Das Geschäftsjahr 2010

Comments

Transcription

Das Geschäftsjahr 2010
Mission
Statement
Die Casinos Austria AG und ihre
Tochtergesellschaften bieten Spiel und
Unterhaltung auf höchstem Niveau.
Seriosität, langjährige Erfahrung und
das Bewusstsein um die besondere
gesellschaftspolitische Verantwortung
im Spielgeschehen sind ein Garant für
das Vertrauen der Gäste und Kunden,
der Eigentümer und vor allem auch des
Konzessionsgebers. Gemeinsame Visionen
und die Innovationskraft fördern die
Weiterentwicklung des Konzerns und
sichern die Arbeitsplätze der Mitarbeiter.
Aktive Mitgestaltung ist wichtig und
wertvoll.
Geschäftsbericht 2010
1
Kennzahlen
Die Casinos Austria Gruppe auf einen Blick
Umsatz in Mio. Euro
2009
2010
CASAG
275
258
CAI
860
728
Lotterien***
1.197
1.174
Entertainment
1.481
1.527
Gruppe
3.813
3.687
Steuerleistung in Österreich in Mio. Euro
2009
2010
CASAG
128
112
Lotterien
421
398
Gruppe
549
510
Casinogäste in Mio.
2009
2010
CASAG
2,33
2,36
CAI
14,10
9,40
Gruppe
16,43
11,76
CASAG**
1.710
1.641
CAI
7.500
7.300
CASAG
237
230
CAI
750
690
Gruppe
987
920
CASAG
1.861
1.885
CAI
7.600
7.200
Gruppe
9.461
9.085
Mitarbeiter*
2009
2010
Lotterien ***
527
535
Entertainment
160
166
Gruppe
9.897
9.642
Anzahl der Spieltische
2009
2010
Anzahl der Automaten
2009
2010
CASAG
= Casinos Austria AG
= 12 Casinos in Österreich
CAI
= Casinos Austria International
= 59 Glücksspielbetriebe in 18 Ländern
Entertainment = win2day, WINWIN, tipp3
* Vollzeitäquivalente im Jahresdurchschnitt, CAI per 31.12.
** Inkl. CAGAST, CAST, CCB & CALL
*** Inkl. Ural Loto
2
Inhalt
1
Mission Statement
Kennzahlen
2
Inhalt
3
4
Vorwort des Vorstands
6
Leistungsstarke Unternehmensgruppe
Das Unternehmen
10
Eigentümer und Gesellschaften
11
Organisation
12
Organe der Gesellschaft
15
Rechtlicher Rahmen
18
Grand Casino Baden
19
Casino Bad Gastein
20
Casino Bregenz
21
Casino Graz
22
Casino Innsbruck
23
Casino Kitzbühel
24
Casino Kleinwalsertal
25
Casino Linz
26
Casino Salzburg
27
Casino Seefeld
28
Casino Velden
29
Casino Wien
32
Casinos Austria International
38
Österreichische Lotterien
42
win2day
44
WINWIN – Video Lottery Terminals
46
tipp3
Das Geschäftsjahr 2010
50
Wirtschaftliches Umfeld
51
Umsatz- und Ertragsentwicklung
52
Corporate Social Responsibility
53
Responsible Gaming
56
Sicherheit im Blickfeld
58
Sponsoring
60
Mitarbeiter
61
Gusto auf Casino
64
Vielfältiges Spielangebot
67
Blitzlichter
69
Ausblick
Der Jahresabschluss 2010
Im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit werden
durchgehend geschlechts­unspezifische Termini verwendet:
Bezeichnungen wie Besucher, Kunden, Mitarbeiter, Partner oder
Vertrags­partner usw. beziehen jeweils die weibliche Form mit ein.
72
Gewinn- und Verlustrechnung
74
Bilanz
76
Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung
77
Konzernbilanz
78
Impressum
Geschäftsbericht 2010
3
_v.l.n.r.:
Dr. Karl Stoss
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Mag. Dietmar Hoscher
4
Vorwort des
Vorstands
Das Thema Glücksspiel war im Jahr 2010
nahezu omnipräsent. Der Novellierung des
Österreichischen Glücksspielgesetzes im
Juli und August war bereits eine intensive
Diskussion und Berichterstattung
vorausgegangen. Und natürlich hielt das
große Interesse an diesem Thema auch im
Rest des Jahres an.
Mit den Novellen 2008 und 2010, die nun zur Gänze in
Kraft sind, wurde eine solide Basis für die Weiterentwicklung der Branche geschaffen. Endlich, muss man sagen.
Denn der Wildwuchs der vergangenen Jahre hat zu einer
wirklich unerträglichen Situation geführt. Man lasse sich
das einfach einmal auf der Zunge zergehen, dass es in
­Österreich zuletzt mehr illegale Spielautomaten gegeben
hat als legale. Illegale Automaten bedeutet nämlich nicht
nur, dass für die Erträge daraus vom Betreiber keine
Steuern abgeführt werden – zu zahlen käme ja einer
Selbstanzeige gleich. Illegale Automaten bedeutet vor
­allem, dass den ordnungspolitischen Notwendigkeiten
nicht entsprochen wird. Spielerschutz? Fehlanzeige.
Schutz von Kindern und Jugendlichen? Keine Spur davon.
Begleitet von den Kontrollen der SoKo Glücksspiel – ohne
Kontrolle nützen die besten Gesetze nur wenig –, haben
wir nun eine neue rechtliche Basis, auf der sich der Markt
neu aufsetzen lässt.
Für Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien
bedeutet das zweifellos den Fall des Monopols. Nein, nicht
jenem auf das Anbieten von Glücksspielen: Das Recht
dafür, also das Monopol im eigenen Sinn, hält ohnehin
die Republik Österreich, die dafür Lizenzen vergibt. Und
auch wenn Casinos Austria und die Österreichischen
Lotterien bislang die einzigen Unternehmen mit Lizenzen
des Bundesministeriums für Finanzen waren, so waren
sie eben längst nicht die einzigen Anbieter. Sehr wohl
aber hatten die beiden Unternehmen das Monopol auf
ernsthaften Spielerschutz und Steuerleistungen. Über eine
halbe Milliarde Euro liefern die beiden Unternehmen samt
Tochtergesellschaften Jahr für Jahr beim Finanzminister
ab. Der Rest der Branche bringt es gemeinsam nur auf
einen Bruchteil davon. Und wirklich stringente Spielerschutzmaßnahmen in annähernd gleicher Qualität wie bei
Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien findet
man hierzulande sonst auch nirgends.
Es ist gut für das Land, für die Menschen hier, dass dieser
Schritt nun gesetzt wurde. Es ist gut für Österreich.
„Gut für Österrreich“ steht auch auf der Titelseite dieses
Geschäftsberichts, so wie sich der Satz seit einigen Monaten auch in Inseraten der beiden Unternehmen wieder­
findet. Die Botschaft ist richtig und wichtig, vermittelt
sie doch in unterschiedlichsten Facetten, welchen Beitrag
die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe hierzulande leistet: als Steuerzahler, als Förderer von
wichtigen Projekten und Institutionen in den Bereichen
Humanitäres und Soziales, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, Natur und Umwelt, Gesundheit und
Sport. 510 Mio. Euro wurden im Jahr 2010 an Steuern und
Abgaben abgeführt. Fast 80 Mio. Euro flossen aus Geldern
der Österreichischen Lotterien in die Sportförderung –
und noch einmal zehn Mio. hat die Unternehmensgruppe
in wichtige Projekte gesteckt. „Gut für Österreich“ heißt
also zum einen, dass dieser gesellschaftspolitisch wichtige Beitrag seit vielen Jahrzehnten geleistet wird, und
zwar auch in Zeiten, in denen die wirtschaftliche Lage die
Glücksspielbranche gehörig bremst. Dass dies so ist, ist
ebenfalls gut. Wir wollen nicht, dass die Menschen in wirtschaftlich angespannten Phasen das sprichwörtlich letzte
Geld beim Spiel einsetzen. Glücksspiel soll nach unserer
festen Überzeugung eine unterhaltsame Freizeitbeschäftigung sein, die man sich gönnt, wenn man Lust darauf und
das nötige Kleingeld parat hat.
Das Jahr 2010 war, wie schon zuvor 2009, wirtschaftlich
nicht ganz einfach. Und doch dürfen wir in diesem Bericht
über Entwicklungen und Zahlen referieren, die durchaus
erfreulich sind. Ein groß angelegtes Kostensenkungs­
programm hat dazu geführt, dass wir die Ertragskraft bei
den österreichischen Casinos deutlich steigern konnten.
Die unablässigen Bemühungen um ausgezeichnete Angebote und guten Service haben uns auch einen wachsenden
Zuspruch der Gäste beschert. Dadurch konnten wir von
Jänner bis Dezember 2,36 Mio. Besucher begrüßen, das
entspricht einem Plus von 1,17 Prozent gegenüber dem
Jahr 2009. Vor allem im zweiten Halbjahr 2010 hat sich
dieser positive Trend weiter verstärkt, sodass wir auch für
die Entwicklung in den kommenden Jahren beste Voraussetzungen haben.
Wir befinden uns jetzt in einem spannenden und herausfordernden Jahr 2011. Ein Jahr, in dem aller Voraussicht nach die Konzessionen für Lotteriespiele inklusive
elektronische Lotterien, 15 Spielbanken, ein Pokerkasino
und Automatenangebote in den Bundesländern vergeben
werden. Der Prozess wird als transparente, europaweite
Interessentensuche angelegt. Es wird das Jahr sein, in dem
Experten, Beamte und politische Entscheidungsträger
darüber befinden, welche Anbieter den Markt weiterentwickeln und gestalten sollen. Es wird um die Frage gehen,
ob die Versprechungen jener, die sich in diesem neuen,
legalen Markt erst etablieren müssen, so glaubwürdig
sind wie die seit vielen Jahren und Jahrzehnten gelebte
Praxis von Casinos Austria und den Österreichischen
Lotterien.
Es darf dabei nicht um nur wirtschaftliche, fiskale oder
unter­nehmerische Interessen gehen. Es muss sich alles um
die Frage drehen, was das Beste für dieses Land und seine
Menschen ist. Es geht also um die zentrale Frage:
Was ist „Gut für Österreich“?
Geschäftsbericht 2010
5
Leistungsstarke
Unternehmensgruppe
Die Casinos Austria Gruppe zeigte im
vergangenen Jahr sehr eindrücklich,
dass sie „Gut für Österreich“ ist und
einen un­­erlässlichen Beitrag für das Land
leistet. Als Impulsgeber im Tourismus, als
Förderer von gemeinnützigen Projekten,
als einer der größten Steuerzahler im
Land und als Sicherer von tausenden
Arbeitsplätzen.
Casinos in Österreich
Im Durchschnitt alle 33 Tage durfte im abgelaufenen Jahr
ein Gast bei Casinos Austria über einen Millionengewinn
jubeln. So brachte der MEGA MILLION JACKPOT im
ersten vollen Jahr 2010 elf neue Millionäre hervor. Als
besonders guter Boden entpuppten sich die Casinos Graz
und Seefeld, wo der Jackpot jeweils dreimal geknackt
wurde. Graz konnte auch den höchsten Gewinn verbuchen:
Dort brachten die fünf richtigen Symbole einem Gast am
6. März 1,266 Mio. Euro. Platz zwei holte sich ein Besucher
in Seefeld mit 1,068 Mio. Euro.
Auch abseits des MEGA MILLION JACKPOTS gab es
­natürlich in den Casinos immer wieder große Gewinne.
Ein Highlight war 2010 zweifellos der 850.000-EuroGewinn eines Gastes im Casino Kitzbühel, den dieser nach
einer Glückssträhne beim Roulette mit nach Hause nahm.
Diese hohen Gewinne haben wohl auch mit dazu beigetragen, dass die Attraktivität eines Casinobesuchs wieder
im Steigen ist. 2,36 Mio. Besucher konnte Casinos Austria
begrüßen. Gegenüber 2009 entspricht das einem Plus
von 1,17 Prozent. Sehr deutlich zeigt die Statistik auch
die Position der Casinos als touristische Leitbetriebe. Im
Fahrwasser eines allgemeinen Aufschwungs bei den Nächtigungszahlen, mitunter aber natürlich auch als zusätz­
licher Grund für einen Besuch in Österreich, ist die Zahl
der ausländischen Gäste im Vorjahr sogar um 9,2 Prozent
gestiegen.
Am 23. September wurde zudem eine höchst beeindruckende Zahl würdig gefeiert: Der insgesamt 75-millionste
Besucher in der 42-jährigen Unternehmensgeschichte war
um 22:16 Uhr Anlass, gleich in allen Casinos die Korken
knallen zu lassen.
Die gesamte Gruppe hat 2010 deutlich gezeigt, dass sie
ein attraktives Produktportfolio und Spielangebot für die
Gäste und Spielteilnehmer bietet und damit auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gute Ergebnisse liefert. Mit
einer Steuerleistung von 510 Mio. Euro zeigt die Gruppe,
welch wesentlichen Beitrag sie für den Finanzhaushalt
leistet.
Die Entwicklungen des Geschäftsjahres 2010 zeigen
eindeutig, dass Casinos Austria und seine verbundenen
Unternehmen mit ihrem Responsible Gaming auf dem
absolut einzig richtigen Weg sind. Es ist Garant und Beleg
gleichermaßen für die besondere Sorgfalt, die der Konzern
und alle seine Gesellschaften in ihren Aktivitäten walten
lassen. Jeder Gast, jeder Online-User muss sich ordnungsgemäß registrieren, muss das Mindestalter von 18 Jahren
erfüllen und im Bedarfsfall sogar offenlegen, dass er über
ausreichende Mittel für sein Spielverhalten verfügt.
Daraus resultiert auch die soziale Verantwortung, der sich
der Konzern verpflichtet fühlt. Zahlreiche Projekte im
humanitären und kulturellen Bereich und nicht zuletzt der
Breitensport wurden im abgelaufenen Jahr mit insgesamt
90 Mio. Euro (inklusive der Sportförderung durch die
Österreichischen Lotterien) unterstützt.
6
Österreichische Lotterien
Mit vollem Elan sind die Österreichischen Lotterien ins
Geschäftsjahr 2010 gestartet, denn die „Vorgaben“, die
das erfolgreichste Geschäftsjahr des Unternehmens im
Jahr 2009 gegeben hatte, legten die Latte sehr hoch.
Mit einem Gesamtumsatz von 2,64 Mrd. Euro konnten
die ­Österreichischen Lotterien inklusive win2day und
WINWIN das hohe Niveau des Jahres 2009 halten. An die
Spielteilnehmer wurde eine Gesamtgewinnsumme von
1.956,70 Mio. Euro ausbezahlt.
An der Spitze der Aktivitätenliste stand der Relaunch von
Lotto „6 aus 45“, die wichtigste Änderung seit Einführung
der zweiten wöchentlichen Ziehung vor 13 Jahren. Sie
wurde dank zahlreicher Verbesserungen für die Kunden
von diesen auch sehr gut angenommen.
Nicht zuletzt aufgrund dieses Relaunchs von Lotto „6 aus
45“ gab es im Vorjahr insgesamt 47 neue Millionäre durch
die Spiele der Österreichischen Lotterien, der höchste
Wert seit dem Jahr 2002. Spektakuläre Treffer wie der
Rekordsechser oder ein Europot Gewinn Ende Dezember
brachten eine ohnehin bereits strahlende Gewinnerbilanz
auf Hochglanz und sorgten für ein furioses LotterienFinale.
win2day
Von Internet bis iPhone – die Spieleplattform win2day
von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien
bietet Online-Spielvergnügen für alle Zielgruppen. Seit
November 2010 ergänzt der Bingo Room die Produkt­
palette neben Casino, Games Room, Poker Room und den
klassischen Lotteriespielen.
Die Verknüpfung des Poker Rooms mit Events von Casinos
Austria wurde auch 2010 sehr erfolgreich umgesetzt. So
wurden erneut Satellite-Turniere im win2day Poker Room
angeboten, über die man sich für die Casinos Austria Poker
Tour (CAPT) qualifizieren konnte. Einen Rekordgewinn
erzielte jener User, der mit 258.366,61 Euro den höchsten
jemals auf der Spieleplattform win2day erzielten Video
Poker Jackpot knacken konnte.
Casinos Austria International
Das Jahr 2010 war für das internationale Geschäft ein
Jahr der Gegensätze. Einerseits konnten in den europäischen Metropolen Brüssel, Hannover, Glasgow und
Mailand neue Casinos und Entertainment-Center eröffnet
werden. Andererseits hat sich dieses expansive Investitionsprogramm, das zu einer Zeit gestartet wurde, in der das
Aufkommen der Finanz-, Kredit- und Staatsschuldenkrise
nicht vorherzusehen war, im Ergebnis der Casinos Austria
International (CAI) niedergeschlagen.
Mit Ende 2010 hat die CAI gemeinsam mit ihren Partnern
59 Glücksspielbetriebe in 18 Ländern betrieben. Darunter
auch 15 Automatenhallen, ein VLT Outlet und fünf
Casinos an Bord von Luxuskreuzfahrtschiffen sowie eine
Lotterie in Salta Argentinien. Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 690 Spieltische und 7.200 Automaten betrieben. 7.300 Angestellte der Betriebe sorgten für
das Wohl der Gäste und konnten 9,4 Mio. Besucher in den
CAI Spielbetrieben begrüßen.
WINWIN – Video Lottery Terminals
In WINWIN ist wirklich alles drin, denn der Anstieg der
Umsatzkurve bei den Video Lottery Terminals betrug gegenüber dem Vorjahr 10,6 Prozent. Was im Jahr 2004 mit
drei VLT-Outlets begann, entwickelte sich zu einer idealen
Ergänzung des regionalen Freizeit- und Tourismusangebots an mittlerweile zwölf Standorten.
tipp3
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika war der
Höhepunkt des Wettjahres 2010. tipp3 konnte das vermehrte Interesse für sich nutzen und mit einem RekordJahresergebnis abschließen. Aber tipp3 beschreitet auch
neue Wege auf dem Sportwettenmarkt – durch die Gründung von Better Game Solutions (BGS). BGS ist der für
die Abwicklung von Wetten aller Art zuständige Solution-­
Provider innerhalb der Unternehmensgruppe Casinos
Austria und Österreichische Lotterien. Für BGS wurde eine
eigene Software entwickelt, die es ermöglicht, Services auf
die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden zuzuschneiden.
_Elf neue MEGA MILLION JACKPOT Gewinner im Jahr 2010
_Das Viage in Brüssel
_Breites Produktsortiment bei den Österreichischen Lotterien
Geschäftsbericht 2010
7
8
Staatsoper
In den letzten 30 Jahren gab es viel­
fäl­tigste Sponsoringkooperationen mit
der Wiener Staatsoper. Neben dem
Wiener Opernball mit seinem mittler­
weile traditionellen „13. Casino“ zählt ­die
Verglasung des „Schwindfoyers“ sicher
zu den bekanntesten. Casinos Austria
finanzierte sowohl die Verglasung als auch
den jährlichen Auf- und Abbau sowie die
Wartung der aufwendigen Konstruktion.
Zahlreiche weitere Sponsoringprojekte
wie die Unterstützung des „Ring des
Nibelungen“ oder auch die Neugestaltung
des Stehplatzgangs zeugen von der Nach­
haltigkeit der Partnerschaft.
Aktuellstes Sponsoringprojekt ist die „Oper
live am Platz“. Seit Frühling 2009 werden
Opern live auf eine LED-Wand am Herbertvon-Karajan-Platz übertragen und so einem
größeren Zuseherkreis zugänglich gemacht.
Gut für Österreich
Geschäftsbericht 2010
9
Das Unternehmen
Eigentümer und
Gesellschaften
Casinos Austria und seine verbundenen
Unternehmen bieten Spiel und Unter­
haltung auf höchstem Niveau und sind
einer der wenigen Anbieter weltweit, die
innovative Lösungen für alle Bereiche des
Glücksspiels und der Skillgames aus einer
Hand anbieten können.
Eigentümerstruktur und Gesellschaften
Medial Beteiligungs GmbH
• UNIQA
• Vienna Insurance Group
• Raiffeisen Gruppe
• Bankhaus Schelhammer &
Schattera
38,3 %
Münze Österreich
Bankhaus Schelhammer &
Schattera
33,2 %
Casinos Austria AG
Private Shareholders
5,3 %
68 %
23,2 %
Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H.
50 %
100 %
50 %
Entertainment Glücks- und
Unterhaltungsspiel
Gesellschaft m.b.H.
56 %
Casinos Austria International
Holding GmbH
Österreichische
Sportwetten
Gesellschaft m.b.H.
100 %
win2day Entwicklungsund Betriebs­­gesellschaft
m.b.H.
100 %
Glücks- und
Unterhaltungsspiel
Betriebsges.m.b.H.
Organigramm (Eigentümer CASAG & Beteiligungen)
10
Das Unternehmen
Organisation
Die einzelnen Geschäftsfelder der Unter­
nehmensgruppe sind organisatorisch in
Business Units abgebildet, die auf die
jeweiligen Dienstleistungen der Corporate
Functions zugreifen können.
Jede Business Unit und jede Corporate Function ist
­strategisch einem Vorstandsmitglied von Casinos Austria
beziehungsweise den Österreichischen Lotterien zugeteilt,
die operative Leitung obliegt der jeweiligen Geschäfts­
führung und Bereichsleitung. Casinos Austria ist in der
Unternehmensgruppe als Business Unit Casinos Österreich positioniert und entwickelt in Abstimmung mit
dem Vorstand die strategische Ausrichtung und führt das
operative Tagesgeschäft eigenverantwortlich. Innerhalb
der Unternehmensorganisation greift die Business Unit
Casinos Österreich auf die Dienstleistungen der Corporate
Functions zu.
Business Units
Casinos Österreich
Dr. Karl Stoss, Mag. Dietmar Hoscher,
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Internationales Geschäft
Mag. Paul Herzfeld, Mag. Josef Leutgeb
Lotterien
Mag. Bettina Glatz-Kremsner,
DI Friedrich Stickler
Erweiterte Geschäftsleitung:
Mag. Andreas Cieslar, Dieter Salzgeber,
Christian Schütz
Erweiterte Geschäftsleitung:
Mag. Erwin Binder, Dr. Richard Hainzl,
Stefan Harra MBA
Erweiterte Geschäftsleitung:
Dr. Peter Ulovec, Mag. Erwin Binder
Wetten & sportaffine Skillgames
Mag. Dietmar Hoscher
VLT/Automatengeschäft
Mag. Dietmar Hoscher
Online Gaming
DI Friedrich Stickler,
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Mag. Philip Newald, Mag. Georg Weber
Mag. Wolfgang Sperl, Robert Vierziger
Geschäftsführung:
DI Friedrich Stickler, Mag. Martin Jekl
Corporate Functions
Corporate Development
Gesamtvorstand
Operativ: DI Friedrich Stickler,
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Erweiterte Bereichsleitung:
Dr. Peter Ulovec, DI Reinhard Summerer,
Christian Schütz
Internal Audit
Gesamtvorstand
Operativ: Dr. Karl Stoss
Human Resources
Dr. Karl Stoss
Corporate Communications
Dr. Karl Stoss
Erweiterte Bereichsleitung:
Erhard Peinthor
Erweiterte Bereichsleitung:
MMag. Stephan Walder LL.M.
