pdf - DAVO - Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient

Transcription

pdf - DAVO - Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient
DAVO-Nachrichten
Band 33/34
Juni 2012
Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und
Dokumentation (DAVO)
Sekretariat der DAVO und
Redaktion der DAVO-Nachrichten
Prof. Dr. Günter Meyer
Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt
Geographisches Institut der Universität Mainz
55099 Mainz
Tel.: 06131/3922701 oder 06131/3923446
Fax: 06131/3924736
E-Mail: [email protected]
Website: www.davo1.de
Die DAVO wurde 1993 als Zusammenschluss
von Personen gegründet, die sich mit der gegenwartsbezogenen Forschung und Dokumentation
zum Vorderen Orient und zu dessen Beziehungen mit anderen Regionen befassen. Unter dem
Raum Vorderer Orient werden alle Mitglieder
der Liga der Arabischen Staaten sowie Afghanistan, Iran, Pakistan, die Türkei, die islamisch geprägten Staaten der ehemaligen UdSSR und angrenzende Regionen sowie Israel verstanden.
Der DAVO gehören mehr als 1400 Wissenschaftler, Studierende, Vertreter der Medien,
Institutionen und andere orientinteressierte Mitglieder an, die überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum, in steigender Zahl aber auch
aus anderen europäischen Staaten sowie aus dem
Vorderen Orient und Nordamerika stammen.
Die DAVO-Nachrichten werden im Auftrag der
Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient
für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation (DAVO) von Günter Meyer herausgegeben. Sie erscheinen zweimal pro Jahr. Preis
des Jahresabonnements: Euro 17,- (inklusive
Versandkosten). Preis für Mitglieder ist im Jahresbeitrag enthalten.
Bitte schicken Sie alle Mitteilungen für die DAVONachrichten möglichst per E-Mail an die o. a. Adresse
der Redaktion. Preisliste für Anzeigen bitte bei der
Redaktion anfordern.
Verantwortlich für Form und Inhalt der Mitteilungen sind die jeweiligen Absender. Die Redaktion
behält sich ggf. Kürzungen vor. Aus drucktechnischen
Gründen ist die Umschrift von Wörtern, die aus orientalischen Sprachen übernommen werden, nicht einheitlich und z. T. unvollständig.
Der Redaktionsschluss dieser Ausgabe war der
1. Juni 2012.
Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe ist der
3. Dezember 2012.
Die Höhe des Jahresbeitrages für die DAVOMitgliedschaft beträgt:
- Normales Mitglied: Euro 30,- Studentisches Mitglied: Euro 10,- Arbeitsloses Mitglied oder reduziertes Einkommen: Euro 10,- Fördermitglied: Euro 100,Die DAVO ist als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Mitgliedsbeiträge sind steuerlich als Werbungskosten, darüber hinausgehende
Förderbeiträge als Spenden absetzbar.
Vorsitzender:
Prof. Dr. Günter Meyer (Zentrum für Forschung zur
Arabischen Welt, Universität Mainz)
Stellvertretende Vorsitzende:
Prof. Dr. Annette Jünemann (Inst. für Internat.
Politik, Helmut Schmidt Universität, Hamburg)
Schatzmeister:
Dr. habil. Hermann Kandler (Seminar für Orientkunde, Universität Mainz)
Schriftführer:
Dr. Jörn Thielmann (Erlanger Zentrum für Islam
und Recht in Europa, Univ. Erlangen-Nürnberg)
Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats:
Prof. Dr. Katajun Amirpur (Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg)
Silvana Becher, Dipl. Jur., M.A. (Seminar für Orientkunde, Universität Mainz)
Univ.-Doz. Dr. Monika Fatima Mühlböck (Institut
für Orientalistik, Universität Wien)
Prof. Dr. Birgit Schäbler (Lehrstuhl für Westasiatische Geschichte, Universität Erfurt)
Prof. Dr. Udo Steinbach (Berlin)
Dr. Christian Steiner (Institut für Humangeographie,
Universität Frankfurt/Main)
Prof. Dr. Christoph Schumann (Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens, Univ. Erlangen-Nürnberg)
Bankverbindung:
DAVO, Konto Nr. 392 965 018,
Mainzer Volksbank e. G. (BLZ 551 900 00)
IBAN: DE56 5519 0000 0392 9650 18
BIC: MVBMBE55
ISBN 978-3-88250-278-7
2
Umschlagfotos: Shahrokh Raei
DAVO-Nachrichten
Volume 33/34
June 2012
German Middle East Studies Association
for Contemporary Research and Documentation (DAVO)
DAVO Secretariat
and Editor of DAVO-Nachrichten
Prof. Dr. Günter Meyer
Centre for Research on the Arab World
(CERAW)
Institute of Geography
University of Mainz
D-55099 Mainz
Tel: +49/6131/3922701 or 3923446
Fax: +49/6131/3924736
E-Mail: [email protected]
Website: www.davo1.de
DAVO was established in 1993. Since then,
about 1400 scholars and other people interested
in the Middle East have become members of the
Association. They are not only from Germany,
but also from other European countries, North
America and the Middle East.
Middle East Studies include disciplines relevant to the study of an area comprising all members of the League of Arab States, Afghanistan,
Iran, Pakistan, Turkey, the Muslim states of the
former USSR and Israel, as well as the impact of
this region on the development of other parts of
the world.
DAVO-Nachrichten is published twice a year by the
German Middle East Studies Association for Contemporary Research and Documentation (DAVO).
President:
Prof. Dr. Günter Meyer (Centre for Research on the
Arab World, University of Mainz)
DAVO is a scholarly, nonpolitical and nonprofitmaking professional association open to all persons
and institutions interested in the Middle East.
Members of the German Middle East Studies Association receive the DAVO-Nachrichten free of charge.
Non-members may obtain the DAVO-Nachrichten for
an annual subscription of Euro 17 (including postage).
Annual membership fees:
–
Full members: Euro 30
–
Student members: Euro 10
–
Unemployed members and members with low
income: Euro 10
–
Members contributing to DAVO’s work: Euro
100.
Material for the next issue of DAVO-Nachrichten
should be sent to the editor by e-mail before 3. December 2012
Vice-President:
Prof. Dr. Annette Jünemann (Institute for International Politics, Helmut Schmidt University, Hamburg)
Treasurer:
Dr. habil. Hermann Kandler (Seminar for Oriental
Studies, University of Mainz)
Hon. Secretary:
Dr. Jörn Thielmann (Erlangen Centre for Islam and
Law in Europe, University of Erlangen-Nuremberg)
Advisory Board:
Prof. Dr. Katajun Amirpur (Academy of World
Religions, University of Hamburg)
Silvana Becher, Dipl. Jur., M.A. (Seminar for Oriental Studies, University of Mainz)
Univ.-Doz. Dr. Monika Fatima Mühlböck (Institute
of Oriental Studies, University of Vienna)
Prof. Dr. Birgit Schäbler (Chair of Westasian History, University of Erfurt)
Prof. Dr. Udo Steinbach (Berlin)
Dr. Christian Steiner (Institute of Human Geography, University of Frankfurt/Main)
Prof. Dr. Christoph Schumann (Chair of Politics
and Contemporary History of the Middle East, University of Erlangen-Nuremberg)
Bank Account: DAVO, account 392 965 018, Mainzer Volksbank, bank code 551 900 00
IBAN: DE56 5519 0000 0392 9650 18
BIC: MVBMDE55
ISBN 978-3-88250-278-7
Cover fotos: Shahrokh Raei
INHALTSVERZEICHNIS
TABLE OF CONTENTS
Inhaltsverzeichnis / Table of Contents
1
DAVO-Intern / Inside DAVO
1.1 Wichtige Hinweise für DAVO-Mitglieder / Important Announcements for Members
of DAVO
1.2 Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 / Minutes of the General Meeting 2011
1.3 DAVO-Dissertationspreis 2011 / DAVO Dissertation Award 2011
1.4 Vorträge des DAVO-Kongresses 2011 / Papers of the Congress of DAVO 2011
1.5 DAVO-Arbeitskreise / Working Groups of DAVO
1.6 Einladung zum 19. DAVO-Kongress, Erlangen, 4.-6. Oktober 2012 /
Invitation to the 19th DAVO Congress in Erlangen 2012
1.7 Mitgliederverzeichnis / Roster of Members
1.8 Beitrittserklärung zur DAVO / DAVO Membership Application
3
4
5
8
10
29
30
34
85
2
Veranstaltungsankündigungen / Forthcoming Conferences
86
3
Veranstaltungsberichte / Recent Conferences
92
4
Dissertationen und Habilitationen / Dissertations and Habilitations
101
5
Forschungsprojekte / Research Schemes
120
6
Institute und Organisationen / Centres and Organizations
6.1 Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients, Otto-Suhr-Institut für
Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin
6.2 Bonn International Graduate School of Oriental and Asian Studies (BIGS-OAS)
6.3 Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht e.V.
6.4 Neue Deutsch-Emiratische Hochschule für Logistik in der VAE
6.5 Masdar Institute for Science and Technology in Abu Dhabi
6.6 Sultanat Oman – Kunst und Tourismus als Thema an der Sultan Qaboos Universität
6.7 Re-launch of BRISMES Faith, Politics, and Society Research Network
124
7
Stipendien und Lehrangebote / Grants and Courses
135
8
Personalia / News of DAVO Members
138
9
Internet
140
10
Publikationen / Books and Journals
10.1 Veröffentlichungen von DAVO-Mitgliedern / Publications by DAVO Members
10.2 Rezensionen / Book Review
10.3 CURRENT CONTENTS Zeitschriftenartikel / Articles in Journals
10.4 Beiträge in Sammelbänden / Articles in Edited Books
10.5 Autoren gesucht / Call for Submissions
10.6 Medienspiegel der Deutsch-Maghrebinischen Gesellschaft
143
143
157
215
254
259
260
124
127
128
129
130
131
134
3
WICHTIGE HINWEISE
1
DAVO-Intern
IMPORTANT ANNOUNCEMENTS
Inside DAVO
1.1 Wichtige Hinweise für DAVOMitglieder
Important Announcements for Members
of DAVO
Neuer Rekord der DAVO-Mitgliederzahl
Further Increase in Membership of DAVO
Die Mitgliederzahl der DAVO ist bis zum 01.10.2011
auf die Rekordhöhe von 1293 gestiegen (siehe Abb.
unten). Dies bedeutet eine Zunahme um 139 Mitglieder innerhalb eines Jahres. Am 18.06.2012 belief sich
die Mitgliederzahl bereits auf 1400.
Membership of DAVO reached a new record number
of 1293 in October 2011 (see diagram below). 139
new members joined DAVO in one year. The number
of members continued to rise to 1400 until 18 June
2012.
Erfolgreicher DAVO-Kongress 2011 in Berlin
Very Successful Congress of DAVO at the
Free University of Berlin 2011
Mit mehr als 500 angemeldeten Teilnehmern war der
18. DAVO-Kongress mit weitem Abstand die größte
bisher von der DAVO durchgeführte Veranstaltung.
Der Dank für die von allen Teilnehmern gelobte Konferenz gilt den Veranstalterinnen Prof. Dr. Gudrun
Krämer mit der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies – insbesondere Dr. Katharina
Nötzold – sowie Prof. Dr. Cilja Harders und der Arbeitsstelle Vorderer Orient des Instituts für Politikwissenschaft und dem Zentrum Moderner Orient, hier
vor allem Dr. Sonja Hegasy. Am meisten zu danken
ist Frau Amke Dietert, die zum achten Mal die Hauptarbeit der Organisation des Kongresses geleistet hat.
More the 500 participants registered for the 18th International DAVO Congress – these were far more
scholars than ever before at a conference of DAVO.
The participants have to thank the hosts of his international event Prof Dr Gudrun Krämer and the Berlin
Graduate School Muslim Cultures and Societies –
especially Dr Katharina Nötzold – as well as Prof Dr
Cilja Harders and the Arbeitsstelle Vorderer Orient of
the Institute for Political Sciences and the Zentrum
Moderner Orient, especially Dr Sonja Hegasy. The
great success of this congress is also due to the excellent preparation of the conference by Amke Dietert.
DAVO-Dissertationspreis 2011
DAVO Dissertation Award 2011
Der DAVO-Dissertationspreis 2011 für die beste
Dissertation aus dem Bereich der gegenwartsbezogenen Orientforschung wurde zu gleichen Teilen verliehen an Dr. André Bank (Universität Marburg), Dr.
Shadia Husseini de Araújo (Universität Münster) und
Dr. Carola Richter (Universität Erfurt); vgl. S. 8 ff.
Dr André Bank (University of Marburg), Dr Shadia
Husseini de Araújo (University of Münster) and Dr
Carola Richter (University of Erfurt) received the
DAVO Dissertation Award 2011 for the best dissertations in the field of contemporary studies on the Middle East; see p. 8
19. Internationaler DAVO-Kongress in Erlangen, 2. – 4. Oktober 2012
19th International Congress of DAVO in Erlangen, 2 – 4 October 2012
Der nächste Kongress der DAVO findet in der Universität Erlangen-Nürnberg statt und wird ausgerichtet
von Prof. Dr. Christoph Schumann (Professur für
Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens) und Dr.
Jörn Thielmann (Erlanger Zentrum für Islam und
Recht in Europa EZIRE). Zuständig für die Organisation ist erneut Amke Dietert, die Generalsekretärin
des Kongresses; siehe S. 30 ff
4
The next International Congress of DAVO will take
place at the University of Erlangen-Nuremberg. It will
be hosted by Prof Dr Christoph Schumann (Professur
für Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens) and
Dr Jörn Thielmann (Erlanger Zentrum für Islam und
Recht in Europa EZIRE). Amke Dietert, the General
Secretary of the DAVO Congress, will again be the
main organizer; see p. 30
DAVO-DISSERTATIONSPREIS 2011
1.3 Verleihung des DAVO-Dissertationspreises 2011
DAVO Dissertation Award 2011
Im Rahmen des 18. DAVO-Kongresses in Marburg
wurde am 6. Oktober 2011 zum vierten Mal der DAVO-Dissertationspreis vergeben für die beste deutschoder englischsprachige Dissertation aus dem Bereich
der gegenwartsbezogenen Orientforschung, die im
Jahre 2010 an einer Universität in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eingereicht wurde. Die
Mitglieder des Auswahlgremiums – bestehend aus
dem Vorstand und dem wissenschaftlichen Beirat –
entschieden sich dafür, drei Arbeiten zu gleichen
Teilen mit dem DAVO-Dissertationspreis auszuzeichnen:
Es handelt sich in allen drei Fällen um hervorragende und außerordentlich innovative wissenschaftliche
Leistungen aus unterschiedlichen Disziplinen der
gegenwartsbezogenen Orientforschung: aus dem
Bereich der Politikwissenschaft, der Geographie und
der Medien- und Kommunikationswissenschaft.
Dr. André Bank (Politikwissenschaft PhilippsUniversität Marburg, Erstbetreuer Prof. Dr. Rachid
Ouaissa): „Regionale Kriege und lokale Ordnungen im Nahen Osten: Irak, Palästina und neue
Herrschaftsformen in Jordanien“
Laudatio:
Die Dissertation beinhaltet eine kritische Auseinandersetzung mit den gängigen Theorien über Gesellschaft und Politik im Nahen Osten. In dieser innovativen, originellen und thesenreichen Arbeit wählt der
Autor einen neuen Zugang und damit auch eine neue
Lektüre, um die für den Nahen Osten dominierenden
Autoritarismus- und Transitionsansätze zu revidieren.
Die westlichen und die deutschen Auseinandersetzungen mit den Herrschaftssystemen jener Region
stützen sich fast ausschließlich auf Autoritarismus
bzw. Transitionstheorien, die sich nur mit der nationa8
DAVO DISSERTATION AWARD 2011
len Politikebene befassen. Dementsprechend werden
die unterschiedlichen Machtmechanismen auf lokaler
Ebene sowie die Anpassungsfähigkeiten der Regime
ausgeblendet.
Die vorliegende Arbeit zeichnet sich durch eine
neue analytische Herangehensweise zur Untersuchung der Machtstrategien und Machtmechanismen
aus. Hier werden konfliktsoziologische mit politologischen Ansätzen kombiniert, um die Transformationen und Machtkonfigurationen der lokalen Ordnungen zu analysieren. Dabei wird der im Norden gelegenen, palästinensisch beeinflussten Hauptstadt Amman, die zugleich das bedeutendste Wirtschaftszentrum des Landes repräsentiert, die südjordanische,
tribal geprägte Provinzstadt Ma`àn gegenübergestellt.
Basierend auf zahlreichen Interviews untersucht der
Autor, wie sich die Konflikte in Palästina und Irak auf
die regionale Ebene in Jordanien am Beispiel der
beiden Städte auswirken.
Der Autor kommt dabei u.a. zu dem Ergebnis, das
vor allem in Amman der israelisch-palästinensische
Konflikt und der Irakkonflikt wesentlich einschneidendere Veränderungen zur Folge heben und massivere Einflüsse auf die lokale Ordnung ausüben als das
in der Provinzstadt der Fall ist. Überzeugend zeigt der
Autor in der Hauptstadt auch die starken Verflechtungen zwischen den palästinensischen und den jordanischen islamistischen Akteuren sowie die Netzwerkbildung der jordanischen und irakischen Jihadisten auf. Demgegenüber hat in Ma´an der Irakkonflikt
wesentlich stärkere Auswirkungen sowohl auf die
Gewaltkontrolle wie auch auf die ökonomische Entwicklung.
Dr. Shadia Husseini de Araújo (Geographie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Erstbetreuer
Prof. Dr. Paul Reuber): „Jenseits vom „Kampf der
Kulturen“ – Eine diskursanalytische Untersuchung imaginativer Geographien von Eigenem
und Anderem in transnationalen arabischen
Printmedien“
Laudatio:
Die Dissertation baut auf den konzeptionellen Impulsen der jüngeren Kulturgeographie und besonders der
politischen Geographie auf, welche die Gemachtheit
von Geographien betonen und die Verschränkung von
in einer solchen Weise verstandenen Geographien mit
Wissen und Macht hingewiesen haben. während bereits eine Reihe von Arbeiten vorliegen, die geopolitische Diskurse in „westlichen“ Medien analysieren
und sich dabei insbesondere mit der Rezeption des
„Kampfes der Kulturen“ aus westlicher Sicht befassen, existieren bisher kaum Studien, die Medien in
außereuropäischen Sprachen untersuchen.
Angesichts dieser Forschungslücke analysiert die
Autorin die diskursive (Re)Produktion imaginativer
Geographien in arabischen Medien am Beispiel der
Tageszeitungen Al-Hayyat, al-Quds al-Arabi und
Ash-Sharq al-Awsat im Zeitraum vom 11. September
DAVO-DISSERTATIONSPREIS 2011
2001 bis zum Karikaturenstreit Anfang 2006. Sie
fragt danach, welche hegemonialen Konstruktionen
von Eigenem und Anderen während dieser Phase in
den arabischsprachigen Medien verhandelt wurden.
Die Autorin kann dabei aufbauen auf ihren profunden
Sprachkenntnissen im Arabischen, einer bemerkenswerten Sensibilität für die Probleme und Grenzen von
Übersetzung sowie insgesamt einer gut informierten
und sinnvoll abwägenden Diskussion vorliegender
theoretischer Ansätze und methodischer Operationalisierung.
DAVO DISSERTATION AWARD 2011
zeigt sich der Widerstand, bricht aus den scheinbar
aussichtslosen postkolonialen Strukturen aus und
sorgt für tiefgreifende Veränderungen, um nicht auf
der Ebene des Vorwurfs und der Schuldzuweisung an
die sog. postkolonialen Aggressoren und Regime zu
verweilen?
Insgesamt gelingt es der Autorin in überzeugender
Weise darzulegen, dass in den untersuchten arabischsprachigen Medien nicht das Bild eines Kampfes der
Kulturen reproduziert wird, sondern dass andere imaginative Geographien dominieren. Ihre ausgezeichnete Dissertation kann damit auch als Plädoyer für eine
Öffnung der Sozial- und Kulturwissenschaften in
Deutschland und im Westen insgesamt für dezidiert
nicht-europäische und nicht-nordamerikanisch positionierte Stimmen gelesen werden, um auch auf diesem
Wege vermeintlich selbstverständliche Weltbilder
hinterfragen zu können.
Dr. Carola Richter (Medien- und Kommunikationswissenschaften, Universität Erfurt, Erstbetreuer Prof.
Dr. Kai Hafez): „Die Kommunikationsstrategien
ägyptischer Islamisten im Kontext von Demokratisierung“
Als Ergebnis dieser Untersuchung wird gezeigt,
dass der „Kampf der Kulturen“ hier weder als realistisches Zukunftsszenario auftaucht, noch ähnliche
territoriale Identitätskonstruktionen mit umgekehrten
Vorzeichen von Gut und Böse (re)produziert werden.
Im Vordergrund steht vielmehr eine scheinbar ausweglose, postkoloniale Gegenwart. Dabei erscheint
„die arabische Welt“ nicht nur als Objekt und Opfer
von (Neo)Impe-rialismus, (Neo)Kolonialismus, Besatzung oder Intervention, sondern auch als „unvereint“, „uneinig“ und „zersplittert“. Arabische Staaten
werden als „Verräter“, „Schweigende“ oder „Araber
Amerikas“ beschrieben, die ihre „Brüder“ – vornehmlich Irak und Palästina – im Stich ließen oder gar
gegen sie handelten, da sie die USA oder Israel unterstützen. Darüber hinaus wird in den drei Zeitungen
klar unterschieden zwischen „arabischen Regimen“
und „Volk“, wobei die Regime als totalitär und unterdrückend charakterisiert werden. Die Unterdrückung
der Völker erscheint dabei oftmals als Konsequenz
aus der Unterdrückung der Regime „von außen“.
Als Fazit aus ihrer Studie weist die Autorin darauf
hin, wie wichtig es ist, den Fokus der weiteren Forschung auf das Aufspüren des Widerstandspotentials
zu richten. In welchen diskursiven Zusammenhängen
Laudatio:
Das Forschungsinteresse der vor dem Beginn des
„Arabischen Frühlings“ abgeschlossenen Dissertation
gilt der Frage, ob Islamisten in Ägypten mittels spezifischer Kommunikationsstrategien einen Beitrag zur
Demokratisierung in ihrem Land leisten können.
Dieser Fragestellung liegt die Annahme zugrunde,
dass Medien in Transformationsprozessen eine konstruktive Rolle spielen können und dass Islamisten
zumindest als ‚funktionale Demokraten’ dabei helfen
können, die für eine Demokratisierung nötige Pluralisierung der politischen Landschaft und die Etablierung einer partizipativen politischen Kultur zu fördern.
In einem theoretischen Teil wird zunächst erörtert,
in welchen systemischen Bedingungen Islamisten bis
zum Umbruch 2011 in Ägypten überhaupt agieren
konnten. Dabei wird den Fragen nachgegangen, wel9
DAVO-DISSERTATIONSPREIS 2011
che Spielräume sie im politischen System und im
Mediensystem hatten und wie unter den autoritären
Gegebenheiten Medien überhaupt Einfluss auf Gesellschaft und Politik nahmen und gegebenenfalls zu
einer Demokratisierung beitragen können.
Die Autorin entwickelt hierzu einen interdisziplinären Ansatz mit Rückgriffen auf die politikwissenschaftliche Transformationsforschung, Theorien der
Forschung zu sozialen Bewegungen und kommunikationswissenschaftlichen Theorien. Mit dieser konsequent durchgeführten Synthese der drei Disziplinen
beschreitet die Autorin in theoretischer Hinsicht wissenschaftliches Neuland.
Die aus den theoretischen Ansätzen und der Beschreibung der systemischen Bedingungen in Ägypten abgeleitete Operationalisierung des Demokratisierungspotentials durch Medien islamistischer Akteure
wird in einem zweiten Schritt auf verschiedenen Ebenen empirisch geprüft. Dabei werden mit einer vergleichenden Inhalts- und Framinganalyse sowohl die
Medieninhalte der Islamisten und ihre Resonanz untersucht als auch mittels Leitfadeninterviews die Produzenten dieser Inhalte und der Resonanzorgane
befragt sowie mit einem quantitativen Fragebogen die
Nutzer dieser Inhalte bezüglich ihrer Mediennutzung,
politischen Interessen, politischen Einstellungen und
politischer Partizipation untersucht und in Vergleich
zu anderen Schichten der ägyptischen Bevölkerung
gestellt. In dieser äußerst anspruchsvollen methodischen Anlage ist die größte Stärke der vorgelegten
Arbeit zu sehen.
Im Hinblick auf die Medieninhalte wird gezeigt,
dass durch die Muslimbrüder offensichtlich nicht
dezidiert neue Themen auf die Agenda gesetzt wurden und sie somit nicht (mehr) als Tabu-Brecher
gesehen werden können. Das islamistische Medium
fungiert jedoch als dauerhafte Stimulation für Diskurse, denen sich insbesondere die private Presse aufgrund der gesellschaftlichen Bedeutung der Muslimbrüder nicht verweigern wollte.
Auf der Ebene der Produzenten ergeben die Interviews, dass die Muslimbrüder von den Liberalisierungstendenzen im ägyptischen Mediensystem profitieren und die Professionalisierung im Journalismus
und die immer stärkere Orientierung auf Nachrichtenfaktoren gezielt in die eigenen Strategien einbeziehen
konnten.
Die Untersuchung der Nutzer islamischer Medien
verdeutlicht, dass diese ein deutlich höheres politisches Interesse und eine wesentlich stärkere politische
Partizipation als die Vergleichsgruppen aufweisen.
Offensichtlich spielen die Art der Vorprägung durch
das Zusammenspiel von politischem Interesse, kritischen politischen Einstellungen und hoher Religiosität eine große Rolle für politischen Aktivismus.
Die Autorin stellt schließlich fest, dass diese Medien tatsächlich zu einer demokratischen Partizipationskultur anleiten – wie recht sie damit hatte, zeigt der
„Arabische Frühling“.
10
DAVO DISSERTATION AWARD 2011
1.4 18. DAVO-Kongress in Berlin
2011: Zusammenfassungen von
Vorträgen
Inhaltsverzeichnis:
1. Arabische Revolution 2011 im historischen Vergleich.
2. Who is Afraid of the Arab Spring?
3. Perspectives on Practices of Authoritarian ‘Governance’ in Syria
4. Golfökonomien im Umbruch
5. Wirtschaftliche, soziale und politische Hintergründe der Umbrüche in der arabischen Welt
6. Locating the Popular in Arab Countries
7. Women in Business
8. Islamische Autorität(en) in muslimischen Minderheitskontexten
9. Benevolent Engagement among Muslims: Triggers, Target Groups, Fields of Action
10. The History of Perestroika in Central Asia: Politics and Memories
11. Weitere Vorträge (alphabetisch nach Autoren geordnet)
1. Arabische Revolution 2011
Werner Ruf (Kassel): „Arabellion 2011“: Morgendämmerung für einen Wandel des Internationalen Systems?
Zumindest die Aufstände in Tunesien und Ägypten
wurden von den USA begrüßt und unterstützt, die
westlichen Medien feierten unisono den Mut der
Menschen, die sich gegen ihre Tyrannen – die über
Jahrzehnte verlässlichen Freunde der westlichen Regierungen – erhoben. Der Krieg gegen das QaddhafiRegime fand in Washington nur zögerliche Unterstützung, die NATO verhielt sich zunächst zurückhaltend
und bleibt in der Sache uneins, die Kriegführung
übernahmen vor allem Frankreich und Großbritannien.
Hinter den Versuchen, einen „regime change soft“
einzuleiten und auf die Führungsrolle in der NATO
zu verzichten, erhebt sich nicht nur die Frage nach
einem möglichen Ende der zwanzig Jahre absoluter
Hegemonie der USA, sondern auch die Perspektive
eines möglichen globalen Paradigmenwechsels, der
nicht nur die Vorherrschaft des Westens sondern auch
die neoliberale Ordnung infrage stellt: Begleitet von
Wirtschafts- und Finanzkrisen scheinen sich immer
mehr vor allem junge Menschen weit über die arabische Welt hinaus der aus der allgemeinen Perspektivlosigkeit erwachsenden alten Ordnung zu widersetzen.
Die in Tunesien und Ägypten, in Syrien und Bahrein, aber auch in Spanien, Griechenland und Israel
eingeforderte „Würde“ ist mehr als eine bürgerliche
Kategorie, sie zielt auf einen grundsätzlichen Wandel
der herrschenden politischen und ökonomischen Ordnung. Die arabischen Revolten haben nicht nur das
griffige Paradigma von Samuel Huntington endgültig
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
widerlegt, sie sind vielleicht auch Vorboten einer
neuen multipolaren Weltordnung.
Torsten Matzke (Tübingen): „Pro-Rich Growth“ –
Wachstumspolitik für eine reiche Minderheit. Zu
den sozioökonomischen Ursachen der ägyptischen
Revolution
Die Unzufriedenheit der ägyptischen Bevölkerung mit
ihrer wirtschaftlichen Situation und die Kritik an Korruption und Misswirtschaft waren wesentliche Gründe, warum sich ab dem 25. Januar 2011 immer wieder
Hunderttausende auf dem Tahrir-Platz versammelten.
Allerdings ergibt eine Bestandsaufnahme der ägyptischen Wirtschafts- und Sozialpolitik der vergangenen
Jahre ein zwiespältiges Bild. Auf der einen Seite stehen massive Armut, Preissteigerungen und eine nach
wie vor hohe Arbeitslosigkeit, auf der anderen ein
verbessertes Investitionsklima, der Anstieg ausländischer Direktinvestitionen und ansehnliche Wachstumsraten.
Dieser Beitrag zeichnet die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre nach und identifiziert die entstandenen Verteilungskonflikte. Seit 2004 forcierte
eine aufstrebende Koalition von politischen und wirtschaftlichen Eliten eine Wachstumspolitik, die jedoch
vornehmlich wenige, gut vernetzte Großunternehmer
begünstigte. Die volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Politik können als
„Pro-Rich Growth“ charakterisiert werden.
Es ist somit nicht das geringe Entwicklungsniveau
an sich, das eine Teilerklärung für den Ausbruch der
Proteste liefern kann, sondern die mangelnde Teilhabe
der breiten ägyptischen Bevölkerung an den wirtschaftlichen Dynamiken der vergangenen Jahre, die
anderen ein Leben in Luxus ermöglichten – verbunden mit dem Gefühl, aufgrund fehlender politischer
Partizipationsmöglichkeiten nichts daran ändern zu
können.
Der Beitrag macht außerdem deutlich, dass die wirtschaftlichen und sozialen Probleme Ägyptens nicht
durch einen Regimewandel allein gelöst werden können. Die Wirtschaftslage hat sich durch die Revolution zunächst verschlechtert. Ob die Chancen des politischen Umbruchs genutzt werden können, hängt entscheidend vom wirtschafts- und sozialpolitischen
Programm der zukünftigen Regierung ab – dieses allerdings ist sowohl bei der derzeitigen Militärregierung als auch den möglichen zivilen Regierungsparteien nur vage erkennbar.
Lars Gaiser (Alexandria): Frustration über Hindernisse bei der Bewältigung des Alltagslebens als
wesentliche Ursache für den Ägyptischen Frühling
Am Beispiel mehrerer Handlungssituationen, wie
„Schule besuchen“, „Arbeit suchen“, „Wohnraum
mieten oder kaufen“, „heiraten“, „sich medizinisch
versorgen“ und „sich mit Lebensmitteln eindecken“,
wird aufgezeigt, mit welchen Nöten, Problemen und
Ungerechtigkeiten die Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung im Alltagsleben zu kämpfen hat. Der dabei
angestaute Frust war eine wesentliche Ursache für die
Massendemonstrationen im Januar und Februar.
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
In Bezug auf die Bildungsthematik werden die
Handlungswege „Schulabsentismus“, „Einschulung in
staatliche, azharitische oder private Lehranstalten“ einander gegenübergestellt. Dabei wird aufgezeigt, welcher Zusammenhang zwischen Schulabsentismus,
Armut und Kinderarbeit besteht, welche eklatanten
Defizite das staatliche Bildungssystem aufweist (überfüllte Klassen, mangelhafte Ausstattung der Schulgebäude, demotivierte, unterbezahlte Lehrer, veraltete
Lehrmethodik...), welche Möglichkeiten hingegen die
Schüler der Eliteschulen haben, welche unverhältnismäßig große Summen in Nachhilfe investiert wird.
Der Weg zur Hochzeit ist etlichen ägyptischen Jugendlichen durch Hürden verbaut, die sie erst im Laufe mehrerer frustrierender Jahre nach und nach nehmen können. So wird im urbanen Raum vom Bräutigam erwartet, dass er eine eigene Wohnung stellt. Die
Braut muss einen großen Teil der Ausstattung beisteuern. Die Kosten für die Festlichkeiten übersteigen
oft das Jahreseinkommen des Paares. Frauen um 30
Jahre erleiden Torschlusspanik. Arrangierte Ehen verbauen so manches wahre Liebesglück ...
Der Autor stützt sich in seinen Ausführungen auf
Daten, die aus seiner gerade veröffentlichen Dissertation (Leben und Handeln im Alltag von Kairo. Sozialwissenschaftliche Analysen einer Gesellschaft im
Umbruch) stammen. Sie wurden 2005-2008 im Laufe
einer Feldstudie in der Innenstadt von Kairo zusammengetragen und während eines weiteren Studienaufenthalts im Frühjahr und Sommer 2011 um Informationen über die nun veränderten Verhältnisse ergänzt.
Carola Richter (Berlin): Internet-Revolutionen?
Liberalisierungsprozesse in arabischen Mediensystemen und ihre Bedeutung für politischen Wandel
Der Mythos der „Internet-Revolutionen“ prägt bisher
das Bild der Umbrüche in der arabischen Welt 2011.
Ohne Zweifel spielten Internet-basierte Medien eine
wichtige Rolle in den Transformationsprozessen, allerdings in den einzelnen Ländern in stark unterschiedlichem Maße.
Deshalb versucht der Vortrag, diese Rolle vor dem
Hintergrund von (Pseudo)Liberalisierungen in arabischen Mediensystemen und der ihnen zugrunde liegenden Medienpolitik zu beschreiben und kritisch zu
bewerten. Es wird die These aufgestellt, dass nur
durch Synergien aus Internetaktivismus und zumindest teilliberalisierten Massenmedien nachhaltige Effekte für Mobilisierung und politische Wirkungen erzielt werden können. Als Fallbeispiele dienen hierbei
Ägypten und Libyen.
Die intensive staatliche Förderung des Ausbaus des
Internets in Ägypten, die technokratisch orientierte
Führungsschicht und eine gleichzeitige begrenzte
Liberalisierung im Rundfunk und im Pressebereich
hatten seit 2004 dazu geführt, dass sich vorher marginalisierte Akteursgruppen als Teilöffentlichkeiten
herausbilden und cross-medial artikulieren konnten.
Dies schuf wesentlich die Voraussetzungen für die
Formierung einer breit aufgestellten, in die nationale
und internationale Öffentlichkeit hineinwirkenden
Protestbewegung.
11
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
Anders in Libyen: von der Liberalisierungswelle im
Medienbereich in den 2000ern war Libyen zunächst
fast komplett ausgenommen. Allerdings wurde über
Saif al-Islam al-Qadhafi 2007 eine Liberalisierung
von oben vorgenommen. Hierbei sollten aber lediglich mediale Ventile für gesteuerte Kritik geboten
werden, wie es Muammar al-Qadhafi als quasirevolutionären Selbstreinigungsprozess schon in den
Dekaden davor mit anderen Medienprojekten unternommen hatte. Die Artikulation von gesellschaftspolitischen Akteursgruppen blieb so auf klandestine Kanäle bzw. auf die Medien der Exil-Opposition beschränkt. In der Umbruchsituation lässt sich deshalb
auch nicht wie in Ägypten von einer Synergie aus
Massenmedien und Internetaktivismus sprechen, die
es Mobilisierungs- und Reformdiskursen ermöglicht
hätte, eine breite Bevölkerungsmasse zu erreichen.
Die mediensystemischen Voraussetzungen unterbanden hier eine größere Wirkung der internet-basierten
Medien.
2. Who is Afraid of the Arab Spring?
Hala Kindelberger (Marburg): Die Golfstaaten:
Politische Bewegungen oder zukünftige Revolutionen?
Lange galten die Golfstaaten (GCC) als Demokratieresistent. Wie viele andere Länder der MENA-Region
haben sie seit Anfang dieses Jahrhunderts Transitionsoder viel mehr Reformversuche vollzogen. So stark
die Bevölkerung nach Reformen verlangte und verlangt, je mehr entfernten und entfernen sich die Monarchen von den erwarteten Reformen. Besonderes
seit Anfang dieses Jahres beobachtet man unter den
GCC-Monarchen allgemeinen Zusammenhalt und
Rückkehr zu autoritären Strategien für den Machterhalt. Politische Repressionen, Pressezensur und in
Bahrain sogar u.a Folter und Ermordungen sind.
(wieder) an der Tagesordnung. Die Monarchen fürchten (mit Recht) um ihre Throne und ringen um ihre
Macht. Aus Angst vor Revolution? Besonders SaudiArabien, hat Interesse an der Erhaltung der GCCRegime. Nicht nur die regionalen Nachbarn wie Israel, sondern auch die USA und die EU werden ungerne
ihre gewohnten Partner verlieren, denn Stabilität in
der Region ist ein Garant, dass der bisherige Einfluss
in der Region weiter erhalten bleiben kann. Deswegen
sind bis dato die Augen der internationalen Öffentlichkeit nicht dahin gerichtet.
Die Autorin ist auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den GCC-Monarchien eingegangen und die Interessen am Zusammenhalt zwischen
den Monarchen erklärt. Die Autorin analysiert die
Rolle Saudi-Arabiens, des Iran, die tribalen Hintergründe und den Islam als Teil der politische Legitimation der Regime. Zuletzt wurde der Einfluss des Westens auf die Transformationsversuche von unten verdeutlicht und Gründe dafür debattiert. Die Wege der
Könige, Emire und des Sultans in den GCCMonarchien haben sich bis ins 21. Jahrhundert mit
Geschick und Anpassungsfähigkeit ihre Macht gesi12
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
chert. Alleine mit ihren Unterdrückungsstrategien
werden sie in Zukunft aber nicht bestehen können.
Tamar Amar-Dahl (Berlin): Israel und der Arabische Frühling
Seit Ausbruch des »Arabischen Frühlings« beobachtet
Israel die Entwicklungen in den Nachbarländern mit
Sorge und Unverständnis gleichermaßen. Weshalb
begegnet ausgerechnet »die einzige Demokratie im
Nahen Osten« dem revolutionären Wandel in der Region mit Unbehagen?
Israel befürchtet jegliche Veränderungen der »altbekannten« regionalen Ordnung, weil es in dieser eine
militärisch hegemoniale Stellung einnimmt, womit es
seine nationalstaatlichen Interessen durchgesetzt hat:
Die Errichtung eines jüdischen Staats für das jüdische
Volk in Erez Israel. Im Zuge der Umsetzung des zionistischen Projekts in Palästina, sprich mit dessen Eroberung und »Judaisierung«, entstand eine regionale
Ordnung, in der Israel seine zionistischen Ziele einigermaßen umsetzen konnte, und zwar mittels militärischer Macht und der Unterstützung des Westens.
Mit seiner Orientierung am Westen grenzte sich Israel bereits im ersten Jahrzehnt seiner Souveränität
vom Orient ab. Die Verschärfung des israelischarabischen Konflikts verstärkte diese Tendenz. Sehr
bald verfestigte sich ein Konfliktverständnis, das mit
orientalistischen Begriffen behaftet ist: »Der Araber«
sei rückständig und daher gewalttätig; »westliche
Werte« wie Fortschritt, Demokratie und Freiheit seien
ihm fremd.
Diese orientalistische Perspektive wird auch auf die
»Araber von Erez Israel« übertragen: Israel fürchtet
den Arabischen Frühling auch deshalb, weil er sich
auf die Palästinenser ausweiten könnte. Eine dritte Intifada wäre nach einem blutigen Jahrzehnt fatal. Zumal Israel zunehmend unter Druck gerät, seine Besatzungspolitik aufzuheben und die Palästina-Frage zu
klären. Doch das zionistische Israel befindet sich 63
Jahre nach seiner Gründung in der politischen Sackgasse: Es muss die alt-zionistische »arabische Frage«
lösen, kann dies aber aus seinem Staatsverständnis
heraus nicht tun.
Adrian Wille (Erlangen): Hyperinflation and Disinflation Policies in Iraq, 2003 – 2010
The author analyzes the causes of hyperinflation and
abrupt disinflation in Iraq. Inflation dynamics between 2003 and 2010 can be bifurcated into two periods. The first period (until the end of 2006) is characterized by a highly inflationary environment. Main inflation contributors were the four bundles: fuel & energy; transport & communication; rents; food. War
and subsequent lootings decreased production and
productivity; this happened especially in the oil and
electricity sectors, which were affected by rentierism
and smuggling. These factors resulted in supply scarcities and cost-push inflation. Liberalization policies
and failed reconstruction weakened the private and
public sectors through several channels (abolition of
subsidies and import restrictions, etc.). A boost in
wage expenditures of public companies caused an in-
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
crease in aggregate demand, especially affecting nontradable good prices. The Central Bank of Iraq was
not capable of stopping inflationary pressures as Dollarization proceeded and necessary monetary instruments with an efficient transmission mechanism were
not immediately available.
The second period (until 2010) features sudden
moderate and low volatile inflation rates. One factor
was a decline in violence, which made goods more
available. Legalization of private fuel imports and the
cutting back of fuel subsidies offset supply shortages.
A successful appreciation of the Iraqi Dinar countered
Dollarization, proved trust in the currency, and lowered imported inflation. Raising interest rates significantly cut back the rate of money creation and dipped
the money multiplier below one. International portfolio investments didn’t seem to play an essential role in
this process and couldn’t oppose the successful disinflation.
3. Perspectives on Practices of Authoritarian
‘Governance’ in Syria
Amilla M. A. Kastrinou Theodorpoulou (Durham): A Different Struggle in Syria: Becoming
Young in a Changing Middle-East
Democracy, modernization and likewise their ‘promotion’ have for a long time shaped foreign policies inside as much as outside the countries of the MENA
region. Since January and the coming of the ‘Arab
Spring’ these notions and policies have been challenged by a new emerging concept, that of the ‘Arab
Youth.’ While ‘Arab Youth’ is coined to denote the
grassroots uprisings, as a political category it also reinforces the modernist presumptions of authoritarian
regimes who use it to undermine the capacity of the
wider population for democratic change. Without empirically grounded and theoretically challenging
works, ‘Arab Youth’ may perpetuate the same inequalities and top-down misunderstanding that ‘democracy promotion’ connotes within the Middle East.
In ethnographic and anthropological terms, only a
minimal literature addresses this demographically and
politically significant emerging field.
The paper bridges this knowledge gap by locating
and questioning the Syrian Arab youth in contemporary struggles through three case studies that detail the
aspirations, challenges, and inventiveness of Syrian
youth in socio-economic and political conflicts relating to national, sectarian, and gendered affiliations in
the turbulent waters of the post-colonial, but not postrevolutionary contexts of the Syrian polity. By locating Syrian youth within contemporary struggles, this
paper aims to provide an anthropological analysis and
sketch a nuanced, complex and colorful picture of the
multifaceted ways that young people reinforce, resist
and negotiate power relations in contemporary Syria.
The case studies explored in the paper are results of
the author’s 14-month ethnographic fieldwork in Syria during 2008 and 2009.
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
Yannick Sudermann (Edinburgh): Gentrification
in Authoritarian Syria – A “Facelift” for Old Damascus
Researching authoritarian resilience through the lens
of gentrification research, the presentation fused explanatory concepts from both human geography and
comparative politics and shed light on the question:
To what extent does gentrification in Old Damascus
contribute to authoritarian power solidification? Interactions between both processes were exemplified by
drawing on houses in Damascus intra muros which
recently have been under renovation and have experienced the transformation from residential to commercial use. Qualitative interviews conducted in spring
2011 as part of the author’s PhD research formed the
empirical basis of the presentation, which investigated
views and motives of producers of gentrification (private, official and crony) as well as former residents.
For almost three decades the historic old city of
Damascus, until recently the capital’s shunned backyard, has seen striking changes. Sham al-qadima is
now the Damascene middle classes’ ‘place to be’.
This can be read as an expression of evolving gentrification, a process that Hackworth (2002) defines as
“the production of urban space for progressively more
affluent users”. The starting point of gentrification in
Damascus which produces and results in realignments
of urban policies is a caring authoritarian state with a
populist agenda and the rulers’ supreme objective is
regime maintenance. This ‘authoritarian upgrading’
depends largely on constituencies’ loyalty. One probable way to achieve this is through modifying mechanisms of co-optation. The author argued that in the
context of Old Damascus granting preferential access
to profitable business sectors like tourism and real estate was used in this sense.
4. Golfökonomien im Umbruch
DAVO-Arbeitskreis „Wirtschaft im Vorderen Orient“
Organisation: Christian Steiner, Steffen Wippel,
Anja Zorob
Die Forschung zur sozioökonomischen Entwicklung
der Golfregion hat sich lange Zeit fast ausschließlich
auf Probleme von Erdölökonomien und Rentierstaatlichkeit konzentriert. In den letzten Jahren erschließt
sich die wissenschaftliche Beschäftigung jedoch zunehmend neue Themenfelder auf diesem Gebiet, die
aus unterschiedlicher disziplinärer Perspektive bearbeitet werden. Die Finanz- und Wirtschaftskrise und
die jüngsten politischen Ereignisse lassen die Frage
der Dauerhaftigkeit der eingeschlagenen Entwicklungswege und deren Rahmenbedingungen nochmals
besonders in den Vordergrund rücken.
Die vielfältigen, damit einher gehenden Fragestellungen wurden in dem vom DAVO-Arbeitskreis
„Wirtschaft im Vorderen Orient“ organisierten Panel
zu „Golfökonomien im Umbruch“ aufgegriffen und
intensiv diskutiert.
13
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
Anja Zorob (Berlin): Der steinige Weg zur GCCZollunion: Der Einfluss des Oman-US-Freihandelsabkommens und andere Hemmnisse
Ende der 1990er Jahre beschlossen die Mitglieder des
Golfkooperationsrats (GCC) die wirtschaftliche Integration untereinander zu beschleunigen. 2003 wurde
zunächst die Zollunion gegründet, 2008 der Gemeinsame Markt ausgerufen. Oman und Bahrain, zwei der
kleineren Mitglieder, schlossen gleichzeitig bilaterale
Freihandelsabkommen mit den USA ab. Aus theoretischer Sicht bedeutet dies eine Verletzung der Zollunion, da damit der gemeinsame Außenzolltarif durchbrochen wird.
Das Oman-US-Freihandelsabkommen, das binnen
eines halben Jahres ausgehandelt wurde und 2009 in
Kraft trat, geht weit über die Beseitigung von Handelshemmnissen „an der Grenze“ hinaus und lässt
sich deshalb als ein „tiefes“ Integrationsabkommen
bezeichnen. Neben dem Freihandel in Industriegütern
und der graduellen Liberalisierung des Agrarhandels
umfasst es unter anderem eine Öffnung des Dienstleistungshandels, die Verankerung von Niederlassungsrechten und den Schutz intellektueller Eigentumsrechte. Unabhängig davon, welche Vorteile sich
die omanische Regierung aus dem Abkommen verspricht, stellt sich die Frage, inwieweit omanische Unternehmen, die öffentliche Verwaltung und die politische Führung vor erhebliche Probleme gestellt werden, die Implementierung des Abkommens mit den
Verpflichtungen aus dem GCC-internen Integrationsprozess in Einklang zu bringen (spaghetti bowl phenomenon). Auf GCC-Ebene wiederum steht zur Debatte, wie man dieser Herausforderung begegnet und
wie sich diese Abkommen auf den internen Integrationsprozess auswirken. Dazu gibt es in der Literatur
durchaus unterschiedliche Ansichten, die von einem
gefährlichen Aushöhlen der GCC-Integration bis zu
positiven spill-over-Effekten auf die Zusammenarbeit
mit den Golfnachbarn reichen. Von omanischer Seite
ist wiederum häufig zu hören, dass nicht das bilaterale
Abkommen mit den USA, sondern andere Hemmnisse
die Umsetzung von Zollunion und Gemeinsamem
Markt behindern, darunter die oft politisch bedingten
Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden
‚großen‘ Mitgliedern Saudi-Arabien und VAE.
Aufbauend auf eine theoretische Einführung in die
Grundprinzipien und Anforderungen an die Einrichtung einer Zollunion / eines Gemeinsamen Markt
werden der Stand der Implementierung dargestellt
und die oben genannten Fragen einer kritischen Analyse unterzogen. Herangezogen werden dafür aktuelle
GCC-interne und omanische Dokumente, statistisches
Material sowie Sekundärliteratur und Interviews mit
Akteuren vor Ort.
Steffen Wippel (Berlin): Oman und wirtschaftliche
Integration im Golfkooperationsrat: Regionalismus aus Länderperspektive
Im Mittelpunkt wissenschaftlicher Veröffentlichungen
zum Golfkooperationsrat (GCC) steht die Auseinandersetzung mit sicherheitspolitischer Kooperation und
politischen Konflikten. Im Zuge einer weiterführen14
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
den wirtschaftlichen Integration geriet auch diese, vor
allem die geplante Währungsunion, in den Fokus der
Betrachtung, ohne dass beispielsweise tiefergehend
tatsächliche Fortschritte in der Handelsliberalisierung
oder der Errichtung des Binnenmarkts hinterfragt
werden. Obgleich divergierende Interessenlagen oder
Wirtschaftsdaten der Teilnehmer grundsätzlich thematisiert werden, fehlen noch immer weiterführende Abhandlungen zu innerregionalen Wirtschaftsbeziehungen oder Positionen gegenüber dem Integrationsprozess aus Länderperspektive.
Der Vortrag will daher Omans Position innerhalb
des GCC bestimmen. Er fügt sich konzeptionell ein in
fachübergreifende Debatten zur Regionalisierung, die
beispielsweise in Form des „New Regionalism Approach“ die vielfältigen Facetten, die das Phänomen
aufweist, zusammenführen. Zwei Themenbereiche
stehen im Vordergrund. Zum einen werden die wirtschaftlichen Verflechtungen mit anderen arabischen
Golfstaaten, mit Fokus auf den Handelsverkehr, untersucht. Unter Berücksichtigung der Produktionsstrukturen der beteiligten Länder, des starken Transithandels sowie ergänzender Maßzahlen lassen sich gegebenenfalls die üblichen Einschätzungen eines (zu)
geringen intraregionalen Warenaustauschs neu bewerten.
Zum andern geht es um Positionen in Oman gegenüber der wirtschaftlichen Vereinigung im Golfrahmen. So war zum Beispiel Omans Interesse an der
Golfkooperation vorwiegend sicherheitspolitischer
Natur, während es sich der Wirtschaftsintegration nur
zögerlich öffnete. Auch will es sich an der Einführung
einer gemeinsamen Währung zunächst nicht beteiligen. Zugleich sind viele wirtschaftliche Akteure (auch
von außerhalb der Region) noch zurückhaltend bezüglich der Etablierung von Produktionsstandorten in
Oman, solange das Funktionieren des freien Warenverkehrs im Binnenmarkt fraglich ist.
Marianne Laanatza (Lund, Stockholm & Uppsala): Strategies of Economic Development in Saudi
Arabia
The paper is presenting and discussing the Saudi Arabian Strategies of Economic Development. It deals
with the oil policy, investments needed for maintenance and new oil fields, as well as new investments
related to mining and needed development of infrastructure. At the same time, important reforms are
taking place in the society, especially within the educational sector. The ambition is also to obtain a high
ranking of Saudi Arabian research potential in the future. Parallel to these changes, there is a cultural revolution going on where the Saudi women are increasing their economic power and influence. An open and
self-critical discussion of the legal system is another
important field, where reforms are planned.
The internal reforms are combined with higher expectations of the integration within the GCC, where
an enlargement of the GCC is included. The Saudi
ambitions in the frame of the GCC also cover free
trade strategies in Asia and with the EU – if the offers
of the last mentioned will be acceptable. Also a fur-
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
ther increasing presence of Saudi investors abroad is
a part of the strategy – especially in the MENA region, China and India as well as in Sub-Saharan Africa etc.
It is a great challenge to Saudi Arabia to manage to
implement all the planned investments and reforms, at
the same time as a broad Saudization program is to be
fulfilled. The big question is if the Saudi strategy for
economic development includes the right combination
of socio-political reforms to neither upset certain conservative and Wahabite-oriented groups in the society,
or disappoint large groups of liberals Muslims, and
not least women.
Michael Benz (Leipzig): Musandam – Regionale
Verflechtungen einer Exklave im Dreiländereck
Oman-Iran-VAE
Ökonomie in der omanischen Exklave Musandam war
bis vor vierzig Jahren weitestgehend gleichbedeutend
mit Subsistenzwirtschaft. Verschiedene transnationale
globale und regionale Prozesse führen dort seitdem zu
einem tiefgreifenden Wandel der sozioökonomischen
Verhältnisse. Unterschiedliche Akteure im Spannungsfeld des Dreiländerecks Oman-Iran-VAE, in
welches die Exklave eingebunden ist, sind hiervon betroffen. Der Wandel muss dabei nicht nur als Chance,
sondern gleichermaßen auch als Risiko und als ein
Faktor von Unsicherheit verstanden werden. Eine
zentrale Frage im Kontext Musandams ist, welche
Akteure innerhalb dieses besonderen Spannungsfeldes
Dynamiken anstoßen, und welche Ausprägungen jene
wiederum auf verschiedenen Ebenen hervorbringen.
Mit Bezug auf Evgeny Vinokurovs Exklaventheorie
kommt dem Verhältnis Musandams zum omanischen
Staat hierbei eine besondere Bedeutung zu. Eine weitere Frage ist, inwieweit transnationale globale und
regionale Prozesse vor Ort als Produkte dieser Sonderstellung zu verstehen sind. Hierbei werden unterschiedliche naturräumliche und politische Grenzen
der Region – im Sinne von Daniel Bach und seinem
Konzept einer transstaatlichen Regionalisierung –
weniger als Hürde, sondern vielmehr als Potential der
Ausgestaltung dieser Prozesse verstanden. Gleichzeitig scheint sich Musandam außerhalb des Fokus gegenwartsbezogener Forschung zu bewegen. Aktuelle
Ansätze zur Exklave existieren nicht. Vor dem Hintergrund erneuter tiefgreifender Veränderungen der
Wirtschaftsstruktur und zunehmender Verflechtungen
in der Region ist dieser Mangel kritisch zu betrachten.
Als Beispiel ist die für die nahe Zukunft geplante
Gründung der Freizone Musandam zu nennen. Zwar
prognostizierte Wolfgang Zimmermann 1981 – die
aktuellste Forschung über die Bewohner Musandams
– einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel bei
einer Veränderung der bestehenden Wirtschaftsstrukturen. Aufgrund mangelnder Empirie kann ein solcher
heute jedoch weder auf der Makro- noch auf der Mikroebene wissenschaftlich überprüft werden. Erste Ergebnisse einer eigenständigen Feldforschung im März
2011 sollen trotz mangelnder Quellenlage eine Anregung schaffen, sich auf einer tieferen Ebene mit dem
Forschungsfeld Musandam zu beschäftigen.
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
Christian Steiner (Frankfurt am Main): Dubai
Crisis Revisited – Dubai nach der Krise?
Die jüngste Wirtschafts- und Finanzkrise ist auch an
Dubai nicht spurlos vorüber gegangen. Nach Jahrzehnten beeindruckender Wachstumsraten bracht im
Zuge der globalen Finanzkrise auch der Kreditmarkt
in Dubai ein. Für Dubais Ökonomie, die zu einem
großen Teil auf der Bau- und Immobilienwirtschaft
basierte, hatte das austrocknen der Kreditmärkte verheerende Folgen. Die Immobilienpreise brachen dramatisch ein, Kreditnehmer konnten ihre privaten Immobilienkredite nicht mehr bedienen, tausende Arbeitnehmer wurden entlassen oder flohen vor ihrer
Schuldenlast aus dem Land, Bauprojekte mussten gestoppt werden und zahlreiche Immobilienfirmen, darunter auch Unternehmen der staatlichen Dubai Holding, sahen sich Zahlungsschwierigkeiten gegenüber.
Als diese kulminierten, drohte Dubai Ende 2009
schließlich die Zahlungsunfähigkeit. Auch wenn Abu
Dhabi in dieser Situation dem Nachbaremirat beisprang und der drohende Staatsbankrott abgewendet
werden konnte hat die Krise doch tiefe Spuren in dem
Emirat am Golf hinterlassen. Vor diesem Hintergrund
geht der Vortrag der Frage nach, wie und ob die Krise
zwei Jahre nach ihrem Ausbruch in Dubai bereits als
bewältigt gelten kann und welche langfristigen politisch-ökonomischen Veränderungen sie für das Emirat
mit sich bringt.
Ingo Forstenlechner (Abu Dhabi): Improving and
Expanding UAE Public Policy: A Framework for
Attracting and Retaining Skilled Expatriates
With the need for skilled professionals likely to continue for decades, their initial attraction as well as retention is a key policy challenge yet unaddressed in
the UAE. Addressing this challenge remains crucial
not only for knowledge transfer to the local citizenry
within the framework of Emiratization, but also for
the functioning of government services and private
business as a whole. Moreover, both the Abu Dhabi
Vision 2030 as well as the UAE vision 2021 aim to
create a knowledge based economy, the foundations
of which highly depend on expertise not currently
available in the UAE in sufficient quantity or quality.
In literature, no framework currently exists to support decision-makers to understand and manage the
complexities of talent attraction. The outcome of this
research will be high-level policy recommendations to
ensure the continuous attraction as well as retention of
skilled expatriates and members of the transnational
elite in various industries and services relevant to the
continuing professionalization and further development of the UAE. This aims to develop a framework
allowing the government to better understand temporary migration of skilled expatriates and potential adjustment needs to increase the likelihood of skilled
migration and retention.
Philipp Dehne (Berlin): ArbeitsmigrantInnen in
Saudi-Arabien zwischen struktureller Gewalt und
Selbstorganisation
15
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
Gegenstand des Vortrages sind Lebens- und Arbeitsumstände von philippinischen MigrantInnen in Jidda
(Saudi-Arabien) sowie der größere Kontext von Migration und Wirtschaftssystem im Königreich. Zunächst wird anhand zweier ausgewählter Themen,
dem kafala-System und Hürden beim Zugang zum
saudischen Rechtssystem, gezeigt, dass viele Probleme von ArbeitsmigrantInnen in Saudi-Arabien struktureller Natur sind und nicht allein auf das Verhalten
einzelner Akteure zurückgeführt werden können.
Im Weiteren wird ausgeführt, warum es sinnvoll ist,
in Bezug auf Jidda von einer „philippinischen Community“ zu sprechen und wodurch diese gekennzeichnet ist. Im Anschluss daran argumentiert die Autorin, dass sich ein Teil der Aktivitäten der philippinischen Community als Reaktion auf Formen struktureller Gewalt, auf die sie in Jidda treffen, auffassen
lässt. Dabei lassen sich die Aktivitäten in solche, die
den Aufenthalt angenehmer gestalten sollen, in kurzfristige Nothilfe und in das Hinarbeiten auf langfristige bzw. grundlegende Veränderungen unterteilen.
Forderungen werden an philippinische und nicht an
saudische Autoritäten gerichtet.
Abschließend wird unter Verweis auf die Gruppe
der „Mawaleed“ – in Saudi-Arabien geborenen Personen, die allerdings nicht die saudische Staatsangehörigkeit besitzen – gezeigt, dass sich verschiedene
Gruppen von MigrantInnen in Bezug auf die Adressaten, an die sie sich mit ihren Forderungen und Wünschen zu Veränderungen wenden, unterscheiden. Der
Vortrag beruht hauptsächlich auf Interviews, die während eines zweimonatigen Forschungsaufenthalts Ende 2010 in Jidda geführt wurden.
Torsten Brandenburg (Mainz): Globalization of
Higher Education in the Gulf States: The Socioeconomic Rationales of the Present Policy in Higher Education in Oman and Qatar
The paper aims to compare the recent higher education policy in Oman and Qatar. The main focus is to
uncover the socio-economic rationales that lay behind
the shift in the national higher education policies and
to describe the varying application of international
educational concepts.
Since the mid-1990s, Oman adopted a pragmatic
approach to absorb the increasing educational demands of the youth, to fight unemployment and finally to prepare the country for the upcoming challenges
of a post-oil economy. The intended massification
went along with a liberalization of post-secondary education. Within the past years, privately-owned colleges and universities enlarged Oman’s formally public higher education sector, and began to offer degrees
in cooperation with international providers. While the
government subsidized private investments in higher
education, it became a lucrative investment opportunity. Following the rules of Qaboos’ reign, a small, but
powerful group of local businessmen received the licenses to operate these institutions.
Within the context of the current developments in
higher education in the Arab World, Qatar captures an
exceptional position. The ruling family aims to create
16
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
a world-class system of higher education to become a
leading hub for capacity building. Thereby Qatar’s
leadership favors a primarily public-driven strategy.
The mode of cooperation describes an interesting example for Public-Private Partnership in higher education, which is typical for Qatar’s economic development agenda since the mid-1990s: Financed and designed through public entities, operated and managed
through private actors. Thus, Qatar’s education projects, with Education City leading the way, hosting
renowned branch campuses from the United States
and Europe, is suitable to draw a conclusion on Qatar’s overall socio-economic regime.
5. Wirtschaftliche, soziale und politische Hintergründe der Umbrüche in der arabischen
Welt
Monika Fatima Mühlböck (Wien): Umbrüche in
der arabischen Welt: Gesellschaftliche und politische Perspektiven – ein Überblick
Im Zuge des Vortrags stehen die Veränderungen in
der arabischen Welt, die mit der sogenannten "Jasmin-Revolution" in Tunesien im Dezember 2010 ihren Ausgang genommen hatten, unter besonderer Berücksichtigung Libyens, der Golfregion und des Jemens, im Mittelpunkt der Betrachtungen.
Die Entwicklungen in Libyen – dem "Nordkorea der
arabischen Welt" – bedingt durch die Resolutionen
der UNO und dem Einsatz der NATO zu einer internationalen Angelegenheit avanciert – werden eingehend dargelegt.
Auch die Frage, warum Libyen so rasch nach dem
Ausbruch des "Arabischen Frühlings" von dieser Bewegung erfasst wurde, obgleich Revolutionsführer
Muammar al-Qadhdhafi "mit eisener Hand" das nordafrikanische Land beherrschte, findet Berücksichtigung.
In weiterer Folge wird die Lage im Golfstaat Bahrain, eine sich bereits über Jahrzehnte erstreckende
Auseinandersetzung zwischen der Herrscherfamilie
Al Khalifa und der schiitischen Bevölkerungsmehrheit auf dem Archipel, dargelegt. Das Wohlwollen der
regierenden Familie gegenüber den sunnitischen Teilen der Bevölkerung und der Ausschluss der schiitischen Gemeinschaft u.a. von Positionen innerhalb der
Polizei und Armee des Landes führten zu dieser spannungsgeladenen Situation im Königreich Bahrain.
Nur mit erneuter Hilfe saudiarabischer Truppen
konnte der Aufstand im Frühjahr 2011 niedergeschlagen werden. Die Schwierigkeiten sind nach wie vor
gegeben, zumal die Al Khalifa nicht die nötige Kompromissbereitschaft zeigen.
Die Hintergründe der Unruhen in Oman im Frühjahr
2011 sowie der Umgang der Al Saud im Königreich
Saudi-Arabien mit dieser, bereits weite Teile der arabischen Welt erfassten Bewegung für mehr Freiheit
und Demokratie, sind ein weiterer Schwerpunkt.
Abschließend wird auf die Lage im Jemen aufgrund
der hartnäckigen Haltung des zu diesem Zeitpunkt
noch regierenden Staatspräsidenten Ali Abd Allah Sa-
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
lih, der mit seiner Vorgehendsweise tribale Kämpfe
im Land hervorgerufen hat, eingegangen.
Obgleich Muammar al-Qadhdhafi und Ali Abd Allah Salih seit Herbst 2011 nicht mehr die Geschicke
Libyens bzw. des Jemens bestimmen, haben beide
Staaten – wie auch andere Länder dieser Region –
noch einen schwierigen Weg vor sich.
Heiko Schuss (Erlangen): Die Rentierstaatstheorie
im Lichte der arabischen Revolutionen
Die Rentierstaatstheorie impliziert einige Mustervorhersagen. Aus dem Vorhandensein reichlicher Renteneinkommen eines Staates folgt die Allokation dieser Renten nach politischen Kriterien in die Kooptation und/oder Repression wichtiger Interessengruppen,
was ökonomische Ineffizienz bewirkt, jedoch das
herrschende Regime stabilisiert. Hingegen werden bei
einem Sinken der Renteneinkommen ökonomische
und politische Anpassungsmaßnahmen und eine tendenzielle Destabilisierung des Systems prognostiziert.
Die gerade stattfindenden politischen Umwälzungen
im arabischen Raum finden in Zeiten eines hohen Ölpreises und hoher Renteneinnahmen statt. In einer
solchen Zeit würde man gerade eine Stabilisierung der
Rentierstaaten erwarten. Der Autor geht daher auf
einzelnen Fälle und Faktoren des Umbruchs näher
ein.
Während ein Land wie Tunesien kaum unter die
Rentierstaaten gezählt werden kann, die Entwicklungen dort der Rentierstaatstheorie also nicht widersprechen, ist Libyen ohne Zweifel ein primärer Rentierstaat, dessen Scheitern Fragen aufwirft. Für deren Beantwortung ist es notwendig, sich mit den Voraussetzungen der Theorie auseinander zu setzen. Gehen die
Mustervorhersagen der Rentierstaatstheorie zumindest
implizit von rationalen und gut informierten staatlichen Akteuren aus, welche die Allokation der Renten
mit Blick auf die Sicherung ihrer Macht vornehmen,
legen die jüngsten Erfahrungen nahe, dass diese Entscheidungen unter Bedingungen beschränkter Rationalität und unvollständiger, wenn nicht sogar verzerrter Information stattfinden. Die mit dem Rentierstaatssystem einhergehende Repression und vertikale
klientelistische Beziehungen haben dazu geführt, dass
die Machthaber nicht mehr über die Interessen im
Volk informiert waren und die Organisations- und
Durchsetzungsfähigkeit unzufriedener Gruppen unterschätzten und von der Schnelligkeit und dem Ausmaß
der Proteste überrascht wurden. Dieser Überraschungseffekt trug entscheidend zum Erfolg der Proteste und dem Fall der Regime bei.
Maria Josua (Tübingen): Jordan is Beautiful: The
King’s Advantage in Zeiten des Protests
Die regionale Dynamik zu Beginn des Jahres 2011
verlieh auch bis dato sporadischen Protesten im verhältnismäßig ruhigen Jordanien Auftrieb. Immer weiter reichende Forderungen setzten das Königshaus unter Druck und zwangen es bereits vor dem Sturz
Mubaraks zu ersten Zugeständnissen.
Dieser Beitrag betrachtet die politischen Geschehnisse im Jahr 2011 als Legitimitätskrise und analysiert
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
die Forderungen der verschiedenen Protestgruppierungen sowie die Reaktionen der herrschenden Eliten
aus der Perspektive eines Konzeptes von Legitimität,
das sich innerhalb der Neueren Autoritarismusforschung verorten lässt. Die angewendeten Herrschaftsstrategien sind einerseits in den generellen Kontext
jordanischer Politik eingebettet als auch in Strategien
des Krisenmanagements, die auch in anderen Ländern
der Region eingesetzt werden.
Die arabische Bezeichnung der neuen Tourismuskampagne „Jordan is Beautiful“ (al-Urdunn ahla) reproduziert das auch in der Politik gängige Argumentationsmuster, demzufolge Jordanien vornehmlich aufgrund seiner Stabilität und geringerem Repressionsgrad zahlreiche Vorzüge gegenüber den Nachbarstaaten aufweise.
Das Argument des „King’s Advantage“ besagt, dass
Monarchien im Vorderen Orient über mehr und bessere Legitimierungsmöglichkeiten verfügen als andere
Herrschaftsformen. Dies zeigt sich in Jordanien daran,
dass bei Protesten stets Reformen des Status quo anstelle eines Regimesturzes gefordert werden. Die Monarchie selbst steht nie in Frage, auch wenn die Kompetenzfülle des Königs inzwischen diskutiert wird. Interessant ist dabei zu beobachten, dass der König sogar auf Kosten anderer staatlicher Institutionen für
sich Legitimität zu generieren sucht, etwa durch althergebrachte Muster wie die Selbstinszenierung als
Reformer. Doch auch derartige Manöver dienen letztlich der Regimestabilisierung.
Dieser Beitrag stützt sich auf Feldforschung, die im
Frühjahr 2011 in Jordanien durchgeführt wurde.
6. Locating the Popular in Arab Countries
Chairs: Hatsuki Aishima (Osaka) and Bettina
Gräf (Berlin)
This panel seeks to locate the “popular” in contemporary Arab societies by looking at the creative ways in
which the producers of cultural commodities strategize to grab the heart, the mind and the wallet of their
target consumers. The panelists approach cultural
commodities for popular audiences as the fruit of intellectual inspirations, socio-cultural demands and
technological possibilities in which the “popular” is
imagined, negotiated and materialised. The inquiries
of the authors are rooted to two reasons:
First is to explore how the term popular or sha‘bi is
used in various social and historical contexts. Even
before the sha‘b (people) became the centre of attention in the popular uprisings in the Arab Spring, studies on popular culture have expanded in recent years
with an attempt to understand the everyday lives of an
ordinary people. However, there still remains the necessity to examine who are the “popular” of the popular culture.
Second is the interest of the authors in exploring the
backstage of how the popular audiences are imagined
during the making of cultural commodities such as
public intellectuals, video games or television serials.
Production of cultural commodities for popular audiences involves extensive process of trials and errors in
17
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
which various actors strive to adopt their skills and
ideas to the material and technical conditions of the
existing milieu. The inquiries of the panellists into the
notion of popular encouraged the authors to overcome
the boundaries between the studies on consumer culture, mass media, as well as intellectual and social
history of the Arab world.
Bettina Gräf (Berlin): Fatwas in the Making. Reflections on Islam, Social Media, and Popular Culture
This paper takes on the interest of the panel in exploring the production background and social context during the making of cultural products. It deals with various media fatwas in Arabic and English connected to
the name of the popular Azhari scholar Yusuf alQaradawi (born 1926). The interest of the author is to
show how the addressed people are imagined, who
does it in which ways, and how certain people after all
adopt and reproduce media fatwas. Fatwa editors in
the press and online as well as production manager in
TV play a major role in setting their own agendas in
terms of the selection of topics to be discussed, the
content and methods to be applied, and the categories
to be used.
The paper therefore explores media fatwas not only
as part of politics or in their legal capacity for regulating social affairs but as an example of the intertwining
fields of media, identity politics, and popular culture.
The explored fatwas are regarded as cultural commodities in the first place. They are not produced to
give legal advice but to educate, to touch, and to entertain people. In addition the paper highlights that editorial processes are structured by translocal media
events and topics hotly debated in different national
and international media. Thus media fatwas become a
marker of Islamic identity in multi-religious and multi-lingual mediascapes.
Hatsuki Aishima (Osaka): Marketing Sufism for
the Educated Public in Contemporary Egypt
This paper questions the category of Sufism as ‘popular Islam’ by looking at Sufi writings of ‘Abd alHalim Mahmud (1910-78) who is an iconic figure of
the 1970s Egypt with honorary titles such as “the
Ghazali of the twentieth century” or “the Father of
modern Sufism”. The author aims to situate the rise of
‘Abd al-Halim Mahmud as a public personality before
and after his death in wider context of explanation.
This study pays particular attention to ‘Abd alHalim’s attempt to make Sufi tradition relevant to the
lives of the educated middle classes outside of scholarly communities by developing the style of expression (uslub) suitable for his intended audiences.
The author approaches ‘Abd al-Halim’s ideas and
the images attached to him not strictly as ‘thought’,
but also as a commodity which is produced for a market that was emerging throughout ‘Abd al-Halim’s
lifetime – but particularly in the 1960s and 1970s –
and continued to expand posthumously for ‘consumers’ of Islamic knowledge. Contemporary anti-Sufi
sentiments are generally expressed in the form of un18
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
ease at following a shaykh. ‘Abd al-Halim was able to
provide a public anchoring to mass-mediated Sufism
as an authority that dispenses educated Muslims who
are suspicious of institutionalised Sufism from personal dependence to a shaykh. He became such a public personality not only through his teaching, but even
more by developing a communicative style suitable to
the task.
Dominic Coldwell (Oxford): Situating the ‘Popular’ in Egyptian Oppositional Culture of the 1970s
This paper explores the reception of poetry by the
Egyptian dissident Ahmad Fu’ād Nigm and his singer
Shaīkh Imām in the 1970s, which is often thought to
have appealed to a popular ‘folk’ audience. The author argues that the duo’s popularity among the lower
classes, however, was difficult to determine in the
1970s. On the other hand, their songs won sanction
from gatekeepers of the cultural establishment and
helped mobilize the urban, middle-class student
movement. To understand their popularity requires
examining how the poetry operated in different milieus and interacted with media. State-controlled audio-visual and print media played a brief part in promoting the duo.
De-centralized media controlled by consumers, like
hand-written copies of the poems and audiorecordings of their songs, circulated Nigm and
Imām’s output once they lost access to the mass media. The author suggests that a notion of ‘folklore’ enters into this discussion only insofar as the middleclass student movement and the intelligentsia interpreted Nigm’s poetry in line with a nationalist imaginary that required romanticized representations of an
‘authentic folk culture’. Thus, it matters not as a description of some ‘objective reality’ but because of its
function in discourse. The author concludes that the
trajectory of Nigm’s career, therefore, requires investigating the ways in which his poetry compensated for
the state’s perceived loss of national credentials after
1967.
Vit Sisler (Prague): Digital Heroes: Popular Culture in Arab Video Games
Video games are popular mainstream media for a substantial part of the Arab youth. This emerging ‘gaming culture’ is not characterized only through playing
the games, but through the systems of exchange and
discussion that surround them. Until recently, the Arab video game industry has been dominated by political games, such as games produced by the Lebanese
Hezbollah movement, immersing players into recreations of real-world battles with Israel, or by religious
games, aiming to teach children the basic tenets of Islam.
Recently, a new generation of games emerged on
the Arab market, which appropriate Arab popular culture, such as television series and movies, and strive
to present unique Arab heroes to their audiences. These games, such as Abu Hadid or Bab al-Hara, are produced mostly by independent Arab developers and
utilize frameworks established by successful Western
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
games. This paper focuses on the production side of
these popular Arab games and is based on interviews
with key Arab game developers, alongside with content analysis of more than twenty games produced in
the Arab world in 2005 – 2011. It particularly discusses how the producers negotiate with their Western
counterparts, global market, as well as the expectation
of the Arab audiences when producing what they consider as the authentic visual representation of their
own history and culture.
7. Women in Business
Anja Zorob and Heba Amr Hussein (Berlin): Arab
Business Women in the Media – An Overview
Academic research on Arab Business Women has
mainly focused to date on their roles in the economies
of the region and on the relevant ways of how to
strengthen their contribution to growth, development
and job creation. Less attention has been given to the
function of female entrepreneurs in the political and
social contexts of their home countries and, in particular, on their standing or ‘acceptance’ as actors in
economy and society.
This is all the more surprising as government policies as well as initiatives ‘from below’ promoting
women at work and in business seem to meet with
significant resistance in different parts of society. In
order to fill this gap the paper aims to discover how
female entrepreneurs are portrayed in the regional and
national media which itself witnessed a substantial
development in recent years with regard to number of
outlets, ownership, coverage and diversity of opinions. It tries to explore what kind of images of business women are reproduced in the media and what
functions those modes of representation aim to fulfill.
In their computer assisted qualitative data analysis of
media outlets the authors concentrated on a selection
of Arab countries distinguished by different backgrounds and policies towards women in general and
female entrepreneurs in specific.
For all countries selected the authors´ sample comprised of two most prominent and/or newspapers with
the largest readership covering one ‘governmentowned’ and one ‘independent’ or ‘oppositional’ daily
newspaper. In addition, the authors included in each
country’s sample a national business magazine and an
English language newspaper in order to capture as
broad as possible the dominating discourses on female
entrepreneurs in the public sphere. The analysis of
how female entrepreneurs are framed and categorized
in the media is accompanied by an overview of government policies as well as civil society organization’s campaigns in the countries concerned and complemented by background data on the selected media
outlets.
Beverly D. Metcalfe (Manchester): Gender, Development and Entrepreneurship in the Arab Gulf
Women’s entrepreneurship as a field of social science
inquiry has tended to be addressed as a global universal issue relevant for all states. The paper advances’
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
new knowledge of Arab Middle East women and entrepreneurship by focusing on the cultural nuances
and institutional systems of different Arab states. The
paper critically examines the importance of women’s
entrepreneurship development in the Arab Middle
East. It provides a synthesis of literature and information available on the potential for growth in women's business and the barriers that women entrepreneurs and investors face, in addition to those that are
common to all investors in the economy. Its aim is to
open the debate on the untapped potential of women's
economic contribution as entrepreneurs, investors,
and producers in the region.
Women’s entrepreneurship deals with both the situation of women in society and the role of entrepreneurship in that same society. The author is therefore
dealing both with the factors that affect the gender
system and the factors that affect entrepreneurship in
society. The paper reviews the specific cultural and
social reasons for women’s exclusion from the public
realm in Arab states that impact entrepreneurial activity. This highlights one must consider the diversity
and heterogeneity amongst Arab states.
The paper also provides critical overviews of public
policy initiatives that can engender support for women’s development as well as relevant strategy
measures to expand women’s development that align
with Arab cultural values. In addition, the paper highlights the significance of women’s organisations in
facilitating entrepreneurial growth, in terms of human
development initiatives that focus on training, literacy
and employment rights awareness. Overall it is suggested that opportunities for entrepreneurship can
give voice to women in the decision making realm
and lead to the enhancements of women’s subjective
agency positions premised on women’s social identity
underscored by women’s Islamic interests and cultural values.
Sharifa al-Yahyai (Muscat): Omani Business
Women’s Opportunities and Challenges
First of all, investigating business women' achievements and challenges is a global issue. Women’s
rights are slowly coming to the attention of maledominated societies in cultures around the world.
Even in developed countries, laws are not sufficient to
end various forms of discrimination against women.
Therefore, the paper attempts to shed light upon the
current status of modern Omani business women;
their achievements as well as challenges in general
and social and personal in particular. Secondly, Omani women in general were widely empowered before
modern laws, as the Omani traditional society was
more moderate and open-minded than the present especially when it comes to men-women merge. In the
past, women were exclusively involved with social
participation equally with men in building their voices
and shaping their identities. This is due to Omani society which traditionally promotes partnership and social responsibility as women derive their status from
her family and her primary role to maintain her family
as a social institution and economic entity.
19
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
Today and due to women’s rights, Omani women in
modern society play an important role in social, political and economic realms. Their influence is evident
in education, the work-force and the business world,
which, in turn, affects their role within their families
and communities. There is no doubt that Omani women in modern society are privileged with visible advantages and rights. Despites the radical and dynamic
changes, women of Oman like elsewhere still confront social and personal barriers and obstacles. Thus,
this paper aims to discuss the legal rights devoted to
business women in Oman, meanwhile will also mention social and personal challenges that business
women themselves have to overcome within their
families and communities.
Since the 1970s, the Omani government has been
reforming negative social and traditional values and
practices that harm women. Oman has elevated women’s status to be equal to men’s before the law, allowing them to fully participate in Oman’s development.
Generally speaking, business women themselves must
overcome traditions they have been taught since birth.
Then they need to adapt their own self-image and
roles in society from past cultural norms to modern
norms.
Lulwa Al-Mutlaq (Bahrain): The Role of Bahrain
Businesswomen Society in Women Development
and Empowerment
The role of women in society has been changed over
the years and they assumed more challenging roles
and positions. This has a great impact on business and
economy. Over the years, the number of women
owned businesses in Bahrain has also increased and
need exists for more support and guidance of these
self-employed individuals. Bahrain Businesswomen
Society “BBWS” has been established in 2000 to
promote the role of women and especially businesswomen in all commercial and economic activities and
to provide support in all fields that would show women’s participation on the local, Gulf and international
scale.
Since its establishment, the Society has contributed
to the development of businesswomen through a
number of projects and several international activities.
BBWS through its members has played a major role
in encouraging and motivating many young women to
establish their own business and become entrepreneurs. Moreover, the Board of Directors, which consists of senior businesswomen, has provided ongoing
guidance and encouragement to business starters that
assist them on contributing to economic development.
The growth of women-owned businesses have captured the international attention and received a positive recognition that encourages more women to be
attracted to such challenge.
This paper presents BBWS strategies, experiences
and its contribution to the development of business
ownership for women.
Bassant Helmi (Berlin): The Role of the Egyptian
Businesswomen Associations after the Revolution
20
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
Egypt is witnessing a major political and social upheaval caused by the democratic revolution of January
2011. This new beginning has a great influence on the
Egyptian businesswomen associations. Being part of a
political, social and economic modernization of Egypt
after the revolution, they try to highlight the importance of gender equality and a liberal economic
policy that respects a greater social responsibility towards the society.
The new situation represents an opportunity and a
challenge for their work. Before the Egyptian revolution, the work of the Egyptian businesswomen associations was hindered through the National Council for
Women (NCW). Any form of advocacy, a key right of
a business association, was not allowed under the given conditions. Even the representation of the international association of women entrepreneurs in Egypt,
FCEM (Femmes Chefs d'Entreprises Mondiales), was
given to an Egyptian association preferred by the exFirst Lady. This authoritarian form of promotion of
women rights was very ambivalent. On the one hand,
it brought progress (for example in the family law) on
the other hand it blocked many potential NGO initiatives. One of the contradictions of the post-Mubarak
era is that women have to fight (again) for their rights
and protect the ones they gained during the last years.
Against this background, the businesswomen associations in Egypt are redefining their role. They fight
at two fronts: preserving the legal rights women
gained during the last years and fighting for keeping
liberal economic policies which foster the economic
development in Egypt.
This paper focusses on the following aspects: 1. The
"new" role of businesswomen associations in Egypt
(CSR issues, the fight against corruption, equal rights
for women). 2. The importance of networking of
women entrepreneurs associations at the Arab and international level. 3. Presentation of the results of a
survey on the role of Egyptian businesswomen associations after the revolution conducted in the framework of GPP’s partnership project with three Egyptian businesswomen associations in Egypt.
Amira El Saeed Agag and Osama El-Ansary (Cairo): Exploring the Impact of Board Gender Diversity on Profitability for Egyptian Corporations
In developed countries, diversity of corporate boards
has been the subject of public and regulatory focus,
the ethnic and gender diversity grabbed a particular
interest. Researchers have begun to turn their attention to the reasons corporations may seek to increase
women representation on their boards which is still
far below their numbers in the population and the
workforce. Recent researches test for a relationship
between board diversity in general and different
measures of corporate performance. Some studies
found evidence that board diversity positively affects
corporate performance, while others find no support,
or even contradictory evidence.
This research identifies some characteristics which
lead Egyptian companies to appoint women directors,
and examines the impact of increased women repre-
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
sentation on their profitability and share prices. The
results show that some factors positively impact nominating women directors. Those factors are; advanced
education, owning a variety of work experience,
membership in /certified from professional organizations, having the right connections either political or
business, having a record of accomplishments, ability
to devote quality time, and finally, younger women is
preferable for board positions. Although the participation of women directors in the most active publicly
traded 50 companies in the Egyptian market doesn’t
seem to have statistically significant impact on profitability or share prices, firms with women directors
outperformed average profitability ratios and share
prices.
This finding calls for further researches with wider
sample, considering different factors such as number
of women directors serving on every board. Some
recommendations were reached to be implemented by
the market players, which are the regulators that need
to enforce the “comply or explain”, the companies to
establish and disclose a diversity policy, and the
NGO’s to increase awareness of social or cultural aspects, such as the existence of stereotypes and opinions about appropriate roles of genders in the society.
Sabine Hofman (Berlin): Business Women in the
Internet Economy
The presentation concentrates on women with a
strong affiliation to the Haredi population and the internet economy and business in Israel. Using remarks
such as management, entrepreneurship, and ownership the presentation elaborates and analyses four
groups of business women doing business in the
Haredi sector.
Summarizing, among Haredi women doing business
in the internet economy both development tendencies
are identified: business by opportunity, and an increasing absorption in the modern internet economy
by necessity. These processes are supported and financed to a certain degree by the government to reduce the non-employment rate and poverty rate in the
Jewish Israeli population. Since the middle of the
1990s, female business in the web economy have
been generating growing acceptance in Haredi affiliated social groups and in the political debate. But for
the longer term the influence on the whole society and
political landscape are still underestimated, for example the growing number of women working in internet
economy companies established in the occupied Palestinian territories, exclusively for adopting female
Haredi settlers.
Martina Zintl (St. Andrews): Euro-Mediterranean
Players par excellence? Conceptionalizing Transnational Arabs' Logics of Action
This presentation investigates the logics of actions of
foreign-educated Arab expatriates and return migrants, who do not fit into existing dichotomies between "north" and "south". As ‘transnational’ persons
they possess specific traits and tools that are benefi-
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
cial not only to themselves but also to other agents in
their home and host society.
Mainly drawing on interviews with foreigneducated Syrian returnees, this paper explores not only how they position themselves between different
states and societies but also how both the native and
the host country try to tap their resources. Also, it
shows how these interactions have been affected by
the Arab Spring 2011:
Authoritarian Arab states' perceive them in an ambiguous way: Unable to ignore transnational reality,
they co-opted foreign-educated citizen into modernizing projects aimed at authoritarian upgrading but simultaneously feared oppositional influence from
abroad, especially as the Arab Spring develops.
European and other Western actors have been treating them as preferred “modern and secular” cooperation partners, thereby unintentionally assisting Arab
governments' strategies at marginalizing "fundamentalist" Islamic actors. Now, faced by completely new
political dynamics, they might reconsider their choice
of partners yet, as this paper argues, they will continue favoring those who are, due to their transnational
assets, on same wavelength.
Transnational persons thus find themselves between
these conflicting narratives and centers of power.
They can be indispensable interlocutors or unpredictable roamers and make use of their “transnationality”
according to specific incentives they face.
8. Islamische Autorität(en) in muslimischen
Minderheitskontexten
Philipp Bruckmayr (Wien): Die Geschichte dreier
Führer: Religiöse Autorität unter den Cham
Kambodschas
Seit den späten 1990ern erkennt der kambodschanische Staat offiziell zwei verschiedene islamische
Glaubensgemeinschaften an. Die numerisch dominante Gruppe wird seitdem durch den Mufti von Kambodscha, Sos Kamry, repräsentiert, während der anderen der On G’nur (verehrte Meister) Kai Tam vorsteht. Zweifelsohne wichtige religiöse Autoritäten innerhalb ihrer jeweiligen Gruppierungen, und zudem
staatlich gestützt, sind diese beiden jedoch keineswegs die einzigen großen religiösen Führer unter der
lokalen muslimischen Cham-Minderheit, welche ca.
5 % der Gesamtbevölkerung ausmacht.
Unberührt von offiziellen Kontakten zum Staat präsidiert Suleiman Ibrahim, der lokale Führer der Tablighi Jama’at, nicht nur über die größte Moschee des
Landes sondern ist auch Bezugspunkt für die beständig wachsende Anhängerschaft dieser transnationalen
islamischen Organisation, die sich lokal zu einer Massenbewegung entwickelt hat. Diese dominanten Führerfiguren stellen bezeichnenderweise drei verschiedene Typen moderner fragmentierter islamischer Autorität dar: ein klassischer staatlich gestützter und den
Staat stützender ‛alim; eine „Krisenautorität“, welche,
durch ihre sichtbare Verbindung zu einer zuvor bereits fast verschwundenen lokalen Tradition, in Folge
21
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
der Jahrzehnte des Bürgerkrieges und folgender
Hochgeschwindigkeits-globalisierung (ab 1992) eine
– letztendlich sogar staatlich anerkannte – Wiederbelebung und Aufwertung erfahren hat; sowie ein Führer dessen Prestige auf seiner Rolle innerhalb einer
transnationalen sozio-religiösen Bewegung gründet.
Obwohl alle drei Autoritäten und ihre jeweilige Position eindeutig Produkte der kambodschanischen
Nachkriegszeit (und somit der letzten zwei Jahrzehnte
der Globalisierung) darstellen, sind hierbei jedoch
auch durchaus bemerkenswerte historische Kontinuitäten feststellbar.
Sarah Albrecht (Berlin): Wo ist dār al-islām? Zu
Autorität und Territorialität im Diskurs um fiqh
al-aqallīyāt
Die Aufteilung der Welt in dār al-islām („Gebiet des
Islam”), dār al-ḥarb („Gebiet des Krieges“) und andere territoriale Kategorien hat seit der Frühzeit des Islam eine bedeutende Rolle in islamrechtlichen Kontexten gespielt. Auch im zeitgenössischen Diskurs um
fiqh al-aqallīyāt – die Auslegung des islamischen
Rechts für Muslime in nicht-islamisch geprägten Gesellschaften – kommt der Frage nach der Kategorisierung der Welt entscheidende Bedeutung zu. Am Beispiel von Yūsuf al-Qaraḍāwī und Ṭāhā al-ʿAlwānī,
die sich in ihrer Rolle als Wegbereiter des fiqh alaqallīyāt als religiöse Autoritäten für Muslime in Europa und Nordamerika positionieren, wird erörtert,
dass sich die Territorialkonzepte der beiden Rechtsgelehrten erheblich voneinander unterscheiden und in
divergierenden Positionen zum Verhältnis von Muslimen zu mehrheitlich nicht-muslimischen Gesellschaften resultieren.
Al-Qaraḍāwī hält an einer dichotomen Einteilung
der Welt fest, indem er zwischen dār al-islām, das er
mit islamisch geprägten Länder identifiziert, und ġair
dār al-islām, dem „nicht-islamischen Gebiet“, das den
Rest der Welt umfasst, unterscheidet. Wenngleich er
von klassischen Termini wie dār al-ḥarb Abstand
nimmt, erhält er die grundlegende Annahme aufrecht,
dass die identitätsstiftende Heimat eines Muslims (alwaṭan al-islāmī) in muslimischen Mehrheitsgesellschaften verortet sei. Al-ʿAlwānī hingegen weist diese
historisch entwickelten Konzepte mit Verweis auf
fehlende normative Grundlagen als anachronistisch
zurück. Er definiert all jene Länder als „Gebiet des Islam“, in denen Muslime in Sicherheit leben und ihren
religiösen Pflichten nachkommen können. Diesem,
von der Idee einer geographisch lokalisierbaren „islamischen Welt“ losgelösten Verständnis des dār alislām entsprechend, ist die religiöse Heimat eines
Muslims nicht an einen physischen Ort, sondern ausschließlich an einen imaginierten Raum religiöser
Praxis geknüpft.
Jens Kutscher (Erlangen): Was heißt da FatwaChaos? Wie Muftis die politischen Einstellungen
und Verhaltensweisen von Muslimen rechtfertigen
Fatwas von sehr unterschiedlichen Websites haben
oftmals einander widersprechende Meinungen hervorgebracht, wenn es um die Rechtleitung von Mus22
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
limen geht. Diese gegensätzlichen Rechtsmeinungen
haben zu dem geführt, was in der Presse nicht selten
als »Fatwa-Chaos« bezeichnet wird. Damit eng verknüpft ist die Frage nach islamischer Autorität und ihrer Pluralisierung bzw. ihrer Schwächung. Zwar lässt
sich das Verhältnis von Autorität und Scharia veranschaulichen dank Max Webers Idee der Veralltäglichung charismatischer Herrschaft und Hannah
Arendts Überzeugung, dass Autorität weder Zwang
durch Gewalt sei, noch Überredung mit Argumenten.
Vervollständigt wird die Analyse aber vom Konzept
der Marǧaʻiyya.
Bei Marǧaʻiyya geht es um die Rechtleitung von
Muslimen auf Grund der theologischen Auszeichnung
der Muftis, ihrer Anhängerschaft und der Abwesenheit formaler Regeln. Dank ihrer Ausbildung als »Erben der Propheten« gelingt es Muftis, eigene Anhänger zu gewinnen und ihre Gemeinschaft zu leiten.
Einerseits führt dies zu einem intellektuellen und gesellschaftlichen Wettbewerb zwischen den Gelehrten
um ihre Anerkennung als Träger von Marǧaʻiyya.
Andererseits ist diese zumindest implizite Konkurrenz
um die korrekte Interpretation der normativen Quellen
und ihre Anwendung in der politischen Praxis des 21.
Jahrhunderts der Grund, warum Muslime überhaupt
eine Wahl haben.
Es wird deutlich, dass unterschiedliche Muftis – etwa Yūsuf al-Qaradāwī und Muhammad Sālih alMunaǧǧid – in der gleichen Frage – nämlich, ob Wählen aus Sicht der Scharia legitim sei – zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen können – Wählen also
auf Grund der gleichen Rechtsfindungsmethoden für
empfohlen bzw. missbilligt erklären. Doch durch ihre
Arbeit und auf der Basis der Tradition versuchen sie,
freiwilligen Gehorsam der Fragesteller – insbesondere
ihrer Anhänger – zu gebieten.
9. Benevolent Engagement among Muslims:
Triggers, Target Groups, Fields of Action
Paula Schrode (Heidelberg): Bedingungen muslimischer ritueller Wohltätigkeit in Deutschland
und der Türkei
Islamische rituelle Wohltätigkeitspraktiken transformieren sich im Zuge sozio-ökonomischen Wandels;
zugleich verschieben sich durch Migration und Globalisierung soziale Interaktionsräume und imaginierte
Grenzen. Das Projekt, aus dem dieser Beitrag berichtet, widmet sich den damit verbundenen (Re-)konstruktionen und Materialisierungen von Gemeinschaft
in multiethnischen islamischen Kontexten in Deutschland sowie einer von Migration geprägten ländlichen
Gegend der Türkei.
Die präsentierten Feldforschungsergebnisse stammen aus einem Dorf der türkischen Schwarzmeerregion. Das Opferfest als islamische Tradition und die
damit verbundenen normativ-religiösen Narrative –
das Teilen von Opferfleisch als Ausdruck von Einheit,
Gemeinschaftlichkeit und Solidarität – sind zentral an
das Selbstbild der Dorfbewohner als einer muslimischen Gemeinschaft gekoppelt. Trotz der hohen ideo-
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
logischen Bedeutung hat der Umfang der Feierlichkeiten in den vergangenen Jahren hier jedoch deutlich
abgenommen: Zu ökonomischen Gründen kommen
Abwanderung und Entfremdung der jüngeren Generation vom Landleben. Die unter Muslimen in Deutschland sehr populäre Möglichkeit, per Geldüberweisung
über Hilfsorganisationen ein Opfertier zu spenden,
stellt allerdings keine Alternative dar: Ritualgemeinschaft, Bezugspunkt des Festes und Ort der Kommensalität ist die von Verwandtschaft und reziproken
Beziehungen geprägte Dorfgemeinschaft.
Während das Opfer im Zuge umfassenden Strukturwandels an realem Stellenwert verliert, spielen andere religiöse Praktiken der Wohltätigkeit im Dorfalltag eine zentrale Rolle. Unter der alternden Dorfbevölkerung ist der soziale Umgang mit Todesfällen ein
wichtiges Thema. Neben der Bestattung finden weitere rituelle Versammlungen statt, bei denen für den
Verstorbenen Koran rezitiert und gebetet wird. Indem
die Teilnehmenden religiöses Verdienst (ṯawāb) für
den Toten sammeln und zugleich von den Hinterbliebenen bewirtet werden, investiert man in ein das diesseitige Leben transzendierendes System der Reziprozität und Absicherung.
Silvia Martens: Motive für wohltätiges Engagement von Muslimen in der Schweiz
Der Vortrag stellt Teilergebnisse eines Forschungsprojektes zum wohltätigen Engagement von Muslimen in der Schweiz vor. Die in der Studie befragten
Muslime zeichnen sich durch ein vielseitiges Engagement aus. Sowohl auf Ebene der organisierten
Wohltätigkeit als auch auf Ebene informeller Netzwerke erbringen sie verschiedene Spenden in Form
von Geld, Naturalien und gegebener Zeit. Dieses Engagement wird zum Teil von den Befragten explizit
mit religiösen Begriffen (zakat und sadaqa) bezeichnet oder ist oft implizit an religiöse Traditionen gebunden, was etwa durch Zeitpunkt, Umfang oder Art
der Spende zum Ausdruck kommt.
Wie die Autorin in diesem Vortrag argumentiert,
lassen sich die Beweggründe für wohltätiges Engagement jedoch keinesfalls auf religiöse Motive beschränken. Vielmehr liegen meist verschiedene sowohl altruistische als auch eigennützige und hedonistische Motive vor. Als wichtige Faktoren für die Motivgenerierung können insbesondere 1. persönliche
Betroffenheit und individueller Bezug, 2. Familiensolidarität, 3. religiöse Werte und Einstellungen, 4.
Freude, Spaß und Zufriedenheit, 5. Anerkennung, 6.
Gewohnheit und Erziehung, 7. Dankbarkeit und
Schuld identifiziert werden.
Die Autorin argumentiert, dass es im Allgemeinen
sowohl im Fall von Geldspenden als auch bei freiwilligen Hilfeleistungen im privaten Umfeld und ehrenamtlichen Betätigungen in Vereinen einen Bezug zwischen dem Geber und der begünstigten Person bzw.
dem Zweck gibt. Die Befragten identifizieren sich
entweder kognitiv-ideologisch mit einem bestimmten
Engagementzweck bzw. fühlen sich bestimmten Zwecken verpflichtet, oder sie engagieren sich aufgrund
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
ihrer Eingebundenheit in soziale Netzwerke (Verwandtschaftsnetzwerke, ethnische Netzwerke).
10. The History of Perestroika in Central
Asia: Politics and Memories
Tolganai Umbetalieva (Almaty): The Politics of
Perestroika in Kazakhstan. The Rise of Tribal
Identities
Perestroika is remembered and perceived in postSoviet countries as a beginning of the demolishing of
the socialist welfare system. The influence of perestroika politics upon the spiritual life of the society,
people's way of thinking and patterns of social adaptation is usually mentioned and commonly shared as the
most vital change.
The author investigates the collective identities of
the ethnic Kazakh groups that believe to be divided
into tribes and subtribes and present their own narratives about their social and cultural impact on the history of the Kazakhs and their roles in perestroika
transformations. The turbulent period led to the rediscovering of traditions and the search for zhuzal belonging (territorially separated tribal lineages). The
author deconstructs the existing ideas about zhuzal belongings and shows, on the basis of interviews, that
there have been more complex identities and interconnectivity of representatives of different tribes and
subtribes in Kazakhstan. Finally, the author shows
how the competition for resources, including alternative, non-material resources of spiritual legitimacy,
influenced the discourse on zhuzal belonging in Kazakhstan since perestroika times.
Gulnara Aitpaeva (Bishkek): From Kirgizia to
Kyrgyzstan: The Concepts of Tradition and Spirituality in the Years of Perestroika
Currently traditional spirituality or the complex of
Kyrgyz folk beliefs, spiritual concepts and rituals
takes its own niche and has certain impact on the social life in Kyrgyz Republic. The process of recovering and rediscovering of traditional spirituality started
at the time of perestroika. The research of this process
is based on field interviews with traditional practitioners, who started their activities during perestroika,
as well as with the people, who initiated or led cultural reforms at that time. Journals, newspapers and
memoirs are another type of sources. Significant shift,
reflected in the literature fiction of that time, is also
analysed. The author explores how a process of awaking and rebuilding of traditional spirituality started
and transformed and how it was reflected in various
domains of social life.
Being one of the most oppressed areas of human life
in the socialist system, traditional spirituality became
a powerfully reviving domain of the society during
perestroika. There has been not just a revival, but
even eruption of old beliefs and notions. This process
impacted on the attempts to work out a state ideology.
Certain folk beliefs, like “the change of the name is
the change of destiny”, echoed in the public discus23
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
sions. The author argues that the most obvious manifestation of the significance of this process was the
shift from the name Kirgizia to Kyrgyzstan.
Jigjidijn Boldbaatar (Ulaanbaatar): Political History of Perestroika in Mongolia
In 1982, following the Andropov’s course in the
USSR, the Mongolia intellectual elite started to discuss concepts of social consciousness and identity.
Perestroika and glasnost launched by Gorbachev
“freed hands” of Mongolian political elites, who were
concerned about the ongoing economic difficulties
and searched for wider co-operation with the outside
world. On the basis of the collected oral history interviews and available archival sources the author reconstructs the historical events and search for the causes
of political change.
The XIX Mongolian People’s Revolutionary Party
(MPRP) Congress of 1986 announced acceleration of
economic development. Media sources show how the
intellectuals began to criticize the style of the party
and government, the accumulated social problems and
abuses and how it led to the decision of the V Plenum
of Central Committee (1988) to launch reforms in all
spheres of social life. However, the cautiousness and
ignorance of the party rulers resulted in increasing social upset and demands for radical reforms.
By studying the documents of the first democratic
associations the author re-evaluates their impact on
political reform and emphasizes the meaning of the
early demonstration in the city Khovd (Western Mongolia) held by the students of Khovd Pedagogic Institute in December 1989 before the demonstrations in
the capital Ulaanbaatar. The author argues that the
MPRP’s policies were more flexible and socially adequate than the CPSU’s course at the end of the 1980s,
which guaranteed the peaceful outcome of the antiparty demonstrations and swift shift to the new political system and market economy.
Irina Morozova (Berlin): On the Causes of the
USSR’s Disintegration: People's Perceptions in
Contemporary Kazakhstan and Mongolia
Literature studies demonstrate the prevalence of normative approaches to the studies of late socialism.
While critically reflecting upon the conceptual premises for research, the author presents her analysis of
the field data that includes archival and oral history
material collected in Kazakhstan and Mongolia.
The complex social composition, existence of many
sub-cultures, professional, generational, as well as religious groups are characteristic for perestroika period
in Kazakhstan and Mongolia. The representatives of
all these groups narrate differently about their experiences: the interpretations by intelligentsia has become
more known, while other stories, as by common people from provinces or urban youth sub-cultures, are
brought to light for the first time. Oral history data,
against the background of the available demographic
surveys, speak for social stratification and polarisation
within the societies. Certain groups rarely crossed in
the socialist public domain and despite the strict ideo24
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
logical policy and spread of socialist cults did not
share the same values. The author fixates certain patterns of social exclusion on the ground of family
origin, generation, regional affiliations, ethnicity and
language.
While in Kazakhstan people consider the external
factors to be decisive in the USSR’s disintegration, in
Mongolia the emphasis is put on the independent
choice of the country to develop “according to the
world civilisation paths”. The economic crises is believed to be more vital in the systemic change in
Mongolia, while in Kazakhstan the majority talks
about the socialist nomenclature’s inability to bring
the programme of building socialist society to a success.
11. Weitere Vorträge (alphabetisch nach Autoren geordnet)
André Bank (Hamburg): Protestdynamiken und
Regimerepression in Syrien
Mitte März 2011 ist auch Syrien von den sozialen
Massenprotesten in der arabischen Welt erfasst worden. Doch anders als in Tunesien und Ägypten haben
diese nicht zu einem schnellen Sturz der jahrzehntelang dominanten Präsidenten geführt. Ist hierfür allein
die massive Repression des autoritären Regimes unter
Bashar al-Asad zusammen mit dem begrenzten Einfluss regionaler und internationaler Akteure verantwortlich?
Während sicherheitspolitische Faktoren, wie die Befürchtungen einer noch gewaltsameren post-AsadÄra, sowie Lerneffekte aus den „erfolgreichen“ Präsidentenstürzen für die Erklärung des Regimeüberlebens zweifelsohne bedeutsam sind, stellt der Autor
die innersyrische, räumliche und sozial-politische
Dynamik aus oppositionellen Protesten und Regimereaktionen in den Mittelpunkt: Wieso war gerade
der ländliche Süden (Deraa) der Ausgangsort der Proteste und wieso blieben städtische Zentren, wie Aleppo und Damaskus, bis in den Herbst 2011 weithin
ausgespart? Wie ist die jüngste Protestbewegung sozialstrukturell und ideologisch zusammengesetzt?
Es wird argumentiert, dass die räumliche Konzentration der Proteste auf aus Hauptstadtsicht periphere
Gebiete und die damit teilweise einhergehende soziale
und politische Vielfalt der Protestierenden (u.a. säkular-liberal, islamistisch, kurdisch) einerseits die Dauerhaftigkeit der Proteste trotz massiver Regimerepression erklären kann.
Andererseits ist diese räumliche und sozialpolitische Fragmentierung der Proteste aber auch zugleich dafür verantwortlich, dass ein Tunesien und
Ägypten vergleichbarer massiver „Druck der Straße“
in Syrien nicht aufgebaut werden konnte. Abschließend diskutiert der Autor vor diesem Hintergrund
mögliche Zukunftsperspektiven für die Beziehungen
zwischen Regime und Opposition in Syrien.
Silvana
Becher-Çelik
(Mainz):
Çanakkale
geçilmez! Die Dardanellenschlacht in Freitagspredigten der Republik Türkei
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
Dem Vortrag liegt eine sprachliche und inhaltliche
Analyse türkischer Predigten zugrunde, die als verbindendes Element einen Bezug zur Schlacht von
Gallipoli im Ersten Weltkrieg aufweisen. Es stellt sich
die Frage, ob und auf welche Weise durch die Vermittlung eines historischen Ereignisses in religiösen
Predigten Einfluss auf das Nationalbewusstsein der
muslimisch-türkischen Bevölkerung genommen wird.
Dabei spielt das Präsidium für Religionsangelegenheiten als vorrangiger Herausgeber der Predigten eine
Rolle. Der Einfluss dieses Amtes in Bezug auf die
Bildung einer nationalen Identität durch Identifikation
mit einem die verschiedenen ethnischen Gruppen zusammenführenden historischen Ereignis wird betrachtet.
Damit eng verknüpft ist auch die Frage nach dem
Symbolgehalt der Schlacht. Das Nationalbewusstsein
wird nach Aussagen der Predigten noch heute als von
der Religion abhängig gesehen: „Der Islam habe die
türkische Nation seit jeher geprägt und stelle bis heute
ihre Seele dar.“ Die Religion trägt auf ihre Weise zur
Stabilisierung des nationalen Bewusstseins bei und
setzt Akzente unter Bezugnahme auf aktuelle politische, soziostrukturelle und kulturelle Entwicklungen
in der Türkei.
In der Republik, die durch das Prinzip des Laizismus auf einer Trennung von Staat und Religion basiert, werden beide Elemente in den ÇanakkalePredigten bis heute verbunden. Die Autorin verortet
die Predigten zeitlich in der Republikgeschichte und
beleuchtet diese vor dem Hintergrund politischer und
gesellschaftlicher Entwicklungen in der Türkei. So
geht das häufigere Vorkommen dieser Predigten ab
den 1970er Jahren mit einschneidenden Ereignissen
und Transformationsprozessen einher. Bezüge dieser
Art sind seit der Jahrtausendwende in den ÇanakkalePredigten jedoch nicht mehr direkt feststellbar.
Ali Fathollah-Nejad (Münster/London): Targeted
or Crippling? The Iran Sanctions Regime and its
Effects on Broader Economic Development
The paper looks at the sanctions regime imposed on
Iran, in particular the one put in practice in the course
of the so-called “nuclear crisis”. Pushed mainly by the
United States (U.S.), a number of important economic
and financial sanctions have been decided and implemented, especially since 2004. These include both
unilateral (by the U.S. and its allies, above all the European Union) and multilateral measures (those imposed by the United Nations Security Council since
2006).
The paper sheds light at (1) geo-economic dynamics
of these sanctions in an increasingly multipolar world
and the policies accompanying it and (2) at effects on
the Iranian economy, civil society and power structure. It has found that while the sanctions are benefiting a number of international actors, the ramifications
for Iran's civilian economic and civil society are significantly negative with the current power structure
being even cemented by sanctions.
By addressing the geo-economic costs of the sanctions regime, the paper points to a significant short-
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
coming in the literature on Iran sanctions. The paper
is based upon research conducted since 2009.
Ali Fathollah-Nejad (Münster/London): The United States’ Policy towards Iran under Obama: Why
the Lack of “Change” was not Surprising
With Barack Obama taking office as U.S. president
by 2009, immense hopes have been raised after years
of a lurking threat of war against Iran. The paper analyzes Iran strategy papers prepared for the new U.S.
administration on how to solve the conflict with Iran.
The specter of the proposed policies ranged from diplomacy as pretense for legitimating war to normalization of relations.
Based on an examination of various policy recommendation papers being prepared by old and also
newly found think-tanks on the Iran question in the
transition period between the Bush II and Obama administrations, the following categories are identified:
(1) Neoconservatives and liberal hawks favored the
continuation of the “coercive strategy”; (2) mainstream élite think-tanks argued for a more (but not exclusively) Realpolitik-based strategy in order to serve
U.S. interests in the region, which they believe have
not been pursued adequately; (3) moderate circles
called for a whole new Iran policy embracing real diplomacy that would also take Iranian security and
other interests into account.
It is argued that the main cause for the failure of advancement in the U.S.–Iran stand-off has been the
lack of U.S. strategic clarity.
Hauke Feickert (Bonn): Western Interventions in
Iraq. The British Iraq-Policy from 1914-1922 and
the American Iraq-Policy from 2003-2009. A
Comparison
The paper examined the interventions in Iraq by
comparing the decision-making of British and American officials. In both cases the governments feared
that Islamist uprisings could destabilize their position
in the Middle East. A show of force in Iraq was recommended to preempt any disturbance in the important Persian Gulf area.
However, officials argued on how to reorder the
region and how to govern Iraq. In the British case,
the Foreign Office proposed to cede power to the allied Arab National Movement. In Baghdad, Civil
Commissioner Arnold Wilson pointed out, that the
movement was inefficient and did not represent the
Shiite population of Iraq. Wilson set up a direct rule
to control and develop Iraq. In the American case,
the Defense Department prepared to empower allied
Iraqis from exile-organizations. The Civil Commissioner in Baghdad, Paul Bremer, blocked this plan
because he considered the exiles to be incompetent
and non-representative, as there were no Sunnis in
their ranks. Bremer set up a direct rule, which he
considered to be impartial and benevolent.
A close comparison offers important parallels of
Western interests, perceptions and strategies of control. There are analogies, like the perception of the
adversary as a Paper-tiger, the self-image of a benev25
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
olent stabilizer, the narcissism of Western nationbuilding, the disregard for Iraqi actors, and the failure to create a liberal and representative state. Differences are also noteworthy, like the legitimacy, the
cost, and the violence of war, the different intentions
of conquest and liberation, and the vision of state
control.
Mieste Hotopp-Riecke (Berlin): Der gute „homo
sovieticus“ versus „reitender Barbar“. Zum Wandel des Tatarenbildes nach dem Ende der Blockkonfrontation
Die Repräsentation von stereotypen negativen Tatarenbildern in der deutschen Literatur kann als Indiz
für den Umgang mit dem Fremden, ethnischreligiösen Anderen gelten. Insbesondere sind diese
Tatarenstereotypen auch als ein Teil des Fremdbildes
des Islam in Deutschland ein interessantes und aussagekräftiges Forschungsfeld.
Im Beitrag wird als erstes die Genese und unterschiedlichen Ausprägungen von Tatarenimages seit
ihrem Aufkommen im 13. Jahrhundert vorgestellt.
Die negativen Stereotype von Tataren sind demnach
als Fortsetzung der Ikonografie der Angst früherer
Jahrhunderte zu begreifen. Diese Fremdenangst kann
als Deutungsversuch nach ersten Kulturkontakten
zwischen Sesshaften und Nichtsesshaften gelesen
werden (Griechen/Römer <> Barbaren/Skythen/Vandalen) und bekam nicht zuletzt durch spätmittelalterliche Eschatologie auch eine starke islamophobe Nuance. So betitelte Martin Luther etwa in vielen seiner
Schriften die „Tattern“ als „räubisch Volk“ und „flagella et virga Dei" – Peitsche und Geißel Gottes.
Die unterschiedlichen Tatarenbilder des 20. Jahrhunderts in der DDR- und der BRD-Literatur wurden
dann vor diesem historischen Hintergrund vorgestellt
(DDR-Lyrik,
Belletristik,
Dissidenten-Literatur;
BRD-Comics,
GULAG-Literatur,
Emigranten-,
Heimkehrer- und Vertriebenenliteratur) und deren
ideologische Instrumentalisierungen beleuchtet. Während diese Bilder zum größten Teil alte Rassismen,
Vorurteile und xenophobe Imaginationen der letzten
Jahrhunderte reproduzieren und durch verschiedene
ideologische Strömungen instrumentalisiert wurden,
zeichnet sich in der deutschsprachigen Literatur seit
dem Zusammenbruch der ´realsozialistischen` Regime Osteuropas ein Wandel ab.
Inwiefern und in welchen Medien negative Stereotype zu Tataren weiterhin tradiert werden und wie
sich postsowjetische Migration auf das Bild des osteuropäischen Islam im Allgemeinen und der Tataren im
Besonderen auswirkt, wird im zweiten Teil des Vortrages diskutiert.
Marianus Hundhammer (Bamberg): Transformationen religiöser Traditionen: Die Musik der marokkanischen Gnāwa-Bruderschaft
Fällt heutzutage der Begriff Gnāwa, werden damit
meist marokkanische Musiker identifiziert, die einen
wichtigen Beitrag zur World Music leisten. Gleichzeitig nimmt die Assoziation mit dem religiösen Feld,
dem der ursprüngliche Kult der islamischen Bruder26
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
schaft der Gnāwa zuzuordnen ist, kontinuierlich ab.
Diese Entwicklung ist vor allem der Ursache geschuldet, dass es in der jüngeren Vergangenheit zu mehrfachen Transformationen des sozialen und religiösen
Status der Gnāwa und der Funktion ihrer Musik kam.
Um diese Prozesse analysieren zu können, wird im
Vortrag zunächst ein Überblick zur Geschichte und
der traditionell therapeutischen Funktion der GnāwaMusik gegeben. Der Hauptteil des Vortrags beschäftigt sich mit den Transformationen der Funktion der
Gnāwa-Musik. Eine diachrone Darstellung dieser
Entwicklung beschreibt zunächst die traditionelle
Rolle des Kultes bis zur Phase der Dekolonisation und
Unabhängigkeit, die zu einer ersten Popularisierung
der Gnāwa-Musik auf nationaler Ebene führte.
Im Anschluss wird der Internationalisierung der
Gnāwa-Musik durch Kontakt zu Jazz- und Rockmusik, aber auch durch den aufkommenden Tourismus
ab den Sechzigerjahren besondere Aufmerksamkeit
gewidmet. Ab diesem Zeitpunkt lässt sich ein Funktionswandel von therapeutischen Zwecken über das Erreichen bewusstseinserweiternder Zustände bis zum
Konsum zur reinen Unterhaltung in der Gegenwart
beschreiben. Gleichzeitig wird der Blick auf die religiöse Tradition der Gnāwa gerichtet, für die diese
Kräfte vor allem Entsakralisierung und Entislamisierung bedeuten.
Den Abschluss des Vortrags bildete eine Betrachtung der Ware „Gnāwa-Musik“ auf dem globalen
Markt als derzeit dynamischste Kraft in diesen Transformationsprozessen.
Cemal Karakas (Frankfurt/M.): Inwieweit kann
die Türkei ein „Modell“ bzw. „Leitbild“ für andere muslimische Staaten sein?
Prominente Politiker und Wissenschaftler in den
USA, Deutschland und der islamischen Welt sehen –
nicht erst seit den jüngsten Umbrüchen in der MENARegion – die muslimische, aber laizistische Türkei als
ein „Modell“ bzw. „Leitbild“ für andere muslimische
Staaten an. Gleichwohl ist die Türkei von einem langjährigen Machtkampf zwischen den alten säkularkemalistischen Staatseliten und den neuen proislamischen Eliten um die demokratisch gewählte Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) von Premierminister Erdogan geprägt. Bei diesem Machtkampf geht es nicht nur um eine qualitative Vertiefung der türkischen Demokratie, sondern allgemein
um die intrinsische und extrinsische Reformfähigkeit
pro-islamischer Regierungsparteien auf der einen und
der kemalistischen Staatsideologie (und ihrer Sicherungsinstitutionen) auf der anderen Seite.
Die Rigidität der „Kemalistischen Trinität“ aus Republikanismus, Nationalismus und Laizismus ermöglicht einerseits zwar die intendierte kontrolliert politisch-soziale Inklusion islamisch bis islamistischer
Parteien in das parlamentarische System der Türkei,
begünstigt aber andererseits auch eine nichtintendierte sukzessive Autoritarisierung der seit 2002
allein regierende AKP. Im Ergebnis kommt es v.a. zu
einer Perpetuierung der kemalistischen System- bzw.
Demokratiedefekte in der Türkei, weswegen das Land
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
nur bedingt ein „Modell“ oder „Leitbild“ für andere
muslimische Staaten sein kann.
Peter Lintl (Erlangen): Fundamentalism or Orthodoxy? Towards a New Theory Studying Israeli
Haredim
In recent years doubts arose regarding the claim of
fundamentalist theories to be able to deliver a „universal theory of radical religions“. One of the decisive
differences which are ignored by the fundamentalist
theories is between movements which claim to adhere
to tradition versus the ones abolishing tradition. „Orthodoxy as an analytical concept“ tries to amend that.
Orthodoxy is understood as a movement, which a)
tries to be faithful to 'traditional patterns', in a time
when b) substantial parts of fellow co-religionists do
not observe the religious commandments, and c) the
political structure is changing radically towards a participatory, democratic system.
The theory claims that there lies an inherent and defining tension within Orthodoxy. Orthodoxy does not
accept denominational Judaism, but speaks instead of
'not yet religious' Jews. Thus Orthodoxy needs to
reach out to the non-observant Jews and bring them
'back to religion'. On the other hand reaching out to
the non-observant contains a potential threat as well.
Every contact with conceived heretical ideas is likely
to endanger the integrity of the community. Therefore
a common feature of Orthodoxy is also to withdraw
from the outside society. The tension which characterizes Orthodoxy is thus on the one hand the urge to
reach out to the non-observant, while distancing itself
from them at the same time. The theory tries to investigate how and if this tension tries to translate into
politics – especially in Israel, where the majority of
citizens is Jewish.
Lena-Maria Möller (Hamburg): Die neuen Familienrechtskodifikationen in den Golfstaaten Bahrain, Katar und den VAE
Der Vortrag ist eine vergleichende Darstellung der
neuen Familiengesetzbücher Bahrains, Katars und der
Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Dabei wird
vorrangig aufgezeigt, inwieweit es den Gesetzbüchern
der „dritten Kodifikationswelle“ im Familienrecht
nicht gelungen ist, den gesetzgeberischen Vorbildern
anderer islamischer Staaten zu folgen. Fokus des
Rechtsvergleiches sind die Bestimmungen zum Eheund Scheidungs- sowie zum Kindschaftsrecht.
Die neuen Gesetzbücher der drei arabischen
Golfstaaten sind ein erster wichtiger Schritt, um
Rechtsklarheit und Rechtssicherheit in Familienrechtsfragen zu schaffen.
Ungeachtet der zahlreichen Vorbilder innovativer
Methoden zur Rechtsfortbildung und Rechtsreform
aus anderen islamischen Ländern, geben die Gesetzbücher in weiten Teilen nur das klassische islamische
Recht wieder, das auch zuvor bereits zur Anwendung
gelangte. So sind die gesetzlichen Einschränkungen
der Polygynie und der Verstoßungsscheidung spärlich. Alle drei Gesetzbücher bewahren somit die
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
Mehrheit der patriarchalischen Prinzipien und halten
klassische Geschlechterrollen aufrecht.
Auch diskriminieren alle drei Gesetzbücher weiterhin Angehörige anderer Religionen gegenüber Muslimen, wie insbesondere die Regelungen über die Personensorge zeigen. Dies mag mit Blick auf die steigende Zahl gemischter Eheschließungen in den
Golfstaaten auch eine politisch motivierte Entscheidung der Gesetzgeber sein.
In all jenen Bereichen, in denen Rechtsreformen tatsächlich erzielt wurden, muss die gerichtliche Praxis
zeigen, inwieweit Richter gewillt sind, die reformierten gesetzlichen Regelungen auch anzuwenden. Die
kritische Haltung gegenüber der hulc-Scheidung in
den VAE lässt zum Beispiel vermuten, dass nicht alle
Richter Scheidungen auch gegen den Willen des
Ehemannes zulassen werden.
Vor allem aber ist die Kodifikation noch nicht in allen Ländern abgeschlossen. So steht in Bahrain auch
weiterhin die Kodifikation des Erbrechts sowie des
gesamten Personalstatuts für die schiitische Bevölkerungsmehrheit aus. Ob diese jedoch gerade nach den
seit Februar 2011 erneut aufkeimenden konfessionellen Spannungen einer staatlichen Kodifikation durch
das sunnitische Herrscherhaus zustimmen wird, bleibt
abzuwarten.
Thomas Müller (Mainz): AQAP in Yemen and the
Arab Spring – Onward Irrelevance or an Islamic
Emirate Looming?
The author outlines evolvements, capabilities and
constraints of the US counterterrorism strategy in
Yemen and argues that the US – considering Yemen´s
socio-political realities on the ground – has limited
means left at its deposal to engage an arguably multilayered militant insurgency. Likewise America´s
evolving strategic approach has failed to acknowledge
the root causes of militant insurgency in Yemen and
therefore fell short of “fighting the right battle at the
right time”.
On the other hand, AQAP has proven to be a comparatively capable terrorist organisation, both in terms
of its tactical and strategic capabilities.
Nevertheless has the organisation been confronted
with new challenges as a consequence of the Arab
Spring. Increasing numbers of insurgents in southern
Yemen threaten the organizational discipline on the
tactical and strategic level. Further, the shift from
“terrorist organization” to “full scale insurgency” that
is looming ahead necessitates a fundamentally different set of political and administrative skills.
Likewise, the fact that Ansar al Sharia (a group
who´s connection with AQAP is yet to be clearly
proven) now carries out public assassinations, hududpunishments, and imposes hardships upon the population through the collection of taxes – all together
things that AQAP has so far consciously refrained
from in Yemen – might possibly derogate the organization´s reputation amongst the population as conflict
epicenter. Accordingly, the Arab Spring and its social
and political accompaniments might eventually prove
27
VORTRÄGE 18. DAVO-KONGRESS
to be counterproductive for AQAP in the current “battle of perception” for political legitimacy in Yemen.
Luay Radhan (Marburg): Saudi Democrat Turki
al-Hamad: Politics between Religiously Allowed
and Religiously Forbidden
In 2000 Saudi Arabian journalist and writer Turki alHamad published a book titled as-siyasa bain al-halal
wa al-haram (Politics between Religiously Allowed
and Religiously Forbidden). The subtitle is antum
a´lam bi-umuri dunyakum (“You know more about
the affairs of your world”), which is a famous saying
attributed to Messenger Muḥammad.
Al-Ḥamad believes politics should be the art of the
possible, not the choice between halal and haram. Religion determines the grand goals of social life (justice
and equality) but the realization of these goals (practical politics) must be left to the people. The policies of
heresy accusation and religious prohibition cause conflicts between different groups and might even led to
the collapse of society. In the Battle of the Camel
(656 AD) Muhammad’s son-in-law Ali and his widow
Aisha were in a military conflict, yet despite the
bloodshed both remained Muslim. Ergo, the community’s wellbeing should be the standard: Whoever
makes a better contribution to it is Islamically better.
The rulers were always eager to take the pledge of
loyalty because legitimacy emanates from the community. Abu Bakr, Umar, Uthman and Ali became caliphs not because of their religious credentials but because they were considered the most appropriate political leaders. There is an eternal contradiction between morals, which are based on personal conviction, and amoral “state logic” for which all means are
justified. Forcing virtue on the people spreads hypocrisy and threatens state legitimacy because they will
either reject the values or outdo the state and disclose
the state’s vice.
Christian Wolff (Erlangen): Web 2.0 und die politische Straße
Die arabischen Revolutionen 2011 haben die Möglichkeiten, aber auch die Begrenzungen der Medien
des Web 2.0 eindrucksvoll aufgezeigt. In manchen europäischen Medien wurden Facebook, Twitter und
YouTube gar als Auslöser der Umstürze benannt. So
falsch diese Behauptung ist, so deutlich zeigt sie auch,
welche Rolle das Web 2.0 für neue diskursive politische Räume und die bestehenden Aushandlungsprozesse politischer, religiöser und sozialer Normativität
spielen kann.
Interaktivität sowie die Überwindung der in traditionellen Medien vorhandenen Grenze zwischen Rezipient und Inhaltsanbieter sind die wesentlichen
Merkmale des Web 2.0. So ist es möglich, Inhalte
zeitnah, ortsunabhängig, in globaler Reichweite und
in größtmöglicher Anonymität zu erstellen, zu diskutieren und zu verändern. Gerade im Kontext autoritärer Systeme wie Ägypten vor der Revolution, ist diese
Diskursoption faktisch nicht zu kontrollieren oder gar
zu zensieren. Diese genannten Funktionen des Web
2.0 erlauben es individuellen, alltäglich geäußerten
28
PAPERS DAVO CONGRESS 2011
Meinungen zu einer Aggregation zu verhelfen, die politischen Druck entfalten kann. Ein systemkritischer
Diskurs schafft sich so im Spannungsfeld autoritärer
Herrschaftsstrukturen eine neue Öffentlichkeit. Politische wie auch religiöse Normativität wird im gesellschaftlichen, politischen und sozialen Aushandlungsprozess der neuen Medien des Web 2.0 durch die
Einbindung neuer Akteure einer offeneren Diskussion
als in den traditionellen Medien ausgesetzt. Verschiedene Akteure, beziehungsweise Akteursgruppen können durch die erhöhte Reichweite und Interaktivität
des Web 2.0 bis in die traditionelle Diskurslandschaft
hineinwirken und die vorhandenen Aushandlungsprozesse beeinflussen.
Hierzu eröffnet Asef Bayat’s Theorie der politischen
Straße und des „Social Non-Movement“ im Kontext
des Web 2.0 eine Möglichkeit, die Aggregationsprozesse von alltäglich geäußerten Meinungen, Gefühlsäußerungen und Stimmungslagen theoretisch zu analysieren.
Tina Zintl (St Andrews, UK): Researching Syria
between Authoritarian Upgrading and Revolution:
Using Methodological Approaches and Constraints
for Generating Results
Ethical considerations, sampling procedures, reflexivity are not just bureaucratic and compulsory exercises
for every researcher. Using her PhD research on foreign-educated Syrians' political role as an example,
the presenter demonstrated how methodological issues are intrinsic to and, indeed, useful for social science research projects. While all methodological issues seemed ‘sorted’ during her first fieldstay in Syria
in 2010, another stay in 2011 triggered a re-evaluation
of these questions and allowed for new conclusions:
Declined interview requests showed that snowball
sampling is a temporary snapshot of wasta: Contacts
acquired through this method can lose value quickly
because they rely not only on trust between researcher
and potential interviewee but also trust between potential interviewees. The Syrian regime blamed protests on foreign infiltrators, so foreign contacts were
immediately devaluated: While in 2010 many ‘cosmopolitan’ Syrians willingly shared their views with a
foreign researcher, in 2011 most kept a lower profile
for fear of losing privileges. Likewise, trust depends
on whether the researcher is perceived as “outsider”
or “insider”. Foreign-educated respondents spent considerable time abroad and felt as “insiders” to Western
culture, which in 2010 helped building rapport. In
2011, however, they mostly emphasized the differences, effectively treating the researcher as an “outsider”.
These methodological challenges helped to show
how authoritarian Syria welcomed foreign-educated
returnees’ knowledge transfer but granted them, at
best, the role of junior partners. Methodological difficulties thus can be used to generate more results: By
contextualizing the research process social sciences
should thrive on “human” factors instead of seeing
them as a drawback in comparison to “hard” natural
sciences.
ARBEITSGRUPPEN
1.5 DAVO-Arbeitsgruppen
Working Groups of DAVO
New DAVO-Working Group "Post-Communist
Eurasia as a Part of Islamic and Turkic World"
This newly founded platform is intended for all those
who take a professional interest in the various aspects
of former communist countries with Muslim majorities as well as of the regions of Islamic cultural background like the Volga-Ural-Area.
We decided at the 18. DAVO-Congress, hosted at
Free University Berlin, to make our scientific aims
and fields of research more perceivable and to draw
more attention to the research of this Islamic and
Turkic part of Eurasia (and their links to the Near and
Middle East studies).
Set up as a vehicle to more effectively interlink,
network and find colleagues who share similar interests for joint projects, for interviews, for questions of
advice and consultancy, for the exploration of joint
research agendas, or in order to find resource persons,
you are welcome to take part on creating our blog.
You can get in touch with other users of this blog in
order to think about next events, new research topics
or opportunities to apply for grants and jobs.
We would like to discuss at first how to deal with
our topics of research and how to categorize them.
While we deal with interdisciplinary views on the
history, policy, language, culture and literature of
Muslim and Turkic people of former communist
countries of Eurasia, we have two opportunities. On
one hand we define our fields of research along geographical units like Central Asia / Turkestan, VolgaUral-Area, Caucasus and Black Sea region, the Baltic
and the Balkans. On the other hand we have to specify the topics of research as the following:
- History and specific formations of Islam in Northern and Central Asia and Eastern Europe (including reformist movements like Djadidism, Muftiyat-policy in USSR a.s.f.);
- Muslim cultural legacy in post-communist context
/ Islamophobia and Racism in former communist
countries;
- Theoretical concepts of Euro-Islam and implication of these ideas in through the state policy and
socio-cultural practices in CIS and autonomous
subjects of Russian Federation;
- New directions of Islam in post-communist states
(ṭuruq, Awqāf, syncretistic new pathes);
- Language policy and language reform projects
(mother tongue education, calligraphy etc.);
- Place and role of Muslim culture in a contemporary non-Islamic society, in mega-cities and different public and cultural spaces where Muslim
people live as minority or majority as well as indigenous Muslims or migrants from abroad.
While we are working on English, German, Turkic
and Slavic language functions, not everyone is ready
to use all kind of languages. So we would like to use
the blog bilingual (English + second language) and
WORKING GROUPS
please do not hesitate to write us, if you need help
with translations of your statements. We will also be
pleased to help you to establish your profile in case
you have linguistic difficulties.
Our preliminary blog http://davoakeurasia.word
press.com/ is provided by DAVO-members and by
support of the Institute for Caucasica-, Tatarica- and
Turkestan-Studies Berlin (ICATAT) on an "as-is"
basis: This is a service to all DAVO members who
like to share their experience and expertise with those
who demand it which does not result in any costs to
its users.
Awaiting your responses and looking forward for a
fruitful research cooperation!
Prof. Dr. Swietłana Czerwonnaja (Torun, Polen),
Dr. Mieste Hotopp-Riecke (Berlin), Prof. Dr. Ismail
Kerimov (Aqmescit/Simferopol, Crimea/Ukraine),
Prof. Dr. Iskander Gilyazov (Kazan, Tatarstan/Russia), Prof. Dr. Güljanat Kurmangaliyeva-Ercilasun
(Seoul/Istanbul)

