Inhaltsverzeichnis

Comments

Transcription

Inhaltsverzeichnis
Grußwort des Oberbürgermeisters
Inhaltsverzeichnis
zum 50. Jubiläum des Post SV Coburg
Seiten
-
Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Coburg
2
-
Grußwort des Präsidenten des Bayerischen Judo-Verbandes
-
Grußwort des Bezirksvorsitzenden des Judo-Bezirkes Oberfranken
5
-
Grußwort des Vorsitzendes des BLSV-Kreises Coburg
6
-
Grußwort des 1. Vorsitzenden des Post SV Coburg
7
-
Chronik des Post SV Coburg
-
Totengedenken
-
Chronik der Judo-Abteilung Post SV Coburg
-
Abteilungsleiter der Judo-Abteilung
-
Zitate und Aufzeichnungen von Oskar Wrage und Roland Scharf
45 - 47
-
Erfolge der Coburger Judoka
48 - 61
-
Platzierungen in der Oberfränkischen Gesamtrangliste
-
offizielle Anmeldung der Judo-Abteilung beim Bayerischen
Judo-Verband
64
-
offizielle Aufnahmebestätigung des Bayerischen Judo-Verbandes
65
-
offizielle Aufnahmebestätigung des Bezirkes Oberfranken
66
-
Chronik der Kegelabteilung
Judo ist der Weg, seine geistigen und körperlichen Kräfte am effektivsten zu nutzen.
Jigoro Kano
3 - 4
8 - 10
11
12 - 43
44
62 – 63
67 - 74
-1-
Der Post SV Coburg widmet sich seit 50 Jahren dem „sanften Weg“ oder, wie es in einer
anderen Übersetzung des Begriffs Judo heißt, dem „Grundsatz des Nachgebens“. Dabei
ging es den Gründungsmitgliedern 1961 vor allem darum, die Geldbriefträger der Stadt zu
schützen. Die Briefträger sollten sich im Falle eines Überfalls verteidigen können. Diese
Zeiten gehören zum Glück der Vergangenheit an.
In den Anfangsjahren hatte der Verein zahlreiche Abteilungen: Fotografie, Kegeln, Faustball, Handball, Schwimmen, Leichtathletik, Tischtennis, Schach und natürlich Judo. Als dem
Post SV 2003 die Auflösung drohte, entschied man sich, ein reiner Judoverein zu werden.
Heute hat sich der Verein wieder erholt. Insgesamt 115 Mitglieder trainieren im Post SV
Coburg und auch die Nachwuchsarbeit, die beim Post SV oberste Priorität hat, trägt Früchte: 75 bis 80 Prozent der Mitglieder sind Kinder und Jugendliche.
Judo ist nicht nur eine Kampfsportart, sondern auch eine Lebensphilosophie. Schon die
Jüngsten lernen beim Post SV die zehn Judo-Werte, zu denen unter anderem Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Respekt und Mut gehören. Der Post SV Coburg übernimmt damit eine
bedeutende erzieherische Aufgabe.
Ich gratuliere dem Post SV Coburg ganz herzlich zum 50-jährigen Vereinsjubiläum. Mein
Dank gilt all den ehrenamtlichen Helfern, die den Sport fördern und das Vereinsleben so
vielfältig bereichern. Dem Post SV Coburg wünsche ich weiterhin viel Erfolg, ein frohes Jubiläumsjahr und einen geselligen Gala-Abend!
Norbert Kastner
Oberbürgermeister
-2-
Grußwort
des Präsidenten des Bayerischen Judo-Verbandes
zum 50 jährigen Jubiläum des Post SV Coburg
Lieber Vorsitzender Karl-Heinz Gloge,
lieber Judo-Vorstand, Ehrenpräsident des BJV
und Judofreund Gerhard Fleißner,
liebe Mitglieder des Post SV Coburg,
die Gründung Eures Post SV Coburg vor 50 Jahren zu feiern, gibt es allen Grund.
Im Namen des Bayerischen Judo-Verbandes gratuliert Euch das Präsidium recht herzlich.
Der Post SV Coburg hat seit der Gründung am 12.1.1961 unter dem ersten Post SVVorstand Alfred Reißig erstaunliches geleistet.
Besonders die unter Rudolf Paul gegründete Judoabteilung machte bald von sich reden:
Der Erfolg solcher Bemühungen zeigt sich besonders beim sportlichen „Aushängeschild“ der Coburger Judoka, Hendrik Schumacher, der nicht nur durch seine nationalen und internationalen Erfolge glänzte, sondern auch neben der Matte mit Freundlichkeit und Fairness ein Vorbild für die Judo-Jugend in Bayern ist und war.
Das Gerüst für so ein langjähriges Erfolgsprojekt wie es die Judoabteilung des Post SV
Coburg darstellt, bilden engagierte und zielstrebige Trainer, Helfer und Funktionsträger,
zu denen wir dem Verein nur gratulieren können. Neben vielen anderen zum Post SVVorstand Karl-Heinz Gloge und seinem Führungsstab, aber nicht zu vergessen natürlich zu dem unermüdlich für „sein Judo“ arbeitenden Gerhard Fleißner. Er leitete mehrere Jahre die Geschicke des Bayerischen Judo-Verbandes, war als Bundeskampfrichter tätig und ist Ehrenpräsident unseres Verbandes. Er ist auch jetzt immer noch ein
Bindeglied zum BLSV und stellt uns sein Wissen und seine Kenntnisse jederzeit zur
Verfügung.
Im Namen des Bayerischen Judo-Verbandes wünsche ich dem 1. Vorstand des Post
SV Coburg, seinen Vorstandsmitgliedern und der Judo-Abteilung auch in Zukunft sportliche Erfolge, ein harmonisches Vereinsleben und Erfüllung an der Aufgabe, den Trainern und Mitgliedern Lerneifer und Ehrgeiz, aber auch Vergnügen und Freude auf der
Matte.
Trainer Dieter Geerds konnte schon bald die ersten Jugend-Mannschaften in die Kämpfe schicken und die Coburger Werner, Matthe und Konarek tauchten 1981 sogar bei
den Internationalen Deutschen Meisterschaften auf!
Mit den besten Wünschen für die Zukunft
Aber nicht nur der Leistungssport beeindruckt bei den Coburgern, sondern die Vielfalt
eines gesunden Vereinslebens mit Festen, Ausflügen und wichtigen sportlichen „Nebenveranstaltungen“.
Paul Barth
So wie die Jugend-Wettbewerbe der Safari, Kim-Possible, die Vergleiche mit der Partnerstadt Niort in Frankreich, Kata-Turniere und vieles mehr.
Präsident des Bayerischen Judo-Verbandes
Die Kombination geselliger Veranstaltungen, hartem Training und sportlichem Vergnügen vermittelt der Jugend Werte und hat vielen Coburger Judoka eine schöne Zeit beim
Post SV beschert, diese Erkenntnis ist der Dank für die Mühe der vielen Trainer und
Betreuer.
-3-
-4-
GRUßWORT
des Bayerischen Judo-Verbandes, Bezirk Oberfranken
GRUßWORT
des Bayerischen Landes-Sportverbandes Kreis Coburg
Liebe Coburger Sportfreunde,
heute feiern wir das 50-jährige Jubiläum des Post SV Coburg.
Hierzu herzlichen Glückwunsch!
Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden
des Post-Sportvereins Coburg,
Judo wurde einst in den Postsportvereinen zum persönlichen Schutz der Beamten und der
anvertrauten Briefsendungen initiiert. Der Sport aus dem fremden Japan war neu und die
Selbstverteidigung machte neugierig. Aus diesem etablierten Grund wuchs der Post SV
Coburg schnell zu einer festen Größe im bayerischen Judoverband und im oberfränkischen
Bezirk heran.
als stv. Bezirksvorsitzender des BLSV Bezirkes Oberfranken und Vorsitzender des
Sportkreises Coburg im Bayerischen Landes-Sportverband darf ich Ihnen die herzlichsten Glückwünsche und Grüße zum 50jährigen Jubiläum übermitteln.
Waren es in der Gründerzeit überwiegend Erwachsene die diesen Sport betrieben, nahm
der Post SV Coburg in Laufe der Zeit, immer mehr Jugendliche und Kinder auf, die ihre
Freude am Judosport gemeinsam teilten.
50 Jahre sind ein schönes Alter. Ich habe gerade diesen Jubiläumstag hinter mir und fühle
mich, ebenso wie der Post SV Coburg alt genug zum Feiern und jung genug, um mit der
Zeit zu gehen und zusammen mit den Jüngeren, mit Älteren, mit Freunden und manchmal
auch Gegnern, die nächsten 50 Jahre anzupacken.
Den besten Eindruck hinterlässt der Post SV Coburg durch die Ausrichtung von überregionalen Sportwettkämpfen wie den Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Jungen und
Mädchen U 17 im Februar diesen Jahres oder dem Antrag auf die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft der U 17 im nächsten Jahr. Damit trägt der Post SV Coburg auch
maßgeblich zum positiven Bild der oberfränkischen Judokas in Bayern und Deutschland
bei.
So ist Coburg ein Standort für eine lebendige Judogemeinschaft geworden und wird dies
auch weiterhin sein.
Diese Feier dient deshalb nicht nur der Erinnerung an die letzten 50 Jahre, sondern ist auch
ein Grund, positiv und zuversichtlich in die Zukunft zu blicken.
Thomas Loch
Ein Jubiläum, das die Gemeinschaft des Post SV Coburg in diesen 50 Jahren geprägt
hat.
Es wurden sportlich bemerkenswerte Leistungen im Judo erbracht, die Anerkennung
und Dank im besonderen Maße verdienen, zumal sich der Verein sehr stark im Kinderund Jugendbereich einbringt.
Der Bayerische Landes-Sportverband ist stolz, dass ihm Vereine wie der Post SV Coburg angehören und das all die Ideale, die zur Vereinsgründung geführt haben, über die
Jahrzehnte hinweg gepflegt und aufrecht erhalten wurden.
Mein Dank gilt den Verantwortlichen des Post SV Coburg, die in bewährter und routinierter Weise für den Verein ehrenamtlich tätig sind und Allen, die sich in das Vereinsgeschehen einbringen.
Dem Verein wünsche ich eine weitere erfolgreiche Aufwärtsentwicklung.
Möge auch in Zukunft Kameradschaft und Leistungsbereitschaft, aber auch Toleranz
zwischen allen Altersgruppen, die Vereinsgemeinschaft prägen, damit der Verein weiterhin seinen bedeutsamen Beitrag zum sportlichen und gesellschaftlichen Leben in
unserer Sportgemeinschaft leisten kann.
Peter Rückert
stv. Vorsitzender Sportbezirk Oberfranken
Vorsitzender Sportkreis Coburg
Bezirksvorsitzender
-5-
-6-
GRUßWORT
CHRONIK
des 1. Vorsitzenden des Post SV Coburg
Liebe Mitglieder des Post -SV Coburg,
liebe Freunde und Gäste,
ein halbes Jahrhundert ist ein besonderer Grund an die Gründung des Post- SV Coburg
denken und zu danken.
Vor 50 Jahren waren es die sportbegeisterten Postbeamten des Postamtes Coburg, die
sich zusammen setzten und den Verein gründeten.
In der Anfangszeit wurden gleich verschiedene Abteilungen gegründet. Dieses belegt die
Chronik im Einzelnen.
Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Abteilungen aufgelöst und es blieben ab dem
Jahre 1980 nur noch drei Abteilungen übrig. Zwei Kegelabteilungen und die Judoabteilung.
Im Dezember 2003 lösten die Kegler aus Neustadt und Coburg ihre Abteilungen aus dem
Hauptverein heraus, um eigene Vereine zu gründen. Es blieb die Judoabteilung übrig, die
den Gesamtverein übernahm, damit der Verein inzwischen schon 42 Jahre alt, nicht aus
den BJV, BLSV und dem Coburger Sportverband herausgelöst werde.
Die Judokas, in den letzten 50 Jahren auf verschiedensten Ebenen bekannt, setzten die
Kontinuität im sportlich fairen Wettkampf und der Vereinsgestaltung fort und so ist es ein
richtiger Schritt das Jubiläum 50 Jahre Post- SV Coburg zu feiern.
Einen besonderen Gruß und Worte des Dankes möchte ich an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer richten. Ihr Engagement ist ein wichtiger Bestandteil unseres Vereinslebens. Ohne sie wären ein Miteinander und ein 50-jähriges Jubiläum nicht zu feiern.
Lassen sie uns gemeinsam, im Rückblick der vergangenen Jahre, für ein paar schöne
Stunden innehalten und zusammen dieses Jubiläum begehen.
