Arbeiten mit STIHL Freischneidern

Comments

Transcription

Arbeiten mit STIHL Freischneidern
Arbeiten mit STIHL Freischneidern
Ratgeber
für Profianwender
Erhalten heißt pflegen
Wälder sind sowohl „grüne Lungen“ als auch Rohstofflieferanten.
Die Aufgabe von Forstwirtschaft und Landschafts­pflege ist die
Erhaltung der Schutzfunktion der Wälder und die Ver­besserung
der Wachstumsbedingungen der Bäume. Das er­fordert den
sinnvollen Einsatz wirtschaftlicher und umwelt­schonender
Geräte – wie die professionellen Freischneider von STIHL.
Sie verfügen nicht nur über hohe Leistungsreserven, ­sondern
tragen auch zur Arbeitserleichterung bei. In diesem ­Ratgeber
finden Profianwender eine Übersicht über den Einsatz und die
Arbeitstechniken der STIHL Freischneider, deren Bau­weise
sowie nützliche Tipps zum Umgang mit ihnen.
Diese Broschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem forstlichen Bildungszentrum
für Waldarbeit und Forsttechnik des Landes Nordrhein-Westfalen, Arnsberg,
erstellt. Bitte lesen Sie vor der Arbeit sorgfältig die Gebrauchsanleitung Ihres
Gerätes. Der vorliegende Ratgeber soll diese nur ergänzen, nicht ersetzen.
2
Inhalt
4Die Einsatzmöglichkeiten
von STIHL Freischneidern
6Die Leistungsklassen in
der Übersicht
8Für jeden Arbeitsbereich
das ­richtige Gerät
10Die Technik im Detail
12Das Schneidwerkzeug­
programm
14Das Sicherheitskonzept
16Die richtige Vorbereitung für
kräfteschonendes Arbeiten
18Mähen in Flächen ohne
Kulturpflanzen
20Mähen in Flächen mit
Kulturpflanzen
22Einsatz des Kreissäge­blatts
in der Jungbestands­pflege
24 Die Sägetechniken
26Fällen in die gewünschte
Richtung
28Die richtige Pflege und
Wartung
30STIHL Service und
­Kundendienst
3
Die Einsatzmöglichkeiten von STIHL Freischneidern
4
Professionelle Freischneider von STIHL kommen in verschiedenen
Bereichen zum Einsatz. Es gibt im Wesentlichen drei unter­
schiedliche Arten der Pflege, bei denen Freischneider eingesetzt
werden. Sie sind auch auf den Abbildungen rechts zu sehen.
Für das Auslichten von
Bachbegleitgrün ist man mit
den STIHL Freischneidern
gut ausgerüstet (im Bild
STIHL FS 460 C-EM).
Landschaftspflege
Dazu gehören alle Tätigkeiten im Landschafts- und Gartenbau, in der Landwirtschaft, in Straßenmeistereien und bei
kommunalen Betrieben (wie z. B. die Pflege von Parks und
öffentlichen Grünanlagen).
Kulturpflege
Darunter fallen alle Maßnahmen wie das Entfernen von
hinderndem Bewuchs (Gras, Gestrüpp, Farn) und die
Mischwuchs­regulierung in Mischbeständen.
Dorniges Gestrüpp, wie
z. B. Brombeerhecken, kann
mit den STIHL Freischneidern
schnell zurückgeschnitten
und zerhäckselt werden
(im Bild STIHL FS 560 C-EM
mit Häckselmesser).
Jungbestandspflege
Dazu zählen Tätigkeiten wie die Stammzahlreduktion und
die ­Förderung bestimmter Baumarten.
Das Fördern bestimmter
Baum­arten geht mit den
STIHL Freischneidern
kräfteschonend und zügig
von der Hand (im Bild
STIHL FS 460 C-EM K mit
Kreissägeblatt).
5
Die Leistungsklassen in der Übersicht
1
2
3
6
Freischneider von STIHL gibt es in verschiedenen Ausführungen
1
für jeden Bedarf. Sie überzeugen durch ihre hohe Motorleistung
bei relativ niedrigem Gewicht, eine kompakte Bauweise und
Kraftvolle Freischneider der Profiklasse
(Abb.: STIHL FS 360 C-E)
• Für umfangreiche Mäh­ und Pflegearbeiten
• Für Tätigkeiten in Kommunal­ und Forstbetrieben,
ihre arbeitsgerechte Form.
Viele praktische Details wie der ab FS 360 C­E serienmäßige
ergonomische Mählenker mit Multifunktionsgriff, STIHL
ErgoStart, das Langzeit­Luftfiltersystem und der Universalgurt
ADVANCE machen das Arbeiten noch komfortabler.
Ab FS 460 C­EM sind die STIHL Freischneider serienmäßig
mit dem elektronischen Motormanagement M­Tronic ausge­
Straßenmeistereien, im Landschafts­ und Gartenbau
• Für die Stammzahlreduzierung (in Verbindung mit Kreissägeblättern)
• Leistung: von 1,4 bis 2,0 kW
• Mit Komfortausstattung versehen, wie z. B. Universalgurt
ADVANCE, 4­Punkt­Antivibrationssystem, Leichtstartsystem
2
stattet. Dieses System sorgt für komfortables Startverhalten
und optimale Leistung. Ihr STIHL Fachhändler berät Sie gerne bei
der Auswahl des für Ihre Anforderungen geeigneten Gerätes.