Arbeitskreis „Wirtschaft im Vorderen Orient“
Mitglieder des Arbeitskreises „Wirtschaft im Vorderen Orient“ (Anja Zorob, Christian Steiner und Steffen Wippel) organisierten auf der DAVO-Tagung im
Oktober 2011 in Berlin das Panel "Golfökonomien im
Umbruch/Gulf Economies in Transition", auf dem
acht Referenten ihre Beiträge vorstellten (siehe Tagungsberichte).
Auf der anschließenden Sitzung des Arbeitskreises
wurden mit den anwesenden Mitgliedern weitere
Aktivitäten diskutiert. Im Hinblick auf den anstehenden relaunch der DAVO-Homepage soll an bisher
bereits Interessierte ein Fragebogen gesendet werden,
um Angaben, die auf eine spezielle Unterseite des
Arbeitskreises gestellt werden sollen, einzuholen.
Für die nächste Jahrestagung der DAVO 2012 in
Erlangen wurde bereits über ein Panel nachgedacht,
das wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven und
Entwicklungschancen in der MENA-Region nach
2011 erörtern soll. Interessierte werden gebeten sich
an die Organisatoren des Arbeitskreises unter
[email protected], [email protected]
furt.de oder [email protected] zu wenden.
Steffen Wippel

29
DAVO-KONGRESS 2012
1.6 Einladung zum 19. Kongress der
DAVO 2012
Internationaler Kongress zur gegenwartsbezogenen Forschung im Vorderen Orient
Erlangen, 4. – 6. Oktober 2012
Der 19. DAVO-Kongress findet in der Universität Erlangen-Nürnberg statt und wird ausgerichtet von Prof.
Dr. Christoph Schumann (Professur für Politik und
Zeitgeschichte des Nahen Ostens) und Dr. Jörn
Thielmann (Erlanger Zentrum für Islam und Recht in
Europa EZIRE). Zuständig für die Organisation ist
Amke Dietert, die Generalsekretärin des Kongresses.
Es wird um Anmeldung von Vorträgen aus allen relevanten Disziplinen gebeten, die sich mit dem Vorderen Orient sowie dessen Beziehungen zu anderen
Regionen befassen. Unter dem Raum Vorderer Orient
werden alle Mitglieder der Liga Arabischer Staaten
sowie Afghanistan, Iran, Pakistan, die Türkei, Israel
und die islamischen Staaten der GUS verstanden.
Panels und Einzelvorträge
Besonders willkommen sind Vorschläge für vorbereitete Sitzungen zu einem bestimmten Thema mit mindestens drei Vortragenden und Sitzungsleitung (ggf.
mit Discussant). Die KoordinatorInnen der Sitzungen
sind für die Qualitätskontrolle der Beiträge mitverantwortlich und können Vorträge aufgrund mangelhafter Qualität der Zusammenfassungen ablehnen.
Individuelle Vortragsangebote werden thematisch
geordnet und zu Panels zusammengefasst. Für jedes
Referat sind eine Redezeit von 20 Minuten und 10
Minuten zur Diskussion vorgesehen.
Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch. Wegen der Internationalität der Veranstaltung sind englische Vorträge besonders willkommen. Es können maximal zwei Vorträge pro TeilnehmerIn angemeldet
werden.
Jedem Vortragsangebot muss eine Zusammenfassung von ca. 300 Wörtern beigefügt werden. Aufgrund der Qualität der Zusammenfassung wird über
die Annahme der Vortragsanmeldung entschieden.
Anforderungen an Zusammenfassungen von vorgeschlagenen Einzelvorträgen und Panels
Über die Annahme oder Ablehnung von Vorträgen
entscheiden jeweils zwei GutachterInnen nach folgenden Kriterien:
 Hat der Beitrag eine klare Fragestellung?
 Entwickelt der Beitrag ein Argument, überprüft er
eine Hypothese oder beantwortet er die Fragestellung anhand einer eigenen empirischen bzw. quellengestützten oder theorie- bzw. literaturbasierten
Untersuchung?
 Bezieht sich der Beitrag auf den aktuellen Forschungsstand bzw. die Literatur zum Thema?
 Ist der Beitrag wissenschaftlich innovativ?
Bei vorgeschlagenen Panels wird geprüft: Entsprechen alle Beiträge wissenschaftlichen Qualitätsstan30
DAVO CONGRESS 2012
dards? Verspricht das Panel einen kohärenten Beitrag? Sind die Vorträge aufeinander abgestimmt?
Bitte beachten Sie bei der Formulierung Ihrer Zusammenfassungen, dass diese Anforderungen erfüllt
werden.
Mitgliederversammlung der DAVO
Im Rahmen des Kongresses findet die Mitgliederversammlung der DAVO am Donnerstag, 4. Oktober
2012, um 11.00 Uhr statt (Ort: Kollegienhaus der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,
Universitätsstr. 15, 91054 Erlangen).
Anmeldungen
- Anmeldung von Vorträgen und Panels mit Zusammenfassung von 300 Wörtern bis 2. Juli 2012.
- Entscheidung über Annahme oder Ablehnung der
vorgeschlagenen Kongressbeiträge bis 1. August
2012.
Zur Anmeldung Ihrer Teilnahme sowie von Vorträgen und Panels nutzen Sie bitte die beigefügten Formulare (auch unter http://davo2012.de/anmeldung).
Die Anmeldungen der TeilnehmerInnen mit oder
ohne Vortrag sollten zusammen mit den Tagungsgebühren (Euro 55, ermäßigt Euro 30, Nicht-DAVOMitglieder Euro 75) bis spätestens 2. Juli 2012 bei
der DAVO-Kongressleitung vorliegen. Nach dem 15.
August erhöht sich die Tagungsgebühr um einen Zuschlag von Euro 20.
Ihre Unterkunft können Sie buchen über die Kongress-Website http://davo2012.de/unterkunft-2. Hinweise zur Anreise zum Veranstaltungsort finden sich
dort ebenfalls unter http://davo2012.de/anreise.
Das endgültige Programm wird nach dem 15. September 2012 online und per E-Mail an die TeilnehmerInnen bekanntgegeben.
Tagungsort
Kollegienhaus der Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg, Universitätsstr. 15, 91054 Erlangen
Kontakt
Bitte richten Sie Ihre Anmeldungen und ggf. Rückfragen ausschließlich an:
DAVO-Kongress
Frau Amke Dietert
Carl-Cohn-Straße 73
22297 Hamburg
Tel.: 040-5133671
E-Mail: [email protected] googlemail.com
DAVO-KONGRESS 2012
19th International DAVO Congress of
Contemporary Research on the Middle
East
Erlangen, 4 – 6 October 2012
The German Middle East Studies Association for
Contemporary Research and Documentation (DAVO)
is calling for papers for its 19th International Congress. The conference will be held at the University of
Erlangen-Nuremberg, chaired by Professor Dr. Christoph Schumann (Professur für Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens) and Dr. Jörn Thielmann
(Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE). Amke Dietert, the General Secretary of the
Congress, is responsible for the organizational tasks.
We welcome papers on all fields of contemporary
Middle East studies and the impact of this region on
other parts of the world. Middle East studies are understood to include disciplines relevant to the study of
an area comprising all members of the League of Arab States, Afghanistan, Iran, Pakistan, Turkey, Israel
and the Muslim states of the former USSR.
Pre-organized Panels and Individual Papers
Proposals for pre-organized panels and workshops on
a common theme with at least three papers to be presented and chair are welcome. The coordinators of
such pre-organized panels are also responsible for the
quality of the papers and may reject papers with
summaries of low quality.
Individual paper submissions will be grouped into
panels. No more than two paper proposals are accepted. Although most of the papers will be held in German, English papers and discussions are strongly encouraged. Generally, 20 minutes will be allowed for
each presentation and 10 minutes for discussion.
Every proposal for a paper has to be accompanied
by an abstract of about 300 words. The decision about
the acceptance or refusal of the proposed papers will
be taken according to the quality of the abstract.
Summaries of Proposed Papers and Panels
Every summary of the proposed papers and panels
will be reviewed by two scholars who accept or refuse
the proposed contribution according to the following
criteria:
- Is the paper based on a clearly stated research
question?
- What is the methodological approach of this
paper? Does it develop an argument, does it attempt to verify on hypothesis, or does it answer
the research question on the basis of the author`s
empirical findings or the results of a study based
on other sources?
- Does this paper take into account the latest state
of research?
- Does this paper contain innovative aspects?
The review of the proposed panels will take into account the academic quality and the coher-
DAVO CONGRESS 2012
ence of the papers. Please keep these academic
standards in mind when you formulate the summary of your paper or pre-organized panel.
General Meeting of DAVO
The General Meeting of the members of DAVO is
due to be held during the Congress on Thursday, 4
October 2012 at 11-13 h (Location: Kollegienhaus of
the Friedrich-Alexander-University, Erlangen-Nuremberg, Universitätsstrasse 15, 91054 Erlangen).
Registration
- Deadline for the registration of papers and panels
including abstract of 300 words before 2 July 2012.
- Confirmation of the acceptance of proposed papers
and panels until 1 August 2012.
Please use the attached forms for the registration of
papers and panels, and also for the registration of your
participation during the conference. The forms are also available at http://davo2012.de/anmeldung.
The registration forms of all participants of this meeting should arrive at the organizers of the DAVO Congress together with the registration fees (Euro 55, reduced Euro 30, non-DAVO members Euro 75) not
later than 1 July 2012. After 15 August an additional
fee for late registration of Euro 20 will be charged.
You may book your accommodation online via
http://davo2012.de/unterkunft-2. Travel information
and details on the location of the DAVO Congress are
also shown on the website of this conference at
http://davo2012.de/anreise.
The final program of the congress will be available
on the DAVO website after 15 September 2012.
Conference Venue
Kollegienhaus of the Friedrich-Alexander-University,
Erlangen-Nuremberg, Universitätsstrasse 15, 91054
Erlangen.
Contact
Please forward your registration forms and enquiries
only to the following address:
DAVO Congress
Mrs Amke Dietert
Carl-Cohn-Strasse 73
D-22297 Hamburg, Germany
Tel.: ++49-40-5133671
Email: [email protected]
31
DAVO-KONGRESS 2012
DAVO-CONGRESS 2012
Anmeldung für den 19. internationalen Kongress der DAVO
Registration for the 19th International Congress of DAVO
DAVO-Kongress
Frau Amke Dietert
Carl-Cohn-Straße 73
22297 Hamburg
Registration form and further information:
http://davo.uni-mainz.de
E-Mail: [email protected]
Fax: 030-83853244 (only urgent messages
during the week of the congress)
Titel/Name /
title/name:
Adresse / address:
Institution / affiliation:
Tel. / phone:
Fax:
E-Mail:
Vortrag / individual paper*:
ja/yes
nein/no
Panel / panel*:
ja/yes
nein/no
* sofern zutreffend / if applicable
Ich melde mich verbindlich an zur Teilnahme am DAVO-Kongress vom 4. bis 6. Oktober 2012
I register for the DAVO Congress on 4 – 6 October 2012
Tagungsgebühr / Registration fee:
 € 55,- normales DAVO-Mitglied/Fördermitglied / Full DAVO-Member
 € 30,- studentisches DAVO-Mitglied/reduziertes Einkommen / Student member of DAVO
 € 75,- Nicht-DAVO-Mitglied / Non-member of DAVO
 € 20,- Säumniszuschlag bei Anmeldung nach dem 15. August 2012 / Extra fee for registration after
15 August 2012
Gesamtbetrag / total amount
€ ..........
Ich werde den Gesamtbetrag umgehend, jedoch spätestens bis zum 02.07.2012 auf das Konto der
Kongresskoordinatorin überweisen: Konto-Inhaberin: Amke Dietert, Kto.-Nr.:799920603, Postbank
Frankfurt, BLZ:500 100 60, IBAN: DE20 5001 0060 0799 9206 03
I shall transfer the congress fees before 2 July 2012 to the bank account of the congress coordinator.
Account owner: Amke Dietert, account no.799920603, Postbank Frankfurt, BLZ: 500 100 60, IBAN:
DE20 5001 0060 0799 9206 03, or shall send a cheque drawn on a German bank.
_______________________
Ort/Datum / place / date
32
____________________________
Unterschrift / signature
DAVO-KONGRESS 2012
DAVO-CONGRESS 2012
Anmeldung von Beiträgen für den 19. DAVO-Kongress
Registration of Contributions to the 19th Congress of DAVO
DAVO-Kongress
Frau Amke Dietert
Carl-Cohn-Straße 73
22297 Hamburg
Registration form and further information:
http://davo.uni-mainz.de
E-Mail: [email protected]
Fax: 030-83853244 (only urgent messages
during the week of the congress)
Titel/Name /
title/name:
Adresse / address:
Institution / affiliation:
Tel. / phone:
Fax:
E-Mail:
Ich melde ein/en / I register for a ¤ Vortrag / paper ¤ Poster ¤ Panel ¤ Workshop zum Thema /
with the title:
....................................................................................................................................................................
....................................................................................................................................................................
Vortragssprache / language:
Deutsch / German
¤ Englisch / English
Fachbereich / Academic discipline:
¤ Arabistik
¤ Iranistik
¤ Turkologie ¤ Islamwissenschaft /Islamic Studies ¤ Politikwissenschaft/Political Science
¤ Geographie/Geography ¤ Wirtschaft/Economy
¤ Literatur-/
Kulturwiss. / Literature/Cultural Studies
¤ Sonstiges / Other: ………………………..
¤ Vortrag gehört zum Panel koordiniert von / Paper is part of a panel organized by:
....................................................................................................................................................................
¤ Vortrag gehört nicht zu einem vorbereiteten Panel / Paper is not part of an organized panel
Folgende visuellen Medien werden für den Vortrag benötigt / The following visual equipment will be
needed: ¤ keine/none ¤ Dia-Projektor/slide projector ¤ Video-Projektion/video projection
¤ Powerpoint ¤ Overhead-Projektor/overhead projector
__________________________________________________________________________________
Zusammenfassung (ca. 300 Wörter) / Abstract (about 300 words)
Zu folgenden Fragen sollte die Zusammenfassung Auskunft geben / The abstract should include the following
information:
- Welcher Fragestellung folgt der Vortrag? / Which is the basic question of the paper?
- Auf welcher Methodik beruht die zugrunde liegende Forschung? / Methodological approach
- Bezug zum aktuellen Forschungsstand / Relation to the latest state of research
- Innovative Aspekte des Vortrags bzw. der zugrunde liegende Forschung / Innovative aspects of the paper and the research it is based on.
Schreiben Sie die Zusammenfassung bitte auf die Rückseite oder auf ein zweites Blatt. / Please write the summary on the back of this form or on a second page.
Ort/Datum / Place and date:
Unterschrift / Signature:
33
BEITRITTSERKLÄRUNG
MEMBERSHIP APPLICATION
1.8 Beitrittserklärung zur DAVO
An English membership application form is to be found at www.davo1.de
DAVO-Sekretariat
Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt
Geographisches Institut der Universität Mainz
55099 Mainz
Fax: (06131) 39-24736
E-Mail: [email protected]
Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zur Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für
gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation (DAVO).
Name, Vorname, akademischer Titel: _____________________________________________
Geburtsdatum: ________________
Berufliche Stellung und Fachrichtung: ____________________________________________
Institutionelle Verbindung (mit Adresse, Tel., Fax, E-Mail, homepage): __________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
Private Adresse (mit Tel., Fax, E-Mail): __________________________________________
___________________________________________________________________________
Ich bin einverstanden, dass die oben aufgeführten Angaben im Mitgliederverzeichnis der DAVO veröffentlicht werden. Angaben, die nicht veröffentlicht werden sollen, habe ich eingeklammert. Postalische Mitteilungen sollen an meine [ ] dienstliche oder [ ] private Adresse geschickt werden (bitte
ankreuzen). Bitte kreuzen Sie an, ob Sie die Halbjahresbände der DAVO-Nachrichten in gedruckter
Form per Post beziehen wollen [ ] oder ob Sie nur auf die elektronische Ausgabe im Internet zurückgreifen wollen [ ]. Bitte beachten Sie, dass eine Kündigung Ihrer Mitgliedschaft schriftlich erfolgen
muss (z. B. per E-Mail) und erst zum Ende des laufenden Jahres wirksam wird. Bitte geben Sie unbedingt eine E-Mail Adresse an, da wir alle relevanten Informationen auf diesem Weg an unsere Mitglieder weitergeben, und teilen Sie uns bitte umgehend einen Wechsel Ihrer E-Mail Adresse mit.
Beitragskategorie
 € 30,- Normales Mitglied
 € 100,- Fördermitglied
 € 10,- Studentisches Mitglied
 € 10,- Arbeitsloses Mitglied
oder reduziertes Einkommen
Den angekreuzten Jahresbeitrag werde ich auf das Konto Nr. 392 965 018 der DAVO bei der Mainzer
Volksbank eG (BLZ 551 900 00, BIC-Code: MVBMDE55, IBAN: DE56 5519 0000 0392 9650
18) überweisen oder von dem u.a. Konto einziehen lassen.
Ort, Datum, Unterschrift: ______________________________________________________
Einzugsermächtigung
Hiermit ermächtige ich die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient bis auf Widerruf
zum Einzug des jährlichen Mitgliedsbeitrags vom unten genannten Konto (nur bei Geldinstituten in Deutschland)
Name, Vorname: _____________________________________________________________
Kontonummer: _____________________________ BLZ: ____________________________
Name der Bank: _____________________________________________________________
Ort, Datum, Unterschrift: ______________________________________________________
85
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
2
Konferenzankündigungen
Forthcoming Conferences
 Tagung: „Arabischer Frühling? Alte und neue
Geschlechterpolitiken in einer Region im Umbruch“, Zentrum GenderWissen, Universität
Hamburg, 6.-8. Juli 2012
Ziel der Tagung ist eine zeitgeschichtlich nahe und interdisziplinäre Diskussion der Frage nach politischer
und gesellschaftlicher Partizipation von Frauen in
muslimischen Gesellschaften vor, während und nach
dem Arabischen Frühling, sowie der Bedeutung von
Geschlechterkonstruktionen in einer Gesellschaft im
Wandel.
Weitere Informationen http://www.zentrum-gender
wissen.de/images/tagungen/2012-07-arabischer-fruehl
ing.pdf.
 Conference: "The Construction(s) of Conflict
and Peace", Exeter Centre for Ethno-Political
Studies’ (EXCEPS), University of Exeter, 9-10 July 2012
The conference will investigate the construction of
conflicts from a multidisciplinary perspective, incorporating insights from both practitioners and academics. It seeks to uncover how the interplay of economic
incentives, organizational cultures, political and social
climates, and personal and collective beliefs lead to
the production and privileging of particular types of
knowledge vis-à-vis conflict and peace.
Conference Convenor: Professor Gareth Stansfield.
Further information http://centres.exeter.ac.uk/exceps
/events/conference.html.
 Third Gulf Research Meeting, University of
Cambridge, 11-14 July 2012
The Gulf Research Meeting is organized by the Gulf
Research Centre Cambridge with the aim to provide
an academic environment to foster Gulf studies and to
encourage scholarly and academic exchange among
those working on or interested in the developments
that are defining the Gulf region and their constituent
societies. The 19 workshops focus on international relations, politics, economics, and social issues pertaining to the Gulf region.
For a full list on the workshop, their description,
further information about the meeting and the registration process, please go to the GRM website under:
http://grm.grc.net/.
 Symposium: "Fasting and Beyond: Ramadan as
a Multidimentional Phenomenon", Umraniye Municipality, Istanbul, 13-15 July 2012
The objectives of the symposium are: to evaluate
Ramadan as a modern social practice flourishing
through the experiences of different cultures. Website:
www.ramadansymposium.com.
 Summer School „Globalgeschichte“, Bonn, 15.20. Juli 2012
86
FORTHCOMING CONFERENCES
Die Sommerschule findet im Rahmen der Bonner
Kollegforschergruppe „History and Society during
Mamluk Era (1250-1517)“ statt.
Hier werden sich die Teilnehmer mit den Theorien
und Methoden der Globalgeschichte ebenso auseinandersetzen wie mit der Frage von area und Zeiträumen.
Anhand ausgewählter Interaktionsbeispiele wird der
Frage nachgegangen, wie sich die theoretischen und
methodischen Zugriffe plausibel an das zur Verfügung stehende Quellenmaterial anwenden lassen.
Mehr Informationen unter: http://www.mamluk.unibonn.de/news-collection-1/summer-school-15.-21.ju
li-2012.
 Gulf Studies Conference, University of Exeter,
17-20 July 2012
The Centre for Gulf Studies at the University of Exeter will be holding this conference.
Please see the conference website for details: www.
exeter.ac.uk/iais/research/centres/gulf/conference/20
12conference/.
 Sommerschule des DFG-Graduiertenkollegs
„Religiöser Nonkonformismus und kulturelle Dynamik – Nonkonformismus und Öffentlichkeit",
Bad Kösen, 20.-22. Juli 2012
Das Graduiertenkolleg untersucht Formen und Phänomene abweichender Religionsausübung in ihrem
Wirken auf kulturellen und gesellschaftlichen Wandel. Die Öffentlichkeit und die an ihrer Herstellung
beteiligten (politischen, massenmedialen u.a.) Instanzen sind wichtige Bezugselemente sozialer Nonkonformität, insofern die öffentliche Meinung implizit
oder explizit Konformitätserwartungen transportiert.
Nonkonforme Akteure wirken jedoch auch selbst auf
ihr öffentliches Umfeld, wodurch sich unter Umständen der Charakter der Öffentlichkeit wandelt.
Weitere Informationen: http://www.uni-leipzig.de
/ral/gchuman/index.php?option=com_content&task=v
iew&id=435&Itemid=136.
 International Conference: “The Edomites
(Idumeans) and the Nabataeans”, University of
Oxford, 24-27 July 2012
ARAM Society for Syro-Mesopotamian Studies is organizing this conference which aims to study Edom
and the Edomites and Idumea and Idumeans and their
relationship to the Nabataeans.
If you wish to participate in the conference, please
contact [email protected]
 Ninth Biennial Iranian Studies Conference, Istanbul, 1-5 August 2012
In partnership with Iran Heritage Foundation and the
co-sponsorship of American Institute for Iranian Studies and the Foundation for Iranian Studies. ISIS particularly encourages works that are devoted to areas of
transnational inquiry.
Further information http://iranianstudies.com/confe
rences/2012/call-for-papers
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
 International Conference: "Democratic Governance: Challenges in Africa and Asia", University
of Pennsylvania, Philadelphia, PA, 8-9 August
2012
The purpose of this conference is to bring together an
international group of scholars and practitioners from
diverse disciplines (economics, sociology, public administration, political economy, business, anthropology, law, political science, information technology,
journalism, education, etc.) to collectively explore the
multiple facets of the problems of democratic governance, particularly as they relate to corruption, and to
suggest concrete strategies geared toward solving these problems in Africa, Asia, the Middle East, and other regions of the world.
Further information: http://www.ameppa.org/ICDG
.html.
 Annual Conference of the European Association
for the Study of Religions (EASR): “Ends and Beginnings”, Södertörn University, Stockholm, 23-26
August 2012
For more information, please see the conference website: http://www.sh.se/EASR2012 or contact us at
[email protected]
 First MIRI Workshop: "Materiality of the Islamic Rural Economy: Archaeological Perspectives on
Extra-urban Life", University of Copenhagen,
Denmark, 24-25 August 2012
This workshop proposes an assessment of the stateof-play in rural Islamic archaeology, inviting contributions from interested researchers currently working
on aspects of rural economies.
For further information, visit: http://miri.ku.dk/cal
endar/workshop2012/.
 Colloquium: “The Middle East and North Africa
at Crossroads – Changes in the Past, Present and
Future”, Tampere, Finland, 24-25 August 2012
We welcome papers from all fields and disciplines
of the Middle East, North African and Mediterranean
studies. Inquiries about the colloquium: Ari Kerkkänen ([email protected]).
 Workshop: "Das Leben der Texte – zur Problematik des Autorbegriffs in der islamischen Literatur", Lehrstuhl Islamwissenschaft, Universität
Bayreuth, 29. August – 1. September 2012
Es ist das Ziel des Workshops, Perspektiven zu erproben, die den gängigen Autorbegriff modifizieren oder
auch ganz ohne Autorbegriff auskommen. Beiträge
aus angrenzenden Disziplinen, in denen die Forschung zum Themenkreis der Tagung schon weiter
fortgeschritten ist, sind sehr willkommen. Das gilt
insbesondere für die Mediävistik.
Informationen: [email protected]
reuth.de.
 Workshop: “New Roles of the Friday Khutba”,
Copenhagen, 31 August – 1 September 2012
FORTHCOMING CONFERENCES
This workshop will examine the roles the khutba
plays; it will explore the emergence of the various
types of mediated sermons (particularly Friday sermons) throughout the 20th century. While print media
allowed khutbas to reach broader publics, these publics can now access a khutba repeatedly. Information:
[email protected]
 4th International Conference of Mediterranean
Worlds: “Domino Effects and Hybridization of the
Mediterranean”, Istanbul, 5-7 September 2012
The goal of this conference is to focus on the effects
of mixture upon various elements in the Mediterranean, dwelling on outcomes that are not easily labeled as
one thing or other, defining the critical stages of
change. This would, in a sense, be an extension of the
macro-micro history dialectic and the diversity of the
local regional outcomes.
For further information, see http://medworldsfour.
wordpress.com/
 International Conference: "Fiqh and Ijtihad in
the Contemporary World", The Islamic College,
London, 7-8 September 2012
This multidisciplinary/interdisciplinary conference
will provide a venue to explore new discourses in fiqh
and ijtihad and the relationship between Islamic jurisprudence other spheres of intellectual/practical activities including politics, sciences & technologies, economics, ethics, theology, law, and philosophy. Specific attention will be given to the role of fiqh and ijtihad
in tackling social problems within and without Muslim countries.
Contact: [email protected]
 Conference: "Women, Authority and Leadership
in Christianity and Islam", London, University of
Roehampton, 10-12 September 2012
Further information http://estore.roehampton.ac.
uk/browse/extra_info.asp?compid=1&modid=2&prod
id=85&deptid=164&catid=70.
 Conference: "Borders and Borderlands: Today's
Challenges and Tomorrow's Prospects", Lisbon,
Portugal, 12-15 September 2012
The focus of this conference is to bring together researchers and academics who work in the issues of
borders and borderlands as well as social actors and
institutions that are directly involved in cross‐border
cooperation, implementing projects and solving problems, providing therefore a broad and multidisciplinary discussion.
Further information www.bordersandborderlands
2012.weebly.com.
 SIPS Conference on "Politics and Religion",
Rome, 13-15 September 2012
Panels deal with the following themes: The Religious
Factor in Contemporary Political Movements; Religion and Elections; Transnational Religious Actors.
87
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
Information: www.religione-politica.it/index.php?
option=com_content&view=article&id=28:cfp-sispconference-rome-13-15-september-2012&catid=6:
leading.
 International Summer Academy: "Aesthetics
and Politics: Counter-Narratives, New Publics,
and the Role of Dissent in the Arab World", Cairo,
16-27 September 2012
The research project Europe in the Middle East - The
Middle East in Europe (EUME) at the Berlin-based
Forum Transregionale Studien and the ‘Center for
Translation Studies’ of the American University in
Cairo invite 24 doctoral and postdoctoral scholars of
Comparative Literature, Cultural Anthropology, Middle East Studies, Political Science, and Sociology to
apply for this international Summer Academy.
Information: http://www.wiko-eume.de/fileadmin/
eume/pdf/sommerakademie/eume-SummerAcademy
2012.pdf.
 Multidisciplinary Conference: "Transformations
in the Arab World", University of Dalarna, Falun,
Sweden, 20-22 September 2012
Participating fields are among others Political Science, Islamology, History of Religion, Anthropology,
Sociology, Arabic, and others. Scholars are invited to
chair panels and/or to present papers in already existing panels. For information see www.du.se/arabiska
conference2012.
 International Workshop: "Turning Point 1517.
Literary Perspectives from the Eastern Mediterranean", University of Halle-Wittenberg, Germany, 21-22 September 2012
The year 1517 was a momentous turning point for the
Arab Middle East. The newly established Ottoman
rule not only initiated change in the administrative,
political, economic and societal spheres. It also transformed cityscapes and ways of looking at the world
and at the self. To learn more about the impact of this
“cultural revolution” is the aim of this conference.
The main focus is a close examination of such transformations in the literary production of the Eastern
Mediterranean that can be related to the turning point
of 1517.
Further information: http://hsozkult.geschichte.huberlin.de/termine/id=17312.
 Jahrestagung der “Gesellschaft für Arabisches
und Islamisches Recht e. V.“: „Recht nach dem
Arabischen Frühling“, Heidelberg, 21.-22. September 2012
Information: www.gair.de.
 First International Ottoman World Conference:
“Foundational Coexistences Conference”, Karabuk, Turkey, 24-26 September 2012
The conference largely aims to look at the Ottoman
Empire from the edges in terms of space and actors
mainly from the late eighteenth century up until the
88
FORTHCOMING CONFERENCES
end of the First World War. Themes are ranging from
the contention between the imperial center and provinces to Muslim and non-Muslim communities to foreigners and missionaries to religion and law to education to heterodox communities to land administration
and fiscal systems to the demise of ancien regime.
For further information about the conference, visit
http://www.karabuk.edu.tr/ottoman/index.htm.
 Tagung: "Dialog statt Disparität. Perspektiven
der Jemen-Forschung in Zeiten des Umbruchs",
Universität Bamberg, 25. September 2012
Die geplante Tagung soll dem Austausch und der
Diskussion von interdisziplinären Ansätzen und Methoden dienen und idealerweise in der Entwicklung
neuer Perspektiven und Konzepte der JemenForschung, auch in institutionalisierter Form wie etwa
eines regionalen Ansatzes („Yemen Studies“), münden.
Information: Marianus Hundhammer (marianus.
[email protected] uni-bamberg.de).
 Workshop: “Arabic Pasts: Histories and Historiography – What is in a Period? ‘Jāhiliyya’,
‘ʿAbbāsid’, and ‘Arab Spring’ in Arabic Historical
Writing”, ISMC, Aga Khan University/SOAS,
University of London, 28 September 2012
The Arabic historical tradition has known many different ways of marking time in the interests of religions, dynasties, nations, and social groups. Authors
have used literary and rhetorical means to create and
sustain new periods, and established notions have often been recycled and endowed with new meaning.
The concept of Jāhiliyya has been reworked many
times, and dynasties such as the Umayyads and
ʿAbbāsids have taken on new significance in discourses of modern nations. New notions can come to
life, such as, in the nineteenth century, the Crusading
period as one of anti-colonial resistance. Today, the
Arab Spring, a new period, has known its own markers of time, in Egypt, for example, named days are
now part of national history, including “the Day of
Rage” (yawm al-ghaḍab) and “the Friday of Departure” (Jumʿat al-raḥīl).
Information: Dr Sarah Bowen Savant, sarah.sa
[email protected]
 Conference: “Mediterranean Cities. Myth and/or
Reality?”, Monte Verità, Ascona, Switzerland, 2629 September 2012
The conference with look at the following topics:
Representations and constructions of the Mediterranean; Places and myths of the Mediterranean; Literary
representations and narratives of cities; Developments
of the Mediterranean megalopolis in Europe, the Middle East and North Africa; Mediatic narratives of the
modern and contemporary myths of cities; Migration
into/out of Mediterranean cities;
Contact Federica Frediani [email protected]
Information: www.mediterraneancities.usi.ch/default.
htm.
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
 Internationaler Kongress der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO), Erlangen,
4. – 6. Oktober 2012
Einladung und weitere Informationen siehe S. 33-33.
 Workshop "Roads as Routes to Modernity",
Berlin, ZMO, 5 October 2012
The workshop will discuss the following themes:
1. When and how did roads become important part
of processes of control and consolidation of power
 Workshop: "Roads as Routes to Modernity",
Berlin, ZMO, 5 October 2012
The workshop will discuss the following themes:
1. When and how did roads become important part
of processes of control and consolidation of power, either by state or regional powerful elites?
2. What discourses (‘opening up the interiors’,
‘moral and material advancement’, ‘civilizing mission’, ‘progress and modernity’, for instance) were
used to justify such a control and how did they manifest themselves?
3. What was the nature of finance and expenditure?
What kinds of labour (forced, free, contracted, and so
on) was used to make roads? What was the nature
(temporary, seasonal, migrational, level of skill, etc.)
of this labour market? What were the disciplining
mechanisms applied on the group of workers?
4. How did roads relate to other forms of communication (river navigation and railways)? Is the nature of
this interaction conflictual or complementary?
Further information http://hsozkult.geschichte.huberlin.de/termine/id=18369.
 Conference: “Biographies of Religious Engagement – Islamic Activism in Psychological Perspective”, University of Cape Town, 10-12 October
2012
This is a conference dedicated to study the life histories of religious activists from the perspective of the
psychology of religion. It will focus attention on Islamic activists involved in some or the other form of
religious activism since the 1970s. Papers will examine personal trajectories over a long period of time,
focusing on initial participation through to their present positions.
Deadlines for Paper and Poster Abstracts: July 15,
2012. Information: https://docs.google.com/docum
ent/d/1DXkALLNMWImAistzaugZDxBkTWLptRxa
KpiS9ebBZBw/edit.
 IAAB International Conference on the Iranian
Diaspora, Los Angeles, 13-14 October 2012
The conference aims to engage a diverse array of academics, community leaders, artists, and members of
the global Iranian diaspora. In addition to providing
an open environment for productive and interactive
dialog on cutting edge research, community programs,
and cultural productions, it will also serve to build a
stronger network of Iranians across borders.
FORTHCOMING CONFERENCES
For information, contact or visit: [email protected]
nianalliances.org; www.iranianalliances.org.
 Conference: "The Hashiya and Islamic Intellectual History", St. Louis, Missouri, 13-16 October
2012
This conference explores the nature, function, and
scholarly value of commentaries and glosses written
within different disciples of Islamic scholarship. Information, www.artsci.wustl.edu/~islam/conference.
html.
 Roundtables on Transnationality: "From Rebellion to Revolution: Dynamics of Political Change",
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
(WBZ), 17-20 October 2012
The roundtables want to examine the dynamics of political (and often violent) unrest that lead to, or at least
aims at, fundamental structural transformations of political regimes and alterations in power relations between the masses and the elites.
Information: http://www.irmgard-coninx-stiftung.de
/revolutions.html.
 Conference: “Minorities in Islam-Muslims as
Minorities”, Winston-Salem, North Carolina, 1920 October 2012
Organized by The Middle East and South Asia Studies Program at Wake Forest University. For information, contact: Michaelle Browers ([email protected]
wfu.edu) or Nelly Van Doorn-Harder ([email protected]
wfu.edu).
 Annual Meeting of the Dutch Association for the
Study of Religion (NGG): “Religion and Social
Cohesion: Challenges and Perspectives”, University of Groningen, 25-26 October 2012
We want to raise the question whether religion(s) and
discourses on religion(s) promote social cohesion or
social conflict in multicultural and plural modern societies. The conference will combine sociological, anthropological, and historical approaches to the theme
of social cohesion and will provide a contribution to
the ongoing debates in Europe regarding the benefits
and problems of religious convictions.
We invite proposals for papers, panels, and posters
from all disciplinary perspectives on religion and social cohesion. Proposals may also address other aspects of Durkheim’s legacy in the study of religion.
Deadline for submitting an abstract for an individual
paper is 1 July 2012. Abstracts should be emailed to
NGG secretary Dr. Elizabeth den Boer (e.p.den.bo
[email protected]).
Information http://www.godsdienstwetenschap.org/
agenda_detail.php?agenda_id=47.
 Conference: "Cities, Actors, and Power in the
Arab and Muslim World", Mediterranean and
Middle East Research Group (GREMMO – University of Lyon 2), Lyon, 29-30 October 2012
89
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
This conference aims to explore the government of
cities, and not only big cities, in the Arab and Muslim
world, in light of the recent political uprisings and the
challenges of urbanization. The first purpose of the
conference is to get an overview of the diversity of
urban governance in the Arab and Muslim World and
to identity the different actors, their powers, and limits
on their agency. The second purpose of the conference is to consider the process of urban management
over the short- and long-term.
Further information: http://calenda.revues.org/nou
velle21983.html.
 International Colloquium: “Revolts and Transitions in the Arab World: Towards a New Urban
Agenda?” French Center for Research in Cairo
(CEDEJ), 7-9 November 2012
The objective of this conference is to (re)consider
processes of urbanisation and urban practices, by the
yardstick of the political, economic and social issues
relevant in the region since the beginning of the decade. Researchers in social sciences and experts on
Maghreb, Middle-East and Arabian Peninsula will
compare their different points of view. Thus, this colloquium aims to contribute to the revitalization of urban studies in the Arab world, as aligned to economic
and political analysis.
Five topics structure this call for contributions:
1. The urban dimensions of revolts
2. Living in cities in revolt and transition
3. Legacies of the past: details and questions about
urban action of the « former regimes »
4. Elections and new political powers: the urban
agenda in question
5. Rethinking sustainable urban development: proposals from civil society and silent partners
Information http://www.cedej-eg.org/spip.php?artic
le502.
 First Global Conference of the Association for
Middle Eastern Public Policy and Administration
(AMEPPA): "Public Policy and Administration in
the Middle East", Rabat, Morocco, 8-9 November
2012
The conference will explore the dynamics of emerging governance models that can address the uncertainty and turbulence gripping the region in the aftermath
of the Arab Spring. Leading voices in public policy
and administration will present their perspectives on
these challenges.
Deadline for proposals 31 August 2012. Further information http://www.ameppa.org/AMEPPA-AnnualConference.html
Workshop: “Women and Political Activism in
Egypt”, University of Manchester, 15-17 November 2012
This workshop will revolve around themes related to
the work of women activists from Egypt, particularly
those who have made significant contributions to the
revolutionary process whether before, during, or after
90
FORTHCOMING CONFERENCES
the revolution. A number of Egyptian women activists
will be invited as keynote speakers and contributors to
the workshop. Please submit an abstract of around
300 words and a short bio of 100 words by 24 July
2012.
Further information www.llc.manchester.ac.uk/sub
jects/middle-eastern/ events/
 Meeting of the Middle East Studies Association
(MESA), Denver, CO, 17-20 November 2012
For further information: www.mesa.arizona.edu.
Deadline for abstracts of papers was 15 February
2012.
 Conference: “Figurations of Mobility”, Humboldt Universität zu Berlin, 22-24 November 2012
Organised by the Zentralasien-Seminar of the Humboldt Universität zu Berlin in cooperation with the
Competence Network Crossroads Asia. Conflict –
Migration – Development.
We take the geographical area stretching from Eastern Iran to Western China and from the Aral Sea to
the Arabian Sea as starting point of research and investigate the moves of people as well as the flows of
ideas and resources in this geographical region and
beyond. At the core of research is the importance of
mobility – spatial and social – in specific issues related to conflict, migration, and development. For further information on Crossroads Asia cf. www. crossroads-asia.de.
Questions concerning the conference can be directed
to Ingeborg Baldauf ([email protected]
lin.de).
 Colloque international: “Crises économiques et
changements sociopolitiques: Mouvements de contestation, Insurrection et Révolution à travers
l’histoire”, Béja (Tunisie), 28-30 novembre 2012
The Tunisian-Mediterranean Association for Historical, Social and Economic Studies (T.M.A. for
H.S.E.S.) organises this colloque.
Projet de communication à retourner avant le 15 juin
2012 à : [email protected]
 International Conference: “Religion and Democracy in Europe and the Arab World”, Lebanese
American University, Byblos, 29-30 November
2012
Adyan foundation, the Lebanese American University
in Lebanon (Byblos), and Konrad Adenauer Foundation (Amman office) are organizing this conference.
The conference will join 40-50 academicians and researchers in politics and religion as well as policy
makers and experts from political, diplomatic and social spheres, to:
- promote in depth critical reflection amongst Arab
and European experts and policy makers on the role
and place of religion in the public sphere, and the relation between religion and democracy
- foster dialogue between European and Arab experts
on religion, democracy and public sphere
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
- promote a paradigm-shift in the place and role of religion in the public sphere, from an identity-based
paradigm to a values-based paradigm.
Abstract submission deadline: 10 September 2012.
For more information, visit www.adyanonline.net/
course/view.php? Id =32.
 International Conference: "The Arab East and
the Bedouin Component: Features and Tensions
from Late Antiquity to the Present", OrientInstitut Beirut, 29 November – 1 December 2012
Orient-Institut Beirut in collaboration with the Collaborative Research Centre “Difference and Integration” (SFB 586) in Halle and Leipzig invite scholars
to propose papers along the following broad themes:
The Bedouin and the Arab East in history – Identity
claims and assignments – Conflict management and
violence.
The deadline for the submission of abstracts (300
words maximum) is 15 July 2012. Your abstract, together with a short biographical note, should be sent
to Johann Büssow ([email protected]). For
a detailed call for papers please see http://www.ori
ent-institut.org/English/EventsDetails.aspx?pageid=
1879.
 Workshop and Colloquium: “Cataloguing of Islamic Manuscripts”, University of Naples “L’Ori entale”, 6-7 December 2012
The Journée d’études (6 December), Cataloguing of
Islamic Manuscripts (Work in Progress) is a workshop devoted to some current projects of the Series
Catalogorum, the presentation of the manuscript collections under the process of cataloguing, and various
case studies, in which both researchers and PhD students are invited to participate.
The Colloquium (7 December) is dedicated to Codex and Text. The use and relevance of codicology,
paleography and illumination for textual studies. Its
aim is to highlight the relation between text and manuscript support, and focus on interrelations between
codicological studies and textual studies in the research on the history of Islamic manuscript tradition.
Information on the colloquium will be given at
www.unior.it and www.ipocan.it.
 International Conference: "Turkish Migration in
Europe – Projecting the Next 50 Years", Regent’s
College London, 7-9 December 2012
Organized by Regent’s Centre for Transnational Studies (RCTS), London Centre for Social Studies
(LCSS), Turkish Migration Studies Group at Oxford
University (TurkMIS).
The conference aims at elaborating the patterns of
Turkish migration, future prospects, and potential
challenges in a changing Europe. We also aim to open
up the discussion by including the internal and international migration nexus as well as diverse and potentially competing destination countries as part of the
broader Turkish transnational migration experience.
For further information www.turkishmigration.net.
FORTHCOMING CONFERENCES
 International Winter School: “Philologies Across
the Asias: The Translation, Transmission and
Transformation of Knowledge in the Early Modern World”, Delhi, 10-21 December 2012
The Winter School aims to explore, from an intellectual and global history perspective, the role that textual practices, language studies and archival policies
have played in the constitution of knowledge across
Asia roughly since 1500. The Winter School will shed
light on the mobility of texts, languages and textual
practices across the cultural geographies of Asia – focusing on Arabic, Syriac, Armenian, Turkish, Sanskrit, Persian, the vernaculars across India and East
Asia, among other linguistic and cultural realms.
Further information http://www.forum-transregion
ale-studien.de/en/revisiting-the-canons-of-textual-sch
olarship/news.html.
 International Conference: "Yemen: Challenges
for the Future", SOAS, University of London, 1112 January 2013
The British-Yemeni Society (BYS) in collaboration
with the London Middle East Institute (LMEI) invite
scholars to propose papers along the following broad
themes:
State and Society; Yemen, the Region and the World;
Population, Education and Employment; Gender and
Identity; Economic Development; Lessons from Yemeni History; Water, Natural Resources and the Environment;
Deadline for abstracts of papers 30 June 2012. To
submit abstracts, or for further information please
contact Louise Hosking (LMEI) at [email protected]
Information: http://www.al-bab.com/bys/
 Atelier: “La présence chinoise en Algérie : perspectives maghrébines et africaines”, Paris, 1
février 2013
Organisé par le « groupe Chine-Afrique » du CECMC
(UMR 8713 EHESS/CNRS). Information http://pai
rault.fr/chine-algerie.
 International Conference: "Urban Violence in
the Middle East: New Histories of Place and
Event", School of Oriental and African Studies,
University of London, 13-15 February 2013
The conference is part of the research project, jointly
funded by the British Arts and Humanities Research
Council (AHRC) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft.
This conference seeks to develop new discussions
on the relationship between public violence and urban
politics, societies and cultures – a topic that despite its
importance and relevance to contemporary events has
not yet been the subject of systematic academic interest. The conference is open to papers dealing with cities and towns of the Arab world, Iran and the Ottoman Empire/Turkey in the early modern and modern
periods, approximately from the late 18th Century to
the 1960s. Deadline for abstract submissions was1st
91
KONFERENZANKÜNDIGUNGEN
June 2012. For further information contact Nelida
Fuccaro ([email protected]).
 6th Annual International Conference on Mediterranean Studies, 26-29 March 2013, Athens,
Greece
The aim of the conference is to bring together scholars, researchers and students from all areas of Mediterranean Studies, such as history, arts, archaeology,
philosophy, culture, sociology, politics, international
relations, economics, business, sports, etc.
Deadline for abstracts 30 September 2012. Further
information www.atiner.gr/mediterranean.htm.
FORTHCOMING CONFERENCES
3
Veranstaltungsberichte
Recent Conferences
Fifth Erlangen International Conference on the
Middle East: “Liberal Discourses in the Middle
East after 1967: Old Dilemmas and New Vision”,
Erlangen, 20. – 24. Juni 2011
Organisiert von Christoph Schumann (Erlangen) und
Meir Hatina (Jerusalem)
 Conference of the Maghreb Studies Association
“Colonial Heritage in the Middle East and the
Maghreb: the Shaping of Hopes and Perspectives”,
Mansfield College, Oxford, 24-25 June 2013
Further information: www. maghreb-studies-associa
tion.co.uk or from Ben-Madani: [email protected]
ghreb-studies-association.co.uk.
 20. Internationaler Kongress der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO),
Münster 23.-27. September 2013
Die Veranstaltung findet voraussichtlich im Rahmen
des Deutschen Orientalistentages statt. Weitere Informationen folgen.
 Meeting of the Middle East Studies Association
(MESA), New Orleans, Lousiana, 10-13 October
2013.
For further information: www.mesa.arizona.edu.
Deadline for abstracts is 15 February 2013.
 Fourth World Congress for Middle Eastern
Studies (WOCMES), Ankara, 18-22 August 2014
Following the highly successful World Congresses in
Mainz (2002), Amman (2006), Barcelona (2010) the
Fourth WOCMES will take place in Ankara on 18 –
22 August 2014.
The most important global event in Middle Eastern
studies in 2014 will be hosted by the Middle East
Technical University (METU) and the Turkish Social
Science Association. The Call for Papers and further
information will be issued in November 2012.
 Meeting of the Middle East Studies Association
(MESA), Washington DC, 22- 25 November 2014
For further information: www.mesa.arizona.edu.
Deadline for abstracts is 15 February 2014.
 Meeting of the Middle East Studies Association
(MESA), Denver, Colorado, 21-24 November 2015
For further information: www.mesa.arizona.edu.
Deadline for abstracts is 15 February 2015.

