Spielzeit 2011/2012

Comments

Transcription

Spielzeit 2011/2012
Es gibt nur wenige, die unsere Sparkassen-Kreditkarten nicht akzeptieren.
Wir bieten für jeden Anspruch die passende Karte.
Manchmal ist es gut, etwas Kleingeld parat zu haben. Eine Kreditkarte der Sparkasse sollten Sie
jedoch immer dabeihaben. Ihre Sparkasse bietet Ihnen eine vielfältige Kreditkartenauswahl, bei
der zusätzliche Leistungen bereits inklusive sind. Etwa ein umfassender Versicherungsschutz auf
Auslandsreisen für Sie und Ihre Familie. Damit ist eine Sparkassen-Kreditkarte immer eine gute
Entscheidung. Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.
theater itzehoe • Spielzeit 2011/ 2012
Theaterkasse: 0 48 21 /67 09 31 • www.theater-itzehoe.de
Sparkassen-Finanzgruppe
Spielzeit 2011/2012
> Wir spielen immer,
wer es weiß, ist klug. <
Telefon: 0 48 21 / 67 09 31 • www.theater-itzehoe.de
Foto: Lars Peter Ehrich
Liebe Besucherinnen und
Besucher des theater itzehoe
Sie halten ein besonderes Spielzeitheft in Händen.
Nach 10 Jahren unter der Leitung von Frau
Dr. Mechtild Hobl-Friedrich tritt nunmehr
Frau Ulrike Schanko die Nachfolge in unserem
schönen Theater an. Daher gilt mein erster Dank
auch unserer ehemaligen Theaterdirektorin.
Frau Dr. Hobl-Friedrich hat in der Zeit ihres
Wirkens das theater itzehoe zum Mittelpunkt
des Kulturlebens in Itzehoe entwickelt. Aber
nicht nur in unserer Stadt oder im Kreisgebiet
genießt das theater itzehoe ein hohes Ansehen,
Dr. Andreas Koeppen
Bürgermeister
sondern auch landesweit. Dafür gebührt ihr der
besondere Dank unserer Stadt.
Ich bin mir sicher, dass auch Frau Schanko als neue Theaterleiterin, die
ich hiermit herzlich willkommen heiße, unserem Haus ihren eigenen
Charakter verleihen wird. Dies lässt auch schon der neue Spielplan
erahnen, der Ihnen mit diesem Spielzeitheft vorgestellt wird.
Über 100 Jahre wird mittlerweile in Itzehoe Theater gespielt. Da kann
man schon von einer besonderen Tradition sprechen. Und mit dem
in seiner Form außergewöhnlichen Theaterbau hat unsere Stadt ein
besonderes Juwel direkt in der Innenstadt. „Der Ehrgeiz einer Stadt, ein
Theater zu besitzen, ist der Ehrgeiz eine Stadt zu sein.“ Dieser Satz des
ehemaligen Darmstädter Oberbürgermeisters Winfried Sabais und
gleich­zeitigem Präsident des Deutschen Bühnenvereins sollte unser
gemeinsamer Anspruch für Itzehoe sein.
Stahl | Silber | Gold | Platin
Der vorliegende Spielplan ist breit gefächert und bietet allen interessierten Theaterbesuchern etwas: Oper, Operette, Musical, Konzert, Schauspiel
und Ballett. Dies belegt, dass weiterhin anspruchsvolle Kultur in Itzehoe
gezeigt wird. Natürlich gibt es auch interessante Angebote für Kinder
und Jugendliche. Auch für die Schülertheater und die Itzehoer Speeldeel
werden die Türen des theater itzehoe weiterhin weit offen stehen.
Das theater itzehoe lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt und der
Region als Besucher in seine Veranstaltungen ein. Genießen Sie die Vielfalt der Theaterkunst in Itzehoe. Sie werden es bestimmt nicht bereuen.
Öffnungszeiten:
montags bis freitags 9:30–18:00 | samstags bis 16:00
[email protected]
www.juwelier-albers.de
Bekstraße 12 Fon 0 48 21. 32 66
25524 Itzehoe Fax 0 48 21. 24 22
Ihr Dr. Andreas Koeppen
Bürgermeister
1
*
r
ü
f
auf
Foto: Sonja Rothweiler
g
n
a
h
Vor
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes Publikum!
„Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen,
und jedermann erwartet sich ein Fest“, so liest
man im Vorspiel auf dem Theater, das Goethe
seinem Faust vorangestellt hat.
Theater: ein Fest!
Feste heben sich heraus aus dem Alltag, sind
eine Zäsur im oft eintönigen Trott. Ein Fest,
das ist Beisammensein, das ist Wiedersehen
und auch Kennenlernen. Auf Festen trifft man
Menschen, tauscht sich aus, erfährt Neues,
begegnet anderen Ansichten, teilt Emotionen.
Ulrike Schanko
Theaterdirektorin
Ein Fest ist – wie ein Theaterabend – etwas
Besonderes; Vorfreude und Erwartung sind die
untrüglichen Vorläufer des Ereignisses. Nicht immer werden die Erwartungen erfüllt; bei Festen wie bei Vorstellungen kommt es nicht nur auf
die gute Planung und Durchführung an: Beides lebt im Wesentlichen
auch vom Miteinander der teilnehmenden Personen. Mitunter aber
geschieht ein kleines Wunder und die Erwartungen werden sogar
übertroffen. Dann erlebt man einen jener Glücksmomente, an die man
sich immer wieder erinnert und von denen man lange zehren kann.
Das vorliegende Spielzeitheft ist unsere Einladung an Sie, und ich
würde mich freuen, wenn Sie dieser Einladung oft und gern Folge leisten
möchten.
Beim Blättern und Lesen in diesem Heft werden Sie feststellen, dass einige
der angebotenen Stücke das Theater selbst zum Thema haben, von
der vitalen Kraft der Kreativität erzählen, sich aber auch mit Sein und
Schein, mit Wahrheit und vorgetäuschter Wahrheit beschäftigen, denn
auf der Bühne wie im Leben gilt, was Arthur Schnitzler auf den Punkt
gebracht hat: „Wir spielen immer, wer es weiß, ist klug.“
Zusammen mit allen Mitarbeitern freue ich mich auf eine anregende
und lebendige Spielzeit mit Ihnen in unserem theater itzehoe
* die Spielzeit 2011/2012
des theater itzehoe
Die Stadtwerke Itzehoe wünschen
viel Spaß und gute Unterhaltung.
Energie für Stadt, Land & Leute
Ihre
Ulrike Schanko
3
Das Team
Inhalt
Direktion p Ulrike Schanko
Sekretariat p Gunna Zimmermann-Thaden
Abo-Vorstellungen 2011 / 12 (chronologisch) ����������������������������������� 6 – 83
Schnuppervorstellung: Bezahlt wird nicht ����������������������������������� 86 – 87
Puppen im Theater (Ausstellung)��������������������������������������������������������� 88
Theatertag�������������������������������������������������������������������������������������������� 89
Itzehoer Kulturnacht����������������������������������������������������������������������������� 89
Theater-Foren ��������������������������������������������������������������������������������������� 90
Silvestervorstellung ������������������������������������������������������������������������������� 91
Von Kabarett bis Comedy �������������������������������������������������������������������� 92
Kneipentheater ������������������������������������������������������������������������������������ 93
Theater im Advent �������������������������������������������������������������������������������� 95
Theater-Menüs ����������������������������������������������������������������������������� 96 – 97
Übersicht der Abo-Veranstaltungen �������������������������������������������� 98 – 99
Abo-Ringe und Abo-Bedingungen �������������������������������������������� 100 – 103
Preise�������������������������������������������������������������������������������������������������� 105
Allgemeine Hinweise ������������������������������������������������������������������ 106 – 107
Kinder- und Jugendtheater im Abo �������������������������������������������� 108 – 109
Jugendclubs und JugendKulturWoche 2012 ��������������������������������������� 110
Lehrerfortbildung ��������������������������������������������������������������������������������� 111
Theaterräume mieten ����������������������������������������������������������������� 112 – 113
Itzehoer Speeldeel e.V.��������������������������������������������������������������� 114 – 115
Freier Verkauf /„Zum Reinhören“ ������������������������������������������������ 116 – 123
Verwaltungsleiter p Hans-Peter Mühle
Verwaltung p Ute Ott Theaterpädagogik p Britta Schramm
Werbung/Öffentlichkeitsarbeit p Petra Mensching
Leiterin Abo-Büro/Theaterkasse p Sandra Nebendahl
Kasse p Renate van der Meulen
Technischer Leiter p Volker Schott, design.
Bühnenmeister p NN
Beleuchtungsmeister p NN
Beleuchter/Bühne/Ton p Uwe Dennull p Carsten Zisowsky
Foto: Marco Mann
Gebäudetechnik p Knut Lohmann
Raumpflegerin p Olga Jung
Seite
4
5
Freitag, 09. September 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Musik ist höhere Offenbarung
als alle Weisheit und Philosophie. <
Eröffnungskonzert
Uckermärkische Konzertdirektion / Preußisches Kammerorchester
Dirigent: Frank Zacher
Solistin: Sophia Jaffé, Violine
Joachim Raff, Abends, Rhapsodie für Orchester, op. 163 b
Felix Mendelssohn Bartholdy, Konzert e-moll für Violine und Orchester
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Musik von Joachim Raff, einem nicht nur von Liszt und Mendelssohn
hoch geschätzten romantischen Komponisten, erklingt zum ersten Male
im theater itzehoe. Und es ist lange her, dass man Mendelssohns
berühmtes Violinkonzert hier erleben konnte. Dazu konnte mit Sophia
Jaffé eine der erfolgreichen jungen deutschen Geigerinnen gewonnen
werden, die nach zahlreichen internationalen Wettbewerbsauszeichnungen nun die großen Konzertsäle wie das Salzburger Festspielhaus,
die Berliner Philharmonie, das Prager Rudolfinum oder die Düsseldorfer
Tonhalle erobert.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
6
7
> Lasst uns Geschäfte machen! <
Donnerstag, 29. September 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Enron
von Lucy Prebble
Hamburger Kammerspiele
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Der texanische Energie-Multi „Enron“ wurde mehrfach als „America’s
Most Innovative Company“ ausgezeichnet, und fast 200 US-Kongressabgeordnete freuten sich über finanzielle Zuwendungen des Konzerns. Wie
innovativ die Firma tatsächlich war, zeigte sich 2001 im Sündenfall: Mit
unerhörten Bilanzfälschungen produzierte „Enron“ den größten Unternehmensskandal, den die US-Wirtschaft bis dahin erlebt hatte.
In dieser kühnen Analyse von Hybris, Habgier und Wahnsinn, die an
Shakespeares Königsdramen erinnert, sehen Sie u.a. Martin Semmelrogge,
Harald Maack und Nicki von Tempelhoff.
Die junge Autorin Lucy Prebble machte 2003 mit ihrem Stück „The Sugar Syndrom“ auf sich aufmerksam. Es erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde mehrfach übersetzt. Mit „Enron“ jedoch gelang Prebble
die „Sensation der Saison“ (FAZ). Schon bald nach der Uraufführung
am Royal Court und einer erfolgreichen Serie am Londoner West End
erwies sich „Enron“ auch als broadway-tauglich, denn in Lucy Prebbles
Vorlage wird harte Realität zu einem expressionistischen Theaterspektakel.
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
8
9
Freitag, 30. September 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Wir dürfen es uns nicht dadurch leichter machen,
dass wir uns mit einer halben Wahrheit abfinden. <
Die zwölf Geschworenen
von Reginald Rose
Theater für Niedersachsen
Schuldig oder nicht schuldig? Dies zu entscheiden ist im Anschluss an
einen Mordprozess die Aufgabe von 12 Geschworenen. Ihre Entscheidung muss einstimmig sein. Obwohl die Beweislast gegen den Angeklagten vernichtend ist, votiert der Geschworene Nr. 8 für „nicht schuldig“
und rollt gegen den Protest der anderen den angeblichen Tathergang
mutig und unkonventionell noch einmal auf – und siehe da: die vermeintlich erdrückenden Indizien lassen sich auch zugunsten des Angeklagten auslegen. Nach und nach kann Nr. 8 die Mitgeschworenen auf
seine Seite bringen; nur einer bleibt hartnäckig bis zum Schluss …
Von Beruf Werbetexter, schrieb Reginald Rose, 1920 in New York City
geboren, auch Drehbücher und Theaterstücke. Die Bühnenadaption
der „Zwölf Geschworenen“ aus dem Jahre 1958 basiert auf dem gleichnamigen berühmten Filmklassiker mit Henry Fonda in der Hauptrolle.
Der Stoff gilt bis heute als Musterbeispiel für Rollenverhalten und gruppendynamische Prozesse. Spannend wie ein Krimi, macht das Stück
auch erlebbar, wie schwer es ist, die eigene Verantwortung nicht zu
leicht zu nehmen.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater-Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 96
10
11
> Oh, mein Papa war eine wunderbare Clown! <
Sonntag, 02. Oktober 2011
15.00 Uhr, Großes Haus
Das Feuerwerk
von Paul Burkhard
Musikalische Komödie nach einem Lustspiel von Emil Sautter
Buch von Eric Charell und Jürg Amstein
Nordharzer Städtebundtheater
Im trauten Kreis soll der 60. Geburtstag des Fabrikanten Oberholzer gefeiert werden, doch kaum hat man sich zu Tisch gesetzt, erscheinen mit
Oberholzers Bruder, dem Zirkusdirektor Obolski, und dessen Frau Iduna
zwei ungebetene Gäste. Während die Verwandtschaft bei den Erzählungen aus dem Leben des fahrenden Volkes in Entrüstung erstarrt, wird
Tochter Anna immer mehr vom Zauber der Manege gefangen genommen. Schon sieht sie sich als Trapezkünstlerin unter der Zirkuskuppel
schweben – sehr zum Leidwesen von Robert allerdings, der sie liebt und
zu allem bereit ist, wenn sie nur wieder in seinen Armen landet.
Paul Burkhard wurde am 21.12.1911 in Zürich geboren und feiert somit in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Der hervorragende Pianist
besuchte früh das Konservatorium und arbeitete als Korrepetitor und
Kapellmeister, bevor ihm mit dem Lied „Oh, mein Papa“ und der Aufführung von „Das Feuerwerk“ 1950 am Münchner Gärtnerplatz-Theater
der Durchbruch zu internationaler Bekanntheit gelang. Sein „abendfüllendes Chanson“, wie er das Stück nannte, wurde in über 40 Sprachen
übersetzt. Der Versuch, die Operette aus dem Geiste des Chansons zu
erneuern, glückte Burkhard jedoch nur dieses eine Mal.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
12
13
Mittwoch, 05. Oktober 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Es ist nicht schwer zu komponieren, aber es ist fabelhaft schwer,
die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. <
Sinfoniekonzert II
Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Flensburg
Dirigent: Christof Prick
Solistin: Anna Vinnitskaya, Klavier
Carl Maria von Weber, Ouvertüre zu „Oberon“
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 4 B-Dur, op. 60
Johannes Brahms, Klavierkonzert Nr. 1 d-moll, op. 15
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Ein Konzert großer Namen: Nicht nur sind Weber, Beethoven und Brahms
prägende Komponisten der Musikentwicklung im 19. Jahrhundert, auch
die Interpreten haben ausgezeichneten Ruf. Christoph Prick, Chefdirigent
des Philharmonischen Orchesters und der Oper in Nürnberg, verkörpert
beste deutsche Kapellmeistertradition, die ihm auch in den Konzertsälen
Amerikas zu großen Erfolgen und großem Ansehen verhalf. Die junge
russische Pianistin Anna Vinnitskaja hat spätestens mit dem Gewinn des
Leonard Bernstein Awards beim Schleswig-Holstein-Musikfestival 2008
den Grundstein für eine außerordentliche Karriere gelegt.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
14
15
> Was will der Autor uns damit sagen? <
Dienstag, 25. Oktober 2011
20.00 Uhr, Studio
Alles Theater – oder:
Wenn Schiller das wüsste …
Das verrückte Theaterleben hinter den Kulissen
von und mit Iris Stromberger
Musical unltd.