Erweiterte Bereichsleitung:
Martin Himmelbauer
Finance
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Group Controlling
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Legal Affairs
Mag. Dietmar Hoscher
Public & European Affairs, CSR
Mag. Dietmar Hoscher
Erweiterte Bereichsleitung:
Mag. Wolfgang Sperl
Erweiterte Bereichsleitung:
Mag. Wolfgang Leitner
Erweiterte Bereichsleitung:
Dr. Peter Erlacher
Erweiterte Bereichsleitung:
Mag. Markus Eder
Information Technologies
Mag. Bettina Glatz-Kremsner
Services
DI Friedrich Stickler
Responsible Gaming,
Advertising & Sponsoring
DI Friedrich Stickler
Erweiterte Bereichsleitung:
Erich Schuster
Erweiterte Bereichsleitung:
Oskar Berszenyi, DI Nathan Bomze
Erweiterte Bereichsleitung:
Herbert Beck
Stand am 31. Dezember 2010
Geschäftsbericht 2010
11
Organe der
Gesellschaft
Der Vorstand
Generaldirektor
Dr. Karl Stoss, 26.11.1956
Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an
der Universität Innsbruck wurde Dr. Karl Stoss dort
­Assistent am Institut für Industrie und Handel. Ab 1984
arbeitete er für die Vorarlberger Landesversicherung,
ehe er zwei Jahre später Partner und Bereichsleiter
am MZSG Management Zentrum St. Gallen (Schweiz)
wurde. 1996 führte ihn sein beruflicher Weg nach Wien,
wo er zunächst ein Jahr als Konsulent für die Österreichische Postsparkasse agierte, ehe er die Funktion des
General­direktor-Stellvertreters übernahm. Ab 2001 als
Vorstands­direktor der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG tätig, wurde er am 1. Oktober 2004 in die
­Generali Holding Vienna AG berufen, zunächst als Mitglied und ab Anfang 2005 als Vorsitzender des Vorstands.
Mit 1. Jänner 2007 wechselte er in den Vorstand der
Casinos Austria AG, am 25. Mai 2007 übernahm er die
Funktion des Generaldirektors.
12
Das Unternehmen
Vorstandsdirektorin
Mag. Bettina Glatz-Kremsner, 30.9.1962
Mag. Bettina Glatz-Kremsner studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität in Wien. Nach dem
Studium startete sie ihre berufliche Laufbahn bei den
Österreichischen Lotterien und wurde Geschäftsführerin
der ungarischen Tochtergesellschaft „Lotto Union“. Dieses
Joint Venture mit der Ungarischen Landessparkasse war
das erste Auslands-Engagement der Österreichischen
­Lotterien und dauerte bis 1996. Danach wurde GlatzKremsner Assistentin des Vorstands der Casinos Austria
AG und stellvertretende Leiterin der Stabsabteilung
Vorstandssekretariat & Controlling der Österreichischen
Lotterien. Von 2000 bis 2003 war Mag. Glatz-Kremsner
Koordinatorin für Synergien zwischen Casinos Austria
und den Österreichischen Lotterien und wurde in weiterer
Folge Leiterin der Stabsabteilungen Synergien in beiden
Unternehmen. Im Jahr 2006 wurde Mag. Glatz-Kremsner
in den Vorstand der Österreichischen Lotterien berufen
und ist seit 2010 als CFO auch im Vorstand der Casinos
Austria AG.
Vorstandsdirektor
Mag. Dietmar Hoscher, 5.6.1962
Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der
Universität Wien leitete Mag. Dietmar Hoscher zunächst
ein Forschungsprojekt am Ludwig Boltzmann Institut für
ökonomische Analysen wirtschaftspolitischer Aktivitäten zum Thema Konsumsteuerprogression, ehe er 1987
von der Oesterreichischen Nationalbank als volkswirtschaftlicher Referent engagiert wurde. Zwei Jahre später
wurde er wirtschaftspolitischer Berater im Parlament. Ab
1995 war er in gleicher Funktion für die Finanzminister
Staribacher, Klima und Edlinger tätig. 1998 wurde er von
Casinos Austria angeworben und arbeitete zunächst als
Hauptabteilungsleiter und Generalbevollmächtigter. Am
4. April 2000 wurde Mag. Hoscher Mitglied und mit Juni
2008 Vorsitzender des Vorstands der Österreichischen
Sportwetten GmbH (tipp3). Am 1. Jänner 2007 wurde er
Vorstandsmitglied der Casinos Austria AG.
Geschäftsbericht 2010
13
Bericht des
Aufsichtsrats
Der Aufsichtsrat hat in seinen Sitzungen die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen.
Der Vorstand hat regelmäßig über den Gang der Geschäfte
berichtet.
Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Casinos
Austria AG wurden durch die in der Hauptversammlung
vom 26. März 2010 bestellten Abschlussprüfer, BDO
Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, geprüft. Die
Prüfung hat nach ihrem abschließenden Ergebnis keinen
Anlass zu Beanstandungen gegeben. Die Abschlussprüfer
haben daher bestätigt, dass der Jahresabschluss und der
Lagebericht des Vorstands der Casinos Austria AG den
gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.
Der Aufsichtsrat erklärt sich mit dem Lagebericht des
Vorstands einschließlich des Gewinnverteilungsvorschlags
einverstanden und billigt den Jahresabschluss der Casinos
Austria AG, der damit gemäß § 125 des Aktiengesetzes
festgestellt ist.
Weiters schlägt der Aufsichtsrat vor, die beiden genannten
Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, BDO Austria GmbH
Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
und KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft, in der Hauptversammlung
wieder als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2011 zu
bestellen.
Der Aufsichtsrat
Präs. Gen.-Dir. Dr. Walter Rothensteiner
(Vorsitzender)
Wien, 29. März 2011
Der Aufsichtsrat
Dr. Walter Rothensteiner
Präsident
Generaldirektor
(Vorsitzender)
Mag. Dr. Wolfgang Duchatczek
Vizepräsident
Vize-Gouverneur
(1. Vorsitzender-Stv. ab 26.3.2010)
Staatskommissäre
Mitglieder des Aufsichtsrats
Vom Zentralbetriebsrat entsandt
MR Mag. Alfred Lejsek
Dr. Alfred Katterl
Generaldirektor KR Helmut Jonas
Generaldirektor Dr. Konstantin Klien
Generaldirektor Dipl. Ing. Kurt Meyer
(1. Vors.-Stv.bis 26.3.2010, Aufsichtsrat bis 3.12.2010)
Direktor KR Gerald Neuber
Rechtsanwalt Dr. Thomas Schröfl
Vorstandsdirektor Mag. Gerhard Starsich
Direktor Dr. Peter Zöllner
ZBR-Vors. Jürgen Nachbaur
Gerhard Dell-Osbel (ab 3.11.2010)
Dieter Löw (bis 3.11.2010)
Christian Hampejs (bis 3.11.2010)
Christan Holz
Gerhard Hrubes
Mag. Peter Löb (ab 3.11.2010)
Manfred Schönbauer
14
Das Unternehmen
KR Dr. Günter Geyer
Vizepräsident
Generaldirektor
(2. Vorsitzender-Stv.)
Dkfm. Dr. Maria Theresia Bablik
Vizepräsidentin
(3. Vorsitzende-Stv.)
Dr. Leo Wallner
Vizepräsident
(4. Vorsitzender-Stv.)
Rechtlicher
Rahmen
Glücksspiel unterliegt in Österreich einem Monopol.
Das Wort entstammt dem Griechischen und setzt sich
aus zwei Teilen zusammen: „monos“ bedeutet allein,
und „polein“ heißt verkaufen. Einer allein hat also das
Recht, etwas zu verkaufen. Dieser eine ist im Konkreten
der Staat, vertreten durch das Bundesministerium für
Finanzen. Ebendieses könnte nun von besagtem Recht
auch selbst Gebrauch machen und Glücksspiel anbieten,
hat sich aber entschieden, die Sache zu delegieren und
Lizenzen zu vergeben.
Das war so bis zum Frühsommer 2010 – und das ist auch
heute so. Zwar gab es in den Monaten Juli und August
zwei Novellierungen zum österreichischen Glücksspiel­
gesetz, und es wird fortan ein größeres Portfolio an
Lizenzen geben. Lizenzen aber, deren Vergabe weiterhin
einem Einzigen – dem Staat – und damit dem Monopol
unterliegt.
Die Regierung hat es sich nicht leicht gemacht, dem
Glücksspielgesetz eine neue Linie zu verpassen. Schließlich
galt es, viele Vorgaben und Interessen unter einen Hut
zu bekommen. Die Interessen potenzieller Lizenznehmer
seien da noch eher letztgereiht. Es ging vor allem darum,
dem Spieler- und Jugendschutz gerecht zu werden, der
zuletzt merklich zu kurz gekommen war. Der Wildwuchs
im so genannten Kleinen Glücksspiel, vor allem aber der
Umstand, dass die Zahl der illegal betriebenen Automaten
im Land nahezu explodiert ist, hat das Finanzministerium
zur Ansicht kommen lassen, dass akuter Adaptierungsbedarf besteht. Experten schätzen die Zahl der illegalen
Automaten mittlerweile immerhin auf weit über 10.000
Stück, höher also als die Zahl der legalen Geräte. Darüber
hinaus musste das Gesetz auch mit den Vorgaben der
Europäischen Union, vor allem aber auch des Europäischen
Gerichtshofs, konform gehen. Der EuGH hat im Jahr 2010
auch einige richtungsweisende Urteile gefällt, von denen
vor allem zwei zu nennen sind:
Rechtssache C-316/07 „Markus Stoss u. a.“
Der Europäische Gerichtshof hat in dieser Entscheidung
festgestellt, dass die Ausgestaltung des deutschen Glücksspielmarkts (Glücksspiel-Staatsvertrag) nicht mit dem
Gemeinschaftsrecht konform geht, da die deutschen
Regelungen die Glücksspiele nicht in kohärenter und
systematischer Weise begrenzen. Lotterien unterliegen
dem staatlichen Monopol und werden intensiv beworben, um eine Gewinnsteigerung zu erzielen. Casinos und
Automatenspiele, die ein deutlich höheres Suchtpotenzial
auf­weisen, sind hingegen liberalisiert.
Rechtssache C-64/08 „Engelmann“
Bei diesem Vorlageverfahren österreichischer Gerichte
wurden mehrere Punkte vom EuGH klar­gestellt:
1. Das für den Spielbank-Konzessionär vorgeschriebene
Sitzerfordernis im Inland stellt einen Verstoß gegen
die Niederlassungsfreiheit dar.
2. Die Konzessionsdauer von 15 Jahren kann als gerechtfertigt angesehen werden, weil […] der Konzessionär
ausreichend Zeit benötigt, um die für die Gründung
einer Spielbank erforderlichen Investitionen zu amortisieren.
3. Die Neuerteilung der Spielbank-Konzessionen mit
Wirkung vom 1. Jänner 1998 und 1. Jänner 2001
steht mit der Niederlassungsfreiheit und der Dienstleistungsfreiheit nicht im Einklang, da die Vergabe […]
nicht transparent stattgefunden hat.
Die Erhebungen zum „Engelmann“-Verfahren liefen
fast ausschließlich im ersten Halbjahr 2010. Als Anfang
September das Urteil erging, bezog es sich aber auf eine
bereits überholte Rechtslage. Jene nämlich aus der Zeit
vor den Novellierungen. Die unter Kritik stehenden Passagen des Gesetzes waren da bereits repariert.
Mit Jahreswechsel 2010/2011 trat das neue Gesetz in
seiner novellierten Fassung in vollem Umfang in Kraft.
Hier die wichtigsten Eckpunkte daraus:
• 15 statt bisher 12 Spielbank-Konzessionen
• eine Pokercasinolizenz
• eine Lotterien-Konzession inklusive Lizenz für elektronische Lotterien (Online-Glücksspiel)
• bis zu drei Lizenzen pro Bundesland für Automaten in
Salons und Einzelaufstellung
Höchsteinsatz von 1 Euro (Einzelaufstellung) und
10,– Euro (Salons) und Höchstgewinn von 1.000,–
Euro bzw. 10.000 Euro statt bisher 0,50 Euro Einsatz
und 20,– Euro Gewinn im Rahmen des sogenannten
Kleinen Glücksspiels). Es bleibt den Bundesländern
überlassen, dieses Automatenspiel zu erlauben, oder
weiterhin zu verbieten.
Diese von der EU-Kommission notifizierte Fassung des
Glücksspielgesetzes ist nun auch die Basis für die Vergabe
der Konzessionen. Sie wird im Rahmen einer transparenten Interessentensuche vonstatten gehen und sollte 2011
beginnen.
Geschäftsbericht 2010
15
16
Bregenzer
Festspiele
Mit der kommenden Saison 2011 geht die
Partnerschaft von Casinos Austria und
den Bregenzer Festspielen bereits in ihr
32. Jahr. Über drei Jahrzehnte, in denen
die Seebühne international viel beachtete
Produktionen wie „Nabucco“, „Carmen“,
„Tosca“, „West Side Story“ oder „Aida“
erlebt hat.
Langjährige Partnerschaften wie jene
mit den Bregenzer Festspielen sind ein
Beleg für die Nachhaltigkeit des Kultur­
engagements von Casinos Austria. Das
Unternehmen stellt nicht den schnellen
Effekt in den Vordergrund, sondern die
dauerhafte Unterstützung namhafter
heimischer Projekte und Institutionen.
Gut für Österreich
Geschäftsbericht 2010
17
Grand Casino Baden
„Attraktive Veranstaltungen und gehobene
Kulinarik spielen in unserem Haus eine ganz
besondere Rolle und helfen uns, den Casinobesuch
als Gesamterlebnis zu inszenieren.“ Direktor Ing. Edmund Gollubits
In schönster Lage, mitten im Kurpark, befindet sich das
prunkvoll im italienischen Neorenaissance-Stil errichtete
Grand Casino Baden. Das Haus vereint alle drei Säulen
­eines modernen Lifestylecasinos in einzigartiger Weise
in sich: Entertainment, Gastronomie und Spiel. So gilt es
seit J­ ahren als gesellschaftlicher Treffpunkt im Süden von
Wien und als touristischer Leitbetrieb in der Region.
Haben Sie’s gewusst?
Das Badener Casino wurde am 12. April
1934 im Kurhaus als erster Ganzjahres­
betrieb Österreichs eröffnet. Der Mindest­
einsatz waren damals zwei Schilling.
Das großzügig angelegte Casino lädt nicht nur zum Spielen
ein. Es beherbergt auch eins der modernsten Veran­­stal­
tungs­­zentren Österreichs: das Congress Casino Baden. Mit
vier Seminarräumen und drei Veranstaltungssälen bietet
es bei Konferenzen bis zu 1.100 Personen, bei Bällen bis zu
2.500 Personen Platz.
Fakten
Auch die Poker-Europameisterschaft wird hier ausgetragen
und bringt alljährlich die internationale Poker-Elite ins
Schwitzen. Die 21. Poker-Europameisterschaft, bei der
Gäste aus 36 Nationen begrüßt werden konnten, war auch
2010 ein voller Erfolg. Professionelle Organisation und
Abwicklung sorgten für eine gelungene Veranstaltung des
Abschlussevents der Casinos Austria Poker Tour (CAPT).
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
2500 Baden
Kaiser-Franz-Ring 1
Im Kurpark
Tel.: +43-2252-444 96
Fax: +43-2252-444 96-222
E-Mail: [email protected]
www.baden.casinos.at
18
Das Unternehmen
280.758
181
12.403.733
Zum Hauptanziehungspunkt in den Sommermonaten hat
sich die Casino Summerlounge entwickelt. Hohe Palmen,
ein weißes Sonnensegel und der imposante Brunnen verströmen Urlaubsflair. Gemütliche Sitzgelegenheiten laden
zum Entspannen und Plauschen mit Freunden ein.
Casino Bad Gastein
„Von der Therme, der Skipiste oder
vom Berg direkt in das Casino Bad Gastein.
Gastein begeistert unsere Gäste immer
wieder aufs Neue!“ Direktor Kurt Pipal
Das besondere Flair des traditionsreichen Grand Hotels
de l’Europe im Herzen von Bad Gastein ist auch im
­Casino Bad Gastein zu spüren. Seit 1984 beherbergt
dieses Hotel das ­Casino. Wo früher im Grand Hotel
de l’Europe die Prominenz aus Politik, Kultur und Wissenschaft dinierte, befindet sich heute der einzigartige
Spielsaal. Neben dem internationalen Spielvergnügen
stehen den Gästen exquisite kulinarische Genüsse in
den umliegenden H
­ otelrestaurants zur Verfügung. In
der Casino-Bar sowie in der Hotel-Bar „Smokey Joe’s“
können originelle Kreationen von Hans Band, dem VizeWeltmeister im Cocktail-Mixen, probiert werden.
Das Casino Bad Gastein ist ein Saisonbetrieb und steht
den Gästen von Ende Dezember bis Ende März sowie von
Juli bis Mitte September täglich ab 19:00 Uhr offen. Es
liegt inmitten des Belle Epoque-Ortskerns, umgeben von
einer beeindruckenden Naturlandschaft, die im Winter
ideal für Outdooraktivitäten wie Skifahren ist und im
Sommer zu ausgiebigen Bergwanderungen einlädt.
Thermal-, Kur- und Fitnesseinrichtungen sind nur ein
weiterer Teil des herausragenden Angebots im
Gasteinertal.
Haben Sie’s gewusst?
In die erste Gründungsphase der österrei­
chischen Casinos in den 30er Jahren fällt
auch die Eröffnung des Casinos Bad Gastein
im Sommer 1937. 1938 musste der Betrieb
jedoch nach einer kurzen und glanzvollen
Saison wieder geschlossen werden. Nach
Ende des Zweiten Weltkriegs nahm das
­Casino Bad Gastein am 12. Juli 1950 – als
erstes österreichisches Casino – den Spiel­
betrieb wieder auf.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
20.772
28
238.595
Kontakt
5640 Bad Gastein
Kaiser-Franz-Josef-Straße 14
Grand Hotel de l’Europe
Tel.: +43-6434-24 65
Fax: +43-6434-24 65-11222
E-Mail: [email protected]
www.badgastein.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
19
Casino Bregenz
„Klassisch oder trendy, wir haben für
jeden Anlass oder spannenden Abend
das passende Ambiente!“ Direktor Josef Semler
Haben Sie’s gewusst?
1986 übersiedelte das Casino Bregenz vom
Stadtzentrum ins eigene Haus an die See­
promenade, in unmittelbare Nachbarschaft
zum Festspielhaus. Wegen Umbauarbeiten
1992–93 verlagerte das Casino seinen Spiel­
betrieb ins Festspielhaus und wurde im April
1993 in den neu renovierten Räumlichkeiten
wieder eröffnet.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
6900 Bregenz
Am Symphonikerplatz 3
Tel.: +43-5574-45 127
Fax: +43-5574-45 127-12 222
E-Mail: [email protected]
www. bregenz.casinos.at
20
Das Unternehmen
311.707
180
34.872.816
Bregenz zieht im August jährlich tausende Kulturbe­
geisterte an. Verantwortlich dafür sind die Bregenzer
Festspiele. Mit „André Chénier“ wird im Sommer 2011
das berühmteste Werk des italienischen Komponisten
Umberto Giordano erstmals auf der Seebühne zu sehen
sein. Das Casino Bregenz ist bestens auf dieses Groß­
ereignis vorbereitet. Nur 50 Schritte vom Bregenzer Festspielhaus entfernt, bietet das Casino Bregenz die perfekte
Location dafür, den Festspielabend ausklingen zu lassen.
Das neue Casino-Restaurant präsentiert sich in exklusivem und elegantem Design. Nach einer Umbauzeit
von Mitte Juni bis Ende Oktober 2010 sorgt eine neue
Raumaufteilung für mehr Flexibilität bei Veranstaltungen
wie Banketts, Empfängen, Seminaren, Präsentationen,
Roadshows und vielem mehr. Die stilvolle Ausstattung
und eine gediegene Atmosphäre laden zum Genießen ein.
Als Highlight gewährt das Panoramafenster einen Blick
in den Casinosaal: Hier können sich Besucher – wie auf
Logenplätzen – von der Eleganz des Schauplatzes mitreißen lassen. Das Restaurant mit dem besonderen Ambiente bietet den idealen Rahmen für einen außergewöhnlichen Abend. Bei sommerlichen Temperaturen lockt die
Restaurant-Terrasse mit Ausblick auf den Bodensee und
das benachbarte Festspielhaus.
Casino Graz
„Mit einem zehnprozentigen Besucherplus
und drei MEGA MILLION JACKPOT
Gewinnern war 2010 für uns ein sehr
erfolgreiches Jahr.“ Direktor Andreas Sauseng
Das Casino Graz ist ein guter Boden für Millionengewinne. Österreichs höchstdotierter Automatenjackpot – der
MEGA MILLION JACKPOT – wurde im Jahr 2010 gleich
drei Mal im Casino Graz geknackt. Im legeren Jackpot
Casino hält Fortuna die Türen bereits ab 11:00 Uhr offen.
Auch die anderen Bereiche haben im multifunktionalen
Casino Graz einiges zu bieten. Durch die gelungene
architektonische Verbindung von spätklassizistischen
Elementen und modernem Design strahlt das Casino ein
unverwechselbares Flair aus. Das umfangreiche Spielangebot bietet von Roulette über Poker und Black Jack bis
hin zum MEGA MILLION JACKPOT spannende Unterhaltung. Eine große Bar mit modernem Lichtkonzept ist
direkt in den Spielbereich integriert und lädt die Gäste ein,
bei einem Glas Sekt das Spielgeschehen zu beobachten.
Haben Sie’s gewusst?
Der höchste Automaten-Jackpot in der
­Geschichte von Casinos Austria ist am
27. Jänner 1997 im damaligen „Casino
Leger“ des Casino Graz gefallen. Der
Gewinn in Höhe von damals 20.783.430
Schilling (1.510.390 Euro) wurde seither
nicht übertroffen.
Fakten
Besondere Bedeutung kommt dem Lichteinfall von außen
zu. Speziell gestaltete farbige Glasfenster des Künstlers
Prof. Hans Staudacher sorgen für eine ganz besondere
Stimmung. Zudem bietet das Casino eine Vielzahl von
Unterhaltungs- und Veranstaltungsmöglichkeiten: Im
Casineum finden das ganze Jahr hindurch Theateraufführungen, Konzerte, Dinner, Vernissagen, Literaturabende, Buchpräsentationen und Modeschauen statt.
Nach einem Relaunch präsentiert sich der Foyerbereich
des Casineums nunmehr in elegantem, modernem Stil.
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
196.229
125
9.248.930
Kontakt
8010 Graz
Landhausgasse 10
Grazer Congress
Tel.: +43-316-83 25 78
Fax: +43-316-83 25 78-13222
E-Mail: [email protected]
www.graz.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
21
Casino Innsbruck
„Hohe Mitarbeitereffizienz und starke
Signale nach außen festigen die Spitzenposition des Casinos Innsbruck.“ Direktor Kurt Steger
Haben Sie’s gewusst?
Am 4. Dezember 1992 wurde nach
19 Monaten Bauzeit das Casino Innsbruck
als „jüngstes“ österreichisches Casino –
angeschlossen an das Innsbrucker Hotel
Hilton (damals noch „Scandic Crown“) –
eröffnet. Zur offiziellen Einweihung des
Spielbetriebs warf der italienische Filmstar
Ornella Muti zum ersten Mal die goldene
Kugel in den Roulettekessel.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
6020 Innsbruck
Salurner Straße 15
Hotel Hilton
Tel.: +43-512-58 70 40-0
Fax: +43-512-58 70 40-14222
E-Mail: [email protected]
www.innsbruck.casinos.at
22
Das Unternehmen
231.867
136
19.057.879
Wenn im Casino Innsbruck die Farbe Rosa im Vordergrund steht, dann findet die Pink Ribbon Gala zu Gunsten der Österreichischen Krebshilfe statt. „Think pink
– im Dienst der guten Sache“, so lautete 2010 das Motto
für Prominente, zahlreiche Stars und über 700 begeisterte Besucher, die über den 20 Meter langen Catwalk
ins Casino schritten. 13.500 Euro für die Österreichische
Krebshilfe Tirol – das war die beeindruckende Bilanz der
Pink Ribbon Gala im Casino Innsbruck.
