Polen Touristische Landkarte Polen Touristische Landkarte

Comments

Transcription

Polen Touristische Landkarte Polen Touristische Landkarte
I
7
8
9
10
J
UA
CZ
H
H
G
G
F
E
I
F
D
BY
D
E
D
C
C
B
B
LT
RUS
A
1
2
3
4
5
6
7
8
9
WOIWODSCHAFTEN POLENS
10
A
WOIWODSCHAFT SCHLESIEN
Częstochowa (G5) – Paulinerkloster mit dem Gnadenbildnis der Schwarzen Madonna von Tschenstochau; wichtigste Pilgerstätte Polens. In der Schatzkammer sind viele
Kunstwerke und wertvolle Votivgaben zu besichtigen, die
das Kloster über Jahrhunderte hinweg erhalten hat.
Ogrodzieniec (H6) – Burgruine aus dem 16 Jh. –
größtes Bauwerk auf der „Wanderroute der Adlerhorste”, die ihre Bezeichnung den vielen, hoch auf den
Kalkfelsen thronenden Burgruinen zu verdanken hat.
Pszczyna (I5) – Schloss und Park sind Beispiel einer
prächtigen Adelsresidenz. Die Innenräume können besichtigt werden.
Beskid Śląski und Beskid Żywiecki (I5) – Gebirgszüge mit vielen Skizentren; lebendige Folklore.
WOIWODSCHAFT ŚWIĘTOKRZYSKIE
Kielce (G7) – Bischofsschloss mit Ecktürmen. Innen
– prachtvolle Malereien. Kathedrale aus dem 17. Jh. –
Ausstattung im Stil des Barocks und der Renaissance.
Chęciny (G7) – Über der Stadt thront eine Burgruine
aus dem 14. Jh. Unweit befindet sich die Tropfsteinhöhle „Jaskinia Raj”.
Krzemionki (G8) – Flintsteingrube aus der Jungsteinzeit.
Sandomierz (H8) – altstädtische Bauanlage am hohen
Weichselhang; Abteitor, Rathaus, Kathedrale, historische Häuser und romanisches Gotteshaus.
Święty Krzyż (G7) – ehem. Benediktinerkloster auf
dem Berg Łysa Góra im Świętokrzyskie-Gebirge.
Ujazd (H8) – Ruine des imposanten Schlosses
Krzyżtopór. Seine vier Türme symbolisierten die 4
Jahreszeiten, die zwölf großen Säle – bedeuteten 12
Monate, die zweiundfünfzig Zimmer entsprachen 52
Wochen und die 365 Fenster – dem ganzen Jahr.
Wąchock (G7) – historischer Innenraum des romanischen Zisterzienserklosters.
WOIWODSCHAFT WESTPOMMERN
Szczecin/Stettin (C1) – großer Hochseehafen. Stadt
mit vielen Bauwerken: Schloss der Pommerschen
Fürsten, St.-Jakob-Kathedrale, Tor des Preußischen
Lehneides, Rathaus, Bürgerhäuser.
Darłowo (A3) – Schloss der Pommerschen Fürsten,
ehemals Sitz von Herzog Erich I. von Pommern.
Kamień Pomorski (B1) – gotische Kathedrale, wo die
bekannten Orgelkonzerte ausgetragen werden.
Kołobrzeg (B2) – bekanntes Heilbad. Gotische Kathedrale aus dem 14. Jh.; wieder aufgebaute Altstadt.
Stargard Szczeciński (C2) – Stadt mit gut erhaltenem
Stadtmauerring; am Marktplatz – Kathedrale und Rathaus; gotische Kirche mit nahezu 100 m hohem Turm.
Insel Wolin (B1) – größte polnische Insel mit vielen Badeorten. Der naturkundlich schönste Abschnitt wurde
zum Nationalpark erklärt. Wikinger-Festival.
Polen
Touristische
Landkarte
www.polen.travel
in Gdańsk-Oliwa mit der imposanten Rokokoorgel. Berühmter Jahrmarkt des hl. Dominikus.
Bytów (B4) – gotische Burg des Deutschen Ordens.
Gdynia (A5) – Im Hafen liegt das berühmte Segelschulschiff „Dar Pomorza” vor Anker. Interessantes
Meeresaquarium.
Gniew (B5) – gotische Deutschordensburg – heute
Austragungsort von Ritterspielen.
Malbork (B5) – Die mächtige gotische Marienburg des
Deutschen Ordens, gehört zu den größten Bauwerken
dieser Art in Europa. Einst Sitz des Hochmeisters. Die
Anlage ist UNESCO-Kulturerbe.
Pelplin (B5) – gotische Kathedrale, ehemaliges Zisterzienserkloster aus dem 13. Jh., Diözesanmuseum mit
einer kostbaren Gutenberg-Bibel.
Słupsk (A3) – Fürstenschloss aus dem 14. Jh., Mühltor, gotische Kirche, Reste der Stadtmauer.
Sopot (A5) – bekanntes Seebad mit der längsten Seebrücke Polens.
Kaschubische Seenplatte (B4) – kleine, aber außerordentlich reizvolle Region mit zahlreichen Seen und Flüssen,
die von malerischen Hügeln gerahmt sind. Die Einwohner
haben ihre eigenständige Kultur und Kunst bewahrt.
