Folge 37 vom 13.09.1980 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 37 vom 13.09.1980 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Zum Tag der Heimat: „Politik für ganz Deutschland" (Seite 3)
P£XB
öftptmWIatt
UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND
J a h r g a n g 31 — Folge 37
Erscheint wöchentlich
Postvertriebsstück Gebühr bezahlt
ja
i . .. i- _ . jnnn
13. September 1980
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
rkallee 84/86. 2000 Hamburg 13
Pa
C5524CX
Annexion zerstört
moralische Ordnung
Deutsche Bischöfe werden zu Grenzfragen keine Stellung nehmen
H a m b u r g — W i e u n s e r e n L e s e r n bekannt,
haben wir i n den letzten A u s g a b e n dieser Z e i tung unter d e n T i t e l n „Der V a t i k a n u n d die
deutschen K a t h o l i k e n " , „Irrweg der deutschen
Bischöfe" u n d „ K l a r h e i t tut not" z u d e n Besorgnissen S t e l l u n g g e n o m m e n , die d u r c h Ä u ß e rungen des S e k r e t ä r s der d e u t s c h e n Bischofskonferenz, D r . H o m e y e r , sowie des Generalsek r e t ä r s des Z e n t r a l k o m i t e e s der d e u t s c h e n
K a t h o l i k e n , K r o n e n b e r g , entstanden sind.
N i c h t nur in K r e i s e n der H e i m a t v e r t r i e b e n e n ,
sondern weit d a r ü b e r hinaus w u r d e n diese
Ä u ß e r u n g e n i n d e m S i n n e verstanden, als sei
der deutsche E p i s k o p a t bereit, die E n d g ü l t i g keit der O d e r - N e i ß e - L i n i e a n z u e r k e n n e n .
A u c h der evangelische N a c h r i c h t e n d i e n s t
„Idea" b e f ü r c h t e t e , d a ß es a l s b a l d e i n G e g e n s t ü c k zur e v a n g e l i s c h e n Ost-Denkschrift geben werde, zumindest, was die p o l i t i s c h e n Pos i t i o n e n angehe. D a b e i gehe es, so schreibt der
vorzitierte Dienst, i n erster L i n i e „ u m die Festsc h r e i b u n g der O d e r - N e i ß e - G r e n z e , die v o n
der k a t h o l i s c h e n K i r c h e bisher nicht anerk a n n t w i r d " . Jetzt j e d o c h deute s i c h d u r c h
d i p l o m a t i s c h e V e r k l a u s i e r u n g eine V e r ä n d e rung der offiziellen k a t h o l i s c h e n E i n s t e l l u n g
an, die, w i e „Idea" schreibt, v o m p o l n i s c h e n
E p i s k o p a t l ä n g s t gefordert w e r d e u n d z u der
man ö f f e n t l i c h e Ä u ß e r u n g e n bisher wegen der
V i e l z a h l v o r b e u g e n d e r Proteste der „katholischen Basis" bisher v e r m i e d e n habe.
W i r hatten i n unseren v o r g e n a n n t e n Beiträgen darauf hingewiesen, d a ß eine solche A n e r k e n n u n g eine r a d i k a l e K e h r t w e n d u n g der
katholischen Kirche in Deutschland gleichkomme und hierzu e r g ä n z e n d ausgeführt, d a ß
selbst die K i r c h e n r e c h t l e r des V a t i k a n s der
M e i n u n g sein d ü r f t e n , d a ß erst V e r h a n d l u n g s ergebnisse i m Z u s a m m e n h a n g m i t e i n e m
e n d g ü l t i g e n F r i e d e n s v e r t r a g für D e u t s c h l a n d
die P o s i t i o n der K u r i e festlegen k ö n n t e n .
W e n i g e Tage v o r der i n z w i s c h e n stattgefundenen Reise einer A b o r d n u n g der deutschen Bischöfe n a c h P o l e n hat n u n der Pressesprecher der d e u t s c h e n Bischofskonferenz, Dr.
Rudolf H a m m e r s c h m i d t , auf Anfrage i n B o n n
erklärt, d e m d e u t s c h e n E p i s k o p a t liege zur
Zeit nichts an F o r m u l i e r u n g e n v o n A u s s a g e n
zu Grenzfragen z w i s c h e n D e u t s c h e n u n d Polen vor. D i e K i r c h e n beider L ä n d e r m ü s s e n
v i e l m e h r d a z u beitragen, aufgrund der „gegebenen V e r h ä l t n i s s e " m e h r m e n s c h l i c h e Begegnungen z w i s c h e n d e n V ö l k e r n z u erreichen, u m somit G r e n z p r o b l e m e zweitrangig
werden z u lassen.
A u f g r u n d dieser H a l t u n g — so H a m m e r schmidt — werde es i m V e r l a u f der a m 11. September b e g o n n e n e n Reise einer z e h n k ö p f i g e n
Delegation der d e u t s c h e n Bischofskonferenz
nach Polen z u „ k e i n e r l e i p o l i t i s c h e n G e s p r ä chen k o m m e n " . A u c h der p o l n i s c h e E p i s k o pat, der auf d i e G e s t a l t u n g der Reise k e i n e n
Einfluß g e n o m m e n habe, sei an solchen
Gesprächen
nicht
interessiert,
sagte
Hammersc hmidt.
A u s der k a t h o l i s c h e n L a i e n b e w e g u n g verlautet hingegen, die Ä u ß e r u n g e n des Sekretärs der Bischoiskonferenz, H o m e y e r , u n d des
G e n e r a l s e k r e t ä r s des Z e n t r a l k o m i t e e s der
K a t h o l i k e n in D e u t s c h l a n d , K r o n e n b e r g , h ä t ten bei den k a t h o l i s c h e n G l ä u b i g e n i n der
Bundesrepublik e r h e b l i c h e U n r u h e verursacht. D i e in g r o ß e r Z a h l bei der Bischofskonferenz eingegangenen Proteste gegen die v o n
H o m e y e r u n d K r o n e n b e r g geforderte A n e r kennung der O d e r - N e i ß e - L i n i e als Ostgrenze
hotten die Risc hofskonferenz jetzt offenbar z u
größerer Z u r ü c k h a l t u n g veranlaßt.
W i e weiter aus B o n n verlautet, w e r d e n die
deutschen Bischöfe i m V e r l a u f der pastoralen
Reise nach P o l e n Gottesdienste i n deutscher
Sprache halten, was s i c h e r l i c h insbesondere
für die i m B i s t u m Breslau lebenden deutschen
K a t h o l i k e n v o n b e s o n d e r e m W e r t ist u n d
dankbar anerkannt w e r d e n w i r d .
S o l l t e n die deutschen Bischöfe v o n p o l n i schen J o u r n a l i s t e n d e n n o c h auf eine Ä u ß e rung h i n s i c h t l i c h der deutschen Ostgebiete
festgelegt werden, so w ä r e n diese i n der Lage,
auf den Hirtenbrief der p o l n i s c h e n Bischöfe
v o m 11. N o v e m b e r 1978 hinzuweisen, i n d e m
z u m 60. Jahrestag der W i e d e r g r ü n d u n g Polens d u r c h D e u t s c h l a n d u n d Ö s t e r r e i c h u . a.
a u s g e f ü h r t ist:
„Die T e i l u n g e n Polens waren eine V e r l e t zung der m o r a l i s c h e n O r d n u n g i n Europa, so
w i e jede A n e i g n u n g fremden Eigentums eine
V e r l e t z u n g der m o r a l i s c h e n O r d n u n g ist. Eine
solche bildet auch, i n v e r g l e i c h l i c h g r ö ß e r e m
M a ß e die A n n e x i o n fremden Landes u n d das
Streben n a c h Entnationalisierung der unterjochten B e v ö l k e r u n g . "
H.W.
„ Ü b e r Polen h ä n g t immer noch die d r o h e n d e G e f a h r v o n selten der S o w j e t u n i o n " — schrieb in
diesen T a g e n der V a t i k a n - K o r r e s p o n d e n t der i n Paris erscheinenden p o l n i s c h e n Zeitschrift
„ K u l t u r a " , D o m i n i k M o r a w s k i , und die K a t h o l i k e n h ä t t e n „ d i e i n M i ß k r e d i t geratene K o m m u nistische Partei retten m ü s s e n , da sonst die Russen eingreifen w ü r d e n " . N a c h B e e n d i g u n g des
Streiks w u r d e auf dem G e l ä n d e d e r L e n i n - W e r f t i n D a n z i g eine M e s s e zelebriert. U n s e r A P Bild zeigt den V o r s i t z e n d e n des ü b e r b e t r i e b l i c h e n Streikkomitees, Leoh W a l e s a , mit einem
Priester.
Wahlkampf vor einem Wendepunkt?
Unionsparteien im Aufwind — „Anti-Strauß-Gewaltaktionen" negativ für Koalition
K r i t i s c h e Beobachter der bundesdeutschen
W a h l k a m p f szene s i n d i n d e n vorausgegangen e n M o n a t e n nicht selten der M e i n u n g gewesen, d a ß „ d a s R e n n e n bereits gelaufen" sei. In
s o z i a l d e m o k r a t i s c h e n K r e i s e n soll m a n sich,
so h e i ß t es, bereits darauf eingerichtet haben,
als s t ä r k s t e Partei i n den 9. D e u t s c h e n Bundestag e i n z i e h e n z u k ö n n e n . Dies, o b w o h l seitens
der Parteispitze hiergegen Bedenken angemeldet wurden, die m a n allerdings mehr takti-
scher N a t u r wertete, mit d e m Z i e l , d e n letzten
W ä h l e r an die U r n e z u bringen.
Inzwischen jedoch hat s i c h das B i l d ganz wesentlich u n d d e u t l i c h sichtbar gewandelt;
selbst die W a h l s t r a t e g e n der S P D s o l l e n erkannt haben, d a ß das erstrebte Z i e l n o c h k e i neswegs erreicht ist, d e n n n a c h den neuesten
Meinungsumfragen liegen die Unionsparteien
n o c h i m m e r e i n bis eineinhalb Prozent vor d e n
Sozialdemokraten. W a s aber besonders
Nach dem Streik in Polen
Den menschenrechtlichen Mindeststandard gewährleisten
V O N DR. HERBERT C Z A J A M d B
D i e Spannungen i n P o l e n u n d i n den Gebieten ö s t l i c h v o n O d e r - N e i ß e werden auch nach
Beendigung der Streiks an der K ü s t e fortdauern, w e n n das R e g i m e nicht t a t s ä c h l i c h d e n
m e n s c h e n r e c h t l i c h e n M i n d e s t s t a n d a r d gew ä h r l e i s t e t . D i e s ist auch für die ü b e r eine M i l l i o n D e u t s c h e wichtig, die unter z u s ä t z l i c h e m
D r u c k wegen ihrer nationalen Herkunft
stehen.
Der W e s t e n k a n n die G e w ä h r l e i s t u n g des
m e n s c h e n r e c h t l i c h e n Mindeststandards aufgrund des v o n der V o l k s r e p u b l i k P o l e n ratifizierten P o l i t i s c h e n Menschenrechtspaktes
einfordern. N a c h d e m V ö l k e r r e c h t ist diese
G e w ä h r l e i s t u n g nicht nur innerstaatliche,
sondern internationale Angelegenheit, bei deren V e r f o l g u n g das P r i n z i p der V e r h ä l t n i s m ä ß i g k e i t der M i t t e l u n d A u s w i r k u n g z u beachten ist. Z u d e m M i n d e s t s t a n d a r d g e h ö r t das
Recht, sich angemessen z u e r n ä h r e n . Der Forderung der K o n f ö d e r a t i o n „ U n a b h ä n g i g e s Polen", die A u s b e u t u n g d u r c h polnische E x p o r t e
in die Sowjetunion bei mangelhafter Gegenleistung zu drosseln und Lebensmittelexporte
bis zur Sicherung der E r n ä h r u n g auszusetzen,
ist berechtigt.
R ü c k s i c h t auf politische u n d nationale H e r kunft zur M i t w i r k u n g i n Institutionen, G e w e r k s c h a f t e n u n d i m p o l n i s c h e n L e b e n vor.
D e n W e g i n diese R i c h t u n g g e b ü h r t internationale U n t e r s t ü t z u n g . D i e nationalen u n d i n ternationalen S p a n n u n g e n s i n d nur z u m i n dern, w e n n der M a r x i s m u s g e g e n ü b e r d e n
M e n s c h e n u n d den V ö l k e r n nachgibt. K r e d i t e
u n d Technologiegeschenke an zentralistische
Planungswirtschaften v e r z ö g e r n ihren Bankrott u n d schaden d e n V ö l k e r n ; sie zwingen
z u m R a u b b a u b e i m E x p o r t u n d vertiefen das
Ü b e l . Einer bankrotten F i r m a gibt m a n nur
Kredit, w e n n eine neue U n t e r n e h m e n s f ü h rung, eine neue G r u n d l a g e für Leistungswillen
u n d L e i s t u n g s f ä h i g k e i t g e w ä h r l e i s t e t sind.
D i e Deutschen m ü s s e n d i e s b e z ü g l i c h ihre
V e r a n t w o r t u n g g e g e n ü b e r d e m polnischen
V o l k u n d d e n dort l e b e n d e n D e u t s c h e n klar
sehen. Sie d ü r f e n nicht abermals versagen.
K r e d i t e ohne Schritte zur Durchsetzung dieser
Voraussetzungen vertiefen die Krise, fließen in
ein F a ß ohne Boden, schaden d e m N a c h b a r volk und ö l e n die sowjetische M i l i t ä r m a s c h i rierie. Breschnew m u ß merken, d a ß der OstDer Politische Menschenrechtspakt sieht block ohne Z u g e s t ä n d n i s s e an die M e n s c h e n
den Zugang aller B e v ö l k e r u n g s s c h i c h t e n ohne isoliert wird.
s c h o c k i e r e n d gewirkt haben d ü r f t e ist die Erkenntnis, d a ß die g e w a l t t ä t i g e n A n t i - S t r a u ß Demonstrationen dem U n i o n s - K a n d i d a t e n insofern z u n u t z e n beginnen, als unentschlossene W ä h l e r s i c h die Frage stellen, welche
E n t w i c k l u n g i n der Bundesrepublik Deutschl a n d a u s g e l ö s t w i r d , w e n n der linke Flügel der
S P D oder n o c h weiter linksstehende radikale
Kräfte die O b e r h a n d gewinnen. H i e r b e i wird
n i c h t zuletzt a u c h bedacht, d a ß H e l m u t
S c h m i d t h ö c h s t e n s n o c h bis z u m Jahre 1984
als K a n z l e r zur V e r f ü g u n g stehen k ö n n e , obgleich S t r a u ß i n einer vielbeachteten Fernsehd i s k u s s i o n b e i m „ W e s t f a l e n b l a t t " (im H i n b l i c k auf sein eigenes Lebensalter) h u m o r v o l l
meinte, H e l m u t S c h m i d t werde „von der vorgezogenen Altersgrenze G e b r a u c h machen".
A u c h stellt m a n Ü b e r l e g u n g e n d a h i n g e h e n d
an, d a ß eine d u r c h d e n l i n k e n F l ü g e l v e r s t ä r k t e
Bundestagsfraktion der S P D bereits i m neuen
Bundestag d e m K a n z l e r das Regieren sehr v i e l
schwieriger m a c h e n u n d versuchen w ü r d e , der
Regierungspolitik ihren K u r s aufzuzwingen.
D i e fast b ü r g e r k r i e g s ä h n l i c h e n A n t i - S t r a u ß D e m o n s t r a t i o n e n — v o n denen die S P D Spitze v e r b a l a b r ü c k t — d ü r f t e n d e n n o c h z u
e i n e m Bumerang werden, da der Bürger
z w a n g s l ä u f i g den — a u c h richtigen — E i n druck gewinnt, d a ß die auf den S t r a ß e n mit M o l o t o w - C o c k t a i l s u n d Piastersteinen gegen
S t r a u ß agierenden Demonstranten praktisch
für S c h m i d t eintreten. So d ü r f t e z . B . die
„ S c h l a c h t v o n Hamburg", die v o n v i e l e n M e d i e n heruntergespielt wurde, der S P D k a u m
z u s ä t z l i c h e S t i m m e n bringen. Hierfür w ä r e
sich d a n n bei M i t g l i e d e r n der H a m b u r g e r Bürgerschaft, wie z. B. Prof. D a m k o w s k i und anderen, z u „ b e d a n k e n " , die z u s a m m e n mit den
Jungsozialisten, J u n g d e m o k r a t e n u n d der
D K P - J u g e n d o r g a n i s a t i o n S D A J einen A u l r u f
unterschrieben haben, in d e m S t r a u ß als der
Kandidat der kalten Krieger bezeichnet
w ü r d e , „der alle z u seinen Erbfeinden e r k l ä r t
hat, die für Fortschritt und eine m e n s c h l i c h e
U m w e l t eintreten". A b e r auch die g e w a l t t ä t i gen D e m o n s t r a t i o n e n der L i n k e n gegen die
13. S e p t e m b e r 1980 -
Politik
Bundeswehr mit d e m Auftakt i n Bremen, den
A k t i o n e n i n kleineren G a r n i s o n s s t ä d t e n u n d
der Tasache, d a ß g r o ß e Polizeiaufgebote die
Bundeswehr-Einheiten vor l i n k e n K r a w a l l m a chern „ s c h ü t z e n " m ü s s e n , haben bei zahlreic h e n B ü r g e r n die Frage aufgeworfen, wie derartige E n t w i c k l u n g e n verhindert w e r d e n
können.
M a n gewinnt den Eindruck, d a ß die innerpolitischen Erscheinungen für die Regierungskoalition negativ z u Buch schlagen. V o r a l l e m
fragt m a n sich, ob die Freien D e m o k r a t e n
ü b e r h a u p t ernsthaft i n der Lage w ä r e n , sich als
K o r r e k t i v i n einer sozialliberalen K o a l i t i o n z u
erweisen, n a c h d e m auch bei den L i b e r a l e n die
nach links abgedrifteten J u n g m a n n e n sich
i m m e r s t ä r k e r nach v o r n d r ä n g e n u n d schon
die B e f ü r c h t u n g g e ä u ß e r t wurde, d a ß zwar
Genscher zur Z e i t n o c h n ü t z l i c h sei, auf die
Dauer gesehen er aber als Parteivorsitzender
d u r c h d e n Innenminister B a u m ersetzt w e r d e n
m ü ß t e . B a u m w i e d e r u m ist gerade i n diesen
T a g e n d u r c h die Fahndungspanne i m F a l l des
Terroristen K l a r ins Gerede gekommen, w i e
auch nicht verstanden wird, d a ß er mit d e m
f r ü h e r e n Terroristen M a h l e r gemeinsam als
Diskutant u n d Buchautor auftritt. Selbst F D P M i t g l i e d e r halten derartige F o r m e n v o n „Liberalismus" nicht mehr für vertretbar.
D e m g e g e n ü b e r haben die Unionsparteien
in d e n letzten W o c h e n unbestreitbar B o d e n
gewonnen. D i e geringe Einschaltquote v o n 22
Prozent a n l ä ß l i c h der O b e r m a n n - F e r n s e h sendung m i t d e n v i e r Partei Vorsitzenden ist an
sich bedauerlich. D e n s t ä r k s t e n E i n d r u c k dieser Sendung h i n t e r l i e ß zweifelsohne der C D U V o r s i t z e n d e K o h l , der d e m K o l l e g e n Brandt
etwas m e h r D e m u t v o r der G e s c h i c h t e
vorschlug.
D i e v o n den Regierungsparteien erwartete
B r ü c h i g k e i t des Z u s a m m e n w i r k e n s v o n C D U
u n d C S U ist nicht eingetreten; i m Gegenteil,
die Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n K o h l u n d
S t r a u ß funktioniert einwandfrei. D e r C D U V o r s i t z e n d e u n t e r s t ü t z t auch mit besonderem
N a c h d r u c k die f ü h r e n d e P o s i t i o n v o n G e r h a r d
Stoltenberg, der i n einer Regierung S t r a u ß V i zekanzler werden soll.
Selbst Bürger, die S t r a u ß bisher k r i t i s c h geg e n ü b e r s t a n d e n , gewinnen i m m e r m e h r d e n
Eindruck, d a ß es nicht d a r u m geht, „ein M a n n e q u i n z u w ä h l e n " , sondern einen Politiker,
der sich für den F r i e d e n einsetzt u n d b e i d e m
Sicherheit n a c h i n n e n u n d a u ß e n g e w ä h r l e i stet ist. D i e U n i o n s p a r t e i e n w o l l e n i n der n u n
angelaufenen „ h e i ß e n Phase" des W a h l k a m p fes gerade diese klare Sachaussage n o c h s t ä r ker i n den V o r d e r g r u n d stellen.
Hans Ottweil
F o l g e 37 — Seite
Blick nach Osten:
Das verlorene Gleichgewicht
Falsche Prämissen der Deutschland- und Ostpolitik — Von Dr. Walter Becher
„Lieber als mit den potentiellen V e r b ü n d e ten, arrangiert m a n sich mit der M i n d e r h e i t i h rer U n t e r d r ü c k e r . " In seiner Schrift ü b e r die
„ S t r a t e g i e der Entspannung" spricht der ö s t e r reichische G e n e r a l s t ä b l e r H e i n r i c h J . L o h a u sen mit dieser Feststellung das D i l e m m a einer
B e w u ß t s e i n s - S p a l t u n g an, die den W e s t e n
a u c h n a c h der friedlich-schiedlichen Regelung
der p o l n i s c h e n Spannungen
bestimmen
d ü r f t e . M a n w i r d d u r c h wirtschaftliche L e i stungen g r o ß e n A u s m a ß e s z u v ö r d e r s t das Regime der Statthalter i n W a r s c h a u stabilisieren
u n d i h m sowie M o s k a u gerade d a d u r c h die
M ö g l i c h k e i t geben, die Z u g e s t ä n d n i s s e an die
A r b e i t e r i n dialektischen Z e i t a b s t ä n d e n gegebenenfalls wieder z u tilgen.
D i e Bundesregierung ist fest gewillt, die dafür verantwortliche Politik der einseitigen Entspannung auch g e g e n ü b e r d e m „ z w e i t e n deutschen Staate" fortzusetzen. Sie gibt damit auch
i h m g e g e n ü b e r die „ p o t e n t i e l l e n V e r b ü n d e ten" preis, die der ö s t e r r e i c h i s c h e A u t o r z i tiert: seine inneren S c h w i e r i g k e i t e n , die
S c h w e r f ä l l i g k e i t seiner V e r w a l t u n g , die E n g p ä s s e seiner Wirtschaft. Dieser H i n w e i s stellt,
aufs G a n z e gesehen, ebenso die „ S t r a t e g i e des
Gleichgewichtes" i n Frage, z u der s i c h H e l m u t
S c h m i d t i n diesen T a g e n m i t N a c h d r u c k
bekennt.
D e r Bundeskanzler, der das P r o b l e m bereits
1969 z u m Inhalt eines Buches machte, spricht
bevorzugt nur v o m G l e i c h g e w i c h t der m i l i t ä r i schen Potenzen. E r k l a m m e r t die R o l l e der
wirtschaftlichen Leistungen u n d der Rechtsp o s i t i o n e n als Elemente des G l e i c h g e w i c h t e s
n a h e z u aus. D e n Sowjets liefert er d a m i t —
g e m e i n s a m mit gleichgesinnten w e s t l i c h e n
S t a a t s m ä n n e r n — wertvolle Voraussetzungen
ihrer w e l t w e i t e n A g g r e s s i o n . O s t h a n d e l (in
seiner einseitigen u n d ü b e r t r i e b e n e n Form)
W i e A N D E R E es sehen:
,Es ist eben ein sehr sensibles K i n d .
Südtirol:
Zeichnung aus „Die Welt"
D e r K r e m l steht u n t e r d e m Z e i t d r u c k der
Aufgabe, s e i n A u s g r e i f e n z u L a n d e , z u Luit
u n d z u W a s s e r e n t s p r e c h e n d z u finanzieren.
Satelliten-, Raketen-, R a k e t e n - A b w e h r - , U Boot-, Panzer-, Schiffs- u n d Flugzeugprog r a m m e e r h e i s c h e n e b e n s o gigantische M i t t e l
w i e die Pflicht, d e n E i s e r n e n V o r h a n g , e i n
weltweites S p i o n a g e - S y s t e m , e i n e PostenK e t t e v o m B ö h m e r w a l d bis z u r H a l b i n s e l
Kamtschatka z u unterhalten u n d obendrein
260 M i l l i o n e n M e n s c h e n recht u n d s c h l e c h t z u
e r n ä h r e n . D a s Z w a n g s - S y s t e m des C o m e c o n
m a c h t die T r a b a n t e n - S t a a t e n z u k o m m u n i z i e r e n d e n G e f ä ß e n dieser N o t . D i e Planwirtschaft
ist nicht i n der Lage, sie z u m e i s t e r n . D i e L o c k rufe, die H o n e c k e r i n L e i p z i g a u s s t i e ß , verd e c k e n nur die Tatsache, d a ß w e s t l i c h e W i r t schaftshilfe die E n g p ä s s e b e s e i t i g e n s o l l , die
das k o m m u n i s t i s c h e S y s t e m fortlaufend u n d
v e r l ä ß l i c h selber erzeugt.
W a s soll b e i dieser S a c h l a g e d i e u n g e b ä n digte Kooperations-Bereitschaft d e r Bundesregierung ? W e n z e l J a k s c h hat wirtschaftliche
K o o p e r a t i o n seinerzeit gegen die F r e i g a b e der
M e n s c h e n u n d V ö l k e r M i t t e l e u r o p a s angeboten. D i e s o z i a l l i b e r a l e P o l i t i k g e w ä h r t u n d gew ä h r t e sie de facto kostenlos. S i e ist drauf u n d
dran, die D r o h - G e b ä r d e , d i e s i c h d i e Sowjetu n i o n dank der d a d u r c h e r m ö g l i c h t e n A u f r ü stung e r l a u b e n k a n n , für d e n 5. O k t o b e r 1980,
als M i t t e l v i e l l e i c h t erfolgreicher W e r b u n g z u
g e b r a u c h e n : w ä h l t uns, d a n n w i r d uns der
K r e m l i n einer O a s e des F r i e d e n s b e l a s s e n !
D e n n o c h k ö n n t e s i c h das K a n i n c h e n v o r der
S c h l a n g e n i c h t w e i s e r v e r h a l t e n , als der
S t i m m z e t t e l - W ä h l e r i n der i h m d a b e i zugedachten Rolle.
D i e S t u n d e der W a h r h e i t v e r l a n g t e i n e a n dere R e c h n u n g : S t a b i l i t ä t u n d G l e i c h g e w i c h t
b l e i b e n nur d a n n erhalten, w e n n w i r d i e p o l i t i s c h e n D i m e n s i o n e n wirtschaftlicher H a n d l u n g e n e r k e n n e n u n d sie e b e n s o w e n i g vers c h e n k e n w i e das R e c h t ! M i t der Parole, „Die
W e l t g e s c h i c h t e sei k e i n A m t s g e r i c h t " , hat i m
J a h r e 1970 der V e r l u s t unseres R e c h t e s d e n
V e r l u s t des G l e i c h g e w i c h t s eingeleitet. In diesen W o c h e n s t e h e n w i r m i t d e n A m e r i k a n e r n
v o r der E n t s c h e i d u n g , o b w i r es n a c h d e n E r eignissen i n A f g h a n i s t a n u n d P o l e n w i e d e r herstellen oder w e i t e r h i n u n d n o c h m e h r zerstören wollen. D i e deutschen Vertriebenen
sehen sich, soweit sie s i c h z u ihrer a n g e s t a m m t e n H e i m a t b e k e n n e n , als H a u p t g e s c h ä d i g t e
m i t dieser E n t s c h e i d u n g konfrontiert. S i e hab e n V e r b ü n d e t e , n u r laue H e l f e r u n d G e g n e r
i n a l l e n Parteien. U m so m e h r s i n d sie gehalten,
ihr V e r t r a u e n z u v ö r d e r s t j e n e n z u s c h e n k e n ,
d i e s i c h als S a c h w a l t e r ihres R e c h t e s z u e r k e n n e n geben.
u n d O s t - V e r t r ä g e (mit ihrer A u f g a b e b z w . G e f ä h r d u n g der deutschen Rechtspositionen)
h a b e n das G l e i c h g e w i c h t der Kräfte e m p f i n d l i c h g e s t ö r t . Es ging zugunsten M o s k a u s v e r l o ren, w e i l m a n nicht nur d e n G l e i c h s t a n d der
Die Sprengstoffanschläge erscheinen im neuem Licht
R ü s t u n g e n , sondern a u c h d e n G l e i c h s t a n d des
B o z e n — Z w e i a n g e b l i c h i n S ü d t i r o l Rovigo) n a c h S ü d t i r o l k o m m e n , u m dort U n - ö k o n o m i s c h e n u n d des r e c h t l i c h e n Potentials
operierende italienische Untergrundorgani- r u h e z u stiften. „ L ' A d i g e " h ä l t es für m ö g l i c h , sträflich v e r n a c h l ä s s i g t e .
sationen, „ V e r e i n i g u n g z u m Schutz der Italie- d a ß diese G r u p p i e r u n g e n auch die Sprengner" u n d „ B e w e g u n g der Italiener i m E t s c h - s t o f f a n s c h l ä g e a u s f ü h r t e n , d u r c h die i m D e land", haben s i c h i n F o r m eines Flugblattes z e m b e r 1979 i n S ü d t i r o l einige S e i l b a h n e n zerAfrika:
b e i m italienischen S t a a t s p r ä s i d e n t e n Sandor s t ö r t w u r d e n .
Pertini ü b e r die ihrer M e i n u n g n a c h festzustellende Schlechterstellung der Italiener i n der
N a c h A n s i c h t des italienischen Blattes hanautonomen Provinz B o z e n - S ü d t i r o l beschwert. delt es s i c h b e i b e i d e n G r u p p e n e i n d e u t i g u m
Pertine verbringt, w i e alljährlich, seinen U r - F a s c h i s t e n . In d e m F l u g b l a t t w i r d an die
laub i n S ü d t i r o l .
A d r e s s e des i t a l i e n i s c h e n S t a a t s p r ä s i d e n t e n Steht der Weltkirchenrat vor einer Radikalisierung?
In Z u s a m m e n h a n g m i t dieser Flugblattak- a u c h dagegen protestiert, d a ß 1981 i m R a h m e n
G e n f — Scharf kritisiert w i r d i n ersten S t e l - G e s p r ä c h e h ä t t e der W e l t k i r c h e n r a t die
tion hat das i n S ü d t i r o l erscheinende i t a l i e n i - einer V o l k s z ä h l u n g i n S ü d t i r o l die S t ä r k e der
l u n g n a h m e n d i e i n Genf bekanntgegebene K r ä f t e der G e w a l t l o s i g k e i t , der V e r n u n f t u n d
sche L o k a l b l a t t „ L ' A d i g e " (Die Etsch) die V e r - v e r s c h i e d e n e n V o l k s g r u p p e n festgestellt werV e r g a b e v o n G e l d e r n für h u m a n i t ä r e Z w e c k e des A u s g l e i c h s s t ä r k e n m ü s s e n anstatt
mutung g e ä u ß e r t , die A k t i v i s t e n dieser O r g a - d e n soll. E x t r e m e K r e i s e f ü r c h t e n , n a c h d e m
aus d e m Sonderfonds des A n t i r a s s i s m u s p r o - S W A P O u n d A N C , d i e „ i h r e Z i e l e m i t G e w a l t
nisationen s t a m m t e n ü b e r h a u p t n i c h t aus Ergebnis dieser V o l k s z ä h l u n g k ö n n e nicht
gramms des W e l t k i r c h e n r a t e s für die pro- d u r c h s e t z e n w o l l e n " .
S ü d t i r o l . V i e l m e h r d ü r f t e n sie aus N a c h b a r r e - m e h r behauptet werden, S ü d t i r o l — oder d o c h
kommunistischen
„Befreiungsbewegungen"
gionen, v o r a l l e m aus d e m V e n e t o (Verona, wenigstens T e i l e d a v o n — seien „italienii m s ü d l i c h e n A f r i k a , S o u t h W e s t A f r i c a n PeopE i n f ü h r e n d e r Vertreter der theologisch
V i c e n z a , Belluno, Treviso, V e n e d i g , Padua u n d sches" L a n d .
le's O r g a n i s a t i o n ( S W A P O ) u n d A f r i c a n N a - k o n s e r v a t i v e n Protestanten, der P r ä s i d e n t der
tional Congress ( A N C ) . D a s E x e k u t i v k o m i t e e Internationalen K o n f e r e n z B e k e n n e n d e r G e der ö k u m e n i s c h e n O r g a n i s a t i o n e r h ö h t e d e n meinschaften, Prof. D r . Peter Beyerhaus, T ü Betrag für d i e S ü d w e s t a f r i k a n i s c h e V o l k s o r - b i n g e n , b e z e i c h n e t e d i e e r h ö h t e G e l d e r v e r ganisation S W A P O v o n 125000 D o l l a r (1978) gabe als „ e r n e u t e n e r s c h ü t t e r n d e n Beweis" daUNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR D E U T S C H L A N D
auf 200 000 D o l l a r für 1980 u n d für d e n s ü d a f r i - für, d a ß es i n d e m „ r e v o l u t i o n ä r e n K u r s des
Chefredakteur: Hugo Wellems
k a n i s c h e n A N C v o n 25 000 auf 185 000 D o l l a r W e l t k i r c h e n r a t e s k e i n e g r u n d l e g e n d e Ä n d e Verantwortlich für d e n redaktionellen Teil
Kultur, Unterhaltung, Frauenseite:
i m gleichen Z e i t r a u m . B e i d e n Bewegungen rung, s o n d e r n eher e i n e R a d i k a l i s i e r u n g gibt."
Ostpreußische Familie und Briefkasten:
S i l k e Steinberg
w e r d e n zahlreiche Terrorakte zur Last gelegt. T r o t z starker Proteste u n t e r a n d e r e m aus
Ruth Geede
D e r B u n d e s g e s c h ä f t s f ü h r e r des E v a n g e l i s c h e n d e u t s c h e n e v a n g e l i s c h e n K i r c h e n , trotz des
Geschichte, Landeskunde,
Literaturkritik:
Soziales und Aktuelles:
A r b e i t s k r e i s e s ( E A K ) der C D U / C S U , W i l h e l m A u s s c h e i d e n s v o n M i t g l i e d s k i r c h e n wegen
Paul Brock
Horst Zander
Staudacher, Bonn, e r k l ä r t e , die E n t s c h e i d u n g des S o n d e r f o n d s u n d trotz der e r w i e s e n e n ErBonner Büro:
des W e l t k i r c h e n r a t e s sei „ a u ß e r o r d e n t l i c h z u m o r d u n g v o n M i s s i o n a r e n d u r c h v o m W e l t Dokumentation, Zeitgeschehen,
Clemens J . Neumann
bedauern". D a d u r c h w e r d e d i e S u c h e n a c h k i r c h e n r a t u n t e r s t ü t z t e B e w e g u n g e n h a b e die
Jugend:
Berliner Büro:
F r i e d e n i m s ü d l i c h e n A f r i k a eher behindert als Ö k u m e n e i h r e n K u r s n i c h t g e ä n d e r t . D e r G e n Elke Lange
Hans Baidung
g e f ö r d e r t . Offenbar glaube der W e l t k i r c h e n r a t fer K i r c h e n r a t r e d e so gut w i e gar n i c h t mehr
Heimatkreise, Gruppen:
Anzeigen und Vertrieb:
nicht an die M ö g l i c h k e i t einer gewaltlosen L ö - v o n M i s s i o n , s o n d e r n fordere „ s t a t t dessen u m
I.V. E l k e L a n g e
Beim Verlag
sung der P r o b l e m e i n d i e s e m G e b i e t . S t a u d a - so leidenschaftlicher d i e U m v e r t e i l u n g v o n
Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e. V., Parkallee 84/86, 2000 Hamburg 13. Bundesgeschäftsführer;
cher kritisierte insbesondere, d a ß die G e l d - M a c h t " . D i e B e k e n n e n d e n G e m e i n s c h a f t e n
Friedrich-Karl Milthaler. Das Ostpreußenblatt ist das Organ der Landsmannschaft Ostpreußen und erscheint
wöchentlich zur Information der Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - Bezugspreis
vergabe nicht G e w a l t v e r z i c h t zur Vorausset- a p p e l l i e r t e n d e s h a l b e r n e u t a n d i e E v a n g e l i nland 5,80 DM monatlich einschließlich 6.5 Prozent Mehrwertsteuer, Ausland 7,- DM monatlich. - Bankkonto:
z u n g gehabt habe. So w ü r d e g e w a l t t ä t i g e n sche K i r c h e i n D e u t s c h l a n d ( E K D ) , d e n W e l t Landesbank Hamburg, BLZ 200 500 00. Konto Nr. 192 344. Postscheckkonto für den Vertrieb: Postscheckamt
Hamburg 8 426-204, für Anzeigen: Postscheckamt Hamburg 907 00-207. Verlag. Redaktion, Anzeigenabteilung:
G r u p p e n eine „ m o r a l i s c h e S c h e i n l e g i t i m a - k i r c h e n r a t z u v e r l a s s e n . W e g e n des umstrittePostfach 32 32 55, 2000 Hamburg 13. — Für unverlangte Einsendungen wird nicht gehaftet. — Rücksendung nur
tion" geliefert. Staudacher erinnerte daran, n e n Sonderfonds lassen seit 1978 d i e H e i l s a r wenn Porto beiliegt. - Druck: Gerhard Rautenberg, 2950 Leer (Ostfriesl), Telefon (04 91) 42 88
d a ß v o r k u r z e m „ h o f f n u n g s v o l l e G e s p r ä c h e " m e e s o w i e d i e s c h a u m b u r g - l i p p i s c h e LandesFür Anzeigen gilt Preisliste Nr. 19
z w i s c h e n K i r c h e u n d Regierung i n S ü d a f r i k a k i r c h e ihre M i t g l i e d s c h a f t i m W e l t k i r c h e n r a t
Telefon (0 40) 44 65 41 (mit Anrufbeantworter) und 44 65 42
stattgefunden haben. In d i e s e m S t a d i u m der ruhen.
Appell der Unruhestifter
Humanitäre Hilfe für Revolutionäre
I^SasÖfiprfulitnülnu
13. September 1980 -
Folge 37 -
Seite 3
£05 Ofontulfcnblatt
A
Zeitgeschehen
ls vor d r e i J a h r z e h n t e n die deutschen
H e i m a t v e r t r i e b e n e n , eingebettet i n die
v o r b i l d l i c h e S o l i d a r i t ä t der G e m e i n d e n
und K r e i s e , i m vorläufig staatlich neugeordneten westdeutschen T e i l unseres Vaterlandes
erstmalig d e n T a g der H e i m a t begingen, war
dies Bekenntnis u n d Aufruf z u g l e i c h . Bekenntnis z u m ganzen D e u t s c h l a n d i n e i n e m i n
seinen Staaten u n d V ö l k e r n geeinten Europa,
das n a c h e i n e m der verlustreichsten Kriege!
seit 1941 m a ß g e b e n d v o n europafremden
M ä c h t e n geführt, i n T r ü m m e r n lag. Es war e i n
Bekenntnis z u m geschlagenen, aus tausend
W u n d e n b l u t e n d e n V a t e r l a n d u n d enthielt die
feierlich v e r k ü n d e t e V e r p f l i c h t u n g , d u r c h
harte, u n e r m ü d l i c h e A r b e i t t e i l z u n e h m e n a m
W i e d e r a u f b a u D e u t s c h l a n d s u n d Europas.
D a ß die H e i m a t v e r t r i e b e n e n dieser V e r p f l i c h tung v o l l nachgegangen sind, w i r d heute nicht
nur nicht bestritten, sondern f r e i m ü t i g anerkannt. K e i n G e r i n g e r e r als der B u n d e s p r ä s i dent hat a m 15. J u l i diese A n e r k e n n u n g öffentl i c h wiederholt, als er z u m G e d e n k e n an die
V e r k ü n d u n g der C h a r t a der H e i m a t v e r t r i e b e nen vor 30 J a h r e n s i c h u n m i ß v e r s t ä n d l i c h h i n ter diese E r k l ä r u n g stellte, i n der die V e r t r i e benen Pflichten u n d Rechte festlegten, als
V o r a u s s e t z u n g für die H e r b e i f ü h r u n g eines
freien u n d geeinten Europas. O h n e Furcht u n d
eine gewaltsame Ä n d e r u n g a u s s c h l i e ß e n ,
nicht für D e u t s c h l a n d als G a n z e s gehandelt z u
haben.
Es ist keine Erfindung der ostdeutschen
Landsmannschaften, sondern v ö l k e r r e c h t l i cher Brauch u n d d u r c h das Bundesverfassungsgericht b e s t ä t i g t e s deutsches Verfassungsrecht, d a ß d e n O s t v e r t r ä g e n nicht die
Bedeutung beigemessen w e r d e n k a n n , die
Ostgebiete seien aus der Z u g e h ö r i g k e i t z u
D e u t s c h l a n d entlassen. M i t d e n O s t v e r t r ä g e n
ist eine V e r f ü g u n g ü b e r den rechtlichen Status
D e u t s c h l a n d nicht getroffen worden, die v o n
Polen ü b e r n o m m e n e n deutschen Ostgebiete
sind d u r c h A r t i k e l I des W a r s c h a u e r Vertrages
nicht A u s l a n d geworden.
U n d b e i der Ratifizierung der V e r t r ä g e a m
17. M a i 1972 hat der Deutsche Bundestag e i n s t i m m i g e r k l ä r t : „Die V e r t r ä g e n e h m e n eine
friedensvertragliche Regelung für D e u t s c h l a n d n i c h t v o r w e g u n d schaffen keine Rechtsgrundlage für die heute bestehenden Grenzen."
So Grundgesetz, Verfassungsgericht u n d
V o l k s v e r t r e t u n g der Bundesrepublik Deutschl a n d . N i c h t s anderes sagen die Ostdeutschen
u n d die v o n i h n e n demokratisch legitimierten
Vertretungen.
D i e Ostdeutschen sind es gewohnt, h i n u n d
wieder v o n intellektuell falsch programmier-
Für ein freies und geeintes Europa
Vertreibung bleibt ein Verbrechen
Z w a n g sollten die V ö l k e r i n d i e s e m E u r o p a leben k ö n n e n . W i r m e i n e n , d a ß v i e l e N a t i o n e n
dieses K o n t i n e n t s v o n der Erfüllung dieser
F o r d e r u n g heute n o c h genauso weit entfernt
sind wie vor 30 J a h r e n .
D e r mit G e w a l t gezogene u n d mit G e w a l t
gehaltene E i s e r n e V o r h a n g v o n L ü b e c k bis
z u m S c h w a r z e n M e e r trennt n i c h t nur Europ ä e r v o n E u r o p ä e r n , er geht m i t t e n durch
D e u t s c h l a n d u n d trennt Deutsche v o n Deutschen. D o c h nicht nur 17 M i l l i o n e n Deutsche
in d e m v o n der U d S S R unter d e m N a m e n
„ D e u t s c h e D e m o k r a t i s c h e Republik" errichteten Sowjetprotektorat g e h ö r e n fraglos z u E u ropa. O s t w ä r t s der O d e r - N e i ß e - L i n i e leben i n
d e n O s t g e b i e t e n des D e u t s c h e n Reiches unter
fremder V e r w a l t u n g m e h r als eine M i l l i o n
D e u t s c h e . D a s S c h i c k s a l der V e r t r e i b u n g hai ben sie nicht erlitten. Soweit sie v o n W a r s c h a u
b e h e r r s c h t w e r d e n , s i n d sie j e d o c h einer systematischen Entnationalisierung u n d Polonisierung ausgesetzt, die i n der G e s c h i c h t e ihr
Beispiel sucht. O h n e deutsche K u l t u r e i n r i c h tungen, o h n e deutsche Zeitungen, ohne S c h u l unterricht i n der M u t t e r s p r a c h e ist das H e r a u s r e i ß e n der M e n s c h e n aus i h r e m deutschen
V o l k s t u m m i t der E i n s c h u l u n g der K i n d e r i n
teuflischer W e i s e vorprogrammiert. G e g e n ü b e r i h r e n „ s o z i a l i s t i s c h e n Bruderstaaten" h ä l t
hier die V o l k s r e p u b l i k P o l e n e i n e n e i n s a m e n
Rekord.
M e h r als b e d a u e r l i c h hierbei ist die Tatsache, d a ß die Bundesregierung durchaus die
M ö g l i c h k e i t h ä t t e , ihre F i n a n z i e r u n g s p o l i t i k
g e g e n ü b e r d e m p o l n i s c h e n Staat wenigstens
Zum Tag der Heimat 1980:
Politik für ganz Deutschland
V O N HARRY POLEY
M e n s c h e n seine geistigen Bezugspunkte, sein e n Standort v e r l i e r e n z u lassen. Im W o h l stand der Industriegesellschaft begegnet uns
d o c h b u c h s t ä b l i c h der i n eine S c h e i n w e l t gef l ü c h t e t e , entwurzelte M e n s c h .
Entwurzelt, h e i m a t l o s s e i n h e i ß t z u m O b jekt bindungsloser Z e i t s t r ö m u n g e n z u werden, manipulierbar u n d nicht mehr der G e meinschaft i n V e r a n t w o r t u n g verpflichtet. Es
w ä r e dies der W e g v o m gemeinschaftlichen
M i t e i n a n d e r , das jedes V o l k für seine Selbstbehauptung braucht, z u m C h a o s des r ü c k sichtslosen Kampfes u m die beste Futterkrippe. Eine solche A u f l ö s u n g jeglichen G e -
Racheverzicht als einen gemeinsam gezogenen Schlußstrich verstanden
mit der A u f l a g e z u v e r b i n d e n , diese Polonisierungspolitik g e g e n ü b e r d e n D e u t s c h e n i m
W a r s c h a u e r M a c h t b e r e i c h z u beenden.
V o r 30 J a h r e n e r k l ä r t e n die V e r t r i e b e n e n i n
ihrer C h a r t a feierlich i h r e n V e r z i c h t auf Rache
u n d V e r g e l t u n g . A u f R a c h e u n d V e r g e l t u n g für
millionenfache M o r d e u n d Folterungen, v o n
denen n a h e z u jede F a m i l i e aus O s t d e u t s c h land, aus d e m S u d e t e n l a n d u n d aus d e n s ü d ostdeutschen
Siedlungsgebieten
betroffen
war. D i e T ä t e r w e r d e n i n P o l e n nicht nur nicht
verfolgt; s c h o n g l e i c h n a c h d e m K r i e g w u r d e n
diese M o r d e als Befreiungstaten d u r c h Gesetz
für Rechtens e r k l ä r t . P o l e n w ä r e gut beraten,
angesichts dieser h i s t o r i s c h e n S c h u l d , für die
sicher n i c h t das ganze p o l n i s c h e V o l k k o l l e k tiv v e r u r t e i l t w e r d e n sollte, seine seit drei
J a h r z e h n t e n geflissentlich betriebene Aufr e c h n u n g m i t v o n D e u t s c h e n z u verantwortenden T a t e n z u beenden.
Dieser V e r z i c h t auf Rache u n d V e r g e l t u n g
ist uns ernst u n d heilig, so steht es i n der
C h a r t a , u n d so ist es heute n o c h . 1950 hatten
die V e r t r i e b e n e n gehofft, d a ß ihr Racheverzicht e i n S c h l u ß s t r i c h unter eine blutige V e r gangenheit s e i n w ü r d e , d e n alle d a n n V e r strickten u m einer besseren Zukunft w i l l e n
gemeinsam z i e h e n w ü r d e n .
D e n M e n s c h e n m i t Z w a n g v o n seiner H e i mat z u trennen, bedeutet, i h n i m Geiste toten
- so steht es i n der C h a r t a . Ist dies heute n o c h
gültig oder nur eine lyrisch-nostalgische
Klage, u n t a u g l i c h für unsere Z e i t der M a s s e n m o b i l i t ä t , des h o h e n G r a d e s v o n K o m m u n i k a t i o n s f ä h i g k e i t , einer nie gekannten Vielfalt des
Informationsflusses? D i e so beschriebenen
Merkmale der m o d e r n e n Massengesellschaft
bergen d o c h zweifellos die Gefahr i n sich, d e n
meinsinns w ä r e die unausbleibliche Folge des
p h y s i s c h e n u n d geistigen V e r l u s t e s v o n
Heimat.