Wenn das Casino ganz in Rosa erstrahlt, kommt sein
ausgeklügeltes Lichtkonzept besonders gut zur Geltung.
Das Licht über den Spieltischen und am Roulettekessel
stammt von vollelektronisch gesteuerten Leuchtdioden
und kann wie eine Bühnenbeleuchtung für verschiedene
Stimmungseffekte eingesetzt werden. G
­ espielt werden
kann auf drei Ebenen. Im Jackpot Casino im Erdgeschoss
bietet das Casino 100 Spiel- und Videoautomaten und
einen Black Jack Tisch. 21 Spieltische und 108 Automaten laden im klassischen Spielsaal zum Vergnügen ein. Im
Casineum wird ein buntes Potpourri an hochkarätigen
Veranstaltungen, Kleinkunst- und Konzertevents, spannenden Pokerturnieren, Dinnershows, Business Bestseller Seminaren und Fashionevents angeboten. Ein Casino
mit elegantem, modernem und internationalem Touch.
Casino Kitzbühel
„Unsere Gäste schätzen das kleine,
aber feine Ambiente unseres Hauses und
die individuelle Betreuung!“ Direktor Hannes Huter
Im Jänner zieht ein ganz besonderes Sportereignis tausende Prominente, Sportbegeisterte und Adabeis nach
Kitzbühel: das Hahnenkamm-Rennen auf der Streif. Das
Casino Kitzbühel ist für dieses Großereignis bestens vorbereitet. Abseits der Streif kann im modernen Ambiente
ein gemütlicher Abend begonnen werden. Die Sportstadt
Kitzbühel veranstaltet noch weitere Sportgroßveranstaltungen wie den Snow Polo World Cup im Jänner, das Tennisturnier im August, die Königsetappe der ÖsterreichRadrundfahrt mit dem Ziel am Kitzbüheler Horn und
den Triathlon-Weltcup. Hier präsentiert sich das Casino
Kitzbühel als perfekter Gastgeber.
Das Casino Kitzbühel ist ein multifunktionaler In-Treffpunkt in der Kitzbüheler Innenstadt. Das modern und
dennoch gemütlich ausgestattete Casino bietet vielfältige
Möglichkeiten an Unterhaltung, Spiel und Lifestyle auf
zwei Ebenen. Das internationale Spielangebot reicht von
Roulette, Poker und Black Jack bis hin zu den Spielautomaten und lässt keine Wünsche offen. Weiters stehen
kulturelle und kulinarische Highlights, ausgesuchte
Events, Vernissagen, Clubbings, Empfänge, hochkarätige
Turniere und vieles mehr auf dem Veranstaltungsprogramm. Spannende Spiele und das elegante Casino-Restaurant „hinterstadt24“, mit gut sortierter Vinothek, einer
gediegenen Bar und dem gemütlichen Bistro machen
einen Besuch im Casino Kitzbühel zum unvergesslichen
Erlebnis.
Haben Sie’s gewusst?
Das Casino Kitzbühel ist im traditionsrei­
chen Hotel „Goldener Greif “ untergebracht.
Dieses 1274 erbaute Gebäude gehört zu
den schönsten Häusern von Kitzbühel und
befindet sich seit über 100 Jahren in
Familienbesitz.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
56.476
74
4.267.793
Kontakt
6370 Kitzbühel
Hinterstadt 24
Tel.: +43-5356-623 00
Fax: +43-5356-62300 222
E-Mail: [email protected]
www. kitzbuehel.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
23
Casino Kleinwalsertal
„Wir haben 2010 mit der Fashionshow
wieder eine tolle Veranstaltung auf
die Beine gestellt.“ Direktor Gerhard Steurer
Haben Sie’s gewusst?
Casinos Austria eröffnete am 16. Dezember
1972 im Sporthotel Riezlern im Kleinwalser­
tal den Spielbetrieb. Die guten Ergebnisse
führten dann zum Bau eines eigenen CasinoHauses. Am 18. Oktober 1975 konnte das
Casino Kleinwalsertal schließlich in den neu­
en Räumlichkeiten den Betrieb aufnehmen.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
A-6991 Riezlern
D-87567 Riezlern
Walserstraße 31
Tel. (Ö): +43-5517-50 23-240
Tel. (D): +49-8329-50 23
Fax (Ö): +43-5517-50 23-16 222
E-Mail: [email protected]
www.kleinwalsertal.casinos.at
24
Das Unternehmen
49.188
49
1.087.747
Das Casino Kleinwalsertal ist aufgrund der geographischen, w
­ irtschaftlichen und politischen Gegebenheiten ein
Unikat. Es liegt auf österreichischem Staats-, aber deutschem Wirtschaftsgebiet und ist auf dem Straßenweg nur
über Deutschland zu erreichen. Der Großteil der Besucher
kommt aus dem Ausland. Aber nicht nur die 91 Prozent
der ausländischen Gäste sind vom charmanten Casino
begeistert. Umgeben von einem überwältigenden Berg­
panorama, zieht es jährlich tausende Besucher an.
Schon der Eingangsbereich setzt mit seiner Glasfront
architektonische Akzente. Im Inneren sorgt ein Kamin mit
Holzfeuer für ein wohliges Ambiente. Der Spielbereich mit
seiner modernen Architektur lädt dazu ein, einen Abend mit
ganz besonderem Charme zu verbringen. Im Restaurant
„kostbar – dasrestaurant“ kann auf höchstem Niveau diniert
werden, wurde es doch vom Gault Millau mit einer Haube
ausgezeichnet. In der „wandelbar – dereventraum“ können
Seminare abgehalten, Feste gefeiert oder Kunst erlebt werden – welche Art von Event auch immer, die „wandelbar“
bietet genau die richtigen Voraussetzungen dafür.
Ob Fashionshow in Zusammenarbeit mit dem Handel und
Gewerbeverband Kleinwalsertal oder die legendäre „Casino
Nacht“, die 2011 übrigens zum 35. Mal stattfindet: F
­ ür
gute Unterhaltung ist im Casino Kleinwalsertal auf jeden
Fall gesorgt.
Casino Linz
„Das Casino Linz bietet nicht nur ein
ausgewogenes Spielangebot und hervorragendes
Service, sondern begeistert seine Gäste mit
tollen Verwöhnpartys.“ Direktor Josef Kneifl
„In Linz beginnt’s“ hieß einmal der Slogan der oberösterreichischen Landeshauptstadt. „Linz verändert“ ist seit
2009 das Motto. Beiden versucht das Casino Linz seit
Jahren gerecht zu werden. Das Bewahren von Altbewährtem gehört ebenso dazu wie das ständige Bemühen um
neue Akzente für die Besucher. Auch die neueste Innovation auf dem L
­ ebendspielsektor ging von der Ideenwerkstatt des Casino Linz aus. Die Idee „Astro Roulette“
wurde 2010 vorgestellt, vom Vorstand gefördert – und
die Einführung wurde für 2011, am 29. Geburtstag des
Casino Linz, beschlossen.
Mit circa 120 Veranstaltungen war das Casineum, der
rund 200 m² große Veranstaltungssaal, im vergan­genen
Jahr ein sehr erfolg­reicher Frequenzbringer für das
­Casino Linz. Unter dem Titel „Verwöhnpartys“ startete
das Casino 2010 eine neue Veranstaltungsreihe. Neben
den bereits bestehenden Genussveranstaltungen wie
Weinsalon, Genussfest, Schokoladeverkostung, Bierfest
und Jungmostverkostung setzte das Casino Linz Team
auf „Eigenproduktionen“. Unter dem Motto „Bella Italia“,
„Fluch der Karibik“, „Oktoberfest“ und „Christmas Party“
konnten noch mehr Stamm- und auch Ausgehgäste
an­gesprochen werden.
Der Spielsaal mit seiner langen Bar in modernem cremefarbenem Leder trägt wie die in unterschiedlichen Farben
strahlenden Lichtsäulen zum Wohlbefinden der Casino­
gäste bei.
Haben Sie’s gewusst?
Casinos Austria eröffnete am 12. März
1982 in der oberösterreichischen Landes­
hauptstadt seinen 10. Spielbetrieb. Das
Casino Linz ist seither im 4-Sterne-Hotel
Schillerpark beheimatet.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
282.513
143
12.073.796
Kontakt
4020 Linz
Rainerstraße 2-4
Hotel Schillerpark
Tel.: +43-732-65 44 87
Fax: +43-732-65 44 87-17 222
E-Mail: [email protected]
www.linz.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
25
Casino Salzburg
„Wir konnten mit vielen Erneuerungen
im Jahr 2010 für stimmungsvolle Unterhaltung
und Spielvergnügen auf höchstem Niveau
sorgen.“ Direktor Kurt Pipal
Haben Sie’s gewusst?
Der Bauherr Johann Bernhard Fischer von
Erlach verwendete im Entwurf des Schlosses
Klessheim Motive von Schloss Versailles
ebenso wie oberitalienisch-palladianische
Elemente: Der parkseitige, vorgezogene
Mittelbau entstand im Sinne der Villen­
bauten des italienischen Architekten
Palladio.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
5071 Wals-Siezenheim
Schloss Klessheim
Tel.: +43-662-85 44 55-0
Fax: +43-662-85 44 55-222
E-Mail: [email protected]
www.salzburg.casinos.at
26
Das Unternehmen
181.822
139
9.928.951
Wenn die Salzburger Festspiele im Sommer unzählige inund ausländische Gäste in ihren Bann ziehen, ist auch das
Casino Salzburg vorbereitet. Schon von der Festung
Hohensalzburg bis hin zur Salzach kann man das Flair
dieser malerischen Stadt spüren. Salzburg hat den Ruf
einer europaweiten Kulturstadt. Entsprechend der Philosophie von Casinos Austria, bei der die Verbindung von
Kunst und Spiel großgeschrieben wird, ist das Schloss
Klessheim der optimale Ort für ein Casino. Faszinierende
Spiele, barockes Ambiente und internationales Flair
erwarten die Besucher­.
Das Casino wurde in den letzten zwei Jahren modernisiert
und bietet nun noch mehr Abwechslung. 2010 wurde die
Bar umgebaut und die Westterrasse als Abendrestaurant
im Freien revitalisiert. Hier sorgen nun elegante Möbel,
Sonnenschirme und die Bepflanzung für ein einzigartiges
mediterranes Flair. Die Bar wurde mit LED-Beleuchtung
ausgestattet und schmiegt sich nun elegant in den Spiel­
bereich. Auf der Schlossterrasse, direkt im Anschluss an
den Hauptspielsaal, wurde das Lebendspielangebot im
Sommer 2010 auf zwei Black Jack Tische erweitert und
bietet Gästen nun ein Spielerlebnis unter freiem Himmel.
Zusätzlich wurde die Easy Roulette Anlage komplett er­
neuert und erweitert. Sie ist auf dem höchsten Stand der
Technik und verfügt über eine automatisierte A
­ nbindung
an das Roulette Lebendspiel.
Casino Seefeld
„2010 war sicher das Jahr der MEGA MILLION
JACKPOTS, drei Millionäre in nur knapp zwei
Monaten im Casino Seefeld.“ Direktor Mag. Ernst Hubmann
Das Jahr 2010 begann mit einem Meilenstein für das
Casino Seefeld: Erstmals in der Geschichte des Betriebs in
Seefeld wurde in nur einer Pokerwoche, nämlich beim Auftakt der Casinos Austria Poker Tour (CAPT), mehr als eine
Million Euro ausgespielt. Die „Pokerhochburg Europas“
besticht vor allem durch das vielfältige Angebot, eine persönliche Gästebetreuung und touristische Zusatzanreize.
Gerade die Freunde des „Urigen“ kommen im Casino Seefeld voll auf ihre Kosten. Das gemütliche Ambiente, hervorgerufen durch den Südtiroler Bauernbarock, verschiedene handwerkliche Raritäten und durch die Holztäfelung,
ist bei den Gästen aus dem In- und Ausland sehr beliebt.
Auch die notwendige Unterteilung der Spielfläche mit
eleganten Glaswänden bildet eine gelungene Ergänzung
zur traditionellen Gestaltung des Hauses. Das gastronomische Paket besticht durch die erst kürzlich neu adaptierte
Bar im Spielbereich und ein exklusives Restaurant samt
Bar-Lounge im Erdgeschoß. Es bietet den Gästen einen
kulinarischen Wohlfühlfaktor auf höchstem Niveau.
Haben Sie’s gewusst?
Für die Aufstellung von Spielautomaten ent­
stand 1980 ein turmartiger Neubau an der
Nordwestecke des Hotels. Der „Münzturm“,
wie er im Volksmund genannt wird, ist im
Tiroler und Engadiner Stil ausgestattet und
– neben dem Seekirchlein – ein Wahrzeichen
Seefelds.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
123.698
111
10.739.872
Kontakt
Mehr als zwei Drittel der Casinobesucher in Seefeld
kom­­men nicht aus Österreich. Die starke touristische
Ausrichtung der Region (knapp 2 Mio. Nächtigungen)
konzentriert sich auf deutsche und italienische Gäste, die
zur Hauptbesucherschicht des Casinos Seefeld zählen. Drei
davon hat das Casino Seefeld im Jahr 2010 bei den MEGA
MILLION JACKPOT Automaten zu Millionären gemacht.
6100 Seefeld
Bahnhofstraße 124
Hotel Karwendelhof
Tel.: +43-5212-23 40
Fax: +43-5212-23 40-222
E-Mail: [email protected]
www.seefeld.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
27
Casino Velden
„Die höchstmögliche Vernetzung des Kerngeschäfts
Spiel mit Events und hochwertiger Gastronomie
macht den Standort Velden für die Zukunft noch
attraktiver.“ Direktor Mag. Othmar Resch
Das Casino Velden ist weithin bekannt für sein pulsie­
rendes Leben und seine gastronomischen Spitzenleistungen: ein Treffpunkt der Gesellschaft und der
Freunde kultivierter Lebensart.
Haben Sie’s gewusst?
Das Casino Velden war als Saisonalbetrieb
konzipiert und wurde erst mit der Übersie­
delung ins Hotel Bulfon im Sommer 1951
als Ganzjahresbetrieb geführt. Am 26. Mai
1989 wurde über der Bucht von Velden, in
Anwesenheit von 4.000 Gästen, das neue
Casino eingeweiht.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
Kontakt
9220 Velden
Am Corso 17
Im Kurpark
Tel.: +43-4274-20 64
Fax: +43-4274-20 64-20222
E-Mail: [email protected]
www.velden.casinos.at
28
Das Unternehmen
230.269
125
15.602.060
Wenn sich im Juli ganz Velden in Weiß hüllt, dann ist
das Casino Velden bereit für die legendärsten und glamourösesten Partys des Jahres: die „Glamour in White“
und die „Velden White Elements“. Das Casino Velden
bewegt dann rund um das Haus circa 12.000 Personen,
alle in Weiß gekleidet. Etwa 4.000 davon tauchen ein in
die prickelnde, aufregende und glamouröse Atmosphäre
des Spielcasinos und der Eventräumlichkeiten.
Mit dem Casineum verfügt das Casino Velden über ein
Veranstaltungszentrum, das auf mehr als 7.000 m²
Raum für größere Veranstaltungen wie Tagungen und
Kongresse bietet. Hohe Glaselemente gewähren einen
wundervollen Blick auf den Wörthersee und ermög­
lichen Tagungen der außergewöhnlichen Art.
Casino Wien
„Wir konnten 2010 die Besucherzahlen
und die Umsätze sowohl im Spiel- als
auch im Gastronomiebereich
maßgeblich steigern.“ Direktor Ing. Reinhard Deiring
Wenn der Wiener Opernball, Österreichs Aushängeschild
Nummer eins, für Schlagzeilen sorgt, tummeln sich auch
im Casino Wien Ballgäste, um sich auf eine rauschende
Ballnacht einzustimmen. Vor oder nach einem Ball ins
Casino Wien – einen Besuch ist es wert. Wurde doch in
den letzten zwei Jahren einiges getan, um das Casino
Wien für seine Besucher noch attraktiver zu machen. Im
zweiten Stock lädt die elegante, gemütliche Pokerlounge
jeden dazu ein, sein Pokerface zu testen. Das Jackpot
Casino bekam einen neuen Anstrich, dann wurden das
Foyer und anschließend die Bar des Jackpot Casinos
und der erste Stock runderneuert. Jetzt beeindruckt der
klassische Spielbereich mit britischer Club-Atmosphäre.
Ein eleganter Empfangsbereich in dunkelbraunem Leder
samt moosgrünem Samt-Paravent sowie ein tiefgrüner
Teppich im Glencheck-Muster schaffen ein völlig neues
Casinogefühl.
„Die Summe aller Maßnahmen hat dazugeführt, dass die
Besucherzahlen und die Umsätze – sowohl im Spiel- als
auch im Gastronomiebereich – maßgeblich gesteigert
­werden konnten“, sagt Direktor Ing. Reinhard Deiring
stolz. Mittlerweile überzeugt das Casino Wien, neben dem
gehobenen Spiel, auch immer mehr als gesellschaftlicher
Treffpunkt mit spannender Unterhaltung, tollen Veranstaltungen und der beeindruckenden 22 Meter langen
Cercle-Bar.
Haben Sie’s gewusst?
Das Casino Wien feiert 2011 seinen
50. Geburtstag. Es war zunächst im Le
Palais in der Favoritenstraße untergebracht.
Wegen der Lage außerhalb des Zentrums
übersiedelte das Casino vorübergehend ins
Hotel de France am Schottenring – bis es
am 8. Dezember 1968 im Palais Esterházy
seinen jetzigen Standort fand.
Fakten
Besucher
Mitarbeiter
Ertrag (in EUR)
396.325
221
32.594.444
Kontakt
1010 Wien
Kärntner Straße 41
Palais Esterházy
Tel.: +43-1-512 48 36
Fax: +43-1-512 48 36-21222
E-Mail: [email protected]
www.wien.casinos.at
Geschäftsbericht 2010
29
30
Casino
Grand Prix
Glück findet man nicht nur im Spiel,
sondern auch auf dem Rücken der Pferde.
1987 wurde der Casino Grand Prix vom
Bundesfachverband für Reiten und Fahren
in Österreich und Casinos Austria ins
Leben gerufen. Er ist der höchstdotierte
Springreitcup in Österreich. Vor allem
Nachwuchstalente werden mit dieser
Spring­serie auf das internationale Pflaster
vorbereitet. So starteten einst auch be­
kannte Springgrößen wie Boris Boor oder
Thomas Frühmann beim Casino Grand Prix.
Gut für Österreich
Geschäftsbericht 2010
31
Casinos Austria
International
Casinos Austria International (CAI) ist weltweit
bekannt und steht mit ihrem Namen für innovative
Unterhaltungskonzepte im Bereich Glücksspiel.
Die Kompetenz des Unternehmens reicht von der
Evalu­­ierung und Planung, über den Bau und Betrieb
klassischer Casinos bis hin zur Entwicklung von
modernen Entertainment-Zentren, Konzepten, bei
denen sich das Casinoangebot harmonisch in ein
größeres Unterhaltungsangebot mit Bars, Restaurants,
Events und Konzerten einfügt. Die optimale Abstim­
mung des Produkts auf den jeweiligen lokalen Markt
steht dabei stets im Vordergrund.
Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen seit Jahren
an neuen, innovativen Produkten für die ­Casino­in­
dus­trie, um so von den erwarteten regulatorischen
Entwick­lungen im Online-Glücks­spielbereich oder dem
neuen Markt für Video Lottery Terminals, kurz VLT,
international profitieren zu können. Mit diesem Portfolio
von Entwicklungs-, Consulting- und ManagementServices konnte die CAI ­seit ihrer Gründung 1977
mehr lizenzierte Glücks­spielprojekte in mehr Ländern
verwirklichen als jedes andere Unternehmen aus der
Branche.
2010 im Überblick
Das Jahr 2010 war für Casinos Austria International
(CAI) ein Jahr der Gegensätze. Einerseits konnten in den
europäischen Metropolen Brüssel, Hannover, Glasgow
und Mailand neue Casinos und Entertainment-Center
eröffnet werden. Andererseits hat sich dieses expansive
Investitionsprogramm, das zu einer Zeit gestartet wurde,
als das Aufkommen der Finanz-, Kredit- und Staatsschuldenkrise nicht vorherzusehen war, nachhaltig im
Ergebnis der CAI niedergeschlagen. Seit ihrer Gründung
vor 33 Jahren hat die CAI stets einen positiven Beitrag
zum Gesamtergebnis des Casinos Austria Konzerns
leisten können. Durch ein von wirtschaftlich schwierigen Zeiten eingeholtes Investitions- und Expansionsprogramm wurde 2010 nun erstmals ein Verlust von
35 Mio. Euro eingefahren. Entsprechend sind die von der
Geschäftsführung unmittelbar eingeleiteten Gegensteuerungsmaßnahmen, die sich kurz zusammenfassen lassen
als: eine Fokussierung auf die weitere Verbesserung der
Profitabilität jedes CAI Betriebs durch Kostensenkungen und ein eingeschränktes Investitionsprogramm für
Bereiche mit guten Wachstumsprognosen wie den neuen,
dynamischen Markt Italien. Dort wird eine Kette von
Spielautomatenhallen mit Video Lottery Terminals unter
dem Markennamen „Vincendo“ errichtet.
Mit Ende 2010 hat die CAI gemeinsam mit ihren Partnern 59 Glücksspielbetriebe in 18 Ländern betrieben.
Darunter auch 15 Automatenhallen, ein VLT Outlet und
fünf Casinos an Bord von Luxuskreuzfahrtschiffen sowie
eine Lotterie in Salta Argentinien. Das Online-GamingAngebot beschränkt sich derzeit aus regulatorischen
Gründen ausschließlich auf Großbritannien.
Insgesamt wurden 2010 690 Spieltische und 7.200 Automaten betrieben. 7.300 Angestellte der Betriebe sorgten
für das Wohl der Gäste und konnten 9,4 Mio. Besucher in
den CAI Spielbetrieben begrüßen.
Im Rahmen der Portfoliobereinigung im Hinblick auf
den Verkauf von reinen Finanzbeteiligungen hat die CAI
ihren 45 Prozent-Anteil am Grand Casino Luzern an
den Schweizer Partner, die Kursaal Casino AG Luzern,
verkauft. Über den Kaufpreis wurde unter den Beteiligten
Stillschweigen vereinbart.
