Kreisliga Flensburg Saison 2010/2011

Comments

Transcription

Kreisliga Flensburg Saison 2010/2011
Kreisliga Flensburg
Saison 2010/2011
2. A-Jugend
Samstag, 06.11.2010 14:00 Uhr
FC Sörup-Sterup : TSV Lindewitt
Sportzentrum Sörup
Freitag, 12.11.2010
FC Sörup-Sterup II : FC Wiesharde III
19:00 B-Platz Sterup
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
Wir begrüßen Euch heute herzlich zu unseren Heimspiel gegen den
TSV Lindewitt.
Unser heutiger Gast startete für viele überraschend überragend in
diese Saison und konnte aus den ersten drei Spielen neun Punkte
erzielen und stand zunächst an der Tabellenspitze.
Was dann folgte waren sieben Niederlagen aus acht Spielen und ein
Abrutschen in die Abstiegszone. Erst am letzten Wochenende konnte
der Abwärtstrend mit einem 3:1 Sieg gegen den ETSV Weiche II gestoppt werden. Der TSV Lindewitt wird also mit neuem Selbstvertrauen antreten und alles geben in der Tabelle wieder an uns vorbeizuziehen.
Wir haben uns auch ein wenig aus der Abstiegszone entfernt und
konnten uns mit acht Punkten aus den letzten vier Spielen eine Menge Selbstvertrauen erspielen. Aus den beiden Derbys gegen Satrup
und Großsolt konnten wir vier Punkte erkämpfen und haben nun zwei
richtungsweisende Spiele gegen direkte Konkurrenten vor uns. Am
heutigen Tag das Spiel gegen den TSV Lindewitt, in der kommenden
Woche gegen den ETSV Weiche II.
Sollten diese beiden Spiele erfolgreich gestaltet werden, können wir
ohne großen Druck in die letzten Spiele vor der Winterpause gegen
den Tabellenführer DGF, das Derby gegen den FC Rabel und das
Spiel gegen den VfB Nordmark gehen.
Nach dem großen Umbruch auf allen Ebenen vor der Saison stabilisieren wir uns derzeit und profitieren sicherlich von der guten Zusammenarbeit mit der zweiten Mannschaft. Wir trainieren nun komplett
zusammen und können so mit beiden Mannschaften abfangen, wenn
einmal weniger Spieler trainieren können. Das „Team FC SörupSterup“ funktioniert derzeit und beide Mannschaften profitieren davon.
Wir hoffen, dass wir derzeit mit unseren Leistungen dazu beitragen in
Zukunft wieder mehr Zuschauer zu unseren Heimspielen bewegen zu
können.
Der große spielerische Glanz ist sicherlich noch nicht zu erwarten,
aber jeder Zuschauer hat es verdient ein Team zu sehen, was alles
auf dem Platz gibt. In diesem Sinne werden wir heute wieder einen
großen Kampf bieten und Euch hoffentlich wieder überzeugen.
Wir wünschen viel Spaß bei der Partie!
Euere Erste Männer
2
3
TSV Großsolt-Freienwill - FC Sörup-Sterup 2:2 (0:1)
In einem nicht überragenden, aber jederzeit spannenden Spiel, trennten wir uns vom TSV Großsolt-Freienwill leistungsgerecht 2:2.
In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften nahezu
komplett, so dass herzlich wenig vor beiden Toren passierte. So waren wir nach einer Ecke von Nobby durch Sascha erfolgreich. Kurz
danach hatten wir noch eine Chance durch Ingmar, aber sein Heber
wurde von einem Großsolter Abwehrspieler auf der Linie geklärt.
Großsolt hatte in der ersten Hälfte nur eine Chance, aber eine Konfusion nach einer Ecke konnte in der letzten Sekunde durch Marc geklärt werden.
In der zweiten Hälfte erhöhte Großsolt den Druck und drängte uns
mehr in unsere Hälfte. Wir hatten aber jederzeit Konterchancen, die
wir aber nicht nutzen konnten. So half uns ein Glückstor durch Jan
Niklas. Ein Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte kam vor dem
Keeper auf und sprang über ihn rüber. Er versuchte noch hinterherzulaufen, aber der Ball trudelte ins Tor.
Das machte Großsolt aber noch aggressiver und wir konnten uns
kaum noch befreien.
4
Folgerichtig nutze der Gastgeber die sich bietenden Chancen und erzielte durch Mirco Jess und Nik Geissler den Ausgleich.
Im Gegensatz zum Saisonanfang gaben wir uns aber nicht auf, sondern kämpften uns zurück ins Spiel. So hatten wir noch eine letzte
Chance. Aber den Freistoß durch Nobby konnte der Torwart prima
parieren.
Alles in allem blieb es aber beim gerechten Unentschieden in einem
Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe.