Forum am Montag, 03. Oktober 2011, 11.15 Uhr, Studio
Das Experiment, Schauspiel und Oper „Wilhelm Tell“ zu einer „Stoper“ zu
verschmelzen, soll interessierten Zuschauern in einer öffentlichen Probe
nahe gebracht werden. Der Zuschauer erfährt allerdings weniger über den
berühmten Apfelschuss als über die menschlichen Unzulänglichkeiten, Eitelkeiten und Selbstüberschätzungen liebenswerter Theaterleute. Von der
aufdringlichen Maskenbildnerin bis zur verkannten Garderobiere, von der
entrückten Dramaturgin bis zur verhuschten Souffleuse, von der selbstverliebten Diva bis zur durchgeknallten Regisseurin: In einem Mosaik aus zehn
verschiedenen Rollen bietet Iris Stromberger in ihrem fulminanten Solo ein
leicht karikierendes Bild des mitunter etwas kopflastigen Regietheaters.
Die Darmstädterin Iris Stromberger studierte Germanistik und Literatur
und besuchte die Schauspielschule in Frankfurt/Main. Neben Fernsehauftritten und eigenen Inszenierungen machte sie sich vor allem durch
ihre Solo-Abende und Lesungen einen Namen. „Eine Verwandlungskünstlerin mit atemberaubender Bühnenpräsenz“ urteilt der Kölner
Stadtanzeiger.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Forum
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
16
17
Donnerstag, 27. Oktober 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Wem der Neid, die krumme Arglist, Nahrung gibt,
des Biss wagt an die Besten sich. <
Alles ist wahr –
König Heinrich VIII.
von William Shakespeare
Deutsche Erstaufführung in der Übersetzung von Werner Buhss
Shakespeare und Partner
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Seine Frauengeschichten sind legendär, allein sechs Mal war er verheiratet, doch Shakespeare interessierte sich in seinem Königsdrama über
Heinrich VIII. weniger für dessen Liebesleben als vielmehr für die Intrigen und Bündnisse der engsten Berater am Hof. In deren erbarmungslosem Kampf um Macht, Einfluss und Geld wurden die Königin Katharina
von Aragon und Anne Boylen zum Spielball der Kleriker, Berater und
Lords, die bereitwillig über Leichen gingen, um ihre Interessen durchzusetzen und ihren Einfluss auf den König nicht zu verlieren. Nicht wenige
von ihnen endeten im Tower oder ließen ihr Leben auf dem Schafott.
Norbert Kentrup wird in die Titelrolle schlüpfen.
„All is true – alles ist wahr“ war der Originaltitel des Stücks, das erst in
späteren Shakespeare-Ausgaben in „Heinrich VIII.“ umbenannt wurde.
Bei der Uraufführung am 29. Juni 1613 ließ Shakespeare am Schluss
des Stücks Salutschüsse abgeben. Diese entzündeten das Strohdach des
Globe-Theaters, so dass der Bau bis auf die Grundmauern abbrannte.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
18
19
> Wir warnen: Lasst euch nicht umgarnen... <
Donnerstag, 10. November 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Der kleine Horrorladen
Musical von Howard Ashman und Alan Menken
Theater für Niedersachsen
In der ärmsten und trostlosesten Gegend der Stadt fristen die Blumen
in Mushniks Laden ein ähnlich kümmerliches Dasein wie das Geschäft
selbst. Die Situation scheint aussichtslos, der Betrieb mit seinen beiden
sympathischen Angestellten Seymour und Audrey steht vor dem Aus.
Da bringt der schüchterne Seymour den Laden unvermutet zur Blüte:
Er zieht eine seltsame Pflanze groß, das merkwürdige Gewächs wird zur
Schaufensterattraktion, der Laden boomt, Seymour wird berühmt, und
sogar Audrey, zunächst mit einem sadistischen Zahnarzt liiert, schenkt
ihm ihre Liebe. Die Wunderpflanze wächst und gedeiht unterdessen weiter, nur verschwinden irgendwie immer mehr Leute …
Uraufgeführt 1982 und 1986 mit großem Erfolg verfilmt, ist „Der kleine
Horrorladen“ mit seiner packenden Story und den ohrwurmverdächtigen Songs bis heute eines der erfolgreichsten Musicals überhaupt. Buch
und Liedtexte stammen aus der Feder von Howard Ashman, der bei der
Produktion des Stücks in New York und London auch jeweils selbst Regie
führte. Mit dem Komponisten Alan Menken verbindet ihn eine langjährige berufliche Zusammenarbeit.
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
20
21
Sonntag, 13. November 2011
15.00 Uhr, Großes Haus
> Das Schwierige im Leben ist die Entscheidung. <
Oklahoma!
Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II
Landestheater Detmold
Cowboy Curly liebt Laurey, ist aber leider nicht der einzige: Auch Farm­
arbeiter Jud hat ein Auge auf die junge Frau geworfen. Laurey fühlt
sich mehr und mehr zu dem sympathischen Curly hingezogen und entscheidet sich, ihm ihr Ja-Wort zu geben. Im Gegensatz zu ihr fallen Ado
Annie Entscheidungen zwischen Männern alles andere als leicht, denn
sie kann einfach nicht nein sagen. Aber auch Curly und Laurey hätten
sich nicht träumen lassen, welche Folgen ihre Entscheidung füreinander
schon an ihrem Hochzeitstag haben würde …
Die Arbeit an „Oklahoma!“ brachte das spätere Erfolgsduo Rodgers und
Hammerstein erstmalig zusammen, und mit diesem 1943 uraufgeführten Stück setzten sie gleich im doppelten Sinn einen Meilenstein: Zum
einen stellte die Zahl von über 2.000 Vorstellungen einen Rekord am
Broadway dar, zum anderen waren Rodgers und Hammerstein mit die
ersten Autoren, die Songs und Tanznummern nicht als Einlagen einsetzten, sondern als Teil der Handlung; eine „schwere Entscheidung“ wie
sich Hammerstein später erinnert, die allerdings das amerikanische
Musical revolutionierte. Der Titelsong „Oklahoma“ wurde 1953 offizielle
Hymne des gleichnamigen US-Bundesstaates.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
22
23
> Einen tüchtigen Kerl, nur weil er überlegen ist, zum Spuk und
Nachtgespenst zu machen, das geht noch alle Tage. <
Montag, 14. November 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Der Schimmelreiter
Novelle von Theodor Storm
in einer Bühnenfassung von John von Düffel
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Besitz wird er keinen erben, aber er hat einen wachen Verstand und er ist
ehrgeizig und hartnäckig genug, die Dinge unbeirrt zu verfolgen, die ihm
wichtig sind und richtig erscheinen. So erhält Hauke Haien das Ja-Wort
von Elke Volkerts und wird, als deren Vater stirbt, der neue Deichgraf.
Gegen alle Skepsis und allen Widerstand setzt er seinen Traum von einem neuen Deich in die Tat um. Er trotzt dem Meer Land ab, doch die
Elemente fordern einen hohen Preis …
„Der Schimmelreiter“ ist Theodor Storms letzte Novelle. Sie erschien im
April 1888 und krönt das Werk eines Autors, der sich zeitlebens zum Sagen- und Märchengut seiner Heimat hingezogen fühlte und nur wenige Monate nach Erscheinen des Textes in Hanerau-Hademarschen
verstarb. Aufgrund ihres komponierten und strukturierten Aufbaus sah
Storm in der Novelle die „Schwester des Dramas“.
John von Düffel, Autor zahlreicher Romane und Theaterstücke sowie
Dramaturg (derzeit am Deutschen Theater in Berlin), hat den Stoff für
die Bühne bearbeitet.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater-Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 96
24
25
Donnerstag, 17. November 2011
20.00 Uhr, Studio
> Ich bin doch auch ein Mensch aus allen Enden und Ecken. <
Vergissmeinnicht
Ein theatrales Spiegelkabinett zum Thema Demenz
von Barbara Wachendorff und Joachim Henn
mit Annabel Céline Cuny (Tanz) und Roland Silbernagl (Schauspiel)
Im Anschluss an die Vorstellung bieten wir ein Nachgespräch an.
Nachts. Ein Mann auf Spurensuche. Nach seiner Mutter. Nach sich
selbst. Er halluziniert, träumt. Von Begegnungen mit seiner Mutter.
Von ihrer Verwirrung. Von seiner Verwirrung. „Vergissmeinnicht“ ist
überraschend, sprunghaft, schräg, beängstigend, aber auch komisch.
Es schildert die Begegnung eines Mannes mit Ärzten, Pflegern, Angehörigen, mit sich selbst und nicht zuletzt mit der Frau, die wie seine
Mutter aussieht, jedoch ein ganz anderer Mensch zu sein scheint.
Barbara Wachendorff ist Regisseurin, deren Interessensschwerpunkt
im Entdecken ungewöhnlicher Orte und in der Auseinandersetzung mit
Experten liegt. Sie inszeniert seit langem mit Jugendlichen, alten Menschen sowie Menschen mit psychischer Erkrankung biographische Projekte. „Ich muss gucken, ob ich da bin“, eine Produktion über Demenz
am Theater Moers, brachte ihr 2006 die Nominierung zum Deutschen
Theaterpreis „Faust“ ein. Dramaturgisch betreut wurde der Abend von
Joachim Henn. Er begann seine Theaterlaufbahn in Castrop-Rauxel
und Wilhelmshaven, arbeitet inzwischen als Gastdramaturg an verschiedenen Bühnen und hat sich mit zahlreichen Leseprogrammen als
Rezitator einen Namen gemacht.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
26
27
> Die Ehe ist der Sonderfall eines Abonnements, das mehr Geld
kostet, als wenn man einzeln zahlen müsste. <
Samstag, 19. November 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Amphitryon
Lustspiel von Heinrich von Kleist
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Forum am Sonntag, 13. November 2011, 11.15 Uhr, Studio
Amphitryon hat die Athener besiegt und schickt Sosias, um seiner Frau
Alkmene seinen Triumph und seine baldige Heimkehr anzukündigen.
Doch wie kann es sein, dass Sosias bei Alkmene gar nicht vorgelassen
wird, weil sie bereits in Amphitryons Armen liegt? Und wie kommt es,
dass er selbst, Sosias, vor der Tür Wache steht? Und warum ist Amphi­
tryon schon wieder im Heereslager, als Sosias dorthin zurückkehrt? Auch
Amphitryon wundert sich nicht schlecht, als seine Gattin ihm bei seiner
Heimkehr von der vergangenen Liebesnacht mit ihm erzählt. Kein Geringerer als der Göttervater Jupiter ist schuld an dieser Verwirrung …
Am 21. November jährt sich der Todestag Heinrich von Kleists zum 200. Mal.
Zusammen mit Henriette Vogel erschießt sich der 34-jährige am Kleinen
Wannsee. In einem Abschiedsbrief an seine Schwester Ulrike schreibt er:
„Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war.“ Ursprünglich
wollte Kleist Molières „Amphitryon“ ins Deutsche übertragen. Unter seinen
Händen gerät die Gesellschaftskomödie des Franzosen jedoch zu einem
Lehrstück über Identität, das für Thomas Mann das „witzig-anmutvollste,
das tiefste und schönste Theaterspiel der Welt“ ist.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Forum
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
28
29
Donnerstag, 24. November 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Von meinen schmerzlichen Gefühlen. <
Sinfoniekonzert III
Thüringen Philharmonie Gotha
Dirigent: Juri Lebedev
Solist: Roman Trekel, Bariton
Joseph Martin Kraus, Sinfonie c-moll „Symphonie funèbre“
Franz Schubert / Johannes Brahms, Lieder
Leo Sander, Vorspiel I
Franz Schubert, Sinfonie h-moll D 759 „Die Unvollendete“
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Ein Konzert der Entdeckungen: Joseph Martin Kraus ist ein Zeitgenosse
Mozarts, der lange und überaus erfolgreich als Hofkapellmeister in Stockholm wirkte. Kein Wunder, dass man ihn als „Mozart des Nordens“ ehrte.
Die Lieder Franz Schuberts gehören zu unserem vertrauten Musikbesitz.
Die Orchesterfassungen aber, die andere Komponisten davon schufen,
sind weniger bekannt. Roman Trekel, der Bariton der Berliner Staatsoper,
macht uns mit Schubertliedern in einer Orchesterversion von Johannes
Brahms bekannt. Und mit der Komposition des Erfurters Leo Sanders
kommt auch Musik unserer Tage zu Gehör, ein Auftragswerk der Thüringen Philharmonie Gotha.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
30
31
> Wenn die Not am höchsten steigt,
Gott der Herr die Hand uns reicht. <
Freitag, 25. November 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Hänsel und Gretel
Oper von Engelbert Humperdinck
Libretto: Adelheid Wette
Landestheater Detmold
Das bekannte Märchen der Brüder Grimm als große Oper: Eigentlich
hatte Humperdincks Schwester Adelheid Wette den Stoff nur für ein kleines Märchenspiel bearbeiten wollen und den Bruder um die Vertonung
einiger Verse gebeten. Entstanden ist eine idyllische Märchenoper, die
seit ihrer Uraufführung am Weimarer Hoftheater 1893 unter Richard
Strauss als Dirigent große wie kleine Zuschauer und Zuhörer in ihren
Bann zieht.
„Welch herzerfrischender Humor, welch köstlich naive Melodik, welche
Kunst und Feinheit in der Behandlung des Orchesters, welche Vollendung in der Gestaltung des Ganzen, welch blühende Erfindung, welch
prachtvolle Polyphonie“, schreibt Richard Strauss an Humperdinck,
nachdem er die Partitur der Oper gelesen hat. „Mein lieber Freund, du
bist ein großer Meister, der den lieben Deutschen ein Werk beschert, dass
sie kaum verdienen.“
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater-Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 96
32
33
Samstag, 10. Dezember 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
> Make love not war. <
Born to be wild – die 68er …
Tanztheater von Katharina Torwesten, mit Musik von
The Rolling Stones, Led Zeppelin, Santana, Jimmy Hendrix u.a.
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, rigide Sexual­
moral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende
Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße. Katha­rina Torwesten erzählt von Idealisten und Träumern, von kuriosen Happenings,
Experimentierlust und Selbstbefreiung, aber auch von den Schattenseiten der Bewegung: Sprachlosigkeit in den Familien, Drogenkonsum,
Machtrevoluzzern und verheerenden Aggressionen. So scheitert die
Revolution letztendlich an dem Phänomen, gegen das sie sich ursprünglich wendete: an Gewalt.
Die gebürtige Münsteranerin Katharina Torwesten studierte Tanz in
Hannover und war als Tänzerin an zahlreichen deutschen Bühnen engagiert, bevor sie sich entschloss, als freie Choreografin zu arbeiten. Zur
Spielzeit 2010/11 trat sie ihr neues Engagement als Ballettchefin am
Schleswig-Holsteinischen Landestheater an. Ihr Credo: „Vielseitigkeit
zeigen im Umgang mit verschiedenen Tanzstilen und Themen und dabei
eine eigene Handschrift entwickeln.“
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
34
35
> Es lebe Ungarn! <
Sonntag, 08. Januar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Konzert zum neuen Jahr
Uckermärkische Konzertagentur / Preußisches Kammerorchester
Dirigent: Frank Zacher
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Die Rhythmen und die Seufzer, das Feuer und die Schwermut ungarischer Zigeunermusik hinterlassen seit dem frühen 19. Jahrhundert tiefe
Spuren in der Musikgeschichte. Alla hongarese, in ungarischer Manier
zu komponieren, galt einem Zeitalter, das damals in der Musik vor allem
den Virtuosen feierte, als naturgegebene Virtuosität. So haben, neben
vielen anderen, auch die Freunde Johann Strauß und Johannes Brahms
der ungarischen Musik Tribut gezollt.
Zündende Melodien und mitreißende Klängen alla hongarese sollen uns
zum neuen Jahr ein Feuerwerk bescheren.
