®$m £ > f f p r m f o n b l a t t ommen zum Tag der großen Begegnung

Comments

Transcription

®$m £ > f f p r m f o n b l a t t ommen zum Tag der großen Begegnung
ftoUcha{tet
a.V.Vt.
®$m
&tam fterger: View Ostpolitik durch VtuckforWettmach
£ > f f p r m f o n b l a t t
UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR D E U T S C H L A N D
J a h r g a n g 24 — F o l g e 23
2 H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 84 / 9. J u n i 1973
C
5524 C
ommen zum Tag der großen Begegnung
Unser Pfingsttreften in Köln: Ein Bekenntnis der Treue zu Ostpreußen und zum gemeinsamen deutschen Vaterland
Liebe Landsleute!
Zeugnis ablegen
Pfingsten 1973 sieht die O s t p r e u ß e n zu
ihrem g r o ß e n Bundestreffen i n K ö l n versammelt. A u s a l l e n T e i l e n der Bundesrepublik, aus dem A u s l a n d , selbst aus N o r d - u n d
S ü d a m e r i k a , k o m m e n Landsleute i n die
Domstadt, u m hier unser gemeinsames B e kenntnis abzulegen z u unserer o s t p r e u ß i schen H e i m a t u n d damit z u m ganzen
Deutschland.
H. W . — Die heimatvertriebenen Mitbürger,
die sich an den Pfingsttagen zu den traditionellen Bundestreifen ihrer Landsmannschaften zusammenfinden, mögen enttäuscht darüber sein,
daß sozialdemokratische Oberbürgermeister sich
weigern, den selbstverständlichen
Gruß gastfreundlicher Städte zu entbieten. Gerade in Köln
wird solches Verhalten wenig Verständnis finden, haben doch die Kölner selbst Krieg und
Evakuierung erlebt. Wer aber das Glück hatte,
in seine Heimat zurückkehren zu können, hat
besonderes Verständnis für diejenigen, denen
die Heimkehr versagt blieb.
Im W a n d e l der Jahrhunderte hat unser
Ostpreußen
e i n w e c h s e l v o l l e s Schicksal
durchlebt. W i r v e r k e n n e n nicht d i e Schwere
der Last, d i e auf unserer Zeit und v o r a l l e m
auf a l l e n h e i m a t v e r t r i e b e n e n M i t b ü r g e r n
liegt, ganz gleich, aus w e l c h e m T e i l unseres
V a t e r l a n d e s sie v e r t r i e b e n w u r d e n . Doch
es ist nie o s t p r e u ß i s c h e A r t gewesen, z u
v e r z a g e n oder gar aufzugeben. W i r wissen,
d a ß n u r der, der sich selbst aufgibt, v e r l o r e n
ist. D e m j e n i g e n aber, der die P r ü f u n g e n der
Zeit besteht, leuchtet auch w i e d e r e i n neuer
Tag.
Doch die Heimatvertriebenen haben auch
einen Grund, Genugtuung zu empfinden. Hat
doch gerade in diesen Tagen Bundespräsident
Heinemann ihre Mitwirkung beim Aufbau der
Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten
Weltkrieg ausdrücklich gewürdigt. Das mag besonders für jene peinlich sein, die die Vertriebenen weniger als gleichberechtigte Mitbürger ansehen, dafür aber als unbequeme Störenfriede
abstempeln wollen. Wobei sie sich nicht selten
entblöden, selbst das nachzuplappern, was aus
der kommunistischen Propaganda sattsam bekannt ist. Gerade aber deshalb verdient aulgezeigt zu werden, daß der Bundespräsident mit
Nachdruck an die „Charta der Heimatvertriebenen'' von 1950 erinnert hat, die mit dem Verzicht auf Rache für erlittenes Leid den Teufelskreis durchbrochen hat, in dem Unrecht und Vergeltung zwangsläufig aufeinander folgen müs-
U n s e r Pfingsttreften ist w i e i n f r ü h e r e n
J a h r e n der T a g der g r o ß e n Begegnung. D i e
Zehntausende, d i e z u diesem Pfingstreffen
i n K ö l n versammelt sind, w e r d e n sich dort
mit h e i ß e m H e r z e n z u i h r e r o s t p r e u ß i s c h e n
H e i m a t bekennen. Diese Treue z u O s t p r e u ß e n ist zugleich unser Zeugnis für das gemeinsame deutsche V a t e r l a n d .
In diesem Sinne h e i ß t der Bundesvorstand
a l l e o s t p r e u ß i s c h e n Landsleute i n Köln
herzlich w i l l k o m m e n .
J O A C H I M FRHR. V O N B R A U N
A m t i e r e n d e r Sprecher
der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
O s t p r e u ß e sein, h e i ß t : Im Sturm der Zeit
bestehen
Foto Tuttlis
Haben Mittelsmänner CDU-Stimmen aufgekauft?
Nochmals das Mißtrauensvotum — Früherer Abgeordneter als Doppelagent — Was ist im Spiel?
D a r ü b e r k a n n es k e i n e n Z w e i f e l geben:
die bundesdeutsche Ö f f e n t l i c h k e i t ist i n der
v e r g a n g e n e n W o c h e mehr geschockt w o r den, als es selbst i n d e n S c h l a g z e i l e n der
Tagespresse z u m A u s d r u c k g e k o m m e n ist.
H e u t e schon steht fest, d a ß B o n n seinen
handfesten S k a n d a l hat u n d i m aufgeregten
B o n n h ö r t m a n bereits, es sei n u r „die Spitze
eines E i s b e r g s " sichtbar g e w o r d e n . So w i r d
sich n i e m a n d w u n d e r n d ü r f e n , w e n n sozusagen T a g für T a g neue E i n z e l h e i t e n bekannt u n d neue N a m e n genannt w u r d e n .
Es b e g a n n damit, d a ß der f r ü h e r e C D U Bundestagsabgeordnete J u l i u s Steiner aus
Bieberach zugab, a m 27. A p r i l des v e r g a n genen J a h r e s b e i d e m M i ß t r a u e n s a n t r a g i m
Parlament seine Stimme gegen B a r z e l abgegeben u n d damit d i e A b w a h l der Regierung B r a n d t v e r h i n d e r t z u haben. W e r diese
A b s t i m m u n g s p r o z e d u r i n B o n n miterlebte,
hat i n E r i n n e r u n g , m i t w i e w e n i g Hoffnung
der Regierungschef auf der Regierungsbank
s a ß u n d welcher F r e u d e n t a u m e l die F r a k tion der S P D e r f a ß t e , als es doch knapper
als k n a p p geschafft w a r .
R a i n e r B a r z e l dagegen, der a n diesem
Tage unterlag, bot z u n ä c h s t e i n B i l d v ö l l i ger K o n s t e r n a t i o n . D a s ist heute verstandlich, d e n n er hatte a l l e n A b g e o r d n e t e n seiner F r a k t i o n fairerweise angeboten, sich
i h m g e g e n ü b e r z u offenbaren, w e n n sie
glaubten, aus G e w i s s e n s g r ü n d e n seinem
A n t r a g auf A b w a h l der B u n d e s r e g i e r u n g
Brandt/Scheel d i e Z u s t i m m u n g versagen zu
m ü s s e n . W i e i m m e r d i e Untersuchungen
gegen Steiner auch ausgehen werden, der
M a n n hat s c h ä b i g gehandelt, i n d e m er v o n
dieser damals gebotenen M ö g l i c h k e i t k e i -
nen Gebrauch gemacht hat. W e n n er heute
sagt, er habe nicht für Barzel stimmen k ö n nen, w e i l er diesen „für eine nationale
Katastrophe" halte, so stellt sich die Frage,
ob nicht Steiner selbst v i e l m e h r e i n K a t a strophalen u n d seine Sache e i n echter Skandal ist. D e n n nach seinen eigenen A n g a b e n
hat Steiner s o w o h l für den bundesdeutschen
Verfassungsschutz w i e auch für den „DDR"Geheimdienst gearbeitet, w a s m a n gemeinh i n als „ D o p p e l a g e n t " bezeichnet. W i r k ö n nen darauf verzichten, E i n z e l h e i t e n u n d
Z u s a m m e n h ä n g e h i e r wiederzugeben, sie
w e r d e n mit Sicherheit hinreichend i n Presse
und Rundfunk behandelt w e r d e n m ü s s e n .
D i e C D U / C S U - B u n d e s t a g s f r a k t i o n jedoch
ist gut beraten, w e n n sie alle parlamentarischen M i t t e l einsetzt, u m die A u f k l ä r u n g
dieses Skandals h e r b e i z u f ü h r e n . Diese A u f k l ä r u n g w i r d sich darauf z u k o n z e n t r i e r e n
haben, ob Steiner als Bundestagsabgeordneter bestochen w u r d e oder nicht. D a i n der
Presse d a v o n gesprochen wurde, d a ß Steiner mit d e m S P D - A b g e o r d n e t e n W i e n a n d ,
der bekanntlich i n die PaninternationalFluggesellschaft-Affäre
genannt
wurde,
K o n t a k t gehabt habe, m ü ß t e auch dessen
Partei an einer restlosen A u f k l ä r u n g interessiert sein.
In Bonn w o l l e n z w e i Bundestagsabgeordnete, die als Schriftführer b e i der A b s t i m mung fungierten, sich daran erinnern, d a ß
es b e i dieser A b s t i m m u n g m e r k w ü r d i g z u gegangen u n d es sollen z w e i Stimmkarten
gekennzeichnet gewesen sein. Jetzt fragt
man sich, ob es sich h i e r b e i u m vereinbarte
Zeichen handelte, mit denen diese A b g e ordneten i h r V e r h a l t e n signalisierten. Eine
echte E n t k r ä f t u n g dieses e i n m a l ausgesprochenen Verdachts k a n n n u r erfolgen, w e n n
die versiegelten S t i m m k a r t e n v o r A b g e ordneten
aller F r a k t i o n e n
ausgebreitet
werden, w o b e i d a v o n ausgegangen w e r d e n
m u ß , d a ß a n versiegelten Paketen nicht
manipuliert w e r d e n k a n n . S o jedenfalls
sollte m a n es annehmen.
A l a r m i e r e n d w i r k t ferner, w e n n der frühere FDP-Bundestagsabgeordnete
Helms,
der für Barzel gestimmt hat, heute aussagt,
ihm sei wenige Tage v o r der A b s t i m m u n g
ein A n g e b o t i n H ö h e v o n 200 000 D M gemacht w o r d e n für den F a l l , d a ß er seine
Stimme nicht zugunsten der O p p o s i t i o n abgeben werde. E i n Angebot, das H e l m s z u r ü c k g e w i e s e n habe.
Die O p p o s i t i o n sollte dringend die E i n setzung eines
Untersuchungsausschusses
verlangen, v o r d e m H e l m s aussagen u n d
Roß u n d Reiter nennen m u ß . W e n n nicht
alle Zeichen t r ü g e n (in B o n n : „ W i r stehen
erst am Anfang") w e r d e n diese E n t h ü l l u n gen einen h e i ß e n Sommer b e w i r k e n . So ist
nicht ausgeschlossen, d a ß bereits i m V e r laufe dieser W o c h e der N a m e des zweiten
M a n n e s genannt w i r d , der gegen Barzel
gestimmt u n d damit die Regierung Brandt/
Scheel gerettet hat.
Sollte sich tatsächlich herausstellen, d a ß
— v o n w e m auch immer — Abgeordnete
bestochen u n d auf diese W e i s e „ d a s Glück
korrigiert" wurde, so k ö n n t e selbst die Bundesregierung den A u s g a n g der A b s t i m m u n g
ü b e r den M i ß t r a u e n s a n t r a g nicht mehr als
eine ausgesprochene Sternstunde buchen.
W . Grant
Diese Worte, von Heinemann kurz vor den
Pfingsttreften gesprochen, strafen alle jene Lügen, die den heimatvertriebenen Mitbürgern
Revanchismus unterstellen wollen. Man sollte
daran erinnern, daß die „Charta der Heimatvertrfebenen", das Gelöbnis zur Aussöhnung, zu
einer Zeit erstellt wurde, da Willy Brandt noch
nicht damit rechnen konnte, jemals Bundeskanzler zu werden. Egon Bahr aber, Chefarchitekt
für vermeintliche Entspannung, war zu jener
Zeit politisch noch weniger als eine Quantite
negiable. Somit ist für die Vertriebenen der
Wunsch nach einem — allerdings gerechten —
Ausgleich keineswegs eine neue Politik.
über lange Strecken des Nachkriegsweges
haben sich denn auch alle Parteien des Bundestages zu den Zielen der vertriebenen Ostdeutschen bekannt. Wenn in diesem Jahre aber die
Repräsentanten der Regierung und der sie tragenden Parteien bei den großen landsmannschaftlichen Treffen fehlen, so liegt der Grund
darin, daß sie sich von dem gemeinsamen Weg
entfernt und Verträge geschlossen haben, die
von den Ostdeutschen keineswegs schwerlich
als das gesehen werden können, zu dem man
sich früher gemeinsam bekannte: Friede auf der
Grundlage von Recht und Selbstbestimmung.
Wiederherstellung Deutschlands in Frieden und
Freiheit. Moskau und der Ostblock werten diese
Verträge denn auch genau als das Gegenteil.
Die CDU/CSU hat zunächst im Bundestag versucht, die Ostpolitik der Bundesregierung dadurch zu verhindern, daß über ein erfolgreiches
Mißtrauensvotum
einer anderen Regierung die
Möglichkeit gegeben werden sollte, die Verständigung mit unseren östlichen Nachbarn auf einer
besseren Grundlage zu versuchen. Ob naeh Egon
Bahrs Verhandlungen in Moskau ein solcher
neuer Anfang überhaupt noch zu bewirken gewesen wäre, könnte heute nur eine hypothetische Frage sein, wobei man dann allerdings
auch das „Jein" des 17. Mai ins Kalkül stellen
müßte.
Es war seit langem kein Geheimnis mehr, daß
Rainer Barzel an Abgeordneten aus der eigenen
Fraktion gescheitert ist. Sollte sich nach den
Enthüllungen der letzten Woche aber bewahrheiten, daß bei dem Versuch, die Abwahl der
Regierung Brandt herbeizuführen,
tatsächlich
Unlauteres im Spiele war, dann allerdings wäre
das mehr als erschütternd. Denn dann hätten
zwei gezinkte Karten die Weichen zu der Entwicklung gestellt, die wir in diesen Monaten
erleben.
Pfingsten war und ist ein Tag des frohen
Zeugnisses: so werden in Köln die Ostpreußen,
in Essen die Schlesier und die sudetendeutschen
Landsleute werden in München wieder ihr
machtvolles Bekenntnis zur Heimat, zum Recht
und zum Frieden erneuern. Sie machen sich
nichts vor, aber sie lassen sich auch nichts vormachen. Doch sie wissen, daß ihnen auch einmal wieder ein hellerer Tag leuchten wird.
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 2
£ x b Dftjmntmrtilini
Kirche in Polen :
Polnischer Episkopat erkennt Gefahren
Unterstützung der kommunistischen Regierung zahlt sich nicht aus
Entfällt 17. Juni?
Den „Tag der deutschen Einheit" soll es im
nächsten Jahr als Feiertag nicht mehr geben.
Wie der „stern" berichtet, will die Bundesregierung statt dessen den 23. Mdi, den Tag der
G r u n d g e s e t z v e r k ü n d u n g , zum nationalen Feiertag erheben.
Appell zum 17. Juni
Der S t ä n d i g e Rat der ostdeutschen Landsmannschaften und Landesvertretungen hat dazu aufgefordert, den 17. Juni als Tag der deutschen
Einheit w ü r d i g zu begehen. Die Organisation
appellierte an alle Mitbürger, das Verlangen
des deutschen Volkes nach Selbstbestimmung
deutlich zum Ausdruck zu bringen.
Dr. Hupka berufen
Auf Vorschlag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat der Bundesminister des Innern den CDUAbgeordneten Dr. Herbert Hupka in das Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung
berufen. Dieses Gremium gehört u. a. auch
B u n d e s t a g s v i z e p r ä s i d e n t Kai-Uwe von Hassel
an.
Aussiedlungsgebühren
Die Bundesregierung wolle sowjetische Aussiedler, die unter die Vereinbarung über die
F a m i l i e n z u s a m m e n f ü h r u n g fallen, von der ü b lichen Erstattung der Ausbildungskosten freigestellt sehen. Das erklärte Bundesinnenminister
Hans-Dietrich Genscher in Beantwortung einer
Anfrage des Abgeordneten Dr. Herbert Hupka
in der Fragestunde des Bundestages. Verschiedene Verhandlungen — auf mehreren Ebenen —
seien mit der sowjetischen Seite noch im Gange.
Genscher k ü n d i g t e an, d a ß die Bundesregierung
eine generelle Möglichkeit der Rückerstattung
der bis zu 20 000 D M von den S o w j e t b e h ö r d e n
erhobenen Abstandzahlungen für Ausbildungskosten anstrebe. Dies m ü s s e jedoch in Abstimmung mit den beteiligten Bundesressorts geschehen und dürfe die B e m ü h u n g e n Bonns, die
Erhebung dieser Gebühr generell zu vermeiden,
nicht schmälern.
Warschau (hvp) — Der polnische Episkopat, der das Warschauer Regime i n a u ß e n politischer Hinsicht stets u n t e r s t ü t z t hat, soweit es sich u m die O d e r - N e i ß e - F r a g e handelte, und dem es auch gelungen war, den V a t i k a n zu einer A n g l e i c h u n g der D i ö z e s a n regelung an die „polnische Westgrenze" z u bewegen — dies allerdings erst dann, als
Bonn die V e r t r ä g e ü b e r die „ U n a n t a s t b a r k e i t der G r e n z e n " mit M o s k a u und Warschau
abgeschlossen hatte — , hat sich v e r a n l a ß t gesehen, e i n „ M a n i f e s t " herauszugeben, das
sich vornehmlich mit den Gefahren befaßt, d i e der katholischen Kirche u n d der A u s ü b u n g der christlichen R e l i g i o n durch die atheistische Propaganda i n der V o l k s r e p u b l i k
drohen. Der Text wurde i m M ä r z 1973 auf d e r 135. Plenarsitzung des Episkopats verabschiedet, jedoch erst a m 3. M a i als „ A p p e l l a n die N a t i o n zur V e r t e i d i g u n g des r e l i g i ö s e n Lebens" verlesen. Ihm folgt e i n K o m m u n i q u e , das nach einer z w e i t ä g i g e n Sitzung des Episkopats i n Tschenstochau a m 7. M a i i n Warschau herausgegeben wurde.
In dem „Appell" heißt es, die Gefahren, die
aus der athetistischen Propaganda herrührten,
seien den G l ä u b i g e n bekannt. Es handele sich
um eine geplante Aktion, die zwar nicht immer
Erfolge gezeitigt habe, die aber vor allem in
den Schulen „und im gesamten materialistischen
Erziehungssystem" mit zunehmendem Nachdruck betrieben werde. Der Atheismus m a ß e
sich ausschließliche Rechte an und mißachte die
Rechte der katholischen Familie und der Kirche.
Auch die Massenmedien beteiligten sich an dieser Propaganda. Die G l ä u b i g e n w ü r d e n als
Staatsbürger minderen Rechts betrachtet.
D e m g e g e n ü b e r wurden die Kirchenglieder
aufgerufen, nicht nur in der allgemeinen Öffentlichkeit, sondern vor allem auch in den Schulen,
U n i v e r s i t ä t e n und Behörden für den christlichen
Glauben einzutreten, selbst wenn dies für sie
leidvolle Konsequenzen habe: „Wir m ü s s e n uns,
unsere Familien und die ganze Nation gegen
den Laizismus und Atheismus verteidigen, der
uns auferlegt wird und die Wahrheiten der heiligen Religion ebenso mißachtet wie die Traditionen der christlichen Nation. W i r m ü s s e n insbesondere unsere Jugend (gegen den Atheismus) verteidigen, die oftmals hilflos ist, wenn
man sie sich selbst überläßt . . ." Unter Bezugnahme auf die in der Verfassung der Volksrepublik Polen garantierte Gewissens- und Religionsfreiheit wird betont: „Wir haben nicht
nur das Redit, sondern auch die moralische und
r e l i g i ö s e PfTcht, den Glauben, die Kirche Christi,
die christliche Moral, unsere Traditionen und
die polnische
gen."
katholische
Kultur zu verteidi-
Das nachfolgende „Kommunique" zur Tschenstochauer Bischofskonferenz setzt sich hauptsächlich mit einem kürzlich von der Warschauer
Regierung herausgegebenen „Bericht über das
Erziehungswesen" und mit einer e i n s c h l ä g i g e n
„Entschließung" des Sejms auseinander. Der
Episkopat erklärte dazu, das geplante Erziehungssystem basiere auf atheistischen Prinzipien und schließe die Kirche v o l l s t ä n d i g aus,
was eine ernste Verletzung der Rechte der
Eltern darstelle. Die offiziell proklamierte Zielsetzung, die „nationale Einheit" auf ausschließlich materialistischer Grundlage herzustellen,
widerspreche in gefährlicher Weise dem Grundsatz der Gewissensfreiheit.
Des weiteren wurde in dem „Kommunique"
darüber Beschwerde geführt, d a ß vornehmlich
die P r o v i n z b e h ö r d e n dem Wirken der Kirche
Hindernisse in den W e g legten und die Gläubigen diskriminierten. In den O d e r - N e i ß e - G e b i e ten werde die amtliche Zusage, das deutsche
kirchliche Eigentum den polnischen Gemeinden
a u s z u h ä n d i g e n , nur z ö g e r n d verwirklicht. A l l gemein aber werde die Errichtung neuer kirchlicher G e b ä u d e selbst dann behindert, wenn die
behördliche Genehmigung dazu ausgesprochen
sei. Nur in wenigen Fällen habe man wirklich
mit dem Bau von Kirchen beginnen k ö n n e n .
Dazu wurde bekannt, d a ß im Jahre 1972 nur
der Neubau von 17 Kirchen und Kapellen genehmigt worden ist, obwohl etwa 600 neue
kirchliche G e b ä u d e b e n ö t i g t werden.
Innerdeutscher Dia'og:
Mischnick als Feigenblatt vom Dienst
Rechts und richtig h ä n g e n
ander zusammen.
irgendwie miteinKonrad Adenauer
Man w ü r d e dem bayerischen Beitrag zum Bild
der Bundesrepublik nicht gerecht werden, wenn
man ihn auf Folklore, Schuhplattln, Musik und
Bier b e s d i r ä n k e n w ü r d e .
Franz Josef Strauß
Ich will nicht sagen, d a ß Herr Breschnew sich
zu einem A n h ä n g e r der N A T O entwickelt hat,
das w ä r e sicher eine Ü b e r t r e i b u n g .
Willy Brandt
Die Dummheit besteht nicht darin, d a ß man.
keine Ideen hat. Die Dummheit besteht vielmehr darin, d a ß man eine Menge Ideen, aber
eben dumme Ideen hat.
Henry de Montherlant
Es gibt FDP-Leute, die mir naher stehen als
mancher Sozialdemokrat.
Juso-Bundesvorsitzender Wolfgang Roth
Der wahre Realist v e r g i ß t nicht, Ideale in Rechnung zu stellen.
Winston Churchill
Sie sehen, er ist ganz einfach, ein Saphir i»
der Mitte und an jeder Seite ein Diamant.
Prinzessin Anne über ihren Verlobungsring
einem Korrespondenten gegenüber
Eine japanisdie Frau wird ihrem Mann nie
ärgerlich widersprechen. Sie arrangiert nur die
Blumen um.
McLuhan
Bundespräsident würdigt
Mitarbeit der Vertriebenen
Als beispielhaft hat B u n d e s p r ä s i d e n t Gustav
Heinemann die Mitwirkung der Heimatvertriebenen beim Wiederaufbau in der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg g e w ü r d i g t .
„Ihr Anteil an der wirtschaftlichen, sozialen
und politischen Gesundung unseres Landes kann
nicht hoch genug e i n g e s c h ä t z t werden", erklärte
Heinemann in Bad Vilbel anläßlich der 25-JahrFeier der evangelischen Siedlung Heilsberg.
Es sei von großeT Bedeutung, d a ß sich das
deutsche Volk nach der nationalen Katastrophe
von 1945 „dank der Zustimmung der Heimatvertriebenen selbst" zu einer friedlichen Zukunft
Europas entschlossen habe. Der B u n d e s p r ä s i d e n t
erinnerte in diesem Zusammenhang an die
„Charta der deutschen Heimatvertriebenen" von
1950, die mit dem Verzicht auf Rache für'<«*•'''
littenes Leid den „Teufelskreis" durchbrochen
haben, in dem Recht und Vergeltung zwangsläufig aufeinander folgen w ü r d e n .
"•)*kM reo c i A 2 U *iob
_
. T
^
*
A u s Protest gegen die Ostpolitik
Der Botschafter der Bundesrepublik i n Venezuela, Truckenbrodt, hat sein Pensionierungsgesuch mit der Politik der Bundesregierung
neigt, dieses Verhalten mit den ü b l e n Erfah- g e g e n ü b e r der „DDR" und besonders mit dem
rungen in Zusammenhang zu bringen, die Weh- Grundvertrag b e g r ü n d e t . In seinem Brief an
ner, der, wie bekannt, einmal dem sächsischen B u n d e s a u ß e n m i n i s t e r Scheel aus Caracas schrieb
Landtag als Abgeordneter der K P a n g e h ö r t e Truckenbrodt: „Die politische Entwicklung der
und später in Moskau war, mit seiner Partei letzten Jahre läuft in meinen Augen auf eine
gemacht habe, als er sich von dieser getrennt politsch-moralische Aufwertung und Gleichsethatte.
zung der (auch heute demokratisch nicht legitimierten) ,DDR' mit unserem freiheitlichen und
Auch wurde in diesem Zusammenhang darauf
demokratischen Staat hinaus. Da ich mich dieser
hingewiesen, d a ß Herbert Wehner, den Adeanpassen
nauer als den k l ü g s t e n Politiker der SPD be- Entwicklung nicht opportunistisch
zeichnet (und vielleicht deshalb nicht ganz ge- kann und will, vermag ich die Politik der Buntraut hat), sich sehr wohl der Tatsache b e w u ß t desregierung nicht mehr zu vertreten.* Das Gesei, was aus einem Zusammengehen zwischen such Truckenbrodts um Versetzung in den einstSPD und KP herauskommen werde. Die SED in weiligen Ruhestand ist von einem Sprecher des
der „DDR" sei hierfür ein eindeutiges Beispiel. A u s w ä r t i g e n Amtes b e s t ä t i g t worden.
Ferner hat Wehner als Gesamtdeutscher Minister erst recht die M ö g l i c h k e i t gehabt, die Praktiken der anderen Seite zu studieren. Wenn er
jetzt zu einem Kaffee-Piausch bei Honecker war
— auch Mischnick durfte an der Tafel dabeisein — dann dürfte ihm Honecker sicherlich
UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG
hinsichtlich des generellen Standpunktes der
FÜR DEUTSCHLAND
„DDR" zu den „innerdeutschen Fragen" nichts
anderes gesagt haben, als er gerade in den letzChefredakteur:
ten Tagen wieder öffentlich erklärt hat.
Hugo Wellems
Sollte FDP-Fraktionschef bei Honecker-Besuch nur optisch eine größere Bandbreite vorgeben?
B O N N — U m s t ä n d e u n d Ziele der Reise d e r V o r s i t z e n d e n der SPD- und FDP-Bundestagsiraktionen zu SED-Chef W a l t e r H o n e c k e r w i l l d i e CDU/CSU-Bundestagsfraktion
zum Gegenstand einer Dringlichkeitsanfrage i m Deutschen Bundestag machen. H i e r z u
e r k l ä r t e der Vorsitzende des A r b e i t s k r e i s e s A u ß e n - u n d Deutschlandpolitik i n der
C D U / C S U - F r a k t i o n , W e r n e r M a r x , die C D U / C S U s e i „aufs ä u ß e r s t e ü b e r d i e konspirante V o r b e r e i t u n g des Treffens v o n W e h n e r u n d Honecker befremdet".
Keineswegs über bundesdeutsche Nachrichtenquellen, sondern ausgerechnet über das ostzonale A D N wurden die Bürger der Bundesrepublik davon unterrichtet, daß der Vorsitzende
der SPD-Bundestagsfraktion, Herbert Wehner,
zu einem Gespräch nach Ost-Berlin gereist und
dort mit SED-Chef Honecker zusammengetroffen war. Wenn es zunächst hieß, d a ß er zusammen mit seinem Kollegen von der FDPFraktion diese Visite unternommen habe, so
wurde später und betont mitgeteilt, Mischnick sei
zu einem privaten Besuch bei seiner Mutter in
Dresden gewesen und von dort einer Einladung
der LDP gefolgt und schließlich mit Wehner bei
Honecker zusammengetroffen. Nachdem aber
Wehner vorher bereits ein „ U n t e r - v i e r - A u g e n -
Gespräch" mit dem SED-Chef geführt hatte,
fragt man sich in Bonn, ob Wolfgang Mischnick
nicht nur noch als eine Art Feigenblatt zugezogen wurde, um „optisch eine größere Bandbreite" vorgeben zu k ö n n e n .
Beim Besuch Breschnews wurde in den Spalten der Zeitungen g e n ü ß l i d i darauf hingewiesen, der beim Festessen auf Petersberg zwischen
zwei Sowjetmenschen platzierte Wehner (einer
davon war Botschafter Falin) habe mit seinen
Nachbarn kein Wort gewechselt. Ferner wollte
man in den letzten Monaten beobachtet haben,
daß Wehner sich bezüglich persönlicher Kontakte zu den Sowjetrussen äußerst zurückgehalten hat, selbst wenn er auch im Parlament den
O s t v e r t r ä g e n das Wort redete. Man schien ge-
£>ns &|ipnuj>mbl(M
Es bedurfte sicherlich nicht der bei Kaffee
und Kuchen gegebenen Interpretation, um festzustellen, d a ß das Regime in Mitteldeutschland
„unter strikter Einhaltung des Grundvertrages"
etwas ganz anderes versteht, als man in Bonn
darunter vorgibt verstehen zu wollen. Honecker
und die SED marschieren konsequent auf eine
„deutsche Teilung ohne wenn und aber" zu und
auch Berlin soll nach ihrea Vorstellungen eine
eigene, von Bonn u n a b h ä n g i g e politische Einheit sein.
Wie ANDERE es sehen:
Verantwortlich für d e n oolitischen Teil
Stellvertr C h e f r e d a k t e u r :
Ruth M a r i a Wagner
Kultur Unterhaltung r a u e n s e i t e
p
Chef vom Dienst:
Hans-Ulrich Stamm
Geschichte, L a n d e s k u n d e und Aktuelles
Soziales, Jugend. Heimatkreise
Horst Zander
Gruppen
Anzeigen:
Die deutsche Öffentlichkeit, die erst auf dem
Umweg über die „DDR" von der Wehner-Reise
erfuhr, ist über diesen Besuch eher beunruhigt
als erfreut. Die widersprüchlichen Mitteilungen
der beiden Berlinfahrer ü b e r Einladung und
Zeitpunkt sind auch wenig dazu angetan, das
aufkommene M i ß t r a u e n zu zerstreuen. So hat
denn auch der MdB Dr. Marx erklärt, die Art
und Weise, wie Wehner die Reise vorbereitete
und durchführte, widerspreche den Spielregeln
der Demokratie, der notwendigen gegenseitigen
Offenheit und dem parlamentarischen Selbstv e r s t ä n d n i s . Nicht nur für die Opposition steht
diese Reise im Zwielicht, um so mehr, als der
Bundesminister für innerdeutsdie Beziehungen,
Franke, hierüber nicht unterrichtet gewesen sein
soll. Im Gegensatz zum Bundeskanzler, dessen
Regierung durch die Dringlichkeitieanfragen veranlaßt werden soll, klare Auskunft zu geben.
,Wer recht in Freuden wanden will, der geh' der Sonn' entgegen..."
Zeichnung aus „Die Welt'
"
Botschafter trat zurück
R. Brusseft
Hein7 Passarge
Bonner Redaktion:
Clemens J Neumann
Oas Ostpreußenoiati si das Jrgan der Lands
mannschaft Ostpreußen uno erscheint «öchentlicr
?ur Information de» Mitqliedei des Pörderkrelses
der Landsmannschaft OstDreußen
Bezuaspreis intand 3.2T DM monatlich Ausland «.- OM monatlich
Postscheckkonto für den Vertrieb
Postscheckam' Hamburo 84 26
Verlag Redaktion Anzeigenabteilung
' Hamburo 13 arkallee 84
Teleton «5 25 4i 42
•Bankkonto Landesbank Hamburc 3LZ 200 500 00
*onto-Nr 192 344
-ur unverlangte Einsendungen wiro nicni genattei
Rücksenduno nur wenn Porto bellleqt
Postscheckkonto für Anzeigen
307 00 Postscheckami Hamburg
Druck Gerhard Rautenberg 29« Leei
Norderstraße 29/31 Ruf 34 91 42 88
ü r Anzeigen gilt Preisliste Mi 17
s
c
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 3
ie B u n d e s r e g i e r u n g Brandt und die sie
u n t e r s t ü t z e n d e Publizistik verweisen
zur V e r t e i d i g u n g der neuen deutschen
O s t p o l i t i k i m m e r w i e d e r auf den angeblich
von den W e s t m ä c h t e n a u s g e ü b t e n Druck,
unter a l l e n U m s t ä n d e n mit der U d S S R einen
M o d u s v i v e n d i z u finden, der unser V e r h ä l t n i s mit dieser W e l t m a c h t i n die Entspann u n g s b e m ü h u n g e n der westlichen W e l t
einbringt. E i n der sowjetischen P o l i t i k äuß e r s t reserviert g e g e n ü b e r s t e h e n d e r Publizist w i e der C h f e r e d a k t e u r der „ N e u e n Z ü r cher Z e i t u n g " , F r e d Luchsinger, u n t e r s t ü t z t
diese These n a c h d r ü c k l i c h i n e i n e m Leita r t i k e l seines Blattes unter der Uberschrift
„ D e u t s c h e O p p o s i t i o n unter Test" i n der
A u s g a b e v o m 20. M a i 1973. Luchsinger führt
in seinem A u f s a t z aus, als die u r s p r ü n g liche D e u t s c h l a n d p o l i t i k der W e s t m ä c h t e infolge ihrer E n t s p a n n u n g s p o l i t i k g e g e n ü b e r
dem k o m m u n i s t i s c h e n O s t e n zusammenzubrechen begann, habe die C D U / C S U nicht
schnell genug iim/.usc imlten v e r m o c h t Demi
nunmehr h ä t t e n die W e s t m ä c h t e v o n der
B u n d e s r e p u b l i k etwas erwartet, v o r dem
sie f r ü h e r n a c h d r ü c k l i c h gewarnt h ä t t e n ,
nämlich die A n n ä h e r u n g an die Sowjetunion. D i e C D U / C S U habe an der b e w u ß t e n
F i k t i o n einer erreichbaren, jedenfalls nicht
v o r z e i t i g abzuschreibenden W i e d e r v e r e i n i gung Deutschlands festgehalten u n d z w a r
so, als n ä h m e sie diese ihre eigene F i k t i o n
n a c h t r ä g l i c h ernst. D a m i t sei sie i n W i d e r spruch mit sich selbst geraten, als die alten
v e r b a l e n Tabus abgebaut w u r d e n .
D
Politik
Neue Ostpolitik
unter Druck der Westmächte?
Von Botschafter a. D. Dr Hans Berger
In einem G e s p r ä c h , das ich v o r einiger
Zeit mit einem V e r t r e t e r der a m e r i k a n i schen D i p l o m a t i e hatte, betonte dieser zur
neuen deutschen O s t p o l i t i k mit Nachdruck,
sie sei ganz und gar nicht v o n seiten der
U S A angeregt oder b e e i n f l u ß t worden. Mi»
all ihren Folgerungen m ü s s e sie daher v o n
den Deutschen selbst verantwortet werden.
In W a s h i n g t o n , so sagte er mir, sei man angesichts der unerwartet weitgehenden deutschen K o n z e s s i o n e n i n den Ostfragen ü b e r rascht gewesen. Nachdem diese Konzessio
nen aber einmal gemacht w o r d e n seien, sc
es u n m ö g l i c h , sie w i e d e r i n Frage zu stellen. Daher komme auch dem sogenannten
V i e r m ä c h t e v o r b e h a l t , unter dem sich ü b r i gens jeder etwas anderes vorstelle, und
dem Brief des B u n d e s a u ß e n m i n i s t e r s zur
deutschen Einheit r e i n rhetorische Bedeutung zu. M i t der Paraphierung der Ostver
t r ä g e sei die Entscheidung bereits gefallen
gewesen und P r ä s i d e n t N i x o n habe sich
v o n diesem Zeitpunkt an auf diese Grundlage gestellt.
Es stimmte, d a ß man der O p p o s i t i o n im
Bundestage die T o l e r i e r u n g der V e r t r ä g e
empfohlen habe. Eine A b l e h n u n g i m Bundestag w ü r d e schwere R e a k t i o n e n der einen
Weltmacht, der Sowjetunion, a u s g e l ö s t und
das internationale K l i m a belastet haben
Daher habe man nach den Bundestagswahlen den O p p o s i t i o n s p o l i t i k e r n , die die U S A
besucht h ä t t e n , empfohlen, sich nicht nur
juristisch, sondern auch politisch mit dieser
L ö s u n g der Deutschlandfrage abzufinden.
Er gebe zu, d a ß sich für die U S A i n ihren
V e r h a n d l u n g e n mit der UdSSR manches
durch die v e r ä n d e r t e deutsche O s t p o l i t i k
erleichtert habe. Das und die durch diese
P o l i t i k bedingte S c h w ä c h u n g der nationalen P o s i t i o n der Bundesrepublik e r k l ä r e unschwer den Beifall, den sie aus recht eigc
s ü c h t i g e n G r ü n d e n international finde.
Diese M e i n u n g eines der f ü h r e n d e n politischen P u b l i z i s t e n der westlichen W e l t
k a n n nicht i n die K a t e g o r i e der heute ü b l i chen regierungsamtlichen P r o p a g a n d a eingereiht w e r d e n . Sie bedarf v i e l m e h r sorgf ä l t i g e r U b e r p r ü f u n g , da sie auf der V o r aussetzung g r ü n d e t , die deutschen Parteien u n d insbesondere die C D U / C S U h ä t ten bereits seit l a n g e m die W i e d e r v e r e i n i g u n g abgeschrieben und letztere diese
eigentlich erst als O p p o s i t i o n w i e d e r ernst
genommen-
Internationale Abkommen
M i r erscheint diese B e w e i s f ü h r u n g zu
stark schematisiert zu sein. D e n n es ist ja
nun w i r k l i c h nicht so, als ob i n der Zeit des
sogenannten K a l t e n K r i e g e s k e i n e F ü h l u n g nahmen u n d V e r h a n d l u n g e n z w i s c h e n den
W e s t m ä c h t e n u n d der S o w j e t u n i o n stattgefunden h ä t t e n . S i e verdichteten sich z w i schen F r a n k r e i c h u n d den U S A i n der M i t t e
der sechziger Jahre, i n d e m sie z u internat i o n a l e n A b k o m m e n f ü h r t e n . Jedoch w i r d
m a n z w i s c h e n A b k o m m e n , die sich mit der
F r e i h a l t u n g des W e l t e n - u n d M e e r e s r a u m e s
v o n A t o m a r w a f f e n , d e m Teststopp u n d sogar d e m N i c h t v e r b r e i t u n g s v e r t r a g auf der
e i n e n Seite befassen u n d d e m S A L T I - A b k o m m e n s o w i e d e m sowjetisch-amerikanischen H a n d e l s v e r t r a g auf der anderen Seite
w e g e n deren s u b s t a n t i e l l e n G e w i c h t s scharf
unterscheiden m ü s s e n . V o n erheblicher B e deutung für das weltpolitische G l e i c h g e wicht k ö n n e n sich V e r t r ä g e , die die S A L T I I - V e r h a n d l u n g e n , die E u r o p ä i s c h e Sicherheitskonferenz u n d die K o n f e r e n z ü b e r den
gegenseitigen
Truppenabbau
möglicherw e i s e beenden, a u s w i r k e n . S e l b s t v e r s t ä n d lich k a n n sich die B u n d e s r e p u b l i k i m Interesse i h r e r Sicherheit u n d ihres Bestrebens
nach W i e d e r v e r e i n i g u n g d i e s e m T r e n d der
W e l t p o l i t i k nicht entgegenstellen. E i n e dav o n g r u n d s ä t z l i c h verschiedene Frage allerdings ist, w i e w e i t sie i h m l e g i t i m e nationale Interessen b e d i n g u n g s l o s opfern m u ß .
Die deutsche Ostpolitik wir als Folge des
sowjetischen Imperialismus, der sich in der
Unterjochung ganz Mitteleuropas bis hin nach
Mitteldeutschland, der Intervention in anderen
Ländern wie Griechenland oder Korea offenbarte, in erster Linie durch das Bestreben nach
Erhaltung der Freiheit der Bundesrepublik als
des deutschen Kernstaates bedingt. Aus diesem
Grunde die enge Zusammenarbeit mit den Westmächten und der Eintritt in das Verteidigungsb ü n d n i s der N A T O . Aber diese notwendige
Westorientierung hat niemals B e m ü h u n g e n ausoeschlossen, mit den kommunistischen Ostblockstaaten in Kontakt zu kommen. Voraussetzung
war allerdings die unbedingte Abdeckung einer
solchen Politik nach Westen hin — und gerade
um deswegen blieb sie erfolglos. Wenn einmal die geschiditlichen Dokumente der Öffentlichkeit z u g ä n g l i c h werden, dann wird man mit
Ü b e r r a s c h u n g feststellen, in welchem A u s m a ß
sich Konrad Adenauer mit den M ö g l i c h k e i t e n
einer deutschen Wiedervereinigung b e s c h ä f t i g t e .
Heute schon bekannt ist sein Vorschlag
die
deutsche Wiedervereinigungsfrage zehn Jahre
a u ß e r h a l b der Diskussion zu stellen, in der Zwischenzeit jedoch die V e r h ä l t n i s s e in der Sowjetzone zu normalisieren und nach Ablauf dieser
Zeit eine Volksabstimmung herbeizufuhren. Man
wird Adenauers Verhalten in der-Frage der
deutschen Wiedervereinigung nur dann richtig
verstehen, wenn man sein Z e i t g e f ü h l begreift
und seine Inrechnungstellung des chinesischen
Faktors, dem er g r o ß e Bedeutung z u m a ß . Diese
M ö g l i c h k e i t verspielte eine kurzfristig operierende Ostpolitik die in den Vertragen von
Moskau und Warschau ihren Niederschlag fand.
In die westlichen E n t s p a n n u n g s b e m ü h u n g e n
schaltete sich Erhardt mit seiner Fnedensnote
dem Endziel einer Neutralisierung Mitteleuropas vertritt, erst gar nicht versucht. Eine in
Bahrs Sinne durchaus folgerichtige Einstellung.
Entgegen der Auffassung Luchsingers aber hat
das Deutsche A u s w ä r t i g e Amt bei allen seinen
Ü b e r l e g u n g e n nicht verbal an der Wiedervereinigung festgehalten, sondern real untersucht,
welche Ansatzpunkte sich in einer gegebenen
Situation e r g ä b e n und insbesondere alles vermieden, was diese juristisch oder tatsächlich
erschweren k ö n n e .
9
„Ich kenne nur K ö n i g s b e r g und nicht Kaliningrad , sagte M i n i s t e r p r ä s i d e n t Tschu En-Lai anläßlich des Empfanges einer deutschen Wirtsch aftsdelegation in Peking. Unser Bild zeigt Tschu
En-Lai mit Bertold Beitz (rechts}.
Foto dpa
vom 25. März 1966 mit dem Angebot auf den
Brandt um den Austausch v o n G e w a l t v e r A b s c h l u ß von G e w a l t v e r z i c h t s v e r t r ä g e n ein. z i c h t s e r k l ä r u n g e n mit den Ostblockstaaten
Seit 1966 fanden informelle und vertrauliche und v o r a l l e m der U d S S R b e m ü h t e n , v o l l G e s p r ä c h e zwischen dem A u s w ä r t i g e n Amt und
zog sich i m H i n t e r g r u n d ein Spiel, das diese
dem Botschafter der UdSSR über den deutschen
Vorschlag für einen Austausch von Erklärun- P o l i t i k scheitern lassen m u ß t e , w e i l der
gen ü b e r den Gewaltverzicht statt, der zu einem eine K o a l i t i o n s p a r t n e r i m geheimen die
lebhaften Notenaustausch zwischen den beiden v o l l s t ä n d i g e K a p i t u l a t i o n v o r den sowjetiStaaten führte, der im Juli 1968 aus G r ü n d e n schen Forderungen i n Aussicht stellte, w i e
abbrach, die erst später bekannt wurden und sie dann i n den O s t v e r t r ä g e n Gestalt anauf die in diesem Zusammenhang noch einzu- nahm. Schon i n den sechziger Jahren hatte
gehen sein wird.
der jetzige Bundesminister Egon Bahr mit
D i e trotz des Breschnew-Besuchs fortbe- dem Ersten S e k r e t ä r der sowjetischen Botstehende G r u n d l i n i e sowjetischer Deutsch- schaft i n Berlin-Ost r e g e l m ä ß i g e Z u s a m l a n d p o l i t i k k o m m t i n dem A i d e - M e m o i r e m e n k ü n f t e , die sich ab M a i 1963 v e r s t ä r k der Sowjetregierung an die Regierung der ten. Bekannt ist Bahrs Tutzinger Rede v o m
B u n d e s r e p u b l i k Deutschland v o m 5. J u l i W a n d e l durch A n n ä h e r u n g . V o n September
1968 eindeutig z u m A u s d r u c k . Es h e i ß t dort 1967 bis M ä r z 1968 fanden dann zwischen
an einer Stelle: „Die Ergebnisse des Z w e i - B e v o l l m ä c h t i g t e n der S P D — darunter dem
ten W e l t k r i e g e s sind u n v e r ä n d e r l i c h , und heutigen Bundesminister Egon F r a n k e —
die Frage der G r e n z e n i n E u r o p a ist end- und der italienischen K P D G e h e i m v e r h a n d g ü l t i g u n d u n w i d e r r u f l i c h entschieden", was lungen ü b e r eine neue deutsche O s t p o l i t i k
nach sowjetischer Auffassung nicht nur die statt, die neben einer A n e r k e n n u n g der
O d e r - N e i ß e - L i n i e , sondern auch die Demar- O d e r - N e i ß e - L i n i e eine solche der „DDR"
zum Gegenstand hatten. A n der letzten Z u k a t i o n g e g e n ü b e r der „DDR" erfaßt.
sammenkunft in M ü n c h e n i m M ä r z 1968
W i e sich aus den sowjetischen Sicher- nahm ebenfalls Bahr teil. D i e K o m m u n i s t i heitsvorstellungen ein Interventionsrecht sche Partei Italiens ü b e r n a h m die Rolle des
i n unsere innerpolitischen V e r h ä l t n i s s e ab- V e r m i t t l e r s zwischen SPD und S E D .
leitet, beweist u. a. der folgende Passus„Der v o n der Regierung der B R D eingeG e g e n ü b e r Luchsinger und den anderen, die
schlagene K u r s auf R e v i s i o n der Ergebnisse die These vom Zwang der von der Bundesregiedes Z w e i t e n W e l t k r i e g e s , der dem Potsda- rung Brandt vertretenen Ostpolitik vertreten,
mer A b k o m m e n z u w i d e r l ä u f t , ist mit den muß die Frage gestellt werden, ob nicht die
f r i e d e n s g e f ä h r d e n d e n Tendenzen i n der po- Entspannungspolitik, wie sie von Erhardt und
litischen E n t w i c k l u n g der Bundesrepublik weitergehend Kiesinger formuliert worden war,
eng verflochten. Sie finden i h r e n A u s d r u c k weiterentwickelt werden konnte. Hinsichtlich
der Grenzziehung und der Wiedervereinigung
v o r a l l e m i n dem s t ä n d i g e n A n w a c h s e n der waren die Drei W e s t m ä c h t e durch Artikel 7 des
A k t i v i t ä t neonazistischer und revanchisti- Deutschlandvertrages festgelegt. Ich glaube
scher Kräfte, i n der V e r s t ä r k u n g der M i l i - nicht, daß sie sich dieser Verpflichtung entzogen
tarisierung des Landes sowie i n der Be- hätten. Jedenfalls sind mir keine Anzeichen in
s c h r ä n k u n g der demokratischen Rechte und dieser Richtung bekannt.
F r e i h e i t e n seiner B e v ö l k e r u n g . " Es p a ß t i n
Sicherlich bestand ein erheblicher Unterschied
diese Linie, w e n n sich Breschnew i n O r e in ihrer Einstellung zur Frage der O d e r - N e i ß e anda bei Brandt nach der L e g a l i t ä t der D K P Linie, wo sie bereit waren, sich mit der tatsächerkundigte und die V e r t r e t e r dieser verfas- lichen Lage abzufinden und der Wiedervereinisungsfeindlichen Partei, die ihren p o l i t i - gung, die sie als berechtigtes Ziel aller getrennschen Standort durch ihre Demonstrationen ten V ö l k e r anerkannten. Noch de Gaulle hatte
i n Bonn a n l ä ß l i c h des Breschnew-Besuchs 1966 in Moskau den deutschen Anspruch auf
eindeutig unter Beweis stellte, auf dem Pe- Wiedervereinigung energisch vertreten, w ä h tersberg empfing. W i e weit die Regierung rend er bereits 1958 die O d e r - N e i ß e - L i n i e anerK i e s i n g e r i n ihrem B e m ü h e n um Entspan- kannt hatte. Wenn die Bundesregierung es gewollt hätte, so w ü r d e sie sicherlich die Unternung mit dem Osten ging, beweist der U m - s t ü t z u n g der W e s t m ä c h t e für einen umfassenden
stand, d a ß am 14. J u n i 1967 erstmalig ein Gewaltverzichtsvertrag mit dem Ostblock unter
deutscher Bundeskanzler einen Brief des Aufrechterhaltung unserer Position zumindest
„ V o r s i t z e n d e n des M i n i s t e r r a t s der , D D R " in der Wiedervereinigungsfrage gefunden haben. Eine solche Politik aber hat die Bundesbeantwortete.
W ä h r e n d sich die Bundesregierung der
g r o ß e n K o a l i t i o n und ihr A u ß e n m i n i s t e r
regierung unter der a u ß e n p o l i t i s c h e n Führung
Bahrs, der, wie immer deutlicher wird, eine v ö l lig andere Konzeption deutscher Ostpolitik mit
Brandt und Breschnew
Erkennt man i n der seit O k t o b e r 1969
geführten
deutschen
Außenpolitik
das
W e r k eines Mannes, nämlich Bahrs, der
seine V o r s t e l l u n g e n i n jahrelanger Arbeit
systematisch entwickelt hat, so k ö n n t e eines
Tages der heutige westliche Beifall ziu
neuen O s t p o l i t i k doch etwas f r a g w ü r d i g erscheinen. D e n n s o w o h l Brandt als auch
Breschnew sehen diese P o l i t i k dynamisch.
F ü r die kommunistische F ü h r u n g der Sowjetunion bleibt die e u r o p ä i s c h e Hegemonie das mit a l l e n M i t t e l n anzustrebende
Z i e l . Jeder G e n e r a l s e k r e t ä r , der den M i t gliedern des P o l i t b ü r o s nicht nachweisen
k ö n n t e , d a ß jeder v o n ihm unternommene
Schritt i n dieser Richtung führt, w ä r e sehr
bald g e s t ü r z t .
Die UdSSR w i r d zumindest schrittweise
ein direkt oder i n d i r e k t v o n ihr beherrschtes e u r o p ä i s c h e s Sicherheitssystem anstreben. Letzte Z i e l v o r s t e l l u n g e n läßt der Plan,
den M o l o t o w auf der B e r l i n e r Konferenz
1954 unterbreitete, erkennen. Im Bahr-Papier verpflichtete sich damals noch i m G e gensatz zu den U S A und G r o ß b r i t a n n i e n
die Bundesrepublik zur U n t e r s t ü t z u n g des
sowjetischen Lieblingsplans einer E u r o p ä i schen Sicherheitskonferenz und i n Oreanda
wiederholte Brandt diese Verpflichtung
H i e r liegt ein A n s a t z p u n k t der sowjetischen
Politik, der uns auf die Dauer schrittweise
an den kommunistischen Bereich h e r a n f ü h r t
oder es aber zu schweren Belastungen kommen läßt, w e n n w i r uns tatsächlich einrT
Politischen U n i o n Europas als einem eigens t ä n d i g e n Faktor der W e l t p o l i t i k anschließen sollten.
Die a u ß e n p o l i t i s c h e H a l t u n g der S P D wa
in der Vergangenheit, angefangen v o n
Grenz- und Vertriebenenfragen so schillernd, d a ß man heute nicht sagen kann, wo
diese Partei i n v i e r oder fünf J a h r e n stehen
w i r d , w e n n sich die Frage e i n m a l i n der
Entscheidung „ G e s a m t e u r o p ä i s c h e s Sicherheitssystem" oder „ E u r o p ä i s c h e U n i o n "
k o n k r e t i s i e r e n w i r d . Chruschtschew meinte
e i n m a l g e g e n ü b e r einem Besucher, die deutsche K a r t e halte er bis zu dem Augenblick
zurück, w o er sie unter seinen Bedingungen
v o l l z u m Einsatz bringen k ö n n e .
Das sollte auch das A u s l a n d bei seiner
W ü r d i g u n g der neuen deutschen O s t p o l i t i k
b e r ü c k s i c h t i g e n , die i n i h r e n D i m e n s i o n e n
weit ü b e r die nationalen Probleme Deutschlands hinausragt.
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 4
£ \ b £flpnufimbfan
Politik
Grundvertrag:
Andere
Meinungen
Zwischen Anpassung und Grundsatztreue
Die Normenkontrollklage Bayerns in Karlsruhe kann für die Zukunft noch bedeutsam sein
Der Streit der U n i o n u m die N o r m e n k o n t r o l l k l a g e der bayerischen Staatsregierung beleuchtet die politische Szene der Bundesrepublik unter einem ungewohnten
B l i c k w i n k e l . A n den internen Spannungen der U n i o n zeigt sich, d a ß der Richtungswechgranffurtcr^Ilgcmcme
sel der Ost- und Deutschlandpolitik nicht a l l e i n auf die Regierung Brandt zurückzuführen ist, sondern auf vielfältige Ursachen. V o r a u s s e t z u n g des neuen a u ß e n p o l i t i s c h e n
„Ich kenne nur K ö n i g s b e r g "
Kurses w a r das jahrelange W i r k e n einer m ä c h t i g e n G r u n d s t r ö m u n g linker, d. h. auf
Frankfurt — „Immer noch wissen wir wenig
Utopien bezogener S e h n s ü c h t e u n d V o r s t e l l u n g e n auf alle politischen und gesellschaftüber die Gedanken der chinesischen Führer. Um
so genauer wägt man bei uns jedes Wort, das lichen G r u p p e n unseres Gemeinwesens. So konnte der N ä h r b o d e n entstehen, auf dem
von Mao oder Tschu zu uns dringt. Dabei die neuen Leitbilder gediehen.
weiden in der Interpretation die Gewichte
V o r t e i l e h ö h e r schätzt als die Treue z u
manchmal falsch verteilt. So könnte es sein, daßDie N e i g u n g zur A n p a s s u n g an den ü b e r m ä c h t i g e n Trend w i r d auch i n der U n i o n G r u n d s a t z ü b e r z e u g u n g e n , für die auch sie
nach dem Gespräch Tschus mit deutschen Industriellen der Passus über Königsberg in den immer s t ä r k e r . Tief beeindruckt v o m A u s - i m W a h l k a m p f noch ohne V o r b e h a l t geVordergrund des Interesses gerät. Gewiß hatgang der Bundestagswahl, hat sich A n f a n g stritten hat.
der Ministerpräsident ihn nicht unbedacht dahindieses Jahres eine knappe M e h r h e i t der
Da P o l i t i k noch immer die K u n s t des m ö g gesagt. Er wollte damit an das unverändert ne-Unionsfraktion — damals noch unter F ü h - lichen ist, m ü s s e n Politiker die taktischen
gative Urteil seines Landes über das erinnern,rung v o n Rainer Barzel — gegen den G a n g C h a n c e n v o n morgen und ü b e r m o r g e n i m
was Peking „Großmacht-Imperialismus" nennt. nach K a r l s r u h e entschieden. K e i n W u n d e r , A u g e behalten, z. B. die Landtagswahlen
Doch wichtiger ist, was Tschu über das Verd a ß B a y e r n jetzt bei seinem ü b e r r a s c h e n - der n ä c h s t e n Jahre, die Bundestagswahl v o n
hältnis zu Rußland sagte: Sein Land habe sich
von der Sowjetunion gelöst, um unabhängig zu den V o r s t o ß v o n k e i n e m der anderen v o n 1976 und n a t ü r l i c h auch die B ü n d n i s f ä h i g sein und aus eigener Kraft voranzukommen.CDU-Regierungen g e f ü h r t e n B u n d e s l ä n d e r keit der U n i o n für die F D P . Es ist g e w i ß
k e i n leichter Entschluß, eine Partei auf einen
Das klingt auch wie ein Programm für die Zu-u n t e r s t ü t z t w i r d .
kunft. Vielleicht wollte der Regierungschef da- Dabei gibt es i n der Bundestagsfraktion K u r s z u steuern, der für Jahre auf die S t r a ß e
mit allen Vermutungen entgegentreten, China
k a u m tiefgehende Meinungsverschiedenhei- der V e r l i e r e r führen k ö n n t e .
könnte eines Tages doch ins sowjetische Lager
ten ü b e r die politische Q u a l i t ä t des G r u n d A b e r w e n n die politische E n t w i c k l u n g i n
zurückkehren. Eine Aussöhnung kann es sicher vertrages, w e n n man v o n der E i n s t e l l u n g der Bundesrepublik k e i n e n ganz unvorhernicht geben, solange Mao und Tschu China
einiger linker F l ü g e l m ä n n e r absieht. Daher sehbaren V e r l a u f nehmen sollte, w i r d der
führen. Aber auch ihre Nachfolger werden sich
wurde der V e r t r a g bei der A b s t i m m u n g i m U n i o n taktisches Geschick a l l e i n nicht zur
Rußland nicht unterordnen. Die Erfahrungen
waren zu schlecht, und Chinas SelbstbewußtseinBundestag v o n der Unionsfraktion auch fast R ü c k k e h r an die Macht auf Bundesebene
einstimmig abgelehnt. W e n n dennoch die verhelfen. Ebenso w i e die G r u n d l a g e n der
ist inzwischen zu groß."
eine Hälfte der A b g e o r d n e t e n der U n i o n Regierungsmacht i m Laufe v o n v i e l e n J a h vor
den verfassungspolitischen
Konse- ren verlorengegangen sind, k ö n n e n die
quenzen ihrer H a l t u n g z u r ü c k s c h e u t , k a n n Voraussetzungen für ihre R ü c k e r o b e r u n g
Die Fresse
das letzten Endes nur so e r k l ä r t werden, nur i n geduldiger A r b e i t auf l ä n g e r e Sicht
Krisen auf See
d a ß diese Hälfte die Rücksicht auf taktische geschaffen werden. D a z u g e h ö r t , d a ß dem
Wien — „Die Schüsse im Kabeljaukrieg und
der spektakuläre Manöverausbruch eines griechischen Marineoffiziers haben gleich vier Mitglieder der NATO in Verwicklungen gestürzt. NATO-Partner:
Weitere Meldungen von der maritimen Kriegsfront betreffen einen Fischereikrieg zwischen
Marokko und Spanien, wobei Madrid wegen
Gibraltar auch mit London streitet. Die Krise
um Malta ist nur vorübergehend bereinigt. Marine-Putsch bot Athener Regierung willkommene Gelegenheit
Saudi-Aarabien will in den USA eine ganze
Kriegsflotte kaufen, während auch Teheran eine Die griechische Regierung hat die Monarchie abgeschafft und die Republik ausgerufen.
solche Bestellung deponiert hat. Schließlich wird Premierminister Papadopoulos hat zunächst auch die Funktion des Staatsoberhauptes übernommen. Der in Rom im Exil lebende K ö n i g Konstantin hat diese Entscheidung als den „illegaauch der Indische Ozean zu einem Waffenarsenal ausgebaut. Es scheint fast, als ob die Mengelen Akt" einer „ i l l e g a l e n Regierung" bezeichnet. Zwar haben die S i c h e r h e i t s b e h ö r d e n in Grieder internationalen Konflikte niemals effektiv chenland als Royalisten bekannte P e r s ö n l i c h k e i t e n festgenommen, der Putschversuch von
abgebaut werden kann. Werden sie auf dem Marinestreitkräften jedoch bedeutete für das Regime keine ernsthafte Gefahr.