Besonders leistungsstarke Freischneider der Profiklasse
(Abb.: STIHL FS 460 C-EM K und FS 560 C-EM)
• Für die Wald­ und Landschaftspflege
• Auch bei besonders harten Einsätzen leicht zu führen
• Verfügen über hohe Leistungsreserven für den Einsatz von
Kreissägeblättern
M-Tronic
• Leistung: 2,2 ­ 2,8 kW
Immer die optimale Motorleistung
Die mit dem elektronischen Motor­
management M­Tronic ausgestatteten
STIHL Freischneider liefern Profis vom
Start weg das Optimum. Ganz gleich,
ob Sie gerade starten, arbeiten oder
nach einer Unterbrechung Ihren Frei­
schneider erneut starten: Die M­Tronic
regelt in jedem Betriebszustand den
Zündzeitpunkt und die Kraftstoffdosierung
präzise und elektronisch. Und zwar unter
Berücksichtigung von äußeren Bedingun­
gen wie Temperatur, Höhenlage und
Kraftstoffqualität. Sie können sich voll
auf Ihre Arbeit konzentrieren und sofort
mit Bestleistung beginnen.
• Mit Komfortausstattung, wie z. B. Universalgurt oder Forstgurt
ADVANCE, 4­Punkt­Antivibrationssystem, Leichtstartsystem,
vollelektronisches Motormanagement M­Tronic
3
Rückentragbare Freischneider
(Abb.: STIHL FR 460 TC-EM)
• Für größere Mäh­ und Pflegearbeiten in besonders schwierigem
Gelände, wie z. B. an Hängen oder in Gräben
• Leistung: von 1,4 bis 2,2 kW
• Mit Komfort­Tragegestell, das durch den drehbaren Schaft für
Flexibilität in jeder Arbeitsposition sorgt
7
Für jeden Arbeitsbereich das richtige Gerät
STIHL bietet Freischneider mit kurzem und langem Schaft – je nach Anwendungsbereich.
Sie sind jeweils mit einem Kreissägeblatt oder mit einem Dickichtmesser bestückt.
Die STIHL Freischneider mit kurzem Schaft („K“-Versionen, ca. 13 cm kürzer), geradem
Lenker und Kreissägeblatt werden für Sägearbeiten in der Forstwirtschaft verwendet.
Sie sind handlicher und leichter und erlauben einen effektiven Einsatz in Stammhöhe.
Die Freischneider mit normaler Schaftlänge, gebogenem Mählenker und Dickichtmesser
sind für Mäharbeiten ideal, weil beim Mähen in Bodennähe gearbeitet wird. Der gebogene
Mählenker erhöht den Aktionsradius, da er eine natürliche Sensenbewegung ermöglicht.
Für deutlich kräfteschonenderes
Arbeiten: Der gebogene
Mählenker ermöglicht eine
natür­liche Sensenbewegung.
Der gerade Lenker
(FS 460 C-EM K, FS 490 C-EM K,
FS 510 C-EM und FS 560 C-EM
in Sägeausführung) eignet sich
für Freischneider mit Kreissägeblatt, da die Arbeitsbewegung
nach vorn zum Stamm hin aus­
gerichtet ist.
8
Der ergonomische, gebo­gene
Mählenker (ab FS 310 serienmäßig) ist werkzeuglos einstell­
bar und eignet sich für Frei­
schneider mit Dickichtmesser,
weil sich durch ihn der Aktions­
radius bei der Mähbewegung
erhöht.
Der Freischneider STIHL
FS 460 C-EM K (kurzer
Schaft) ist ein leistungsstarkes Profigerät für
die Forst­wirtschaft. Mit
einem Kreissägeblatt (KSB)
bestückt, eignet er sich
besonders für Sägeeinsätze
bei der Erstdurchforstung.
FS 460 C-EM K
FS 560 C-EM
Der Freischneider STIHL
FS 560 C-EM (normale Schaft­
länge) ist das stärkste Gerät
für Mäharbeiten in der Land­
schaftspflege. Mit einem
Dickichtmesser ausgestattet,
eignet sich der Freischneider
vor allem zum Flächenmähen
von verfilztem Gras, Schilf
und Brennnesseln sowie
zum Schneiden von dicht
verwachsenem Gestrüpp
und knorrigem Buschwerk.
9
Die Technik im Detail
1
2
7
3
4
8
5
6
10
1
STIHL 2-MIX-Motor
Der innovative STIHL 2-MIXMotor mit Spülvorlage sorgt
für hohe Leistung mit einem
hohen Drehmoment über einen
weiten Drehzahlbereich. Neben
dem kraftvollen Durchzug
zeichnet sich der 2-MIX-Motor
durch einen bis zu 20% gerin­
geren Kraftstoffverbrauch aus
(im Vergleich zu leistungsglei­
chen STIHL Zweitaktmotoren
ohne 2-MIX-Technologie).