Frank Zacher, seit 2007 Chefdirigent des Preußischen Kammerorchesters,
studierte in Leipzig an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn
Bartholdy“ bei MD Prof. Zettl Orchesterdirigieren. Zu seinen Lehrern
und Mentoren zählten u.a. auch Prof. Kurt Masur sowie Gennady
Rozhdestwensky.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
36
37
Dienstag, 10. Januar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Ich bin Charleys Tante aus Brasilien,
wo die Affen herkommen. <
Charleys Tante
von Brandon Thomas
landestheater burghofbühne
Charley und Jack sind zwar aus gutem, aber nicht aus wohlhabendem
Hause. Doch es fehlt ihnen nicht nur an Geld, sondern leider auch –
weil es eben mal so üblich ist – an einer Anstandsdame, um sich mit
ihren Herzensdamen Amy und Kitty zu treffen. Da kommt der Besuch
von Charleys Erbtante aus Brasilien nach 25 Jahren Abwesenheit gerade recht. Ein Essen zu Ehren der reichen Tante lässt sich vorzüglich mit
einem kleinen Stelldichein mit den Auserwählten verbinden. Mr. Spettigue, der gestrenge Vormund der beiden jungen Damen, wird nichts zu
beanstanden haben! Zunächst läuft alles nach Plan – bis die Nachricht
eintrifft, dass die Tante doch nicht kommen wird. Der Countdown auf
den netten Abend mit netten Mädchen ist da allerdings nicht mehr aufzuhalten …
Brandon Thomas, 1856 in Liverpool geboren, war Schauspieler, wollte
jedoch auch eigene Figuren und Geschichten erschaffen. So entstand
1982 „Charleys Tante“, eine handfeste Komödie nach allen Regeln der
Unterhaltungskunst. Das Stück hatte auf Anhieb großen Erfolg, lief vier
Jahre lang ununterbrochen und wurde bald an 48 Theatern in 22 verschiedenen Sprachen gespielt.
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 97
38
39
> Schreib mir ‘ne Karte, wenn du angekommen bist. <
Sonntag, 15. Januar 2012
15.00 Uhr, Großes Haus
Glückliche Reise
Operette von Eduard Künneke
Theater für Niedersachsen
Forum am Sonntag, 08. Januar 2012, 11.15 Uhr, Studio
Ledig und gelangweilt sitzen Robert und Stefan auf ihrer Plantage in
Südamerika. Der einzige Kontakt in die Heimat sind Brieffreundschaften mit zwei jungen Damen aus Berlin, und irgendwann nehmen sie die
weite Reise auf sich, um diese Damen endlich einmal kennen zu lernen.
Überraschung Nummer eins: Es gibt nur eine Frau, Monika, die die Briefe
unter ihrem eigenen, aber auch unter dem Namen ihrer nichtsahnenden
Freundin Lona verfasst hat. Doch damit nicht genug: Die hübsche Lona
ist gar nicht frei, sondern mit einem ältlichen Regierungsrat verlobt. Und
Überraschung Nummer drei: Monika ist alles andere als reich. Trotzdem
finden die jungen Leute Gefallen aneinander, und nach einigen Verwirrungen machen sich zwei glückliche Paare auf den Weg nach Südamerika:
Glückliche Reise!
Der 1885 in Emmerich geborene Künneke studierte in Berlin Musik­
wissenschaft und schrieb in den Jahren 1919 bis 1949 allein 23 Operetten, von denen „Der Vetter aus Dingsda“ (1921) und „Glückliche Reise“
(1932) sich bis heute erfolgreich auf der Bühne behaupten.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Forum
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
40
41
Dienstag, 17. Januar 2012
20.00 Uhr, Studio
> Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. <
Gut gegen Nordwind
von Ulrike Zemme und Daniel Glattauer
nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer
Theater der Altmark Stendal
Emmi, verheiratet, Kinder, will ihr Zeitschriften-Abonnement kündigen.
Durch einen Tippfehler landet ihre Email bei Leo Like, der gerade eine
Trennung hinter sich hat. Aus anfänglich distanziert-ironischem Geplauder entsteht bald eine virtuelle Freundschaft, aus der schließlich die große Sehnsucht erwächst, das unsichtbare Gegenüber leibhaftig kennen
zu lernen. Doch mit der zunehmenden Intensität ihrer Mail-Beziehung
wächst auch die Sorge, dem Bild, das sich der jeweils andere von einem
gemacht hat, nicht standhalten zu können. Werden sie sich treffen?
Daniel Glattauer wurde 1960 in Wien geboren, studierte Pädagogik und
Kunstgeschichte und arbeitet für die Tageszeitung „Der Standard“. Sein
Roman „Gut gegen Nordwind“, moderne Variante einer Ehebruchgeschichte, die an Flauberts „Madame Bovary“ erinnert, entstand 2006
und wurde im gleichen Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert. Im
September 2007 wurde die Bühnenbearbeitung im Linzer Posthof uraufgeführt.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
42
43
> Wenn ich mit Betrug und Raub beginn,
wie will ich Segen bringen und wo will ich enden? <
Mittwoch, 18. Januar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Iphigenie auf Tauris
Schauspiel von Johann Wolfgang von Goethe
Landestheater Detmold
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Iphigenie, die Griechin, die als Priesterin Dienst im fernen Tauris tut, sehnt
sich nach der Heimat. Eines Tages bringt ein Schiff Landsleute nach Tauris.
Einem alten Gebot zufolge sollen alle Fremden der Göttin Diana geopfert
werden, doch Iphigenie schreckt vor dem Opfer zurück – nicht nur, weil sie
in den Fremden ihren Bruder Orest und dessen Gefährten Pylades erkennt.
Mit ihnen eröffnet sich ihr endlich ein Weg zur Flucht, aber dieser Weg
bedeutet Lüge und Verrat an den Menschen, die die Griechen zwar „Barbaren“ nennen, die Iphigenie aber schätzen und achten gelernt hat.
Goethes „Iphigenie“ zählt zusammen mit Lessings „Nathan der Weise“
zu den großen Humanitätsdramen. Der Autor selbst hat rückblickend
den im Stück proklamierten Glauben an die Erziehbarkeit des Menschen
als „ganz verteufelt human“ bezeichnet, denn in seinem wie in unserem
Alltag erweist sich das Ideal der reinen Menschlichkeit als Utopie.
Die erste, auf Euripides zurückgehende Fassung entstand 1779 in Prosa.
In einer Liebhaberaufführung im April des Jahres spielte Goethe selbst
den Orest. Auf zwei Überarbeitungen in Versen bzw. Prosa folgte 1787
schließlich die letzte, heute gültige Fassung, die der Autor auf seiner
Italienreise vollendete.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
44
45
Mittwoch, 25. Januar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Die Liebe wagt, was irgend Liebe kann. <
Romeo und Julia
Ballettabend von Katharina Torwesten
Musik: Sergej Prokofjew
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Weil ihre Familien verfeindet sind, können Romeo und Julia ihre Liebe
nicht leben. Romeos Versuch, der feindlichen Partei freundschaftlich
die Hand zu reichen, endet mit dem Tod seines Freundes Mercutio. Romeo wird nun selbst zum rächenden Mörder und muss fliehen. Für ihre
Liebe wagen die beiden jungen Menschen alles und finden sich doch
erst im Tod.
Das Schicksal des wohl berühmtesten Liebespaares der Weltliteratur hat,
seit William Shakespeare die Geschichte 1597 auf die Bühne brach­te, unzählige Künstler zu Neudeutungen und Übertragungen in andere Genres
angeregt. Und so verwundert es fast, dass Sergej Prokofjews Komposition
von 1935 das erste abendfüllende Ballett über den Stoff ist.
Am Konservatorium in Sankt Petersburg studierte der 1891 geborene
Prokofjew Komposition, Kontrapunkt, Orchestration, Klavier und Dirigieren. Nach der Oktoberrevolution verließ er seine Heimat, lebte in den
USA und Frankreich und kehrte erst 1936 in die ehemalige Sowjetunion
zurück, wo viele seiner bedeutendsten Werke, auch das Ballett „Romeo
und Julia“, entstanden. Es wurde 1938 in Brno (Brünn) uraufgeführt.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
46
47
> Wenn ein Mensch nicht wählen kann,
hört er auf, Mensch zu sein. <
Donnerstag, 02. Februar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Uhrwerk Orange
Schauspiel nach Anthony Burgess
in einer Neubearbeitung von Markus Bauer
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Alex und seine Freunde verbringen ihre Tage mit Schlägereien. Brutal
gehen sie gegen wehrlose Opfer vor. Als Alex geschnappt und verurteilt
wird, entwickelt die Regierung gerade eine Methode der therapeutischen
Gehirnwäsche zur Umerziehung von Gewalttätern zu „guten Bürgern“.
Alex wird Proband für dieses neuartige Experiment. Dies ist nur der erste
Schritt in einer Spirale der Gewalt, in der Alex selbst zum Opfer wird.
Anthony Burgess siedelt seinen 1962 erschienen Roman in der Zukunft
an. Dem folgt die Neubearbeitung von Markus Bauer: In einer fiktiven
Zukunft – in Deutschland – zieht sich die Gewaltkette vom destruktiven
Gemüt eines jungen Menschen über die Staatsmacht bis hin zu korrupten politischen Machenschaften.
Der Heilbronner Theater- und Literaturwissenschaftler Markus Bauer arbeitet als freier Autor und Regisseur. Seine Inszenierung „verbreitet nebel“
wurde 2008 auf den Werkstatttagen am Burgtheater Wien ausgezeichnet; mit seinem Stück „stehende gewässer“ wurde er zum Stückemarkt
des Berliner Theatertreffens und zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
48
49
Dienstag, 07. Februar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Wir passen uns dieser Welt nicht an, wir zeigen sie. <
Sein oder Nichtsein
Kömödie von Nick Whitby
nach dem Film „To be or not to be“ von Ernst Lubitsch
Theatergastspiele Kempf
Immer, wenn der berühmte Schauspieler Josef Tura in einem Warschauer Theater mit dem Hamlet-Monolog „Sein oder Nichtsein“ beginnt,
steht ein junger Offizier auf und verlässt den Zuschauerraum. Tura ist
verunsichert. Dass seine Frau Maria sich mit dem Mann vergnügt, während er auf der Bühne steht, ahnt er nicht. Als eben dieser Mann sie nach
Ausbruch des Zweiten Weltkrieges um Hilfe bittet, einen Spion zu fangen,
erhält eine kleine, private Eifersuchtsgeschichte plötzlich brisante politische Dimensionen. Jetzt spielen alle tatsächlich um ihr Leben, um Sein
oder Nichtsein.
Ernst Lubitsch drehte den gleichnamigen Film 1942 auf Grundlage des
Romans „Noch ist Polen nicht verloren“ von Melchior Lengyel. Die
Theateradaption des englischen Dramatikers Nick Whitby wurde 2008
am Broadway uraufgeführt und erlebte ein Jahr später ihre Deutschsprachige Erstaufführung in Berlin.
In der Inszenierung von Barry L. Goldman sehen Sie in Itzehoe Bernhard Bettermann und Isabella Hübner als Josef und Maria Tura.
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 97
50
51
> Konfetti! Und der Verstand löst sich
in kleine bunte Schnipsel auf. <
Dienstag, 14. Februar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Konfetti!
Ein Zauberabend für politisch Verwirrte
von Ingrid Lausund
Theater für Niedersachsen
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Partystimmung unter fünf Bekannten, die immer wieder miteinander
anstoßen. „Leben!“ heißt ihr Trinkspruch – aber nicht einer, der ohne seinen
Therapeuten durch diesen unseren deutschen Alltag kommen würde.
Und das beste Mittel zur Bewältigung der allgemeinen Depression? Die
Lachtherapie! Lachen einfach so, ohne jeden Grund, Hauptsache laut,
unbeschwert und befreit. Doch die fünf Zeitgenossen verzweifeln immer
öfter am Gute-Laune-Terror, wollen sich dem gesamtdeutschen Partybefehl verweigern.
Dem Zuschauer wird ebenso hintersinnig wie humorvoll vor Augen
geführt, in welchem Ausmaß er von Manipulation umgeben ist. Immer
und überall geht es um den (Zauber-)Trick, der uns Realität vorgaukelt,
die keine ist – im Varieté wie in der Politik.
Ingrid Lausund, 1965 in Ingolstadt geboren, studierte Schauspiel und
Regie an der Theaterakademie Spielstatt in Ulm und ging zunächst als
Hausregisseurin und Autorin ans Ravensburger Theater. Nach ihrer
Tätigkeit als Gastprofessorin am Mozarteum in Salzburg wechselte sie
ans Hamburger Schauspielhaus, wo im Februar 2003 ihr Stück „Konfetti!“
uraufgeführt wurde.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
52
53
Mittwoch, 15. Februar 2012
20.00 Uhr, Studio
> Jedes ehrliche Zeugnis zählt.
Warum sollte unseres wertlos sein? <
Ruhe gibt es nicht
bis zum Schluss
Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann
In ihrer beeindruckenden Lesung begeben sich die Schauspieler Ute
Maria Lerner und Mark Weigel auf Spurensuche nach Leben und
Beziehung der berühmten Thomas-Mann-Kinder Erika und Klaus:
beide Schriftsteller, beide Bohèmiens, beide Antifaschisten, beide auf
der Flucht, beide Suchende – immer unterwegs. Gerne gaben sie sich als
Zwillinge aus, obwohl sie ein Jahr und neun Tage auseinander waren.
Diese tiefe Bindung prägte auch ihr unruhiges Leben im Exil kreuz und
quer durch Europa und die USA.
Ute Maria Lerner, freischaffende Schauspielerin, kommt vom Theater
und arbeitet heute überwiegend für Film und Fernsehen, wo sie bereits
in über 60 Produktionen mitwirkte.
Nach seiner Ausbildung an der Folkwang-Schule in Essen und ersten
Theaterengagements gehörte Mark Weigel für 30 Folgen zum Team der
RTL Comedy Show „Samstag Nacht“. Derzeit arbeitet er als freier Schauspieler und Sänger an unterschiedlichen Bühnen.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
54
55
> Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden. <
Freitag, 17. Februar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Sinfoniekonzert V
Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Flensburg
Dirigent: Peter Sommerer
Solist: Yao Feng, Violoncello
Sergei Prokofjew, Sinfonie Nr. 1 D-Dur, op. 25 „Symphonie classique“
Joseph Haydn, Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VII b:2
Franz Schubert, Sinfonie C-Dur D 944 „Die Große“
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Das Leichte, das schwer zu machen ist: Konzertmusik ist ja Spielmusik.
Und Spielmusik wird manchmal allzu leicht geschätzt und allzu leicht
genommen. Die Komponistennamen, die in diesem Konzert angeschrieben
sind, können aber keinen Anlass zu Missverständnissen geben. Haydn wie
Schubert verbinden mühelos Leichtes und Schweres sowie Lebenswahrheit
zu musikalischer Wahrheit. Dahin findet auch Prokofjews Sinfonie in
klassischer Manier, ein brillanter Geniestreich in Musik über Musik.
Den Solopart des Cellokonzerts von Haydn spielt Yao Feng, der chinesische Solocellist des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
56
57
Donnerstag, 23. Februar 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Allens is hier morsch! Allens unterminiert, von Unjeziefer,
von Ratten und Mäusen verfressen! <
Die Ratten
Tragikomödie von Gerhart Hauptmann
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Forum am Sonntag, 12. Februar 2012, 11.15 Uhr, Studio
In einer Berliner Mietskaserne kümmert sich Frau John um den Theaterfundus, den Direktor Hassenreuter auf dem Dachboden untergebracht
hat. Frau John hat ein Kind verloren, daher kommt ihr die sitzen gelassene, schwangere Piperkarcka gerade recht. Sie schwatzt ihr das Kind ab,
um es als ihr eigenes auszugeben. Doch was aus Liebe zu ihrem Mann
und aus dem verzweifelten Wunsch nach einem Kind heraus geboren
wurde, fordert schließlich Menschenleben.
Die Uraufführung der „Ratten“ im Januar 1911, ein Jahr bevor Hauptmann mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, gerät zu einem
eher mäßigen Erfolg. Mit der Wirklichkeit habe das nichts zu tun, und
auch der Naturalismus, als dessen bedeutendster deutscher Vertreter
Hauptmann gilt, sei doch inzwischen wohl überholt. Erst als das Kaiserreich und mit ihm die alte Gesellschaftsordnung zusammenbricht, wird
die Symbolik des Stücks begreifbar: Hauptmann hat die gesellschaftlichen Probleme klar erkannt, seine Figuren sind Überlebenskämpfer in
Zeiten des Umbruchs.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Forum
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
58
59
> Erst muss, bevor die Welt sich ändern kann,
der Mensch sich ändern. <
Freitag, 02. März 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Die heilige Johanna
der Schlachthöfe
Schauspiel von Bertolt Brecht
landestheater burghofbühne
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Es ist kalt auf Chicagos Schlachthöfen. Das muss auch Johanna Dark
erfahren, als sie zum Kampf gegen das Kapital antritt. Ihr Kontrahent ist
der Fleischkönig Piepont Mauler, ein Geschäftsmann durch und durch.
