- Blaue Lagune

Comments

Transcription

- Blaue Lagune
www.facebook.com/DieBlaueLagune
SCHNELLER SCHÖNER
WOHNEN?
Fertighaus
Garten
Um Häuser mehr Ideen.
Wellness
Energie
A
B
C
D
E
Restaurant
Beratung
Finanzservice
Smart Living
A
B
C
D
E
Förderungen
Garage
Fenster
A
B
C
D
E
Thermische
Sanierung
FERTIG!
Fertigkeller
Dachgeschossausbau
Dachsanierung
Um Häuser mehr Ideen.
Fertighaus? Fertiggarten? Fertigheizung? Fertigwellness?
Oder lieber Fertigphotovoltaik? Die besten Ideen für Ihr Zuhause
finden Sie am schnellsten in der Blauen Lagune.
Sehen Sie selbst: www.blauelagune.at
Eine Stadt
voller Erlebnisse
www.facebook.com/DieBlaueLagune
www.blauelagune.at
www.facebook.com/DieBlaueLagune
Sie malen sich
Ihr Traumhaus aus.
TRAUMHAUS?
FERTIG!
Wir helfen Ihnen bei
der Verwirklichung.
Die Bank Austria ist Ihr Partner in Sachen WohnFinanzierung.
Kommen Sie jetzt ins Bau- und WohnCenter der Bank Austria
Finanzservice im Info-Center der Blauen Lagune und erfahren
Sie mehr über unsere individuellen WohnFinanzierungen.
wohnfinanzierungen.bankaustria.at
Um Häuser mehr Ideen.
Egal, ob Sie ein Traumhaus aus Holz, Ziegel oder Wohnbeton suchen:
In der Blauen Lagune haben Sie die Wahl! Dabei stehen Ihnen nicht nur eine
Vielzahl an Häusern unterschiedlichster Architekturstile offen, sondern
auch die besten Ideen rund ums Bauen, Wohnen und Sanieren.
Sehen Sie selbst! www.blauelagune.at
Fertighaus
Augsberger
petWALK
Town & Country
Fixtermin
Blockhaus
Rehau
Lichtprojekt
ADAM
Selina
INKU
Griffner
Musterhäuser
Thermische Sanierung
Kleingartenhaus
Artweger
Murexin
ELTAKO
Romberger
gar10
ZENKER
HANLO
GLORIT
Leiner RUBNER
raymann
Fixpreis
Magnum
Hartl Haus
Endl
Ideal Standard
Bank Austria Finanzservice
Passivhaus
ELK
Finanzierung
WAREMA
Designerhaus
Köberl
ÖGNI
home.technology
Gartengestaltung
Energieberatung Niederösterreich
Samsung
Singer
BKS
DieHausManufaktur
Bungalow
VARIO-BAU
Conform
Wärmepumpe
Freigeist
Redbloc
Photovoltaik Energieeffizienz
TONDACH Gleinstätten
HANSE
LUX
X.HOMES
Wunschhaus
Pro Naturhaus
Schachnerhaus
php Förderungsberatung
Wolf
RAIFFEISENLANDESBANK
NIEDERÖSTERREICH-WIEN
Aust
Garagen
Fermacell
Solaranlage
GENBÖCK
Oberrauch
SCHERF
Kontrollierte Wohnraumlüftung
URSA
daheimPRO
Sto
Bau mein Haus
LISI-Haus
Starkl
Semmelrock
Flachdach
MARLES
teuco
LOGO
Energiesysteme
Bramac
Haas
MABA
Fertigkeller
Verein Intelligentes
Wohnen
Austro-Fertighaus
Heat4All
Lebensraum Manufaktur
Katzbeck
bauMax-Haus
Modul
Smartflower
Schnauer
Energieberatung
Erdwärme
Kammel
Wellnesswelt
Schütter
Geberit
VARTA Weber Terranova
Alfredo Pompizzi
GUARDI
Individualität
Inhalt
Auftakt
8 E­ ine Stadt, die inspiriert
9
Aus dem Tagebuch eines Reisenden …
Stadtgeschichte
11
Vom Fertighauszentrum zur 1. Adresse rund
um Bauen, Sanieren und modernes Wohnen
Sehenswürdigkeiten
14 Stadtplan
16 Musterhäuser Teil 1
24 Blaue Lagune Technologiewelt
32 Musterhäuser Teil 2 | Smartflower
37 Blaue Lagune Wellnesswelt
40 Musterhäuser Teil 3
45Fensterwelt
47 Musterhäuser Teil 4
59 Blaue Lagune Gartenwelt und Innovationen
64 Musterhäuser Teil 5
73 Blaue Lagune Garagenwelt
Info-Center
74 Café – Restaurant
74Fertigkeller
75Finanzservice
Fertighaus & Co
76 Das Ei des Columbus …
78Bauweisen
82Ausbaustufen
83 Qualität beim Fertighaus
85 Dächer | Gauben
92Energietechnik
Praktische Hinweise von A - Z
96
Von Anreise bis Zoll
Sprachführer
100
Sprechen Sie „fertighausisch“?
Aussteller von A - Z
Adressen, Telefon & Co
102
110
116
118
119
Aussteller Musterhäuser
Aussteller Technologiewelt
Aussteller Gartenwelt
Weitere Aussteller
Info-Center: Beratung | Services
Grundbauweisen der Musterhäuser in der Blauen Lagune:
W
H
W
Massivholz
Wohnbeton
W
Ziegelelement
Blockhaus
(Holztafelkonstruktion)
W
W
Holzrahmen
Eine Stadt, die inspiriert
Sie ist eine Hauptstadt. Eine würdige Hauptstadt.
Eine idyllische Hauptstadt. Mit der größten Dichte an
Sehenswürdigkeiten von allen. Sie lebt am Tag. Sie
schläft in der Nacht. Und sie weckt Sehnsüchte …
Blaue Lagune – ein
Name wie ein Film. Eine Stadt wie
aus dem Märchen. Eine Vielfalt
wie im Schlaraffenland. Doch die
Stadt ist real. Sehr sogar. Die zahlreichen Musterhäuser, jedes eine
Sehenswürdigkeit für sich, die vielen Erlebniswelten, das Info-Center
gleich am Eingang, die lächelnde
Info-Dame am Empfang: Herzlich
willkommen in der Blauen Lagune!
Dutzende Fertighaus- und Blockhausfirmen präsentieren ihr Können,
zu Fertigkeller, Finanzierung sowie
Förderungen stehen kompetente
Berater zur Verfügung. Und einfach unvergesslich: Die Blaue
8
Lagune Gartenwelt. Die grüne
Oase mit Gestaltungsbeispielen
inmitten der Stadt und direkt
neben dem Teich, verheißungsvoll und viel versprechend zugleich. Wellness für Indoor und
Outdoor – eine ganze Themenwelt
voller Ideen. Alles rund um die
Bautechnik, Energie, Wohnen der
Zukunft, Dachgeschossausbau
und Sanierung finden Besucher in
der Technologiewelt mit ihren drei
Gebäudekuben. Ein Zuhause für
das Auto wird in der Garagenwelt
entdeckt, und in der Fensterwelt
gibt es alles rund um Fenster,
Sonnenschutz, Türen und Co.
AUFTAKT
AUFTAKT
Aus dem Tagebuch eines Reisenden ...
Tag 1: Ankunft
Warnung: Wer einmal da war,
kommt meist wieder. Es ist die
Faszination der Vielfalt. Dutzende
Häuser – zum Träumen, Angreifen,
Inspirieren lassen. Wer kann da
schon widerstehen. Doch gehen
wir es vorerst gemütlich an: Kurz
nach unserer Ankunft schlendern
wir gelassen durch die Straßen,
blicken nach links und rechts,
sehen uns die eine oder andere
Sehenswürdigkeit auch von innen
an. Mit privater Führung, versteht
sich. Denn die Bewohner (sie nennen sich Verkaufsberater) sind
äußerst nett und gastfreundlich.
Und vor dem Überqueren des
Teichs noch ein Besuch der
Gartenwelt – so also könnte man
das grüne Paradies rund ums
Haus gestalten. Am Ende des ausgedehnten Rundgangs machen
wir noch einen Abstecher ins InfoCenter, um uns auch den Themen
Fertigkeller und Finanzierung zu
nähern. Uff! Der Speicher ist voll,
die Bilder schwirren im Kopf –
welches Haus war das doch
schnell, das mit der weißen
Fassade und dem Flachdach? Ah
ja. Und jenes mit der DesignerCouch in schwarzem Leder und
der lässigen Küche? So so. Jetzt
tut sicher ein Kaffee gut. Der baut
auf und wir schaffen es, das
Chaos im Kopf wieder zu ordnen.
So ein Sightseeing ist ganz schön
anstrengend. Hmmm. Drehen wir
noch eine zweite Runde? Oder
schmökern wir im Hotel in den
Katalogen und Magazinen, die wir
mitgenommen haben? Genau. So
machen wir es.
Tag 2: Volles Programm
Kein Erbarmen. Fortsetzung folgt.
Schon um acht weckt mich meine
Liebste auf, damit wir ja nichts
versäumen, dabei haben wir doch
eh genügend Zeit. Nach dem
Frühstück nichts wie raus. Diesmal
aber mit Stadtplan, denn heute
wollen wir „strukturiert“ vorgehen,
wie sie es nennt. Gerne. Was heißt
das? Von Haus zu Haus, und jene
Domizile, die uns besonders gut
gefallen, werden – eins nach dem
9
10
anderen – besucht. Zum Glück
sind die Einwohner sehr geduldige
Menschen, sie geben uns bis ins
kleinste Detail Auskunft, obwohl
die Meinige ja nicht eine der Einfachsten ist. Zu Mittag ziehen wir
uns ins Restaurant zurück, um
unsere knurrenden Mägen zufrieden zu stellen. Um keine Zeit
zu verlieren, wird auch während
des Essens heftigst diskutiert …
schon lustig, welche Argumente
meine Beste so von sich gibt,
damit sie mir „ihr Lieblingshaus“
schmackhaft machen kann ;-)
Doch ich bleibe emotionslos. Zuerst müssen die Rahmenbedingungen – also Grundriss, Haustyp
und Ausstattung – stimmen, bevor
wir diese Lebensentscheidung
treffen. Doch wir kommen immer
besser voran: Der Kreis an Traumhäusern und Anbietern wird enger,
schön langsam geht's dann an
das Eingemachte – Ausbaustufe,
Sonderausstattung, Preis … und
zum Abschluss besuchen wir
noch die Technologiewelt, um uns
über intelligentes Wohnen und
unterschiedliche Heizsysteme zu
informieren. Besonders angetan
waren wir vom großen Hausmodell,
bei dem wir die Technik im Haus
bewusst erleben konnten.
Tag 3: Jetzt wird's schön
langsam ernst
Drei Fertighäuser sind in der
engeren Wahl. Wir lassen uns die
verschiedensten Varianten kalkulieren. Ein reines Ausbauhaus
kommt für uns nicht in Frage, dafür sind wir handwerklich zu wenig
begabt. Aber Ausmalen und sonst
ein paar Kleinigkeiten machen wir
uns gerne selber. Also – wer hat
denn nun das überzeugendste
Angebot für uns? Schnell sollte es
ja auch noch gehen … Wir nutzen
diesen Tag auch noch, um uns in
der Wellnesswelt zu den modernsten Ausstattungen beraten zu lassen. Und kurz vor der Heimfahrt
haben wir noch rasch mit unserem
eigenen Auto die unterschiedlichen Garagen getestet.
Tag 4: Der Abschied naht
Jetzt ist „es“ passiert. Wir haben
unser Traumhaus gekauft, schon
in wenigen Monaten können wir
einziehen. Hmmm. Wenn ich so
nachdenke: Das ist eigentlich das
allerbeste an dieser wunderbaren
Stadt: Man kann sich die tollste
Sehenswürdigkeit aussuchen und
quasi mitnehmen – wo gibt's das
sonst noch?
STADTGESCHICHTE
Vom Fertighauszentrum zur
1. Adresse rund um Bauen,
Sanieren und modernes Wohnen
Alles auf einen Blick: So könnte man die Idee für die
Blaue Lagune beschreiben, für die Erich Benischek Anfang
der 90er Jahre den Grundstein legte. Doch schon lange
präsentiert die Blaue Lagune nicht nur Fertigund Blockhäuser, sondern viele weitere Angebote rund
um Bauen, Sanieren und modernes Wohnen.
Die Lagune als
Fertighausstadt
Die Idee, ein Fertighauszentrum zu
errichten, entstand bereits Ende
der 80er Jahre. „Es gab damals
zwei kleinere Zentren in Wien, am
Laaer Berg und am Messegelände,
deren Kapazitäten bereits ausgeschöpft waren. Als Besucher konnte man sich jeweils nur über einen
Teil des Angebotes informieren“, so
Erich Benischek, der den allgemeinen Trend zum Fertighaus frühzeitig erkannte. Die gesamte Branche
sollte schon bald an einem Platz
präsentiert werden, um den potentiellen Hausbesitzern einen umfassenden Überblick über Anbieter,
Haustypen und Bauweisen zu verschaffen. Ein attraktiver Ort war zu
suchen, der nicht nur leicht zu
erreichen wäre, sondern auch den
Besuchern eine angenehme Atmosphäre bieten würde. Als Erich
Benischek den Ziegelteich bei der
SCS entdeckte, war der ideale
Standort gefunden. Mit einem
Investitionsvolumen von rund
14,53 Mio. € (200 Mio. Schilling),
inkl. Baukosten für Häuser, wurde
ein ca. 50.000 m2 großes Areal
geschaffen, das sowohl zukünftigen Ausstellern als auch Besuchern optimale Voraussetzungen
bot. Im Herbst 1991 wurden die
ersten 17 Häuser, die komplette
Anlage bis Juni 1992 errichtet.
Erweiterung 1:
Stadtteil Nr. 2 seit Juni 1997
Gerade rechtzeitig zum 5-jährigen
Jubiläum im Juni 1997 erhielt die
Blaue Lagune einen neuen Stadtteil: Auf weiteren 6.346 m2 wurde
Platz für 14 zusätzliche Fertighäuser geschaffen. Mit dem Vollausbau des 2. Stadtteils präsentierte
die Blaue Lagune ihren Besuchern
insgesamt 65 Fertighäuser.
Erweiterung 2:
Stadtteil Nr. 3 seit Juni 2001
Glaubte Erich Benischek 1997
noch, die Blaue Lagune hätte ihren
endgültigen Ausbau erreicht,
musste er bereits zu Jahresende
1999 erkennen, dass der Bedarf
für zusätzliche Teilflächen immer
11
größer wurde: Die Planung des
dritten Stadtteils, der Platz für weitere 20 Musterhäuser bot, wurde
somit in Angriff genommen. Im
Sommer 2000 begannen die
Aufschließungsarbeiten des rund
15.500 m2 großen Areals, das im
Juni 2001 in die Gesamtanlage
integriert wurde. Mit dem Vollausbau des 3. Stadtteils präsentierte
die Blaue Lagune ihren Besuchern
insgesamt 85 Fertig- und Blockhäuser. Heute werden einige der
Teilflächen für attraktive Erlebnisund Beratungswelten genutzt – so
entwickelte sich die Blaue Lagune
zur ersten Adresse rund um
Bauen, Sanieren und modernes
Wohnen. Und viele zusätzliche
Themenwelten sind für die Zukunft
geplant ...
Gartenwelt: alles für das „grüne
„
Wohnzimmer
12
Gartenwelt seit 2006:
Inspiration und Beratung
Als ideale Ergänzung zum Haus-,
Fertigkeller- und Finanzierungsangebot eröffnete im Frühjahr
2006 die Blaue Lagune Gartenwelt.
Sie wird aktuell im großen Stil
umgeplant und bietet derzeit insbesondere Beratung zu Gartengestaltung und Wintergärten.
Energiewelt seit 2009:
Erlebnis „Hausbau
und Energie“
Mit diesem Meilenstein zeigt sich
die enorme Innovationskraft der
Blauen Lagune: Die Energiewelt
setzt auf ein einzigartiges Konzept
der Präsentation und Informationsvermittlung, das alle Sinne
der Besucher anspricht. Informationen rund um die Bereiche
„Hausbau und Energie“, sämtliche
Systeme zur effizienten Nutzung
der Ressourcen, Energieberatung
und viele weitere Aspekte werden
in zwei Gebäudekuben eindrucksvoll präsentiert bzw. inszeniert. Die
Energiewelt wurde zwischenzeitlich zur umfassenden Technologiewelt erweitert.
Garagenwelt seit 2009:
Ein Zuhause für das Auto
Wer an das eigene Haus denkt,
denkt auch an das Zuhause für
sein Auto: Mit der Garagenwelt
bietet die Blaue Lagune die ideale
Lösung. Die Besucher können
vom Parkplatz aus mit ihrem eigenen Auto die unterschiedlichen
Garagen bzw. Carports gleich selber testen.
Wellnesswelt seit 2012:
Indoor- und Outdoorausstattung
Von der Sauna über Whirlpools bis
hin zum Massagesessel: alles für
die Wellnessoase zu Hause, sowohl Indoor als auch Outdoor.
Wellnesswelt: Whirlpools & Co für
die Wohlfühloase zu Hause
STADTGESCHICHTE
Technologiewelt seit 2013:
Energie, Sanierung, Dachgeschossausbau und Dachsanierung, Wohnen der Zukunft
Die Energiewelt wurde zum umfassenden Ausstellungs-, Informations- und Beratungs-Zentrum für
Bau- und Heiztechnik, Energie und
Smart Living, Thermische Sanierung aus einer Hand, Dach-
sanierung und Dachgeschossausbau erweitert.
Fensterwelt seit 2014:
Fenster, Türen & Co
Seit kurzem steht den Besuchern
eine eigene Themenwelt zu
Fenster, Sonnen- und Insektenschutz sowie Hauseigangstüren
offen.
Technologiewelt: Dachsanierung und Dachgeschossausbau
13
„
Technologiewelt: „Smart Home und alle seine Vorteile
SCHNELLER SCHÖNER
A
B
C
D
E
Restaurant
Smartflower
Dachgeschossausbau
Dachsanierung
Fenster
WOHNEN? FERTIG!
LISI-Haus
(ab Herbst 2014)
A
B
C
D
E
Information
Ein Spaziergang durch
die Blaue Lagune …
Kommen Sie einfach mit! Spazieren Sie von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Die Blaue Lagune
ist voll davon. Jedes Haus birgt Geheimnisse, die es
zu lüften gilt. Einige verraten wir hier gerne, andere
werden Sie wohl selbst entdecken müssen …
G
16
leich am Ortsbeginn fasziniert
linker Hand eine elegante
Vorstadtvilla: „Villa Patrizia“
(Nr. 13) von Hanse Haus –
ein Musterbeispiel für den
französischen Landhausstil.
Das markante dunkelgraue
Mansarddach und der Balkon
im Obergeschoss fallen
besonders wohlwollend ins
Auge. Und auch innen hält
sie, was sie von außen verspricht:
Repräsentatives
Wohnen auf rund 220 m2 in
klassischer Villentradition. Im
Erdgeschoss mit großzügigem
Vorraum, einem ebensolchen
Wohnzimmer, in dem neben Essen
und Wohnen auch eine Bibliothek
Platz findet, sowie einer Küche im
Eckzimmer, in der sich jeder
Partygast zweifellos wohl fühlt. So
lässt es sich wahrlich genussvoll
leben! Im Obergeschoss besticht
ein besonders großzügiges Badezimmer mit französischem Balkon,
das mit noblen Fliesen mit
Mäander-Muster ausgestattet ist.
Insgesamt drei Schlafzimmer –
das Elternschlafzimmer mit Ausgang auf den großzügigen Balkon
– und ein Zusatzbad lassen eine
große Familie auf angenehmste
Art und Weise das Leben genie-
ßen. Kleiner Tipp am Rande:
Werfen Sie auch einen Blick in das
Untergeschoss!
Hanse Haus
13 „Villa Patrizia“
A
uf der gegenüberliegenden
Straßenseite entsteht bis zum
Herbst ein neues Musterhaus
(Nr. 43) von Genböck.
W
enden wir unseren Blick auf
das freundliche Gegenüber
– hier handelt es sich um das
zweite Hanse Haus mit dem aussagekräftigen Namen „Optima +“
(Nr. 14). Die Brücke über den
kleinen Teich führt direkt auf die
Terrasse, doch Vorsicht, der
Eingang für Besucher befindet
sich auf der linken Hausseite.
Besonders erwähnenswert und
gleich ins Auge fallend ist der
MUSTERHÄUSER
Glaserker mit dem darüber liegenden Balkon. Innen besticht dieses
Haus durch eine zentral angelegte
14
Hanse Haus
„Optima +“
Diele, die alle Räumlichkeiten auf
kurzen Wegen verbindet. Im raumhoch verglasten Erker befindet sich der Essplatz, rechts
davon die offene Küche. Im
Wohnbereich begeistert die
zinnoberrote Wand mit eingebauten
Lichtelementen.
Generell ist dieses Haus ein
Musterbeispiel für modernes
Wohnen mit perfekter Ausnutzung der 166 m2 Nettogrundrissfläche, und auch die
Einrichtung ist wirklich gelungen.
Neben dem Wohnbereich finden
noch ein Schlafzimmer und ein
kleines Büro bzw. ein Hauswirtschaftsraum im Erdgeschoss
Platz. Im Obergeschoss des
Hauses befinden sich weitere drei
Zimmer sowie das Familienbad, in
Braun/Blau, mit Eckbadewanne.
Ein weiteres Highlight dieses
Hauses: Von allen Zimmern im
Obergeschoss gelangt man auf
einen der beiden Balkone.
D
ie nächste Sehenswürdigkeit,
auf der gleichen Straßenseite,
ist das Wolfhaus namens „Combino Regio“ (Nr. 15). Sie erken-
nen es von außen gleich an der
frischen, kupferfarben/weißen
Fassadengestaltung sowie an der
auffälligen Schleppdachgaube mit
zwei französischen Balkonen. Das
Innere steht um nichts nach: Vom
Vorraum aus geht’s geradeaus ins
Büro bzw. weiter in den großzügigen Wohnbereich mit offener
Küche, von der aus ein großes
Fenster den Blick ins Büro freigibt.
Der Essplatz im Erker und der
Wohnbereich sind harmonisch
gestaltet, alles in warmen Cremefarben und Nussholz. Ein weiteres
interessantes Detail dieses Hauses
stellt die Abschattung im Holzdesign dar, die individuelle Lichtund Schattenspiele erlaubt. Über
15
Wolfhaus
„Combino Regio“
die Stiege aus geölter Nuss geht’s
nach oben: Das großzügig dimensionierte Bad ist in Grau/Beige/
Grün-Tönen gehalten, des Weiteren finden ein ansprechendes
Elternschlafzimmer, ein Raum für
den Nachwuchs und ein weiterer
Raum (Büro, Kinder- oder Gästezimmer) Platz.
D
irekt gegenüber befindet sich
das „weißeste Haus“ der
Blauen Lagune – von Elk „ELK
Haus 189“ (Nr. 42). Weiß und mit
enormer Strahlkraft ausgestattet
17
ist der 2-geschossige Wintergarten
aus Holz/Glas mit Aluminiumpergola das absolute Erkennungsmerkmal dieser Sehenswürdigkeit.
Auch von innen ist dieser extravagante Glas-Korpus eine Augenweide, erzeugt er doch eine
enorme Raumhöhe – so lässt es
sich „luftig“ sitzen und mit den
42
18
Elk „ELK Haus 189“
Bewohnern gemütlich planen und
plaudern. Neben der Diele und
dem großzügig gestalteten Lebensraum mit Küche, Essplatz
und Wohnbereich im Erdgeschoss
befindet sich auch noch ein eigenes Büro auf dieser Ebene. Doch
nicht nur außen dominiert die
Farbe Weiß dieses Haus – auch im
Inneren strahlt alles in diesem eleganten Farbton: vom Fliesenboden über die Küche bis hin zum
Stiegenaufgang in das darüber
liegende Stockwerk. Apropos
Obergeschoss: Schauen Sie
unbedingt in die obere Ebene des
Hauses – der Galeriebereich ist
besonders beeindruckend, und
drei Schlafzimmer sowie zwei
Bäder sind beispielgebend für
großzügiges und angenehmes
Wohnen mit der ganzen Familie.
G
leich neben dem "ELK Haus
189" entsteht in Kürze ein
neues Musterhaus (Nr. 41) von
Hanlo-Haus.
S
chauen wir doch gleich in das
„Combino Sole“ (Nr. 16) von
Wolfhaus. Die Farbgebung in
Weiß (Putzfassade) und Limettengrün (deckend gestrichene
Holzverschalung) sowie der Erker
wirken sehr freundlich und einladend. Innen besticht dieses Haus
mit knapp 160 m2 durch zahlreiche Merkmale: Praktisch die
Nische in der Diele, in der die
Garderobe „verschwinden“ kann.
Der großzügige, lichtdurchflutete
Wohn-Ess-Raum mit Küche (auch
abtrennbar) verleitet zum Verweilen. Über die offene Doppel-
16
Wolfhaus
„Combino Sole“
podeststiege aus Holz – mit angenehmer Beleuchtung durch in die
Wand eingebaute Lichtelemente –
gelangen Sie ins Obergeschoss:
Der bis zum Boden verglaste dritte
Giebel des Daches erzeugt auf der
oberen Wohnebene eine wunderbare Studioatmosphäre, die wirklich ihresgleichen sucht. Ein
Schlafzimmer und zwei weitere zur
Zeit als Büro genutzte Räume bieten ausreichend Platz für eine
große Familie.
MUSTERHÄUSER
N
ebenan ein Beispiel für einen
perfekt geplanten Bungalow:
Haas Fertigbau zeigt mit dem
„La Stella“ (Nr. 17), wie man auf
einer Ebene barrierefrei wohnen
kann. Von außen besticht dieses
Haus durch sein versetztes
Walmdach sowie einen verglasten
Erker, der jedoch kaum den Blick
nach innen zulässt. Des Rätsels
Lösung: Der Einsatz von verspiegeltem Glas. Wenn Ihre Neugier
dadurch gesteigert wird – gut so!
