Beschreibende Sortenliste Getreide, Mais, Öl

Comments

Transcription

Beschreibende Sortenliste Getreide, Mais, Öl
Beschreibende Sortenliste
Getreide, Mais
Öl- und Faserpanzen
Leguminosen
Rüben
Zwischenfrüchte
2014
Bundessortenamt
2014
Die vom Herausgeber gewählte Aufmachung der Broschüre darf ohne Genehmigung
nicht verändert werden.
Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet.
Herausgeber:
Bundessortenamt
Osterfelddamm 80, 30627 Hannover
Bezug durch:
Bundessortenamt
Osterfelddamm 80, 30627 Hannover
Telefon-Nr.:
Fax-Nr.:
Internet:
E-Mail:
ISSN
(0511) 9566-5732
(0511) 9566-9600
www.bundessortenamt.de
[email protected]
21 90-61 30
Vorwort
Das Saatgutverkehrsgesetz soll als Verbraucherschutzgesetz sicherstellen, dass der Saatund Panzgutverbraucher im Handel hochwertiges Saatgut guter Sorten erhält. Deswegen darf bei allen wichtigen landwirtschaftlichen Panzenarten und Gemüse nur Saatgut
von solchen Sorten vertrieben werden, die in der vom Bundessortenamt geführten
Sortenliste oder im Sortenkatalog der Europäischen Union eingetragen sind.
Zur Sicherstellung einer neutralen Unterrichtung des Saatgutverbrauchers über Sorten ist
im Saatgutverkehrsgesetz weiterhin festgelegt, dass das Bundessortenamt eine Beschreibende Sortenliste herauszugeben hat. Ziel der Beschreibenden Sortenliste ist es, eine
objektive Beschreibung der zugelassenen und im Handel bendlichen Sorten in ihren
Anbau-, Resistenz-, Qualitäts- und Ertragseigenschaften zu geben.
Preface
The seed act was installed to ensure that the seed consumer is supplied with high quality
seed of good varieties. It covers all important agricultural and vegetable species and is
based on common legislation of the European Union. Due to the seed act only varieties
listed in the German National List or included in the common catalogue of the European
Union may be marketed.
In Germany the Federal Plant Variety Ofce (Bundessortenamt) is responsible for
variety testing and addition to the National List. The Federal Plant Variety Ofce is an
independent federal authority under the supervision of the Federal Ministry of Food and
Agriculture.
In order to provide the seed consumer with neutral information the seed act stipulates
that the Federal Plant Variety Ofce has to issue Descriptive Variety Lists. The aim of the
descriptive variety list is an objective description of the listed and marketed varieties in
their characteristics of cultivation, resistance, quality and yield.
4
INHALTSVERZEICHNIS
Erläuterungen zu den Kapiteln ................................................................................................. 10
Erläuterungen zu den tabellarischen Sortenübersichten ................................................... 12
CONTENTS
Explanations to the chapters ..................................................................................................... 15
Explanations to the tabular variety descriptions .................................................................. 16
GETREIDE
GERSTE (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Wintergerste
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 20
Sommergerste
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 32
Qualität (Erläuterungen und Qualitätsschema) ........................................................................ 38
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit............................................................................... 44
Winter-/Sommergerste Diagramm Anbaufläche / Ertrag ...................................................... 50
HAFER (Avena sativa L.)
Sommerhafer
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 54
Winterhafer
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 56
Qualität (Erläuterungen) ................................................................................................................. 58
Sommerhafer Diagramm Anbauäche / Ertrag ........................................................................ 60
ROGGEN (Secale cereale L.)
Winterroggen
Körnernutzung
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 62
Silonutzung
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 66
Winterzwischenfruchtanbau
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 67
5
Sommerroggen
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 70
Erläuterungen zum Sortentyp ....................................................................................................... 72
Qualität (Erläuterungen und Qualitätsschema) ........................................................................ 73
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit............................................................................... 76
Diagramm Anbaufläche / Ertrag ................................................................................................... 78
SPELZ (Triticum spelta L.)
Winterspelz
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 80
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit.............................................................................132
TRITICALE (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
Wintertriticale
Körnernutzung
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 82
Silonutzung
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 86
Sommertriticale
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 86
Diagramm Anbaufläche / Ertrag ................................................................................................... 88
WEIZEN (Triticum aestivum L., Triticum durum Desf.)
Winterweichweizen
Tabellarische Sortenübersicht ................................................................................................... 90
Sommerweichweizen
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................108
Winterhartweizen
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................112
Sommerhartweizen
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................112
Qualität (Erläuterungen und Qualitätsschema) ......................................................................115
Ergebnisse der Wertprüfungen für den ökologischen Landbau..........................................130
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit.............................................................................132
Winter-/Sommerweichweizen Diagramm Anbauäche / Ertrag .......................................140
6
MAIS (Zea mays L.)
Silonutzung
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................144
Körnernutzung
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................164
Erläuterungen (Reife, Qualität, Hybridform, Korntyp, GV-Sorten, Biomasse/-gas) .......181
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................184
SORGHUMHIRSE (Sorghum Moench)
Mohrenhirse (Sorghum bicolor (L.) Moench)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................188
ÖL- UND FASERPFLANZEN – HAUPTFRUCHTANBAU –
RAPS (Brassica napus L. (partim))
Winterraps
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................190
Erläuterungen zur tabellarischen Sortenübersicht.................................................................198
Sommerraps
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................200
Qualität .............................................................................................................................................202
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................204
WEISSER SENF (Sinapis alba L.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................203
SONNENBLUME (Helianthus annuus L.)
Körnernutzung
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................208
Silonutzung
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................209
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................210
7
LEIN (Linum usitatissimum L.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................212
HANF (Cannabis sativa L.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................213
Qualität .........................................................................................................................................213
SOJABOHNE (Glycine max (L.) Merr.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................214
LEGUMINOSEN – HAUPTFRUCHTANBAU –
FUTTERERBSE (Pisum sativum L. (partim))
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................216
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................218
ACKERBOHNE (Vicia faba L. (partim))
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................220
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................222
LUPINE (Lupinus angustifolius L., Lupinus albus L.)
Blaue Lupine / Weiße Lupine
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................224
Diagramm Anbaufläche ................................................................................................................226
8
RÜBEN
ZUCKERRÜBE (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................228
Erläuterungen zur tabellarischen Sortenübersicht.................................................................242
Resistenz gegen Rübennematoden ............................................................................................243
Toleranz gegenüber Rübennematoden .....................................................................................244
Anfälligkeit für Rhizoctonia .........................................................................................................245
Diagramm Anbauäche / Ertrag / Zuckergehalt / Zuckerertrag.........................................246
RUNKELRÜBE (Beta vulgaris L. var. crassa Mansf.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................250
Diagramm Anbaufläche / Ertrag .................................................................................................251
HERBSTRÜBE (Brassica rapa L.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................252
ZWISCHENFRÜCHTE
SENF (Sinapis alba L., Brassica juncea (L.) Czern.)
Weißer Senf
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................254
Sareptasenf
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................257
Resistenz gegen Rübennematoden ............................................................................................258
ÖLRETTICH (Raphanus sativus L. var. oleiformis Pers.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................260
Resistenz gegen Rübennematoden ............................................................................................258
Resistenz gegen Wurzelgallenälchen .......................................................................................262
PHAZELIE (Phacelia tanacetifolia Benth.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................263
9
RAUHAFER (Avena strigosa Schreb.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................264
RAPS (Brassica napus L. (partim))
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................266
Qualität .............................................................................................................................................270
RÜBSEN (Brassica rapa L. var. silvestris (Lam.) Briggs)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................269
Qualität .............................................................................................................................................270
FUTTERERBSE (Pisum sativum L. (partim))
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................271
LUPINE (Lupinus angustifolius L.)
Blaue Lupine
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................272
WICKE (Vicia sativa L., Vicia villosa Roth)
Saatwicke / Zottelwicke
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................273
FUTTERKOHL (Brassica oleracea L. convar. acephala (DC.) Alef. var. medullosa Thell
und var. viridis L.)
Tabellarische Sortenübersicht .................................................................................................275
ERHALTUNGSSORTEN................................................................................................................276
ANHANG
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter, Bevollmächtigte, Vertreter ......................................................................................280
Ländereinrichtungen, Forschungsanstalten und andere Institutionen.........................292
KLAPPTAFEL
Bedeutung der in Noten ausgedrückten Ausprägungen
10
Erläuterungen zu den Kapiteln
Die hier vorliegende Beschreibende Sortenliste Getreide, Mais, Öl- und Faserpanzen,
Leguminosen, Rüben und Zwischenfrüchte fasst bis auf Kartoffel alle wichtigen ackerbaulichen Arten zusammen.
Aufgeführt werden alle mit Stand vom 10. Juli 2014 in Deutschland zugelassenen Sorten
sowie eine Auswahl von Sorten, die im europäischen Sortenkatalog aufgeführt sind und
in Deutschland vertrieben werden (EU-Sorten).
Voraussetzung für die Sortenzulassung sind Unterscheidbarkeit, Homogenität und Beständigkeit. Außerdem muss die Sorte einen landeskulturellen Wert besitzen.
Im November 2011 wurden die Arten Mohrenhirse (Sorghum bicolor (L.) Moench), Sudangras (Sorghum sudanense (Piper) Stapf) und Hybriden aus der Kreuzung von Sorghum
bicolor x Sorghum sudanense neu in das Artenverzeichnis zum Saatgutverkehrsgesetz
aufgenommen. In diesem Jahr wurden erstmals Sorten dieser Arten zugelassen. Bei den
Panzenarten Mohn und Kohlrübe (außer Steckrübe) sind derzeit keine Sorten in der
Sortenliste eingetragen. Sorten von Herbstrübe sind zwar dem Gemüse zuzuordnen aber
wegen ihrer überwiegend ackerbaulichen Nutzung vollständigkeitshalber in dieser Liste
aufgeführt.
Wegen der besseren Übersichtlichkeit werden alle Informationen zu den Sorten einer
Panzenart jeweils in einem Kapitel zusammengefasst.
Die Sorten einer Panzenart werden jeweils in folgender Reihenfolge aufgeführt:
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland
zugelassen
Die Sorten dieser Rubrik wurden vom Bundessortenamt in einer dreijährigen (Getreide,
Winterraps) oder zweijährigen (übrige Arten) Wertprüfung geprüft und zugelassen, weil
sie im Panzenbau oder in der Verwertung eine deutliche Verbesserung gegenüber den
bisher zugelassenen Sorten darstellten.
Grundlage der Beschreibung der wertbestimmenden Eigenschaften sind bei neu zugelassenen Sorten die Ergebnisse der Wertprüfung.
Neu zugelassene Sorten werden von den für die Sortenberatung zuständigen Stellen
der Bundesländer in Landessortenversuchen weitergeprüft, um aus dem Gesamtangebot der vertriebsfähigen Sorten die für die jeweilige Region am besten geeignete
Sorte herauszunden.
11
Die gemeinsame Verrechnung der aus Wertprüfungen und den Sortenversuchen der
Länder und ggf. anderer Institutionen gewonnenen Ergebnisse bildet die Grundlage der
jährlichen Neueinstufung und Fortschreibung der wertbestimmenden Eigenschaften
einer Sorte in der Beschreibenden Sortenliste. Die Ländereinrichtungen, Forschungsanstalten und andere Institutionen, die zu der Datenerhebung und -bereitstellung dieser
Beschreibenden Sortenliste beigetragen haben, sind im Anhang aufgeführt.
Sorten, die in einem anderen EU-Land eingetragen sind (EU-Sorten)
Die Sorten dieser Rubrik sind in einem anderen Vertragsstaat der Europäischen
Union auf ihren landeskulturellen Wert geprüft und zugelassen worden. Sie sind über
den europäischen Sortenkatalog auch in Deutschland vertriebsfähig. In manchen Fällen
können solche Sorten in Deutschland an Bedeutung gewinnen. Soweit aus amtlichen
deutschen Versuchen genügend Ergebnisse für eine Beschreibung der Anbaueigenschaften solcher Sorten vorliegen, werden auch EU-Sorten in die Beschreibende Sortenliste
aufgenommen, um dem Verbraucher eine möglichst vollständige Übersicht über das
Gesamtangebot an Sorten zu geben.
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Gemäß Saatgutverkehrsgesetz kann auf Antrag eine Sorte vom Bundessortenamt ohne
Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen werden, wenn nachgewiesen
wird, dass die Sorte in einem anderen EU-Vertragsstaat mit landeskulturellem Wert eingetragen wurde. Ohne die zusätzliche Zulassung in Deutschland wären solche Sorten als
EU-Sorten bereits über den europäischen Sortenkatalog vertriebsfähig.
Da bei diesen Sorten der landeskulturelle Wert für die Zulassung in Deutschland keine
Voraussetzung ist, können sie in ihren wertbestimmenden Eigenschaften auch nicht
beschrieben werden. In Ausnahmefällen kann es aber vorkommen, dass solche Sorten
zusätzlich unter der Rubrik EU-Sorten mit Beschreibung aufgeführt werden.
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Die Sorten dieser Rubrik werden im Zulassungsverfahren nicht auf ihren landeskulturellen Wert geprüft, da sie lediglich zur Ausfuhr bestimmt sind. Die Zulassung wird zum
Schutz des Verbrauchers mit der Kennzeichnungsauage „Zur Ausfuhr außerhalb der
Vertragsstaaten bestimmt“ verbunden.
12
Erbkomponenten
Die Sorten dieser Rubrik sind nicht zum Konsumanbau, sondern ausschließlich zur
Erzeugung anderer Sorten bestimmt. Die Sorten werden im Zulassungsverfahren
daher nicht auf ihren landeskulturellen Wert geprüft. Die Zulassung wird zum Schutz des
Verbrauchers mit der Kennzeichnungsauage „Erbkomponente“ verbunden.
Erhaltungssorten
Sorten dieser Rubrik werden in dieser Beschreibenden Sortenliste als eigenes Kapitel auf
Seite 276 aufgeführt.
Erläuterungen zu den tabellarischen Sortenübersichten
Die Kapitel einer Panzenart beginnen jeweils mit einer tabellarischen Sortenübersicht,
in der die Sorten in ihren wertbestimmenden Eigenschaften beschrieben werden. Wie
vorstehend ausgeführt können nur die mit landeskulturellem Wert zugelassenen Sorten
und die hier aufgenommenen EU-Sorten beschrieben werden. Die Ausprägung einer
Eigenschaft wird jeweils mit den Noten 1 - 9 ausgedrückt. Dabei bedeuten niedrige Noten eine geringe und hohe Noten eine starke Ausprägung der betreffenden Eigenschaft.
Mittel wird stets durch 5 ausgedrückt. Die Einstufung der Sorten bezieht sich bei allen
Eigenschaften immer auf das Sortiment der jeweiligen Art.
Eine Beschreibung erfolgt nur bei den Sorten und Eigenschaften, für die aus den Prüfungen des Bundessortenamts und/oder den Landessortenversuchen eine ausreichende
Datenbasis vorhanden ist. Soweit eine Eigenschaft mangels ausreichender Datenbasis
nicht oder nicht mehr beschrieben werden kann, wird die Ausprägungsstufe durch ein ‚-‘
ersetzt.
Bei EU-Sorten ist mangels Datengrundlage eine vollständige Beschreibung häug nicht
möglich. Dies betrifft insbesondere die Qualitätseigenschaften aber auch ergänzende
Angaben zur Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge.
Die Beschreibung der wertbestimmenden Eigenschaften der in dieser Liste enthaltenen
Panzenarten beruht auf Ergebnissen, die ohne Einsatz von Fungiziden erarbeitet wurden, mit Ausnahme der Zuckerrübe (Erläuterungen dazu im betreffenden Kapitel) und
folgender Getreidearten.
13
Bei Gerste, Sommerhafer, Winterroggen, Spelz, Triticale und Weizen liegen der Beschreibung zwei Anbauintensitäten zu Grunde:
Die Ergebnisse des Prüfungsanbaus ohne Wachstumsregulator- und Fungizideinsatz
(Stufe 1) dienen der Beschreibung der Reife, Panzenlänge, Halmeigenschaften und
Krankheitsanfälligkeit.
Der Anbau mit praxisüblichem Einsatz von Wachstumsregulator und Fungizid (Stufe 2)
bildet die Grundlage für die Beschreibung der Qualitätseigenschaften.
Die Beschreibung des Ertrages erfolgt bei diesen Arten getrennt für beide Intensitätsstufen und ist wie folgt zu interpretieren:
Sorten mit gleichen Ertragsnoten in Stufe 1 und Stufe 2 zeigen eine dem Durchschnitt
aller Sorten entsprechende Ertragssteigerung in Stufe 2.
Sorten mit einer höheren Ertragsnote in der Stufe 1 als in der Stufe 2 reagieren auf
einen stärkeren Produktionsmitteleinsatz mit unterdurchschnittlichen Ertragszuwächsen. Diese Sorten weisen in der Regel eine gute Halmstabilität und/oder eine
geringe Krankheitsanfälligkeit auf. Bei Sorten mit höherer Krankheitsanfälligkeit kann auf
eine gute Krankheitstoleranz geschlossen werden.
Sorten mit einer höheren Ertragsnote in der Stufe 2 als in der Stufe 1 reagieren auf
einen stärkeren Produktionsmitteleinsatz mit überdurchschnittlichen Ertragszuwächsen. Diese Sorten weisen in der Regel Schwächen in der Halmstabilität und/oder
eine hohe Krankheitsanfälligkeit auf.
Am Schluss der Liste bendet sich eine Klapptafel, in der die in den Sortenübersichten enthaltenen Noten in Worte umgesetzt werden.
Bei allen zugelassenen Sorten wird neben der Sortenbezeichnung jeweils die Kennnummer des Bundessortenamtes angegeben, mit Hilfe derer eine Sorte in allen
Versuchen identizierbar ist. Weiterhin werden die in der Sortenliste eingetragenen
Züchter, Bevollmächtigten (B) und Verfahrensvertreter (V) aufgeführt, deren Anschriften in einem besonderen Verzeichnis enthalten sind. Bei EU-Sorten wird der jeweils
im europäischen Sortenkatalog eingetragene Züchter aufgeführt.
Bei Getreide, Raps und großkörnigen Leguminosen wird im Anschluss an die tabellarische
Übersicht der wertbestimmenden Eigenschaften für die Sorten mit landeskulturellem
Wert und die EU-Sorten eine Übersicht über die Vermehrungsächen in Deutschland
dargestellt. Es werden jeweils die zur Feldbesichtigung angemeldeten Flächen des noch
laufenden Erntejahres (können noch Änderungen unterliegen) neben den mit Erfolg feldbesichtigten Flächen der jeweiligen Vorjahre aufgeführt.
14
Bei den übrigen Panzenarten wird auf die Darstellung der Inlandvermehrungsäche
verzichtet. Saatgut dieser Arten wird überwiegend im Ausland erzeugt und eingeführt.
Die Inlandvermehrungsäche erlaubt bei diesen Arten daher keine Rückschlüsse auf die
Marktbedeutung einer Sorte.
In einer Reihe von Fällen wird zum Schutz des Saatgutverbrauchers die Zulassung von
Sorten mit einer Auage verbunden. Der Text der Auage muss auf dem Etikett jedes
Behältnisses mit Saatgut der betreffenden Sorte angebracht sein. Über die vorstehend
geschilderten Sortengruppen mit Auage hinaus sind in der hier vorliegenden Beschreibenden Sortenliste noch Sorten mit folgenden Auagen enthalten:
„Für Grünnutzung bestimmt“ (Auage ist selbsterklärend und wird mit der Zulassung
entsprechender Sorten von Raps oder Rübsen verbunden).
„Für Herbstaussaat bestimmt“ (Auage ist selbsterklärend und wurde für eine Ackerbohnensorte erteilt).
„Bitterlupine“ (Auage ist selbsterklärend und wird zur Unterscheidung von Süßlupinen
mit der Zulassung entsprechender Sorten bei den Lupinenarten verbunden).
15
Explanations to the Chapters
This descriptive variety list contains the arable crops cereals, maize, sorghum, rape,
sunower, soybean, lin, hemp, eld pea, eld bean, white, blue and yellow lupin, sugar
beet, fodder beet and turnip as well as the catch crops white and brown mustard, fodder
radish, rape, turnip rape, california bluebell, eld pea, blue and yellow lupin, common and
hairy vetch and fodder cale.
All varieties accepted in the National List with date of July 10th, 2014, are described.
Within a species the varieties are listed in the following order:
Varieties listed with value for cultivation and use
Varieties under this category were trialled for three years (cereals, winter rape, perennial
forage plants) or two years (all other species) in value tests performed by the Federal
Plant Variety Ofce. Providing evidence of signicant improvement compared to already
listed varieties either in their agronomical and/or their processing characteristics they
were accepted for the National List.
In Germany the federal states are in charge of variety testing for advice and recommendation to the farmer. After acceptance the new varieties are included in the variety trials
done by the federal states to nd out which of the listed varieties compete best in the
different German regions and can be recommended.
The results of all German variety trials are transmitted regularly to the Federal Plant Variety Ofce and form the basis for the Descriptive Variety List which is issued yearly.
Varieties listed in the common catalogue of the European Union
Varieties under this category are not listed in Germany but have been accepted for the
national list of another EU member state on basis of a given agricultural value. Being
listed on the common catalogue of the European Union (EU-varieties) they can be marketed in Germany. Sometimes EU-varieties gain a certain importance in Germany. In case
there are sufcient results from ofcial German trials those varieties are taken into the
Descriptive Variety List to give the consumer a better view on the varieties offered.
16
Varieties listed without value for cultivation and use
According to the seed act varieties can be listed without fullling the requirement of the
agricultural value if they have already been listed with agricultural value in another EU
member state. These varieties cannot be described in their valuable characteristics because they were not included in the trials for value of cultivation and use.
- Varieties listed for exportation
- Varieties (inbred lines, hybrids) intended solely as components for
nal varieties
- Conservation varieties
In all three cases the value for cultivation and use is no requirement for acceptance and
the varieties cannot be described in their valuable characteristics.
Explanations to the tabular variety descriptions
A tabular variety description stands at the beginning of each species’ chapter. In this table all varieties listed with value for cultivation and use as well as the listed EU-varieties
(see above) are described in their valuable characteristics. The description of characters
is based on a 1 – 9 scale. A high gure indicates that the variety shows the character to a
high degree and a low gure indicates that a variety shows the character to a low degree.
5 stands for medium expression. The classication of the varieties relates always to the
whole range of varieties of the respective species.
A description is drawn up only if the data base from value trials of the Federal Plant Variety Ofce and/or the federal states variety trials is sufcient. A dash indicates no data are
available.
For EU-varieties a complete description is often not possible due to the lack of results.
The description of the valuable characteristics is based on results without fungicide applications.
Varieties of sugar beet are trialled in two intensity levels, with and without fungicide
treatment.
17
For the important cereal species barley, oat, rye, spelt, triticale and wheat the basis for
the description is as follows:
Trials are carried out in two intensity levels, with and without growth regulator and fungicide treatment.
Results from trials without growth regulator and fungicide treatment (intensity level 1)
are basis for the description of ripening date, plant height, stem characteristics and
susceptibility to diseases. Results from the intensity level 2 with growth regulator and
fungicide treatment form the basis for the description of the quality characteristics.
Yield is described separately for the two intensity levels and can be interpreted as follows.
Varieties with the same yield grades in intensity level 1 and 2 show an average yield increase in level 2.
Varieties with a higher yield grade in level 1 compared to level 2 react with suboptimal
yield increase to higher means of production. These varieties usually show a good stem
stability and/or a low susceptibility to diseases. Varieties with a higher susceptibility to
diseases but nevertheless higher yield in level 1 probably have a good tolerance to diseases.
Varieties with a higher yield grade in level 2 compared to level 1 react to higher means of
production with above-average yield increase. These varieties usually show weaknesses in
stem stability and/or the susceptibility to diseases.
On the foldaway table at the end of the booklet the gures of the tabular variety descriptions are explained.
All varieties are identiable by their individual and unique reference number.
For each variety the breeder and/or authorized representative (B/V) is listed. The respective addresses are listed at the end of the variety list.
In cereals, rape and leguminosae the information is completed by the multiplication
area of the current and the previous years. For other species the multiplication area is
not included as most of the seed is produced abroad and imported. Hence the German
multiplication area for these species allows no conclusion on the importance of a variety
in the market.
In some cases the acceptance of a variety is connected with the obligation for a special
labelling to protect the consumer. The varieties in question are listed accordingly.
18
GETREIDE
GERSTE
HAFER
ROGGEN
SPELZ
TRITICALE
WEIZEN
MAIS
SORGHUMHIRSE
20
GERSTE
Sortenübersicht
Anfälligkeit
für
Ertragseigenschaften
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Zwergrost
Rhynchosporium
Netzecken
Mehltau
Christelle
Cinderella
neu Daisy
neu Etincel
Fridericus
Ährenknicken
6
7
7
8
7
Halmknicken
7
7
7
8
8
Lager
5
5
6
5
6
Auswinterung
6
7
6
7
6
Panzenlänge
4
4
4
4
4
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alinghi
6 6 5 4 5 4 5 5 4 5 3 1
Amelie
4 5 5 5 6 6 5 7 4 4 4 1
Amrai
4 5 4 4 4 5 5 4 4 5 3 1
Anja
6 6 5 4 4 4 5 3 5 4 3 1
Antonella
5 6 5 4 4 6 6 2 3 3 3 1
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Bestandesdichte
Gelbmosaikvirusresistenz
Neigung
zu
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
4
5
3
5
5
5
4
5
5
5
4
5
5
4
5
4
4
4
5
4
2
4
7
3
4
4
6
5
5
4
5
6
4
4
5
4
5
4
5
5
3
4
4
4
1
1
1
1
1
3
4
5
4
6
7
6
6
6
5
4
6
7
8
7
6
5
8
8
5
4
6
5
5
6
5
6
5
5
6
5
7
5
6
6
5
5
5
5
4
4
6
5
4
4
5
5
5
4
5
6
5
7
7
4
6
5
3
1
4
4
5
5
4
5
6
4
4
5
4
3
3
6
3
3
1
1
1
1+)
1+)
4
3
4
3
4
6
6
8
8
7
6
7
5
6
6
7
6
8
7
8
7
6
8
6
8
KWS Meridian
KWS Tenor
neu KWS Tonic
Landi
Laverda
5
5
4
4
5
6
5
5
5
6
5
4
4
4
5
5
5
4
4
4
5
4
5
6
5
6
5
7
5
3
5
7
5
7
5
4
4
4
5
5
4
3
6
3
1
1
1
1
1
4
4
3
4
7
6
7
6
5
7
7
5
8
8
8
6
8
9
9
6
Leibniz
Lomerit
Loreley
Ludmilla
Medina
5
4
6
4
6
5
6
5
6
6
5
5
5
4
3
4
6
7
3
5
6
6
5
5
6
5
5
7
5
4
2
7
4
6
3
4
5
6
5
4
8
6
3
4
1
1
1
9
1
4
4
3
4
6
6
7
6
6
6
7
6
7
6
8
7
8
7
7
7
4
7
4
6
5
7
5
6
5
5
5
6
4
5
5
4
6
4
4
6
5
6
4
7
5
5
5
7
3
8
4
4
5
4
5
4
5
4
4
3
4
4
5
1
1
1+)
1+)
1
4
4
4
3
7
5
7
7
5
6
5
7
6
7
7
9
6
8
7
9
Henriette
Highlight
Hobbit 1)
Kathleen
KWS Keeper
Mercedes
Merle
Nerz
Otto
neu Quadriga
+)
1)
Zusätzliche Resistenz gegen Virustyp BaYMV-2 (siehe Seite 49)
Hybridsorte
GERSTE
Endvergärungsgrad
3
3
2
3
3
-
-
-
-
-
-
Henriette
Highlight
Hobbit
Kathleen
KWS Keeper
8
8
7
7
7
7
7
6
5
5
5
5
6
4
6
3
3
3
3
2
-
-
-
-
-
-
KWS Meridian
KWS Tenor
KWS Tonic
Landi
Laverda
7
8
7
6
7
7
7
6
5
6
5
5
5
6
4
3
3
2
3
3
-
-
-
-
-
-
Leibniz
Lomerit
Loreley
Ludmilla
Medina
7
7
7
7
7
6
5
5
6
7
6
6
5
5
5
2
2
3
4
3
-
-
-
-
-
-
Mercedes
Merle
Nerz
Otto
Quadriga
7
6
7
7
8
5
4
5
6
6
4
4
5
4
6
3
3
2
2
2
-
-
-
-
-
-
Viskosität
5
3
6
5
5
Friabilimeterwert
7
4
6
4
7
Mälzungsschwand
8
7
7
7
7
Malzextraktgehalt
Christelle
Cinderella
Daisy
Etincel
Fridericus
Eiweißgehalt
-
Hektolitergewicht
-
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alinghi
6
4
5
3
Amelie
7
5
4
3
Amrai
7
7
4
2
Anja
7
5
5
3
Antonella
7
7
5
3
-
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
21
22
GERSTE
Sortenübersicht
Anfälligkeit
für
Ertragseigenschaften
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
5
4
5
-
4
4
5
4
4
3
5
5
4
7
6
6
2
3
4
3
5
5
4
6
4
5
4
6
3
3
5
5
1
1
1
1
1
4
3
4
5
7
6
8
6
5
6
4
4
9
7
9
5
8
7
9
5
Wendy
neu Wootan 1)
Yokohama
Zzoom 1)
4
4
6
4
5
5
6
5
4
6
6
5
5
6
4
5
6
5
6
5
5
6
6
6
8
8
4
3
4
4
4
4
3
5
4
4
3
4
3
7
3
5
1
1
1+)
1
4
3
4
4
6
9
6
7
5
5
5
5
7
9
6
7
6
9
5
8
In einem anderen EU-Land eingetragen
5 5 5 5
Galation 1)
Naomie
6 6 5 4
Pelican
5 6 5 5
Roseval
3 5 5 5
4
4
6
4
4
6
6
4
6
7
6
5
3
7
4
4
5
4
7
5
4
5
5
5
6
5
3
3
1
1
1
1
4
4
4
3
7
6
6
7
5
5
6
6
9
6
6
7
8
6
7
6
Zwergrost
6
6
5
5
Rhynchosporium
6
6
5
5
Netzecken
7
5
4
6
Mehltau
neu Tamina
Theresa
Titus
neu Trooper 1)
Waxyma 2)
Ährenknicken
7
6
7
9
8
Halmknicken
7
7
7
9
8
Lager
4
6
6
6
4
Auswinterung
6
5
6
8
8
Panzenlänge
5
4
4
2
4
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Saturn
4 5 4 4 4 7 8 3 5 4 7 1*)
Semper
4 5 6 4 4 3 5 3 5 4 5 1
Souleyka
5 6 5 6 4 4 5 4 4 4 4 1
neu SU Ellen
3 4 5 5 2 3 6 3 3 4 6 1*)
4 5 5 5 5 6 7 4 5 4 7 1
SY Leoo 1)
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Bestandesdichte
Gelbmosaikvirusresistenz
Neigung
zu
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
+)
*)
1)
2)
Zusätzliche Resistenz gegen Virustyp BaYMV-2 (siehe Seite 49)
Zusätzliche Resistenz gegen Virustyp BaYMV-2, keine Resistenz gegen BaMMV (siehe Seite 49)
Hybridsorte
Waxygerste (höherer Amylopektingehalt)
GERSTE
Endvergärungsgrad
2
3
3
3
3
-
-
-
-
-
-
Wendy
Wootan
Yokohama
Zzoom
7
7
6
5
5
5
4
2
4
6
4
4
3
2
3
3
-
-
-
-
-
-
3
3
-
-
-
-
-
-
-
Viskosität
6
4
6
6
3
Friabilimeterwert
6
5
7
4
2
Mälzungsschwand
7
6
7
7
4
Malzextraktgehalt
Tamina
Theresa
Titus
Trooper
Waxyma
Eiweißgehalt
-
Hektolitergewicht
-
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Saturn
6
4
4
3
Semper
7
5
6
2
Souleyka
7
5
4
3
SU Ellen
8
7
4
2
SY Leoo
7
5
6
3
-
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
In einem anderen EU-Land eingetragen
Galation
7
6
6
Naomie
7
5
4
Pelican
Roseval
-
23
24
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
8
1355
884
Züchter-Nummer
<1
106
23
202
889
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alinghi
GW 2343 2006
129
Amelie
GW 2836 2011 8905 (B) 4418
244
197
Amrai
GW 2757 2010 9056
31
78
Anja
GW 3081 2013 8887
Antonella
GW 2916 2012 9056
19
410
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Christelle
Cinderella
neu Daisy
neu Etincel
Fridericus
GW
GW
GW
GW
GW
2611
2186
3188
3133
2345
2009
2004
2014
2014
2006
9056
39
8887
1410
129
GW
GW
GW
GW
GW
2854
2437
2742
2613
2997
2011
2007
2010
2009
2013
9056
39
6880
8905 (B) 4418
129
KWS Meridian
KWS Tenor
neu KWS Tonic
Landi
Laverda
GW
GW
GW
GW
GW
2794
2798
2996
1369
2267
2011
2011
2013
1995
2005
129
129
129
4469
9056
Leibniz
Lomerit
Loreley
Ludmilla
Medina
GW
GW
GW
GW
GW
2427
1905
3035
1723
2853
2007
2001
2013
1999
2011
GW
GW
GW
GW
GW
2245
2566
2498
2934
3129
2005
2008
2008
2012
2014
Henriette
Highlight
Hobbit
Kathleen
KWS Keeper
Mercedes
Merle
Nerz
Otto
neu Quadriga
253
791
70
5
211
50
17
7
85
5
7
141
613
1043
652
-
370
446
996
317
-
317
459
162
136
138
198
228
313
126
996
660
54
155
1239
602
84
1997
1507
81
29
2708
1973
167
-
129
129
8905 (B) 4418
55
8905
614
2648
24
575
3207
<1
97
588
3300
238
203
246
2740
1094
83
1410
8905 (B) 4418
129
25
1410
39
199
-
30
161
317
-
224
274
-
150
66
254
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
5
107
1164
12
461
Züchter-Nummer
32
214
2245
365
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Saturn
GW 2773 2010 8887
177
4
Semper
GW 2657 2009
129
318
195
Souleyka
GW 2612 2009 9056
2870
3076
neu SU Ellen
GW 3165 2014 9056
SY Leoo
GW 2952 2012 6880
57
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
25
Wintergerste - mehrzeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
neu Tamina
Theresa
Titus
neu Trooper
Waxyma
GW
GW
GW
GW
GW
3110
1255
2955
3157
2505
2014
1994
2012
2014
2008
39
1410 (B) 1717
25
6880
8299
Wendy
neu Wootan
Yokohama
Zzoom
GW
GW
GW
GW
2537
3154
2524
2561
2008
2014
2008
2008
In einem anderen EU-Land eingetragen
Galation
GW 3057 2012
Naomie
GW 2092 2007
Pelican
GW 2475 2005
Roseval
GW 2632 2008
5
10
18
100
70
256
23
353
187
706
2
9056
6880
39
6880
13
9
964
914
287
573
580
6880
8905 (B) 4418
149
59
369
706
393
320
539
322
230
280
447
394
1304
136
198
230
-
1
7
-
330
506
257
128
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Charisma
GW 3108 2014
39
Erbkomponente
FM 9737
GW 2409
2009
6880
26
GERSTE
Sortenübersicht
Anfälligkeit
für
Ertragseigenschaften
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Zwergrost
Rhynchosporium
Netzecken
Mehltau
Campanile
Canberra
Cantare
neu Captain
neu Caribic
Ährenknicken
7
7
6
8
Halmknicken
8
7
7
8
Lager
7
7
8
7
Auswinterung
3
2
1
3
Panzenlänge
8
8
8
8
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Albertine
5 6 4 5 3 3 3 5 5 4 4 1
Anisette
5 6 4 4 4 4 4 4 5 5 4 9
Antalya
- - - - - - - - - - - 9
Augusta
4 5 4 6 5 5 5 3 4 4 3 1
California
5 6 4 5 4 3 3 4 3 4 5 1
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Bestandesdichte
Gelbmosaikvirusresistenz
Neigung
zu
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
5
6
5
5
5
5
6
5
6
6
4
4
4
4
4
4
5
5
5
4
4
5
3
3
4
3
3
3
3
4
3
3
3
3
5
3
6
4
6
5
5
4
4
4
5
5
6
4
5
5
7
5
4
4
1
1
1
1
1+)
7
8
7
7
8
3
1
3
2
2
6
7
6
9
7
6
6
6
9
7
6
6
4
8
7
Chalup
Duplex
Famosa
Findora
Finesse
4
6
6
3
5
5
6
6
4
5
4
4
4
3
4
5
5
5
4
-
5
3
4
4
5
5
4
4
6
5
4
4
4
3
4
4
3
4
4
5
4
6
4
5
5
4
5
3
4
6
7
4
5
3
5
1
1+)
1
1
1
9
8
7
9
7
2
2
3
2
2
7
7
6
6
6
7
6
7
6
5
7
6
7
7
5
Fox
neu Hickory
KWS Ariane
neu KWS Glacier
KWS Joy
6
6
5
5
6
6
6
5
6
6
4
3
4
3
4
4
5
6
-
4
6
3
4
5
5
4
3
5
5
4
3
4
3
3
4
4
4
6
5
4
4
5
4
4
4
4
4
4
6
4
5
4
4
4
1+)
1
1
1
1
8
9
8
9
9
3
1
1
2
2
6
7
7
6
6
6
7
6
9
6
6
7
5
9
6
KWS Liga
KWS Scala
Malwinta
Marielle
Matros
6
4
6
3
6
6
5
6
4
6
4
3
4
5
5
4
4
6
4
4
6
3
4
4
4
5
4
4
6
7
4
6
5
4
2
3
5
4
6
3
6
4
6
5
5
4
4
4
3
3
3
1
1
1
1
9
7
9
7
7
8
3
1
2
2
2
6
7
6
7
7
6
5
5
6
8
6
5
5
5
8
Melodica
Metaxa
MH Firenzza
Paroli 3)
Precosa
4
4
4
5
3
5
5
5
5
5
3
3
4
4
4
6
5
5
3
4
5
4
3
3
5
5
3
4
7
5
4
4
5
4
3
7
3
5
5
6
4
5
5
6
3
4
6
5
6
4
5
4
6
9
1
1
1
1
8
9
8
9
8
1
1
2
2
2
6
7
6
6
6
5
6
5
5
6
4
6
5
5
5
+)
3)
Zusätzliche Resistenz gegen Virustyp BaYMV-2 (siehe Seite 49)
Resistenz gegen Gerstengelbverzwergungsvirus (Resistenzgen yd2)
GERSTE
Endvergärungsgrad
2
4
3
2
3
-
-
-
-
-
-
Chalup
Duplex
Famosa
Findora
Finesse
7
7
7
7
7
6
5
5
5
6
6
7
6
5
7
2
4
2
3
4
-
-
-
-
-
-
Fox
Hickory
KWS Ariane
KWS Glacier
KWS Joy
7
8
7
7
7
6
7
7
6
6
7
7
6
7
6
3
3
3
1
2
7
7
8
5
5
5
5
6
5
5
4
4
6
6
5
7
8
7
KWS Liga
KWS Scala
Malwinta
Marielle
Matros
7
7
7
8
6
7
7
6
7
4
7
6
7
6
6
2
3
4
4
2
7
7
6
-
5
6
4
-
8
6
6
-
3
4
5
-
6
6
5
-
8
7
7
-
Melodica
Metaxa
MH Firenzza
Paroli
Precosa
8
7
8
8
7
7
6
7
7
6
6
6
7
6
6
4
3
4
3
4
-
-
-
-
-
-
Viskosität
6
7
7
6
7
Friabilimeterwert
4
7
6
7
6
Mälzungsschwand
6
8
7
8
7
Malzextraktgehalt
Campanile
Canberra
Cantare
Captain
Caribic
Eiweißgehalt
-
Hektolitergewicht
-
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Albertine
6
4
6
2
Anisette
7
5
5
3
Antalya
7
7
7
4
Augusta
8
7
6
3
California
7
6
6
3
-
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
27
28
GERSTE
Sortenübersicht
Anfälligkeit
für
Ertragseigenschaften
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Zwergrost
Rhynchosporium
Netzecken
Mehltau
SU Vireni
Tiffany
Wintmalt
Zephyr
neu Zirene
Ährenknicken
7
7
6
Halmknicken
7
8
6
Lager
8
8
8
Auswinterung
1
1
2
Panzenlänge
8
8
7
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Queen
- - - - - - - - - - - 1
Reni
- - - - - - - - - - - 9
Ruby
5 5 4 4 4 5 6 4 5 5 3 1
Sandra
4 5 4 6 4 4 6 3 4 5 6 1
Stendal
5 5 4 5 4 4 3 6 4 5 5 1
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Bestandesdichte
Gelbmosaikvirusresistenz
Neigung
zu
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
5
6
5
6
6
6
6
6
4
4
5
4
5
6
5
5
2
5
7
5
2
4
6
5
4
3
5
4
4
5
4
3
4
4
4
4
5
7
3
4
4
5
4
3
1
9
1
1
1
7
9
8
9
2
1
2
2
8
6
6
8
7
5
6
8
6
5
7
8
In einem anderen EU-Land eingetragen
Colonia
5 5 4 6
KWS Cassia
5 6 4 6
Nickela
5 6 3 Vanessa
5 5 4 -
4
4
2
6
5
4
3
6
5
4
3
6
5
6
3
5
6
4
5
5
4
6
6
4
4
4
4
6
1
1
9
9
8
8
8
8
3
2
1
2
7
7
6
7
7
7
4
4
7
7
4
5
GERSTE
Endvergärungsgrad
Viskosität
Friabilimeterwert
Mälzungsschwand
Malzextraktgehalt
SU Vireni
Tiffany
Wintmalt
Zephyr
Zirene
Eiweißgehalt
-
Hektolitergewicht
-
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Queen
7
7
6
4
Reni
7
6
6
4
Ruby
8
7
7
3
Sandra
8
8
6
3
Stendal
8
8
7
3
-
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
7
7
8
8
8
6
6
7
7
7
7
7
6
6
6
In einem anderen EU-Land eingetragen
Colonia
7
5
6
KWS Cassia
7
6
7
Nickela
Vanessa
7
6
6
3
4
3
2
2
6
7
-
4
5
-
4
6
-
7
4
-
6
5
-
7
8
-
2
3
4
6
4
2
9
5
6
29
30
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
200
273
1991
Züchter-Nummer
66
476
<1
1586
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Albertine
GW 3077 2013 8887
Anisette
GW 2651 2009 9056
1036
672
Antalya
GW 2153 2004 7638
4
4
Augusta
GW 2825 2011 4635
20
91
California
GW 2943 2012 1323
20
575
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Campanile
Canberra
Cantare
neu Captain
neu Caribic
GW
GW
GW
GW
GW
2318
2645
2399
3144
3065
2005
2009
2006
2014
2013
1323
1220 (B) 2762
1323
1323
1323
560
681
15
-
239
299
-
128
121
43
56
37
141
Chalup
Duplex
Famosa
Findora
Finesse
GW
GW
GW
GW
GW
2922
3040
2739
3061
2374
2012
2013
2010
2013
2006
6918 (B) 4418
4046
8887
6918 (B) 8807
8905
191
239
30
357
57
61
19
346
5
5
7
21
141
12
-
Fox
neu Hickory
KWS Ariane
neu KWS Glacier
KWS Joy
GW
GW
GW
GW
GW
3028
3126
2893
3124
2894
2013
2014
2012
2014
2012
1410
1716 (B) 9214
129
3344 (B) 9214
129
-
11
4
35
1
187
81
12
12
9
387
75
KWS Liga
KWS Scala
Malwinta
Marielle
Matros
GW
GW
GW
GW
GW
2891
2895
2391
2855
2867
2012
2012
2006
2011
2011
129
129
25
9056
6918
208
1
-
16
201
72
63
71
226
144
17
26
349
Melodica
Metaxa
MH Firenzza
Paroli
Precosa
GW
GW
GW
GW
GW
2499
2533
2573
2924
2800
2008
2008
2008
2012
2011
55
8905
129
8905
4748
1
575
102
3
2
460
59
11
190
36
17
4
51
5
1
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
4
1725
7
Züchter-Nummer
3
42
1539
31
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Queen
GW 2304 2005
59
Reni
GW 1924 2001 8905
54
9
Ruby
GW 3076 2013 8887
Sandra
GW 2761 2010 7289
1360
1419
Stendal
GW 2767 2010 7782
170
44
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
31
Wintergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
SU Vireni
Tiffany
Wintmalt
Zephyr
neu Zirene
GW
GW
GW
GW
GW
2925
1457
2423
2623
3125
2012
1996
2007
2009
2014
8905
8887
129
6918 (B) 8807
6918
335
182
-
73
317
250
-
208
162
142
-
281
26
30
4
In einem anderen EU-Land eingetragen
Colonia
GW 3018 2011
KWS Cassia
GW 2810 2009
Nickela
GW 2789 2006
Vanessa
GW 1794 1998
8905
3344 (B) 3680
3032
8887
60
20
119
35
129
49
1
91
23
-
32
GERSTE
Sortenübersicht
Kornzahl / Ähre
Bestandesdichte
Zwergrost
Rhynchosporium
Netzecken
Mehltau
Ährenknicken
Despina
neu Endora
Eunova
neu Fortuna
neu Gesine
Halmknicken
7
7
7
6
Lager
7
7
7
6
Panzenlänge
7
7
5
7
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Avalon
5 6 4 3 4 4 5 5 5 3 6 6
Barke
- - - - - - - - - - - 1)
Britney
5 5 2 5 5 4 2 4 4 4 7 5
Catamaran
5 5 3 5 6 5 3 5 5 3 8 6
Conchita
5 5 3 4 4 4 2 4 5 4 5 6
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornertrag Stufe 2
Ertragseigenschaften
Kornertrag Stufe 1
Anfälligkeit
für
Tausendkornmasse
Neigung
zu
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
5
5
4
5
5
6
5
5
4
3
2
3
5
4
6
5
5
5
6
4
4
4
5
4
2
2
2
4
5
4
5
5
5
5
6
5
5
4
7
4
5
9
7
7
5
6
6
6
7
4
7
6
5
8
7
7
5
7
8
7
Grace
Henrike
Iron 1)
JB Flavour
Jennifer
4
4
6
5
5
5
5
6
5
5
3
4
3
3
3
4
5
3
4
4
5
6
4
5
4
5
5
4
4
5
7
3
4
5
2
4
4
4
5
5
5
5
5
5
5
4
5
2
3
4
6
5
5
8
6
5
5
7
6
5
7
7
6
4
7
6
5
6
6
5
6
4
5
6
4
Kerstin
KWS Aliciana
KWS Asta 1)
KWS Bambina
neu KWS Dante 1)
5
5
5
4
5
6
6
6
6
5
3
3
4
3
3
5
4
4
5
4
5
5
5
5
3
4
5
4
5
3
2
5
2
7
2
4
4
4
4
4
4
5
6
5
4
5
5
5
4
5
7
5
6
6
7
5
5
6
5
7
7
8
7
7
5
7
5
7
5
8
6
5
7
4
8
KWS Irina 1)
KWS Thessa 1)
Margret
Marnie 1)
Marthe
5
4
5
6
5
5
2
3
3
2
4
5
2
5
4
3
4
4
2
2
2
5
6
4
5
4
5
5
5
5
8
6
8
6
6
5
6
7
5
7
7
5
7
6
4
Mauritia
Melius 1)
Milford
Montoya
Natasia
5
5
6
5
6
6
6
6
3
2
3
3
4
3
4
5
4
3
5
6
3
3
4
5
2
4
2
4
4
4
5
5
6
6
4
4
4
3
6
4
7
8
7
7
6
6
6
5
7
6
6
7
8
8
7
7
7
7
7
6
1)
Resistenz gegen Getreidezystennematoden Heterodera avenae (siehe Seite 49)
GERSTE
33
Endvergärungsgrad
2
1
3
1
1
9
9
8
9
5
6
5
5
8
9
9
9
1
1
1
1
9
9
9
8
7
8
7
8
Grace
Henrike
Iron
JB Flavour
Jennifer
7
7
7
6
7
7
7
7
4
8
6
5
6
6
6
2
1
2
1
1
8
9
8
9
4
4
5
4
8
9
7
9
1
1
2
1
8
9
8
9
8
8
7
8
Kerstin
KWS Aliciana
KWS Asta
KWS Bambina
KWS Dante
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
6
6
5
6
6
1
1
1
1
1
9
8
9
9
9
3
5
4
6
5
8
9
8
9
8
2
1
1
1
2
8
9
7
9
7
7
8
7
8
8
KWS Irina
KWS Thessa
Margret
Marnie
Marthe
7
7
8
7
7
6
7
7
7
7
5
6
7
6
6
1
1
2
2
2
9
9
8
8
8
4
4
5
5
5
9
7
5
7
7
1
2
2
3
1
8
8
9
7
7
8
7
8
7
8
Mauritia
Melius
Milford
Montoya
Natasia
7
7
7
7
7
6
7
6
7
7
6
6
5
5
5
2
1
1
1
1
8
9
7
9
8
5
3
4
3
4
8
7
5
9
6
1
2
3
1
2
9
8
4
7
7
7
7
6
7
7
Viskosität
6
5
7
6
6
Friabilimeterwert
7
7
7
7
7
Mälzungsschwand
7
7
8
7
7
Malzextraktgehalt
Despina
Endora
Eunova
Fortuna
Gesine
Eiweißgehalt
8
8
7
8
7
Hektolitergewicht
9
4
8
7
7
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Avalon
7
7
5
1
9
4
9
1
Barke
7
6
6
2
8
4
4
4
Britney
7
7
5
1
8
3
8
1
Catamaran
7
6
6
1
9
5
8
1
Conchita
7
7
6
1
9
5
7
2
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
34
GERSTE
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Kornzahl / Ähre
Bestandesdichte
Ertragseigenschaften
Zwergrost
Rhynchosporium
Netzecken
Anfälligkeit
für
Mehltau
Ährenknicken
Halmknicken
Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
6
5
7
7
7
4
5
5
6
4
5
5
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Orthega
- - - - - - - - - - - Overture
6 6 4 5 5 4 2 4 4 5 8 6
Pasadena
6 6 3 3 4 5 6 6 5 3 7 5
Passenger
5 5 3 3 5 5 3 4 5 4 6 5
Propino
6 6 4 3 3 4 2 5 4 5 6 5
Quench
Salome 1)
Simba 1)
Solist
Stef
6
5
5
5
-
6
5
5
6
-
3
2
2
3
-
4
4
4
6
-
4
5
4
7
-
3
5
5
5
-
2
2
2
2
-
5
4
4
4
-
4
6
4
4
-
6
5
4
5
-
8
8
9
8
-
6
5
3
6
-
5
6
6
6
-
6
8
7
6
-
6
8
6
7
-
Steward
Streif
Sunshine 1)
neu Sydney
Tesla
5
5
5
4
6
5
5
6
5
6
4
3
4
2
4
3
4
3
3
5
5
5
4
3
5
4
4
3
5
4
2
2
3
2
2
5
5
5
5
5
6
5
5
5
4
6
4
2
4
5
6
6
6
9
6
5
6
5
5
6
6
6
6
5
7
5
6
5
8
8
5
6
5
8
8
Tocada
Traveler
Vespa
Victoriana
Xanadu
5
5
5
5
-
5
6
5
6
-
4
3
3
3
-
4
5
5
3
-
5
5
4
3
-
5
4
4
3
-
7
5
2
2
-
5
5
4
4
-
6
3
6
5
-
6
2
6
5
-
4
6
6
6
-
6
5
6
4
-
7
8
7
7
-
5
6
7
5
-
6
5
8
4
-
Yukata
Zeppelin
5
6
5
6
4
3
5
3
6
4
5
5
2
2
4
4
5
4
3
4
5
6
5
7
7
6
6
7
5
6
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
3 4 7 8 6 5 2 5 - - 4 4
Pirona 2)
5
1
1
Nacktgerste *
1)
2)
*
Resistenz gegen Getreidezystennematoden Heterodera avenae (siehe Seite 49)
Sorte lässt aufgrund geringer Fleckigkeit am Korn Eignung als Speisegerste erwarten
Tausendkornmasse und Kornertrag Stufe 1 und Stufe 2 sind auf das Kerngewicht der bespelzten Sorten bezogen
GERSTE
Endvergärungsgrad
1
1
1
1
3
8
8
8
6
5
4
5
5
8
6
9
-
2
2
1
3
7
7
9
3
8
8
8
6
Steward
Streif
Sunshine
Sydney
Tesla
7
7
7
7
7
7
7
7
6
7
6
6
6
6
4
2
1
2
1
1
8
9
8
9
5
5
5
5
8
7
8
7
1
2
1
2
9
9
9
9
8
7
8
7
Tocada
Traveler
Vespa
Victoriana
Xanadu
7
8
7
7
8
7
8
7
7
8
5
6
6
7
6
1
2
1
2
3
8
8
8
9
4
4
4
5
6
8
5
5
3
1
1
2
6
8
6
8
7
7
8
7
Yukata
Zeppelin
8
7
8
6
6
6
1
1
7
9
4
6
8
8
2
1
9
8
8
7
-
-
Viskosität
6
6
6
6
7
Friabilimeterwert
7
6
6
7
7
Mälzungsschwand
7
7
7
7
8
Malzextraktgehalt
Quench
Salome
Simba
Solist
Stef
Eiweißgehalt
8
8
8
7
Hektolitergewicht
9
6
9
8
Vollgersteanteil
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Orthega
6
6
6
2
Overture
7
7
5
1
9
4
9
1
Pasadena
7
6
6
2
7
6
6
2
Passenger
7
8
6
1
9
4
9
1
Propino
8
8
5
1
9
5
7
1
Sortenbezeichnung
Marktwareanteil
Eiweißlösungsgrad
Qualität
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Nacktgerste
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Pirona
5
1
9
7
-
35
36
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Despina
neu Endora
Eunova
neu Fortuna
neu Gesine
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
619
92
8
589
-
Züchter-Nummer
96
88
6
538
18
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Avalon
GS 2606 2012 8887
Barke
GS 1582 1996 8887
144
99
Britney
GS 2595 2012 8905
13
Catamaran
GS 2537 2011 6918 (B) 9214
186
Conchita
GS 2216 2007
129
221
118
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
GS
GS
GS
GS
GS
2385
2663
1781
2655
2627
2009
2013
2000
2013
2014
9056
8887
59
8905
9056
18
192
-
1
191
-
235
-
3
206
-
Grace
Henrike
Iron
JB Flavour
Jennifer
GS
GS
GS
GS
GS
2298
2224
2400
2244
2226
2008
2007
2009
2007
2007
8905 (B) 7327
9056
8887
8887
8905 (B) 7327
2242
263
15
2055
291
4
1726
5
109
5
1500
51
-
Kerstin
KWS Aliciana
KWS Asta
KWS Bambina
neu KWS Dante
GS
GS
GS
GS
GS
2563
2364
2573
2369
2615
2012
2009
2012
2009
2013
9056
129
129
129
129
71
-
4
40
26
-
10
16
13
17
18
29
44
KWS Irina
KWS Thessa
Margret
Marnie
Marthe
GS
GS
GS
GS
GS
2567
2568
1958
1979
2125
2012
2012
2003
2003
2005
129
129
7782
7638
9056
25
14
1016
28
854
28
13
558
41
14
20
399
Mauritia
Melius
Milford
Montoya
Natasia
GS
GS
GS
GS
GS
2052
2585
2548
2596
2466
2004
2012
2011
2012
2010
129
6880
8887
8905
6918 (B) 9214
39
325
39
85
486
41
450
2
-
GERSTE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
57
896
Züchter-Nummer
98
22
1335
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Orthega
GS 1576 1996
129
Overture
GS 2589 2012 1323
Pasadena
GS 1672 1998
129
Passenger
GS 2540 2011 1410
128
Propino
GS 2395 2009 6880
793
1403
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
37
Sommergerste - zweizeilig - (Hordeum vulgare L. sensu lato)
Quench
Salome
Simba
Solist
Stef
GS
GS
GS
GS
GS
2194
2505
2021
2601
1234
2006
2011
2003
2012
1989
6880
9056
9056
7782
8905
1882
556
52
2031
28
586
48
1805
243
380
25
46
1371
269
265
495
94
GS
GS
GS
GS
GS
2323
2257
2398
2656
2532
2008
2007
2009
2013
2011
4046
4046
8887
4046
1323
8
20
258
-
3
43
128
45
0
65
83
74
43
61
71
97
Tocada
Traveler
Vespa
Victoriana
Xanadu
GS
GS
GS
GS
GS
1997
2474
2587
2221
2019
2003
2011
2012
2007
2003
129
1410
1323
129
9056
374
22
2
23
267
5
11
236
215
-
37
278
11
Yukata
Zeppelin
GS
GS
2282
2465
2008
2010
129
4635
1
-
1
69
46
-
-
12
14
Steward
Streif
Sunshine
neu Sydney
Tesla
Nacktgerste
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Pirona
GS 2603 2012 7212 (B) 4776
-
38
GERSTE
Qualitätseigenschaften der Gerstensorten
Um der Praxis und Beratung Hilfestellung für eine gezielte Sortenwahl zu geben, werden
im Rahmen der Sortenprüfung umfangreiche Qualitätsuntersuchungen durchgeführt.