Festland, wie etwa in Europa, ausgeräumt, so Es war vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis fern, so dürfte er dabei klug die Stimmung des
tauchen die Krisen nach dem artesischen PrinGriechenland, in dem 1967 eine Militärjunta die Volkes in Rechnung gestellt haben. Denn die
zip vor den Küsten des Kontinents wieder auf."Macht übernahm, sich von der monarchischen Masse der B e v ö l k e r u n g in Griechenland ist an
Konstantin verkannte Zeichen der Zeit
Staatsform trennte, die — abgesehen von einer
knappen Unterbrechung — seit 1832 im Land
der Hellenen verankert war. »Verankert" in
The Economist
dem Sinne, daß die Monarchie in Griechenland
gefestigt war, davon kann allerdings keine Rede
Ungleiche Machtbalance
sein, und als K ö n i g Konstantin II. im Dezember
London — „Westdeutschland
hat die Odei- 1967 versuchte, die im April des gleichen Jahres
Neiße-Grenze und für eine vorhersehbare Zu- an die Macht gelangten Militärs zu entmachten,
kunft auch die Teilung Deutschlands akzeptiert.
erwies sich dieser Versuch als ein Fehlschlag.
Ostdeutschland erlangt internationale AnerkenKonstantin m u ß t e außer Landes gehen und
nung. Westliches Getreide (gar nicht zu reden
nahm seinen Wohnsitz in Rom, wo er mit der
von EWG-Butter) mildert bereits die sowjetische
ihm bislang aus Athen gezahlten Apanage ein
Nahrungsmittelknappheit. Westliches Kapital
mehr als erträgliches Leben führen konnte.
und westliche Technologie sind dabei, bei den
wirtschaftlichen Schwierigkeiten genereller Na-Die Regierung in Athen mag ihre Gründe
tur zu helfen. Und all dies ist erreicht worden
dafür gehabt haben, d a ß sie fünf Jahre die
ohne irgendwelche sowjetischen Konzessionen
Monarchie weiterleben ließ, wobei der Monarch
in wirklich wichtigen Punkten. Rußlands Beherrin Athen zunächst durch den General Zoitakis
schung Osteuropas, sein gewaltiger militärischer
als V i z e k ö n i g vertreten wurde. Doch auch desApparat und sein Schutz vor dem Eindringen stösen Uhr ist vor einiger Zeit bereits abgelaufen
render Ideen sind weiterhin intakt. Und es und
ist
Ministerpräsident Papadopoulos hat die
noch immer durchaus möglich, daß die Ermuntediesem Amt beikommenden — vorwiegend nur
rung der Bevölkerung, zu glauben, daß bereitsnoch r e p r ä s e n t a t i v e n — Pflichten zusätzlich
eine Entspannung eingetreten sei, sich als eine
ü b e r n o m m e n . In letzter Zeit h i e ß es immer
einseitige Maßnahme der Abrüstung durch denwieder, daß „hinter den Kulissen" VerhandlunWesten und dadurch als eine Verlagerung der
gen zwischen der Regierung und dem K ö n i g
gesamten europäischen Machtbalance erweist."
stattgefunden hätten, bei denen die Frage seiner
STUTTGARTER
NACHRICHTEN
Rückkehr
habe.
die
entscheidende
Rolle
gespielt
Diese Frage ist jetzt vom Tisch. Griechenland
ist Republik und dem König bleibt nur noch die
Gegenideologie für C D U
bange Frage, was ihm die Regierung von seinem
Stuttgart — „Woraul es ankommt und was die Besitztum herausgeben wird. Sollte Konstantin
Union erkennen muß, ist: Sie kann nur wiedertatsächlich mit dem Putschversuch g e l i e b ä u g e l t
an die Macht kommen, wenn sie eine Gegen-haben, so w ü r d e das dafür sprechen, daß er die
ideologie entwickelt und aufhört anzunehmen,
wirkliche Situation nicht erkannt hat. Sollte
es ließen sich die Positionen von gestern wiePapadopoulos den Putschversuch geschickt zum
A n l a ß genommen haben, den König abzuhalfdergewinnen. Die Argumente werden ihr von
den Sozialliberalen noch frei Haus geliefert
werden. Auf den kleinsten Nenner gebracht,
' "' .'e der Slogan lauten: Freiheit und Gerechlicl.eit ohne Bürokratie."
der Monarchie nicht interessiert und wird das
zweifelsohne auch in der Volksabstimmung bes t ä t i g e n . Wenn es Papadopoulos tatsächlich gelingt, den Lebensstandard des griechischen V o l kes zu heben, wird die Zeit über die exilierten
Kritiker der Regierung ebenso hinwegschreiten,
wie sie jetzt über Konstantin hinweggeschritten
ist.
A . Eich
W ä h l e r , v o r a l l e m aber den j ü n g e r e n Generationen
überzeugende
legenpositionen
zur l i n k e n U t o p i e angeboten werden, eine
nichtsozialistische Z u k u n f / i s i o n , die die
Menschen i n i h r e n B a n n schlägt. Deshalb
sollten alle M a n d a t s t r ä g e r der U n i o n immer
w i e d e r g r ü n d l i c h p r ü f e n , ob A n p a s s u n g an
den Zeitgeist w i r k l i c h den V o r z u g vor
Grundsatztreue verdient.
Deshalb m u ß man der bayerischen Staatsregierung auch für eine A k t i o n dankbar
sein, die i h r sicher nicht leichtgefallen ist,
selbst w e n n diese nicht e i n m a l g r o ß e Erfolgsaussichten bieten sollte. D i e Fachleute
bezweifeln n ä m l i c h sehr, d a ß die allgemein
gehaltenen F o r m u l i e r u n g e n des Grundgesetzes hinreichende
juristische A n s a t z punkte bieten, u m den G r u n d v e r t r a g i n
K a r l s r u h e aus den A n g e l n z u heben. W e n n
die V ä t e r des Grundgesetzes geahnt h ä t t e n ,
d a ß e i n solcher V e r t r a g an diesen Paragraphen gemessen w e r d e n m u ß , h ä t t e n sie
g e w i ß schärfer u n d politisch verbindlicher
formuliert.
N a t ü r l i c h ist die bayerische Staatsregier u n g ü b e r diese Lage genau unterrichtet.
Das eigentliche Z i e l ihrer A k t i o n k ö n n t e
dennoch erreicht werden. Es ist n ä m l i c h die
verfassungsgerichtliche Feststellung dessen,
was der G r u n d v e r t r a g nicht s e i n darf, z. B .
eine i n d i r e k t e A n e r k e n n u n g der „Breschn e w - D o k t r i n " . W e n n das Gericht z u dem
Ergebnis k o m m e n sollte, d a ß die B e g r ü n d u n g der K l a g e für e i n V e r t r a g s verbot nicht
ausreicht, k a n n sich aus der U r t e i l s b e g r ü n dung eine v e r b i n d l i c h e r e A u s l e g u n g der
V e r f a s s u n g s g r u n d s ä t z e ergeben, die den
A u s w i r k u n g e n de- G r u n d v e r t r a g e s G r e n zen setzt.
Bisher hat die B u n d e s r e g i e r u n g — jedenfalls für den Hausgebrauch — bestritten,
d a ß der G r u n d v e r t r a g i m Sinne einer A n e r k e n n u n g der sowjetischen Herrschaftsordnung i n M i t t e l e u r o p a
uszulegen sei,
d a ß er mehr sei als eine Ubereinkunft unter
den gegebenen U m s t ä n d e n . A b e r sie hat es
bei der gewohnten D o p p e l d e u t i g k e i t ihrer
O s t v e r t r ä g e belassen und ist der k o m m u n i stischen A u s l e g u n g niemals entgegengetreten. W e r m a g aber garantieren, d a ß diese
oder die n ä c h s t ? Bundesregierung nicht
eines Tages den Standpunkt der östlichen
Vertragspartner als den g ü l t i o e n hinnimmt?
W e n n das K a r l s r u h e r U r t e i l dieser M ö g lichkeit v o r b e u g e n w ü r d e , soweit verfassungsrechtliche M i t t e l politisch w i r k s a m
w e r d e n k ö n n e n , h ä t t e die N o r m e n k o n t r o l l klage der bayerischen Staatsrecrierung ihren
Zweck erfüllt.
W o l f g a n g Fleischer
Parteien:
Wird die DKP jetzt salonfähig?
KPD-Reimann und DKP-Bachmann gemeinsam bei Breschnew
Bonn — Die Befürchtungen politischer Beobachter In Bonn, wonach innerhalb der Koalitionsfraktionen die Tendenzen zunehmen, die KPD zu verbieten, die DKP aber ungeschoren zu lassen
scheinen sich zu b e s t ä t i g e n . Die politische Fern Wirkung einer solchen M a ß n a h m e sei kaum
abzuschätzen. Nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes handelt es sich bei der DKP
eindeutig um eine Nachfolgeorganisation der ehemaligen K P D . Wenn man heute hingehe und
die maoistische neue KPD verbiete, dann erkenne man dadurch eindeutig an, d a ß man den
Kommunismus Moskauer P r ä g u n g für grundgesetzkonform halte.
Wehners Hinweis, die DKP habe sich ja von
der Erstürmung des Bonner Rathauses distanziert und lehne Gewaltaktionen ab, sei so naiv,
daß man nicht annehmen k ö n n e , d a ß ein Politiker wie Wehner ernsthaft so denken k ö n n e .
Wehner m ü s s e doch als ehemaliger geschulter
Kommunist ausreichend ü b e r die Anpassungsf ä h i g k e i t kommunistischer Parteien informiert
sein, wenn es darum gehe, die Macht zu erringen.
Gerade dies mache die DKP so gefährlich:
von Moskau dirigiert, stellt sie sich als eine
n
C ^ g n a c h Karlsruhe
München — „Es gilt, die Grenzen abzustecken
TV/ischeh gesamtdeutscher Verantwortlichkeit
und dem weltpolitisch Opportunen. Die Entscheidung Bayerns ist ganz ohne Zweifel neben diesen Erwägungen auch von der
gegenwärtigen
Diskussion über die generelle Richtung der
Union beeinflußt worden. Nachdem sich innerhalb der CDU die Stimmen mehren, die für
einen Kurs der Anpassung an die Regierungspolitik plädieren, hat die CSU mit dem Beschluß,
nach Karlsruhe zu gehen, auch deutlich gemacht, daß sie ihre Rolle in der Opposition nur
im klaren Gegenkurs zu der von ihr für falsch
gehaltenen Regierungspolitik sieht, nicht in Anbiederung aus taktischen Gründen. Die CDU
mag dies als Kennzeichnung der Position der
CSU oder als Warnung im Hinblick auf die
Fraktionsgemeinschalt werten."
Den muß ich w ä h l e n ; aber du, du hast F l ö h e
Zeichnung aus „Die Welt"
disziplinierte und geschlossene Gruppe dar, die
mit allerhöchster Billigung auch bereit ist, gewisse kommunistische Forderungen zunächst
einmal z u r ü c k z u s t e l l e n , sich verbal zur parlamentarischen Demokratie zu bekennen, um nach
der Teilhabe an der Macht die politischen Gegner auszuschalten. Offen ist zur Zeit noch, ob
Genscher diese Politik mitmacht. Allerdings
k ö n n t e er sich unter einen gewissen Zwang gesetzt sehen, wenn er durch seine Haltung die
Politik der Bundesregierung stört. Immerhin hat
Breschnew bei seinem Besuch in der Bundesrepublik den ehemaligen Vorsitzenden der
KPD, Max Reimann, und den Vorsitzenden der
DKP, Kurt Bachmann, zu einem Plausch empfangen. So hat er zwei Tatsachen deutlich gemacht:
Die Weltmacht Sowjetunion steht hinter der
DKP und wird ihr alle erdenkliche Unterstützung zukommen lassen. Ein Vorgehen gegen die
DKP w ä r e gleichzeitig ein Affront gegen die
Sowjetunion und gegen den Bonner Gast Breschnew, der demonstrativ seine politische Identität
mit den Kommunisten in der Bundesrepublik
demonstrierte.
Gewollt oder ungewollt machte diese Gesprächsrunde auch die Kontinuität der kommunistischen Bewegung in der Bundesrepublik
deutlich: Der ehemalige KPD-Vorsitzende Seite
an Seite mit seinem DKP-Nachfolger und dem
Chef aus Moskau. W ü r d e es sich bei der DKP
nicht um die Nachfolgeorganisation der KPD
handeln, m ü ß t e der DKP-Vorsitzende als Revisionist als G e s p r ä c h s p a r t n e r für Breschnew abgelehnt werden. Diese offene Demonstration der
Kontinuität und der Identität ist nur verständlich, wenn man davon ausgeht, d a ß Breschnew
sicher sein kann, d a ß die DKP nicht verboten
wird. Für alle Kommunisten und ehemaligen
KPD-Mitgliedrr
hat Breschnew deutlich \\vm a d ü , wo ihre politische Heimat zu sein hat.
') Juni 1973 — Folge 23 -
£xß £flpnufifli&latt
Seite 5
Aus der Geschichte unserer Bundestreffen: U n v e r g e ß l i c h e s Bochum (19./20. 5.
„Die Treue ist das Mark der Ehre."
(Paul von Beneckendorf und von Hindenburg, Reichspräsident,
Generalieldmarschall, Sieger von Tannenberg Ende
August 1914.)
H
ier ist nicht der Platz, u m Bitternis i n
den K e l c h der Wiedersehensfreude zu
mischen, es sei denn die wohlgemeinte
M a h n u n g zur n ü c h t e r n e n Betrachtung u n serer g e g e n w ä r t i g e n Lage u n d z u m Z u s a m menhalt durch dick u n d d ü n n , was i m m e r
auch da k o m m e n m a g — ausgerichtet auf
den u n v e r g e ß l i c h e n H o r i z o n t unserer für
unbestimmte Z e i t v e r l o r e n e n H e i m a t . U n seren L e s e r n ist es l ä n g s t i n Fleisch und
B l u t ü b e r g e g a n g e n , d a ß sich diesmal die
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n z u i h r e m a l l j ä h r l i c h e n Treffen i n K ö l n am R h e i n zusammenfindet. V i e l e Tausende w e r d e n einander
i n der Domstadt begegnen, darunter v i e l e ,
dl«*für diese lange Reise i n i h r e m hohen
A l t e r v o r s o r g l i c h e i n e M a r k nach der anderen auf die hohe K a n t e legten.
W i r r ü h r e n i n d e m ' Z u s a m m e n h a n g einen
Patriotismus an, der die bisher g e l ä u f i g e n
G r e n z e n sprengt, obgleich er unter anderen
V ö l k e r n unseres l e i d g e q u ä l t e n e u r o p ä i schen K o n t i n e n t s i n der V e r g a n g e n h e i t
schon vielfach w i e die Sehnsucht nach einer
g e h e i l i g t e n E r f ü l l u n g l e b e n d i g w a r . So hat
sich b e i s p i e l s w e i s e k e i n G e r i n g e r e r als G e n e r a l de G a u l l e i n M o s k a u 1966 eindeutig
für die W i e d e r v e r i n i g u n g des deutschen
V o l k e s ausgesprochen, w o b e i er gleichzeitig die A n e r k e n n u n g der „DDR" als eines
„ k ü n s t l i c h e n Staates" ablehnte. S e i n F r a n k reich hat jahrzehntelang v o n d e ' - W i e d e r k e h r
Elsaß-Lothringens geträumt.
W i r e r i n n e r n uns besonders gern daran,
d a ß i n den z u r ü c k l i e g e n d e n J a h r e n z a h l reiche f ü h r e n d e P o l i t i k e r z u den g r o ß e n
Vertriebenentreffen
das W o r t
ergriffen
haben u n d h i e r b e i i n aufrichtigen B e k e n n t n i s s e n des M i t g e f ü h l s an unserem
Geschick das W o r t ergriffen. H i e r z u g e h ö r ten nicht zuletzt auch prominente S o z i a l d e m o k r a t e n w i e e t w a H e r b e r t W e h n e r , der
i n seiner i m p u l s i v e n A r t oder u m S t i m m e n
für die S P D z u g e w i n n e n , e i n e n V e r z i c h t
auf die O d e r - N e i ß e - L i n i e z o r n i g als e i n
„ V e r b r e c h e n " bezeichnete. N u n leben w i r
seit N o v e m b e r 1969 i n einer politischen
Landschaft, i n der sich dies alles offenbar
grundlegend gewandelt hat, denn die „Öffnung nach O s t e n " w i e sie die R e g i e r u n g
Brandt/Scheel praktiziert, l ä ß t es b e i i h r e n
U m a r m u n g e n mit M o s k a u u n d W a r s c h a u
fast als untunlich erscheinen, w e n n w i r uns
w a h r h e i t s g e m ä ß ü b e r h a u p t noch „ V e r t r i e bene" nennen. In diesem B o n n w ü r d e m a n
es sicher l i e b e r sehen, w e n n w i r nur noch
„ Z u g e r e i s t e " oder gar „ ö s t l i c h e A u s l a n d s deutsche" w ä r e n . U n s liegt, w i e h i e r noch
nachzuweisen ist, jeglicher Revanchismus
oder „Ritt gen O s t e n " fern. Es k o m m t i n des noch als erschwerend für unser Lebensg e f ü h l h i n z u , d a ß w i r uns vielfach des E i n drucks nicht e r w e h r e n k ö n n e n , d a ß unsere
bundesdeutschen M i t b ü r g e r d a v o n , w i e es
mit dem F e r n w e h i n unseren H e r z e n bestellt ist, oft ü b e r h a u p t k e i n e A h n u n g haben. G e w i ß g i n g auch i h r H a b u n d G u t i m
Inferno des K r i e g e s i n F l a m m e n auf, aber
sie v e r l o r e n n i e m a l s die V e r b i n d u n g mit
der Q u e l l e , aus der w i r Deutsche letztlich
alle h e r v o r g e g a n g e n sind.
W e r es nicht w e i ß oder vergessen hat
dem sei h i e r m i t i n E r i n n e r u n g gerufen, d a ß
die ostdeutschen Landesvertretungen auf
ihrem d e n k w ü r d i g e n K o n g r e ß am 22. M a r z
1964 i n B o n n eine durch u n d durch friedliche . C h a r t a " beschlossen haben, die hier
aus R a u m g r ü n d e n l e i d e r nur auszugsweise
w i e d e r g e g e b e n w e r d e n k a n n , aber noch
1957)
heute gleichsam als Leitfaden unser ganzes
D e n k e n und Trachten bestimmt. E i n l e i t e n d
h e i ß t es i n der bedeutsamen P r o k l a m a t i o n :
„Im B e w u ß t s e i n ihrer V e r a n t w o r t u n g als
B ü r g e r eines freiheitlichen Rechtsstaates
bekunden die berufenen V e r t r e t e r Ostpreuß e n s , W e s t p r e u ß e n s , Pommerns, B e r l i n M a r k Brandenburgs, Schlesiens und Oberschlesiens die G r u n d l a g e n einer Friedensordnung. Das Z i e l eines einigen, auf F r e i heit b e g r ü n d e t e n E u r o p a ist nur auf einer
r e c h t m ä ß i g e n , das Selbstbestimmungsrecht
u n d das Recht auf die H e i m a t g e w ä h r l e i stenden O r d n u n g unter den Staaten und
V ö l k e r n , nicht aber durch D u l d u n g oder gar
B i l l i g u n g rechtswidriaer G e w a l t z u errei-
Deutschland etwa gar stellvertretend v o n
den Ostdeutschen gefordert werden. Dieser
umfassenden P r o k l a m a t i o n gaben damals
die berufenen Sprecher der C D U , der SPD,
der F D P und der C S U für ihre Parteien und
F r a k t i o n e n e i n m ü t i g e Zustimmung.
M i t einem gewissen Stolz erinnern w i r
uns, d a ß sich durch a l l unsere bisherigen
Bundestreffen w i e ein roter Faden der v o n
niemandem z u leugnende G e d a n k e zog:
„Das Menschenrecht, das
Selbstbestimmungsrecht, das Heimatrecht sind genauso
unteilbar w i e Freiheit u n d Unfreiheit t e i l bar sind." U n d alle Ansprachen, die hierbei
gehalten wurden, w a r e n v o n der Uberzeugung erfüllt, d a ß das U n h e i l , das ü b e r dem
der Freude des Wiedersehens neue Bande
k n ü p f e n oder alte K o n t a k t e l i e b e v o l l w e i terpflegen. Es w i r d keine Standesunterschiede geben, sondern nur einen gemeinsamen, wohltuenden Pulsschlag. W i r w a r e n
niemals sentimental, aber w i r werden uns
auch nicht s c h ä m e n , w e n n dabei dem einen
oder andern das H e r z überfließt.
Bei aller W i e d e r s e h e n s w ä r m e sind w i r
uns n a t ü r l i c h auch der Gefahren b e w u ß t ,
die auf uns z u k o m m e n k ö n n t e n ; und w i r
haben nicht das Recht, sie unseren Lesern
und Freunden vorzuenthalten. So brachte
beispielsweise zu Beginn dieses Jahres
eine N u m m e r des K a t t o w i t z e r Blattes „ T r y buna Robotnicza" die kennzeichnende Feststellung: „Die Rolle der V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e i n Westdeutschland geht i h r e m Ende
zu." Dies w ä r e nicht weiter beunruhigend,
w e n n sich der polnische Verfasser des
A r t i k e l s nicht a u s d r ü c k l i c h auf die Regierung Brandt/Scheel -ds K r o n z e u g i n berufen
h ä t t e . Der schädliche und hemmende E i n .
. m: :'\,:'rfluß unserer Landsmannschaften
aul die
...
litJlip -C; .V»r •:..:»;*! k.J»j 'U I •' iü '
BSJJ AL.' tttii ,V>SU t. »i 10' >^ HDniV
neue Bonner O s t p o l i t i k , so schrieb er mit
unverhohlener Genugtuung, habe bereits
Gedanken zu unserem Bundestreffen
zu gewissen E i n s c h r ä n k u n g e n i n der Unters t ü t z u n g der V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e seitens
der Bundesregierung geführt. D a ß dem so
ist, k a n n leider nicht geleugnet werden.
chen. D i e W a h r u n g der M e n s c h e n w ü r d e ist o s t e u r o p ä i s c h e n R a u m liegt, nur dann ü b e r Begeistert griff das polnische ParteiInhalt und Z i e l irdischen Rechts. Die w u n d e n w e r d e n k ö n n e , solange der G r u n d W i e d e r h e r s t e l l u n g verletzten Rechts m u ß satz des amerikanischen P r ä s i d e n t e n A b r a - organ „ T r y b u n a L u d u " dieses V o r g e h e n
daher Unmenschlichkeit a u s s c h l i e ß e n . Dies ham L i n c o l n g ü l t i g bleibt: „Nichts ist auf und teilte an die A d r e s s e Bonns mit,
gilt i n den v o n der Sowjetunion und Polen e n d g ü l t i g geregelt, was nicht gerecht ge- d a ß i m F a l l e eines h ä r t e r e n Vorgehens geverwalteten
deutschen
Gebieten
auch regelt ist." U n d w e i l w i r heimattreu sind, gen „ r e v a n c h i s t i s c h e Organisationen" die
g e g e n ü b e r den Menschen, die v o n fremden so w ä h l t e n w i r das eingangs zitierte H i n - beiderseitigen Probleme leichter g e l ö s t
Menschen dort angesiedelt w o r d e n sind. denburg-Wort: „Die Treue ist das M a r k der w e r d e n k ö n n t e n . Das polnische Juristenblatt „ P r a w o i Z y c i e " ging sogar noch
Dem einzelnen g e b ü h r t die Freiheit, i m Ehre."
weiter und verlangte unter der Uberschrift
Lande z u bleiben oder i n seinen Staat zuW i r finden i n alledem nichts Pathetisches,
„ B e d i n g u n g s l o s und konsequent" die „Lirückzukehren."
sondern diese M a x i m e n , die v o n einer harquidierung der westdeutschen r e v i s i o n i s t i A n anderer Stelle des noch immer hoch- ten Zeit eindringlich g e p r ä g t wurden, b i l - schen Struktur" auf den Gebieten der staatpolitischen Dokuments finden sich die Po- den unsere „ R e a l i t ä t " . Nicht nur, d a ß sich lichen V e r w a l t u n g , der Gesetzgebung, der
stulate: „ A u c h Freundschaft u n d V e r t r a u e n v i e l e Begriffe der e r w ä h n t e n „ C h a r t a " Propaganda, w i e auch der B i l d u n g und
zwischen den Staaten erwachsen nur aus m e r k w ü r d i g e r w e i s e , w e n n auch beinah ins Wissenschaft, sowie ferner die v o l l e A n gegenseitiger A n e r k e n n u n g des Rechts, nie- Gegenteil verkehrt, i m Sprachschatz der wendung des A r t i k e l s 9 unseres G r u n d mals aber aus O k k u p a t i o n u n d Aufrecht- „ n e u e n O s t p o l i t i k " der Regierung Brandt/ gesetzes, der V e r e i n i g u n g e n verbietet, die
erhaltung v o n Massenvertreibungen. Das Scheel w o r t w ö r t l i c h wiederfinden, w i r k ö n - sich gegen den G e d a n k e n der V ö l k e r v e r internationale G e w a l t v e r b o t begrenzt z w i n - nen sogar auf eine E n t s c h l i e ß u n g des s t ä n d i g u n g richten. Angesichts dessen l ä ß t
gend alles zwischenstaatliche H a n d e l n . U n d X I . Bundesparteitages der S P D v o m N o v e m - sich w o h l sagen: deutlicher k a n n k a u m mit
der Friedenssicherung dient es nur, w e n n ber 1964 v e r w e i s e n , die damals i n K a r l s - einem Zaunspfahl g e w u n k e n werden, u n d
es nicht z u m M i t t e l fortwirkender G e w a l t - ruhe zur Deutschland- u n d O s t p o l i t i k ge- es bleibt abzuwarten, w i e man i n Bonn auf
anwendung erniedrigt w i r d . " Desgleichen faßt w o r d e n ist. D a r i n wurde u . a. e r k l ä r t : diese ungeschminkten Drohungen reagieren
hoben die ostdeutschen Landesvertretungen „Der Parteitag bekennt sich erneut z u m w i r d . W i e gut aber schon jetzt die konzerschon damals hervor, d a ß ihrer Ansicht nach Heimatrecht aller Menschen und damit auch tierte A k t i o n zwischen polnischen K o m m u die wichtigste Aufgabe unserer A u ß e n p o l i - aller Deutschen und zur Verpflichtung der nisten und deutschen
Sozialdemokraten
tik das z i e l b e w u ß t e und u n e r m ü d l i c h e R i n - Bundesrepublik Deutschland, die i n ihre funktioniert, dies l ä ß t sich leicht i n einem
gen um die W i e d e r h e r s t e l l u n g des Rechts Obhut gegebenen Interessen unserer ver- Aufsatz i n der SPD-Wochenzeitung „Berfür Deutschland und seine Menschen sei. triebenen Landsleute wahrzunehmen. Es be- liner Stimme" nachlesen, w o r i n der A u t o r
„ J e d e r s t a a t s b e w u ß t e B ü r g e r " , so e r k l ä r t e n steht k e i n A n l a ß , einseitig T e i l e einer Frie- Rudolf Fritz i n geradezu d o p p e l g ä n g e r i s c h e r
sie, „ w e i ß sich dieser Aufgabe verpflichtet, densregelung wahrzunehmen, die erst i m Ä h n l i c h k e i t gleichfalls ein V o r g e h e n gegen
ihr z u dienen, ist i h m Dienst am G e m e i n - Zusammenhang mit der W i e d e r h e r s t e l l u n g die V e r b ä n d e unserer Heimatvertriebenen
wesen, für dessen Erhaltung, Sicherung und der deutschen Einheit verbindlich verhan- auf G r u n d des A r t i k e l s 9 unserer VerfasW i e d e r h e r s t e l l u n g i n den r e c h t m ä ß i g e n delt w e r d e n k ö n n e n . " Nicht nur die V e r - sung verlangte, w e i l sich die A r b e i t dieser
G r e n z e n er sich u m der Freiheit und Z u - antwortlichen i n Bonn, aber wer v o n ihnen V e r b ä n d e , w i e er rabbulistisch schrieb, „obkunft seiner M i t b ü r g e r w i l l e n verantwort- t ä t e dies schon, sondern w e i t mehr noch j e k t i v gegen den G e d a n k e n der V ö l k e r w i r selbst m ü s s e n uns leider fragen, was v e r s t ä n d i g u n g durch die fortgesetzte Inlich w e i ß . "
v o n einer solchen H a l t u n g bis z u m Pfingst- fragestellung der O d e r - N e i ß e - G r e n z e rich„Das Grundgesetz der Bundesrepublik
fest 1973 ü b r i g blieb — oder ob nicht E g o n tet".
Deutschland hat es zum verfassungsrechtBahrs u n h e i l v o l l e r „ W a n d e l durch A n n ä h e lichen Gebot erhoben, die Einheit und FreiDas heutige Bonn möchte die heimatverrung" ausschließlich z u m N u t z e n der anheit Deutschlands zu vollenden."
deren Seite eine ehedem gemeinsam ver- triebenen Mitbürger am liebsten auf das
Im
ü b r i g e n w i r d unterstrichen,
d a ß folgte L i n i e z e r r i ß und die Dinge inzwischen Nebengleis der folkloristischen Pflege
alten Brauchtums, der rührse"qen BesinDeutschlands A u ß e n p o l i t i k gerade deshalb b u c h s t ä b l i c h auf den Kopf stellte.
für Recht und Gerechtigkeit als politisches
Diese Ü b e r l e g u n g e n , die w i r als politische nung in Museen und Aufstellungen oder
P r i n z i p eintreten m u ß , „weil sie unter der J o u r n a l i s t e n und Sachwalter unserer ost- auf die Darbietung von V o l k s t ä n z e n und
Last entsetzlicher V e r b r e c h e n einer totali- p r e u ß i s c h e n Landsleute w o h l oder ü b e l an- Liedern abschieben. Doch wir werden auch
t ä r e n Zwischenherrschaft steht". Doch soll- zustellen verpflichtet sind, sollen aber nicht künftighin lau* und vernehmlich unsere
ten die anderen V ö l k e r ebensowenig ver- besagen, d a ß auf unserem K ö l n e r Bundes- Stimme erheben und sie in die Waagschale
gessen, d a ß i n einer chaotischen Zeit der treffen ü b e r G e b ü h r diskutiert werden kommender Wahlen werfen, ohne deshalb
G e w a l t auch an M i l l i o n e n Deutschen V e r - w ü r d e . A l l e r d i n g s hat unseren Menschen- gleich den Anschluß an die heute so viel
brechen begangen wurden. D i e „ C h a r t a " schlag seit ü b e r sieben Jahrhunderten eine gepriesene „Entwicklung in der Weltpoligipfelt i n der Feststellung, d a ß es keine K o l - herbe Landschaft geformt, die u n a u s l ö s c h - tik" zu verlieren. Wir haben ein Recht, unlektivschuld, u n d damit auch nicht eine lich i n unser aller H e r z e n wohnt. W i r wer- sere Heimat zu lieben, und — was auch
solche der Deutschen, gibt. R e c h t m ä ß i g d ü r f e den i m G e w i r r der altvertrauten Stimmen, immer geschehen mag — Bangemachen gilt
Tobias Qui&t
keine S ü h n e v o n einer Gesamtheit u n d für unter der V i e l f a l t der Veranstaltungen oder für uns nicht.
Pfingsten 1973
I)as
Kultur
Dflpmijknblaii
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 6
Stationen
utisezes
jSchicksaäs
Die Bildhauerin Annemarie Suckow-v. Heydendorii
ls die
.bedeutendste lebende
Bildhauerin S i e b e n b ü r g e n s ' wurde Annemarie Suckow-v.Heydendorff
bezeichnet, als sie im M ä r z 1972 i h r e n 60. Geburtstag beging. A b e r durch ihre H e i r a t mit dem
A l l e n s t e i n e r H e r m a n n Suckow i m J a h r e
1935 ist sie zur . W a h l o s t p r e u ß i n ' geworden,
w i e so mancher andere bedeutende K ü n s t ler. So kommt es, d a ß auch die A l l e n s t e i n e r
diese K ü n s t l e r i n als die ihre betrachten.
U n d so ist es auch mit i h r e m W e r k : N e b e n
der u n v e r k e n n b a r s i e b e n b ü r g i s c h e n G r u n d substanz finden sich z u w e i l e n Elemente, die
ins Sarmatische deuten — v o r a l l e m i n
den P o r t r ä t b ü s t e n .
Vor
J a h r e n hat
Annemarie
Suckowv. Heydendorff mit der B ü s t e v o n O t t o m a r
Schreiber e i n e n M e n s c h e n p o r t r ä t i e r t , der
z u m S y m b o l für seine S c h i c k s a l s g e f ä h r t e n
g e w o r d e n ist. M i t dieser A r b e i t , aber auch
mit v i e l e n s p ä t e r e n W e r k e n hat sich die
K ü n s t l e r i n z u m Schicksal u n d z u den A u f gaben der V e r t r i e b e n e n un^l F l ü c h t l i n g e bekannt. Sie schuf unter anderem eine F l ü c b t lingsgruppe, die heute i m B u n d e s i n n e n m i n i sterium i h r e n
Platz gefunden hat.
Im
Auftrage des Bundes der V e r t r i e b e n e n gestaltete sie die Ehrengabe, die den .Helfern
i n den T a g n der N o t ' v o r J a h r e n i n der
Frankfurter Paulskirche ü b e r r e i c h t w u r d e .
D e n ä u ß e r e n A n l a ß z u der V e r l e i h u n g
des K u l t u r p r e i s e s für B i l d e n d e K u n s t 1973
durch die Landsmannschaft O s t p r e u ß e n gab
das N i c o l a u s - C o p e r a i c u s - G e d e n k j a h r .
Die
Stadtkreisgemeinschaft A l i e n s t e i n , für die
A n n e m a r i e Suckow-v. Heydendorff bereits
d r e i m a l eine .Ehrengabe der A l l e n s t e i n e r
Kulturschaffenden' gestaltet hatte, gab i h r
den A u f t r a g , i n diesem J a h r e i n C o p e r n i c u s Relief z u gestalten, das i m F e b r u a r dem
Schriftsteller W o l f g a n g E s c h k e r ü b e r r e i c h t
wurde
C o p e r n i c u s v o r dem H i n t e r g r u n d . der;
Stadt A l l e n s t e i n , w o der g r o ß e A s t r o n o m
einst w i r k t e — dieses T h e m a galt es diesm a l z u gestalten, u n d die K ü n s t l e r i n hat
die A u f g a b e m i t feinem G e s p ü r für das
W e s e n t l i c h e g l ä n z e n d g e l ö s t . (Ganz anders
i n der Auffassung, aber nicht m i n d e r bew e g e n d i n der A u s s a g e ist das Relief, das
die O s t p r e u ß i n U r s u l a Enseleit für
die
Stadt M e r g e n t h e i m schuf, w i e w i r k ü r z l i c h
berichteten.)
D e n A l i e n s t e i n e r n ist A n n e m a r i e Suckowv. Heydendorff
seit l a n g e m e i n Begriff;
schon 1941 berichtet die . A l l e n s t e i n e r Z e i tung' v o n der P l a s t i k .Die Schreitende', die
der K u n s t v e r e i n K ö n i g s b e r g angekauft hatte,
und v o n der K ü n s t l e r i n , v o n der es h e i ß t :
. . . . auf die w i r ganz besonders stolz sind
— (sie ist doch u n d fühlt sich auch ganz als
Allensteinerin) . . . "
A b e r auch nach der V e r t r e i b u n g , als sie
w i e Tausende v o n M ü t t e r n mit i h r e n K i n d e r n die H e i m a t v e r l a s s e n m u ß t e u n d ü b e r
See i n den W e s t e n k a m , ist sie den A l i e n steinern eng v e r b u n d e n geblieben. In i h r e m
Schaffen w e r d e n i m m e r w i e d e r T h e m e n aufgegriffen, die mit dem L e i d der M ü t t e r , der
V e r t r e i b u n g u n d der deutschen T e i l u n g
konfrontieren. E i n e R e i h e v o n A u s s t e l l u n gen der K ü n s t l e r g i l d e , aber auch d r e i
K u n s t a u s s t e l l u n g e n mit W e r k e n v o n A l l e n steiner K ü n s t l e r n i n der Patenstadt G e l s e n k i r c h e n l i e ß e n die Gestaltungskraft dieser
F r a u , aber auch die Breite u n d Tiefe ihres
k ü n s t l e r i s c h e n Schaffens e r k e n n e n , s o w o h l
i n l e b e n s g r o ß e n B r o n z e n als auch i n dynamischen u n d d e k o r a t i v e n K l e i n p l a s t i k e n .
M a n c h e n A r b e i t e n der K ü n s t l e r i n w a r das
gleiche Schicksal beschieden w i e der P l a s t i k
. F l ö t e n s p i e l e r i n ' , die i n d e n ersten J a h r e n
nach K r i e g s e n d e i n einer Bonner A n l a g e
aufgestellt — u n d nach e i n e m k n a p p e n
V i e r t e l j a h r h u n d e r ^ gestohlen w u r d e . . .
A n n e m a r i e Suckow-v. H e y d e n d o r f f ist i n
i h r e m k ü n s t l e r i s c h e n Schaffen nie M o d e richtungen nachgejagt. M i t i h r e m jedem
Betrachter z u g ä n g l i c h e n u n d v e r s t ä n d l i c h e n
b e w e g e n d e n u n d oft anmutigen, sehr eigenem
S t i l w u ß t e sie d e n
Mitmenschen
Freude, B e s i n n u n g u n d manchmal auch A n dacht z u schenken. W i r s i n d i h r d a n k b a r
d a f ü r . D i e . V e r l e i h u n g des o s t p r e u ß i s c h e n
Kulturpreises
m a g i h r A n e r k e n n u n g für
e i n e n g e r a d e n k ü n s t l e r i s c h e n W e g mit besonderer B l i c k r i c h t u n g auf d e n deutschen
O s t e n u n d seine M e n s c h e n bedeuten, aber
auch D a n k für B e h a r r l i c h k e i t u n d Durchh a l t e v e r m ö g e n — Eigenschaften, d i e der
K ü n s t l e r heute h a b e n m u ß , u m z u bestehen.
GH
Spiele einübte, fand ich das Bindeglied zwischen
meinen beiden Welten, der wirtschaftlichen und
der musischen. Zu den vielen Aufgaben in der
Kriegszeit kamen Heirat und Geburt des ersten
Kindes. Das zweite erwartete ich gerade, als ich
kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee ohne
Habe über die Ostsee flüchtete, das dritte und
vierte Kind bekamen wir in unserem primitiven
Flüchtlingsquartier in Harzburg.
D a ß meine Mutter, mein Mann und ich zu
den ersten g e h ö r t e n , die unsere Landsleute
sammelten und viele O s t p r e u ß e n a b e n d e mit
ihnen durchführten, war s e l b s t v e r s t ä n d l i c h . In
Flarzburg entstand unsere
Ostpreußen-Spielschar, in unseren s p ä t e r e n Wohnorten Hannover, Ulm und M ü n c h e n habe ich zahlreiche
Abende gestaltet, in andere Städte wurde ich
gebeten, um aus den Werken meiner Mutter
A
Drei Beispiele aus dem Schaffen von Annemarie Suckow-v. Heydendorff, die beim Bundestreffen in Köln mit dem Kulturpreis der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n für Bildende Kunst ausgezeichnet wird: Oben die fast l e b e n s g r o ß e
Bronzeplastik ,Die Flötenspielerin', oben rechts
die Gruppe , A n der Mauer', unten die Copernicus-Plakette, die sie im Auftrage der Stadtgemeinschaft Allenstein schuf, im Ausschnitt.
Der Kulturpreis für Literatur wurde Hedwig
v. Lölhöffel zugesprochen, die hier aus ihrem
Leben erzählt. Aus ihrer Feder werden wir in
einer der nächsten Folgen die Erzählung ,Copernicus und das Maiglöckchen' bringen.
Aus dem Leben
und Schaffen der
Kulturpreis-Trägerinnen 1973
Hedwig v. Lölhöffel
G
eboren bin ich in Thorn, 440 Jahre später
als Copernicus; Spielkind war ich in
Tharau, 300 Jahre später als Annchen Neander;
Schulkind in Königsberg, 200 Jahre später als . . .
. . . nein, jetzt h ö r e ich auf, so weiterzuspintisieren, sonst glaubt man noch, ich bilde mir ein,
von großen Geistern inspiriert und eine Leuchte
zu sein. Und ich reiche doch nicht einmal an
meine liebe Mutter heran, die behauptete, ihr
Pegasus sei ein Kunterchen. Als einziges Kind
im Schatten einer so lebhaften, genialen Mutter
aufzuwachsen war schön, aber nicht immer leicht.
Ich habe es im ganzen Leben bitter schwer gehabt, mich durchzusetzen. Wenig fiel mir in den
Schoß. Alle Dinge, zu denen es mich trieb, habe
ich mit z ä h e m Fleiß und S e l b s t ü b e r w i n d u n g erarbeiten m ü s s e n . So kam ich zu manchem
kleinen Erfolg. B ö s e Mißerfolge blieben nicht
aus.
In K ö n i g s b e r g in der Altstädtischen Langgasse war meine Schule, auf dem Hansaring die
elterliche Wohnung — Vaters Arbeitsplatz,
dem
Landesfinanzamt,
gegenüber.
In der
Herzog-Albrecht-Allee wohnte Großmutter O l fers, die Baltin, mit Onkel Clemens und Tante
Margarete, der Schriftstellerin, in ganz K ö n i g s berg und auf Gütern rundherum die zahllosen
Verwandten und Bekannten, mit denen meine
Mutter Theater e i n ü b t e oder ihre heimatkundlichen Forschungen trieb.
Um ihr bei ihren Arbeiten helfen zu k ö n n e n ,
lernte ich Schneidern, Weben und Schreibmaschine, besuchte die Landfrauenschule Metgethen und wuchs durch Mitwirkung bei den
Unternehmungen meiner Mutter, durch Singen,
Spiel und Volkstanz in die Jugendbewegung
hinein. S e l b s t ä n d i g schaffte ich da im gleichen
Sinne weiter, nahm an Hensel-Singwochen und
kulturellen Kursen in Rippen und Jablonken
teil und lebte in einer Welt, die erfüllt war
von Lied- und M ä r c h e n g e s t a l t e n .
Als ich mit zweiundzwanzig Jahren unerwartet durch den Tod meines Onkels Batocki
unser Familiengut Tharau erbte, fiel es mir
schwer, aus dem einstigen Kindheitsparadies in
die rauhe Wirklichkeit zu finden und mich statt
mit Märchen mit Buchführung, Deputatausgabe,
Bockauktionen, Hagelversicherung und Maulund Klauenseuche zu befassen. Ich lernte in
Gr.-Klitten. machte in Lesnicken einen Schäferlehrgang mit, legte zu Hause bei allen Landarbeiten mit Hand an. Dadurch, daß ich mich
der Dorf jugend und der Landdienstmädchen annahm, mit ihnen sang und wie meine Mutter
vorzutragen. Ich arbeitete von Anfang an nni
vielen A u f s ä t z e n und heimatkundlichen Ratsein
am O s t p r e u ß e n b l a t t mit, an L e h r g ä n g ^ A O n
Lüneburg, Hamburg und Pyrmont. Mein Mann
und ich machten o s t p r e u ß i s c h e Tonbandaufnahmen, ich stellte für die Kulturabteilung,
Landsmannschaft eine Diareihe ü b e r Tharau
zusammen und schrieb den Text für so manches
Arbeitsheft der Abteilung Kultur. Für Liedund Volkstanzsammlungen und für das Preußische W ö r t e r b u c h konnte ich allerlei aus der
Uberlieferung meiner Mutter und der Tharauer
Gutsleute beisteuern.
Jedes Jahr gebe ich einen „Tharauer B r i e f
heraus. Alle paar Jahre haben wir Tharauer
Treffen veranstaltet, die ich jetzt nur noch
.fernsteuern' kann, weil ich seit Jahren g e l ä h m t
und immer ans Bett gefesselt bin. Die beschwerliche Krankheit gab mir Zeit, eigene Veröffentlichungen drucken zu lassen und nach m ü h s a m e r
Werbung zu vertreiben.
In den letzten Jahren habe ich mich fast ausschließlich mit dem Leben und Werk von Copernicus beschäftigt. In meinen A u f s ä t z e n und
Spielen über ihn war mein Hauptanliegen neben
der gründlichen Darstellung des Ermlandes. und
seiner Geschichte die B e g r ü n d u n g , warum
Copernicus mit der V e r ö f f e n t l i c h u n g seiner
Entdeckung sein Leben lang g e z ö g e r t hat. Seine
Bemerkungen über die alten Griechen und ihre
Geheimnisse deuten darauf hin, d a ß er sich
seiner Verantwortung b e w u ß t war und, d a ß er,
wenn er es nicht w u ß t e , so doch ahnte, welche
Wirkungen seine Entdeckung haben k ö n n t e .
Dem heutigen Menschen in seinem fast hemmungslosen Forschungs- und Erfindungsdrang,
in seiner immer gefährlicher werdenden Fortschrittlichkeit, kann das nicht deutlich genug
gesagt werden.
J
*
W a s ich geschrieber habe:
In Jugendjahren drei M ä r c h e n s p i e l e , gedruckt
in Leipzig: „Goldmarie und Pechmarie", .Die
G ä n s e m a g d " , „Die Sehnsucht". — „Das Spiel
vom guten K ö n i g s m a n t e l " , Singspiel mit Vertonung zur Einweihung der Webschule Lyck
und 50-Jahr-Feier des Landesvereins für Wohlfahrtspflege, Landeshaus K ö n i g s b e r g . — „De
dree ole Wiewerkes on dat Kuckelke", Figurenschattenspiel.— „ V o m Madiandelboom",' Menschenschattenspiel.— „Pif Paf Poltrie", Singspiel
für Kinder, D t Theaterverlag Weinheim.
Arbeitshefte der Abteilung Kultur der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n : Ostpreußischer Fasteloawend — Tiere unserer Heimat — Simon
Dach — Koddrig on lustig / Rahmenprogramm
mit 14 Kurzspielen — Agnes-Miegel-Feier —
Vom Festefeiern in O s t p r e u ß e n — W i r spielen
im Kreis — Mein Pegasus ist ein Kunterchen —
Danze, datt de Steebel kracht (Mitarbeit oder
eigene Manuskripte).
In eigenem Verlag v e r v i e l f ä l t i g t :
„Unsei
Tharau", eine kleine Dorfchronik (vergriffen),
„Der Domherr und sein Geheimnis" und „Sterne
und Menschen" ( H ö r s p i e l e um Copernicus). —
Privatdruck: » G e h e i m n i s des Doktor Nikolaus"
(Schauspiel um Copernicus).
V o n den Werken meiner Mutter, Erminia
v. Olfers-Batorki, habe ich als Privatdruck veroifentlicht: „Hoch- und plattdeutsche Gedichte"
und „Das Taubenhaus" Familiengeschichte in
und um K ö n i g s b e r g 1760 bis 1860 (vergriffen).
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 7
1X15 O l i p n u ß m b l a i i
Geschichte / Landeskunde
In Köln
gibt es viel
zusehen
Ausstellungen
zum Bundestrefien 1973
Stets hat die Landsmannschaft Ostpreußen bei früheren Bundestreffen in verschiedenen Ausstellungen Leistung und Geschichte O s t p r e u ß e n s verdeutlicht. Beim
diesjährigen Treffen ist die Zahl der Ausstellungen besonders groß, und mehrere
werden an verschiedenen Stellen der Stadt
bereits vor Beginn des Treffens eröffnet.
Wer also schon einen Tag früher nach Köln
kommt, hat Gelegenheit, ihn mit dem Besuch dieser Ausstellungen
auszufüllen.
Nachstehend eine Übersicht.
In der Innenstadt
„ N i c o l a u s Copernicus, Dokumente seines
Lebens" h e i ß t d i e A r c h i v a l i e n - A u s s t e l l u n g
des Staatlichen A r c h i v l a g e r s G ö t t i n g e n (früher Staatsarchiv K ö n i g s b e r g ) aus den Beständen der Stiftung P r e u ß i s c h e r K ü l t u r besitz. Im K ö l n i s c h e n Stadtmuseum, Z e u g hausstraße 1—3.
„Ritterorden und Preußen" zeigt Ostpreußens Geschichte i n M ü n z e n . D i e bekannte
S a m m l u n g des verstorbenen V o r s i t z e n d e n
der G r u p p e H a n n o v e r , Siegfried Saßnick, ist
die umfassendste u n d w e r t v o l l s t e p r e u ß i sche M ü n z s a m m l u n g ü b e r h a u p t . In der
Schalterhalle der K r e i s s p a r k a s s e , A m N e u markt.
„Preußisches und anderes Gold" w u r d e
zusammengestellt v o n der Gesellschaft für
G o l d s c h m i e d e k u n s t und u m f a ß t A r b e i t e n
ostdeutscher G o l d s c h m i e d e . Bis 20. J u n i i m
H a u s der H a n d w e r k s k a m m e r , H e u m a r k t 12.
„Leistung und Schicksal", die ostdeutsche
Informationsschau des n o r d r h e i n - w e s t f ä l i schen S o z i a l m i n i s t e r i u m s , i n H a l l e 7 des
Messegeländes.
A u f dem breiten V e r b i n d u n g s g a n g des
M e s s e g e l ä n d e s befinden sich w ä h r e n d des
Treffens z w e i A u s s t e l l u n g e n , und zwar
„Ostpreußische Persönlichkeiten und ihr
Werk" und
„Ostpreußen, Landschaft und Mensch"
Beide w e r d e n v o n der Landesgruppe N o r d r h e i n - W e s t f a l e n zur V e r f ü g u n g gestellt.
In Halle 7
finden unsere Landsleute weitere A u s stellungen, die sich r ä u m l i c h an „ L e i s t u n g
u n d Schicksal" a n s c h l i e ß e n . D a ist z u n ä c h s t
„Copernicus, Leben und Werk", eine
Wanderausstellung
der
Landesgruppe
N o r d r h e i n - W e s t f a l e n . A u s deren
Besitz
stammt auch
„Ostpreußen im Kartenbild der Jahrhunderte", die w o h l umfassendste o s t p r e u ß i sche L a n d k a r t e n s a m m l u n g , die i n einer
A u s w a h l gezeigt w i r d .
„Die Salzburger in O s t p r e u ß e n " , ihr E i n zug u n d ihre A r b e i t durch Jahrhunderte,
w u r d e v o m S a l z b u r g e r V e r e i n zusammengestellt.
„Erhalten und Gestalten", eine Schau des
Frauenreferats, w i r d v i e l e n o s t p r e u ß i s c h e n
Frauen A n r e g u n g e n zur B e w a h r u n g heimatlichen K u l t u r g u t e s geben.
„ U n s e r e Kulturpreisträger" bringt eine
A u s w a h l aus deren Schaffen i n K u n s t und
H i e r treffen wir uns in
Die Plätze der ostpreußischen Kreisgemeinschaften in den Messehallen am Rhein
Wie bei jedem der seitherigen Bundestreffen haben auch diesmal am 9. und 10. Juni in Köln die Teilnehmer am Bundestreffen
die Möglichkeit, sich mit den Landsleuten aus ihrer engeren Heimat, dem Kreisgebiet, an bestimmten Plätzen des M e s s e g e l ä n d e s
in gemütlicher Runde zu treffen.
i | ff •;
• •••a.i.ti.-iM'i
Die Lage der einzelnen Hallen zeigt der oben abgebildete Plan.
ff* {hl
b
Für die einzelnen Kreisgeiminschaften wurden folgende Hallen festgelegt:
H a l l e 1 unten: Johannisburg, Lotzen, Lyck.
Sensburg.
O b e n : K ö n i g s b e r g Stadt und Land.
H a l l e 2 unten: Pr.-Eylau, Pr.-Holland,
Mohrungen.
O b e n : Bartenstein, Gerdauen, H e i l i g e n beil, N e i d e n b u r g , Labiau.
Literatur u n d w u r d e v o m Kulturreferat zusammengestellt.
„ M a l e r aus dem K ö n i g s b e r g der zwanziger J a h r e " w i r d den Kunstfreund interessieren: die namhafte S a m m l u n g Pastenaci.
ü b e r die w i r schon berichteten.
„ K u r i s c h e N e h r u n g , Menschen, K ä h n e ,
W i m p e l " ist der T i t e l einer Sonderschau
A u ß e r d e m w e r d e n Ergebnisse der beiden
v o n der Landsmannschaft
veranstalteten
Preisausschreiben und S t ü c k e der Sammlung „ O s t p r e u ß i s c h e s K u l t u r g u t " gezeigt.
Programm unseres Bundestreffens
H a l l e 3 unten: M e m e l l a n d k r e i s e , Elchniederung, Tilsit-Stadt, Tilsit-Ragnit, Schloßberg, Ebenrode.
O b e n : Fischhausen, Osterode, W e h l a u .
Halle 4: G u m b i n n e n , Goldap, Insterburp,
Stadt und Land, Treuburg.
H a l l e 5: Alienstein-Stadt und
-Land,
Braunsberg, H e i l s b e r g , R ö ß e l .
10.30 Uhr
11.00 Uhr
Jugendforum im Kleinen Rheinsaal der Messehallen
F E S T A K T zur Verleihung der ostpreußischen Kulturpreise im
Kleinen Auensaal in der Messe. Festansprache von Werner Thimm.
15.00 Uhr
„BUNTER R A S E N "
Volkstanzfest der Gemeinschaft Junges Ostpreußen beim Messegelände
Feierliche Eröffnung des Bundestreffens im Großen Rheinsaal in
der Messe. Festvortrag von Herbert G. Marzian.
Bunter O s t p r e u ß e n a b e n d in Halle 8 (Obergeschoß) in der Messe
Es wirken mit: Das Kabarett „Die Zeitberichter", Jugendblasorchester
Borghorst, Verstärkter Ostpreußenchor Düsseldorf, Volkstanzkreise
der Gemeinschaft Junges Ostpreußen
19.30 Uhr
Sonntag, 10. J u n i
7.45 Uhr
Katholischer Gottesdienst in der Agneskirche, N e u ß e r Platz
8.15 Uhr
Evangelischer Gottesdienst in der Kirche Köln-Deutz, Tempelstraße 31
i i nn Uhr
G r o ß k u n d g e b u n g am Tanzbrunnen bei der Messe. Es sprechen Frei11.00 Uhr
fe™*™
Iraun und Bundesminister a. D. Heinrich Windelen MdB.
anschließend Treffen
14.00 Uhr
der Heimatkreise in den Hallen 1 bis 10
Tanz der Jugend in Halle 8 (Obergeschoß) in der Messe
H a l l e 6: A n g e r a p p , A n g e r b u r g , 'Rarsten*
bürg.
H a l l e 10: Orteisburg.
In H a l l e 7 befinden sich verschiedene
kulturelle Ausstellungen, auf die w i r schon
hinwiesen, i n H a l l e 8 eine Verkaufsausstellung o s t p r e u ß i s c h e r Firmen.