FC Sörup-Sterup: Hauke Sommer, Artur Scheiermann, Marvin Rüding, Jan-Niklas Hinsche, Jan-Pascal Hintz, Tobias Lorenzen, Tobias
Aderhold (77. Jonas Festesen), Ingmar Friedrichsen (55. Marc Wunderlich), Marc Suder, Sascha Zimmer, Mumin Butkovic
Tore: 0:1 Sascha Zimmer (27. / Jan-Pascal Hintz); 0:2 Jan-Niklas Hinsche (60.); 1:2 Mirco Jess (62.); 2:2 Nik Geissler (75.)
FC Sörup-Sterup - TSV Nordmark Satrup 2:0 (2:0)
Was für ein geiler Sieg nach großem Kampf. Im Derby gegen den
TSV Nordmark Satrup konnten wir nach dem Sieg gegen Schafflund
wieder einen überraschenden Sieg feiern.
Dabei waren es zunächst die spielerisch überlegenen Satruper, die
das Spiel dominierten, aber sie scheiterten immer wieder an sich
selbst und an Hauke im Tor.
So kam es wie es immer wieder kommt, wenn man seine Chancen
nicht nutzt. Nach einem Freistoß von Jan Niklas schoss Sascha herrlich aus 16 Metern in den Winkel des Satruper Tores(25. Minute). Wir
kamen immer besser ins Spiel und ließen die Gäste immer weniger
zur Entfaltung kommen.
Kurz vor der Halbzeitpause nutzte Sascha einen Fehler in der Gästeabwehr zur 2:0 Führung.
Dies schien die Satruper sichtlich zu beeindrucken, denn sie fanden in
der zweiten Hälfte überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück. Wir nutzten
aber leider die Freiräume nicht konsequent und versäumten es mehrfach die Vorentscheidung zu erzielen. So erzielten wir z.B. drei
(knappe) Abseitstore.
Fast rächte sich dieses, denn ab der 70. Minute kam Satrup wieder
besser in das Spiel, aber wir schmissen uns immer wieder in die Zweikämpfe und hatten bei einem Pfostenschuss Glück.
So blieb es am Ende beim vielleicht ein wenig glücklichen, aber keineswegs unverdienten Sieg gegen den TSV Nordmark Satrup.
FC Sörup-Sterup: Hauke Sommer, Artur Scheiermann,
Marvin Rüding, Jan-Niklas Hinsche, Jan-Pascal Hintz,
5
Tobias Lorenzen, Tobias Aderhold (68. Martin Steiner), Ingmar Friedrichsen (53. Marc Wunderlich), Marc Suder, Mumin Butkovic, Sascha
Zimmer (86. Dirk Wunderlich)
TSV Nordmark Satrup: Timo Roth, Sascha Neumann (46. Tim Dubbert), Lasse Andresen (80. Lars Diller), Bastian Lassen, Arne Matthiesen, Matthias Schwennsen, Niels Schulz, Stephan Otzen (46. Dominik
Möller), Hendrik Böhm, Tobias Timm, Andreas Lorenzen
Tore: 1:0 Sascha Zimmer (25. / Jan-Niklas Hinsche); 2:0 Sascha Zimmer (44.)
6
Kreisliga Flensburg Saison 2010/2011
7
Kader FC Sörup-Sterup
Tor:
Henning Henningsen
Abwehr:
Jan-Niklas Hinsche
Binak Rama
Dennis Kock
Marvin Rüding
René Hansen
Mittelfeld:
Marc Suder
Jan-Pascal Hintz
Hauke Sommer
Marc Wunderlich
Tobias Lorenzen
Artur Scheiermann
Angriff:
Sascha Zimmer
Mumin Butkovic
Tobias Aderhold
Ingmar Friedrichsen
Trainer:
Jürgen Krebs
Torwarttrainer:
Heinrich Peper
Betreuerin:
Christel Suder
Physiotherapeut:
Achim Becker
8
Kader TSV Lindewitt
Tor:
Phil Franz
Christian Gimm
Abwehr:
Jan Belusa
Chris Hansen
Peter Hannes
Niels Müller
Steffen Oehlert
Erik Petersen
Sebastian Struve
Lars Tucholski
Mittelfeld:
Niklas Ewald
Philipp Ewald
Christoph Handke
Kevin Hentschel
Alexander Jensen
Christopher Nissen
Dietmar Otzen
Bruno Pleger
Kevin Prang
Patrick Struve
Sturm:
Simon Bischoff
Jan-Martin Hansen
Sven Lambertsen
Trainer:
Sven Möhlmann
Stefan Bartsch
Betreuer:
Ralf Bartsch
Liga-Obmann:
Norbert Liebenow.