Johanna will Gott wieder aufrichten unter den Armen und glaubt, auch
Mauler zur guten Sache bekehren zu können. Die Idealistin und der
Kapitalist – eine unmögliche Liebesgeschichte, denn trotz aller humanitären Sehnsucht führt der Spekulant Mauler die Fleischindustrie
Chicagos in die Krise und nimmt dabei bewusst die existenzielle Not
der Arbeiter in Kauf. Johanna erfährt die soziale Kälte schließlich am
eigenen Leib und muss erkennen, dass die Veränderung des Systems nur
durch Gewalt möglich ist.
1929, mitten in der Weltwirtschaftskrise, der 500. Todestag der Jungfrau von Orleans warf bereits seine Schatten voraus, begann Brecht mit
der Ausarbeitung seiner „Heiligen Johanna“. Im April 1932 wurde das
Stück in einer gekürzten Hörspielfassung produziert. Erst 32 Jahre später,
Brecht war bereits tot, kam es im April 1959 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg in der Regie von Gustaf Gründgens zur Uraufführung.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
60
61
Sonntag, 04. März 2012
15.00 Uhr, Großes Haus
> Warum hat jeder Frühling, ach, nur einen Mai? <
Der Zarewitsch
Operette von Franz Lehár
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Russlands Thronfolger Alexej ist ein erklärter Frauenfeind, doch verlangt
seine Position eine baldige Eheschließung, und so greift der Hof zu
einer List und schickt ihm das Ballettmädchen Sonja, um ihn ein wenig
auf die Zweisamkeit einzustimmen. Zunächst erbost, beginnt der junge
Mann bald mehr für Sonja zu empfinden. Auf beiden Seiten entsteht eine
tiefe Zuneigung, doch das gemeinsame Glück hat keine Zukunft, denn
die Etikette verlangt, dass der Zarewitsch eine standesgemäße Frau zur
Gemahlin nimmt – und deren Ankunft steht zu allem Überfluss kurz
bevor. Um einer Trennung zu entgehen, flieht das Paar nach Neapel –
und erfährt dort vom Tod des Zaren.
Kein Geringerer als Dvorák
ˇ riet dem jungen Violinschüler Lehár: „Hängen Sie die Geige an den Nagel und komponieren Sie lieber.“ Zunächst
Orchestermusiker in Barmen und Elberfeld, brachte ihn die spätere
Kapellmeistertätigkeit schließlich in seine Wahlheimat Wien. „Der
Zare­
witsch“, 1927 in Berlin uraufgeführt, zählt zu den Spätwerken
des Komponisten. Lehár schrieb diese farbenreiche, musikalisch sehr
anspruchs­volle Operette frei nach dem gleichnamigen Stück der
pol­n ischen Autorin Gabriela Zapolska für Richard Tauber.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
62
63
> Wie stark ist nicht dein Zauberton… <
Dienstag, 13. März 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Libretto: Emanuel Schikaneder
Nordharzer Städtebundtheater
Prinz Tamino verirrt sich auf der Flucht vor einer riesigen Schlange immer
tiefer in das Reich der Königin der Nacht, deren Tochter Pamina entführt
wurde. Tamino, der sich gleich in das Bild des schönen Mädchens verliebt
hat, soll und will sie befreien. Der Vogelfänger Papageno begleitet ihn auf
seinem gefährlichen Weg – wenn auch nicht ganz freiwillig. Zum Schutz
erhalten sie eine Zauberflöte und ein silbernes Glockenspiel.
„Du kannst nicht glauben, wie artig beide waren, wie sehr ihnen nicht
nur meine Musik, sondern das Buch und alles zusammen gefiel“, schreibt
Mozart 1791 an seine Frau Constanze, nachdem sein Rivale, der Hofkapellmeister Antonio Salieri zusammen mit der Sängerin Catarina
Cavalieri eine Vorstellung der „Zauberflöte“ besucht hatten.
Der Schriftsteller und Komponist Ferdinand Gleich beurteilt das Werk in
seinem 1857 erschienenen „Wegweiser für Opernfreunde“ als „die erste
überhaupt in deutscher Sprache geschriebene Oper von größerer Form
und größerer Bedeutung“ von „für alle Zeiten unvergänglichem Wert“.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 97
64
65
Freitag, 16. März 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Wein nicht um mich, Argentinien. <
Evita
Musical von Andrew Lloyd Webber
Libretto: Tim Rice
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Vom Volk umjubelt steht Eva Perón auf dem Balkon der Casa Rosada und
zieht die Menschenmenge mit ihren emotionalen Reden in ihren Bann.
Das junge Mädchen aus der Kleinstadt, das in Buenos Aires Karriere
als Model und Schauspielerin machen wollte, hat durch die Hochzeit mit
Oberst Juan Perón den Sprung aufs politische Parkett geschafft. Nachdem ihr Mann durch ihre Unterstützung die Präsidentschaftswahlen
gewinnt, kann sie sich ganz ihrer eigenen politischen Karriere widmen.
Sie hat Charisma, sie ist stark – doch gegen die Krankheit kämpft sie
vergeblich.
Durch die Augen des Studenten Che, eine fiktive Figur, die das Geschehen
bissig kommentiert, erlebt der Zuschauer den Aufstieg der Eva Perón zur
First Lady Argentiniens mit.
Andrew Lloyd Webber, Sohn eines Komponisten und einer Pianistin,
begann bereits im Alter von 9 Jahren mit eigenen Kompositionen,
studierte Geschichte und Musik und gelangte durch seine Musicals
wie „Jesus Christ Superstar“, „Cats“, „Starlight Express“ oder „Das Phantom der Oper“, von denen viele auch verfilmt wurden, zu Weltruhm.
Abo
G
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo G, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
66
67
> Im Theater ist nichts los. <
Mittwoch, 28. März 2012
20.00 Uhr, Kleiner Saal
Heute Abend: Lola Blau
Musical von Georg Kreisler
Theater der Altmark Stendal
„Im Theater ist nichts los“ ist zwar das bekannteste Lied aus Kreislers
Stück um die Sängerin Lola Blau, die auf der Flucht vor den Nazis
zunächst durch diverse Kabaretts tingelt und schließlich in Amerika
Karriere macht, doch der Abend selbst beweist genau das Gegenteil. In berührenden und bissigen Songs, voll des berühmten schwarzen Humors
ihres Autors, erlebt der Zuschauer einen fulminanten Abend für eine
Schauspielerin, die ihn singend, tanzend und spielend mitnimmt auf
ihre packende Fahrt ums Überleben.
Georg Kreisler, Sohn eines jüdischen Rechtsanwalts, musste wie seine
Lola Blau beim „Anschluss“ Österreichs mit seinen Eltern in die USA
emigrieren. 1943 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft,
die er bis heute innehat, obwohl er 1955 nach Wien zurückkehrte. Er
war vorrübergehend Mitglied des „Namenslosen Ensembles“, dem auch
Helmut Qualtinger angehörte, machte sich aber vor allem durch seine
bitterbösen Lieder wie „Taubenvergiften im Park“ oder „Zwei alte Tanten
tanzen Tango“ einen Namen.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
68
69
Sonntag, 15. April 2012
15.00 Uhr, Großes Haus
> Träum den unmöglichen Traum. <
Der Mann von La Mancha
Musical von Dale Wasserman, Mitch Leigh und Joe Darion
Theater für Niedersachsen
Im Kerker der spanischen Inquisition muss der Dichter Cervantes seine
Manuskripte vor dem Verbrennen retten. Um sie zu verteidigen, spielt er
mit seinen Mitgefangenen die Geschichte von Don Quijote und schlüpft
selbst in die Rolle des einfachen Alonso Quijana, der sich einbildet, er
sei der wagemutige Ritter Don Quijote. Voller Idealismus stürzt er sich
in den Kampf gegen einen bösen Riesen. Dass er es in Wahrheit nur mit
den Flügeln einer Windmühle zu tun hat, kann seinen Kampfgeist nicht
bremsen. Auch Aldonza, um die er wirbt, ist in seinen Augen keine Hure,
sondern das Edelfräulein Dulcinea. Mit seiner skurrilen Weltsicht und
seinem unverbesserlichen Optimismus gelingt es ihm schließlich, die
Gefangenen mit seiner Utopie vom „unmöglichen Traum“ anzustecken.
Zwei Stücke machten den 2008 verstorbenen Schriftsteller Dale Wasserman zu einem der meistgespielten Autoren in Amerika: „Einer flog über
das Kuckucksnest“ und „Der Mann von La Mancha“. Auf der Grundlage
von Cervantes Roman gab es zunächst eine Fernseh- sowie eine Theaterfassung, bevor in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Mitch Leigh
und dem Liedtexter Joe Darion 1965 die Musicalfassung entstand. Die
Originalproduktion brachte es auf 2328 Aufführungen, das Musical
wurde mit fünf Tony Awards ausgezeichnet.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
70
71
> Und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort. <
Dienstag, 24. April 2012
19.30 Uhr, Kleiner Saal
Schläft ein Lied
in allen Dingen
Die schönsten deutschen Lieder,
gesungen und kommentiert von Christoph von Weitzel,
begleitet von dem Pianisten Ulrich Pakusch
„Wehe dem Lande, wo man nicht mehr singt“, meinte gegen Ende des
18. Jahrhunderts der Reiseschriftsteller Johann Gottfried Seume, in dessen
Gedicht „Die Gesänge“ auch der Vers zu finden ist: „Lieder spielen, wie
mit Wachs, mit Herzen; rührt der Sänger nur den rechten Ton.“ Dem
Bariton Christoph von Weitzel ist vielfach bestätigt worden, dass ihm dies
mit seinem Programm auf beeindruckende Weise gelingt. In seiner
Interpretation werden bekannte Volkslieder mit ihren die Zeiten überdauernden Wahrheiten zu lebendigen Miniaturen. Die Abfolge der Lieder
spannt den Bogen vom Morgen bis zur Nacht, von der Geburt bis zum Tod.
Christoph von Weitzel studierte Gesang bei Barry Mora an der Oper
Frankfurt sowie bei Prof. John Lester (USA). Der Meisterkurs für Lied bei
Elisabeth Schwarzkopf und die Arbeit mit dem österreichischen Bassbariton Walter Berry prägten seinen künstlerischen Werdegang nachhaltig.
Sein erfolgreichstes Projekt „Oper für Obdach. Winterreise – Lieder werden
zur großen Oper“, das von Weitzel in den Dienst der Obdachlosen stellte,
machte ihn bundesweit bekannt.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
72
73
Mittwoch, 25. April 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Der Name sei genommen aus den Wolken und
dem Reich der Lüfte: Wolkenkuckucksheim. <
Die Vögel
Eine Komödie des Aristophanes
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Zwei Athener, Peithetairos (Ratefreund) und Euelpides (Hoffegut) verlassen ihre Vaterstadt auf der Suche nach einem Ort, wo sie in Ruhe
leben können, nach einer Welt außerhalb dieser Welt. Das Reich der
Vögel, zwischen Himmel und Erde gelegen, scheint ihnen recht, bietet
es doch die Kontrolle über Oben wie Unten. So überreden sie die Vögel
zur Errichtung einer Stadt, die alsbald von sich reden macht, so dass die
ersten „Flüchtlinge“ von der Erde nicht lange auf sich warten lassen.
Doch sie werden erfolgreich abgewiesen. Schließlich will man den neuen
Staat nicht durch die Menschen alten Schlags gefährden. Aber es dauert
trotzdem nicht lange, bis sich Gier und Machthunger auch in Wolken­
kuckucksheim wieder breit machen …
Aristophanes führte „Die Vögel“ im Jahr 414 v. Chr. bei den Städtischen
Dionysien zu Athen auf. Schonungslos kritisiert er die politischen Verhältnisse in Athen und nimmt dabei auch die Schwächen seiner Mitbürger
aufs Korn. Wie zutreffend und von welch dauerhafter Gültigkeit seine
Darstellung ist, beweisen nicht zuletzt Ausdrücke und Redensarten wie
„Wolkenkuckucksheim“ oder „Eulen nach Athen tragen“.
Abo
A
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Menü
Abo A, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
Theater-Menü im Mercure Itzehoe KlosterForst siehe S. 97
74
75
> So lang der Jugend Feuerpulse fliegen. <
Freitag, 27. April 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
Sinfoniekonzert VI
Thüringen Philharmonie Gotha
Dirigent: Stefanos Tsialis
Solist: Christoph Eß, Horn
Richard Strauss, Don Juan, op. 20
Wolfgang Amadeus Mozart, Konzert für Horn und Orchester Nr. 3
Es-Dur KV 447
Wolfgang Amadeus Mozart, Konzert für Horn und Orchester Nr. 4
Es-Dur KV 495
Paul Hindemith, Sinfonische Metamorphosen über Themen von
Carl Maria von Weber
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Hindemiths Metamorphosen über Themen Webers, wiederum Musik über
Musik, spinnen einen Faden fort und zu Ende, dem wir in dieser Konzertsaison oft begegnet sind. „Alles endet, was entstehet“ – das gilt vor allem
für die klingende Welt der Musik.
Mit der Tondichtung „Don Juan“ erobert Richard Strauß auf seine Weise
aufs Neue eine mythische Musikgestalt. Im Mittelpunkt des Konzerts
stehen aber die beiden kostbaren, letzten Hornkonzerte Mozarts, gespielt
von Christoph Eß, dem jungen Solohornisten der Bamberger Symphoniker.
Abo
K
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo K, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
76
77
Donnerstag, 03. Mai 2012
19.30 Uhr, Großes Haus
> Erst der Mensch und dann die Menschenordnung. <
Preußisches Märchen
Ballettoper von Boris Blacher
Libretto: Heinz von Cramer
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Forum am Sonntag, 29. April 2012, 11.15 Uhr, Studio
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Familie Fadenkreuz steht Kopf: der Sohn Wilhelm unehrenhaft entlassen,
die Tochter Auguste immer noch nicht unter der Haube. Vielleicht klappt
es mit Assessor Birkhahn, dafür aber muss der Schandfleck der Entlassung
übertüncht werden. So wird Wilhelm kurzerhand als Hauptmann der
preußischen Armee ausgegeben. Eine Uniform aus dem Trödelladen tut
ein Übriges, denn Kleider machen ja bekanntlich Leute. Der Erfolg, den
Wilhelm in dieser Uniform hat, lässt ihn allerdings schnell übermütig
werden. Er sammelt versprengte Soldaten, zieht mit ihnen zum Rathaus,
lässt sich die Kasse aushändigen und verhaftet den Bürgermeister …
Boris Blacher ist 19 Jahre alt und spricht 5 Sprachen, als er sich 1922 in Berlin
niederlässt. Er studiert an der Musikhochschule, unterrichtet am Dresdener
Konservatorium und erhält 1948 einen Lehrstuhl für Komposition an der
Berliner Hochschule für Musik. Als Nachfolger von Werner Egk wird er 1953,
ein Jahr nach der Berliner Uraufführung des „Preußischen Märchens“, zu
deren Präsident ernannt. Neben vielen anderen Ehrungen zeichnet ihn die
Freie und Hansestadt Hamburg 1957 mit dem Bach-Preis aus.
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Forum
Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
78
79
> Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. <
Freitag, 04. Mai 2012
20.00 Uhr, Studio
Gretchen 89ff
Komödie von Lutz Hübner
bremer tourneetheater
Alle kennen das Gretchen aus Goethes „Faust“ und viele kennen die
berühmte Kästchen-Szene, aber nur wenige kennen die Proben zu diesem
Monolog. Gretchen 89ff wagt einen Blick hinter die Theaterkulissen. Und
auch da ist Probe nicht gleich Probe! Das Ringen um Rollengestaltung,
Anliegen und Aussage sieht ganz anders aus, wenn der genervte Regisseur
auf die Schauspielanfängerin trifft oder umgekehrt der Regieneuling auf
die Diva …
Lutz Hübner, 1964 in Heilbronn geboren, studierte Schauspiel in
Saarbrücken und arbeitete zunächst als Schauspieler und Regisseur in
Saarbrücken, Karlsruhe, Neuss und Magdeburg, bevor er 1994 sein erstes
Stück „Tränen der Heimat“ schrieb. Inzwischen stieg er nach Goethe und
Shakespeare zum meistgespielten Autor auf deutschen Bühnen auf: in der
Spielzeit 2001/02 fanden laut Statistik des Deutschen Bühnenvereins 751
Aufführungen seiner Werke statt. Für „Das Herz eines Boxers“ erhielt
Hübner 1998 den Deutschen Jugendtheaterpreis.