Słowiński-Nationalpark (A4) – umfasst die Wanderdünen der Ostseeküste bei Łeba, die sich jährlich mehrere Meter verlagern. UNESCO-Biosphärenreservat.
SK
WOIWODSCHAFT POMMERN
Gdańsk/Danzig (A5) – Zeugen der jahrhundertelangen
Glanzzeit Danzigs sind seine prunkvollen Bauwerke
(Artushof), Gotteshäuser (Marienkirche), Stadttore und
andere Gebäude (Rechtstädtisches Rathaus, Krantor,
Große Mühle, Neptunbrunnen). Die meisten Bauwerke
befinden sich in der Rechtstadt (Główne Miasto). Nicht
weniger wertvoll ist die ehemalige Zisterzienseranlage
6
WOIWODSCHAFT LUBUSKIE
Zielona Góra (E2) – Hauptstadt der Region – einst
durch den Weinanbau berühmt. Bauwerke: spätgotische Pfarrkirche, ehemalige evangelische Kirche,
Hungerturm, Rathaus.
Gościkowo-Paradyż (E2) – ehemaliges Zisterzienserkloster mit prächtigen gotischen und barocken Innenräumen.
Łagów (E2) – Malerisch gelegene Ortschaft mit Burg
des Johanniterordens aus dem 14. Jh.
Ostwall (E2) – ehemalige deutsche Befestigungsanlage aus den Jahren 1934-1938. Ihr unterirdisches Tunnelsystem in der Gegend von Kaława und Boryszyn
bildet eine beliebte Besichtigungsroute – Heimstätte
der größten Fledermauskolonie Europas.
Łęknica (F1) (Park Mużakowski/Park Muskau) Der
ausgedehnte, ungewöhnlich suggestiv angelegte englische Garten aus dem 19. Jahrhundert steht in der Liste
des UNESCO-Weltkulturerbes.
Tykocin (C9) Das Altstadtensemble mit erhalten
gebliebener originaler Gliederung umfasst ebenfalls
Kirchen und die barocke Synagoge von 1642 mit dem
Museum des Judaismus.
Augustów-Kanal (B9) – einmaliges hydrotechnisches
Bauwerk aus dem 19. Jh; seine größte Attraktion sind
die sich in Betrieb befindlichen Schleusen.
Białowieska-Urwald (D10) – ehemals königliches Jagdrevier; Der wertvollste Abschnitt dieses primären Waldgebietes steht als Nationalpark unter Schutz und wurde
von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Dort hat der Wisent, das größte Säugetier Europas, seine Heimstätte.
Biebrza-Sumpfgebiet (C9) – in Europa einzigartiges
Sumpfgebiet von ca. 100 000 ha; Vogelparadies und
Mekka der Naturfreunde, die fotografieren, filmen und
Vogelstimmen aufnehmen wollen. Der Herrscher der
weiten Sümpfe ist der Elch.
Suwałki-Seenplatte (B9) – ungewöhnlich reizvolle
Seenlandschaften mit Wäldern und Moränenhügeln.
Das größte Bauwerk ist das ehemalige Kamaldulenserkloster am See Wigry.
5
WOIWODSCHAFT LUBLIN
Lublin (G9) – gut erhaltene Altstadt mit zahlreichen
Kirchen, Bürgerhäusern und Stadttoren. Königsschloss
mit der prächtigen Kapelle der Hl. Dreifaltigkeit aus
dem 14. Jh. (kostbare russisch-byzantinische Fresken).
Chełm (G10) – Sakralbauten auf dem Schlossberg,
ehemalige Unitarier des hl. Nikolaus und ein barockes
Gotteshaus. Eine besondere Attraktion ist die Besichtigungsroute durch das Kreidelabyrinth unter dem
Marktplatz.
Kazimierz Dolny (G8) – malerisches Städtchen an der
Weichsel. Zahlreiche Bauwerke: Pfarrkirche, Häuser
im Renaissancestil, Schlossruine und Speicher.
Kozłówka (F9) – Ausgezeichnet erhaltene Adelsresidenz mit schönen Innenräumen und reizvollem Park.
Der Besuch lohnt auch im Museum des realen Sozialismus.
Zamość (G9) – hervorragendes Beispiel einer europäischen Renaissancestadt. Ganz besonders hervorzuheben ist der Große Marktplatz mit dem Rathaus, historischen Bürgerhäusern sowie die Kathedrale. Die Altstadt
wurde von der UNESCO zum Kulturerbe erklärt.
imposantes Rundgemälde von 120m x 15m sowie die
Jahrhunderthalle, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
Jawor und Świdnica (G3) – zwei evangelische Friedenskirchen (Fachwerk) aus dem 17. Jh. mit reicher
Innenausstattung – stehen auf der UNESCO-Liste des
Weltkulturerbes.
Krzeszów (G2) – ehemalige Zisterzienserkirche mit
herrlichem Innenraum, u.a. Kapelle – Mausoleum der
Schweidnitzer Piasten sowie die anliegende Abtei. Eine
Perle des schlesischen Barock.
Lubiąż (G3) – imposante barocke Klosteranlage der
Zisterzienser.