92
Mit der fünften Konferenz zum Nahen und Mittleren
Osten hat sich eine kleine Tradition in Erlangen gebildet, die von Thomas Philipp 1989 begründet wurde. Der ursprüngliche Fokus der Forschung auf der
Erlanger Professur für Politik und Zeitgeschichte des
Nahen Ostens war zeithistorisch, wenn nicht sogar
historisch angelegt. Die besagte erste Konferenz hatte
die Historiographie über das historische Syrien bzw.
Bilad al-Sham zum Gegenstand. Die 1995 folgende
Konferenz wurde von Birgit Schäbler und Thomas
Philipp zu Fragen der Infrastruktur und der Integration der Region durchgeführt. Ihr folgte eine weitere
Konferenz im Jahr 2000 zum Wandel der Identitäten
und Ideologien in der Levante. In der vierten Konferenz von 2005, organisiert von Christoph Schumann,
weitete sich der geographische Fokus vom historischen Syrien auf den östlichen Mittelmeerraum. Dabei wurde nach den „Wurzeln des liberalen Denkens
im 19. Jahrhundert bis zu den 1960er Jahren“ gefragt.
An die Frage nach dem liberalen Denken knüpfte
nun die diesjährige Konferenz an. Dabei wurde die
Definition des Begriffs „liberal“ bewusst offen gehalten. Unter den Beiträgen der Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer waren zwei unterschiedliche Interpretationsansätze zu erkennen. Ein Teil der Paper
VERANSTALTUNGSBERICHTE
stellte Intellektuelle und deren Diskurse in den Vordergrund, die im engeren Sinne als „liberal“ bezeichnet bzw. dem „Liberalismus“ zugeordnet werden können. Ein Teil dieser Intellektuellen bezeichnet sich
dabei auch selbst als „liberal“. Dem stand eine Reihe
von Beiträgen gegenüber, die liberale Werte und
Konzepte in Kontexten suchte, die gemeinhin als
illiberal gelten. In diesem Zusammenhang wurde intensiv diskutiert, wie liberale Forderungen z.B. nach
Bürgerrechten, Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung von linken oder islamistischen Akteuren zu bewerten sind. Insbesondere das neue Parteiprogramm
der ägyptischen Muslimbruderschaft, die Fethullah
Gülen-Bewegung und die Metamorphose ehemaliger
libanesischer Marxisten wurden in diesem Zusammenhang diskutiert.
In seinem Eröffnungsvortrag setzte sich M. Ibrahim
Abu-Rabi` mit zwei liberalen Denkern, nämlich dem
Marokkaner Abdelwahab Meddeb und dem Ägypter
Fouad Zakariyya auseinander. Nach Abu-Rabi` fehle
es zwar nicht an Konzepten und kritischen Auseinandersetzungen über liberale Konzepte in der Arabischen Welt, wohl aber fehle es an gesellschaftlichen
Institutionen, die liberale Diskurse nachhaltig in der
Gesellschaft verankern könnten. Dabei hatte AbuRabi` vor allem das Bildungswesen und die Universitäten im Blick. Darüber hinaus kritisierte er den Westen scharf für die langjährige Unterstützung autoritärer
Regime und die späte und halbherzige Förderung der
arabischen Rebellion von 2011. Aus diesem Grund
war der Ausblick, den Abu-Rabi` am Ende bot, zwar
nicht gerade euphorisch, aber immerhin vorsichtig
optimistisch.
Die restliche Konferenz war in sechs thematische
Blöcke gegliedert. Im ersten Teil diskutierten HansJörg Sigwart, Meir Hatina, Christoph Schumann, Lutz
Berger und Clemens Recker das Problem der historischen Einordnung und Analyse des liberalen Denkens
im Nahen Osten. Meir Hatina argumentierte, dass
liberale Intellektuelle die unangenehmen Fragen der
Trennung von Politik und Religion sowie nach dem
Verhältnis zu Israel zu halbherzig thematisiert haben.
Er wies darauf hin, dass sich aber in den letzten Jahren
ein dezidiert liberaler Trend herausgebildet hat, der
durch seine Stellungnahmen zum Teil zu scharfen
Kontroversen in der Öffentlichkeit führt. Der libanesische Philosoph Nassif Nazzar, den Clemens Recker
vorstellte, kann als ein solcher, dezidierter liberaler
Denker gelten. Christoph Schumann zeichnete den
Niedergang des liberalen Denkens im Zusammenhang
mit der Radikalisierung des Nationalismus in den
1930er bis 50er Jahren nach. Der liberalen Ära (Albert Hourani) sei eine autoritäre Ära gefolgt, die nun
von einer post-ideologischen Ära abgelöst werde. Die
negativen Erfahrungen mit den autoritären Regimen in
der Arabischen Welt habe eine Liberalisierung in
nationalistischen, linken und auch islamistischen Diskursen bewirkt. In der Türkei, so zeigte Lutz Berger,
entwickelte sich das liberale Denken im 20. Jahrhundert anders als in der Arabischen Welt. Vor allem
RECENT CONFERENCES
nach dem Militärputsch von 1980 kamen liberale
Gedanken als neoliberale Wirtschaftspolitik zusammen mit einem konservativen Programm in die Öffentlichkeit.
In der zweiten Sektion diskutierten Manfred Brocker, Michaelle Browers, Suzanne Kassab, Shai Zohar
und Sune Haugbolle kulturelle Kritik als ein Vehikel
des liberalen Denkens. Vor allem in den 1980er Jahren diente die Diskussion über das „kulturelle Erbe“
(Arabisch turath) als ein Medium für grundsätzliche
Diskussion über das Verhältnis von Religion und
Vernunft oder die Beziehung zwischen Politik und
Gesellschaft. Ziad Rahbani nutzte vor allem die Musik, um linke Ideen zu popularisieren. Durch die subtile Ironie in seinen Stücken relativierte er den Dogmatismus linker Ideologien bis zu einem gewissen Grad.
Am Beispiel der Webseite „Elaph“ zeigte Shai Zohar,
wie sich ein neuer, selbstbewusster „liberaler“ Diskurs
in der Arabischen Welt formiert, der sich aber vor
allem gegen die politisierte Religion richtet. Das liberale Selbstverständnis von manchen „öffentlichen
Liberalen“, so zeigte die Diskussion, täuscht bisweilen
über deren zum Teil recht illiberalen Äußerungen
hinweg.
In der dritten Sektion wurden liberale Werte in illiberalen Kontexten thematisiert. Mit Blick auf politische Ideologien diskutierten Jörn Thielmann, Jakob
Skovgard-Petersen, Hakan Yavuz, Manfred Sing und
Omar Kamil über die wirkliche oder vermeintliche
Liberalisierung linker und islamistischer Weltanschauungen. Einigkeit bestand vor allem darin, dass
liberale Forderungen in Bezug auf wirtschaftspolitische Programme in allen Bereichen verstärkt Einzug
gehalten haben und dass diese diskursive Veränderung
nicht ohne Bezug auf die Rolle internationaler Organisationen, wie dem Internationalen Währungsfonds, zu
verstehen ist. Hier setzt heute vor allem die linke
Kritik an liberalen Diskursen ein. Dagegen sind Forderungen nach Freiheit und Rechtsstaatlichkeit heute
unbestrittener Bestandteil aller politischen Bewegungen geworden. Die negative Erfahrung mit dem vorherrschenden Autoritarismus hat ein Übriges getan,
um liberale Werte im Sinne von Bürgerrechten und
Beschränkungen der Staatsgewalt vom Ruch des westlichen Imperialismus zu befreien. Gerade in islamischen Diskursen findet das Konzept der „Freiheit“
jedoch meist dort seine Grenzen, wo es um die moralische Autonomie des Individuums geht. Die Liberalisierung des Islamismus, so lässt sich sagen, führt
wahrscheinlich nicht zu einem „islamischen Liberalismus“ (L. Binder), sondern eher zu einem konservativen islamischen Kommunitarismus.
Im anschließenden vierten Panel fragten Oliver
Schlumberger, Roel Meijer, Thomas Demmelhuber,
Abdeslam Maghraoui und Saloua Zerhouni nach den
Möglichkeiten und Freiräumen für liberale Diskurse in
autoritären Regimen. In der Diskussion wurde deutlich, dass der autoritäre Charakter nahöstlicher Staaten
oft in dem Zusammenspiel von formalen und informellen Strukturen (z.B. Verfassungsmäßigkeit und
93
VERANSTALTUNGSBERICHTE
Nepotismus) liegt. Die Informalität ist aber nicht nur
eine Mittel zur Sicherung neopatrimonialer Herrschaftsverhältnisse, sondern sie bietet auch Räume für
die Diskussion liberaler Werte. Dies wiederum schafft
einerseits neue Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch
gleichzeitig die Gefahr, dass autoritäre Regime liberale Forderungen (z.B. nach Good Governance) für sich
vereinnahmen. In diesem Sinne, so zeigte Zerhouni
am Beispiel Marokkos, wandeln liberale Oppositionsgruppen auf einem engen Grat zwischen konstruktiver
Reformpolitik mit den Regimen oder grundsätzlicher
Opposition zu den Regimen.
Das Verhältnis von Politik und Religion hat das Potenzial zu einem der wichtigsten Fragen in der Zeit
nach der Revolte zu werden. Patrick Franke, Rainer
Brunner, Seyfi Kenan, Mathias Rohe und Moshe Hellinger loteten die mögliche Konvergenz aber auch
konkrete Konfliktpunkte zwischen liberalen Werten
einerseits und Islam und Judentum andererseits aus.
Im Umgang mit religiösen Offenbarungsquellen
kommt in allen Strömungen der Frage nach den Prinzipien der Hermeneutik ein zentraler Stellenwert zu.
Dies mag wie eine rein akademische Feststellung
klingen, aber der Gebrauch von Zitaten aus Koran und
Torah in öffentlichen Diskussionen wirft ganz allgemein die Frage auf, wer wie Texte interpretiert und
welche Bedeutung diese intertextuellen Referenzräume für die Politik haben.
Zum Abschluss der Konferenz wurden liberale Werte im Kontext rechtlicher und insbesondere menschenrechtlicher Diskussionen betrachtet. Die oben genannte Frage nach der Hermeneutik, so zeigte sich auch
hier, bezieht sich nicht nur auf die Interpretation von
Offenbarungstexten, sondern auch auf die Interpretation von rechtlichen Normen. Heiner Bielefeldt betrachtete seine persönlichen Erfahrungen als UNSonderberichterstatter zur Religionsfreiheit in der
Zusammenarbeit mit der Organisation der Islamischen
Konferenz (OIC). Peter Lintl und Bosmat YefetAvshalom analysierten den Umgang von politischen
Gruppen und Menschenrechtsgruppen mit staatlich
geltendem Recht in Israel und Ägypten.
Die Konferenz wurde durch die finanzielle Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der
Gerda Henkel Stiftung ermöglicht. Im Moment wird
die positive und stimulierende Erinnerung an die Konferenz allerdings vom völlig unerwarteten Tod unseres
Festredners, Prof. Ibrahim Abu-Rabi`, am 2. Juli in
Amman überschattet. Abu-Rabi` hatte alle Konferenzteilnehmer/innen durch sein Engagement und seine
intellektuelle Präsenz beeindruckt. Der geplante Konferenzband soll ihm gewidmet werden.
Christoph Schumann (Erlangen)
94
RECENT CONFERENCES
Internationaler Workshop „Representations and
Visions of Homeland in Modern Arabic Prose
Literature and Poetry“, Göttingen, 30. Juni – 1.
Juli 2011
Organisiert von Prof. Dr. Sebastian Günther und Dr.
Stephan Milich, Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft der Universität Göttingen.
Ausgangspunkte und Ziele des Workshops
Die Begriffe Heimat, Heimatland und Nation spielten
angesichts sich rasant vollziehender Nationsbildungsprozesse im 19. und 20. Jahrhundert nicht nur im
Denken arabischer Politiker und Philosophen eine
herausragende Rolle, sondern auch im Schaffen arabischer Schriftsteller. Besonders die Dichter waren es,
welche die Vorstellungen von Heimatland und Nation
maßgeblich mitprägten und als herausragende Themen
in der modernen arabischen Literatur verankerten.
Spätestens seit der Niederlage der arabischen Staaten
Junikrieg 1967 zwischen Israel auf der einen Seite und
Ägypten, Jordanien sowie Syrien auf der anderen
mischten sich jedoch auch kritische Stimmen in die
Literatur über „Heimat“, „watan“.
Während somit das 19. Jahrhundert und die erste
Hälfte des 20. Jahrhunderts als eine Phase der Heimatkonstruktion gelten darf, in der watan mitunter
zum alles bestimmenden Mythos stilisiert wurde,
werden Heimatland und Nation gegen Ende des letzten Jahrhunderts zunehmend kritisch hinterfragt und
auch dekonstruiert.
Der von Sebastian Günther und Stephan Milich vom
Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft der Universität Göttingen in Kooperation mit dem Lichtenberg-Kolleg Göttingen organsierte zweitägige Workshop widmete sich diesem Themenkomplex und lud
für Tage international renommierte Arabisten, Islamwissenschaftler sowie vergleichende Literatur- und
Religionswissenschaftler nach Göttingen ein, um
Vorstellungen, Bilder und Konzepte von Heimatland
und verwandten Begriffen in Poesie und Prosa aus
verschiedenen arabischen Ländern zu beleuchten und
zu erörtern.
Vorträge und Themen
Der offiziellen Eröffnung des Workshops durch die
Direktorin des Lichtenberg-Kollegs, Prof. Dr. Dagmar
Coester-Waltjen, und Prof. Dr. Sebastian Günther,
Lehrstuhl für Arabistik und Islamwissenschaft, machte
die syrische Literaturwissenschaftlerin und Autorin
Samar Attar (Sydney) in ihrer engagierten Keynote
Address unter Bezugnahme auf deutsch- jüdische
Philosophen Theodor W. Adorno deutlich, wie kontrovers und widersprüchlich die Entwicklungen des
Schreibens über „watan“ im Laufe des 20. Jahrhunderts – zumal aus einer Exilperspektive – verliefen.
Samar Attar veranschaulichte in ihrem Beitrag, “A
Mother or a Grave? Visions of Homeland in Modern
Arabic
Literature",
dass
die
Thematik
VERANSTALTUNGSBERICHTE
RECENT CONFERENCES
Die internationalen Teilnehmer des Workshops im Lichtenberg-Kolleg
auf dem Gelände der Historischen Sternwarte, Göttingen
„Heimat“ einer schmerzhaften Dialektik unterlag, von
der sich zahlreiche arabische Autoren nicht lösen
könnten.
Nach diesen Auseinandersetzung mit der literarischen arabischen Moderne, welche den thematischen
Schwerpunkt des Workshops bildete, richtet Beatrice
Gründler (Yale University) im ersten Panel den Blick
zunächst zurück auf bestimmte klassische Konzeptionen von Heimat und Fremde, welche in der abbasidischen Literatur eine regelrechte Blüte erlebten.
Das zweite Panel widmete sich dann den unterschiedlichen Annäherungen an watan durch ägyptische und libanesische Autoren der nahda im 19. Jahrhundert (Nikolay Dyakov aus St. Petersburg, Jens
Hanssen aus Toronto und Stephan Guth aus Oslo).
Neben einer Begriffsgeschichte ging es hier vor allem
um die Modernität des frühen Denkens zur Problematik des „Heimatlandes“, welche sich nicht nur aus der
Auseinandersetzung mit der europäischen Moderne
ergab, sondern auch in den genuin arabischislamischen Traditionen und Denkansätzen Wurzeln
hat.
Göran Larsson (Göteburg) und Hartmut Fähndrich
(Zürich) beschäftigten sich in dem von Katja
Niethammer (Hamburg) moderierten Panel mit der
arabischen Romanprosa der letzten 20 Jahre und öffneten den Blick für die mannigfaltigen Bedeutungsnuancen von Heimat im arabischen Roman der Gegenwart.
Den ersten Tag schloss eine Vorführung und Podiumsdiskussion zu dem libanesischen Dokumentarfilm
„Waiting for Abu Zayd“ ab. Die von Sebastian Gün-
ther geleitete Podiumsdiskussion mit Hosn Abboud
(Beirut), Göran Larsson (Göteborg), Jens Hanssen
(Toronto) und Katja Niethammer (Hamburg) widmete
sich dabei insbesondere der Bedeutung des prominenten liberalen ägyptischen Intellektuellen Nasr Hamid
Abu Zayd (1954-2010) und seinem Verhältnis zu
seinem Heimatland bzw. der arabischen Welt im Allgemeinen.
Am zweitem Tag des Workshops lag der thematische Akzent auf der Lyrik: Während Leslie Tramontini (Marburg) veranschaulichte, dass sich die irakische
Dichtung der 1980er und 1990er Jahre dem starken
Einfluss des Iran-Irak-Krieges kaum entziehen konnte,
stellte Stephan Milich (Göttingen) lyrische Schreibweisen von Mythisierung und Konstruktion von Heimat/land denen der Subversion und Dekonstruktion
von Heimat in der Lyrik Syriens, Iraks und Palästinas
gegenüber. Zwischen Obsession, scharfer Kritik und
der Suche nach individuellem Glück oszillierten die
Textbeispiele, die Lale Behzadi (Bamberg) in ihrem
Vortrag über die Stellung Beiruts in der libanesischen
wie arabischen Poesie insgesamt vorstellte. Die libanesische Koran- und Literaturwissenschaftlerin Hosn
Abboud (Beirut) wiederum widmete sich dem Thema
arabischer Gefängnisliteratur aus weiblicher Feder, in
welcher die aus der Erfahrung des Inhaftiertseins
„Heimat“ konstruiert wird.
Der vierte Panel, moderiert von Verena Klemm
(Leipzig), konzentrierte sich auf die palästinensische
Literatur: Zunächst nahm Barbara Michalak-Pikulska
Krakau) den satirischen Roman „Der Peptimist“ von
95
VERANSTALTUNGSBERICHTE
RECENT CONFERENCES
Eröffnung der Autorenlesung durch die Direktorin des Lichtenberg Kollegs, Prof. Dr. Coester-Waltjen,
von links nach rechts: Amal Diab (Göttingen), Alawiyya Sobh (Beirut), Stefan Milich (Göttingen),
Abbas Khider (Berlin), Anja Johannsen (Göttingen)
Emil Habibi in den Blick; die herausragende Bedeutung von Heimat im Schreiben palästinensischer Autobiographen und Hobbyhistoriker untersuchte Rochelle Davis (Georgetown University Washington),
während sich Anette Mansson (Uppsala) der Auseinandersetzung mit Orten und Räumen bei palästinensischen Lyrikern widmete. Im letzten Vortrag reflektierte Evgeniy Zelenev von der St. Petersburger Universität die Fallstricke der Übersetzung anhand des
Heimatbegriffs im Arabischen und Russischen.
Nach den hochinteressanten Vorträgen sowie und
sehr engagierten und lebendigen Diskussionen fand
als gelungener Abschluss des zweiten Tags unter
Leitung von Stephan Milich eine Autorenlesung mit
Texten der libanesischen Autoren Alawiyya Sobh und
dem inzwischen in Berlin lebenden irakischen Schriftsteller Abbas Khider statt, die in einem bis auf den
letzten Platz gefüllten Konferenzraum des Lichtenberg-Kollegs ihre persönliche und zugleich hochpoetische literarische Verarbeitung des Themas „Heimat“
präsentierten und zur Diskussion stellten.
Follow-up und Ergebnisse der Vorträge und Diskussionen
Bereits am ersten Tag kristallisierten sich zwei Themen- bzw. Diskussionsstränge heraus, die zum einen
eng mit der Problematik von Heimat und Exil (und der
sich daraus ergebenden spezifischen Position des
Autors) verwoben sind; zum anderen wurde lebhaft
diskutiert, wo die Grenzen zwischen einem einerseits
„patriotischen“, und einem andererseits „nationalistischen,“ „ideologisch überformten“ Verständnis von
Heimat/land liegen bzw. wie dies aus den Texten
herausgearbeitet werden kann. Besondere Bedeutung,
so wurde festgestellt, kommt dabei stets dem Ort und
der Position zu, aus der geschrieben wird. Die unüberschaubar große Menge an Textmaterial zum Thema
96
„watan“ in der modernen arabischen Literatur kann
dabei nicht erschöpfend berücksichtigt werden. Allerdings verdeutlichten die exemplarisch präsentierten
Beispiele aus Poesie und Prosa markante Entwicklungen und Aspekte des Schreibens zum Thema „Heimat“ in der modernen arabischen Literatur, die auf
einen gehaltvollen und spannenden Konferenzband
hoffen lassen.
Weitere Informationen unter http://www.unigoettingen.de/de/214660.html. Gefördert wurde der
Workshop vom Lichtenberg-Kolleg der Universität
Göttingen, dem Olms-Verlag Hildesheim, New York,
und dem Literarischen Zentrum in Göttingen.
Sebastian Günther (Göttingen)

Workshop on New Media, Pluralism and Particularism in the Middle East and North Africa, Berlin, 9 – 11 February 2011
Organisation: Andrea Fischer-Tahir, Sophie Wagenhofer, Venue: Zentrum Moderner Orient (ZMO),
Berlin
Since the 1970s, an increasing number of non-Arab
and non-Islamic voices in the Middle East and North
Africa (MENA) have been calling into question the
homogeneity of the Arab world. Agents of marginalized ethnic, religious and denominational groups are
struggling for the recognition of their languages and
cultural particularities, and they are challenging established representations of identity politics as pursued
by the state. At the same time, the agents of new social
movements such as feminist groups, youth groups and
human rights organizations are standing up for political pluralism, equality and democracy. The scope of
the claims and demands of all these voices is widely
VERANSTALTUNGSBERICHTE
diverse, ranging from tuition in oppressed languages,
to a women’s quota in the parliament, to participation
in governmental decision-making or to the radical
reorganization of political power.
The international workshop “New Voices, New
Media, New Agendas? Pluralism and Particularism in
the MENA Region”, hosted at the ZMO in February
2011, brought together researchers dealing with pluralism, identity politics and the power of the media in
the Middle East and North Africa. The idea was to
focus on voices offering alternatives to the dominating narratives of the hitherto ruling elites and to take a
closer look at the agendas of these voice and the interests behind. A central question was how new these
claims and ideas actually are. Pluralism is one of the
keywords frequently used by agents belonging to
marginalized groups. However, does this term in
some cases serve merely as a pretext to enforce particularistic interests at the expense of others? It can
also be asked to what extent demands for religious
freedom are connected to attempts to maintain structures of gender-based injustice. Another issue discussed in the workshop was whether the new media
are by definition a positive development, as so often
claimed.
The workshop started with a public panel discussion
in the café of the Tageszeitung; Zuhair Al-Jezairy
author and chief editor of the news agency Aswat alIraq, Klaas Glenewinkel from Media in Cooperation
and Transition and the Kurdish journalist Siruan H.
Hossein discussed recent developments in Iraqi media
and political change. The speakers highlighted the
impact of ‘Western’ standards of professional journalism on processes of democratisation in the region.
On February 10 and 11 the discussion continued at
the ZMO. In five panels researchers from the fields of
Islamic studies, political sciences, history, social
anthropology and philosophy investigated the role of
media in political and social transition, focussing on
examples from Iran, Iraq, Kurdistan, Syria, Turkey,
RECENT CONFERENCES
Egypt and the Maghreb states. Point of departure for
all presentations was the observation of an increasing
pluralisation of both, the society and the media landscape in the MENA region. The researchers approached this issue from various perspectives, be it
the rhizomic approach of Deleuze and Guttari or
Gramsci’s concept of counter hegemony. The variety
of methodological and theoretical angles led to the
discussion to what extent ‘Western’ concepts and
theories are useful to explain processes of social and
political change in the Middle East and North Africa.
The workshop participants intensively discussed
possibilities and limits of new media in times of political and social change. The different case studies
showed that new media as a tool is used by all agents
in the field: On the one hand by those struggling
against injustice and for equality in political participation, on the other hand by those in power suppressing
resistance against state authority. The pluralisation of
society and the media landscape is not necessarily an
indicator for political pluralism. The media landscape
in Turkey, for example, experienced a pluralisation
during the last years. Still the media are successfully
controlled and sanctioned by state agencies such as
the Radio and Television Supreme Council (RTÜK).
How topical the issue of our workshop was, became
clear in the foreground of the regime change in Tunisia and Egypt and mass protests in many other Arab
countries. Thus, the academic debate was highly influenced even by the daily breaking news. Many
participants directly referred to the ruptures in the
MENA region. Ghada Al-Akhdar from Cairo University, for example, framed her presentation on proPalestinian Facebook activism by reflections on the
Egyptian revolution. Due to the current events she
had to send her contribution via Skype. By ending her
presentation with the call “Long live the Egyptian
revolution!”, Ghada Al-Akhdar reminded us of the
involvement and the social responsibility of academics.
Podiumsdiskussion zu irakischen Medien im taz Café
97
VERANSTALTUNGSBERICHTE
International Workshop: “The Middle East from
below – Dynamics of Subversion”, Centrum für
Nah- und Mittelost-Studien (CNMS), Universität
Marburg, 8. – 10.12.2011
This international workshop represents a prelude to a
series of workshops that will be hosted over the coming years within the framework of the Marburg University research group, “Triumph of subversion? The
end of mass ideologies, and new oppositional dynamics in the Middle East and North Africa.” It forms part
of interdisciplinary research focusing on processes of
individualization and new forms of oppositional dynamics in the Middle East and North Africa. Conveners were Albrecht Fuess (Islamic Studies), Rachid
Ouaissa (Middle Eastern Politics), and the laureate of
the Leibnizpreis, Friederike Pannewick (Arabic Studies), of the CNMS in Marburg.
The apparent absence of organized mass ideologies
in the ongoing social upheavals in the Middle East
and North Africa is remarkable. Nationalism and
Islamism were not the driving forces behind the mass
protests. Instead, a new ideational orientation of actors, emphasizing individual desiderata – such as
freedom, human dignity, and social equality – has
figured prominently in the midst of the new developments. Processes of individualized opposition have
been taking place under the surface in these regions
for years. Various groups of social actors including
intellectuals, artists, youth, and women have been
engaged in subverting the dominant political, social,
and cultural conceptions. In contrast to previous mass
movements based on a collective consciousness, recent dynamics of resistance are characterized by individual, non-hierarchical, spontaneous actions and
behavior.
This workshop aimed to address issues of individualized opposition – which is constantly subverting not
only political, but also social and cultural authoritarian systems – through providing theoretical lectures
and discussions in connection with presenting empirical case studies.
The workshop started with a keynote speech entitled
“The Arab street as political sphere” by Asef Bayat
(Urbana-Champaign, IL). Based on his book Life as
politics (2009), he sketched out the main questions of
the workshop. The Arab street is considered to be a
space of deliberate political action (as we have seen
during the Arab Spring), a space of everyday life
(leisure activities, consumption, etc.), and a space of
artistic intervention (graffiti, street art, etc.). He shed
light on various meanings of the political street, and
street politics especially of women, youth, and the
urban poor.
The first section focused on the political as a term
much discussed in contemporary political and cultural
theory. Referring back to these approaches, it was
highlighted that the notion of the political must be
understood as a dynamic of collective dissent that
criticizes the prevailing order. Thus, the term is directly linked with other terms such as opposition,
98
RECENT CONFERENCES
resistance and subversion. It is therefore of distinct
interest for the recent developments in the Middle
East in that it offers an analytical dimension for (a)
everyday practices of resistance, and (b) aesthetic
resistance.
As theoretical input, Oliver Flügel-Martinsen (Bielefeld) presented a paper on the notion of the political
rooted in the philosophical thought of Hannah Arendt,
Claude Lefort and Jacques Rancière, with a special
emphasis on the emancipatory perspectives they offer
and the problems following from their attempts to
understand emancipatory politics and democracy as
modes of radically transforming institutions.
In the case study that followed, Lisa Wedeen (Chicago) provided critical insight into one topical example of dissident unrest. Her argumentation emanated
from international astonishment as to why the populations of Syria’s two major cities, Aleppo and Damascus, have yet to mobilize in significant numbers, except to publicly demonstrate their support for the
president. Recognizing the problems with notions of
“legitimacy” undergirding analyses of Syria and
elsewhere, she considered the role ideology plays in
generating support and managing the terms within
which much dissent does take place.
In her contribution, Hanan Toukan (London) focused on how “the political as dissent” is reflected in
contemporary Arab art, and the role international
funding institutions play in processes of cultural production. Taking the Lebanese art scene as a paradigmatic example, Toukan showed how protest, resistance and conceptions of freedom sometimes end
up being shaped by hegemonic forces. This, she argued, is especially true of those groupings most celebrated by the circuits of global capital – a phenomenon with far-reaching implications in considering the
aesthetics of resistance emergent from the Arab world
in its current revolutionary moment.
The second session was dedicated to “individualization as opposition.” In the Middle East, the term “individualization” is hardly ever used when talking
about societal or political transformations. Even
though a number of studies deal implicitly with the
matter (e.g., in the field of gender), these are not embedded into a broader theoretical framework on individualization. This session shed light on several aspects of Western individualization theory and discussed the concept’s usefulness in relation to the
Middle East.
Monika Wohlrab-Sahr (Leipzig) reminded the audience that individualization theory constitutes a strand
of modernization theory and as such, it is important to
disentangle it from related concepts such value
change and social differentiation. She distinguished
between individualization on the levels of structure
(social differentiation), person (detaching the person
from a determining context), and culture (change of
ideas, values, and ideologies). Monika Wohlrab-Sahr
noted that the wave of individualization theory since
the 1980s, in which Ulrich Beck has featured prominently, in many points referred to arguments that were
VERANSTALTUNGSBERICHTE
developed by sociological classics in the early twentieth century. Summing up the different approaches to
classifying aspects of individualization, Monika
Wohlrab-Sahr differentiated between two dimensions
of individualization: first, individualization as differentiation and pluralization, and second, individualization as a change in modes of ascription.
In her anthropological study, Kathrin Sharaf (Freiburg) examined everyday Internet usage among
young Cairenes. They use the Internet for information, entertainment and social interaction, which
takes place largely within already existing groups of
friends. It was only after the beginning of the mass
protests in January 2011 that respondents began to
use the Internet to express explicitly political views.
Another notion concerned the use of Facebook by
individuals who do not have an account themselves,
but nevertheless stated that they received certain information through the platform. In these cases, peers
who had learned about the information online had
continued to distribute it orally.
The third panel’s main interest was to have a closer
look, both theoretically and empirically, at the very
dynamics unfolding from below in the Middle East
and aiming at social change. On the one hand it was
questioned to what extent theories of contentious
politics – such as social movement theory – are at all
adequate to illuminate processes and strategies of
opposition in the Middle East, with its setting of multiple constraints. To understand the historical basis of
the current uprisings and to enrich mainstream social
movement theory, which mainly studies dynamics in
the unrestricted environments of political opportunities, the concern was also to study social change occurring within restricted contexts.
Dieter Rucht (Berlin) gave an introduction into social movement theory by comparatively elucidating
the major strands of discussion. He explained, for
instance, structuralist theories as the “resource mobilization approach” and constructionist theories as the
“framing approach,” while also describing the role of
psychological factors of collective behavior.
Dimitris Soudias (Erlangen) addressed specific notions of the previous speech – such as the dynamics of
tactical repertoires – that presented themselves on the
Egyptian streets as a space of negotiating power relations between 2000 and 2011. He argued that the
uprising that occurred on January 25, 2011, represents
the current and final episode of negotiating power
relations in a series of five consecutive cycles of contention since 2000, and illustrated how each included
a predominant protesting actor that brought along
particular tactics, from which other actors were able
to learn.
Sophie Richter-Devroe (Exeter), highlighting understandings, practices and framings of everyday
resistance – topics typically not covered by social
movement theory – argued that Palestinian women,
although framing their acts of crossing Israeliimposed physical restriction as political acts of resistance against the occupation, use them also as an
RECENT CONFERENCES
opportunity to subvert patriarchal Palestinian forms of
control.
The last panel focused on youths and the specific
conceptualization of youth in the Arab world. What
renders youth a meaningful empirical category? With
regard to our workshop issues, we concentrated on
questions like: Who are the young people involved in
social movements, and in non-movements? Who are
the young people enacting individualization processes? At which point do their day-to-day actions turn
political? And as it is always revealing to consider
what remains unmentioned, we should add: Which
young people are included, and which excluded when
we are discussing Arab youth?
Linda Herrera (Urbana-Champaign, IL) a social
anthropologist, turned the attention to new media and
the revolution, addressing the intersection of youth,
communication technologies and changing political
culture in Egypt. She suggested a generational
approach to grasp the dynamics triggered mainly by
young people. The contemporary generation labeled
as “Generation Rev” is differentiated by new mental
structures and a new political cognition and due to use
of Internet, she argued.
In the second presentation, Ali Sonay (Marburg)
shed light on politically engaged young people. His
presentation about the April 6 youth movement as a
liberal-oriented youth organization with a significant
mobilizing structure related to questions of being
politically active in social movements in a nonhierarchical, individualized manner. He embedded the
local action of the April 6 youth movement into a
global discourse.
Albrecht Fuess (Marburg), who has a background in
Islamic Studies, drew attention to musically engaged
young people, and to subversive practices in the field
of music. He provided insight into the history of
French Banlieue hip-hop, which is connected to
Islam, and outlined how hip-hop on both sides of the
Mediterranean is used as a tool to criticize social
conditions and national governments, as well as to
articulate young peoples’ demands for participation.
In conclusion, the gathering of renowned scientists
and young researchers has proven itself to be a very
inspiring and enriching endeavor. A critical factor
thereby was its conception as a workshop, which
allowed time for in-depth discussions.
The central finding has been that concepts illuminating dynamics of social change, as elaborated in
Western settings, are applicable in the Middle East
and North Africa to only a limited extent. This can be
demonstrated by examples of processes of individualization, which are developing differently in the analyzed region than in Europe or North America. Another illustration would be the central social movement theories themselves, which implicitly exclude
dynamics of collective action in contexts with a restricted opportunity structure, like those unfolding in
the Middle East and North Africa.
The discussions during the workshop have shown
that we are now being faced with the end of organized
99
VERANSTALTUNGSBERICHTE
RECENT CONFERENCES
mass ideologies applying in the region, but not with
an end to ideologies themselves. In this sense, neoliberal ideology can be seen to enable new forms of
subversion, and at the same time attempt new ways to
manage those forms of subversion.
The workshop underlined the significance of the
subversive and political in grasping societal articulations of dissent. Implementation through an interdisciplinary approach revealed the simultaneous relevance of these dynamics in fields such as political
activism, art, literature, and music. Based on these
findings, the workshop to follow shall focus on one of
the above-mentioned fields.
Conference Overview – “The Middle East from
below – Dynamics of Subversion”
Keynote: Asef Bayat (Urbana-Champaign, IL): The
Arab Street as Political Sphere
Panel 1: The Political as Dissent
Oliver Flügel-Martinsen (Bielefeld): Considerations
on the Political. Emancipatory Perspectives and Conceptional Problems
Lisa Wedeen (Chicago): Abandoning ‘Legitimacy’?
Order, Disorder and Ideology in Syria
Hanan Toukan (London): Making the Invisible Vi-
sible? Disaggregating Art and the Public Sphere in
Contemporary Lebanon
Panel 2: Individualization as Opposition
Monika Wohlrab-Sahr (Leipzig): What is Individualization and how can we Research it? Some Conceptional Considerations on the Strengths and Weakness
of a Widely Used Concept
Kathrin Sharaf (Freiburg): Etisalat. Local Appropriation of the Internet in Middle Class Cairo
Panel 3: Movements as Collective Actions
Dieter Rucht (Berlin): Theories on Social Movements
and Political Protest. An Overview
Dimitris Soudias (Erlangen): Resistance is a Learning
Process. Tactical Repertoires and the Egyptian Street:
2000-2011
Sophie Richter-Devroe (Exeter): Palestinian Women’s Everyday Resistance. Between ‘Normality’ and
‘Normalisation’
Panel 4: Youth as Social Actor
Linda Herrera (Urbana-Champaign, IL): The Rise of
Generation Rev. Conceptualizing Arab Youth in the
Digital age
Albrecht Fuess (Marburg): “La guerre des prenoms”.
Migrating Hip Hop between France and North Africa
Ali Sonay (Marburg): Being Young and Political in
Egypt. The Case of the April 6 Movement
Leslie Tramontini
TeilnehmerInnen des Workshops
100
DISSERTATIONEN
4
Dissertationen und Habilitationen / Dissertations and
Habilitations
Wolf-Hagen v. Angern: Geschichtskonstrukt und
Konfession im Libanon. – Abgeschlossene Habilitation an der Universität zu Köln, Islamwissenschaft.
Gutachterin: Prof. Dr. Monika Gronke, Orientalisches
Seminar, Universität zu Köln und PD Dr. Esther Peskes, Orientalisches Seminar, Universität zu Köln.
„Geschichtskonstrukt und Konfession“ analysiert nicht
die Werke professioneller Historiker. Vielmehr untersucht die vorliegende Studie in bewusstem Kontrast
dazu die in den Köpfen herrschenden Geschichtsbilder
der Nicht-Historiker.
In einer allgemeinen Einleitung (S. 15-40) werden
das Forschungsziel und Erkenntnisinteresse, die Fragestellung, der Aufbau der Arbeit und grundlegende
methodische Aspekte dargelegt. Besonderes Augenmerk richtet der Autor hierbei auf die Klärung methodischer und theoretischer Arbeitsbegriffe und der
Erläuterung der Forschungskomposition.
Der umfangreiche Teil I der Arbeit „Topographische, konfessionelle und historische Grundlagen“ (S.
41-175) bietet eine ausführliche historische Einleitung
zu topographischen und geostrategischen Eigenschaften des Libanon, sowie zu seiner antiken und mittelalterlichen Vorgeschichte (S. 43-67), außerdem zu den
einzelnen Entstehungsgeschichten und kulturellen
Grundlagen von Maroniten und Orthodoxen (S. 6981), Sunniten und Schiiten (S. 82-106) sowie Drusen
(S. 107-119), den fünf untersuchungsrelevanten konfessionellen Gruppen.
In Teil II „Feldforschung und Analyse“ (S. 176 –
365) werden Interviews mit vierundfünfzig großenteils
hochrangigen Repräsentanten aller untersuchungsrelevanten Konfessionen ausführlich dargestellt und analysiert.
Zu den Informanten gehören Wissenschaftler mehrerer Universitäten, Parlamentsabgeordnete verschiedener Parteien, Aktivisten von den Lebanese Forces bis
DISSERTATIONS
hin zur Hisbollah, Journalisten von Al-Jazeera bis
MBC International, religiöse Würdenträger, Bankiers
und Regierungsberater. Sie gewähren dem Autor ungewöhnlich offene Einblicke in ihre zumeist hochkomplexen und kritischen Vorstellungen der libanesischen Geschichte und der schwierigen innerlibanesischen Gruppenbeziehungen.
Die der Arbeit zugrunde liegende Methodik der erinnerungskulturwissenschaftlichen Analyse wird dazu
im interdisziplinären Kontext erschlossen und beispielhaft angewandt.
Zunächst legt der Autor seine methodische Vorbereitung und die Durchführung des Feldforschungsprojekts detailliert dar. Hierzu zählt auch eine genaue
Beschreibung des Fragedesigns und des Entwurfs des
Interviewleitfadens, der sechs Interviewfragen und der
angewandten Gesprächsstrategie, um den Leser in
lebendiger Weise „mit auf die Forschungsreise zu
nehmen“. Auch zur Frage der Sample-Gestaltung und
Auswahl der Interviewees bezieht der Autor explizit
Stellung, so dass der strategische Forschungsansatz
deutlich erkennbar wird.
Der darauf folgende Hauptteil der Arbeit (S. 202365) ist für jede der fünf untersuchten Gruppen exakt
parallel anhand der sechs Interviewfragen aufgebaut:
Der erste Abschnitt jeder Aussagendarstellung ist der
Frage der vorislamischen Geschichte des Libanon
gewidmet, also sozusagen dem ältesten kulturellen
Layer und seiner Anerkennung oder Nichtanerkennung als gemeinsame kulturelle Grundlage aller libanesischen Gruppen. Der zweite Abschnitt behandelt
die vierhundertjährige osmanische Herrschaft und ihre
jeweilige Bewertung als nützlich oder schädlich für
die libanesische Entwicklung. Der jeweils größte und
wichtigste Abschnitt der Interviews folgt mit Frage
Nr. 3, in der um eine Bewertung der Ursachen, Verläufe und Auswirkungen der drei großen bürgerkriegsartigen Konflikte der Vergangenheit (1860,
1958 und 1975) gebeten wird. Die vierte Frage beleuchtet die Wahrnehmungen äußerer Mächte in Bezug auf deren Einfluss auf die libanesische Geschichte, insbesondere auf die innerlibanesischen Gruppenbeziehungen. Aussagen zu den konfessionstypischen
Visionen des Libanon und zu den typischen Rollenbildern in den historischen Gruppenbeziehungen runden den Fragenkatalog und damit die AussagenDarstellung von Kapitel 6 ab.
Der Teil III der Untersuchung („Vergleichende Analyse“, S. 366-443) ist in vielerlei Hinsicht der alles
verbindende Schlussstein des gesamten Forschungsgebäudes. Kapitel 7, „Erinnerungskulturelles Modell
des Libanon“ (S. 368-381), führt zunächst die erinnerungskulturwissenschaftliche Analyse in den Forschungsgang ein und wendet sie daraufhin auf die
Gesamt-Forschungsarena, den Libanon als solchen,
an. Hierbei werden die Argumente und Beschreibungen des Autors teilweise mit eindrücklichem Bildmaterial unterstützt.
Aus den in Kapitel 6 dargestellten erlebten „historischen“ Erfahrungen und aus den tradierten Ge101
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
schichtsbildern entwickelt Kapitel 8, „Geschichte und
Identität“ (S. 382-415), darüber hinaus als Ergänzung
zu den jeweils gruppentypischen Geschichtsbildern
für jede untersuchungsrelevante Konfession ein holzschnittartiges konfessionstypisches Identitätskonstrukt
(bzw. im Fall der sunnitischen Gruppe zwei), das auf
den gruppenperspektivisch formulierten historischen
Narrativen, Argumentationslinien und Handlungslogiken beruht, die in Kapitel 6 als gruppenverbindlich
herausgefiltert und in allgemeiner Form formuliert
werden konnten.
Dabei wird es dem Leser bewusst überlassen, dem
Autor in seinen Auffassungen und von ihm formulierten Identitätskonstrukten zu folgen, oder, aufgrund der
transparenten Darstellung in Kapitel 6, zu eigenen
abweichenden oder ergänzenden Schlüssen zu gelangen.
Das Fazit der Dissertation (Kap. 9, S. 416-439) stellt
jeweils die einzelnen Geschichts- und Identitätskonstrukte – wiederum analog zu den sechs Interviewfragen – tabellarisch gegenüber und zeigt auf, inwieweit
die Geschichten und Identitäten der verschiedenen
Gruppen kompatibel oder inkompatibel, sich gegenseitig ergänzend oder widersprechend, und schließlich
der friedlichen Koexistenz der libanesischen Konfessionen förderlich oder hinderlich sind. Hierbei fällt
besonders auf, dass die jeweiligen Geschichtsbilder
allzu oft erstaunlich wenig voneinander abweichen,
und dass selbst die Motivationen, Handlungszwänge
oder Interessen der jeweiligen historischen „Gegner“
mit großem Verständnis – ja teilweise mit Anteilnahme – wahrgenommen und wiedergegeben werden. Die
aus diesen relativ ähnlichen Geschichtsbildern jedoch
gezogenen Schlüsse auf die eigenen Gruppenidentitäten unterscheiden sich umso mehr – teilweise in frappierender Weise – voneinander. Eine Erkenntnis, die
für das Verständnis der konfliktträchtigen libanesischen Geschichte und Gegenwart von durchaus großem Nutzen sein kann.
  
Behrouz Alikhani: Institutionelle Ent-Demokratisierungsprozesse als Folge eines Nachhinkeffekts
des sozialen Habitus am Beispiel der französischen,
deutschen und iranischen Gesellschaft. – Abgeschlossene Dissertation am Institut für Soziologie der
Leibniz Universität Hannover. Betreuer Prof. Dr.
Dawud Gholamasad und Prof. Dr. Ingolf Ahlers.
Bei der Dissertation handelt es sich um eine empirisch-theoretisch vergleichende Untersuchung der
Sozio- und Psychogenese des Scheiterns der „Zweiten
Republik“ in Frankreich (1848-1852), der „Weimarer
Republik“ in Deutschland (1918-1933) und der „Konstitutionellen Monarchie“ im Iran (1906-1925). Die
Strukturähnlichkeiten dieser Prozesse jenseits ihrer
Gestaltunterschiede wurden begrifflich als „Institutionelle Ent-Demokratisierungsprozesse“ als Folge eines
„Nachhinkeffekts des sozialen Habitus“ erfasst.
102
Der Untersuchung lag ein prozesssoziologisches
Demokratiemodell zugrunde. Die Stärke dieses Modells besteht darin, dass dabei nicht nur die „institutionelle“ Dimension von Demokratisierungs- und EntDemokratisierungsprozessen berücksichtigt werden,
sondern auch ihre „funktionalen“ und „habituellen“.
Der Schwerpunkt liegt insbesondere auf der Untersuchung der Struktur der letzteren beiden Dimensionen,
die von den dominanten Demokratietheorien derzeit
relativ vernachlässigt werden, sowie auf dem Problem
der Ungleichzeitigkeiten der Entwicklungen dieser
drei Dimensionen.
Bei allen drei Fallbeispielen ist aus einer prozesssoziologischen Perspektive zeitgleich mit einem vollzogenen Demokratisierungsschub auf der institutionellen
Ebene ein „Nachhinkeffekt des sozialen Habitus“ der
beteiligten Menschen zu verzeichnen. Insofern sind
die anschließenden „institutionellen Ent-Demokratisierungsprozesse“ als Funktion bestimmter „Habituszwänge“ der in diese Prozesse involvierten Menschen zurückzuführen, die auf eine Wiederherstellung
der vertrauten Funktionszusammenhänge auf „institutioneller“ und „funktionaler“ Ebene hindrängen.
Ausgangspunkt der Untersuchung ist eine kritische
Würdigung der vor allem im Iran dominierenden Theorieansätze zur Erklärung der institutionellen EntDemokratisierung während der „konstitutionellen
Monarchie“ als Folge einer erfolgreichen Revolution.
Im ersten Kapitel wird exemplarisch auf den ideengeschichtlichen Theorieansatz von Javad Tabatabai, den
historiographischen Ansatz von Mansoureh Ettehadieh
und den soziologischen Ansatz von Homa Katouzian
als bekannte VertreterInnen verschiedener humanwissenschaftlicher Disziplinen im Iran eingegangen.
Durch eine kritische Einordnung und Interpretation
dieser Ansätze wird der Leser einführend auf das
zweite Kapitel vorbereitet, das die Darstellung des
prozesssoziologischen Demokratiemodells und dessen
theoretische Implikationen umfasst.
In der Untersuchung werden nicht nur vergleichend
die raum-zeitlichen Dimensionen der institutionellen
Ent-Demokratisierungsprozesse berücksichtigt, sondern auch ihre fünfte Dimension, also ihre symbolische, die sich auf Orientierungs-, Kommunikationsund Kontrollmittel sowohl der involvierten Menschen
als Träger dieser Prozesse als auch deren Forscher
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
bezieht. Daher werden im Teil II die theoretischempirischen Untersuchungen der wichtigsten Humanwissenschaftler, die sich mit diesen Prozessen in
Frankreich und Deutschland befasst haben, jeweils
exemplarisch herangezogen, um vor allem aus einer
wissenssoziologischen Perspektive die begrifflichen
Bezugsrahmen ihrer Untersuchung als ein Wandlungskontinuum aufzuzeigen. Insofern werden die
Marxschen und Tocquevilleschen Untersuchungen
über Frankreich und die USA sowie die Eliasschen
„Studien über die Deutschen“ als paradigmatische
Beispiele für die Entwicklung des zunehmend differenzierter werdenden begrifflichen Bezugsrahmens
der wissenschaftlichen Erfahrungsbildung über die
Sozio- und Psychogenese der institutionellen EntDemokratisierung herausgearbeitet.
Im Teil III der Arbeit werden die Gemeinsamkeiten
und Unterschiede der vorhergehenden Vergleiche mit
der Entwicklung der iranischen Gesellschaft aufgezeigt, wobei es nicht auf der rein deskriptiven Ebene
bleibt. Es wird immer wieder ein Bezug zu den theoretischen Überlegungen des ersten und zweiten Teils der
Arbeit hergestellt und auf die strukturellen Gemeinsamkeiten hingewiesen. Hier wird ausführlicher als in
den vorherigen Teilen einer Dynamik Aufmerksamkeit geschenkt, die als Funktion eines „Nachhinkeffekts des sozialen Habitus“ relativ unabhängig von
den Plänen, Wünschen, Ängsten und Idealen einzelner
Gruppen und Individuen im Laufe der „konstitutionellen Monarchie“ zur Machtergreifung Reza Khans und
zur Wiederkehr der Diktatur im Jahr 1925 im Iran
führte.
  
André Bank: Regionale Kriege und lokale Ordnungen im Nahen Osten: Irak, Palästina und neue
Herrschaftsformen in Jordanien. – Abgeschlossene
Dissertation am Institut für Politikwissenschaft der
Philipps-Universität Marburg. Betreuer: Prof. Dr.
Rachid Ouaissa und Prof. Dr. Berthold Meyer.
Vor dem Beginn des „Arabischen Frühlings“ Ende
2010 waren es in der ersten Dekade des 21. Jahrhundert vornehmlich der dritte Irakkrieg nach 2003 und
die Gewalteskalation im Palästinakonflikt nach der
zweiten Intifada 2000, die grenzüberschreitend „ausstrahlten“ und politischen Wandel außerhalb und
innerhalb des Nahen Ostens entscheidend mit beeinflussten: In globaler Hinsicht manifestierte der Irakkrieg so den immensen weltpolitischen Einflussverlust
der USA unter Präsident Bush Jr. seit 2003. Und im
Hinblick auf die Frage regionaler Ordnung zeigte sich
die Bedeutung von Irakkrieg und Palästinakonflikt
besonders deutlich an der seit Mitte der 2000er Jahre
zunehmenden Polarisierung intra-regionaler Beziehung sowie an der gestiegenen Vielfalt regionalpolitisch relevanter Akteure im Nahen Osten (u.a. Iran,
Türkei, Hamas und Hizballah).
Jenseits dieser klassisch-geopolitischen Perspektive
auf die Wirkmächtigkeit der nahöstlichen Gewaltkonflikte für die globale und regionale Politik lassen sich
noch weitere, oft weniger sichtbare Dynamiken identifizieren, die die unterschiedlichen lokalen Politikebenen innerhalb der Nachbarstaaten der Kriegskontexte
betreffen: In demografischer Hinsicht sind die über
zwei Millionen Iraker hervorzuheben, die sich in den
urbanen Zentren Jordaniens und Syriens angesiedelt,
die dortigen sozialstrukturellen Gefüge vor Ort erschüttert und teils massive Abwehrreaktionen der
„einheimischen“ Bevölkerungen hervorgerufen haben.
Ökonomisch sind im Nahen Osten Ansätze einer vom
Irak ausgehenden Kriegswirtschaft erkennbar, die
insbesondere ins jordanische Amman, in den Westund Südiran sowie in die arabischen Golfstaaten reichen. Schließlich haben die Gewaltkonflikte unterschiedliche Formen identitärer Sinnstiftung im Nahen
Osten befördert: Die Ausbreitung eines gewaltbereitsunnitischen Islamismus, die Zunahme religiöskonfessioneller Trennlinien als Mobilisierungsphänomen sowie die verstärkte Politisierung von Ethnizität
(kurdische Renaissance). Es ist die Ausgangsbeobachtung der Dissertation, dass die nahöstlichen Gewaltkonflikte im Irak und in Palästina seit Beginn des 21.
Jahrhunderts neben den deutlich sichtbaren geopolitischen Re-Konfigurationen der globalen und regionalen Politikebenen auch massive Transformationen
lokaler Macht- und Herrschaftsphänomene bewirkt
haben, von denen die jeweiligen nationalen Politikebenen im arabischen Nahen Osten mit ihrer Dominanz autoritärer Regime (zumindest bis Ende 2010)
weitgehend unberührt geblieben sind.
Vor diesem Hintergrund lautet das zentrale Erkenntnisinteresse der Dissertation, die in der politikwissenschaftlichen Nahostforschung vernachlässigten Dynamiken zwischen regionalen Kriegen und lokalen Ordnungen im frühen 21. Jahrhundert theoretisch zu erfassen und dabei zentrale Dynamiken der Ordnungsbildung im Nahen Osten konkret und vergleichend
herauszuarbeiten. Die Arbeit verbindet folglich ein
theoretisch-konzeptionelles und ein fallbezogenkomparatives Anliegen: Theoretisch-konzeptionell
wird ausgehend von der Kritik an der dominanten
Transitions- und Autoritarismusforschung (Kapitel II),
an der primär die einseitige Regimefokussierung so103
DISSERTATIONEN
wie die „Kriegsvergessenheit“ moniert wird, ein konfliktsoziologischer Analyserahmen entwickelt (Kapitel
III), der die lokalen Ordnungen im Kontext regionaler
Gewaltkonflikte im Nahen Osten erfassen und zugleich die nachfolgende empirische Untersuchung
strukturieren kann. Zentral sind hierbei die vier Analysedimensionen lokaler Ordnungen, die aus Erkenntnissen der Herrschaftssoziologie sowie der soziologisch inspirierten Konfliktforschung abgeleitet werden: Während sich die Analysedimension Territorialität auf die räumlich-soziale Strukturierung der lokalen
Ordnungen konzentriert, richtet die Dimension Sinnstiftung ihr Hauptaugenmerk auf die jeweils vorherrschenden Identitäten. Die Analysedimension Gewaltkontrolle nimmt die Formen der gewaltgestützten
Dominanz der lokalen Ordnungen in den Blick und
die Dimension materielle Reproduktion konzentriert
sich schließlich auf die spezifische Wirtschaftsstruktur
der lokalen Ordnungen.
Die fallbezogen-komparative Zielsetzung der Dissertation besteht in der detaillierten Untersuchung
lokaler Ordnungen im Kontext regionaler Gewaltkonflikte im Nahen Osten – mit einem Schwerpunkt auf
zwei lokalen Ordnungen in Jordanien als dem Land
zwischen Palästina und Irak: Der im Norden gelegenen, palästinensisch beeinflussten Hauptstadt und
Wirtschaftszentrum Amman wird als Kontrastfall die
südjordanische, tribal geprägte Provinzstadt Ma’an
gegenübergestellt. Vor dem Hintergrund von zwei
Kapiteln zu Kriegs- und Konfliktdynamiken im Nahen
Osten allgemein (Kapitel IV) sowie zur Strukturgeschichte und politischen Rahmenbedingungen in Jordanien (Kapitel V) liegt das Hauptaugenmerk auf den
drei heuristischen Fallstudien zu Amman im Kontext
des Palästinakonflikts (Kapitel VI.1), zu Amman im
Kontext des Irakkriegs (Kapitel VI.2) sowie zu Ma’an
im Kontext des Irakkriegs (Kapitel VI.3), die jeweils
parallel entlang der vier Analysedimensionen lokaler
Ordnungen strukturiert sind. An diese detaillierten
Einzelfallstudien zur Binnendifferenzierung der lokalen Ordnungen im Kontext von Palästinakonflikt bzw.
Irakkrieg, die auch auf Erkenntnissen aus zwei Feldforschungsaufenthalten im Mai/Juni 2006 und 2007
und der Auswertung von 43 Interviews basieren,
schließt sich noch ein Kapitel mit drei systematischen
Vergleichsperspektiven an: zwischen Amman und
Ma’an, innerhalb Ammans sowie zwischen den Analysedimensionen (Kapitel VII).
Die Ergebnisse der heuristischen Fallstudien zu
Amman und Ma’an sowie zu den drei Vergleichsperspektiven rechtfertigen die in der Dissertation eingenommene Perspektivenverschiebung auf lokale Ordnungen im Kontext regionaler Gewaltkonflikte (Kapitel VIII). Jenseits neuer Erkenntnisse zu den Einzelfallstudien – z. B. für Amman im Kontext des Irakkriegs für die Analysedimensionen Territorialität
(irakische Flüchtlinge), Gewaltkontrolle (gewaltbereite jihadi) und materielle Reproduktion (Investitionsund Bauboom) und somit eines eigenständigen Beitrags zur Jordanienforschung lassen sich aus den Fall104
DISSERTATIONS
vergleichen der Dissertation auch Hypothesen ableiten, die zukünftig auf andere Untersuchungen übertragen werden könnten: Erstens zeigt sich, dass die lokale Ordnung der Hauptstadt deutlich stärker als diejenige in der südlichen Provinz von der Wirkungsintensität des Irakkriegs betroffen ist und dass die Auseinanderentwicklung der beiden lokalen Ordnungen
über Zeit voranschreitet. Zukünftig sollte eine räumliche Differenzierung nach lokalen Ordnungen beibehalten, aber diese noch auf qualitativ ähnlichere Fallstudien ausgebreitet werden, um genauere Aussagen
zwischen lokalen Ordnungen im Kontext des gleichen
Gewaltkonflikts gewinnen zu können.
Zweitens besteht die deutlich stärkste Wirkungsintensität von sowohl Palästinakonflikt als auch Irakkrieg auf die Analysedimension der Gewaltkontrolle
der lokalen Ordnungen in Amman und Ma’an. Die
hier sichtbar werdende Relevanz der Dimension Gewaltkontrolle unterstreicht eine wichtige Erkenntnis
der Transitions- und Autoritarismusforschung: die
Bedeutung der Kontrolle über die Gewaltmittel für die
autoritäre Regimestabilität. Während die regimezentrierte Forschung bislang diesen Aspekt für die
nationale Ebene nachgewiesen hat, unterstreicht der
Fallstudienvergleich die Bedeutung für die lokalen
Ordnungen im Kontext von Palästina und Irak. Zugleich wird hierdurch deutlich, dass zukünftig komparative Untersuchungen der national-lokalen Verflechtungszusammenhänge stärker in den Mittelpunkt der
Forschungsagenda rücken sollten, die bis dato aufgrund der in der Dissertation vorgenommenen, neuen
Perspektivenverschiebung so nicht systematisch erfolgen konnte.
Insgesamt hat die Untersuchung lokaler Ordnungen
im Kontext regionaler Gewaltkonflikte gezeigt, dass
empirische und komparative Analysen mit Bezug zum
Nahen Osten auch Regionen übergreifende Debatten
in der politikwissenschaftlichen Herrschaftsanalyse
wie in der Konfliktforschung bereichern können. Diesen Weg gilt es zukünftig fortzusetzen.
  
Samuel M. Behloul: Die Ordnung der Religion.
Religionsgeschichte und Religionsgegenwart in
diskurstheoretischer Perspektive. – Abgeschlossene
Habilitation am Religionswissenschaftlichen Seminar,
Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Luzern. Erstgutachter Prof. Martin Baumann,
Religionswissenschaftliches Seminar, Universität
Luzern. Zweitgutachter: Prof. Antonius Liedhegener,
Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik, Universität Luzern. Externer Gutachter: Prof. Christoph
Bochinger, Lehrstuhl für Religionswissenschaft, Universität Bayreuth.
Ausgehend vom spezifischen heilsgeschichtlichen
Anspruch großer religiöser Traditionsgeflechte (Weltreligionen) verfolgte die Schrift zum einen das Ziel, in
diachron-vergleichender Perspektive das Eingebundensein von Religion in die sich wandelnden religiös-
DISSERTATIONEN
kulturellen und gesellschaftspolitischen Rahmendaten
ihres jeweiligen Erfahrungsraumes aufzuzeigen. Dabei
wurde an Beispielen aus Religionsgeschichte und
Religionsgegenwart (Katholizismus-Diskurse des 19.
Jahrhunderts, Islamischer Reformismus der Kolonialzeit und der aktuelle Islam-Diskurs) vergleichend
operationalisiert, wie das aus der Innenperspektive
von Religionen sich darstellende 'Substanzielle' auf
vielfältige Weise in kulturelle und soziopolitische
Kontexte sowie öffentliche Diskursarenen involviert
ist, epochen-, kultur- und diskursspezifisch neu geordnet wird, um schließlich in der multidimensionalen
sozio-empirischen Gestalt von Religionen innenperspektivisch als ihr „Ursprungs-Wesen“ neue Form
anzunehmen. Zum anderen wurde aufgezeigt, dass
nicht nur solche „Religions-Ordnungsprozesse“ historisch und kontextual bedingt sind, sondern ebenso die
ihnen zugrunde liegenden Denk- und Wissensstrukturen des Sprechens über Religion und andere Gesellschaftsbereiche. Den theoretischen Rahmen der Untersuchung bildete das Diskurskonzept von Michel
Foucault.
Die zur Analyse herangezogenen ausgewählten Epochen aus der Geschichte und Gegenwart des Islam
lieferten ein aufschlussreiches Beispiel für das postulierte konstitutive Verhältnis von „Substantialität“ im
Sinne des heilsgeschichtlichen Anspruchs auf der
einen und der „Multidimensionalität“ als dem Effekt
der epochen- und diskursspezifischen Ordnung jener
Substantialität auf der anderen Seite. Mit der Ausweitung des Erfahrungsraumes des Islam – von Mekka
und Medina über die Arabische Halbinsel hinaus bis
hin zu der westlichen Diaspora – korrespondiert auch
die Neu-Ordnung dessen, was als das „UrsprungsWesen“ des Islam postuliert wird. Definierte der arabische Prophet Muhammad das „Wesen“ seines prophetischen Auftrages in Mekka noch als einen
„Stammesethos“ mit Warnfunktion für die Stadt Mekka und ihre Umgebung, verdichtete sich die Neuordnung desselben „Wesens“ unter veränderten religiösen
und stammespolitischen Rahmendaten der Stadt Medina nicht nur zu einer stammesübergreifenden Religion aller Araber, sondern zu einem Korrektiv des als
DISSERTATIONS
theologisch defizitär wahrgenommenen jüdischen und
christlichen Monotheismus.
In der aktuellen europäisch westlichen IslamDiaspora definieren Muslime im öffentlichen Diskurs
das „Wesen“ des Islam kaum noch als ein theologisches Korrektiv des Judentums und des Christentums.
Der Islam wird jetzt – wie am Beispiel des aktuellen
Islam-Diskurses in der Schweiz erarbeitet – unter
neuen Diskursbedingungen (die Mehrheitsgesellschaft
dominiert und bestimmt normativ die Inhalte des Diskurses) vielmehr nicht nur in ein wesensmäßig bejahendes, sondern sogar in ein wesensmäßiges Fundierungsverhältnis zum normativen Rahmen säkularer
Demokratien gesetzt. Das heißt selbstredend nicht,
dass das Letztgenannte die gegenwärtig einzige Dimension darstellt, in der sich der Neuordnungsprozess
des „Ursprungs-Wesens“ des Islam manifestiert. Parallel zu der erwähnten normativ begründeten universal-inklusivistischen Perspektive wird das „Wesen“
des Islam auch in exklusivistischer Perspektive als ein
normatives Gegenmodell den Prozessen der Globalisierung und ihrer Folgen diametral entgegengesetzt. In
diese Kategorie gehört auch das an sich breit gefächerte Phänomen des sog. Islamismus. Beiden Ordnungs-Strategien gemeinsam ist jedoch der Bezugspunkt auf das „wahre Wesen“ der eigenen Religion.
Im Rahmen der Untersuchung konnten in diachron
vergleichender Perspektive zum Teil identische Entwicklungsmuster auch am Beispiel der KatholizismusDiskurse im 19. Jahrhundert erarbeitet werden.
Um aufzuzeigen, dass nicht nur ReligionsOrdnungsprozesse historisch bedingt und an spezifische Diskurskontexte gebunden sind, sondern dass
auch die ihnen zugrunde liegenden Denk- und Wissensstrukturen des Sprechens über Religion epochenund kulturspezifischen Diskursvorgaben folgen, wurde
hier das diskursanalytische Denkmodell von M.
Foucault als Analysekategorie gewählt.
  
Markus Bös: Abgeschoben in die Marginalität.
Eine empirische Untersuchung zur problematischen Eingliederung der wegen Straffälligkeit aus
Deutschland abgeschobenen türkischen Staatsangehörigen in der türkischen Gesellschaft. – Abgeschlossene Dissertation am Geographischen Institut
der Johannes Gutenberg-Universität. Betreuer: Prof.
Dr. Anton Escher, Prof. Dr. Franz Hamburger
„Wir haben zu viele kriminelle Ausländer“, „Rettet
ihn sein Baby vor der Abschiebung?“, „U-Bahn
Schläger will keine Abschiebung in die Türkei“, so
oder ähnlich lauten die Schlagzeilen der Zeitungen,
wenn Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit
wegen der Verübung von Straftaten die Abschiebung
in ihr Herkunftsland droht.
Dabei werden Ausländer, insbesondere Türken, die
mittlerweile in der dritten Generation in Deutschland
leben, unabhängig davon, ob sie die türkische Staats-
105
DISSERTATIONEN
angehörigkeit besitzen, längst als fester Teil der deutschen Gesellschaft anerkannt. Diese Anerkennung
wird ihnen aber nur zuteil, solange sie nicht gegen
Gesetze verstoßen.
Im weiten Feld der Migrations- und Integrationsforschung wurde dem Bereich der Ausweisung und Abschiebung – beides Formen staatlich gelenkter
Zwangsmigration – bislang wenig Aufmerksamkeit
geschenkt. Die Öffentlichkeit nimmt von den meisten
wegen Straffälligkeit erfolgten Ausweisungen und
Abschiebungen ausländischer, insbesondere in
Deutschland geborener und aufgewachsener türkischer
Staatsangehöriger, kaum Notiz. Im Unterschied zum
deutschen Straftäter droht dem ausländischen Staatsangehörigen je nach Schwere der verübten Straftat(en)
im Anschluss an die Verbüßung einer Haftstrafe die
Ausweisung oder Abschiebung in sein Herkunftsland
– Rückkehr in der Regel ausgeschlossen. Allein aus
Nordrhein-Westfalen wurden zwischen 1994 und
2005 rund 2.000 Personen wegen der Verübung von
Straftaten in die Türkei abgeschoben, wobei die offiziellen Abschiebestatistiken stets kritisch zu hinterfragen sind.
Eine Abschiebung stellt einen gravierenden Bruch
im Leben der Betroffenen dar, denn plötzlich verändert sich die gesamte bisherige Lebenswelt. Es wird
die Kluft zwischen dem Herkunftsland im rechtlichen
Sinne Türkei und dem de facto „alltagsweltlichen“
Herkunftsland Deutschland deutlich. Für den Einzelnen folgt daraus eine spannungsgeladene Diskrepanz,
mit der es zurechtzukommen gilt. Neben dieser Diskrepanz sind die Betroffenen im Herkunftsland mit
sprachlichen, wirtschaftlichen und sozialen Eingliederungsproblemen konfrontiert.
Anhand von Einzelfällen zeigt der Autor die Probleme und Folgen auf, die eine Ausweisung oder Abschiebung von kriminell gewordenen Angehörigen der
sogenannten zweiten Generation türkischer Staatsangehöriger im Hinblick auf deren Eingliederung in die
türkische Gesellschaft mit sich bringt. Die „Integrationstheorie“ von Hartmut Esser, das Konzept des
„Bleibenden Fremden“ von Georg Simmel, das des
„Einwandernden Fremden“ von Alfred Schütz sowie
das Konzept des „Marginal Man“ von Robert E. Park
106
DISSERTATIONS
bilden die theoretische Grundlage der Untersuchung.
Die Analyse qualitativer Interviews, die in der südtürkischen Provinz Antalya mit mehr als 20 von Abschiebung Betroffenen geführt wurden, zeigt, dass die
Integration in die türkische Aufnahmegesellschaft
letztlich scheitert. Gründe dafür sind hohe soziale
Barrieren auf Seiten der Mehrheitsgesellschaft, wie
die Stigmatisierung der Betroffenen als „Almancı“
(Deutschländer) und mangelnde integrationsförderliche Opportunitäten. Auf Seiten der Betroffenen liegt
oft nur eine geringe Motivation zur Aufnahme integrationsförderlicher Handlungen vor, was sich beispielsweise in der „Rückkehr-Illusion“ manifestiert.
Einerseits stellt die im Individuum verhaftete
„Rückkehr-Illusion“ eine wichtige Strategie zur Verdrängung der Endgültigkeit des juristischen Ausschlusses aus Deutschland dar. Geschuldet ist sie der
Sozialisation in Deutschland. Für viele der Betroffenen ist Deutschland „Heimat“ und dorthin wollen sie
zurück. Andererseits führt die Illusion einer Rückkehr
zu Abkapselung und sozialem Rückzug der Betroffenen. Sie hemmt die Aufnahme sozialer Beziehungen
zu den Mitgliedern der Mehrheitsgesellschaft.
Die „Almancı-Stigmatisierung“ geht von der Aufnahmegesellschaft aus. Sie betrachtet die Betroffenen
wegen ihrer schlechten Türkischkenntnisse, der kriminellen Vergangenheit, der Abschiebung und ihrer
mangelnden Vertrautheit mit den herrschenden Normen und Werten allenfalls als geduldete Außenseiter.
Zugleich sind es jedoch die spezifischen Kenntnisse
der Betroffenen, wie die Beherrschung der deutschen
Sprache, die ihnen in der hybriden Zwischenwelt des
internationalen Tourismus marginale Räume eröffnen.
Sie etablieren sich an den für die türkische Gesellschaft marginalen Orten der Städte und touristischen
Destinationen. Zu diesen Orten zählen die Touristenbasare, die in den Augen der Mitglieder der Mehrheitsgesellschaft sowohl in räumlicher als auch in
gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht kriminelle und
marginale Orte darstellen.
Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass anstelle
von sozialer Einschließung Abgeschobener deren
soziale Ausschließung vorherrscht. Die Beziehungen
zwischen den Betroffenen und den Mitgliedern der
türkischen Mehrheitsgesellschaft sind von Diskriminierung, Stigmatisierung, Zurückweisung, sozialer
Nicht-Akzeptanz und großer Distanz gekennzeichnet.
Für die Betroffenen bedeutet dies ein mitunter psychisch stark belastendes Leben zwischen Fremd- und
Selbstisolation. Selbst wenn es ihnen gelingt, mit ihrer
Situation umzugehen und Definitionen zu finden, die
ihnen einen relativ konfliktfreies Leben ermöglichen,
bleiben sie dauerhaft Außenseiter in einer Gesellschaft, mit der sie nach dem langen Aufenthalt in
Deutschland nur noch die Staatangehörigkeit auf dem
Papier verbindet.
Die Dissertation ist als elektronische Version abrufbar unter: URL: http://ubm.opus.hbz-nrw.de/voll texte/2011/2570/ArchiMeD (Archiv Mainzer elektronischer Dokumente), Universität Mainz.
DISSERTATIONEN
Christiane Czygan: Zur Ordnung des Staates:
Jungosmanische Intellektuelle und ihre Konzepte
in der Zeitung Hürriyyet (1868-1870) – Abgeschlossene Dissertation an der Universität Hamburg, Abteilung Vorderer Orient. Erstbetreuer: Prof. Dr. Kappert
und Prof. Dr. Motika.
In der als Tanzimat bezeichneten Reformperiode des
Osmanischen Reiches von 1839-1876 entwickelte sich
eine osmanisch-türkische Presselandschaft mit zahlreichen Neuerscheinungen.
Hürriyyet (Freiheit) bildete innerhalb dieser Publikationen insofern eine Besonderheit, als diese Zeitung
in London geschrieben und gedruckt und von dort aus
zurück ins Osmanische Reich geschickt wurde. Die
Herausgeber entzogen die Zeitung damit der unmittelbaren osmanischen Zensur und sich selbst verschiedenster Sanktionen. Der Kreis der Publizierenden
bestand aus einer Gruppe Intellektueller, die nach
Europa geflüchtet waren. In London traten sie über die
Zeitungen Muhbir (Korrespondent) und Hürriyyet als
Jungosmanen in Erscheinung. Als Intellektuelle beschrieben sie bestehende Zustände und kritisierten die
Regierung scharf. Ihre Überlegungen zur besseren
Ordnung des Staates formulierten sie vor allem in der
Zeitung Hürriyyet. Die meisten Artikel darin sind
unsigniert, sodass zur Bearbeitung und Diskussion der
verschiedenen Positionen zunächst die Verfasserschaft
geklärt werden musste.
Diese Arbeit gliedert sich in vier Bereiche: Der historische Kontext wird geklärt; Hürriyyet wird vorgestellt; es folgen ein verfasserschaftsbezogener und ein
terminologischen Teil. Der erste Abschnitt geht auf
den Personenkreis und die Situation der Protagonisten
in Istanbul, London und Paris im historiographischen
Kontext ein. Die Besonderheiten der Zeitung
Hürriyyet werden in formaler und inhaltlicher Hinsicht auf der Basis der eigenen Hürriyyet bezogenen
Datenbank untersucht. Alsdann werden Methoden zur
Verfasseranalyse sowie die verfasserschaftliche Ausgangslage in Hürriyyet beschrieben. Die linguistischen
Studien bilden die Folie, anhand derer ein eigenes
Modell zur Verfasseranalye für Hürriyyet entwickelt
wird, das sich innerhalb des Parameters Stil in quantitative und qualitative Kriterien unterteilt. Diese werden in Hinblick auf ihre Signifikanz anhand eines
DISSERTATIONS
Textcorpus` untersucht. Während der quantitative Teil
auf empirischen Untersuchungen basiert, bestimmt die
kritische Textanalyse den qualitativen Teil. Der terminologische Abschnitt konzentriert sich auf den Begriff
vatan (Heimat, Vaterland) in der Zeitung Hürriyyet.
Dieser ist in sich geschlossen und kann für sich gelesen werden.
Im Zuge der gesamten Untersuchung ist ein Bild der
Zeitung Hürriyyet entstanden, das in dieser Form neu
ist.
- Die Bedeutung der bislang kaum beachteten Leserbriefe wird offenbar.
- Die angenommene Verfasserschaft muss bei einigen Artikeln revidiert werden.
- Es kann davon ausgegangen werden, dass wesentlich mehr Autoren – als bislang angenommen – an
der Publikation einzelner Artikel, aber auch der
gesamten Zeitung beteiligt sind.
- Manche in Hürriyyet formulierte Konzepte lassen
sich durch den Rekurs auf islamwissenschaftliche
Studien im späten Mittelalter verorten und erscheinen damit weniger innovativ.
Vor allem aber wird in der Gesamtbetrachtung der
Zeitung deutlich, dass der Schwerpunkt von Hürriyyet
nicht auf Ideen, sondern konkreten Ereignissen liegt.
Manche Thesen über die Protagonisten Ziya Bey und
Namik Kemal sind in Hinblick auf Hürriyyet zu widerlegen. So ist die Feindschaft zwischen Ziya Bey
und dem Großwesir ´Ali Pasha als Leitmotiv für Ziya
Beys Schreiben in Hürriyyet empirisch nicht nachweisbar, und auch frühnationale Ansätze werden in
Hürriyyet nicht von Namik Kemal, sondern mit sehr
hoher Wahrscheinlichkeit von einem anderen Verfasser formuliert.
Die Dissertation wurde 2012 im Klaus Schwarz Verlag in Berlin in der Reihe „Studien zum Modernen
Orient“ veröffentlicht (315 S.).
  
Lars Gaiser: Alltagshandeln in Kairo. Eine sozialgeographische Studie auf Basis eines neu entwickelten handlungszentrierten Ansatzes. – Abgeschlossene Dissertation am Institut für Geographie der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
im Rahmen des Studienschwerpunkts Moderner Vorderer Orient. Betreuer: Prof. Dr. Horst Kopp.
107
DISSERTATIONEN
Die Zielsetzung der Dissertation besteht darin, das
Alltagshandeln der Bewohner der Kairiner Innenstadt
möglichst verzerrungsarm zu erfassen, wiederzugeben, zu analysieren und dabei Folgen für Gesellschaft
und Raum aufzudecken.
Im Teil A „Konzeption der Arbeit“ stellt der Autor
in kritischer Aufarbeitung der aktuellen handlungstheoretischen Diskussionen und in einer intensiven Auseinandersetzung mit Orientalismusvorwürfen von
Seiten arabischer Intellektueller wie Edward Said
einen handlungsorientierten Ansatz auf: Statt wie
üblich singuläre Problemstellungen zu untersuchen,
die durch eine einseitige Wahl des Forschungssujets
zur Verzerrung neigen, ermittelt er empirisch und
analysiert das gesamte von einer alltäglichen Situation
abgeleitete Spektrum möglicher Handlungsoptionen.
Um synergetisch von den beiden polaren, unvereinbarenden erkenntnistheoretischen Strömungen des Subjektivismus und Holismus zu profitieren, wird ein
Perspektivwechsel vollzogen. Die konstant verfolgte
theoretische Trikomposition (Erfassung subjektivistischer (Re)Aktionen auf eine konkrete Standardsituation. Aufstellung eines Kategoriensystems als Bilanz
aus den subjektivistischen Einzelergebnissen Holistisch-objektivistische Analyse der verschiedenen Kategorien) wurde konsequent und analog auf Methodik
und Gliederung der Kapitel im Hauptteil (außerdem
auch auf den Forschungsablauf) übertragen:
Methodisch wird der erkenntnistheoretische Perspektivwechsel durch die Sukzession emischer Verfahren (Intensivinterview, Observierung aus Distanz,
teilnehmende Beobachtung, dichte Beschreibung) und
etischer Methoden (statistische Auswertung, Berücksichtigung von Quellen- und Sekundärliteratur, Experteninterview) analog fortgesetzt. Verbindungsstück
bildet ein Bündelungsverfahren, das die Handlungen
der Einzelakteure miteinander abgleicht und kategorisiert.
Die Dreistufung wird in den Kapiteln des Hauptteils
folgendermaßen vollzogen: Jedes Kapitel behandelt
eine Alltagssituation und ist auch danach betitelt.
Zunächst werden die Ergebnisse der emischen Methoden in Form von Alltagsaufnahmen vorgestellt. Dabei
handelt es sich um Collagen aus relevanten wörtlichen
Passagen der Intensivinterviews. Das erstellte Kategoriensystem spiegelt sich in der Gliederung des zweiten
Teilkapitels wider. Jede festgestellte Handlungsoption
wird nun – ergänzt durch die Ergebnisse der etischen
Methoden – objektivistisch analysiert.
In Teil B wird der „Handlungsrahmen“ mit dem Ziel
dargestellt, die Leser aus anderen Kulturen in ägyptenspezifische handlungsrelevante Grundprinzipien
einzuführen, die das Fundament zum Verständnis der
konkreten situativen (Re)aktionen in Teil C bilden.
Politisch-normative, durch Konventionen, Zugehörigkeitsgefühl und Herkunft bestimmte Aspekte sind mit
Bedacht den in den meisten sozialgeographischen
Studien vorherrschenden räumlichen und sozioökonomischen Rahmenbedingungen vorangestellt.
108
DISSERTATIONS
Der „handlungsspektrale Ansatz“ wird im Hauptteil
C am Beispiel der vier Alltagssituationen „Bildung
ermöglichen“, „Nachbarschaft gewähren“, „Wohnraum gewähren“ sowie „Wohnraum beschaffen“ praktisch umgesetzt:
In der Analyse des ägyptischen Bildungssystems
werden azharitisch-religiöse, öffentlich-säkulare und
private Schulen einander gegenübergestellt. In den
staatlichen Einrichtungen deckt der Autor zahlreiche
eklatante Defizite auf wie überfüllte Klassen, unterbezahlte, demotivierte Lehrer und inadäquate Lehrmethoden. Er beschäftigt sich mit dem Konflikt azharitischer Schulen, einerseits islamisch-dogmatischen
Ansprüchen genügen und andererseits im Sinne der
Absolventen den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes
gerecht werden zu wollen. Des Weiteren untersucht
der Autor das ausufernde Nachhilfesystem. 2006 gestand Ridā Abū Sirrī, damals Oberstaatssekretär im
Ministerium für Erziehung und Unterricht, gegenüber
der Zeitung al-Ahram, dass Nachhilfe mittlerweile bis
zu ein Viertel des durchschnittlichen Familieneinkommens verschlingt.
Im Kapitel „Nachbarschaft gewähren“ werden traditionelles enges Miteinanderleben den mehr auf Distanz bedachten Lebensstilen gegenübergestellt, welche vor allem Ägypter der Mittel- und Oberschicht
pflegen. Ein besonders enges Wir-Gefühl entwickelte
sich über den Dächern Kairos. Die Baracken, die dort
errichtet wurden, teilen sich meist Menschen mit gleichen Wurzeln.
Der Handlungsspielraum zur Alltagssituation
„Wohnraum teilen“ wird in der arabischen Welt weitaus stärker durch das Festhalten an moralischreligiösen Normen eingeschränkt als in Europa oder
Nordamerika. So sind Single-Haushalte nach wie vor
ungern gesehen und deshalb selten. Traditionelles
Wohnen im Großfamilienverband findet man heute
nur noch selten vor. In informellen Siedlungen entstanden viele Familienhäuser. Darin teilt sich Großfamilie zwar das Dach. Jede Kleinfamilie verfügt
jedoch über eine separierte Wohnung. In etablierten
Vierteln, wie der Innenstadt, dominiert eine kleinfamiliäre Wohnstruktur.
Der Autor behandelt ausführlich die Heiratsproblematik: Zwischen Antrag und Vollzug der Ehe vergehen durchschnittlich in den städtischen Gouvernoraten
sechs Jahre. Für sämtliche mit der Eheschließung
verbundenen Begleitausgaben werden hohe Summen
ausgegeben, die oft ein Jahreseinkommen übersteigen.
Bei der Alltagssituation „Wohnraum beschaffen“
setzt sich der Autor mit (Über)Lebensstrategien der
unterprivilegierten Schichten wie Hausbesetzung,
Vagabundieren und informelle Besiedlung auseinander. Er vernachlässigt dabei aber keineswegs die typischen Handlungsweisen der begüterten Ägypter: So
deckt er beispielsweise auf, welcher Kniffe sich Vermieter – legal und illegal – zur Gewinnmaximierung
bedienen.
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
In einem im Herbst 2011 verfassten neuen Vorwort
wird aufgezeigt, inwieweit insbesondere die zahlreich
dokumentierten sozialen Ungerechtigkeiten für das
Verständnis der Hintergründe der Massenaufstände
von Bedeutung sind.
sche Wilhelms-Universität Münster, Erstbetreuer Prof.
Dr. Paul Reuber.
  