32
Das Unternehmen
Globale Entwicklungen
in der Glücksspielbranche 2010
2010 war ein Jahr voller Herausforderungen für die
Glücksspielindustrie generell. Während sich lokale
Entwicklungen voneinander unterschieden, gab es einen
globalen Trend: Das Angebot und die Zugänglichkeit
von Glücksspiel ist weltweit gestiegen. Auch die Umsätze der globalen Glücksspielindustrie sind 2010 gewachsen. Gleichzeitig werden immer geringere Umsätze im
klassischen Casinobusiness gemacht. Durch Rauch­
verbote und verschärfte Eintrittskontrollen, die vor
allem die konzessionierten Casinobetreiber betrafen,
und die zunehmende Konkurrenz durch den Wildwuchs
von Automatenhallen und Online-Angeboten wurde das
Geschäftsumfeld in den letzten Jahren immer schwieriger. Um in diesen anspruchsvollen Zeiten bestehen
zu können, hat die CAI drei Strategien entwickelt – die
Diversifizierung des Produktangebots im klassischen
Casino durch ein erweitertes Food & Beverage- und
Eventangebot sowie die Erweiterung und Ergänzung des
Produktangebots durch innovative neue Produkte, die
durch technische Neuerungen oder regulatorische Veränderung möglich werden (wie das Online-Glücksspiel
als neuer Vertriebskanal für bestehende Casinos). Als
dritte Strategie ist die Erweiterung des CAI Produkt­
portfolios anzuführen. So wurde 2010 das erste Mini
Casino der CAI in Italien eröffnet. Dabei handelt es sich
um Spielhallen mit speziellen Automaten, den Video
Lottery Terminals, die durch eine Novellierung des italienischen Glücksspielmarkts möglich wurden. Weitere
Betriebe in Italien und anderen Ländern in und um
Europa sollen folgen.
CAI ausgezeichnet mit: Socially Responsible
Operator of The Year 2010
Bei der Vergabe der „Oscars der Glücksspielbranche“,
den alljährlich im Jänner in London vergebenen Gaming
Awards, wurde die CAI 2010 mit dem Preis „Socially
Responsible Operator of the Year“ ausgezeichnet. Dabei
haben speziell die in den Schweizer Betrieben der CAI
entwickelten Sozialkonzepte die Jury überzeugt. Auch
2011 war die CAI erfolgreich und wurde zum dritten Mal
mit dem „Casino Operator of the Year“-Award für Europa
ausgezeichnet. Es waren die Neueröffnungen 2010,
durch die sich die CAI klar von der Konkurrenz in Europa
abhob.
_Traumhafter Blick von der Terrasse des Viage in Brüssel
Geschäftsbericht 2010
33
Neueröffnungen 2010
2010 war ein Jahr der Eröffnungsfeierlichkeiten für
die CAI. Investiert wurde ausschließlich in europäische
Projekte, die jedoch von der 2008 eingetretenen Finanz-,
Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise überschattet
wurden. Im Fokus des Managements stand bei allen neuen Projekten die rasche Steigerung der Profitabilität.
Das Viage in Brüssel
Am 22. April 2010 wurde das ambitionierteste CasinoEntertainment-Projekt der CAI in der europäischen
Haupt­­­stadt Brüssel eröffnet. Entsprechend den Konzes­
sionsbedingungen entstand auf 14.000 m2 und insgesamt
sieben Stockwerken ein modernes Unterhaltungszentrum
in dem der Spielbetrieb nur mehr Teil eines Gesamterlebnisses ist. Bars, Restaurants und ein eigenes Theater
bieten gepflegte Unterhaltung beinahe rund um die
Uhr. Rund 40 Mio. Euro investierte die CAI in diesen
Betrieb und beschäftigt dort insgesamt 335 Mitarbeiter.
Konzert­veranstaltungen, eine wöchentliche Dinner-Show
und TV-Produktionen gehören zum Fixprogramm des
Viage-Theaters. Die höchste Auszeichnung für das Viage
war 2010, dass der amerikanische Pop-Künstler Prince
während seiner Europatournee zwei seiner berühmten
Spontankonzerte im Viage gab.
Das Viage liegt im Herzen von Brüssel und wird derzeit
täglich von mehr als 1.000 Besuchern frequentiert. Es
etablierte sich bereits als Fixpunkt im Nachtleben der
belgischen und europäischen Hauptstadt.
Das RP5 in Hannover und die Spielbank Göttingen
Auch in Deutschland wurden Investitionen in neue
­Projekte der Spielbanken Niedersachsen getätigt. In
­Hannover, am revitalisierten Raschplatz nahe des
Bahnhofs, wurde ein auf den Markt zugeschnittener und
unter neuer Brand agierender Flaggschiffbetrieb errichtet. Das RP5 ersetzt den bisherigen Casinobetrieb in der
Osterstraße. Zweimal Casinoerlebnis pur unter einem
Dach bietet das RP5: das Casino Légère, das sich an den
spontanen Besucher richtet und keine Bekleidungsvorschriften auferlegt, und das Casino Royal für den besonderen Abend mit Stil. Zum erweiterten Angebot gehören
Restaurants, eine Businesslounge und ein multifunktioneller Veranstaltungsraum, genannt Stage, in dem
sich von Events, Businessmeetings, Clubbings bis hin zu
Banketten und Dinner-Shows alles organisieren lässt. Bei
Bedarf kann dieser Veranstaltungsraum zum Spielbereich
des Casino Royale hin geöffnet werden. Insgesamt hat die
CAI 26,85 Mio. Euro in den Standortwechsel in Hannover investiert und beschäftigt im neuen RP5 insgesamt
169 Mitarbeiter.
Weiters haben die Spielbanken Niedersachsen aus Rentabilitätsüberlegungen eine Konzession vom Standort
Borkum nach Göttingen verlegt. Dort wurde in einem
Einkaufszentrum auf 580 m2 ein modernes Automatencasino mit 90 Automaten und 17 Angestellten einge­
richtet. Insgesamt wurden an diesem neuen Standort
1,9 Mio. Euro investiert.
_Das Viage in Brüssel
_Das RP5 in Hannover
34
Das Unternehmen
_Das Viage in Brüssel
_Das RP5 in Hannover
Geschäftsbericht 2010
35
_Der Corinthian Club in Glasgow
36
Das Unternehmen
Der Corinthian Club in Glasgow
Gemeinsam mit der G1 Group, einem Unternehmen mit
mehr als 200 Restaurants, Bars, Kinos und anderen Unterhaltungsbetrieben in Schottland, entwickelte die CAI
für den Standort Glasgow ein hochwertiges Casinoprodukt. In den sogenannten „Gaming Rooms“ des Corinthian Clubs präsentiert sich ein in jeder Hinsicht durchgestyltes Produkt, das sich perfekt in das restliche Angebot
des Hauses einfügt. In dem viktorianischen Gebäude, das
in seiner über 100-jährigen Geschichte bereits als Bank
und Gerichtsgebäude Verwendung fand, wurde auf insgesamt fünf Ebenen ein vielfältiger Unterhaltungskomplex
der Extraklasse geschaffen. Bars, Restaurants und
Meetingräume in unterschiedlichen Designs tragen zur
einzig­artigen Atmosphäre bei. 2,0 Mio. Euro investierte
die CAI in die Gestaltung der Gaming Rooms und beschäftigt vor Ort 47 Personen.
Vincendo Mailand
2010 gelang der CAI der Markteintritt in Italien. Gemeinsam mit dem italienischen Partner Cogetech wurde ein
Joint Venture gegründet. Das gemeinsame Unternehmen,
an dem die CAI 75 Prozent hält, übt die Konzessionen
für insgesamt 1.800 VLTs aus. Das italienische Gesetz,
das diese spezielle Form des Glücksspiels regelt, sieht
maximal 150 dieser Terminals an einem VLT Outlet vor.
Mit der Eröffnung des ersten Standorts in Mailand am
18. Dezember 2010 wurde ein Leitbetrieb lanciert, der in
seinem Design und Branding als Beispiel für die weiteren
Betriebe, die 2011 folgen sollen, fungiert.
Anleiheemission 2011–2017
Im Juli 2010 hat die CAI erfolgreich eine zweite Anleihe
am Kapitalmarkt platziert. Die Nominale wurde aufgrund
der starken Nachfrage von den ursprünglich geplanten
120 Mio. Euro auf 140 Mio. Euro aufgestockt. Die Laufzeit
beträgt 7 Jahre, das Endfälligkeitsdatum ist der 8. Juli
2017. Mit den Erlösen aus der Begebung der Anleihe
werden unter anderem bestehende Finanzverbindlichkeiten optimiert. So wurden aus der ersten, mit 180 Mio.
Euro dotierten CAI Anleihe, die mit April 2012 fällig wird,
bereits rund 46 Mio. Euro vorzeitig zurückgekauft.
Ausblick 2011
Fokus Profitabilität
Durch die derzeitigen wirtschaftlichen und regulatorischen Entwicklungen in Europa ist die Profitabilität
jedes einzelnen Betriebs in den unmittelbaren Fokus
des betriebswirtschaftlichen Handelns gerückt und hat
damit die Expansion und Erschließung neuer Marktanteile an die zweite Stelle verwiesen. In diesem Sinn wird
die CAI ihr Portfolio an Betrieben weiter analysieren und
entsprechende Maßnahmen setzen. Für 2011 erwartet
die CAI eine fortgesetzte schwierige Entwicklung im
Bereich der Unterhaltungsindustrie und ein weiterhin
zurück­haltendes Ausgabeverhalten der Konsumenten,
obwohl seit Ende 2010 eine leichte Erholung erkennbar
ist. Sollten die makroökonomischen Rahmenbedingungen
unverändert bleiben, ist eine positive Entwicklung der
Ergebnisse zu erwarten. Um bei allen Einsparungen dem
Gast auch weiterhin ein attraktives Angebot zu bieten,
wurde von der CAI 2010 ein „Service Excellence Program“
gestartet, das durch Qualitätssteigerungen im Dienstleistungsprozess und eine Optimierung dieser Prozesse
zu einer Effizienz­steigerung bei gleichzeitig stärkerer
Kundenbindung führen soll.
Ausbau Markt Italien
Im Zentrum der Expansion wird im Jahr 2011 die Eröffnung weiterer VLT Betriebe in Italien an den Standorten
Varese, Ancona, Modena, Prato, Pescara, Bologna, Meran
und Mailand sein und damit die Inbetriebnahme weiterer
1.700 VLTs unter der Vincendo Brand.
Ausbau des Online-Angebots
Die CAI betreibt seit 2009 ein eigenes Online Casino
Angebot. Unter der Internetadresse caigames.com kann
derzeit ausschließlich in Großbritannien um Geld gespielt
werden, da dort die gesetzlichen Regelungen vorhanden
sind, die Online Casinos mit Konzessionen aus Malta
zulassen. In Belgien wurden 2010 die entsprechenden
gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen, die es
unter anderem dem Viage ab 2011 ermöglichen, ein Online Casino Angebot ins Netz zu stellen. Auch in anderen
europäischen Ländern, in denen die CAI tätig ist, ist die
Regulierung des Online-Gamings ein Thema, und das
Unternehmen ist mit dem durch den Betrieb von caigames.com gesammelten Know-how gut aufgestellt, um
den bestehenden CAI Casinos den raschen Einstieg in das
Online-Gaming zu ermöglichen.
_Der Corinthian Club in Glasgow
Geschäftsbericht 2010
37
Österreichische
Lotterien
Ein hohes Umsatzniveau in Zeiten
un­­­­günstiger wirtschaftlicher Rahmen­
bedingungen zu halten ist den Öster­
reichischen Lotterien 2010 mit einem
Umsatz von 2,64 Mrd. Euro gelungen.
Mit vollem Elan sind die Österreichischen Lotterien ins
Geschäftsjahr 2010 gestartet, denn die „Vorgaben“, die
das erfolgreichste Geschäftsjahr des Unternehmens im
Jahr 2009 gegeben hat, legten die Latte sehr hoch. Sie
zu erreichen gestaltete sich insofern schwierig, als die
Konsumenten noch immer recht vorsichtig bei ihren
Ausgaben agierten.
An der Spitze der Aktivitätenliste stand der Relaunch von
Lotto „6 aus 45“, die wichtigste Änderung seit Einführung der zweiten wöchentlichen Ziehung vor 13 Jahren.
Sie wurde dank zahlreicher Verbesserungen für die Kunden von diesen auch sehr gut angenommen. Trotzdem
führten die geringe Anzahl von Dreifach- und Vierfachjackpots bei Lotto „6 aus 45“ sowie die vielen Startrunden bei EuroMillionen dazu, dass der Wettscheinbereich
um 3,1 Prozent unter dem Rekordergebnis von 2009 lag.
Die Impulsprodukte Rubbellos und Brieflos spürten die
allgemeine Verunsicherung der Konsumenten und die
damit verbundene Kaufzurückhaltung. ToiToiToi konnte
dagegen aufgrund einer sehr erfolgreichen Produktverbesserung im November 2009 seinen Umsatz im Jahr
2010 um 6 Prozent steigern.
Mit einem Gesamtumsatz von 2,64 Mrd. Euro konnten
die Österreichischen Lotterien inklusive win2day und
WINWIN das hohe Niveau des Jahres 2009 halten. An die
Spielteilnehmer wurde eine Gesamtgewinnsumme von
1.956,70 Mio. Euro ausbezahlt.
Nicht zuletzt aufgrund des Relaunchs von Lotto „6 aus
45“ gab es im Vorjahr insgesamt 47 neue Millionäre
durch die Spiele der Österreichischen Lotterien, der
höchste Wert seit dem Jahr 2002. Spektakuläre Treffer
wie der Rekordsechser oder ein Europot Gewinn Ende
Dezember brachten eine ohnehin bereits strahlende Gewinnerbilanz auf Hochglanz und sorgten für ein furioses
Lotterien-Finale.
Der Gesamtumsatz 2010 nach Spielen
in EUR
Lotto „6 aus 45“
Toto und Torwette*
Bingo
EuroMillionen
ToiToiToi
Zahlenlotto 1–90
Joker
Rubbellos
Brieflos
Klassenlotterie
win2day und Keno
win2day Poker
WINWIN
Gesamt
582.020.253,45
12.186.977,20
11.513.952,90
180.461.720,10
18.178.284,50
4.211.306,25
173.681.575,30
118.645.295,00
26.506.746,00
33.867.472,00
1.074.965.281,81
6.341.247,29
399.864.957,00
2.642.454.068,80
* Inkl. Extra Toto und Extra Torwette
38
Das Unternehmen
Anteil
an Gesamt
22,03 %
0,46 %
0,44 %
6,83 %
0,69 %
0,16 %
6,57 %
4,49 %
1,00 %
1,28 %
40,68 %
0,24 %
15,13 %
100,00 %
Die Österreichischen Lotterien in Zahlen
Umsatz
Gesamtsteuerleistung
(davon) Wettgebühr
(davon) Konzessionsabgabe
Sportförderung
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit (EGT)
Jahresüberschuss
Bilanzgewinn
in Mio. EUR
2.642,45
398,43
165,02
224,19
79
44,09
34,99
29,09
Anzahl
Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt
Vollzeitäquivalent)
Vertriebsnetz
Lotto-Toto Annahmestellen
Rubbellos und Brieflos
Vertriebsstellen
479
3.820
6.161
Lotto „6 aus 45“
Das Trägerprodukt der Österreichischen Lotterien und das
beliebteste Spiel der Österreicher brachte im September
2010 attraktive Produktverbesserungen für die Spielteilnehmer. Mit der garantierten Ausschüttung von einer
Million Euro im Sechser-Gewinnrang, der Steigerung der
Gewinnchancen auf das Dreifache und die Erhöhung der
Anzahl der Gewinnränge von fünf auf acht konnte Lotto
­„6 aus 45“ einen Umsatz von 582,02 Mio. Euro erzielen.
Der Rückgang um 3,2 Prozent ist vor allem auf einen
fehlenden Vierfachjackpot und drei fehlende Dreifachjackpots zurück­zuführen. Der große Erfolg der Einführung
des neuen Lotto Spieldesigns im September 2010 konnte
allerdings dem Umsatzrückgang bereits entgegenwirken.
Der einzige Vierfachjackpot bildete die Krönung des Lotto
Jahres 2010: Ein Wiener tippte per Quicktipp als Einziger
die „sechs Richtigen“ und erzielte zwei Tage vor Weihnachten mit 8.905.907,20 Euro den höchsten Sechser in der
Lotto Geschichte.
Toto und Torwette
Toto (inkl. Extra Toto) und die Torwette (inkl. Extra Torwette) erreichten im Vorjahr einen Umsatz von 12,19 Mio.
Euro. Die Torwette konnte aufgrund einer 20-fach-Jackpot-Serie einen Anstieg von 7,3 Prozent erzielen.
Bingo
Bingo präsentierte sich seinen Fans im Jahr 2010 unvermindert attraktiv. 11,51 Mio. Euro Umsatz bedeuten ein
Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.
EuroMillionen
EuroMillionen erreichte einen Umsatz von 180,46 Mio.
Euro. Der Rückgang um 3,6 Prozent gegenüber 2009 ist
auf die schwache Jackpot-Entwicklung zurückzuführen.
2010 gab es sieben Startrunden mehr als im Vorjahr, dafür
dementsprechend weniger Jackpot-Runden. Den EuroMillionen Gewinnreigen eröffnete Anfang März ein Burgenländer mit einem Gewinn von sagenhaften 46,3 Mio. Euro.
Einen Monat später holte sich ein Steirer mit den
„5 plus 2 Richtigen“ exakt 15 Mio. Euro. Ein Tiroler
gewann mit „5 plus 1 Richtigen“ 1,4 Mio. Euro, ehe eine
Niederösterreicherin den Schlusspunkt im wahrsten Sinne
des Wortes setzte: Sie knackte zu Silvester den Europot
und rutschte mit 15,3 Mio. Euro ins neue Jahr.
Geschäftsbericht 2010
39
40
Das Unternehmen
ToiToiToi
Bei ToiToiToi, der täglichen, von Montag bis Samstag
stattfindenden Nummernlotterie, war 2010 ein positives
Jahr mit einem Umsatz von 18,18 Mio. Euro. Das Umsatzplus von rund 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist auf die
gute Entwicklung der zusätzlichen Einsatzklassen, die im
Oktober 2009 eingeführt wurden, zurückzuführen.
Zahlenlotto 1–90
Mit jeweils drei wöchentlichen Ziehungen (Dienstag,
Donnerstag, Samstag) erreichte Zahlenlotto 1–90 im
Vorjahr einen Umsatz von 4,21 Mio. Euro. Dies ist
ein Rückgang um 2 Prozent im Vergleich zu 2009.
Joker
Der Joker Umsatz spiegelt die ausbleibenden Großereignisse bei den Trägerprodukten Lotto „6 aus 45“ und EuroMillionen wider. Mit einem Umsatz von 173,68 Mio. Euro
liegt der Joker um 2,4 Prozent unter dem Vorjahr.
Rubbellos
Im Jahr 2010 wurden mit „Lucky 7“, „Cash Cow“, „Cleopatras Gold“, „Lucky Fruits“ und „Geisterschatz“ fünf neue
Rubbellose auf den Markt gebracht, dennoch wirkte sich
die schlechte Wirtschaftslage, die sich bei einem Impulsprodukt besonders bemerkbar macht, auf den Umsatz
aus. Er betrug bei Rubbellos 118,65 Mio. Euro, was einem
Minus von 3,5 Prozent entspricht. Mit dem im Oktober
eingeführten „Millionenlos“ wurde erstmals eine Kombination aus einem Rubbellos und einer Nummernlotterie
auf den Markt gebracht. Der Haupttreffer des „Millionenloses“ in Höhe von 1 Mio. Euro wurde am Silvesterabend
ermittelt, und diese Million wurde in Niederösterreich
gewonnen.
Brieflos
Das Brieflos erreichte 2010 einen Umsatz von 26,51 Mio.
Euro, wobei der Umsatzrückgang um 5 Prozent gegenüber
dem Vorjahr auf die Zurückhaltung beim Konsum aufgrund der Wirtschaftslage zurückzuführen ist.
Klassenlotterie
Die Österreichische Klassenlotterie erreichte 2010 einen
Umsatz von 33,87 Mio. Euro und liegt damit um nur
0,9 Prozent unter dem Vorjahr.
win2day und WINWIN
Einen Beitrag zur positiven Entwicklung des Unternehmens leisteten die gemeinsam mit Casinos Austria
betriebene Internet-Spieleplattform win2day mit einem
Umsatzzuwachs von 3,1 Prozent (elektronische Lotterien
inklusive Poker Rake) sowie die neuerlich hervorragende
Performance von WINWIN mit einem Plus von 10,6 Prozent (beide Gesellschaften sind Tochterunternehmen der
Entertainment Glücks- und Unterhaltungsspiel Gesellschaft m.b.H., an der Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien jeweils 50 Prozent halten).
398,43 Mio. Euro Steuerleistung 2010
Die Gesamtsteuerleistung der Österreichischen Lotte­rien
betrug im vergangenen Jahr 398,43 Mio. Euro, wobei die
spielabhängigen Abgaben sowie die Steuern vom Einkommen und die sonstigen Steuern und Abgaben berücksichtigt sind. Seit der Gründung des Unternehmens im
Jahr 1986 wurden an die Republik Österreich mehr als
8,03 Mrd. Euro an Steuern abgeführt.
79 Mio. Euro für den Sport
Die Österreichischen Lotterien sind wohl der wichtigste
Financier des österreichischen Sports. Die Unterstützung
des Sports ist ein gesellschaftspolitischer Auftrag, der seit
1986 von den Österreichischen Lotterien gern übernommen wird: 909 Mio. Euro flossen in den letzten 25 Jahren
in die Besondere Bundes-Sportförderung. 2010 erhielt der
österreichische Sport 79 Mio. Euro. Die Sportförderung
stellt damit die wichtigste Finanzierungsquelle des Sports
in Österreich dar.
Lotto und Joker in Baschkortostan
Die Österreichischen Lotterien setzten ihr Engagement in
Baschkortostan fort. 2010 stand im Zeichen der Produkt­
einführung von Joker sowie der Verbesserung der Lotto
Gewinnpyramide. Das Vertriebsnetz der Ural Loto, zu
100 Prozent im Eigentum der Russisch Österreichischen
Lotterien Holding Gesellschaft m.b.H., wurde 2010 laufend erweitert und optimiert. In ganz Baschkortostan sind
derzeit 1.500 Vertriebsstellen eingerichtet, in denen man
an Lotto „6 aus 40“ und Joker teilnehmen kann.
Geschäftsbericht 2010
41
win2day
Von Internet bis iPhone – win2day bietet
Online-Spielvergnügen für alle Zielgruppen.
Seit November 2010 ergänzt der Bingo
Room die Produktpalette neben Casino,
Games Room, Poker Room und den
klassischen Lotteriespielen.
Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien
betreiben über eine gemeinsame Tochtergesellschaft die
Spieleplattform win2day. Das elektronische Spielangebot
auf win2day wurde 2010 umfassend erweitert.
Mit dem Start des Bingo Room im November 2010 ist
Bingo nun auch auf äußerst unterhaltsame Weise online
möglich. Im neu eröffneten Bingo Room gibt es alle paar
Minuten eine Ziehung. Man kann also laufend mit anderen Usern online spielen und mit ihnen auch chatten. Im
Minutentakt finden hier Ziehungen statt, an denen man
mit bis zu maximal 30 Tickets pro Spiel teilnehmen kann.
Der User kann zwischen 75-Zahlen- und 90-Zahlen-Bingo
wählen. Der Preis eines Bingo Tickets beträgt 10 Cent.
Man „trifft“ sich im Bingo Café oder in der Bingo Lounge der User hat die Wahl. Im Bingo Café wird 75-Zahlen Bingo
gespielt, es wird also aus den Zahlen von 1 bis 75 gezogen.
In der Bingo Lounge wird 90-Zahlen Bingo gespielt.
­Dabei wird aus dem Zahlenbereich von 1 bis 90 gezogen.
Die Bingo Lobby ist das Informationszentrum. Hier
erfährt man den Beginn des nächsten Spiels, den Preis
pro Ticket, die Höhe des Gewinntopfs, die Anzahl
der Teilnehmer im jeweiligen Raum und die Höhe des
Jackpots in einem Jackpot-Spiel. Der Chat ermöglicht
das Plaudern mit anderen Teilnehmern. Er wird in den
Abendstunden täglich von Moderatoren, die regelmäßig
Chat-Gewinnspiele veranstalten, geführt.