Gerste wird fast ausschließlich für die Verwendung als Futter- oder Braugerste angebaut. Die Produktionstechnik für diese beiden Nutzungsrichtungen unterscheidet sich
vorrangig im zu erzielenden Eiweißgehalt und damit der Stickstoffdüngung. Werden
bei Futtergerste möglichst hohe Eiweißgehalte angestrebt, so dürfen Braugerstenpartien maximal Eiweißgehalte von 11 bis 12 % aufweisen. Entsprechend der jeweiligen
Hauptnutzungsrichtung werden die Wintergerstensorten mit Zielrichtung Futtergerste
und die Sommergerstensorten mit Vorgabe Braugerste geprüft. Für die Beurteilung und
Beschreibung der Qualität von Winterbraugersten werden in einem gesonderten Anbau
eiweißoptimierte Braugerstenproben erzeugt.
Alle geprüften Sorten werden in den Kornqualitätseigenschaften Marktwareanteil, Vollgersteanteil und Hektolitergewicht sowie im Eiweißgehalt beschrieben. Die Brauqualität
wird nur bei den als Braugerste angemeldeten Sorten untersucht.
GERSTE
39
Zum allgemeinen Verständnis und als Bewertungshilfe werden nachfolgend die Eigenschaften erläutert:
1. Marktwareanteil
Der Marktwareanteil ist die Kornfraktion > 2,2 mm, gemessen an der gesamten Rohware.
Er ist üblicherweise der vermarktungsfähige Ertragsanteil bei Futtergerste.
2. Vollgersteanteil
Unter Vollgerste versteht man den Anteil der Kornfraktion > 2,5 mm an der Rohware. Von
der aufnehmenden Hand wird bei Anlieferung von Braugerste ein Vollgersteanteil von
> 90 % gefordert.
3. Hektolitergewicht
Das Hektolitergewicht (hl-Gewicht) stellt ein weiteres Kriterium der äußeren Kornqualität dar. Für Gerste, die als Futtergerste der Intervention angedient werden soll, wird
derzeit ein hl-Gewicht von mindestens 62 kg/hl vorgeschrieben.
4. Eiweißgehalt
Erhöhte Eiweißgehalte wirken bei Braugerste qualitätsmindernd im Hinblick auf Malzlösung und Extraktgehalt.
Für die Verwendung als Futtergerste sind dagegen hohe Eiweißgehalte erwünscht.
Bei der Beschreibung des Eiweißgehaltes ist zu beachten, dass diese bei den Wintergerstensorten auf Wertprüfungsproben basieren, die mit Zielrichtung Futtergerste produziert werden. Die Sommergerstensorten werden dagegen in der Wertprüfung mit der
Vorgabe Braugerstenerzeugung angebaut; entsprechend niedriger ist das Notenniveau.
Für die Winterbraugersten werden gesonderte Braugerstenprüfungen mit reduzierter
Stickstoffdüngung angelegt, so dass die Winter- und Sommergerstensorten für die Feststellung der Brauqualitätsparameter vergleichbare Eiweißgehalte aufweisen.
40
GERSTE
5. Malzextraktgehalt
Der Malzextraktgehalt gibt den Anteil der in der Würze enthaltenen löslichen Stoffe (vor
allem Stärke und Eiweiß) an und gilt als die wichtigste Eigenschaft für die Brauqualität.
6. Mälzungsschwand
Der Mälzungsschwand berechnet sich aus der Differenz zwischen Korntrockensubstanz
und Darrmalztrockensubstanz in % der Korntrockensubstanz. Er setzt sich einerseits aus
dem Energieverlust durch Atmung bei der Keimung und andererseits aus dem Materialverlust durch abgeriebene Keimwürzelchen nach dem Darren zusammen.
7. Friabilimeterwert
Mit dem Friabilimeterwert wird die Mürbigkeit und damit insbesondere die cytolytische
Lösung des Malzes ausgedrückt. Dazu wird eine Malzprobe mittels einer Gummiwalze in
einer denierten Zeit gegen eine rotierende Siebtrommel gepresst. Der Friabilimeterwert
gibt den Anteil des durch die Siebtrommel zerriebenen Malzes an. Je höher der Wert,
desto besser die cytolytische Lösung.
8. Viskosität
Eine hohe Viskosität der Würze weist auf eine geringe cytolytische Lösung des Malzes
hin. Weiterhin gibt die Viskosität Hinweise auf die zu erwartende Läuterzeit im Sudhaus
sowie auf die Schaumhaltbarkeit des Bieres.
Gute Braugersten sollen niedrige Viskositätswerte aufweisen.
9. Eiweißlösungsgrad
Der Eiweißlösungsgrad (Kolbachzahl) wird ermittelt aus dem Verhältnis des Stickstoffs in
der Würze zum Gesamtstickstoff im Ausgangsmalz. Er gibt als Verhältniszahl den Anteil
des gelösten Proteins in der Würze an.
Braugerste sollte hier im gehobenen Ausprägungsbereich liegen.
GERSTE
41
10. Endvergärungsgrad
Der Endvergärungsgrad drückt, in Prozent des Würzeextraktgehaltes, die Summe aller in
einer Würze enthaltenen, durch Brauereihefe vergärbaren Stoffe aus.
Ein hoher Endvergärungsgrad ist erwünscht.
42
GERSTE
Übersicht 1:
Beschreibungsschema
für die Brauqualitätseigenschaften bei Gerste
Malzextraktgehalt
Mälzungsschwand
Friabilimeterwert
Wintergerste
Wintmalt = 100
Wintergerste
Wintmalt = 100
Wintergerste
Wintmalt = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Ausprägungsstufen
Wintmalt
Marthe
Wintmalt
Marthe
Wintmalt
Marthe
1
sehr
niedrig
< 94,9
< 94,1
< 67,2
< 66,2
< 87,7
< 82,7
2
sehr niedrig
bis niedrig
94,9 - 95,7
94,1 - 94,9
67,2 - 76,1
66,2 - 75,1
87,7 - 90,6
82,7 - 85,5
3
niedrig
95,8 - 96,6
95,0 - 95,8
76,2 - 85,1
75,2 - 84,1
90,7 - 93,6
85,6 - 88,4
4
niedrig bis
mittel
96,7 - 97,5
95,9 - 96,7
85,2 - 94,1
84,2 - 93,1
93,7 - 96,6
88,5 - 91,3
5
mittel
97,6 - 98,4
96,8 - 97,6
Wintmalt
94,2 - 103,1
Marthe
93,2 - 102,1
96,7 - 99,6
91,4 - 94,2
6
mittel
bis hoch
98,5 - 99,3
97,7 - 98,5
103,2 - 112,1
102,2 - 111,1
Wintmalt
99,7 - 102,6
94,3 - 97,1
7
hoch
Wintmalt
99,4 - 100,2
98,6 - 99,4
112,2 - 121,1
111,2 - 120,1
102,7 - 105,6
Marthe
97,2 - 100,0
8
hoch bis
sehr hoch
100,3 - 101,1
Marthe
99,5 - 100,3
121,2 - 130,1
120,2 - 129,1
105,7 - 108,6
100,1 - 102,9
9
sehr
hoch
> 101,1
> 100,3
> 130,1
> 129,1
> 108,6
> 102,9
GERSTE
43
Übersicht 1: (Forts.) Beschreibungsschema
für die Brauqualitätseigenschaften bei Gerste
Viskosität
Eiweißlösungsgrad
Endvergärungsgrad
Wintergerste
Wintmalt = 100
Wintergerste
Wintmalt = 100
Wintergerste
Wintmalt = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Sommergerste
Marthe = 100
Ausprägungsstufen
Wintmalt
Marthe
Wintmalt
Marthe
Wintmalt
Marthe
1
sehr
niedrig
< 95,9
Marthe
< 100,4
< 84,9
< 81,4
< 92,2
< 91,0
2
sehr niedrig
bis niedrig
95,9 - 97,8
100,4 - 102,4
84,9 - 88,6
81,4 - 85,0
92,2 - 93,4
91,0 - 92,2
3
niedrig
97,9 - 99,8
102,5 - 104,5
88,7 - 92,4
85,1 - 88,7
93,5 - 94,7
92,3 - 93,5
4
niedrig bis
mittel
Wintmalt
99,9 - 101,8
104,6 - 106,6
92,5 - 96,2
88,8 - 92,4
94,8 - 96,0
93,6 - 94,8
5
mittel
101,9 - 103,8
106,7 - 108,7
Wintmalt
96,3 - 100,0
92,5 - 96,1
96,1 - 97,3
94,9 - 96,1
6
mittel
bis hoch
103,9 - 105,8
108,8 - 110,8
100,1 - 103,8
96,2 - 99,8
97,4 - 98,6
96,2 - 97,4
7
hoch
105,9 - 107,8
110,9 - 112,9
103,9 - 107,6
Marthe
99,9 - 103,5
98,7 - 99,9
97,5 - 98,7
8
hoch bis
sehr hoch
107,9 - 109,8
113,0 - 115,0
107,7 - 111,4
103,6 - 107,2
Wintmalt
100,0 - 101,2
Marthe
98,8 - 100,0
9
sehr
hoch
> 109,8
> 115,0
> 111,4
> 107,2
> 101,2
> 100,0
44
GERSTE
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit für Krankheiten und
Schädlinge
Ergänzend zu der in den vorstehenden Sortenübersichten dargestellten Anfälligkeit
für Krankheiten und Schädlinge, werden für einzelne Schaderreger spezielle Untersuchungen durchgeführt.
Pflanzenart
Krankheit bzw.
Schädling
Methode/ Beurteilung
Untersuchende
Stelle
Winter- und
Sommergerste
Mehltau
(Blumeria graminis)
Labor, Infektion mit
Testkulturen,
Angabe der Resistenzgene
Julius Kühn-Institut
Braunschweig
Wintergerste
Gelbmosaikvirus der Prüfflächen,
Gerste
Serologischer Test
Sommergerste
Getreidezystennematoden
(Heterodera avenae,
Heterodera filipjevi)
Labor,
Biotestverfahren
Julius Kühn-Institut
Quedlinburg
Julius Kühn-Institut
Braunschweig
GERSTE
45
Mehltau (Blumeria graminis)
Die Identizierung der jeweiligen Resistenzgene geschieht aufgrund von visuell bonitierten Befallsreaktionen der Primärblätter nach Infektion mit spezischen Mehltauisolaten. Das Vorhandensein der Mehltauresistenzgene Mlo9 und Mlo11 wurde von der
Firma EpiGene GmbH (Freising-Weihenstephan) sowie vom Julius Kühn-Institut (Kleinmachnow) mittels molekularer Marker nachgewiesen. Die Untersuchungen erstrecken
sich bisher auf nachstehende Resistenzgene:
Resistenz
Kurzform
Resistenzgen(e)
Ricardo
Ri
Mla3
Spontaneum
Sp
Mla6, (Mla14)
Lyallpur
Ly
Mla7, (Mlk)
Arabische
Ar
Mla12
Rupee
Ru
Mla13, (Ml(Ru3))
Weihenstephan
We (vorher CP)
Mlg, (Ml(CP))
Hauters
Ha
Mlh
Kwan
Kw
Mlk
Laevigatum
La
MlLa
Mlo
Mlo9 und Mlo11
Mlo9 und Mlo11
Abyssinian
Ab
Ml(Ab)
Steffi
St
Ml(St)
Borwina
Bw
Ml(Bw)
Laverda
Lv
Ml(Lv)
Ragusa
Ra
Mlra
Spontaneum SI-1 (RS1-12)
SI-1
MI(SI-1)
Spontaneum SI-4 (1-B-87)
SI-4
Mlf, Mlt
Spontaneum (1-B-53)
1-B-53
Ml(1-B-53)
Spontaneum WI-1 (RS142-29)
Wl-1
Ml(Wl-1)
Spontaneum WI-7 (RS122-19)
Wl-7
Ml(Wl-7)
unbekannt, unterschiedlicher Herkunft
U
46
GERSTE
Die Bestimmung schwach wirkender Resistenzgene ist nur bedingt möglich, da sie nur
schwer von anderen, ähnlich wirkenden Resistenzgenen zu unterscheiden sind. Das
Mlh-Gen konnte nur in Abwesenheit von anderen Resistenzgenen bestimmt werden, da
es von diesen maskiert wird. Neue Resistenzgene können nur dann bestimmt werden,
wenn spezisch geeignete Mehltaukulturen verfügbar sind.
Die im Feldbestand zu beobachtende Mehltauanfälligkeit der Sorten wird neben den
aufgeführten rassenspezischen (oder qualitativen) Resistenzgenen in entscheidendem
Maße von partiellen (oder quantitativen) Resistenzeigenschaften beeinusst. Die partielle
Resistenz kann sowohl bei Sorten auftreten, die über ´keine` rassenspezischen Resistenzgene verfügen, als auch bei Sorten mit einem oder mehreren dieser Gene. Sie zeichnet sich im Vergleich zur rassenspezischen Resistenz durch eine größere Dauerhaftigkeit
aus und kann ein epidemisches Auftreten des Mehltaus verhindern.
Nach den von der EpiLogic GmbH Agrarbiologische Forschung und Beratung sowie des
Instituts für Panzenschutz in Ackerbau und Grünland des Julius Kühn-Instituts durchgeführten Untersuchungen wird die Wirksamkeit der einzelnen Resistenzgene wie folgt
beurteilt:
Sorten mit den Resistenzgenen Ha, We, Sp, Ar, La, Ly und Bw werden im Bundesgebiet
überwiegend stark befallen. Die Ri-Resistenz ist nur noch regional wirksam. Eine ausgeprägte regionale Differenzierung ist für die Ru-Resistenz zu verzeichnen, welche örtlich
noch eine gute Wirksamkeit aufweisen kann.
Die Mlo-Resistenz hat ihre Wirkung trotz verstärkten Anbaus derartiger Sorten weitgehend aufrecht erhalten. Vereinzelt beobachteter Mehltaubefall an Gerstenpanzen
mit Mlo-Resistenz kann durch Wassermangel, insbesondere während der Schossphase,
verursacht werden.
Die mit U bezeichneten Resistenzen, die zum Teil auf unterschiedlichen Resistenzquellen
beruhen, zeigten bisher mäßige bis sehr gute Wirkung. Die zunehmende Anbauverbreitung derartiger Sorten führte jedoch zur verstärkten Selektion virulenter Pathotypen, so
dass diese Resistenzen ihre vorher gute Mehltauwirkung zum Teil bereits verloren haben.
Eine ähnliche Entwicklung ist auch für die Resistenz St zu beobachten. Für die aus der
Wildgerste Hordeum spontaneum stammenden Resistenzen Sl-1, Sl-4 und 1-B-53 wurden deutschlandweit nur einige wenige oder keine virulente Isolate gefunden, weshalb
sie als noch hochwirksam eingestuft werden können.
Das Befallsrisiko kann vermindert und die Ausbreitung neuer Mehltaurassen verzögert
werden, wenn in einem Anbaugebiet und besonders auf Betriebsebene Sorten mit unterschiedlichen, noch wirksamen Resistenzgenen oder Sorten mit einem hohen Niveau an
partieller Mehltauresistenz zum Anbau gelangen.
GERSTE
Mehltauresistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Mehrzeilige Wintergerste
Alinghi
Amelie
Amrai
Anja
Antonella
U
Lv
Lv
Ru
U
Loreley
Ludmilla
Medina
Mercedes
Merle
Lv
Sp
Lv
Sp
Lv
Christelle
Cinderella
Daisy
Etincel
Fridericus
Lv
Sp
Sp
Sp
U
Nerz
Otto
Quadriga
Saturn
Semper
Keine
Lv
keine
U
Ra
Henriette
Highlight
Hobbit
Kathleen
KWS Keeper
Lv
Ru
U
Lv
keine
Souleyka
SU Ellen
SY Leoo
Tamina
Theresa
Lv
Sp, Ly
Sp
Sp, Ha
Sp
KWS Meridian
KWS Tenor
KWS Tonic
Landi
Laverda
U
keine
keine
U
Lv
Titus
Trooper
Waxyma
Wendy
Wootan
Sp
Al
Sp
Lv
Sp
Leibnitz
Lomerit
Ha, Ra
keine
Yokohama
Zzoom
U
Sp
Zweizeilige Wintergerste
Albertine
Anisette
Antalya
Augusta
California
Ha, Ra
Ha, Ra
Wl-7
U
Ra
Fox
Hickory
KWS Ariane
KWS Glacier
KWS Joy
Ly
Ar, Ly
Ra
Sp, Ha
Ra
Campanile
Canberra
Cantare
Captain
Caribic
Sp
Ar
Ra
Ha
Sp
KWS Liga
KWS Scala
Malwinta
Marielle
Matros
Ra
Ra
We
Lv
Ra, Bw
Chalup
Duplex
Famosa
Findora
Finesse
Ha, Ra
Ra
Sp
Ab, Ar
St, U
Melodica
Metaxa
MH Firenzza
Paroli
Precosa
We
Sp
Ra, U
Ra
Sp
47
48
GERSTE
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
SU Vireni
Tiffany
Wintmalt
Zephyr
Zirene
Ra
Ly
Ra
St
Ra, Bw
Zweizeilige Wintergerste (Fortsetzung)
Queen
Reni
Ruby
Sandra
Stendal
Ra
Ra
Ly, U
Ar, Ra
Ra
Zweizeilige Sommergerste
Avalon
Barke
Britney
Catamaran
Conchita
Ar, La, Ly
Mlo9
Mlo11
1-B-53
Mlo11
Melius
Milford
Montoya
Natasia
Orthega
Mlo11
U
Mlo11
1-B-53
Ar, We
Despina
Endora
Eunova
Fortuna
Gesine
Mlo11
Mlo11
U
Mlo11
1-B-52
Overture
Pasadena
Passenger
Propino
Quench
Mlo11
Ly, Ab
1-B-53
U
Mlo11
Grace
Henrike
Iron
JB Flavour
Jennifer
1-B-53
1-B-53
1-B-53
U
1-B-53
Salome
Simba
Solist
Stef
Steward
Mlo11
Mlo11
Mlo11
St
Mlo11
Kerstin
KWS Aliciana
KWS Asta
KWS Bambina
KWS Dante
Mlo11
1-B-53
Mlo11
1-B-53
Mlo11
Streif
Sunshine
Sydney
Tesla
Tocada
Mlo11
1-B-53
Mlo11
Mlo11
Ar, heterogen
KWS Irina
KWS Thessa
Margret
Marnie
Marthe
Mlo11
Mlo11
Sp
1-B-53
Mlo11
Traveler
Vespa
Victoriana
Xanadu
Yukata
1-B-53
Mlo11
Mlo11
Mlo11
U
Mauritia
U
Zeppelin
1-B-53
Nacktgerste
Pirona
U
GERSTE
49
Gelbmosaikvirus der Gerste (BaYMV-1, BaYMV-2, BaMMV)
Die Resistenz gegen die bodenbürtigen Gelbmosaikviren der Gerste wird auf Grundlage
von mehrjährigen Befallsbonituren auf virusverseuchten Freilandächen festgestellt. Bei
nicht eindeutigen Symptomen werden die Boniturergebnisse serologisch (ELISA-Test)
überprüft. Die Feststellungen umfassen das Gerstengelbmosaikvirus Typ 1 und Typ
2 (BaYMV-1, BaYMV-2) sowie das Milde Gerstenmosaikvirus (BaMMV). Die Untersuchungen werden vom Julius Kühn-Institut, Quedlinburg durchgeführt.
Im aktuellen Wintergerstensortiment werden folgende Resistenzkombinationen unterschieden:
APS 1:
APS 1+):
APS 1*):
APS 9:
Resistenz gegen BaYMV-1, BaMMV
Resistenz gegen BaYMV-1, BaYMV-2, BaMMV
Resistenz gegen BaYMV-1, BaYMV-2
keine Resistenz
Die mit APS 1+) beschriebenen Sorten bleiben auf allen mit Gerstengelbmosaikvirus
belasteten Flächen frei von Virussymptomen. Dagegen können die neu mit APS 1*)
beschriebenen Sorten (zuvor APS 9) in späteren Entwicklungsphasen der Gerste noch
Virussymptome zeigen. Der Befall mit BaMMV ist nach derzeitigem Kenntnisstand weniger ertragswirksam als der Befall mit BaYMV-1 und BaYMV-2.
Getreidezystennematoden (Heterodera avenae, Heterodera lipjevi)
Das verstärkte Auftreten von Getreidezystennematoden bei steigendem Getreideanteil,
das gebietsweise zu erheblichen Ertrags- und Qualitätseinbußen -teils bis zu Totalschäden- führen kann, hat zu einer leichten Intensivierung der Resistenzzüchtung auf
diesem Gebiet geführt. Als nematodenresistent angemeldete Sorten werden im Rahmen
der Wertprüfung des Bundessortenamtes auf ihre Anfälligkeit im Biotestverfahren unter
Verwendung von verseuchten Prüferden untersucht. Die Anfälligkeit der Sorten wird aufgrund der relativen Zystenneubildung im Vergleich zu hochanfälligen Vergleichssorten
der jeweiligen Getreideart (=100) eingestuft. Sorten mit einer relativen Zystenneubildung
unter 15 % werden als resistent bezeichnet.
Gemessen an der absoluten Zystenneubildung ist Hafer allgemein die anfälligste Getreideart. Ihm folgt mit einigem Abstand der Sommerweizen und dann erst die Sommergerste.
50
WINTERGERSTE
Anbaufläche Wintergerste in 1000 ha
1502
1447
1413
1446
1422
1483
1473
1424
1370
1361
1291
1323
1365
1418
1452
1345
1295
1211
1178
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1090
Jahr
Ertrag Wintergerste in dt/ha
70,9
65,9
65,0
62,5
70,6
69,5
65,6
63,8
69,3
66,6
66,1
64,9
63,7
61,3
60,7
58,4
58,1
56,7
56,1
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
52,7
38.700
246.900
72.100
65.900
66.700
73.800
97.900
86.100
84.700
91.800
95.600
91.800
84.800
93.800
109.900
128.800
137.500
120.000
115.700
100.400
114.600
53.400
53.200
138.600
116.300
40.200
164.500
67.700
47.600
182.500
84.500
136.900
114.000
144.900
161.800
173.200
Anbaufläche
nach Bundesländern
107.200
72.000
248.200
222.700
66.400
265.600
67.200
74.300
63.500
50.000
70.100
71.300
77.200
66.900
32.300
31.200
35.100
35.600
287.600
92.500
74.000
93.100
99.000
107.000
3.000
2.900
2.800
3.200
3.400
WINTERGERSTE
Wintergerste
2009
2010
2011
2012
2013
gesamt (ha)
1.451.700
1.294.800
1.177.700
1.090.100
1.211.000
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
51
52
SOMMERGERSTE
Anbaufläche Sommergerste in 1000 ha
852
841
795
779
751
678
662
621
639
614
609
602
588
544
542
493
426
420
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
2013
359
347
Jahr
Ertrag Sommergerste in dt/ha
56,4
54,7
54,2
52,2
48,8
48,1
47,8
46,4
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1995
42,7
1997
1994
46,4
43,7
1996
43,0
49,0
47,8
46,3
43,2
49,2
2011
48,8
2010
51,7
50,9
44.400
50.200
1.500
1.300
18.500
11.000
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
24.500
46.900
6.200
19.500
11.200
4.600
5.200
6.500
11.100
18.000
4.500
5.400
8.700
8.100
9.600
4.100
7.200
2009
2010
2011
2012
2013
31.800
42.100
67.100
43.500
32.500
45.400
Anbaufläche
nach Bundesländern
26.900
7.100
101.300
13.700
8.300
9.200
31.800
37.900
35.800
34.900
39.400
30.200
18.400
57.900
17.600
15.900
10.700
51.000
11.400
9.600
14.200
134.700
116.900
103.300
125.000
63.300
92.600
64.700
59.500
72.200
41.100
1.600
39.200
48.900
1.300
1.800
SOMMERGERSTE
Sommergerste
gesamt (ha)
426.200
346.600
420.300
587.700
359.400
53
54
HAFER
Sortierung > 2,0 mm
Sortierung > 2,5 mm
Hektolitergewicht
Spelzenanteil
Anteil nicht entspelzter
Körner
Qualität
Kornertrag Stufe 2
Kornertrag Stufe 1
Tausendkornmasse
Kornzahl / Rispe
Bestandesdichte
Ertragseigenschaften
Anfälligkeit für Mehltau
Halmknicken
Lager
Neigung
zu
Panzenlänge
Reifeverzögerung des Strohs
Reife
Sortenbezeichnung
Spelzenfarbe
gelb, weiß, schwarz
Rispenschieben
Sortenübersicht
8
7
7
8
8
5
3
5
7
7
5
6
4
6
-
4
4
4
4
4
2
5
1
5
2
Sommerhafer (Avena sativa L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alonso
w 5 6 7 1 2 2 4 5 4 5 4 4
Aragon
g 3 4 3 4 6 6 6 6 4 6 4 4
Buggy
w 6 6 7 1 1 2 3 7 5 4 5 5
Canyon
g 3 5 6 6 6 4 1 5 3 7 6 5
Carron
w - - - - - - - - - - Curly
Dominik
Flämingsgold
Flämingspro
Flämingsstern
w
g
g
w
g
4
5
5
5
-
5
5
5
5
-
6
5
4
5
-
4
4
5
5
-
5
4
6
6
-
4
4
6
6
-
4
6
5
6
-
6
6
4
5
-
6
4
5
4
-
4
5
8
7
-
5
5
6
5
-
5
5
6
6
-
8
7
8
8
6
5
3
7
8
2
7
5
5
5
-
3
4
3
2
5
2
5
5
2
6
Flocke
Freddy
Gabriel
Galaxy
Husky
w
w
g
w
w
4
5
4
5
4
5
5
5
5
5
4
5
4
6
4
5
5
5
5
5
4
4
6
3
4
4
4
6
3
4
7
6
5
7
1
5
4
6
3
5
6
7
4
6
6
5
5
6
7
4
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
8
7
7
8
8
7
3
4
9
5
5
5
5
7
2
5
3
4
3
2
7
5
4
1
Ivory
Kurt
KWS Contender
Max
Moritz
w
g
g
g
g
3
6
4
3
4
4
5
5
5
5
5
4
4
4
5
5
1
5
4
4
5
1
6
6
7
5
2
6
6
6
4
3
6
5
5
6
6
4
5
6
1
5
5
6
4
9
5
8
6
7
4
6
6
6
7
4
5
6
6
7
9
6
8
8
8
9
3
7
6
7
6
3
4
7
5
2
3
4
2
4
3
5
8
4
6
Neklan
Oberon
Ozon
Pergamon
Poseidon
g
g
g
g
g
3
3
5
4
5
4
5
5
5
5
5
5
4
5
5
5
5
5
5
5
4
6
5
5
4
5
5
4
5
4
5
3
5
5
5
6
4
5
4
7
6
3
6
6
3
7
7
8
4
6
6
5
7
5
6
6
5
7
7
7
9
8
9
5
2
7
5
8
6
5
6
5
3
3
4
4
3
3
4
4
4
4
Scorpion
Simon
Symphony
neu Tim
Typhon
g
g
w
g
g
4
4
5
3
3
5
4
5
4
4
4
5
5
4
3
5
5
6
4
5
4
5
4
5
6
5
4
4
5
6
5
6
4
4
4
5
7
4
6
4
3
3
5
3
6
8
6
8
7
7
5
6
7
6
5
5
7
7
6
4
9
8
9
8
8
8
5
8
6
5
6
5
6
5
-
3
3
3
2
3
2
4
5
6
3
In einem anderen EU-Land eingetragen
Zorro
s 5 5 8 4
5
4
2
4
6
3
4
4
7
4
6
5
4
HAFER
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
114
-
Züchter-Nummer
19
199
<1
1
-
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alonso
HA 1430 2010 3907
3
3
Aragon
HA 1140 2000 9056
482
308
Buggy
HA 1352 2007 9056
12
9
Canyon
HA 1381 2008 9056
2
Carron
HA 1322 2005
129
-
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
55
Sommerhafer (Avena sativa L.)
Curly
Dominik
Flämingsgold
Flämingspro
Flämingsstern
HA
HA
HA
HA
HA
1426
1240
1358
1176
1095
2010
2003
2007
2001
1998
9056
44
129
129
129
14
395
138
53
-
12
196
77
65
-
80
35
21
-
32
16
-
Flocke
Freddy
Gabriel
Galaxy
Husky
HA
HA
HA
HA
HA
1419
1138
1428
1413
1351
2009
2000
2010
2009
2007
3907
9056
55
9056
9056
98
31
26
23
-
165
54
5
1
132
1
77
1
Ivory
Kurt
KWS Contender
Max
Moritz
HA
HA
HA
HA
HA
1259
1461
1387
1378
1416
2003
2011
2008
2008
2009
9056
44
129
7289
7289
357
72
733
21
448
20
60
1179
98
374
70
33
1233
77
353
11
4
940
44
Neklan
Oberon
Ozon
Pergamon
Poseidon
HA
HA
HA
HA
HA
1108
1458
1480
1333
1481
1999
2011
2012
2006
2012
265
9056
9056
9056
9056
27
-
27
5
-
3
37
18
31
8
122
177
Scorpion
Simon
Symphony
Tim
Typhon
HA
HA
HA
HA
HA
1350
1459
1479
1505
1304
2007
2011
2012
2013
2005
9056
44
9056
2889
9056
564
16
666
14
94
7
597
<1
245
-
537
89
203
12
-
In einem anderen EU-Land eingetragen
Zorro
HA 1383 2009
149
31
61
19
19
Sortenbezeichnung
Spelzenanteil
Anteil nicht entspelzter
Körner
Hektolitergewicht
Ertragseigenschaften
Sortierung > 2,5 mm
Sortierung > 2,0 mm
Kornertrag Stufe 2
Kornertrag Stufe 1
Tausendkornmasse
Kornzahl / Rispe
Neigung
zu
Bestandesdichte
Anfälligkeit für Mehltau
Halmknicken
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reifeverzögerung des Strohs
Reife
Spelzenfarbe
gelb, weiß, schwarz
Rispenschieben
56
HAFER
Sortenübersicht
Qualität
Winterhafer (Avena sativa L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Fleuron
g - - - - - - - - - - - - - - - - -
HAFER
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
41
Züchter-Nummer
61
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Fleuron
HAW 1196 2013
75
55
30
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
57
Winterhafer (Avena sativa L.)
58
HAFER
Qualitätseigenschaften der Hafersorten
Neben der überwiegenden Verwendung des Hafers als Futtermittel (ca. 70 %) spielt die
Verarbeitung des Hafers in der Schälmühlenindustrie zu Nährmitteln (Haferocken, Hafermehl u. a.) eine wichtige Rolle. Die Qualitätseigenschaften sind insbesondere für den
Industriehaferanbau von Bedeutung.
Grundlage für die Beschreibung sind die Untersuchungsergebnisse aus den Wertprüfungen des Bundessortenamtes. Die Untersuchungen werden vom Max Rubner-Institut
in Detmold und vom Bundessortenamt in Hannover durchgeführt.
Zum allgemeinen Verständnis und als Bewertungshilfe werden nachfolgend die Eigenschaften erläutert:
1. Sortierung > 2,0 mm
Für Handel und Verarbeitung stellt der Anteil der Rohware > 2,0 mm die eigentliche
Marktware dar. Die Fraktion < 2,0 mm kann mit Preisabzügen versehen werden.
Für Industriehafer wird ein Anteil von mind. 90 % über 2,0 mm gefordert. Dieser
Grenzwert wird im Regelfall auch von kleinkörnigeren Sorten problemlos eingehalten. Die Spelzhafersorten erreichen Marktwareanteile im Bereich von 93 % bis 99 %
(APS 5 bis 9).
2. Sortierung > 2,5 mm
Bei der Sortierung > 2,5 mm kommen die Sortenunterschiede in der Korngröße
und -form deutlich zum Ausdruck. Die Spelzhafersorten variieren von 25 % bis 72 %
(APS 2 bis 9). Für die Sortierung > 2,5 % werden keine Mindestanforderungen deniert.
3. Hektolitergewicht
Das Hektolitergewicht wird als sehr wichtiges Kriterium sowohl für den Futter- als auch
Nahrungsmittelbereich angesehen. Die von der Industrie geforderten Hektolitergewichte
von 53 bis 55 kg/hl werden vielfach nicht erreicht. So weisen selbst die besten Sorten im
Mittel der Wertprüfungsjahre nur 53 kg/hl (APS 7) auf. Die schwächsten Sorten liegen im
Bereich von 45 kg/hl (APS 4).
HAFER
59
4. Spelzenanteil
Der Spelzenanteil steht im direkten Zusammenhang mit der Kernausbeute und stellt
somit eine zentrale Größe für die Wirtschaftlichkeit der Schälhaferproduktion dar.
Für Industriehafer darf der Spelzengehalt üblicherweise maximal 26 % betragen. Der
Spelzengehalt wird mittels eines Druckluftentspelzers festgestellt. Die Proben werden
dabei 40 Sekunden lang mit 7 bar Druckluft beaufschlagt und dabei die Spelze vom Kern
getrennt. Der Spelzenanteil variiert sorten- und jahresabhängig zwischen 22 % und 35 %
(APS 2 bis 6).
5. Anteil nicht entspelzter Körner
Hohe Anteile von nach dem Schälen nicht entspelzter Körner sind unerwünscht, da diese
weitere Bearbeitungsschritte erforderlich machen. Der Anteil nicht entspelzter Körner
wird in Differenz zu 100 auch als Schälrate bezeichnet. Der Anteil nicht entspelzter Körner wird nach der Druckluftentspelzung an der Fraktion der „Kerne“ bestimmt und weist
Werte von 1 % bis 15 % auf (APS 1 bis 8).
60
HAFER
Anbaufläche Hafer in 1000 ha
392
309
302
312
264
268
262
237
233
233
228
210
184
178
179
2011
145
132
2013
143
2012
141
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
163
Jahr
Ertrag Hafer in dt/ha
53,2
52,1
51,2
52,0
50,8
50,0
49,3
48,4
47,7
45,9
45,9
45,9
45,9
45,2
44,2
43,6
43,7
42,4
42,3
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
40,9
5.600
1.700
2.000
31.200
28.300
()
5.100
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
8.500
9.300
11.200
13.700
13.700
11.300
12.500
7.400
6.500
7.500
7.500
5.600
2009
2010
2011
2012
2013
10.300
4.300
5.300
5.000
11.500
10.000
Anbaufläche
nach Bundesländern
9.600
10.300
3.700
32.300
30.300
4.600
4.500
34.600
5.100
6.400
3.900
7.100
9.800
21.200
13.000
13.500
23.200
5.700
9.800
23.200
7.200
11.500
11.300
11.600
14.800
12.300
25.300
8.300
11.400
11.500
12.400
14.700
29.100
5.900
6.200
5.400
1.800
7.200
2.100
1.900
HAFER
Hafer
gesamt (ha)
162.600
141.400
143.400
145.400
131.500
61
62
ROGGEN
Sortenübersicht
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
4
5
3
3
5
5
4
4
4
7
5
3
3
4
4
4
3
4
7
6
5
4
5
6
3
5
5
5
6
4
6
7
3
3
6
8
3
Dankowskie Diament
Dukato
Evolo
Fugato 1)
Gonello
P
P
H
H
H
5
5
5
5
5
5
6
6
3
-
4
3
5
5
5
6
6
4
4
5
4
5
4
4
5
5
3
5
5
4
4
6
7
4
3
5
5
5
5
3
4
7
3
3
7
Guttino
Helltop
Hellvus
Inspector
Kapitän
H
H
H
P
S
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
3
6
7
6
5
-
4
2
1
4
5
4
3
3
5
6
3
3
5
4
4
5
5
3
4
4
6
4
3
3
6
4
4
5
3
4
6
4
3
6
6
6
6
6
5
5
5
7
9
6
4
6
7
6
4
5
7
7
5
4
5
neu KWS Bono
neu KWS Dellgano
Marcelo
Matador
Minello
H
H
P
P
H
5
6
6
5
5
5
3
4
4
-
5
5
5
4
4
4
5
4
4
5
4
3
6
4*
4*
3
3
4
9
9
7
4
5
5
4
4
4
8
8
6
8
8
6
Nikita
Palazzo
Picasso
Recrut
SU Allawi 1)
P
H
H
P
H
6
5
4
5
5
5
5
6
5
-
4
5
5
4
6
6
4
5
4
4
6
4
6
5
4
3
4
4
3
8
6
6
7
5
3
5
6
5
6
7
3
8
8
3
8
neu SU Bendix 1)
neu SU Composit 1)
neu SU Cossani 1)
SU Drive 1)
SU Forsetti 1)
H
H
H
H
H
5
5
4
5
5
5
5
5
5
5
4
3
4
4
4
-
4
4
4
5
4
5
4
4
5
5
6
5
4
4
4
3
5
3
3
4
4
4
6*
5*
5*
6
5
8
7
9
6
8
5
5
4
6
6
5
5
5
5
5
9
8
9
7
8
8
8
9
7
9
Mutterkorn 2)
5
3
4
5
Braunrost
3
5
4
5
Rhynchosporium
-
Mehltau
6
4
4
7
Halmknicken
5
5
5
5
Lager
5
5
5
5
Auswinterung
P
H
H
H
P
Panzenlänge
Amilo
Balistic
Bellami
Brasetto
Conduct
Sortenbezeichnung
Reife
Tausendkornmasse
Ertragseigenschaften
Kornzahl / Ähre
Anfälligkeit
für
Bestandesdichte
Hybrid-, Populationssorte,
Synthetische Sorte
Ährenschieben
Neigung
zu
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
1)
Sorte wird ausschließlich mit 10%iger Einmischung einer Populationssorte in Verkehr gebracht
2)
Datengrundlage Resistenzprüfung (Hinweise zur Bewertung siehe Seite 76)
*
Vorläuge Beschreibung
ROGGEN
63
Qualität
Amylogramm
Fallzahl
Rohproteingehalt
Sortenbezeichnung
Viskosität im
Verkleisterungsmaximum
Temperatur im
Verkleisterungsmaximum
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Amilo
Balistic
Bellami
Brasetto
Conduct
8
7
7
7
6
6
4
5
4
6
6
8
9
8
5
8
6
6
6
5
Dankowskie Diament
Dukato
Evolo
Fugato
Gonello
7
5
7
6
8
7
5
4
4
3
5
5
8
4
9
7
5
6
6
7
Guttino
Helltop
Hellvus
Inspector
Kapitän
8
6
5
6
5
3
6
6
6
5
9
2
2
5
6
7
5
4
5
4
KWS Bono
KWS Dellgano
Marcelo
Matador
Minello
6
7
7
6
6
5
5
5
5
4
5
6
6
4
7
6
7
6
5
5
Nikita
Palazzo
Picasso
Recrut
SU Allawi
6
7
7
6
7
6
3
4
5
5
4
8
9
6
7
6
6
7
6
7
SU Bendix
SU Composit
SU Cossani
SU Drive
SU Forsetti
6
6
6
6
6
6
5
5
5
5
5
3
7
6
8
5
6
6
5
6
64
ROGGEN
Sortenübersicht
Bestandesdichte
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Ertragseigenschaften
Mutterkorn 2)
Braunrost
Rhynchosporium
Anfälligkeit
für
Mehltau
Halmknicken
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Hybrid-, Populationssorte,
Synthetische Sorte
Ährenschieben
Neigung
zu
7
8
7
7
8
7
6
5
6
6
5
5
4
5
5
5
4
5
8
9
8
8
9
6
8
9
8
9
8
6
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
SU Mephisto 1)
SU Performer 1)
SU Santini 1)
SU Satellit 1)
SU Stakkato 1)
Visello
H
H
H
H
H
H
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
4
4
4
4
-
4
4
4
5
4
5
4
6
4
6
5
4
2
4
2
4
3
5
5
4
4
4
4
5
4
4
3
4
3
7
6
6
6
7
9
3
1)
Sorte wird ausschließlich mit 10%iger Einmischung einer Populationssorte in Verkehr gebracht
2)
Datengrundlage Resistenzprüfung (Hinweise zur Bewertung siehe Seite 76)
ROGGEN
65
Qualität
Amylogramm
Fallzahl
Rohproteingehalt
Sortenbezeichnung
Viskosität im
Verkleisterungsmaximum
Temperatur im
Verkleisterungsmaximum
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
SU Mephisto
SU Performer
SU Santini
SU Satellit
SU Stakkato
Visello
6
8
7
7
8
7
4
4
4
4
4
4
5
9
6
9
9
8
5
8
6
7
7
6
66
ROGGEN
Sortenübersicht
Trockenmasse Stufe 1
Trockenmasse Stufe 2
Ertragseigenschaften
Bestandesdichte
Braunrost
Rhynchosporium
Anfälligkeit
für
Mehltau
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Ährenschieben
Sortenbezeichnung
Hybrid-, Populationssorte,
Synthetische Sorte
Neigung
zu
5
5
6
4
7
5
6
7
7
7
4
6
7
7
7
6
9
7
8
8
4
6
7
5
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Silonutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Conduct
P
5
7
5
3
5
2
Generator
P
3
9
8
5
4
5
KWS Progas
H
5
6
5
5
3
4
neu Sandie
S
5
6
4
2
4
2
SU Drive
H
5
4
5
5
3
3
SU Phönix
SU Stakkato
Visello
H
H
H
4
5
5
5
4
4
-
4
4
4
4
3
5
3
4
4
3
3
6
ROGGEN
67
Sortenübersicht
Trockenmasseertrag
Rohproteingehalt
Massenbildung im Anfang
Lager
Auswinterung
Panzenlänge vor Ernte
Sortenbezeichnung
Hybrid-, Populationssorte,
Synthetische Sorte
Neigung
zu
4
5
6
5
5
5
5
5
6
5
5
5
4
5
6
6
Winterroggen (Secale cereale L.)
Im Winterzwischenfruchtanbau geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Bernburger Futterroggen
P
5
5
5
Borfuro
P
4
4
4
Protector
P
5
5
6
Sellino
P
3
3
4
Speedogreen
P
5
5
7
Turbogreen
Vitallo
Wiandi
P
P
P
5
4
4
-
6
3
3
7
5
4
68
ROGGEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
91
1428
418
Züchter-Nummer
123
1729
974
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Amilo
RW 221 1992 4633 (B) 7594
115
97
Balistic
RW 980 2006 129
Bellami
RW 1070 2008 129
Brasetto
RW 1130 2009 129
1340
1376
Conduct
RW 969 2006 129
1230
926
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
Dankowskie Diament
Dukato
Evolo
Fugato
Gonello
RW
RW
RW
RW
RW
1044
1069
982
894
1138
2007 4633 (B) 7594
2008 750
2006 129
2004 750
2009 129
98
1450
-
124
2144
-
47
2159
-
82
2163
-
Guttino
Helltop
Hellvus
Inspector
Kapitän
RW
RW
RW
RW
RW
1134
1107
1045
1299
1068
2009 129
2009 9498
2007 9498
2013 404
2008 9498
474
466
86
158
469
542
62
131
388
616
107
3
81
385
370
58
90
19
neu KWS Bono
neu KWS Dellgano
Marcelo
Matador
Minello
RW
RW
RW
RW
RW
1341
1352
1043
741
1073
2014
2014
2007
2001
2008
129
129
129
404
129
82
945
6
76
887
76
172
324
802
81
270
232
Nikita
Palazzo
Picasso
Recrut
SU Allawi
RW
RW
RW
RW
RW
579
1140
647
801
1234
1998
2009
1999
2002
2011
129
129
129
129
750
1189
292
-
1280
193
-
1412
182
136
1030
59
-
neu SU Bendix
neu SU Composit
neu SU Cossani
SU Drive
SU Forsetti
RW
RW
RW
RW
RW
1362
1364
1365
1227
1315
2014
2014
2014
2012
2013
750
750
750
750
750
-
-
-
50
2
ROGGEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
418
18
132
3
50
461
66
407
80
2
49
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Bernburger Futterroggen RW 310 2011 3813
8
<1
Borfuro
RW 467 1996 185
369
501
Protector
RW 344 1994 404
703
1285
Sellino
RW 1079 2008 129
69
37
Speedogreen
RW 1197 2011 185
33
185
11
282
894
47
146
32
98
752
33
175
2011
974
59
91
-
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
1397
2
558
4
2
49
Züchter-Nummer
1043
45
407
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
SU Mephisto
RW 1231 2011 750
313
SU Performer
RW 1324 2013 750
SU Santini
RW 1272 2012 750
SU Satellit
RW 1275 2012 750
SU Stakkato
RW 1279 2012 750
Visello
RW 978 2006 129
743
461
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
69
Winterroggen (Secale cereale L.)
In Körnernutzung geprüft
In Silonutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Conduct
RW 969 2006 129
1230
926
Generator
RW 1267 2012 404
5
KWS Progas
RW 1266 2012 129
36
neu Sandie
RW 1358 2014 9498
SU Drive
RW 1227 2012 750
SU Phönix
SU Stakkato
Visello
RW 1281 2012
RW 1279 2012
RW 978 2006
750
750
129
743
Im Winterzwischenfruchtanbau geprüft
Turbogreen
Vitallo
Wiandi
Erbkomponente
MSG 2135
RG 1124
RW 1164 2010
RW 917 2004
RW 570 1998
185
129
129
60
383
6
179
450
10
124
403
6
148
218
81
RW 1163 2010 8299
RW 1046 2010 8299
34
2
43
1
31
2
36
1
70
ROGGEN
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag
Kornzahl / Ähre
Ertragseigenschaften
Bestandesdichte
Braunrost
Rhynchosporium
Mehltau
Halmknicken
Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Hybrid-, Populationssorte,
Synthetische Sorte
Ährenschieben
Neigung Anfälligkeit
zu
für
6
5
7
5
Sommerroggen (Secale cereale L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Arantes
P
5 5 3 6
- 5 6 5
Ovid
P
5 5 5 6
- 5 5 5
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
261
99
Züchter-Nummer
301
119
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Arantes
RS 16
2005
129
304
281
Ovid
RS 14
1995
404
39
40
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Sommerroggen (Secale cereale L.)
ROGGEN
71
Qualität
Amylogramm
Fallzahl
Sortenbezeichnung
Rohproteingehalt
Viskosität im
Verkleisterungsmaximum
Temperatur im
Verkleisterungsmaximum
Sommerroggen (Secale cereale L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Arantes
6
6
5
Ovid
6
7
4
6
6
72
ROGGEN
Sortentypen bei Roggen
Nachdem in den letzten Jahren Winterroggensorten zur Zulassung angemeldet wurden,
die nicht eindeutig nach den bekannten Züchtungsverfahren für Populations- oder
Hybridsorten erstellt werden, wurde es erforderlich, amtliche Denitionen für einzelne
Sortentypen festzulegen. Die Roggensorten werden nun eingeteilt in die Sortentypen
Populationssorten, Synthetische Sorten und Hybridsorten.
→ P Populationssorte
Die Sorte bendet sich im genetischen Gleichgewicht. Alle der Saatgutanerkennung
unterstellten Vermehrungsstufen sind morphologisch und phänotypisch identisch und
unterscheiden sich nicht.
→ S Synthetische Sorte
Die Sortenerhaltung und Saatgutproduktion erfolgen regelmäßig aus festgelegten,
identisch reproduzierbaren Komponenten, die gemeinsam abblühen. Die Sorte bendet
sich noch nicht im genetischen Gleichgewicht. Die einzelnen Vermehrungsstufen sind
morphologisch und phänotypisch nicht identisch und können nicht gegeneinander ausgetauscht werden. Jede Saatgutkategorie ist eine denierte Generation.
→ H Hybridsorte
Die Sortenerhaltung und Saatgutproduktion erfolgen regelmäßig aus festgelegten, identisch reproduzierbaren Komponenten. Durch das System der männlichen Sterilität erfolgt
eine gelenkte Befruchtung. Das zertizierte Saatgut ist das Kreuzungsprodukt aus den
Ausgangskomponenten. Vorstufen- und Basissaatgut sind Komponenten und unterscheiden sich von der Sorte.
ROGGEN
73
Qualitätseigenschaften der Roggensorten
Als Hilfestellung für eine gezielte Sortenwahl werden jährlich im Rahmen der Sortenprüfung umfangreiche Qualitätsuntersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse wegen der
hohen Erblichkeit der Qualitätseigenschaften einen verhältnismäßig guten repräsentativen Querschnitt darstellen.
In Zusammenarbeit mit den am Roggenmarkt Beteiligten hat das Bundessortenamt
zusammen mit dem Max Rubner-Institut in Detmold ein Beschreibungsschema entwickelt. Grundlage der Beschreibung sind die Qualitätsuntersuchungsergebnisse, die an
den vom Bundessortenamt aus den Wertprüfungen hierfür bestimmten Proben festgestellt werden.
Die Zuordnung der so ermittelten absoluten Ergebnisse zu Noten bzw. Ausprägungsstufen erfolgt im relativen Vergleich zu einer hierfür bestimmten Bezugssorte
(Übersicht 1).
Zum allgemeinen Verständnis und als Bewertungshilfe werden nachfolgend die Eigenschaften erläutert:
1. Fallzahl
Die Fallzahl beschreibt die Viskosität eines Stärkegels nach schnell vollzogener Verkleisterung und dem teilweisen enzymatischen Abbau der Stärke. Da die Bestimmung mit
einer Schnellmethode und an kleinen Proben vorgenommen werden kann, ist sie für die
Praxis der Roggenverarbeitung und Roggenzüchtung sehr bedeutungsvoll.
Eine hohe Fallzahl (hohe Stärkeviskosität) weist auf eine niedrige Alpha-Amylaseaktivität
oder Stärkeangreifbarkeit hin und umgekehrt. Die Fallzahlen werden auch von der
Beschaffenheit der Pentosane beeinusst.
Backtechnisch werden hohe Fallzahlen günstiger beurteilt als niedrige.
2. Rohproteingehalt
Die Bewertung des Rohproteingehaltes muß in Abhängigkeit von der Verwertung als
Futter- oder Brotroggen erfolgen.
Im Hinblick auf den Futterwert ist ein hoher Proteingehalt auch besonders aufgrund der
günstigen Aminosäurenzusammensetzung der Roggenproteine positiv zu bewerten.
74
ROGGEN
Dagegen können bei der Verwendung als Brotroggen hohe Proteingehalte aufgrund
der damit verbundenen erhöhten Kornviskosität die Mehlausbeute verringern. Für die
Herstellung von Vollkorn- und Backschrotmahlerzeugnissen ist dies allerdings ohne
Bedeutung.
3. Amylogrammwerte Viskosität und Temperatur
Das Amylogramm ist die wichtigste Methode zur Erfassung der Verkleisterungseigenschaften der Stärke und somit zur Beschreibung des Backverhaltens von Roggen. Für die
Beschreibung wird die Amylogrammkurve nur hinsichtlich der Viskosität und der Temperatur im Verkleisterungsmaximum ausgewertet, d.h. entscheidend ist der Punkt, bei dem
die Verüssigung der Suspension einsetzt.
In den Amylogrammergebnissen spiegeln sich neben der Enzymaktivität die Beschaffenheit und das Wasserbindevermögen der Pentosane als viskositätsbildende Eigenschaft
wider.
Eine niedrige Viskosität und Temperatur im Verkleisterungsmaximum sind die Folge einer
hohen Alpha-Amylaseaktivität und deuten auf eine unelastische Krume und insgesamt
ein schlechtes Backverhalten hin.
Die Aussage der Qualitätseigenschaft `Temperatur im Verkleisterungsmaximum´ sollte in
der Beurteilung der Qualitätseigenschaften von Roggen höher eingeschätzt und bewertet
werden als die der Viskosität.
