Migräne homöopathisch behandeln

Comments

Transcription

Migräne homöopathisch behandeln
ARZNEIMITTELLEHRE
Migräne
homöopathisch
behandeln
Mohinder Singh Jus
Mitschrift aus einem Fachseminar
gehalten in München in 2008.
Aufgezeichnet von Renate Meldau
und Martine Cachin Jus
Der Verein Migräne Forschung Schweiz, der durch den Kopfschmerzspezialisten Dr. med. Reto Agosti, Facharzt FMH Neurologie, geführt wird
schreibt. „Jeder fünfte Schweizer kennt Migräne aus eigener Erfahrung,
und jedermann weiss von der einen oder anderen Person, dass sie regelmässig an dieser Form von Kopfschmerzen leidet. Kaum eine andere medizinische Diagnose kann so häufig gestellt werden.“
D
ie volkswirtschaftliche Bedeutung
der Kopfschmerzen ist immens.
In der Schweiz werden die jährlichen
Kosten der durch Kopfschmerzen
bedingten Arbeitsausfälle auf 500 Millionen geschätzt. Unsere zuständigen
Behörden sollten also ein begründetes
Interesse an die Homöopathie haben,
verzeichnet die Homöopathie doch bei
der Behandlung von Kopfschmerzen
und Migräne ausgezeichnete Resul-
tate, und dazu sowohl nebenwirkungsfrei wie auch günstig! Die
Schulmedizin unterscheidet zwischen
verschiedenen Formen von Kopfschmerzen, so z.B. zwischen Migräne
und Spannungskopfschmerzen. In
der Zwischenzeit werden heute zwischen über 200 verschiedenen Kopfschmerzformen unterschieden. In
der Homöopathie wird dieser Unterschied nicht gemacht. Er ist grund11
ARZNEIMITTELLEHRE
sätzlich nicht nötig, um das passende
homöopathische Mittel auszuwählen.
Viel wichtiger ist wie der Betroffene
seine Krankheit ausdrückt und was
ihn von einem anderen Patienten mit
Kopfschmerzen unterscheidet. Für
die Betreuung des Patienten und den
Behandlungsablauf kann jedoch auch
für den Homöopathen eine genaue
Diagnose nötig sein. Falls ein Patient mit Kopfschmerzen den Homöopathen aufsucht und medizinisch
noch nicht abgeklärt wurde, wird der
Homöopath entscheiden, ob und
wann eine Abklärung notwendig ist.
Im folgenden Artikel konzentrieren wir
uns v.a. auf die Migräne. Die beschriebenen Arzneien passen jedoch auch
auf andere Kopfschmerzarten.
Homöopathisches Konzept
Die Homöopathie bietet eine ganzheitliche Betrachtung und Therapie der Migräne an. Sie betrachtet
die Migräne als ein konstitutionelles,
systemisches Problem. Den auslösenden Faktoren und den konstitutionellen Eigenschaften des Patienten
wird grosse Beachtung geschenkt.
Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von wichtigen Elementen für die
homöopathische Therapie:
•Emotionelle Auslöser (Trennung,
Todesfall, Streit, Angst, Schock
usw.)
•Emotionelle Faktoren, insbesondere Introvertiertheit. Es wird
immer wieder bestätigt, dass
Die Schulmedizin unterscheidet zwischen verschiedenen Formen von Kopfschmerzen. In der Zwischenzeit wird heute zwischen über 200 verschiedenen Kopfschmerzformen unterschieden. In der
Homöopathie wird dieser Unterschied nicht gemacht. Er ist grundsätzlich nicht nötig, um das passende homöopathische Mittel auszuwählen. Viel wichtiger ist wie der Betroffene seine Krankheit
ausdrückt und was ihn von einem anderen Patienten mit Kopfschmerzen unterscheidet.