Walim (H3) – riesige unterirdische Befestigungsananlage aus dem 2. Weltkrieg.
Wałbrzych (G3) – Am Stadtrand thront auf einem hoWOIWODSCHAFT MASOWIEN
hen Felsen das mächtige Schloss Książ/Fürstenstein.
Warschau (E7) – Die im 2. Weltkrieg vollkommen in Region Kłodzko (H3) – ein ganz besonders reizvolles
Schutt und Asche gelegte Altstadt wurde später mit größ- Fleckchen Polens mit vielen Touristenattraktionen: Góry
ter Sorgfalt rekonstruiert. Für diese Meisterleistung be- Stołowe (Heuscheuergebirge) mit seinem Felslabyrinth;
findet sie sich auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Von ganz besonderem Reiz sind: der Altstädtische
Marktplatz mit seinen schmucken Bürgerhäusern, das
Königsschloss mit den prachtvollen königlichen Gemächern, die Barbakane, gotische Kathedrale und andere
historische Gotteshäuser. Wertvolle Bauwerke reihen
sich entlang der Straße Krakowskie Przedmieście: Palais, Kirchen, Denkmäler, die Warschauer Universität
und die Polnische Akademie der Wissenschaften. Weitere sehenswerte Bauwerke sind: Opernhaus, BelvederePalais und Ujazdowski-Schloss. Unbedingt gesehen haben sollte man die beiden Schlossanlagen: Königlicher
Łazienki- Park und Wilanów.
Bärenhöhle, barocke Wallfahrtskirche mit KalvarienkaPłock (D6) – Die historische Anlage mit der Kathed- pellen in Wambierzyce/Albendorf, die mächtige Festung
rale und Resten der Burg der masowischen Herzöge in Kłodzko und die berühmten Heilbäder Polanica Zdrój,
thront stolz auf dem Domhügel (Wzgórze Tumskie) an Kudowa Zdrój, Duszniki Zdrój und Lądek Zdrój.
der Weichsel.
Riesengebirge (G2) – höchster Gebirgszug der SudePułtusk (D7) – historische Stadt mit zahlreichen Bau- ten mit der Śnieżka/Schneekoppe (1602 m). An ihrem
werken, berühmt durch den Sitz der Auslandspolen Fuße – bekannte Fremdenverkehrs- und Skizentren:
„Dom Polonii”, der sich im ehemaligen Bischofsschloss Karpacz mit der Stabkirche Wang aus dem 13. Jh., die
aus dem 14. Jh. befindet.
ursprünglich aus Norwegen stammt sowie Szklarska
Żelazowa Wola (E7) – In diesem malerischen Dörf- Poręba mit den Wasserfällen Szklarka und Kamieńczyk.
chen befindet sich das Herrenhaus, wo der polnische
Komponist Frédéric Chopin zur Welt gekommen ist. WOIWODSCHAFT OPOLE
Opole (H4) – Rathaus und Bürgerhäuser rings um den
Marktplatz, zahlreiche Kirchen, Piasten-Turm.
Brzeg (G4) – Renaissanceschloss der Brieger Piasten
mit Arkadenhof. Historische Stadtanlage mit Bürgerhäusern, Rathaus und Kirchen.
Góra św. Anny/Annaberg (H4) – Franziskanerkloster mit Kirche – bekannter Wallfahrtsort. Denkmal der
Schlesischen Aufstände.
Moszna (H4) – Märchenhafte Schlossanlage mit Park.
Nysa (H4) – Das wertvollste Bauwerk ist die gotische
Kathedrale.
Für die Liebhaber seiner Musik werden im Sommer im Paczków (H3) – Historisches Stadtensemble, umgePark Klavierkonzerte veranstaltet.
ben von einem Wehrmauerring mit Toren, Basteien und
der Wehrkirche des hl. Johannes aus dem 14. Jh. Die
WOIWODSCHAFT NIEDERSCHLESIEN
Stadt wird auch „polnisches Carcassonne” genannt.
Wrocław/Breslau (G3) – historische Stadt mit vielen
Bauwerken. Marktplatz mit gotischem Rathaus und WOIWODSCHAFT PODLASIE
Bürgerhäusern. Kathedrale auf der Dominsel (Ostrów Białystok (C9) – Hauptstadt der Region Podlasie mit
Tumski). Universität mit berühmter Aula Leopoldina, der schönen Adelsresidenz der Branickis. Historische
viele Kirchen, Museen und Brücken. Die touristischen Gotteshäuser und russisch-orthodoxe Kirchen. In der
Hits Breslaus sind das „Panorama Racławicka“, ein Umgebung befinden sich historische Moscheen.
4
Toruń (D5) – Das historische Altstadtensemble ist
UNESCO-Weltkulturerbe. Monumentale Johanneskirche, zahlreiche Gotteshäuser, gotisches Rathaus,
Marktplatz mit prächtigen Bürgerhäusern. Geburtshaus
des berühmten Astronomen Nikolaus Kopernikus.
WOIWODSCHAFT ŁÓDŹ
Łódź (F6) – ehemalige Fabrikantenresidenzen und
Textilfabriken aus dem 19. Jh. Längs der ulica Piotrkowska Straße reihen reihen sich eklektische Häuser
sowie originelle Denkmäler wie J. Tuwims Lieblingsbank und A. Rubinstein am Klavier.