Simone Heil: Young Abassadors. Youth Exchange
and the Special Relationship between Germany
and the State of Israel. – Dissertation im Fach Politikwissenschaft. Betreuer: Prof. Dr. Klaus Boehnke.
Universität: Jacobs University Bremen.
Diese innovative politikwissenschaftliche Studie ist
die erste gründliche empirische Untersuchung des
deutsch-israelischen Jugendaustauschs. Neben einer
Archiv- und Zeitungsrecherche (Zeitfenster 1965-67,
1972/73, 1990/91, 2000), umfasst der Datensatz 130
qualitative Interviews mit sechs verschiedenen Interessengruppen in Deutschland und Israel. Die Untersuchung konzentriert sich auf die Schüleraustauschprogramme zwischen den Partnerstädten Köln-Tel
Aviv und Bremen-Haifa. Innerhalb des Fachbereichs
der auswärtigen Kulturpolitik verfolgt die Arbeit die
Zielsetzung, die Verflechtung der besonderen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel und dem
Jugendaustausch zu analysieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verflechtung zwischen der politischen
Makroebene und der Jugendaustausch Mikroebene
aufgrund des allmählichen Normalisierungsprozesses
zwischen den beiden Staaten mit der Zeit abgenommen hat. Das Buch zeigt nicht nur neue empirische
Forschungsfelder für Wissenschaftler auf, die am
internationalen Jugendaustausch interessiert sind,
sondern ist auch äußerst relevant für Praktiker, die im
deutsch-israelischen Jugendaustausch tätig sind.
  
Shadia Husseini de Araújo: Jenseits vom „Kampf
der Kulturen“. Eine diskursanalytische Untersuchung imaginativer Geographien von Eigenem und
Anderem in transnationalen arabischen Printmedien. – Dissertation im Fach Geographie, Westfäli-
Während sich eine Reihe von Studien mit der Rezeption „des Kampfes der Kulturen“ in „westlichen“
Medien beschäftigt, nimmt die Dissertation eine alternative Perspektive ein. Sie untersucht die diskursive
(Re)Produktion imaginativer Geographien in arabischen Medien am Beispiel der Tageszeitungen alHayat, al-Quds al-Arabi und Asharq Alawsat. Es wird
gezeigt, dass „der Kampf der Kulturen“ hier weder als
realistisches Zukunftsszenario auftaucht, noch ähnliche territoriale Identitätskonstruktionen mit umgekehrten Vorzeichen von Gut und Böse (re)produziert
werden. Im Vordergrund steht vielmehr eine scheinbar
ausweglose, postkoloniale Gegenwart.
Den theoretischen Grundbaustein der Arbeit bildet
die Denkfigur der „imaginativen Geo-graphie“ nach
Edward W. Said (2009 [1978]). Diese wird im Rückgriff auf Ansätze der Diskurs-heorie, Medientheorie
und Translation Studies zu einem poststrukturalistischen Konzept weiterentwickelt, mit dem das empirische Material bearbeitet werden kann. Danach lassen
sich imaginative Geographien als kontingente, aber
machtvolle, diskursive Konstruktionen von Räumen
verstehen, die durch die regelmäßige Verortung von
Eigenem und Anderem entlang gesellschaftlicher
Differenzachsen soziale und räumliche Ordnungen
herstellen. In den Medien haben sie vor allem die
Funktion, Nachrichten und Medienereignisse zu rahmen, zu erklären und Orientierungsangebote für die
Öffentlichkeit zu liefern. Sie dienen damit letztlich der
Legitimation, Etablierung, Verfestigung sowie der
Veränderung politischer Praktiken. So trug auch Samuel Huntingtons Vorstellung vom „Kampf der Kulturen“ (1996, 1993) als imaginative Geographie
„westlicher“ Medien dazu bei, den Afghanistan-Krieg
nach den Anschlägen des 11. Septembers 2001 oder
den Irak-Krieg im Jahr 2003 öffentlich zu legitimieren.
Vor diesem Hintergrund geht die Dissertation der
Frage nach, welche hegemonialen Konstruktionen von
Eigenem und Anderem zwischen dem 11. September
2001 und dem Karikaturenstreit Anfang des Jahres
2006 in arabischsprachigen Medien verhandelt werden – in Medien also, die nach Huntingtons Weltbild
„den Anderen“ „des Westens“ zuzuordnen sind. Auf
109
DISSERTATIONEN
welche Weisen werden dabei Eigenes und Anderes
regelmäßig beschrieben, voneinander abgegrenzt und
zueinander positioniert? Welche Orientierungsangebote werden durch die imaginativen Geographien
gemacht?
Zur Bearbeitung der Fragestellung werden die
Printmedien al-Hayat, al-Quds al-Arabi und Asharq
Alawsat als Fallbeispiele herangezogen, da sie jeweils
ein relativ breites Meinungsspektrum zulassen und in
diesem Sinne zu den offensten Foren für gesellschaftspolitische Diskussion im arabischen Mediensystem zählen. Außerdem handelt es sich um Qualitäts- und Prestigemedien, die über einen sehr hohen
Einfluss im gesamten arabischen Mediensystem verfügen, sodass die hier diskutierten Themen und Inhalte
in andere, auch nationale und regionale Medien diffundieren. Der Datenkorpus an Zeitungsartikeln wird
nach dem Prinzip der maximalen Kontrastierung zusammengestellt. Operationalisiert werden Theorie und
Fragestellung mithilfe textanalytischer Instrumente,
die sich auf Texte in arabischer Sprache zielgerecht
anwenden lassen. Die im Rahmen der Medienanalyse
erfolgten sprachlichen Übersetzungen aus dem Arabischen ins Deutsche werden dabei vor dem Hintergrund eines konstruktivistischen Konzeptes von Übersetzung reflektiert, genauso wie das gesamte Forschungsdesign selbst. Dementsprechend werden die
Ergebnisse der Untersuchung als Resultat einer Vielzahl an Übersetzungen gelesen, mit denen Bedeutungsverschiebungen unvermeidbar einhergegangen
sind.
Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass „der Kampf
der Kulturen“ in den untersuchten Medien nicht realistisches Szenario verhandelt wird, um Medienereignisse zu erklären – weder im Sinne Huntingtons noch im
Sinne eines islamistischen Gegenbildes. Bereits die
dichotomen Konstruktionen von „Westen“ und „islamischer Welt“ lassen sich nur vergleichsweise selten
auffinden. Wenn „der Westen“ auf-tritt, dann einerseits als rassistische Hegemonialmacht, die Andere –
und zwar nicht nur „die islamische Welt“ – unterwirft,
ausbeutet und marginalisiert. Darüber hinaus erscheint
er jedoch in Bezug auf Wissenschaft, technischem
Fortschritt und politischen Systemen auch als Vorbild.
Diese ambivalente Konstruktion vom „Westen“ ist
nicht neu; sie kann als Spur der frühen antikolonialen
Diskurse gelesen werden, denn ihre Genealogie lässt
sich bis auf die Anfänge der europäischen Kolonialund Mandatsherrschaften im Nahen und Mittleren
Osten zurückverfolgen.
Eben diese Spur zeigt sich auch in den hegemonialen imaginativen Geographien aller drei untersuchten
Printmedien. Sie formieren sich zum großen Teil um
den Signifikanten „USA“ herum und beschreiben
diese als eine (neo)imperiale, ausbeutende Weltmacht,
dem der Rest der Welt als Opfer der US-amerikanischen Politik gegenübersteht. Die USA griffen in
den Raum des Eigenen hinein, überformten ihn und
beuteten ihn aus: durch Krieg, durch Intervention,
durch die vorgeb-liche Installation demokratischer
110
DISSERTATIONS
Strukturen sowie durch illegitime und barbarische
Politiken.
Letztendlich sei es auch die US-amerikanische Politik, die Terrorismus schüre, unter dem nicht nur „der
Westen“ leide, sondern die gesamte Welt, insbesondere auch die arabischen und muslimischen Bevölkerungsteile. Gegenüber den antikolonialen Konstruktionen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts
sind die hier ausgemachten imaginativen Geographien
jedoch auch komplizierter geworden; die Grenzziehungen von Hegemonialmächten und Unterworfenen
erscheinen ausdifferenzierter und in die Gesellschaften des Eigenen und des Anderen hineinverlagert.
Sehr eindrücklich zeigt sich dies sowohl an den Konstruktionen von „den Anderen im Westen“ – Menschen mit Migrationshintergrund, die innerhalb der
westlichen Gesellschaften marginalisiert würden –
oder auch an den hegemonialen imaginativen Geographien, die sich um den Signifikanten „arabisch“ herum
aufspannen. So erscheint „die arabische Welt“ nicht
nur als Objekt und Opfer von (Neo)Imperialismus,
(Neo)Kolonialismus, Besatzung oder Intervention,
sondern auch als „unvereint“, „uneinig“’ und „zersplittert“. Arabische Staaten werden als „Verräter,
„Schweigende“ oder als „Araber Amerikas“ beschrieben, die ihre „Brüder“ – vornehmlich Irak und Palästina – im Stich ließen oder gar gegen sie handelten, da
sie die USA oder Israel unterstützten. Darüber hinaus
wird in allen drei Zeitungen eine deutliche Differenzachse zwischen „arabischen Regimes“ und „Volk“
gezogen, wobei die Regimes als totalitär und unterdrückend charakterisiert werden. Die Unterdrückung
der Völker erscheint dabei oftmals als Konsequenz
aus der Unterdrückung der Regimes „von außen“.
Insofern lassen sich die Grenzziehungen, die durch
solche Konstruktionen entstehen, als postkoloniale
Differenzachsen begreifen: als Differenzachsen also,
die aus den vormals kolonialen Verhältnissen zwischen Kolonialmacht und Kolonialisierten hervorgegangen sind und in „die arabische Welt“ hineinverlagert wurden.
Eigenes und Anderes nehmen den herausgearbeiteten imaginativen Geographien sehr vielfältige Positionierungen ein, beschreiben unter-schiedliche Identitäten und werden auf verschiedenen Weisen voneinander abgegrenzt. Trotz dieser Vielfalt und der dadurch
entstehenden Heterogenität unterliegen diesen Anordnungen Regelmäßigkeiten. So werden beispielsweise
in fast allen, aus dem untersuchten Material herausgearbeiteten Konstruktionen Eigenes und Anderes in
koloniale und postkoloniale Verhältnisse angeordnet,
wobei das Eigene stets in der Position des Kolonialisierten, Unterworfenen, Ausgebeuteten, Marginalisierten und/oder Unterdrückten erscheint. Auffällig ist
zudem eine stetige Beschreibung des Eigenen in der
Position des Opfers und des Objekts. Während die
antikolonialen Diskurse Ende des 19. und Anfang des
20. Jahrhunderts zwar das Eigene als koloniales Opfer, jedoch auch als widerstandsfähiges Subjekt mit
einer Perspektive auf Unabhängigkeit zu entwerfen
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
vermochten, erscheint es in den untersuchten Artikeln
der Zeitungen al-Hayat, Asharq Alawsat sowie alQuds al-Arabi zumeist als unfähig, sich aus den postkolonialen Strukturen zu befreien. Auf diese Weisen
wird eine scheinbar ausweglose Krise der Gegenwart
gezeichnet – die jenseits des Weltbildes vom „Kampf
der Kulturen“ á la Samuel Huntington liegt.
Die hier herausgearbeiteten imaginativen Geographien liefern andere Lesarten des politischen Geschehens als Huntington, sie (re)produzieren andere Gesellschaftsverhält-nisse und rütteln damit an den Fundamenten des Euro- und Westzentrismus, der
Huntingtons Weltbild eingeschrieben ist. Jedoch dürfen sie nicht als „besser“ verstanden werden. Ebenso
wie das Szenario vom „Kampf der Kulturen“ bringen
sie als Konstruktionen massenmedialer Diskurse der
Bereiche Nachrichten, Berichterstattung und Meinung
Negativität zum Ausdruck und simplifizieren, stereotypisieren und naturalisieren in starkem Maße. Daher
ist es im Sinne eines poststrukturalistischen Ansatzes
nun wichtig, auch diese imaginativen Geographien
wieder aufzubrechen und nach Alternativen zu suchen.
Für zukünftige Forschungsarbeiten, die an die vorliegende Studie anschließen, bedeutet dies v.a. zweierlei:
Da hier der Fokus auf transnationale arabische Printmedien gelegt und ein Zeit-raum zwischen den Jahren
2001 und 2006 analysiert wurde, wäre zunächst wichtig zu fragen, in welchen Öffentlichkeitsdiskursen und
zu welcher Zeit die krisenhafte und ausweglose
(Post)Kolonialität außerdem (re)produziert wird.
In welchen Medien und Foren und zu welchen Zeitpunkten erscheint sie als hegemonial? Zum Zweiten –
und dies ist sehr viel wesentlicher – muss das Widerstandspotenzial aufgespürt werden, und zwar in Form
eines Wider-stands, der dem Eigenen Macht und
Handlungsmöglichkeiten im politischen Geschehen
zuschreibt. Vor dem Hintergrund der politischen Umbrüche in den arabischen Staaten, die Ende des Jahres
2010 einsetzten, gilt dies umso mehr. In welchen
diskursiven Zusammenhängen zeigt sich der Widerstand, bricht aus den scheinbar ausweglosen
(post)kolonialen Strukturen aus und sorgt für tiefer
greifende Veränderungen, um nicht auf der Ebene des
Vorwurfs und der Schuldzuweisung an die so genannten (post)kolonialen Aggressoren und Regime zu
verweilen?
  
Jasmin Khosravie: Zabān-i Zanān – Die Stimme
der Frauen. Leben und Werk von Ṣadīqa Daulatābādī (1882–1961). – Abgeschlossene Dissertation
am Institut für Orient- und Asienwissenschaften (Abt.
Islamwissenschaft), Rheinische Friedrich-WilhelmsUniversität Bonn. Betreuer: Prof. Dr. Birgitt Hoffmann und Prof. Dr. Stephan Conermann.
Die Publizistin, Bildungsaktivistin und Feministin
Ṣadīqa Daulatābādī (1882–1961) gilt als eine der
bedeutendsten Figuren der frühen iranischen Frauenbewegung. Sie wurde Zeitzeugin tiefgreifender politi-
scher und gesellschaftlicher Umbrüche, die sie aktiv
verfolgte, mitgestaltete und öffentlich kommentierte.
Engagiert arbeitete sie in unterschiedlichen Frauengesellschaften, gründete Mädchenschulen und setzte sich
Zeit ihres Lebens gegen die soziale, rechtliche und
politische Benachteiligung von Frauen ein. Bekannt
wurde Ṣadīqa Daulatābādī vor allem durch ihre erstmals 1919 in Isfahan publizierte Frauenzeitung
Zabān-i Zanān („Die Stimme der Frauen“), die gesellschaftliche und politische Missstände tabulos thematisierte. Zabān-i Zanān war nach zwei Teheraner Publikationen die erste Frauenzeitung außerhalb der Hauptstadt und unterschied sich vor allem durch ihre kontroverse Haltung, die neben lobender Zustimmung
auch heftigen Widerstand hervorrief. Die resolute
Daulatābādī ließ sich aber weder von ihren Kritikern
noch von gewaltsamen Attacken und einem zwischenzeitlichen Publikationsverbot einschüchtern, und setzte ihre Arbeit fort.
Erst mit ihrer Reise nach Europa 1923 stellt sie
Zabān-i Zanān vorerst ein. Während ihrer vier Jahre
im Ausland lebt Ṣadīqa Daulatābādī kurzzeitig in der
Schweiz und in Deutschland, bevor sie nach Paris geht
und ein Studium beginnt. Als dort 1926 der Frauenkongress der International Woman Suffrage Alliance
stattfindet, nimmt sie als offizielle Repräsentantin
Irans teil, spricht zu den versammelten Feministinnen
und etabliert neue Kontakte. Mit einem PädagogikDiplom der Sorbonne im Gepäck kehrt sie ein Jahr
später nach Teheran zurück und beginnt unter Riżā
Šāh Pahlavī (reg. 1925-41) eine Karriere im Bildungsministerium als Verantwortliche für Mädchenschulen.
Mitte der 1930er Jahre wird Ṣadīqa Daulatābādī an
die Spitze der staatsfeministischen Einrichtung
Kānūn-i Bānuvān („Club der Frauen“) berufen und
trägt mit dieser Organisation durch Bildungsinitiativen
und Vorträge dazu bei, die modernistische Vision des
Pahlavi-Regimes zu verbreiten. Kānūn-i Bānuvān
spielte insbesondere in der Vorbereitung auf die
Zwangsentschleierung von 1936 eine maßgebliche
Rolle. Nach der Abdankung des Schahs 1941 publiziert Ṣadīqa Daulatābādī erneut Zabān-i Zanān in
einem neuen politischen Klima. Angesichts neu auf111
DISSERTATIONEN
strebender feministischer Strömungen geraten jedoch
sowohl ihre Zeitung als auch die Positionen, für die
Daulatābādī selbst steht, zunehmend ins Abseits. Dennoch bleibt sie bis an ihr Lebensende eine aktive Protagonistin der Frauenbewegung und ist bis heute eine
Ikone des iranischen Feminismus. Die Bewahrung
ihres Andenkens unter Aktivistinnen heute zeigt sich
etwa daran, dass seit 2005 am Internationalen Frauentag herausragende Bücher von bzw. über Frauen
mit dem Ṣadīqa Daulatābādī-Buchpreis in Teheran
ausgezeichnet werden.
Die Dissertation begleitet den ereignisreichen Weg
von Ṣadīqa Daulatābādī und beleuchtet ihr publizistisches Werk im Kontext seiner Zeit. Dabei fragt die
Arbeit nach statischen und dynamischen Elementen in
ihrer Konstruktion von Gender und Weiblichkeit, nach
der (Selbst-)Verortung von Daulatābādī innerhalb der
sich entwickelnden Frauenbewegung und dem Verhältnis zu bestimmten politischen und feministischen
Diskursen. Damit einhergehend geht es um Fragen
nach Handlungsspielräumen von Aktivistinnen und
Publizistinnen in jener Epoche sowie nach der Bedeutung und Funktion einer Zeitung wie Zabān-i Zanān
für regionale und nationale Netzwerke von Frauen.
Außerdem werden die Folgen von politischen Machtwechseln für die Lebenswelten von Frauen (und Männern) und die iranische Frauenbewegung insbesondere
betrachtet und gefragt, ob bzw. wie die BabiAffiliation von Ṣadīqa Daulatābādīs prominenter
Gelehrtenfamilie für ihren Weg und ihre Arbeit eine
Rolle gespielt hat.
Der biographischen Zusammenschau und Analyse
im Hauptteil ist eine umfangreiche historische Einführung vorangestellt, die anhand von Themen wie Arbeit, Bildung, Gesundheit & Sexualität sowie politischem Engagement & Protestkultur die heterogenen
Lebenswelten qajarischer Frauen aufzeigt, und gemeinsam mit einem anschließenden Teil über das
Verhältnis von Nation und Gender sowie die frühe
iranische Frauenpresse die Basis für ein tieferes Verständnis der historischen Gegebenheiten liefern soll.
Zugleich geht es hier darum, den Blick für die soziopolitischen Anliegen und die Handlungsmotivationen
früher Aktivistinnen zu schärfen.
Die Quellengrundlage der Dissertation besteht aus
einer Sammlung von Materialien über und von Ṣadīqa
Daulatābādī, deren Originale im Amsterdamer International Institute of Social History archiviert sind.
Eine Edition der Dokumente wurde 1998 von Afsaneh
Najmabadi (Harvard) und Mahdokht Sanati, einer
Nichte Daulatābādīs, vorgenommen. Es handelt sich
dabei um Zeitungsartikel, private und offizielle Korrespondenz, Reden, Erinnerungsliteratur von Freunden und Familie, zahlreiche Fotos und literarische
Werke von Ṣadīqa Daulatābādī. Vor dem Hintergrund
der noch immer recht mageren Quellenlage weiblicher
Zeugnisse aus jener Ära kommt dem Material eine
besondere Bedeutung zu und ermöglicht so einen
Beitrag zur Erforschung der frühen iranischen Frauenbewegung und einer ihrer prägenden Akteurinnen.
112
DISSERTATIONS
Elham Manea: The Arab State and Women’s
Rights: The Trap of the Transitional State. – Abgeschlossene Habilitation an der Universität Zürich,
Philosophische Fakultät. Mentor: Prof. Dr. Dieter
Roluff.
Wissenschaftler, die Gender-Politik in arabischen
Staaten untersuchen, sind über ein Phänomen verblüfft, das in allen arabischen Staaten mit Ausnahme
von Tunesien und seit kurzem auch Marokko vorkommt: Die postkolonialen und neu entstandenen
arabischen Staaten zögerten oft nicht, den Frauen das
Stimm- und Wahlrecht zu verleihen, räumten ihnen
aber nur sehr widerwillig Rechte ein, die das Privatleben der Frauen betreffen. Der moderne arabische Staat
ist schon mehrmals davor zurückgeschreckt, die Gesetze über das familiäre Umfeld zu modernisieren.
Das Familienrecht wird in arabischen Staaten Personenstandsrecht genannt. Es trotzt der Modernisierung
und wird immer noch von religiösen Grundsätzen
bestimmt. Warum ist dies so?
Im Allgemeinen erhielten Frauen in arabischen Gesellschaften ihr Stimm- und Wahlrecht oft eher beiläufig. Die Ausnahmen sind Kuwait, welches das Frauenstimmrecht erst 2005 einführte, und Saudi-Arabien,
das noch kein Frauenstimmrecht kennt. Ansonsten
geschah es normalerweise problemlos. Arabische
Länder benutzten eine von zwei Vorgehensweisen:
a) In einigen arabischen Ländern erhielten die
Frauen diese Rechte automatisch, als der nachkoloniale arabische Staat gegründet wurde und all seinen
Bürgern das Stimm- und Wahlrecht zuerkannte.
b) Andere Staaten führten es ein, wenn ihre Gesellschaft für einen solchen Schritt bereit schien.
In beiden Fällen ist der Staat der Hauptakteur, der
den Frauen das Stimmrecht ermöglicht. In den arabischen Ländern erhielten Frauen das Stimm- und Wahlrecht nicht infolge eines feministischen Kampfes. Im
Gegenteil, diese Rechte wurden im wahrsten Sinne
des Wortes vom Staat verliehen oder verweigert. Die
Entscheidung erfolgte von oben nach unten.
Andererseits unternahm derselbe arabische Staat,
der den Frauen das Stimm- und Wahlrecht verlieh und
sie dadurch im öffentlichen Bereich wenigstens auf
rechtlicher Ebene freier machte, keinen Versuch,
betreffend des Privatlebens der Frauen gleichzuzie-
DISSERTATIONEN
hen. Tatsächlich zögern alle arabischen Staaten, ihr
Personenstandsrecht, wie das Familienrecht im Nahen
Osten und in Nordafrika genannt wird, so zu liberalisieren, dass das Konzept der Gleichberechtigung in
Familienbeziehungen berücksichtigt wird. Ausnahmen
sind Tunesien seit 1956 und etwas weniger weit gehend Marokko seit 2004, ausserdem auch der ehemalige kommunistische Südjemen.
Diese Gesetze, ob sie nun Muslime, Christen oder
Juden betreffen, wurden hauptsächlich vom entsprechenden religiösen Kanon abgeleitet.
Die Praxis, dass theologische Interpretationen Entscheidungen im Familienwesen beeinflussen, nahm in
arabischen Staaten zwei Formen an. Erstens haben
einige Länder wie Ägypten, Bahrain, Libanon, Katar
und Saudi-Arabien kein einheitliches Personenstandsrecht. Dadurch liegt die Angelegenheit ganz in den
Händen der Gerichtsbehörden, „die stark von der
konservativen, klassischen islamischen Rechtssprechung beeinflusst sind.“1
Zweitens haben andere arabische Staaten wie Jordanien, Algerien, Kuwait, Jemen und Syrien Bestimmungen der islamischen Rechtssprechung in ein einheitliches Gesetz umgewandelt, welches nur Muslime
betrifft. Nichtmuslime in Ägypten, Syrien, Libanon,
Jordanien und Irak fallen unter ihre jeweils eigenen
religiösen Rechtssprechungen betreffend Familienrecht. Davon ausgenommen sind Fragen zu Erbschaft
und Vormundschaft.2 Das Familienrecht ist in einigen
arabischen Ländern weniger diskriminierend als in
anderen. Generell ist das Personenstandsrecht in
Nordafrika fortschrittlicher als im arabischen Osten.
Trotzdem hat das Personenstandsrecht in allen arabischen Staaten gemeinsame Merkmale. Ausnahmen
sind auch hier wieder Tunesien und Marokko. Wie der
Vierte Arab Human Development Report feststellt, ist
eines dieser Merkmale die Ansicht, dass der Mann als
Vormund der Frau das Recht hat, bis zu einem gewissen Grad über ihr Leben zu bestimmen. Dies schlägt
sich in Gesetzen nieder, die den Mann verpflichten,
seine Frau finanziell zu unterstützen und gleichzeitig
verfügen, dass die Frau dem Mann gehorchen muss.
Es gibt Gesetze, die dem Mann erlauben, sich ohne
Einverständnis der Frau von ihr scheiden zu lassen
und ihm das Recht einräumen, im Fall einer zurückgezogenen Scheidung die Rückkehr der Frau zu fordern.
Es gibt Gesetze, welche es der Frau unmöglichen
machen zu heiraten, umzuziehen, zu arbeiten oder
ohne die Zustimmung ihres Ehemannes oder eines
männlichen Verwandten zu reisen.3
In arabischen Ländern zögert der Staat, sich in das
Familienrecht einzumischen. Wiederum stellt sich die
Frage nach den Gründen. Warum weigert sich der
arabische Staat, das Familienrecht zu modernisieren
1
2
3
United Nations Development Program, Arab Human
Development Report 2005: Towards the Rise of Women
in the Arab World. – New York: United Nations Publications, 2006, p. 189.
Ibid.
Ibid, pp. 191-195.
DISSERTATIONS
und ein Zivilrecht einzuführen, das auch die Gleichstellung der Geschlechter in Familienbeziehungen
umfasst?
Um diese Frage zu beantworten schlägt die Autorin
einen Ansatz zum Studium der Gender-Politik in arabischen Staaten vor und behaupte, dass verschiedene
Merkmale des arabischen autokratischen Staates einen
direkten Einfluss auf seine Gender-Politik haben,
insbesondere seine fehlende Legitimität, die Abhängigkeit seiner Elite von einer traditionellen Machtgrundlage sowie der ständige Wechsel seiner Überlebenspolitik. Die Ergebnisse der Feldforschung in
Kuwait, Syrien und Jemen zeigen, dass hinter dem
Widerwillen des arabischen Staates, die Gesetze zu
ändern, welche die Struktur der arabischen Familie
und ihre Beziehungen in arabischen Gesellschaften
regeln, eine Logik steckt. Diese Logik hängt mit dem
Kern der arabischen Politik zusammen: Dem Überleben. Die Studie deutet darauf hin, dass die Merkmale
des arabischen autokratischen Staats viel über die Art
seiner Politik, inklusive der Gender-Politik, aussagen.
  
Andreas Neumann: Rechtsgeschichte, Rechtsfindung und Rechtsfortbildung im Islam: Enzyklopädien des islamischen Rechts unter besonderer Berücksichtigung Ägyptens und der Nasser-Enzyklopädie. – Abgeschlossene Dissertation am Seminar
für Arabistik / Islamwissenschaft der Georg-AugustUniversität Göttingen. Erstbetreuer Prof. Dr. Tilman
Nagel.
Die Arbeit an der Nasser-Enzyklopädie in Kairo währt
nun schon über ein halbes Jahrhundert. Diese in einzigartiger Weise umfassende Scharia-Enzyklopädie,
die sämtliche Schariaschulen und auch in der islamischen Geistesgeschichte unterlegene theologische
Richtungen berücksichtigt, hat weltweit Resonanz
erfahren, Diskussionen ausgelöst und die Schaffung
einiger vergleichbarer Werke angeregt. So wurde vor
einigen Jahren ein rein sunnitisches Nachfolge-Projekt
in Kuweit mit 45 Bänden fertiggestellt, wobei das
Versprechen eines Anhanges zu den Grundprinzipien
der Schariawissenschaft allerdings nicht eingehalten
113
DISSERTATIONEN
worden ist. Eine sehr große schiitische SchariaEnzyklopädie ist im Entstehen begriffen.
Das vorliegende Buch stellt den Gegenstandsbereich
der Nasser-Enzyklopädie vor, verortet sie im arabischen Schrifttum und befasst sich mit den Hintergründen ihrer Entstehung. Dabei wird als federführende
Institution der Oberste Rat für die islamischen Angelegenheiten innerhalb des ägyptischen IslamMinisteriums und ihr Aufgabenspektrum dargestellt.
Formuliert wurde das Ziel eines alphabetisch angeordneten Schlüsselwerkes zur Schariawissenschaft
zuerst auf einer von der Rechtsvergleichung initiierten
Konferenz in Paris, an der syrische Gelehrte teilnahmen. Die Arbeit wurde zunächst an der neu eingerichteten Scharia-Fakultät der Universität in Damaskus
aufgenommen und während der Zeit der Vereinigten
Arabischen Republik in Kairo mit Azhar-Gelehrten
fortgesetzt.
Der Autor der gehaltvollen Einleitung der NasserEnzyklopädie, deren Ausführungen zur islamischen
Rechtsgeschichte mit den westlichen Forschungen
verglichen werden, konnte identifiziert und der Beitrag, den sie insbesondere zur Frage der Schließung
des Tores zur eigenständigen Auslegungsbemühung
leistet, analysiert werden. Dieses Problem gehört zu
den umstrittensten in der islamischen Geistesgeschichte überhaupt und hat politische Implikationen. Es geht
dabei um die Frage, wie frei oder textgebunden die
Ermittlung schariatischer Normen erfolgen soll. Auch
in der Islamwissenschaft hat es einen Streit darüber
gegeben, ob es zu einem bestimmten Zeitpunkt ein
binnenmuslimisches Einverständnis dahingehend
gegeben habe, dass alle wesentlichen Fragen ein für
alle Mal von den vorangegangenen Gelehrten beantwortet und neue Zugänge unzulässig seien.
In der Einleitung zur Nasser-Enzyklopädie wird eine
Ambivalenz-Theorie hierzu vertreten, die auf ihre
Quellen zurückgeführt wird. Danach sind die schariatischen Bewertungen im Grunde alle bereits hergeleitet. Offen und der eigenständigen Auslegungsbemühung zugänglich ist aber jeweils der genaue Anwendungsbereich jeder einzelnen schariatischen Regelung,
mit anderen Worten die Anpassung der Rechtssätze an
die Sachverhalte.
Diese Theorie unterstreicht die Bedeutung, die das
über die Jahrhunderte gewachsene Schrifttum der
Schariawissenschaft für die Lösung aktueller Fragen
des Alltagslebens haben soll und bedeutet in gewisser
Weise eine Bekräftigung des Gedankens vom geschlossenen Tor einer genuinen Neuauslegung. Auf
welchen Wegen dieses Schrifttum mit seinem Reichtum an Meinungsverschiedenheiten auch für ein modernes staatliches Recht eine gewisse Relevanz erlangen kann, eruiert der Autor der Einleitung zur NasserEnzyklopädie in einem Vortrag im Rahmen der Azhar-Akademie für die islamischen Forschungen, der
ebenfalls untersucht wird.
Die gekürzte Dissertation erscheint als Band 6 in der
Reihe „Nur al-hikma – Licht der Weisheit. Interdisziplinäre Schriftenreihe zur Islamwissenschaft“ im Ver114
DISSERTATIONS
lag Dr. Kovač, Hamburg 2012, http://www.verlag
drkovac.de/3-8300-5142-5.htm. Kontakt: andreas.
[email protected]
  
Laila Prager: Die ‚Gemeinschaft des Hauses‘:
Religion, Heiratsstrategien und transnationale
Identität türkischer Alawi/Nusairi-Migranten in
Deutschland. – Abgeschlossene Dissertation am
Institut für Ethnologie, Westfälische WilhelmsUniversität Münster. Erstbetreuer Prof. Dr. J.D.M
Platenkamp.
Unter den sogenannten „islamisch-heterodoxen“
Gruppen des Nahen und Mittleren Ostens stellen die
Alawiten/Nusairier zweifelsohne eine der enigmatischsten Gemeinschaften dar, da ihre Glaubensvorstellungen und religiösen Praktiken seit Jahrhunderten
dem Gebot der Geheimhaltung (taqiyya) gegenüber
Außenstehenden unterliegen, das von der Mehrzahl
der Alawiten bis heute beherzigt wird. Generationen
von Reisenden und Islamwissenschaftlern haben zwischen dem 19. und 21. Jh. kontinuierlich den Versuch
unternommen, das „geheime Wissen“ dieser Gemeinschaft zu ergründen und die religiösen Lehren zu
dechiffrieren, waren aber bei ihren diesbezüglichen
Anstrengungen stets auf einen mehr oder weniger
begrenzten Korpus von historischen Texten (d.h.
alawitischen religiösen Manuskripten) angewiesen.
Auch wenn die immer gleichen Texte im Laufe der
Forschungsgeschichte einer fortwährenden Exegese
unterzogen wurden, so fehlte es doch stets an grundlegenden empirischen Daten, um überhaupt einschätzen
zu können, ob und inwieweit die in den Manuskripten
aufscheinenden religiösen Vorstellungen und Lehren
mit der gelebten Praxis des Alawitentums korrespondieren.
Mit der vorliegenden Dissertation werden erstmals
in der Forschungsgeschichte empirisch fundierte ethnologische Daten zu den Alawiten vorgelegt. Die
Daten beziehen sich vorrangig auf die in der Türkei
lebenden Alawiten der Çukorova- und Hatay-Region
(das ehemalige Sanjak von Alexandretta), die neben
Syrien die zentralen Siedlungsgebiete der Alawiten
DISSERTATIONEN
bilden. Für die Türkei wird ihre Anzahl auf ca. eine
Million geschätzt; hinzukommen über hunderttausend
Migranten, von den um die 70.000 in Deutschland
leben. Letztere bilden den eigentlichen Fokus der in
der Dissertation durchgeführten ethnologischen und
religionswissenschaftlichen Analyse.
Die empirischen Daten gehen auf eine dreijährige
Forschung unter alawitischen Migranten in Deutschland und auf einen 18 Monate umfassenden Feldforschungsaufenthalt in der Hatay-, Mersin- und Çukorova-Region in der Türkei zurück. Auf der Grundlage
von langjährigen Kontakten und der daraus resultierenden Einbindung in soziale Netzwerke wurde der
Verfasserin sowohl in Deutschland als auch in der
Türkei Zugang zu den zentralen religiösen Ritualen
gewährt, die auf diese Weise erstmals in ihrer Komplexität dokumentiert werden konnten, darunter die
Lebenszyklusrituale (Geburt, Initiation, Heirat, Bestattung) sowie Heilungs-, Reinigungs- und Opferrituale.
Im Vordergrund der Untersuchung stand auch das
für Außenstehende zunächst rätselhaft anmutende
Phänomen der Wiedergeburt, für das die Alawiten
bekannt sind und worüber in den öffentlichen Medien
der Türkei bis heute berichtet wird. In der Arbeit wird
nicht nur eine Vielzahl von Fallbeispielen hinsichtlich
der Wiedergeburt dokumentiert, sondern zugleich
auch verdeutlicht, welcher Stellenwert dem betreffenden Phänomen und den damit verbundenen religiösen
Diskursen im Gesamtzusammenhang der alawitischen
Kosmologie zukommt.
Neben der Wiedergeburtslehre sind auch die damit
korrespondierenden Vorstellungen zur Seelenwanderung von essentieller Bedeutung. Auf der Grundlage
ihres Ursprungsmythos sehen sich die Alawiten als
Verkörperungen von „Lichtseelen“, die ursprünglich
beim Schöpfer waren, aufgrund ihrer Überheblichkeit
jedoch aus dem Paradies auf die irdische Welt hinabgestoßen wurden, wo sie fortan einen Zyklus der Wiedergeburt zu durchlaufen haben, um wieder zu Gott zu
gelangen. Auch wenn das Konzept der Seelenwanderung in den religiösen Texten aufscheint, so stellt es
sich in der gelebten Praxis jedoch weitaus komplexer
dar, indem die Alawiten von der gleichzeitigen Präsenz mehrer „Seelen“ bzw. spiritueller Komponenten
im Körper der Person ausgehen, die unterschiedlichen
Schicksalen unterworfen sind. In diesem Zusammenhang spielt auch das aus der islamischen Welt bekannte Konzept nafs eine entscheidende Rolle, dem die
Alawiten jedoch eine gänzliche eigenständige kulturspezifische Bedeutung beimessen.
Darüber hinaus werden in der Arbeit auch andere
religiöse Kategorien diskutiert, die nicht zuletzt auch
den synkretistischen bzw. gnostisch-sufistischen Charakter der religiösen Lehre der Alawiten widerspiegeln, wie das batin und zahir, die Differenzierung
zwischen „Eingeweihten“ und „Nichteingeweihten“,
die Trinitätslehre (ma‘na, ism und bab), die kosmologischen Rangordnungen, aber auch die Unterteilung
der religiösen Gemeinschaft in die beiden miteinander
kontrastierenden Strömungen der Haidri und Klezi.
DISSERTATIONS
Schließlich wird auch die Funktion der ziyara – der
religiösen Pilgerorte – einer genauen Analyse unterzogen. Auch war eine differenzierte Betrachtung der
Gender-Ordnung und der damit verbundenen religiösen Pflichten bzw. Tabus geboten, zumal der alawitischen Religion im Lauf der Forschungsgeschichte
nicht selten ein „gynophober“ Zug nachgesagt wurde.
All diese Aspekte werden nicht nur hinsichtlich ihrer Relevanz für die gelebte Praxis, sondern auch mit
Bezug auf ihre Variation vor dem Hintergrund unterschiedlich verorteter religiöser Perspektiven diskutiert. So zeigen sich vielfach Divergenzen zwischen
den Perspektiven der religiösen Laien und der Scheiche, die in ihren Nuancen herausgearbeitet werden.
Ein wesentliches Anliegen der vorliegenden Arbeit
bestand nicht zuletzt auch darin, das oftmals statisch
erscheinende Bild der alawitischen Glaubensvorstellungen und religiösen Praktiken – wie es im Laufe der
Forschungsgeschichte auf der Grundlage der alleinigen Exegese von religiösen Texten gezeichnet wurde
– aufzubrechen und vielmehr die Dynamik und den
Wandel der alawitischen Religion in der globalisierten
Welt in den Blick zu nehmen. Sowohl durch die modernen nationalstaatlichen Entwicklungen in der Türkei als auch durch die alawitischen Migranten selbst
sind eine Vielzahl von komplexen transnationalen
Verflechtungen und Rückkopplungsprozessen entstanden, die gleichermaßen auf den Migrationskontext
wie auch auf die alawitischen Ursprungsregionen
zurückwirken.
So werden in der Dissertation neben dem Wandel
der religiösen Vorstellungen und Rituale auch die sich
verändernden alawitischen Konzepte über das Ordnungsgefüge sozialer Beziehungen untersucht, die im
kulturspezifischen Idiom vor allem im Rahmen von
verwandtschaftlichen Relationen zum Ausdruck gebracht werden. Darunter fallen u.a. die Heiratspartnerwahl, das Gebot der „religiösen Endogamie“,
die Inzesttabus und Verwandtschaftsterminologien
sowie die Deszendenzregeln, aber auch Vorstellungen
über die Notwendigkeit der transgenerationalen
Transmission von körperlichen bzw. spirituell konnotierten Substanzen (Sperma, „männliches“ und „weibliches Blut“, „Schicksalsmilch“ u.a.), die den Körper
und die Identität der Person sowie das weitere verwandtschaftliche Netzwerk konstituieren. In diesem
Zusammenhang wird aufgezeigt wie moderne biomedizinische Kategorien wie „Gene“ und „Hormone“
von den Alawiten in ihre sozial-religiösen Diskurse
integriert werden, dabei aber auch fundamentale Veränderungen nicht nur im Bereich der Heiratspartnerwahl und der Deszendenz nach sich ziehen, sondern
gerade auch die Art und Weise berühren, wie die
Alawiten die Zugehörigkeit zur religiösen Gemeinschaft konzeptualisieren.
Angesichts der öffentlichen Diskussionen um das
Problem der Integration, der „Importbräute“ und des
Schreckgespenstes der sich abschottenden Parallelgesellschaften wird in der Dissertation zudem eine kritische Auseinandersetzung mit gängigen Thesen aus der
115
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
Migrationsforschung geführt, darunter die Frage nach
der Relevanz transnationaler Ehen als Indikator der
zivilgesellschaftlichen Integration sowie die von
Kelek und anderen Autoren angestoßene Debatte über
„Zwangsehen“. Durch die präzise Analyse der ethnographischen Daten über die alawitischen Migranten in
Deutschland lassen sich viele der in den öffentlichen
Medien verbreiteten Thesen zur Migration relativieren, wenn nicht gar ad absurdum führen.
In diesem Zusammenhang werden auch die vielfältigen Integrationsleistungen diskutiert, welche die alawitischen Migranten gegenüber der deutschen Mehrheitsgesellschaft erbracht haben. Ebenso werden die
Krisenerscheinungen und sozialen Konfliktpotentiale
beschrieben, die sich aus den transnationalen Verflechtungen zwischen den Herkunftsregionen und den
Migrationsräumen gerade während der letzten Jahre
ergeben und eine zusätzliche Dynamik in Gang gesetzt
haben, welche die Zukunft der alawitischen Gemeinschaft maßgeblich beeinflussen wird.
Diese Arbeit wurde von der Frobenius-Gesellschaft
mit dem Forschungsförderungspreis für herausragende
ethnologische Dissertationen ausgezeichnet. Die Dissertation wurde 2010 im LIT Verlag in der Reihe
„Comparative Anthropological Studies in Society,
Cosmology and Politics“ veröffentlicht (273 S.).
  
Carola Richter: Medienstrategien ägyptischer
Islamisten im Kontext von Demokratisierung. –
Abgeschlossene Dissertation eingereicht an der Universität Erfurt. Gutachter: Prof. Dr. Kai Hafez (Universität Erfurt) und Prof. Dr. Gudrun Krämer (FU
Berlin).
Das Forschungsinteresse der Dissertation gilt der
Frage, ob Islamisten in Ägypten mittels spezifischer
Kommunikationsstrategien einen Beitrag zur Demokratisierung in ihrem Land leisten können. Dieser
Fragestellung liegt die Annahme zugrunde, dass Medien in Transformationsprozessen eine konstruktive
Rolle spielen können, sowie die Annahme, dass Islamisten zumindest als „funktionale Demokraten“
dabei helfen können, die für eine Demokratisierung
nötige Pluralisierung der politischen Landschaft und
116
die Etablierung einer partizipativen politischen Kultur
zu fördern.
In einem theoretischen Teil wird zunächst erörtert,
unter welchen systemischen Bedingungen Islamisten
bis zum Umbruch 2011 in Ägypten überhaupt agieren
konnten. Dabei wird den Fragen nachgegangen, welche Spielräume sie im politischen System und im
Mediensystem haben und wie unter den autoritären
Gegebenheiten Medien überhaupt Einfluss auf Gesellschaft und Politik nehmen und gegebenenfalls zu einer
Demokratisierung beitragen können. Die Autorin
entwickelt hierzu einen interdisziplinären Ansatz mit
Rückgriffen auf die politikwissenschaftliche Transformationsforschung, Theorien der Forschung zu
sozialen Bewegungen und kommunikationswissenschaftlichen Theorien.
Mittels dieser theoretischen Verortung wird herausgearbeitet, dass Demokratisierungsforschung in der
arabischen Welt als Untersuchung von Akteurspotential aufgefasst werden sollte, in spezifischen systemischen Kontexten aktiv zur Delegitimation von autoritären Regimes beizutragen. Es muss also darum gehen, das herrschende autoritäre System dahingehend
aufzubrechen, dass seine Problemlagen und Fehlleistungen offenbar und Alternativen zu dieser Herrschaftsform sichtbar und wünschenswert werden. Die
Arbeit argumentiert weiter, dass dazu konfliktfähige
Akteure notwendig sind, die über ein hohes Maß an
autonomen Handlungskapazitäten verfügen und entsprechende strukturelle Liberalisierung zu nutzen in
der Lage sein müssen, um die Delegitimierung voranzutreiben.
Im kommunikationswissenschaftlichen theoretischen
Teil wird argumentiert, dass insbesondere die Resonanz der politischen Herausforderung in den Massenmedien durch einen solchen Akteur der Delegitimierung der herrschenden Politik und Strukturen dient. Es
ist die öffentliche Thematisierung und die mediale
Debatte, die breiten Schichten in der Gesellschaft zum
einen die Legitimität der Delegitimierung von autoritären Eliten verdeutlichen und zum anderen Handlungsoptionen für eine Änderung dieses Zustands
aufzeigen können. Die Berichterstattung über diese
politischen Akteure und ihre Themen zwingt die autoritären Machthaber zur Auseinandersetzung mit ihnen.
Allerdings haben die Kontroll-, Einbindungs- und
Repressionsstrategien der autoritären Herrschaftselite
im Medienbereich in Ägypten diese Resonanzerzeugung stark behindert. In den meisten arabischen Staaten hat sich gezeigt, dass eine flexible Anwendung
von Liberalisierungs- und Deliberalisierungsmaßnahmen dazu beigetragen hat, die autoritären Strukturen
beizubehalten und an die neuen Umstände anzupassen. Auch die Beschreibung der Entwicklungen im
Mediensystem Ägyptens macht deutlich, dass ein
Mehr an Fernsehkanälen und Printorganen die autoritären Strukturen nicht unmittelbar gefährden musste.
Die aus den theoretischen Ansätzen und der Beschreibung der systemischen Bedingungen in Ägypten
abgeleitete Operationalisierung des Demokratisie-
DISSERTATIONEN
rungspotentials durch Medien islamistischer Akteure
wird nun in einem zweiten Schritt auf verschiedenen
Ebenen empirisch geprüft. Dabei werden mit einer
vergleichenden Inhalts- und Framing-Analyse sowohl
die Medieninhalte der Islamisten und ihre Resonanz
untersucht als auch mittels Leitfadeninterviews die
Produzenten dieser Inhalte und der Resonanzorgane
befragt sowie mit einem quantitativen Fragebogen die
Nutzer der Inhalte bezüglich ihrer Mediennutzung,
politischen Interessen, politischen Einstellungen und
politischer Partizipation untersucht und mit anderen
Schichten der ägyptischen Bevölkerung verglichen.
Im Hinblick auf die Medieninhalte wird gezeigt,
dass die Muslimbrüder insbesondere die Thematisierung und das Framing von Issues in ihrem zentralen
Medium ikhwanonline.com so gewählt hatten, dass die
Themen und Frames in wesentlichen Teilen kompatibel mit den Schwerpunktsetzungen der neuen privaten
Massenmedien waren. Es wird zwar deutlich, dass
durch die Muslimbrüder offensichtlich nicht dezidiert
neue Themen auf die Agenda gesetzt wurden und sie
somit nicht (mehr) als Tabu-Brecher gesehen werden
können. Allerdings waren bestimmte konflikthafte,
bereits über Nachrichtenfaktoren in den massenmedialen Diskurs gelangte Themen durch intensivierte Berichterstattung in ikhwanonline.com so verstärkt und
zugespitzt worden, dass sie für die Massenmedien
auch relevant und berichtenswert blieben. Diese Thematisierung provozierte wiederum Reaktionen durch
andere politische Akteure und deren Medien, wie an
der Gegenmobilisierung in den staatsnahen Medien
und aufkommenden Debatten in den Parteizeitungen
deutlich wurde.
Die Islamisten haben die Resonanz auch durch die
Lancierung von konsistenten und klaren Frames gefördert. Frames, die nur auf Protest oder Empörung
basieren, finden zwar kurzfristig ein höheres Echo in
den Massenmedien, machen aber den Akteur auch nur
kurzfristig interessant und mobilisierungsfähig. Frames, die aber auch Diagnosen und Lösungsansätze
anbieten, können ausführlicher debattiert und dargestellt werden und kennzeichnen den Frame-Akteur
auch als eine verlässliche und wirkungsvolle Kraft im
politischen Gefüge. Den Muslimbrüdern ist der Transfer ihrer Frames in die Massenmedien insbesondere
bei der Debatte um die Verfassungsänderungen gelungen. Die konsistente politische Positionierung in den
eigenen Medien und im Parlament sowie die begleitende Öffentlichkeitsarbeit durch Konferenzen und
Symposien und ein klarer Fokus auf gesellschaftlich
tragbare Lösungsansätze haben zu einer weitreichenden Beachtung in den Massenmedien, zur Allianzbildung mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und Parteien sowie zur Mobilisierung von Teilen der Bevölkerung geführt. Andere Themen aus dem außenpolitischen, sozialen und kulturellen Bereich, die exemplarisch untersucht wurden, weisen allerdings nicht diese
Stringenz und damit auch nicht die entsprechende
Resonanz auf.
DISSERTATIONS
Welche konkreten Strategien hinter dieser Resonanzerzeugung stehen, wird durch eine weitere empirische Untersuchung auf der Ebene der Produzenten
erfragt. Auch hier lässt sich zeigen, dass die Muslimbrüder von den Liberalisierungstendenzen im ägyptischen Mediensystem profitieren und die Professionalisierung im Journalismus und die immer stärkere Orientierung auf Nachrichtenfaktoren gezielt in die eigenen Strategien einbeziehen konnten. Für die Massenmedien wurden von ihnen zitierfähige Ankerpunkte
wie Pressekonferenzen, Symposien oder Demonstrationen gesetzt. Zugleich dienen die Veranstaltungen
auch der Stärkung der inneren Kohäsion der Bewegung und der Ausbildung einer gemeinsamen Argumentationsstruktur.
Nicht zuletzt wurde bei der Produktion der eigenen
Medien auf einen Mix aus Bewegungsaktivisten und
Journalisten zurückgegriffen. Während es bei den
Aktivisten um eine Einbindung in die Prozesse der
Bewegung geht und dies eine Möglichkeit zur permanenten Verbindung an die Basis gibt, kann über die
Journalisten auch der Link zur massenmedialen Produktion hergestellt werden. Für eine soziale Bewegung sind die Kontakte und der Mix aus Aktivisten
und Journalisten in der Phase der Herausforderung
und Mobilisierung unerlässlich, um Zugang zu den
Massenmedien zu erlangen und gleichzeitig den Kontakt zur Basis zu bewahren.
Wenn von Demokratisierung durch Medien gesprochen wird, dann ist zudem der sozialisierende Aspekt
der Medien zentral. Menschen sollen an politische
Prozesse und politische Partizipation herangeführt
werden und demokratischen Wettbewerb für relevant
halten. Im dritten empirischen Teil wurden deshalb
die Nutzer islamistischer Medien untersucht. Es wurde
gezeigt, dass die Nutzer ein deutlich höheres politisches Interesse und eine deutlich höhere politische
Partizipation als die Vergleichsgruppen aufweisen.
Offensichtlich spielen die Art der Vorprägung durch
das Zusammenspiel von politischem Interesse, kritischen politischen Einstellungen und hoher Religiosität
eine große Rolle für politischen Aktivismus.
Der kausale Zusammenhang zwischen den verschiedenen Einflussvariablen war bei der Art der Untersuchung nicht zu ermitteln, aber islamistische Mediennutzung hat offensichtlich für Personen mit dieser
Vorprägung einen verstärkenden Effekt. So konnte
über eine Agenda-Setting-Frage nachgewiesen werden, dass die Themen, die in ikhwanonline.com hoch
gewichtet wurden, auch von dessen Nutzern als vordringliche Probleme gesehen wurden – selbst wenn sie
politisch abstrakte Reformthemen darstellten. Die
Agenda-Setting-Effekte deuten auf ein Mobilisierungspotential durch islamistische Medien hin. Im
Zuge der Anpassung der eigenen Programmatik und
der Erstellung einer Reformagenda können diese Medien also tatsächlich zu einer demokratischen Partizipationskultur anleiten.
  
117
DISSERTATIONEN
Judith Tinnes: „Internetnutzung islamistischer
Terror- und Insurgentengruppen unter besonderer
Berücksichtigung von medialen Geiselnahmen im
Irak, Afghanistan, Pakistan und Saudi-Arabien“. –
Abgeschlossene Dissertation, Mai 2010, Universität
des Saarlandes, Fachrichtung Informationswissenschaft, Betreuer: Prof. Dr. Harald H. Zimmermann.
Als Reaktion auf den „Krieg gegen den Terror“ hat
der islamistische Terrorismus im 21. Jahrhundert
einen medienstrategischen Paradigmenwechsel vollzogen, in dessen Verlauf sich das Internet als Leitmedium durchgesetzt hat. Die Nutzung des Internets als
Informations- und Kommunikationsmedium betrachten die Terroristen längst als fest etablierten Teil ihres
Kampfes: Als „elektronischen Jihad“ (kurz: „EJihad“) bezeichnen sie ihre Aktivitäten und heben in
Strategiepapieren immer wieder deren Bedeutung
hervor, welche ihrer Meinung nach der des physischen
Kampfgeschehens in nichts nachsteht.
Mit ihrer Dissertation möchte die Autorin Lesern
eine Einführung in die Thematik bereitstellen, die es
ihnen ermöglichen soll, sich die wesentlichen Grundlagen des Themenkomplexes anzueignen. Die Arbeit
beinhaltet einen ausführlichen theoretischen Überblick
über die verschiedenen Facetten der Internetnutzung
islamistischer Terrorgruppen. Die Überblicksdarstellung kompiliert Wissen aus Sekundärliteratur von
Akademikern, Journalisten und anderen Experten, das
zur Veranschaulichung mit Beispielen aus islamistischen Primärquellen angereichert wurde. Aufbauend
auf einer theoretischen Einführung in den Themenbereich „islamistischer Terrorismus“ werden zunächst
das Al-Qaida-Netzwerk und andere islamistische
Terrororganisationen vorgestellt. Der nachfolgende
Teil informiert u.a. über die Bedeutung und Geschichte des E-Jihads, die Zwecke, für die Terroristen das
Internet einsetzen, und die unterschiedlichen Typen
von islamistischen Internetangeboten und Publikationen. Darüber hinaus werden die Organe, die für die
Produktion und Verbreitung der Materialien zuständig
sind, beschrieben und das ausgeklügelte System erklärt, mit dem die Akteure ihre medialen Produkte
distribuieren.
Der zweite Forschungsbeitrag der Arbeit besteht in
einer quantitativen und qualitativen Analyse von me118
DISSERTATIONS
dialen Geiselnahmen – hierunter versteht die Autorin
Kidnappings, in deren Verlauf mediale Publikationen
(Videos, Bilder, Audiobotschaften) erschienen sind.
Weil Entführungen ein überdurchschnittlich hohes
Medieninteresse hervorrufen, spielen sie für die Internetnutzung von Terroristen eine besondere Rolle und
wurden daher näher untersucht. Mit Hilfe beschreibender Statistikmethoden wurden mediale Kidnappings von Einheimischen und Ausländern ausgewertet,
die sich zwischen dem 01.01.2004 und dem
31.12.2008 im Irak, in Afghanistan, Pakistan und
Saudi-Arabien ereigneten.
Der praktische Sinn der Untersuchung besteht darin,
konkrete Zahlen und Prozentwerte für das mediale
Entführungsgeschehen zu ermitteln und mit Hilfe der
Ergebnisse charakteristische Muster (beteiligte Gruppen, Nationalität der Opfer, Form der angewandten
Gewalt etc.) sichtbar zu machen, aus denen sich handlungsrelevantes Wissen für Entscheidungsträger ableiten lässt. Das Rückgrat der Datenerhebung bildete
eine Langzeituntersuchung von islamistischen Internetangeboten, welche die Autorin seit Anfang 2006
durchführt. Der gewählte Ansatz einer Langzeituntersuchung ermöglichte nicht nur die Ermittlung statischer Werte (Gesamtwerte), sondern gestattete auch
eine Analyse von Veränderungen über den Zeitverlauf
hinweg.
Bei der Untersuchung kristallisierte sich die Organisationszugehörigkeit der Entführer als zentralster
Parameter heraus. Sie beeinflusst maßgeblich andere
Größen wie die Anzahl von Kidnappings, die Todeswahrscheinlichkeit und die Todesart von Geiseln, die
Dauer von Entführungskrisen, das Stellen (und auch
die Verhandelbarkeit) von Forderungen und den gewählten Publikationskanal für Geiselmedien. Bei der
Einschätzung von Geiselsituationen sollte sie daher
größeres Gewicht als die restlichen Faktoren erhalten.
Zudem konnte nachgewiesen werden, dass sich das
mediale Entführungsgeschehen primär im Irak abspielte (über 85 % der erfassten Geiselnahmen ereigneten sich im Zweistromland). Die dortige Stabilisierung der sicherheitspolitischen Lage bewirkte einen
eklatanten Einbruch medialer Kidnappings. Zwar
begannen ab dem Jahr 2007 die Länder Afghanistan
und Pakistan im Zuge des Wiedererstarkens militanter
oppositioneller Kräfte eine wachsende Rolle zu spielen, jedoch erreichten die Entführungsaktivitäten bislang kein mit dem Irak vergleichbares Ausmaß. Ebenfalls hervorhebenswert ist ein medienstrategischer
Wechsel von Terror- und Insurgentengruppen, der
sich in einer Abnahme von mediatisierten Gewaltdarstellungen manifestiert. So ging die Anzahl der Enthauptungsvideos seit November 2004 von vormals bis
zu 9 monatlichen Veröffentlichungen auf 0 bis 3 Videos pro Monat zurück.
Die Dissertation kann kostenlos vom VolltextServer der Universität des Saarlandes heruntergeladen
werden. Die URL lautet: http://scidok.sulb.unisaarland.de/volltexte/2010/3117/. Eine – inhaltlich
identische – Buchfassung der Arbeit ist unter dem
DISSERTATIONEN
DISSERTATIONS
Titel „Jihad @ Web“ im Südwestdeutschen Verlag für
Hochschulschriften erschienen (2 Bde.). Eine englische Zusammenfassung des Analyseteils der Dissertation liefert der Fachartikel „Counting Lives in a Theater of Terror – an Analysis of Media-oriented Hostage
Takings in Iraq, Afghanistan, Pakistan and Saudi
Arabia.“ Erschienen in: Perspectives on Terrorism,
Bd. 4, H. 5, S. 3-21. URL: www.terrorismanalysts.
com/pt/articles/issues/PTv4i5.pdf.
  
Asfa Widiyanto: Ritual and Leadership in the
Subud Brotherhood and the Tariqa Qadiriyya wa
Naqshbandiyya. – Abgeschlossene Dissertation am
Institut für Orient- und Asienwissenchaften an der
Rheinischen-Friedrich-Wilhelm Universität Bonn,
Betreuer: Prof. Dr. Stephan Conermann und Prof. Dr.
Eva Orthmann.
Sufism or Islamic mysticism has been an inextricable
part of Indonesian tradition since the outset of Islamisation in the country. The interplays between Islamic
mystical tradition and Javanese values are among the
most salient processes in Indonesia. This intricate
process, which sometimes contains conflicts, has
played a part in moulding the nature of Javanese mysticism. The presence of Islam in Java therefore deserves investigation. One publication asserts that Java
provides a fascinating illustration of the reception of
Islam outside the Arabian Peninsula, for it is a place
where the universal message of Islam has to intermingle with long-lasting local traditions.
Dirk Campbell provides a general account of Sufism
and the Subud Brotherhood. In his article, he pays
considerable attention to the dispute concerning the
link between the two, in particular employing the
thesis of Idries Shah and Ann Bancroft (which supposes that the Subud Brotherhood is a Sufi derivative)
as a starting-point. He contrasts the standpoint of Shah
with the claim of the Subud Brotherhood that this
brotherhood is a new mode of spiritual transformation
which has nothing to do with any existing mystical
and religious institution.
Campbell stresses that although there are affinities
between the teaching and practice of the Subud Brotherhood and those of Sufism, and there were contacts
between the founder of the Subud Brotherhood and
the Naqshbandi master, it is not easy to ascertain
whether the Subud Brotherhood is a Sufi spin-off.
Campbell’s discussion on the question of linkage
between the Subud Brotherhood and the Sufi brotherhood triggered the author’s interest and curiosity to
examine the notion of ritual and leadership in these
two brotherhoods.
The present study focuses on two spiritual organisations: the Tariqa Qadiriyya wa Naqshbandiyya (TQN)
and the Subud Brotherhood. The TQN, a spiritual
movement developed mainly by the Kalimantan
scholar Ahmad Khatib ibn ‘Abd al-Ghaffar Sambas
(1803-1875), is rooted in Islamic mystical tradition,
whereas the Subud Brotherhood, which was founded
by the Javanese personage Muhammad Subuh Sumohadiwidjojo (1901-1987), has developed within the
realm of Javanese mystical ideas.
The first section of this book deals with the nature of
ritual and specifically addresses the following issues:
(a) How do the adherents of the Subud Brotherhood
and the TQN practise their respective rituals? (b)
What are the ideas and concepts underlying these
rituals? (c) What are the affinities and differences
between the rituals of the Subud Brotherhood and
those of the TQN?
The second part of the book delves into the nature of
leadership and addresses the following questions: (a)
How has the notion of leadership developed within the
Subud Brotherhood and the TQN? (b) What are the
rituals, ideas and traditions which shape and sustain
the notion of leadership in the Subud Brotherhood and
the TQN? (c) What are the similarities and dissimilarities between the notion of leadership in the Subud
Brotherhood and that in the TQN? This section also
provides a portrait of female leadership in the Subud
Brotherhood and the TQN, as well as the ideas and
principles which support and hinder the tradition of
assigning females an office in the respective brotherhoods.
An exposition of the nature of ritual and leadership
in these two spiritual organisations will allow us to
gain a more comprehensive picture of these organisations and will provide the readers with a notion of the
interplay between the normative aspects of these fraternities and their socio-cultural contexts, as well as
the interplay between the variety of doctrines and
elements within the fraternities themselves.
This doctoral thesis will appear as a monograph in
EB-Verlag Berlin under the title “Ritual and Leadership in the Subud Brotherhood and the Tariqa Qadiriyya wa Naqshbandiyya”, in the series “Bonner
Islamstudien”.
  
119
FORSCHUNGSPROJEKTE
5
Forschungsprojekte
Research Schemes
RELIGARE: Europa – Diversität – Religiöse Vorstellungen. Religiöse Diversität und säkulare Modelle in Europa: Innovative Ansätze für Recht und
Politik. http://www.religareproject.eu
Entgegen vielerlei Prognosen nimmt die gesellschaftliche Bedeutung der Religionen, neureligiöser Bewegungen und Weltanschauungen weltweit eher zu als ab
(Peter L. Berger). Gleichzeitig hat die Einwanderung
nach Europa in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Die damit verbundene ansteigende Vielfalt
und Verschiedenheit sich formierender religiöser
Gruppierungen stellt eine der großen Herausforderungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die
säkularen und laizistischen Rechtsordnungen und das
Zusammenleben vor allem unter der wertentscheidenden Grundsatznorm der Gleichheit dar.
Immer häufiger berufen sich religiöse Gruppierungen zu Recht auf das sowohl verfassungsrechtlich als
auch völkervertragsrechtlich und auf europäischer
Ebene mehrfach abgesicherte Grund- und Menschenrecht der Religions- und Gewissensfreiheit. Viele
hergebrachte säkulare Gesetze werden demgegenüber
den berechtigten Ansprüchen dieser Gruppen auf
Respekt ihrer jeweiligen Identität und ihren kulturellreligiösen Besonderheiten nicht mehr gerecht. Hierdurch werden zum Teil äußerst schwierige Rechtsfragen aufgeworfen.
Wie wirkt sich die signifikant ansteigende Vielfalt
an religiösen Gruppierungen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und der regelmäßig erhobenen
Forderung nach Anerkennung als Religionsgemeinschaft in den verschiedenen Rechtsgebieten auf die
mit der Gleichheit verbundenen Normen und Wertentscheidungen und auf die Identität des freiheitlich demokratischen Europas aus? Innerhalb welcher Grenzen sollten religiös determinierte Praktiken, Loyalitäten und Strukturen der Zugehörigkeit toleriert werden,
und gibt es einheitliche Grundsätze zur Entscheidung
der hieraus sich ergebenden Konflikte oder verallgemeinerungsfähige Lösungsansätze für eine in allen
europäischen Gesellschaften wünschenswerte Gestaltung der Pluralität? Wie können der soziale Frieden,
120
RESEARCH SCHEMES
die Rechtstaatlichkeit und die Gerechtigkeit für alle in
Europa vor dem Hintergrund der zunehmenden Diversität langfristig gesichert werden und welche Änderungen der normativen lokalen, staatlichen oder europäischen Rahmenbedingungen sind hierfür möglicherweise erforderlich?
Diesen und zahlreichen verwandten Fragestellungen
konkreter Art und besonderen Fallgestaltungen (z. B.
Adoption durch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, Schächten, Beschneidung, Burqa-Verbot,
Leichenverbrennung unter freiem Himmel, alternative
Streitbeilegung durch religiöses Recht) widmet sich
das interdisziplinäre europäische Forschungsprojekt
RELIGARE, das am 1. Februar 2010 startete, auf drei
Jahre angelegt ist und mit Zuschüssen der EU in Höhe
von insgesamt 2,7 Mio. EUR gefördert wird. Es soll
auf der Grundlage einerseits von sozialwissenschaftlichen Feldforschungen und Dokumentationen in ausgewählten Beispielländern sowie andererseits europaweiten juristischen Recherchen und Analysen einen
wesentlichen Beitrag zur Erforschung des Verhältnisses von Religion, Gesellschaft und Recht in Europa
einschließlich der Türkei leisten. So verschieden die
jeweiligen Bevölkerungsstrukturen in den einzelnen
Mitgliedstaaten der EU und ihre Erfahrungen im Umgang mit religiösen Minderheiten auch sind, so können sie doch gerade in diesen Fragen viel voneinander
lernen. Die Anwendung auch komparativer Methoden
ist daher vielversprechend.
Beteiligt sind die K. U. Leuven (koordinierende Institution) sowie die Universitäten von Kopenhagen,
Mailand, London (Queen Mary), Erlangen-Nürnberg,
Madrid (Univ. Complutense), Amsterdam (Univ. und
Vrije Univ.) und die türkische Middle East Technical
University, ferner das Centre National de la Recherche Scientifique – PRISME in Straßburg, das Centre
for European Policy Studies (Belgien) und das International Center for Minority Studies and Intercultural
Relations (Sofia). Den Vorsitz des Aufsichtsrates hat
Romano Prodi inne, der frühere Präsident der Europäischen Kommission und Premierminister Italiens,
Professor an der Universität Bologna.
Die Leitprinzipien von RELIGARE sind zum einen
ein möglichst weitgehender rechtlich geschützter
Freiraum für religiöse Pluralität unter Berücksichtigung auch religiös nicht Betroffener sowie zum anderen die wertentscheidende Grundsatznorm der Gleichheit. Ausdruck des Gleichheitsgebotes ist das in verschiedenen Gesetzestexten niedergelegte Diskriminierungsverbot. Die herrschenden Ideen, Erwägungen
und zentralen Argumente, die die öffentliche Meinung
und die laufenden aktuellen Debatten in Europa prägen, sind aber zum großen Teil gerade nicht oder noch
nicht den formalen Rechtsquellen zu entnehmen. Sie
sollen mittels geeigneter soziologischer Methoden
erkannt und erfasst werden. Ziel ist es, diejenigen
Normen, Präzedenzfälle und Politikstrategien zu identifizieren, die nachhaltig dem gesellschaftlichen Zusammenhalt, der sozialen Kohäsion in einer demokratischen Struktur förderlich sind. Der Fokus wird je-
FORSCHUNGSPROJEKTE
weils auf eines von vier Sachgebieten gerichtet, die zu
heuristischen Zwecken zunächst getrennt behandelt
werden, und zwar (mit prominenten Themenbeispielen
in Klammern):
 die Familie (religiöse Eheschließungen oder Ehescheidung, elterliche Sorge, Adoption, alternative
Streitbeilegung, parallele rechtliche Institutionen,
Rechtspluralismus),
 der Arbeitsplatz (individuelle Religionsfreiheit,
Anpassung an religiöse Bedürfnisse der Angestellten,
Diskriminierungsverbote, kirchliches Arbeitsrecht,
gleicher Zugang zum Arbeitsmarkt),
 der öffentliche Raum (Orte der Religionsausübung und sakrale Räume, religiöse Bekleidungsvorschriften, private Bekenntnisschulen),
 die staatliche Unterstützung religiöser und säkularer Gruppierungen (Rechtfertigungsgründe öffentlicher Finanzierung von religiösen Verantwortungsträgern, Erhaltung religiösen Erbes, Staatsleistungen).
Es werden soziologische Interviews zu diesen vier
Sachgebieten in den folgenden sechs beispielhaft
untersuchten Staaten durchgeführt: Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Türkei und Großbritannien. Die ausgewählten Interviewpartner sind profilierte Akteure, die aufgrund ihrer beruflichen Stellung
oder ausgeübten spezifischen Funktionen einschlägige
Erfahrungen im Bereich des Verhältnisses von Religion und Staat vorweisen können und von denen daher
repräsentative Aussagen zu erwarten sind. Das hierdurch erlangte empirische Material wird die bereits
bestehenden theoretischen Modelle (Veit Bader) verfeinern und der weiteren Theoriebildung dienen. Die
andere Säule, auf der die Forschungsarbeit von RELIGARE beruht, stellt die systematische Erfassung
und Analyse normativer Texte sowie der Rechtsprechung aus einigen EU-Mitgliedsstaaten sowie der
europäischen Rechtsprechung einschließlich derjenigen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg dar. So ist im Bereich des Internationalen Privatrechts ein Vorschlag in Vorbereitung, den
klassischen Meinungsstreit um Staatsangehörigkeitsoder Domizilprinzip im Bereich des Familienrechts
einer gemeineuropäischen Lösung zuzuführen, die
durch die Zulassung der Rechtswahl der Forderung
nach Möglichkeiten flexibler Einzelfallgestaltung
Rechnung trägt und gleichzeitig der comitas und dem
internationalen Entscheidungseinklang gerecht wird
(Mathias Rohe).
Die Adressaten von RELIGARE sind neben Politikern, Beamten und Praktikern auf lokaler, nationaler
wie europäischer Ebene insbesondere auch religiöse
Gruppierungen und deren Führungspersönlichkeiten,
Nichtregierungsorganisationen, Zusammenschlüsse im
Bereich der Zivilgesellschaft, Wissenschaftler sowie
die Medien und sonstigen Meinungsführer. Unmittelbaren Nutzen kann die breite Öffentlichkeit bereits
jetzt aus den vorhandenen Internetseiten ziehen, die
immer mehr zentrale wissenschaftliche aber auch für
fachfremde Interessenten verständliche Beiträge in
Form von Arbeitsblättern (working papers), Konfe-
RESEARCH SCHEMES
renzbeiträgen, sowie einen in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Newsletter mit Zusammenfassungen enthalten. Auf die ausführlichere Beschreibung des Projektes dort mit biografischen Angaben zu
den beteiligten Forschern wird Bezug genommen.
Unter der Rubrik „European Links“ finden sich auch
einige URL zentraler europäischer Institutionen und
ihrer für die Forschungen von RELIGARE wichtigen
Abteilungen, der europäischen Jahresinitiativen sowie
wichtiger Organisationen der Zivilgesellschaft auf
europäischer und internationaler Ebene. Im Entstehen
begriffen ist eine umfangreiche Datenbank mit systematisch erfasster einschlägiger nationaler und europäischer Rechtsprechung zu den vier Themenbereichen.
Da eine wesentliche Aufgabe von RELIGARE die
Politikberatung darstellt, werden entsprechend benötigte Unterrichtungen und Handlungsempfehlungen
auch unmittelbar an Politiker auf lokaler und nationaler Ebene sowie an Politiker der EU und des Europarates gesandt. In einem für registrierte Nutzer über die
Homepage erreichbaren Forum sollen beizeiten die
jeweiligen Forschungsergebnisse von RELIGARE
diskutiert werden. Materialien für das nach und nach
in den Universitäten an Bedeutung gewinnende elektronische Lernen (e-Learning) sind in Vorbereitung
und werden ebenfalls in die Internetseiten eingepflegt
und so für die Lehre weltweit verfügbar gemacht werden. Fachspezifische wissenschaftliche Aufsätze erscheinen regelmäßig in rezensierten Zeitschriften
hoher wissenschaftlicher Reputation, so dass die Forscher von RELIGARE auch Beiträge zu aktuellen
wissenschaftlichen Diskursen sowie zur Grundlagenforschung leisten. Am Ende des Förderungszeitraumes
wird ein Handbuch mit einer Zusammenstellung sämtlicher Ergebnisse erstellt werden.
Im Erlanger Team, das sich vor allem um den Themenbereich „die Familie“ kümmert, arbeiten unter der
Leitung von Prof. Mathias Rohe, Lehrstuhlinhaber für
Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und
Rechtsvergleichung sowie Islamwissenschaftler, der
Islamwissenschaftler Dr. Jörn Thielmann und die
Juristen Merih Kütük und Kathrin Vorholzer mit,
sowie der Verfasser.
Kontakt: RELIGARE Work Package 3 – The Family,
Friedrich-Alexander-Universität
ErlangenNürnberg, Prof. Dr. Mathias Rohe, M.A., Erlanger
Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE, Schillerstr. 1 – 91054 Erlangen, Tel. +49 – (0) 9131 – 85
26398 (Sekr.), [email protected],
www.ezire.uni-erlangen.de.
Andreas Neumann

Muslimische Jugendgruppen und Bildung von
zivilgesellschaftlichem Sozialkapital in der Schweizer Gesellschaft
Forschungsprojekt des Zentrum Religionsforschung
und Religionswissenschaftlichen Seminar, Projektteam Prof. Martin Baumann, PD Dr. Samuel Behloul,
121
FORSCHUNGSPROJEKTE
Dr. Jürgen Endres und Dr. Andreas Tunger-Zanetti,
gefördert von der Jacobs Foundation. Projektdauer:
Januar 2011 – Dezember 2012.
Ausgehend von der Beobachtung, dass in der
Schweiz bislang keine vertieften Studien über junge
Muslime, ihre Religion, ihre national-kulturelle Identifikation, ihre Werte und ihre Einstellungen bezüglich
der Schweizer Gesellschaft existieren, will das im
Januar 2011 gestartete Projekt das integrative – oder
desintegrative – Potential von formellen und informellen muslimischen Jugendgruppen in der Schweiz
durch eine detaillierte Studie ihrer Aktivitäten, Ideale,
Werte und sozialen Netzwerke untersuchen und dabei
Kriterien für gute Praxis brückenschlagender und
vernetzender sozialer Aktivitäten herausarbeiten.
Das Hauptinteresse der im Rahmen des Projektes
erfolgten Analyse des gesammelten Datenmaterials
gilt dabei vor allem der Frage, in wieweit Aktivitäten
muslimischer Jugendgruppen das Herstellen von Brücken und Bindungen gegenüber der Gesellschaft im
weiteren Sinn anbieten und begünstigen.
Den theoretischen Rahmen des Projektes bildet der
Ansatz und die Terminologie des zivilgesellschaftlichen Sozialkapitals (civic social capital), wie sie von
Prof. Alex Stepick geprägt wurden. Die Forschungspraktische Relevanz des Projektes gründet sich in der
Tatsache, dass junge Muslime (ein Drittel der ca.
400'000 Muslime in der Schweiz) die zukünftigen
Führer der muslimischen Organisationen sind und die
Ideale und Werte der kommenden Generation entscheidend sein werden für die soziale Integration des
Islams und der Muslime in der Schweiz. Angesichts
der wachsenden Bedeutung von Integrationsfragen
hinsichtlich der zukünftigen gesellschaftlichen Verortung der heranwachsenden Generation von Muslimen
in der Schweiz setzt sich das Projekt zum Ziel, Wissen
über die verschiedenen integrativen und unterstützenden Aktivitäten, welche von muslimischen Verbänden
angeboten werden, zur Verfügung zu stellen und Perspektiven bürgerlichen Engagements von muslimischen Jugendgruppen, Foren und Führungspersonen
vorzuschlagen.
Weitere Informationen
http://www.unilu.ch/deu/forschung_81123.html

The History of Perestroika in Central Asia. Social
Transformation in Kazakhstan, Kyrgyzstan and
Mongolia, 1982-1991.
Research project of the Zentralasien-Seminar, Humboldt-Universität zu Berlin; sponsored by VolkswagenStiftung.
The project investigates the adaptive strategies of
social groups in Kazakhstan, Kyrgyzstan and Mongolia during perestroika in a broader socio-cultural context and seeks to explain how the newly introduced
ideological trends and cultural ideas impacted on
social groups and personalities. The project follows a
genuinely comparative approach and aims to distinguish the similarities, differences and specifics of
122
RESEARCH SCHEMES
patterns of social consolidation in the three societies.
The study begins chronologically at the end of Brezhnev's era in 1982 and Tsedenbal's long rule in Mongolia in 1984 and continues up to the dissolution of the
USSR and CMEA in 1991. The project is carried out
by an international research team that includes senior
and junior researchers from Kazakhstan, Kyrgyzstan
and Mongolia; the senior scholars supervise selected
doctoral students, who write their PhD theses in the
framework of the project at their home institutions.
Das Forschungsprojekt steht in einer Reihe mit aktuellen Studien zum sozialen Wandel in Perioden
struktureller Krisen. In allen post-sozialistischen bzw.
post-sowjetischen Ländern war der Wandel von sozialistischer Staatswirtschaft und Herrschaft der kommunistischen Partei zum markt-orientierten Modell und
neoliberaler Ideologie mit einem schmerzhaften Prozess verbunden, der zu wirtschaftlichem Verfall, Stagnation und zur gesellschaftlichen Marginalisierung
und Polarisierung zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen führte. Die unterschiedlichen Entwicklungsabläufe im post-sowjetischen Kasachstan und
Kirgistan sowie in der post-sozialistischen Mongolei
lassen sich durch vergleichende Analysen der soziopolitischen Dynamiken und Reformen während der
Perestroika, den unterschiedlichen Status der Eliten
gegenüber Moskau und die jeweiligen Besonderheiten
in Bezug auf kulturelle und religiöse Institutionen und
Identitäten vor dem Zerfall der Sowjetunion erklären.
Die ideologischen Trends, die mit der Perestroika
wieder an die Oberfläche kamen, determinierten nicht
nur die Richtung der sozialen Transformationen, sondern spiegeln sich auch noch immer in der Einstellung
der Menschen zur Reform.
Als zu Beginn der 1990er Jahre die Re-Nationalisierung der Historiographie in den gerade erst unabhängig gewordenen Staaten begann, wurde die jüngste
sowjetische Vergangenheit entweder als eine Periode
gesellschaftlichen Chaos' verzerrt oder als Ausgangspunkt eines nationalen Erwachens kontrastiert. In den
aktuellen Studien zur Geschichte Zentralasiens im 20.
Jahrhundert wurde der späten sowjetischen Periode
wenig Aufmerksamkeit gewidmet, obwohl der entscheidende Wandel, der mit dem Eindringen neuer
Trends aus dem Westen und dem orientalischen Raum
ins sowjetische Zentralasien und die Mongolei einherging, allgemein anerkannt wurde.
Dieses Projekt widmet sich der jüngsten Vergangenheit: Es untersucht die Anpassungsstrategien gesellschaftlicher Gruppen in Kasachstan, Kirgistan und
Mongolei während der Perestroika in einem weiteren
sozio-kulturellen Kontext und ist bestrebt zu erklären,
wie sich die neu eingeführten ideologischen Trends
und kulturellen Ideen auf gesellschaftliche Gruppen
und Persönlichkeiten auswirkten. Das vergleichende
Element bildet dabei den Kern der Forschung und
zielt darauf ab, die Ähnlichkeiten, Unterschiede und
spezifischen Muster von sozialer Konsolidierung in
den drei Gesellschaften herauszuarbeiten. Die Studie
beginnt chronologisch mit dem Ende der Ära der
FORSCHUNGSPROJEKTE
"Kaderstabilität" Breschnews im Jahr 1982 und der
langen Herrschaft Tsedenbals in der Mongolei im Jahr
1984 und fährt fort bis zur Auflösung der UdSSR und
der CMEA von 1991.
Die Forschung basiert auf Feldinterviews, frei zugänglichen und veröffentlichten Quellen, sowie verschiedenen Medien aus den nationalen Archiven,
Erinnerungen, Literatur und Literaturkritiken sowie
Statistiken.
Obwohl manche der Materialien, die aus sowjetischen Zeitungen und öffentlichen politischen Zeitschriften extrapoliert wurden, veröffentlicht sind, ist
der größte Teil des Datenmaterials noch unbearbeitet
geblieben.
Aktuell besteht die einzigartige Gelegenheit narrative Erzählungen zur Perestroika in Zentralasien zu
sammeln. Es werden im Rahmen von Oral-history
Interviews mit Menschen aus unterschiedlichen sozialen, politischen und ethnischen Gruppen auf republikweiter, regionaler und lokaler Ebene geführt werden.
Da die Ideologie der Perestroika von verschieden
Schichten der Bevölkerung unterschiedlich erfahren
wurde, und die Wahrnehmungen der Perestroika durch
die Menschen sich in einem kontinuierlichen Fluss
befunden haben, werden die Kategorien, die die Befragten zur Beschreibung sozialer Realität benutzen zu
kontextualisieren und zu überprüfen sein.
Der longue durée Ansatz wird genutzt werden, um
die sozialen Transformationen zentralasiatischer Gesellschaften während der Perestroika zu analysieren.
Es wird davon ausgegangen, dass gesellschaftliche
Gruppen die Macht besitzen, die Entwicklungsabläufe
sozio-politischer Transformation zu beeinflussen.
Macht wird nicht ausschließlich als in staatlichen
Institutionen konzentriert, sondern auch als auf verschiedene gesellschaftliche Gruppen auf verschiedenen Ebenen verteilt betrachtet.
Das Konzept der Titularnation wurde von Gruppen
die an die Macht kamen, umformuliert und der Bevölkerung aufgezwungen, während andere Identitäten,
zusammenhängend mit Ethnizität, Religion und neuen
ideologischen Trends sich oft in ambivalenter Form
und von der Regierung unkontrolliert entwickelten.
Die Forschung wird von einer internationalen Forschungsgruppe durchgeführt werden, die aus dem
Projektleiter und erfahrenen Forschern aus Kasachstan, Kirgistan und der Mongolei besteht. Die erfahrenen Forscher werden ausgewählte Doktoranden anleiten, die ihre Doktorarbeit im Rahmen des Projekts an
ihren Heimatinstitutionen schreiben werden. Alle
vergleichenden und Fallstudien werden in den größeren Projektrahmen eingeordnet, kontextualisiert und in
einem abschließenden Sammelband zusammengeführt
werden.
Kontakt Projektdirektorin Dr. Irina Morozova,
[email protected]

RESEARCH SCHEMES
Holocaust-Diskurse in Israel
1945 und 1948 sind die zwei entscheidenden Zäsuren
der jüdischen Zeitgeschichte: Die Shoah und die
Gründung des jüdischen Staats sind beides konstitutive Geschichtsereignisse, welche die jüdische Identität
sowie das jüdische Selbstverständnis nachhaltig geprägt haben. In dem rezeptionsgeschichtlichen Forschungsansatz von Tamar Amar-Dahl (Arbeitsstelle
Politik des Vorderen Orients, FU Berlin)) steht die
Frage nach den israelischen Verarbeitungsmodi der
jüdischen Katastrophe im Kontext der jüdischen Nationalstaatlichkeit im Fokus des Interesses.
Leitfrage: Wie geht die israelisch-jüdische Immigranten-Siedler-Gesellschaft mit dem Holocaust um?
Zentrale Hypothese: Der Holocaust prägte nicht nur
das zionistische Israel; umgekehrt prägten auch die
Historie des modernen Israel und der anhaltende israelisch-arabische Konflikt die Rezeption der Katastrophe, mithin die politische Kultur des Landes.
Kontakt [email protected]