12
ARZNEIMITTELLEHRE
Migräne bei empfindlichen, introvertierten Menschen vermehrt auftritt (Arg-n, Gels, Ign, Nat-m, Puls,
Lyc, Phos-ac, Pic-ac, Staph)
•Weitere psychische Auslöser wie
z.B. materieller Verlust, Arbeitslosigkeit, Stress, Überarbeitung
Folge von übermässiger geistiger
Arbeit (Aur, Kali-p, Anac, Ambra,
Calc-p, Bry, Carb-v, Cocc, Con,
Glon, Dig, Gels, Lyc, Lach, Natm, Nat-c, Nat-p, Phos-ac, Pic-ac,
Sil, Psor, Puls)
•Medikamente (oft Folge nach Malaria-Prophylaxe) Die Malaria-Prophylaxe belastet die Leber. Die Leber
ist ein zentraler Ort der Migräne.
Nebenwirkungen von gewissen
Medikamenten wie z.B. Anti-BabyPille oder NSAR (= nichtsteroidale
Antirheumatika).)
•Hormonelle Faktoren (Menstruationsstörungen, Pubertät usw.)
Migräne vor der Mens: Am-c,
Asar, Borax, Calc, Cimic, Nat-m,
Gels, Lac-c, Kreos, Lach, Lyc,
Plat, Puls, Zinc
Migräne während der Mens:
Glon, Graph, Bell, Arg-n, Calc,
Cocc, Kreos, Lyc, Nat-m, Sep,
Phos, Nux-m, Gels, Ign, Med
Migräne nach der Mens: Calc,
China, Ferr, Lach, Mosch, Nat-m,
Nat-p, Puls, Sep
•Miasmatische Faktoren (familiäre
Anhäufung von Migränefällen oder
miasmatisch verwandten Krankheiten; mehr dazu unter „miasmatische Betrachtung“)
•Verdauungsbeschwerden, Magen-
beschwerden, Verstopfung, Blähungen (Bry, Nat-m, Nat-s, Nux-v,
Sil, Lyc, Puls, Iris, Ant-c, Lach,
Kali-c, Sep, Plat, Phos, Sulf)
•Unerkannte Sehstörungen (häufig
bei Schulkindern)
•Nahrungsmittelunverträglichkeiten
spielen oft eine Rolle, sind jedoch
meistens als Trigger und nicht als
Auslöser im homöopathischen
Sinn zu betrachten. Bekannt sind
v.a. Schokolade, Milch, Käse, deren
Konsum eine Migräne-Anfall stimulieren kann. Sie sind nicht die Ursachen der Migräne, vielmehr
liefern sie den letzten Anstoss,
den es braucht, um die Kaskade
in Gang zu setzen
•Verletzungen, Unfälle (Arn, Cic,
Chel, Con, Hell, Hyper, Nat-m,
Nat-s, Op, Zinc)
Miasmatische Einteilung
Die miasmatische Analyse der
Migräne-Patienten ist ein wichtiges
Element, um den Kern des Patienten
zu erfassen und die Mittelwahl auf der
Totalität der Symptome zu basieren.
Es erlaubt uns, den Verlauf des Falles
in allen seinen Facetten zu beurteilen.
Migräne kann grundsätzlich psorische,
sykotische, syphilitische oder tuberkulare Elemente aufweisen, wobei
die psorischen Elemente sehr häufig
sind.
13
ARZNEIMITTELLEHRE
Psorische Migräne
Typus
Nervös, ängstlich, (hyper)aktiv, spricht
viel, erschrickt leicht, trinkt zuviel Kaffee oder Alkohol, überempfindlich,
leicht gekränkt, reagiert auf alles
stark, ob Überraschungen, Positives
oder Negatives, auf materiellen und
emotionellen Verlust, Wetterwechsel,
Sonne, zu wenig Trinken, Kaffee, Alkohol, Schlafmangel usw.
Psorische Auslöser
•Emotionelle Faktoren wie z.B.
Widerspruch, Streit, Beleidigung
•Wetterwechsel, Wind, Sonne,
Schnee usw.