Ostpreußische Spezialitäten
Verkaufsausstellung in der Halle 8 des Messegeländes
R M W — V o m o s t p r e u ß i s c h e n G o l d , dem
Bernstein — i n v i e l f ä l t i g e r V e r a r b e i t u n g
— bis z u m g r o ß e n Bildband ü b e r unsere
H e i m a t reicht die bunte Palette v o n A u s stellungen, die den Besuchern des Bundestreffens u n z ä h l i g e M ö g l i c h k e i t e n bieten, ein
E r i n n e r u n g s s t ü c k für sich selbst z u erwerben oder den Lieben daheim mitzubringen
So verschieden w i e die Menschen sind, so
verschieden sind auch ihre W ü n s c h e . Der
eine w i r d sich an dem goldenen G l a n z des
Bernsteins erfreuen u n d die Gelegenheit
wahrnehmen, e i n Stück des kostbar gewordenen Harzes der U r z e i t i n s c h ö n e r V e r -
Sonnabend, 9. J u n i
16.00 Uhr
K ö l n
I
arbeitung z u erstehen. D e r andere, den i r d i schen G e n ü s s e n zugewandt, w i r d mehr
Freude an dem G o l d g l m z einer anderen
heimatlichen S p e z i a l i t ä t haben und eine
Flasche h o n i g s ü ß e n B ä r e n f a n g mitnehmen.
Der dritte w i r d sich v o n den Buchtiteln
eines o s t p r e u ß i s c h e n V e r l a g e s angezogen
fühlen, w i r d den oder jenen Band durchb l ä t t e r n und sich dann für ein Buch entscheiden, das i h m die H e i m a t ins H a u s bringt.
W o sonst als auf einem Bundestreffen
hat man die Q u a l der W a h l unter so vielen
verschiedenartigen heimatlichen Spezialit ä t e n ? D a gibt es geschmackvolles Kunstgewerbe, Bilder der H e i m a t und B i l d b ä n d e
einzelner Landschaften w i e der ganzen Provinz, F e i n k o s t s p e z i a l i t ä t e n nach heimatlichem Rezept oder Kochbücher mit ostpreußischen Gerichten; da gibt es Feinkost und
M a r z i p a n , so d a ß jeder nach seinem Geschmack mitnehmen kann, was er mag.
Wer
den leiblichen
Genüssen,
dem
Schmuck und dem Kunstgewerbe die geistigen W e r t e vorzieht, der w i r d an den Buchs t ä n d e n v i e l Neues und Interessantes finden. Es ist erstaunlich, was i n verschiedenen
V e r l a g e n ..n Büchern und k l e i n e n B ä n d e n
ü b e r unsere H e i m a t oder aus der Feder
o s t p r e u ß i s c h e r A u t o r e n herausgekommen
ist i n den vergangenen M o n a t e n — und
es lohnt sich w i r k l i c h , diesen B ü c h e r s t ä n d e n
einen Besuch abzustatten und die N e u erscheinungen d u r c h z u b l ä t t e r n . W o finden
Sie sonst die Gelegenheit, a l l diese Bücher
einmal i n die H a n d z u nehmen und durchsehen z u k ö n n e n — entweder u m sie für
sich selbst zu erwerben oder zu bestellen
oder u m anderen damit eine Freude zu
machen?
G e h e n Sie also, liebe Teilnehmer des
Bundestreffens, mit offenen A u g e n durch
die H a l l e 8 mit der Verkaufsausstellung,
w e n n Sie zur G r o ß k u n d g e b u n g am Tanzbrunnen kommen, und achten Sie auch auf
die k u l t u r e l l e n A u s s t e l l u n g e n i n der benachbarten H a l l e 7. N e h m e n Sie sich Zeit
für diesen G a n g ! W e n n Sie v o m Haupteingang, O s t h a l l e n ' kommen, dann passieren Sie die H a l l e 8 a omatisch; kommen
Sie v o m Haupteingang .Rheinhallen her,
dann finden Sie die H a l l e n 8 und 7 auf
der rechten Seite, bevor Sie zum G e l ä n d e
am Tanzbrunnen kommen.
Es w i r d Ihnen ganz bestimmt nicht leid
tun, diese A u s s t e l l u n g e n gesehen z u haben,
die v i e l Heimatliches — und jedem Besucher etwas bringen.
1
Jahrgang 24
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 8
o m m e n
Wo man Sie kennt und als zufriedenen
S T A M M K U N D E N behalten m ö c h t e , werden
natürlich am besten bedient und beraten.
Deshalb
Sie
8011
•
ist der Titel unserer Herbst-Neuerscheinung.
kaufen
Ylatutbetnstein
Schmuck, erlesene Geschenke finden Sie In unübertroffener
Auswahl In den
Spezialgeschäften
Teilnehmer des OstpreuBentreffens erhalten
Vorzugspreis von 7,80 D M
OSTPREUSSEN
B A L D H A M vor M ü n c h e n , Bahnhofsplat? 1
Pfingsten in K ö l n : n u r Stand
110!
Bestellungen aul unserem Messestand Nr. 106
in Köln. Auch alle bisher erschienenen Büchel
k ö n n e n Sie dort kaufen.
Staats- und Wirtschaftspolltische Gesellschaft e. V .
2 Hamburg 13, Postfach 8327
E W A L D
k a u f e n
Schicksal in sieben Jahrhunderten
— A u s der l e i d v o l l e n Geschichte O s t p r e u ß e n s —
OSTPREUSSEN
beim
• sehen
Bad Homburg
tm Kurhaus
6 Frankfurt
Kalbächer
Gasse 14
Schäfergasse 40
Hannover
Marlenstr.
Hildesheim
Schuhstr. 32
Köln
Hohe Str. 88
Mannheim
Rottach-Egern
Erbach/Odw.
Kaiserring
Seestr. 32
Bernsteinecke,
L 15 11
vis-ä-vis
Im Städtel. 6
neben Cafe
Hotel Bachmayr
Kettemann
Sie finden ans mit einer großen Verkaufsausstellung auf dem
Bundestreffen zu Pfingsten 1973 in Köln, Stand Nr. 100
A L I E D T K E
Früher:
am
Königsberg
(Pr)
Kaiser-Wilhelm-Platz
Jetzt- D 2400 Lübeck
An der Hülshorst
In
K ö l n :
Stand
Nr.
1.
12
KÖLN
Wir bauen mit eigenen
Versetzkolonnen
in jeder Ausführung
III
Georg Banszerus
SIE M O K A T - Kaminsteinwerk
Essener
Nähmaschinen-Zentrale
der Meisterbetrieb für
PFAFF, BERNINA. SINGER, MEISTER VIKTORIA U. *.
gebr. Nähmaschinen
Reparaturen
Nähmaschinen-Lange — Essen
Kreuzesklrchstraße 11
am Webermarkt
Tel. 22 36 83
früher Königsberg Pr.
Heimat-Buchdienst und das Buch
5 Köln 80 - Buchholzstr. 8-10 - Telefon 61 69 01
Lothar Greil:
Deutschland ruft Dich
Slawenlegende
Eine hochaktuelle Dokumentation
über den europäischen Ostraum.
2. erg. u. erw. Aufl., 160 Seiten, Zeittafel, Namen- und Stichwortverzeichnis, 6 Skizzen, kart., 14,— DM
347 Höxter, Grubestraße 9, Standnummer 101
Stammlokal der Insterburger
Otto Schäfer:
Gaststätte Oellig
Lachs
«öa^Der
Inhaber:
Hillebrand
5 Köln 1, Neußer Straße 87 (Nähe Agnes-Kirche), TeL 73 44 98
K A L T E UND WARME KÜCHE - GEPFLEGTE GETRANKE 1
Die E C H T E N doppelten
Danziger L A C H S - L i k ö r e
Die Insterburger
Goldwassei 40 Prozent
Kurfürsten 38 Prozent
3412 N ö r t e n - H a r d e n b e r g
Standnummer 114
Albert
Postfach
treffen
sich Jeden 4. Freitag im Monat.
Fibel des deutschen Rechtes
Ostverträge und gültiges Völkerrecht
Dokumente und Folgerungen
33 Selten, kart., 6,90 DM
Fordern Sie bitte auch unser Gesamtverzeichnis an über sold.
Bücher, Kunstdrucke, Postkartenserien (Fahnen u. Standarten,
Reproduktionen, Städtewappen) und
DEUTSCHES SOLDATENJAHRBUCH
SCHILD V E R L A G
Federseestraße 1
83
KONSUL BIESKE KAFFEE
Winfrid Matern
BERNSTEINDRECHSLERMEISTER
c
\
OTTO
i
vom Seeplatz Hamburg
Das Echo auf mein Angebot war über Erwarten groß, und ich darf mich dafür
lr ;
auch an dieser Stelle herzlich bedanken.
Nach wie vor:
1. KONSUL-MISCHUNG mild und
aromatisch von ausgewählten Plantagen
Zentral-Amerikas
500 g 8,80
2. CAROLA I COFFErNFREI
500 g 9,50
3. CAROLA n LEICHT BEKÖMMLICH
und veredelt
500 g 9,50
Portofrei ab 2 Pfund per Nachnahme.
Auf Wunsch schicke ich Ihnen gerne mein
reichhaltiges Angebot in echten sowie
Gesundheitstees — Keksen — Schokolade
und Süßigkeiten zu.
KBK
GROSSMANN
KÖNIGS!
Schmuck in Watutbemstein und
BERNSTEINSCHMUCK UND HEIMAT ANDENKEN
J
UHREN, GOLD- UND SILBER WAREN
£t{vn6vuf
61 Darmstadt-Eberstadt, Masurenweg 47
früher Königsberg (Pr)
Stand Nr. 107
463 Bochum-Werne, Auf der Bredde 7, Telefon (0 23 21) 2 55 78
früher Kreis Sensburg (Ostpreußen)
Stand 116
Dem Bundestreffen
BRUNO
MISCHKOWSKI
Schreinerwerkstätten
•
•
•
•
G M B H 8000 M Ü N C H E N 60
Telefon (08 11) 87 66 89
Möbel
Innenausbau
Fenster
Türen
1973 in Köin EIN GUTES GELINGEN!
Hilmar Wischnewski
Holz — Kohlen — Heizöl
62 Wiesbaden
Karlstraße 20
5 KÖLN-MÜLHEIM
J o h a n n i t e r s t r a ß e 3 5 - 3 7 - Fernsprecher 61 21 76
'Dieses
fäucti
muß
jeder
gelesen
fiabenl
Die Sowjets spielen zur Zelt In Europa eine sanfte Melodie.
Aber zugleich rüsten sie ihr militärisches Potential mit den
modernsten Angriffswaffen In einem alle anderen Völker
bedrohenden gigantischen Maße auf. Alle höheren NATOOffiziere NATO-Generalsekretär Luns und alle namhaften
Rußland-Kenner warnen!
Welche P l ä n e betreiben die K r e m l - H e r r e n ?
Ein erstklassiger Kenner der Russen, vertraut mit ihren politischen Praktiken, selbst ersi unlängst aus Rußland zurückgekehrt. Im Besitze umfangreichen Materials, hat seinen
Bericht In einem 220 Seiten starken, mit 130 Abbildungen ver
sehenen Buch dei westlichen Öffentlichkeit vorgelegt. Sein
Bericht enthüllt die generalstabsmäßig geplanten Absichten
der Russen nach Erledigung Chinas nach dem 1968er Beispiel
in der Tschechoslowakei auch ganz Westeuropa ins russische
Kolonial-Imperium einzugliedern
Darum die umfassende
Spionage, darum die genauen Listen der sofort beim Einmarsch der Roten Armee zu verhaftenden und in Todeslager
zu verbringenden Angehörigen der westlichen Intelligenz.
Der Verfasser zeigt aber auch die schwachen Punkte der
roten Machtbasis und den Weg. die noch freie Welt vor dem
drohenden gewaltigen Unheil zu bewahren
Original Kölsche Gaststätte
5 Köln 1, Eigelstein 121-123
Telefon 738066
unter Leitung vom Allensteiner
Dieter Beyer
CAROLA BIESKE
In Fa. Graf Schwerin & Co.
2 Hamburg 39, Postfach 0229, Telefon 04 11 / 27 79 92
Sie werden kommen!"
Landsleute!
Auf Ihren Besuch freut sich
Peter Warkentin
220 Selten Taschenformat - über 130 Abbildungen - in allen
guten Buchhandlungen oder beim Verlag
12.80 DM — bei
Einzahlung auf Postscheckkonto Hamburg 1450 43 postwendend
portofrei (sonst Nachnahmesopsen)
VERLAG RECHT UND WAHRHEIT GMBH & CO. Abt. POLO
* Hamburg 73 Fach 73 0141
Willy Sthetika
Städtewappen
Allen helmattreuen Insterburgern zum Bundestreffen in Köln
ein herzliches Willkommen!
Heimattreue Insterburger
aus Stadt und Land
Heimatgruppe
aus H o h e n s t e i n / O s t p r e u ß e n
RAD
Köln-Nippes, Neußer Str. 257/261 - Tel. 72 94 72-75
Köln
Robert Nossbach
Evamarla Kflhnast
Horst Stamm
Kassenwart
Schriftführerin
Vorsitzender
DAS HAUS DER l O O O
GERÄTE
c7/ir F u n k-u Fernsehberut er
der dieimat
auf
Wandkac/ietu
Ein s c h ö n e r Wandschmuck, der mit der Heimat verbindet
Die Kacheln mit farbigen Wappen sind glasiert und gebrannt, mit Aufhänger versehen, Größe 15x15 cm. Jede
Kachel 10,- DM zuzüglich Verpackungs- und Versandkosten
von 1,- DM je Sendung. Lieferung ohne Nachnahme.
L i e f e r b a r s i n d : Ostpreußen - Westpreußen - Allenstein - Angerburg - Angerapp - Braunsberg - Danzig Elbing - Goldap - Graudenz - Gumbinnen - Heiligenbeil
Insterburg - Königsberg - Kulm - Labiau - Lotzen - Lyck
Marienburg - Marienwerder - Memel - Mohrungen - Neidenburg - Oliva - Orteisburg - Osterode - Pillau - Pr.Holland - Rastenburg - Stuhm - Thorn - Tilsit - Treuburg
Wehlau — Zoppot.
EUROPA-BUCHHANDLUNG. 8 München 44, Postfach 284
Jahrgang 24
tXß Olpoafiuitfüü
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 9
Oftpceu^en grüben Oftpceu|kn
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
/um Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Stadtvertretung
Allenstein
Kreisgemeinschaft
W i l l y Idszun
und Frau M e t a
geb. Brandenburger
aus Hochmühlen, Kr. Ebenrode
heute
312 Wittingen, Achterstraße 47
Lisbeth Trampnau
aus Pillau, Kreis Fischhausen
heute
2 Hamburg 76, Gluckstraße 71 a
Joh. Brogatzki
geb. Gems
aus Zinten, Kreis Heiligenbeil
heute 8033 Planegg, Altenheim
Hans Walter
und C h a r l o t t e G e h l h a a r
aus Cranz und Ebenrode
7841 Hertingen 42
Lotte M a h n k e - P l e w
aus Zinten, Kreis Heiligenbeil
534 Rhöndorf, Frankenweg 59 a
s u c h t Landjahrteilnehmerinnen 1940 (Gerswalde).
Bin Pfingsten in Köln.
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
C h a r l o t t e Sass-Schley
geb. Bieber
aus Zinten (Ausland),
Kreis Heiligenbeil
heute
215 Buxtehude, Pommernweg 4
Angerburg
G e o r g Mogk
Stadthaupt Vertreter
42 Oberhausen
Am Grafenbusch 5
Telefon 0 21 32 / 2 09 90
Kreisvertreter
F. K. Milthaler
2000 Hamburg 13, Parkallee 86
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Elchniederung
M a r g a r e t e Block
geb. Bauchrowitz
aus
Allenstein, Mohrunger Str. 2
heute 43 Essen 1. Brauerstr. 1
Kurt M . Dorka
und F r a u E d i t h
geb. Samorski
aus Allenstein, Roonstraße 75
heute 34—35 74th Street,
Jackson Heights, L. I.
New York 11 372-USA
Margarete Fabritz
geb. Rogowski
G e r h a r d u. W e r n e r Fabritz
aus
Paulswalde, Kreis Angerburg
Drengfurt, Kreis Rastenburg
heute 644 Bebra, Am Stadtbad 8
Dr.
Anton Herrmann
und F r a u H i l d e g a r d
geb. Wendt
aus Allenstein, Mozartstraße 11
heute 807 Ingolstadt (Donau),
Hindemithstraße 4
Irmgard N e u m a n n - H ü s k e n
geb. Block
aus
Allenstein, Liebstädter Str. 19
heute 43 Essen 1, Weserstr. 11
Ida M i g g e
aus
Paulswalde, Kreis Angerburg
heute 4194 Hau/Kleve,
Alte Landstraße 24
Kreisvertreter
Horst Frischmuth
3000 Hannover
Hildesheimer Straße 119
Gerdauen
Hans-Joachim Alkenings
aus
Seckenburg, Kr. Elchniederung
heute
1 Berlin 31, Seesener Straße 54
Georg Wokulat
24 Lübeck-Moisling,
Knusperhäuschen 9
Julius H e l l w i d i
geb. 28. 1. 1890
aus Schulzenwiese,
Kreis Elchniederung
heute 2 Schenefeld, Schulstr. 44
C a r l Reuss u n d F r a u E l l a
geb. Koesling
aus Molthainen, Kr. Gerdauen
heute 2000 Hamburg 74,
Keitumer Weg 33
Heinz Rinn
aus Amwalde/Senft,
Kreis Angerburg
heute 4540 Lengerich (Westf),
Lienener Straße 133
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Vor 25 Jahren
kam ich aus Sibirien zurück.
Schön ist es in der Freiheit!
Darüber freut sich und grüßt
alle Verwandten u. Bekannten
Ulrich Kirstein
8228 Freilassing, Fürstenweg 60
Heimatanschrift:
Kaukehmen, Kr. Elchniederung
Kreisvertreter
Willi Piehl
2370 Rendsburg
Alte Kieler Landstraße 25
Fernruf 32 16
Josef Pohlmann
und Frau Margarete
geb. Pohlmann
aus; AUenstein, Lutherstraße 9
heute
24 Lübeck l , Wossidloweg 9
O t t o Gottschalk u . F a m i l i e
aus GaUingen, K r . Bartenstein
heute
703 Böblingen, Häuserweg 13
Erna und Herta Zielinski
aus AUenstein, Hohenzollerndamm, Ecke Trautigerstraße
heute 2 Hamburg 76,
Holsteinischer Kamp 106
Frieda Groneberg
geb. Ehlert
aus Gr.-Schwansfeld,
letzter Wohnort Assmanns,
Kreis Bartenstein
heute 7742 St. Georgen /Schw.,
Sandbühlstraße 5
Kreisgemeinschaft
Friedrich Neumann
aus Wöterkeim/Perkau,
Kreis Bartenstein
heute
3307 Königslutter, Sonnenweg 21
Erna Simmen
geb. Neumann
Rektorswitwe
aus
Kuckerneese, Kr. Elchniederung
heute 85 Nürnberg-Eibach,
Alte Straße 17
Walter Wiegratz
und Frau Erna
geb. Pettkus
aus
Neuschleuse, Kr. Elchniederung
heute 6719 Obersülzen (Pfalz)
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Fischhausen
Kreisvertreter
Heinrich Lukas
2341 Faulück, Kreis Schleswig
Allenstein-Land
Hans Kunigk
3582 Gensungen,
Melsunger Weg 22
A n d r e a s Schulz
und Frau M a r i a Martha
geb. Witt
aus
Schönbruch, K r . Bartenstein
heute
5 Köln 51, Brühler Straße 242
Albert Elbing
und F r a u M a r i a
geb. Konkol
aus Göttkendorf, K r . Allenstein
heute
317 Gifhorn, Lüneburger Str. 31
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisvertreter
lfrW,1
Kreisgemeinschaft
Friedel Foremny
verh. Hellmerichs
Kindergartenleiterin
in Mokainen u. Groß-Bertung,
Kr. Allenstein, dann bei der
Bank der Ostpr. Landschaft
in Osterode (Ostpreußen)
heute
56 Wuppertal 2, Werth 99—101
Horst Royeck
u n d F r a u Berta
geb. Klötzing
aus F ö . Gelguhnen/Reußen,
Kreis Allenstein
heute
793 Ehingen/Do., Falkenstr. 3
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Braunsberg
Kreisvertreter
Dr. Hans Preuschoti
5 Köln 41, Zülpicher Straße 181
H a n s Preuschoff
und Frau M e t a
geb. Schulz
aus Braunsberg/Lyek
heute
447 Meppen, Ketteier Straße 6
H e l m u t h Rausch
aus
Mehlsack,
Adolf-Hitler-Straße
u n d F r a u E r n a Rausch
geb. Schiemann
aus
Braunsberg, Tannenbergstr. 102
heute 213 Rotenburg (Wümme),
Nödenstraße 14
Erna Bergheim
Christel K e i m
geb. Bast
aus Cranz, Samland, Ostseebad
heute
1 Berlin 42, Friedenstraße 21
Fritz Billj ött
und Frau Dorle
geb. Hochhäuser
aus Ostseebad Rauschen,
Kreis Fischhausen
heute 6 Frankfurt 90,
Phil.-Reis-Straße 17
Frida Fabig
geb. Pomper
aus Ostseebad Cranz,
Kreis Fischhausen
heute
5 Köln 1, Weißenburgstraße 15
Ursula Grade
Ruth G b u r
geb. Bast
aus Ostseebad Cranz, Samland
heute
1 Berlin 42, Friedenstraße 21 b
Alfred Kroll t
und F r a u A n n y
geb. Schrade
aus Cranz (Samland)
heute 46 DortmundWellinghofen, Blenkerweg 31
Angerapp
Kreisvertreter
Karl Heinz Czerlinski
4010 Hilden, Mozartstraße 37
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
G e r t r u d Liebert
geb. Passenheim
aus Bardau bei Palmnicken,
Kreis Samland
heute
2 Hamburg 72, Erpmannstieg 7
Ebenrode/
Therese Polenz
geb. Päslack
aitl Wehrwalde, Kr. Angerapp
heute 6551 Bretzenheim,
Nahewelnstraße 40
Stallupönen
Kreisvertreter
Dietrich
v. Lenski-Kattenau
2863 Ritterhude
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Frau E l l a M ö s l a n g
geb. Polleit
aus
Palmnicken, Kreis Fischhausen
heute 896 Kempten (Allgäu),
Josef-Kösel-Weg 8
Kreisvertreter
Dr. Erich Gross
5060 Bensberg, Kölner Straße
B r u n o Schiemann j u n .
aus
Heilsberg, Landsberger Str. 2
heute 3251 Ohr/Hameln
Kreisgemeinschaft
Goldap
Kreisvertreter
Kreisgemeinschaft
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisvertreter
Heilsberg
Bartenstein
Jürgen-Karl Neumann
aus
Allenstein, Liebstädter Str. 19
heute 43 Essen 1, Brauerstr. 1
Kreisgemeinschaft
Dr. Toiiert
4 Düsseldorf, Blumenstraße 28
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Stadtgemeinschaft
Insterburg
1. Sprecher:
Elfriede K a s s i a n e n k o
geb. Petukat
aus Goldap, Lindenstraße 10
heute 791 Neu-Ulm,
Finningerstraße 42, II
Prof. Dr. G . - W . Schmidt
Geschäftsstelle
der Kreisgemeinschaften
Insterburg: 415 Krefeld-Fischeln
(Rathaus), Kölner Straße 517
OberinCharlotte Kindereit
Franz A m b o l d
und Frau E v a
geb. Kiwitt
Liselotte K u b i s c h
aus Insterburg
heute
322 Alfeld/Leine, Lerchenweg 1
aus Wehrkirchen, Kreis Goldap
heute 499 Lübbecke,
Kreiskrankenhaus
Heilpraktiker
W a l d e m a r Sendzik
aus Bergesruh, Kreis Goldap
Eichmedien, Kreis Sensburg
46 Dortmund-Dorstfeld,
Wittener Straße 19
Herta Wiezorrek
geb. Hein
und Sohn G e r d
aus Goldap, Töpferstraße 68
zuletzt Gutenfeld u. Kbg. (Pr) 5,
Reichssiedlung 71 a
heute
3091 Brunsbrock, Huxhall 7
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
W i l l i Gambalat
und Frau Edith
geb. Behrendt
aus
Insterburg, Kyffhäuserring 4
heute
S-21611 Malmö, Polgatan 8 a
(Schweden) .
Margarete Kolbe
geb. Mouseck
aus Insterburg, Friedrichstr. 7
(Versorgungsamt)
heute
5 Köln 60, Viersener Straße 30
Handweberei
Kreisvertreter
M . Thierfeldt
aus
Insterburg, Markgrafenplatz 1
2 Hamburg 13, Mittelweg 145
Dipl.-Ing.
Dietrich Goldbeck
4812 Brackwede 1
Winterberger Straße 14
Telefon 05 21 / 44 10 55
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Gumbinnen
Kreisgemeinschaft
Erna Seiler
geb. Paul
aus Rudwangen, Kr. Sensburg,
Schul. Altkrug bei Gumbinnen
heute
4054 Nettetal l , Lötscher Weg 15
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Heiligenbeil
Kreisvertreter
Georg Vögerl
l Berlin 41, Buggestraße 6
Telefon 03 11 - 8 21 20 96
Allen ehemaligen Gemeindegliedern aus Heiligenbeil und
Grünau senden in alter Verbundenheit herzliche Segensgrüße
Pfarrer H a n s K r u m m
und Frau Hildegard
474 Oelde (Westf), Kerkbrede 17
Insterburg-Land
Kreisvertreter
Fritz Naujoks
415 Krefeld, Hohenzollernstr. 17
Geschäftsstelle:
415 Krefeld, Kölner Straße 517,
Rathaus Fischeln
Gertrud Jewan
geb. Schulz
und
Kinder
Brigitte, Rüdiger und Klaus
aus Domäne Pregelau,
Kreis Insterburg
heute 2000 Norderstedt 1,
Theodor-Storm-Straße 22
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Johannisburg
Kreisvertreter
Gerhard Wippich
5000 Köln 30, Everhardstraße 54
Karteistelle
beim Kreis Flensburg-Land
2390 Flensburg, Waitzstraße 1—3
8
Jahrgang
24
9. J u n i 1793 — Folge 23 — Seite 10
X X B COpnHömblofl
%mzwi
Langsam ging sie bis zur M i t t e des Raumes, ließ mit allen Sinnen die erlesene Kostbarkeit seiner Einrichtung auf sich w i r k e n .
Ihr Blick wanderte v o n dem gewaltigen
K a m i n an den W ä n d e n entlang, die, mit
dunkelroter Seide bespannt, G e m ä l d e alter
Meister trugen. Ihre mattgolden schimmernden Rahmen l i e ß e n die satte Farbenpracht
eines Rubens oder T i z i a n aufleuchten. Passend zu den W ä n d e n war der Farbton der
Teppiche gehalten, die den Boden v ö l l i g bedeckten. U m den K a m i n herum und entlang
den W ä n d e n standen mit silbergrauem Brokat bespannte Polster, ü b e r denen sich eine
schmale Holzleiste hinzog.
Zwischen Blumen, die aus h a u c h d ü n n e n
Vasen herabhingen, standen hier Figuren
aus matt schimmerndem, gemaltem Porzellan: Phantastische V ö g e l , asiatische G ö t t e r gestalten und — die andern an G r ö ß e ü b e r ragend — T ä n z e r i n n e n aus allen m ö g l i c h e n
L ä n d e r n , die i n der V i e l f a l t der K o s t ü m e
und Anmut ihrer Bewegungen wie lebend
wirkten. Entzückt trat Nadja n ä h e r an eine
indische T e m p e l t ä n z e r i n heran, mit dem
vielarmigen blitzenden Kopfschmuck,
die
zarten A r m e w i e Stengel einer Blume i m
Tanz gebogen, die schmalen H ä n d e seitlich
a u f w ä r t s strebend — ein fragend getanzter
Akkord.
Per Christensen ließ sie g e w ä h r e n . Er erlebte die Freude eines Vaters, der sein K i n d
beschenkt. Doch sie schien ihn völlig vergessen zu haben; er sah, w i e sie mit den
Fingern vorsichtig ü b e r die L i n i e n der k l e i nen H a n d tastete. Dann wandte sie sich der
Fensterwand zu, wo der geöffnete F l ü g e l
stand, schwarz g l ä n z e n d vor dem G e w o g e
w e i ß e r T ü l l b e h ä n g e , wie wartend auf die
B e r ü h r u n g ihrer H ä n d e .
Die zarten T ö n e der .Arabesquen' v o n
Debussy stiegen auf. Dann war es wie das
in f-*/W&!l
kristallene S p r ü h e n von F o n t ä n e n — Die
.Wasserspiele der V i l l a D'Este v o n Liszt.
Atemlos lauschte der M a n n . Er war völlig
ü b e r r a s c h t . Es war selten, d a ß wirkliches
K ö n n e n mit soviel A n m u t und Eigenart der
Erscheinung zusammenklang. Er sprang auf
und ging durch die W e i t e des Saales mit
ausgestreckten H ä n d e n auf sie zu.
„Du wirst i n Kopenhagen deine A b s c h l u ß p r ü f u n g machen. Ich m ö c h t e für dich sorgen.
V i e l e gingen hier ein und aus — doch alle
haben sie Eltern oder V e r w a n d t e , und die
meisten hat der Ruhm verdorben. Der z w e i ten Prüfung, die das Leben stellt, hielten
sie nicht stand. A b e r du weinst ja, K i n d ? "
Besorgt führte er sie zu einem Sessel und
setzte sich zu ihr, geduldig wartend. Dann
erfuhr Per Christensen die Geschichte einer
Liebe, ü b e r der das Zeichen des Kreuzes
einer zusammengebrochenen W e l t stand.
Er begriff, wie sehr sie litt.
Er nahm ihre H ä n d e , die kalt waren, i n
die seinen- W i e ein kleines V ö g e l c h e n , das
sich verflogen hat, dachte er.
O l a f A s m u s s e n hatte i n seinem W a g e n
a u ß e r der Gräfin Bengtson z w e i M ä n n e r
mitgenommen, deren N a m e n i n der skandinavischen M u s i k w e l t K l a n g hatte. Sie geh ö r t e n zum K r e i s Per Christensens, und vers ä u m t e n k e i n D e b ü t i n seinem Hause —
Tore, der F i n n l ä n d e r , erster Konzertmeister
der Kopenhagener Philharmonie, und Ivar,
M u s i k k r i t i k e r am Stockholmer Rundfunk.
W ä h r e n d die alte Gräfin nach der Ankunft
am s p ä t e n Nachmittag gleich ihr Zimmer
aufsuchte, um sich für den A b e n d auszuruhen, ließ Per den M o k k a bringen und bat
Nadja, zu spielen.
Instinktiv s p ü r t e sie die Bedeutung der
Situation, und v o n Pers Lächeln begleitet,
Eine E r z ä h l u n g aus schweren Tagen
setzte sie sich an das Instrument. Die wartende Stille des Raumes beherrschte C h o pin. Angefangen mit der zartrauschenden
A s - D u r spielte sie alle E t ü d e n Opus 25. Die
M ä n n e r lauschten unbeweglich. Braak war
sonst nicht schnell zufrieden. Oft unterbrach
er einen V o r t r a g mit einem unwirschen
„Genügt!"
Jetzt s a ß der untersetzte, dunkelhaarige
S e e l ä n d e r breit i n seinem Sessel, den Kopf
in eine H a n d g e s t ü t z t , regungslos z u h ö r e n d
Noch als sie geendet, verhielt der sonst so
lebhafte M a n n i n dieser Stellung. Erst als
N a d j a aufstand, sagte er leise:
„Unerhört."
A l s das M ä d c h e n nach einer W e i l e zögernd herantrat, k a m Per Nadja entgegen
und r ü c k t e einen Sessel zurecht. Braak bot
ihr eine Zigarette an und fragte unvermittelt:
„ W a s w o l l e n Sie bei der P r ü f u n g spielen?"
„Die Symphonischen E t ü d e n v o n Schumann."
Er nickte kurz. „ H a b e n Sie sich schon mit
Klavierkonzerten befaßt?"
„Nein, aber . . . "
Per griff ein. „Ivar, sie ist ein K i n d C h o pins und w i l l das F - M o l l ü b e n . D i e Partitur
gibt Olaf mir morgen mit. Das P r o g r a m m
der W i n t e r k o n z e r t e liegt schon fest, aber
für das letzte i m M ä r z ist noch k e i n Solist
verpflichtet. U n d bis dahin k a n n sie ü b e n . "
„Gut, dann v e r s t ä n d i g t mich v o r der Generalprobe."
Der G e i g e r Tore wandte sich ihr zu und
verwickelte sie i n ein G e s p r ä c h ü b e r die
neue M u s i k R u ß l a n d s .
A l s s p ä t e r d r a u ß e n W a g e n vorfuhren,
benutzte N a d j a die eintretende G e s p r ä c h s pause, u m sich u n a u f f ä l l i g z u r ü c k z u z i e h e n .
Sie wollte sich für den A b e n d u m k l e i d e n .
Lovis Corinth: Am
Frisiertisch
*
Sie bemerkte den Blick erst, als sie aufstand und ihre A u g e n dem Saal zuwandte.
Er stand i m D u n k e l der Kaminecke, lässig
angelehnt, entfernt v o n den andern, die i n
der M i t t e des Raumes und v o r dem g r o ß e n
K a m i n zwanglos gruppiert an
runden
Tischen s a ß e n .
N u n sprangen sie auf, u m r i n g t e n Nadja
mit s t ü r m i s c h e m Beifall.
„ W e l c h e Begabung! Sie m u ß ein Konzert
geben! H ö r s t du, Per?"
Fortsetzunq folgt
Allen Landsleuten, die uns in Treue verbunden sind, herzliche Grüfee
Die Landesgruppe
Herzliche Grüße allen Landsleuten aus
Baden-Württemberg
anläßlich des
Bundestreffens der Ostpreußen, Pfingsten 1973
in Köln.
Ihr Landesvorstand
gez.
grüßt zum Bundestreffen Pfingsten 1973 in
Köln alle in Bayern lebenden Ostpreußen.
Alle Landsleute, denen bisher der Kontakt zu unserer Landsmannschaft fehlte, rufe ich auf, Verbindung mit uns aufzunehmen.
Voss
1. Vorsitzender
6800 Mannheim, Zeppelinstraße 42, Telefon 06 21 / 3 17 54
Die Landesgruppe
Bayern
Walter
Berlin
der Landsmannschaft Ostpreußen
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens der Ostpreußen Pfingsten
1973 in Köln alle Ostpreußen aus der alten Reichshauptstadt.
Werner
Baasner
1. Vorsitzender der Landesgruppe Bayern
8012 Ottobrunn, Rosenheimer Landstr. 124, Tel. 08 11 / 6 01 20 35
Die Landsmannschaft der Ost- u. Westpreußen
Landesgruppe
Die Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe
Die Landesgruppe
Bremen
Hessen (LOW)
Hamburg e. V.
grüßt zum Bundestreffen Pfingsten 1973 in
Köln alle Ostpreußen und ihre Freunde im Lande Bremen.
Gerhaid
grüßt zum Bundestreffen der Ostpreußen
Pfingsten 1973 alle in Hamburg lebenden Landsleute
erwartet eine machtvolle Demonstration in Köln.
Fritz
Aus Anlaß des Bundestreffens der
preußen 1973 grüßt die Landesgruppe
Niedersachsen-Süd
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens
Pfingsten 1973 in Köln alle Landsleute in den Regierungsbezirken Hannover, Hildesheim und dem Verwaltungsbezirk
Braunschweig.
Ost-
Niedersachsen-Nord e. V.
der Landsmannschaft Ostpreußen
alle Ostpreußen in den Regierungsbezirken Lüneburg u. Stade.
Werner
Frischmuth
Hoff
mann
1. Vorsitzender
3112 Ebstorf, Max-Eyth-Weg 3, Telefon 0 58 22 /8 43
Vorsitzender der Landesgruppe
3000 Hannover 1, Hildesheimer Straße 119, Tel. 05 11 / 80 40 57
Die Landesgruppe
\ S / Niedersachsen West e. V.
%/
der Landsmannschaft Ostpreußen
mit den Regierungsbezirken Osnabrück, Aurich und dem Verwaltungsbezirk Oldenburg grüßt aus Anlaß des Bundestreffens
der Ostpreußen Pfingsten 1973 in Köln alle Ostpreußen im
genannten Bereich.
Fredi
Jost
Vorsitzender
, G cha
der Landesgruppe
457 Quakenbruck, Hasestraße 60, Telefon 0 54 31 / 35 17
e s
f t s s t e l l e
Saar
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens
Ostpreußen Pfingsten 1973 in Köln alle
in Rheinland-Pfalz.
der
Po/ey
Vorsitzender der Landesgruppe
4000 Düsseldorf 10, Duisburger Straße 71, Telefon 02 11 / 48 26 72
Die Landesgruppe
Die Landesgruppe
Rheinland-Pfalz
Nordrhein-Westfalen
grüßt zum" Bundestreffen Pfingsten 1973
in Köln alle OstDreußen in Nordrhein-Westfalen
Opitz
Vorsitzender der Landesgruppe
Geschäftsstelle der Landesgruppe
6300 Gießen, An der Liebigshöhe 20, Telefon 06 41 / 3 27 27
n
Die Landesgruppe
Harry
Konrad
Scherkus
Landesgruppenvorsitzender
2000 Hamburg 61, Gotenweg 16, Telefon 04 11 / 5 51 22 02
Die Landesgruppe
Horst
und
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens der
Ostpreußen Pfingsten 1973 in Köln alle Ost- und Westpreußen
in Hessen.
Prengel
Vorsitzender der Landesgruppe
2871 Varrel II, Alter Postweg, Telefon 0 42 21 / 7 26 06
Guillaume
Vorsitzender
1000 Berlin 61, Stresemannstr. 90—102, Tel. 0311/2510711, App. 37
Albert
Landsleute
Browatzki
Vorsitzender der Landesgruppe
6501 Stadecken-Elsheim 1, Sandstraße 9, Telefon 0 61 36 / 23 15
der Landsmannschaft Ost- und Westpreußen >
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens Pfingsten 1973 in Köln
alle Landsleute in ihrem Bereich
Alle, die bisher keinen Kontakt zu uns hatten, bitten wir
mit uns Verbindung aufzunehmen.
Für die Landesgruppe Saar
Mali
Ho hl wein
662 Völklingen, Moltkestraße 61, Telefon 0
Kreisgruppe Bochum
Die Landesgruppe
4630 Bochum, Joachimstraße 12
I 98 / 2 34 71
O s t p r e u ß e n Hilfsgemeinschaft e.
V.
Kreisverein Kiel
2300 Kiel, Wilhelminenstraße 47/49
Schleswig-Holstein
grüßt aus Anlaß des Bundestreffens
Kreisgruppe C u x h a v e n
der
Ostpreußen
Pfingsten
1973
in
Köln
alle
Ostpreußen
2190 Cuxhaven, Brucknerstraße 18
in Schleswig-Holstein.
Kreisgruppe Flensburg
Vorsitzender der Landesgruppe
2300 Kiel, Prof.-Anschütz-Straße 69. Telefon 04 31 / 5 14 71
Günther
2390 Flensburg, Bahnhofstraße 15
Deutsches Haus, KvD-Büro
Landsmannschaft der Ost-
und
Westpreußen
2410 Mölln, Immenstelle 15
Petersdorf
Kreisgruppe Schweinfurt
8720 Schweinfurt. Ulmenweg 7
Jahrgang 24
1
^liaüÜ'iiii'ii !!
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 11
Oftpreupen gtüpen Oftpreupen F I
Meta Krix
geb. Bader
aus
Johannisburg, Mühlenstraße 11
heute 29 Oldenburg,
Wunderburgstraße 135
Helene Grube
aus
Königsberg (Pr), Unterlaak 42
einst Mitarbeiterin
bei Gräfe und Unzer
heute 8067 Petershausen (Obb),
Bahnhofstraße 21
KÖNIGSBERG — Einwohnerbuch. Faksimiledruck der Ausgabe 1942. 801 S. m. Abb. und
l Plan. Ln. Nutzen Sie den Vorbestellpr. 78,— DM Georg Olms
Verlag, 32 Hildesbelm.
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Johann Borowy
und F r a u A u g u s t e
geb. Balzer
aus Borschimmen, Kreis Lyck
heute 44 Münster, Sternstr. 37a
Labiau
Heinz Lettau
aus
Stollendorf, K r . Johannisburg
heute 7911 Unterelchingen,
Veilchenweg 6
Helene Prätorius
geb. Bader
aus
Johannisburg, Memler Str. 15
heute
29 Oldenburg, Schwanenweg 15
W i l h e l m Rafalzik
aus Johannisburg,
Lupker Chaussee 2
heute 8331 Dutenhofen,
Sudetenstraße 24
Allen unseren Landsleuten
herzUche Grüße
zum Bundestreffen
Stadtvertretung
K ö n i g s b e r g Pr.
In
Edith Grütz
aus Königsberg (Pr),
Haberberger Neue Gasse 14
heute 8861 Löpsingen,
Haus Nr. 175 a
W i l l y Arndt
und Frau Hanny
geb. Folger
aus Königsberg (Pr),
Mischener Weg 12
heute 2 Hamburg 71,
Thomas-Mann-Straße 40
M a r i a Behrendt
aus Königsberg (Pr),
Tiergartenstraße 14
heute
32 Hildesheim, Einumer Str. 16
-
E l i s a b e t h Broede
geb. Kleinfeld
aus Königsberg (Pr),
Schrötterstraße 245
heute 401 Hilden, Menzelweg 24
Herbert Casprowitz
und Frau Hildegard
geb. Buschewitz
aus Königsberg (Pr)
heute 675 Kaiserslautern,
Rosenstr. 44, Tel. 06 31 / 6 29 06
Ü
Ich b i n dabei:
K ä t h e Depmer
geb. Rehfeld
aus Königsberg (Pr),
Gneisenaustraße
heute
28 Bremen, Alte Waller Str. 26
Richard Ehlert
und Frau Helene
geb. Werner
aus Königsberg (Pr),
Dlnterstraße 14
heute 6756 Kindsbach,
Bärendellstraße 33
Robert G a n d
aus
Königsberg (Pr), Gluckstr. 7/9
heute 31 Celle, Fabricestr. 22,
Telefon 0 51 41 / 2 53 41
BÖ
Ganzjährig versenden wir das
Original Königsberger
„Gehlhaar"-Marzipan.
Konditorei Gehlhaar
62 Wiesbaden
Klarenthaler Straße 3
Hans Terner
213 Gothard, Post Rotenburg,
Imkerfeld 23
A n n a Fuehrer
geb. Nieswand
aus Heinrichswalde und Lyck
heute 6301 Alten-Buseck,
Schwarz-Tor-Weg 14
A u g u s t e Bachert
aus Langendorf bei Labiau
heute
2941 Leerhafe, Kirmerstraße 101
Margarete Tamm
aus Hohenau, Kreis Lyck
heute 5407 Boppard-Buchenau,
Ahornweg 29
Otto W e r n i k u n d F a m i l i e
aus Langsee, Kreis Lyck
heute 5673 Burscheid,
Liesendahler Weg 5
Fritz Salomon
und Frau M e t a
geb. Krüger
aus Königsberg (Pr),
Samitter Allee 142
heute 3252 Bad Münder,
Friedr.-Ebert-Allee 5
Ursula Karwinski
geb. Assmus
aus Königsberg (Pr)
heute 2 Hamburg 74,
Hasencleverstraße 1
H e r b e r t Schmidt
aus
Königsberg (Pr), Yorkstraße 51
heute 43 Essen,
An St.-Albertus-Magnus 29
Herbert H i l d e b r a n d t
und F r a u Elfriede
geb. Reinert
aus Schanzkrug, Kreis Labiau,
u. Großdorf, Kr. Johannisburg
heute 6261 Schwalbach a. Ts.,
Altkönigstraße 37
Julius Kautz
und Frau K ä t e
geb. Trott
aus Königsberg Pr.
Roßgärter Hinterstraße 4
heute 243 Neustadt (Holstein),
Am Butzhorn 7
O l g a Sprunk
geb. Graubel
aus Königsberg (Pr),
Fahrenheidstraße 21
heute
714 Ludwigsburg, Oststraße 51
Kurt Kaspar
Frau Gertrud
geb. Oertel
aus Hindenburg, Kreis Labiau
heute
24 Lübeck 1, Am Spargelhof 25
Gisela Kell
geb. Sahm
aus
Königsberg (Pr), Viehmarkt 6 b
heute
239 Flensburg, Am Burgfried 8
O t t o - G ü n t h e r Kieseleit
aus Königsberg (Pr),
Hoffmannstraße 22 a
heute 483 Gütersloh, Südring 97
Otto Kollodzeizik
aus Königsberg (Pr)
und Bialla-Gehlenburg
heute 1 Berlin 31, Mehlitzstr. 6
Hilde Kopp
aus Königsberg (Pr)
heute 683 Schwetzingen,
Pfaudlerstraße 2
53 C?
r~
Kreisvertreter
Franz
Hoffmann
und Frau Margarete
geb. Dormeler
aus Königsberg (Pr)
heute 46 Dortmund-Hörde,
Phönixstraße 32
1. Stadtvertreter
Proi. Dr. Fritz Gause
43 Essen, Saarbrücker Str. 107
Telefon 0 21 41 / 28 78 00
Gedanken
dabei:
H e l e n e Pfeffer
geb. Radtke
aus Königsberg (Pr)
heute x 57 Mühlhausen (Thür),
W.-Pieck-Platz 32
M e t a Laukant
aus Königsberg (Pr)/Wehlau
heute
1 Berlin 42, Ringbahnstraße 1
K ä t h e Lechel
geb. Kemkowski
aus Königsberg (Pr),
Stritzelstraße 3
heute 7441 Hardt, Pfeiferstr. 54
H a n s Lorenz
und F r a u H a n n a
geb. Albrecht
aus
Königsberg (Pr)-Rothenstein
heute
43 Essen 11, Grandhöhe 16
Erich M a r x
geb. 16. 11. 1912
aus Königsberg (Pr),
Brandenburger Straße 72
heute 78 Freiburg,
Stefan-Meier-Straße 167
Hermann Masuhr
und Frau Elsa
aus Königsberg-Rothenstein,
Spechtweg 62
heute 46 Dortmund-Wambel,
Rabenstraße 13
und
Treue ist Treue,
Verrat ist Verrat,
niemandem bleibt
die Entscheidung erspart!
Stadtgemeinschaft
Hans Thiel
aus Königsberg (Pr),
Holländerbaumstraße 10 b
heute 211 Buchholz/Nordheide,
Berliner Straße 3, II, Mitte
Kurt Tiedemann
und F r a u E l l y
geb. Jeremias
aus Königsberg (Pr),
Sackheimer Mittelstraße 44
heute
4 Düsseldorf 1, Birkenstr. 101
Erna Tollkühn
geb. Sattler
und K i n d e r
aus Königsberg (Pr),
Schrötterstraße 196
heute 638 Bad Homburg,
Frankfurter Landstraße 10
Ernst-Günter Weller
und Frau Luise
geb. Holzhüter
aus Königsberg (Pr)
Herzog-Albrecht-Allee 5
heute 405 Mönchengladbach
Kyffhäuserstraße 6
Georg W e y e r
u n d F r a u Luise
geb. Marter
aus Königsberg (Pr)
heute 215 Buxtehude,
Beim Wilden Schwein 4
Kurt
Wirtulla
aus
Königsberg (Pr), Bärenstraße 5
früher Johannisburg-Georgenswalde (Samland)
heute 241 Mölln, Lange Str. 4
Carl Wisch
und F r a u A n n i
geb. Schwerendt
aus Königsberg-Metgethen,
Hindenburgweg 71
heute
2 Hamburg 70, Krausestraße 39
Hildegard Wünsche
geb. Slebert
aus Königsberg (Pr),
Vorstädtische Langgasse 102
heute
2059 Krüzen b. Lauenburg/Elbe
Der Heimat treu!
Darum sehen wir uns beim
Bundestreffen!
Kreisgemeinschaft
H e r m a n n Raudzus
aus Hohenbruch, Kreis Labiau
514 Erkelenz-Schwanenberg,
Pommernweg 3
Allen unseren Landsleuten
aus
Stadt und Kreis Lotzen (Ostpr.)
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Lotzen e. V .
in der Patenstadt Neumünster
Kreisvertreter
Dipl.-Ing. W . Coehn VDI
2300 Kiel 1, Graf-Spee-Str. 12,
Telefon (04 31) 4 68 74
F r . n z Bembennek
und F r a u M a r i e
sowie THEA und ELRIEKE
aus Funken, Kreis Lotzen
heute
2449 Lemkenhafen (Fehmarn)
Gertrud Komornitzik
geb. Bulka
aus Mertenheim/Lötzen
heute
68 Mannheim 24, Hangstraße 2
Elly Kruppa
geb. Böhm
aus Gr.-Stürlack, Kreis Lotzen
heute
4041 Neukirchen, Kirchplatz 21
Else Pasig
geb. Rosteck
aus Lotzen, Aryser Allee 33
heute
334 Wolfenbüttel, Flotostraße 16
Memel
Stadtvertreter
Dr. G. Lindenau
in der AdM p. A. Preuß
239 Flensburg-Mürwik,
Twedter Mark 8
Pfarrer
G u s t a v Butkewitsch
aus Plaschken und Memel
heute
4630 Bochum, Essener Straße 37,
Pfarrhaus, Tel. 0 23 21 - 1 28 96
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Memel-Land
Kreisvertreter
Dr. Walter
Schützler
2427 Malente-Gremsmühlen,
Wöbbensredder 14
Erika Müller
verh. Kantorek
aus Bewern, Kreis Heydekrug
heute 7411 Großengstingen,
Sonnenhalde 34
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Mohrungen
Kreisvertreter
Helene Piesker
geb. Schikowski
aus Schedlisken (Dankfelde),
Kreis Lotzen
heute
1 Berlin 31, Paulsborner Str. 21
Adolf Preuß jun.
und M u t t e r E r n a
geb. Nietzky
aus Brassendorf, Kreis Lotzen
heute
2401 Ratekau, Westring 3 c
Herta Sadowski
geb. Possekel
aus Schalensee, Kreis Lotzen
heute 6641 Haustadt,
Zum Wendelstein 23
Otto
Frhr. v. d. Goltz-Domhardt
2057 Reinbek, Schillerstraße 30
Friedrich K u r r e c k
aus Relchau, Liebstadt, Schnellwalde, Saalfeld, Himmelforth
heute
605 Offenbach, Liebigstraße 25
Oskar Wittcke
und F r a u A n n a
geb. Hermann
aus
Reichertswalde, Kr. Mohrungen
heute
74 Tübingen, Görlitzer Weg 14
Königsberg-Land
Elma G e y e r
geb. Behrendt
aus Königsberg (Pr). Neuer
Luisenfriedhof, Hammerweg
heute
318 Wolfsburg, Klieverhagen 20
Reinhold Nemela
und F r a u Ruth
geb. Frey
aus Königsberg (Pr)
heute
117 N. Eutaw St., Baltimore,
Md. 21 201, USA
Heimatliche Grüße
an alle Bekannten und Freunde
Ihr Bernsteindrechsler
Albert Giega
aus Königsberg (Pr), Kolwstr. 3
heute
2 Hamburg 72, Kathenkoppel 26
H i l l a Ness
geb. Bendik
aus
Königsberg (Pr), Gerhardstr. 5
heute
7 Stuttgart 1, Heusteigstraße 34
Telefon 07 11 / 24 71 97
W i l h e l m Gramsch
und F r a u
Friedel
geb. Schramke
aus Königsberg (Pr).
Lawsker Allee 103
heute 31 Celle, Waldweg H3
Kreisvertreter
Bruno Kerwin
4540 Lengerich,
Thomas-Mann-Straße 13
Karl Nickel
und F r a u M a r i e
geb. Fuhlert
aus Linken bei Waldau,
Kreis Königsberg (Pr)
heute 463 Bochum-Hamme,
V.-d.-Recke-Straße 78
P a u l i n e Zeuch
geb. Wischnewski
und K i n d e r
aus Lindenhof, Kreis Lotzen
heute
3167 Burgdorf, Misdroyer Str. 6
Allen unseren Landsleuten
aus
dem Kreis Neldenburg/Soldau
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Neidenburg
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Kreisvertreter
Wagner
8300 Landshut, Postschließf. 502
Lyck
GRUSSE HEUTE an meinem Geburtstag — • 9. 6. 189
alle Ostpreußen und Freunde
K a r l Nadzein.a
Bäckermeister
aus Königsberg (Pr)-Liep heute 6341 Roth
Kreisvertreter
Otto Skibowski
3575 Kirchhain 1, Postfach 113
Kreistreffen 11./12. August 1973
in Hagen
Adolf, Gerda, Fritz
Szepanski
aus
Großwalde, Kreis Neidenburg
heute 8 München 40,
Hiltenspergerstraße 95
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 12
Unterhaltung
Martin A . Borrmann
Agnes Miegel
IiiZinnezungen
Crlns
mit
ich steh vor einem Hause,
hier ging ich aus und ein-,
auch heut, nach Weltenpause,
atmet der alte Stein.
Nichts, nichts hab ich vergessen,
was hier geschmerzt, gelacht —
nur hat die Zeit indessen
ein Bild daraus gemacht.
und
Denn wider mein Vermuten
blieb alles mir im Sinn.
Jedoch sank es in Fluten,
wo ich nicht ich mehr bin.
onna
ahr aus, Jahr ein fuhren w i r z u den Feiertagen an die See. Nicht i n das Fischerdorf, i n d e m w i r s p ä t e r die F e r i e n verlebten — immer i n der gleichen, bescheidenen k l e i n e n W o h n u n g , die für uns alle doch
ein unvergessenes Sommerparadies wurde
—, sondern i n den s c h ö n s t e n , damals noch
stillen O r t an der S t e i l k ü s t e . Denkbar einfach war's auch da, u n d i n dem alten Gasthof teilte ich mich mit einer ä l t e r e n Base
in eine schmale Dachkammer. W i r hatten
eine Blechschüssel auf einem Schemel als
Waschtisch u n d zusammen e i n Handtuch
Die A b e n d e waren ganz hell, s p ä t gingen
w i r schlafen — ohne Licht, aus A n g s t v o r
F l e d e r m ä u s e n — i n den O h r e n das Rauschen der Linden am Teich u n d das G e schluchz der Sprosser aus den E r l e n an der
Mühle.
J
kenden S o n n e n b a l l i m N o r d o s t e n ging eine
breite, goldrote B r ü c k e ü b e r das sanftbewegte, stahlblaue W a s s e r bis zu deSchlucht, an deren R a n d w i r standen.
Ich w a r langsamer gegangen als die anderen u n d stand noch dort, w o der K ü s t e n
w e g an d e m steilen Einschnitt umbiegt zwischen den hohen W a c h o l d e r b ü s c h e n , als sie
schon d r ü b e n am Rand w a r e n .
Ganz früh standen w i r auf u n d liefen mit
den Karaffen i n die Schlucht hinter dem
M ü l l e r g a r t e n . D a guoll aus dem lehmigen
H a n g der Spring, an d e m w i r sie füllten
So kalt w a r sein Wasser, d a ß das G l a s
gleich perlend beschlug i n der f r ü h e n M o r genglut — so eisenhaltig, d a ß G l a s und
Erdboden mit rötlichem, feuchtem P u l v e r
b e s t ä u b t waren. D a r u m aber war's so gesund, sein W a s s e r z u trinken, schweigend
Die B e r n s t e i n k ü s t e bei Georgenswalde mit dem ,Wikinger-Sitz'
und n ü c h t e r n , w i e Osterwasser, u n d es den
Eltern schon ans Bett z u bringen, lange v o r
F r ü h s t ü c k u n d Badengehn. O h , dieser W e g nicht verstehen, w i e m a n sich nicht an sol- den, triefenden jungen W a l d wanderten w i r
cher H e r r l i c h k e i t u n d dem orgelnden Don- an die See u n d sahen den a l l e r s c h ö n s t e n
ü b e r den warmen Heideboden!
ner freuen mochte.
Sonnenuntergang. D i e W o l k e n , riesig ge„Hier w a r fliegender Sand, als ich K i n d
A b e r endlich, an einem S p ä t n a c h m i t t a g , ballt, schieferblau u n d g o l d e n w e i ß w i e eine
war" — e r z ä h l t e der V a t e r — „dort die
zogen die W e t t e r ab, gerade an unserem Burg, taten sich auf w i e e i n T o r , u n d v o n
alte Eiche stand noch allein, so g r o ß w i e
letzten Pfingsttag dort. Durch den rieseln- dem feurig schmelzenden, ungeheuren s i n heut — dort an jenem H a k e n i n der Schlucht
wurde unser W i r t v o n der L e h m w a n d erschlagen, als er i n der Gewitternacht heimlich nach Bernstein g r u b "
M e i n e arme Base hielt sich die O h r e n z u Walter von Sanden-Guja
und stolperte auf der Bohle, ü b e r die w i r
zwischen den jungen K i e f e r n u n d B i r k e n
er Fischer am See hatte sein H a u s neu
durch den h e i ß e n w e i ß e n Sand gingen —
gestrichen, u n d d a e i n k l e i n e r Rest
sie hatte A n g s t v o r Gespenstern u n d v o r
Farbe ü b r i g geblieben w a r , g i n g er
Gewitter. U n d dabei w a r fast jede Nacht
Gewitter. V o n der See kamen sie, z u m Land zu seinem K a h n , holte die alte Wasserw o l l t e n sie. „Damit der junge Roggen schaufel u n d strich sie damit an.
„So", sagte er, „jetzt wirst d u l ä n g e r lewächst", sagte M u t t e r
ben."
A b e r die W a n g e r Spitze hielt sie fest u n d
Die Farbe w a r e i n leuchtendes H i m m e l trieb sie nach der Rantauer, u n d sie warfen blau, n u r die Fenster des Hauses w a r e n dasich die Blitze zu w i e Bälle, T a g u n d Nacht. mit abgesetzt.