ROGGEN
Übersicht 1:
Beschreibungsschema
für die Qualitätseigenschaften bei Winterroggen
Fallzahl
Rohproteingehalt
Amylogramm
Viskosität im
Verkleisterungsmaximum
Ausprägungsstufen
1
sehr
niedrig
2
sehr niedrig
bis niedrig
3
niedrig
4
niedrig bis
mittel
5
mittel
6
mittel
bis hoch
7
hoch
8
hoch bis
sehr hoch
9
sehr
hoch
75
Temperatur im
Verkleisterungsmaximum
Conduct = 100
Conduct = 100
Conduct = 100
< 48,6
< 82,2
< 54,5
< 93,2
48,6 - 61,1
82,2 - 85,9
54,5 - 68,5
93,2 - 95,1
61,2 - 73,7
86,0 - 89,7
68,6 - 82,6
95,2 - 97,1
73,8 - 86,3
89,8 - 93,5
82,7 - 96,7
97,2 - 99,1
86,4 - 98,9
93,6 - 97,3
Conduct
96,8 - 110,8
Conduct
99,2 - 101,1
Conduct
99,0 - 111,5
Conduct
97,4 - 101,1
110,9 - 124,9
101,2 - 103,1
111,6 - 124,1
101,2 - 104,9
125,0 -139,0
103,2 - 105,1
124,2 - 136,7
105,0 - 108,7
139,1 - 153,1
105,2 - 107,1
> 136,7
> 108,7
> 153,1
> 107,1
76
ROGGEN
Mutterkorn (Claviceps purpurea)
Die Beschreibung der Anfälligkeit für Mutterkorn basiert auf Ergebnissen einer mehrortigen und mehrjährigen Resistenzprüfung mit erhöhtem Infektionspotential.
Als Parameter für die Beurteilung der Sortenanfälligkeit dient der an einer Stichprobe
festgestellte Mutterkornbesatz im Erntegut. Im Handel sind für den Mutterkornbesatz
Grenzwerte sowohl für die menschliche Ernährung (0,05 % Gewichtsprozent) als auch für
den Fütterungsbereich (0,1 % Gewichtsprozent) festgelegt. Diese Grenzwerte werden in
der Resistenzprüfung durch den künstlich erhöhten Infektionsdruck auch von den besten
Sorten deutlich überschritten.
Das Saatgut einiger Hybridsorten wird ausschließlich mit einer 10%igen Einmischung
einer Populationssorte in Verkehr gebracht (siehe Kennzeichnung auf den Seiten 62 und
64). Durch die Einmischung wird sortenabhängig eine bessere Befruchtung und eine
Verringerung des Mutterkornbefalls erreicht.
ROGGEN
77
78
ROGGEN
Anbaufläche Roggen in 1000 ha
936
843
837
748
723
747
728
785
759
709
681
2010
2009
2006
2008
548
2007
558
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
531
627
614
2011
635
2013
843
809
2012
861
Jahr
Ertrag Roggen in dt/ha
61,3
61,2
59,8
57,9
57,0
54,7
54,3
52,5
52,1
51,0
50,9
50,3
49,3
50,8
49,1
47,0
46,3
42,9
(ab 2004 einschließlich Wintermenggetreide)
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
Jahr
2011
41,1
40,3
12.900
3.700
3.600
53.800
49.300
39.300
40.400
46.800
18.100
13.900
12.800
14.100
10.600
9.700
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
44.100
41.100
236.900
210.400
193.900
198.600
92.200
82.200
70.500
62.800
90.300
2009
2010
2011
2012
2013
34.700
227.800
90.500
85.700
26.500
26.100
19.100
20.400
29.000
Anbaufläche
nach Bundesländern
38.100
78.100
14.900
75.400
89.300
12.900
11.200
151.400
11.700
113.400
120.600
149.800
133.300
44.200
21.800
18.200
17.600
16.100
20.400
14.200
19.700
17.200
14.300
11.400
15.300
11.200
10.900
3.200
13.900
3.500
4.200
ROGGEN
(einschließlich Wintermenggetreide)
Roggen
gesamt (ha)
759.400
627.100
613.700
708.500
784.600
79
80
SPELZ
Sortenübersicht
Tausendkernmasse
Vesenertrag Stufe 1
Vesenertrag Stufe 2
Kernzahl / Ähre
Bestandesdichte
Ertragseigenschaften
Braunrost
Gelbrost
Blattseptoria
Anfälligkeit
für
Mehltau
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
4
5
8
8
7
7
8
7
7
7
7
6
Winterspelz (Triticum spelta L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Badengold
5 5 6 5 4
4 4 2 7 4 8
Badenkrone
4 5 3 6 4
5 5 4 5 4 7
Badenstern
5 6 5 5 4
6 4 3 6 3 6
Bauländer Spelz
- - Divimar
5 6 4 5 3
7 4 6 5 4 4
Filderstolz
Franckenkorn
Oberkulmer Rotkorn
Samir
Schwabenkorn
5
4
4
3
5
6
5
6
5
6
4
6
9
6
8
4
4
5
4
4
5
7
6
8
6
5
6
7
6
5
5
4
4
4
7
2
4
3
5
6
5
7
5
4
5
4
4
4
6
5
4
6
4
7
5
7
6
6
8
7
3
5
3
8
7
3
6
4
Zollernspelz
4
6
4
4
3
5
5
2
5
4
6
6
8
7
SPELZ
2012
2013
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
81
17
36
37
88
5
53
45
12
90
3
60
74
3
220
Winterspelz (Triticum spelta L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Badengold
SPW 2592 2005 1857
42
Badenkrone
SPW 2612 2011 1857
5
Badenstern
SPW 2613 2011 1857
19
Bauländer Spelz
SPW
20 1958 1857
4
Divimar
SPW 2610 2010 3813
125
Filderstolz
Franckenkorn
Oberkulmer Rotkorn
Samir
Schwabenkorn
SPW
SPW
SPW
SPW
SPW
2616
2100
2449
2601
1532
2012
1995
1998
2006
1988
59
59
265
2421 (V) 7404
1857
295
180
5
13
245
167
7
13
34
259
163
6
10
132
361
165
7
6
Zollernspelz
SPW 2596
2006
7627
268
319
351
426
82
TRITICALE
Sortenübersicht
4
1
3
1
2
4
3
4
4
4
2
6
8
5
2
2
3
2
1
5
5
5
5
5
6
6
7
5
5
7
7
4
9
8
7
6
6
8
7
6
5
6
8
7
Massimo
Mikado
Modus
Mungis
neu Rhenio
5
5
4
5
5
4
8
4
4
3
3
6
3
5
2
2
2
4
5
5
7
4
2
2
3
5
4
5
6
7
9
6
6
5
5
7
8
6
8
7
5
6
6
4
5
4
5
5
4
5
8
4
4
3
3
3
4
4
4
4
6
2
2
3
3
1
1
2
3
4
4
5
4
5
5
3
3
6
7
4
3
3
1
2
6
7
5
3
6
4
6
5
7
7
4
5
7
8
6
9
7
8
8
8
5
7
7
7
8
5
5
4
5
3
5
5
5
4
3
8
4
7
4
6
-
3
6
4
6
3
3
5
4
4
4
5
4
4
4
-
4
5
3
3
5
3
4
5
7
7
7
7
7
7
8
5
7
6
6
6
7
6
6
6
4
4
5
4
6
5
3
-
4
3
3
3
4
4
2
-
2
2
3
4
7
7
8
6
7
6
7
6
Kornzahl / Ähre
5
2
3
2
3
Bestandesdichte
4
3
4
3
Braunrost
7
2
2
4
6
Gelbrost
4
6
5
5
5
Blattseptoria
4
7
6
4
5
Mehltau
Cosinus
Cultivo
Grenado
neu HYT Gamma 1)
KWS Aveo
Lager
8
6
6
6
Auswinterung
7
7
6
5
Panzenlänge
5
7
6
6
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adverdo
6 5 4 3 4
6
4 2 2 6 8
Agostino
5 5 3 4 3
2
4 2 2 6 5
Agrano
- - Benetto
5 4 7 4 5
3
5 3 4 5 5
Cando
6 5 2 5 3
3
6 - 4 4 7
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornertrag Stufe 2
Ertragseigenschaften
Kornertrag Stufe 1
Anfälligkeit
für
Tausendkornmasse
Neigung
zu
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Körnernutzung geprüft
Securo
Sequenz
Silverado
SU Agendus
SW Talentro
neu Tantris
Tarzan
Trigold
Trimester
Trimmer
Trinidad
Tritikon
Tulus
Vuka
1)
Hybridsorte
TRITICALE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Cosinus
Cultivo
Grenado
HYT Gamma
KWS Aveo
TIW
TIW
TIW
TIW
TIW
621
541
507
839
753
2009
2007
2006
2014
2012
129
3032
4633 (B) 7594
2672
129
Massimo
Mikado
Modus
Mungis
Rhenio
TIW
TIW
TIW
TIW
TIW
490
747
55
570
843
2006
2012
1992
2008
2014
4748
6880
9056
129
129
Securo
Sequenz
Silverado
SU Agendus
SW Talentro
TIW
TIW
TIW
TIW
TIW
803
578
807
816
344
2013
2008
2013
2013
2002
4046
8887
4633 (B) 7594
9056
3032
Tantris
Tarzan
Trigold
Trimester
Trimmer
TIW
TIW
TIW
TIW
TIW
858
625
568
390
571
2014
2009
2008
2004
2008
Trinidad
Tritikon
Tulus
Vuka
TIW
TIW
TIW
TIW
142
367
637
654
1996
2003
2009
2009
zugelassen seit
2011
2133
656
6
227
25
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
2106
823
13
175
17
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adverdo
TIW 759 2012 3032
209
Agostino
TIW 648 2009 3032
1127
1106
Agrano
TIW 402 2004 8592
49
28
Benetto
TIW 397 2004 4633 (B) 7594
137
159
Cando
TIW 540 2007 3032
269
134
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
83
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Körnernutzung geprüft
629
6
2621
-
563
20
2664
5
349
<1
2602
81
327
10
2142
4
151
238
-
303
1
3
-
289
38
-
298
5
6
154
2004
112
1665
203
71
20
32
1091
504
62
437
568
617
59
59
129
129
129
808
9
751
-
254
7
56
-
9421
214
9056
2672
12
252
101
25
399
19
546
<1
594
8
84
TRITICALE
Sortenübersicht
Braunrost
Bestandesdichte
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
2
2
3
1
2
5
4
5
4
5
-
1
1
3
2
7
4
5
5
4
4
7
5
8
6
6
6
7
4
8
7
6
6
6
6
4
6
5
7
6
6
3
6
2
5
3
1
4
5
4
5
-
2
2
4
4
4
5
7
7
7
5
6
6
6
6
7
6
5
7
Mehltau
7
2
3
4
2
Lager
Gelbrost
Ertragseigenschaften
Blattseptoria
Anfälligkeit
für
-
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Körnernutzung geprüft
In einem anderen EU-Land eingetragen
Amarillo 105
2 4 7
Atletico
5 5 3
Dinaro
6 5 2
Gringo
6 5 4
Inpetto
7 5 3
Moderato
Pigmej
Remiko
6
6
5
5
5
5
7
3
3
TRITICALE
2013
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
164
752
-
155
911
-
154
817
-
58
664
-
Moderato
Pigmej
Remiko
4633 (B) 7594
4748
4633 (B) 7594
135
4
9
48
249
57
417
-
164
135
4
155
48
-
154
57
-
58
-
zugelassen seit
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
4748
4633 (B) 7594
4633 (B) 7090
4633 (B) 7594
3032
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
In einem anderen EU-Land eingetragen
Amarillo 105
TIW 706 2007
Atletico
TIW 634 2009
Dinaro
TIW 368 2004
Gringo
TIW 616 2007
Inpetto
TIW 413 2004
Kenn-Nummer
2012
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Ergänzende Angaben
85
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Körnernutzung geprüft
TIW
TIW
TIW
481
671
728
2004
2008
2010
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Amarillo 105
TIW 706 2007 4748
Moderato
TIW 481 2004 4633 (B) 7594
Pigmej
TIW 671 2008 4748
86
TRITICALE
Sortenübersicht
Trockenmasse Stufe 1
Trockenmasse Stufe 2
Braunrost
Gelbrost
Blattseptoria
Bestandesdichte
Ertragseigenschaften
Anfälligkeit für
Mehltau
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
6
8
6
6
4
7
8
5
6
4
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Silonutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Balu PZO
3
9
2
5
3
4
3
8
2
1
4
neu HYT Max 1)
HYT Prime 1)
3
5
1
5
3
4
Massimo
4
8
2
2
4
2
5
Trimmer
3
7
1
4
4
3
5
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Kornzahl / Ähre
Bestandesdichte
Ertragseigenschaften
Braunrost
Gelbrost
Blattseptoria
Mehltau
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Anfälligkeit
für
6
7
6
6
5
8
6
5
7
5
8
6
6
7
5
8
5
6
Sommertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Dublet
4 5 6 7
3
4
2
4
5
6
4 3 5 4
3
5
1
2
5
4
Kulula 1)
Logo
6 6 5 6
2
5
4
5
5
5
Nagano
4 5 4 5
2
4
5
5
5
5
Nilex
4 4 6 5
4
4
2
5
5
5
Somtri
1)
Hybridsorte
7
6
7
4
6
4
3
3
5
4
TRITICALE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
zugelassen seit
2011
270
12
1
298
-
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
135
3
289
7
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Balu PZO
TIW 772 2012
59
34
HYT Max
TIW 838 2014 2672
HYT Prime
TIW 744 2012 2672
12
3
Massimo
TIW 490 2006 4748
238
303
Trimmer
TIW 571 2008
129
9
-
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
87
Wintertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
In Silonutzung geprüft
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Somtri
230
370
zugelassen seit
2011
179
127
6
3
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
171
170
91
14
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Dublet
TIS
19 2006 4633 (B) 7594
169
Kulula
TIS
30 2011 2672
<1
Logo
TIS
6 1999 4748
278
292
Nagano
TIS
27 2010 4633 (B) 7594
101
98
Nilex
TIS
9 2003 9056
3
4
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Sommertriticale (x Triticosecale Wittm. ex A. Camus)
TIS
21
2006
7256
97
211
88
TRITICALE
Anbaufläche Triticale in 1000 ha
560
533
500
499
507
481
469
438
405
386
381
364
399
401
398
383
397
371
289
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
208
Jahr
Ertrag Triticale in dt/ha
65,7
64,8
64,1
62,7
61,8
61,4
59,9
60,1
59,7
58,4
56,9
56,1
55,7
54,8
54,1
55,3
54,3
54,1
52,4
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
49,6
82.000
79.500
83.000
75.700
72.700
24.500
19.700
22.700
21.800
22.200
2.500
2.200
2.300
2.400
2.300
20.100
17.900
16.200
17.100
18.000
48.000
42.400
38.600
37.000
23.400
22.200
22.600
22.000
15.300
18.100
9.900
11.400
15.300
19.900
50.600
17.800
19.600
19.800
21.000
74.700
68.000
66.700
79.000
77.700
5.800
5.700
5.800
6.400
6.100
Anbaufläche
nach Bundesländern
23.300
14.900
14.700
14.600
14.200
15.400
17.700
14.900
16.100
17.000
17.600
67.700
56.100
56.400
57.200
56.100
TRITICALE
Triticale
2009
2010
2011
2012
2013
gesamt (ha)
401.100
397.500
383.400
371.400
396.900
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
89
90
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
6
5
6
4
4
4
2
2
5
4
5
5
5
4
1
3
4
2
2
4
5
4
3
6
5
6
5
4
5
2
3
2
2
3
3
5
4
3
7
3
4
4
4
3
4
5
6
7
5
6
5
6
5
6
8
5
6
5
7
3
5
8
5
7
7
4
8
7
7
8
5
Aron
Aszita 2)
Atomic
neu Attraktion
Avenir
5
5
3
5
5
5
6
6
9
3
4
5
6
5
4
9
4
4
5
6
4
6
6
2
1
2
5
4
3
4
5
5
3
4
4
2
3
3
3
2
3
5
5
4
5
-
5
6
6
6
4
6
6
5
4
5
4
5
2
7
8
7
7
7
7
neu Axioma
neu Bernstein
Biscay
Bombus
neu Boxer
4
4
5
6
5
5
6
7
4
7
5
6
5
5
5
5
3
3
5
6
5
5
5
6
2
4
2
2
3
5
4
4
4
5
3
3
2
2
5
8
4
2
4
2
3
5
6
5
4
-
6
5
6
6
5
5
5
7
5
6
6
6
5
6
8
8
3
5
8
9
Brilliant
Bussard
Butaro 2)
Buteo
Capone 1)
5
5
5
6
5
5
6
7
4
7
8
3
4
4
-
4
8
9
2
5
5
5
5
2
5
3
2
5
7
4
3
5
6
5
4
3
4
4
3
6
7
4
1
4
3
3
5
4
5
4
5
5
4
4
8
5
2
7
3
4
6
5
5
2
1
7
5
3
6
5
4
5
5
5
5
4
5
5
5
4
4
4
4
5
5
5
5
3
5
4
6
3
4
4
3
6
4
6
5
4
2
1
3
4
4
6
4
3
3
5
4
5
4
6
3
3
3
2
2
4
7
8
2
4
4
4
5
5
4
4
5
4
5
-
5
5
5
6
6
7
6
7
8
7
5
5
4
4
5
7
6
5
8
8
6
7
6
8
8
Spelzenbräune
3
5
5
3
5
Ährenfusarium
6
6
6
6
5
Braunrost
5
5
6
6
5
Gelbrost
neu Anapolis
Anthus
neu Apertus
neu Apian 1)
Arktis
Blattseptoria
4
6
5
7
6
Mehltau
4
7
4
6
6
Lager
7
6
5
6
4
Auswinterung
5
5
5
7
7
Panzenlänge
4
5
4
4
6
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adler
5 5 5 5 3 6 3 5 5 3 7 5 5
Akratos
5 5 6 - 6 5 4 5 5 5 5 3 Akteur
6 6 6 5 4 6 7 6 5 8 5 4 4
neu Alfons
5 6 5 6 4 6 2 3 4 2 5 3 Alves
5 5 5 - 4 3 5 5 6 2 4 5 -
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornzahl / Ähre
Ertragseigenschaften
Bestandesdichte
Drechslera tritici-repentis
Anfälligkeit
für
Pseudocercosporella
Neigung
zu
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Colonia
Cubus
Dekan
Desamo
neu Diantha
1)
2)
Resistenz gegen Orangerote Weizengallmücke
Sorte lässt Eignung für den ökologischen Anbau erwarten (siehe Seiten 130 - 131)
WEICHWEIZEN
91
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adler
7 o
9
9
6
5
3
7
9
Akratos
6 +
4
6
6
6
4
7
6
Akteur
8 +
8
9
6
4
4
7
8
Alfons
7 o
4
4
5
3
4
7
7
Alves
9 +
4
5
6
4
4
8
6
3
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
E
A
E
B
A
Anapolis
Anthus
Apertus
Apian
Arktis
3
7
6
5
8
+
o
o
+
4
3
5
3
6
5
6
6
4
9
5
6
5
6
6
7
5
4
3
5
6
6
4
5
3
6
7
7
7
8
6
5
7
4
9
3
3
3
3
3
2
-
3
3
4
3
3
C
B
A
B
E
Aron
Aszita
Atomic
Attraktion
Avenir
8
6
9
6
8
+
o
o
+
+
8
9
4
4
5
8
7
7
7
7
7
7
6
7
6
5
9
6
5
5
6
6
8
7
7
5
6
5
6
6
8
5
6
7
6
3
3
3
3
3
2
-
3
2
3
4
3
E
B
A
A
A
Axioma
Bernstein
Biscay
Bombus
Boxer
8
8
7
6
6
+
+
+
o
o
9
7
3
3
2
9
8
3
4
3
6
6
6
2
2
6
5
6
1
1
4
5
5
8
8
7
7
7
7
5
9
8
2
2
2
3
3
2
2
2
-
3
3
3
3
4
E
E
C
C
C
Brilliant
Bussard
Butaro
Buteo
Capone
8
6
6
8
6
o
+
o
+
+
5
8
9
3
4
6
9
9
6
5
6
7
8
7
7
8
5
9
6
3
5
2
4
7
6
7
8
7
6
6
6
9
9
5
6
3
3
3
3
3
-
3
3
2
3
3
A
E
E
B
A
Colonia
Cubus
Dekan
Desamo
Diantha
7
8
7
9
7
o
+
+
+
5
4
4
5
3
7
8
6
5
4
5
6
7
6
6
3
6
4
5
4
5
6
6
7
4
7
7
7
6
7
4
6
4
5
2
5
3
4
3
2
3
-
4
3
4
3
3
B
A
B
B
C
92
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Bestandesdichte
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Spelzenbräune
Ertragseigenschaften
Ährenfusarium
Braunrost
Gelbrost
Drechslera tritici-repentis
Blattseptoria
Mehltau
Anfälligkeit
für
Pseudocercosporella
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
6
6
4
6
9
6
7
6
3
4
5
6
8
6
7
8
7
6
7
8
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Dichter
6 6 3 4 3 6 3 2 4 2 2 4 Discus
5 6 6 4 6 5 1 4 4 3 6 3 4
Drifter
- - - - - - - - - - - Edgar
5 6 5 6 3 3 2 4 5 2 3 5 4
neu Edward
5 6 4 5 4 6 1 4 5 6 2 5 4
1)
3)
Elixer
Ellvis
Estivus
Event
Famulus
4
5
5
5
6
5
7
5
5
5
5
5
4
5
3
5
3
3
5
6
5
5
2
2
2
3
6
4
5
7
4
6
5
6
4
2
4
2
2
2
3
4
7
4
4
4
4
5
5
6
4
5
5
4
5
8
6
5
4
4
5
7
5
9
7
6
5
9
6
5
4
Florian
Forum
neu Franz
Genius
Glaucus
5
5
5
4
6
6
5
6
5
7
5
4
5
5
5
4
5
4
4
5
4
5
6
5
3
5
6
5
4
6
2
4
2
2
3
6
3
3
6
4
6
5
5
6
5
3
5
2
2
2
5
5
3
4
5
4
5
6
4
4
4
5
5
5
5
6
5
5
4
6
6
8
5
4
5
5
5
5
7
5
7
7
5
7
5
7
8
5
7
Gordian
neu Gourmet
Hycory 3)
Hyland 3)
Impression
5
6
4
5
5
6
5
6
3
4
5
5
3
5
5
4
3
4
5
6
6
6
6
3
2
1
2
3
3
4
5
5
4
4
4
3
2
2
3
2
7
2
6
6
4
4
3
4
6
6
4
7
9
5
9
4
3
5
4
5
8
5
8
6
8
6
7
6
Inspiration
Intro
Jafet
JB Asano
Jenga
5
6
6
4
5
6
6
6
4
6
4
4
3
5
4
5
7
6
5
4
3
5
5
5
6
5
5
5
5
3
3
3
3
4
5
4
5
7
3
6
5
5
5
3
6
2
7
6
5
6
3
5
5
6
5
5
6
4
7
4
6
4
6
4
6
5
7
5
6
3
5
6
6
5
6
7
4
7
6
5
7
6
8
6
5
7
6
neu Johnny
Joker
Julius
neu Kobold
Kometus 1)
5
5
5
5
5
6
5
6
5
5
5
5
5
5
4
6
6
3
5
6
4
3
3
4
3
6
5
5
6
6
1
1
4
4
2
3
5
3
3
5
4
4
5
5
4
2
4
2
2
7
3
4
4
2
6
4
4
5
5
4
4
5
5
4
5
6
5
6
8
5
5
6
6
6
6
6
7
4
8
7
7
7
6
8
6
7
6
6
Resistenz gegen Orangerote Weizengallmücke
Hybridsorte
WEICHWEIZEN
93
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Dichter
8 +
5
6
7
5
6
6
6
Discus
7 +
6
7
6
4
3
8
6
Drifter
7 +
4
5
5
5
6
6
5
Edgar
7 o
5
7
6
3
6
6
5
Edward
8 +
4
5
6
4
3
7
5
3
3
3
4
3
-
3
3
3
3
3
A
A
B
B
B
Elixer
Ellvis
Estivus
Event
Famulus
6 +
9 ++
8 o
8 +
8 +
3
5
4
6
7
4
6
6
9
8
3
6
6
7
6
1
6
5
7
6
8
5
8
2
6
5
7
5
8
6
4
6
6
9
8
5
3
3
3
3
4
-
3
3
3
2
3
C
A
A
E
E
Florian
Forum
Franz
Genius
Glaucus
9
6
8
9
6
+
+
o
o
8
4
4
8
5
8
5
7
9
6
7
6
5
7
6
6
4
3
8
4
3
4
5
4
5
7
7
7
7
7
9
7
6
9
7
3
3
3
3
3
-
3
3
4
3
3
E
A
A
E
A
Gordian
Gourmet
Hycory
Hyland
Impression
8
8
4
6
7
+
o
o
+
5
7
5
2
5
5
8
6
4
8
7
6
6
5
7
5
6
5
3
6
5
6
5
5
6
6
6
7
7
7
5
8
7
4
6
3
3
3
3
3
2
-
3
3
3
3
3
B
E
B
B
A
Inspiration
Intro
Jafet
JB Asano
Jenga
7
7
6
6
6
o
+
-
3
4
7
5
4
4
6
9
6
6
5
6
7
6
6
2
5
5
4
6
4
4
4
3
4
8
8
8
8
7
5
5
8
6
6
3
4
3
3
3
-
3
3
3
3
3
B
B
E
A
A
Johnny
Joker
Julius
Kobold
Kometus
6 o
7 8 +
8 +
9 ++
3
4
4
6
5
4
6
7
8
8
2
5
7
6
6
2
5
8
6
5
5
8
5
9
4
7
5
8
5
8
4
6
6
8
6
3
3
3
3
3
-
4
3
3
3
3
B
A
A
E
A
94
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
7
5
6
6
5
4
5
5
4
3
5
5
5
5
3
5
2
3
4
4
5
2
2
4
5
5
5
3
5
2
5
7
4
4
4
6
2
3
5
4
3
4
4
3
5
-
5
6
5
5
4
5
5
9
9
5
7
4
5
3
7
6
7
8
8
4
6
6
8
7
4
neu KWS Montana
KWS Pius
neu KWS Smart
Lahertis
neu Landsknecht
5
5
5
5
5
6
6
6
4
4
6
5
4
5
7
5
6
4
5
5
6
4
4
3
3
3
2
4
5
5
3
4
5
6
3
5
2
3
2
7
4
4
4
2
4
5
4
4
-
5
4
5
5
7
8
6
8
4
5
8
5
6
7
8
8
5
6
9
9
Lear 1)
Limes
Linus
Lucius
Magister
6
5
6
5
7
6
6
6
4
4
4
6
5
4
-
5
4
4
3
6
4
3
5
2
4
4
7
3
5
5
5
5
6
4
4
3
-
2
6
5
6
5
5
5
3
4
5
5
5
4
5
5
8
6
7
3
4
6
5
7
8
7
7
4
8
7
8
5
Magnus
Manager
Matrix
Meister
Memory
5
5
6
5
5
5
6
6
6
6
6
5
4
5
4
6
4
6
3
6
2
5
3
3
5
2
2
5
5
6
5
4
4
1
4
4
5
4
4
4
5
6
4
6
5
6
8
6
2
4
5
6
5
2
4
5
4
4
5
5
5
4
6
6
5
4
7
5
6
6
6
6
4
4
5
6
4
6
7
7
7
8
7
6
8
6
7
Mentor
neu Mescal
Mirage
Monopol
Mulan
6
5
4
6
5
5
3
5
5
7
4
5
5
6
5
5
5
5
2
2
4
4
5
5
5
6
5
3
2
5
4
4
5
5
5
4
4
5
5
5
6
9
6
5
4
7
5
6
8
7
7
8
7
Spelzenbräune
4
4
4
3
8
Ährenfusarium
6
4
6
5
6
Braunrost
6
3
5
5
5
Gelbrost
KWS Erasmus
KWS Ferrum
neu KWS Loft
neu KWS Magic
neu KWS Milaneco
Blattseptoria
7
6
7
8
7
Mehltau
7
5
7
8
7
Lager
6
4
4
4
3
Auswinterung
5
7
7
6
9
Panzenlänge
6
5
5
7
6
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Kompass
4 6 5 5 5 6 2 4 4 3 3 4 Kranich
5 5 4 4 4 6 3 4 6 3 5 4 4
5 6 3 5 3 5 2 4 4 2 3 5 4
Kredo 1)
neu Kurt 1)
5 5 3 5 3 6 2 5 5 5 2 6 neu KWS Cobalt
5 5 4 5 2 3 2 5 6 5 4 5 -
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornzahl / Ähre
Ertragseigenschaften
Bestandesdichte
Drechslera tritici-repentis
Anfälligkeit
für
Pseudocercosporella
Neigung
zu
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
1)
Resistenz gegen Orangerote Weizengallmücke
WEICHWEIZEN
95
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Kompass
8 +
5
7
6
4
6
7
6
Kranich
8 +
6
7
6
5
3
8
7
Kredo
6 o
4
5
6
3
6
7
4
Kurt
7 o
3
4
6
4
7
6
4
KWS Cobalt
8 o
4
7
6
3
3
8
6
3
3
3
2
3
3
-
4
3
3
3
3
A
A
B
B
A
KWS Erasmus
KWS Ferrum
KWS Loft
KWS Magic
KWS Milaneco
8
6
9
9
6
o
o
+
+
-
1
3
4
5
8
3
6
6
7
9
5
5
5
6
7
5
2
3
7
6
8
6
3
9
4
6
7
8
5
7
2
4
5
7
9
2
5
4
3
3
4
3
-
2
3
3
3
3
C
B
B
A
E
KWS Montana
KWS Pius
KWS Smart
Lahertis
Landsknecht
9 +
8 +
6 o
7 +
4 --
7
5
1
5
1
9
6
3
6
4
5
6
5
6
2
5
6
2
7
1
6
3
2
8
4
7
8
8
5
7
8
7
1
7
2
3
3
2
3
5
-
3
3
4
3
4
E
A
C
A
CK
Lear
Limes
Linus
Lucius
Magister
2 7 o
8 -8 +
7 ++
1
4
4
6
7
2
4
5
7
9
5
6
6
6
2
5
3
6
5
5
7
5
7
7
6
7
4
6
6
8
3
3
3
3
-
3
3
4
3
C
B
A
A
E
Magnus
Manager
Matrix
Meister
Memory
7
6
8
9
6
+
o
+
-
4
4
3
5
3
6
7
6
6
5
6
6
6
6
6
5
5
5
6
5
4
9
4
7
5
7
6
8
6
7
6
5
4
7
5
3
3
2
3
3
3
-
3
3
3
2
4
A
B
B
A
B
Mentor
Mescal
Mirage
Monopol
Mulan
9 ++
7 o
6 o
7 *
6 +
3
3
5
8
4
7
5
6
9
6
6
6
6
7
6
5
5
4
5
6
2
5
7
3
6
9
7
6
8
6
5
5
8
9
5
3
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
B
B
A
E
B
* Keine Beschreibung
96
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Bestandesdichte
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Spelzenbräune
Ertragseigenschaften
Ährenfusarium
Braunrost
Gelbrost
Drechslera tritici-repentis
Blattseptoria
Mehltau
Anfälligkeit
für
Pseudocercosporella
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
4
5
4
5
5
7
7
6
7
6
6
4
6
4
7
7
4
6
5
9
7
5
5
9
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Muskat
4 6 4 6 4 6 2 5 6 2 2 5 5
5 5 7 - 6 5 4 6 - 6 5 3 Naturastar 2)
Nelson
5 5 4 3 4 4 3 4 4 2 6 5 Norin
4 4 4 4 3 4 4 6 5 2 4 4 5
neu Ohio
5 6 5 5 5 3 2 3 5 2 2 6 Opal
Orcas
Oxal
Pamier
Paroli
2)
4)
5)
6
5
6
5
5
6
6
7
5
5
5
4
5
3
-
4
6
4
-
4
5
4
3
6
5
5
4
5
6
3
3
3
2
4
3
5
3
4
7
3
5
3
5
-
2
6
3
3
5
6
4
4
4
7
3
5
5
3
6
4
7
4
7
4
5
4
5
5
7
5
7
7
5
5
6
5
4
6
6
7
7
6
5
6
7
7
6
7
Patras
Pegassos 4)
neu Pilgrim PZO 5)
neu Pionier
Potenzial
5
1
5
5
5
3
6
6
4
4
5
4
4
5
6
4
6
3
3
6
7
5
6
3
3
3
3
5
4
3
5
5
6
4
5
2
3
4
3
4
2
5
5
4
4
5
5
5
4
4
4
9
6
6
5
2
7
6
7
4
4
4
7
4
8
6
7
2
7
6
Primus
Prolus
neu Rebell 5)
neu RGT Reform
Ritmo
5
5
5
5
-
6
5
5
6
-
4
3
3
3
-
5
6
4
-
4
4
5
3
-
5
5
3
5
-
1
3
3
3
-
4
7
5
4
-
4
5
6
5
-
7
2
2
-
5
5
3
3
-
5
4
5
4
-
4
-
6
6
5
6
-
6
6
7
5
-
5
5
4
6
-
7
5
7
8
-
8
6
7
8
-
Rumor
Sailor
neu Sarmund
Schamane
Skagen
4
5
4
5
6
4
5
6
5
6
5
6
4
5
5
4
3
5
4
4
4
5
4
6
7
5
6
3
6
6
3
5
2
5
3
4
5
4
4
4
5
4
5
5
5
5
4
4
2
3
3
3
8
5
4
3
4
5
4
5
5
4
7
5
6
5
4
6
5
7
5
5
4
6
5
6
5
8
6
8
5
5
8
6
8
5
5
Skalmeje
Sokrates
Sophytra
neu Spontan
SY Ferry
5
5
5
3
6
6
5
6
5
7
4
6
4
5
5
7
5
6
3
5
3
3
4
5
5
3
5
5
3
8
5
2
1
5
5
5
3
3
6
6
4
4
2
1
3
7
8
6
4
2
3
3
5
3
3
4
6
3
6
6
4
5
6
7
5
7
5
3
6
5
5
5
6
7
7
8
6
7
6
5
6
Sorte lässt Eignung für den ökologischen Anbau erwarten (siehe Seite 130 - 131)
Sorte weist bei geringerem Stickstoffangebot höhere Stickstoffefzienz als vergleichbare mitgeprüfte Sorten auf
Resistenz gegen bodenbürtige Viren (SBWMV, SBCMV, WSSMV)
WEICHWEIZEN
97
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Muskat
3 3
4
Naturastar
8 +
7
8
7
6
6
7
7
Nelson
9 +
6
8
7
8
6
6
8
Norin
6 6
7
7
6
5
7
8
Ohio
6 o
4
3
2
1
8
6
3
3
3
3
2
-
3
3
3
4
C
A
E
E
C
Opal
Orcas
Oxal
Pamier
Paroli
8
6
7
8
7
o
o
o
o
-
5
4
4
5
5
8
6
6
6
6
6
7
6
6
6
8
4
4
5
5
5
8
4
5
8
7
6
8
7
5
8
5
5
7
6
3
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
A
B
B
A
A
Patras
Pegassos
Pilgrim PZO
Pionier
Potenzial
8
5
8
8
8
o
o
o
+
+
5
4
7
5
5
7
6
7
8
8
6
6
6
7
7
5
5
7
6
6
5
3
7
6
6
8
7
5
7
7
7
6
9
6
7
3
3
3
3
3
-
3
4
3
3
3
A
A
E
A
A
Primus
Prolus
Rebell
RGT Reform
Ritmo
7
5
7
9
7
o
o
+
+
3
4
5
4
3
6
6
5
7
5
5
6
6
5
5
6
7
6
3
6
5
7
8
5
5
7
5
5
7
6
4
6
6
6
5
3
3
3
3
3
-
3
3
3
4
3
B
A
A
A
B
Rumor
Sailor
Sarmund
Schamane
Skagen
6
5
5
8
9
o
+
o
+
+
3
5
1
6
6
5
5
3
7
8
5
7
1
6
7
4
6
2
5
5
6
7
8
6
6
7
6
7
6
7
6
7
3
7
8
3
3
5
3
3
-
4
3
4
3
3
B
A
C
A
E
Skalmeje
Sokrates
Sophytra
Spontan
SY Ferry
7
6
6
7
6
+
+
+
o
2
6
5
7
5
6
7
4
8
6
6
6
4
7
7
3
5
3
6
4
3
3
3
5
9
8
8
8
7
5
5
6
5
7
5
3
3
3
3
3
4
4
3
3
3
3
B
A
B
A
B
98
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
4
4
6
6
4
4
6
6
5
3
5
4
2
3
2
5
5
5
4
4
6
4
3
3
5
2
6
5
8
4
2
6
5
5
4
6
5
-
6
5
4
6
5
7
6
6
5
4
5
2
4
6
4
3
5
6
5
1
Wenga 2)
Winnetou
Xantippe
Zappa
Zeppelin
5
5
6
4
5
5
7
5
6
6
3
5
7
-
4
5
3
4
5
6
5
6
8
2
1
2
4
3
4
4
5
5
5
4
4
3
2
2
5
1
3
4
5
6
5
4
6
4
5
4
6
5
5
7
8
7
5
5
3
4
5
6
8
7
6
7
7
7
6
Zobel
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Spelzenbräune
5
5
5
Ährenfusarium
6
6
5
5
Braunrost
5
5
5
4
Gelbrost
Toras
Torrild
Tuareg
Türkis
neu Waxydie 6)
Blattseptoria
7
9
6
Mehltau
7
9
5
Lager
4
5
5
Auswinterung
8
7
7
Panzenlänge
5
6
4
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Tabasco
6 7 3 6 4 5 1 3 6 3 2 4 4
Tarso
- - - - - - - - - - - Tiger
- - - - - - - - - - - Tobak
5 6 4 4 5 6 2 4 5 2 4 7 5
Tommi
5 6 5 6 4 4 2 5 5 3 8 5 5
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornzahl / Ähre
Ertragseigenschaften
Bestandesdichte
Drechslera tritici-repentis
Anfälligkeit
für
Pseudocercosporella
Neigung
zu
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
2)
6)
Sorte lässt Eignung für den ökologischen Anbau erwarten (siehe Seite 130 - 131)
Waxy-Weizen (100% Amylopektin)
WEICHWEIZEN
99
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Tabasco
5 3
4
4
2
5
7
3
Tarso
9 +
6
5
8
7
4
7
7
Tiger
6 o
7
8
6
5
4
7
6
Tobak
7 +
2
5
6
6
6
6
6
Tommi
7 o
6
8
6
5
4
8
6
2
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
CK
A
A
B
A
Toras
Torrild
Tuareg
Türkis
Waxydie
9
8
7
8
-
o
+
+
o
*
6
6
4
5
-
8
8
7
7
-
7
7
6
6
-
8
5
4
5
-
5
5
6
4
-
7
7
6
7
-
7
7
6
8
-
3
3
3
3
-
-
3
3
3
3
-
A
A
A
A
-
Wenga
Winnetou
Xantippe
Zappa
Zeppelin
6
6
7
6
8
o
+
+
+
-
9
3
3
2
6
9
2
2
3
9
7
4
2
2
6
7
3
1
1
8
4
4
6
5
5
7
8
7
8
7
8
3
2
6
3
1
2
2
3
-
3
1
3
3
3
E
C
CK
CK
A
Zobel
7
+
5
7
6
4
5
7
7
3
-
3
A
* Keine Beschreibung
100
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Drechslera tritici-repentis
Gelbrost
Braunrost
Ährenfusarium
Spelzenbräune
Bestandesdichte
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
6
6
5
-
5
4
4
5
3
5
5
3
5
5
6
5
4
3
-
4
6
5
4
7
3
4
6
4
5
6
7
6
6
3
5
4
4
6
7
5
5
6
4
6
5
7
5
5
6
5
7
5
5
Pseudocercosporella
Blattseptoria
Ertragseigenschaften
Mehltau
Anfälligkeit
für
4
4
6
6
3
Lager
Auswinterung
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Neigung
zu
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
In einem anderen EU-Land eingetragen
Altigo
3 4 4 7
Arezzo
3 4 3 6
Barok
3 4 3 5
Batis
5 5 6 5
Chevalier
5 6 4 6
3)
Estevan
Farandole
Hekto
Henrik
Hermann
4
4
4
5
5
5
4
5
5
6
8
3
4
5
5
6
5
8
5
5
4
6
6
5
2
3
4
4
3
3
5
7
6
5
5
4
5
5
6
3
4
5
4
4
3
3
4
6
6
7
5
6
4
3
4
5
5
4
6
5
6
5
4
6
6
7
7
3
5
6
7
7
Hymack 3)
Hystar 3)
Kerubino
Lukullus
Mercato
5
3
4
4
3
6
4
5
5
4
6
4
5
6
3
6
4
7
5
5
7
2
4
6
5
6
4
5
5
2
6
4
5
4
7
6
4
4
5
5
5
-
4
5
5
4
5
3
4
3
6
-
5
5
7
5
7
6
4
3
4
5
5
6
6
7
7
7
4
5
7
7
7
3
5
Midas
MV Lucilla
Philipp
Premio
Smaragd
3
3
4
4
5
4
4
4
4
6
7
5
5
3
5
5
4
6
5
5
8
3
3
6
7
5
5
5
2
6
5
5
4
6
5
7
6
5
5
6
6
4
4
2
2
4
3
4
4
6
5
6
5
5
5
6
6
5
5
4
4
4
7
6
7
5
6
5
6
6
4
6
8
5
5
3
6
8
Hybridsorte
WEICHWEIZEN
101
Qualität
Mehlausbeute T 550
Volumenausbeute
8
7
7
7
5
6
6
7
3
3
3
3
-
3
3
3
3
(B)
(B)
A
(A)
Estevan
Farandole
Hekto
Henrik
Hermann
9
5
6
6
*
*
*
*
-
7
2
2
3
8
6
3
3
6
6
5
5
5
5
6
2
4
4
6
6
7
8
5
7
9
6
3
2
3
3
2
2
3
3
3
2
4
(E)
(B)
C
CK
Hymack
Hystar
Kerubino
Lukullus
Mercato
8
8
7
6
*
*
o
*
o
3
6
8
4
5
7
9
5
6
7
7
6
4
6
6
4
5
4
4
6
7
7
9
7
4
8
9
4
3
3
3
4
-
3
3
3
3
(B)
(E)
E
(B)
Midas
MV Lucilla
Philipp
Premio
Smaragd
5
8
9
8
*
*
*
+
o
5
9
5
2
8
9
6
6
6
6
7
7
6
6
5
7
4
1
4
7
8
8
7
6
6
8
5
5
3
3
4
3
-
3
3
3
3
(A)
(E)
(B)
(B)
Qualitätsgruppe
Mineralstoffwertzahl
3
5
5
5
Grifgkeit
6
4
5
6
Sedimentationswert
6
6
7
7
Rohproteingehalt
7
5
7
8
Fallzahlstabilität
In einem anderen EU-Land eingetragen
Altigo
- *
Arezzo
8 *
4
Barok
6 *
3
Batis
5 +
5
Chevalier
8 +
5
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Wasseraufnahme
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Elastizität
des Teiges
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
* Keine Beschreibung
102
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
250
1576
66
-
Züchter-Nummer
73
246
2834
8
-
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adler
WW 3647 2008 9056
82
60
Akratos
WW 3046 2004
214
290
241
Akteur
WW 2998 2003
39
3289
3265
neu Alfons
WW 4596 2014 3907
Alves
WW 3940 2010 3710
<1
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
neu Anapolis
Anthus
neu Apertus
neu Apian
Arktis
WW
WW
WW
WW
WW
4403
3256
4420
4399
3943
2013
2005
2013
2013
2010
9056
129
214
6880
39
331
146
530
3
96
5
74
1131
181
87
52
Aron
Aszita
Atomic
neu Attraktion
Avenir
WW
WW
WW
WW
WW
1840
3148
4234
4537
4373
1992
2005
2012
2014
2013
3710
2421 (V) 7404
1323
39
8887
63
16
-
46
9
209
-
31
17
292
11
15
14
433
127
214
neu Axioma
neu Bernstein
Biscay
Bombus
neu Boxer
WW
WW
WW
WW
WW
4586
4614
2578
4220
4426
2014
2014
2000
2012
2013
1410
3032
129
1410
8905
288
-
290
89
-
228
143
41
18
165
171
5
208
Brilliant
Bussard
Butaro
Buteo
Capone
WW
WW
WW
WW
WW
3175
1641
3768
3069
4240
2005
1990
2009
2004
2012
3710
129
8266 (B) 2215
129
1323
1850
290
47
135
-
1500
204
40
68
6
1247
175
71
31
991
77
87
75
Colonia
Cubus
Dekan
Desamo
neu Diantha
WW
WW
WW
WW
WW
4082
2787
2486
4401
4544
2011
2002
1999
2013
2014
1323
129
129
6880
6918
88
867
1039
-
524
712
1080
-
722
667
939
106
-
659
361
618
777
10
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
35
1309
32
106
267
Züchter-Nummer
1276
41
110
-
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Dichter
WW 4531 2014 8887
Discus
WW 3430 2007 8592
993
1262
Drifter
WW 2528 1999 1323
69
102
Edgar
WW 4014 2010 1323
286
294
neu Edward
WW 4407 2013
25
-
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
103
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Elixer
Ellvis
Estivus
Event
Famulus
WW
WW
WW
WW
WW
4257
2882
4249
3805
3930
2012
2002
2012
2009
2010
25
7638
214
8887
39
37
264
330
192
36
100
87
129
1908
18
306
11
53
2764
32
129
7
Florian
Forum
neu Franz
Genius
Glaucus
WW
WW
WW
WW
WW
3948
4288
4608
3953
4106
2010
2012
2014
2010
2011
9056
9056
9056
9056
214
603
1908
15
516
239
1341
279
502
206
623
70
157
148
142
272
43
Gordian
neu Gourmet
Hycory
Hyland
Impression
WW
WW
WW
WW
WW
4400
4452
3521
3648
3161
2013
2013
2007
2009
2005
6880
1410
404 (B) 2864
9056
7256
426
423
40
52
329
355
255
199
Inspiration
Intro
Jafet
JB Asano
Jenga
WW
WW
WW
WW
WW
3530
4152
3558
3660
3511
2007
2011
2008
2008
2007
8887
7352 (B) 7910
3499
8887
8905 (B) 2864
1899
21
103
5412
55
1654
103
54
5324
-
1467
51
50
4762
-
1148
<1
46
4196
-
WW
WW
WW
WW
WW
4589
4210
3580
4615
4057
2014
2012
2008
2014
2011
1410
39
129
3032
7256
1491
122
75
2571
755
517
3571
759
191
81
3034
1
667
neu Johnny
Joker
Julius
neu Kobold
Kometus
104
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
WW
WW
WW
WW
WW
3933
4276
4575
4574
4472
2010
2012
2014
2014
2013
129
129
129
129
129
127
-
30
8
-
143
19
1
288
408
24
20
neu KWS Montana
KWS Pius
neu KWS Smart
Lahertis
neu Landsknecht
WW
WW
WW
WW
WW
4576
3925
4579
3044
4456
2014
2010
2014
2004
2013
129
129
129
214
1410
148
89
-
84
-
16
79
77
62
23
70
242
Lear
Limes
Linus
Lucius
Magister
WW
WW
WW
WW
WW
4025
2937
3959
3338
3197
2010
2003
2010
2006
2005
1323
1220 (B) 2762
7352 (B) 7910
1410
44
495
60
522
25
577
30
571
83
327
19
679
24
287
4
937
14
Magnus
Manager
Matrix
Meister
Memory
WW
WW
WW
WW
WW
2610
3300
3941
3964
4453
2000
2006
2010
2010
2013
508
7256
39
7352 (B) 7910
1410
211
879
340
2657
-
222
460
528
3326
-
140
360
918
2445
209
179
71
971
2236
387
Mentor
neu Mescal
Mirage
Monopol
Mulan
WW
WW
WW
WW
WW
4231
4413
3348
779
3366
2012
2013
2006
1975
2006
7352 (B) 7910
1323
7352 (B) 7910
55
9056
193
1071
18
81
600
29
16
496
1
18
16
352
2011
KWS Erasmus
KWS Ferrum
neu KWS Loft
neu KWS Magic
neu KWS Milaneco
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
42
25
513
52
-
Züchter-Nummer
18
550
5
10
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Kompass
WW 4526 2014 8887
Kranich
WW 3446 2007 3710
58
52
Kredo
WW 3818 2009 9056
557
735
neu Kurt
WW 4418 2013 1323
neu KWS Cobalt
WW 4438 2013
129
-
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
116
57
37
59
Züchter-Nummer
13
87
136
67
-
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Muskat
WW 3991 2010
39
268
150
Naturastar
WW 2804 2002 7256
98
129
Nelson
WW 4056 2011 7256
8
165
Norin
WW 4116 2011 3032
243
70
neu Ohio
WW 4623 2014
25
-
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
105
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
Opal
Orcas
Oxal
Pamier
Paroli
WW
WW
WW
WW
WW
4113
3974
3962
3637
3062
2011
2010
2010
2008
2004
Patras
Pegassos
neu Pilgrim PZO
neu Pionier
Potenzial
WW
WW
WW
WW
WW
4206
1969
4478
4359
3328
2012
1994
2014
2013
2006
Primus
Prolus
neu Rebell
neu RGT Reform
Ritmo
WW
WW
WW
WW
WW
3752
3596
4383
4560
1889
Rumor
Sailor
neu Sarmund
Schamane
Skagen
WW
WW
WW
WW
WW
Skalmeje
Sokrates
Sophytra
neu Spontan
SY Ferry
WW
WW
WW
WW
WW
3032
1410
7352 (B) 7910
3032
39
93
1368
84
1367
172
416
885
10
971
105
1394
444
<1
1182
100
1298
201
<1
989
-
39
214
59
39
39
10
2734
321
2457
1824
257
2770
3024
14
2288
1851
2009
2008
2013
2014
1993
39
7352
7352
7352
1220
451
23
493
522
618
310
27
545
405
484
388
459
4423
3976
4552
3190
3382
2013
2010
2014
2005
2006
214
1410
214
508
25
55
342
114
50
139
66
86
41
63
36
1473
34
75
13
32
3320
2682
3663
4585
4245
2006
2001
2008
2014
2012
129
508
1220 (B) 2762
1410
6880
64
490
-
29
236
11
17
69
18
13
22
20
-
(B) 7910
(B) 7910
(B) 7910
(B) 2762
106
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Toras
Torrild
Tuareg
Türkis
neu Waxydie
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
237
70
3369
65
Züchter-Nummer
756
59
3142
78
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Tabasco
WW 3632 2008
25
1353
1260
Tarso
WW 2046 1994 3032
10
24
Tiger
WW 2734 2001
59
58
62
Tobak
WW 4122 2011
25
511
1686
Tommi
WW 2880 2002 9056
429
192
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
WW
WW
WW
WW
WW
3057
3267
3246
2991
4598
2004
2005
2005
2004
2014
3032
25
9056
3032
8299
Wenga
Winnetou
Xantippe
Zappa
Zeppelin
WW
WW
WW
WW
WW
2913
2800
4161
3793
4301
2004
2002
2011
2009
2012
2421 (V) 7404
55
6918
8905
3032
Zobel
WW 3318
2006
3710
In einem anderen EU-Land eingetragen
Altigo
WW 4488 2007
Arezzo
WW 4316 2007
Barok
WW 4101 2009
Batis
WW 1968 2001
Chevalier
WW 3327 2005
Estevan
Farandole
Hekto
Henrik
Hermann
WW
WW
WW
WW
WW
4043
2579
4489
3829
3110
2005
1999
2009
2009
2007
1082
16
315
691
-
913
10
375
143
-
1126
22
293
95
-
1135
7
118
42
2
710
21
28
-
507
66
16
16
259
280
107
181
-
10
-
-
275
7352
1108 (B) 59
214
39
127
248
22
41
1076
175
225
110
803
29
342
212
996
32
203
192
622
5956
59
203
1323
1323
8
178
125
181
1566
<1
132
78
335
1122
28
20
68
510
714
5
63
460
184
WEICHWEIZEN
2013
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2122
-
4635
7603
7414
7352 (B) 7910
441
20
163
64
741
946
15
103
23
397
546
129
72
4
427
509
119
81
336
426
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Janne
WW 4080 2011 1323
Jularo
WW 3769 2009 8266 (B) 2215
7
3
3
4
Erbkomponente
BR 2736 D
Piko
STRU M 310
SUR 905
1
-
9
2
-
7
-
4
-
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
2071
83
-
Züchter-Nummer
1810
46
zugelassen seit
1686
157
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2012
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Ergänzende Angaben
107
Winterweichweizen (Triticum aestivum L.)