5
STIHL 4-Punkt Antivibrationssystem
Federn mit Gummipuffern als
Antivibrationselemente redu­
zieren die Übertragung von
Schwingungen, die durch Motor
und rotierendes Schneidwerk­
zeug entstehen. Die Griffe sind
dadurch äußerst vibrationsarm
und die Geräte lassen sich gut
führen.
2
STIHL ErgoStart
Der STIHL ErgoStart ermög­
licht ein besonders komforta­
bles Anwerfen der Maschine
mit geringem Kraftaufwand
und gleichmäßigem Kraftver­
lauf. Der Startvorgang wird
durch einen zusätzlichen Feder­
speicher zwischen Kurbelwelle
und Anwerfvorrichtung unter­
stützt.
6
Passende Schneidwerkzeuge
und Schutze
Ob Mäh- und Ausputzarbeiten,
Flächenarbeiten in zähem
Gras, Beseitigen von Gestrüpp
und Dornenhecken oder
Häcksel- und Sägeeinsätze
– für sämtliche Einsatzarten
und Aufgaben hält STIHL ein
breites Zubehörprogramm an
Schutzen, Anschlägen und
Schneidwerkzeugen bereit.
3
Manuelle Kraftstoffpumpe
Durch mehrfaches Betätigen
der manuellen Kraftstoffpumpe
vor dem Start können Sie die
Anzahl der Anwerfhübe um ca.
40% senken. Beim Anwerfen
steht dadurch schneller genü­
gend Kraftstoff zur Verfügung.
7
Multifunktionsgriff
Alle Bedienelemente für die
Motorsteuerung sind im
rechten Handgriff integriert.
Die Bedienung erfolgt dadurch
einfach und zuverlässig.
4
Luftfilter mit hoher Standzeit
Der leicht zugängliche Papier­
filter mit hoher Standzeit sorgt
für lange Wechselintervalle.
Dieses spezielle Filtersystem
mit großer Oberfläche sorgt in
Verbindung mit dem Kompen­
sator für lange Reinigungsinter­
valle und zuverlässigen Schutz
des Triebwerks.
8
Werkzeuglose Mählenkerjustierung
An der zentralen Klemmvor­
richtung lässt sich der ergono­
mische Mählenker einfach und
werkzeuglos auf den jeweiligen
Anwender einstellen. Für
Transport und platzsparende
Lagerung ist er um 90° drehbar
und nach unten klappbar.
11
Das Schneidwerkzeugprogramm
Dauerschwingversuch
Die Haltbarkeit des Materials
wird mit Dauerschwingver­
suchen getestet. Die dabei
ermittelten Daten bestimmen
die Wahl der Werkstoffe
und sichern damit Qualität
und Lebensdauer der STIHL
Schneidwerkzeuge.
Nur original STIHL Schneidwerkzeuge garantieren die maximale
Leistungsfähigkeit Ihres Freischneiders. Jeder Werkzeugtyp ist
auf den Einsatzzweck zugeschnitten, der im jeweiligen Bereich
die höchste Schneidleistung erfordert. Für schwerere Arbeiten,
wie z. B. das Auslichten von Gestrüpp, vor­gesehene Schneid­
werkzeuge kann man natürlich auch für leichtere Arbeiten einset­
zen, wie z. B. zum Grasmähen. Sie zeichnen sich durch ihre hohe
Qualität aus, die für hohe Schneidleistung, große Zuverlässigkeit
Spannungsoptik
Mit Hilfe der Spannungsoptik
testet STIHL die Bauteil­geometrie eines Metallschneid­
werkzeugs. Damit wird
gewährleistet, dass sich die
Kräfte auch bei höchsten
­Belastungen gleichmäßig
­ver­teilen, um Brüche und ­
Risse zu vermeiden.
und eine lange Lebensdauer steht.
Unsere Belastungstests für das Material gehen weit über die
­täglichen Arbeitsanforderungen hinaus (siehe Abb. links). STIHL
achtet dabei streng darauf, dass für jedes Schneidwerkzeug
der optimale Werkstoff verwendet wird. Mit dem Ziel, dass das
Arbeiten mit dem Freischneider noch komfortabler und sicherer
wird. Die nebenstehende Tabelle zeigt die zum jeweiligen Ein­
satzzweck passenden Schneidwerkzeuge.
Hochwertige Materialien
Hochwertige PolyamidKunststoffe sichern optimale
Eigenschaften der STIHL
Mähfäden: hohe Abrieb­
festigkeit, Langzeit-Elastizität
und Schmelz­beständigkeit.
Bitte achten Sie aus Sicherheitsgründen darauf, dass der
zum Schneidwerkzeug passende Schutz montiert ist.
Die zulässigen Kombinationen finden Sie in der Gebrauchsanleitung Ihres Geräts.
12
Gras an Hindernissen
Schwache Vegetation
Starke Vegetation
Schilf und Büsche
Büsche und dünne Bäume
Mähkopf FixCut
Mähkopf TrimCut
Mähkopf AutoCut
Mähkopf SuperCut
Zweifädig, für Mäh- und
Aus­putzarbeiten. Einfa­
ches ­Einstecken von ein­
zelnen Faden­stücken.
Zweifädig, für Mäh- und
Ausputzarbeiten. Mähfaden wird von Hand
nachgestellt.