Ich s a ß am Fenster, h ö r t e die Erde trinken,
Die Schaufel l a g wieder i n i h r e m Kahn.
sah das rote Blitzgeloder u n d konnte es Sie w a r glücklich u n d dankbar für i h r neues
D
Die jungen B i r k e n dufteten i n der regenfeuchten Luft u n d g l ä n z t e n , der w i l d e Birnbaum i n halber H ö h e g l ü h t e i n rotgoldnem
Brand, es g l ü h t e die lehmige Schluchtwand,
der Sand unten, auf d e m die goldenen W e l len ausrannen — es g l ü h t e n w i e aus Gold
und Feuer die seltsam g r o ß e n Gestalten der
M e i n e n , der E l t e r n u n d V e r w a n d t e n , vor
dem g l ä s e r n e n Blau des reingewaschenen
H i m m e l s , ü b e r den das G e w ö l k fortzog, und
purpurn lagen ihre Schatten auf d e m nassen Heidegras. Ihre Gesichter blickten alle
mit d e m gleichen, a n d ä c h t i g e m , stillen und
frohen A u s d r u c k i n die sinkende Sonne.
E i n noch nie empfundenes, g r o ß e s Gefühl
b e d r ä n g t e m e i n K i n d e r h e r z . Ich stand ganz
still u n d sah auf die geliebten Gestalten,
diese feuerbestrahlten, vertrauten Z ü g e ,
fühlte sie seltsam eins mit der See und der
Sonne u n d d e m duftenden, mailich g r ü n e n
Land.
U n d w a r tief b e g l ü c k t .
as neue
K l e i d und m u ß t e immer denken: N u n werde
ich l ä n g e r leben, die s c h ö n e Farbe schützt
mich . . .
Sie lebte gern, u n d i n ihrer Ruhe u n d Beschaulichkeit sah sie v i e l e s v o n d e m
Fischerkahn aus, w o z u andere nicht Zeit
hatten. Ihr S c h ö n s t e s w a r es aber, w e n n sie
nachts unter den hohen Sternen dahinfahren konnte, der W i n d u m das Segel rauschte u n d das Boot sich unter i h r hob u n d
senkte.
Die W e l l e n waren w i e Leben. D a n n fühlte
sie den Pulsschlag v o n Gottes W e l t a l l und
sich selbst als einen T e i l davon, w e n n auch
nur einen w i n z i g k l e i n e n . S i e w a r keine
S t ü r m e r - oder Streberseele. Ihre W e l t gen ü g t e ihr, u n d der Landsee, d e n sie befuhr,
war groß.
A l s sie i n i h r e m s c h ö n e n neuen K l e i d zum
erstenmal mit d e m K a h n a m Schilf l a g und
leise auf- u n d niederwiegte, gerieten die
L i b e l l e n a u ß e r sich ü b e r d e n A n b l i c k .
„ W a s fehlt denn der A l t e n ? " riefen sie,
„ b r a u c h t sie solch e i n K l e i d ? Immer l a g sie
in d e m Schiff, machte n i e i h r e n Schnabel
auf, k e i n e r w u ß t e w a s v o n i h r — u n d jetzt
w i l l sie mehr sein als w i r . Selbst unsere
K ö n i g i n , die g r o ß e blaue, d i e sich auch
reichlich v i e l einbildet, hat nicht solch ein
K l e i d . W a s machen w i r nur, d a ß sie wieder
w i r d , was sie war, d a ß sie herunter m u ß v o n
ihrer H ö h e ? N e i n , w i r k l i c h , es ist zum Platzen, d a ß so eine Person es wagt, sich übei
den Durchschnitt z u erheben!"
Aufgeregt schrien u n d tuschelten sie
durcheinander, fuhren w ü t e n d durch die
Luft u n d flirrten mit ihren F l ü g e l n , d a ß sie
aussahen w i e elektrische F u n k e n .
Die Kahnschaufel w a r still. W a s sie d<
sah u n d h ö r t e , w a r i h r sehr zuwider, a b c
sie blieb still und ü b e r w a n d den Ä r g e r . Su
fühlte, d a ß das Wasser, das mit den Netze:i
in d e n K a h n g e k o m m e n war, i h r nichts an
haben konnte. Ihr K l e i d , das blaue, schützte
sie. Dann m u ß t e sie still i n sich hineinlachen. Das aufgeregte Gehabe der Libellen beachtete sie gar nicht mehr. Sie beobachtete lieber den g r o ß e n G e l b r a n d k ä f e t .
der auch i m K a h n w a r , mit seinem dicken
Kopf immer gegen sie s t i e ß u n d sich unter
ihr verkriechen w o l l t e .
»Ach j a " , sagte sie, „ m a n ist nicht au!
das Schlechte i n der W e l t angewiesen. Es
gibt genug anderes, d a ß das Schlechte ruhig
unbeobachtet b l e i b e n k a n n . "
, . . . und dal) Du, K ö n i g s b e r g , nicht sterblich bist .
Speichern ü b e r den Strom zum Schlofiturm
schrieb Agnes Miegel über die zerstörte Vaterstadt. Unser Foto zeigt den Blick von den
Fotos Victor Moslehner
U n d sie sah d e n H i m m e l , d i » g r ü n e n
Rohrhalme, u n d fühlte unter sich den Pulsschlag der W e l t .
Jahrgang
24
9. J u n i 1973 — F o l g e 23
Oftpteu|sen g r ü b e n Oftpceu^en
Martha
Windt
aus Soldau, Kreis Neidenburg
heute 311 Uelzen, Hauenriede 97
Allen unseren Landsleuten
aus dem Kreis Orteisburg
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Willkommensgrüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Pr.-Eylau
Kreisgemeinschaft
Kreisvertreter
Sensburg
Kreisvertreter
Gerhard Doepner
24 Lübeck-Moisling,
Knusperhäuschen 5
E. v. Redecker
2321 Rantzau
Karl Kohnke
und Frau Hildegard
geb. Schlesies
aus Dingort, Kreis Pr.-Eylau
heute
2141 Hesedorf, Stühmer Str. 28
Gerhard Goerke
u n d F r a u Ilse
geb. Vermehren
aus Rehfelde, Kreis Sensburg
heute 2302 Flintbek (Holstein),
Butenschönsredder 20
E r i k a Buttchereit
verehel. Meyer
aus Ragnit, Bahnhofstraße,
Kreis Tilsit-Ragnit
heute 326 Rinteln, Sohnreyweg 7
H e r b e r t Endrejat
und F r a u W a n d a
geb. Nithammer
aus Ragnit, Kreis Tilsit-Ragnit
heute 297 Emden,
Hermann-Allmer-Straße 41
Kreisgemeinschaft
Orteisburg
Kreisvertreter
M a x Brenk
3280 Bad Pyrmont, Postfach 1147
Ernst Latza
aus Orteisburg
und F r a u M a r g a r e t e
geb. Unger
aus
Schippenbeil, Kreis Bartenstein
heute
31 Celle, Ernst-Meyer-Ailee 12
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Pr.-Holland
Kreisvertreter
Veronika Weinert
geb. Scharnowski
aus Flammberg, Kr. Orteisburg
heute 3428 Duderstadt,
A.-D.-Leerenschen-Rinne 15
Dr. Heinz Lotze
4131 Rheinkamp-Baerl,
Heesbergstraße 43,
Haus Thierbach, Tel. 02841/41627
Ernst K r u p k a
aus
Wappendorf, Kreis Orteisburg
heute 64« Wächtersbach 1,
Untertor 14/16
K ä t e Schulz-Damaske
geb. Schulz
aus Hirschfeld, Kr. Pr.-Holland
heute
2904 Sandkrug, Fliederweg 10
Allen Osteroder Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Kreisgemeinschaft
Osterode
Rastenburg
Kreisvertreter
Hans Strüver
3330 Helmstedt, Schützenwall 13
Heinz Klose
und F r a u Renate
geb. Klein
aus Nikolaiken, Kreis Sensburg
heute 33 Gr.-Schwülper,
Eichenkamp 8
Siegfried
Steffanowski
aus Aweyden, Kreis Sensburg
heute 342 Herzberg (Harz),
Stettiner Straße 45
Allen Landsleuten, die uns in
Treue verbunden sind, herzliche
Grüße zum Pfingsttreften!
Die Dorfgemeinschaft
Eichmedien
Kreis Sensburg — 3112 Ebstorf
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Stadtvertretung
Kreisvertreter
Hilgendorii
2321 Flehm, Kr. Plön (Holstein)
Gustav Gerlach
und F r a u M i n n a
geb. Grigsdat
aus Auerfließ, Kr. Tilsit-Ragnit
heute
3 Hannover, Kugelfangtrift 91
H e l e n e Lamprecht
aus
Königshuld, Kreis Tilsit-Ragit
heute
216 Agathenburg, Im Ring 3
W i l l i e Oschecker
aus Ragnit
heute 2200 Powell Ave,
New York (USA) 10 462
O t t o Plogsties
aus Mantwillaten,
Kreis Tilsit-Pogegen
heute 7505 Ettlingen (Baden),
Thiebautstraße 12
F r a u Emmn Steguweit und
Tochter H a n n a W i n t e r
aus Schulen, Kr. Tilsit-Ragnit,
Fichtenwalder Straße 12
grüßen
alle Verwandten u. Bekannten
heute A 2734 Puchberg/Schbg.,
Schneebergstraße 7 (Österreich)
Tilsit
Stadtvertreter
Dr. med. Fritz Beck
2300 Kiel, Bergstraße 3
Telefon 04 31 / 4 60 15
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen!
Frei sei der Geist!
Fröhlich das Herz!
Heilig die Pflicht!
Treue zur Heimat!
Alle — Pregel — Deime
Grüße der
Kreisgemeinschaft
Wehlau
Kreisvertreter
Werner Lippke
2358 Kaltenkirchen,
Oersdorfer Weg 37
O Allenburg, Du Schöne,
an Alle, Omet, Schwöne!
Gruß allen Allenburgern
Werner Lippke
2358 Kaltenkirchen,
Oersdorfer Weg 37
K ä t h e Schlingelhoff
aus Groß-Birkenfelde
Elly Preuß
aus Nickesdorf, Kreis Wehlau
heute 3510 Hann. Münden,
Eichenweg 5 c
Emil Umlauf
aus Poppendorf, Kreis Wehlau
heute 3146 Adendorf,
Bardowicker Weg 3
Preisw.
KURENWIMPEL
liefert
H . Behrendt
674 Landau (Pf.),
Zweibrücker Straße 42
Fritz Gawehn
u n d F r a u Liesbeth
geb. Henkel
aus Groß-Heidenstein/Niederg.Dt.-Eylau, Artl.-Depot
heute 78 Freiburg, Rennweg 20a
Kreisgemeinschaft
W i l l y Edel
aus Jugendfelde, Kr. Osterode
heute
6451 Wachenbuchen, Erbsenstr. 9
ü4
Lehrer A l b e r t Gronau
und Frau Margarete
aus Königstal und Schiast
und Pulfnick, Kreis Osterode
heute 2051 Schönningstedt,
Am Salteich 6
Emil Heumann
u n d F r a u Elfriede
geb. Reiß
aus Osterode, Kaiserstraße 30
heute
8398 Pocking/Ndb., Lenaustr. 10
. G e o r g Schubert
Pr. Revierförster a. D.
und F a m i l i e
aus Tharden, Kreis Osterode
heute 2831 Jardinghausen,
Post Neubruchhausen
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Heimatgemeinschaft
Seestadt P i l l a u
Vorsitzender
Hans Tolkien
4300 Essen, Voßbergring 54
Dr.
G e r t a Becker
geb. Fortak
aus Pillau II, Kr. Fischhausen
heute 294 Wilhelmshaven,
Brommystraße 106
Johann Waibel
3. U.A.A. 5. Kp. Pillau bjs 1944
heute
7 Stuttgart, Hensteigstraße 66,
Kath. Gesellenhaus
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
A n n a Herrmann
gesch. Steinhauer
geb. Kösling
aus Alt-Rosenthal
u. Rosengarten, Kr. Rastenburg
heute 211 Buchholz/Nordheide,
Reiherstieg 103
A r m i n Wirsching
und Familie
aus Rastenburg, Pieperweg
heute 4530 Ibbenbüren,
Anker-Apotheke, Poststraße 9
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
7^1
Kreisvertreter
Georg Grentz
3450 Holzminden, Bebelstraße 20
G u s t a v Ehlert
u n d F r a u Elfriede
geb. Kadau
zuletzt Tilsit — Insterburg
heute 2223 Meldorf (Holstein),
Trotzenburg 67
H e l m u t h Frischmuth
und Frau M i l d a
geb. Behrendt
aus Tilsit, Kaltecken 21,
u. Weinoten, Kr. Tilsit-Ragnit
heute 423 Wesel, Luisenstr. 50
Treuburg
Theo Tolsdorfl
4600 Dortmund, Deusener Str. 44
Aquarelle — Ölgemälde
mit ostpr. Motiven
Auswahlsendung unverbindlich
H. Kionke
7534 Birkenfeld, Panoramastr. 21
Walter Lunau
und F r a u M a r t a
geb. Rattay
aus Gordeyken und Treuburg
heute 3106 Eschede, Kreis Celle
Sie wählen richtig — wenn Sie
sich für Deutschen Tilsiter
Markenkäse nach Ostpreußenart entscheiden. Heinz Reglin,
207 Ahrensburg, Postfach 1227,
Käsegroßhandel.
Kreisvertreter
Wir
grüßen
unsere bisherigen fitste
und empfehlen uns für die 14rlau6szeit
Kreisgemeinschaft
Rößel
stellvertr. Kreisvertreter
Erwin Poschmann
2358 Kaltenkirchen (Holstein),
Postfach 116
Allen unseren Landsleuten
herzliche Willkommensgrüße
zum Bundestreffen
UNSER TREFFPUNKT
nach der Großkundgebung,
Halle 3, unten
Kreisgemeinschaft
S c h l o ß b e r g (Pillkallen)
Patenkreis Harburg-Land
Kreisvertreter
Schüler
282 Bremen 77
Wolgaster Straße 12
Fritz Krause
und F r a u F r i e d a
geb. Atrott
aus
Blumenfeld, Kreis Schloßberg
heute 453 Ibbenbüren,
Bockradener Straße 57
Friedrich Paulokat
und Frau Helene
geb. Karnowski
aus Ackermühle (Jodszen K),
Kreis Schloßberg
heute 3301 Weddel, Hauptstr. 5
Kreisgemeinschaft
Pogegen
M a x Beyer
und F r a u F r i e d a
geb. Dilba
aus Tilsit, Hindenburgstraße
heute 8660 Münchberg/Ofr.,
Laubersreuther Weg 24
Berta M a c k i e s
aus Tilsit, Yorkstraße 19
2831 Dünsen, Welchselstraße 3
Rudolf Plieskat
und F r a u H e l e n e
geb. Treinat
aus Tilsit, Ternerstraße 3
heute 4018 Langenfeld,
Geschwister-Scholl-Straße 14
Ernst Schneidereit
aus Tilsit-Preußen
heute 1 Berlin 61, Arndtstr. 35
Erich Stiet
und Frau H e d w i g
geb. Dauter
aus Tilsit u. Gilge, Kr. Labiau
heute 4040 Boundary Rd.,
Yarrow B. C , Canada
Fritz Wiemer
aus Tilsit, Sommerstraße 28
heute
505 Porz-Urbach, Gronaustr. 3
Allen unseren Landsleuten
herzliche Grüße
zum Bundestreffen
Kreisgemeinschaft
Tilsit-Ragnit
Otto Poschinski
und Frau Johanna
geb. Räder
aus Reineck
und Schloßberg (Pillkallen)
heute 7057 WinnendenHanweiler, Weinstraße IS
Schöne Ferienwohnungen a. der
Costa Brava bietet preisgünstig
an: Franz Gullatz, 2247 Lunden,
Friedrichstr. 37 (fr. Kbg./Pr.)
H o t e l Stadt H a m b u r g
244 Oldenburg (Holst), Schuhstraße 33 (fr. Zur Hoffnung,
Maulen, Kreis Samland)
Ferienaufenthalt mit Reitgelegenheit. Wilhelm Laskowski,
522 Waldbröl, Dahl Nr. 8,
Telefon 0 22 91 / 78 66
fr. Sensburg
Heinz Schadwell, 3388 Bad
Harzburg 4, Saarweg 2, Telefon
0 53 22 / 8 17 70, fr. Bartenstein
(Ostpr.). Tagespr. m. Fr. DM 9,-.
W. Wölky
G ä s t e h a u s Tannenberg
338 Goslar 8, Brunnenstraße 27,
Übernachtung m. Fr. DM 9,—,
fr. Deutsches Haus, Korschen.
Haus Kober
7261 Altburg, Alzenberger Weg 1
Telefon (0 70 51) 88 22
Zimmer mit Fr. DM 8,—
Wir grüßen aus dem Sauerland.
Die Berge, Wälder und die See
erwarten Sie in der Ferienwohnung am Wald bis 6 Pers.
Ab August noch frei. Koloska,
5769 Amecke (Sauerland), Am
Roden 54, Telefon 0 23 93 / 4 47,
früher Kruglanken.
Haus Martha
Zimmer m. fl. w. Wasser,
Übernachtung m. Fr. DM 6—
,
8229 Rothanschöring 244,
Post Kirchanschöring (Obb)
FERIENWOHNUNGEN
„ V i l l a Meine"
3392 Klausthal-Zellerfeld,
Sägemüllerstraße 57,
kompl. eingerichtet, preiswert!
Bodensee — Meersburg, ruh.
Komf.-Appartement,
Südw.Lage,
Hotel,
Schwimmbad,
DM 35,—. M. Tolkmitt, 35 Kassel-W., Brabantstr. 29, fr. Elchniederung u. Königsberg (Pr).
Pony-Hof
in Freudenthal. Leo Gerigk,
343 Witzenhausen, Freudenthal
Nr. 2, Tagespr. m. Fr. DM 8,—,
VoHpenslon DM 15,—.
Hotel — Pension
„Südhang"
5789 Neuastenberg
Übernacht, m. Frühst. DM 14,50,
Vollpens. DM 22,—.
Pension
„ H a u s am Kurpark"
L. Jeckstadt, 338 Goslar 2 —
Hahnenklee, Kurhausweg 14,
Telefon 0 53 25 / 23 68
Kreisvertreter
Matthias Hoier
2301 Mielkendorf über Kiel,
Dorfstraße 19, Tel. 0 43 47 / 6 63
„Haus Berlin" Hotel Garni
8959 Hohenschwangau, PflegerRothut-Weg 4, Tel. (0 83 62) - 9 45
(9145). Zimmerpreis pro Bett
DM 12,— bis DM 14,—.
Ferienwohnung auf d. Bauernhof Ed. Liersch, 3589 Niederbeisheim-Kassel.
Prospekt
anfordern!
£xb
Stimme der Jugend
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 14
DfipriUMfnrjluil
Schlesien mit Sudetenland verwechselt
W i e k ö n n e n sich junge Menschen ü b e r den Osten informieren?
Alsfeld — Als ich vom Deutschandtreffen der Pommern nach Hause
fuhr, saß in der Bahn ein kleines
Mädchen von etwa 10 Jahren und
fragte eindringlich seine Großmutter:
„Sag mal, was ist eigentlich mit den
Gebieten, die östlich der Oder und
der N e i ß e liegen, und die jetzt auf
den Landkarten w e i ß werden sollen?
Der Lehrer will mit uns erst morgen
darüber sprechen, erzähl du mir jetzt
bitte davon." Sehr viel konnte die
Großmutter ihrer Enkelin nicht von
unserer Heimat berichten. Da versuchte ich auszuhelfen. Zufällig hatte
ich eine Pommernkarte bei mir. In
groben Z ü g e n vermochte ich der Kleinen die Geschichte des östlichen pommerschen Kreises, des Kreises Lauenburg, zu erzählen.
Wieder einmal konnte ich feststellen, daß die Jugend Interesse hat,
etwas über unsere Ostgebiete zu erfahren. Was geschieht aber, wenn der
Lehrer aus eigener Unkenntnis Informationen gibt, die nicht richtig
sind? In einer Mittelschulklasse wurden z
B. im Geschichtsunterricht
Schlesien und das Sudetenland verwechselt. So glaubten 35 Schüler und
Schülerinnen, daß Schlesien erst 1937
auf politischem Wege zum Deutschen
Reich kam. In wievielen Klassen mag
ähnliches geschehen? Eine bessere Information der Lehrer, der Eltern und
der Kinder w ä r e dringend erforderlich, besonders jetzt, da die Gefahr
besteht, daß in den Schulbuchkonferenzen auf Wunsch der Polen geschichtliche Wahrheiten verschleiert
werden sollen. So wohnten in den
deutschen Ostgebieten niemals Polen.
Zwischen der V ö l k e r w a n d e r u n g und
der Besiedlung durch den Ritterorden
lebten in O s t p r e u ß e n die Pruzzen, ein
baltischer Volksstamm, in Pommern
die Wenden, zu ihnen g e h ö r t e n die
Kaschuben, im Spreewald die Sorben
und in Schlesien kleinere slawische
V o l k s s t ä m m e . Das Gebiet der Polen
erstreckte sich bis zur Netze, Warthe
und Weichsel. Wer sich genau informieren will, sollte über die Geschichte und das Leben in den östlichen Provinzen lesen.
Reichhaltiges Angebot
In den Büchereien des deutschen
Ostens ist sehr viel ostdeutsche und
osteuropäische
Literatur
gesammelt
worden. Man findet dort deutsche
und slawische Darstellungen der Geschichte und eine umfangreiche Scala
sämtlicher Literaturzweige, die eine
Verbindung zum Osten
aufweisen
k ö n n e n . Diese Bücher werden kostenlos ausgeliehen, nur die Portokosten
sind vom Leser zu tragen. Diese M ö g lichkeit, Bücher lesen zu k ö n n e n , die
nicht mehr käuflich zu erwerben sind,
aber auch Neuerscheinungen der letzten Jahre, sollte viel mehr genutzt
werden. Eltern, die ihren Kindern
etwas vorlesen möchten, Jugendliche,
die sich für Geschichte, Brauchtum
und Lebensweise im Osten interessieren, oder in der Schule sowie beim
Studium wissenschaftliche Ausarbeitungen über diese Gebiete machen
möchten,
ältere
Leute, die
gerne
etwas Heimatliches lesen oder Neues
über die Heimat erfahren wollen,
sollten recht oft von der Ausleihe
Gebrauch machen. Gruppenleiter, die
Veranstaltungen vorbereiten, finden
dort ebenfalls Material.
Hier einige Anschriften dieser Büchereien:
Bibliothek im Haus der ostdeutschen Heimat, 1000 Berlin 61, Stresemannstraße 90, Bibliothek im Haus
des Deutschen Ostens, 4000 D ü s s e l dorf, Bismarckstr. 90, Bücherei des
deutschen Ostens, 4690 Herne, Breddestraße 10.
G e w ü n s c h t e Bücher, die dort nicht
vorhanden sind, werden im a u s w ä r tigen Leihverkehr besorgt.
Die Leihfrist beträgt vier Wochen
und kann auf Wunsch v e r l ä n g e r t
werden. Der Bestand der Bibliothek
im Haus der ostdeutschen Heimat in
Berlin umfaßt zur Zeit 12 000 Titel
(Bücher, Zeitschriften und Landkarten). In der Bibliothek im Haus des
Deutschen Ostens in Düsseldorf sind
26 000 Bücher, 2600 Karten, 600 Stiche
und Bilder, 80 Schallplatten und 115
Diaserien vorhanden. Von der Bücherei des deutschen Ostens in Herne
kann man drei Bücherverzeichnisse erhalten und sich G e w ü n s c h t e s heraussuchen. 1967 war der Bestand auf
26 527 Bände angewachsen
und ist
inzwischen noch umfangreicher geworden.
Das Angebot ist sehr reichhaltig
und
sollte
von
möglichst
vielen
Landsleuten und vor allem von der
Jugend' genutzt worden. Ein Besuch
dieser Bibliotheken w ä r e ebenfalls zu
empfehlen. Damit möglichst viel Kulturgut aus den Vertreibungsgebieten
erhalten bleibt, kann man den Bibliotheken des deutschen Ostens Bücher
auch Nachlaßsachen anbieten, möglichst per Liste. Sie entgelten nach
Antiquariatspreisen. Besonders anzusprechen seien in diesem Rahmen die
Landsleute, die sich entschließen, ins
Altersheim zu gehen, zumal sie meist
sehr viel ihres persönlichen Besitzes
nicht in ihr neues Zuhause mitnehmen k ö n n e n .
Da die Mittel der Bibliotheken der
ostdeutschen Heimat sehr beschränkt
sind, hat der Geschäftsführer
der
Bibliothek im Haus der ostdeutschen
Heimat in Berlin zur Aktion „Rettet
das
ostdeutsche Kulturgut" aufgerufen. Er ist interessiert an kunstgewerblichen
und
volkstümlichen
Sachgütern, wie Trachten, Textilien,
Keramik, Glas, M e t a l l g e g e n s t ä n d e n ,
Skulpturen, G e m ä l d e n ,
Fotografien,
Ansichtspostkarten, Büchern und Zeitschriften, Briefen, Tagebüchern, Urkunden, alten und neuen Landkarten,
Tonbändern und Schallplatten
mit
Märchen und Mundart.
A b s c h l i e ß e n d bleibt zu sagen, daß
dieser kleine Beitrag keinen Anspruch auf V o l l s t ä n d i g k e i t
erhebt, ,. »
sondern ausschließlich als Anregung
gedacht ist.
Margarete Eich Uber alle Grenzen hinweg: Jugendliche kennen keine Vorurteile mehr
Jnfotmat'wneiv
Mehnmgen^
^Analysen;
Begegnung und Gespräche
Daran m u ß t e ich denken, als wir,
meine Freundin und ich, ein Gespräch
mit drei französischen Soldaten hinter
uns hatten. Der Abend verlief gänzlich ohne Alkohol. Nicht daher kommt
die Assoziation. W i r sprachen vielmehr über Anerkennung und Vers t ä n d n i s füreinander.
Katja und ich waren in den Schloßgarten gegangen. Das Wetter war
herrlich, wir wollten ein bißchen
draußen sein. W i r s a ß e n nicht lange
auf der Bank, da kamen Bernard,
Gilbert und Gerard auf uns zu. Bernard fragte uns, ob wir Französisch
oder Englisch k ö n n t e n .
Wir k ö n n e n ein bißchen Englisch. So
setzten sie sich neben uns. Fragten,
was wir machen und so weiter. Eine
Unterhaltung in für beide Parteien
fremder Sprache läuft nicht besonders
flüssig. Sie erzählten, d a ß sie nicht
w ü ß t e n , was sie an einem Wochenende tun sollten, d a ß sie aus Lyon
k ä m e n , Bernard ist Lehrer. Und d a ß
sie noch 63,5 Tage hier sein müßten.
Auf die Frage, wie es ihnen denn hier
gefalle,
antwortete
er
spontan:
„Scheiße". Das ist außer zwei anderen
Sätzen das einzige deutsche Wort, das
die drei kennen. Schon das gab mir
zu denken. Nun sind diese jungen
Männer, etwa 23 Jahre alt, schon fast
ein Jahr in unserem Land und k ö n n e n
nur sagen „Bitte Fräulein, 'aben Sie
Bonn — Den Gesetzentwurf zur Her- Feuer?". Bernard murmelte diesen
absetzung
des
V o l l j ä h r i g k e i t s a l t e r s Satz vor sich hin und gab sich selber
auf 18 Jahre (Drucksache 7/117) hat die Antwort „Nein". „ M ö g e n Sie frandie Bundesregierung erneut dem Prä- zösische Soldaten?" „Nein". — „Wolsidenten des Bundestages zugeleitet. len wir ausgehen?" „Nein." — „ W o l l e n
Dieses Vorhaben der Regierung hatte Sie mit mir gehen?" „Nein." So sehen,
bereits im 6. Bundestag auf der Tages- französische Jungs deutsche Mädchen.
ordnung des Parlaments gestanden,
Ich finde das traurig. Ich finde es
konnte damals jedoch nur noch in
erster Lesung behandelt werden, jpd gar nicht traurig, daß nicht jedes Mädchen mit einem Franzosen mitgeht,
Mainz — Die Jungdemokraten in hingegen, d a ß er einen solchen EinRheinland-Pfalz haben nach eigenen druck von uns gewonnen hat. „ W e n n
Angaben in den letzten beiden Jahren wir irgendwohin kommen mit unseren
einen Mitgliederzuwachs von 25 Pro- kurzen Haaren, dann drehen sich die
zent zu verzeichnen. Derzeit habe man meisten Leute ab, sie wollen nichts
von uns wissen."
1050 Mitglieder.
urznachrichten
Bürger einer neuen Welt
V o m V o r t e i l zwischenmenschlicher
Hamburg — „Baka h e i ß t doof" —
das war für uns am allerwichtigsten.
Sybille war baka. Und Sabine und
Regine auch.
Das war nicht etwa eine Geheimsprache, mit der wir uns auf diese
wenig nette Art über unsere Klassenkameradinnen unterhielten, das war
japanisch. Und Heidi und ich lernten
eifrig. V o n Sonoko. Sie war Japanerin.
Von Heidi lernten wir dafür „verfluerchte, verdammte Sairch!" — und
das
als
„SchwyzerWir gingen mit ihnen einen Kaffee bezeichneten
trinken, wir redeten mit ihnen bis in dütsch". Heidi kam nämlich, wie ihre
Johanna
Spyri
beschriebene
den s p ä t e n Abend. (Sie m u ß t e n in die von
Kaserne zurück.) Und wir haben uns Namensschwester, aus der Schweiz.
für das nächste Wochenende verab- Ich war die einzige Deutsche in dieredet. Selbst bei der vierten oder sem Kleeblatt, und wir fanden unsere
fünften
Begegnung
versuchten
sie Freundschaft miteinander ganz natürlich, um nicht zu sagen, s t i n k g e w ö h n nicht, uns auch nur anzufassen.
lich.
Ich will damit nur sagen, d a ß die
V ö l k e r v e r s t ä n d i g u n g ? — Mit siejungen Franzosen bestimmt nicht mit ben, acht Jahren denkt man ü b e r so
Haß nach Hause fahren werden. — was nicht nach. Gut, Sonoko hatte 'n
Aber wir sollten uns einmal für die bißchen andere Hautfarbe. Und ihre
Menschen interessieren, die aus ande- Augen waren wahnsinnig interessant.
ren Ländern kommen, und versuchen,
Nun hat man ja so gewisse Vorsie zu verstehen.
urteile. Gerade über die A n g e h ö r i g e n
Die V e r s t ä n d i g u n g zwischen den anderer Nationen und Rassen. Da
V ö l k e r n beginnt mit Begegnung und taucht dann so ganz beiläufig die BeGespräch. Und wir Jungen k ö n n e n merkung auf, d a ß alle Neger s t ä n k e n ,
viel dazu beitragen.
Lenore daß alle Chinesen heimtückisch und
W i r k ö n n e n viel zur V e r s t ä n d i g u n g der V ö l k e r tun
Wir machen es uns viel zu oft viel
zu einfach. W i r lehnen etwas ab, wir
verurteilen etwas, meist, ohne uns
über die Folgen einer solchen A b lehnung im klaren zu sein. Wie kann
man überhaupt H a ß oder Antipathie,
Zuneigung und Liebe erklären?
Parteijugend sucht Konflikt
Gibt's jetzt auch „ J u s o s " in der C D U ?
Hamburg — Die Junge Union (JU),
früher ganz CDU-fromm, sucht neuerdings den Konflikt mit der Mutterpartei. Zumindest in Schleswig-Holstein (ähnliche Tendenzen sind auch
in anderen B u n d e s l ä n d e r n zu bemerken).
Landesvorsitzender
Werner
Kaiinka, bei einem Gespräch mit der
Presse s i n n g e m ä ß : Junge Union und
C D U stimmen zwar in den politischen
G r u n d s ä t z e n überein, aber in der
Praxis weichen die Auffassungen weit
voneinander ab. Die Junge Union versieht sich nach seinen Worten künftig
als „Motor und Gewissen der Partei".
Sie will sich mit den „reformbereiten
Kräften" v e r b ü n d e n .
Reformprozeß, Reformpolitik, reformbereit — das sind die neuen Vokabeln
der J U in Schleswig-Holstein. Man
darf hoffen, d a ß sie nicht nur Schlagworte bleiben, sondern tatsächlich in
die Wirklichkeit umgesetzt werden.
Doch bis dahin ist es noch weit.
Darüber ist sich der Vorstand auch
klar, dennoch will er diesen W e g beschreiten, und zwar sofort. Die J U
will die kritische Rolle zur Partei in
aller Öffentlichkeit spielen und vor
Auseinandersetzungen mit den „Partei-Etablierten" nicht zurückschrecken.
Kaiinka ü b t e bei dem Gespräch harte
Kritik an der Parteiführung und warf
Foto Leloh
ihr u. a. vor, die Diskussion bisher
nicht praktiziert zu haben. Um endlich
die bisher in der C D U fehlende politische Willensbildung zu erreichen,
sollen die Kandidaten für politische
Amter nicht mehr durch Delegiertenversammlungen
nominiert
werden,
sondern durch die Mitglieder selbst.
A u ß e r d e m soll eine Kandidatenbefragung unter Teilnahme der Öffentlichkeit erfolgen.
Hört man diese und weitere Forderungen, kommen sie einem bekannt
vor. Man erinnert sich an die Entwicklung der Jungsozialisten und der
Jungdemokraten, die ihren Parteien
„das Leben schwer machen". Die
Junge Union scheint nun nachzuziehen. Das von ihr entwickelte Strategieprogramm kann sie zu den „ J u s o s
der C D U " werden lassen, falls sich der
Landesverband Schleswig-Holstein mit
seinen Vorstellungen auch auf Bundesebene durchsetzen kann. Auf die
Frage, ob die Junge Union denn tatsächlich die totale Konfrontation mit
der C D U sucht, gab mir Kaiinka als
Antwort ein klares Ja. Hoffentlich
ü b e r n e h m e n sich die
„Jungunionisten" dabei nicht. Vielleicht w ä r e
etwas weniger für den Anfang mehr.
Aber darin kann man sich auch irren.
Horst Zander
Beziehungen
alle Kanacker primitiv seien. Und
wenn uns dann ein duftender Neger,
ein, offenherziger Chinese und ein
äußerst kultivierter Kanacker • entgegentreten, dann g e r ä t unsere Weltanschauung ins Wanken, hm? Nee,
ich glaube, wir sind gar nicht so grau,
wie wir uns schwarz malen.
Und ganz nebenbei werden uns tolle
M ö g l i c h k e i t e n geboten. W e r hindert
uns daran, Europa, Afrika, Amerika,
Asien und Australien kennenzulernen? Eigentlich keiner.
Okay, da sind 'n paar Dummerhaftigkeiten von wegen Visa und so
zu ü b e r w i n d e n . Und dann die Penunsen. Mit denen ist es gerade bei jungen Leuten auch meist nicht so rosig.
Und natürlich: Ein Flug nach Teneriffa
kostet Geld. Und ein Hotelzimmer
auch. Und, und, und . . .
Aber: konnte unser G r o ß v a t e r sich
zum H o l z f ä l l e n nach Kanada schicken
lassen? Oder für Bauarbeiten nach
Israel? So mal eben in den Semesterferien? Denkste! Aber wir, wir können.
Dafür nehmen wir's dann unter Ums t ä n d e n sogar in Kauf, d a ß wir schuften m ü s s e n . Schwer schuften. W ä h rend der Ferien. Uns ist klar, d a ß wir
zu dem, was die meisten so unter „Erholung" verstehen, kaum kommen
werden. Dafür kommen wir zu ganz
was anderem.
Vielleicht ist derjenige, der uns da
beim Errichten eines Zaunes so bereitwillig und emsig hilft, ein „fauler
Makkaronifresser". Und er klotzt genauso ran wie wir. Und in der Arbeitspause bietet er uns 'ne Zigarette an.
Und man kommt so ins Gespräch —
in irgendeinem Kauderwelsch, einer
Zeichensprache . . .
Irgendwann kommt dann wohl jedem die Erleuchtung: Mensch, das ist
ja genau so'n Kumpel, wie all die anderen auch. Er hat eigentlich die
gleichen Probleme, wie wir alle in diesem Alter. Nur, er ist in anderer Umgebung aufgewachsen, wurde anders
erzogen, und trotzdem reden wir die
gleiche Sprache.
Der einzige Verlust, den wir bei
diesem Unterfangen zu verzeichnen
haben, ist der unseres — ach so gepflegten — Vorurteils. Und das ist
schon wieder ein Gewinn.
Ich will hier nicht für die Völkerv e r s t ä n d i g u n g oder gar für den Frieden predigen. Das tun Berufenere. Mir
fällt bei der ganzen Sache nur ein,
daß wir's eigentlich verdammt gut
haben. W i r k ö n n e n sie wirklich kennenlernen,
die
Weißen,
Gelben,
Schwarzen und Roten. Und das allein
wird reichen, um unser Denken und
Handeln zu v e r ä n d e r n . Wenn das gelungen ist, dürfte es schwierig werden, unsere Generation so gegeneinander aufzuhetzen, d a ß wir dazu bereit sind, andere Rassen in Grund und
Boden zu verdammen.
V.P.
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 15
Exb n i p t r u f i m b l u i t
Das Reich - ein gemeinsames Erbe
Vor 1000 Jahren starb Kaiser Otto der Große - Von Hubertus Prinz zu Löwenstein
Wer mit offenen Augen durch westdeutsche
Lande geht und an der Elbe haltmacht begegnet
von Reichenau bis Schleswig, von Aachen bis
Magdeburg einer Fülle von großartigen Zeug
nissen altreichsdeutscher Vergangenheit Im
kleindeutsch-westdeutschen Bewußtsein, das geschichtliche Kontinuität über Jahrhunderte hin
nicht wahrhaben will, linden Altrcichsdenkmale
und Gedenktage jedoch keinen Platz. Das zeigte
die totale Gedächtnislücke des Medienbildes anläßlich des Tausendjahresgedenkens an den Tod
Kaiser Otto des Großen. Lediglich „Die Welt"
machte, soweit wir sehen, eine rühmende und
rühmenswerte
Ausnahme. Auch im anderen
Teile Deutschlands, zumal in Magdeburg, wo
der große Kaiser im Dom begraben liegt,
herrscht gesammeltes Schweigen. Im Bewußtsein des Ostdeutschtums hat Otto der Große,
der die Ostpolitik Heinrich 1. überaus erfolgreich
jenseits der Elbe und im
mitteleuropäischen
Raum fortsetzte, einen festen Platz. Ihm soll der
nachfolgende Artikel von Prinz Hubertus zu Löwenstein Ausdruck geben. Prinz zu Löwenstein
ist Verfasser einer vielgelesenen „Deutschen
Geschichte — Weg des Reiches in zwei Jahrtausenden" und zahlreicher anderer Bücher. Unentwegt stand und steht er auch an der Seite
der Vertriebenen.
K ö n i g H e i n r i c h , e i n W e g b e r e i t e r seines
g r o ß e n Sohnes, hat a n z w e i F r o n t e n d e i
Geschichte k r a f t v o l l seine Herrschaft ausgeü b t . 933 schlug er d i e heidnischen M a g y a r e n
i n der Schlacht a n der Unstrut u n d brach
damit d e n G l a u b e n a n ihre Unbesieglichkeit- D i e s e r für ganz E u r o p a bedeutungsv o l l e n Waffentat folgte d i e E r s c h l i e ß u n g
u n d C h r i s t i a n i s i e r u n g des h e i d n i s c h - s l a w i schen Landes zwischen E l b e u n d H a v e l .
B r a n d e n b u r g w a r v o r der V ö l k e r w a n d e r u n g
eine germanische S i e d l u n g gewesen, als
„ B r a n i b o r " w a r es jetzt e i n B o l l w e r k der
heidnischen L u i t i z e n u n d W e n d e n , die m i t
den M a g y a r e n v e r b ü n d e t waren. Im W i n ter 928 w u r d e es v o n K ö n i g H e i n r i c h ers t ü r m t , schon 948 konnte das B i s t u m H a v e l berg errichtet w e r d e n . D i e L u s i z e r i n der
s p ä t e r e n M a r k L a u s i t z u n d die U k r e r i n der
s p ä t e r e n U c k e r m a r k w u r d e n der deutschen
K r o n e Untertan. D a m i t erreichte das christliche E u r o p a z u m ersten M a l e die O d e r u n d
b a l d auch die W e i c h s e l . A u f d e m Z u g nach
Prag, 929, huldigte der christliche H e r z o g
W e n z e l aus d e m H a u s e der P r z e m y s l i d e n
dem deutschen K ö n i g — d i e erste rechtliche
V e r b i n d u n g zwischen B ö h m e n u n d d e m
Reiche.
Einflusses reichte Magdeburger Recht bis
zum Dnjepr. K i e w u n d der g r ö ß t e T e i l P o lens ü b e r n a h m e n es, ü b e r 650 Ortschaften
und S t ä d t e , einschließlich Warschau. In
Podolien, W o l h y n i e n und der U k r a i n e w a r
es bis 1831 i n Kraft.
Dieses M a g d e b u r g e r Stadtrecht
dürfte
dem Freiherrn v o m Stein für sein g r o ß e s
Reformwerk in P r e u ß e n als historisches
V o r b i l d gedient haben: S t ä d t e unter solchem Recht regierten sich selber durch ihren
g e w ä h l t e n Rat, sie hatten ihre eigenen G e richtshöfe und waren v o n allen A b g a b e n
befreit.
Es g e h ö r t e z u m weltumspannenden Planen Ottos des G r o ß e n , durch die V e r m ä h lung seines Sohnes, des s p ä t e r e n Kaisers
Otto II., mit der byzantinischen Prinzessin
Theophano, deren Haus sich der A b s t a m mung v o n A l e x a n d e r dem G r o ß e n r ü h m e n
konnte, die Bande z u m O s t r ö m i s c h e n Reiche
enger zu k n ü p f e n . A u s dieser Ehe ist der
letzte der Sächsischen Kaiser hervorgegangen, Otto III., gestorben i n seinem 21. Jahre.
Ihn nannte m a n „Das W u n d e r der W e l t " ,
Friedrich G u n d o l f spricht v o n i h m als d e m
„ J o h a n n e s des katholischen Kaisertums,
w i e des c ä s a r i s c h e n Christentums". Er ist
der G r ü n d e r der K ö n i g r e i c h e Polen und U n garn, die zugleich die Oberhoheit des R e i ches anerkannten.
K
ö n i g H e i n r i c h I., V a t e r K a i s e r Ottos des
G r o ß e n , dessen Todestag v o r tausend
J a h r e n w i r i n diesem F r ü h l i n g gedenken, w a r v o n d e n einander einst feindlichen
S t ä m m e n , d e n Sachsen u n d d e n F r a n k e n ,
gemeinsam g e w ä h l t w o r d e n . A u c h die
B a y e r n v e r s t a n d er z u g e w i n n e n i n p e r s ö n lichem E i n v e r n e h m e n m i t i h r e m H e r z o g
A r n u l f , e i n e m der ersten Wittelsbacher.
M a n darf H e i n r i c h d e n B e g r ü n d e r des Deutschen K ö n i g r e i c h e s nennen. D i e Geschichte
hat sogar g e w o l l t , d a ß 919, i m J a h r e seiner
E r w ä h l u n g , das O s t f r ä n k i s c h e Reich i n einer
U r k u n d e z u m ersten M a l e „ R e g n u m T e u t o n i c o r u m " genannt w i r d , das Reich der
Deutschen.
Geschichte
V e r r a t , dieser Fluch deutscher Geschichte,
blieb auch Otto dem G r o ß e n nicht erspart
— nicht einmal i n seinem eigenen Hause.
D e n k e n w i r daran: Das Reich zu teilen,
ist niemandem gestattet, nicht e i n m a l einem
K a i s e r — das hat schon Dante A l i g h i e r i i n
seinem W e r k e „De M o n a r c h i a " gesagt, k e i ner Partei und k e i n e m K a n z l e r .
Reiterstandbild Ottos des G r o ß e n auf dem Marktplatz in Magdeburg
Otto, „der 84. K a i s e r seit A u g u s t u s " —
so nennt i h n der C h r o n i s t Otto v o n F r e i s i n g
— b e w o g 967 Papst Johannes XIII., M a g d e b u r g z u m Erzbistum z u erheben, d e m Range
nach K o n s t a n t i n o p e l gleich. „Den dreifach
Gesegneten u n d h ö c h s t H e i l i g e n " nennt der
Papst den K a i s e r i n der M a g d e b u r g e r G r ü n dungs-Bulle.
V o n M a g d e b u r g gingen C h r i s t i a n i s i e r u n g
und K o l o n i s i e r u n g Osteuropas aus, bis nach
R e v a l u n d N a r w a . „ M a g d e b u r g e r Recht" erlangte eine f ü h r e n d e Stellung, denn es galt
als fortschrittlich u n d frei. Siedler, die nach
Osten gehen sollten, machten oft seine E i n f ü h r u n g zur Bedingung für ihre Teilnahme
an dem Zuge. D e r M a g d e b u r g e r Oberhof
wurde zu einem der angesehensten i n M i t tel- u n d Osteuropa. Z u r Zeit seines g r ö ß t e n
Im D o m zu M a g d e b u r g wurde K a i s e r Otto
der G r o ß e i n den ersten Junitagen beigesetzt- 1207 brannte das Gotteshaus nieder,
aber ü b e r d e m m ä c h t i g e n Steinsarkophag
des Wiederherstellers des Reiches erhob
sich e i n neues, i n gotischer M a j e s t ä t . Es
g e h ö r t z u den w e n i g e n B a u w e r k e n , die die
Feuersbrunst v o n 1631, i m D r e i ß i g j ä h r i g e n
Kriege, u n d die neuerliche Z e r s t ö r u n g der
Stadt i m Z w e i t e n W e l t k r i e g ü b e r d a u e r t e n .
Das mag e i n S i n n b i l d dafür sein, d a ß auch
das „ G e m e i n s a m e Erbe der Menschheit",
v e r w i r k l i c h t i m W e r k e dieses wahrhaft G e salbten u n d seiner Nachfolger, niemals
untergehen werde.
Auch künftig die Vielfalt wahren
Historische Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung beging 50jähriges Bestehen
er 13. M a i w a r e i n Sonntag — 1923
w i e 1973. In L ü n e b u r g trafen sich
die M i t g l i e d e r der Historischen K o m mission für ost- u n d w e s t p r e u ß i s c h e Landesforschung z u m G e d e n k e n an jenen
Sonntag v o r 50 Jahren, an dem i m Lesesaal
der Stadtbibliothek K ö n i g s b e r g die G r ü n dungsversammlung stattfand. Gleichzeitig
gedachten sie eines der g r ö ß t e n M ä n n e r ,
die das P r e u ß e n l a n d hervorgebracht hat,
Nicolaus Copernicus.
Bereits am Freitag trafen die M i t g l i e d e r
i n der Salzstadt L ü n e b u r a e i n , die schon
i m M i t t e l a l t e r lebhaftes
Handelsinteresse
Neue Gemeinschaft
mit P r e u ß e n verband. D i e abendliche M i t Sein S o h n Otto, der i h m 936 nachfolgte g l i e d e r v e r s a m m l u n g gedachte zuerst der i m
und z u A a c h e n v o m Erzbischof v o n M a i n z letzten J a h r verstorbenen M i t g l i e d e r . M i t
g e k r ö n t w u r d e , empfand sich v o n A n f a n g den H e r r e n A s c h k e w i t z , Baethgen, M e y an als T r ä g e r eines i m p e r i a l e n Auftrags — h ö f e r u n d W e i s e v e r l o r die K o m m i s s i o n
M i t g l i e d e r , die einen T e i l der vergangenen
den O s t e n d e m Reiche a n z u g l i e d e r n u n d
A r b e i t e n mitgetragen u n d g e p r ä g t haben.
den V ö l k e r n ganz Europas eine neue G e Der Bericht des V o r s i t z e n d e n , A r c h i v d i r e k meinschaft z u geben, i n der christlichen
tor K o e p p e n , zeigte i n g e d r ä n g t e r Ü b e r s i c h t
W i e d e r b e l e b u n g des r ö m i s c h - u n i v e r s a l e n die Breite der A r b e i t e n der K o m m i s s i o n auf.
G e d a n k e n s . Z w e i M a r k e n w u r d e n errichtet, A n zentraler Stelle stand n a t ü r l i c h Coperan der unteren E l b e unter H e r m a n n B i l l u n g nicus; an der Festschrift für i h n haben
und s ü d l i c h d a v o n unter M a r k g r a f G e r o , ge- a l l e i n sechs unserer M i t g l i e d e r mitgewirkt.
gen d i e W i l z e n u n d Sorben bis z u m Rande Doch auch die anderen A r b e i t s v o r h a b e n ,
des Erzgebirges.
zum T e i l schon i n P r e u ß e n begonnen, werZ u m Retter des A b e n d l a n d e s w u r d e Otto, den fortgeführt, sei es das P r e u ß i s c h e
als er d e n S t u r m aus d e m O s t e n brach u n d Urkundenbuch, das bereits bis 1361 vor955 die M a g y a r e n auf d e m Lechfeld b e i liegt, oder die Berichte der G e n e r a l p r o k u A u g s b u r g schlug. D e n deutschen S t ä m m e n ratoren des Deutschen Ordens, die sie aus
unter d e m M i c h a e l s b a n n e r hatten sich die Rom an den Hochmeister auf der M a r i e n B ö h m e n zugesellt. B a l d danach sollten aus burg richteten, u m i h n auf dem laufenden
den w i l d e n M a g y a r e n d i e christlichen, zu halten, oder die p r e u ß i s c h e n Landesordnungen als Ergebnis der oft langdauernden
reichstreuen U n g a r n w e r d e n .
und schwierigen Landtagsverhandlungen;
A m 2. Februar 962 empfing Otto z u Sankt auch der A t l a s des P r e u ß e n l a n d e s macht
Peter i n R o m d i e K a i s e r k r o n e . T r o t z a l l e n Fortschritte, u n d das Erscheinen der N a c h S t ü r m e n u n d a l l e m Ungemach der J a h r h u n - t r ä g e z u r A l t p r e u ß i s c h e n Biographie ist gederte sollte dieses Reich bis 1806 Bestand sichert. Nicht zuletzt z u nennen ist „der
haben. D a ß w i r , die H e u t i g e n , erneut so W e r m k e " , w i e das g r o ß a r t i g e W e r k weit
schwer bedroht aus d e m Osten, als Euro- ü b e r die p r e u ß i s c h e Landesforschung hinp ä e r d e n k e n u n d h a n d e l n k ö n n e n , das ver- aus nur h e i ß t : die B i b l i o g r a o h i e der G e d a n k e n w i r d e m W e r k e Ottos, d e m die G e - schichte v o n Ost- und W e s t ^ r e u ß e n . Erschichte m i t Recht den seltenen N a m e n schien 1933 i n K ö n i g s b e r g der 1. Band, der
„Der G r o ß e " gegeben hat. „Das Reich ist s t ä n d i g durch N a c h t r ä g e e r g ä n z t wurde, so
das gemeinsame Erbe der Menschheit", w i r d i n diesem J a h r der 3. Band vorgelegt,
steht i n der G o l d e n e n B u l l e v o n 1356 des alle V e r ö f f e n t l i c h u n g e n ü b e r P r e u ß e n nachR ö m i s c h - D e u t s c h e n K a i s e r s u n d K ö n i g s v o n weisend — nicht wenige A r t i k e l auch aus
B ö h m e n , K a r l I V . V i e l l e i c h t , d a ß m a n den dem „ O s t p r e u ß e n l a n d " ; noch immer bezeitlosen S i n n dieser W o r t e heute wieder arbeitet dieses W e r k der ehemalige K ö nigsberger Bibliotheksrat Ernst W e r m k e
besser begreift.
D
nach denselben G r u n d s ä t z e n . W e n n auch
g e d r ä n g t , so vermittelte doch der Bericht
ü b e r die A r b e i t s v o r h a b e n einen Eindruck
v o n der V i e l f a l t der A n s ä t z e , die der E r forschung der V e r g a n g e n h e i t des P r e u ß e n landes heute dienen.
E i n e n ganz anderen Bereich schilderte
A r c h i v d i r e k t o r i n Poschmann aus B ü c k e b u r g .
A l s Stipendiatin der Unesco hatte sie e i n
halbes J a h r P o l e n besuchen u n d dort arbeiten k ö n n e n u n d i n v i e l f ä l t i g e n K o n t a k t e n
mit d e n dortigen Forschungsinstituten u n d
Doch auch i n Zukunft soll solche V i e l f a l t K o l l e g e n gestanden. Ihr Bericht w a r i n gewahrt bleiben. Unter diesem A n s a t z struktiv, regte aber auch z u m Nachdenken
stand die Z u w a h l neuer M i t g l i e d e r : P. D r . und z u lebhafter D i s k u s s i o n an, geht es doch
Demel O . T als derzeitiger Leiter des Z e n - i n v i e l e n A r b e i t e n polnischer Forscher u m
tralarchivs des Deutschen Ordens i n W i e n , dasselbe Gebiet, ü b e r das auch diese K o m Dr. H a r t m a n n v o m Staatlichen A r c h i v l a g e r m i s s i o n arbeitet, das P r e u ß e n l a n d .
in G ö t t i n g e n , Prof. D r . H e l l m a n n v o m InstiDer Nachmittag brachte d e n Empfang
tut für O s t e u r o p ä i s c h e Geschichte der U n i - durch d e n B ü r g e r m e i s t e r der Stadt L ü n e v e r s i t ä t M ü n s t e r , D r . K a r p als M i t g l i e d des burg u n d die damit verbundene Eröffnung
Herder-Instituts M a r b u r g u n d Schriftführer der A u s s t e l l u n g „ C o p e r n i c u s . Dokumente
des Historischen V e r e i n s für E r m l a n d und seines Lebens". A u s den B e s t ä n d e n des
H e r r K e n k e l , der mit seinen A r b e i t e n w e i t ehemaligen
Königsberger
Staatsarchivs
ü b e r den Bereich des V e r e i n s für F a m i l i e n - hatte sein ehemaliger Leiter K u r t Forstforschung i n Ost- u n d W e s t p r e u ß e n hinaus reuter eine w e r t v o l l e u n d gute Schau z u bekannt ist.
sammengestellt, die z u m Geburtstag des
A s t r o n o m e n i n G ö t t i n g e n zuerst der ÖffentA m Samstagvormittag sprach A r c h i v - lichkeit z u g ä n g l i c h wurde. F ü r die Tagung
direktor Schmidt aus O l d e n b u r g ü b e r die der K o m m i s s i o n bildete sie das H e r z s t ü c k .
Historische K o m m i s s i o n für Niedersachsen. Doch auch e i n Besuch i m O s t p r e u ß i s c h e n
Er zeigte die Entstehung u n d weitere Ent- Jagdmuseum mit seinen u n ü b e r s e h b a r e n
w i c k l u n g dieser 1910 g e g r ü n d e t e n Nachbar- S c h ä t z e n beeindruckte i n vielfacher W e i s e .
k o m m i s s i o n auf, nicht ohne H i n w e i s e auf
A m A b e n d gab Fritz Gause einen Uberdie Problematik der A r b e i t i n neuen Fragestellungen oder auch „ n u r "
finanzieller blick ü b e r die E n t w i c k l u n g der K o m m i s s i o n
Hinsicht. V i e l e Probleme lagen auf dersel- in 50 Jahren, hatte er doch als einziger noch
ben Ebene w i e b e i uns, manche A n r e g u n g Lebender die gesamte E n t w i c k l u n g miterforderte auch z u m Nachdenken u n d z u i n - lebt.
tensiver D i s k u s s i o n heraus. R ü h r t doch die
A m Sonntag hielt a b s c h l i e ß e n d Professor
heutige Zeit i n ihrer Forderung nach Stasiewski, Bonn, einen Festvortrag über
Standortbestimmung u n d Reflexion auch an „ N i c o l a u s Copernicus als e r m l ä n d i s c h e r
die A n s ä t z e der Historischen K o m m i s s i o - Domherr". Ausführlich berichtete er ü b e r
nen. M ü s s e n w i r uns auf neue Formen und das E r m l a n d am A u s g a n g des Mittelalters,
Strukturen einstellen, neue Arbeitsgebiete die E n t w i c k l u n g des Copernicus u n d w ü r suchen oder gilt es, bisherige A n s ä t z e aut digte i h n als A s t r o n o m e n , u m i n diesem
jeden F a l l z u verteidigen? Ist auch G e - breiten Rahmen das B i l d des Domherrn i n
schichtsforschung e i n P o l i t i k u m oder hat sie seinen geistlichen, verwaltungstechnischen
als A n s a t z p u n k t nur „ a m o r patriae", die und politischen A u f g a b e n z u zeichnen. Er
Liebe z u m V a t e r l a n d ? E r t ö t e t eine solche verstand es eindringlich, die Person CoperD i s k u s s i o n die Freude an der historischen nicus zu schildern u n d vermittelte vieles
Forschung oder f ö r d e r t sie sie? N u n , es nicht nur den M i t g l i e d e r n der K o m m i s s i o n ,
gab auch i n der D i s k u s s i o n keine passende sondern auch den G ä s t e n aus L i m b u r g A n t w o r t auf solche Fragen, es w i r d sicher
Insgesamt zeigte die Jahrestagung die
auch i n Zukunft keine a l l g e m e i n g ü l t i g e
geben. W e s e n t l i c h bleibt nur, d a ß die V i e l - V i e l f a l t der A n s ä t z e , Fragen und Interfalt der A n s ä t z e u n d Fragen auch i n Z u - essen, die sich v o l l e r Leben und guter Z u kunft möglich sein w i r d , und dafür scheint sammenarbeit zwischen alt u n d j u n g verin der K o m m i s s i o n auch nach 50 Jahren einigen i n der gemeinsamen Aufgabe, der
Erforschung der farbigen Vergangenheit
die G e w ä h r gegeben z u sein.
des P r e u ß e n l a n d e s .
Dr. Udo Arnold
9. J u n i 1963 — F o l g e 23 — Seite 16
Damals und heute
Helene Leo-Vageier
rÖia wil
au<Q. die
schiebe cJyane
kanten...
