chemie- und industrieparks

Comments

Transcription

chemie- und industrieparks
3 . E U R O F O R U M - J A HMIT
R E WERKSBESICHTIGUNG
STAGUNG
14.1EUROFORUM-JAHRESTAGUNG
5. März 2013, Spezialtag, Köln
6. und 7. März 2013, Jahrestagung mit Werksbesichtigung, Köln
18. März 2014, Spezialtag, Bad Soden bei Frankfurt/Main
19. und 20. März 2014, Jahrestagung mit Werksbesichtigung, Bad Soden bei Frankfurt/Main
CHEMIE- UND
INDUSTRIEPARKS
Betrieb, Management und neue Geschäftsmodelle
Ihr Branchentreff - Ihre Themen:
•
Nachhaltigkeit und Energieeffizienz als Ansiedlungskriterium
•
Fracking: Eine Chance auch für Deutschland?
•
Land Use Planning: Status Quo, aktuelle Entwicklungen, Aussichten
•
Was macht Standorte heute innovativ, attraktiv und wettbewerbsfähig?
•
Der „ideale“ Chemiepark: Anforderungen aus Betreiber- und Nutzersicht
•
Umbau, Rückbau, Neubau: Was ist zu beachten?
•
Vorbereitung und Begleitung eines „kritischen“ Großprojekts
Sie
Lassen
n!
piriere
sich ins
il
wird Te
schaft
n
e
s
is
W
beim
kultur
der Pop
.
E SL AM
SCIENC
Der Blick über den Tellerrand:
Werksbesichtigung im
Industriepark Frankfurt-Höchst
Mit zwei spannenden
Podiumsdiskussionen:
• Energiepolitische Rahmenbedingungen
nach der Wahl
• Methoden der Investorenanwerbung
für Chemieparks
Topaktuell! Buchen sie auch den Spezialtag und informieren Sie sich zu den
Neuerungen im Energievertragsrecht!
www.euroforum.de/chemieparks
Chemie- und Industrieparks sind
ein deutsches Erfolgsmodell
Die Betreibergesellschaften bieten umfassende Serviceleistungen für die am Standort ansässigen Unternehmen. Sie versorgen die
Firmen mit Wasser und Elektrizität, betreiben die Entsorgungsanlagen und kümmern sich um die Verfahrens- und Anlagensicherheit.
Diese komplette Infrastruktur in Verbindung mit eingespielten Kontakten zu den Behörden, die kurze Genehmigungsverfahren bei
Planung und Bau von Anlagen ermöglichen, bietet einen „Rundum Service“.
• Aber wie können neue Ansiedler von dem Konzept überzeugt werden?
• Wie gelingt es, es neue Kunden und Investoren im Ausland zu gewinnen?
• Wo liegen Wachstumsfelder?
• Welche Neuregelungen kommen nach der Regierungsbildung auf die Industrieparks zu?
Diskutieren Sie diese und weitere Fragen auf diesem unverzichtbaren Branchenevent!
Wer sollte teilnehmen?
Vorstandsmitglieder, Mitglieder der Geschäftsleitung, Bereichs- und Abteilungsleiter sowie leitende Mitarbeiter von
Chemie-Unternehmen, Chemieparkbetreibern und in Chemieparks ansässigen Ansiedlern, insbesondere aus den Bereichen:
• Geschäftsführung
• Strategisches Management
• Finanzen/Controlling
• Standortentwicklung, Ansiedlungsmanagement
• Facility-Management, Immobilienfinanzierung
• Ver- und Entsorgung
• SCM, Logistik
• Anlagensicherheit
• Recht
• Umweltschutz
• Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
sowie Vertreter von Energieversorgungsunternehmen, Ver- und Entsorgern, Technik-, Logistik- und Instandhaltungsdienstleistern,
Banken/Finanzinvestoren, Beratungsunternehmen, Rechtsanwaltskanzleien und Genehmigungsbehörden.
