Warmwasserboiler 300–500 liter

Comments

Transcription

Warmwasserboiler 300–500 liter
Betriebsanleitung
Warmwasserboiler
300–500 liter
DEUTSCH — ORIGINALANLEITUNG
80145_DE 2.2 · www.oekofen.com
Titel:
Betriebs-anleitung 300–500 liter
Artikelnummer:
80145_DE 2.2
Version gültig ab:
02/2014
Freigabe:
Wohlinger Christian
Hersteller
ÖkoFEN Forschungs- &
EntwicklungsgesmbH
A-4133 Niederkappel, Gewerbepark 1
Tel.: +43 (0) 72 86 / 74 50
Fax.: +43 (0) 72 86 / 74 50 – 10
E-Mail: [email protected]
www.oekofen.com
© by ÖkoFEN Forschungs- und EntwicklungsgesmbH
Technische Änderung vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
1
Sehr geehrter Kunde! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
3
A u f b a u d e r S i c h e r h e i ts h i nw e i s e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4
P r o d u k t b e s c h r e i b u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
5 Anforderungen an eine Brau chwasserbereitungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
5.1 Speichergröße ............................................................................................................................................... 8
5.2 Speicherisolation .......................................................................................................................................... 8
5.3 Grenzwerte für Druck und Temperatur ....................................................................................................... 8
6 Hydraulischer Anschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
6.1 Richtlinien und Normen zum Anschluss eines Warmwasserboilers............................................................. 9
6.2 Mischinstallation .......................................................................................................................................... 10
7 Inbetriebnahme und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
7.1 Inbetriebnahme ............................................................................................................................................. 11
7.2 Wartung........................................................................................................................................................ 11
7.3 Gewährleistung ........................................................................................................................................... 12
7.4 Brauchwasserspeicher mit zwei Registern (Solarboiler)............................................................................ 12
8 Elektroheizeinsätze (Heizpatronen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
8.1 Elektrischer Anschluss von Heizpatronen ................................................................................................... 13
8.2 Anschlussplan Heizpatrone mit Flansch ..................................................................................................... 13
8.3 Anschlussplan Heizpatrone zum Einschrauben.......................................................................................... 14
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
4
Sehr geehrter Kunde!
1 Sehr geehrter Kunde!
ÖkoFEN ist Europas Spezialist für Pelletsheizungen.
Kompetenz, Innovationsgeist und Qualität vereinen sich. In dieser Tradition gestaltet ÖkoFEN die Zukunft.
Wir freuen uns, dass auch Sie sich für ein Produkt von ÖkoFEN entschieden haben.
• Diese Anleitung hilft Ihnen das Gerät sicher, sachgerecht und wirtschaftlich zu bedienen.
• Lesen Sie die Anleitung ganz durch und beachten Sie die Sicherheitshinweise.
• Bewahren Sie alle mit diesem Gerät gelieferten Unterlagen auf, damit Sie sich bei Bedarf
informieren können.
Geben Sie die Unterlagen, bei einer Weitergabe des Geräts zu einem späteren Zeitpunkt,
mit.
• Die Montage und Inbetriebnahme muss ein autorisierter Installateur/Heizungsbauer
durchführen.
• Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte an Ihren autorisierten Fachberater.
ÖkoFEN schreibt die Entwicklung von neuen Produkten ganz groß. Unsere F&E Abteilung stellt immer
wieder Bewährtes in Frage und arbeitet laufend an Verbesserungen. Dadurch sichern wir unseren
Technologievorsprung.
Für unsere Produkte erhielten wir schon mehrfach Auszeichnungen im In- und Ausland.
Unsere Produkte erfüllen die europäischen Anforderungen hinsichtlich Qualität, Effizienz und Emissionen.
80145_DE 2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
5
2 Bestimmungsgemäße Verwendung
Der ÖkoFEN Warmwasserspeicher ist für die Erwärmung und das Speichern von Heizungs- und Trinkwasser
in Ein- oder Mehrfamilienhäusern oder Objektbauten konzipiert. Eine anderweitige Verwendung des ÖkoFEN
Warmwasserspeicher ist nicht erlaubt. Vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendungen sind nicht
bekannt.
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
6
Aufbau der Sicherheitshinweise
3 Aufbau der Sicherheitshinweise
Die Sicherheitshinweise sind durch Symbole und Signalworte gekennzeichnet.
Aufbau der Sicherheitshinweise
1.
Verletzungsrisiko
2. Folgen der Gefahr
3. Vermeidung der Gefahr
1. Verletzungsrisiko:
Gefahr — bezeichnet eine Situation, die zum Tod oder
lebensbedrohlichen Verletzungen führt.