Haas Fertigbau
17 „La Stella“
Ein Blick ins Innere dieses Hauses
zahlt sich wirklich aus, denn das
moderne Raumkonzept und interessante Details machen diesen
Bungalow zum echten Highlight in
der Blauen Lagune: So verbirgt
sich etwa hinter einer unauffälligen
weißen Schiebewand die Garderobe. Oder trennt eine „Wand“
in satiniertem Glas den Wohnbereich vom Vorzimmer. Im Erker
befindet sich der gemütliche
Essplatz, der einen hervorragenden Blick nach außen ermöglicht. Die indirekte Beleuchtung
des Erkers sorgt für eine besonders angenehme Atmosphäre.
Und auch das Bad ist mehr als
sehenswert: Der Unterbau der
Waschtische in schönem Holz, die
Armaturen vom Designer-Guru
Philippe Starck. Die zwei Schlafzimmer bieten einer kleinen Familie
ausreichend Platz, und falls Sie
sich wundern, warum Sie von
außen ein Garagentor sehen:
Dieser Raum wird im Musterhaus
zweckentfremdet als Büro genutzt.
E
in paar Schritte weiter ein
Meisterwerk von „Sonnenarchitekt“ Josef Kiraly für VarioHaus namens „Solair“ (Nr. 18).
Das zukunftsweisende Gebäudekonzept lässt Architektur,
Bau- und Haustechnik perfekt
zusammenwirken. Schon von
außen beeindruckt dieses
Haus die Besucher der Blauen
Lagune: Das zweigeschossige, rechteckige Gebäude
mit Flachdach zeichnet sich
auf den ersten Blick durch
den verglasten Wohnpavillon
mit darüber liegender Terrasse, die klare Linienführung und
die interessant ausgeführte Fassade – mit integrierter Photovoltaik
– aus. Im Inneren überzeugt das
Musterhaus durch seine Groß-
19
18
Vario-Haus „Solair“
zügigkeit und Eleganz: Von der
Diele gelangt man einerseits in ein
Büro (das auch als Gästezimmer
genutzt werden kann – ein eigenes
Bad steht gleich nebenan zur Ver-
fügung), andererseits – durch eine
Glastüre getrennt – in den beeindruckenden Wohnbereich. Die
offene Küche ist durch eine halbhohe Mauer optisch separiert,
auf Barhockern kann ein
schnelles Frühstück bequem
eingenommen werden. Im
einladenden, sonnendurchfluteten Wohnpavillon mit großem Esstisch werden sich
Gäste besonders wohl fühlen.
Die Sitzgarnitur ist in dunkelbraunem Leder gehalten und
korrespondiert besonders gut
mit dem ebenso dunklen
Steinboden. Über eine Holzstiege
gelangt man in das Obergeschoss
– von der Galerie aus können drei
Schlafzimmer und das Bad mit
extravagant gestalteter Wannenverkleidung begangen werden.
Bautechnisch zieht Kiraly mit dem
„Solair“ alle Register: Von der Wahl
der eingesetzten Baumaterialien,
die den Ansprüchen der Nachhaltigkeit gerecht werden, über die
ausgeklügelte Haustechnik bis hin
zur Modulfähigkeit des Konzeptes,
das unterschiedlichste Grundrisse,
Dachformen und Wandaufbauten
erlaubt und auch als Passivhaus
umgesetzt werden kann.
en lichtdurchfluteten Lebensraum,
der Küche, Essbereich und Wohnzimmer vereint. Bei schönem
Wetter kann dieser Raum dank
Hanlo-Haus
40 „Hommage 172+“
seiner Schiebetüren zur weitläufigen Terrasse hin noch erweitert
werden. Im Obergeschoss sorgen
geräumige Schlaf- und Arbeitszimmer sowie ein großes Badezimmer für ein Gefühl von Freiheit
und Weite. Besonderes Highlight
sind zwei feudale Dachterrassen.
N
ebenan auf Teilfläche 39 präsentiert Hanlo-Haus mit dem
„Perfect 2“ das optimale Konzept
für einen flexiblen Bungalow. Die
Fassade strahlt in hellem Gelb und
wirkt äußerst einladend. Auffallend
G
20
egenüber ein echter Eyecatcher, das beindruckende
Musterhaus von Hanlo-Haus
(Nr. 40): „Hommage 172+“. In
Anlehnung an die revolutionären
Bauhaus-Meister schuf Hanlo ein
Objekt in hochwertiger Fertigbauweise, dass seinesgleichen sucht.
Die großen Fensterflächen spielen
mit der klaren Form und ermöglichen im Inneren ein herrlich
offenes und helles Wohngefühl.
Durch eine großzügige Diele
gelangt man in einen 60 m2 groß-
Hanlo-Haus
39 „Perfect 2“
die nach Süden orientierte Glasfront des Wintergartens, mit der
MUSTERHÄUSER
man die Natur förmlich ins Innere
holt. In diesem Teil des Hauses
genießt man die Mahlzeiten im
Kreis der Familie besonders gerne.
Bei Schönwetter nutzt man mit
Sicherheit die Terrasse: Auf der
äußerst bequemen Sitzgarnitur
unter der Pergola lässt man sich
am besten vom sympathischen
Hausherrn mit duftendem Kaffee
verwöhnen. Bei weniger angenehmen Temperaturen bietet der
Wohnbereich ausreichend Platz
für die ganze Familie. Dass auch
auf einer Ebene für jedes einzelne
Familienmitglied genug Rückzugsmöglichkeit vorhanden sein kann,
zeigt dieses Haus in perfekter
Weise: Neben dem Elternschlafzimmer – in angenehmen Naturfarben gestaltet – stehen zwei
weitere Räume zur Verfügung, die
derzeit als Büro genutzt werden.
Das Bad ist in der eleganten
Farbkombination Weiß/Dunkelgrau/Grün gestaltet, ein eigenes
WC und ein Abstellraum runden
das ausgewogene Raumprogramm harmonisch ab.
G
enau gegenüber auf Teilfläche Nr. 19 das nächste
Musterhaus von Haas Fertigbau,
dessen Name pures Glück verspricht. „La Fortuna“ liegt genau
im Trend der Zeit. Dieses Musterhaus zeichnet sich durch klare
Linienführung, Flachdach und
angeschlossenen Carport aus. Die
Fassadengestaltung – beiges
Haus mit braunem Erker – wirkt
äußerst elegant. Tritt man ein, so
fühlt man sich sehr wohl angesichts der empfundenen Luftigkeit
des Wohn-Ess-Bereiches. Im
Erker ist der Esstisch bestens platziert, in der offenen Küche mit
Sitzplatz genießt man gerne das
Frühstück. Ein weiteres, mit 15 m2
recht großzügiges Zimmer im
Untergeschoss sowie ein kleines
Dusch-Bad auf der gleichen
Haas Fertigbau
19 „La Fortuna“
Ebene sorgen für Ungestörtheit
möglicher Übernachtungsgäste.
Im Obergeschoss sind zwei
Kinderzimmer eingerichtet, die
dem Nachwuchs ausreichend
Freiraum bieten. Das Schlafzimmer
mit anschließendem Ankleideraum
und Schminkplatz lässt keine
Wünsche offen – so können
die Eltern auch den Morgen auf
der eigenen Terrasse einfach nur
genießen ...
B
iegen wir nun nach links Richtung „Neustadt“ ab, sehen wir
auf der rechten Seite den attraktiven Bungalow von Hartl Haus
mit dem viel versprechenden
Namen „Elegance 122“ (Nr. 20).
Nomen est omen: Der Bungalow
besticht durch seine herrschaftliche Architektur und wird den
höchsten Ansprüchen an komfortables Wohnen mehr als gerecht.
Betritt man das Haus, so ist gleich
der offen gestaltete Dielenbereich
– mit abgerundeter Wand mit
schmalen Fenstern (Blick ins Büro)
– ein besonderer Blickfang. Auch
die Toilette sei hier erwähnt, die
21
über einen Lichtschacht beleuchtet wird. Der großzügige WohnEss-Bereich lässt jedes Bauplanerherz höher schlagen. Die große
Glasfront sorgt für enorme Lichtdurchflutung im Wohnbereich. Das
Schlafzimmer ist elegant in Gold-
Hartl Haus
20 „Elegance 122“
gelb gehalten, ein Highlight sind
die tapezierten Schranktüren. Die
zwei annähernd gleich großen
Kinderzimmer bieten genügend Raum für die Kleinen.
Das großzügige Badezimmer
ist als Wohlfühl- und Wellnessoase konzipiert, der riesige
Waschtisch sorgt für Strandfeeling. Der Abstellraum ermöglicht genügend Stauraum.
Der in klima:aktiv Bauweise
errichtete Bungalow erfüllt
auch alle Anforderungen an
barrierefreies Wohnen.
22
A
m Beginn des jüngsten Stadtteils, der „Neustadt“, steht ein
Haus, das als Inbegriff für Purismus
und Ästhetik gilt: Die „Design
Box“ (Nr. 94) von Griffner. Dieses
Highlight mit mehr als 200 m2 fasziniert innen und außen gleichermaßen. Das interessante Haus mit
Flachdach wirkt durch das gelungene Zusammenspiel von Proportionen, Materialstruktur und Ak-
zenten. Unter dem vorgezogenen
Vordach mit elegant anmutenden
Stützen befindet sich eine Terrasse, auf der man vor Wind und
Wetter geschützt ist. Die kubische
äußere Bauform zieht sich auch im
Inneren durch, zum Beispiel im
freistehenden Küchenblock,
der mit Kochfeld und eckig
geformter Spüle den Mittelpunkt der offenen Küche bildet. Ess- und Wohnbereich –
mit drehbarem Kaminofen –
sind besonders großzügig
angelegt und lassen Liebhaber reduzierter Ästhetik in
Zukunftsträumen schwelgen.
Die Treppe nach oben wird
seitlich von einer hohen Panzerglasscheibe begrenzt. Auf der
oberen Ebene befinden sich die
Schlafräume (das Elternschlafzimmer mit goldener Wand dürfen
Sie nicht versäumen) sowie ein
Griffner
94 „Design Box“
Badezimmer mit ovaler, freistehender Wanne und lang gezogenem
Waschtisch. Werfen Sie bitte auch
einen Blick ins Untergeschoss,
das nicht nur die moderne Haustechnik, sondern auch einen Multimedia-Bereich (zum Beispiel für
Präsentationen) birgt.
MUSTERHÄUSER
S
chräg gegenüber eine extravagante Glasfassade, die Einblicke ins Innere gewährt: „La
Casa“ (Nr. 103) von Haas
Fertigbau. Auch die einladende
Terrasse mit Holz und Blumentrögen verleitet dazu, sich mal im
Haus selbst umzusehen: Vom
Vorraum aus linker Hand gleich ein
WC, zwei Schritte weiter die
Garderobe mit direktem Zugang
Haas Fertigbau
103 „La Casa“
zum Technikraum. Der L-förmige
„Lebensraum“ mit schönem Holzboden und korrespondierender
Holzdecke lässt jeden Besucher in
Vorfreude schwelgen. Gestalterische Highlights wie die dekorative Tapete mit goldenen Blättern
über der grauen, gemütlichen
Couch sorgen für das gewisse
Etwas. Ein schöner Essplatz mit
bequemen Ledersesseln erlaubt
den Blick durch die Glasfassade
von Innen. Die offene, helle und
moderne Küche rundet das
Gesamtbild perfekt ab. Im Obergeschoss befindet sich ein großzügiges Bad mit eleganter silberner Tapete mit Federmuster –
zwei Waschtische, Dusche und
Wanne werden allen Ansprüchen
gerecht. Drei Schlafräume bieten
ausreichend Platz: Ein Raum ist
das Elternschlafzimmer mit beigefarbenem Doppelbett und begehbarem Schrankraum. Der zweite
ist als Jugendzimmer in Erbsgrün
eingerichtet. Das letzte Zimmer
wird als Büro genutzt.
B
licken Sie nun auf die zwei
Kuben mit rostroter KeramikFassade und dem seitlich angeschlossenen Ausstellungshaus,
das dem Thema „Thermische
Sanierung“ unter der Marke
daheimPRO gewidmet ist …
23
Technologiewelt:
Erlebnis und Beratung
Technologiewelt: Sanierung aus einer Hand
D
as ist die Technologiewelt,
Österreichs einzigartiges Ausstellungs- und Beratungszentrum
für sämtliche Fragen und Angebote
rund um die energieeffiziente
Sanierung oder Modernisierung
des eigenen Zuhauses. Von
Energiesystemen und einschlägiger Energie- und Förderungsberatung über die Dachsanierung
und den Dachgeschossausbau
(gezeigt in Anwendung und Ver-
24
Technologiewelt
arbeitung) bis hin zur High-TechAusstattung im „Smart Home“.
Egal, ob Sie sich für ein neues
Haus, den Umbau oder die
Sanierung Ihres in die Jahre
gekommenen Hauses oder die
Modernisierung Ihrer Wohnung
interessieren – in der Technologiewelt finden Sie Antworten auf
alle Ihre Fragen sowie Hilfestellung
durch erfahrene Berater.
TECHNOLOGIEWELT
THERMISCHE SANIERUNG
B
eginnen Sie im ersten Haus
links, das Ausstellungs- und
Beratungs-Haus der Alpine-Energie, das durch seine begrünte
Fassade und gelbe Akzente besonders auffällt. Unter
der Marke daheimPRO (Planen – Renovieren – Optimieren) übernehmen die
Sanierungs-Profis als Generalunternehmer Ihr Projekt: So erhalten Sie von
der Bestandsaufnahme inkl.
Energieausweis über die
Konzepterstellung mit Kostenschätzung bis hin zur
Einreichung und Durchführung alles aus einer Hand.
Vor Ort sehen Sie viel Interessantes, wie energieeffiziente Lösungen für die originalgetreue Revitalisierung
von Jahrhundertwendehäusern (z. B. Kastenfenster),
oder Beispiele für die Fassadengestaltung – von unterschiedlichen Putzkörnungen
bis hin zu schimmernden ColorTafeln. Die Photovoltaik-Zellen am
Laubengang sowie ein Windrad
am Dach sorgen für umweltfreundliche Stromerzeugung.
A
B
C
D
E
25
daheimPRO: Beratung zu Sanierung, Aus-, Zu- und Umbau
I
m Anschluss gehen Sie am besten durch den Verbindungsgang
in den ersten der beiden roten
Gebäude-Kuben – und erleben
Sie mit allen Sinnen das „Wohnen der Zukunft“ schon heute:
Mittels Smartphone, iPad & Co
werden Licht, Beschattung, Multimedia-Geräte und die Heizung
zentral bedient – so bequem lässt
es sich mit funkgesteuerter, vernetzter Technik leben. Zusätzlich
können Sie unterschiedlichste
Taster und Schalter ausprobieren, die leitungs- und batterielos
funktionieren – denn durch einfach aufrüstbare Funktechnik
(ohne Stemm- und Bohrarbeiten)
können Taster an beliebigen Stellen in Ihrem Zuhause problemlos
angebracht werden. Neben ausgeklügelter Smart Living-Technik
sehen Sie auf dieser Ebene noch
weitere Highlights: Modernste Infrarotheizungen, die gleichzeitig als
individuelles Wandbild oder Wandspiegel das Domizil verschönern.
Moderne Einrichtung, ein Designboden sowie eine echte Innovation
aus Österreich: Die Passivhaustaugliche, einbruchssichere und
per Chip zu steuernde Eingangstüre für Ihren vierbeinigen Liebling.
Fragen Sie Berater vor Ort rund um
das „Smart Home“ und erfahren
Sie alles Wissenswerte zum Thema „Intelligentes Wohnen“ – denn:
Ausstattungen und Features, die
früher zum Luxussegment gehörten, sind heute Bestandteil der
modernen Haus- und Wohnungsplanung. In der Mitte dieser Ebene
beeindruckt ein großes Modell namens „Organismus Haus“, das die
versteckte Technik im Haus sichtbar macht und viel Wissenswertes
für Sie bereithält.
Modell „Organismus Haus„:
versteckte Technik wird sichtbar
26
WOHNEN DER ZUKUNFT
Erlebnis und Beratung zum „Smart Home„ und allen seinen Vorteilen
TECHNOLOGIEWELT
Infrarotheizung und Wandbild in einem Objekt
Funktechnik zum Angreifen
Sonnenschutz, zentral gesteuert
Innovation aus
Österreich:
Katzenklappen
waren gestern –
heute gibt es
einbruchssichere,
chipgesteuerte und
luftdichte Eingangstüren für Hund oder
Katze
27
N
ach dem Ausprobieren der
Hausautomatisation gehen Sie
am besten ins Obergeschoss –
hier sehen Sie alles rund um den
Dachgeschossausbau und die
Dachsanierung. Begehen Sie
das Modell des Dachgeschosses
in Originalgröße und erleben Sie
gleichsam die Schritte eines perfekt geplanten Ausbaus bzw. einer
sauberen und effizienten Dachsanierung durch die sogenannte
Aufdachdämmung …
Der richtige Dachaufbau zum
„Be-greifen“
DACHGESCHOSSAUSBAU
DACHSANIERUNG
Die Kühlung des Dachgeschosses gewinnt immer mehr an Bedeutung.
Klimageräte sind auch einfach nachrüstbar.
TECHNOLOGIEWELT
Auch ein Bad findet im Dachgeschossausbau Platz – Inspiration und
alle Infos finden Sie in der Technologiewelt.
29
Dachsanierung von außen:
Mit der Aufdachdämmung kann
man alte Dächer sauber und
effizient sanieren.
Wärmedämmung und
Fassade zum „Be-greifen“
Modell „ Energieressourcen„
D
er zweite Gebäude-Kubus
gegenüber ist dem Thema
Energie der Zukunft gewidmet.
Hier erhalten Sie Top-Beratung
aus erster Hand rund um die Energieeffizienz sowie zu Förderungen.
Ein großer Schwerpunkt ist dem
Bereich Solarenergie gewidmet.
Lassen Sie sich zu PhotovoltaikAnlagen, mobilen Möglichkeiten
wie der Smartflower und vor allem
zur Speichermöglichkeit der erzeugten Solarenergie beraten. Die
Nutzung von Regenwasser ist eine
weitere Option, Nachhaltigkeit
ENERGIE DER ZUKUNFT
30
30
Nutzung von Erdwärme
ohne Komfortverlust im Alltag zu
leben. Auch zum Thema Heiztechnik präsentiert die Blaue
Lagune Highlights – so stellt etwa
die Wärmpumpe mit unterschiedlichen Möglichkeiten ein optimales
System für Neubau und Sanierung
dar. Darüber hinaus erfahren Sie
am Modell, wie Erdwärme technisch zum Heizen oder Kühlen
genutzt wird. Vertiefende Informationen zu allen Energieträgern können Sie auf dieser Ausstellungsebene über ein interaktives,
lebensgroßes Modell abrufen.
Restaurant
TECHNOLOGIEWELT
Smartflower:
das erste mobile, all-in-one,
plug & play PhotovoltaikSystem
Sonnenstrom auf Abruf: Speicherung mit Varta Storage (Engion Family)
FÖRDERUNGSBERATUNG
31
N
eben der Technologiewelt ein
eindrucksvolles Haus mit dem
Namen „Salzburg 206“ (Nr. 107)
von Austro-Fertighaus. Dieses
besonders hochwertig ausgeführte Haus vereint Gemütlichkeit
Austro-Fertighaus
107 „Salzburg 206“
32
mit Modernität in optimaler Weise.
Große Glasflächen sorgen für
Weite und optimale Sonneneinstrahlung, der gezielte Einsatz
von Fichten- und Eichenholz aus
heimischen Wäldern vermittelt
enorme Heimeligkeit. Die versetzten, großzügig dimensionierten Wohnebenen lassen ein
besonderes Lebensgefühl aufkommen und bieten viel Platz zur
Entspannung für die ganze Familie
– die Nische neben dem Kamin
wird sicher ein gemütlicher
Lieblingsplatz für die Bewohner
und ihre Haustiere. Im Obergeschoss gelangt man von der
Galerie mit eindrucksvollem Luftraum in das Elternschlafzimmer.
Convenience-orientierte Features
wie Staubsaugerzentrale, Fingerprint-Erkennung für die Eingangstüre oder Elektrobus-System
unterstreichen das anspruchsvolle
Konzept dieses Hauses. Die intelligente Planung sieht bei Bedarf
auch die Möglichkeit vor, barrierefrei wohnen zu können – über
einen optionalen Aufzug gelangt
man problemlos in alle Ebenen,
auch in das Untergeschoss.
S
chräg gegenüber ein dottergelbes Haus, das durch seinen Runderker besonders
auffällt: „La Casa“ (Nr. 95)
von X.Homes. Dieses Haus
wird weniger als klassisches
Musterhaus genutzt, sondern vielmehr als Präsentationshaus für das große
Angebotsspektrum
von
X.Homes. So bietet der
Aussteller vom Bungalow
über das klassische Einfamilienhaus bis hin zum Kleingartenhaus in unterschiedlichsten
Bauweisen eine Vielfalt an
Möglichkeiten. Informieren Sie sich
darüber am besten im Haus selbst.
X.Homes
95 „La Casa“
G
egenüber sehen Sie ein innovatives, modulares Fertighaus
in Holzbauweise: „Bungo“ (Nr. 83)
von Oberrauch. Lediglich 30 m²
groß, ist dieser Bungalow für viele
unterschiedliche Nutzungen geeignet: Ob als Wohnloft für Singles,
privates Feriendomizil, Mobilheim
für Campingplätze oder auch für
die gewerbliche Nutzung als Büro,
Praxis, Hotelerweiterung, Verkaufsraum bzw. Klassenraum für
MUSTERHÄUSER
Ausweichschulen und Kindergärten. Die beachtliche Glasfront
garantiert eine gewisse Leichtigkeit, die Verwendung von Holz
Behaglichkeit. Zudem ermöglichen die in die Außenwand eingebauten Raffstores ein komplettes
Abdunkeln der Räume. In der
Standardausführung sind die kleinen Fertighäuser mit einem
Schlafraum, einer Wohnküche,
einem Bad und Kinderzimmer mit
Hochbetten ausgestattet. Die
Größe ist variabel, es können weitere Elemente angebaut bzw. kann
Bungo auch in Sondermaßen
angefertigt werden. Die energieeffiziente Bauweise in verschiedenen Klimahausstandards ermöglicht eine ganzjährige Nutzung,
geht, fährt die „Smartflower“ automatisch in eine Sicherheitsposition und auf Knopfdruck ver-
Restaurant
Selina Technology
„Smartflower“
schwindet sie komplett im Gehäuse. Mittels GPS-System orientiert
sich die „Blume“ immer genau
am Sonnenstand, auch wenn
es bewölkt ist, und sorgt
somit für höchste Energieeffizienz.
E
83
Oberrauch „Bungo“
sowohl in kühleren als auch in
heißeren Gegenden.
V
or dem „Bungo“ eine weitere
Innovation: Die „Smartflower“
von Selina Technology. Es handelt sich um das erste mobile
plug&play-Photovoltaiksystem, die
perfekte Lösung zum Nachrüsten. Wie eine Sonnenblume
streckt sie ihre Blätter der Sonne
entgegen, fängt die Energie auf
und wandelt sie in nutzbaren
Strom um. Wenn die Sonne unter-
in paar Schritte weiter
folgt schon die nächste
Attraktion der Blauen Lagune:
„Freie Planung“ (Nr. 85) von
Wunschhaus. Schon von
außen präsentiert sich diese
Sehenswürdigkeit modern und
extravagant – das Zeltdach und
das Vordach in Faltwerkarchitektur
sind einzigartig in dieser Stadt.
Dieses Haus ist bewusst nicht als
klassisches Musterhaus, sondern
als Informations-, Beratungs- und
Planungszentrum konzipiert, in
dem individuelle und einzigartige
Wünsche erfüllt werden. Im
Eingangsbereich überzeugt das
Empfangspult, das den Stil des
Vordachs widerspiegelt. Bereits im
Erdgeschoss können Sie sich in
entspannter Atmosphäre auf die
vielseitige
Häuserwelt
von
33
Wunschhaus einstimmen, bevor
Sie sich in das Untergeschoss
begeben. Hier erwartet Sie eine
coole Lounge, deren Anmutung an
ein In-Lokal in New York erinnert.
Unterschiedlichste Objekte wer-
Wunschhaus
85 „Freie Planung“
den hier multimedial präsentiert.
Im Weinkeller wird in gemütlicher
Atmosphäre ab und an ein edler
Tropfen verkostet. Die intensive
Betreuung der Kunden sowie
Besprechungen zur Abstimmung
der Planung und der Ausstattungsdetails finden im Obergeschoss
dieses Hauses statt.
bilden von außen gesehen die prägnantesten Merkmale. Im großzügigen Inneren befindet sich ein
Loungebereich in auffallendem
Aust-Grün, wo man sich bei einer
Multimediashow komfortabel informieren kann. Ein Blickfang ist
mit Sicherheit die Wasserwand
aus Marmor. Gleich daneben ein
Pult als Schreibtisch, wo persönliche Beratungen stattfinden.
Anschaulich gestaltete Projektpräsentationen und Pläne infor
mieren die Besucher über das Angebotsspektrum von Aust-Bau. Im
Obergeschoss sind Planungsbüros und ein Besprechungszimmer untergebracht.
R
ichtung Westen fällt ein Haus
durch seine strahlend weiße
Fassade ins Auge: Das „avantgarde 146“ (Nr. 89 ) von Redbloc
(Singer Bau). Das Innere ist hell
und freundlich gestaltet: Beson-
S
chräg gegenüber auf Teilfläche
Nr. 98 präsentiert Aust-Bau
sein „Haus Aust“. Die gelb/weiße
Fassade, das Schmetterlingsdach
und das Vordach über dem Wintergarten in gleicher Ausführung
Redbloc (Singer Bau)
89 „avantgarde 146“
34
Aust-Bau
98 „Haus Aust“
ders wohl fühlt man sich im
Wintergarten, in dem eine Rattangarnitur zum Entspannen einlädt.