Neoliberale Urbanisierungsprozesse in den Städten
der arabischen Golfstaaten
DFG-gefördertes Forschungsprojekt von Dr. Ala AlHamarneh, Dipl.-Geogr. Jonas Margraff, Prof. Dr.
Günter Meyer und Dr. Nadine Scharfenort am Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) der
Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
In den arabischen Golfstaaten vollziehen sich Transformationsprozesse, die neue sozialarchitektonische
urbane Räume entstehen lassen und historisch gewachsene sozioökonomische Interaktionsräume eliminieren
bzw. verändern. Es bilden sich Allianzen aus Politik
und Wirtschaft, die mittels fragmentierter Stadtplanung
den städtischen Teilräumen neue ökonomische Funktionen zuteilen. Die Gestaltung der Aktionsräume verschiedener sozialer Gruppen führt lokal zu sozialräumlicher Fragmentierung. Derartige Entwicklungen folgen
den Entscheidungen der Akteure der neuen Allianzen
sowie den Interessen der Stadtplaner, Architekten und
externen Berater.
Die Verknüpfung zwischen Aktionsräumen und
neoliberaler Stadtplanung ist in der Forschung bislang
vernachlässigt worden. Hauptziel des Forschungsvorhabens ist deshalb, zuerst die Handlungsstrategien der
beteiligten Akteure und die Governance-Strukturen zu
analysieren. In einem weiteren Schritt wird untersucht,
wie die Interaktionsräume der verschiedenen Bevölkerungsgruppen sich verändern oder neu entstehen.
Dabei sollen Interaktionsräume einheimischer sozialer
Gruppen (Frauen, religiöse und ethnische Minderheiten) in ausgewählten Golfstädten analysiert werden.
Die empirischen Ergebnisse sollen ein neues theoretisches und angewandtes Verständnis für neoliberale
Urbanisierungsökonomien generieren und in postmoderne Stadtentwicklungsprozesse eingebettet werden.
Kontakt: [email protected]
123
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
6
Institute und Organisationen
Centres and Organizations
6.1 Arbeitsstelle Politik des Vorderen
Orients, Otto-Suhr-Institut für
Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin
Profil und Geschichte
Die Mitglieder der Arbeitsstelle Politik des Vorderen
Orients vertreten das Fachgebiet „Regionale Politikanalyse / Schwerpunkt Vorderer Orient“ in Lehre und
Forschung an der FU Berlin. An der Arbeitsstelle
werden die politischen und gesellschaftlichen Transformationen in der Region von Mauretanien bis zum
Iran erforscht.
Ziel ist es, die komplexen Dynamiken, die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Veränderungsprozesse bestimmen, empirisch und theoretisch
angemessen zu erfassen. Konkret fragen wir etwa nach
politischen Dynamiken „von unten“ in autoritären
Kontexten, den Folgen sozioökonomischer Krisen für
staatliches und zivilgesellschaftliches Handeln und
nach den Möglichkeiten und Grenzen regionaler und
internationaler Kooperation. Der kritische Blick auf
das historische Erbe Europas und der konstruktive
Dialog zwischen empirischer Regionalforschung und
der Politik- bzw. Wirtschaftswissenschaft sind für uns
wichtige Ziele.
Die Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients wurde 1980 gegründet, nachdem die Volkswagen-Stiftung
mit einer fünfjährigen Startfinanzierung die Einrichtung eines Lehrstuhls für Politik und Zeitgeschichte
des Vorderen Orients an der Freien Universität und
zugleich die Gründung eines Interdisziplinären
Schwerpunktes "Moderner Vorderer Orient" ermöglicht hatte. Prof. Friedemann Büttner leitete die Arbeitsstelle bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2004.
2007 wurde Prof. Cilja Harders als neue Leiterin der
Arbeitsstelle an das Otto-Suhr-Institut für Politische
Wissenschaften berufen.
2009 konnte mit Prof. Anja Zorob eine Islamwissenschaftlerin und Ökonomin für die Arbeitsstelle gewonnen werden. Die Arbeitsstelle verfügt über ausgedehnte nationale und internationale Netzwerke, insbesondere natürlich in die arabische Welt. So führen wir
regelmäßig Kooperationsseminare mit KollegInnen
aus der Region durch, zuletzt in Amman (2011) und
Kairo (2009-12). Zudem ist die Arbeitsstelle Pololitk
des Vorderen Orients aktiv in der Graduiertenschule
“Muslim Cultures and Societies” im Rahmen der
Exzellenzinitiative engagiert.
Die Arbeitsstelle hat im Laufe ihres Bestehens eine
Vielzahl von MitarbeiterInnen, GastwissenschaftlerIinnen, DoktorandInnen und KooperationspartnerInnen aus dem In- und Ausland beherbergt. Seit 2008
sind regelmäßig WissenschaftlerInnen aus dem PostDoc Programm “Europe in the Middle East – the
124
CENTRES AND ORGANIZATIONS
Middle East in Europe” (Gemeinsames Forschungsprogramm der Berlin-Brandenburgischen Akademie
der Wissenschaften, Fritz Thyssen Stiftung und Wissenschaftskolleg zu Berlin) zu Gast.
Aktuelle Themen der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients in Forschung und Lehre
 Staat und Staatlichkeit: Transformation des Autoritarismus, Nationalismus und Staatsbildung.
 Wandel von Staatlichkeit: neoliberale Reformen,
lokale Governance, Politik von unten, Informalität,
lokale Institutionen.
 Rolle sozialer Bewegungen und zivilgesellschaftliche AkteurInnen: aktuelle Proteste, Interessengruppen, Verbände und privatwirtschaftliches Engagement.
 Sozio-ökonomischer Wandel: Wirtschaftliche Entwicklung und Transformation, internationale Entwicklungszusammenarbeit und politische Ökonomie
der Länder der MENA-Region.
 Regionale Beziehungen: regionale Konflikte und
regionale Kooperation, politische Kooperation, intra- und interregionale wirtschaftliche Integration,
Süd-Süd Kooperation.
 Euro-Mediterrane und EU-Golf-Beziehungen: institutionelles Gefüge, politische Dynamiken, wirtschaftliche Implikationen.
 Perspektiven auf das Forschungsverhältnis zwischen
dem Westen und dem Orient: Postkoloniale Theorien, Orientalismus und Entwicklungspolitiken.
Aktuelle Drittmittel- und andere Forschungsprojekte:
 „Herausforderung lokaler Governance-Institutionen? Dezentralisierung in Marokko und Jordanien“
im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 700
„Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit,
2010-2014“ (Pilotprojekt „Lokale Governance in
Jordanien“, 2008-9).
 „Die Rolle von Unternehmerinnen und ihren Verbänden in Wirtschaft und Gesellschaft der arabischen Staaten“.
 „Politische Ökonomie internationaler Handelsverhandlungen am Beispiel der EU-GCC-Freihandelsgespräche“.
 „Open Regionalism Revisited: Chancen und Risiken
sich überlappender regionaler Integrationsprojekte“.
 “Wandel von Protestformen in der arabischen Welt”
(Changing Forms of Protest in the Arab World)
 „Emotion, Gewalt, Erinnerung: Eine vergleichende
Untersuchung zur emotionalen Bewältigung von
Bürgerkriegsereignissen“ im Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ an der FU Berlin, mit Prof. Luig
und Prof. Röttger-Rössler (2009-2010).
 EU-Exzellenznetzwerk Ramses II (Network of Excellence of Research Centres in Human Sciences on
the Mediterranean Area), EU-FP6 (2006-2010).
 Forschungsprojekt „Gender-Blogging“ (2005-2006),
gefördert durch das MWF NRW.
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
Publikationen
Neben Einzelpublikationen der MitarbeiterInnen in
Fachzeitschriften, Sammelbänden und Monographien
ist die Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients derzeit an zwei Schriftenreihen beteiligt:
Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens, VS Verlag, Hrsg.: Beck, Martin / Harders, Cilja / Jünemann,
Annette / Stetter, Stephan
Zuletzt erschienen:
 Beck, Martin / Harders, Cilja / Jünemann, Annette /
Stetter, Stephan (2010): Der Nahe Osten im Umbruch. Zwischen Transformation und Autoritarismus
 Richter, Thomas (2011): Autoritäre Herrschaft,
materielle Ressourcen und Außenwirtschaftsreformen. Marokko, Tunesien, Ägypten und Jordanien im
Vergleich.
Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients (Hrsg.):
Working Papers
Die Arbeitspapiere werden von der Arbeitsstelle für
Politik des Vorderen Orients an der Freien Universität
Berlin herausgegeben. Sie stellen neueste Forschungsansätze zur sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Transformation der Region und darüber
hinaus vor. Beiträge aus der Regionalforschung, der
vergleichenden Politikwissenschaft, der Geschlechterforschung sowie der Friedens- und Konfliktforschung
bieten kritische und empirisch fundierte Erkenntnisse
zu aktuellen Themen in diesen Feldern. Online unter
www.polsoz.fuberlin.de/polwiss/forschung/internation
al/vorderer-orient/publikation/Working_Paper_Series
/index.html.
Zuletzt erschienen:
 Protests, Revolutions and Transformations – the
Arab World in a Period of Upheaval / Proteste, Revolutionen, Transformationen – die Arabische Welt
im Umbruch, Juli 2011.
 Ruth Streicher (2011): The Construction of Masculinities and Violence: „Youth Gangs“ in Dili, East
Timor.
Team
Professorinnen:
Prof. Dr. Cilja Harders, Politikwissenschaftlerin, ist
die Leiterin der Arbeitsstelle Politik des Vorderen
Orients. Sie arbeitet zu Fragen der Transformation
von Staatlichkeit zwischen Demokratisierung und
Autoritarismus, Politik von unten und lokaler Politik,
CENTRES AND ORGANIZATIONS
Euro-Arabischen Beziehungen, sowie politikwissenschaftlicher Geschlechterforschung, insbesondere zu
Geschlecht und Gewalt. In zahlreichen Auslands- und
Studienaufenthalten bereiste sie unter anderem Ägypten, Syrien, Jordanien, Marokko, Libanon, Israel, die
palästinensischen Gebiete und die VAE.
Aktuelle Veröffentlichungen:
 Harders, Cilja (2011): Gender Relations, Violence
and Conflict Transformation, in: Beatrix Austin,
Martina Fischer and Hans J. Giessmann (eds.).
Transforming Ethnopolitical Conflict. The Berghof
Handbook, Part Two. Opladen/Farmington Hills:
Barbara Budrich Publishers. Online at www.berg
hof-handbook.net.
 European Commission 2011: "EuroMed-2030. Long
Term Challenges for the Mediterranean Area. Report of an Expert Group, EUCOM, DG Research
and Innovation, Socio-economic Sciences and Humanities (SSH), available online: http://ec.europa.eu
/research/social-sciences/reports_en.html#euromed1
(Beiträge als Mitglied der Expertenkommission)
Jun.-Prof. Dr. Anja Zorob, Islamwissenschaftlerin und
Ökonomin, lehrt und forscht an der Arbeitsstelle insbesondere zu Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung
und Transformation, politischen Ökonomie, internationale Beziehungen und regionalen Integration der
Länder der MENA Region, darin den EuroMediterranen, EU-GCC- und intra-arabischen Beziehungen; länderspezifische Schwerpunkte bilden dabei
vor allem Syrien, Palästina und Oman. Zu ihren aktuellen Forschungsprojekten zählen arabische UnternehmerInnen und ihre Verbände. Anja Zorob ist MitKoordinatorin des DAVO-Arbeitskreises „Wirtschaft
im Vorderen Orient“.
Aktuelle Veröffentlichungen:
 Zorob, Anja (2011): Nordafrikanische “Erfolgsgeschichten”?, Blätter für deutsche und international
Politik, 7/2011, S. 31-34.
 Zorob, Anja (2011): Aufstand in der arabischen
Welt: Wirtschaftliche Hintergründe und Perpektiven.. In: Center for Middle Eastern and North African Politics (ed.): Protests, Revolutions and Transformations – the Arab World in a Period of Upheaval. Working Paper, No. 1, July 2011, 148-165. Web:
http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/in
ternational/vorderer-orient/publikation/Working_Pa
p r_Series/index.html.
125
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
CENTRES AND ORGANIZATIONS
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen:
Malika Bouziane (MA) untersucht im Rahmen des
Sonderforschungsbereichs 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit“ lokale GovernanceInstitutionen in Jordanien und wie diese durch Dezentralisierungsprozesse herausgefordert werden.
In ihrer Dissertation befasst sie sich mit lokaler und
informeller Politik in der Peripherie von Jordanien.
Aktuelle Veröffentlichungen:
 Bouziane, Malika (2010) Parlamentswahlen in Jordanien: Ein déjà vu, in: INAMO Winter 2010, Jahrgang 12, Nr. 64.
 Bouziane, Malika (2010) The State from Below:
Local Governance Practices in Jordan, in: Journal of
Economic and Social Research 12 (1) 2010, 33-61.
Carmen Dege (MA/Dipl.-Pol.) arbeitet zu Fragen der
modernen politischen Theorie, des Israel-PalästinaKonflikts sowie sozialpsychologischen Dynamiken
von Gewalt und Autoritarismus. In ihrer Dissertation
analysiert sie den ideengeschichtlichen Hintergrund
israelischer und palästinensischer Nationalismen und
dessen Einfluss auf das Konfliktgeschehen.
Aktuelle Veröffentlichung:
Dege, Carmen (2010): Die Lüge und das Politische –
Freiheit und Sicherheit in der Präventionsgesellschaft.
Gießen: Psychosozial-Verlag.
Anja Hoffmann (Dipl.-Pol.) untersucht im Rahmen
des SFB 700 lokale Governance-Strukturen in Marokko und Jordanien im Vergleich und analysiert, wie
diese durch Dezentralisierungsprozesse herausgefordert werden. Ihre Dissertation befasst sich mit Diskursen zur Dezentralisierung in Marokko.
126
Aktuelle Veröffentlichungen:
 Hoffmann, Anja (2011): „Gegen den Absolutismus“.
Jugendprotest. Die Bundesregierung äußert sich
nicht zur anhaltenden Repression der marokkanischen Bevölkerung, in: TAZ vom 03.03.2011, 16.
 Bouziane, Malika/Hoffmann, Anja (2011): German
Cooperation and Work of the GIZ in the Middle
East and North Africa, in: Financing Agricultural
and Rural Development in the Mediterranean, CIHEAM Watch Letter, 17, online: www.ciheam.org
Christoph König (Dipl.-Pol.) befasst sich mit innerund zwischenstaatlichen Konflikten sowie Fragen
sozialer Bewegungen und Protesten im Vorderen
Orient. Im Rahmen seiner Dissertation plant er, das
Protestgeschehen in der Region vor 2011 sowohl
quantitativ als auch qualitativ zu erfassen.
Aktuelle Veröffentlichung:
Zweiri, Mahjoob/König, Christoph (2008): Are Shias
rising in the western part of the Arab world? The case
of Morocco, in: The Journal for North African Studies
13: 4, 513-529.
Katharina Lenner (M.Sc./Dipl.-Pol.) fokussiert in
Lehre und Forschung auf die Transformation von
Staatlichkeit, Sozial- und Entwicklungspolitik sowie
den Wandel von Nationalismen und kollektiven Identitäten in den Staaten des Maschrek. In ihrer Dissertation untersucht sie die Politik der Armutsbekämpfung
und lokalen Entwicklung in Jordanien.
Aktuelle Veröffentlichungen:
 Bouziane, Malika/Lenner Katharina (2011): ‘Protests in Jordan: Rumblings in the Kingdom of Dialogue’. In: Center for Middle Eastern and North Af-
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
rican Politics (ed.): Protests, Revolutions and Transformations – the Arab World in a Period of Upheaval. Working Paper, No. 1, July 2011, 148-165. Web:
www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forsch ung/interna
tional/vorderer-orient/publikation/
Working_Paper_Series/index.html.
 Lenner, Katharina (2011); Bilder einer Revolution.
In: A&K – Analyse und Kritik, Nr. 558, 18.2.2011.
Web: www.akweb.de/ak_s/ak558/31.htm
Studentische MitarbeiterInnen:
Nikolai Alber ist studentische Hilfskraft im SFB 700
Projekt und interessiert sich inbesondere für Gender
und postkoloniale Theorien mit dem Regionalschwerpunkt Afrika.
Naoual Belakhdar ist Diplomandin am Otto-SuhrInstitut. Ihr Schwerpunkt liegt auf sozialen Bewegungen und Protesten in Algerien, sowie auf StaatGesellschaftsbeziehungen und aktuellen Transformationsprozessen im Nahen Osten und Nordafrika.
Melike Cinar ist diplomierte Politikwissenschaftlerin,
Migrantin der zweiten Generation und queere Aktivistin. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind
Männlichkeiten und Gewalt, Transidentitäten, sowie
Aktivismus in der Türkei.
Fellows, Assoziierte, PrivatdozentInnen
Dr. Sinan Antoon (EUME), Dr. Tamar Amar-Dahl,
Dr. Fadi Bardawil (EUME), Dr. Tamim al-Barghouti
(EUME), PD Dr. Gülistan Gürbey, Dr. Sabine Hoffman, PD Dr. Ferhad Ibrahim Seyder, Dr. Ghada alMadbouh (EUME), Dr. Fatmeh Qassem (EUME)
Fachtagungen und Tagungsbeiträge
Fachtagungen
„Contesting the Authoritarian Centre: Local Governance, Informal Institutions and Changing Power
Structures“, Januar 2012 (in Kooperation mit dem
SFB 700 “Regieren in Räumen begrenzter Staatlichkeit).
„Agents of Change in the Euro-Mediterranean Space:
Politics and Social Transformation from a Local Perspective”. International Workshop, 27.-29. Januar
2010 (im Rahmen des RAMSES-Projektes, in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung)
“The Challenges of Transformation. Visions and Revisions of the Middle East and North Africa”. Internationale Konferenz, 12.-14. Dezember 2007 (in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und AFB)
Aktuelle Kooperationsseminare mit arabischen
Universitäten
 Globalization and Development in the Hashemite
Kingdom of Jordan: Making Sense of Change; feldforschungsorientierte Studienreise nach Jordanien,
in Kooperation mit der Universiteit Gent und dem
CENTRES AND ORGANIZATIONS
Amman Institute, 1.-18.4.2011
 Gemeinsame Lehrveranstaltungen mit der Faculty of
Economics and Political Science der Cairo University seit SoSe 2003 zu vergleichenden Themen, z.B.
im WiSe 2009/10: „Euro-Mediterranen Relations:
Institutions, Concepts and Implementation“.
Aktuelle Veranstaltungen, Medien und Beratung
Neben den regulären Tätigkeiten in Lehre und Forschung organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen
zu aktuellen Themen und Forschungsfragen und sind
für Medien und Organisationen beratend tätig:
 Diverse Radio- und Fernsehauftritte zu den Protesten in Ägypten, Syrien und darüber hinaus (vgl.
Hinweise auf der Homepage)
 Mitglied der EU Expertenkommission “EuroMed
2030” (2010-2011), Beratung des Europäischen
Auswertigen Dienstes
 Gutachten für DFG, Thyssen-Stiftung, Deutsche
Stiftung Friedensforschung, Bundesministerium für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
(BMZ), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), und div. Fachzeitschriften.

6.2 Bonn International Graduate
School of Oriental and Asian
Studies (BIGS-OAS)
In Bonn sind im Zuge einer eingeleiteten Neustrukturierung der Philosophischen Fakultät die auf Asien
bezogenen Regionalstudien („Area Studies“) in dem
2004 offiziell ins Leben gerufenen Institut für Orientund Asienwissenschaften/ Institute for Oriental and
Asian Studies (IOA-www.ioa.uni-bonn.de) gebündelt
worden. 2008 kam es darüber hinaus zur Gründung
eines interdisziplinären und institutsunabhängigen
Bonner Asienzentrums/Bonn Asia Center (BAZwww.baz.uni-bonn.de). In dem Zentrum arbeiten
Vertreter aus dem IOA, dem ebenfalls an der Bonner
Universität angesiedelten Zentrums für Entwicklungsforschung/Center for Development Research (ZEFwww.zef.de). Eingebettet in den Kontext dieser und
anderer bestehender Forschungszentren (IOA, BAZ,
ZEF u.a.) wurde die Bonn International Graduate
School – Oriental and Asian Studies eingerichtet.
Die Bonn International Graduate School of Oriental
and Asian Studies (BIGS-OAS) widmet sich der inneren Vielfalt, historischen Wandelbarkeit und globalen
127
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
Vernetzung der Kulturen und Gesellschaften Asiens
und des Vorderen Orients. Die Graduiertenschule
untersucht systematisch und vergleichend die Vielfalt
dessen, was historisch und in der Gegenwart die Identität der jeweiligen Herrschaftsverbünde ausmacht.
Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Neben-,
Mit- und Gegeneinander der verschiedenen Religionen und den Formen trans- und intrakultureller Kommunikation.
In enger Vernetzung mit ihren Partnerinstitutionen
im In- und Ausland bietet die Graduiertenschule den
Mehdi Sajid promoviert zum Thema „Kritisiert in der Heimat, als Zufluchtsort geschätzt – Formationen arabischer
Blicke auf Europa“ und gehört der Graduiertenschule seit
2009 an.
Promovierenden eine intensive Betreuung ihrer individuellen Dissertationsprojekte und eine breit gefächerte, methodisch anspruchsvolle Ausbildung mit
berufsvorbereitenden Elementen, die sie zur Übernahme von Führungsaufgaben in Wissenschaft, Unternehmen, Medien und Politik befähigt.
Die Promotionsausbildung zielt darauf ab, strukturierte Arbeitsbedingungen für Doktorandinnen und
Doktoranden zu schaffen, die ihnen kreatives Denken
und innovative Forschung zu historischen, soziologischen und sprachlich-kommunikativen Fragen ermöglicht. Durch die Verbindung von 15 verschiedenen
Fächern, die auf ein zum Teil sehr unterschiedliches
Methodenarsenal und Theorieangebot zurückgreifen,
ist die Zusammenarbeit innerhalb der Graduiertenschule auf hohe Interdisziplinarität angelegt. Grundsätzlich lassen sich drei übergreifende methodische
Ansätze voneinander unterscheiden: historischkritische Textanalyse, neuere kulturwissenschaftliche
Ansätze und sozialwissenschaftliche Methoden. Die
Vertiefung dieser Ansätze erfolgt in der BIGS-OAS
im Rahmen von Theorie- und Methodenseminaren.
Die Ausbildung fördert orient- und asienbezogene
Promotionsvorhaben ohne thematische oder theoretische Festlegung. Dissertationsthemen werden nicht
auf schon bestehende Arbeitskontexte beschränkt. Die
Doktorand/inn/en haben vielmehr die Möglichkeit,
ihre eigenen Ideen und Vorstellungen in der fruchtba128
CENTRES AND ORGANIZATIONS
ren Atmosphäre interdisziplinären wissenschaftlichen
Austausches zu entwickeln. Die DoktorandInnen
kommen in der Regel nicht mit fertigen Projekten in
das Programm, sondern haben vielmehr die Möglichkeit, im ersten Studienjahr in enger Zusammenarbeit
mit den beteiligten WissenschaftlerInnen und in Abstimmung mit ihrer Betreuerin oder ihrem Betreuer
ein angemessenes Thema zu formulieren. Grundsätzlich sind die Projekte philologisch oder an kultur- und
sozialwissenschaftlichen Ansätzen orientiert.
Die Ausbildungsstrategie zielt auf eine Stärkung der
theoretischen und methodischen Kompetenzen. Die
wissenschaftliche Ausbildung besteht daher unter
anderem aus Wahlpflichtseminaren und Workshops zu
Theorien und Methoden, die es den DoktorandInnen
ermöglichen sollen, in ihrer Arbeit über das weitgespannte Methodenarsenal der Orient- und Asienwissenschaften zu reflektieren. Die Ausbildung hat ebenso als Ziel, die Doktorandinnen und Doktoranden zur
selbstbewussten Teilnahme an der internationalen
Wissenschaft zu befähigen. Die Studierenden sollen
dazu ermutigt werden, sich aktiv in die internationale
scientific community und einen breiteren gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. Kolloquien, Studiengruppen und Workshops bilden dabei einen zentralen
Teil der Forschungsausbildung.
Es werden 15 Doktoranden pro Jahrgang in das Programm der BIGS-OAS aufgenommen. Das Programm
verfügt über keine Stipendien! Die Promotionsdauer
beträgt im Regelfall vier Jahre. Die Bewerbungsfrist
läuft bis zum 15. Juli eines jeden Jahres, das Programm beginnt dann zum Wintersemester.
Alle weiteren Informationen zum Programm und die
für eine Bewerbung notwendigen Unterlagen stehen
auf der Homepage der BIGS-OAS: www.ioa.unibonn.de/bigs-oas.

6.3 Gesellschaft für Arabisches und
Islamisches Recht e.V.
Die "Gesellschaft für Arabisches und Islamisches
Recht e.V." wurde im Jahre 1997 in Bonn gegründet.
Ihre Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht,
zum gegenseitigen Verständnis der Rechtssysteme und
der Rechtspraxis des europäischen und des islamischen, insbesondere des arabischen Raumes, beizutragen. Diesem Ziel gemäß Art. 2 der Vereinssatzung
dienen:
• die Durchführung von Veranstaltungen, insbesondere einer stets im Herbst stattfindenden Jahrestagung
mit wissenschaftlichen Vorträgen zu einem Schwerpunktthema;
• nationale und internationale Begegnungen von Interessenten aus Wissenschaft und Praxis;
• die Anregung und Förderung rechtswissenschaftlicher und -praktischer Arbeiten;
• die Herausgabe geeigneter Publikationen.
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
Auf der Homepage der Gesellschaft (www.gair.de/)
können Sie sich über die Aktivitäten des Vereins informieren. Die Ergebnisse der Jahrestagungen wurden
in mehreren Bänden innerhalb der Reihe "Leipziger
Beiträge zur Orientwissenschaft" veröffentlicht. Seit
2009 sind die jährlich erscheinenden "GAIRMitteilungen" auf dem Dokumenten-Server der Universität Leipzig dauerhaft abgelegt. Sie können diese
Publikationen auch direkt über die Homepage abrufen.
Dem Verein gehören gegenwärtig ca. 200 Mitglieder
an, darunter vor allem Juristen aus Forschung und
Praxis, Orientalisten und Studierende. Mitglied kann
jeder werden, der am arabischen und islamischen
Recht interessiert ist. Interessenten an der Arbeit der
"Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht
e.V." können sich an das Sekretariat ([email protected]),
an den 1. Vorsitzenden ([email protected]) oder
die anderen Vorstandsmitglieder wenden.
Die nächste Jahrestagung findet am 21. und 22. September 2012 in Heidelberg zum Thema "Recht nach
dem Arabischen Frühling" statt.
CENTRES AND ORGANIZATIONS
höhere Bildung und wissenschaftliche Forschung,
außerdem seit vielen Jahren Kanzler der UAE University in Al Ain, der ältesten Universität der VAE. Die
Unterzeichnung des MoU erfolgte im Beisein von
Kanzlerin Merkel und Kronprinz Mohammed bin
Zayed Al Nahyan. Dann folgten mehrere Workshops,
das Ratifizierungsabkommen zur Gründung der Hochschule am 8. März 2011 in Deutschland und am 22.
November 2010 die Vertragsunterzeichnung in den
Emiraten. Vom MoU zum Studienbeginn in 16 Monaten ist ein beeindruckendes Tempo. Das Curriculum
des vierjährigen Bachelor-Studiengangs mit DeutschEmiratischem Doppelabschluss in Logistik basiert auf
dem Logistik-Studiengang der TH Wildau sowie profilbildenden Modulen der Hochschule Bremen und der
Jade Hochschule, Fachbereich Seefahrt in Elsfleth.
Die Higher Colleges of Technology stellen die Grundlagensemester, die im „Foundation Year“ des Studiengangs gelehrt werden, zur Verfügung.

6.4 Neue Deutsch-Emiratische Hochschule für Logistik in der VAE
Ausländische Hochschulen sind in den Vereinigten
arabischen Emiraten allgegenwärtig: die USA machten den Anfang und seit einigen Jahren führt die Sorbonne einen regen Studienbetrieb in Abu Dhabi – in
einem beeindruckenden, neu erbauten Gebäude zwischen Abu Dhabi Stadt und Flughafen. Die Beziehungen zwischen den VAE und Deutschland sind ausgezeichnet, hunderte deutscher Firmen sind in den Emiraten vertreten – aber ein Hochschulprojekt konnte
lange nicht realisiert werden. Das hat sich geändert,
denn seit September 2011 läuft der erste Studiengang
für 30 Studenten am neuen „German-UAE College of
Logistics, Abu Dhabi at Higher Colleges of Technology – GUCL.“
Die Gründung dieser Hochschule in Abu Dhabi ist
das fünfte Deutsch-Arabische Hochschulprojekt (nach
GUC Kairo, GJU Jordanien, der Deutsch-Syrischen
Al-Wadi Uni und der GUTech in Muscat). Die Higher
Colleges of Technology HCT sind die größte Hochschuleinrichtung in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit über 18.000 Studierenden. Gefördert wird
das Projekt durch die Bundesregierung und den Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD.
Auf deutscher Seite ist ein Konsortium von drei
Hochschulen beteiligt: Technische Hochschule
Wildau, Hochschule Bremen und Jade Hochschule
Wilhelmshaven Oldenburg Elsfleth. Die Leitung hat
die TH Wildau, dessen Präsident Prof. Dr. László
Ungvári ein MoU zusammen mit seinem Counterpart,
dem Kanzler der HCT Sheikh Nahyan bin Mubarak
Al Nahyan am 24. Mai 2010 in Abu Dhabi unterzeichnete. Sheikh Nahyan ist langjähriger Minister für
Kanzler der HCT Sheikh Nahyan bin Mubarak Al Nahyan
Vorgesehen sind Studien begleitende Praktika bei
deutschen und emiratischen Unternehmen, damit theoretisch angeeignetes Wissen in der Logistik praktisch
umgesetzt und Schnittstellenkompetenz erworben
wird. Gerade der Praxisbezug und die guten Kontakte
zu Unternehmen waren ausschlaggebend bei der Entscheidung der Emiratis für die Kooperation mit
Deutschland. Den Studenten in spe werden von HCT
die Vorteile des Studiums herausgestellt durch den
Bezug zum bekannten und geschätzten deutschen
Ursprungsprogramm, das durch seine Qualität überzeugt, die Tatsache, dass der Abschluss sowohl in den
Vereinigten Arabischen Emiraten als auch in Deutschland entsprechend dem ECTS (European Credit
Transfer System) anerkannt wird, professionell betreute Praktika in den Emiraten, Deutschland und anderen
Ländern und attraktive Arbeitsplätze, die die erfolgreichen Studienabsolventen erwarten. Das Logistik
Studium ist für alle Nationalitäten und beide Geschlechter offen.
Text und Foto von Barbara Schumacher

129
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
CENTRES AND ORGANIZATIONS
6.5 Masdar Institute for Science and
Technology in Abu Dhabi
Im Rahmen des ehrgeizigen „Plans 2030“, der von der
Regierung in Abu Dhabi aufgestellt wurde, soll Masdar City – eine komplett neue Stadt in der Nähe des
Flughafens von Abu Dhabi, die ausschließlich mit
erneuerbaren Energien auskommen soll – das „Flaggschiff“ des Emirats Abu Dhabi werden. Solar- und
Windparks beträchtlicher Ausmaße werden an die
Stadt angrenzen.
Masdar Institute for Science and Technology
Gesamtplan von Masdar City
Der ehrgeizige, ursprüngliche, seit 2006 bekannte
Masterplan musste zwar leicht korrigiert werden, denn
der Fertigstellungstermin 2016 wird nicht erreicht,
man spricht jetzt von 2020, es kann auch 2025 werden
… Inzwischen wird damit gerechnet, nicht mit eigener
Energieversorgung auszukommen, sondern zusätzlich
Energie – zum Beispiel von Geothermie-Kraftwerken
– von außen einzukaufen. Außerdem wurde das Konzept geändert: "Seit Beginn der Bauphase wollen wir
kontinuierlich lernen, anpassen und unsere Vision für
Masdar-City weiterentwickeln", erklärt Dr. Sultan Al
Jaber, CEO von Masdar. Der Schlüssel zum Erfolg
liege darin, flexibel zu sein und sich "an die Entwicklungen von Markt und Technologie anzupassen".
Allerdings bestehe weiterhin der Anspruch, die Energie ausschließlich aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen. Die Vision als Ganzes bleibe erhalten, versichert Al Jaber (www.masdaruae.com).
Von Abu Dhabi City führen gut ausgebaute Straßen
und Straßenschilder „Masdar City“ auf eine riesige
Baustelle mit vielen Firmenschildern (inkl. Siemens)
und einem großen, fertigen Gebäude im Zentrum:
Masdar Institute for Science and Technology
(www.masdar.ac.ae). Mit Masdar und dem Masdar
Institute gehen Wirtschaft und Forschung Hand in
Hand.
Es ist für Abu Dhabi bezeichnend, dass das Masdar
Institute als erster Gebäudekomplex in Masdar City
eröffnet wurde, denn Bildung hat Priorität. Man hat
sich die Kooperation mit dem MIT (Massachusetts of
130
Technology) in Boston gesichert. Das hilft dabei, an
das internationale Forschungsnetz angeschlossen zu
werden, denn schließlich gilt es, neben den Forschungsprojekten Studienabschlüsse und Promotionen
sicherzustellen. Aus Deutschland sind die RWTH
Aachen und das Deutsche Zentrum für Luft- und
Raumfahrt eingebunden.
Wer sich der Hochschule nähert, passiert verschiedene Versuchsgelände für Solarenergie-Anlagen und
landet in der Tiefgarage. Ob Student, Hochschulprofessor oder Besucher – für die letzte Strecke zum
Masdar Institute benutzt man batteriebetriebene, abgasfreie, ferngesteuerte 4-sitzige „Autos“, die in mehreren PRT (Personal Rapid Transit)-Stationen aufgeladen werden und die Ankömmlinge zum Eingang
befördern. Selbstverständlich sind die InstitutsEinrichtungen – inklusive Labors, Hörsälen und Bibliothek – vom Feinsten, mit ausgeklügelten Kühlungsund Beleuchtungssystemen. Das Dach ist von in 35
Anlagen getesteten Sonnenkollektoren bedeckt, die
auch bei den gelegentlich auftretenden Sandstürmen
noch funktionieren. Der große Innenhof wird dominiert vom 45 m hohen LED Windturm und bietet
Cafés, Sport-, Unterhaltungs- und Einkaufsmöglichkeiten. Eine Plattform unter dem Windturm kann als
Bühne genutzt werden. Das Masdar Institut ist seit der
offiziellen Eröffnung 2010 eine begehrter Ort für
Reden prominenter Besucher aus aller Welt, wie z. B.
Hillary Clinton im Januar 2011. Ebenfalls im Januar
2011 wurde bekannt, dass die Arabian Construction
Company einen 750 Millionen Dirham (ca. 150 Mio.
€) Vertrag unterzeichnet hat für die Erweiterung des
Campus um eine Fläche von 82.000 qm für Studentenwohnheime, sieben Laboratorien, Konferenzzentrum, Schwimmbad und Fitnesscenter. Das bedeutet
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
CENTRES AND ORGANIZATIONS
und großzügig finanziell unterstützt. Organisatorin
war Nadira Mahmoud, eine der bekanntesten Omanischen Künstlerinnen. Als Veranstaltungsort diente der
große Park des Muscat Intercontinental Hotel, in dem
die Symposiumsteilnehmer untergebracht waren.
Eröffnung des Masdar Institute
eine Vergrößerung um ein Drittel und Mitte 2013 soll
alles fertig sein – selbstverständlich in umweltfreundlicher Bauweise.
Während der beiden ersten akademischen Jahre
waren unter den internationalen Studierenden im Jahr
2009 nur 10 und in 2010 nur 29 Emiratische Studenten, im Jahr 2011 wuchs diese Zahl auf 71 (verteilt
auf die acht derzeit angebotenen Studiengänge). Bei
einer Gesamtzahl der Studierenden von 240 entspricht
das immerhin einem prozentualen Anteil von 30 Prozent – erstaunlich für eine unabhängige, forschungsorientierte Hochschule, bei der die Erneuerbaren
Energien im Fokus stehen. Am Masdar Institute herrschen paradiesische Zustände: Es gibt 63 Hochschulprofessoren, von denen elf weiblich sind. Auf vier
Studenten kommt also ein Professor.
Einen höchst attraktiven Ort, Forschungsergebnisse
zu präsentieren bietet der jährlich im Januar in Abu
Dhabi stattfindende Internationale World Future
Energy Summit (www.worldfutureenergysummit.
com), auf dem kein namhaftes Energie-Unternehmen
und kein wissenschaftliches Institut von Rang fehlt.
Auf diesem Gipfel wird der Gewinner des mit 4 Mio.
US-Dollar dotierten, nach dem Staatsgründer Sheikh
Zayed bin Sultan Al Nahyan benannten, Zayed Future
Energy Prize (www.zayedfutureenergyprize.com)
bekannt gegeben.
Kein geringerer als der Kronprinz von Abu Dhabi
Sheikh Mohammad Bin Zayed Al Nahyan ist Chairman des Board of Trustees und einen prominenten
Schirmherrn gibt es auch: Prinz Charles.
Text und Fotos: Barbara Schumacher

6.6 Sultanat Oman – Kunst und Tourismus als Thema an der Sultan
Qaboos Universität
Muscat, die Hauptstadt des Sultanats Oman ist im Jahr
2012 Tourismushauptstadt der Arabischen Welt. Eine
Premiere der ganz besonderen Art stellte das 1. Internationale Kunst-Symposium vom 10.-24. März 2012
dar. Das Kunst-Event wurde in das offizielle Programm des Tourismusministeriums aufgenommen
Begegnung von Künstlern aus aller Welt
Die von Nadira Mahmoud ausgewählten international
bekannten Künstler, die aus aller Welt anreisten, waren vom Tourimusministerium offiziell eingeladen:
die Bildhauer Beata Rostas (Ungarn), Zhao Li (China), Yoshin Ogata (Japaner, lebt in Italien), Petre
Petrov (Bulgarien) und Olu Amoda (Nigeria) sowie
die Maler Ara Azad (Libanon), Paolo Sistilli (Italiener, lebt in Holland), Nasser Hussein (Syrien),
Fernando Barrionuevo (Spanien), Munir Hanoon
(geboren in Irak, lebt in Spanien) und Ali Rashid
(geboren in Irak, lebt in Holland). Während Nadira
Mahmoud als Direktorin des Symposiums fungierte,
hatte Ali Rashid die Rolle des Kurators. Der bekannte
libanesische Journalist und Schriftsteller Ahmad Bazoon, der als einer der kenntnisreichsten KunstJournalisten der Arabische Welt gilt, mit eigener,
täglicher Kolumne in der libanesischen Tageszeitung
As Safir, berichtete über das Symposium. Er schreibt
darüber hinaus regelmäßig dreimal pro Woche einen
Beitrag in As Safir, in dem es ausschließlich um Malerei und Bildhauerei geht.
Die Werke der Bildhauer gingen in den Besitz des
Tourismusministeriums über (sie werden im Park der
Royal Opera in Muscat aufgestellt) und alle Maler
stellten je zwei ihrer Werke dem Ministerium zur
Verfügung.
Das Programm des Symposiums
Neben der täglichen Arbeit fand ein abendlicher
Workshop im Cultural Club in Muscat statt sowie ein
abendliches Seminar an der Sultan Qaboos Universität. Ziel beider Veranstaltungen war es, dem interessierten Publikum die internationalen Künstler des
Symposiums und ihre Werke vorzustellen, sowie zu
speziellen Themen wie „Kunst und Tourismus“ Vorträge zu hören. Die internationalen Gäste durften das
riesige (leere) Auditorium der Sultan Qaboos Universität besichtigen und waren sichtlich beeindruckt von
einer großen Ausstellung der von Kunststudenten
angefertigten Kartoonserie zum Thema „wachsender
Straßenverkehr“. Das Sprachgewirr (Arabisch, Englisch und Spanisch) wurde von Simultandolmetschern
gemeistert, die Kunst sprach für sich und der „rote
Faden“, der Künstler verschiedener Kontinente, Religionen und Kulturen zusammenbrachte und das gegenseitige Interesse und Verständnis füreinander verstärkte war die künstlerische Kreativität in all ihren
Facetten.
Im Zelt der Maler waren am Vormittag des 12. März
sieben Kunst-Studentinnen der Sultan Qaboos Universität zu Gast, ausgewählt von ihrem Professor Dr.
Sabeeh Kalash (siehe unten). Die Studentinnen sind
zum Malen eingeladen. Der bei den Studentinnen sehr
131
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
CENTRES AND ORGANIZATIONS
beliebte Prof. Dr. Sabeeh nimmt als Maler an dem
Symposium teil und greift – mit Malen beschäftigt –
zu keiner Zeit in die Arbeit der Studentinnen ein.
Diese sind im dritten Studienjahr und 20 Jahre jung,
machen mit dem Kunststudium ihre Träume war, wie
sie freimütig erzählen, haben die Malentwicklung von
Real nach Abstrakt, die Beherrschung verschiedener
Maltechniken mit Akryll und Öl auf Papier und Leinwand sowie den Wunsch, berühmte Künstlerinnen zu
werden, gemeinsam. Sie wissen, dass es nicht selbstverständlich ist, von den Eltern unterstützt zu werden,
denn sich mit Kunst zu befassen gilt in Oman, wie
auch in den übrigen Golfstaaten, oft noch als problematisch im Hinblick auf die von den Eltern angestrebte und erwartete erfolgreiche Berufskarriere. Khulood,
Rawan, Wafa, Aisha, Nada, Anwaar und Maria zeigen, was sie bei ihrem Professor in den Vorlesungen
über moderne Kunst gelernt haben. „Jede der Studentinnen hat zunächst etwas anderes unter der gestellten
Aufgabe begriffen, aber dann haben sie die Linien und
Flächen der Zeichen variiert und verstanden, dass ein
modernes Gemälde als eine Sammlung von Zeichen
angesehen werden kann“.
Raya beim Malen
Omanische Künstlerinnen
Die Maler/innen aus Oman
Ein Dutzend Mitglieder der Omani Fine Art Association, die meisten Frauen, nehmen an dem Symposium
teil. Sie alle haben einen Beruf und malen in ihrer
Freizeit. Als Mitglieder der Kunstgesellschaft haben
sie die Gelegenheit, ihre Kenntnisse in workshops zu
vertiefen und wer es schafft, bei den jährlichen Ausstellungen dabei zu sein und einen Preis zu gewinnen,
ist einen Schritt weiter zu einer eigenen Ausstellung
mit eigenem Katalog. Alle haben schon als Kind ihre
Liebe zur Malerei entdeckt, sind im traditionellen,
realen Malstil zu Hause, verzeichnen jedoch eine
zunehmende Orientierung zur abstrakten Malerei.
Vom Symposium erhoffen sie sich durch die Diskussion mit den bekannten Künstlern viele Tipps zur
Verbesserung von Maltechniken und Kenntnis über
neue Stilrichtungen. Zu den aktivsten gehörten:
132
Raya Saleh Al-Maskari (25) wurde in Muscat geboren und fällt durch ihre stets gute Laune, Kommunikationsfreude, Offenheit und Unkompliziertheit sofort
auf. Das hat einen Grund, denn ihr Vater arbeitet im
Außenministerium und so kam sie schon als Schülerin
viel herum. „Ich habe neun Schulen besucht, z. B. in
Saudi-Arabien, Türkei, Tunesien, Tansania, Frankreich, Italien, auch in Deutschland (München)“. 2007
begann sie ihr Studium in Muscat am Scientific College of Design, das zur American Lebanese University
gehört. „Schon als Kind habe ich gemalt. Als ich die
Zahlen lernte, habe ich die nicht so recht ernst genommen, ich habe sie in Cartoons verwandelt. Mein
Vater hat mich stets ermutigt, er gab mir Malmaterial.
Ich liebe Kalligrafie, aber das ist meine Schwäche,
also mache ich daraus Graffiti. Islamische Kunst gefällt mir, aber da gibt es zu viele Einschränkungen.“
Nach ihrem Studienabschluss Bachelor in Graphic
Design im Mai 2011 fand sie gleich einen Job an der
Sultan Qaboos Universität als freischaffende Grafikdesignerin. „Wir sind eine Gruppe von vier Professoren und mir selbst, der Professor für Marketing leitet
die Gruppe und trifft alle Entscheidungen. Derzeit
arbeiten wir an einem touristischen Brettspiel. Die
Arbeit gefällt mir, ich lerne Teamwork und Problemsolving“. Auf ihrem Computer demonstriert sie die
vielen Kunststile, die sie beherrscht: meist malt sie mit
Akryll oder Öl auf Leinwand, am liebsten jedoch mit
Tinte auf Papier. Damit visualisiert sie bekannte Figuren aus omanischen Gedichten und Geschichten. „In
meiner Freizeit beschäftige ich mich derzeit mit Digitalen Sketchen und Cartoons und kommuniziere elektronisch mit anderen Künstlern in aller Welt.“
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
Auf dem Symposium malt sie drei Bilder in Acryll
auf Leinwand – zwei abstrakte in hellen Pastelltönen
und überraschenderweise ein halbabstraktes Bild, in
dem ein realistisch gemalter junger Mann im omanischen Hochzeitsgewand im Mittelpunkt steht – umgeben von Kalligrafie-ähnlichen Graffiti. Auf die Frage
nach der Bedeutung des jungen Mannes erklärt sie:
„Das Bild bezieht sich auf „Mahar“, unsere Tradition
der Hochzeit. Die Braut erhält vom Bräutigam Geld,
das nur für sie bestimmt ist. Minimum sind 3.000 Rial
(6000 Euro), weitere Geschenke sind Truhen voller
Kleider, Gold und der Ring. Für junge Männer, die
heutzutage heiraten wollen, wird die Situation immer
schwieriger, denn wenn sie die Fragen des Vaters der
Braut nach Haus, Auto, Vermögen und attraktivem
Beruf nicht positiv beantworten können, haben sie
keine Chance. Meine Botschaft der Graffiti ist an alle
jungen Männer gerichtet: Wir jungen Frauen haben
Euch nicht vergessen, wir wissen, dass auch Ihr Eure
Rechte habt, die wir respektieren. Soweit ist es in
Oman schon gekommen, fast kann man sagen, die
Frauen haben mehr Rechte als die Männer. Bei einer
Scheidung bekommt die Frau alles. Während früher
der Bräutigam Haus oder Wohnung und die Einrichtungsgegenstände allein aussuchte, sieht man nun
immer mehr junge Paare, die das gemeinsam tun. Die
Frauen werden immer mächtiger, nicht zuletzt auch
deshalb, weil sie mit viel besseren akademischen Abschlüssen die Universitäten verlassen“.
Raya trägt während der Malarbeiten lange Röcke
und ein farbiges Kopftuch, wie auch ihre Kolleginnen.
Und wie diese ist sie in eleganter Abaya bei den offiziellen Anlässen zu sehen. „Die Abaya sehe ich als
Kulturobjekt an“.
Youssif Al Rawahi ist Kunstlehrer in Al Sharqia und
unterrichtet die Klassen 5-10 in einer staatlichen
Schule in Mudhaibi. Seinen Studienabschluss an der
Sultan Qaboos Universität machte er 2002 mit dem
BAC. Sein erstes Bild ist ein in Pastellfarben gemaltes
Stilleben in realistischem Stil. Als das Bild fertig ist,
bittet er Kurator Ali Rashid um seine Meinung. Der
greift kurzerhand zum breiten Pinsel und übermalt das
Gemälde mit weißer Farbe. Einen Tag später nach
seinen Gefühlen gefragt, meint Youssif: „Ich war
zuerst total geschockt, aber ich mochte das Bild dann
immer mehr und fügte kleine abstrakte Symbole hinzu. Inzwischen bin ich aber davon überzeugt, dass ich
etwas Eigenes machen will und ich werde nicht bei
der dominierenden Farbe weiß bleiben, wie das ein
neuer Trend zu sein scheint und werde auch nicht
vollkommen abstrakt malen“. Auf die Frage, wie er
seine Erfahrungen des Symposiums in der Schule
auswerten will, meint er: „Ich werde die Schüler auf
einer großen Leinwand experimentieren lassen“.
Bushra Said Khamis Al-Zuhaimi (27) ist Kunstlehrerin an einer Grundschule. Sie hat den BAC Abschluss
in Kunst an der Sultan Qaboos Universität. Omanische
Landschaften und Menschen in traditioneller omanischer Kleidung sind ihre Themen – gemalt im halbabstrakten Stil mit prägnanter Pinselführung. Seit
CENTRES AND ORGANIZATIONS
2001 engagiert sie sich in speziellen Malkursen und
schaffte es sogar zu einem Malwettbewerb in Qatar.
An der Organisation der ersten Kunst-Woche 2007 an
der Sultan Qaboos Universität war sie maßgeblich
beteiligt.
Leyla im Gespräch mit Künstler
Leyla Al Baluchi ist die interessanteste Persönlichkeit unter den Künstlerinnen. In Dahran (SaudiArabien) geboren, heiratete sie 1981 einen Omanischen Diplomaten und konnte somit der gesellschaftlichen Einengung des Heimatlandes entfliehen. Die
Stationen der diplomatischen Karriere ihres Mannes
erlebte sie in Städten wie Wien, Muscat und New
York, sie machte ihren Bachelor in Geschichte an der
Universität von Alexandria in Ägypten, das „High
Diploma in Interior Design“ an der New York School
of Interior Design und an der Parson School New
York das High Diploma an der Fashion School für
Abayas und Haute Couture. „Als Modedesignerin
machte ich mir einen Namen mit der eigenen Marke
„Leyla Fashion“ und gründete 1993 das private Leyla
Institute for Fine Art in Muscat, an dem ich als Managerin und Trainerin tätig war. Das Institut wurde geschlossen, nachdem sich die neuen Technologien
immer mehr durchsetzten. Lange Jahre arbeitete ich
dann im Omanischen Bildungsministerium, sieben
Jahre im Art Workshop der Cultural Foundation in
Abu Dhabi, ich war Dozentin an der Sultan Qaboos
Universität und an der Al Ain University in den Emiraten und heute organisiere ich Weiterbildung in
Kunst und Mode in Muscat – teilweise im Rahmen
meiner Mitgliedschaft der Omani Women Association. Meine Spezialität in der Kunst sind Kollagen“.
Davon fertigt sie mehrere während des Symposiums
an.
Prof. Dr. Sabeeh Kalash lehrt Kunst an der Sultan
Qaboos Universität in Muscat. „Ich wurde 1948 in
Bagdad geboren und machte 1970 mein Diplom am
Kunstinstitut in Bagdad, danach besuchte in die Kunstakademie in Bagdad, wo ich 1975 mein Studium
abschloss. Es zog mich nach Paris an die Nationale
Kunstschule. Dort machte ich mein Kunstdiplom 1982
und später meinen Master an der Sorbonne, wo ich
mich 1984 mit dem Thema „Geschichte der zeitgenös
sischen
133
INSTITUTE UND ORGANISATIONEN
CENTRES AND ORGANIZATIONS
Außer Saudi-Arabien verfügen derzeit alle Staaten der
Arabischen Halbinsel über Kunstmuseen. Alle Länder
haben eine aktive Kunstszene und oft namhafte
Kunstgalerien. Sie haben erkannt: mit Kunst und Kultur kann man Touristen aus aller Welt anlocken. Am
28.3.2011 kündigte Dubai den Bau einer Oper und
eines Kunstmuseums an.
Text und Fotos: Barbara Schumacher

Der Professor
sischen Kunst“ habilitierte. Ich lehrte an der Universität in Bagdad sowie an den Universitäten von Tripolis
und Amman. Später schrieb ich ein Buch über die
Zeitgenössische Kunst in Irak“. Prof. Kalash hatte
bisher 10 Soloausstellungen in Paris, Bagdad, Amman, Muscat, Abu Dhabi und Dubai. „Im Jahr 2000
bekam ich einen Ruf an die Sultan Qaboos Universität
als Leiter der Abteilung Kunsterziehung. Ich habe in
den letzten Jahren ein neues Curriculum geschaffen
und mich besonders für die Moderne Kunst eingesetzt.“ In den beiden Bildern, die er während des
Symposiums gestaltet, sind seine irakischen Wurzeln
zu erkennen Seine halb abstrakten Frauengestalten
haben die Gesichter der Sumerer. Er verwendet neben
Gold starke Farben, wie blau und rot in traditionellen
Mustern und Symbolen. „Wenn ich anfange zu malen,
habe ich keine Ahnung, wie das Ergebnis aussehen
wird. Alles kommt wie von selbst“.
6.7 Re-launch of BRISMES Faith,
Politics, and Society Research
Network
The network aims to connect academics interested in
the intersection between religion, politics, and society
in Islamic communities. Researchers using historical
or contemporary approaches associated with any of
the disciplines represented within BRISMES are welcome to join. Initially, the network will focus on
connecting virtually over a mailing list and on organizing panels or events associated with larger
BRISMES events. If it is able to attract sufficient
funding, it will hold an annual workshop to foster
discussion on a theme fitting within this remit.
For more information about past activities of the
network, please see here: http://www.brismes.ac.uk/
research-reports-and-workshops/research-projects/32faith-politics-and-society
To be added to the network list, please contact the
new network coordinator, Dr Hilary Kalmbach, at
[email protected] Please also get in
touch even if you were active in the network previously, as the network membership data was lost after it
was shut down at the end of 2010.

Abschiedsabend
Positive Aussichten?
Maitha bint Saif bin Majid Al Mahroqia, Undersecretary of Tourism, verkündet am Schluss des Symposiums, dass diesem ersten Internationalen KunstSymposium jährlich weitere folgen sollen. Ob dieses
erste Internationale Kunst-Symposium die Verantwortlichen im Sultanat Oman zu Fortschritt in Sachen
Kunst bewegen wird, vielleicht auch zur Einrichtung
einer Kunstakademie und eines lange überfälligen
Kunstmuseums in Muscat, wird die Zukunft zeigen.
134
STIPENDIEN UND LEHRANGEBOTE
7 Stipendien und Lehrangebote
Grants and Courses
Klingmüller-Stiftung fördert Forschung auf
dem Gebiet des Rechts in den islamischen
Staaten
Der verstorbene Kölner Universitätsprofessor Dr.
Ernst Klingmüller hat letztwillig die KlingmüllerStiftung errichtet. Der Zweck der Stiftung ist aufgrund ihrer Satzung die Förderung der Forschung auf
dem Gebiet des Rechts in den islamischen Staaten.
Gefördert werden können Dissertationen oder Magisterarbeiten über klassisches islamisches Recht, das
Recht der orientalischen Staaten (basierend auf welcher Quelle auch immer), Rechtsfragen in den Staaten, in denen aufgrund interpersonaler Rechtsspaltung
für Muslime islamisch geprägtes Recht gilt, sowie
Entwicklungen im Hinblick auf die Rechtsstellung
von Muslimen in der westlichen Welt.
Der Stiftungszweck soll verwirklicht werden z.B.
durch Druckkostenzuschüsse, durch die Bezuschussung von Forschungsreisen oder die Gewährung von
zeitlich begrenzten monatlichen Stipendien für einen
Zeitraum von maximal zwei Jahren.
Interessenten können sich formlos unter kurzer Beschreibung des Projekts (bitte per Post) bewerben. Bis
zu welcher Höhe Aktivitäten gefördert werden können, wird vom Vorstand der Stiftung im Einzelfall
unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden
Mittel entschieden.
Kontakt: Professor Dr. Hilmar Krüger, Institut für
internationales und ausländisches Privatrecht der
Universität zu Köln, 50923 Köln; Tel. 0221/470 2660,
Fax 0221/470 5129, E-Mail [email protected]

Stipendien für Forschungsaufenthalte am OrientInstitut Beirut
Das Orient-Institut Beirut vergibt Stipendien für maximal dreimonatige Forschungsaufenthalte am OrientInstitut. Bewerber und Bewerberinnen sind in ihren
Fachgebieten hervorragend ausgewiesen. Sie verfolgen herausragende Vorhaben mit regionalem Themen- oder Quellenbezug, deren Ergebnisse in absehbarer Zeit publiziert werden können.
Das Orient-Institut bietet eine ausgezeichnete Bibliothek, Infrastruktur, einen individuellen Arbeitsplatz
und nach Möglichkeit bibliothekarische Unterstützung für die Beschaffung von Literatur aus anderen
Bibliotheken in Beirut. Stipendiaten sind eingeladen,
im Laufe ihres Aufenthaltes einen Vortrag zu halten.
Stipendiaten können im Institut ein Ein-ZimmerApartment bewohnen und erhalten einen Zuschuss
von insgesamt 900 € für drei Monate. Stipendiaten,
die nicht im Institut wohnen, erhalten zusätzlich weitere 900 €. Bewerbungen werden jeweils zum 1. September und 1. März, mindestens sechs Monate vor
gewünschtem Förderungsbeginn entgegengenommen.
GRANTS AND COURSES
Auskünfte erteilt das Sekretariat ([email protected],
Herr Ahmad Hussein). Bewerbungen mit Lebenslauf,
Angaben zum Forschungsvorhaben (ca. 3-5 Seiten)
und einem Anschreiben, das die Bewerbung begründet und die Daten des gewünschten Aufenthalts bezeichnet, bitte an den Direktor des Instituts Direktor
des Orient-Instituts Beirut Herrn Prof. Dr. Stefan
Leder per E-Mail an [email protected]

Neuer Förderschwerpunkt der Gerda Henkel Stiftung: "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen"
Der Förderschwerpunkt richtet sich an Forscherinnen
und Forscher, die mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen die Entstehung politischer Bewegungen
in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen. Angeregt und gefördert
werden historische Studien sowie religions-, kulturoder politikwissenschaftliche Projekte: Welche emanzipatorischen, welche modernen Elemente verspricht
und integriert der politische Islam? Welche Entwicklungen, welche Zusammenhänge, welche Ähnlichkeiten in den Schlüsselkategorien, Interpretationen und
Forderungen sind zwischen dem Pan-Arabismus und
Pan-Islamismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts
und den heutigen Bewegungen festzustellen? Welche
historischen Selbstbeschreibungen sind in den Konzepten erkennbar? Über welche spezifischen Vorstellungen von Vergemeinschaftung können gesellschaftliche Radikalisierungen und Mobilisierungen zur
Gewalt legitimiert werden?
Der Förderschwerpunkt lenkt den Blick auf Dynamiken zwischen islamischer Lehre, Islamismus, Nationalismus und transnationalen Orientierungen und
Lebenswelten.
Beantragt werden können Mittel zur Durchführung
von Forschungsprojekten, wissenschaftlichen Konferenzen und Veranstaltungen. Promotions- und Forschungsstipendien werden im Rahmen des Förderschwerpunktes nur bei Einbindung in ein Forschungsprojekt gewährt.
Die nächste Bewerbungsfrist endet am 29. Juni
2012. Weitere Informationen: www.gerda-henkelstiftung.de/content.php?nav_id=182&language=de

Förderung von Postdoktoranden und Juniorprofessoren – Stipendienprogramm der Daimler und
Benz Stiftung für alle Fachdisziplinen
Seit dem 1. Januar 2012 bietet die Daimler und Benz
Stiftung ein neues Stipendienprogramm an, das sich
an junge Wissenschaftler nach der Promotion wendet.
Gerade in dieser Phase werden wesentliche Forschungsleistungen erbracht. Um den Weg in die Wissenschaft zu unterstützen, werden zehn Postdoktoranden und Juniorprofessoren in der Frühphase ihrer
wissenschaftlichen Arbeit gefördert. Bewerbungen
können für die nächste Auswahlrunde bis zum 2.
November 2012 eingereicht werden.
135
STIPENDIEN UND LEHRANGEBOTE
Die jährliche Fördersumme beträgt 20.000 Euro pro
Stipendium. Den Stipendiaten die Verwendung der
finanziellen Mittel freigestellt. Das Programm ist im
Sinne der Stiftungssatzung offen für alle Fachdisziplinen und Themen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist die institutionelle Anbindung des Bewerbers
an eine deutsche Universität bzw. wissenschaftliche
Einrichtung sowie die Durchführung eines eigenen
Forschungsvorhabens. Die Promotion darf zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses nicht länger als zwei
Jahre zurückliegen.
Weitere Informationen http://www.daimler-benzstiftung.de/cms/index.php?page=postdoc-stipendium

DAAD fördert gemeinsame Masterstudiengänge
mit Hochschulen in den Transformationsländern
Ägypten und Tunesien
Im Rahmen der Programmlinie Gemeinsame Masterstudiengänge fördert der DAAD die Entwicklung und
Implementierung von zwei nachhaltigen deutschtunesischen oder deutschägyptischen Masterstudiengängen, die folgende Kriterien erfüllen:
- In Kooperation mit einer Hochschule in einem der
beiden Transformationsländer sollen gemeinsame, in
der Regel englischsprachige Studiengänge, möglichst
mit Doppelabschluss oder gemeinsamem Abschluss,
entwickelt werden, die zu einer Verbesserung und
Erweiterung der Lehre in den Partnerländern führen.
- Hauptzielgruppe des Programms sind arabische
Studierende. Diese können über die gesamte Studienzeit von maximal vier Semestern gefördert werden.
Deutsche Studierende haben die Möglichkeit, mit
einem Stipendium einen maximal einsemestrigen
Aufenthalt an der ausländischen Partneruniversität zu
verbringen.
- Mindestens 2/3 der arabischen Studierenden müssen
hierbei aus Ägypten bzw. Tunesien stammen, maximal 1/3 aus ODA-Ländern der arabischen Welt.
- Die Dauer des Studienganges ist auf maximal vier
Semester angelegt, wobei die arabischen Studierenden
maximal drei Semester im Partnerland und einen
obligatorischen
einsemestrigen
Aufenthalt
in
Deutschland verbringen.
- Es besteht auch die Möglichkeit, einen berufsbegleitenden Masterstudiengang mit Präsenzphase(n) in
Deutschland einzurichten.
Basierend auf einer Bedarfsanalyse wurden die folgenden Themenbereiche, in denen die gemeinsamen
Studiengänge entwickelt werden sollen, identifiziert:
- Erschließung, Erhalt und Vermittlung von Kulturstätten mit den Schwerpunkten site management
(konservatorische Aufbereitung und nachhaltige Nutzung von Fundstätten), Restauration und Konservierung von Fundstücken, partizipative und Akzeptanz
fördernde ökonomische Integration der lokalen Bevölkerungen, Umsetzung der jeweiligen Konzepte in
Kooperation mit örtlichen Museen.
- Sozial- und Rechtswissenschaften mit den Schwerpunkten Politikwissenschaftliche Transformationsforschung, Friedens- und Konfliktforschung, Demokrati136
GRANTS AND COURSES
sierungstheorien, Entwicklung von zivilgesellschaftlichen Strukturen.
Ab sofort und bis auf Weiteres kann eine Interessenbekundung über das DAAD-Portal (https://por
tal.daad.de) eingereicht werden. Die Programmbezeichnung lautet: „Transformation: Interessenbekundung Linie 3“.
Weitere Informationen: Jennifer Schenk, Tel. +49
(0) 228 882 8782, Email: [email protected]

Neuer Studiengang an der Universität Bayreuth:
Kombifach „Arabische und islamische Sprachund Kulturstudien“
Es ist möglich sein, das BA-Kombifach "Arabische
und islamische Sprach- und Kulturstudien" (AISK) an
der Bayreuther Islamwissenschaft und Arabistik (Oßwald, Owens, Seesemann) zu studieren. Das Fach
vermittelt allen Studierenden während der ersten drei
Semester eine intensive Sprachausbildung. Danach ist
eine Schwerpunktsetzung entweder auf vertieften
Sprachstudien (Dialekte, aktive Sprachbeherrschung)
oder auf Islamkunde möglich.
Das BA-Kombifachfach "Arabische und islamische
Sprach- und Kulturstudien" kann zusammen mit den
BA-Kernfächern "Afrikanische Sprachen, Literaturen
und Kunst", "Angewandte Afrikastudien", "Anglistik", "Ethnologie", "Geographische Entwicklungsforschung Afrikas", "Germanistik" und "Kulturwissenschaft mit Schwerpunkt Religion" studiert werden.
Weitere Informationen www.aris spraku.uni-bay
reuth.de/de/index.html und hans-thomas.tillschneider
@uni-bayreuth.de, 0176-88021021.

Neues Studienangebot für „Islamisches Recht“,
Universität Göttingen
Studieninteressierte können sich für den Master of
Arts Studiengang Arabistik/Islamwissenschaft mit
dem Studienschwerpunkt „Islamisches Recht“ (42/44
C) oder Studierende anderer Masterstudiengänge für
das Modulpaket „Islamisches Recht“ (36 C) am Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft bewerben.
Zielgruppe:
1. Studierende der Arabistik/Islamwissenschaft mit
besonderem Interesse an islamischem Recht
2. Studierende des Rechtswissenschaften mit einem
weiteren Fach Arabistik/Islamwissenschaft
3. Studierende anderer Masterstudiengänge, welche
die Zugangsvoraussetzungen nachweisen können.
Weitere Informationen www.uni-goettingen.de/de/
sh/24588.html. Fragen zum Inhalt und zur Gestaltung
der Studienverlaufspläne beantworten Prof. Dr. Irene
Schneider ([email protected]
de) und Hanane El Boussadani ([email protected]).

Neue Studiengänge am Centrum für Nah- und
Mittelost-Studien (CNMS), Universität Marburg
STIPENDIEN UND LEHRANGEBOTE
Seit dem Wintersemester 2011/12 gibt es drei neue
Studiengänge am CNMS:
- den vierjährigen Bachelorstudiengang „Orientwissenschaft (international)“ (nähere Informationen finden Sie unter http://www.uni-marburg.de/cnms/stu
dium/studiengaenge/baorientwissenschaft-int),
der
parallel zu dem bestehenden BA Orientwissenschaft
aufgebaut ist und im dritten Studienjahr ein Auslandsstudium an Partneruniversitäten in der Region (Kairo,
Tehran, al-Ain, Damaskus) vorsieht,
- den interdisziplinären Masterstudiengang „Politik
und Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens“
(nähere Informationen zum Studiengang und zur
Bewerbung finden Sie unter http://www.uni-marburg.
de/cnms/politik/studium/mapolitikundwirtschaftnmo)
- und den Masterstudiengang „Islamwissenschaft“.

Arabic Language Program, German University in
Cairo
The German University in Cairo, GUC is pleased to
announce the new Arabic language program.. The
students can learn Egyptian Colloquial Arabic as well
as Modern standard Arabic. The Arabic program is
enriched with excursions and variable activities,
where the learners will have insights about the Egyptian Culture and people.
For further information contact Mrs. Aliaa Anis
Taha [email protected]

Summer Institute for Intensive Arabic Language
and Culture at Lebanese American University
(Beirut Campus)
SINARC offers courses in Arabic language and culture at various levels of proficiency. Each level provides twenty hours per week of intensive classroom
instruction, including five hours per week of Lebanese Dialect. Formal language instruction is enriched
by immersion in an authentic cultural context. Cultural activities include weekly lectures on topics related
to Arab and Lebanese politics, history, society, and
culture. In addition, students partake in a series of
excursions to historical, cultural and tourist sites
throughout Lebanon and Syria.
Information: http://ncusar.org/programs/lau-sinarc.
html.

MA Film and History at SOAS (University of
London)
This MA programme provides students with the opportunity to acquire expert knowledge of film in historical context as a means of mastering transferable
analytical skills and so prepare students for a variety
of professional or research careers. The program can
be adapted to meet a wide range of interests. Its bidirectional focus on the disciplines of film and history
also provides students with a flexible series of modu-
GRANTS AND COURSES
lar units from which to choose. The core course examines the representation of history in film, and film
in history by placing filmic representations of the
societies and diasporas of/from/between Asia and
Africa into historical context. Students will critically
evaluate a range of issues relating to the reliability of
film as the grounds for making inferences about the
national and transnational histories of Asia, Africa
and the Near and Middle East with particular attention
to the critical evaluation of film as a source for, and
product of, the historian’s accounts of the past.
Students who enroll for this MA will engage in interdisciplinary analysis of film and history alongside
SOAS academic who regularly consult for the film
and television industries. Students will also be simultaneous members of the History Department and Film
and Media Studies Centres which host regular events
including roundtables and panel discussions with
leading academics and film makers. Internship opportunities also available to students registered on the
MA Programme. MA graduates will obtain a nuanced
and specialised understanding of interconnectedness
of media and history that will serve a variety of career
options in business, media, culture and heritage, academia, and the arts.
For further information regarding admissions and
degree structure visit: http://www.soas.ac.uk/mafilm
andhistory/.

Support for Individual Arab Researches and Arab
Research Groups in Social Sciences
The Arab Reform Initiative (ARI), established in
2005, is an association of 11 Arab research institutes
and 6 institutes in Europe and the US. One of ARI’s
main objectives is to enhance the capacity of social
science research in Arab countries. The Arab Research Support Program (ARSP) is a concrete instrument to advance ARI’s core objective of enhancing
the capacity of social science research in Arab countries.
The ARSP is made up of two strands: ARSPINDIVIDUAL (www.arab-reform.net/spip.php?rubric
que117) which supports individual researchers and
ARSP-INSTITUTIONAL (www.arab-reform.net/spi
p.php?rubrique118) which supports nascent and consolidated Arab research groups, centers and networks.
There is no specific deadline as Arab Research Support Program continuously reviews incoming proposals.

137
PERSONALIA
8
Personalia
News of DAVO Members
Prof. Dr. Dr. h.c. Eugen Wirth, emeritierter Lehrstuhlinhaber am Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg, ist am 15. Mai 2012 im Alter
von 87 Jahren verstorben. Die DAVO verliert damit
ihr ältestes Mitglied und zugleich einen herausragenden Orientwissenschaftler, der sich von Anfang an für
unseren Verband engagiert hat. Bereits in der von
Prof. Dr. Udo Steinbach geleiteten Vorläuferorganisation der auf institutioneller Mitgliedschaft basierenden
AGVO (Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation)
setzte sich Eugen Wirth in maßgeblicher Weise für
den interdisziplinären Austausch im Bereich der Orientforschung ein.
In mehr als vier Jahrzehnten empirischer Feldforschung im Vorderen Orient hat er mit einer Vielzahl
von grundlegenden Studien und Veröffentlichungen
wie kein anderer Geograph zur Vermittlung von historischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen
Kenntnissen über die Region von Marokko im Westen
bis Iran im Osten beigetragen. Seine ersten Erfahrungen im Mittleren Osten sammelte er 1953 mit agrargeographischen Untersuchungen im Irak, auf denen
seine Habilitationsschrift basierte. Es folgte eine geographische Landeskunde von Syrien (1971), die
höchste Maßstäbe gesetzt hat und bis heute für jeden,
der sich für dieses Land interessiert, eine unverzichtbare Informationsquelle darstellt.
Besonders hervorzuheben sind die bahnbrechenden
stadtgeographischen Studien, die in zahlreichen Aufsätzen und umfangreichen Monografien veröffentlich
wurden und sein internationales Renommee als einer
der wichtigsten Forscher zur orientalischen Stadtentwicklung begründeten. Mit den historisch-geographischen Untersuchungen zum Basar von Isfahan
(1978) sowie zur Entwicklung von Aleppo (1984),
Sana`a (1990) und Fes (1992) dokumentierte er die
Genese und Struktur von vier der bedeutendsten Altstädte in der islamischen Welt. In dem zweibändigen
Werk „Die orientalische Stadt im islamischen Vorderasien und Nordafrika“ (2002) fasste er auf 584 Seiten
und 419 meist kartographischen Abbildungen „die Er138
NEWS OF SCHOLARS
kenntnisse, die er in jahrzehntelanger Arbeit aus
schriftlichen Quellen, aus der Literatur und in breiter
Feldforschung gewonnen hatte, zu einer Gesamtschau
zusammen. So wird das Einzigartige in Geschichte,
Baukultur, Wirtschaftsform und gesellschaftlichem
Leben der orientalischen Stadt im islamischen Vorderasien und in Nordafrika deutlich“ – mit diesen
Worten zeichnete die Schweizer „Stiftung für Kreatives Alter“ seine letzte Monografie mit einem hochdotierten Preis aus.
Als brillante Forscherpersönlichkeit inspirierte Eugen Wirth mit seinem unermüdlichen Engagement
zahlreiche Nachwuchswissenschaftler. Darunter sind
allein fünf DAVO-Mitglieder, die er motivierte, wirtschafts- und sozialgeographische Studien in der arabischen Welt durchzuführen und mit seiner wissenschaftlichen Betreuung zu habilitieren. Sie werden ihren Mentor stets in dankbarer Erinnerung behalten.
Günter Meyer
Prof. Dr. Katajun Amirpur (Assistenzprofessorin
für Moderne Islamische Welt mit Schwerpunkt Iran an
der Universität Zürich) wurde als Professorin für „Islamische Studien/Islamische Theologie“ an die Universität Hamburg berufen, wo sie zugleich die Position der Stellvertretenden Direktorin der Akademie der
Weltreligionen (AWR) übernommen hat.
Prof. Dr. Dirk Ansorge (Katholische Akademie
"Die Wolfsburg", Mülheim an der Ruhr) wurde auf
den Lehrstuhl für Dogmatik an der PhilosophischTheologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt
am Main berufen. Er hat seine dortige Lehrtätigkeit im
Wintersemester 2011/2012 aufgenommen.
PERSONALIA
Dr. Martin Beck tritt im August 2012 eine Professur
am Centre for Contemporary Middle East Studies der
University of Southern Denmark, Odense, an.
Prof. Dr. Thomas Eich (Abteilung für Orient- und
Islamwissenschaft, Asien-Orient-Institut, Universität
Tübingen) hat eine Professur für Islamwissenschaft
am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg
übernommen.
Prof. Dr. Stefan Heidemann hat im Wintersemester
2011/12 die Professur für Islamwissenschaft am Asien
Afrika Institut der Universität Hamburg angetreten.
NEWS OF SCHOLARS
Prof. Dr. Katharina Kilian-Yasin lehrt seit 2011 an
der Hochschule Pforzheim im Studiengang „International Business and Engineering“ mit dem wissenschaftlichen Schwerpunkt Vermittlung interkultureller
Kompetenz und Kooperation zwischen Deutschland
und der islamischen Welt.
Prof. Dr. Günter Meyer wurde vom Vorstand der
European Association for Middle Eastern Studies
(EURAMES) im Rahmen eines internationalen Kongresses in London zum siebten Mal einstimmig zum
Präsidenten des Dachverbandes der bedeutendsten
wissenschaftlichen Institutionen und nationalen Verbände gewählt, die sich in 29 europäischen Ländern
mit der Forschung zum Vorderen Orient befassen.
Prof. Dr. Friederike Pannewick, Professorin für
Moderne arabische Literatur am Centrum für Nah139
PERSONALIA
NEWS OF SCHOLARS
und Mittelost-Studien der Philipps-Universität Marburg erhielt als höchste Anerkennung für exzellente
Wissenschaft einen Leibnizpreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der wichtigste deutsche
Forschungspreis ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert.
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten der modernen arabischen Literatur und Kultur, des
arabischen Theaters, der Kultur- und Ideengeschichte
der arabischen Welt, der historischen und literarischen
Anthropologie sowie der Komparatistik und weltliterarischen Entwicklungen.
Als Literatursoziologin und -anthropologin hat sie
sich international mit ihren Studien zu den kulturellen
Verflechtungen zwischen Europa und dem Mittleren
Osten einen Namen gemacht.
9
Informationen zum Vorderen Orient über Internet
Middle East Studies in the Internet
Qalam: Mailingliste zum interdisziplinären Austausch in der deutschsprachigen Islamforschung
Die neu gegründete Mailingliste Qalam dient dem
Austausch innerhalb der deutschsprachigen Islamforschung. Interdisziplinär, regionen- und epochenübergreifend bietet sie ein Forum für Information und
Vernetzung z.B. hinsichtlich Tagungsankündigungen,
Calls for papers, Organisation von Panels und Workshops, Forschungsprojekten usw. Forschende aus der
Religionswissenschaft, Islamwissenschaft, Islamischen
Theologie und verwandten Disziplinen sind herzlich
eingeladen, sich unter dem folgenden Link anzumelden: https://lists.fu-berlin.de/listinfo/qalam.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
die Administratorin, PD Dr. Johanna Pink
([email protected]).

Prof. Dr. Heiko Schmid hat die Professur für Humangeographie mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeographie am Institut für Geographie der Friedrich-SchillerUniversität Jena angetreten.
Dr. Barbara Winckler (Zentrum für Literatur- und
Kulturforschung Berlin) hat eine Lehrstuhlvertretung
für Arabistik am Seminar für Semitistik und Arabistik
an der Freien Universität Berlin übernommen.

140
Bibliothekarischer Blog über Zugänge zu Quellen
und Sekundärliteratur zum Nahen Osten und zum
Islam: „Access to Mideast and Islamic Resources“
(AMIR) – ISSN 2160-3049, http://amirmideast.
blogspot.com/
Eine der wesentlichen Aufgaben der Philologien ist
die Eröffnung von Zugängen zu den Quellentexten.
Zugang wird vor allem durch sorgfältige Arbeit an
einzelnen ausgewählten Exemplaren verschafft, die für
ein hierüber weniger informiertes Publikum lesbar
gemacht werden. Dabei sind stets die mit diesem ausgewählten Exemplar verbundenen weiteren Quellentexte aufzuzeigen und ist gegebenenfalls auf thematisch relevante Sekundärliteratur zu verweisen. Zum
anderen aber wird der Zugang zu den Quellen durch
systematische Sammlungen offengehalten. Traditio-
INTERNET
INTERNET
nell wird letztere Aufgabe von spezialisierten Bibliotheken mit Sondersammelgebieten übernommen, aber
schon immer auch von den Forschern selbst.
Immer mehr Quellen sind heutzutage auch in digitalisiert in verschiedenen Formaten vorhanden, auch in
qualitativ hochwertigen Scans.1 Die in den neunziger
Jahren gestartete Bewegung des allgemeinen offenen
Zugangs zu akademischen Texten über das Internet,
„open access“, gewinnt immer mehr Befürworter und
Förderer.2 Zunehmend werden digitale Zeitschriften
gegründet oder zumindest begleitende Internetseiten
eingerichtet. Unter den Neugründungen an offen zugänglichen Zeitschriften befinden sich immer häufiger
auch rezensierte Zeitschriften von hoher wissenschaftlicher Reputation, die zum Teil ressourcenschonend
nur noch in digitaler Form erscheinen.3
Die Initiative zu AMIR hat im Dezember 2010 Professor Charles Ellwood Jones ergriffen, ChefBibliothekar am „Institute for the Study of the Ancient
World“ der New York University (NYU) und Herausgeber des von ihm bereits 2009 erfolgreich gegründeten Blogs „The Ancient World Online“ (AWOL) mit
fast 3.000 regelmäßigen Abonnenten.4
Ziel von AMIR ist es, über Quellen und Sekundärliteratur zum Nahen Osten und zum Islam zu informieren, die open access verfügbar gehalten werden, wobei
zunächst nicht die strengen Kriterien der Berliner Erklärung von 2006 für eine Klassifikation als open access angelegt werden. Besonderes Augenmerk wird
zum einen auf digitalisierte Handschriften gelegt, zum
anderen auf digitale Zeitschriften. Sowohl die über
das Internet zugänglichen Sammlungen orientalischer
Handschriften als auch die Zeitschriften werden zudem in Listen erfasst.5
Die sukzessive Zusammenstellung dieser relevanten
Internetlinks, die regelmäßig überprüft werden, ist für
einen schnellen Überblick über die wesentlichen akademischen Internet-Ressourcen und einen eleganten
Zugriff auf wertvolles Material nützlich und auch didaktisch hilfreich.
Andreas Neumann

New Issue of Global Media Journal (German Edition) Volume 1, Autumn 2011
The new issue features a special issue on integration
discourses in the media. Articles include:
1
2
3
4
5
Siehe vor allem http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/
und http://www.archive.org
Zu open access siehe insbesondere http://open-access.net/
und http://oa.mpg.de/ mit weiteren Links.
Für einschlägige Kataloge siehe http://www.doaj.org/ und
http://www.jurn.org/ mit einfacher Suchfunktion.
Siehe http://isaw.nyu.edu/library und http://ancientworld
online.blogspot.com/ für weitere Informationen.
Siehe http://amirmideast.blogspot.com/2010/12/alphabe
tical-list-of-open-access_10.html (Handschriften) und
http://amirmideast.blogspot.com/2010/12/alphabetical-lis
t-of-open-access.html (Zeitschriften).
Elisabeth Klaus & Ricarda Drüeke: More or Less Desirable Citizens: Mediated Spaces of Identity and Cultural Citizenship.
Ulrike Irrgang: Beyond Sarrazin? Zur Darstellung
von Migration in deutschen Medien am Beispiel der
Berichterstattung in SPIEGEL und BILD.
Susan Schenk & Mohamed Ahmed: Does Al Jazeera
Make a Difference? The Framing of the Iranian Election 2009 by Al Jazeera Arabic and CNN International.
Sabine Schiffer Interview zu Migrationsdiskursen in
den Medien: “Produkt eines jahrzehntelangen Kommunikationsprozesses”.
See www.globalmediajournal.de/de/current-issue/

Neue Website „Beiträge zur Transformation in
Ägypten“, FU Berlin
Das Verbindungsbüro der Freien Universität Berlin in
Kairo hat aus aktuellem Anlass eine Internetseite eröffnet, in der Beiträge und Stellungnahmen in Zeitungsartikeln von Wissenschaftlern der Freien Universität zur politischen und gesellschaftlichen Transformation in Ägypten, Nahost und Nordafrika zusammengestellt werden (siehe: http://www.fu-berlin.de/si
tes/cairo/Publikationen/index.html).

Neue Online-Datenbank und Aufsatzsammlung zu
den Umbrüchen in Nahost
Diese Dokumente werden von der Amerikanischen
Universität in Beirut bereitgestellt: http://aub.edu.
lb.libguides.com/content.php?pid=261362&sid=2227
070

“Arab Development Challenges Report 2011 –
Towards the Developmental State in the Arab Region”
This recent report is an influential study with bold
recommendations for the Arab Region. Download of
the report at http://www.undp.org/content/undp/en/
home/librarypage/hdr/arab-development-challengesreport-2011.html.

Veröffentlichungen der Friedrich-Ebert-Stiftung
Elisabeth Braune: Eine schwere Geburt? Im postrevolutionären Tunesien wächst die Anspannung im Hinblick auf die ersten freien und demokratischen Wahlen, November 2011. http://library.fes.de/pdf-files/
iez/08712.pdf
Elisabeth Braune: Des Volkes Stimme! Tunesien
nach den Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung; November 2011, http://library. fes.de/pdffiles/iez/08665.pdf.
141
INTERNET
INTERNET
Urich Storck: Arab Spring Light – der marokkanische Königsweg, September 2011, http://library.
fes.de/pdf-files/iez/ 08459.pdf.
Urich Storck: Demokratie kann schockieren: das islamistische Experiment der Marokkaner, Dezember
2011, http://library.fes.de/pdf-files/iez/08811.pdf.
David Ramin Jalilvand: Renewable Energy for the
Middle East and North Africa. Policies for a Successful Transition, Februar 2012, http://li brary.fes.de/pdffiles/iez/08959.pdf

Neue Online-Publikation „Israel kontrovers“ des
FES Büros Israel
In der Online-Publikation kommen zu markanten Ereignissen und Entwicklungen der israelischen Innenoder Außenpolitik stets zwei israelische Autoren mit
kontroversen Positionen zu Wort.
Sie finden die Publikationen auf der Website der
FES Israel (www.fes.org.il).

New Database: Confidential Documents of the
British Foreign and Colonial Offices on Middle
East History, 1839-1969
The Columbia University Libraries would like to announce the acquisition of an important new database
containing primary sources relating to the history of
the Middle East: Confidential Print, Middle East
(1839-1969) from Adam Matthew Digital
The Collection is available on our databases library
web and can be accessed at the following url: www.co
lumbia.edu/cgi-bin/cul/resolve?clio8658869.
The collection covers Middle Eastern history from
1839-1969; countries included are: Afghanistan,
Egypt, Sudan, Persia, Suez Canal, Turkey, Jordan,
Arabia, Iraq, Lebanon, Israel, Palestine, and Syria.
The series originated out of a need for the British
Government to preserve all of the most important papers generated by the Foreign and Colonial Offices.
Some of these were one page letters or telegrams –
others were large volumes or texts of treaties. All
items marked 'Confidential Print' were circulated to
leading officials in the Foreign Office, to the Cabinet,
and to heads of British missions abroad.

New E-Journal for Middle Eastern Studies
“Sharqiyya”
The Middle East and Islamic Studies Association of
Israel (MEISAI) and the Middle East and African History Department at Tel Aviv University are happy to
launch this new E-Journal. Edited by graduate students and supervised by faculty, Sharqiyya is a somewhat different kind of publication, featuring 3-4 articles per issue (about 3,000 words each), plus sections
on the Internet, cinema, satire, and poetics.
Sharqiyya is unique in that it draws on contributions
by faculty, graduate students, and independent scholars, who all share a passion for Middle Eastern histories and cultures, and whose work is informed by firsthand knowledge of the region’s languages and sources.
The Editorial Board invites submissions which must
be sent to the Editors by email at [email protected]
meisai.org.il. Link to the download page: www.mei
sai.org.il/content/view/94/102/.
Online Cataloging for Islamic Manuscripts at
Princeton
Cataloging is now available online for most of the
nearly 10,000 Islamic manuscripts in the Manuscripts
Division, Department of Rare Books and Special Collections, Princeton University Library. These extraordinary holdings of Islamic manuscripts constitute the
premier such collection in the Western Hemisphere
and among the finest in the world. The online records
have been created as part of the Islamic Manuscripts
Cataloging and Digitization Project, to improve access
to these rich collections and share them worldwide
through digital technology. Researchers can now locate Arabic manuscripts by searching the Library’s
online catalog: http://catalog.princeton.edu. In addition, the Library has digitized 200 manuscripts in the
Princeton Digital Library of Islamic Manuscripts:
http://library.princeton.edu/projects/islamic/index.ht
ml.

Interculturalism – Europe and its Muslims. By Michael Emerson et al. A report for the Centre for European Politicy Studies (CEPS) (11 June 2011; 191
pages): www.ceps.eu/book/interculturalism-europe-an
d-its-muslims-search-sound-societal-models.
Encyclopedia Iranica Launches New Website
The Encyclopædia Iranica is a comprehensive research tool, dedicated to the study of Iranian civilization in the Middle East, the Caucasus, Central Asia
and the Indian Subcontinent. The academic reference
work will eventually cover all aspects of Iranian history and culture as well as all Iranian languages and literatures, facilitating the whole range of Iranian studies
research from archeology to political sciences. For
further information see www.iranicaonline.org.