INFO – TELEFON
02 11/96 86–35 49
Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Medienpartner:
Konzeption und Inhalt
Organisation
Annette Hansen,
Senior-Konferenz-Managerin
Corinna Wierzba,
Senior-Konferenz-Koordinatorin
[email protected]
Spezialtag: Dienstag, 18. März 2014
r
separat buchba
Spezialtag auch
Aktuelle Neuregelungen im Energierecht
8.30–9.00
Empfang mit Kaffee, Tee und Gebäck
Ausgabe der Tagungsunterlagen
13.15–14.15
Networking-Lunch
14.15–15.15
9.00–9.15
Eröffnung durch EUROFORUM und
den Leiter des Spezialtages
RA Andreas Grigoleit, Grigoleit Kanzlei für Energierecht
9.15–10.15
RA Andreas Grigoleit, Grigoleit Kanzlei für Energierecht
15.15–15.45
Energievertragsrecht
• Preisanpassungsklauseln
• Billigkeitsüberprüfung nach § 315 BGB bei
regulierten Entgelten
• Stand der Rechtsprechung
RA Dr. Marcel Römisch, RA Katharina Unger,
Grigoleit Kanzlei für Energierecht
10.15–10.45
Marktdesign/Kraftwerksbetrieb
• Erzeugungsregulierung und Kompensation
für Laststeuerung
Networking-Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck
10.45–12.15
Strom- und Energiesteuernovelle
• Spitzenausgleich-Effizienzsystem-Verordnung
• Umsetzungsregelung im Strom und Energiesteuerrecht für
Stromerzeugungsanlagen unter 2 MW
Ingrid Dinkelmann-Wendle, Dozentin, Fachhochschule des Bundes
für öffentliche Verwaltung, Münster
Networking-Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck
15.45–17.00
Organisationspflichten im Betrieb aus rechtlicher Sicht
• Rechtliche Anforderungen an die Organisation für
Geschäftsleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter
• Arbeits- und Gesundheitsschutz
• Anweisungs-, Auswahl- und Überwachungspflichten
• Transparenz der Organisation
• Notwendigkeit der Dokumentation
RA Dr. Heidi Mahr, Partnerin, Fachanwältin für Arbeitsrecht,
Noerr LLP
17.00
Ende des Spezialtages
Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zum informellen Wissens- und
Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern und Referenten!
12.15–13.15
Umlagen und Abgaben
• §19 Abs. 2 Stromnetzentgelt-Verordnung und
Konsequenzen aus der aktuellen Rechtsprechung
• Die besondere Ausgleichsregelung nach EEG
• CO2 Strompreis
RA Andreas Grigoleit, RA Dr. Marcel Römisch,
Grigoleit Kanzlei für Energierecht
Folgen Sie uns!
www.facebook.com/euroforum.de
www.euroforum.de/news
Erster Konferenztag: Mittwoch, 19. März 2014
8.30–9.00
Empfang mit Kaffee, Tee und Gebäck
9.00–9.15
Eröffnung der Jahrestagung durch EUROFORUM
und den Vorsitzenden
Prof. Dr. Christian Jochum, stellvertretender Vorsitzender,
Kommission für Anlagensicherheit
11.30–12.00
Der Chemiepark aus Kundensicht
• Inhouse Recycling relogplastics/
BASF Schwarzheide „Neopolen“
• Anbahnung und Umsetzung
• Ausführung und Nachbetrachtung
Wolfgang Fiedler, Geschäftsführender Gesellschafter,
Relog Plastics GmbH im Industriepark BASF Schwarzheide GmbH
9.15–9.45
Herausforderungen und Chancen für Chemieparks 2014
• Energiewende
• Infrastruktur
• Abstandsflächenregulierung (Seveso II)
• Industrieakzeptanz
• Anerkennung des erfolgreichen deutschen Konzeptes
„Chemieparks“ in deutschen und europäischen Regelwerken
Dr. Joachim Waldi, Vorstand der Fachvereinigung Chemieparks im
Verband der Chemischen Industrie (VCI),
Mitglied der Geschäftsführung der Currenta GmbH & Co. OHG
Erfolgreiche Betreiber- und Geschäftsmodelle
Umbau, Rückbau, Neuausrichtung
12.00–12.30
Erfahrungen aus dem Rückbau des
Chemiestandortes Kelsterbach
• Gestaltung des erfolgreichen Projektablaufs
• Gewährleistung einer hohen Arbeitssicherheit als Grundlage
für das Rückbau-Management
• Herausforderungen und Erkenntnisse
Dr. Jens Schiebisch, Leiter Technik, Industriepark Höchst,
Celanese GmbH
12.30–13.00
9.45–10.15
Wie könnten zukunftsfähige Industriepark-Modelle
aussehen und welche Rahmenbedingungen sind
dazu erforderlich?