Łowicz (E6) – Die Stadt ist durch ihre farbenfreudigen
Fronleichnamsprozessionen bekannt, bei denen man
die schönen Trachten der Region bewundern kann.
Nieborów (E6) – Barockresidenz mit dem romantischen Park „Arkadia”.
Sulejów-Podklasztorze (G6) – Zisterzienserabtei mit
romanischer Kirche.
Tum (E6) – romanische Stiftskirche aus dem 12. Jh. mit
wertvollem Portal und Wandmalereien.
3
WOIWODSCHAFT KUJAWIEN-POMMERN
Biskupin (D4) – rekonstruierte Wendensiedlung mit
Holz- und Erdwällen, Hütten und Straßen. Austragungsort archäologischer Volksfeste.
Chełmno (C5) – historische Stadt mit mittelalterlicher
Anlage. Am Marktplatz – Spätrenaissancerathaus.
Zahlreiche wertvolle Sakralbauten.
Ciechocinek (D5) – Heilbad mit Gradierwerk aus Holz
(19. Jh.).
Golub-Dobrzyń (D5) – gotische Deutschordensburg,
bekannt durch die Ritterspiele. Kruszwica, Mogilno,
Strzelno (D4,5) – wertvolle romanische Kirchen in hervorragendem Zustand.
Heilbäder
In Polen gibt es gegenwärtig 42 Heilbäder in verschiedenen Landesregionen. Die meisten befinden sich in
WOIWODSCHAFT KLEINPOLEN
Krakau (I6) – Die ehemalige Landeshauptstadt ist für
viele die schönste Stadt Polens. Ihren historischen
Kern bilden der Hauptmarkt mit den Tuchhallen und
der gotischen Marienkirche (berühmter Hochaltar von
Veit Stoß). Unweit vom Marktplatz befindet sich das
Collegium Maius – ältestes Gebäude der Jagiellonischen Universität (gegründet 1364). Der Wawelberg
mit dem Königsschloss im Renaissancestil und der
Kathedrale, wo die polnischen Herrscher gekrönt wurden, liegt den Polen ganz besonders am Herzen. Dort
befinden sich ebenfalls die Grabstätten der Könige und
anderer verdienter Polen (u.a. Tadeusz Kościuszko
und Józef Piłsudski). Die Zierde der Kathedrale ist die
Sigismundkapelle im Renaissancestil. Im Sigismundturm befindet sich die größte Glocke Polens „Zygmunt”
genannt. Im Königsschloss muss man unbedingt die
prächtigen Räume (Kemenaten, Königsgemächer)
und Kunstwerke (kostbare Wandteppiche, Kronschatz,
WOIWODSCHAFT KARPATENVORLAND
Rüstkammer) gesehen haben. Krakau besitzt ebenfalls
Baranów Sandomierski (H8) – manieristisches viele historische Kirchen und Häuser sowie Museen
Schloss, das „kleiner Wawel” genannt wird.
mit reichen Kunstsammlungen. Der Besuch lohnt auch
2
im ehemaligen jüdischen Viertel Kazimierz. Der historische Teil Krakaus befindet sich in der UNESCO-Liste
des Weltkulturerbes.
Binarowa, Dębno, Lipnica Murowana, Sękowa (I,J7)
– spätgotische Holzkirchen, die in die UNESCO-Liste
des Weltkulturerbes aufgenommen sind.
Kalwaria Zebrzydowska (I6) – Kloster und Kapellen
entlang dem Kreuzweg. UNESCO-Weltkulturerbe. In
der Karwoche – Austragungsort des Mysterienspiels.
Wallfahrtsstätte.
Krynica (J7) – Bekanntes Heilbad mit historischer
Kuranlage.
Nowy Wiśnicz (I7) – befestigtes Schloss mit fünf
Basteien, herrlicher Arkadengalerie und prachtvoll mit
Stuckatur verzierte Säle.
Oświęcim (I6) – im 2. Weltkrieg – Massenvernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Steht auf der
UNESCO-Liste des Welterbes. Dort kamen Millionen
von Menschen, vor allem Juden, ums Leben.
Stary Sącz (I7) – Städtchen mit historischer Anlage.
Kirchen-Klosterensemble der Klarissinen, die von der
seligen Kunigunde gestiftet wurde.
Tarnów (I7) – besondere Aufmerksamkeit verdient die
historische Stadtanlage mit spätgotischer Kathedrale,
Rathaus im Stil der Gotik und Renaissance sowie Bürgerhäusern.
Wadowice (I6) Die Heimatstadt von Papst Johannes
Paul II. In seinem Geburtshaus ist das Museum des
Heiligen Vaters zu besichtigen.
Wieliczka (I6) – historisches Salzbergwerk, eine der
größten Touristenattraktionen Polens. Steht auf der
UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Das Bergwerk
entstand vor 700 Jahren und ist bis heute in Betrieb.
Im Laufe der Zeit schufen die Bergleute bei der Salzförderung Dutzende Kilometer lange Stollen und Abbaustrecken sowie Kammern. Bewundernswert sind
die unterirdischen Säle und Seen, Holzgeräte und die
meisterhaft aus Salz gezauberten Kapellen, darunter
die wundervolle Kapelle der hl. Kunigunde.