Erinnerungen an das Oberland
Manchmal tut es uns in der Redaktion leid,
wenn wir ein Manuskript, das uns gut gefällt,
kürzen m ü s s e n oder nur einen Auszug bringen
k ö n n e n . Aber die Zeitungsseiten lassen sich
nicht beliebig dehnen — und wir m ü s s e n ja
auch für alle Leser Interessantes bringen. Von
einer Fahrt am Himmelfahrtstag durch das
schöne Oberland berichtet lebendig und mit feinem Humor eine Leserin, die heute im sonnigen Kalifornien wohnt. Die Erinnerungen an das
Oberland schrieb sie schon 1942 nieder, als sie
in Venezuela lebte. Sie erzählt von dem Gut
M ä k e n im Kreis Pr.-Holland, wo sie mit fünf
Geschwistern aufwuchs, und von jener Fahrt,
die nach Buchwalde, zu den .Geneigten' oder
.Schiefen' Ebenen führte, wo die Schiffe über
die Berge fuhren. Es war in der schönsten, aber
auch gewitterreichsten Zeit des Jahres. Sie berichtet:
Z
unächst w a r es eine herrliche Fahrt
durch die g r ü n e n Felder, w o der R o g gen schon hoch u n d k u r z v o r dem
Schossen stand, w ä h r e n d die Sommersaat
noch k l e i n u n d für uns ununterscheidbar
rechts und l i n k s v o m W e g e unsere Fahrt
wie e i n g r ü n e r P l ü s c h t e p p i c h begleitete.
Papa w u ß t e n a t ü r l i c h jede Sorte, erstens
w e i l er die Felder ja selber hatte b e s ä e n
lassen, und zweitens ü b e r h a u p t . W i r fuhren
ü b e r K o l b i n g , e i n k l e i n e s Bauerndorf, i m mer durch freies, h ü g e l i g e s L a n d i n der
Richtung auf G r ü n h a g e n , w o die Kirche w a r ,
zu der auch w i r g e h ö r t e n . A b e r diese Kirche
kannte ich nur v o m flüchtigen V o r b e i f a h r e n
und v o n a u ß e n , w e i l b e i den s o n n t ä g l i c h e n
Kirchenfahrten w i r K l e i n e n immer zu Hause
gelassen w u r d e n . F ü r mich w a r sie e i n M y sterium zusammen mit Pfarrer Schliepe, den
ich auch nur v o m Sehen kannte. Er tauchte
zwar einmal im Jahr bei lins auf. uni die
G r o ß e n z u p r ü f e n und mit Papa G r o g z u
trinken, u n d w a r offenbar e i n ganz munterer M a n n . A b e r für mich w a r er w e g e n seines A m t e s mit dem Hauch v o n G e h e i m n i s
umwittert, den auch die Kirche für mich
hatte, bis sie i h r G e h e i m n i s abgab an die
ewige Kirche, deren Schleier k e i n menschliches H e r z je durchdringen k a n n .
A l s o da w a r G r ü n h a g e n u n d gleich nach
der Kirche, die ich mit den A u g e n verschlang und gleichsam für lange M i n u t e n i n
Besitz nahm v o n meinem Rücksitz aus, k a m
etwas anderes, fast ebenso H e r z b e w e g e n des: der B a h n ü b e r g a n g .
Die Eisenbahn kannte ich schon v o n einer
der wunderbaren Reisen, die meine gute
M u t t e r mit uns nach E l b i n g machte, u m z u m
Zahnarzt oder z u m Photographen zu gehn.
A b e r unheimlich blieb sie mir immer, u n d
der B a h n ü b e r g a n g w a r auf dem W e g zum
V e r g n ü g e n eine der ä n g s t l i c h s t e n Etappen,
die ich nur zitternd bestand.
M u ß t e man nicht auf die M i n u t e p ü n k t lich h e r ü b e r k o m m e n , u m nicht v o m brausenden
Bummelzug Maldeuten—Pr.-Holland hinweggerafft z u werden? Es g i n g die
Sage, d a ß der Schlagbaum einst dem K u t scher v o n H e r r n Stephan die M ü t z e v o m
Kopf geschlagen hatte, u n d ich pries m e i n
gutes Glück, d a ß ich so tief unten s a ß und
rechnete mir aus, d a ß das U n h e i l entweder
.ml Augusts oder Papas Haupt heruntersei usen w ü r d e . Das hatte v i e l Erleichterndes,
und nun hoppelten w i r , das h e i ß t die v i e r
R ä d e r des W a g e n s , auch schon ü b e r die
Schienen und nirgends w a r das Ungeheuer
zu sehn. ( M a n denke, Himmelfahrt Nachmittag, K l e i n b a h n im H e r z e n v o n Ostpreußen!)
M a n konnte sich neuen Schrecknissen zuwenden. Das heißt, die anderen schienen
nichts A r g e s zu denken w i e ich B a n g b ü c h s .
N u r G r o ß c h e n w a r genauso a n g s t v o l l w i e
ich, v o r a l l e m i m H i n b l i c k auf die immer
drohender aufsteigenden W o l k e n , u n d ich
t ü h l t e mich unendlich zu ihr hingezogen.
Schon fing es an zu tröpfeln, und da w a r
keine H i l f e ; rasch w u r d e n alle M ä n t e l angezogen und w ä h r e n d unter Donner und
Blitz ein herzhaftes G e w i t t e r ü b e r uns herunterprasselte, l a g ich mit dem Kopf i n
G r o ß c h e n s Schoß und sah meinem letzten
S t ü n d l e i n entgegen.
A b e r siehe da! Der Donner wurde s c h w ä cher, das schwarze G e w ö l k verteilte sich,
und
über
der
verweinten
Landschaft
strahlte der Regenbogen, der sich i n tau-
Ein Naturparadies eigener P r ä g u n g : Der Drausensee — auf diesem G e m ä l d e ist die Abendstimmung an dem verlandenden G e w ä s s e r festgehalten. Es entstand 1941 in Drei Rosen bei Elbing und stammt aus der Sammlung Fall in
send Tropfen spiegelte, die an dem jungen
Laub der B ä u m e hingen. W i r fuhren n u n
durch den D r a u l i t t e r W a l d , alles atmete
Frische, die D r o s s e l schlug, und der B o d e n
zwischen den h o h e n Buchen w a r bedeckt
mit b l ü h e n d e m W a l d m e i s t e r .
N u n k a m D r a u l i t t e n u n d gleich darauf
der k l e i n e W a l d mit dem E r b b e g r ä b n i s . Ich
denke mir, es w i r d den Grafen Dönhoff geh ö r t haben, die j a ü b e r a l l rundherum ihre
Besitzungen hatten. Jedenfalls erinnere ich
mich an eine A r t K a p e l l e , i n der e i n paar
alte, vermoderte S ä r g e stehn, und so
schrecklich ich es fand, ich sah sie m i r auch
an, um dann tagelang hinterher den G e d a n k e n daran nicht l o s w e r d e n z u k ö n n e n . D a zu roch es dumpf nach M o d e r und w e l k e m
Laub, u n d alles w a r u n s ä g l i c h unheimlich.
D e r w e i l suchten M a m a u n d G r o ß m u t t c h e n
das k l e i n e G r a b v o n der ganz j u n g gestorbenen Tochter v o n G r o ß m u t t e r , die A n n a
g e h e i ß e n hatte. Es w a r dicht mit Efeu ü b e r -
wuchert, dessen blaue B l ü t e n t r ö s t l i c h ü b e r
aller V e r g ä n g l i c h k e i t leuchteten. U n d G r o ß chen weinte, nach fast fünfzig J a h r e n , u m
diese tote k l e i n e Tochter u n d durch m e i n
noch so ahnungsloses H e r z z o g erschauernd
das allererste Gefühl davon, d a ß L i e b e unsterblich ist.
A b e r die anderen w a r e n schon vorausgefahren, w i r m u ß t e n uns e i l e n . U n d n u n saß e n w i r w i e d e r i m W a g e n u n d der letzte
T e i l der Fahrt v e r l i e f ohne neue A u f r e g u n gen. Es mochte gegen fünf U h r sein, als
w i r i n Buchwalde ankamen.
M i t t e n i m W a l d , i n der N ä h e
der
Schleuse, waren Tische und Stühle
aufgeschlagen u n d dicht daneben standen schon
v i e l e W a g e n , und die d a z u g e h ö r i g e n K u t scher machten sich mit den Pferden z u schaffen oder packten die mitgebrachten P r o v i a n t k ö r b e aus. Im A u g e n b l i c k w a r e n w i r
v o n B e k a n n t e n u n d U n b e k a n n t e n umringt
und es gab einen schweren A n f a n g z u ü b e r -
stehen. W i r standen m i t steifen K n i e n u n d
verknitterten, g e s t ä r k t e n K l e i d e r n da, m u ß ten G u t e n T a g sagen, k n i c k s e n , gut gemeinte F r a g e n beantworten u n d uns treffl i c h benehmen.
D a n n aber v e r s c h w a n d e n w i r erleichtert
u n d jetzt auch hutlos m i t d e n anderen K i n dern, v o n denen eine M e n g e da waren,
u n d das V e r g n ü g e n konnte endlich losgehn.
Zuerst w u r d e die Schleuse betrachtet, ein
g r o ß e s Maschinenhaus, i n dem das Wasser,
das d r a u ß e n v o r b e i s t ü r z t e , sich i n E l e k t r i z i tät umsetzte, u m die Schiffe ü b e r die H ü g e l
z u transportieren. A l l e s w u r d e uns e r k l ä r t
und halb verstanden — aber das reichte z u n ä c h s t . N a c h W e s t e n , w o der W a l d sich
öffnete, konnte man die Schienen weit unten
i m K a n a l v e r s c h w i n d e n sehn, u n d hatte tu-uI
G l ü c k u n d es w a r k l a r e Luft, so sah maii
i n w e i t e r Ferne auch noch den silbernen
Spiegel des Drausensees, i n den der K a n a l
mündete . . .
Ulrich Kirstein
in Stück (Dsipzeußen in 73ad ^PÖoiisho^en
Wie einst in Königsberg - so kann man heute dort bei Schweriner „konditern" gehen
er Kreislauf mag nicht mehr so richtig. Eine K n e i p p k u r ist fällig, so meinen die Ä r z t e . W o h i n nur? D a erinnere
ich mich an B a d W ö r i s h o f e n . Im Ostpreuß e n b l a t t hat doch immer .Schweriner' annonciert, w o h e r w i r so oft f r ü h e r u n d auch
jetzt das herrliche M a r z i p a n und andere
— immer nach mehr schmeckende — S ü ß i g k e i t e n bezogen. E i n gutes Sanatorium w a r
b a l d gefunden, u n d eines Tages k a m ich
dann i n B a d W ö r i s h o f e n an. Das W e t t e r
so durchwachsen, w i e es i m F r ü h j a h r eben
ist; ich w a r neugierig, was man so mit m i r
anfangen w ü r d e u n d w i e ,Schweriner' heute
aussieht, das ich j a doch noch ganz gut
v o n K ö n i g s b e r g her kenne.
D
N a c h d e m ich alle A n f a n g s f o r m a l i t ä t e n
ü b e r mich hatte ergehen lassen, blieb s p ä t e r
Zeit für einen Spaziergang i n die H a r t e n thaler S t r a ß e . Schön liegt die K o n d i t o r e i ;
noch s c h ö n e r ist i m Innenraum die W a n d ,
die das alte K ö n i g s b e r g zeigt. Ich sitze e i n
w e n i g b e k l o m m e n da. D i e H e i m a t hat mich
innerlich doch gepackt. M a n sammelt jetzt
jedes noch so k l e i n e S t ü c k c h e n H e i m a t , u n d
.Schweriner' g e h ö r t n u n e i n m a l dazu, i n
E r i n n e r u n g an die K i n d e r s e l i g k e i t ü b e r das
M a r z i p a n , die H e r z e n mit der so gut
schmeckenden F ü l l u n g .
Ja, u n d w e i t fort v o n dieser s c h ö n e n K o n ditorei w e r d e n i n einem beachtlich wachsenden Betrieb so v i e l e dieser H e r r l i c h -
k e i t e n hergestellt, d a ß m a n b e i m Durchgehen H i m m e l a n g s t u m das m ü h s a m zu
bewahrende G e w i c h t bekommt. H e r r Stiel,
der Inhaber, nimmt sich v i e l Z e i t für den
unerwarteten
Besucher, o b w o h l er mit
A r b e i t ü b e r h ä u f t ist. M i t w i e v i e l M ü h e
w u r d e hier durch die Schwermer-Tochter,
F r a u Stiel, u n d s p ä t e r durch i h r e n S o h n aus
dem N i c h t s das alles aufgebaut! Es ist schön
z u sehen, d a ß unsere Landsleute sich durchsetzen, i n ihrer U m g e b u n g F u ß g e f a ß t hab e n u n d heute sehr angesehen s i n d .
J a , ich b i n d a n k b a r für die gute Aufnahme
i n B a d W ö r i s h o f e n . Oft w u r d e ich gefragt,
w a r u m ich eigentlich nach B a d W ö r i s h o f e n
g e k o m m e n sei w i e so v i e l e Landsleute!
N a t ü r l i c h geht es z u n ä c h s t u m die Gesundheit. A b e r w i r w o l l e n doch unsere K o n d i torei Schweriner w i e d e r s e h e n ! U n d wenn
w i r auch nicht mehr b e i d e n K l ä n g e n des
Rundfunkorchesters unter L e i t u n g v o n Erich
Börschel oder E u g e n W i l k e n am Schloßte Ich
sitzen k ö n n e n — so finden w i r hier dodi
H e i m a t u n d h ö r e n heimatliche Laute.
Seltsam ist dies: D i e holde W e i b l i c h k e i t
i n unserem S a n a t o r i u m m ö c h t e eigentlich
abnehmen; b e i j e d e m Spaziergang konuni
sie aber beinahe z w a n g s l ä u l i g bei ,SchWeimer' v o r b e i . O b das w o h l an der A n l a g e
der W e g e liegt? M i r g i n g es auch immer BQ,
o b w o h l so v i e l e K i l o m e t e r s c h ö n e r W e g e
zur V e r f ü g u n g stehen . . .
J a , B a d W ö r i s h o f e n tut v i e l für seine
K u r g ä s t e . D e r W a l d ist gepflegt, die Vögel
und E i c h h ö r n c h e n fressen den K u r g ä s t e n
aus der H a n d . M a n k a n n sich hier w i r k l i d i
erholen, u n d ich glaube, das ist m i r auch
ganz gut gelungen.
Gepflegter Rasen, blumengeschmUckte Terrassen: Die Konditorei Schweriner in Bad W ö r i s h o f e n
Ich freue mich auf die n ä c h s t e K u r ; und
v o r a l l e n D i n g e n auf das W i e d e r s e h e n mit
F r e u n d e n i n der K o n d i t o r e i Schweriner und
auf das s c h ö n e B a d W ö r i s h o f e n .
23 — Seite 17
tm OftpnuliaiMatt
Kameradschaftsgeist und Gemeinsinn
Aus der Arbeit der ländlichen Reitervereine in Ostpreußen - Von Karl August Knorr
s w i r d hier ü b e r einen Z e i t r a u m bericbJet, der z u m T e i l 50 J a h r e z u r ü c k l i e g t
Irgend welche U n t e r l a g e n ü b e r das Geschehen i m o s t p r e u ß i s c h e n Reitsport besitze ich nicht. Es s i n d p e r s ö n l i c h e Erinnerungen an D i n g e , die ich z u m g r ö ß t e n T e i l
selbst erlebt habe. Ich bitte um V e r g e b u n g
wenn irgendwelche N a m e n nicht genannt
werden, w e n n i r g e n d w e l c h e Landschaften
nicht besonders h e r v o r g e h o b e n oder gar
benachteiligt w e r d e n . A u f k e i n e n F a l l geschieht es i n b ö s e r A b s i c h t .
Nach dem Ende des Ersten W e l t k r i e g e s
entstand i m ganzen Reichsgebiet für die
Warmblutzucht eine ä u ß e r s t schwierige
Situation. M i t der V e r m i n d e r u n g des Heeres auf 100 000 M a n n v e r s c h w a n d die W e h r macht zumindest z u 80 Prozent als A b n e h mer für unsere Remonten. F ü r uns Ostpreußen w u r d e die Lage durch den Polnischen
K o r r i d o r noch schwieriger. U m die Zucht zu
erhalten, m u ß t e n neue W e g e des Absatzes
gesucht w e r d e n . D i e genialste Idee k a m in
dieser Zeit v o n dem s p ä t e r e n O b e r l a n d s t a l l
meister D r h. c. G u s t a v Rau, genannt „Der
g r o ß e G u s t a v " , als er zur B i l d u n g l ä n d l i c h e r
Reitervereine aufrief. D i e s e r Aufruf wurde
v o n f ü h r e n d e n M ä n n e r n der P r o v i n z sehr
ernst g e n o m m e n und sofort i n die Tat u m gesetzt. S i n n der o s t p r e u ß i s c h e n l ä n d l i c h e n
R e i t e r v e r e i n e sollte e i n m a l s e i n die A u s b i l d u n g junger Pferde u n d w e i t e r sollten
bei der j u n g e n l ä n d l i c h e n B e v ö l k e r u n g
Kameradschaftsgeist u n d G e m e i n s i n n geweckt w e r d e n . In der R e g e l entstand
in den
meisten
K r e i s e n der P r o v i n z
je e i n R e i t e r v e r e i n , bis auf die H a u p t
zuchtgebiete, u n d z w a r die K r e i s e S t a l l u p ö n e n , G u m b i n n e n , Insterburg u n d die
N i e d e r u n g . H i e r b i l d e t e n sich mehrere V e r eine, die d a n n aber z u e i n e m K r e i s r e i t e r v e r e i n zusammengezogen w u r d e n .
E
In j e d e m J a h r fand entweder i n Insterb u r g oder K ö n i g s b e r g e i n P r o v i n z i a l w e t t k a m p f statt. Der siegende V e r e i n errang
die P r o v i n z i a l s t a n d a r t e , die heute i m Jagdm u s e u m v o n L ü n e b u r g aufgehoben w i r d .
A l s V o r s i t z e n d e u n d A u s b i l d e r i n den einz e l n e n V e r e i n e n stellten sich ehemalige
Offiziere u n d Unteroffiziere zur V e r f ü g u n g ,
die, auf G r u n d ihrer Erfahrung unsere V o r bilder w u r d e n . Ich m ö c h t e nicht v e r s ä u m e n ,
einige M ä n n e r z u nennen, die h e r v o r r a g e n d
auf diesem G e b i e t g e w i r k t haben. Zuerst
d e n k e ich da an V a t e r T ä u b n e r aus G r . Labehnen,
Herbrechter-Luisenthal,
Fritz
W a l t e r K a u t z - J o h a n n i s b u r g , Rose-Plicken,
Dr. Liebnitz-Insterburg, D r e w s - B a n n a s k e i m
u n d Pachnio-Barten. S e l b s t v e r s t ä n d l i c h geh ö r t z u i h n e n auch der l a n g j ä h r i g e V o r sitzende des P r o v i n z i a l v e r b a n d e s , SchultzFademrecht, L a m g a r b e n . W e r erinnert sich
nicht des h e r r l i c h e n Bildes, w e n n er mit
seiner w u n d e r h ü b s c h e n T r a k e h n e r Stute
Traumfee die Parade der o s t p r e u ß i s c h e n
l ä n d l i c h e n R e i t e r a n f ü h r t e . D a s alles endete
mit d e m J a h r e 1933, als m a n die l ä n d l i c h e n
R e i t e r v e r e i n e i n die SS b z w . S A e i n g l i e derte.
W e r beim Turnierwettbewerb i n Ostpreuß e n d a b e i s e i n w o l l t e , der m u ß t e , u m v o r a n z u k o m m e n , die R e i t - u n d Fahrschule i n
Insterburg besuchen, die unter der L e i t u n g
v o n Rittmeister a. D . N ü n n i n g h o f f stand.
D o r t w a r e n so h e r v o r r a g e n d e Reitlehrer
t ä t i g w i e K i n d e r m a n n , Boldt, der V a t e r des
jetzt so erfolgreichen Dressurreiters, Fahrmeister B ö h m u n d v i e l e andere. In dem
T r a k t der R e i t - u n d Fahrschule hatte auch
Dr. L i e b n i t z seine T i e r k l i n i k . H i e r w u r d e n
w i r v o n i h m ü b e r alles, w a s m a n als Reiter
v e t e r i n ä r - m e d i z i n i s c h w i s s e n m u ß t e , unterrichtet. S p ä t e r k a m noch die Reit- und
s r
Erfolgreiche O s t p r e u ß e n in Pardubitz 1928: H . Schmidt auf Vogler, Dr. v. Kummer auf Beate,
H . Paulat auf Johanniterin
Fahrschule i n M a r i e n b u r g hinzu, die unter
L e i t u n g v o n H a u p t m a n n D o m a n s k i stand.
H i n w e i s e n m ö c h t e ich auch darauf, d a ß eine
Mannschaft i m P o l o s p i e l e n i n der Reit- und
Fahrschule ausgebildet wurde, die a n l ä ß lich der G r ü n e n W o c h e i n B e r l i n jeden
A b e n d als Schaunummer gezeigt wurde.
Dieses w a r eine M a ß n a h m e , u m die V i e l seitigkeit des o s t p r e u ß i s c h e n Pferdes zu
beweisen.
Im Gegensatz zum Reich fanden bei den
o s t p r e u ß i s c h e n T u r n i e r e n neben den M a terialeignungs- und V i e l s e i t i g k e i t s p r ü f u n gen sowie S p r i n g p r ü f u n g e n immer noch ein
bis z w e i Querfeldeinrennen statt. H i e r a u s
ergab sich automatisch, d a ß sich ein T e i l
der o s t p r e u ß i s c h e n l ä n d l i c h e n H e i t e r auf
reine
Querfeldeinrennen
spezialisierte,
w ä h r e n d ein anderer T e i l sich den vorbenannten V i e l s e i t i g k e i t s - und S p r i n g p r ü f u n gen zuwandte. D i e Hauptturnierorte i n der
P r o v i n z w a r e n : Insterburg, Tilsit, Rauschen,
Zinten, M a r i e n b u r g , Osterode u n d Lyck.
S e l b s t v e r s t ä n d l i c h fanden i n den einzelnen
K r e i s e n nebenbei noch k l e i n e r e Turniere
statt, bei denen bereits eine A u s l e s e an
Pferden u n d Reitern für die Hauptturniere
getroffen wurde.
Im M i t t e l p u n k t allen Geschehens stand i m
G r u n d e das H a u p t g e s t ü t Trakehnen. Es
w ä r e verfehlt, eines M a n n e s nicht zu gedenken, der bei uns a l l e n w e g e n seiner unbeugsamen H ä r t e gegen Pferd und Reiter
sehr gut bekannt war, der uns aber auch
immer w i e d e r z u g r ö ß e r e n Leistungen anspornte, der seinerzeitige M a j o r a. D .
W ö l k i , der Planer des so herrlich gelegenen
Turnierplatzes i n Insterburg-Georgenhorst,
an dessen E i n g a n g e i n Standbild der v o n
V o g t - D o m b r o w k e n gezogenen „ K o n s t a n z e "
stand. E i n Standbild v o n „ K o n s t a n z e " und
eines des w e l t b e r ü h m t e n Trakehners „Temp e l h ü t e r " stehen heute v o r dem V e t e r i n ä r institut i n M o s k a u . Ich m ö c h t e hierbei an
die M i t t e i l u n g i m O s t p r e u ß e n b l a t t erinnern,
d a ß die Sowjetunion jetzt bereit ist, einen
A b g u ß v o m Standbild T e m p e l h ü t e r s z u erstellen, das dann seinen Platz v o r dem
Pferdemuseum i n V e r d e n finden soll. Zur
Deckung der nicht unerheblichen K o s t e n
w i r d um Spenden gebeten.
D i e schwersten P r ü f u n g e n i n O s t p r e u ß e n ,
insbesondere i n Insterburg und Trakehnen,
Provinzialstandarte an der Spitze ziehen die ländlichen Reitervereine auf den K ö n i g s Cardinenhof
unterschiedlichem Geläuf u n d erst recht
unterschiedlichen Hindernissen. Das V o n der-Goltz-Rennen bestand zum g r o ß e n T e i l
aus sogenannten W e g e s p r ü n g e n , sehr breiten G r ä b e n und v o r allen D i n g e n aus W ä l len. Der schwierigste Sprung w a r der sogenannte Reitdamm. M a n m u ß t e ü b e r einen
5 m breiten G r a b e n springen, auf einen
Damm, der Wagenspurbreite hatte, dann
folgte ein sogenannter T r a k e h n e r Sprung,
der i n einem 5 m breiten G r a b e n stand.
In T r a k e h n e n fand man aber meistens, auch
bei schlechter W i t t e r u n g , ein v e r h ä l t n i s m ä ß i g gutes Geläuf vor, i m Gegensatz z u
Pardubitz.
Dort fand man zum T e i l glatten Rasen
vor, dann k a m z u m T e i l frisch g e p f l ü g t e r
Sturzacker, Saat u n d R ü b e n a c k e r . Das
schwierigste H i n d e r n i s i n Pardubitz w a r
der sogenannte Taxisgraben, e r aus einer
etwa 1,0 m hohen, ganz festen Dornenhecke bestand. Dahinter w a r dann e i n 5 m
breiter Graben, der v o n dem Pferd beim
A b s p r u n g nicht gesehen w e r d e n konnte,
so d a ß die Pferde, w e n n sie ohne Sturz
landen w o l l t e n , mindestens 7,20 m weit
und 1,30 bis 1,40 m hoch springen m u ß t e n .
Das zweite schwierige H i n d e r n i s war der
sogenannte Schlangengraben, der ebenfalls
eine Breite v o n 5 m hatte, aber meistens
aus sehr tiefem Boden angeritten werden
m u ß t e . Ich habe diese G e g e n ü b e r s t e l l u n g
absichtlich vorgenommen, um die Verschiedenartigkeit der beiden Bahnen einmal aufzuzeigen.
Unsere o s t p r e u ß i s c h e n l ä n d l i c h e n Reiter
hatten gerade i n Insterburg u n d T r a k e h n e n
bewiesen, d a ß sie Querfeldeinreiter erster
Klasse waren, u n d nachdem die Pardubitzer
bereits 1923 v o n einem i m K r e i s e H e i l i g e n beil gezogenen Pferd „Landgraf II", gezogen v o n Siegfried-Carben und dem T r a k e h ner „ H e r e r o " , gewonnen wurde, entstand
bei Rittmeister N ü n n i n g h o f f der G e d a n k e :
Sollten w i r es nicht auch einmal versuchen?
Z u diesem Zweck wurde eine E x p e d i t i o n
J
w a r e n der G r o ß e Preis v o n O s t p r e u ß e n , ein
S A - S p r i n g e n mit einer L ä n g e v o n etwa
2300 m, der sogenannte Prinz-FriedrichSigismund-Erinnerungspreis, eine schwere
V i e l s e i t i g k e i t s p r ü f u n g , und das v.-d.-GoltzQuerfeldeinrennen, das i n T r a k e h n e n ü b e r
etwa 7200 m ging. A n allen diesen Prüfungen nahmen w i r o s t p r e u ß i s c h e n l ä n d l i c h e n
Reiter teil. Trotz a l l m ä h l i c h einsetzender
internationaler K o n k u r r e n z haben w i r uns
Dttingen-Rennen in Trakehnen. Im Spitzenfeld von links Dr. Hans Graf Lehndorff, Helmut von
der Groeben, Karl-August Knorr
immer w i e d e r behaupten k ö n n e n . S t ä n d i g e
Besucherin unserer g r o ß e n Turniere w a r
F r a u G l a h n mit i h r e m hervorragenden, aus
Schweden stammenden Reiter A x e l Holst.
A u ß e r d e m erschienen bei uns die Polen.
H i e r m ö c h t e ich an Rittmeister K o m o r o w s k y
erinnern mit seinem Rotschimmel „Zbiek"
an den so a n s t ä n d i g e n Finnen, Rittmeister
R ö n n g u i s t , mit dem ich i m Rheinischen H o f
i n Insterburg B l u t s b r ü d e r s c h a f t getrunken
habe. H i e r b e i w a r anwesend unser Ostp r e u ß e M a j o r G e r h a r d v o m Dressurstall
H a n n o v e r , der s p ä t e r e Z w e i t p l a c i e r t e i n der
D r e s s u r p r ü f u n g bei der O l y m n i a d e i m Jahre
1936 auf „ A b s i n t h " . G e w o n n e n wurde diese
D r e s s u r p r ü f u n g v o n dem damaligen Oberleutnant P o l l e y auf „ K r o n o s " . Beide Pferde
hatte m e i n guter Freund K a r l Rothe i n
Samoninen gezogen. D a ß der Springstall
H a n n o v e r mit seinen hervorragenden R e i tern am Herbstturnier i n Insterburg teilnahm, w a r eine S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t .
Die g r o ß e V i e l s e i t i g k e i t s p r ü f u n g bestand
aus einer D r e s s u r p r ü f u n g K l a s s e L und dem
G e l ä n d e r i t t K l a s s e S, der ü b e r 12 k m i n
T r a k e h n e n ging und bei dem etwa 65 H i n dernisse z u ü b e r w i n d e n waren, w o v o n jedoch nur 35 H i n d e r n i s s e bewertet wurden,
o b w o h l die ü b r i g e n auch erhebliche A u s m a ß e hatten. D i e Strecke g i n g z u m g r o ß e n
T e i l ü b e r den Parcours des v.-d.-GoltzRennens. Entschieden wurde die P r ü f u n g
letzten Endes durch ein L-Springen, das
am S c h l u ß t a g i n Insterburg stattfand.
berger Rennplatz
Landeskunde
A u f dem e u r o p ä i s c h e n Kontinent gab es
z w e i schwere Querfeldeinrennen, und zwar
einmal das sogenannte Pardubitzer Rennen
in der Tschechoslowakei, zum anderen das
Von-der-Goltz-Rennen i n Trakehnen. W e l che v o n diesen beiden P r ü f u n g e n die
schwerere war, l ä ß t sich schlecht sagen. Es
w a r e n beides Naturbahnen, aber mit sehr
nach Pardubitz gestartet. A n Pferden wurden mitgenommen der Trakehner V o g l e r
und die p r i v a t gezogenen, i m Besitz v o n
G e o r g H e i s e r stehenden Stuten Beate und
Johanniterin. D i e beiden letzteren w a r e n
gezogen v o n B r a n d s t ä d t e r i n Messeden,
K r e i s S t a l l u p ö n e n . A l s Reiter w a r e n vorgesehen für „ V o g l e r " H a n s Schmidt-Awen i n g k e n , für „ B e a t e " D r . v. K u m m e r , seinerzeit G e s t ü t s - A s s i s t e n t i n Georgenburg, für
„ J o h a n n i t e r i n " Herbert Paulat, genannt
Dacki. D i e V e r a n t w o r t l i c h e n der ostpreuß i s c h e n Pferdezucht hatten v o r diesem
Experiment gewarnt. U n t e r s t ü t z u n g fand
es durch den Reichsverband für Zucht und
P r ü f u n g deutschen W a r m b l u t e s . Welches
Interesse dann diesem Unternehmen ent
gegengebracht wurde, geht daraus hervor
d a ß selbst der Protektor des InsterburgeTurniervereins, Prinz Friedrich Sigismund
v o n P r e u ß e n , als Zuschauer nach Pardubitz
k a m . M i r liegt heute e i n Ausschnitt aus de!
Insterburger
Ostdeutschen Volkszeitune,
v o m 28. 10. 1928 vor. D a r i n h e i ß t es:
„ N u n noch -in W o r t des Lobes für die
drei deutschen H e r r e n Hans Schmidt, D i
v. K u m m e r und Herbert Paulat schreibt die
.Union'. D i e deutsche Sportwelt m u ß ihnen
danken dafür, d a ß sie so hervorragend das
Deutschtum und dessen T ü c h t i g k e i t i m Auslande vertreten haben. D i e drei H e r r e n absolvierten ganz hervorragende Ritte. Das
haben alle w a h r e n Sportsmenschen anerkannt, auch die v o m anderen Lager. D i e
drei H e r r e n haben i m A u s l a n d i m schwersten Rennen des Kontinents den Beweis erbracht, d a ß nicht nur o s t p r e u ß i s c h e Pferde
laufen und spr.ngen, sondern d a ß ostpreußische Jungen auch reiten k ö n n e n , nicht
nur i n T r a k e h n e n ü b e r die Pissa und i n
K ö n i g s b e r g ü b e r die W ä l l e , sondern auch
in Pardubitz ü b e r den Taxisgraben.
Schluß folgt
Soziales und Lastenausgleich
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 18
IM5 OflpnuHmbloit
Die Kriminalpolizei rät:
Erschweren Sie den Diebstahl
Sozialversicherungen
Tatort Urlaubsauto — Sorglosigkeit darf nicht in Leichtsinn ausarten — Sicherungen beachten
Wiesfaden — D i e Urlaubszeit beginnt.
M a n fährt mit dem A u t o i n ferne Gegenden
oder macht Ausflugsfahrten i n der engeren
Heimat. D r a u ß e n stellt man den W a g e n ab,
um zu wandern, z u baden oder sonst etwas
zu unternehmen . .
Soweit, so gut. Doch H a n d aufs H e r z :
W ü r d e n Sie i n dieser Zeit zu Hause alle
Fenster und T ü r e n sperrangelweit offen
lassen, damit jeder freien Zutritt hat und
sich mitnehmen kann, was i h m beliebt?
W o h l k a u m ! Sie werden alles gut verschließen und sich dessen v o r dem Wegfahren
noch einmal gut vergewissern.
A b e r tun Sie dasselbe auch mit Ihrem
A u t o , Ihrem „ H a u s auf R ä d e r n " ?
Schauen Sie sich einmal um, w i e v i e l e
Menschen ihren W a g e n i m W a l d , am Badestrand oder auf offener S t r a ß e stehen lassen, ohne die Fenster zu schließen, o b w o h l
R e i s e g e p ä c k , K l e i d u n g und Wertsachen
mannigfacher A r t , nicht zuletzt Brieftasche,
Handtasche und W a g e n p a p i e r e i m Fahrzeug
z u r ü c k g e l a s s e n w o r d e n sind.
Noch mehr: sie schließen die W a g e n t ü r
nicht ab, und v i e l e lassen sogar den Z ü n d schlüssel einfach stecken. Ist es da v e r w u n derlich, d a ß Diebe sich diese G r o ß z ü g i g k e i t
zunutze machen? H i e r nehmen sie „ n u r "
den w e r t v o l l e n Fotoapparat, dort das gesamte R e i s e g e p ä c k , an dritter Stelle sogar
den ganzen W a g e n weg. M a n hat es ihnen
so schön beguem gemacht.
ü b r i g e n s : die Diebstahl- und K a s k o v e r sicherungen sind keineswegs zahlungsfreudig, w e n n sich herausstellt, d a ß die einfachsten
Sicherungsvorrichtungen
nicht
benutzt w o r d e n sind, und dann n ü t z t die
R e i s e g e p ä c k - und Diebstahlversicherung
A u d i im Alltag wichtig: Kein Kiosk für Ganoven
garnichts, man bleibt selbst auf dem Schaden sitzen.
A u c h der A b s c h l u ß einer R e i s e g e p ä c k versicherung entbindet den Versicherten
nicht davon, alle Vorsicht walten zu lassen.
Nach den Versicherungsbedingungen ist
der Versicherte verpflichtet, R e i s e g e p ä c k
mit normaler Umsicht und Sorgfalt zu behandeln; v o r s ä t z l i c h e oder grob v o r s ä t z liche V e r l e t z u n g dieser Obliegenheit befreit
das Versicherungsunternehmen v o n der
Ersatzpflicht.
Das bekam e i n U r l a u b e r zu s p ü r e n , der
vor der Ferienreise nach Spanien eine
Reisegepäckversicherung
abgeschlossen
hatte. A l s er i n einem H o t e l i n Barcelona
Recht im Alltac:
Unfallopfer nicht zermürben
Sonst erhöhtes Schmerzensgeld — Wichtiges Urteil eines OLG
K a r l s r u h e — Unfallopfer m u ß t e n bisher hauptung entweder des G e s c h ä d i g t e n oder
w ä h r e n d der A n h ä n g i g k e i t eines Z i v i l p r o - des
Versicherungsnehmers
sein,
sonzesses oft u n g e b ü h r l i c h lange auf Leistun- dern nur ein G e s a m t b i l d des beiderseitigen
gen der Versicherungsgesellschaften war- V o r t r a g s aus objektiver Sicht. H i e r a u s
ten, o b w o h l die Schuldfrage an dem Unfall folge, d a ß der Versicherer pflichtwidrig
h i n l ä n g l i c h k l a r war. Dieser Z e r m ü r b u n g s - handele, w e n n er seinem Standpunkt eintaktik, die h ä u f i g i n der Hoffnung auf einen seitig nur die Behauaptung seines Versichefür die V e r s i c h e r u n g g ü n s t i g e n V e r g l e i c h rungsnehmers zugrunde lege. In aller Regel
mit dem V e r l e t z t e n betrieben wurde, w i r d werde er daher verpflichtet sein, Einsicht
v o n den deutschen Gerichten neuerdings i n die polizeilichen und staatsanwaltschaftmit drastischen E r h ö h u n g e n des Schmer- lichen Ermittlungsakten z u nehmen und
zensgeldes für erlittene seelische Beein- sich nachhaltig u m diese A k t e n e i n s i c h t z u
t r ä c h t i g u n g des Unfallopfers beantwortet.
b e m ü h e n , bevor er eine auf l ä n g e r e Dauer
So setzte beispielsweise das Oberlandes- w i r k e n d e Z a h l u n g s v e r w e i g e r u n g ausspricht.
gericht K a r l s r u h e (4 U 149/71) das Schmer- Liege für eine v e r n ü n f t i g lebensnahe, den
zensgeld für einen jungen M a n n , dem nach Geboten v o n T r e u und G l a u b e n folgende
einem Unfall das rechte Bein einschließlich Betrachtungsweise eine erhebliche W a h r des
Oberschenkels
amputiert
w e r d e n scheinlichkeit dafür vor, d a ß der Versichem u ß t e , v o n 20 000 M a r k (zuerkannt durch rer leistungspflichtig geworden sei und d a ß
das Landgericht) auf 40 000 M a r k herauf. als Ergebnis etwaigen Rechtsstreits diese
W e g e n der Schwere der V e r l e t z u n g waren Leistungspflicht festgestellt w ü r d e , dann
nach Ansicht der K a r l s r u h e r Richter 30 000 d ü r f e der Versicherer nicht mehr jegliche
M a r k Schmerzensgeld angemessen. H i e r sei Leistung v e r w e i g e r n , sondern m ü s s e A b auch die g e g e n w ä r t i g e i n f l a t i o n ä r e Entwick- schlagszahlungen erbringen, deren Zeitlung z u b e r ü c k s i c h t i g e n , so d a ß die Recht- punkt und H ö h e sich nach der Lage des
sprechung f r ü h e r e r Jahre nur noch i n be- Einzelfalls richteten.
N . P. Justus
s c h r ä n k t e m Umfang als A n h a l t dienen
k ö n n e . W e i t e r e 10 000 M a r k seien dem
V e r l e t z t e n als Genugtuung dafür z u zahlen, Wertpapier:
d a ß die V e r s i c h e r u n g trotz eindeutigen
Sachverhalts ein Jahr lang ü b e r h a u p t nichts
geleistet und auch nach der V e r u r t e i l u n g
durch das Amtsgericht die Z a h l u n g noch
monatelang
hinausgezögert
hatte.
Foto Cha
ü b e r n a c h t e t e , konnte das H o t e l ihm k e i n e n
Geragenplatz zur V e r f ü g u n g stellen. Er
stellte deshalb den Kraftwagen v o r dem
H o t e l auf einem öffentlichen Platz ab. E r
v e r s c h l o ß den W a g e n o r d n u n g s g e m ä ß , ließ
aber auf dem Rücksitz eine g r o ß e Reisetasche und eine Aktentasche liegen, i n
denen sich neben K l e i d u n g s s t ü c k e n e i n
guter Fotoapparat und Scheckhefte befanden. U b e r das Ganze breitete er B a d e m ä n tel. A l s er am M o r g e n w i e d e r zu dem
Fahrzeug k a m , m u ß t e er feststellen, d a ß
das eine Ausstellfenster aufgebrochen war;
die beiden Taschen w a r e n gestohlen worden. Der Schaden betrug 1600 D M .
D i e R e i s e g e p ä c k v e r s i c h e r u n g lehnte den
Ersatz des Schadens ab. Das Oberlandesgericht Frankfurt billigte dies mit U r t e i l
v o m 6. Dezember 1967'(11 U 47/67). Es erblickte darin, d a ß der Versicherte die wertv o l l e n G e g e n s t ä n d e i m K r a f t w a g e n belassen und diesen auf einem öffentlichen, nicht
k o n t r o l l i e r t e n Platz abgestellt hatte, eine
grobe F a h r l ä s s i g k e i t .
Dieses Beispiel sollte Sie ü b e r z e u g e n ,
d a ß Ihr A u t o nicht z u m „Kiosk für G a n o v e n " werden darf, die sich hier rasch und
r i s i k o l o s „selbst bedienen" k ö n n t e n .
Deshalb: D e n k e n Sie bitte daran, w e n n
Sie Ihren W a g e n abstellen:
G e p ä c k , Handtaschen, Fotos, K a m e r a s
und andere U t e n s i l i e n nie offen i m W a g e n
liegen lassen. Diese Dinge g e h ö r e n i n den
Kofferraum, den man i m m e r ebenso vers c h l i e ß e n sollte w i e W a g e n t ü r e n , Fenster
und S c h i e b e d ä c h e r . Z ü n d s c h l ü s s e l und A u s weise stets mitnehmen!
L e n k r a d - und G e t r i e b e s c h l o ß , e i n A l a r m g e r ä t erschweren den Diebstahl, wenden
Schaden und Ä r g e r ab. Vorsicht und Sorgfalt tun es auch! D a r a n sollten Sie immer
denken, bevor Sie Ihr A u t o verlassen!
Geben Sie den Dieben k e i n e n A n r e i z !
Nicht am falschen Platz sparen, P k w s
m ö g l i c h s t bewacht abstellen.
Sorglosigkeit i m U r l a u b ist schön und
erholsam, aber sie darf nicht z u m Leichtsinn ausarten. Das Urlaubsauto sollte nicht
zum Tatort werden, an dem Diebe m ü h e l o s
Beute machen k ö n n e n !
U n d noch eins: Das gilt n a t ü r l i c h nicht nur
für Urlauber. Diese Binsenweisheiten sind
auch i m A l l t a g nützlich I
L. K.
Angestellte eifrige Pfandbriefsparer
Beim Kauf beachten: Hohe Rendite bei niedrigem Nominalzins
Das O L G K a r l s r u h e u m r i ß i n seiner
U r t e i l s b e g r ü n d u n g u n m i ß v e r s t ä n d l i c h die
Leistungsverpflichtung der Versicherer nach
einem Unfall, s o w o h l für gesetzliche als
auch private Haftpflichtversicherungen. Die
B e g r ü n d u n g ist für jeden Kraftfahrer wichtig, der unverschuldet einmal i n eine ä h n liche Situation k o m m e n k a n n : „Die Haftpflichtversicherungen sind verpflichtet, die
Schadensregulierung v o n sich aus z u fördern und angemessene Abschlagszahlungen
zu leisten, sobald ihre Einstandspflicht bei
v e r s t ä n d i g - l e b e n s n a h e r , objektiver Betrachtungsweise erkennbar w i r d . V e r s t o ß e n sie
hiergegen unter V e r l e t z u n g v o n T r e u und
G l a u b e n i n einer W e i s e , d a ß dies auf den
G e s c h ä d i g t e n w i e ein Z e r m ü r b u n g s v e r s u c h
w i r k e n kann, so sind die Gerichte nach G e setz und Verfassung dazu verpflichtet,
einem M i ß b r a u c h wirtschaftlicher Macht dadurch entgegenzuwirken, d a ß sie dem G e s c h ä d i g t e n als Genugtuung e i n e r h ö h t e s
Schmerzensgeld zusprechen."
Grundlage für eine objektive W ü r d i g u n g
einer Zahlungs- und Vorschußpflicht der
Versicherung k a n n nach Ansicht des O L G
K a r l s r u h e nicht die j e w e i l s einseitige Be-
K ö l n — W i e sich aus einer Umfrage bei
den Effektenberatern der B a n k e n und Sparkassen ergibt, stehen A n g e s t e l l t e als K ä u fer v o n Pfandbriefen und K o m m u n a l o b l i gationen an erster Stelle. Erst mit A b s t a n d
folgen die A n g e h ö r i g e n der freien Berufe,
dann die Hausfrauen, Unternehmer und
A r b e i t e r . D i e Umfrage wurde v o m G e m e i n schaftsdienst der Boden- und K o m m u n a l kreditinstitute, Frankfurt, i m ganzen Bundesgebiet veranstaltet und brachte interessante, zum T e i l bereits erwartete Ergebnisse.
So stellte sich heraus, d a ß sich die meisten
privaten A n l e g e r bei der A u s w a h l der
Papiere nach der H ö h e des N o m i n a l z i n s e s
richten, w ä h r e n d die Rendite eine geringere Rolle spielte. V o n den K e n n e r n des
Kapitalmarktes w i r d das insofern bedauert,
als dadurch manchem Sparer eine g ü n s t i g e
Anlagechance entgeht: Papiere mit niedrigem N o m i n a l z i n s sind meist relativ kursg ü n s t i g e r z u bekommen und werfen deshalb auch eine h ö h e r e Rendite ab. Eine
g r o ß e Wirtschaftszeitung hat z. B . A n f a n g
A p r i l berechnet, d a ß Achteinhalbprozenter
z w a r eine Rendite v o n 8,62 Prozent ergaben, Siebenprozenter aber eine solche v o n
9,19 Prozent und Sechsprozenter mit 9,32
sogar an der Spitze lagen.
N a t u r g e m ä ß beginnt das Pfandbriefsparen erst oberhalb einer Einkommenschwelle.
Die befragten A n l a g e b e r a t e r sehen diese
bei 1000 D M netto. D i e meisten Pfandbriefsparer befinden sich aber nicht i n den hohen
Einkommensgruppen, sondern i n der Klasse
zwischen 1000 und 2000 D M monatlich, was
zeigt, d a ß Pfandbriefe und K o m m u n a l o b l i gationen bereits z u „ V o l k s p a p i e r e n " gew o r d e n sind.
A l t e r s m ä ß i g — das ergibt die Umfrage
— rangieren die K ä u f e r zwischen 31 und
45 Jahren an erster Stelle, gefolgt v o n den
46- bis 6 0 j ä h r i g e n . W i e der Direktabsatz
v o n Pfandbriefen und K o m m u n a l o b l i g a t i o nen i m letzten J a h r ausweist, haben sich
beide T y p e n einen festen Platz unter den
A n l a g e w e r t e n gesichert. Dazu hat auch das
r e g e l m ä ß i g e Pfandbriefsparen bei gleichzeitiger W i e d e r a n l a g e der Z i n s e n — die so
ihrerseits w i e d e r Z i n s e n bringen — beigetragen.
F. P.
H a m b u r g / K ö l n — Das V e r h ä l t n i s zwischen
den S o z i a l v e r s i c h e r u n g s t r ä g e r n und den Versicherten krankt an der Unvollkommenheit des
Systems und mangelnder A u f k l ä r u n g . Arbeiter
wie auch A n g e h ö r i g e der sogenannten gebildeten Schiebt finden sich in den gesetzlichen Bestimmungen nicht zurecht. Die verschiedenen
Aufgaben der staatlichen Zwangsversicherung
sind vielen unbekannt. In einer Sendung des
NDR/WDR, die Donnerstag, 7. Juni, von 20.15
bis 21.15 Uhr ausgestrahlt wird, geht es nicht
um zu wenig soziale Sicherung, sondern um die
mangelhafte Nutzung schon gegebener Möglichkeiten. Die Rentenversicherung ist für die meisten Bürger nur ein Abzug auf dem Lohn- oder
Gehaltsstreifen und die Hoffnung, im Alter genug Geld zum Leben zu bekommen. Von vorbeugenden M a ß n a h m e n und Wiederherstellung
der Arbeltskraft haben sie nie etwas gehört.
Das Wort Rehabilitation kennen sie nicht oder
wissen nicht, was es bedeutet. A n drei Fällen
soll das Illustriert werden, an drei sehr unterschiedlichen F ä l l e n : ein Arbeiter, der noch nicht
in die Rente gehen will; eine Schauspielerin,
die auf eine Rente angewiesen ist; eine Putzfrau, die gar nicht w e i ß , d a ß sie A n s p r ü c h e an
ihre Versicherung hat. Diese F ä l l e zeigen die
Ratlosigkeit des einzelnen in unserem Sozialstaat.
- E
M
Wohnungsbau
Bonn — Uber den Wohnungsbau für Aussiedler und für SBZ-Flüchtlinge liegt jetzt eine Gesamtdarstellung des Wohnungsbauministeriums
vor. In 25
Sonderwohnungsbauprogrammen
stellte der Bund den Ländern, die diese Programme durchführten, 6,8 Milliarden D M zur
V e r f ü g u n g . Bedenkt man, daß die G r u n d b e t r ä g e
der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g der Vertriebenen etwa
das Doppelte ausmachen, so ist das kein geringer Betrag. Mit diesem Geld (und den nicht
geringeren Ländermitteln) wurden 522 000 bezugsfertige Wohnungen hergestellt und sind
weitere 18 000 im Bau. Nur 22 000 der 540 000
Wohnungen führten zu Eigentum bei den Aussiedlern oder Z o n e n f l ü c h t l i n g e n . Uber 6 Milliarden D M wurden demnach zur Vermehrung des
V e r m ö g e n s von Wohnungsbauunternehmen seitens des Bundes bereitgestellt. H ä t t e man auch
nur jede zweite Wohnung Vertriebenen als
Eigentum ü b e r l a s s e n , w ü r d e a n n ä h e r n d jeder
zweite ehemalige ostdeutsche Hausbesitzer jetz^
wieder Hausbesitzer sein. Nur etwa die Hälfte
der mit Aussiedler-Mitteln gebauten Neubauwohnungen wurde mit Aussiedlern belegt. In
die andere Hälfte wurden Einheimische eingewiesen, die dafür ihre (billigere) Altbauwohnung dem Aussiedler zur V e r f ü g u n g stellten.
N. H.
Lohnfortzahlung
Wuppertal — Anspruch auf Lohnfortzahlung
im Krankheitsfall hat nur der, der auch wirklich
krank ist. Wer trotz Vorladung nicht zur Untersuchung beim Vertrauensarzt erscheint oder
einen Kontrolleur der Krankenkasse nicht ins
Haus läßt, b e s t ä r k t den Verdacht, d a ß er nicht
wirklich krank ist, sondern nur „krank feiert".
Er darf sich dann auch nicht wundern, notiert
die Barmer Ersatzkasse (BEK) in der neuesten
Ausgabe ihrer „BEK-BrUcke", wenn der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verweigert.
B. D.
Zinssätze
Bonn — A m 1. Juni hat die Postsparkasse ihre
Zinssätze erhöht:
Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist:
5 v. H . (bisher 4Vt v. H.)
Spareinlagen mit vereinbarter K ü n d i g u n g s frist von 1 Jahr: 6V* v. H . (bisher 6 v. H.)
Spareinlagen mit vereinbarter K ü n d i g u n g s frist von 2Vj Jahren: 7 v. H . (bisher 6Vt v. H.)
Spareinlagen mit vereinbarter K ü n d i g u n g s frist von 4 Jahren: 7Vi v. R (bisher 7 v. H.)
P r ä m i e n b e g ü n s t i g t e Spareinlagen: 7 v. H . (bisher 6Vf v. H.)
W u ß t e n Sie schon, d a ß die beiden Postspark a s s e n ä m t e r in Hamburg und M ü n c h e n gegenw ä r t i g fast 17 Mill. Konten betreuen?
E. M .
Österreich-Urlauber
M ü n c h e n — Leider sind die Leistungen, die
deutschen Urlaubern auf Grund der internationalen V e r t r ä g e zustehen, in den einzelnen Ländern noch sehr unterschiedlich — um so wichtiger Ist es, die A n s p r ü c h e genau zu kennen. Für
die Ö s t e r r e i c h - U r l a u b e r hat der Bundesverband
der Ortskrankenkassen Jetzt ein Merkblatt herausgebracht, das nicht nur Aufschluß Uber den
Umfang der Sachleistungen — unter diesem Begriff werden ärztliche und s t a t i o n ä r e Behandlung, Arzneien z u s a m m e n g e f a ß t — und die H ö h e
der Geldleistungen gilt, sondern ein Verzeichnis alier Vertragsarzte in den Bundesländern
Salzburg, Steiermark und Tirol enthält. Fragen
Sie bei Ihrer Krankenkasse nach diesem kostenlosen Merkblatt oder fordern Sie es direkt beim
Verlag der Ortskrankenkassen, 53 Bonn-Bad Godesberg, Postfach 726, an. Als Österreich-Urlauber sollten Sie dies auf jeden Fall tun. Denn
Vorsorgen Ist besser als zahlen.
B. St.
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 19
XXff£flpnnj?mMaa
A u f dem Domplatz
Aktuelles
Auf dem Messegelände in Köln:
Musikalischer Gruß
aus Ferienländern Europas
KULTURNOTIZEN
Copernicus-Büste verschwand spurlos
R M W — Künstler sind, vor allem im Alter,
K ö l n — Im R a h m e n seiner Freiluftkon- meist nicht auf Rosen gebettet. Das trifft vor
allem auf viele ostdeutsche Künstler zu. So ist
zerte unter dem T i t e l „ M u s i k auf dem D o m - es auch zu erklären, d a ß der Bildhauer Georg
platz i n K ö l n " , die der Westdeutsche Rund- Fuhg, Träger des Kulturpreises seiner Landsfunk j e w e i l s i n seinem D r i t t e n H ö r f u n k - mannschaft, sich am frühen Morgen des 1. Juni
programm l i v e ü b e r t r ä g t , tritt am Freitag, mit der eben gegossenen Büste des Copernicus,
die er geschaffen hat und die auf der Aussteldem 8. J u n i , v o n 16.30 b i s 17.30 U h r die lung zum Bundestreffen gezeigt werden sollte,
Bochumer F o l k - G r u p p e „finint" mit euro- per S t r a ß e n b a h n und dann zu Fuß ins Kölner
p ä i s c h e r F o l k l o r e auf. T e i l n e h m e r des Ost- M e s s e g e l ä n d e begab. Die etwa 30 Pfund
p r e u ß e n t r e f f e n s , die dann bereits i n der schwere, in Wellpappe g e h ü l l t e Skulptur unter
dem Arm, wanderte der fast 75jährige Künstler
Rheinmetropole w e i l e n , sollten sich diesen durch das fremde G e l ä n d e und erfragte sich
F e r i e n g r u ß nicht entgehen lassen. W e i t e r e seinen W e g . Schließlich sah er auf der gegenmusikalische V e r a n s t a l t u n g e n freitags ab ü b e r l i e g e n d e n Seite das P o s t e n h ä u s c h e n am
16.30 U h r auf d e m K ö l n e r Domplatz (Platz Tor 24. Das Paket war schwer genug. So stellte
er es für zwei Minuten ab und ging zum Posten
zwischen D o m , D o m - H o t e l u n d R ö m . - G e r m . hinüber, um nach dem weiteren W e g zu fragen.
M u s e u m ) : 15. J u n i spielen G ü n t e r N o r i s
und die B i g - B a n d der B u n d e s w e h r „ H a p p y
Sound i n U n i f o r m " . 22. J u n i singen u n d
tanzen Sportstudenten der Sporthochschule
Köln. 29. J u n i b r i n g e n der Studentenchor
S t r a ß b u r g u n d die G r o u p e folklorigue „Le
B e r r y " F e r i e n g r ü ß e aus F r a n k r e i c h . 6. J u l i
singen u n d spielen die Chieftains aus
Dublin „Irish Folkmusic".
hz
Verbandstreffen
O s t p r e u ß i s c h e Schafzüchter — Sonnabend, den
9. Juni, 14 Uhr, Informationszentrum der
Messe,
Haupteingang
Rheinhallen,
vor
Halle 2, Mitgliederversammlung
Vereinigung o s t p r e u ß i s c h e r Feuerwehren e. V .
Sonnabend, 9. Juni, 16 Uhr, Halle 7, Z u sammenkunft
Kameradschaftstreffen
III. Bataillon, Inf.-Regiment 3, Osterode (Ostpr)
— Sonnabend, 9. Juni, 17 Uhr, K ö l n - H o l weide, Hotel Haus Schallenberg. Berg.-Gladbacher Straße 616
Flugplatz Devau,
Königsberg
— Sonntag,
10. Juni, 14 Uhr, Halle 1, Stadtteil Kalthof,
Treffen der A n g e h ö r i g e n der Deruluft, Lufthansa und anderer Dienststellen
K ö n i g s b e r g e r Allgemeine Zeitung und Deutsches Rotes Kreuz, •— Sonntag, 10... Juni,
•jsb.44 Uhr, Halle 1, Stadtteil Tragheim
Luftgau I O s t p r e u ß e n und Danzig — Sonntag,
10. Juni, nach der G r o ß k u n d g e b u n g , Halle 7
Einen Lovis-Corinth-Preis für Bildende Kunst
hat Innenminister Genscher aus A n l a ß des 25j ä h r i g e n Bestehens der K ü n s t l e r g i l d e gestiftet.
Der Preis wurde, wie der parlamentarische
S t a a t s s e k r e t ä r Kurt Jung bei der Festveranstaltung in Eßlingen bekanntgab, nach dem ostpreußischen Maler benannt, weil dieser mit seinem Werk „in ganz besonderem M a ß e unser
kulturpolitisches Wollen verkörpert". Uber die
Feierstunde folgt ein Bericht im Ostpreußenblatt.
Die
große
Gedächtnisausstellung
Arthur
Degner — Ölbilder, Gouachen, Zeichnungen,
Plastiken — ist bis zum 15. Juli im Kunstamt
Berlin-Tempelhof, Galerie im Rathaus, Tempelhofer Damm 165/169, zu sehen. Sie ist täglich
— auch sonntags — von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Als er sich wieder umwandte, durchfuhr ihn
ein eisiger Schreck: Die C o p e r n i c u s - B ü s t e war
verschwunden.