D e s h a l b bleibt H e i m a t a u c h heute eine
durchaus moderne Forderung. H e i m a t h e i ß t
Geborgenheit, richtige Einordnung, richtig
gewertet sein. W a h r e „soziale Integration", u m
dieses Schlagwort z u benutzen, h e i ß t H e i m a t
geben u n d H e i m a t bewahren. Sie bedeutet
a u c h historische V e r w u r z e l u n g , O r i e n t i e r u n g
an d e m V e r h a l t e n vorausgegangener Generationen. H e i m a t haben bedeutet ü b e r ein G e s c h i c h t s b e w u ß t s e i n i n die historische T r a d i tion seines V o l k e s eingebunden z u sein, i m besten Sinne des W o r t e s Boden unter den F ü ß e n
zu haben.
So hat H e i m a t heute, da deren Selbstvers t ä n d l i c h k e i t nicht mehr A l l g e m e i n g u t z u sein
scheint, mehr denn je auch zentrale politische
Bedeutung.
D a ß die O s t d e u t s c h e n — a u c h i n ihren
nachgewachsenen G e n e r a t i o n e n — i m m e r
wieder zur Politik i n der B u n d e s r e p u b l i k
Deutschland Stellung nehmen, ist u n v e r s t ä n d licherweise für m a n c h e n i n den M e d i e n e i n
Ä r g e r n i s . N i c h t selten s i n d es diejenigen, die
auf anderen G e b i e t e n nicht m ü d e werden, d e n
sogenannten m ü n d i g e n Bürger u n a u f h ö r l i c h
zur Kritik nur u m der K r i t i k w i l l e n aufzufordern. W a s dort legitim sein soll, ist v e r p ö n t ,
w e n n es s i c h z u m Beispiel u m die A r t i k u l i e rung des politischen W o l l e n s v o n H u n d e r t tausenden O s t d e u t s c h e n b e i ihren g r o ß e n
Landsmannschaftstreffen handelt. N u n sind
d o c h a u c h die Ostdeutschen i n d i e s e m Staat
jene v i e l z i t i e r t e n m ü n d i g e n Bürger, deren für
m a n c h e u n b e q u e m e Sprache s c h o n ertragen
ten L i n k s f u n k t i o n ä r e n a n g e p ö b e l t z u werden.
Fast i m m e r entdeckt m a n dabei eine b r ü d e r l i che K u m p a n e i mit den p o l n i s c h - k o m m u n i s t i schen A n n e x i o n i s t e n . D i e Ostdeutschen s i n d
jedoch nicht bereit, Belehrungen oder D r o hungen weder d u r c h eine pseudoproletarische C l i q u e marxistischer Theoretiker n o c h
d u r c h den p o l n i s c h e n Botschafter, wie k ü r z l i c h i n Bielefeld geschehen, n o c h d u r c h k o m munistische P a r t e i f u n k t i o n ä r e aus W a r s c h a u
i n der T r y b u n a L u d u entgegenzunehmen. Sie
sollten v i e l m e h r zur K e n n t n i s n e h m e n :
V e r t r e i b u n g bleibt e i n V e r b r e c h e n . Sie liegt
jenseits der M i t t e l , deren sich Staaten u n d
V ö l k e r bedienen d ü r f e n .
W i r a p p e l l i e r e n daher an die Bundesregierung u n d an alle p o l i t i s c h e n Parteien, die V e r treibung der D e u t s c h e n nicht als Folge des verlorenen Krieges h i n z u n e h m e n , sondern m i t
friedlichen M i t t e l n das Recht wiederherzustellen.
N a c h d e m mehr als zwei M i l l i o n e n M e n schen i m Z u s a m m e n h a n g mit der V e r t r e i b u n g
ihr L e b e n ließen, n e h m e n w i r es nicht h i n , d a ß
w e d e r die Urheber n o c h die V o l l z i e h e r der
damit z u s a m m e n h ä n g e n d e n Straftaten vor ein
Gericht gestellt w u r d e n .
W i r verlangen die W ü r d i g u n g unserer
i d e e l l e n W e r t e . Derjenige v e r h ö h n t die
„ C h a r t a " , der die D e u t s c h e n der V e r t r e i bungsgebiete aus der Georgraphie u n d aus der
Geschichte unseres V o l k e s tilgt.
Schulbücher, Wandkarten und Atlanten
sollen e i n Bild Deutschlands wiedergeben, das
d e m Grundgesetz u n d d e m Geiste der Selbstb e s t i m m u n g entspricht. Unsere S ö h n e u n d
T ö c h t e r sollen wissen, w o K ö n i g s b e r g , Breslau
u n d Eger l i e g e n . Sie sollen das geistige
D e u t s c h l a n d vor A u g e n haben, z u d e m a u c h
die H e i m a t Immanuel Kants, des Freiherrn
v o n Eichendorff u n d A d a l b e r t Stifters g e h ö r t .
A u c h die D e u t s c h e n der Vertreibungsgebiete — Ost- u n d W e s t p r e u ß e n , P o m m e r n ,
Schlesier, Sudeten- u n d S ü d o s t d e u t s c h e —
w e r d e n m u ß , w e n n m a n „ D e m o k r a t i e wagen"
will.
U n d w e n n w i r i n d i e s e m J a h r betont ü b e r
„Politik für ganz Deutschland" reden, d a n n s i cher i n Ü b e r e i n s t i m m u n g mit d e m Grundgesetz dieser Bundesrepublik Deutschland, das
i m m e r n o c h v o n B ü r g e r n u n d Staatsorganen
fordert, „die Einheit u n d Freiheit Deutschlands
z u vollenden". V o n D e u t s c h l a n d ist die Rede,
v o m ganzen D e u t s c h l a n d , das Hoffmann v o n
Fallersleben ü b e r alles z u l i e b e n i n seinem
L i e d der D e u t s c h e n das i n Kleinstaaten zersplitterte V o l k aufforderte. V o n D e u t s c h l a n d
ist die Rede, das nach d e m U n g l ü c k v o n 1918
der erste R e i c h s p r ä s i d e n t F r i e d r i c h Ebert
meinte mit der E r h e b u n g dieses Liedes zur
D e u t s c h e n H y m n e . V o n D e u t s c h l a n d ist z u
sprechen, das die Sieger des Z w e i t e n W e l t krieges selbst i m Ü b e r m u t jener Potsdamer
Konferenz vor 35 J a h r e n n a c h wiederholten
eigenen E r k l ä r u n g e n weder ganz n o c h i n T e i len annektieren w o l l t e n , wissend, d a ß n a c h
den G r u n d s ä t z e n des m o d e r n e n V ö l k e r r e c h t s
A n n e x i o n e n verboten sind. Das Ringen u m die
Wunsch nach Recht und Frieden
R ü c k g ä n g i g m a c h u n g der durch Israel rechtswidrig vorgenommenen A n n e x i o n e n in Palän e h m e n an der I d e n t i t ä t des deutschen V o l k e s
stina gibt uns t ä g l i c h i n dieser Frage einen u n teil. W i r appellieren an alle p o l i t i s c h e n Kräfte,
ü b e r h ö r b a r e n Anschauungsunterricht.
ihre Rechte u n d T r a d i t i o n e n nicht geringer z u
W i r reden v o m ganzen Deutschland, v o n achten als die Rechte u n d W ü n s c h e der Staaden Rundfunkintendanten, deren W e t t e r k a r - ten, aus denen sie vertrieben w u r d e n ! W i r w o l tenmacher meinen, Stettin, Breslau, K ö n i g s - len weder v o n der deutschen N a t i o n n o c h v o n
berg u n d M e m e l g e h ö r t e n nicht z u d i e s e m e i n e m fremden Europa abgekoppelt w e r d e n !
ganzen D e u t s c h l a n d . W e r die deutschen OstUnser W i l l e n z u m Recht s c h l i e ß t d e n W i l l e n
gebiete gewaltsam gegen alles V ö l k e r r e c h t i n z u m F r i e d e n e i n . Recht u n d F r i e d e n b e d i n g e n
Besitz g e n o m m e n hat, w i r d s c h w e r l i c h zuge- einander.
ben, d a ß es sich u m rechtswidrigen Besitz
Ich b i n ü b e r z e u g t , d a ß a u c h die Sowjetunion
handelt.
e r k e n n e n w i r d , d a ß eine V e r s t ä n d i g u n g m i t eiA u c h die K u l t u s m i n i s t e r sollten die Pflicht n e m geeinten D e u t s c h l a n d auch ihr u n d ihren
empfinden, der ihnen anvertrauten J u g e n d i n V ö l k e r n dient. Deutsch-russische V e r s t ä n d i und
den S c h u l e n dieses Landes das ganze Deutsch- gung war i m m e r e i n S t a b i l i t ä t s Friedensfaktor.
land i m K a r t e n b i l d z u zeigen.
D e n D e u t s c h e n das SelbstbestimmungsH a t die betroffene B e v ö l k e r u n g i n den deutrecht zugestehen, bedeutet gute N a c h b a r schen Ostgebieten i n freier A b s t i m m u n g auf
schaft an der W e s t g r e n z e dieses G r o ß r e i c h e s
Schlesien oder P o m m e r n , auf Ost- u n d W e s t für eine gemeinsame Zukunft.
p r e u ß e n verzichtet? H a t der Staat, das DeutDas Recht ist eine i n sich ruhende Kraft. Es
sche Reich, als n o c h h a n d l u n g s f ä h i g e Organe
m a g z e i t w e i l i g der M a c h t der Bajonette w e i v o r h a n d e n waren, jene P r o v i n z e n an fremde
c h e n m ü s s e n . A b e r a m E n d e b l e i b t nur das
M ä c h t e abgetreten?
e n d g ü l t i g geregelt, was gerecht geregelt ist.
Das Bundesverfassungsgericht hat a m 31.
J e d e Politik ist auf die Zukunft gerichtet. PoJ u l i 1973 u n d i n d e n nachfolgenden E n t s c h e i - litik für ganz D e u t s c h l a n d betreiben, h e i ß t
dungen diese Frage eindeutig verneint. Es hat D e u t s c h l a n d d e n W e g i n die Zukunft
sie auch deshalb verneint, w e i l die Bundesre- freihalten.
gierung selbst vorbrachte, b e i d e n O s t v e r t r ä A n uns a l l e n w i r d es liegen, ob unser V a t e r gen, die die derzeitige v o n anderen vorge- l a n d n o c h eine Zukunft h a b e n w i r d . W i r w o l n o m m e n e G r e n z z i e h u n g beschreiben u n d len für D e u t s c h l a n d i n der Pflicht, b l e i b e n .
13. September 1980 -
Inland
In Kürze:
Verteidigung:
Dönitz wird 89
D e r f r ü h e r e G r o ß a d m i r a l K a r l D ö n i t z begeht am 16. September seinen 89. Geburtstag.
In W ü r d i g u n g d e r unter seinem O b e r b e f e h l
im F r ü h j a h r 1945 d u r c h g e f ü h r t e n Rettungsaktion der K r i e g s - u n d H a n d e l s m a r i n e , d u r c h
die etwa 2 M i l l i o n e n Deutsche aus d e n Ostgebieten gerettet w u r d e n , hat, w i e bekannt,
die Landsmannschaft O s t p r e u ß e n bereits
1975 D ö n i t z m i t d e m P r e u ß e n s c h i l d ausgezeichnet
Beugt sich Apel den Chaoten?
Kirche:
Pastoren und Wahlkampf
Ermittlungen gegen „Stoppt-Strauß"-Initiatoren in Hamburg
Bei der V o r s t e l l u n g der A k t i o n i n B o n n betonte einer ihrer Initiatoren, der f r ü h e r e Regierende B ü r g e r m e i s t e r v o n Berlin, Pfarrer H e i n rich A l b e r t z , b e i aller „ k r i t i s c h e n D i s t a n z "
stehe er hinter Bundeskanzler H e l m u t
Sc hmidt, d e m es i n d e n letzten M o n a t e n gelungen sei, allen W i d e r s t ä n d e n z u m Trotz die Entspannungspolitik d u r c h z u h a l t e n . O h n e diese
seit zehn J a h r e n verfochtene R i c h t u n g seien
die Ereignisse v o n D a n z i g u n d Stettin n i c h t
m ö g l i c h gewesen, w e i l d a d u r c h v o n P o l e n e i n
ungeheurer ä u ß e r e r D r u c k weggefallen sei.
In K i e l wurde jetzt ein Ermittlungsverfahren
d u r c h das N o r d e l b i s c h e K i r c h e n a m t gegen
mehrere evangelische Pfarrer eingeleitet, die
a m 23. A u g u s t vor der H a m b u r g e r P e t r i k i r c h e
eine „ M a h n - A n d a c h t " gegen d e n K a n z l e r k a n d i d a t e n d e r Unionsparteien, Franz Josef
S t r a u ß , veranstaltet hatten. Bei der A n d a c h t
wurden unter anderem F l u g b l ä t t e r einer A k tion „ S t o p p t S t r a u ß — C h r i s t e n rufen z u m W i derstand" verteilt. Das N o r d e l b i s c h e K i r c h e n amt verurteilte die A k t i v i t ä t der Pastoren als
» e r n s t e A m t s p f l i c h t v e r l e t z u n g " u n d erinnerte
Seite 4
Die Bundeswehr darf sich nicht aus Angst vor Krawallen von der Bevölkerung isolieren lassen
M i t e i n e m V e r m e r k hat der Verbindungsoffizier des Bundeskanzleramts z u m V e r t e i d i gungsministerium, Oberst D i e t r i c h G e n s c h e l ,
für einige A u f r e g u n g gesorgt. D e r Oberst
stellte d a r i n n ü c h t e r n fest, d a ß das M i ß t r a u e n
der Bundeswehr g e g e n ü b e r der S P D mit der
Kontakte
H ö h e des Dienstgrades wachse.
E i n 31 j ä h r i g e r Polizeiobermeister aus SieBundesverteidigungsminister A p e l k o n gen hat jetzt gestanden, die E i n s a t z p l ä n e der terte sofort: dies sei eine „ s u b j e k t i v e DarstelPolizei für einen Wahlkampfauftritt v o n Franz lung, die d u r c h die R e a l i t ä t k a u m gedeckt ist".
Josef S t r a u ß i m A p r i l a n die Deutsche K o m - A u c h nach den Bremer K r a w a l l e n sei das V e r munistische Partei (DKP) i n Siegen weiterge- h ä l t n i s der S o z i a l d e m o k r a t e n zur Bundeswehr
geben z u haben. D e r Beamte w u r d e v o r l ä u f i g durchaus freundschaftlich u n d u n g e t r ü b t . Fast
v o m Dienst suspendiert. Ihm droht eine A n - zur gleichen Zeit sprach A p e l auf einer V e r a n klage w e g e n V e r l e t z u n g des D i e n s t g e h e i m - staltung der S P D i n K e l l i n g h u s e n u n d betonte
nisses. D i e s teilte der Leitende Oberstaatsan- dort: „ W e n n die Sowjetunion n a c h r ü s t e n w i l l ,
walt i n Siegen mit.
m ü s s e n wir dies a u c h tun."
Beide A u s s a g e n des BundesverteidigungsN D R entschuldigt s i c h . . .
ministers zeigen sein D i l e m m a : A u f der einen
D i e Intendanz des N o r d d e u t s c h e n R u n d - Seite bekennt s i c h A p e l z u m G l e i c h g e w i c h t
funks hat sich i n einem S c h r e i b e n an die C S U - der Kräfte i n der R ü s t u n g u n d spricht s i c h für
Landesleitung i n M ü n c h e n w e g e n der Bericht- die E r h a l t u n g der m i l i t ä r i s c h e n Balance z w i erstattung ü b e r die K r a w a l l e b e i einer K u n d - schen b e i d e n B l ö c k e n aus! E r w e i ß d a b e i gegebung mit U n i o n s k a n z l e r k a n d i d a t F r a n z J o - nau, d a ß eine g r o ß e Z a h l seiner eigenen Parteisef S t r a u ß am 25. A u g u s t i n H a m b u r g i n d e n freunde diese H a l t u n g nicht m i t t r ä g t , sondern
„ T a g e s t h e m e n " e n t s c h u l d i g t D i e v e r a n t w o r t - für neue V o r l e i s t u n g e n des W e s t e n s i m Bel i c h e n Redakteure H o r s t H a n o u n d G i s e l a r e i c h der A b r ü s t u n g eintritt, o b w o h l die EreigMahlein wurden g e r ü g t
nisse i n A f g h a n i s t a n erneut die A g g r e s s i v i t ä t
der sowjetischen Politik v e r d e u t l i c h e n .
Nette Aussichten
A u f der anderen Seite k a n n der S P D - M i n i A l s „ h ö c h s t b e d e n k l i c h " hat der U n i o n s - ster n a t ü r l i c h nicht zugeben, d a ß die E i n s c h ä t Verteidigungsexperte W i l l i W e i s k i r c h d i e z u n g v o n D i e t r i c h G e n s c h e l i m W e s e n t l i c h e n
Tatsache bewertet, d a ß seit d e m 1. O k t o b e r der R e a l i t ä t i n der Bundeswehr entspricht. G e letzten Jahres 38 Offiziere u n d Offiziersanwär- rade die hohen Dienstgrade i n der Bundeswehr
ter der Bundeswehr ihre A n e r k e n n u n g als haben n a t ü r l i c h einen guten G e s a m t ü b e r b l i c k
ü b e r die m i l i t ä r i s c h e Lage der B u n d e s r e p u b l i k
Kriegsdienstverweigerer beantragt haben.
Stuttgart — Neustadt — B o n n — M i t scharfer K r i t i k haben der V o r s i t z e n d e des E v a n g e l i schen A r b e i t s k r e i s e s der C D U / C S U , der bad e n - w ü r t t e m b e r g i s c h e Innenminister Prof. D r .
R o m a n Herzog, Stuttgart, u n d sein Stellvertreter, Bundesminister a. D . Dr. W e r n e r Dollinger,
N e u s t a d t / A i s c h , auf d i e a m 1. S e p t e m b e r i n
Bonn vorgestellte A k t i o n „ E v a n g e l i s c h e C h r i sten zur Bundestagswahl 1980" r e a g i e r t In ersten S t e l l u n g n a h m e n rufen sie „alle e v a n g e l i schen C h r i s t e n " auf, s i c h d u r c h diese Initiative
v o n 13 evangelischen C h r i s t e n , darunter 10
Professoren, „nicht verwirren z u lassen, sondern bei ihrer W a h l e n t s c h e i d u n g a m 5. O k t o ber die Regierung u n d die sie tragenden Parteien a n d e n konkreten A u s w i r k u n g e n ihrer
Politik z u messen". D i e i n B o n n an die Öffentl i c h k e i t getretene A k t i o n hatte i n e i n e m M e m o r a n d u m für eine W a h l e n t s c h e i d u n g z u gunsten der S P D v o t i e r t H e r z o g u n d D o l l i n g e r
werfen ihr unter anderem vor, sie versuche d e n
E i n d r u c k z u e r w e c k e n , als s p r ä c h e sie m i t B i l ligung der e v a n g e l i s c h e n K i r c h e oder für alle
evangelischen C h r i s t e n . A u ß e r d e m v e r s u c h e
sie, „den W a h l k a m p f n u n a u c h i n die K i r c h e
hineinzutragen". Bereits früher hatte s i c h der
Vorsitzende der Konferenz Bekennender G e meinschaften i n d e n evangelischen K i r c h e n
Deutschlands, Pfarrer Fritz G r ü n z w e i g , K o r n tal bei Stuttgart, gegen die Initiative e v a n g e l i scher C h r i s t e n zugunsten s o z i a l d e m o k r a t i scher Politik ausgesprochen.
F o l g e 37 -
£ 0 5 Cfmrtußmblaii
D e u t s c h l a n d nach a u ß e n u n d die S i t u a t i o n der w e l t s c h ü t z e r n erpressen, u n d das B u n d e s v e r S t r e i t k r ä f t e i m Innern unseres Landes. G e r a d e teidigungsministerium findet dies ganz n o r m a l .
N a t ü r l i c h ist es auf der e i n e n Seite v e r s t a n d i h n e n ist nicht entgangen, d a ß i n d e n unteren
G l i e d e r u n g e n der S P D u n d besonders n a t ü r - l i c h , d a ß der u . U . z u e r w a r t e n d e S c h a d e n für
l i c h bei d e n Jungsozialisten die Bundeswehr i n M e n s c h e n u n d S a c h e n gerade a n l ä ß l i c h eines
w a c h s e n d e m M a ß e i n Frage gestellt w i r d . G e - Stadtfestes v e r m i e d e n w e r d e n k a n n , w e n n ,
rade i h n e n ist nicht entgangen, d a ß die Bremer w i e es i m s c h ö n e n d e u t s c h e n S p r i c h w o r t h e i ß t ,
K r a w a l l e eine g e f ä h r l i c h e N ä h e m a n c h e r l i n - „der K l ü g e r e nachgibt". In d i e s e m F a l l e a b e r
ker S o z i a l d e m o k r a t e n m i t d e n E x t r e m i s t e n gibt d e r „ K l ü g e r e " d e n K - G r u p p e n u n d i h r e n
andeuteten. Ebenfalls ist i h n e n n i c h t entgan- S y m p a t h i s a n t e n n a c h . U n d gerade diese O r gen, d a ß selbst Regierungsmitglieder der Bun- ganisationen der e x t r e m e n L i n k e n h a b e n e i n
deswehr m i t A b s t a n d u n d m i t h a l b e m H e r z e n e n t s c h e i d e n e s Z i e l : d i e B u n d e s w e h r soll i n u n serem L a n d e e i n isoliertes D a s e i n f ü h r e n , s i e
gegenüberstehen.
D i e Streichung des für d e n 13. September soll z u einer g e d u l d e t e n R a n d e r s c h e i n u n g
geplanten „ T a g e s d e r offenen T ü r " b e i d e r 3. werden, das B a n d z w i s c h e n B u n d e s w e h r u n d
zerschnitten
Luftwaffendivision i n K a l k a r hat e i n neues B e v ö l k e r u n g s o l l m ö g l i c h s t
L i c h t n u n m e h r a u c h auf die H a l t u n g des B u n - w e r d e n !
U n d deshalb ist es gerade i n der A u s e i n a n desverteidigungsministers selbst geworfen.
N e b e n e i n e m A u f t r i t t einer N A T O - M i l i t ä r k a - dersetzung m i t d e n L i n k s r a d i k a l e n so w i c h t i g ,
pelle w a r dieser „Tag d e r offenen T ü r " der d a ß d i e R e g i e r u n g d e r B u n d e s w e h r d e n
H a u p t b e i t r a g gewesen, d e n d i e Bundeswehr R ü c k e n s t ä r k t , w e n n sie — u n d es g e s c h i e h t
z u m 7 5 0 j ä h r i g e n S t a d t j u b i l ä u m v o n K a l k a r selten genug — mit i h r e m A n l i e g e n , das unser
aller A n l i e g e n ist, a n die Ö f f e n t l i c h k e i t treten
leisten wollte.
Daraufhin hatten R ü s t u n g s g e g n e r u n d l i n k e w i l l . W e r aber d e n F o r d e r u n g e n der E x t r e m i U m w e l t s c h ü t z e r gedroht, m i t 10000 D e m o n - sten nachgibt, d e r w i r d s i c h m o r g e n i m m e r
stranten a m g l e i c h e n T a g eine K u n d g e b u n g n e u e n Erpressungen d e r g l e i c h e n G r u p p e n
unter d e m M o t t o „750 Jahre plutoniumfreies ausgesetzt sehen. V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r A p e l
K a l k a r — G e g e n Kernkraft u n d R ü s t u n g " z u w i r d i n d e n n ä c h s t e n M o n a t e n b e w e i s e n m ü s veranstalten. A u s A n g s t vor n e u e n K r a w a l l e n sen, o b er d i e k n i e w e i c h e P o l i t i k g e g e n ü b e r
blies die Bundeswehr z u m R ü c k z u g , u n d aus d e n V o r s t e l l u n g e n d e r S y s t e m z e r s t ö r e r , d i e
d e m Bundes v e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r i u m war die m a n c h e seiner Parteigenossen e m p f e h l e n ,
d ü n n e B e g r ü n d u n g zu h ö r e n , m a n wolle „nicht auch ins Verteidigungsministerium ü b e r t r a in K o n k u r r e n z z u andern J u b i l ä u m s v e r a n s t a l - gen m ö c h t e . W e n n n i c h t z u l e t z t i n d i e s e n T a tungen der Stadt K a l k a r treten". A n e i n e m T a g gen die Z a h l der W e h r d i e n s t v e r w e i g e r e r v o m
der Festwoche w i r d n u n m e h r l e d i g l i c h e i n J a n u a r bis jetzt s c h o n b e i 32 000 a n g e g e b e n
M u s i k z u g der Bundeswehr d e n G r o ß e n Z a p - w i r d , k a n n H a n s A p e l jedenfalls n i c h t sagen,
fenstreich a u f f ü h r e n . M i t G e n u g t u u n g stellte d a ß seine m a r k i g e n W o r t e v o n der „ S t ä r k u n g
das V o r s t a n d s m i t g l i e d d e r B B U (Bundesver- u n d E r h a l t u n g der Verteidigungsbereitschaft"
band Bürgerinitiative Umweltschutz), J o Lei- sich i n seinem praktischen H a n d e l n auswirnen, fest: „Mit d e r A b s a g e d e r Bundeswehr- k e n ! Im G e g e n t e i l , sie k l i n g e n w i e e i n e R o u t i veranstaltungen i n K a l k a r a m 13. September n e - F l o s k e l , u m d i e Ö f f e n t l i c h k e i t z u b e r u h i besteht für uns k e i n A n l a ß mehr, dort e i n G e - gen, die i m m e r m e h r fühlt, d a ß die A u f g a b e der
genfest z u organisieren."
L a n d e s v e r t e i d i g u n g v o n e i n f l u ß r e i c h e n KräfM i t anderen W o r t e n h e i ß t dies, d i e Bundes- ten i m Staat n i c h t m i t d e m n o t w e n d i g e n
D.H.
wehr läßt s i c h v o n C h a o t e n u n d l i n k e n U m - N a c h d r u c k b e t r i e b e n w i r d .
a n eine V e r l a u t b a r u n g d e r d r e i Bischöfe D r .
Hans-Otto Wölber, Hamburg, Dr. Friedrich
H ü b n e r , L ü b e c k , u n d K a r l h e i n z Stoll, Schles- Fernsehen:
wig, die bereits i m J u n i aus ä h n l i c h e m A n l a ß
zur „ M ä ß i g u n g u n d Z u r ü c k h a l t u n g " bei der politischen B e t ä t i g u n g v o n Pastoren aufgerufen
hatten. G e g e n ü b e r idea hatte Bischof S t o l l betont: „Ein Pastor sollte s i c h a u s d e m W a h l - Leider ein mißglückter Kommentar für eine gute Idee
kampf heraushalten. Das demokratische Kräf» A b g e o r d n e t e — S z e n e n deutscher P o l i t i k " fassung W i l l y Brandts, d e r ja s c h o n 1957 festtespiel i n d e r B u n d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d
funktioniere ausgezeichnet, „so d a ß weder die ist der T i t e l der gesamten S e n d u n g . „ U m d i e stellte, d a ß das d e u t s c h e V o l k d a r u n t e r l e i d e ,
K i r c h e n o c h Pfarrer e i n e n A n l a ß haben, A l a r m E i n h e i t der N a t i o n v o n 1848— 1870" ging es a m „ d a ß es n i e m a l s e i n e e c h t e R e v o l u t i o n gehabt
31. A u g u s t i n einer F o l g e dieser R e i h e i m Z D F . hat".
z u schlagen".
W a h r l i c h eine gute M ö g l i c h k e i t , G e s c h i c h t e
K e i n W o r t d a v o n , d a ß es e i g e n t l i c h e i n V o r Inzwischen hat a u c h d e r bayerische L a n - z u v e r m i t t e l n , u n d zwar so, w i e es w i r k l i c h war.
t e i l ist, k e i n e erlebt z u h a b e n . R e v o l u t i o n e n
deskirchenrat die K a m p a g n e „ S t o p p t S t r a u ß " U n d d a d i e Schauspieler n u r O r i g i n a l t e x t e
z e r s t ö r e n immer auch das Gute einer alten
als „ c h r i s t l i c h v e r b r ä m t e A k t i o n " u n d als sprechen sollten, was konnte i n einer s o l c h e n
Z e i t M a n denke etwa a n die französische Re„ M i ß b r a u c h des c h r i s t l i c h e n Bekenntnisses" S e n d u n g s c h o n m a n i p u l i e r t w e r d e n ? D i e darvolution : H e k a t o m b e n v o n Opfern, darunter
scharf v e r u r t e i l t D i e Verfasser des F l u g b l a t - gestellten A b g e o r d n e t e n sprachen d e n n a u c h
Tausende und Abertausende v o n Unschuldites, die jetzt a u c h i n B a y e r n bekanntgeworden p e i n l i c h genau jene T e x t e , die i n d e n P r o t o k o l gen, u n e r m e ß l i c h e M e n g e n v o n stolzesten
s i n d , m i ß b r a u c h t e n b i b l i s c h e Grundbegriffe l e n des Paulskirchen-Parlaments ü b e r l i e f e r t
K u l t u r g ü t e r n zerschlagen u n d v e r n i c h t e t
w i e G l a u b e n , L i e b e u n d Hoffnung, u m ihren s i n d . A b e r da war n o c h der K o m m e n t a r , d e r a l A u c h m i t d e n R e a k t i o n e n der u m l i e g e n d e n
p o l i t i s c h e n A n s i c h t e n d e n W e r t u n d die V e r - les z u einer E i n h e i t v e r b i n d e n sollte.
M ä c h t e , besonders mit England, b e f a ß t e sich
b i n d l i c h k e i t b i b l i s c h e r F o r d e r u n g e n z u verleihen". A u f diesen „ d u r c h s i c h t i g e n V e r s u c h ,
U n d er ließ ü b e r d i e ganze S e n d u n g l e t z t l i c h der K o m m e n t a t o r u n d stellte u . a . fest d a ß
d i e K i r c h e i n eine u n v e r a n t w o r t l i c h e Polari- d e n G e d a n k e n m i t s c h w i n g e n , d a ß es s c h a d e G r o ß b r i t a n n i e n d i e Flagge der R e v o l u t i o n auf
sierung hineinzuziehen", werde s i c h der M ü n - sei, d a ß die deutsche R e v o l u t i o n 1848/49 n i c h t d e n M e e r e n n i c h t a n e r k a n n t e . D a s W i c h t i g s t e
chener L a n d e s k i r c h e n r a t „ n i c h t einlassen", so recht i n S c h w u n g k a m . D a k l a n g i m H i n t e r - v e r g a ß er d a b e i : n ä m l i c h das E n g l a n d u . a. u m h e i ß t es i n d e r Stellungnahme.
grund irgendwo i m m e r m i t die Geschichtsauf- liegende M ä c h t e d i e d e m o k r a t i s c h e E i n h e i t s b e w e g u n g v o n 1848/49 g e n a u s o b e k ä m p f t e n ,
w i e s p ä t e r d i e E i n i g u n g unter B i s m a r c k .
U n d d a n n fiel n a t ü r l i c h a u c h w i e d e r i n b e z u g
W/lHLKWFauf 1870 das W o r t v o n d e r . A n n e x i o n E l s a ß Lothringens". N a t ü r l i c h w a r es n a c h d e m S i e g
SCHIEDSSTELLE
ü b e r Frankreich ein problematisches Unterfangen n i c h t n u r d a s E l s a ß , s o n d e r n a u c h
L o t h r i n g e n ins R e i c h e i n z u g l i e d e r n . D i e eigentl i c h e A n n e x i o n fand aber bereits 1674 s t a t t als
L u d w i g X I V . die zehn R e i c h s s t ä d t e besetzen
l i e ß u n d 1681 a u c h S t r a ß b u r g d a s g l e i c h e
S c h i c k s a l ereilte, d a s zerfallende R e i c h aber
k e i n e m i l i t ä r i s c h e n K r ä f t e gegen d e n f r a n z ö s i s c h e n S o n n e n k ö n i g z u m o b i l i s i e r e n vermochte.
Abgeordnete in Originalszenen
Krokodilstränen
Zeichnung aus .Kölnische Rundschau"
S c h l i e ß l i c h fiel a u c h w i e d e r d i e B e m e r k u n g ,
1870/71 sei n i c h t P r e u ß e n i n D e u t s c h l a n d aufgegangen, s o n d e r n D e u t s c h l a n d p r a k t i s c h
p r e u ß i s c h g e w o r d e n . A u c h dieses ist e i n e i m
W e s e n t l i c h e n falsche E i n s c h ä t z u n g : W ü r t temberg, B a y e r n u n d v i e l e a n d e r e d e u t s c h e
L a n d e r b e h i e l t e n auf G r u n d d e s f ö d e r a t i v e n
A u f b a u s des R e i c h s w e i t g e h e n d i h r e geistige
Freiheit u n d v i e l e E l e m e n t e p o l i t i s c h e r u n d
militärischer Selbständigkeit
U n d so w a r d e r G e s c h i c h t s i n t e r e s s i e r t e
w i e d e r e i n m a l e n t t ä u s c h t : e i n e gute Idee
s c h l e c h t v e r w i r k l i c h t . W i e lange l e i s t e n w i r
uns n o c h s o l c h e K o m m e n t a t o r e n ?
U.G.
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 5
£ÜÜ
Ausland
OfipNufunliiaii
USA:
Kennedy billigte Berliner Mauer
Andere
M e i n u n g e n
US-Historiker bestätigt jetzt die Erkenntnisse des BND-Chefs General Gehlen
Berlin — D e r a m e r i k a n i s c h e P r ä s i d e n t J o h n
A u f s c h l u ß r e i c h e E i n b l i c k e i n K e n n e d y s BerF. K e n n e d y war 1961 aufgrund v o n G e h e i m - l i n - P o l i t i k vermittelte Lt. C a t u d a l , der anhand
dienstinformationen, die a u c h v o m C h e f des v o n D o k u m e n t e n nachweist, d a ß für J o h n F.
deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND), K e n n e d y die Viersektorenstadt Berlin nicht
Reinhard G e h l e n , k a m e n , d a v o n ü b e r z e u g t ! o b e n a n i m K a t a l o g seiner a u ß e n p o l i t i s c h e n
daß die „ D D R " - R e g i e r u n g m i t d e m E i n v e r - A k t i v i t ä t e n stand.
s t ä n d n i s der S o w j e t u n i o n rigorose M a ß n a h K e n n e d y war n a c h seinem A m t s a n t r i t t i m
men ergreift, u m d e n w a c h s e n d e n S t r o m v o n
F l ü c h t l i n g e n aus O s t - B e r l i n u n d M i t t e l - Januar 1961 nicht gewillt, wegen Ost-Berlin
deutschland n a c h W e s t - B e r l i n z u unter- die Gefahr eines dritten W e l t k r i e g e s heraufz u b e s c h w ö r e n . Er sah — u n d das belegen amebinden.
rikanische D i p l o m a t e n u n d ehemalige V e r K e n n e d y u n d seine Berater k a l k u l i e r t e n ein, traute des U S - P r ä s i d e n t e n — Ost-Berlin als
daß die T e i l u n g Berlins d u r c h Stacheldraht reine sowjetische I n t e r e s s e n s p h ä r e an. S e i n
und sogar eine M a u e r z u M ö g l i c h k e i t e n z ä h l t e , Regierungsprogramm enthielt unter d e m
die A b w a n d e r u n g z u stoppen u n d die G r e n z e Stichwort „Berlin" d r e i „Essentials", die W e s t dicht z u m a c h e n . D i e V e r e i n i g t e n Staaten Berlin betrafen: 1. Erhalten des Zugangs nach
wollten j e d o c h w e g e n B e r l i n k e i n e n dritten W e s t - B e r l i n , 2. Garantie der a m e r i k a n i s c h e n
Weltkrieg riskieren.
P r ä s e n z i n W e s t - B e r l i n u n d 3. S i c h e r u n g der
L e b e n s f ä h i g k e i t des Westsektors der Stadt.
Diese d u r c h D o k u m e n t e belegten TatsaD a ß eine Spaltung der alten Reichshauptchen legt der a m e r i k a n i s c h e P o l i t i k w i s s e n schaftler, H o n o r e M . C a t u d a l , Professor an der stadt i n einen freien u n d einen k o m m u n i s t i St. John's U n i v e r s i t ä t i n M i n n e s o t a , i n s e i n e m schen T e i l d u r c h die M a c h t h a b e r i n O s t - B e r l i n
soeben e r s c h i e n e n e n B u c h „ K e n n e d y a n d the die Lebensbedingungen der W e s t - B e r l i n e r
Berlin W a l l C r i s i s — a case i n U . S . d e c i s i o n e i n s c h n e i d e n d ä n d e r n w ü r d e , sah K e n n e d y ofmaking" vor.
fenbar nicht voraus.
Das Buch, das i n englischer Sprache i m Berlin-Verlag e r s c h i e n e n ist, ist das Ergebnis fünfjähriger R e c h e r c h e n , die v o n der Stiftung
Volkswagenwerk finanziell g e f ö r d e r t w u r d e n .
Professor C a t u d a l k o n n t e für seine Forschungen bisher u n b e k a n n t e Q u e l l e n u n d G e heimdokumente des U S - A u ß e n m i n i s t e r i u m s ,
des V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r i u m s u n d des G e heimdienstes C I A einsehen. D a r ü b e r hinaus
befragte er i n jahrelanger K o r r e s p o n d e n z u n d
p e r s ö n l i c h e n Interviews v i e l e hochrangige
P e r s ö n l i c h k e i t e n , d i e w ä h r e n d der B e r l i n Krise S c h l ü s s e l s t e l l u n g e n i n der a m e r i k a n i schen P o l i t i k innehatten, darunter die D i p l o maten D e a n Rusk, Robert M u r p h y u n d F o y
Kohler u n d die G e n e r a l e L u c i u s D . C l a y , M a x well T a y l o r , J a m e s G a v i n u n d A l b e r t W a t s o n .
Beim Treffen der W a r s c h a u e r Paktstaaten
A n f a n g A u g u s t 1961 i n M o s k a u , wo der Bau der
M a u e r formell beschlossen wurde, argumentierte der „ D D R " - S t a a t s r a t s v o r s i t z e n d e W a l ter Ulbricht mit Ä u ß e r u n g e n des a m e r i k a n i schen Senators W i l l i a m Fulbright, der wenige
Tage zuvor i n W a s h i n g t o n e r k l ä r t hatte: „Ich
verstehe nicht, w a r u m die Ostdeutschen nicht
ihre G r e n z e n s c h l i e ß e n , d e n n i c h glaube, sie
haben ein Recht dazu." D a m i t konnte der S E D Chef seine Paktpartner ü b e r z e u g e n , die teilweise einen offenen Konflikt mit d e m W e s t e n
v e r m e i d e n wollten.
Die Idee, eine M a u e r quer d u r c h Berlin z u
bauen, war nach Darstellung Professor C a t u dals westlichen Nachrichtendiensten seit 1958
als „ O p e r a t i o n chinesische Mauer" bekannt.
D i e s e m Plan, der i m W e s t e n als technisch
d u r c h f ü h r b a r galt, wurde jedoch k e i n g r o ß e s
G e w i c h t beigemessen, weil, wie ein ü b e r g e l a u fener A g e n t berichtete, die Sowjets z u n ä c h s t
dagegen waren. A u ß e r d e m vertraten der Regierende B ü r g e r m e i s t e r v o n Berlin, W i l l y
Brandt, u n d seine Berater die A n s i c h t , eine
M a u e r w ü r d e das Besatzungsrecht, das die
Bewegungsfreiheit in d e n vier Sektoren Berlins
C a t u d a l versucht aufzuzeigen, d a ß K e n - festlegte, verletzen.
nedy selbst eine aktive u n d entscheidende
C h r u s c h t s c h o w schlug A n f a n g A u g u s t in
R o l l e b e i der F o r m u l i e r u n g der w i c h t i g e n p o l i - M o s k a u vor, zuerst einen Stacheldrahtzaun zu
tischen E n t s c h e i d u n g ü b e r n a h m , b e i der A b - errichten, u m die R e a k t i o n der W e s t m ä c h t e
sperrung des Ostsektors u n d der E r r i c h t u n g abzuwarten. Erst w e n n keine G e g e n m a ß n a h der M a u e r nicht einzugreifen.
m e n z u erwarten seien, sollte die M a u e r selbst
„Ein m i l i t ä r i s c h e s Eingreifen i n O s t - B e r l i n gebaut werden.
war nie beabsichtigt u n d h ä t t e a u c h nicht i m
A m 9. A u g u s t — v i e r Tage vor d e m M a u e r E i n k l a n g gestanden mit der festgelegten Defi- b a u — v e r m u t e t e n amerikanische M i l i t ä r s in
nition jener lebenswichtigen Interessen, die W e s t - B e r l i n aufgrund v o n Agentenberichten
die a l l i i e r t e n V e r p f l i c h t u n g e n zur V e r t e i d i - ü b e r d e n Transport a u ß e r g e w ö h n l i c h großer
gung der W e s t s e k t o r e n s c h ü t z e n sollten", M e n g e n v o n Baumaterial u n d Stacheldraht i m
schreibt der U S - D i p l o m a t M a r t i n J . H i l l e n - R a u m Berlin, d a ß dort die M a u e r gebaut werbrand, ehemaliger amerikanischer Botschafter d e n soll. Sie glaubten aber eher an den A b in Bonn (1972— 1976) u n d zuvor politischer Be- s c h l u ß eines separaten Friedensvertrages zwirater der U S - M i s s i o n i n Berlin u n d Leiter der schen Ost-Berlin u n d M o s k a u u n d die SchlieD e u t s c h l a n d - A b t e i l u n g i m State Department, ß u n g der G r e n z e z w i s c h e n der „DDR" u n d
im V o r w o r t z u C a t u d a l s Buch.
Ost-Berlin.
Naher Osten:
Hoffnungen von Camp David zerstoben
Führt Israels Kanalplan zu Ägyptens Ruin? — Schaukelpolitik des Westens ist echte Gefahr
Athen — W ä h r e n d die A u f m e r k s a m k e i t der
W e l t ö f f e n t l i c h k e i t auf die Ereignisse i n P o l e n
gerichtet war, stieg die p o l i t i s c h e T e m p e r a t u r
im N a h e n O s t e n g e f ä h r l i c h an. Einerseits geht
der Streit z w i s c h e n d e n a r a b i s c h e n Staaten e i nem H ö h e p u n k t entgegen. J ü n g s t e Station auf
diesem W e g ist die F l u c h t des i r a k i s c h e n Innenministers R a s i d A k r a b i n a c h S y r i e n , w o er
eine neue F r o n t gegen das i r a k i s c h e R e g i m e
Sadam H u s s e i n s aufbauen w i l l . D i e tiefe
Feindschaft, die z w i s c h e n D a m a s k u s u n d Bagdad i n der l e t z t e n Z e i t e n t s t a n d e n ist, e r h ä l t
damit e i n e n neuen, g e f ä h r l i c h e n A k z e n t .
A n d e r e r s e i t s k a n n m a n s i c h des E i n d r u c k s
nicht erwehren, d a ß d i e R e g i e r u n g Begin i n
Israel geradezu b e m ü h t ist, d u r c h i h r V o r g e hen die E i n h e i t der A r a b e r z u s a m m e n z u schmieden. N a c h d e m Begin J e r u s a l e m als
„ewige" H a u p t s t a d t Israels e r k l ä r t hat, k ü n digte er d e n B a u eines n e u e n 60 K i l o m e t e r l a n gen K a n a l s an, der das M i t t e l m e e r ü b e r d e n
Golf v o n A k a b a mit d e m R o t e n M e e r u n d d e m
Indischen O z e a n v e r b i n d e n s o l l . D e r K a n a l
wird i n einer L ä n g e v o n sechseinhalb K i l o m e tern d e n Gazastreifen d u r c h s c h n e i d e n , was
von a l l e n A r a b e r n ebenso als P r o v o k a t i o n
empfunden w i r d w i e die A n k ü n d i g u n g des
Baus v o n sechs n e u e n i s r a e l i s c h e n S i e d l u n g e n
am Westufer des Jordanflusses.
Der geplante K a n a l k a n n d e n V e r l u s t eines
Erzbischof fordert A f g h a n i s t a n - R ü c k z u g
San Francisco — A l l e Staaten, die d i p l o m a tische B e z i e h u n g e n zur U d S S R unterhalten,
sollten D r u c k auf die Sowjetregierung ausü b e n , u m d e n R ü c k z u g ihrer S t r e i t k r ä f t e aus
Afghanistan z u e r z w i n g e n . D a z u forderte jetzt
der katholische Erzbischof v o n San Francisco,
John R. Q u i n n , auf. N a c h A n s i c h t v o n Q u i n n
haben die Sowjets „ e i n e n ungerechten K r i e g
nicht nur initiiert, s o n d e r n sie f ü h r e n i h n a u c h
unter grausamer M i ß a c h t u n g des m e n s c h l i chen Lebens".
T e i l s der E i n n a h m e n aus d e m S u e z k a n a l u n d
d a m i t den finanziellen R u i n Ä g y p t e n s bewirk e n : E i n w o h l z u hoher Preis für die mutige
V e r s ö h n u n g s p o l i t i k P r ä s i d e n t Sadats, den
dieser freilich nicht bezahlen w i l l .
Diese g e f ä h r l i c h e E n t w i c k l u n g ist die Folge
der harten H a l t u n g Israels g e g e n ü b e r d e n
A r a b e r n . Ihre G r ü n d e liegen i n der Existenzangst, die die S c h a u k e l p o l i t i k P r ä s i d e n t C a r ters i m N a h e n Osten, besonders i n Israel verursacht hat. Begin hat die B e f ü r c h t u n g g e ä u ßert, d a ß sich die U S A der Ö l p r e s s i o n beugen
u n d d a m i t Israel fallen lassen k ö n n t e n . In der
Tat m u ß m a n i n den letzten W o c h e n feststellen, d a ß sowohl die U S A als auch die E G - S t a a ten dabei sind, b e i den radikalen A r a b e r n die
Hoffnung z u wecken, Israel u n d der W e s t e n
k ö n n t e n d o c h auseinanderdividiert werden.
Ihre H a l t u n g g e g e n ü b e r der Frage Jerusalems,
vor a l l e m die W e i g e r u n g der U S A , durch ihr
V e t o die V e r u r t e i l u n g Israels i m Sicherheitsrat
der U N O z u verhindern, k a n n nur diesen S i n n
haben.
D i e S c h a u k e l p o l i t i k des W e s t e n s i n N a h o s t
hilft diesen Regierungen nicht. Bezeichnend
dafür ist die H a l t u n g S a u d i - A r a b i e n s . U m v o n
seinen innenpolitischen Problemen abzulenken, aber auch u m den r a d i k a l e n G r u p p e n den
W i n d aus den Segeln z u nehmen, fordert R i a d
d e n „Heiligen Krieg" gegen Israel. Es dürfte der
A u f m e r k s a m k e i t des Westens nicht entgehen,
d a ß eine neue A u s e i n a n d e r s e t z u n g i m N a h e n
O s t e n v o n m a n c h e n Regierungen g e w ü n s c h t
sein k ö n n t e . D i e A r a b e r k ö n n t e n damit ihre
innneren Streitigkeiten kaschieren u n d die
U d S S R v o n d e n Ereignissen i n Afghanistan
u n d Polen ablenken.