DES POST SV COBURG
Am 30. September 1960 wurden die Mitarbeiter des Postamtes Coburg gebeten, ihr
Interesse an der Gründung eines Post Sportvereins zu bekunden. Es meldeten sich 60
Mitarbeiter, sie wünschten sich den Verein und regten die Aufnahme folgender Sportarten / Abteilungen an:
Tischtennis
Kegeln
Schwimmen
Faustball
Leichtathletik
Fußball
Schach
Handball
18 x
26 x
19 x
12 x
15 x
15 x
3x
1x
Bereits am 12. Januar 1961 fand die Gründungsversammlung des neuen Post SV Coburg statt. Es nahmen 70 Personen teil, wahlberechtigt waren 51 Teilnehmer.
Die gewählten Vorstandsmitglieder:
1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
Kassier
2. Kassier
1. Schriftführer
2. Schriftführer
Jugendleiter
Zeugwart
Kassenrevisoren
Alfred Reißig
Franz Anderlik
Karl Läsker
Josef Tahal
Georg Tamberg
Heinz Kästner
Karlheinz Eyer
Richard Rogler
Gerhard Feiler, Horst Eggert
1. Vorsitzender des
Post SV Coburg e. V.
-7-
-8-
Folgende Abteilungen wurden gegründet und die nachfolgenden Abteilungsleiter einstimmig gewählt:
Jahreshauptversammlung
1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
13.05.1981
Josef Tahal
Erwin Schindler
18.05.1983
Josef Tahal
Erwin Schindler
17.04.1985
Josef Tahal
Erwin Schindler
13.05.1987
Josef Tahal
Erwin Schindler
17.06.1989
Josef Tahal
Erwin Schindler
20.06.1991
Josef Tahal
Erwin Schindler
24.11.1993
Josef Tahal
Rainer Werner
Die Satzung wurde einstimmig angenommen und in der Folge beim Amtsgericht Coburg in das Vereinsregister eingetragen.
07.05.1996
Josef Tahal
Rainer Werner
24.06.1998
Rainer Werner
Josef Tahal
Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 1,00 DM pro Monat festgelegt, Jugendliche zahlen die
Hälfte.
11.04.2000
Rainer Werner
Josef Tahal
23.04.2002
Rainer Werner
Josef Tahal
Tischtennis
Kegeln
Faustball
Schwimmen
Leichtathletik
Judo
Altherren
Photogruppe
Manfred Mönch
Walter Roth
Emil Jebsen
Otto Kuhns
Horst Walter
Rudi Paul
Karl Läsker
Rolf Steinert
bis 1998
bis 31.12.2003
bis ???
bis ???
bis ???
ab 26.03.1963
ab 26.03.1963
1965 bis 1972/1973
Die gewählten Vorsitzenden des Post SV Coburg:
Jahreshauptversammlung
1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
12.01.1960
Alfred Reißig
Franz Anderlik
26.03.1963
Alfred Reißig
Josef Tahal
18.10.1965
Alfred Reißig
Josef Tahal
22.06.1967
Alfred Reißig
Josef Tahal
05.11.1969
Alfred Reißig
Josef Tahal
20.10.1971
Alfred Reißig
Josef Tahal
21.02.1973
Alfred Reißig
Josef Tahal
13.03.1975
Alfred Reißig
Josef Tahal
24.03.1977
Josef Tahal
Erwin Schindler
25.04.1979
Josef Tahal
Erwin Schindler
-9-
seit 09.12.2003 hat der Post SV Coburg nur noch die Judo-Abteilung
09.12.2003
Karl-Heinz Gloge
Pieter Urban
06.04.2006
Karl-Heinz Gloge
Pieter Urban
22.04.2009
Karl-Heinz Gloge
Pieter Urban
- 10 -
CHRONIK
der Judo-Abteilung
1961
TOTENGEDENKEN
In Ehrfurcht
und Dankbarkeit
gedenkt der Post SV Coburg
seiner verstorbenen
Mitglieder.
Der Amtsvorsteher des Hauptpostamtes Coburg, Amtsrat Alfred Reißig,
regte zum Schutze seiner Briefträger, insbesondere für die Geldbriefträger,
eine Ausbildung in Selbstverteidigung an. Auf der Suche nach einem Ausbilder wurde man beim Bundesgrenzschutz in Coburg sehr bald fündig. Dieter Geerds, Gruppenführer und in Jiu Jitsu ausgebildet, stellte sich zur Verfügung.
Es wurden zwei Kurse durchgeführt, die mit einer Vorführung ( Besichtigung
/ Prüfung ) vor Amtsrat Alfred Reißig abgeschlossen wurden. Auch schloss
sich jeweils ein Abschlussabend an die Kurse an. Im 2. Kurs nahmen erstmals auch Frauen an der Ausbildung teil.
Beim Abschlussabend nach dem 2. Kurs wurde in der Gaststätte „Zum stillen Zecher“ die Idee geboren, im Postsportverein u. a. eine Judo–Abteilung
zu gründen.
Einer der Initiatoren war damals Josef Tahal.
1962
1963
In ihren Werken und in unseren Herzen
leben sie weiter.
1964
wurde in der Sporthalle (US – Halle) des Bundesgrenzschutzes trainiert.
Vor der offiziellen Anmeldung beim Bayerischen Landes-Sportverband,
beim Bayerischen Judo-Verband und beim Deutschen Judobund organisierte Dieter Geerds die
Geschicke der Judo–Interessierten bis 1963. Danach übernahm Rudi Paul
die Führung als Abteilungsleiter.
Im Mai meldete sich die Judo–Abteilung offiziell beim Bayerischen LandesSportverband (BLSV) und beim Bayerischen Judo-Verband (BJV) an.
Die ersten Judo-Anzüge spendierte der Verein!
- 11 -
- 12 -
Im Spätherbst nahmen elf Coburger Judoka an einer Gürtelprüfung teil und
bestanden alle mit hervorragendem Ergebnis. Herausragend war die Fallschule, mit der die Coburger gegenüber den Teilnehmern aus anderen Vereinen deutlich abhoben.
Aus Kostengründen musste eine andere Trainingsstätte gesucht werden.
Josef Tahal suchte und fand - die Turnhalle der Pestalozzischule. Hier
konnten die Coburger Judokas bis 1999 trainieren bis sie in die neu erbaute
Turnhalle der Pestalozzischule umzogen und bis heute noch ihren Trainings- und Wettkampfveranstaltungen nachgehen.
01.05.1964
Nach diesem ersten sichtbaren Erfolg schloss sich ein denkwürdiger Abend
an!!??
Am 01. Mai 1964 wurde die Judoabteilung als 11. Judo-Abteilung / Verein im Bezirk Oberfranken und als 64. Verein in Bayern angemeldet,
14 aktive Judokas waren der „Grundstock“ dieser neuen Abteilung. Als
Abteilungsleiter stellte sich Rudi Paul an die Spitze und übernahm alle
organisatorischen Angelegenheiten. Oskar Wrage war verantwortlich für
das Training.
Oskar gibt „Flugstunden“
Training fand einmal wöchentlich im Gymnastikraum der Pestalozzischule
statt.
Oskar Wrage stellte bald eine Kampfmannschaft auf und knüpfte erste Kontakte zu anderen Vereinen.
- 13 -
1965
Im März verließ Dieter Geerds wegen eines Studiums Coburg.
Die Mitgliederzahl stieg zwischenzeitlich auf 40 aktive Judoka an. Der wöchentliche Trainingsabend wurde regelmäßig von über 30 Sportlern aktiv
genutzt.
- 14 -
1966
1968
Roland Scharf legte in Hamburg die Prüfung zum 2. Kyu (Blaugurt) mit Erfolg ab.
Im November richtet der Post SV Coburg die Oberfränkischen Einzelmeisterschaften für die Männer aus.
1969
Erstmals wurde mit Erfolg ein Lehrgang für Frauen durchgeführt. 40 Frauen
und Mädchen zeigten Interesse und waren auch mit Begeisterung dabei.
Als Trainer fungierte Roland Scharf, unterstützt von Dieter Lukasch, Gudrun
Herzog, Monika Leipold und Hubert Winkler.
Der Judosport hat in Coburg Fuß gefasst. Ein zusätzlicher Trainingsabend
für Schüler und Anfänger wurde eingeführt. Die Zahl der Graduierten wuchs
über 30 hinaus, darunter die ersten Mädchen.
Für Jugendliche der Judo-Abteilung wurden ein Hüttenabend, eine Sonntagswanderung und ein Heimatabend durchgeführt.
1967
1970
Durch eine halbjährliche beruflich bedingte Abwesenheit von Roland Scharf,
ließ der Trainingseifer der Judokas nach.
1971
Der Sportbetrieb nahm, nach der kurzfristigen Abwesenheit von Roland
Scharf, einen erfreulichen Aufschwung. Bei Turnieren und Wettkämpfen
konnten vor allen die Jugendlichen Erfolge erzielen. Bei den Oberfränkischen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften, Jugendpokal-Turnier in Oberhaid und bei Bezirkssportfest der Oberpostdirektion Nürnberg konnten gute
Platzierungen erreicht werden.
1972
Neuer Abteilungsleiter war Michael Kahlo. Bei der Jubiläumsfeier des TSV
Blumenrod begeisterten die Coburger Judokas mit einer Judo-Vorführung
unter der Leitung von Michael Kahlo und Dieter Sippel.
1973
Dieter Sippel wird in den Landeskader des Bayerischen Judo-Verbandes
berufen und nimmt an den Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften der Junioren in Koblenz teil.
1975
Ein erfolgreiches Jahr für Jugend und Senioren.
An den Gürtelprüfungen nahmen 50 Judokas mit Erfolg teil.
Die Mitgliederzahl stieg auf 60.
Drei Trainingsabende wurden eingerichtet: Montag für Anfänger, Dienstag
für Fortgeschrittene und Donnerstag wurde das Kampftraining durchgeführt.
Die ersten Mitglieder, die das Training schleifen ließen, wurden aufgefordert, ihre Mitgliedschaft zu kündigen, um Interessierten am Judosport eine
Anmeldung zu ermöglichen (Quotenregelung!!?? Post SV).
Am 13. Oktober erfolgte der erste Auftritt in der Öffentlichkeit im UT-Kino mit
einer Judo–Vorführung als Vorspann für den Film „Feuerball“. Die Judoka
stahlen James Bond die Show. Als Belohnung durften die Judo-Stars den
Film kostenlos ansehen.
Oskar Wrage verließ den Verein aus beruflichen Gründen in Richtung Rosenheim. Allein verantwortlicher Trainer wurde Roland Scharf, unterstützt
durch Dieter Lukasch.
- 15 -
- 16 -
1976
Neuer Abteilungsleiter Helmut Werner.
Die Judo-Abteilung beteiligte sich aktiv mit einer Vorführung an der Einweihung der Dreifachturnhalle am Anger.
1979
Die Seniorenmannschaft sicherte sich knapp den Klassenerhalt in der ALiga.
Gerhard Fleißner wird Bezirksjugendleiter für die männliche Jugend.
Die Seniorenmannschaft von links nach rechts:
Stehend: Karl-Heinz Gloge, Jochen Matthe, Volker Meyer, H. Bischof, Helmut Werner.
In der Hocke: Rainer Werner, H. Klappan, Dieter Schwarzer, Hartmut Lorenz
Judo-Vorführung durch Helmut u. Rainer Werner
bei der Einweihung der Angersporthalle.
1977
Abstieg der Seniorenmannschaft aus der Bezirksliga.
Gerhard Fleißner besteht die Prüfung zum 3. DAN
1978
Die Seniorenmannschaft steigt wieder in die Bezirksliga auf.
Gerhard Fleißner legt in Karlsruhe mit Erfolg die Prüfung zum DJBGruppen-Kampfrichter ab.
- 17 -
Während einer harten Saison wird in Zeickhorn
gefeiert; Rainer zeigt wie`s langgeht.
- 18 -
1980
Gerhard Fleißner wurde zum stellvertretenden Landes-KR-Obmann gewählt
In Bamberg nehmen die ersten Coburger an einer Dan-Prüfung teil: Joachim Matthe, Georg Konarek und Rainer Werner bestehen die Prüfung zum
1. Dan.
A-Liga Kampfmannschaft – Vizemeister 1980
Rainer Werner, Jochen Matthe, Georg Konarek
In Coburg findet der erste Austausch zwischen den Judoka aus Coburg und
unserer Partnerstadt Niort (Frankreich) statt. Wir verbringen mit unseren
französischen Freunden ein erlebnisreiches verlängertes Wochenende.
Karl-Heinz Gloge, Georg Konarek, Rainer Werner, Helmut Werner, Jochen Matthe, Hartmut
Lorenz, Jürgen Dill, Dieter Schwarzer
Rainer Werner und Joachim Matthe erwerben die Bezirks-KR-Lizenz.
Eine Kutschenfahrt von Gauerstadt nach Rodach mit feuchten Zwischenstopps, ein gemütliches Wochenende mit Zeltlager an der Feuerwehrhütte
Zeickhorn und Kegelabende im 4-Wochen-Turnus beleben die Geselligkeit
in der Judoabteilung.
1981
Im Januar wird Gerhard Fleißner neuer Abteilungsleiter.