Das Spielangebot von win2day
Casino Spiele
Roulette Karten Video Poker Slots Würfel
Games Room
· American Roulette
· Black Jack
· Booster Poker · Joker Wanted · African King · Goldmine · Robbie Rich
· Escalero
· French Roulette
· Easy Hold’em Poker
· Double Draw Faces · Lucky Joker
· Cherry Star
· Jungle Jane · Schatzinsel
· Seven Eleven
· Grand American Roulette
· Grand Black Jack · Red Dog · Draw Poker · Jacks or Better · Chicken Slot · Lucky Monsters
· Schatzkammer
· Würfelpoker
· Codeknacker
· Pferderennen
· Eldorado
· Spin & Win Lotteriespiele
· Lotto „6 aus 45” · Joker Poker Room
· Texas Hold’em
Bingo Room
· Bingo Café
· Bingo Lounge mit 75-Zahlen Bingo mit 90-Zahlen
42
Das Unternehmen
· Tropical Stud Poker
· Joker and Kings · Joker Five · Cleopatra’s Gold · Magic Money · Wild Fruits
· Dolphin Star · Panda Cash · Golden Nut · Pirates Bay · Gold Climb · Spin Balls
· Hi-Lo Cards · Hi-Lo Triple Chance · Keno
· EuroMillionen · Brieflos · Toto und Extra Toto · Rubbellos
· Bingo · Klassenlotterie
· ToiToiToi · Five Card Draw
· Omaha · Seven Card Stud
· Zahlenlotto 1–90 Ähnlich der externen Spieleinbindung von Poker wurde
der Bingo-Client vom schwedischen Spielesoftware-Entwickler Boss Media integriert.
Neben dem Bingo Room wurde das Spielangebot bei den
Casinospielen um „Joker Wanted“ (Video Poker), „Cherry
Star“ (Slot), „Grand Black Jack“, „Golden Nut“ (Slot) und
„Joker Five“ (Video Poker), bei den Games Room Spielen
um „Hi-Lo Cards“, „Hi-Lo Triple Chance“, „Gold Climb“
und „Spin Balls“ erweitert. Zudem wurde in der Rubrik
„Casino Spiele“ der neue Bereich „MiniCasino“ mit den
drei Spielen „American Roulette“, „Lucky Joker“ und
„Robbie Rich“ gestartet. Diese Spiele im Kleinformat sind
optimal für Netbooks.
Die Verknüpfung des Poker Rooms mit Events von Casinos
Austria wurde auch 2010 sehr erfolgreich umgesetzt. So
wurden erneut Satellite-Turniere im win2day Poker Room
angeboten, über die man sich für die Casinos ­Austria
Poker Tour (CAPT) qualifizieren konnte. Sie startete in
Seefeld und bestand aus sieben Turnierwochen in verschiedenen Casinos. Das Preisgeld betrug rund 5,6 Mio.
Euro. Höhepunkt aus Sicht von win2day war die CAPT
Baden, bei der sich win2day Poker Ace Harry Casagrande
den Sieg beim Main Event und damit rund 67.000 Euro
Siegesprämie sicherte. Zusätzlich durfte er sich als erster
Spieler über den von win2day ausgesetzten Gewinnbonus
in Höhe von 10.000 Euro freuen.
Österreichs führende Onlineplattform win2day verstärkte
2010 ihr Know-how in der Spielentwicklung. Mit Juni
2010 hat die win2day Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft m.b.H. 80 Prozent der Anteile am Wiener Spiele­
hersteller Rabcat Computer Graphics GmbH übernommen.
Rabcat wurde 2001 gegründet und hat sich längst als
führender Anbieter von High-End Realtime 3D und 2D
Content bzw. Spielen für die Videogames- und Glücksspielindustrie etabliert. Kunden profitieren von Rabcats
langjähriger Erfahrung als Zulieferer für AAA-Videogames
und Entwickler von Online-Glücksspielangeboten. Auf
der Referenzliste von Rabcat finden sich neben win2day
auch weitere namhafte Unternehmen wie Microsoft Game
Studios, Atari, Rockstar Games oder Disney Interactive
Studios.
Im Jahr 2010 erwirtschaftete die win2day Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft m.b.H. einen Umsatz ­von
1.074,97 Mio. Euro (2009: 1.069,09 Mio. Euro) sowie
einen Poker Rake von 6,34 Mio. Euro (2008: 6,53 Mio.
Euro). Mit Jahresende waren rund 515.000 User registriert. 2010 wurde auch der höchste Jackpot Gewinn
auf win2day erzielt. Ein User knackte Anfang November
den Video Poker Jackpot mit mehr als einer Viertel­
million Euro.
_win2day ist immer mit dabei
_Der Bingo Room auf win2day startete im November 2010
Geschäftsbericht 2010
43
WINWIN – Video
Lottery Terminals
Für WINWIN war das Jahr 2010 ein sehr
positives. Denn der Anstieg der Umsatz­
kurve betrug gegenüber dem Vorjahr
10,6 Prozent. Was im Jahr 2004 mit drei
VLT-Outlets begann, entwickelte sich zu
einer idealen Ergänzung des regionalen
Freizeit- u
­­ nd Tourismus-Angebots.
Mit seinen VLT Outlets bietet WINWIN seinen Kunden
eine Kombination aus Spiel, Entertainment und Gastronomie und spricht damit unterhaltungsorientierte
Menschen an, die Freude am Ausgehen und an aktiver
Freizeitgestaltung haben. VLT steht für Video Lottery
Terminal, und dabei handelt es sich um ein Glücksspielgerät, das optisch an klassische Spielautomaten erinnert.
Dahinter verbirgt sich jedoch wesentlich mehr, der
Unterschied zu herkömmlichen Automaten liegt in der
Technologie und in der Spielmechanik.
Die Glücks- und Unterhaltungsspiel Betriebsges.m.b.H.ist
eine Tochtergesellschaft der Entertainment Glücks- und
Unterhaltungsspiel Gesellschaft m.b.H., an der Casinos
Austria und die Österreichischen Lotterien zu je 50 Prozent beteiligt sind. Diese bietet als Vertriebspartner
der Österreichischen Lotterien elektronische Lotterien
in Form von VLTs im Namen und auf Rechnung der
Österreichischen Lotterien unter der Marke WINWIN
an. VLTs ähneln optisch den klassischen Spielautomaten,
unterscheiden sich von ihnen aber ganz wesentlich in der
Spielmechanik. Die Spiele der Video Lottery Terminals
sind elektronische Lotterien. Das sind Ausspielungen, bei
denen gemäß § 12a des Glücksspielgesetzes der Spielvertrag über elektronische Medien abgeschlossen wird.
Die Entscheidung über Gewinn und Verlust wird zentralseitig herbeigeführt. Alle Video Lottery Terminals sind
mit dem Rechenzentrum der Österreichischen Lotterien
verbunden, wobei ein komplexes und mit modernsten
Sicherheitsstandards ausgestattetes Netzwerk seriöses
Spielvergnügen auf höchstem Niveau garantiert. Ein
zentraler Zufallsgenerator entscheidet – basierend auf
festgelegten und vom Bundesministerium für Finanzen
genehmigten Gewinnchancen und Ausschüttungsquoten
– für alle VLTs über Gewinn und Verlust. Bei konventionellen ­Automaten wird diese Entscheidung vom jeweiligen Gerät eigenständig getroffen.
Die zwölf WINWIN Standorte 2010
Tirol
6290 Mayrhofen, Am Marienbrunnen 346
6330 Kufstein, Feldgasse 12
9900 Lienz, Bozenerplatz 2
6500 Landeck, Malserstraße 25
50 VLTs
50 VLTs
65 VLTs
50 VLTs
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
5700 Zell am See, Seegasse 5
65 VLTs
tipp3 Wett-Lounge
4780 Schärding, Unterer Stadtplatz 3
4400 Steyr, Grünmarkt 17
4600 Wels, Kaiser-Josef-Platz 8
4840 Vöcklabruck, Stadtplatz 21
65 VLTs
50 VLTs
65 VLTs
50 VLTs
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
2460 Bruck/Leitha, Wienergasse 3
2483 Ebreichsdorf, Racinoplatz 1
3910 Zwettl (bis 19.12.2010)
50 VLTs
50 VLTs
tipp3 Wett-Lounge
tipp3 Wett-Lounge
Salzburg
Oberösterreich
Niederösterreich
44
Das Unternehmen
WINWIN betrieb 2010 österreichweit zwölf Outlets mit
jeweils zwischen 46 und 150 VLTs. Unter dem Motto
„WINWIN – Da ist alles drin!“ vereinen die zwischen 500
und 650 m2 großen Outlets in designorientierter und
trendiger Architektur das VLT-Spielvergnügen mit einem
breiten kulinarischen Angebot. Der Besuch eines WINWIN-Outlets ist ab dem 18. Lebensjahr möglich, der Eintritt ist frei. Dabei können sich die Besucher einen schönen Abend frei von Zwängen machen, der auch gar nicht
teuer sein muss: Zum einen gibt es weder Anzug- noch
Krawattenpflicht, zum anderen sind Speis und Trank zu
moderaten Preisen erhältlich und die Spielteilnahme ist
ab einem Einsatz von einem Cent möglich. Der maximale
Gewinn beträgt 25.000 Euro. WINWIN entwickelte sich
zu einer seriösen Alternative zum sogenannten Kleinen
Glücksspiel, zu grenznahen Casinos und zu illegalen
Spielangeboten. Die Outlets sind an 364 Tagen im Jahr
von Nachmittag bis nach Mitternacht geöffnet, lediglich
am Heiligen Abend bleiben sie geschlossen.
Im Jahr 2010 erwirtschaftete WINWIN einen Umsatz von
399,86 Mio. Euro, was einer Steigerung von 10,6 ­Prozent
gegenüber dem Jahr zuvor entspricht.
_WINWIN Spielszene
_WINWIN Automat Detail
Geschäftsbericht 2010
45
tipp3
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010
in Südafrika war der Höhepunkt des
Wettjahres 2010. tipp3 konnte das
vermehrte Interesse für sich nutzen
und mit einem guten Jahresergebnis
abschließen. Aber tipp3 beschreitet auch
neue Wege – mit Better Game Solutions.
tipp3 und die Österreichische Sportwetten
Gesellschaft m.b.H.
tipp3, die Österreichische Sportwetten Gesellschaft
m.b.H., wurde im April 2000 gegründet und startete den
Spielbetrieb am 24. August 2001. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Entertainment Glücks- und Unterhaltungsspiel Gesellschaft m.b.H. (56 Prozent), der Mediaprint
Zeitungs- und Zeitschriftenverlag Ges.m.b.H. & Co. KG
(26 Prozent) und der Bundesländerverlage Beteiligungsgesellschaft m.b.H (18 Prozent). An der Entertainment
Glücks- und Unterhaltungsspiel Gesellschaft m.b.H. sind
die Casinos Austria AG und die Österreichische Lotterien
Gesellschaft m.b.H. zu jeweils 50 Prozent beteiligt.
Firmensitz in Österreich
tipp3 gilt als DER österreichische Sportwettenanbieter.
tipp3 hat seinen Firmensitz in Österreich und vertreibt
seine Produkte ausschließlich am Heimmarkt.
tipp3 hält in allen neun Bundesländern Konzessionen
für die Durchführung von Sportwetten. Die Spielteilnahme ist nur innerhalb der Landesgrenzen möglich,
geworben wird ausschließlich in Österreich. So verbleibt
die gesamte Wertschöpfung in Österreich.
Fakten
46,4 Mio. Euro Umsatz 2010
90.000 registrierte Online-Kunden
3.600 Annahmestellen in Österreich
12
tipp3 Wett-Lounges in WINWIN-Outlets
• Wett-WM „Mitspielen und Tickets fürs WM-Finale
gewinnen!“
• Erweiterung Produtkportfolio bei den Skillgames
(Bauernschnapsen, 8-Ball-Billard, 20er Rufen, 21er Duell)
• tipp3 Betmobil – mobile Annahmestelle direkt vor den
Stadien
• Hauptsponsor der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile
46
Das Unternehmen
Das gute Ergebnis der Österreichischen Sportwetten
Gesellschaft m.b.H., die in dem stark umkämpften
Wettmarkt agiert, ist auch auf die vielen Aktivitäten rund
um die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika zurückzuführen. Durch gut abgestimmte Kommunikationsmaßnahmen und eine breite Angebotspalette an attraktiven
Wetten konnten neue Zielgruppen angesprochen und für
tipp3 nachhaltig interessiert werden.
Weiters hat tipp3 Ende August 2010 sein Wettprogramm
von bisher 90 auf 120 Spiele pro Runde ausgeweitet,
wodurch allen Spielteilnehmern eine größere Auswahlmöglichkeit an Matches zur Verfügung steht.
Seit der Saison 2008/2009 verstärkt tipp3 seine langjäh­
rige Partnerschaft mit der Österreichischen Bundes­
liga, die seit 1. Juli 2008 mit dem Bewerbsnamen
„tipp3-Bundes­liga powered by T-Mobile“ auftritt. Dieses
Hauptsponsoring hat tipp3 für drei Jahre abgeschlossen.
Bereits Ende 2010 konnten die Verhandlungen für eine
Vertragsverlängerung zu einem positiven Ergebnis geführt werden. Somit wird tipp3 auch in den kommenden
drei Jahren die oberste Spielklasse des österreichischen
Fußballs maßgeblich unterstützen.
Durch die Gründung von Better Game Solutions (BGS)
beschreitet tipp3 neue Wege auf dem Sportwettenmarkt:
Mit einer umfangreichen Angebotspalette hat man nun
auch den Business-to-Business(B2B)-Sektor im Visier.
BGS wurde am 1. Juli 2010 gegründet. Es ist der für die
Abwicklung von Wetten aller Art zuständige SolutionProvider innerhalb der Unternehmensgruppe Casinos
Austria und Österreichische Lotterien. Für BGS wurde
nun die Software „Oscar“ entwickelt, die es ermöglicht,
Services auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden
zuzuschneiden.
tipp3 setzte sich im Vorjahr durch die Schaffung eines
„Projektpools“ auch für soziale Belange ein. Diskriminierende und rassistische Handlungen und Verhaltensweisen sind längst nicht aus den Stadien verschwunden.
Viele fußballbegeisterte Menschen wollen gegen diese
Missstände aktiv werden und Zeichen setzen. tipp3 und
„FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel“ unterstützten diese
Menschen und Initiativen mit Förderungen aus dem
Projektpool. Seit 2009 wurden bisher über 30 antidiskriminierende Projekte erfolgreich umgesetzt und finanziell
unterstützt. Damit konnte in Österreich ein Beitrag zur
Integration von Menschen anderer Hautfarbe und Herkunft geleistet werden.
_ BGS Vertriebswege
_ tipp3 GEPA
_ Adi & Edi
Geschäftsbericht 2010
47
48
Wiener
Festwochen
Casinos Austria und die Wiener Festwochen
sind bereits seit mehr als 40 Jahren
erfolgreiche Partner: Am 1. Jänner 1968
nahm die Österreichische Spielbanken
AG, die Vorgängerin der heutigen Casinos
Austria AG, den Spielbetrieb auf. Schon
im Mai desselben Jahres begann das
Sponsoring der Wiener Festwochen. Somit
unterstützt Casinos Austria seit seiner
Gründung die Wiener Festwochen und
wurde für diese gelungene und nachhaltige
Partnerschaft im November 2008 von der
„Initiative Wirtschaft für Kunst“ mit dem
Kunstsponsoringpreis Maecenas in der
Kategorie „Bestes Konzept“ ausgezeichnet.
Gut für Österreich
Geschäftsbericht 2010
49
Das Geschäftsjahr
2010
Wirtschaftliches
Umfeld
Das Jahr 2010 brachte drei Länder auf eine gemeinsame
Liste, die sonst doch verhältnismäßig wenig miteinander
zu tun haben: Schweden, Estland und Luxemburg. Diese
drei, von insgesamt 27 EU-Ländern, sind die einzigen,
die noch kein Defizit-Verfahren über sich ergehen lassen
mussten. Alle anderen Mitgliedsstaaten haben, vornehmlich im Umfeld der seit Ende 2008 währenden Wirtschaftskrise, wegen Nichteinhaltens der Maastricht-Kriterien mit
dieser Prozedur Bekanntschaft gemacht.
Griechenland und Irland hat es im Jahr 2010 besonders
schlimm erwischt. Sie mussten sogar Finanzhilfe beantragen, weil sie die budgetären Probleme aus eigener Kraft
nicht mehr lösen konnten. Zwischenzeitlich hatten sich
Gerüchte verdichtet, wonach Spanien und Portugal ein
ähnliches Schicksal drohen könnte. Dazu kam es letztlich –
bislang – nicht. Weitere Finanzspritzen hätten aber vermutlich auch die EU an ihre Grenzen gebracht.
Zuletzt mehrten sich aber auch die Anzeichen für eine Besserung, auch das Wirtschaftswachstum verbesserte sich
leicht: Laut EUROSTAT belief sich das BIP-Wachstum der
EU 27 auf 1,8 Prozent, das für Österreich auf 2 Prozent.
Und doch waren die Nachwehen der globalen Wirtschaftskrise vor allem in Europa deutlich zu spüren.
Für viele Regierungen stellt sich natürlich die Frage:
Investieren oder Budget sanieren? Um den Sparstift nicht
allzu fest ansetzen zu müssen, suchen viele Länder nach
alternativen oder zusätzlichen Einnahmequellen. Einige
haben zuletzt den Glücksspielmarkt als solche entdeckt
und Schritte in Richtung Liberalisierung gesetzt.
Ranking Besucher 2010
Nr.
Casino
Inländer
Ausländer
Gesamt
Veränderung in %
zu 2009
1
Wien
190.209
206.116
396.325
13,83 %
2
Bregenz
106.856
204.851
311.707
–3,83 %
3
Linz
190.509
92.004
282.513
15,49 %
4
Baden
250.187
30.571
280.758
–6,06 %
5
Innsbruck
137.493
94.374
231.867
–1,47 %
6
Velden
176.148
54.121
230.269
–7,32 %
7
Graz
160.104
36.125
196.229
9,60 %
8
Salzburg
107.265
74.557
181.822
–2,91 %
Seefeld
35.880
87.818
123.698
–7,41 %
10
9
Kitzbühel
29.270
27.206
56.476
–4,33 %
11
Kleinwalsertal
4.467
44.721
49.188
–11,34 %
12
Bad Gastein
9.270
11.502
20.772
2,02 %
1.397.658
963.966
2.361.624
1,17 %
Total
50
Das Geschäftsjahr 2010
Umsatz- und
Ertragsentwicklung
Das Jahr 2010 war geprägt von der anhaltenden Wirtschaftskrise, die vor allem im ersten Halbjahr noch eine
spürbare Zurückhaltung bei den Ausgaben mit sich brachte.
Zwar ist die Zahl der Besucher in den Casinos um 1,17 Prozent auf 2,36 Mio. Gäste gestiegen, die Umsätze blieben
aber spürbar hinter jenen des Jahres 2009. Ingesamt lag
der Umsatz der Casinos Austria AG bei 258,8 Mio. Euro,
gegenüber 276 Mio. Euro im Jahr 2009. Erfreulicherweise
zeigten sich im zweiten Halbjahr und hier insbesondere im
vierten Quartal aber schon klare Zeichen einer Erholung.
Trotz dieses leichten Umsatzrückganges konnte die Casinos
Austria AG im abgelaufenen Geschäftsjahr ertragsseitig
eine deutliche Verbesserung erzielen. Die gründlich vorbereitete und tiefgreifend angelegte Umstrukturierung in den
zwölf österreichischen Casinos führte zu einer deutlichen
Kostenentlastung. Diese wiederum trug maßgeblich dazu
bei, dass der Betriebserfolg deutlich ins Positive gedreht
werden konnte – auf 1,9 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn belief
sich auf 5,16 Mio. Euro im Vergleich zu 8,1 Mio. Euro im
Geschäftsjahr 2009.
MEGA MILLION JACKPOT
Hits des Jahres 2010
Casino
in Euro
Datum
Wien
1.032.319,42
11.11.2010
Seefeld
1.014.898,05
16.10.2010
Seefeld
1.068.114,01
06.10.2010
Seefeld
1.019.378,08
15.08.2010
Graz
1.049.816,55
03.08.2010
Baden
1.017.065,05
21.06.2010
Baden
1.019.206,68
05.06.2010
Graz
1.034.717,29
19.05.2010
Velden
1.033.139,64
17.04.2010
Wien
1.018.451,64
23.03.2010
Graz
1.266.668,74
06.03.2010
Ranking Bruttospielertrag 2010
Entwicklung des Spielangebots
Stichtag per 31.12.2010
Nr.
Casino
Bruttospielertrag
in Euro
Veränderung in %
gegenüber 2009
1
Bregenz
34.872.816
1,40 %
2
Wien
32.594.444
–5,30 %
3
Innsbruck
19.057.879
4
Velden
5
Spieltische
2010
French Roulette
6
American Roulette
70
–14,49 %
Black Jack
55
15.602.060
–15,19 %
Glücksrad
3
Baden
12.403.733
–17,31 %
Punto Banco
5
6
Linz
12.073.796
–26,62 %
Poker
7
Seefeld
10.739.872
–6,81 %
8
Salzburg
9.928.951
–24,04 %
9
Red Dog
2
Sic Bo
2
Graz
9.248.930
–7,79 %
Tropical Poker
10
Kitzbühel
4.267.793
–7,09 %
Easy Poker
11
Kleinwalsertal
1.087.747
–34,03 %
Easy Hold’em
12
Bad Gastein
238.595
–48,05 %
Summe Lebend­spielbereich
162.116.615
–11,06 %
Total
51
Automaten
15
1
20
230
1.885
Geschäftsbericht 2010
51
Corporate Social
Responsibility
Nachhaltigkeit bedeutet für Casinos
Austria Verantwortung für Gesellschaft
und Umwelt zu übernehmen sowie das
Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich
weiterzuführen. Casinos Austria ist sich
seiner Verantwortung aufgrund seiner
besonderen Stellung und der Sensibilität
der angebotenen Dienstleistung bewusst
und bereit, entsprechend zu agieren.
Gerade in einer Zeit, in der Casinos Austria von nationalen wie internationalen Diskussionen rund um die Organisation des Glücksspielwesens betroffen ist, erscheint es
wichtig, ein deutliches Zeichen in Hinblick auf die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens zu setzen.
Als „Good Citizen“ sucht das Unternehmen verstärkt die
Zusammenarbeit mit seinen Stakeholdern und tritt als
attraktiver Partner mit ihnen in einen offenen Dialog. D
­ ie
traditionellen Themen von Corporate Social Responsibi­
lity (CSR) wie nachhaltiger, respektvoller Umgang mit der
Umwelt und den Mitarbeitern, die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung und die spezifischen unternehmensrelevanten Themen wie Geldwäsche, Spielerschutz
und Responsible Gaming gewinnen an öffentlichem und
medialem Interesse. Casinos Austria besitzt hohe Glaubwürdigkeit bei all diesen Themen.
Insofern geht CSR für Casinos Austria weit über das für ein
Glücksspielunternehmen essenzielle Thema „Responsible
Gaming“ hinaus, obwohl die Übererfüllung der diesbezüglichen gesetzlichen Bestimmungen natürlich einen
Schwerpunkt auch im CSR-Bereich darstellt. Mit einer
verpflichtenden Schulung aller Mitarbeiter in den Betrieben etwa werden Gäste, die gefährdet sein könnten, schon
proaktiv angesprochen, bevor sie pathologisches Glücksspiel entwickeln.