Gregor Manousakis
g'ranffiirtcr^llgcmcinc
F ü r M o s k a u zwei Folgen
Frankfurt — „ A b e r nicht heruntergeschluckt w i r d die W u t auf die westliche S y m pathie für diesen Streik — so schwach, wie sie
war — u n d auf die westlichen Publikationsmittel, die d e n sowjetischen E i n f l u ß b e r e i c h ü b e r
ihn umfassend informierten. D i e ,Prawda'
ebenso wie die A g e n t u r e n ,Tass' u n d , N o w o s t i '
sind rasend ü b e r d i e , b ö s w i l l i g e K a m p a g n e der
kapitalistischen M a s s e n m e d i e n ' : Sie seien bestrebt gewesen einen Schatten auf die sozialistische O r d n u n g z u werfen u n d das K l i m a des
Vertrauens auf d e m ganzen K o n t i n e n t z u bee i n t r ä c h t i g e n . Beides g e h ö r t t a t s ä c h l i c h z u s a m m e n ; zur sowjetischen Entspannungspolitik g e h ö r t m ö g l i c h s t g r o ß e s sowjetisches Prestige, u m W e s t e u r o p a gefügig zu m a c h e n . D a ß
es gelitten hat, empfindet die M o s k a u e r F ü h rung als unangenehmste Streikfolge — n o c h
unangenehmer als sogar die V e r u n s i c h e r u n g
auf d e m polnischen Glacis."
(
HAMBURGER ABENDBLATT
Schmidt und Jusos
Hamburg — „Daß es der S P D - F ü h r u n g m i ß lingt, solche G e m e i n s a m k e i t e n auszuschließen, kompromittiert zugleich die Regierungsarbeit des Kabinetts Schmidt. W e r i h n w ä h l t ,
w ä h l t Brandts S P D . U n d wer sie w ä h l t , w ä h l t
ihren l i n k e n Flügel mit.
Er zeigt ein alarmierendes W a c h s t u m . U n d
es sind ja leider nicht nur die Jusos, die sich —
für die S P D r u f s e l b s t m ö r d e r i s c h — a m l i n k e n
Rande t u m m e l n . Dort findet sich auch Bürgermeister Kloses W o r t v o n unserem Staat als
e i n e m .Reparaturbetrieb des K a p i t a l i s m u s ' .
W e h n e r s Aufforderung, ,die V o r u r t e i l e gegen
den K o m m u n i s m u s abzubauen', g e h ö r t auch
dorthin.
Im n ä c h s t e n Bundestag w i r d sich die Z a h l
der A b g e o r d n e t e n des l i n k e n S P D - F r a k t i o n s flügels verdoppeln, w e n n nicht sogar verdreifachen. S c h o n jetzt hat die parlamentarische
Speerspitze der L i n k e n dem K a n z l e r das Regieren erschwert, i n einigen F ä l l e n vermasselt.
W a s soll daraus werden, w e n n die S P D die
W a h l gewinnt?"
Augsburger Allgemeine
Raffiniert verpackte Bosheiten
A u g s b u r g — „ G e r a d e grotesk mutet die A b solution für H a n s M a t t h ö f e r an. A u f eine
W a h l k a m p f a n z e i g e der C S U g e m ü n z t , hatte
der M i n i s t e r gesagt: , U n d da k o m m t dieses
Pack daher u n d vergleicht das Ende des Z w e i ten W e l t k r i e g e s mit d e m Ergebnis unserer Politik.' M a t t h ö f e r habe schriftlich versichert, mit
.Pack' weder die U n i o n s p a r t e i e n n o c h S t r a u ß
gemeint zu haben. D i e A n m e r k u n g sei erlaubt:
W e n d e n n sonst? D i e Schiedsstelle sieht ihre
Aufgabe darin, E x e m p e l z u statuieren u n d dad u r c h vorsorglich auf den Stil der A u s e i n a n dersetzung e i n z u w i r k e n . Es mehren s i c h die
Zweifel, ob sie dieses Z i e l erreicht. Eher schon
d ü r f t e sie die K o n t r a h e n t e n d a z u animieren,
künftig ihre Bosheiten i n raffinierterer V e r packung auf das P u b l i k u m loszulassen."
Die Hoffnungen, die i n C a m p D a v i d erweckt
wurden, s i n d also nicht i n Erfüllung gegangen.
Die Bereitschaft P r ä s i d e n t Sadats, mit Israel
F r i e d e n z u s c h l i e ß e n , hat keinen N a c h a h m e r
in der arabischen W e l t gefunden. D i e s aber
war das w i r k l i c h e Z i e l v o n C a m p D a v i d .
D a b e i d ü r f t e als sicher gelten, d a ß an m a n c h e n arabischen F ü r s t e n h ö f e n u n d Regierungssitzen die N o t w e n d i g k e i t eines grunds ä t z l i c h e n A u s g l e i c h s mit Israel eingesehen
w i r d . Der D u r c h b r u c h des Geistes v o n C a m p
D a v i d w i r d jedoch v o n radikalen G r u p p e n
vereitelt, die innerhalb der arabischen W e l t
entweder als L i n k s r a d i k a l e oder ultrakonserv a t i v e islamische V o r r e i t e r des Umsturzes
u n d der R e v o l u t i o n agieren. Gerade die k o m p r o m i ß b e r e i t e n Regierungen — v o n R i a d ü b e r
die Golfemirate bis A m a n — m ü s s e n unter a l len U m s t ä n d e n den V o r w u r f des „ V e r r a t s an
der arabischen Sache" d u r c h die R a d i k a l e n
vermeiden.
Immer wieder das furchtbare Wort.
Zeichnung aus „Frankfurter Allgemeine'
13. September 1980 -
Folge 37 -
Seite 8
Frau u n d Familie
Die
Witzig
Furcht
im
Wartezimmer
Kindern die Angst vor dem Arzt nehmen — Aufgabe für die Mütter
SlS — In diesen Tagen kann ich ein
Jubiläum begehen.Em zehnjähriges allerdings nur — aber mir reicht's... Es ist
letzt ein Jahrzehnt vergangen, daß ich
nach der Schulzeit anfing zu arbeiten.
Einer meiner damaligen Kollegen hatte
die Angewohnheit,
außergewöhnliche
Worte zu verwenden, und zwar in einem
völlig ungewöhnlichen
Zusammenhang.
Damals begegnete ich zum erstenmal
dem Wort .witzig'...
Dieser Kollege sagte bei jeder passenden oder auch unpassenden Gelegenheit: .Das ist aber witzig, daß du
heute schon so früh da bist.' Öder: .Die X
hat heute einen besonders witzigen Hut
getragen.' Oder .Das finde ich gar nicht
witzig.. "
Zunächst fand ich das alles auch nicht
sehr witzig, sondern vielmehr sehr einfallslos. Aber wer hätte das gedacht —
es dauerte nur ein paar Tage, da wurde
auch ich von dieser .Krankheit' befallen,
auch ich fand alles auf einmal .witzig'.
Ohne daß ich es gemerkt hatte, war ich
auf die Marotte meines Kollegen eingeschworen. — Auch ich wollte mir eine
witzige Hose kaufen, auch ich hielt es für
witzig, den neuesten Film mit Belmondo
gesehen zu haben. Ich .witzelte' nur so
durch die Weltgeschichte — zum Leidwesen meiner Anverwandten und
Freunde, die alles gar nicht mehr witzig
fanden.
Mittlerweile sind zehn Jahre vergangen, und noch immer hat mich diese
.Krankheit' nicht verlassen. Ein Trost ist
für mich allerdings, daß ich schon viele
Mitmenschen angesteckt habe.
Neulich traf ich jedoch einen Bekannten, der sich von meinem .witzig' überhaupt nicht beirren ließ. Er fand alles nur
.irgenwie süß'. Süß, nicht wahr?
D
er Apfel
fällt
nicht weit vom ter, die ihre eigenen Ä n g s t e ü b e r w u n d e n hat,
Stamm — dieses alte Sprichwort kann ihr Kind von der Harmlosigkeit, aber
trifft auch oft auf das Verhalten eines auch von der Notwendigkeit des ArztbesuKindes g e g e n ü b e r seinem Arzt zu, da es sich ches wirklich ü b e r z e u g e n . Wie sollen Kinder,
meist an der Haltung der Mutter orientiert. die ja in ihrer Bezugsperson das alleingültige
Passende Beispiele hat bestimmt schon jeder Vorbild sehen, eine vorbehaltlose Einstellung
im Wartezimmer seines Arztes beobachten zum Arzt einnehmen k ö n n e n , wenn selbst die
k ö n n e n . Der kleine Patient sitzt entweder v ö l - Mutter beim Thema .Arztbesuch' verkrampft
lig verängstigt auf der Kante seines Stuhls oder und überängstlich reagiert ? Besonders macht
rutscht ganz aufgeregt darauf herum. Die Mut- Kindern die Angst vor dem Unbekannten, vor
ter, meist selbst schon n e r v ö s , versucht das fremden Personen und Handlungen zu schafKind zu beruhigen, oft mit zweifelhaftem Er- fen. Sie wissen die Dinge, die auf sie zukomfolg. Sobald das Kind dann den Arzt erblickt, men werden, nicht e i n z u s c h ä t z e n , sind unsiverfällt es in Panik oder in A n g s t z u s t ä n d e und cher und mißtrauisch. Die Umgebung der steristräubt sich mit allen Mitteln, das Sprechzim- len, meist w e i ß e n Praxis, wirkt zusätzlich eins c h ü c h t e r n d . Durch Vermittlung von Informamer zu betreten.
tionen kann die e i n f ü h l s a m e Mutter diesem
Leider ist die Angst unserer Kinder vor Ärz- Zustand abhelfen. Siesolltedem Kind auch erten sehr weit verbreitet, doch ist diese Situa- klären, d a ß der Arzt alles tun wird, um es m ö g tion erst vor wenigen Jahren als echter Not- lichst rasch gesund werden zu lassen. Indem
stand erkannt worden, den es abzuschaffen sie einige V o r z ü g e des Arztbesuches herausgilt. Engagierte P ä d a g o g e n und Psychologen stellt, kann die Mutter weitere Hemmungen
versuchten daraufhin, die wirklichen Ursa- beseitigen, so etwa mit dem Hinweis, d a ß a u c h
chen dieser tiefverwurzelten Ä n g s t e festzu- andere Kinder im Wartezimmer sein werden,
stellen. Sie schauten sich in den Wartezim- oder d a ß der Arzt besonders nett ist
mern um, sprachen mit Ä r z t e n und Müttern
Im Wartezimmer angelangt stellt sich die
über das Problem. Auch die jungen Patienten Mutter am besten ganz auf ihren Schützling
kamen dabei zu Wort. Durch die Forschungs- ein. Ist das Kind ruhig und ausgeglichen, hat
arbeiten wurde die Situation völlig neu durch- sie gute Vorarbeit geleistet ist es jedoch angst dacht, bisherige Nebenaspekte wurden zu lieh, hilft sie ihm am besten, indem sie es in den
Schwerpunkten, so auch die Rolle der Bezugs- Arm nimmt, an sich d r ü c k t um ihm so das nun
person des Kindes. Der Mutter wird nun ein- dringend b e n ö t i g t e Gefühl der Geborgenheit
deutig die Hauptrolle zuerkannt. Ihre Aufgabe zu vermitteln. Dabei sollte die Mutter dem
besteht darin, das Kind systematisch und ein- Kind durch ein G e s p r ä c h die n ö t i g e Sicherheit
fühlsam auf den bevorstehenden Arztbesuch geben, da es ja jetzt wisse, was im Sprechzimvorzubereiten.
mer geschehe. S p ä t e s t e n s dort ist die gute Zusammenarbeit zwischen Mutter und Arzt
Die P ä d a g o g e n k ö n n e n inzwischen mit kon- notwendig.
kreten V o r s c h l ä g e n für eine gute VorbereiSchon bei der Wahl des Arztes sollte die
tung des Kindes auf einen Besuch beim Doktor Mutter, soweit m ö g l i c h , darauf achten, d a ß
aufwarten. Die Basis für eine gesunde, unver- seine p ä d a g o g i s c h e n nicht den medizinischen
krampfte Einstellung g e g e n ü b e r dem Arzt ist Fähigkeiten nachstehen. Bedauerlicherweise
zunächst das gute Vorbild, denn nur die Mut- sind die Ärzte, denen die gute Beziehung zu ihren Patienten genauso wichtig wie der Heilungserfolg ist, noch in der Minderzahl. Die Erfahrungen zeigen, d a ß der H e i l u n g s p r o z e ß
durch ein gutes Verhältnis zum behandelnden
Arzt beschleunigt werden kann.
Einige Mediziner verstehen es auch vorbildVorratshaltung unserer Urgroßmütter: Gemüse in Zucker eingelegt lich,
den besonders n e r v ö s e n und ä n g s t l i c h e n
kleinen Patienten gekonnt die Furcht zu nehorratshaltung gab es auch schon in der Estragon, Himbeeren oder Veilchen. Auch
men. Eine sehr p e r s ö n l i c h e Behandlung ist für
guten alten Zeit. Doch welche M ü h e n Senf bereiteten unsere Urahnen vielfach
den Arzt natürlich zeitraubend. Er kann, bei
unsere Urgroßmütter dafür aufwenden e i g e n h ä n d i g .
eingehender Beschäftigung mit jedem einzelmußten, verrät ein Kochbuch aus dem Jahre
Sehr beliebt waren damals Säfte aller Art,
nen, nur eine wesentlich geringere Zahl Pa1837. Hier ein paar Kostproben daraus:
die aus Kornblumen, Rosen, Yasmin und Lintienten pro Tag behandeln.
G e m ü s e wurde im vorigen Jahrhundert d e n b l ü t e n gekocht wurden. H o l l u n d e r b l ü t e n
In diesem Zusammenhang ist es erentweder getrocknet, in Zucker eingelegt oder machten die Hausfrauen in Weinessig haltbar,
in Salz eingestampft. A n S a l z g e m ü s e gab es im N ü s s e , Mandeln und frische Früchte legten sie schreckend zu erfahren, d a ß ein gutbesuchter
Winter außer Weißkraut grüne Schneideboh- in Branntwein ein. Aus Pumpernickel und praktischer Arzt durchschnittlich etwa nur
nen, junge Erbsen. Spargel und Kopfsalat. Brunnenkresse kochte man Gelee. Auch drei Minuten Zeit pro Patient aufwenden kann.
Einige G e w ü r z e und Kräuter wurden einge- Schlehen und Hagebutten wurden verarbei- Für ein p e r s ö n l i c h e s Gespräch, das ja auch auf
tet. Als Kuriosum mutet ein Sirup aus Garten- m ö g l i c h e Ursachen der Erkrankung hinweisen
kalkt.
Essig machte die fleißige Hausfrau gern quecken, einem g e w ö h n l i c h e n Unkraut, an. kann, oder eine eingehende Untersuchung
selbst, indem sie nicht ganz reife, faule Äpfel Ein halber Zentner Quecken ergab 10 bis 14 bleibt einfach keine Zeit mehr. Immer mehr
und Birnen den Winter über in einem Faß Pfund Sirup. Wie der wohl geschmeckt haben Patienten nehmen l ä n g e r e Wartezeiten auf
sammelte. Im Frühjahr wurde dann der mag Für fröhliche Feste braute man Obst-und sich und suc hen einen Mediziner auf, der Zeit
Fruchtsaft ausgepreßt, gereinigt und in ein ge- Rosinenwein selbst und sektartige Getränke für sie und ihre Probleme hat, der außer seinen
s ä u b e r t e s Faß gefüllt, welches man in die aus Birnen- und Birkensaft. Ob uns der Birken- medizinischen auch seelsorgerische Fähigkeim ü n d e n ten besitzt. Bleibt nur zu w ü n s c h e n , d a ß sich
warme Stube stellte. Was für ein Duft m u ß das saft-.Champagner' heute noch
möglichst viele Ärzte recht bald darauf einstelwürde,
erscheint
indes
äußerst
fraglich.
gewesen sein! Verfeinert wurde der Essig mit
Christiane Wollner
Carola Kaiser len.
Kostproben aus guter alter Zeit
V
?
»Der Nächste bitte.": Kinder fürchten sich oft
vor diesem Augenblick
Foto BfH
Immer dabei
Die Geschichte der Handtasche
E
s gibt angeblich M ä n n e r , die kontrollieren heimlich die
Handtasche
ihrer A u s e r w ä h l t e n . Nun, jedes junge
M ä d c h e n von heute w ü r d e sich diesen Eingriff
in ihre I n t i m s p h ä r e schwer verbitten. Und
auch kluge E h e m ä n n e r sehen die Handtasche
ihrer Gefährtin als tabu an. Die Handtasche ist
das ureigenste Mini-Reich der Frau, das sie
überall bei sich hat. Auf dem W e g zur Arbeit,
beim Einkaulen, bei der Party, auf der Reise:
die Handtasche ist immer dabei.
Je s e l b s t ä n d i g e r wir Frauen geworden sind,
desto umfangreicher wurde auch die Handtasche. A u s dem .Kulturbeutelchen' der H a remsdamen, aus dem zierlichen Schminkt ä s c h c h e n der R ö m e r i n wurde die zweckbestimmte Begleiterin der Frau durch den Alltag,
nicht nur wie einst V e r s c h ö n e r u n g s u t e n s i l i e n
enthaltend, sondern auch h ö c h s t sachliche
Dinge wie S c h l ü s s e l , Ausweise, Notizbuch
und schließlich auch das Portemonnaie.
Halt, mit dem Geld hatten es auch schon die
Frauendes frühen Mittelalters. Aus dem kleinen G ü r t e l t ä s c h c h e n der Männer, in dem st«
ihre M ü n z e n bargen, wurde die t i e f h ä n g e n d e
.Almosentasche*. Sie wurde oft als Pfand der
Liebe zwischen Verlobten oder Eheleuten
ausgetauscht So hatten also auch die Frauen
ihre Geldkatze. Als dann ein richtiger T a schenkult entstand, m u ß t e n auch die Damen
schwerer schleppen. Die .Gretchentasc he' aus
der Mitte des 16. Jahrhunderts ist ein m o n s t r ö ses Unding mit 35 F ä c h e r n .
Unsere Kinder sind keine Gewichtheber
Zur Einschulung: Auf die ABC-Schützen stürmt viel Neues ein
D
er Ernst des Lebens beginnt — das
bekommen die S e c h s j ä h r i g e n bei der
Einschulung häufig zu hören. T a t s ä c h lich stehen sie vor einem ernst zu nehmenden
Übergang. Viel Neues stürmt auf ihre kleinen
Gehirne ein. Sie m ü s s e n mit aller Behutsamkeit und vorzugsweise von ihren Eltern vorbereitet werden auf neue Freunde, eine neue Tageseinteilung, neue Anforderungen und auf
den neuen Menschen, der nun in ihr Leben
tritt n ä m l i c h der Lehrer.
1 rtragmehe 1 rnte: /
chen
zum EinmaFoto AP
Man sollte den A B C - S c h ü t z e n den Übergang nicht durch Drohungen — .na warte,
wenn du erst in die Schule kommst' — schwer
machen, sondern sachlich und faßlich mit ihnen über die neue Lage reden. Die Eltern m ü s sen a u ß e r d e m e r w ä g e n , d a ß sie nun bald nie ht
mehr die einzigen sind, die ent sc heidenen Einfluß auf ihr Kind nehmen. A n sie ergeht deshalbder Rat eleu h von vornherein guten Kontakt mit dem Klassenlehrer ihrer Sprößlinge zu
halten. Vater und Mutter bleiben für ihre Kinder um so mehr Vertraut• .: Jen Sc hui-
ereignissen teilnehmen und über die Schulv o r g ä n g e Bescheid wissen.
Mit echten Gefahren gepflastert ist für die
neu Eingeschulten der Schulweg. Den Eltern
wird geraten, den Schulweg mit ihrem Kind
mehrmals abzuschreiten, auf Gefahrenpunkte
und Verhaltensvorschnften immer wieder
aufmerksam zu machen. Zur Sicherheit der
Schulkinder tragen bunte Mutzen und Tücher
sowie reflektierende Schulranzen b e i
Doch gerade der Schulranzen kann zum Sicher hei tsrisiko werden, wenn sein C i e W K ht für
die noch unentwickelten Körperkräfte zu hoch
ist. Seine unbequeme Last lenkt die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr ab. Vor allem aber
führt ein zu schwerer Ranzen oft zu Haltungsschäden
und Wirbclsaulenverbiegungen.
deshalb Kinder zu regelmäßiger Entrümpelung' ihrer Schulranzen oder -laschen anhalten V i n H ö c h s t g e w i c h t sollte, auch dies itt
ärztlich empfohlen, zehn lYotent des Körpergewichts des betreffenden Kindes tr ht überM breiten.
Ingeborg Jahn
n
Dann schwor man wieder der Tasche ab.
Was man mit sich schleppen wollte, trug man
in der Kleidung versteckt Die R ö c k e waren
weit genug, um allerhand in verschwiegenen
Taschen unterzubringen.
Erst mit den Ridicules und Pompadours
tauchte dann wieder die Freude an dem
T ä s c h c h e n oder dem Beutelchen auf. das vor
allem Ko«.- etil
nthielt oder das unvermeidliche R i c h f l ä s c h c h e n .
Mit der steigenden Emanzipation der Frau
fiel auch der Handtasche eine wachsende
Rolle zu. Sie wurde ein Bestandteil des Allt agsh U n s . Ja, sie entbehrte auch der kosmetisc hen Dinge, sie war nur ein ganz n ü c h t e r n e r
Beutel für (ield. Taschentuch, P a p i e r e , S e h l ü s
•vi. tau (!.• (nlogne wurde noch akzeptiert.
Zwar e n t h ä l t aiuh die Handtasche von
heute diese Dinge, aber zugleich Ist Sie auch
. i n Beweis dafür, d a ß Eva es verstanden hat.
tr<.tz aller beruflichen Anforderungen Eva zu
sein Nun birgt die Handtasche nebwi den
utzhr hen I tensil.en am h die modernen Mit
M für die V h ö h e , t und (»epflegtheit 1 'nd hat
damit vielleicht erst in unserer Zeit ihren vollen Zwec k | neu ht.
Isabelle
n
Jahrgang 31
fcos
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 7
ßßprai&mblatt
2, Fortsetzung
Und nun ist es a u c h für A l b e r t Bartsch e n d gültig Zeit, z u gehen. Z w a r bietet der J e s c h a witS sich an, i h n ü b e r d e n See z u setzen, aber
der junge M a n n hat gerade Lust, s i c h e i n m a l
ordentlich die B e i n e z u vertreten. So macht er
sich auf den w e i t e n W e g a m Ufer e n t l a n g bis
zur F ä h r e . A l s er a n d e r a r m s e l i g e n K u h v o r beikommt, faßt i h n w i e d e r e i n u n e r k l ä r l i c h e r
Ärger. Er gibt d e m T i e r e i n e n Knuff i n die R i p pen, d a ß es v e r w u n d e r t d e n K o p f m i t d e n gro3en Glotzaugen d r e h t . . .
Es ist alles i n a l l e m d o c h s c h o n recht h e i ß für
das frühe Jahr. Ü b e r M i t t a g s a m m e l n s i c h
Wolken u n d s c h i e b e n s i c h einer H e r d e g r o ß e r
Tiere gleich ü b e r d e n W a l d gegen d e n See vor.
Dort bleiben sie stehen, als w o l l t e n sie t r i n k e n ,
und ab u n d z u k o m m t e i n zorniges B r u m m e n
aus ihrer M i t t e .
Immer neue d r ä n g e n nach, b i s die' S o n n e
schließlich k a u m m e h r e i n e n s c h m a l e n Spalt
tindet, d u r c h d e n sie d o p p e l t h e i ß e S t i c h e auf
die Erde sendet.
Die „schöne Lydia"!
Albert Bartsch s c h l e n d e r t l a n g s a m die staubige S t r a ß e a m R a n d des W a l d e s entlang. A u f
den Feldern setzen die B a u e r n Kartoffeln. Sie
schwenken die s c h w e r e n K ö r b e m i t der r e c h ten H a n d u n d lassen sie i n g l e i c h m ä ß i g e n Z w i s c h e n r ä u m e n auf die E r d e nieder. M i t der L i n ken streuen sie die F r ü c h t e aus. V o m S c h a t t e n
des W a l d e s aus gesehen, ist das e i n h ü b s c h e s
Bild.
Der Bauer hat d i e F u r c h e beendet, er b l e i b t
stehen u n d w i s c h t s i c h d i e S t i r n . D a s Pferd
schnuppert a m W e g r a n d .
Albert Bartsch tritt aus d e m D u n k e l d e r
Bäume h e r v o r : „ W e i d m a n n s h e i l ! " sagt er
stramm.
„Tagchen", antwortet d e r Bauer n a c h einer
Weile.
»Die S o n n e m e i n t ' s h e u t e e i n b i ß c h e n z u
gut..."
„Ist d o c h n i c h anders. Prr A l t e ! " er mustert
den F ö r s t e r : „Sie s i n d w o h l n e u hier?"
„Ja, erst seit e i n paar Tagen."
„Na, d a n n geht's ja."
„Wieso?"
„IcrY^fhein' m a n bloß."
„Mehr w i l l der Bauer n i c h t sagen, u n d A l b e r t
Bartsch w i r d n i c h t r e c h t k l u g a u s i h m . I n z w i schen s i n d die F r a u e n a u f g e r ü c k t . N o c h i m m e r
gehen sie g e b ü c k t ü b e r d e n F u r c h e n . E i n e
bleibt stehen u n d richtet s i c h auf.
Albert traut s e i n e n A u g e n n i c h t . D i e s e glatten Arme, d i e s e n festen K ö r p e r , d e r s i c h w i e
gedrechselt aus den geraden Beinen ergibt,
lAnset
Vogelwarte a . d .
Kurischen N e h r u n g
Fluß und S t a d t i n
Estland
Weichsel-
mündungsarm
>
Ottfried Graf Finckenstein
D E R
Eine tragische Liebesgeschichte aus der Heimat
Dem grünen Rock verpflichtet
dies g l e i c h m ä ß i g e G e s i c h t mit den k ü h l e n A u - feln u n d läßt sie g l e i c h m ü t i g i m T a k t ihres w i e gen kennt er d o c h .
genden Ganges i n d i e F u r c h e fallen.
„ G u t e n Tag, F r ä u l e i n L y d i a " , sagt er e n d l i c h .
A u s der ist schwer klug werden, denkt A l Das M ä d c h e n legt die H a n d vor die A u g e n , bert Bartsch. D i e K l e i n e heute m o r g e n war a n so d a ß ihre junge Gestalt, mit a l l e m w o h l ver- ders, d i e konnte e i n e m nichts v o r m a c h e n .
sehen, was z u einer gesunden F r a u g e h ö r t , A b e r so eine wie die L y d i a , die k a n n sich's l e i n o c h d e u t l i c h e r z u m A u s d r u c k k o m m t . sten, frech z u s e i n . . .
Wahrhaftig, es ist d i e „ s c h ö n e L y d i a " !
Immerhin, d i e ersten Tage i n A l t - P l u s k e n
„Sie k e n n e n m i c h w o h l nicht mehr?"
lassen s i c h gut an. W e r h ä t t e das v o m T o t e n
L y d i a antwortet n o c h i m m e r nicht, aber sie
l ä c h e l t , u n d dies L ä c h e l n lockert die strengen
L i n i e n ihrer S c h ö n h e i t z u r v e r l o c k e n d e n
W e i c h h e i t einer reifen Frucht.
A l b e r t versucht, ihrer E r i n n e r u n g n a c h z u helfen : „Ist ja s c h o n ein W e i l c h e n her, damals
i n Jaspendorf..."
E r s c h r o c k e n legt das M ä c h e n d e n Finger auf
d e n M u n d . N e b e n ihr steht die M u t t e r . A l b e r t
versteht u n d ist a u c h nicht d u m m . Er wendet
s i c h g l e i c h höflich an die alte F r a u : „Ich b i n hier
n e u i m T o t e n W a l d " , sagt er, „ich hoffe, w i r
w e r d e n gute Nachbarschaft halten."
L y d i a s M u t t e r hat dieselben g l e i c h m ä ß i g e n
Z ü g e w i e die Tochter, nur d a ß sie strenger sind,
als seien Sie g l e i c h s a m eingetrocknet. Es ist
k a u m z u sehen, d a ß ihr s c h m a l e r M u n d s i c h
bewegt, u m d i e W o r t e hinauszulassen: „ A n
uns soll's n i c h t liegen. W i r t u n d e m W a l d
nichts Unrechtes."
„Um so besser. U n d i c h werde e i n A u g e auf
Ihre Kartoffeln halten wegen des W i l d e s . "
„Das k e n n e n w i r schon", m e i n t L y d i a p l ö t z l i c h ganz frech, dabei strahlt sie A l b e r t gerad e z u a n . Ihre Z ä h n e leuchten i n der Sonne.
D e r Bauer macht d e m G e s p r ä c h e i n E n d e :
„Na, n u m a l weiter, wir h a b e n nicht Zeit, heru m z u s t e h e n w i e d i e H e r r e n Beamten. U n s
w ä c h s t nichts v o n allein."
„ N e e , sicher nicht!" e r g ä n z t seine Frau, u n d
a u c h L y d i a beugt sich wieder ü b e r i h r e n K o r b .
A b e r n o c h v o n u n t e n her l ä c h e l t sie d e m F ö r ster z u . Dann greift sie eine H a n d v o l l Kartof-
JCteutwotitatsct
V
Waschanstalt
V
V
holl.
FreiteitbeschäftiRiiriß
oatpr.
Dichter
(Krnst)
niederd.
für:Gänserich
Autoz.
Wittlage
V
Patenstadt f.:
Kulm
f>
Seite
(Abk.)
>
Männername
(i « j )
>
Fluß
durch
Florenz
„ G e h e n S i e m a l Mittagessen", meint er,
„ m e i n e A l t e wartet schon lange. U n d i m ü b r i gen, hier i m W a l d m u ß jeder seine eignen E r fahrungen m a c h e n . Sie wissen ja, was Sie d e m
W a l d gedacht? Es scheint v i e l m e h r ein recht g r ü n e n Rock schuldig s i n d . . .
„ S e l b s t v e r s t ä n d l i c h " , sagt A l b e r t u n d denkt,
lebendiger W a l d z u sein!
d a ß alte Leute sich gern w i c h t i g t u n .
U n d Bartsch lacht ü b e r seinen eigenen W i t z .
Im n ä c h s t e n A u g e n b l i c k hat er das G e A l l e M ü d i g k e i t ist v o n i h m abgefallen. E r
s p r ä c h vergessen. Jetzt merkt er erst, d a ß er e i schreitet frei weg.
Das B r u m m e i n v o m See her w i r d i m m e r l a u - n e n r i c h t i g e n H e i ß h u n g e r mitgebracht hat.
ter. A b e r vorläufig geben die V ö g e l den K a m p f D o n n e r ja, er ist s c h l i e ß l i c h ein junger K e r l u n d
nicht verloren. Sie legen die ganze Kraft ihrer seit morgens unterwegs. U n d die F r a u F ö r s t e r
L u n g e n i n die k l e i n e n K e h l e n , u m den D o n n e r versteht sich aufs K o c h e n , da k o m m e n die T e l ler i m m e r b l a n k v o m T i s c h . H e u t e gibt es
zu überbieten.
W i r k l i c h , der Tote W a l d ist gerade jetzt sehr obendrein gebackenen S c h i n k e n mit Schmand,
sein Lieblingsgericht.
lebendig.
„Vielleicht hat er sich den Magen verdorben, oder..
T r o t z d e m w i l l das Essen n a c h einer W e i l e
nicht mehr rutschen. V i e l l e i c h t hat er z u rasch
eingehauen. Jedenfalls schiebt er d e n T e l l e r
v o n sich fort u n d stiert v o r sich h i n . D a n n
springt er auf, h ä n g t das G e w e h r ü b e r d i e
Schulter, pfeift d e n H u n d u n d geht wieder i n
den W a l d .
Das ist alles so s c h n e l l gegangen, d a ß d i e
F r a u F ö r s t e r es gar n i c h t b e m e r k t hat. Sonst
h ä t t e sie s c h o n nachgeholfen. S i e w e i ß , w a s
j unge Leute b r a u c h e n ! So aber bleibt ihr nichts
anderes ü b r i g , als d e n K o p f z u s c h ü t t e l n . U n d
als ihr M a n n ins Z i m m e r k o m m t , sagt sie n a c h d e n k l i c h : „Sieh m a l , M a n n , das s c h ö n e E s s e n !
Entweder hat er s i c h d e n M a g e n verdorben,
oder es steckt was anderes d a h i n t e r . . . ?"
T o m a s c h k e vor s i c h hin, „ihr W e i b e r habt i m mer b l o ß dasselbe i m Kopf, da k a n n eine so alt
werden, w i e sie w i l l . "
N u n ist es an der Frau, z u b r u m m e n , d e n n sie
k a n n es n u n e i n m a l nicht vertragen, w e n n ihr
M a n n seine S ä t z e mit d e n W o r t e n „ihr W e i ber" a n f ä n g t . . .
Bartsch schlendert i n z w i s c h e n d u r c h d e n
W a l d . D a s Gewitter ist n u n ganz nahe. D e r •
H o c h w a l d fängt z u singen an, die h o h e n K i e fern biegen s i c h w i e junge R u t e n u n d neigen
ihre schweren K r o n e n zueinander, als w o l l t e n
sie tanzen. A u s d e m U n t e r h o l z r e i ß t der S t u r m
das alte L a u b u n d jagt es ü b e r die L i c h t u n g e n .
E i n paar K r ä h e n fliegen schreiend auf, u n d die
H ä h e r schimpfen.
„ W a s soll denn dahinterstecken?" brummt
Herbstliche O s t p r e u ß e n t a g e im O S T H E I M
Basteln, Singen, Vorträge und zum Mittagessen ostpreußische
Gerichte, vom 13. bis 20. Oktober 1980, 7 Tage Vollpension:
im Doppelzimmer 255,50 DM,
im Einzelzimmer 283,50 DM pro Person
Aufguß-
S i e fühlen s i c h
wie ein neuer M e n s c h ,
w e n n Ihre dritten Z ä h n e
zuverlässig sitzen.
V
Katja de VriesttflÜck
UHl)
C/Im
MasurIsche Idylle. Die Hauptfigur lebt ein einlaches Leben, unbelastet von der Jagd nach dem Das Haft-Pulver v o n P R O T E R X
Glück vor — zugleich eine nette, mundartliche zeichnet s i c h durch überdurchschnittliche Haftkraft u n d lange
Plauderei. 196 Seiten
DM 14,80
Gattin
futter
getränk
Vieh-
>
Nichtmetall
franz.
Fluß
>
Herbert
>
Ostdeutsche Spezialitaten - 4044 Kaarst 1 - A m H o v e r k a m p 3 7
•truher Adlersdorf. Kreis Lotzen
£
T T
in der
Ostschweiz
t
J
>
E
>
Lappen
Auflösung i n d e r n ä c h s t e n F o l g e
F E
X
I D I
A I i. 0 X
) I s S A
T K E I • I
S
A I. B
r T s
A L T E NJ A
R E
I.
|A L K
EL E
Kampfgewinn
Verpackungsfreier N a c h n a h m e - V e r s a n d !
Auflösung
Berg8toct'
ff R
BK Olo- 3 2 4
Dombrowski
Fleischermeister
V
E T "
HaftP r o b l e m e ?
Rautenbergsdie Buchhandlung, P o s f f . 1 9 0 9 , 2950 Leer
Gewollte
Handlung
Fortsetzung folgt
Interessentenrichtenihre Anmeldungen bitte an Ostheime. V., Herrn
H.-G. Hammer, Parkstraße 14,3280 Bad Pyrmont, Tel.: 0 52 81/85 38
>
Kurzform
von
Johanna
Haustier
der
„Der alte T o m a s c h k e ist gerade nicht i n der
Lage, z u antworten, w e i l er u m s t ä n d l i c h m i t
der G e n a u i g k e i t des A l t e r s seine Pfeife stopft
A l s er e n d l i c h fertig ist u n d befriedigt die ersten W o l k e n i n die Luft b l ä s t , hat er anscheinend d i e Frage vergessen.
Für die Weihnachtsfreizeit
vom 19. 12. 1980 bis 5. 1. 1981 steht noch ein Doppelzimmer zur
Verfügung
17 Tage Vollpension einschl. div. Extras an den
Feiertagen und Kurtaxe 712,— DM pro Person.
Die Einzelzimmer sind ausgebucht.
* 195o
L
„ W a r u m , H e r r F ö r s t e r , h a b ' i c h was falsch
gemacht?"
Der A l t e s c h ü t t e l t den K o p f : „Das nu gerade
nicht, aber den Jeschawitz, d e n läßt m a n besser aus."
„Mir hat er auch nicht sehr g e f a l l e n . . . "
„ K a n n i c h mir denken, und Sie i h m erst recht
nicht!"
„Liegt da irgendein besonderer G r u n d vor?"
K R A N I C H S C H R E I
Keimzelle
"V
Der F ö r s t e r T o m a s c h k e ist z u H a u s e . Er hat
w o h l auf Bartsch gewartet.
„Das ist eine d u m m e G e s c h i c h t e , m e i n
Jungchen", meint er g e m ü t l i c h .
•
N
R
H
fiT T
A" H 0
1
I M
Grützwurst im Darm 500 g DM3.30
Grützwurst «00 g-Dose DM 3.30
Grützwurst
.
8
0
0g
D o s e
M
5
9
0
Landleberwurst im Darm m Maioran 500g DM7.90
Landleberwurst m Maioran 400g-Dose DM5.50
9
J S ' ^ SKJSn
RmderHecM 800g-Dose DM6 70
Schwärzerer
^'
3W
bcnwarzsauer
400
D o s e
Q Q 0 g m [ J o s e
36
D
Haftzeit aus. P R O T E R X Haft-Pulver ist geruchlos, g e s c h m a c k s neutral und für die M u n d s c h l e i m haut gut vertraglich, weil e s a u s
natürlichen, rein biologischen
Grundstoffen gewonnen wird.
S p a r s a m im G e b r a u c h , denkbar
einfach anzuwenden: aufstreuen,
andrücken - fertig! - Rückstände
lassensich unterfließendem W a s ser leicht abspülen.
Protefix
beendet die Haft-Probleme
PROTERX Haft-Pulver • Haft-Folien
in Apotheken und Drogerien
DM
Q
M ? 3
Q
SCHUPPENFLECHTE
ist kein Schicksal. Dauerhalle Hille auf naturkhe Weise möglich Verblüffende Erfolge
joch ,n hartnackigen Failen. informat,onsschr,ft
S 20 kostenlos. Sofortige neutrale Zusendung
Biosan • Postfach 2265 • 6330 Weti'ar
£os £fiprnißtnblaii
Aus der Heimat
13. September 1980
— Folge 37 — Seite 8
Ernst Mörke
Das große
Unwetter
W
ir schreiben das Jahr 1930. E i n
S o m m e r a b e n d ! V o m H i m m e l lallt
das W a s s e r k ü b e l w e i s e . M a n k ö n n t e
glauben, Petrus habe alle Engel zusammengerufen, u m mit ihrer Hilfe den v i e l e n jungen
M ä d c h e n , die das Dorf H u b n i c k e n erreichen
wollen, eine für diese Jahreszeit recht k ü h l e
Dusche z u verabfolgen. Bis auf die H a u t
d u r c h n ä ß t , einige barfuß, einen k l e i n e n Rucksack auf d e m R ü c k e n , so gelangen sie i n g r ö ß e ren A b s t ä n d e n ins Dorf. H i e r treffen sie eine
alte Frau.
A l s die bedauernswerten G e s c h ö p f e fragen,
wo hier ein Unterschlupf z u finden sei, wiegt
sie i n ihrer Ratlosigkeit den Kopf h i n u n d her,
sagt d a n n aber ganz m i t l e i d i g : „ A c h je, — ach
je! K i n d e r s ju s ö n d joa ganz v a k l o m t , ju holt
sick den D o d . " D o c h d a n n k o m m t sie auf d e n
G e d a n k e n , sie z u m B ü r g e r m e i s t e r z u s c h i c k e n .
Z ä h n e k l a p p e r n d , d o c h m i t n e u e m M u t , mac h e n sie sich auf den W e g . D i e D u n k e l h e i t hat
sich u n b e m e r k t ausgebreitet. Fernes G r o l l e n ,
dumpf u n d b e d r ü c k e n d , erfüllt die Luft. W e s t lich, ü b e r der nahen Ostsee steht i m m e r wieder für A u g e n b l i c k e eine g r o ß e H e l l i g k e i t . E i n
G e w i t t e r k ü n d i g t sich an. A b e r n o c h macht i h nen der Regen a m meisten z u schaffen.
Bei Franz W i e d e , d e m B ü r g e r m e i s t e r , der i n
seinem k l e i n e n Büro sitzt, klopft es an der T ü r .
A l s er öffnet, steht z u seiner Ü b e r r a s c h u n g ein
Haufen junger M ä d c h e n d r a u ß e n i m s t r ö m e n den Regen.
„Ja", sagt er, als sie ihr A n l i e g e n vorgetragen
haben, n a c h langem Ü b e r l e g e n , „der einzige,
der e u c h helfen kann, ist m e i n Vater. V i e l l e i c h t
l ä ß t er e u c h i n e i n e m der S t ä l l e oder S c h e u n e n
ü b e r n a c h t e n . Sagt, d a ß ihr bei mir gewesen
seid."
D e r W e g ist nicht weit. V a t e r W i e d e ist
Schafmeister u n d wohnt auf d e m V o r w e r k des
G r o ß H u b n i c k e n e r Guts. Es liegt am Rande des
Dorfes.
In der H e i m a t : D ü n e n auf der N e h r u n g
Dort haben sie G l ü c k . N a c h d e m sie alle
Ü b e r r e d u n g s k ü n s t e angewandt haben, d ü r f e n
sie i n e i n e m der S t ä l l e ü b e r n a c h t e n . N a c h kurzer Zeit s c h l u m m e r n die v o n den Strapazen
übermüdeten Geschöpfe im w ä r m e n d e n Heu
— trotz Blitz, D o n n e r u n d Regen.
E i n s c h ö n e r M o r g e n . D i e Sonne steigt empor
— w ä r m t u n d betrachtet mit W o h l w o l l e n die
v i e l e n s c h ö n e n M ä d c h e n , die, nur leicht bekleidet, i n v o l l e r F r ö h l i c h k e i t auf der W i e s e
vor d e m Schafstall bei der M o r g e n w ä s c h e
sind.
Foto Nath
gen z u — aus der Ü b e r z e u g u n g , w e n n er sie
wieder aufmacht, m ü s s e das B i l d v e r s c h w u n d e n sein. N e i n — alles ist u n v e r ä n d e r t , es ist
nicht w e g z u w i s c h e n . . .
Irgendwie v o l l b ö s e r A h n u n g e n , wahrs c h e i n l i c h auch, w e i l die M ä d c h e n so ruhig
geworden sind, tritt der Schafmeister d u r c h
eine k l e i n e N e b e n t ü r aus d e m G e b ä u d e . D a
steht nicht weit ab, h o c h z u Roß, sein O b e r i n spektor. D i e M ä d c h e n begreifen schnell, d a ß
ihr Herbergsvater aus r e i n e m M i t l e i d seine
K o m p e t e n z e n ü b e r s c h r i t t e n hat.
G a n z ü b e r r a s c h e n d , als w ä r e es e i n g e ü b t ,
Das W o h l w o l l e n der Sonne g e g e n ü b e r dieser f r ö h l i c h e n Bande teilt n u n aber ganz u n d d r ä n g e n s i c h die M ä d c h e n z w i s c h e n die b e i gar nicht der O b e r i n s p e k t o r H e r r v o n G e r l a c h , d e n M ä n n e r , b i l d e n , b e i d e n H ä n d e n gefaßt,
der seinen m o r g e n d l i c h e n Inspektionsritt e i n lebendes Gatter.
Das ist e i n B i l d ! Diese s p o r t g e s t ä h l t e n M ä d macht. — K a n n er seinen A u g e n trauen ?.Denn
was er da auf der W i e s e sieht, k a n n nicht wahr c h e n u n d v o n i h n e n eingekesselt e i n Reiterssein — n e i n b e s t i m m t n i c h t ! Elfen u n d F e e n m a n n . Es ist eine fatale Situation, n o c h mehr,
gibt es nur i m M ä r c h e n . Er w e i ß nicht, ob das, als der Reiter versucht, m i t s e i n e m Pferd die
was er sieht, W i r k l i c h k e i t ist. Er kneift die A u - U m k l a m m e r u n g zu durchbrechen.
Helmut Krampitz
Abenteuerliches
U
n d schreib' m a l , w e n n ihr a n g e k o m m e n
seid!", rief M u t t e r m i r n o c h zu, als s i c h
der Z u g i n Bewegung setzte. W i r schoben unsere Tornister ins G e p ä c k n e t z u n d
schauten hinaus. M e i n K l a s s e n k a m e r a d Gerhard D z u m b a b i ß schon i n die erste Stulle seiner Marschverpflegung. Er w o l l t e unbedingt
n o c h wachsen,- denn mit seinen fünfzehn J a h ren k a m er sich n o c h sehr k l e i n vor, k ö r p e r l i c h ,
versteht sich.
A l s unser Z u g an der Haltestelle i m Stadtw a l d vorbeifuhr, v e r l i e ß e n w i r die traute U m gebung v o n N e i d e n b u r g , u n d die Reise i n die
g r o ß e , weite W e l t begann. Unser Z i e l war die
K u r i s c h e N e h r u n g , genauer gesagt die Segelfliegerschule Rossitten auf der K u r i s c h e n N e h rung. M i t unseren G e d a n k e n waren wir s c h o n
dort. G e r h a r d sagte kurz vor A l i e n s t e i n bed ä c h t i g : „Dolle T h e r m i k w i r d da sein!" D a m i t
konnte er recht haben; d e n n i n d i e s e m S o m mer 1943 war es besonders h e i ß . S c h o n einige
M a l e hatten w i r hitzefrei vor den Ferien
bekommen.
Das U m s t e i g e n i n K ö n i g s b e r g klappte ausgezeichnet. A u f d e m N o r d b a h n h o f bestiegen
wir die K l e i n b a h n , u n d so e i n Stehplatz auf der
offenen Plattform hatte auch seine guten Seiten. M a n erlebte — ja, m a n erfuhr das S a m l a n d
in d i e s e m g e m ü t l i c h e n K l e i n b a h n t e m p o v i e l
intensiver. W i r erreichten C r a n z , u n d damit
war die Reise mit der Bahn beendet. E i n D a m p fer sollte uns n u n nach Rossitten bringen.
Ich w e i ß auch nicht, wie es k a m — jedenfalls,
als w i r an der A n l e g e s t e l l e standen, war der
Dampfer s c h o n weg. Einfach a b t r i m o h — u n d
ohne uns! „Der n ä c h s t e Dampfer fährt erst
morjen wieder," meinte e i n Fischer. Erbarm u n g ! Das gibt bestimmt einige Tage Startverbot i n Rossitten! W i r hatten also nun Zeit
bis z u m n ä c h s t e n Tag.
G e r h a r d war s c h o n i m m e r ein praktisch veranlagter M e n s c h . Das zeigte sich wieder einmal, als er n a c h d e n k l i c h fragte: „ M u ß man
Nachtleben
von
a u c h i n der N a c h t Strandkorbmiete bezahlen?" — „ W i l l s t d u d i c h etwa b e i M o n d s c h e i n
i m Strandkorb sonnen?", erkundigte i c h m i c h .
„Das n i c h t — aber d r i n n pennen," war seine
Idee.
N u r eins s t ö r t e uns b e i m .Bettenbauen', das
war eine M ä n n e r s t i m m e , die i m m e r lauter
wurde. „ W a s ist da los, ihr Lorbasse ? W o l l t ihr
m a l m a c h e n , d a ß ihr w e g k o m m t ! " H i n k e n d
n ä h e r t e s i c h e i n M a n n m i t einer Laterne. Er
trug eine S c h i r m m ü t z e u n d drohte m i t e i n e m
Stock. Es war der S t r a n d w ä c h t e r . Erst als wir
i h m unsere v e r z w i c k t e Lage e r k l ä r t e n —
Dampfer v e r p a ß t , k e i n N a c h t q u a r t i e r u n d
s o . . . — sagte er g ü t i g : „Na, jut, Jungs. A b e r
eins m ü ß t ihr m i r v e r s p r e c h e n : M o r j e n stellt
ihr die S t r a n d k ö r b e w i e d e r auf, klar?" D a m i t
hatten wir die offizielle Erlaubnis, e i n kostenloses N a c h t q u a r t i e r i m S e e b a d C r a n z z u
genießen.
