UNSER LAND Infobrief — Januar bis April 2012 Weil wir wissen, wo

Comments

Transcription

UNSER LAND Infobrief — Januar bis April 2012 Weil wir wissen, wo
)703. +17- @852>?B8 ;@:;> 2?< 1&>?9 )703. +17- 3?B> [email protected] [email protected][email protected]?( /?= $B<?46= .B*[email protected];9?== 2B,;6>= ,B>=!599B #?B98;9=
UNSER LAND Eier ‚ohne Gentechnik‘ werden auf 15 bäuerlichen Familienbetrieben
erzeugt, die in acht verschiedenen Landkreisen des Netzwerkes UNSER LAND liegen. Die bäuerliche Landwirtschaft ist ein
wichtiger Bestandteil für eine vielfältige
und stabile Region. Verbraucher wünschen sich zunehmend Informationen
über die Herkunft von Lebensmitteln.
Deshalb stellt UNSER LAND die Gemeinschaft der UNSER LAND Eiererzeuger und
ihre Arbeitsweise mit einem Plakat, insbesondere aber mit Foto und einem kurzen
Text zu den Familienbetrieben auf den
Eierschachteln vor.
"+.*) #&+( *5:8 /19: :96:-195$ /972%:96:9 577:9 /7 1:8$/%%6
UNSER LAND Produkte sind Botschafter
der Idee zum Erhalt der Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen in
der Region. Mit dem Einkauf tragen Verbraucher dazu bei, das wertvolle Gut der
Vielfalt zu bewahren. Die Vielfalt der
UNSER LAND Eiererzeuger ist ein Beispiel
dafür, wie UNSER LAND Landwirte in allen
Netzwerkregionen einbindet. Sie wirtschaften nach den streng kontrollierten
UNSER LAND Richtlinien und erhalten
faire Preise.
Die Gemeinschaft der UNSER LAND Eiererzeuger ist von der Idee des Netzwerkes
überzeugt. Den Erhalt der Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen
setzen sie in ihrer täglichen Arbeit um.
$B/[email protected]<;/ *;>;@=?B>[email protected] <?B
die Fütterung mit heimischen Futtermitteln ‚ohne Gentechnik‘
die Verwendung von bayerischem Soja
und den Verzicht auf Importfutter
kurze Transportwege
artgerechte Tierhaltung
die Einhaltung der strengen
UNSER LAND Richtlinien
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/lebensmittel/produkte/61-eier
3<<[email protected] 8> '?B :(:@8= >B*B -?<(:<<[email protected] 2B? ".)3. +17- "?9':@*<!B>;@<=;9=:@*
53':48' )276 59576:85438!659 4 ( 29'
(8 483 /9 /:8,:8 " 9-1:9 08:26:9
75-1 ,:8 :59:9 )"*) #&+( :7-1:9$
$/8,
‚regional macht wirtschaft‘ – Essen für
die Zukunft! Unter diesem Titel lud die
Solidargemeinschaft BRUCKER LAND
zur zweiten Bildungsveranstaltung am
20. März 2012 in den Sparkassensaal
Fürstenfeldbruck. Anregungen zur Frage,
wie sich Konsumverhalten auf Umwelt,
Wirtschaft, Gesundheit, Gesellschaft und
Kultur auswirkt, gab der erste Referent
Dr. Karl von Koerber von der TU München.
Der Ernährungswissenschaftler beleuchtet diese Aspekte von verschiedenen
Seiten und stellte Fakten vor, die zum
Nachdenken anregen. In einem weiteren
Vortrag ging Hildegard Rust, Ministerialrätin a.D. im Bayerischen Staatsministe-
rium für Ernährung, Landwirtschaft und
Forsten auf die politischen Umstände
und die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher ein.
In der anschließenden Diskussion zeigten
die Besucher ihre große Motivation, die
Macht als Verbraucher aktiv zu nutzen,
aber auch ihr Konsumverhalten zu hinterfragen. Unmut äußerten sie bezüglich der
Kennzeichnung und vermeintlichen Irreführung von Verbrauchern.
Das Ziel des Abends wurde erreicht: ‚Alle
wagten den Blick über den eigenen
Tellerrand hinaus‘!
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/bruckerland
UNSER LAND Infobrief April 2012
1
1:8 [email protected]< @B:B [email protected]@[email protected];4(B>;6>
Sie blühen und grünen üppig in allen
Farben und so mancher Spaziergänger
hält erstaunt inne, wenn er den ‚Garten
auf dem Felde‘ entdeckt. Die Vielfalt an
Pflanzen machen Sonnenäcker zu Augenweiden. Im Februar und März starteten
die Sonnenackerbeauftragten mit Informationsveranstaltungen. 2012 gibt es
netzwerkweit rund 50 Sonnenäcker.