Pieniny-Gebirge (J7) – kleine Kalkfelsenkette, die
vom Fluss Dunajec durchdrungen wird. Der schönste
Abschnitt des Dunajec-Durchbruchstals kann mit dem
Floß besichtigt werden.
Prądnik-Flusstal (H6) – Hier entstand der OjcowskiNationalpark, der den schönsten Abschnitt des Flusstals mit zahlreichen Kalkformationen und Höhlen umfasst. In Pieskowa Skała thront hoch auf einem Felsen
eine Burg im Stil der Gotik und Renaissance.
Tatra (J6) – einziges alpines Gebirge in Polen mit
dem höchsten Gipfel Rysy (2499 m ü.d.M.). Die malerischen Täler, Bergseen, Zacken, Wälder und Almen
gehören zum Tatra-Nationalpark. Dort leben Gemsen,
Murmeltiere und Braunbären. Am Fuße der Tatra lädt
Zakopane – ein Skizentrum und Ausgangspunkt für
Gebirgswanderungen. Lebendige Bergbauernfolklore.
ebenfalls andere Beherbergungsstätten zur Auswahl,
z.B. Gasthäuser, Motels, Pensionen, Unterkünfte
auf dem Bauernhof und Ausflugsheime. Etwas Besonderes sind Aufenthalte in historischen Gebäuden
(Schlösser, Burgen, Herrenhäuser und Mühlen), die
als Hotels adaptiert wurden – Tel. +(48-22) 646 81 50,
WOIWODSCHAFT GROSSPOLEN
Poznań (E3) – wertvolles Altstadtensemble. Sein
schönster Abschnitt ist der Altmarkt mit Renaissancerathaus. Auf der Dominsel (Ostrów Tumski) – Kathedrale aus dem 10. Jh. mit den Sarkophagen der beiden
ersten Herrscher Polens.
Gniezno (E4) – Wiege des polnischen Staates. Die
gotische Kathedrale birgt das Grabmal mit den Reliquien des hl. Adalbert. Die Seitenschiffe zieren Kapellen.
Aufmerksamkeit gebührt der Bronzetür aus dem 12. Jh.
mit Motiven aus dem Leben des Heiligen.
Gołuchów (F4) – Schloss im Stil der französischen
Renaissance.
Kórnik (E3) – ausgezeichnet erhaltenes Adelsschloss
im Stil der englischen Neugotik. Dendrologischer Park
und Arboretum.
Leszno (F3) – Marktplatz mit Häusern und barockem
Rathaus; historische Kirchen.
Licheń Stary (E5) – bekannter Wallfahrtsort mit Kalvarienkapellen. Schon bald fertig gestellt ist der Bau
des monumentalen Gotteshauses, eines der größten
in der Welt.
Rogalin (E3) – Schloss im Stil des Rokoko und Klassizismus. Im Park – alte Eichen.
Rydzyna (F3). Historisches Städtchen mit prächtigem
Barockschloss.
Krosno (I8) – Marktplatz mit historischen Häusern;
gotische Kirche mit barockem Interieur.
Leżajsk (H9) – befestigte Kirchen-Klosteranlage der
Franziskaner aus dem 17. Jh. Das Gotteshaus rühmt
sich einer wundervollen Konzertorgel.
Łańcut (I8) – erstklassig erhaltenes Adelsschloss, das
durch seine Größe und die prachtvolle Ausstattung verblüfft. Wertvolle Kutschensammlung.
Przemyśl (I9) – malerisch auf einer Anhöhe am Fluss
San gelegene Stadt; zahlreiche Bauwerke. Auf dem
Berg Góra Parkowa – eine Burg aus dem 14. Jh., mehrfach umgebaut. Zahlreiche historische Kirchen.
Sanok (I8) – berühmt durch das größte Freilichtmuseum im Lande, das die traditionelle Volksbauweise
Südostpolens veranschaulicht; im ehemaligen Schloss
– größte Ikonensammlung Polens.
Bieszczady-Gebirge (J9) – sanfte Berge, noch weitgehend unerschlossen. Dort leben Braunbären, Wölfe,
Luchse und Adler. Die Zierde der Landschaft sind die
vielen russischorthodoxen Holzkirchen.
1
Mit dem Flugzeug nach und in Polen
Die nationale Fluggesellschaft Polens ist LOT S.A.
Ausführliche Infos über Flüge mit LOT findet man
auf der Internetseite der Polnischen Fluggesellschaft
LOT – www.lot.com. Verbindung mit Polen unterhalten
ebenfalls viele andere Fluggesellschaften, darunter
sog. billige Transporteure wie Aer Lingus - www.aerlingus.com, Easy Jet – www.easyjet.com, Germanwings
WOIWODSCHAFT ERMLAND-MASUREN
Olsztyn (B7) – gotische Burg, in der Nikolaus Kopernikus wohnte und arbeitete; weitere Bauwerke: gotisches
Hohes Tor, Jakobskirche, Bürgerhäuser.
Frombork (A6) – historisches Bauensemble auf
dem Domhügel; vermutlich schuf dort Kopernikus die
Grundlagen der heliozentrischen Theorie.