M i t e i n paar Handgriffen w u r d e n z w e i
S t r a n d k ö r b e u m g e k i p p t u n d so aneinandergeschoben, d a ß die I n n e n r ä u m e zueinander lagen. N u n fehlte uns n o c h ein Z u d e c k . W i r fand e n es i n e i n e m n a h e n F i s c h e r k a h n i n F o r m
v o n alten S ä c k e n . D i e stanken f ü r c h t e r l i c h
n a c h F i s c h , aber m a c h t nuscht, das p a ß t e zur
U m g e b u n g . E i n Bad i n den nahen W e l l e n sollte
d e n T a g a b s c h l i e ß e n . M ü d e u n d entspannt
wollten wir dem kommenden
Morgen
entgegenschlafen.
Plötzlich h ö r t e n wir S t i m m e n — f l ü s t e r n d e
w e i b l i c h e Laute. N a n u , was war d e n n das?
D e u t l i c h w a h r z u n e h m e n d e A u s r u f e beflügelten unsere Phantasie. Es m u ß t e n zwei ]unge
F r a u e n sein, die s i c h ihrer K l e i d e r entledigten,
u m ein Bad zu n e h m e n . F K K i n O s t p r e u ß e n ! Ist
das die M ö g l i c h k e i t ! In d e m G e p l ä t s c h e r u n d
u n t e r d r ü c k t e m J u c h z e n waren nun M ä n n e r stimmen zu hören.
Cranz
d e n B a d e n i x e n z u : „ W e n n ihr sie haben wollt,
d a n n k o m m t d o c h raus u n d holt sie euch!" In
unserer liegenden Z u h ö r e r k a b i n e sahen w i r
die V e r w i r k l i c h u n g dieser Aufforderung i n unserer j u g e n d l i c h v e r b r ä m t e n Phantasie p l a stisch vor uns. Rufe h i n u n d her erfüllten n u n
das n ä c h t l i c h e Strandleben. S c h l i e ß l i c h bewegten s i c h die S t i m m e n v o m W a s s e r zur
P r o m e n a d e . D i e M ä d c h e n verfolgten die
M ä n n e r u n d umgekehrt.
Plötzlich w u r d e es still. A l l e Beteiligten
m u ß t e n trotz der D u n k e l h e i t unser Schlafdom i z i l entdeckt haben. Zaghafte Schritte n ä h e r ten s i c h uns. E i n e H a n d v o l l S a n d pochte an unsere S t r a n d k ö r b e . W i r b e m e r k t e n , w i e unsere
S t r a n d k ö r b e langsam
auseinandergezogen
w u r d e n . E i n e H a n d schob s i c h i n d e n Spalt. Ich
war der A u s e r w ä h l t e , der behutsam betastet
wurde. A m sanften D r u c k v e r m u t e t e i c h eine
F r a u e n h a n d . M e i n Z u d e c k reichte m i r bis z u m
K i n n . L a n g s a m arbeitete s i c h die H a n d v o n
m e i n e m B a u c h weiter nach oben. Ich hielt den
A t e m an. Jetzt lag die w e i c h e H a n d auf m e i n e m G e s i c h t u n d b e r ü h r t e die N a s e . E i n gellender A u f s c h r e i erfüllte die N a c h t . M ö w e n
w u r d e n w a c h u n d flatterten k u r z auf. D i e M ä n ner, die bisher a b w a r t e n d i m H i n t e r g r u n d
standen, w u r d e n m u t i g u n d s c h o b e n das ganze
G e b i l d e auseinander. W i r standen auf u n d gaben uns z u e r k e n n e n . Erleichterndes L a c h e n
vereinte nun alle, S t r a n d l ä u f e r u n d -schläfer.
Es stellte sich heraus, d a ß die beiden K r a n kenschwestern vor ihrer N a c h t w a c h e i m
C r a n z e r Lazarett sich n o c h erfrischen w o l l t e n .
Leider — oder zu i h r e m G l ü c k w u r d e n sie v o n
zwei Soldaten dabei unterbrochen.
D a tritt — u n d das o h n e S c h e u — eines der
M ä d c h e n v o r d e n O b e r i n s p e k t o r , bittet u m
N a c h s i c h t für i h r e n H e r b e r g s v a t e r . S i e hat
l ä n g s t erkannt, d a ß er e i n z u g ä n g l i c h e r
M e n s c h ist u n d a u c h für ihre Lage V e r s t ä n d n i s
hat. Sie nutzt die g ü n s t i g e G e l e g e n h e i t g l e i c h
aus, i h n z u bitten, ob sie n i c h t n o c h e i n e N a c h t
in der Unterkunft b l e i b e n d ü r f e n . B e e i n d r u c k t
v o m A n b l i c k so v i e l e r s c h ö n e r M ä d c h e n u n d
w o h l auch, u m aus dieser für i h n etwas p e i n l i c h e n S i t u a t i o n h e r a u s z u k o m m e n , w i l l i g t er
ein.
F l i n k w i e die W i e s e l s i n d sie n a c h dieser .Erpressung' i n d e m s c h ü t z e n d e n G e b ä u d e
verschwunden.
D e r n ä c h s t e T a g hat die M ä d c h e n für alles,
was sie erlitten, r e i c h l i c h e n t s c h ä d i g t . A b e n d s ,
w ä h r e n d eines Spaziergangs, w i r d b e i m Bürgermeister, der n e b e n s e i n e m A m t n o c h e i n e n
K r ä m e r l a d e n betreibt, etwas P r o v i a n t eingekauft. R e c h t z e i t i g s i n d sie ins H e u g e k r o c h e n ,
d e n n früh soll es losgehen, u n d z w a r n a c h
Heiligenkreutz.
A l s d i e S o n n e k a u m aufgegangen ist, s i n d
sie s c h o n unterwegs — nur i n entgegengesetzter R i c h t u n g . Z i e l ist das g r o ß e Hofhaus, i n
d e m s i c h d i e W o h n u n g des O b e r i n s p e k t o r s
befindet. D o r t auf d e m K o r r i d o r , w o sie k a u m
alle Platz finden, k o m m t d i e Ü b e r r a s c h u n g :
M e h r s t i m m i g gesungen, e r t ö n t p l ö t z l i c h das
L i e d : „Und die M o r g e n f r ü h e , das ist unsere
Zeit." A b e r ü b e r r a s c h t s i n d n i c h t nur der O b e r i n s p e k t o r u n d seine F r a u — a u c h d i e M ä d c h e n
s i n d es, w o d o c h F r a u v o n G e r l a c h ganz unerwartet die T ü r öffnet u n d aus e i n e m K o r b jed e m e i n k l e i n e s P ä c k c h e n ü b e r r e i c h t . „Inhalt",
so sagt sie m i t e i n e m g e w i s s e n Stolz, „ W u r s t ,
K ä s e , S ü l z e u n d Brot — alles Eigenfabrikat.
Laßt es e u c h s c h m e c k e n . "
A u c h der Schafmeister erlebt e i n e Ü b e r r a s c h u n g ! D a er s i c h ganz gern e i n e n genehmigt
— w i e er sagt für d e n K r e i s l a u f — u n d w i e die
W i e die Wahrheit —
langsam,
stetig doch
und unaufhaltsam
die Wanderdüne
vorwärtsschreitet,
mit der Wucht des weißen Sandes
ihren Weg sich selbst bereitet.
Lothar Nath
M ä d c h e n nun einmal sind — luchtern und
h e l l w a c h — h a b e n sie b a l d h e r a u s b e k o m m e n ,
w o r a n es ab u n d z u m a l fehlt. V i e l l e i c h t h a b e n
sie a u c h etwas n e u g i e r i g i n d e n S c h r a n k geschaut, der n e b e n d e m g r o ß e n F u t t e r k a s t e n an
der W a n d h ä n g t .
D a steht d o c h m o r g e n s e i n e F l a s c h e , fein
bunt etikettiert, i m S c h r a n k . M a n soll es nicht
für m ö g l i c h h a l t e n ! W e i l n u n aber der Stall
sehr s p ä r l i c h beleuchtet ist, u n d w e i l seine
A u g e n a u c h n i c h t m e h r die a l l e r b e s t e n sind,
b e f ü h l t er die F l a c h e erst e i n m a l m i ß t r a u i s c h .
A l l e s das geschieht z u der Zeit, da die M ä d chen den Korridor r ä u m e n . Eine Staubwolke
— dort w a n d e r n sie, d a n k b a r für alles, was i h n e n gegeben w u r d e . W a n d e r n l r o h g e m u t e i n e m neuen Z i e l entgegen.
W ä h r e n d sich nun die b e i d e n Paare l a c h e n d
u n d p l a u d e r n d v o m Strand entfernten, k o n n A l l e s , was i c h z u Papier brachte, ist so fern —
ten w i r jetzt e n d l i c h unseren C r a n z e r - S e e b a d v e r g a n g e n — v e r w e h t . W o s e i d ihr M ä d c h e n
Strandschlaf i m eigenen W o h n m o b i l beginnen.
g e b l i e b e n ? V e r k l u n g e n s i n d eure L i e d e r . H e i D i e b e i d e n M ä n n e r k a m e n i m m e r n ä h e r . Sie
D e r Sonnenaufgang a m n ä c h s t e n M o r g e n terkeit u n d T r ä u m e w i c h e n einer g n a d e n l o s e n
e n t d e c k t e n die abgelegten K l e i d e r und riefen war ü b r i g e n s h e r r l i c h . . .
Zeit.
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 9
Kultur
&as £fipnu6mbluti
„ Von dem tiefen Glanz aus Gottes Türen
Zum 100. Geburtstag des ostpreußischen Heimatdichters Walter Scheffler aus Königsberg
O
b die H e i m a t das L i e d ihrer D i c h t e r nur
d a r u m so s c h n e l l v e r g i ß t , w e i l m a n z u
H a u s e u n d ohne Sehnsucht ist ? W i r , die
wir i m Besitze leben, d ü r f e n nicht vergessen,
d a ß auch wir e i n m a l v e r l i e r e n k ö n n e n . A u c h
für uns k a n n eine Stunde k o m m e n , wo wir, der
H e i m a t fern, b e g l ü c k t nach e i n e m Buche greifen, i n d e m ihr W e s e n u n d W i r k e n i n W o r t u n d
Bildern festgehalten wurde." So s c h l o ß vor 50
Jahren der erste meiner Geburtstagsartikel
ü b e r W a l t e r Scheffler. Ich w e i ß nicht mehr,
was der A n l a ß war z u solch ahnungsvoller
V o r a u s s c h a u . W i r w a r e n ja damals noch i m
Besitze der H e i m a t u n d nicht i n seinen d u n k e l sten T r ä u m e n mochte sich einer vorstellen,
d a ß er sie je v e r l i e r e n k ö n n t e . U n d d e n n o c h
sollte die Stunde k o m m e n , w o alles, „was wir
ersonnen, was wir gewonnen", zerronnen war
„wie der S a n d i n des spielenden K i n d e s H a n d " ,
w i e A g n e s M i e g e l einst gesagt hat. A b e r auch
K ö n i g s b e r g : Speicherviertel auf der Laak
Foto Karl Grunwald
Walter Scheffler
A
die vorausgeahnte Stunde ist gekommen, w o
wir b e g l ü c k t nach den B ü c h e r n unserer D i c h ter gegriffen haben, i n denen d u r c h die M a g i e
des W o r t e s die H e i m a t lebendig geblieben
war u n d i n d e n e n das U n v e r l i e r b a r e u n d U n z e r s t ö r b a r e festgehalten wurde für alle Ewigkeit, soweit man heute n o c h v o n E w i g k e i t e n
sprechen darf.
A u c h W a l t e r Scheffler hat seine F ä d e n ges p o n n e n a m W e b s t u h l der Zeit und seien sie
a u c h n o c h so geringe, w i e er selber sagen
w ü r d e . Ja, er war ,nur' e i n H e i m a t d i c h t e r , aber
in gesegneten Stunden war es i h m wie jedem
wahren D i c h t e r v e r g ö n n t , etwas „von d e m tiefen G l a nz aus Gottes T ü r e n zu schauen", so d a ß
„ l e u c h t e t , was sie bauen, u n d es t ö n t , was sie
b e r ü h r e n " , wie er selber einmal v o m K ü n s t l e r tum schrieb.
gelkreis", mit dem sie auch die Flucht ü b e r die
Ostsee u n d die erste Zeit der V e r b a n n u n g i n
D ä n e m a r k erlebte, hatte sie i m m e r ein besonderes V e r h ä l t n i s . Er war w o h l für sie ein S t ü c k
H e i m a t schlechthin. Er war u n d ist es auch für
uns.
9
Seine B ü c h e r : die G e d i c h t s a m m l u n g , M e i n
L i e d ' , . M e i n K ö n i g s b e r g ' , .Sonette u m K a n t '
und u n v e r ö f f e n t l i c h t die . G e s ä n g e h i n t e r m
Stacheldraht'. D a n e b e n die autobiographischen E r z ä h l b ä n d e . W a l t e r v o n der L a a k ' u n d
.Walters Lehrjahre' u n d s c h l i e ß l i c h der S a m m e l b a n d ,Erde u n d Licht'. Erinnert sei auch an
die nur z u m T e i l v e r ö f f e n t l i c h t e n G e s c h i c h t e n
u m seine K a t z e , M i m o ' , mit der er so v i e l e
n a c h d e n k l i c h e G e s p r ä c h e geführt hat u n d die
lange Jahre die G e f ä h r t i n seiner E i n s a m k e i t
war, i n d e m i h m auferlegten g r o ß e n S c h w e i gen. Ja, er war oft einsam, besonders nach d e m
Tode seiner jungen F r a u i n D ä n e m a r k . Er war
einsam, trotz der F ü r s o r g e seiner A n v e r w a n d ten u n d trotz der v i e l e n Freunde, die sein L e ben bereicherten u n d durch die er sich bereichert fühlte.
Der i h m gesetzten G r e n z e n war er sich stets
b e w u ß t . D o c h e i n sicheres Gefühl für den
R h y t h m u s u n d für die S c h ö n h e i t der Sprache
(trotz der 6 0 j ä h r i g e n G e h ö r l o s i g k e i t ! ) , eine
scharfe Beobachtungsgabe, seine enge V e r bundenheit mit der Vaterstadt u n d sein u n M a n c h e m , der meinte, i h m helfen zu m ü s v e r w ü s t l i c h e r H u m o r waren das i m m e r wirkende, sein Schaffen bestimmende Element. sen, wurde selber geholfen. D e n n sein B e m ü hen, anderen M e n s c h e n eine Freude z u bereiA l l e , die i h n noch p e r s ö n l i c h gekannt ha- ten, hat er sich bis ins hohe A l t e r bewahrt.
ben, wissen, w e l c h ein rechter L e b e n s k ü n s t l e r
er war. Es ist an dieser Stelle oft genug v o n sein e m schweren Lebensweg gesprochen worden, v o n der v ö l l i g e n Ertaubung des 16jährigen, grad, als s i c h i h m alle Tore z u d e n T e m p e l n der W e i s h e i t u n d der K u n s t öffnen w o l l ten ; v o n den Tagen hoffnungsloser Verzweiflung u n d innerer Befreiung d u r c h das Erwac h e n des S c h ö p f e r i s c h e n i n i h m u n d v o n der
G l ü c k s e l i g k e i t des Dichters, d e m „ein Gott gegeben, z u sagen, was er leidet".
D i e g r o ß e W e l t z u v e r ä n d e r n oder gar z u
verbessern d u r c h sein Schaffen, hat er sich nie
a n g e m a ß t . A b e r er hat durch sein V o r b i l d vielen verzagten M e n s c h e n , besonders seinen
S c h i c k s a l s g e f ä h r t e n , neuen Lebensmut gegeben, er hat seinen L a n d s l e u t e n ein S t ü c k H e i mat geschenkt, er hat den T r a u r i g e n das L a c h e n gelehrt — er hat nicht umsonst gedichtet
u n d getrachtet.
A l l denen, die es noch nicht wissen, sei kurz
gesagt, d a ß W a l t e r Scheffler — wie A g n e s
M i e g e l mitten i m H e r z e n der Stadt K ö n i g s b e r g
— a m 15. September 1880 geboren wurde, i m
Speicherviertel aui der Laak aufgewachsen ist
und d a ß w o h l k a u m e i n o s t p r e u ß i s c h e r A u t o r
die alte Pregelsladt so lebendig, anschaulich
u n d l i e b e v o l l geschildert hat wie die g r o ß e A g nes M i e g e l u n d der so v i e l weniger bedeutende, aber u m so l ä n g e r e W a l t e r v o n der Laak.
So v i e l G e i s t e s g r ö ß e n A g n e s M i e g e l a u c h z u
ihren F r e u n d e n z ä h l t e , z u „ i h r e m lieben Pre-
„Ach, g ä b e es viele wie dich,
die W ü s t e der Erde w ü r d e wieder
bewohnbar werden
u n d heil, wie du,
d e m wir sein tapferes L e b e n danken,
danken n o c h ü b e r den T o d hinaus."
Fritz K u d n i g , sein l a n g j ä h r i g e r W e g - u n d
Kampfgenosse, rief i h m i m Tode n a c h :
100. Geburtstag! W e r konnte seine Geburtstage so festlich feiern wie W a l t e r Scheffler! Ich
k ö n n t e mir denken, er w i r d es auch dort oben
in den h i m m l i s c h e n Gefilden t u n !
Margarete Kudnig
Mimo in Pension
us d e m A r z t h a u s e i n P r e u ß i s c h E y l a u , sie uns nicht bei Gelegenheit auf die S t r a ß e
d e m Geburtsort m e i n e r k l e i n e n K a t z e entwische, hielten w i r sie i m ersten Stock, i m
M i m o , k a m die E i n l a d u n g , e n d l i c h mei- Schlafzimmer, gefangen. Dort s a ß sie wie bei
nen ü b l i c h e n A c h t - T a g e - B e s u c h z u m a c h e n . D i r gern a m Fenster u n d b l i c k t e t r ä u m e r i s c h
G e r n — aber w o h i n n u n m i t meiner K a t z e ? E i - auf die S t r a ß e oder i n den Garten. Bis wir einnen H u n d k a n n m a n an die L e i n e u n d allenfalls m a l erschrocken entdeckten, d a ß sie H a n n a s
auf Besuchsreisen m i t n e h m e n , bei einer K a t z e L i e b l i n g s k a k t u s Bubikopf zur Hälfte zerzupft
geht das nicht. „ A c h , d a ß i c h dir die M i m o ge- u n d verspeist hatte. Seltsamer G e s c h m a c k e i geben h a b e — sie h ä n g t n u n wie e i n K l o t z an ner K a t z e ! D i e Untat wurde ihr nach kurzer
dir an d e n F ü ß e n " , schrieb m i r F r a u Gertrud, Klage vergeben.
A b e r eines Nachts, b a l d darauf, erwachte
als i c h ihr v o n dieser B e s c h r ä n k u n g meiner
F r e i z ü g i g k e i t klagte — w i r hatten beide das Tante M a r t h a v o n e i n e m u n h e i m l i c h e n D r u c k
nicht bedacht. E i n e K a t z e n p e n s i o n für solche auf ihrer Brust. L a n g s a m hob sie ihr H a u p t aus
F ä l l e war i n der N ä h e meiner W o h n u n g nicht d e m K i s s e n u n d starrte e r s c h r o c k e n auf z w e i
zu finden, i c h m o c h t e das v e r w ö h n t e T i e r a u c h g r ü n l i c h funkelnde Lichter, nahe i h r e m A n g e sicht. N ä c h t l i c h e r Spuk, D ä m o n , V a m p i r ? —
nicht i n irgendeiner F r e m d e unterbringen.
N e i n , es waren M i m o s leuchtende A u g e n D a sprang unsere F r e u n d i n Erna ein, sie
sterne, das T i e r c h e n hatte s i c h katzenleise ins
wohnte nicht a l l z u weit u n d erbot sich, M i m o
Bett geschlichen u n d d e n T a n t e n b u s e n z u m
für die Z e i t m e i n e r A b w e s e n h e i t i n ihre O b h u t S c h l u m m e r p l a t z e r w ä h l t . A u c h dies wurde ihr
zu n e h m e n . D i e Transportfrage z u ihrer M u t t e r verziehen. Tante M a r t h a mochte D e i n K ä t z H a u s w u r d e a u c h g e l ö s t . K a t z e n l i e b e n es, i n chen ja sonst w o h l leiden.
offenstehende K i s t e n oder sonstige B e h ä l t e r
D o c h schon i n der folgenden N a c h t e r w a c h zu k r i e c h e n u n d s i c h d a r i n e i n z u k u s c h e l n wie
ten wir alle v o n e i n e m neuen S p u k i m SchlafKinder bei ihrem Spiel „ S t ü b c h e n zu vermiezimmer, der uns aus den Betten springen u n d
ten". So stellten w i r a u c h M i m o eine g e r ä u m i g e
nach oben laufen ließ. W a s sahen w i r ? E i n liePappkiste für dieses V e r g n ü g e n auf die Diele,
bes altes W a n d ü h r c h e n mit b l a n k e m M e s u n d unser K ä t z c h e n ließ s i c h ü b e r l i s t e n u n d
singpendel lag auf d e m F u ß b o d e n , v o n M i m o
kletterte h i n e i n . S c h n e l l d e n D e c k e l zugeaber war nichts z u sehen. E n d l i c h fanden w i r
macht u n d b e s c h n ü r t ! Es begann i m K a r t o n e i n
sie v e r s c h ü c h t e r t unterm Bett v e r k r o c h e n . Sie
gewaltiges R u m o r e n u n d angstvolles G e - hatte s c h o n a m Tage oft Interesse für das
schrei. E r n a u n d ihr zur S i c h e r h e i t m i t g e k o m - schwingende blanke Pendel gezeigt, war n u n
menes S c h w e s t e r l e i n p a c k t e n flink z u u n d lie- g e w i ß mit e i n e m ihrer s c h ö n e n S t e i l s p r ü n g e z u
fen i m S t u r m s c h r i t t m i t der b r ü l l e n d e n Last der nicht besonders h o c h h ä n g e n d e n U h r
nach H a u s e . Ich k o n n t e reisen, w u ß t e M i m o emporgeschnellt und hatte mit e i n e m Tatzengut aufgehoben, sie u n d E r n a w a r e n ja gute schlag den k l e i n e n C h r o n o m e t e r v o m N a g e l
Bekannte.
gerissen, v i e l l e i c h t a u c h s i c h mit d e n K r a l l e n
N i c h t v i e l m e h r als die H a l b z e i t meines Be- in der Kette, an der die G e w i c h t e h ä n g e n , versuches i n P r e u ß i s c h E y l a u war vergangen, da hakt u n d war so mitsamt d e m v e r m e i n t l i c h e n
Spielzeug i n die Tiefe g e s t ü r z t . D i e U h r hat den
erhielt i c h e i n e n Brief:
„ K o m m s t D u b a l d z u r ü c k ? D e i n e M i m o ist ja Fall heil ü b e r s t a n d e n — aber, aber — w e n n das
so w e i t e r g e h t . . . ?
w o h l e i n liebenswertes T i e r c h e n , sie hatte s i c h
W i r s i n d etwas n e r v ö s geworden, u n d da wir
b a l d a n uns u n d die fremde H ä u s l i c h k e i t gew ö h n t , b e n a h m s i c h artig u n d sauber. D a m i t das T i e r c h e n nicht i n die enge B e s e n k a m m e r
* ' U l f
sperren m ö g e n , wissen wir nicht w o h i n zur
N a c h t mit d e m k l e i n e n K o b o l d . S c h o n abends
beginnt die Beunruhigung. M i m o sitzt a m offenen Fenster, schaut i n d e n G a r t e n hinunter —
u n d b a l d haben s i c h einige K a t e r der U m g e gend eingefunden u n d lassen ihre schauerlic h e n Serenaden steigen. Z u w e i l e n k o m m t es
auch z u einer g e r ä u s c h v o l l e n Balgerei b e i den
K a t z e n m ä n n e r n . M i m o schaut mit weit vorgestrecktem H a l s interessiert, vielleicht auch belustigt d e m S p e k t a k e l zu, zeigt aber k e i n Begehren, z u ihren V e r e h r e r n i n n ä h e r e Beziehung z u treten. W i r haben schon so m a n c h e n
Topf W a s s e r auf die K a t e r k ö p f e gegossen —
sie k o m m e n aber i m m e r w i e d e r . . .
N a c h dieser M i t t e i l u n g wirst D u es verstehen, d a ß wir unsere P e n s i o n ä r i n gern b a l d wieder an D e i n weniger empfindliches, geduldiges Junggesellenherz legen m ö c h t e n . W a n n
kommst D u zurück?"
Ich s c h i e d e i n e n T a g früher als vorgesehen
v o n m e i n e n Gastgebern.
Ihren w o h l g e m e i n t e n Rat, die K a t z e abzuschaffen, da sie m i r z u m H e m m s c h u h werde,
habe i c h aber nicht befolgt. Ich freute m i c h
v i e l m e h r auf das W i e d e r s e h e n u n d weitere
Z u s a m m e n l e b e n mit meiner s c h w a r z w e i ß e n
M i m o u n d holte sie mir s c h n e l l aus der Pension
zurück.
In jenen T a g e n schrieb i c h den k l e i n e n Rom a n meiner K i n d h e i t , die G e s c h i c h t e v o n
. W a l t e r v o n der Laak'. M i m o s spielfrohes W e sen, ihre S c h e l m e r e i e n u n d auch mancher
Streich, d e n sie mir aus D u m m h e i t , Naschhaftigkeit oder i n kindhaftem Bewegungsdrang
spielte, hielten a u c h m i c h i n erfrischender Bewegung, sie brachte ,Leben i n die B u d e ' u n d
v e r l o c k t e m i c h oft, m i c h mit lustigen M i t s p i e len u n d n e c k i s c h e n Einfällen i n die heitere,
unbesorgte G e m ü t s v e r f a s s u n g meiner K i n d e r jahre z u r ü c k z u s p i e l e n . U n d das konnte d e m
h e l l e n C h a r a k t e r meines werdenden Buches
nur d i e n l i c h sein.
%
Ü
W a l t e r Scheffler: Er schenkte seinen Landsleuten ein S t ü c k H e i m a t
Foto privat
Wandersmann
Gott, ich bin dein Wandersmann,
freu mich, daß ich wandern kann,
wandre durch die weite Welt,
wie es mir und dir gefällt.
Plagt die andern Neid und Not —
ich brauch nichts als Trank und Brot.
Das gibt mir noch jeder gern;
Liebe heißt mein Wanderstern.
Braven Stecken, brave Schuh,
weiter braucht's ja nichts dazu.
Dann noch Hemd und Hose an —
Gott, ich bin dein Wandersmann!
An Königsberg
Seltsame Liebe zu dämmernden Gassen:
Steinerne Stadt wird dem Herzen zur Welt,
daß es sie möchte wie Mutter umfassen,
der es mit Banden des Blutes gesellt.
Wer kann ermessen, wieviel ihm gegeben,
Wege und Wände, die lang er gewohnt ?
Engten auch Wiege und Wände sein Leben,
ward's ihm mit Kräften der Liebe gelohnt.
Tausendmal bin ich die Straßen gegangen,
alltagsgeblendet und trottendes Tier.
Aber da nahm mich die Ferne gefangen,
und dort erwacht meine Heimat in mir.
Stadt, meine Stadt mit den steigenden Straßen
wasserdurchflutet und seewindumsungen —
Hafengetöse und Schloßturmliedblasen
haben von Kind auf mein Werden umklungen.
Singen auch heute mir oft in der Stille
Trutzlied des Lebens, das betet und schafft.
Red ich, so redet der Heimatstadt Wille,
schaff ich, so handelt der Heimatstadt Kraft.
Dort, wo die Sterne steigen...
Dort, wo die Sterne steigen,
da liegt mein Heimatland.
Ihm gab ich mich zu eigen,
aus ihm ward ich verbannt.
Ach, wer es je gesehen,
vergißt es nimmermehr,
den Glanz der blauen Seen,
die Wälder und das Meer.
Und wer in ihm geboren,
vermißt es allerwärts.
Du bist mir unverloren,
mein Land, dich hält mein Herz!
Leben bleibt
Herbstlich entkleidete Welt,
müd nach vollendeter Tat,
Furche im Ackerfeld
wartet auf neue Saat.
Fahret nur raschelnd dahin,
Blätter, vom Winde verstreut —
Leben bleibt dennoch der Sinn
über dem sterbenden Heut!
W a l t e r Scheffler
Geschichte
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 10
£ü5 DTHJrfUrifnblall
D a m a l s : B ü r g e r - S c h ü t z e n g i l d e 1931 in Heilsberg, deren M i t g l i e d e r a u s s c h l i e ß l i c h rede M ä n n e r
waren
Foto Bruno Klein
E
s ist nur w e n i g e Tage her, als mir eine war, z u m erstenmal die gesamte B e v ö l k e r u n g
Ü b e r r a s c h u n g zuteil wurde, wie man sie u n d die der n ä c h s t g e l e g e n e n N a c h b a r o r t e in
heute nur noch selten erlebt. H e r r l i c h e s den A b l a u f einbezog. D i e A n r e g u n g d a z u war
W e t t e r war angebrochen nach langer Regen- v o m A m t s v o r s t e h e r Pampe ausgegangen, der
zeit. Ich stand zufällig a m Fenster u n d blickte die Idee v o n irgendeiner Reise mitgebracht
ü b e r den weiten Vorgarten zur S t r a ß e hinaus, hatte. W a s bisher nur i m internen Kreis der
die nur w e n i g befahren w i r d . D i e W e l t war v o l - M i t g l i e d e r des S c h ü t z e n v e r e i n s ü b e r die
ler Licht. D a geschah eben das Unerwartete. B ü h n e gegangen war, sollte sich v o n nun an zu
V o n rechts her rollte i n m ä ß i g e r Fahrt ein W a - e i n e m echten Volksfest ausweiten. Der Erfolg
war enorm.
gen heran, hielt genau vor dem Gartentor.
In m e h r l a c h e n a b e n d l i c h e n Sitzungen i m
„Wir b e k o m m e n Besuch!" rief ich meiner
Frau z u u n d begab m i c h hinaus. Inzwischen Restaurant B a u m a n n war der Plan gereift u n d
war der Lenker des W a g e n s ausgestiegen, das P r o g r a m m festgelegt worden. Der damals
marsch waren. A l l e s s t r ö m t e z u m H a u s Gutzeit h i n . M a n wollte wissen, wer dieses M a l
S c h ü t z e n k ö n i g geworden war. Es war i n z w i schen s p ä t e r N a c h m i t t a g geworden.
D a h a l l t e n s c h o n die ü b l i c h e n K o m m a n d o s
herüber.
„Das G a n z e H a l t ! L i n k s um!"
Der bisherige S c h ü t z e n k ö n i g trat vor die
Front: „ K a m e r a d e n , auf den n e u e n S c h ü t z e n k ö n i g (er nannte a u c h den N a m e n ) ein dreifaches H u r r a . . . H u r r a . . . Hurra!" D a n a c h trat
a u c h der Sieger vor die Front u n d hielt eine
kurze A n s p r a c h e , die mit e i n e m dreifachen
„ H o c h . . . h o c h . . . hoch" auf Seine M a j e s t ä t ,
den a l l e r g n ä d i g s t e n Kaiser und König, endete.
W o r a u f die Blaskapelle das „Heil dir i m Siegerkranz . . . " intonierte.
Es waren erhebende A u g e n b l i c k e .
In w e l c h e m Z u s t a n d die M ä n n e r z u s p ä t e r
N a c h t s t u n d e n a c h H a u s e u n d in ihr Bett fanden
— d a r ü b e r schweigt des
Sängers
Höflichkeit...
Es mag i m 11. J a h r h u n d e r t gewesen sein, als
wehrhafte M ä n n e r s i c h zu S c h ü t z e n g e s e l l schaften z u s a m m e n t a t e n . Sie fühlten sich als
der letzte Rest jener einst d e m deutschen Bürger zustehenden allgemeinen W a f f e n f ä h i g keit, die mit der h o h e n Blüte der M a c h t e n t w i c k l u n g der S t ä d t e aufs engste z u s a m m e n hing. A l s h ä u f i g e E i n - und Übergriffe des A d e l s
u n d der F ü r s t e n die S t ä d t e z u b e s t ä n d i g e r
Kampfbereitschaft n ö t i g t e n , ordnete sich auch
entsprechend das Kriegswesen. D i e patrizis c h e n G e s c h l e c h t e r n a h m e n Waffen u n d Rüstung der Ritter an, aber die ü b r i g e n Bürger,
n a c h Z ü n f t e n oder Stadtvierteln geordnet, rüsteten sich mit unterschiedlichen Waffen,
meist mit der A r m b r u s t aus. W e i l aber erfolgreich eine F ü h r u n g der A r m b r u s t eine gewisse Fertigkeit durch lange Ü b u n g voraussetzte, b i l d e t e n sich alsbald S c h ü t z e n v e r e i n e
in der damals a l l g e m e i n ü b l i c h e n F o r m v o n
Einst Schutz vor Raub und Überfallen
Königsberger Gilde bereits 1351 von Winrich von Kniprode gegründet — Wandlung des Schützenwesens
etwa in m e i n e m A l t e r , m i t silbrig g l ä n z e n d e m
Haar, blickte auf e i n e n Zettel i n seiner H a n d
u n d suchte p r ü f e n d die H a u s n u m m e r am Tor.
„ H a l l o . . . ! " rief i c h i h m z u . „ S u c h e n Sie
m i c h ? " U n d er: „ J a . . . Peter!" — „ K e n n e n wir
uns?" — „ A b e r ja d o c h ! D u siehst d e i n e m V a ter so ä h n l i c h , d a ß gar k e i n Irrtum m ö g l i c h ist."
— D a funkte es a u c h bei m i r : „Hallo Paul, Paul
K a u t i u s ! Jetzt, w o d u lachst, schaut q u i c k l e bendig d e i n G r o ß v a t e r aus d e i n e m Gesicht.
K o m m herein!"
Es war m e i n K i n d h e i t s g e f ä h r t e u n d S c h u l kamerad, der S o h n v o m Nachbarhof. Er k a m
v o n S ü d e n her u n d war unterwegs z u m
Ostseestrand.
Bald s a ß e n wir uns i m W o h n z i m m e r gegenü b e r bei e i n e m k ü h l e n W i l l k o m m e n s t r u n k ,
w o b e i es v i e l z u e r z ä h l e n gab. Plötzlich knallte
es d r a u ß e n — p e n g . . . p e n g . . . p e n g !
M e i n Gast hob l a u s c h e n d den K o p f : „ N a n u !
S c h i e ß t d a jemand?" — „Ja" sagte ich, „wahrscheinlich macht mein Enkel S c h i e ß ü b u n g e n
i m hinteren Garten."
„Soso! Das m u ß i c h mir e i n m a l ansehen, vor
a l l e m d e i n e n E n k e l . " W i r begaben uns also
hinaus.
„Peng!" A u f e i n e m e r h ö h t e n Lattengestell
w a r e n kleine Tonfiguren aufgestellt, u n d bei
j e d e m „Peng" fiel eine d a v o n u m , genau der
Reihe nach.
„ D o n n e r l i t t c h e n , das machtst d u aber schon
ganz gut!" unterbrach die S t i m m e meines
Freundes die K n a l l e r e i . „Das reicht ja beinahe
schon z u m S c h ü t z e n k ö n i g ! "
Der J u n g e strahlte, u n d m a n machte sich
miteinander bekannt. „ W e n n i c h nicht irre",
sagte ich, „war d e i n V a t e r der erste S c h ü t z e n k ö n i g an u n s e r e m Ort." — „Der zweite!" b e k a m
i c h z u h ö r e n . „Der erste war unser A m t s v o r steher P a m p e . Das war b e i m S c h ü t z e n f e s t i m
s c h ö n e n M a i 1910, als m e i n V a t e r i h n a b l ö s t e . "
„ W a r u m gerade i m M a i ?" wollte m e i n E n k e l
wissen. — „Ja, w e i ß t d u . . . , das war auf d e m
L a n d bei uns die beste Zeit. D i e erste Saat auf
d e n F e l d e r n war gerade aufgegangen u n d die
H e u e r n t e stand n o c h bevor."
Das alles k a m mir wieder i n den Sinn, als
m e i n Gast abgefahren war. J e n e Tage der
K i n d h e i t w u r d e n w i e d e r l e b e n d i g in mir, die
s c h ö n e n S o m m e r a b e n d e vor d e m H a u s i m von
Birken u m h e g t e n G a r t e n .
A n e i n e m dieser A b e n d e , der mir besonders
e i n d r u c k s v o l l i m G e d ä c h t n i s erhalten geblieben war, e n t w i c k e l t e sich ein lebhaftes G e s p r ä c h u m ein besonderes Ereignis, das a m
Sonntag z u v o r i n u n s e r e m Dorf stattgefunden
hatte: Das a l l j ä h r l i c h e S c h ü t z e n f e s t . Das U n g e w ö h n l i c h e daran war, d a ß die V e r a n s t a l tung, die v o m S c h ü t z e n v e r e i n ausgegangen
amtierende Pfarrer G l a n g hatte zur Bedingung
gemacht, d a ß das S c h i e ß e n als K e r n der V e r anstaltung erst n a c h d e m Gottesdienst stattfinden sollte. D a r ü b e r hinaus wurde geschlossener K i r c h g a n g s ä m t l i c h e r M i t g l i e d e r (in U n i lorm) verfügt, was der Sache einen besonderen
A n s t r i c h gab.
Z u r O r i e n t i e r u n g sei n o c h gesagt. M a n
schrieb das Jahr 1910.
K a u m war das G e l ä u t e der K i r c h e n g l o c k e n
verklungen, hatte sich auch schon der Z u g der
S c h ü t z e n vor d e m Gasthaus Gutzeit formiert,
u m z u m S c h i e ß p l a t z hinaus z u marschieren,
v o r a n der S t a n d a r t e n t r ä g e r , dahinter eine
Blaskapelle, die aus Tilsit angereist war. Im
weiteren v o r n e a n der S c h ü t z e n k ö n i g des vergangenen Jahres, dahinter i n Z w e i e r r e i h e n die
S c h ü t z e n . Es m ö g e n etwa f ü n f u n d z w a n z i g gew e s e n sein. A u f ein K o m m a n d o setzte sich der
Z u g in Bewegung.
Der W e g bis z u m (improvisierten) S c h ü t zenplatz war nicht weit, an der S ü d f l a n k e des
Dorfes bei B o r m a n n s T e i c h , w o die w e i t e n
W i e s e n begannen. N a c h kurzer Zeit s c h o n
h ö r t e m a n die ersten B ü c h s e n knallen. D i e
S c h ü t z e n selbst w a r e n ausnahmslos gediente
Soldaten, die als Reservisten manches M a n ö ver, z u m e i s t i n A r y s , hinter sich gebracht hatten. N u r wenige Hofbesitzer w a r e n dabei, i m
ü b r i g e n teils Beamte b e i m A m t s g e r i c h t oder
bei der Post mit e i n i g e r m a ß e n h o h e m Salär,
die sich den L u x u s leisten konnten, a u c h
einige S c h n e i d e m ü l l e r v o n der S ä g e m ü h l e , alles hochangesehene u n d betuchte Leute.
Inzwischen hatte auf d e m Platz vor der K i r che, e i n b e z o g e n die breite A l l e e , v o n drei
Gastwirtschaften (Gutzeit, H u h n u n d Sellau)
flankiert, der Festtrubel begonnen. D a w a r e n
B u d e n aufgestellt, die allerlei z u m V e r k a u f
feilboten, L e c k e r e i e n für die K i n d e r u n d Luft-,
ballons, Blechtrompeten, Trillerpfeifen u n d
ä h n l i c h e s Zeug, a u c h Spielzeugpistolen, u n d
alsbald begann eine w ü s t e K n a l l e r e i , ein T u t e n
u n d Blasen, allerlei Flitterkram für die M ä d c h e n u n d jungen F r a u e n . D i e A t t r a k t i o n aber
bildete ein W a n d e r z i r k u s mit e i n e m derb-ulkigen C l o w n , der ab u n d z u herauskam, u m
beim Publikum Stimmung zu machen. Daneben war ein Karussell aufgebaut, das d u r c h
z w e i Ponys in kreisende Bewegung gehalten
w u r d e . E i n L e i e r k a s t e n m a n n m a c h t e d a z u die
M u s i k . Eine Z i g e u n e r i n bot sich an, den W i l l i gen u n d N e u g i e r i g e n , insbesondere Frauen,
aus der H a n d z u lesen, was die Zukunft i h n e n
zu bieten hatte. U n d ihr M a n n ließ e i n e n Bär
tanzen.
Das G a n z e geriet für eine gute W e i l e ins
S t o c k e n , als die Blaskapelle schon v o n weither
v e r k ü n d e t e , d a ß die S c h ü t z e n auf d e m R ü c k -
G i l d e n , als deren Schutzheiliger g e w ö h n l i c h
der d u r c h P f e i l s c h ü s s e gemarterte St. Sebastian galt. S c h ü t z e n h ä u s e r , S c h i e ß b a h n e n auf
freien P l ä t z e n oder in Z w i n g e r n , eine d u r c h
B e i t r ä g e u n d V e r m ä c h t n i s s e bereicherte V e r einskasse u n d zahlreiche S c h ü t z e n f e s t e w a r e n
die notwendige Folge, die die s t ä d t i s c h e n Beh ö r d e n b e g ü n s t i g t e n . D i e letzteren w a r e n den
B ü r g e r n dasselbe, was den Rittern die T u r n i e r e
gewesen w a r e n . M i t besonderem G l a n z wurden sie i m 15. u n d 16. Jahrhundert, ja bis ins 17.
J a h r h u n d e r t hinein, begangen.
A l s d a n n die B ü r g e r gelernt hatten, das F e u ergewehr z u handhaben, b i l d e t e n sich a u c h
s c h o n frühzeitig S c h ü t z e n g e s e l l s c h a f t e n für
W a l l b ü c h s e u n d Standrohr. U n d mit d e m nationalen A u f s c h w u n g der neueren Zeit gelangten sie z u h ö h e r e r patriotischer Bedeutung.
:
wuch! Sde^
In N a c h a h m u n g der g r o ß e n schweizerischen S c h ü t z e n f e s t e , die a l l j ä h r l i c h den Ort
wechselten, hielten die d e u t s c h e n S c h ü t z e n
1861 in G o t h a ein a l l g e m e i n e s deutsches
S c h ü t z e n - u n d Turnfest ab u n d g r ü n d e t e n einen D e u t s c h e n S c h ü t z e n b u n d , der sein z w e i tes B u n d e s s c h i e ß e n 1863 i n Frankfurt a m M a i n
abhielt, d a n a c h s o l c h e 1865 in B r e m e n , 1872 in
H a n n o v e r , 1875 i n Stuttgart, 1878 in D ü s s e l dorf 1881 i n M ü n c h e n , 1884 i n L e i p z i g , 1887m
Frankfurt a m M a i n , 1890 in Berlin, 1894 in
M a i n z , 1897 in N ü r n b e r g , 1900 in D r e s d e n .
V o r a l l e m verfolgte der B u n d das Z i e l der
V e r b r ü d e r u n g aller S c h ü t z e n , V e r v o l l k o m m nung i n der K u n s t des B ü c h s e n s c h i e ß e n s und
H e b u n g der W e h r f ä h i g k e i t .
A n den o b e n g e n a n n t e n B u n d e s s c h i e ß e n
nahmen natürlich auch o s t p r e u ß i s c h e Schütz e n - D e l e g a t i o n e n teil. D e n n a u c h die ostpreuß i s c h e n S c h ü t z e n k ö n n e n auf eine lange w ä h rende T r a d i t i o n z u r ü c k b l i c k e n , h e i ß t es doch,
d a ß die erste S c h ü t z e n g i l d e z u K ö n i g s b e r g
Verbrüderung aller Schützen
d u r c h H e i n r i c h v o n K n i p r o d e i m Jahr 1351 ins
L e b e n gerufen wurde, w a h r s c h e i n l i c h z u d e m
Zweck, i n erster L i n i e die K ö n i g s b e r g e r vor
Raub und Überfällen zu s c h ü t z e n .
V o n den d e u t s c h e n S c h ü t z e n ist n o c h zu sagen, d a ß sie s i c h als erste i n b ü r g e r l i c h e V e r g n ü g u n g s g e s e l l s c h a f t e n w a n d e l t e n (wie oben
gezeigt); w ä h r e n d die S c h w e i z e r u n d die nied e r l ä n d i s c h e n S c h ü t z e n ihren Milizcharakter
bewahrt haben.
Im ü b r i g e n b r a u c h t n i c h t betont z u werden,
d a ß die S c h ü t z e n g e s e l l s c h a f t e n ostdeutschen
Ursprungs d u r c h die V e r t r e i b u n g n i c h t aufgeh ö r t haben, z u bestehen. Ihre f r ü h e r e n M i t glieder u n d deren N a c h k o m m e n z ä h l e n heute
in der B u n d e s r e p u b l i k z u d e n 12 000 S c h ü t z e n ,
die i m d e u t s c h e n S c h ü t z e n b u n d organisiert
s i n d u n d i n v i e l e n ö r t l i c h e n V e r e i n e n eine bedeutende R o l l e s p i e l e n . A l s Beispiel sei hier
der S c h ü i z e n v e r e i n M a r x e n (Auetal) i n der
N o r d h e i d e genannt, der i n e i n e m k l e i n e n Dorf
mit nur 800 E i n w o h n e r n das s p o r t l i c h e u n d gesellschaftliche L e b e n stark b e e i n f l u ß t . Dort
s t a m m t der P r ä s i d e n t u n d K o m m a n d e u r aus
Königsberg/Preußen,
der
stellvertretende
K o m m a n d e u r aus M e c k l e n b u r g , der erste
K a s s e n w a r t aus P o m m e r n , der z w e i t e aus d e m
S u d e t e n l a n d , der erste Schriftwart aus d e m
o s t p r e u ß i s c h e n Tilsit, der zweite aus P o m mern, ebenso der erste S c h i e ß w a r t , der zweite
S c h i e ß w a r t k o m m t aus d e m K r e i s F i s c h h a u s e n / S a m l a n d , der vierte aus W e s t p r e u ß e n u n d
der fünfte aus D a n z i g , u m nur e i n i g e aus Ostdeutschland stammende aktive S c h ü t z e n zu
n e n n e n . D a r ü b e r h i n a u s gibt es i n der Bundesr e p u b l i k geschlossene G r u p p e n , die die ostp r e u ß i s c h e T r a d i t i o n fern der H e i m a t seit
m e h r als d r e i J a h r z e h n t e n fortsetzen: D i e K ö nigsberger S c h ü t z e n g i l d e i n G l i n d e b e i H a m b u r g u n d die S c h ü t z e n g i l d e Borghorst i m K r e i s
Steinfurt des L a n d e s N o r d r h e i n - W e s t f a l e n . In
d i e s e m S i n n e : „Gut S c h u ß ! "
Ottfried Evenberg
ZenVerein
Foto Zander
•
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 11
£05 £ftjnro|knbl(M
Landeskunde
N i e d e r l a n d e v e r l i e ß e n . D i e meisten v o n ihnen
siedelten sich i m M ü n d u n g s g e b i e t v o n
W e i c h s e l u n d N o g a t an, aber a u c h der s p ä t e r e
K r e i s P r e u ß i s c h H o l l a n d wurde z u m M i t t e l punkt h o l l ä n d i s c h e r S i e d l u n g s t ä t i g k e i t . D i e
Dörfer T h i e r b a c h , S c h m a u c h , Bordehnen, L i e benau, P l e h n e n u n d Robitten n a h m e n niederl ä n d i s c h e Bauernfamilien auf. W e n n diese
Ortschaften danach a u c h keine geschlossenen
m e n n o n i t i s c h e n G e m e i n d e n waren, v i e l m e h r
die früher a n g e k o m m e n e n Siedler, das heißt,
deren N a c h k o m m e n aus d e m mitteldeutschen
R a u m den T o n angaben, wollte es mir i m m e r
erscheinen, ihre Wesensart w ä r e als s c h ö p f e risches Element, bis i n die j ü n g s t e Zeit hinein,
erhalten geblieben. Besonders z u r ü h m e n ist
die p e i n l i c h e O r d n u n g u n d Sauberkeit, die an
u n d i n a l l e n D i n g e n sieht- u n d s p ü r b a r war, i n
der G e m e i n d e w i e i n der Familie, i m V e r h ä l t nis v o n M e n s c h z u M e n s c h , w o z u sich Fleiß
u n d g r o ß z ü g i g e s , v e r n ü n f t i g e s Planen gesellten; Verantwortungsbereitschaft u n d eingeborene Treue z u m Boden e n t w i c k e l t e n jenen
B ü r g e r s i n n , auf den die P r e u ß i s c h H o l l ä n d e r
heute noch stolz sein d ü r f e n .