Neben dem großzügig gestalteten
Wohnbereich mit roten Sitzmöbeln
und Glastisch, rotem Kachelofen
sowie einer Leder-Eckbank ist im
Erdgeschoss auch ein offenes
Büro untergebracht. Im Ober-
MUSTERHÄUSER
geschoss finden sich ein in
Erbsgrün gestaltetes Jugendzimmer sowie ein Babyzimmer für
das jüngste Familienmitglied. Das
Elternschlafzimmer ist mit einem
edlen lederbezogenen Bett in Dunkelbraun möbliert, ein Schrankraum bietet viel Platz für die
Garderobe. Das Bad wirkt hell und
sehr freundlich.
N
ebenan eine besonders eindrucksvolle Sehenswürdigkeit
von Magnum, dessen Klasse sich
auch im Namen – „KULT nuovo“
(Nr. 90) – ausdrückt. Die kubische
Bauform dieses aus massivem
Vollholz gefertigten Hauses, sein
Flachdach sowie die architekto-
H
W
Magnum
90 „KULT nuovo“
nisch gelungene Holz-Putz-Fassade spiegeln den Zeitgeist perfekt wider. Des Weiteren begeistern die versetzten Geschosse, die
ein außergewöhnliches Lebensgefühl vermitteln. Die Dachterrasse mit Balkon und begrüntem
Dach ist ebenso ein Highlight dieses extravaganten Hauses, und
die bodentiefen Fenster im
Dachgeschoss erfreuen jeden
Besucher. Im Inneren überzeugt
das Hauskonzept durch eine raffinierte Grundrissplanung und praktische Details wie einen Vor-
ratsraum oder einen begehbaren
Schrankraum im Schlafzimmer.
Zwei besonders liebevoll gestaltete Kinderzimmer bieten dem
Nachwuchs ausreichend Platz,
sich von den Eltern zurückzuziehen. Für Wellnessfreunde birgt
dieses außergewöhnliche Haus
die Annehmlichkeit einer Saunakabine, an kalten Winterabenden
oder in der Übergangszeit vermittelt auch der Kamin den Hausbewohnern wohlige Wärme.
G
ehen wir zwei Schritte zurück
und biegen in den Weg
Richtung Norden, so fällt ein Haus
mit speziell gespachtelter Fassade
und Walmdach ins Auge: „ELK
154 Passivhaus“ (Nr. 99)
von Elk. Ausgezeichnete
Wärmedämmung und energiesparende Technik zeichnen dieses Haus aus. Was die
„sichtbare“ Lebensqualität
betrifft, so überzeugt ein großer Wohnraum mit mehr als
40 m2 und einer Säule als
Raumteiler. Das Mobiliar
wurde offensichtlich harmonisch auf den rostroten glänzenden Feinsteinzeugboden abgestimmt. Die offene Küche in
Beige passt perfekt zur modernen
Ausstattung: Der Essplatz mit ova-
35
Elk
99 „ELK 154 Passivhaus“
lem Tisch in Nuss, einer gemütlichen Sitzbank und Drehsesseln
begeistert sowohl durch seine
ansprechende Optik als auch
seine Bequemlichkeit. Zum Chillen
oder für ein Nachmittagsschläfchen
nutzt man optimalerweise die
gemütliche Wohnlandschaft. Das
Obergeschoss birgt vier weitere
Zimmer: Gleich rechter Hand
befindet sich ein modern ausgestattetes Büro. Das Elternschlafzimmer überzeugt durch
eine klare Farbgebung und den
begehbaren Schrankraum. Das
Kinderzimmer ist sehr hell und
äußerst freundlich, das Jugendzimmer in Schwarz/Weiß/Hellblau
designt. Das Bad beeindruckt
durch Farbharmonie in Orange
(Fliesen) in Kombination mit dunklem Holz.
Q
ueren wir die Straße, so fällt
eine strahlend weiße Villa von
klassischer Eleganz auf. „White
Residence“ (Nr. 91) von Maba
Haus. Von außen besonders auffallend sind die bodentiefen
Verglasungen sowie die großzügige Eingangsüberdachung. Im
36
Maba Haus
91 „White Residence“
Inneren atmet man gleich voll
durch, beeindruckt von der ausladenden Diele, von der links ein
Büro weggeht. Im Erker ein dekoratives, altes Piano als Mittelpunkt; der Kaminofen ist ein weiteres Highlight. Ein interessantes
Detail bietet die Galerie: Der gläserne Boden mit indirekter Beleuchtung wirkt einfach edel. Doch
damit nicht genug der interessanten Ausstattung – Sie müssen
unbedingt einen Blick in das
Badezimmer im Obergeschoss
werfen: Gestaltet im römischen Stil
und mit allen Raffinessen und
Dekorationen versehen, könnte es
einem historischen Spielfilm entstammen – fehlen nur noch Liz
Taylor und Richard Burton als
Cleopatra und Marc Anton. Im
Schlafzimmer faszinieren Wandnischen über dem Bett – als nüchterner Kontrast: ein Sekretär zur
Erledigung der Privatpost. Drei
weitere Zimmer (ein Schlafzimmer,
modern designt, ein Büro sowie
ein Besprechungszimmer) bieten
reichlich Platz. In einer 2-geschossigen Villa mit mehr als 200 m2
lässt es sich halt genussvoll leben.
N
ebenan ein Kubus mit extravaganter Fassadengestaltung:
„Passiv-Haus Arte 156 First
Class“ (Nr. 92) von php. Im
Inneren überzeugt dieses Haus
gleich durch seine Raumhöhe von
2,80 m, die bodentiefe Fenster
von 2,40 m zulässt. Im Vorzimmer
fällt sofort die Anrichte mit außergewöhnlichem Spiegel ins Auge.
Der Wohnraum fasziniert durch
zusätzliche Raumhöhe (Galerie im
1. Stock) und ist sehr geschmackvoll mit schlammfarbenen Ledermöbeln ausgestattet. Die topmoderne Küche ist einerseits offen
zum Wohnraum platziert, andererseits aus dem unmittelbaren
Blickfeld der Bewohner gerückt.
WELLNESSWELT
Ein weiteres Highlight stellen die
Bodenbeläge aus Vinyl in Holzoptik
dar, die Wärme vermitteln und
sehr strapazfähig sind. Im Ober-
gangszimmer zum Bad. Die Kinder
verfügen über ein eigenes Bad. In
diesem Haus müssen Sie unbedingt auch in den riesigen Keller
mit Sichtbetonsäulen schauen:
Durch einen Wintergarten kann
das Tageslicht voll genutzt werden. Hier finden Hauskäufer zahlreiche Ausstattungsbeispiele zur
Bemusterung ihres Hauses.
S
chräg gegenüber eine Oase
zum Wohlfühlen: Die Blaue
Lagune Wellnesswelt ...
php „Passiv-Haus
92 Arte 156 First Class“
geschoss finden drei Schlafzimmer Platz, die durch ihre
bodentiefe Verglasung lichtdurchflutet sind. Besonders geschätzt
wird die Planung des Elternschlafzimmers mit angrenzendem, als
Schrankraum genutztem Durch-
Gesundes Schlafen mit
Möbeln aus Zirbenholz
Wellnesswelt:
zu Hause Wohlfühlen
37
Probeliegen im Wasserbett
Fitnessgeräte aus Holz
38
Alles rund um die Sauna – Beratung, Infos und unterschiedlichste Modelle
WELLNESSWELT
High Tech-Massagesessel
Badebottich statt Whirlpool:
zu sehen in der Wellnesswelt
Probeliegen im Wasserbett
E
39
gal, ob Indoor oder Outdoor,
ob Wasser oder Wärme, ob
Sitzen oder Liegen – hier finden
Sie alles, um sich in Ihrem Zuhause
noch viel wohler zu fühlen. Das
umfassende Programm reicht von
unterschiedlichsten
Saunamodellen, Tepidarium, einer Infrarotkabine über verschiedene
Whirlpools sowie Badebottich bis
hin zu Badkultur, Wasserbett,
gesundes Schlafen, Massagesessel oder Wellnessliegen. Ergänzende Produkte rund um die klassischen Wellnessprodukte wie
Griller, Gartenmöbel, Heizstrahler
oder Fitnessgeräte aus Holz bereichern das attraktive Ausstellungsspektrum. Das Ausprobieren der
Einrichtungen sowie Vorträge und
Vorführungen sind weitere Highlights dieser informativen Erlebniswelt in der Blauen Lagune. Lassen
Sie sich von den Spezialisten vor
Ort Ihre ganz persönliche Wellnessoase planen!
39
D
ie nächste Attraktion gegenüber ist architektonisch einmalig in dieser Stadt: „Red Star“
(Nr. 93) ihr Name, von Maba Haus
präsentiert. Die Fassade mit Wintergarten ist ein Musterbeispiel für
den großflächigen Einsatz von
Glas. Mehr als 200 m2 bieten Platz
für ein herrliches Leben: Im riesigen Vorraum werden Sie von
einer netten Bewohnerin herzlich
empfangen. Gehen Sie weiter, öffnet sich ein kleines Paradies: Der
L-förmig angelegte Wohn-EssBereich verfügt (ohne Küche ge-
93
40
Maba Haus „Red Star“
rechnet) über mehr als 50 m2,
zusätzlich können Sie im geräumigen Wintergarten mit Luftraum
nicht nur bei Sonne die Seele baumeln lassen. Die moderne Einrichtung des Hauses zeugt ebenfalls
von gutem Geschmack. Von der
Küche aus, in frischem Rot gestaltet, können Sie das Essen direkt
auf die Terrasse servieren. Eine
elegante Treppe mit Edelstahlgeländer führt vom Wohnbereich
ins Obergeschoss. Der erste Blick
entlockt Ihnen vermutlich ein
„Wow“: Das Elternschlafzimmer
verfügt über eine komplett verglaste Front. Weitere zwei groß
dimensionierte Zimmer, jeweils mit
Ausgang auf den eigenen Balkon,
bieten ausreichend Freiraum für
eine große Familie. Ein zusätzliches Highlight: das Badezimmer
– äußerst elegant mit grauen
Fliesen und Holzmöbeln ausgestattet. Ebenfalls zu begehen: das
Untergeschoss. Es wird in diesem
Haus als Büro genutzt.
G
egenüber präsentiert sich ein
besonders familienfreundliches Schmuckstück der Stadt:
Das „Musterhaus Wien“ (Nr. 102)
von Lux-Haus. Von außen wirkt
dieses Haus durch seine elegant
gestaltete Fassade in Beige/
Sandfarben. Carport und
Pergola sind in ansprechendem Grau gehalten. Den
besonderen Charakter des
Hauses bestimmen des
Weiteren seine trendigen
Rundungen bei Balkon, Erker
und Gauben. Im Inneren
kommt auf rund 135 m2
wahrlich Freude auf – ein heller Holzboden, hellgelbe Wände
und das viele Licht, das durch die
bodentiefe Verglasung des Erkers
ins Innere dringt, versetzen jeden
Besucher in eine positive Stimmung. Der liebevoll gedeckte
Tisch lässt auf ein Essen mit den
Bewohnern hoffen, doch seien Sie
bitte nicht enttäuscht, Sie hätten
Lux-Haus
102 „Musterhaus Wien“
MUSTERHÄUSER
sich dafür schon rechtzeitig anmelden müssen. Der Grundriss lädt
zum Fangen spielen ein, meint der
Hausherr, also nehmen Sie ihre
Kinder doch einfach mit und warten Sie, was passiert. Der großzügige Lebensraum mit rund 53 m2
lässt jedenfalls viel Platz dafür.
Über eine Holzstiege erreicht man
das Obergeschoss, wo drei
Schlafzimmer zum Ausruhen einladen. Bemerkenswert das Badezimmer, dessen Wände beige mit
einer besonderen Wischtechnik
verspachtelt sind, und auch die
Fliesen sind alles andere als alltäglich. Im Untergeschoss ist ein Büro
untergebracht.
V
orbei an der bereits besichtigten „Design Box“ (Nr. 94) und
dem „Hartl Bungalow“ (Nr. 20)
biegen wir nach links ab und ge-
DieHausManufaktur
38 „CUBE home“
langen zum „CUBE home“
(Nr. 38) von DieHausManufaktur.
Dieses beeindruckende kubische
Haus mit Flachdach und 173 m2
Wohnnutzfläche wird Freunde klarer Linien begeistern. Im Inneren
faszinieren ein großzügiges Wohnkonzept und riesige Fensterflächen.
Der Wohnbereich ist geschmackvoll ausgestattet; die offene Küche
ist elegant in weiß/schwarzer
Hochglanzausführung gestaltet.
Auf dieser Ebene befinden sich
auch noch ein Büro, ein Abstellraum sowie ein kleines Bad. Im
Obergeschoss führt ein Gang mit
elegantem Nussboden auf die riesige Terrasse. Drei Schlafzimmer,
eines davon als Büro, ein anderes
als TV-Zimmer genutzt, und ein
großzügiges Bad bieten genügend
Platz für eine vierköpfige Familie.
S
chräg vis-à-vis ein Kleingarten(Wohn)haus mit freundlicher
Fassade, das insbesondere im
Inneren ganz groß rauskommt:
„Wien 50“ (Nr. 21) ist sein Name,
Adam sein gewiefter Erfinder.
Dieses Haus mit Satteldach und
drittem Giebel ist ein Musterbeispiel
für perfekte Raumausnutzung. Auf
insgesamt 80 m2 hat eine Familie
mit zwei Kindern gemütlich Platz.
Steht man im modern gestalteten
Wohn-Ess-Zimmer, wirkt dieses
kleine Raumwunder auch durch
die großzügigen Glasflächen
äußerst hell und freundlich. Vom
Erdgeschoss führen insgesamt
fünf Terrassentüren nach draußen.
Über die Holzstiege gelangt man
vom Wohnzimmer aus in das
Obergeschoss, wo bis zu drei
Schlafzimmer Platz haben. Und
sogar das Bad bietet genügend
Freiraum – zum Beispiel für eine
41
Adam-Fertighaus
21 „Wien 50“
gemütliche Eckbadewanne, in der
man sich nach der Arbeit im
Garten gerne ausruht.
D
as nächste Haus auf der gleichen Straßenseite „hört“ auf
den Namen „Simone“ (Nr. 22),
Glorit ist sein Pate. Das sympathische Haus mit Satteldach fällt
durch seinen schönen Holzbalkon,
den Erker und die Gaube ins Auge.
Im Inneren überzeugt ein großer
22
42
Glorit „Simone“
Vorraum, von dem man in einen
besonders weitläufig angelegten
Wohnbereich kommt. Der Erker,
die abgehängte Decke und die
Holzfenster wirken einladend und
gemütlich. Die große Küche ist
etwas abgetrennt und verfügt über
eine Speis, die von praktisch denkenden Familienmitgliedern sehr
geschätzt wird. Im Erdgeschoss
befindet sich noch ein weiteres
Zimmer, das mit ansprechendem
Natursteinboden ausgestattet ist.
Eine echte Sehenswürdigkeit ist
das Bad im Altwiener Stil – Sie
müssen unbedingt einen Blick
hinein werfen: Die Badewanne
steht auf nostalgischen Füßen, die
Armaturen sind in Gold ausgeführt. Die Fliesenwände sind stilgemäß mit Blumenmotiven dekoriert. Von der Diele aus führt eine
Treppe ins obere Geschoss: Im
Vorraum lädt ein „Bio-Schaukelstuhl“ – mit sicherlich bester
Wirkung für Ihre Gesundheit – zum
fröhlichen Sitzen ein. Weitere drei
Zimmer – zur Zeit von den Bewohnern als Büro genutzt – bieten
ausreichend Platz für ein angenehmes Familienleben.
G
egenüber – und nicht zu
übersehen – fällt Ihnen eine
moderne, zweigeschossige
Villa mit klassischen architektonischen Elementen ins
Auge: „New Design V“
(Nr. 23) von Vario-Haus ist
der realisierte Traum vieler
Familien. Auf 164 m2 Wohnfläche mit viel Luft und Licht
lässt es sich genüsslich
leben. Ideal auch die Grundrissplanung: im Erdgeschoss
ein großes Wohn-Ess-Zimmer,
dessen Küche wie ein perfekt
inszeniertes Möbel wirkt. Alles in
warmen, aufeinander abgestimmten Brauntönen gehalten, wirkt
das Innere dieses Hauses enorm
beruhigend. Auf der gleichen
Vario-Haus
23 „New Design V“
Ebene ist auch ein weiteres
Zimmer sowie ein Duschbad
untergebracht – beste Voraussetzungen also für gern gesehene
MUSTERHÄUSER
Gäste. Im oberen Stock erwartet
den Besucher eine Galerie mit
Sitzplatz. Die Kinder finden in zwei
Zimmern und eigenem Bad genügend Freiraum, das Refugium der
Eltern umfasst neben dem
Schlafzimmer auch eine äußerst
praktische Ankleide sowie ein elegantes Bad mit bester Ausstattung.
Die überdachte Terrasse im
Erdgeschoss und der 15 m2 große
Balkon im Obergeschoss bieten
den Besitzern beste FreiluftBedingungen. Und: Dieses VarioHaus ist auch als Passivhaus
erhältlich.
S
chräg gegenüber ein hellgelbes Haus, das auf den
ersten Blick mit seinen Runderkern
und Balkonen die Aufmerksamkeit
auf sich zieht: Dieses Schmuckstück „Topas 2.06“ (Nr. 61) von
Modul Haus macht seinem Namen alle Ehre. Also nichts wie
hinein … und unser Auge wird
gleich nach dem Öffnen der
Haustür von dem Glasgeländer
der Stiege magisch angezogen.
Gleich links ein Zimmer, das von
der sympathischen Bewohnerin
als Büro genutzt wird. Der großzügig angelegte Wohn-Ess-Bereich
mit knapp 60 m2 lässt den
Bewohnern viel Raum. Sowohl der
Esstisch als auch die Wohnlandschaft finden jeweils in den
Runderkern, die viel Licht hereinlassen, wunderbar Platz. Das
Obergeschoss begeistert mit
Sicherheit die Kleinen: Im großen
Kinderzimmer finden sich genügend Spielsachen – also werfen
Sie bitte ein Auge auf Ihren
Nachwuchs. Besonders gelungen:
Das Kinderbad mit bunten Armaturen und Spielzeug-Duschkopf.
Das Jugendzimmer für den oder
die Erstgeborene(n) ist mit knapp
22 m2 auch nicht gerade klein, der
eigene Ausgang zum Balkon wird
Modul Haus
61 „Topas 2.06“
sehr geschätzt. Der Privatbereich
für die Eltern ist äußerst praktisch
angelegt: Vom großzügig dimensionierten Schlafzimmer (mit Ausgang auf den zweiten Balkon)
geht's in den Schrankraum und
von dort ins Badezimmer in elegantem Braun/Beige. Durch die
kurzen Wege somit ideal für Leute,
die morgens erst langsam auf
Touren kommen.
N
ebenan präsentiert sich eine
Attraktion namens „Editio
Exclusiv“ (Nr. 62) von Wolfhaus.
Auffallend die frische weiße
Fassade und die hellgraue Pergola.
Eine großzügige Eingangsüberdachung sorgt auch bei schlechtem Wetter für einen trockenen
Weg ins Haus. Im Inneren geht
vom Vorraum aus rechts ein Büro
weg. Doch viel interessanter der
Blick in den groß dimensionierten
Lebensraum, der durch sein
besonders gemütliches Ambiente
überzeugt. Verspieltes Design
prägt diesen Bereich des Hauses:
Ein Brunnen und ein Kachelofen,
jeweils mit Sitzbank ausgestattet,
erinnern an Werke von Gottfried
43
Kumpf. Diese zwei Ausstattungen
sind nicht nur besonders dekorativ, sondern dienen auch als
Raumteiler. Unterstrichen wird die
Heimeligkeit durch den Einsatz
Wolfhaus
62 „Editio Exclusiv“
44
von viel Holz: So ist die Decke als
Holztramdecke ausgeführt, der
Boden, die Küche mit Bar ebenfalls aus Holz und auch – dazu
bestens passend – die Essecke.
Von dort geht's in den Wintergarten, in dem Glas und Holz
dominieren. Die Bibliothek stellt ein
weiteres Highlight des Hauses dar.
Im Obergeschoss ist ein großzügiges Bad in Weiß/Grün zu sehen,
dessen Mittelpunkt die Wanne bildet. Die zwei Waschtische sind
originell ums Eck positioniert.
Auch die Schlafzimmer strahlen
Gemütlichkeit aus und sind mit
Pfiff ausgestattet: So ragt das Bett
der Eltern aus der Ecke in die Mitte
des Raumes, ein Schrankraum
und ein Sekretär sind weitere
Ausstattungsmerkmale; Jugendund Kinderzimmer sind ebenfalls
besonders sehenswert.
D
as Nachbarhaus ist eine
besonders frisch wirkende
Sehenswürdigkeit in Türkis/Weiß
mit Walmdach: Das „ELK 110
Passivhaus“ (Nr. 63) von Elk ist
ein ideales Domizil für Jungfamilien.
Im sympathischen Wohnbereich
mit offener Küche lässt es sich gut
leben: Die Gestaltung des Erdgeschosses mit poliertem Feinsteinzeugboden, edlem Nussholz, weißem und rotem Leder sowie Glas
wirkt sehr ansprechend und harmonisch. Über eine Holztreppe
gelangt man in die obere Etage,
die für alle Familienmitglieder ausreichend Rückzugsmöglichkeit
bietet. So lässt es sich im mit
Rosen dekorierten Jugendzimmer
gut träumen. Das zweite Kinderzimmer ist in Pink/Rot sehr fröhlich
gestaltet. Das Badezimmer mit
Eckbadewanne und Extra-Dusche
zeichnet sich auch durch einen
Elk
63 „ELK 110 Passivhaus“
extravaganten Waschtisch in Ellipsenform aus. Das Elternschlafzimmer wirkt durch seine Gestaltung in Schwarz/Weiß sehr edel,
ein lilafarbener Teppich sorgt für
einen warmen Touch. Innovative
Haustechnik auf Basis erneuerbarer Energieträger und kontrollierte Wohnraumlüftung zeichnen
dieses Haus ebenfalls aus.
E
in paar Schritte weiter ein
unkonventionelles Haus namens „KULT piano“ (Nr. 64) von
Magnum. Dieser hypermodern
FENSTERWELT
wirkende Bungalow überzeugt
durch seine offene Raumplanung,
die neue Maßstäbe in der Gestaltung offener Wohnräume setzt.
Unter dem Flachdach wurde ein
raffiniertes Spiel mit unterschiedlichen Raumhöhen umgesetzt. Sie
bringen viel Licht und machen den
H
W
Magnum
64 „KULT piano“
Garten im Wohnraum erlebbar. Auf
130 m2 Nettogeschossfläche
stimmt jedes Detail: von der großzügigen Wohnraumverglasung
über die moderne Wohnküche
und dem innen liegenden
Stiegenhaus in den Keller bis hin
zum Lichtdesign, dem Einsatz von
Nurglasecken, Hebeschiebetüren,
Sonnensegel und vielem mehr.
Design-Liebhaber werden auch
die Einrichtung schätzen – von der
großen braunen Hängeleuchte in
Kugelform im Zentrum des
Hauses über die schwarze,
aus Würfelelementen gestaltete Ledercouch zum Relaxen
bis hin zur potentiellen „Lieblingsecke“ – einer Lederbank
direkt am Fenster mit bestem
Ausblick. Das „KULT piano“
wird in massiver Holzbauweise mit Steinwolle als
Wärmedämmung gebaut,
eine Luft-Wärmepumpe sorgt für
kontrollierte Wohnraumlüftung und
aktive Kühlung.
D
aneben, auf Teilfläche 65, ein
weiteres
„transparentes“
Highlight der Blauen Lagune: Die
Fensterwelt ...
Fensterwelt:
Ausstellung, Beratung und Planung
45
D
ie Fensterwelt vom renommierten Anbieter Katzbeck, in
der sich alles um Fenster & Co
dreht: Besucher finden verschiedene Beispiele für Hauseingangstüren, Balkontüren, Hebeschiebetüren, natürlich Fenster
selbst (Holz und Holz-Alu) sowie
dazugehörige Profile zur Ansicht,
verschiedene Beschläge und
Griffe, Außenrollos und AußenRaffstores zur Beschattung sowie
Insektenschutz in unterschiedlichsten Ausführungen. Von außen
sieht man auch den Einsatz von
(verspiegeltem) Glas als Fassadenelement. Langjährige Erfahrung,
höchste Qualität und bester
Wärmeschutz sowie viel Know
how bei Sanierungen zeichnen
46
das Unternehmen Katzbeck und
seine Produkte aus.
Viel Wissenswertes rund
ums Fenster
MUSTERHÄUSER
anz einsam und allein steht
ein Haus wie auf einer Insel –
das „Florenz 124“ (Nr. 73) von
Town & Country. Die Alleinstellung
hat es sich jedoch redlich verdient:
Denn dieses Haus mit 124 m2 ist
nicht nur ein Vorreiter in Sachen
Town & Country
73 „Florenz 124“
Multimedia-Ausstattung, sondern
auch ein Musterbeispiel für optimale Ausnutzung von klein dimensionierten Grundstücken: Die verbaute Fläche beträgt lediglich
75 m2! Klein, aber oho sozusagen.
Doch zuerst mal ein Blick von
außen: Die Fassade zeigt sich in
hellen Tönen mit PhotovoltaikPaneelen, weitere Akzente setzen
das gläserne Vordach und der
Balkon. Gehen wir hinein, sind wir
insbesondere über die separate
Garderobe erfreut, die für Ordnung
in der Diele sorgt. Der Wohnbereich ist großzügig angelegt: Linker Hand befindet
sich die Küche, in der sich die
Multimedia-Ausstattung sogleich einmal durch einen
Flatscreen bemerkbar macht.
Wenn Gäste da sind, können
sich die Bewohner mit diesen
auch während des Kochens
ungestört und mit Blickkontakt unterhalten, da der Esstisch
nahe dem Herd platziert ist.