Gierłoż (B8) – im 2. Weltkrieg Hitlerquartier „Wolfsschanze”. Die Besichtigungsroute führt entlang zerstörter Bunker und Befestigungsanlagen.
Nidzica (C7) – gotische Ordensburg mit Innenhof.
Święta Lipka (B7) – Die von Kreuzgängen umrahmte
Klosteranlage der Jesuiten ist Ende des 17. Jh. im
Barockstil entstanden. In der Kirche befindet sich eine
wunderschöne Orgel.
Elbląg-Kanal (B6) – Am interessantesten sind die geneigten Ebenen, dank denen die Ausflugsschiffe auf
Schienen über Land transportiert werden. Auf diese
Weise bewältigen sie auf der gesamten Strecke einen
Höhenunterschied des Wasserspiegels von 100 m.
Land der Großen Seen (B8) – Komplex der größten
Seen Polens; ein wahres Paradies für Segler, Paddler
und Angler. Die einzelnen Seen sind durch Flüsse und
Kanäle miteinander verbunden und bilden eine einzigartige Wasserstrecke.
J
Zoll- und Devisenvorschriften
Aktuelle Infos über die Zoll- und Devisenvorschriften
erhält man auf der Internetseite des Hauptzollamtes –
www.mf.gov.pl.
Aktivurlaub
In Polen gibt es ausgezeichnete Möglichkeiten für aktive Erholung:
• Die vielen Seen bilden ein Paradies für Segler, die
sich an den Großen Masurischen Seen ganz besonders zahlreich einfinden.
• Ebenfalls die Paddler kommen in Polen voll auf ihre Kosten. Zu den schönsten Kajakstrecken gehören u.a. die
Routen auf den Flüssen Krutynia, Brda, Czarna Hańcza,
Drawa, Drwęca, Bóbr, Pilica, Rega und Dunajec.
• Auf die Angler warten viele verheißungsvolle Gewässer mit ungeahntem Fischreichtum.
• Den Wintersportlern empfehlen wir die Tatra, Beskiden und das Riesengebirge.
• Den Reitfreunden stehen zahlreiche Gestüte und
Reithöfe zur Verfügung.
• Auch für die begeisterten Jäger ist gesorgt – Jagdwild
tritt in jeder Region in großen Mengen auf.
AUSGEWÄHLTE TOURISTENATTRAKTIONEN
IN POLEN
AUSLÄNDISCHE VERTRETUNGEN DER POLNISCHEN TOURISMUSORGANISATION
Unterbringung und Verpflegung
Die Hotels sind in Polen nach dem Sternesystem gegliedert. Dabei ist die Auswahl sehr groß und reicht
vom bescheidenen Hotel bis zum Luxushotel. Manche
gehören internationalen Hotelketten an wie z.B. Accor S.A., Bass Hotels & Resorts, Campanile, Hilton,
Hyatt, Holiday Inn, Marriott, Orbis, Qubus, Radisson, Sheraton. Darüber hinaus stehen den Touristen
In der Sommersaison stehen den Touristen die zusätzlichen Notrufnummern 0-800 200 300, +(48-608) 599
999 zur Verfügung.
Blizne, Haczów (I8) – spätgotische Holzkirchen, die in die
UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen sind.
Krasiczyn (I9) – Schlossanlage im Stil der Spätrenaissance.
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
PRAKTISCHE INFORMATIONEN
Münzsystem und Zahlungskarten
Das rechtlich gültige Zahlungsmittel in Polen ist der
Złoty. Aber in manchen Läden, vor allem in Westpolen,
kann ebenfalls mit Euro bezahlt werden. Geld kann in
den Banken, Wechselstuben (kantor) und in den Hotels
umgetauscht werden. In Polen werden ebenfalls Zahlungskarten akzeptiert, u.a. American Express, Diners
Club, JCB, MasterCard/ EuroCard, Visa. Mithilfe dieser
Karten kann auch am Geldautomaten Bargeld abgehoben werden.
Telefone
Notruf (einheitlich in ganz Polen)
• 999 – ärztlicher Notrettungsdienst (kostenfreie
Verbindung)
• 998 – Feuerwehr (kostenfreie Verbindung)
• 997 – Polizei (kostenfreie Verbindung)
• 112 – Notruf für Handybesitzer (kostenfreie
Verbindung)
• 981 – Pannenhilfe (rund um die Uhr)
den touristisch attraktivsten Ortschaften und bieten
ein breites Angebot an therapeutischen Maßnahmen.
In den Naturheilanstalten finden vielfältige Heilmaßnahmen Anwendung. Ausführliches im Internet unter
– www.sgurp.pl, www.sanatoria.com.pl
www.polen.travel
www.pologne.travel
www.polen.travel
www.pologne.travel
www.poland.travel
www.polonia.travel
www.poland.travel
www.polen.travel
www.polen.travel
www.poland.travel
www.polen.travel
www.polonia.travel
www.polscha.travel
www.lengyelorszag.travel
www.poland.travel
Das polnische Staatswappen ist ein weißer Adler mit
goldener Krone auf rotem Feld. Die Staatsflagge ist
weiß-rot. Die Amtssprache des Landes ist Polnisch.