Alles Suchen und Ermitteln im M e s s e g e l ä n d e
und bei der Polizei brachte keinen Erfolg. Der
Künstler fühlt sich schuldig, weil er einen Unbekannten zum Diebstahl v e r a n l a ß t hat — einen
Unbekannten, dem die Skulptur vielleicht nichts
sagt und der sie auf den Müll wirft.
Ein schwerer Schlag für einen Künstler, der
u n z ä h l i g e Arbeitsstunden für den Entwurf und
Sondertreffen in Köln
Reservelazarett
Insterburg
—
Sonnabend,
9. Juni, und Sonntag, 10. Juni, bei den Insterburgern
Schultreffen
Friedrichs-Kolleg,
Königsberg
—
Sonntag,
10. Juni, 16 Uhr, Köln, Restaurant Stapelhaus, Frankenwerft 35
Heinrichswalder Schüler, Kreis Elchniederung —
Sonnabend, 9. Juni, 18 Uhr, K ö l n 1, Unter
Goldschmied 9/17, im Saal des Senatshotels,
N ä h e Hauptbahnhof
Löbenichtsches Realgymnasium, K ö n i g s b e r g —
Sonntag, 10. Juni, Nachmittag, Köln, Gaststätte Schultheis am Ring, Theodor-HeussRing 23
Ostpreußische Mädchengewerbeschule, Königsberg — Sonntag, 10. Juni, 15 Uhr, Leverkusen, Hotel Javes, Bismarckstraße 71
V o r s t ä d t i s c h e Oberrealschule, K ö n i g s b e r g —
Sonnabend, 9. Juni, 16 Uhr, Messehalle 1,
und Sonntag, 10. Juni, nach der Hauptkundgebung
i>m
Die Eduard-Bischoff-Ausstellung, die in diesen
Monaten durch den s ü d d e u t s c h e n Raum wandert, ist bis zum 2. Juli in der Commerzbank
W e i n h e i m / B e r g s t r a ß e , H a u p t s r a ß e 63, zu sehen.
In der Reihe „Politik aus erster Hand" spricht
am Donnerstag, 7. Juni, 20 Uhr, Prof. Dr. Lothar
Tresp über das amerikanische Erziehungssystem
und seine Probleme im Haus des Deutschen
Ostens Düsseldorf. Prof. Tresp, heute an der
U n i v e r s i t ä t Georgia in Athen tätig, wurde 1927
in Orteisburg geboren.
Das Rosenau-Trio, Baden-Baden, wird in nächster Zeit in folgenden Orten gastieren: 8. Juni
— Bad Reichenhall, 9. Juni — Bad Schallerbach,
ö s t e r e r i c h , 11. Juni — Bad Wiessee, 12. Juni —
Bad W ö r i s h o f e n , 13. Juni — Bad Sooden,
Taunus.
Kulturelle Leistung ostdeutscher Frauen —
unter diesem Leitwort steht eine Dokumentarausstellung, die noch bis zum 13. Juni im Gew ö l b e s a a l des Kurfürstlichen Schlosses in Mainz
die Gestaltung dieser Büste drangegeben hat, zu sehen ist. Die Wanderausstellung ist in verder eine beträchtliche Summe für den G u ß in schiedenen S t ä d t e n gezeigt worden; sie steht
Bronze aufbringen m u ß t e und den dieser Ver- unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsilust besonders hart trifft. Georg Fugh w ü r d e dent Dr. Helmut Kohl.
dem Unbekannten, der die Plastik — vielleicht
Dr. Christoph Wolff, Sohn des K ö n i g s b e r g e r
nur aus Versehen oder aus dem Wunsch, das
s t ö r e n d e Paket zu entfernen — an sich ge- Kunst-Professors Heinrich Wolff, ist am 30. M a i
nommen hat, eine Belohnung für die Rück- im Alter von 66 Jahren einer langwierigen
erstattung geben und auf eine Anzeige bei der Krankheit erlegen. Der promovierte Jurist und
Polizei verzichten — wenn er sein Werk Mediziner, geboren am 17. August 1906 in Cranz,
g e h ö r t e zu den ä l t e s t e n Mitarbeitern der Zeinur w i e d e r b e k ä m e .
tung „Die Welt" und war dort seit 14 Jahren
M e r k w ü r d i g e Parallele: Die fast l e b e n s g r o ß e als Ressortleiter für Wissenschaft und Forschung
Bronzeplastik der d i e s j ä h r i g e n Preisträgerin des tätig.
Kulturpreises für Bildende Kunst, Annemarie
Suckow-v. Heydendorff, die ,Flötenspielerin',
Auf dem d i e s j ä h r i g e n Pnngsttreffen der Landswurde aus einer Anlage in Bonn gestohlen. mannschaft Schlesien in Essen sollen drei hochHoffen wir, d a ß es der C o p e r n i c u s - B ü s t e von verdiente P e r s ö n l i c h k e i t e n mit dem SchlesierGeorg Fugh (deren Gipsmodell wir hier zeigen) schild ausgezeichnet werden: der katholische
und dem Künstler selbst etwas besser ergeht Friedlandpfarrer Wilhelm Scheperjans, Professor
und d a ß sich das Verschwinden der Büste Dr. Otto Kloeden aus Reutlingen und Universchließlich als Versehen herausstellt...
sitätsprofessor Dr. Ernst Birke, heute Kettwig.
gdftlid)E HJort jum ^fingftfeft
Kirchenrat Otto Leitner:
Konsistorialrat Geo Grimme-Zinten:
Ein Rauschen wunderbarer Art geht durch die Welt. Wundersam ist das Rauschen, das durch die Wipiel des Lindenbaumes
zieht in dunkler Nacht. Es kann schon sein, daß ein von Unsicherheit und Angst bedrängter Mensch in diesem Rauschen zu
hören meint: Komm her zu mir, Geselle, hier findest du deine
Ruh' . . .
Die Erinnerung an unser pfingstlich blühendes Heimatland mag
uns deswegen mehr traurig als fröhlich machen, weil wir den
inneren Sinnzusammenhang zwischen Blüten und Maiengrün und
dem, was es dem sinnenden Menschen beglückend bedeuten kann,
nicht mehr so intensiv erleben. Wo wir früher das Herz sprechen
ließen, gähnt uns heute ein Loch zu, ein Leerraum. Fernseher und
Auto zu Pfingsten — irgendwie paßt das nicht.
Wundersam ist es, rauscht ein Fluß das Tal entlang, ohne
Ruhe und Rast. Dem Menschen am Ufer erzählt sein Rauschen
die alte Geschichte von Kommen und Gehen, vom Scheiden
und Meiden. Sie birgt schwere Geheimnisse unseres Lebens,
die uns erschüttern und reifen lassen. Mühelos ließen sich solche
Betrachtungen noch fortsetzen bis hin zu den Stürmen über Land
Warum aber Garten und Wald und die grünen Birkenzweige
in Kirche und Haus? Weil nur etwas Lebendiges und Schönes das
zum Ausdruck bringen kann, was uns unbedingt angeht, weil es
unser Wesensinnen berührt. Ehrlich ist zu fragen, ob der Geist bei
vielen Zeitgenossen nicht mehr vorkommt? Das ist doch die Gabe
dieses Festtages, daß mein Ich und das Wort zusammen kommen
und bleiben sollen, wozu unser Gesangbuch das Wort GNADE
und Meer mit ihren mächtigen
gebraucht. Was dabei entsteht in der Innendimension meiner Per-
Wirkungen, vor denen „Tand
ist das Gebild von Menschenhand".
son, das nennen wir Geist.
Aber wundersamer und mit den genannten Dingen in keiner
Weise zu vergleichen ist es, wenn Gottes heiliger Geist über
die Welt weht. „Es geschah schnell ein Brausen vom Himmel
wie eines gewaltigen Windes . . . " So wird in der Apostelgeschichte von seinem Kommen und Wirken geschrieben in einem
Bericht, der seinesgleichen nicht hat.
Es ist also nicht das Denken und Grübeln und Konstruieren und
Kritisieren des Verstandes, sondern die Herzwerdung des Menschen; wenn wir unter Herz — mit der Vokabel der Bibel — das
verstehen, daß wir Menschen das sind, was wir lieben und nicht
das, was wir „zerpliesern". Nur im Herzen ist der Mensch ganz
er selbst; dort wo er unmittelbar zu Gott und sich selbst steht,
wo er nicht abgestempelt und maskiert ist, eben kein Massenmensch, sondern er selbst.
Dieser Bericht ist nicht von gestern her. Pfingsten ist keine
Vergangenheit, sondern ein immer neues, fortwährendes Ereignis Von ihm geht Kraft aus, so daß einfache, schwertalhge
Männer Fischer vom See Genezareth zumeist, mit ememmal
öffentlich die großen Taten Gottes verkündigen, und das m einer
Sprache die jedermann versteht. Es wird ihnen gegeben, so zu
reden daß Menschen bewegt und erschrocken zu fragen anfangen- Was sollen wir tun? Woher wird uns Heiliger Geist, und
wie können wir ihn uns erhalten, den wir so nötig brauchen?
Die Bibel belehrt uns, daß der Herr Jesus Heiligen Geist von
seinem Vater für seine Schar erbittet Wir dürfen gewiß sein
daß er seine Bitten vom Vater erfüllt bekommt. Die Geschichte
der Kirche weiß ein Zeugnis nach dem anderen, wie Geist
Gottes da war als eine große Gabe, oft kaum noch erwartet
und geglaubt, oft auch als Sturm und fressendes Feuer, vor
dem auch alles fromme Menschenwerk verging.
In den Abschiedsreden Jesu klingt mit warmem Klang das
Wort vom Tröster auf. Unser Herr weiß um alle Stunden des
einzelnen Menschen und seiner Gemeinschaften, in welchen nur
nZ gerufen werden kann: Siehe, um Trost ist mir sehr bange
in den Trostlosigkeiten dieses Lebens richtet derGejst Gottes
Müde auf Trauernde erfüllt er mit Zuversicht und Kraft, br ist
d^B^8tandd!r
Gemeinde, wo sie nicht mehr ein noch aus Der .Weltheiland' aus der Pfarrkirche zu Hohenstein. Die
.„
• J w«, n p i d Her Wahrheit genannt, der die Tiefen Kirche war ein Bau aus Feld- und Backsteinen, errichtet in
Z W S J S S GC „esOl 'tenlaTwie, "alle „üoen V e r d ü n der Mitte des 14. Jahrhunderts; die Skulptur entstand um
R
ner weisneii « »
l r e % " ^ S
e
(
( J
/ w S
Am Ende ist e, Bu, eJÜ,
g
tZe^
K l a
,
h e l l
ü
b
e
, Gestalten und
das Jahr 1730.
» e r zeUgeM und Menscnenaets,
AotrAhT/set"%elst.
ein >
~
»
*
»
- " « J *
der aus seinem Wo,, s „eht.
sehall und ein neues Leben, das ohne Ende M
P
fiÄÄÄ
verheißt
uns eine neue Gemein-
Nur die helfende Kraft aus der Höhe, die wir an diesem Festtag
feiern, kann den Panzer aus Verbitterung und Gleichgültigkeit
aufbrechen, den die Maschinenwelt und die Flimmerkiste um unsere
Identität legt. Das schwere Wort meint unser Wissen darum, was
wir eigentlich sind und was wir wert sind und daß es einen innerlich gestauten Reichtum gibt, der als Gabe und Geschenk uns zukommt. Nur daß solches nicht selbstverständlich
ist, nämlich daß
der Mensch wirklich „existiert" (aus seinem Stillstehen heraustritt)
und nicht nur vegetiert.
Das Gottesgeschenk des Pfingstgeistes will uns fort vom Publikum zum einzelnen machen; ich soll wieder innewerden, wer ich
bin und nicht was, und das nicht nur im sozialen Zusammen.
Pfingsten gibt wieder Mut zum Sein und daß wir so sein dürfen,
wie wir wirklich sind. Der Aulblick dieses Tages ist jedesmal eine
Heimkehr ohne Fragebogen. Hier liegt der Zusammenklang, der
dieses christliche Sommerfest so herznah werden läßt.
Wir stehen nicht mehr im F r ü h l i n g , das g r o ß e Blühen ist vorbei,
ebenso wie die Gefahr der Fröste, welche so viele Blütenträume
zerstören. Alles ist schon im Werden auf die Frucht hin, auf das
herbstliche Reifen. Pfingstzeit ist nicht mehr Vorläufiges. Die Natur
ist über die Schwelle der Verzauberung getreten, jetzt wird es
jeden Tag ernster mit den Ernteaussichten. Das Jahr war vergebens,
wenn die herbstlichen Erntekörbe schmal und leer geblieben sind.
Genau so sammelt Pfingsten — das Erntedankfest des Morgenlandes — unsere wartende Mitte, unser seelisches Durchblutungsorgan, unser Herz. Wie weit ist es mit meiner Selbstentwicklung?
Wie steht es mit meiner werdenden Ichfestigkeit? Wieviel lasse ich mir noch von anderen vorreden und vormachen? Habe ich mein Selbst schon gefunden und festgehalten? Lebe ich bewußt als Einzelner vor Gott?
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 20
txß Dflprtuftmbloit
lückwünsche
TOn
gcatuhtun..•
zum 96. Geburtstag
Makoschey, Charlotte, aus Lyck, jetzt 24 LübeckMoisling, Rumpelstilzchenweg 1 (bei Dietrichsen),
am 12. Juni
Schäfer, Ewald, aus Loten, Kreis Tilsit-Ragnit, und
Lindenthul (Elchndederung), jetzt 2214 Hohenlokstedt, Schäferweg 6 a, am 10. Juni
Sdiwindt, Ernst, Rektor i . R., aus Tilsit, Hindenburgschula, jetzt 454 Lengerich, Am Schnaat 6.
am 9. Juni
Wiesner, Florentine, aus Narwickau, Kreis Ebenrode,
jetzt zu erreichen über Frau Ilse Schmidt, 3 Hannover, Gneisenaustraße 1, am 13. Juni
Nowotzyn, Henriette, geb. Nendza, aus Friedrichshof, Kreis Ortelsburg, jetzt 3422 Bad Lauterberg,
Glück-Auf-StraBe 7, am 7. Juni
Preuß, Johanna, geb. Sowa, aus Soldau, Kreis
Neidenburg, jetzt 446 Gelsenkirchen-Buer, Raifieisenstraße 9, am 17. Juni
Rubbel, Johanna, aus Königsberg (Pr), jetzt 462
Catsrop-Rauxel, Dortmunder Straße 26, am
14. Juni
Wohlgemuth, Ida, geb. Ruchay, aus Schönfließ, Kreis
Rastenburg, Bahnwärterhaus 96, jetzt 764 Kehl am
Rhein, Goldscheuerstraße 33, am 15. Juni
Mantwill, Henry und Frau Luise, geb. Klein, aus
Memel, jetzt 24 Lübeck-Eichholz, Hamsterweg 2,
am 21. Mai
Meiler, Armin und Frau Frieda, geb. Wende, aus
Kreuzingen, Kreis Elchniederung, jetzt 239 Flensburg, Marienhölzungsweg 19, am 11. Juni
Worschinski, Heinrich, aus Danzig, und Frau Lisbeth,
geb. Kretschmann, aus Sdiloßberg, jetzt 498 Bünde,
Fahrenkampstraße 59 b, am 9. Juni
zum
Abitur
Arendt, Elke (Heinz Arendt und Frau Frieda, aus
Heiligenbeil, Reichenberger Weg, jetzt 505 PorzNowack, Minna, geb. Dörk, aus Angerburg, jetzt 235
Wahn 2, Linder Weg 24), an der Kaiserin-TheoNeumünster, Göbenstraße 18 (bei Joswig), am
zum 75. Geburtstag
phano-Schule in Köln
14. Juni
Dudde, Ernst, aus Skolwitten und Miswalde, jetzt Bowlen, Hans-Godehard (Oskar Bowien und Frau
Woycinlnk, Auguste, geb. Borowy, aus Rosensee, zum 84. Geburtstag
Edeltraut, geb. Königsmann, aus Giebitten und Pr.563 Remscheid-Lennep, Albert-Schmidt-Allee 57,
Kreis Johannisburg, jetzt 2851 Elmlohe, Kührstedter Liedtke, Anton, aus Mensguth, Kreis Ortelsburg, jetzt
Holland, Lange Straße 30), jetzt 5202 Hennei 4l".
am 11. Juni
78 Freiburg i . Br., Aufdinger Weg 16, am 9. Juni
Straße 34, am 8. Juni
Süchterscheid, am Neusprachlichen Gymnasium in
Stamm, Hermann, aus Gerdauen, Bartener Straße 17, Fuchs, Elisabeth, geb. Kiewitt, aus Königsberg (Pr),
Eitorf
Burdachstraße 12, jetzt 44 Münster, Schmeddingjetzt 244 Oldenburg i . H., Kremsdorfer Weg 26, am
zum 92. Geburtstaa
Danneleit, Reinhard (Georg Danneleit und Frau
straße 55, am 11. Juni
13.
Juni
Amnion, Minna, geb. Peschel, aus Schulen, Kreis
Hedwig, geb. Jendreizik, aus Dittauen, Kreis
Klimaschewskl, Adolf, aus Vorbergen, Kreis TreuTilsit, jetzt 3167 Burgdorf Hannover, Hoher Kamp 5, zum 83. Geburtstag
Memel, und Seibongen, Kreis Sensburg jetzt 4179
burg, jetzt 294 Wilhelmshaven, Schützenstraße 22,
am 15. Juni
Weeze, Am Heekeren 9), am Kardinal-v.-GalenFabian, Emma, geb. Alf, aus Benkheim, Kreis Angeram 14. Juni
Gymnasium in Kevelaer
burg, jetzt 1 Berlin-Tempelhof 42, Hozmannstraße Konnann, Berta, aus Rehsau, Kreis Angerburg, jetzt
zum 91. Geburtstag
Nr. 20, am 14. Juni
5161 Huchem-Stammeln über Düren, am 12. Juni Peters, Ulrike (Heinrich Peters und Frau Jutta, geb.
Beyer, aus Krebsfelde/Westpreußen und Sensburg,
Lichtenstein, Auguste, geb. Wrobel, aus Willenberg, Fischer, Antonie, aus Königsberg (Pr), jetzt 24 Misoch, Erika, geb. Thrau, aus Rechenberg, Kreis
Lübeck-Kücknitz, Samlandstraße 95, am 7. Juni
Sensburg, jetzt 71 Heilbronn-N., Nordstraße 3, am jetzt 675 Kaiserslautern, St.-Marien-Platz 13, am
Kreis Orteisburg, jetzt 7305 Altbach, Hohenbaum
Kuhn, Marie, geb. Gehrmann, aus Krossen, Kreis
Burg-Gymnasium in Kaiserslautern
10. Juni
Nr. 10, am 12. Juni
Pr.-Holland, jetzt in Mitteldeutschland, zu er- Lepenies, Maria, geb. Dorn, aus Ebenrode, Brunnen- Wenig, Stefanie (Horst-G. Wenig und Frau Annereichen
über
Herrn
Otto
Schumacher,
4458
W.-Veldweg
4,
jetzt
2161
Deinste,
Erlenweg
5,
am
14.
Juni
Eva,
geb. Philipp, aus Kirschnehmen und Königs,
zum 90. Geburtstag
hausen, Gartenstraße 19, am 10. Juni
Nogga, Otto, aus Steinau, Kreis Treuburg, jetzt 24
berg (Pr), jetzt 284 Wilhelmshaven, Weidenstraße
Frommeyer, Anna, geb. Schroeter, aus Saalfeld, Neumann, Minna, aus Königsberg (Pr), jetzt 75 KarlsLübeck, Schellingweg 3, am 3. Juni
Nr. 50) an der Käte-Kollwitz-Schule in WilhelmsLanggane 4, jetzt 463 Bochum, Victoriastraße 9,
ruhe, Hirschstraße 65, am 11. Juni
Pleweck, Luise, aus Neidenburg, jetzt 1 Berlin 28,
haven
P
am 16. Juni
Olschewski, Marta, aus Neidenburg, jetzt 1 Berlin 46,
Gollanczstraße 7, am 12. Juni
Wiesner, Knut (Reg.-Dir. Rudolf Wiesner und Frau
Herrmann, Anna, aus Schmauch, Kreis Pr.-Holland,
Malteserstraße 99 a, am 15. Juni
Schmischke, Martha, aus Mariensmühle, Kreis
Christel, geb. Peterson, aus Labiau), jetzt 53 Bonn 1,
jetzt 2407 Bad Schwartau, Marienholm 7, am Wassmann, Siegfried, Studienrat a. D., aus Tilsit,
Osterode, jetzt 24 Lübeck, Bülowstraße 21, am Langwartweg 33, am Friedrich-Ebert-Gymnasium in
4. Juni
jetzt 8918 Diessen. Wohnstift Ammersee Nr. 453, 6. Juni
Bonn
am 12. Juni
Senf, Berta, geb. Link, aus Pillau 2, Langgasse 6 a,
Lux, Anna, geb. Rehberg, aus Allenburg, jetzt 3031
jetzt 7996 Meckenbeuren, Rosemeyerstraße 10, am
Hademstorf, am 7. Juni
zum 82. Geburtstag
8. Juni
Marks, Leo, aus Gerdauen, Bartensteiner Straße 15, Arendt, Lucia, geb. Wunder, aus Großendorf und Siebert, Klara, geb. Michaelis, aus Pillau II, jetzt
Heilsberg, Markenstraße 28 a, jetzt 2 Hamburg 73,
D e r
b e r ü h m t e
jetzt 24 Lübeck-Moisling, Mühlenweg 15, am
3101 Garßen-Celle, Königstraße 16, am 12. Juni
Raimundstiaße 6, am 12. Juni
Winkler, Käthe, aus Halle (Pr), jetzt 205 Hamburg 80,
8. Juni
Randilla, Emil, aus Insterburg, jetzt 31 Celle, BrunkGojenbergsweg 39 c, am 15. Juni
Magenfreundliche
zum 89. Geburtstag
horststraße 22, am 10. Juni
Scharffetter, Oskar, aus Memel, Wiesenstraße 20, Erdtmann, August, aus Bischofsburg, jetzt 56 Wup- zum 70. Geburtstag
pertal-Elberfeld, Nützenbergstraße 134, am 7. Juni
jetzt 205 Hamburg 80, Lohbrügger Weg 3, am
Kewitz, Frau, aus Thiergarten, Kreis Angerburg, jetzt Böttcher, Emil, aus Seestadt Pillau, jetzt 513 Geilen6. Juni
466 Gelsenkirchen, Olgastraße 5, II, am 16. Juni
kirchen, Eichendorffstraße 3, am 15. Juni
zur Prüfung
Kraunus, Friedrich, Landwirt, aus Striegengrund, Drewnack, Waldemar, aus Königsberg (Pr), Büttel- Jendreizik, Arnold (Gustav Jendreizik und Frau
zum 88. Geburtstag
Kreis Insterburg, jetzt 415 Krefeld, Rumelner
platz
4
a,
jetzt
73
Esslingen-Mettingen,
Cannstatter
Hedwig, geb. Specowius, aus Seibongen, Kreis
Conrad, Alice, aus Kobbelbude, Bahnhof, jetzt 2351
Straße, am 9. Juni
Straße 77, am 12. Juni
Sensburg, jetzt 4179 Weeze, St.-Jan-Straße 25),
Wattenbeck, Diekredder 8, am 13. Juni
Kwiatkowski, Emilie, aus Mingfen, Kreis Ortelsburg, Hamann, Ella, geb. Loschke, aus Königsberg, Landhat die Prüfung zum Ingenieur grad. (MaschinenKrlck, Adolf, aus Goldap, Mühlenstraße 41, jetzt
jetzt 285 Bremerhaven-L., Wülbernstraße 43, am hofmeisterstraße 23, jetzt 244 Oldenburg i . H., Kurbau) in Krefeld mit .gut" bestanden
24 Lübeck-Kücknitz, Tilsitstraße 28, am 2. Juni
17. Juni
zer Kamp 11, am 15. Juni
Ostwald, Rudolf, aus Weidenberg, Kreis Tilsit- Lenkeit, Wilhelm, aus Kulsen, Kreis Angerburg,
zum J u b i l ä u m
Ragnit, jetzt 2201 Ellerhoop, am 10. Juni
jetzt 4923 Bösingfeld, Hackenmacherstraße 16 b, Hofer, Helene, aus Greissings, Kreis Pr.-Holland, Peylo, Wilhelm, Bundesbahnhauptsekretär, aus Lyck,
und Elbing, Neustädter Wallstraße 31, jetzt 4951
Schmidt, Wilhelmine, geb. Awizio, aus Groß-Garten,
am 13. Juni
Lydcer Garten 31, jetzt 4006 Erkrath, Bahnstraße
Nammen, Feldstraße 26, am 11. Juni
Kreis Angerburg, jetzt 562 Velbert, Bleiberg 54, Rogge, Auguste, aus Gr.-Heydekrug, Friedhofstraße,
Nr. 34, begeht am 17. Juni sein 40jähriges Diensiam 14. Juni
Karrasch, Hans, Lehrer i . R., aus Sensburg, Turau,
jetzt 24 Lübeck, Schellingweg 2, am 14. Juni
jubiläum
Twardowski, Regine, aus Vierbrücken, Kreis Lyck, Schlatter, Marie, aus Auengrund, Kreis Schloßberg,
Kreis Johannisburg, Gehlenburg und Liebemühl,
jetzt 49 Herford, Birkenstraße 12, am 15. Juni
jetzt 509 Leverkusen, Ulrich-von-Hassel-Straße 6, zur B e f ö r d e r u n g
jetzt 24 Lübeck-Israelsdorf, Eichenweg 13, am
am 13. Juni
Dr. Pia um .um, Günther, Obermedizinalrat (ehem.
7. Juni
Schüler der Friedrichsschule Gumbinnen) ist zum
zum 87. Geburtstag
Schweiger, Meta, geb. Wien, aus Soldahnen, Kreis Kopatz, Otto, aus Ortelsburg, jetzt 5202 Hennef
Medizinaldirektor ernannt worden. Zu erreichen
(Sieg), Dondorf 15, am 16. Juni
Angerburg, jetzt 213 Rotenburg (Wümme), ImkerBrache, Kurt, aus Königsberg (Pr), Luisenstraße 50,
über Walter Plaumann, 8 München 90, RegenfriedPietsch, Martha, aus Memel, Baakenstraße 4, jetzt
feld 54, am 12. Juni
jetzt 24 Lübeck, Röntgenstraße 4, am 8. Juni
fTiedstraße 10, III
244 Oldenburg i . H., Ostlandstraße 37, am 10. Juni
Hess, Gustav, aus Königsberg (Pr), Ratslinden 43,
Schönhoff, Johannes, aus Pillau-Neutief, jetzt 43 zum Examen
jetzt 24 Lübeck, Travemünder Allee 93, am zum 81. Geburtstag
Kaminski, Matthis, aus Millau, Kreis Lyck, jetzt 875
Essen-West, Berliner Straße 145, am 10. Juni
12. Juni
Bargen, Doris, G. (Ing. Rudolf Bargen und Pro'i
Aschaffenburg, FreundstraBe 34, am 16. Juni
Kulinna, Johann, aus Schlagakrug, Kreis JohannisStammler, Mia, geb. Klugmann, aus Königsberg (Pr),
Klara, geb. Vorrath, aus Weinsdorf, Krei^'IOf^-'
burg, jetzt bei Frau Elly Sdiefler, 4 Kurst-Düssel- Saborowski, Charlotte, geb. Wengorz, au« Sattycken,
ji t/.t 4 DüsseWqrf-EUer... Ljegnitze.x Straße 9, am, rungen, und Elbing, jetzt 5802 Wetter 2, Nachfigatl*
Kreis Tteuburg, jetzt 3001 Veelber, Beeke 4 a, am
dorf, Sonnenweg 6, am 15. Juni
Straße 11), hat ihr Staatsexamen (M. A.) -ik der
15. Juni
10. Juni
Rasch, Wilhelm, aus Allenstein, Stärkenthaler Weg
Universität Massachusets in Amherst (USA) !%W
Nr. 64, jetzt 61 Darmstadt, Rüdesheimer Straße 68,
standen, ihr wurde der Titel .Master of ÄrtV
zur Goldenen Hochzeit
zum 80. Geburtstag
am 12. Juni
verliehen
Stinsky, Karl, aus Bladiau und Lichtenfeld, Kreis Balk, Adolf, Tischlermeister, aus Saalfeld, jetzt Eisenbeck, Martin B. und Frau Irmgard, geb. Lüders, Nachtigall, Norbert (Ing. Waldemar Nachtigall und
aus Königsberg, jetzt 296 Aurich, Königsberger
1 Berlin 27, Illerzeile 7, am 13. Juni
Heiligenbeil, jetzt 47 Hamm, Westberger Weg 44,
Frau Herta, geb. Dzudzedc, aus Königsberg/Pr
Straße 11, am 7. Juni
Bartsch, Arthur, aus Königsberg (Pr), jetzt 211 BuchAlten-Wohn- und Pflegeheim, am 11. Juni
Saimitter Allee 130, jetzt 219 Cuxhaven, Lettowholz (Nordheide), Schäferstieg 23
Kirsch, Rudolf und Frau Meta, geb. Ortmann, aus
Vorbeck-Straße 6), hat sein zweites Staatsexamen
Gortzen, Kreis Lyck, jetzt 3321 Salzgitter-LichtenBlembel, Walter, aus Gr.-Kinschen, Kreis Tilsitzum 86. Geburtstag
für das Lehramt an Handelsschulen in Hamburq
berg,
Alter
Weg
29,
am
5.
Juni
Ragnit,
jetzt
24
Lübeck-Stockelsdorf,
Flurstraße
4,
bestanden.
Bomke, Karl, Lokführer i . R., aus Königsberg (Pr),
am
14.
Juni
Unterhaberberg 10, jetzt 4131 Rheinkamp-Repelen,
Brozslo, Otto, aus Angerburg, jetzt 2 Hamburg 70,
Am Mönk 18, am 13. Juni
Walddörfer Straße 230, am 12. Juni
Klee, Anna, geb. Lengkeit, aus Angerburg, jetzt 2407 Budnick,
Meta, geb. Dombrowski, aus Jakunen, Kreis
Cleverbrüdc, Clevertannen 8, am 16. Juni
Angerburg, Kinderhausen bei Gydtkau, jetzt 213
Schrang, Lydia, geb. Gieseler, aus Dönhofstädt,
Rotenburg/Wümme, Lindenstraße 54, am 12. Juni
Kreis Rastenburg, jetzt 4 Düsseldorf 30, Nordstraße
Bukowski, Margarete, geb. Koppenhagen, aus JakuhNr. 48, am 11. Juni
nen, Kreis Angerburg, jetzt 407 Rheydt, KuhlenWegner, Emilie, aus Plohsen, Kreis Ortelsburg, jetzt
weg 55, am 11. Juni
z. Z. 3101 Müden/Oertze, im Sauerfeld, bei Willi
Doligkeit,
Emma, geb. Woweris, aus Siewken, Kreis H Ö R F U N K
Wegner, am 3. Juni
22.15 Uhr, WDR 1/NDR I: Bericht aus Moskau.
Angerburg, jetzt 7801 Uberried, Bergstraße 6, am
Witt, Johann, aus Kreuzingen, Kreis Elchniederung,
Pfingstsonntag, 10. Juni
12. Juni
Es spricht Helmut Clemens.
Tilsiter Straße 35, jetzt 2202 Barmstedt, NappenFrenkler, Marta, geb. Bansemier, aus Bartukeiten,
horn 13, am 15. Juni
6.10 Uhr, DLF: Lieder und Tänze aus Ostpreu- Freitag, 15. Juni
Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt 4041 Delrath, Kurt-Schußen.
macher-Straße 2, am 13. Juni
9.30 Uhr, HR 1, und 19.30 Uhr, HR II: Literatur 9.30 Uhr, RB I: überwachsene Erinnerung.
zum 85. Geburtstag
Freunde, Anna, geb. Purwins, Bahnhofswirtin in
Wolfgang Paul besucht Gerhart-Haupt
in der Diktatur. DDR". Von Fritz J. RadLandsberg, dann Marienwerder, jetzt 7531 NöttinBerwein, Emil, aus Ortelsburg, jetzt 28 Bremen 20,
mann-Gedenkstätten.
datz.
gen, Ranntalstraße 9, am 12. Juni
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 1, am 13. Juni
10.40 Uhr, HR 1I Theodor Fontane, Der StechBuzilowski, Gottlieb, aus Steinort, Kreis Angerburg, Hoffmann, Friedrich, aus Gallitten bei Domnau, jetzt 13.10 Uhr, SDR 1: Wir schalten nach Runxendorf.
3 Hannover-Linden, Trappenkehre 8, am 15. Juni
lin (18). Es liest Hans Paetsch.
jetzt 6291 Schubsbach (Lahn) über Weilburg, am
Humor und Musik aus der Heimat.
Jäger, Emma, geb. Buchholz, aus Tegnerskrug, Kreis
16. Juni
14.05 Uhr, DLF: Probleme unserer Zeit. Zum
Schloßberg
jetzt
282
Bremen,
Käte-KollwitzGallandl, Charlotte, geb. Klein, aus Königsberg (Pr),
Pfingstmontag, 11. Juni
17. Juni 1953 — 20 Jahre danach. Von Karl
Straße 21, am 13. Juni
Mozartstraße 36, und Schönberg, Kreis Pr.-Holland,
Wilhelm Fricke.
jetzt 344 Eschwege, Vor dem Brückentor 4, Kopatz, Johanna, aus Ortelsbmg, jetzt 5202 Hennef 15.30 Uhr, HR II: Der entartete Kapitalismus.Sonnabend, 16. Juni
Uber den deutschen Faschismus in der
(Sieg), Dondorf 15, aim 15. Jund
Altersheim, am 12. Juni
Sowjetliteratur.
Gröger, Auguste, geb. Rombusch, aus Steegen, Lessing, Berta, aus Tilsit, Memelstraße 5, jetzt 287
9.05 Uhr, WDR I/NDR I: Schulfunk. Gottsched
Delmenhorst, Leipziger Weg 63, am 11. Juni
Kreis Pr.-Holland, jetzt 5302 Bonn-Pützchen,
16.30 Uhr, NDR III: Die Reise nach Polen. Eine
und seine Zeit.
Kajmeliterstraße 54, am 13. Juni
Marienfeld, Hans, Regierungsoberbauinspektor i . R.,
Erzählung von Helga Schütz.
13.45 Uhr, WDR I/NDR 1: Alle und neue Heimal.
aus
Labiau,
jetzt
23
Kiel-Holtenau,
Lindenweg
3,
Knorr, Margarete, aus Osterode, Jakobstraße 8, jetzt
19.10 Uhr, BR II: Plingsttrellen der Heimatver-15.30 Uhr, BR II: Als Brandenburg noch bei
am 16. Juni
24 Lübeck, Schwartauer Allee 1, am 10. Juni
triebenen. Berichte, Kommentare, InterBayern war . . . Die Geschichte einer 50views.
jährigen Allianz (1323—1373).
21.15 Uhr, DLF: Blick nach drüben. „Erlebte Ge- 15.50 Uhr, BR II: Unbekanntes Osteuropa. Bulschichte — Vom Kaiserreich zur Weimagariens Rilagebirge verändert sein Gerer Republik".
sicht.
B e s t e l l u n g
17.15 Uhr, WDR I/NDR 1: Unterhaltung am WoDienstag, 12. Juni
chenende, u. a. mit Insterburg & Co.
DleZeitung erscheint w ö c h e n t l i c h
10.40 Uhr, HR II: Theodor Fontane, Der Slech20.00 Uhr, WDR 1/NDR 1: Ein deutscher Autlin (15). Es liest Hans Paetsch.
stand. Vor zwanzig Jahren der 17. Juni.
20.05 Uhr, DLF: Aufstand oder KonterrevoluVon Manfred Rexin.
Neuer Bezieher:
tion? Die Lehren des 17. Juni 1953. Feature
F
E
R
N
S
EHEN
von Karl Wilhelm Fricke und Peter DittGenaue Anschrift: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Donnerstag, 16. Juni
mar.
21.30 Uhr, HR 1: Ost-West-Forum. Politik —19.00 Uhr. NDR/RB/SFB-F 11h Geographische
Letzte Heimatanschrift
Streifzüge.
Rumänien (4). Von Günter
Wirtschaft — Ideologie.
(für die Kreiskartei)
____________
Brinkmann und Fritz Gebhardt: SiebenMittwoch,
13.
Juni
Werber (oder Spender bei Patenbürgen.
schaftsabon.) Name und Anschrift:
10.30 Uhr, WDR III: Schulfunk. Gottsched und21.30 Uhr, ZDF: Kennzeichen D. Deutsches aw
seine Zeit.
Ost und West.
Gewünschte
10.40 Uhr, HR II: Theodor Fontane, Der SlechWe beprämie: •
Sonnabend, 16. Juni
lin (16). Es liest Hans Paetsch.
bis auf Widerruf.
Die Bestellung gilt ab sofort / ab
16.00 Uhr, WDR III: Vorgestellt — vorgelesen. 20.15 Uhr, ARD: Zwei Einakter von Ludwig
Bezugsgebühr monatlich DM 4,—. Zahlung soll im voraus erfolgen für
Roy Medwedjew, Sowjet-Bürger in OppoThoma in einer Autführung des Residenz• V* Jahr DM 12.—
• * Jahr DM 24,—
• 1 Jahr DM 48,— durch
sition.
theaters München: Gelähmte Schwingen
Erster Klasse.
17.45 Uhr, BR II: Zwischen Eibe und Oder.
• Dauerauftrag oder Einzelüberweisungen auf das Postscheckkonto 84 26 - 204 In Hamburg
20.05 Uhr, HR 11: Transit. Kultur in der „DDR".20.15 Uhr, ZDF: Kauf Dir einen bunten Luttoder auf das Konto 192 344 (BLZ 200 500 00) bei der Hamburgischen Landesbank.
Am Mikrophon Karl Corino.
ballon. Deutsch-österreichischer Spielfilm
• gebührenfreien Einzug vom Konto des
• Beziehers
• Spenders
aus dem Jahre 1960. Mit Ina Bauer, Oskar
Donnerstag, 14. Juni
Sima, Toni Sailer, Heinz Erhardt, Walter
bei:
Nr.
10.40 Uhr, HR II: Theodor Fontane, Der StechGross, Gunther Philipp und anderen. Re•
monatlichen Bareinzug beim Bezieher durch die Post,
lin (17). Es liest Hans Paetsch.
gie Geza von Cziffra.
15.05 Uhr, DLF: Aufstand oder Konterrevolu- 20.15 Uhr, NDR/RB/SFB-F III: Der SchmuUiinl
2 H a m b u r g 13 • Postfach 8047
tion? Die Lehren des 17. Juni 1953. FeaFranzösisches
Fernsehspiel nach dem
ture von Karl Wilhelm Fricke und Peter
.Das £>flprai|§m&fott
P a r k a l l e e 84 • Telefon (0411) 45 25 41 / 4 2
gleichnamigen Roman von Francois MauDittmar.
riac.
zum 94. Geburtstag
IZunitunk und fernsehen
m
:
^XXB ÖflprrU^mWfllt
r
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — S e i t e 21
£>iB ^ r r m i ß m b l Q i ?
Aus der landsmannschaftlichen Arbeit i n . . .
, «.! fn«,
e r
B
, '
Land
BERLIN
esgruppe: Werner Guillaume,
1 Berlin 61, Stresemannstraße 90, Haus der ostdeutsrhen Heimat, Telefon 03 11/2 51 07 11
o f c t a e u t
17. Juni, So., 9 Uhr, Heimatkreise Röflel, Hellsberg,
Braunsborg: Dampferfahrt, Abfahrt Fennbrücke/
Fennstraße, Wedding, Reederei David, Dampfer
„Heimat" (S- und U-Bahn Wedding, Busse 70, 72
und 99 bis Fennbrücke). Kostenbeitrag 4,— DM.
Vorsitzender der Landesgruppe: Fritz Scherkus, Hamburg. Geschäftsstelle: Helmut Borowski, 2 Hamb. 61,
Brandfurt 43, Telefon 04 11/58 41 00.
Landesgruppe Hamburg — Die Sonderbusse für die
Fahrt zum Bundestreffen sind voll besetzt. Alle angemeldeten Teilnehmer, die eine Meldebestätigung
erhalten haben, werden gebeten, sich Pfingstsonnabend, 9. Juni, bis spätestens 7 Uhr vor dem Haupteingang des Gewerkschaftshauses am Besenbinderhof einzufinden.
Frauengruppen
Billstedt — Dienstag, 19. Juni, 14 Uhr, Kaffeefahrt
mit Besichtigung einer Gärtnerei. Abfahrt vom Billstedter Marktplatz. Anmeldungen bei Frau Gronau,
Telefon 7 32 83 94 ab 19 Uhr.
Fuhlsbüttel — Montag, 25. Juni, 15.30 Uhr, trifft
sich die Frauengruppe im Bürgerhaus Langenhorn,
Tangstedter Landstraße 41 (Ü-Bahn LangenhornMarkt).
Wandsbek — Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr, Zusammenkunft im Gesellschaftshaus Lackemänn, Hinterm Stern 14. Gäste willkommen.
Osnabrück — Mittwoch, 13. Juni, 14 Uhr, trifft
sich die Frauengruppe an der Bushaltestelle „Schölerberg", Iburger Straße, zur gemeinsamen Wanderung zum Gasthaus Waldesruh. Gäste herzlich willkommen.
SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vorsitzender der Landesgruppe: Gunter Petersdorf
Kiel. Geschäftsstelle: 23 Kiel, Wilhelminenstr. 47/49,
Quakenbrück — Der besondere Charakter des
Telefon 04 31/4 02 11.
Jahresfestes
des
ostpreußischen
Mutterhauses
Flensburg — Sonntag, 24. Juni, 8 Uhr, ZOB, „Bethanien" war durch den Sonntag Cantate, den
Bahnsteig 1, Abfahrt zum Tagesausflug nach Bad Singesonntag der Kirche, gegeben. Das kam besonSegeberg (Kalkberg) über Molfsee, Museumsdorf. ders dadurch zum Ausdruck, daß der HauptgottesAnmeldungen jeweils Montag und Freitag von dienst durch die Mitwirkung des Posaunenchores
15 bis 18 Uhr im KvD-Büro, Deutsches Haus, Quakenbrück festlich gestaltet und der Nachmittag
Friedrich-Ebert-Straße. Dabei auch nähere Auskunft durch die Kantorei der St.-Martins-Kirche in Bramüber weitere Fahrtziele, gemeinsames Mittagessen sche musikalisch umrahmt wurde. Nach der Begrüßung durch Vorsteher Pastor Freytag sangen die
und Kaffeetafel.
Mädchen des neuen
Berufsförderungslehrgangs.
Glinde — Sonnabend, 23. Juni, 17 Uhr, im Während der Kafeetafel wurden die vielen GlückSchützenhaus, Sommernachtsfest mit Johannisfeuer wünsche aus dem In- und Ausland verlesen. Die
der Schützengilde Königsberg gemeinsam mit dem Diakonissenschwestern Ida Labusch und Martha
Kreisschützenverband .Sachsenwald". Ab 20.00 Uhr Martschulalt widmen sich schon 50 Jahre dem Dienst
Tanz mit der Stimmungskapelle .The Leslies". Preis- am Nächsten. Man hatte allen Grund diesen Ostschießen, Tombola, amerikanische Versteigerung. preußen zum goldenen Jubiläum zu gratulieren.
Alle Lands'eute in Hamburg und Umgebung sind Präsident Wischmann berichtete von seinen vielen
herzlich willkommen.
Reisen in alle Kontinente. Der Festgottesdienst in
Heide — In einem glänzend aufgebauten Vortrag, der geschmückten St.-Petrus-Kirche wurde durch den
unterstützt durch eine große Zahl schöner Farbauf- verstärkten liturgischen Chor der Gemeinde eingenahmen, zeigte Bildreporter Querengässer den Mit- leitet, außerdem wirkte der Posaunenchor der
gliedern der Gruppe ein anschauliches und viel- St.-Sylvester-Gemeinde mit. Die Predigt hielt der
seitiges Bild von Ost-Berlin, Man müsse es ver- Vorsitzende des Vorstandes, Präsident Adolf Wischstehen, so meinte er, daß die Bevölkerung stobt ist mann, Frankfurt. Beim eigentlichen Jubiläum bean) die geleistete Wiederaufbauarbeit, die aller- grüßte Präsident Wischmann das Mutterhaus und die
dings pur durch jahrelange Beschränkung der Lebens- versammelte Gemeinde und dankte den vielen Menbedürfnisse erreicht werden konnte. An den inter- schen, die in den letzten 63 Jahren dem Werk des
essanten Vortrag schloß sich eine rege Diskussion ostpreußischen Mutterhauses und der Diakonie in so
und ein lebhafter Erfahrungsaustausch an. Kultur- vielfältiger Weise gedient hatten. Er schloß die Bitte
referent Prange verband seinen Dank an den Vor- ein, daß die St.-Petrus-Geraeinde durch die Zutragenden mit einem Hinweis auf die Bedeutung, sammenarbeit und das gottesdienstliche Leben mit
die die Ratifizierung des Grundvertrages in positi- der Anstaltsgemeinde „Bethanien" reicher werden
vem Sinn für Ost-Berlin und leider in negativem mögen, und daß dieses Verhältnis sich auch umgekehrt segensreich auswirken würde. Viel AufmerkSinn für den Westen der Stadt haben könnte.
samkeit fand in der Stunde der Musik und der Besinnung der Vortrag von Präsident Wischmann über
das Thema „Die Kirche von morgen". Wenn man
über die Kirche von morgen sprechen wolle, müsse
NIEDERSACHSEN
man beharrlich sein im Blick auf das Zentrum und
Vorsitzender: Fred! Jost. West: Fredl Jost, 457 dabei den Blick nach vorn nicht vergessen.
Quakenbrück, Hasestraße 60, Telefon 0 54 31 /35 17.
Uelzen — Alle Mitwirkenden der großen CopemiNord: Werner Hoffmann, 3112 Ebstorf, Max-EythWeg 3, Telefon 0 58 22/8 43. Süd: Horst Frlschmuth, cusfeier waren zu einer Kaffeestunde in das Hotel
3 Hannover 1, Hildesheimer Straße 119, Telefon Stadt Hamburg eingeladen. Vors. Hopp dankte,
auch Angehörigen der anderen Gruppen des Kreises,
Nr. 05 11 / 80 40 57.
für die Mitarbeit, besonders dem Chor, der wesentBrannschweig —• Mittwoch, 13. Juni, Zusammen- lich zum Gelingen der Feier beigetragen hat. Vor
kunft im Kolpinghaus. — Sonnabend, 23. Juni, Teil- allen sprach er dem Redner der Feier, Lm. Allier,
nahme an der Sonnenwend- und Johannifeier der Dank und Anerkennung aus. Dessen groß angelegter
Gruppe Schladen in Hornburg. Die Begegnung ver- Vortrag hat Beifall weit über den Kreis hinaus gespricht zu einem Erfolg zu werden. Meldungen dafür funden. Anschließend konnte der Vorsitzende Lm,
bei der nächsten Zusammenkunft oder bei Julius Bruno Allier, langjähriger 2. Vors. und KulturWeber, 3340 Wolfenbüttel, Gabelsberger Straße 22, referent der Gruppe sowie Lm. Viktor Korn, Mitbegründer der Gruppe Lüchow und seit längerer
Telefon 0 53 31 / 44 26.
Cloppenburg — Für den Herbst ist auf vielfachen Zeit Schriftführer in Uelzen, besonders auszeichnen.
Wunsch eine Fahrt nach Berlin vorgesehen. Voraussichtlicher Termin 8. bis 11. September. Anmeldungen
ab sofort an Frauenreferentin Erika Link.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Hannover — Freitag, 15. Juni, 19.30 Uhr, im Künstder Landesgruppe: Harry Poley, Duislerhaus, Gedenkveranstaltung aus Anlaß der Wieder- Vorsitzender
burg.
Stellvertreter:
Erich Grimoni, Detmold. Gekehr des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953. Es schäftsstelle: 4 Düsseldorf,
Duisburger Straße 71,
spricht der Abgeordnete des Niedersächsischen Land- Telefon 02 11 is 26 72.
tages Hans Derben, früher Allenstein. Die Veranstaltung wird mit Gesang und Musik umrahmt. Vor
Aachen —- In einer Feierstunde im Haus des DeutBeginn der Veranstaltung wird um 19 Uhr in der schen
Ostens gedachte die Kreisgruppe des 500. GeAegidienkirche ein Kranz niedergelegt. — Die burtstages
von Nicolaus Copernicus. Der Einladung
Frauengruppe kommt im Juli zwanglos zu einem zu einer Pressekonferenz
waren, außer den VerKaffeenachmittag zusammen. Vom 22. August bis tretern der Aachener Zeitungen,
geladene Gästte
11 September führt sie die Ferienfahrt nach Tirol aus Hochschul- und städtischen auch
Kreisen gefolgt. Bei
durch Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen Kaffee und Kuchen, den die Frauengruppe
nach ostan Liselotte Bodeit, Bronsartstraße 29. — Anlaßlich preußischen Rezepten frisch gebacken hatte,
des 500. Geburtstages des großen Astronomen Nico- wickelte sich zwanglos eine lebhafte Diskussion,entdie
lau Copernicus finden in aller Welt Gedenkfeiern
der interessanten Ausführungen des Festund Ausstellungen statt. Angesichts der Bedeutung infolge
redners
Georg
Hermanowski
erst
nach
zwei
Stunden
dieses Mannes hat die Evangelisch-Lutherische Lan- endete. Zu Beginn der gut besuchten Versammlung
deskirche zu Hannover eine Ausstellung von 24 lm festlich mit Blumen geschmückten Saal konnte
Bildtafeln im Erdgeschoß des Amtes für GemeindeIi Vors. der Kreisgruppe, Franz Falz, neben den
dienst, Archivstraße 3, Nähe Waterlooplatz, zu- der
Vertretern der einzelnen
landsmannschaftlichen
sammengestellt. Es werden Informationen über Leben Gruppen,
Vors. des BdV, dem Ehrenvors. und
und Werk des Copernicus mit dem dazugehörigen dem Vors.dem
Stadt-Vertriebenen-Beirats auch den
hisorischen Hintergrund, seinem europaischen Stu- ersten und des
den zweiten Bürgermeister der Stadt sodiengang, seiner vielseitigen Tätigkeit unter beson- wie Vertreter
anderer Behörden und Stadträte der
derer Berücksichtigung seiner umwalzenden Ent- einzelnen Fraktionen
begrüßen. Seinen Festvortrag
deckung gezeigt. Literatur und andere Dokumente stellte Hermanowski unter
das Motto „Was bedeutet
runden die Ausstellung, die bis zum 10 Juli dauert, Nicolaus Copernicus als Vorbild
heute". Die Zuhörer
ab. Der Vorstand der Gruppe hofft, daß die Besich- folgten dem Vortrag mit gespannter
tigung für die weitere Arbeit in Seminaren und keit und dankten mit starkem Beifall.AufmerksamGehaltvolle
Gesprächsrunden einige Anregungen verm.tteln Darbietungen des Ostdeutschen Chores unter
Leitung
kann.
von Alo Kremer und des Aachener Hönequartetts
Hlldesheim — Der traditionelle Maiausflug führte umrahmten die eindrucksvolle Gedenkstunde. Nach
die Gruppe mit dem Bus durch den Deister ,n das der offiziellen Feierstunde erfreute der Ostdeutsche
.Säfori-LandV wo man die Tiere auf freie,• Wild- Chor zum Ausklang mit fröhlichen Frühlingsliedern.
bahn vom Auto aus beobachten konnte. Von dort
Rheda — Zum Bundestreffen in Köln fahren am
ging esTurch den Teutoburger Wald am Hermanns,
zwei Omnibusse. Einer hält um
denkmal vorbei nach Berlebeck. Nach dem Mittag- Pfingstsonntag
5.45 Uhr bei Neuhaus-Rheda, der andere um 5.45 Uhr
essen fuhr die Gruppe durch das Llpp.sche » W * °
bei
Bordien-Wegböhne.
Gemeinsame Abfahrt um
bis nach Polle an die Weser, wo S**^$>B*[' 6.00 Uhr von Neuhaus. Weitere
Haltepunkte Cafe
gänge gemacht werden konnten. Die * * ™
an der Weser entlang über Bodenwerder. Alle Be- Nord-Gesling, Wasserturm Wiedenbrück, Lippstadt.
s
d
R u
f
Das Erinnerunßsfoto (4)
teiligten äußerten sich sehr positiv über den
schönen Ausflug. — Die Gruppe beabsichtigt, Ende
Juli/Anfang August die Internationale Gartenbauausstellung in Hamburg zu besuchen. Interessenten
für diese Fahrt können sich bei Fischer und Konstanty melden, denn in der Zwischenzeit finden keine
Monatsversammlungen mehr statt.
Lingen — Das 20jährige Bestehen feiert die Kreisgruppe Sonnabend, 29. September, auf der Wilhelmshöhe. Die Festrede hält der Vorsitzende der Landesgruppe, Fredi Jost.
Oldenburg — Pfingstsonntag, 10. Juni, fährt die
Kreisgruppe zum Bundestreffen nach Köln. Tagesfahrt 25,— DM. — Mittwoch, 13. Juni, Stadtrundfahrt. Preis 5,— DM. Anmeldungen unter 5 56 76. —
Donnerstag, 28. Juni, 20 Uhr, Hotel Casino, Copernicusfeier der Kreisgruppe. Festrede Professor
Wolfrum, Göttingen. — In der Monatsversammlung
sprach Vors. Krüger einleitende Worte zu dem Lichtbildervortrag .Von Gotenhafen zu den Masurischen
Seen", der über Gotenhafen, Danzig, Oliva, Zoppot,
Kahlberg, Elbing, Marienburg, Osterode, Allenstein, Heiligenlinde, Lotzen und Thorn zurück in die
Bundesrepublik führte. Hervorragende Farbdias
brachten den in stattlicher Zahl erschienenen Landsleuten die Schönheit der Heimat in Erinnerung, zeigten aber auch die schweren Verwüstungen, die der
Krieg in den Städten, vor allem in Elbing und
Marienburg, hinterlassen hat. —. Die Maiveranstaltung der Frauengruppe, Leitung Lucie Wehrhagen,
stand im Zeichen des Muttertages. Zu Ehren der
Mütter waren die Tische liebevoll mit Blumen geschmückt, an jedem Platz fand sich eine kleine Uberraschung. Gedidite, Lesungen und Klaviervorträge
lösten einander ab. Die vielen Zuhörerinnen dankten mit starkem Beifall.
HAMBURG
Landsmannschaftliche Arbeit
Sportfest in Mittelpogauen 1928. A u f diesem Foto, das uns Gustav
F a l l i n s k i aus M i t t e l p o g a u e n , K r e i s Johannisburg, jetzt B a r s b ü t t e l bei
H a m b u r g , ü b e r r e i c h t e , ist u . a. die F u ß b a l l m a n n s c h a f t des damaligen
Sportvereins z u sehen: Otto K r a t z
T o r w a r t ; P a u l Lippka, r. Läufer; G u s t a v F a l l i n s k i , r. V e r t e i d i g e r ; G u s t a v Rattay, 1. Läufer; M a x
O s t r o w s k i *, 1. V e r t e i d i g e r ; P a u l S a b i e l l y , m. Läufer; H e i n z K l a u s i n g ,
m. S t ü r m e r ; G u s t a v K r a t z h.r. S t ü r m e r ; W i l l i Papies, r.a. S t ü r m e r ;
Otto Sterka. L a . S t ü r m e r ; Otto H e l l m a n c i k , h . l . S t ü r m e r .
„Begegnung Miteinander — Füreinander". Die
Ulmer Frauengruppe hatte sich das Ziel gesetzt, die
Tagung durch eine Ausstellung zu bereichern, die anfangs unter dem Titel von Hanna Wangerins Ausstellungen „Erhalten — gestalten" stand. Nachdem
man das aus privatem Besitz zur Verfügung gestellte
Frankfurt (Main) — Memelland-Grappe: Auf der
reichhaltige Material gesichtet hatte, konnte man als
Jahreshauptversammlung wählte die Gruppe einen Titel über diese Ausstellung setzen: .Erinnerunneuen Vorstand: 1. Vors. Lm. Nelamischkies, der gen — Erhalten — Neugestalten". So war es mögaußerdem auch sein Kassiereramt beibehält, 2. Vors. lich, Dokumente, Tagebücher, Notgeld, Briefmarken,
und Schriftführerin Margarete Kragenings, 2. Kas- Bücher und Landkarten einzureihen. Dazu kamen
siererin Gertrud Reubold, Veranstaltungswart Arno Web-, Keramik- und schöne Bernsteinsachen, die geLabrenz. Der neue Vorstand hofft auf die Mithilfe rettet wurden. Unter Neugestalten sah man gestickte
der in und um Frankfurt wohnenden Memelländer, Wappen, geknüpfte Kissen, Handschuhe, Trachtendamit die Arbeit er Gruppe aktiviert werden kann. puppen und vieles mehr. Den Höhepunkt bildete der
Der 1. Vors. Nelamischkies wohnt in Frankfurt 60, 3,22 x 2,41 m große Wappenteppich der Landesgruppe
Motzstraße 11, Teleon 41 86 22.
Bayern, an dem 83 Frauen aus Ost- und Westpreußen
gestickt haben. Er wurde für diese Ausstellung ausMarburg — Sonntag, 10. Juni, Busfahrt zum Bun- geliehen und nach der Tagung im Schaufenster eines
destreffen. Abfahrt 7 Uhr vom Busbahnhof Am Er- großen Teppichhauses den Ulmer Bürgern zur Schau
lernung, 7.10 Uhr Gaststätte „Zur Lahnbrücke", gestellt und abends effektvoll angestrahlt. Uberaus
Gisselbergsr Straße 23. Einige Plätze sind noch frei, groß war die Anzahl derer, die sich in den Anblick
Anmeldungen unter Telefon 4 75 84 bei Herrn vor dem Schaufenster vertieften. Und immer wieder
v. Schwichow oder Telefon 2 54 19 bei Frau Hopf. — en das Brauchtum der Heimat zu erinnern, hatten die
Der letzte Heimatabend mit einer Verlosung vor- Ulmer Frauen die Saalecken des Jahnsaales mit einwiegend ost- und westpreußischer Bücher war dem zelnen Figuren und Gruppen der ostpreußischen FestMuttertag gewidmet. Auf den Charakter des Tages Schmackostern und Gründonnerstagkringel, eine
wurde mit der Lesung von Kurzgeschichten und dem brauche geschmückt. Brummtopf und Teufelsgeige,
von Herrn Elisat geleiteten Maisingen hingewiesen. Schimmelreiterqruppe mit Storch und mit den dazu
— Am Sonntag, 9. September, Fahrt nach Bad Wil- gehörigen Versen versehen, erinnerten , an die
dungen zur Besichtigung des Asien-Instituts. An- Heimat.
meldungen ab 1. August bei Hopf, Friedrichstraße 20,
Telefon 2 54 19.