Kirche
Z
Foto Gelderblom
samte Einwohnerschaft Platz fand, e i n Backsteinbau mit gotischen Fenstern u n d T o r b o gen; der wuchtige T u r m stand etwas seitlich
v o m H a u p t p o r t a l . Das Rathaus ragt mit seiner,
auf drei massiven Pfeilern ruhenden V o r l a u b e
in den langgestreckten M a r k t p l a t z h i n e i n . Es
war zuletzt das ä l t e s t e der erhaltenen ostpreuß i s c h e n R a t h ä u s e r , i n der ersten Hälfte des 14.
Jahrhunderts erbaut. 1650 erhielt seine Fassade den geschwungenen G i e b e l . D e n Sitzungssaal ü b e r d e c k t e e i n s c h ö n e s Netzgew ö l b e . Z u den bemerkenswertesten E i n r i c h tungen g e h ö r t e e i n H i r s c h l e u c h t e r mit m ä c h tigem G e w e i h aus d e m Jahre 1726.
A l l e s das gab der k l e i n e n Kreisstadt ihren
Glanz, u n d es war nicht nur die Fassade, die
den Bürger stolz machte und den F r e m d e n bezauberte. Das innere G e f ü g e der G e m e i n d e ,
die B ü r g e r s c h a f t waren einwandfrei u n d gesund, so d a ß m a n a u c h R ü c k s c h l ä g e u n d K r i sen z u meistern verstand.
Z u m A u s g a n g des 19. Jahrhunderts, als das
H a n d w e r k —, die Tuchmacher, die Gerber u n d
Brauer, die Schneider, T i s c h l e r u n d S c h u h m a cher — also viele dieser fleißigen Leute, ihr
W a s wir an Erinnerungen besitzen u n d wei- Gewerbe aufgeben m u ß t e n , w e i l ihnen, i n der
tertragen, ist aus jahrhundertelangem W a c h s - H a u p t s a c h e d u r c h d e n A b z u g der G a r n i s o n
t u m entstanden, Generationen haben daran der Boden entzogen war, da verkauften auch
gearbeitet u n d geformt, d a ß es ein T e i l unseres die A c k e r b a u e r n , die i n der Stadt lebten, ihre
W e s e n s geworden ist. W i e ein spannender L ä n d e r e i e n , w e i l eine neu anbrechende Zeit
R o m a n liest sich die Geschichte der Stadt; wir auch ihre eigene F e l d o r d n u n g schuf. Daraus
finden uns selbst darin wieder.
entstanden die A b b a u g ü t e r Charlottenhof,
W i r l i e b e n die Erde, u n d der A n b l i c k eines Rahnau, Q u e l l n a u , Emilienhorst, Freifelde
Kornfelds bewegt heute n o c h unser G e m ü t , u n d F r i e d h e i m . A u s d e m S t a d t b i l d verwie das W i e d e r s e h e n mit etwas V e r t r a u t e m ; schwanden die S c h e u n e n u n d die S t ä l l e bis auf
wie k ö n n t e es anders sein, da unsere A l t v o r d e - wenige Reste. Dafür wurde eine neuzeitliche
ren darauf ihre E x i s t e n z u n d die aller nachfol- Industrie angeschafft, die neue F r ü c h t e des
F l e i ß e s u n d einen gewissen W o h l s t a n d entgenden Geschlechter aufgebaut haben.
Rathaus
D i e L e b e n s m ö g l i c h k e i t e n u n d die Lebens- stehen ließ.
art der B ü r g e r v o n P r e u ß i s c h H o l l a n d g r ü n d e W a s der Stadt u n g e s c h m ä l e r t erhalten
ten sich zumeist, a m Beginn wie Jahrhunderte blieb, war die ureigentliche A t m o s p h ä r e , die ein, u n d los ging die Landpartie, v o n einer stardanach, auf d e m w e i t r ä u m i g e n L a n d - u n d e i g e n t ü m l i c h e Landschaft, i n der sie eingebet- k e n Trosse gezogen, bis m a n das h ö h e r geleW a l d b e s i t z der Stadt. D i e A c k e r f l ä c h e tet lag: A n der W e e s k e , wo das O b e r l a n d z u gene T e i l s t ü c k des K a n a l s erreicht hatte u n d
sich wieder „ s c h w i m m e n d " weiterbewegte. Es
gibt — n o c h heute — fünf solche Geneigten
E b e n e n , die alle i m K r e i s P r e u ß i s c h H o l l a n d
l i e g e n : Bei N e u k u ß f e l d , Hirschfeld, Schönfeld,
K a n t h e n u n d Buchwalde.
ur Feier des s e c h s h u n d e r t j ä h r i g e n Bestehens der Stadt P r e u ß i s c h H o l l a n d a m
29. S e p t e m b e r 1897 hat G e o r g C o n r a d ,
A m t s r i c h t e r i n M ü h l h a u s e n i m K r e i s Preußisch H o l l a n d , eine Festschrift verfaßt, die mit
der W i e d e r g a b e der G r ü n d u n g s u r k u n d e beginnt. D a r a n a n s c h l i e ß e n d fährt er fort: „ A u s
der U r k u n d e e r s e h e n wir, d a ß der als oberste
L a n d e s b e h ö r d e anzusehende Landmeister
M e i n h a r d v o n Querfurt die A n s i e d l u n g Pazlok
zur e i g e n t l i c h e n Stadt erhob u n d sie . H o l l a n d '
nannte. D i e s e Benennung erhielt sie n a c h den
ersten L o k a t o r e n , die aus H o l l a n d g e k o m m e n
Preußisch Holland besaß das älteste ostpreußische Rathaus
waren. So nannte m a n die Unternehmer, die
V O N PAUL BROCK
die B e s i e d l u n g v o n Ortschaften i m Auftrage
des L a n d e s h e r r n oder v o n g r ö ß e r e n G r u n d e i g e n t ü m e r n , kontraktlich ü b e r n a h m e n . Die
L o k a t o r e n d ü r f t e n v o m L a n d m e i s t e r zur H e r stellung der gewaltigen W e i c h s e l d ä m m e berufen w o r d e n sein. Sie s i n d dann, n a c h B e e n d i - r u n d u m war so groß, d a ß die Bürger sie i n gan- der sich n a c h N o r d w e s t e n h i n erstreckenden
gung dieses W e r k e s , zur G r ü n d u n g v o n S t ä d - z e m Umfang nicht a l l e i n bewirtschaften k o n n - N i e d e r u n g abzufallen begann, z u m Drausenten herangezogen worden."
ten. D a h e r wurde der O r t Neuendorf s ü d l i c h see, i n d e n die W e e s k e m ü n d e t , u n d weiter ins
E i n w a n d e r e r aus H o l l a n d k a m e n i m 16. u n d der Stadt mit sechzehn Bauernstellen g e g r ü n - Elbinger L a n d . V o n dorther zieht, w i e d u r c h
17. J a h r h u n d e r t i n g r ö ß e r e r Z a h l n a c h Preu- det, d a z u B ü r g e r h ö f e n , für dessen A u f b a u e i n eine Schneise, der A t e m des weiten Wassers,
ß e n . Sie w a r e n z u m g r ö ß t e n T e i l M e n n o n i t e n , T e i l des Stadtwalds gerodet wurde. Es liegt des F r i s c h e n Haffs, u n d s c h l i e ß l i c h der See.
die u m ihres G l a u b e n s w i l l e n verfolgt oder etwa auf der M i t t e z w i s c h e n Samrodt u n d H a - M a n b e k a m i h n z u s p ü r e n , w e n n m a n bei den
d o c h benachteiligt w u r d e n u n d d a r u m die genau. Im s ü d l i c h d a v o n gelegenen W a l d g e - A n l a g e n unter der Burg stand u n d der Blick i n
l ä n d e erhebt sich i n e i n h u n d e r t f ü n f z i g M e t e r die W e i t e griff, i m R ü c k e n die H ö h e n z ü g e des
der Fichtenberg.
Oberlandes mit W ä l d e r n u n d Seen.
D i e z a h l r e i c h e n S c h e u n e n der A c k e r b ü r g e r ,
U n d umgekehrt: W e r v o n E l b i n g her k a m ,
die i n der Stadt selbst wohnten, befanden sich konnte die R u n d t ü r m e des hochragenden
a u ß e r h a l b der Stadtmauer. D i e Scheunen- Schlosses s c h o n v o n w e i t e m e r k e n n e n u n d
s t r a ß e erinnerte n o c h i n neuerer Z e i t an die b a l d a u c h die anderen T ü r m e der Stadt. U m
l ä n d l i c h e V o r s t a d t . Z u F ü ß e n des Burgbergs dieses romantischen Bildes willen, dessen
lag die m ä c h t i g e A m t s m ü h l e , v o n der W a s s e r - Eindruck sich n i e m a n d entziehen konnte,
kraft der W e e s k e getrieben, die es sich gefallen wurde einst P r e u ß i s c h H o l l a n d das „ O s t p r e u lassen m u ß t e , d a ß m a n ihr munteres F l i e ß e n ß i s c h e Rothenburg" genannt. D i e S t a d t v ä t e r
d u r c h einen K a n a l d e m M ü h l r a d z u f ü h r t e . der letzten Jahrzehnte taten viel, u m d e n R e i z
A u ß e r h a l b der Stadt m ü n d e t e sie wieder ins der Stadt d u r c h weitere g ä r t n e r i s c h e A n l a g e n
alte Bett e i n . N a c h der Jahrhundertwende zu heben. D i e rings u m d e n Stadtberg bestewurde die alte M ü h l e z u e i n e m m o d e r n e n B a u hende Promenade wurde ü b e r die angrenzenmit Turbinenantrieb umgewandelt.
den H ö h e n fortgesetzt. D e n M ü h l e n k a n a l entBemerkenswert s i n d a u c h die z a h l r e i c h e n lang konnte m a n d u r c h das S t a d t w ä l d c h e n
O b s t g ä r t e n , die z u m T e i l die G r ö ß e v o n eini- z u m Badesee u n d z u der g r o ß e n Schleuse w a n gen M o r g e n e i n n a h m e n u n d so v i e l edles O b s t dern ; die S t r a ß e n u n d P l ä t z e w u r d e n den geeinbrachten, d a ß sie B e r ü h m t h e i t erlangten. hobenen Erwartungen der j ü n g s t e n Zeit angeW a s ü b r i g e n s die Burg des Deutschen O r - p a ß t , d a m i t k e i n M a k e l d e n freundlichen E i n dens betrifft: N a c h A u s s a g e n der C h r o n i s t e n druck z u s t ö r e n vermochte.
bestand sie schon 1267 seit 1466 war sie A m t s Etwas wie eine A t t r a k t i o n bildete für die
sitz eines K o m t u r s . Im Reiterkrieg 1521 wurde Fremden, die P r e u ß i s c h H o l l a n d besuchten —
sie gesprengt, danach aber wieder z u e i n e m sie k a m e n oft scharenweise —, der O b e r l ä n d i S c h l o ß aufgebaut, i n dessen R ä u m e n z u unse- sche K a n a l , v o n der Stadt etwa acht oder zehn
rer Zeit das A m t s g e r i c h t untergebracht war. K i l o m e t e r entfernt. D a gab es die einzigartige
Selbst die steinernen Z e u g e n aus fernster M ö g l i c h k e i t z u sehen, w i e Schiffe ein S t ü c k
Vergangenheit, die bis zuletzt der Stadt ihr ü b e r L a n d fuhren. Der K a n a l zweigte v o m E l G e p r ä g e gaben, w e r d e n beredt, w e n n m a n sie bingfluß ab, zog sich als Fahrrinne d u r c h die
mit d e n Grundeigenschaften unserer A r t i n ganze L ä n g e des Drausensees, der N a t u r Beziehung bringt. Sie e r z ä h l e n v o n Gottes- schutzgebiet war. U n w e i t hinter d e m See gefurcht u n d Rechtschaffenheit, v o m H a n g zur riet m a n an eine Stelle, w o das W a s s e r einen
S e ß h a f t i g k e i t u n d damit v o n der i m m e r w a - H ü g e l h i n a u f f l i e ß e n m ü ß t e , sollte der K a n a l
c h e n Sorge u m Geborgenheit, a m e i n d r i n g - nicht sein Ende vorzeitig erreichen. D a solches
lichsten symbolisiert d u r c h die m a c h t v o l l wir- aber der N a t u r widerspricht, hatte m a n kurkende A n l a g e der bereits e r w ä h n t e n Burg. V o n zerhand Schienen gelegt, auf denen lorenarder alles umfassenden Stadtmauer mit ihren tige Fahrzeuge ü b e r die sogenannte „ G e n e i g t e
T ü r m e n u n d T o r e n waren freilich a m Ende nur Ebene" nebeneinander hinauf- u n d h i n a b r o l n o c h das Steintor ganz, u n d das M ü h l e n t o r len k o n n t e n . D i e k l e i n e n Dampfer oder die
z u m T e i l erhalten geblieben.
s c h m a l e n , eigens dafür gebauten K ä h n e bis z u
Sehr früh schon, gemessen a m A l t e r der einer T r a g f ä h i g k e i t v o n sechzig T o n n e n , aber
Stadt, war es der G e m e i n d e e i n H e r z e n s a n l i e - auch M o t o r - , Segel- u n d Paddelboote f ü h r e n
gen gewesen, das Gotteshaus z u errichten, die z w i s c h e n zwei G i t t e r n auf die Plattform der beFoto Archiv S t . - B a r t h o l o m ä u s - P f a r r k i r c h e , d a r i n die ge- reitstehenden W a g e n hinauf oder besser h i n Mühlentor
Im 14. Jahrhundert erbaut
1
N o c h e i n weiteres K u r i o s u m soll es i n Preuß i s c h H o l l a n d gegeben haben, wie es w o h l
keine andere Stadt aufzuweisen hat. Es h e i ß t ,
i n der M i t t e des Burghofs befand sich ein Brunn e n aus Quadersteinen, der einst bis zur
W e e s k e reichte. Es spricht für das K ö n n e n der
Ordensritter i m Befestigungsbau, einen unteri r d i s c h e n G a n g anzulegen, i n den m a n v o m
n o r d ö s t l i c h e n Burgkeller hineingelangte. Er
soll sogar unter der W e e s k e h i n w e g bis n a c h
R o b i t t e n b e f ü h r t haben. D i e Strecke b e t r ä g t
r u n d d r e i K i l o m e t e r . Der G a n g war g e w ö l b t
u n d mit Z i e g e l n e i n g e f a ß t . E i n Professor, A d o l f
Boetticher, hat sich durch eigene A n s c h a u u n g
v o n der E x i s t e n z dieses Gangs ü b e r z e u g t , a l lerdings war er, wie weiter verlautet, u m die
Jahrhundertwende bereits so schadhaft, d a ß
es e i n W a g n i s war, seine E x i s t e n z v o n A n f a n g
bis z u m Ende auszuleuchten.
;
Schloß
Foto Siefert
£ Ü 5 £fipr(UßmblQii
Aktuelles
Von Mensch zu Mensch
13. September 1980 -
F o l g e 37 -
Seite 12
Die Preußenforschung wird verstärkt
Eindrucksvolle Tagung der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung
Dr. Erwin Krause (69)
aus W e h l a u , B u n d e s k u l turwart der L a n d s m a n n schalt O s t p r e u ß e n , wurde
mit d e m
Bundesverdienstkreuz
geehrt.
Oberkreisdirektor a. D .
H e l m u t J a n ß e n hatte die
A n r e g u n g z u dieser A u s z e i c h n u n g gegeben. Oberkreisdirektor Dr. z u m Felde
betonte bei der Ü b e r r e i c h u n g des K r e u zes u n d der U r k u n d e die hohe Pflichtaufiassung Dr. E r w i n Krauses, die seine jahrelange T ä t i g k e i t gekennzeichnet habe.
Der B u n d e s g e s c h ä f t s f ü h r e r der L O ,
F r i e d r i c h - K a r l Milthaler, stellte heraus,
d a ß der A u s g e z e i c h n e t e als M i t g l i e d des
Bundesvorstands wertvolle Dienste geleistet habe. D i e A u s z e i c h n u n g galt der
jahrelangen A r b e i t des P ä d a g o g e n w i e
a u c h seinem p e r s ö n l i c h e n Einsatz für
den Erhalt u n d die V e r b r e i t u n g ostpreuß i s c h e n Kulturguts. N a c h bestandenem
A b i t u r studierte K r a u s e i n K ö n i g s b e r g ,
M a r b u r g u n d Innsbruck die F ä c h e r
Deutsch, Geschichte u n d L e i b e s ü b u n gen. Er promovierte 1943 z u m D r . der
Philosophie. Im Z w e i t e n W e l t k r i e g
wurde er mit dem Eisernen K r e u z ausgezeichnet u n d geriet i n sowjetische
Kriegsgefangenschaft.
Anschließend
lehrte er am G y m n a s i u m W o l f s b u r g u n d
war 1955 M i t b e g r ü n d e r des Rotenburger Ratsgymnasiums, das er bis 1974 mit
viel p e r s ö n l i c h e m Einsatz u n d G e s c h i c k
leitete. G l e i c h z e i t i g engagierte D r .
Krause sich für die Erhaltung o s t p r e u ß i sr hon Kulturguts u n d bekleidete i n diesem Z u s a m m e n h a n g mehrere E h r e n ä m t e r . Er g e h ö r t d e m V o r s t a n d der Bundesarbeitsgemeinschaft für „ O s t k u n d e
i m Unterricht" an, ist Schriftleiter der
Zeitschrift „ D e u t s c h e Ostkunde" u n d
arbeitet als Fachbeiratsmitglied i m
H e i m a t b u n d W ü m m e mit. Seine Tätigkeit zeichnet sich d u r c h P f l i c h t b e w u ß t sein u n d V e r a n t w o r t l i c h k e i t aus. D r .
Krause meinte nach der E h r u n g : „Mein
Pflichtgefühl, das für m i c h selbstvers t ä n d l i c h ist, wurzelt in der H e i m a t liebe."
C. W .
ir
Dr. Ilsedore E d s e (61)
aus K ö n i g s b e r g erhielt
in den V e r e i n i g t e n Staaten
das
Bundesverdienstkreuz für hervorragende M i t w i r k u n g an
der O h i o State U n i v e r sity zur gegenseitigen
WFjß
V e r s t ä n d i g u n g auf deutsch-kulturellem
Sektor, ü b e r r e i c h t d u r c h den deutschen
G e n e r a l k o n s u l Josef D e u t z i n Detroit.
Frau Edse, die i n K ö n i g s b e r g das Bism a r c k - O b e r l y z e u m besuchte, folgte i m
Dezember 1946 i h r e m M a n n , e i n e m geb ü r t i g e n H a m b u r g e r , Wissenschaftler
und Professor der Raketen- u n d W e l t raumtechnik, der 16 M o n a t e vorher i n
die U S A ging. D o r t hat sie n e b e n i h r e n
Pflichten als Hausfrau u n d M u t t e r v o n
vier K i n d e r n seit m e h r als 25 J a h r e n für
das gute V e r h ä l t n i s z w i s c h e n Deutschen u n d A m e r i k a n e r n gewirkt, i n d e m
sie beharrlich für das Erlernen der deutschen Sprache eintrat. V o r 25 Jahren hat
sie i m Rundfunk mit der t ä g l i c h e n H ö r funksendung eines „ D e u t s c h k u r s u s "
angefangen. Es folgten u . a . deutsche
Operetten, die v o n der W O S U - F M ausgestrahlt w u r d e n . Ihre Fernsehkarriere
fing 1957 m i t der b e l i e b t e n „ D e u t s c h e
Stunde" an, die aus zwölf i n s i c h abgeschlossenen Fernsehserien (zweimal
w ö c h e n t l i c h m i t h a l b s t ü n d i g e m Programm) ausgestrahlt w u r d e n . Es folgten
deutsche M ä r c h e n , Schauspiele, die „Ilsedore Edse Show" u n d die Sendung,
„Ja, hier w i r d deutsch gesprochen". A b
1976 folgte die 13teilige Bildungsfilmserie mit h a l b s t ü n d i g e m P r o g r a m m i m
Farbfernsehen ü b e r b e r ü h m t e D e u t s c h A m e r i k a n e r . A l l e diese Serien v e r f a ß t e
Ilsedore Edse selbst, war gleichzeitig
Regisseurin u n d S c h a u s p i e l e r i n . In d e n
Jahren v o n 1952 bis 1960 hat Dr. Ilsedore
M . Edse verschiedene
akademische
G r a d e an der O h i o - U n i v e r s i t ä t erworben. Jetzt lebt u n d arbeitet sie i m 5693
Olentangy Blvd. in W o r t h i n g t o n / O h i o
Ina Schroeder
4
3
0
8
5
B e r l i n — D i e H i s t o r i s c h e K o m m i s s i o n für
ost- u n d w e s t p r e u ß i s c h e Landesforschung,
g e g r ü n d e t 1923 i n K ö n i g s b e r g , heute mit d e m
Sitz i n G ö t t i n g e n , hielt ihre Jahrestagung 1980
in der alten deutschen Hauptstadt Berlin ab.
A n l a ß war die vollzogene V e r l e g u n g des historischen Staatsarchivs K ö n i g s b e r g v o n G ö t t i n gen nach Berlin u n d die E i n g l i e d e r u n g i n das
G e h e i m e Staatsarchiv P r e u ß i s c h e r K u l t u r b e sitz. W i e verlautete, w o l l e n K o m m i s s i o n u n d
A r c h i v , seit fast 60 Jahren eng miteinander
verbunden, ihre b e w ä h r t e Zusammenarbeit
auch weiter pflegen u n d v e r s t ä r k e n . Der bisherige V o r s t a n d unter V o r s i t z des Bonner Professors D r . U d o A r n o l d w u r d e mit einer A u s nahme w i e d e r g e w ä h l t ; nach d r e i j ä h r i g e r
Pause g e h ö r t der D i r e k t o r des G e h e i m e n
Staatsarchivs, D r . Benninghoven, der zur T a gung n a c h Berlin eingeladen hatte, d e m V o r stand jetzt wieder an.
D i e K o m m i s s i o n , m i t den sechs anderen
landschaftlichen ostdeutschen H i s t o r i s c h e n
K o m m i s s i o n e n i m V e r b u n d mit d e m J o h a n n Gottfried-Herder-Forschungsrat i n M a r b u r g
an der L a h n , setzt die Betreuung ihrer g r o ß e n
A r b e i t s v o r h a b e n fort, ü b e r die der V o r s i t zende berichtete, vor a l l e m das jetzt bis z u m
Jahr 1361 reichende P r e u ß i s c h e U r k u n d e n b u c h (Dr. Conrad), das bis 1410 geführt werden
soll, ferner den g r o ß e n historisch-geographischen A t l a s für Ost- u n d W e s t p r e u ß e n (Professor W e n s k u s , Dr. Mortensen). Ferner ist
eine E d i t i o n der p r e u ß i s c h e n L a n d e s o r d n u n gen des 16. Jahrhunderts sowie eines Elbinger
Stadtbuches i n Vorbereitung, u n d auch das
P r e u ß i s c h e W ö r t e r b u c h (Professor R i e m a n n ,
Kiel) w i r d stetig weiterbearbeitet. N e u geplant
sind ein A r b e i t s - u n d Q u e l l e n b u c h zur m i t t e l alterlichen Geschichte Ost- u n d W e s t p r e u ß e n s u n d e i n H a n d b u c h zur G e s c h i c h t e der
beiden P r o v i n z e n , u m den neuesten Forschungsstand ü b e r s i c h t l i c h e i n e m breiteren
P u b l i k u m z u g ä n g l i c h z u machen, w o b e i insbesondere auch an den Schulunterricht gedacht
w i r d . N e u seit 1979 ist auch die Herausgabe e i ner ins Deutsche ü b e r s e t z t e n S a m m l u n g
neuerer p o l n i s c h e r A r b e i t e n zur G e s c h i c h t e
des Deutschen O r d e n s durch Professor A r n o l d
in Z u s a m m e n a r b e i t mit d e m Thorner O r d i n a rius Professor Biskup.
Diese F o r s c h u n g s t ä t i g k e i t w i r d n u n d u r c h
die V o r h a b e n des G e h e i m e n Staatsarchivs
kräftig v e r s t ä r k t . W i e v o n seinem D i r e k t o r berichtet wurde, s i n d folgende Projekte zur ostund w e s t p r e u ß i s c h e n Geschichte in A r b e i t :
die E d i t i o n v o n sechs kostbaren S t a d t b ü c h e r n
der i m M i t t e l a l t e r i n O s t m i t t e l e u r o p a sehr bed e u t e n d e n Stadt K u l m , die Herausgabe des
Elbinger K r i e g s b u c h s 1383—1409 u n d des
Rechnungsbuchs v o n 1410 für die S ö l d n e r truppen der b e r ü h m t e n Schlacht v o n T a n n e n berg (Dr. Ekdahl), a u ß e r d e m eine G e s c h i c h t e
der K ö n i g l i c h e n u n d K a i s e r l i c h e n Werft i n
D a n z i g . F ü r den A t l a s w i r d das A r c h i v e i n e n
Kartensatz der S c h ä d e n der p r e u ß i s c h - p o l n i schen K r i e g e i m 15. Jahrhundert erstellen.
A u c h die Zeitgeschichte k o m m t nicht z u k u r z :
D i e E d i t i o n der Lageberichte der Gestapo für
O s t p r e u ß e n w i r d 1980 v o n D r . Biewer begonnen. In Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n A r c h i v u n d
C o p p e r n i c u s - V e r e i n i g u n g entsteht zur Zeit
e i n wissenschaftlicher S a m m e l b a n d z u m
7 5 0 j ä h r i g e n J u b i l ä u m v o n T h o r n 1981. E i n
weiteres V o r h a b e n des A r c h i v s , dessen Bedeutung ü b e r Ost- u n d W e s t p r e u ß e n weit h i n ausgeht, ist die i m H e r b s t 1979 i n B e r l i n begonnene E d i t i o n des Nachlasses des bedeutenden
liberalen p r e u ß i s c h e n
Reformers
T h e o d o r v o n S c h ö n , O b e r p r ä s i d e n t v o n Ostu n d W e s t p r e u ß e n (1816) 1824 bis 1842. H i e r bei arbeitet das A r c h i v ( F e d e r f ü h r u n g Dr. J ä h nig) schon mit der für die G e s c h i c h t e Gesamtp r e u ß e n s tätigen Preußischen Historischen
K o m m i s s i o n i n Berlin unter L e i t u n g v o n Professor Hauser, K i e l , zusammen, eine parallele
K o o p e r a t i o n m i t der H i s t o r i s c h e n K o m m i s sion für ost- u n d w e s t p r e u ß i s c h e Landesforschung w i r d angestrebt. 1981 w i r d das G e h e i m e Staatsarchiv a u c h z w e i bisher unbekannte g r ö ß e r e Denkschriften des o s t p r e u ß i schen Reformers H e r m a n n v o n B o y e n zur
p r e u ß i s c h - p o l n i s c h e n Frage v e r ö f f e n t l i c h e n ,
die w ä h r e n d des p o l n i s c h e n A u f s t a n d e s 1831
geschrieben w u r d e n .
Im V o r t r a g s p r o g r a m m stellte D r . Biewer,
Berlin, den Tagungsteilnehmern die A l t b e s t ä n d e des G e h e i m e n Staatsachivs zur G e schichte Ost- u n d W e s t p r e u ß e n s a n h a n d ausg e w ä h l t e r A k t e n b ä n d e vor. Professor Boock-
mann, Kiel, e r l ä u t e r t e mit Lichtbildern sieben
in B e r l i n b e f i n d l i c h e Ö l g e m ä l d e der H i s t o r i e n m a l e r e i des 19. J a h r h u n d e r t s , d i e als V o r lagen für Glasfenster der M a r i e n b u r g d i e n t e n .
A b e n d s f ü h r t e D r . L e t k e m a n n die G ä s t e d u r c h
die D a n z i g - A u s s t e l l u n g des A r c h i v s , die i n z w i s c h e n v o n 10000 B e s u c h e r n besichtigt
w u r d e . G r o ß e s B e d a u e r n l ö s t e d i e telegrafische A b s a g e des p o l n i s c h e n Referenten, Professor L a b u d a , Posen, aus, der e i n e n V o r t r a g
ü b e r Preußisch-Polnische Beziehungen i m historiographischen W e r k L e o p o l d v o n Rankes
h a l t e n w o l l t e . D a f ü r z e i c h n e t e Professor O p genoorth, Bonn, e i n neues B i l d v o n d e n A u s einandersetzungen z w i s c h e n d e m G r o ß e n
Kurfürsten und den o s t p r e u ß i s c h e n S t ä n d e n ;
hier gab es v i e l m e h r K o m p r o m i s s e u n d Z u s a m m e n w i r k e n , als bisher bekannt.
Unter d e m T h e m a „Das l e b e n d i g e L e b e n der
g r o ß e n Stadt w i r k t d o c h n u n e i n m a l w u n d e r bar auf das G e m ü t h " f ü h r t e s c h l i e ß l i c h m i t e i n d r u c k s v o l l e n Z i t a t e n Professor M o t e k a t , M ü n chen, die H ö r e r i n die R o l l e Berlins i n der ostu n d w e s t p r e u ß i s c h e n G e i s t e s g e s c h i c h t e ein,
angesichts der t h e m a t i s c h e n F ü l l e an ausgew ä h l t e n B e i s p i e l e n , so v o r a l l e m E. T. A . Hoffm a n n , Ernst W i e c h e r t , A r n o H o l z , O s k a r L o e r ke u n d H e r m a n n S u d e r m a n n . D e r K r e i s öffentlicher V o r t r ä g e endete m i t e i n e m E m p f a n g
d u r c h die Stiftung P r e u ß i s c h e r K u l t u r b e s i t z i n
der Staatsbibliothek. In V e r t r e t u n g des P r ä s i denten b e k r ä f t i g t e D i r e k t o r H o f m a n n d e n
W u n s c h n a c h guter u n d v e r s t ä r k t e r Z u s a m menarbeit z w i s c h e n A r c h i v u n d K o m m i s s i o n ,
d e m der K o m m i s s i o n s v o r s i t z e n d e Professor
A r n o l d voll zustimmte. Eine Studienexkurs i o n f ü h r t e die M i t g l i e d e r m i t d e m Bus u n d M S
Havelstern zu bedeutenden Stätten preußischer G e s c h i c h t e , d e m S c h l o ß C h a r l o t t e n b u r g
m i t d e n S c h l ü t e r d e n k m ä l e r n des G r o ß e n K u r f ü r s t e n u n d K ö n i g F r i e d r i c h s I. (früher K ö n i g s berg) sowie der S a m m l u n g D o h n a - S c h l o b i t ten, z u m H u m b o l d t - S c h l ö ß c h e n i n T e g e l , d a n n
ü b e r die sonnige H a v e l zur Pfaueninsel u n d zur
St.-Peter u n d - P a u l s - K i r c h e i n N i k o l s k o e . H i e r
s c h l o ß die T a g u n g m i t d e m G l o c k e n s p i e l der
Potsdamer Garnisonkirche und d e m v o m
Turm erklingenden C h o r a l von Leuthen.
Friedrich Benninghoven
Aus ostdeutscher Geschichte
Pommern in der Graphik des 16. bis 19. Jahrhunderts und Erinnerungen an Ernst Moritz Arndt
Stuttgart — 800 Jahre Bestehen u n d G e schichte des Landes u n d der Provinz P o m m e r n
w u r d e n i n der hervorragend aufgemachten
und eindrucksvollen Ausstellung „Pommern
in der G r a p h i k " des 16. bis 19. J a h r h u n d e r t s lebendig, die i m H a u s der H e i m a t i n Stuttgart
gezeigt wurde. E i n besonderer T e i l war d e m
g r ö ß t e n S o h n R ü g e n s , der s c h ö n s t e n Insel i n
D e u t s c h l a n d , n ä m l i c h d e m Dichter, Politiker,
g l ü h e n d e n Patrioten, K i r c h e n m a n n u n d
„ R e i c h s t a g s m a n n " v o n 1848, Ernst M o r i t z
Arndt, in Bild und gedrucktem
Wort
gewidmet.
Es ist k a u m vorstellbar, d a ß e i n M e n s c h a l lein auf sich gestellt, n ä m l i c h Franz K . W a e c h ter, f r ü h e r N e u s t e t t i n u n d Stettin, jetzt i n B o n n
lebend, die hier ausgebreiteten S c h ä t z e i m
Lauf v o n z w e i J a h r z e h n t e n zusammengetragen hat. K o s t b a r k e i t e n u n d R a r i t ä t e n v o n hoh e m Reiz u n d W e r t , die i n d i e s e m Umfang, i n
einer s o l c h e n Geschlossenheit u n d i n so ansprechender W e i s e z u m erstenmal v o r g e f ü h r t
w o r d e n sind.
D e n Betrachter begleitete e i n K a t a l o g , der
nicht nur eine trockene A u f r e i h u n g der A u s s t e l l u n g s s t ü c k e z u m Inhalt hat, sondern z u gleich e i n A b b i l d P o m m e r n s mit seinen S t ä d ten, K u n s t s c h ä t z e n u n d hervorragenden Pers ö n l i c h k e i t e n i n der 8 0 0 j ä h r i g e n , ereignisreic h e n G e s c h i c h t e darstellt. D i e T e i l n e h m e r an
der Eröffnung der A u s s t e l l u n g waren, wie a u c h
der Berichterstatter selbst, m e h r als ü b e r rascht.
D e r e i g e n t l i c h e n Eröffnung der A u s s t e l l u n g
ging eine festliche Stunde voraus, die m u s i k a lisch v o n Peter M i c h a e l Braun (Klavier) u n d
C o r n e l i a W e l z e l (Flöte) m i t „Musik z u Bildern"
u n d einer U r a u f f ü h r u n g u m r a h m t wurde. M i nisterialdirigent H e l m u t H a u n , Landesbeauftragter des L a n d e s B a d e n - W ü r t t e m b e r g für
Vertriebene, Flüchtlinge, Spätaussiedler und
K r i e g s g e s c h ä d i g t e , u m r i ß n a c h einer B e g r ü ß u n g der z a h l r e i c h e n G ä s t e die A u f g a b e n des
„ H a u s e s der H e i m a t " als M i t t e l p u n k t der
W a h r u n g u n d Vertiefung des k u l t u r e l l e n Erbes M i t t e l - u n d O s t d e u t s c h l a n d s sowie des
Sudetenlandes u n d der deutschen Siedlungsgebiete i n S ü d o s t e u r o p a .
Franz K . W a e c h t e r beleuchtete i n s e i n e m
p a c k e n d e n u n d sehr beifällig aufgenommenen
V o r t r a g „Ernst M o r i t z A r n d t u n d der T r a u m
v o n der Reichseinheit" die dramatische Z e i t
v o n 1813 bis 1849, u . a. a u c h der „ B e l a g e r u n g s zustand der D e u t s c h e n N a t i o n " genannt, u n d
das W i r k e n A r n d t s als „ R e i c h s t a g s m a n n v o n
Solingen" i n der Ersten D e u t s c h e n N a t i o n a l v e r s a m m l u n g i n Frankfurt a m M a i n . E r gab
E i n b l i c k e i n die politische, geistige, soziale
u n d technische E n t w i c k l u n g jener Zeit, d u r c h setzt v o n n e u e n p o l i t i s c h e n u n d l i b e r a l e n A n s p r ü c h e n des B ü r g e r t u m s u n d der A r b e i t e r schaft, der V e r h i n d e r u n g freier M e i n u n g s ä u ß e r u n g u n d des Strebens n a c h Erfüllung der
b ü r g e r l i c h e n u n d M e n s c h e n r e c h t e , v o l l e r gewaltsamer A u s e i n a n d e r s e t z u n g e n , A u f r u h r
u n d Demagogenverfolgung, aber a u c h einer
Z e i t der Hoffnungen, W ü n s c h e u n d B e m ü h u n g e n u m eine D e u t s c h e N a t i o n u n d e i n
Deutsches R e i c h m i t d e m p r e u ß i s c h e n K ö n i g
als d e u t s c h e m K a i s e r an seiner Spitze bis h i n
zur Einberufung der N a t i o n a l v e r s a m m l u n g
u n d i h r e m l e t z t e n d l i c h e n S c h e i t e r n . Immer
stand Ernst M o r i t z A r n d t i m L i c h t dieser E r eignisse u n d A u s e i n d e r s e t z u n g e n ,
belegt
d u r c h seine Briefe, D i c h t u n g e n u n d p o l i t i s c h e n Schriften, aber a u c h m i t s e i n e m V e r m ä c h t n i s an die heutige Zeit, d e n W i l l e n z u
bewahren, w i e d e r eine ungeteilte N a t i o n i n
Einigkeit, Freiheit, Recht u n d W ü r d e z u
werden.
D i e A u s s t e l l u n g mit insgesamt etwa 200
E i n z e l s t ü c k e n u m f a ß t e u . a. z u m T e i l altcolorierte Kupfer-, Stahl- u n d H o l z s t i c h e sowie
Lithographien. A l t e Landkarten, S t ä d t e a n sichten u n d -plane, S z e n e n aus d e m t ä g l i c h e n
Leben, b e r ü h m t e P e r s ö n l i c h k e i t e n u n d v i e l e s
andere l ö s e n s i c h m i t e i n a n d e r ab. Stettin,
Stralsund, Greifswald, A n k l a m , K o l b e r g , Stargard u n d die Insel R ü g e n m ö g e n besonders genannt sein.
Es ist u n m ö g l i c h , die F ü l l e der oftmals besonders s c h ö n e n u n d seltenen E x p o n a t e a u c h
nur a n n ä h e r n d z u erfassen o d e r gar z u s c h i l dern. D a z u d i e n t der s c h o n e r w ä h n t e K a t a l o g ,
der a u c h ü b e r d e n T a g h i n a u s e i n Begleiter für
die P o m m e r n u n d alle a n P o m m e r n u n d
D e u t s c h l a n d i n der W e l t v o m 16. b i s 19. Jahrhundert Interessierten s e i n w i l l .
Albert Reich
Wer möchte mit nach Südafrika?
O s t - W e s t p r e u ß i s c h e Tage
in Johannesburg
Hamburg — A n f a n g J a n u a r 1981 finden i m südafrikanischen Johannesburg
O s t - W e s t p r e u ß i s c h e T a g e statt. D i e
B u n d e s s p i e l s c h a r der
Gemeinschaft
Junges O s t p r e u ß e n (GJO) w i r d durch
die Gestaltung v o n kulturellen V e r a n staltungen, m i t einer A u s s t e l l u n g u n d i n
Zusammenarbeit mit einheimischen
musischen Kreisen durch Volkstanzdarbietungen m a ß g e b l i c h z u m Gelingen
der V e r a n s t a l t u n g e n beitragen.
A u s d i e s e m G r u n d fliegt eine D e l e g a t i o n z u m J a h r e s w e c h s e l in den s ü d l i chen Teil Afrikas. Denjenigen Landsleuten u n d F r e u n d e n , d i e a n dieser Reise
t e i l n e h m e n m ö c h t e n , w i r d d a z u unter
sehr g ü n s t i g e n B e d i n g u n g e n G e l e g e n heit gegeben. D e r F l u g v o n Frankfurt
n a c h J o h a n n e s b u r g u n d z u r ü c k kostet
nur 1700 D M .
A b f l u g F r e i t a g , 26. D e z e m b e r 1980
(zweiter W e i h n a c h t s t a g ) , 17 U h r ab
F r a n k f u r t / M a i n , R ü c k f l u g Freitag, 9. Januar 1981, 22 U h r , ab J o h a n n e s b u r g .
Es besteht d i e M ö g l i c h k e i t , l e d i g l i c h
den Flug zu buchen oder auch W ü n s c h e
für H o t e l r e s e r v i e r u n g z u g ü n s t i g e n
Konditionen zu äußern.
A n m e l d u n g e n bitte a n d i e Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , T e l e f o n (0 40)
44 65 41, P a r k a l l e e 86,2000 HambUffi 1 $
13. S e p t e m b e r 1980 — Folge 37 -
Seite 13
Soziales
IMs Oipnußmblaii
Rentenversicherung:
1Zecht
im
mittag
Dreieinhalb Monatsrenten verloren
Eine Analyse von Heinz Franke MdB, sozialpolitischer Sprecher der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion
h e i t e n
U
m
d
i
e
i
m
de?Autwtoi!^
M . Rentenanpassungsgem i t d T ^
1978 u n d das 21. Rentenanpassungsgesetz
setz i m Grundsatz beschlossene I n d i v i d u a l i I!!nnMaH
A
w i l l k ü r l i c h e r A n p a s s u n g s s ä t z e für die J a h r e 1979bis 1981, w e r d e n i n i h - sierung der K r a n k e n v e r s i c h e r u n g s b e i t r ä g e
nehmend r ü r b ^
Rentner u n d i h r e r A n g e h ö r i g e n z u - der Rentner d r ü c k t sich die Bundesregierung.
Sie hat auf eine entsprechende Frage i m ParD u r c h eine K o m b i n a t i o n einer V i e l z a h l v o n ner w e i t e r h i n g e s c h w ä c h t hat. In der Zeit der lament die E i n b r i n g u n g der A u s f ü h r u n g s g e setze erst für die n ä c h s t e Legislaturperiode i n
M a ß n a h m e n , teils entlastender, teils bela- Bruttolohnanpassung,
wie sie v o n
der
stender N a t u r , ist es d e m B u n d e s a r b e i t s m i n i - C D U / C S U 1957 e i n g e f ü h r t wurde, ü b e r s t i e g A u s s i c h t gestellt. Der T e r m i n für die Neuregester u n d der B u n d e s r e g i e r u n g gelungen, die der Anpassungssatz i n jedem Jahr die G e l d - lung, l . Januar 1982, w i r d hierdurch k a u m e i n zuhalten sein. A u c h s a c h l i c h haben s i c h erRentner u n d V e r s i c h e r t e n ü b e r die w i r k l i c h e n
entwertungsrate. D i e Rentner nahmen, wie hebliche Schwierigkeiten u n d Differenzen i m
A u s w i r k u n g e n dieser Demontagegesetze an
1957 versprochen, a m P r o d u k t i v i t ä t s z u w a c h s , Regierungslager ü b e r die Ausgestaltung des
unserem s o z i a l e n S i c h e r u n g s s y s t e m z u t ä u an der wirtschaftlichen E n t w i c k l u n g teil. D i e K VdR-Beitrags u n d die E i n b e z i e h u n g weiterer
schen. D i e M a n i p u l a t i o n an der a l l g e m e i n e n
g e k ü r z t e n R e n t e n a n p a s s u n g s s ä t z e i n den Jah- A l t e r s e i n k ü n f t e , wie Betriebsrenten u n d PenBemessungsgrundlage brachte d e n Zugangsren 1979 bis 1981 g l e i c h e n nicht e i n m a l den sionen, i n die Krankenversicherungspflicht
rentnern für ihr gesamtes R e n t e n l e b e n erhebG e l d w e r t s c h w u n d aus; v o n einer Teilhabe a m ergeben.
liche E i n b u ß e n . D i e w i l l k ü r l i c h e Festsetzung
P r o d u k t i v i t ä t s z u w a c h s k a n n schon gar nicht
der R e n t e n a n p a s s u n g s s ä t z e i n H ö h e v o n 4,5
die Rede sein.
Prozent für das J a h r 1979, statt sieben Prozent
Der Bundesarbeitsminister u n d die Bundese n t s p r e c h e n d der B r u t t o l o h n e n t w i c k l u n g , für
regierung
t ä u s c h e n die Rentner aber auch
das J a h r 1980 auf 4 Prozent statt 6,3 Prozent
u n d 4 P r o z e n t für das J a h r 1981 statt 5,8 Pro- ü b e r die langfristige E n t w i c k l u n g der Rentenzent stellt e i n e e c h t e R e n t e n k ü r z u n g gegen- finanzen. Der Rentenanpassungsbericht 1980 Originalfassung der Entschließung
ü b e r d e n e r w o r b e n e n A n s p r ü c h e n der Rent- weist trotz voraussichtlicher Verbesserung
der Finanzlage i n den n ä c h s t e n Jahren deutner dar.
H A M B U R G / B O N N — I n F o l g e 33 veröfl i c h aus, d a ß die Rentenversicherung n o c h
fentlichten w i r unter der Ü b e r s c h r i f t „ H ä r t e n
w u r d e n nicht beseitigt" einen B e i t r a g v o n
Franz H . Buch. Dazu erhielten w i r v o n der
Arbeitsgruppe Geschädigtenfragen, Heimatvertriebene u n d F l ü c h t l i n g e , der S P D - Bundesfraktion eine Stellungnahme, die w i r h i e r auszugsweise i m W o r t l a u t v e r ö f f e n t l i c h e n .
L
e
b
e
n
s
s
i
t
u
a
t
i
o
n
d
e
r
Kriegsfolgengesetzgebung
„ K o m m e n Sie 'raus, H e r r E h r e n b e r g , w i r haben da was N e u e s a u s g e r e c h n e t "
NP-Zeichnung Reimann
A u c h w e n n die K o a l i t i o n s p a r t e i e n s i c h gegen das W o r t „ R e n t e n k ü r z u n g " auflehnen,
bleibt unbestritten, d a ß die Rentner ü b e r ihre
B e i t r ä g e u n d n a c h der geltenden Rentenformel, n a c h der Intention des Gesetzgebers 1957
eine an der B r u t t o l o h n e n t w i c k l u n g orientierte
Rentenanpassung erwarten k o n n t e n . Ihre A n s p r ü c h e w u r d e n d u r c h die S P D u n d F D P
gekürzt:
E i n Rentner, der 40 J a h r e lang B e i t r ä g e gezahlt, i m m e r e i n e n D u r c h s c h n i t t s v e r d i e n s t erzielt hat u n d der i n d i e s e m J a h r eine Rente v o n
1095 M a r k bezieht, erleidet aufgrund des 20.
und 21. Rentenanpassungsgesetzes e i n e n V e r lust v o n r u n d 3900 M a r k . D a s e n t s p r i c h t m e h r
als d r e i e i n h a l b M o n a t s r e n t e n .
D i e P o l i t i k der Bagatellisierung, der T ä u schung der Rentner, ist aber nicht z u Ende. Der
Bundesarbeitsminister hat i n e i n e m Interview
i m S ü d w e s t f u n k a m 16. M a i 1980 die willkürliche Festsetzung der R e n t e n a n p a s s u n g s s ä t z e
als „ l e i c h t e A b w e i c h u n g v o n der Bruttolohnentwicklung" bezeichnet. Der Ausspruch Ehrenbergs l ä ß t e i n e n e r h e b l i c h e n G r a d an Z y nismus e r k e n n e n u n d k o m m t einer V e r h ö h nung der Rentner g l e i c h . D i e sogenannte „gestoppte R e n t e n d y n a m i k " ist eine systemverä n d e r n d e , langfristig w i r k e n d e R e n t e n k ü r zung, der die Rentner nicht a u s w e i c h e n k ö n nen. D e r Bundesarbeitsminister hat aber n o c h
h i n z u g e f ü g t , d a ß diese s o g e n a n n t e n l e i c h t e n
A b w e i c h u n g e n „mit Z u s t i m m u n g der g r o ß e n
Z a h l der Rentner" d u r c h g e f ü h r t w o r d e n sei.
Die Rentner sollten d e n Bundesarbeitsminister n i c h t d a r ü b e r i n U n k e n n t n i s lassen, d a ß
diese Auffassung falsch ist u n d d a ß sie die Rent e n k ü r z u n g keineswegs
unwidersprochen
hinnehmen.