Abo
Z
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo Z, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
80
81
Sonntag, 13. Mai 2012
15.00 Uhr, Großes Haus
> Eifersucht ist die abgefeimteste Kupplerin. <
Irma La Douce
Musical von Marguerite Monnot
Buch und Liedtexte: Alexandre Breffort
Landestheater Detmold
Der Student Nestor hat die „süße“ Irma im Sturm erobert, doch er wird
von Eifersucht gequält, denn Irmas Beruf bringt es mit sich, dass sie
regelmäßig mit anderen Männern Umgang hat. Also beschließt Nestor,
als vermögender Monsieur Oscar Irmas Stammkunde zu werden – bis
er sogar auf sich selbst eifersüchtig wird und kurzerhand die Kleidung
seines vermeintlichen Nebenbuhlers in die Seine wirft. Dabei wird er
beobachtet und landet unter Mordverdacht im Gefängnis …
Die französische Pianistin und Komponistin Marguerite Monnot studierte
am Pariser Konservatorium und wurde zunächst durch ihre Zusammenarbeit mit Edith Piaf bekannt, für die sie Chansons wie „Milord“ oder
„Hymne à l’amour“ schrieb.
„Irma la Douce“, im November 1956 im Théâtre Gramont in Paris
aufgeführt, schaffte als erstes französisches Musical den Sprung nach
London und an den Broadway. Billy Wilder verfilmte den Stoff 1963 mit
Jack Lemmon und Shirley MacLaine in den Hauptrollen.
Abo
ON
Wahl
Abo
Abo
S
T+TP
Card
freier
Verk.
Abo ON, Wahl-Abo, Schüler-Abo, Theater(Partner)Card, freier Verkauf
82
83
> Was für ein Gesetz? Das Gesetz, das es gestattet,
mit der Einführung des Euro die Preise zu verdoppeln? <
Donnerstag, 22. September 2011
19.30 Uhr, Großes Haus
Schnupper-Vorstellung:
Bezahlt wird nicht!
Eine Farce von Dario Fo
Schleswig-Holsteinisches Landestheater
Wirtschaftskrise, hohe Lebenshaltungskosten, gestiegene Lebensmittelpreise – Antonia ist wie viele andere in einer „Haushaltsgeldnotlage“
und plündert kurzerhand mit ihren Leidensgenossinnen den Supermarkt um die Ecke. Doch wohin mit der Beute, wenn nicht einmal die
Ehemänner davon erfahren dürfen, gar nicht zu reden von der Polizei?
Gerade in der Not erweisen sich die Damen als durchaus erfinderisch
und bringen so mit ihrer ersten Notlüge nach guter alter Komödienmanier
eine Lawine ins Rollen… Ein höllisches Verwirrspiel wird für die Zuschauer
zum himmlischen Vergnügen!
Mit dieser rasanten Farce des großen italienischen Theatermachers
Dario Fo möchten wir Ihnen allen Lust machen auf eine bunte, anregende
Spielzeit. Dank einer Spende, die die Kosten für diese Vorstellung voll
abdeckt, können wir Ihnen ausnahmsweise dieses eine Mal versprechen:
„Bezahlt wird nicht!“
Wenn Sie die Vorstellung besuchen möchten, reservieren Sie bitte
unbedingt Ihre Karten telefonisch, per Fax oder E-Mail bei der
Theaterkasse.
Tel.: (0 48 21) 67 09 31, Fax: 67 09 50
E-Mail: [email protected]
86
87
Ausstellung
Theatertag
Silke von Patay, aus deren Feder die
Illustrationen zum vorliegenden Spielzeitheft stammen, ist freischaffende,
derzeit in Hamburg lebende, bildende
Künstlerin: Sie studierte an der damaligen „Hochschule der Künste“ in Berlin.
Durch ihre Arbeit am Puppentheater
„Hans Wurst Nach­fahren“ sowie durch
ihre Tätigkeit als Bühnen- und Kostümbildnerin hatte und hat sie immer
auch viele Berührungspunkte mit der
darstellen­
den Kunst. So wundert es
nicht, dass ihren eigenwilligen Textilfiguren ein hohes Maß an Theatralik
innewohnt.
Die Zuschauerperspektive kennen Sie, aber Sie fragen sich, wie es wohl
andersherum aussieht, welcher Blick sich den Künstlern auf der Bühne bietet. Oder wie ist es eigentlich im Orchestergraben? Abends geht
der Vorhang auf, aber was machen Theaterleute tagsüber? Wie klappt
es, dass so viele fremde Bühnen im theater itzehoe eine reibungslose
Vorstellung spielen können? Was ist mit der Sicherheit? Was mit der Finanzierung? Wie entsteht überhaupt eine Inszenierung? Ist schon mal
was schief gegangen?
Puppen Theater
im
Silke von Patays Entwürfen für die Bühne,
stets in der Auseinandersetzung mit dem
Regisseur und den Darstellern, aber auch
ihrer Arbeit an den Puppen liegt ein gemeinsamer Antrieb zugrunde: „Eine tiefe
Liebe zu den Menschen an sich mit all
ihren Schwächen, Eigenheiten, Eitelkeiten, der unfreiwilligen Komik und dem
Umgang mit dem Nicht-Perfekt-Sein.“
Geöffnet immer eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn.
Vernissage
am Freitag, 09.09.2011
um 18.00 Uhr im Foyer
Antworten auf all Ihre Fragen und vieles mehr erwartet Sie beim
Theatertag am 03. Oktober.
Um 11.15 Uhr starten wir im Studio mit einem Forum – einschließlich
FreundeForumFrühstück – zum Thema „Die ganze Welt ist Bühne“. Von
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr ist das theater itzehoe für alle Interessierten
geöffnet, bevor am Abend um 20.00 Uhr das erste Kneipentheater für
gute Unterhaltung sorgt.
Für Forum und Kneipentheater sind Eintrittskarten erforderlich.
Itzehoer Kulturnacht
Jazz in der Schalterhalle, Performance im Rathaus – dies und eine Vielzahl
kleiner künstlerischer Highlights wird am 05. Mai 2012 wieder einmal
beweisen, dass die Nacht beileibe nicht allein zum Schlafen da ist.
Bereits zum 10. Mal lädt das theater itzehoe
ab 19.00 Uhr zur langen Kulturnacht.
Schauspiel, Gesang, Tanz, Kleinkunst –
in dem breit gefächerten Programm
kommt jeder Nachtschwärmer auf
seine Kosten, und das bis in die
frühen Morgenstunden!
89
Theater-Foren im Studio
Silvester
Erfahren Sie mehr über Stücke des Spielplans, Autoren,
Themen, Künstler, Probenarbeit und Inszenierungsansätze.
Die lustige Witwe
– Doppelvorstellung –
03.10.2011 11.15 Uhr Die ganze Welt ist Bühne
Geschichte und Geschichten vom Theater zu
„Alles Theater“, „Gretchen 89ff“, „Sein oder
Nichtsein“, „Heute Abend: Lola Blau“
im Rahmen des Theatertags
06.11.2011 11.15 Uhr Ach!...
oder: Die Wahrheit ist, dass mir auf
Erden nicht zu helfen war
zum 200. Todestag des Autors Heinrich von
Kleist und zu seinem Stück „Amphitryon“
08.01.2012 11.15 Uhr Fernweh und Exotik
Die Operettenbühne als Reiseveranstalter zu
Eduard Künnekes „Glückliche Reise“
12.02.2012 11.15 Uhr Alles schwankt. – Ich denk,
ich versink.
100 Jahre nach der Uraufführung von Gerhart
Hauptmanns „Die Ratten“
29.04.201211.15 Uhr Köpenickiade
Boris Blachers Ballettoper „Preußisches
Märchen“
Operette von Franz Lehár
Libretto: Victor Léon und Leo Stein
Operettenbühne Budapest
Musikalische Leitung: Gergely Kaposi
Inszenierung und Ausstattung: Andrea Zsadon
Choreographie: Csaba Sebestyén
„Da geh ich zum Maxim“, „Ja, das Studium
der Weiber ist schwer“, „Ich bin eine
anständige Frau“, das Vilja-Lied,
das Grisetten-Lied und nicht
zuletzt der Walzer „Lippen
schweigen“ garantieren
beste musikalische
Unterhaltung bei der
Liebesgeschichte zwischen Hanna Glawari,
einer reichen Witwe,
und dem Grafen Danilo, der sich zwar gern
in Gesellschaft leichter
Mädchen amüsiert, dessen Herz aber nur für
eine Frau schlägt – und
das ganz sicher nicht
wegen ihres Geldes.
in der Pause findet ein
FreundeForumFrühstück (FFF) statt.
Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an der Theaterkasse an. Telefon: 0 48 21 / 67 09 31, E-Mail: [email protected]
90
91
Von Kabarett bis Comedy
Kneipentheater
Mal bissig, mal hintersinnig, mal klassisches Polit-Kabarett, mal Sprachakrobatik, mal mit, mal ohne Musik – so unterschiedlich die Veranstaltungen im Einzelnen sind, so ist ihnen doch eins gemein: Sie alle bieten
beste Unterhaltung!
An fünf Abenden der Spielzeit laden wir Sie ins Studio des theater itzehoe
zum Kneipentheater ein: Sie werden unterhalten, denn es gibt immer
Programm, aber Sie können sich auch unterhalten, denn zwischen den
einzelnen Programmbeiträgen von vier Mal ca. 15 Minuten gibt es
immer kleine Pausen, in denen Sie sich mit Getränken und kleinen Häppchen versorgen und mit Freunden oder Tischnachbarn reden können.
Freuen Sie sich auf fünf lockere Abende in geselliger Runde, bei denen
die starre Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum ein wenig aufgehoben wird. Beginn jeweils 20.00 Uhr.
Mittwoch, 28.09.2011, 19.30 Uhr
Glatteis
Kleine Komödien, große Tragödien von und mit Hans Scheibner
Mittwoch, 07.12.2011, 19.30 Uhr
Angriff der Weihnachtsmänner
Kabarett für die schönste Zeit des Jahres mit Michael Frowin und Martin
Maier-Bode, am Klavier: Jochen Kilian
Dienstag, 20.12.2011, 19.30 Uhr
Herr Holm: „Stille Nacht“
Visuelle Komik, Kabarett und Schauspiel von und mit Dirk Bielefeldt,
Günter Märtens, Kalle Mews
Donnerstag, 12.01.2012, 19.30 Uhr
Lachen in Zeiten der Cholera
Ein Programm des Berliner Kabarett-Theater DISTEL
Freitag, 03.02.2012, 19.30 Uhr Tierisch gut – Die besten Liebhaber der Welt ...
Musik-Comedy mit Bidla Buh
Montag, 03.10.2011
Taubenvergiften für Fortgeschrittene
Der Kabarettist Michael Frowin und der Pianist Jochen Kilian vom
Hamburger Theaterschiff sind Gäste des ersten Kneipentheaters und
präsentieren u.a. Lieder von Georg Kreisler.
Freitag, 18.11.2011
Das entscheidende Pils
oder: Bitte setzen Sie das Zimmer auf meine Getränkerechnung!
Joachim Henn lädt zu einem hochprozentigen Zug durch die (Literatur-)
Gemeinde, bei dem neben den feucht-fröhlichen Texten über das Trinken
auch einige Beiträge zum Thema Essen ihren Platz finden.
Donnerstag, 15.12.2011
Samstag, 18.02.2012, 19.30 Uhr
Der Klügere gibt Nach(hilfe)
Das Programm entnehmen Sie bitte dem Monatsspielplan.
Kabarett-Poesie bzw. Stand up-Poetry mit Philipp Scharri,
dem deutschen Meister im Poetry Slam von 2009
Donnerstag, 16.02.2012
Über die Verhältnisse
Sonntag, 29.02.2012, 10.30 Uhr
99 Luftballons
oder: Wenn schon nicht leben, dann doch mindestens lachen!
Der 80er Jahre Spaß von Schlager bis Pop und Punk mit der Familie Malente
Mittwoch, 07.03.2012, 19.30 Uhr
NIMM 3
Simone Solga, Martin Maier-Bode und Michael Frowin: Ein Ensemble –
drei Solisten – ein dreifaches Vergnügen!
92
Chansons über eine skurrile Welt, vertont und vorgetragen von Johannes
Kirchberg: hintersinnig, doppelbödig, manches Mal böse, aber immer
voller Charme.
Donnerstag, 15.03.2012
Das Programm entnehmen Sie bitte dem Monatsspielplan.
93
Theater im Advent
Ob mit der Familie oder mit dem ganzen Betrieb: Das theater itzehoe bietet
innerhalb der Adventszeit zahlreiche Veranstaltungen zur heiteren oder
besinnlichen Einstimmung auf die Feiertage. Für größere Gruppen empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung. Die Theaterkasse berät Sie gern.
Für Kinder
Weihnachten mit Thomas Müller für Zuschauer
ab 4 Jahren, am 27.11.2011 um 15.00 Uhr
4+
Die Stadtmaus und die Landmaus für Zuschauer
ab 4 Jahren, am 06. und 07.12.2011 um 09.00 und 11.00 Uhr
4+
Ein TKKG Abenteuer für Zuschauer ab 6 Jahren
6+
am 13. und 14.12. 2011 um 09.00 und 11.00 Uhr
Pettersson und Findus für Zuschauer ab 6 Jahren
am 17.12.2011 um 14.30 und 17.00 Uhr
6+
Für Erwachsene
Hänsel und Gretel Oper von Engelbert Humperdinck
mit dem Landestheater Detmolt, am Freitag, 25.11.2011 um 19.30 Uhr
Angriff der Weihnachtsmänner Kabarett für die schönste
Zeit des Jahres mit Michael Frowin, Martin Maier-Bode und Jochen
Kilian (Klavier), am Mittwoch, 07.12.2011 um 19.30 Uhr
Weihnachten mit LaLeLu a capella comedy
am Donnerstag, 08.12.2011 um 19.30 Uhr
Herr Holm: „Stille Nacht“ Visuelle Komik, Kabarett und
Schauspiel von und mit Dirk Bielefeldt, Günter Märtens, Kalle Mews
am Dienstag, 20.12.2011 um 19.30 Uhr
GODEWIND stimmungsvolle „Wiehnacht op platt“
am Mittwoch, 21.12.2011 um 19.30 Uhr
95
Theater-Menüs
im Mercure Itzehoe KlosterForst
Genießen Sie das jeweilige Menü für nur 17,50 €
inkl. ein Glas Wein und einer Tasse Kaffee pro Person.
Um rechtzeitige Reservierung (nur über die Theaterkasse möglich) wird gebeten.