Die Hauptstadt Polens Warschau (Warszawa) zählt
ca. 1 700 000 Einwohner und liegt an der Weichsel,
dem größten Fluss Polens. Zu den Großstädten gehören darüber hinaus: Łódź, Krakau, Wrocław, Poznań,
Gdańsk, Katowice und Szczecin. Verwaltungsmäßig
ist das Land in 16 Woiwodschaften sowie Kreise und
Gemeinden geteilt.
Mit dem Auto nach und in Polen
Der Autotourist benötigt bei der Grenzüberschreitung
einen gültigen Reisepass, Wagenpapiere, Führerschein
sowie Haftpflichtversicherung. In Polen gelten dieselben
Verkerhrsvorschriften wie überall in der Europäischen
Union. Zu den wichtigsten Vorschriften gehören: Maximalgeschwindigkeit in geschlossenen Ortschaften – 50
km/h, außerhalb geschlossener Ortschaften – 90 km/h,
Schnellstraße – 110 km/h, Autobahn – 130 km/h. Beim
Aufenthalt in Polen kann sich der Tourist bei internationalen Autovermietern oder auch polnischen Privatfirmen
einen Wagen mit oder ohne Fahrer mieten.
Ausgewählte Informationsbüros
BIAŁYSTOK www.podlaskieit.pl
Tel./Fax +(48-85) 732 68 31
[email protected]
BYDGOSZCZ www.it.byd.pl
Tel./Fax +(48-52) 348 23 73
[email protected]
KRAKAU www.mcit.pl
Tel. +(48-12) 421 77 06, Fax 421 30 36
[email protected]
CZĘSTOCHOWA www.czestochowa.pl
Tel. +(48-34) 368 22 50, Fax 368 22 60
[email protected]
GDAŃSK www.got.gdansk.pl
Tel. +(48-58) 526 88 15, 301 43 55,
[email protected]
KATOWICE www.um.katowice.pl
Tel. +(48-32) 259 38 08, Fax 259 33 69
[email protected]
KIELCE www.um.kielce.pl
Tel. +(48-41) 367 64 36, Fax 345 86 81
[email protected]
LUBLIN www.turystyka.lubelskie.pl
Tel. +(48-84) 532 44 12, Fax 442 35 56
[email protected]
ŁÓDŹ www.ziemialodzka.pl
Tel./Fax +(48-42) 663 77 33,
[email protected]
OLSZTYN www.warmia.mazury.pl
Tel. +(48-89) 535 35 65, Fax 535 35 66
[email protected]
OPOLE www.opole.pl
Tel. +(48-77) 451 19 87, Fax 451 18 61
[email protected]
POZNAŃ www.cim.poznan.pl
Tel. +(48-61) 851 96 45, Fax 856 04 54
[email protected]
RZESZÓW www.podkarpackie.travel.pl
Tel./Fax +(48-17) 852 57 77, Fax 852 2026
[email protected]
SZCZECIN www.zamek.szczecin.pl/turystyka
Tel. +(48-91) 489 16 30, Fax 434 02 86
[email protected]
TORUŃ www.it.torun.pl
Tel. +48-56 621 09 31, Fax 621 09 30
[email protected]
WARSCHAU www.warsawtour.pl
Tel. +(48-22) 194 31, Fax 474 11 42
[email protected]
WROCŁAW www.wroclaw.pl
Tel. +(48-71) 344 31 11, Fax 344 11 12
[email protected]
ZAKOPANE www.promocja.zakopane.pl
Tel. +(48-18) 201 22 11, Fax 206 60 51
[email protected]
ZIELONA GÓRA www.zielona-gora.pl
Tel./Fax +(48-68) 323 22 22
[email protected]
• BELGIEN
• Brüssel
Tel. +(32-2) 740 06 20
Fax +(32-2) 742 37 35
• DEUTSCHLAND
• Berlin
Tel. +(49-30) 21 00 920
Fax +(49-30) 21 00 92 14
• FRANKREICH
• Paris
Tel. +(33-1) 42 44 29 92 Fax +(33-1) 42 97 52 25
• GROSSBRITANNIEN • London
Tel. +(44) 300 303 1812 Fax +(44) 300 303 1814
• ITALIEN
• Rom
Tel. +(39-06) 482 70 60
Fax +(39-06) 481 75 69
• JAPAN
• Tokio
Tel. +(81) 3-5908-3808
Fax +(81) 3-5908-3809
• NIEDERLANDE
• Amsterdam Tel. +(31-20) 625 35 70
Fax +(31-20) 623 09 29
• ÖSTERREICH
• Wien
Tel. +(43-1) 524 71 91 12 Fax +(43-1) 524 71 91 20
• RUSSLAND
• Moskau
Tel. +(7-495) 510 62 10
Fax +(7-495) 510 62 11
• SCHWEDEN
• Stockholm Tel. +(46-8) 21-60-75
Fax +(46-8) 21-04-65
• SPANIEN
• Madrid
Tel. +(34-91) 541 48 08
Fax +(34-91) 541 34 23
• UKRAINE
• Kiew
Tel. +(38-044) 278 67 28 Fax +(38-044) 278 66 70
• UNGARN
• Budapest Tel. +(36-1) 269 78 09
Fax +(36-1) 269 78 10
• USA
• New York Tel. +(1-201) 420 99 10
Fax +(1-201) 584 91 53
Reise mit der Fähre und der Küsten– bzw.