Auf einem 100 Meter langen Bifang (Kartoffeldamm) bauen Gartenfreunde Gemüse, Blumen, Kräuter, Salate und vieles
5:30436 ':8 ./99:9!-$:8 048,:908/1:8
#:,:97842% 08 5:8: 29' 0349:9
mehr nach UNSER LAND Richtlinien an.
Viele Hobbygärtner bewirtschaften schon
seit Jahren einen Sonnenacker. Es kommen jedoch auch immer neue hinzu.
Besonders für Kinder ist der Sonnenacker
eine Möglichkeit, den natürlichen Kreislauf von säen, pflanzen, wachsen und
ernten zu erleben.
Das Interesse der Hobbygärtner zeigte
sich auch an den Zahlen der Videozugriffe.
Das Sonnenackervideo wurde seit Veröffentlichung über 1200-mal aufgerufen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/projekte/sonnenaecker
)703. +17- 0;8= ;:< 0=>B:52<=,?B<[email protected] ;:< 2B> 1&8B9<5>[email protected]
2011 war ein Rekordjahr in der Geschichte der UNSER LAND Streuobstsammlung.
Über 600 Apfellieferanten brachten ihre
Ernte zum Keltern an die Sammelstellen
und erhielten einen fairen Preis. Den je
nach Landkreis unterschiedlichen, jedoch
immer besonderen Geschmack erhält
der UNSER LAND Apfelsaft von über
200 Apfelsorten.
"+.*) #&+( .406 427 .68:2/,76
!0:39 :9277 08 '5: 5:30436
Dank des guten Ergebnisses konnten
2012 wieder die sympathischen 0,2l Flaschen abgefüllt werden. Alle Solidargemeinschaften wendeten sich an Kommunen und Landratsämter, um den
Genuss bei Veranstaltungen und Sitzungen anzuregen. Streuobstwiesen bewahren mit ihren vielen Sorten die wertvolle
Vielfalt. Sie bieten zu jeder Jahreszeit
wertvollen Lebensraum für zahlreiche
Tier- und Pflanzenarten.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/projekte/biologische-und-regionale-vielfalt/25-streuobst
)703. +17- 1&8B9B<<?* ;:< 0=>B:52<=&[email protected]
Die gute Ernte im letzten Jahr brachte
eine deutlich höhere Menge an Saft als
UNSER LAND benötigte. Mit dem neuen
UNSER LAND Apfel-Essig aus Streuobstäpfeln kann dieser Überschuss sinnvoll
genutzt werden. Nach dem schonenden
Keltern der Äpfel ohne Einsatz von Schwefel, fermentiert der naturtrübe Most zu
Essig. Dank des Verzichts auf Filtern und
Erhitzen des Essigs bleiben viele wertvolle
Inhalts- und Geschmackstoffe erhalten.
Auch dieses neue und fruchtige Lebensmittel trägt wie der Streuobstsaft zum
Erhalt und zur Neupflanzung von Streuobstwiesen bei.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/lebensmittel/produkte/80-oele-mayonnaise
):5-1: *896: :8%35-16 "+.*)
#&+( &0:3:775 427 .68:2/,76
!0:39
7+73$B,[email protected]@<&?B9
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info
UNSER LAND Infobrief April 2012
2
046:9B 2B?/ ?9462;:B>@
Warum ist Milch weiß? Wie wird aus Milch
Joghurt, Butter oder Quark? Kann ich
wirklich meinen eigenen Käse machen?
Wer bezahlt die Bäuerin und den Bauern
für die tägliche Arbeit im Kuhstall oder
auf den Weiden?
Diese und viele andere Fragen beantwortet die ‚Schule beim Michbauern‘ im
WERDENFELSER LAND. 2011 verbrachte
eine Münchner Schulklasse einen Tag auf
dem Milchbauernhof. Die Jungen und
Mädchen erfuhren vieles über Haltung
und Fütterung von Milchvieh, die Verar*83:,6:7 8!6 :27767:59
"+.*) #&+( .-123: ,:5% 53-1,42:89
beitung von Milch, machten ihren eigenen
Käse und halfen bei der Versorgung der
Tiere. Dank der großen Begeisterung
wurde die ‚Schule beim Milchbauern‘
in das Bildungsangebot für Kinder und
Jugendliche aufgenommen. Interessenten können sich auf der UNSER LAND Internetseite über das Projekt informieren
und Kontakt aufnehmen.