30.09.2011
Die zwölf Geschworenen
Die Anklage
Cappuccino von der heimischen Zuckerschote
***
Einer gegen 11
Zandermedaillons auf Blattspinat
mit sautierten Shrimps
in Rieslingschaum und Schwenkkartoffeln
***
11 gegen Einen
Mousse von der Bourbon-Vanille mit marinierten Sauerkirschen
14.11.2011
Der Schimmelreiter
Hauke Haien
Husumer Krabbensuppe mit Dillsahne
***
Die Vermählung
Duett von Lachs und Kabeljau
auf Kartoffel-Zucchinierondellen
und Petersilienschaum
***
Der Deichgraf
Schokoladenparfait auf Himbeermark- Spiegel
25.11.2011
Hänsel und Gretel
Der Wald
Blattsalate der Saison mit Waldpilzen und Kirschtomaten
Dressing des Tannenhonigs
***
Knusper Knusper Knäuschen
Kross gebratene Putenmedaillons
im Kornflakesmantel mit Bratkartoffeln
und sautierten grünen Bohnen mit Speck
***
Die Versuchung
Mousse vom Nürnberger Lebkuchen
auf Spekulatiusschaum
96
10.01.2012
Charleys Tante
Charley und Jack
Duett von Tomate und Kohlrabi
***
Charleys Tante aus Brasilien
In Caipirinha mariniertes Hähnchen mit Pfannengemüse und Duftreis
***
Die Absage
Scheiterhaufen mit Weinschaumsauce
07.02.2012
Sein oder Nichtsein
To be
Klare Tomatenkraftbrühe mit Lachsroulade
***
or not to be
Heimisches Steak vom Schweinerücken nach Holzfäller Art,
Karotten, Kohlrabi und grüne Bohnen in Rahm
und Kartoffelkroketten
***
that is the question
Eisbecher „Hot Berry“
13.03.2012
Die Zauberflöte
Prinz Tamino
Safran-Blumenkohlsuppe
***
Der Vogelfänger Papageno
Tranchen von der Poulardenbrust auf Rahmchampignons
Brokkoliröschen und Butterteigwaren
***
Die Königin der Nacht
Zartschmelzender Schokoladenschaum auf Vanille-Rumsauce
25.04.2012
Die Vögel
Die zwei Athener
Auberginenmousaka an griechischem Salat
***
Das Reich der Vögel
Perlhuhnbrüstchen Supreme auf glacierten Trauben,
mediterrane Peperonata und Rosmarinpolenta
***
Wolkenkuckucksheim
Limetten-Joghurtmousse mit Waldbeerensauce
97
Abo
A
Übersicht Abo-Veranstaltungen
Übersicht Abo-Veranstaltungen
Datum
Datum
G
Abo
K
Die zwölf Geschworenen
Amphitryon
Iphigenie auf Tauris
Konfetti!
Die heilige Johanna der Schlachthöfe
Die Vögel
Z
10 / 11
28 / 29
44 / 45
52 / 53
60 / 61
74 / 75
Enron
Der kleine Horrorladen
Born to be wild
Charleys Tante
Sein oder Nichtsein
Evita
Wahl
Abo
8/9
20/ 21
34 / 35
38 / 39
50 / 51
66 / 67
Das Feuerwerk
Oklahoma!
Glückliche Reise
Der Zarewitsch
Der Mann von La Mancha
Irma la Douce
12 / 13
22/ 23
40 / 41
62 / 63
70 / 71
82 / 83
Abo K (Klassikkonzert), Beginn: 19.30 Uhr
09.09.2011
Preußisches Kammerorchester
0 5.10.2011
Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester,
Flensburg
24.11.2011
Thüringen Philharmonie Gotha
08.01.2012
Preußisches Kammerorchester
17.02.2012
Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester,
Flensburg
27.04.2012
Thüringen Philharmonie Gotha
98
S
14 / 15
30 / 31
36 / 37
Alles Theater
Vergissmeinnicht
Gut gegen Nordwind
Ruhe gibt es nicht bis zum Schluss
Heute Abend: Lola Blau
Gretchen 89ff
16 / 17
26 / 27
42 / 43
54 / 55
68 / 69
80/ 81
Alles ist wahr – König Heinrich VIII.
Der Schimmelreiter
Hänsel und Gretel
Romeo und Julia
Uhrwerk Orange
Die Ratten
Die Zauberflöte
Schläft ein Lied in allen Dingen
Preußisches Märchen
18 / 19
24 / 25
32 / 33
46 / 47
48 / 49
58 / 59
64 / 65
72 / 73
78 / 79
Schüler-Abo
Das Schüler-Abo kann bei allen hier aufgeführen Abo-Veranstaltungen
genutzt werden.
T+TP
Card
6/7
Seite
Wahl-Abo (6 Gutscheine)
Auswahlmöglichkeiten siehe nächste Seite
27.10.2011
1 4.1 1.20 1 1
25.11.2011
25.01.2012
02.02.2012
23.02.2012
13.03.2012
24.04.2012
03.05.2012
Abo
Veranstaltung
Abo Z (Große Kunst für kleine Bühnen), Beginn: 20.00 Uhr
2 5.10.2011
1 7.1 1.20 1 1
1 7.01.2012
15.02.2012
28.03.2012
04.05.2012
Abo ON (Sonntag Nachmittag: Operette und Musical), Beginn: 15.00 Uhr
0 2.10.2011
13.1 1.20 1 1
15.01.2012
04.03.2012
15.04.2012
13.05.2012
Abo
Abo
Abo G (Sprech-, Musik-, Tanztheater), Beginn: 19.30 Uhr
29.09.2011
1 0.1 1.20 1 1
10.12.2011
10.01.2012
07.02.2012
16.03.2012
ON
Seite
Abo A (Schauspiel), Beginn: 19.30 Uhr
30.09.2011
1 9.1 1.20 1 1
1 8.01.2012
14.02.2012
02.03.2012
25.04.2012
Abo
Veranstaltung
TheaterCard/TheaterPartnerCard
Die TheaterCard und die TheaterParterCard können nicht nur bei allen
Abo-Veranstaltungen genutzt werden, sondern bei allen theatereigenen
Veranstaltungen – gekennzeichnet durch das Theaterlogo.
56 / 57
76 / 77
99
Unsere Abonnements
Abonnements gibt es in 5 verschiedenen Ringen
mit je 6 Vorstellungen:
Abo Abo A (Schauspiel)
A Beginn: 19.30 Uhr
Abo Abo G (Sprech-, Musik-, Tanztheater)
G Beginn: 19.30 Uhr
Abo Abo K (Klassikkonzerte)
K
Beginn: 19.30 Uhr
Abo Abo Z (Große Kunst für kleine Bühnen)
Z Beginn: 20.00 Uhr
Abo Abo ON (Sonntag Nachmittag: Operette und Musical)
ON Beginn: 15.00 Uhr
Eine Übersicht darüber, welche Vorstellungen an welchen Terminen
die jeweiligen Abo-Ringe umfassen, finden Sie auf Seite 98/99.
Wenn Sie Ihre Stücke und Termine frei wählen und trotzdem die Vorteile
eines Abonnements genießen möchten, bieten wir Ihnen das
Wahl
Abo
Wahl-Abo
Mit dem Wahl-Abonnement erwerben Sie 6 Gutscheine, die Sie innerhalb
der von Ihnen gewählten Platzkategorie für Abonnementveranstaltungen
Ihrer Wahl einlösen können, und zwar sowohl im Sprech-, Musik- als
auch im Tanztheater. Dabei haben Sie die Möglichkeit, als Einzelperson
sechs Vorstellungen zu wählen oder mit sechs Personen eine Vorstellung
oder mit zwei Personen drei Vorstellungen oder, oder, oder …
Das Wahl-Abonnement können Sie in einer Spielzeit beliebig oft erwerben. Es gilt jedoch nur für die Spielzeit, innerhalb derer Sie es erworben
haben. Das Wahl-Abonnement ist also auf andere Personen, aber nicht
in die neue Spielzeit übertragbar.
100
Abo
S
Schüler-Abo
Schüler erhalten nach Vorlage eines gültigen Schülerausweises einen
Preisnachlass von 50% auf alle oben aufgeführten Abonnements.
T+TP
Card
TheaterCard/TheaterPartnerCard
Bei der TheaterCard zahlen Sie einen Sockelbetrag und haben dann die
Möglichkeit, eine Eintrittskarte für alle theatereigenen Veranstaltungen
mit einem Preisnachlass von 50% zu erwerben.
Sollte Ihre Partnerin /Ihr Partner sich ebenfalls für eine TheaterCard
entscheiden, so reduziert sich für die TheaterPartnerCard der zu entrichtende Sockelbetrag um 50%. Alle anderen Vergünstigungen gelten
selbstverständlich auch für die TheaterPartnerCard.
Die TheaterCard/TheaterPartnerCard gilt 12 Monate ab Kaufdatum.
Die TheaterCard/TheaterPartnerCard ist nicht auf andere Personen übertragbar und muss auf Verlangen vorgezeigt werden.
Theatereigene Veranstaltungen erkennen Sie an der Kennzeichnung mit unserem Theaterlogo.
Veranstaltungen für Kinder sind mit dem „Itzepuck“ gekennzeichnet.
Als Abonnent haben Sie folgende Vorteile:
• 25 % Ermäßigung gegenüber dem Kauf von Einzelkarten*
• selbstgewählter Stammplatz*
• kein Anstehen an der Kasse
• übertragbare Abo-Ausweise
• bargeldlose Zahlung
• Ratenzahlung*
• 10 % Ermäßigung auf den Einzelverkauf aller Abo-Vorstellungen*
• automatische Reservierung Ihres Platzes für die neue Spielzeit*
* ausgenommen Wahl-Abonnements
101
Abo-Bedingungen
Durch die schriftliche Anmeldung zu einem Abonnement – die Sie
problemlos an der Theaterkasse vornehmen können – erkennt die
Abonnentin/der Abonnent folgende Bedingungen an:
Das Abonnement wird für eine Spielzeit geschlossen (01. August bis
31. Juli). Es verlängert sich um jeweils eine Spielzeit, wenn es nicht bis
zum 31. Mai der laufenden Spielzeit schriftlich gekündigt wird. Während der laufenden Spielzeit ist ein Rücktritt vom Abonnement nicht
möglich. Neue Abonnements können bevorzugt vom 01. bis 30. Juni an
der Theaterkasse erworben werden.
1. Der Abonnementausweis wird rechtzeitig vor Beginn der ersten AboVorstellung zugestellt. Er gilt als Eintrittskarte und ist übertragbar.
2. Bitte teilen Sie jeden Anschriftenwechsel umgehend schriftlich
dem Abonnementbüro mit.
3. Aus feuerpolizeilichen Sicherheitsbestimmungen darf keine Garderobe mit in die Veranstaltungsräume genommen werden.
4. Die Bezahlung des Abonnements wird fällig nach Zugang der Rechnung, jedoch spätestens bis zum ersten Veranstaltungstermin des
erworbenen Abonnements. Wird Ratenzahlung gewünscht, so wird
die zweite Rate zum dritten Veranstaltungstermin des jeweiligen
Abonnements fällig.
5. Programm-, Termin- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten. Wesentliche Abweichungen vom Spielplan werden durch
Aushang und in der Tageszeitung bekannt gegeben.
Neue Abos können ab dem 01.06.2011 erworben werden. Bitte beachten
Sie die verkürzten Kassenöffnungszeiten.
Der freie Verkauf beginnt am 01.07.2011 – zunächst über alle Vorverkaufsstellen und das Internet, ab dem 15.08.2011 auch an der Theaterkasse.
102
Abo-Büro/Theaterkasse
Telefon: 0 48 21 / 67 09 31
Fax: 0 48 21 / 67 09 50
E-Mail: [email protected]
Internet:www.theater-itzehoe.de
Öffnungszeiten während der Spielzeit:
Dienstag und Mittwoch 10.00 bis 14.00 Uhr
Donnerstag 10.00 bis 18.00 Uhr
Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 13.00 Uhr
Die Abendkasse (Haupteingang oder Studio) ist jeweils 1 Stunde vor
Vorstellungsbeginn geöffnet, auch an Sonn- und Feiertagen.
Öffnungszeiten während der spielfreien Zeit:
Vom 30.05. – 30.06.2011 gelten verkürzte Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 10.00 bis 13.00 Uhr
Vom 01.07. – 13.08.2011 bleibt die Theaterkasse geschlossen.
Vom 15.08. – 31.08.2011 gelten verkürzte Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 10.00 bis 13.00 Uhr
Abonnenten werben Abonnenten
Wenn Sie als Abonnent, Wahlabonnent oder Inhaber einer Theater(Partner)Card einen neuen Abonnenten, Wahlabonnenten oder Käufer
einer Theater(Partner)Card werben, der bisher noch nicht eines dieser
Angebote unseres Hauses genutzt hat, dann belohnen wir Ihre Mühe
mit einer Eintrittskarte in der 1. Preiskategorie für eine theatereigene
Veranstaltung Ihrer Wahl. Theatereigene Veranstaltungen sind mit dem
Theaterlogo gekennzeichnet.
Entsprechende Vordrucke hält die Theaterkasse für Sie bereit oder sendet
Sie Ihnen auf Wunsch gern zu.
103
Eintrittspreise
Bei uns spielen Sie eine Rolle,
PG = Preisgruppe
wir möchten Sie als Freund
herzlich willkommen heißen.
Der beste Weg
einen Freund zu haben,
ist der,
selbst einer zu werden.
Ralph Waldo Emerson .
Die „Theaterfreunde setzen
sich ein für das theater itzehoe,
mit Kraft, mit Geld, mit Zeit.
2,50 € Beitrag im Monat.
Das theater itzehoe
verdient und braucht Freunde,
wir warten auf Sie.
Abo
Schauspiel
PG
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Abo
K
Einzelkauf
im Abo
PG
Einzelkauf
im Abo
23,60 €
21.60 €
18,80 €
16,00 €
12,30 €
105,70 €
97,10 €
83,50 €
72,30 €
55,60 €
1
2
3
4
5
32,20 €
30,20 €
27,30 €
24,10 €
–
144,70 €
133,60 €
122,40 €
108,60 €
–
Sprech-, Musik- und
Tanztheater
PG
Klassikkonzerte
A
Sonntag Nachmittag: Abo
Operette & Musical
ON
Abo
G
Einzelkauf
im Abo
27,80 €
26,00 €
23,60 €
20,10 €
16,00 €
124,90 €
109,30 €
98,90 €
84,50 €
67,60 €
PG
1
2
3
4
5
Einzelkauf
im Abo
32,20 €
30,20 €
27,30 €
24,10 €
19,90 €
144,70 €
133,60 €
122,40 €
108,60 €
89,00 €
Beitrittserklärungen im Theater, an der Kasse oder bei Freunden.
Wahl von bis zu
6 Abo-Vorstellungen
PG
Verein der Freunde des theater itzehoe e. V.
1
2
3
4
5
Wahl
Abo
Abo
133,60 €
124,50 €
109,90 €
96,10 €
77,20 €
Hinweise zu den Abo-Möglichkeiten
und Vorteilen finden Sie ab > S. 100
Theater(Partner)Card T+TP
Card
Sockelbetrag
TC
TPC
67,50 €
Große Kunst
für kleine Bühnen
33,75 €
Abo
Z
PG
Einzelkauf
im Abo
1
15,00 €
60,00 €
105
Allgemeine Hinweise
In den Preisen ist die Künstlersozialabgabe (AVA) enthalten. Bei Sonderund Fremdveranstaltungen werden die Eintrittspreise jeweils nach Art
der Veranstaltung festgelegt.
Ermäßigungen für den Einzelverkauf, gekennzeichnet durch
das Theaterlogo: Schüler, Studenten, Arbeitslose, Wehr- und Ersatzdienstleistende erhalten 50% Nachlass gegen Vorlage ihres Ausweises.
Diese Regelung gilt auch beim Erwerb eines Abonnements, des WahlAbonnements und/oder der TheaterCard.
Last-Minute-Karten: Schüler, Studenten Wehr- und Ersatzdienstleistende haben bei Vorlage ihres Ausweises 30 Minuten vor theatereigenen
Veranstaltungen und nach Verfügbarkeit die Möglichkeit, für 2,50 €
Karten auf allen Plätzen zu erwerben.
Sozialticket: SGB-II- und SGB-XII-Empfänger haben die Möglichkeit,
für theatereigene Vorstellungen nach Verfügbarkeit eine Eintrittskarte für
3,50 € (Großes Haus bzw. Kleiner Saal) oder 2,50 € (Studio bzw. On Stage)
zu erwerben. Nähere Auskünfte erteilt die Theaterkasse.
Rollstuhlfahrer werden gebeten, Eintrittskarten bis einen Tag vor
der Vorstellung im Vorverkauf und nur an der Theatertageskasse zu
erwerben. Schwerbehinderte Rollstuhlfahrer können Karten entweder
im Parkett zum regulären Eintrittspreis erwerben (Begleitpersonen
entsprechend des Sozialgesetzbuches IX „Nachteilsausgleich“: frei)
oder im rechten Seitenbereich vor der Bühne, wobei wir nach Vorlage
des Schwerbehindertenausweises aufgrund der Sichtbehinderung einen
Nachlass von 50% gewähren (Begleitpersonen: frei, s.o.)