Zwei- oder vierfädig, für
Mäh- und Ausputzarbei­
ten. Mähfaden wird nach
Auf­tippen des Mähkopfes
automatisch nach­gestellt.
Zweifädig, für Mäh- und
Aus­putzarbeiten. Automa­
tische Einstellung des
Mähfadens auf optimale
Schneidlänge.
Mähkopf FixCut
Mähkopf AutoCut
Mähkopf SuperCut
Mähkopf PolyCut
Zweifädig, für Mäh- und
Aus­putzarbeiten. Einfa­
ches ­Einstecken von ein­
zelnen Faden­stücken.
Zwei- oder vierfädig, für
Mäh- und Ausputzarbei­
ten. Mäh­faden wird nach
Auf­tippen des Mähkopfes
automatisch nach­gestellt.
Zweifädig, für Mäh- und
Aus­putzarbeiten. Automa­
tische Einstellung des
Mähfadens auf optimale
Schneidlänge.
Universal-Schneidwerk­
zeug für Ausputz- und
Flächen­arbeiten. Mit drei
beweglichen Kunststoff­
messern.
Grasschneideblatt
Grasschneideblatt
Grasschneideblatt
Grasschneideblatt
Zweiflügelig, aus Stahl,
wendbar. Für Flächen­
arbeiten in zähem Gras.
Vierflügelig, aus Stahl,
wendbar. Für Flächen­
arbeiten in zähem Gras.
Aus Stahl, mit acht
Zähnen. Für Mäharbeiten
in starkem, trockenem
Gras und Schilf.
Grasschneideblatt mit
40 Zähnen. Für Mäh­
arbeiten in starkem Gras.
FS 80 – FS 550
Dickichtmesser
Dickichtmesser
Häckselmesser
Kreissägeblatt, Spitzzahn
Zweiflügelig, aus Stahl,
­wend­bar. Zum Mähen von
Gras und Beseitigen von
­zähem, ­ver ­filztem Wild­
wuchs.
Dreiflügelig, aus Stahl,
­wendbar. Zum Auslichten
und Beseitigen von zä­
hem, verfilztem Gras, Ge­
strüpp und Dornenhecken.
Zweiflügelig, aus Stahl,
zum Auslichten und Beseitigen von zähem Ge­
strüpp und Dornenhecken.
Spezialwerkzeug
aus Stahl für
­­ Motorsensen
ab mittlerer Leistung. Für
knorriges B
­ uschwerk und
dünne Baum­stämme.
Kreissägeblatt,
Spitzzahn
Kreissägeblatt,
Meißelzahn
Kreissägeblatt,
Hartmetall
Spezialwerkzeug aus
Stahl für Motorsensen ab
mittlerer Leistung. Für
knorriges B
­ uschwerk und
dünne Baum­stämme.
Spezialwerkzeug aus
Stahl ­für Motorsensen
ab mitt­­lerer Leistung.
Für knorriges Busch­werk,
dünne Baumstäm­me,
Säge- und Rodungseinsätze.
Sehr robustes Spezialwerkzeug für sandige
und trockene Gebiete
sowie für das Schneiden
im boden­nahen Bereich.
13
Das Sicherheitskonzept
15 m
Um die arbeitende Person ist
unbedingt ein Sicherheitsab­
stand von mindestens 15 m
einzuhalten.
Sicherheit wird bei STIHL groß geschrieben. STIHL hat deshalb
ein umfangreiches Sicherheitskonzept für die Arbeit mit Frei­
schneidern entwickelt. Dazu gehören die Sicherheitsausrüstung
und die beispielhafte Technik der Geräte, die arbeitsgerechte
Schutzkleidung und das Sicherheitszubehör. Nur das Zusam­
menwirken dieser Komponenten bietet dem Anwender größt­
möglichen Schutz beim Arbeiten. Die wichtigsten „Regeln für
Das Schneidwerkzeug klingt
nach Anschlagen mit einem
metallischen Gegenstand lang
anhaltend, wenn es keine
­Brüche aufweist. Auf diese
Weise wird das Kreissägeblatt
ringsum an mehreren Stellen
geprüft.
Prüfen Sie die STIHL Schutz­
ausrüstung vor Arbeitsbeginn
auf Vollständigkeit und rich­
tigen Sitz. Tragen Sie immer
eine Schutzbrille! Zusätzlich
empfeh­len wir einen Gesichts­
schutz!
Schauen Sie immer genau hin,
wo und was Sie schneiden und
behalten Sie das Schneidwerk­
zeug immer im Blick. Gehen
Sie schwieriges Gelände
immer vorher ab.
14
sicheres Arbeiten“ haben wir hier zusammengestellt.
Der Universalgurt ADVANCE
Der Gurt ist besonders ergonomisch,
komfortabel und leicht. Die weiche
Polsterung sorgt für ein angenehmes
Tragegefühl. Das Gewicht wird zu
gleichen Teilen auf Schulter, Rücken
und Hüfte verteilt. Für den
Forst­einsatz mit Kreissägeblättern
wurde der Forstgurt ADVANCE
entwickelt, der mit einer frei hängenden
Beinplatte für hohe Bewegungsfreiheit
beim Forsteinsatz mit Kreissägeblättern
sorgt. Diese Gurte sind bei den STIHL
Freischneidern ab FS 310 serienmäßig
im Lieferumfang enthalten.