In fast allen Solidargemeinschaften
besuchen 2012 wieder Schulklassen die
‚Schule auf der Streuobstwiese und beim
Imker‘.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/projekte/kinder-und-jugendprojekte/31-schule-beim-milchbauern
B?/?<46B ?<46B <[email protected] B9=/BB>B
Dies bewies UNSER LAND Vertretern der
Presse bei einem Besuch der Fischzucht
Sandau Forellen bei Landsberg.
Bei strahlendem Sonnenschein führte das
Ehepaar Sanktjohanser die Besucher vorbei an ihren idyllisch gelegenen Fischteichen. Unterstützt wurden sie dabei von
Werner Ruf, dem ersten UNSER LAND
Fischerzeuger.
Gemeinsam erklärten sie alle Einzelheiten
der Fischzucht nach UNSER LAND Richtlinien. Besonders hoben sie die Fütterung
hervor. Werner Ruf entwickelte gemäß
.6:049 .49$6
/1497:8
57-12-16 .49'42 /8:33:9
den Ansprüchen von UNSER LAND eine
Futtermischung, in der er den notwendigen Anteil an Fischmehl von 60 auf
30 Prozent reduzieren konnte. Fischmehl
stammt zum Großteil von Seefischen.
Durch diese Reduzierung und den Genuß
heimischer Fische leisten die beiden Betriebe gemeinsam mit UNSER LAND einen
Beitrag zum Schutz der Weltmeere und
tragen zum Erhalt der wertvollen Vielfalt
bei.
Das Pressegespräch stieß auf reges Interesse bei den Medien.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/lebensmittel/produkte/62-fisch
)703. +17- [email protected] 'B> [email protected]=9?46(B?=
Das gesamte Jahr hindurch engagieren
sich die Pressebeauftragten der Solidargemeinschaften und der Dachverein in
der Öffentlichkeitsarbeit. Neben zahlreichen Artikeln in Zeitungen, gab es einige
besondere Darstellungen bei Funk und
Fernsehen. Schon zu Beginn des Jahres
nahm die Vorsitzende des Dachvereins
Michaela Steiner an einer Diskussionsrunde beim Fernsehsender BR Alpha teil.
Der Titel der Sendung Alphaforum lautete: ‚Man ist, was man isst. Wie gehen
wir mit unseren Lebensmitteln um?‘
Diskussionsteilnehmer waren der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut
Brunner, Filmemacher Valentin Thurn und
die Vorsitzende von Slow Food Deutschland Dr. Ursula Hudson.
Im März wiederholte der Bayerische
Rundfunk eine Ausgabe von La Vita. Als
Hauptprotagonist stellte TÖLZER LAND
Eiererzeuger Michael Häsch die Hintergründe einer sinnvollen Hühnerhaltung
dar und erklärte die Idee des UNSER
LAND Konzeptes.
Bayern 1 Radio berichtete nach einem
Besuch in der Fischzucht Sandau Forellen
im LANDSBERGER LAND Ende März über
UNSER LAND Fische ‚ohne Gentechnik‘.
Der Münchner Radiosender Arabella
stellte am Beispiel DACHAUER LAND die
Sonnenäcker vor.
[email protected]=;(=';[email protected]
-;46!B>[email protected] )703. +17- B%#%
Boschstraße 2b
82281 Unterschweinbach
Tel. 081 31/954 66
)703. +17- $/2
Boschstraße 2b
82281 Unterschweinbach
Tel. 0 81 45/9 28 58-0
Fax. 0 81 45/9 28 58-20
E-Mail: [email protected]
#B>2>;:46B>;@8>;*[email protected] &B> 3;?9
;@ @B=,B>(:@<B>9;@'%[email protected]
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.unserland.info/presse/aktuelles
UNSER LAND Infobrief April 2012
3
@85>/;[email protected] <46;88= "B,:<<=<[email protected]
Ein wichtiges Anliegen des Netzwerkes UNSER LAND ist die Bewusstseinsbildung für die wertvolle Vielfalt der Region.
Am besten geschieht dies im direkten Kontakt. Die Solidargemeinschaften nutzen in ehrenamtlichem Engagement das Jahr
hindurch zahlreiche Möglichkeiten zur Information über Hintergründe und Sinn regionaler Kreisläufe.
Auch in den kommenden Monaten finden viele interessante Veranstaltungen statt.