• Überblick Borealis: Standorte und die Standortmodelle
• Einige Details zum Standort Linz
• Eckpunkte/Rahmenbedingungen neuer Standortmodelle
Wolfgang Haider, Prokurist, Standortentwicklung Zentraleuropa,
Borealis Polyolefine GmbH, Schwechat-Mannswörth/Österreich
DI Heinz Kaar, DSM Fine Chemicals Austria Nfg GmbH & CoKG,
Linz/Österreich
10.15–10.45
Konzernunabhängige Chemieparks:
größere Freiheiten = größere Chancen?
• Wo liegen die Chancen der konzernunabhängigen Parks?
• Wie tragen sie zur Weiterentwicklung des
Chemiepark-Konzepts bei?
• Welche Risiken müssen sie tragen?
Drohen sie zur „aussterbenden Art“ zu werden?
Arvid Friebe, Geschäftsführer, Chemie- und Industriepark Zeitz
Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH
10.45–11.00
11.00–11.30
Diskussion
Networking-Pause im Rahmen der Fachaustellung
Neuausrichtung der Industriepark-Strukturen bei
Stilllegung eines wesentlichen Produktionsbetriebes
• Anpassung der Infrastruktur
• Organisatorische Maßnahmen
• Vertragliche Anpassungen
Holger Amberg, Geschäftsführer, MVV Enamic IGS Gersthofen GmbH
13.00–13.15
13.15–14.15
Diskussion
Networking-Lunch im Rahmen der Fachausstellung
14.15–15.00
Herausforderung Energiewende - Was hat die
neue Regierung vor? Welche energiepolitischen
Rahmenbedingungen werden sich ändern?
Dr. Günter Hilken, Vorsitzender der Geschäftsführung,
Currenta GmbH & Co. OHG
Dr. Roland Mohr, Geschäftsführer, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Dr. Hans-Nicolaus Rindfleisch, Geschäftsführer,
TÜV SÜD Chemie Service GmbH
Felix Seebach, EU Government Relations, Energy & Climate Policy,
BASF Group
Min. Dir. Franzjosef Schafhausen, Leiter der Abteilung „Klimaschutz
und Internationales“, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit
15.00–15.30
Energiemanagement im Chemiepark
• Energiemanagement als Grundlage für
kontinuierliche Effizienzerhöhung
• Effiziente Erschließung von Einsparpotenzialen erfordert
einen gesamtenergetischen Ansatz
Dr. Gerd Streubel, Business Line Manager Industrielle Energieeffizienz
(IEE), TÜV SÜD Industrie Service GmbH
15.30-15.45
Networking-Pause im Rahmen der Fachausstellung
Shale Gas – Hope or Hype?
15.45–16.15
Fracking: Eine Chance auch für Deutschland?
• Ab 2030 wird Erdgas voraussichtlich
Energieträger #1 in Deutschland
• Deutschland hat ein enormes Schiefergaspotential
• Fracking ist seit 1961 eine Realität in der
deutschen Erdgasförderung
• Kann Fracking nun auch – wie in den USA –
in Schieferlagerstätten angewendet werden?
Olaf Martins, Leiter Abteilung Communications,
ExxonMobil Central Europe Holding GmbH
16.15–16.45
Risiko-Dialog zu einem „kritischen“ Großprojekt am
Beispiel Fracking-Technologie
• Der Informations- und Dialogprozess in der Region
Münster-Osnabrück
• Die Risikostudie Fracking des Neutralen Expertenkreises
• Fragestellungen, Vorgehensweisen und Empfehlung
der Studie
• Vorbereitung und Ablauf der Diskussion
• Ausblick
17.30–18.00
Methoden der Investorenanwerbung für Chemieparks.
Wofür brauchen wir mehrere Marketinggesellschaften?
Wäre es nicht besser, die Kräfte zu bündeln und vor
allem im Ausland gemeinsam aufzutreten?
Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer, Hessen Trade & Invest GmbH
Dr. Marcus C. Schmidt, GTAI Germany Trade & Invest
Dr. Carlhans Uhle, Geschäftsführer, IMG Investitions- und
Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Neu
18.00–18.45
Science Slam
Der „Science Slam“ ist ein in Deutschland seit 2008 entwickeltes
Format der Wissenschaftskommunikation, bei dem junge Leute in
kurzen, populärwissenschaftlichen Vorträgen ihre Forschungsprojekte
erklären und anschließend vom Publikum bewertet werden. Dabei
geht es nicht nur um den wissenschaftlichen Wert der Arbeit, sondern auch um eine pointierte, unterhaltsame und verständliche
Darstellung des Themas. Beim Science Slam verlässt die Wissenschaft
den Elfenbeinturm und wird ein Teil der Popkultur.
Dr. Christoph Ewen, Geschäftsführer, team ewen
16.45–17.00
17.00–17.15
©
Diskussion
Networking-Pause im Rahmen der Fachaustellung
ssci
cienc
eencesl
cesla
esl
s am.
am dee
am
©
ssci
sc
cieenc
nccesl
ess am
am de
am.
de
Standortentwicklung und -vermarktung
17.15–17.30
Impuls-Vortrag zur Podiumsdiskussion
Ausländische Direktinvestitionen in der Chemieindustrie –
Wunsch oder Wirklichkeit?
• Kann sich Deutschland im internationalen
Wettbewerb behaupten?
• Lassen sich aus der Vergangenheit Prognosen für die
zukünftige Entwicklung ableiten?
• Welche Möglichkeiten der Standortentwicklung
und -vermarktung gibt es?
• Lohnt sich Standortmarketing überhaupt?
• Können bei der Vermarktung die Kräfte für eine
höhere Effizienz weiter gebündelt werden?
Dr. Marcus C. Schmidt, Director Chemie & Life Sciences,
Germany Trade and Invest GmbH
18.45
19.15
Ende des ersten Konferenztages
Abfahrt zur gemeinsamen Abendveranstaltung
Der Gastgeber der Abendveranstaltung:
Abendveranstaltung im Alt-Oberurseler Brauhaus
Am Abend des ersten Konferenztages lädt Sie die TÜV SÜD Chemie
Service GmbH herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen im AltOberurseler Brauhaus ein. Lassen Sie den Tag bei einem kühlen Glas Bier
Revue passieren und erweitern Sie Ihr Netzwerk in geselliger Atmosphäre.
Zweiter
Konferenztag:
Donnerstag
März 2014
Zweiter Konferenztag:
Donnerstag
20. März20.
2014
8.00–08.30
Empfang mit Kaffee, Tee und Gebäck
8.30–9.00
Arbeitsschutz contra Umweltschutz: Beurteilungspunkte
im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren
• Immissionsschutz und Arbeitsschutz im deutschen Recht
• Die unterschiedlichen Schutzniveaus gegenüber Nachbarn
und eigenen Arbeitnehmern
• Das Verhältnis von Immissionsschutz und Arbeitsschutz
im europäischen Recht
• Der konkrete Schutz vor Luftschadstoffen
von Arbeitnehmern
Prof. Dr. Hans-Jürgen Müggenborg, Kanzlei Prof. Müggenborg
9.00–9.30
Praxisbeispiel Frankfurt:
Wie viel Chemie verträgt eine Großstadt?
• Akzeptanz industrieller Risiken in einer „Banken-Metropole“
• Herausforderungen für die Berufsfeuerwehr
• Erfahrungen mit dem Übergang des Werkes Hoechst zu
einem Industriepark
Prof. Reinhard Ries, Direktor der Branddirektion
der Stadt Frankfurt am Main
Neue umweltrechtliche Anforderungen und wie
Sie ihnen gerecht werden
11.15–11.45
Der störfalltechnische Weg zum angemessenen Abstand …
und seine Stolpersteine
• Umsetzung der Seveso-(II)-Richtlinie in § 50 BImSchG
und 12. BImSchV
• Gemengelage um den Industriepark Höchst
• Konflikte bei der Ermittlung angemessener Abstände
Dr. Harald Noichl, Leiter der Abteilung Genehmigungen im
Geschäftsfeld Umwelt/Sicherheit/Gesundheit, Infraserv GmbH &
Co. Höchst KG, Vorsitzender des Arbeitskreises Anlagensicherheit,
Arbeitsschutz und Genehmigungen im VCI e. V.