D a b e i sollte a u c h nicht u n e r w ä h n t bleiben,
d a ß nicht nur die v e r k ü r z t e Rentenanpassung
den R e n t n e r n e i n e E i n b u ß e an Kaufkraft gebracht hat, s o n d e r n d a r ü b e r hinaus die inflat i o n ä r e E n t w i c k l u n g m i t fünf bis sechs Prozent
G e l d e n t w e r t u n g die reale Kaufkraft der Rent-
nicht ü b e r d e n Berg ist u n d insbesondere i m
H i n b l i c k auf die bevorstehende Rentenreform
1984 u n d die A u s w i r k u n g e n der demographischen E n t w i c k l u n g k e i n G r u n d z u m J u b e l n besteht. D i e langfristige Situation der Rentenfinanzen ist nach wie vor unsicher.
D i e Rentenpolitik der Regierung zeigt darü b e r hinaus weiter S c h w ä c h e n u n d Unsicher-
„In Folge 33 Ihrer Z e i t u n g h a b e n Sie auf der
Seite .Soziales' m i t e i n e m l ä n g e r e n V o r s p a n n
auf fast der ganzen Seite einen Brief des V o r s i t zenden der C D U / C S U - B u n d e s t a g s f r a k t i o n ,
H e l m u t K o h l , an d e n Bundesfinanzminister
a b d r u c k e n lassen. O b w o h l oder gerade w e i l
dieser A r t i k e l . H ä r t e n w u r d e n nicht beseitigt'
nicht die Auffassung Ihrer Z e i t u n g darzustellen braucht, w e i l er d e n N a m e n des Verfassers
Franz H . B u c h trägt, w ä r e i c h Ihnen sehr dankbar, w e n n Sie Ihren Lesern die Originalfassung
des E n t s c h l i e ß u n g s a r i t r a g s zur Bundestagsdrucksache 8/3982 m i t t e i l e n w ü r d e n , die v o n
d e n K o a l i t i o n s p a r t e i e n der S P D u n d F D P angenommen, v o n der O p p o s i t i o n — wie auch i m
A r t i k e l e r w ä h n t — aber abgelehnt w o r d e n ist.
D e r E n t s c h l i e ß u n g s a n t r a g hat folgenden
Wortlaut:
.Entschließungsantrag
zur
Bundestagsdrucksache 8/3982.
Betr.: W i e d e r g u t m a c h u n g u n d Kriegsfolgengesetzgebung.
D e r Bundestag w o l l e b e s c h l i e ß e n : A u c h 35
Jahre n a c h E n d e des 2. W e l t k r i e g e s bestehen
i m m e r einzelne u n ü b e r s e h b a r e H ä r t e n als
Folge des NS-Unrechtsstaates u n d des 2.
Weltkrieges.
D e r Deutsche Bundestag bleibt sich seiner
V e r a n t w o r t u n g für die Beseitigung dieser H ä r ten b e w u ß t .
D i e Bundesregierung w i r d daher aufgefordert, i m Bundeshaushalt 1981 die Voraussetzungen dafür z u schaffen.'"
Walter Haack
Lastenausgleich:
Gegen Abbau von Fachpersonal
Verwaltung für Schadensfeststellung wird weiterhin benötigt
B A D G O D E S B E R G — A u f der Sommersitzung der V e r t r e t e r v o n elf B u n d e s l ä n d e r n u n d der
v o m Bundestag g e w ä h l t e n elf V e r t r e t e r des Kontrollausschusses b e i m Bundesausgleichsamt
legte P r ä s i d e n t D r . K a r l H e i n z Schaefer die S c h w e r p u n k t e der A u s g l e i c h s v e r w a l t u n g dar.
Diese s i n d i m e i n z e l n e n : l . D i e Bearbeitung
junger A n t r ä g e v o n S p ä t b e r e c h t i g t e n , insbesondere der S p ä t a u s s i e d l e r ; 2. die systematische W e i t e r b e a r b e i t u n g der A n t r ä g e n a c h
d e m B F G u n d n a c h d e m R e p G , die für beide
s p ä t e Gesetzesbereiche erst 1970 einsetzen
k o n n t e ; 3. die A u f a r b e i t u n g der Uraltfälle u n d
i m A n s c h l u ß d a n n der Altfälle.
Der Erledigungsstand v o n 98,7 Prozent i m
B F G - B e r e i c h spiegelt das A u s m a ß der A r b e i t
in A n b e t r a c h t der lebhaften laufenden A n tragsstellung nur u n z u r e i c h e n d wider. Im
B F G - B e r e i c h liegt die Erledigungsquote nunm e h r bei 82,1 Prozent für S c h ä d e n n a c h d e m
R e p G i n z w i s c h e n schon bei 86.1 Prozent.
U m die A r b e i t i n d e n 80er J a h r e n a u c h personell gut erledigen z u k ö n n e n , gab der P r ä s i dent des Bundesausgleichsamts einen Brief an
d e n Deutschen S t ä d t e t a g u n d d e n D e u t s c h e n
Landkreistag bekannt, i n d e m diese w i c h t i g e n
Instanzen darauf hingewiesen werden, d a ß „es
die Interessen der S t a a t s b ü r g e r gebieten, so
sachgerecht u n d so schnell wie m ö g l i c h z u entscheiden". Diese N o t w e n d i g k e i t ist daraus z u
Neues aus der Rechtsprechung
entnehmen, d a ß — m i t Schwerpunkt i n den
achtziger J a h r e n — n o c h r u n d 30 M i l l i a r den D M Z a h l u n g e n , d a v o n 28 M i l l i a r d e n L e i stungen z u erbringen sein w e r d e n . Ferner zeigen die S c h ä t z u n g e n , d a ß eine d e n A u f g a b e n
des Lastenausgleichs gewachsene
Ausgleichsverwaltung — gemessen an Schadensfeststellung u n d H a u p t e n t s c h ä d i g u n g — i n
g r ö ß e r e m Umfang bis etwa 1987 b e n ö t i g t w i r d .
Der K o n t r o l l a u s s c h u ß hat dieses A n l i e g e n
v o l l gebilligt. Der V o r s i t z e n d e des Eingliederungsausschusses des Beirats für V e r t r i e b e nen- u n d F l ü c h t l i n g s f r a g e n b e i m B u n d e s m i n i ster des Innern, unser M i t a r b e i t e r W a l t e r
H a a c k , fordert alle V e r t r i e b e n e n - u n d F l ü c h t lingsorganisationen d r a u ß e n i m L a n d , i n d e n
K r e i s e n u n d S t ä d t e n , i n a l l e n B e i r ä t e n auf, i m
R a h m e n ihrer k o m m u n a l p o l i t i s c h e n A u f g a b e n die A u s g l e i c h s ä m t e r g e g e n ü b e r d e n
Stadt- u n d K r e i s k ä m m e r e r n z u u n t e r s t ü t z e n ,
den A b b a u v o n F a c h p e r s o n a l abzuwehren;
dieselbe U n t e r s t ü t z u n g brauchen i m ü b r i g e n
a u c h die V e r t r i e b e n e n - u n d F l ü c h t l i n g s ä m t e r
i m ganzen Bundesgebiet.
W.H.
Ein neues Urteil über die Unverzichtbarkeit
der ä r z t l i c h e n A u f k l ä r u n g s p f l i c h t hat der B u n desgerichtshof gefällt. D a n a c h k a n n s i c h e i n
A r z t , der einen Patienten nicht ü b e r das R i s i k o
eines Eingriffs ( g e n ü g e n d ) a u f g e k l ä r t hat u n d
d e m der Patient seine E i n w i l l i g u n g d a z u gegeben hat, nicht damit herausreden, e i n v e r s t ä n diger Patient w ü r d e g l e i c h w o h l eingewilligt
haben oder die weitaus meisten Patienten
pflegten a u c h n a c h A u f k l ä r u n g i n diesen E i n griff e i n z u w i l l i g e n . In d e m z u entscheidenden
F a l l war bei einer P a t i e n t i n n a c h einer S c h i l d d r ü s e n o p e r a t i o n eine S t i m m b a n d l ä h m u n g
eingetreten. ( B G H - V I Z R 263/78)
Leichte Delikte,die b e i genehmigten A b h ö r m a ß n a h m e n ans Tageslicht k o m m e n , d ü r fen aufgrund des G e l e s e n e n oder G e h ö r t e n
nicht verfolgt w e r d e n . N a c h e i n e m U r t e i l des
Bundesgerichtshofs darf das Brief-, Post- u n d
Fernmeldegeheimnis nur d u r c h b r o c h e n werden, w e n n durch die A n w e n d u n g des entsprechenden B e s c h r ä n k u n g s g e s e t z e s Staats- u n d
Verfassungsfeinde abgewehrt oder Schwerstkriminalität bekämpft werden kann. Andere
d a d u r c h gewonnene Beweismittel d ü r f e n
nicht verwertet w e r d e n . ( B G H — 2 StR 731 /79)
Bei Unternehmern ergeben sich oft S c h w i e rigkeiten, w e n n es u m Unterhaltszahlungen
geht. Detaillierte A u s k ü n f t e ü b e r V e r m ö g e n
u n d E i n k o m m e n s i n d schwer z u erlangen.
D e s h a l b m u ß s i c h n a c h e i n e m U r t e i l des O L G
H a m m die A u s k u n f t ü b e r mehrere J a h r e erstrecken. N u r so k ö n n e das durchschnittliche
E i n k o m m e n des Unternehmers
bestimmt
werden. V o r g e l e g t w e r d e n m ü s s e n Bilanzen
nebst G e w i n n - u n d V e r l u s t r e c h n u n g , G e s e l l schaftsverträge, Vereinbarungen ü b e r sonstige Z u w e n d u n g e n u n d Sachleistungen,
Konto- und Depotauszüge. Keine Vorlegungspflicht besteht b e i e h e l i c h e n u n d familienrechtlichen Unterhaltsprozessen für Steuere r k l ä r u n g e n u n d Steuerbescheide, u m m i ß b r ä u c h l i c h e A u s n u t z u n g der erlangten K e n n t nisse z u v e r h i n d e r n . ( O L G H a m m * 6 U F 27/79)
Kraftfahrzeugrecht
F ä h r t ein Kraftfahrzeughalter (hier: K f z H ä n d l e r ) b e i der Probefahrt eines K a u f Interessenten mit, so verzichtet er stillschweigend auf
dessen Haftung für leichte F a h r l ä s s i g k e i t ,
w e n n der Fahrer e i n e n Unfall verursacht u n d
der H a l t e r als Insasse des Fahrzeugs k e i n e n
Versicherungsschutz genießt ( B G H — V I
Z R 52/78).
Verschafft sich jemand ü b e r die i h m n a c h
d e n e i n s c h l ä g i g e n Regelungen zustehende
M e n g e hinaus italienische Benzingutscheine,
i n d e m er die v o n d e n A u s g a b e s t e l l e n zur K o n trolle auf s e i n e m Fahrzeugschein angebrachten S t e m p e l entfernt, so ist das als U r k u n d e n u n t e r d r ü c k u n g strafbar ( B a y O b L G — R R e g 5
St 237/79).
Im Kreisverkehr darf s i c h der Kraftfahrer
nicht darauf verlassen, d a ß e i n vor i h m fahrender, rechts b l i n k e n d e r Kraftfahrer a n der nach sten A u s f a h r t ausfahren werde. V i e l m e h r m u ß
er i n R e c h n u n g stellen, d a ß das B l i n k l i c h t w e gen der g e r i n g f ü g i g e n F a h r t r i c h t u n g s ä n d e rung n a c h der Einfahrt i n d e n K r e i s s i c h nicht
v o n selbst z u r ü c k g e s c h a l t e t hat u n d d a ß dieser
U m s t a n d v o n d e m vorausfahrenden Kraftfahrer nicht bemerkt w o r d e n ist ( K G Berlin —
12 U 2441/78).
Mieturteile in Stichworten
Aufklärungspflicht: Tritt e i n V e r m i e t e r gem ä ß § 571 B G B anstelle eines f r ü h e r e n V e r m i e ters unter Ü b e r n a h m e aller Rechte u n d Pflichten i n e i n bestehendes M i e t v e r h ä l t n i s ein, so
haftet er nicht für V e r l e t z u n g vertraglicher
A u f k l ä r u n g s f r i s t e n (hier ü b e r Nebenkosten),
die d e m f r ü h e r e n V e r m i e t e r oblagen ( L G
Frankfurt — 2/11 s 114/79).
Teppichboden: E i n lose i n e i n e m W o h n h a u s
verlegter T e p p i c h b o d e n ist, a u c h w e n n er vor her passend zugeschnitten wurde, weder w e sentlicher n o c h unwesentlicher Bestandteil
des G e b ä u d e s ( L G H a m b u r g — 2 S 178/78).
Glückwünsche
r
13. S e p t e m b e r 1980 — Folge 37 -
im OfipuuDcnbluu
Wit
gtotuliecen* • •
zum 106. Geburtstag
Wieck, Herrmann, aus Kavern, Kreis Preußisch Eyv lau, jetzt Carl-Joseph-Altenheim, 7970 Leutkirch, am 18. September
zum 99. Geburtstag
Sadlowski, Marie, geb. Jerosch, aus Altkirchen,
Kreis Orteisburg, jetzt Grünbergstraße 16, 4352
Herten, am 15. September
zum 97. Geburtstag
Brodda, Elisabeth, geb. Butenhoff, aus Großgarten,
Kreis Angerburg, jetzt 2351 Brügge, am 10.
September
zum 95. Geburtstag
Margies, Michael, aus Ahrenswalde bei Arys, Kreis
Johannisburg, jetzt Bürgermeister-Heise-Straße
6, 3412 Nörten-Hardenberg, am 21. September
zum 94. Geburtstag
Woköck, Emil, aus Seestadt Pillau, Große StiehleStraße 8, jetzt Heidberg 9, 2305 Heikendorf, am
18. September
zum 93. Geburtstag
Degenies, Juliane, aus Tilsit, Senteiner Straße 24,
jetzt Amselstieg 81, 2160 Stade-Hahle, am 8.
September
Gerhardt, Franz, aus Rastenburg, Hindenburgstraße 53, jetzt Karl-Söhle-Straße 11, 3120 Witti
gen, am 15. September
Moors, Anna, aus Schmelz, Kreis Memel, jetzt Admiral-Scheer-Straße 11,2330 Eckernförde, am 19.
September
Skott, Auguste, aus Ripkeim, Gemeinde Stobingen,
Kreis Wehlau, jetzt Altenheim, Dürerstraße 30,
3550 Marburg, am 20. September
zum 92. Geburtstag
Plöger, Anna, geb. Gusek, aus Johannisburg, jetzt
Donatusstraße 2b, 5300 Bonn 2, am 15. September
Bosch, Julie, geb. Salewski, aus Lissau, Kreis Lyck,
jetzt Schiffbeker Weg 283,2000 Hamburg 70, am
18. September
Deptola, Wilhelm, aus Ortelsburg, jetzt Waldenburger-Straße 6, 4804 Versmold, am 20.
September
Grabowski, Karl, aus Kutzburg, Kreis Ortelsburg,
jetzt Eiche 11,5830 Schwelm, am 16. September
Happek, Martha, aus Rhein, Kreis Lotzen, jetzt
Dinslaker Straße 33, 4223 Voerde, am 21.
September
Heidemann, Berta, aus Goldap, Zeppelinstraße 40,
jetzt Albert-Schweitzer-Straße 16, 2400 Lübeck
1, am 16. September
Kober, Elisabeth, aus Prostken, Kreis Lyck, jetzt
Schönböckener Straße 21,2400 Lübeck 1, am 17.
September
Laurien, Max, Lehrer i. R„ aus Seeben, Kreis Neidenburg, jetzt Gneisenaustraße 3, 4900 Herford,
am 3. September
Rösner, Anna-Elisabeth, aus Ortelsburg, jetzt A l bert-Einstein-Straße 58, 3400 Göttingen, am 15.
September
Schumann, Auguste, geb. Metschulat, aus Strigengrund, Kreis Insterburg, jetzt Weinheimer Straße
13, 5000 Köln 91, am 12. September
zum 86. Geburtstag
Kroll, Marie, geb. Mallien, aus Balga, Kreis Heiligenbeil, und Elbing, jetzt Drosselstieg 44, 2160
Stade, am 8. September
Michalski, Emil, Ortsvertreter, aus Zappeln, Kreis
Lyck, jetzt Winkelhäuser Straße 200, 4140
Rheinhausen, am 19. September
Pein, Ernst A., aus Lyck, Hindenburgstraße 43, jetzt
Sandweg 40,2000 Hamburg 19, am 21. September
Rosigkeit, Ella, geb. Austinat, aus Ostau, Kreis Angerburg, jetzt Rhinbacher Straße 44, 4901 Bad
Salzuflen-Retsen, am 14. September
Skock, Anna, aus Königsberg, Tragheimer Passge 3,
jetzt Richard-Linde-Weg 9b, 2050 Hamburg 80,
am 21. September
zum 85. Geburtstag
Derlat, Minna, geb. Kemsies, aus Angerburg, Königsberger Straße, jetzt Hauptstraße 111, 3220
Nordstemmen, am 17. September
Fuchs, Otto, aus Königsberg, jetzt Austraße 6,5300
Bonn 2, am 17. September
Gabler, Margarete, geb. Kleve, aus Angerburg, jetzt
Luisenheim, Ottostraße 5, 8510 Fürth, am 18.
September
Grosse, Hans, aus Königsberg, Hindenburgstraße
6b, jetzt Görlitzer Straße 1,2870Delmenhorst, am
13. September
Hennig, Anna, geb. Guddat, ausTapiau, Kreis Wehlau, Memellandstraße 47, jetzt Bössenbach 38,
5901 Anzhausen, am 19. September
Przytulla.Karl, aus Lissau, Kreis Lyck, jetzt Breitenzum 90. Geburtstag
burger Straße 27, 2210 Legersdorf, am 16.
Didlapp, Auguste, geb. Merker, aus Tilsit, SteinSeptember
metzstraße 2, jetzt Gorgasring 31,1000 Berlin 20,
Reinhard, Bruno, aus Seestadt Pillau I, Marktplatz 4,
am 8. September
jetzt Jägerstraße 4, 6901 Eppelheim, am 17.
Hess, Maria, geb. Neubert, Lehrerwitwe, aus SanSeptember
| * gerhausen, Kreis Preußisch Eylau, Groß HansTutas, Marie, aus Klein Jerutten, Kreis Ortelsburg,
• walde, Kreis Mohrungen, und Osterode, jetzt zu
jetzt Gelsenkircherter Straße 10,5000 Köln 60, am
erreichen über Siegfried Neubert, Heinrich15. September
Fuchs-Straße 27, 6900 Heidelberg, am 19.
Wolf f, Erich, aus Insterburg, Sierstraße 3, jetzt Hohe
September
Landstraße 10—12, 2400 Lübeck 1, am 17.
Kalienke, Auguste, aus Seestadt Pillau II, Große
September
Stiehlestraße 7, jetzt Langenberger Straße 2,2800
Bremen 71, am 18. September
Kuprella, Anna, aus Lyck, Hindenburgstraße 7,jetzt zum 84. Geburtstag
Luisenstraße 48,4150 Krefeld, am 18. September Chylek, Auguste, geb. Janischkewitz, aus Birkenwalde, Kreis Lyck, jetzt Lohstraße 59, 2406
zum 89. Geburtstag
Stockelsdorf, am 16. September
Gandlau, August, aus Talken, Kreis Lotzen, jetzt Eidinger,Elisabeth, geb.Wolff, aus Angerburg, jetzt
Itaguai, Caise Postal 64, Estado do Rio, Brasilien,
Gutenbergstraße 3, 7030 Böblingen, am 6.
am 10. September
September
Kelch, Wilhelm, aus Königsberg, Berliner Straße 35, Gieba, Karoline, geb. Wnuk, aus Ehrendorf, Kreis
Ortelsburg, jetzt Düringer Weg 4, 4650 Gelsenjetzt Franzenkamp 51,4200 Oberhausen 1, am 3.
kirchen-Horst, am 19. September
September
Kilimann, Michael, aus Plohsen, Kreis Ortelsburg, Gregor, Hermann, aus Ortelsburg, jetzt Im Eulennest 14, 2400 Lübeck, am 15. September
jetzt Mechtenbergstraße 147, 4650 GelsenkirHaugwitz, Margarete, aus Kanitz, Kreis Angerburg,
chen, am 18. September
jetzt Forweiler Straße 2, 3300 BraunschweigKoss, Elise, aus Gurren, Kreis Angerburg, jetzt AuLehndorf, am 21. September
gustenstraße 4,2400 Lübeck 1, am 19. September
Lebselder, Minna, geb. Buzilowski, aus Rosengar- Jablono wski, Friederike, aus Passenheim, Kreis Ortelsburg, jetzt Hauptstraße 38, 3210 Elze, am 16.
ten, Kreis Angerburg, jetzt Am Mühlenberg 8,
September
5511 Saarburg-Wincheringen, am 9. September
Neureuter, Maria, geb. Hoffmann, aus Benkheim, Kopka, Emmy, geb. Piontkowski, aus Prostken,
Kreis Lyck, jetzt Hohenstein 48,5600 Wuppertal
Kreis Angerburg, jetzt Mittlerer Landweg 70,
2, am 17. September
2000 Hamburg 80, am 15. September
Polenz, Friederike, aus Passenheim, Kreis Ortels- Reuter, Gertrud, aus Rhein, Kreis Lotzen, jetzt Friesenstraße 13,3000 Hannover, am 18. September
burg, jetzt Rutschbahn 2, 2000 Hamburg 13, am
Schaak, Max, aus Gerhardsgrund (Oberschruten),
20. September
Kreis Elchniederung, jetzt Dorfstraße 69, 2361
Strahl, Ella, geb. Schirrmacher, aus Norgehnen,
Todesfelde, am 10. September
Kreis Samland, jetzt Schanzenstraße 9,2150 BuxSchwarz, Gustav, Ortsvertreter, aus Dippelsee,
tehude, am 15. September
Kreis Lyck, jetzt Hoffnung 7,5650 Solingen-Merzum 88. Geburtstag
scheid, am 18. September
Basmer, John, aus Kahlholz, Kreis Heiligenbeil, Simanzick, Otto, aus Siewken, Kreis Angerburg,
jetzt Am Mühlbach 4, 4972 Löhne, am 9.
jetzt Wulfsdorfer Weg 136,2070 Ahrensburg, am
September
11. September
Ridzewski, Hermann, aus Großgarten, Kreis Angerburg, jetzt Lietzenburger Straße 49,1000 Ber- zum 83. Geburtstag
lin 30, am 10. September
Gerlach, Fritz, aus Heilsberg, Central-Hotel, jetzt
Schenderlein, Paul, aus Großgarten, Kreis AngerNordstraße 100,4150 Krefeld 1, am 8. September
burg, jetzt Hessenstraße 3,4200 Oberhausen 11, Kottowski, Wilhelmine, aus Kölmersdorf, Kreis
am 13. September
Lyck, jetzt Lindenstraße 182,2210 Itzehoe, am 15.
Wegner, Grete, aus Gut Alt-Sternberg, Kreis LaSeptember
biau, jetzt Am Kreyenbergshof 21,4100 Duisburg Matzik, Emma, aus Lotzen, jetzt Steigerweg 5,7080
11, am 16. September
Aalen, am 17. September
Pogodda, Ida, aus Steinberg, Kreis Lyck, jetzt 3549
zum 87. Geburtstag
Twistetal 1, am 15. September
Baumgart, Michael, aus Fürstenwalde, Kreis Or- Pultke, Magda, geb. Bortz, aus Kahlholz, Kreis Heitelsburg, jetzt 3111 Nienwohlde Nr. 14, am 20.
ligenbeil, jetzt 3307 Kneitlingen, am 10.
September
September
Seite 14
Fischer, Elisabeth, geb. Brusberg, aus Matzrode
Kreis Gumbinnen, jetzt Ostlandstraße 60, 2440
Oldenburg, am 17. September
Grutzek, Karl, aus Angerburg, Lötzener Straße 4,
jetzt Binger Straße 15, 6100 Darmstadt, am 10.
September
Hinze, Marie, aus Luckau, Kreis Ortelsburg, jetzt
Fuhrsträße 43,5828 Ennepetal, am 15. September
Jeschonnek,Hedwig, aus Willenberg, Kreis'Ortelsburg, jetzt Ernst-Moritz-Arndt-Straße 1/1, JJ4U
Wolfenbüttel, am 17. September
Kirchhoff, Kurt, Gutsverwalter, aus Gut Talheim,
Kreis Angerburg.jetzt Glockenstraße 2, 4000
Düsseldorf, am 13. September
,
Kruppa, Frieda, aus Grünwalde, Kreis Ortelsburg,
jetzt Berliner Ring 46, 3454 Hohenwestedt, am
20.September
Makoschey, Herta, geb. Kakuschke, aus Langsee,
Kreis Lyck, jetzt Fritz-Reuter-Straße 16, 4680
Wanne-Eickel, am 16. September
Michelis, Gertrud, aus Lotzen, jetzt Ekke-Hardstraße 10, 7760 Radolfzell, am 21. September
zum 82. Geburtstag
Schiefereit, Emilie, aus Forsthaus Waiden, Kreis
Lyck, jetzt Behringstraße 13,3118 Bad Bevensen, a
Appelbaum, Anna, aus Ortelsburg, jetzt Kaltenhö19. September
ferstraße 20, 2307 Bad Schwartau, am 18.
September
Bohmann, Frieda, aus Seestadt Pillau II, Memeler zum 81. Geburtstag
Straße 8, jetzt Lindenstraße 29, 2373 Schacht- Behrendt, Hugo, Landwirtschaftsrat, aus Ortelsburg, jetzt Gartenstraße 7,4783 Anrechte-MellAudorf, am 19. September
rich, am 17. September
Brix, Elise, geb. Arndt, aus Kutten, Kreis Angerburg, jetzt Konstanzer Straße 85,7700 Singen, am Böhm, Martha, aus Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit,
jetzt Bülowstraße 17—19, 2400 Lübeck 1, am 15.
13. September
September
Creutz, Gertrud, geb. Christeleit, aus Angerburg,
jetzt Ludwig-Beck-Straße 11,4130 Moers, am 17. Fischer, Waldemar, Forstbeamter, aus Sanditten,
Försterei Pelohnen, Kreis Wehlau, jetzt HugenSeptember
mattenweg 10 A, 7850 Lörrach, am 21. September
Dreistein, Otto, aus Eydtkuhnen, Kreis Ebenrode,
jetzt Ringstraße 9, 2120 Lüneburg, am 21.
Fortsetzung auf Seite 17
September
Radzimanowski, Selma, aus Podieiken, Kreis
Osterode, jetzt bei Dr. Malade, Alt Wittenau 37,
1000 Berlin 26, am 12. September
Reinberger, Johann, aus Siewken, Kreis Angerburg, jetzt Härlestraße 17,7100 Heilbronn, am 12.
September
Schneider.Hugo, aus Lyck, Danziger Straße 55, jetzt
Dankersstraße 55b, 2160 Stade, am 20.
September
Schwartz, Egon, aus Königsberg, Am Stadtgarten
43, jetzt Akazienstraße 40,4902 Bad Salzuflen 1,
am 14. September
Slawinski, Auguste, aus Angerburg, Theaterstaße,
jetzt Landstraße 42, 6905 Schriesheim, am 18.
September
Turkowski, Marie, geb. Iklas, aus Haarschen, Kreis
Angerburg, jetzt Mühlweg, 5201 Seligenthal, am
17. September
Zins, Luise, aus Rosenthal, Kreis Insterburg, jetzt
Lauensteinstraße 4, 3100 Celle, am 17.
September
Diese 20 Mark gehören Ihnen...
GG 5 5 6 0 8 4 2 F
zum 91. Geburtstag
Bildhauer, Maria, geb. Sedulat, Land- und Gastwirtschaft, aus Kleinsorge und Mittenbach, Kreis
Schloßberg, jetzt Mühleköpfle 2, 7844 Neuenburg, am 19. September
Jankowski, Friedrich, aus Schwenten, Kreis Angerburg, jetzt Eisener Straße 22,5900 Siegen, am
12. September
Taubert, Frida, geb. Klatt, aus Angerburg, Bahnhofstraße, jetzt Altenheim Innere Mission, Wallstraße 50, 3410 Northeim 1, am 12. September
Torkler, Emilie, aus Kölmersdorf, Kreis Lyck, jetzt
zu erreicITen über Ewald Rathke, Wätjenstraße
62, 2800 Bremen 1, am 20. September
. . . für jeden neuen Abonnenten, den Sie für unsere Wochenzeitung Das Ostpreußenblatt gewinnen.
Sie wissen doch:
Das Ostpreußenblatt vermittelt jede Woche Wissenswertes über
• aktuelle Politik
• Kultur und Geschichte Ostpreußens
• Aktivitäten der Landsmannschaft
Das Ostpreußenblatt — eine Wochenzeitung für Deutschland. Helfen Sie mit, daß wir viele neue Freunde gewinnen —
für unsere Heimat.
Das Ostpreußenblatt
Vertriebsabteilung
Bitte ausschneiden u n d senden a n C h e f r e d a k t i o n O s t p r e u ß e n b l a t t , Postfach 32 32 55
2000 H a m b u r g 13
Ich bestelle für:
Vor- und Zuname.
Straße und Ort: _
ab sofort für mindestens 1 Jahr bis auf Widerruf
Der Bezugspreis in Höhe von DM 5,80 monatlich wird im voraus gezahlt für:
• 1 Jahr = DM 69,60 • % Jahr = DM 34,80 f j % Jahr = DM 17,40 • 1 Monat = DM 5,80
durch:
1. Lastschrifteinzugsverfahren vom Giro-Kto. Nr.
bei
Postscheckkonto Nr.
. — Bankleitzahl
beim Postscheckamt
2. Dauerauftrag oder Einzelüberweisung auf das Konto Nr. 192 344 der Hamburgischen Landesbank (BLZ 200 50000) oder das Postscheckkonto Hamburg 8426-204
Unterschrift des Zahlers bzw. Kontoinhabers:
Werber:
Straße:
Wohnort:
^
£ 0 5 JOfipttüf?mrjia«
Unabhängige Wocherueitung für Deutschland
Die Werbeprämie in Höhe von 20,— DM erbitte ich auf mein Konto
(Nur für abgeschlossene Jahresabonnements)
37
13. September 1980 — Folge 37 — Seite
txis £%r(ulicnblaH
Aus der landsmannschaftlichen Arbeit in . . .
Berlin
\()rsit/tn(l(TderI.andesuruppe:\\erner(,uillaumc Telefon
(030) 25107 11, Stresemannstraße 90, 1000 Herlin 61,
(0
Deutschlandhaus
31. T a g d e r H e i m a t 1980
Sonnabend, 13. September, 9.30 Uhr,
Kranzniederlegung am Mahnmal der Vertriebenen auf dem Thendor-Heuss-Platz, 11
Uhr, Festakt des BdV, Bezirksverordnet'enSitzungssaal Rathaus Schöneberg, 1/62; 18
Uhr, katholischer Gottesdienst, „Zum guten
Hirten", Malteserstraße 171, 1/42; Sonntag,
11 Uhr, evangelischer Gottesdienst, „Zum
Heilsbronn", Heilbrunner Straße 20, 1/30,
14.30 Uhr, Beginn der Großveranstaltung in
der Sporthalle Charlottenburg, Sömmeringstraße 5. Festredner ist der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar
Späth. Umrahmung: Tanz- und Spieldeel
„Ihna", polnische Tanz- und Trachtengruppen „Syrena", Berliner Zollkapelle, Leitung
Willi Kupka. Einlaß: 14 Uhr.
Landsmannschaftliche Arbeit
Erinnerungsfoto 307
Uhr, bei Wildhack, Heimatabend mit Tanz. Der
Singkreis singt Lieder zum Erntedankfest. Der vorgesehene Heimatabend am 8. November fällt aus.
Schleswig-Holstein
Vorsitzender der Landesgruppe: Günter Petersdorf, Kiel.
Geschäftsstelle: Wilhelminenstraße 47/49,2300 Kiel,Telefon (0431) 55 3811.
Itzehoe — Nach der Sommerpause nahm die
Frauengruppe mit einer besonders gelungenen
Veranstaltung die Arbeit wieder auf. Die Vorsitzende, Thusnelda Hennig, konnte die Biographin
Agnes Miegels, Dr. phil. Anni Piorreck, Kassel, als
Referentin willkommen heißen. Humorvoll meinte
Anni Piorreck, daß sie vor 30 Jahren zum ersten Mal
in Itzehoe über Agnes Miegel gesprochen hätte und
sich hier nun auch der Ring schließe, denn es soll ihr
letzter Vortrag sein. Anni Piorreck hat ihrer Arbeit
eigene Briefe, Briefe aus dem Schriftwechsel von
Agnes Miegel mit Lulu von Strauß und Torney und
weitere von anderen Freunden, insgesamt 1300
Briefe, zugrunde legen können. Die Referentin
wandte sich besonders dem Lebensabschnitt zu, in
dem Agnes Miegel zur ostpreußischen Dichterin
wurde, das Besondere der ostpreußischen Sprache
27. Sept., Sonnabend, 15Uhr,Ortelsburg,Deutsch- und Landschaft in die Dichtung einfließen ließ und
landhaus Raum 210, Stresemannstraße 90,1 /61 schon vor dem Zweiten Weltkrieg als „Mutter Ost27. Sept., Sonnabend, 16 Uhr, Osterode, Deutsch- preußens" bezeichnet wurde. Sie harrte bis zuletzt
in Königsberg aus. Nach Flucht und Internierung
landhaus Kasino, Stresemannstraße 90, 1/61
Bfsmarckschule Eydtkuhnen — Z u dieser A u f n a h m e schreibt unser Leser Bruno
27. Sept., Sonnabend, 15 Uhr, Angerburg, Dar- fand sie schließlich auf dem Landsitz ihres alten
B ü r g e r : „Das Foto zeigt die K l a s s e Q u a r t a oder Untertertia — jedenfalls Abgangsjahrkehmen, Goldap, Erntedankfest, Restaurant Freundes Börries von Münchhausen eine Zuflucht
und verbrachte später ihren Lebensabend in Bad
gang 1934 — der Bismarckschule i n E y d t k u h n e n . Es m u ß u m das Jahr 1932 aufgenomKaiserstein, Mehringdamm 80, 1/61
m e n w o r d e n sein. In der M i t t e unser allseits verehrter Lehrer, H e r r A m e n d a . Sonst sind
28. Sept., Sonntag, 15 Uhr, Allenstein, Hansa-Re- Nenndorf. Aus allen Lebensphasen rezitierte die
Referentin einige Gedichte und hatte die Zuhörestaurant, Alt-Moabit, 48, 1/21
zu e r k e n n e n : Elfriede Eder, H i l d e g a r d Reuter, C h r i s t e l Riedelsberger, G e r d a B ö h n k e ,
rinnen zutiefst angesprochen. Warmherziger Dank
M e l i t t a S k ö r i e s , Elfriede Becker, C h r i s t e l T s c h ö r n e r , Sina oder Ljuba Blumberg, J u d i t h
wurde A n n i Piorreck ausgesprochen und damit enHamburg
W e i ß , R u t h W u n d e r l i c h (?), E d i t h Westenberger, W i l l i B r a n d s t ä d t e r , E m i l Rentzek,
dete
der
gutbesuchte
Nachmittag.
Vorsitzender der Landesgruppe: Fritz Scherkus. GeschäftsH a n s Lukat, W a l d e m a r Bier, H e i n z K o c k (noch als Junge i n E y d t k u h n e n verstorben),
führer: Hugo Wagner, Telefon (0 40) 7 32 73 86, TriftkopSchönwalde a. B. — Wieder hat der Vorsitzende
der Einsender, H a r r y W i e s n e r , V i k t o r Siebert, A l e x a n d e r C o h n , K a r l Schulz (?), Herbert
pel 6, 2000 Hamburg 74.
der Gruppe, Walter Giese, eine schöne SommerM a t e r n (?). V i e l l e i c h t ist mir a u c h e i n Fehler unterlaufen. So waren meines W i s s e n s
fahrt gestaltet. Gäste der Gruppe waren Schönwaldamals
n o c h V e r a K r e u z b e r g e r , H a n s E h m e r u n d Lottermoser (Vorname nicht beder Freunde, Hauptmann Annuss von der Patenkannt) i n unserer Klasse. Ü b e r e i n L e b e n s z e i c h e n w ü r d e i c h m i c h freuen." Zuschriften
Feierstunde zum T a g d e r H e i m a t
kompanie Eutin und drei Gäste aus der „DDR". Die
unter d e m Stichwort „ E r i n n e r u n g s f o t o 307" a n die R e d a k t i o n des O s t p r e u ß e n b l a t t e s ,
Sonntag, 14. September, 15 Uhr, MusikBusreise ging über Lübeck, die alte Salzstraße zum
Postfach 32 32 55, 2 000 H a m b u r g 13, leiten wir a n d e n Einsender weiter.
HZ
halle, großer Saal, Feierstunde zum „Tag der
Sachsenwald in das Bismarckmuseum, weiter in
Heimat" unter Mitwirkung ostdeutscher
den Wildpark Ekholt. Hier wurde die ausgedehnte
Chöre und Tanzgruppen. Die Festansprache
Wanderung durch die gepflegte Parkanlage genoshält Professor Emil Schlee „Politik für ganz
sen. Zum Gelingen der Fahrt trug die gute VerpfleDeutschland". Zu dieser Feierstunde sind
gung bei, u. a. eine zünftige Erbsensuppe aus der Rheinland-Pfalz
MdL und Vorsitzender der Vertriebenen-Union
alle Landsleute eingeladen.
Kantine der Eutiner Kaserne der Patenkompanie. Vorsitzender der Landesgruppe: Otto Moratzky, Telefon Bayern. Mitwirkende: Heimatverein mit MarkgraDie Rückfahrt führte durch die Holsteinische (063 72) 4786, Talstraße 24, 6791 Bechhofen/Pfalz.
fenpaar, Trachtenverein, Gesangverein „Frohsinn",
Schweiz, die sehr viel Ähnlichkeit mit der ostpreuEgerländer Gmoi und Jugendgruppe der G J O AnsLandesgruppe — Sonntag, 21. September, Lan- bach. Um guten Besuch wird gebeten.
BEZIRKSGRUPPEN
ßischen Heimat hat. Alle dankten in fröhlicher
destreffen
in
Frankenthal.
10.30
Uhr,
Beginn
der
Augsburg — Freitag, 12. September, 19 Uhr,
F a r m s e n / W a l d d ö r f e r — Sonnabend, 13. Sep- Stimmung Walter Giese für den gelungenen Aus- Veranstaltung im Feierabendhaus am Folzring, Intember, 9.30 Uhr, Berner Heerweg (Einkaufszen- flug, sowie den drei Jugendlichen für ihre liebevolle nenstadt (ausreichend Parkgelegenheit). Das Gaststätte Schnecke, Skatabend. — Sonntag, 14.
September, 15 Uhr, im Bayerischen Hiasl, Firnhabetrum Farmsen), gemeinsamer Tagesausflug der Be- Betreuung.
Hauptreferat wird Hugo Wellems, Chefredakteur
rau, Treffen der Skatfreunde. — Sonnabend, 20.
zirks- und Frauengruppe durch den Sachsenwald —
des
Ostpreußenblattes,
halten.
A
b
12.30
Uhr
MittagSeptember, 15.30 Uhr, Hotel Post, MitgliederverElbuferstraße nach Hitzacker. Dort Mittagessen, Niedersachsen
essen, das vom Johanniter-Hilfsdienst als EintopfPreiskegeln, Kaffeegedeck und Preisverteilung. Vorsitzender: Werner Hoffmann. Nord: Werner Hoffmann, essen gegen ein geringes Entgelt ausgegeben wird. sammlung. 19.30 Uhr, Hotel Langer, GöggingerRückfahrt gegen 18 Uhr über Lüneburg (Göhrde), Telefon (0 58 22) 8 43, Max-Eyth-Weg 3,3112 Ebstorf. Süd: 14 bis 18 Uhr, auf dem Rathausvorplatz, großes straße, Kegelabend. — Sonntag, 21. September, Tag
Horst Frischmuth, Telefon (05 11) 804057, Hildesheimer
der Heimat. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie
Winsen, Maschen nach Farmsen. Fahrpreis incl. Straße
119, 3000 Hannover 1. West: Fredi Jost, Telefon Volksfest mit buntem Programm, ebenfalls von 14 bitte der Tagespresse.
42,50 D M .
(0 5431) 3517, Hasestraße 60, 4570 Quakenbrück.
bis 18 Uhr ist die Marienburg-Ausstellung im Foyer
Memmingen — Sonntag, 21. September, 10.30
Lokstedt/Niendorf/Schnelsen — Sonntag, 21.
des Rathauses zu besichtigen, für die Teilnehmer
Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Tag der Heimat. Es
Hannover — Sonntag, 21. September, 15 Uhr,
September, 16 Uhr, Hamburg, Haus Eimsbüttel,
des Landestreffens ist der Besuch der Ausstellung
spricht Ministerpräsident a. D. Dr. Alfons Goppel.
Doormannsweg 12, erste Zusammenkunft nach der Clubheim „Deutscher Ruder-Club Hannover", Roe- kostenlos. Gäste willkommen.
Gäste willkommen.
Sommerpause, gemütliches Zusammensein mit sebeckstraße, Feierstunde der Frauengruppe
Mainz — Sonntag, 21. September, Treffen der
München — Gruppe Ost-West: Sonnabend, 20.
anläßlich ihres 20-j ährigen Bestehens bei Kaffee und
Kaffeetafel. Gäste willkommen.
Ostpreußen von Rheinland-Pfalz in Frankenthal.
September, 19 Uhr, Haus des Deutschen Ostens,
Kuchen. Heidesänger Heinz Bövers singt, viele
10.30 Uhr, Kundgebung im Feierabendhaus. A b
Veranstaltung der Gruppe Ost-West unter dem
Landsleute wirken als Vortragende mit. Die Veran14.45 Uhr Volksfest auf dem Rathausvorplatz. SingHEIMATGRUPPEN
Motto „Wir waren in der Heimat". Lm. Lampe hat
staltung klingt nach geselligem Beisammensein mit
Heiligenbeil — Sonnabend, 27. September, 19 einem Tänzchen aus. Das Clubhaus ist mit den chöre, Tanzgruppen usw. Während unseres Tref- Mitglieder der Gruppe mit seiner Kamera auf der
Uhr, Gesellschaftshaus Pudlich, Kleiner Schäfer- Straßenbahnlinien 3 und 7, Richtung Ricklingen, bis fens ist im Frankenthaler Rathaus die Ausstellung Reise durch die Heimat begleitet und zeigt nun
über die Marienburg zu besichtigen. Es wird eine
kamp 36, Erntefest. Feierstunde mit anschließen- Siiloah zu erreichen.
seine interessante Dia-Zusammenstellung.
Busfahrt nach Frankenthal organisiert. Abfahrt 8.30
dem Tanz unter der Erntekrone. Die Veranstaltung
Uhr
ab
Hauptbahnhof
Nordfsperre
(Olmena-Bus).
findet gemeinsam mit der Heimatkreisgruppe Nordrhein-Westfalen
Junge O s t p r e u ß e n ,
Osterode statt. Um zahlreichen Besuch wird gebe- Vorsitzender der Landesgruppe: Alfred Mikoleit. Ge- Anmeldungen nimmt Frau Balewski, Telefon
4
38
10,
entgegen.
Bei
der
Anmeldung
bitte
5
D
M
die
v
o n ihren A n g e h ö r i g e n
ten. Gäste willkommen.
schäftsstelle: Telefon (0211) 395763, Neckarstraße 23,
anzahlen. — Bei dem Sommerfest konnte Vorsitgesucht w e r d e n
Osterode — Sonnabend, 27. September, 19 Uhr, 4000 Düsseldorf.
zender Günther Schulz zahlreiche Landsleute und
Gesellschaftshaus Pudlich, Kleiner Schäferkamp
Dortmund — Dienstag, 16. September, 14.30 Uhr, Gäste willkommen heißen. Zu Beginn der VeranA u s K ö n i g s b e r g - L i e p , Tirolerweg 23/24,
36, 2 000 Hamburg 6 (zu erreichen mit S-Bahn bis Cafe Buschmühle, Westfalenpark, Treffen der
staltung würdigte Günther Schulz den Ehrenvorsit- w e r d e n L i s a R i e c h e r t , geboren 21. J u n i
Sternschanze oder U-Bahn bis Schlump), Ernte- Frauengruppe.
zenden des Landesverbandes Rheinland-Pfalz,
dankfeier. Gäste willkommen. Zum Tanz unter der
Düsseldorf — Dienstag, 16. September, 16 Uhr, Hans Woede. Anlaß war die Verleihung des „golde- 1911, sowie ihre S ö h n e H e i n z , geboren 24. O k Erntekrone für jung und alt spielt die Kapelle Henry Heimatstube Ostpreußen, Haus des Deutschen
nen Ehrenzeichens" durch den Bundesvorstand der tober 1940, u n d Gerhard, geboren 3. M ä r z 1933,
Blanke. — Bei dieser Gelegenheit geben wir noch- Ostens, Treffen der Frauengruppe. — Mittwoch, 17.
LO. Hans Woede hat sich in jahrelanger Arbeit für gesucht v o n ihrer Tante Charlotte Z i t r a n s k i ,
mals bekannt, daß die Busfahrt ab Hamburg nach September, 19.30 Uhr, Eichendorff-Saal, kulturelle
die Erhaltung und Pflege des ostpreußischen geborene S c h r ö d e r . Lisa Riechert u n d ihre
Osterode /Harz zum Kreistreffen am 4./5. Oktober Veranstaltung, Motto „Ost- und Westpreußen singt
Brauchtums und Kulturgutes verdient gemacht. b e i d e n S ö h n e werden seit 20. Februar 1945 i m
wegen der Bundestagswahl leider ausfallen muß. und lacht". Leitung Dr. Heincke. Mitwirkende: DüsZeugnisse dieser Arbeit sind sein Buch „Wimpel der R a u m K ö n i g s b e r g v e r m i ß t .
Sensburg — Sonnabend, 27. September, 18 Uhr, seldorfer Chorgemeinschaft, Tanzgruppen und Kurenkähne" sowie der Arbeitsbrief „Fischer und
A u s F ü r s t e n n a u , K r e i s Rastenburg, werden
ETV-Stuben, großer Spiegelsaal, Bundesstraße 96, Musikkreis Lotti Tietz. — Sonntag, 21. September, Fischerei in Ostpreußen". Zum Zeichen des Dankes
2000 Hamburg 13 (zu erreichen S-Bahn Stern- 15 Uhr, Orangerie, Schloß Benrath, „Ostdeutsches und der Verbundenheit überreichte ihm der Vorsit- die Geschwister S e r a p h i n gesucht: L i e s schanze, U-Bahn Schlump und Christuskirche, Schatzkästlein". Leitung: Leonore Gedat. Gäste zende im Namen der Kreisgruppe ein heimatbezo- beth, geboren 28. September 1935, u n d H e i n z ,
Busse 181 und 182), Herbst- und Erntedankfest mit willkommen. — Die Anschrift des Vorsitzenden hat genes Präsent. Die Frauenleiterin Else Tschoppe geboren 4. September 1929, v o n i h r e m Bruder
Musik und guter Laune. Gäste willkommen. — Die sich geändert, sie lautet nun: Gerhard Kohn, Tele- brachte ein heiteres Gedicht zu Gehör. Für die Kin- H e l m u t Seraphin, geboren 4. O k t o b e r 1924. Es
geplante Busfahrt nach Sensburg wird auf 1981 fon (0 21 73) 6 52 76, Klagenfurter Straße 28, 4019 der gab es auch ein Programm, wie Malen, Luftbal- ist anzunehmen, d a ß die Geschwister heute i n
verlegt.
Monheim-Baumberg. — Kurt Zernechel, Telefon lon aufblasen, Kartenspielen usw. Die Kapelle der „DDR" leben.