Im Juni reisen 16 Coburger Judoka nach Niort, um die gewonnene Freundschaft zum Partnerverein zu vertiefen, ein Top-Aufenthalt mit einer „knappen“ Niederlage im Mannschaftsvergleich.
- 19 -
- 20 -
Rainer Werner, Joachim Matthe und Gerhard Fleißner besuchen einen Prüferlehrgang und sind zur Abnahme von Gürtelprüfungen berechtigt.
1983
Am letzten Kampftag in der Bezirksliga sicherte sich der Post SV Coburg
mit einem Sieg über die TS Kronach den Klassenerhalt.
Erstmals starten Coburger bei der Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaft: Rainer Werner, Joachim Matthe und Georg Konarek. Sie nehmen
auch zusammen mit Gerhard Fleißner an den Deutschen Einzelmeisterschaften der Post-Sportvereine teil.
Karl-Heinz Gloge ist nach seiner erfolgreichen Prüfung zum 1. Dan der fünfte Dan-Träger.
Ute Lieb bestand die Prüfung zur Bezirks-Kampfrichterin.
Georg Konarek, Rainer Werner und Joachim Matthe verstärken als Zweitstarter die Landesliga-Mannschaft des TV Burgkunstadt.
Mit den Kindern und Jugendlichen wird eine Floßfahrt auf der Wilden Rodach im Frankenwald durchgeführt.
Gerhard Fleißner besteht die Prüfung zum 4. Dan.
Zum Jahresabschluss findet der „1. Coburger Dan-Tag“ statt.
1982
Ute Lieb wird beim oberfränkischen Bezirkstag zur Bezirksfrauen- und Mädelwartin gewählt.
Ute Lieb, Gerhard Fleißner, Oskar Müller
- 21 -
- 22 -
1984
Die Seniorenmannschaft steigt aus der Bezirksliga ab.
1985
Erstmals richtet die Judoabteilung eine Nordbayerische Einzelmeisterschaft
aus. Teilnehmer, Betreuer und Funktionäre waren von der Ausrichtung überzeugt.
1986
Am 28. Juni richtet die Judo-Abteilung die Bayerischen Einzelmeisterschaften der Jugend C aus, sportliche Erfolge blieben aus.
Erstmals im süddeutschen Raum wird ein Kata-Turnier ausgerichtet, Initiator und Ausrichter für den Bezirk Oberfranken war der Post SV Coburg.
Die Platzierungen:
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
Günter Hoch / Walter Krieg
Georg Konarek / K-H. Gloge
Gerlinde Kurzka / Dagmar Werdien
Ute Fleißner / Andrea Schönfelder
Heidi Opitz / Sandra Leffer
VfB Forchheim
Post SV Coburg
Post SV Coburg
Post SV Coburg
Post SV Coburg
Ute Fleißner (geb. Lieb) bestand in Bad Windsheim die praktische Prüfung
zum Gebiets-Kampfrichterin.
1988
Im September besteht Gerhard Fleißner bei den Internationalen Deutschen
Einzelmeisterschaften der Junioren in Bad Homburg die Prüfung zum Bundes-Kampfrichter.
Die Judo-Abteilung hat nur noch 60 Mitglieder.
Gerhard Fleißner erhält für seine ehrenamtlichen Verdienste die Bronzene
Ehrennadel des Bayerischen Judo-Verbandes.
- 23 -
Aktivitäten werden auf Bezirksebene entwickelt: Lehrgänge und Gürtelprüfungen werden durchgeführt.
- 24 -
1989
Im Dezember nehmen 5 Coburger mit Erfolg an einer Dan-Prüfung in Bamberg teil: zum
1. Dan
2. Dan
Hendrik Schumacher kämpft mit einer Nordbayernauswahl in Zwickau gegen Sachsen, er wird in den Bundeskader U16 berufen und trainiert im
Bundesleistungszentrum Köln
Volker Weigand
Rainer Werner
Karl-Heinz Gloge
Dieter Sippel
Gerhard Fleißner
4. Dan
5. Dan
Gerhard Fleißner stellt sich beim „World-Cup“-Turnier (Internationales ATurnier) in Leonding-Linz drei Tage lang der Prüfungskommission der Europäischen Judo-Union und erfüllt auf Anhieb die Anforderungen zur IJF-BLizenz.
1991
Mit einem 2. Platz beim internationalen Welz-Turnier in Mannheim bestätigt
Hendrik Schumacher seine Zugehörigkeit zum Nationalkader U16.
Ab Oktober unterstützen Rainer Werner und Karl-Heinz Gloge Gerhard
Fleißner beim Training, sie übernahmen eigenverantwortlich das komplette
Montagstraining.
1992
Volker Weigand bei der Kata-Vorführung
Marcus Geyer wird durch die Stadt Coburg für seine Erfolge geehrt.
Nach bestandener Prüfung zum 1. Dan ist Hendrik Schumacher mit 16 Jahren Bayerns jüngster Dan-Träger.
Im November fährt Gerhard Fleißner mit der deutschen MännerNationalmannschaft nach Japan zum „Kano-Cup“ in Tokio und zum „2. Mifune-Cup“ nach Kuji (Nord-Japan).
Dieter Sippel, Gerhard Fleißner, Karl-Heinz Gloge,
Rainer Werner, Volker Weigand
1990
Die Mitgliederzahl steigt auf 75.
Beim Sportlerball der Stadt Coburg werden Björn und Hendrik Schumacher für ihre Erfolge geehrt.
Gerhard Fleißner als Kampfrichter
- 25 -
Gerhard Fleißner beim Tee trinken –
Tee aus grünen Blättern
- 26 -
Lehrgang war mit vielen hochklassigen Athleten aus aller Welt, die am
World-Masters in München teilnahmen, besetzt.
Hendrik Schumacher meldet sich als 17-Jähriger bei den Männern in der
Gewichtsklasse bis 60 kg mit einem überragenden 3. Platz bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften.
Mit der Mannschaft des TSV Lengfeld belegte Hendrik den 1. Platz in der 2.
Bundesliga und in der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga den 1. Platz.
Hendrik Schumacher wird von der Stadt Coburg für seine Erfolge 1993 geehrt.
G. Fleißner mit O. Bartnicki (SC Berlin) u. Han Ho Sa
(DJB-Cheftrainer) beim Abschlussfest in Kuji (Nord-Japan)
1993
Hendrik Schumacher wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren u21 in
der Gewichtsklasse bis 55 kg.
Ein deutlicher Mitgliederschwund ist zu verzeichnen, nur noch 65 Judoka
sind gemeldet.
Marcus Geyer und Hendrik Schumacher werden von der Stadt Coburg für
ihre Erfolge geehrt.
Hendrik Schumacher, der Judo-Star des Post SV Coburg, feiert Erfolge auf
allen Ebenen, mit Volker Konarek zeichnet sich bei den Jüngsten ein neues
Talent ab.
Gerhard Fleißner erhält für seine Verdienste die Goldene Ehrennadel des
Bayerischen Judo-Verbandes.
1994
Der Mitgliederschwund konnte gebremst werden, es wurden 77 Mitglieder
an den BLSV bzw. BJV gemeldet, wahrscheinlich überschreiten wir Anfang
Dezember erstmals die Grenze von 90 Mitgliedern. Unser Ziel sind 100 Mitglieder.
Erstmals nahm ein oberfränkischer Judoka, Hendrik Schumacher aus unserer Abteilung, eine Woche lang am Welt-Randori in Großhadern teil. Dieser
- 27 -
- 28 -
Der Abend gehört den älteren Judokas. Eingeladen waren ehemalige aus
dem Verein ausgeschiedene und aktive Judokas der letzten 30 Jahre.
Mit Volker Konarek, Jugend C, und Marcus Geyer, Jugend B, hat die JudoAbteilung zwei weitere erfolgreiche Nachwuchskämpfer. V. Konarek, M.
Geyer und Hendrik Schumacher trainieren zusätzlich in Bamberg, da die
Partner in Coburg qualitativ nicht mehr ausreichen, um den erreichten
Leistungsstand zu erhalten.
Alte Mitglieder freuten sich, dass auch sie, obwohl nicht mehr dem Verein
angehörend, eingeladen wurden. An diesem ausgelassenen Abend wurden
die alten Zeiten wieder wach.
Die Männermannschaft des Post SV Coburg steigt nach vielen Jahren Abwesenheit wieder in die oberfränkische Bezirksliga (A-Liga) auf
Urkunden und Präsente wurden übergeben für sportliche Erfolge, langjährige Mitgliedschaft und verdiente Mitglieder an:
Am 18. Dezember 1994 wird eine Jahresabschlussfeier, verbunden mit einer Jubiläumsfeier „30 Jahre Judo im Postsportverein Coburg“, in der Tanzschule Extra-Tour am Sonntagsanger abgehalten.
Dieter Geerds, Josef Tahal, Roland Scharf, Rainer Werner, Karl-Heinz Gloge, Michael Kahlo, Dieter Sippel, Helmut Werner, Oskar Müller, Hendrik
Schumacher, Paul Greiner, Olin Liebl und Gerhard Fleißner.
Eine eigens erstellte Chronik belegt die Aktivitäten der Judokas im Verein.
Nachmittags werden die jüngsten Judokas, begleitet durch Spiele, Spaß
und Zauberer, unterhalten. In Anerkennung sportlicher Erfolge werden
1995
Die Mitgliederzahl ist auf 87 Mitglieder gewachsen.
Keinen guten Start hatte die Männermannschaft in der Bezirksliga. Hier
konnten sie nicht überzeugen und mussten alle Mannschaftskämpfe den
Gegnern überlassen. Endergebnis 5. Platz von fünf Mannschaften.
Volker Konarek
Marcus Geyer belegte
bei dem Internationalen Judo –
Turnier in Elsenfeld den 3. Platz.
Erster und dritter Platz beim Ranglisten-Turnier
für Jugend C – Kämpfer
Jochen Herlet und Volker Konarek.
Marcus Geyer
von Abteilungsleiter Gerhard Fleißner geehrt.
- 29 -
- 30 -
Bei der Sportlerehrung der Stadt Coburg erhielt Hendrik Schumacher die
Plakette in Gold für Platzierungen 1 – 3 bei Bayerischen, Süddeutschen und
deutschen Meisterschaften.
Der Postsportverein stellt im Judo-Bereich außerhalb unseres Vereines drei
Kampfrichter. Olin Liebl (Bezirks und Gebietsebene), Rainer Werner (Landesebene) und Gerhard Fleißner (Internationale KR-Lizenz).
Judokas aus Coburg nehmen beim Internationalen Turnier in Österreich teil.
Hendrik Schumacher wird Deutscher Meister bei den Junioren u21 in der
Gewichtsklasse 60 kg.
Hendrik Schumacher wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren u21 in
der Gewichtsklasse bis 60 kg.
Hendrik Schumacher wurde wegen seiner sportlichen Erfolge der 2. DAN
verliehen.
Im November wurden mehrere Gürtelprüfungen abgehalten. Es konnten 34
junge Judokas, nach bestandener Prüfung, eine neue Gürtelfarbe tragen.
1996
Beim 1. Sonneberger Jugend – Pokalturnier erreichte Volker Konarek den
ersten Platz.
- 31 -
Der Präsident des Deutschen Judobundes verleiht den 6. DAN an Gerhard
Fleißner für seine Verdienste auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene.
1997
Der Verein gönnt sich die Anschaffung einer neuen Judomatte.
- 32 -
Im Februar nahmen 4 Coburger an der DAN Prüfung in Bamberg mit Erfolg
teil. Erster DAN für Olin Liebl und Marcus Geyer. Dritter DAN für Karl-Heinz
Gloge und Rainer Werner.
Bester Judoka der U15 im Bezirk durch Sieg bei der Oberfränkischen Einzelmeisterschaft für Volker Konarek.
Volker Konarek auf Erfolgskurs, er verstärkt die Bamberger Jugend Kampfmannschaft.
Volker Konarek startete bei den Offenen Norderstedter Stadtmeisterschaft
und erreichte im hohen Norden den 3. Platz.
Eine Ehrung der Gemeinde Niederfüllbach erhielt Volker Konarek als Gesamtsieger der C – Jugend in Oberfranken.
Hendrik Schumacher wurde für ein internationales Turnier in Peking nominiert.
1998
Neue Gürtelfarben für 24 erfolgreich geprüfte Kinder.
1999
Ute Fleißner mit ihrer Gruppe
- 33 -
Jochen Matthe mit seiner Gruppe
Die Magische Grenze 100 wurde überschritten. Es wurden in diesem Jahr
erstmals 127 Mitglieder an den BJV gemeldet.
Die Deutsche Olympische Gesellschaft luden die Funktionäre von Kampfsportarten zu einem Meinungsaustausch ins Coburger Rathaus ein. Der
Postsportverein wurde vertreten durch Rainer Werner, Gerhard Fleißner,
Viktor Klauser und Holger Igler.
- 34 -
2000
Die Judoka ziehen in die neue Dreifachturnhalle der Pestalozzischule um.