142
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
10 Publikationen
Books and Journals
10.1 Publikationen von
DAVO-Mitgliedern
Publications by DAVO Members
Albrecht, Holger, Rolf Frankenberger, Siegfried
Frech (Hrsg.): Autoritäre Regime: Herrschaftsmechanismen, Legitimationsstrategien, Persistenz und
Wandel. – Schwalbach: Wochenschau Verlag, 2010.
Albrecht, Holger, Florian Kohstall: Ägypten's letzte
Wahl. – INAMO, 16, Nr. 64, 2010, S. 39-43.
Albrecht, Holger: Die Institutionalisierung der Revolution: Regimewandel in Ägypten. – INAMO, 17, Nr.
66, 2011.
Al Oudat, Mohammed Ali, Ayman Alshboul: Jordan First: Tribalism, Nationalism and Legitimacy of
Power in Jordan. – Intellectual Discourse, Vol. 18,
No. 1, 2010, S. 65-96, http://iium.edu.my/intdis
course/index.php/islam/article/view/138/133.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Angern, Wolf-Hagen von: Geschichtskonstrukt und
Konfession im Libanon. – Berlin: Logos, 2010, 482 S.
Ansorge, Dirk (Hrsg.): Der Nahostkonflikt. Politische, Religiöse und theologische Dimensionen. – Beiträge zur Friedensethik 43, Stuttgart: KohlhammerVerlag, 2010.
Bälz, Kilian: Die Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von ausländischen Schiedssprüchen im Irak. –
Zeitschrift für Schiedsverfahren (SchiedsVZ) 2011, S.
27-30.
Bälz, Kilian: Mauretanien. – In: Geimer/Schütze
(Hrsg.): Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und
Handelssachen. – München: C.H. Beck, EL 40, 2011.
Bälz, Kilian, Sven Klaiber: Katar. – In: Geimer/Schütze (Hrsg.): Internationaler Rechtsverkehr in
Zivil- und Handelssachen. – München: C.H. Beck, EL
40, 2011.
Bälz, Kilian: Die Anerkennung und Vollstreckung
ausländischer Zivilurteile und Schiedssprüche in den
Arabischen Golfstaaten. – Recht der Internationalen
Wirtschaft (RIW) 2011, S. 118-125.
Bälz, Kilian: Swap! Warum wir einen Paradigmenwechsel im Handel mit grünem Strom brauchen. –
Mediterranes 2011.
Bälz, Kilian: Rezeption durch Vertrag - der Einfluss
der internationalen Vertragspraxis auf die Rechtsentwicklung in den Arabischen Golfstaaten. – Rechtstransfer – Beiträge zum Islamischen Recht VIII, 2011,
S. 85-94
Bälz, Kilian: Reform in der Arabischen Welt – Paradigmenwechsel im Wirtschaftsrecht? – Editorial,
Recht der Internationalen Wirtschaft 4/2011.
Bäschlin, Elisabeth, Mohamed Sidati: Boundary
Conceptions and Border Realities in Western Sahara.
– In: Doris Wastl-Walter (ed.): The Ashgate Companion to Border Studies. – Asghate, Aldershot UK,
2010, p. 549-565.
Amar-Dahl, Tamar: Shimon Peres –Friedenspolitiker und Nationalist. – Paderborn: Ferdinand Schöningh-Verlag, 2010.
Amar-Dahl, Tamar: Israels Kriegspolitik und die
Palästinenserfrage. – Israel & palästina, Zeitschrift für
Dialog. Der deutsch-israelische Arbeitskreis für Frieden im Nahen Osten, Schwerpunkt: Israel Sicherheitsdiskurs, Wochenschau-Verlag, 3/2010, S. 36-41.
Amar-Dahl, Tamar: Das zionistische Israel. Jüdischer Nationalismus und die Geschichte des Nahostkonflikts. – Paderborn: Ferdinand Schöningh-Verlag,
2012.
Behloul, Samuel: Religion or Culture? The Public
Relations and Self-presentations Strategies of Bosnian
Muslims in Switzerland Compared with other Muslims. – In: Marko Valenta, Sabrina Ramet (eds.): The
Bosnian Diaspora: Integration in Transnational Communities. – London: Ashgate Publishing, 2011, p.
301-318.
Behloul, Samuel: Vom öffentlichen Thema zur öffentlichen Religion? Probleme und Perspektiven des
Islam im Westen am Beispiel der Schweiz. – In: Martin Baumann, Frank Neubert (Hrsg.): Religionspolitik
– Öffentlichkeit – Wissenschaft: Studien zur Neuformierung von Religion in der Gegenwart. – Zürich:
Pano, 2011, S 127-150.
143
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Behloul, Samuel: ‚Homo Islamicus’ als Prototyp des
Fremden“. – swissfuture Magazin, S. 8-11.
Bentlage, Björn: Die Verfassungsreform in Ägypten
und die Unabhängigkeitsbewegung in der Justiz. –
GAIR-Mitteilungen 3/2011, S. 68-81.
Bentlage, Björn: The Egyptian Health Care System.
Structures and Reform. – Ed. Jürgen Tubach, Hallesche Beiträge zur Orientwissenschaft 45, Halle (Saale), 2011.
Bentzin, Anke: In usbekischer Gesellschaft: Zur Bedeutung der sozialen Beziehungen der Usbeken in Istanbul. – In: Börte Sagaster, Karin Schweißgut, Barbara Kellner-Heinkele, Claus Schönig (Hrsg.): Hossohbet: Erika Glassen zu Ehren. – Würzburg: Ergon,
2011, S. 251-263.
Bernhardt, Florian: The Legitimacy of Party Politics
and the Authority of the 'Ulama' in Iraq's Shi'a Islamist Movement, The Example of the Islamic Da'wah
Party (1957-1988). – Journal of Shi'a Islamic Studies
4,2, 2011, p. 163-182.
Bruckmayr, Philipp: Syro-Lebanese Migration to
Colombia, Venezuela and Curacao: From Mainly
Christian to Predominantly Muslim Phenomenon. –
European Journal of Economic and Political Studies,
III, Special Issue Transnational Islam, 2010, p. 151178.
Corrado, Monica: Mit Tradition in die Zukunft. Der
tağdīd-Diskurs in der Azhar und ihrem Umfeld. –
Kultur, Recht und Politik in Muslimischen Gesellschaften, Band 19, Würzburg: Ergon, 2011, 176 S.
Czygan, Christiane: Zur Ordnung des Staates: Jungosmanische Intellektuelle und ihre Konzepte in der
Zeitung Hürriyet (1868-1870). – Studien zum Modernen Orient 21, Berlin, 2012.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Eickhof, Ilka: Antimuslimischer Rassismus in
Deutschland. Theoretische Überlegungen. – Berlin:
Wissenschaftlicher Verlag, 2010.
Eickhof, Ilka, Katharina Lenner, Tim Opitz: ‚Orient'. – In: Adibeli Nduka-Adwu, Antje L. Hornscheidt
(Hrsg.): Rassismus auf gut Deutsch. Ein kritisches
Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen.
– Frankfurt a.M.: Brandes& Apsel, 2010, S. 332-336.
Elliesie, Hatem: Statehood and Constitution Building
in Somalia: Islamic Responses to a Failed State. – In:
Rainer Grote, Tilmann J. Roeder (eds.): Constitutionalism in Islamic Countries: Between Upheaval and
Continuity. – Oxford: Oxford University Press, 2011,
p. 537-565.
Elliesie, Hatem: Wirtschaftliche Entwicklungen und
Rahmenbedingungen in Afrika: Eine exemplarischkritische Analyse. – In: Elliesie, Hatem, Thilo Marauhn, Chadidscha Schuhmann (Hrsg.): Formelles / informelles Recht und wirtschaftliche Entwicklung in
Afrika. – Recht in Afrika, Heft 1, 2012 (Special
Issue), S. 129-142.
Fathollah-Nejad, Ali: Der Iran-Konflikt und die
Obama-Regierung: Alter Wein in neuen Schläuchen?
– Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, WeltTrendsPapiere, Nr. 12, 2010, Neudruck 2011.
Fathollah-Nejad, Ali: Will There Be War on Iran? A
Fresh Yet Divergent Look at an Old Question. The
Middle East in London. – London: London Middle
East Institute (LMEI), School of Oriental and African
Studies (SOAS), University of London, Jg. 7, Nr. 7,
Februar–März 2011, p. 16–17.
Fathollah-Nejad, Ali: New Insights into the Islamic
Republic of Iran, Development and Cooperation
(D+C), Bonn: Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, (GIZ), Vol. 52, No. 5, May
2011, p. 208–209.
Dagyeli, Jeanine Elif: Gott liebt das Handwerk. Moral, Identität und religiöse Legitimierung in der mittelasiatischen Handwerks-risâla. – Reihe Iran-Turan
12, Wiesbaden: Reichert Verlag, 2011, 320. S.
Fathollah-Nejad, Ali: Neue Blicke auf die Islamische Republik Iran. – Entwicklung und Zusammenarbeit (E+Z), Vol. 52, No. 5, May 2011, p. 208–209.
Eich, Thomas, Björn Bentlage: Negotiating Islamic
Identity in Egypt through Bioethics: Contesting 'the
West' and Saudi Arabia. The Social Functions of Bioethics around the Globe. – Ed. Catherine Myser, Oxford, 2011.
Fathollah-Nejad, Ali, Kaveh Yazdani: Das Verhältnis von Religion und Staat in Iran: Von den Safaviden
bis heute. – Zeitschrift für Religion und Gesellschaft,
Köln, Forschungszentrum für Religion und Gesellschaft, Bd. 1, No. 2, p. 298–312.
Eickhof, Ilka: Und keiner will`s gewesen sein … Antimuslimischer Rassismus in der Gegenwart. – Kulturrisse 4, 2010, S. 8-1.1.
Fathollah-Nejad, Ali: Konferenz für Sicherheit und
Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten: Eine
zivilgesellschaftliche Initiative. – WeltTrends: Zeitschrift für internationale Politik, Jg. 20, Nr. 83, MärzApril 2012, S. 98–99.
Eickhof, Ilka: Genormtes Deutschsein? Weiß-Sein
und antimuslimischer Rassismus. – ZAG 57, 2010, S.
6-8.
144
Fischer-Tahir, Andrea: Representations of Peripheral Space in Iraqi Kurdistan: The Case of the Qaradagh
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
District Centre. – Études Rurales 186, Januar 2011,
117-132.
Fischer-Tahir, Andrea: Über Genozid sprechen: Geschichtspolitik in Irakisch Kurdistan. – In: Thomas
Schmidinger (Hrsg.): Konflikte, Staatlichkeit, Gesellschaft und Religion zwischen Nahem Osten und
Diaspora. – Frankfurt am Main: Peter Lang, 2011, S.
169-180.
Fischer, Anja: NomadInnen. – In: Fernand Kreff,
Eva-Maria Knoll, Andre Gingrich (Hrsg.): Lexikon
der Globalisierung. – Bielefeld: Transcript Verlag,
2011, S. 304-308.
Fischer, Anja: Sprechkunst der Tuareg: Interaktion
und Soziabilität bei Saharanomaden. – Berlin: Reimer
Verlag, 2012, 224 S.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Gaiser, Lars: Leben und Handeln im Alltag von
Kairo. Sozialwissenschaftliche Analysen einer Gesellschaft im Umbruch. – Wiesbaden, Dr. Ludwig Reichert Verlag, 2011, 604 S.
Gerlach, Julia: „Wir wollen Freiheit!“ Der Aufstand
der arabischen Jugend. – Freiburg i. B.: Herder, 2011,
200 S.
Gershoni, Israel, Götz Nordbruch: Sympathie und
Schrecken. Begegnungen mit Faschismus und Nationalsozialismus in Ägypten, 1922-1937. – Berlin:
Klaus Schwarz Verlag, 2011.
Gertel, Jörg, Sandra Calkins (Hrsg.): Nomaden in
unserer Welt. Die Vorreiter der Globalisierung: Von
Mobilität und Handel, Herrschaft und Widerstand. –
Bielefeld: transcript, 2011, 304 S.
Gugler, Thomas: Mission Medina. Dacwat-e Islāmī
und Tablīġī Ğamācat. – Kultur, Recht und Politik in
Muslimischen Gesellschaften, Band 18, Würzburg:
Ergon-Verlag, 2011, 348 S.
Guth, Stephan, Gail Ramsay (eds.): From New Values to New Aesthetics. Turning Points in Modern Arabic Literature. From Modernism to the 1980s. –
MÎZÂN – Studien zur Literatur in der islamischen
Welt 20,1, Wiesbaden: Harrassowitz, 2011, 176 S.
Guth, Stephan, Gail Ramsay (eds.): From New Values to New Aesthetics. Turning Points in Modern
Arabic Literature. Postmodernism and Thereafter. –
MÎZÂN – Studien zur Literatur in der islamischen
Welt 20,2, Wiesbaden: Harrassowitz, 2011, 246 S.
Flores, Alexander: Säkularismus und Islam in Ägypten. Die Debatte der 1980er Jahre. – Studien zur Zeitgeschichte des Nahen Ostens und Nordafrikas, Band
17, LIT-Verlag, Berlin 2012, 202 S.
Hajatpour, Reza: Tage der Liebe, im Schatten der
Erinnerung. – Leipzig: Edition Hamouda, 2011, 198
S.
Gaier, Malte: Muslimischer Nationalismus, Fundamentalismus und Widerstand in Pakistan. Die Bewegung Jama’at-i-Islami. – Islam – Moderne – Globalität, Band 2, LIT-Verlag, Berlin, 2012, 240 S.
Hegasy, Sonja: „Meine Mutter liest Burda und den
Koran“. Globalisierung und Wertewandel in Nordafrika. – In: Martin Hofbauer (ed.): Wegweiser zur Geschichte – Nordafrika. – Paderborn: Verlag Ferdinand
Schöningh, 2011.
Hegasy, Sonja: Populärkultur als Ausdruck gesellschaftlicher Veränderungen. – APuZ aus Politik und
Zeitgeschichte 61. Jhg, 39/2011, S. 40-45.
Hegasy, Sonja, Bettina Dennerlein (eds.): Gendered
Memory in the Middle East and North Africa: Cultural Norms, Social Practices, and Transnational Regimes. – Special Issue Journal of Middle East Women’s Studies, Vol. 8, No. 1, Winter 2012.
Hegasy, Sonja, Bettina Dennerlein: Introduction. –
Special Issue Journal of Middle East Women’s Studies, Vol. 8, No. 1, Winter 2012.
Heibach, Jens, Rachid Ouaissa: Democracy: Middle
East Perspectives. – In: Bertrand Badie, Dirk Berg145
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Schlosser, Leonardo Morlino (Hrsg.): International
Encyclopedia of Political Science. – London: Sage,
2011.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Hendrich, Geert: Arabisch-Islamische Philosophie.
Geschichte und Gegenwart. – Frankfurt/New York:
Campus Verlag, 2. Auflage, 2011, 174 S.
Heibach, Jens: Der Anfang vom Ende? Der Jemen
nach Ali Abdullah Salih. – In: Arbeitsstelle Politik
des Vorderen Orients FU Berlin (Hrsg.): Proteste, Revolutionen, Transformationen – die arabische Welt im
Umbruch. – Working Paper Nr. 1 (Juli), Berlin:
APVO, 2011, S. 130-146.
Heibach, Jens: Jemen. Ein zaudernder Despot. – In:
Frank Nordhausen, Thomas Schmid (Hrsg.): Die arabische Revolution. Demokratischer Aufbruch von
Tunesien zum Golf, Berlin: Ch. Links, 2011, S. 155175.
Heibach, Jens: Jemen. Proteste für den Dialog. –
Blätter für Deutsche und Internationale Politik, Bd.
56, Nr. 3, 2011, S. 53-55.
Heibach, Jens: Die Dynamiken der Proteste im Jemen und ihre Besonderheiten. – inamo Bd. 17, Sonderausgabe Nr. 4, 2011, S. 92.
Heibach, Jens: Perspectives. – In: Bertrand Badie,
Dirk Berg-Schlosser, Leonardo Morlino (Hrsg.): International Encyclopedia of Political Science. – London: Sage, 2011.
Heibach, Jens: Der Nationale Dialog als Instanz
friedlicher Konfliktregelung und politischer Transformation am Beispiel der arabischen Welt. Erfahrungen der Vergangenheit, Implikationen für die Gegenwart. – Internationale Politik und Gesellschaft, Nr. 4,
2011.
Heuer, Brigitte, Barbara Kellner-Heinkele, Claus
Schönig: Die Wunder der Schöpfung. Mensch und
Natur in der türksprachigen Welt. – Orient-Institut Istanbul, Istanbuler Texte und Studien 9, Istanbul, 2012,
332 S.
Heuer, Brigitte: Vom Salzsumpf zum Vogelparadies.
Das
geplante
Biosphärenreservat
„NuratauKyzylkum“ in Uzbekistan. – In: Heuer, Brigitte, Barbara Kellner-Heinkele, Claus Schönig (Hrsg.): „Die
Wunder der Schöpfung“. Mensch und Natur in der
türksprachigen Welt. – Istanbuler Texte und Studien;
Band 9, Würzburg: Ergon 2012, S. 279-296.
Hofheinz, Albrecht: Nextopia? Beyond Revolution
2.0. – International Journal of Communication, vol. 5,
2001, Feature 1417–1434, http://ijoc.org/ojs/index.
php/ijoc/article/view/1186/629.
Hotopp-Riecke, Mieste: Der stigmatisierte Andere in
Sekundärstereotypen: Tartarennachricht und Hackfleisch Tartar als deutsche Erinnerungsorte. – In: Stephan Theilig (Hrsg.): Historische Konzeptionen von
Körperlichkeit. Interdisziplinäre Zugänge zu Transformationsprozessen in der Geschichte. – Berlin:
Frank & Timme, Verlag für wissenschaftliche Literatur, 2010, S. 107-136.
Hotopp-Riecke, Mieste: Die Krimtschaken. Genozidüberlebende kämpfen um ihre Zukunft. – Bedrohte
Völker/Pogrom, Göttingen, Nr. 256-257, 5-6/2009, S.
40.
Heil, Simone: Young Ambassadors. Youth Exchange
and the Special Relationship between Germany and
the State of Israel. – Baden-Baden: Nomos, 2011, 351
S.
146
Hotopp-Riecke, Mieste: Die Karaimen. Eine tatarisch-jüdische Minderheit in Europa. – Bedrohte Völker/Pogrom, Göttingen, Nr. 256-257, 5-6/2009, S. 41.
Hotopp-Riecke, Mieste: Lajkonik und Hejnał. Negative Tatarenklischees in der Folklore Kleinpolens. –
Altabash, Nr. 56 (5), Sept./Okt. 2009, S. 21-25.
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Hotopp-Riecke, Mieste: Tatar Images – A Changing? The 21st Century as an End of a „Longue Durée”
of Pejorative Tatar Stereotypes. – In: Hisao Komatsu,
Şahin Karasar, Timur Dadabayev, Güljanat Kurmangaliyeva-Ercilasun (Hrsg.): Central Eurasian Studies:
Past, Present and Future. – Istanbul: Maltepe University, Maltepe Üniversitesi Yayınları 46, 5/2011, S.
491-497.
Hotopp-Riecke, Mieste: Muslim Tatar Cultural Legacy in German-Polish Context. – In: Anna GonerkoFrej, Uwe Zagratzki u. a. (Hrsg.): Us and Them –
Them and us. Constructions of the Other in Cultural
Stereotypes. – Aachen: Shaker, 2011, p. 59-78.
Hundhammer, Marianus: Jemenitischer Bürgerkrieg. – Blätter für deutsche und internationale Politik
7/2009, S. 15-18.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Johannsen, Margret: Hamas: Mit Terroristen reden?
Ja, mit wem denn sonst! Schwierige Fragen im Nahost-Konflikt. – In: Mit Hamas und Taliban an den
Verhandlungstisch? Möglichkeiten und Grenzen der
Einbindung von Gewaltakteuren in Friedensprozesse.
– Beiträge zum Parlamentarischen Abend der DSF am
28. September 2010 in Berlin. Arbeitspapiere der
Deutsche Stiftung Friedensforschung, Heft 7, Osnabrück 2011, S. 27-39.
Johannsen, Margret: Der Nahost-Konflikt. – In: Michael Staack (Hrsg.): Einführung in die Internationale
Politik, Studienbuch, 5., vollständig überarbeitete
Auflage, München/Wien, 2011, S. 613-648.
Johannsen, Margret: Aktuelle Entwicklungen und
Empfehlungen – Stellungnahme der Herausgeber und
Herausgeberinnen. – In: Johannsen, Margret, Bruno
Schoch, Corinna Hauswedell, Tobias Debiel, Christiane Fröhlich (Hrsg.): Friedensgutachten 2011. – Berlin: LIT, 2011, S. 1-30.
Johannsen, Margret: Macht Militär Ordnung und
Sicherheit? – In: Margret Johannsen, Bruno Schoch,
Corinna Hauswedell, Tobias Debiel, Christiane Fröhlich (Hrsg.): Friedensgutachten 2011. – Berlin: LIT,
2011, S. 276-288.
Johannsen, Margret: Die palästinensischen Gebiete
vor der Vielstaaterei? – In: Josef Braml, Thomas Risse, Eberhard Sandscheider (Hrsg.): Einsatz für den
Frieden. Sicherheit und Entwicklung in Räumen begrenzter Staatlichkeit. – Jahrbuch Internationale Politik, Band 28, München: Oldenbourg-Verlag, 2010, S.
146-153.
Hundhammer, Marianus: Prophetenverehrung im
Ḥaḍramaut. Die Ziyāra nach Qabr Hūd aus diachroner
und synchroner Perspektive. – Studies on Modern
Yemen 11, Berlin: Klaus Schwarz Verlag, 2010.
Hünseler, Niklas: Islamist and Democrat? Rachid alGhannouchi’s Concept of an ‘Islamic Democracy’
and his Perspectives in Post-Ben Ali Tunisia. – Orient
III/2011, Jg. 52, p. 50-56.
Johannsen, Margret, Christiane Fröhlich et al.
(Hrsg.): Friedensgutachten 2011. – Münster: LIT
2011.
Johannsen, Margret: Aktuelle Entwicklungen und
Empfehlungen – Stellungnahme der Herausgeberinnen und Herausgeber. – In: Christiane Fröhlich, Margret Johannsen, Bruno Schoch, Andreas HeinemannGrüder, Jochen Hippler (Hrsg.): Friedensgutachten
2010. – Berlin: LIT, 2010, S. 1-28.
Johannsen, Margret: Autoritäre Regime im Vorderen Orient: Herrschaftssicherung trotz Herrscherwechsel. – In: Holger Albrecht, Rolf Frankenberger,
Siegfried Frech (Hrsg.): 2011: Autoritäre Regime.
Herrschaftsmechanismen,
Legitimationsstrategien,
Persistenz und Wandel. – Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, S. 156-175.
Johannsen, Margret: Der Nahost-Konflikt. – 3. aktualisierte Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011.
Joppien, Charlotte: Die türkische Adalet ve
Kalkmma Partisi (AKP). Eine Untersuchung des Programms „Muhafazakar Demokrasi“. – Studien zum
Modernen Orient 11, Berlin: Klaus Schwarz Verlag,
211 S.
Johannsen, Margret: A Balance of Fear. Asymmetric Threats and Tit-For-Tat Strategies in Gaza. – Journal of Palestine Studies, Vol. 41, No. 1, Autumn
2011, pp. 45-56.
Jung, Dietrich: Orientalists, Islamists and the Global
Public Shere. A Genealogy of the Modern Essentialist
Image of Islam. – Equinox, Comparative Islamic
Studies, 2011, 320 p.
147
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
für Europäische Geschichte, Beiheft 81, Göttingen:
Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, S. 213–234.
Korn, Agnes, Geoffrey Haig, Simin Karimi, Pollet
Samvelian (eds.): Topics in Iranian Linguistics. – Beiträge zur Iranistik 34, Wiesbaden: Reichert. 2011,
http://titus.uni-frankfurt.de/personal/agnes/paris09.
htm
Korn, Agnes: Pronouns as Verbs, Verbs as Pronouns:
Demonstratives and the Copula in Iranian. – In: Agnes Korn, Geoffrey Haig, Simin Karimi, Pollet Samvelian (eds.): Topics in Iranian Linguistics. – Beiträge
zur Iranistik 34, Wiesbaden, Reichert, 2011, pp. 5370.
Karakas, Cemal: Demokratieförderung zwischen Interessen und Werten – US-amerikanische und deutsche Reaktionen auf den politischen Islam in der Türkei. – HSFK-Report 12, 2010.
Krämer, Gudrun: Demokratie im Islam. Der Kampf
für Toleranz und Freiheit in der arabischen Welt. –
becksche Reihe 6006, München: C. H. Beck, 2011,
220 S.
Kastrinou Theodoropoulou, A. M. A.: The Theatre
of the not-so Obscure: Cooking as Unfolding. –
ELiSS, 3, 2, 2010, p. 18-23.
Kastrinou Theodoropoulou, A. M. A.: Editorial
Note: Political Anthropology and the Fabrics of Resistance. – Durham Anthropology Journal, 16, 2,
2009, p. 3-7.
Kastrinou Theodoropoulou, A. M. A.: Setting the
Syrian Stage: Dance between Pleasure and Power. –
Durham Anthropology Journal, 16, 1, 2009, p. 3-12.
Klingler, Felicitas: Auf eigenen Beinen stehen. Feministische Bildungsarbeit zu Gewalt gegen Frauen in
der Osttürkei. – Frankfurt: Peter Lang Verlag, 2011.
Konrad, Felix: “Fickle Fate Has Exhausted my Burning Heart”: An Egyptian Engineer of the 19th Century
between Belief in Progress and Existential Anxiety. –
Die Welt des Islams 51, 2011, p. 145–187.
Konrad, Felix: Global and Local Patterns of Communication at the Court of the Egyptian Khedives
(1840–1880). – In: Albrecht Fuess, Jan-Peter Hartung
(eds.): Court Cultures in the Muslim World. Seventh
to Nineteenth Centuries. – London, New York:
Routledge 2011, SOAS/Routledge Studies on the
Middle East, p. 235–258.
Konrad, Felix: Soziale Mobilität europäischer Renegaten im frühneuzeitlichen Osmanischen Reich. – In:
Henning P. Jürgens, Thomas Weller (Hrsg.): Religion
und Mobilität. Zum Verhältnis von raumbezogener
Mobilität und religiöser Identitätsbildung im frühneuzeitlichen Europa. – Veröffentlichungen des Instituts
148
Krech, Hans: Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel
AQAP 2010. – Bremen: Edition Temmen, 2011, WIFIS-Aktuell 45.
Krech, Hans: Die neue Front gegen Al-Qaida am
Horn von Afrika: Die Al-Shabab wollen 2011 die
Übergangsregierung in Somalia stürzen. – Der Mittler-Brief. Informationsdienst zur Sicherheitspolitik,
2/2011.
Krech, Hans: Die neue Front gegen Al-Qaida im Jemen. – Europäische Sicherheit, 1/2011, S. 93-95.
Krech, Hans: Al Qaida des islamischen Maghreb
AQIM 2010. – Österreichische Militärische Zeitschrift ÖMZ, 3/2011, S. 334-338.
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Krech, Hans: 34 Al-Qaida-Führer durch Drohnenangriffe getötet. – Fliegerkalender 2012. Internationales
Jahrbuch der Luft- und Raumfahrt, Hamburg/Berlin/
Bonn 2011, S. 172-175.
Loewe, Markus: Create No, One, or Many Democracies in the Arab World? – Bonn, Deutsches Institut
für Entwicklungspolitik / German Development Institute, The Current Column of 7 February 2011.
Krüger, Hilmar: Zur Rezeption ägyptischen Zivilrechts in der arabischen Welt. – In: Heckel (Hrsg.):
Rechtstransfer – Beiträge zum Islamischen Recht
VIII, Frankfurt, 2011, S. 9-21.
Loewe, Markus: Die Diskrepanz zwischen wirtschaftlicher und menschlicher Entwicklung in der
arabischen Welt. – Aus Politik und Zeitgeschichte 24,
2010, S. 10-16.
Krüger, Hilmar: Neues zum türkischen internationalen Namensrecht. – Das Standesamt 64, 2011, S. 179180.
Krüger, Hilmar: Zum Familiennamen nichtehelicher
Kinder nach türkischem Recht bei Anerkennung
durch ihren Vater. – Das Standesamt 64, 2011, S.
271-274.
Küpeli, Ismail: Die Welle brechen. Kleiner Überblick zur aktuellen Aufstandsbekämpfung in der arabischen Welt. – Direkte Aktion, Nr. 206, Juli/August
2011.
Küpeli, Ismail: Vorzeichen einer antikapitalistischen
Revolte? Staat und Kapital ohne Ben Ali, Mubarak
und Co. – Graswurzelrevolution, Nr. 358, April 2011,
S. 14.
Küpeli, Ismail: Revolte mit begrenzter Reichweite –
Warum einige arabische Regime stabiler sind als andere. – analyse&kritik, Nr. 559, 18. März 2011, S. 8.
Küpeli, Ismail: Die Revolte in Ägypten – Probleme,
Grenzen und Chancen. – Graswurzelrevolution, Nr.
357, März 2011, S. 2.
Küpeli, Ismail: Regiert wie geschmiert – Was bedeuten Wahlen im Erdölstaat Aserbaidschan? – iz3w, Nr.
321, November/Dezember 2010, S. 11-13.
Kutscher, Jens: Towards a Solution Concerning Female Genital Mutilation? An Approach from within
According to Islamic Legal Opinions. – In: Tore
Ahlbäck (ed.): Religion and the Body. – Åbo, Donner
Institute for Research in Religious and Cultural History 2011, S. 216-236.
Lichtenthaeler, Gerhard: Wasser im Jemen. Konflikte und Kooperationen. – INAMO, Sommer 2010,
S. 33-38.
Loewe, Markus: Wasta: how the Use of “Connections” Impacts on Private Sector Development in Arab Countries and Why. – In: United Nations Global
Compact (Hrsg.): Global Compact International
Yearbook 2011, New York, 2011, p. 64-65.
Loewe, Markus, Marc Furness: Kooperation wofür?
Europas Hilfe für Nordafrika nutzte bisher vor allem
den autoritären Herrschern dort. – Wochenzeitung Die
Zeit, 24.02.2011, S. 33.
Loewe, Markus: Soziale Sicherung in den arabischen
Ländern. – Determinanten, Defizite und Strategien für
den informellen Sektor. – Baden-Baden: Nomos,
2010, 286 S.
Lohlker, Rüdiger (Hrsg.): New Approaches to the
Analysis of Jihadism. Online and Offline. – Göttingen: Vienna University Press bei V&R unipress,
2012, 224 S.
Manea, Elham: The Arab State and Women’s
Rights: The Trap of the Authoritarian Governance. –
London: Routledge Studies in Middle Eastern Politics, July 2011.
Matzke, Torsten: Das jähe Ende von Mubaraks
Crony Capitalists. Ägyptische Großunternehmer und
die Revolution. – inamo 65, 2011, S. 8-11.
Mechkat, Afschin: Beziehungen deutscher Unternehmen mit der Islamischen Republik Iran. Unter besonderer Berücksichtigung standortspezifischer Rahmenbedingungen. – Frankfurt: Peter Lang, 2010, 309
S.
Mejcher, Helmut: Helden, Reformer, Diktatoren. –
aufbau Das Jüdische Monatsmagazin, 77. Jg., Juni
2011, Wandel in Nahost, S. 6-9.
Murtaza, Muhammad Sameer: Die ägyptische
Muslimbruderschaft – Geschichte und Ideologie. –
Berlin: Rotation Verlag, 2011, 268 S.
Murtaza, Muhammad Sameer: Islamische Philosophie und die Gegenwartsprobleme der Muslime. Reflexionen zu dem Philosophen Jamal Al-Din AlAfghani. – Berlin: Hans Schiler, 2012, 336 S.
149
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Perthes, Volker: Der Aufstand. Die arabische Revolution und ihre Folgen. München: Pantheon Verlag,
2011, 224 S.
Pfannkuch, Katharina: Islamische Versicherungen
im deutschen Rechtsraum – Modelle und Konzepte
des Islamic Finance-Marktes. – Bremen: Europäischer
Hochschulverlag, 2012, 153 S.
Pfannkuch, Katharina: Sprachreisen nach Syrien –
Den 'wahren Orient' entdecken? – Reihe: Diskussionspapiere, Berlin: Klaus Schwarz Verlag, 2012, 36
S.
Morozova, Irina: Islam and Politics of Late Socialism in Central Asia. – Zeitschrift, Jahrgang 26, Nummer 2, September 2011, pp. 77-94.
Neidhardt, Irit: Cinema Jenin und kein Frieden. –
inamo 65, Frühjahr 2011, S. 63-66.
Neidhardt, Irit: Revolutionen – und sonst? Über das
Entstehen einfältiger Bilder einer vielstimmigen Region. – In: Hebbel am Ufer (Hrsg.): Conflict ALT
ESC. News aus Bagdad, Beirut, Jaffa & Kairo. – Berlin, 2.-7.11.2011.
Nohl, Arnd-Michael, Barbara Pusch (Hrsg.): Bildung und gesellschaftlicher Wandel in der Türkei.
Historische und aktuelle Aspekte. – Istanbuler Texte
und Studien 26, Orient-Institut Istanbul, Würzburg:
Ergon, 2011, 308 S.
Nordbruch, Götz: Memory, Politics and the History
of Arab-Nazi German Encounters. – Middle Eastern
Studies, Vol. 2011, Nr. 1, p. 183-194.
Nordbruch, Götz: Islamische Jugendkulturen in
Deutschland. – Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr.
27, 2010, 34-38.
Pies, Judith, G. Hawatmeh: Media Accountability
under the Patronage of the Regime – The Case of Jordan. – Mapping Media Accountability – in Europe
and Beyond. – Köln: von Halem Verlag, 2011, p. 101113.
Pies, Judith, Katharina Nötzold: ‘Going Local’ as a
Strategy to Enter Arab National Television Markets:
Examples from Lebanon and Jordan. – Middle East
Journal for Culture and Communication, 2010, 3, p.
43-62.
Prager, Laila: Die Gemeinschaft des Hauses: Religion, Heiratsstrategien und transnationale Identität türkischer Alawi-Nusairi-Migranten in Deutschland. –
Münster/Berlin/Wien/Zürich/London:
LIT-Verlag,
2010, 266 S.
Preuschaft, Menno: Tunesien als-islamische Demokratie? Rāšid al-Ġannūšī und die Zeit nach der Revolution. – Münster: Waxmann-Verlag, 2011, 124 S.
Pusch, Barbara, Uğur Tekin: Migration und Türkei.
Neue Bewegungen am Rande der Europäischen Union. – Würzburg: Ergon Verlag, Istanbuler Texte und
Studien 22, Orient-Institut Istanbul, 2011, 230 S.
Quintern, Detlev: Cosmopolitism, Scientific Discoveries, and Technological Inventions along the
Silkroad: The Role of Samarkand and Bukhara. – In:
Hans-Heinrich Bass, Hans Niemeyer (eds.): Yearbook
of the Institute for Transport and Development. –
Bremen: University of Applied Sciences, vol. 1, 2011,
7 p.
Quintern, Detlev: Crossing the Spatiotemporal Dimension of Human Culture. Moral Sense in the Fable
of the Ringdove? – In: Anna-Teresa Tymieniecka
(ed.): Beauty, Sublime, Mysticism in Islamic and Occidental Culture, Islamic Philosophy and Phenomenology of Life in Dialogue. – IPOP Series, Vol. 6,
Dodrecht, Heidelberg, London, New York: Springer,
2011, pp. 39-51.
Quintern, Detlev: Siddharta, Maria und Muhammad?
museale Vermittlungswege einer neuen Aufklärung. –
In: Andreas Lüderwaldt, Dorothea Deters, Dieter
Heinze, Silke Seybold (eds.): Musik, Ethnologie, Mu-
150
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
seum, Freundesgabe für Tendenzen 2009. – Jahrbuch
Übersee-Museum XVII, Bremen, Übersee-Museum,
2011, pp. 237-251.
Richter, Carola: Medienstrategien ägyptischer Islamisten im Kontext von Demokratisierung. – Berlin:
Frank & Timme, 2011.
Richter, Carola: Mediale Thematisierung und Repräsentation des Islams. – In: Constanze Jecker
(Hrsg.): Die Darstellung von Religion und Religionsgemeinschaften im Fernsehen. – Konstanz: UVK,
2011.
Richter, Carola: Media Strategies of the Major Social Movement in Egypt: The Muslim Brothers’ Website ikhwanonline.com. – In: Nadja-Christina Schneider, Bettina Gräf (eds.): Social Dynamics 2.0: Researching Change in Times of Media Convergence. –
Berlin: Frank & Timme, 2011, p. 85-104.
Richter, Carola: Revolutionen 2.0? Zur Rolle der
Medien beim politischen Wandel in der arabischen
Welt 2011. – In: Margret Johannsen et al. (Hrsg.):
Friedensgutachten 2011. – Münster: LIT, 2011.
Richter, Carola: The Egyptian Muslim Brotherhood
Movement and its Media Strategies: The Mobilising
Effect of Religion in Contentious Politics. – In: Jeffrey Haynes, Anja Hennig (eds.): Religious Actors in
the Public Sphere. Means, Objectives and Effects. –
London: Routledge, 2011, p. 167-191.
Richter, Carola: Mediale Repräsentation und Kontextualisierung des Islams. – In: Constanze Jecker,
(Hrsg.): Religionen im Fernsehen. Analysen und Perspektiven. – Konstanz: UVK, S. 185-194.
Rosiny, Stephan: „Märtyrer“ der Hizb Allah – eine
Chronologie und Typologie ihrer Erscheinungsformen. – In: Dirk Ansorge (Hrsg.): Der Nahostkonflikt. Politische, religiöse und theologische Dimensionen. – 2010, S. 213-241.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Sacarcelik, Osman: Sukuk. An Innovative Islamic
Finance Instrument. Historical and Theoretical Foundations, Present Applications and Challenges Arising
from Legal and Fiqh Implications. – Würzburg: Ergon, 2011, 129 S.
Sagaster, Börte, Karin Schweißgut, Barbara Kellner-Heinkele, Claus Schönig: Hoşsohbet: Erika
Glassen zu Ehren. – Istanbuler Texte und Studien 25,
Orient-Institut Istanbul, Würzburg: Ergon Verlag,
2011, 294 S.
Said, Behnam: Die Konferenz zur Mardin-Fatwa Ibn
Taimiyas und zwei Repliken hierauf aus der jihadistischen Szene. – In: Tilman Seidensticker (Hrsg.): Zeitgenössische islamische Positionen zu Koexistenz und
Gewalt. – Wiesbaden: Harrasowitz, 2011, S. 99-127.
del Sarto, Raffaella, Tobias Schumacher: From
Brussels with Love: Leverage, Benchmarking, and the
Action Plans with Jordan and Tunisia in the EU’s
Democratization Policy. – Democratization, 18:4,
2011, p. 932-955.
Schäbler, Birgit: Riding the Turns: Edward Saids
Buch „Orientalism“ als Erfolgsgeschichte. – In:
Schnepel, Burkhard, Gunnar Brads, Hanne Schönig
(Hrsg.): Orient-Orientalistik-Orientalismus. Geschichte und Aktualität einer Debatte. – Bielefeld: transcript,
2011, S. 297-302.
Schäbler, Birgit: Seetzen, Ulrich Jasper. – In: Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie
der Wissenschaften (Hrsg.): NDB, Neue Deutsche
Biographie. – Band 24, Berlin: Duncker & Humblot,
2010, S. 155-156.
Schäbler, Birgit: Exegetische Kultur, Alltagspraxis
und das Prinzip der Beratung im (politischen) Islam:
Der Koran als Text und Praxis. – In: Wolfgang Reinhard (Hrsg.): Textkultur und Lebenspraxis. Beiträge
zum Entwurf einer vergleichenden Kulturgeschichte.
– München: Beck, 2009, S. 120-152.
Schäbler, Birgit: Historismus versus Orientalismus?
Oder: Zur Geschichte einer Wahlverwandtschaft. – In:
Abbas Poya, Maurus Reinkowski (Hrsg.): Das Unbehagen in der Islamwissenschaft. Ein klassisches Fach
im Scheinwerferlicht der Politik und der Medien. –
Bielefeld, 2009, S. 51-70.
Scheffler, Thomas: Transzendenz und indirekte
Macht in christlichen und islamischen politischen
Theologien. – In: Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher, Dietmar Regensburger (Hrsg.): Politische
Philosophie versus Politische Theologie? Die Frage
der Gewalt im Spannungsfeld von Politik und Religion. – Innsbruck: Innsbruck University Press, IUP,
Edition Weltordnung – Religion – Gewalt, Band 7,
2011, S. 193-223.
151
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Scheffler, Thomas: „Eure Welt ist für mich wertloser
als das Niesen einer Ziege“: Ambivalenzen von Märtyrertum und Weltentsagung in der Zwölferschia. –
In: Silvia Horsch, Martin Treml (Hrsg.): Grenzgänger
der Religionskulturen. – Kulturwissenschaftliche Beiträge zu Gegenwart und Geschichte der Märtyrer,
München, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag, 2011, S.
173-190.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
kundliches Wissen, Band 149, Stuttgart: Franz Steiner
Verlag, 2011, 452 S.
Schneider, Irene: Der Islam und die Frauen. – München: C. H. Beck, 2011, 288 S.
Scheffler, Thomas: Beirut in the Mirrors of the German Imaginary. – In: Antélias (Hrsg.): Mouvement
Culturel – Beyrouth pionnière des libertés en Orient.
Congrès National 5-6-7 novembre 2009. – Antélias,
Liban: Mouvement Culturel – Antélias, 2010, p. 283291.
Schetter, Conrad, Stephan Conermann, Bernd
Kuzmits (Hrsg.): Die Grenzen Asiens zwischen Globalisierung und staatlicher Fragmentierung. – Hamburg: EB-Verlag, Bonner Asienstudien, Bd. 4, 2010.
Chiari, Bernhard, Conrad Schetter (Hrsg.): Pakistan. Wegweiser zur Geschichte. – Stuttgart: Schöningh, 2010.
Schetter, Conrad: Geopolitica e territorio in Afghanistan. – Afriche e Orienti 3-4, 2010, p. 10-19.
Schetter, Conrad: Der Antistaat: Talibanistan. – In:
Josef Braml, Thomas Risse, Eberhard Sandschneider
(Hrsg.): Einsatz für den Frieden. Sicherheit und Entwicklung in Räumen begrenzter Staatlichkeit. –
Jahrbücher des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Bd. 28, München,
Oldenbourg, 2010, S. 114-122.
Schetter, Conrad: Paschtunistan, Tribalistan, Talibanistan: Eine Grenze, drei Konflikte. – In: Conrad
Schetter, al. (Hrsg.): Grenzen Asiens. zwischen Globalisierung und staatlicher Fragmentierung. – Hamburg: EB-Verlag, 2010, Bonner Asienstudien 4, S.
221-246.
Schetter, Conrad: L’ordre loin de l’État Structures
locales de pouvoir et de violence en Afghanistan. –
Outre Terre. Revue européenne de géopolitique, 24,
2010, p. 129-143.
Schetter, Conrad, Janosch Prinz: The Stability of
Instability – State, Security, and Violent Conflicts in
South Asia. – In: Christoph Schuck (ed.): Security in
a Changing Global Environment. Challenging the
Human Security Approach. – Baden-Baden: Nomos,
2011, p. 327-354
Schetter, Conrad, Janosch Prinz: Kriegs- oder
Friedensperspektiven? Die Intervention in Afghanistan. – In: Friedensgutachten 2011. – Münster, 2011, S.
208-222.
Schmitt, Thomas M.: Cultural Governance. Zur Kulturgeographie des UNESCO-Welterberegimes. – Erd152
Schnepel, Burkhard, Gunnar Brands, Hanne
Schönig (Hrsg.): Orient – Orientalistik – Orientalismus. Geschichte und Aktualität einer Debatte. – Postcolonial Studies, Bielefeld: transcript, 2011.
Schumacher, Tobias: Germany and Central and
Eastern European Countries: Laggards or VetoPlayers? – Mediterranean Politics, 16:1, 2011, p. 7998.
Schumacher, Tobias: Tunisia's Five Key Challenges
on the Road to Democracy. – IPRIS Maghreb Review, 1:7, 2010/2011, p. 3-4.
Schumacher, Tobias: Wohlstand für Wenige. Die
arabische Welt fordert mehr Partizipation und soziale
Gerechtigkeit. – Internationale Politik 2011,
März/April, p. 30-38.
Schumacher, Tobias, Sharon Pardo, Joel Peters:
Uneasy neighbours: Israel and the European Union. –
Lanham, Lexington Press, 2010, 155 pp. – Cambridge
Review of International Affairs, Vol. 24, No. 2, 2011,
p. 301-303.
Schumacher, Tobias: Transatlantic Cooperation in
the Middle East and North Africa and the Growing
Role of the Gulf States. – German Marshall Fund of
the United States Paper Series, Washington D.C.,
2010.
Schumacher, Tobias: The EU and the Arab Spring:
Between Actorness and Spectatorship. – Insight Turkey 13:3, 2011, p. 107-119.
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Schwarz, Rolf, Florence Gaub, Sandy Guptill, Richard D. Hooker, Karl-Heinz Kamp, Pierre Razoux:
NATO in Libya: The Alliance between Emergency
Help and Nation Building. – NDC Research Report,
March 2011.
Schwarz, Rolf, Florence Gaub, Sandy Guptill, KarlHeinz Kamp, Pierre Razoux: The Arab Explosion:
Questions and Options for NATO. – NDC research
Report, February 2011.
Schwarz, Rolf: Does War Make States? Rentierism
and the Formation of States in the Middle East. – The
European Political Science Review, FirstView Articles, 1 April 2011.
Senfft, Alexandra: Wettbewerb der Katastrophen.
Die psychologische Mauer zwischen Israelis und Palästinensern. – Blätter für deutsche und internationale
Politik, 2/2011.
Senfft, Alexandra: Problems in Palestinian-Israel
Dialogue: A European Perspective. – Siyassah Dawlia, Issue 182, 10.2010.
Steiner, Christian: An Overestimated Relationship?
Violent Political Unrest and Tourism Foreign Direct
Investment in the Middle East. – International Journal
of Tourism Research 12, H. 6, 2010, p. 726–738.
Steiner, Christian: Impacts of September 11th. A
Two-Sided Neighbourhood-Effect? – In: Jafari, J., N.
Scott (Hrsg.): Tourism and the Muslim World. – London: Emerald, 2010, p. 181-205.
Steiner, Christian: From Heritage to Hyperreality?
Prospects for Tourism Development in the Middle
East between Petra and the Palm. – Journal of Tourism and Cultural Change, 8, H. 4, 2010, p. 243-256.
Sterzing, Christian, Mechthild Rawert, Kathrin Vogler (Hrsg.): Nach Gaza. Zivilgesellschaft und internationale Politik. – Berlin: Aphorisma, 2011, 222 S.
Sterzing, Christian (Hrsg.): Palästina und die Palästinenser. 60 Jahre nach der Nakba. – Reihe: Demokratie der Heinrich-Böll-Stiftung, Band 25, Berlin 2011,
376 S., http://www.boell.de/publikationen/publikati
onen-palaestina-und-die-palaestinenser-13372.html.
Sterzing, Christian: Der palästinensische Antrag auf
Aufnahme in die Vereinten Nationen. Hintergründe,
Reichweite und Konsequenzen. – israel & palästina,
Heft 4/2011, S. 28-45.
Sukhni, Elhakam: Die ,Märtyreroperation' im
Dschihad: Ursprung und innerislamischer Diskurs. –
München: Akademische Verlagsgemeinschaft, 2011,
96 S.
Stewig, Reinhard: Istanbul 2010: European Capital
of Culture? World City – Global City – Mega City? –
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Asien und Afrika. – Beiträge des Zentrums für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) 14, ChristianAlbrechts-Universität zu Kiel, Berlin: EB-Verlag,
2011, 120 S.
Waltz, Viktoria: Ältere Migranten und Migrantinnen
– Wo wohnen sie, wie leben sie, wie wünschen sie
sich ihr Leben im Alter? – In: Daria Reuschke
(Hrsg.): Wohnen und Gender. Theoretische, politische, soziale und räumliche Aspekte. – Wiesbaden:
VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, S. 215236.
Waltz, Viktoria: 50 Jahre Dortmunder Stadtplanung
– und wenig Plan für Migranten. – In: Hermann Bömer, Eike Lürig, Yasemin Utku, Daniel Zimmermannn, Daniel (Hrsg.) Stadtentwicklung in Dortmund
seit 1945. Von der Industrie- zur Dienstleistungs- und
Wissenschaftsstadt. – Blaue Reihe Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Band 135, Institut für Raumplanung Dortmund, 2010. S. 325-336.
Warning, Martina: Barriere, Brücke, Bruderstaat.
Zur Neuorientierung der Türkei zwischen Europa und
Nahost. – In: Sigrid Faath (Hrsg.): Die Zukunft arabisch-türkischer Beziehungen. – Baden-Baden: Nomos Verlag, 2011, S. 33-49.
Warning, Martina: Mehr „Neo-Osmanismus“ in
Nordafrika/Nahost? Die religiöse und kulturelle Dimension der türkischen Außenpolitik. – In: Sigrid
Faath (Hrsg.): Die Zukunft arabisch-türkischer Beziehungen. – Baden-Baden: Nomos Verlag, 2011, S. 85101.
Wehinger, Frank: Das politische System der Region
Kurdistan im Irak seit 1991. – In: J. Akude et al.
(Hrsg.): Politische Herrschaft jenseits des Staates: Zur
Transformation von Legitimität in Geschichte und
Gegenwart. – Wiesbaden: VS Verlag Sozialwissenschaften, 2011, S. 235-256.
Weipert-Fenner, Irene: Starke Reformer oder
schwache Revolutionäre? Ländliche Notabeln und das
ägyptische Parlament in der 'Urabi-Bewegung, 18661882. – Studien zum Modernen Orient 15, Berlin:
Klaus Schwarz Verlag, 2011.
Weiss, Dieter: Entwicklungswelten 2030 – Versuche
einer Annäherung. – Internationales Asienforum, Vol.
42, 2011, No.1-2, p. 7-20.
Wiegand, Kirsten: Serious Damage or Temporary Irritation? Sanctions and their Impact on Iran´s Energy
Sector. – In: Joachim Krause (ed.): Iran´s Nuclear
Programme: Strategic Implications. – Routledge
Global Security Studies, London/New York:
Routledge, 2012, 123-136.
Wieland, Carsten: Between Democratic Hope and
Centrifugal Fears. Syria’s Unexpected Open-ended
153
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Intifada. – Internationale Politik und Gesellschaft,
Friedrich Ebert Stiftung, 4, 2011.
Wieland, Carsten: Der syrische Scherbenhaufen. –
Newsletter des Wiener Instituts für internationalen
Dialog und Zusammenarbeit (vidc), September 2011.
Wieland, Carsten: Syrian Scenarios and the Levant's
Insecure Future. – Orient, III, 2011.
Wieland, Carsten: Assads verpasste Gelegenheiten.
– inamo, 65, Frühling 2011.
Wieland, Carsten: Asad's Lost Chances. – Middle
East Research and Information Project, 14 April 2011.
Wieland, Carsten: Los pilares de la legitimidad del
régimen. – Culturas, edición especial: Siria – 10 años
de Bashar al-Asad, 8, 2010.
Wieland, Carsten: The Present Context of Syria's
Foreign Policy, Change in the Region and Stagnation
at Home. – CMES-Report No. 2, June 2010.
Windhager, Günther: Muhammad Asad – Leopold
Weiss. Reisen in die arabische Welt – Übersetzt aus
dem Deutschen ins Arabische. Riad, Ministry of
Higher Education/King Faisal Center for Research
and Islamic Studies, 2011, 120 S., mit 48 Abb. und
einer Weiss/Asad-Bibliographie 1927–1932.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Zamirirad, Azadeh (Hrsg.): Das politische System
Irans. – 2. erweiterte Auflage, Potsdam: WeltTrends
e.V., 2011.
Zamirirad, Azadeh, Arash Sarkohi: Herrschaft und
Moderne im politischen Diskurs Irans. – Potsdam:
Universitätsverlag Potsdam, 2011.
Zamirirad, Azadeh, Hala Kindelberger: Equality
by Decree? Political Participation of Women in
Egypt. – In: Claudia Derichs (ed.): Diversity and Female Participation ? A View on and from the Arab
World. – Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, 2010, pp. 4763.
Zorob, Anja: Nordafrikanische „Erfolgsgeschichten“? – Blätter für deutsche und internationale Politik,
7/2011, S. 31-34.
Zorob, Anja: Aufstand in der arabischen Welt: Wirtschaftliche Hintergründe und Perspektiven. – In: Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients (Hrsg.): Proteste, Revolutionen und Transformationen – die Arabische Welt im Umbruch. – Working Paper No. 1,
July 2011, S. 62-81.

Informationen zum Vorderen Orient von
DAVO-Mitgliedern im Internet
Middle East Studies in the Internet
Akca, Ayse Almila: Wie fordert Geschichtslernen in
heterogenen Gruppen Lehrende und Lernende heraus?
– http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Leh
ren/content/10002, 07.12.2011.
Akca, Ayse Almila: Zur integrativen Funktion des
Geschichtsunterrichts. Vielfältige Geschichtsdeutungen in der heterogenen Gesellschaft und die Geschichte Deutschlands nach 1945. – http://lernen-ausder-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/9878,
12.10.2011.
Albrecht, Sascha, Walter Posch: Kriegstheater im
Persischen Golf. Völkerrechtliche und militärische
Aspekte einer ideologischen Konfrontation zwischen
Iran und den USA“. – SWP-Aktuell 17/2012,
http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/produ
cts/aktuell/2012A17_alr_poc.pdf.
Windhager, Günther: Konversion. – In: Fernand
Kreff, Eva-Maria Knoll, Andre Gingrich (Hrsg.): Lexikon der Globalisierung. – Bielefeld: transcript Verlag, 2011, S. 194-197.
Windhager, Günther: Kulturelle ÜberläuferInnen. –
In: Fernand Kreff, Eva-Maria Knoll, Andre Gingrich
(Hrsg.): Lexikon der Globalisierung. – Bielefeld:
transcript Verlag, 2011, S. 208-209.
154
Amar-Dahl, Tamar: Israels Krise ist Israels Chance“. – Berliner Republik 4/2011, http://www.brepublik.de/aktuelle-ausgabe/israels-krise-ist-israelschance.
Bälz, Kilian: Recht auf Reform. – zenith online, 22.
Februar 2011, http://www.zenithonline.de/deutsch
/wirtschaft//article/recht-auf-reform.
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Bälz, Kilian: Kein Land in Sicht. – zenith online, 1.
Juni 2011, http://www.zenithonline.de/deutsch/wirt
schaft/artikel/kein-land-in-sicht-001953/.
Iran Review, 20.09.2011 http://fathollah-nejad.
com/index.php/2011/10/us-policy_on_iran_bush-oba
ma/.
Bälz, Kilian: Wandel in Ägypten – Herausforderung
für den Rechtsstaat. – SOUQ 2011 (= kein Land in
Sicht, Zenith Online, 1. Juni 2011, http://www. zenithonline.de/deutsch/wirtschaft/artikel/kein-land-insicht-001953/.
Fathollah-Nejad, Ali, Maria Exner: Prestige oder
Publicity? Sarrazin und Broder in London. –
18.02.2011,
http://www.zenithonline.de/deutsch/ge
sellschaft/article/prestige-oder-publicity/.
Bank, André, Morten Valbjorn : The New Arab Cold
War: Rediscovering the Arab Dimension of Middle
East Regional Politics. – Review of International
Studies 38, 1, 2012, S. 3-24; http://pure.au.dk/portal/fi
les/39717123/Valbjorn_Bank_RIS_first_view.pdf
Bank, André: Die Türkei und die Arabische Revolte:
Regionalpolitischer Auf- oder Abstieg? – GIGA
Focus Nahost 9/2011, http://www.giga-hamburg.
de/dl/download.php?d=/content/publikationen/pdf/
gf_nahost_1109.pdf.
Bentlage, Björn: Bayn Al-'Asrayn – Zur anstehenden
Verfassungsänderung zwischen den Republiken. –
sawtuna, 27.02.2011, http://arabistikwwu.blogspot.
com/2011/02/bayn-al-asrayn-zur-anstehenden.html.
Bös, Markus: Abgeschoben in die Marginalität. – Eine empirische Untersuchung zur problematischen
Eingliederung der wegen Straffälligkeit aus Deutschland abgeschobenen türkischen Staatsangehörigen in
der türkischen Gesellschaft. – Dissertation, Universität Mainz, 2010, 19.1.2011 ArchiMeD (Das Archiv
Mainzer elektronischer Dokumente), Johannes Gutenberg-Universität Mainz), http://ubm.opus.hbznrw.de/volltexte/2011/2570/, URN: urn:nbn:de:hebis:
77-25703.
Bouziane, Malika, Katharina Lenner: Protests in
Jordan: Rumblings in the Kingdom of Dialogue. – In:
Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients (Hrsg.):
Proteste, Revolutionen, Transformationen – die Arabische Welt im Umbruch. – Working Paper, Nr. 1, Juli 2011, S. 148-165, http://www.polsoz.fu-berlin. de/
polwiss/forschung/international/vorderer-orient/ publikation/Working_Paper_Series/index.html.
Fathollah-Nejad, Ali, Maria Exner: Prestige oder
Publicity? Sarrazin und Broder in London. – zenith
online,
18.02.2011,
http://www.zenithonline.de/
deutsch/gesellschaft//artikel/prestige-oder-publicity001349/.
Fathollah-Nejad, Ali, Mark Erbel, Adnan Tabatabai:
Wenn Kritik auf (den Vorwurf der) Zensur stößt: Protest gegen Thilo Sarrazin und Henryk M. Broder in
London. – 17.02.2011, http://www.vorwaerts.de/arti
kel/wenn-kritik-auf-den-vorwurf-der-zensur-stoesst.
Fathollah-Nejad, Ali: U.S. Policy on Iran under
Bush II and Obama. – Interviewt von Leonhardt van
Efferink von ExploringGeopolitics, veröffentlicht auf:
Fathollah-Nejad, Ali: Is War with Iran Inevitable? –
Global Research, Montreal: Centre for Research on
Globalization,
http://www.globalresearch.ca/index.
php?context=va&aid=23032.
Fathollah-Nejad, Ali: Iran: Die falsche Medizin. –
Blätter für deutsche und internationale Politik, Jg. 57,
Nr. 4, April 2012, S. 9–13. http://www.blaetter.de
/archiv/jahrgaenge/2012/april/iran-die-falschemedizin.
Fathollah-Nejad, Ali: Krieg gegen den Iran? Zeit für
Diplomatie. – zenith online, 4.4.2012, http://www
.zenithonline.de/deutsch/politik//artikel/zeit-fuerdiplomatie-002765/.
Fathollah-Nejad, Ali: Gleichgewicht der Abrüstung:
Atomwaffenfreie Zone in Westasien. – The European,
19.02.2012, http://www.theeuropean.de/ali-fathollahnejad/10012-atomwaffenfreie-zone-in-westasien.
Feickert, Hauke: Obamas Irak. Ein Jahr Hoffnung
und zurück. – Telepolis, 02.06.2010, http://
www.heise.de/tp/artikel/32/32020/1.html, http://unibonn.academia.edu/HaukeFeickert.
Fürtig, Henner: Mehr als nur Routine: Iran wählt ein
neues Parlament. – GIGA Focus Nahost 3/2012,
www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/
publikationen/pdf/gf_nahost_1202.pdf.
Heibach, Jens: Aus Pink wird Jasmin. – 14.03.2011,
http://www.zenithonline.de/deutsch/politik//article/au
s-pink-wird-jasmin/.
Hotopp-Riecke, Mieste: Back to the Roots? Tatarische Perspektiven nach der EU-Osterweiterung. –
22.02.2010, http://orient.ruf.uni-freiburg.de/dotpub/
hotopp-riecke.pdf.
Jung, Dietrich: Auf dem Weg in eine neue Republik?
Die Türkei nach dem Rücktritt des Generalstabs. –
GIGA Focus Nahost Nr. 8/2011, www.gigahamburg.de/index.php?file =gf_nahost.html&folder=
publikationen
Kastrinou Theodoropoulou, A. M. A.: 2011. The
Marriage of Cadmus and Harmony and the Burial of
the Martyrs: Syrian Dances in the Arab Spring. –
Jadaliyya, 06.06.2011, http://www.jadaliyya.com/
pages/index/1759/the-marriage-of-cadmus-andharmony-and-the-burial.
155
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
Konrad, Felix: From the ‘Turkish Menace’ to Exoticism and Orientalism: Islam as Antithesis of Europe
(1453–1914)? – In: Institute of European History
(IEG) (Hrsg.): European History Online (EGO). –
Mainz, 14.03.2011, http://www.ieg-ego.eu/konradf2010-en, 31 p.
des islamischen Rechts unter besonderer Berücksichtigung Ägyptens und der Nasser-Enzyklopädie.
Konrad, Felix: Von der „Türkengefahr“ zu Exotismus und Orientalismus: Der Islam als Antithese Europas (1453–1914)? – In: Institut für Europäische Geschichte (IEG) (Hrsg.): Europäische Geschichte Online (EGO). – 03.12.2010, http://www.ieg-ego.
eu/konradf-2010-de, 31 p.
Perthes, Volker, Barbara Lippert (Hrsg.): Ungeplant ist der Normalfall. Zehn Situationen, die politische Aufmerksamkeit verdienen. – SWP-Studie 2011,
S. 32, November 2011, 50 S., http://www.swpberlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2011
_S32_lpt_prt_ks.pdf.
Lenner, Katharina: „Bilder einer Revolution“. –
A&K – Analyse und Kritik, Nr. 558, 18.02.2011,
http://www.akweb.de/ak_s/ak558/31.htm
Pies, Judith, P. Madanat: Beyond State Regulation:
How Online Practices Contribute to Holding the Media Accountable in Jordan. – MediaAcT Working Paper Series, 5/2011, http://www.mediaact.eu/file admin/user_upload/WP4/WP4_Jordan.pdf.
Murtaza, Muhammad Sameer: Wozu Weltethos?
Ein Plädoyer aus den Quellen des Islam. – 2011,
http://islam.de/files/pdf/wozu_weltethos.pdf.
Murtaza, Muhammad Sameer: Das „Projekt Weltethos“ als Vermittler zwischen Juden und Muslimen. –
2011, http://islam.de/files/pdf/projekt_weltethos_ver
mittler.pdf[http://islam.de/files/pdf/pro jekt_welteth
os_vermittler.pdf.
Neidhardt, Irit: Systemkonforme Provokationen.
Sherif Arafa's Spielfilm Terror und Kebab. –
01.07.2011,
http://de.qantara.de/SystemkonformeProvokationen/16485c16708i0p393/index.html.
Neidhardt, Irit: Stumpfes Schmachten und politische
Intervention. Anmerkungen zu arabischen Musikvideos. – April 2011, http://www.cargo-film.de/themareihe/anderes-kino/stumpfes-schmachten-und-politi
sche-intervention/.
Neidhardt, Irit: Co-Producing the Memory. Cinema
Production between Europe and the Middle East. –
Global Media Journal, German Edition, Vol. 1, No. 1,
Spring
2011,
http://www.db-thueringen.de/serv
lets/DerivateServlet/Derivate-22624/GMJ1_Neidhar
dt-final.pdf.
Neidhardt, Irit: Kosmos der Subkulturen. Über
Ahmad Abdalla's Microphone und unabhängiges
Filmschaffen in Ägypten. – 24.01.2011, http://de.
qantara.de/Kosmos-der-Subkulturen/5049
c5130i1p420/.
Neidhardt, Irit: Untold Stories. European Funding of
Middle Eastern Films. – WPCC, vol. 7, issue 2, Ambiguities of Censorship. An International Perspective,
Dezember
2010,
http://www.westminster.ac.uk/
schools/media/camri/wpcc/ambiguities-of-censor
ship.
Neumann, Andreas: Rechtsgeschichte, Rechtsfindung und Rechtsfortbildung im Islam. Enzyklopädien
156
Neumann, Andreas: Nur al-hikma. Licht der Weisheit. – Interdisziplinäre Schriftenreihe zur Islamwissenschaft, Band 6, Hamburg, 2012, 324 S.
Pies, Judith, P. Madanat: Media Accountability Practices Online in Syria: An Indicator for Changing Perceptions of Journalism. – MediaAcT Working Paper
Series,
10/2011,
http://www.mediaact.eu/filead
min/user_upload/WP4/WP4_Syria.pdf.
Pies, Judith, P. Madanat, C. Elsaeßer: New Media –
Old Problems: Media Accountability Practices Online
in Lebanon. – MediaAcT Working Paper Series,
6/2011, http://www.mediaact.eu/filead min/user_up
load/WP4/WP4_Lebanon.pdf.
Rosiny, Stephan: Religionsgemeinschaften als Verfassungssubjekte: Libanon als Modell für Nahost? –
GIGA Focus Nahost 2011/4, http://www.gigahamburg.de/dl/download.php?d=/content/publika tionen/pdf/gf_nahost_1104.pdf.
Rosiny, Stephan: Islamismus und die Krise der autoritären arabischen Regime. – GIGA Focus Nahost
2/2012, www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/
content/publikationen/pdf/gf_nahost_1202.pdf.
Sarkohi, Arash, Azadeh Zamirirad: Jenseits von
grün? Iran seit den Wahlen von 2009. – WeltTrends
Spezial 3: http://www.uni-potsdam.de/db/wtcms/wor
dpress/wp-content/uploads/2011/03/wt-spezial-3-hp1
.pdf.
Nadine Scharfenort: Die Formel 1 als Symbol – Abu
Dhabi im „Geschwindigkeitsrausch“? . – GIGA Focus
Nahost 11/2010, http://www.giga-hamburg. de/dl/
download.php?d=/content/publikationen/pdf/gf_nah
ost_1011.pdf.
Tinnes, Judith: Internetnutzung islamistischer Terror- und Insurgentengruppen unter besonderer Berücksichtigung von medialen Geiselnahmen im Irak,
Afghanistan, Pakistan und Saudi-Arabien. – Dissertation,
Universität
des
Saarlandes,
2010,
http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/31
17/.
PUBLIKATIONEN VON DAVO-MITGLIEDERN
Tinnes, Judith: Counting Lives in a Theater of Terror – an Analysis of Media-oriented Hostage Takings
in Iraq, Afghanistan, Pakistan and Saudi Arabia. –
Perspectives on Terrorism, Bd. IV, H. 5, 2010, S. 322. http://www.terrorismanalysts.com/pt/index.php/
pot/article/view/120.
Waltz, Viktoria, Jad Isaac (eds): The Fabrication of
Israel – a Unique Planning Issue. About the Usurpation and Destruction of Palestine through Israeli Zionist Spatial Planning. – Dortmund, 2010, http://zionis
mus-israel-raumplanung.blogspot.com/ 2011/02/waltz
isaac-fabrication-of-israel-unique.html.
PUBLICATIONS BY DAVO MEMBERS
10.2 Rezensionen / Book Review
Koordination durch Dr. Silvana Becher-Çelik und Dr.
Hermann Kandler, Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW), Universität Mainz.

Abdel-Samad, Hamed (2011): Krieg oder Frieden.
Die arabische Revolution und die Zukunft des
Westens. – Droemer: München, 36 S.
Wieland, Carsten: Syrian Scenarios and the Levant's
Insecure Future. – Orient, III-2011, http://www.car
sten-wieland.de/mediapool/74/746018/data/Middle_
East/Syrian_Scenarios_and_the_Levant_s_Insecure_F
uture_in_Orient_III_2011.pdf.
Wieland, Carsten: Konfliktporträt Syrien. – Bundeszentrale für Politische Bildung, www.bpb. de/the
men/J3EIZ6,0,0,Konfliktportr%E4ts.html.
Wildangel, René: After Obama’s Middle East
Speech: Save Palestinian Reconciliation. –
http://www.opendemocracy.net/ren%C3%A9-wild
angel/after-obama%E2%80%99s-middle-east-speechsave-palestinian-reconciliation.
Zorob, Anja: Aufstand in der arabischen Welt: Wirtschaftliche Hintergründe und Perspektiven. – In: Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients (Hrsg.): Proteste, Revolutionen und Transformationen – die Arabische Welt im Umbruch. – Working Paper No. 1,
July 2011, S. 62-81, http://www.polsoz.fu-ber
lin.de/polwiss/forschung/international/vorderer-orien
t/publikation/Working_Paper_Series/wp_1.pdf.
Zorob, Anja: Trümmerfeld Gaza: Wirtschaftliche
und humanitäre Folgen von Krieg und Blockade. – In:
Christian Sterzing (Hrsg.): Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba. – Schriften zur Demokratie, Band 25, Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung,
2011, S. 171-188, http://www.boell.de/downloa
ds/2011-11-Palaestina_Palaestinenser.pdf.
Hamed Abdel-Samad wird gerne als "Gesicht des arabischen Frühlings" in Deutschland präsentiert. Wer
sein Buch "Krieg oder Frieden" liest findet ein zwiespältiges Bild vor. Das Werk ist eine Mischung aus
Erlebnisschilderung, Reflexion und politischer Analyse. Einerseits gibt der Autor etliche Irrtümer in der
Vergangenheit zu, etwa seine Unterschätzung der
Khalid Said-Bewegung, die seit dem Tod des Bloggers die Folter im repressiven Ägypten anprangert;
andererseits verbleibt er in dem etwas überheblichen
Ton, der schon seine vorherigen Bücher auszeichnet.
In dem Glauben, selber "vom Glauben zum Wissen
konvertiert" zu sein, urteilt er nicht selten aus einer
imaginierten Höherstellung heraus über seine Landsleute.
So berichtet Abdel-Samad von vielen kleinen Begebenheiten, die er während seiner Teilnahme an den
Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz erlebt hat, und
die ihn mit seiner Heimat ein bisschen auszusöhnen
scheinen: Etliche Schlüsselszenen zeugen von der
neuen Verantwortung der Revolutionäre für ihr Land,
etwa die spontane Übernahme der Verkehrsregelung
auf einer sehr befahrenen Kreuzung mitsamt dem
überraschenden Effekt, dass sich die ägyptischen Autofahrer an die Anweisungen halten. Dennoch pflegt
der Autor oft Polarisierungen, wo auch andere Deutungen möglich wären. Beispielsweise die unterschiedlichen Standpunkte innerhalb der Muslimbruderschaft werden nicht als Chance, sondern eher als
Gefahr dargestellt. Schließlich bleibt der Eindruck ei157
REZENSIONEN
nes Blocks, der den Demokraten gegenübersteht, dominant. Insgesamt verbleibt Abdel-Samads Wahrnehmung der Revolution stark im Rahmen eines
Nachholens, was angesichts der OccupyWallstreet &
Co. Bewegungen nun jedoch neu diskutiert wird.
Anstatt alle Faktoren zu untersuchen, die Revolutionen dieser Art "erst jetzt" stattfinden lassen, sucht er
vor allem in der kulturell und religiös geprägten Mentalität seiner Landsleute nach Erklärungen. Dabei
scheint durchaus durch, wie das Mubarak-System
nicht zuletzt dank internationalem Interesse funktioniert hat. Dies prangert er in Bezug auf Saudi-Arabien
zu Recht an und leitet daraus eine eher pessimistische
Einschätzung für die weitere Entwicklung in der Region ab.
Sein Exkurs in die Medienentwicklung seit der
Gründung Al Jazeeras mag für Einsteiger durchaus interessant sein, die Unbedarftheit des Autors bezüglich
der Medienthematik wird aber spätestens an der Stelle
deutlich, wo er meint, dass neue Medien durch Werbeeinnahmen unabhängig sein würden. Ähnlich naiv
kommt das Kapitel „Der Weg nach Gaza führt über
den Tahrirplatz“ daher, wo er auf wenigen Seiten den
Nahostkonflikt löst – jedoch unter Bedienung des
Camp-David-Mythos sowie unter Auslassung der
kürzlich veröffentlichten Palestine Papers. Auch seine
Meinung, dass in Deutschland „die religiöse Dimension des Terrorismus in der politischen Debatte kaum
Beachtung findet“ wirkt angesichts der nachweisbaren
Endlosdebatte zum Thema genau unter dem Aspekt
„Islam(-ismus)“ nur mehr lächerlich. Zuzustimmen ist
ihm jedoch bei der Feststellung, dass sich aktuelle
Konflikte hüben wie drüben nicht mit interreligiösem
Dialog lösen lassen werden – allerdings analysiert er
nicht, wer dieses Konzept zu welchen Zwecken propagiert. Insgesamt spielen Machtgefälle in seiner Art
der Betrachtung allenfalls eine untergeordnete Rolle.
Sein letztes Kapitel "Marschallplan für die arabische
Welt" zeugt von Unkenntnis der Ist-Situation, wobei
er sympathischerweise selbst einräumt, von Wirtschaft nichts zu verstehen. Seine Vorschläge zur Kooperation mit der arabischen Welt, wobei er ständig
zwischen Ägypten und einer Verallgemeinerung auf
alle arabischen Länder oder gar „die islamische Welt“
pendelt, sind bereits weitestgehend realisiert (s. z.B.
Zulieferbetriebe in Tunesien) und Teil des Problems.
Zwar klingen faire Handelsbeziehungen als Grundvoraussetzung für eine echte Hilfe an, aber hierzu entwickelt er keine Visionen. Stattdessen fällt ein Nichtinfragestellen gängiger Mythen auf, die in unseren
Mainstream-Medien kursieren. So übernimmt er unkritisch die Behauptung eines Fachkräftemangels, um
entsprechend seiner stets gepflegten Dichotomie von
Wissen hier und Unwissen dort eine Symbiose zwischen westlichem Know-How und arabischer Manpower vorzuschlagen. Wie viele Zeitgenossen ist ihm
das Konzept des jobless growth völlig unbekannt, das
in den Wirtschaftswissenschaften bereits vor Jahrzehnten gelehrt wurde und welches das bezeichnet,
was wir heute allerorten beobachten können: Wachstum ohne Arbeit und eine breite Prekarisierung.
So beeindruckend seine Ereignisschilderungen vom
158
BOOK REVIEW
Tahrir-Platz sind und so bewundernswert es ist, dass
er unumwunden ins Flugzeug stieg, als die Proteste in
Kairo losgingen, so bedient Abdel-Samad weiterhin
den hiesigen Zeitgeist der Überlegenheit – was ihm
die weitere Medienaufmerksamkeit garantieren dürfte,
da er damit ein Grundbedürfnis stillt und man im Medienbetrieb ja nicht dem wissenschaftlichen Forschungsstand verpflichtet ist. Das wenig später erschienene „Tagebuch der arabischen Revolution „von
Karim El-Gawhary atmet da eher einen Geist der Anerkennung, auch ohne Probleme zu leugnen.
Hingegen wundert es nach der Lektüre Hamed Abdel-Samads nicht, dass er in Bezug auf die aktuelle
Eskalation in Ägypten auf das religiöse Framing hereinfällt und nicht das sieht, was beispielsweise Sonja
Zekri in ihren Kommentaren in der Süddeutschen Zeitung bemerkt: Die Instrumentalisierung der koptischen Minderheit als Teil der Konterrevolution. Tatsächlich trägt eine Allianz aus Exilkopten und Evangelikalen massiv dazu bei, dass die traurigen Ereignisse vom 9. Oktober 2011 in Kairo, wo gezielt Kopten von Schlägern angegriffen und von Panzern überfahren wurden, als Teil einer „systematischen Christenverfolgung“ einzuordnen seien. Dabei haben Kenner der Region genau davor gewarnt, dass nämlich die
lange kultivierten religionisierten Framings, die nicht
zuletzt der Propaganda von Diktatoren wie Mubarak
entsprangen, so stark sind, dass sie dazu verleiten die
Gegenkräfte der Demokratiebewegung nicht als das
zu entlarven, was sie sind: Profiteure eines untergehenden Wirtschaftssystems.
Sabine Schiffer, Erlangen

Albrecht, Sarah (2010): Islamisches Minderheitenrecht, Yūsuf al-Qaradāwīs Konzept des fiqh alaqallīyāt. – Ergon: Würzburg, 119 S.
Das „Phänomen Yusuf al-Qaradawi“ – so der Untertitel eines 2009 von Bettina Gräf und Jakob SkovgaardPetersen herausgegebenen Buches – wird schon seit
einigen Jahren wissenschaftlich untersucht. Auch Bettina Gräfs 2010 erschienene Dissertation [email protected] al-Qaradawi beleuchtet das Wirken
des in Katar ansässigen Gelehrten. Sarah Albrecht
konnte beim Verfassen ihrer Magisterarbeit über alQaradāwīs Konzept des islamischen Minderheitenrechts (fiqh al-aqalliyyāt) bereits auf Gräfs seinerzeit
noch unveröffentlichtes Manuskript zurückgreifen.
Nach einer knappen Diskussion der wesentlichen
Erkenntnisse zum islamischen Minderheitenrecht und
einem Abriss der Biographie des 1926 in Ägypten geborenen Yūsuf al-Qaradāwī untersucht Albrecht insbesondere dessen Werk Fī fiqh al-aqalliyyāt almuslima (2001, 2. Aufl. 2005). Ziel ihrer Arbeit ist
dabei die Analyse von al-Qaradāwīs Quellen, Methoden und Prinzipien sowie der Themen, die sich in seinen Fatwas widerspiegeln. Sie beabsichtigt, daraus
Rückschlüsse auf sein Bild von nichtmuslimischen
Mehrheitsgesellschaften zu ziehen.
Um islamische Normen in Minderheitskontexten effektiv anzuwenden, stützt sich al-Qaradāwī demnach
REZENSIONEN
neben den von al-Šāfi’ī zusammengestellten vier klassischen Rechtsquellen zusätzlich vor allem auf die
Berücksichtigung des Allgemeinwohls (maslaha) und
auf die eigenständige Interpretation der Quellen
(Idschtihad), die sich entweder auf bekannte Präzedenzfälle bezieht oder neue für muslimische Minderheiten schafft. Die Praxistauglichkeit einer Rechtsmeinung in der Lebenswirklichkeit der Gläubigen ist
hier das entscheidende Merkmal. Daran anknüpfend
identifiziert Albrecht drei Leitprinzipien, die für das
Minderheitenrecht maßgeblich sind: (1) die Berücksichtigung von Zeit, Ort und Umständen eines Falles,
(2) die Erleichterung (taysīr) für den Muslim basierend u.a. auf Sure 2:185 und (3) die Gradualität (tadarruj) der Vorgehensweise, dank der sich die betreffenden Gläubigen schrittweise mit islamischen Vorschriften vertraut machen können. Diese Prinzipien
»bieten ihm [al-Qaradāwī] im iftā’ die argumentative
Basis für die Berücksichtigung der Lebensumstände
muslimischer Minderheiten und räumen die Möglichkeit ein, regulär Verbotenes in Ausnahmefällen zu legitimieren.« (76) Damit kommt al-Qaradāwī dem einzelnen Muslim entgegen, um derart das Wohl der
Gemeinschaft und deren muslimische Identität zu
stärken. Denn wenn jeder Einzelne sich mit islamischen Normen und islamischer Autorität verbunden
fühlt, dann diene dies auch der Stärkung der islamischen Erweckungs-Bewegung (sahwa).
So ist denn auch der Beratungsbedarf für Muslime
außerhalb muslimischer Mehrheitsgesellschaften
hoch. al-Qaradāwī unterscheidet sechs große Themenkomplexe, die die Notwendigkeit für die Entwicklung eines Minderheitenrechts verdeutlichen und
die sich auf der ganzen Welt ähneln: (1) Loyalität gegenüber dem nichtislamischen Staat und politische
Partizipation, (2) Einhaltung der Speisevorschriften,
(3) Verhalten gegenüber Nichtmuslimen, (4) Eherecht, (5) Erbrecht und (6) Umgang mit Banken und
Versicherungen. Albrecht stellt jedoch fest, dass in alQaradāwīs Fatwas in erster Linie folgende Themenfelder relevant sind: familienrechtliche Anfragen (insbesondere zur Eheschließung), der Umgang mit
Nichtmuslimen und finanzielle Fragen. Die drei Leitprinzipien des Minderheitenrechts finden sich in den
BOOK REVIEW
von Albrecht vorgestellten charakteristischen FatwaBeispielen zur gemischtreligiösen Ehe, zu nichtislamischen Feiertagen und zum kreditgestützten Hauskauf hingegen nur bedingt wieder. Sie selbst räumt
ein, dass der Grundsatz der Gradualität kaum vorkommt. Stattdessen spielen der Koran als Rechtsquelle sowie das Prinzip der Notwendigkeit (darūra), aber
stellenweise auch das oben genannte Prinzip der Erleichterung eine wichtige Rolle.
al-Qaradāwīs Minderheitenrecht stellt das Recht des
Aufenthaltslandes wenn nötig über islamische Vorschriften. Gleichzeitig sei aber der Islam das identitätsstiftende Merkmal aller Muslime ohne Rücksicht
auf ihre persönlichen Hintergründe. Dieser Widerspruch führt letztlich zu Segregations-Tendenzen,
wenn etwa Muslime die Nachbarschaft von Muslimen
suchen sollen, um so islamkonform zu leben, wie sie
sich das wünschen. »Ob und inwieweit dieses Bestreben, eine muslimische Sub- bzw. Parallelgesellschaft
zu errichten, dem übergeordneten Ziel, da’wa unter
der nicht-muslimischen Bevölkerungsmehrheit zu betreiben, dienlich ist, erscheint indes fragwürdig.« (97)
al-Qaradāwīs Rechtsmeinung ist folglich auch nicht
unumstritten. Albrecht nennt zum Beispiel mit Tariq
Ramadan einen Denker, der den Terminus »Minderheit« äußerst kritisch sieht, um nur eine Gegenmeinung herauszugreifen.
Zwar gibt es einige, letztlich marginale begriffliche
Unschärfen und formale Uneinheitlichkeiten in der
ansonsten äußerst sauber redigierten Arbeit von Sarah
Albrecht. Doch sie ist insgesamt fundiert recherchiert
und beschränkt sich auf das Wesentliche zum Thema,
wobei viele Fußnoten weiterführende Hinweise enthalten. Weitere Studien zu anderen Aspekten eines
wie auch immer gearteten islamischen Minderheitenrechts sind darin angelegt. Mit ihrer Arbeit hat Sarah
Albrecht einen sehr erfreulichen Beitrag dazu geleistet.
Jens Kutscher, Erlangen

al-Mdaires, Falah Abdullah (2010): Islamic Extremism in Kuwait. From the Muslim Brotherhood
to al-Qaeda and other Islamist Political Groups. –
Routledge: London & New York, 292 p.
Der vorliegende Band des kuwaitischen Politikwissenschaftsprofessors Falah Abdullah al-Mdaires, der
bereits eine beachtliche Anzahl arabischsprachiger
Studien über die historische Genese aller wesentlichen politischen Strömungen in Kuwait verfasst hat,
schreibt sich auf die Fahnen erstmals einen kompletten Überblick über den islamischen Extremismus in
Kuwait zu liefern. Bereits in der historischen Heranführung an das Thema (Kapitel 1: The roots of the Islamist political groups) wird deutlich, dass seitens des
Autors von einer fragwürdigen impliziten Deckungsgleichheit zwischen Islamismus und islamischen Extremismus ausgegangen wird. Dementsprechend findet
sich auch in allen weiteren Kapitelbezeichnungen beständig der Terminus Islamist, ganz im Gegensatz
zum Titel gebenden islamischen Extremismus. Das
159
REZENSIONEN
zweite und das dritte Kapitel, mit den analogen Titeln
Sunni bzw. Shi’ite Islamist political groups, haben
jeweils durchwegs enzyklopädischen Charakter. Hierbei werden in im Wesentlichen chronologischer Reihenfolge die jeweiligen in Kuwait aktiven islamistischen bzw. stark islamisch konnotierten Gruppierungen und Parteien vorgestellt und ihre Rolle im politischen und gesellschaftlichen Leben skizziert. Dies
umfasst lokale Ableger transnationaler Gruppen wie
die Muslimbrüder genauso wie zahlreiche lokale Initiativen wie etwa eine Reihe salafitisch bzw. schiitisch-revolutionär geprägte Initiativen. Danach widmen sich zwei Kapitel dem Verhältnis zwischen dem
kuwaitischen Regime und eben solchen politischen
Gruppen sowie deren kontinuierlicher Ausbreitung in
der Gesellschaft. Schließlich konzentrieren sich die
letzten drei Kapitel auf den Gewaltaspekt, zuerst in
Hinblick auf das Verhältnis zwischen islamistischen
politischen Gruppen und religiöser Gewalt sowie internationalem Terrorismus, und danach, wiederum in
enzyklopädischer Manier, durch Auflistung bewaffneter sunnitischer bzw. schiitischer dschihadistischer
Gruppen und ihrer Aktivitäten.
Der Autor ist offensichtlich ein ausgewiesener Spezialist auf dem Gebiet der kuwaitischen politischen
Szenerie seit der Unabhängigkeit. Die Auflistung und
Darstellung einer wahren Flut von islamistischen und
explizit islamisch geprägten Gruppen und Parteien
und ihrer Hintermänner, zeugt durchaus von großer
Akribie und vor allem auch von intensiver Arbeit mit
großen Mengen grauer bzw. nur lokal verfügbarer Literatur. Insbesondere unter den schiitischen Gruppen
stößt man auf eine ganze Reihe von obskuren kurzlebigen, teils aus dem Exil operierenden Gruppen. Von
bedeutend größerem Interesse als die enzyklopädischen Enumerationen ist allerdings die Darstellung
der folgenreichen Instrumentalisierung und Patronage
islamistischer politischer Gruppen durch das Regime
zur Schwächung liberaler, nationalistischer und linker
Kräfte. Damit verbunden ist auch das gleichsam frustrierende wie erhellende Schlaglicht auf die dadurch
ermöglichte Bedrohung lokaler liberaler Intellektueller und Künstler sowie die erfolgreiche Infiltration
weiter Teile des Bildungsbereiches und die Politik
160
BOOK REVIEW
und Stimmungsmache durch fatawa und hisba. Im
Bezug auf den Gewaltaspekt sind sowohl die vermutlich beinahe lückenlose Chronologie islamistisch gerechtfertigter Terrorakte sowie die Verdeutlichung der
transnationalen Aspekte sowohl des lokalen sunnitischen als auch des schiitischen Terrors relevant.
Das Buch weist jedoch auch eine ganze Reihe eklatanter Mängel auf. Unabhängig vom Inhalt leidet es
unter dem sehr schlechten Englisch, oftmals ungenauen und inkongruenten Übersetzungen sowie einem
selten gesehenen orthographischen Chaos im Bereich
der Umschrift arabischer Termini und Namen, welche
jeglichen Versuch einer Standardisierung sowie jegliche Sorgfalt vermissen lässt. Die Lektüre der enzyklopädischen Teile ist naturgemäß lähmend, sofern
nicht als quasi-Lexikon gelesen. Wenngleich die Analyse von Parteiprogrammen und ähnlichen Selbstdarstellungen an sich ein notwendiges und löbliches Unterfangen darstellt, gewinnt deren beständige Wiedergabe im Falle jeder einzelnen Gruppe schnell einen
äußert repetitiven Charakter, da Ideale, ausgewiesene
Ziele und Grundwerte der Gruppen ja hauptsächlich
sehr ähnlich oder sogar identisch sind. Die Wähler
bzw. Unterstützer der jeweiligen Gruppen und ihre
Motive sind durchwegs absent. Junge Unterstützer
militanter Gruppen werden häufig als Opfer von Gehirnwäsche bezeichnet, ohne weiter auf etwaige Frustrationen oder begünstigende strukturelle Faktoren
einzugehen. Immer wieder kommen starke Generalisierungen à la „The graduates from this college were
advocates of extremism“ (S. 126) vor. Die historischen und theologischen Hintergründe von Gruppen
wie Akhbaris und „Alosuliya (Fundamentalists)“ (S.
79) scheinen dem Autor gänzlich unbekannt zu sein.
Der theoretische Teil zum Thema Islamismus und
Gewalt ist einigermaßen unergiebig und krankt beispielsweise auch daran, dass dem Leser vermittelt
wird, die (ägyptischen) Muslimbrüder hätten seit jeher
ein gleich bleibend positives Verhältnis zum Einsatz
von Gewalt zur Erreichung ihrer Ziele. Unergiebig ist
auch die aus gerade einmal einer Seite bestehende
Conclusio des Werkes.
Ungeachtet dieser Mängel, stellt das Buch eine Bereicherung unseres Wissens zum Islamismus in einem
vergleichsweise vernachlässigten Land der arabischen
Welt dar. Außerdem ist es offensichtlich das Werk eines, ob der detaillierten Entwicklungen, zu Recht
frustrierten Repräsentanten der liberalen, demokratischen Intellektuellen Kuwaits.
Philipp H. Bruckmayr, Linz

