Infobrief Nr.38 - Friedrich-von-Bodelschwingh

Comments

Transcription

Infobrief Nr.38 - Friedrich-von-Bodelschwingh
Termine zum Verlauf des jetzigen und neuen Schuljahrs
Freitag, der 22.03.2013
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 08.04.2013
1. Schultag nach den Ferien
Freitag, der 10.05.2013
Beweglicher Ferientag
Freitag, der 31.05.2013
Beweglicher Ferientag
Freitag, der 05.07.2013
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 19.08.2013
1. Schultag nach den Ferien
Dienstag, der 20.08.2013 Einschulungsfeier
Dienstag, der 10.09.2013 1. Gemeinsamer Elternabend
Freitag, der 11.10. 2013
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 28.10.2013
1. Schultag nach den Ferien
Sonntag, der 01.12.2013 Adventsfeier
Freitag, der 20.12.2013
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 13.01.2014
1. Schultag nach den Ferien
Freitag, der 31.01.2014
Schulhalbjahresende, Zeugnis, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 03.03.2014
Rosenmontag, beweglicher Ferientag
Freitag, der 11.04.2014
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 28.04.2014
1. Schultag nach den Ferien
Freitag, der 30.05.2014
Beweglicher Ferientag (Chr. Himmelfahrt)
Freitag, der 20.06.2014
Beweglicher Ferientag (Fronleichnam)
Freitag, der 25.07.2014
Letzter Schultag vor den Ferien, U-Ende nach der 3. Std.
Montag, der 08.09.2014
1. Schultag nach den Ferien
Liebe Schulgemeinde,
wenn dieser Brief Sie erreicht, ist es hoffentlich zu Ende mit diesem nimmer enden wollenden
Winter. Eines ist immer wieder deutlich, Schnee und Eis sind nicht barrierefrei!!!
So blicken wir auf den beginnenden Frühling, die Osterzeit und natürlich die bevorstehenden
Ferien. Die tolle Aufführung im Staatstheater und der Nachbarkirche war nur möglich, weil viel
Arbeit, Zeit und Begeisterung aufgebracht wurden und da sind die Osterferien eine gute Zeit, um
zu Ruhe und neuer Kraft zu kommen. Das wünsche ich Ihnen und bedanke mich für das große
Engagement in der Schulgemeinde. Es macht stolz ein Teil der Bodelschwinghschule zu sein.
Ihr Gerhard Lebherz
Tschüss, Frau Sieb!
Am 31. Januar hatte sie ihren letzten Arbeitstag. Nachdem die täglichen Regularien wie
Vertretungsplan u.ä. erledigt waren, wurde Frau Sieb in ihr Büro verbannt. Denn nun starteten
sämtliche Aktionen, die Schüler, Schülerinnen und das gesamte Kollegium in wochenlanger
geheimer Vorbereitungszeit geplant hatten. Und die waren natürlich bis zum Start der
Feierlichkeiten um 13.30 Uhr streng geheim!
Das Programm war gigantisch:
Die Schüler und Schülerinnen führten Tänze auf, selbstgedrehte Filme wurden gezeigt, der
Schulsprecher und seine Vertretung hatten eine Rede vorbereitet und jede Klasse überreichte
eine Blume, so dass ein bunter Strauß zusammen kam.
Auch das Kollegium hatte keine Arbeit gescheut: Ein Theaterstück, in dem fast alle Mitglieder
der Schulgemeinde ihre Rolle hatten, wurde zur Freude aller aufgeführt. Wen wundert es, dass
die Dialoge eng mit dem Schulleben verwoben waren, Anekdoten und Witzeleien aus dem
wahren Schulleben waren durchaus beabsichtigt und keineswegs zufällig!
Natürlich fehlte es auch nicht an vielen Dankesreden von Schule, Schulamt, Förderverein und
Elternbeirat. Da musste unsere Frau Sieb doch so manche Träne abwischen…
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
1
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Es war ein tolles Fest! Allen Beteiligten ein ganz herzliches Dankeschön!!! Frau Sieb wird uns
sicherlich in guter Erinnerung behalten und uns hoffentlich immer mal wieder mit ihrem Besuch
erfreuen!
Susanne Breuer - Klein
Bodelschwingh on stage
Nach 3 Monaten Texte schreiben, sprechen üben, singen, tanzen, fotografieren und filmen war
es am 8.3.13 soweit:
80 Schülerinnen und Schüler unserer Schule feierten Premiere mit dem Krimi-Musical „Show
must go on“. Zum Zuschauen waren neben ihren Mitschülern fast 200 Kinder von umliegenden
Schulen gekommen, sowie Eltern, Freunde, Interessierte.