Hendrik Schumacher wurde für die Europameisterschaft in Wroclaw/Polen
nominiert.
Coburger Judokas präsentierten sich bei der Budo-Gala 2000 in der Frankenhalle in Neustadt. Volker Konarek und Marcus Geyer begeisterten mit
einem Schaukampf.
Die Judoabteilung des Post-Sportvereins unterstützt Marcus Geyer finanziell für ein Trainingscamp in Japan.
Mit einer Rekordzahl von 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, des Postsportverein Coburg, konnten seit dem 36–jährigen Judobestehen, der Verein, bei den Oberfränkischen Jugend – Einzelmeisterschaften glänzen.
Nur ein Teilnehmer konnte sich nicht auf den ersten sieben Plätzen platzieren.
Die letzten Bilder der alte Turnhalle
Die Abbrucharbeiten beginnen!
Gerhard Fleißner organisiert die Mitgliederversammlung des Deutschen Judo-Bundes im Hotel „Goldene Traube“ in Coburg. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium des Spitzenfachverbandes für
Judo.
- 35 -
- 36 -
2001
Hendrik Schumacher startet bei den Judo – Weltmeisterschaften in München und verliert gegen den späteren Weltmeister aus dem Iran.
2004
Die Kampfmannschaft der Männer erreichte in der Mannschaftswertung den
3. Platz in der A-Liga.
Die Bezirksversammlung des Bezirkes Oberfranken wurde im September in
Coburg abgehalten.
In Coburg wird die Nordbayerische Einzelmeisterschaft der FU / MU 13
durchgeführt.
2002
Die Feierlichkeiten 40 Jahre Judo im Post- SV Coburg mit den Ehrengästen
Oberbürgermeister Norbert Kastner und dem Kreisvorsitzenden des BLSVKreises Coburg Peter Rückert war ein voller Erfolg.
Die Judokas des Postsportvereins setzen in der Betreuung und Bewirtung
der auswärtigen Kämpfer beim Rene-de-Smet-Pokal und des Bayernpokal
neue Maßstäbe. Die hervorragende Ausrichtung wurde allerseits lobend erwähnt.
2005
Ein eher ruhiges Jahr ohne besondere Ereignisse.
Gerhard Fleißner wird vom BLSV für langjährige hervorragende Verdienste
im Sport mit der Ehrennadel in Gold mit großem Kranz geehrt.
2006
Die Durchführung der Süddeutschen Meisterschaft der U14 ist ein Höhepunkt im Vereinsleben.
Gerhard Fleißner wird im Mai zum Präsidenten des Bayerischen JudoVerbandes gewählt.
In der oberfränkischen Rangliste der U11 sicherte sich Pascal Kräußlich
den 1. Platz.
2007
2003
Im Jubiläumsjahr, 40 Jahre Judo im Post Sportverein Coburg e. V. wird
zum Auftakt die bayerische Einzelmeisterschaft der MU/FU 17 in Coburg
durchgeführt.
Gerhard Fleißner wurde von der Stadt Coburg für langjährige herausragende ehrenamtliche Tätigkeit als Funktionär zum Wohle des Coburger Sports
mit der Silbernen Plakette geehrt.
Nordbayerischer Meister wurde nach langen Jahren bei den Männern Evgenij Schönberg.
Das Frankenturnier in Schweinfurt, mit über 380 Teilnehmern, besuchten
sechs Jugendliche mit sehr gutem Erfolg. Jens Münch belegte in der Klasse
U 13 bis 38 kg den 1. Platz.
Das erste Oberfränkische Trainertraining wurde mit 54 Teilnehmern in Coburg abgehalten. Als Trainer fungierten der DJB – Vizepräsident und ehemalige Weltmeister Daniel Florin Lascau und der Stützpunkttrainer aus
Bamberg Klaus Greiner.
Der Post-SV Coburg steht vor der Auflösung. Die Judokas übernehmen in
Eigenregie den Hauptverein. Ab sofort wird nur noch Judo im Verein betrieben.
- 37 -
Deutschlandweit wurde die Aktion Kim-Possible, unterstützt durch den DJB
und Disney-Channel, durchgeführt. Als einzige Trainerin in ganz Bayern
führte Ute Fleißner an Coburger Schulen und im Verein für die Jugendlichen
und Schüler in und aus Coburg das Training für Kim–Possible durch.
Die neuen Matten für die Wettkampffläche sind bestellt und wurden im Dezember geliefert.
2008
Die Männermannschaft erreichte bei den Bezirksmeisterschaften erstmals
den 1. Platz
Nach dem 3. Platz bei den Bayerischen Meisterschaften qualifiziert sich
Marc Steinbrecher für die Süddeutsche EM U17
- 38 -
DJB–Präsident Peter Frese überreichte an Gerhard Fleißner die Urkunde
zum 7. DAN
2009
Marc Steinbrecher wird bayerischer Meister in der u17.
Gerhard Fleißner wird von der Stadt Coburg für langjährige herausragende
ehrenamtliche Tätigkeit als Funktionär zum Wohle des Coburger Sports die
Goldene Plakette verliehen.
Zum 2. Mal in Folge belegte die Männermannschaft in der Bezirksliga den
1. Platz.
Ute Fleißner und Holger Igler
wurden für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft mit der
Silbernen Nadel und Urkunde des BLSV geehrt.
Markus Stegner
Max Schmidt
Bernd Greiner Volker Konarek Holger Igler
Torsten Eyrich Björn Schmidtsdorf Raman Mudugov Nils Schmidtsdorf
- 39 -
- 40 -
Für 30-jährige Mitgliedschaft wurde Georg Konarek und Joachim Matthe geehrt. 40jährige Mitgliedschaft Gerhard Fleißner und Karl-Heinz Gloge
2010
Gerhard Fleißner wird Ehrenpräsident des Bayerischen Judo-Verbandes.
Gerhard Fleißner erhielt vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht
und Kultus die Bayerische Ehrenmedaille mit Ehrennadel für Besondere
Verdienste im Sport.
Gerhard Fleißner, Jochen Matthe, Georg Konarek
Georg Konarek besteht im Alter von 60 Jahren die Prüfung zum 2. DAN
Urkunde und Geschenk für
40 und 45 Jahre Mitgliedschaft für Roland Scharf
(links) und Rainer Werner
(rechts).
Links: Georg Konarek mit
Partner Markus Wächter
- 41 -
- 42 -
2011
Die Judokas des Post-SV Coburg richten am 05. und 06. Februar 2011 die
Süddeutsche Einzelmeisterschaft der U17 aus. Die sehr gute Organisation
des Post SV Coburg überzeugten alle anwesenden Kämpfer und Zuschauer.
2012
Ein ruhiges Jahr ohne besondere Ereignisse.
2013
„Mit 110 Jahren zum schwarzen Gürtel“
Georg Konarek legte mit 64 Jahren die Prüfung zum 3. DAN ab.
Der 1. DAN geht an Markus Wächter
Es werden für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit Erhard Loch und
für 35 Jahre Vereinszugehörigkeit Ute Fleißner und Holger Igler geehrt.
Der Post SV richtet eine DAN – Prüfung in Coburg aus, hier konnten
Teilnehmer aus ganz Bayern begrüßt werden.
Georg Kostin wird von der
Stadt Coburg für seinen
3. Platz bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft
U14 geehrt.
- 43 -
- 44 -
Zitate aus Aufzeichnungen in den Anfangsjahren von Oskar Wrage und Roland Scharf
Die Abteilungsleiter der Judo-Abteilung:
1961 - 26.03.1963
Dieter Geerds
Oskar Wrage
Die Kameradschaft war zu dem Zeitpunkt meines Eintritts schon sehr gut
und eindrucksvoll. Ich wurde von allen in einer solch netten Art und Weise
26.03.1963 - 1972
Rudolf Paul
aufgenommen, wie ich sie sicher in einem anderen Verein noch nicht angetroffen habe.
1972 - 1976
Michael Kahlo
Im Spätdienst 1964 ging es dann zur ersten Gürtelprüfung. Alle elf Mann
bestanden hervorragend. Nach Ansicht aller Anwesenden schnitten wir als
beste ab. Besonders die Fallschule stach erheblich von der, der anderen
Vereine ab. Also der erste sichtbare Erfolg. Ein denkwürdiger Abend
schloss sich daran an.
1976 - Dez. 1980
Helmut Werner
Nach dem 5. Platz vom Ranglisten-Turnier aus Hannover wieder in Coburg
angekommen, ging ich mit neuem Mut (inzwischen Grüngurt) an die weitere
Trainingstätigkeit heran.
Was haben die Burschen gekeucht und geschwitzt.
Jan. 1981 - 09.12.2003
Gerhard Fleißner
Aus der guten Kameradschaft hat sich nun ein ausgesprochener Club der
Freunde entwickelt.
Ein nettes Stammlokal „Zur schönen Aussicht“ und der Wirt Antonio haben
uns in seinem Raum das Gefühl vermittelt, „daheim“ zu sein.
seit 09.12.2003
Karl-Heinz Gloge
1966 – Die Ziele, die wir uns gesteckt haben, waren ab jetzt gar nicht mehr
so weit entfernt. Der Judo-Sport hat festen Fuß in Coburg gefasst.
Die Kondition, insbesondere die der Kampfmannschaft, ist sehr stark,.
Ich musste dies am eigenen Leib verspüren
- 45 -
- 46 -
ERFOLGE
Wünsche von Oskar Wrage
der Coburger Judoka
(Abschluss seiner Aufzeichnungen)
Alle Angehörigen der Judo-Abteilung bleiben ein Club der Freunde!
Betreibt unseren schönen Sport mit Freude und insbesondere die Kämpfer
mit Ehrgeiz. Jedoch nicht auf Kosten der Kameraden. Auch möchte ich
mahnen:
„Steckt Euere privaten Interessen, die den Sport betreffen, außer dem
fairen Kampf und das Sammeln und Wissen, zugunsten der Mitglieder
zurück. Verbesserungen sollten niemals ein Punkt irgendwelcher Angriffe sein, ebenso Fehler, die ja wohl jeder macht. Der Sport dient uns
zur Erhaltung und Ertüchtigung unserer Körper! Wir müssen dem
Sport mit unserer Haltung und der Einhaltung seiner Regeln dienen.“
(Nachfolgende Aufzählung erhebt nicht den Anspruch auf Vollzähligkeit,
da nicht mehr alle Aufzeichnungen vorhanden sind.
Die Vielzahl der Platzierungen bei den oberfränkischen RLT`en wurde nicht erfasst)
1964
Oskar Wrage
BGS-Meisterschaft
1. Platz
Oskar Wrage
BGS-Meisterschaft
2. Platz
oberfränkische Jugendmeisterschaft
Sportfest OPD Nürnberg
2. Platz
3. Platz
Jugendmannschaft
Seniorenmannschaft
Oskar Wrage
Sportfest OPD Nürnberg
Sportfest OPD Nürnberg
oberfränkische Einzelmeisterschaft
2. Platz
3. Platz
2. Platz
Dieter Lukasch
oberfränkische Einzelmeisterschaft
1. Platz
Roland Scharf
oberfränkische Jugend-Einzelmeisterschaft
2. Platz
oberfränkische Jugend-Einzelmeisterschaft
oberfränkische Meisterschaft
3. Platz
3. Platz
3. Platz
Sportfest OPD Nürnberg
Sportfest OPD Nürnberg
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
Mittelgewicht
Allkategorie
1965
Erhard Loch
Ewald Loch
1966
Roland Scharf
Februar 1967
1967
Am 16. traf Ossi (Oskar Wrage) in Coburg ein, um bei den Meisterschaften am Samstag mitzumischen. Er begab sich vom Bahnhof aus
gleich zu unserem theoretischen Unterricht bei „Antonio“ den Lucki,
Volker, Ossi, Rudi und ich fortsetzten.
Ich möchte allen danken, dass sie mich trotz meiner Jugend unterstützt haben, jedes Training zu einem schönen Ausgleich zu den Alltagsarbeiten
machen zu können. Ich freue mich, einen so disziplinierten und kameradschaftlichen „Haufen“ leiten zu dürfen.
(Auch wenn ich manchmal schimpfen muss)
- 47 -
Mittelgewicht
Schwergewicht
-60 kg
1967
Ernst Herzog
Rolf Greiner
Jugendmannschaft
(E.
-57 kg
-80 kg
Herzog, H.-J. Baron,
R. Scharf, H. Werner
Jugendmannschaft
Seniorenmannschaft
Bergmann
Helmut Werner
Rolf Greiner
Dieter Lukasch
Werner Höfner
- 48 -
-70 kg
-80 kg
-80 kg
ü. 93 kg
ü. 93 kg
1968
Ernst Herzog
Werner Höfner
Dieter Lukasch
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
3. Platz
3. Platz
1. Platz
Sportfest OPD Nürnberg
oberfränkische Mannschaftsmeister
2. Platz
2. Platz
-63 kg
-80 kg
ü. 93 kg
1969
Seniorenmannschaf
Seniorenmannschaft
Gunnar Lage
Michael Leipold
Jochen Kühn
Margit Böhner
Angelika Förster
Pia Gagel
Cornelia Teufl
Roland Scharf
Dieter Lukasch
Dieter Sippel
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
Oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
1. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
-52 kg
-64 kg
-64 kg
-68 kg
-70 kg
ü. 93 kg
ü. 57 kg
1970
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend
2. Platz
-70 kg
-80 kg
-70 kg
-80 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
1. Platz
2. Platz
3. Platz
-27 kg
-50 kg
-80 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
1. Platz
3. Platz
-63 kg
-63 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
1. Platz
-65 kg
Bezirksliga
2. Platz
1979
1980
W.