11.45–12.15
Der planerische Aspekt aus Sicht der Behörden
• Artikel 12 Seveso II:
Stolperstein oder willkommene Klarstellung?
• Planung als Instrument des Interessensausgleichs zwischen
Chemiestandorten und Investoren
• Beispiele für Konflikte und Lösungsansätze
Klaus-Peter Prigge, Grundsatz-Sachbearbeiter Störfallvorsorge,
Abteilung: Betrieblicher Umweltschutz, Amt für Immissionsschutz
und Betriebe, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Freie und
Hansestadt Hamburg
12.15–12.30
12.30–13.30
Diskussion
Networking-Lunch im Rahmen der Fachausstellung
13.30–16.30
Werksbesichtigung im Industriepark
Frankfurt-Höchst
9.30–10.00
Chancen und Risiken bei der Umsetzung der IED-Richtlinie
• Die neuen Pflichten im Überblick
• Der Bericht über den Ausgangszustand des
Bodens und Grundwassers
• Bedeutung bei Neu- und Änderungsgenehmigungen
• Zusatzaufwand und Gefahr von Verzögerungen
Dr. Tim Uschkereit, Rechtsanwalt, Noerr LLP
10.00–10.15
10.15–10.45
Der Industriepark Frankfurt-Höchst ist ein hochmoderner Chemie- und
Pharmastandort mit einem einzigartigen Dienstleistungsangebot aus
einer Hand. Mit rund 22.000 Beschäftigten bietet der Standort eine optimale Infrastruktur für mehr als 90 Unternehmen – vom internationalen
Konzern bis hin zum innovativen Dienstleister. 50 Hektar voll erschlossene Flächen stehen für Ansiedlungsprojekte zur Verfügung.
Diskussion
Networking-Pause im Rahmen der Fachausstellung
Land Use Planning: Die rechtlichen,
planerischen und technischen Aspekte
10.45–11.15
Das Abstandsgebot der Seveso-II-Richtlinie nach den
Entscheidungen des EuGH und BVerwG, oder:
Wie viel Abstand darf es sein?
• Die neue Dimension von Nutzungskonflikten
• Herausforderungen für Planungsträger und
Genehmigungsbehörden
• Die Abstandsbestimmung - eine rechtliche Blackbox?
• Stolpersteine auf dem Weg zum richtigen Abstand
Dr. Stefan Kobes, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Partner,
Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
16.30
Ende der Jahrestagung
Der Gastgeber der Abendveranstaltung:
TÜV SÜD Chemie Service – Kompetenz durch Erfahrung. Als Full-Service-Provider für die Chemie- und Pharmaindustrie bietet
die TÜV SÜD Chemie Service GmbH integrierte Dienstleistungen rund um die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
von Chemieanlagen an. Seine Wurzeln hat dieser Geschäftsbereich – weltweit ist die TÜV SÜD AG die Nummer 5 der technischen Dienstleistungskonzerne – in den ehemaligen Eigenüberwachungen von Bayer, Höchst und Dow Olefinverbund. Die
Dienstleistungen von TÜV SÜD Chemie Service umfassen den gesamten Lebenszyklus von Chemieanlagen – von der Planung
und Beschaffung über die Inbetriebnahme und den Betrieb bis zur Stilllegung und zum Rückbau.
TÜV SÜD Chemie Service GmbH
Kaiser-Wilhelm-Allee, Geb. B407
51368 Leverkusen
www.tuev-sued.de/chemieservice
Als Aussteller haben bereits zugesagt:
Mit Jahrzehnte langer Erfahrung in der industriellen Wasserversorgung und Abwasseraufbereitung ist
Evides Marktführer in den BENELUX Ländern. Das Angebot aus Wasserversorgung, VE-Wasserproduktion, Abwasseraufbereitung und Abwasserwiederverwendung spricht besonders Kunden der (petro)
chemischen Industrie an. Hier wurden mit nahezu allen namhaften Firmen durch DBFO-Verträge
(Design, Build, Finance & Operate) langfristige Partnerschaften aufgebaut. Evides ist in den
Niederlanden, Belgien, China und in Deutschland aktiv.
Evides – Verantwortung für Wasser
Evides Industriewasser
Postfach 101423
42014 Wuppertal
www.evides.de
Gas-Union ist eine der führenden Großhandelsgesellschaften für Erdgas auf dem deutschen Markt.