Stuttgart — Sonnabend, 9. Juni, 9.15 Uhr, Treffpunkt der Teilnehmer an der Fahrt zum Bundestreffen nach Köln in der Hauptbahnhofshalle vor
der Kinokasse.
RHEINLAND-PFALZ
Tuttlingen — Das 20jährige Jubiläum der Gruppe
Vorsitzender der Landesgruppe: Ainert BrowatzKi,
6501 Stadecken-Elsheim 1, Sandstr. 9, Tel. 0 61 36/23 15. Ordensland wurde feierlich begangen Eine Sonderhörfolge des Rosenau-Trios aus Baden-Baden ließ die
Kaiserslautern — Sonnabend, 16. Juni, Heimat- Heimat an Weichsel, Memel und Ostsee in Textvorabend, der dem Sommer gewidmet ist. — Der Maien- trägen und Liedern wieder lebendig werden. Willy
abend war mit einer stimmungsvollen Muttertags- Rosenau und das Ehepaar Martin und Helga Winkler
feier verbunden. Während viele Gruppen über feh- begeisterten die Zuhörer durch ihr vielseitiges Erlendes Interesse und mangelnden Besuch klagen, hat innerungsbild mit den wesenhaften Zügen vom
die Kreisgruppe in diesem Jahr einen beachtlichen Leben in der einst vertrauten Umwelt. Am Abend
Aufschwung zu verzeichnen. Hier zeigt sich der un- des Gründungsdatums trafen sich Mitglieder, Freunde
ersetzliche
Vorteil einer
landsmannschaftlichen und Gäste der Gruppe zu Geselligkeit, Tanz und
Gruppe, die fähigen Kräfte zu besitzen, um durch Unterhaltung Prof. Dr. Schienemann, Vors. der LanIdealismus und Können die scheinbar sinkende desgruppe und 1. Vors. der Gruppe, begrüßte die
Fahne des Heimatlandes hochzuhalten. Hand in Hand Anwesenden. Viel Bewunderung erregte das Klavierarbeitet die Kreisgruppe mit ihrer Frauengruppe und solo der 13jährigen Schülerin Beate Kaufmann mit
der viel beachteten Frauenwerkgruppe, beide unter Musikstücken von Bartok und Mozart. Die Diafolge
Leitung von Hildegard Pesth, erfolgreich zusammen. über die Veranstaltungen der Gruppe in den verFür den Maienabend hatte die Werkgruppe die gangenen zwanzig Jahren rief in den Zuschauern
allerseits begehrten Vasen für die aus eigenen Gär- viele Einnerungen wach. Für Stimmung sorgte das
ten in überreichem Maß gespendeten Blumen ge- Tanz-Trio Schleicher und so blieben die Landsleute
arbeitet. Auch der Maibaum fehlte nicht und grüner lange fröhlich beieinander. Am darauffolgenden
Birkenschmuck. Vors. Warwe! äußerte seine Freude Sonntag traf sich die Gruppe auf dem Friedhof vor
bei der Begrüßung der Landsleute und Gäste. Er der Vertriebenen-Gedüditnisstätte, um in einer bemahnte, durch festen Zusammenhalt zu beweisen, wegenden Ehrung der Toten zu gedenken. Höhe„daß wir niemals auf die Liebe zu unserer Heimat punkt der Jubiläumsveranstaltung war der Festakt
verzichten werden und unsere Verpflichtung darin im Saal des St.-Josef-Hotels Unter den Ehrengästen
sehen, ihr Kulturerbe zu pflegen und die Erinnerung wurden Landrat Dr. Köpf, Oberbürgermeister Walter
wachzuhalten". Das anspruchsvolle Programm wurde Balz und der Kreisvorsitzende der CDU, Ernst
zusammengestellt und geleitet von deT Königs- Walter, begrüßt. Prof. Dr Schienemann dankte in
bergerin Grete-Maria Renk. Der wiedererstarkte seiner Rede allen Mitwirkenden Im Namen der anOstpreußenchor sang einige Frühlingslieder und die deren Gruppen gedachte der Vors. des Kreises
Damen Koch, Oelschläger und Schenk fanden als Donauschwaben, Georg Weiner, der gemeinsamen
Vertreter der jungen Generation besondere Aner- Bemühungen. Als Dank an den 1. Vors. der Gruppe
kennung für ihre Darbietungen. Nachdem Frau Renk überreichte der 2. Vors., Rechtsanwalt Erwin Mohr,
aller Mütter gedacht hatte, gaben die Solisten Helene Prof. Dr. Schienemann ein Bildwerk .Schönes
Ehlert und Heinz Amann der Muttertagsfeier einen Sdiwabenland" und eine Nachbildung des Erdglobus
liebevollen und festlichen Rahmen. Den Abschluß zu Copernicus Zeiten In seiner Festrede zeichnete
brachten einige Volksweisen, auf einer singenden Prof. Dr. Heinrich Wolfram aus Göttingen den Weg
Säge von Roland Weber gespielt, die mit viel Bei- der Vertriebenen bis heute auf und wies eindrucksfall bedacht wurden.
voll auf das wahrheitsgerechte Bekenntnis zu
Copernicus hin. Das Festprogramm wurde aufgelockert durch die musikalische Umrahmung des
Pianisten Hans-Joachim Hauser und durch GedichtBADEN-WÜRTTE
Vorsitzender der Landesgruppe: Max Voss, 68 Mann- und Prosavorträge der Schülerinnen Lucia Stoll und
heim, Zeppelinstraße 42, Tel. Nr. 06 2173 17 54.
Anneroso Schmid. Die Gruppe hat mit diesen zwei
Jubiläumstagen hohe Anerkennung bei ihren Gästen
Erfolgreiche Frauentagung in Ulm — Auf der gefunden.
Landesdelegiertentagung in Ulm wurde die neue
Landesfrauenreferentin gewählt. Gäste der Frauentagung waren der Vors. der Landesgruppe, Max
Voss, Seefeld und Schwenafeger vom Landesvorstand, Hetty Heinrich, Stuttgart, frühere Landesfrauenreferentin, Anny Walter, Augsburg, Landesfrauenreferentin, Bayern, Eva Rehs, 2. Bundesfrauen
referentin, Kiel, und Hanna Kraege, Ellwangen,
Landesfrauenreferentin der Westpreußen und Stellvertreterin, die über die vakante Zeit kommissarisch Provinzial-Fcuerwehrverband Ostpreußen
die Arbeit der ostpreußischen Landesfrauenreferentin
Düsseldorf — Die ehemaligen ostpreußischen
weiterführte. Nach dem Tätigkeitsbericht von Frau Feuerwelirkameraden treffen sich anläßlich dos
Kraege erfolgte die Wahl der Landesfrauenreferen- Rundestreffens der Landsmannschaft Ostpreußen in
tin. Auguste Odenbadi, Weingarten, wurde ein- Köln Sonnabend, 9. Juni, ab 16.00 Uhr zu einem
stimmig gewählt. Sie kommt aus der praktischen kameradschaftlichen und fröhlichen Beisammensein.
Arbeit und bringt einen reichen Schatz an Erfahrun- In Halle 7 sind Tische reserviert und gekennzeichnet.
gen mit. Sie hat die Ulmer Frauengruppe der Ost- Wer eine kostenlose Übernachtung wünscht, wird
preußen gegründet und viele Jahre geführt. Frau um Mitteilung gebeten. Zu diesem KameradschaftsHolz, Ulm, gab praktische Hinweise und Erfahrungen treffen lädt die Vereinigung ostpr. Feuerwehren e.V.
aus ihrer Arbelt. Eva Rehs sprach über das Thema herzlich ein und bittet um rege Beteiligung.
HESSEN
Vorsitzender der Landesgruppe: Ronrad upuz,
63 Gießen, An der Liebigsnöhe 20, Tel. 06 41/3 27 27
— Landesjugendwart: Michael Passarge, 6427 Bad
Salzschlirf, Dr.-Martlny-Straße 1.
Vereinsmitteilungen
Heimatkreise
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 22
£ H 5 l^npTrafirnüfuii
Aus den ostpreußischen Heimatkreisen . . .
in eigener Sache:
Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben.
Gumbinnen
Allenstein-Land
Kreisvertreter: Hans Kunigk, 3582 Gensungen, Melsungen Weg 22, Geschäftsstelle: Bruno Krämer, 3012
Langenhagen, Schnittenhorn 6, Telefon 05 11/73 63 36.
Unser Bundestreffen am 9./10. Juni in Köln — DÜ
viele Landsleute mit Sonderzügen und Bussen verbilligte Gelegenheiten haben, nach Köln zu kommen,
auch aus entferntesten Gegenden, wurde der Kreisvorstand zu einer Besprechung eingeladen. Daran bitten wir auch die Ortsvertrauensmänner der Heimatgemeinden vor und nach der Hauptkundgebung Sonntag, 10. Juni, teilzunehmen. Die uns zugewiesene
Halle 5 wird auf den Tischen mit Schildern der ein
zelnen Kirchspiele ausgestattet, damit sich ein besseres Finden ermöglichen läßt. Alle Teilnehmer werden
gebeten die Anwesenheitslisten dort auszufüllen. Dadurch kann die Kreiskartei berichtigt und der nächste
Heimatbrief besser und billiger versandt werden. Beiträge zum Heimatbrief werden bis Ende Juni angenommen.
Elchniederung
Kreisvertreter: Horst Frischmuth, 3 Hannover 1,
Hildesheimer Straße 119. Telefon 05 1180 40 57.
Sondertreffen Heinrichswalde — Im Rahmen des
Kreisvertreter: Dipl.-Ing. Dietrich Goldbeck, 4812
Brackwede 1, Winterberger Str. 14, Tel. 05 21/44 10 55.
Veranstaltungen der Kreisgemeinschaft — Vom
30. August bis 2. September Heidetreffen in Inzmühlen, Lüneburger Heide. Dort Unterkunft und
Verpflegung im Hans-Breuer-Hof. Eingeladen sind
alle Gumbinner mit Sinn für Naturverbundenheit und
für die Pflege heimatlichen Kulturgutes. Auf dem
Programm stehen eine Heidewanderung, abgestuft
nach Alte-sgruppen, eine Stunde mit Gumbinner
Platt, sowie ein Vortrag über die Märchen- und
Sagenwelt Ostpreußens von Alfred Cammann.
Näheres im Gumbinner Heimatbrief Nr. 22, der im
Juni erscheint. Für die Teilnahme ist frühzeitige
Anmeldung erforderlich, weil nur so die Unterkunft
gesichert ist Anmeldung nur bei Kreispfarrer Felix
Arndt, 2908 Friesoythe, Grüner Hof, oder bei
Dietrich Goldbeck, 4812 Brackwede, Winterberger
Straße 14. — 16. September Kreistreffen für Norddeutschland in Lübeck. Näheres demnächst im Gumb:nner Heimatbrief und an dieser Stelle. —
13. und 14. Oktober in Bielefeld Hauptkreistreffen
der Gumbinne' Salzburger.
Eine Bitte an dieVerlagszahler
„In eigener Sache" hat unser Chefredakteur unsere Leser in Folge 20
(Seite 18) mit der unangenehmen Nachricht vertraut machen m ü s s e n , d a ß
wir wie die meisten deutschen Zeiungen — und d e m n ä c h s t auch Rundfunk
und Fernsehen — gezwungen sind, den Bezugspreis für das O s t p r e u ß e n blatt vom 1. Juli an auf monatlich 4,— D M für Inlandsabonnenten und
5,20 D M für Auslandsbezieher zu e r h ö h e n . Das ist, wie geschildert, bedingt durch die fortschreitende Teuerung und L o h n e r h ö h u n g e n , die a u ß e r halb unseres E i n f l u ß b e r e i c h e s liegen.
Heute m ö c h t e n wir in dieser auch für uns leidigen Angelegenheit das
W o r t noch einmal an unsere Direktzahler richten, an jene Leser also, die
im Dauerauftrag oder eigene Ü b e r w e i s u n g von Bank- oder Postscheckkonto den Bezugspreis jeweils für drei, sechs oder z w ö l f M o n a t e an uns
schicken: Bitte, denken Sie daran, die richtige B e z u g s g e b ü h r einzusetzen
bzw. die bestehenden D a u e r a u f t r ä g e entsprechend a b z u ä n d e r n , also auf
12, 24 oder 48 D M .
W i r danken für Ihr V e r s t ä n d n i s !
DAS OSTPREUSSENBLATT
Redaktion und Vertriebsabteilung
Königsberg-Stadt
Erster Stadtvertreter: Prof. Dr. Fritz Gause, 43 Essen. Saarbrücker Straße 107, Geschäftsstelle: Günter Boretius, 4 Düsseldorf. Bismarckstraße 90.
Dazu lädt ein Joachim Gümbel, 53 Bonn-Duisdorf,
Goerdelerstraße 78.
Allgemeine Zeitung und Deutsches Rotes Kreuz,
Schützengilde — Sonnabend, 23. Juni, veranstaltet
Sondertreffen — Alle ehemaligen Belegschaftsmit- die „Schützengilde zu Königsberg gegr. 1351 e. V."
glieder und freien Mitarbeiter der KAZ treffen sich mit Gästen des Kreisschützenverbandes des „Sachgemeinsam mit den Helfern und Helferinnen des senwald" ein Sommemachtsfest mit Johannisfeuer im
DRK Pfingstsonntag, 10. Juni, in Köln nach der Schützenhaus Glinde bei Hamburg. Beginn 17 Uhr.
Kundgebung des Bundestreffens in der Königsberger Ab 20 Uhr spielt die bekannte Tanz- und StimmungsHalle, Stadtteil Tragheim, ab 14 Uhr bis etwa 16 Uhr, kapelle „The Lesies". Preisschießen, Tombola und
danach evtl. Umzug in ein Lokal. Bitte bringen Sie amerikanische Versteigerung dienen zur Verschönealte Zeitungen von Zuhause, alte Fotos und unsere rung und Überraschung des gemütlichen BeisammenBetriebsauflugshefte, Briefe und ähnliches mehr mit; seins. Alle Mitglieder in der Hamburger Umgebung
auch von Verstorbenen. Wir wollen wieder in fröh- werden um Teilnahme und Unterstützung gebeten.
licher Runde heimatliche Erinnerungen tauschen und
Vorstädtische Oben-ealschule — Während des
Vermißtenschicksale zu klären versuchen. Hildegard Ostpreußentreffens an diesem Wochenende in Köln
Leopold, geb. Markewitz, zur Zeit 6 Frankfurt am treffen sich die Mitglieder der Vereinigung ehemaGerdauen
Main 1, Fahrgasse 16, Telefon 06 11 /29 15 09.
liger Schüler der Vorstädtischen Oberrealschule zu
Kreisvertreter: Georg Wokulat, 24 Lübeck-Moisling.
Flugplatz Devau — Angehörige der Deruluft und Köngsberg am Sonnabend, dem 9. Juni, ab 16 Uhr
Knusperhäuschen 9. Telefon 04 51/80 18 18.
Lufthansa und anderer Dienststellen des Flughafens zwanglos in Messehalle 1, Königsberg-Stadt, auf dem
Ferienlager am Brahmsee 1973 — Unser Paten- Devau treffen sich Sonntag, 10. Juni, 14 Uhr, beim Tisch ein Sdiild „Vorstadt. Oberrealschule". Sonntag,
kreis Rendsburg/Eckernförde hat der Heimatkreis- Stadtteil Kalthof am Tisch mit dem Schild „Flug- 10. Juni, 11 Uhr, Kundgebung der Ostpreußen, angemeinschaft Gerdauen auch in diesem Jahr wie- hafen Devau" und dem Lufthansa-Tischwimpel. Es schließend wiederum Treffen an unserem Tisch in
derum Freiplätze im Ferienlager am Brahmsee für liegt dort auch eine Anschriftenliste für Eintragungen Halle 1.
Kinder ehemaliger Einwohner des Kreises Gerdauen und Einsichtnahme aus.
und deren Nachkommen zur Verfügung gestellt und
Löbenichtsches Realgymnasium (Oberschule) — Labiau
Hans Terner, 213 Rotenburg/Wümme,
lädt Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren zu einem Bereits im 76. Rundbrief haben wir auf die Teil- Kreisvertreter:
14tägigen kostenlosen Aufenthalt in das Waldheim nahme am großen Ostpreußentreffen zu Pfingsten in Imkersfeld 23, Telefon 0 42 61734 67 und 28 67.
ein. Das Ferienlager ist vorgesehen für die Zeit vom Köln hingewiesen. Denjenigen Löbenichtern, die aus
Wichtiger Hinweis für alle Besucher des Bundes6. bis 21 Juli. Ich bitte alle Eltern, die ihre Kinder der näheren Umgebung erst am Pfingstsonntag zu- treffens — Alle Anfragen über Auskünfte und Adreszum Ferienlager entsenden wollen, sich umgehend reisen, empfehlen wir vor allem die Teilnahme an sen, welche mit Stadt und Kreis Labiau im Zusammit mir in Verbindung zu setzen und ihre Kinder der Hauptkundgebung um 11 Uhr am Tanzbrunnen menhang stehen, sind stets an die Kreissekretärin
unter namentlicher Nennung und Geburtstagsangabe bei der Messe und für 14 Uhr den Besuch der Haupt- Hildegard Knuttie, Heide/Holstein, Naugarder Weg 6,
zu melden. Da die Zahl der Gerdauer Kinder für das versammlung der Stadtgemeinschaft Königsberg im zu richten. Hier kann der Heimatbrief als auch das
Ferienager begrenzt ist (10 bis 15 Kinder), erfolgt kleinen Auensaal (Messe). Dort soll auch unser Vor- große Heimatbuch — in Druck befindlich — bestellt
die Berücksichtigung nach Reihenfolge der Anmel- sitzender in die Stadtverwaltung gewählt werden. Zu- werden. Allen Labiauera, die aus Alters-, sowie andedung. In Ihrer Meldung wollen Sie auch bitte an- dem treffen wir uns Sonntag nachmittag in der Gast- ren Gründen nicht zum Bundestreffen kommen köngeben, welchem Heimatwohnsitz im Kreis Gerdauen stätte Schultheis am Ring; Theödor-Hauss-Ring 23, in nen, seien an dieser Stelle in heimatlicher Verbundie Eltern bzw. ein Elternteil entstammen.
der Nähe der Bastei auf der westlichen Rheinseite. denheit gegrüßt 1
. BltiRüaiU ti9\ [SDtl
Bundestreffens findet Pfingstsonnabend, 9. Juni, um
18 Uni ein Sondertreffen aller ehemaligen Heinrichswalder Schüler mit ihren damaligen Lehrern statt.
Treffpunkt ist der Saal des Senats-Hotels, Köln 1,
Unter Goldschmied 9—17 (nahe beim Hauptbahnhof).
Alle „Ehemaligen" aus Heinrichswalde sind dazu
herzlich eingeladen und werden um ihr Erscheinen
gebeten, denn es ist das erste größere Treffen dieser Art. Selbstverständlich sind auch alle anderen
Landsleute aus Heinrichswalde und anderen Orten
der Elchniederung, die sich bereits am Pfingstsonnaben in Köln befinden, zu diesem Sondertreffen
herzlich willkommen.
1
Sensburg
Kreisverlreter: Eberhard v. Redeker, 2321 Rantzau,
Post Grebin, Telefon 0 43 09/1 37.
Emil Kanert f — Im Alter von 75 Jahren ist Lm.
Emil Kanert, Bauer aus Mertinsdorf, Kreis Sensburg,
gestorben. Am 9. Mai wurde er in Heessen (Westfalen) zur letzten Ruhe gebettet. Seit Bestehen der
Heimatkreisgemeinschaft war er an maßgebender
Stelle in der Leitung tätig. Kanert gehörte zu den
wenigen Landsleuten des Kreises Sensburg, die die
Verhältnisse in jedem Dorf genau kannten. Sein nüchternes und sachliches Urteil galt uns allen besonders
viel, auch .ch habe mit ihm einen meiner wertvollsten
Ratgeber verloren. Mit ihm ist ein Mann von uns
gegangen, der nicht zu ersetzen ist.
Mohrungen
Kreisvertreter: Otto Freiherr v. d. Goltz. 2057 Rein-
bek, Schillerstraße 30, Telefon 04 11/7 22 56 85.
Die Mohrunger Heimatkreis-Nachrichten, Ausgabe
Nr. 6, sind nunmehr an alle bekannten Adressen
ausgeliefert worden Wer dieselben noch nicht erhalten hat, melde sich bei Lm. Wolfgang Stinner,
596 Olpe-Biggesee, Hochstraße 22. Vergessen Sie
bitte nicht die beigelegte Zahlkarte. Sie stärken damit auch unsere Kreisgemeinschaft.
Ortelsburg
Kreisvertreter: Max Brenk. 3280 Bad Pyrmont, Postfach 1147, Telefon 0 52 8L/27 11.
Kreisgeschäftsstelle — Der Kreisvertreter ist in der
Zeit vom 18. Juni bis 21. Juli in Urlaub und von
Bad Pyrmont abwesend. Wichtige Post, die während
dieser Zeit eingehen sollte, kann erst nach dem. 21,
Juli beantwortet werden. Wir bitten hiervon Kenntnis zu nehmen.
Besuchen Sie auf Ihren Sommerreisen ostpreußische Einrichtungen
Hamburg — Das O s t p r e u ß e n b l a t t v e r ö f f e n t licht hier erstmalig eine Aufstellung der ostpreußischen Heimatstuben, ostdeutschen H ä u s e r
und sonstigen sehenswerten Stätten, soweit sie
der Redaktion vom Bundeskulturreferat bisher
mitgeteilt worden sind. Sollten Sie Ihre Ferien
oder eine Kur in einem der genannten Orte
oder in der N ä h e verbringen, besuchen Sie doch
einmal in Ruhe w ä h r e n d Ihres dortigen Aufenthaltes diese wertvollen Einrichtungen. Als
Reihenfolge wurden die Postleitzahlen g e w ä h l t ,
um Ihnen ein Auffinden zu erleichtern.
1000 Berlin 61, S t r e s e m a n n s t r a ß e 90
Haus der ostdeutschen Heimat
Betreuer: Kuratorium der Stiftung Haus der
ostdeutschen Heimat
Ö f f n u n g s z e i t e n : Mo—Do 8—17, Fr 8—14 Uhr
2080 Pinneberg, Fahltskamp 30
Archiv und Museum des Kreises Fischhausen
Betreuerin: Else Pfeiffer, Tel. (0 41 01) 2 20 37
Ö f f n u n g s z e i t e n : Mo—Fr 9—12, 14—17 Uhr
M30 Rotenburg ( W ü m m e )
Angerburger Zimmer im Honigspeicher
Betreuer: Institut für Heimatforschung
Ö f f n u n g s z e i t e n : wochentags 9—12,
15—18
Uhr, vor September nur nach Vereinbarunc:
2210 Itzehoe, Heimatmuseum der Stadt
Heimatstube des Kreises Pr.-Holland
Betreuer: Stadtbauamtmann S c h ü n e m a n n
3140 L ü n e b u r g
O s t p r e u ß i s c h e s Jagdmuseum
Ö f f n u n g s z e i t e n : Mo—Fr 10—12.30 Uhr,
15—17 Uhr, Sbd und Stg 10—13 Uhr
F ü h r u n g e n vorher anmelden (l /*—2 Stunden Dauer)
1
4019 Monheim, A n der alten Kirche
Gedenkstein für den Hochmeister Winnen
von Kniprode; errichtet von der LMO-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen
4100 Duisburg, M ü l h e i m e r Straße 39
HauS K ö n i g s b e r g
Betreuer: Stadtverwaltung Duisburg
und
Stadtgemeinschaft K ö n i g s b e r g ,
Telefon (0 21 31) 28 32 21 51
Ö f f n u n g s z e i t e n : Di—Fr 10—16 Uhr, erster
Sbd im Monat 10—16
Uhr
4630 Bochum, Haus Kemnade
Heimatstube Neidenburg
Betreuer: Zobel
Zur Zeit nicht g e ö f f n e t wegen Umbau
4130 Moers, Schloß
Heimatstube Rastenburg
Betreuer: Ewert
4180 Goch
Ostdeutsche Heimatstube
Betreuer: W . Bialas, T h e o d o r s t r a ß e 21
4355 Waltrop
Ostdeutsche Heimatstube
Betreuer: Konrad Pust, Lerschstraße
4432 Gronau, Kerkhoffstraße
Ostdeutsche Stube
Betreuer: Walter Haupt, M ü h l e n m a t h e 17
4475 S ö g e l , Schloß Clemenswerth
Heimatstube Heilsberg
Betreuer: Kreisverwaltung in Aschendorf
4680 Wanne-Eickel, Unser-Fritz-Straße 108
Heimatstube von Kreis und Stadt Ortelsburg
Betreuer: Heimatmuseum der Stadt WanneEickel
Ö f f n u n g s z e i t e n : Di—Fr 8—12
und
15—19
Uhr, Sbd und Sta 10—13 Uhr
2160 Stade, Wasser West 7
Goldaper Zimmer
Betreuer: Landkreisverwaltung Stade
Ö f f n u n g s z e i t e n : Wie Dienstzeiten der Landkreisverwaltung oder nach Vereinbarung
2350 N e u m ü n s t e r
Lötzener Heimatstuben und Archiv
Betreuer: Hauptlehrer Kurt Gerber,
straße 36, Telefon (0 43 21) 4 71 48
Carl-
Betreuber: Reinhard Bethke, Westfalenstr. 41
Ö f f n u n g s z e i t e n : Meldung bei der Hauswartin (Nebeneingang pt.)
5900 Siegen, Oberes S c h l o ß m u s e u m
Ost- und mitteldeutsche Heimatstube
Betreuer: Hermann Sattler, Bickener Wende
Nr. 3
3000 Hannover, K ö n i g s w o r t h e r Platz 2/3
Heimatstube Mohrungen
Betreuer: Przetak, Telefon (05 11) 62 31 58
Ö f f n u n g s z e i t e n nach Vereinbarung
3052 Bad Nenndorf, Deisterplatz 3
Agnes-Miegel-Haus
Betreuerin: Frau Heimgart von Hingst
Telefon (0 57 23) 29 16
Ö f f n u n g s z e i t e n nach Vereinbarung
6800 Mannheim, Reiss-Museum im Schloß
Memel-Abteilung
Betreuer: Stadt Mannheim, Hauptamt
8958 F ü s s e n , Lechhalde 3
Ostdeutsche Heimatstube
Betreuer: Helmut Streich, 8959 Seeg, Telefon (0 83 64) 4 27
Ö f f n u n g s z e i t e n : Mo, M i , Sbd 10—17 Uhr oder
nach Vereinbarung
8000 M ü n c h e n , A m Lilienberg
Haus des Deutschen Ostens
3070 Nienburg, K r e i s g e b ä u d e
Heimatstube Bartenstein (soll im Museum
untergebracht werden, Verhandlungen laufen)
Betreuerin: Frau Dora Jandt, Schwarmstedt
Ostdeutscher Weg, Haus Friedland
Ö f f n u n g s z e i t e n : jederzeit
4000 Düsseldorf, Bismarckstraße 90
Haus des Deutschen Ostens
Eigene Verwaltung: Direktor Oskar B ö s e
Öffnungszeiten: Ganztägig
4650 Gelsenkirchen
Allensteiner Heimatstube
4690 Herne, B r e d d e s t r a ß e 10
Bücherei des Deutschen Ostens
4791 Wewelsburg, Kreis-Heimatstuben
Ostdeutsche Heimatstube
4800 Bleiefeld, Werther Straße 3
Gumbinner Heimatstube
Betreuer: Stadtarchiv Bielefeld
Ö f f n u n g s z e i t e n : M i 14—18, Stg 10—12 Uhr
A u ß e r d e m : Gumbinner Elch-Standbild im
Bürgerpark, N ä h e Oetker-Halle
4950 Minden, Jugendheim Lutternsche Egge
Heimatstube Kreis K ö n i g s b e r g Land
Betreuer: Heimleiter
5108 Monschau
Ostdeutsche Heimatstube
Betreuer: Siegfried Damas, 511 Alsdorf,
Postfach 1146
5630 Remscheid
Sensburger Heimatstube (im Aufbau)
Betreuer: Helmut Rohman, 4 D ü s s e l d o r f 30,
M e y b a c h s t r a ß e 14
"').>2 Burg an der Wupper, Schloß
Ostdeutsche G e d e n k s t ä t t e
Betreuer: S c h l o ß b a u v e r e i n , B ü r o im Schloß
"670 Opladen
Heimatkreis Treuburg
Stadtsitzungssaal ausgestattet nur mit Bildern, Büchern, Trachten des Kreises Treuburg
Betreuer: Sparkassendirektor Schmidtke
Ö f f n u n g s z e i t e n : Dienstzeiten
5800 Hagen
Lycker Heimatstube; Ostdeutsche Heimatstuben
Kurenwimpel: Der Nachwelt erhalten
Foto Zander
Für E r g ä n z u n g e n , V e r ä n d e r u n g e n und BerichIi ""
eventuellen Unrichtigkeiten ist das
Kulturreferat dankbar.
9
9
v
o
n
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 23
Sport
Es mußten nicht unbedingt elf Mann sein . . .
Sport- und Fußballerinnerungen aus dem Königsberg vergangener Jahrzehnte
M
an schrieb das J a h r 1905, als e i n K l a s senkamerad zum Geburtstag ein Geschenk besonderer A r t erhielt. Es w a r
eine lederne H ü l l e , G u m m i b l a s e , Luftpumpe
und S c h n ü r n a d e l , denn a l l diese U t e n s i l i e n
g e h ö r t e n z u e i n e m F u ß b a l l ! D a dauerte es
nicht lange, u n d dieser F r e u n d hatte g e n ü gend begeisterte J u n g e n zusammen, u m mit
ihnen auf d e m H e r z o g s a c k e r die ersten
Stunden dieses für uns v ö l l i g n e u e n Sports
zu erleben. N i c h t a l l e A l t e r s g e n o s s e n trafen es so gut an w i e w i r , sondern k ä m p f t e n
in den S t r a ß e n u n d w o i m m e r sich Platz
dafür bot, mit e i n e m sogenannten „Flickerflunsch" als B a l l e r s a t z , u n d manch einer
dieser bescheidenen A n f ä n g e r brachte es
s p ä t e r t r o t z d e m z u beachtlichen Spielerfolgen. U n s z o g es aber fast i m m e r z u dem
g r o ß e n P l a t z v o r der K a s e r n e des G r e n a dier-Regiments K r o n p r i n z , u n d w e n n die
Soldaten dort nicht gerade i m g r ö ß e r e n
V e r b a n d e x e r z i e r t e n , w a r auch g e n ü g e n d
Platz für z w e i Mannschaften, die nicht i m mer aus g e n a u elf S p i e l e r n bestehen m u ß ten.
N o c h mangelte es uns a l l e n an entsprechender A u s r ü s t u n g , an F u ß b a l l s c h u h e w a r
noch nicht z u d e n k e n u n d M ü t t e r u n d V ä t e r
w u n d e r t e n sich b a l d ü b e r d e n zunehmend
schlechten Z u s t a n d des S c h u h w e r k s i h r e r
S p r ö ß l i n g e , aber w a s tat's! A n Begeisterung hat es n i e gefehlt.
D e r V a t e r des e i n e n v o n uns w a r F e l d w e b e l b e i d e n K r o n p r i n z e r n , u n d w a r der
Herzogsacker aus i r g e n d e i n e m G r u n d e für
uns nicht frei, so erfuhren w i r es z e i t i g
genug. D a n n g i n g es geschlossen z u m R a dauplatz, W a l t e r - S i m o n - P l a t z oder auch
T r o m m e l p l a t z . I r g e n d w o w a r es für uns
immer interessant.
D e r W a l t e r - S i m o n - P l a t z w u r d e der Stadt
K ö n i g s b e r g v o n d e m d a m a l i g e n Prof. D r .
W a l t e r S i m o n i n hochherziger W e i s e i m
J a h r e 1900 z u m Geschenk gemacht, u m der
J u g e n d eine S t ä t t e der E r h o l u n g u n d E r t ü c h t i g u n g z u geben. In e i n e m g e r ä u m i g e n
G e r ä t e h a u s v e r w a l t e t e H e r r U h l i g a l l e nur
d e n k b a r e n S p o r t g e r ä t e , die m a n sich ausl e i h e n konnte, u n d auf dieser g r o ß e n u n d
s c h ö n e n A n l a g e mit seinen v i e l e n e i n z e l n e n
P l ä t z e n herrschte i m m e r e i n sehr reger Betrieb.
- 'gff'dieser Zeit gab es i n K ö n i g s b e r g schon
eine A n z a h l F u ß b a l l k l u b s , aber u m da M i t g l i e d z u w e r d e n , reichte unser bescheidenes
Taschengeld noch nicht aus. Es w a r uns
a l l e n bekannt, d a ß der F u ß b a l l s p o r t i n E n g l a n g schon j a h r e l a n g d o m i n i e r t e u n d d a ß
bei uns seit d e m J a h r e 1900 der v o n Ernst
Weinberg gegründetete Fußball-Club Kön i g s b e r g der W e g b e r e i t e r für diesen Sport
in O s t p r e u ß e n war. A l s weitere G r ü n d u n gen entstanden d a n n die V e r e i n e P r u s s i a Samland, G e r m a n i a , V i c t o r i a , mit d e n J a h ren P r e u ß e n u n d 1909 der K ö n i g s b e r g e r
B a l l s p i e l - C l u b unter V o r s i t z v o n F r a n z L a u ,
und w e i t e r e V e r e i n e . In d e n K ö n i g s b e r g e r
B a l l s p i e l - C l u b trat auch ich e i n , u n d w e n n
m e i n T a l e n t für e i n e n S p i t z e n s p i e l e r auch
nicht ausreichte, gab es auch i n der Leichtathletik g e n ü g e n d A u s w a h l , die besten
F ä h i g k e i t e n z u entdecken.
M
D e r S p o r t c l u b O s t p r e u ß e n , der sich v o r w i e g e n d d e m Rasensport u n d der Leichtathletik w i d m e t e , w a r der a l l j ä h r l i c h e V e r anstalter eines Langstreckengehens ü b e r
30 k m : C r a n z — K ö n i g s b e r g . E i n G ö n n e r des
Sports hatte e i n e n W a n d e r p o k a l gestiftet,
den P o h l - O s t p r e u ß e n bereits z w e i m a l gew o n n e n hatte. Ich k o n n t e m i r eine M ö g lichkeit für gutes A b s c h n e i d e n i n dieser
D i s z i p l i n ausrechnen u n d w u r d e zur T e i l -
nahme für diese V e r a n s t a l t u n g für den
K B C gemeldet. G u t vorbereitet, g i n g es an
einem s c h ö n e n S p ä t s o m e r t a g i n C r a n z - B e e k
mit u n g e f ä h r 20 T e i l n e h m e r n an den Start,
und P o h l z o g dem ganzen F e l d mit v i e l
T e m p o voraus. Jeder T e i l n e h m e r hatte seinen Begleiter (Schrittmacher) per F a h r r a d
neben sich. D e r meine w a r C l u b k a m e r a d
Franz Sipplie. A l l m ä h l i c h b l i e b der eine
u n d der andere auf der Strecke, die dann
v o n einem g r ö ß e r e n P k w aufgenommen
w u r d e n . Das Z i e l w a r der O s t p r e u ß e n p l a t z
i n M a r a u n e n h o f . A b e r bis d a h i n m u ß t e ich
noch eine A n z a h l T e i l n e h m e r hinter m i r
lassen. In 3 Stunden 7 M i n u t e n g i n g ich
hinter P o h l durchs Z i e l . P o h l hatte den
P o k a l e n d g ü l t i g gewonnen.
D i e Hoffnung, d a ß der V f B K ö n i g s b e r g
(fr. F C K ) , der j a mit der Zeit i n der Leichtathletik ebenfalls beachtliche Erfolge aufwies, dieser Sparte i m Rasensport g r ö ß e r e
A u f m e r k s a m k e i t entgegenbringen w ü r d e ,
v e r a n l a ß t e mich 1913, diesem V e r e i n beizutreten. Jedoch das Langstreckengehen
fand w e d e r b e i m V f B noch b e i einem anderen K ö n i g s b e r g e r Sportclub das n ö t i g e
Interesse, obgleich gerade solch eine V e r anstaltung w i e das G e h e n C r a n z — K ö n i g s berg eine sehr gute W e r b u n g für den Sport
bedeuten konnte. D i e Sportfreunde M a u r i t z ,
B z d u r e k u n d Sipplie w a r e n dort bereits M i t glieder, u n d so w ä h l t e auch ich die schwarzw e i ß e n Farben.
D i e f ü h r e n d e Mannschaft des V f B w i r d
i m J a h r e 1913 aus folgenden Spielern gebildet:
Szitnik, D i d z u h n , Bzdurek, Balda, Schmidt,
A l b i n , Grohnert, W e n z e l , Bosch, Bendig,
Milbitz, Jablonski, Mauritz.
A n gutem Nachwuchs aus den unteren
Mannschaften fehlte es damals nicht. V e r gleicht m a n die S ü o r t s t ä t t e n der damaligen
Zeit mit denen v o n heute, d a n n m u ß m a n
die g r o ß e Bescheidenheit a u ß e r o r d e n t l i c h
herausstellen. D e r V f B K ö n i g s b e r g spielte
auf einem Platz an der P i l l a u e r L a n d s t r a ß e ,
welcher bis v o r k u r z e r Zeit noch l a n d w i r t schaftlich genutzt w o r d e n war. Das darauf
ü p p i g wachsende Gras m u ß t e mit der H a n d
g e m ä h t w e r d e n . Im dicht dabei liegenden
G a r t e n l o k a l „ N e u e W e l t " hatte m a n als
U m z i e h m ö g l i c h k e i t einen k a r g e n Raum mit
N ä g e l n an den W ä n d e n z u m A u f h ä n g e n
der K l e i d e r u n d roh gezimmerten B ä n k e n
an den W a n d s e i t e n . B e i A u s w ä r t s s p i e l e n
k a m e n die Spieler für Fahr- und sonstige
K o s t e n selbst auf. F ü r seine vorschrifts-
Danzig — Die B a d e s t r ä n d e an der Danziger
Bucht sind teilweise wegen „ b a k t e r i o l o g i s c h e r
Verseuchung, die weit ü b e r der z u l ä s s i g e n
Norm" liegt, für den Badebetrieb in dieser Sommersaison gesperrt. W i e das Danziger Parteiorgan schreibt, habe die Danziger Gesundheitsb e h ö r d e z u n ä c h s t den Strand von Putzig geschlossen. Dem Strand von Rewa — unweit
Zoppots — drohe die gleiche M a ß n a h m e , nachdem bereits vor fünf Jahren der öffentliche
Badestrand in Mecklingen gesperrt worden sei.
Die A b w ä s s e r von rund 200 000 Einwohnern
aus Gdingen und anderen Orten werden ungeklärt in die Danziger Bucht geleitet.
jon
Polen w i l l Autowracks aus
Bundesrepublik e i n f ü h r e n
der
Warschau — 300 Autowracks will Polen in
diesem Jahr aus der Bundesrepublik importieren. Die Schrottfahrzeuge sollen ausgeschlachtet
werden, um den fühlbaren Ersatzteilmangel für
die Besitzer westdeutscher Autofabrikate zu lindern. Wie Radio Warschau meldet, habe man
diese Art der devisenfreien Ersatzteilbeschaffung von den Ungarn abgeguckt, die dies bereits seit mehreren Jahren mit Erfolg praktizieren. Die ausgedienten Fahrzeuge w ü r d e n von
Polen mit Aluminiumabfall bezahlt, so daß für
ihre Beschaffung keine Devisen nötig seien. Die
auf diese Weise gewonnenen Ersatzteile w ü r d e n
in den staatlichen Ersatzteilgeschälten zum Verkauf angeboten.
ion
„ W o l k e n k r a t z e r " f ü r Bromberg
Polnische Bohrinsel in der Ostsee
Warschau — Zum erstenmal „in der Geschichte der polnischen Geologie" haben polnische Bohrtrupps in der Danziger Bucht in H ö h e
von Putzig eine auf der Stettiner Reparaturwerft erbaute Bohrinsel verankert, um von hier
aus Probebohrungen im Meeresboden vorzunehmen, meldet Radio Warschau. Man vermutet in
diesem Raum größere Kalisalzvorkommen, jon
Erwin Gudladt, Dipl.-Ing., w u r d e
v o m Aufsichtsrat der Peiner M a s c h i nen- u n d Schraubenfabrik A G (Salzgittergruppe) i n den V o r s t a n d berufen. D i e Eltern, Fachvorsteher i . R.
E r w i n G u d l a d t u n d F r a u H i l d e , geborene W e t z k e r , stammen aus dem
K r e i s A n g e r b u r g u n d w o h n e n heute
i n 33 Braunschweig, Lange S t r a ß e 38.
Der V a t e r w a r f r ü h e r Gewerbeoberlehrer i n K ö n i g s b e r g .
hz
Werner Abel und Heinz Malun
w u r d e als ersten Soldaten der O s n a b r ü c k e r G a r n i s o n das Leistungsabzeichen der Bundeswehr i n G o l d verliehen. D e r Pommer W e r n e r A b e l , aus
G r e i f s w a l d stammender Oberstleutnant, ist K o m m a n d e u r des V e r t e i d i gungskreiskommandos 212. Sein Stellvertreter H e i n z M a l u n , aus Ostpreuß e n stammender Oberstleutnant, ist
der S o h n des inzwischen verstorbenen P o l i z e i b e a m t e n G u s t a v M a l u n ,
der f r ü h e r i n K ö n i g s b e r g , Samitter
A l l e e 41 b, wohnte.
hz
N a c h geschlagener „Schlacht", ob gewonn e n oder v e r l o r e n , traf m a n sich i m R ö m e r
auf d e m Steindamm. Es w a r dieses eine
k l e i n e G a s t s t ä t t e , Besitzer Ohlendorf, der
s p ä t e r den „ K u r f ü r s t e n " hatte. Dort ging
es fröhlich z u . Z u diesem K r e i s g e h ö r t e n
fast immer P a p a B l ü h m k e , M a x Götz, Fritz
Gehlhaar, K u r t Balda, E m s t Buchhorn, K u b a
W e n z e l , Ernst Schneider, W a l t e r Bzdurek,
Peter M a u r i t z , H a n s Schmidt, F r a n z Sipplie,
Lukat u n d v i e l e andere. F ü r Stimmung w a r
immer gesorgt, v o r w i e g e n d durch Bleu,
F. G e h l h a a r u n d E . Schneider, den g r o ß e n
Tenor aus der M e l o d i a . A l l e w a r e n w i r
jung, dem F u ß b a l l u n d dem Sport g e h ö r t e n Wer hat noch alte „Redliche
unser H e r z u n d Liebe und n i e m a n d dachte
A r g e s . W i r hatten Ideale u n d Sportenthu- Preußen" aus Mohrungen?
siasmus. W i r liebten unser V a t e r l a n d und
Seit über 140 Jahren zählt „Der redliche Ostniemand konnte sich vorstellen, d a ß i m
kommenden J a h r ein W e l t b r a n d solch riesi- preuße", früher „Der redliche Preuße und
Deutsche", auch „Der Mohrunger" genannt, aus
gen A u s m a ß e s ü b e r uns und Europa herein- dem alten Verlagshaus Rautenberg zu den bebrechen sollte. V i e l e aus unserem K r e i s liebtesten H a u s b ü c h e r n in ostpreußischen Famihaben sich dann nie mehr wiedergesehen lien. Manche haben ihn oder andere alte Heimalund ihre Kräfte i n Spiel und Sport messen bücher sogar im Fluchtgepäck mitgenommen. A n
k ö n n e n , denn v o n der oben a u f g e f ü h r t e n diese wendet sich der Verleger Gerhard RautenMannschaft k a m e n nur Balda, Bzdurek und berg, in dessen Druckerei in Leer jede Woche
M a u r i t z zurück. Das w a r eine traurige B i - das O s t p r e u ß e n b a t t gedruckt wird, mit einer
lanz, doch die Zeit des V e r h a r r e n s dauerte Bitte: Wer kann ihm für die Arbeit an seiner
nicht lange. M ä n n e r mit M u t und Optimis- Firmenchronik Exemplare des „Redlichen" aus
der Zeit vor 1900 zur V e r f ü g u n g stellen? Wenn
mus riefen z u m Sammeln und alle V e r e i n e Sie helfen k ö n n e n , schreiben Sie bitte an die
formierten sich neu. Der Sport ging einer Druckerei Gerhard Rautenberg, 295 Leer,
neuen Zukunft entgegen.
M . C . Lockau Blinke 8.
Doch w i e sah es 1913 i n der K ö n i g s b e r ger F u ß b a l l - u n d Sportwelt aus? Es hatten
sich mit den J a h r e n U m b e n e n n u n g e n und
Z u s a m m e n s c h l ü s s e unter den V e r e i n e n ergeben, so d a ß folgende V e r e i n e u m die
K r e i s m e i s t e r - b z w . Landesmeisterschaft i m
F u ß b a l l s p o r t k ä m p f t e n . V f B , Prussia-Samland, Rasensport P r e u ß e n , A s c o , C o n c o r dia, K B C u n d Brandenburg, w o b e i PrussiaS a m l a n d u n d V f B fast immer die f ü h r e n d e n
Mannschaften stellten. Diese u n d die weiteren V e r e i n e der P r o v i n z e n O s t p r e u ß e n ,
W e s t p r e u ß e n , Posen u n d P o m m e r n w a r e n
dem Baltischen Rasen- u n d W i n t e r s p o r t v e r b a n d angeschlossen. Somit reichte der
V e r b a n d v o n M e m e l bis Stettin. U m die
K r o n e dieses V e r b a n d e s stritten i n damaliger Zeit L i t h u a n i a Tilsit, V f B u n d PrussiaS a m l a n d K ö n i g s b e r g , B a l l - u n d Eislaufverein, P r e u ß e n - D a n z i g , Stettiner Sportclub
u n d P r e u ß e n - S t e t t i n . F ü r uns K ö n i g s b e r g e r
w a r das L o k a l d e r b y V f B gegen PrussiaEndlich wieder im Fußballtor von Werder
S a m l a n d i m m e r die Sensation, obgleich Bremen stand der Nationaltorwart der deutauch a l l die anderen V e r e i n e gute Leistun- schen Junioren-Nationalmannschaft Dieter Burgen u n d interessante Spiele boten.
denski (22), der Sohn des K ö n i g s b e r g e r Natio-
Zwischen Weichsel und Memel
S t r ä n d e an der Danziger Bucht verseucht
m ä ß i g e A u s r ü s t u n g k a m jeder Spieler
ebenfalls p e r s ö n l i c h auf. Spielten die ersten
Mannschaften auf dem eigenen Platz, w u r d e
das Spielfeld gegen die vorbeigehenden
S p a z i e r g ä n g e r mit gespannter
Leinwand
abgeschirmt u n d e i n Eintrittsgeld erhoben.
D e n n ohne einen O b o l u s konnte m a n seine
u n d des Gegners S p i e l e r nicht i n A k t i o n
sehen. N u r S c h ü l e r hatten auch damals
schon e r m ä ß i g t e Preise. Eine T r i b ü n e hatte
das Spielfeld noch nicht u n d w e r frühzeitig
k a m , hatte die beste A u s w a h l für einen
Platz an der Barriere.
Von Mensch zu Mensch
nalspielers und jetzigen Trainers Burdenski.
Dieter Burdenski konnte nach seinem Beinbruch und der dreimonatigen Sperre als Torwart von Schalke 04 erstmalig in der Bundesligarunde 1972/73 eingesetzt werden.
Einen neuen deutschen Rekord ü b e r 25 km
Bahnlaufen im Berliner Olympiastadion stellte
der deutsche Marathonmeister Lutz Philipp
(32), K ö n i g s b e r g / D a r m s t a d t , in 1:15:32,6 Std.
auf. Er verfehlte die von dem Engländer Ron
Hill gehaltene Weltrekordzeit um 10 Sekunden.
Zweiler wurde der französische
Marathonmeister Kolbeck in 1:16:03,8 Std.
Einen ausgezeichneten Eindruck h i n t e r l i e ß e n
die deutschen 100-m-Läuferinnen bei den im
Berliner Olympiastadion ausgetragenen Testläufen zur Aufstellung der deutschen 4xl00-mNationalstaffel. Leider fehlte die Olympiasiegerin Heide Rosendahl,
doch Inge Helten,
Andernach, und Christiane Krause, Osterode/
Darmstadt, erreichten schon wieder 11,4 Sek.,
w ä h r e n d die sudetendeutsche Meisterin
des
Vorjahres, Elfgard Schittenhelm, als
Dritte
gleichfalls für die Staffel in Frage kommt.
Eine deutsche Jahresbestleistung im Weitsprung mit 7,77 m sdiaffte der Mitinhaber des
Europarekordes von 8,35 m, Josef Schwarz (32),
S u d e t e n l a n d / M ü n c h e n , auf der USC-Kunststoffbähn in M ü n c h e n und kam über 100 m sogar
auf 10,2 Sek.
In Mainz waren die ostdeutschen Speerwerfer erfolgreich. Ameli Koloska, Zoppot, kam
nach ihren 56,20 auf 54,44 m, w ä h r e n d der Altmeister Hermann Salomon (35), Danzig/Mainz,
72,06 m und der Memeler H . - J . Welsch (34) aus
Heidelberg 67,08 m erzielten. Karin Welsch erreichte im Weitsprung 5,81 m. In M ü n s t e r warf
der deutsche Meister im Diskuswerfen Klausl'eter Hennig, Tapiau, 60,84 m und kam im
K u g e l s t o ß e n auf 16,49 in.
Der deutsche Speerwurfvizemeister des Vorjahres, der W a r t h e l ä n d e r Hanno Struse (29),
Leverkusen, m u ß t e sich einer Meniskusoperation unterziehen. Er hofft auf schnelle Heilung,
um in der Saison wieder starten zu k ö n n e n ,
wenn er auch seine 80,42 m kaum erreichen
wird.
Die
Bundesligamannschaft
von
Mönchengladbach besiegte den englischen Meister F C
Liverpool im UEFA-Pokal mit 2:0 in M ö n c h e n gladbach, doch Pokalsieger ist die Elf aus Liverpool, die das erste Spiel auf englischem Boden
mit 3:0 gewonnen hatte.
Der Uber zehn Jahre zur deutschen Spitzenklasse g e h ö r e n d e K ö n i g s b e r g e r 400-m-Läufer
Manfred Kinder (35), dreimal Teilnehmer an
olympischen Spielen und Gewinner von Bronze
und Silber in der 4x400-m-Staffel, heute Trainer
der deutschen 400-m-Läufer, war mit den Testläufen für die Aufstellung der Nationalstaffel
auf der schnellen Bahn Stuttgart sehr zufrieden,
denn über 300 m gab es durch den Stuttgarter
Honz eine Verbesserung der deutschen Bestleistung von 32,9 auf 32,6 Sek. und ü b e r 500 m
erreichte Köhler, Wattenscheid, die Weltbestleistung von 60,6 Sek. Der frühere deutsche
800-m-Meister Paul Schmidt (42), Marienwerder,
war als Trainer der deutschen Mittelstreckler
nicht so zufrieden, da der Olympiateilnehmer
Wessinghage wegen einer Verletzung aufgeben
m u ß t e und so nur eine Zeit von 2:22,6 Min. über
1000 m erzielt wurde.
Sieger im Geher-Länderkampf gegen Großbritannien über 20 km in 1:32:31,2 Std. in
Warley wurde der ostpreußische Olympiasieger
über 50 km Bernd Kannenberg (30), K ö n i g s b e r g /
Fürth, vor dem Engländer Warnhurst, der
1 : 32 : 40,2 Std. b e n ö t i g t e . Den Mannschaftssieg über 20 und 35 km gewann die deutsche
Nationalvertretung nur knapp mit 24 :20 Punkten.
Der ostdeutsche Box-Europameister
Lothar
Abend (29), Brieg/Kiel, blieb in Graz gegen den
deutschen Leichtgewiditsnieister Jakoby
in
einem 10-Rundenkampf nur Sieger nach Punkten.
Beim internationalen Leichtathletiksportfest
in Lübeck zeigte sich der ostdeutsche Medaillengewinner von M ü n c h e n in der 4.x 100-m-Staffel
Jobst Hirscht, Breslau/Hamburg, noch nicht in
guter Form und unterlag dem Südafrikaner van
Heerden über 100 m, der in 10,5 Sek. siegte.
Gernot Hirscht wurde in 10,7 Sek. Dritter. Dagegen steigerte sich Christiane Krause, Osterode/Darmstadt, in Obersuhl über 100 m auf
10,4 und 200 m auf 23,8 Sek. Der ostpreußische Diskusmeister Hennig-Tapiau verbesserte
sich im K u g e l s t o ß e n auf 17,12, der Insterburger
Schmidt im Hammerwerfen auf 60,20, der Ostp r e u ß e Hans Gerdat-Karlsruhe ü b e r s p r a n g im
Stabhochsprung 4,75 und Udo Philipp, K ö n i g s b e r g / N e u m ü n s t e r lief die 3000. m Hindernis in
9 : 18,4 Min.
In der Fuflballregionalliga Nord versucht der
Meister St. Pauli mit dem K ö n i g s b e r g e r Siegfried Bronnert zum sechstenmal den Aufstieg
in die Bundesliga, kann aber kaum mehr nach
Niederlage gegen Mainz (0:3), dem Remis gegen Karlsruhe (2 : 2) und dem 6 : 2-Sieg über
die schwachen Berliner von B l a u - W e i ß den Aufstieg schaffen. In den einzelnen Regionalligen
nehmen die Mannschaften
mit ostdeutschen
Spielern bzw. Trainern folgende Plätze ein:
Nord: 1. St. Pauli Hamburg, 9. Arminia Hannover, West: 4. Borussia Dortmund, 7. Gütersloh.
In der Bundesliga muß Oberhausen mit dem
Sudetendeutschen Dick absteigen und wahrscheinlich auch Hannover 96 mit dem Sdilesier
ßandura.
Jahrgang 24
2^£>flpmt0fliMü1f
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 24
Ostpreußen - Reiseland einst und heute
Die 9. Preußische Tafelrunde in Schleswig-Holstein erfreute sich reger Beteiligung
R a t z e b u r g — Jedes M a l freue ich mich,
w e n n eine der s t i l v o l l e n E i n l a d u n g s k a r t e n
zur „ P r e u ß i s c h e n Tafelrunde" nach Ratzeburg ins H a u s k o m m t . S k e p t i k e r , die zu
Beginn
dieses Unterfangens
am
Erfolg
Z w e i f e l hegten, sind i n z w i s c h e n eines Besseren belehrt. Landsmann L e o p o l d Schmidt,
V o r s i t z e n d e r der G r u p p e Ratzeburg i n der
Landsmannschaft der Ost- u n d W e s t p r e u ßen, hat nicht nur M u t , er hat auch eine
glückliche H a n d gehabt, als er v o r genau
z w e i J a h r e n , dem Pforzheimer V o r b i l d f o l qend, die
„Preußische
Tafelrunde"
für
seinen Bereich ins L e b e n rief. Die Z a h l der
G ä s t e — zwischen e i n h u n d e r t z w a n z i g bis
ü b e r z w e i h u n d e r t , die der j e w e i l i g e n E i n ladung z u folgen pflegen — ist dafür Beweis genug.
W o v o n die Zugkraft ausgeht, braucht
k e i n Geheimnit. z u bleiben. A l l e i n schon
die Bezeichnung „ P r e u ß i s c h e Tafelrunde"
l ö s t , neben einer g e w i s s e n F a s z i n a t i o n ,
A s s o z i a t i o n e n aus zu g e s c h i c h t s t r ä c h t i g e n
B i l d e r n aus P r e u ß e n s g r o ß e r Zeit. R e i z v o l l
sind auch die Themen, z u denen geladene
!
: nlichkeiten j e w e i l s das W o r t e r g r e i ! .: „ E r b e und V e n "'ichtung", „ O s t p r e u ßen, seine Bedeutung für E u r o p a " , „ H e v e lius,
Kaufmann
und
Astronom",
„Der
Deutsche O r d e n und die H a n s e " , „ J a g d u n d
J ä g e r " , „Copernicus". Hinzu kommt
das
a l l g e m e i n hohe N i v e a u ,
die
glückliche
W a h l der ö r t l i c h k e i t der Z u s a m m e n k ü n f t e .
Sie finden auf der Seeterrasse des H o t e l s
„Der Seehof" statt. D i r e k t hinter der G l a s fassade schimmert der See i m s i n k e n d e n
Abendlicht, belebt v o n Segel- u n d Ruderbooten, den
Ostpreußen
e i n vertrautes
Wir
grüßen
unsere öisherigen
B i l d . Nicht zuletzt locken die
den,; die den Gast e r w a r t e n .
In dieser bereits v e r t r a u t g e w o r d e n e n
A t m o s p h ä r e fand auch die neunte T a f e l runde statt. K u r z v o r Beginn k o n n t e der
Beobachter k a u m einen l e e r e n Stuhl entdecken. A l s erster Redner zelebrierte der
Schriftsteller P a u l Brock das T h e m a „ O s t p r e u ß e n einst"; trotz der fehlenden Dias,
die i m P r o g r a m m a n g e k ü n d i g t , aber nicht
z u beschaffen w a r e n , g e l a n g es i h m , a l l e i n
durch das M e d i u m der Sprache, die B i l d e r
der Landschaft und der M e n s c h e n l e b e n d i g
d a r z u s t e l l e n u n d transparent w i r k e n
zu
lassen.