Düsseldorf 31 46 90, Feuerbachstraße 28,4 000 Düs- Becker spielte zum Tanz auf. Es war ein beschwinA u s Pareyken, K r e i s W e h l a u , w i r d Herbert
seldorf, wurde durch Beschluß des Vorstandes als gendes Fest mit Plachandern und Gesang. So Z i m m e r m a n n , geboren 15. M ä r z 1941, geFRAUENGRUPPEN
Sozialbetreuer in den Vorstand aufgenommen.
konnte man den Alltag für viele Stunden vergessen. sucht v o n seiner Schwester A n n e l i e s e H e i m Bergedorf — Freitag, 12. September, 15.30 Uhr,
Gelsenkirchen — Sonntag, 14. September, 16
Lichtwarkhaus, Zusammenkunft. Wichtige Besprebokel, geborene Z i m m e r m a n n . Im Januar 1945
Uhr, Liebfrauenstift, Franz-Bielefeld-Straße 42 (an Baden-Württemberg
chungen. Gäste willkommen.
begab sich seine M u t t e r mit i h m und neun w e i Fuhlsbüttel — Dienstag, 16. September, 15.30 der Georgskirche), Kulturveranstaltung zum Tag Vorsitzender der Landesgruppe: Werner Buxa, Telefon teren G e s c h w i s t e r n auf die Flucht. In R e i n l a der
Heimat.
(0
72
31)1015
29,
Wittelsbacher
Straße
16,7530
Pforzheim.
Uhr, Bürgerhaus Langenhorn, Tangstedter Landken, einige K i l o m e t e r v o n Pareyken entlernt,
Lüdenscheid — Freitag, 12. September, 17 Uhr,
straße 41, 2 000 Hamburg 62 (U-Bahn LangenhornHeilbronn — Sonnabend, 27. September, 17 Uhr, wurde die F a m i l i e auf vier deutsche LastkraftSaal
Streppel,
örtliche
Veranstaltung
zum
Tag
der
Markt), Monatszusammenkunft.
Vereinslokal der Ruderschwaben, Badstraße 48,
G E M E I N S C H A F T E V A N G E L I S C H E R OST- Heimat. — Sonnabend/Sonntag, 13./14. Septem- 7100 Heilbronn, Monatsversammlung, anschlie- wagen verteilt m i t d e m Z i e l K ö n i g s b e r g . Bei
PREUSSEN E . V . — Sonntag, 21. September, ber, Stadtfest in Lüdenscheid. Das Ostpreußenhaus ßend zwangloses Beisammensein mit Grützwurst- der Ausrufung a m Bahnhof i n K ö n i g s b e r g
fehlte der Bruder. A n g e b l i c h hat i h n eine D R K 10 Uhr, Erlöserkirche, Hamburg-Borgfelde (U-/S- mit Storchennest und Kurenwimpel wird aufge- essen. Leitung: Kurt Jander.
Schwester m i t g e n o m m e n . Herbert hat blaue
Bahnhof Berliner Tor), Gottesdienst von Pfarrer I. R. baut. Anschauungsmaterial wird auf die Heimat
Wendligen
—
Sonnabend,
13.
September,
19.30
Hans-Hermann Engel mit heimatlicher Liturgie hinweisen. Spezialitäten wie Bärenfang und Streu- Uhr, Gasthaus „Traube", Herbstabend. Gäste A u g e n u n d blondes Haar. A l s K i n d schielte er
selkuchen
werden
angeboten.
und Feier des heiligen Abendmahls.
auf d e m l i n k e n A u g e . Er m ü ß t e sich a u c h a n
willkommen.
Witten — Sonnabend, 13. September, 19.30 Uhr,
den N a m e n seines H u n d e s erinnern, mit d e m
bei Gräfe, Hauptstraße, Abstimmungsgedenkfeier. Bayern
er sehr gerne spielte.
Bremen
— Sonntag, 14. September, 20 Uhr, im Saalbau, groVorsitzender der Landesgruppe: Gerhard Prengel, Telefon ßer Saal, „Tag der Heimat" (Stadt Witten/Bund der Vorsitzender der Landesgruppe: Erich Diester, Telefon
(089) 2 01 33 78, Baaderstraße 71, 8000 München 5.
Zuschriften erbittet die Bundesgeschäftsfüh(0 42 21) 7 26 06, Alter Postweg 51, 280> Stuhr-Varrel.
Vertriebenen/ Heimat- und Verkehrsverein HerAnsbach — Sonntag, 21. September, 15 Uhr, rung der Landsmannschaft Ostpreußen, Abteibede/Hevener
Heimatverein).
—
Sonnabend,
27.
Bremen — Gruppe Nord: Dienstag, 16. SeptemOnoldiasaal, Tag der Heimat unter der Schirmherr- lung Suchdienst, Postfach 32 32 55, 2000 Hamber, 15.30 Uhr, bei Wildhack, Beckedorf, Frauen- September, 20 Uhr, im Saal Bellmann in der Marienschaft von OB Dr. Zumach, Festredner ist Dr. Rost burg 13, unter Kindersuchdienst 5/80.
nachmittag. - Sonnabend, 20. September, 19 30 straße, Erntefest.
Heimatkreise
1M5 £ftpmifimblatl
Aus den Heimatkreisen . . .
Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben.
Heimattreffen
12. /14. September, Insterburg Stadt und
Land: Jahreshaupttreffen, Restaurant
Et Brödcske, Marktstraße, Krefeld.
13714. September, Allenstein-Stadt: Jahrestreffen, Gelsenkirchen
13. /14. September, Gerdauen: Hauptkreistreffen, Hotel Konventgarten, Rendsburg
13./14. September, Pr. Eylau, Regionaltreffen Pforzheim, Schwarzwald-Hotel, Telefon (07231) 3 28 18, A m Schloßgatter 7
13. /14. September, Gumbinnen: Haupttreffen mit den Salzburgern, Gaststätte
„Eisenhütte", Bielefeld
14. September Heilsberg: Kreistreffen, FloraGaststätten, Köln.
14. September, Osterode:
Kreistreffen,
Jahnhalle, Pforzheim
U.September, Pr. Holland: Kreistreffen,
Lokal Lübscher Brunnen, Itzehoe
20./21. September, Bartenstein: Hauptkreistreffen, Nienburg (Weser)
20./21. September, Ebenrode: Kreistreffen,
Hotel Doggenburg, Stuttgart
20./21. September: Fischhausen, Königsberg-Land: Heimatkreistreffen, Hotel
Cap Polonio, Fahltskamp 48, Pinneberg
20./21. September, Goldap: Jahreshaupttreffen, Stade
20./21. September, Mohrungen :|
Hauptkreistreffen, Bochum, Stadtparkrestaurant
20. /21. September, Pr. Eylau: Regionaltreffen, Marburg (Lahn)
21. September, Angerapp: Jahreshaupttreffen, Kolpinghaus, Adlerstraße 5,
Mettmann
21. Sdptember, Lotzen: Regionaltreffen,
Städtischer Saalbau, Recklinghausen
21'. September, Ortelsburg: Jahreshaupttreffen. Essen, Saalbau
Allenstein-Stadt
Stadtvorstand und Geschäftsstelle: Telefon (0209)
1 69 24 80, 4650 Gelsenkirchen, Dreikronenhaus.
Unser Aliensteiner Jahrestreffen findet am
13./14. September in Gelsenkirchen statt. Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahr ein modernes
Festzelt auf dem Wildenbruchplatz aufzustellen.
Am Sonnabend treffen wir uns dort ab 15 Uhr, am
Sonntag treffen wir uns nach der Feierstunde wieder
im Festzelt zum gemeinsamen Mittagessen, zu
volkstümlichen Preisen und anschließender Unterhaltung mit Tanz. Im Festzelt werden Frühstück,
kalte und warme Küche, Kaffee und Kuchen sowie
Getränke aller Art preisgünstig angeboten. Auch
ostpreußische Spezialitäten sollen gereicht werden.
Sie erreichen das Zelt vom Hauptbahnhof, indem
Sie (zwischen Bahnhofsgebäude und Post) rechts
abbiegen und knapp zehn Minuten geradeaus gehen. Transparente werden dorthin weisen. Im HansSachs-Haus findet am Sonntag um 12 Uhr die Feierstunde statt, anschließend treffen wir uns wieder auf
dem Wildenbruchplatz. Der evangelische Gottesdienst findet um 9 Uhr in der Altstadtkirche, der katholische um 10.15 Uhr in der Propsteikirche statt.
Am Sonntag wird unser Festzelt ab 10 Uhr geöffnet
sein.
Unser Aliensteiner Heimatmuseum „Der Treudank" im Dreikronenhaus ist am Sonnabend, 13.
September, 15 bis 18 Uhr, und Sonntag, 1 ^September, 10 bis 15 Uhr, geöffnet.
Ein großes Treffen aller Allenstelner Schulen
findet am Sonnabend, dem 13. September, ab 16 Uhr
im Festzelt statt, nicht nur die höheren Schulen,
sondern alle Allensteiner Schulen sind herzlich
eingeladen. In Gesprächen und Begegnungen wollen wir unserer alten Schulzeit gedenken. Zwischen
18 und 19 Uhr ist für ein gemeinsames Abendessen
mit ostpreußischen Spezialitäten zu volkstümlichen Preisen im Festzelt gesorgt.
Ebenrode (Stallupönen)
Kreisvertreter: Dietrich von Lenski-Kattenau, Telefon
(0 4292) 21 09. Schützenplatz 26, 2863 Kitterhude.
Regionaltreffen am 20. und 21. September in
Stuttgart — Eine herzliche Einladung geht an alle
Landsleute, die heute im süddeutschen Raum leben, zu einem Heimattreffen, das am 20./21. September in Stuttgart-Nord, Hotel „Doggenburg",
Herdstraße 170, stattfindet. Am Abend des 20. September gemütliches Beisammensein und Aussprachen. Sonntag, den 21. September, Kreistreffen, Beginn 9 Uhr.
Das Regionaltreffen In Essen-Steele wurde gemeinsam mit der Kreisgemeinschaft Schloßberg
durchgeführt. Schon am Sonnabend war eine stattliche Zahl von Landsleuten ausdem westdeutschen
Raum eingetroffen. Am Sonntag wurden die Besu-
cher des Treffens durch den Kreisvertreter der
Kreisgemeinschaft Schloßberg, Georg Schiller, begrüßt. Der in Schloßbach/Pillupönen geborene Pastor Mielke, Minden, leitete die Feierstunde mit einer Andacht ein. Die Andacht wurde von allen
dankbar aufgenommen. Der Chefredakteur des
Ostpreußenblattes, Hugo Wellems, stellte in seiner
Ansprache besonders heraus, daß es Aufgabe der
Erlebnisgeneration sei, ihre Kinder und Enkel an die
Heimat zu erinnern und dafür Sorge zu tragen, daß
die Erinnerung an die alte deutsche Provinz Ostpreußen und die Forderung nach Recht auf Heimat
und Selbstbestimmung nicht aufgegeben wird. Das
Schlußwort zur Feierstunde sprach Dietrich von
Lenski-Kattenau. Er dankte Pastor Mielke für die zu
Herzen gehenden Worte und dem Hauptreferenten
Hugo Wellems für die Unterstützung bei der Durchführung des Treffens. Der Kreisvertreter erinnerte
an die Aufgaben des Ostpreußenblattes und würdigte dabei die Arbeit von Hugo Wellems und seinen ständigen Einsatz für die Belange der Heimat.
Abschließend bat Dietrich von Lenski-Kattenau
erneut um Vorbestellungen für die Neuauflage des
Ebenroder Heimatbuchs und soweit möglich, um
zinslose Darlehnen, damit die Finanzierung dieser
wichtigen Dokumentation gesichert werden kann.
13. S e p t e m b e r 1980 -
Folge 37 -
Seite lfr
vormittag steht zur freien Verfügung. Eventuell gemeinsamer Spaziergang im herbstlich gefärbten
Kurpark Bad Pyrmont. Vielleicht gelingt es, einen
Dia-Vortrag von „Königsberg heute" zu bekommen.
Gumbinnen
Kreisvertreter: Dipl.-Ing. Dietrich Goldbeck. Telefon Mit der gemeinsamen Mittagstafel endet das Tref(05 21)44 10 55, Winterberger Straße 14,4800 Bielefeld 14. fen. Um Anmeldung bis zum 20. September bei Hildegard Tolksdorf, Telefon (0 40)6 951192, StraßBundestreffen der Gumblnner und Salzburger in burger Straße 35b, 2000 Hamburg 70, wird gebeten.
Bielefeld am 13./14. September — Letzmalig rufen
wir zur Teilnahme am Haupttreffen der Gumbinner
und Salzburger auf. Das Programm wurde im Gum- Königsberg-Land
binner Heimatbrief Nr. 44 vom August 1980 veröf- Kreisvertreter: Fritz Löbert. Telefon (02 31) 2309 95,
fentlicht. Ort der Veranstaltungen ist die Gaststätte Spannstraße 22. 4600 Dortmund 14.
Unser Heimatkreistreffen am 18./19. Oktober in
„Eisenhütte", Bielefeld, Marktstraße 8, unweit des
Rathauses. Im Rathaus beginnt am Sonnabend, dem Minden rückt näher und wir hoffen, daß sich viele
13. September, um 10.30 Uhr die öffentliche Sitzung Landsleute entschlossen haben, es zu besuchen, um
des Kreistages. Am Nachmittag treffen sich in der sich mit früheren Nachbarn, Freunden und Bekann„Eisenhütte" die Salzburger zur Salzburgerver- ten zu treffen. Helfen Sie durch Ihren Besuch mit, die
sammlung um 15 Uhr. Alle hieran nicht beteiligten Treue zur geliebten Heimat zu bekunden. OuartierTeilnehmer werden ab 16 Uhr im Saal der „Eisen- bestellungen umgehend an Siegfried Brandes.
hütte" zu einer Aussprache eingeladen. Ab 20 Uhr Kreisverwaltung Minden-Lübbecke, Sozialamt,
ebenfalls im Saal gemütliches Beisammensein mit Portastraße 13, 4950 Minden.
Tanz für alle gemeinsam. Das Haupttreffen beginnt
am Sonntag, dem 14. September um 10 Uhr mit ei- Labiau
nem evangelischen Gottesdienst in der Bielefelder Kreisvertreter: Hans Terner, Rotenburg (Wümme). GeAltstädter Nicolai-Kirche, Niedernstraße. 11.30 schäftsstelle: Hildegard Knutti, Telefon (04 81) 71757,
Uhr im Saal der „Eisenhütte", Stunde der Paten- Naugarder Weg 6, 2240 Heide.
schaft und Heimatgemeinschaft. Die Gaststätte ist
Regionaltreffen Pforzheim — Alle Labiauer, die
bereits ab 9 Uhr geöffnet. Nach dem gemeinsamen zu diesem Treffen am 13./14. September nach
Mittagessen bleiben wir in der „Eisenhütte" zu Pforzheim kommen, treffen sich am Sonnabend, ab
zwangloser Unterhaltung und Begegnung zusam- 15 Uhr, im Kolpinghaus, Gymnasiumstraße 54. Dies
men. An beiden Tagen des Treffens besteht die Ge- ist nach kurzem Fußweg vom Hauptbahnhol zu erlegenheit, die Gumbinner Ausstellung im Stadtar- reichen. Alle Landsleute können sich auf ein gemütchiv Bielefeld, Rohrteichstraße 19 zu besuchen.
liches Beisammensein heuen. Am Abend sowie am
diese wesentlichste Informationsquelle über unsere Heimat angewiesen ist.
Heilsberg
Elchniederung
Kreisvertreter: Dr. Erich Gross, Telefon (02204) 2385,
Kreisvertreter: Horst Frischmuth, Telefon (0511) 80 40 57. Kölner Straße 6, 5060 Bensberg.
Hildesheimer Straße 119, 3000 Hannover 1.
Kreisheimattreffen am 14. September in Köln —
Heimattreffen — Am Sonnabend, dem 27. Sep- Alle Heilsberger — Kreisgemeinschaft — treffen
tember, ab 14 Uhr, findet im Stadt-Cafe in Lübeck sich am 14. September in den Flora-Gaststätten in
das jährliche Treffen der Elchniederunger in Form Köln-Riehl, Beginn 14 Uhr. Rektor Krassuski wird
einer gemeinsamen Kaffeetafel statt.
Bilder aus unserer Heimat zeigen. Es steht auch genügend Zeit für das persönliche Gespräch zur VerFischhausen
fügung. Am Sonnabend, 13. September, treffen sich
Kreisvertreter: Louis-Ferdinand Schwarz. Geschäftsstelle: alle ehemaligen Schüler der weiterführenden SchuGisela Hußfeld, Telefon (04101) 22037, (8 bis 12 Uhr), len des Kreises in den Flora-Gaststätten in Köln. Es
Postfach 1705, 2080 Pinneberg.
steht der Konferenzsaal zur Verfügung. Beginn 16
Heimattreffen — Ich möchte Ihnen nochmals in Uhr, vorgesehene Dauer bis 23 Uhr.
Erinnerung rufen, daß vom 20. bis 21. September unser diesjähriges Heimatkreistreffen in Pinneberg Königsberg-Stadt
stattfindet. In Stichworten das Programm: Sonn- Stadt Vorsitzender: Arnold Bistrick. Geschäftsstelle: Reinabend, 20. September, 14 Uhr, Delegiertenver- hold Neumann, Telefon (02 21) 52 21 84, Leostraße 63,5000
sammlung mit Vorstandsneuwahl, Tätigkeitsbe- Köln 30. Kartei: Telefon (02 03) 2813 21 51, Haus Königsricht, Geschäftsbericht, Aussprache, Fragestunde. berg. Mülheimer Straße 39, 4100 Duisburg.
Der Herr Landrat hat sein Erscheinen angekündigt.
Oberstudiendirektor Arno Hundertmarck, LeiDas alles findet im Sitzungssaal des Kreishauses in
Pinneberg statt. Um 16.30 Uhr tagt der Vorstand des ter des Löbenichtschen Realgymnasiums vom
Heimatbriefes im Cap Polonio in Pinneberg. Hier 1. Oktober 1928 bis zum 19. Januar 1945, wurde am
werden die Probleme diskutiert und beraten, die mit 21. September 1880 in Insterburg als Sohn des dortider Herausgabe des Heimatbriefes zusammenhän- gen Superintendenten geboren. Nach einem Stugen. Anschließend Fragestunde. — Sonntag, 21. dienbeginn mit Theologie widmete er sich der PhiloSeptember, 10 Uhr, Feierstunde im Drosteipark (bei logie in Königsberg, Berlin und Tübingen, wobei Restarkem Regen im Kreishaus), anschließend Treffen ligion, Deutsch und Hebräisch seine bevorzugten
im Cap Polonio. An beiden Tagen können Sie das Fächer wurden. Ab 1910 lehrte er in Königsberg am
Museum und unsere Geschäftsstelle, in Pinneberg Kneiphöfischen Gymnasium, am Stadtgymnasium
im Fahltskamp 30, aufsuchen. Ich hoffe sehr, daß und an der Bessel-Oberrealschule. Die Vertreibung
auch in diesem Jahr — zu unserem 29. Heimatkreis- aus der Heimat brachte ihm schwerste innere Not,
treffen — zahlreiche Samländer kommen werden. so daß sein Lebenswille dahinschwand. Bereits am
Ich wünsche allen eine gute Anreise und freue mich 13. November 1949 starb er in Volksdorf bei Hamburg und wurde auf dem Bergstedter Friedhof beiauf ein gesundes Wiedersehen mit Ihnen.
gesetzt. Wer ihn kannte, verehrte ihn als Pädagogen
Cranzer Landsleute — Das diesjährige Kreistref- mit preußisch-christlicher Haltung. Die Löbenichfen findet am 20. und 21. September in 2080 Pinne- ter ehren sein Andenken in jedem Jahr an seinem
berg, im Hotel „Cap Polonio", Fahltskamp 48, statt. Geburtstag durch Niederlegen eines grünen GeDie Hotelleitung und die Kreisgeschäftsstelle ha- bindes, mit rot/weißer Schleife. In diesem Jahr soll
ben uns zwei große Räume zugesagt, so daß wir es ein Kranz sein. Auch bei der JahreshauptverCranzer in räumlicher Geschlossenheit unser Wie- sammlung am 18. und 19. Oktober in Walsrode wird
dersehen feiern können. Wir erwarten diesmal den eine Gedenkfeier veranstaltet.
Besuch von ca. 160 Cranzern und hoffen, daß auch
Die Akademische Turn-Verbindung AlbertiaSie dabei sein werden. Ortsvertreter Walter RosenOstmark zu Könlgsberg/Pr. feiert ihr 80. Stiftungsbaum, Gerhardstraße 23, 2850 Bremerhaven, und
fest vom 26. bis 29. September im Hotel Krone, Am
Walter Fischer, Telefon (04721) 22163, SchlesienKurpark, 6140 Bensheim an der Bergstraße, Ortsteil
straße 3e, 2190 Cuxhaven 1.
Auerbach, Darmstädter Straße 168, Telefon
Pobether Landsleute — Wir treffen uns am Sonn(0 62 51) 70 81. — Freitag, 26. September, 20.15 Uhr,
abend, dem 20. September, ab 14 Uhr, im Hotel „Cap
Begrüßungsabend in der Krone. Sonnabend, 27.
Polonio", Fahltskamp 48, 2080 Pinneberg. OrtsverSeptember, 9.30 Uhr, Busfahrt zum Elfenbeinmutreter Ernst Wittrien.
seum mit Bernsteinkabinett in Erbach, dazu ein Elfenbeinschnitzen, Mittagessen in der Erbacher FestGerdauen
halle, anschließend Fahrt zur Barockstadt AmorKreisvertreter: Erwin Goerke, Telefon (0 01 72) 3 22 20, Heu- bach, Führung durch die Abteikirche mit dem größ< hol helmer-Str. 104, 6380 Bad Homburg.
ten Barockorgelwerk Europas und Orgelvorspiel.
Hauptkreistreffen — An diesem Wochenende 20.15 Uhr Ostmärkerabend im Hotel Krone. Sonnfindet nun in unserer Patenstadt Rendsburg der tag, 28. September, 10 Uhr, Besuch des Staatsparks
diesjährige Gerdauentag statt. Auf den Programm- Fürstenlager in Bensheim-Auerbach. 16 Uhr, Fühablauf haben wir bereits mehrfach hingewiesen. rung durch Bensheim; 20.15 Uhr, geselliges BeiAus diesem Anlaß sind der Kreisvertretung eine sammensein im Hotel Krone. Montag, 29. SeptemVielzahl von Schreiben zugegangen, von Landsleu- ber, 10 Uhr, Abfahrt zur Besichtigung der Wachenten, die aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht burg der Corpsstudenten des Weinheimer SC, Mitteilnehmen können und die es außerordentlich be- tagessen in der Burgschänke. 20.15 Uhr, Ausklindauern, daß es ihnen nicht vergönnt ist, an der Rund- gen, „Die Ritter von der Gemütlichkeit".
fahrt durch das landschaftlich so schöne KreisgeHufen-Oberlyzeum — Das 3. Klassentreffen des
biet Rendsburg-Eckernförde teilzunehmen, mit der Jahrgangs 1924/25 findet diesmal vom 10. bis 13.
anschließenden Dampferfahrt auf der heimatlichen Oktober in Büdingen im Hotel „Stadt Büdingen"
Ostsee, sowie den Lichtbildervortrag über unsere statt. Wer daran teilnehmen möchte, melde sich
schöne, ostpreußische Heimat ebenso nicht sehen bitte vorsorglich bei Jutta Detlof, geborene Stepukönnen, wie die Neuerungen in der Gerdauenstube. tat, Telefon (0 64 21) 28 42 14 oder (0 64 29) 4 47, BieHier sind gerade in den letzten Tagen noch einige genstraße 44, 3570 Stadtallendorf, an.
wertvolle Dinge eingegangen, wie einige schöne
Ponarther Mittelschule — Die Vereinigung eheBilder, ein original preußisches Gesangbuch und maliger Ponarther Mittelschüler Königsberg (Pr.)
Liederbücher, herausgegeben von der Verwaltung e. V. lädt zu ihrem Treffen vom 10. bis 12. Oktober in
der dänischen Flüchtlingslager auf Jütland für die Bad Pyrmont ein. Es beginnt Freitag, 10. Oktober, 18
internierten Heimatvertriebenen aus Ostpreußen. Uhr, mit dem Abendessen und anschließendem
Aus den herzlichen Grußadressen dieser Lands- zwanglosen Beisammensein. Sonnabend, 11. Oktoleute, die verhindert sind, am Treffen teilzunehmen, ber, 10 Uhr, Vortrag von Wolfgang Thune „Die Geklingt immer wieder heraus, daß für sie das Ost- fräßigkeit des russischen Bären — vom russischen
preußenblatt die mithin wichtigste Brücke zur Hei- Herzogtum zum Sowjetreich." 15 Uhr, Mitgliedermat geworden ist. Unter diesem Aspekt ist die Ini- versammlung. Beginn mit einer gemeinsamen Kaltiative des Ostpreußenblattes sehr zu begrüßen, feetafel. Tagesordnung: Begrüßung durch den 1.
zum Gerdauentag eine Vielzahl von aktuellen Ex- Vorsitzenden, Verlesung des Protokolls vom 3. Deemplaren auszulegen, um aul diese Art für unsere zember 1979; Kassenbericht und Entlastung der
Heimatzeitung zu werben. Eine Initiative, die auch Kassiererin; Wahl des neuen Vorstandes, Treffen
von unseren Kreisbewohnern unterstützt werden 1981 Verschiedenes. 19.30 Uhr bunter Abend mit
sollte, insbesondere für den Personenkreis, der auf Tanz und vielen Überraschungen. Der Sonntag-
Sonntag nehmen wir an dem Programm der
Landesgruppe Baden-Württemberg teil. So wird
auch nach der Großkundgebung auf dem Marktplatz, entsprechender Platz in der Jahnhalle für Labiau reserviert sein. Wir haben schon feststellen
können, daß gute Resonanz besteht und der Kreisvertreter wird an beiden Tagen anwesend sein.
Lyck
Kreisvertreter: Hellmut Rathke, Flensburg. Geschäftsstelle:
Telefon (04 21) 21 31 13, Wütjenstraße 62, 2800 Bremen.
555 Jahre Lyck, 25 Jahre Patenschaft, 60jährige
Wiederkehr des Abstimmungstages — Das große
Jubiläumstreffen liegt hinter uns, mehr als 2500
Landsleute und Gäste nahmen an den Veranstaltungen teil. Freitag hatte der OB Rudolf Loskand zu
einem Empfang eingeladen. Hierbei überreichte er
zwei aufgezogene und gerahmte Zeitungsberichte
über die Gründung der Patenschaft Hagen/Lyck.
Sie hängen jetzt im „Lycker Zimmer" in den Ostdeutschen Heimatstuben. In der Mitgliederversammlung des Kreisausschusses stellten sich Walter Mrotzek und Werner Schulz vor, die sich zur
Mitarbeit im Vorstand bereit erklärt hatten. Am
Abend fand das großartige Festkonzert, ausgelührt
vom Hagener Kammerorchester, mit unserem Lycker Gottfried Herbst, Pianist, dem Ostdeutschen
Heimatchor Hagen und dem Hasper Kinderchor .
statt. In der Sitzung der Orts- und Bezirksvertreter
wurde festgestellt, daß recht viele Dörler ungenügend bearbeitet werden. Daher sollte sich aus jedem Dorf jemand als Gesprächspartner bei etwaigen Sorgen anbieten und sich beim Sprecher Ulrich
Gorlo, Brandenburger Str. 16, 4804 Bieleleld, melden. Meine Bitte an die Jüngeren, stellt Euch zur
Mitarbeit und zur Wahl 1983. An der öffentlichen
Sitzung des Kreistages nahmen auch Vertreter der
Stadt und der Presse teil. Gerhard Kilanowski wurde
hier einstimmig zum Stellvertreter gewählt. In einer
kurzen Ansprache während der Kranzniederlegung
an den Lycker Gedenksteinen gedachte der Kreisvertreter der Gründe für dieses Jubiläum. Im inzwischen randvoll gelullten Festzelt konnten viele
Ehrengäste begrüßt werden. Ein ganz besonderer
Dank geht hier an Hans Linke für die schönen Vorführungen der GJO-Volkstanzgruppe. Die Feierstunde im Ratssaal am Sonntag war so gut besucht,
daß leider nicht alle Landsleute daran teilnehmen
konnten. Nach der Begrüßungsrede des OB führte
der Sprecher der LO, Dr. Ottfried Hennig, die interessierten Zuhörer durch die traurige Geschichteder
z.Zt. nicht vollziehbaren Wiedervereinigung. Der
dankende Applaus für diese Ansprache und die
musikalische Umrahmung der Feier kam von Herzen. Den Abschluß fand das Treffen bei herzlichen
Gesprächen mit fröhlichen Menschen.
Neidenburg
Kreisvertreter: Wolf-Joachim Becker, Telefon (0211)
30 69 54, Martinstraße 93, 4000 Düsseldorf 1.
Bericht über das Heimattreffen — Die Ruhrlandhalle war voll besetzt, als Lm. Slopianka am Sonntagvormittag die Feierstunde eröffnete. Als Vertreter der Stadt Bochum nahmen unter anderem Bürgermeister Kuhnert, Oberbürgermeister a. D. Claus
sowie der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Dr.
Franke teil. Nach der Totenehrung durch Lm. Slopianka ergriff Bürgermeister Kuhnert das Wort. Unter Hinweis auf die Charta der Vertriebenen führte
er aus, daß Verzicht auf Rache und Vergeltung, verbunden mit dem unbedingten Ja zur Versöhnung,
auch heute die Maximen der jungen Generation
seien, um die geistigen und sittlichen Werte der
Vertriebenen zu erhalten. Der Hauptredner, Pfarrer
i. R. Marienfeld, referierte über das aktuelle Thema
„Entspannung — aber wie?" Er warnte davor, Entspannung durch immer neues Nachgeben und
durch Erfüllung von immer weitergehenden Forderungen der Ostblockstaaten zu erkaufen. Vielmehr
konnten Entspannungsbemühungen nur dann Erlolg haben, wenn die fundamentalen Rechte, z.B.
das Recht aul 1 leimat, von beiden Seiten anerkannt
und respektiert wurden. Kreisvertreter Becker wies
in seinem Schlußwort darauf hin, daß I le,mat nie ht
nur ein vergangenheitsbezogener, sondern vielmehr ein Begriff der Zukunft sei. Es sei deshalb die
;
Fortsetzung auf Seite 17
£ Ü S £XipttUr)mblüti
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 17
ttJic
ßcfltuhcccn...
Fortsetzung v o n Seite 14
Gorski, Berta, geb. Preuß, aus Angerburg, Nordenburger Straße, jetzt Kirchenfelder Weg 33, 5600
Wuppertal 17, am 19. September
Gutzeit, Robert, aus Zondern, Kreis Lotzen, jetzt
Goethestraße 31,8229 Lauffen, am 21. September
I I o n m a n n , Emmy, geb. Wien, aus Hartenstein,
Kreis Angerburg, jetzt Dieselstraße 13, 5150
Bergheim, am 19. September
Karasch, Klara, geb. Faron, aus Angerburg, Masurenstraße, jetzt Fritz-Reuter-Straße 12, 2420 Eutin, am 11. September
Kimma, Ida, geb. Stadie, aus Angerburg, Freiheitsstraße, jetzt Schlurrehm 6,2220 Elmshorn, am 18.
September
Klomfahs, Anton, aus Kobulten, Kreis Ortelsburg,
jetzt Am Ring 4,3170 Gifhorn, am 17. September
Leeder, Friedrich, aus Seestadt Pillau-Neutief, jetzt
Baseler Straße 22, 2800 Bremen 44, am 21.
September
Lentz, Helene, geb. Pissareck, aus Lyck, jetzt Emmericher Straße 97,4190 Kleve, am 19. September
Mertin.Ina, aus Passenheim, Kreis Ortelsburg, jetzt
Kaiserstraße 206, 4352 Herten-Disteln, am 20.
September
Motschull, Ernst, aus Angerburg, Nordmarkstraße,jetzt Eichenstraße 32, 5604 Neviges, am 21.
September
Olschewski, Karl, aus Langenhöh, Kreis Lyck, jetzt
Ahorn weg 14, 2085 Quickborn, am 17.
September
Papendiek, Emma, aus Großgarten, Kreis Angerburg, jetzt Hauptstraße 70, 2171 Oberndorf, am
13. September
Schimmelpfennig, Maria, aus Knöppelsdorf-Sensen, Kreis Königsberg-Land, jetzt Mittelstraße 3,
5142 Ratheim, am 20. September
Schwillo, Wilhelm, aus Großgarten, Kreis Angerburg, jetzt Drehberg 12, 5778 Meschede, am 12.
September
Witt, Ernst, aus Königsberg, Büttelplatz 5—6, jetzt
Hans-Böckler-Straße 15, 2960 Aurich, am 20.
September
Thiel, Minna, geb. Nowack, aus Angerburg, Masurenstraße, jetzt Heckendamm 291 F, 1000 Berlin
13, am 10. September
Zacharias, Gustav, aus Schwenten, Kreis Angerburg, jetzt Auf dem Krähenhügel 8,3490 Bad Driburg, am 20. September
Zuch, Reinhold, aus Wittenberg bei Tharau, Kreis
v/Preußisch Eylau, jetzt Plaggenwiese 51, 4700
Hamm 1, am 9. September
Plewka, Betti, geb. Gehrmann, aus Rehfeld.Kreis
Heiligenbeil,jetzt Königsberger Straße 53, 7410
Reutlingen, am 17. September
Plorin, Alma, geb. Pallack, aus Sussemilken, Kreis
Labiau, jetzt Swebrunnen 24e, 2000 Hamburg 72,
am 24. September
Rudorf, Frida, aus Seestadt Pillau II, Langgasse 9,
jetzt Parkstraße 14, 2082 Uetersen, am 19.
September
Schabrat, Emma, geb. Kalenka, aus Großgarten,
Kreis Angerburg, jetzt Friedlandstraße 10, 3257
Springe, am 11. September
zum 75. Geburtstag
Brachvogel, Kurt, aus Katrinfelde, Kreis Lyck, jetzt
Raebestraße 9,3301 Rüningen, am 15. September
Filohn, Frieda, geb. Kosemund, aus Königsberg, A l ter Graben 41, jetzt Engelswieserstraße 29, 7790
Meßkirch-Menningen, am 16. September
Focke, Gertrud, geb. Salewski, aus Tapiau, Kreis
Wehlau, jetzt Von-Langen-Allee 88, 3450 Holzminden, am 21. September
Graetsch, Kurt aus Königsberg, jetzt Juttaweg 6,
2000 Hamburg 63, am 19. September
Gross, Gustav, Landwirt, aus Mohrungen, Preußisch Holländer Straße, jetzt Dickmannstraße 24,
4300 Essen 1, am 13. September
Gudladt, Alfred, aus Thiergarten, Kreis Angerburg,
jetzt P.O. Box 683, Moristown, N. J. 07960, USA,
am 16. September
Gulatz, Frieda, geb. Bolz, aus Neuendorf, Kreis Lyck,
jetzt Parsevalstraße 153,4600 Dortmund, am 21.
September
Hensel, Helene, geb. Naujoks, aus Jakunen, Kreis
Angerburg, jetzt 2330 Windeby-Westerthai, am
11. September
Hoffmann, Johanna, aus Osterode, jetzt Dieffenbachstraße 72,1000 Berlin 61, am 10. September
Joswig, Albert, aus Dimussen, Kreis Johannisburg,
jetzt Gießener Straße 17, 5000 Köln 21, am 17.
September
Kiewitt, Helene, aus Königsberg, jetzt Rheinallee
25, 5300 Bonn 2, am 16. September
Lechner, Annemarie, geb. Kossak, aus Lyck, Hindenburgstraße, jetzt zu erreichen über Elsa
Schroeder, geb. Kossak, Friesenring 55, 4400
Münster, am 17. September
Lyssewski, Otto, aus Rosenheide und Dreimühlen,
Kreis Lyck, jetzt Birkenweg 6,2855 Lunestedt, am
20. September
Maire, Charlotte du, aus Bankheim, Kreis Angerburg.jetzt Altenheim Lichtensee, 2071 Hoisdorf,
am 11. September
Rohde, Hedwig, geb. Bredowski, aus Rundfließ,
Kreis Lyck, jetzt Dechninghauser Straße, 4780
Lippstadt, am 16. September
Schimanski, Dr. Walter, Medizinalrat i. R., aus Liebemühl, Kreis Osterode, Bahnhofstraße, jetzt
Klosterstraße 10, 2400 Lübeck, am 10. August
Sommerfeld, Johann, Kreisvertrauenslandwirt der
Ostvertriebenen Landwirte, aus Wensken, Kreis
Angerburg, Enskehmen und Burgkampen, Kreis
Ebenrode, Waldburg und Kurkenfeld, Kreis Gerdauen, Seewalde, Kreis Osterode, jetzt Am alten
General 24, 4630 Bochum-Dahlhausen, am 14.
September
Szodruck, Willy, aus Gembalken, Kreis Angerburg,
jetzt 4983 Kirchlengern Nr. 31, am 19. September
Teschke, Willy, aus Stantau, Kreis KönigsbergLand, jetzt Laurenziberg, 6535 Gau-Algesheim,
am 16. September
Urmoneit, Otto, aus Coadjuthen, Kreis Heydekrug,
jetzt Richthofenstraße 106, 2870 Delmenhorst,
am 18. September
Venor, Herta, aus Liska-Schaaken, Kreis Königsberg-Land,jetzt Hülsdomker Straße 3, 4130 Moers, am 21. September
Wowarra, Ewald, aus Lissen, Kreis Angerburg, jetzt
Ringstraße 187, 4690 Herne 1, am 12. September
zum 80. Geburtstag
Buchholz,Frieda, geb. Bobrawski, aus Lindenwiese,
Kreis Angerburg, jetzt Hauptstraße 88,2841 Wagenfeld, am 20. September
Bytzek, Max, aus Weidicken, Kreis Lotzen, jetzt
Knechtsteder Weg 10,4836 Herzebrock 2, am 19.
September
Franz, Flerbert, Gutsbesitzer, aus Pillwarren bei
Plaschken, Kreis Pogegen, jetzt zu erreichen über
Eva Gaities, Rhiemsweg 79e, 2000 Hamburg 74,
am 15. September
Gall, Agnes, geb. Wittchow, aus Angerburg, Bahnhofstraße, jetzt Rentnerwohnheim, Angerburger
Straße 10, 2720 Rotenburg, am 21. September
Giese, Johanna, geb. Schikorra, aus Schwiddern,
Kreis Lotzen, jetzt Würzburger Straße 7, 1000
Berlin 30, am 18. September
Grigußies, Martha, geb. Gewinnus, aus Berzischken, Kreis Heydekrug, jetzt Nordstraße 21, 4010
Hilden, am 20. September
Grigußies, Michel, aus Berzischken, Kreis Heydekrug, jetzt Nordstraße 21, 4010 Hilden, am 20.
September
Jeglinski, Marie, geb. Augustin, aus Kölmersdorf,
Kreis Lyck, jetzt Sonnenhalde 5,7761 Wahlwies,
am 15. September
Kahlmeyer, Hannes, Direktor der Rastenburger
Brauerei, jetzt Gutenbergstraße 28, 4300 Essen,
am 15. September
Kamenz, Helene, aus Lichtenhagen, Kreis Königsberg-Land, jetzt Scharnhorststraße 18,4402 Greven, am 16. September
Kanapin, Otto, aus Angerburg, Kehlener Straße,
zum 70. Geburtstag
jetzt bei Härder, Klaus-Groth-Straße 65, 2000
Bork, Otto, aus Altkirchen, Kreis Ortelsburg, jetzt
Norderstedt, am 20. September
Antoniusstraße 1, 4270 Dorsten, am 21.
Karasch, Emil, aus Krassau, Kreis Lyck, jetzt TeiSeptember
genkamp 22, 4716 Olfen, am 21. September
Karbowski, Emma, geb. Ficht, aus Lyck, Bismarck- Bütefisch, Heinrich, aus Seestadt Pillau II, Chausseestraße 97, jetzt Schaumburgstraße 4, 3000
straße 47, jetzt Am Lister Tief 9, 2850 BremerhaHannover-Herrenhausen, am 21. September
ven, am 20. September
Klang.Elise, aus Königsberg, jetzt Blumenäckerweg Casprowitz, Herta, geb. Feyerabend, aus Königsberg, jetzt Ertmannstraße 17, 4500 Osnabrück,
20, 3500 Kassel, am 15. September
am 10. September
Klein, Leo, aus Wenigsee bei Hohenstein, Kreis
Osterode, jetzt Im Klostergarten 10,4777 Welver, Czesla, Martha, geb. Kutz, aus Angerburg, Wiesenstraße, jetzt Sudetenstraße 1,2370 Büdelsdorf, am
am 9. September
11. September
Kosziak, Erich, aus Bergensee, Kreis Angerburg,
Eretge, Harry, aus Großgarten, Kreis Angerburg,
jetzt 2164 Oldendorf Nr. 204, am 14. September
jetzt Friedrichstraße 13, 5600 Wuppertal-ElberLingk, Natalie, geb. Hoenig, aus Glinken, Kreis
feld, am 15. September
Lyck, jetzt Birken weg 7, OT Sottrum, 3201 Holle
Gniewohs, Bruno, aus Ruttkau, Kreis Ortelsburg,
5, am 17. September
jetzt Lönsweg 2, 2840 Diepholz-St. Hülfe, am 9.
Maerker, Franz, aus Deinen, Kreis Schloßberg, jetzt
September
Brucknerweg 15, Wohnung 403,2800 Bremen, am
Gohlke, Else, geb. Schlifski, aus Arnau, Kreis
6. September
Osterode, jetzt Wedekindstraße 19, 3354 Dassel,
Oelsmer, Emma, geb. Störmer, aus Angerburg, Raam 7. September
demacherstraße, jetzt Neue Straße 65, 2740 BreGraf, Arthur, aus Mohrungen, Erich-Koch-Siedmervörde, am 16. September
lung, jetzt Dr.-Siekermann-Weg 30, 5828 EnnePiehl, Herbert, aus Raudensee, Kreis Angerburg,
petal, am 13. September
jetzt Rospetalstraße 21, 5281 Vollmershausen,
Greitschus, Artur, aus Daumen, Kreis Alienstein,
am 20. September
jetzt Thüringer Straße 9, 3057 Neustadt 1, am 10.
Rosteck, Otto, aus Lomp, jetzt Beckestraße 56, 5270
September
Gummersbach 1, am 29. August
Schäfer, Käthe, geb. Heidemann, aus Buddern, Martens, Johanna, geb. Neumann, aus Marienburg,
Wallenrodweg 8, jetzt Tilsiter Weg 4, 2427 MalKreis Angerburg, jetzt Friedrich-Ebert-Straße 23,
ente-Gremsmühlen, am 15. September
3578 Treysa, am 20. September
Schilewa, Fritz, aus Bergensee, Kreis Angerburg, Monden, Dora, geb. Adameit, aus Seestadt Pillau I,
Predigerstraße 3, jetzt Am Soot 3,2390 Flensburg,
jetzt 2724 Bötersen Nr. 10, am 21. September
am 18. September
Schwellnuß, Marie, aus Friedrichshof, Kreis Ortelsburg, jetzt Äußere Lohe 1 B, 8090 Wasserburg, am Neumann, Elfriede, aus Godrienen-Kleinhof, Kreis
Königsberg-Land, jetzt Steigenberger Hof, 8122
20. September
Pensberg, am 17. September
Siebert, Ida, geb. Gerlach, aus Mörnersfelde (RogaiOppermann, Elsa, geb. Gudde, aus Koddien, Kreis
nen), Kreis Labiau, jetzt zu erreichen über Erich
Wehlau, jetzt Eckermannstraße 12, 3250 HaGerlach, Baustraße 25, 5630 Remscheid, am 16.
meln, am 19. September
September
Allgemeines
A u s d e n
Schwarznecker, Eva, geb. Nagaitschik, aus Kölmersdorf, Kreis Lyck, jetzt Römerstraße 78,5200
Kaldauen-Siegburg, am 16. September
Ulrichs Liesbeth, geb. Weber, aus Königsberg, Mittel Anger 25, jetzt Ahrensberg, 3041 Wietzendorf, am 21. September
Witzke, Ewald, aus Albrechtswiesen, Kreis Angerburg, jetzt Schönberger Straße 22,7460 Balingen,
am 13. September
Wormuth, Heinz, aus Rosengarten, Kreis Angerburg, jetzt Professor-Eise-Straße 8,3352 Einbeck,
am 11. September
H e i m a t k r e i s e n . . .
Di« Kartei des Heimatkreises braucht Ihrt Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben.
Fortsetzung v o n Seite 16
konzert, Empfang durch den Oberbürgermeister,
11.45 Uhr, Glockenspiel „Land der dunklen WälAufgabe und Pflicht aller Deutschen, immer wieder
der", 12 Uhr, Marsch mit klingendem Spiel vom Ratdarauf hinzuweisen, daß das deutsche Vaterland
hausplatz zur Jahnhalle, 14 Uhr, Unterhaltungsmunicht nur aus der Bundesrepublik bestehe. Die Feisik, Bürgerkapelle Brixen, 15 Uhr, Großkundgebung
erstunde wurde umrahmt mit ostpreußischen LieJahnhalle, Festansprache Dr. Benedikter, Südtirol,
dern, die die Chorgemeinschaft, Kreisgruppe BoAbgeordneter des Römischen Parlaments. Anchum, unter Leitung von Fritz Grossmann darschließendvolkstümliche Darbietungen, Ausklang.
brachte und endete mit der 3. Strophe des Deutschlandliedes. Nach der Feierstunde blieben die
Landsleute noch bei Musik und Tanz sowie dem Preußisch Holland
Austausch von Erinnerungen bis in die frühen Kreisvertreter: Dr. Heinz Lotze, 4131 Rheinkamp-Baerl.
Abendstunden zusammen.
Geschäftsführer: Helmut Jänecke, Rathaus, Abt. Patenschaftsbetreuung, 2210 Itzehoe.
Ortelsburg
Das Heimattreffen findet am Sonnabend/SonnKreisvertreter: Gustav Heybowitz, Telefon (0 52 58) 78 82, tag, 13./14. September im Clubhaus „Lübscher
Am Eichenwald 7, 4796 Salzkotten-Thüle.
Brunnen" in unserer Patenstadt 2210 Itzehoe statt.
Jahreshauptkreistreffen — Den Zuschriften Das Lokal liegt an der Ausgangsstraße Itzehoe —
nach zu urteilen, haben wir zu unserem Jahres- Kiel (B 77). Übersicht über den Verlauf beider Tage:
hauptkreistreffen am 21. September in Essen-Saal- Sonnabend, 13.September, 14 bis 16 Uhr, Möglichbau, Huyssenallee 53, mit einem guten Besuch zu keit zur Besichtigung der Pr. Holland-Stube im
rechnen. Der Saalbau liegt nur etwa zehn Minuten Heimatmuseum Prinzeßhof, 15 Uhr, Beginn der SitFußweg vom Hauptbahnhof Essen entfernt und ist zung des Kreisausschusses Pr. Holland im Ständeab 9 Uhr geöffnet. Ab 10.30 Uhr, spielt das Ostpreu- saal des Rathauses der Patenstadt Itzehoe (unter
ßenmädel Karin Gastell Volks- und Heimatlieder anderem Verabschiedung von Kreisvertreter Dr.
zur Unterhaltung. Um 11.30 Uhr wird die Feier- Lotze — Kurzreferat von Bürgermeister Hörnlein
stunde, die unter dem Zeichen der 60jährigen Wie- über die Entwicklung der Patenstadt Itzehoe). Teilderkehr der Volksabstimmung in unserer Heimat nahme als Zuhörer für alle Pr. Holländer Landsleute
steht, mit einem Choral und heimatlichem möglich. Ab 17.30 Uhr, gemütliches BeisammenGlockengeläut eröffnet. Programme werden an der sein aller bereits anwesenden Landsleute in den
Kasse kostenlos verteilt. Das Ortelsburger Büro ist Räumen des Clubhauses „Lübscher Brunnen". —
unter der Leitung unserer Karteiführerin Else Rit- Sonntag, 14. September, 10 Uhr, Kranzniederlegung
zenhoff, geborene Brosch, aus Ortelsburg und ihren am Ehrenmal Itzehoe (Germanengrab). 11.15 —
Helfern anwesend. Hier sind auch der „Heimatbote" 12.40 Uhr, Teilnahme an der Kundgebung des
und das Buch „Ortelsburg 1916" mit Beiträgen von Kreisverbandes Steinburg der vertriebenen DeutLandrat von Poser erhältlich. Auch alle übrigen schen zum „Tag der Heimat 1980" im Schulzentrum
Versorgungsstände einschließlich ostpreußischer des Kreisgymnasiums Itzehoe, Am Lehmwohld. Es
Wurstspezialitäten (Grützwurst und Rinderfleck) spricht zu uns der Innenminister des Landes
stehen unseren Besuchern zur Verfügung. Der Schleswig-Holstein Dr. Barschel über das Thema'
Nordheide-Verlag, der ebenfalls anwesend ist, bie- „Politik für ganz Deutschland", anschließend
tet ostpreußische Literatur, Andenken und vor al- Hauptkreistreffen in den Räumen des Clubhauses
lem die Kreiskarte unseres Heimatkreises, die wie- „Lübscher Brunnen". Hier kann auch das Mittagessen eingenommen werden.
der lieferbar ist, an.