Sportfest OPD Nürnberg
3. Platz
1981
oberfränkische Mannschaftsmeisterschaft
4. Platz
J. Schad, KI. Büttner,
M. Kahlo, D. Sippel,
R. Werner
oberfränkische Einzelmeisterschaft
2. Platz
-63 kg
oberfränkische EM Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkisches Pokal-Turnier
1. Platz
3. Platz
2. Platz
-57 kg
-70 kg
oberfränkisches Pokal-Turnier
2. Platz
1972
St. Kahlo, W. Schäftlein,
M. Kahlo, R. Werner,
J. Grosch, W. Höfner,
V. Brunn
Seniorenmannschaft
Christian Flatter
Uwe Baier
Seniorenmannschaft
Schäftlein, M. Putz,
H. Bretz, D. Sippel,
M. Kahlo, KI. Büttner
M. Putz
Michael Karlo
Jugendmannschaft
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
-80 kg
1971
Michael Kahlo
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
bayerische EM Junioren
Bezirksliga
1977
Ute Lieb
Karl-Heinz Gloge
Jugendmannschaft
Heinz Bretz
Dieter Sippel
Michael Kahlo
Dieter Sippel
Seniorenmannschaft
1975
E. Herzog, H. Janson,
R. Scharf, W. Höfner,
R. Greiner, H. Werner,
D. Lukasch
Jugendmannschaft
1973
KI. Büttner, R. Scharf,
M. Kahlo, R. Werner,
J. Grosch, W. Höfner,
V. Brunn
- 49 -
Michelle Kristof
Michael Prediger
Christoph Strauß
Hartmut Joost
Holger Igler
Barbara Matthe
Heike Klieber
Kerstin Kaiser
Ute Lieb
Jugend weiblich
Regina Neuwald
Ute Lieb
Angelika Häfner
Karl-Heinz Gloge
Hans Janson
John Kristof
Seniorenmannschaft
Ute Lieb
Ute Lieb
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Mannschaftsmeisterschaft Jugend
3. Platz
A
oberfränkische Einzelmeisterschaft
1. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft
2. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft
1. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft
3. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft Nachwuchs
3. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft Nachwuchs
3. Platz
Bezirks-Liga
2. Platz
Nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
3. Platz
Bayerisches Mädchenturnier
3. Platz
- 50 -
2. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
-30 kg
-57 kg
-45 kg
-66 kg
-66 kg
ü. 66 kg
Björn Schumacher
1982
Markus Vogler
Michael Reinhart
Barbara Matthe
Heike Klieber
Gerlinde Kurzka
Dagmar Werdien
Ute Lieb
Susanne Wimmer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
3. Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft Schüler
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Junioren
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Mannschaftsmeisterschaft Jugend A
nordbayerische EM Schüler
nordbayerische EM Schüler
1. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
4. Platz
3. Platz
3. Platz
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Mannschaftsmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Mannschaftsmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
4. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
Markus Bock
Thomas Funk
Andreas Brade
Jens Hartwich
Sabine Seidl
Björn Schumacher
Peter Jablonski
Tanja Zentgraf
Beate Gawin
Hendrik Schumacher
Björn Schumacher
-24 kg
-24 kg
-33 kg
-33 kg
-33 kg
-53 kg
-57 kg
-68 kg
1985
Andreas Brade
Jens Hartwich
Michael Funk
Friedrich Schaaf
Sabine Seidl
Michael Funk
Björn Schumacher
Matthias Reinhart
Steffen Vogler
Steffen Vogler
Markus Vogler
Gerlinde Kurzka
Christina Rudolf
Michael Funk
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft
oberfränkische Einzelmeisterschaft
nordbayerische EM Jugend C
- 51 -
1. Platz
4. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
-36 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
1. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
-24 kg
-26 kg
-28 kg
-28 kg
-40 kg
-45 kg
-55 kg
-28 kg
-28 kg
-30 kg
-45 kg
1987
1984
Andreas Brade
Jens Hartwich
Björn Schumacher
Friedrich Schaaf
Björn Schumacher
Sven Blömer
Steffen Vogler
Mannschaft 1
Mannschaft 2
Holger Igler
2. Platz
1986
1983
Sabine Seidl
Steffen Vogler
Heike Diem
Dagmar Werdien
Thomas Tempel
Ute Fleißner
Jugend männlich
Steffen Vogler
Björn Schumacher
nordbayerische EM Jugend B
-24 kg
-24 kg
-33 kg
-36 kg
-36 kg
-36 kg
-36 kg
-45 kg
ü. 57kg
-75 kg
ü. 75 kg
-68 kg
-72 kg
-33 kg
Markus Bock
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
Thomas Funk
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
Sabine Seidl
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Andreas Brade
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Florian Fischer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Björn Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
Markus Bock
nordbayerische EM Jugend C
Hendrik Schumacher
nordbayerische EM Jugend C
Hendrik Schumacher
bayerische EM Jugend C
Björn Schumacher
bayerische EM Jugend B
Sabine Seidl
bayerische EM Jugend B
2. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
-26 kg
-28 kg
-30 kg
-40 kg
-33 kg
-33 kg
-40 kg
-50 kg
-26 kg
-33 kg
-33 kg
-50 kg
-40 kg
1988
Markus Bock
Alexander Meißner
Thomas Funk
John Colbourn
Sabine Seidl
Markus Bock
Hendrik Schumacher
Fabian Gerstner
Stephan Goer
Michael Funk
Markus Bock
Hendrik Schumacher
Michael Funk
Markus Bock
Hendrik Schumacher
Michael Funk
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische EM Jugend C
nordbayerische EM Jugend B
nordbayerische EM Jugend C
bayerische EM Jugend C
bayerische EM Jugend B
bayerische EM Jugend C
süddeutsche EM Jugend B
- 52 -
1. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
5. Platz
3. Platz
-28 kg
-28 kg
-32 kg
-36 kg
-52 kg
-33 kg
-36 kg
-45 kg
-50 kg
-28 kg
-36 kg
-55 kg
-28 kg
-36 kg
-55 kg
-36 kg
1989
Thomas Funk
Alexander Meißner
Hendrik Schumacher
Thomas Funk
Fabian Gerstner
Stephan Goer
Björn Schumacher
Thomas Funk
Hendrik Schumacher
Björn Schumacher
Hendrik Schumacher
Björn Schumacher
Hendrik Schumacher
1992
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische EM Jugend C
nordbayerische EM Jugend B
nordbayerische EM Jugend A
bayerische EM Jugend B
bayerische EM Jugend A
süddeutsche EM Jugend B
1. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
2. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
Marcus Geyer
Patryk Glebicki
Ingmar Saal
Hendrik Schumacher
Markus Bock
Olin Smejkal (Liebl)
Hendrik Schumacher
Michael Funk
Björn Schumacher
Hendrik Schumacher
Marcus Bock
Hendrik Schumacher
Björn Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
Markus Bock
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
mittelfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
bayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
süddeutsche Einzelmeisterschaft Jugend B
süddeutsches E-Turnier Jugend B
„Würzburger E-Turnier“ Jugend C
„Würzburger E-Turnier“ Jugend B
„Würzburger E-Turnier“ Jugend B
2. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
2. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
Marcus Geyer
Sebastian Silitonga
Markus Bock
Matthias Emmer
Andrea Brendel
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
bayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
Intern. Mainland-Turnier
Intern. W. Welz-Turnier
2. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
-36 kg
-30 kg
-36 kg
-36 kg
-55 kg
-55 kg
-78 kg
-36 kg
-36 kg
-78 kg
-36 kg
-78 kg
-36 kg
Volker Konarek
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Olin Smejkal (Liebl)
Andrea Brendel
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend D
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
bayerische Einzelmeisterschaft Jugend C
bayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
süddeutsche Einzelmeisterschaft Jugend A
deutsche Einzelmeisterschaft Jugend A
intern. Grenzland-Turnier
intern. Mainland-Turnier
3. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
5. Platz
1. Platz
1. Platz
-28 kg
-45 kg
-50 kg
-65 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend D
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend A
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU21
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU21
bayerische Einzelmeisterschaft Jugend A
süddeutsche Einzelmeisterschaft Jugend A
süddeutsche Einzelmeisterschaft MU21
deutsche Einzelmeisterschaft Jugend A
intern. Deutsche Einzelmeisterschaft Jugend A
intern. Spitzer-Turnier
intern. Turnier Bad Säckingen
intern. Welz-Turnier Jugend A
1. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
3. Platz
2. Platz
5. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
-30 kg
-60 kg
-65 kg
-50 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU21
nordbayerische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische Einzelmeisterschaft Männer
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU21
bayerische Einzelmeisterschaft MU21
süddeutsche Einzelmeisterschaft MU21
deutsche Einzelmeisterschaft MU21
intern. Mainland-Turnier
Franken-Turnier Jugend B
Dattelner Judo-Turnier Jugend B
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
-65 kg
-55 kg
-60 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-55 kg
-60 kg
-60 kg
-55 kg
-45 kg
-50 kg
-45 kg
-50 kg
-50 kg
-50 kg
-50 kg
-50 kg
1990
1993
-34 kg
-36 kg
-40 kg
-40 kg
-55 kg
-40 kg
-78 kg
-40 kg
-40 kg
-40 kg
-78 kg
-40 kg
-40 kg
-40 kg
-40 kg
-36 kg
-40 kg
1991
- 53 -
-40 kg
-36 kg
-45 kg
-50 kg
-40 kg
-40 kg
-40 kg
-45 kg
-45 kg
Volker Konarek
Markus Bock
Olin Liebl
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
1994
Olin Liebl
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
- 54 -
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
intern. Spitzer – Turnier Jugend A
intern. Säckingenturnier Jugend A
intern. Thüringenpokal Jugend A
intern. Großturnier Jugend A
Judo Nationen – Cup Jugend A
1. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
-71 kg
-71 kg
-71 kg
-71 kg
-71 kg
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
nordbayerische EM Jugend A
bayerische EM Jugend A
süddeutsche EM Männer
deutsche Einzelmeisterschaft Süd Männer
deutsche Einzelmeisterschaft Männer
3. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
5. Platz
- 78 kg
- 78 kg
- 60 kg
- 60 kg
- 60 kg
Hendrik Schumacher
Volker Konarek
intern. Belgische EM Männer
Norderstedter Stadtmeisterschaft
3. Platz
3. Platz
- 60 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend U13
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend U10
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend U13
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
nordbayerische EM Jugend U 15
nordbayerische EM Männer
bayerische EM Jugend U 15
bayerische EM
süddeutsche EM Jugend U 15
süddeutsche EM Männer U 20
deutsche EM Jugend U 15
deutsche EM Männer U 20
deutsche Postmeisterschaft U 18
deutsche Postmeisterschaft Männer
deutsche Postmeisterschaft Männer
intern. „Elsava“-Turnier Jugend B
intern. „Schwetzingen“ – Turnier
Mainland – Pokalturnier MU 15
Grenzland – Pokalturnier MU 15
deutsche Hochschulmeisterschaft
Birmingham – Weltcup
intern. Schwedisch – Open Männer
1. Platz
1. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
5. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
5. Platz
3. Platz
- 28 kg
- 22 kg
-30 kg
- 28 kg
- 30 kg
- 22 kg
- 46 kg
- 46 kg
- 81 kg
- 46 kg
- 81 kg
- 46 kg
- 81 kg
- 46 kg
- 81 kg
- 81 kg
- 81 kg
- 93 kg
- 50 kg
1997
Paul Greiner und Hendrik Schumacher
1995
Jonas Schelhorn
Volker Konarek
Jochen Herlet
Phillip Schumann
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Volker Konarek
Marcus Geyer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend D
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
nordbayerische EM Jugend A
nordbayerische EM Mä. U21
bayerische EM Mä. U21
süddeutsche EM Mä. U21
deutsche EM Mä. U21
Sonneberger Pokalturnier Jugend C
intern. Spitzer-Turnier Jugend A
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
-26 kg
-36 kg
-36 kg
-26 kg
-60 kg
-60 kg
-60 kg
-60 kg
-60 kg
-36 kg
-65 kg
Volker Konarek
Pascal Fastnacht
Martin Peschler
Daniel Deninski
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend C
oberfränkische Einzelmeisterschaft Jugend B
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
-38 kg
-60 kg
-71 kg
-95 kg