Casinos Austria hat 2006 als europaweit erstes Unternehmen einen CSR-Bericht veröffentlicht und damit bewusst
eine Vorreiterrolle übernommen, der fünfte Bericht wird
2011 erscheinen. Mit diesem Instrument der Unternehmenskommunikation setzt Casinos Austria auf Transparenz und Offenheit und stellt sich sehr bewusst auch
einer öffentlichen Diskussion. Die eigene CSR-Abteilung
unter der Leitung von Mag. Verena Proksch verantwortet
die Entwicklung und Durchführung von CSR-Projekten in
der Unternehmensgruppe, die CSR-Agenden fallen in die
unmittel­bare Zuständigkeit von Vorstand Mag. Dietmar
Hoscher.
52
Das Geschäftsjahr 2010
Seitens des Unternehmens wurde und wird auch aktiv
an österreichischen wie internationalen CSR-Standards
mitgearbeitet: Im Mai 2004 brachte das Österreichische
Normungsinstitut eine „Handlungsanleitung zur Umsetzung von gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen“ (kurz CSR-Leitfaden) heraus, an deren Erstellung
sich Casinos Austria aktiv beteiligt hat. Ab 2005 arbeitete
Casinos Austria an der Erstellung einer ISO-Norm 26.000
„Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“ mit –
die Norm wurde 2010 fertiggestellt.
2008 wurde Casinos Austria Mitglied von respACT, der
wichtigsten österreichischen Trägerorganisation für CSR.
2011 ist die Casinos Austria Gruppe bereits zum dritten
Mal Gastgeber der TRIGOS-Gala im Studio 44, der wichtigsten CSR-Veranstaltung Österreichs.
Seit 28. Jänner 2011 ist Casinos Austria Mitglied des
UN Global Compact und bekennen sich damit zu den
zehn Prinzipien des Global Compact. Der United Nations
Global Compact ist die weltgrößte Initiative zu Corporate
Social Responsibility und nachhaltiger Entwicklung. Mit
mehr als 6.000 teilnehmenden Unternehmen ist er heute
das weltweit größte Netzwerk für unternehmerische
Verantwortung.
Responsible
Gaming
Ein Abend im Casino ist nur dann ge­lun­
gen, wenn das wohlige Gefühl auch am
nächsten Morgen anhält. Internationale
Studien und Auszeichnungen attestieren
der Casinos Austria Gruppe bei diesem
besonders wichtigen Thema eine interna­
tio­nale Vorreiterrolle. Responsible Gaming
prägt auch die Geschäftstätigkeit der
verbundenen Unternehmen Österreichische
Lotterien, Casinos Austria International,
win2day, WINWIN und tipp3.
Der rundum gelungene Casinobesuch zaubert auch noch
am nächsten Tag ein zufriedenes Lächeln auf das Gesicht
des Gasts. Die vergnüglichen Stunden sollen noch lange
in Erinnerung bleiben. Etwa das köstliche Dinner, das
prickelnde Glas Sekt, das charmante und kompetente Personal und vor allem der Spaß und die Spannung, als man
die schwirrende Roulettekugel verfolgte, die Gesichter der
Mitspieler am Pokertisch musterte oder die Umdrehungen der Walzen an einem Spielautomaten beobachtete.
Perfekte Kundenbetreuung geht für Casinos Austria aber
über den Casinobesuch hinaus. Schon mit der Registrierung am Entrée beginnt der Spielerschutz, der Casinos
Austria auszeichnet und für Spiel ohne Reue sorgt. Spielerschutz ist nicht nur ein unmissverständlicher Auftrag
der staatlichen Aufsichtsbehörde. Spielerschutz und
der verantwortungsbewusste Umgang mit dem Produkt
Glücksspiel gehören bei Casinos Austria zur Unternehmenskultur und sind in der Tradition des Hauses fest
verankert.
Fast alle Menschen spielen im Rahmen ihrer Verhältnisse
mit Verantwortung und Bedacht. Für die wenigen Ausnahmen schult Casinos Austria seine Mitarbeiter regelmäßig
und gründlich, damit sie Auffälligkeiten im Spielverhalten
des Kunden erkennen. Denn Casinos Austria stellt sich
der Tatsache, dass für manche Menschen die Teilnahme
am Spiel problematisch und mit negativen Entwicklungen
verbunden sein kann.
_Roulette-Spielszene
Responsible Gaming ist nicht nur ein Schlagwort,
sondern eine Maxime des Unternehmens. Mit peniblen
Zugangskontrollen wird Jugendlichen das Spielen selbst,
aber auch die örtliche Nähe zum Spielen verwehrt. Sie
stellen eine ganz besonders gefährdete Gruppe dar. Neben
Zugangs­beschränkungen gibt es eine Reihe weiterer
Schutzmaßnahmen, die vor negativen Effekten bewahren.
Die Mitarbeiter von Casinos Austria und die technischen
Sicherheitseinrichtungen sorgen für ein permanentes Monitoring des Spielverhaltens. Freilich so, dass niemand das
Geschäftsbericht 2010
53
Gefühl haben muss, es würde ihm ständig jemand über
die Schulter schauen. Aber sobald Geld gewechselt wird,
werden die Daten erfasst. Zeigen sich nun Auffälligkeiten
in der Häufigkeit dieses Vorgangs, in der Höhe der Beträge oder gar in beidem, sucht das Personal zunächst das
Gespräch. Gemeinsam mit dem Gast wird an einer Lösung
gearbeitet. Ob Sperre, Einsatzlimit oder Beschränkung der
Casinoaufenthalte, gemeinsam wird ein Weg gefunden.
Weiters hat Casinos Austria 2010 den „Code of Conduct
Responsible Advertising“ in der Unternehmensgruppe
implementiert. Er umfasst elf Punkte und stellt sicher,
dass Werbe- und Verkaufsaktivitäten hohen ethischen
Standards entsprechen und sich insbesondere nicht an
Personen richten, die in Bezug auf problematisches Spielverhalten vulnerablen Gruppen angehören.
Das national und international hohe Ansehen der Responsible-Gaming-Experten von Casinos Austria spiegelt
sich nicht zuletzt auch in den zahlreichen Vortragseinladungen zu Kongressen führender Institutionen in Europa
und Nordamerika wider. Seit Jahren bestehen eine enge
Zusammenarbeit und ein reger Informationsaustausch
mit österreichischen Beratungs- und Behandlungseinrichtungen. Zu den zentralen Aufgaben des Bereichs
„Responsible Gaming, Advertising & Sponsoring“ in der
Unternehmensgruppe zählen darüber hinaus die nachhaltige Implementierung, Evaluierung und Aktualisierung
von Programmen, Richtlinien und Konzepten für eine
im Sinne des „Glücksspiels mit Verantwortung“ optimale
Kundenpolitik. Casinos Austria hat sich immer darum
bemüht, das Thema Spielsucht stärker in die öffentliche
Diskussion zu stellen. Denn Spielsucht ist wie jede Sucht
ein gesellschaftliches Problem und sollte deshalb auch
eine breite Öffentlichkeit erhalten.
Einmal im Jahr laden Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien zur Responsible Gaming Academy
(RGA), in deren Rahmen in Seminaren und Workshops
die neuesten Erkenntnisse dargestellt und mit externen
Experten d
­ iskutiert werden. 2010 standen Spieler54
Das Geschäftsjahr 2010
schutz und Suchtprävention im Fokus der 7. Responsible
Gaming Academy. Namhafte Experten aus dem In- und
Ausland diskutierten über aktuelle Erkenntnisse und
neue Entwicklungen im Bereich des Spielerschutzes.
Erstmals gab es eine öffentlich zugängliche Podiumsdiskussion in der Oesterreichischen Kontrollbank zum
Thema „Spielsucht – Die unterschätzte Gefahr für Kinder
und Jugendliche“.
2010 wurden unter dem Slogan „Hilfe anzunehmen kann
schwer sein, sie zu finden nicht“ Kurzfilme produziert,
in denen sich alle führenden Beratungs- und Therapieeinrichtungen präsentieren. Die Spots werden auf der
eigenen Internetseite www.Spiele-mit-Verantwortung.
at gezeigt. Darüber hinaus stehen dort Kurzfilme von
Experten und Betroffenen, Informationen zum Thema
Spielabhängigkeit, ein Selbsttest sowie die Kontaktdaten
der Beratungsstellen zur Verfügung. Die gesamte Website
wird seit 2010 auch in englischer Sprache publiziert.
_Responsible Gaming Academy 2010
_Logo
Geschäftsbericht 2010
55
Sicherheit im
Blickfeld
Das Thema Sicherheit ist im Casino in
mehrfacher Hinsicht von essenzieller
Bedeutung. Mit Hilfe der zentralen
Surveillance verfügt Casinos Austria ­
über das optimale Rüstzeug, um
Kriminalität auf allen Ebenen wirksam
entgegenzutreten. Auch dies hat einen
wesent­lichen Anteil am ausgezeichneten
Ruf des Unternehmens.
Für ein Gefühl der Sicherheit zu sorgen ist mitunter ein
Balanceakt. Als dienstleistungsorientiertes Unternehmen
möchte man den Kunden den Eindruck vermitteln, gut
behütet zu sein. Eine zu starke Präsenz von sichtbarer
Überwachung kann jedoch leicht eine eher beklemmende
als entspannte Atmosphäre schaffen.
Sicherheit hat bei Casinos Austria mehrere Aspekte.
Zunächst spielt natürlich die Sicherheit der Gäste eine
wichtige Rolle, die in den zwölf österreichischen Casinos
vergnügliche Stunden erleben sollen. Darüber hinaus
steht auch das Sicherheitsbedürfnis der gesamten Gesellschaft im Fokus. Beispielsweise wenn es um den Schutz
vor organisierter Kriminalität und Geldwäscherei geht.
Zwei Bereiche, die in manchen Ländern leider nur allzu
oft im Zusammenhang mit Casinospielen stehen.
Sicherheit wird im Unternehmen als Dienstleistung betrachtet, die ebenso einem ständigen Wandel unterliegt wie
die Ansprüche und Erwartungen der Gäste. Eine zentrale
Herausforderung ist es daher, die einmal eingeführten Standards einer kritischen Evaluierung zu unterziehen. Diese
sogenannten Security-Audits betreffen die Alarmanlagen in
den Betrieben genauso wie die Roulettekessel, die beispielsweise auf Unebenheiten, Kugellaufbahn und Nummernfachbreite überprüft werden. Für Casinos Austria gehören diese
Audits zum umfassenden Paket Sicherheit dazu.
Natürlich geht es bei diesem Themenkreis aber auch um die
Sicher­heit des Betriebs, der Mitarbeiter und der Gäste vor
Ort. In jedem Casino gibt es daher eine eigene Sicherheits­
abteilung. Hier arbeiten hochqualifizierte Mitarbeiter
mit internationaler Erfahrung. Das Spektrum der Sicherheitsdienstleistung reicht von Erster Hilfe bis zur Evakuierung im Brandfall. Notfallszenarien werden regelmäßig
trainiert. Dabei hat die Prävention oberste Priorität. Und
modernste Alarmanlagen, Zutrittskontrollen, Videoüberwachung, Rauchdetektoren, Bewegungsmelder sowie
Direktverbindungen zu Polizei und Feuerwehr gehören
zum Standard in jedem Casino von Casinos Austria.
56
Das Geschäftsjahr 2010
Schutz vor kriminellen Machenschaften –
und Datensicherheit
Dass Geldwäscherei und organisierte Kriminalität in
­Österreich im Zusammenhang mit Casinospiel kein
Thema sind, dafür ist Casinos Austria als renommierter
Anbieter, der sein Spiel ordnungspolitischen Maximen
unterordnet, ein Garant. Dies erleichtert es den Behörden und der Öffentlichkeit ganz wesentlich, kriminelle
Machenschaften auszuschließen. Geldwäscherei im
Casino lässt sich durch scharfe Kontrollen – von der Identität der Spieler, der Durchsichtigkeit der Gewinntransaktionen und der Aufzeichnung der Casino-Umsätze bis
hin zur Integrität der Betreiber – und klare gesetzliche
Rahmenbedingungen verhindern.
Eine externe Überprüfung dieser Bemühungen durch
Finanz- und Innenministerium (Bundeskriminalamt,
Abteilung zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität) hat ein positives Ergebnis gebracht: Alle Sicherheitsvorkehrungen in den heimischen Casinos überschreiten
das übliche Maß an Kontrolle bei Weitem. Dazu gehören
etwa die Identitätsprüfung am Entrée, Transaktionsüberwachung sowie besondere Schulungen für die Mitarbeiter. Auch Gewinnauszahlungen werden nachvollziehbar
durchgeführt. Alle Kassentransaktionen werden gefilmt
und videotechnisch gesichert. Das Filmmaterial unterliegt der gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht.
Denn bei allen Maßnahmen zur Vorbeugung gegen
Kriminalität bleibt der Schutz des Kunden und seiner
Privatsphäre im Fokus: So ist im österreichischen Glücksspielgesetz eindeutig geregelt, dass Casinos Austria
über die Spieler und deren Teilnahme am Spiel absolute
Verschwiegenheit zu bewahren hat. Insbesondere bei der
Planung und Entwicklung von Software wird höchster
Wert auf Datensicherheit gelegt. Beispielsweise gibt es
für alle Anwendungen mit Gästebezug ein Benutzer­
berechtigungskonzept. Dadurch wird sichergestellt,
dass Daten nur von den damit befassten Mitarbeitern
verarbeitet werden können. Zudem sind die Videoaufzeichnungen manipulationssicher und damit gegen
missbräuchliche Verwendung geschützt.
Technische Systemanforderungen
Die zentrale Surveillance ist die jüngste Neuerung im
Sicherheitssystem von Casinos Austria und ein weiterer
Baustein der Vorreiterrolle des Unternehmens. Dabei
galt es, verschiedenartige technische Herausforderungen zu meistern.
Das Unternehmen hat mit der Managementlösung
WinGuard von Advancis ein flexibles Sicherheitssystem
mit Schwerpunkt Video geschaffen, das eine Steuerung
sowohl von lokalen Leitständen in den Casinos als auch
von einem zentralen Sicherheitsleitstand zulässt. Notwendige Anpassungen der Kameratechnik, die sich aus
einer Veränderung des Spielangebots ergeben, können
vom eigenen Personal durchgeführt werden. Dies macht
das System besonders flexibel: So können etwa die
Netzwerkkomponenten (Kameras und Aufnahmegeräte)
während der Spielzeiten nachjustiert werden, wenn sich
die Lichtverhältnisse ändern. Das vorrangige Ziel ist die
Nachvollziehbarkeit der Abläufe im Casino, insbesondere
an den Spieltischen und Kassen. Die Kameraaufzeichnungen erfolgen in Echtzeit bei voller Auflösung – damit
ist gewährleistet, dass Karten-, Jeton- und Bargeldwerte
zweifelsfrei identifiziert werden können.
Darüber hinaus werden die Daten redundant aufgezeichnet. Dadurch ist die Ausfallsicherheit des Systems
gegeben, da etwa im Fall einer defekten Harddisk ohne
Zeitverlust sofort auf die parallel aufgezeichneten
Daten zugegriffen werden kann.
An den Leitstand angebunden sind Systeme wie Brandmeldeanlagen, Einbruch- und Überfallmeldeanlagen
sowie die Zutrittskontrollanlagen. Die Technologie ist
jedoch so ausgerichtet, dass auch weitere Systeme
integriert werden können.
Und wie schon erwähnt: Die Gäste sollen sich sicher
fühlen, ohne den Eindruck totaler Überwachung zu
­haben. Daher wurde bei der Installierung darauf geachtet, dass die Kameras das architektonische Gesamtbild
so wenig wie möglich stören und beispielsweise bestehende Tischleuchten erhalten bleiben.
_Überwachungsraum
_Kamera
Der Beitrag der Mitarbeiter
Die ausgefeilteste Technik greift jedoch zu kurz, wenn
die in den Betrieben arbeitenden Menschen die an sie
gestellten Anforderungen nicht ebenfalls auf hohem
Niveau erfüllen. Die Mitarbeiter von Casinos Austria
sind nach internationalen Maßstäben ausgebildet und
geschult. Strenge interne Kontrollen sorgen dafür, dass
die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden,
und garantieren ein Höchstmaß an Seriosität. Den
Mitarbeitern ist es strengstens verboten, persönlich
finanzielle Zuwendungen von Gästen anzunehmen oder
sich selbst an den Spielen zu beteiligen. Gäste dürfen
auch keine technischen Hilfsmittel im Casino einsetzen. Casino-Inventar wird nach Beendigung des Spiels
verschlossen und gesichert. Etwaige Manipulationsver­
suche werden mit Bewegungsdetektoren und Alarmsystemen verhindert. Mobiles Inventar (zum Beispiel
Karten und Würfel) wird ebenfalls sicher verwahrt und
seine Funktion regelmäßig überprüft.
Geschäftsbericht 2010
57
Sponsoring
Casinos Austria, Österreichische Lotterien
und tipp3 engagieren sich seit Jahrzehnten
im sozialen, kulturellen und Umweltbereich
sowie im Sport. Allein 2010 kamen der
All­gemeinheit so Mittel in Höhe von
90 Mio. Euro zugute.
Als erfolgreiches österreichisches Unternehmen erachtet
es Casinos Austria im Wissen um ihre besondere gesellschaftspolitische Verantwortung als ihre Verpflichtung,
im Allgemeininteresse liegende Aktivitäten zu unterstützen, auch wenn diese Aktivitäten nicht unmittelbar mit
dem Geschäftszweck zusammenhängen. Der Gedanke des
Sponsorings ist in der Unternehmenskultur fest verankert.
Sponsoring bedeutet Kontinuität und Nachhaltigkeit.
Voraussetzungen, die bei Sponsorings von Casinos Austria,
den Österreichischen Lotterien und tipp3 Selbstverständlichkeit sind.
Dies drückt sich gerade in wirtschaftlich schwierigen
Zeiten aus, wenn kulturelle Veranstaltungen auf zuverlässige Partner angewiesen sind. Kultursponsoring heißt
nicht nur, den Wert der schönen Künste anzuerkennen
und zu stützen, sondern einen ganzen Wirtschaftszweig
zu fördern und Arbeitsplätze zu sichern. Casinos Austria
unterstützt dabei nicht nur traditionelle Veranstaltungen,
sondern auch moderne Projekte wie die „Ars Electronica“.
Das Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft zählt
seit seinen Anfängen vor 30 Jahren auf das heimische
Glücksspielunternehmen als verlässlichen Partner. Casinos
Austria, die Österreichischen Lotterien und tipp3 handeln
aus tiefer Überzeugung – und das bereits seit vielen Jahrzehnten: Seit 1976 unterstützt die Unternehmensgruppe
die ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“, die Partnerschaft mit
den Bregenzer Festspielen ging 2010 bereits in ihre 32.
Saison, und gar schon seit 1968, also nunmehr 42 Jahren,
werden die Wiener Festwochen gesponsert. Für dieses
besondere Engagement wurde Casinos Austria mit dem
„Maecenas“-Preis der Initiative Wirtschaft für Kunst als
„Bestes Kunstsponsoring“ ausgezeichnet. tipp3 ist indes
seit vielen Jahren Sponsoringpartner des Jazz Fest Wien.
Literaturpreis Alpha
Um das Spektrum an Kunstsparten, die finanzielle Unterstützung erfahren, möglichst breit zu gestalten, hat
Casinos Austria gemeinsam mit den Büchereien Wien den
Literaturpreis „Alpha“ ins Leben gerufen. Der Alpha soll
58
Das Geschäftsjahr 2010
österreichischer Nachwuchsliteratur eine Bühne bieten
und, wie Vorstandsdirektor Mag. Dietmar Hoscher erklärte, junge österreichische Autorentalente fördern und langfristig als einer der wichtigsten Literaturpreise des Landes
etabliert werden. Mit 10.000 Euro zählt der Preis zu den
höchstdotierten seiner Art im deutschsprachigen Raum.
Eine höchst renommierte Fachjury mit Josef Haslinger
(Leitung), Gabriele Madeja und Klaus Nüchtern, die für die
finale Entscheidung verantwortlich zeichneten, verschaffte
dem Alpha bereits in seinem ersten Jahr großes Interesse
in der heimischen Kulturszene.
100 Einreichungen, sechs Kandidaten auf der Shortlist,
drei Nominierte für das große Finale – und doch konnte es
natürlich nur einen Gewinner geben. Am 20. Oktober 2010
lud Casinos Austria in die Räumlichkeiten des Studio 44,
um dort erstmals im Rahmen einer Gala den Literaturpreis
Alpha zu vergeben. Der Roman „Was kommt“ von Thomas
Stangl war es schließlich, der die Juroren am stärksten
beeindruckte.
Casino on Tour –
Rekord-Spendeneinnahmen 2010
„Casino on Tour“ steht ganz unter dem Grundtenor der
­guten Unterhaltung für Charitys. Denn alle durch freiwillige Spenden erzielten Einnahmen werden ausnahmslos
karitativen Organisationen zur Verfügung gestellt. Im
Jahr 2010 waren die mobilen Casinos mehr als 350-mal
„on Tour“. Und mit einem Gesamterlös von 125.000 Euro
konnte ein neuer Spendenrekord erzielt werden. Sei es also
der Wiener Opernball, der schrille Life-Ball, der Regenbogenball, die Volkshilfe-Gala, die Pink-Ribbon-Events in
Innsbruck oder viele andere Charity-Veranstaltungen in
ganz Österreich: „Casino on Tour“ bietet immer Unter­
haltung und schafft Freude – für die Gäste und für die
Allgemeinheit.
Gespielt wird nur zum Vergnügen und ausschließlich
mit wertfreien Jetons. Der Veranstalter des Events kann
seinen Gästen die Promotionjetons wahlweise kostenlos
oder gegen eine freiwillige Spende zur Verfügung stellen.
Zu gewinnen gibt es dabei kein Geld, sondern Give-aways
und Sachpreise aus der Casino Collection. Dazu gehören
köstliche Schokojetons ebenso wie Accessoires aller Art
oder Spielutensilien – vom Kartenset bis zum kompletten
Pokerkoffer. Natürlich kann auch der jeweils lokale Veranstalter Sachpreise zur Verfügung stellen. Die Palette der
mobilen Casinos reicht von French und American Roulette
über Black Jack bis hin zu sämtlichen Varianten von Poker.
Freundliche, gut geschulte Croupiers sorgen für das richtige Casinoflair bei Bällen, Galas und Events aller Art.
Ein Gewinn für alle
2010 haben Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien inklusive der gesetzlich verankerten Sportförderung
90 Mio. Euro an Zuwendungen aufgebracht. Aus­gaben, die
nicht nur nach rein wirtschaftlichen Kriterien, also dem
Return on Investment, durchkalkuliert werden.
