Ambulantisierung der Psychiatrie: Entprofessionalisierung oder

Comments

Transcription

Ambulantisierung der Psychiatrie: Entprofessionalisierung oder
DGSP-SH Fachtagung 2015
Ambulantisierung der Psychiatrie:
Entprofessionalisierung oder neue Fachlichkeit?
Wie sieht die psychiatrische Arbeit der Zukunft aus?
Die psychiatrische Klinik verlagert ihren Schwerpunkt zunehmend in die Lebenswelt ihrer
Patientinnen und Patienten. Die gemeindepsychiatrischen Einrichtungen (Wohnheime,
Wohngemeinschaften, Tagesstätten usw.) wandeln ihre institutionellen Angebote in ambulante
Komplexleistungen um. Kooperation und Koordination werden zu Schlüsselqualifikationen
sozialpsychiatrischer Arbeit. Der Fokus verschiebt sich von der störungsorientierten Einzelfallarbeit
zu gesundheits- und ressourcenorientierten Netzwerkinterventionen.
Was bedeutet das für die beteiligten Mitarbeiter/innen und ihre Berufsbilder? Welche
Qualifikationen, welche fachlichen und persönlichen Anforderungen sind damit verbunden? Und
welche gegenseitigen Erwartungen beeinflussen die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren aus
Kliniken, Einrichtungen und Gemeinwesen?
Auf der Suche nach den gemeinsamen Grundlagen für die Gestaltung der sozialpsychiatrischen
Zukunft wollen wir einen offenen Dialog beginnen. Dazu laden wir Sie herzlich ein
am Mittwoch, 17.06.2015
von 16:30 bis 18:30 Uhr
in Gebäude C 18, Raum 1.00 der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 1 in Kiel
(die Wegbeschreibung entnehmen Sie bitte dem beigefügten Lageplan).
Wir eröffnen den Dialog mit profilierten Gästen:
 Prof. Dr. Arno Deister, Chefarzt des psychiatrischen Klinikums Itzehoe. Über ein regionales
Psychiatrie-Budget entwickelt er ambulante und lebensweltorientierte Hilfen in der Region.
 Prof. Dr. Stephan Dettmers, Professor für Sozialmedizin und Klinische Sozialarbeit an der
Fachhochschule Kiel, vertritt die Perspektive der Hochschulausbildung und der Sozialpädagogik.
 Bernd Prezewowsky, Diplom-Psychologe und Vorsitzender der DGSP Schleswig-Holstein, bringt
die Sichtweise der sozialpsychiatrisch orientierten Gemeinwesenarbeit ein.
 Weitere Dialogpartner werden die Diskussion spontan ergänzen.
Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch und fruchtbare Gespräche mit Ihnen! Im Anschluss
findet die Jahresmitgliederversammlung der DGSP-SH statt, zu der auch interessierte Gäste herzlich
willkommen sind.
Im Namen des Vorstands
Bitte melden Sie sich an bis zum
10.06.2015!
Per Mail:
[email protected]
Bernd Prezewowsky
1. Vorsitzender
Deutsche Gesellschaft für
Soziale Psychiatrie e.V.
Landesverband Schleswig-Holstein
Sitz des Vereins: Schleswig
Amtsgericht Flensburg: VR 213 SL
1. Vorsitzender: Bernd Prezewowsky
Bankverbindung: Kieler Volksbank
Konto-Nr. 90 100 506
BLZ 210 900 07
Lageplan:
Deutsche Gesellschaft für
Soziale Psychiatrie e.V.
Landesverband Schleswig-Holstein
Sitz des Vereins: Schleswig
Amtsgericht Flensburg: VR 213 SL
1. Vorsitzender: Bernd Prezewowsky
Bankverbindung: Kieler Volksbank
Konto-Nr. 90 100 506
BLZ 210 900 07

Similar documents