12.06.2012
Salat-Dressing-Olympiade
14.06.2012
15.06.2012
Vortragstagung Katholischer Frauenbund
Stadtrundgang mit Agenda 21 ‚20 Jahre RIO‘,
Besichtigung Lebensmittelmarkt
12.05.2012
14.06.2012
02.08.2012
Radltour mit dem ADFC zu BRUCKER LAND Erzeugern
‚Bücherwurm mit Bärenhunger‘ – Leseabenteuer Holunderblüten
‚Coole Tiere – heiße Kartoffeln‘ – Ferienerlebnistag für Kinder
Landkreis Fürstenfeldbruck
Aumühle, Fürstenfeldbruck
Gernlinden
28.05.2012
03.06.2012
08./09.06.2012
17.06.2012
‚Tag der Offenen Mühle‘ - Mühlenfest
‚Tag des Offenen Hofes‘
Kinderkochkurs
Radltour ‚Bayern Tour Natur‘ durch das DACHAUER LAND
Würmmühle Dachau
Pellheim
Markt Indersdorf
Dachau
Mai 2012
21.05.2012
30.05.2012
Radltour ‚Blühende Streuobstwiesen‘
Kräuterkochkurs mit Kräuterpädagogin Marianne Wimmer
Kinderkochkurs mit Christine Ströll
Landkreis Ebersberg
Hohenlinden
Schulküche Aßling
Mai 2012
‚Was ein Korn so alles kann‘
Mai–September 2012
‚Vom Samenkorn bis zur Gemüsesuppe‘
Kindergarten Don Bosco,
Kaufering
3. Klasse Grundschule
Kaufering
30.06.2012
07.07.2012
02.09.2012
Infostand Bennofest des Erzbistums München und Freising
Infostand Sportfest Taufkirchen
Hoffest Gasserhof
Odeonsplatz, München
Taufkirchen
Kartoffelerzeuger Dirl,
Heimstetten
ab Mai 2012
Kinderkochkurse mit verschiedenen Schwerpunkten
12.05.2012
Infostand SWM Aktionstag mit Radltour entlang des Wasserweges
von München durch das Mangfalltal
Lernfest Benediktbeuern, Thema ‚wertvolle Vielfalt der Region‘
mit Quiz und Kinderkochkurs
Marx’n Hof, Irschenberg,
Föchinger Kinderkochschule
Thalham
16.06.2012
Gärtnerei Armin Salzmann,
Augsburg
Haus St. Ulrich, Augsburg
Jakobervorstadt, Augsburg
Benediktbeuern
21.05.2012
15.06.2012
seit 27.03.2012
STARNBERGER LAND Themenstammtisch Handwerk/Handel
Infostand Bürgerfest ‚Nacht der langen Tafel‘
‚Schule auf der Streuobstwiese‘ mit zwei 3. Klassen
Klostergasthof Andechs
Innenstadt, Starnberg
Grundschule Andechs
23.06.2012
April–Oktober 2012
Marienplatz, Weilheim
Mittelschule Weilheim
20.09.-23.09.2012
‚Eat in‘ – Frühstück für Klima und Gerechtigkeit
fächerübergreifendes Projekt ‚regionale Kreisläufe - Sonnenäcker‘
für drei 8. Klassen
Infostand ‚Leistungs- und Gewerbeschau KOMM 2012‘
12.05.2012
17.05.2012
20.05.2012
Wiesenwanderung ‚wertvolle Vielfalt‘
Wiesenwanderung ‚wertvolle Vielfalt‘
Wiesenwanderung ‚wertvolle Vielfalt‘
Murnau, Hagen
Mittenwald, Kranzbach
Garmisch-Partenkirchen,
Kochelberg
Peißenberg
B?=B>B B>/[email protected] : ;[email protected] >5B([email protected] :@' #B>;@<=;9=:@*[email protected] :@=B>
,,,%:@<B>9;@'%[email protected]
;< <?46 [email protected]=B> [email protected]/ ">5= !B>2?>*=
In einer Kampagne vom 18. Juni bis 08. Juli 2012 informiert UNSER LAND gemeinsam mit den Solidargemeinschaften über
die ‚Vielfalt vom Korn zum Brot‘!
Der Weg zum Brot führt über Landwirt, Müller, Bäcker bis zum Konsumenten. Nachhaltige Bewirtschaftung, die Fülle der
Getreidesorten, handwerkliche Tradition, bewusster Einkauf und Wertschätzung des Lebensmittels tragen zum Erhalt der
Vielfalt in der Region bei. Ziel der Aktion ist die Sensibilisierung von Verbrauchern für die Zusammenhänge des Kreislaufes
vom Korn bis zum Brot.
UNSER LAND Infobrief April 2012
4