Binnenschifffahrt
Regelmäßige Fährverbindung mit Schweden und Dänemark unterhalten die Fähren POLFERRIES der Polnischen Ostseeschifffahrt (PŻB S.A.) – www.polferries.
pl, Stena Line – www.stenaline.com und Unity Line –
www.unityline.pl. Auf manchen Seen verkehren in der
Sommersaison Ausflugsschiffe.
+48 507 842 552, www.hhpoland.com. Zimmer können
telefonisch oder im Internet gebucht werden – www.
discover-poland.pl, www.hotelsinpoland.com, www.hotelspoland.com, www.orbisonline.pl, www.warsawshotel.com www.polhotel.pl, www.pph.com.pl, www.visit.pl,
www.polhotels.com.
Reservierung von Unterkünften auf dem Bauernhof,
Tel. +(48-52) 398 14 34, E-Mail: [email protected], www.
agritourism.pl.
Auf Aktivurlauber warten Unterkünfte in den Gebirgsherbergen und Bootshäusern. Der Schuljugend und den
Studenten empfehlen wir die Jugendherbergen (Infos
und Reservierung – www.ptsm.org.pl, Tel. +(48-22) 849
81 28, Tel./ Fax 849 83 54) und Studentenhotels (in den
Sommerferien). Denjenigen, die sich am liebsten am Busen der Natur erholen, stehen zahlreiche Campingplätze
zur Auswahl (Infos – Tel./Fax +(48-22) 810 60 50, www.
pfcc.eu. Die meisten Campingplätze sind vom 1. Mai bis
Ende September geöffnet. In Polen besteht ein weit verzweigtes Netz gastronomischer Einrichtungen. Ein Teil
davon gehört internationalen Ketten an.
D ■ Polska Organizacja Turystyczna
Herausgeber: Polnische Tourismusorganisation, ul. Chałubińskiego 8, 00-613 Warszawa
Tel. +(48-22) 536 70 70, Fax (+48) 22 536 70 04, E-Mail: [email protected], www.pot.gov.pl
Übersetzung: J. Scharmach
– www.germanwings.com, Norwegian – www.norwegian.no, Ryanair – www.ryanair.com, Jet2 - www.jet2.net.
Die Republik Polen liegt in Mitteleuropa. Im Westen pl, Wizzair – www.wizzair.com.
grenzt sie an Deutschland, im Süden an Tschechien und
die Slowakei und im Osten an Litauen, Weißrussland Mit der Bahn nach und in Polen
und die Ukraine. Ihre Nordgrenze bilden die Ostsee und Die Bahnlinien unterstehen der Polnischen Staatsbahn
Russland. Die Gesamtfläche Polens misst 312 000 km2 PKP. Alle notwendigen Infos erhält man im Internet –
und ihre Einwohnerzahl beträgt ca. 38 Mio. Menschen. www.pkp.pl, www.intercity. pl, www.rozklad-pkp.pl und
Polen verfügt über eine sehr abwechslungsreiche Gelän- Tel. +48 42 194 39.
degestalt. Im Süden erstrecken sich die Gebirgsketten
der Sudeten und Karpaten, den Zentralteil bilden Hoch- Mit dem Bus nach und in Polen
und Tiefland. In der Pommerschen und Masurischen Se- In Polen gibt es viele Busunternehmen, die regelmäßienplatte im Norden liegen zwischen malerischen Höhen ge Verbindungen mit den Städten Europas unterhalten.
und Wäldern Hunderte von Seen versteckt, und dahinter In ganz Polen verkehren die Busse des Staatlichen
folgen die Sandstrände der Ostsee.
Busunternehmens PPKS sowie der Firma Polski Express (www.rozklady. com.pl, www.polskiexpress.pl).
REPUBLIK POLEN
E
E
S
T
O S
Polen
Touristische Landkarte
Zeichenerklärung
Maßstab: 1 : 1 650 000
Fähren
Autobahnen, Autobahnen in Bau
Hauptverkehrsstraßen – zweispurig
Hauptverkehrsstraßen
Nebenstraßen
Bahnstrecken
Nationalparks
Segelkanäle
Staatsgrenze
Woiwodschaftsgrenze
europäische Wanderwege
europäische Radwege
Straßengrenzübergänge; EU-Straßengrenzübergänge
Nummern der Hauptverkehrsstraßen
Gipfel
historische Stadtensembles
besonders sehenswerte Orte
UNESCO-Weltkulturerbe
Biosphärenreservate
Flughäfen
Schlösser und Herrenhäuser
Burgen/Schlösser
Burgruinen
andere Bauwerke
historische Kirchen
historische Klöster
historische russisch-orthodoxe Kirchen
historische Moscheen
historische Synagogen
ganzjährig geöffnete Jugendherbergen
empfohlene Campingplätze
Freibäder
Museen
ehemalige Konzentrationslager
Freilichtmuseen
Volkskunstzentren
Reitställe
Wintersportzentren
Leuchttürme
Heilbäder
unterirdische Besichtigungsrouten