Ausgewählte Projekte
aus der Unternehmensgruppe
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aktion „Leben mit Krebs“
Albertina
Bergrettung Österreich
Bregenzer Festspiele
Burgtheater
Caritas Wien – Haus Immanuel für Mütter und
Kinder in Not
Donauinselfest
Europäisches Forum Alpbach
Hospiz Österreich – Beratungs- und Kompetenz­
zentrum für Hospiz und Palliative Care
Initiative Krebsforschung
Jazz Fest Wien
Kunsthistorisches Museum
Lebenshilfe Niederösterreich Sollenau – Erneuerung
der öffentlichen Beleuchtung des Karl Ryker Dorfs
Licht ins Dunkel
Literaturpreis Alpha
Österreichische Nationalbibliothek
Österreichisches Rotes Kreuz
Spanische Hofreitschule
Tag des Sports
Technisches Museum Wien
Tiergarten Schönbrunn
tipp3-Bundesliga
Vienna Economic Forum
Volkstheater
Wiener Festwochen
Wiener Staatsoper
Wiener Stadthalle
WWF Österreich
_Literaturpreis Alpha
_Volkshilfe Gala
_Life Ball 2010
Geschäftsbericht 2010
59
Mitarbeiter
Der Erfolg eines Unternehmens kann
nur durch qualifizierte und motivierte
Mitarbeiter verwirklicht werden.
ein hohes Engagement sowohl in den Tag- als auch in den
Nachtstunden. Nahezu rund um die Uhr steht damit das
Service am Gast im Mittelpunkt – es ist für das Unternehmen eine von seinen Mitarbeitern geleistete Garantie
des Erfolgs. Die besonderen Arbeitszeiten in den Casino­
betrieben verlangen auch nach entsprechender Unterstützung für unsere Mitarbeiter. So bieten die Betriebsküchen
in den einzelnen Casinos auch nach Mitternacht warme
Speisen an.
Das neue Konzept zur Erhaltung und Steigerung der
­Gesundheit inklusive der Erweiterung des Angebots an
gesunder Ernährung am Arbeitsplatz wurde 2010 mit
dem besonderen Schwerpunkt „Prävention Burn-Out“
umgesetzt. Um nachhaltig und ganzheitlich zu wirken,
fußt das Konzept auf den drei Säulen der Gesundheit:
­Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit.
Um den ständig wachsenden Anforderungen zu genügen,
nimmt die entsprechende Aus- und Weiterbildung einen
hohen Stellenwert ein. 2010 haben Casinos Austria die
Vorbereitungen für die Bildungsinitiative 2011 getroffen.
Ziel dabei ist, die für die Zukunft notwendigen Qualifikationen der Mitarbeiter und Führungskräfte zu definieren
und gezielt zu vermitteln. Gleichzeitig werden die vielen
lokal stattfindenden Ausbildungsmaßnahmen standardisiert und auf einen gleichmäßig hohen Level von Dienstleistungsqualität gehoben.
Die Unternehmensgruppe achtet auf die sorgfältige Auswahl künftiger Mitarbeiter und investiert in Einschulung
und Integration neuer Mitarbeiter. Dies bestätigt auch das
hervorragende Abschneiden des Recrutings von Casinos
Austria in der Kategorie „Dienstleister“ bei der „Career’s
best recruiters“-Studie 2010. Dabei wurden erstmals die
Recruiting-Maßnahmen von 642 österreichischen TopUnternehmen und Institutionen in 18 Branchen getestet.
Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien sind
beim Recruiting top. Vor allem in den Bereichen Social
Web, Messen und Bewerbungsresonanz konnte die Unternehmensgruppe die 33 anderen Firmen, die in der Branche
Dienstleistung getestet wurden, weit hinter sich lassen.
_Mitarbeiter beim Opernball
Casinos Austria wählt seine Mitarbeiter aufgrund ihrer
­Qualifikation, ihres Willens zur Leistung und ihrer hohen
Dienst­leistungsbereitschaft aus. Eine der wichtigsten
Anforderungen ist die Fähigkeit, im Team zu arbeiten.
Mit insgesamt über 1.640 Mitarbeitern ist Casinos
Austria ein wichtiger Arbeitgeber in Österreich, der gute
Karriere­möglichkeiten, sichere Arbeitsplätze und besondere Sozialleistungen anbietet. Die Unternehmensgruppe
beschäftigt weltweit im Jahresdurchschnitt 9.642 Mit­
arbeiter.
An einigen Standorten gibt es Jackpot Casinos, die schon
vormittags geöffnet haben. Die Spielsäle mit Roulette,
Black Jack & Co. öffnen am Nachmittag und schließen
erst in den frühen Morgenstunden. Diese Öffnungszeiten
fordern von den Mitarbeitern Flexibilität, Mobilität und
60
Das Geschäftsjahr 2010
Die Mitarbeiter von Casinos Austria fühlen sich wohl. Im
Durchschnitt liegt die Unternehmenszugehörigkeit derzeit bei fast zehn Jahren, bei Casinos Austria gibt es sogar
eine Reihe von Beschäftigten, die 30 Jahre und länger im
Haus sind. Sie alle bringen natürlich einen reichen Erfahrungsschatz mit, der zweifellos ein integraler Bestandteil
des unternehmerischen Erfolgs ist.
Mitarbeiter nach Unternehmen*
Casinos Austria**
1.641
Casinos Austria International
7.300
Österreichische Lotterien
535
Entertainment Glücks- und Unterhaltungsspiel GmbH166
* Vollzeitäquivalente im Jahresdurchschnitt
** Inkl. CAGAST, CAST, CCB und CALL
Gusto auf Casino
Freude am Spiel geht durch den Magen.
Umso mehr wissen die Gäste von Casinos
Austria die vielfältigen Kulinarik-Packages
und die erstklassige Qualität von Speisen
und Getränken in den Casino-Restaurants
zu schätzen. Auch die regionale Herkunft
der verwendeten Produkte ist hierfür ein
Garant.
Ein Besuch im Casino ist ein Fest für alle Sinne – so
sollte es zumindest sein. Bei Casinos Austria ist das
definitiv der Fall. Wer in das edle Ambiente der zwölf
österreichischen Casinos eintaucht, um dort Spannung
beim Spiel zu erleben, der kann zu Recht mehr erwarten
als bloße Ausspeisung. So ist es nur folgerichtig, dass
die Spielstätten von Baden bis Bregenz Gaumenfreuden
anbieten, die vielen Gourmettempeln alle Ehre machen
würden. Mit insgesamt sechs Gault-Millau-Hauben
­wurden die Restaurants der österreichischen Casinobetriebe ausgezeichnet. Und nicht wenige der Gastro­
nomiebetriebe, zum Beispiel das zum Casino Kitzbühel
gehörende hinterstadt24, haben sich einen durchaus
eigenständigen Ruf als kulinarischer Anziehungspunkt
erworben.
Gut für Österreich – das ist ein Leitmotiv in der Unternehmensphilosophie von Casinos Austria. Dieser
Grundsatz findet auf den Speise- und Getränkekarten
der Casinorestaurants einen ganz deutlichen Niederschlag. Denn Genuss auf hohem Niveau ist sehr wohl
vereinbar mit der Förderung von Herstellern aus der
jeweiligen Region und ihren Produkten. Die Casinos
Austria Gastronomie Betriebs Ges.m.b.H. CAGAST
arbeitet seit ihrer Gründung im Jahr 2004 unter der
Prämisse, nachhaltige Entwicklung und soziale Verantwortung auch im Bereich der Gastronomie umzusetzen.
Dies kommt auch durch verschiedene Partnerschaften
zum Ausdruck. So etwa mit dem Verein BÖG (Beste
Österreichische Gastlichkeit), der sich für unverwechselbare, regionstypische Küche und die Verwendung von
natürlichen und hochwertigen Lebensmitteln einsetzt.
Das Kriterium des regionalen Bezugs gilt aber nicht nur
für das tägliche Geschäft, sondern in hohem Maße auch
für Veranstaltungen rund um das Thema Essen und
Trinken. Und davon gibt es in den Casinos mittlerweile
eine vielfältige Palette.
Der SALON Österreich Wein ist das Schaufenster der
heimischen Weinwirtschaft und beinhaltet 260 Weine
und Sekte österreichischer Herkunft. Casinos Austria
kooperiert hierbei mit der Österreich Wein Marketing
GmbH. 2010 war der Salon in sechs österreichischen
Casinos zu Gast und zog insgesamt rund 4.000 interessierte Besucher an, die sich einen Nachmittag lang an
den dargebotenen Köstlichkeiten delektieren konnten.
Die mittlerweile traditionsreiche Veranstaltung bietet
stets einen spannenden Mix aus etablierten Winzern
und aufstrebenden Talenten. Österreichischer Wein hat
insbesondere in den letzten zwei Jahrzehnten enorm an
Qualität gewonnen und einen regelrechten Boom erlebt,
der bis heute unvermindert anhält. Dementsprechend
ist er heute weltweit ein fixer Bestandteil jeder gut sortierten Weinkarte. Und die österreichischen Casinobetriebe freuen sich, als Heimstätte für Festivitäten rund
um den österreichischen Wein in all seiner Verschiedenheit fungieren zu können.
_Barkeeper der Cercle Bar Casino Wien
Mit Delikatessen fester und flüssiger Art werden Casinogäste bei den Genussfesten verwöhnt. In Kooperation mit
dem KGV Verlag und den Genuss Regionen Österreichs
offerieren rund 30 regionale Feinkosthersteller ihre Produkte. Zu dieser Gelegenheit wird auch der alljährlich
Geschäftsbericht 2010
61
neu aufgelegte „Genuss Guide“ präsentiert, der über
Österreichs beste Geschäfte für hochwertige Lebensmittel informiert. Im vergangenen Jahr kosteten sich
etwa 3.000 Besucher bei fünf Veranstaltungen in den
Casinos durch das reichhaltige Angebot. Ob Fischsuppe
aus Fischen vom Neusiedler See in Baden, Tiroler Speck
in Innsbruck oder Kärntner Edelbrände in Velden: Ein
Geschmacksfeuerwerk für alle kulinarischen Vorlieben
sind die Genussfeste in jedem Fall.
Ebenso wie Österreich ein Weinland ist, ist es aber
auch eine Biernation. Und weil auch hier Qualitätsbewusstsein eine immer größere Rolle spielt, veranstaltet
Casinos Austria jedes Jahr das Bierfest im Casino Linz.
Nicht zufällig in Linz, ist doch Oberösterreich aufgrund seiner Brauereiendichte prädestiniert für eine
Leistungs­schau heimischer Braukunst. In diesem Rahmen wird auch der aktuelle Bierguide von „Standard“Redakteur und „Bierpapst“ Conrad Seidl präsentiert.
Entgegen einem weitverbreiteten Klischee ist die Leidenschaft für Schokolade keineswegs nur Frauen vorbehalten. Nichtsdestotrotz sind die Damentage in den
Casinos ein hervorragender Rahmen für Veranstaltungen, die die Welt der Schokolade zum Thema haben.
2010 waren bei elf „Chocolate Events“ rund 2.500 Besucher zu Gast. Die besten Erzeugnisse aus Österreichs
Schokolademanufakturen zeigten, welch hochwertiges
Handwerk die Herstellung von Schokoladekreationen
sein kann. Und diese lassen sich auf „hochgeistige“
Weise kombinieren: Das bewies die Verkostungsreihe
Chocolate & Spirits, eine Gegenüberstellung von edler
Schokolade und hervorragenden Bränden aller Art.
_Restaurant Casino Kitzbühel
_Bistro & Casino
Casinos Austria ist darüber hinaus Kooperationspartner und Sponsor von Slow Food Wien und vergibt seit
2009 den Slow Food Produzentenpreis. Biologische
Geschmacks­vielfalt und lokale Esstraditionen zu erhalten ist nur ein Ziel der Organisation. Qualitätsbewusstsein und handwerkliches Können sind im Zeitalter einer
fortschreitenden Industrialisierung der Lebensmittelproduktion schon längst keine Selbstverständlichkeit
mehr. So widmete sich der erste „Slow Food Wien
Preis für Lebensmittelhandwerk“ dem ältesten Grund­
nahrungsmittel: dem Brot. Casinos Austria sieht auch
das als aktiven Beitrag zu einem bewussteren Lebensstil
an: jene Hersteller auszuzeichnen, die sich um Qualität,
Vielfalt und die Bewahrung von Traditionen verdient
machen.
Schon seit wesentlich längerer Zeit wird die „Goldene
Traube“ vergeben, mit der Jahr für Jahr burgenländische Winzer für besonders herausragende Weine geehrt
werden – und zwar alternierend in den Kategorien Rot-,
Weiß- und Süßwein. 2010 wurde Anton Hundsdorfer
für seinen Cabernet Sauvignon 2007 prämiert. Und im
abgelaufenen Jahr kamen zwei neue Kategorien hinzu:
der für das Lebenswerk (hier erhielt Anton Kollwentz
den Preis) und die Kategorie „Pannonien“, in der Franz
Weninger für seine grenzüberschreitenden Initiativen
ausgezeichnet wurde. Für Casinos Austria ist dies eine
naheliegende Kooperation, werden doch in den Casinobetrieben zu über 90 Prozent Weine aus Österreich
ausgeschenkt.
62
Das Geschäftsjahr 2010
Auf eine lange Tradition kann auch die „Goldene Roulette
Kugel“ zurückblicken. Sie wird von Casinos Austria im
Zusammenwirken mit dem Gourmet-Magazin „Gault
Millau“ an führende heimische Gastronomen im In- und
Ausland vergeben. Mut zu Kreativität, exzellente Küche
und persönliches Service sind die wichtigsten Kriterien,
die zur Erringung dieser begehrten Auszeichnung nötig
sind. Casinos Austria ist sich bewusst, dass Betriebe,
die zu Aushängeschildern heimischer Kochkunst geworden sind, auch über die Grenzen Österreichs hinaus ein
positives Image transportieren. Betriebe wie das Deuring
Schlössle in Bregenz, das den Preis im vergangenen Jahr
erhalten hat.
Speis und Trank kann aber auch ein Mittel zur besseren
Völkerverständigung sein. So bietet Casinos Austria
anlassbezogen internationale Themenwochen an, die in
Zusammenarbeit mit den Vertretungen der jeweiligen
Länder durchgeführt werden. 2010 war das Jahr der
­Fußball-Weltmeisterschaft, und so luden der Vorstand
von Casinos Austria und die südafrikanische Botschaft
im Vorfeld des Großereignisses zu einem Braai – einem traditionellen südafrikanischen Grillfest – ins Casino ­­Baden.
Veranstaltungen wie diese tragen dazu bei, Partnerschaften mit Ländern, in denen teils langjährige Engagements
des Unternehmens bestehen, zu vertiefen.
Selbstverständlich sind die Casinos aber keine reinen
Gourmettempel, sondern in erster Linie Spielstätten.
Und daher bietet Casinos Austria ihren Gästen ein immer
größeres Sortiment an attraktiven Packages an, die Gaumenfreuden mit der Chance auf Spielglück kombinieren.
Bestens bekannt ist das Paket „Dinner & Casino“. Dabei
sind – für 57 Euro – ein viergängiges Menü, Begrüßungsjetons im Wert von 25 Euro und ein Glas Sekt an der
Casinobar inkludiert. Bei „Dinner & Casino Night“ wird
dieses Angebot noch um eine Übernachtung im Doppelzimmer und Frühstücksbüffet ergänzt. Dieses ­Package ist
um 129 Euro erhältlich. Bei „Dinner & Roulette“ bestimmt
die Kugel im Roulettekessel den Preis für das Abendessen.
Maßgeschneidert für den kleineren Appetit sind die Vari­
anten „Surf & Turf“ (Steak und Garnelen) sowie „Bistro
& Casino“. Beide beinhalten (für 40 beziehungsweise 29
Euro) Spielkapital im Wert von jeweils 25 Euro.
Um neue Zielgruppen anzusprechen, sind zu dieser Palette nun zwei weitere Arrangements hinzugekommen. Bei
„Bar & Casino“ ist ein Cocktail nach Wahl die Begleitung
zum Spiel, bei „nach 3 Rouge & Noir“ hat der Gast nach
3 Uhr am Nachmittag die Auswahl zwischen Lachs mit
Sekt (der roten Komponente) und der schwarzen Variante, Kaffee und Torte.
Dinner & Casino
Um nur 57,– Euro erhalten Sie
• das exklusive viergängige Menü Dinner & Casino
• Begrüßungsjetons im Wert von 25.– Euro
• ein Glas Goldeck, den Veltliner-Sekt
• vier Parolijetons, mit denen Sie 7.777 Euro gewinnen können
Nicht einlösbar am 24. und 31. Dezember.
Dinner & Casino Night
Wer seinen Herzenspartner eine Nacht lang mit der
aufregenden Welt der Casinos, einem hervorragenden
Essen und einer exquisiten Nacht verwöhnen will, für
den bietet das Package „Dinner & Casino Night“ genau
das Richtige:
• das exklusive viergängige Menü Dinner & Casino
• Begrüßungsjetons im Wert von 25,– Euro
• ein Glas Goldeck, den Veltliner-Sekt, an der Casinobar
• eine Übernachtung inklusive Frühstücksbuffet
in einem Hotel des Urlaubsspezialisten
www.casino-urlaub.at um nur 129,– Euro pro Person
im Doppelzimmer.
Ein besonderes Asset bei allen Packages sind zudem die
vielfältigen Vertriebskanäle. Von den rund 213.000 im
vergangenen Jahr abgesetzten Gastropackages wurden
rund 10 Prozent über Österreichs Trafiken vertrieben.
Doppelt so viele Pakete wurden in Filialen der Supermarktkette Spar verkauft. Und auch die Niederlassungen
von WEIN & CO und ausgewählte Outlets des Österreichischen Verkehrsbüros fungieren als Verkaufsstellen.
Kundenservice beginnt schon beim Kauf, das gehört bei
Casinos Austria zum Selbstverständnis. Und es wird bis
zum Verlassen des Casinos großgeschrieben.
Geschäftsbericht 2010
63
Vielfältiges
Spielangebot
Casinos Austria bietet seinen Gästen
Ambiente und Spannung. Das Spiel­
angebot ist international und lässt keine
Wünsche offen. Trends werden mit neuen
Spielentwicklungen gesetzt.
Die klassischen Spiele Roulette, Black Jack und Baccara
sind nach wie vor die beliebtesten Spiele der Gäste von
Casinos Austria. Das Spiel am Automaten hat bereits
2009 mit der Einführung des MEGA MILLION JACKPOTs einen zusätzlichen Attraktivitätsschub erfahren.
Zudem ist es in den letzten Jahren auch vermehrt gelungen, eine neue Publikumsschicht anzusprechen: Dem
ungebrochenen Pokerboom trägt Casinos Austria mit
einem breit gefächerten Angebot an Turnieren Rechnung.
Die lange Erfolgsgeschichte von Casinos Austria ist
untrennbar mit den Casinogästen verbunden, von denen
viele seit Jahren treue Stammkunden sind. Im September 2010 wurde das Jubiläum des 75-millionsten Gasts
gefeiert. Da aber nicht auf den Sekundenbruchteil genau
feststellbar war, welcher Gast nun wirklich diese „Schallmauer“ durchbrochen hat, und weil alle Casinos zum
Zustandekommen dieser Zahl beigetragen haben, wurde
dieser Anlass auch in elf Casinos gefeiert. In allen wurde
ein jeweiliger Jubiläumsgast begrüßt, der eine Magnum­
flasche Sekt und einen „Dinner & Casino“-Gutschein
erhielt. Aber auch alle anderen Casinogäste wurden an
diesem Abend eingeladen, den feierlichen Anlass mit
einem Glas Sekt zu begehen.
MEGA MILLION JACKPOT
Der MEGA MILLION JACKPOT hat es möglich gemacht:
Im Schnitt verließ nahezu jeden Monat – um genau zu
sein, alle 33 Tage – ein Gast das Casino um 1 Mio. Euro
reicher als zuvor. Elf Mal waren 2010 alle fünf roten oder
blauen Mega Million Symbole bei einem Automaten
in einer Reihe zu sehen, das Zeichen dafür, dass der Jackpot geknackt wurde. Die Millionentreffer verteilten sich
dabei auf fünf Casinos in ebenso vielen Bundesländern.
Ein besonders ergiebiges Pflaster waren im vergangenen
Jahr jedoch die Casinos Graz und Seefeld, die für jeweils
drei Millionäre sorgten. In Graz wurde im März mit rund
1,27 Mio. Euro auch der höchste Treffer verbucht. Baden
und Wien mit jeweils zwei Jackpot Hits und ­Velden
komplettierten die Liste der Hochgewinne.
_v.l.n.r.:
Marketing & Sales Managerin Karin Pilz,
Generaldirektor Casinos Austria Dr. Karl Stoss
mit „75-millionstem Gast“ Kerstin S. und
Casino Salzburg Direktor Kurt Pipal
© Andreas Kolarik
64
Das Geschäftsjahr 2010
Von der CAPT bis zu Beat’em all
Die Pokerveranstaltungen von Casinos Austria haben
mittlerweile eine Vielfalt und Dichte erreicht, dass im
Turnierkalender keine „weißen Flecken“ mehr übrig
bleiben. Das markanteste unter den zahlreichen Events ist
wohl die Casinos Austria Poker Tour (CAPT), die 2010 zum
dritten Mal stattfand. Die Tour umfasst sieben Turnier­
wochen in sieben Casinos, wobei das Main Event jeder
einzelnen Turnierwoche ein „Texas Hold’em No Limit“Turnier mit 2.000 Euro Startgeld ist. Die letzte Etappe der
CAPT ist auch ihr krönender Abschluss: Denn sie bildet
den Rahmen für die alljährliche Poker-Europameisterschaft, die traditionellerweise im Grand Casino Baden ausgetragen wird. Hauptbewerb war wie jedes Jahr das „Texas
Hold’em No Limit“-Turnier mit einem Preispool von rund
600.000 Euro. In einem spannenden Finale gelang es dem
Rumänen Mihai Manole, sich zum Titel des Champions zu
pokern. Außer einer gehörigen Portion Prestige brachte
ihm der Sieg auch das beachtliche Preisgeld von 160.800
Euro. Zum zweiten Mal wurde bei der Europameisterschaft
auch der Nations Cup ausgetragen, bei dem vierköpfige
Teams ihr Land vertreten konnten. Eine Innovation der
letztjährigen Europameisterschaft: Erstmals wurde der
Titel auch in der Spielart „Omaha Pot Limit“ ausgespielt.
Beat’em all, Europas größtes Live-Pokerturnier, erfuhr im
vergangenen Jahr bereits seine dritte Auflage. 610 Spieler
aus zehn Nationen waren vom 22. Mai bis 13. Juni in den
österreichischen Casinos an den Start gegangen. Das Finale im Casino Linz brachte dem stolzen Sieger 12.350 Euro
ein – und das bei einem Buy-in von nur 100 Euro.
Vor allem für Einsteiger in das Pokerturniergeschehen
wurde im vergangenen Frühjahr die Sit&Go Poker Cham­
pionship veranstaltet. Der Reiz dieser Veranstaltung liegt
in der Chance, sich für ein geringes Startgeld von 35 Euro
mit teils erfahrenen Pokerspielern messen zu können.
Gespielt wurde „Texas Hold’em No Limit“, der Sieger des
Österreich-Finales im Casinos Salzburg war nicht nur
um eine schöne Erfahrung, sondern auch um 7.000 Euro
reicher.
Österreichweit wird über das ganze Jahr hinweg eine
Vielzahl an „kleinen“ Turnieren im Monats- und Wochen­
rhythmus angeboten. Casinos Austria veranstaltete 2010
insgesamt 477 Turniere mit 20.528 Teilnehmern. Dabei
wurde ein Preisgeld von rund 7,57 Mio. Euro ausgespielt
Bei allen größeren Turnieren wurde die Spieleplattform
win2day mit einbezogen – und zwar in der Form, dass
sich registrierte Spielteilnehmer online über sogenannte
Satellites für den Hauptbewerb qualifizieren konnten. Die
Idee, Internet-Poker und reales Spiel zusammenzuführen,
wurde im vergangenen Jahr noch weiter gedacht: Dies war
die Initialzündung dafür, einen Wettbewerb neuen Typs
ins Leben zu rufen und den „Pokerkaiser“ zu küren. Dabei
wurden die Vor- und Zwischenrunden abwechselnd in den
Casinos und im Poker Room von win2day ausgetragen.