Als Sonderzubehör ist der Universalgurt
ADVANCE in Leuchtorange (für Einsätze
in Gefahrenbereichen) sowie der praktische
Werkzeugrucksack erhältlich. Dieser kann
zum Transport von Werkzeug einfach am
Universal- und Forstgurt befestigt werden.
1 Kopfschutz mit
Gehör- und
Gesichtsschutz
2 Schutzbrille
3 Handschuhe
5
4 Schutzhose
5 Schutzjacke
6 Sicherheitsschuhe
2
3
4
1
6
15
Die richtige Vorbereitung für kräfteschonendes Arbeiten
Vor dem Arbeitseinsatz sollten
1
2
noch einige Startvorbereitungen
getroffen werden. Wichtig für
kräfteschonendes und zügiges
Arbeiten ist der richtige Sitz
des Schultergurtes und das
gute Ausbalancieren des Frei­
schneiders. Bei Arbeiten mit
Zuerst legen Sie den Gurt an
(1). Beim Einsatz mit Gras­
schneidwerkzeugen sollte sich
der ­Karabinerhaken etwa in
Schritt­höhe befinden. Beim
Einsatz von Kreissägeblättern
mit den Freischneidern der
„K“-Aus­führung sollte sich
der Kara­binerhaken etwa eine
Handbreit unter der rechten
Hüfte be­finden (2).
einem Kreissägeblatt und
kurzem Schaft (z. B. Sägear­
beiten) hängt das Gerät höher,
bei Arbeiten mit dem Dickicht­
messer und normalem Schaft
(z. B. beim Gestrüppschneiden)
dementsprechend niedriger.
3
Hängen Sie das Gerät mit
dem Karabinerhaken in die
Tragöse ein (3). Die Hangriffe
werden verstellt und die
Tragöse wird auf dem Schaft
so lange verschoben, bis der
Freischneider ausbalanciert
ist (4). Das Schneidwerkzeug
„schwebt“ bei Arbeiten mit
dem Dickichtmesser knapp
über dem Boden, bei Einsätzen
mit dem Kreissägeblatt und
mit kurzem Schaft dement­
sprechend höher.
16
4
5
Der optimale Schneidwinkel ergibt sich mit dem Ausbalancieren
automatisch. Die STIHL Freischneider ab FS 310 sind mit einer
komfortablen werkzeuglosen Griffverstellung ­ausgestattet. Der
Freischneider sitzt dann richtig, wenn der ­Armbeugewinkel ca.
120 Grad beträgt und die Handgelenke gestreckt sind (5).
6
Zum Starten legen Sie das Gerät sicher auf den Boden. Das
Schneidwerkzeug darf weder den Boden noch irgendwelche
Gegenstände berühren. Drücken Sie das Gerät mit der linken
Hand fest an den Boden. Ziehen Sie dann den Anwerfgriff
­langsam bis zum ersten spürbaren Anschlag heraus und dann
kräftig durch (6).
17
Mähen in Flächen ohne Kulturpflanzen
STIHL Freischneider kommen dort zum Einsatz, wo mit Mähern
Gemäht wird in Bahnen von ca. 1,5 m Breite. Man arbeitet sich
nicht mehr gearbeitet werden kann: in Hanglagen, bei Stock­
schrittweise nach vorn und sollte dabei immer einen festen
ausschlägen und Gestrüpp. Die besten Ergebnisse erzielt man,
Stand haben.
wenn die Mähtechnik stimmt. Je nach Stärke des Mähguts wird
mit Kunststoffmähkopf, Grasschneideblatt oder Dickichtmesser
gemäht.
1
Bei der Quadratmethode wird der Arbeitsbereich in quadratische
Einheiten mit einer Seitenlänge von ca. 30 bis 50 m unterteilt. Man
beginnt mit dem Mähen jeweils an der Außenseite der Quadrate
und arbeitet sich spiralförmig bis zur Mitte vor. Der Vorteil dieser
Arbeitsweise ist, dass das bereits geschnittene Gras nicht beim
Weiterarbeiten stört.
18
Für die Bearbeitung größerer Flächen sind unter praktischen
und wirtschaftlichen Gesichtspunkten drei Methoden besonders
geeignet:
1 die Quadratmethode
2
3 die Streifenmethode
3 die Streifenmethode am Hang
2
Die Streifenmethode eignet sich am besten, wenn bei einem
längeren Einsatz regelmäßig für eine Entlastung des Bedieners
gesorgt werden muss. Zuerst teilt man das Gelände in Streifen
ein. Dann beginnt man auf der linken Seite zu arbeiten und mäht
zunächst einen Streifen ab, geht in der abgemähten Bahn zurück
und mäht den nächsten.
3
Beim Mähen am Hang sollte man besonders auf einen sicheren
Tritt achten. Der Bediener steht dabei immer talabwärts, dorthin
fällt auch das Schnittgut. Die Streifen werden parallel zum Hang
angelegt, man arbeitet sich stufenweise hangaufwärts. Ein Streifen
wird abgemäht, man geht in der abgemähten Bahn zurück und fährt
mit dem darüber liegenden Streifen fort.