In einem anderen EU-Land eingetragen
Hymack
WW 4170 2007
Hystar
WW 4499 2007
Kerubino
WW 3086 2004
Lukullus
WW 4367 2008
Mercato
WW 3882 2005
Midas
MV Lucilla
Philipp
Premio
Smaragd
WW
WW
WW
WW
WW
WW
WW
WW
WW
3967
4320
3900
3999
3780
4180
2022
3676
4173
2008
2007
2005
2007
2009
2012
1994
2009
2011
12
12
4469
7414
7352
8887
9056
214
12
108
WEICHWEIZEN
Sortenübersicht
Kornzahl / Ähre
Tausendkornmasse
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Bestandesdichte
Spelzenbräune
Ertragseigenschaften
Ährenfusarium
Braunrost
Gelbrost
Drechslera tritici-repentis
Blattseptoria
Mehltau
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Anfälligkeit
für
5
7
8
-
3
8
4
-
6
8
6
-
6
7
6
-
Sommerweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
5 5 4 6 6 4 5 5 5 3 4 8
Alora 1)
Amaretto
- - - - - - - - - - - 1)
neu Cornetto
4 5 4 4 2 4 - 4 4 4 - 3
neu Dino 1)
4 5 5 5 5 5 - 3 5 3 - 5
1)
- - - - - - - - - - - Epos
4
5
5
4
3
5
6
6
5
4
5
3
5
3
5
6
3
3
2
4
5
6
4
4
3
5
5
3
6
4
4
6
5
4
6
7
6
3
1
6
4
6
5
3
5
5
5
4
5
5
5
3
6
6
6
6
2
5
7
7
9
5
6
6
6
6
5
6
6
6
5
Marin 1)
Matthus 1)
Naxos
Passat
neu Quintus 1)
6
5
5
5
5
5
5
5
3
3
4
4
2
5
5
4
4
4
6
4
4
5
5
4
4
6
-
2
2
3
2
3
2
5
5
4
3
-
5
5
4
5
4
6
7
5
7
7
6
7
5
6
7
8
6
5
7
7
Sonett
neu Sorbas
SW Kadrilj 1)
Taifun
Thasos 1)
Triso
Tybalt
4
4
4
3
5
5
6
5
5
4
4
5
5
6
5
7
4
3
6
5
2
3
6
3
7
6
5
4
2
3
6
5
5
5
1
5
5
5
5
6
5
5
6
5
4
6
5
5
2
5
3
5
5
8
3
3
6
2
8
6
6
2
6
3
5
6
3
4
6
4
5
4
3
-
6
7
7
5
5
7
5
6
5
3
4
5
4
5
4
5
6
7
5
5
7
6
6
5
4
4
5
8
5
5
4
5
3
5
7
Granny 1)
Granus 1)
KWS Aurum 1)
KWS Chamsin 1)
KWS Scirocco 1)
1)
Zusätzliche Prüfung in später Herbstaussaat (siehe Seite 111)
WEICHWEIZEN
109
Qualität
Qualitätsgruppe
überwiegende
Eigenschaft
erkennbare
Tendenz
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Volumenausbeute
Mehlausbeute T 550
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme
Grifgkeit
Sedimentationswert
Rohproteingehalt
Fallzahlstabilität
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Elastizität
des Teiges
Sommerweichweizen (Triticum aestivum L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alora
9 o
7
7
8
5
7
5
7
Amaretto
7 *
6
7
8
5
5
6
7
Cornetto
8 +
6
7
8
6
7
5
6
Dino
8 +
8
9
8
5
6
6
7
Epos
8 *
9
9
7
6
7
5
9
3
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
A
A
A
A
E
Granny
Granus
KWS Aurum 2)
KWS Chamsin
KWS Scirocco
7
6
8
7
7
*
o
*
o
o
6
6
7
8
9
7
9
9
9
9
8
8
8
9
9
7
7
7
8
7
3
7
5
5
4
6
5
6
5
6
6
8
7
7
9
3
3
3
3
3
-
3
3
3
2
2
A
E
A
A
E
Marin
Matthus
Naxos
Passat
Quintus
8
8
7
9
6
*
+
*
*
o
6
8
7
6
7
6
9
9
8
9
8
8
8
8
9
6
7
7
8
6
8
9
8
8
7
4
4
4
5
5
7
8
6
7
6
3
3
3
3
3
6
-
3
3
4
3
3
A
A
A
A
A
Sonett
Sorbas
SW Kadrilj
Taifun
Thasos
7
7
7
9
7
o
+
o
+
o
9
8
7
8
8
9
9
9
9
9
8
8
8
9
8
4
5
4
7
5
7
5
4
6
6
5
6
6
5
6
9
9
8
8
8
3
3
3
3
3
-
3
3
3
3
3
E
E
E
E
E
Triso
Tybalt
7
8
o
+
9
6
9
7
7
8
6
5
5
7
5
5
9
6
3
3
-
3
4
E
A
2)
*
Sorte weist hohe Gelbpigmentgehalte (vergleichbar mit Hartweizen) auf
Keine Beschreibung
110
WEICHWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
zugelassen seit
2011
78
1
43
13
3
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
82
4
24
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Alora
WS 858
2008 7256
81
80
Amaretto
WS 783
2002
44
3
4
neu Cornetto
WS 958
2013 1410
neu Dino
WS 957
2013 1410
Epos
WS 812
2004 7256
46
36
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Sommerweichweizen (Triticum aestivum L.)
Granny
Granus
KWS Aurum
KWS Chamsin
KWS Scirocco
WS
WS
WS
WS
WS
811
919
856
855
854
2004
2011
2008
2008
2008
7256
214
129
129
129
38
133
190
42
6
153
202
23
83
278
241
32
138
323
281
Marin
Matthus
Naxos
Passat
neu Quintus
WS
WS
WS
WS
WS
826
931
647
770
959
2006
2012
1992
2001
2013
129
214
214
129
25
33
-
39
-
4
5
9
-
71
13
17
Sonett
neu Sorbas
SW Kadrilj
Taifun
Thasos
WS
WS
WS
WS
WS
900
955
818
790
661
2010
2013
2005
2003
1994
3032
39
3032
129
214
12
578
279
163
140
567
172
160
93
513
52
116
114
11
407
27
66
WS 702
WS 813
1996
2004
39
25
256
169
336
190
293
241
192
229
Triso
Tybalt
WEICHWEIZEN
111
Prüfung von Sommerweichweizensorten in später Herbstaussaat
Die gekennzeichneten Sorten wurden zusätzlich zur Frühjahrsaussaat in einer Serie mit
später Herbstaussaat (Saattermin Ende Oktober, November) geprüft. Für diese Sorten
geht der Züchter insbesondere von einer verbesserten Winterhärte aus. Die Ergebnisse
der Prüfung im Herbst bestätigen dies tendenziell. Für eine Beschreibung der Auswinterungsneigung reicht die Datengrundlage allerdings bislang nicht aus. Die geprüften Sorten erzielen bei Herbstaussaat in Abhängigkeit vom Saatzeitpunkt und der beanspruchten Winterhärte i.d.R. deutlich höhere Kornerträge im Vergleich zum Frühjahrsanbau.
Diese als „Wechselweizen“ beworbenen Sommerweizensorten stehen im Wettbewerb
zu spätsaatverträglichen Winterweizensorten mit vergleichbarer Qualität (E/A-Qualität).
Die Ergebnisse verschiedener Versuchsserien deuten darauf hin, dass eine Vorzüglichkeit
der Sommerweizensorten zumeist erst bei späteren Aussaatterminen ab Ende November
gegeben ist.
112
HARTWEIZEN
Sortenübersicht
Ertragseigenschaften
Kornertrag Stufe 2
Kornzahl / Ähre
Bestandesdichte
Braunrost
Gelbrost
Blattseptoria
4
6
6
7
Mehltau
4
6
7
7
Lager
In einem anderen EU-Land eingetragen
Auradur
5 5 3 6
Logidur
5 5 5 6
Lunadur
5 5 4 4
Lupidur
5 5 4 6
Auswinterung
9
Panzenlänge
9
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Wintergold
4 5 6 4 5 4 5 4 4 5 5 6 5
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornertrag Stufe 1
Tausendkornmasse
Anfälligkeit
für
Drechslera tritici-repentis
Neigung
zu
Winterhartweizen (Triticum durum Desf.)
4
4
7
5
3
5
6
4
4
6
4
4
5
6
4
5
-
5
4
6
-
4
4
5
6
6
6
4
5
4
4
7
4
Sortenübersicht
Ertragseigenschaften
Kornertrag Stufe 2
Kornzahl / Ähre
Bestandesdichte
Braunrost
Gelbrost
Blattseptoria
Mehltau
In einem anderen EU-Land eingetragen
Duroavus
5 5 4 4
Floradur
4 5 6 7
Karur
5 5 4 4
Malvadur
4 5 7 5
Miradoux
5 5 5 5
Neigung zu Lager
4
6
7
6
Panzenlänge
4
5
6
6
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Durabelle
4 5 6 4 3 5 - 5 5 4 3 9
Durabon
6 5 5 4 6 5 - 5 6 5 6 4
neu Duramant
4 5 6 5 4 5 - 6 5 5 6 6
Durasol
5 5 6 5 4 4 - 4 5 5 5 7
Sortenbezeichnung
Ährenschieben
Kornertrag Stufe 1
Tausendkornmasse
Drechslera tritici-repentis
Anfälligkeit
für
Sommerhartweizen (Triticum durum Desf.)
Rosadur
4
5
6
6
3
2
3
3
4
4
5
3
4
4
-
-
5
5
4
5
5
5
6
5
6
4
4
5
6
3
4
5
5
5
8
7
5
6
5
6
5
5
6
5
6
6
2
6
-
-
4
6
4
5
5
5
HARTWEIZEN
113
Mineralstoffwertzahl
Kochpotential
7
7
In einem anderen EU-Land eingetragen
Auradur
7
5
Logidur
5
7
Lunadur
9
4
Lupidur
6
5
Glasigkeit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Wintergold
5
7
6
9
2
4
6
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Farbton
Gelbpigmentgehalt
Neigung zu
Dunkeleckigkeit
Rohproteingehalt
Sortierung > 2,8 mm
Qualität
9
8
8
8
4
4
2
4
8
5
5
4
7
3
3
4
6
5
5
5
7
7
7
6
Gelbpigmentgehalt
8
5
8
6
Mineralstoffwertzahl
Winterhartweizen (Triticum durum Desf.)
Kochpotential
6
6
7
6
7
7
7
7
In einem anderen EU-Land eingetragen
Duroavus
6
5
Floradur
6
8
Karur
6
4
Malvadur
7
5
Miradoux
8
5
7
5
7
6
6
9
8
8
7
7
4
5
2
5
3
8
6
8
5
6
9
6
6
6
8
6
6
6
6
6
7
6
7
7
7
Rosadur
6
9
7
8
8
6
7
Glasigkeit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Durabelle
9
5
8
8
7
6
6
Durabon
5
4
7
7
3
5
7
Duramant
6
5
6
8
6
4
7
Durasol
6
5
6
8
7
6
7
Sortenbezeichnung
Fallzahl
Farbton
Neigung zu
Dunkeleckigkeit
Rohproteingehalt
Sortierung > 2,8 mm
Qualität
Sommerhartweizen (Triticum durum Desf.)
7
8
114
HARTWEIZEN
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
28
-
-
-
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Durabelle
HWS 679 2013 3907
Durabon
HWS 644 1999 3907
17
26
neu Duramant
HWS 682 2013 7627
Durasol
HWS 672 2008 3907
83
90
2
18
72
9
5
-
zugelassen seit
2011
236
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
97
Züchter-Nummer
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Wintergold
HWW 1344 2011 7627
50
60
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
Winterhartweizen (Triticum durum Desf.)
In einem anderen EU-Land eingetragen
Auradur
HWW 1341 2004
Logidur
HWW 1345 2008
Lunadur
HWW 1343 2006
Lupidur
HWW 1350 2009
7414
7414
7414
7414
25
-
Sommerhartweizen (Triticum durum Desf.)
In einem anderen EU-Land eingetragen
Duroavus
HWS 675 2007
Floradur
HWS 667 2003
Karur
HWS 673 2002
Malvadur
HWS 684 2010
Miradoux
HWS 681 2007
Rosadur
HWS
671
2004
7414
7414
7352
7414
601
43
133
62
29
161
48
26
46
71
111
19
11
55
113
8
62
156
7414
66
39
10
9
WEICHWEIZEN
115
Qualitätseigenschaften der Weichweizensorten
Die ausführliche Beschreibung der für die Mahl- und Backeignung wichtigen Eigenschaften der Weichweizensorten soll dazu beitragen, der Landwirtschaft eine marktgerechte
Weizenproduktion und der Erfassung und Verarbeitung eine auf den jeweiligen Verwendungszweck ausgerichtete Sortenwahl zu ermöglichen.
Die Kommission `Backqualität´, zusammengesetzt aus Vertretern des Max RubnerInstituts in Detmold, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising, der
Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau in Bernburg und des Bundessortenamtes in Hannover, ist vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
eingesetzt, die deutschen Weizensorten in den für Mahl- und Backeignung wichtigen
Eigenschaften zu beschreiben und die Ergebnisse dieser Beschreibung zu veröffentlichen.
Grundlage hierfür sind die Untersuchungsergebnisse von sortenreinen Proben aus den
Wertprüfungen des Bundessortenamtes. In den einzelnen Eigenschaften werden die
Sorten in Relation zu hierfür bestimmten Bezugssorten eingestuft. Das der Beschreibung
zugrunde liegende Schema ist in der Übersicht 1 dargestellt.
Zum allgemeinen Verständnis und als Bewertungshilfe werden nachfolgend die einzelnen
Eigenschaften erläutert.
1. Indirekte Qualitätseigenschaften
1.1 Fallzahl
Die Höhe der Fallzahl wird vorwiegend durch die Aktivität der stärkeabbauenden
Enzyme (Amylasen) bestimmt. Niedrige Fallzahlen beeinträchtigen die Backqualität durch
Schwächung der Krumenelastizität der Gebäcke.
Der allgemein als kritisch anzusehende Bereich bei einer Einstufung der Sorten beginnt
mit der Ausprägungsstufe 3 (niedrig). Bei Sorten mit entsprechend niedrigen Fallzahlbewertungen wird die geforderte Mindestqualität für Backweizen auch bei normalen
Abreifeverhältnissen und Erntebedingungen oft nicht erreicht.
In den Interventionsrichtlinien wird eine Fallzahl von mindestens 220 s gefordert.
Sorten, von denen im Laufe von drei Prüfungsjahren nicht mindestens die Hälfte der
Proben Fallzahlen von mehr als 180 s aufweisen, werden nur in den indirekten Eigenschaften und nicht in den Mahl- und Backeigenschaften beschrieben.
116
WEICHWEIZEN
Für die Weichweizensorten werden Hinweise zur Fallzahlstabilität gegeben. Die Beschreibung wird von der Variation der Einzelergebnisse um den Mittelwert einer Sorte abgeleitet. Sie erfolgt in 5 Abstufungen in Symbolform ( - -, -, o, +, ++). Als Datengrundlage
dienen die Ergebnisse der Wertprüfung. Überprüft und ggf. angepasst werden diese mit
Fallzahlergebnissen aus Landessortenversuchen.
1.2 Rohproteingehalt
Der Rohproteingehalt kann bei Weizen in hohem Maße durch die Stickstoffdüngung
beeinusst werden. Es bestehen jedoch auch sortenspezische Unterschiede im Proteinbildungsvermögen. Steigende Proteingehalte wirken sich in der Tendenz positiv auf das
Backverhalten bei der Brotherstellung aus. Für die Keksherstellung werden Sorten mit
niedrigeren Protein- und Klebergehalten bevorzugt. Der Proteingehalt übt auch Einuss
auf die Teigbeschaffenheit aus, indem bei fallendem Proteingehalt die Dehnbarkeit des
Klebers und damit auch die der Teige abnimmt. Dieser Effekt hat Bedeutung für die Kombinationseignung von Sorten mit unterschiedlichen Teigeigenschaften.
1.3 Sedimentationswert
Der Sedimentationswert stellt ein wichtiges Kriterium für die Eiweißqualität dar. Er
korreliert positiv mit dem Proteingehalt und dem Backvolumen und ist in hohem Maße
sortenspezisch. Bei Sorten der Backqualitätsgruppen E und A steigt der Sedimentationswert in Abhängigkeit vom Proteingehalt in höherem Maße an als bei Sorten der
Backqualitätsgruppe B. Sorten, die im Sedimentationswert mit Ausprägungsstufen
1 – 3 (sehr niedrig bis niedrig) beschrieben sind, erreichen oft nicht den in den Interventionsrichtlinien geforderten Mindestwert von 22 Einheiten.
1.4 Grifgkeit
Die Grifgkeit ist eine Bezeichnung für den Feinheitsgrad des Mehles. Er wird durch
den Rückhalt auf einem 75 μm-Sieb bestimmt. Da die Grifgkeit in enger Beziehung
zur Kornstruktur steht, wird sie als Maß für die Kornhärte eingesetzt. Die Kornstruktur
von Sorten wird als hart bezeichnet, wenn mehr als 50 % des Mehles über dem Sieb von
75 μm zurückgehalten werden.
Für die Brotherstellung werden grifge Mehle aus mittelhart bis hart strukturierten
Weizen im Bereich der Ausprägungsstufen 6 bis 9 bevorzugt. Im Gegensatz dazu sind
feinere Mehle aus Weizen mit geringerer Kornhärte für die Herstellung von Keksen und
Vollkornbackwaren als geeigneter anzusehen.
WEICHWEIZEN
117
1.5 Wasseraufnahme
Die Wasseraufnahme ist vom Proteingehalt und der Quellfähigkeit des Klebers abhängig.
Darüber hinaus übt auch die Kornhärte einen hohen Einuss aus, indem die Mehle von
Sorten mit härterer Kornstruktur eine höhere mechanische Stärkebeschädigung aufweisen und infolgedessen mehr Wasser aufnehmen, als die Mehle von Sorten mit weicher
Kornstruktur. Die Wasseraufnahme eines Mehles ist maßgebend für die Teigausbeute und
die Teigfestigkeit.
2. Mahleigenschaften
Die Mahleigenschaften der Sorten werden nach einem standardisierten Verfahren mit
einem Labor-Mahlautomaten mit 6 Mahlpassagen, einschließlich einer Kleieschleuder,
untersucht. Als Merkmal für die Beschreibung werden die sogenannte Mineralstoffwertzahl und die Ausbeute der Mehltype 550 herangezogen.
2.1 Mineralstoffwertzahl
Die Mineralstoffwertzahl wird aus dem Mehlanfall nach 6 Passagen und dementsprechenden Mineralstoffgehalten nach folgender Formel berechnet:
Mineralstoffgehalt (Passagemehl) % i.Tr.
Mineralstoffwertzahl =
x 100 000
Passagemehlanfall %
Sie steht in enger Beziehung zu den Ausbeuten der Mehltypen 550 und 405. Sorten mit
niedrigen Mineralstoffwertzahlen sind müllereitechnologisch gesehen von Vorteil.
2.2 Mehlausbeute Type 550
Die Ausbeute der Mehltype 550 wird bei einem festgesetzten Mineralstoffgehalt von
0,6 % ermittelt.
118
WEICHWEIZEN
3. Backeigenschaften
3.1 Volumenausbeute
Die Volumenausbeute wird nach dem Verfahren des Rapid-Mix-Testes an sortenreinen
Mehlen festgestellt. Die Volumenausbeute stellt ein zentrales Qualitätskriterium dar und
ist entsprechend bei der Zuordnung der Sorten in Qualitätsgruppen von großer Bedeutung (siehe 4. Qualitätsgruppe).
Sorten, bei denen im Laufe der drei Prüfjahre mehr als die Hälfte der Proben aufgrund
nachlassender, schmieriger Teige nicht verbacken werden konnten, werden in der Volumenausbeute nicht beschrieben.
3.2 Teigeigenschaften
Das Backverhalten der sortenreinen Mehle wird maßgeblich von den Teigeigenschaften
beeinusst. Für deren Beschreibung werden die Elastizität und die Oberächenbeschaffenheit des Teiges nach den Vorschriften des Rapid-Mix-Testes ermittelt. Die Denition
der Eigenschaftsausprägungen ist nachfolgend aufgeführt:
Elastizität des Teiges
normal
Die Teigelastizität lässt Formveränderungen (Eindrückbarkeit) gegen einen normalen
Widerstand zu. Zu normalen Teigelastizitäten werden außerdem die Beurteilungen
„wollig“ und „guter Stand“ gezählt.
etwas kurz
Formveränderungen sind trotz verminderter Dehnbarkeit möglich. Der Teig ist wenig
elastisch, es kommt zu Rissbildungen.
kurz
Der Teig ist wenig dehnbar und so unelastisch, dass er an der Oberäche zu starker
Rissbildung und Borkigkeit neigt.
etwas zäh
Die Teigelastizität setzt der Verformung / Dehnung einen stärkeren als normalen Widerstand entgegen, wodurch weniger lange, aber dafür breitere Teigstücke entstehen.
WEICHWEIZEN
119
zäh
Die Teigelastizität setzt der Verformung / Dehnung einen sehr starken Widerstand entgegen, wodurch kurze, aber dafür sehr breite Teigstücke entstehen.
geschmeidig
Die Teigelastizität ist mehr plastisch und lässt Formveränderungen (Eindrückbarkeit)
zu, ohne sie wieder völlig rückgängig zu machen. Fingerabdrücke bleiben erhalten. Die
Teigstücke sind etwas länglich, aber noch maschinell formbar.
nachlassend
Die Teigelastizität lässt keine Standfestigkeit zu und setzt Formveränderungen / Eindrückbarkeit nur geringen oder keinen Widerstand entgegen. Die Teigoberäche ist
leicht gespannt, mattglänzend und ohne Rissbildung.
Oberächenbeschaffenheit des Teiges
normal
Die Teigoberäche hat eine normale Feuchtigkeit, die die Verformung nicht beeinträchtigt. Die Teigoberäche ist leicht gespannt, mattglänzend und ohne Rissbildung.
etwas trocken
Die Teigoberäche hat keine normale Feuchtigkeit, ist matt und neigt zu Rissbildung.
trocken
Die Teigoberäche ist trocken (keine Feuchtigkeit) und zeigt Rissbildung (Sprödigkeit).
etwas feucht
Die Teigoberäche ist feuchter als normal, glänzender und zeigt etwas stärkere Hafteigenschaften.
feucht
Die Teigoberäche ist noch feuchter, glänzender und zeigt stärkere Hafteigenschaften
(Kleben).
schmierig
Die Teigoberäche ist sehr feucht, stark glänzend, ohne Spannung, zeigt sehr starke
Hafteigenschaften und ist ausgesprochen klebrig.
120
WEICHWEIZEN
In der Beschreibung der Teigelastizität ist die für eine Sorte typische, überwiegend festgestellte Bewertung aufgeführt.
Daneben wird auf eine bei einzelnen Sorten davon abweichende, erkennbare Tendenz
hingewiesen, die sich als Reaktion dieser Sorten auf Umwelteinüsse und auf Unterschiede in den Protein- und Klebergehalten ergibt.
Im Trend bewirkt die Abnahme des Proteingehaltes eine Kürzung der Kleber- und Teigstruktur. Mit zunehmendem Proteingehalt werden die Teige dehnbarer und elastischer.
Günstige Eigenschaften in der Teigelastizität sind normal und auch noch geschmeidig.
Kurze bzw. etwas kurze Teige beeinträchtigen die Gebäckentwicklung aufgrund verminderter Dehnbarkeit.
Zähe bzw. etwas zähe Teige wirken sich ebenfalls nachteilig auf die Volumenausbeute
aus, sind im Backpotential jedoch günstiger zu beurteilen als etwas kurze und kurze
Teige, da durch geeignete Verarbeitungsmaßnahmen die Zähigkeit vermindert werden
kann.
Nachlassende Teige sind in Verbindung mit einer feuchten oder schmierigen Teigoberäche auch in Mischungen für die maschinelle Verarbeitung ungeeignet. Die
Teigelastizität hat für die Kombinationseignung von Sorten in Mischungen eine besondere Bedeutung. Die beste Kombinationseignung, d.h. ein über die additive Wirkung
hinausgehender Aufmischeffekt ist dann zu erwarten, wenn die Mischungspartner eine
unterschiedliche Elastizität des Teiges aufweisen.
Darüber hinaus führt die Kombination entsprechender Sorten in geeigneten
Mischungsverhältnissen zu einer Normalisierung der Teigbeschaffenheit, die für die
maschinelle Verarbeitung eine bedeutende Rolle spielt.
In der Oberächenbeschaffenheit der Teige sind normal und etwas feucht wünschenswerte Eigenschaften. Gut backfähige Weizen weisen sogar überwiegend eine etwas
feuchte bzw. feuchte Teigoberäche auf.
Bei E- und A-Sorten mit normaler Teigelastizität ist ein feuchte Oberächenbeschaffenheit als normal und im Unterschied zu B-Sorten mit nachlassender Teigelastizität nicht
als nachteilig anzusehen.
Eine etwas trockene bzw. trockene Beschaffenheit der Teigoberäche ist charakteristisch
für schwächere Weizen.
WEICHWEIZEN
121
4. Qualitätsgruppe
Die Zuordnung der Sorten zu den einzelnen Qualitätsgruppen erfolgt auf der Grundlage
von denierten Mindestanforderungen bei den wichtigsten Qualitätseigenschaften.
Damit soll gewährleistet werden, dass nur Sorten mit einer insgesamt ausgewogenen
Qualität auch der entsprechend höheren Qualitätsgruppe zugeordnet werden.
Grundsätzlich wurde bei den Mindestanforderungen für die Zuordnung in eine
Qualitätsgruppe nicht zwischen Winter- und Sommerweichweizen unterschieden. Eine
Ausnahme davon stellt die Eigenschaft Mehlausbeute dar. Um eine Überbewertung der
bekanntermaßen relativ niedrigen Mehlausbeute der Sommerweichweizensorten auf
die Qualitätsgruppenzuordnung zu vermeiden, wurden hier die Anforderungen bei der
A- und B-Gruppe herabgesetzt.
122
WEICHWEIZEN
Die Anforderungen im Einzelnen sind in folgender Tabelle dargestellt:
Anforderungen für die Zuordnung zu den Gruppen
Qualitätsgruppe
E-Gruppe
A-Gruppe
B-Gruppe
C-Gruppe
Eliteweizen
Qualitätsweizen
Brotweizen
sonstiger
Weizen
mind. 8
mind. 6
mind. 4
-
normal
etwas zäh
zäh
normal
etwas kurz
etwas zäh
zäh
geschmeidig 1)
normal
etwas kurz
kurz
etwas zäh
zäh
-
feucht
etwas feucht
normal
feucht
etwas feucht
normal
feucht
etwas feucht
normal
etwas trocken
-
Fallzahl
mind. 6
mind. 5
mind. 4
-
Rohproteingehalt
mind. 6
mind. 4
mind. 2
-
Sedimentationswert
mind. 7
mind. 5
mind. 3
-
Wasseraufnahme
mind. 4
mind. 3
mind. 2
-
Mehlausbeute (T 550)
mind. 5
mind. 5
mind. 4 2)
mind. 4
mind. 3 2)
-
Eigenschaften
Volumenausbeute (RMT)
Elastizität des Teiges
Oberächenbeschaffenheit des
Teiges
1)
2)
Ohne Tendenz zu nachlassend
Bei Sommerweichweizen
WEICHWEIZEN
123
Weizensorten, die eine besondere Eignung für die Flachwaffel- und Hartkeksherstellung
aufweisen, werden mit dem Index ‚K‘ an der Qualitätsgruppe gekennzeichnet.
Maßgeblich für die ‚K‘-Vergabe sind die Ergebnisse des speziell für diese Verwendungsrichtung entwickelten Glutenaggregationstests. Von wesentlicher Bedeutung für die
Herstellung von Flachwaffeln und Hartkeksen sind eine niedrige Wasseraufnahme
sowie eine niedrige Viskosität (d. h. Ausbleiben der Kleberbildung) der Teigmasse. In
dem Glutenaggregationstest wird das Aggregationsverhalten einer Mehl-WasserSuspension bei intensivem Rühren über den Rührwiderstand (Stromaufnahme) während
einer bestimmten Zeitdauer untersucht. Für die Flachwaffel- und Hartkeksherstellung eignen sich Mehle, bei denen während des Mixens keine oder eine sehr späte
(> 700 s) Glutenaggregation (Kleberbildung) auftritt.
Zur Orientierung, welchen absoluten Werten die in der Übersicht 1 dargestellten
Ausprägungsstufen in etwa entsprechen, wird auf Basis langjähriger Mittelwerte der
Qualitätsbezugssorten im Folgenden das Absolutniveau der Ausprägungsstufe 5
(= mittel) angegeben.
Fallzahl:
242 - 271 s
Wasseraufnahme:
57,7 - 59,2 %
Rohproteingehalt:
12,7 - 13,0 %
Mineralstoffwertzahl:
626 - 650
Sedimentationswert:
31 - 37
Mehlausbeute:
74,0 - 75,9 %
Grifgkeit:
49 - 52 %
Volumenausbeute:
589 - 617 ml
124
WEICHWEIZEN
Übersicht 1:
Ausprägungsstufen
Beschreibungsschema
für die Qualitätseigenschaften bei Weichweizen
Fallzahl
Rohproteingehalt
Sedimentationswert
Winterweizen
Diff. zu Julius
Winterweizen
Julius = 100
Winterweizen
Diff. zu Julius
Sommerweizen
Diff. zu Thasos
Sommerweizen
Thasos = 100
Sommerweizen
Diff. zu Thasos
Julius
Thasos
Julius
Thasos
Julius
Thasos
< - 188
< - 158
< 92,8
< 83,3
< - 41
< - 53
92,8 - 95,5
83,3 - 85,6
- 41 bis - 35
- 53 bis - 47
- 158 bis - 129 - 128 bis - 99
95,6 - 98,3
85,7 - 88,0
- 34 bis - 28
- 46 bis - 40
- 128 bis - 99
- 98 bis - 69
Julius
98,4 - 101,1
88,1 - 90,4
- 27 bis - 21
- 39 bis - 33
- 98 bis - 69
- 68 bis - 39
101,2 - 103,9
90,5 - 92,8
- 20 bis - 14
- 32 bis - 26
- 68 bis - 39
- 38 bis - 9
104,0 - 106,7
92,9 - 95,2
- 13 bis - 7
- 25 bis - 19
- 38 bis - 9
Thasos
- 8 bis + 21
106,8 - 109,5
95,3 - 97,6
Julius
- 6 bis - 0
- 18 bis - 12
Julius
- 8 bis + 21
+ 22 bis + 51
109,6 - 112,3
Thasos
97,7 - 100,0
+1 bis + 7
- 11 bis - 5
> + 21
> + 51
> 112,3
> 100,0
>+7
Thasos
>-5
1
sehr
niedrig
2
sehr niedrig
bis niedrig - 188 bis - 159 - 158 bis - 129
3
niedrig
4
niedrig bis
mittel
5
mittel
6
mittel
bis hoch
7
hoch
8
hoch bis
sehr hoch
9
sehr
hoch
WEICHWEIZEN
125
Übersicht 1 (Forts.): Beschreibungsschema
für die Qualitätseigenschaften bei Weichweizen
Ausprägungsstufen
1
sehr
niedrig
2
sehr niedrig
bis niedrig
3
niedrig
4
niedrig bis
mittel
5
mittel
6
mittel
bis hoch
7
hoch
8
hoch bis
sehr hoch
9
sehr
hoch
Grifgkeit
Wasseraufnahme
Mineralstoffwertzahl
Winterweizen
Julius = 100
Winterweizen
Julius = 100
Winterweizen
Julius = 100
Sommerweizen
Thasos = 100
Sommerweizen
Thasos = 100
Sommerweizen
Thasos = 100
Julius
Thasos
Julius
Thasos
Julius
Thasos
< 71,9
< 65,5
< 85,5
< 91,0
< 88,3
< 84,3
71,9 - 77,2
65,5 - 70,4
85,5 - 87,8
91,0 - 93,4
88,3 - 92,1
84,3 - 88,0
77,3 - 82,6
70,5 - 75,4
87,9 - 90,2
93,5 - 95,9
92,2 - 96,0
88,1 - 91,8
82,7 - 88,0
75,5 - 80,4
90,3 - 92,6
96,0 - 98,4
96,1 - 99,9
91,9 - 95,6
88,1 - 93,4
80,5 - 85,4
92,7 - 95,0
Thasos
98,5 - 100,9
Julius
100,0 - 103,8
95,7 - 99,4
93,5 - 98,8
85,5 - 90,4
95,1 - 97,4
101,0 - 103,4 103,9 - 107,7
Thasos
99,5 - 103,2
Julius
98,9 - 104,2
90,5 - 95,4
97,5 - 99,8
103,5 - 105,9 107,8 - 111,6 103,3 - 107,0
104,3 - 109,6
Thasos
95,5 - 100,4
Julius
99,9 - 102,2
106,0 - 108,4 111,7 - 115,5 107,1 - 110,8
> 109,6
> 100,4
> 102,2
> 108,4
> 115,5
> 110,8
126
WEICHWEIZEN
Übersicht 1 (Forts.): Beschreibungsschema
für die Qualitätseigenschaften bei Weichweizen
Mehlausbeute
T 550
Volumenausbeute
Winterweizen
Julius = 100
Winterweizen
Julius = 100
Sommerweizen
Thasos = 100
Sommerweizen
Thasos = 100
Elastizität
des
Teiges
Oberfächenbeschaffenheit
des Teiges
Ausprägungsstufen
Julius
Thasos
Julius
Thasos
1
sehr
niedrig
< 85,0
< 89,6
< 81,1
< 72,7
nachlassend
schmierig
2
sehr niedrig
bis niedrig
85,0 - 87,4
89,6 - 92,1
81,1 - 85,6
72,7 - 76,7
geschmeidig
feucht
3
niedrig
87,5 - 89,9
92,2 - 94,7
85,7 - 90,2
76,8 - 80,8
normal
etwas feucht
4
niedrig bis
mittel
90,0 - 92,4
94,8 -97,3
90,3 - 94,8
80,9 - 84,9
etwas kurz
normal
5
mittel
92,5 - 94,9
97,4 - 99,9
94,9 - 99,4
85,0 - 89,0
kurz
etwas trocken
6
mittel
bis hoch
Thasos
Julius
95,0 - 97,4 100,0 - 102,5 99,5 - 104,0
89,1 - 93,1
etwas zäh
trocken
7
hoch
8
hoch bis
sehr hoch
9
sehr
hoch
97,5 - 99,9 102,6 - 105,1 104,1 - 108,6 93,2 - 97,2
Julius
Thasos
100,0 - 102,4 105,2 - 107,7 108,7 - 113,2 97,3 - 101,3
> 102,4
> 107,7
> 113,2
> 101,3
zäh
HARTWEIZEN
127
Qualitätseigenschaften der Hartweizensorten
Für die Erfassung der Qualitätseigenschaften bei Hartweizen werden im Rahmen der
Sortenprüfungen und Landessortenversuche jährlich umfangreiche Untersuchungen
vom Max Rubner-Institut in Detmold durchgeführt. Grundlage für die Beschreibung der
Qualität der Hartweizensorten sind die Untersuchungsergebnisse von sortenreinen
Proben aus der Wertprüfung des Bundessortenamtes.
Zum allgemeinen Verständnis und als Bewertungshilfe werden nachfolgend die Eigenschaften erläutert.
1. Indirekte Qualitätseigenschaften
1.1 Sortierung
Für die Vermarktung von Hartweizen ist der Anteil der Kornfraktion > 2,8 mm von
Bedeutung. Erwünscht ist ein möglichst hoher Anteil.
1.2 Fallzahl
Die Höhe der Fallzahl wird vorwiegend durch die Aktivität der stärkeabbauenden Enzyme
(Amylasen) bestimmt. Eine hohe Aktivität, die sich durch niedrige Fallzahlen ausdrückt,
weist auf eine verminderte Auswuchsfestigkeit hin. Neben einer Beeinträchtigung des
Kochpotentials (bei Fallzahlen < 160 s) kann diese Eigenschaft auch andere Kriterien, wie
Dunkeleckigkeit und Glasigkeit, negativ beeinussen.
1.3 Rohproteingehalt
Hohe Proteingehalte weisen auf gute Qualitätseigenschaften der Endprodukte, speziell
der Kocheigenschaften der Teigwaren, hin.
2. Mahleigenschaften
2.1 Glasigkeit
Ein hoher Anteil vollglasiger Körner (Glasigkeit) führt zu der erwünschten Transparenz
des Grießes. Die sortenbedingte Ausprägung der Glasigkeit wird in starkem Maße von
den Witterungsbedingungen während der Abreife beeinusst.
128
HARTWEIZEN
2.2 Dunkeleckigkeit
Die Dunkeleckigkeit wird durch Schwärzepilze hervorgerufen. Befallene Schalen und
Endospermteilchen lassen sich aus dem Grieß nicht herausreinigen und tauchen als
schwarze Stippen auf der Teigware auf. Die Intensität des Auftretens der Schwärzepilze
ist zwar vor allem witterungsabhängig, jedoch sind auch deutliche Sortenunterschiede in
der Neigung zu Dunkeleckigkeit festzustellen.
2.3 Mineralstoffwertzahl
Die Mineralstoffwertzahl wird nach folgender Formel berechnet:
Mineralstoffgehalt (Grieß) % i.Tr.
Mineralstoffwertzahl =
x 100 000
Grießanfall %
Sie gibt einen Hinweis auf die Vermahlungseigenschaften. Es soll eine möglichst
hohe Grießausbeute bei niedrigen Mineralstoffgehalten erreicht werden, d.h. niedrige
Mineralstoffwertzahlen sind von Vorteil.
3. Kocheigenschaften
3.1 Gelbpigmentgehalt
Der Gelbpigmentgehalt wird am Grieß bestimmt. Erwünscht sind hohe Gelbpigmentgehalte.
3.2 Farbton
Der Farbton wird visuell an der rohen und gekochten Teigware bestimmt. Er kann missfarben braun oder grau bis reingelb differenzieren. Der gewünschte gelbe Farbton wird
mit hohen Ausprägungsstufen beschrieben.
3.3 Kochpotential
Das Kochpotential beschreibt das Endprodukt Teigware und setzt sich aus den
Kriterien Formerhalt, Oberächenverquellung, Klebeneigung, Kaueindruck und
Geruch / Geschmack zusammen. Es wird an der gekochten Teigware eines Laborkochversuches ermittelt. Sorten mit hohen Ausprägungsstufen verfügen über das gewünschte
Kochpotential.
129
130
WEICHWEIZEN
Ergebnisse der Wertprüfung Ökologischer Landbau
Oberächenbeschaffenheit
des Teiges
Elastizität des Teiges
Volumenausbeute ml
Mehlausbeute T550 %
Mineralstoffwertzahl
Wasseraufnahme %
Sedimentationswert ml
Feuchtklebergehalt %
Rohproteingehalt %
Tausendkornmasse g
Bestandesdichte Ähren/m2
Aszita
Butaro
Naturastar
Wenga
114
111
103
105
2
3
3
3
61 418
57 388
61 412
55 382
25,9
24,0
31,6
27,1
41,0
48,7
40,4
43,6
42,5
43,6
50,6
43,9
288
258
314
286
12,8
12,4
11,2
12,6
29,2
23,7
22,4
23,7
33
44
32
50
Grifgkeit %
3
3
Fallzahl sec
99 63 447 26,6 49,3 56,0 229 10,5 19,0 28 53 55,7 633 77,7 548 5
105 58 416 27,0 43,3 46,2 268 11,3 21,5 34 53 56,4 536 81,2 613 3
Kornertrag dt/ha
Batis
Bussard
Kornzahl/Ähre
Sortenbezeichnung
Panzenlänge cm
Bodendeckungsgrad %
Qualität
55
55
53
54
59,7
60,6
56,5
58,0
654
596
641
584
76,1
78,0
77,7
78,8
641
665
596
622
3
3
3
3
Die Winterweichweizensorten Aszita, Butaro, Naturastar und Wenga wurden in der
Wertprüfung zusätzlich unter ökologischen Anbaubedingungen geprüft. In der Tabelle
sind die Ergebnisse aus der Prüfungsperiode 2006 bis 2008 im Vergleich zu den Sorten
Batis und Bussard dargestellt. Die Prüfungen wurden mit ungebeiztem Saatgut auf
langjährig ökologisch bewirtschafteten Flächen ohne chemische Behandlungsmittel
und synthetische Dünger durchgeführt. Neben den üblichen Feststellungen wurden
der Bodendeckungsgrad zum Zeitpunkt des Schossens als Parameter für das Beikrautunterdrückungsvermögen sowie der für die Qualitätsbeurteilung im Ökolandbau wichtige Feuchtklebergehalt ermittelt.
Die Ergebnisse aus der konventionellen Wertprüfung der o. a. Sorten sind in der Sortenübersicht Winterweichweizen (Seiten 90-98) in Notenform (Ausprägungsstufen)
dargestellt. Verschiedene vergleichende Untersuchungen haben ergeben, dass die Sortenrangfolgen in den Prüfungsregimen konventionell-ökologisch weitgehend stabil sind.
Dies gilt insbesondere für die Beschreibung der Reife, Standfestigkeit und Krankheitsanfälligkeit. Somit können auch Sorten, die nicht unter ökologischen Anbaubedingungen
geprüft wurden, hinsichtlich dieser Eigenschaften zuverlässig beurteilt werden. Das Ertragsverhalten und die Verarbeitungsqualität zeigen dagegen zum Teil sortenspezische
Reaktionen auf das in der Regel deutlich niedrigere Stickstoffangebot im ökologischen
WEICHWEIZEN
131
Anbau. Aus diesem Grund wurde in 2012 eine eigenständige ‚Wertprüfung Ökologischer
Landbau‘ eingeführt. Die Prüfung ist integriert in Öko-Landessortenversuche und erlaubt
somit einen umfassenden Vergleich der Leistungsfähigkeit der aktuell für den Ökoanbau
interessanten Sorten mit Wertprüfungs-Kandidaten. Für die Züchter besteht die Option,
eine Sorte unter konventionellen oder unter ökologischen Anbaubedingungen prüfen zu
lassen. Auch eine Prüfung in beiden Serien ist möglich.
Im nächsten Jahr stehen erstmals Sorten zur Zulassung an, die ausschließlich unter ökologischen Anbaubedingungen geprüft wurden. In der Beschreibenden Sortenliste 2015
werden die Ergebnisse des Ökoanbaus dann gesondert verrechnet und dargestellt.
132
WEIZEN / SPELZ
Ergänzende Feststellungen zur Anfälligkeit für Krankheiten und
Schädlinge
Ergänzend zu der in den vorstehenden Sortenübersichten dargestellten Anfälligkeit
für Krankheiten und Schädlinge werden für einzelne Schaderreger spezielle Untersuchungen durchgeführt.
Pflanzenart
Krankheit
bzw. Schädling
Methode/
Beurteilung
Untersuchende
Stelle
Winter- und
Sommerweizen
Winterspelz
Mehltau
(Blumeria graminis)
Labor, Infektion mit Julius Kühn-Institut
Testkulturen, Angabe Braunschweig
der Resistenzgene
Winter- und
Sommerweizen
Winterspelz
Gelbrost
(Puccinia striiformis
West.)
Freiland, Infektion
mit Pathotypen
Julius Kühn-Institut
Braunschweig
Winter- und
Sommerweichweizen
Ährenfusarium
Freiland,
künstliche Infektion
Julius Kühn-Institut
Braunschweig,
Züchter
Winterweichweizen
Pseudocercosporella
herpotrichoides
Freiland,
künstliche Infektion
Julius Kühn-Institut
Braunschweig,
Züchter
Winterweichweizen
Drechslera triticirepentis
Freiland,
künstliche Infektion
Julius Kühn-Institut
Braunschweig,
Züchter
WEIZEN / SPELZ
133
Mehltau (Blumeria graminis)
Die Identizierung der jeweiligen Resistenzgene geschieht aufgrund von visuell bonitierten Befallsreaktionen der Primärblätter nach Infektion mit spezischen Mehltauisolaten. Die Untersuchungen erstrecken sich bisher auf nachstehende Resistenzgene:
Resistenzgen
Resistenzquelle
Pm1
Triticum aestivum, Normandie
Pm2
Triticum aestivum, Ulka
Pm3a
Triticum aestivum, Asosan
Pm3b
Triticum aestivum, Chul
Pm3c
Triticum aestivum, Sonora
Pm3d (Synonym: Mlk)
Triticum aestivum, Kolibri
Pm4a
Triticum dicoccum, Khapli
Pm4b
Triticum carthlicum, Armada
Pm5
Triticum dicoccum, Hope
Pm6
Triticum timopheevi, TP 114
Pm8
Secale cereale, Disponent
Pm9
Triticum aestivum, Normandie
Pm17
Secale cereale, Amigo
Pm46
Triticum aestivum, Tabasco
Mld
Triticum durum, Maris Dove
MlAx
Triticum aestivum, Axona
MICo3
Triticum aestivum, Cornett (=Kadett)
MIHa2
Triticum aestivum, Haven
MITa2
Triticum aestivum, Talent
U
unbekannt, unterschiedlicher Herkunft
Die im Feldbestand zu beobachtende Mehltauanfälligkeit der Sorten wird neben den
aufgeführten rassenspezischen (oder qualitativen) Resistenzgenen in entscheidendem
Maße von partiellen (oder quantitativen) Resistenzeigenschaften beeinusst. Die
partielle Resistenz kann sowohl bei Sorten auftreten, die über ‘keine‘ rassenspezischen
Resistenzgene verfügen, als auch bei Sorten mit einem oder mehreren dieser Gene. Sie
zeichnet sich im Vergleich zur rassenspezischen Resistenz durch eine größere Dauerhaftigkeit aus und kann ein epidemisches Auftreten des Mehltaus verhindern.
134
WEIZEN / SPELZ
Nach den von der EpiLogic GmbH Agrobiologische Forschung und Beratung sowie
des Institutes für Panzenschutz in Ackerbau und Grünland des Julius Kühn-Institutes
durchgeführten Untersuchungen wird die Wirksamkeit der rassenspezischen Resistenzgene wie folgt beurteilt:
Für Pm2, Pm4b und Pm8 hat sich der Virulenzanteil in der Weizenpopulation auf
hohem Niveau stabilisiert. Regionale Unterschiede treten kaum noch auf. Selbst Kombinationen aus diesen drei Genen bringen keinen befriedigenden Bekämpfungserfolg, da in
der Mehltaupopulation entsprechende Virulenzkombinationen vorhanden sind. Auch das
Gen Pm1, welches ausschließlich in Kombination mit anderen Genen in einigen Sommerweizensorten vorkommt, bietet allein keinen ausreichenden Mehltauschutz mehr. Der
zum Teil nur mäßige Feldbefall einiger Weizensorten mit den oben genannten Genen ist
auf zusätzlich vorhandene partielle Mehltauresistenz zurückzuführen.
Während einige Sorten mit Pm5- und Pm5 + Pm6-Resistenz gute Boniturwerte im
Feldbestand aufweisen, werden andere mit gleicher Resistenz stärker befallen. Dies weist
daraufhin, dass entsprechende Virulenzen in den Mehltaupopulationen relativ häug
sind, jedoch einige Sorten mit Pm5 + Pm6-Resistenz zusätzlich über ein relativ hohes
Niveau an partieller Resistenz verfügen.
Gegenüber Pm3d, welches ausschließlich in einigen Sommerweichweizensorten vorkommt, wurde ein relativ geringes Virulenzniveau in der Mehltaupopulation festgestellt.
Diese Resistenz wirkt jedoch vorwiegend im Jungpanzenstadium und bietet im fortschreitendem Alter nur noch einen mäßigen Schutz.
Die Resistenz MIAx ist derzeit in vier Winterweichweizensorten vorhanden und bietet
überwiegend noch einen guten Mehltauschutz.
Die mit U bezeichneten Resistenzen, die zum Teil auf unterschiedlichen Resistenzquellen
beruhen, wurden im Jahr 2010 exemplarisch hinsichtlich ihrer Wirksamkeit untersucht.
Während sich einige dieser Resistenzen noch immer als hochwirksam gegen 240 getestete Isolate erwiesen (wie z.B. die Winterweichweizen Tabasco und Hyland, sowie die
Sommerweichweizen Tybalt und SW Kadrilj), hatten andere Resistenzen ihre vorher gute
Mehltauwirkung durch die Anpassung der Mehltaupopulation gebietsweise bereits verloren (wie z.B. die Winterweichweizen Türkis, Discus und Zobel).
Das Befallsrisiko kann vermindert und die Ausbreitung neuer Mehltaurassen verzögert
werden, wenn in einem Anbaugebiet und besonders auf Betriebsebene Sorten mit
unterschiedlichen, noch wirksamen Resistenzgenen beziehungsweise mit einem hohem
Niveau an partieller Mehltauresistenz zum Anbau gelangen.
WEIZEN / SPELZ
Mehltauresistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Adler
Akratos
Akteur
Alfons
Alves
Pm5
Pm5, Pm6
Pm4b, Pm6
Pm4b, Pm8
Pm5
Florian
Forum
Franz
Genius
Glaucus
Pm2
Pm5, Pm6, Pm8
Pm4b, Pm6, Mlax
Pm2, Pm6
Pm2, Pm5
Anapolis
Anthus
Apertus
Apian
Arktis
Pm6, Pm8, Mld
Pm4b, Pm5, Pm6
Pm2, Pm5, Pm6
Pm2, Pm3a, Pm6
Pm6
Gordian
Gourmet
Hycory
Hyland
Impression
Pm4b, Mlax
Pm3b, Pm4b, (Pm5)
Pm6
U
Pm2, Pm4b
Aron
Aszita
Atomic
Attraktion
Avenir
Pm4b
keine
Pm2, Pm4b, Pm6, Mld
Pm3a, Pm6
Pm5, Pm6
Inspiration
Intro
Jafet
JB Asano
Jenga
Pm2, Pm5
Pm4b
Pm6
Pm5, Pm6
Pm2, Pm4b, Pm5
Axioma
Bernstein
Biscay
Bombus
Boxer
Pm4b
U
Pm2, Pm4b, Pm6
Pm5, Pm6
Pm2, Pm3a
Johnny
Joker
Julius
Kobold
Kometus
Pm3b
Pm4b, Pm6, Pm8
keine
Pm6, U
Pm3b, Pm5
Brilliant
Bussard
Butaro
Buteo
Capone
Pm8
Pm2
Pm2, Pm4b
Pm4b, Pm5, Pm6
heterogen
Kompass
Kranich
Kredo
Kurt
KWS Cobalt
Pm5, Pm6
Pm6
Pm3a
Pm3a, Pm4b, Pm6
Pm2, Pm4b
Colonia
Cubus
Dekan
Desamo
Diantha
Pm4b, Pm5
Pm5
Pm4b, Pm5, Pm6
Pm4b, Mlax
Pm2, Pm4b, Pm5
KWS Erasmus
KWS Ferrum
KWS Loft
KWS Magic
KWS Milaneco
Pm2, Pm4b
Pm2, Pm5, Pm6
U
U
Pm4b
Dichter
Discus
Drifter
Edgar
Edward
U
U
Pm2, Pm4b, Pm6
Pm4b, Pm6
Pm46
KWS Montana
KWS Pius
KWS Smart
Lahertis
Landsknecht
Pm4b, Pm5, Pm6
Pm4b, Pm6
Pm4b
Pm5, Pm6, Pm8
Pm5, Pm6
Elixer
Ellvis
Estivus
Event
Famulus
U
MlAx
keine
Pm4b, Pm 6
Pm4b
Lear
Limes
Linus
Lucius
Magister
Pm2, Pm4b, Pm6
Pm2
keine
Pm2, Pm4b
keine
Winterweichweizen
135
136
WEIZEN / SPELZ
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Winterweichweizen (Forts.)
Magnus
Pm2, Pm5, Pm6
Manager
Pm4b
Matrix
Pm2
Meister
Pm2, Pm4b, Pm6
Memory
Pm17
RGT Reform
Ritmo
Rumor
Sailor
Sarmund
Pm4b
Pm2, Pm6
keine
Pm2, Pm4b, Pm6
Pm5, Pm6, Pm8
Mentor
Mescal
Mirage
Monopol
Mulan
keine
keine
Pm8
keine
Pm2, Pm4b, Pm6
Schamane
Skagen
Skalmeje
Sokrates
Sophytra
Pm2, Pm6
MlHa2
Pm4b, Pm5, Pm6
Pm6
Pm2
Muskat
Naturastar
Nelson
Norin
Ohio
U
Pm5, Pm6
Pm5
Pm5, Pm6, U
Pm5
Spontan
SY Ferry
Tabasco
Tarso
Tiger
Pm5, Pm6, U
U
Pm46
Pm8
keine
Opal
Orcas
Oxal
Pamier
Paroli
Pm5
Pm4b, Pm5, Pm6
keine
Pm6, Pm8
keine
Tobak
Tommi
Toras
Torrild
Tuareg
Pm2, Pm3a
Pm6
Pm2
Pm5, MlHa2
Pm4b, Pm5, Pm6
Patras
Pegassos
Pilgrim PZO
Pionier
Potenzial
Pm2
Pm5, Pm6
U
Pm2, Pm4b, Pm6
Pm4b, Pm5, Pm6
Türkis
Waxydie
Wenga
Winnetou
Xantippe
U
U
Pm4b
Pm2, Pm4b, Pm8
U
Primus
Prolus
Rebell
Pm2, Pm3a, Pm4b, Pm6 Zappa
Pm6, Pm8
Zeppelin
Pm8
Zobel
Pm46
Pm5
U
Sommerweichweizen
Alora
Amaretto
Cornetto
Dino
Epos
Pm4b
Pm1, Pm4b, Pm9
Pm2, Pm3d
Pm1, Pm2, Pm9
Pm1,2(4b),9
Matthus
Naxos
Passat
Quintus
Sonett
Pm3d, Pm8
keine
Pm2, Pm3d
Pm2, Pm3d, Pm5
U
Granny
Granus
KWS Aurum
KWS Chamsin
KWS Scirocco
Pm3d
Pm3d
Pm2, Pm4b
Pm1, Pm2, Pm3d, Pm4b
Pm1, Pm4b, Pm5
Sorbas
SW Kadrilj
Taifun
Thasos
Triso
Pm1, Pm2, Pm4b
U
Pm3d, Pm5
U
Pm1, Pm4b, Pm5
Marin
Pm1, Pm4b, Pm9 (Mld)
Tybalt
U
Winterhartweizen
Wintergold
U
WEIZEN / SPELZ
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sortenbezeichnung
Resistenzgene
Sommerhartweizen
Durabelle
Durabon
Pm4b, Pm5
U
Duramant
Durasol
U
U
Winterspelz
Badengold
Badenkrone
Badenstern
Bauländer Spelz
Divimar
keine
keine
keine
U
keine
Franckenkorn
Oberkulmer Rotkorn
Samir
Schwabenkorn
Zollernspelz
keine
keine
Pm4b, Pm8
keine
keine
Filderstolz
keine
137
Gelbrost (Puccinia striiformis West.)
Gelbrost war in den vergangenen Jahren vor allem auf die feuchtkühlen Regionen Norddeutschlands beschränkt und trat dort nur sehr unregelmäßig auf.
Aktuell wird eine zunehmende Verbreitung des Gelbrostes beobachtet. Insbesondere
in diesem Jahr überraschte ein sehr früher und starker Befall in fast allen Regionen
Deutschlands. Neben dem sehr milden Winter werden vor allem neue wärmetolerante
Gelbrostrassen als Ursache dafür ausgemacht. Nach aktuellen Virulenzanalysen des
Julius Kühn-Institutes (JKI), Braunschweig trat in 2014 erneut die Rasse ‚Warrior‘ besonders häug auf. Diese europaweit derzeit wichtigste Rasse befällt Weizen und Triticale.
Sie breitet sich im Bestand sehr schnell aus und produziert mehr Sporen als früher
bekannte Rassen.
Die Dominanz von ‚Warrior‘ hat die Anfälligkeit der Sorten gegenüber Gelbrost verändert.
Für die Beschreibung der Gelbrostanfälligkeit in den Sortenübersichten wurden die vorab
abgefragten Gelbrostbonituren aus den Landessortenversuchen 2014 und erstmalig auch
die Daten der Resistenzprüfung des JKI 2014 mit einbezogen. Damit entfällt die bisher
als Ergänzung aufgeführte separate Darstellung des Gelbrostbefalls nach künstlicher
Inokulation.
138
WEIZEN / SPELZ
Pseudocercosporella
Für die Beschreibung der Anfälligkeit für Pseudocercosporella in der Sortenübersicht
Winterweichweizen (Seiten 90 bis 98) werden die Ergebnisse einer mehrortigen und
mehrjährigen Resistenzprüfung mit erhöhtem Infektionspotential genutzt. Der Befall
wird anhand von Einzelhalmbonituren an der Halmbasis ermittelt.