Unsere Nachbarn von der Freien evangelischen Gemeinde stellten uns hierfür freundlicherweise
ihr wunderschönes Kirchengebäude zur Verfügung.
Am 12.3. wollten wir dann unser Stück im Rahmen der diesjährigen Schultheatertage auf der
Bühne des ausverkauften Kleinen Hauses im Staatstheater aufführen. Doch das Wetter drohte
den lang ersehnten Auftritt platzen zu lassen. Schneechaos machte es unmöglich unsere
Schauspieler zum Theater zu bringen. Dank an Herrn Michel und seinen Fahrdienst SchwerdtMichel, der einen spontanen Shuttleservice auf die Beine stellte, so konnten wir nach und nach
doch noch alle 80 Schüler und Schülerinnen zum Staatstheater befördern. Nach großer
Aufregung und Unsicherheit konnte sich der Vorhang doch noch für uns öffnen und der Titel
"The Show Must go on" wurde zum Programm.
Fast 300 Gäste verfolgten in unserem spannenden Krimi mit, wie die drei Kommissare Tim,
Moritz und Cenk den kniffligen Mordfall in der Casting-Show zu lösen versuchten und sich dafür
auf Spurensuche im ganzen Theater begaben: von den Mäusen im Keller bis zur Tanzgruppe
und den Damen und Herren der Maske – selbst von einem überzeugend gespielten RegieChaos ließen sie sich nicht abhalten und konnten letztlich genügend Beweise sichern, um die
„Mörderin“ zu überführen.
Untermalt von viel schwungvoller Musik, gesungen von den Bodelrockern und den Chören und
begleitet von der Band war diese Aufführung ein voller Erfolg!
E. Moore, C. Mühl
Päd. Tag
Am 18.2. hatten wir einen Pädagogischen Tag in der Schule. Das Hessische Kultusministerium
erklärt zur Funktion Pädagogischer Tage: Der Pädagogische Tag dient der schulinternen
Lehrerfortbildung.Er soll den Lehrkräften die Möglichkeit geben, gemeinsam Fragen zum
Schulprogramm oder allgemein zum Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule zu klären.
Der Inspektionsbericht hatte uns attestiert, dass wir sehr gute Arbeit in der Weiterentwicklung
unseres Unterrichtes leisten. Auch dieser Pädagogische Tag stand ganz im Zeichen der
Unterrichtsentwicklung. Konkret waren wir mit den neuen Richtlinien für den Förderschwerpunkt
‚Geistige Entwicklung‘ befasst, die wir in den Schwerpunkten Mathematik, Deutsch, Arbeit und
Kommunikation auf unsere Schule ausrichteten. Es war ein arbeitsintensiver und
ergebnisorientierter Pädagogischer Tag, der von den Mitwirkenden sehr positiv bewertet wurde
und der in einer Pädagogischen Konferenz am 8.4 . nach der Gesamtkonferenz fortgesetzt
wird.
Vernetzungstreffen „Berufsorientierung“ an der Bodelschwingh-Schule
In der Berufsorientierungsstufe rauchen regelmäßig die Köpfe: dann sitzen die Kolleginnen und
Kollegen zusammen und planen, konzipieren und diskutieren neue Wege einer gelungenen
Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige
Entwicklung. Doch auch ganz praktisch werden nun schon seit ein paar Jahren, zum Beispiel im
Rahmen des Pausencafés, des Café Walkmühles und in Betriebspraktika neue Formen einer
praxisorientierten und lebensweltnahen Beruforientierung erprobt. Diese schlägt sich auch in
den Praxisklassen nieder. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler in handlungsorientierten
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
2
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
und zunehmend außerschulichen Situationen Fähigkeiten für einen gelungenen Übergang von
Schule ins Arbeitsleben anzuwenden.
In diesem Sinne kamen am Freitag, Ende des letzten Jahres,
Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Schulen mit
dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung zu
einem Vernetzungstreffen an der Bodelschwingh-Schule
zusammen, um Erfahrungen mit dem Übergang von Schule
ins Arbeitsleben auszutauschen. Zwölf Kolleginnen und
Kollegen aus Wiesbaden, dem Rheingau und Limburg
stellten sich im lebhaften Dialog verschiedene Ansätze,
Ideen und Umsetzungen eines berufsorientierten Unterrichts
vor. Das Treffen gestaltete sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als erfrischender und
inspirierender Austausch und so wurde im Anschluss bereits ein neuer Termin für das nächste
Schuljahr vereinbart. Die Kolleginnen und Kollegen der Bodelschwingh-Schule freuen sich jetzt
schon auf die vielen neuen Erfahrungen, die in einem Jahr von allen Teilnehmerninnen und
Teilnehmern zusammengetragen werden. Anna Schlag
Präsentationen der Mittelstufe
In diesem Schuljahr führten bereits drei
Klassen der Mittelstufe ihre
Präsentation durch. Den Anfang machte die
Klasse M2a. Mutig präsentierten Ahsen,
Bianca, Esma, Fatmir, Ivonne, Luca und
Lucas gleich vor der gesamten
Grundstufe. In tollen Kostümen und mit
einem textsicheren
Erzähler wurde die Geschichte von
St. Martin für alle lebendig. Dafür gab es
dann auch reichlich Applaus.