Zwei Monate nach Turnierbeginn wurde schließlich das
große Finale im Casino Wien ausgespielt. Österreichs
erster Pokerkaiser trug neben der Siegerkrone auch
7.290 Euro und die Tickets für alle
­­ CAPT Main Events
2011 im Gesamtwert von 14.000 Euro davon.
_Pokerkaiser
Beliebte Damentage
Aber natürlich wurden dem Casinopublikum auch abseits
von Pokertisch und Automatenspiel wieder Gewinnchancen in Hülle und Fülle geboten. Und Gewinne in den
­Casinos beschränken sich keineswegs nur auf Geldbe­
träge. An den beliebten Damentagen (jeweils Mittwoch
und über einen Aktionszeitraum von drei Monaten)
konnte man 2010 mehr als 153.000 Besucherinnen
begrüßen, das bedeutet eine Steigerung um 2,6 Prozent
gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Einmal mehr wurde
den weiblichen Gästen eine vielfältige Mischung an attraktiven Preisen offeriert, für die es an jedem Mittwoch
Gewinntickets zu holen gab. Im ersten Quartal des Jahres
wurde in den Casinos eine achttägige Luxuskreuzfahrt in
der Karibik für zwei Personen verlost, in den folgenden
drei Monaten war ein flotter T
­ oyota IQ das Objekt der
Begierde. Der dritte Damentag des Jahres hatte einen
besonderen Erlebnisfaktor. Denn zu gewinnen gab es
als Hauptpreise Gutscheine um 3.000 Euro bei Jollydays, Österreichs größtem Erlebnisportal. Im letzten
Quartal stand die Schönheit im Mittelpunkt, es wurden
als Hauptpreise 3.000-Euro-Gutscheine der Parfümerie­
kette Douglas ausgespielt. Besuchermäßige Spitzenwerte
wurden naturgemäß zu den Schlussverlosungen erzielt,
am Schlusstag der Toyota-Ausspielung fanden sich
5.185 ­Besucher in den Casinos ein.
Geschäftsbericht 2010
65
_Roulette-Spielszene
Die 13 als Glückszahl
Die Zahl 13 ist in der Welt von Casinos Austria seit
jeher positiv besetzt. Denn jeder 13. des Monats ist ein
„Glückstag“ in allen Casinos – und der bietet die Chance
auf ein 13. Monatsgehalt im Wert von 1.300 Euro. Und
mag auch nicht jeder an Zahlenmagie glauben, so ist es
ganz bestimmt kein Zufall, dass Freitag der 13. August
mit über 15.000 Gästen der besucherstärkste Tag in den
Casinos war.
Golden Roulette
Für Roulettefreunde und solche, die es werden wollten,
waren die Sommermonate Juli und August 24-fach
vergoldet. So viele Goldbarren (pro Casino zwei Stück)
gab es nämlich im Zuge der Aktion „Golden Roulette“ zu
gewinnen. Wer bei American Roulette auf die richtige Zahl
setzte, durfte sich berechtigte Hoffnungen machen, ein
Stück echtes Gold im Wert von rund 8.500 Euro mit nach
Hause zu nehmen. Für dieses sommerliche PromotionHighlight wurde in Wien erstmals eine gesamte U-BahnGarnitur gebrandet.
Mystery Weihnachts Jackpot
Schon in den Wochen vor Weihnachten ging in den
­Casinos reicher Geschenkesegen auf die Besucher nieder:
Verantwortlich dafür war der Mystery Weihnachts
Jackpot. Im Zeitraum von 4. November bis 12. Dezember
konnte man am Mega Million JACKPOT-Automaten
zusätzlich zur Million noch weitere Preise im Gesamtwert
von 100.000 Euro holen. Gewinner des Mystery Weihnachts Jackpots durften sich eine von 482 Weihnachtskugeln aussuchen, in der sich ihr Gewinn befand. Dieser
reichte von 111 bis 1.111 Euro.
66
Das Geschäftsjahr 2010
Blitzlichter
Elegante und rustikale Feste, karitative
und musikalische Veranstaltungen,
Kongresse und Seminare – Österreichs
Casinos sind die Eventpartner.
Der Maßkrug erobert das Grand Casino Baden
Das Grand Casino Baden kann auf eine reichhaltige und
vielfältige Geschichte zurückblicken. In die lange Liste
von Festivitäten, für die das Haus bereits Heimstätte
war, hat sich im September ein Event eingereiht, das
in diesem Rahmen eine Novität war. Badens erstes
Oktober­fest ging im Casino drei Tage lang über die
Bühne. Wie beim großen Vorbild in München war der
Anstich des ersten Bierfasses mit den obligaten Worten
„O’zapft is“ auch hier die Eröffnungszeremonie. Badens
Bürger­meister Kurt Staska und Casinodirektor Edmund
Gollubits betätigten sich hierbei als Zapfmeister. Die
Edlseer, Volksmusik-Größen seit vielen Jahren, bildeten
den vielbejubelten musikalischen Abschluss des Eröffnungstags, während tags darauf das „Dirndl-Clubbing“
Scharen von Nachtschwärmern im Trachtenlook ins
Casino zog. Eine rundum gelungene Premiere für die
Veranstaltung, wie sich nicht zuletzt anhand der konsumierten Weißwürste und Brezn zeigte.
Casino Graz lud zur großen Fußballgala
Das historische Congress-Gebäude, in dem das Casino
Graz beheimatet ist, eignet sich vorzüglich für Veranstaltungen im großen Stil. Im August zeigte sich dies
einmal mehr anlässlich der Wahl zum „TOTO Team
des Jahres“. Rund 600 geladene Gäste verbreiteten bei
der Gala, die vom Casino Graz in Kooperation mit der
„Steirerkrone“ veranstaltet wurde, ausgelassene Stimmung. Der SVA Kindberg, der in seiner Liga nur eine
Saisonniederlage hinnehmen musste, konnte die Wahl
knapp für sich entscheiden. Angesichts der zahlreich
vertretenen Fußballprominenz, allen voran Österreichs
Jahrhundert-Fußballer Herbert Prohaska und Sturm
Graz-Trainer Franco Foda, kamen auch Autogrammjäger
voll auf ihre Kosten. Nach dem offiziellen Teil fand die
Party am Poker- und Black-Jack-Tisch des Casinos ihre
gut gelaunte Fortsetzung.
Fulminante Neuauflage der Pink Ribbon
Gala im Casino Innsbruck
So schön können Aktivitäten für einen guten Zweck
sein. Bereits zum zweiten Mal war das Casino Innsbruck 2010 Schauplatz der Pink Ribbon Gala. Schon
seit Jahren ist die rosa Schleife Symbol der Solidarität
mit Brustkrebspatientinnen. Dementsprechend wurde das „Pink Ribbon“ am 8. Oktober, dem Veranstaltungsabend, von allen Casinomitarbeitern getragen,
430 rosa Luftballons schmückten den Casinovorplatz.
Das musikalische Motto „Hip-Hop meets Classic“ wurde
von Starchoreograph Detlef D! Soost und seinem Tanz­
ensemble auf mitreißende Art umgesetzt. Für modische
Akzente sorgte der spektakuläre, 20 Meter lange Pink
Ribbon Catwalk.
„Es braucht so großartige Events, um auf derart wichtige
Anliegen aufmerksam zu machen“, bekräftigte auch Pink
Ribbon Botschafterin und Landtags-Vizepräsidentin Gabi
Schiessling. Der Reinerlös des festlichen Abends und der
Pink Ribbon Tombola im Höhe von 13.500 Euro ging zur
Gänze an die Österreichische Krebshilfe Tirol.
_Bieranstich im Grand Casino Baden
_Pink Ribbon Event im Casino Innsbruck
Geschäftsbericht 2010
67
Teilnehmer der CAPT Seefeld leisten
humanitäre Hilfe
Auch wenn ein Pokerturnier noch so spannend ist, die
Welt endet dennoch nicht am Rand des Spieltisches.
­Diese Tatsache war auch den Mitspielern bei der CAPT
Seefeld im Jänner vergangenen Jahres bewusst. Nur
wenige Tage vor Beginn der Turnierwoche wurde Haiti
von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht, das mehrere hunderttausend Menschenleben forderte und ein
enormes Ausmaß an Zerstörung hinterließ. Die Teilnehmer am Turnier entschlossen sich spontan, finan­zielle
Hilfe zu leisten, und auch das Casino Seefeld steuerte
1.000 Euro an Startkapital bei. Für Casinodirektor Ernst
Hubmann war es eine Freude, vor dem Finale der CAPT
einen Scheck über 7.777 Euro an Reinhard Neumayr,
den Präsidenten des Roten Kreuzes Tirol, überreichen zu
können.
Das Casino Velden als Tanzhochburg
Das Casino Velden ist ein gutes Pflaster für tanzbegeisterte Menschen. Zehn Termine umfasste die beliebte
Veranstaltungsreihe „Tanz ins Glück“ im vergangenen
Jahr. Zahlreiche Live-Bands mit einem Repertoire von
aktuellen Hits über Schlager und Evergreens bis hin zu
Salsa animierten die Gäste dazu, ihr Tanzbein zu schwingen. Ein besonderes Highlight wurde Hobbytänzern im
August geboten: „Cinderella tanzt“, das Kult-Clubbing
der Generation 30plus, sorgte für beste Stimmung unter
den rund 1.500 Besuchern. Hits der 70er und 80er
sorgten für Begeisterung bei den Gästen, die ausreichend
Gelegen­heit hatten, zur Musik ihrer Jugend über die
Tanzfläche zu wirbeln.
Erfahrungsaustausch nach Büroschluss:
Ladies after Work
Den Anfang machte das Casino Wien, Velden und Salzburg waren die folgenden Stationen. „Ladies after Work“
war an mehreren Abenden das Motto in Österreichs
Casinos und bot den anwesenden Frauen aus dem Wirtschaftsleben eine geeignete Plattform für Erfahrungsaustausch und das Knüpfen von Netzwerken. Auch Casinos
Austria Vorstand Mag. Bettina Glatz-Kremsner war bei
allen Terminen als Referentin zu Gast und berichtete bei
dieser Gelegenheit über ihren beruflichen Werdegang,
gab Tipps zu Karriereplanung und zu Koordinierung von
Arbeit und Familie. Um dem Abend auch die angemessen
entspannende Note zu verleihen, klangen die durchwegs
informativen und anregenden Veranstaltungen spielerisch am Roulettetisch oder kulinarisch an der Cocktailbar aus.
_Casino Seefeld Direktor Ernst Hubmann überreicht einen Scheck an
Reinhard Neumayr, den Präsidenten des Roten Kreuzes Tirol
_„Cinderella tanzt“ im Casino Velden
_„Ladies after Work“ im Casino Velden mit Mag. Bettina Glatz-Kremsner
68
Das Geschäftsjahr 2010
Ausblick
Mit der Novellierung des Glücksspielgesetzes wurde –
beginnend mit August 2010 – insbesondere durch die
konsistente Umsetzung eines durchgängigen Spielerschutzkonzepts für die bestehenden und neu geschaffenen Angebotsformen und eines gesamtheitlichen
Systems der Besteuerung der terrestrischen Glücksspielangebotsformen eine Phase der Neuordnung des
österreichischen Glücksspielmarkts eingeleitet. Die
EU-weite Interessentensuche und der damit verbundene
Bewerbungsprozess für die 15 Spielbankenkonzessionen
und eine Pokerspielbankkonzession sowie die Möglich­
keit zur Bewerbung für die neu geschaffene Angebots­
form der Landesautomatenbewilligung bieten die Chance
zur Optimierung der Positionierung der Casinos Austria
AG im Inland.
Die Rückschläge im Zuge der weltweiten Finanzkrise
scheinen überwunden; aufgrund der angestrebten Konsolidierung der öffentlichen Haushalte ist jedoch damit
zu rechnen, dass sich das frei verfügbare Einkommen
der Konsumenten lediglich auf gleichbleibendem Niveau
stabilisieren wird.
Unabhängig von den Chancen, die sich durch die insgesamt verbesserten externen Umfeldbedingungen
ergeben, wird intern weiterhin durch ein gezieltes Effi­
zienzsteigerungsprogramm konsequent das Ziel einer
langfristigen Verbesserung der Kostenstruktur verfolgt.
Geschäftsbericht 2010
69
70
Burgtheater
Das Jahr 2005 bildete das 50-JahrJubiläum des Burgtheaters seit seiner
Wiedereröffnung im Jahr 1955. Seit
diesem Jubiläum ist Casinos Austria
Hauptsponsor des ersten Sprechtheaters
in Europa, nämlich des Burgtheaters.
Die aktuelle Kooperation steht unter
dem Motto „Jeden 13. um nur 13 Euro
in die 13. Reihe“. Bei dieser kreativen
Umsetzung profitieren alle Seiten:
­Casinos Austria, das Burgtheater und
vor allem die Theaterbesucher.
Gut für Österreich
Geschäftsbericht 2010
71
Der Jahresabschluss 2010
Gewinn- und
Verlustrechnung
für 2010
Casinos Austria AG
EUR
EUR
Vergleichszahlen
2009 in TEUR
1.Umsatzerlöse
258.821.864,53
276.042
2.Umsatzabhängige und spielbezogene Steuern
–87.391.699,31
–102.902
3.Umsatzerlöse nach Abzug umsatzabhängiger und
spielbezogener Steuern
171.430.165,22
173.140
4.Sonstige betriebliche Erträge
a) Erträge aus dem Abgang vom Anlagevermögen
mit Ausnahme der Finanzanlagen
24.539,05
0
b)Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen
309.944,38
123
14.822.478,53
14.566
c)Übrige
15.156.961,96
14.689
5.Personalaufwand
a)Löhne
–6.953.829,04
–7.106
–73.650.974,73
–76.180
–2.273.986,18
–4.590
d)Aufwendungen für Altersversorgung
–13.753.752,90
–14.796
e) Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene
Sozialabgaben sowie vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge
–20.622.458,81
–20.826
–1.358.580,39
–1.340
b)Gehälter
c) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an
betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen
f) Sonstige Sozialaufwendungen
6.Abschreibungen auf immaterielle Gegenstände
des Anlagevermögens und Sachanlagen
–118.613.582,05
–124.838
–9.964.049,13
–10.767
7.Sonstige betriebliche Aufwendungen
a) Steuern, soweit sie nicht unter Ziffer 2 und 18 fallen
b)Übrige
8.Betriebserfolg = Zwischensumme aus Ziffer 1 bis 7
72
Der Jahresabschluss 2010
–338.658,43
–239
–55.761.673,99
–55.363
–56.100.332,42
–55.602
1.909.163,58
–3.378
9.Erträge aus Beteiligungen,
davon aus verbundenen Unternehmen
EUR 23.833.615,60 (2009: TEUR 58.260)
EUR
Vergleichszahlen
2009 in TEUR
23.880.791,02
58.532
10.Erträge aus anderen Wertpapieren
des Finanzanlagevermögens
361.185,01
537
11.Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
590.087,04
538
12.Erträge aus dem Abgang von und
der Zuschreibung zu Finanzanlagen
91.055.934,00
330
13.Aufwendungen aus Finanzanlagen,
davon
a)Abschreibungen EUR 750,00 (2009: TEUR 0)
b)Aufwendungen aus verbundenen Unternehmen
EUR 1.250.184,51 (2009: TEUR 1.813)
–1.250.934,51
–1.813
14.Zinsen und ähnliche Aufwendungen,
davon betreffend verbundene Unternehmen
EUR 142.545,06 (2009: TEUR 575)
–9.420.682,87
–10.545
15.Finanzerfolg = Zwischensumme aus Ziffer 9 bis 14
105.216.379,69
47.580
16.Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
107.125.543,27
44.202
17.Außerordentliches Ergebnis =
außerordentliche Aufwendungen
–19.300.000,00
0
3.633.346,00
1.518
19.Jahresüberschuss
91.458.889,27
45.720
20.Zuweisung zu Gewinnrücklagen
andere Rücklagen (freie Rücklagen)
–85.900.000,00
–37.700
5.558.889,27
8.020
57.894,59
38
5.616.783,86
8.058
18.Steuern vom Einkommen
21.Jahresgewinn
22.Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
23. Bilanzgewinn
Geschäftsbericht 2010
73
Bilanz
zum 31. Dezember 2010
Casinos Austria AG
Aktiva
EUR
EUR
Vergleichszahlen
2009 in TEUR
3.951.077,51
5.118
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten,
einschließlich der Bauten auf fremdem Grund,
davon Grundwert EUR 7.036.803,41
(31.12.2009: TEUR 7.037)
11.970.442,63
12.224
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
29.800.744,91
33.419
12.733,20
87
3. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
41.783.920,74
45.730
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen
2. Beteiligungen
3. Wertpapiere des Anlagevermögens
4. Sonstige Ausleihungen
547.412.601,72
456.723
284.734,23
285
10.245.676,83
10.095
379.281,91
482
558.322.294,69
467.585
604.057.292,94
518.433
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
2.414.736,69
1.797
2. Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen
2.453.599,61
12.061
3. Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände
3.025.521,51
2.553
II. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
C. Rechnungsabgrenzungsposten
74
Der Jahresabschluss 2010
7.893.857,81
16.411
21.651.791,66
25.905
29.545.649,47
42.316
2.738.128,06
2.084
636.341.070,47
562.833
Passiva
EUR
EUR
Vergleichszahlen
2009 in TEUR
40.000.000,00
40.000
A. Eigenkapital
I. Grundkapital
II. Gewinnrücklagen
1. Gesetzliche Rücklage
2. Andere Rücklagen (freie Rücklagen)
4.000.000,00
4.000
154.200.000,00
68.300
III. Bilanzgewinn,
davon Gewinnvortrag EUR 57.894,59
(31.12.2009: TEUR 38)
158.200.000,00
72.300
5.616.783,86
8.058
203.816.783,86
120.358
B. Rückstellungen
1. Rückstellungen für Abfertigungen
20.265.162,00
18.636
2. Rückstellungen für Pensionen
16.436.143,00
18.022
1.550.653,00
2.680
31.666.698,85
16.190
3. Steuerrückstellungen
4. Sonstige Rückstellungen
69.918.656,85
55.528
C. Verbindlichkeiten
1. Anleihen
150.000.000,00
150.000
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
109.008.464,48
128.980
6.822.653,39
7.503
11.980.373,43
14.086
5. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen,
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
439.894,64
1.016
6. Sonstige Verbindlichkeiten,
davon aus Steuern EUR 15.542.633,04
(31.12.2009: TEUR 19.271)
davon im Rahmen der sozialen Sicherheit
EUR 3.236.955,91 (31.12.2009: TEUR 3.259)
81.016.964,87
82.401
3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen
D. Rechnungsabgrenzungsposten
Verbindlichkeiten aus Haftungsverhältnissen
359.268.350,81
383.986
3.337.278,95
2.961
636.341.070,47
562.833
2.944,96
61
Geschäftsbericht 2010
75
KonzernGewinn- und
Verlustrechnung
für 2010
Casinos Austria-Gruppe
in TEUR
2010
2009
3.188.474
3.181.614
–2.015.534
–1.968.491
Brutto-Spielerträge inkl. Nebenerlöse
1.172.940
1.213.123
Glücksspielabgaben und sonstige Steuern
–546.311
–587.578
626.629
625.545
58.926
90.967
–280.819
–273.410
-46.458
–45.632
–320.361
–304.042
3.115
10.708
Betriebliches Ergebnis vor Restrukturierungsaufwendungen und Wertminderungen
41.032
104.136
Restrukturierungsaufwendungen und Wertminderungen
–12.368
–13.007
Betriebliches Ergebnis
28.664
91.129
Finanzerträge
10.798
13.322
Finanzaufwendungen
–38.189
–39.832
Finanzergebnis
–27.391
–26.510
Ergebnis vor Ertragsteuern
1.273
64.619
Ertragsteuern
2.404
–8.213
Konzernergebnis
3.677
56.406
–10.598
41.697
14.275
14.709
3.677
56.406
Spielerlöse und Wetteinsätze inkl. Nebenerlöse
Gewinndotationen
Netto-Spielerträge inkl. Nebenerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Personalaufwand
Abschreibungen
Übrige betriebliche Aufwendungen
Ergebnisse aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen
Zurechenbar
zu Aktionären der Muttergesellschaft
zu nicht beherrschenden Gesellschaftern
76
Der Jahresabschluss 2010
Konzernbilanz
zum 31. Dezember 2010
Casinos Austria-Gruppe
Aktiva
31.12.2010
in TEUR
31.12.2009
in TEUR
305.882
285.187
Forderungen und sonstige Vermögenswerte
75.061
67.285
Sonstiges Finanzvermögen
12.809
15.399
Kurzfristiges Vermögen
393.752
367.871
Sachanlagen
313.018
307.707
Firmenwerte
284.895
284.394
Sonstige immaterielle Vermögenswerte
38.938
43.394
Anteile an assoziierten Unternehmen
94.629
90.540
223.820
204.552
22.679
16.791
4.639
4.668
982.618
952.046
1.376.370
1.319.917
224.004
88.108
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
14.066
16.863
Rückstellungen
64.967
71.933
Steuerschulden
64.922
65.332
Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten
167.384
158.326
Kurzfristige Schulden
535.343
400.562
Finanzverbindlichkeiten
455.490
541.529
66.893
62.630
Latente Steuerschulden
9.403
10.671
Sonstige langfristige Rückstellungen
8.294
1.880
42.001
44.948
582.081
661.658
40.000
40.000
Gewinnrücklagen und Bilanzgewinn
118.963
137.740
Unrealisierte Bewertungsergebnisse
–147
–1.308
19.724
–563
178.540
175.869
80.406
81.828
258.946
257.697
1.376.370
1.319.917
Kassenbestand und kurzfristige Finanzmittel
Sonstiges Finanzvermögen
Aktive latente Steuern
Sonstiges langfristiges Vermögen
Langfristiges Vermögen
Summe AKTIVA
Passiva
Finanzverbindlichkeiten
Rückstellungen für Sozialkapital
Sonstige langfristige Verbindlichkeiten
Langfristige Schulden
Grundkapital
Wechselkursänderungen
Anteile nicht beherrschender Gesellschafter
Eigenkapital
Summe PASSIVA
Geschäftsbericht 2010
77
Impressum
Casinos Austria AG
Rennweg 44
A-1038 Wien
Tel.: +43 (01) 534 40-22321
E-Mail: [email protected]
www.casinos.at
www.casinosaustria.com
Auftraggeber
Casinos Austria AG
Corporate Communications
Redaktion
Martin Himmelbauer
Martina Landsmann
Alexandra Gräf
Mag. Richard Emele
Grafik & Produktion
schoeller corporate communications
1060 Wien
Druck
AV+Astoria Druckzentrum GmbH
1030 Wien
Dieses Produkt stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und
kontrollierten Quellen.
78
Copyright Fotos
Bildarchiv Casinos Austria
Bildarchiv Casinos Austria International
Bildarchiv Österreichische Lotterien
Rita Newman
Casino Innsbruck/sollundhaben GmbH
Fotostudio Wimmer/Erwin Wimmer
Andreas Kolarik
Photo Kiss/Tanja Kiss
Darko Todorovic - adrok.net
Klaus Primke
Fotostudio Furgler Graz
double-a-design/Alexander Hahl
Simone Attisani
Cityfoto.at
bild-it.at
Tina Herzl
Peter Svec
Christian Husar
Fotostudio Franz Pfluegl
Achim Bieniek
GEPA Pictures
Wiener Staatsoper/Michael Pöhn
Burgtheater/Georg Soulek
Bregenzer Festspiele/Karl Forster
Casino Grand Prix/www.scan-pictures.net
Wiener Festwochen/Mike Ranz

Similar documents