Warnung — bezeichnet eine Situation, die unter Umständen
lebensbedrohend sein kann oder zu schweren Verletzungen führt.
Vorsicht — bezeichnet eine Situation, die zu leichten Verletzungen
führen kann.
Hinweis — bezeichnet eine Situation, die zu Sachschaden führt.
2. Folgen der Gefahr
Auswirkungen und Folgen bei unsachgemäßer Bedienung.
3. Vermeidung der Gefahr
Die Einhaltung der Anweisungen ermöglicht eine sichere Bedienung
der Heizungsanlage.
80145_DE 2.2
Produktbeschreibung
7
4 Produktbeschreibung
Der ÖkoFEN Warmwasserboiler ist ein Standspeicher mit 300 oder 500 Liter. Das abgestimmte
Glattrohrregister komplett mit Flanschdeckel, Abdeckhaube und Thermometer ist fix eingeschweißt. Die
Innenflächen sind nach DIN 4783 Teil 3 durch eine doppelte Emailschicht geschützt. In Verbindung mit der
zusätzlich eingebauten Magnesiumanode bietet sie einen zuverlässigen Korrosionsschutz.
Solarspeicher B300 DSF/E und B500 DSF/E
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
8
Anforderungen an eine Brauchwasserbereitungsanlage
5 Anforderungen an eine
Brauchwasserbereitungsanlage
Eine den Anforderungen angepasste Brauchwasserbereitungsanlage hilft Energiesparen. Bei herkömmlichen
Anlagen liegen die thermischen Verluste oft höher als die notwendige Energie für die reine
Brauchwassererwärmung. Daher sind bei der Planung von Brauchwasseranlagen folgende Punkte zu
berücksichtigen:
5.1 Speichergröße
Die Speichergröße und die Laderegelung müssen dem Bedarf angepasst sein. Für Anlagen im Wohnbereich
sollten die Speicher so groß sein, dass maximal zwei Aufladungen am Tag genügen und dabei die Wassertemperatur bei ca. 60° C gehalten werden kann (Schutz vor Legionellen).
5.2 Speicherisolation
Eine optimale Isolation des Speichers und der Rohrleitungen sollte Grundprinzip einer neuen Anlage sein. Die
Wärmedämmung besteht aus hochwertigen FCKW freiem PUR (Polyurethan) Hartschaum, dessen Wärmedämmfähigkeit um ca. 35% besser ist als die der vergleichbaren Dämmstoffe.
Die Speicher samt abnehmbarem Kunststoffmantel sind mit PUR- Hartschaum fix eingeschäumt.
5.3 Grenzwerte für Druck und Temperatur
Brauchwassertemperatur
max. 95°C
Heizregistertemperatur
max. 110°C
Brauchwasserdruck
max. 6 bar
Heizungsdruck Register
max. 6 bar
80145_DE 2.2
Hydraulischer Anschluss
9
6 Hydraulischer Anschluss
6.1 Richtlinien und Normen zum Anschluss eines
Warmwasserboilers
Gültige Normen und Vorschriften sind einzuhalten, insbesondere die Regeln bezüglich Korrosionsschutzes in
Brauchwasserleitungen (DIN 4708). Die Warmwasser-, Zirkulation-, Heizungsvorlauf- und Heizungsrücklaufleitungen sind so anzuschließen, dass keine thermische Schwerkraftzirkulation auftreten kann. Der Kaltwasseranschluss muss nach DIN 1988 und DIN 4753 Teil 1 ausgeführt sein.
• Die Aufstellung, den Anschluss und Inbetriebnahme der Anlage muss ein autorisierter Fachbetrieb
durchführen.
• Der Warmwasserboiler darf nur in einem frostgeschützten Raum aufgestellt werden.
• Anschlüsse sind druckfest auszuführen.
• Nicht benötigte Anschlüsse sind geeignet zu verschließen.
• Leitungen sind zu isolieren um Leitungsverluste zu vermeiden.
Sachschaden
Bei Betrieb muss der Warmwasserboiler mit Brauchwasser gefüllt sein, ansonsten sind Schäden an der Beschichtung möglich!
Wird im Sommer das Brauchwasser elektrisch bereitet,
dürfen die Wärmetauscher nicht beseitigt abgesperrt
sein, da sonst ein Überdruck im Register entstehen
kann.
Sachschaden
Wird ein Register nicht benötigt, ist das Register gegen
Eindringen von Sauerstoff zu verschließen. Durch die
Bildung von Kondenswasser kann es im Register, in Verbindung mit Sauerstoff. zu Korrosion kommen.