Ährenfusarium
Die Beschreibung der Anfälligkeit für Ährenfusarium in den Sortenübersichten Winterund Sommerweichweizen (Seiten 90 bis 98 und 108) erfolgt auf Grundlage des im Rahmen von mehrortigen und mehrjährigen Resistenzprüfungen mit erhöhtem Infektionspotential festgestellten visuellen Befalls der Ähren. Der sichtbare Befall steht in engem
Zusammenhang mit dem Gehalt an Mycotoxinen im Erntegut.
Drechslera tritici-repentis (DTR)
Für die Beschreibung der Anfälligkeit für DTR in der Sortenübersicht Winterweichweizen
(Seiten 90 bis 98) werden neben den Ergebnissen aus Sortenversuchen unter natürlichen
Befallsbedingungen auch die Ergebnisse von Resistenzprüfungen mit erhöhtem Infektionsdruck verwendet.
139
140
WINTERWEIZEN
Anbaufläche Winterweichweizen in 1000 ha
3057
2914
3110
3164
3234
3173
3066
3058
2962
2850
3178
2955
2893
2833
2746
2648
2530
2544
2440
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
2352
Jahr
Ertrag Winterweichweizen in dt/ha
82,1
81,3
79,2
76,4
73,2
68,2
73,4
75,1
73,2
72,4
80,3
78,4
70,6
69,9
69,4
69,2
74,0
72,5
72,4
Jahr
(ab 2010 einschließlich Dinkel und Einkorn)
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
65,5
526.400
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
137.200
158.200
190.300
151.600
303.500
359.500
349.100
2009
2010
2011
2012
2013
126.100
195.100
158.400
394.800
156.100
221.000
323.900
348.000
203.800
393.900
322.000
205.900
430.200
195.600
332.600
331.900
333.900
343.100
336.600
190.500
428.300
141.600
277.000
236.500
272.900
283.600
293.300
Anbaufläche
nach Bundesländern
189.200
221.100
518.500
496.200
216.500
519.200
228.100
225.200
164.600
108.900
167.900
164.600
161.200
230.800
116.600
101.800
113.900
115.600
108.500
537.400
232.900
201.000
230.200
232.700
233.500
9.200
9.300
9.300
9.400
9.200
WINTERWEIZEN
(ab 2010 einschließlich Dinkel und Einkorn)
Winterweichweizen
gesamt (ha)
3.178.400
3.233.900
3.172.800
2.892.700
3.066.200
141
142
SOMMERWEIZEN
Anbaufläche Sommerweichweizen in 1000 ha
152
149
124
72
65
60
53
41
47
44
43
48
46
43
53
45
43
43
36
2012
2013
62,7
62,2
2012
2013
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
30
Jahr
Ertrag Sommerweichweizen in dt/ha
62,5
60,3
58,1
2008
2007
2006
2005
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2010
51,2
50,8
52,3
2011
53,3
53,2
2004
2001
2000
1999
1998
1997
1996
2002
52,0
51,2
1995
55,6
54,9
54,3
53,1
1994
57,3
55,6
2003
55,8
2009
58,7
5.000
5.300
4.600
3.900
(1.400)
300
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
1.400
5.700
4.700
1.800
6.900
7.600
8.500
3.300
2.900
5.500
4.300
53.800
3.200
9.100
5.500
4.300
1.800
5.100
1.800
2.600
3.200
2.300
1.800
13.900
7.500
6.800
2.100
2009
2010
2011
2012
2013
2.900
2.300
1.400
3.300
(3.900)
14.800
(4.500)
3.200
2.300
Anbaufläche
nach Bundesländern
5.900
9.400
6.400
5.100
6.300
6.900
4.100
5.400
3.700
20.900
2.200
1.700
1.000
5.300
13.400
2.500
5.000
1.400
300
200
1.200
100
200
SOMMERWEIZEN
Sommerweichweizen
gesamt (ha)
36.400
42.700
60.100
152.300
53.400
143
144
MAIS
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Sortenübersicht
6
7
5
5
6
6
5
5
7
-
3
-
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aaposito
S 220 K 230
5 5 5 2 2 4 6
Amadeo
S 220 K 230
5 6 4 2 3 5 6
Amatus
S 210 K 220
- - - - - Ambrosini
S 220
5 6 4 2 2 5 7
Babexx
S 210
6 7 4 3 5 4 7
Birko Duo 1)
Colisee
Delitop
DKC 3094
ES Cluedo
S 190
S 220
S 220
S 220
S 220
K 220
K 230
K 210
K 230
5
5
6
6
7
7
5
4
5
3
3
4
4
4
6
5
4
4
7
6
6
6
5
5
5
5
8
7
7
3
3
3
ES Techno
Fabregas
neu Farmink
Franz
Hobbit
S 220
S 210
S 220
S 220
S 210
K 220
K 240
-
6
5
6
5
7
7
8
7
4
4
5
4
2
3
5
3
3
3
2
6
4
6
5
4
6
6
7
6
5
6
6
5
6
5
5
6
7
-
3
-
Justina
Kalvin
Koenixx
neu Kwinns
LG 30211
S 210
S 220
S 210
S 220
S 210
K 250
K 200
K 220
-
6
5
5
6
7
6
4
4
4
2
3
2
5
2
7
4
4
4
6
7
6
5
5
6
5
5
6
7
7
-
2
3
-
neu LG 30215
LG 30218
LG 30222
LG 30223
LG 30233
S 220
S 220
S 210
S 220
S 220
K 220
K 220
K 230
5
5
5
5
6
7
6
6
6
7
4
4
4
4
4
4
3
3
2
3
3
3
2
2
4
4
4
4
3
4
7
7
7
7
7
6
6
6
5
5
6
6
6
6
6
8
8
7
3
4
3
S 220
S 200
S 210
S 220
S 210
K 210
-
5
6
6
5
6
6
6
6
4
5
5
4
3
3
2
2
3
3
2
3
3
5
4
5
6
6
6
6
6
5
5
5
7
6
6
5
7
-
3
-
Nitro
NK Bull
NK Falkone
NK Gitago
NK Jasmic
1)
Sorte weist eine erhöhte Toleranz gegenüber dem graminiziden Wirkstoff Cycloxydim auf
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aaposito
M 11345
2009
S
Zw
8325 (B) 3350
Amadeo
M 9532
2004
S
Zw
105
Amatus
M 9768
2005
T
(Ha)/Zw
105
Ambrosini
M 11455
2009
T
(Ha)/Zw
105
Babexx
M 12943
2013
S
Zw
7352 (B) 7910
Birko Duo
Colisee
Delitop
DKC 3094
ES Cluedo
M
M
M
M
M
10777
12712
8976
11378
12593
2007
2012
2003
2009
2012
S
T
S
S
T
Zw
(Ha)/Zw
(Ha)
Zw
Zw/(Ha)
4417
105
6880
7502 (V) 7358
3501
ES Techno
Fabregas
Farmink
Franz
Hobbit
M
M
M
M
M
13139
11464
13408
8750
12086
2013
2009
2014
2002
2011
S
T
S
S
S
(Za)
(Ha)/Zw
(Ha)
Zw
Zw
3501
105
3351
900
275 (B) 3350
Justina
Kalvin
Koenixx
Kwinns
LG 30211
M
M
M
M
M
7911
10835
11558
13516
11742
1999
2007
2009
2014
2010
S
S
T
T
S
Zw
(Ha)
(Ha)
(Ha)
Zw
3914 (B) 3633
6880
996
105
1220 (B) 3350
LG 30215
LG 30218
LG 30222
LG 30223
LG 30233
M
M
M
M
M
13328
11749
11766
12093
12517
2014
2010
2010
2011
2012
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Zw
Zw
Zw
8033
275
8325
1323
1220
Nitro
NK Bull
NK Falkone
NK Gitago
NK Jasmic
M
M
M
M
M
12083
9580
10830
11202
11207
2011
2004
2007
2008
2008
S
S
S
T
T
Zw
(Ha)
(Ha)
(Ha)
Zw/(Ha)
2787 (B) 3350
6880
6880
6880
7634 (B) 7594
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
145
146
MAIS
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
6
6
5
-
6
6
6
-
-
-
PR 39 B 56
neu Rianni CS
Salgado
Saludo
Schobbi CS
Panzenlänge
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
P 7500
S 210
6 8 4 3 2 5 6
P 7524
S 200
5 8 4 2 2 5 7
neu P 7883
S 210
6 8 4 4 2 4 7
Patrick
S 200 K 220
- - - - - PR 39 B 29
S 170 K 190
- - - - - -
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Stärkegehalt
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
S 220
S 220
S 200
S 210
S 200
K 230
K 230
-
6
5
5
6
7
6
7
6
5
4
4
4
5
2
4
2
3
3
3
2
4
5
5
5
7
6
6
6
5
7
6
7
6
6
6
6
8
-
3
-
Silas
Spezi
Sphinxx
Stephany
Sulexa
S 210
S 180
S 220
S 220
S 200
K 210
K 200
K 230
K 240
K 220
5
6
5
5
6
6
5
4
4
2
3
2
2
2
2
4
4
5
6
7
5
5
5
6
6
7
5
7
6
4
6
Suleyka
Sunshinos
neu SY Amboss
SY Comandor
neu SY Werena
S 210
S 210
S 220
S 220
S 210
K 240
K 210
K 220
6
5
6
6
6
7
6
7
6
8
4
4
4
4
4
2
2
3
3
5
2
6
3
5
5
3
5
4
4
5
6
6
7
7
7
6
6
5
5
5
6
6
6
6
5
7
7
8
3
4
5
Tokala
Xxira
neu Zoey
S 210
S 220
S 210
K 240
5
5
7
6
4
4
2
3
3
7
5
3
7
7
5
6
5
6
8
3
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
P 7500
M 13034
2013
S
Zw
8035
P 7524
M 12626
2012
S
(Ha)
1357
P 7883
M 13486
2014
S
(Za)
1357
Patrick
M 9683
2005
S
Zw
1323
PR 39 B 29
M 8494
2001
S
(Ha)
6831
(B) 3633
(B) 3633
(B) 3633
(B) 3633
PR 39 B 56
Rianni CS
Salgado
Saludo
Schobbi CS
M 10371
M 13560
M 9543
M 9853
M 12975
2006
2014
2004
2005
2013
S
S
S
T
S
Zw
(Ha)
Zw
Zw/(Ha)
Zw
8346
4409
105
105
2660 (B) 4516
Silas
Spezi
Sphinxx
Stephany
Sulexa
M 9529
M 9417
M 11048
M 12102
M 11705
2004
2004
2008
2011
2010
T
S
S
S
S
(Ha)/Zw
Zw
Zw
Zw
Zw
105
7163 (B) 4516
4417
1220 (B) 3350
8703 (B) 9403
Suleyka
Sunshinos
SY Amboss
SY Comandor
SY Werena
M
M
M
M
M
12084
12995
13417
13110
13423
2011
2013
2014
2013
2014
S
S
S
T
S
Zw
(Za)
(Ha)
(Ha)/Zw
Zw
2787 (B) 3350
8033 (B) 3350
6880
6880
6880
Tokala
Xxira
Zoey
M 12514
M 9784
M 13329
2012
2006
2014
S
S
S
Zw
Zw
Zw
8033 (B) 3350
7352 (B) 7910
1220 (B) 3350
147
148
MAIS
Sortenübersicht
Zeitpunkt weibliche Blüte
Panzenlänge
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Neigung zu Lager
Neigung zu Bestockung
Abreifegrad der Blätter
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
5
5
5
6
5
5
6
5
7
7
5
4
4
4
4
3
2
5
-
3
2
2
6
4
4
5
5
4
4
5
6
5
7
7
6
6
6
5
6
7
7
6
6
6
-
-
K 230
6
6
6
6
6
6
7
6
7
8
5
4
5
4
4
3
3
2
3
2
2
2
5
2
4
6
4
5
4
6
6
6
7
7
5
6
5
5
5
6
5
6
5
5
7
3
Körnerreifezahl
-
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
In einem anderen EU-Land eingetragen
Adenzo
S 220
Ampezzo
S 200
Aritzo
ca. S 180
Ayrro
S 220
Cathy
S 210
DKC 3314
Eduardo
ES Fortran
Farmant
LG 30217
S 210
S 220
S 220
S 210
S 220
LG 30238
Luxxo
MAS 19 H
Messago
Mixxture
S 220
ca. S 200
S 220
S 220
S 190
-
6
6
6
6
5
7
8
7
6
6
4
4
5
4
5
2
3
3
3
5
6
6
3
3
3
4
3
4
6
7
7
6
7
5
4
4
5
6
7
5
5
4
6
6
-
-
Monty
P 8057
PR 39 N 39
Scanor
ca. S 190
S 200
S 210
S 170
-
5
5
5
5
6
6
6
5
4
4
5
5
3
-
5
2
3
2
5
4
6
7
6
6
5
3
7
7
6
7
6
7
6
6
-
-
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Siloreifezahl - bis S 220
In einem anderen EU-Land eingetragen
Adenzo
M 9710
Ampezzo
M 12368
Aritzo
M 12825
Ayrro
M 12008
Cathy
M 13622
2005
2009
2010
2008
2012
S
S
S
S
Zw
Ha
(Ha)/Zw
(Ha)
1422 (B) 3350
275
275
275
39
DKC 3314
Eduardo
ES Fortran
Farmant
LG 30217
M
M
M
M
M
13180
11517
11418
13161
13635
2011
2008
2009
2010
2011
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Zw
Zw/(Ha)
Zw
7502
1328
3501
3351
1323
LG 30238
Luxxo
MAS 19 H
Messago
Mixxture
M
M
M
M
M
12805
12531
12807
13195
11770
2010
2012
2010
2011
2009
S
S
T
S
T
Zw
Zw
Zw/(Ha)
Zw/(Ha)
Zw/(Ha)
275
4417
900
275
4417
Monty
P 8057
PR 39 N 39
Scanor
M
M
M
M
13626
12309
11513
12818
2011
2011
2008
2009
S
S
S
T
Ha
(Ha)
Zw/(Ha)
Zw
39
514
8035 (B) 3633
2660
149
150
MAIS
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Sortenübersicht
5
4
5
4
5
4
5
4
8
8
4
3
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Agro Lux
S 240 K 240
5 7 4 3 4 3 7
Agro Max
S 240
- - - - - Agro Yoko
S 240
6 9 5 3 3 6 7
Amamonte
S 250 K 240
5 8 4 4 2 4 7
Amaretto
S 250 K 250
7 9 5 3 2 4 7
Amaryl
Asteri CS
Aventura
Barros
Carolinio KWS
S 250
S 240
S 240
S 250
S 230
K 230
-
5
6
6
7
7
8
4
4
5
3
3
3
3
2
2
5
3
4
7
8
7
5
4
5
5
4
5
8
-
3
-
Clemente
DKC 2949
DKC 2960
neu DKC 3341
DKC 3472
S 230
S 230
S 250
S 250
S 250
K 220
K 240
K 240
K 250
6
6
-
7
7
-
4
4
-
4
3
-
3
2
-
4
3
-
7
8
-
5
5
-
6
5
-
7
8
-
3
3
-
DS 0471 B
ES Albatros
ES Bombastic
ES Limes
neu ES Metronom
S 250
S 250
S 240
S 230
S 240
K 260
K 240
K 220
K 230
K 240
7
6
6
6
8
7
7
8
4
5
4
4
5
4
2
2
2
3
2
2
3
4
4
3
7
7
7
8
4
4
4
4
4
5
4
5
8
7
7
8
4
2
3
2
ES Tempus
Fantastic
Farmanager
neu Farmicus
neu Farmplus
S 250
S 250
S 230
S 230
S 240
K 240
K 240
K 220
K 220
6
6
6
7
8
7
4
4
4
4
7
4
8
4
3
6
4
4
7
8
8
5
4
4
5
4
5
7
7
5
3
S 230
S 230
S 250
S 240
S 250
K 210
K 220
K 270
5
6
7
6
-
6
7
9
7
-
4
4
4
4
-
5
5
2
4
-
8
3
2
2
-
6
5
4
4
-
6
6
8
7
-
5
6
3
5
-
6
5
5
5
-
7
6
-
4
4
-
Farmstar
Farmtastic
Fernandez
Filippo
Gavott
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Agro Lux
M 10305
2006
T
(Ha)
105
Agro Max
M 9564
2004
T
Zw/(Ha)
105
Agro Yoko
M 11475
2009
T
Zw
105
Amamonte
M 12269
2011
D
(Ha)
105
Amaretto
M 11810
2010
T
(Za)/Zw
105
Amaryl
Asteri CS
Aventura
Barros
Carolinio KWS
M
M
M
M
M
11090
10444
9763
11851
13059
2008
2006
2005
2010
2013
S
S
T
S
T
(Ha)
(Ha)
(Ha)/Zw
(Ha)
(Ha)/Zw
105
4409
105
105
105
Clemente
DKC 2949
DKC 2960
DKC 3341
DKC 3472
M 9846
M 9433
M 10343
M 13439
M 10586
2005
2004
2006
2014
2007
T
S
S
S
S
Zw/(Ha)
(Za)
Zw
(Ha)
Zw
105
7502
7502
7502
7502
DS 0471 B
ES Albatros
ES Bombastic
ES Limes
ES Metronom
M
M
M
M
M
12963
12602
10661
9466
13372
2013
2012
2007
2004
2014
S
S
S
T
S
Zw
Zw
Zw
Zw
(Ha)
8816 (V) 9403
462
7875
8347
3501
ES Tempus
Fantastic
Farmanager
Farmicus
Farmplus
M
M
M
M
M
11422
9690
12927
13340
13406
2009
2005
2013
2014
2014
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Zw
(Ha)
(Ha)
8347
1323
3351
3351
3351
Farmstar
Farmtastic
Fernandez
Filippo
Gavott
M
M
M
M
M
12503
12962
11484
10700
8009
2012
2013
2009
2007
2000
S
S
S
S
S
(Ha)
Zw
(Za)
(Ha)
(Ha)
8440
8440
105
105
105
(V) 7358
(V) 7358
(V) 7358
(V) 7358
151
152
MAIS
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Sortenübersicht
5
4
5
-
5
6
5
-
8
8
-
3
4
-
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Goldosse
S 230
- - - - - Grosso
S 250 K 250
6 7 4 3 2 4 8
Jessy
S 230
6 7 4 3 2 3 7
neu Kultivas
S 250 K 240
6 9 4 3 4 4 8
Lacta
S 230 K 230
- - - - - LG 3220
LG 3226
LG 3232
LG 3258
LG 30224
S 230
S 240
S 240
S 250
S 230
K 230
K 240
K 240
K 250
-
6
6
6
6
8
6
5
4
4
3
3
3
2
4
6
4
4
3
6
7
7
6
5
5
6
5
6
7
7
-
4
3
-
S 230
S 240
S 250
S 250
S 230
K 250
K 260
K 240
6
6
6
6
6
7
9
6
8
8
4
4
4
4
4
4
3
2
2
7
5
2
2
2
2
4
4
3
4
5
7
7
7
8
7
4
5
5
4
5
5
5
7
5
5
8
8
8
3
4
4
S 250
S 230
S 230
S 250
S 240
K 240
K 250
-
6
6
6
6
-
7
7
7
6
-
4
4
4
4
-
2
4
3
3
-
2
5
3
2
-
4
4
4
5
-
7
8
7
6
-
5
4
5
4
-
5
5
5
6
-
8
-
2
-
neu P 7843
P 8000
P 8025
neu P 8087
P 8100
S 230
S 230
S 240
S 230
S 240
K 230
-
6
6
6
6
-
7
7
6
8
-
5
5
5
4
-
2
3
3
3
-
9
2
3
2
-
5
4
4
4
-
6
7
7
8
-
6
5
6
4
-
6
6
6
5
-
7
-
3
-
neu P 8372
P 8488
P 8609
Padrino
neu Panvinio
S 240
S 250
S 250
S 230
S 230
K 260
K 210
K 220
7
7
7
5
6
8
7
7
7
8
5
5
4
4
6
2
3
2
2
2
2
3
2
3
4
3
2
4
4
8
7
7
7
7
4
3
4
5
5
4
5
5
5
5
8
6
8
2
3
3
LG 30240
LG 30249
LG 30251
neu LG 30252
Marcelinio
Marleen
Niklas
NK Cooler
NK Famous
NK Magitop
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Goldosse
M 9334
2004
S
Zw
7634 (B) 7594
Grosso
M 11808
2010
S
Zw
105
Jessy
M 11751
2010
S
Zw
275 (B) 3350
Kultivas
M 13502
2014
T
(Ha)
105
Lacta
M 8812
2002
S
(Za)
105
LG 3220
LG 3226
LG 3232
LG 3258
LG 30224
M 10808
M 8402
M 9046
M 11349
M 12523
2007
2001
2003
2009
2012
S
S
T
S
S
Zw
Zw
(Ha)
Zw
(Ha)
1220
1323
275
1323
8600
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
LG 30240
LG 30249
LG 30251
LG 30252
Marcelinio
M
M
M
M
M
12518
12997
13002
13337
11133
2012
2013
2013
2014
2008
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Zw
(Ha)
Zw
1220
1323
275
8600
105
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
(B) 3350
Marleen
Niklas
NK Cooler
NK Famous
NK Magitop
M
M
M
M
M
11733
12519
11581
11211
10268
2010
2012
2009
2008
2006
S
T
T
S
S
Zw
Zw/(Ha)
(Ha)/Zw
(Ha)
(Ha)
8600 (B) 3350
1323 (B) 3350
6880
6880
6880
P 7843
P 8000
P 8025
P 8087
P 8100
M
M
M
M
M
13472
11501
13036
13484
11503
2014
2009
2013
2014
2009
S
S
S
S
S
Zw
Za
(Ha)
Zw
Zw
8329 (B) 3633
514
8035 (B) 3633
8035 (B) 3633
514
P 8372
P 8488
P 8609
Padrino
Panvinio
M
M
M
M
M
13468
12317
13031
10721
13540
2014
2011
2013
2007
2014
S
S
S
T
T
(Ha)
(Za)
(Za)
(Ha)
(Ha)
3914 (B) 3633
1357 (B) 3633
3914 (B) 3633
105
105
(B) 3350
153
154
MAIS
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
-
-
-
-
Ricardinio
Ronaldinio
Sileno
neu Simpatico KWS
Sunstar
S 230
S 240
S 240
S 250
S 240
K 220
K 230
K 260
K 250
5
5
7
6
7
6
9
7
5
4
4
4
2
3
4
3
3
2
2
4
3
3
4
4
6
7
9
7
6
5
3
4
6
6
5
5
8
7
7
3
4
2
SY Kairo
neu SY Kardona
SY Unitop
Toninio
Topper
S 240
S 250
S 230
S 230
S 230
K 240
K 240
6
6
6
6
-
8
8
7
9
-
4
4
4
5
-
3
7
3
4
-
3
3
4
2
-
4
5
3
4
-
8
8
7
8
-
3
5
4
5
-
5
5
5
5
-
8
-
3
-
Torres
Venetia
Winn
S 250
S 230
S 240
K 260
K 250
-
5
5
-
7
6
-
4
5
-
4
3
-
4
2
-
3
4
-
7
6
-
5
5
-
6
5
-
8
7
-
3
3
-
Panzenlänge
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
PR 38 P 82
S 250 K 260
- - - - - PR 39 A 98
S 240
- - - - - PR 39 M 20
S 250 K 220
- - - - - PR 39 T 13
S 250 K 250
- - - - - PR 39 W 45
S 240
- - - - - -
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Stärkegehalt
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
PR 38 P 82
M 9896
2005
S
(Za)
7651
PR 39 A 98
M 9482
2004
S
(Za)
1357
PR 39 M 20
M 9485
2004
S
Zw
1357
PR 39 T 13
M 10392
2006
S
Zw
3914
PR 39 W 45
M 10854
2007
S
Zw
3914
(V) 3633
(B) 3633
(B) 3633
(B) 3633
(B) 3633
Ricardinio
Ronaldinio
Sileno
Simpatico KWS
Sunstar
M
M
M
M
M
11086
10323
9094
13507
12521
2008
2006
2003
2014
2012
S
T
T
S
S
Zw
(Ha)
Zw/(Ha)
(Za)
Zw
105
105
105
105
1323 (B) 3350
SY Kairo
SY Kardona
SY Unitop
Toninio
Topper
M
M
M
M
M
12333
13550
12350
12660
8456
2011
2014
2011
2012
2001
T
S
T
T
S
(Ha)
(Ha)
(Ha)
(Ha)/Zw
Zw
6880
6880
6880
105
1323
Torres
Venetia
Winn
M 10746
M 12159
M 10647
2007
2011
2007
S
S
S
(Ha)
(Ha)
Zw
105
8181
7634 (B) 7594
155
156
MAIS
Abreifegrad der Blätter
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
5
6
7
7
6
7
8
8
8
8
4
5
5
5
5
6
3
5
4
8
3
4
2
3
5
5
4
3
4
6
7
7
7
7
6
5
3
4
5
6
5
4
5
5
7
7
3
3
Panzenlänge
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Zeitpunkt weibliche Blüte
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Siloreifezahl
Sortenübersicht
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
In einem anderen EU-Land eingetragen
Denny
S 230 ca. K 210
DKC 3307
S 230
DKC 3409
S 240
DKC 3523
ca. S 250
Embelixx
S 250 K 250
Emily
Farmex
Geoxx
Kandis
Lanugo
ca. S 230
ca. S 250
S 240
S 240
S 230
-
6
6
6
6
5
6
8
8
7
6
4
4
4
4
5
2
5
3
2
-
3
2
4
3
2
4
4
3
3
4
7
7
8
7
6
5
5
4
5
6
6
5
5
5
6
-
-
LG 30270
Mazurka
Millesim
Mixxy
Mokka
S 250
ca. S 240
S 240
S 250
ca. S 250
K 250
-
6
5
5
6
6
7
6
7
6
6
4
4
4
4
5
2
3
2
3
5
3
2
2
3
3
3
4
4
4
8
6
7
7
6
3
5
5
4
5
5
5
5
5
5
8
-
2
-
Nolween
Oberst
Penelope
Pentexx
SL Magello
S 240
S 230
S 250
S 240
S 250
K 210
-
6
5
6
6
6
7
7
7
7
8
4
4
4
4
5
3
5
2
4
2
4
7
2
3
2
3
5
4
4
4
8
6
7
7
7
4
6
3
4
3
5
6
5
6
4
7
-
4
-
Ulrixx
Vicky
Xxilo
S 240
S 230
S 230
-
6
6
6
7
7
8
5
4
4
2
3
3
2
3
3
3
3
4
7
6
7
3
5
4
5
5
4
-
-
MAIS
Züchter-Nummer
S
S
S
S
T
Ha
Zw
Zw
Zw
Ha
39
7502
6133
285
4417
Emily
Farmex
Geoxx
Kandis
Lanugo
M
M
M
M
M
13185
11182
11867
12881
12840
2011
2008
2010
2010
2009
S
S
S
T
S
Zw/(Ha)
(Ha)
Zw/(Ha)
Za
Zw/(Ha)
275
8440
8061 (B) 7910
105
900
LG 30270
Mazurka
Millesim
Mixxy
Mokka
M
M
M
M
M
13192
10295
13196
13197
11785
2011
2005
2011
2011
2010
S
S
S
S
S
Zw
(Ha)
Zw
Ha
Zw/(Ha)
275
1220
105
7352
3351
Nolween
Oberst
Penelope
Pentexx
SL Magello
M
M
M
M
M
13650
13199
13202
13643
12819
2012
2011
2011
2012
2009
T
T
S
S
S
Ha/(Za)
Ha
Ha
(Ha)
Zw
Ulrixx
Vicky
Xxilo
M 12823
M 13637
M 13647
2010
2011
2012
S
S
T
Zw
Zw/(Za)
Ha
1407
3351
275
4417
1328
1328
Hybridform
2012
2011
2010
2012
2012
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
In einem anderen EU-Land eingetragen
Denny
M 13623
DKC 3307
M 13179
DKC 3409
M 12830
DKC 3523
M 13638
Embelixx
M 12564
Kenn-Nummer
Korntyp
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Siloreifezahl - S 230 bis S 250
2873
4417
157
158
MAIS
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Sortenübersicht
4
2
3
3
4
5
4
4
4
5
-
-
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aabsolut
S 260
6 7 4 4 2 4 7
Agro Gas
S 280
7 8 4 6 2 4 8
Agro Vitallo
S 270
6 9 4 4 2 3 9
neu Ampatico KWS
S 270
6 9 - 3 2 3 8
Atletas
S 280
6 9 4 5 2 3 9
Atletico
Avalon
Beatus
Bonre
Busti CS
S 280
S 260
S 260
S 260
S 260
K 260
K 260
-
6
6
6
8
8
8
5
4
5
2
3
3
3
2
2
2
3
4
7
7
7
4
4
4
5
5
4
7
-
3
-
Cannavaro
Cascadinio
Cassilas
Cristiano
Danubio
S 310
S 270
S 260
S 260
S 270
-
7
6
6
6
6
8
8
8
8
8
5
4
4
5
4
6
4
5
7
4
2
2
3
2
2
2
3
2
4
3
9
8
8
7
8
3
4
3
5
4
4
5
4
4
5
-
-
DS 0331
neu DS 0527 C
ES Cargo
ES Charles
ES Charter
S 270
S 270
S 260
S 260
S 270
K 270
K 260
K 250
6
6
7
6
6
9
8
7
4
5
4
4
2
6
3
3
4
3
4
2
2
3
4
3
6
8
7
7
5
4
3
4
5
4
4
5
8
7
4
2
ES Fireball
ES Olimpus
ES Paroli
neu ES Peppone
ES Yeti
S 270
S 260
S 260
S 280
S 280
K 240
K 250
-
7
6
6
6
7
8
7
8
8
9
4
5
4
4
4
2
5
3
4
2
3
4
2
3
4
2
4
3
4
8
7
7
8
9
3
4
4
3
2
4
5
5
5
4
7
-
2
-
S 270
S 260
S 260
S 260
K 260
K 260
K 260
6
6
-
6
7
-
5
4
-
2
3
-
2
2
-
4
2
-
7
7
-
4
4
-
5
5
-
-
-
Francisco
Gelber Badischer Land
Ingrid
Kabanas
Kuratus 2)
2)
Gentechnisch veränderte Sorte mit Maiszünslerresistenz
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aabsolut
M 11116
2008
S
Zw
1220 (B) 3350
Agro Gas
M 10873
2007
T
(Ha)
105
Agro Vitallo
M 13084
2013
S
Zw
105
Ampatico KWS
M 13520
2014
S
Zw
105
Atletas
M 12259
2011
T
Zw/(Ha)
105
Atletico
Avalon
Beatus
Bonre
Busti CS
M
M
M
M
M
10304
12789
9753
12214
11229
2006
2012
2005
2011
2008
T
T
T
S
T
(Ha)/Zw
(Ha)/Zw
(Ha)/Zw
(Ha)
(Ha)/Zw
105
4635
105
4635
7163 (B) 4516
Cannavaro
Cascadinio
Cassilas
Cristiano
Danubio
M
M
M
M
M
11146
13075
11469
10702
12922
2009
2013
2009
2007
2013
T
T
S
T
T
(Ha)/Zw
(Ha)/Zw
(Za)
(Ha)/Zw
Zw/(Ha)
105
105
105
105
1328
DS 0331
DS 0527 C
ES Cargo
ES Charles
ES Charter
M
M
M
M
M
12583
13307
11979
9734
11973
2012
2014
2010
2005
2010
S
T
S
S
S
Zw
(Ha)/Zw
Zw
Zw
Zw
8816 (V) 9403
8389 (B) 9403
8634
3501
462
ES Fireball
ES Olimpus
ES Paroli
ES Peppone
ES Yeti
M
M
M
M
M
12607
11953
9749
13382
13155
2012
2010
2005
2014
2013
S
T
S
S
S
(Za)
Zw/(Ha)
Zw
Zw
Zw
8634
8347
3501
3501
462
Francisco
Gelber Badischer Land
Ingrid
Kabanas
Kuratus
M 9777
M
7
M 10807
M 10291
M 10168
2005
1958
2007
2006
2006
T
++
S
T
S
Zw/(Ha)
Ha
Zw
(Ha)/Zw
Zw
105
265
1220 (B) 3350
105
105
159
160
MAIS
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Körnerreifezahl
Sortenbezeichnung
Siloreifezahl
Sortenübersicht
4
5
4
4
5
6
5
4
8
8
3
3
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Marcello
S 260 K 260
6 7 4 3 3 2 8
Monumental
S 260 K 240
- - - - - NK Silotop
S 260
6 6 4 3 4 4 7
P 8213
S 260
6 8 4 4 7 4 8
P 8433
S 270 K 250
7 8 5 3 3 3 6
2)
P 9027
Palmer
Pauleen
Perinio KWS
PR 38 F 71 2)
S 260
S 290
S 280
S 260
S 290
K 270
6
7
7
6
-
7
8
8
8
-
4
4
4
4
-
3
3
4
4
-
2
4
2
3
-
3
2
2
3
-
7
8
9
8
-
5
3
3
4
-
5
3
4
4
-
-
-
PR 38 V 12
PR 39 F 58
Puyol
Ranio
Seiddi YG 2)
S 280
S 260
S 290
S 260
S 280
K 280
K 250
-
6
6
7
-
7
8
8
-
5
4
5
-
4
6
4
-
2
5
2
-
3
3
5
-
7
9
7
-
5
3
4
-
5
4
4
-
7
-
3
-
Subito
Susann
neu SY Altitude
neu SY Bratisla
neu SY Campona
S 260
S 260
S 260
S 260
S 270
K 280
-
6
6
6
6
7
8
8
8
5
4
4
-
4
4
4
5
3
3
3
2
2
5
3
4
7
8
8
8
4
4
3
3
4
6
6
6
9
-
3
-
SY Santacruz
Tifosi CS
Varios
S 270
S 260
S 260
-
6
6
-
6
7
-
5
4
-
4
3
-
5
2
-
3
3
-
7
8
-
4
4
-
6
5
-
-
-
Gentechnisch veränderte Sorte mit Maiszünslerresistenz
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Marcello
M 10324
2006
T
(Ha)
105
Monumental
M 8176
2000
S
Zw
7029
NK Silotop
M 11583
2009
S
(Za)
6880
P 8213
M 13025
2013
S
(Ha)
8329 (B) 3633
P 8433
M 13027
2013
S
Za
8329 (B) 3633
P 9027
Palmer
Pauleen
Perinio KWS
PR 38 F 71
M
M
M
M
M
12646
11734
13009
13082
9077
2012
2010
2013
2013
2005
S
S
S
T
S
Za
(Za)
Zw
(Ha)/Zw
Zw
1357
8600
8600
105
1357
(B) 3633
(B) 3350
(B) 3350
PR 38 V 12
PR 39 F 58
Puyol
Ranio
Seiddi YG
M
M
M
M
M
10400
9071
11449
11835
11215
2006
2003
2009
2010
2009
S
S
S
S
T
Za
Za
(Ha)
Zw
(Ha)/Zw
6831 (B) 3633
8346
105
105
2660 (B) 4516
Subito
Susann
SY Altitude
SY Bratisla
SY Campona
M
M
M
M
M
10450
11359
13429
13426
13435
2006
2009
2014
2014
2014
S
S
S
T
S
(Za)
Zw
(Ha)
(Ha)
(Ha)
8703 (B) 9403
8703 (B) 9403
6880
6880
6880
SY Santacruz
Tifosi CS
Varios
M 12331
M 12181
M 10838
2011
2011
2007
S
T
S
Zw
(Ha)
(Ha)
6880
4409
4635
(B) 3633
161
162
MAIS
Neigung zu Bestockung
Abreifegrad der Blätter
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Verdaulichkeit
Kornertrag
Anfälligkeit für
Stängelfäule
6
6
7
6
7
8
7
7
8
8
4
4
5
4
3
3
2
4
-
4
2
2
2
3
3
3
3
2
8
7
7
8
8
3
4
3
3
4
4
5
4
4
4
-
-
Panzenlänge
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Silo
Körner
-
Körnerreifezahl
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Zeitpunkt weibliche Blüte
Sortenübersicht
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
In einem anderen EU-Land eingetragen
Biriati CS
S 290
Borelli
S 260
Codisco
S 280
Galvani CS
S 280
Herkulis CS
S 310
Indexx
LG 3216
LG 30306
MAS 27 L
P 0746
S 270
S 260
S 280
S 260
S 320
K 240
-
6
6
7
6
8
8
8
8
8
8
5
4
4
4
5
5
3
3
3
4
4
3
2
5
2
3
5
3
2
2
8
8
8
8
8
4
3
4
3
1
5
4
4
4
3
7
-
3
-
P 9578
Pesandor
PR 38 H 20
PR 38 Y 34
S 280
S 290
S 260
S 270
-
7
7
7
7
7
7
7
7
5
5
5
2
3
3
2
2
2
3
2
2
3
7
8
7
7
4
2
3
3
4
3
4
4
-
-
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Silonutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Siloreifezahl - ab S 260
In einem anderen EU-Land eingetragen
Biriati CS
M 13175
Borelli
M 12827
Codisco
M 11610
Galvani CS
M 13189
Herkulis CS
M 12178
2011
2010
2005
2011
2009
S
S
S
S
S
Zw/(Ha)
Zw/(Ha)
Zw
Zw/(Ha)
Zw/(Ha)
2660
2660
2660
2660
7163 (B) 4516
Indexx
LG 3216
LG 30306
MAS 27 L
P 0746
M
M
M
M
M
12200
11185
13193
12156
12814
2011
2007
2011
2012
2010
S
S
S
S
S
Ha
Zw
Za
Zw/(Ha)
Za
4417
1323
275
2873
8757
P 9578
Pesandor
PR 38 H 20
PR 38 Y 34
M
M
M
M
12816
13203
10107
11964
2009
2011
2003
2007
S
S
S
S
Za
Zw
Za
Zw/(Ha)
3914
105
2314
8035 (B) 3633
163
164
MAIS
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
8
7
8
6
7
8
7
6
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Körnerreifezahl - bis K 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ajaxx
K 220
Amagrano
K 210
5
7
4
3
2
3
Amanatidis
K 220
5
7
4
3
2
3
Amatus
K 220 S 210
Colisee
K 220 S 220
5
7
4
3
4
3
DKC 2949
DKC 3094
ES Bombastic
ES Marco
ES Techno
K 220
K 210
K 220
K 200
K 220
S 230
S 220
S 240
S 220
5
6
5
6
6
7
7
7
5
4
6
4
3
3
4
3
2
2
3
3
3
3
2
3
7
7
6
7
5
5
6
6
7
6
4
5
Farmanager
neu Farmplus
Farmstar
Farmtastic
Kalvin
K 220
K 220
K 210
K 220
K 200
S 230
S 240
S 230
S 230
S 220
6
6
5
6
6
7
7
6
7
6
4
4
4
4
4
6
4
4
5
2
8
3
8
3
5
5
3
4
4
2
7
7
7
6
7
5
5
5
6
5
7
8
6
6
6
5
4
5
6
5
neu Kwinns
Laurinio
neu LG 30215
LG 30222
Lorado
K 220
K 200
K 220
K 220
K 160
S 220
S 220
S 210
-
5
5
5
5
5
7
8
7
6
7
4
4
4
4
4
2
5
3
3
4
2
2
3
2
2
3
3
3
4
7
7
7
8
8
6
8
6
7
6
7
7
7
7
-
5
6
6
-
NK Falkone
NK Ravello
Padrino
neu Panvinio
Patrick
K 210
K 190
K 210
K 220
K 220
S 210
S 230
S 230
S 200
6
5
5
6
-
6
6
7
8
-
5
5
4
4
-
3
2
3
3
-
3
4
2
3
-
3
2
3
3
-
7
5
6
8
-
6
7
6
6
-
6
7
7
-
5
5
5
-
PR 39 B 29
PR 39 M 20
Ricardinio
Silas
Silvinio
K 190
K 220
K 220
K 210
K 210
S 170
S 250
S 230
S 210
-
5
5
7
7
5
4
3
3
3
2
3
5
8
8
6
6
6
-
6
-
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Körnerreifezahl - bis K 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ajaxx
M 10780
2007
S
Zw
996 (B) 7910
Amagrano
M 11824
2010
S
Zw
105
Amanatidis
M 11088
2008
S
(Ha)
105
Amatus
M 9768
2005
T
(Ha)/Zw
105
Colisee
M 12712
2012
T
(Ha)/Zw
105
DKC 2949
DKC 3094
ES Bombastic
ES Marco
ES Techno
M
M
M
M
M
9433
11378
10661
11419
13139
2004
2009
2007
2009
2013
S
S
S
S
S
(Za)
Zw
Zw
(Ha)
(Za)
7502 (V) 7358
7502 (V) 7358
7875
3501
3501
Farmanager
Farmplus
Farmstar
Farmtastic
Kalvin
M
M
M
M
M
12927
13406
12503
12962
10835
2013
2014
2012
2013
2007
S
S
S
S
S
Zw
(Ha)
(Ha)
Zw
(Ha)
3351
3351
8440
8440
6880
Kwinns
Laurinio
LG 30215
LG 30222
Lorado
M
M
M
M
M
13516
11831
13328
11766
10794
2014
2010
2014
2010
2007
T
T
S
S
S
(Ha)
(Ha)
Zw
Zw
Zw
105
105
8033 (B) 3350
8325 (B) 3350
1323
NK Falkone
NK Ravello
Padrino
Panvinio
Patrick
M
M
M
M
M
10830
10265
10721
13540
9683
2007
2006
2007
2014
2005
S
S
T
T
S
(Ha)
(Ha)
(Ha)
(Ha)
Zw
6880
6880
105
105
1323
PR 39 B 29
PR 39 M 20
Ricardinio
Silas
Silvinio
M 8494
M 9485
M 11086
M 9529
M 11805
2001
2004
2008
2004
2010
S
S
S
T
T
(Ha)
Zw
Zw
(Ha)/Zw
(Ha)/Zw
6831 (B) 3633
1357 (B) 3633
105
105
105
165
166
MAIS
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
5
6
7
6
6
5
In einem anderen EU-Land eingetragen
Denny
ca. K 210 S 230
ES Palazzo
K 220
Lapriora
K 190
Monasterium
K 210
Oberst
K 210 S 230
Neigung zu Lager
7
7
5
Panzenlänge
6
7
8
Siloreifezahl
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Spezi
K 200 S 180
Sulexa
K 220 S 200
5
6
4
2
2
6
Sunshinos
K 210 S 210
5
6
4
3
6
4
neu SY Werena
K 220 S 210
6
8
4
6
5
5
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Tausendkornmasse
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Zeitpunkt weibliche Blüte
Sortenübersicht
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Körnerreifezahl - bis K 220
Podium
Sudoku
Wifaxx
K 210
K 220
K 220
-
5
6
5
5
5
7
7
4
6
6
4
5
4
4
4
3
3
3
4
3
8
5
3
8
7
3
3
3
3
4
7
7
5
7
7
5
5
6
6
6
6
5
6
5
5
6
7
4
4
5
3
3
3
2
4
4
3
4
3
6
6
7
6
-
-
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe früh - Körnerreifezahl - bis K 220
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Spezi
M 9417
2004
S
Zw
7163 (B) 4516
Sulexa
M 11705
2010
S
Zw
8703 (B) 9403
Sunshinos
M 12995
2013
S
(Za)
8033 (B) 3350
SY Werena
M 13423
2014
S
Zw
6880
In einem anderen EU-Land eingetragen
Denny
M 13623
ES Palazzo
M 11423
Lapriora
M 11260
Monasterium
M 13198
Oberst
M 13199
2012
2008
2008
2011
2011
S
S
S
S
T
Ha
(Ha)/Zw
(Ha)/Zw
Zw/(Ha)
Ha
39
7875
105
3351
3351
Podium
Sudoku
Wifaxx
2008
2008
2011
T
S
S
Zw
Za
Ha
105
8852
4417
M 12006
M 11994
M 12527
167
168
MAIS
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
7
8
8
6
6
7
6
7
6
7
7
6
5
7
5
4
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aaposito
K 230 S 220
5
5
5
2
2
3
Agro Lux
K 240 S 240
Amadeo
K 230 S 220
Amamonte
K 240 S 250
5
8
4
4
2
4
Amaretto
K 250 S 250
7
9
5
3
2
3
Amaryl
Amball
Amoroso
Claudinio
Delitop
K 230
K 230
K 230
K 250
K 230
S 250
S 220
5
5
5
6
-
7
5
7
8
-
4
4
4
4
-
4
3
3
5
-
3
2
5
2
-
3
2
2
4
-
8
8
8
8
-
7
7
7
-
7
-
5
-
DKC 2960
neu DKC 3341
DKC 3399
DKC 3472
ES Albatros
K 240
K 240
K 250
K 250
K 240
S 250
S 250
S 250
S 250
6
6
6
6
7
7
6
4
5
2
3
3
2
2
3
3
3
2
7
8
7
5
7
7
8
7
5
4
ES Charter
ES Cirrius
ES Cluedo
ES Cocarde YG 2)
neu ES Concord
K 250
K 230
K 230
K 240
K 250
S 270
S 220
-
6
6
6
7
7
8
7
8
4
5
5
5
2
4
3
3
2
5
4
5
2
3
3
3
7
7
7
8
4
6
6
5
7
6
-
4
5
-
ES Limes
neu ES Metronom
ES Olimpus
ES Paroli
ES Tempus
K 230
K 240
K 240
K 250
K 240
S 230
S 240
S 260
S 260
S 250
6
6
-
8
8
-
4
4
-
2
3
-
2
4
-
2
2
-
8
7
-
6
7
-
8
7
7
-
4
4
4
-
K 240
K 240
K 250
K 240
K 250
S 250
S 220
S 250
6
6
6
6
7
7
4
4
3
2
3
4
2
2
3
7
7
8
4
5
6
8
5
ES Ultrafox Duo 1)
Fantastic
Farmoso
Franz
Grosso
1)
2)
Sorte weist eine erhöhte Toleranz gegenüber dem graminiziden Wirkstoff Cycloxydim auf
Gentechnisch veränderte Sorte mit Maiszünslerresistenz
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Aaposito
M 11345
2009
S
Zw
8325 (B) 3350
Agro Lux
M 10305
2006
T
(Ha)
105
Amadeo
M 9532
2004
S
Zw
105
Amamonte
M 12269
2011
D
(Ha)
105
Amaretto
M 11810
2010
T
(Za)/Zw
105
Amaryl
Amball
Amoroso
Claudinio
Delitop
M 11090
M 10306
M 9770
M 13045
M 8976
2008
2006
2005
2013
2003
S
S
S
S
S
(Ha)
(Ha)
(Ha)
Zw
(Ha)
105
105
105
105
6880
DKC 2960
DKC 3341
DKC 3399
DKC 3472
ES Albatros
M
M
M
M
M
10343
13439
11381
10586
12602
2006
2014
2009
2007
2012
S
S
S
S
S
Zw
(Ha)
(Za)
Zw
Zw
7502
7502
7502
7502
462
ES Charter
ES Cirrius
ES Cluedo
ES Cocarde YG
ES Concord
M
M
M
M
M
11973
12104
12593
11070
13394
2010
2011
2012
2008
2014
S
T
T
S
S
Zw
Zw
Zw/(Ha)
Zw
Zw
462
3501
3501
3501
9241
ES Limes
ES Metronom
ES Olimpus
ES Paroli
ES Tempus
M 9466
M 13372
M 11953
M 9749
M 11422
2004
2014
2010
2005
2009
T
S
T
S
S
Zw
(Ha)
Zw/(Ha)
Zw
Zw
8347
3501
8347
3501
8347
ES Ultrafox Duo
Fantastic
Farmoso
Franz
Grosso
M 10407
M 9690
M 10983
M 8750
M 11808
2006
2005
2008
2002
2010
S
S
S
S
S
Zw
Zw
(Ha)
Zw
Zw
7875
1323
8440
900
105
(V) 7358
(V) 7358
(V) 7358
(V) 7358
169
170
MAIS
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
8
7
7
6
6
4
8
-
5
-
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Justina
K 250 S 210
neu Kultivas
K 240 S 250
6
9
4
5
4
4
K 250
Kvalitas YG 2)
KWS 1325
K 240
6
7
5
3
2
3
neu KWS 2322
K 230
6
6
4
2
5
2
KWS 5133 ECO
Lacta
LG 3220
LG 3226
LG 3232
K 250
K 230
K 230
K 240
K 240
S 230
S 230
S 240
S 240
6
-
6
-
5
-
3
-
2
-
4
-
7
-
6
-
6
-
6
-
LG 3258
LG 30233
LG 30249
Lindsey
Luigi CS
K 250
K 230
K 250
K 250
K 240
S 250
S 220
S 240
-
6
6
6
6
6
8
7
9
8
6
4
4
4
4
5
3
4
3
2
4
4
4
2
2
2
3
3
3
2
3
7
7
8
7
8
6
6
6
6
5
7
7
7
-
5
5
5
-
Marcelinio
Marleen
MAS 21 D
MAS 25 T
Monumental
K 240
K 240
K 250
K 230
K 240
S 230
S 250
S 260
6
6
6
6
-
8
7
6
7
-
4
4
5
5
-
6
3
3
2
-
2
2
6
4
-
4
2
3
3
-
8
8
7
7
-
7
5
5
5
-
7
7
-
5
5
-
NK Famous
P 8000
P 8134
P 8400
P 8433
K 250
K 230
K 250
K 240
K 250
S 250
S 230
S 270
6
6
6
7
7
7
7
8
5
4
4
5
3
3
3
3
2
3
3
3
3
4
4
3
7
8
8
8
6
5
5
6
6
7
6
4
5
4
K 250
K 250
K 250
K 250
K 230
S 260
S 250
S 220
6
6
6
6
8
7
7
7
4
5
5
5
4
3
3
3
3
2
2
3
3
3
2
3
8
7
8
8
5
5
6
6
7
7
5
5
P 8589
PR 39 F 58
PR 39 T 13
Renatinio
neu Rianni CS
2)
Gentechnisch veränderte Sorte mit Maiszünslerresistenz
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Justina
M 7911
1999
S
Zw
3914 (B) 3633
Kultivas
M 13502
2014
T
(Ha)
105
Kvalitas YG
M 11436
2009
T
(Ha)/Zw
105
KWS 1325
M 13086
2013
S
Zw
105
KWS 2322
M 13525
2014
S
Zw
105
KWS 5133 ECO
Lacta
LG 3220
LG 3226
LG 3232
M 10723
M 8812
M 10808
M 8402
M 9046
2007
2002
2007
2001
2003
T
S
S
S
T
(Ha)
(Za)
Zw
Zw
(Ha)
105
105
1220 (B) 3350
1323 (B) 3350
275 (B) 3350
LG 3258
LG 30233
LG 30249
Lindsey
Luigi CS
M
M
M
M
M
11349
12517
12997
12088
11786
2009
2012
2013
2011
2010
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Zw
(Ha)
(Ha)
1323
1220 (B) 3350
1323 (B) 3350
275 (B) 3350
4409
Marcelinio
Marleen
MAS 21 D
MAS 25 T
Monumental
M
M
M
M
M
11133
11733
10962
12154
8176
2008
2010
2008
2011
2000
S
S
S
S
S
Zw
Zw
(Ha)
(Ha)
Zw
105
8600 (B) 3350
900
2873
7029
NK Famous
P 8000
P 8134
P 8400
P 8433
M
M
M
M
M
11211
11501
13020
12311
13027
2008
2009
2013
2011
2013
S
S
S
S
S
(Ha)
Za
Za
(Za)
Za
6880
514
1357 (B) 3633
8035 (B) 3633
8329 (B) 3633
P 8589
PR 39 F 58
PR 39 T 13
Renatinio
Rianni CS
M
M
M
M
M
12643
9071
10392
13089
13560
2012
2003
2006
2013
2014
S
S
S
S
S
Za
Za
Zw
Zw
(Ha)
8329 (B) 3633
8346
3914 (B) 3633
105
4409
171
172
MAIS
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
8
7
-
5
5
-
6
6
7
5
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Rivaldinio KWS
K 240
6
7
4
4
2
2
Salgado
K 230 S 200
Severo
K 240
6
7
5
2
3
4
Sileno
K 230 S 240
Sphinxx
K 230 S 220
Stephany
Stivi CS
Suleyka
Sunstar
Tiberio
Toninio
Topper
Venetia
Zidane
neu Zoey
K 240
K 240
K 240
K 250
K 230
S 220
S 210
S 240
-
6
7
6
6
5
6
7
7
7
7
4
6
4
4
4
2
2
2
3
2
2
2
2
4
4
4
2
3
2
2
7
7
7
7
8
6
6
6
7
-
7
6
7
-
5
6
4
-
K 240
K 240
K 250
K 240
K 240
S 230
S 230
S 230
S 210
6
5
5
5
9
6
6
6
5
5
5
4
5
2
3
3
2
2
2
7
3
3
3
3
8
7
7
8
6
5
8
7
8
6
7
5
5
6
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Rivaldinio KWS
M 13099
2013
S
Zw
105
Salgado
M 9543
2004
S
Zw
105
Severo
M 10299
2006
T
(Ha)
105
Sileno
M 9094
2003
T
Zw/(Ha)
105
Sphinxx
M 11048
2008
S
Zw
4417
Stephany
Stivi CS
Suleyka
Sunstar
Tiberio
M
M
M
M
M
12102
11365
12084
12521
10316
2011
2009
2011
2012
2006
S
S
S
S
T
Zw
Zw
Zw
Zw
(Ha)
1220 (B) 3350
4409
2787 (B) 3350
1323 (B) 3350
105
Toninio
Topper
Venetia
Zidane
Zoey
M
M
M
M
M
12660
8456
12159
10734
13329
2012
2001
2011
2007
2014
T
S
S
S
S
(Ha)/Zw
Zw
(Ha)
(Ha)
Zw
105
1323
8181
105
1220 (B) 3350
173
174
MAIS
Anfälligkeit für Stängelfäule
Kornertrag
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
6
6
6
6
6
8
7
7
6
8
4
4
4
4
5
5
2
4
3
3
4
2
2
3
3
3
4
3
2
3
7
7
7
7
7
6
7
5
7
-
7
5
K 240
K 240
K 230
K 240
K 250
S 260
-
6
6
6
6
7
8
6
6
8
8
5
4
4
4
4
2
2
2
3
4
2
2
2
3
3
2
6
3
3
2
8
7
7
7
7
6
6
8
-
3
-
LG 30217
Millesim
P 8745
Sixxtus
SY Quartz
K 230
K 250
ca. K 250
K 250
K 240
S 220
S 240
-
6
5
7
6
5
8
7
7
8
6
4
4
5
4
3
3
2
3
2
2
2
2
2
4
3
2
4
3
4
7
8
8
8
7
6
7
7
6
-
7
7
-
5
5
-
Telexx
Zebrixx
ca. K 230
ca. K 250
-
5
6
6
8
4
4
2
3
2
3
3
3
7
7
6
-
-
-
Siloreifezahl
Panzenlänge
S 250
Zeitpunkt weibliche Blüte
K 250
ca. K 250
K 250
K 250
K 250
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Neigung zu Bestockung
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Sortenübersicht
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
In einem anderen EU-Land eingetragen
Alduna
Avixxene
Coleen
DKC 3795
Embelixx
ES Cockpit
Fulbi CS
Jogger
LG 3216
LG 3301
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelfrüh - Körnerreifezahl - K 230 bis K 250
In einem anderen EU-Land eingetragen
Alduna
Avixxene
Coleen
DKC 3795
Embelixx
M
M
M
M
M
11126
10748
12828
12829
12564
2009
2006
2010
2010
2012
S
S
S
S
T
(Ha)
Zw/(Za)
Ha
Zw/(Za)
Ha
8033 (B) 3350
8061 (B) 7910
275
7029
4417
ES Cockpit
Fulbi CS
Jogger
LG 3216
LG 3301
M
M
M
M
M
13656
11999
12404
11185
12381
2012
2008
2009
2007
2009
S
S
T
S
S
Zw
Zw/(Ha)
Zw
Za
3501
2660
2395
1323
1323
LG 30217
Millesim
P 8745
Sixxtus
SY Quartz
M
M
M
M
M
13635
13196
13201
12193
11892
2011
2011
2010
2011
2010
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Za
Zw/(Za)
Za
1323
105
8346
4417
6880
Telexx
Zebrixx
M 13208
M 13648
2011
2012
S
S
Ha
(Ha)
996
4417
175
176
MAIS
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
7
-
4
-
DKC 3411
DS 0471 B
neu DS 0527 C
Emilio
ES Charles
K 260
K 260
K 270
K 260
K 260
S 250
S 270
S 260
6
7
6
-
6
8
9
-
5
4
5
-
2
5
6
-
2
2
3
-
2
4
4
-
7
8
8
-
5
4
6
-
7
8
-
4
4
-
ES Garant
Gavott
Ingrid
Kabanas
Konkretis
K 270
K 270
K 260
K 260
K 270
S 250
S 260
S 260
-
6
7
8
8
4
4
3
3
3
5
3
2
8
8
5
5
7
7
-
4
4
-
Kuratus 2)
KWS 9361
Lavena
neu LG 30252
Marcello
K 260
K 280
K 260
K 260
K 260
S 260
S 250
S 260
7
6
6
6
7
7
8
7
4
4
4
4
3
4
5
3
2
2
2
3
2
4
4
3
9
8
8
8
5
6
5
6
8
8
4
4
Marinio
P 8609
neu P 8928
Palmares
Pomeri CS
K 280
K 260
K 260
K 260
K 260
S 250
-
7
7
7
6
6
8
7
7
7
8
4
5
4
4
4
4
3
3
3
2
2
3
4
6
4
4
2
3
3
2
8
8
8
8
8
8
4
4
5
5
7
-
4
-
K 270
K 260
K 280
K 260
K 260
S 290
S 250
S 280
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Neigung zu Lager
5
-
Panzenlänge
7
-
Siloreifezahl
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ambrosius
K 270
Anjou 277
K 260
Avalon
K 260 S 260
6
8
5
2
3
3
Beatus
K 260 S 260
Crispi
K 260
-
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Tausendkornmasse
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Zeitpunkt weibliche Blüte
Sortenübersicht
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Körnerreifezahl - ab K 260
PR 38 F 71 2)
PR 38 P 82
PR 38 V 12
PR 39 F 56 2)
PR 39 T 47 2)
2)
Gentechnisch veränderte Sorte mit Maiszünslerresistenz
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Körnerreifezahl - ab K 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ambrosius
M 10318
2006
T
(Ha)
105
Anjou 277
M 9707
2005
S
Zw
275 (B) 3350
Avalon
M 12789
2012
T
(Ha)/Zw
4635
Beatus
M 9753
2005
T
(Ha)/Zw
105
Crispi
M 10606
2007
S
(Ha)
900
DKC 3411
DS 0471 B
DS 0527 C
Emilio
ES Charles
M
M
M
M
M
12136
12963
13307
10310
9734
2011
2013
2014
2006
2005
S
S
T
D
S
Zw
Zw
(Ha)/Zw
(Ha)
Zw
7502 (V) 7358
8816 (V) 9403
8389 (B) 9403
105
3501
ES Garant
Gavott
Ingrid
Kabanas
Konkretis
M
M
M
M
M
11920
8009
10807
10291
12720
2010
2000
2007
2006
2012
T
S
S
T
S
Zw/(Za)
(Ha)
Zw
(Ha)/Zw
(Za)
7875
105
1220 (B) 3350
105
105
Kuratus
KWS 9361
Lavena
LG 30252
Marcello
M
M
M
M
M
10168
12722
10973
13337
10324
2006
2012
2008
2014
2006
S
S
S
S
T
Zw
(Za)
Zw
(Ha)
(Ha)
105
105
8181
8600 (B) 3350
105
Marinio
P 8609
P 8928
Palmares
Pomeri CS
M
M
M
M
M
12671
13031
13470
12717
12783
2012
2013
2014
2012
2012
S
S
S
S
S
(Za)
(Za)
Za
(Za)
(Ha)
105
3914 (B) 3633
3914 (B) 3633
105
4409
PR 38 F 71
PR 38 P 82
PR 38 V 12
PR 39 F 56
PR 39 T 47
M 9077
M 9896
M 10400
M 10379
M 11163
2005
2005
2006
2006
2008
S
S
S
S
S
Zw
(Za)
Za
(Za)
Zw
1357 (B) 3633
7651 (V) 3633
6831 (B) 3633
8346
8346
177
178
MAIS
Tausendkornmasse
Gesamttrockenmasse
Stärkegehalt
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Körner
Silo
Kornertrag
Anfälligkeit für Stängelfäule
Neigung zu Bestockung
Neigung zu Lager
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt weibliche Blüte
Siloreifezahl
Sortenbezeichnung
Körnerreifezahl
Sortenübersicht
7
8
9
9
-
6
6
5
5
-
9
7
-
3
4
-
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Körnerreifezahl - ab K 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Simpatico KWS
K 260 S 250
7
9
4
6
2
4
Surreal
K 290
7
6
6
3
2
4
Susann
K 280 S 260
6
7
5
4
3
3
Suzy
K 260
6
6
4
3
2
5
Symbol
K 270
Torres
K 260
S 250
In einem anderen EU-Land eingetragen
Bolivar
K 280
DKC 4117
K 260
DKC 4371
K 280
DKC 4490
K 290
Futurixx
K 290
5
7
4
3
4
3
8
7
7
5
-
6
7
7
6
7
7
8
7
6
8
5
5
4
4
5
2
3
2
2
2
3
2
3
2
2
2
3
8
9
8
9
9
5
6
5
-
-
Maxxis
Obixx
P 9400
P 9494
PR 37 Y 12
K 290
K 280
K 270
K 280
K 290
-
7
7
7
7
7
7
8
8
7
7
4
4
4
-
3
3
3
3
-
2
2
2
4
3
3
2
2
3
2
8
9
9
9
9
7
6
6
6
-
-
PR 38 A 79
PR 38 N 86
Sherley
Vasili
Viatrix
K 280
K 270
K 260
K 260
K 270
-
7
6
6
6
7
7
7
7
7
8
4
4
4
-
2
2
2
-
2
3
2
3
2
3
3
2
4
2
7
8
9
7
8
6
5
-
-
-
MAIS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Korntyp
Hybridform
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Körnernutzung (Zea mays L.)