Interessant auch die Bodengestaltung: Der helle, praktische
Fliesenboden wird durch einen
dekorativen dunklen Holzboden
unterbrochen. Im Wohnbereich
fällt Multimedia-Fans vermutlich
als erstes der großformatige Bildschirm auf – das eine oder andere
Fußballmatch wird hier sicher mit
der Freundesrunde lautstark verfolgt. Zur Einrichtung passend: ein
moderner Kachelofen. Im Obergeschoss befinden sich die Privaträume. Das Elternschlafzimmer,
mit Ausgang auf den Balkon, ist
ebenfalls mit einem Screen ausgestattet, hinter einer Wand ist der
Schrankraum versteckt. Der Bereich für die Kinder ist äußerst
praktisch angelegt: Eine Trennwand teilt den Schlaf- vom
Arbeitsbereich ab.
D
em „Florenz 124“ gegenüber
zieht „Nimbus“ (Nr. 71) von
Freigeist alle Blicke auf sich.
Nomen est omen – dieses Musterhaus verdient wirklich besonderes Ansehen. Der obere, durch
die Fassadenfarbe Grau kontrastierende, auskragende Baukörper
thront förmlich auf dem Erdgeschoss und wirkt nahezu majestätisch. Im Inneren dominiert
Großzügigkeit auf 147 m2. Der
47
Freigeist
71 „Nimbus“
H
W
G
große Wohn-Ess-Bereich mit
Küche strahlt „moderne Gemütlichkeit“ aus, das Obergeschoss
bietet viel Platz für eine große
Familie. Das Elternschlafzimmer
verfügt selbstverständlich über
einen praktischen Schrankraum,
die zwei Kinderzimmer und das
Bad sind optimal geplante Rückzugsbereiche. Der praktische
Zubau (sogar mit Dachterrasse)
ermöglicht weitere harmonisch
abgestimmte 29 m2 Nettogeschossfläche. Interessante Highlights wie das imposante Nurglaseck für optimale Lichtdurchflutung,
die stylische Küche mit spiegelnden Oberflächen und gebürsteter
Silberfichte oder die WalkThrough-Dusche mit Regenbrause
machen dieses Musterhaus aus
Massivholz einmalig. Und nicht zu
vergessen: Die wunderbare Terrasse – vermutlich der auserkorene Lieblingsplatz der Bewohner
bei entsprechenden Temperaturen.
V
48
is-à-vis ein interessantes
Haus, das uns seine Nordfassade mit grauer Holzverschalung zeigt: „Concept“ (Nr. 66) von
Schachnerhaus. Das versetzte
Pultdach gibt diesem Fertighaus
seine besondere Note. Durch
seine Panoramafenster und dem
unter der Schleppgaube befindlichen Wintergarten dringt zu jeder
Tageszeit enorm viel Licht ins
Innere. Der Wohn-Ess-Bereich mit
offener Küche und Holztramdecke
ist mit rund 50 m2 sehr großzügig
angelegt. Den Blickfang bildet die
halb gewendelte Treppe im Wintergarten, die mit Edelstahlauflagen versehen ist. Von dort führt
eine Tür auf die quadratische,
überdachte Terrasse, auf der man
auch bei Regen so richtig Outdoor-
Feeling genießen kann. Der Essbereich ist gemütlich mit einer
Sitzbank gestaltet, die Ledercouch
ist elegant und einladend zugleich.
Auf der selben Ebene ist auch ein
Büro untergebracht. Weitere Highlights findet man auch im Obergeschoss: Durch das besonders
steile Pultdach ergibt sich im
Kinderzimmer eine außergewöhnliche Galerie, die zusätzliche wertvolle Quadratmeter bedeutet. Das
Schlafzimmer ist mit einem
Schrankraum praktisch angelegt,
ein drittes Zimmer bietet ausreichend Platzreserve. Das Bad ist
ebenfalls sehenswert: In Apfelgrün,
Lachs und Weiß gehalten, die
Schachnerhaus
66 „Concept“
Fliesen als Muster verlegt, wirkt es
besonders frisch, über zwei Stufen
gelangt man in die Badewanne.
Interessantes Detail: Die zwei
Waschtische stehen zueinander
im Raum, im unteren Bereich mit
einer Trennwand, im oberen mit
Spiegel voneinander separiert. So
können zwei Personen gleichzeitig
und jeweils für den anderen nicht
sichtbar die Becken benutzen.
N
ebenan die zweite Sehenswürdigkeit von Schachnerhaus: „Cara“ (Nr. 67) präsentiert
sich schon von außen mit seiner
MUSTERHÄUSER
zweifarbigen Nord-Fassade in
Anthrazit (Blech) und Weiß (Putz)
sehr elegant. Doch gehen Sie
H
W
Schachnerhaus
67 „Cara“
gleich mal auf die Rückseite des
Hauses – die Terrasse beeindruckt
mit Sicherheit jeden zukünftigen
Hausbesitzer. Besonders interessant und einmalig in der
Blauen Lagune ist auch der
Grundriss dieses Hauses: Der
großzügig geplante Wohnbereich mit offener, stylischer
Küche ist im Obergeschoss
untergebracht. Durch eine
überdimensionale, vorgesetzte
Glasfassade öffnet sich ein
wunderbarer Blick nach draußen. Der frei auskragende Dachüberstand von zwei Metern
schützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Vom Wohnbereich
aus geht es direkt auf eine zweite,
knapp 30 m2 große Terrasse: Der
Boden in Lärchenholz, das
Geländer aus Edelstahl und (mit
grafischen Elementen bedrucktem) Glas sorgen für ein elegantes
Ambiente im Freien. Auf dieser
Ebene ist auch ein Gästezimmer
mit Bad untergebracht. Gehen wir
über die Holzstiege wieder nach
unten: Hier befinden sich insgesamt drei Zimmer, die als Elternschlafzimmer (mit großzügigem
Schrankraum), Kinder- und Arbeitszimmer genutzt werden.
Jedes dieser Refugien zeichnet
sich durch eine Eckverglasung
aus, die viel Licht ins Innere
lässt. Ein modernes, mehr als
10 m2 großes in braun/beige
gehaltenes Bad, Toilette und
Technikraum ergänzen das
Raumprogramm. Über die besondere Bauweise dieses
Hauses (Holz Massiv) und die
Energietechnik informieren Sie
sich bitte bei den Bewohnern.
V
orbei an der auffälligen Rückseite des „Elk Designcenters“
stehen wir vor dem gelben Köberl
Haus namens „Blaue Lagune
150“ (Nr. 68). Interessant von
Köberl Haus
68 „Blaue Lagune 150“
außen: Die ungewöhnliche Dachgestaltung, die wiederum im
Inneren den Vorteil einer besseren
Raumausnutzung bietet. Auch der
Holzbalkon in Weiß und die
Eingangsüberdachung sind Erkennungsmerkmale dieses Musterhauses. Also nichts wie hinein,
damit wir uns das komfortable
Raumangebot auf 150 m2 genauer
ansehen können. Die Diele zeichnet sich durch eine separate
Garderobe aus, die den Vorraum
von Kleiderständer & Co frei hält.
49
Links geht es in die Küche aus
Holz, die mit 12 m2 ausreichend
Platz und mit drei Fenstern genügend Licht bietet. Von der Küche
oder vom Vorraum aus gelangt
man in den Wohn-Ess-Bereich, im
Landhausstil gestaltet. So richtig
gemütlich wird's durch den
Kachelofen mit Ofenbank und
durch den Wintergarten, in dem
der Essbereich mit Sitzbank untergebracht ist. Des Weiteren findet
ein offen gestalteter Arbeitsbereich Platz. Das Obergeschoss
wurde clever geplant: Die Privaträume der Eltern und Kinder sind
als getrennte Bereiche angelegt.
Das Schlafzimmer ist liebevoll
gestaltet. Durch den Schrankraum
geht's ins Bad, das mit grünem
Fliesenboden und BlümchenWandfliesen äußerst dekorativ
wirkt. Das Kinderschlafzimmer ist
mit knapp 23 m2 sehr groß bemessen und wird derzeit als Büro
genutzt. Das zweite Bad für den
Nachwuchs befindet sich auf der
selben Ebene.
N
un zu einem Klassiker der
Blauen Lagune von Rubner
aus Südtirol. Seine Erkennungsmerkmale sind die markanten grünen Fensterläden, die Pergola und
die Eingangsüberdachung. Das
50
Rubner „Kleingarten-
69a haus (Blockhaus)“
„Kleingartenhaus (Blockhaus)“
(Nr. 69a) nutzt die mögliche
Kubatur dieser Hauskategorie
optimal aus. Das Innere ist besonders heimelig: Der offene Wohnbereich im Erdgeschoss ist
gemütlich möbliert, eine geblümte
Chaiselongue und ein Sofa laden
am gedeckten Couchtisch zum
Kaffee trinken ein. Am Esstisch mit
Sitzbank – natürlich in Holz – lässt
sich die Familie den Sonntagsbraten besonders gut schmecken.
Auf der gleichen Ebene ist auch
ein Bad mit Dusche in Hellbeige
untergebracht. Das Obergeschoss
bietet ausreichend Platz für zwei
Schlafräume.
N
ebenan auf Teilfläche Nr. 27
entsteht in Kürze ein neues
Musterhaus von Rubner.
S
chon folgt das nächste Blockhaus: Das „Ebenerdige
Wohnblockhaus“ (Nr. 28) von
Pro Naturhaus ist ein gelungenes
Beispiel für einen interessanten
Blockhaus-Bungalow mit Wintergarten. Von außen markant das
flache Satteldach sowie das
Giebel-Vordach als Eingangsüberdachung. Im Inneren gelangt man
linker Hand gleich ins elegante
Bad, das in gedecktem Grün und
Weiß ausgestaltet wurde. Rechter
Hand befindet sich ein heimeliges
Schlafzimmer, das liebevoll möbliert ist. Zusätzlich ist noch ein
Arbeitszimmer untergebracht.
Doch schauen wir mal in den
Wohn-Ess-Bereich: Dieser Raum
ist wahrlich sehenswert. Durch die
Fassade in Holz/Glas-Ausführung
gelangt sehr viel Licht ins Innere,
die großzügige Raumhöhe (die
sichtbare Dachkonstruktion ist ein
echter Blickfang!) lässt viel Luft
MUSTERHÄUSER
zum Atmen. Auch der Kachelofen
und die Holzfachwerkkonstruktion
an der Decke, die den Durchgang
zum Essbereich kennzeichnet, tra-
Pro Naturhaus
28 „Ebenerdiges
Wohnblockhaus“
gen ihren Teil zur Schaffung dieser
einzigartigen Atmosphäre bei. Die
Küche ist offen und stilgerecht aus
Holz, der Essbereich mit dreiseitiger Bank vermittelt pure Gemütlichkeit. Dass dieser Bungalow mit
seinen 80 m2 so großzügig wirkt,
verdankt er nicht nur der optimalen Grundrissgestaltung, sondern
auch der Raumhöhe und der
Fensterfront, die spürbar Weite
vermitteln.
G
leich angrenzend ein Beispiel
für besondere Kleingartenarchitektur, die sich durch Moder-
Pro Naturhaus
28a „Jade 01“
nität, Helligkeit und Freundlichkeit
auszeichnet: „Jade 01“ (Nr. 28a)
von Pro Naturhaus erkennt man
gleich an seinem Flachdach, der
attraktiven Holzverschalung und
der Holzterrasse mit Buddha.
Modern und gemütlich zugleich
präsentiert sich dieses sympathische Gebäude als optimales
Ganzjahres-Haus für den Kleingarten durch beste Ausnutzung
der gesetzlichen Möglichkeiten.
Auf insgesamt 86 m2 Wohnnutzfläche findet eine Kleinfamilie
bequem Platz. Holz und Lehmputz
im Inneren, in Kombination mit
einer modernen Küche und ausgefallenen Designelementen (wie
einem Steingarten unter der
Stiege), sorgen für eine angenehme Wohnatmosphäre. Auf
dem cremefarbenen Alcantarasofa lässt es sich gut ausruhen. Im
Obergeschoss finden zwei Schlafzimmer und ein kleines, stylisches
Bad Platz.
N
ebenan auf Teilfläche Nr. 29
entsteht in Kürze ein neues
Musterhaus von Pro Naturhaus.
J
etzt gehen wir wieder ein paar
Schritte zurück und biegen sogleich links ab – hier präsentiert
sich rechter Hand der Elk-Klassiker „Bungalow 106/2“ (Nr. 26).
Von außen prägnant sind die
lachsfarbene Fassade, das Walmdach, der Stiegenaufgang und das
Vordach, das von Säulen getragen
wird. Auch die vielen Glasflächen
fallen von außen sofort auf. Blicken
wir doch ins Innere, um uns dieses
gelungene Beispiel für das Konzept des „Wohnens auf einer
Ebene“ im Detail anzusehen: Vom
Vorraum aus betritt man den
Wohn-Ess-Bereich, der durch die
51
großzügige Verglasung besonders
lichtdurchflutet ist. Esstisch und
Wohnlandschaft wurden harmonisch in den Raum integriert. Ein
Wintergarten mit gemütlichen
Sitzmöbeln lädt zum Verweilen ein.
Ein Rundbogendurchgang führt in
die Küche, die äußerst funktionell
gestaltet ist und zwei Sitzplätze für
26
52
Elk „Bungalow 106/2“
das Frühstück hat. Zu den Privaträumen gelangt man, wenn man
vom Vorraum aus den Gang nach
rechts nimmt. Ein praktisch angelegter Schrankraum bildet quasi
das Vorzimmer des Elternschlafzimmers, das äußerst gediegen
ausgestattet ist. Ein großzügiges
Bad in frischem Weiß und dunklem
Holz wirkt mehr als freundlich. Im
zweiten Schlafzimmer ist ein
Hochbett untergebracht. In diesem Haus sollten Sie auch die
Stufen zum Untergeschoss hinuntergehen: Durch den Einsatz großer Fenster dringt viel Licht ins
Innere, und so kann diese Ebene
zusätzlich als Büro genutzt werden. Ein gelungenes Beispiel für
die Verwertung des Kellers als
Lebensraum!
G
enau gegenüber, auf der „ElkInsel“, steht eine weitere
attraktive Sehenswürdigkeit: Das
„ELK 159 Passivhaus“ (Nr. 47)
von Elk. Die schlichte, kubische
Architektur, die außergewöhnliche
Fassadengestaltung sowie der
Weg zum Haus „übers Wasser“
unterstreichen den besonderen
Anspruch ans Bauen und Wohnen
der Zukunft. Große Fensterflächen
nutzen die kostenlose Energie der
Sonne und bieten schöne
Ausblicke. Innen überzeugt
eine großzügige Raumaufteilung: Das Erdgeschoss ist fast
zur Gänze dem gemeinsamen
Familienleben gewidmet, bemerkenswert ist mit Sicherheit
die Bibliothek; Technikraum,
Diele und WC machen die
untere Ebene komplett. Die
Stiege ins Obergeschoss ist
ein echter Blickfang und wird zum
perfekt inszenierten Stilelement
des Hauses. In der oberen Ebene
sind das Elternschlafzimmer mit
angeschlossenem Badezimmer
Elk
47 „ELK 159 Passivhaus“
und begehbarem Schrankraum,
zwei gleich große Kinderzimmer
und ein zweites Badezimmer
untergebracht; die Galerie verbindet alle Räume miteinander.
Zukunftsweisend auch das LEDBeleuchtungskonzept. Eine interessante Anzeige befindet sich an
der Fassade. Hier sieht man, wie-
MUSTERHÄUSER
viel Energie die Photovoltaikanlage
des Hauses aktuell produziert und
wieviel davon gerade im Haus verbraucht wird.
W
ir verlassen nun dieses
besondere Haus und besuchen die ockerfarben/weiße
48
Elk „Comfort 143“
Sehenswürdigkeit
nebenan:
„Comfort 143“ (Nr. 48) von Elk
hält, was ihr Name verspricht. Die
Kurzbeschreibung würde lauten: Anspruchsvolles Ambiente und viel Platz für eine
große Familie. Schon im
Eingangsbereich fühlt man
sich wohl, ein gemütlicher
Sessel unter der Stiege lädt
zum Verweilen ein. Das
Wohnzimmer überzeugt durch
gute Planung und Modernität:
Auf der großen Sitzgarnitur in
geschmackvoller Farbkombination
Schlamm/Schwarz lässt es sich
gut Relaxen, das heimelige
Kaminfeuer sorgt für gemütliche
Abendessen. Die edel gestaltete
Küche ist separiert und gleichzeitig
offen – ideal, um einerseits die
Kommunikation während der
Zubereitung des Essens in Gang
zu halten und andererseits
die „Küchenwirtschaft“ aus dem
Blickfeld des Wohnzimmers zu
nehmen. Ein zusätzliches Zimmer
im Erdgeschoss bietet Platz für
Gäste, ein eigenes Gästebad ist
ebenso vorhanden. Im oberen
Stockwerk befinden sich drei
Schlafzimmer und ein großes,
geschmackvolles Bad. Der Elternbereich ist durch eine begehbare
Garderobe praktisch geplant,
Lackmöbel in Hellgelb, die großzügige Verglasung mit Ausgang auf
den Balkon sowie elegant gestreifte Vorhänge sorgen für ein angenehmes Wohngefühl. Die Kinderzimmer sind liebevoll gestaltet, der
jüngste Nachwuchs wird sich über
Kindermöbel im Micky-MausDesign freuen.
W
ir werfen nun einen Blick in
das gegenüber liegende
„ELK Designcenter“ (Nr. 25/70).
Es ist ein gutes Beispiel dafür,
dass die Fertigbauweise nicht nur
„im Kleinen“ – sprich Ein- und
25
70
Elk
„ELK Designcenter“
Zweifamilienhausbau – angewendet werden kann, sondern auch
für den Objekt- und Gewerbebau
bestens geeignet ist. Dieses
Gebäude, von Elk errichtet, dient
den Bauinteressenten und Kunden
von Elk und Zenker als Bemusterungs- und Ausstattungszentrum. Auf vier Ebenen erstreckt
sich die Auswahl, die von A wie
53
Armatur bis Z wie Zentralstaubsauger reicht.
E
in paar Schritte weiter, am
Spitz der „Elk-Insel“, zeigt sich
im besten Lichte das „ELK Living
157“ (Nr. 50) von Elk mit eleganter
braun-weißer Fassade und 25°
Satteldach. Schon der Eingang
50
Elk „ELK Living 157“
weist mit seinen zwei riesigen
Pflanztrögen in Pink darauf hin,
dass dieses Musterhaus auch im
Inneren alles andere als 08/15 ist.
Da wäre etwa der mit vielen
Design-Highlights eingerichtete,
fröhliche Wohnraum mit hellem
Erker und offener Wohnküche.
hier stimmt jedes Detail: von der
antiken Singer über die Zierkissen
mit bestickten Namen der
Firmeneigentümer bis hin zum
gerade im Fertigwerden begriffenem Firmenlogo in der Nähmaschine. Unbedingt reinschauen! Das praktische Badezimmer,
der Technikraum und die geräumige Diele ergänzen das Raumprogramm auf dieser Ebene. Auch
das Obergeschoss lässt keine
Wünsche offen. Der Vorraum mit
großem Spiegel ist für alle
Familienmitglieder wunderbar zu
nutzen. An's Schlafzimmer der
Eltern schließt ein geräumiger
Schrankraum an. Die beiden
gleich großen Kinderzimmer haben
Zugang zum Balkon, und das
Badezimmer bietet jeden erdenklichen Komfort. Das Haus ist mit
Smart Home-Technologie ausgestattet, mit der die Bewohner mittels (auch mobiler) Internetverbindung von überall aus Heizung,
Lüftung, Beschattung & Co bedienen können.
S
chräg gegenüber, auf Teilfläche 36, entsteht ein einzig-
54
Oder das Zusatz-Zimmer im Erdgeschoss – ein einziger Eyecatcher: Der natürlich auch als
Schlafzimmer, Gästezimmer oder
Büro nutzbare Raum ist hier als
Nähzimmer liebevoll eingerichtet –
Griffner
36 Bungalow: ab Herbst
artiges Musterhaus von Griffner –
ein Bungalow mit 157 m2 Nettogeschossfläche. Hier schon mal
ein Bild als Vorgeschmack …
MUSTERHÄUSER
D
as nächste Haus besticht
durch seine besonders extravagante Dachkonstruktion: „On
Top 127“ (Nr. 35) von Zenker.
Laut den Bewohnern handelt es
sich dabei um ein kombiniertes
Pult-Walmdach. Wie auch immer
man dieses Phänomen bezeichnen möchte: Dieser Bungalow
35
Zenker „On Top 127“
hat einfach Charakter! Die großen
Glasflächen bilden ein weiteres
Merkmal dieses Hauses. Sie lassen viel Licht in jedes Zimmer und
liefern die Natur frei Haus. Im
Inneren überzeugt der intelligente
Grundriss, der auch barrierefreies
Wohnen ermöglicht. Was Einrichtung und Ausstattung betrifft,
wird ein moderner Lifestyle durchgezogen. Durch die Diele gelangt
man in den faszinierenden WohnEss-Bereich. Die ungewöhnliche
Dachkonstruktion spiegelt sich
auch hier wider und verschafft
neben interessanten Blickpunkten
eine besonders luftige Raumhöhe.
Die Küche ist in hellem Gelb gehalten; mit Materialien wie Edelstahl,
Nirosta, Glas und Holz werden
gekonnt Akzente gesetzt. Im großen Glaserker findet der Esstisch
schön Platz. Im Wohnbereich bildet die Ledercouch einen Eye-
catcher. Vom Flur aus betritt man
das Familienbad in Beige- und
Brauntönen. Zwei weitere Zimmer
sind als Schlafräume konzipiert.
G
leich gegenüber des Bungalows das „ELK Blockhaus
140“ (Nr. 49) von Elk, ein
Musterbeispiel für eine zeitlose,
nicht rustikale Interpretation
von Blockhaus-Architektur:
Große Fenster ohne Läden und
elegante Eckverbindungen mit
einem schrägen Eckblatt prägen das Äußere. Im Inneren
überzeugt der großzügige und
durchdachte Grundriss: Von
der Diele aus gelangt man links
in den Wohnraum mit angeschlossener Küche aus Holz,
wo eine gemütliche Essecke
mit Rattan-Garnitur und ein eleganter Wohnbereich mit Ledersesseln und -bänken sehr einladend wirken. Ein KeramikSpeicherofen dient als Raumteiler.
Die Einrichtung wirkt überaus har-
Elk
49 „ELK Blockhaus 140“
monisch und ist ein besonders
gelungenes Beispiel für „moderne
Gemütlichkeit“. Der Boden aus
Eschenholz ist sehr auffallend, er
weist (durch eine spezielle Hobeltechnik) eine interessante Oberflächenstruktur auf. Auf der selben
55
Ebene befindet sich das zweite
Bad – mit Sauna. Vom Vorraum
aus gelangt man über die Stiege
ins obere Stockwerk. Hier sehen
Sie ein nett eingerichtetes
Kinderzimmer mit bodentiefer
Verglasung sowie ein Arbeitszimmer mit Ausgang auf den
Balkon, im spanischen Stil eingerichtet und mit einem besonders
gediegenen Sekretär. Das Elternschlafzimmer ist großzügig dimensioniert und hat ebenfalls einen
Zugang zum Balkon. Die Dachschräge und die bodentiefe Verglasung verleihen dem Raum eine
besondere Note.
N
ebenan eine weitere beeindruckende Sehenswürdigkeit
der Blauen Lagune: Der „ELK
Bungalow 146 Passivhaus“ von
Elk (Nr. 46). Dieser Bungalow
„spielt einfach alle Stückerln“: Von
der Photovoltaikanlage, die harmonisch in die Terrassenüberdachung eingebunden ist, über
die zentrale Haussteuerung mittels
iPad bis hin zur integrierten
Elektro-Tankstelle für das eigene
E-Fahrzeug. Doch nicht nur tech-
56
Elk „ELK Bungalow
46 146 Passivhaus“
nisch überzeugt der barrierefreie,
146 m2 große Bungalow, sondern
auch durch seine ideale Grund-
rissplanung und geschmackvolle
Ausstattung. Gleich im Windfang
ziert ein Brunnen mit Wasserfall
und ein auffälliger Spiegel das
Entree, die Gummistiefel-Parade
lässt darauf schließen, dass sich
die Bewohner auch bei Nässe
nicht von der Gartenarbeit abhalten lassen. In der Diele zeugt eine
gepolsterte Garderobe und Stuckelemente von außergewöhnlichem
Geschmack. Der großzügig angelegte Wohnraum mit anschließendem, gemütlich eingerichteten
Wintergarten lässt keine Wünsche
offen. Gestalterisch fällt insbesondere die Leuchte über dem
Esstisch ins Auge – ein wunderschön gedrehtes Holz, mit
Kristallen bestückt. Auf der Couch
lässt es sich gut ausruhen bzw.
fernsehen. Die Küche ist elegant
sandfarben und fügt sich harmonisch in das Interieur. Das Schlafzimmer mit Schminktisch und
Joop-Bett wirkt sehr einladend
und bietet auch einer großen
Garderobe viel Platz. Das zweite
Zimmer ist in diesem Musterhaus
als Herrenzimmer konzipiert: Lust
auf eine Partie Backgammon …?
Das Badezimmer ist mit 14 m2
äußerst großzügig, die Wahl
zwischen freistehender Wanne
oder Regendusche fällt einem
schwer. Zwei Waschtische,
Bidet und zweites WC komplettieren die edle Sanitärausstattung.