Volker Konarek
Marcus Geyer
Volker Konarek
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Volker Konarek
Volker Konarek
Volker Konarek
Volker Konarek
nordbayerische EM Jugend C
nordbayerische EM Jugend A
bayerische EM Jugend C
bayerische EM Jugend A
deutsche EM Männer U21
Franken – Turnier Jugend C
Thüringer Weihnachtsturnier Jgd. C
Sonneberger Pokalturnier Jgd. B
intern. „Elsava“-Turnier Jugend B
2. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
-38 kg
-71 kg
-38 kg
-71 kg
-60 kg
-40 kg
-40 kg
-40 kg
- 40 kg
1996
- 55 -
1998
Pinus Schrode
Björn Schmidtsdorf
Alexander Geibig
Sarah Sauerteig
Josephine Neumann
Denise Schumann
Volker Konarek
Volker Konarek
Marcus Geyer
Volker Konarek
Marcus Geye
Volker Konarek
Marcus Geyer
Volker Konarek
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Anton Igl
Volker Konarek
Volker Konarek
Volker Konarek
Volker Konarek
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
- 56 -
- 55 kg
- 55 kg
- 66 kg
- 66 kg
- 66 kg
1999
Sarah Sauerteig
Sonja Fischer
Nils Schmidtsdorf
Lucas Schiefner
Björn Schmidtsdorf
Benedikt Schrode
Pius Schrode
Matthias Fleißner
Enrico Engel
Nadine Trautwein
Denise Schumann
Lena Matthe
Johannis Henniger
Kerstin Pietzak
Jochen Herlet
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 18
1.Platz
1. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3.Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
-33 kg
- 40 kg
- 24 kg
- 33 kg
- 24 kg
- 28 kg
- 30 kg
- 40 kg
- 45 kg
- 33 kg
- 26 kg
- 33 kg
- 45 kg
- 57 kg
- 60 kg
Frederik Schauberger
Phillipp Münch
Chris Heimann
Sergei Fedkin
Carina Jensch
Nadine Trautwein
Beatrice Jung
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
2. Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
Denise Schumann
Lena Matthe
Sarah Sauerteig
Sonja Fischer
Kerstin Pietzack
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 20
Studenten – Weltmeisterschaft
Olympia - Qualifikationsturnier
2. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
ü.45 kg
- 36 kg
- 46 kg
- 50 kg
- 26 kg
- 36 kg
- 36
kg
- 28 kg
- 33 kg
- 33 kg
- 44 kg
- 57 kg
- 66 kg
- 66 kg
Nils Schmidtsdorf
Maximilian Herold
Florian Müller
Jens Münch
Lucas Schiefner
Frank Konarek
Thomas Wollny
Björn Schmidtsdorf
Fabian v. Salscha-Ehrenfeld
Andreas Hofmann
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
1. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
- 28 kg
- 30 kg
- 32 kg
- 34 kg
- 40 kg
- 40 kg
ü.45 kg
- 29 kg
- 29 kg
- 36 kg
Matthias Fleißner
Sergei Fedkin
Denise Trautwein
Sandy Ondra
Tamara Sauerteig
Sarah Sauerteig
Denise Schumann
Volker Konarek
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Post SV Coburg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 13
nordbayerische Einzelmeisterschaft FU 15
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 20
bayerische Einzelmeisterschaft Männer
süddeutsche Einzelmeisterschaft Männer
Belgien – Open
Weltcup – Turnier in Prag
oberfränkische Mannschaftsspiele U 11
2. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
2. Platz
1. Platz
3. Platz
1.Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
- 50 kg
ü.50 kg
- 28 kg
- 28 kg
- 30 kg
- 40 kg
- 33 kg
- 81 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
1. Platz
2. Platz
- 32 kg
- 32 kg
2001
1999
Volker Konarek
Volker Konarek
Volker Konarek
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Marcus Geyer
Volker Konarek
Volker Konarek
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
nordbayerische EM MU 18
bayerische EM MU 18
bundesoffenes Jugendturnier MU 18
bayerische EM Junioren U 20
süddeutsche EM Junioren U 20
deutsche EM Junioren U 20
süddeutsche EM Männer
deutsche EM Männer
oberfränkisches Sichtungsturnier
landesoffenes Judoturnier U 18
nordbayerische Einzelmeisterschaft Männer
bayerische Einzelmeisterschaft Männer
süddeutsche Einzelmeisterschaft Männer
deutsche Einzelmeisterschaft Männer
intern. Ungarn – Cup
3. Platz
5. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
- 55 kg
- 55 kg
- 55 kg
-81 kg
- 81 kg
- 81 kg
- 81 kg
- 81 kg
- 55 kg
- 60 kg
- 66 kg
- 66 kg
- 66 kg
- 66 kg
- 66 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
1. Platz
1. Platz
2 .Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
- 24 kg
- 26 kg
-26 kg
- 30 kg
- 30 kg
- 36 kg
- 36 kg
- 40 kg
- 45 kg
2000
Björn Schmidtsdorf
Max Herold
Fabian Kraft
Lucas Jakob
Jens Münch
Daniel Zeuner
Wolfgang Braun
Thomas Wollny
Matthias Fleißner
- 57 -
- 81 kg
- 66 kg
- 66 kg
2002
Björn Schmidtsdorf
Maximilian Herold
- 58 -
Nils Schmidtsdorf
Jens Münch
Andreas Hofmann
Daniel Zeuner
Maximilian Herold
Andreas Hofmann
Denise Schumann
Sarah Sauerteig
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
Oberfranken – Cup in Hof MU 13
Oberfranken – Cup in Hof MU 13
Oberfranken – Cup in Hof FU 15
Oberfranken – Cup in Hof FU 15
3. Platz
2. Platz
2. Platz
3.Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
- 32 kg
- 34 kg
- 38 kg
-46kg
- 32 kg
- 38 kg
- 36 kg
- 44 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 13
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 15
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer
offener Oberfranken Cup in Hof MU 13
offener Oberfranken Cup in Hof MU 13
offener Oberfranken Cup in Hof MU 15
Franken – Turnier in Schweinfurt MU 13
Franken – Turnier in Schweinfurt MU 15
Bezirksliga
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
- 38 kg
- 36 kg
- 35 kg
+100 kg
- 73 kg
- 38 kg
- 34 kg
- 35 kg
- 38 kg
- 35 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 15
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU15
oberfränkische Mannschaftsspiele U 11
oberfränkische Mannschaftsspiele U 11
1. Platz
2. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
-28 kg
-45 kg
-46 kg
-46 kg
Frankenturnier Schweinfurt U13
Frankenturnier Schweinfurt U15
1. Platz
3. Platz
-36 kg
-36 kg
2003
Jens Münch
Nils Schmidtsdorf
Björn Schmidtsdorf
Norbert Claus
Rudolf Bechold
Jens Münch
Nils Schmidtdorf
Björn Schmidtsdorf
Jens Münch
Björn Schmidtsdorf
Seniorenmannschaft
2004
Dominik Lehnert
Timon Welzel
Björn Schmidtsdorf
Björn Schmidtsdorf
Post SV Coburg I
Post SV Coburg II
Seniorenmannschaft Bezirksliga
Jens Münch
Björn Schmidtsdorf
2005
Jens Münch
Björn Schmidtsdorf
Seniorenmannschaft Bezirksliga
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 17
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 17
2. Platz
3. Platz
4. Platz
-46 kg
-46 kg
2006
Pascal Kräußlich
Nils Schmidtsdorf
Jens Münch
Philipp Lehnert
Dominik Lehnert
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
- 59 -
1. Platz
1. Platz
2. Platz
-46 kg
-50 kg
Nils Schmidtsdorf
Björn Schmidtsdorf
Nordbayerische Einzelmeisterschaft MU17
Nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 17
3. Platz
3. Platz
-46 kg
-50 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 20
Nordbayerische Einzelmeisterschaft Männer
Bayerische Einzelmeisterschaft Männer
1. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
5. Platz
-24 kg
-33 kg
-40 kg
-36 kg
-37 kg
-37 kg
-40 kg
-55 kg
-50 kg
-81 kg
+90 kg
-55 kg
+100kg
+100kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 20
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU20
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 20
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
Nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 17
Bayerische Einzelmeisterschaft MU 17
Süddeutsche Einzelmeisterschaft MU 17
Bezirksliga Männer
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer 2009
oberfränkische Einzelmeisterschaft 2009
oberfränkische Einzelmeisterschaft Männer 2009
2. Platz
2. Platz
3. Platz
1. Platz
3. Platz
3. Platz
5. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
-55 kg
-60 kg
-73 kg
-90 kg
-90 kg
-90 kg
-90 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 17
nordbayerische Einzelmeisterschaft MU 17
bayerische Einzelmeisterschaft MU 17
oberfränkische VMM MU14
Bezirksliga Männer
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 14
oberfränkische Einzelmeisterschaft FU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
oberfränkische Einzelmeisterschaft MU 11
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
-90 kg
-90 kg
-90 kg
2007
Felicitas Kräußlich
Daniel Wandrei
Georg Kostin
Pauline Urban
Mike Kretz
Marcel Bernhard
Dominik Lehnert
Nils Schmidtsdorf
Philipp Lehnert
Marc Steinbrecher
Patrik Kretz
Björn Schmidtsdorf
Evgenij Schönberg
Evgenij Schönberg
2008
Björn Schmidtsdorf
Nils Schmidtsdorf
Andreas Hofmann
Marc Steinbrecher
Marc Steinbrecher
Marc Steinbrecher
Marc Steinbrecher
Seniorenmannschaft
Thorsten Eyrich
Nils Schmidtsdorf
Björn Schmidtsdorf
-73 kg
-66 kg
-60 kg
2009
Marc Steinbrecher
Marc Steinbecher
Marc Steinbrecher
KG Cob/Naisa
Seniorenmannschaft
Erick Henker
Daniel Wandrei
Yassin Fal
Jannik Lehnert
Georg Kostin
Pascal Kräußlich
Felicitas Kräußlich
Louis Piske
Deni Mudugov
- 60 -
-31 kg
-40 kg
-43 kg
-46 kg
-50 kg
- 50 kg
-28 kg
-29 kg
-32 kg
Yassin Fal
Georg Kostin
Sichtungsturnier U14
Sichtungsturnier U14
1. Platz
2. Platz
-42 kg
-55 kg
oberfränkische Einzelmeisterschaft U17
oberfränkische Einzelmeisterschaft U20
Nordbayerische Einzelmeisterschaft U20
Nordbayerische EM Männer
Nordbayerische EM U14
Bayerische EM U 14
Bezirksliga Männer
Oberfränkische EM U11
Oberfränkische EM U11
Oberfränkische EM U11
Oberfränkische EM U11
Oberfränkische EM U11
Oberfränkische EM U11
Sichtungsturnier U14
Sichtungsturnier U14
Sichtungsturnier U14
Intern. Langhessenturnier ü. 30
Intern. Langhessenturnier ü. 30
Südthüringer Zwiebelturnier ü. 30
3. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
3. Platz
1. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
1. Platz
-50 kg
-60 kg
-60 kg
-60 kg
-50 kg
-50 kg
Die Platzierungen bei den
oberfränkischen „Jahres-Gesamt-Ranglisten“
2010
Pascal Kräußlich
Nils Schmidtsdorf
Nils Schmidtsdorf
Nils Schmidtsdorf
Georg Kostin
Georg Kostin
Seniorenmannschaft
Leon Barnickel
Ratmir Mudugov
Louis Piske
Iwan Bondarenko
Deni Mudugov
Lisa Bondarenko
Lucas Larisch
Yassin Fal
Georg Kostin
Anja Scharlipp
Mike Scharlipp
Anja Scharlipp
-25 kg
-26 kg
-32 kg
-32 kg
-35 kg
-49 kg
-46 kg
-50 kg
-55 kg
-57 kg
-66 kg
-57 kg
1983
4. Platz
Ute Fleißner
Damen
1984
1. Platz
Post SV Coburg
Vereinswertung Jugend C
1985
1. Platz
Friedrich Schaaf
Jugend C
1. Platz
3. Platz
3. Platz
Friedrich Schaaf
Andreas Brade
Björn Schumacher
Jugend C Jahrgangswertung
Jugend C Jahrgangswertung
Jugend B Jahrgangswertung
1986
2. Platz
4. Platz
Björn Schumacher
Sabine Seidl
Jugend B
Jugend B
1987
3. Platz
2. Platz
2. Platz
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Sabine Seidl
Björn Schumacher
Post SV Coburg
Markus Bock
Björn Schumacher
Michael Funk
Hendrik Schumacher
Jugend B
Jugend B
Vereinswertung Jugend B
Jugend C Jahrgangswertung
Jugend B Jahrgangswertung
Jugend B Jahrgangswertung
Jugend B Jahrgangswertung
1988
1. Platz
3. Platz
4. Platz
2 Platz
Markus Bock
Hendrik Schumacher
Michael Funk
Post SV Coburg
Jugend D
Jugend B
Jugend B
Vereinswertung Jugend B
1989
3. Platz
2. Platz
Thomas Funk
Hendrik Schumacher
Jugend C
Jugend B
1990
2. Platz
1. Platz
2. Platz
Hendrik Schumacher
Hendrik Schumacher
Post SV Coburg
Jugend B
Jugend A
Vereinswertung Jugend B
1991
1. Platz
Marcus Geyer
Jugend C
1992
2. Platz
2. Platz
3. Platz
Hendrik Schumacher
Marcus Geyer
Post SV Coburg
Jugend A
Jugend C
Vereinswertung Jugend A
1993
1. Platz
1. Platz
4. Platz
4. Platz
Volker Konarek
Hendrik Schumacher
Post SV Coburg
Post SV Coburg
Jugend D
Jugend A
Vereinswertung Jugend A
Vereinswertung Jugend B
2011
- 61 -
- 62 -
1995
1. Platz
2. Platz
Jochen Herlet
Volker Konarek
Jugend C
Jugend C
1996
1. Platz
1. Platz
2. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
3. Platz
Volker Konarek
Torsten Herlet
Pascal Fastnacht
Oliver Lohse
Max Rube
Peter Neitzsch
Hendrik Weber
Jugend C
Jugend D
Jugend A
Jugend A
Jugend A
Jugend A
Jugend C
1. Platz
Volker Konarek
U 15
1997
Abschrift anl. der offiziellen Anmeldung der Judo - Abteilung
Bayerischer Judo-Verband e.V.