Reifegruppe mittelspät bis spät - Körnerreifezahl - ab K 260
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Simpatico KWS
M 13507
2014
S
(Za)
105
Surreal
M 11721
2010
S
(Za)
8703 (B) 9403
Susann
M 11359
2009
S
Zw
8703 (B) 9403
Suzy
M 11767
2010
S
Zw
8703 (B) 9403
Symbol
M 11472
2009
S
Zw
105
Torres
M 10746
2007
S
(Ha)
105
In einem anderen EU-Land eingetragen
Bolivar
M 13662
DKC 4117
M 13182
DKC 4371
M 11616
DKC 4490
M 12016
Futurixx
M 12835
2010
2011
2007
2007
2010
S
S
S
S
S
Zw
Zw
Za
Za
Za
8122
7502
7502
7502
4417
Maxxis
Obixx
P 9400
P 9494
PR 37 Y 12
M
M
M
M
M
10889
13200
12385
12815
11617
2003
2011
2008
2009
2007
S
S
S
S
S
Za
Zw/(Za)
Zw/(Za)
Za
Za
7352
7352
514
514
2195
PR 38 A 79
PR 38 N 86
Sherley
Vasili
Viatrix
M
M
M
M
M
12024
11490
13205
13209
13210
2007
2007
2010
2011
2011
S
S
S
-
Za
Za
Zw
-
1357
1357 (B) 3633
275
900
900
179
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
MAIS
Kenn-Nummer
180
Mais (Zea mays L.)
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Agro Mana
M 9849
2006
105
Ladifference
M 10716
2007
105
Silvestre
M 9565
2004
105
Sufavor
M 11768
2010
8703 (V) 9403
Touran
M 10307
2006
105
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Koljas
M 13056
2013
105
Erbkomponente
KW 1332
KW 1432 x KW 1332
KW 1472
KW 1514
KW 1517
M
M
M
M
M
4642
7893
7411
7737
7993
2005
2011
2013
2000
2000
105
105
105
105
105
KW 4 G 118
KW 5 F 279
KW 5 F 279 x KW 5133
KW 5 F 326
KW 5 G 392
KW 5 G 392 x KW 5 F
KW 5 G 712
KW 5 G 819
KW 5361 x KW 5454
KW 5518
KW 9 F 619
KWSEK 003
KWSEK 006
KWSEK 008
KWSEK 009
KWSEK 011
KWSEK 012
KWSEK 014
KWSEK 015
KWSEK 507
KWSEK 509
KWSEK 510
KWSEK 511
KWSEK 512
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
10704
9754
9755
11457
9838
10317
10701
11132
5335
7119
11820
12676
12677
12679
13052
12263
13294
11781
11806
12258
11458
12067
11265
12713
2009
2007
2007
2011
2005
2007
2009
2008
2000
2000
2012
2012
2012
2012
2013
2012
2014
2013
2013
2012
2012
2013
2013
2013
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
MAIS
181
Reifebeschreibung von Maissorten
Aufgrund der großen Reifeunterschiede wird das Maissortiment in drei Reifegruppen
eingeteilt. Die Sorten werden mit einer von der Nutzungsrichtung abhängigen Reifezahl
beschrieben.
Als Grundlage für die Reifebeschreibung einer Sorte dient bei der Silonutzung die Siloreifezahl auf Basis des Trockensubstanzgehaltes der Gesamtpanze und bei der Körnernutzung die Körnerreifezahl auf Basis des Trockensubstanzgehaltes des Kornes jeweils
zum Zeitpunkt der Ernte.
Die Reifezahlen errechnen sich aus der Differenz der Trockensubstanzgehalte von der
Prüfsorte und den jeweils mitgeprüften Verrechnungs- und Vergleichssorten, wobei
1%-Punkt Trockensubstanzdifferenz 10 Reifeeinheiten entspricht.
Die Reifezahlen werden auf Grundlage der Wertprüfungsergebnisse des Bundessortenamtes festgelegt. Bei EU-Sorten erfolgt die Zuordnung einer Reifezahl auf Grundlage
der Ergebnisse der EU-Sortenversuche. Die mit „ca.“ verbundenen Reifezahlen wurden
aufgrund anderer Sortenversuche geschätzt.
Die Reifezahlen werden den Reifegruppen wie folgt zugeordnet:
Reifegruppe
Siloreifezahl
Körnerreifezahl
früh
mittelfrüh
mittelspät bis spät
bis S 220
S 230 – S 250
ab S 260
bis K 220
K 230 – K 250
ab K 260
In der Biogaserzeugung nden auch Sorten der späten Reifegruppen (S 300 - S 350
bzw. K 300 - K 350) Verwendung. Solange deren Anzahl gering ist, werden sie unter den
mittelspäten bis späten Sorten geführt.
Der Abreifegrad der Blätter, festgestellt direkt vor der Ernte, gibt Hinweise auf den
Abreifetyp einer Sorte. Weist eine Sorte im Vergleich zu Sorten mit der gleichen
Siloreifezahl eine geringere Blattabreife auf, kann auf eine relativ frühe Kolbenabreife
geschlossen werden und umgekehrt.
Sorten mit vergleichsweise geringerer Blattabreife (stay green-Typ) werden hinsichtlich
des optimalen Erntetermins als exibler angesehen.
182
MAIS
Qualität von Maissorten zur Silonutzung
Die Qualität von Maissorten bzw. des konservierten Erntegutes, der Silage, wird
gemeinhin über die Energiedichte deniert. Da die Energiedichte direkt nur über
aufwendige Verdauungsversuche ermittelt werden kann, wurden von seiten der
Tierernährung unterschiedliche Schätzformeln auf Grundlage relativ einfach zu
ermittelnder Kriterien zur Errechnung der Nettoenergie (KSTE, NEL) entwickelt. Zu den
bekanntesten Schätzformeln zählt die nach Groß, in die neben dem Kolbenanteil der
Kolbentrockensubstanzgehalt als Korrektiv für die im Zuge der Abreife abnehmende
Verdaulichkeit der Restpanze eingeht. Neuere Schätzformeln stützen sich eher auf
analytische Parameter wie z.B. die In-Vitro-Verdaulichkeit. So kommen im Bereich der
Futterbewertung zur Zeit verschiedene Schätzformeln zur Anwendung.
Neuere Berechnungen wurden auf der Sitzung des Ausschusses für Bedarfsnormen
der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie im Februar 2007 vorgestellt und erörtert.
Dabei wurde empfohlen, die zurzeit eingesetzte Gleichung zur Schätzung des Energiegehaltes von Maisernteprodukten auf der Basis der enzymunlösbaren organischen
Substanz, des Rohasche- sowie des Rohproteingehaltes durch die Gleichung unter
Nutzung der Parameter enzymlösbare organische Substanz (ELOS), der NeutralDetergenzienfaser (NDForg) und Rohfett (XL) zu ersetzen.
Das Bundessortenamt beurteilt die Qualität von Maissorten noch nicht auf Grundlage
von errechneten Nettoenergiegehalten, sondern beschreibt die Sorten im Stärkegehalt
und in der Verdaulichkeit der Gesamtpanze.
Erläuterung der Abkürzungen bei Hybridform und Korntyp
Hybridform:
Korntyp:
S
D
T
I
++
Ha
(Ha)
Zw
(Za)
Za
=
=
=
=
=
Einfachhybride
Doppelhybride
Dreiweghybride
Inzuchtlinie
freiabblühende Sorte
=
=
=
=
=
Hartmais
hartmaisähnlich
Zwischentyp
zahnmaisähnlich
Zahnmais
Aufspaltende Bonituren werden nach absteigender Häugkeit geordnet und durch
Schrägstrich getrennt.
MAIS
183
Gentechnisch veränderte Sorten
Die derzeit zugelassenen gentechnisch veränderten Maissorten sind zünslerresistent und
Nachkommen der Maislinie MON 810. Diese so genannten Bt-Maishybriden sind während der gesamten Wachstumsphase des Maises vor dem Larvenfraß des Maiszünslers
(Ostrinia nubilalis) geschützt. Dies gelang durch Übertragung eines Gens des Endosporen bildenden Bodenbakteriums Bacillus thuringiensis. Das übertragene Gen führt bei
Bt-Mais zur Bildung eines spezisch wirksamen Eiweißes [delta-Endotoxin: CrylA(b)].
Im Verdauungstrakt des Maiszünslers bindet das Eiweiß an Rezeptoren der Darmwand
an und dringt in die Membranen der Epithelzellen ein. Dadurch bilden sich Poren in der
Zellmembran, wodurch der Maiszünsler letztendlich an einer Fraßlähmung eingeht. So
können die Larven des Maiszünslers äußerst wirksam und selektiv bekämpft werden,
ohne dass Insektizide eingesetzt werden müssen, die auch die Nutzinsekten schädigen
würden.
Maissorten für die Biomasse-/Biogaserzeugung
In den letzten Jahren wurden durch das Bundessortenamt mehrere in Silonutzung
geprüfte Sorten zugelassen, die bei hohen bis sehr hohen Trockenmasseerträgen, bei
mittlerer bis später Reife, ein überdurchschnittliches Biomassebildungsvermögen nachwiesen.
Die Anbauäche für die Biomasse-/Biogaserzeugung in Deutschland ist bis 2013 auf rund
800.000 ha immer weiter angestiegen. Das entspricht rund einem Drittel der Gesamtanbauäche für Mais.
Dieser Entwicklung wird in der Prüfung auf Sortenzulassung seit 2014 Rechnung
getragen, indem die bisherigen Nutzungsrichtungen Silo- und Körnermais um die Nutzungsrichtung Biomasse-/Biogasmais erweitert wurden. Spezielle Idiotypen für die Biomasse-/Biogaserzeugung werden nun in separaten Sortimenten geprüft.
184
MAIS
2029
2038
2011
2012
Anbaufläche Silomais in 1000 ha
2003
1829
1647
1567
1471
1346
1263
2013
2010
2009
2008
1119
2007
1173
1132
2006
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1154
1248
2005
1203
2003
1235
2002
1252
1205
2004
1294
2001
1326
Jahr
Ertrag Silomais in dt/ha Grünmasse
476
470
454
450
434
395
438
438
454
442
464
451
445
438
435
394
394
394
390
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
378
38.200
47.500
109.100
120.400
389.200
402.200
399.400
376.900
356.500
180.500
183.900
177.000
159.600
151.600
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
80.400
75.500
113.200
111.700
110.100
163.700
164.700
165.400
154.200
136.400
145.700
155.200
134.100
119.400
2009
2010
2011
2012
2013
74.600
143.800
180.700
514.800
98.300
79.600
194.000
515.300
181.100
175.700
434.000
506.600
147.600
374.700
Anbaufläche
nach Bundesländern
69.000
67.500
55.400
54.100
51.900
49.100
48.100
41.100
36.600
107.700
118.400
33.300
33.400
33.200
94.000
3.900
30.700
28.900
3.700
4.000
26.200
3.600
3.500
MAIS
(einschließlich Lieschkolbenschrot)
Silomais
gesamt (ha)
1.646.700
1.828.900
2.028.800
2.038.000
2.003.200
185
186
MAIS
Anbaufläche Körnermais in 1000 ha
(einschließlich Corn-Cob-Mix)
526
520
497
462
464
2010
464
2009
488
467
401
403
2006
2007
399
2013
2012
2011
2008
2005
2004
2003
1998
1997
1996
1995
397
341
325
1994
371
2002
346
371
2001
369
2000
372
1999
443
Jahr
Ertrag Körnermais in dt/ha
(einschließlich Corn-Cob-Mix)
107,2
99,1
93,9
92,1
87,2
91,3
98,6
94,9
92,7
90,9
88,9
88,4
81,6
105,5
89,1
80,7
78,6
74,7
74,6
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
71,1
139.900
130.000
124.100
118.600
113.100
18.300
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
15.600
19.600
21.700
25.000
30.200
25.700
6.200
5.900
18.700
5.900
4.600
5.400
(1.300)
(1.400)
2009
2010
2011
2012
2013
30.700
21.500
19.400
15.100
86.300
106.100
(1.100)
1.100
1.200
Anbaufläche
nach Bundesländern
15.300
14.100
5.300
4.700
5.200
17.700
76.500
4.500
7.100
6.800
74.700
3.800
98.200
5.800
72.900
92.500
100.000
5.600
71.600
103.900
108.500
104.600
98.600
105.100
5.400
10.500
11.200
8.900
8.800
7.600
71.400
300
200
300
200
200
MAIS
(einschließlich Corn-Cob-Mix)
Körnermais
gesamt (ha)
464.300
466.600
487.900
526.200
497.000
187
188
SORGHUMHIRSE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Gesamttrockenmasse
Abreifegrad der Blätter
Ergänzende Angaben
Anfälligkeit für Blattecken
Lager
Neigung
zu
Bestockung
Kälteempndlichkeit i. d. Jugend
Panzenlänge
Zeitpunkt Rispenschieben
Sortenbezeichnung
Siloreife
Sortenübersicht
Mohrenhirse (Sorghum bicolor (L.) Moench)
In Silonutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Amiggo
mfr 7 9 5 2
5 4 5 6
HI 44 2014
neu Aristos
msp 8 9 5 2
6 4 5 7
HI 40 2014
neu Farmsugro 180
mfr 5 2 6 7
1 4 4 3
HI 41 2014
neu Joggy
msp 8 9 5 3
2 4 5 6
HI 45 2014
neu KWS Tarzan
mfr 7 8 5 2
4 3 4 7
HI 42 2014
neu RGT Gguepard
neu Zeus
msp 8
msp 8
9
9
5
5
2
2
5
5
4
4
5
5
7
7
7352 (B) 7910
3501 (B) 8323
3351
7352 (B) 7910
105
HI 46 2014 7352 (B) 7910
HI 39 2014 3501 (B) 8323
Im November 2011 wurden die Arten Mohrenhirse (Sorghum bicolor (L.) Moench), Sudangras (Sorghum sudanense (Piper) Stapf) und Hybriden aus der Kreuzung von Sorghum
bicolor x Sorghum sudanense neu in das Artenverzeichnis zum Saatgutverkehrsgesetz
aufgenommen.
Bei den zurzeit zugelassenen Sorten handelt es sich um Hybriden von Sorghum bicolor
(L.) Moench, die wie Silomaishybriden geprüft wurden.
Eine Prüfung spezieller Körnersorghumhirsen ist bisher nicht beantragt worden.
ÖL- UND FASERPFLANZEN
- Hauptfruchtanbau -
RAPS
SENF
SONNENBLUME
LEIN
HANF
SOJABOHNE
190
RAPS
Sortenübersicht
Neigung Anfälligkeit Ertrags- und Qualitätszu
für
eigenschaften
Ölertrag
Ölgehalt
Glucosinolatgehalt
-
-
3
3
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Adriana
L 5 3 5
Alkido
H - - Amillia
L 5 3 5
H 5 3 6
Andromeda 1)
neu Arabella
L 5 3 5
5
5
5
5
5
5
5
4
-
4
4
3
-
-
-
5
4
5
5
7
7
7
8
6
6
5
7
8
8
5
5
3
3
3
3
3
Arsenal
Artoga
Avatar
neu Balance
Celebration
H
H
H
H
L
5
5
5
5
-
3
3
2
2
-
5
4
4
4
-
4
4
4
5
-
5
5
5
4
-
-
4
4
3
-
-
-
4
5
4
5
-
7
8
8
8
-
6
7
9
8
-
7
6
8
7
-
3
3
3
3
3
Charly
neu Comfort
Compass
Cooper
Dimension
L H 5
H 5
L H 5
3
3
3
5
5
5
5
5
5
5
6
5
-
3
3
3
-
-
4
4
4
8
8
7
8
8
7
8
8
8
2
3
3
3
3
Elektra
ES Alegria
neu Flyer
neu Frodo KWS
Genie
H
L
H
H
H
5
5
5
5
5
2
2
3
4
3
4
5
5
4
5
4
4
5
5
5
4
4
4
5
5
-
4
4
3
-
-
5
4
4
4
4
6
7
8
8
8
5
6
8
8
8
6
7
8
7
8
3
3
3
3
3
neu Hadrian
Hammer
King 10
Komando
Ladoga
H 5
H L L L -
3
3
-
5
4
-
5
5
-
5
5
-
-
3
-
-
-
4
4
-
8
7
-
8
6
-
9
8
-
2
3
3
3
3
Sclerotinia *)
-
Phoma *)
-
Lager
-
Auswinterung *)
-
Panzenlänge
-
Reife
-
Blühbeginn
Erucasäurehaltige und glucosinolatfreie Sorten
Maplus
L - - - - Marcant
H - - - - -
Sortenbezeichnung
Linie, Hybride
Kornertrag
Tausendkornmasse
Reifeverzögerung des Strohs
Entwicklung vor Winter
Hauptfruchtanbau
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
*)
1)
Die vorliegenden Daten lassen keine sortendifferenzierte Beschreibung zu (siehe Seiten 198 und 199)
Rassenspezische Kohlhernieresistenz
RAPS
2012
2013
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
191
-
3
-
-
-
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurehaltige und glucosinolatfreie Sorten
Maplus
RAW 943 1996 4316
Marcant
RAW 2386 2006 4316
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Adriana
RAW 2562 2007
Alkido
RAW 1949 2004
Amillia
RAW 3155 2010
Andromeda
RAW 3511 2012
Arabella
RAW 3725 2013
1323
105
1323
1323
1323
8
27
-
52
32
-
10
16
5
6
31
Arsenal
Artoga
Avatar
Balance
Celebration
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3507
2863
3284
3699
2131
2012
2010
2011
2013
2005
1323
1323
147
4288
39
86
469
-
27
76
1008
-
132
1101
-
91
482
-
Charly
Comfort
Compass
Cooper
Dimension
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2451
3532
2969
2446
2766
2007
2013
2009
2006
2008
39
39
39
1323
39
65
-
105
-
15
-
92
-
Elektra
ES Alegria
Flyer
Frodo KWS
Genie
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
1647
3178
3730
3864
3105
2002
2010
2013
2013
2011
9421 (B) 4512
3501
9421 (B) 4512
105
39
12
98
-
-
Hadrian
Hammer
King 10
Komando
Ladoga
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3890
2762
2966
2566
2241
2013
2008
2009
2007
2005
39
39
39
1716 (B) 8203
1323
21
33
-
18
-
192
RAPS
Sortenübersicht
Neigung Anfälligkeit Ertrags- und Qualitätszu
für
eigenschaften
Ölertrag
Ölgehalt
Glucosinolatgehalt
4
4
4
4
7
7
8
6
7
7
8
5
8
8
7
6
3
3
3
3
3
neu Mercedes
Midas
Monarch
NK Bravour
NK Diamond
Sclerotinia *)
-
Phoma *)
-
Lager
4
3
3
Auswinterung *)
-
Panzenlänge
4
5
5
5
Reife
5
5
5
4
Blühbeginn
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Letitia
L 5 2 5
Lorenz
L - - Marquis
H 5 3 5
neu Medea
H 5 3 5
H 5 3 4
Mendel 1)
Sortenbezeichnung
Linie, Hybride
Kornertrag
Tausendkornmasse
Reifeverzögerung des Strohs
Entwicklung vor Winter
Hauptfruchtanbau
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
H 5
H 5
L L L 5
3
2
3
4
5
5
5
4
5
5
4
4
-
3
3
-
-
4
4
5
8
8
7
9
7
6
8
8
7
3
3
3
3
3
NK Fair
NK Nemax
NK Rapster
Nobel
Patron
L L L H 5
L 5
3
3
4
5
5
5
5
4
-
3
3
-
-
4
4
8
7
8
7
8
8
3
3
3
2
2
Primus
PR 46 W 15
PR 46 W 20
PT 206
PX 104
H
H
H
H
H
5
4
5
5
4
2
3
3
4
3
5
4
4
5
4
5
4
4
5
5
4
6
5
5
2
-
3
4
4
3
3
-
-
4
4
4
4
4
8
7
8
8
7
7
8
8
8
7
7
8
8
8
8
3
3
3
3
3
Raptor
Sherpa
SY Alister 1)
neu SY Vesuvio
Taurus
H
H
H
H
H
5
5
5
5
-
3
3
3
3
-
6
5
5
5
-
4
5
5
5
-
5
4
5
4
-
-
3
4
3
-
-
-
4
4
4
5
-
8
8
7
8
-
8
7
5
8
-
9
7
5
7
-
3
3
3
3
3
H H 5
L L L -
4
-
5
-
5
-
6
-
-
3
-
-
-
4
-
8
-
7
-
7
-
3
3
3
4
3
Titan
Treffer
V 140 OL 2)
V 141 OL 2)
Verona
*)
1)
2)
Die vorliegenden Daten lassen keine sortendifferenzierte Beschreibung zu (siehe Seiten 198 und 199)
Rassenspezische Kohlhernieresistenz
Sorte mit verändertem Fettsäuremuster (>75% Ölsäure und <5% Linolensäure)
RAPS
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2013
2012
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
193
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Letitia
RAW 3312 2011
Lorenz
RAW 2152 2005
Marquis
RAW 3078 2010
Medea
RAW 3823 2013
Mendel
RAW 1593 2002
9421 (B) 4512
147
147
8145 (V) 7594
147
199
<1
143
-
<1
96
-
23
-
Mercedes
Midas
Monarch
NK Bravour
NK Diamond
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3680
3286
1906
2005
2924
2013
2011
2004
2005
2009
147
147
9498
8145 (V) 7594
8145 (V) 7594
51
10
-
71
45
-
296
-
NK Fair
NK Nemax
NK Rapster
Nobel
Patron
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2006
2183
2503
3464
3517
2004
2005
2007
2012
2012
8145
8145
8145
39
9421
25
14
-
1
20
33
5
<1
-
Primus
PR 46 W 15
PR 46 W 20
PT 206
PX 104
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3113
2595
2796
3378
3538
2010
2007
2008
2011
2012
39
8346
8346
514
514
20
35
-
18
33
-
35
6
7
45
47
Raptor
Sherpa
SY Alister
SY Vesuvio
Taurus
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3298
3068
3565
3819
2015
2011
2010
2012
2013
2004
39
147
8145 (V) 7594
8145 (V) 7594
147
-
400
-
645
-
492
-
Titan
Treffer
V 140 OL
V 141 OL
Verona
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
1563
2974
2580
2609
1905
2002
2009
2007
2007
2004
25
39
39
7502 (V) 9344
1413 (B) 2290
38
-
-
<1
-
-
(V) 7594
(V) 7594
(V) 7594
(B) 4512
194
RAPS
Sortenübersicht
Ölertrag
Ölgehalt
Glucosinolatgehalt
-
-
5
4
4
5
8
7
6
8
6
6
6
8
5
6
8
7
2
3
2
3
4
4
5
5
5
5
5
6
5
4
-
4
4
4
3
-
-
4
4
4
4
5
8
7
8
7
7
6
6
7
7
6
6
7
7
7
7
3
3
-
Sclerotinia *)
3
3
3
3
Phoma *)
-
Lager
5
4
4
5
Auswinterung *)
4
5
5
4
Panzenlänge
Kornertrag
Tausendkornmasse
Neigung Anfälligkeit Ertrags- und Qualitätszu
für
eigenschaften
Reife
Reifeverzögerung des Strohs
Blühbeginn
Entwicklung vor Winter
Sortenbezeichnung
Linie, Hybride
Hauptfruchtanbau
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Visby
H 5 3 4
Vision
L 5 3 Vitara
L 5 3 5
Xenon
H 5 2 In einem anderen EU-Land eingetragen
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Alabaster
H 5 3 DK Expower
H 5 3 DK Exstorm
H 5 3 6
DK Extrovert
H 5 3 Galileo
L 5 2 5
*)
Hybrirock
Marathon
NK Grandia
NK Linus
NK Technic
H
H
L
H
H
5
5
4
5
-
3
2
4
3
3
5
5
-
5
5
5
4
4
5
4
4
5
5
-
3
4
-
-
-
5
4
4
4
5
7
8
7
8
8
7
7
6
7
6
6
7
7
6
6
3
-
PR 45 D 04
PR 46 W 24
PR 46 W 26
PT 209
PT 211
H
H
H
H
H
4
5
5
5
5
3
3
3
4
3
4
4
4
5
6
5
5
5
5
5
2
6
5
5
5
-
3
4
3
3
3
-
-
4
4
4
4
4
6
8
8
7
8
5
8
8
7
8
7
8
8
8
8
3
3
3
Sherlock
SY Chester
L 5
H 5
3
2
4
4
4
5
5
4
-
4
3
-
-
5
4
7
8
6
7
6
7
3
Die vorliegenden Daten lassen keine sortendifferenzierte Beschreibung zu (siehe Seiten 198 und 199)
RAPS
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2013
2012
Saatgutvermehrungsäche in ha
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
195
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Visby
RAW 2551 2007
Vision
RAW 2631 2007
Vitara
RAW 3030 2010
Xenon
RAW 2890 2009
4316
4635
8145 (V) 7594
147
972
160
52
370
59
29
-
498
127
103
168
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Alabaster
RAW 3153 2011
DK Expower
RAW 3288 2011
DK Exstorm
RAW 3295 2011
DK Extrovert
RAW 3550 2011
Galileo
RAW 2813 2007
1323
7502 (V) 7935
7502 (V) 9344
7502 (V) 9016
3032
13
128
31
31
14
16
13
Hybrirock
Marathon
NK Grandia
NK Linus
NK Technic
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3404
3493
3448
2959
2731
2011
2012
2008
2009
2007
105
39
43
8145 (V) 7594
8145 (V) 7594
1
17
27
<1
57
8
45
60
25
9
19
56
95
-
PR 45 D 04
PR 46 W 24
PR 46 W 26
PT 209
PT 211
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2802
2904
2906
3535
3543
2007
2009
2009
2011
2011
8346
8346
8346
514
514
-
-
15
-
-
Sherlock
SY Chester
RAW 2870
RAW 3567
2010
2011
105
8145 (V) 7594
-
-
-
14
<1
In einem anderen EU-Land eingetragen
196
RAPS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Armstrong
RAW 3722 2014 1323
Aurelius
RAW 3338 2013 1323
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Buzz
RAW 3050 2010 1716 (B) 8203
Mescal
RAW 3146 2010 1323
Vario
RAW 3837 2013 3032
Erbkomponente
00 BV 156 MS
99 EY 030 MS
Aragon
BE 800397
BL 643196
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3407
3043
1834
1564
1594
2012
2011
2004
2004
2002
105
105
147
25
147
Brillant
BU 1015105
CHR 126192
DR 12
DRCL 1
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2130
3062
1023
2295
3491
2008
2011
2002
2006
2012
39
147
147
39
39
DS 44
DS 45
DS 104
DS 248
DS 308
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2823
3209
2826
2456
2618
2009
2008
2009
2010
2009
39
39
39
39
39
DS 380
DS 806
GMSC 301
H 518
H 702602
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3215
3216
2277
1228
2717
2009
2009
2008
2009
2012
39
39
9498
105
105
K 651
Komando MS
KW 1097
KW 3077
KW 4037
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
1239
3040
1950
2393
3048
2009
2011
2009
2009
2011
105
105
105
105
105
RAPS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Erbkomponente (Forts.)
MO 13392
MSL 004 C
MSL 007 C
MSL 011 C
MSL 012 C
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
1900
947
1363
2380
2610
2004
1996
1999
2007
2008
9421
147
147
147
147
MSL 014 C
MSL 024 C
MSL 027 C
MSL 031 C
MSL 301 C
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2759
3249
3317
3955
2765
2008
2011
2013
2013
2009
147
147
147
147
39
MSL 302 C
MSL 303 C
MSL 901 C
R 4302
R 4513 CA
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
3111
3301
4145
3406
2864
2010
2011
2013
2011
2010
39
39
39
105
1323
R 4515 B
RNX 4401
RNX 4621
SLM 137103
SLM 164703
RAW
RAW
RAW
RAW
RAW
2737
2510
2962
2949
2552
2010
2007
2009
2010
2008
1323
8145
8145
147
4316
SLM 512502
WE 1620803
Wotan
WRG 1103
RAW
RAW
RAW
RAW
2359
2889
531
4048
2008
2010
1991
2014
4316
147
147
39
(B) 4512
(V) 7594
(V) 7594
197
198
RAPS
Erläuterungen zur tabellarischen Sortenübersicht
Entwicklung vor Winter
Mit der Entwicklung vor Winter beschreibt das Bundessortenamt die Entwicklungsgeschwindigkeit der Winterrapssorten vom Aufgang bis zum Vegetationsstopp vor
Winter. Dabei ist eine hohe Ausprägungsstufe ein Anhaltspunkt dafür, dass die Sorten
eher für Spätsaaten geeignet sind. Bei Frühsaat neigen diese Sorten zum ‚Überwachsen‘.
Niedrige Ausprägungsstufen verweisen auf eine Frühsaatverträglichkeit. Bei Spätsaat
besteht bei diesen Sorten die Gefahr einer zu geringen Vorwinterentwicklung.
Zurzeit ist die überwiegende Zahl der Sorten mit der Ausprägungsstufe 5 (Mittel)
beschrieben. Die Aussage, dass Hybriden „frohwüchsiger“ – also schneller wachsend – als
Liniensorten sind, kann nicht bestätigt werden.
Auswinterung
Für alle Winterungen ist die Fähigkeit, die Winterwitterung zu überstehen, sehr wichtig.
Für das Überleben oder Absterben der Panzen sind verschiedene Umstände entscheidend. Neben Saatbettvorbereitung, Saatzeitpunkt, Witterung nach der Saat und
Saatgutqualität ist auch die Entwicklungsgeschwindigkeit vor Winter für die Winterhärte
entscheidend.
Es ist die Kunst des Praktikers, die einzelnen Faktoren so aufeinander abzustimmen, dass
die Bestände vor Winter weder zu schwach sind, noch überwachsen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand ist keine Sorte zu jedem Entwicklungsstadium unempndlich gegen Kahl- oder Wechselfröste. Aus diesem Grund sind die Ergebnisse zur
Auswinterung von den verschiedenen Orten in verschiedenen Jahren widersprüchlich.
Im Mittel über Jahre und Orte können derzeit keine differenzierten Sortenreaktionen zur
„Winterhärte“ beschrieben werden.
RAPS
199
Anfälligkeit für Phoma lingam und Sclerotinia
Diese Krankheiten sind sehr schwer sortengerecht zu bestimmen, da die Reifezeit, die
Witterung zu den verschiedenen Wachstumsstadien und Mischinfektionen eine exakte
Bonitur erschweren.
Neuere Untersuchungen zeigen zudem, dass selbst in den nicht mit Fungizid behandelten Wertprüfungen weder Phoma noch Sclerotinia eine nennenswerte Ertragswirkung
zeigten. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass Sorten mit einer geringen Anfälligkeit für Phoma eine markante Reifeverzögerung des Strohs aufweisen und damit zu
entsprechenden Ernteerschwernissen führen.
Die Sorten können in diesen Eigenschaften nicht beschrieben werden, da keine ausreichende Datengrundlage vorhanden ist.
Resistenz gegen Kohlhernie
Kohlhernie ist eine typische Fruchtfolgekrankheit, die zu erheblichen Ertragsausfällen
führen kann. Einmal befallene Flächen sind kaum zu sanieren. Resistente Sorten können
helfen, den Schaden zu minimieren. Dazu lässt das Bundessortenamt die Kohlhernieresistenz beim Julius Kühn-Institut in Braunschweig prüfen. Da es von dem Schaderreger
verschiedene Rassen in Deutschland gibt, wurden von 2012 bis 2014 Herkünfte in ganz
Deutschland gesammelt und beim Julius Kühn-Institut charakterisiert. Danach sind
aktuell die Rassen P1 und P3 am häugsten anzutreffen. Mit diesen Erregern wird der
Resistenztest durchgeführt. Sorten, die gegen diese Rassen resistent sind, werden in der
Beschreibenden Sortenliste mit der Fußnote „Rassenspezische Kohlhernieresistenz“
gekennzeichnet.
Bei einer Veränderung in der Häugkeit des Auftretens der Pathotypen sowie deren Bedeutung wird eine Anpassung der verwendeten Pathotypen vorgenommen.
Wie man den vorherigen Ausführungen entnehmen kann, bietet die beschriebene rassenspezische Kohlhernieresistenz zwar einen großen, aber keinen vollständigen Schutz.
Ackerhygiene und weitere Fruchtfolgen bleiben deshalb wichtige vorbeugende Maßnahmen.
200
RAPS
Sortenübersicht
Hauptfruchtanbau
Ölgehalt
Glucosinolatgehalt
5
4
4
4
5
6
5
5
7
9
7
7
8
9
7
7
8
7
7
7
3
3
3
3
3
3
5
2
4
6
9
9
7
2
Kornertrag
Ölertrag
Tausendkornmasse
2
1
1
2
Neigung zu Lager
4
4
4
4
Panzenlänge
2
2
2
3
Reife
Sortenbezeichnung
Blühbeginn
Linie, Hybride
Ertrags- und Qualitätseigenschaften
Sommerraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Saatgutvermehrungsäche in ha
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
2013
H
2012
Kaliber
2011
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Ability
L
Belinda
H
Campino
L
Dorothy
L
Heros
L
Sommerraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäure- und glucosinolatfreie Sorten
Ability
RAS 647
2004
Belinda
RAS 810
2008
Campino
RAS 679
2004
Dorothy
RAS 553
2000
Heros
RAS 543
2000
Kaliber
RAS 799
2009
39
9421 (B) 4512
147
9553
9421 (B) 4512
147
100
34
37
20
32
-
20
20
13
42
55
50
-
RAPS
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Sommerraps (Brassica napus L. (partim))
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Jacomo
RAS 808
2008
105
Jerome
RAS 805
2008
105
Jerry
RAS 776
2009
105
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
5525 CL
RAS 940
2014
147
Jonathan
RAS 921
2012
105
NXH 210 CLS
RAS 949
2012 8703 (V) 9403
NXH 214 CLS
RAS 953
2013 8703 (V) 9403
NXH 215 CLS
RAS 957
2013 8703 (V) 9403
Erbkomponente
45103
45118
C 604251 MS
C 999031 MS
MS 4102
RAS
RAS
RAS
RAS
RAS
716
812
779
807
930
2013
2013
2010
2010
2013
9421 (B) 4512
9421 (B) 4512
105
105
9421 (B) 4512
MS 4780
MS 4903
MSL 506 C
MSL 523 C
MSL 545 C
RAS
RAS
RAS
RAS
RAS
857
888
578
760
795
2013
2013
2003
2010
2009
9421 (B) 4512
9421 (B) 4512
147
147
147
NPZ SR 2907
NPZ SR 3007
PS 8501
PS 8781
R 1385
RAS
RAS
RAS
RAS
RAS
798
800
741
861
809
2009
2009
2013
2013
2010
147
147
9421 (B) 4512
9421 (B) 4512
105
R 6042
RAS 778
2010
105
201
202
RAPS
Qualität bei Raps
1. Erucasäuregehalt
Der Erucasäuregehalt wird am eingesandten Prüfungssaatgut festgestellt. Als erucasäurefrei
werden Sorten betrachtet, deren am Prüfungssaatgut festgestellter Gehalt nicht über 2 %
des Gesamtfettsäuregehaltes liegt.
Bei den zugelassenen Rapssorten, die zur Erucasäureproduktion angebaut werden können,
wurden folgende Erucasäuregehalte am eingesandten Saatgut festgestellt:
Maplus
Marcant
47,1 % Erucasäure (% der Gesamtfettsäure)
52,8 % Erucasäure (% der Gesamtfettsäure)
2. Glucosinolatgehalt
Bei Raps wird darüber hinaus der Glucosinolatgehalt festgestellt. Glucosinolate sind unerwünschte Inhaltsstoffe, d.h. je geringer der Gehalt an Glucosinolaten desto besser. Untersucht werden nur die zur Zulassung angemeldeten Sorten, die im Rahmen der Wertprüfung
geprüft werden. Bei den Sorten von Raps, die im Zulassungsverfahren in Körnernutzung
geprüft werden, wird der Glucosinolatgehalt am Erntegut der Wertprüfung geprüft.
EU-Sorten können nicht beschrieben werden, da keine vergleichbaren Ergebnisse verfügbar
sind.
Für die Einstufung wird folgender Schlüssel verwendet:
μMol Glucosinolat pro Gramm Korn
bei 9 % Feuchtigkeit und 40 % Ölgehalt
0
5,9
6,0
11,9
12,0
17,9
18,0
25,0
25,1
35,0
35,1
45,0
45,1
55,0
55,1
65,0
>
65,0
Ausprägungsstufe
=
=
=
=
=
=
=
=
=
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Sorten, die im Mittelwert über die Wertprüfungsjahre kleiner oder gleich 25 μMol pro
Gramm Korn bei 9 % Feuchtigkeit und 40 % Ölgehalt liegen, gelten als glucosinolatfrei und
werden in der Beschreibenden Sortenliste entsprechend eingeordnet.
SENF
203
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ölgehalt
Ergänzende Angaben
Ölertrag
Kornertrag
Tausendkornmasse
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Blühbeginn
Hauptfruchtanbau
Weißer Senf (Sinapis alba L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurefreie Sorte
Martigena
3
5
3
5
7
4
3
3
SF 76
1990
105
Der Erucasäuregehalt wird am eingesandten Prüfungssaatgut festgestellt. Als erucasäurefrei werden Sorten betrachtet, deren am Prüfungssaatgut festgestellter Gehalt nicht
über 2 % des Gesamtfettsäuregehaltes liegt.
204
WINTERRAPS
Anbaufläche Winterkörnerraps in 1000 ha
1539
1464
1460
1457
1410
1267
1307
1300
2012
1276
2011
1363
1323
1218
1150
1116
1046
950
959
932
858
2013
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
777
Jahr
Ertrag Winterkörnerraps in dt/ha
42,9
41,3
39,5
39,0
37,8
36,9
36,3
37,0
34,5
34,3
32,4
37,7
37,6
33,7
32,2
29,9
28,8
29,3
29,2
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
23,6
45.700
43.900
45.900
4.100
4.100
4.100
129.600
123.900
69.200
64.500
66.300
68.100
66.100
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
135.000
133.000
126.600
131.400
126.700
118.400
266.200
198.200
204.900
251.900
244.800
112.600
2009
2010
2011
2012
2013
133.000
131.100
178.700
172.600
159.400
171.400
169.400
138.500
60.500
88.800
125.900
122.200
111.900
114.700
129.600
126.300
Anbaufläche
nach Bundesländern
136.800
133.800
124.000
120.200
118.900
125.700
63.900
60.200
125.100
62.600
59.300
148.400
64.900
64.500
112.900
66.800
68.200
167.000
66.600
75.700
45.600
44.500
4.300
4.400
WINTERRAPS
Winterraps
gesamt (ha)
1.464.400
1.457.300
1.307.400
1.299.500
1.460.000
205
206
SOMMERRAPS
Anbaufläche Sommerkörnerraps in 1000 ha
(einschließlich Rübsen)
107
76
56
49
48
48
42
32
21
7
7
4
6
2013
7
2011
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
10
2012
19
2010
21
16
2009
21
2008
22
Jahr
Ertrag Sommerkörnerraps in dt/ha
(einschließlich Rübsen)
26,2
24,5
24,5
22,4
21,8
21,7
21,6
20,8
20,2
20,3
19,1
18,9
24,0
22,8
18,3
18,5
18,2
17,6
16,4
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
14,8
207
208
SONNENBLUME
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ölsäuregehalt % 1)
Ölgehalt
Ergänzende Angaben
Ölertrag
Kornertrag
Tausendkornmasse
Anfälligkeit für Sclerotinia
Anfälligkeit für Botrytis
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Blühbeginn
Hauptfruchtanbau
Sonnenblume (Helianthus annuus L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
ES Magnic
3 5 5 3 4 - 6 4 4 4 91 SOL 692 2008 3501
In einem anderen EU-Land eingetragen
Alisson
3 4 5 4 4
DKF 2824
3 5 5 3 4
ES Aloha
3 4 5 4 4
ES Atletic
3 5 5 3 ES Biba
3 4 4 4 4
1)
4
3
6
7
6
6
4
5
7
3
7
6
5
7
5
6
5
5
5
6
5
5
-
SOL
SOL
SOL
SOL
SOL
607
737
661
805
698
2000
2008
2006
2012
2006
8347
7978
3501
8347
3501
ES Ethic
Extrasol
NK Del
NK Dolbi
NK Singi
3
3
4
4
3
5
5
5
5
4
5
4
6
4
4
5
4
2
1
3
4
4
5
3
4
4
6
6
6
4
4
4
4
9
7
6
5
4
8
7
5
5
5
5
5
5
-
SOL
SOL
SOL
SOL
SOL
777
729
727
735
677
2008
2007
2006
2005
2007
8347
285
2395
2395
8145 (V) 7594
P 63 LE 10
P 64 HE 01
Pegasol
PR 64 F 50
PR 64 H 10
3
3
3
5
4
5
4
5
5
5
5
4
4
6
5
2
3
3
2
3
4
4
-
4
-
6
6
7
5
4
5
4
6
9
5
5
5
5
8
6
6
5
5
5
5
-
SOL
SOL
SOL
SOL
SOL
800
806
576
776
786
2011
2011
2001
2009
2010
3914
1357
8145 (V) 7594
1357
1357
PR 64 H 41
PR 64 H 42
PR 65 H 22
SY Valeo
Tutti
3
4
5
4
4
5
5
5
5
5
4
4
5
5
5
3
4
3
3
3
-
-
6
6
6
5
5
4
3
6
6
8
5
3
5
6
8
5
4
5
5
5
-
SOL
SOL
SOL
SOL
SOL
620
779
739
787
788
2002
2009
2008
2011
2010
2314
3914
2314
2395
2395
Vellox
4
5
4
3
4
4
4
6
7
7
-
SOL 755 2008 7352
Bestimmung am eingesandten Saatgut
SONNENBLUME
209
Sortenübersicht
Sonnenblume (Helianthus annuus L.)
In Silonutzung geprüft
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Kenn-Nummer
Neigung zu Lager
Panzenlänge
105
Reife
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Metharoc
7 9 7 2
3 2 8 8 SOL 714 2010
Sortenbezeichnung
Blühbeginn
zugelassen seit
Gesamttrockenmasse
Ergänzende Angaben
Gesamtgrünmasse
Anfälligkeit für Sclerotinia
Anfälligkeit für Botrytis
Hauptfruchtanbau
210
SONNENBLUME
Anbaufläche Körnersonnenblume in 1000 ha
189
52
44
25
24
25
27
26
22
2013
2007
2006
2005
2004
19
2012
32
2011
27
2010
32
2009
25
26
2003
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
26
2008
37
33
2002
34
2001
34
Jahr
Ertrag Körnersonnenblume in dt/ha
26,5
24,7
25,3
25,1
24,7
24,7
24,1
23,6
22,1
23,8
22,1
21,3
21,0
19,9
19,7
19,8
19,6
19,3
18,9
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
16,4
SONNENBLUME
211
Körnersonnenblumen
500
500
500
200
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
12.900
17.000
18.000
1.600
17.000
2.300
1.800
16.800
()
()
()
()
500
()
1.500
1.000
1.300
0
400
1.500
2.800
900
(2.000)
2.600
2.300
1.900
2.400
1.900
1.000
800
()
()
()
()
()
()
100
0
900
()
()
100
200
0
()
()
()
0
()
()
100
0
()
0
500
(300)
()
400
0
()
()
gesamt (ha)
23.600
25.000
26.800
26.400
21.900
2009
2010
2011
2012
2013
Anbaufläche
nach Bundesländern
212
LEIN
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Ergänzende Angaben
Kenn-Nummer
Tausendkornmasse
Ölgehalt
Ölertrag
Kornertrag
Neigung zu Lager
Reife
Panzenlänge
Blühbeginn
Sortenbezeichnung
Kornfarbe (braun/gelb)
Ertrags- und
Qualitätseigenschaften
Lein (Linum usitatissimum L.)
In Körnernutzung geprüft
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Brigitte
g 8 5 7 6 2 2 3 6 LN 114 2012 8864
Hella
g 7 5 5 8 1 1 2 4 LN 30 2012 8864
Juliet
b 6 5 7 4 6 6 4 5 LN 133 2002 404
Lirina
b 6 5 5 4 6 7 7 3 LN 104 1997
39
Scorpion
g 6 4 5 3 4 4 4 2 LN 134 2002 1220 (B) 2762
Serenade
Sunrise
b
b
6
5
4
4
In einem anderen EU-Land eingetragen
Aries
b 6 5
Festival
b 6 5
Ingot
g 7 5
Kaolin
b 6 4
Libra
b 6 5
Lutea
Valoal
Vitalin
g
b
b
4
5
6
4
3
4
5
5
3
3
6
5
6
5
3
4
3
3
LN 130 2002 147
LN 142 2004 9553
5
6
5
6
5
3
3
3
2
3
5
6
4
5
6
5
7
4
5
8
4
6
4
4
6
3
4
2
5
3
LN
LN
LN
LN
LN
6
5
5
6
4
4
1
5
5
1
5
5
7
5
5
5
5
3
LN 158 1999 8163
LN 151 2008 7661
LN 160 2012 8136
153
155
139
150
161
2009
2010
2000
2007
2013
1220
7661
5855
7661
1220
HANF
213
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Ergänzende Angaben
Kenn-Nummer
THC-Gehalt
Gesamtfasergehalt
Gesamtfaserertrag
Stroh-TM-Ertrag
Panzenlänge
Blühbeginn
Sortenbezeichnung
Häusigkeit / monözisch
Ertrags- und
Qualitätseigenschaften
Hanf (Cannabis sativa L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ferimon
m 5
4
4
4
4
1
HF 13 1999 4668 (B) 4669
Qualität bei Hanf
THC-Gehalt bei Hanf
In Deutschland ist der Anbau von nicht rauschmittelarmem Hanf, bzw. der Anbau von
Hanfsorten, die nicht im Gemeinsamen Sortenkatalog für landwirtschaftliche Panzenarten enthalten sind, verboten.
Jeder Anbau von Nutzhanf ist gemäß Betäubungsmittelgesetz (BtMG) anzeigepichtig.
Den THC-Gehalt lässt das Bundessortenamt gemäß den jeweils gültigen europäischen
Richtlinien für die THC – Bestimmung feststellen.