An-Nai´im, Abdullahi, Mashood A. Baderin
(Hrsg., 2010): Islam and Human Rights, Selected
Essays of Abdullahi An-Na´im. - Ashgate: Farnham,
England/Burlington, Vermont, USA, 372 S.
„Jede orthodoxe Regel, die Gläubige heute für selbstverständlich halten, begann als Ketzerei aus der Sicht
einer anderen orthodoxen Doktrin und wird möglicherweise von Gläubigen eines großen Zweiges derselben Religion immer noch als ketzerisch betrachtet.
REZENSIONEN
Ohne Menschenrechte wie die Glaubens- und Meinungsfreiheit gibt es nicht die Möglichkeit der Entwicklung (d.h. von Leben) innerhalb der Doktrin einer
Religion.“ (S. 357-8). In diesem Zitat wird nicht nur
einer der wesentlichen Ausgangspunkte in Abdullahi
an-Nai´ms (*1946) islamischem Denken angesprochen, sondern auch die traurige Realität vieler Schiiten in Ostsaudiarabien und Pakistan sowie einiger
Sunniten im Iran (S. 363). Damit will der sudanesisch-amerikanische Jurist nicht zuletzt betonen, wie
sehr die Religion sowohl von den Menschenrechten
als auch vom Säkularismus abhängt. Die Trennung
von Kirche und Staat hält er für notwendig für die
Gesundheit der Religionen (S. 359), weil Menschen
nicht wahrhaftig glauben können, solange der Unglaube keine Option ist (S. 361).
Die Glaubensfreiheit werde u.a. durch Koranvers
(18:29) bestätigt, in dem es heißt: „Darum lass den
gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der
will.“ Wenn an-Na´im von secularism spricht, dann
meint er damit nicht, dass man nicht aus religiösen
Motiven politisch agieren darf, was ja ohnehin schwer
herauszufinden ist (S. 362). Er tritt nicht für einen anti-religiösen Säkularismus ein, sondern für ein positives Verhältnis zwischen Religion und Staat, der sich
gegenüber den verschiedenen Religionsgemeinschaften fair und neutral zu verhalten hat. An-Na´im unterstreicht, dass der Begriff „islamischer Staat“ ein Widerspruch in sich sei: Sobald irgendeine Verhaltensweise vom Staat aufgezwungen wird, hört sie automatisch auf, zum Normensystem des Islams zu gehören
(S. 363). Ein angeblich „islamischer Staat“ untergräbt
mit seinen Menschenrechtsverletzungen nicht nur die
Vorstellung von „islamischem Regieren“, sondern sogar die Gültigkeit des Islams (S. 368).
Der Völkerrechtler an-Na´im unterscheidet zudem
zwischen einer traditionellen Islam-Ausübung, die nur
teilweise mit den Menschenrechten zu vereinbaren ist,
und einer progressiven Islam-Ausübung, die mit den
human rights harmoniert. MuslimInnen versucht er zu
überzeugen, dass die progressive Islam-Ausübung die
authentischere ist, während er MenschenrechtsBefürwortern klar machen möchte, dass eine islamische Rechtfertigung für die Akzeptanz der Menschenrechte in mehrheitlich-muslimischen Gesellschaften
von großer Bedeutung ist. Die Menschenrechte und
die Religion brauchen einander (S. 354): Werden die
Menschenrechte theologisch als „inakzeptable Neuerung“ (bid´a) betrachtet (S. 359), stoßen sie auf breite
Ablehnung, insbesondere wenn die human rights mit
jenen Ländern identifiziert werden, deren Staaten
mehrheitlich-muslimische Regionen ausgebeutet und
gedemütigt haben.
An-Na´im hält es für falsch, die Menschenrechtsidee den englischen Bill of Rights, der amerikanischen
Unabhängigkeitserklärung und Verfassung sowie der
französischen Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte zuzuschreiben, weil sich diese Rechte nur auf
die Bürger bestimmter Staaten bezogen und nicht auf
alle Menschen. Bekräftigt wird dies durch die brutale
koloniale Expansion Englands und Frankreichs in Afrika und Asien, die zeitlich mit diesen Dokumenten
BOOK REVIEW
einhergingen. In den USA bedurfte es eines Bürgerkriegs und Verfassungsänderungen, um fast 100 Jahre
nach der Unabhängigkeit die Sklaverei abzuschaffen,
während der Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern bis ins 20. Jhd. hineinreichte (S. 334).
Da die Diskriminierung von Frauen leider häufig
mit religiösen Gründen gerechtfertigt wird, können
diese groben Menschenrechtsverletzungen nicht beseitigt werden, ohne ihre angeblich religiöse Begründung anzusprechen (S. 353). Was sich heute viele nur
schwer vorstellen können, ist dass die Scharia lange
einen positiven Einfluss auf die Frauenrechte hatte:
Dieses Rechtssystem aus dem 7. Jhd. machte aus allen
muslimischen Frauen unabhängige juristische Personen, verlieh ihnen die Verfügungsgewalt über ihren
Besitz, einen bestimmten Anteil am Erbe sowie den
Zugang zu Bildung. Die Scharia schränkte die Polygamie ein, räumte der Ehefrau das Scheidungsrecht
ein und garantierte ihr das Recht auf Lebensunterhalt
und anständige Behandlung. Bis zum 19. Jhd. bräuchte die Scharia keinen Vergleich mit anderen Rechtssystemen zu scheuen (S. 269). Was an-Na´im dagegen
stark kritisiert, ist wenn versucht wird, die historische
Scharia heute wiedereinzuführen, da sie mit den heute
geltenden Menschenrechtsstandards nicht übereinstimmt (S. 27).
Die nicht immer leicht zu verstehende juristische
Sprache dieses Buches macht der einwandfreie Inhalt
wieder wett. Andernfalls sei auf an-Nai´ims äußerst
empfehlenswertes Islam and the Secular State hingewiesen, ebenso wie auf seine Übersetzung The Second
Message of Islam, in der die Islam-Interpretation seines beeindruckenden Lehrers Mahmud Muhammad
Taha (1909-85) verdeutlicht wird.
Luay Radhan, Heidelberg

Angern, Wolf-Hagen von (2010): Geschichtskonstrukt und Konfession im Libanon. – Logos: Berlin,
482 S.
Nothing to say about the war
Don’t feel that I am typical Lebanese
Nor typical Arab
Have nothing to do with Phoenicians
Not ready to defend the Palestinian cause
Know almost nothing about politics
Often contradict myself
Diesen Vers der libanesischen Künstlerin Mounira
al-Solh stellt der Autor an den Anfang seines Werkes
und greift damit trefflich auf den Nucleus, oder besser
die Nuclei libanesischer Identität(en) vor. Was bedeutet es Libanese zu sein? Wie konstituiert sich libanesische Identität? Diese Fragen können unmöglich eindimensionale Antworten zur Folge haben. Der Libanon beherbergt in einzigartiger Weise eine Vielzahl
konfessioneller Gruppen auf engstem Raum. Neben
orthodoxen Sunniten und Zwölferschiiten existiert in
diesem Land die in Relation zur Bevölkerungszahl
größte Gruppe von Christen im Vorderen Orient. Daneben findet sich die zwar kleine, aber sehr einfluss1
161
REZENSIONEN
reiche Gemeinschaft der Drusen, die je nach Stand
punkt der extremen Schia zuzurechnen, oder als eigenständige Religion zu werten ist. Allein die Gruppe
der Christen umfasst zwölf verschiedene Denominationen. Dass der konfessionelle Hintergrund für viele
Libanesen einen entscheidenden Teil persönlicher
Identität darstellt, dürfte unstrittig sein, ebenso wie
die Tatsache, dass konfessionelle Zugehörigkeit zumeist zum bestimmenden Moment politischer Orientierung wird. Die Undurchlässigkeit konfessionell bestimmter Grenzziehung im Libanon ist unschwer auszumachen, wenn man die politische (Konfessionenproporz und streng konfessionalistische Parteienlandschaft) und die soziale Ebene (zumeist räumliche
Trennung der Bevölkerung nach konfessionellem
Muster, wenige konfessionelle Mischehen usw.) betrachtet (vgl. von Angern: 17f.). Diese Umstände lassen vermuten, dass auch das Verständnis von Geschichte im Libanon in hohem Maße kontextabhängig
ist – und zwar vom Kontext der jeweiligen konfessionellen Gruppe.
Konfession, konfessionelle Strukturen und geschichtliche Entwicklung sind bereits vielfach zum
Gegenstand der Forschung über den Libanon geworden. Von Angerns Ansatz aber ist insofern neu und
innovativ, als er sich dem Gegenstandsbereich Konfession und Geschichte im Libanon mittels der erinnerungskulturwissenschaftlichen Analyse nähert. Der
Autor will nicht einen weiteren Versuch geschichtswissenschaftlicher Analyse des Libanon, bzw. der
Entwicklung seiner konfessionellen Gruppen ‚von außen‘ anstellen. Er richtet seinen Blick vielmehr auf
die subjektiven, individuellen geschichtlichen Topoi,
die sich, so seine Annahme, konfessionell bedingt
strikt unterscheiden und auf der Metaebene als kollektive Identitäten erkennbar werden. Diese kollektiven
Identitäten ‚herauszupräparieren‘ und vergleichend
gegenüberzustellen, hat sich von Angern zum Ziel
gemacht. Zu diesem Zweck hat er insgesamt rund
fünfzig verschiedene Personen aus dem Kreis der verschiedenen Konfessionen des Libanon einer ausführlichen Befragung unterzogen (16 Maroniten, 7 Orthodoxe, 10 Sunniten, 11 Schiiten und 10 Drusen). Innerhalb des jeweiligen konfessionellen Samples hat er
sich um eine möglichst breite gesellschaftliche Streuung der Informanten bemüht.
162
BOOK REVIEW
Die Darstellung der verschiedenen Geschichtskonstrukte auf Basis der Befragungen und die darauf folgende Analyse nimmt den mit Abstand größten Teil
der Arbeit ein. Dieser vorangestellt ist ein geschichtswissenschaftlicher Einführungsteil, der als
‚Prüfstein‘ für die narrativen Konstrukte dienen soll.
Von Angern gelingt es dank seiner feldforscherischen
Anstrengungen, die in dieser Form durchaus als Pionierarbeit verstanden werden dürfen, einige sehr interessante Aspekte konfessionell bedingter libanesischer Identität herauszuarbeiten. Die befragten Maroniten hielten in der Mehrheit immer noch die Idee einer phönizischen Nachkommenschaft (und zwar
durchaus auch im ethnischen Sinne) als Antithese zur
arabischen Identität hoch und unterschieden sich damit diametral zur Gruppe aller Befragten Sunniten,
die dem Phönizianismus für die eigene Identität keinerlei Bedeutung zumaßen. Besonders interessant ist
die massive Spaltung innerhalb des sunnitischen
Samples zwischen unversöhnlichen Extremisten, die
einen religiös begründeten Hegemonialanspruch zu
erkennen geben und den ‚Gemäßigten‘, die einen
Wandel vom Pan arabismus zum libanesischen Patriotismus durchgemacht und sich somit den anderen
Konfessionsgruppen angenähert haben.
Insgesamt handelt es sich um eine sehr innovative
und interessante Arbeit, die sich in brisantes Terrain
vorwagt und durch einen klaren und prägnanten
Schreibstil auffällt. Einige Wermutstropfen bleiben
dennoch. So wirken einige Bestandteile kollektiver
Identitäten in der Analyse etwas holzschnittartig,
wenn es heißt, Maroniten würden sich als ‚fleißiges
Bergvolk‘, Schiiten als ‚selbstbewusst‘ und ‚vernunftorientiert‘ begreifen. Problematisch ist auch,
dass zahlenmäßige Verzerrungen der Samplegruppen,
die eigentlich die konfessionell-demographischen Gegebenheiten des Libanon abbilden sollen, normativ
begründet werden (z.B. Gleichgewicht zwischen
Christen und Muslimen in den Samples, da dies dem
Verständnis des libanesischen Staates entspreche
usw.). Zu guter Letzt leidet die Verallgemeinerbarkeit der Erkenntnisse unter der sehr geringen Fallzahl
der Befragten, wobei dem Autor zugute gehalten werden muss, dass eine qualitative Befragung größerer
Samplegruppen für eine Person kaum zu bewältigen
wäre.
Niklas Hünseler, Mainz

Bayraktar, Hatice (2010): „Zweideutige Individuen in schlechter Absicht“. Die antisemitischen Ausschreitungen in Thrakien 1934 und ihre Hintergründe. – Schwarz: Berlin, 281S.
Es ist immer wohltuend, wenn ein Dissertationsprojekt einerseits a) inhaltlich begrenzt, b) nicht noch ein
weiterer Beitrag zu einem der teilweise über die Maßen bemühten Mainstream-Themen eines Faches ist,
andererseits das Thema, die antisemitischen Übergriffe in der kemalistischen Türkei, vor dem Hintergrund
der türkisch-israelischen Irritationen einen aktuellen
Bezug hat und letztendlich aufgrund einer überaus
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
gründlichen Quellenarbeit einen wichtigen Beitrag zur
orientkundlichen Grundlagenforschung leistet – ein
solcher Beitrag ist die Publikation Bayraktars.
In ihrer Publikation beschreibt die Autorin die weitestgehend unbekannten Übergriffe auf jüdische Angehörige in der Türkei 1934, einem Land, das zu dieser Zeit als offen gegenüber Immigranten galt. Unter
Verwendung einer Unzahl von teilweise noch zuvor
kaum gesichteten Quellen, nicht nur türkischer, sondern auch ausländischer Quellen (Zeitungen, Noten
und Notizen) und besonders des Untersuchungsberichts des damaligen Generalinspektors des Militärinspektorats Thrakien-Çanakkale Ibrahim Talis, kann
die Autorin klar die Gründe für die pogromähnlichen
Angriffe auf die jüdische Bevölkerung aufzeigen und
sie in den historischen Kontext dieser Zeit stellen: Die
Mittelmacht Italien versuchte Anfang der 1930er Jahre ihre Machtposition auf dem Balkan aufzubauen und
bemühte sich um einen Schulterschluss mit Bulgarien.
Deshalb und weil die internationale Gemeinschaft
immer noch am internationalen Status der Dardanellen festhielt, begann die Türkei ihre Westgrenze zu
militarisieren, was u.a. die Umsiedlung von Bevökerungsgruppen bedeutete.
Diese Tatsache, dass durch den Bevölkerungsaustausch zehn Jahre zuvor das christliche Element nur
noch sporadisch anzutreffen war, und letztlich die allgemeine antisemitische Stimmung im Europa der
1930er Jahre, führten angeheizt durch ultranationale
Agitatoren zu Überreaktionen gegen das jüdische
Element, die nicht gewollt, aber auch – wie vor allem
die türkischen Quellen verraten – nicht strikt unterbunden wurden. Wie Bayraktar es darstellt, befahl
Ismet Inönü erst auf Einrede Großbritanniens die Gewaltakte einzustellen. Feinfühlig kann die Autorin
aber vor allem an den Berichten Ibrahim Talis zeigen,
dass diese Maßgabe nicht dem wahren Empfinden
vieler Türken entsprach, indem er die Ereignisse herunterspielt und den Juden sogar die Schuld an den
nicht zu vertuschenden Übergriffen zuweist.
Somit sind die Pogrome in Thrakien 1934 einerseits
ein weiteres Beispiel für die Stimmungslage im Europa der Nationalstaaten vor dem 2. Weltkrieg, andererseits zeigt sich, dass die türkisch-israelischen Beziehungen, die auch momentan wieder im Blickpunkt der
Nahostpolitik stehen, schon in die Zeiten vor der
Gründung des Staates Israels zurückreichen. Aus diesem Grund und aufgrund der Tatsache, dass Bayraktar
hier eine unbekannte Seite der türkischen Geschichte
aufdeckt, ist die Publikation unbedingt lesenswert.
Hermann Kandler, Mainz

Benn, Tansin, Gertrud Pfister, Haifa Jawad
(Hrsg., 2011): Muslim Women and Sport. –
Routledge: London, 278 p.
Wenn man die öffentliche Debatte in Deutschland um
muslimische Frauen und Sport rezipiert, erscheint der
Zusammenhang klar: Das Wohl und Wehe der physischen Selbstbestimmung gläubiger Musliminnen hänge von den Dogmen des Islam ab.
Indes, so einfach ist es nicht. Ebenso mangelt es an
Flexibilität seitens relevanter Sportinstitutionen und akteure, so die Haupterkenntnis des Sammelbandes
„Muslim Women and Sport“, gleichgültig ob es sich
dabei um liberale oder autoritäre, frauen-freundliche
oder patriarchalische Umgebungen oder um Gesellschaften mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung
handelt:
Nicht allein religiöse Handlungsanweisungen sind
es, die Frauen von der Teilhabe an sportlichen Aktivitäten abhalten. Gleichfalls hindern Sportartspezifische Kleiderregeln, erwachsen aus sportlichen
Traditionen oder festgelegt von Verbänden und
Sponsoren, gläubige Musliminnen daran, Angebote
im Freizeit- und Breitensport wahrzunehmen.
Die Schaffung solcher Gelegenheitsstrukturen, die
den Musliminnen die körperliche Betätigung vom
Breiten- über den Freizeit- bis hin zum Leistungssport
nach den von ihnen praktizierten religiösen Habits
ermöglichen, ist die wichtigste Handlungsempfehlung
dieser Publikation an Politik und Sportverbände.
Die Beiträge des Sammelbandes, die allesamt von
weiblichen Autoren beigesteuert wurden, zeichnen
sich durch die Vielfalt der Länder- und Fallbeispiele
aus, die von Dänemark über Syrien bis nach Südafrika
reichen.
Die Heterogenität der Autorinnen, der Themen und
der Länder ist gleichzeitig Stärke und Schwäche des
Bandes. In Ländern, in denen die wissenschaftliche
Auseinandersetzung mit dem Phänomen Sport erst am
Entstehen ist, wurden Praktikerinnen aus Politik und
(Sport-)Verbänden um Beiträge gebeten. So übernimmt der Sammelband mit Aufsätzen zur weiblichen
Sportkultur beispielsweise im Oman, Bahrain oder in
Iran eine Vorreiterrolle, und die ideelle Leistung der
Autorinnen hierbei kann nicht überschätzt werden.
Gleichzeitig sind es gerade diese Beiträge, die die
Qualität des Sammelbandes schmälern, indem sie das
gewählte Beitragsthema unsystematisch abhandeln
und die allgemeine Sportkultur des jeweiligen kulturellen Kontextes unberücksichtigt lassen. Letzteres,
nämlich die Verortung des Stellenwertes sportlicher
Betätigung im kulturellen Kontext, wird in den wenigsten Beiträgen behandelt, und wenn doch, dann lediglich als Marginalie.
Aber gerade die Wichtigkeit des Kontextes und sein
Einfluss auf die Konstruktion von Geschlecht, auf die
Rolle der Religion sowie auf den kulturellen Habitus
bezüglich sportlicher Betätigung betonen die Herausgeberinnen in ihrer Einleitung stark, sodass sich der
Leser ob der Nichtpräsenz des Kontextes in den einzelnen Beiträgen die Frage nach der inhaltlichen Synthese stellen muss. Hier hätten die Herausgeberinnen
eventuell durch eine engere redaktionelle Begleitung
der Artikel entgegenwirken können.
Allerdings hat die Publikation auch höchst bemerkenswerte Aufsätze zu bieten, die nicht nur Praktikern
bei der Einschätzung der sie interessierenden Lage
weiterhelfen, sondern die einen wertvollen Beitrag zur
wissenschaftlichen Erkenntnis im Bereich Gender,
Sport und Religion leisten.
163
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Zu nennen sind hier insbesondere die Studien von
Christa Kleindienst-Cachay zu sportlicher Betätigung
muslimischer Mädchen in Deutschland (S. 92-108)
und von Petra Gieb-Stößer et al. über die palästinensische Frauenfußballnationalmannschaft (S. 169-184)
sowie der einleitende Beitrag von Gertrud Pfister über
muslimische Frauen und Sport in der Diaspora (S.4176).
Thematisch innovativ sind die beiden Aufsätze von
Eman Gaad über Frauen, Sport und Behinderung in
den Vereinigten Arabischen Emiraten (S. 211-222)
und von Gadila Ibrahimbegovic-Gafic, die sich mit
den Effekten von Kriegserfahrungen auf das Sportverhalten von Frauen in Bosnien-Herzegowina auseinandersetzt (S. 225-235).
Erwähnenswert ist die umsichtige Gestaltung der
Publikation, die eine hohe Sensibilität für die Bedürfnisse von Praktikern aufweist und die Orientierung im
Buch sehr erleichtert.
Jeder der auf Englisch abgedruckten Beträge wurden auch mit dem Originaltitel in der Herkunftssprache der Autorinnen überschrieben. Konsequent mit
Blick auf die Zielgruppe der Publikation ist der Einfall der Herausgeberinnen, jedem Beitrag eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen voranzustellen. Darüber hinaus erleichtert ein umfangreiches Stichwort-Register das gezielte Nachschlagen
im Buch.
Trotz der genannten Schwächen ist ein informativer
Sammelband entstanden, der sowohl für Praktiker als
auch für Wissenschaftler, die sich mit Sport und Religion aus der Gender-Perspektive beschäftigen, Mehrwert bereithält.
Stephanie Müssig, Mainz und Nürnberg

Boukhars, Anouar (2011): Politics in Morocco. Executive Monarchy and Enlightened Authoritarianism. – Routledge ( Routledge Studies in Middle Eastern Politics; 23): New York, 224 S.
Anouar Boukhars hat sein Grundstudium an der Ibn
Tofail Universität in Kenitra (Marokko) absolviert,
seinen Master an der Al-Akhawayn Universität in
Ifrane (Marokko) erworben und seine Promotion an
der Old Dominion University (Virginia, USA) abgelegt. Heute ist er Assistenzprofessor für Politikwissenschaften an der Wilberforce University (Ohio) und
leitet dort das Center for Defense and Security Policy.
Er hält auch eine Gastprofessur am Brookings Doha
Center, das auf Initiative des Saban Center for Middle
East Policy gegründet wurde. Er ist außerdem Berater
der Jane’s Intelligence Review. Boukhars hat einige
referierte Artikel zu aktuellen politischen Themen der
MENA-Region in verschiedenen Fachzeitschriften
veröffentlicht und dabei einen Schwerpunkt auf
Nordafrika gelegt. Er tritt in den Medien auf und
schreibt Presseartikel, darunter in Al-Jazeerah News,
Jordan Times und Asia Times.
Politics in Morocco ist Boukhars erstes Buch, und
er legt damit eine wertvolle Studie zur aktuellen politischen Landschaft in Marokko vor. Er liefert einen
164
Überblick über die verschiedenen Akteure und ihren
Handlungsspielraum, bohrt aber auch an einigen
Punkten der politischen Strukturen in die Tiefe. Selbst
für Kenner der Materie handelt es sich um eine nicht
zu missende Handreichung.
Das Abkürzungsverzeichnis reflektiert die wichtigsten aktuellen politischen Akteure und Institutionen
Marokkos. Die umfangreiche, 15 Seiten lange Bibliografie berücksichtigt neuere Veröffentlichungen zur
marokkanischen Politik wie auch zum Diskussionsstand von Demokratisierungs- und Transitionstheorien. Boukhars hat meistens französisch- und englischsprachige Publikationen herangezogen, greift
aber erfreulicherweise auch auf arabische zurück. Im
Laufe des Textes geht er sehr sorgfältig mit Quellenangaben um.
Boukhars hat eine qualitative Tiefenstudie durchgeführt (p. 13) und verfolgt an dem Fallbeispiel Marokko drei Ziele: erstens möchte er untersuchen, wie sich
der Autoritarismus jenseits des Zwangs am Leben
hält, zweitens versucht er, die Dynamik und Logik
von politischer Herrschaft und politischer Partizipation zu erklären und drittens möchte er das weite politische und soziale Netzwerk aufzuzeigen, durch das
sich König Mohamed VI an der Macht hält (p. 4). Die
bestehenden Politikmechanismen, die die autoritären
Strukturen in der marokkanischen Monarchie aufrechterhalten, sind bisher nur unzureichend untersucht
worden (p. 3 und 13). Boukhars wirkt mit seinem Ansatz dem beständigen Diskurs der erfolgreichen Demokratisierung Marokkos entgegen und sieht das
ewig bemühte Transitionsparadigma sowie die ebenfalls ewig bemühte Rolle der Zivilgesellschaft in Demokratisierungsprozessen (p. 4 und 13) als unzureichenden theoretischen Rahmen an. Die Vertreter
der Transitionslehre übertragen die Logik und Dynamik der Demokratisierungsprozesse, die in Osteuropa
und Lateinamerika stattgefunden haben, auf die arabische bzw. muslimische Welt. Dass es sich hierbei eigentlich um einen Denkfehler handelt, deutet sich in
Boukhars Einleitung an.
Terminologisch sind autoritäre Regime, die sich
schrittweise öffnen, als „hybride Regime“ oder „liberalisierte Autokratien“ (p. 5) richtig bezeichnet. Der
Prozess, der dahinter steht, ist als „Wandel von rigidem Autoritarismus zu staatlich gemanagter Liberalisierung“ zutreffend beschrieben (p. 20). Die Durchführung freier Wahlen ist für den politischen Prozess
von nur geringer Bedeutung, da die gewählten Institutionen an sich machtlos sind (p. 2). Sektoren der Gesellschaft, die sich als Opposition formieren könnten
– z.B. Geschäftsleute, die bürgerliche Mittelklasse, –
agieren eher als Alliierte autoritärer Regime. Die eigentlichen oppositionellen Gruppierungen wie Parteien, zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften stärken das bestehende Regime, indem sie
ihm helfen Dissens zu kanalisieren (p. 3).
Boukhars organisiert seinen Text anhand der drei
Kräftefelder Monarchie, säkulare Akteure und islamistische Gruppierungen (p. 14), die in sechs Kapiteln abgehandelt werden.
REZENSIONEN
Im 1. Kapitel The Mohamedian years werden – mit
Anlass des Wahlboykotts 2007 durch Teile der Wählerschaft - die bis heute bestehenden Unzulänglichkeiten des Systems besprochen, darunter mangelnde
Pressefreiheit und mangelnde Unabhängigkeit der
Justiz. An drei Punkten zeigt Boukhars, wie die königlichen Netzwerke zum Machterhalt beitragen. Erstens ließ das Regime seine Anhänger in jüngster Zeit
Petitionen gegen kritische Äußerungen über das Königreich unterschreiben bei gleichzeitiger Auslobung
der Demokratisierungsfortschritte (p. 24). Zweitens
geht ein von 200 Richtern unterzeichneter Bericht gegen Korruption und persönliche Begünstigung, der
2007 veröffentlicht wurde, auf eine Initiative des Präsidenten des Rechnungshofes zurück, der ein enger
Vertrauter des Königs ist. Dies lässt den Autor vermuten, dass der König selbst diesen Bericht initiiert hat,
um sich ein Sprachrohr gegen Korruption und Nepotismus zu sichern (p. 26). Drittens rief der König die
private Wohlfahrtsorganisation Fondation Mohamed
V ins Leben, um den islamistischen Kräften entgegenzuwirken. Sie operiert mit Staatsgeldern, steht aber
nicht unter staatlicher Aufsicht. Außer den Staatsgeldern erhält sie private Zuwendungen von Personen,
die sich dem König gefällig zeigen. Damit ist die Organisation gegenüber anderen NGO’s privilegiert und
hat einen weiteren Handlungsspielraum als ihre Konkurrenten (p. 28).
Leider finden sich in diesem Kapitel eine dramatisierende Übertreibung: dem „one in two Moroccans
can neither write not read“ steht entgegen, dass die
gleich danach angegebenen und regional angesetzten
Quoten (p. 29) für eine niedrigere Analphabetenrate
im Landesdurchschnitt sprechen. Die Arbeitslosenrate
von 45 % unter Bachelor-Absolventen (p. 30) und die
permanenten Proteste vor dem Parlament in Rabat,
die arbeitslose Master- und Promotionsabsolventen
abhalten (p. 31) werden zum Anlass genommen, die
Inadäquatheit des gesamten Bildungssystems zu besprechen. Bei den Entwicklungsmaßnahmen, die der
König erfolgreich durchgeführt hat – wie z.B. Elektrifizierung und Wasserversorgung der ländlichen Gegenden, Autobahnbau, Containerhafen Tanger – hebt
der Autor die Genauigkeit der Geschäftsplanung und
die Schnelligkeit der Ausführung als positiv hervor
(p. 35).
Im 2. Kapitel The monarchy’s arsenal of powers
werden die Hauptmerkmale der Monarchie unter Mohamed VI dargelegt, für die sein Vater Hassan II den
absolutistischen Grundstein gelegt hatte (p. 39).
Hassans Herrschaft beruhte auf der konstitutionell
verankerten Vereinigung sakraler und weltlicher
Macht, die in dem selbst verliehenen Titel Amīr alMu’imīn, „Führer der Gläubigen“ Ausdruck findet (p.
42). Sie ist einzig in der arabischen Welt und findet
sich laut Robin Wright in dieser Form nicht einmal in
Saudi-Arabien (p. 40). In der vorkolonialen Zeit konkurrierten verschiedene Akteure um die Macht: der
Sultan, Stämme und ihre Führer, etablierte Zawiyyāt,
die orthodoxen cUlamā‘ sowie urbane Eliten. Erst
durch den Willen der französischen Kolonialmacht
BOOK REVIEW
erhielt der Sultan die herausragende Stellung, die ihn
zum König machen sollte (p. 41).
Mit dem Ende der Kolonialzeit erbte er einen mächtigen Staatsapparat mit bedeutenden Institutionen (p.
42). Hassan II stärkte seine Macht, in dem er Legislative und Exekutive so konzipierte, dass sie seinen
Willen ausführen. Dies wird durch ein schwaches –
obwohl seit 1996 bikamerales Parlament – deutlich,
das bis heute keinerlei legislative Kompetenzen hat
und keine deutlichen Parteienmehrheiten zulässt (p.
42). Die Regierungsmannschaft ist vom König persönlich abhängig, ihre Mitglieder misstrauen sich gegenseitig, arbeiten oft gegeneinander und sind dem
mächtigen Generalsekretär unterworfen, der den Willen des Königs durchsetzt (pp. 45 und 55). Obwohl
während der ersten Regierungsjahre von Mohamed VI
Hoffnung auf einen Wandel hin zur einer konstitutionellen Monarchie und zu mehr Freiheiten bestand,
setzt er die ererbten Strukturen (p. 48) in einer Phase
des „neo-makhzenism“ (p. 59) fort. Die Dienstbarkeit
der politischen Parteien wurde durch ein Gesetz aus
dem Jahr 2005 gestärkt, das ihre Funktionen und Aufgaben einschränkt (p. 49), eine Vielzahl neuer Komitees, Stiftungen und Institutionen, die parallel zu den
Ministerien arbeiten, sind aus dem Boden geschossen
und das königliche Kabinett, das die eigentlichen politischen Entscheidungen trifft, wurde mächtiger (p.
51). Seine Mitglieder stammen aus jenen Familien,
die die marokkanische Wirtschaft seit der Unabhängigkeit dominieren. Allerdings hat der junge König in
diesem Gremium wie auch in der Verwaltung und Bürokratie insgesamt Technokraten kooptiert. Ihnen
wurde der mittlere (Ministerposten, Armeeoffiziere,
Führungspositionen politischer Institutionen und religiöse Führer) und äußere Kreis (Vertreter der Regionalverwaltungen, prominente Parlamentsmitglieder
und Akteure der Zivilgesellschaft) der politisch relevanten Elite geöffnet, während sich ihr Kern aus engen Freunden des Monarchen und den Mitgliedern
des königlichen Kabinetts zusammensetzt.
Zwar hat keine Erneuerung der Eliten stattgefunden,
aber eine Umbildung durch Rotation wie auch eine
Pluralisierung durch das Hinzuziehen von Technokraten (p. 52). Der König jongliert und gleicht zwischen
verschiedenen sozialen Gruppen, die direkt von ihm
abhängig sind und deren Interessen er zum eigenen
Machterhalt berücksichtigen muss, aus. Dies erklärt
das Spannungsfeld des königlichen Handelns, das sich
zwischen den Polen modern / liberal und tradionalistisch / illiberal bewegt (p. 54).
Im 3. Kapitel Politics without positions wird die
Zerrissenheit der Parteienlandschaft gezeigt, die seit
vorkolonialer Zeit besteht und die es dem Regime ermöglicht, die Politik zu „pulverisieren“. Zu den Wahlen 2007 traten 33 politische Parteien an (p. 61), die
weder auf dem Rechts-Links-Spektrum noch nach säkular / islamistisch sortiert werden können (p. 63).
Eine neuere Partei, die PAM (Parti Authenticité et
Modernité), wurde im Jahr 2008 von einem engen
Vertrauten des Königs gegründet, was ihre eine wachsende Anhängerschaft beschert hat (p. 77). Im Weiteren wird die Entwicklung der Parteienlandschaft seit
165
REZENSIONEN
den 90er Jahren besprochen wie auch die Block- und
Koalitionsbildungen sowie die internen Entwicklungen der Parteien, die nur selten ihre autoritaristischen
Strukturen überwinden können. Da sich die säkularen
Parteien innerhalb des autoritaristischen Systems
kaum profilieren konnten, haben sie politisches Potential an die islamistisch geprägten Gruppierungen abgegeben. Dies gilt insbesondere für die PJD (Parti de
la Justice et du Développement), die über bessere Organisationsstrukturen verfügt (p. 67). Die Führer der
säkularen Oppositionsparteien halten an ihrer Macht
fest, bemühen dazu das verkrustete Argument ihres
Daseins als Widerstandkämpfer der Kolonialzeit und
verhindern damit einen Generationenwechsel in ihren
Reihen (p. 69). Die Dysfunktionalität des Parlaments
und die Disziplinlosigkeit der Abgeordneten wird
anekdotenhaft beschrieben (p. 72ss). Diese Schwächen stärken nicht nur die Monarchie, sondern auch
die islamistischen Parlamentsvertreter, die mehr Disziplin aufbringen und die Medienpräsenz besser nutzen (p. 74). Parteiennomadismus (p. 76) und die Rolle
politischer Dynastien im Parlament werden beschrieben (p. 81).
Im 4. Kapitel The decrepitude of secular parties
wird der Niedergang der USFP (Union Socialiste des
Forces Populaires) eingehend dargestellt, die unter
Hassan II eine deutliche oppositionelle Haltung (p.
91) bezog und seit 1998 durch einen Pakt mit dem
Monarchen an der Regierung beteiligt wurde. Während der Wahlen 2007 verbuchte die Partei sehr große
Verluste (p. 85) und wurde damit zum „new sick man
of Moroccan political parties“ (p. 88). Im 5. Kapitel
Islamists and realpolitik wird der Aufstieg der moderaten Islamisten unter der Würdigung ihres Wirkens
beschrieben, hier insbesondere die PJD (p. 110). Die
Teilhabe der moderaten Islamisten am politischen
System geht ebenfalls auf einen Pakt Hassan II zurück, wobei aber die Uneinheitlichkeit der Bewegung
der Monarchie immer in die Hände gespielt hat (p.
112). Der Autor zeigt, wie die Selbstbeschränkungsstrategien der PJD politischen Erfolg brachten (p.
116), bespricht dann die Konsequenzen der Casablanca-Attentate im Mai 2003 (p. 119), nach denen sich
die PJD zu einer bedeutenden Konstante in der Parteienlandschaft herausbilden konnte (p. 122). Er zeigt
aber auch das Misstrauen modernistischer Akteure
gegenüber den moderaten, parlamentarischen Islamisten (p. 126). Das schlechte Abschneiden der PJD bei
den Wahlen 2007 wird auf das Wahlsystem („skillful
institutional and electoral engineering“) und vor allem
die Einteilung der Wahlkreise zurückgeführt (p.
107s), aber auch auf mangelnde politische Erfahrung
innerhalb der Partei (p. 109).
Im 6. Kapitel Radical Islamism erläutert Boukhars
die außerparlamentarischen islamistischen Akteure,
die sich friedlich oder gewaltsam gegen die Monarchie aufstellen (p. 131). An der Entwicklung von AlAdl Wal-Ihsan wird offenbar, dass Hassan II seit den
70er Jahren die salafistischen Kräfte gegen die Linke
nutzte, sie aber auch durch den eindringenden Wahabismus zersplitterte (p. 132). Momente der salafistischen Zeitgeschichte Marokkos, die weniger bekannt
166
BOOK REVIEW
sind, werden dargelegt (p. 135). Die Rolle der marokkanischen Jihadisten innerhalb der sogenannten alQaida-Organisationen und ihr Weg zu den Attentaten
in Casablanca werden konzise zusammengefasst (p.
138), um dann Langzeitwirkungen der Inhaftierung
von tausenden von Personen (p. 142) zu erörtern.
Schließlich wird der Umgang der Monarchie mit
den religiösen Milieus gezeigt, die nach 2001 deutliches antiwestliches Profil zeigten, wobei auch hier die
Teile-und-herrsche-Strategie der Monarchie (p. 150)
zum Tragen kommt. Das Regime nimmt Al-Adl WalIhsan als seinen bedeutendsten und erst zu nehmenden Opponenten wahr und macht sich deshalb seine
Dissidenten und islamistischen Gegner zu Nutze, um
die Gruppierung zu schwächen (p. 152). In seinen
Schlussfolgerungen sieht Boukhars die Gefahr, dass
die Monarchie angesichts der islamistischen Herausforderungen repressiver wird und unterstreicht die
Dringlichkeit eines tatsächlichen Demokratisierungsprozesses (p. 163).
Hinsichtlich der eingangs gestellten Zielsetzungen
ist es Boukhars gelungen, die Netzwerke aufzuzeigen,
durch die sich der Autoritarismus am Leben erhält
und die ständigen Zersplitterungs-Strategien ernst zu
nehmender politischer Gegner als Logik der Herrschaft herauszuarbeiten. Auf der Strecke geblieben ist
allerdings die Dynamik politischer Partizipation, die
wohl auch einen anderen Fokus erfordert hätte. Die
Frage nach der politischen Kultur des Königreiches
und inwieweit kulturelle Faktoren den monarchischen
Autoritarismus begünstigen, wurde nicht gestellt.
Isabel Knoerrich Aldabo, Malaysia

Brauns, Nikolaus, Brigitte Kiechle (2010): PKK,
Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes:
Zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam. –
Schmetterling Verlag: Stuttgart, 510 S.
Die gegenwärtigen Debatten um die Aufnahme der
Türkei in die Europäische Union haben zu einem
wachsenden Interesse an der türkischen Innenpolitik
REZENSIONEN
geführt. In den Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern des EU-Beitrittes der Türkei
spielt der Umgang des türkischen Staates mit den ethnischen und religiösen Minderheiten eine wichtige
Rolle. Der zentrale Konflikt in dieser Frage in die
„Kurdenfrage“. Dabei lässt sich feststellen, dass es
bereits Anfang und Mitte der 1990er Jahre in
Deutschland eine intensive Beschäftigung mit diesem
Konflikt gab. Allerdings haben sich die Perspektiven
inzwischen deutlich verschoben: So hat die Beschäftigung mit der PKK, die mit ihrem bewaffneten
Kampf die „Kurdenfrage“ wieder sichtbar gemacht
hat und in den 1990er Jahren im Zentrum des öffentlichen Interesses stand, deutlich abgenommen. Die
Zahl der deutschsprachigen Bücher, die in den letzten
zehn Jahren über die PKK erschienen sind, lässt sich
an einer Hand abzählen.
Insofern ist das 510-seitige Buch „PKK – Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes“ für diejenigen,
die sich mit dieser Organisation beschäftigen wollen,
Pflichtlektüre. Denn eine andere aktuelle deutschsprachige Gesamtdarstellung der Geschichte der PKK von
ihrer Entstehungsphase Ende der 1970er Jahre bis
heute ist sonst nicht auffindbar. Gleichwohl hat das
Buch eine spezifische politische Perspektive, die zu
einem verminderten Erkenntnisgewinn führt.
Der Anspruch der beiden Autoren ist es nämlich, eine „solidarische Auseinandersetzung mit der PKK“
(S. 36) zu liefern. Ausgehend von dieser Solidarität ist
eine um Objektivität und Neutralität bemühte Geschichtsschreibung nicht durchgängig gewährleistet.
So werden beispielsweise bei der Darstellung der militärischen Auseinandersetzungen zwischen der PKK
und der türkischen Armee ausschließlich die PKKAngaben über die jeweiligen Verluste und Erfolge
übernommen und die Angaben des türkischen Staates
dagegen als bloße Behauptungen dargestellt. Diese
Perspektive führt dann auch zu nicht haltbaren Behauptungen wie etwa, dass die Angriffe der PKK sich
„stets gegen militärische Ziele oder Kollaborateure“
richten würden und dass die PKK „Angriffe auf unbeteiligte Zivilisten“ (S. 127) ablehnen würde. Kritiker
und PKK-Dissidenten werden diskreditiert – etwa
durch Vorwürfe, dass sie angeblich Kontakte zum
deutschen Bundesnachrichtendienst hätten, oder durch
die Unterstellung moralischer Verfehlungen (S. 106).
Ebenso scharf ist das Urteil über diejenigen Kurden,
die mit der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) und
der Demokratischen Partei Kurdistans (KDP) sympathisieren.
Des Weiteren setzen Brauns und Kiechle einige politische Prämissen, die umstritten bleiben müssen. So
wird die PKK als die „unangefochten stärkste politische Kraft auf der kurdischen Seite“ (S. 36) deklariert,
wodurch die Bedeutung der legalen kurdischen Parteien wie etwa der Barış ve Demokrasi Partisi (BDP)
abgestritten wird. Ebenso gehen die Autoren davon
aus, dass eine nachhaltige Lösung des Konflikts nur
möglich ist, wenn neben der „kolonialen Unterdrückung auch der feudale Großgrundbesitz und der Kapitalismus abgeschafft“ (S. 499) werden. Die vorangegangene Geschichtsschreibung der Autoren ist da-
BOOK REVIEW
rauf ausgelegt, diese Einengung der politischen Optionen auf das Szenario, in dem die PKK als die alleinige Vertreterin der kurdischen Seite gilt und die Lösung der kurdischen Frage nur über eine antikapitalistische Revolution möglich ist, zu legitimieren.
Neben dieser politisch gefärbten Perspektive existiert eine Reihe von kleineren Mängeln. So wird beispielsweise die Geschichte der kurdischen Bewegungen vom Osmanischen Reich bis zur Entstehung der
PKK in den 1970er Jahre auf lediglich 19 Seiten zusammengefasst. Bei einem so geringen Textumfang
ist wenig Erkenntnisgewinn zu erwarten. Ebenso ist
die Quellenlage teilweise merkwürdig, wenn etwa der
Lausanner Friedensvertrag von 1923 auf der Basis
von Erklärungen der Kommunistischen Internationale
dargestellt wird.
Insgesamt lässt sich feststellen, dass Brauns und
Kiechle keine wissenschaftliche Geschichtsschreibung der PKK liefern. Allerdings können Leser, die
die PKK-„solidarische“ Perspektive der Autoren kritisch reflektieren, einiges über diese Organisation und
die Weltsicht ihrer Unterstützer erfahren.
Ismail Küpeli, Duisburg

Dannreuther, Roland, Luke March (eds., 2010):
Russia and Islam. State, Society and Radicalism. –
Routledge: London/New York, 253 S.
Vorliegender Sammelband beschäftigt sich mit dem
speziellen Blickwinkel Russlands auf den Islam und
dessen Anhänger, die auf dem Gebiet des heutigen
Russlands, in den ehemaligen zentralasiatischen Sowjetrepubliken oder in den Nachbarstaaten wie dem
Iran leben. Bereits in der Einleitung stellen die Autoren klar, dass die Wahrnehmung des Islam durch
Russland sich stark von der westlicher Staaten unterscheidet. Der Islam wird nicht nur aus religiöser Sicht
als eine Herausforderung des Christentums empfunden, wo sich die russisch-orthodoxe Kirche bemüht,
die Identität und das Selbstverständnis Russlands zu
prägen, vielmehr ergibt sich die andere Sicht aus der
Tatsache, dass mehr als 10 Prozent der Bevölkerung
Muslime sind, von denen ein Großteil sich einerseits
zum russischen Staat bekennt, andererseits auf seine
eigene Interpretation des „Russisch-Seins“ besteht.
167
REZENSIONEN
Besonders nach dem Untergang der Sowjetunion
suchen die islamischen Gemeinschaften nach einem
neuen Selbstverständnis. Aus sowjetischer, später russischer Sicht, so Dannreuther in Kapitel 1, gab es immer einen offiziellen und inoffiziellen Islam, wobei
der offizielle Islam, der ideologisch gefestigte und
sich an modernen Gesellschaftsentwürfen orientierende ist, während der inoffizielle, die traditionelle Form
des Islam meint. Während nun die ideologisch unterbaute Sowjetgesellschaft viele Affinitäten im offiziellen Islam sah, lehnte sie den inoffiziellen Islam, als
schwer kontrollierbaren Wildwuchs ab und empfand
ihn quasi als sozialistische „Djahiliya“, die Schritt für
Schritt umerzogen werden sollte.
Dies änderte sich nach dem Zusammenbruch des
Sowjetstaates und insbesondere mit den Tschetschenien-Kriegen und 9/11, was Russland an die Seite des
Westens brachte. Nun ist es der traditionelle Islam,
der als eigenständig, aber loyal empfunden und auf
Kosten des ideologisierten, fundamentalistischen Islam gefördert wird. Diese Kehrtwende, die erste
Kernthese des Sammelbandes und insbesondere der
Umgang mit dem „bedrohlichen“ Islam ist Thema der
ersten 5 Kapitel. Russlands Umgang mit Radikalismus wird einerseits im diachronischen Vergleich untersucht: Wie veränderte sich die Haltung in der postsowjetischen Zeit, wo es auch galt, das eigene Verhältnis zu Staat und auch wieder zu Religion zu definieren? Andererseits wird Russlands Positionierung
verglichen mit dem Verhältnis anderer Staaten zu Islam und Muslimen.
Interessant ist vor allem der Beitrag „Modern
Moscow: Muslim Moscow?“. Wenn knapp 20 % der
Moskowiter Muslime sind, deren Präsenz seit den
Zeiten der Goldenen Horde nachzuweisen ist, erfährt
die Diskussion um Integration vs. Xenophobie eine
andere Dimension. Denn einerseits sind und fühlen
sich die meisten Muslime als indigene Russen „in
support of president Putin“ (S. 98) andererseits wird
ihnen seit dem Tschetschenienkrieg und den Anschlägen in Moskau Ablehnung entgegengebracht.
Kapitel 7 „Tatarstan: Islam entwinded with nationalism“ ist inhaltlicher Drehpunkt des Sammelbandes
und zugleich Beleg für die zweite Kernthese. In der
jungen Geschichte Tatarstan zeigt sich wie ethnische
und religiöse Identitäten sich überlappen und einander
gegenüberstehen. Aus diesem Dunstkreis ehemals
sowjetischer und nun diffuser islamisch-tatarischer
Identität entstammt unter anderen das Konzept der
„ethnischen Muslime“, das, nicht wie Dannreuther
feststellt, ein spezifisches russisches Konzept ist
(S.13), sondern auch dem Vielvölkerstaat Jugoslawien
und Albanien eigen ist. Überall da, wo eine akzeptierte nationale Identität an Stelle einer religiösen übernommen wurde, zeigen sich Identitätskonflikte bei der
Rückkehr der Religion, die letztlich in eine Kongruenz, eine nicht abgrenzbare ethnoreligiöse Identität
hinauslaufen.
Ob dieses Emulgat bestehen bleibt oder sich das
Identitätsmuster in die eine oder andere Richtung hin
schärft, hängt davon ab, inwieweit die Autonomie Tatarstan belassen wird und somit das ethnische Selbst168
BOOK REVIEW
verständnis der Tataren bewahrt bleibt. Drehpunkt ist
der Beitrag formal insofern, weil sich die vorherigen
Kapitel mit dem Blick Russlands auf den Islam, die
nachfolgenden mit dem Blick des Islam auf Russland
beschäftigen. So werden u.a hier brisante Themen wie
die Radikalisierung der Muslime Russlands, der Konflikte im Nordkaukasus, und speziell Kadyrov’s Antiextremismus Strategie in Tschetschenien angesprochen.
Etwas außenstehend, aber aus weltpolitischer Sicht
von Interesse ist die Darstellung des Verhältnisses
zwischen Russland und dem Iran. Auch hier zeigt
sich, dass Russland nach der Sowjetära im Zuge der
Festigung seiner außenpolitischen Position von einer
sehr westlichen zu einer eurasiatische Haltung gefunden hat. Den Beiträgen gelingt es immer wieder zu
zeigen, dass die russische Sicht auf den Islam sich in
vielen Punkten vom westlichen Standpunkt abhebt
und somit bestimmte, zunächst vielleicht unverständliche Vorgehensweisen Russlands in einem anderen
Licht erscheinen lassen.
Hermann Kandler, Mainz

Dové, Peter (2010): Landschaft und Utopie, Studien zur erzählten Natur in der arabophonen und
frankophonen Literatur Marokkos. – Harrassowitz:
Wiesbaden, 158 S.
Das Werk ist erschienen in der Reihe MIZAN, Studien zur Literatur in der islamischen Welt, herausgegeben von Stephan Guth, Roxane Haag-Higuchi und
Mark Kirchner. – Noch bevor wir uns mit dessen Inhalt auseinandersetzen, verdient es zweifache Anerkennung. Zum einen wird der Fokus auf die Literatur
des ‚plurikulturellen’ Maghreb gelenkt, zum anderen
werden die arabophonen und frankophonen Literaturen eines Landes, in diesem Fall Marokko, nicht nur
nebeneinander, sondern gleichrangig behandelt. Das
ist in Arbeiten zur maghrebinischen Literatur bisher
selten zu finden. Peter Dové, Habilitand an der Universität Bern, ist in beiden Sprachen versiert. Die dritte Sprache Marokkos, die Berbersprache amazigh behandelt er nicht, auch weil von ihr – wie in anderen
Maghreb-Staaten – schriftliche Überlieferungen rar
sind. – Vom Autor ist bereits eine Studie zur arabi-
REZENSIONEN
schen, d.h. syrischen Literatur, erschienen: Erzählte
Tradition, Historische und literarische Figuren im
Werk von Zakariya Tamir, eine narratologische Analyse, Wiesbaden 2006.
Das komplexe Thema vorliegender Arbeit wurde in
drei große Abschnitte strukturiert. Der erste umfasst
einleitende Kapitel, in denen die Begriffe Landschaft
sowie Utopie und utopische Intention vorgestellt werden und die Methode eines erzähltheoretischen Ansatzes, wobei das Hauptmerk auf utopische, ideale
Landschaften gerichtet wird, denn in solchen Ideallandschaften werden explizit die positiven Werte vermittelt. Grundlage für die Studie sind Texte von marokkanischen Autorinnen und Autoren, die seit den
1980er Jahren bis zur Fertigstellung der Arbeit veröffentlicht wurden. Peter Dové erläutert die beiden Literatursprachen des Landes und stellt zudem fest, dass
sich in den letzten fünfundzwanzig Jahren die literarische Produktion in arabischer und französischer Sprache sowohl in ästhetischer als auch inhaltlicher Hinsicht parallel entwickelt hat. Er verzichtet darauf, in
einer komparativen Studie die Literatur beider Sprachen als jeweilige Einheit zu vergleichen. Vielmehr
fasst Peter Dové beide als Ganzes auf; eine Ansicht,
die auch von manchen marokkanischen Literaturwissenschaftlern vertreten wird. (Man kann diese Einschätzung auch auf die zeitgenössische algerische Literatur übertragen; einer ihrer hervorragendsten Vertreter, Rachid Boudjedra, schrieb Werke in beiden
Sprachen und übersetzte darüber hinaus seine früher
auf Französisch geschriebenen selbst ins Arabische.
Anm. d. Rez.).
Der Hauptteil ist in zwei Teile gegliedert: Teil II der
Studie umfasst drei Fallanalysen aus fünf Romanen
und einer Erzählung. In Teil III werden Paradigmen
der utopischen Landschaft erarbeitet. Basierend auf
der Prämisse, keinen strikt getrennten arabischen und
französischen/frankophonen Landschaftsbegriff auszuarbeiten und zu vergleichen, wird jeweils die autorenspezifische Akzentuierung und Ausgestaltung des
Motivs „Landschaft und Utopie“ der ausgewählten literarischen Produktion vorgestellt. Die Texte für die
Fallanalysen wurden nach zwei Kriterien ausgewählt.
Landschaft und Utopie sollten erstens in narrativ signifikanter Weise erzählt und zweitens sollten Texte
ausgewertet werden, die von sogenannten ‚kanonischen Autorinnen und Autoren’ stammen. Diese werden vom Verfasser als wichtigste Vertreter der marokkanischen Literaturszene betrachtet, sie sind repräsentativ und deren Texte somit von paradigmatischer
Geltung.
Die vorgestellten Fallanalysen beginnen mit den
Romanen von zwei im gleichen Jahr (1950) geborenen Schriftstellerinnen: die arabisch schreibende Laila
Abuzaid und die frankophone Souad Bahéchar. Ihre
Werke liegen in deutscher Übersetzung vor unter den
Titeln Eine Verstoßene geht ihren Weg und Wüstenkind, wie in der Bibliografie unter 1.3 „Deutsche
Übersetzungen von behandelten oder erwähnten Primärtexten“ aufgelistet. In beiden Werken nimmt die
Landschaft, insbesondere der Garten, eine zentrale
Funktion ein; die Frauenfiguren erfahren hier ein an-
BOOK REVIEW
deres, freieres Leben, das sie animiert, auch in der
Gesellschaft ein anderes Leben zu führen – das utopische Moment.
Die nächsten Fallbeispiele sind den Werken des
Schriftstellers Mohammed Khair-Eddine entnommen:
die in deutscher Übersetzung erschienene Erzählung
unter dem Titel Es war einmal ein glückliches Paar
sowie der ebenfalls übersetzte Roman Sein letzter
Kampf. In diesen Werken ist primär die südliche, berberische Landschaft impliziert. Hingegen ist im Roman Tobias, der sich noch nicht auf dem deutschen
Buchmarkt findet, Ort des Geschehens Paris. Aber
auch hier spielen Landschaft und Natur eine wichtige
Rolle in Form von Gärten, Flusslandschaften als Orte
des Glücks. Kein Licht ohne Schatten – die Zerstörung der Natur wird gleichgesetzt mit dem Verfall der
Gesellschaft.
Mit einem arabisch geschriebenen Roman von Mohammed Berrada (geb. 1938), der zu den großen Persönlichkeiten des literarischen und akademischen Lebens in Marokko gehört, beendet Peter Dové den Reigen der Fallanalysen. Sich verflüchtende Traumlandschaften als Utopien werden in diesem experimentellen Roman (auf Deutsch „Das fliehende Licht“) entrollt, dessen Kapitel aus verschiedenen Textarten bestehen.
Das die Arbeit beschließende Kapitel Landschaft
und Utopie nimmt die zentrale Fragestellung von
Landschaft und Utopie wieder auf und führt uns noch
einmal durch ‚ideale’ Landschaft mit weiteren narrativen Texten der marokkanischen Literatur. Die Utopie als ein ‚non-lieu’ sowie Gegenwelten, i.e. die
Stadt vs. Dorf und (einzelne) Figur vs. Gesellschaft,
zeigen Gegensätze auf verschiedenen Ebenen. Ein interessanter Exkurs gilt Tieren, und zwar in den écritures carcérales. Es ist Literatur der années de plomb,
die von Erfahrungen der Gefangenen unter der Herrschaft Hassans II erzählt. Beispiele dafür sind die
Werke zweier Schriftsteller, Ahmed Marzouki und
Abdelhak Serhane. Höchst ungewöhnlich für ein muslimisches Land, wurden hier für die Todgeweihten die
Besuche einer Hündin in den Zellen zur Metapher für
ein freies Leben. Mit uneigentlicher, d.h. metaphorischer Konstruktion von Landschaften sowie den Garten-Landschaften als Paradigma für die marokkanische Literatur enden die Ausführungen.
In der Zusammenfassung zitiert Peter Dové eine Definition, die er seiner Studie als Arbeitshypothese zugrunde legte: „Eine von der Natur alleine oder von
Natur und Menschenhand geformte Gegend ist eine
Landschaft, wenn sie ein empfindender Betrachter ästhetisch als harmonische, individuelle, konkrete
Ganzheit sieht, die ihn umgibt.“ (S. 131).
Im Anhang findet sich die klar gegliederte Bibliografie, ein Index weist die behandelten Autorinnen
und Autoren und die Texte auf. Fazit: Diese Studie ist
mit ihren schlüssig ausgearbeiteten Thesen nicht nur
für Literaturwissenschaftler, in welcher Sprache auch
immer ihre Forschungen sich bewegen, ein Gewinn.
Dem Autor sei für das anregende und in manchen Teilen – den Fallbeispielen – auch emotional berührende
Werk gedankt, ebenso den Herausgebern sowie dem
169
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Verlag. (Eine Anmerkung sei gestattet: wiewohl Autor und Unterstützer des Werks die Nationalität der
Schweiz besitzen, ist es doch in Deutschland erschienen und man fragt sich, weshalb Harrassowitz nicht
die geltende deutsche Rechtschreibung vorzog). Die
Studie ist alles in allem eine Hommage an die wunderbaren Literaturen des Maghreb!
Helga Walter-Joswig, Sommerach

El-Gawhary, Karim (2011): Tagebuch der arabischen Revolution. - Kremayr & Scheriau-Verlag:
Wien, 237 S.
Karim El-Gawhary dürfte „das Gesicht des arabischen
Frühlings“ in Österreich sein. Der ORF-Korrespondent mit Sitz in Kairo arbeitet auch als Journalist für
die taz und andere Medien. Er war sowohl in Tunis
als auch in Ägypten und im libyschen Bengasi vor
Ort, von wo aus er seine Eindrücke über verschiedene
Medien schilderte. Sein Buch ist eine Zusammenstellung seiner diversen Mitteilungen im Printformat wie
auch auf Twitter und Facebook sowie einigen zusammenfassenden Ergänzungen und einem Ausblick
am Schluss, wo er versucht ein paar Eckpunkte für die
weitere Entwicklung der arabischen Revolutionen abzustecken. Durch die Mischung der verschiedenen
Beitragsformen kommt es zwar am Anfang zu einigen
Redundanzen, was die Lektüre aber keineswegs
langweilig macht. Im Gegenteil, El-Gawhary nimmt
seine Leserschaft noch einmal mit an die relevanten
Orte und schildert viele Einzelbeobachtungen, die von
einem Ton der Anerkennung getragen sind. Der Autor
ist in Deutschland aufgewachsen und lebt seit fast 20
Jahren in Ägypten – quasi der umgekehrte Werdegang
wie Hamed Abdel-Samad, der kürzlich seine Interpretation der arabischen Revolution in Buchform vorstellte und der in den 1990er Jahren nach Deutschland
kam.
El-Gawhary beschreibt vor allem das, was sich vor
seinen Augen abspielt bzw. was ihm via Telefon und
anderen Medien zugetragen wird. Dies verschafft ihm
einerseits direkte Einblicke, durch seine Berichterstattertätigkeit wird ihm aber gleichzeitig die Notwendig170
keit abverlangt, in die Beobachterposition zu schlüpfen und das Erfahrene einzuordnen. Dadurch erhält
man einen guten Überblick über die Ereignisse und
Stimmungen, wobei er sich nicht nur auf die direkt
besuchten Gebiete beschränkt, sondern auch über die
völlig anderen Bedingungen etwa im Jemen informiert. Dass die Situation in Tunesien wahrlich eine
ganz andere war und ist als in Bengasi, kann man sich
vorstellen, aber auch das vor-Ort-sein in Libyen kann
außer ein paar beeindruckenden Statements von hoffnungsvollen Libyern und dem Nachspüren der Gefahren der Eskalation und Bombardierung nicht die Zusammenhänge vermitteln, die die libysche Entwicklung erklären könnten. Etwas kriegsgefällig kommt
seine Einschätzung der Lage in Form von Fragen daher, die mehr implizieren als erklären.
Obwohl der Keim der Revolution von Tunesien und
der Selbstverbrennung des diplomierten Gemüsehändlers Bouazizi ausging, ist das Zentrum der medialen
Aufmerksamkeit und auch der weiteren Entwicklung
sicher der Tahrir-Platz in Kairo. Korrespondent ElGawhary beschreibt, wie sich jeder einzelne mit seinen eigenen Fähigkeiten hier einbringen konnte, etwa
der Beduinenjunge, der den anderen Demonstranten
erklärte, wie man rennende Kamele und Pferde zu
Fall bringen kann. Nach den vielen und sehr diversen
Schilderungen wagt der Autor im letzten Kapitel einen „Blick in die arabische Kristallkugel“. Während
er die zu erwartenden Probleme aufzeigt, die er vor allem im Establishment sieht, scheint doch immer wieder Hoffnungsvolles, ja Großartiges durch, wie etwa
die Umsetzung des neuen Geistes von Mitbestimmung und Verantwortung in Betrieben und Universitäten. So schildert er zwei Begebenheiten, die auf das
Grundverständnis von Demokratie bei der Bevölkerung Ägyptens hindeuten: Zum einen wird eine Universitätsleitung abgesetzt und eine neue frei gewählt,
wodurch zum ersten Mal eine Frau – eine Professorin
und Aktivistin der Demokratiebewegung in einem –
eine Universitätsleitung übernimmt. Vergleichbares
geschieht in einem Betrieb.
Ohne in Euphorie zu verfallen, nimmt der Autor
dieser empfehlenswerten Lektüre seine Leserschaft
mit in eine Art Aufbruchsstimmung, die das Potential
vermittelt, das in den Bewegungen steckt. Nicht zuletzt wird es von den Partnern im sog. Westen abhängen, deren (mediale) Aufmerksamkeit leider schon
wieder nachgelassen hat, und von den internationalen
Wirtschaftsverflechtungen, ob die Entwicklung letztendlich eine positive sein wird. Denn reaktionäre
Kräfte sind am Werke und in ihrem Vernichtungspotential ebenfalls nicht zu unterschätzen.
Sabine Schiffer, Erlangen

Gorzewski, Andreas (2010): Das Alevitentum in
seinen divergierenden Verhältnisbestimmungen
zum Islam. – EB-Verlag: Berlin, Bonner Islamstudien, Bd. 17., 331 S.
REZENSIONEN
Das vorliegende Werk von Andreas Gorzewski ist
seine Dissertation. Gorzewski studierte Islamwissenschaft, Evangelische Theologie und Jüdische Studien
in Heidelberg. Seine Dissertationsschrift verfasste er
von 2004 bis 2009 im Fachbereich Islamwissenschaft
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität
Bonn.
Er zielt mit seiner Arbeit darauf, die „verschiedenen
Verortungen des Alevitentums innerhalb und außerhalb des Islam aus alevitischen Perspektiven zu dokumentieren, nach ihrer Bedeutung für die kollektive
Identität der Aleviten zu befragen und die sich daraus
ergebenden Konsequenzen zu diskutieren“ (S. 13).
Die Untersuchungsregionen bilden Deutschland und
die Türkei, da seiner Ansicht nach, die Rahmenbedingungen zwar unterschiedlich, aber die beiden Kernfragen in beiden Ländern identisch sind: Die Kernfragen bilden, was eigentlich Alevitentum vor allem in
Beziehung zum sunnitischen und schiitischen Islam
ist und wer die Interessen der Aleviten gegenüber Politik und Öffentlichkeit vertreten darf (vgl. S. 12).
Die zu untersuchenden Akteure grenzt Gorzewski so
ein, dass er in seiner Arbeit nur das Alevitentum aus
dem Gebiet der Türkei einbezieht. Er schreibt dazu im
Detail: „Damit sind neben den türkischsprachigen
auch die Kurmanci oder Zaza sprechenden Aleviten in
Anatolien gemeint. Einige alevitische Autoren verstehen den Begriff Alevitentum in einem umfassenderen
Sinn und beziehen auch die Zaiditen, Ismailiten und
die Zwölferschiiten ein, die sich ebenfalls in der einen
oder anderen Form auf Imam Ali berufen. Sie sollen
im Weiteren jedoch nicht gemeint sein, wenn von
Aleviten die Rede ist.“ (S. 23)
Gorzewski hebt hervor, dass allgemein akzeptierte
objektive und normative Kriterien zur Definition von
Islam und Alevitentum fehlen. Daher wertet
Gorzewski in seiner Untersuchung „die unterschiedlichen Verhältnisbestimmungen als Aussagen von Akteuren ..., die divergierende Konzepte von alevitischer
Identität vertreten.“ (S. 14)
Bezogen auf den Forschungsstand zum Thema weist
er darauf hin, dass solch eine Forschungsarbeit fehlt
(vgl. S. 18).
In seiner Arbeit geht er von zwei Thesen aus: Seiner
ersten These zufolge seien im religiös-politischen
Diskurs über das Alevitentum in Deutschland teilwei-
BOOK REVIEW
se andere Identitätskonzepte und Perzeptionen von
Alevitentum dominant als im Diskurs in der Türkei.
Er weist hier dabei hin, dass dafür die jeweiligen gesellschaftlichen, rechtlichen und politischen Kontexte
eine Rolle spielen dürften. Und dass ein Großteil „der
alevitischen Akteure in der Türkei trotz einer Betonung der religiösen Eigenständigkeit doch die Nähe
zum Islam und zum offiziell vertretenen Bild von
Türkentum“ suchen würden (vgl. S. 21). Diese Ansicht würden auch Martin Sökefeld und Krisztina
Kehl-Bodrogi verfolgen, die ebenso in umgekehrter
Richtung davon ausgehen wie Gorzewski, dass ein
beträchtlicher Teil der alevitischen Akteure in
Deutschland eher eine Unabhängigkeit gegenüber
dem Islam betonen würde (vgl. S. 21).
In seiner zweiten These stellt Gorzewski fest, dass
„die Verhältnisbestimmung zum Islam zwar essenziell
ist für die kollektive Identität der Aleviten, zugleich
aber durch die unterschiedlichen Grade der Abgrenzung und durch politische Aspekte zu einer dauerhaften Spaltung der alevitischen Bewegung“ führen werde (S. 21).
Gorzewski weist in seinen einleitenden Worten darauf hin, dass er in seiner Arbeit keine konkreten
quantitativen Aussagen darüber machen könne, in
welchem Maße die Autoren, die er anführt, eine
Mehrheits- oder Minderheitsmeinung vertreten. Er
möchte lediglich Tendenzen innerhalb des ausgewerteten Quellenmaterials unter den Aleviten in Deutschland und der Türkei wiedergeben (vgl. S. 23).
In seiner Gliederung geht er nach einleitenden Erläuterungen wie zum Forschungsstand, zur Fragestellung und zur Methode im ersten Kapitel, auf „das
Alevitentum in der Türkei“ im zweiten Kapitel ein.
Hierbei führt er u.a. die Haci Bektas VeliOrganisationen, die Pir Sultan Abdal-Organisationen,
die Cem Stiftung, die Ehl-i-Beyt-Stiftung und alevitische Dachverbände auf.
Im dritten Kapitel geht er auf „das Alevitentum in
Deutschland“ ein. Auch hier führt er Organisationen
wie die Cem-Stiftung, die Ehl-i-Beyt-Stiftung, die
Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF) als
einige der wichtigsten Vertreter für das Alevitentum
in Deutschland auf. Sowohl im zweiten als auch im
dritten Kapitel bezieht er die Haltung der Religionsbehörde (DIB, Diyanet İşleri Başkanlığı) in der Türkei und der Türkisch-islamischen Union der Anstalt
für Religion (DITIB – Diyanet İşleri Türk İslam Birliği) in Deutschland zur Frage der Aleviten mit ein.
Im vierten Kapitel untersucht Gorzewski die „kollektive Identität und die Verhältnisbestimmung zum
Islam in Einzelaspekten“ wie zu Namaz und CemZeremonie, Moschee und Cemhaus, Ramadan-Fasten
und Muharrem-Fasten, Zekat und solidarisches Teilen, Pilgerfahrt etc.
Sodann folgen im fünften Kapitel die „pauschalen
Verhältnisbestimmungen, die eine Zugehörigkeit zum
Islam betonen“ wie das Alevitentum als mezhep, als
tarikat, als eine Auslegung des Islam (yorum/yol/kol)
als eine spezifische anatolische Auslegung des Islam,
als das „Wesen des Islam“ in Anlehnung an die Zwölferschia, als „heterodoxer“ Glaube etc.
171
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Im sechsten Kapitel geht Gorzewski auf die „pauschalen Verhältnisbestimmungen, die eine Unabhängigkeit implizieren“ ein. D.h. auf „das Alevitentum
als mehr oder weniger unabhängiger Glaubensform
mit synkretistischen Zügen“, als „religiöse Tradition
der Kurden“ oder als „Philosophie, Lebensstil oder
Kultur“.
In seinem Fazit im siebten Kapitel untersucht er die
Bedeutung der Verhältnisbestimmungen für den Diskurs in der Türkei und in Deutschland und zieht ein
Resümee daraus. Er kann abschließend seine anfänglich formulierten Thesen bestätigen. Er geht sogar
noch weiter und resümiert, dass die divergierenden
Verhältnisbestimmungen zum Islam auf absehbare
Zeit einer einheitlichen Lehre entgegenstehen werden
(vgl. S. 287).
Das Werk ist eine sehr gute Dokumentation der bisherigen Erkenntnisse auf dem Feld der Alevitenforschung. Es ist ein Grundlagenwerk für jeden Interessierten, auch wissenschaftlich nicht versierten Leser,
in dem ein guter Überblick über die verschiedensten
Richtungen unter den alevitischen Organisationen,
Vereinen und Einrichtungen gegeben wird.
So wie Gorzeswki selbst auch anfänglich hervorhebt: Es gibt keine allgemein anerkannte und legitimierte Version „des Alevitentums“. Daher kann auch
an dieser Stelle lediglich die Frage aufgestellt werden,
weshalb er seine anfängliche Eingrenzung der Aleviten bzw. Ausklammerung der Zwölferschiiten, Ismailiten etc. vorgenommen hat, wenn er später Organisationen anführt, die genau diese religiösen Richtungen
wie die Zwölferschiiten und Ismailiten vertreten.
Deutschland zumindest ist das erste Land, in dem
alevitischer Religionsunterricht stattfindet. Dies ist
dem Bemühen des Bildungsbeauftragten der Alevitischen Gemeinde in Deutschland, Ismail Kaplan, zuzurechnen. Inwieweit die auch aus Gorzewskis Sicht
dargestellte „selbstbewusste Formulierung und Vertretung einer alevitischen Lehre ohne explizite Betonung einer Abhängigkeit vom Islam weitergehen“
wird (S. 284), bleibe der jüngeren Generation überlassen. Denn – so Gorzewski – zukünftig werde „die
damit einhergehende – stillschweigende – Loslösung
vom Bezug auf den Islam“ in dem Maße voranschreiten, wie die jüngere Generation in den einzelnen
Ortsgemeinden und AABF-Gremien an Einfluss gewinne.
D.h. die Verhältnisbestimmung zwischen dem Islam
und dem Alevitentum bleibt im Fluss und wird stets
neu bestimmt. Eine sicherlich nicht mit dieser Dissertation abgeschlossene Selbstbestimmung.
Askim Müller-Bozkurt, Kerpen