Hörgeschädigte Besucher des theater itzehoe haben durch die im
Großen Haus eingebaute Infrarot-Anlage drei Möglichkeiten, um einen
ungetrübten Theaterbesuch zu erleben:
1. Das theater itzehoe kann einen Empfänger zur Verfügung stellen,
der mit einem Kinnbügelkopfhörer kombiniert ist, oder
2. der über einen Kopfhörer mit Stereominiklinke Zugang zum System
ermöglicht.
3. Desweiteren besteht die Möglichkeit, (Außenohr-) Hörgeräte, die
mit einer Telefonspule ausgerüstet sind, mit einer Induktionsschleife
zu koppeln, die um den Hals getragen wird.
106
Gruppen ab 10 Personen erhalten 10% Nachlass bei theatereigenen
Veranstaltungen, gekennzeichnet durch das Theaterlogo. Dies gilt auch
für Abonnenten (außer Wahlabonnenten).
Reservierte Karten sind innerhalb von 10 Tagen abzuholen; danach
verfällt die Reservierung! Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der
Theaterkasse (siehe Seite 103). Einmal erworbene Eintrittskarten
werden nicht zurückgenommen. Sie behalten auch bei Verlegung einer
Vorstellung ihre Gültigkeit. Sollte der Nachholtermin nicht wahrgenommen werden können, müssen die Karten möglichst umgehend an der
Theaterkasse zurückgegeben werden.
Wichtiger Hinweis: Da alle Vorstellungen über einen Bildschirm
im Foyer mit verfolgt werden können, ist der Einlass in den Saal nach
Veranstaltungsbeginn nicht mehr möglich!
Theater-Taxi
Auf Wunsch organisiert das theater itzehoe zum Vorstellungsende ein
„Theater“-Taxi für die Heimfahrt. Eine entsprechende Liste liegt im Foyer aus.
107
Abo
7
Abo-Reihe 7
immer sonntags, immer um 17.00 Uhr
Kinder- und Jugendtheater
im Abo
22.01.2012
Die Kindertheater-Reihen und die Jugendtheater-Reihe bieten jeweils
4 Veranstaltungen in den Monaten Januar bis April bzw. Mai für
Besucher ab 4, 7 oder 10 Jahren mit Begleitung.
05.02.2012
Die Karten sind übertragbar, so ist alles möglich: Oma mit Enkel, Vater mit Sohn, Mutter und Vater mit Tochter oder Tante und Onkel mit
Neffen ... Das Abo bietet somit größtmögliche Flexibilität zum kleinen Preis.
Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die einzelnen Abos.
Genauere Informationen zum Inhalt der Stücke enthält das Spielzeitheft zum „Kinder- und Jugendtheater Spielzeit 2011/12“, das
kostenlos im Theater ausliegt.
Abo
4
Abo-Reihe 4
immer sonntags, immer um 11.00 Uhr
Prinz Pommes
Westfälisches Landestheater
Castrop-Rauxel
Dauer ca. 70 Minuten
Ein Fall für Bogart Bock
Wolfsburger Figurentheater Compagnie
Dauer ca. 50 Minuten
11.03.2012
Robinson Crusoe
Figurentheater Seiler
Spieldauer wird noch bekannt gegeben
22.04.2012
Ronja Räubertochter
Dorftheater Siemitz
Spieldauer ca. 60 Minuten
Für Abos dieser Reihe, die bis zum 31.10.2011 erworben werden, erhält der Inhaber eines Abonnements für die auf der
Abo-Karte angegebene Zahl von Personen eine Ermäßigung
von jeweils 25 % auf den regulären Preis für eine der Vorstellungen von „Pettersen und Findus“ am 17. Dezember 2011.
Abo
10
Abo-Reihe 10
immer sonntags, immer um 17.00 Uhr
22.01.2012 Die kleine Zoogeschichte
29.01.2012
Tandera Theater
Dauer ca. 50 Minuten
Westfälisches Landestheater
Castrop-Rauxel
Dauer ca. 45 Minuten
05.02.2012 Nulli und Priesemut
Wolfsburger Figurentheater Compagnie
Dauer ca. 45 Minuten
11.03.2012
Ritter Pumperhos
Figurentheater Seiler
Spieldauer wird noch bekannt gegeben
22.04.2012 Tippi Tuppi
Dorftheater Siemitz
Dauer ca. 45 Minuten
Für Abos dieser Reihe, die bis zum 31.10.2011 erworben werden, erhält der Inhaber eines Abonnements für die auf der
Abo-Karte angegebene Zahl von Personen eine Ermäßigung von jeweils 25 % auf den regulären Preis für „Weihnachten mit Thomas Müller“ am 27. November 2011.
26.02.2012
Schuhgröße 54
Willi, Piggi & die Bande
Clapp und Buchfink Theater
Dauer ca. 50 Minuten
25.03.2012
Die Glücksbringer
Theater Brekkekekex
Dauer ca. 50 Minuten
06.05.2012
Don Quijote
Dorftheater Siemitz
Dauer ca. 60 Minuten
Für Abos dieser Reihe, die bis zum 31.10.2011 erworben werden, erhält der Inhaber eines Abonnements für die auf der
Abo-Karte angegebene Zahl von Personen eine Ermäßigung von jeweils 25 % auf den regulären Preis für eine Vorstellung der Jugendclubs des theater itzehoe im Juni 2012.
Jugendclubs
des theater itzehoe
Lehrerfortbilung
Das theater itzehoe bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen während einer Spielzeit die Möglichkeit, eine eigene Aufführung
zu erarbeiten, die im Studio des Theaters aufgeführt wird.
Dabei wird entweder auf einen bestehenden Bühnentext zurückgegriffen
oder die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln in Zusammen­
arbeit mit der Theaterpädagogin Britta Schramm ein eigenes Stück.
In diesem Jahr wird es erstmals eine Lehrerfortbildung geben, welche
die Vermittlung einer Methode in den Mittelpunkt stellt und aus
mehreren Modulen besteht.
Jugendclub 1:
Vom szenischen Lesen zum szenischen Spiel
1.Fortbildung: gemeinsamer, eintägiger Workshop am 23.09.2011
2.Coaching: individueller Termin anlässlich Stückeinführung
3.Theaterbesuch mit Klasse: individuelle Auswahl
4.Evaluation: abschließende Befragung per Fragebogen
10 – 15 Jahre, Montag 14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Jugendclub 2:
15 – 20 Jahre, Montag 16.30 Uhr – 18.00 Uhr
Jugendclub 3:
15– 20 Jahre, Montag 18.30 Uhr – 20.00 Uhr
JugendKulturWoche 2012
Du bist ein heimlicher Rapper und möchtest dich mal vor Publikum
ausprobieren? Deine Leidenschaft ist das Trommeln! Warum nicht mal
auf der Theaterbühne? Du wolltest schon immer mal Musik machen,
spielst aber kein Instrument. Jetzt kannst du deinen Traum trotzdem
wahr machen! Die JugendKulturWoche 2012 bietet allen Musikinteressierten ab 12 Jahren die Gelegenheit, sich auszuprobieren und dann
gemeinsam einen Konzertabend auf die Beine zu stellen.
Bereits bestehende Schul- oder Jugendbands können im Rahmen der
JugendKulturWoche an einem Bandwettbewerb teilnehmen. Spielt am
Premierenabend und lasst das Publikum entscheiden, wer die beste
Band des Abends war.
Näheres erfahrt ihr Anfang 2012, und im April geht es dann für euch los.
Wer schon jetzt neugierig ist, kann sich gern bei
Britta Schramm melden:
Das szenische Lesen ist inzwischen ein weit verbreiteter Ansatz der
praktischen pädagogischen Arbeit in der Schule. Es wird vorgetragen
und vorgelesen, allein und in der Gruppe. Doch wie wird aus einer
Lesung ein Vorspiel? Wie mache ich es den Schülern einfach, sich bei
der Interpretation des Textes von der Vorlage zu lösen? Wie nehme ich
ihnen die Scheu vor dem freien Spiel? Und schließlich: Wie erarbeite ich
eine Präsentation?
Auf all diese Fragen soll der Workshop anhand theoretischer Auseinandersetzung, aber vor allem durch praktisches Erproben von Methoden
Antworten geben.
Anmeldung: ab sofort bis
spätestens 16.09.2011
bei Britta Schramm
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0 48 21 / 67 09 13
Teilnehmerzahl: Begrenzung auf
20 Personen
Kostenbeitrag: 30,00 €
Telefon: 0 48 21 / 67 09 13
E-Mail: [email protected]
110
111
Foto: Andreas Pankratz
Foto: Michael Ruff
Foto: Andreas Pankratz
Foto: Michael Ruff
Theaterräume mieten
Foto: Andreas Radajkin
Das ganze Jahr über bietet das theater itzehoe eine Vielzahl von Veranstaltungen, aber wussten Sie, dass Sie das Haus auch für Ihre Veranstaltung
nutzen können?
Ob Kongresse, Seminare, Tagungen, Kultur- oder Sportveranstaltungen,
Events oder auch private Feiern – das theater itzehoe bietet Ihnen ein
außer­gewöhnliches Ambiente und ist in der Ausgestaltung seiner Räumlichkeiten sehr flexibel.
So lässt sich der traditionelle Zuschauerraum mit Guckkastenbühne für
Großveranstaltungen in einen Saal mit Tischbestuhlung und ggf. einer
ausreichenden Tanzfläche umbauen, während sich das Studio für Anlässe
im intimeren Rahmen bestens eignet.
Grundrisse der einzelnen Räume, technische Daten, weiteres Bildmaterial
sowie Konditionen und Verträge zur Anmietung finden Sie auf unseren
Internetseiten unter www.theater-itzehoe.de/kontakt.
113
Werden Sie bei uns Abonnent!
Sie haben viele Vorteile!
•
•
•
•
•
•
•
•
Unser Spielplan 2011/2012
bis zu 30 % Ermäßigung
übertragbare Eintrittskarten
bargeldlose Zahlung
reservierter Platz im theater itzehoe
die Karten werden zum Spielzeitbeginn zugestellt
kein Zeitaufwand beim Kartenkauf
automatische Verlängerung des Abonnements
kostenloser Umtausch im Abo-Büro der Speeldeel
Champagner to’n Fröhstück
Komödie von Michael Wempner
am 16., 17. und 18. September 2011, um 19.30 Uhr
sowie am 17.09. um 15.30 Uhr
Gastspiele Niederdeutscher Bühnen
am 04., 05. und 06. November 2011, um 19.30 Uhr
Fordern Sie unsere Vorschau an!
Abonnementbüro der Itzehoer Speeldeel e.V.
Hein Butendörp sien Bestmann
Ruth Trede, Helenenstraße 5, 25524 Itzehoe,
Tel./Fax: 0 48 21 / 406 857
Komödie von Ferdinand Oesau
am 02., 03. und 04. Dezember 2011, um 19.30 Uhr
sowie am 03.12. um 15.30 Uhr
Plattdüütsche Sketche un Döntjes
Witte Pracht
Leven un leven laten
Für Festlichkeiten oder Feiern in allen Bereichen
bieten wir weiterhin unser Kleinkunstprogramm an!
Komödie von Stefan Vögel
Niederdeutsch von Meike Meiners
Gastspiel des Ohnsorg Theaters Hamburg
am 27., 28., und 29. Januar 2012, um 19.30 Uhr
sowie am 28.01. um 15.30 Uhr
Preise der Itzehoer Speeldeel in Euro
Preisgruppe
Einzelkauf
Eigene Gastspiel Ohnsorg
im Abo
11,50 €
10,50 €
47,00 €
43,50 €
114
1
2
20,50 €
19,00 €
Rommé to drütt
Komödie von Petra Blume
am 23., 24. und 25. März 2012, um 19.30 Uhr
sowie am 24.03. um 15.30 Uhr
115
Freier Verkauf
Oktober 2011
September 2011
Foto: Ute Schulz
09.09.2011Eröffnung der Spielzeit 2011/2011 mit dem Preußischen
Kammerorchester, Dirigent: Frank Zacher, Solistin: Sophia
Jaffé (Violine) mit Werken von Joachim Raff, Felix Mendelssohn Bartholdy, Ludwig van Beethoven
22.09.2011Bezahlt wird nicht, Farce von Dario Fo mit dem SchleswigHolsteinischen Landestheater
27.09.2011Hammerfest life – oder warum Pinguine kotzen, Jugendstück von Stefan Ey mit dem landestheater burghofbühne,
ab 15 Jahren, 10.00 Uhr, Kleiner Saal
28.09.2011
Hans Scheibner: „Glatteis“, das neue Soloprogramm,
Kleiner Saal
29.09.2011Enron, Stück von Lucy Prebble über den Mega-Skandal im
texanischen Energiekonzern Enron 2001 mit den Hamburger
Kammerspielen
30.09.2011Die 12 Geschworenen, Kriminalstück von Reginald Rose/
Horst Budjuhn mit dem Theater für Niedersachsen
Steinke-Bartels
Friseure
Schenefeld
(Holstenstraße 52)
Tel. 0 48 92 / 323
116
Itzehoe
(Am Dithmarscher Platz)
Tel. 0 48 21 / 22 99
02.10.2011Das Feuerwerk, Operette von Erik Charell/Jürg Amstein
nach einem Lustspiel von Emil Sautter, Gesangstexte: Jürg
Amstein/Robert Gilbert, Musik: Paul Burkhard, mit dem
Nordharzer Städtebundtheater, 15.00 Uhr
03.10.2011 Theatertag (Tag der offenen Tür), darin:
11.15 Uhr Forum „Die ganze Welt ist Bühne“, mit FreundeForumFrühstück in der Pause (Karten erforderlich, s. S. 90)
14.00 – 18.00 Uhr offene Tür
20.00 Uhr Kneipentheater (Karten erforderlich, s. S. 93)
04.10.2011Rendez-vous: Paris, Jugendstück in französischer Sprache
mit dem Knirps Theater, ab 14 Jahren, 10.00 Uhr, Kleiner
Saal
05.10.2011 Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Flensburg
Dirigent: Christof Prick, Solistin: Anna Vinnitskaya (Klavier)
mit Werken von Carl Maria von Weber, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms
25.10.2011„Alles Theater oder: wenn Schiller das wüßte“, Ein turbulenter Theaterspaß von und mit Iris Stromberger, 20.00 Uhr,
Studio
27.10.2011Alles ist wahr – König Heinrich VIII. von William Shakespeare, Deutsche Erstaufführung der Übersetzung von
Werner Buhss, Regie: Jakob Fedler/Markus Weckesser, mit
Norbert Kentrup u.a.; Shakespeare und Partner
30.10.2011Dixie meets Comedy, Jazz mit dem Comedian Michael
Eller und Alabama Hot Six – Veranstalter: Jazz-Club Itzehoe,
20.00 Uhr, Studio
November 2011
02.11.2011Nathans Kinder von Ulrich Hub nach G.E. Lessing mit dem
Mecklenburgischen Landestheater Parchim, ab 12 Jahren,
10.00 Uhr, Kleiner Saal
06.11.2011Forum „Ach! oder: Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden
nicht zu helfen war“ zu „Amphitryon“ und zum 200. Todesjahr von Heinrich von Kleist, 11.15 Uhr, Studio
10.11.2011Der kleine Horrorladen, Musical von Howard Ashman/
Alan Menken mit dem Theater für Niedersachsen
13.11.2011Oklahoma!, Musical von Richard Rodgers/Oscar Hammerstein II mit dem Landestheater Detmold, 15.00 Uhr
117
14.11.2011Der Schimmelreiter, Schauspiel von John von Düffel nach
Theodor Storm mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater
17.11.2011Vergissmeinnicht von Barbara Wachendorff/Joachim Henn,
freie Theaterproduktion zum Thema Demenz – anschließend: Nachgespräch, 20.00 Uhr, Studio
18.11.2011Kneipentheater: „Das entscheidende Pils“, Ein hochprozentiger Zug durch die (Literatur-)Gemeinde mit Joachim Henn,
20.00 Uhr, Studio
19.11.2011Amphitryon, Lustspiel von Heinrich von Kleist mit dem
Schleswig-Holsteinischen Landestheater
23.11.2011Kassandra, autorisierte Bühnenfassung nach Christa Wolf
zum Tag „Gegen Gewalt gegen Frauen“ mit Cornelia Gutermann-Bauer und dem turmalintheater, 20.00 Uhr, Studio
24.11.2011Thüringen Philharmonie Gotha, „Von meinen schmerzlichen Gefühlen“, Dirigent: Juri Lebedev, Solist: Roman
Trekel (Bariton) mit Werken von Joseph Maria Kraus, Franz
Schubert, Johannes Brahms, Leo Sandner
25.11.2011Hänsel und Gretel, Oper von Engelbert Humperdinck,
Libretto: Adelheid Wette nach den Gebrüdern Grimm mit
dem Landestheater Detmold
27.11.2011
Weihnachten mit Thomas Müller, Puppentheater nach
dem Kinderbuch von Karen Duve mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater, ab 4 Jahren, 15.00 Uhr, Studio
Dezember 2011
06.12.2011Die Stadtmaus und die Landmaus von Heike Klockmeier,
Ambrella Figurentheater, ab 4 Jahren, 09.00 + 11.00 Uhr,
Studio
07.12.2011 Die Stadtmaus und die Landmaus, 09.00 + 11.00 Uhr, Studio
07.12.2011Angriff der Weihnachtsmänner, Kabarett für die schönste
Zeit des Jahres mit Michael Frowin und Martin Maier-Bode
08.12.2011 Weihnachten mit LaLeLu, a cappella comedy
10.12.2011Born to be wild – Die 68er, Tanztheater von Katharina
Torwesten mit Musik von The Rolling Stones, Led Zeppelin,
Santana u.a., mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater
11.12.2011Swinging Christmas mit der Swinging Feetwarmers Jazzband – Veranstalter: Jazz-Club Itzehoe, 20.00 Uhr, Studio
13.12.2011Ein TKKG-Abenteuer nach der berühmten Jugendbuchreihe
von Stefan Wolf, mit dem Westfälisches Landestheater, ab
6 Jahren, 09.00 + 11.00 Uhr
118
14.12.2011Ein TKKG-Abenteuer, 09.00 + 11.00 Uhr
16.12.2011Pettersson und Findus, Kinderstück nach Sven Nordqvist,
bearbeitet von Tristan Berger/Jürgen Flügge, mit dem Nordharzer Städtebundtheater, ab 6 Jahren, 17.00 Uhr – geschl.