•Zuwenig Trinken, zu viel Kaffee,
Alkohol, fasten
•Amalgam
•Schlafmangel
•Mangelerkrankungen (auch tuberkular) wie Anämie, Vitaminmangel
•Unterdrückter Hautausschlag
•Augenmuskelschwäche (Ruta, Argn, Arn, Calc-p, Kali-p, Nat-m)
Psorische Symptome
•Halbseitige Schmerzen, periodisch
wöchentlich
•Kopfschmerz von Sonnenaufgang
bis Sonnenuntergang (Sang, Nat-m)
•pulsierend klopfender Schmerz
•Heisser Kopf, kalte Extremitäten
•Während der Migräne darf man
Haare nicht berühren ,nicht kämmen (Ars, Kali-i, Nux-v, Chin, Sep,
Carb-v, Selen, Sulph)
•Traurigkeit während Kopfschmerzen
14
(Bry, Chin, Cimic, Crot-h, Dulc, Iris,
Naja, Nat-m, Phos, Syph, Ther)
•Gereizt, ärgerlich bei Kopfschmerzen ist grundsätzlich psorisch. Geht der Ärger aber mit
Gewalt einher wie z.B. andere oder
sich selber schlagen, dann ist es
syphilitisch-tuberkular
•Migräne < Musik
•mit saurem oder bitterem
Geschmack im Mund
•mit Nausea und Schwindel
Modalitäten
Verschlimmerung
Bei körperlicher Anstrengung, Kälte,
Sonne, Durchzug, Lärm, Süssigkeiten, Schokolade, wenn verstopft
(auch sykotisch), Musik
Besserung
Stuhlen, liegen, Ruhe, häufig Wasser
lassen, Nasenbluten (auch tuberkular), Essen, warme Anwendungen
Psorische Mittel (Beispiele)
Ambr, Arg-n, Ars, Gels, Hell, Ign, Nuxv, Sulph, Calc, Cocc
Sykotische Migräne
Typus
Menschen mit zu wenig Bewegung,
faul, die eine monotone Lebensart
führen. Regelmässige körperliche
Bewegung und frische Luft fehlt.
Introvertierte Menschen, die grübeln
und nicht loslassen können. Sie leiden
oft an Nacken-Schulter -Verspannung
ARZNEIMITTELLEHRE
und fühlen sich besser durch kräftige
Massage. Sie haben Tendenz zu Übergewicht und Wasserretentionen.
vorne bücken, Berührung, Liegen, vor
der Mens, wenn verstopft, Alkoholkonsum
Sykotische Auslöser
•Stress (Workaholics)
•Operation (Lipome, Myome, Warzen, Zysten, Polypen, Phimose
usw.)
•Sinusitis, chronische Sinusitis oder
unterdrückte Sinusitis
Bsp: Ein Mädchen ist seit Geburt
anfällig für Erkältungen. In der
Pubertät entwickelt es eine starke
Sinusitis, die antibiotisch behandelt wird. Seither leidet sie an
Migräne.
•Migräne nach Nephritis oder
Blasenentzündung
•Drogen, Alkohol, Tablettensucht,
langjährige Medikamentenein nahme
•Impfung
•Chronische Verstopfung
•Kopfschmerzen als Folge von
Hirntumor, Hydrozephalus
Besserung
Fester Druck, langsame Bewegung,
wenn Nase fliesst, stuhlen, Menstruationsfluss, Ablenkung, Beschäftigung
Sykotische Mittel (Beispiele)
Lach, Lyc, Sil, Nat-s, Medo, Sep,
Staph, Chel, Aran usw.
Sykotische Symptome
•Kopfschmerzen auf dem
Scheitel oder an der Stirn
•Berstender Schmerz
•Verschlimmerung durch
Berührung, Besserung durch
festen Druck
•Kopfschmerzen < daran denken
•Kopfschmerzen < vor Mens
Modalitäten
Verschlimmerung
Tagsüber, 2-3 Uhr nachts, nach
Die miasmatische Analyse der Migräne-Patienten ist ein wichtiges Element, um den Kern
des Patienten zu erfassen und die Mittelwahl
auf der Totalität der Symptome zu basieren.