S
chräg gegenüber ein weiterer Hit der Blauen Lagune: Das „Green Sense.155“
(Nr. 34) von der Lebensraum
Manufaktur mit dezenter, gelber
Fassade und gelbbraun gestaltetem Erker. Von außen fallen weiters das Dreigiebeldach, ein
MUSTERHÄUSER
Balkon in Holz-Glas-Konstruktion
sowie die aufwändige Gartengestaltung mit Biotop positiv ins
„Green Sense.155“
H
W
Lebensraum
34 Manufaktur
Auge. Auf 140 m2 vermittelt dieses
Haus eine helle Atmosphäre und
bietet viel Platz für eine mehrköpfige Familie. Der große lichtdurchflutete Wohn-Ess-Bereich ist mit
einem verzierten Kachelofen ausgestattet. Die einladende Wohnlandschaft in Weiß kontrastiert mit
der roten Wand. Die Küche, mit
Barbereich und großem Küchenblock, ist nicht nur durch den vielen Stauraum äußerst praktisch
geplant. Im Obergeschoss befinden sich die Privaträume: Das
Elternschlafzimmer
vermittelt
skandinavisches Flair. Die weiteren
drei Kemenaten bieten Platz für
ein Baby, eine Tochter, die sich
hier sicher als Prinzessin fühlt, und
den Sohn des Hauses, der in seinem auffallend modern gestalteten
Zimmer eine optimale Rückzugsmöglichkeit vorfindet. Trotz der
Dachschrägen ist beste Raumausnutzung möglich. Ein weiteres
Highlight ist das Badezimmer: Die
Gestaltung der Keramik ist einzigartig. Bitte vergessen Sie nicht,
auch einen Blick ins Untergeschoss zu werfen.
N
ebenan – auf der kleinen Anhöhe gelegen – eine moderne
Villa mit einzigartiger Anmutung.
Das „Musterhaus Blaue Lagune“
(Nr. 33) von Genböck Haus ist ein
echter Blickfang mit dunkelgrau/
weißer Fassade: Der Balkon in
Stahl-Holz-Konstruktion, unter
dem sich die Terrasse befindet, die
extravaganten Rauchglas-Schiebeläden zur Beschattung und das
automatisch funktionierende Sonnensegel signalisieren schon
äußerlich höchsten Designanspruch. Der Eingang befindet sich
auf der Rückseite (Sie können von
der linken Seite zugehen), die vorgelagerte Pergola in Holz-GlasKonstruktion dient auch als wirksamer Sichtschutz. Im Inneren findet der Anspruch an zeitgemäße
Ästhetik und durchdachte Funktion seine Fortsetzung: Nordseitig
wurden die Fensterflächen auf ein
Genböck Haus
33 „Musterhaus Blaue Lagune“
Minimum reduziert und die „dienenden Räume“ wie Vorraum,
Stiegenhaus, Bad, Toilette und
Küche untergebracht. Die nach
Süden und Westen angelegten
Aufenthaltsräume werden dagegen durch raumhohe Fenster erhellt und erwärmt. Die großzügige
Atmosphäre ist sowohl im Erdgeschoss als auch in den Schlaf-
57
zimmern (zwei davon werden derzeit von den Bewohnern als Büro
genutzt) spürbar. Ausstattung und
Einrichtung sind dem Konzept
perfekt angepasst, Blickfang bildet
beispielsweise eine niedrige orange Trennwand, die den tiefer liegenden Wintergarten vom restlichen Wohnbereich optisch teilt.
Auch das Bad, mit dunklem Holzboden und frei stehender Wanne,
wird Liebhabern reduzierten Designs besonders gefallen. Das
Untergeschoss ist in diesem Haus
als Besprechungsraum konzipiert.
S
chräg vis-à-vis ein besonders
einladendes Haus mit weiß/
grauer Fassade: „Asteria 141“
(Nr. 30) sein blumiger und viel versprechender Name, von Marles
präsentiert. Der trapezförmige
Erker mit darüber liegendem
erforschen wir die untere Ebene.
Linker Hand befindet sich die
offene Küche in Hochglanzausführung. Der Wohnbereich bietet
viel Licht und Platz für die ganze
Familie. Harmonisch im Erker platziert der Esstisch, an dem es sich
gut feiern lässt. In der gemütlichen
Wohnlandschaft entspannt man
sich bestens vom harten Arbeitsalltag. Doch der schönste Platz
des Hauses ist mit Sicherheit der
Wintergarten: Eine einladende
Sitzgruppe mit Blick ins Grüne
versetzt jeden Besucher in Urlaubsstimmung. Ein weiteres Zimmer, das als Büro genutzt wird,
befindet sich auf der gleichen
Ebene. Im Obergeschoss – mit
angenehmem Luftraum – ergänzen das Elternschlafzimmer, ein
modernes Jugendzimmer, ein
Büro sowie das Bad das Raumprogramm in idealer Weise.
G
ehen wir nun Richtung Teich,
erstreckt sich vor uns die
Gartenwelt …
30
58
Marles „Asteria 141“
Balkon bestimmt die attraktive
Optik der Frontfassade. Der Wintergarten an der einen und die
Eingangsüberdachung an der
anderen Seitenwand prägen die
weiteren Ansichten des 156 m2
großen Hauses. Nun aber hereinspaziert: Von der Diele aus geht
gleich rechts der Stiegenaufgang
in das Obergeschoss. Doch zuerst
GARTENWELT & INNOVATIONEN
59
Gartenwelt:
Inspiration und Beratung
… die gerade in völliger Umplanung bzw. Erweiterung ist:
Rund um das immer geöffnete
Beratungszentrum im 6eckigen
Haus, wo Ihnen die Gartenarchitekten von gar10 und die
Planungsprofis von Wintergarten
Endl mit Rat und Tat zur Seite
Skulptur
Hecken
Hochbeete
Wellnesshaus
Holz-/Steinbelag
40 m²
Kies / andere
Bodenbeläge 20 m²
WELLNESS im
GARTEN
Mauerausstellung
Außensauna
Steine / Kies - Stufen
Rasen
GARTEN
Spot
Sitzbank
CAFE
Poolüberdachung
Sitzbank
Kies / andere
Bodenbeläge
Pergola
Mauerausstellung
(180m H)
Hängematte
Natursteinmauer m. Wasserfall
Bachlauf
auff
Platz f. wechselnde
Ausstellungen
Steine / Kies
Ame
Amelanchier
elan
l.
(mehrstämmig)
(meh
h
Pool 3,7 x 8,5m
Kies / andere
Bodenbeläge 28 m²
Mobile M
17 m²
Kies / andere
Bodenbeläge 18 m²
Lightcube
Trittsteine (60x40cm)
Grillplatz
"Funko"
Cortenstahl-Stufe
Steinplatten 57 m²
'Moosplatz'
Holzdeck 51m²
Cortenstahl-Stufe
Tech.
Te
e
Raum
Farne, Funkien
60
Mauerausstellung
(180m H)
Schattenplatz
+0.00
GARTENWELT
BERATUNG
Rampe
mp
pe
p
Kies-/Steinbeet Bachlauf
Weg Steinbelag 24 m²
Gabionen (2m H)
Gabionen (1,5m H)
Gabionen (1,0m H)
Kies 8m ²
+0.60
stehen, wird die Gartenwelt völlig
neu gestaltet. Von Schauflächen
für die Ausstellung diverser Gartenprodukte über Relax-Zonen zur
Erholung bis hin zum EventBereich für Indoor- und OutdoorVeranstaltungen.
Beratungszentrum
LISI-Haus
ARCHITEKTUR
INNOVATION
Status Plan: Juni 2014,
Änderungen vorbehalten
6,29
m
51,5 m²
AUS
38,5 m²
PAL
ETT
ENH
73,5 m²
16,8
Kies 128m ²
0m
75 m²
30 m²
55,5 m²
16,5 m²
5 m²
41,5 m²
50 m²
61
AUSSICHTSPLATTFORM
Bodenbeläge 52 m²
9,00
m
Wasserfläche
77 m²
3D
m
Animationen
7,80
Möbel
GARTENWELT & INNOVATIONEN
N
eu ist auch die direkte Einbeziehung des Teiches: So
wird hier, auf einer schwimmenden
Plattform, das „Weltmeisterhaus
LISI“, Gewinner des internationalen Wettbewerbes Solardecathlon
2013 in den USA, seine Heimat
finden. Auch das außergewöhnliche, bereits patentierte „Palettenhaus“, ebenfalls ein Gewinnerhaus
(EU-Architekturwettbewerb GAU:
DI), wird bald in der Blauen Lagune
zu besichtigen sein.
LISI-Haus Terrasse
LISI-Haus Interieur
62
62
Beratung zu Wintergärten gibt's in der Gartenwelt
GARTENWELT & INNOVATIONEN
GARTENWELT
LISI, Gewinnerhaus des Solardecathlon 2013, schon bald zu sehen
63
Palettenhaus: Hier in Venedig, demnächst in der Blauen Lagune
I
m Anschluss an die Gartenwelt
führt ein Weg über den Teich:
Vom Pavillon aus haben Sie einen
malerischen Blick über das Wasser
und die Dachlandschaft der Stadt.
Nach einer kurzen Rast geht es
weiter in Richtung Seepromenade.
D
as erste Haus nach der
Brücke wird eine neue
Erlebniswelt zum Thema Immobilien. In der Welt der Immobilien
erhalten Anbieter die Möglichkeit,
ihre aktuellen Immobilien-Projekte
vor Ort multimedial zu präsentieren. Der Angebotsschwerpunkt
liegt einerseits auf Bauträgerprojekten wie Reihenhäuser oder
Doppelhäuser, andererseits auf
Vorsorgewohnungen in Österreich
sowie Ferienimmobilien im In- und
Ausland. Umfassende Beratung
(zu den Objekten selbst, aber
auch zu rechtlichen Aspekten
eines Immobilienkaufs) wird das
Angebot ergänzen.
64
1
In Planung:
Welt der Immobilien
G
leich anschließend ein elegantes Musterhaus mit gelber
Fassade und grauen Akzenten –
das „Family IV L“ (Nr. 2) von
Vario-Haus. Es vereint auf harmonische Art und Weise den
klassischen Architekturstil
(Satteldach) mit dem modernen, der sich als Pultdach
über dem Wintergarten manifestiert. Die Dreiecks-Gaube
ist ein optischer Blickfang.
Der Eingang befindet sich
unter einem Balkon, der
gleichzeitig vor Regen schützt. Der
Vorraum, mit separater Garderobe,
ist extravagant geschnitten und
führt in das großzügige WohnEss-Zimmer. Dieses Haus ist ein
Musterbeispiel für moderne,
ästhetische und hochwertige
Vario-Haus
2 „Family IV L“
Einrichtung: Gleich rechts die stylische Küche mit cremefarbenen
Fronten in Hochglanzausführung
und puristisch gestalteter Bar in
Kirschholz. Der Esstisch und die
Wohnzimmermöbel sind aus
edlem Nussholz. Im Wintergarten,
der über beide Geschosse reicht,
genießt man gerne die ersten
Sonnenstrahlen des Frühlings. Ein
weiteres Zimmer bietet auf dieser
Ebene eine Platzreserve. Vom
Wohnzimmer aus gelangt man
MUSTERHÄUSER
über eine geschmackvolle Treppe,
die ihresgleichen sucht, nach
oben: Die Trittstufen sind aus
Ahorn, die Setzstufen in Nussholz,
was für eine einmalige Optik sorgt
und das Ästhetenherz erfreut. Im
Obergeschoss finden sich drei
Schlafzimmer und ein großes Bad
in elegantem Hellgrau, mit Ausgang auf den Balkon und praktischerweise direktem Zugang zum
großzügigen Schrankraum. Im
„Allerheiligsten“ von Mutter und
Vater strahlt eine Wand in Himbeerrot, der Balkon führt in den Wintergarten. Und jetzt kommt's, das
dürfen Sie auf keinen Fall versäumen: Von hier aus genießt man
einen sensationellen Ausblick auf
den idyllischen Teich der Blauen
Lagune!
D
as übernächste Haus ist ein
wunderbares Beispiel für ein
klassisches
Einfamilienhaus:
„Tradition 166“ (Nr. 4) von
Logohaus. Von außen fallen die
hellgelbe Fassade, der schöne
Holzbalkon und die Giebelverzierung spontan ins Auge. Vom
angrenzenden Carport aus hat
Logohaus
4 „Tradition 166“
man geschützten Zugang ins
Haus. Der Vorraum besticht durch
den hohen Luftraum, der bequem
wirkende Rattansessel fügt sich
harmonisch in den Raum ein. Die
Küche ist ein echter Klassiker aus
Holz, mit einer Bar für das rasche
Frühstück oder den Snack zwischendurch. Eine zweite Türe führt
von dort in das Esszimmer, von wo
aus man Zugang auf die überdachte Terrasse hat. Angrenzend
der Wohnbereich mit kuscheligem
Erker, in Dunkelblau/Holz-Optik
eingerichtet. Ein zweites Zimmer
befindet sich auf der anderen Seite
der Küche. Das Bad ist elegant
gestaltet, beige/braune ReliefFliesen sind ein schöner Blickfang.
Über die Holzstiege geht es von
der Diele aus nach oben in die
Galerie, von wo aus zwei weitere
Zimmer (zurzeit als Büro genutzt)
wegführen. Von dem gemütlich
ausgestatteten Raum auf der
rechten Seite führt ein Ausgang
auf den einladenden Balkon.
D
as nächste Haus entlang der
Seepromenade ist ein echter
Hingucker: Das „C 185/M“ (Nr. 5)
von Augsberger. Ein Haus, das
durch und durch von runden Linien
geprägt ist, sogar die Dachgestaltung ist soft ausgeführt. Auf
185 m2 findet eine große Familie
ausreichend Platz für ein angenehmes Leben. Die Eingangshalle, in sanftem Apricot getönt,
beeindruckt durch ihre enorme
Raumhöhe. Ein Steinbrunnen mit
lebenden Zierfischen ist ein weiterer Blickfang. Bitte verschonen
Sie die schönen Tiere, indem Sie
sie weder füttern noch ärgern!
Linker Hand geht's in das Wohnzimmer mit gemütlichem Kachelofen und einer Bar. Von diesem
Raum aus gelangt man in den
Runderker, der sich als Essplatz
herrlich eignet. Die angrenzende
65
Küche ist in Holz ausgeführt. Der
Vorraum führt in drei weitere
Zimmer, die den Bewohnern der-
Augsberger
5 „C 185/M“
zeit als Arbeitsplatz dienen. Über
die herrschaftliche Treppe schreitet man in das Obergeschoss:
Bitte werfen Sie einen Blick in
das Bad, ein wunderbares
Beispiel für eine großzügige
Ruheoase (es misst 16 m2).
Die Wanne – in einen Korpus
integriert – stellt den Mittelpunkt des Raumes dar.
Pflanzen und ein eingerichteter Erholungsbereich sorgen
für totale Entspannung. Das
Schlafzimmer ist genauso ein
Eyecatcher: Durch die abgerundete Dachform ergibt sich im Inneren
eine interessante Deckensituation.
Ein weiterer Raum, als Büro ausgestattet, bietet genügend Platzreserve.
66
D
ie nächste Sehenswürdigkeit
ist ein imposantes Haus in
Lindgrün: „MyLife“ (Nr. 6) von
Romberger. Von außen klassisch,
lässt es kaum erahnen, was sich
im Inneren abspielt: Modernste
Gestaltung nach italienischem
Design-Vorbild mit viel Weiß, Grün,
Grau und Holz. Schon der Eingangsbereich lässt die Groß-
zügigkeit dieses Hauskonzeptes
erkennen. Das cool gestaltete
Wohnzimmer mit zwei Erkern und
offener Küche lässt viel Platz
zum Wohlfühlen, Designermöbel und -lampen betonen
die besondere Atmosphäre.
Ein Büro sowie ein reduziert
gestaltetes Gästebad sind
ebenfalls im Erdgeschoss
untergebracht. Das Obergeschoss bietet viel Platz für
die Schlafräume und ein tolles Badezimmer. Fragen Sie
die Berater vor Ort – denn MyLife
ist der Prototyp des flexiblen
Systemhauses. So sind unterschiedlichste Grundrissvarianten
möglich, die sich auch später Ihrer
jeweiligen Lebenssituation anpas-
Romberger
6 „MyLife“
sen. Beispielsweise können Sie im
Nachhinein die geschossweise
Trennung in zwei Wohneinheiten
vornehmen – so flexibel kann ein
Fertighaus aus Liapor sein.
E
in paar Schritte weiter ein
sympathisches Haus mit
Satteldach und lachsrot/weißer
Fassade: „Select 125 WG“ (Nr. 7)
von Bau mein Haus. Große
Fensterflächen und der Wintergarten lassen viel Licht ins Innere
dieser Sehenswürdigkeit. Dieses
MUSTERHÄUSER
Haus ist wegen seiner Außenmaße
auch ideal für kleine Grundstücke
geeignet und ermöglicht aufgrund
des hohen Kniestocks beste
Raumausnutzung. Ein weiteres
Highlight: Das Tageslichtsystem,
das für ausreichende Belichtung
der Diele sorgt. Vom Vorraum aus
geht es gleich links in ein Büro, der
zweite Durchgang auf dieser Seite
führt in die offene, bedienungsfreundliche Küche – mit Vorratskammer, die einen praktischen
Stauraum für Lebensmittel etc.
lend ins Auge. Auch im Inneren
überzeugt dieses geschmackvoll
eingerichtete Musterhaus mit intelligenter Grundrissplanung, die kei-
Elk „bauMax-
45 CompleteHaus 118“
bietet. Der großzügige Wohn-EssBereich mit heller Einrichtung wirkt
sehr einladend, der Wintergarten
– mit elektrisch bedienbaren
Dachflächenfenstern – sorgt für
gemütliches Flair. Über die Treppe
gehts hinauf in die kleine Galerie.
Im ersten Stock sind drei große
Schlafzimmer und ein Familienbad
in Aquafarben untergebracht. Alle
Räume im Obergeschoss sind
bodentief verglast und wirken
dadurch besonders hell.
nen Quadratmeter verschenkt: Ein
lichtdurchfluteter Wohn-Ess-Bereich in Brombeerfarben mit offener, moderner Küche sorgt für
besonders angenehme Wohnatmosphäre im Erdgeschoss. Das
Obergeschoss mit seinen drei
Zimmern bietet ausreichend Platz
für eine vierköpfige Familie. Ein
Zimmer wird von den Bewohnern
zur Zeit als Büro genutzt. Dieses
Niedrigenergiehaus ist mit ressourcenschonender Haustechnik
ausgestattet und entspricht somit
den heutigen und zukünftigen
Anforderungen modernen Bauens. Bei der Innengestaltung profitieren die Hauskäufer von der
Wahlfreiheit bei Baumax: Die Ausbaupakete werden vom Käufer
individuell zusammengestellt und
persönliche Wünsche können so
perfekt umgesetzt werden.
S
W
Bau mein Haus
7 „Select 125 WG“
chräg vis-à-vis eine Sehenswürdigkeit namens „bauMaxCompleteHaus 118“ (Nr. 45) von
Elk. Die kontrastreiche Fassade in
Weiß/Flieder und das Walmdach
stechen den Besuchern wohlwol-
echseln wir nochmals die
Straßenseite, so gelangen
wir zu einem Bungalow mit dem
klingenden Namen „Casa bella
38°“ (Nr. 8) von Bau mein Haus.
Die weiße Fassade und das ver-
67
setzte Walmdach sowie die
Eingangsüberdachung sind seine
äußerlichen Erkennungsmerkmale.
Dieser Bungalow bietet großzügi-
Bau mein Haus
8 „Casa bella 38°“
68
ges Wohnen auf einer Ebene: Vom
hellen Vorraum aus gelangt man
linker Hand in ein Büro, geradeaus
geht's durch einen Rundbogen in
den gemütlichen Wohnbereich.
Der helle Holzboden ist besonders
freundlich, die blaue Sitzgarnitur und die Holzmöbel
wirken einladend. Der Esstisch fügt sich harmonisch in
den großen, auffallenden
Erker, seine gläserne Tischplatte ist ein weiterer attraktiver Hingucker. Die Küche ist
in ansprechendem Creme/
Holz-Design ausgeführt. Zwei
weitere Schlafzimmer auf der
selben Etage bieten der ganzen
Familie ausreichend Rückzugsmöglichkeit. Das Dachgeschoss
wird von den Bewohnern als
großes Büro genutzt.
G
leich nebenan, genau in der
Kurve gelegen, die nächste
Sehenswürdigkeit von Bau mein
Haus, das klassische Einfamilienhaus „Laguna“ (Nr. 9). Von außen
bietet der weiße Balkon, der über
dem Erker „thront“, einen schönen
Blickfang. Die gelbe Fassade wirkt
warm und einnehmend, die weißen Akzente putzen das Haus so
richtig auf. Die Gaube und die
großzügige Eingangsüberdachung
sind weitere Merkmale dieses zeitlosen Hauses. Auch das Innere
überzeugt: Schon im Vorraum
strahlen die terracottafarbenen
Fliesen und die Holzstiege eine
gewisse Gemütlichkeit aus, die
sich in den großen Wohn-EssBereich, mit dekorativem Holzbalken und Zimmerbrunnen, weiterzieht. Der Erker bietet die ideale
Lage für den heimeligen Essplatz.
Die Küche, in hellem Design, ist
mit Kochinsel und Bar sowie
einem Nirosta-Dunstabzug ausgestattet. Auf der gleichen Ebene
befindet sich auch noch ein Büro.
Im oberen Stockwerk sehen Sie
eine kleine Galerie, von der aus
weitere drei Zimmer und das Bad
Bau mein Haus
9 „Laguna“
zu erreichen sind. Das Schlafzimmer erhält durch die Gaube
seinen besonderen Charme, ein
Ausgang führt auf den Balkon.
Das Bad ist – wie das gesamte
Haus – sehr hell und freundlich.
D
ie nächste gelungene Attraktion der Blauen Lagune ist die
„Trend Villa 146“ (Nr. 10) von
MUSTERHÄUSER
Hartl Haus. Dieses Haus mit
Walmdach beeindruckt durch seinen besonderen Materialmix aus
Metall, Holz und Glas. Die spezielle Plattenoptik im Obergeschoss
ist ein echter Blickfang dieser
Sehenswürdigkeit. Weiters stechen der verglaste Erker und der
darüber liegende Balkon sowie
Hartl Haus
10 „Trend Villa 146“
der Carport ins Auge. Im Inneren
überzeugt diese Villa durch eine
perfekte Grundrissgestaltung, die
viel Entfaltungsspielraum verspricht und ein angenehmes
Wohngefühl vermittelt. Im Erdgeschoss gelangt man durch die
Diele mit großzügiger Garderobe
in einen sehr offen gestalteten
Wohn-Ess-Bereich mit geräumiger
Küche und praktischer Speisekammer. Für helle Wohnatmosphäre sorgt die großflächige Verglasung des Erkers. Das zusätzliche Zimmer auf dieser Ebene
bietet die Möglichkeit eines Büros
oder Wirtschaftsraums. Im Obergeschoss befinden sich das
Elternschlafzimmer sowie zwei
weitere Zimmer. Der Balkon ist
besonders praktisch geplant, da
er von zwei Zimmern aus zugänglich ist. Das Bad ist in elegantem
Weiß gehalten.
D
as Nachbarhaus sticht durch
seine zweifarbige Fassadengestaltung wohlwollend ins Auge:
„First Class 163“ (Nr. 11) von
Zenker. Sein Pultdach, das eine
optimale Raumausnützung ermöglicht, bietet vielen Familienmitgliedern ausreichend Platz zum
Leben. Die Diele ist L-förmig und
besonders großzügig angelegt.
Das Wohnzimmer ist durch die
bodentiefe Verglasung hell ausgeleuchtet, im schönen Esserker
dauert so mancher kommunikative Abend bis spät in die Nacht.
Die Küche in hellem Grün – mit
hellem Holz kombiniert – vermittelt
ein frisches Erscheinungsbild. Eine
warme Atmosphäre strahlt der
Wohnbereich aus, die Sitzgruppe
ist in edlem Braun/Beige gehalten.
Ein zweites Zimmer auf der Wohnebene – als Büro eingerichtet und
mit eigenem Ausgang auf die Terrasse – sowie ein Abstellraum
erweisen sich im Alltag als beson-
Zenker
11 „First Class 163“
ders praktisch. Gehen wir die
Holzstiege nach oben, so werden
uns die Vorteile des Pultdachs so
richtig bewusst: Drei Schlafzimmer und zwei Bäder finden hier
ausreichend Platz. Das Babyzimmer ist hübsch mit Stubenwagen sowie Wickelkommode
69
eingerichtet und hat einen Ausgang auf den überdachten
Balkon, der sich genau über dem
Erker befindet. Auch vom hellen
Elternschlafzimmer aus ist der
Balkon begehbar. Für die größeren
Kinder ist das zweite Zimmer mit
Stockbett und bunten Möbeln
fröhlich ausstaffiert. Das große
Bad ist elegant in Weiß/BraunOptik gestaltet, das zweite Bad in
frischem Blau/Weiß.
G
leich gegenüber die nächste
Attraktion mit dem klangvollen Namen „La Grande Nova”
(Nr. 44), ihr „Komponist“ ist Haas
Fertigbau. Das Erdwärmehaus
mit rund 160 m2 und Satteldach
vermittelt durch seine Farbgebung
in Weiß/Gelb eine gewisse Leichtigkeit. Das architektonisch interessanteste Detail ist die Tonnengaube, die eine optimale Belichtung des Obergeschosses ermöglicht. Weitere Charakteristika stellen die Eingangsüberdachung,
die überdachte Terrasse sowie die
70
Haas Fertigbau
44 „La Grande Nova“
Fenstersprossen dar. Von der
Diele aus geht's in den großzügigen Wohnbereich mit Ausgang
auf die Terrasse, wo man auch bei
Regen gerne Frischluft schnuppert. Die Sitzgarnitur aus schwar-
zem Leder sowie die offene Küche
(mit Vorratsraum) in Schwarz/Weiß
verleihen diesem Lebensraum das
gewisse coole Etwas. Das zweite
Zimmer im Erdgeschoss ist besonders gefragt, es wird gerne als
Büro genutzt. Zusätzlich findet
noch ein kleines Dusch-Bad Platz.