Wird ein Register nicht benötigt, darf das Register nicht
mit Flüssigkeit gefüllt sein. Im Register könnte Überdruck entstehen.
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
10
Mischinstallation
Bestandteile des Warmwasserboilers
1
Absperrventil
2
Druckreduzierventil
3
Prüfventil
4
Rückflussverhinderer
5
Manometeranschluss
6
Sicherheitsventil
7
Entlüftungsventil
8
Absperrventil mit Entleerung
9
Thermometer
10
Magnesiumanode
11
Zirkulation
12
Fühler
13
VL-Heizung
14
RL-Heizung
18
Flansch
6.2 Mischinstallation
Bei Mischinstallationen ist nach den Regeln der Technik eine entsprechende elektrische Trennung der leitenden Verbindung zwischen den unterschiedlichen Materialien vorzusehen. Bei von Heizungswasser durchströmten Wassertauschern muss zusätzlich noch eine elektrische Trennung in der Vor- und Rücklaufleitung
ausgeführt werden, um einen Kurzschluss über vorgeschriebene Erdung der Leitung zu vermeiden.
80145_DE 2.2
Inbetriebnahme und Wartung
11
7 Inbetriebnahme und Wartung
7.1 Inbetriebnahme
Die Inbetriebnahme muss ein autorisierter Fachbetrieb durchführen.
Sachschaden
Die Elektro Heizpatrone dürfen Sie nur in Betrieb nehmen, wenn der Warmwasserboiler vollständig mit Wasser gefüllt ist.
Vorgangsweise:
• Warmwasserboiler füllen.
• Zapfstellen öffnen, bis Wasser in vollem Strahl herausläuft.
• Sicherheitsventil einstellen.
• Erst nach dem vollständigen Füllen den Boiler aufheizen.
Nach dem ersten Aufheizen des Warmewasserboilers müssen Sie alle Anschlüsse und den Boilerflansch
nachziehen und auf Dichtheit prüfen. Durch den Transport und die erstmalige Erwärmung ist es möglich,
dass sich das Anzugsmoment der Flanschschrauben verringert. Die Flanschschrauben sind mit 18 Nm nachzuziehen, um Folgeschäden zu vermeiden.
7.2 Wartung
• Die Ausblaseleitung des Sicherheitsventils in der Kaltwasserleitung muss immer offen sein.
• Die Betriebsbereitschaft des Sicherheitsventils ist von Zeit zu Zeit (ca. 1x im Monat) durch Anlüften zu
prüfen.
• Die Flanschdichtung ist regelmäßig zu prüfen.
Sachschaden
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen die Dichtheit des Warmwasserboilers. Für Wasserschäden wird
keine Haftung übernommen. Nach Öffnung des Flansches muss eine neue Dichtung eingebaut werden. Anzugsdrehmoment der Schrauben 18Nm
• Nach DIN 4753 Teil 6 ist die ausreichende Funktion der Magnesiumanode in Abständen von höchstens zwei
Jahren zu prüfen.
• Erforderliche Reinigungsintervalle sind je nach Wasserqualität und Höhe der Heizmittel- und Speichertemperatur unterschiedlich. Es wird empfohlen, die Anlage mindestens alle zwei Jahre prüfen zu lassen. Die glasierte Oberfläche verhindert weitgehend ein Festsitzen des Härteausfalls und ermöglicht schnelle
Reinigung mittels eines scharfen Wasserstrahls. Großschaliger Härteausfall darf nur mit einem Holzstab vor
dem Ausspülen zerkleinert werden.
Beschädigung der Emailierung
Verwenden Sie keine scharfkantigen metallischen Gegenstände für die Reinigung.
• Der Elektroeinsatz ist je nach Wasserhärte und Betriebszeit jährlich zu entkalken.
• Jährliche Funktionskontrolle des Regelthermostat, Sicherheitstemperaturbegrenzers und der Heizstäbe.
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
12
Gewährleistung
• Außer Betrieb genommene Anlagen müssen entleert und gegen Frost geschützt sein.
7.3 Gewährleistung
Vorraussetzungen für Gewährleistungsanspüche ist die Einhaltung nachfolgender Bedingungen:
• Frostsichere Aufstellung und Betrieb nur in geschlossenen Anlagen
• Einhaltung der maximalen Temperaturen und Drücke
• Regelmäßige Dichtheitskontrolle des Warmwasserboilers, sowie aller Anschlüsse und des Flansches
• Prüfung der Magnesiumanode und der Flanschdichtung durch einen autorisierten Fachbetrieb mind. alle 2
Jahre
• Prüfung und Reinigung des Elektroeinsatzes (falls vorhanden) jährlich.