15
ARZNEIMITTELLEHRE
Syphilitische Migräne
Typus
Migräne bei anämischen Typen mit
dumpfem Intellekt. Sie sind introvertiert, zurückgezogen. Selbst wenn
sie sehr krank sind, klagen sie nicht
über ihre Krankheit, sind hart und
kalt gegen sich. Menschen mit Drogen- oder Alkoholproblemen oder mit
starkem Tablettenkonsum. Sie haben
Schmerzen, klagen zwar nicht, aber
sie nehmen sehr viele Tabletten. Es
sind mysteriöse Menschen, niemand
weiss, dass sie z.B. tägliche Migräneanfälle haben. Sie sind fixiert, wie unter
Zwang, der Schmerzmittelkonsum
wird zur Fixation und sie können davon
nicht loslassen. Sie greifen zu den stärksten Medikamenten und haben gerne
den Betäubungseffekt, nehmen neben
den Schmerzmitteln Schlaftabletten
und Beruhigungstabletten.
Man findet bei den Blutsverwandten
viel Brutalität, schwere Depressionen
mit Suizid, Osteoporose, Alzheimer
und anderen schnell fortschreitenden
degenerativen Erkrankungen, frühe
Todesfälle (z.B. Herzinfarkt mit 35
Jahren) usw.
Syphilitische Auslöser
•Unterdrückung von Blutung (Menstruationsblutung, Hysterektomie,
Operation von blutenden Fisteln,
Kauterisation bei Nasenblutung,
Unterdrückung von blutenden
Hautausschlägen usw.)
•Alkoholismus, Drogensucht, Tablettensucht
16
Syphilitische Symptome
•Haare werden grau auf der Seite
des Kopfes wo der Patient Schmerzen verspürt. Sieht damit älter aus
als er ist.
•Wird ärgerlich, wild während Kopfschmerz (Nux-v, Aur, Lues, Anac,
Sep, Tarent, Zinc). Schlägt den
Kopf gegen die Wand oder schlägt
mit der Hand auf den Kopf (Apis,
Bell, Sulph, Tub)
•Neuralgischer, starker, schiessender
Schmerz, gefolgt von Lähmungsgefühl
•Blitzartiger Schmerz
•Kopfschmerzen mit Gefühl, als ob
ein Nagel von der linken Schläfe
durch den Kopf gestochen würde
(Thuj)
•Kopfschmerzen < abends und nachts
Modalitäten
Verschlimmerung
Liegen, Ruhe, Bettwärme, nachts, am
Abend, am Meer, Sonnenstrahlen,
Alkohol
Besserung
Nasenbluten, Kopfschweiss, Berge, in
Höhe
Syphilitische Mittel (Beispiele)
Hyos, Op, Staph, Anac, Aur, Tarent
ARZNEIMITTELLEHRE
Tuberkulare Migräne
Typus
Diese Typen sind clever manipulativ, sind z.B. Geschäftsmenschen,
arbeiten an der Börse oder haben
ein eigenes Geschäft, sind unruhig,
immer in Bewegung, immer auf Reisen. Sie sind sehr eifersüchtig, haben
eine sehr wechselhafte Stimmung. Wie
die psorischen Typen, sind die tuberkularen auch sehr wetterempfindlich.
Sie sind wie ein Wetterhahn und die
Kopfschmerzen melden sich bevor es
Gewitter gibt. Auch die Mondphasen
spüren sie stark.
Es sind meistens gross gewachsene,
schlanke Menschen mit Assimilationsproblemen, d.h. sie essen gut,
nehmen aber nicht zu und leiden an
Mangelerscheinungen.