München, den 08.04.64
Werte Sportfreunde!
Wir haben davon Kenntnis genommen, dass sich die Judoabteilung des Postsportverein Coburg e.V. unserem Fachverband anschließen will.
Für die Anmeldung ersuchen wir um Übermittlung eines namentlichen Verzeichnisses der Mitglieder dieser Abteilung mit
Geburtsdaten unter gleichzeitiger Benennung des verantwortlichen Abteilungs- und Übungsleiters. Außerdem wollen Sie
die beigefügten Formblätter „Stärkemeldung 1964“ nach dem Stand am Tage der Anmeldung ausfüllen und mit Vereinsstempel und Unterschrift versehen mitschicken.
An finanziellen Verpflichtungen entstehen mit der Aufnahme in unseren Verband (BJV), mit der gleichzeitig die Mitgliedschaft beim Deutschen Judo-Bund (DJB) erworben wird, nachstehende jährliche Kosten:
Volker Konarek
1998
3. Platz
3. Platz
Denise Schumann
Post SV Coburg
U 11
Vereinswertung U 11
2003
4. Platz
2. Platz
Jens Münch
Post SV Coburg
MU 13
Vereinswertung MU 13
2007
1. Platz
Pascal Kräußlich
MU 11
Verbandsumlage je Mitglied 1.50 DM zur Bestreitung der GeschäftsFührungskosten und der Durchführung von Lehrgängen; für jedes Mitglied
eine Jahressichtmarke des Deutschen Judo-Bundes, die 2.-- DM kostet.
Der Bezug des Judo-Fachorgans, von dem ein Heft zur Ansicht beiliegt, ist für mindestens 70 % der Mitglieder obligatorisch.
Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie je eine Satzung des DJB und unseres Verbandes mit Rechtsordnung, eine Verfahrens- und Prüfungsordnung für Gürtelprüfungen und weitere zu Ihrer Orientierung notwendige Unterlagen.
Dann ist auch die Ausfertigung von Judopässen für die einzelnen Judoka möglich, wobei Sie zunächst in der Höhe der
Bestellung nummerierte Karteikarten (s. Muster) erhalten, die dann je mit einem Lichtbild ausgefüllt wieder bei der Geschäftsstelle einzureichen sind. Jeder Pass kostet 3.50 DM.
Wir hoffen bald wieder von Ihnen zu hören
und verbleiben mit sportlichen Grüßen
Bayerischer Judo-Verband
im BLSV e.V.
gez.
- 63 -
B e n k e r t stellv. Vors. u. Gesch.F.
- 64 -
Abschriften anl. der offiziellen Anmeldung der Judo - Abteilung
Oskar Müller
8580 Bayreuth
Luitpoldplatz 12 (Fernmeldeamt)
- Bezirk Oberfranken -
Abschriften anl. der offiziellen Anmeldung der Judo - Abteilung
Bayerischer Judo-Verband
München, den 04.05.1964
An den
Postsportverein Coburg e.V.
- Judo-Abteilung 8630
C o b u r g
Postfach
An den
Postsportverein Coburg e.V.
11. Mai 1964
863 C o b u r g
Postfach
Liebe Sportkameraden !
Werte Sportfreunde!
Der Bayer. Judo-Verband teilte mir mit einem Schreiben vom 4.5.1964 offiziell mit, daß der Postsportverein Coburg ab 1.
Mai 1964 eine Judo-Abteilung beim Bayer. Judo-Verband und somit beim Deutschen Judo-Bund angemeldet hat. Organisatorisch gehört Ihre Abteilung zum Bezirk V Oberfranken.
Gerne haben wir die Anmeldung Ihrer Judoabteilung mit 14 Mitgliedern bei unserem Fachverband entgegengenommen
und begrüßen diese als 64. der uns angeschlossenen Judoabteilungen im Bereich des BLSV.
Als Bezirksfachwart für Oberfranken heiße ich sie als 11. Verein unseres Bezirks in unseren Reihen auf das herzlichste
willkommen und ich hoffe, daß wir gut und recht oft zusammenarbeiten werden.
Mit Wirkung vom 01. Mai 1964 erfolgt durch uns auch die Anmeldung beim Deutschen Judo-Bund e.V. (DJB).
In der Anlage erhalten Sie ein Ringbuch als Regelwerk des DJB, unsere Verbandssatzung und Rechtsordnung, eine
Verfahrens- und Prüfungsordnung für Gürtelprüfungen, einen Abdruck des Protokolls des letzten Verbandstages am
19.01.64 in der Sportschule München-Grünwald und weitere Ihrer Orientierung erforderliche Unterlagen.
Als Anlagen habe ich beigefügt.
a) das Protokoll zur Bezirkstagung der oberfränkischen Judo-Vereine und - Abteilungen am 21. Dezember
1963 in Burgkunstadt,
b) ein Anschriftenverzeichnis der Jugendwarte der oberfränkischen Judo-Vereine und -Abteilungen,
c) eine Abschrift über den Austragungsmodus für den Oberfranken-Pokal.
Außerdem liegt eine Beitragsrechnung bei mit Jahressichtmarken 1964 des DJB. Bei Bestellung von Judopässen wollen
Sie dann jeweils die entsprechende Anzahl dieser Marken beilegen, während künftig das entsprechende Einkleben in die
Pässe von der Abteilung selbst vorgenommen werden kann.
Wie Sie aus dem Protokoll entnehmen können, werden die oberfränkischen Schülerbestenkämpfe 1964 als nächste
Veranstaltung im Bezirk Oberfranken durchgeführt; diese Vergleichskämpfe finden allerdings erst am 31. Mai 1964 in
Staffelstein statt. Eine Ausschreibung hierüber wird Ihnen vom Ausrichter zugesandt werden.
Wir hoffen auf eine gute und ersprießliche Zusammenarbeit und möchten Sie darauf hinweisen, daß für sportliche Belange zunächst der Bezirksfachwart des Bezirks V Oberfranken, Sportkamerad Oskar Müller, 858 Bayreuth, Luitpoldplatz
12 zuständig ist.
Zur Ermittlung des oberfränkischen Mannschaftsmeisters werden Vorkämpfe in den Gruppen Ost und West ausgetragen; Ihr Verein gehört in diesem Fall zur Gruppe West.
Für den allgemeinen Schriftverkehr sowie die Bestellung von Judopässen und sonstigen Formblättern des DJB ist jeweils die Verbandsgeschäftsstelle zuständig. Die Anschriften der Mitarbeiter im geschäftsführenden Vorstand des Verbands wollen Sie aus beiliegendem Anschriftenverzeichnis entnehmen, das nach dem Stand vom 1.5.64 und in Auswirkung der Beschlüsse des Verbandstages erstellt worden ist.
Falls Sie irgendwelche Fragen haben, können Sie sich jederzeit an mich wenden. Telefonisch bin ich während der
Dienstzeit (7.30 - 16.10 Uhr) unter der Rufnummer 88 283 in Bayreuth zu erreichen. In Schüler- und Jugendfragen können Sie sich direkt an den Bezirksjugendleiter Heinrich Mayr (siehe auch Anschriftenverzeichnis der Jugendwarte) wenden.
Zum Schluß möchte ich Ihnen noch viel Erfolg beim Aufbau Ihrer Judo-Abteilung wünschen und verbleibe
Wir hoffen bald wieder von Ihnen zu hören
und verbleiben mit sportlichen Grüßen
Bayerischer Judo-Verband
gez. B e n k e r t
stellv. Vors. u. Gesch.F. im BLSV e.V.
- 65 -
mit sportlichen Grüßen
Ihr
Oskar Müller
- 66 -
1969
Die 1. Mannschaft belegte in der Saison 1968/69 in der A-Klasse einen
5. Platz.
der Kegelabteilung
Zusammenstellung von Norbert Herzog
1970
Die Punkterunde 1969/70 wurde mit einem 6. Platz beendet.
1971
Zur Saison 1970/71 konnte erstmals eine 2. Kegelmannschaft gemeldet
werden, die sofort Meister wurde.
Anlässlich der Gründungsversammlung des Post SV Coburg am 12. Januar 1961 wurde die Kegelabteilung gegründet.
1972
Beide Mannschaften konnten 1971/72 den Klassenerhalt schaffen.
1973
Klassenerhalt beider Mannschaften in der Saison 1972/73.
1974
In der Saison 1973/74 belegte die 1. Mannschaft den 7. Platz und die 2.
den 5. Platz. Die 2. Mannschaft stieg damit in die C II-Klasse auf.
Beim OPD-Sportfest in Kitzingen konnte ein 2. Platz belegt werden.
1975
1974/75 Klassenerhalt für beide Mannschaften
1976
In der Saison 1975/76 musste die 2. Mannschaft absteigen.
1977
In der Saison 1976/77 konnte die 2. Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg schaffen.
Klassenerhalt beider Mannschaften in der Saison 1977/78.
CHRONIK
Gründungsmitglieder
Reiner Bräcklein, Günter Kroker, Roland Schäftlein:
Als erster Abteilungsleiter Kegeln wurde Walter Roth gewählt.
26.03.1963
1964
Walter
Roth
wurde
wieder
als
Abteilungsleiter
gewählt.
Rainer Bräcklein und Walter Roth beantragen die Aufnahme der Kegelabteilungen Coburg und Neustadt in den Deutschen Sportkeglerverband.
Dem Antrag wurde zugestimmt.
Die Kegelabteilung war dem Deutschen Sportkeglerverband beigetreten
und konnte zur ersten Punkterunde antreten.
1978
18.10.1965
Roland Schäftlein wurde als neuer Abteilungsleiter gewählt.
Nach der ersten Punktesaison 1964/65 in der A-Klasse musste die 1.
Mannschaft leider in die B-Klasse absteigen.
Beim OPD-Sportfest in Hof wurde ein beachtlicher 3. Platz erkegelt.
1979
Die Saison 1978/79 war sehr erfolgreich. Die 1. Mannschaft schaffte den
Aufstieg in die Kreisklasse II und die 2. Mannschaft stieg in die C1Klasse auf. Beim OPD-Bezirksturnier in Kitzingen wurde ein 4. Platz erkegelt.
1966
Nach Abschluss der Saison 1965/66 nahm die Kegelmannschaft in der
B-Klasse den 4. Platz ein.
1980
1967
Aufstieg nach der Saison 1966/67 durch Neueinteilung in die Kreis-Liga.
Fusion mit den Keglern des Versehrtensportvereins. 1979/80 hatte die 2.
Mannschaft in der C1-Klasse den 4. Platz und die 1. Mannschaft in der
Kreisklasse II den 5. Platz erreicht.
1968
Nach der Saison 1967/68 wieder Abstieg in die A-Klasse.
1981
Die Fusion brachte nicht den erwünschten Erfolg. Die 2. Mannschaft belegte einen 8. Platz in der A-Klasse und die 1. Mannschaft den 4. Platz in
der Kreisklasse II in der Saison 1980/81.
- 67 -
- 68 -
1982
Beide Mannschaften belegten einen 5. Platz in der Saison 1981/82. Der
Wechsel auf die Kegel-Anlage „Falkenegg“ brachte eine große Leistungssteigerung.
1983
Norbert Herzog wurde als neuer Abteilungsleiter gewählt. 1982/83 stieg
die 1. Mannschaft in die Kreisklasse I auf. Ebenfalls den Aufstieg in die
Kreisklasse II schaffte die 2. Mannschaft.