19
Mähen in Flächen mit Kulturpflanzen
Für das Mähen in Kulturflächen haben sich zwei Methoden als
sinnvoll erwiesen:
• der Streifenschnitt
• das Auskesseln
Auf den folgenden drei Abbildungen erklären wir Ihnen die
­jeweilige Vorgehensweise.
Beim Streifenschnitt hängt die Vorgehensweise vom Reihen­
abstand ab. Bei normalen bis breiten Gassen wird „mäandrisch“
gemäht. Das heißt, die Gassen werden im Wechsel – hin und
zurück – durchgearbeitet.
Ist weniger Raum vorhanden, weil die Reihen enger stehen,
muss der Laufweg dicht links neben der Pflanzenreihe liegen.
Die Mähbewegung setzt 0,5 m rechts neben der Pflanze ein
und endet 1 m links davon. Leerlaufwege wie in der Abbildung
sind dabei sinnvoll. Diese Methode empfiehlt sich auch, wenn
gelände­bedingt nicht mehr den Pflanzenreihen folgend, sondern
quer zum Hang gearbeitet wird. Größere Flächen werden in
­Quadraten bearbeitet. Ist ein Quadrat gemäht, nimmt man Werk­
zeug und Kraftstoffkanister zum nächsten Quadrat mit. Ähnlich
wird auch bei zugewuchertem Jungwuchs vorgegangen. Man
beginnt dabei links neben der ersten, noch sichtbaren Pflanze und
mäht in einer gedachten Geraden vorsichtig nach vorne weiter.
20
Im Rahmen der Jungbestands­
pflege bietet sich das Aus­
kesseln besonders an. Diese
Methode erfordert deutlich
weniger Mäh­arbeit, weil nur
der Bereich um den Baum
ausgemäht wird – das weitere
Umfeld bleibt stehen. Dadurch
spart man Kosten und Kräfte.
Man beginnt mit dem Mähen
links neben der Pflanze (1) und
führt das Schneidwerkzeug
in einer Kreisbewegung nach
vorn (2), anschließend zurück
und fährt dann rechts neben
der Pflanze fort (3). Ist die
Pflanze ausgekesselt, wird
das Gerät schräg nach vorn
zum nächsten Ansatzpunkt
geschoben (1). Größere Pflan­
zen drückt man mit dem
Schutzrohr kurz zur Seite.
†
Å
†
Œ
21
Einsatz des Kreissägeblattes in der Jungbestandspflege
Windrichtung
1
22
Bei der Jungbestandspflege gilt: Eine gute Organisation ist die
2
halbe Arbeit. Mit der geeigneten Ausrüstung, gut gewarteten
Geräten und der richtigen Arbeitstechnik kann der Kraftaufwand
bei der Freischneidearbeit erheblich reduziert werden (vgl. S. 16 f.).
Dazu müssen folgende Punkte vorher geklärt werden:
• Welche Baumarten werden gefördert, welche entfernt?
• Wie groß sollen die Baumabstände werden?
• Welche Faktoren beeinflussen die Anlage der Arbeitsstreifen?
Die ersten beiden Punkte sind normalerweise schnell geklärt,
daher wird hier nur auf Punkt drei genauer eingegangen.
Die Anlage der Arbeitsstreifen wird in der Ebene durch die
­Richtung der Pflanzenreihen bestimmt. In Hanglagen wird,
um die Kräfte zu schonen und aus Sicherheitsgründen, immer
parallel zum Hang gearbeitet.
Um in Jungbeständen möglichst zügig arbeiten zu können,
teilt man sich die Arbeitsstreifen nach der Beschaffenheit des
Geländes ein. Abhängig von der Windrichtung muss der Streifen­
selektiv vorgegangen und in maximal 3 m breiten Streifen
verlauf notfalls geändert werden (Abb. 1). Um sich die Orientie­
ge­arbeitet. Die Streifenlänge sollte so gewählt werden, dass
rung im Streifen zu erleichtern, sucht man sich am besten einen
nach der Be­arbeitung von zwei Streifen das Gerät aufgetankt
Kontrollpunkt im dahinter liegenden Bestand. In Beständen von
werden kann. Deshalb sollte man Kanister und Werkzeug zentral
1,50 m bis 3 m (vor allem beim „Gassenschneiden“) empfiehlt
deponieren, um unnötige Wege zu ver­meiden. Unter Beachtung
es sich, eine Gassenbreite von max. 1,5 m an den Gassen­enden
der Windrichtung wird so geschnitten, dass die Bäume in den
einzuhalten (Abb. 2). Im Gegensatz dazu wird bei Jungbeständen
bereits bearbeiteten Teil oder in Bestandslücken fallen.
23
Die Sägetechniken
12
Bei der Arbeit im Streifen sollen die Bäume so zu Fall gebracht
werden, dass sie entweder in Richtung des bereits bearbeiteten
Teils oder in Bestandslücken zu Boden kommen.