Tuberkulare Auslöser
•Pneumonie, Pleuritis, Grippe
•Meningitis
•Schleudertrauma
Tuberkulare Symptome
•Periodisch auftretende Migräne
(Ars, Psor, Con, Nat-m, Iris, Lyc)
•Migräne beginnt immer um 11:00
Uhr oder nach dem Aufwachen
(Nat-m)
•Wochenendmigräne (Iris, Lyc)
•Kopfschmerzen durch Fasten
•Kongestive Kopfschmerzen: Blutandrang zum Kopf mit eiskalten
Extremitäten
•Niedergeschlagen bei Kopfweh
•Langdauernde mehrtägige, uner-
trägliche Kopfschmerzen: bohrt
den Kopf ins Kissen oder rollt ihn
von Seite zu Seite
•Schwächegefühl im Kopf
•Bandgefühl um Kopf
Modalitäten
Verschlimmerung
Wärme, Erschütterung, bei leerem
Magen
Besserung
Nasenbluten, Ausruhen, essen, nach
dem Schlafen, wenn beschäftigt
Tuberkulare Mittel (Beispiele)
Phos, Phos-ac, Iod, Fl-ac, Lac-c,
Lach, Tub, Anac, Nat-m
Arzneien
Im Folgenden werden einige Arzneien
und ihr Gebrauch bei Migräne-Fällen besprochen: Arsenicum album,
Argentum nitricum, Calcium carbonicum, Aranea diadema, Cocculus, Lycopodium, Chelidonium und
Natrium muriaticum.
Arsenicum album
Ars ist eine ausgezeichnete Arznei bei
allen Formen von Neuralgien. Es ist
indiziert bei Migräne, die periodisch
erscheint. Ars weist eine der stärksten Periodizität auf. Solange es nicht
gelingt, die Periodizität der Beschwerden zu brechen, wird der Behand17
ARZNEIMITTELLEHRE
lungsfortschritt unbefriedigend sein.
Dies ist eine allgemeingültige Beobachtung, die für alle Beschwerden und
nicht nur für Migräne gilt. Wir haben im
homöopathischen Arzneischatz neben
Arsen verschiedene Arzneien, die bei
periodisch auftretenden Beschwerden
indiziert sein können wie z.B. Alum,
China, Chin-s, Cedron, Kali-bi, Natm, Nit-ac, Psor, Sep, Sil, Sulph usw.
Ars ist wertvoll bei Fällen von Migräne,
die auf eine Amalgamvergiftung
zurückzuführen sind. Nach dem
Entfernen des Amalgams lässt die
Migräne etwas nach. Eine Dosis Arsen
wird – vorausgesetzt der Betroffene
entspricht dem Ars-Typus- eine weitere Besserung bzw. Heilung hervorbringen. Neben Ars können folgende
Arzneien bei Folgen von Amalgamvergiftung hilfreich sein: Arg-m, Aur,
Calc, Carb-v, Graph, Guaj, Hep, Kalibi, Kali-i, Lach, Merc, Mez, Nat-s,
Nit-ac, Phyt, Sars, Sil, Staph, Sulph.
Gemüt / Typus
Ars ist schnell gereizt und geärgert. Er
ärgert sich über alles, alles stört ihn
(Unordnung, Unpünktlichkeit, zuviel
Besuch, kein Besuch…), alles geht
zuerst auf die Nerven, bevor die Nerven schmerzen. Ars ist ein undankbarer, unzufriedener, fehlerfindender
Mensch. Er ist sehr perfektionistisch,
ist immer perfekt gekleidet und pingelig. Er reagiert überempfindlich auf
alles, so auch auf die Schmerzen.
Wenn er leidet, dann sollte die ganze
Welt mitleiden und er jammert ständig
und spricht nur über seine Krankheit.
18
Er ist neidisch, dass es anderen gut
geht und erträgt es nicht, wenn andere
antworten :„Mir geht es super gut“.