Die Klasse M1 hatte die Klasse M2b zu ihrer
Präsentation über das menschliche Skelett
eingeladen. Sehr anschaulich für die Gäste
zeigten Amara, Jennifer, Jerome, Lucas,
Lyran, Paul, Sira und Steffen auf Plakaten,
an einem Skelett und an sich selbst, wo
sich die einzelnen Knochen und Gelenke
befinden.
Was ist ein Stationsverfahren?
Wer bei der Präsentation der
Klasse M dabei war, weiß das
jetzt, denn Marcel, Philipp und
Vanessa erklärten es mit ihren
Kommunikationsgeräten. Vor allem
durften die Gäste – eingeladen war
die Klasse H1 – jede Station selbst
ausprobieren. Und so konnte man
sich sprechende Bilderbücher vorlesen lassen,
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
3
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Türme bauen, sich etwas auf der Flöte
vorspielen lassen oder die Lightbox
ausprobieren.
Liebe Schüler und Schülerinnen: Ihr alle habt
mit euren Lehrern und Lehrerinnen sehr viel
Zeit mit den Vorbereitungen verbracht. Aber jede
Minute hat sich gelohnt. Es waren wunderbare
Präsentationen, auf die ihr sehr stolz sein könnt.
Vielen Dank an euch alle, dass ich immer dabei
sein durfte.
Birgit Rheingans
Ich bin die Neue!
Viele von Ihnen kennen mich schon lange – denn ich arbeite bereits seit dem Schuljahr
1989/90 an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule. In dieser Zeit habe ich viele
Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg begleitet und in den unterschiedlichsten
Klassen und Lerngruppen unterrichtet. Auch blicke ich auf eine lange Zeit der Mitarbeit
in der erweiterten Schulleitung zurück: Vom 01.07.1997 bis zum 22.02.2011 habe ich
die Mittelstufe geleitet, dann habe ich für 2 Jahre die Aufgaben der 2. Konrektorin
übernommen.
Seit dem 01.02.2013 bin ich nun mit der Wahrnehmung der Aufgaben der
stellvertretenden Schulleitung beauftragt. Darüber freue ich mich sehr!!!
Viele von Ihnen werden sich jedoch fragen: Und jetzt? Was kommt auf uns zu? Was
wird sich verändern?
Sicher wird sich das eine oder andere
verändern. Veränderung ist notwendig,
um sich der sich ständig veränderten
Schülerschaft anzupassen und
Weiterentwicklung zu forcieren.
Vieles wird aber auch beigehalten werden.
Warum sollte etwas, was sich bewährt hat,
verändert werden?
Auf jeden Fall kann ich Ihnen versichern:
Wie bisher wird meine Bürotür immer offen
stehen für alle diejenigen, die ein offenes
Ohr brauchen. Wie bisher können Sie
damit rechnen, dass Ihre Anliegen
Beachtung finden (und wenn möglich
auch berücksichtigt werden).
Wie bisher stehe ich für
Zuverlässigkeit und Transparenz und
zwar so, wie Sie es seit meiner nun mehr
als fünfzehnjährigen Tätigkeit im Bereich
von Schulleitung kennengelernt haben.
Schulleitung ist immer nur so gut wie ihre Mitarbeiter: Allein vermag ich nichts –
gemeinsam können wir tun, anpacken und gestalten.
In diesem Sinne hoffe ich auch weiterhin auf ein gutes Miteinander und eine gute
Zusammenarbeit!
Susanne Breuer - Klein
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
4
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Unsere Faschingsfeier am 12.02.2013
Wie in jedem Jahr gab es bei uns natürlich
auch 2013 eine Faschingsfeier. Wir
Schüler von der H3 mischten uns unter
die Partygäste und schrieben einen
Bericht darüber.
Es war wieder eine super Stimmung
mit Herrn Meisenheimer und
Frau Hinterthan als Stimmungsmacher
bei Liedern wie „das rote Pferd“,
„die Hände zum Himmel“, „viva Colonia“
und „Rucki zucki“. Es gab viele tolle
Kostüme zu bewundern, wie z.B.