Die dazu nötigen Schneidtechniken sollte man nur bei Fach­leuten
erlernen. Je nach Baumdurchmesser und gewollter Fallrichtung
werden unterschiedliche Bereiche des Sägeblattes in unterschied­
9
3
licher Neigung am Baum angesetzt. Zur Verdeut­lichung stellt man
sich das Sägeblatt wie das Zifferblatt einer Uhr vor, mit einer Vor­
mittags- und einer Nachmittagsseite. Im Bereich von 12 bis 2 Uhr
besteht Rückschlaggefahr (= Kick back). Hier darf das Blatt nicht
am Stamm angesetzt werden.
• Ein Kontakt des Kreissägeblattes mit Steinen und Boden ist
un­­bedingt zu vermeiden. Es besteht die Gefahr der Rissbildung!
6
• Das Sägeblatt rechtzeitig nachschärfen. Stumpfe Zähne
­können ebenfalls zur Rissbildung und zum Bruch des Säge­
blatts führen!
Für die Sägetechnik bei Bäumen mit bis zu 7 cm Stammdurch­
messer gilt Folgendes:
• Das Kreissägeblatt dreht links, entgegen dem Uhrzeigersinn.
• Wird das Sägeblatt mit der Vormittagsseite angesetzt, geht
der Stammfuß nach hinten, der Baum fällt nach vorn.
• Wird das Sägeblatt mit der Nachmittagsseite angesetzt, geht
der Stammfuß nach vorn, der Baum fällt nach hinten.
• Mit der Vormittagsseite bewegt man das Gerät nach hinten,
Die Sägeblätter bei STIHL
­Freischneidern laufen immer
entgegen dem Uhrzeigersinn.
24
mit der Nachmittagsseite nach vorn. Diese Bewegungen
­lassen sich mit der optimalen Fußstellung einfach ausführen.
Schneidtechnik für Stämme
bis 3 cm Trenndurchmesser:
Bereits bei diesen Durch­
messern darf im Bereich
von 12 bis 2 Uhr wegen der
erwähnten Rückschlagge­
fahr nicht mehr geschnitten
­werden. Die Stämme wer­
den entgegen der geplanten
­Fallrichtung schwungvoll
ab­geschnitten. Beispiel: Fall­
richtung nach hinten rechts,
Schneidbewegung von hinten
rechts nach vorn links.
Schneidtechnik bei
­Stämmen von 3 bis 7 cm
Trenndurchmesser:
Auch hier gilt: Im Bereich
von 12 bis 2 Uhr darf wegen
der Rückschlaggefahr nicht
mehr geschnitten werden.
Nachbarbäume würden sehr
stark beansprucht werden und
Stammverletzungen erleiden.
25
Fällen in die gewünschte Richtung
Neigung des Kreissägeblatts
1. Fallrichtung vorn rechts
Das Kreissägeblatt wird bei
8 bis 9 Uhr angesetzt. Es wird
entgegen der gewünschten
Fallrichtung, also nach links,
geneigt. Der Stammfuß gleitet
über das Blatt nach hinten
links, der Baum fällt nach ­vorn
rechts.
2. Fallrichtung hinten links
Der Stamm wird bei 3 bis
4 Uhr angeschnitten. Das Blatt
wird nach rechts geneigt. Der
Stammfuß wird nach vorn
rechts geschoben – der Baum
fällt nach hinten links.
3. Fallrichtung hinten rechts
Auch hier wird das Blatt bei
3 bis 4 Uhr angesetzt. Es wird
nach links geneigt. Der Stamm­
fuß gleitet über das Blatt nach
vorn links, der Baum fällt nach
hinten rechts.
26
Anschnittpunkt und Geräteführung
Fallrichtung des Baumes
Schneidtechnik bei über
7 cm Trenndurchmesser
(Schnitttiefe bis max. 7 cm)
Einzeln vorkommende Bäu­
me mit Durchmessern über
7 cm müssen als Vorhänger
Die Erstdurchforstung wird
nach wie vor mit der Motor­
säge ausgeführt. Bei den hier
gezeigten Techniken geht
es darum, einzelne stärkere
­Stämme im Bestand zu Fall
zu bringen.
A
¡
be­handelt werden. Für die hier
¿
anzuwendenden Fälltechniken
wie Schnitt/Gegenschnitt oder
Fallkerb-/Fällschnitt sollte der
Sägeblattbereich von 7 Uhr
bis 11 Uhr oder von 3 Uhr bis
5 Uhr eingesetzt werden.
Es ist dabei immer besser,
den Schnitt mit einlaufendem
Beim Doppelschnitt wird
der Stamm von zwei Seiten
ein­geschnitten. Bei gera­
de ­stehenden Bäumen (A)
­werden die Schnitte schräg
ausgeführt, bei Vorhängern
setzt man waagrecht an (B).
B
Beim Fallkerbschnitt wird
zunächst ein Fallkerb angelegt
(C). Danach wird die Position
gewechselt und der Fällschnitt
ausgeführt. Alle Schnitte erfol­
gen mit der Vormittagsseite.
So hat man eine optimale Kon­
trolle über das Kreissägeblatt.
C
¡
¿
Sägeblatt (7 Uhr bis 11 Uhr)
durchzuziehen.