Im Obergeschoss begeistern die
kleine Galerie und das schöne
Bad. Drei Schlafzimmer bieten
einer großen Familie genügend
Rückzugsmöglichkeit. In italienischem Stil die Möbel im Elternschlafzimmer – die Kombination
aus dunklem Holz und hellem
Lack spricht Liebhaber modernen
Designs besonders an. Der Ausgang auf den Balkon wird von den
Besuchern sehr geschätzt. Dieses
Haus besitzt auch einen Keller –
ein gutes Beispiel dafür, wie das
Untergeschoss durch den Einbau
von Wohnfenstern ausreichend
belichtet werden kann.
N
ebenan ein klares Bekenntnis
zu moderner Architektur:
„First Class 150“ (Nr. 12) von
Zenker. Prägnant die Fassadengestaltung, puristisch die Form –
ein Kubus mit Flachdach. Auch
dieses Haus setzt mit PhotovoltaikPaneelen an der Fassade klar auf
Solarstrom. Die weiße Eingangstür
wirkt viel versprechend und macht
zu Recht neugierig auf das Innere:
In der Diele ist ein Glasboden eingearbeitet, der den Blick ins Untergeschoss freigibt – hier finden sich
Büros mit bester Lichtduchflutung.
Der Wohn-Ess-Bereich mit offener
Küche ist nicht nur durch seine
Weite eindrucksvoll: Eine Glasstiege mit hochwertigem Edelstahl-Geländer zieht alle Blicke auf
sich. Die Einrichtung ist topmodern in edlem Schwarz/Weiß,
MUSTERHÄUSER
grüne Farbtupfer setzen gekonnt
Akzente. Die Küche ist in warmem
Zenker
12 „First Class 150“
Dunkelbraun, kombiniert mit Weiß,
gehalten. Über die Treppe gelangt
man zur offenen Galerie, die wie
eine Brücke zu den Schlafräumen
führt. Das Elternschlafzimmer
strahlt enorme Wärme aus, ist es
doch in warmem Braun und Rottönen gestaltet. Das Bad mit Eckbadewanne und eigener Dusche
lässt mit Sicherheit keine Wünsche
mehr offen. Die zwei Jugendzimmer wirken cool und gemütlich
zugleich. Liebhaber moderner
Architektur und Sinn für Extravaganz sind hier genau richtig.
Gute Küche zu fairen Preisen
Café – Restaurant
Blaue Lagune
Besuchen Sie uns nach
Ihrem Rundgang im
Info-Center ...
Hausmannskost und leichte Küche
Kaffee und Kuchen
Frühstück ab 9:00 Uhr
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag
von 9:00 bis 19:00 Uhr
GARAGENWELT
MUSTERHÄUSER
I
m Anschluss an den Spaziergang
lohnt sich ein Besuch der Blaue
Lagune Garagenwelt im südlichen Bereich des Parkplatzes.
Schnauer, Österreichs größter
Garagenhersteller mit Jahrzehnte
langer Erfahrung, präsentiert hier
sein umfassendes Leistungsspektrum: Das Doppelgaragen-Modell
„Grande Mono“ ist eine hoch
funktionelle Großraumgarage, die
höchsten Ansprüchen gerecht
wird. Das durchgehende Gara-
gentor bietet höchsten Einparkkomfort. Das Modell „Facto“ mit
angebautem Carport „Aves“ verbindet hohe Funktionalität mit
anspruchsvoller Optik. Die LangGarage „Signa“ erlaubt absolute
Gestaltungsvielfalt und kann so
perfekt an den Stil des Hauses
angepasst werden. Probieren Sie
einfach mit dem eigenen Auto aus,
welche Garage Ihnen am meisten
zusagt!
Garagenwelt:
Fertiggaragen und Carport
Schnauer
Raumzellenbau GmbH & Co KG
Hafenstraße 57
A-3500 Krems
Tel.: 02732/888 – 222
Fax: 02732/888 – 17
[email protected]
www.schnauer.at
73
Das Info-Center bringt's
Traumhaus gesehen – stopp – passendes „Darunter“
kein Problem ­– stopp – flexible Finanzierung vorbereitet – stopp – Treffen uns im Café – Restaurant!
W
ow – Sie haben also Ihre
Lieblings-Sehenswürdigkeit
gefunden. Und wollen diese am
liebsten gleich mit heimnehmen.
Salate bis hin zu Schmankerln aus
der Wiener Küche. Bei Schönwetter genießen Sie doch das
nette Service auf der Terrasse.
F
Lassen Sie sich im
Café – Restaurant verwöhnen.
74
Wunderbar. Davor sollten Sie am
besten noch ins Info-Center
schauen: Im ersten Stock finden
Sie das beste Angebot in Sachen
optimales „Darunter“, den Fertigkeller. Im Erdgeschoss beraten Sie
die Experten in Finanzierungsfragen. Und für den kleinen kulinarischen „Kick“ empfehlen wir einen
Abstecher ins Café – Restaurant.
Also nichts wie rein ins Info-Center,
wo eine sympathische Dame
gerne Auskunft gibt und Sie sich
einschlägige Magazine und Kataloge mitnehmen können. Mit
Informationen ausgestattet, gönnen Sie sich mal eine vergnügliche
Pause im Café – Restaurant: Hier
reicht das Angebot von Kaffee mit
Kuchen über ein täglich wechselndes Mittagsmenü oder leichte
risch gestärkt geht's in
den ersten Stock. Hier
finden Sie mit Kammel den
Spezialisten in Sachen Fertigkeller. Besprechen Sie
Ihre individuellen Vorstellungen und überlegen Sie sich,
wozu Sie das Untergeschoss
später nutzen möchten: Nur
als Technik-, Wirtschafts- oder
Stauraum? Oder aber zusätzlich
als Party- und Weinkeller? Und
wie wär's mit einem Fitness- bzw.
Wellness-Bereich? Oder doch lieber ein Multimediaraum? Wie auch
immer: Die Planung steht an erster
Stelle.
K
ammel Fertigkeller kann auf
jahrelange Erfahrung verweisen und hat sich den Satz „Einfach
leichter bauen“ zum Grundsatz für
seine Kunden gemacht. Das
System ermöglicht die solide Umsetzung aller individuellen Wünsche und Anforderungen aus einer
Hand. Wand- und Deckenelemente
werden präzise in der hochmodernen Produktionsanlage hergestellt und bieten höchste Oberflächenqualität. Bauteile können
mit einem Ausmaß von bis zu zehn
Metern Länge in einem Stück pro-
INFO-CENTER
duziert werden. Somit können die
Kellerwände ohne Fugenbildung
hergestellt werden. Perfekte Qualität und Ausführung, verschiedene
Ausbaustufen, Fixtermin und Fixpreis sind (wie beim Fertighaus)
auch bei Kammel Standard. Das FertigkellerSystem garantiert Schall-,
Brand- und Feuchtigkeitsschutz sowie höchste
Qualität nach Ö-Norm bei
allen Fertigteilen und Baumaterialien.
J
etzt geht's an die
Finanzierung – am
besten nach dem Motto: Flexibilität ohne Ende für die eigenen
vier Wände. Im Erdgeschoss des
Info-Centers finden Sie die Spezialisten dafür: Das Bau- und
WohnCenter / Bank Austria
Finanzservice. Gemeinsam mit
Ihnen plant der Berater den maßgeschneiderten FinanzierungsMix, prüft, welche Förderungen Ihr
neues Zuhause günstiger gestalten und sorgt dafür, dass Sie auch
in Zukunft finanziell flexibel bleiben.
So passt sich die Finanzierung
Ihren Bedürfnissen an – egal, ob
es Ratenzahlung, Kredithöhe,
Laufzeit oder Rückzahlungsbeginn
betrifft. Beim Kauf eines Fertighauses wird meist eine längere
Laufzeit gewählt, damit
die monatlichen Raten
bequem rückzahlbar bleiben. Bei Änderung der
Lebensumstände kann
beispielsweise die Kreditrate vorübergehend gesenkt oder ganz ausgesetzt, oder aber auch
erhöht werden, schließlich
steckt das Leben voller
Überraschungen. Mit dem Bank
Austria Finanzservice sind Sie jedenfalls bestens auf Veränderungen vorbereitet und bleiben
flexibel. So können Sie Ihren Kredit
genauso vorzeitig, teilweise oder
zur Gänze zurückzahlen, sollte unverhofft mehr Geld zur Verfügung
stehen. Sie können auch mit der
Rückzahlung bis zu einem Jahr
später anfangen, damit Ihnen der
Start ins neue Fertighaus finanziell
leichter fällt …
75
Besuchen Sie das Info-Center mit Café – Restaurant und Finanzservice!
Das Ei des Columbus …
... von Leonardo entdeckt: Die Wurzeln des
Fertighauses reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück.
Heute in höchster Qualität hergestellt und mit innovativer Technik ausgestattet, ist es die einfachste Art,
sich seinen Haustraum zu verwirklichen. Doch was
macht ein Fertighaus eigentlich aus?
Definition Fertighaus
Wenn man von einem Fertighaus
spricht, so hat dieses laut ÖNORM
B 2310 folgende Voraussetzungen
zu erfüllen: „Ein Fertighaus ist ein
aus vorgefertigten, geschoßhohen
Großtafel-Wandbauteilen, Raumzellen sowie aus vorgefertigten
Decken- und Dachelementen errichtetes Bauwerk, welches in Produktionsstätten witterungsunabhängig hergestellt, auf die Baustelle transportiert und dort auf
vorbereiteten Unterbauten errichtet wird.“
76
Leonardos Idee
So modern und innovativ das
Fertighaus auch ist: Die Idee dazu
ist hunderte von Jahren alt. Bereits
Leonardo da Vinci hat zu Beginn
des 16. Jahrhunderts
den Grundtyp eines
Bürgerhauses, dessen
Bauteile in Werkstätten
herzustellen seien, für
die Bebauung und Besiedelung der LoireGegend entwickelt. Auf
dem Baugelände selbst
sollten nur noch die
Fundamente errichtet
und die Fertigteile zusammengefügt werden. Auch die
englischen Besiedler Amerikas im
17. Jahrhundert fertigten Wandteile
(noch in England) vor, transportierten diese mit dem Schiff in die
neue Welt, um sie dort rasch (noch
vor dem Wintereinbruch) zu Häusern zu montieren. Das Fertighaus
wurde in der Folge in Amerika
weiterentwickelt und setzte sich –
passend zur Lebenseinstellung
(„ein Haus ist ein Gebrauchsgegenstand“) – immer weiter durch.
Entwicklung in Europa
Die Fertighausindustrie entwickelte
sich in den einzelnen Ländern
Europas sehr unterschiedlich: So
erlangte etwa in Schweden (Holzbau) oder England (Backsteinmontagebau, Aluminiumhäuser)
das Fertighaus viel früher Bedeutung als hierzulande. Vorreiter der
genialen
Fertighausidee
im
deutschsprachigen
Raum war mit Sicherheit der namhafte
Architekt Walter Gropius in den 20er und
30er Jahren, der auch
die Forderung nach
„öffentlichen Bauversuchsplätzen für Modellhäuser“ – die heute
so beliebten Musterhäuser – stellte. Doch
bremsten eine rückständige
Wohnkultur der Europäer, die traditionell auf dem Handwerk basier-
FERTIGHAUS & CO
te, und die beiden Weltkriege den
Fortschritt des Fertighauses. Erst
die Wohnungsnot nach dem
Zweiten Weltkrieg brachte – mit
Unterstützung der Amerikaner –
den eigentlichen Aufschwung der
Vorfertigung, insbesondere für
größere Wohneinheiten. Ende der
40er Jahre kam es zu einem regelrechten Boom an Firmengründungen und die verschiedensten
Systeme wurden entwickelt. So
stiegen auch große Flugzeug- und
Maschinenfabriken wie MAN oder
Messerschmitt in dieses viel ver-
sprechende Geschäft ein, schafften es jedoch nicht, Häuser in
entsprechender Qualität zu entwickeln. Es dauerte noch bis in die
70er Jahre, bis das Fertighaus in
ausgereifter Qualität in Österreich
angeboten wurde, doch seit
damals gewinnt es laufend an
Bedeutung: Wurden 1970 rund
400 Fertighäuser im Jahr in
Österreich errichtet, wird heute
jedes dritte neu gebaute Ein- oder
Zweifamilienhaus in Fertigbauweise
errichtet.
77
Die FertighausBauweisen
Beim Fertighaus wird innovative Technik großgeschrieben: Die Aussteller in der Blauen Lagune
bieten Fertighäuser in unterschiedlichsten Bauweisen
an – die Grundmaterialien sind dabei Holz, Ziegel und
Wohnbeton. Zusätzlich finden Sie in der Blauen
Lagune mit dem Blockhaus eine weitere Bauweise.
Wand ist wahrlich nicht
gleich Wand
So vielfältig die ausgestellten
Hausmodelle sind, so unterschiedlich gestaltet sich auch das Innenleben ihrer Wände. Die Bauweise
stellt für Bauplaner ein ebenso
wichtiges Entscheidungskriterium
beim Hauskauf dar wie etwa
Haustyp oder Ausbaustufe. Der
Blauen Lagune ist es gelungen,
ihren Besuchern alle am Markt in
Serie verfügbaren Fertighausbauweisen und zusätzlich Blockhausbauweisen zu präsentieren.
Ob Holz, Ziegel oder Wohnbeton
– die Entscheidung hängt von den
Vorlieben der zukünftigen Hausbewohner ab. Für welche Fertig-
Die Grundbauweisen der Musterhäuser
in der Blauen Lagune sind mit folgenden
Symbolen gekennzeichnet:
H
W
Massivholz
(Holztafelkonstruktion)
Wohnbeton
Ziegelelement
Blockhaus
W
Holzrahmen
W
78
haus-Bauweise sich der Kunde
auch entscheidet, die hohe Qualität wird nicht zuletzt durch die
Vorfertigung der geschosshohen
Wandelemente im Werk und der
damit verbundenen Kontrollmöglichkeit gewährleistet. Auch
die Montage von Fertighäusern
auf der Baustelle wird von unabhängigen autorisierten Prüfinstituten überwacht, so dass die
Hersteller ihren Kunden eine
lückenlose Qualitätskontrolle bieten. Viele Fertighausunternehmen
führen auch das Blockhaus in
ihrem Programm, dessen Balken
ebenso im Werk vorgefertigt
werden.
FERTIGHAUS & CO
Die wichtigsten Technologien im Überblick
Die Hersteller von Fertig- und Blockhäusern
entwickeln laufend ihre Wandsysteme weiter.
Ein Überblick der grundsätzlichen Technologien
zeigt, welche Möglichkeiten das Fertig- bzw.
Blockhaus heute bietet:
Holzrahmenkonstruktion
Unter Holzrahmenkonstruktion
versteht man die „klassische“
Fertigbauweise, die für den Fertighauskunden nach wie vor die
beliebteste Technologie darstellt:
Mehr als 80 % der in Österreich
errichteten Fertighäuser werden in
Holzrahmenbauweise hergestellt.
Die Wände dieser Fertighäuser
bestehen aus Holzriegeln, die
beidseitig mit Holzwerkstoff- oder
Mehrschichtplatten aus Vollholz
und/oder Gipsplatten beplankt
werden. Die Zwischenräume werden mit Dämmmaterial befüllt und
beinhalten die Leerverrohrung für
die Elektro- bzw. Sanitärinstallation
und für die Heizung des Hauses.
Fertighäuser mit Holzrahmenkonstruktion zeichnen sich insbe-
sondere durch ihre hervorragende Wärmedämmung (niedriger
U-Wert) aus – kein Wunder, dass
diese Konstruktionsart die technologische Basis für „Niedrigenergiehäuser“ darstellt. Außerdem
schätzen Hausbesitzer das angenehme Raumklima dieser Bauweise, das auf den Baustoff Holz
zurückzuführen ist. Einen weiteren
Vorteil der Holzrahmenkonstruktion stellt die flexible Planung
dar, so dass auch
ausgefallene Wünsche problemlos verwirklicht werden können. Neben der Ausführung mit Putzfassade besteht auch
die Möglichkeit einer
Ziegelvormauerung
(innen oder außen)
oder einer Klinkervormauerung. Die
Holzrahmenbauweise eignet sich
des Weiteren für den Objekt- und
Gewerbebau sowie für den mehrgeschossigen Wohnbau: Es gibt
bereits zahlreiche gelungene Beispiele dafür.
79
Holzfachwerkkonstruktion
Die tragende Konstruktion im
modernen Fachwerkbau ist ein
Grundgerüst aus sichtbaren Holzständern (Leimbindern), das mit
Wandelementen ausgefacht wird,
die wiederum der klassischen
Holzrahmenkonstruktion entsprechen. Während beim klassischen
Fachwerk das Skelett sehr engmaschig ist und Querstreben aufweist, sind beim modernen Holzfachwerkhaus die Abstände zwischen den Holzpfeilern größer. Die
hohe Attraktivität dieser Häuser
wird insbesondere durch den Einsatz großer Glasflächen erzielt, der
eine interessante Holz-/Glasarchitektur ermöglicht.
Massivholz (Holztafelkonstruktion)
Die Wandelemente bestehen aus
Massivholz-Brettern, die kreuzweise zu Holztafeln verarbeitet
werden. Außen werden Dämmplatten angebracht, die gleichzeitig als Putzträger fungieren. Auch
bei dieser Fertighaus-Bauweise
werden die geschosshohen
Wandelemente im Werk witterungsunabhängig vorgefertigt.
Ziegelelementkonstruktion
80
Was viele nicht wissen: Auch
Fertighäuser sind in Ziegelbauweise
erhältlich: Die Ziegel werden im
Werk zu geschosshohen
Wandelementen zusammengefügt, diese per
LKW zur Baustelle transportiert und vor Ort versetzt. So können die
Vorteile einer industriellen
güteüberwachten Produktion auch
beim Baustoff Ziegel genutzt
werden.
FERTIGHAUS & CO
Wohnbetonkonstruktion
Unter diesem Begriff werden verschiedenste Technologien angeboten. So etwa Ziegelit, eine
Mischung aus Ziegelsplitt mit
Natursand und Zement. Oder
Leca/Liapor (Blähton), das mit
Zement, Mergel und Gips versetzt
wird. Die Wandelemente werden
im Gussverfahren hergestellt, doch
können auch ganze Raumzellen
industriell vorgefertigt werden. Zu
den Vorzügen dieser Bauweise
zählen die hohe Schalldämmung
sowie die gute WärmespeicherFähigkeit.
Kombinierte Fertighaus- oder Mischbauweisen
Darunter versteht man Fertighäuser, die aus unterschiedlichen
Bauweisen bestehen. So zum
Beispiel eine Kombination aus
klassischer Holzrahmenkonstruktion (Obergeschoss) und Ziegelelementbauweise (Erdgeschoss).
Blockbauweise
Die Blockbauweise ist wohl die
älteste und ursprünglichste Art, ein
Holzhaus zu bauen. Sowohl
Vollholzkonstruktionen aus geschnittenen und gehobelten Balken oder Rundbalken als auch
Konstruktionen aus verleimten
Balken zählen zu dieser Bauweise.
Die Rundhölzer werden zur Fugenabdichtung ausgefräst, übereinander gestapelt und an den Hausecken oder beim Stoß mit den
Zwischenwänden verzahnt oder
überlappt. Als zusätzliche Dichtund Dämmmaterialien kommen
Filze oder Mineralwolle zum
Einsatz. Auch beim Blockhaus gibt
81
es die Form der kombinierten
Bauweise. Gängige Beispiele hierfür sind die Ausführung des
Erdgeschosses als klassisches
Blockhaus mit Vollholzbalken und
des Dachgeschosses in Holzrahmenkonstruktion, die auch die
Möglichkeit eines Außenputzes
bietet.
Ausbaustufen
Ein Fertighaus ist in den unterschiedlichsten Ausbaustufen erhältlich. Je nach handwerklichem Geschick
und freier Zeit der zukünftigen Hausbesitzer kann
(gemäß Österreichischem Fertighausverband) unter
den Leistungsumfängen der Stufen Ausbau, Belagsfertig und Schlüsselfertig gewählt werden. Hier ein
grober Überblick der Leistungsumfänge, die
mindestens beinhaltet sind:
Ausbau
Einreichpläne, Abnahme Unterbau,
Bauführertätigkeit, Außenwände
mit Wärmeschutz und Fassade,
Innenwände mit spachtelfähiger
Oberfläche, Zugang zu Obergeschossen (Rohbautreppe), ElektroLeerverrohrung oder Verkabelung, Decken inkl. Wärmedämmung, Dachstuhl, Dachdeckung
und Spenglerarbeiten, Fenster
und Außentürelemente, Montage,
Außenbauteile wie Balkon, Geländer etc.
82
Belagsfertig
Zusätzlich zu den Leistungen der
Stufe „Ausbau“: Elektro-Komplettierung, Sanitär-Rohinstallation,
Heizung, Estrich
Schlüsselfertig
Zusätzlich zu den Leistungen der
Stufe „Belagsfertig“: Innenfensterbänke, Spachteln, Tapeten oder
Malen, Sanitär-Einrichtung und
Armaturen, Boden- und Wandfliesen, Bodenbeläge, Innentüren,
Treppe, Geländer
FERTIGHAUS & CO
Qualität beim Fertighaus
Der moderne Hausbau, oder besser gesagt „der
Kauf eines neuen Hauses“, ist durch die hoch
entwickelte Technik und die damit verbundene
Qualität der Fertighäuser heute viel einfacher.
Durch zahlreiche Vorteile profitieren Fertighauskäufer insbesondere von der Sicherheit des
Bauvorhabens – in finanzieller, qualitativer und
vor allem emotionaler Hinsicht. Der Hausbau bzw.
-kauf ist eine der wichtigsten und tiefgreifendsten
Entscheidungen im Leben eines Menschen, bei
dem Sicherheit und Qualität an erster Stelle stehen.
Ein Ansprechpartner
Bei einem Fertighaus hat der zukünftige Hausbesitzer einen kompetenten Ansprechpartner, der ihn
beim gesamten Prozess des
Hauskaufs – von der Planung über
die Entscheidung bis hin zur
Produktion und Montage – verlässlich begleitet. Es gibt keine
Schnittstellen unter einzelnen Professionisten, sondern es gilt das
Prinzip „Alles aus einer Hand“. Der
Fertighauskäufer kann dabei auf
die jahrelange Erfahrung und das
Renommee der Fertighaus-Anbieter vertrauen: Bereits jedes dritte
Ein- oder Zweifamilienhaus wird in
Fertigbauweise errichtet.
Musterhäuser als Inspiration
Die Musterhäuser in der Blauen
Lagune bieten bei der Planung
des neuen Hauses wertvolle
Hilfestellung: Durch einen Rundgang kann sich der Besucher
inspirieren lassen und seine eigenen Vorstellungen vom Traumhaus
entwickeln. Die Hausmodelle im
Maßstab 1 : 1 sind besser begreif-
bar als jeder Plan oder jede
Computersimulation. Durch den
Besuch der einzelnen Musterhäuser nimmt der Interessent
Vieles (auch unbewusst) wahr, das
ihm in seiner Entscheidung wesentlich weiterhilft. So wird das
Traumhaus vermutlich nie ganz
gleich ausfallen wie das Muster-
83
haus in der Blauen Lagune, doch
hilft das Modell enorm, die eigenen Vorstellungen zu entwickeln
und in der Folge zu verwirklichen.
Jedes Fertighaus wird nach den
individuellen Anforderungen und
Gegebenheiten der zukünftigen
Hausbesitzer geplant. Und so
ganz nebenbei bemerkt: Die
Fertighausanbieter werden für ihre
durchdachten Grundrissplanungen
besonders geschätzt, bei denen
jeder Quadratmeter optimal genutzt wird.
Qualität
Wände und Decken jedes Fertighauses werden im Werk – unabhängig von Wind und Wetter – in
modernsten Produktionsstraßen
exakt nach den Anforderungen
der Hauskäufer hergestellt. Am
Bauplatz selbst werden die geschoßhohen Elemente „nur noch“
zu einem Haus montiert. Diese Art
der Produktion bietet viele Vorteile:
Es gibt keinen der Witterung ausgesetzten Rohbau, die Produktion
im Werk (saisonunabhängig) und
die Montage der Häuser kann
optimal überwacht werden und
die Bauzeit reduziert sich auf ein
absolutes Minimum.
84
Fixpreis und Fixtermin
Wer schon einmal im Leben selbst
gebaut oder renoviert hat, weiß
den Vorteil eines Fixpreises am
besten zu schätzen. Mit einer
Kalkulation, die bis zum Schluss
hält, ist die Finanzierung viel leichter planbar und man ist vor unangenehmen Überraschungen gefeit. Auch der Fixtermin hilft enorm
bei der Abwicklung des Projektes:
Man kann so genau den Kündigungstermin der Mietwohnung
planen und vermeidet unnotwendige Doppelbelastungen des
Haushaltsbudgets.
Gute Kapitalanlage
Ein Haus hat natürlich einen hohen
ideellen Wert für seine Besitzer,
doch ist es auch eine gute Investition in die Zukunft. Das eigene
Haus wird als Kapitalanlage immer
beliebter, unabhängig von der
Bauweise. Der Wiederverkaufswert
von Fertighäusern ist mindestens
ebenso gut wie jener von konventionell gebauten Häusern, wie eine
einschlägige Studie unter Immobilienmaklern belegt. Viel wichtiger
für den Preis ist die Lage des
Hauses, seine Größe und Ausstattung sowie das Alter und sein
Zustand. Durch die Einführung
des Energieausweises im Rahmen
der Gebäuderichtlinie wird schon
jetzt und in Zukunft auch der
Energieverbrauch eines Hauses
den (Wiederverkaufs-)Wert beeinflussen. Das Renommee einer
Fertighaus-Marke, die für gute
Qualität bekannt ist, kann sich auf
den Wiederverkaufswert des
Hauses ebenfalls nur positiv auswirken.
FERTIGHAUS & CO
Dächer, Gauben
Das Dach als krönender Abschluss jedes Hauses,
das seinen Bewohnern Sicherheit und Schutz
bietet: In der Blauen Lagune finden die Bauplaner
unterschiedlichste Dach- und Gaubenformen, die die
Ästhetik und den Architekturstil eines Hauses
wesentlich bestimmen.