Auslöser
•Ärger, Angst, finanzielle Sorgen
•Amalgam
•Chinin
•Hepatitis
•Alkoholismus, Drogensucht, Tablettensucht
•Nebenwirkungen von Medikamenten
Symptome
•Periodisch auftretende Kopfschmerzen, jeden Tag, jeden zweiten Tag, jede zweite oder dritte
Woche, jeden Morgen um 7.00 Uhr,
täglich um die gleiche Zeit
•Neuralgische, brennende Kopfschmerzen wie glühende Kohle, >
Wärme
•Hypertonie mit kongestiven,
pochenden, berstenden Kopfschmerzen. Solche Schmerzen
sind das Einzige bei Ars, das besser
durch Kälte ist
•Kopfschmerzen mit Nausea bei
Magen-Darm-Problemen, der Kopf
ist schwer, wie von einem Stein
oder einem Gewicht im Kopf, >
Wärme, Zudecken
•Der Kopf ist bei Kopfschmerzen
immer in Bewegung, seitliche
Bewegungen, hin und her (weil der
Schmerz ihn verrückt macht), aber
die Schmerzen werden dadurch
nicht besser
•Empfindliches Haar bei Kopfschmerzen
ARZNEIMITTELLEHRE
•Kopfweh abwechselnd z. B. mit
Bauchkoliken, mit rheumatischen
Schmerzen
Modalitäten
Verschlimmerung
Kälte(ausserkongestiveKopfschmerzen),
periodisch, mittags, mitternachts, am
Meer, Musik, Lärm, Gerüche
Besserung
Wärme, warme Umschläge, zudecken,
ausruhen, liegen mit erhöhtem Kopf,
Kälte (kongestive Kopfschmerzen)
Argentum nitricum
Arg-n hat eine starke Wirkung auf die
Nerven. Es ist indiziert bei Menschen,
die stark unter Erwartungsspannungen
leiden und schwache Nerven haben.
Stress spielt immer eine wichtige Rolle
bei Arg-n. Es ist ein ausgezeichnetes
Mittel bei Schulkindern und Studierenden, die jedes Mal vor einer Prüfung Migräne haben. Oder bei Menschen, die während der Arbeitswoche
krank sind, und in den Ferien oder am
Wochenende fit sind (umgekehrt Lyc:
Lyc hat Migräne in der Entspannungsphase, am Wochenende oder in den
Ferien).
Gemüt / Typus
Arg-n entspricht nervösen, hektischen
und ängstlichen Menschen. Es sind
familienorientierte Menschen, die
verantwortlich und liebevoll sind.
Sie haben ein schwaches Nervenko-
stüm und können den Lebensstress
schlecht ertragen. Sie sind sehr hypochondrisch und denken sofort an das
Schlimmste, wenn sie Kopfschmerzen
haben. Sie fühlen sich besser, wenn
sie über ihre Beschwerden sprechen
können. Sie sind nicht gerne unter
Leuten, haben Schwierigkeiten wenn
sie angeschaut werden (Calc, Con),
sie meiden den Augenkontakt. Am
wohlsten ist es Ihnen in gewohnter
Umgebung. Sie haben starke Platzangst und Höhenangst. In engen
Räumen oder beim Schauen von
oben nach unten (oder umgekehrt)
oder beim Hinunterschauen von einer
Brücke wird es ihm schwindlig und er
kann Kopfschmerzen entwickeln.
Auslöser
•Tanzen, weil alle zuschauen, wegen
der Hemmungen aufgrund der
körperlichen Nähe, weil es ihm zu
anstrengend ist
•Gottesdienst oder sonstige Versammlung von vielen Menschen
•Angst, Stress, Prüfung
•Zu viel geistige Arbeit, zu viel Konzentration
•Vor einer Reise oder etwas Ungewöhnlichem
•Sehschwäche, Augenmuskelschwäche, Überanstrengung der Augen
(feine Arbeiten, Nähen, Konzentration am Bildschirm usw.)
•Hypertonie
•Hitze
•Verdauungsstörungen, zu viel Süssigkeiten
•Alkoholismus, hat Wein sehr gern
19