7.4 Brauchwasserspeicher mit zwei Registern (Solarboiler)
Bezeichung
Einheit
B 300
DSF/E
B 500
DSF/E
Ø mit Isolierung
mm
600
750
A H mit Isolierung
mm
1570
1800
mm
140
155
R”
1 1/4”
1 1/4”
mm
240
255
R”
1”
1”
mm
295
310
mm
Ø 180
Ø 180
mm
570
600
R”
½”
½”
F
VL Altern.
mm
840
1020
R”
1”
1”
G
E-Heizung
mm
920
1080
R”
Ø 180
Ø 180
mm
1000
1150
R”
1”
1”
mm
1570
1800
R”
½”
½”
mm
1200
1400
R”
1”
1”
K
VL Kessel
mm
1330
1525
R”
½”
½”
L
Anode
mm
1570
1800
R”
1¼”
1¼”
M
Thermometer
mm
1350
1550
R”
½”
½”
A
Warmwasser
mm
1570
1800
R”
1¼”
1¼”
B
Kaltwasser
C
RL Altern.
D
Flansch
E
Fühler
H
RL Kessel
I
Fühlerhülse
J
Zirkulation
Legende:
7
Kaltwasser
1
Thermometer
8
Vorlauf Kessel
2
Fühler
9
Rücklauf Kessel
3
Magnesiumanode
10
VL Alternativenergie
4
Elektroheizung
11
RL
Alternativernergie
5
Warmwasser
13
Blindmuffe
6
Zirkulation
18
Flansch
80145_DE 2.2
Elektroheizeinsätze (Heizpatronen)
13
8 Elektroheizeinsätze (Heizpatronen)
Der Warmwasserboiler kann mit Heizpatronen verschiedener Leistung bestückt werden. Zusätzlich kann eine
1 ½" Heizpatrone eingeschraubt werden. Der Elektroheizeinsatz muss folgende Forderungen erfüllen:
• Eine der jeweiligen Speichergröße zugeordnete Länge
• TÜV bzw. VDE geprüfte Ausführung
• Heiznadel elektrisch isoliert im Einschraubkörper
• Für Edelstahlspeicher geeignet
• Bei Einbau von Fremdfabrikaten erlischt der Garantieanspruch!
8.1 Elektrischer Anschluss von Heizpatronen
Den elektrischen Anschluss darf nur ein autorisierter Fachbetrieb durchführen. Es sind beim Elektroanschluss
die gültigen Normen und Vorschriften zu beachten.
Heizpatronen für Warmwasserboiler
Typ
Leistung
Spannung
Flansch Ø
Einbaulänge
KW
Volt
Loch
mm
REU 1 – 2,5
2,50
∼220
180 – 8
450
RDU 1 – 2,5
2,50
3∼380
180 – 8
450
RDU 1 – 3,0
3,00
3∼380
180 – 8
450
RDU 1 – 3,8
3,80
3∼380
180 – 8
450
RDU 1 – 5,0
5,00
3∼380
180 – 8
450
RDU 1 – 6,0
6,00
3∼380
180 – 8
450
RDW 1 – 7,5
7,50
3∼380
180 – 8
450
RDW 1 – 10
10,00
3∼380
180 – 8
450
8.2 Anschlussplan Heizpatrone mit Flansch
REU (230V)
RDU... / RDW...
Betriebs-anleitung Warmwasserboiler300–500 liter
14
Anschlussplan Heizpatrone zum Einschrauben
Stromschlag
Schließen Sie den Schutzleiter an. Der Behälter ist mit
Wasserein- und Auslaufrohren aus Metall versehen. Alle
berührbaren Metallteile des Behälters, die mit Wasser in
Berührung kommen, müssen mit dem Schutzleiter verbunden sein. In der elektrischen Zuleitung ist ein achtpoliger Trennschalter mit 3mm Kontaktöffnungsweiter
vorzusehen. Als Trennschaltvorrichtung sind auch Sicherungsautomaten zulässig.
8.3 Anschlussplan Heizpatrone zum Einschrauben
80145_DE 2.2
Hersteller
ÖkoFEN Forschungs- &
EntwicklungsgesmbH
A-4133 Niederkappel, Gewerbepark 1
Tel.: +43 (0) 72 86 / 74 50
Fax.: +43 (0) 72 86 / 74 50 – 10
E-Mail: [email protected]
www.oekofen.com
© by ÖkoFEN Forschungs- und EntwicklungsgesmbH
Technische Änderung vorbehalten

Similar documents