Seit über 50 Jahren beliefern wir Energieversorger und Industrieunternehmen in Deutschland
mit Erdgas. Wir besitzen einen wesentlichen Anteil an einem erfolgreichen Erdgasförder-Projekt
in der Nordsee und bewirtschaften eigene Erdgasspeicherkapazitäten. Der Bereich Gas-Union
Services bietet für Stadtwerke und Industriebetriebe umfassende, vom Erdgasbezug unabhängige
Dienstleistungen.
Gas-Union GmbH
Theodor-Stern-Kai 1
60596 Frankfurt am Main
www.gas-union.de
Die IMG ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur Sachsen-Anhalts. Die Mitarbeiter der
IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum
Produktionsstart. Vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft als One-Stop-Agency beauftragt, begleiten wir Sie bei der Realisierung Ihres Projektes. www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
IMG - Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
Infraserv Höchst ist führender Standortbetreiber und Industriedienstleister für Chemie und Pharma
sowie verwandte Prozessindustrien. Infraserv betreibt einen der größten europäischen Produktionsund Forschungsstandorte: den Industriepark Höchst in Frankfurt am Main.
Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Industriepark Höchst
65926 Frankfurt am Main
www.infraserv.com
Sponsoring und Ausstellungen
Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder
Dienstleistungen zu präsentieren.
Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne:
Tobias Schalamon,
Senior-Sales-Manager
E-Mail: [email protected]
Telefon: 02 11/96 86 – 37 14
Anmeldung und Information
schrif tlich:
per E- Mail:
per Fax:
telefonisch:
im Internet:
Ihr persönlicher
Anmeldecode
EUROFORUM Deutschland SE, Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf
[email protected]
+49 (0)2 11/96 86–40 40
+49 (0)2 11/96 86–35 49 [Corinna Wierzba]
www.euroforum.de/chemieparks
TEILNAHMEBEDINGUNGEN. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig.
Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis
14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages
erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag
fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen
aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zum Erhalt des Gruppenbuchungsrabatts ist
ausschlaggebend, wie viele Personen am Veranstaltungstag als Teilnehmer gebucht sind.
Internet-PDF
DATENSCHUTZINFORMATION. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der
Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen
zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere
Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie
unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per E-Mail über
unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der
Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt,
schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der
Werbung oder der Ansprache per E-Mail oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland
SE, Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf widersprechen.
ZIMMERRESERVIERUNG. Im Tagungshotel steht Ihnen ein begrenz tes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem
Stichwort „EUROFORUM-Veranstaltung“ vor.
14. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG MIT WERKSBESICHTIGUNG
CHEMIE- UND
INDUSTRIEPARKS
Betrieb, Management und neue Geschäftsmodelle
18. März 2014 Spezialtag zum Energierecht
19. und 20. März 2014 Konferenz, Ramada Hotel Bad Soden
Königsteiner Straße 88, 65812 Bad Soden, Telefon: +49(0)61 96/200 – 0
d
hnell un
Jetzt scm online
beque lden!
anme
www.euroforum.de/anmeldung/p1106332
oder ausf üllen und faxen an: 02 11/96 86 – 40 40
Name
Ja, ich nehme an der Jahrestagung am
19. und 20. März 2014 teil
zum Preis von € 2.099,– p. P. zzgl. MwSt.
Ja, ich nehme an Jahrestagung und Spezialtag
am 18. bis 20. März 2014 teil
zum Preis von € 2.799,– p. P. zzgl. MwSt.
Ja, ich nehme am Spezialtag am 18. März 2014 teil
zum Preis von € 999,– p. P. zzgl. MwSt.
Position/Abteilung
[P1106332M023]
Telefon
[P1106332M013]
[P1106332M100]
[Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.
Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.]
Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen
zum Preis von € 499,– zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.]
Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten.
E-Mail
Firma
Anschrift
[Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/9686–3333.]
Anmeldung erfolgt durch
Position
Rabatte für Gruppenbuchungen!
Geburtsjahr
Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und
Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren:
Zusendung per E-Mail:
Ja
Nein
Zusendung per Fax:
Ja
Nein
Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen.
Beachten Sie auch unsere
Fax
Datum, Unterschrift