1 = THC – arm (≤ 0,2 % in der TS)
9 = THC – reich (> 0,2 % in der TS)
214
SOJABOHNE
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Kenn-Nummer
zugelassen seit
Ergänzende Angaben
Tausendkornmasse
Rohproteingehalt
Ölgehalt
Rohproteinertrag
Ölertrag
Kornertrag
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Sortenbezeichnung
Blühbeginn
Ertrags- und
Qualitätseigenschaften
Sojabohne (Glycine max (L.) Merr.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Amarok
2 4 5 4 7 8 8 5 6 4 SJ 150 2014
Lotus
3 5 4 3 3 3 7 4 9 5 SJ 87 2005
Primus
3 5 5 3 5 6 8 5 9 6 SJ 88 2005
neu Tiguan
3 3 4 3 3 5 4 7 3 4 SJ 151 2014
4635
7624 (B) 8970
7624 (B) 8970
6134 (V) 9616
In einem anderen EU-Land eingetragen
Aligator
3 5 5 3
Alma Ata
3 5 4 2
Amandine
3 4 5 3
Capnor
3 4 5 5
Cordoba
3 5 5 4
4
5
4
6
6
7
7
6
7
7
6
7
7
6
5
6
5
4
5
6
4
3
5
5
4
4
5
SJ
SJ
SJ
SJ
SJ
134
89
154
136
120
2008
2005
2012
2008
2007
462
7624 (B) 8970
4586
8347
1328
8347
7414
1328
8083
6134
ES Mentor
Lissabon
Merlin
OAC Wallace
Opaline
3
3
3
3
3
6
5
4
6
5
4
4
5
5
5
2
3
3
4
5
7
6
5
6
7
7
6
8
8
8
8
7
7
7
8
5
6
7
6
6
6
3
4
3
3
5
4
3
5
5
SJ
SJ
SJ
SJ
SJ
140
126
74
146
123
2009
2008
1997
2010
2009
Silvia PZO
Solena
Suedina
Sultana
3
3
3
3
6
5
5
5
5
5
4
4
4
4
3
3
7
7
6
5
8
7
8
7
5
6
3
5
6
4
5
5
4
SJ
SJ
SJ
SJ
155
158
148
130
2012 8083
2012 203
2010 8401
2009 7352
LEGUMINOSEN
- Hauptfruchtanbau -
FUTTERERBSE
ACKERBOHNE
LUPINE
216
FUTTERERBSE
Sortenübersicht
Hauptfruchtanbau
Rohproteinertrag
Rohproteingehalt
Kornertrag
Tausendkornmasse
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Blühdauer
Blühbeginn
Kornfarbe
Sortenbezeichnung
Fiederblätter
Ertrags- und
Qualitätseigenschaften
6
8
9
8
7
5
5
6
6
6
Futtererbse (Pisum sativum L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Abarth
1
2
3
5
3
6
3
6
7
Alvesta
1
2
4
4
3
6
3
6
8
neu Astronaute
1
2
4
5
3
6
2
6
9
Casablanca
1
2
3
6
3
6
3
8
7
Gregor
1
2
3
6
4
6
3
8
7
Kleopatra
KWS Amiata
KWS La Mancha
Madonna
Mascara
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
3
3
-
5
5
-
3
3
-
6
6
-
4
3
-
7
7
-
7
7
-
7
8
-
5
6
-
Metaxa
Navarro
Nette
Rebel
Respect
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
3
3
3
4
6
5
5
4
4
3
3
4
6
6
6
7
3
2
4
1
7
6
7
6
8
7
7
6
8
7
8
6
6
5
6
5
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
3
4
3
3
5
5
5
5
3
3
3
3
6
7
5
6
3
2
4
3
5
6
7
6
7
8
6
8
6
8
7
7
4
6
6
5
In einem anderen EU-Land eingetragen
Mythic
1
2
4
5
3
6
3
6
7
7
6
Rocket
Salamanca
Santana
Starter
neu Volt
Fiederblätter:
1 = fehlend = halbblattlos
Kornfarbe:
1 = grün
2 = gelb
9 = vorhanden
FUTTERERBSE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
116
824
85
9
-
Züchter-Nummer
108
556
55
16
12
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Abarth
EF 824
2011 1323
32
Alvesta
EF 752
2008
129
748
697
Astronaute
EF 854
2013
147
Casablanca
EF 753
2007
129
102
58
Gregor
EF 725
2006
147
29
48
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
217
Futtererbse (Pisum sativum L. (partim))
Kleopatra
KWS Amiata
KWS La Mancha
Madonna
Mascara
EF
EF
EF
EF
EF
700
788
790
445
693
2005
2009
2009
1999
2005
7627
129
129
147
129
36
41
34
35
-
28
21
99
42
-
3
65
52
-
4
38
25
-
Metaxa
Navarro
Nette
Rebel
Respect
EF
EF
EF
EF
EF
393
794
749
801
726
1998
2010
2008
2011
2007
4748
147
25
25
4635
9
47
753
11
34
3
538
194
7
427
173
447
Rocket
Salamanca
Santana
Starter
Volt
EF
EF
EF
EF
EF
635
799
493
690
840
2004
2009
2000
2005
2013
265
147
129
147
147
938
284
144
47
-
592
80
59
65
-
421
88
20
<1
-
413
218
15
29
4
In einem anderen EU-Land eingetragen
Mythic
EF 852
2011
7338
-
-
10
50
218
FUTTERERBSE
Anbaufläche Körnerfuttererbse in 1000 ha
169
164
164
148
141
136
122
119
110
92
87
68
64
57
48
45
56
48
45
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
38
Jahr
Ertrag Körnerfuttererbse in dt/ha
38,2
37,1
34,9
34,4
33,4
33,7
34,3
34,2
33,6
31,4
34,1
31,3
31,0
30,0
28,9
29,3
28,8
27,8
27,7
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
26,2
8.400
(1.200)
7.500
8.800
7.200
4.900
6.700
5.900
6.200
4.400
5.800
6.600
8.700
8.800
7.600
(1.100)
6.100
5.700
12.800
()
1.900
1.600
()
()
(1.000)
1.000
1.000
1.700
1.200
2.500
2.000
1.400
(200)
(400)
(400)
500
500
Anbaufläche
nach Bundesländern
5.500
6.800
8.700
8.400
8.400
7.600
900
1.500
1.300
1.400
1.400
14.000
1.000
(1.100)
(1.400)
1.300
1.100
11.300
2.800
2.900
3.500
3.800
2.800
100
100
200
()
200
FUTTERERBSE
Futtererbsen
2009
2010
2011
2012
2013
gesamt (ha)
48.300
57.200
55.800
44.800
37.900
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
219
220
ACKERBOHNE
Sortenübersicht
Hauptfruchtanbau
Kornertrag
Rohproteinertrag
Rohproteingehalt
Ertrags- und
Qualitätseigenschaften
Tausendkornmasse
Rost
Botrytis
Ascochyta
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Reife
Blühbeginn
Sortenbezeichnung
Tanningehalt
Anfälligkeit
für
7
6
8
7
7
8
8
7
4
5
4
4
Ackerbohne (Vicia faba L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Columbo
1
Espresso
9
4
5
5
2
5
4
6
6
Fabelle
9
5
4
6
3
5
5
5
6
Fanfare
9
4
5
6
2
4
6
Fuego
9
4
5
5
2
5
4
6
7
Isabell
Tangenta
Tattoo
5
4
-
6
5
-
2
2
-
5
5
-
4
5
-
5
6
-
6
6
-
6
6
-
7
7
-
5
4
-
In einem anderen EU-Land eingetragen
Pyramid
9
4
Taifun
1
4
4
5
5
5
2
3
-
5
4
3
-
7
6
7
6
7
6
3
4
Für Herbstaussaat bestimmt
Hiverna
-
-
-
-
-
-
-
+)
-
-
+)
9
1
1
9
Tanningehalt:
1 = fehlend
Sehr wechselnd je nach Auswinterung
5
4
-
-
9 = vorhanden
ACKERBOHNE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Isabell
Tangenta
Tattoo
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
146
297
712
Züchter-Nummer
199
17
73
644
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Columbo
BA 221
1995 3025
Espresso
BA 285
2003
147
311
369
Fabelle
BA 331
2011
147
17
Fanfare
BA 336
2012
147
Fuego
BA 287
2004
147
418
581
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
221
Ackerbohne (Vicia faba L. (partim))
BA 308
BA 312
BA 305
2007
2007
2006
3032
147
147
59
107
18
65
25
23
113
-
83
-
In einem anderen EU-Land eingetragen
Pyramid
BA 333
2008
Taifun
BA 337
2011
1220
147
5
-
24
-
19
48
34
115
Für Herbstaussaat bestimmt
Hiverna
BA
7216
90
29
28
42
58
1986
222
ACKERBOHNE
Anbaufläche Körnerackerbohne in 1000 ha
30
26
25
26
23
20
16
15
11
16
17
12
2013
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
12
17
2012
16
2011
16
2010
19
18
2009
21
2008
21
Jahr
Ertrag Körnerackerbohne in dt/ha
41,3
41,3
39,5
39,2
38,9
38,0
37,0
35,4
35,4
34,9
36,3
35,6
35,3
34,9
34,5
33,8
32,6
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
30,6
30,4
29,8
1.300
2.100
(4.200)
3.600
700
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
1.400
1.100
300
200
300
150
700
700
2009
2010
2011
2012
2013
1.300
200
400
300
1.200
200
800
1.100
1.000
800
Anbaufläche
nach Bundesländern
1.200
1.000
2.000
3.500
(3.200)
2.600
2.200
2.700
(1.200)
(1.800)
()
700
900
1.700
1.300
(1.300)
1.200
()
1.300
(1.200)
(900)
1.500
1.500
1.400
1.700
(1.700)
(1.600)
2.100
2.000
1.300
300
300
1.200
()
()
()
800
0
0
0
()
0
ACKERBOHNE
Ackerbohnen
gesamt (ha)
12.000
16.300
17.300
15.800
16.500
223
224
LUPINE
Sortenübersicht
Rohproteingehalt
4
5
7
5
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Feodora
1
1
2
1
3
4
5
6
6
7
3
Kornertrag
4
8
8
7
Neigung zu Lager
4
8
6
8
Panzenlänge
Haags Blaue
neu Mirabor
Probor
Sonate
Reife
4
6
5
Blühbeginn
7
8
5
Blütenfarbe
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Arabella
1
1
1
3
Baron
1
1
3
4
Boregine
1
1
1
1
3
5
4
5
6
8
Borlu
1
1
3
2
3
5
4
4
5
7
Boruta
1
9
4
3
4
4
3
3
3
5
Sortenbezeichnung
Bitterstoffgehalt
Rohproteinertrag
Tausendkornmasse
Ornamentierung des Korns
Determinierter Wuchs
Hauptfruchtanbau
Blaue Lupine (Lupinus angustifolius L.)
1
1
1
1
9
1
1
1
3
4
3
4
4
2
3
2
3
3
3
3
3
5
5
5
2
4
3
3
3
6
5
6
4
6
3
4
Weiße Lupine (Lupinus albus L.)
Bitterstoffgehalt:
1 = bitterstoffarm
9 = bitterstoffhaltig
Determinierter Wuchs:
1 = fehlend
9 = vorhanden
Blütenfarbe:
1 = weiß
4 = violett
7 = dunkelgelb
2 = bläulichweiß
5 = rosa
3 = blau
6 = hellgelb
Ornamentierung des Korns:
1 = keine
4 = mehrfarbig
2 = beige
5 = schwarz
3 = braun
LUPINE
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
12
467
50
53
271
25
6
9
273
-
-
-
-
2011
Haags Blaue
Mirabor
Probor
Sonate
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
786
196
147
Züchter-Nummer
546
259
112
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Arabella
LUB 166
2002
265
Baron
LUB 184
2004 7289
Boregine
LUB 170
2003
185
547
476
Borlu
LUB 164
2002
185
278
323
Boruta
LUB 162
2001
185
210
165
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
225
Blaue Lupine (Lupinus angustifolius L.)
LUB
LUB
LUB
LUB
214
221
189
212
2007
2013
2005
2007
185
185
185
185
49
474
114
Weiße Lupine (Lupinus albus L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Feodora
LUW 168
2004 7627
1
226
LUPINE
Lupinen
gesamt (ha)
19.400
24.000
21.500
17.900
17.400
2009
2010
2011
2012
2013
400
500
()
()
()
()
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
900
9.600
10.000
11.100
12.600
900
1.100
1.300
1.000
3.000
2.800
4.300
4.400
400
()
400
()
300
()
()
()
100
()
100
100
100
()
()
0
100
()
0
()
0
0
()
300
()
()
100
()
100
3.700
10.100
2.200
3.400
2.600
3.700
400
700
500
3.100
()
()
()
100
()
()
100
Anbaufläche
nach Bundesländern
RÜBEN
ZUCKERRÜBE
RUNKELRÜBE
HERBSTRÜBE
228
ZUCKERRÜBE
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Aminostickstoff
Kalium + Natrium
Bereinigter Zucker
Zucker
Gehalte
Bereinigter Zucker Stufe 1
Bereinigter Zucker Stufe 2
Zucker
Rübenfrischmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für Cercospora
Erträge
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme, rizomaniatolerante Sorten
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Achat
- - - - - - - - - ZR 1171
4 4 6 6 6 5 5 5 3 5
ZR 1901
Adrianna KWS 1)
Alabama
- - - - - - - - - ZR 1409
neu Alcedo
4 6 6 7 8 6 6 6 3 4
ZR 2472
Annalisa 1)
- - - - - - - - - ZR 1667
2001
2009
2003
2014
2006
9004
105
105
9137 (B) 4662
105
Annemaria KWS
Annika KWS
neu Armesa
Arnold
Artus
1)
4
4
3
3
4
3
2
6
6
5
7
8
9
5
8
8
8
8
6
8
8
8
8
6
8
7
7
7
5
7
5
5
4
6
5
5
5
4
6
5
3
4
4
2
2
4
4
5
4
4
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2197
2104
2417
1973
2059
2012
2011
2014
2010
2011
105
105
8145 (V) 9207
9004
9004
Belinda
Belladonna KWS 1)
Berenika
Beretta
Birtha KWS
3
4
4
4
3
4
5
7
6
6
7
7
6
7
7
4
6
6
6
5
6
6
4
6
3
4
3
5
5
5
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1332
1900
1746
1665
2103
2002
2009
2007
2006
2011
105
105
105
9210
105
Britta
Brix 1)
BTS 380
BTS 440 1)
BTS 770
4
5
5
3
3
3
6
3
3
3
7
7
8
7
8
7
6
8
8
8
7
7
8
8
8
6
5
7
7
7
5
5
4
5
5
5
5
4
6
5
4
3
5
3
3
5
5
5
4
5
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2094
2155
2308
2306
2309
2011
2012
2013
2013
2013
105
9004
9210
9210
9210
neu BTS 940
Budera
Capella
Carsta KWS
Cesira
5
3
2
-
3
3
3
-
8
7
7
-
8
8
7
-
8
7
7
-
7
7
6
-
5
5
5
-
5
5
5
-
4
3
3
-
4
4
4
-
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2454
1812
2190
2303
1668
2014
2008
2012
2013
2006
9210
8145 (V) 7594
105
105
105
neu Charleena KWS
Corvetta KWS 1)
Cosmea
neu Danicia KWS
Dante
3
3
3
3
3
4
8
9
5
8
9
6
8
9
5
7
8
5
5
5
5
5
5
5
4
3
4
6
4
6
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2412
1903
1670
2411
1824
2014
2009
2006
2014
2008
105
105
105
105
9569 (B) 9328
Toleranz gegenüber Rübennematoden (siehe Seite 244)
ZUCKERRÜBE
229
Sortenübersicht
Züchter-Nummer
2008
2007
2011
2009
2008
105
105
105
105
105
105
105
105
105
105
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Aminostickstoff
Kalium + Natrium
Bereinigter Zucker
Zucker
Gehalte
Bereinigter Zucker Stufe 1
Bereinigter Zucker Stufe 2
Zucker
Rübenfrischmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für Cercospora
Erträge
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme, rizomaniatolerante Sorten
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Debora KWS
5 6 6 6 6 5 6 6 3 5
ZR 1806
- - - - - - - - - ZR 1745
Donella 2)
Elaina KWS
2 3 5 6 6 5 6 6 3 5
ZR 2096
Eleonora KWS
- - - - - - - - - ZR 1908
Emilia KWS
5 4 6 7 7 5 5 5 3 4
ZR 1802
1)
2)
Esperanza
Evelina
Felicita
Finola KWS 1)
Gesina
3
-
3
-
6
-
7
-
7
-
6
-
6
-
6
-
3
-
4
-
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1513
1341
1407
2192
1671
2004
2002
2003
2012
2006
Hannibal
Haydn
Hella 1)
Isabella KWS
Jenna KWS 2)
4
4
4
4
3
6
6
7
3
5
6
6
6
7
3
7
7
5
7
3
8
7
5
7
3
6
6
4
6
2
6
6
4
5
5
7
6
4
5
5
2
3
5
4
3
4
4
9
5
5
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2148
2060
1993
1991
1896
2012
2011
2010
2010
2010
9004
9004
8145 (V) 7594
105
105
Julius
Kepler 1)
Klarina
Kleist 1)
Kopernikus
4
4
4
4
5
5
5
6
7
7
7
8
7
6
7
7
7
6
7
8
6
5
6
6
5
4
4
4
5
4
4
4
3
4
3
2
4
5
5
4
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2056
2079
1673
2158
2257
2011
2011
2006
2012
2013
9004
9004
105
9004
9004
Kristallina KWS 1)
Kühn 1)
Lennox
Lisanna KWS 1)
Lucata
3
5
4
-
4
7
3
-
6
7
7
-
7
6
8
-
7
6
8
-
6
5
7
-
5
4
5
-
6
4
6
-
3
3
2
-
4
5
4
-
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2097
1981
1789
2301
1492
2011
2010
2008
2013
2004
105
9004
9004
105
6880
Ludwina KWS
Lukas
Mandarin
Mars
Mattea KWS 2)
4
4
3
3
6
5
7
5
4
7
6
4
7
6
3
6
5
3
5
6
5
5
6
4
4
2
4
6
5
5
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1990
1830
1528
1173
2098
2010
2008
2004
2001
2011
105
9004
9569 (B) 9328
9004
105
Toleranz gegenüber Rübennematoden (siehe Seite 244)
Sorte mit geringerer Anfälligkeit gegenüber Rhizoctonia (siehe Seite 245)
230
ZUCKERRÜBE
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Aminostickstoff
Kalium + Natrium
Bereinigter Zucker
Zucker
Gehalte
Bereinigter Zucker Stufe 1
Bereinigter Zucker Stufe 2
Zucker
Rübenfrischmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für Cercospora
Erträge
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme, rizomaniatolerante Sorten
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Monza
- - - - - - - - - ZR 1309
2 7 5 4 3 3 4 4 5 6
ZR 1555
Nauta 2)
Nemata 3)
3 5 4 3 2 2 4 4 4 5
ZR 1956
Pauletta 1)
4 7 6 4 4 2 3 3 5 8
ZR 1506
3)
- - - - - - - - - ZR 1102
Paulina
2002
2005
2010
2005
2000
6880
6880
8145 (V) 7594
105
105
Picasso
Premiere 2)
Prestige
neu Rashida KWS
Robinson
3
4
4
3
7
6
4
6
4
5
7
6
4
5
8
6
4
5
8
6
3
3
7
6
5
5
6
5
5
5
6
5
3
3
3
2
4
4
5
4
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1311
1164
1602
2408
1779
2002
2001
2005
2014
2008
6880
9004
9004
105
9004
Rubens
Ruveta
Sabrina KWS
Sandra KWS
Sanetta 3)
4
4
4
-
6
3
4
-
6
7
8
-
6
7
8
-
6
7
8
-
5
6
6
-
5
5
5
-
5
5
4
-
4
3
4
-
4
5
4
-
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1718
1647
1910
2102
1734
2007
2006
2009
2011
2007
9004
6880
105
105
6880
Santino
Schubert
Solea 2)
Sophia
Sporta
4
3
5
3
7
5
4
4
4
6
7
6
4
6
6
6
5
6
6
6
3
5
5
5
5
5
5
5
5
5
4
5
3
3
3
4
5
4
5
6
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1717
1883
1289
1748
1648
2007
2009
2002
2007
2006
9004
9004
9004
105
9569
neu Strauss
Susetta KWS
Syncro 2)
SY Belana
SY Securita
4
3
3
3
3
7
3
7
4
6
6
8
3
7
7
7
8
3
6
6
8
7
2
6
6
6
7
2
6
6
6
4
5
5
5
7
4
5
5
5
3
3
4
3
4
4
5
6
5
4
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2384
2195
1307
1988
2083
2014
2012
2002
2010
2011
9004
105
6880
8145 (V) 7594
8145 (V) 7594
Taifun 2)
Theresa KWS 1)
Timur 2)
Tiziana
neu Varios
2
4
2
4
7
4
3
5
7
3
5
8
3
5
7
2
4
7
5
4
6
5
4
6
4
3
3
5
4
5
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1826
1798
2154
1376
2444
2011
2008
2012
2003
2014
8145 (V) 9207
105
9004
6880
8145 (V) 9207
1)
2)
3)
Toleranz gegenüber Rübennematoden (siehe Seite 244)
Sorte mit geringerer Anfälligkeit gegenüber Rhizoctonia (siehe Seite 245)
Resistenz gegen Rübennematoden (siehe Seite 243)
ZUCKERRÜBE
231
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Aminostickstoff
Kalium + Natrium
Bereinigter Zucker
Zucker
Gehalte
Bereinigter Zucker Stufe 1
Bereinigter Zucker Stufe 2
Zucker
Rübenfrischmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für Cercospora
Erträge
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme, rizomaniatolerante Sorten
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
4 7 7 6 6 5 5 4 3 4
ZR 2313 2013
Vasco 1)
4 3 6 6 5 5 4 4 4 4
ZR 2201 2012
Vivianna KWS 2)
1)
2)
Toleranz gegenüber Rübennematoden (siehe Seite 244)
Sorte mit geringerer Anfälligkeit gegenüber Rhizoctonia (siehe Seite 245)
9137 (B) 4662
105
232
ZUCKERRÜBE
Sortenübersicht
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme, rizomaniaanfällige Sorten
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Kenn-Nummer
Aminostickstoff
105
105
6880
Zucker
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Fidelia
- - - - - - - - - ZR 1413 2003
Laurentina
- - - - - - - - - ZR 1753 2007
Tocata
- - - - - - - - - ZR 1498 2004
Sortenbezeichnung
Zucker
Züchter-Nummer
Ergänzende Angaben
zugelassen seit
Kalium + Natrium
Bereinigter Zucker
Gehalte
Bereinigter Zucker Stufe 1
Bereinigter Zucker Stufe 2
Rübenfrischmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Anfälligkeit für Cercospora
Erträge
ZUCKERRÜBE
233
Sortenübersicht
Bereinigter Zucker
Kalium + Natrium
Aminostickstoff
6
7
7
9
6
7
5
7
6
7
5
7
4
4
3
3
6
6
6
5
Zucker
Bereinigter Zucker
Gehalte
6
7
7
9
Zucker
Sortenbezeichnung
Rübenfrischmasse
Erträge
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ergebnisse von Feldern mit Heterodera schachtii - Befall
Adrianna KWS
6
Annalisa
Belladonna KWS
6
Brix
7
BTS 440
8
3)
Corvetta KWS
Finola KWS
Hella
Kepler
Kleist
7
8
6
8
8
8
6
7
8
7
6
7
7
5
5
5
7
5
4
5
4
5
4
3
5
8
6
6
Kristallina KWS
Kühn
Lisanna KWS
Nemata 3)
Pauletta
6
7
9
4
7
7
7
9
3
6
7
7
9
3
5
7
5
6
4
4
7
5
6
4
3
3
3
3
5
5
6
6
5
7
8
Paulina 3)
Sanetta 3)
Theresa KWS
Vasco
7
7
7
6
6
4
6
Resistenz gegen Rübennematoden (siehe Seite 243)
234
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Adalina KWS
ZR 1994
2010
105
Brigitta
ZR 1099
2000
105
Cellina KWS
ZR 2000
2010
105
Columbia
ZR 355
1984
510 (V) 4422
Diana KWS
ZR 1997
2010
105
Dobrinka KWS
Editha KWS
Elvira KWS
Henrike
Impreza KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1986
1804
2286
1460
2463
2009
2008
2012
2003
2013
105
105
105
510 (V) 4422
105
Ivana KWS
Jasmina KWS
Laguna KWS
Lavina
Lena
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2109
1915
1972
1508
395
2010
2008
2009
2003
1986
105
105
105
105
105
Marinella KWS
Natura KWS
Ramona
Severa KWS
Severina
Slawa KWS
Theodora
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2285
2284
881
1984
1914
1950
1669
2012
2012
1995
2009
2008
2009
2005
105
105
105
105
105
105
105
ZUCKERRÜBE
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Academia KWS
ZR 2435
2013
105
Adelaida KWS
ZR 2464
2013
105
Adretta KWS
ZR 1992
2010
105
Agnija KWS
ZR 2278
2012
105
Akazia KWS
ZR 2211
2012
105
Aktivina KWS
Alessandria KWS
Alfonsa
Aljona KWS
Alla KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2363
2505
2110
1895
2217
2013
2014
2010
2008
2012
105
105
105
105
105
Altynaya KWS
Anchoretta KWS
Andromeda KWS
Antonella
Armin
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2558
2544
2359
1621
2138
2014
2014
2013
2005
2011
105
105
105
105
9004
Arwenna KWS
Azziza KWS
Baronessa KWS
Bedelia KWS
Belleza KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2504
2214
2212
2545
2143
2014
2012
2012
2014
2011
105
105
105
105
105
Beneta KWS
Bienvenida KWS
Borislav
Bravissima KWS
Britney
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2513
2439
2136
2273
2077
2014
2013
2011
2012
2010
105
105
9004
105
9210
BTS 105
BTS 185
BTS 320
BTS 410
BTS 450
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2629
2628
2483
2355
2488
2014
2014
2014
2013
2014
9210
9210
9210
9210
9210
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
235
236
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt (Forts.)
BTS 545
ZR 2578
2014
9210
BTS 590
ZR 2482
2014
9210
BTS 620
ZR 2485
2014
9210
BTS 645
ZR 2627
2014
9210
BTS 690
ZR 2354
2013
9210
BTS 705
BTS 740
BTS 875
BTS 970
BTS 980
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2487
2443
2486
2626
2484
2014
2013
2014
2014
2014
9210
9210
9210
9210
9210
Carlina KWS
Casimira KWS
Cassiopeia KWS
Cesaria KWS
Charrua KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1805
2506
2511
2357
2547
2008
2014
2014
2013
2014
105
105
105
105
105
Chika KWS
Christella
Christia KWS
Colonia KWS
Concepta KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2429
1033
2503
1892
2213
2013
1999
2014
2008
2012
105
105
105
105
105
Corifea KWS
Corrida KWS
Crispina KWS
Daria KWS
Desirea KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2546
1951
2274
2074
2275
2014
2009
2012
2010
2012
105
105
105
105
105
Detroit
Diadora KWS
Dinara KWS
Dubravka KWS
Eduarda KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2180
2293
2287
1953
2433
2011
2012
2012
2009
2013
9210
105
105
105
105
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt (Forts.)
Elegancia KWS
ZR 2305
2012
105
Ephesa KWS
ZR 2362
2013
105
Esperia KWS
ZR 2252
2012
105
Excepta KWS
ZR 2508
2014
105
Felixa KWS
ZR 2200
2012
105
Ferrara KWS
Finessa KWS
Fredua KWS
Fulya KWS
Furkan
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2595
2145
2548
2092
2208
2014
2011
2014
2010
2011
105
105
105
105
510 (V) 4422
Gala
Galileo
Garantia KWS
Gero
Gertruda KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
432
2038
2502
2134
2501
1987
2010
2014
2011
2014
105
9210
105
9004
105
Gibraltar
Glorianna KWS
Grandessa KWS
Grimm
Helenika KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2441
2356
2270
2137
2593
2013
2013
2012
2011
2014
510
105
105
9004
105
Illinois
Immuna KWS
Inbar
Ingrida KWS
Isaura KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1949
2361
2592
2431
2279
2009
2013
2014
2013
2012
9210
105
510
105
105
Iskra KWS
Jacaranda KWS
Jadranka KWS
Jawaher KWS
Jimena KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2281
2228
2432
2012
2073
2012
2012
2013
2009
2010
105
105
105
105
105
237
238
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt (Forts.)
Karmelita
ZR 2037
2010
105
Kodiak
ZR 2316
2013
9137 (V) 4662
Latifa KWS
ZR 2283
2012
105
Lennika KWS
ZR 1985
2009
105
Leopolda KWS
ZR 2594
2014
105
Lerida KWS
Lidiya KWS
Lisetta
Ljuba KWS
Ljubica KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2358
1906
1458
2076
2507
2013
2008
2003
2010
2014
105
105
105
105
105
Lupita
Maden
Madleina KWS
Mafalda KWS
Mansour KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1943
2161
2100
2549
2014
2009
2011
2011
2014
2009
105
510 (V) 4422
105
105
105
Marcellina KWS
Marischka KWS
Maroussia KWS
Mascha
Matti
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2430
1897
2360
1456
2140
2013
2008
2013
2003
2011
105
105
105
105
9004
Maurizio
Michigan
Mississippi
Nadzeya KWS
Nastja
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2046
1948
2269
2509
2034
2010
2009
2012
2014
2010
9004
9210
9210
105
105
Nativa KWS
Odessa KWS
Ollessia KWS
Oxanna KWS
Perikles
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1996
2434
1893
2075
2557
2010
2013
2008
2010
2014
105
105
105
105
9004
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Monogerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt (Forts.)
Perpetua KWS
ZR 2277
2012
105
Pirola KWS
ZR 2440
2013
105
Pobeda
ZR 2041
2010
105
Polat
ZR 2207
2011
510 (V) 4422
Radomir
ZR 2135
2011
9004
Raissa KWS
Roderica KWS
Romika KWS
Romulus
Rowena KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2510
2272
2002
2556
1907
2014
2012
2010
2014
2008
105
105
105
9004
105
Rüya KWS
Seka KWS
Sham KWS
Slatka KWS
Somila KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1916
2009
2011
1952
2551
2008
2009
2009
2009
2014
105
105
105
105
105
Steffka KWS
Succara KWS
Sugar King
Svenja KWS
Svetlana KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2590
2008
2591
1999
1894
2014
2009
2014
2010
2008
105
105
510
105
105
Tennessee
Thilda KWS
Tishreen KWS
Tornida KWS
Toubkal
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1913
2144
2015
2543
2442
2008
2011
2009
2014
2013
9210
105
105
105
510
Tricia KWS
Vendetta KWS
Violetta
Vivica KWS
Western
Yaman
Zenaida KWS
Zhaneta KWS
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2552
2542
1457
2276
2179
2206
2282
2512
2014
2014
2003
2012
2011
2011
2012
2014
105
105
105
105
105
510 (V) 4422
105
105
239
240
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Multigerme Sorten
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Glorius
ZR 475
1986
9004
Kaweinterpoly
ZR
64
1964
105
Pamela
ZR 473
1986
105
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Almas
ZR 1703
2005
9004
Balaida KWS
ZR 1945
2009
105
Barakat KWS
ZR 2241
2012
105
Classic
ZR 1698
2005
9004
Clavius
ZR 2345
2013
9004
Delmar
Euklid
Faraday
Farah KWS
Faten
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
2347
2344
2048
2010
2160
2013
2013
2010
2009
2011
9004
9004
9004
105
510 (V) 4422
Habiba KWS
Halawa KWS
Hend
Husam
Indiana
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1944
2071
1537
2288
992
2009
2010
2004
2012
1998
105
105
105
510 (V) 4422
510 (V) 4422
Itto
Jamila
Karam
Kawemira
Konfuzius
ZR 460
ZR 1008
ZR 2289
ZR 201
ZR 2346
1986
1998
2012
1976
2013
510 (V) 4422
510 (V) 4422
510 (V) 4422
105
9004
Lola
Mahara
Malak
Maximus
Meridio
ZR
ZR
ZR
ZR
ZR
1985
2007
2009
2010
2005
105
105
105
9004
9210
381
1793
2013
2047
1643
ZUCKERRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Zuckerrübe (Beta vulgaris L. var. altissima Döll)
Multigerme Sorten
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt (Forts.)
Monte Baldo
ZR 1645
2005
510 (V) 4422
Monte Rosa
ZR 1319
2001
510 (V) 4422
Rabeh
ZR 1502
2003
105
Renard
ZR 1791
2007
9004
Royale
ZR 1109
1999
510 (V) 4422
Sahar
Sharifa
Sultana KWS
Top
Toro
ZR 2159
ZR 1794
ZR 2072
ZR 558
ZR 556
2011
2007
2010
1988
1989
510 (V) 4422
105
105
510 (V) 4422
9004
Valerian
Waed
ZR 1778
ZR 1501
2007
2003
9004
105
241
242
ZUCKERRÜBE
Erläuterungen zur tabellarischen Sortenübersicht
Mit den Ergebnissen der Ernte 2011 werden die Sortenbeschreibungen nicht mehr
getrennt nach „Ergebnissen mit und ohne Rizomaniabefall“ in der Beschreibenden
Sortenliste dargestellt. Dies wurde nötig, nachdem nicht mehr ausreichend Ergebnisse
mit eindeutigem Rizomaniabefall für eine Beschreibung zur Verfügung standen. Grundlage für die Beschreibung sind somit alle wertbaren Ergebnisse aus dem gesamten Bundesgebiet. Die neue Darstellung macht es notwendig, die rizomaniaanfälligen Sorten in
einer gesonderten Rubrik aufzuführen.
Die Zuckerrübe wird mit zwei Anbauintensitäten geprüft. Stufe 1 ist grundsätzlich
ohne Fungizideinsatz und in Stufe 2 sollen durch Fungizideinsatz die Sorten möglichst
gesund erhalten werden.
Die Beschreibung der Anfälligkeit für Krankheiten basiert auf den Ergebnissen der Stufe 1
(kein Fungizid).
Die Erträge und Gehalte werden auf der Basis des Mittels beider geprüften Intensitäten
beschrieben. Nur beim bereinigten Zuckerertrag werden die Leistungen der Sorten getrennt nach den Anbauintensitäten aufgeführt.
Diese Darstellung ist für den Rübenanbauer eine verlässlichere Planungsgrundlage. Da
für beide Beschreibungen die selbe Verrechnungsbasis genutzt wurde, ist ein direkter
Vergleich möglich. Je kleiner die Differenz zwischen dem bereinigten Zuckerertrag der
Stufe 1 und der Stufe 2 einer Sorte, umso höher ist die Ertragstoleranz gegenüber Blattkrankheiten.
Die Leistungsfähigkeit der nematodenresistenten/-toleranten Zuckerrübensorten kann
man in der Tabelle „Ergebnisse von Feldern mit Heterodera schachtii“ ablesen. Es werden
nur Ergebnisse gewertet, wenn eine deutliche Ertragsreaktion der nichttoleranten Vergleichssorten erfolgt. Auf diesen natürlichen „Schwerbefallstandorten“ sind die nematodentoleranten Sorten den anfälligen Sorten um rund 20 % im bereinigten Zuckerertrag
überlegen. Die Prüfungen werden praxisüblich mit Panzenschutzmitteln behandelt.
ZUCKERRÜBE
243
Resistenz gegen Rübennematoden
(Heterodera schachtii)
Ergänzend zu der in den vorstehenden Sortenübersichten dargestellten, meist auf Feldbonituren beruhenden Beschreibung der Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten und
Schädlinge, werden für einzelne Schaderreger spezielle Untersuchungen durchgeführt.
Die Stärke des Befalls mit dem in Rübenanbaugebieten zum Teil weit verbreiteten
Rübennematoden (Heterodera schachtii) hängt von der Häugkeit des Rübenanbaus
sowie von den übrigen Fruchtfolgegliedern einschließlich der Zwischenfrüchte ab. Nach
ihrem Verhalten gegenüber Heterodera schachtii sind die Panzenarten folgenden Gruppen zuzuordnen:
1. Wirtspanzen
Durch ihren Anbau wird der Rübennematode zum Schlupf angeregt. Er dringt in die Wurzeln der Wirtspanze ein und bildet nach einigen Wochen junge Weibchen, die späteren
Zysten. Es ndet also eine Vermehrung statt.
Zu den Wirtspanzen gehören alle Beta-Rüben und viele Kruziferen-Arten wie z.B.
Kohlgemüse, Raps, Rübsen, Ölrettich und Weißer Senf (auch Gelbsenf genannt) sowie
verschiedene Unkrautarten.
2. Neutralpanzen
Durch ihren Anbau wird der Rübennematode nicht vermehrt, jedoch ist ebenso wie bei
Brache ein natürlicher Populationsrückgang möglich. Zu ihnen gehören Getreide, Gräser,
Phazelie und Leguminosen.
3. Resistente Panzen
Sie gehören verwandtschaftlich zu den Wirtspanzenarten. Ihre Resistenz äußert sich
darin, dass sie die Larven zwar zum Schlüpfen anregen und dass diese auch in die Wurzeln eindringen, die Zystenneubildung jedoch weitgehend unterbleibt.
Die Dichte der Nematodenpopulation geht hierdurch mehr oder weniger stark zurück.
Die Verseuchungsdichte mit Rübennematoden kann durch den Anbau nematodenresistenter Zuckerrübensorten deutlich gesenkt werden.
244
ZUCKERRÜBE
Beim Bundessortenamt als nematodenresistent angemeldete Sorten werden im Rahmen
der Wertprüfung zur Zeit an zwei Standorten des Julius Kühn-Instituts (Münster und
Elsdorf) geprüft.
Die Nematodenresistenz wird durch die Bestimmung der Zahl der Zysten an der
Einzelpanze ermittelt.
Nach den bisher vorliegenden Erfahrungen aus dem Prüfungsanbau lassen nematodenresistente Sorten auf Feldern mit Nematodenbesatz nicht immer ein höheres
Ertragsniveau als nicht resistente Sorten erwarten. Allerdings sollte der Anbau von
nematodenresistenten Zuckerrübensorten nicht zu häug erfolgen, da die Resistenz auf
nur einem Gen beruht und somit eine Überwindung der Resistenz bei gehäuftem Anbau
zu erwarten ist.
Toleranz gegenüber Rübennematoden
(Heterodera schachtii)
Während mit der Nematodenresistenz die Wirkung auf die Nematodenpopulation
gemeint ist (Verringerung der Nematodenpopulation durch den Anbau von resistenten
Sorten), beschreibt die Nematodentoleranz das Ertragsverhalten einer Sorte bei Nematodenbefall.
Möchte man Nematoden bekämpfen, muss man also eine nematodenresistente Sorte
wählen. Möchte man auch unter Nematodenbefall seinen Ertrag sichern, bietet sich eine
nematodentolerante Sorte an, die die Nematodenpopulation zwar nicht senkt, aber auch
nicht so stark erhöht wie der Anbau einer nematodenanfälligen Sorte.
Nach den vorliegenden Erfahrungen lassen nematodentolerante Sorten bei Nematodenbefall deutlich höhere Erträge erwarten als nematodenresistente Sorten.
ZUCKERRÜBE
245
Anfälligkeit für Rhizoctonia
Das Bundessortenamt hat gemeinsam mit dem Institut für Zuckerrübenforschung in
Göttingen und der Sortenförderungsgesellschaft eine Methode zur Bestimmung der
Resistenz entwickelt. Die Prüfung erfolgt im Freiland auf künstlich mit Rhizoctonia inzierten Flächen.
Die Methode erlaubt eine hinreichend sichere Ansprache und Beschreibung der potenziellen Überlebensrate der einzelnen Rübensorten unter Befallsbedingungen.
Es handelt sich um einen qualitativen Test. Das heißt eine abgestufte Beschreibung der
Anfälligkeit oder gar eine Beschreibung der Ertragsfähigkeit unter den Prüfbedingungen
sind leider nicht möglich. Um die weniger rhizoctoniaanfälligen Sorten von den anfälligen Sorten zu unterscheiden, wurde 2013 ein Grenzwert eingeführt. Dieser wird jährlich
aus dem mittleren Absterbegrad der Sorten ‘Premiere‘, ‘Timur‘ und ‘Vivianna KWS‘
errechnet. In den letzen Jahren lag der mittlere Absterbegrad der drei vorgenannten
Sorten bei rund 20%. Von den zur Zeit besten Sorten (Nauta, Syncro und Taifun) sterben
rund 12 - 15% und von der anfälligen Vergleichssorte ca. 50% ab. Die Werte wurden unter
künstlich inzierten Schwerstbefallsbedingungen ermittelt. In der Praxis herrscht in der
Regel ein geringerer Befallsdruck.
Zusammen mit den Beschreibungen der Leistungsfähigkeit aus den Prüfungen ohne
Rhizoctoniabefall ergeben sich so gute Entscheidungshilfen für die Sortenwahl in Gebieten mit Rhizoctonia.
246
ZUCKERRÜBE
Anbaufläche Zuckerrüben in 1000 ha
513
516
504
500
503
489
452
459
448
446
441
420
403
398
402
384
2012
357
2011
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
2010
364
2013
369
358
Jahr
Ertrag Zuckerrüben in dt/ha
743
689
676
617
606
623
2008
617
624
2007
644
639
602
577
563
552
508
505
1995
1996
532
532
511
Jahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
2013
2012
2011
2010
2009
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1994
484
ZUCKERRÜBE
247
Bereinigter Zuckergehalt in %
16,5
16,3
16,1
16,0
15,7
15,9
15,7
15,8
15,9
16,0
15,8
15,8
15,0
15,1
15,1
02/03
15,1
01/02
15,5
15,2
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04
00/01
99/00
98/99
97/98
96/97
95/96
94/95
14,6
Kampagnejahr
Bereinigter Zuckerertrag in dt/ha
118,9
112,3
111,5
97,5
96,9
91,5
90,1
98/99
97,9
91,2
Kampagnejahr
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04
02/03
01/02
00/01
99/00
96/97
74,2
95/96
94/95
73,1
79,8
98,4
84,6
83,4
80,2
97/98
81,3
96,7
95,7
18.900
15.200
13.700
18.100
15.100
56.800
65.800
65.800
59.400
66.300
15.000
17.800
51.700
57.100
60.000
53.700
56.600
( ) = Zahlenwert unbekannt bzw. Aussagewert eingeschränkt
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
14.400
12.000
44.100
51.600
48.900
45.400
46.300
97.400
26.200
24.500
8.300
8.600
9.300
27.600
7.100
24.600
7.200
8.400
2009
2010
2011
2012
2013
14.200
22.700
9.200
101.900
107.500
7.500
98.000
8.800
7.100
101.900
Anbaufläche
nach Bundesländern
12.500
14.100
7.700
9.100
9.400
8.000
8.900
15.600
14.200
17.900
17.500
19.200
19.600
18.000
15.600
()
()
()
()
()
248
ZUCKERRÜBE
Zuckerrüben
gesamt (ha)
383.600
364.100
398.100
402.100
357.400
249
250
RUNKELRÜBE
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Rübentrockenmasse
Anfälligkeit für Mehltau
Anfälligkeit für Cercospora
Sitz im Boden
relative Länge +)
Form
Farbe
Ploidie
Sortenbezeichnung
Rübenfrischmasse
Erträge
Rübe
Rübentrockensubstanzgehalt
Sortenübersicht
Runkelrübe (Beta vulgaris L. var. crassa Mansf.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Monogerme Sorten
Altamo
Cosima
Energarci
Enermax
Feldherr
Kyros
Multigerme Sorten
Brigadier
Eckdogelb
Eckdorot
+)
2
2
3
3
3
4
9
1
1
5
4
3
4
5
3
3
4
3
4
6
5
4
6
7
3
5
6
4
5
4
6
7
5
5
5
8
7
8
6
8
3
4
6
5
3
5
6
6
7
5
RU
RU
RU
RU
RU
288
278
361
362
239
1989 3813
1993 105
2013 829
2013 829
1986 283 (B) 8971
3
3 3
5
5
4
5
7
4
6
RU 164 1976
9 5 3
2 3 9
2 10 9
7
4
4
3
3
3
5
5
5
5
6
5
8
7
7
1
1
1
4
5
5
RU 101 1969
RU 12 1955
RU 11 1955
Rübenfarbe:
1 = weiß
5 = orange
9 = rosa
3 = gelb
6 = orangerot
10 = purpurrot
4 = gelborange
8 = hellrosa
Rübenform:
3 = Olive
4 = Olive bis Keil
5 = Keil
Ploidie:
2 = diploid
3 = triploid
9 = anisoploid
Bei Berücksichtigung des Längen- / Breitenverhältnisses
283 (B) 8971
61
25
25
9 = Walze
RUNKELRÜBE
251
Anbaufläche Runkelrüben in 1000 ha
25
23
20
17
14
11
11
9
8
7
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
5
2006
5
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
5
Jahr
(ab 2007 keine Erhebung der Anbaufläche)
Ertrag Runkelrüben in dt/ha
1026
1000
957
971
983
964
972
922
875
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
804
Jahr
(ab 2004 keine Erhebung der Erträge)
Quelle: Wachstum und Ernte - Feldfrüchte - Fachserie 3 Reihe 3.2.1 (www.destatis.de)
252
HERBSTRÜBE
Sortenübersicht
Farbe des unterirdischen Teiles
Farbe des Fleisches
Sitz im Boden
Massenbildung im Anfang
Anfälligkeit für Kohlhernie
Anfälligkeit für Vergilbung im Herbst
Frostempndlichkeit des Blattes
Rübenfrischmasse
Rübentrockenmasse
Blattfrischmasse
Blatttrockenmasse
Gesamtfrischmasse
Gesamttrockenmasse
Blattanteil
Erträge
Farbe des Kopfes
Form
Sortenbezeichnung
Ploidie
Rübe
1
3
4
3
4
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
5
6
6
7
5
5
6
6
7
6
3
6
5
4
4
3
3
4
3
3
4
2
4
3
8
7
5
8
3
6
8
4
8
7
7
4
7
4
6
5
4
7
4
5
6
6
5
6
4
5
6
6
6
6
5
4
5
4
Herbstrübe (Brassica rapa L.)
Aarselia
Agressa
Polybra
Rondo
Samson
2
4
4
2
4
5
3
5
2
5
Züchter-Nummer
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
1981
1989
1978
1987
1977
212
9089
283
289 (B) 623
289 (B) 623
Herbstrübe (Brassica rapa L.)
Aarselia
Agressa
Polybra
Rondo
Samson
HR
HR
HR
HR
HR
64
75
42
74
45
Rübenform:
2 = rund
3 = länglich
5 = zylindrisch
Farbe des Kopfes:
1 = weiß
3 = grün
4 = violett
Farbe des unterirdischen Teiles: 1 = weiß
Farbe des Fleisches:
1 = weiß
Ploidie:
2 = diploid
4 = tetraploid
ZWISCHENFRÜCHTE
SENF
ÖLRETTICH
PHAZELIE
RAUHAFER
RAPS
RÜBSEN
FUTTERERBSE
LUPINE
WICKE
FUTTERKOHL
254
SENF
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Weißer Senf (Sinapis alba L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurehaltige Sorten
Abraham
Absolvent
Accent
Achilles
neu Action
2
2
2
2
2
6
7
7
6
8
4
4
4
4
3
3
3
3
2
3
SF
SF
SF
SF
SF
194
211
187
150
346
2003
2003
2002
1998
2014
289 (B) 623
404
404
289 (B) 623
8436 (B) 4537
Admiral
Albatros
Architect
Arda
Ascot
2
2
-
5
7
6
6
7
3
5
4
6
5
1
4
2
4
4
SF 152
SF 17
SF 180
SF 13
SF 84
1998
2008
2003
1977
1992
289 (B) 623
404
289 (B) 623
59
404
Asta
Athlet
Attack
Brilliant
Brisant
2
2
2
2
6
6
6
6
6
6
3
5
4
5
5
2
5
2
1
SF
SF
SF
SF
SF
72
276
256
320
307
1989
2008
2006
2011
2010
3710
404
289 (B) 623
2418
289 (B) 623
Chacha
Collina
Comique
Concerta
Cover
2
2
2
2
-
6
7
7
6
7
5
3
6
5
4
2
3
4
4
3
SF
SF
SF
SF
SF
264
327
252
147
185
2006
2012
2006
2008
2002
4297
8436 (B) 4537
2418
404
404
Dr. Francks
Hohenheimer Gelb
Emergo
Esprit
Forum
Futura
-
7
5
3
SF
3
1955
2
2
2
2
5
5
7
7
5
5
4
4
4
2
3
2
SF 42
SF 234
SF 207
SF 308
1985
2004
2003
2011
2418
1413 (B) 2290
404
404
Gaudi
Gisilba
Greco
Indian Summer
Iris
2
2
2
2
6
6
6
7
7
3
7
4
3
3
4
4
3
3
2
SF
SF
SF
SF
SF
2006
1957
2005
2012
2012
404
8797
404
8436 (B) 7935
2418
259
2
246
331
332
59
SENF
255
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Weißer Senf (Sinapis alba L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurehaltige Sorten
King
Litember
Lopex
Lotus
Lucida
2
2
2
6
7
5
5
5
4
5
3
3
2
3
3
2
3
1
SF
SF
SF
SF
SF
224
56
229
228
344
2005
1987
2005
2004
2013
Luna
Master
Maxi
Medicus
Odysseus
2
2
2
2
2
7
8
6
6
6
5
4
5
4
4
3
3
3
3
3
SF
SF
SF
SF
SF
188
333
46
167
312
2002
2012
1985
2001
2011
404
404
404
1413 (B) 2290
936
Oscar
Passion
Pionier
Pirat
Pole Position
2
2
2
5
6
6
7
7
5
4
5
3
3
2
2
1
2
2
SF
SF
SF
SF
SF
74
290
329
328
318
1990
2009
2012
2012
2011
2418
39
8436 (B) 4537
8436 (B) 4537
8436 (B) 7935
Pro
Rumba
Saloon
Salvo
Samba
2
2
2
2
2
6
6
6
5
5
3
3
4
5
4
3
2
2
3
4
SF
SF
SF
SF
SF
257
262
182
67
138
2006
2006
2002
1989
1996
404
61
1220
1323
404
2
2
-
6
6
8
5
6
5
5
4
3
4
2
2
3
2
2
SF
SF
SF
SF
SF
81
321
347
157
156
1992
2011
2014
1999
1999
289 (B) 623
2418
404
105
105
2
2
-
5
6
6
5
7
5
4
6
3
5
4
3
3
2
4
SF 43
SF 183
SF 236
SF 292
SF 30
1985
2002
2005
2008
1980
1323
105
4537
105
185
Santa Fe
Sarah
neu Scout
Seco
Semper
Serval
Setoria
Severka
Sibelius
Signal
55
39
404
404
404
256
SENF
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Weißer Senf (Sinapis alba L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurehaltige Sorten
Signo
Sigri
Simona
Sirtaki
Sirte
2
2
2
2
6
6
5
6
7
3
3
3
3
3
4
3
3
4
3
SF
SF
SF
SF
SF
202
237
239
223
226
2003
2005
2005
2004
2004
Symbol
Torpedo
Ultra
Venice
Veto
2
2
2
2
2
6
7
6
5
6
4
4
5
2
4
2
2
4
1
2
SF 322
SF 97
SF 82
SF 342
SF 291
2011
1994
1992
2013
2009
105
289 (B) 623
289 (B) 623
2418
404
Vitaro
Zlata
2
-
7
6
4
5
2
3
SF 330
SF 94
2012
1989
289 (B) 623
61
3
5
6
5
SF
1990
105
Erucasäurefreie Sorte
Martigena
76
105
105
105
39
105
SENF
257
Sortenübersicht
Sareptasenf (Brassica juncea (L.) Czern.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Erucasäurehaltige Sorten
Energy
Terrat
Terraplus
Terratop
Vittasso
-
5
5
5
6
4
5
6
2
4
1
3
4
2
3
1
SFB 96
SFB 103
SFB 105
SFB 106
SFB 21
2006
2007
2007
2007
1977
404
404
404
404
129
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
258
SENF / ÖLRETTICH
Resistenz gegen Rübennematoden bei Senf und Ölrettich
Ergänzend zu der in den vorstehenden Sortenübersichten dargestellten, meist auf Feldbonituren beruhenden Beschreibung der Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten und
Schädlinge, werden für einzelne Schaderreger spezielle Untersuchungen durchgeführt.
Diese sind überwiegend durch die Bemühungen der Panzenzüchtung um resistente
Sorten veranlasst worden und sind Bestandteil des Sortenprüfungssystems.
Die Stärke des Befalls mit dem in Rübenanbaugebieten zum Teil weit verbreiteten
Rübennematoden (Heterodera schachtii) hängt von der Häugkeit des Rübenanbaus
sowie von den übrigen Fruchtfolgegliedern einschließlich der Zwischenfrüchte ab. Nach
ihrem Verhalten gegenüber Heterodera schachtii sind die Panzenarten folgenden
Gruppen zuzuordnen:
1. Wirtspanzen
Durch ihren Anbau wird der Rübennematode zum Schlupf angeregt. Er dringt in die
Wurzeln der Wirtspanze ein und bildet nach einigen Wochen junge Weibchen, die
späteren Zysten. Es ndet also eine Vermehrung statt.
Zu den Wirtspanzen gehören alle Beta-Rüben und viele Kruziferen-Arten wie z.B.
Kohlgemüse, Raps, Rübsen, Ölrettich und Weißer Senf (auch Gelbsenf genannt) sowie
verschiedene Unkrautarten.
2. Neutralpanzen
Durch ihren Anbau wird der Rübennematode nicht vermehrt, jedoch ist ebenso wie bei
Brache ein natürlicher Populationsrückgang möglich. Zu ihnen gehören Getreide, Gräser,
Phazelie und Leguminosen.
3. Resistente Panzen
Sie gehören verwandtschaftlich zu den Wirtspanzenarten. Ihre Resistenz äußert sich
darin, dass sie die Larven zwar zum Schlüpfen anregen und dass diese auch in die
Wurzeln eindringen, die Zystenneubildung jedoch weitgehend unterbleibt.
Die Dichte der Nematodenpopulation geht hierdurch mehr oder weniger stark zurück.
SENF / ÖLRETTICH
259
Beim Bundessortenamt als nematodenresistent angemeldete Sorten werden im Rahmen
der Wertprüfung zur Zeit an zwei Standorten des Julius Kühn-Instituts (Braunschweig
und Elsdorf) geprüft.
Die Vermehrungsrate (Pf / Pi - Wert) der Nematodenpopulation wird in Topfversuchen
durch Erfassung der Zahl der Eier und Larven vor und nach dem Anbau der Sorte
bestimmt. Die Resistenz der Sorte wird nach dem Durchschnittsergebnis dieser zweijährigen Prüfung nach folgendem Schlüssel beschrieben:
Ausprägungsstufe
Vermehrungsrate
Bedeutung
Pf / Pi - Wert
1
unter
0,1
2
0,10
-
0,3
3
0,31
-
0,5
4
0,51
-
1,0
5
1,10
-
2,0
6
2,10
-
3,0
7
3,10
-
5,0
8
5,10
-
8,0
über
8,0
9
resistent
nicht resistent
Die erarbeiteten Vermehrungsraten beziehen sich auf Laborprüfungen und können nicht
vorbehaltlos auf Feldbedingungen übertragen werden. Nach heutigen Kenntnissen kann
durch wiederholten Anbau resistenter Sorten zwar der Besatz an Rübennematoden reduziert werden, eine Befallstilgung ist aber nicht möglich.