9
Spielberichte 2.Männer
FC Sörup-Sterup II :TSV Nordmark Satrup II 6:4
Willkommen zu unserem zweiten Spiel in der Kampf- und Matscharena Sörup.
Unser heutiger Gegner ist die Reserve des TSV Nordmark Satrup.
Wie eine Woche zuvor, wollten wir es der Ersten gleich machen und
das Derby für uns entscheiden. Wir begannen verheißungsvoll und
setzten den Gegner anfänglich unter Druck. Die Satruper wirkten in
der Anfangsphase etwas unsortiert. Wie aus dem Nichts fiel dann das
1:0 für den Gegner. Nach einem Steilpass in die Spitze war es für den
Satruper Spieler nicht schwierig im eins gegen eins unseren Torwart
zu bezwingen. Von diesem Rückstand ließen wir uns nicht entmutigen
und spielten weiter munter auf das Satruper Tor, wobei wir selbst in
dieser Phase etwas desolat im Defensivverhalten waren, so dass
auch die Satruper zu weiteren guten Gelegenheiten kamen, die jedoch unser Torwart vereitelte. Dann kam nun endlich unser Auftritt.
Nach einem Freistoß, den Martin „Dampfhammer“ Steiner mit Wut im
Bauch auf das gegnerische Gehäuse brachte, war „Berti“ Weigel derjenige, der am schnellsten schaltete und den Abklatscher in die Maschen drosch. Motiviert durch den Ausgleich rannten wir weiter das
Satruper Gehäuse ein. Nach einer schönen Einzelaktion von TurboThorben, der drei Gegenspieler ausspielte und einen klugen Pass auf
Berti spielte, war es abermals der Berti, der zum 2:1 traf. Mit diesem
Ergebnis ging es in die Halbzeit. Vielleicht haben wir das Spiel im
Kopf schon gewonnen gehabt. Anders ist unser Auftreten nach der
Halbzeit nicht zu erklären gewesen. Wir spielten plötzlich ängstlich,
kriegten keine vernünftigen Pässe mehr hin und machten somit den
Gegner stark. Dieser erzielte auch das erste Tor der zweiten Halbzeit.
Einen langen hohen Ball in unseren Strafraum wollte unser Torwart
locker aus der Luft pflücken. Bei seiner Ausführung des Strecksprungs nach Turnvater Jahn, den er hervorragend hinbekommen hat,
versäumte er es jedoch den Ball zu fangen, so dass es nun 2:2 stand.
Das sollte nicht weiter schlimm sein, aber wir konnten uns zu diesem
Zeitpunkt nicht berappeln. Die Satruper hatten nun das Spiel in der
10
11
Hand und setzten uns unter Druck. Eine Konsequenz daraus war,
dass Satrup einen fragwürdigen Elfmeter erhielt. Diese Chance nutzte
der Gegner, um auf 3:2 zu erhöhen. Scheinbar war dieses Tor dann
der Weckruf für uns, wieder mit dem Spielen zu beginnen. Das Blatt
wendete sich allmählich wieder zu uns. Einen Angriff über unsere
rechte Seite vollendete André zum 3:3. Unmittelbar darauf folgte das
4:3 für Satrup. In der darauffolgenden Zeit erhielten wir einen Elfmeter. Doch IronTi dachte, er wäre beim Lattenschießen und brachte den
Ball nicht im Netz unter. Als dann kaum noch einer an den Sieg glaubte, drehte André auf und erzielte mit seinem zweiten Treffer den Ausgleich. Dann ging es sehr schnell (musste es auch, wir hatten nicht
mehr allzu viel Zeit). Markus zimmerte einen Freistoß aus 16 Metern
in den Winkel und André machte mit seinem dritten Treffer den Endstand von 6:4 perfekt.
Fazit: Ein packendes Derby, welches auch den Zuschauern gefallen
haben wird.
Der Redaktionsgruß geht heute die Mannschaft, die sich nicht aufgegeben hat.
Es spielten: Kevin – Martin – Croscher – Fin – Jonas – Markus – Timon – Daniel – Christian – Marvin – Thorben F. – André – Jörg – Marvin R. – Christoph
FSG i.A. Schafflund : FC Sörup-Sterup II 5:2 (3:1)
Nach dem desolaten Spiel gegen Nord II stand das heutige Spiel gegen die Reserve Schafflunds unter dem Stern Wiedergutmachung. Mit
Unterstützung von Spielern der Ersten konnten wir den Ausfall von 7
Spielern der Zweiten auffangen.
Die erste Halbzeit stand im Zeichen von unserem Torwart, der mit drei
Vorlagen den Toren des Gegners den Weg ebnete. Das soll dann
auch zu Gegentoren in der ersten Halbzeit ausreichen. Unser Tor
schoss Tobias A. nach schönem Pass von IronTi.