Piraten, Geisterjäger, Cowgirls,
Cowboys, Vampire, Schlümpfe,
Polizisten und viele andere gute
Verkleidungen. Auch eine
Senftube und das Sams wurden
gesichtet. Das Buffet war super,
aber total überfüllt. Alle wollten
Chips, Muffins oder
Gummibärchen naschen. Weitere
Highlights waren die Tanzvorführung (ein echtes „Funkenmariechen“!), der ClownSketch und die Vorführung der Kostüme auf dem Catwalk. Sehr viele Schüler trauten
sich, ihre Kostüme zu präsentieren, das Publikum jubelte lautstark. Alles in allem war
es eine super Party! Helau!
Das sagten einige Partygäste, die wir befragten: „Toll, dass man sich so verkleiden
kann, wie man will!“; „Sehr gute Stimmung und laute Musik!“; „Klasse Buffet, aber etwas
zu wenig Knabbersachen!“
Klasse H3
Fortbildung an der Fr.v.Bodelschwingh Schule
Am Samstag, den 26. Januar 2013 fand an unserer
Schule eine Fortbildung zum Thema
„MUSIKBASIERTE KOMMUNIKATION“ statt. Der
Referent, Herr Hansjörg Meyer erläuterte und
demonstrierte uns ein Konzept, das Wege der
Kommunikation mit Menschen mit schwersten
Beeinträchtigungen aufzeigt.
Angeleitet von Herrn Meyer übten
18 Kolleginnen und Kollegen mit ihrer Stimme,
ihrer Atmung, durch Bewegungen und mit
einfachen Rhythmusinstrumenten „wortlos“ zu
kommunizieren. Mit direkten Übungen und
anhand von Videoaufzeichnungen, die
Herr Meyer zeigte, erfuhren wir viel über
den großen emotionalen Gehalt von Lauten,
übten das Zuhören, die Haltung des
Hinspürens, das Begleiten, Halt geben, Hervorrufen und Dialogisieren, das INKONTAKT-SEIN durch Rhythmus, Melodie und Klang.
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
5
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Gefühle haben alle. Sie sind von Anbeginn da und stehen uns ein Leben lang zur
Verfügung. Gefühle lassen sich sehr vielfältig, auch wortlos ausdrücken. Gefühle sind
nicht behindert. Sie haben ein großes Mitteilungspotential, das in der Arbeit und im
Alltag mit Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen von unschätzbarem Wert sein
kann.
Rollstuhlbasketballturnier 2013 in Bad Aarlosen
Am Dienstag, den 26.02. sind wir im VFFB Bus nach Bad Aaroslen gefahren. Die Fahrt
war lustig und dauerte 2,5 Stunden. Wir haben gesungen und gelacht. Es waren dabei:
Ili, Darius, Chris, Adnan, Robert, Robin, Mohammed, Herr Scholl und Frau Wohlfahrt.
Wir haben in der Sporthalle übernachtet und durften bis 22.00 h Basketball spielen. Das
Essen war sehr lecker. Eine Schulklasse hat die Verpflegung für uns übernommen. Die
Nacht war witzig. Am Mittwoch (27.02.)um 11.00 h war Anpfiff für die Vorrunde. Unser
erster Gegner war Bad Aarolsen. Wir haben knapp (4:2) gewonnen durch Chris. Das 2.
Spiel war gegen Kassel (6:2) gewonnen, das 3. Spiel gegen Langen (8:4) gewonnen
und das 4. Spiel war gegen Hofgeismar. Das war unentschieden (4:4). In der Rückrunde
haben wir ALLE Spiele gewonnen. Am Ende haben wir verdient den 1. Platz
gewonnen. Nach der Siegerehrung fuhren wir in die Schule zurück.
Ili
Vielen Dank!
Für die Nutzung des großen Schaukasten, um die sportlichen Erfolge wie Pokale,
Medaillen und Urkunden unserer Schülerinnen und Schüler präsentieren zu können.
Ich hoffe, dass diese Möglichkeit auch in Zukunft zur Verfügung steht! Dies spornt
Aktive, TrainerInnen und BetreuerInnen an, weiterhin mit Spaß und Eifer an zukünftigen
sportlichen Events teilzunehmen.
C. Eichhorn
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
6
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
7
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13
Verabschiedung von
Frau Sieb
Es passiert ziemlich viel an unserer Schule und der Bodelbrief zeugt davon. Die Nummer 39
wird kurz vor den Sommerferien erscheinen. Aber erst einmal stehen die Osterferien vor der
Tür, wozu ich viel schöne Tage, Wärme und Freude im Herzen wünsche.
Mit besten Grüßen
G. Lebherz
Wer etwas zum nächsten Infobrief beitragen möchte, ist herzlich eingeladen und kann mir dies jederzeit zuschicken
([email protected])
8
Für Infobrief 39 Redaktionsschluss 21.06.13