Wie bei jeder anderen Eigenschaft, gilt für die Nematodenresistenz die aktuelle Beschreibung in der vorliegenden Ausgabe der Beschreibenden Sortenliste.
Resistente Sorten werden mit den Ausprägungsstufen 1 – 3 beschrieben. Sorten, die mit
einem „—“ beschrieben werden, sind entweder nie oder mehr als 8 Jahre lang nicht mehr
untersucht worden und müssen als nematodenanfällig gelten. Eine Übertragung von Resistenzergebnissen aus älteren Beschreibenden Sortenlisten kann in diesen Fällen nicht
vorgenommen werden und stellt den Erfolg der Nematodenbekämpfung in Frage.
260
ÖLRETTICH
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Ölrettich (Raphanus sativus L. var. oleiformis Pers.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Adagio
2
5
3
2
OR 56
1990
404
Adam
2
6
4
3
OR 210
2007
2418
Adios
1
5
3
2
OR 127
1997
289 (B) 623
neu Agronom
2
8
4
3
OR 307
2014
404
Akiro
7
6
4
OR 199
2005
404
1)
Apoll
Arrow
Baracuda
Bento
Black Jack 1)
2
2
1
6
6
6
7
2
6
3
3
4
2
5
2
2
3
2
OR
OR
OR
OR
OR
20
213
276
189
266
1980
2006
2012
2003
2011
Cassius
Colonel
Comet
Compass
Concorde
2
1
1
2
2
6
5
5
6
7
3
5
4
3
5
3
4
3
2
3
OR
OR
OR
OR
OR
169
115
187
250
267
2002
1996
2004
2009
2011
61
404
404
404
404
Consul
Contra 1)
neu Control 1)
Corporal
Cosmos
2
1
2
1
1
4
5
7
5
5
3
3
4
4
3
2
2
3
3
2
OR
OR
OR
OR
OR
167
223
308
186
229
2001
2007
2014
2004
2009
404
404
404
404
404
Dacapo
Defender
Diabolo
neu Discovery
Don Quichote
2
2
2
1
1
6
5
6
6
6
4
3
4
3
4
2
2
2
2
2
OR
OR
OR
OR
OR
104
198
85
305
295
1995
2004
1994
2014
2013
404
404
2418
8436
8436 (B) 4537
Doublet 1)
Dracula
Edwin
Eexta
Evergreen
1
2
2
2
2
4
4
6
7
4
3
3
3
7
3
2
2
2
4
2
OR
OR
OR
OR
OR
216
252
263
195
235
2007
2010
2011
2004
2008
289 (B) 623
7663
289 (B) 623
2418
2418
Lässt eine geringere Vermehrung von Meloidogyne chitwoodi erwarten (siehe Seite 262)
3710
2418
289 (B) 623
404
8436 (B) 7935
ÖLRETTICH
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Ölrettich (Raphanus sativus L. var. oleiformis Pers.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
2
4
3
3
OR 261
2011
8436 (B) 4537
Farmer 1)
Final
1
5
3
2
OR 128
1997
289 (B) 623
Gallius
6
5
3
OR 206
2005
404
neu Geron 1)
2
7
6
4
OR 317
2014
2418
Ikarus
6
6
4
OR 45
1988
3710
1)
Illusion
Image
Intermezzo
Karakter
Lunetta
2
1
2
2
-
7
4
6
7
7
4
3
3
6
6
2
2
2
4
4
OR
OR
OR
OR
OR
249
221
253
181
175
2009
2007
2010
2003
2003
2418
2418
8436
2418
404
Maximus
Melody
Melotop
Mercator
Merkur
1
2
2
2
5
6
7
7
7
3
7
3
4
4
2
5
2
3
2
OR
OR
OR
OR
OR
200
212
240
279
301
2007
2006
2012
2013
2013
61
2418
404
936 (B) 2661
404
Nero
Octopus
neu Orca
Pegletta
Pina
2
2
2
2
2
4
6
7
5
7
3
5
4
7
3
2
3
3
4
2
OR
OR
OR
OR
OR
203
243
313
17
256
2006
2009
2014
1980
2011
61
185
289 (B) 623
404
2418
Radetzky 1)
Radical
Ramses
Reaktor
neu Rebellion KWS
2
2
2
2
1
4
5
5
7
8
3
3
3
6
4
2
2
2
3
3
OR
OR
OR
OR
OR
251
74
172
245
318
2010
1992
2002
2009
2014
8436 (B) 7935
289 (B) 623
1220
105
105
Reform
Rego
Regresso
Reset
Resolution
2
1
2
5
6
8
4
7
4
5
5
3
4
2
4
4
2
2
OR
OR
OR
OR
OR
150
125
103
218
271
1999
1997
1995
2007
2011
Lässt eine geringere Vermehrung von Meloidogyne chitwoodi erwarten (siehe Seite 262)
105
105
105
39
105
261
262
ÖLRETTICH
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Anfälligkeit für
Rübennematoden
Sommerzwischenfruchtanbau
Ölrettich (Raphanus sativus L. var. oleiformis Pers.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Respect
1
4
3
2
OR 230
2008
Revolver
1
6
4
2
OR 224
2007
Rimbo
2
5
4
3
OR 67
1991
Rufus
6
4
2
OR 54
1989
Rutina
6
6
4
OR 53
1989
2418
105
1323
2661
2661
Siletina
Siletta Nova
Sixtus
Splendid
Tajuna 1)
2
2
2
8
6
5
6
6
6
4
3
8
5
5
2
2
6
3
OR
3
OR 18
OR 170
OR 247
OR 281
1967
1980
2005
2009
2012
404
404
39
2418
2418
Terranova 1)
Toro
Valencia 1)
Xcellent
2
2
2
4
6
6
6
3
3
3
3
2
2
2
2
OR 191
OR 21
OR 270
OR 227
2006
1982
2011
2009
289 (B) 623
4723 (B) 623
2418
39
Ohne Voraussetzung des landeskulturellen Wertes zugelassen
Commodore
OR 138
1999
404
Zur Ausfuhr außerhalb der Vertragsstaaten bestimmt
Anaconda
OR 228
2008
289 (B) 623
Resistenz gegen Wurzelgallenälchen bei Ölrettich
Wurzelgallenälchen (Meloidogyne ssp.) haben ein großes Wirtsspektrum. Neben Kartoffeln und Betarüben werden insbesondere Möhren, Gurken, Salat und andere Gemüsearten befallen. Der Faltschachteltest zur Bestimmung der Vermehrungsrate von Meloidogyne chitwoodi wird vom Julius Kühn-Institut in Münster durchgeführt. Die Eipakete an
den Wurzeln werden abgespült und ausgezählt.
Es werden nur Sorten gekennzeichnet, die verglichen mit einer bekannten anfälligen
Ölrettichsorte eine mehr als 95 % geringere Eimasse haben.
1)
Lässt eine geringere Vermehrung von Meloidogyne chitwoodi erwarten
PHAZELIE
Sortenübersicht
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Ergänzende Angaben
Kenn-Nummer
Neigung zu Lager
Neigung zum Blühen
Sortenbezeichnung
Massenbildung im Anfang
Sommerzwischenfruchtanbau
Phazelie (Phacelia tanacetifolia Benth.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Amerigo
5
5
5
PHA 22
1995
404
Angelia
5
5
5
PHA 1
1986
404
Balo
5
5
5
PHA 11
1986
3710
Beehappy
6
4
4
PHA 33
2007
39
Boratus
5
5
5
PHA 20
1985
185
Factotum
Gipha
Julia
Lisette
neu Maja KWS
5
6
5
6
6
5
5
5
5
4
3
6
5
5
5
PHA 32
PHA 5
PHA 9
PHA 3
PHA 55
2003
1986
1986
1986
2014
Phaci
Protana
Vetrovska
4
6
5
5
5
5
5
5
5
PHA 2
PHA 46
PHA 23
1987
2013
1995
289 (B) 623
59
3710
39
105
105
147
147
263
264
RAUHAFER
Sortenübersicht
Rohproteingehalt
Trockenmasseertrag
Anfälligkeit für Mehltau
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Bodendeckung
Sortenbezeichnung
Massenbildung im Anfang
Sommerzwischenfruchtanbau
Rauhafer (Avena strigosa Schreb.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
neu Exito
4
4
4
4
6
4
6
Pratex
5
5
5
5
4
5
5
Die Panzenart Rauhafer wurde im Juni 2010 in das Artenverzeichnis zum Saatgutverkehrsgesetz aufgenommen.
Rauhafer kann im Frühjahr als Grünbrachepanze oder nach früh räumenden Hauptfrüchten im Sommerzwischenfruchtanbau eingesetzt werden. Rauhafer zeichnet sich
durch eine rasche Anfangsentwicklung aus. Im Sommerzwischenfruchtanbau können
nach ca. 10 Wochen Vegetationszeit Trockenmasseerträge bis 40 dt/ha erzielt werden.
Die organische Masse dient vorrangig als Gründünger der Bodenverbesserung, kann aber
auch zur Verfütterung eingesetzt werden. Rauhafer friert sicher ab. Auch als Komponente
in Futterpanzenmischungen spielt Rauhafer eine Rolle.
RAUHAFER
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
12
Züchter-Nummer
221
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Exito
HS 43
2014 2418
Pratex
HS
1
2010
404
35
73
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
265
Rauhafer (Avena strigosa Schreb.)
266
RAPS
Sortenübersicht
Trockenmasseertrag
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Glucosinolatgehalt +)
Sortenbezeichnung
Erucasäuregehalt +)
Sommerzwischenfruchtanbau *)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Für Grünnutzung bestimmt:
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Akela
Axel
Campari
Emerald
Greenland
2
1
1
2
2
2
1
1
2
2
5
4
7
5
6
1
1
1
1
1
5
5
8
6
7
Herzog
Licapo
Mikonos
Mosa
Nikos
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
7
7
6
6
6
1
1
1
1
1
8
7
7
7
6
Sparta
2
2
5
1
7
1
1
1
1
1
1
1
1
4
5
8
6
1
1
1
2
5
6
8
6
Sommerraps (Brassica napus L. (partim))
Helga
Jumbo
Liforum
Tiger
*)
+)
Die Angaben beziehen sich auf das Gesamtsortiment der im Sommerzwischenfruchtanbau geprüften Sommerund Winterrapssorten
Qualität siehe Seite 270 (1 = frei, 2 = haltig)
RAPS
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
61
25
147
2216
289 (B) 623
7
30
-
28
4
-
6
17
-
11
-
Herzog
Licapo
Mikonos
Mosa
Nikos
RAW 846
RAW 992
RAW 2179
RAW 1560
RAW 1382
1995
1997
2005
2001
2000
1220
39
39
289 (B) 623
39
35
-
45
-
26
-
58
-
Sparta
RAW
1988
289 (B) 623
-
-
-
-
24
-
5
5
33
-
43
-
zugelassen seit
2011
1969
2011
1996
1973
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
RAW
23
RAW 3026
RAW 876
RAW
32
RAW 1358
Sortenbezeichnung
Züchter-Nummer
Akela
Axel
Campari
Emerald
Greenland
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
267
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Für Grünnutzung bestimmt:
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
347
Sommerraps (Brassica napus L. (partim))
Helga
Jumbo
Liforum
Tiger
RAS
RAS
RAS
RAS
200
65
318
182
1993
1981
1997
1991
3710
25
39
25
268
RAPS
Sortenübersicht
Blühbeginn
Trockenmasseertrag
Massenbildung nach
Vegetationsbeginn
Neigung zu Auswinterung
Sortenbezeichnung
Glucosinolatgehalt +)
Erucasäuregehalt +)
Winterzwischenfruchtanbau
5
7
6
5
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
4
3
Saatgutvermehrungsäche in ha
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
4
6
2013
1
2
2012
1
2
2011
Für Grünnutzung bestimmt:
Axel
Greenland
-
-
11
-
Winterraps (Brassica napus L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Für Grünnutzung bestimmt:
Axel
RAW 3026
Greenland
RAW 1358
+)
2011
2011
Qualität siehe Seite 270 (1 = frei, 2 = haltig)
25
289 (B) 623
-
RÜBSEN
269
Sortenübersicht
Blühbeginn
Trockenmasseertrag
Neigung zu Auswinterung
Trockenmasseertrag
Neigung zum Blühen
Massenbildung im Anfang
Glucosinolatgehalt +)
Erucasäuregehalt +)
Sortenbezeichnung
Massenbildung nach
Vegetationsbeginn
Winterzwischenfruchtanbau
Sommerzwischenfruchtanbau *)
3
5
5
5
5
5
5
5
5
5
1
5
7
5
6
Winterrübsen (Brassica rapa L. var. silvestris (Lam.) Briggs)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
1
1
1
1
1
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
5
5
5
5
5
7
5
5
5
5
Saatgutvermehrungsäche in ha
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
6
6
6
6
5
2013
2
2
2
2
2
2012
2
2
2
2
2
2011
Für Grünnutzung bestimmt:
Avalon
Buko
Lenox
Malwira
Perko PVH
29
52
47
18
39
60
87
58
Winterrübsen (Brassica rapa L. var. silvestris (Lam.) Briggs)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Für Grünnutzung bestimmt:
Avalon
RUW
Buko
RUW
Lenox
RUW
Malwira
RUW
Perko PVH
RUW
*)
+)
42
12
37
29
8
2011
1978
2002
1990
1969
289
105
147
147
105
(B) 623
55
-
Die Angaben beziehen sich auf das Gesamtsortiment der im Sommerzwischenfruchtanbau geprüften Sommerund Winterrübsensorten
Qualität siehe Seite 270 (1 = frei, 2 = haltig)
270
RAPS / RÜBSEN
Qualität bei Raps und Rübsen
1. Erucasäuregehalt
Bei Raps und Rübsen wird der Erucasäuregehalt am eingesandten Prüfungssaatgut
festgestellt. Als erucasäurefrei werden Sorten betrachtet, deren am Prüfungssaatgut
festgestellter Gehalt nicht über 2 % des Gesamtfettsäuregehaltes liegt.
(1 = frei; 2 = haltig)
2. Glucosinolatgehalt
Bei Raps und Rübsen wird darüber hinaus der Glucosinolatgehalt festgestellt. Glucosinolate sind unerwünschte Inhaltsstoffe, d.h. je geringer der Gehalt an Glucosinolaten
desto besser. Untersucht werden nur die zur Zulassung angemeldeten Sorten, die im
Rahmen der Wertprüfung geprüft werden. Bei den Sorten von Raps und Rübsen, die im
Zulassungsverfahren in Körnernutzung geprüft werden, wird der Glucosinolatgehalt am
Erntegut der Wertprüfung geprüft.
Bei den zur Grünnutzung bestimmten Sorten von Raps und Rübsen wird der Glucosinolatgehalt am eingesandten Prüfungssaatgut festgestellt. Sorten, die im Mittelwert über
die Wertprüfungsjahre kleiner oder gleich 25 μMol pro Gramm Korn bei 9 % Feuchtigkeit
liegen, gelten als glucosinolatfrei und werden in der Beschreibenden Sortenliste entsprechend eingeordnet.
(1 = frei; 2 = haltig)
FUTTERERBSE
271
Sortenübersicht
Blühbeginn
Neigung zu Lager
Trockenmasseertrag
Massenbildung im Anfang
Tausendkornmasse
Sortenbezeichnung
Kornfarbe
Fiederblätter
Sommerzwischenfruchtanbau
3
5
3
5
5
5
4
5
5
4
4
7
5
5
6
4
5
5
Futtererbse (Pisum sativum L. (partim))
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Akoja
9
2
2
5
Dolores
9
4
3
6
Florida
9
2
2
5
Lisa
9
3
4
6
Livioletta
9
3
3
6
Susan
9
3
5
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
-
2011
-
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
124
203
46
452
Züchter-Nummer
4
79
177
30
332
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Akoja
EF 756
2009
147
Dolores
EF 757
2009
147
93
13
Florida
EF 222
1993
147
220
157
Lisa
EF 60
1978
265
36
26
Livioletta
EF 243
1994
39
285
310
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
4
Futtererbse (Pisum sativum L. (partim))
Susan
EF
68
1981
7437
(B) 4537
-
-
Fiederblätter:
1 = fehlend = halbblattlos
9 = vorhanden
Kornfarbe:
1 = grün
4 = braun
3 = olivgrün
2 = gelb
5 = rotbraun
272
LUPINE
Sortenübersicht
Neigung zum Blühen
Neigung zu Lager
Trockenmasseertrag
Panzenlänge
Massenbildung im Anfang
Ornamentierung des Korns
Blütenfarbe
Sortenbezeichnung
Determinierter Wuchs
Bitterstoffgehalt
Sommerzwischenfruchtanbau
3
-
7
Blaue Lupine (Lupinus angustifolius L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
4
8
Saatgutvermehrungsäche in ha
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
Sortenbezeichnung
zugelassen seit
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
8
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
3
2013
1
2012
9
2011
Bitterlupine:
Azuro
61
18
40
Blaue Lupine (Lupinus angustifolius L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Bitterlupine:
Azuro
LUB 82
1993
61
46
Bitterstoffgehalt:
1 = bitterstoffarm
9 = bitterstoffhaltig
Determinierter Wuchs:
1 = fehlend
9 = vorhanden
Blütenfarbe:
1 = weiß
4 = violett
7 = dunkelgelb
2 = bläulichweiß
5 = rosa
3 = blau
6 = hellgelb
Ornamentierung des Korns:
1 = keine
4 = mehrfarbig
2 = beige
5 = schwarz
3 = braun
WICKE
273
Sortenübersicht
Trockenmasseertrag
Neigung zu Lager
Blühbeginn
Panzenlänge
Massenbildung im Anfang
Sortenbezeichnung
Tausendkornmasse
Blütenfarbe
Sommerzwischenfruchtanbau
Saatwicke (Vicia sativa L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Berninova
4
3
6
5
7
5
Ebena
4
5
4
4
7
4
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
233
24
Züchter-Nummer
252
29
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Berninova
WIS 54
1992 4748
261
248
Ebena
WIS 49
1987 3415
19
30
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
6
5
Saatwicke (Vicia sativa L.)
Blütenfarbe:
1 = weiß
4 = violett
7 = dunkelgelb
2 = bläulichweiß
5 = rosa
3 = blau
6 = hellgelb
274
WICKE
Sortenübersicht
Trockenmasseertrag
Neigung zu Lager
Panzenlänge
Massenbildung nach
Vegetationsbeginn
Sortenbezeichnung
Neigung zu Auswinterung
Blütenfarbe
Tausendkornmasse
Winterzwischenfruchtanbau
Zottelwicke (Vicia villosa Roth)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ostsaat-Dr. Baumanns
2
5
4
4
6
4
2014 / zur Feldbesichtigung
gemeldet
2011
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
231
Züchter-Nummer
159
zugelassen seit
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Ostsaat-Dr. Baumanns WIW 8
2004
39
57
206
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
2013
Saatgutvermehrungsäche in ha
2012
Ergänzende Angaben
3
Zottelwicke (Vicia villosa Roth)
Blütenfarbe:
1 = weiß
4 = violett
7 = dunkelgelb
2 = bläulichweiß
5 = rosa
3 = blau
6 = hellgelb
FUTTERKOHL
275
Sortenübersicht
Rohprotein
Trockensubstanz
Gehalte
Rohprotein
Trockenmasse
Grünmasse
Neigung zu Blattabwurf
Neigung zu Lager
Frostempndlichkeit
Blattanteil
Strunkdicke
Erträge
Bestandeshöhe
Sortenbezeichnung
Massenbildung im Anfang
Nachfruchtanbau
Futterkohl (Brassica oleracea L. convar. acephala (DC.) Alef. var. medullosa Thell. und
var. viridis L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Anglian Gold
5
2
3
7
3
3
6
2
3
Camaro
5
6
6
4
6
4
6
6
6
Furchenkohl
3
2
3
7
3
3
5
1
3
Grüner Angeliter
6
6
5
5
6
4
6
7
7
Pavla
4
4
4
5
6
4
5
4
4
4
6
4
6
4
8
5
8
5
5
Bevollmächtigter (B)
Vertreter (V)
Züchter-Nummer
zugelassen seit
Sortenbezeichnung
Kenn-Nummer
Ergänzende Angaben
Futterkohl (Brassica oleracea L. convar. acephala (DC.) Alef. var. medullosa Thell. und
var. viridis L.)
Mit Voraussetzung des landeskulturellen Wertes in Deutschland zugelassen
Anglian Gold
KOF 62
2013
404
Camaro
KOF 47
1986
404
Furchenkohl
KOF 13
1965 9089
Grüner Angeliter
KOF 1
1956
404
Pavla
KOF 61
2006 4537
5
6
6
4
5
276
ERHALTUNGSSORTEN
Erhaltungssorten
Im Hinblick auf die In-Situ-Erhaltung und nachhaltige Nutzung panzengenetischer
Ressourcen wurden mit der Erhaltungssortenverordnung vom 21. Juli 2009 (BGBl. I,
S. 2107) Ausnahmeregelungen erlassen für die Zulassung von Landsorten und anderen
Sorten, die an die natürlichen örtlichen Gegebenheiten angepasst und von genetischer
Erosion bedroht sind, sowie für das Inverkehrbringen von Saatgut bzw. Panzkartoffeln
dieser Sorten.
Für die Zulassung von Erhaltungssorten und das Inverkehrbringen von Saat- und Panzgut von Erhaltungssorten ist das Bundessortenamt in Hannover zuständig.
Gemäß Erhaltungssortenverordnung wird eine Erhaltungssorte traditionell in bestimmten Gebieten (Ursprungsregionen) angebaut und ist an deren besondere regionale
Bedingungen angepasst. Außerdem soll ihre Erhaltung als genetische Ressource in der
Ursprungsregion bedeutsam sein.
Die Beurteilung dieser Kriterien obliegt in Deutschland den dafür benannten Behörden
der jeweiligen Bundesländer.
Da Erhaltungssorten nicht auf ihre wertbestimmenden Eigenschaften geprüft werden,
können sie nicht beschrieben werden.
Derzeit sind folgende Erhaltungssorten zugelassen:
Sortenbezeichnung
Kennzugelassen
Nummer seit
Züchter-Nummer,
Bevollmächtigter (B)
Ursprungsregion
Ackerbohne
Herz Freya
BA 7
2011
8913
Deutschland
Futtererbse
Nischkes
EF 872
2014
4776
Deutschland
Herbstrübe
Teltower Echte
HR 79
2014
9397
Berlin, Brandenburg
Mais
Sankt Michaelis
M 14066
2013
8266, (B) 2215
Deutschland
HA 1581
HA 1597
2013
2014
9342
9342
Deutschland
Deutschland
Sommerhafer
Lischower Frühhafer
Schwarzer Tatarischer
Fahnenhafer
ERHALTUNGSSORTEN
277
Sortenbezeichnung
Kennzugelassen
Nummer seit
Züchter-Nummer,
Bevollmächtigter (B)
Ursprungsregion
Sommerweichweizen
Heliaro
WS 978
2013
8266, (B) 2215
Deutschland
Winterroggen
Firmament
Likoro
RW 1395
RW 1148
2013
2011
8266, (B) 2215
7212, (B) 4776
RW 1149
2013
9342
Deutschland
Deutschland, Österreich,
Luxemburg
Deutschland
Winterspelz
Castilan
Emiliano
Rosenblüte
SPW 2632
SPW 2635
SPW 2631
2013
2013
2013
9175
4776
9175
Baden-Württemberg
Deutschland
Baden-Württemberg
Winterweichweizen
Alauda
Erbglanz
Goldblume
Goldritter
Hermion
WW 4800
WW 4974
WW 3160
WW 4802
WW 4525
2013
2013
2010
2013
2013
8893
9175
7212, (B) 4776
8893
8893
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Deutschland
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Karneol
Luxaro
WW 4801
WW 4350
2013
2011
8893
8266, (B) 2215
Baden-Württemberg
Hessen
Norddeutscher
Champagnerroggen
278
ANHANG
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
KLAPPTAFEL
280
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
12 Saaten Union Recherche
(Société par actions simpliée)
25 W. von Borries-Eckendorf
GmbH & Co. Kommanditgesellschaft
39 Deutsche Saatveredelung AG
43 Syngenta Seeds GmbH
44 Berthold Bauer
55 Saatzucht Firlbeck GmbH + Co. KG
Anschrift
163, Avenue de Flandre
60190 Estrées-St. Denis
FRANKREICH
Hovedisser Straße 92
33818 Leopoldshöhe
Weissenburger Straße 5
59557 Lippstadt
Alte Reeser Straße 95
47533 Kleve
Hofmarkstraße 1
93083 Niedertraubling
Johann-Firlbeck-Straße 20
94348 Atting
59 Dr. Peter Franck Panzenzucht Oberlimpurg
61 Feldsaaten Freudenberger
G.m.b.H. & Co. Kommanditgesellschaft
75 Hauptsaaten für die Rheinprovinz GmbH
105 KWS SAAT AG
129 KWS LOCHOW GMBH
147 Norddeutsche Panzenzucht
Hans-Georg Lembke KG.
149 NORDSAAT Agrargesellschaft
mit beschränkter Haftung
185 Saatzucht Steinach GmbH & Co KG
203 RAGT (Societe Anonyme)
212 L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
214 Dr. Hermann Strube
265 Erbe/Erbengemeinschaft Dr. Hans Rolf Späth
275 Limagrain Europe S.A.
(LG Europe-Research)
74523 Schwäbisch Hall
Magdeburger Straße 2
47800 Krefeld
Altenberger Straße 1a
50668 Köln
Grimsehlstraße 21
37574 Einbeck
Ferdinand-von-Lochow-Straße 5
29303 Bergen
Hohenlieth
24363 Holtsee
18569 Schaprode
Wittelsbacherstraße 15
94377 Steinach
rue Emile Singla-Site de Bourran
12033 Rodez Cedex 9
FRANKREICH
Postfach 76 60
48041 Münster
Hauptstraße 1
38387 Söllingen
Im Rheinfeld 1 - 13
76437 Rastatt
Ferme de l‘Etang
77390 Verneuil l‘Etang
FRANKREICH
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
283 DLF-Trifolium A/S
285 Monsanto SAS
-Zuchtstation Cargill Semences289 J. Joordens‘ Zaadhandel B.V.
404 Asmus Sören Petersen
in Fa. P. H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
441 SW Seed GmbH
462 Euralis Semences Holding SAS
508 Saatzucht ENGELEN Büchling e.K.
Inh. Katrin Dengler
510 Delitzsch Panzenzucht
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
514 Pioneer Hi-Bred Northern
Europe Service Division GmbH
601 Florimond Desprez
Veuve & Fils S.A.S.
623 Manfred Freudenberger
in Fa. Feldsaaten Freudenberger G.m.b.H
& Co. Kommanditgesellschaft
750 Hybro Saatzucht GmbH & Co. KG
829 DLF-Trifolium A/S
Dansk Planteforaedling Research
Division
900 Maisadour Semences
(Societe Anonyme)
936 SA Carneau Frères Eurogazon
996 R.A.G.T. Saaten Österreich
Gesellschaft m.b.H.
Anschrift
Ostergade 9
4000 Roskilde
DÄNEMARK
Croix de Pardies
40300 Peyrehorade
FRANKREICH
Postbus 7823
5995 ZG Kessel LB
NIEDERLANDE
Streichmühler Straße 8 a
24977 Grundhof
Teendorf
29582 Hanstedt I
Avenue Gaston Phoebus
64230 Lescar
FRANKREICH
Büchling 8
94363 Oberschneiding
Grimsehlstraße 31
37574 Einbeck
Apensener Straße 198
21614 Buxtehude
3, rue Florimond Desprez
59242 Cappelle en Pévèle
FRANKREICH
Magdeburger Straße 2
47800 Krefeld
Kleptow Nr. 53
17291 Schenkenberg
Hoejerupvej 31
4660 Store Heddinge
DÄNEMARK
Route de Saint Sever
40280 Haut Mauco
FRANKREICH
21 ZAC Carrière Dorée
59358 Orchies
FRANKREICH
Arthur-Krupp-Strasse 5
3300 Amstetten
OESTERREICH
281
282
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
1108 Agri Obtentions
1220
1323
1328
1357
1407
1410
1413
1422
1716
1717
1857
2195
2215
2216
2290
Anschrift
Chemin de la petite Miniere
78280 Guyancourt
FRANKREICH
Limagrain Nederland B.V.
Van der Haveweg 20
(LG Europe-Research)
4411 RB Rilland
NIEDERLANDE
LIMAGRAIN GmbH
Griewenkamp 2
(LG Europe-Research)
31234 Edemissen
SAATBAU LINZ eGen
Schirmerstraße 19
4060 Leonding
OESTERREICH
Pioneer Genetique SARL
Chemin de l‘Enseigure
31840 Aussonne
FRANKREICH
SAATEN-UNION GMBH
Eisenstraße 12
30916 Isernhagen HB
Secobra Recherches S.A.
Centre de Bois Henry
78580 Maule
FRANKREICH
Lantmännen SW Seed AB
268 81 Svalöv
SCHWEDEN
Mais Angevin - Nickerson
Ferme de l‘Etang
(SA Conseil d‘Administration)
77390 Verneuil d‘Etang
FRANKREICH
SARL Adrien Momont et Fils
7, Rue de Martinval
59246 Mons-en-Pevele
FRANKREICH
Hubert Blümel
Lagesche Straße 250
in Fa. SECOBRA Saatzucht GmbH - Betriebsstätte - 32657 Lemgo
ZG Raiffeisen eG
Lauterbergstraße 1-5
76137 Karlsruhe
Pioneer Overseas Corporation
7100 NW 62nd Avenue
Johnston, Iowa 50131
USA
Dr. Hartmut Spieß
Holzhausenweg 7
61118 Bad Vilbel
Republik Irland,
Agriculture House,Kildare Street
vertreten durch Department of Agriculture,
Dublin 2
Food and the Marine
IRLAND
Dr. Werner Horn
Kroppenstedter Straße 4
in Fa. Lantmännen SW Seed Hadmersleben GmbH 39387 Oschersleben
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
2314 Pioneer Hi-Bred International Inc.
2395 Syngenta France S.A.S.
2418 VANDIJKE RESEARCH B.V.
2421 Peter Kunz
2660 Caussade Semences
(Societe Anonyme a Directoire)
Z.I. de Meaux
2661 Christopher Rudloff
2672 Dr. Elmar A. Weissmann
2762 Dr. Reinhard Hemker
in Fa. LIMAGRAIN GmbH - Zuchtstation 2787 Limagrain UK Ltd
Joseph Nickerson Research Centre
(LG-Europe-Research)
2864 Dr. Ralf Schachschneider
in Fa. NORDSAAT Saatzuchtgesellschaft
mit beschränkter Haftung
2873 Maisadour Deutschland GmbH
2889 I.G. Saatzucht GmbH & Co. KG
3025 Prodana Seeds A/S
3032 Lantmännen SW Seed Hadmersleben GmbH
3344 KWS UK Limited
283
Anschrift
400 Locust Street,
700 Capital Square
Des Moines, Iowa 50309
USA
12, chemin de l‘Hobit
31790 Saint Sauveur
FRANKREICH
Stationsstraat 124
9679 EG Scheemda
NIEDERLANDE
Hof Breitlen 5
8634 Hombrechtikon
SCHWEIZ
BP 109
82303 Caussade cedex
FRANKREICH
Sereetzer Feld 8
23611 Bad Schwartau
Schlossstraße 12
78244 Singen-Bohlingen
Salder Straße 4
31226 Peine-Rosenthal
Market Rasen
Rothwell, Lincolnshire LN7 6DT
GROSSBRITANNIEN
Böhnshauser Straße 1
38895 Halberstadt OT Langenstein
Heinsheimer Straße 31
74855 HaßmersheimNeckarmühlbach
Kaiser-Otto-Straße 8
06406 Bernburg OT Biendorf
Faaborgvej 248
5250 Odense SV
DÄNEMARK
Kroppenstedter Straße 4
39387 Oschersleben
56, Church Street
Thriplow, ROYSTON,
Hertfordshire SG8 7RE
GROSSBRITANNIEN
284
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
3350 Dipl.Ing.Agr. Klaus Hasenclever
in Fa. LIMAGRAIN GmbH - LG Europe-Research 3351 Freiherr von Moreau Saatzucht GmbH
3415 Stefan te Neues
in Fa. Feldsaaten Freudenberger G.m.b.H.
& Co. Kommanditgesellschaft
3499 Sandra Senghaas-Kirschenlohr
3501 EURALIS Saaten GmbH
3633 Ulrich Schmidt
in Fa. Pioneer Hi-Bred Northern
Europe Sales Division GmbH
3680 Dr. Reinhard von Broock
in Fa. KWS LOCHOW GMBH
3710 Lantmännen SW Seed GmbH
3813 Saaten-Zentrum Schöndorf Friedrich Uhlig e.K.
3907 Dr. Berthold Alter
3914 Pioneer Hi-Bred Services GmbH
4046 Saatzucht Streng - Engelen GmbH & Co. KG
4288 SARL NPZ Lembke Semences
4297 AVEVE Belgische Boerenbond
(Naamloze Vennootschap)
4316 Dietmar Brauer
in Fa. Saatzucht Hans Lembke KG
-Zweigniederlassung4409 Caussade Saaten Vertrieb GmbH
4417 (R.A.G.T.) Saaten Deutschland GmbH.
Anschrift
Am Eggenkamp 1
48268 Greven
Allachstraße 12
94315 Alburg
Magdeburger Straße 2
47800 Krefeld
Fr. Ackermannstraße 11
74081 Heilbronn
Oststraße 122, Eingang A
22844 Norderstedt
Apensener Straße 198
21614 Buxtehude
Ferdinand-von-Lochow-Straße
29303 Bergen
Teendorf
29582 Hanstedt I
Wohlsborner Straße 4 A
99427 Weimar
Raiffeisenstraße 9
34587 Felsberg
Pioneerstraße
7111 Parndorf
OESTERREICH
Aspachhof
97215 Uffenheim
7, Rue Galilee
75116 Paris
FRANKREICH
Minderbroedersstraat 8
3000 Leuven
BELGIEN
Inselstraße 15
23999 Malchow/Poel
Wendenstraße 379
20537 Hamburg
Lockhauser Straße 68
32052 Herford
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
4418 Dr. Eberhard Laubach
in Fa. NORDSAAT Saatzuchtgesellschaft mbH
-Zuchtstation Gudow4422 Dr. Andreas Loock
in Fa. KWS SAAT AG
4469 Karl Schmidt
(Inh. der Saatzucht Schmidt)
4512 Jutta Kaiser
in Fa. Bayer CropScience Aktiengesellschaft
- Außenstelle 4516 Herren
Holger Radtke und Ludwig Schneller
in Fa. Caussade Saaten Vertrieb GmbH
4537 H. J. Sprengel
in Fa. Feldsaaten Freudenberger G.m.b.H. & Co.
Kommanditgesellschaft
4586 Forschungsanstalt Agroscope
Changins-Wädenswil ACW
4633 „DANKO“ Hodowla Roslin
Sp. z o.o.
4635 Intersaatzucht GmbH & Co. KG
4662 Hans-Albrecht Müller
in Fa. SESVANDERHAVE Deutschland
4668 Federation Nationale des
Producteurs de Chanvre (FNPC)
4669 Klaus Schlünder
in Fa. KWS SAAT AG
4723 Semillas Fito, S.A.
4748 Saatzucht Dr. Hege GbR
4776 Dr. Karl-Josef Müller
5855 John A. Turner
Anschrift
Hofweg 8
23899 Gudow-Segrahn
Postfach 14 63
37555 Einbeck
Kraftgasse 60
76829 Landau
Streichmühler Straße 8
24977 Grundhof
Wendenstraße 379
20537 Hamburg
Magdeburger Straße 2
47800 Krefeld
Route de Duillier
1260 Nyon 1
SCHWEIZ
z/s w Choryni, Choryn 27
64-000 Koscian
POLEN
Arabellastraße 4
81925 München
Erbachshof 8
97249 Eisingen
20 rue Paul Ligneul
72000 Le Mans
FRANKREICH
Postfach 14 63
37555 Einbeck
c/Selva de Mar, 111
08019 Barcelona
SPANIEN
Domäne Hohebuch
74638 Waldenburg
Darzau Hof
29490 Neu Darchau
22 Cromwell Road
Ely, Cambridgeshire CB6 1AS
GROSSBRITANNIEN
285
286
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
5956 Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof
6133 Monsanto Company
6134 Delley Samen und Panzen AG
6831 Pioneer Hi-Bred Italia Sementi S.R.L.
6880 Syngenta Seeds GmbH
6901 Saatzucht Gleisdorf Gesellschaft m.b.H.
6918 Sejet Planteforaedling I/S
7029 Monsanto Agrar Deutschland GmbH
7090 Angelika Kruse
7163 CODISEM
Societe par Actions Simpliees
7212 Gesellschaft für goetheanistische Forschung e.V.
7216 Dagmar Littmann
7256 Saatzucht Schweiger GbR
7289 I.G. Saatzucht Verwaltungs GmbH
7327 Dr. Lissy Kuntze
in Fa. NORDSAAT Saatzuchtgesellschaft
mit beschränkter Haftung
7338 Toft Plantbreeding ApS
Anschrift
Edelhof 1
3910 Zwettl
OESTERREICH
800, North Lindbergh Boulevard
St. Louis, Missouri 63167
USA
Route de Portalban 40
1567 Delley
SCHWEIZ
Strada Provinciale, 42-44
43018 Sissa (PR)
ITALIEN
Zum Knipkenbach 20
32107 Bad Salzuen
Am Tieberhof 33
8200 Gleisdorf
OESTERREICH
Noerremarksvej 67
8700 Horsens
DÄNEMARK
Vogelsanger Weg 91
40470 Düsseldorf
Stapenhorststraße 125 b
33615 Bielefeld
B.P. 2
82440 Cayrac
FRANKREICH
Darzau Hof
29490 Neu Darchau
Brückenweg 3
23714 Timmdorf
Feldkirchen 3
85368 Moosburg
Kaiser-Otto-Straße 8
06406 Bernburg OT Biendorf
Böhnshauser Straße 1
38895 Halberstadt OT Langenstein
Smedevej 1, Harre
7870 Roslev
DÄNEMARK
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
7352 R2n S.A.S.
(Societe RAGT 2N)
7358 Eckhard Holzhausen c/o
Monsanto Agrar Deutschland GmbH
-Zuchtstation Borken7404 Reiner Schmidt
7414 Saatzucht Donau Ges.m.b.H. & Co KG
7437 Kaposvar University
-Research Institut for Feed Production7502 Monsanto Technology LLC
7594 Dr. Dieter Nordmeyer
in Fa. Syngenta Seeds GmbH
7603 Prebázis Kft.
7624 Prograin Eurasia B.V.
7627 Südwestdeutsche Saatzucht GmbH & Co. KG
7634 JC Robinson Seeds
Holding B.V.
7638 Martin Breun
7651 Pioneer Overseas Corporation
7661 Laboulet Semences
7663 Barenbrug Holland B.V.
(Variety Administration)
287
Anschrift
Rue Emile Singla-Site de Bourran
12000 Rodez Cedex 9
FRANKREICH
Borkener Straße 169
46325 Borken
Am Rainfarn 3
74544 Michelbach a.d. Bilz
Saatzuchtstraße 11
2301 Probstdorf
OESTERREICH
Napraforgo u. 1
7095 Iregszemcse
UNGARN
800 North Lindbergh Boulevard
St. Louis, Missouri 63167
USA
Zum Knipkenbach 20
32107 Bad Salzuen
Brunszvik u. 2
2462 Martonvásár
UNGARN
Klein Hoefblad 4
3893 GJ Zeewolde
NIEDERLANDE
Im Rheinfeld 1-13
76437 Rastatt
Postbus 56
6590 AA Gennep
NIEDERLANDE
Amselweg 1
91074 Herzogenaurach
800 Capital Square
Des Moines, Iowa 50309
USA
B.P. 5
80270 Airaines
FRANKREICH
Stationsstraat 40
6515 AB Nijmegen
NIEDERLANDE
288
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
7782 Dr. Stefan Streng
(Saatzuchtwirtschaft Streng)
7875 Arlesa Semillas S.A.
7910 Dr. Thomas Mellinger
in Fa. (R.A.G.T.) Saaten Deutschland GmbH
7935 Dr. Beate Flake
in Fa. Deutsche Saatveredelung AG
7978 Monsanto SAS
8033 Limagrain A/S
(LG Europe-Research)
8035 Pioneer Hi-Bred Italia
Servizi Agronomici S.R.L.
8061 RAGT Czech s.r.o.
8083 PZO Panzenzucht Oberlimpurg
8122 GSS Saatzucht Salzmünde GmbH
8136 Walter Marten
8145 Syngenta Crop Protection AG
8163 Terre de Lin
Societe Cooperative Agricole FR
8181 AGA SAAT GmbH & Co. KG
Maishandelsgesellschaft
8203 Dr. A. Gertz
in Fa. KWS SAAT AG
8266 Landbauschule Dottenfelderhof e.V.
8299 Dieckmann GmbH & Co.KG
8323 Oliver Becker
in Fa. EURALIS Saaten GmbH
Anschrift
Aspachhof
97215 Uffenheim
Carretera del Copero
41080 Punta del Verde s/n, Sevilla
SPANIEN
Lockhauser Straße 68
32052 Herford
Weissenburger Straße 5
59557 Lippstadt
7, place du Dôme
92056 Paris la Défense
FRANKREICH
Marsalle 111 st h
8700 Horsens
DÄNEMARK
Via Guiseppina 39
26030 Malagnino (CR)
ITALIEN
671 77 Branisovice 1
TSCHECHISCHE REPUBLIK
Oberlimpurg 2
74523 Schwäbisch Hall
Raiffeisenstraße 1
23815 Westerrade
Staerkstrasse 19/22
16548 Glienicke
Schwarzwaldallee 215
4058 Basel
SCHWEIZ
76740 Saint Pierre le Viger
FRANKREICH
Pascalstraße 11
47506 Neukirchen-Vluyn
Postfach 14 63
37555 Einbeck
Holzhausenweg 7
61118 Bad Vilbel
Koverden 1
31737 Rinteln
Oststraße 122, Eingang A
22844 Norderstedt
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
8325 Limagrain Belgium NV
(LG Europe-Research)
8329 Pioneer Hi-Bred Agro Servicios
Spain, S.L.
8346 Pioneer Hi-Bred Northern
Europe Sales Division GmbH
8347 Euralis Semences SAS
8389 Dow AgroSciences Vertriebsgesellschaft m.b.H.
8401 Markus Kobelt
8436 Lammers Seed Options
8440 FarmSaat Aktiengesellschaft
8592 Panzenzucht SaKa GmbH & Co.KG
8600 Limagrain Italia s.p.a.
(LG Europe-Research)
8634 Euralis Semences International
8703 Dow AgroSciences GmbH
8757 Pioneer Hi-Bred
International Inc.
8797 AGRAVIS RAIFFEISEN AG
8807 Dr. Ebrahim Kazman
in Fa. Lantmännen SW Seed Hadmersleben GmbH
8816 Dow AgroSciences
Switzerland S.A.
Anschrift
Kaaistraat 5
8581 Avelgem-Kerkhove
BELGIEN
Cazalia de la Sierra, Kl 9.400
41309 La Rinconada Sevilla
SPANIEN
Apensener Straße 198
21614 Buxtehude
Avenue Gaston Phoebus
64230 Lescar
FRANKREICH
Ludwig Boltzmannstraße 2
7100 Neusiedl am See
OESTERREICH
Burgerauerstraße 25
9470 Buchs
SCHWEIZ
Keizersdijk 14
5721 WG Asten
NIEDERLANDE
Rott 3
48351 Everswinkel
Dorfstraße 39
17495 Ranzin
Via Frescarolo 115
43011 Busetto PR
ITALIEN
Avenue Gaston Phoebus
64230 Lescar
FRANKREICH
Bützether Sand 2
21683 Stade
6800 Pioneer Parkway
Johnston, Iowa 50131
USA
Industrieweg 110
48155 Münster
Kroppenstedter Straße 4
39387 Oschersleben
Bachtobelstraße 4
8810 Horgen ZH
SCHWEIZ
289
290
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
8852 Dow AgroSciences GmbH
8864 Bergland-Pharma GmbH & Co.KG
8887 Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
8893 Dr. Bertold Heyden
in Keyserlingk-Institut
8905 Ackermann Saatzucht GmbH & Co. KG
8913 Biohof Heil
8970 Martin Miersch
in Fa. Life Food GmbH
8971 Christian Börries
in Fa. W. von Borries-Eckendorf
GmbH & Co. Kommanditgesellschaft
9004 Strube GmbH & Co. KG
9016 Pierrick Varenne
c/o Monsanto SAS
9056 NORDSAAT Saatzuchtgesellschaft
mit beschränkter Haftung
9089 Bruno Nebelung GmbH
9137 SESVANDERHAVE DEUTSCHLAND GmbH
c/o DLA Piper UK LLP
9175 Spica
Initiative für lebensgemäße Saatgutkultur e.V.
9207 Dr. Hans Theo Jachmann
in Fa. Syngenta Seeds GmbH
9210 Betaseed GmbH
9214 Harold Verstegen
in Fa. KWS LOCHOW GMBH
9241 S.C. Euralis Seminte S.R.L.
c/o ISPCAIA Ofce Building
etaj 6, birou 603-607
9328 Lisbet Vestergaard c/o
Maribo Seed International ApS
Anschrift
Im Rheinfeld 7
76437 Rastatt
Alpenstraße 15
87751 Heimertingen
Amselweg 1
91074 Herzogenaurach
Rimpertsweiler 3
88682 Salem
Marienhofstraße 13
94342 Irlbach
Waldbuch 2
96364 Marktrodach
Bebelstraße 8
79108 Freiburg
Hovedisser Straße 92
33818 Leopoldshöhe
Hauptstraße 1
38387 Söllingen
Centre de Recherche de Boissay
28310 Toury
FRANKREICH
Böhnshauser Straße 1
38895 Halberstadt OT Langenstein
Freckenhorster Straße 32
48351 Everswinkel
Jungfernstieg 7
20354 Hamburg
In den Gärten 5
75378 Bad Liebenzell
Zum Knipkenbach 20
32107 Bad Salzuen
Friedrich-Ebert-Anlage 36
60325 Frankfurt am Main
Postfach 1197
29296 Bergen
Bulevardul Expozitiei,nr.1,sec.1
012101 Bucuresti
RUMÄNIEN
Hojbygardvej 31
4960 Holeby
DÄNEMARK
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Züchter Züchter, Bevollmächtigter, Verfahrensvertreter,
Nr.:
Nutzungsbrechtigter
9342 VERN e.V.
9344 Dr. Pia Roppel
in Fa. Monsanto Agrar Deutschland GmbH
9397 Leibniz-Institut für Gemüse- und
Zierpanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V. (IGZ)
9403 Cindy Muller
in Fa. Dow AgroSciences GmbH
9421 Bayer CropScience Aktiengesellschaft
9498 MONSANTO Saaten GmbH
9553 Groetzner Management GmbH
9569 MARIBO SEED INTERNATIONAL ApS
9616 Dr. Robert Valta
in Fa. Intersaatzucht GmbH & Co. KG
Anschrift
Burgstraße 20
16278 Angermünde OT
Greiffenberg
Vogelsanger Weg 91
40470 Düsseldorf
Theodor-Echtermeyer-Weg 1
14979 Großbeeren
Im Rheinfeld 7
76437 Rastatt
Alfred-Nobel-Straße 50
40789 Monheim am Rhein
Vogelsanger Weg 91
40470 Düsseldorf
Raiffeisenstraße 1
23815 Westerrade
Hoejbygardvej 31
4960 Holeby
DÄNEMARK
Eichethof 6
85411 Hohenkammer
291
292
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Anschriftenverzeichnis der Ländereinrichtungen,
Forschungsanstalten und anderer Institutionen
Folgende Ländereinrichtungen, Forschungsanstalten und andere Institutionen waren an
der Datenerhebung und -bereitstellung für die hier vorliegende Beschreibende Sortenliste beteiligt:
Anschrift
Internet-Adresse
Ländereinrichtungen
Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
Abteilung Pflanzenbau
Grüner Kamp 15-17, 24768 Rendsburg
Landwirtschaftskammer für das Saarland
Abteilung Landbewirtschaftung
Dillinger Str. 67, 66822 Lebach
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Fachbereich Versuchswesen
Johannssenstr. 10, 30159 Hannover
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Fachbereich Grünland und Futterbau
Mars-la-Tour-Str. 1-13, 26121 Oldenburg
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Referat 61.30
Siebengebirgsstr. 200, 53229 Bonn
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Referat 61.60
Nevinghoff 40, 48147 Münster
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftszentrum Haus Riswick
Fachbereich Grünland und Futterbau
Elsenpaß 5, 47533 Kleve
Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH)
Landwirtschaftszentrum Eichhof
Fachgebiet 33
Schloss Eichhof, 36251 Bad Hersfeld
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum
Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Abteilung Agrarwirtschaft
Rüdesheimer Str. 60-68, 55545 Bad Kreuznach
www.lksh.de
www.lwk-saarland.de
www.lwk-niedersachsen.de
www.lwk-niedersachsen.de
www.lwk.nrw.de
www.lwk.nrw.de
www.lwk.nrw.de
www.llh-hessen.de
www.dlr.rlp.de
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Anschrift
293
Internet-Adresse
Ländereinrichtungen
Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg
-Koordinierungsstelle ackerbauliches VersuchswesenNeßlerstr. 23-31, 76227 Karlsruhe
Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünland- und Milchwirtschaft, Wild und Fischerei BadenWürttemberg (LAZBW)
Atzenberger Weg 99, 88326 Aulendorf
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Abteilung Versuchsbetriebe
Lange Point 12, 85354 Freising
Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und
Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
SG Sortenwesen und Biostatistik
Dorfplatz 1, 18276 Gülzow
Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft
und Flurneuordnung Brandenburg (LELF)
Fachgruppe Pflanzenbau und Sortenwesen
Stahnsdorfer Damm 1, 14532 Stahnsdorf
Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und
Gartenbau des Landes Sachsen-Anhalt
Dezernat 24
Strenzfelder Allee 22, 06406 Bernburg
Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
Sachgebiet 420
Apoldaer Str. 4, 07774 Dornburg-Camburg
Landesanstalt für Landwirtschaft
Sachgebiet für Grünland und Futterbau
Bahnhofstraße 1 a, 99869 Wandersleben
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie
Referat 72: Pflanzenbau, AG Sortenprüfung
Waldheimer Str. 219, 01683 Nossen
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie
Referat 72: Pflanzenbau, AG Grünland, Feldfutter
Christgrün, 08543 Pöhl
www.ltz-augustenberg.de
www.lvvg-aulendorf.de
www.lfl.bayern.de
www.landwirtschaft-mv.de
www.lelf.brandenburg.de
www.llg-lsa.de
www.thueringen.de/de/tll/
www.thueringen.de/de/tll/
www.landwirtschaft.sachsen.de
www.landwirtschaft.sachsen.de
294
ANSCHRIFTENVERZEICHNIS
Anschrift
Internet-Adresse
Forschungsanstalten und andere Institutionen
Bundesrepublik Deutschland,
vertreten durch Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Straße 27, 06484 Quedlinburg
Deutsches Maiskomitee e.V.
Brühler Straße 9, 53115 Bonn
Institut für Zuckerrübenforschung
Holtenser Landstr. 77, 37079 Göttingen
Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde
Gebäude-Nr. 230/253
Bundesallee 50, 38116 Braunschweig
Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik
Toppheideweg 88, 48161 Münster
Max Rubner-Institut
Bundesforschungsinstitut für Ernährung und
Lebensmittel
Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide
Schützenberg 12, 32756 Detmold
Pro-Corn
Gesellschaft für Beratung und Sortenprüfung mbH
Brühler Str. 9, 53115 Bonn
www.jki.bund.de
www.maiskomitee.de
www.ifz-goettingen.de
www.jki.bund.de
www.jki.bund.de
www.jki.bund.de
www.jki.bund.de
www.mri.bund.de
www.pro-corn.de
295
Für Notizen
296
Für Notizen
Bedeutung der in Noten ausgedrückten Ausprägungen
Note
phänologische Daten
Erträge
Anteile
Gehalte
Bestandesdichte
TKM
u.a.
Panzenlänge
Bestandeshöhe
Länge
1
sehr früh
sehr niedrig
sehr kurz
2
sehr früh bis früh
sehr niedrig bis niedrig
sehr kurz bis kurz
3
früh
niedrig
kurz
4
früh bis mittel
niedrig bis mittel
kurz bis mittel
5
mittel
mittel
mittel
6
mittel bis spät
mittel bis hoch
mittel bis lang
7
spät
hoch
lang
8
spät bis sehr spät
hoch bis sehr hoch
lang bis sehr lang
9
sehr spät
sehr hoch
sehr lang
Note
Spindeldicke
Strunkdicke
Sitz im Boden
Massenbildung
Entwicklung vor
Winter
Abreifegrad der
Blätter
Kälte- und Frostempndlichkeit
Neigung zu:
Auswinterung
Bestockung
Lager u.a.
Anfälligkeit für:
Krankheiten
Schädlinge
1
-
sehr ach
fehlend oder sehr gering
2
-
sehr ach bis ach
sehr gering bis gering
3
dünn
ach
gering
4
dünn bis mittel
ach bis mittel
gering bis mittel
5
mittel
mittel
mittel
6
mittel bis dick
mittel bis tief
mittel bis stark
7
dick
tief
stark
8
-
tief bis sehr tief
stark bis sehr stark
9
-
sehr tief
sehr stark

Similar documents

Einfluss von Blattstellung und Bestandesdichte auf Ertrag

Einfluss von Blattstellung und Bestandesdichte auf Ertrag Blattstellung zu Mehrerträgen führt, muss die Sorte zusätzlich eine hohe genetische Leistungsveranlagung besitzen (HUGGER 1998). Nach VIDOVIC (1974) zeichnen sich Sorten mit einer mehr horizontalen...

More information

Richtlinie Erscheinungsjahr 2000

Richtlinie Erscheinungsjahr 2000 Das Saatgutverkehrsgesetz (SaatG) vom 20. August 1985 (BGB1.I S.1633) und die Verordnung über Verfahren vor dem Bundessortenamt (BSAVfV) vom 30. Dezember 1985 (BGB1.I S.23) bilden die Rechtsgrundla...

More information