In der zweiten Halbzeit kamen wir besser ins Spiel und konnten nach
12
schöner Flanke von Jonas auf Berti das 2:3 erzielen. Hätten wir in dieser Phase das 3.3 gemacht, hätten wir das Spiel gewonnen. Aber weit
gefehlt. Statt eines Tores bekamen wir die rote Karte, besser gesagt,
Cojones Henningsen bekam Sie. Für mich nur eine Frage der Zeit, bis
der Rüpel seine erste Rote Karte dieser Saison bekommen sollte :)
Spaß bei Seite, die Karte war unberechtigt. Durch diesen Umstand
ließen wir uns aber in unserem Offensivspiel nicht beirren und drängten auf den Ausgleich, der uns aber nicht gelingen sollte. Stattdessen
war es der Gegner, der die sich auftuenden Räume nutzte und uns
noch das 4. und 5. Gegentor einschenkte.
Fazit: Ein Satz mit X.
Der Redaktionsgruß geht heute an die Spieler der ersten, die uns unterstützt haben.
Es spielten: Germer - Fin - Markus - Jörg - Croscher - Sven - Timon Hauke - Jonas - Marvin - Tobias A. - Tobias L. - André - Ingmar
13
Osterrönfelder TSV - FSG Mittelangeln 4:2 (3:1)
Der freie Fall aus der Verbandsliga in die Kreisliga schreitet unaufhaltsam voran. Bis auf wenige Ausnahmen scheint dies den Spielern
auch völlig egal zu sein. Versuche, den Spielern vor den Spielen und
in den Halbzeitpausen in aller Deutlichkeit ins Gewissen zu reden –
ganz gleich in welcher Tonart-, prallen bei den meisten Spielern einfach ab. Diese Mannschaft braucht keinen Trainer, sondern einfach
nur jemanden, der die Auswärtsfahrten organisiert und während der
Spiele die Aus- und Einwechslungen koordiniert. Meinem Anspruch
genügt diese Einstellung ganz und gar nicht N
Dabei hatte in Osterrönfeld alles so gut begonnen: Schon nach nur 30
Sekunden gingen wir gegen den Tabellenletzten durch Malte Pareike
mit 1:0 in Führung. Eine knappe halbe Stunde lang sah es so aus, als
ob die Mannschaft heute mit der richtigen Einstellung in dieses wichtige „Sechs-Punkte-Spiel“ gegangen war. Doch plötzlich war alles wieder beim Alten: In nur acht Minuten fingen wir uns drei vermeidbare
Tore ein. Mit ein wenig Bewegung hätte Lukas den Freistoß in der 33.
Minute halten können. Mit ein wenig mehr Einsatz hätte man die Torchance, die in der 37. Minute zum 1:2 Rückstand führte, bereits in ihrer Entstehung verhindern können. Mit einem Schritt nach vorne, einem leichten Sprung und einer Abwehr mit beiden Fäusten (man hätte
den Ball auch locker fangen können), hätte Lukas die FreistoßHereingabe, die in der 41. Minute zum1:3 Rückstand in unserem Tor
landete verhindern können. Auch in der zweiten Halbzeit stellten wir
den Gastgebern großflächige Räume zur Verfügung, in denen sie in
Überzahl nach Belieben schalten und walten konnten. Auch im „1 gegen 3“ waren uns die Osterrönfelder überlegen. Immer wieder setzten
sich die Osterrönfelder mit Einzelaktionen fast ungehindert, auch gegen bis zu drei Gegenspieler, durch. Im Angriffsspiel versagten wir
meistens schon bei der Ballannahme, spätestens aber bei der Ballweitergabe oder beim Torabschluss. In der 60. erhöhten die Osterrönfelder, die sich heute mit einer deutlichen Körpersprache und kollektiven Kampfgeist dem Abstiegskampf stellten, völlig verdient auf 4:1.
Mit einem Eigentor ihres Torwartes, stellten die Gastgeber in der 64.
Minute den 4:2 Endstand her. Ausgelassen feierten sie nach dem
Schlusspfiff ihren ersten „Dreier“ in dieser Saison. Ein Glückwunsch
an dieser Stelle an den Osterrönfelder TSV.
Es spielten:
Lukas Homfeldt, Josias Arndt, Tim Maziejewski, Friedrich Happel,
Malte Pareike, Jan Doose, Chris Lemm, Malik Boysen,
14
Chrissi Chmielorz, Malte Jacobsen u. Lucas Berg. Eingewechselt:
Fela Bächtle , Tobias Clausen, Stefan Lorenzen u. Daniel Zander.
Ausfälle:
Olli Holz, Markus Krause u. Oke Nissen (alle verletzt).
Tore:
0:1 (1., Malte Pareike), 1:1 (33.), 2:1 (37.), 3:1 (41.), 4:1 (60.), 4:2
(64., Eigentor).
15
16