Für alle Ansprüche und
Vorlieben
Ob klassisch, modern oder ungewöhnlich: Die Hausmodelle in der
Blauen Lagune zeigen, was „ein
Dach so alles drauf haben kann“.
Die starke Verbreitung des Satteldaches in Europa spiegelt sich
auch im Angebot der Blauen
Lagune wider: So sind rund die
Hälfte der ausgestellten Fertigund Blockhäuser mit einem Satteldach versehen. Immer beliebter
werden auch das Pult- und das
Flachdach, die wohl einfachsten
Dachformen – schon mehr als
15 % der Musterhäuser zeigen,
wie ein Haus mit Pult- bzw.
Flachdach seinen Bewohnern
nicht nur Modernität, sondern
auch mehr Wohnfläche im Obergeschoss bietet. Bei ihrem Rundgang können die Besucher mit
„Blick nach oben“ noch weitere
Dachformen entdecken: Das
Mansarddach beispielsweise, mit
dem häufig ein Villencharakter
erzeugt wird und das darüber
hinaus eine gute Raumnutzung
gewährleistet. Oder das Walmund das Krüppelwalmdach, die zu
den klassischen Dachformen zählen und schon lange Tradition
haben. Besonders interessant
sind mit Sicherheit jene Häuser,
die unterschiedliche Dachformen
kombinieren – wie etwa ein Bogendach mit einem Pultdach – oder
mit Abschleppungen unkonventionelle optische Effekte erzielen.
85
Die Grundformen
der Dächer im
Überblick
Satteldach
Das Satteldach ist die am häufigsten verbreitete Dachform in
Europa. Dabei handelt es sich um
eine zeitlose Konstruktion, die
sich sowohl architektonisch
wie auch konstruktiv bewährt hat. Zu den zahlreichen Varianten
zählen Satteldächer
mit gleichen oder
unterschiedlichen Dachneigungen bzw. Traufhöhen (unterste waagrechte Kante der Dach-
fläche). Bei Neubauten mit Satteldach gilt das Dachgeschoss häufig als Ausbaureserve.
Walmdach
86
Werden bei einem Satteldach die
Giebelflächen durch Dachflächen
ersetzt (Walm oder Schopf), entsteht das Walmdach. Es gehört zu
den ältesten Dachformen und vermittelt einen Ureindruck der
menschlichen Behausung. Es
unterstreicht die Schutzfunktionen
des Daches und gibt dem Haus
ein repräsentatives Aussehen. Mit
Gauben können die Akzente des
Walmdaches besonders hervorgehoben werden.
FERTIGHAUS & CO
Krüppelwalmdach
Beim Krüppelwalmdach sind zwei
von vier Dachflächen quasi „verkleinert“ – daher der Name. Es hat
eine lange historische Tradition
und wurde dort eingesetzt, wo ein
Steilgiebel an der exponiertesten
Stelle, dem First, geschützt wer-
den musste. Das Krüppelwalmdach bietet eine interessante,
eigenständige Optik. Diese Dachform wird auch heute noch gerne
dort gewählt, wo Giebel vor rauer
Witterung geschützt werden
müssen.
Mansarddach
Diese Dachform – benannt nach
einem französischen Baumeister
des 17. Jahrhunderts – wurde
gewissermaßen aus der Not geboren, weil man damit praktisch ein
Vollgeschoss unter einem Mansarddach ausbauen konnte.
Obwohl die Ursprungsbedin-
gungen nicht mehr vorliegen, werden auch heute noch Mansarddächer gebaut. Sie sichern eine
hervorragende Ausnutzung der
Dachfläche. Durch diese Dachform
werden die Schrägen wesentlich
kürzer, die Abseiten als Stellfläche
optimal nutzbar.
87
Pultdach
Eine auf Funktion ausgerichtete
Dachform. Vielfach wurden Pultdächer für Nebengebäude, einfache Bauten, Produktions- oder
Lagerstätten verwendet. In den
jüngsten Jahren wurden jedoch
aus zusammengesetzten Pultdächern reizvolle Dachlandschaf-
ten gebildet. Die Dachfläche von
Pultdächern liegt meist zur Wetterseite hin, um Wind, Regen und
Schnee abzuschirmen. An der
Sonnenseite lässt diese Dachform dem Haus Raum für große
Lichtflächen.
Schmetterlingsdach
Das Schmetterlingsdach ist eine
Kombination aus zwei Pultdächern, bei der die niedrigeren
Dachhälften der beiden Pulte zusammenlaufen – so entsteht der
88
Eindruck eines aufschwingenden
Flügels, der zur Namensgebung
führte.
FERTIGHAUS & CO
Zeltdach
Das Zeltdach ist eine relativ seltene Dachform, da sie praktisch
nur auf einem quadratischen
Grundriss – wie eine aufgesetzte
Pyramide – errichtet werden kann.
Symmetrie nach allen Seiten ist
hier das beherrschende Element:
Klare und bestimmte Formen und
Linien, die in einem Firstpunkt
enden.
Tonnen- bzw. Bogendach
Die Form des Tonnendachs folgt
jener eines Tonnengewölbes, ein
Bogendach ist etwas flacher.
Diese Dachform hat mittlerweile
auch Einzug in den designorientierten privaten Wohnhaus- und
Villenbau gehalten. Aus optischen
Gründen schließen Tonnendächer
fast nie in einer Flucht mit den
tragenden Seitenwänden ab, sondern ragen beidseitig mehr oder
weniger über. Tonnendächer werden ausnahmslos mit Metall gedeckt, insbesondere mit Kupfer
und Titanzink.
89
Gauben:
Die Miniatur des
Daches?
Wenn man durch die Blaue Lagune
spaziert und seinen Blick nach
oben richtet, kann man erkennen,
dass nicht nur das Dach allein,
sondern auch Gauben das Äußere
eines Hauses mitprägen. Die
ursprünglichen Formen der Gauben ähnelten den Formen der
Dächer – die Gaube stellte somit
ein „Miniaturdach am Dach“ dar.
Wichtigste Funktion der Gaube
war die natürliche Belichtung des
Dachraumes durch das Gaubenfenster. Heute werden die unterschiedlichsten Gaubenformen eingesetzt.
Das Auge des Ochsen
am Dach
Ist der Schmetterling Namensgeber für eine bestimmte Dachform,
muss der Ochse für die Benennung
einer Dachgaube „herhalten“.
Doch welche Art der Gaube auch
immer geeignet ist und zum
Einsatz kommt: Die Gaube ist für
das ausgebaute Dachgeschoss
eine Alternative zum klassischen
Dachflächenfenster. Bei entsprechender Größe schaffen Gauben zusätzlichen Wohnraum, bieten zumeist einen besseren Ausblick und sorgen für ausreichende
Belichtung und Belüftung des
Dachgeschosses. Auch in gestalterischer Hinsicht bieten Gauben
die Möglichkeit, die Ästhetik des
Gebäudes zu verändern. Größe,
Form und Anordnung der Gauben
richten sich nach der Dachform,
der Dachgröße und dem Lichtbedarf. So bieten beispielsweise
Panorama-Gauben auch von den
Seiten zusätzliche Belichtung.
Dachgauben im Überblick
90
Ochsenauge
Geschweifte Schleppgaube
FERTIGHAUS & CO
Schleppgaube
Krüppelwalmgaube
Tonnendachgaube
Trapezgaube
Spitzgaube
Walmgaube
Satteldachgaube
91
Energietechnik
In der Blaue Lagune Technologiewelt finden Besucher
zahlreiche Möglichkeiten für ein zukunftsorientiertes
Energiemanagement. Gerade in Hinblick auf die
Nutzung der Wohnbauförderung ein wichtiges
Anliegen: Denn ein niedriger Energiebedarf sowie die
Installation von ressourcenschonender Haustechnik
spielen als Kriterien zur Erlangung der Wohnbauförderung eine große Rolle.
92
Neue Fördermodelle
Der aktive Klimaschutz als eines
der zentralen Anliegen unserer Zeit
erfährt im Rahmen der Wohnbauförderung seine Berücksichtigung:
Laut einer Vereinbarung zwischen
dem Bund und den Ländern
haben die Bundesländer Fördermodelle geschaffen, die eine
Reduktion von Treibhausgasemissionen beim Hausbau zum
Ziel haben. Für Neubauten werden
Wärmeschutzstandards (bedeutet: eine zu erreichende Energiekennzahl) als Voraussetzung für
die Gewährung einer Förderung
festgelegt. Anreizsysteme für energetische und ökologische Maßnahmen forcieren den Einsatz klimaschonender Haustechnik (z. B.
Einsatz erneuerbare Energieträger,
Nutzung von Solarenergie).
Fertighaus als Vorreiter
Die Fertighausindustrie hat im
Bereich „ressourcenschonendes
Bauen und Wohnen“ schon viele
Jahre Erfahrung: Sie produzierte
schon Niedrigenergiehäuser in
einer Zeit, zu der Klimaschutz und
Kyoto-Protokoll noch kein Thema
waren. Zusätzlich bieten Fertig-
häuser innovative und dem Umweltschutz gerecht werdende
Haustechnik, mit der der zukünftige Hausbesitzer nicht nur emissionstechnisch punkten kann,
sondern langfristig auch Geld
spart. Die Berater der Blauen
Lagune suchen gemeinsam mit
dem Bauherrn nach der besten
Variante für ein vernünftiges Energiemanagement. Weitere technische Features bieten dem
Fertighausbewohner ein sicheres
und modernes Leben!
Haustechnik: Von
klassisch bis alternativ
Zu den Klassikern der Wärmeerzeugung gehören Gas- oder
Ölheizungen, die hohe Zuverlässigkeit und Bedienungsfreundlichkeit gewährleisten. Für beide
Systeme steht jahrzehntelang ausgereifte Technik zur Verfügung. Die
Entscheidung „Gas oder Öl“ hängt
auch von den Versorgungsmöglichkeiten des jeweiligen Grundstücks ab. Steht die Möglichkeit
der Nutzung von Fernwärme zur
Verfügung, wird dies ebenfalls in
die Entscheidung miteinfließen.
Darüber hinaus hat der zukünftige
FERTIGHAUS & CO
Hausbesitzer auch alternative
Möglichkeiten, die – zum Teil noch
in Kombination mit den klassischen Energieträgern – ein vernünftiges Konzept für die sinnvolle Nutzung von Ressourcen
darstellen.
Dazu einige Beispiele:
Photovoltaik
Eine Photovoltaik-Anlage erzeugt
mit Hilfe von Solarzellen Strom aus
der Sonne. So kann jeder Hausbesitzer mit einer eigenen Anlage
Strom erzeugen und diesen selbst
nutzen. Der überschüssige Strom
kann heute bereits mittels geeigneter
Systeme gespeichert werden, oder
alternativ in das öffentliche Netz eingespeist werden. Teil der Anlage ist
ein Wechselrichter, der Gleichspannung in Wechselspannung
bzw. Gleichstrom in Wechselstrom
umrichtet.
Solarthermie
Bei der aktiven Solarthermie wird
Sonnenenergie für die Warmwasseraufbereitung und/oder das
Heizsystem eines Gebäudes genutzt. Herzstück einer Solaranlage
ist der Kollektor, der die Sonnenenergie in Wärme umwandelt und
an ein Wärmeträgermedium (Wasser, Solarflüssigkeit, Luft) überträgt. Bei der passiven Solarthermie wird das Gebäude so konzipiert, dass die Sonne den Wohnraum ohne Einsatz weiterer
Techniken aufheizt. Grundlage
dafür sind eine entsprechende
Gebäudearchitektur, die sich an
der Sonne orientiert und der Einsatz bestimmter Materialien (z. B.
Solarwand).
Wärmepumpe
Die Wärmepumpe stellt den Übergang zu alternativen Energiesystemen dar. Einerseits wird konven-
93
94
tioneller Strom als Energieträger
eingesetzt und andererseits Umweltenergie damit nutzbar gemacht. Wärmepumpen funktionieren nach folgendem System: Aus
der Umgebung des Hauses wird
aus dem Grundwasser oder aus
der Luft Wärme entzogen und auf
ein höheres Temperaturniveau
„gepumpt“. Wärmepumpen zeichnen sich durch hohe Benutzerfreundlichkeit aus.
Pellets-Zentralheizung
Dieses Heizsystem wird in der
Regel im Keller aufgestellt und
funktioniert wie eine konventionelle
Zentralheizung, mit dem einzigen
Unterschied, dass die Wärmeerzeugung aus Biomasse erfolgt.
Ein durchschnittlich großes Einfamilienhaus benötigt für Pellets
einen Lagerraum von ca. 4 m2
Grundfläche für die Füllung über
eine gesamte Heizperiode.
Erdwärmetauscher
Ein Erdwärmetauscher nutzt Sonnenenergie aus der Erde. Luft-Erdwärmetauscher bestehen aus im
Erdreich verlegten Rohren, durch
die die Frischluft zur Gebäudebelüftung geleitet wird. Der Temperaturunterschied zwischen Erdreich und Außenluft wärmt oder
kühlt die geförderte Luft.
Kachelofen als Raum- oder
Ganzhausheizung
Die angenehme Strahlungswärme
des Kachelofens sowie seine
dekorative Funktion sind seit vielen
Jahren sehr beliebt. So genießen
viele Hausbesitzer die kuschelige
Wirkung des Kachelofens, der zumeist als Raumheizung eingesetzt
wird. Darüber hinaus können die
FERTIGHAUS & CO
Annehmlichkeiten eines Kachelofens mit dem Bedienungskomfort einer Zentralheizung verbunden werden – der Kachelofen
wird somit zur Ganzhausheizung.
Die Räume werden dabei möglichst rund um den Kachelofen
angeordnet, um sie möglichst
direkt mit der Strahlungswärme zu
erreichen. Entlegene Räume werden zusätzlich mit Wandheizungen oder Radiatoren versorgt.
Dazu wird dem Kachelofen ein Teil
der Wärme über einen Wärmetauscher entzogen und über ein
kleines Rohrsystem verteilt.
Kontrollierte
Wohnraumlüftung
Wohnraum-Lüftungsanlagen (z. B.
auch in Kombination mit Solaranlagen oder einem Pelletsofen) sor-
gen für ein behagliches Raumklima.
Der vermutlich größte Vorteil dieser Anlagen liegt in der besseren
Qualität der Innenluft. Der Luftaustausch erfolgt dabei nicht über
konventionelles Lüften (bei dem im
Normalfall viel Energie verloren
geht), sondern über ein ausgeklügeltes Zu- und Abluftsystem (oft in
Kombination mit Wärmepumpe
und Wärmetauscher). Mittels Filter
wird die Luft von Schadstoffen und
Staub befreit, und „nur wirklich
gute und saubere Luft“ dringt ins
Haus. So atmen die Bewohner
immerwährend gesunde Luft
(ohne Zugluft!) und genießen ein
wohltemperiertes und angenehmes Raumklima. Ein weiterer
Vorteil: Hausbesitzer sparen durch
einen regulierten und damit geringeren Energieaufwand Geld.
95
Von Anreise bis Zoll
ANREISE
Wie komme ich in die
Blaue Lagune ...
Mit dem Auto:
A2 Abfahrt Mödling/SCS
Mit dem SCS-Bus:
Direkt ab U6 – Station "Siebenhirten" (Mo - Sa)
Direkt ab U1 – Station "Reumannplatz" (Fr u. Sa)
Mit der Badner Bahn:
Ab Wien Station "Oper" – Station
"Vösendorf - SCS"
Mit dem Flugzeug:
Ankunft Flughafen Wien
4CityAirportTrain (CAT)
4BahnhofWienMitte/Landstraße
4U4 Längenfeldgasse
4U6 Siebenhirten 4SCS-Bus
96
Mit der Bahn aus dem Süden:
4Ankunft Bahnhof Wien Meidling
4U6 Siebenhirten 4SCS-Bus
Mit der Bahn aus dem Westen:
4Ankunft Westbahnhof
4U6 Siebenhirten 4SCS-Bus
AUSSICHTSPUNKT
Der wohl schönste Aussichtspunkt
der Stadt befindet sich im Pavillon
am Steg über dem Teich.
BESONDERE
VERKEHRSBESTIMMUNGEN
Die Blaue Lagune ist eine Fußgängerzone. Auch das Fahren mit
Rollschuhen, Skateboard oder
Fahrrad ist untersagt.
PRAKTISCHE HINWEISE VON A - Z
EINTRITT
FENSTERWELT
siehe dazu Seite 45
ENERGIEBERATUNG
FERTIGKELLER
siehe dazu Seite 74
ENTFERNUNGEN
FINANZIERUNG
siehe dazu Seite 75
Der Eintritt in die Blaue Lagune ist
frei.
siehe dazu Seite 30
Wien, Innere Stadt
12,83 km
24 Minuten
St. Pölten, Hauptplatz 73,18 km
50 Minuten
Eisenstadt
44,35 km
35 Minuten
Amstetten
129,67 km
1 Std. 27 Minuten
Hartberg
118,86 km
1 Std. 17 Minuten
ESSEN UND TRINKEN
Im Café – Restaurant im InfoCenter bekommen Sie sowohl
Kaffee und Kuchen als auch unterschiedlichste Schmankerln. Gute
Küche zu fairen Preisen.
FACEBOOK
www.facebook.com/DieBlaueLagune
FEIERTAGE UND
WEIHNACHTSSPERRE
An Sonn- und Feiertagen ist
geschlossen. Offizielle Feiertage
sind in der Blauen Lagune der
1. Jänner (Neujahr)
6. Jänner (Heilige 3 Könige)
Ostersonntag, Ostermontag
1. Mai (Tag der Arbeit)
Christi Himmelfahrt
Pfingstsonntag, Pfingstmontag
Fronleichnam
15. August (Maria Himmelfahrt)
26. Oktober (National-Feiertag)
1. November (Allerheiligen)
Weihnachtssperre jeweils vom
24. Dezember bis 1. Jänner
FÖRDERUNGEN
siehe dazu Seite 30
FOTOGRAFIEREN – FILMEN
Das Ablichten bzw. Filmen der
Sehenswürdigkeiten für private
Zwecke ist selbstverständlich erlaubt.
GARAGENWELT
siehe dazu Seite 73
GARTENWELT
siehe dazu Seite 59
HOTELS IN DER NÄHE
Hotel zur Post (***)
Wiener Straße 33
2352 Gumpoldskirchen
Tel.: 02252/622 46
[email protected]
Hotel in Vino Veritas (****)
Hochstraße 78
2380 Perchtoldsdorf
Tel.: 01 / 865 27 81 - 0
[email protected]
Austria Trend Hotel Böck (****)
Wiener Straße 196
2345 Brunn am Gebirge
Tel.: 02236 / 313 13
[email protected]
Austria Trend
Eventhotel Pyramide (*****)
Parkallee 2
2334 Vösendorf
Tel.: 01 / 69 900 - 0
[email protected]
97
Monat
Jänner
minimale
überwiegend
maximale
Durchschnittstemperatur Durchschnittstemperatur sonnige Tage
1° C
– 4° C
10 Tage
Februar
3° C
– 3° C
12 Tage
März
8° C
1° C
16 Tage
April 15° C
6° C
20 Tage
Mai
19° C
10° C
22 Tage
Juni
23° C
14° C
25 Tage
Juli
25° C
15° C
26 Tage
August
24° C
15° C
24 Tage
September
20° C
11° C
21 Tage
Oktober
14° C
7° C
16 Tage
November
7° C
3° C
9 Tage
Dezember
3° C
– 1° C
9 Tage
IMMOBILIENWELT
siehe dazu Seite 64
TECHNOLOGIEWELT
INTERNET
www.blauelagune.at
www.facebook.com/DieBlaueLagune
TELEFON
KLIMA
In der Blauen Lagune herrscht gemäßigtes Kontinentalklima mit langen und kalten Wintern (Okt. - Apr., -5
bis +5°C). Frühjahr und Herbst sind
kurz und manchmal verregnet.
TIERE
LISI-HAUS
siehe dazu Seite 62
VERANSTALTUNGEN
ÖFFNUNGSZEITEN
98
Ausstellungsgelände: Montag
bis Samstag 10:00 – 18:00 Uhr,
Sonn- und Feiertag geschlossen.
Café – Restaurant: Montag bis
Samstag 9:00 – 19:00 Uhr
SICHERHEIT
Die Blaue Lagune ist für Touristen
die wohl sicherste Stadt Europas.
Bis dato sind noch keine Taschendiebstähle angezeigt worden.
TAXI
Taxi Express Tel. 0664/103 80 64
siehe dazu Seite 24
Info-Center: 02236/64 199;
Vorwahl aus dem Ausland: +43
Hunde müssen angeleint werden.
TRINKGELD
Wird im Restaurant sicher gerne
gesehen.
Aktuelle Termine finden Sie auf
www.blauelagune.at.
VERWALTUNG
Die Verwaltung liegt außerhalb:
Fertighauszentrum "Blaue Lagune"
Verwaltungs GmbH & Co. KG
Mariahilfer Straße 84
1070 Wien
Tel. +43/1/526 11 03
Fax +43/1/526 11 00
[email protected]
PRAKTISCHE HINWEISE VON A - Z
WÄHRUNG
Die Währung in der Blauen Lagune
sind Euro und Cent (1 € = 100
Cent). Es sind Münzen zu 1, 2, 5,
10, 20, 50 Cent und 1 sowie 2 € im
Umlauf. Banknoten gibt es zu 5,
10, 20, 50, 100, 200 und 500 €.
Ein Euro entspricht (Stand: Mai 2014)
Schweizer Franken CHF
1,2210
Ungarischer Forint HUF
302,77
Yen JPY
138,97
Kroatischer Kuna HRK
7,5915
US Dollar USD
1,3635
Chin. Renminbi Yuan CNY 8,5071
Russischer Rubel RUB
46,6175
WELLNESSWELT
siehe dazu Seite 37
UMGEBUNG
In unmittelbarer Nachbarschaft der
Blauen Lagune Richtung Norden
ist die Shopping City Süd gelegen.
Wenn Sie noch weiter Richtung
Norden fahren (Autobahn A2),
erreichen Sie Wien, die Hauptstadt
Österreichs, die viel Sehenswertes,
insbesondere am Kultursektor, bietet. Richtung Süden erreichen Sie
über die Autobahn A2 nach wenigen Minuten Baden, ein idyllisches
Städtchen, das für sein Casino
bekannt ist.
ZOLL
Die Formalitäten klären Sie bei
Bedarf am besten mit den betroffenen Bewohnern der Stadt ab.
99
Sprechen Sie
„fertighausisch“?
Keine Frage: Die Bewohner dieser Stadt sind sehr
herzlich und erläutern gerne die Fachbegriffe der
Fertighaus-Sprache. Wenn Sie sich aber selbst mit
den Feinheiten beschäftigen wollen: Hier eine kleine
Zusammenstellung von gängigen Begriffen, die im
Kapitel „Fertighaus & Co“ noch nicht erläutert
wurden.
4Alles aus einer Hand
4Fertigkeller
4Energieausweis
4Finanzierung
4Energiekennzahl
4Fixpreis
Sie haben für die Umsetzung Ihres
Traumhauses einen Ansprechpartner und müssen nicht unterschiedliche Handwerker koordinieren. Spart Zeit, Nerven und
oftmals Geld!
Der Energieausweis gibt Aufschluss über die Energiekennzahl
(siehe > Energiekennzahl) eines
Gebäudes und ist seit 1. Januar
2008 in Österreich für Neubauten
Pflicht. Er ist mit dem Typenschein
eines Autos vergleichbar.
100
Die Energiekennzahl drückt aus,
wie viel Heizwärme das Fertighaus
im Jahr unter genormten Bedingungen benötigt. Die Energiekennzahl wird in Kilowattstunden
pro Quadratmeter Bruttogeschossfläche (KWh/m2) und Jahr
dargestellt. Je kleiner die Zahl,
desto niedriger der Heizbedarf.
Der Bedarf von 10 KWh entspricht
einem Bedarf von 1 Liter Heizöl.
Das passende „Darunter“ für jedes
Fertighaus. Auch beim Fertigkeller
werden die Wandelemente exakt
vorgefertigt und vor Ort versetzt.
Im Info-Center finden Sie zu diesem Thema weitere Informationen!
Ein Schlüsselthema beim Hauskauf. Um ja nicht in unnötige
Turbulenzen zu kommen, sollten
Sie sich damit genauer auseinandersetzen. Das Finanzservice im
Info-Center bietet „erste Hilfe“ und
ausführliche Beratung.
Ihr Haus wird mit allen Leistungsumfängen definiert, der Preis wird
kalkuliert und fix vereinbart.
4Fixtermin
Sie erhalten Ihr Fertighaus mit
Sicherheit zum vereinbarten
Termin. So können Sie bequem
ihre Mietwohnung zeitgerecht
kündigen und eine etwaige monat-
SPRACHFÜHRER
liche Doppelbelastung auf ein
Minimum reduzieren.
4Individualität
Ihr Haus wird nach Ihren Vorstellungen geplant. Die Musterhäuser sind dabei eine ideale
Hilfestellung, um sich Anregungen
zu holen und seine eigenen Wünsche besser kennen zu lernen.
4Musterhaus
Ein Hausmodell im Maßstab 1 : 1,
das Sie von innen und außen
begutachten und mit allen Sinnen
„be-greifen“ können. Die Blaue
Lagune präsentiert die meisten
Musterhäuser in ganz Europa.
4Niedrigenergiehaus
Es gibt leider keine österreichweite, verbindliche Definition der
Bezeichnung Niedrigenergiehaus.
Anhaltspunkte darüber lassen sich
am besten den Förderungsvorschriften des jeweiligen Bundeslandes entnehmen. Die Messgröße
für den Energiebedarf ist die Energiekennzahl (siehe > Energiekennzahl): Je kleiner die Energiekennzahl, desto niedriger ist
der Heizbedarf. In der Praxis
spricht man meist von einem
Niedrigenergiehaus, wenn die
Energiekennzahl unter 50 KWh/
m2 liegt.