1984
Für die Saison 1983/84 konnte erstmals eine 3. Kegelmannschaft gemeldet werden und sie belegte in der D2-Klasse auch gleich einen guten
4. Platz. Die 1. Mannschaft belegte in der Kreisklasse I einen 3. Platz
und verpasste knapp den Aufstieg in die Kreisliga. Dagegen belegte die
2. Mannschaft in der Kreisklasse II nur einen 9. Platz und muss in die AKlasse absteigen. Bei den Stadtmeisterschaften 1983/84 belegte der
Post SV überraschend den 2. Platz mit den Keglern Ronald Friedel, Otto
Popp, Walter Seifert, Martin Seifert, Leo Reif und Peter Simon.
In der Saison 1984/85 schaffte die 1. Mannschaft mit dem 5. Platz wieder
nicht den Aufstieg in die Kreisliga. Dafür wurde aber erstmals über 2500
gekegelt und mit 2528 Holz ein neuer Vereinsrekord aufgestellt. Die 2.
Mannschaft belegte in der A-Klasse den 6. Platz. Die 3. Mannschaft
konnte sich steigern und wurde Dritter in der D2-Klasse.
Beim APV-Bezirkssportfest wurde die 1. Mannschaft unter 24 gemeldeten Mannschaften Dritter. Bei 2 Pokalturnieren konnte die 1. Mannschaft
als Sieger hervorgehen und jeweils einen Pokal gewinnen.
1985
1986
1987
Nach einer Klassenneueinteilung im Keglerkreis Coburg belegte die 1.
Mannschaft in der Kreisliga Süd den 6. Platz und die 2. Mannschaft wurde 4. In der Kreisklasse Nord. Den 2. Platz belegte die 3. Mannschaft in
der C-Klasse und stieg dadurch in die B-Klasse auf.
Beim APV-Bezirkssportfest belegte die 1. Mannschaft erstmals den 2.
Platz mit über 2500 Holz.
Die 1. Mannschaft wurde in der Kreisliga Süd 2. Und stieg nach einem
Aufstiegsspiel in die Bezirksliga B-West auf. Den 8. Platz belegte die 2.
Mannschaft in der Kreisklasse Nord. Die 3. Mannschaft konnte sich als
Aufsteiger mit dem 6. Platz in der B-Klasse sehr gut halten.
- 69 -
1988
Die 1. Herrenmannschaft belegte mit dem drittbesten Gesamtholzergebnis nur den 9. Platz in der Bezirksliga B-West und musste leider wieder
absteigen. Die 2. Mannschaft wurde 7. in der Kreisklasse Nord. Die 3.
Mannschaft
lag
an
4.
Stelle
in
der
B-Klasse.
Erstmals ging in dieser Saison eine Damenmannschaft an den Start und
belegte den 9. Platz in der Kreisklasse.
1989
Die Damenmannschaft konnte sich im 2. Jahr ihres Bestehens auf den 6.
Platz in der Kreisklasse vorspielen. In dieser Saison gingen erstmals 4
Herrenmannschaften in die Punkterunde. Die 1. Mannschaft belegte den
5.
Platz
in
der
Kreisliga
Süd
und
die
2. Mannschaft wurde ebenfalls 5. in der Kreisklasse Nord. Die 3. Mannschaft wurde 3. in der B-Klasse Süd und schaffte durch ein Aufstiegsspiel
den Sprung in die A-Klasse Nord. Die 4. Mannschaft musste sich in ihrem
1.
Jahr
leider
mit
dem
9.
Platz
begnügen.
Erstmals in der Vereinsgeschichte konnte die 3. Herrenmannschaft den
Vereinspokal der B-Herren des Kegler-Vereins Coburg gewinnen.
1990
Die Damen wurden in ihrer 3. Saison Meister in der Kreisklasse - mit nur
einer Niederlage.
1. Herren Platz 7 in der Kreisliga Süd, 2. Herren Platz 5 in der Kreisklasse
Nord
und
die
3.
Herren
musste
leider
absteigen.
Beim APV-Sportfest in Hof belegten die Damen den 2. Platz.
Neuer Clubrekord der Damen mit 2315 Holz.
Beste Einzelkegler waren Hanne Kroker mit 423 Holz und Walter Seifert
mit 457 Holz.
1991
Als Aufsteiger in die Kreisliga konnten die Damen die Klasse halten.
Die 1. Herren belegte einen Mittelplatz in der Kreisliga Süd, Klassenerhalt auch für die 2. Herren in der Kreisliga Nord, die 3. Herren erreichte
einen Platz im Mittelfeld in der B-Klasse Nord. Die 4. Herren jedoch kam
über
den
letzten Platz
in
der
C-Klasse
nicht
hinaus.
Beim APV Sportfest in Hof erreichten sowohl die Damen als auch die
Herren jeweils einen 3. Platz.
Die Damen wurden 3. Stadtmeister und erkegelten einen neuen Clubrekord mit 2340 Holz. Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog mit 449
Holz, Frank Blümig mit 453 Holz.
- 70 -
1992
Die
Damen
belegten
den
4.
Platz
in
der
Kreisliga.
Um 2 Punkte verfehlte die 1. Herren in der Kreisliga Süd den Meistertitel
und wurden 2.
Beste Einzelkegler der Saison: Bettina Herzog mit 449 Holz, Peter Pätzold mit 455 Holz.
1995
Damen - 4. Platz in der Kreisliga.
1. Herren - 4. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - Abstieg aus der
Kreisklasse Nord,
3. Herren - Aufstieg in die A-Klasse Süd, 4. Herren - gingen freiwillig in
die C-Klasse zurück und erreichten den sofortigen Wiederaufstieg in die
B-Klasse.
Damen - 2. Oberfränkischer Meister im Kreisklassenpokal und 3. bei den
Bayerischen Meisterschaften in Regensburg. Ebenso wurden sie Stadtmeister,
die
Herrenmannschaft
errang
den
Vizetitel.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog 478 Holz, Ronald Friedel 470
Holz.
1996
Damen - 2. Platz in der Kreisliga.
1. Herren - 2. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - blieben in der Kreisklasse Nord und wurden 8., 3. Herren - 6. Platz in der A-Klasse Süd, 4.
Herren - 4. Platz in der B-Klasse.
Damen - 2. Oberfränkischer Meister im Kreisklassenpokal.
Herren - 3. Stadtmeister.
Beste Einzelergebnisse: Claudia Räppold mit 424 Holz, Ronald Friedel
mit 461 Holz.
1997
Damen - 8. Platz in der Kreisliga.
1. Herren - 3. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - 6. Platz in der Kreisklasse Nord, 3. Herren - Aufstieg in die Kreisklasse Süd, 4. Herren - 4.
Platz in der B-Klasse.
Damen - 3. Platz bei den Stadtmeisterschaften.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog 424 Holz, Ronald Friedel 463
Holz.
1998
Damen - 6. Platz in der Kreisliga.
1. Herren - 5. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - 6. Platz in der Kreisklasse Nord.
3. Herren als Aufsteiger 7. Platz in der Kreisklasse Süd, 4. Herren - Meister in der B-Klasse.
2. Herren Klassenerhalt in der Kreisklasse Nord, die 3. Herren wurde 3.
in der B-Klasse Süd und die 4. Herren war wieder auf dem letzten Platz
in der C-Klasse zu finden.
Beim APV-Sportfest wurden die Damen 2. und die Herren 3.
Die Damenmannschaft wurde erstmals Stadtmeister. Beste Einzelkegler
der Saison: Claudia Räppold mit 419 Holz und Peter Pätzold mit 456
Holz.
1993
1994
Die Damen - Klassenerhalt in der Kreisliga.
1. Herren - Mittelplatz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - Klassenerhalt in
der Kreisklasse Nord, 3. Herren - Absteiger aus A-Klasse Nord, 4. Herren
- 3. Platz in der C-Klasse.
Beim
APV-Sportfest
in
Kronach
wurden
die
Damen
3.
Bei den Stadtmeisterschaften wurden die Damen 2. und die Herren 3.
Beste Einzelergebnisse der Saison: Bettina Herzog mit 443 Holz und
Ronald Friedel mit 453 Holz.
Bettina Herzog gewann mit der Damenmannschaft des KV Coburg-Stadt
nach der Oberfränkischen und der Bayerischen auch die Deutsche Meisterschaft in Stuttgart.
Dafür wurde sie im Kaisersaal in der Münchener Residenz vom Ministerpräsidenten mit der Medaille „Meister des Sports“ ausgezeichnet.
Damen - 4. Platz in der Kreisliga.
1. Herren - 4. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - Klassenerhalt in der
Kreisklasse Nord, 3. Herren - 3. Platz in der B-Klasse, 4. Herren - Aufstieg in die B-Klasse.
Die Damen- und die Herrenmannschaft wurden beim APV-Sportfest in
Kronach jeweils 3.
Bei den Stadtmeisterschaften errangen die Damen den Titel, die Herren
wurden 3.
Neuer Clubrekord der Damen: 2446 Holz.
- 71 -
- 72 -
Irene Herzog wurde mit der Seniorinnenmannschaft des KV Coburg
Bayerische Meisterin, die Herrenmannschaft erstmals Kreispokalsieger.
Bettina Herzog wurde 2. Deutsche Postmeisterin und Hanne Kroker 3.
Deutsche Postmeisterin in München.
Die Damen wurden Stadtmeister, die Herren errangen den Vizetitel.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog mit 464 Holz, Florian Büttner mit
447 Holz.
1999
Stadtmeisterschaften:
3.
Platz
für
die
Herrenmannschaft.
Beste Einzelergebnisse: Katrin Stöhr 454 Holz, Ronald Friedel 486 Holz.
2002
In der Saison 98/99 neue Klasseneinteilung im Kreis West.
Damen - 4. Platz in der Kreisklasse A.
1. Herren - 5. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - 4. Platz in der Kreisliga A-Nord.
3. Herren - Absteiger aus der Kreisliga A-Süd, 4. Herren - 2. Platz in der
B-Klasse.
Neuer Clubrekord der 1. Herren: 2613 Holz.
Stadtmeisterschaften: jeweils dritte Plätze für die Damen und Herren.
Beste Einzelergebnisse: Katrin Stöhr 452 Holz, Helmut Werner 481 Holz.
2003
Damen - 2. Platz in der Bezirksliga West und neuer Clubrekord mit 2460
Holz.
1. Herren - 9. Platz in der Kreisoberliga, 2. Herren - 3. Platz in der Kreisliga A-Nord, 3. Herren - 4. Platz in der Kreisliga B-Süd, 4. Herren - 6.
Platz in der Kreisklasse A.
Stadtmeisterschaften: Damen 1. Platz, Herren 3. Platz.
Bei den Deutschen Postmeisterschaften in Ludwigshafen wurde viele
gute Ergebnisse erzielt: Den Titel bei den Damen holte sich Katrin Stöhr.
Juliane Geyer wurde 2. bei den Juniorinnen. Ebenso erreichte die Damenmannschaft den 2. Platz. Weitere Platzierungen: 4. Platz Ronald
Friedel bei den Senioren A, 5. Platz Dorothee Jahn bei der Jugend B, 6.
Platz Irene Herzog bei den Seniorinnen A.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog und Katrin Stöhr mit 451 Holz,
Ronald Friedel mit 476 Holz.
05.12.2003
In einer Abteilungsversammlung wurde beschlossen, die Kegelabteilung
des Post SV Coburg ab der Saison 2004/05 in den Sportkegelclub SKC
Post Coburg umzubenennen.
Beim APV-Bezirkswettkampf in Bamberg belegte die Damenmannschaft
den 3. Platz, die Herrenmannschaft den 2. Platz. Die gleiche Platzierung
erreichten
die
Herren
bei
den
Stadtmeisterschaften.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog mit 446 Holz, Stefan Gärtner mit
473 Holz.
2000
2001
Damen - 1. Platz, punktgleich mit Großwalbur in der Kreisklasse A. Das
Spiel
um
Meisterschaft
und
Aufstieg
wurde
verloren.
1. Herren - 4. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren 8. Platz in der Kreisliga A-Nord.
3. Herren 4. Platz in der Kreisliga B-Süd, eine 4. Herren konnte nicht
gemeldet werden.
Stadtmeisterschaften: 3. Platz für die Herren.
Beste Einzelergebnisse: Bettina Herzog 461 Holz, Markus Kunzelmann
462 Holz.
Damen - 3. Platz in der Kreisklasse A.
1. Herren - 5. Platz in der Kreisliga Süd, 2. Herren - 8. Platz in der Kreisliga A Nord.
3. Herren - 3. Platz in der Kreisliga B-Süd, 4. Herren 1. und somit Meister
in der Kreisklasse B.
- 73 -
Damen - Meister in der Kreisklasse A und Aufstieg in die Bezirksliga
West. Außerdem neuer Clubrekord mit 2453 Holz.
1. Herren - Meister in der Kreisliga Süd und Aufstieg in die Kreisoberliga,
2. Herren - 3. Platz in der Kreisliga A-Nord, 3. Herren - 7. Platz in der
Kreisliga B-Süd, 4. Herren - 3. Platz in der Kreisklasse A.
- 74 -