Pressereferent B i r k h ä u s e r aus H a n n o v e r
sprach danach zu dem T h e m a „ O s t p r e u ß e n ,
e i n R e i s e l a n d heute" aus eigener E r f a h r u n g
als Reiseleiter. Einerseits, f ü h r t e er
aus,
habe sich das erarbeitete u n d erprobte
S y s t e m für R e i s e n aus der B u n d e s r e p u b l i k
i n das s ü d l i c h der russischen D e m a r k a t i o n s l i n i e gelegene O s t p r e u ß e n zur Zufriedenheit eingespielt. Bis z u einer w ü n s c h e n s werten, noch o i ö ß e r e n F r e i z ü g i g k e i t m ü s s e
man sich i n G e d u l d ü b e n . So h ä t t e n z u m
Beispiel
Einzelreisende,
womöglich
mit
eigenem A u t o , v o r l ä u f i g k a u m eine C h a n c e ,
v o r a l l e m deshalb, w e i l das P r o b l e m der
U n t e r b r i n g u n g noch i m m e r der
Lösung
harrt. F ü r G r u p p e n r e i s e n d e aber g ä b e es
praktisch k e i n H i n d e r n i s , e i n m a l i n Ostp r e u ß e n a n g e k o m m e n , sich abzusondern
und d o r t h i n zu k o m m e n , w o h i n es sie zieht.
U b e r a l l w ä r e n T a x i f a h r e r bereit, für r e l a t i v geringes Entgelt ü b e r a l l hinzufahren.
Ressentiments v o n Seiten der polnischen
Tinnum/Sylt. Bis 8. 7. u. 16. 7. Doppelzimmer mit Fr. in ruhigei
Lage frei, privat. Ursula Werner.
2280 Tinnum, Dirksstr. 19, Telefon
Nr. (0 46 51) 77 95
toaste
und empfehlen uns {ür die
Gaumenfreu-
Urlauöszeit
Ferien cuf dem Bauernhof
an der Ostsee
Forienwohnungen,
Dusche, WC,
Küche, 2 Zimmer, f. 4—6 Fers..
Ferns., Spielplatz, 5 Min. z. Strand,
ab sof. u. August frei. TeL 04563/391,
WjrtgjhQIWtätte Sebastian Kneipp« hellt natürlich Herr, Nerven, Stoffwechsel, Rheuma, O. Knoop, 2409 Haffkrug, DorfVerdeuungaorgen«, Harn- und Luftwege, Frauenkrankheiten. Prävention - Rehabilitation. Neu: Tennisballe, straße 12.
Kunsteisbahn. Eisschießen, Hallenbader, Solarien, Bewegungsbad, Saune, Gymnastik. Bayer. Allgäu - 630 m
Stadt Kurdirektion, 8939 Bad Wörishofen, Postfach 380, Telefon 08247/9085/9086/9620
Ferien auf dem Lande, im Moor u.
Heidegebiet, Baden, Wandern,
Angeln, Reiten. Jn Gaststätten
Vp. ab 18,— DM Privat U / F ab
8,50 DM. Auskunft: Verkehrsverein 2131 Kirchwalsede, Telefon
Nr. (04 26 52) 2 68 u. 8 13. Landsl.
betreuen Sie.
B e v ö l k e r u n g w ä r e n kaum zu befürchten,
auch dort nicht, w o j e m a n d zu seinem einstigen E i g e n t u m k ä m e und d a r u m b ä t e , es
besichtigen z u d ü r f e n .
V e r m e r k t sei noch, d a ß die n ä c h s t e , die
10. P r e u ß i s c h e Tafelrunde, für den 5. September geplant ist; sie w i r d dem T h e m a
„Pferdeland O s t p r e u ß e n " gewidmet.
fl
Ehemalige K r i e g s b u n k e r
sollen Touristen anlocken
AUenstein — Eine Reihe „ g e w a l t i g e r deutscher Bunker" aus dem Zweiten Weltkrieg, die
bis jetzt — von der Öffentlichkeit unbemerkt —
im Wald von Paßdorf, Kreis Angerburg, verwahrlosten, soll zu einer neuen Attraktion „inmitten der malerischen Landschaft" hergerichtet
werden. Wie das Allensteiner Parteiorgan „Gazeta Olsztynska" schreibt, werden die Bunker,
die in ihren A u s m a ß e n denen im ehemaligen
Hitlerhauptquartier „Wolfsschanze" bei Rastenburg gleichkommen, ganz g e w i ß viele in- und
a u s l ä n d i s c h e Touristen anlocken. G e g e n w ä r t i g
sei man dabei, auf dem B u n k e r g e l ä n d e Wege
anzulegen, die Betonbauten von innen zu s ä u bern und für Besichtigungszwecke auszustatten.
Ende Juni hofft man, mit den Arbeiten fertig
zu sein, um noch rechtzeitig zur Sommersaison
den Bunkerkomplex für Besucher freizugeben.
jon
Einbrecher als
Brandstifter
Elbing — Auf mehrere hunderttausend Zloty
schätzt die polnische Miliz den Schaden, der in
einem Elbinger staatlichen Schuhladen durch
Brandstiftung entstand. Ein Einbrecher, der kurz
nach der Tat festgenommen werden konnte,
habe das Feuer gelegt. Der gesamte Schuhvorrat des Schuhgeschäftes sei dabei vernichtet
worden, meldet die Zeitung „ S l o w o Polskie".
jon
Heilpr. Graffenberg
früher Tilsit
3252 Bad Münder a. Deister
Angerstr. 60, Tel. 0 50 42 — 33 53
Spezialbehandlung bei thron.
Leiden, Muskel- und Gelenkrheuma, Ischias, Bandscheiben.
Henleiden, Asthma, Magen- u.
Darmerkranktingen,
Venenentzündungen, Beinleiden.
Homöopathie, Biochemie, Rohkost, Heilfastenkuren, med. Bäder, Wagra-Packungen gegen
schmerzhafte Entzündungen
Gesundheit kommt von Wörishofen
. . . und heimatliche
SpeziaÜtä en kommen von
Ferien Im herrlichen Werratal!
Zi. m. fl. w. u. k. Wasser, eig,
Hausschlacht., 5 Min. v. Wald u.
Wasser, Angeln, Liegewiese, dir.
a. d. Werra. Vollpens. 16,— DM.
Gast- u. Pensionshaus 3441 Albungen, Tel. 0 56 52/26 92.
•
Westerland/Sylt
•
Hotel „MARE NOSTEUM« garni
Mod. Zimmer m./o. Bad WO
Tel. im kl. gemütl
ADACHotel am Strand und Wellenbad frei. Farb-TV. Ruh. Lage.
Abendkarte. P'pl. Tel. 0 46 51/6310.
($fiwei/rtel>
Die alte Königsberger Konditorei
(gegr. 1894) in dem modernen
Kneipp-Heilbad Wörishofen lädt
in gepflegten Räumen zu Erholung und Entspannung ein.
Aus eigener Herstellung:
Echtes Königsberger Marzipan
und viele köstliche Spezialitäten finden Sie bei uns.
Besuchen Sie uns oder fordern Sie unseren neuen 20seitigen
Farbprospekt an bei
Schweriner, 8939 Bad Wörishofen, Postf. 440, Tel. 0 82 47/81 82
Das Deutsch-Ordens-Museum Bad Mergentheim w i r d nach der N e u g e s t a l t u n g am
S o n n a b e n d , 2. J u n i , 10.30 U h r , w i e d e r e r ö f f net. E i n i g e R ä u m e s i n d n u n der Öffentlichk e i t z u g ä n g l i c h , v o r a l l e m Hochmeistersaal,
H o c h m e i s t e r - G a l e r i e u n d K a p i t e l s a a l . Der
Geschichte der Stadt u n d des H e i l b a d e s
M e r g e n t h e i m ist eine b e s o n d e r e A u s s t e l l u n g g e w i d m e t ; dazu ist t a u b e r f r ä n k i s c h e
P l a s t i k u n d V o l k s k u n s t z u sehen, darunter
d r e i ß i g historische P u p p e n s t u b e n aus der
S a m m l u n g v o n F r a u J o h a n n a K u n z i n Stuttgart.
Maler der R o m a n t i k und der Biedermeierzeit, d a r u n t e r W e r k e der
beiden großen
pommerschen K ü n s t l e r P h i l i p p O t t o Runge
und Caspar D a v i d Friedrich, sowie große
n i e d e r l ä n d i s c h e M e i s t e r stehen i m M i t telpunkt einer Ausstellung in Hamburg,
Bankhaus Berenberg, N e u e r Jungfernstieg
N r . 20. Es h a n d e l t sich u m die dritte G e m ä l d e a u s s t e l l u n g aus der Stiftung Pomm e r n , die heute i m R a n t z a u b a u des K i e l e r
Schlosses e i n neues D o m i z i l gefunden hat.
Bis z u m 7. J u n i ist die A u s s t e l l u n g i n H a m b u r g z u sehen.
Fettablagerungen im Blut und in den Gefäßwänden verhindern in erstaunlicher
Weise unsere Multiroth-Färberdlstetöl-Kapsein. naturbelassen Denn schon
30 g davon bewirken den Abbau von 5 g Cholesterin Oieses Kleine Geschenk
der Natur schenkt älter werdenden Menscher wieder Freude und neuen Lebensmut 450 Kapseln nur DM 22.80 portofrei von Deutschlands qrößtem Spezialversandhaus für Helldrogen Mit det Bezah'ung können Sie sich ruhig 30 Tage
Zeit lassen - ROTH-HEILDROGEN. 8013 HAAR / MÜNCHEN. Abt. FA 240
Will er uns den Aufmarsch der Roten Armee an unseren
Ostgrenzen in den letzten Wochen erklären — adeln über
6000 neueste russische Panzer zusätzlich — Truppenzahl
in der Tschechei verdoppelt! Russische Haltung in Berlin
trotz Vertrag plötzlich versteift! Machtspitze im Kreml mit
Marschall Gretschko — Gestapochef Andropow und A u ß e n minister Gromyko schlagkräftig konzentriert!
Will er uns lächelnd Sand in die Augen streuen?
Will er schon jetzt die russische Kolonialherrschaft bis zum
Atlantik ausdehnen?
Was hat das alles zu bedeuten?
Das lesen Sie in dem schockierenden Bericht des kürzlich
aus dem Osten zurückgekehrten Rußlandkenners
Telefonische
Urlaub Im Harz. Privatpens. u.
Fleischerei, Zi. m. Hzg., fl. w. u.
k. W., gt. Betreuung, Vollpens,
n. Renovierung 20,— DM. Frau
Anneliese Spicher, 3422 Bad Lauterberg, Scharzfelder Str. 23 Tel.
0 55 24/37 18.
Die L i e d e r s a m m l u n g des
Königsberger
Dichterkreises mit K o m p o s i t i o n e n v o n H e i n rich A l b e r t
e r z i e l t e den H ö c h s t p r e i s bei
Handschriften u n d a l t e n D r u c k e n i n der
A u k t i o n von Büchern und
Autographen
der G a l e r i e H a u s w e d e l l u n d N o l t e i n Hamb u r g . Der T a x w e r t v o n 6000 D M w u r d e mit
dem V e r k a u f s p r e i s v o n 11 800 D M fast verdoppelt. D e n a b s o l u t e n S p i t z e n p r e i s der
A u s s t e l l u n g erbrachte der g r o ß e neunteilige
B l a e u - A t l a s v o n 1648—1665.
Arterienverkalkung
Naturheilanstalt
Leitung
Aus dem Kulturleben
und
Anzeigen-
auch nachts and
Salzuflen Teutoburger Wald
Kurheim Haus RENATE
Moltkestraße 2 a Tel (0 52 22) 27 24,
2 Min v. Kurpark u. Badehäusern
entfernt. Ganzjährig geöffnet.
feiertagsI
(04 11) 45 25 41
Bad
Peter Warkentin:
Bestellannahme
.SIE W E R D E N K O M M E N '
220 Seiten Taschenformat — über 130 Abbildungen - in
allen guten Buchhandlungen oder beim Verlag - 12,80 DM
bei Einzahlung auf Postscheckkonto Hamburg 1450 43 postwendend portofrei (sonst Nachnahmespesen).
(Anrufbeantworter)
VERLAG RECHT UND WAHRHEIT GMBH & C O . Abt. POLO
2 Hamburg 73, Postfach 730 141
alte Heimat
mit eigenen Reisebussen
R e i s e n
i n
u n s e i e
1973 noch Plätze frei:
Allenstein
Danzig
Elbing (Pr.-Holland)
Elbing
Langenbielau
in Schwarz u. Rot, braune Eier, in Weiß, weiße Eier, Ein~
tagskük. 1,50, 6 Wo. 3,50, 8 Wo. 4,00, 10 Wo. 4,50, 12 Wo. 5,00,
14 wo. 6,00, fast legereif 7,50, legereif 8,50 D M . Ab 20 stück — =
verpackungsfrei. Tiere sind geg. Marek-Lähme u. Pest schutzgeimpft.
Leb. Ank. gar. Geflügelhof Wibo, 4837 Verl 2, Wiesenstr. 110, T. 05246/471
30. 9 . - 8.10.1973
5.10.-14.10.1973
6. 9.-14. 9.1973
16.-24. 9.1973
26. 9.- 2.10.1973
^
A
—
•
—
—
,
..
MAHNKUNDGEBUNG
für die Opfer des Weltbolschewismus unter allen V ö l k e r n . Es sprechen Abgeordnete des
Parlaments der Vereinigten Staaten von Amerika, ein hoher Beauftragter der Regierung
von S ü d v i e t n a m und f ü h r e n d e Vertreter des national-freiheitlichen Lagers in der Bundesrepublik.
WALTER
URBAN
3073 Liebenau, Kreis Nienburg, Telefon 0 50 23/5 07
Schlußansprache: Dr. Gerhard Frey (Herausgeber der National-Zeitung und Vorsitzender
der Deutschen Volksunion).
A b 16 Uhr spielt die w e l t b e r ü h m t e Donauschwaben-Kapelle.
Pension M a t h i a k
4923 Extertal 1, Rosenstraße 16
Telefon 0 52 62 / 34 29
früher Osterode (Ostpreußen)
—
,
—
—
—
n
—
—
l
Anzeigen knüpfen neue Bande
Unter diesem Motto veranstalten die Vereinigten Freiheitlichen in der alten deutschen
Kaiserstadt M a i n z
am Sonntag, 17. Juni 1973, um 18 Uhr
im G r o ß e n Saal des „Kurfürstlichen Schlosses" eine
u. nähere Angaben unverbindlich bei:
Ich grüße alle Verwandten und
Bekannten u. vermittle schöne
Privatzimmer für einen Urlaub
b. Bodensee Herbert Motzkus,
7991 Ailingen bei Friedrichshafen, früher Dreßlershausen,
Kreis Schloßberg
—
Einheit für Deutschland - Sicherheit für Europa
Freiheit für die Welt
1974 Reisen in Vorbereitung nach: Allenstein, Bartenstein,
Goldap, Elbing, Braunsberg, Danzig, Köslin, Marienwerder,
Lotzen, Pr.-Holland, Bad Kudowa, Hirschberg, Flinsberg,
Bad Warmbrunn, Breslau, Krummhübel, Waldenburg, Bad
Altheide u. v. a. Kreisstädte.
Fahrtbeschreibung
la Holl. Spifzenhybriden
ANTRAG
Bitte einsenden an: DEUTSCHE
VOLKSUNION, 8033 Planegg, Postfach 45.
O Ich bestelle . . . Eintrlttskarte(n)
für die Kundgebung des 17.
Juni
O Ich beantrage Aufnahme in die
DVU (Beitrag 3,— DM monatl.)
O Ich abonniere das Organ der
DVU, den DEUTSCHEN ANZEIGER (Bezugsgebühr 2,25 DM
monatlich zuzüglich Vertriebskosten)
O Ich bitte um Informationsmaterial
(Name, Vorname)
(genaue Anschrift)"
Eintritt 2.— D M .
(Datum)
(Unterschrift)
Konten für Spenden: Banküberweisungen an Münchner Bank, Zweigstelle Passauer Straße, Konto Nr 60 555Postscheckzahlungen
oder Zahlkartenüberweisungen auf Postscheckkonto Nr. 2555 26-808 beim Postscheckamt München.
Wir laden ein zum großen
1. Pres: 1 Ostpreußen
3. Preis: 2 Bildbände
s
X ? I G l S C L U S S C t l l Q l S D Q I l
•
in 1440 Bildern" 2. Preis: 4 Bildbände
in 144 Bildern" n. Wahl
in 144 Bildern" n. Wahl. Teilnahmekarten am Stand 119
Bei großer Beteiligung sind weitere Trostpreise vorgesehen!
Rautenbergsche Buchhandlung - 295 Leer
Postfach 909
Jahrgang 24
£xb Dftjmufimblatt
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 25
Unterricht
Der grolie Bucherfolg des Jahres 1973!
Miele Geschirrspüler letzt mit
Turbo Therme Trocknung,
Geräusch Isolation, Weichwasserkontrolle
j
Das Königsberger Diakonissen-Mutterhaus der Barmherzigkeit
bildet aus:
in der Krankenpflege
in der Privaten Berufsfachschule
(hauswirt.-pfleg. Richtung)
in der Hauswirtschaftslehre
Eingestellt werden:
Krankenschwestern
Altenpflegerinnen
1 Wirtschafterin für die Küche
1 Hauswirtschaftsleiterin
für die Hauswirtschaftslehre
Anfragen und Bewerbungen erbeten an
unsere Adresse
633 Wetzlar, Postfach 1944
Telefon (0 64 41) 2 30 14
Stehen Sie schon auf det Liste des KQßl
Die russische Geheime Staatspolizei legt Listen
aller intelligenten Westeuropäer an! Zu welchem
Zweck, lesen Sie in dem schockierenden Bericht
eines kürzlich aus dem Osten zurückgekehrten
Rußlandkenners.
Peter Warkentin:
„SIE W E R D E N
220 Seiten, Taschenbuchformat
KOMMEN"
- über 130 Abbildungen
in allen guten Buchhandlungen
-
Jedes
Abonnement
ist e i n e S t i m m e
für Ostpreußen
oder beim Verlag - 12,80
DM - bei Einzahlung auf Postscheckkonto Hamburg 1450 43
postwendend portofrei (sonst
Nachnahmespesen).
VERLAG RECHT UND WAHRHEIT GMBH & C O . Abt. POLO
Stellenangebot
2 Hamburg 73 / Postfach 730141
HOOVER
Klopfsauger
mit
C
d e m
3-fach
Nutzen
Für die bessere
und bequemere
Teppichpflege
Gesucht für Genf (Schweiz)
Harzer Wurst
6 Pfd. sortiert z. Sonderpreis v.
Suchanzeigen
20.— DM und Nachnahme.
L. O. Spicher, 3422 Bad Rauterberg, Scharzfelder
Straße 23,
Telefon (0 55 24) 37 18.
Gesucht wird Fritz Pendzich, geb.
a. 26. 9. 1907, aus Rhein, Kr. Lotzen, von Kindern Christel und
Manfred Pendzich, von Schwester
wurden schmerzfrei durch Anwendung von Dr. B o n s e s
Emma Rohdmann, geb. Pendzich,
Pferde-Fluld 88.
4 Düsseldorf-Unterwath, BockVerlangen Sie Gratisprospekt
merweg 37.
BB. Minck, 237 Rendsburg, Posti
Rheumakranke
»
8Sr Rasierklingen
100 StfiA S:S 5SS ** iS
DAS OSTPREUSSENBLATI
Kein Risiko. Rückgaberecht, 30 Tg. Ziel
KONNEX-Venandh. 29 Oldonborq 1.0. ibt.1l
auch für Ihre
Elektroherde I Gasherde
Elektroherde von Küppersbusch:
Chatmein Matal!.
SonnenschllffLeuchtrlngschalter. - ,
pflegeleichte Chromstahlblenden,
handgefälligeGriffe,
* '
stoßfeste Elastic-Emailje,
seitnahes Design,
,*/
hohe technische Perfektion.
Gelegenheit, die französische Sprache zu erlernen.
Sehr gutes Gehalt, geregelte Freizeit sowie familiäre
Behandlung wird zugesichert.
Martin Schluep, früher Drugehnen (Samland)
Offerten erbitte zu richten an
SCHLUEP, CH-1200 Genf (Schweiz), 51 Grange Canal
Nähmaschinen-Mechaniker
für Haushalt- und Gewerbemaschinen, für Innen- und Außendienst von maßgebendem Fachbetrieb in Essen g e s u c h t .
Bei Interesse spätere Geschäftsübernahme möglich.
N ä h m a s c h i n e n h a u s Lange
43 Essen, Kreuzeskirchstraße 11, Telefon
— früher Königsberg (Pr) —
Heidschnuckenschafe u. - l ä m m e r
abzugeben. PreisUste kostenlos!
Gerh. Preut, Hofbes., 2908 Thüle 25
klopfsaugen
bürstsaugen
staubsaugen
in deutschsprechende Familie, kinderliebes Mädchen
oder Frau für zwei Kinder im Alter von 3 Jahren
und 14 Monate. Leichte Mithilfe im Haushalt erwünscht.
- G a s h e r d e von Küppersbüsch'
.' sind Nummer 1 tn Deutschland!
. Es bleibt dabei. - '
S o n n e n s c h l i f l ZeigergTitfe pflegeleichte- .
CKtomatahlbienden, wasserdichte Knchmulde,
stabile C h a s s i s b a u weise, tauglich fgr alle
• » b a s a r t e n , z e i t n a h e s Design
* "und hohe t e c h n i s c h e Perfektion.
• ;
'Hochspannungs-Funken/undung.
,'Qfcschalt- Automatik.
;
Allgas-Heizund Kochherde
von Küppersbusch.
Mjt hoher Heizleistung: 5000 kcal/h.
Chromstahlblenden, herausnehmbarer
Bäckofentür, geräumigem, extra
breitem Backofen, und in der Luxusausftihrung mit Grill und elektrischer
Kochstellen-Zündung.
22 36 83
©0 Weine*.!
Maus aus Schralbmaschinen.|
1 i • t • na I i w I b 1.
stets Sonderpostun..- Kein
Risiko, da ümtauschrecht •
Klein« Sana. Fordern Sie
Graüskataloa 85 W
Okll^tTUCI OauticMondi grofteil
I l W l nELeOromoichinanhouil
34 GÖTTmGEN, Postfach 6011
Kreisbücher
von Bartenstein, Lyck, Marienburg,
Ortelsburg, Samland,
Schloßberg,
Stadtgeschichte
Allenstein, Pr.-Holland, Das
Buch vom Memelland gesucht.
Angebote erbeten an Dr. Ernst
Vogelsang, 3102 Hermannsburg.
Gerichtsweg 8.
der traditionelle
Löffeltrunk
milder, reiner
m n t v w
Heimatbilder-Elche
I Tiere. Ölgemälde, Aquarelle. Auswahlsendung, Kunstmalerin Richter-Baer, 1 Berlin 37. Argentinische
Allee 24/28.
W E I Z E N
KORN
Ammerland Spirituosen GmbH & Co KG 2901 Neuenkruge
44*
r
Der Kauf h o f ^
hat seine
1
eigene große Marke:
Polnische
Urkunden
u. a. Schriftstücke
übersetzt und beglaubigt
Alf Buhl
Vereid. Dolmetscher u. Übersetzer
für die Justizbehörden
8391 Salzweg. Anglstraße 19 E
# Leckere Salzheringe
Orig. 5-1-Postdose, 5 kg brutto n.
Größe bis 50 Stück, nur 16,95 DM.
Nachn. ab H. Schulz. Abt. 37.
285 Bremerhaven-F. 53.
Volles Haar
verjüngt
und wirkt sympathisch anziehend Haarnährpflege, besonders bei Schuppen.
Ausfall usw., mit meinem .Vitamin-Haarwasser* auf Welzenkeimölbasis gibt
Ihnen wieder Freude an Ihrem Haar.
Kunden schreiben: .Erfolg großartig",
.Oberraschender Erfolg" etc. Flasche
7,60 DM Heute bestellen. In 30 Tagen
bezahlen. Otto Blocherer, Abt. 60HD
8901 Stadtbergen bei Augsburg
Bekanntschaften
Ostpr. Bauerntochter, 48 J . , w ü .
Heirat. Zuschr. u. Nr. 31 905 an
Das Ostpreußenblatt, 2 Hamb. 13
Wo finde ich eine nette, liebe, kath.
Dame bis 30 J., auch Spätaussiedlerin, od. Witwe, die mit mir in
Briefwechsel treten möchte, zw.
späterer Heirat. Vermögen nicht
erforderlich. Bin 32 J., kath., mittelgroß, dklbd. Eigenheim und
Auto vorh. Wer gerne auf dem
Lande wohnt, Nähe Bremen,
schreibe mit Bild u. Nr. 31 747 an
Das Ostpreußenblatt, 2 Hamb. i;s
Hotelangestellte, 36/1,63, ledig, geistig aufgeschlossen, hausfraul.
Eigenschft., mö. einen christl.
Lebenspartner kennenl. Zuschr.
u. Nr. 31 818 an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
J a h r g a n g 24
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 26
düberweisungen
fl=20,68 Zloty
. . . außerdem Einkaufsgutsclieine u n d zollfreie Pakete
Sie haben Angehörige oder Freunde in Polen? Dann
sollten Sie uns vertrauen. Wir erleichtern das Schenken. Wir vermeiden Paketporto, komplizierte Formulare, lästige Wege und Gewichtsbegrenzungen. Und
wir garantieren: keine Zollgebühren!
Wir übernehmen nicht den Versand Von Waren, die
Sie uns zuschicken. Es geht viel bequemer. Unser polnischer Vertragspartner Bank PKO verfügt über 36
Verkaufsstellen für zollfreie Waren aus aller Welt.
Entscheiden Sie, was Bank PKO dem Empfänger gebührenfrei ins Haus schicken soll: ein Standardpaket,
zollfreie Einzelwaren, bares Geld oder — am sinnvollsten — Wertgutscheine, mit denen der Beschenkte
bei Bank PKO nach eigenen Wünschen enorm preisgünstig einkaufen kann.
Verlangen Sie unseren kostenlosen Katalog Nr. 18.
Was man Angehörigen In Polen schenken kann:
(Auszug aus dem Alimex-Katalog Nr. 18)
Bargeldüberweisung: 100 DM = 2068 Zloty
Wertgutscheine (Dollar-Bons): 100 DM = 34,48 US-S
Paket Nr. 66:10 kg Orangen
DM 20,30
Paket Nr. 99:400 US-Zigaretten „Pall Mall" DM 22,62
Tonbandgerät „Grundig-Liz. ZK 140", 4sp. DM 133,40
Haushaltsmixer „Krups 3 Mix Plus"
DM 60,90
Reiseschreibmaschine „Olivetti Lettera32" DM 252,30
Waschvollautomat „Philips", 7 Programme DM 725,—
Bohrmaschine „Black & Decker"
DM 127,60
Gas-Durchlauferhitzer
DM 72,50
Medikamente: ca. 400 versch. ohne Rezept erhältlich
Paßgebühren für Ausreisende 5000 Zloty = DM 246,Volkswagen 1200 (34 DIN-PS)
DM 5.945,Fiat 125 p (70 PS), 1295 ccm
DM 5.060,50
Helene Schettler
geb. Baudeck
aus Haselberg, Kreis Schloßberg
im 77. Lebensjahr heim in seinen Frieden.
Wir gedenken ihrer in Liebe und Dankbarkeit.
In stiller Trauer
Fritz Schettler
und Kinder
«ölen
A L I M E X • 8 M ü n c h e n 33
HAIVDELSGMHH
Gott der Herr nahm heute nach kurzer, schwerer Krankheit
meine liebe Frau, unsere gute Mutter, Großmutter und Urgroßmutter
Alimex-Büros auch in Berlin, Hamburg und Frankfurt (M)
8301 Mirskofen, den 26. Mai 1973
Bergstraße 13
Anna Hoffmann
aus Königsberg (Pr), Mitteltragheim
• 3. 3. 1894
t 25. 5. 1973
Jährlich mehr als 300.000 zollfreie Geschenke In die Oststaaten Polen, CSSR, Ungarn, UdSSR, Rumänien
In stiller Trauer
>
Seinen 85. Geburtstag feiert am
9. Juni 1973
Die letzten
Stunden daheim
Ostpreußische Menschen schildern den Abschied von der
Heimat und das Grauen der
Flucht. Mit Vorgeschichte des
Krieges.
224 Seiten mit 14 Illustrationen, glanzkasch. Einband.
Preis 9.80 DM
Staats- und
Wirtsdiaftspolitische
Gesellschaft e. V .
2 Hamburg 13, Postf. 8327
Radmacher-Trilogie
von A. E. Johann
Rektor i. R.
wird am 12. Juni 1973 unser
lieber Vater und Großvater
Otto Broszio
aus Angerburg
Es gratulieren
seine Tochter Annelie
Schwiegersohn Horst
und die Enkel Renate
und Volker
2 Hamburg 70
Walddörfer Straße 230
Am 11. Juni 1973 feiert unser
Vater
Ernst Dudde
Im Strom
Leinen 26,— DM
Das Ahornblatt
26,— DM
Aus dem Dornbusch 22,— DM
Ein mitreißender Roman
Rautenbergsche
Buchhandlung
2950 L e e r , P o s t f . 909
Am 7. Juni 1973 feiern unsere
Eltern
Obergeneralarbeitsführer a. D.
M a r t i n B. Eisenbeck
und Frau Irmgard
geb. Lüders
Königsberg (Pr)
jetzt 296 Aurich
Königsberger Straße 11
das Fest der Goldenen Hochzeit
Die dankbaren Kinder
Irmtraut Bremer
geb. Eisenbeck
Siethelm Eisenbeck
und alle Verwandten
Luise Schulz, geb. Hoffmann
Familie Martin Schulz
Familie Horst-Botho Schulz
und Angehörige
r
aus Skollwitten bei Miswalde
seinen 75. Geburtstag.
Es gratulieren und wünschen
weiterhin beste Gesundheit
Kinder
Schwiegerkinder
und Enkel
563 Remscheid-Lennep
Albert-Schmidt-Allee 57
Ernst Schwindt
Am 16. Juni 1973 feiert meine
liebe Mutter
aus Tilsit, Hindenburgschule
Anna Frommeyer
gleichzeitig auch das Fest der
Silbernen Hochzeit mit seiner
Frau F r i e d e 1 , geb. Kempka.
Es gratulieren herzlich
Dr. Ernst Mayer und Frau
Marlies, geb. Schwindt
Bärbel und Christian
Albrecht Schwindt
und Familie
Günther Specht und Frau
Dorothea, geb. Schwindt
454 Lengerich, Am Schnaat 6
geb. Schroeter
aus Saalfeld, Ostpreußen
Langgasse 4
ihren 90. Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst
Sohn Karl
Enkelkinder
Bärbel und Rainer
nebst Frau Renate
Urenkel
Jesko und Hildegard Albrecht
463 Bochum, Victoriastraße 9
Preuß
geb. Sowa
aus Soldau, Kreis Neidenburg
ihren 80. Geburtstag.
Jahre
alt wird am 7. Juni 1973 unsere
liebe Tante und Großtante
Es gratulieren herzlich und
wünschen weiterhin Gesundheit
und Gottes Segen
Witwe Anna Lux
geb. Rehberg
aus Allenburg (Ostpreußen)
Herzlich gratulieren mit vielen
guten Wünschen
ihre Tochter
Schwiegersohn
und Enkelkinder
sowie
ihre Nichten und Neffen
446 Gelsenkirchen-Buer
Raiffeisenstraße 9
Neffe Georg Böhnke
mit Frau Charlotte
und Tochter Marianne
3031 Hademstorf
Am 15. Juni 1973 feiert unser
lieber Vater
Friedrich
Hoffmann
aus Gallitten bei Domnau
(Ostpreußen)
seinen 80. Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst
seine Kinder
und Enkelkinder
3 Hannover-Linden
Trappenkehre 8
Armin Melier
und Frau Frieda
Emma
Jäger
geb. Wenck
aus Kreuzingen
Kreis Elchniederung
am 11. Juni 1973 gratulieren
recht herzlich
geb. Buchholz
aus Tegnerskrug (Schloßberg)
bei bester Gesundheit ihren
80. Geburtstag in
ihre dankbaren
Kinder
239 Flensburg
Marienhölzungsweg 19
282 Bremen-Lesum
Käthe-Kollwitz-Straße 21
+
Emil Wannags
Postbeamter a. D.
aus Tilsit
Johanna-Wolff-Straße 5
jetzt 56 Wuppertal l
Friesenstraße 22
Auguste Sauerbaum
geb. Meier
aus Grünhoff (Samland)
geb. 19. 5. 1898
gest. 14. 5. 1973
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Kurt Sauerbaum
4777 Welrer-Klotingen
Zur Bonnekoh 3
Fern von der geliebten ostpreußischen Heimat verstarb
plötzlich und unerwartet am 21. Mai 1973 kurz vor ihrem
66. Geburtstage unsere liebe Tante
Anna Neumann
In stiller Trauer
Helma Krebs, geb. Krollzick
Robert Krebs
und Roland
465 Gelsenkirchen, Küpershof 12
Frau Marta Frenkler
feiert
am
13.
Juni
1973
ihren
8 0.
GEBURTSTAG.
Es gratulieren herzlich
die K i n d e r und E n k e l k i n d e r
•4041 Delrath, Kuit-Schumaeher-Straße 2
im 76. Lebensjahre zu sich in die Ewigkeit.
Sie lebte und starb im Glauben an ihren Herrn.
In stiller Trauer
Siegfried Taruttis
5 Köln 71 (Heimersdorf), Forststraße 42
Die Beerdigung hat am 4. Mai 1973 auf dem Friedhof KölnChorweiler stattgefunden.
Nach einem arbeitsreichen Leben in selbstloser Fürsorge entschlief am 20. April 1973 im Glauben an ihren Herrgott unsere
liebe Mutter, Schwiegermutter, Großmutter, Schwester, Schwägerin und Tante
Wwe. Maria Fischereit
geb. Pflaumbaum
aus Kattenau, Kreis Ebenrode
im 86. Lebensjahr.
In stiller Trauer und Dankbarkeit
im Namen aller Angehörigen
Fritz Fischereit und Frau Gertrud
geb. Müller
6661 Großbundenbach, den 27. Mai 1973
Frühlingstraße 19
aus Sensburg (Ostpreußen), Gartenstraße
Plötzlich und unfaßbar für uns alle verstarb am 16. Mai 1973
im Alter von 58 Jahren unsere liebe, herzensgute Nichte
liebe Schwägerin und Kusine
geb. Bansemier
aus Bartukeiten, Kreis Tilsit-Ragnit
geb. Rauter
aus Tilsit-Kallwen
Ein treues Mutterherz
hat aufgehört zu schlagen.
Am 14. Juni 1973 feiert unser
lieber Vater und Großvater
seinen 80. Geburtstag.
Am 13. Juni 1973 verlebt unsere
liebe Mutter
Fern Ihrer geliebten Heimat nahm Gott der Herr am
29. April 1973 nach langer, schwerer Krankheit meine liebe
Mutter
"
- *
Anzeioentexte bitte deutlich schreiben
Es gratulieren herzlichst und
wünschen weiterhin Gesundheit
seine Kinder
und Enkelkinder
Zur G o l d e n e n H o c h z e i t
unserer lieben Eltern
Die Beerdigung hat in aller Stille stattgefunden.
Luise Taruttis
Am 17. Juni 1973 feiert Frau
Johanna
285 Bremerhaven, den 25. Mai 1973
Bülkenstraße 12
Ach bleib mit deiner Gnade
bei uns, Herr Jesu Christ.
Nach einjährigem Krankenlager verschied am 31. Mai 1973
meine gute Frau und Lebenskameradin
Charlotte Kirsch
geb. Holz
aus Königsberg (Pr), Haydnstraße 4
* 27. 11. 1902
31. 5. 1973
t
Ulli
Poidok
geb. Winko
aus Tilsit
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Walter Ulrich
2 Hamburg 76, Gluckstraße 6 c
Ein großes Heimweh ging zu Ende.
In Dankbarkeit für alle Liebe
auch im Namen der Angehörigen
Bruno Kirsch
43 Essen-Heidhausen, In der Pieperbeck 6
Jahrgang 24
Das £t!pnnttn(rton
9. J u n i 1973 — Folge 23 — Seite 27
Unsere liebe Mutti und Omi
Charlotte Dembowsky
Dr. Karl Ruprecht
Keb. i n . . M
Bundesverwaltungsoberrat
Arbeitsamtsdirektor a. D.
Bürgermeister a. D.. Zinten (Ostpreußen)
aus Siewen, Kreis Angerburg
ist im 80. Lebensjahr von uns gegangen.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Familie Herbert Nogga und Frau Christa
geb. Dembowsky
Gott aber sei Dank,
der uns den Sieg gegeben hat
durch unseren Herrn Jesus Christus.
1. Kor. 15, 57
Nach einem erfüllten, tapferen und gesegneten Leben nahm
Gott der Herr meinen geliebten Mann, unseren lieben und
verehrten Vater, Großvater und Schwiegervater
t 23. 5. 1973
• 1. 4. 1895
Heinrich von Gottberg-Groß-Klitten
Wir danken ihm für alle Liebe.
2831 Klein Bramstedt, den 21. 5. 1973
Charlotte Ruprecht, geb. Gross
Karl-Eckart Ruprecht
Annelotte Timpner, geb. Ruprecht
In den Abendstunden des 19. Mai 1973 nahm Gott unsere
liebe, herzensgute Mutter, Schwiegermutter. Omi, Tochter
Schwester, Schwägerin und Tante
im 73. Lebensjahr am 30. Mai 1973 zu sich in sein himmlisches
Reich.
Claus Timpner
Tapfer im Leben,
im Leiden,
im Sterben.
Herr auf Groll-Kütten und Woopen (Ostpreußen)
Teilnehmer an beiden Weltkriegen
Träger des Eisernen Kreuzes
und der Finnischen Tapferkeitsmedaille
Heimatloser Flüchtling,
aber stets geborgen in Gottes Hand
Willy Ruprecht als Bruder
Gertrud von Gottberg, geb. Freiin von der Goltz
Hans von Gottberg, Lauenstein-Knabenburg
Katharina von Gottberg, geb. von Zitzewitz
Anna von Gottberg
Wilhelm von Gottberg, Bad Eilsen
Gabriele von Gottberg, geb. von Friderici
Friedrich-Karl von Gottberg
Christian von Gottberg
Josua von Gottberg
Else Sonderhoff. geb. von Gottberg
Herbert Sonderhoff. Nienhof
Inta Klingelhöller, geb. von Gottberg
Karl Klingelhöller, Seelwig
Gertrud Röttger, geb. von Gottberg
Heinrich Röttger, Lübeck-Beidendorf
Gabriele Röttger, geb. von Gottberg
Kurt Röttger, Lübeck-Vorrade
21 Enkelkinder
341 Northeim, Vennigerholzstraße 19
Maria Eske
• geb. Keddig
14. 8. 1920
t 19. 5. 1973
aus Gr. Pöppeln. Kreis Labiau
Herr, dein Wille geschehe.
Nach schwerer Krankheit folgte sie ihrem Mann nach 14 Monaten in die Ewigkeit.
In stiller Trauer
Wolfgang Eske und Heike, geb. Bertram
Claus Schröder und Brigitte, geb. Eske
mit Frank und Petra
Gertrud Reddlg als Mutter
Geschwister, Neffen und Nichten
Unerwartet verschied mein lieber Mann, unser guter
Vater, Schwiegervater, Opa und Bruder
Wilhelm Eichhoff
geb. 20. 11. 1890 in Gehsen, Kr. Johannisburg (Ostpr.)
585 Hohenlimburg und 3131 Trebel, im Mai 1973
gest. 6. 5. 1973 in Würzburg
Groß-Klitten (Ostpreußen)
z. Z. 3139 Karwitz, den 30. Mai 1973
In stiller Trauer
Tischlermeister
Albert Sipply
aus Gumbinnen (Ostpreußen), Goldaper Straße 34
starb plötzlich und unerwartet mitten aus einem arbeitsreichen
Leben im 65. Lebensjahr.
Als 2. Vorsitzender unserer Ortsgruppe war er uns allen als
echter Preuße stets ein Vorbild. Es war ihm nicht vergönnt,
in seiner geliebten ostpreußischen Heimat die letzte Ruhe zu
finden.
'. ? i:, •',.. .* i..vf-j..-' tv
' r .••*•.".! . ' • » • « • '
Wir werden seiner stets in Ehren, gedenken.
Landsmannschaft Ostpreußen Ortsgruppe Braunschweig-Stadt
Heinz Rosenfeld
1. Vorsitzender
Ottp Brandt
13. 4. 1899
t 28. 5. 1973
aus Gumbinnen
Die Beerdigung hat am 4. Juni 1973 in Riebrau stattgefunden.
Anna Eichhoff, geb. Sadlowski
Heinz Eichhoff mit Familie
Hedwig Dardas, geb. Eichhoff, mit Familie
87 Würzburg, Benzstraße 16 E
Buckhaven (Scotland)
Wer
wer
und
der
Die Scheidestunde schlug zu früh,
doch Gott der Herr bestimmte sie.
Plötzlich und für uns alle unerwartet entschlief am
12. Mai 1973 mein lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater, Opa und Onkel
so gewirkt wie Du im Leben,
so erfüllte seine Pflicht
stets sein Bestes hergegeben,
stirbt auch selbst im Tode nicht.
Nach kurzer, schwerer Krankheit, jedoch plötzlich und unerwartet, ist heute mein lieber Mann, unser guter Vater
und Großvater
Franz Retat
geb. 24, 4. 1901 in Neuwiese, Kreis Labiau, Ostpreußen
gest. 29. 5. 1973 in Langenberg (Rheinland)
Richard Behrendt
U l i *• >,
in Frieden heimgegangen.
aus Wappendorf, Kreis Ortelsburg
im Alter von 74 Jahren.
In stiller Trauer
Charlotte Behrendt, geb. Baschek
Walter Behrendt mit Familie, Remagen
Margarete Behrendt, Schwab. Hall
Helmut Behrendt mit Familie, Baunatal
Kurt Behrendt und Frau, MUhlacker
Hans Patberg und Frau Irmgard,
geb. Behrendt, mit Familie,
Stadt Allendorf, und Anverwandte
In stiller Trauer
Wolfgang Brandt
Anna Brandt
Johanna Glaab
1 Berlin 41, Grazer Damm 187
In stiller Trauer
Familie Retat / Thoms
5628 Heiligenhaus, Wolterskotten 7, den 29. Mai 1973
Wir haben den Entschlafenen auf dem Ev. Friedhof in
Heiligenhaus zur letzten Ruhe gebettet.
7134 Knittlingen, Hölderlinstraße 16
Nach langem, mit großer Geduld ertragenem Leiden entschlief
heute unser lieber Vater, Schwiegervater, Großvater, Urgroßvater, Bruder, Schwager und Onkel
Otto Hillgruber
• 27. 5. 1889
t 18. 5. 1973
Landwirt und Fleischbeschauer
aus Auerfließ, Kreis Tilsit-Ragnit
Wir trauern um meinen lieben Mann, unseren guten Vater
und Schwiegervater, meinen lieben Api
Kr.-Verm.-Ob.-Amtmann
August Tiedemann
Bernhard Heisrath
ehem. Bahnhofsvorsteher von Rautenberg (Ostpreußen)
• 5. 10. 1893
(Goldap — Allenstein)
t 26. 5. 1973
Für
Gertrud Tiedemann, geb. Sturmat
Ruth Tiedemann
Heinz Tiedemann und Frau Karin
Thomas
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Alfred Kersten und Frau Hildegard
geb. Hillgruber
Enkel- und Urenkelkinder
Am 31. Mai 1973 verstarb mein lieber Mann, unser guter Vater,
Schwiegervater, Bruder, Schwager und Onkel
die
Hinterbliebenen
Alma Heisrath, geb. Speier
und Kinder
59 Siegen, Wetzlarer Straße 63
2 Hamburg 26, Rumpffsweg 5
Deutliche Schrift
verhindert Satzfehler
232 Plön, Tilsiter Straße 8
Die Beisetzung fand am Dienstag, dem 22. Mai 1973, statt.
Heute entschlief plötzlich und unerwartet, fern seiner geliebten Heimat,
mein lieber Mann, unser guter Vater, Opa, Bruder und Schwager
Ich weiß,
daß mein Erlöser lebt.
Gott der Herr erlöste nach schwerer Krankheit
meinen lieben Mann, Vater, Schwieger- und Groß-
Im April 1973 nahm Gott der
Herr unseren lieben Vater, den
Landwirt
August Tupath
Viehkaufmann
Friedrich Heske
aus Lichtenfeld, Kreis Heiligenbeil
im Alter von 79 Jahren.
In stiller Trauer
Helene Heske, geb. Lampe
Lieselotte Unruh, geb. Heske
Alfred Unruh
Dagmar und Georg als Enkel
Millendorf bei Bedburg (Ei"). D M'l'straße 7, lm Mai 1973
aus Hohenbruch, Kreis Labiau
kurz vor seinem 93. Geburtstag
nach einem arbeitsreichen, erfüllten Leben heim zu sich in
sein Reich.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Irmtraud Keding
geb. Tupath
Hermann Gudat
Eigentümer des Hotels Haus Wiens, Heiligenbeil, O s t p r e u ß e n
im Alter von 68 Jahren.
In stiller Trauer
Fridel Gudat, geb. Paschke
Josef Ammon und Frau Inge, geb. Gudat
Hans-Hermann Gudat
Brigitte Gudat als Enkelin
und die Anverwandten
4 Düsseldorf, Erkrather Straße 105, Burneby (Kanada), den 14. Mai 1973
3203 Sarstedt, Ahornweg 4
9. J u n i 1973 — F o l g e 23 — Seite 28
Reportage
„Die Lüge lagert wie schwarze Zugvögel über dem Land der Geschichte."
Benito Mussolini
I
m Februar 1944 wurde die K u l t u r w e l t v o n
der Nachricht aufgeschreckt, d a ß M o n t e
Cassino durch einen angloamerikanischen
Bombenangriff v ö l l i g z e r s t ö r t worden sei.
Das alliierte Oberkommando stellte diese
A k t i o n als eine m i l i t ä r i s c h e N o t w e n d i g k e i t
dar, w e i l deutsche Truppen, diese g r o ß e
K u l t u r s t ä t t e nicht achtend, den M o n t e Cassino besetzt und befestigt h ä t t e n .
Diese V e r s i o n spukt noch heute i n v i e l e n
deutschfeindlichen Köpfen. U m so b e g r ü ß e n s w e r t e r ist die Dokumentation, die jetzt
der schweizerische Benediktinerpater Prof.
Dr. Fidelis Beerli herausgebracht hat. A u f sie
stützt sich i n wesentlichen Punkten die vorliegende Darstellung. Sie berichtet nicht nur
ü b e r die V o r g ä n g e aus diesen Kriegstagen,
sondern auch ü b e r das Rettungswerk eines
Offiziers
der
Fallschirm-Panzerdivision
„ H e r m a n n G ö r i n g " , der aus eigener Initiative — zuerst ohne W i s s e n und Zustimmung
seiner Vorgesetzten — die g e f ä h r d e t e n
K u n s t w e r k e i n Sicherheit brachte. Es war
Oberstleutnant J u l i u s Schlegel aus W i e n .
Sein Unternehmen w a r ein ausgesprochenes W a g n i s und ein Zeugnis v o n g r o ß e r
Zivilcourage.
Schlegels Truppe war unter dem Befeh!
v o n Generalleutnant C o n r a t h v o m russischen Kriegsschauplatz an die italienische
Front geworfen worden. Denn hier brannte
es i m Herbst 1943. Nach dem Sturz M u s s o linis und dem A b f a l l Italiens v o m deutschen V e r b ü n d e t e n w a r die A p p e n i n h a l b insel fast ü b e r Nacht ein neuer K r i e g s schauplatz geworden. Nach der Eroberung
Siziliens landeten A n f a n g September britische und amerikanische S t r e i t k r ä f t e bei
Reggio, i m Golf v o n Salerno und s p ä t e r
i m Golf v o n Tarent. Im O k t o b e r w o l l t e n
die A l l i i e r t e n bereits i n R o m sein.
Dieser Plan ging nicht auf. E r scheiterte
am deutschen Soldaten, der trotz aller Rück-
Rechts:
Monte Cassino.
Vorkriegsautnahme.
Mitte:
Abt-Bischot
Gregorio (1.)
unterschreibt
ein Dokument.
Daneben (m.)
Oberstleutnant
Julius Schlegel.
Unten:
Monte Cassino
nach der Zerstörung
1944.
mauern lagerten, er w u ß t e aber auch mit
dem Instinkt des erfahrenen Frontsoldaten,
d a ß eine einmal begonnene Schlacht nicht
v o r Bannmeilen haltmachen w ü r d e . U n d
dieser Gedanke ließ ihm keine Ruhe. Er
konnte und mochte sich nicht mit dem G e danken abfinden, d a ß er hier nur als Soldat
mit einem k l a r e n Kampfauftrag ein R ä d c h e n
schont blieb, w e n n es los ging? Schlegel
hat s p ä t e r geschildert, w i e lange er mit sich
selbst um einen E n t s c h l u ß gerungen hat,
der a u ß e r h a l b seiner m i l i t ä r i s c h e n Z u s t ä n digkeit lag. E r fand, d a ß es w e n i g Sinn
hatte, sich an die Vorgesetzten z u wenden.
D i e hatten begreiflicherweise andere Sorgen.
Dann entschied er sich. Er machte dem
A b t einen Besuch und schilderte i h m seine
B e f ü r c h t u n g e n . Zuerst erfuhr er nur A b lehnung. Der A b t vertraute zuversichtlich
auf die Schonung des Klosters und verhielt
sich dem deutschen Offizier g e g e n ü b e r m i ß trauisch. W a r e n dessen A b s i c h t e n etwa so
gut, w i e sie vorgetragen wurden? W a s w a r
da alles möglich? Es w a r e n j a kostbare
K i r c h e n g ü t e r , die er aus den H ä n d e n geben
r ö m i s c h e s B e n e d i k t i n e r k l o s t e r . D a stellte
sich heraus, d a ß i m K l o s t e r noch der Bestand
einer neapolitanischen
Gemäldegalerie lagerte. Unter i h n e n w a r e n drei Gem ä l d e v o n T i z i a n , z w e i v o n Raphael, von
Tintoretto, G h i r l a n d o j o u n d Pieter Brueghel.
A l s er auch diese K u n s t s c h ä t z e nach Rom
brachte, platzte die G e h e i m h a l t u n g . E i n
alliierter Sendei hatte behauptet, d a ß die
Deutschen M o n t e C a s s i n o ausrauben. N u n
blieb Schlegel nichts anderes ü b r i g , als sich
dem D i v i s i o n s k o m m a n d e u r z u offenbaren.
H i e r fand seine E i g e n m ä c h t i g k e i t V e r ständnis.
K a u m w a r die Rettungsaktion abgeschlossen, da griff auch der K r i e g mit voller
Wucht auf diesen Abschnitt ü b e r . A l l e A n -
...ausgerechnet deutsche Soldaten
Ende der Lüge über Monte Cassino — Kulturschätze gerettet
sollte. Schlegel aber hatte seinen P l a n eines
Abtransportes nach R o m genau durchdacht.
U n d als er dem A b t bei einem weiteren
Besuch die sicheren Gefahren i n den k o m menden M o n a t e n drastisch v o r A u g e n
führte, w o b e i i h n andere Geistliche unters t ü t z t e n , wurde der A b t v o n einer r ü h r e n den A n g s t gepackt u n d w i l l i g t e ein.
schlage an v i e l e n Fronten auch hier dem
ü b e r m ä c h t i g e n Feinde z ä h e n W i d e r s t a n d
entgegensetzte. Der deutsche Oberbefehlshaber,
Generalfeldmarschall Kesselring,
baute einen A b w e h r r i e g e l auf, der 150 k m
südlich v o n R o m quer ü b e r die italienische
H a l b i n s e l lief. Inmitten dieser Widerstandslinie lag der m ä c h t i g e Berg Cassino und
die gleichnamige Stadt am F u ß e dieser Erhebung. A n H a n d der Lagekarten w a r es
für einen erfahrenen Frontsoldaten nicht
schwer z u erkennen, d a ß sich hier schwere
K ä m p f e abspielen w ü r d e n , falls der Gegnei
nicht einen Durchbruch an anderer Stelle
und damit eine Umgehung des M o n t e Cassino vorziehen w ü r d e .
Auf deutscher Seite hatte sich die Führung gerade ü b e r den Schutz des Klosters
eigene G e d a n k e n gemacht. Sie hatte die
Absicht, M o n t e Cassino aus den z u erwartenden K ä m p f e n herauszuhalten. A b e r , ob
sich der Gegner auch daran halten w ü r d e ,
wer konnte das wissen? K e s s e l r i n g legte
um das Klosterareal einen N e u t r a l i t ä t s r i n g
v o n 300 M e t e r Tiefe. Feldgendarmen wachten an der Linie d a r ü b e r , d a ß sie v o n k e i n e m
Soldaten ü b e r s c h r i t t e n wurde.
Deutsche
Soldaten durften das Schutzgebiet nur einzeln und unbewaffnet und i n Begleitung
eines Paters betreten.
Das K l o s t e r w a r gefüllt mit unersetzlichen K u n s t s c h ä t z e n . Der e h r w ü r d i g e n A b tei stand der Erzabt und Bischof Gregorio
Diamare vor, e i n g ü t i g e r 8 0 j ä h r i g e r Greis.
Er w a r aufgewachsen i m Dienste seines
Ordens, dem Schrecken des Krieges gegenü b e r weltfremd und v e r s t ä n d n i s l o s . So war
die Lage, die Oberstleutnant Schlegel vorfand, als er i m O k t o b e r 1943 seinen Kampfabschnitt besetzte. Er w u ß t e um die Kostbarkeiten, die dort hinter den K l o s t e r -
in der g r o ß e n Kriegsmaschine war. Sollte
er, der eigentlich Unberufene, hier etwas
zur Rettung unternehmen? W a r er denn,
der kleine Soldat, dafür verantwortlich z u
machen, w e n n das alles oben auf dem Berge
z e r s t ö r t werden w ü r d e , denn er war davon
ü b e r z e u g t , d a ß M o n t e Cassino nicht ver-
Damit hatte Schlegel nur eine H ü r d e genommen. Seine Vorgesetzten w u ß t e n v o n
alledem nichts. E r handelte auf eigene
Faust, w o h l wissend, d a ß i h m dafür das
Kriegsgericht drohte. M i t seinem eigenen
Fahrzeugpark schaffte
er i n
mehreren
Transporten die gesamte B i b l i o t h e k i n ein
griffe der A l l i i e r t e n zerschellten am W i d e r stand der Deutschen. D a holten die A l l i i e r ten den n e u s e e l ä n d i s c h e n G e n e r a l Freyberg, bekannt als ehrgeiziger D r a u f g ä n g e r ,
ein Nur-Soldat. Er befahl ohne Federlesen,
die „ F e s t u n g " M o n t e C a s s i n o mit Bomben
dem Erdboden gleichzumachen.
A m V o r m i t t a g des 15. Februar 1944 luden
254 Bomber 576 T o n n e n B o m b e n ü b e r dem
K l o s t e r ab und z e r s t ö r t e n es g r ü n d l i c h . Get ö t e t w u r d e n dabei 400 F l ü c h t l i n g e , die
hier Schutz gesucht hatten. Gleichzeitig
w u r d e die L ü g e i n die W e l t gesetzt, d a ß
M o n t e C a s s i n o e i n m i l i t ä r i s c h e s Z i e l gewesen sei. Jetzt liegt eine E r k l ä r u n g des
A b t e s i m O r i g i n a l vor, die er nach dem
A n g r i f f schriftlich niedergelegt hatte: „In
der A b t e i v o n M o n t e C a s s i n o haben sich
nie deutsche Soldaten befunden; nur drei
Feldgendarme w a r e n für eine gewisse Zeit
da, mit dem einzigen Zweck, der neutralen
Zone, die um das K l o s t e r festgelegt war.
A c h t u n g zu verschaffen; aber diese wurden
seit u n g e f ä h r z w a n z i g T a g e n z u r ü c k g e z o
gen."
Nach dem K r i e g e wurde dem A b t voamerikanischer Seite die Finanzierung de
Wiederaufbaus angeboten, sofern er erklä
ren w ü r d e , d a ß sich die Deutschen im
Kloster festgesetzt h ä t t e n , w o m i t Freyberr
seine w a h n w i t z i g e Tat b e g r ü n d e t hatte. DeA b t aber w a r ein M a n n v o n Ehre um'
W a h r h e i t s l i e b e und lehnte diesen H ä n d e !
ab.
Nach Bergung der K u n s t s c h ä t z e hatte
ein
Beauftragter
des
Ordens
dem
Oberstleutnant den Dank ausgesprochen:
so haben Sie durch Ihre Tat dem
Orden, dem italienischen Staat, aber auch
der ganzen Menschheit einen g r o ß e n Dienst
erwiesen. Es hat uns gefreut, d a ß ausgerechnet deutsche Soldaten diese Tat vollbringen. "
Ernst Fredmann
Die bebilderte Schrift „ W a r u m soll ich dafür
verantwortlich sein?" ist zu beziehen über W.
Brunsmeier, 6 Frankfurt (Main), Humboldstr. 5.
Preis 2,50 D M .

Similar documents

Folge 42 vom 21.10.1989 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 42 vom 21.10.1989 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung In der sowjetischen Regierungszeitung „Iswestija" vom 12. Juni dieses Jahres rindet sich entweder eine für Bonn peinliche Indiskretion oder eine faustdicke Lüge, die dann umgehend von der bundesdeu...

More information

Folge 17 vom 29.04.1961 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 17 vom 29.04.1961 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung In den T a g e n der a m e r i k a n i s c h e n P r ä s i d e n t e n w a h l u n d noch b e i m A m t s a n t r i t t J o h n K e n n e d y s lebte i n manchen a m e r i k a n i s c h e n politis...

More information