4Passivhaus
Unter Passivhäusern werden
Häuser verstanden, deren Energiekennzahl (siehe > Energiekennzahl) maximal 15 KWh/m2 im
Jahr beträgt. Zur Erreichung dieses Standards ist eine kontrollierte
Wohnraumlüftung (siehe: „Fertighaus & Co“) mit Wärmerückgewinnung für die Beheizung
unumgänglich und erfordert darüber hinaus ein geeignetes Benutzerverhalten der Bewohner.
4Produktion/Qualität
Die geschosshohen Wände von
Fertighäusern werden in Produktionshallen mit hochwertigsten
Baustoffen hergestellt. Durch die
präzise, computergenaue Verarbeitung, die witterungsunabhängige Herstellung sowie die kontrollierte Montage vor Ort kann beste
Qualität geliefert werden. Achten
Sie auf die Gütezeichen!
4U-Wert
Der U-Wert (vormals k-Wert) ist
eine Maßeinheit für die Wärmedämmung. Er drückt aus, welche
Leistung pro m2 des Bauteils (z. B.
Außenwand, Außenfenster) auf
einer Seite benötigt wird, um einen
Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) aufrecht zu erhalten. Je
kleiner der U-Wert ist, desto weniger Wärme wird durch den Bauteil
geleitet und desto besser ist die
Wärmedämmung für diesen Bauteil.
4Vielfalt
Die Blaue Lagune bietet Vielfalt
rund um Bauen, Sanieren und
modernes Wohnen in vielerlei
Hinsicht: Bei Ausstellern, Architektur, Bauweisen, Ausbaustufen,
Energietechniken, Smart Living,
Gartengestaltung,
Garagen,
Wellness … und natürlich umfassende Beratung. Machen Sie sich
einfach selbst ein Bild!
101
ADAM FERTIGHAUS GMBH
A Wiener Straße 40
A-2362 Biedermannsdorf
Tel.: 02236/711 82 - 0
Fax:02236/711 82 - 20
[email protected]
www.adam-fertighaus.at
Stadtplan-Nummer: 21
Austro-Fertighaus
Ö-Baumanagement GmbH
Lambacher Straße 40
A-4655 Vorchdorf
Tel.: 07614/717 97 - 0
Fax:07614/717 97 - 9
[email protected]
www.austrohaus.at
Stadtplan-Nummer: 107
Bau mein Haus GmbH
Augsberger-Ziegelfertighaus
B Messendorferstraße 95
Walter Augsberger Ges.m.b.H.
A-8041 Graz
Enzersdorfer Straße 67
Tel.: 0800 99 88 00
A-2401 Fischamend
[email protected]
Tel.: 02232/76 515
www.baumeinhaus.at
Fax:02232/77 184
Stadtplan-Nummer: 7, 8, 9
[email protected]
www.augsberger.com
Stadtplan-Nummer: 5
102
Aust-Fertighaus
AUST-BAU Ges.m.b.H.
Lundenburgerstraße 39
A-2143 Großkrut
Tel.: 02556/72 28
Fax:02556/72 28 - 10
[email protected]
www.austbau.at
Stadtplan-Nummer: 98
DieHausManufaktur GmbH
D Kardinalschütt 7
A-9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/890 306
[email protected]
www.diehausmanufaktur.com
Stadtplan-Nummer: 38
AUSSTELLER MUSTERHÄUSER VON A - Z
ELK Fertighaus GmbH
E Industriestraße 1
A-3943 Schrems
Tel.: 02853/705 - 0
Fax:02853/768 550
[email protected]
www.elk.at
Stadtplan-Nummer: 25/70, 26,
42, 46, 47, 48, 49, 50, 63, 86,
87/88, 99
Niedernhaag 32
A-4680 Haag am Hausruck
Tel.: 07732/36 51 - 0
Fax: 07732/36 51 - 38
[email protected]
www.genboeck.at
Stadtplan-Nummer: 33
ab Herbst: 43
ELK Fertighaus AG
(bauMax-Haus)
Industriestraße 1
A-3943 Schrems
Tel.: 02853/771 00
Fax:02853/771 00 - 123
[email protected]
www.baumaxhaus.at
Stadtplan-Nummer: 45
GLORIT Bausysteme GmbH
Gloritstraße 2
A-2301 Groß Enzersdorf
Tel.: 02249/70 90 - 160
Fax: 02249/70 90 - 171
[email protected]
www.glorit.at
Stadtplan-Nummer: 22
Freigeist Haus GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 71
A-2351 Wiener Neudorf
Tel: 02236/660 400
Fax: 02236/660 400 - 40
[email protected]
www.freigeist-haus.at
Stadtplan-Nummer: 71
Griffner
J.M. Offner Fertighaus GmbH
Gewerbestraße 3
A-9112 Griffen
103
Tel.: 04233/22 37 - 0
Fax: 04233/22 37 - 5
[email protected]
www.griffnerhaus.com
Stadtplan-Nummer: 36, 94
H
W
F
GENBÖCK HAUS
G Genböck & Möseneder GmbH
Haas Fertigbau
H Holzbauwerk Ges.m.b.H
& Co. KG
Radersdorf 62
A-8263 Großwilfersdorf
Tel.: 03385/666 - 0
Fax: 03385/666 - 7026
[email protected]
www.haas-fertigbau.at
Stadtplan-Nummer: 17, 19,
44, 103
HANLO K
Fertighaus Ges.m.b.H.
Messendorferstraße 95
A-8041 Graz
Tel.: 0800/311 312
Fax: 0316/211 99 - 9
[email protected]
www.hanlo.at
Stadtplan-Nummer: 39, 40, 41
Köberl Haus
Köberl Bau GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 68
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/677 759
Fax: 02236/677 759 - 18
[email protected]
www.koeberl.at
Stadtplan-Nummer: 68
HANSE HAUS GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 13
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/320 023
Fax: 02236/320 023 - 38
[email protected]
www.hanse-haus.at
Stadtplan-Nummer: 13, 14
Lebensraum Manufaktur
L M. Schuster GmbH
Pottenbrunner Hauptstraße 56
A-3140 Pottenbrunn
Tel.: 0664/525 04 20
[email protected]
www.lebensraum-manufaktur.at
Stadtplan-Nummer: 34
H
W
104
Hartl Haus
Holzindustrie Ges.m.b.H.
Haimschlag 30
A-3903 Echsenbach
Tel.: 02849/83 32 - 0
Fax: 02849/83 32 - 600
[email protected]
www.hartlhaus.at
Stadtplan-Nummer: 10, 20
AUSSTELLER MUSTERHÄUSER VON A - Z
LOGO-Ziegelfertighaus GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 4
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/61 761
Fax: 02236/61 761 - 10
[email protected]
www.logohaus.at
Stadtplan-Nummer: 4
Magnum
Vollholzdesign GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 90
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/677 099
Fax: 02236/677 099 - 50
[email protected]
www.vollholzdesign.at
Stadtplan-Nummer: 64, 90
H
W
LUX-HAUS Austria
GmbH & Co. KG
Blaue Lagune
Teilfläche 102
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/677 295
Fax: 02236/677 295 - 3
[email protected]
www.luxhaus.at
Stadtplan-Nummer: 102
MARLES Fertighaus GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 30
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/677 688
Fax: 02236/677 688 - 10
[email protected]
www.marles.at
Stadtplan-Nummer: 30
MABA Fertighaus GmbH
Modul Haus
RW Modul Projektbau GmbH
Einsiedeleigasse 7
A-1130 Wien
Tel.: 01/688 05 41
Fax: 01/689 38 87
[email protected]
www.modul-haus.at
Stadtplan-Nummer: 61
M Feuerwerksanstalt
A-2752 Wöllersdorf
Tel.: 05 7715 510
Fax: 05 7715 510 - 135
[email protected]
www.mabahaus.at
Stadtplan-Nummer: 91, 93
105
Oberrauch GmbH
O Schalders 53
I-39040 Vahrn (BZ)
Tel: +39/0472/853 600
Fax +39/0472/853 545
[email protected]
www.oberrauch.bz
Stadtplan-Nummer: 83
php Passivhaus-Produktion
P Gesellschaft m.b.H.
Blaue Lagune
Teilfläche 92
A-2351 Wiener Neudorf
Tel: 02236/320 288
Stadtplan-Nummer: 92
106
Pro Naturhaus
Obritzberger Ges.m.b.H.
Hauptstraße 2
A-3482 Gösing am Wagram
Tel.: 02738/25 11 - 0
Fax: 02738/25 11 - 17
[email protected]
www.pronaturhaus.at
Stadtplan-Nummer: 28, 28a, 29
Redbloc Ziegelfertighaus
R Singer & Co
Baugesellschaft m.b.H.
Singerstraße 4
A-8230 Hartberg
Tel: 03332/62 412 - 0
Fax: 03332/62 412 - 39
[email protected]
www.singer-bau.at
Stadtplan-Nummer: 89
Romberger Fertigteile GmbH
Rombergerstraße 3
A-4942 Gurten
Tel: 07757/70 30 - 0
Fax:07757/70 30 - 12
[email protected]
www.romberger.at
Stadtplan-Nummer: 6
RUBNER Haus AG
Handwerkerzone 4
I-39030 Kiens
Tel.: 05244/63 560
Fax: 05244/61 476
[email protected]
www.rubner.com
Stadtplan-Nummer: 27, 69a
AUSSTELLER MUSTERHÄUSER VON A - Z
Schachnerhaus GmbH
S Niederöblarn 106
A-8960 Öblarn
Tel.: 03684/28 96
Fax: 03684/29 75
[email protected]
www.schachnerhaus.at
Stadtplan-Nummer: 66, 67
Wolf Systembau Ges.m.b.H.
W Fischerbühel 1
A-4644 Scharnstein
Tel.: 07615/300 - 0
Fax: 07615/300 - 316
[email protected]
www.wolfhaus.at
Stadtplan-Nummer: 15, 16, 62
H
W
Town & Country Haus
T FABU BeteiligungsgmbH
Town & Country
Lizenzgeber Österreich
Sportplatzgasse 12
A-2104 Spillern
Tel: 02266/804 11
Fax:02266/811 45
[email protected]
www.hausausstellung.at
Stadtplan-Nummer: 73
VARIO-BAU Fertighaus
V Ges.m.b.H.
Ackergasse 21/2
A-2700 Wiener Neustadt
Tel.: 02622/893 36 - 0
Fax: 02622/239 88
[email protected]
www.variobau.at
Stadtplan-Nummer: 2, 18, 23
"Wunschhaus" Bau- und
Planungsbüro Wunsch GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 85
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/46 507
Fax: 02236/46 507 - 30
[email protected]
www.wunschhaus.at
Stadtplan-Nummer: 85
X.HOMES Projekt GmbH
X Sterngasse 3/2/6
A-1010 Wien
Tel: 0664/462 02 06
oder 0699/114 888 79
[email protected]
www.xhomes.at
Stadtplan-Nummer: 95
107
ZENKER
Z HAUSBAU GmbH
Hochreiterstraße 3
A-8663 Veitsch
Tel.: 03856/23 00 - 0
Fax:03856/23 00 - 47
[email protected]
www.zenker-hausbau.at
Stadtplan-Nummer: 11, 12, 35
108
AUSSTELLER MUSTERHÄUSER VON A - Z
109
Artweger GmbH.
A & Co KG
Sulzbacher Straße 60
A-4820 Bad Ischl
Tel.: 06132/205 - 0
Fax:06132/205 - 34
[email protected]
www.artweger.at
Duschabtrennung
BKS Kabel Service AG
B Niederlassung Wien
Albertgasse 35
A-1080 Wien
Tel.: 01/236 54 59
[email protected]
www.bks-homenet.at
HomeNet MultimediaVerkabelungssystem
110
BRAMAC Dachsysteme
International GmbH
Bramacstraße 9
A-3380 Pöchlarn
Tel.: 02757/40 10 - 0
Fax: 02757/40 10 - 61
[email protected]
www.bramac.com
Betondachsteine,
Aufsparrendämmung,
SolarDach PRO
CONFORM
C Badmöbel GmbH
Brennbichl 60
A-6460 Imst
Tel: 05412/634 93
Fax:05412/634 93 - 11
[email protected]
www.conform-badmoebel.at
Badezimmermöbel
daheimPRO
D ALPINE-ENERGIE
Österreich GmbH
Blaue Lagune
Teilfläche 104
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 01/906 10 - 124
Fax: 01/906 10 - 435
[email protected]
www.alpine-energie.com
Thermische Sanierung
ELTAKO GmbH
E Hofener Straße 54
D-70736 Fellbach
Tel.: +49/711/943 50 000
[email protected]
www.eltako.com
Funksystem für die
Gebäudeautomation
AUSSTELLER TECHNOLOGIEWELT VON A - Z
Energieberatung
Niederösterreich
Blaue Lagune
Technologiewelt
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/677 546
[email protected]
www.energieberatung-noe.at
Energieberatung
Heat4All Vertriebs GmbH
H Werdertorgasse 2/17
A-1010 Wien
Tel.: 0660/282 76 99
[email protected]
www.heat4all-infrarotheizungen.at
Infrarot-Heizungen
Fermacell GmbH
F Zweigniederlassung
Österreich
Brown-Boveri-Straße 6/4/24
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 02236/425 06
Fax:02236/425 09
[email protected]
www.fermacell.at
Gips-Faserplatte für Wand-,
Decken- und Bodenkonstruktion
Geberit Vertriebs
G GmbH & Co KG
Geberitstraße 1
A-2742 Pottendorf
Tel: 02742/401 – 0
[email protected]
www.geberit.at
Sanitäranlagen
I
home.technology
Villenstraße 10
A-2650 Payerbach
Tel.: 02666/58 116 - 11
Fax:02666/58 116 - 12
[email protected]
www.hometechnology.at
Haussteuerung (Control4)
Ideal Standard GmbH
Vertrieb Österreich
Murbangasse 8
A-1108 Wien
Tel: 01/256 62 22 - 0
Fax:01/256 62 22 - 625
[email protected]
www.idealstandard.at
Armaturen/Waschtisch
111
ÖGNI GmbH
INKU Jordan GmbH
Ö Servicecenter Blaue Lagune
& Co. KG
Technologiewelt
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Obj. M22
A-2351 Wiener Neudorf
A-2355 Wiener Neudorf
Tel.: 01/997 18 09 - 542
Tel.: 02236/67 01 - 0
[email protected]
Fax:02236/67 01 - 77
www.ogni.at
[email protected]
Gebäudezertifizierung
www.inku.at
Designboden
Rudolf Leiner Ges.m.b.H.
L Mariahilfer Straße 18
A-1070 Wien
Tel.: 01/521 53 - 0
Fax:01/521 53 - 82
[email protected]
www.leiner.at
Küchen- und
Wohnzimmereinrichtung
Petwalk Solutions GmbH
P & Co KG
Josef Huber Straße 6, Top 1
A-2620 Termitz
Tel.: 02653/581 16 - 11
[email protected]
www.petwalk.at
Haustüren für Hund und Katze
Murexin AG
RAIFFEISENLANDESBANK
A-2700 Wiener Neustadt
Tel: 02622/274 01 - 0
Fax: 02622 274 01 - 187
[email protected]
www.murexin.at
Wandfarben, Fliesenkleber,
Feuchtraum-Abdichtungen
WIEN AG
Friedrich-W.-Raiffeisen-Platz 1
A-1020 Wien
Tel.: 05 1700 1700
www.raiffeisen.at
Förderungsberatung
M Franz von Furtenbach Straße 1 R NIEDERÖSTERREICH112
AUSSTELLER TECHNOLOGIEWELT VON A - Z
raymann kraft der sonne
R “photovoltaikanlagen“ gmbh
Franz Mair Straße 47
A-2232 Deutsch-Wagram
Tel.: 02247/217 60 - 12
Fax:02247/512 43
[email protected]
www.raymann.at
Beratung und Verkauf von
Photovoltaik-, Solar- und
Kleinwindkraftanlagen
Schnauer Energie-, SolarundUmwelttechnik GmbH
& Co KG
Hafenstraße 57
A-3500 Krems
Tel.: 02732/888 - 333
Fax:02732/888 - 27
[email protected]
www.schnauer.at
Wärmepumpensysteme
Erde-Grundwasser-Luft
REHAU Gesellschaft m.b.H.
Industriestraße 17
A-2353 Guntramsdorf
Tel: 02236/246 84 - 0
Fax: 02236/246 84 - 282
[email protected]
www.rehau.at
Geothermie
Schütter GmbH
Telefunkenstraße 19
A-4840 Vöcklabruck
Tel: 07672/270 77 - 0
Fax:07672/270 77 - 20
[email protected]
www.behaeltercenter.at
Regenwasser-Nutzungsanlage,
Regenwassertank
Samsung Electronics
Selina Technology &
Management GmbH
Stubenring 18/Top 5
A-1010 Wien
Tel.: 01/890 56 70
Fax: 01/890 56 70 - 80
[email protected]
www.ich-mache-strom.at
Smartflower – All-in-one
Photovoltaik-System
S Austria GmbH
Praterstraße 31/14. Stock
A-1020 Wien
Tel: 01/516 15 - 0
Fax: 01/516 15 DW 20 oder DW 21
www.samsung.at
Klimaanlage
113
Sto Ges.m.b.H.
Richtstraße 47
A-9500 Villach
Tel.: 04242/331 33
Fax: 04242/343 47
[email protected]
www.sto.at
Wärmedämm-Verbundsystem
(organisch)
T
TONDACH Gleinstätten AG
A-8443 Gleinstätten
Tel.: 03457/22 18 - 0
Fax: 03457/22 18 - 22
[email protected]
www.tondach.com
Dachziegel, Dachzubehör
URSA Dämmsysteme
U Austria GmbH
114
Lemböckgasse 49/C/Top C1-1
A-1230 Wien
Tel: 01/86 55 766 - 0
Fax: 01/86 55 766 - 91
[email protected]
www.ursa.at
Dämmstoffe
V
VARTA Storage GmbH
Emil-Eigner-Straße 1
D-86720 Nördlingen
Tel: +49/7961/921 752
[email protected]
www.varta-storage.com
Engion Family
Energiezwischenspeichersystem
Verein Intelligentes Wohnen
Austria
Wagramgasse 18
A-3463 Stetteldorf am Wagram
Tel: 0664/518 78 27
[email protected]
www.intelligenteswohnen.at
Informationen rund um
das vernetzte Wohnen
WAREMA Austria GmbH
W Zaunweg 6
A-5071 Wals bei Salzburg
Tel: 0662/853 015 - 0
Fax: 0662/853 015 - 19
[email protected]
www.warema.at
Sonnenschutz für den Innenund Außenbereich
AUSSTELLER TECHNOLOGIEWELT VON A - Z
Weber Terranova
Saint-Gobain Weber
“Terranova“ GmbH
Gleichentheilgasse 6
A-1230 Wien
Tel: 05 06 150
Fax:05 06 150 - 8
[email protected]
www.weber-terranova.at
Wärmedämm-Verbundsystem
(mineralisch)
ZENKER HAUSBAU GmbH
Z Hochreiterstraße 3
A-8663 Veitsch
Tel.: 03856/23 00 - 0
Fax: 03856/23 00 - 47
[email protected]
www.zenker-hausbau.at
Dachgeschossaufbau
115
E
G
116
ENDL Wintergarten GmbH
Hötzlarn 17
A-4770 Andorf
Tel: 07766/411 17
Fax:07766/411 17 - 50
[email protected]
www.endl.at
Wintergärten – Beratung und
Planung
gar10 gmbh
Engerthstraße 231-233/1/6-9
A-1020 Wien
Tel: 0699/11 52 82 12
[email protected]
www.gar10.at
Gartengestaltung – Beratung
und Planung
GUARDI
Rudolf CZAPEK
Metallbau Ges.m.b.H.
Wienerbergerstraße 11-13
A-2513 Möllersdorf
Tel.: 02252/890 800
Fax: 02252/890 800 - 23
[email protected]
www.guardi.at
Zaun- und Torsysteme
aus Aluminium
L
S
Lichtprojekt
Aigner & Wöber
Licht und Beleuchtungstechnik OEG
Deutschstraße 29
A-1230 Wien
Tel.: 01/706 53 78
Fax: 01/706 53 79
[email protected]
www.lichtprojekt.at
Außenleuchten
SCHERF GmbH
Flattendorf 4
A-8230 Hartberg
Tel.: 03332/63 243 - 0
Fax: 03332/63 243 - 4
[email protected]
www.scherf.at
Steinkörbe, Kiese,
Schotter
Semmelrock
Stein + Design
GmbH & CoKG
Stadlweg 30/Südring
A-9020 Klagenfurt
Tel.: 050 38 38 - 0
Fax: 050 38 38 - 139
[email protected]
www.semmelrock.com
Pflaster-, Platten-, Mauer-,
Zaun- und Böschungssysteme, TERCAPflasterklinker
AUSSTELLER GARTENWELT VON A - Z
Anton Starkl Ges.m.b.H.
Gärtnerstraße 4
A-3430 Frauenhofen
Tel.: 02272/64 242
Fax: 02272/63 670
[email protected]
www.starkl.at
Baum- und Pflanzenprogramm
T
teuco Whirlpools
P. Klein Handelsvertretungen GmbH
Landstraße 89
A-4020 Linz
Tel.: 0732 / 66 88 00
Fax: 0732 / 66 88 88
[email protected]
www.teuco.com
Whirlpools
117
WEITERE AUSSTELLER & INNOVATIONEN
WELLNESSWELT
GARAGENWELT
Alfredo Pompizzi e.U.
Blaue Lagune
Teilfläche 101
A-2351 Wiener Neudorf
Tel.: 0676/777 08 55
[email protected]
www.wellnesswelt-wien.at
Schnauer
Raumzellenbau GmbH
& Co KG
Hafenstraße 57
A-3500 Krems
Tel.: 02732/888 - 222
Fax:02732/888 - 17
[email protected]
www.schnauer.at
FENSTERWELT
SMARTFLOWER
KATZBECK GmbH
Teichweg 6
A-7571 Rudersdorf
Tel.: 03382/735 - 0
Fax:03382/735 - 118
[email protected]
www.katzbeck.at
Selina Technology &
Management GmbH
Stubenring 18/Top 5
A-1010 Wien
Tel.: 01/890 56 70
Fax: 01/890 56 70 - 80
[email protected]
www.ich-mache-strom.at
LISI-HAUS
(ab Herbst 2014)
118
Solardecathlon 2013 Austria
Verein für Promotion
und Verwaltung
www.solardecathlon.at
INFO-CENTER: BERATUNG/SERVICES
B
K
Bank Austria
Finanzservice GmbH
Bau- und WohnCenter Blaue Lagune
Tel.: 02236/360 799
Fax: 02236/64 863
www.baf.at
Finanzierungsberatung
Kammel Fertigkeller
Kammel Ges.m.b.H.
Beratungsbüro im Info-Center
Tel.: 02236/62 395
Fax: 02236/62 395
[email protected]
www.kammel-fertigkeller.at
Fertigkeller
Information Blaue Lagune
Tel.: 02236/64 199
Café – Restaurant Blaue Lagune
Tel.: 02236/64 199 - 1215
[email protected]
Öffnungszeiten 9:00 bis 19:00 Uhr
119
120
NOTIZEN
121
Impressum
Eigentümer und Herausgeber:
Fertighauszentrum “Blaue Lagune“
Verwaltungs GmbH & Co. KG
Mariahilfer Straße 84
A-1070 Wien
Tel.: 01/526 11 03
[email protected]
Die Angaben in dieser Druckschrift
basieren auf unseren derzeitigen
Kenntnissen und Erfahrungen. Sie stellen keine Zusicherung oder Zusagen im
Rechtssinne dar. Bei den Darstellungen
und Inhalten sind stets die besonderen
Bedingungen des Einzelfalls zu berücksichtigen. Alle Rechte, Irrtümer und
Druckfehler vorbehalten. Die Weitergabe,
Vervielfältigung oder auch nur auszugsweise Verwendung des Inhaltes dieser
Druckschrift ist ausdrücklich untersagt.
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit
wird auf eine geschlechtsspezifische
Differenzierung, wie z. B. Besucher/
Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.
Konzeption und Text: PRUNDMEHR, Silvia Gronau
Grafik: Carola Holland
Besucherfotos: Bill Lorenz
Druck: Stiepan
17. adaptierte Ausgabe, Juni 2014
www.facebook.com/DieBlaueLagune
Sie malen sich
Ihr Traumhaus aus.
TRAUMHAUS?
FERTIG!
Wir helfen Ihnen bei
der Verwirklichung.
Die Bank Austria ist Ihr Partner in Sachen WohnFinanzierung.
Kommen Sie jetzt ins Bau- und WohnCenter der Bank Austria
Finanzservice im Info-Center der Blauen Lagune und erfahren
Sie mehr über unsere individuellen WohnFinanzierungen.
wohnfinanzierungen.bankaustria.at
Um Häuser mehr Ideen.
Egal, ob Sie ein Traumhaus aus Holz, Ziegel oder Wohnbeton suchen:
In der Blauen Lagune haben Sie die Wahl! Dabei stehen Ihnen nicht nur eine
Vielzahl an Häusern unterschiedlichster Architekturstile offen, sondern
auch die besten Ideen rund ums Bauen, Wohnen und Sanieren.
Sehen Sie selbst! www.blauelagune.at
www.facebook.com/DieBlaueLagune
SCHNELLER SCHÖNER
WOHNEN?
Fertighaus
Garten
Um Häuser mehr Ideen.
Wellness
Energie
A
B
C
D
E
Restaurant
Beratung
Finanzservice
Smart Living
A
B
C
D
E
Förderungen
Garage
Fenster
A
B
C
D
E
Thermische
Sanierung
FERTIG!
Fertigkeller
Dachgeschossausbau
Dachsanierung
Um Häuser mehr Ideen.
Fertighaus? Fertiggarten? Fertigheizung? Fertigwellness?
Oder lieber Fertigphotovoltaik? Die besten Ideen für Ihr Zuhause
finden Sie am schnellsten in der Blauen Lagune.
Sehen Sie selbst: www.blauelagune.at
Eine Stadt
voller Erlebnisse
www.facebook.com/DieBlaueLagune
www.blauelagune.at

Similar documents