Osterode
Schloßberg (Pillkallen)
Kreisvertreter: Albrecht von Stein, Telefon (0 60 50) 76 57, Kreisvertreter: Georg Schiller, 2820 Bremen. GeschäftsSpessartstraße 33, 6465 Biebergemünd I.
stelle: Telefon (041 71) 2400, Eckermannstr. 20a, 2090
Winsen (Luhe).
Unsere Heimatstube in Osterode am Harz ist
Das Hauptkreistreffen wurde von 600 Schloßnunmehr fertiggestellt und wir empfehlen einen Besuch. Benötigt wird dort noch ein roter Abiturien- bergern aus der Bundesrepublik und West-Berten-Stürmer. Falls jemand im Besitz eines solchen lin, der heutigen „DDR", den U S A und England
und bereit ist, ihn zur Verfügung zu stellen, bitten besucht. Auch über 20 Jugendliche waren beim
Treffen; ihre Zelte hatten sie auf dem Gelände
wir um Meldung.
des Gasthofs aufgeschlagen. Für ihr leibliches
Wohl sorgten die Schloßberger KreisausschußPreußisch Eylau
mitglieder. Bereits am Sonnabend fand eine SitKreisvertreter: Wilhelm von der Trenck, Telefon (0 62 23) zung des Kreistags und des -ausschusses statt.
35 64, Julius-Menzer-Straße 3, 6903 Neckargemünd.
Kreisvertreter Schiller begrüßte die neugewählten Kreistagsmitglieder und dankte allen für die
Regionaltreffen Pforzheim zum Tag der Heimat jahrelange treue Mitarbeit. Unter ihnen befan— Zeit: 13./14. September. Ort: „Schwarzwaldho- den sich kreisbekannte Persönlichkeiten, die betel", Am Schloßgatter 7, Bernhart Bossert, Telefon reits in der Heimat Ansehen und Verdienste er(072 31) 3 2818. Unterkunft über Fremdenver- worben haben. Als Gäste begrüßte der Kreiskehrsverein Pforzheim e.V., Rathaus, östliche 1. vertreter den Winsener Bürgermeister Heinrich
Organisation: Werner Buxa, Telefon (07231) Riedel und den Patenschaftsbeauftragten Paul
10 15 29, Wittelsbacher Straße 16, 7530 Pforzheim. Waldeck sowie den Ebenrodener Kreisvertreter,
Verlauf: Sonnabend, 13. September, 15 Uhr, Kaffee- Dieter von Lenski. Im Jahresbericht wurde das
trinken, Begrüßung durch Werner Buxa als Haus- Kinderferienlager im Kreisjugendheim Weihe
herr und durch den Kreisvertreter. Tonfilmvorfüh- und die Ostpreußenfahrten besonders herausgerung über den südlichen Teil unseres Kreises, über stellt. Die diesjährige Fahrt Ende M a i verlief
Masuren und Danzig. Dauer etwa U/2 Stunden, 19 ebenfalls gut, die zweite Fahrt im August ist
Uhr, Abendessen, gemütliches Beisammensein. schon lange ausgebucht, es liegen bereits A n Sonntag, H.Sepember, 11 Uhr, Rathausplatz, Platz- meldungen für nächstes Jahr vor.
REINIGUNGSKUR
und gründliche Ausscheidung
der Harnsäure
mit Justosan, Naturmittel aus der
Hagebutte, bei Gicht, Rheuma,
Blasen- und Nierenleiden
2 x 200-ml-Flasche * 16,— DM
und Porto.
5-Flaschen-Kur 38,50 DM.
Naturmittel-HINZ — O 9
Postfach 1263, 7150 Backnang
Echte Filzschuhe
für Heim u. Straße, Krimmerbesatz
bis Gr. 42. Filzuntersohle u.
Porolaufsohle, Gr. 36—47
nur DM 47,—, Nachn.
Katalog gratis.
Der Schuh-Jöst, F 97
6120 Erbach/Odw.
Immobilien
In Bad Pyrmont Eigentumswohnungen u. Häuser in bester Lage preisgünst. zu verkaufen. Kerbaum, Immobilien, Südstr. 2 a, 328 Bad
Pvrmont
Rheumakranke
Urlaub/Reisen
wurd. schmerzfr. durch Dr. Bonses
Pferde-Fluid 88, Verl. Sie sof. Prosp.
B. B. Minck,2370 Rendsburg. Postfach Urlaub in Pension Seeblick, Bahnstation 8201 Obing am See (Chiemgau), ruh. Lage, beste Küche, hauseig. Badesteg, Hzg., Prosp., Tel.
A m f l . Bekanntmachung
(0 86 24) 2376, Pens.-Pr. ab DM
26,—, Vor- u. Nachsais. Pauschalpr.
öffentliche Aufforderung
ab DM 620,— f. 28 Tage
Am 2. April 1979 verstarb in Moringen,
seinem letzten Wohnsitz, der Land- Haus RENATE, 4902 Bad Salzuflen.
wirt, zuletzt Rentner, Walter Mrosek,
Kurheim und Pension garni. Urlaub,
geb. am 30. September 1898 in VossKur, Wochenende, Geschäftsreise.
winkel, Kr. Graudenz/Westpreußen. Tel. (0 52 22) 1 05 79, Moltkestraße 2
Als Erben kommen in Frage seine Kin- und 2 a
der Horst, geboren im Jahre 1928, und
Christa, geboren im Jahre 1937, bzw. Urlaub in 3422 Bad Lauterberg im
deren Abkömmlinge, deren Verbleib
Harz. Pens. Spicher, Schwarzfelder
unbekannt ist. Die in Frage kommen- Str. 23, Mod. Zi., z. T. mit Du./WC,
den gesetzlichen Erben I. Ordnung
Rustik. Eß-u. Aufenth.-Raum. Gt.
werden aufgefordert, sich innerhalb b Verpflegung. VP 29,50 b. 37 — DM.
Wochen nach Veröffentlichung beim
Telefon (055 24) 31 55
Amtsgericht Northeim zu melden, andernfalls den Erben II. Ordnung ein Bayer. Wald: Herbst u. Winter. Ab sof.
Erbschein erteilt wird. Der NachlaßZi. u. F.W. fr., Üb./Frü. DM 10,—.
wert soll etwa 45000 DM betragen.
Wint. DM 12,—, F.W. 30,— b.
Amtsgericht Northeim
45,— DM. Ganzj. sind wir für Sie da.
— 27. August 1980 —
Fröhlich, 8445 Schwarzach, Tel.
11 VI 31/80
09962/426. Hund angen.
L
J a h r g a n g 31
£)0$ tfipuurimblatl
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 18
ANZEIGE
Das Fest der Goldenen Hochzeit feiern am 20.
September 1980 unsere lieben Eltern und Großeltern
Echt NATUR-BERNSTEIN
Meisterwerke der
Goldschmiedekunst
24seitiger
Farbkatalog
postwendend kostenlos.
M i c h e l Grigussies und Frau M a r t h a
geb. Gewinnus
aus Berzischken, Kr. Heydekrug
jetzt Nordstraße 21, 4010 Hilden
Es gratulieren herzlich
IHRE KINDER UND ENKELKINDER
8011 BALDHAM vor München
Bahnhofplatz 1
Telefon (08106) 87 53
I jjejg
Bücher, Karten, Kreiskarten,
Meßtischblätter sowie ostpreuß.
STÄDTEWAPPEN
als
AUTOAUFKLEBER
1 Stck. 2,—DM 10 Stck. 17,—DM
liefert HEIMAT-Buchdienst
BANSZERUS
Grubestraße 9
3470 Höxter
r
0£
Am 18. September 1980 feiert meine liebe Tante, Frau
J o h a n n a Giese, geb. S c h i k o r r a
aus Schwiddern, Kr. Lotzen
jetzt Würzburger Straße 7/II, 1000 Berlin 30
ihren 80. G e b u r t s t a g .
Ich gratuliere herzlichst und wünsche weiterhin gute Gesundheit
IHRE NICHTE HILDEGARD MIT FAMILIE
SPIELSCHULE IN GERDAUEN 1927. Einsendung von Bruno Priedigkeit, früher Gerdauen,
Bergstraße 2: Die Leiterin der Spielschule war Frau Bremer. Leider sind mir nur noch wenige
Namen bekannt, u. a. Hans Thalmann, Christel Gronau, Eva und K. F. Liedke. Ich hoffe, daß ich
einigen, die sich hierauf erkennen, eine Freude gemacht habe. Zuschr. u. Nr. 02265 an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
HEIMATWAPPEN
Farbenprächtige Ausführung m.
Holzrahmen 40x50 cm. Prosp. anfordern. H. Dembski, Talstr. 87,792
Heidenheim, Tel. 07321/41593
&
Gelenkschmiere
r
dl« patente Naturheilaalbe mit den Wirkstoffen des Bad
Wurzacher Heilmoores plua Biosohwetel hilft Arthrose,
Arthritis, HexenschuB, Bandscheibe, Gelenk- und Hüftrheuma. Ischias etc 1000-fach Bewahrt 3 Monatsvorrat34,80.
Zahlbar nach 4 Wochen! Probieren geht über Studieren!
abc natursyatem, 8501 Ober ml L e l b a c h , Abteilung 36
E m m a Smaleit
geb. Sudau
aus Tilsit, Clausiusstraße 11
jetzt Fannyhöh 1,2070 Ahrensburg
>
Bekanntschaften
J
Ostpreußin, 60 J., wü. Heirat. Zuschr.
u. Nr. 02 262 an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
V
SCHMUCKSTÜCKE FÜR IHR HEIM!
Echte Elchschaufeln, Rehgehörne, Pensionär a.d. Lande, 65/172, alDekorationsfelle wieder lieferbar.
leinst., sucht liebe, naturverbund.
Luft-Polster-Schuhe |
Angebot und Muster-Farbfotos
Partnerin, mögl. motorisiert, gern
TRIUMPH O E R B E Q U E M L I C H K E I T 1
senden wir Ihnen gerne gegen 3,—
Raum Süddtschl., aber n. Beding.
#
.
n und Stehen ohne Schmerzen 1
DM in Briefmarken. GRONAU,
Aufklärung und Modell-Prospekt gratis 1
Zuschr. u. Nr. 02 254 an Das OstDr. Maertens, 1124 Seeshaupt J J
^•5>
Postf. 1307, 6112 Gr.-Zimmern
preußenblatt, 2 Hamburg 13.
Unserer lieben Mutter, Oma und
Uroma gratulieren ganz herzlich
zum Geburtstag am 14. September
1980
DIE KINDER,
ENKEL UND URENKEL
saÄiaQLüasi-aiaaaa^aci
Am 9. September 1980 feiert mein
lieber
Mann, unser Vater,
Schwiegervater und Opa
A u g u s t e Schulz
geb. Zachrau
aus Königsberg (Pr)-Ponarth
Karschauer Straße 40
Herzlich gratulieren
DIE KINDER
Spielbergstr. 10, 7030 Böblingen
v
Reinhold Zuch
aus Wittenberg b. Tharau,
Kreis Preußisch Eylau
seinen 80. G e b u r t s t a g .
In Liebe und Dankbarkeit
gratulieren
seine Frau,
Kinder,
Schwiegersöhne und Enkel
Plaggenwiese 51, 4700 Hamm 1
Am 18. September 1980 begeht
Frau A u g u s t e K a l i e n k e
aus Seestadt Pillau
ihren 90. G e b u r t s t a g
Zu diesem Ehrentag gratulieren
ganz herzlic h und wünschen alles
Gute
DIE KINDER,
ENKEL UND URENKEL
Langenberger Straße 2
2820 Bremen 71
Clara Loerbroks
geb. Oehlert
' 13.9.1887
t 19.8.1980
aus Lyck, Danziger Straße 20
Jahre
wird am 19. September 1980 unsere liebe Mutter
Jahre wird am 16. September 1980
Frau Frieda F i l o h n
geb. Kosemund
aus Königsberg (Pr),
Alter Graben 41
jetzt 7790 Meßkirch 3/Menningen
Es gratulieren herzlich
INGRID UND OLIVER
KURT UND META MESCHKE
UND FAMILIE NEUMANN
Unsere liebe Mutter, Großmutter und Urgroßmutter ist in ihrem
93. Lebensjahr sanft entschlafen.
Für die Angehörigen
Werner Kaffke
Humboldtstraße 12, 4902 Bad Salzuflen
Nach kurzer Krankheit entschlief meine liebe Mutter und
Schwiegermutter, unsere Großmutter, Urgroßmutter, Schwester,
Schwägerin und Tante
Bertha Sack
Plötzlich und unerwartet wurde
meine liebe, treusorgende Frau,
unsere liebe Schwester
geb. Stockhaus
aus Langheim/Ostpreußen
•8.11.1889
t 14.8.1980
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Ernst Toblan und Frau Katharina
geb. Sack
Cläre Ehlert
Schippenbeil und Friedland/Ostpr.
Am 16. September 1980 vollendet
W i l l i Teschke
aus Stantau bei Königsberg (Pr)
sein 75. Lebensjahr.
Es gratulieren herzlich
seine Frau,
Kinder und Enkel
Laurenziberg 14,
6535 Gau-Algesheim,
Kreis Mainz-Bingen
Am 13. September 1980 feiert
unser lieber Vater und Opa
A r t h u r Graf
aus Mohrungen,
Erich-Koch-Siedlung
jetzt Dr.-Siekermann-Weg 30,
5828 Ennepetal
seinen 75. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren herzlich und
wünschen Gottes Segen:
MONIKA, LOTHAR
UND ENKELIN CHRISTINE
Deutliche
Am 15. September 1980 wird
der früherere Direktor der
Rastenburger Brauerei
Hannes Kahlmeyer
80 J a h r e in völlig geistiger und
körperlicher Frische.
Es gratulieren herzlichst
Hildegard Kahlmeyer
Bernhard Kahlmeyer und Familie
Ullrich Kahlmeyer und Familie
Gutenbergstr. 28, 4300 Essen
Am 18. September 1980 feiert
unser lieber Vater, Schwiegervater,
Urgroßvater
\>Herrmann Wieck
^
aus Kavern, Kr. Preußisch Eylau
jetzt Carl-Joseph-Altenheim,
7970 Leutkirch
seinen 106. G e b u r t s t a g .
Es gratuliert recht herzlich im
Namen aller Angehörigen:
seine Tochter Erna Zirkler
J.-v.-Eichendorff-Str. 5,
8990 Lindau
im Alter von 70 Jahren von uns
genommen.
In tieler Trauer
Kurt Ehlert, Otjiwarongo, Box 633,
Südwest-Afrika
Marie Luise Stobbe, Deutschland
Ernst Stobbe, Deutschland
Rosemarie Huri, Australien
mit Anthony
Am 19. September 1980 feiert mein
lieber Mann, unser guter Vater,
Schwiegervater und Opa
Wir trauern um unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, Oma,
Schwester und Tante
M a x Bytzek
aus Weidicken, Ostpreußen
jetzt 4836 Herzebrock 2
Knechtstederweg 10
Frau Anna Martsch
Satzfehler
früher Kreis Heiligenbeil
zuletzt Siemensstraße 4, 8910 Landsberg/Lech,
Ihre Kinder
Fritz Martsch und Familie
Luisental 26, 2800 Bremen 33
Erna Lauer, geb. Martsch, und Familie
Am Jägerloch 19, 4100 Duisburg I
Reinhold Martsch und Frau
Siemensstraße 4,8910 Landsberg/Lech
Die Beerdigung fand am 21. August 1980 in Landsberg statt.
t
Gott ist Liebe;
und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Joh. 4,16
Nach Gottes heiligem Willen wurde unsere liebe Schwester
Wir gratulieren unserem Sohn und Bruder Lutz F. Bartsch zum
Bestehen des 2. jur. Staatsexamens und zur Eröffnung seiner
Rechtsanwaltpraxis.
Ida Schinz
geb. Koenig
*13. Juni 1894
f 27. Juni 1980
aus Königsberg (Pr), Tattersall am Wallring
Unsere liebe Großmutter und Urgroßmutter, meine geliebte Schwester, wurde heute in die ewige Heimat abberufen.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Peter Schinz
geb. Hoffmann
geb. 8.9.1896
gest. 17.8.1980
seinen 80. G e b u r t s t a g im
Kreise seiner Lieben, die ihm von
Herzen für die kommenden Jahre
alles Gute und Gottes Segen wünschen.
Schrift verhindert
Eckernförder Straße, 2301 Surendorf, den 14. August 1980
Dürener Straße 218, 5000 Köln 41
Die Beerdigung fand am 1. Juli 1980 auf dem Friedhof in Grasdorf statt.
Martha Kuhn
geb. Mertineit
aus Lasdehnen, Kreis Tilsit
geb. am 25.7.1901
t . am 3.9.1980
g e s
Wir danken ihr für ihre Liebe und Fürsorge.
Diakonisse Martha Hahn
geboren am. 13. Oktober 1898,
zum Diakonissenamt eingesegnet am 23.Mai 1922
am 27. August 1980 aus diesem irdischen Leben abberufen.
Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus
Bethanien (Lotzen) Quakenbrück
Diakonisse Hilda Schirmanski, Oberin
Pastor Arnold Sawltzkl, Vorsteher
H e l m u t u n d Elfriede Bartsch, geb. Plauschinat
C l a u d i a M . M . Bartsch
Am Elsbach 11, 4048 Grevenbroich 1
früher Untereißeln, Kreis Tilsit-Ragnit
J
Quakenbrück, den 27. August 1980
Die Beerdigung war am Montag, dem 1. September 1980, auf dem
evangelischen Friedhof in Quakenbrück.
In christlicher Trauer
Fritz Kuhn
Brigitte und Astrid Kuhn
7951 Ummendorf-Fischbach, den 3. September 1980
8
S
" » " " » > «
13 U h r ,„ I
a»
Jahrgang 31
13. September 1980 — Folge 37 — Seite 19
im £ftpnufimblan
Unsere geliebte Mutti, Schwiegermutter, Omi, Uromi und Tante
Sein Leben war nur Liebe
und Sorge für die Seinen.
Martha Schmischke
Heute entschlief lern ihrer ostpreußischen Heimat unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, Großmutter, Urgroßmutter, Schwester, Schwägerin und Tante
Bruno Mauritz
geb. Kordatzki
aus Windau, Kreis Neidenburg
geb. 31.12.1912
in Osterode/Ostpreußen
Anna Nikiaus
gest. 31.8.1980
in Düsseldorf
ist heute im Alter von 89 Jahren sanft entschlafen.
Allzufrüh entschlief plötzlich und unerwartet mein geliebter Mann, unser herzensguter Vater, Schwiegervater, Opa,
Bruder, Schwager und Onkel.
Wir gedenken ihrer in großer Trauer und Dankbarkeit.
geb. Perlbach
geb. 8.9.1893
gest. 31.8.1980
aus Altlinden, Kr. Gumbinnen/Ostpr.
In tiefer Trauer
Emmi Mauritz, geb. Sievert
Uwe Mauritz und Frau Inge
geb. Rössel
Eckhard Jürke und Frau Iris
geb. Mauritz
5 Enkelkinder und Anverwandte
Im Namen aller Hinterbliebenen
Ruth Werner, geb. Schmischke
Charlotte Schulz, geb. Schmischke
Dorothee Kratz, geb. Schmischke
Fred Kratz
In stiller Trauer
Reinhard und Annemarie Nikiaus
geb. Maack
Hans und Margot Thies
geb. Nikiaus
Horst und Ursula Nikiaus
geb. Lieberwirth
Siegfried und Gerda Nikiaus
geb. Thies
Enkel und Urenkel
Kalkumer Straße 25, 4000 Düsseldorf-Unterrath
Schönauer Straße 21, 6905 Schriesheim, den 28. August 1980
Die Beisetzung hat am 1. September in Schriesheim stattgefunden.
Weg zum Badeteich 9, 2110 Buchholz-Holm-Seppensen
Im Alter von 88 Jahren verstarbam 25. August 1980 mein lieber Mann,
unser guter Vater, Schwiegervater, Großvater, Urgroßvater!
Schwager und Onkel
Nach langer, mit viel Geduld ertragener Krankheit entschlief mein lieber Mann, unser treusorgender Vater,
Schwiegervater und guter Opa, mein Schwager und unser
Onkel
Nach einem erfüllten Leben voller Güte und Aufopferung
hat Gott der Herr am 19. August 1980 meinen lieben Mann,
unseren guten Vater, Bruder, Schwager und Onkel
Otto Solies
Albert Flach
aus Schillingen, Kreis Schloßberg
aus Alienstein
'3\.\.\897
Egon Ehrenberg
t 23.8.1980
aus Königsberg (Pr), Brahmsstraße 44
In stiller Trauer
Frieda Flach, geb. Hartmann
und Angehörige
im 95. Lebensjahr heimgerufen.
In stiUer Trauer'.
Ida Solies, geb. Dorowski
Christel Solies
DeÜef Solies und Frau Ellen
Dietmar und Wolfgang
im Namen aller Angehörigen
Am Brink, 2-411 Duvensee
Die Trauerfeier hat am 28. August 1980 in Müsse stattgefunden.
Berichtigung Folge 34 vom 23.8.1980
fn Liebe und Dankbarkeit
Martha Ehrenberg.geb. Kommnick
Rotraut Ehrenberg
Ingeborg Ehrenberg
Gisela Ehrenberg
und Angehörige
Dömitzer Straße 4, 2120 Lüneburg
Riemenschneiderstraße 15, 3450 Holzminden
Wir trauern um unseren 2. Vorsitzenden
Molkereidirektor i. R.
Dr. rer. nat. Gerhard Rickert
Unser lieber Vater und Schwiegervater, guter Opa, Bruder und Onkel
der am 11. August 1980 im 68. Lebensjahr nach kurzer, schwerer
Krankheit gestorben ist.
Pastor i. R.
ist im 91. Lebensjahr nach einem reichen und erfüllten Leben in
Frieden eingeschlafen. Er war uns allen immer ein Vorbild in seiner
köstlichen Lebensführung.
KREISGEMEINSCHAFT SCHLOSSBERG/P1LLKALLEN
— Patenschaft Landkreis Harburg —
Eckermannstraße 20 a, 2090 Winsen (Luhe)
Fritz Schmidt
Georg Schiller
Ehrenvorsitzender
1. Vorsitzender
(Kreisvertreter)
Heute ging unser lieber Vater, Schwiegervater und Großvater
Dr. Johann Bertuleit
Es trauern um ihn
Hans Bertuleit and Frau Ruth
geb. Stegmann
Kurt Bertuleit und Frau Erika
geb. Steidl
Horst Bertuleit und Frau Helga
geb. Tessari
mit Ulrike und Martin
Lutz Eilensen und Frau Claudia
geb. Bertuleit
Anni Jackschas, geb. Bertuleit
Helene Purwins
Erna Hintze
sowie alle Angehörigen
Ps. 37,5
Unser lieber Vater
Ernst Wenzel
' 1. März 1896 in Rothof, Kr. Stuhm/Westpreußen
ist am Abend des 20. August 1980 in Marburg ruhig entschlafen.
Fritz Hausmann
Oberlokomotivführer i. R.
M5.11.1893
f 29.8.1980
in den Frieden des Herrn ein.
Wir gedenken seiner in Liebe und Dankbarkeit.
Fritz Hausmann und Frau Gertrud
Kurt Hausmann und Frau Ruth
Klaus Hausmann und Frau Rosemarie
Peter und Ingrid
Susanne, Sabine und Thomas
Verdener Straße 79, 2802 Ottersberg, den 1. September 1980
Der Trauergottesdienst hat am 5. September 1980 in Bremen
stattgefunden.
Für alle Angehörigen
Marianne Komm
Heide Schwöbel
Statt freundlich zugedachter Blumen und Kränze bitten wir im Sinne
des Verstorbenen um eine Zuwendung an die Friedehorst Vereinigte
Anstalten der Inneren Mission e. V., Konto bei der Sparkasse Bremen
Nr. 7056005, BLZ 290 501 01.
Trifelsstraße 14, 6520 Worms-Pfeddersheim
Marburger Straße 13, 3573 Gemünden-Schiffelbach
Ich m ö c h t e z u H e i l a n d s F ü ß e n
im H i m m e l knien.
N i m m m i c h auf!
Gott der H e r r n a h m nach langer, schwerer K r a n k h e i t unsere herzensgute Schwester, Tante, G r o ß t a n t e , C o u s i n e u n d S c h w ä g e r i n
Ida Swars
geb. Swars
a m 25. A u g u s t 1980 i m A l t e r v o n 83 J a h r e n still z u s i c h .
W i r gedenken ihrer in Liebe u n d Dankbarkeit.
In N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
Agnes Peldszus
Burgallee 12a, 6350 B a d N a u h e i m
Bersteningken, K r e i s Pogegen
D i e Trauerfeier fand a m M o n t a g , d e m 1. S e p t e m b e r 1980, u m 14 U h r a u l d e m Bad
N a u h e i m e r Friedhof statt.
Königstraße 51, 3200 Hildesheim
früher Wogau, Kreis Pr.-Eylau, Königsberg (Pr), Lötzen/Bartenstein
Die Beerdigung fand in Hildesheim am 2. September 1980 statt.
N a c h e i n e m e r f ü l l t e n L e b e n ist a m 17. A u g u s t 1980 unser guter V a ter, Schwiegervater, G r o ß v a t e r , Schwager, O n k e l u n d L e b e n s g e f ä h r t e
Fritz Grünau
aus K ö n i g s b e r g (Pr), Briesener S t r a ß e 16
zuletzt Bremer S t r a ß e 43, 2860 Osterholz-Scharmbeck
i m A l t e r v o n 82 J a h r e n n a c h l ä n g e r e r K r a n k h e i t sanft entschlafen.
In stiller Trauer
Hildegard Brand, geb. G r ü n a u
Inge Wierz, geb. G r ü n a u
Eberhard Brand
Sabine Brand-Kettner
Conrad Kettner
Karin Wierz
Thomas Wierz
Wilma Wiese
und alle A n g e h ö r i g e n
B r ü d e r - G r i m m - S t r a ß e 41, 6000 F r a n k f u r t / M . 60
D i e Trauerfeier hat a m 20. A u g u s t 1980 i n der K a p e l l e auf d e m Friedhof i n Osterholz stattgefunden.
13. S e p t e m b e r 1980 Dokumentation
G
eschichte ist die geistige F o r m , i n der
sich eine K u l t u r ü b e r ihre V e r g a n g e n heit Rechenschaft gibt."
Diese Definition des n i e d e r l ä n d i s c h e n P h i losophen J . H u i z i n g a bringt uns Deutsche a m
Ende des 20. Jahrhunderts, uns Nachfahren
des V o l k e s der D i c h t e r u n d Denker, i n arge
Verlegenheit. D a es M o d e geworden ist, unserer deutschen G e s c h i c h t e mit e i n e m rauschhaften Lustgefühl der V e r a c h t u n g g e g e n ü b e r zutreten, s i n d w i r i m Begriffe, a u c h v o n unserer
K u l t u r A b s c h i e d z u n e h m e n . D a s Beispiel
P r e u ß e n hat geradezu M o d e l l c h a r a k t e r für den
fortschreitenden V e r l u s t an moralischer S o u v e r ä n i t ä t unserer N a t i o n . Der deutsche W o h l s t a n d s b ü r g e r unserer Tage lebt eingesponnen
in materielles A n s p r u c h s d e n k e n ä h n l i c h , wie
der W o h l h a b e n d e , der sein G e d ä c h t n i s verloren hat. K e i n Franzose leidet an der Blutherrschaft der J a c o b i n e r oder an d e n K r i e g e n , m i t
denen N a p o l e o n Europa unterjochte. W i r
D e u t s c h e n aber leben, seit H i t l e r d u r c h F r e i tod i m Bunker der R e i c h s k a n z l e i geendet, i n
selbstzerstörerischer Aschermittwochstim-
Folge 37 -
Seite 20
£ o s £fipmißcnblait
Soll Preußens Geschichte
der „DDR" geschenkt werden?
Honeckers Konfrontation mit Wissenschaftlern — Von Dr. Wolfram von Wolmar
Geschichte nicht erst ab 1933
m u n g u n d i n der uns v o n a u ß e n suggerierten
M e i n u n g , die deutsche G e s c h i c h t e habe erst
mit H i t l e r begonnen.
G e w i ß , die G e s c h i c h t e P r e u ß e n s ist nicht
identisch mit der deutschen Geschichte. Sie ist
aber e i n integrierender T e i l der gesamtdeutschen Geschichte, w e i l P r e u ß e n dort, w o das
alt gewordene, entstaatlichte „Heilige Reich"
a m Ende gestanden, den Segen eines neuen
Anfangs gesetzt hat.
G e r a d e das aber war der G r u n d , d e n Deutschen n a c h 1945 v o n a u ß e n her das Staatskunstwerk P r e u ß e n z u v e r e k e l n . Dafür seien
aus einer F ü l l e v o n Beispielen drei besonders
verwerfliche genannt.
Der angesehene englische H i s t o r i k e r u n d
K u l t u r p h i l o s o p h A r n o l d . J . Toynbee, v e r g l i c h
n a c h d e m E n d e des Z w e i t e n W e l t k r i e g e s die
P r e u ß e n mit d e n A s s y r e r n , die — so schrieb
der hochgelehrte Brite — an ihren N a c h b a r n
solche U n g e h e u e r l i c h k e i t e n begangen haben,
d a ß sie das Recht z u p h y s i o l o g i s c h e m W e i t e r l e b e n v e r w i r k t e n — so — w i e die D e u t s c h e n
das Recht auf ihre politische E i n h e i t v e r w i r k t
haben. In d i e s e m Z u s a m m e n h a n g v e r k ü n d e t e
Toynbee, „die W e s t d e u t s c h e n sind eher Europ ä e r als die Ostdeutschen", deshalb sei es besser, sie für i m m e r v o n e i n a n d e r getrennt z u Das nach Potsdam „ v e r b a n n t e " Denkmal Friedrichs des G r o ß e n : N a c h 30 J a h r e n z u r ü c k n a c h
halten.
Berlin?
Foto Archiv
T o y n b e e s britischer K o l l e g e , der O x f o r d professor A . J . P . T a y l o r , der seines wissenF r i e d r i c h H e e r s P r e u ß e n h a ß ist nichts anlernten u n d die so das L a n d a l s b a l d z u hoher
schaftlichen Rufes wegen i n E n g l a n d als besonders versierter D e u t s c h l a n d e x p e r t e galt, N e u e s . D a ß sich e i n Gelehrter ohne N e n n u n g Blüte brachten. 1400 musterhaft angelegte
schrieb i n e i n e m A r t i k e l i m „ S u n d y E x p r e s s " der t r ü b e n Q u e l l e , aus der er seine Gruselge- Dörfer u n d 93 b l ü h e n d e S t ä d t e , eine geordnete
v o m 27. O k t o b e r 1957, die T e i l u n g D e u t s c h - schichte g e s c h ö p f t , z u einer solchen G e - V e r w a l t u n g u n d deutsches Recht s i n d die
lands sei für alle n i c h t d e u t s c h e n V ö l k e r e i n schichtsentstellung bereit findet, u m diese un- Zeugnisse der g r o ß e n K u l t u r l e i s t u n g des
„Glücksfall", daran m a n nicht r ü h r e n sollte, ter d e m D e c k m a n t e l professoraler K o m p e t e n z D e u t s c h e n O r d e n s i m e u r o p ä i s c h e n N o r d d e n n es gebe z u v i e l e Deutsche. „ M a n ver- an d e n M a n n z u bringen, erscheint i n h o h e m osten. S i n d das Beweise ordensritterlicher
M e n s c h e n j a g d e n oder Zeugnisse des V ö l k e r einige alle D e u t s c h e n u n d ihr Schatten w i r d M a ß e verwerflich.
mordes?
Europa v e r d u n k e l n " — so s c h l o ß er sein TrakH e e r verschweigt n a t ü r l i c h , w e l c h e SlaDer manische P r e u ß e n h a ß F r i e d r i c h H e e r s
tat. Professor T a y l o r ließ d a m i t das b ö s e W o r t
w e n s t ä m m e d u r c h d e n D e u t s c h e n O r d e n aus- ist bekannt. D a ß er ohne Q u e l l e n a n g a b e G e George C l e m e n c e a u s :
„Es gibt 20 M i l l i o n e n Deutsche zuviel", das gerottet w o r d e n sein sollen. Er w e i ß genau, d a ß schichtsbeugungen v o n solcher A r t unter d e m
der 1918 ausgesprochen hatte, n o c h e i n m a l die slawischen P o l e n l ä n g s t s c h o n c h r i s t i a n i - D e c k m a n t e l der K o m p e t e n z eines H o c h s c h u l siert waren, als der slawische Piastenherzog, lehrers begeht, ist mehr als befremdend. Im
aufleben.
D i e beiden E n g l ä n d e r stehen m i t i h r e n Ä u - K o n r a d v o n M a s o w i e n , 1225 d e n D e u t s c h e n ü b r i g e n w i r d H e e r s Behauptung d u r c h die G e ß e r u n g e n nicht a l l e i n : D e r Professor an der R i t t e r o r d e n z u H i l f e rief, w e i l er i n s e i n e m M i s - schichte selbst widerlegt. Der Slawe, K ö n i g
W i e n e r U n i v e r s i t ä t , F r i e d r i c h Heer, e i n d e m sionseifer der h e i d n i s c h e n P r u z z e n selbst O t t o k a r II. aus d e m b ö h m i s c h e n G e s c h l e c h t
n i c h t m e h r H e r r w e r d e n konnte. D i e P r u z z e n der P r z e m y s l i d e n , n a h m z w e i m a l (1253 u n d
w a r e n aber k e i n e S l a w e n , s o n d e r n e i n bal- 1267) an d e n Ostfahrten des D e u t s c h e n Rittertisch-litauischer S t a m m . D e r Piastenherzog ordens teil. Ihm w i r d k e i n e r n s t z u n e h m e n d e r
.20 Millionen Deutsche zuviel"
ü b e r g a b d e m O r d e n das K u l m e r L a n d u n d H i s t o r i k e r unterstellen, O t t o k a r h a b e s i c h an
einige der angrenzenden G e b i e t e 1226 als e i - Slawenjagden beteiligt, die deren A u s r o t t u n g
l i n k e n F l ü g e l des k a t h o l i s c h e n Lagers i n genen Herrschaftsbereich. D i e s e L a n d s c h e n - z u m Ziele hatten.
D i e hier e r w ä h n t e n drei Beispiele e n t h ü l l e n
Ö s t e r r e i c h a n g e h ö r e n d e r H o c h s c h u l l e h r e r , k u n g b e s t ä t i g t e ebenso w i e d e n Missionsaufder es s c h ä t z t , „ K u l t u r p h i l o s o p h " genannt z u trag, d e n der Deutsche O r d e n erhalten, K a i s e r e i n intellektuelles P o k e r s p i e l : M a n sagt P r e u werden, er nannte vor J a h r e n die G e b i e t e des F r i e d r i c h II. — der Staufer — 1226 i n der G o l d - ß e n u n d meint D e u t s c h l a n d , dessen T e i l u n g
einstigen D e u t s c h e n Reiches, die jenseits der b u l l e v o n R i m i n i , u n d Papst G r e g o r I X . sank- e i n „Glücksfall" für die Sieger- u n d PseudosieElbe liegen, a l l e n v o r a n Brandenburg-Preu- tionierte beides i m J a h r e 1234. D a m i t hatten
ß e n , „ b a r b a r i s c h halbkolonisierte Gebiete", d i e h ö c h s t e n A u t o r i t ä t e n des c h r i s t l i c h e n
die eigentlich zur „ ö s t l i c h e n W e l t " g e h ö r e n . A b e n d l a n d e s d e n Ordensstaat u n d dessen
Derselbe F r i e d r i c h H e e r schrieb in seinem, Missionsauftrag autorisiert. E i n e r der w o h l be- Nach der politischen Teilung nun
i n e i n e m angesehenen deutschen V e r l a g er- sten K e n n e r der Q u e l l e n zur G e s c h i c h t e des
Professor
W.
Hubatsch,
schienenen B u c h (1971) „ J u g e n d z w i s c h e n Ordensstaates,
H a ß u n d Hoffnung" u . a . : „ . . . D i e a m e r i k a n i - s c h r i e b : „ D i e s e r Staat war s e i n e m C h a r a k t e r g e r m ä c h t e v o n 1945 sei. U n d es scheint, d a ß
schen S ö h n e Europas zeigen, verpflanzt in das n a c h weniger M i l i t ä r - als Missionsstaat", u n d der p o l i t i s c h e n T e i l u n g D e u t s c h l a n d s n u n
andere Erdreich, v i e l e Z ü g e und Eigenschaften er hat dargelegt, d a ß der R i t t e r o r d e n nicht ge- a u c h n o c h die T e i l u n g der d e u t s c h e n G e auf, v e r g r ö ß e r t u n d v e r g r ö b e r t , die In Europa gen fremdes V o l k s t u m , sondern gegen die schichte folgen soll, d a m i t a u c h das geistigverdeckt w u r d e n : d u r c h L ä s s i g k e i t Höflich- H e i d e n g e k ä m p f t hat. S o b a l d Pruzzen u n d L i - seelische Fundament der deutschen E i n h e i t
keit, .gute Sitten'. A n B r u t a l i t ä t und Aggressi- v e n s i c h taufen l i e ß e n , w a r e n sie als C h r i s t e n gesprengt werde.
Professor M a n f r e d S c h l e n k e , der w i s s e n v i t ä t l i e ß e n es aber bereits die e u r o p ä i s c h e n gleichberechtigt. D a ß die S c h w e r t m i s s i o n
V ä t e r der a m e r i k a n i s c h e n S ö h n e nicht fehlen. n i c h t o h n e blutige K ä m p f e verlief, liegt i n i h - schaftliche Leiter der Berliner P r e u ß e n - A u s So etwa, w e n n j ä h r l i c h zur Saison, zur Men- r e m W e s e n b e g r ü n d e t , u n d Blutopfer gab es stellung 1981, gab der Z e i t u n g „Die W e l t " v o m
schenjagdsaison, die Herren des Deutschen n a t u r g e m ä ß auf b e i d e n Seiten. Es w a r e n aber 30. A u g u s t 1980 e i n Interview, i n w e l c h e m er
Ritterordens i n O s t p r e u ß e n ihre adeligen Gä- k e i n e K ä m p f e D e u t s c h e r gegen S l a w e n (die sagte, eine Identifikation mit P r e u ß e n sei „ a u s
ste aus E n g l a n d , F r a n k r e i c h und dem übrigen l ä n g s t s c h o n C h r i s t e n waren), s o n d e r n gegen p o l i t i s c h e n u n d historischen G r ü n d e n k a u m
Europa z u m F e l d z u g gegen die .Heiden' emp- die h e i d n i s c h e n Pruzzen u n d L i v e n . W e d e r der m ö g l i c h " . Ü b e r die h i s t o r i s c h e n G r ü n d e
fingen. A u f diesen , F e l d z ü g e n ' wurde Genocid O r d e n , n o c h die v o n i h m ins L a n d gerufenen k ö n n t e m a n lange d i s k u t i e r e n .
betrieben. G a n z e S t ä m m e von Slawen wurden S i e d l e r w i r k t e n als U n t e r d r ü c k e r fremden
W a s aber h e i ß t „ a u s p o l i t i s c h e n G r ü n d e n " ?
ausgerottet. D i e Frauen wurden g e s c h ä n d e t V o l k s t u m s . S i e w a r e n K o l o n i s a t o r e n , d i e das P o l i t i s c h e G r ü n d e k ö n n t e eher d i e „DDR" hau n d d a n n m i t den Kindern versklavt. Im bis d a h i n w i l d e , unfruchtbare, sumpfige oder ben, u m P r e u ß e n u n d das P r e u ß e n t u m aus
M i t t e l m e e r r a u m wurden slawische S k l a v e n in sandige L a n d unter d e n Pflug n a h m e n , D e i c h e i d e o l o g i s c h e n G r ü n d e n aus der G e s c h i c h t e
anlegten, d i e c h r i s t i a n i s i e r t e n A l t b e w o h n e r
den islamischen Osten weiterverkauft..."
des „ A r b e i t e r - u n d Bauernstaates" h i n a u s z u -
s c h w e i g e n . D o r t aber hat m a n s i c h eines anderen b e s o n n e n : In der M a g d e b u r g e r „ V o l k s stimme" (v. 26.1.1979) s c h r i e b das M i t g l i e d
der A k a d e m i e der W i s s e n s c h a f t e n der „DDR",
H a n n e l o r e L e h m a n n , F r i e d r i c h der G r o ß e
h a b e auf die ^ g ö t t l i c h e L e g i t i m a t i o n seiner
K ö n i g s w ü r d e v e r z i c h t e t u n d s e i n A m t als gesellschaftlichen Auftrag" v e r s t a n d e n
Von
hier aus stellt s i c h d i e Frage n a c h e i n e m a n die
K l a s s i k e r des M a r x i s m u s a n k n ü p f e n d e n , differenzierten B i l d des P r e u ß e n k ö n i g s , der unter
d e n d e u t s c h e n H e r r s c h e r n der N e u z e i t eine
h e r a u s r a g e n d e G e s t a l t war". M a n k ö n n t e das
für e i n V o r h u t g e f e c h t z u E r i c h H o n e c k e r s
j ü n g s t e m Interview b e w e r t e n .
Honecker
sprach d a r i n i n d e n letzten A u g u s t t a g e n v o n
d e m Plan, das b e r ü h m t e R e i t e r s t a n d b i l d
F r i e d r i c h s des G r o ß e n aus d e m J a h r e 1851
(von C h r i s t i a n D a n i e l Rauch), das die S E D
1950 v o n s e i n e m Standort i n Berlin, U n t e r d e n
L i n d e n , entfernt hatte, w i e d e r U n t e r d e n L i n d e n aufstellen z u lassen. S c h o n s t e h e n i n einer
k l e i n e n A n l a g e dort die S t a n d b i l d e r S c h a r n horsts, G n e i s e n a u s , Y o r c k s u n d B l ü c h e r s u n d
„Ein Stück Kultur des Volkes"
Scharnhorsts N a m e ziert l ä n g s t s c h o n d e n
h ö c h s t e n O r d e n der N a t i o n a l e n V o l k s a r m e e
der „DDR".
H o n e c k e r verwies auf diese S t a n d b i l d e r u n d
sagte, die R ü c k k e h r des R e i t e r d e n k m a l s F r i e d r i c h s des G r o ß e n (er sagte w ö r t l i c h „ d e s G r o ß e n " !) an seinen alten Platz sollte n i c h t ü b e r r a schen, d e n n F o r t s c h r i t t l i c h e s u n d R e a k t i o n ä res habe es i n a l l e n d e u t s c h e n L a n d e n gegeben, u n d die S t a n d b i l d e r s t a m m t e n d u r c h w e g
v o n b e r ü h m t e n B i l d h a u e r n . „ D a s ist e i n S t ü c k
K u l t u r des V o l k e s " .
D e r für d i e P r e u ß e n - A u s s t e l l u n g 1981
wissenschaftlich v e r a n t w o r t l i c h e Professor
S c h l e n k e aber d e n k t anders. Er b r i n g t die G e s c h i c h t e P r e u ß e n s i n die A b h ä n g i g k e i t v o n
H i t l e r s N a t i o n a l s o z i a l i s m u s , w e n n er i n j e n e m
Interview („Die W e l t " v o m 30.8.1980) sagt:
„ A b e r die N a t i o n a l s o z i a l i s t e n h a b e n s i c h v o n
ihrer f r ü h e s t e n . K a m p f z e i t ' a n auf P r e u ß e n berufen. U n d es gibt k e i n e bessere D e f i n i t i o n des
P r e u ß e n t u m s als d i e v o n G o e b b e l s i m p r e u ß i s c h e n W a h l k a m p f v o n 1932. H i t l e r n a h m als
e i n z i g e n S c h m u c k für d e n F ü h r e r b u n k e r e i n
P o r t r ä t F r i e d r i c h s des G r o ß e n m i t . . . D i e Berufung auf P r e u ß e n spielt für die D u r c h s e t z u n g
des N a t i o n a l s o z i a l i s m u s . . . e i n e R o l l e , die
m a n i m v o l l e n U m f a n g n o c h gar n i c h t erkannt
h a t . . . A b e r es gibt i m P r e u ß e n t u m E l e m e n t e ,
die v o n d e n N a t i o n a l s o z i a l i s t e n i n phantastischer W e i s e genutzt w e r d e n k o n n t e n : G e h o r sam, D i s z i p l i n u n d was alles d a z u g e h ö r t . . . "
D i e K o n f r o n t a t i o n v o n E r i c h H o n e c k e r mit
d e m O r d i n a r i u s für N e u e r e G e s c h i c h t e , Professor S c h l e n k , v o r d e m H i n t e r g r u n d der G e schichte P r e u ß e n s ist b e s c h ä m e n d . D e r
„ D D R " - S t a a t s r a t s v o r s i t z e n d e zeigt s i c h als
K u l t u r v e r w a l t e r des V o l k e s i m S i n n e des W o r tes v o n J . H u i z i n g a , der w e s t d e u t s c h e H o c h s c h u l l e h r e r erweist s i c h „ a u s p o l i t i s c h e n
G r ü n d e n " als ä n g s t l i c h e r Protagonist, w e i l die
Nationalsozialisten p r e u ß i s c h e Leistungen
u n d T u g e n d e n für ihre Z w e c k e usurpiert hab e n . M a n m u ß also f ü r c h t e n , d a ß d i e P r e u ß e n A u s s t e l l u n g 1981 i n B e r l i n e i n e A r t F e s t i v a l
der T e i l u n g a u c h der d e u t s c h e n G e s c h i c h t e zu
w e r d e n droht, i n d e m m a n die G e s c h i c h t e
die Teilung der Geschichte?
P r e u ß e n s , d i e e i n N e u a n f a n g war, als das alte
U n i v e r s a l r e i c h bereits a m E n d e gewesen ist,
d e m R e g i m e i n O s t - B e r l i n z u m G e s c h e n k gem a c h t w i r d , w e i l H i t l e r „als e i n z i g e n Schmuck
für d e n F ü h r e r b u n k e r e i n P o r t r ä t Friedrichs
des G r o ß e n m i t g e n o m m e n " u n d w e i l die
N a t i o n a l s o z i a l i s t e n „ E l e m e n t e des P r e u ß e n tums" w i e G e h o r s a m , D i s z i p l i n u n d was alles
d a z u g e h ö r t " a u c h für ihre Z w e c k e genutzt
haben.
A r n o l d J . T o y n b e e , A . J . P. T a y l o r , F r i e d r k h
Heer und Erich Honecker k ö n n e n sich im Geis t e d i e H ä n d e reiben, d e n n d i e W e s t d e u t s c h e n
s i n d d o c h d i e besseren E u r o p ä e r als die ()std e u t s c h e n . D e n n , sie s i n d g e n e r ö s genug, der
„DDR" e i n e n G e s c h i c h t s f u n d u s zu schenken,
der ihr S t a a t s g e f ü h l stabilisiert u n d die Tei-
lung Deutschlands auch geistig-kulturell (ordern w i r d .