Vorstellung von prinovis Itzehoe
17.12.2011Pettersson und Findus, Kinderstück nach Sven Nord­qvist,
bearbeitet von Tristan Berger/Jürgen Flügge, mit dem Nordharzer Städtebundtheater, ab 6 Jahren, 14.30 + 17.00 Uhr
20.12.2011Herr Holm: „Stille Nacht“, eine der erfolgreichsten Weihnachtskomödien Deutschlands
21.12.2011GODEWIND, stimmungsvolle „Wiehnacht op platt“, 19.30 Uhr
31.12.2011Die lustige Witwe, Operette von Franz Lehár mit der Operettenbühne Budapest – Doppelvorstellung
Januar 2012
08.01.2012Forum „Fernweh und Exotik“ zu Künnekes Operette „Glückliche Reise“, 11.15 Uhr, Studio
08.01.2012Konzert zum neuen Jahr mit dem Preußischen Kammerorchester, Leitung: Frank Zacher mit zündenden Melodien
und mitreißenden Klängen aus Ungarn
12.01.2012Lachen in Zeiten der Cholera, das schwarzhumorigste
Programm des Berliner Kabarett-Theaters DISTEL
10.01.2012Charleys Tante, Schwank von Brandon Thomas mit dem
landestheater burghofbühne
15.01.2012Glückliche Reise, Operette von Eduard Künneke mit dem
Theater für Niedersachsen, 15.00 Uhr
17.01.2012Gut gegen Nordwind nach Daniel Glattauers Bestseller-Roman mit dem Theater der Altmark Stendal, 20.00 Uhr, Studio
18.01.2012
Iphigenie auf Tauris, Schauspiel von Johann Wolfgang
von Goethe mit dem Landestheater Detmold
21.01.2012 „London Quartet”, Konzert zum neuen Jahr – im Anschluss:
Empfang der Freunde des theater itzehoe, 19.00 Uhr
22.01.2012Die kleine Zoogeschichte, Kinderstück von Michael Schmidt
mit dem Westfälischen Landestheater, ab 4 Jahren, 11.00 Uhr,
Studio
22.01.2012Prinz Pommes, Stück von Katrin Aissen mit dem Westfälischen Landestheater, ab 7 Jahren, 17.00 Uhr, Studio
23.01.2012Prinz Pommes, 10.00 Uhr, Studio
25.01.2012Romeo und Julia, Ballett von Sergej Prokofjew, Choreographie:
Katharina Torwesten, mit dem Schleswig-Holsteinischen
Landestheater
119
29.01.2012Schuhgröße 54, nach einer Idee von Dörte Kiehn, Tandera
Figurentheater, ab 10 Jahren, 17.00 Uhr, Studio
31.01.2012Klasse der Besten von Melanie Gieschen mit dem Mecklenburgischen Landestheater Parchim, ab 13 Jahren, 10.00 Uhr,
Kleiner Saal
Februar 2012
02.02.2012Uhrwerk Orange, Schauspiel von Markus Bauer nach Anthony Burgess mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater
03.02.2012
Bidla Buh: „Tierisch gut – die besten Liebhaber der
Welt“, Musik-Comedy
05.02.2012Nulli und Priesemut – Übung macht den Meister nach
dem Bilderbuch von Matthias Sodtke mit der Wolfsburger Figurentheater Compagnie, ab 4 Jahren, 11.00 Uhr,
Studio
05.02.2012Ein Fall für Bogart Bock, Eine Detektivgeschichte nach
„Schafe im Wolfspelz“ von Satoshi Kitamura mit der Wolfsburger Figurentheater Compagnie, ab 7 Jahren, 17.00 Uhr,
Studio
07.02.2012Sein oder Nichtsein (To be or not to be), Komödie von Nick
Whitby nach Ernst Lubitsch mit Bernhard Bettermann,
Isabella Hübner u.a., Theatergastspiele Kempf
12.02.2012Forum: „Alles schwankt. – Ich denk, ich versink.”
zu Gerhart Hauptmanns „Die Ratten“, 11.15 Uhr, Studio
14.02.2012Konfetti!, Ein Zauberabend für politisch Verwirrte von
Ingrid Lausund mit dem Theater für Niedersachsen
15.02.2012Ruhe gibt es nicht bis zum Schluss, Ein Abend über Erika
und Klaus Mann mit Ute Maria Lerner und Mark Weigel,
20.00 Uhr, Studio
16.02.2012Kneipentheater: „Über die Verhältnisse“, Hintersinnige,
doppelbödige, böse bis charmante Lieder, vorgetragen von
Johannes Kirchberg, 20.00 Uhr, Studio
17.02.2012Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Flensburg
Dirigent: Peter Sommerer, Solist: Yao Feng (Violoncello)
mit Werken von Sergei Prokofjew, Joseph Haydn und Franz
Schubert
21.02.2012Cabrio von Maryn Stucken, inspiriert durch den Briefroman „Liebe Tracey, Liebe Mandy“ von John Marsden, mit
Kirschkern & COMPES, ab 14 Jahren, 10.00 Uhr, Studio
23.02.2012Die Ratten, Drama von Gerhart Hautpmann mit dem
Schleswig-Holsteinischen Landestheater
120
26.02.2012Willi, Piggi & die Bande, Ein Hinterhof-Schlamassel von
Andy Clapp/Christoph Buchfink mit dem Clapp und Buchfink Theater, ab 10 Jahren, 17.00 Uhr, Studio
27.02.2012 Willi, Piggi und die Bande, 10.00 Uhr, Studio
29.02.2012„99 Luftballons“, Die Schlagerrevue der 80er Jahre von
Dirk Voßberg und Knut Vanmarke; Familie Malente Theaterproduktion, Hamburg
März 2012
02.03.2012
Die heilige Johanna der Schlachthöfe, Schauspiel von
Bertolt Brecht mit dem landestheater burghofbühne
04.03.2012Der Zarewitsch, Operette von Franz Lehár, Text von Bela
Jenbach/Heinz Reicher, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, 15.00 Uhr
06.03.2012
The tortilla curtain, Jugendstück in englischer Sprache
nach dem Roman von T. C. Boyle mit dem Platypus Theater,
ab 14 Jahren, 10.00 Uhr, Kleiner Saal
07.03.2012NIMM 3 mit Simone Solga, Martin Maier-Bode und Michael
Frowin: Ein Ensemble – drei Solisten – ein dreifaches
Vergnügen! 19.30 Uhr
11.03.2012Ritter Pumperhos, Figurenspiel nach dem Buch von Manfred Limroth mit dem Figurentheater Seiler, ab 4 Jahren,
11.00 Uhr, Studio
11.03.2012Robinson Crusoe nach dem berühmten Abenteuerroman
von Daniel Defoe mit dem Figurentheater Seiler, ab 7 Jahren,
17.00 Uhr, Studio
13.03.2012Die Zauberflöte, Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart,
Libretto: Emanuel Schikaneder, mit dem Nordharzer Städtebundtheater
15.03.2012Kneipentheater, 20.00 Uhr, Studio
16.03.2012Evita, Rock-Musical von Andrew Lloyd Webber mit dem
Schleswig-Holsteinischen Landestheater
25.03.2012Die Glücksbringer, Ein clowneskes Stück von Frank Puchalla
mit dem Theater Brekkekekex, ab 10 Jahren, 17.00 Uhr,
Studio
27.03.2012„Aufruhr im Schlaraffenland“, Lesung mit Sabine Ludwig
(Autorin), ab 10 Jahren, 10.00 Uhr, Studio
28.03.2012Heute Abend: Lola Blau, Musical für eine Schauspielerin
von Georg Kreisler mit dem Theater der Altmark Stendal,
20.00 Uhr, Kleiner Saal
121
April 2012
15.04.2012Der Mann von La Mancha, Musical von Mitch Leigh, Dale
Wasserman und Joe Darion nach Cervantes mit dem Theater für Niedersachsen, 15.00 Uhr
22.04.2012Tippi Tuppi oder ene mene meck – die Maus ist weg, eine
musikalische Mäusereise von Sabine Zinnecker, Dorftheater
Siemitz, ab 4 Jahren, 11.00 Uhr, Studio
22.04.2012Ronja Räubertochter, Ein Schatten- und Puppenspiel
frei nach Astrid Lindgren mit dem Dorftheater Siemitz, ab
7 Jahren, 17.00 Uhr, Studio
24.04.2012„Schläft ein Lied in allen Dingen“, ein Liederabend mit
Christoph von Weitzel (Bariton), Kleiner Saal
25.04.2012Die Vögel, Komödie von Aristophanes mit dem SchleswigHolsteinischen Landestheater
27.04.2012Thüringen Philharmonie Gotha, „So lang der Jugend Feuerpulse fliegen“, Dirigent: Stefanos Tsialis, Solist: Christoph
Eß (Horn) mit Werken von Richard Strauss, Wolfgang Amadeus Mozart, Paul Hindemith
29.04.2012Forum: „Köpenickiade” zu B. Blachers Oper „Preußisches
Märchen“, 11.15 Uhr, Studio
Zum Reinhören
Wussten Sie eigentlich schon, dass Sie sich unabhängig von diesem
Spielzeitheft auch ganz aktuell über alle theatereigenen Vorstellungen
informieren können?
Wenn Sie unter www.theater-itzehoe.de unsere Internetseite aufrufen und
dort „Programm/Karten“ anklicken, finden Sie bei den theatereigenen
Veranstaltungen nicht nur die Möglichkeit, eine ausführliche Beschreibung nachzulesen, sondern auch den Hinweis „Podcast anhören“.
Mit einem Vorlauf von etwa zwei Monaten stellt der Itzehoer Journalist
Lars Bessel Hintergrundgrundinformationen zu den einzelnen Stücken
zusammen, in denen zum Beispiel auch die gastierenden Bühnen und
Agenturen zu Wort kommen. Eine gute Möglichkeit also, schon vor dem
Theaterbesuch aus erster Hand einen kleinen Einblick in die jeweilige
Produktion, Gründe für die Stückauswahl oder Inszenierungsansätze
zu bekommen.
Mai 2012
03.05.2012Preußisches Märchen, Ballettoper von Boris Blacher,
Libretto: Heinz von Cramer, mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater
04.05.2012Gretchen 89ff, Komödie von Lutz Hübner mit der Berliner
Tournee, 20.00 Uhr, Studio
05.05.201210. Itzehoer Kulturnacht von 19.00 Uhr bis … morgens früh!
06.05.2012Don Quijote, Ein Schattenspiel mit Musik und Gesang frei
nach Cervantes mit dem Dorftheater Siemitz, ab 10 Jahren,
17.00 Uhr, Studio
13.05.2012Irma La Douce, Musical von Marguerite Monnot, Buch /
Liedertexte: Alexandre Breffort, mit dem Landestheater
Detmold, 15.00 Uhr
Der Vorverkauf beginnt am 01.07.2011
– Termin- und Programmänderungen vorbehalten –
Stand: 31.03.2011
122
123
Impressum
Stadt Itzehoe, vertreten durch den Bürgermeister
Reichenstraße 23, 25524 Itzehoe
Ansprechpartner / Herausgeber:
theater itzehoe, Theaterplatz, 25524 Itzehoe
Tel.: (0 48 21) 67 09 0, Fax: 67 09 50
E-Mail: [email protected]
www.theater-itzehoe.de
Direktion p Ulrike Schanko
Redaktion p Ulrike Schanko, Petra Mensching, Britta Schramm
Spielzeitmotiv / Illustrationen p Silke von Patay, www.silke-von-patay.de
Illustration S. 109 p Christine Kastl
Layout p Silke Nießing, www.designbysn.de
Druck p Füger Druck GmbH, Itzehoe
Auflage p 6.500
Das theater itzehoe liegt direkt am Busbahnhof Itzehoe, knapp 10
Gehminuten vom Bahnhof Itzehoe entfernt. Es ist also bequem
mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
Für Besucher, die mit dem PKW anreisen, steht ein Parkhaus in
unmittelbarer Nähe des Theaters zur Verfügung.
Öffnungszeiten der Theatertageskasse
während der Spielzeit
Dienstag, Mittwoch, Freitag von 10.00 bis 14.00 Uhr
Donnerstag von 10.00 bis 18.00 Uhr
Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr
Tel.: (0 48 21) 67 09 31, Fax: 67 09 50
E-Mail: [email protected]
Wir übernehmen
-- nicht nur -die Produktion
Ihrer Printprodukte
Geschäftsdrucksachen
Prospekte · Broschüren
Endlos- und Einzelformulare
Laserformulare DIN A 4
Lagerung,
Versand und Logistik
DIN EN ISO 9001 : 2008
07 100 990 368
Wir danken allen Künstlern, Theatern und Agenturen für die zur Verfügung
gestellten Texte und Fotos.
Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung des theater itzehoe.
Programm-, Termin- und Preisänderungen vorbehalten!
Stand 31.03.2011
124
FÜGERDRUCK
Kaiserstraße 14 a · 25524 Itzehoe · [email protected]
Telefon (0 48 21) 906-0 · Telefax (0 48 21) 9 06 66
Es gibt nur wenige, die unsere Sparkassen-Kreditkarten nicht akzeptieren.
Wir bieten für jeden Anspruch die passende Karte.
Manchmal ist es gut, etwas Kleingeld parat zu haben. Eine Kreditkarte der Sparkasse sollten Sie
jedoch immer dabeihaben. Ihre Sparkasse bietet Ihnen eine vielfältige Kreditkartenauswahl, bei
der zusätzliche Leistungen bereits inklusive sind. Etwa ein umfassender Versicherungsschutz auf
Auslandsreisen für Sie und Ihre Familie. Damit ist eine Sparkassen-Kreditkarte immer eine gute
Entscheidung. Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.
theater itzehoe • Spielzeit 2011/ 2012
Theaterkasse: 0 48 21 /67 09 31 • www.theater-itzehoe.de
Sparkassen-Finanzgruppe
Spielzeit 2011/2012
> Wir spielen immer,
wer es weiß, ist klug. <
Telefon: 0 48 21 / 67 09 31 • www.theater-itzehoe.de