Vorsicht: Diese Arbeiten
­sollten nur von Fachleuten
oder unter deren Anleitung
ausgeführt werden!
¬
¿
¡
27
Die richtige Pflege und Wartung
STIHL Freischneider zeichnen sich generell durch eine robuste
Täglich
Technik und einfache Bedienbarkeit aus. Trotzdem gilt: Je öfter
• Sägeblatt bzw. Dickichtmesser auf Risse kontrollieren.
ein Gerät gepflegt wird, umso länger hält es und umso besser
­Sägeblätter mit Rissen sofort aussondern!
arbeitet man damit.
• Schneidschärfe überprüfen
Grundsätzlich sollte man bei Freischneidern regelmäßig das
• Schrauben/Muttern auf festen Sitz kontrollieren
­Winkelgetriebe prüfen und, wenn nötig, mit Heißlagerfett
• Gerät außen reinigen
nachschmieren. Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten
• Lufteintrittsöffnungen bei Bedarf reinigen
Tipps zur Wartung und Pflege Ihres STIHL Gerätes.
• Luftfilter mit Spülmittel bzw. Druckluft (je nach Filtermaterial)
reinigen
Checkliste für Profis
Wöchentlich
Generell
• Alle Arbeiten der täglichen Wartung ausführen
• Klangprobe (siehe S. 14)
• Sägeblatt: Zustand der Sägeblätter (Meißelbezahnung),
• Schneidwerkzeuge dürfen keine Unwucht haben, da eine
drei- bis fünfmal höhere Umlaufgeschwindigkeit erreicht
wird als bei Motorsägen
• Die selbstsichernde Befestigungsmutter der Schneidwerk­
Zahnlängen und Schränkung kontrollieren; bei Bedarf
schärfen und schränken
• Winkelgetriebe: Fettstand gemäß Bedienungsanleitung
­überprüfen
zeuge muss gewechselt werden, sobald sie sich von Hand
• Anwerfvorrichtung: Seil und Rückholfeder überprüfen
eindrehen lässt
• Gleitstellen pflegen (Öl, Grafit)
• Achtung: Linksgewinde! (Bitte Bedienungsanleitung
­beachten!)
Als idealer Kraftstoff empfiehlt sich STIHL MotoMix, ein auf den Motor abgestimmtes Fertiggemisch.
Das STIHL Einfüllsystem verhindert das Verschütten von Kraftstoff und eine Überfüllung des Tanks.
28
29
Vor Ort für Sie da – Ihr STIHL Service-Partner
30
Beratung und Service werden bei STIHL großgeschrieben. Deshalb erhalten Sie STIHL Produkte ausschließlich beim qualifizierten
Fachhändler – auch in Ihrer Nähe. Ihr STIHL Fachhändler berät Sie kompetent bei der Wahl des geeigneten Gerätes, gibt wertvolle
Tipps zum fachgerechten Einsatz und bietet professionellen Service.
Wartung und Kundendienst
STIHL Motorgeräte sind
Hochleistungsgeräte, die oft­
mals extrem beansprucht
werden. Sorgfältige Wartung
und ein aufmerksamer Kun­
dendienst sichern ihre Zuver­
lässigkeit. Bei Ihrem STIHL
Fachhändler sind Sie in den
besten Händen. Er weiß, was
Ihre STIHL Geräte brauchen,
und gibt Ihnen sach­gerechte
Tipps für die profes­sionelle
Pflege im Alltagsbetrieb.
Original Ersatzteile von STIHL
Höchste Zuverlässigkeit auch
bei extremer Beanspruchung
ist für STIHL Motorgeräte
selbstverständlich. Und sollte
doch einmal etwas an Ihrem
Gerät ausfallen, hält Ihr
Fachhändler original STIHL
Ersatzteile bereit. Diese tragen
entscheidend zur Leistung,
Sicherheit und Lebensdauer
von STIHL Motorgeräten bei.
Sie erkennen sie am STIHL
Schriftzug oder an der unten
stehenden STIHL Ersatzteil­
marke.
STIHL Zubehör
Mit original Kraft- und Schmier­
stoffen von STIHL bleibt die
hohe Leistungsfähigkeit Ihrer
Motorgeräte dauerhaft er­­hal­
ten. Sie bekommen sie bei
Ihrem Fachhändler. Ebenso
wie die für einen sicheren
Einsatz Ihrer Motorgeräte vor­
geschriebene Schutzkleidung.
Zur richtigen Schutzausstat­
tung für Ihre Bedürfnisse berät
Sie Ihr STIHL Fachhändler.
STIHL Qualität
Der hohe Standard von STIHL
Produkten wird durch Ein­
haltung strenger Qualitäts­
anforderungen in allen
Unternehmensbereichen
gesichert. STIHL ist zertifiziert
nach den weltweit gültigen
Normen ISO 9001 (Qualitäts­
managementsystem) und
ISO 14001 (Umweltmanage­
mentsystem) und besitzt
damit ein lückenloses
Qualitätsmanagement.
31
www.stihl.com
0463 970 0022. M3. G2. S0712. Co. Gedruckt in Deutschland. © ANDREAS STIHL AG & Co. KG 2012.
Umweltfreundliches, chlorfrei gebleichtes Papier.