Hellyer H. A. (2009): Muslims of Europe. The
‘Other’ Europeans. – Edinburgh University Press:
Edinburgh, 256 p.
The exchange between Muslims and Europeans has a
long and complicated history dating back to time before Europe was born – in other words, to the earliest
172
years of Islam. Today, more Muslims reside in Europe than in other countries in the Muslim world, and
these populations are challenging what it means to be
European in a secular, twenty-first-century society. At
the same time, being in Europe has caused many
Muslims to rethink the essential terms of their religion.
This book which deals with the history of Islam,
particularly in Europe, concerned with issues of Muslim theology, deals thoroughly with the questions of
discrimination as well. The book provides the most
comprehensive and reliable picture of Muslims in Europe. It deals with the issues of Islam and Muslims
historically as well as in contemporary Europe. Both
specialists and the general reader will find this book a
valuable aid in understanding the dynamics of diversity in the contemporary world.
The book has three main parts, the first part analyses
the background of Islam in Europe focusing on the religious diversity and Muslim minorities. In the second
part different issues are discussed. The author tries to
focus on the “Minority Fiqh” in modern Europe and
how the Muslims try to find themselves in Europe.
Then he compares in a nice way Muslims in Europe
in precedent and in present trying to give us a welldefined view. Then he comes to an important part regarding the religious discrimination in different European countries.
In the last part, Hellyer gives us a real case study of
the Muslims in the United Kingdom (UK) starting
with an excellent sentence “You’re Muslim, remember: you’ll never be English!”. He analyses the end of
the empire, Muslim’s lobby groups and the roots of
Islamophobia. He finally resumes his book with different conclusions on the main topic.
Hellyer's analysis does not just provide a description
of the diversity of Muslim experiences in European
societies nor is the analysis simply a restatement of
various theories of multiculturalism. This book is a
sweeping and useful introduction to key concepts that
help understand the process of Muslims' integration in
European countries.
In this work, H.A. Hellyer weighs the prospects of a
European future in which unified societies accept pluralism and the Muslim community becomes a true
part of Europe.
Khalid Abdel-Rahman, Hannover
REZENSIONEN
Hodaie, Nazli (2008): Der Orient in der deutschen
Kinder- und Jugendliteratur. Fallstudien aus drei
Jahrhunderten. – Peter Lang: Frankfurt (u. a.), 337
S.
Wer hatte nicht wie weiland Hugo von Hofmannsthal
“dieses Buch in Händen, als wir Knaben waren”, die
Geschichten von Tausendundeine Nacht, und ebenfalls die Romane von Karl May über seine angeblichen Abenteuer im Vorderen Orient und im Wilden
Westen? Wer hat sich nicht begeistern lassen von dem
romantischen, märchenhaften Orient, der weiter entfernt war als die Schauplätze der vertrauteren Märchen der Gebrüder Grimm? Und wer hat nicht gebangt mit den aufrechten Teutonen Kara Ben Nemsi
und Old Shatterhand, die bei edlen und weniger edlen
“Wilden” die Dinge zurechtrückten und westliche
Überlegenheit über Orientalen und Indianer demonstrierten? Nun kommen schon seit einigen Jahrzehnten
kulturhistorisch Beflissene daher, die uns aufklären
wollen über die gar nicht so edlen Hintergründe dieser
Zyklen und uns diese Werke ‘neu’ lesen lassen wollen
– doch wer möchte schon aufgeklärt werden, es sei
denn er/sie ist eben kulturhistorisch beflissen oder
bemüht sich um ‘politische Korrektheit’ in ihrer heutzutage gängigen Form?
Die in vielen Versionen verbreiteten, vielfach reizvoll illustrierten Übertragungen und Bearbeitungen
der orientalischen Geschichtensammlung seien, so
wird uns nun klar gemacht, letzten Endes allesamt
Ausgeburten negativer westlicher Klischeevorstellungen von den Menschen in muslimisch geprägten Gefilden und, schlimmer noch, die Romane Karl Mays
seien Ausdruck imperialistischer und kolonialistischer
Überheblichkeit. Müssen wir uns nicht alle schuldig
vorkommen, wenn wir, dem Knabenalter entwachsen,
noch immer gelegentlich zu diesen Büchern greifen
und, nun schlechten Gewissens, sich an ihnen ergötzen? Doch, was hilft’s, der Geist ist aus der Flasche,
um ein im westlichen Sprachgebrauch geläufig gewordenes Bild aus Tausendundeine Nacht zu benutzen.
Eine der jüngsten Aufklärerinnen ist die deutschiranische Literaturwissenschaftlerin Nazli Hodaie, die
mit ihrer anregenden Studie von der Universität München promoviert worden und ebendort inzwischen angestellt ist. Dass Hodaie den Herangewachsenen ihr
Lesevergnügen vergällen will, soll ihr nicht unterstellt
werden – dass diese Leser künftig kritischere Blicke
auf die liebgewonnenen Bücher richten, soll ihr Vergnügen nicht schmälern. Können wir ihr und ihren
aufklärerischen KollegenInnen wirklich böse sein?
Haben wir nicht längst gewusst oder zumindest dunkel geahnt, allerspätestens seit Edward Saids vor allem traditionelle Gemüter provozierendem Werk Orientalism (1979), das kürzlich in einer neuen deutschen Ausgabe erschienen ist, was hier gespielt wurde
und noch immer gespielt wird?
Man ist geneigt, den kritischen Beobachtungen und
Argumenten der Verfasserin zu beiden Zyklen im
Großen und Ganzen zuzustimmen, auch wenn bei
manchen Einzelheiten Bedenken aufkommen und Ergänzungen angebracht scheinen. Kaum widersprechen
BOOK REVIEW
lässt sich ihrer einleitenden Beobachtung, Exotik und
Märchenhaftigkeit seien noch immer Bestandteile des
europäischen Orientbildes, die jedoch “überschattet”
würden von einer wiederkehrenden Islamophobie, so
dass sich das Feindbild Islam immer mehr verfestige.
Einem friedlichen Miteinander wird nur dann “Erfolg
beschieden” sein, wenn die Selbst- und Fremdbilder
in einen offenen Dialog eintreten – wer könnte dem
widersprechen, bei aller Skepsis gegenüber dem viel
beschworenen ‘interkonfessionellen Dialog’, der aus
einem gegenseitigen Interesse aneinander zu erwachsen hätte? Den Europäern empfiehlt sie, sich von ihrer
“eurozentrischen Einstellung” frei zu machen, die als
Grundlage für politische und ökonomische Unterdrückung diene, während sie von der “muslimischen Seite” die Anerkennung der “Universalien” wie Demokratie, Menschenrechte und Freiheit des Individuums
anmahnt – ohne diese genauer zu definieren (S. 24f.).
In diesen Argumentationsrahmen passt Hodaies
Schilderung der westlichen Rezeption von Tausendundeine Nacht. All den westlichen Orient-Klischees
wie Lüsternheit, Obszönität, Luxus, Exotik, Tyrannei,
Despotie, Grausamkeit, “und das alles in einer islamisierten Atmosphäre”, sei dieses Werk zu Beginn des
18. Jahrhunderts “entgegengekommen”, das überdies
die bisherige Orient-Rezeption um eine märchenhafte
Komponente bereichert habe. Außerdem sei durch
diese Rezeption vor allem im 19. Jahrhundert der erotische Aspekt des europäischen Orientbildes “stark
hervorgehoben” worden. Diese Beobachtung wird illustriert durch die Wiedergabe einiger Beispiele französischer Orient-Malerei, denen sich Illustrationen
von Tausendundeine Nacht bis in unsere Tage hinzufügen ließen. Diese Orient-Malerei habe zur Verbreitung der Vorstellung von der passiven, unterdrückten,
zum Lustobjekt degradierten und dabei erotischen
Orientalin erheblich beigetragen (S. 27-30).
Das Bild eines märchenhaften Orients mit seinen
fliegenden Teppichen und Wunderlampen sei, so hat
Hodaie beobachtet, längst zu einem alltäglichen Orientbild geworden, von dem vor allem der Tourismus
profitiere. Hodaie irrt jedoch, erfreulicherweise, wenn
sie behauptet, Tausendundeine Nacht werde heute fast
ausschließlich als Kinderlektüre wahrgenommen (S.
50). Sind ihr die nicht wenigen Ausgaben mit teilweise künstlerisch anspruchsvollen Illustrationen, deren
Titel kaum alle zu erfassen sind, entgangen? Die orientalischen Geschichten erfreuen sich gleichermaßen
anhaltenden wissenschaftlichen Interesses. The Arabian Nights Encyclopedia herausgegeben von Ulrich
Marzolph und Richard van Leeuwen (2004) steht
nicht allein. Im selben Jahr hatte Claudia Ott eine
Übersetzung besorgt, deren arabische Vorlage, eine
Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, nur bis zur 282.
Nacht reicht; und 2008 hat der Arabist Malcolm C.
Lyons eine umfassende Übersetzung ins Englische
vorgelegt, die erste, die diese Bezeichnung voll verdient.
Hodaies Beobachtung, alles “orientalisch Anmutende und dabei Geheimnisvolle, Exotische, Zauberhafte,
Erotische, Prachtvolle, Sinnliche” werde “reflexartig”
mit dem Zusatz “wie aus Tausendundeiner Nacht” be173
REZENSIONEN
schrieben, lässt sich nur zustimmen. Werbung, Tourismus, Koch- und Kosmetikbücher und, so ließe sich
hinzufügen, Restaurants, Hotels, Massagesalons und
ähnliche Etablissements profitieren vom “Flair” von
Tausendundeine Nacht. Die Redeweise “wie ein Märchen aus Tausendundeine Nacht” dient vielfach zur
Bezeichnung weniger von wunderbaren Begebenheiten als von unwahrscheinlichen, wenn nicht erfundenen Behauptungen, die von Orientalen vorgebracht
werden. Entsprechende Zitate ließen sich anführen.
Aus der kaum zu überschaubaren Menge an Kinderund Jugendausgaben hat sich Hodaie sieben vorgenommen, veröffentlicht im Zeitraum von 1819 bis
2001. In diesen Ausgaben hat sie das vermittelte Orientbild unter zwei Gesichtspunkten untersucht: die
Darstellung des Menschen als Individuum und im gesellschaftlichen Zusammenhang. Sie behauptet verallgemeinernd, die Erzählungen sind [kursiv hervorgehoben in ihrem Text] märchenhaft – sind sie das wirklich? Zutreffend erscheint vielmehr die Einteilung
Enno Littmanns, der im Nachwort seiner Übersetzung
Märchen als eine literarische Gattung der Geschichten
neben anderen anführt. Hodaie möchte die “Märchenhaftigkeit” von Tausendundeine Nacht nicht in Frage
stellen, sondern dazu beitragen, dass diese “märchenhafte Welt” als solche wahrgenommen und nicht auf
die orientalische Realität projiziert wird, wie es, so
wäre zu ergänzen, der englische Übersetzer Edward
William Lane unternommen hat (S. 75).
Nach dem Gesagten überrascht kaum die Bemerkung der Verfasserin, das in den Kinderausgaben
vermittelte Orientbild sei durch den “Blickfilter” des
jeweiligen Überarbeiter gegangen sei – gilt Entsprechendes nicht auch für die Übersetzer und Bearbeiter,
angefangen von Antoine Galland, der seine Übertragung dem sprachlichen Geschmack der französischen
Hofgesellschaft anpasste, zu deren Entzücken? Die
Geschichte der Übersetzungen, vielfach eher Übertragungen und Bearbeitungen von Tausendundeine
Nacht ist ein besonderes Kapitel westlicher Orientrezeption, die den Rahmen von Hodaies Untersuchung
überschreiten würde. Sie nennt diese Ausgaben ein
“Produkt der europäischen Phantasie aufgrund einer
orientalischen Vorlage, selbst wenn beim Überarbeitungsprozess viele Elemente des Originaltextes erhalten geblieben sind” (S. 133).
Unter den Lesern der orientalischen Erzählungen
war offenkundig auch Karl May, wie Hodaie herausgefunden hat (S. 101). Er habe trotz seines voreingenommenen Umgangs mit dem Orient in seinem Orient-Zyklus das Märchenbild des Kalifen Harun alRaschid, wenn auch nicht der Wahrheit willen, zu
korrigieren versucht: Der Schimmer, den die Märchen
von Tausendundeine Nacht um ihn verbreiteten, sei
Trug, denn die Geschichte habe längst bewiesen, dass
der wirkliche Harun ein anderer als der Harun der Sage gewesen sei – diese Formulierung drängt die rhetorische Frage auf, ob denn die “Geschichte” nicht auch
längst bewiesen habe, dass der wirkliche Karl May
ein anderer gewesen sei als der Karl May der “Sage”
…?
174
BOOK REVIEW
Hodaie stellt Mays Reiseerzählungen, die, wie sich
längst herumgesprochen hat, nicht das Ergebnis von
Selbsterlebtem, sondern von Angelesenem waren, in
den Rahmen des zeitgenössischen Orientbildes. Dieses vermittelte die Vorstellung des rückständigen, unzivilisierten und zu zivilisierenden Orients: “Es wurde
für die Pflicht des Abendländers gehalten, den Orient
von diesem Zustand zu befreien.” Eine vertraut klingende Formulierung – erinnert sie nicht an die Rhetorik von George W. Bush und seiner Gefolgschaft auf
beiden Seiten des Atlantik? Diese Haltung hat nach
dem Befund von Hodaie nicht nur der britischen und
französischen Kolonialpolitik zur Legitimation ihres
Vorgehens gedient, sondern hat auch der deutschen
Kolonialpolitik ihre Rechtfertigung verholfen: Sie zitiert die Deutsche Kolonialzeitung aus dem Jahre
1907 mit der Ansicht, der Neger bedürfe stets der
“höheren Leitung des ‘Weißen’ […] und daraus müssen wir für uns Europäer die Berechtigung und die
Pflicht zum Kolonisieren ableiten” (S. 62).
Den europäischen Forschern und Reisenden des 19.
Jahrhunderts hält Hodaie vor, bei aller Neugierde und
Forscherlust sei es ihnen nicht gelungen, ihre kulturelle Prägung hinsichtlich des Orients zu überwinden.
Der Reisende habe in seinem Bericht sein kultur- und
zeitbedingtes Orientbild wiedergegeben, und sein Lesepublikum habe sich bei der Lektüre in seinem Orientbild bestätigt gesehen. Karl May trat in diese Tradition ein, ohne freilich die Gegend bereist zu haben,
seine eurozentrische Sicht kann daher nicht überraschen (S. 63f.). Die Verfasserin konzentriert sich auf
Mays sechs Bände des Orient-Zyklus. Abenteuerlust,
christliche Moralvorstellungen und Abneigung gegenüber dem Islam kennzeichnen die Berichterstattung von Kara Ben Nemsi, von Hause aus ein armer
Schriftsteller aus Dresden. Diese Aspekte bestimmen
Mays Sicht des Orients und bilden zugleich die literarische Verarbeitung seiner Sehnsüchte und Ohnmachtsgefühle (S. 134).
Unter der Überschrift “Der deutsche Held und sein
Selbstbild” beschreibt Hodaie Kara Ben Nemsi alias
Karl May als ‘Boten der Tat’, den es, so bekundet er,
in der Heimat nimmer ruhen lässt: “Ich muss immer
wieder hinaus, um zu lehren, nicht durch das Wort,
sondern dadurch, dass ich jedem, bei dem ich einkehre, nützlich bin.” Sein Äußeres könnte einem zeitgenössischen Bilderbuch der Kolonien entstammen:
jung, gut aussehend, hochgewachsen, sonnengebräunt
und stark. Er weiß sich ins rechte Licht zu setzen:
“Ich bin eingekehrt bei weiß, gelb, braun und schwarz
gefärbten Menschen; bei ihnen allen habe ich Liebe
und Barmherzigkeit gesät.” Entsprechend umfassend
fällt der Tugendkatalog aus, den er sich zuschreibt:
“Er versucht überall Menschlichkeit und Zivilisation
zu verbreiten, er ist höflich, bescheiden, großzügig,
hilfsbereit, gütig, verantwortungsbewusst und zuverlässig.” Zudem versteht er es, “Not zu heben bzw. zu
lindern”.
Hodaie bescheinigt dem Helden, er sei gegenüber
fremden Völkern und ihren Sitten und Gebräuchen
“zunächst in gewisser Weise” tolerant, offen und unvoreingenommen. Er helfe den Menschen, ihre positi-
REZENSIONEN
ven Seiten zu erkennen und bessere Menschen zu
werden, tapfer und zugleich mildtätig bekämpfe er das
Böse, lasse aber selbst die Bösen in den Genuss seiner
Großzügigkeit kommen und scheue kein Abenteuer,
keine Gefahr, keine Unannehmlichkeit und keine Anstrengung. “Kurzum, er ist ein edler Mensch.” In seiner Autobiographie bezeichnete er seine Reiseromane
als Beitrag zur “Edelmenschlichkeit” (S. 137f.).
Die Europäer sind für May und die ihm Gleichgesinnten damals wie heute die “Vertreter der Zivilisation”, während er die Orientalen “überall bestenfalls als
‘halbwild’ ein- und damit herabstuft”. Hodaie bringt
andererseits ein May-Zitat bei, dass Offenheit für
fremde Sitten offenbare: “Auf weiten Reisen lernt
man am leichtesten Vorurteile ablegen.” Für sie
überwiegen jedoch seine abfälligen Bemerkungen, die
nach ihrer Ansicht den hehren Worten eines sich demonstrativ aufgeklärt zeigenden Menschen jegliche
Glaubwürdigkeit nehmen. May biete dem Leser ein
fest zementiertes Orientbild, das alle erdenklichen
Vorurteile mit sich führe. Der Anspruch, dem Orientalischen unvoreingenommen entgegenzutreten, entpuppe sich als Heuchelei angesichts der Häufung von
pauschal abwertenden Urteilen, die May seinem Protagonisten in den Mund lege (S. 149). Für Hodaie
verkörpert der “orientalische Einheimische”, sei er
Nomade, Beduine oder Stadtbewohner, nicht den “edlen Wilden”. Nach ihrem Befund ist der Orientale
Mays kein homme naturel im Sinne Rousseaus, der
Schritt zum homme civil steht ihm nicht offen, denn
der “Schritt zu einem zivilisierten Dasein” wird ihm
nach Mays Meinung niemals gelingen (S. 150f.).
Wen überrascht es, dass aus dieser Sicht eine abschätzige Beurteilung des Orientalen erwächst? Anhand ausgewählter Zitate macht Hodaie klar, dass dieser für May – und seine Gesinnungsfreunde – eben
ein “anderer Typus von Mensch als der Abendländer”
ist. Folglich müsse man sich bei einem Aufenthalt in
dieser Region eine andere Verhaltens- und Umgangsweise “zulegen”. In Mays Darstellung, so wirft
sie ihm vor, deuteten sich Züge eines Herrn-KnechtVerhältnisses an. “Der in allen Belangen überlegene
Herrenmensch Kara Ben Nemsi degradiert den Orientalen zu einem Menschen zweiter Klasse.” Zusammengelesene Ausdrücke wie der “schachernde Armenier”, der “rachsüchtige Araber”, der “träge Türke”,
der “heuchlerische Perser”, der “raubsüchtige Kurde”
dokumentieren nach ihrer Auffassung eine pauschale
Aburteilung und Verachtung.
Aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten
Volksgruppe werde der Einzelne auf angeblich wesentliche Charakterzüge festgelegt. Gehörte May mit
solchen Ansichten gar zu den Vorläufern einer Ideologie, die einige Jahrzehnte später vor allem in
Deutschland mit furchtbaren Auswirkungen zum
Ausbruch kommen sollte? Hodaie scheint eine solche
Verbindung anzudeuten: “Der Glaube an Wesenseigentümlichkeiten eines Volkes bildet die Grundlage
für die Zuschreibung von feststehenden Charakterzügen.” Diese ‘kollektiven Unterstellungen’ lassen keine Unterschiede zwischen Individuen gelten. Der
Maßstab bildet die idealisierte Zivilisation Deutsch-
BOOK REVIEW
lands bzw. Europas, ihr Repräsentant ist Kara Ben
Nemsi (S. 153).
Von Möglichkeiten der Angleichung oder der Verringerung des Abstands zwischen dem Zivilisierten
und dem “unedlen ‘Halbwilden’” vermag Hodaie in
den Schriften Mays nichts auszumachen. Ihr Urteil:
Der Orientale ist nach Karl May grausam, blutgierig
und rachsüchtig. Er ist von Willkür, Tyrannei und
mangelnder Logik bestimmt, während der Protagonist
die Oberhand behält aufgrund seiner Fähigkeiten; er
besteht in allen Lebenslagen durch seine Ruhe bis zur
Kaltblütigkeit und seine Vernunft. Aspekte dieses negativen Orientbildes, so fügt sie in einer Fußnote hinzu, seien bis in die Gegenwart erhalten geblieben. Dazu gehöre das Bild des tyrannischen, grausamen, irrationalen und im Affekt handelnden Orientalen (S.
154).
Eine Paradebeispiel des ‘guten’ Orientalen ist Hadschi Halef Omar, den Hodaie unter der Überschrift
“Der Orientale als Kollaborateur” beschreibt. Der
Diener Kara Ben Nemsis wird als klein, hager und
komisch angezogen beschrieben. Trotz dieser “äußerlichen Unansehlichkeit” drückt sein Herr “alle Achtung vor dem Kleinen” aus und bescheinigt ihm ungewöhnlichen Scharfsinn, viel Mut und Gewandtheit
und eine Ausdauer, die ihn selbst die größten Beschwerden überwinden lässt. Sein einziger “Fehler”
besteht darin, dass er, ein “fanatischer Muselman”,
seinen Herrn “aus Liebe zu ihm” zum Islam bekehren
möchte. Für die Verfasserin ist er der ergebene Günstling seines Herrn, der sich ganz nach dessen Willen
verhält, mit einem Wort, “das Idealbild des Kolonisierten aus der Sicht des Kolonialherrn”. Zwischen
beiden besteht ein “ideales Kolonialverhältnis”, in
dem sich beide ihrer jeweiligen Stellung bewusst sind:
der eine als der Beschützer, Lehrer, Entwicklungshelfer und Freund des Kolonisierten, der andere als
schwach, unmündig und teilweise noch kindlich geschildert, der sich im Bewusstsein seiner Schwäche
und seiner Zurückgebliebenheit seinem Herrn kritiklos unterwirft und ihm für seine Güte dankbar ist (S.
156-159).
Aufschlussreich ist auch die Stellung der orientalischen Frau in den Schilderungen Karl Mays. Die Frau
im Orient steht “tief unter ihrem Mann” und besitzt
im öffentlichen Leben kein “Bestimmungsrecht”. So
zitiert Hodaie aus dem Romanzyklus unter der Überschrift “Wie glücklich sind Frauen im Abendland!”
Sie werde im Zusammenhang der Familie, namentlich
der männlichen Angehörigen, definiert. Sie ‘fungiere’
als Tochter, Ehefrau und Mutter, als autonomes Wesen existiere sie jedoch nicht. Im Verständnis des orientalischen Mannes gelte sie als minderwertiges Wesen, dem negative Eigenschaften wie Neugier und
Schwatzhaftigkeit zugeschrieben werden. Der Erzähler gebe als öffentliche Meinung wieder, “dass ein
Weib keine Seele hat und deshalb nicht ins Paradies
darf”. Der Mann verfüge über Leben und Tod seiner
Frau, so dass diese in einem sklavenartigen Zustand
dahinvegetiere und gleichsam zum Besitz des Mannes
degradiert werde.
175
REZENSIONEN
Dazu merkt Hodaie in einer Fußnote an, ähnliche
Vorstellungen seien durch die Rezeption von Tausendundeine Nacht in Europa verbreitet, die orientalischen Geschichten erhöben im Unterschied zu Mays
Romanen jedoch den Anspruch auf Authenzität (S.
167f.). Sind der Verfasserin die Frauengestalten in
Tausendundeine Nacht entgangen, die zwar keine
Rolle im öffentlichen Leben spielen, gleichwohl als
eigenständige Persönlichkeiten, nicht nur als lüsterne
Odalisken im Harem, wie sie auf Bildern der OrientMaler zu sehen sind, oder als „Dummchen am Herd“
geschildert werden, nicht nur Schahrazad. An anderer
Stelle preist die Verfasserin die Liebe als die große
Faszination, das lebensbewegende Motiv, wie es in
Tausendundeine Nacht im Gegensatz zum OrientZyklus Mays dargestellt werde, die dort “eher ein
mangelhaftes, lähmendes Gefühl” sei (S. 173).
Unter der Kapitelüberschrift “Der Islam als ein Produkt der menschlichen Phantasie” beschreibt Hodaie
die antiislamische Haltung, wie sie in Mays Werken
zum Ausdruck komme. Auch das noch! Als ob das
‘orientalistische’ Sündenregister Mays nicht schon
lange genug wäre: westliche Überheblichkeit und Geringschätzung gegenüber den Orientalen, Kolonialismus, Rassismus … Allah, der Gott der Muslime, sei
für Kara Ben Nemsi mit dem Gott der Christen identisch, hat die Verfasserin bemerkt; er werde nicht müde, diese Auffassung zu betonen und zu wiederholen.
Großartig! Auf den ersten Blick eine Anerkennung
des Islam als eine dem Christentum gleichwertige Religion, beim genaueren Hinsehen ‘implizieren’ jedoch
alle religiösen Aussagen des Orient-Zyklus eine Degradierung des Islam zu einer misslungenen Nachahmung des Christentums.
Dieser Nachahmung fehle, so ist zu lesen, die Spiritualität und Geistlichkeit des Christentums, denn der
Islam sei nicht durch göttliche Offenbarung entstanden, sondern gehe auf Halluzinationen und Träume
Muhammads sowie auf seine Bekanntschaft mit den
Glaubenswelten der Juden und Christen zurück. Die
göttliche Auserwählung wird ihm abgesprochen.
Folglich könne der Koran nicht das Wort Gottes enthalten. Da eben vieles aus der Bibel abgeschrieben
worden sei, könne nicht alles falsch oder tadelnswert
sein. May greift seit dem Mittelalter im Westen kursierende Klischeevorstellungen vom Propheten und
seiner Religion auf: Muhammad als Geisteskranker
oder Epileptiker, der Islam als eine kriegerische und
gewalttätige Religion (S. 174-176).
In Mays Beurteilung der ‘guten’ Orientalen fließt
nach Hodaies Befund “ganz selbstverständlich” die
Erwartung ein, dass sie bereit sind, ihre eigene Kultur
und, im Falle der Muslime, ihre Religion in Frage zu
stellen. “Die Errungenschaften des Abendlandes und
des Christentums sollten ihnen als erstrebenswertes
Ziel vor Augen stehen.” (S. 157). In einer Zeit, da die
Bemühungen zur Verständigung mit den Menschen
aus kulturell unterschiedlichen Regionen, zumal wenn
sie in westlichen Ländern ansässig sind, gefördert
werden, im besonderen mit den Muslimen, nicht zuletzt um des lieben Friedens willen, erscheinen die
176
BOOK REVIEW
Werke Karl Mays nach diesem Erkenntnisstand als
Jugendlektüre kaum geeignet.
Ebenso wie Tausendundeine Nacht und Karl Mays
Orient-Zyklus versteht Hodaie die Migrantenliteratur
als literarischen Niederschlag der sozialen und politischen Zustände, mit dem Unterschied freilich, dass
diese Literatur gegenwärtige deutsch-orientalische
Zustände widerspiegelt. Zudem ist diese Literaturgattung viel weniger bekannt als die Werke Karl Mays
und die orientalische Geschichtensammlung in ihren
vielen Ausgaben. Wer kennt schon die Migrantenliteratur, abgesehen von einem kleinen Interessentenkreis und den ‘Spezialisten’? Dabei mag die Lektüre
gerade dieser auf Deutsch verfassten Romane das
Verständnis des “Anderen” fördern, leben doch nach
jahrhundertelangen
Orient-Okzident-Beziehungen
erstmals Migranten aus orientalisch-muslimischen
Ländern in größerer Zahl als jemals zuvor in Deutschland und anderen europäischen Ländern, in die sie ihre teilweise unterschiedlichen religiösen und andere
Gebräuche mitgebracht haben. Die infolgedessen entstandenen interkulturellen Spannungen werden auch
zu einer Quelle literarischen Schaffens, aus der einheimische Autoren ebenso wie solche mit Migrationshintergrund schöpfen (S. 65).
Unter der programmatischen Überschrift “Ein Plädoyer für das Zusammenleben der Kulturen: die Migrantenliteratur” untersucht Hodaie drei Kategorien
dieser Gattung: Werke, die das Leben der in Deutschland ansässigen orientalischen Migranten zum Thema
haben und sich mit der Integration in die deutsche Gesellschaft befassen; solche, die sich mit kurzfristigen
Aufenthalten eines orientalischen “Gastes” (‘Gastarbeiter’?) in Deutschland und der dadurch entstehenden kulturellen Konfrontationen und Missverständnisse beschäftigen; und Werke, die Aufenthalte deutscher Touristen in orientalischen Gefilden zum Gegenstand haben, “wobei die ‘kurzfristige, bedingte’
Anpassungsfähigkeit der Deutschen akzentuiert
wird”. Die “Umgangsweisen” dieser Werke mit Vorurteilen, Klischees und “brisanten Konfliktpunkten”
zwischen den Deutschen und den Orientalen ziehen
die Aufmerksamkeit der Verfasserin auf sich: Nach
ihrem Befund versuchen diese Werke darzustellen,
wie mangelndes oder fehlendes Wissen auf beiden
Seiten zur Entstehung von Missverständnissen führt.
Sie bescheinigt allen drei Gruppen den Wunsch nach
einem unvoreingenommenen, unparteiischen Umgang
mit dem Fremden wie mit dem Eigenen “vorangetrieben” zu werden. Voreingenommenheit, pauschalisierende Schuldzuweisung, Ersetzen der alten Klischees
durch neue, ebenso realitätsferne sind, so hat sie bemerkt, auch in der Migrantenliteratur nicht auszuschließen. Allerdings seien diesmal die Deutschen “in
der Schusslinie” (S. 205-207).
Der Roman Nura des libanesischen Schriftstellers
Jusuf Naoum (1993) bietet ihr ein treffendes Beispiel,
das sich als ein Plädoyer für die “wahre” Emanzipation und Selbstverwirklichung der Frau verstehe. Als
“Schauplatz” dient ihr die “Mischehe” einer “wohlintegrierten” Libanesin und eines Deutschen, in der sich
„herausstelle“, dass der europäische Mann allen Kli-
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
schees der Toleranz gegenüber seiner Frau zum Trotz
nicht anders reagiere als sein orientalischer Geschlechtsgenosse, „belastet von jahrhundertealten
Vorurteilen“ (S. 207). Europäische Männer seien
nicht anders als arabische, lässt Naoum eine der Protagonistinnen sagen; allerdings variiere die Methode
der Unterdrückung. Bei uns zuhause ist die Rollenverteilung ganz klar, und das seit Generationen. Da
denkt kaum einer oder eine darüber nach. In Deutschland, in Europa ist das anders. Hier spricht man von
Gleichberechtigung der Geschlechter, aber wenn man
einmal hinter die Fassade schaut, ist die deutsche Frau
schlimmer dran als die arabische. Die deutsche Frau
ist doppelt beschäftigt – Beruf und Familie. Keiner
stört sich daran. Deutsche Männer schlagen nicht offen zu, wie arabische Männer es tun (S. 148, zitiert
bei Hodaie, S. 234).
Nach all ihrer Kritik an dem voreingenommenen
Bild der Orientalen, wie es in den Romanen Karl Mays – und anderer Autoren – dargeboten wird, kritisiert
Hodaie gleichermaßen das “pauschalisierende Bild
des unterdrückenden Tyrannen”, wie der Deutsche in
diesem Roman dargestellt werde. Mit seinem Bild der
Deutschen mag Naoum zwar das Klischee der perfekten Deutschen in Frage stellen, im selben Atemzug, so
hält sie ihm vor, ersetze er dieses Klischee jedoch
durch ein äußerst klischeehaft-negatives Bild der
deutschen Männer. Auf diese Weise rehabilitiere er
das Bild des orientalischen Patriarchats, indem er es
dem noch negativeren Bild der Deutschen entgegensetze. “So schlecht unser orientalisches Patriarchat
auch sein mag – was wir Orientalen doch nicht leugnen –, ist es im Vergleich zu seiner deutschen Version
– die von den Deutschen geleugnet wird – zu bevorzugen.” Dies ist nach Hodaies Befund die latente Botschaft des Romans (S. 243f.).
Wolfgang Köhler, London

Hollis, Rosemary (2010): Britain and the Middle
East in the 9/11 Era, XII. – Wiley-Blackwell:
Chichester, West Sussex and Chatham House, London, 218 p.
Levey, Zach, Elie Podeh (eds., 2008): Britain and
the Middle East: From Imperial Power to Junior
Partner, IX. – Sussex Academic Press: Eastbourne
and Portland, Oregon, 355 p.
Der Nahe Osten beherrschte zunächst nicht die Politik
der Labour-Regierung unter Tony Blair, die durch einen überwältigenden Wahlsieg 1997 zur Macht gekommen war. Erst nach den Anschlägen vom 11. September 2001 übernahm Blair persönlich die Führung
einer Politik, die durch den “Krieg gegen den Terror”
bestimmt war und sich auf den Nahen Osten konzentrierte. Britanniens Beteiligung an der amerikanischen Invasion des Irak im März 2003 und die Auswirkungen der Besatzung wurden zu einem
“schmerzhaften Epilog” von Britanniens “Augenblick” (moment) im Nahen Osten, eine Anspielung
auf Elizabeth Monroe’s Klassiker “Britain’s Moment
in the Middle East, 1914-71” (1963), als dessen Fortsetzung Rosemary Hollis, langjährige NahostReferentin des Londoner Instituts für internationale
Angelegenheiten (Chatham House), ihre Studie versteht.
Sie konzentriert sich auf die Dekade der BlairRegierung und widerspricht schon zu Beginn der verbreiteten Auffassung, der Premierminister sei
Washingtons ergebener Gefolgsmann (unquestioning
lieutenant) gewesen. Das oft verwendete Wort vom
Pudel Bushs vermeidet sie, verspricht vielmehr dem
Leser, Beweise (evidence) dafür beizubringen, dass
Blair durchaus sein eigener Mann gewesen sei, der
sich von einem leutseligen Verfechter (effable champion) guter Anliegen zu einem Überzeugungspolitiker
entwickelt habe und dem Übel entgegentrat. Gleichwohl räumt sie schon auf der ersten Seite ihres Anfangskapitels über die historischen Hintergründe ein,
Britanniens Beziehungen zum Nahen Osten hätten
sich im Verlauf der vergangenen 150 Jahre von einer
imperialen Macht unvergleichlicher globaler Ausdehnung zu einer stark reduzierten, doch noch immer bedeutenden Macht entwickelt, deren anhaltender Wohlstand und Einfluss im wesentlichen von den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten abhänge (S. 4f.).
In ihrem historischen Rückblick bietet auch Hollis
keine definitive Antwort auf die umstrittene Frage,
wann das Britische Reich seinen Höhepunkt erreicht
177
REZENSIONEN
hat, “irgendwann zwischen 1860 und 1880” (S. 7), ob
es, wie manche in den anhaltenden Diskussionen
meinen, in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges untergegangen ist oder erst mit seinem letzten
Aufbäumen im Suez-Krieg von 1956 sein ‘endgültiges Ende’ erlitten hat. Zu Beginn des britischen “Augenblicks” im Nahen Osten, als sich die Großmächte
jener Tage, Britannien und Frankreich, Territorien des
untergegangenen Osmanischen Reiches als Mandate
des Völkerbundes zuschanzten, hatte das Britische
Reich seine größte geographische Ausdehnung erreicht. Doch der “Augenblick”, eine winzige Zeitspanne in der jahrtausendealten Geschichte des Vorderen Orients, der zur Wiege der westlichen Kultur
wurde, war für Monroe eben 1971 mit dem britischen
Abzug von “östlich von Suez” vorüber.
Welche Stelle nimmt in diesem historischen Rahmen das jüngste katastrophale Scheitern Britanniens
im Irak als “Beifahrer” (riding pillion) der Vereinigten Staaten ein, um einen Begriff aus einem Papier
des Chatham House von 2005 anzuführen? Gleichsam
ein ‘weiteres Ende’ des Britischen Reiches? Die anhaltende britische Verwicklung in Afghanistan, wo
Britannien in Kolonialkriegen des 19. Jahrhunderts
ebenso wenig Lorbeeren errungen hat, ist in diese
Studie nicht eingeschlossen, obschon das zentralasiatische Land und selbst Pakistan inzwischen politisch
dem ‘erweiterten Nahen Osten’ zugerechnet werden
und sich der Krieg in Afghanistan als eine militärischpolitische Ausdehnung des Irak-Krieges verstehen
lässt. Ist Britannien denn nicht noch immer, wie schon
in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in seinen nahöstlichen Mandatsgebieten, unterwegs in einer Bildungsmission (civilising mission)?
Besitzt nicht noch immer das Wort des amerikanischen Außenminister Dean Acheson von 1962 Gültigkeit, Britannien habe ein Reich verloren, doch noch
keine Rolle gefunden?
Die Vierzehn Punkte des amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson vom Oktober 1918, namentlich
der zwölfte, der den vom ‘osmanischen Joch befreiten’ Völkerschaften versprach, ihre politischen Geschäfte künftig in ihre eigenen Hände nehmen zu dürfen, entsprach Forderungen dieser Völker, legte jedoch den Keim zu ihrer Entfremdung von Britannien.
Denn die Regierung in London zeigte ungeachtet ähnlich lautender Erklärungen keine Eile, politische
Macht einheimischen Eliten zu überlassen. Von einem
Ende des Kolonialismus wollte das britische Establishment zu diesem Zeitpunkt noch nichts wissen.
Diese Haltung brachte die Briten nicht nur in Gegensatz zu den betroffenen Einheimischen, sondern
auch zu den prinzipiell antikolonialistischen Amerikanern, die nach Ausbruch des Kalten Krieges zur
‘Eindämmung’ der Sowjetunion im Nahen Osten und
bei der Verfolgung von Wirtschaftsinteressen, namentlich zur unbehinderten Ölzufuhr, zu Abstrichen
von diesen hehren Prinzipien bereit waren. Hollis
führt als Beispiel das amerikanisch-britische Zusammenwirken beim Sturz der iranischen Regierung unter
Mohammed Mosaddegh 1953 und der Wiedereinsetzung des Schahs an (S. 17). Historische Verbindungs178
BOOK REVIEW
linien lassen sich von der Komplizenschaft mit ganz
und gar nicht demokratischen Regimen der Region
und deren Unterstützung durch Amerika und in seinem Gefolge Britannien bis in unsere Tage ziehen.
Hollis zitiert den Oxforder Nahost-Historiker Albert
Hourani mit dem angeborenen Überlegenheitsanspruch Britanniens, von dem das Recht zum Herrschen über andere abgeleitet werde (S. 15), und seinen
Oxford-Kollegen William Roger Louis mit Beobachtungen zum anglo-amerikanischen Vorgehen in Iran
1953: nur eine Episode in einer Reihe, um das Britische Reich in ein informelles oder neo-koloniales
System von Klientelstaaten und Handelsunternehmen
zu verwandeln zur Förderung des Freien Marktes und
gegen die Bedrohung durch den Kommunismus.
Schon wenige Jahre später sollten sich politisch ihre
Wege trennen: Die Amerikaner stimmten nicht dem
“altmodischen Imperialismus” zu und zwangen Britannien durch finanziellen Druck sowie Frankreich
und Israel, ihr “Suez-Abenteuer” abzublasen. “Dann
schritt die Demontage der imperialen Rolle Britanniens im Nahen Osten rasch voran, wenn auch nicht
immer reibungslos”, bemerkt Hollis und erinnert an
die 1958 blutig gestürzte, einst von Britannien eingesetzte Haschemiten-Monarchie im Irak und den britischen Abzug aus Aden 1967 infolge heftiger einheimischer Opposition, unterstützt von Gamal Abdal
Nasir. In diesem Jahr wurden die Vereinigten Staaten,
schon “verschanzt” in Iran und Saudi-Arabien, zur
neuen Macht im Nahen Osten, mit der fortan zu rechnen war (S. 18f.).
Nach dem Antritt der Labour-Regierung im Oktober
1964, die anti-imperialistische Vorstellungen hegte,
befürwortete eine beträchtliche Fraktion öffentlich
den Abzug von britischen Stützpunkten ‘östlich von
Suez’, einschließlich denen in der Region des Persischen Golfes, um den Verteidigungshaushalt zu kürzen – ein Argument, das im Jahre 2010 vertraut
klingt. In den Worten des damaligen Außenministers
Michael Stewart hatte Britannien sich damit abzufinden, eine ‘größere Macht zweiten Ranges’ zu sein,
während es seine ‘Stellung von beträchtlichem Einfluss auf der ganzen Welt behauptete’ (S. 20). 1979
war das Jahr der iranischen Revolution und der sowjetischen Invasion Afghanistans. Die Auswirkungen
beider Ereignisse veranlassten die Vereinigten Staaten, die Führungsrolle zur Sicherung der Golfregion
zu übernehmen, während die Rolle und der Einfluss
Britanniens fortan dem der Vereinigten Staaten nicht
nahekam, doch wenigstens in diplomatischen Begriffen blieb die britische Politik, so tröstet Hollis sich
und ihre britischen Leser, “ausgeprägt” (distinctive)
(S. 22).
Das derzeitige Staatensystem des Nahen Ostens zu
verstehen, ohne die britischen und französischen Machenschaften im 19. und frühen 20. Jahrhundert zu
berücksichtigen, erscheint auch der Verfasserin unmöglich. Das Vermächtnis lebe fort, bemerkt sie treffend; ihren Landsleuten hält sie jedoch vor, die letzten
Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts damit verbracht zu
haben, psychologisches Gepäck ihres Reiches abzuwerfen (cast off), das die Briten bis zum Jahre 1979
REZENSIONEN
fast völlig aufgelöst (dismantled) hatten. Das Empire
und sein Verlust bewegt, so ließe sich hinzufügen,
weiterhin viele Gemüter, wie Äußerungen von Politikern durchaus nicht nur der politisch Rechten, Debatten in politischen Vereinigungen sowie eine anhaltende Flut von Kommentaren in den Medien und nicht
zuletzt zahlreiche Bücher und Zeitschriftenaufsätze
bezeugen, bietet doch vor allem das militärischpolitische Engagement im Irak und in Afghanistan
tagtäglich Diskussionsstoff. Das Verhältnis der Kolonialisten und die Kolonisierten zu ihrer gemeinsamen
Geschichte ist jedoch in unterschiedlicher Weise entwickelt: “Die Unterdrückten erinnern sich ihrer Geschichte, während der Unterdrücker vergisst”, so zitiert Hollis die Beobachtung des Oxford-Historikers
Derek Hopwood über die britischen Beziehungen zum
Nahen Osten (S. 49).
In der Logik von Blair und ihm nahestehender Kollegen und Berater wurde das positive Selbstverständnis, gegründet auf moralische Redlichkeit, zu einer
“Kraft des Guten in der Welt”, eine Vorstellung, die
für Hollis schon in der Blütezeit imperialer Macht im
19. und frühen 20. Jahrhundert vorherrschte, als die
Briten sich als fortgeschrittener und reifer als rivalisierende Mächte betrachteten und diese Eigenschaften
sich in blühendem Wohlstand und der Zunahme an
bürgerlichen Freiheiten manifestierten (S. 50). In den
90er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte sich die Stellung Britanniens in der Welt seit den Tagen des Empire jedoch “dramatisch verändert”. Was einst die Briten anderen antaten, tat nun die Welt Britannien an.
So zitiert sie den Publizisten Andrew Marr (S. 59).
Blair befürwortete selbst den Einsatz von Gewalt,
um die Welt zu einem “besseren Platz” zu machen.
Werte und Interessen fielen für ihn zusammen, so erklärte er in seiner programmatischen Rede vom April
1999 in Chicago. Falls Werte wie Freiheit, Herrschaft
des Gesetzes, Menschenrechte und eine offene Gesellschaft verbreitet würden, diene dies den britischen
Interessen; die Verbreitung “unserer Werte” mache
“uns” sicherer (S. 54). Infolge seines präsidentiellen
Regierungsstils, ‘wie ein Weißes Haus, doch ohne ein
Weißes Haus zu haben’, wurden auch außenpolitische
Entscheidungen meistens in der Downing Street
Nummer 10 getroffen mit nur wenigen Konsultationen im Kabinett und im Regierungsviertel Whitehall.
Neu-Labour war zur Macht gekommen, ohne eine
“kollektive Erinnerung” (collective memory) an den
Nahen Osten zu haben. Blair habe, so schreibt Hollis,
nur über geringe Kenntnisse der historischen Rolle
Britanniens in der Region verfügt und sich auch nicht
viel darum gekümmert (S. 64). Sein persönlicher
Nahost-Berater und Repräsentant beim Friedensprozess, Michael, seit 1997 Lord Levy, den Blair 1994
kennengelernt hatte, der sein Tennispartner wurde und
seinen Fond zur Finanzierung seiner Wahlkampagne
leitete, war bestens geeignet, dieses Wissensdefizit
auszufüllen. Seine Rolle sei informell und niemals
sehr klar gewesen, schreibt Hollis; er war Spendenbeschaffer (fund raiser) nicht nur für die britische, sondern auch für die israelische Labour-Partei, der er, so
wurde vermutet, einen “nützlichen Zugang” zu poli-
BOOK REVIEW
tisch wichtigen Kreisen verschaffte. Levys Ernennung
erfolgte ohne öffentliche Bekanntgabe, wurde einer
breiteren Öffentlichkeit erst bekannt, als er 1999/2000
eine Reihe nahöstlicher Hauptstädte besuchte. Hollis
misst seinem Beitrag zu den diplomatischen Bemühungen über die Amtszeit des israelischen Ministerpräsidenten Ehud Barak (1999/2000) hinaus nur geringe Bedeutung bei (S. 59, 79).
Finanzielle Aspekte spielten neben Sicherheitserwägungen eine wichtige Rolle auch bei dem Einfluss,
den ein anderer nahöstlicher Staat, Saudi-Arabien, zu
dieser Zeit auf die britische Politik ausübte. Die Aktivitäten der britischen Luftfahrtindustrie British Aerospace (BAE) im saudischen Königreich reichen zurück bis in die 60er Jahre und kristallisierten sich im
September 1985 im Al Yamamah contract durch das
persönliche Eingreifen von Premierministerin Thatcher. Eine weitere Vereinbarung in Milliardenhöhe
schloss sich 1988 an (S. 167f.).
Zu einem prekären Politikum wurden die Waffenlieferungen im Mai 2004, als Angehörige des Amtes für
schweren Betrug (Serious Fraud Office) des Verteidigungsministeriums Kisten mit Dokumenten über illegale Zahlungen führender Mitarbeiter der BAE an
einflussreiche Saudi-Araber beschlagnahmten.
Die Ermittlungen wurden auf Anordnung des Leiters dieses Amtes unter Druck von innerhalb der Regierung sowie von Seiten der BAE und SaudiArabiens aus Gründen nationaler Sicherheit, wie Premierminister Blair erklärte, jedoch eingestellt. Eine
Fortsetzung der Ermittlungen, so hieß es, hätte SaudiArabien veranlasst, die Zusammenarbeit der Geheimdienste einzustellen, die in London als unabdingbar
bei der Bekämpfung von al-Qa’ida angesehen wurde.
Zudem stand die Vereinbarung von weiteren Waffenlieferungen im Wert von zehn Milliarden Pfund auf
dem Spiel. Dieses Verfahren warf Fragen auf über die
Definition der nationalen Sicherheitsinteressen und
die Verantwortlichkeit der Exekutiv- und Strafverfolgungsbehörden. Die Möglichkeit, dass die SaudiAraber die britische Regierung erfolgreich gedrängt
hatten, in den “Verlauf der Gerechtigkeit” (course of
justice) einzugreifen, um das saudische Regime, BAE,
britische Minister und Regierungsbeamte nicht in
Verlegenheit zu bringen, hinterließ, wie Hollis bemerkt, einen “sehr faden Nachgeschmack” (S. 174f.).
Schlimmer noch, die britische Irak-Politik, die zur
Beteiligung an der amerikanischen Invasion im März
2003 führte und in London und anderen britischen
Städten etwa zwei Millionen Demonstranten gegen
den Krieg auf die Straßen trieb, löste “ernsthafte Besorgnisse und Debatten” über die Beschaffenheit der
britischen Demokratie aus. Die auch in den Medien
geführten Diskussionen über diese Politik setzten sich
jedoch nicht um in eine Niederlage von Neu-Labour
bei den Parlamentswahlen von 2005. Bei ihrer Entscheidung stellten die meisten Wähler außenpolitische
Themen gegenüber wirtschaftlichen und sozialen
Überlegungen, die sich auf ihren Lebensunterhalt unmittelbar auswirkten, offenbar hintan.
Die Schilderung von Britanniens “Hineingleiten” in
den Krieg (S. 86-106) und den Auswirkungen (fall179
REZENSIONEN
out) auf die britischen Beziehungen zu den Staaten
und Völkern des Nahen Ostens (S. 107-134), das
Kernstück der Studie, bringt wenig Neues für diejenigen, die diese Zeit in Medienberichten oder an Ort
und Stelle verfolgt haben. Hollis stützt sich vorwiegend auf eine Auswahl veröffentlichter Quellen. Die
Anhörungen der offiziellen Irak-Untersuchungskommission unter Lord Chilcot hatten kaum begonnen, als das Buch in Druck ging. Durch ihre Kontakte,
die ihre berufliche Stellung mit sich brachten, einige
weniger bekannte Einzelheiten und Hintergründe zu
Tage zu fördern, darauf hat sie verzichtet. Ihr kritischer Überblick über die Ereignisse nach den Anschlägen vom 11. September 2001 aus britischer Perspektive sowie ihre Wertungen und Schlussfolgerungen aus dem katastrophalen Scheitern der Nahostpolitik von Neu-Labour machen ihre Studie gleichwohl zu
einer anregenden Lektüre.
Nicht eingeschlossen ist die britische Verwicklung
in Afghanistan, ebenfalls weniger Seite an Seite mit
den Vereinigten Staaten denn als deren Juniorpartner,
obwohl Afghanistan und selbst Pakistan längst politisch als Bestandteile des “erweiterten Nahen Ostens”
beschrieben werden und der grenzüberschreitende
Krieg in beiden Ländern sich als eine Erweiterung
(extension) des Irak-Krieges verstehen lässt und für
Britannien ebenso wenig zu “gewinnen” ist wie für
die Vereinigten Staaten – wie auch immer ein “Sieg”
zu definieren wäre. In Kommentaren wird Afghanistan als “Grabstätte fremder Imperien” (graveyard of
empires) seit Alexander dem Großen beschrieben und
das Wortspiel Afghanistan = Chaos-tan angeführt.
Ebenso wie die Vereinigten Staaten hat Britannien
sich dort wie zuvor im Irak in eine Lage hineinmanövriert, aus der beide Staaten – und in ihrem Gefolge
– Deutschland, so ließe sich ergänzen – trotz teils beschönigender, teils kräftiger Rhetorik als “Sieger”
nicht hervorgehen können.
Trotz aller menschlichen Verluste und der gewaltigen Kosten für den Staatshaushalt, bis Ende Juni 2010
mehr als 11,1 Milliarden Pfund, rechtfertigt der neue
Premierminister David Cameron unverdrossen die britische Präsenz in Afghanistan mit Erklärungen, die
wie ein Echo der Rechtfertigungen Blairs für die britische Beteiligung an Amerikas Krieg im Irak klingen:
“Wir sind dort, weil die Afghanen noch nicht bereit
sind, ihr Land zu sichern und die Terroristen und ihre
Lager von ihrem Land fernzuhalten”, sagte er Ende
Juni 2010 und betonte die Bedeutung der britischen
Präsenz für sein eigenes Land: “Wir zahlen einen hohen Preis, um unser Land sicher zu halten und die
Welt zu einem sichereren Platz zu machen.” (The Guardian, 22.6.2010).
Die Frage, was Britannien dazu gebracht hat, sich
der amerikanischen Invasion im Irak anzuschließen,
die weiterhin die Gemüter erregt, versucht auch Hollis
zu beantworten. Weder blinde Ergebenheit zu den –
weniger in Washington als in London behaupteten –
“besonderen Beziehungen” zwischen beiden Ländern
noch einfache Berechnungen über die Ölversorgung
können ihr als Erklärung dienen. Blair sei nicht “hineingeplatzt” (bounced in), so hält sie ihm zugute; die
180
BOOK REVIEW
Entscheidung, Britannien zum Partner dieses Unternehmens zu machen, sei seine eigene gewesen mit unterschiedlichen “Graden” (degree) der Unterstützung
seines inneren Kreises und der meisten Angehörigen
des Kabinetts. Entscheidend für ihn war die Fortsetzung seiner ‘interventionistischen Einstellung’ (interventionist approach) gegenüber der Außenpolitik von
Anfang an. Selbst als klar wurde, dass Saddam
Hussein keine Massenvernichtungswaffen gestapelt
hatte, die entscheidende Rechtfertigung des Krieges,
wiederholte Blair weiterhin seinen Standpunkt, dass
die Invasion die “rechte Sache zu tun” (the right thing
to do) gewesen sei. Hollis hält ihm zwei Hauptfehler
vor: seine Heimlichtuerei über die Informationen oder
ihren Mangel, auf denen er sein Urteil gründete, und
seine geringe Beachtung der Lage im Inneren sowohl
des Irak wie in der Region, die zur Planung des ‘Tages danach’, nach dem Regimewechsel in Bagdad,
hätte beitragen sollen (S. 86).
Dass zudem die britische Beteiligung am Krieg illegal war, wird auch in dieser Studie bestätigt. Erst am
Vorabend der Invasion änderte der Generalstaatsanwalt, Lord Goldsmith, seinen Standpunkt und erklärte,
eine weitere Resolution des UNO-Sicherheitsrates sei
doch nicht erforderlich. Die Rechtmäßigkeit des Krieges ließ sich wenige Tage vor seinem Ausbruch der
Chef des Verteidigungsstabes, Admiral Boyce, vom
Premierminister versichern. Über die Gründe, die
Lord Goldsmith zu seinem Sinneswandel veranlassten, ist jedoch leider nichts Neues zu erfahren. Hat ihn
jemand zu seinem Meinungsumschwung gedrängt,
etwa aus 10 Downing Street? Die stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung des Außenministeriums,
Elizabeth Windhurst, sah die britische Kriegsbeteiligung ohne weitere UNO-Resolution gleichwohl als
gesetzeswidrig an und trat von ihrem Amt zurück –
ein Echo auf Rücktritte hoher Beamter während des
Suez-Krieges von 1956. Politisch schwerwiegender
war der Rücktritt des ehemaligen Außenministers Robin Cook als Sprecher des Unterhauses am selben
Tag.
Ungeachtet der Opposition gelang es Blair, sich bei
der Abstimmung im Unterhaus der Mehrheit der Abgeordneten für eine Kriegsbeteiligung zu versichern
(S. 103-106). Auch die etwa zwei Millionen Demonstranten, die am 15. Februar 2003 durch die Straßen
von London und Glasgow zogen, verfehlten ihren
Einfluss auf die Entscheidungen von Regierung und
Parlament. Ebenso eine Reihe von Persönlichkeiten
des öffentlichen Lebens wie das Oberhaupt der Kirche
von England, der Erzbischof von Canterbury, der
ebenso wie die Katholische Kirche die Rechtfertigung
des Krieges aus moralischen Gründen ablehnte (S.
100).
Kritik war auch aus der Reihe der “Arabisten” des
Außenministeriums zu vernehmen, die aufgrund ihrer
Nahosterfahrungen auch als “Kamelkorps” bekannt
sind, eine Anspielung auf die im Ersten Weltkrieg auf
der Sinai-Halbinsel und in Palästina eingesetzte Sondereinheit. 52 pensionierte ranghohe Diplomaten kritisierten im April 2004 in einem offenen Brief an den
Premierminister seine Nahostpolitik, die sie als ge-
REZENSIONEN
scheitert (doomed) bezeichneten. Oliver Miles, ehemaliger Botschafter in Libyen, der das Schreiben
entworfen hatte und in der britischen Presse regelmäßig die britische Nahostpolitik kommentiert, fragte in
einem Kommentar zur Chilcot-Untersuchungskommission, ob die Militäraktion gegen den Irak ein Aggressionskrieg und folglich ein Kriegsverbrechen gewesen sei (The Independent, 22.11.2009).
Blair ein Kriegsverbrecher? Einer solchen Frage
will Hollis offenbar lieber nicht nachgehen. Unerwähnt bleiben auch die Pläne von Kriegsgegnern, gegen Blair gerichtlich vorzugehen. Ebenfalls die Untersuchungen von Foltervorwürfen gegen britische Soldaten im Irak, unter denen die Meinung verbreitet
war, alle Iraker seien Abschaum (scum), wie ein britischer Offizier im April 2010 vor einem offiziellen
Untersuchungsausschuss aussagte (The Guardian,
28.4.2010). Berichte über geheim gehaltene Folterungen von Irakern durch den militärischen Geheimdienst sind Hollis offenbar ebenso wenig vor Augen
gekommen (The Independent, 21.3.2010).
Verständlicherweise machte sich unter den “Arabisten” Frustration und Verärgerung breit, da sie übergangen wurden und der Forschungsabteilung des Ministeriums in den 90er Jahren sogar die Mittel gekürzt
wurden. War das Außenministerium für die längste
Zeit des 20. Jahrhunderts die Zentralstelle zur Formulierung der britischen Nahostpolitik gewesen und die
dortigen “Arabisten” das stärkste Kontingent an Regionalspezialisten, so verloren sie mit der Konzentration der politischen Entscheidungsgewalt im Amt des
Premierministers an Einfluss. Hollis widmet ihnen einen Abschnitt unter der Überschrift “Ende einer Ära”
(S. 63f.). Sie berichtet von der vor allem in Israel
herrschenden Vorstellung, das Außenministerium sei
proarabisch orientiert, und fügt hinzu, Blair habe besondere Anstrengungen unternommen, diesen “Eindruck” ein für allemal zu zerstreuen. Unerwähnt lässt
sie die Irak-Spezialisten, die gemeinsam mit einigen
anderen im November 2002 zu einem Gespräch beim
Premierminister eingeladen wurden, den verhängnisvollen Lauf der Dinge jedoch auch nicht aufhalten
konnten – war die Entscheidung, sich am Krieg der
Amerikaner zu beteiligen, doch längst gefallen.
Als einen politischen Wendepunkt für Blair beschreibt Hollis seine Haltung im israelischen Libanon-Krieg vom Juli 2006, als er in Übereinstimmung
mit Washington Israel gleichsam (effectively) grünes
Licht für sein Vorgehen gab, das auf die Zerschlagung
der Hizbullah gerichtet war, jedoch mehr als tausend
tote Zivilisten und viele Verwundete forderte, ohne
das – auch im amerikanischen Interesse liegende –
Kriegsziel zu erreichen. Die Verfasserin zitiert einen
palästinensischen Intellektuellen zum Libanon-Krieg:
“Der verrückte, blinde und dumme israelische MilitärElefant verbindet sich mit dem Esel [Bush] in
Washington und dem Affen [Blair] in London – die
Leute sind sehr, sehr zornig.” Zur selben Zeit geriet
Blair in eine “einzigartige Verlegenheit” (singular
embarrass-ment), als bei der G8-Gipfelkonferenz ein
Gespräch Bush-Blair beim Frühstück infolge eines
nicht ausgeschalteten Mikrofons bekannt wurde. Die
BOOK REVIEW
Art und Weise, wie Bush mit Blair umging, mit vollem Mund mit ihm sprach, ohne ihn anzusehen, kam
für Hollis einer Demütigung nahe. Blair schien Bush
zu fragen, ob er eine Reise in den Nahen Osten unternehmen dürfe, die Erlaubnis wurde ihm verweigert –
“ein weiterer Schlag für sein Ansehen” (S. 152f.).
Blair erlitt einen weiteren Rückschlag sowohl in
seinem Verhältnis zu Bush wie im Nahen Osten, als
er nach seinem Rücktritt vom Amt des Premierministers Ende Juni 2001 zum Nahostbeauftragten des
“Quartetts” (Vereinigte Staaten, Vereinte Nationen,
Europäische Union, Russland) ernannt wurde. Bush
behielt die politische Hauptrolle im Friedensprozess
für sich und seine Außenministerin Condoleezza Rice
vor. Blair sei zweifellos enttäuscht gewesen, schreibt
Hollis, hatte er doch gehofft, etwas von seiner Magie
einzubringen, die seinen Friedensbemühungen in
Nordirland zum Erfolg verholfen hatte. Statt dessen
sah er sich “festgefahren” (bogged down) in den Einzelheiten (minutiae) von Straßensperren, Abwasserbeseitigung, Straßen der israelischen Siedler, illegale
Außenposten der Siedler, Reiseerlaubnisse und Ausweispapiere.
Im Nahen Osten war Blairs Ansehen befleckt durch
seine Beteiligung an Bushs Irak-Krieg und seine
“Handhabung” von Israels Libanon-Krieg. Viele arabische Kreise deuteten seine Ernennung zum Nahostbeauftragten als ein Plan, die Palästinenser zur Annahme einer Vereinbarung (deal) zu bringen, die israelische und amerikanischen Erfordernissen (needs)
Vorrang gab. Blair sah, so wurde vermutet, in seiner
Ernennung eine Gelegenheit, “Mäßigung” gegen
“Extremismus” zu fördern und seine politische Hinterlassenschaft in einen “rechten Rahmen zu bringen”
(reframe). Traurigerweise für Blair, so resümiert, Hollis, war seine Rolle zu beschränkt, um ihm diese
Chance zu gewähren. Wenn selbst ein Bill Clinton bei
aller Macht der amerikanischen Präsidentschaft und
seinem persönlichen Charisma und seiner Entschlossenheit den Nahostkonflikt nicht zu regeln vermochte,
wie könnte dann Blair als ehemaliger Premierminister, so überlegt sich Hollis, dies fertigbringen? (S.
156f.). Unter diesen Umständen erwies sich die nicht
nur in Kreisen der Rechten gepflegte Vorstellung von
den “besonderen Beziehungen” zu Amerika als ein
Gegengewicht zu den ungeliebten Europäern (von denen die meisten Briten als Nachkommen von Einwanderern abstammen) als eine auf dieser Seite des Atlantiks gehegte Illusion.
Im Mai 2005 hatte Blair seine dritte Wahl gewonnen, wenn auch mit stark reduzierter Parlamentsmehrheit seiner Partei. Die Entscheidung, das Land in
den Krieg im Irak zu führen, hatte die Wähler nicht
gegen Neu-Labour aufgebracht. Den Briten stand jedoch ein “rauhes Erwachen” (rude awakening), dessen Zusammenhang mit der britischen Nahostpolitik
nicht zu bestreiten war: Am 7. Juli verübten vier islamistisch motivierte, im Lande geborene und aufgewachsene Selbstmordattentäter Bombenanschläge auf
das Londoner Transportsystem, bei denen mehr als 50
Menschen starben und viele verletzt wurden.
181
REZENSIONEN
Die Täter, so wurde bekannt, hatten erklärt, sie hätten aus Zorn über den Krieg im Irak und die Notlage
der Palästinenser gehandelt, und widerlegten damit alle diejenigen, die noch immer behaupteten, Britanniens Militäreinsatz im Irak und in Afghanistan mache
die Heimat sicherer – analog zu der in Deutschland
gängigen Phrase, die Sicherheit des Landes werde am
Hindukusch verteidigt. Blair und sein Kabinett hatten,
so bemerkt Hollis, eine politische Antwort auf die
neue Gefahr im eigenen Land zu finden. Entschlossen, eine Verbindung zwischen seiner Außenpolitik,
insbesondere seine Unterstützung Bushs im Irak, und
der Entfremdung der britischen Muslime zu bestreiten, konzentrierte sich Blair auf eine Neudefinition
des Ziels einer multikulturellen Gesellschaft: eine Linie zu ziehen zwischen der großen Mehrheit der “gemäßigten” Muslime und den extremistischen Randgruppen (fringe) (S. 148f.).
Rosemary Hollis ist auch unter den Verfassern der
18 Aufsätze des Sammelbandes über die Beziehungen
Britanniens zum Nahen Osten, die auf Vorträge einer
Konferenz des Harry S. Truman-Instituts zur Förderung von Frieden der Hebräischen Universität von Jerusalem im Juni 2004 zurückgehen. Hollis beschränkt
sich in ihrem Beitrag auf den “Wiedereintritt” Britanniens in den Irak im März 2003, eine Art Vorschau
auf ihr Buch, das sich auf den Irak und Palästina konzentriert. Die Konferenzbeiträge größtenteils israelischer Wissenschaftler erweitern den Rahmen historisch auf die Anfänge der britischen “Verwicklung”
(involvement), die sich bis in die Kreuzfahrerzeit zurückverfolgen lassen, nach jahrhundertelanger Unterbrechung erst wieder zu Beginn des 19. Jahrhunderts
aufgenommen wurden und geographisch vier Gebiete
umfassen: das Niltal (Ägypten und der Sudan), Palästina/Israel, der Fruchtbare Halbmond (Irak, Syrien,
Libanon) und der Arabisch-Persische Golf.
Das “Suez-Debakel” von 1956 und den britischen
Abzug vom Golf 1971 sehen die Herausgeber des
Bandes als zwei wichtige Wendepunkte der britischen
“Verwicklung” in der Region: als “Signale des Entkolonisierungsprozesses”. Die Irak-Kriege von 1991 und
2003 bezeugen, so gestehen die Herausgeber Britannien zu, dass dieses Land “noch immer” ein wichtiger
Akteur im Nahen Osten ist, obwohl sich seine Rolle
“mit Sicherheit” gewandelt hat von der einer Hegemonialmacht und “Seniorität” (seniority) zu der eines
Juniorpartners der Vereinigten Staaten. Sie verweisen
zugleich auf eine andere Veränderung im britischen
Verhältnis zu der Region: War in der Vergangenheit
Intervention ein “Phänomen” der einen Seite, so sei
der “Aufprall” (impact) seit einigen Jahren wechselseitig. Die, wie die Herausgeber sie nennen, “islamische Gemeinschaft” bilde eine starke (profound) Herausforderung für die britische Gesellschaft. Der Nahe
Osten, in dem das Britische Empire einst eine hervorragende Macht gewesen sei, spiele nun eine beherrschende Rolle in Britannien (S. VIII).
Unter den Beiträgen, die größtenteils entweder einen Überblick über den Forschungsstand des jeweiligen Themas oder Zusammenfassungen von Büchern
des jeweiligen Autors bieten, sind einige das Ergebnis
182
BOOK REVIEW
jüngster Forschungen und verdienen daher besondere
Beachtung. Verdienstvoll erscheint auch die abermalige Erinnerung an die entscheidende Rolle Britanniens bei der Bildung des nahöstlichen Staatensystems
und als Grenzzieher nach dem Ersten Weltkrieg in
den Gebieten vom Mittelmeer über den Irak bis zum
Golf. Auf die historische Verantwortung für die aus
diesen Eingriffen entstandenen, bis heute ungeregelten Konflikte warten die Betroffenen, an erster Stelle
die Palästinenser, bis heute jedoch vergeblich.
Rima Ginat und Meir Noema, beide in der Abteilung für Politische Wissenschaften der Bar IlanUniversität tätig, fördern in ihrem historischen Überblick unter dem programmatischen Titel „The Egyptian Jewel in the British Imperialist Crown: An Overview (882-1956)“ einige neue Aspekte des nicht unerforschten Themas. Sie ordnen die Besetzung des Landes der “Konservativen Idee” des Imperialismus zu,
deren Inbegriff Rudyard Kiplings Gedicht von der
„Bürde“ des weißen Mannes (1899) geworden ist. Für
die Autoren ist die Anmaßung rassischer Überlegenheit im Westen Hauptmerkmal (key feature) der Konservativen Theorie. Vorstellungen, so ließe sich hinzufügen, die bis heute verbreitet sind – nicht nur in
Kreisen der politischen Rechten Britanniens – und
beigetragen haben zu den militärisch-politischen
Verwicklungen im Irak und in Afghanistan, wie die
andauernden offiziellen Untersuchungen und Debatten immer deutlicher machen.
Dem britischen Imperialismus in Ägypten bescheinigen Ginat und Noema einzigartige Merkmale: Das
Land sollte als entscheidendes Verbindungsstück in
einer langen Reihe überseeischer, von Britannien direkt oder indirekt kontrollierter Territorien dienen,
namentlich dem Schutz britischer Interessen in Indien.
Allmählich wurde es jedoch zu einem “Juwel in der
Krone” von besonderer Art, vor allem in der Zeit nach
dem Zweiten Weltkrieg, als mit dem Ausbruch des
Kalten Krieges seine strategische Bedeutung beträchtlich zunahm. Indien sei, so räumen die Verfasser ein,
zum “Juwel der Krone” geworden, der Suez-Kanal
habe diesen “Juwel” jedoch heller glitzern lassen. Sie
zitieren den Economist aus dem Jahr der Kanaleröffnung (1869) mit der Bemerkung, der Kanal sei mit
französischer Energie und ägyptischem Geld zum
Vorteil Britanniens gebaut worden (S. 179f.). Mit seinem Vorgehen, das allein den Interessen Britanniens
diente, habe Lord Cromer, Generalgouverneur und
praktisch unumschränkter Herrscher des Lanes, unbewusst jedoch die Saat des ägyptischen Nationalismus gelegt, so halten ihm die Autoren vor (S. 182).
Ohne Cromer kein Sa’d Zaghul und Gamal Abdal
Nasir, so zitieren sie den amerikanischen PolitologieProfessor Michael Hudson (S. 194).
Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges, in dem Britannien das Ende des “kranken Mannes am Bosporus”
beschleunigt und vom “strategischen” zum “militärischen” Imperialismus umgeschaltet habe, sei Ägypten
zum entscheidenden Faktor geworden, um Britanniens Interessen im Nahen Osten zu wahren, für die
Ägypter hatte der Krieg freilich verheerende Auswirkungen infolge des Ausnahmezustandes und der Rek-
REZENSIONEN
rutierung eines Arbeitskorps. Nach Kriegsende erstreckten sich die Grenzen des Empire von Indien bis
zum Kaspischen Meer und zum Bosporus, es war
reich an Territorien, doch knapp an Finanzen. Der
wirtschaftliche Niedergang sollte, bemerken die Verfasser, die politischen Entscheidungen beeinflussen,
da die Führung in London unter beträchtlichem Druck
stand infolge der gewaltigen Ausgaben, die aus der
britischen Präsenz im Nahen Osten herrührten – Beobachtungen, für die sich im Jahre 2010 eine aktuelle
Parallele mit noch nicht absehbaren Auswirkungen
ziehen lässt (S. 185).
Der “kulturelle Imperialismus” Britanniens in
Ägypten, der zweitrangig war gegenüber den strategischen Interessen, verengte sich auf die Verbreitung
von Werten wie Freiheit und Gleichheit, wie sie in
westlichen Demokratien praktiziert werden. Idealistisch gesinnte (starry-eyed) junge Leute, die bereitwillig ihre Religion aufgaben und sich dem parlamentarischen Leben zuwandten, seien jedoch enttäuscht worden von der Doppelzüngigkeit Britanniens gegenüber
der Demokratie in Ägypten, wann immer britische Interessen auf dem Spiel standen – eine Beobachtung,
die ebenso wenig an Aktualität eingebüßt hat. Mit
dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Britanniens Weltmachtrolle zunehmend “überschattet” von
der wachsenden Rolle der zwei neuen Supermächte,
den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion, die
beide versuchten, ihre Einflusssphären zu erweitern,
und Ägypten als größeren Faktor ihrer Strategien betrachteten (S. 190).
In seinem gedankenreichen Beitrag über die vor allem für die Betroffenen verhängnisvolle Hinterlassenschaft der Balfour-Erklärung, konzentriert sich der
Oxford-Historiker William Roger Louis, einer der
hervorragendsten Kenner des britischen Empire, im
besonderen seiner nahöstlichen Teile, auf die “komplizierte historische Periode des Zwischenspiels zwischen den Kriegen von 1967 und 1973”, wie sie sich
in britischen Regierungsakten widerspiegelt (S. 108130). Die Balfour-Erklärung, so zitiert er eine Äußerung des britischen Außenministers Ernest Bevin zur
Zeit des britischen Abzuges aus Palästina gegenüber
dem ersten israelischen Ministerpräsidenten David
Ben Gurion, sei der größte Fehler der britischen Außenpolitik im 20. Jahrhundert gewesen. Der britische
Botschafter in Israel, Michael Hadow (1967-1969),
auf den sich Louis beruft, pflichtete diesem Urteil zu,
gab jedoch zu bedenken, dass Israel eine “Tatsache
des internationalen Lebens” geworden und daher “in
entsprechender Weise” zu “behandeln” sei (S. 112).
In Israel nutzte sich die Euphorie über den Sieg im
Krieg von 1967 rasch ab (wore off). Botschafter Hadow spürte den schnell dahineilenden (fleeting) Augenblick, als eine Friedensregelung möglich gewesen
wäre. Er hegte keine Illusionen über das besetzte
Westjordanland, wo sich die Israelis einem, wie er
schrieb, quasi-kolonialen Problem gegenübersähen,
das ihm selbst nach den Maßstäben des Britischen Raj
ungeheuer (formidable) erschien. Verteidigungsminister Mosche Dayan, der “Held der Stunde”, nannte er
den “Gauleiter” der besetzten Gebiete (S. 113).
BOOK REVIEW
Die leidenschaftlichen Debatten in Israel über die
besetzten Gebiete konzentrierten sich auf das Problem
der Sicherheit. Dayan wird nach offiziellen britischen
Dokumenten die “überschwängliche” Äußerung zugeschrieben, Israel habe es niemals so gut gehabt mit
seinen sicheren Grenzen und seiner “strategisch in die
Tiefe gehenden Verteidigung” (defence in depth).
Gleichwohl habe die Verwaltung des Westjordanlandes und die Zukunft seiner Einwohner weitreichende
demographische sowie politische Fragen aufgeworfen, die an die Grundlagen des jüdischen Staates rührten. Die Israelis, so berichtete Hadow, am 16. Januar
1968, akzeptierten die “Gefahr” der sich rasch vermehrenden Araber, die das jüdische Wesen Israels
überschwemmen (swamp), und erwägen eine Art von
kolonialem Status für diese Gebiete, eine Selbstregierung, die zu eingeschränkter Unabhängigkeit führt
und in ferner Zukunft zu einer Regelung durch den
neuen Staat mit den arabischen Nachbarn Israels. Der
Ausdruck “fremdenfeindlicher Trotz” (xenophobic
defiance) scheine ihm die israelische Stimmung zusammenzufassen (S. 114).
Der britische Generalkonsul in Jerusalem, John Lewen, betonte am 24. September 1970 den guten Willen der Palästinenser trotz des Krieges von 1967.
Ebenso wie die Juden seien sie im Grunde anständige
und freundliche Leute und ebenso wie diese könnten
sie gewalttätig werden, wenn sie sich gehetzt und ungerecht behandelt fühlten. “Sie werden den Pfad des
Friedens beschreiten, falls er ihnen offensteht.” Doch
bisher hätten die Israelis ihnen nur Demütigungen und
Unterwerfung angeboten und keine Form moralischer
oder materieller Entschädigung für das Land, das sie
verloren hätten (S. 115). Anthony Parsons, der leitende Nahostdiplomat in London, befand Mitte Juni
1972, der Status quo passe den Großmächten und Israel recht gut, da eine Verschlechterung der Lage im
Nahen Osten sie in eine Konfrontation ziehen könnte.
Die Amerikaner erreichten dieses Ziel, in dem sie
das militärische Ungleichgewicht zugunsten Israels
aufrechterhielten, während die Israelis auf ihrem cordon sanitaire besetzter Gebiete säßen und keinen
Grund sähen, sich zu bewegen. Henry Kissinger
schien nach den Worten eines anderen britischen
Nahostdiplomaten im März 1970 die Gegend als Bestandteil eines globalen Pokerspiels zu betrachten,
während die Vorstellungen seines Nahostbeauftragten
Joseph Sisco den Bezug zur Wirklichkeit oft zu verlieren schienen (S. 123). Kaum verheißungsvolle
Aussichten.
Die “Spannung” im Zentrum der britischen Außenpolitik zwischen der Verwicklung in das “europäische
Projekt” und den “besonderen Beziehungen” zu den
Vereinigten Staaten, die sie als entscheidend für das
Verständnis der britischen Politik auch im Nahen Osten sehen, untersuchen Jonathan Rynold und Jonathan
Spyer in ihrem Beitrag “British Policy in the Middle
East in the Post-Cold War Era, 1991-2005 – A Bridge
between the US and the EU? ” (S. 283-301). Rynold,
Dozent in der Abteilung für Politische Studien an der
Bar-Ilan-Universität, und Spyer, Mitarbeiter am Zentrum für globale Forschungen des Interdisziplinären
183
REZENSIONEN
Zentrums in Herzliya, verhehlen nicht ihre Nähe zur
politisch Rechten in ihrem Land.
Die Europa-Orientierung der britischen Außenpolitik stellt nach ihrem Befund politischen Dialog und
wirtschaftliches Engagement sowie ausgesprochene
Zurückhaltung gegenüber dem Einsatz militärischer
Gewalt in der Region voran, während die atlantische
Orientierung gekennzeichnet ist von der Bereitschaft,
Gewalt einzusetzen im Zusammenwirken mit den
Vereinigten Staaten, um regionale Sicherheit zu garantieren (S. 283). Im Allgemeinen teilten die Vereinigten Staaten und die Europäische Gemeinschaft dieselben Interesse im Nahen Osten: politische Stabilität,
wirtschaftliche Entwicklung und Begrenzung der
Massenvernichtungswaffen; beide wollten Zugang
zum Öl zu einem vernünftigen Preis und ein arabischisraelisches Abkommen (settlement). Beide stimmen
auch in der Notwendigkeit überein, radikale politische
und religiöse Kräfte im Zaum zu halten und die Bemühungen zur Abwehr des Terrorismus zu koordinieren. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrem Vorgehen
und den Mitteln, diese Ziele zu erreichen. Um diesen
Unterschied zu charakterisieren, wird die Phrase des
amerikanischen Neokonservativen Robert Kagan angeführt: “Amerikaner sind vom Mars, Europäer von
der Venus.”
Europäer und Amerikaner neigten auch zu unterschiedlichen Standpunkten in der Frage, wem letzten
Endes die Schuld zu geben sei am arabischisraelischen Konflikt: Die Vereinigten Staaten bewunderten Israel im allgemeinen als einen robusten
Nationalstaat, der willens und fähig sei, Gewalt einzusetzen, um seine Interessen zu verteidigen, während
eben dies einer der Hauptgründe der europäischen
Animosität gegenüber Israel sei (S. 284). Bemerkenswerterweise fehlen in der Liste der Ziele beider
Seiten im Nahen Osten erklärte westliche Werte wie
Demokratisierung, Verbesserung der humanitären Lage, insbesondere der Frauen, und des Bildungswesens
sowie Gerechtigkeit und rechtliche Gleichstellung aller Bürger ohne Ansehen religiöser oder ethnischer
Zugehörigkeit. Ein unbeabsichtigtes Versehen der
Verfasser?
Gerade in der Liste fehlender westlicher Werte, die
mit dem Westen zu teilen sich Israel rühmt, weist
auch Israel Defizite auf, die den Verfassern nicht unbekannt sein dürften, auf die sie jedoch die Aufmerksamkeit ihres internationalen Publikums und ihrer Leser aus westlichen Ländern lieber nicht lenken wollen.
Dass sie mit den radikalen politischen und religiösen
Kräften, die im Zaum zu halten seien, nur diejenigen
in der muslimischen Welt meinen, versteht sich von
selbst. Von Frieden ist in ihrer Auflistung auch keine
Rede, die Massenvernichtungswaffen sollen “begrenzt”, nicht eliminiert werden – haben die Autoren
die israelischen Atomarsenale im Sinne, die, versteht
sich, nicht auch nur eingeschränkt werden sollen. Der
Nahe Osten als Zone frei von Massenvernichtungswaffen, wie er seit Jahren diskutiert und inzwischen
auch von der amerikanischen Führung öffentlich verlangt wird, kommt bei Rynolds und Spyer nicht vor.
Würden diese Maßstäbe von den westlichen Regie184
BOOK REVIEW
rungen ernstgenommen und an alle nahöstlichen Staaten gleichermaßen angelegt, müsste auch Israel ins
Kreuzfeuer der Kritik geraten.
Die Autoren bescheinigen Britannien, dass die “besonderen Beziehungen” zu den Vereinigten Staaten
auch als eine Möglichkeit erschienen, in internationalen Konflikten “Schläge auszuteilen, die über das eigene Gewicht hinausgehen” (punch above its weight),
und auf diese Weise seinen “intuitiven Geschmack”
an “großer” Außenpolitik zu befriedigen. Versteht
sich, dass im Irak-Krieg und in der Besatzung des
Landes Britannien sich als der ergebene Verbündete
der Vereinigten Staaten erwies (S. 286). Zugleich bescheinigen die Autoren Blair, der von einem Beobachter als Venus-Bewohner in der Kleidung eines
Mars-Bewohners (a Venusian in Martian clothing)
beschrieben worden ist, eine Verpflichtung zu internationalen Normen. Während er das Ziel verfolgte, Saddam Hussein von der Macht zu entfernen, habe er zugleich sicherstellen wollen, dass die Militäraktion unter Führung der Vereinigten Staaten den Stempel internationaler Legitimität trug und im Auftrag der internationalen Staatengemeinschaft erfolgte – ein
Standpunkt, der durch allmählich bekannt gewordene
Regierungsdokumente längst in Frage gestellt wird.
Ebenso wenig zutreffend erscheint der Blair zugeschriebene Einfluss in Washington, namentlich in der
Frage der Regelung des arabisch-israelischen Konflikts (S. 288). Im Vorgehen gegen Iran führen die
Verfasser Meinungsverschiedenheiten an: Während in
Washington unter dem Motto von der “Achse des Bösen” Iran als abscheuliche Diktatur und Unruheschürer in der Region verurteilt wurde und der Plan
eines Regimewechsels auch in Teheran “durchführbar” (feasible) erschien, erklärte Außenminister Straw
Ende April 2003, ein solcher stehe nicht auf der Tagesordnung. “Ich könnte nicht kategorischer sein.” (S.
289).
Gegenüber dem arabisch-israelischen Konflikt sind
die britischen Politiker gespalten zwischen Sympathie
für Israel und für die arabische und palästinensische
“Sache” – dass beide Standpunkte miteinander zu
vereinbaren sind, dieser Gedanke geht den Verfassern
offenbar ab. Blair sei bekannt für seine persönliche
Sympathie für Israel, so schreiben sie, eine Orientierung, die durch die Tatsache verstärkt werde, dass einige seiner energischsten Gehilfen (strongest backers)
prozionistische Angehörige der jüdischen Gemeinschaft seien. Blair habe einen dieser “Gehilfen”, Lord
Levy, mit einer Rolle in Britanniens Beziehungen zu
Israel und seinen arabischen Nachbarn betraut. Abneigung gegenüber Israel sehen die Autoren auf dem
linken Flügel der Labour-Partei, darunter führende
Persönlichkeiten wie die ehemaligen Minister Peter
Hain, Claire Short und Robin Cook (S. 292). Die heftigste Kritik an Israel komme von der “harten Linken”, die, so beklagen Rynold und Spyer, eine “unheilige Allianz” mit radikalen Elementen der muslimischen Gemeinschaft in Britannien eingegangen sei.
Der Regierung werfen die Verfasser den Staatsbesuch des syrischen Präsidenten Baschar al-Asad im
Dezember 2002 vor, obwohl sein Regime palästinen-
REZENSIONEN
sische Organisationen der Ablehnungsfront unterstütze und öffentlich antisemitische Ansichten äußere. Im
darauffolgenden Abschnitt werden Straw seine Äußerungen am Vorabend seiner Reise nach Iran im September 2001 verübelt: Er habe Jerusalem in Wut versetzt mit dem Argument, einer der Faktoren, der Terrorismus erzeuge, sei der Zorn vieler Menschen in der
Region infolge der “Ereignisse” in Palästina im Laufe
der Jahre. Ein geplantes Treffen mit Ministerpräsident
Scharon sei daraufhin abgesagt worden (S. 294).
Da Britannien gelegentlich dem europäischen Konsens nahe erscheine, bleibe die britische Beteiligung
am diplomatischen Prozess vom israelischen Standpunkt aus unwillkommen. Blairs persönliche Sympathie für Israel werde als ernsthaft akzeptiert, ein gewisser Mangel an Klarheit herrsche jedoch vor. Blair
behaupte seine Position, so wird ihm zugestanden, um
Verbindungen nach allen Seiten aufrecht zu erhalten.
Andererseits lasse sich jedoch argumentieren, das
Bemühen, allen Parteien entgegenzukommen, und der
Mangel an der notwendigen “Muskelkraft”, auf irgendetwas zu bestehen, setze den Anstrengungen der britischen Diplomatie dem Risiko aus, schließlich in Unsichtbarkeit und Irrelevanz (unvisibility and irrelevance) zu versinken. Skeptisch äußern sich die Verfasser
auch über die schnell schrumpfende militärische Kapazität Britanniens, die es dem Land zunehmend
schwerer mache, eine unabhängige strategische Rolle
an der Seite der Vereinigten Staaten zu spielen. Ihr
Resümee: Die andauernde Bedeutung von Britanniens
“Brückenfunktion” zwischen Amerika und Europa im
Nahen Osten und seine Fähigkeit, bedeutende politische Ergebnisse zu erbringen, werde eine offene Frage bleiben (S. 295-297).
Nach diesen kritischen Äußerungen selbst über den
als Israel-Sympathisanten ausgemachten Premierminister Blair, der seit seinem Rücktritt seinem Ruf wiederholt gerecht geworden ist, überrascht die Schelte
der Muslime in Britannien im Schlusskapitel nicht:
British Muslims and UK Foreign Policy von David
Rich, stellvertretender Kommunikationsdirektor des
Community Security Trust, das der jüdischen Gemeinde in Britannien “Sicherheits- und Verteidigungsdienste” bietet und die Regierung und die Polizei in Fragen des Antisemitismus und des Terrorismus
“berät” (S. 322-339). Das Anwachsen des islamistischen Einflusses unter den britischen Muslimen, so
beklagt der Verfasser, sei unbeabsichtigt durch die
Regierungspolitik der späten 80er und frühen 90er
Jahre gefördert worden, etikettiert als “Londonistan”,
die islamistische Radikale aus der gesamten muslimischen Welt erlaubt habe, sich in Britannien niederzulassen. London sei bald zu einem Zentrum für Propaganda, Spendensammeln und logistischer Unterstützung des islamistischen Terrorismus im Nahen Osten
und darüber hinaus geworden, eine Situation, die Britanniens Beziehungen zu einigen, namentlich nicht
genannten Ländern der Region belastet habe. Die
Handlungsfreiheit und die Nähe zu so vielen Gesinnungsgenossen bedeutete, dass Britannien, im besonderen London, zu einem Hauptquartier im Exil für
BOOK REVIEW
viele nahöstliche Jihad-Organisationen geworden sei
(S. 235).
Das Desinteresse muslimischer Organisationen und
Aktivisten an der palästinensischen “Sache” habe
sich, so bemerkt der Verfasser erst mit dem Ausbruch
der Ersten Intifada im Dezember 1987 und einem Besuch einer Delegation britischer Muslime in Jerusalem im März 1998 geändert: Die Ergebnisse dieses
Besuches wurden in einem Büchlein, “Blood in the
Holy Land”, veröffentlicht, das nach Richs Befund
kurz und bündig (succinct) die nach wie vor gültige
Position der muslimischen Gemeinschaft darlegte: Israel, ein rassistischer Apartheid-Staat, der kein Existenzrecht habe; die Besatzung, die 1948, nicht erst
1967 begonnen habe; und der Westen, der Israel unterstütze und daher der Komplize seiner Verbrechen
sei (S. 329).
Die Bombenanschläge vom 7. Juli 2005 in London,
ausgeführt von britischen Muslimen, kamen für Rich
nicht völlig überraschend. Die extremistische Atmosphäre, die Propaganda und das Beispiel der ausländischen “Jihadisten” durch ihre Anwesenheit hätten
“unvermeidlich” zur Radikalisierung junger britischer
Muslime geführt, bis sie zu Selbstmordbombern geworden seien – dass die unter den Muslimen verbreitete Wut über das anhaltende militärisch-politische
Vorgehen Britanniens in verschiedenen Teilen der
muslimischen Welt die Bahn geebnet haben könnte zu
den Anschlägen einer winzigen Minderheit, vermag
der Verfasser, der für Sicherheitsfragen in seiner Gemeinschaft zuständig ist, sich offensichtlich nicht vorzustellen. Statt dessen begnügt er sich damit, Blair mit
seiner “Ideologie des Bösen” (evil ideology) zu Worte
kommen zu lassen, die zu bekämpfen sei: Deren Forderungen, so Blair beim Labour-Parteitag am 16. Juli
2005, postulierten die Auslöschung Israels, den Abzug aller Westler aus muslimischen Ländern, ungeachtet der Wünsche der Einwohner und Regierungen;
die Errichtung von Taliban-Staaten; die Einführung
des islamischen Gesetzes in der arabischen Welt auf
dem Weg zu einem Kalifat aller muslimischen Nationen.
In seinem Resümee folgt Rich dem Rat des in der
Londoner Westminster-Universität tätigen Wissenschaftlers sudanesischer Herkunft, Abdelwahhab ElAffendi, der im Mai 2005 argumentierte, die Überbetonung der auswärtigen Politik sei ein Hindernis für
die Integration der Muslime und ihr Vorankommen in
der britischen Gesellschaft gewesen, kurz gesagt, die
britische muslimische Gemeinschaft solle mehr britisch sein und sich mehr um das kümmern, was
Brown, Blair und andere in Britannien und für Britannien tun anstelle dessen, was sie im Namen Britanniens im Ausland tun. Nur wenn britische muslimische
Führer ihre Rolle als britische Bürger ernster nähmen,
könne man ihrer politischen Reife sicher sein. “Und
bis dahin scheint noch ein langer Weg zu sein.” (S.
336).
Wolfgang Köhler, London

185
REZENSIONEN
Holthaus, Leonie (2010): Regimelegitimität und
regionale Kooperation im Golf-Kooperationsrat
(Gulf Cooperation Council). – Peter Lang: Frankfurt/Main, 111 S.
Der Golfkooperationsrat (GKR) ist wohl die wichtigste subregionale Organisation im Vorderen Orient.
Dennoch lässt die politikwissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema im deutschsprachigen Bereich bislang zu wünschen übrig. Die Monographie
von Leonie Holthaus ist somit schon aufgrund ihres
Pioniercharakters zu würdigen. Ihre These, nämlich
dass der GKR hauptsächlich der Verteidigung der
monarchischen Herrschaftsform dient, findet sich gerade angesichts der aktuellen Entwicklungen bestätigt,
da Jordanien und Marokko durch Beitrittsgesuche in
Zeiten regionaler Umwälzungen vor allem auf finanziellen Beistand durch die Golfstaaten hoffen.
Holthaus geht in ihrem höchst relevanten Buch der
Frage nach, wie externe Regimelegitimität und regionale Kooperation im Rahmen des GKR zusammenhängen. Mit ihrer Arbeit knüpft die Autorin sowohl an
die Neuere Autoritarismusforschung innerhalb der
Vergleichenden Politikwissenschaft als auch an Literatur aus den Internationalen Beziehungen an.
In ihrem theoretischen Teil stellt sie in Kapitel 2 zunächst den Ansatz des Sozialkonstruktivismus vor,
der die normative Dimension des Legitimitätsbegriffs
integrieren soll. In Kapitel 3 erfolgen Überlegungen
zur theoretischen Erfassung von Legitimität, wobei
Holthaus diesen Begriff auf der nationalen, regionalen
und internationalen Ebene verwendet. Der Autorin
kommt also einerseits das Verdienst zu, Legitimität
um eine externe Dimension zu ergänzen. Sehr hervorzuheben ist aber andererseits, dass sie von mehr als
einer Art der externen Legitimität spricht, da bei unterschiedlichen internationalen Akteuren aufgrund ihrer unterschiedlichen Normen eine „Vielzahl von divergierenden Einschätzungen externer Legitimität
existieren“ (S. 27). Holthaus arbeitet einige Wechselwirkungen zwischen Legitimität auf der innerstaatlichen und der internationalen Ebene heraus, wobei ihr
zufolge hauptsächlich externe Faktoren Einfluss auf
die interne Legitimität ausüben. Allenfalls eine Unterscheidung von Legitimität als Zustand und Legitimierung als Prozess, um diesen Zustand zu erreichen, ist
zu vermissen.
Was die Definition des zentralen Konzepts der externen Legitimität angeht, so ist jedoch deren Uneindeutigkeit zu beklagen, denn es „wird die externe Legitimität eines politischen Systems oder einer/s spezifischen Regierung/Regimes als abhängig von den
Werten und Normen des relevanten externen Akteurs
betrachtet. Externe Legitimitätsurteile können sich auf
die politische Ordnung oder das Handeln der Regierung/des Regimes auf der nationalen wie internationalen Ebene beziehen“ (S. 27). Warum Holthaus nicht
genauer bestimmt, ob Legitimität sich auf das politische System, eine Regierung oder ein Regime beziehen soll, ist schon angesichts des Buchtitels („Regimelegitimität…“) nicht ersichtlich. Klarere Begrifflichkeiten hätten die folgende Analyse stringenter
vorstrukturiert.
186
BOOK REVIEW
Holthaus begründet in Kapitel 4 die Logik der
GKR-Gründung mit dem Legitimitätsverlust der monarchischen Golfstaaten nach der Islamischen Revolution in Iran 1979 und lehnt somit eine Interpretation
des Zusammenschlusses aufgrund kultureller Gemeinsamkeiten und einer „historischen Allianz“ als
„Konstruktion der achtziger Jahre“ ebenso ab wie einen neorealistischen Erklärungsansatz (S. 42). Dies
wird in Kapitel 5 fortgeführt mit einer Betrachtung
des Widerspruches von panarabischen und GKRspezifischen Argumenten. Interessant ist hierbei das
„Spannungsverhältnis zwischen Referenzen auf den
arabischen Einheitsgedanken und der Begründung der
‚besonderen Beziehungen‘ unter den arabischen
Golfstaaten“ (S. 43), die andere arabische Staaten
ausschließen.
In Kapitel 6 wird die regionale Kooperation seit
Gründung des GKR anhand der Bereiche Wirtschaft
und Sicherheit untersucht. Diese Bereiche der Kooperation befähigen die Regierungen im Golf vor allem,
materielle Legitimationsgewinne zu verbuchen. Allerdings stehen interne Legitimität und regionale Kooperation in einem Spannungsverhältnis, da „primär
die Strategien, die intern die Stabilität und Legitimität
der herrschenden Regime wahren … auf (sub-) regionaler Ebene die wirtschaftliche Integration unterlaufen“ (S. 70).
Das vorletzte Kapitel zu den Beziehungen des GCC
mit der Europäischen Union soll herausarbeiten, ob
die regionale Kooperation die externe Legitimität in
den Augen der EU erhöht. Eines der Ergebnisse lautet
jedoch, dass sich einzelne Staaten der EU gegenüber
durch Vermittlungsversuche in anderen Konflikten als
„Stabilitätsfaktoren“ innerhalb der Region präsentieren (S. 90). Gerade der Faktor der Kooperation hat
hierbei keinen Einfluss auf die von der EU ausgehende externe Legitimität. An dieser Stelle lässt die analytische Schärfe nach, wenn Vermittlungsversuche
der einzelnen Staaten durch die EU positiv als Beweis
für den Erfolg des GKR gewertet werden und darum
dann keine Unterscheidung mehr zwischen den Aktivitäten der GKR-Staaten und der Organisation selbst
getroffen wird.
Auffällig ist, dass im Rahmen der Analyse von Vertragsdokumenten häufig offiziellen Stimmen gefolgt
wird, ohne dass dies empirisch nachweisbar wäre.
Dies ist auch dort der Fall, wo skeptische Wissenschaftler eine abweichende Einschätzung vornehmen
(z.B. S. 61; 86-89). Der Lesefluss leidet etwas durch
die in Fließtext und Fußnoten jeweils unterschiedliche
Zitierweise; leider fehlen in den Fußnoten die Jahresangaben der verwendeten Literatur. Stilistisch ist vor
allem der großzügige Gebrauch von Anglizismen zu
bemängeln, die teils zu holprigem Deutsch und false
friends führen (z.B. Tarif statt Zoll, S. 70).
Überzeugend beschreibt die Autorin die institutionelle Ausprägung des GKR, der einen Kooperationsrahmen ohne die geringste Aufgabe nationaler Souveränität darstellt (und daher auch nicht supranational
ist, wie mancherorts zu lesen ist) und in dem vorwiegend die autoritären Monarchien durch ihre wechselseitige Anerkennung ihre Herrschaftsform bestätigen.
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Der institutionelle Rahmen des GKR ist nur in wenigen Fällen der Ort, an dem regionale Kooperation koordiniert wird. Die Einzelstaaten unterlaufen die Kooperation stets, wenn sie auf Kosten der anderen „zusätzliche interne Legitimation als ‚Reformer‘ und in
Abgrenzung zu den weiteren GKR-Führungen zu erwerben“ versuchen (S. 71).
Die vorliegende Monographie liefert viele interessante Hypothesen über die Zusammenhänge von Legitimität auf verschiedenen Analyseebenen und regionale Kooperation. Es wäre sehr lohnend, in diesem
originellen Forschungsfeld tiefer gehende Untersuchungen anzustellen, die etwa empirische Auswirkungen genauer nachzeichnen oder Möglichkeiten der
Messung konzeptionalisieren. Mit ihrer Arbeit leistet
Holthaus einen innovativen und wertvollen Beitrag
zur Verknüpfung von politikwissenschaftlicher Beschäftigung mit Herrschaft auf nationalstaatlicher und
regionaler Ebene mit den internationalen Beziehungen, der nicht nur für den GKR relevant ist.
Maria Josua, Tübingen

Javaher-Haghighi, Peyman (2011): Sehnsucht
nach Freiheit. Aufstieg der Demokratiebewegung
im Iran. – Unrast: Münster, 200 S.
Aufgrund der politischen Veränderungen in mehreren
arabischen Staaten steht die Situation in Iran derzeit
nicht mehr im gleichen Maß im Mittelpunkt öffentlichen Interesses wie noch in den Jahren 2009 und
2010. Für den an der Universität Hildesheim lehrenden Politikwissenschaftler Peyman Javaher-Haghighi
bedeutet dies ein ernsthaftes Versäumnis, da das Potential für einen „demokratischen Wandel“ dort in den
vergangenen zwei Jahren weiter gewachsen sei und
die iranische Bevölkerung nun durch den Sturz der
autoritären Herrscher in Nordafrika dazu ermutigt
werde, ihre Proteste fortzuführen. Nicht allein die sich
zuspitzende soziale Lage und die wachsende Kluft
zwischen dem „staatlichen System“ und der Bevölkerung, sondern auch die zunehmenden Spannungen
zwischen den verschiedenen Machtzentren innerhalb
des Systems, wie dem Präsidenten und dem Revoluti-
onsführer zeigten, dass Iran vor tiefgreifenden Veränderungen stehe.
Zu Beginn von Javaher-Haghighis Arbeit steht ein
kurzer Überblick über die wirtschaftliche, politische
und gesellschaftliche Entwicklung des Iran. Daran anschließend erfolgt im zweiten Teil eine Schilderung
der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2009 sowie der
Proteste gegen die offenkundige Fälschung der Wahlergebnisse. Den Schwerpunkt der Darstellung bildet
jedoch der dritte Teil mit seiner Untersuchung der sozialen und politischen Träger der Protestbewegung
von 2009, zu deren wichtigsten Säulen der Autor die
Studentenbewegung und die Frauenbewegung zählt.
Das politische System Irans hätte in seiner Komplexität und Widersprüchlichkeit detaillierter und systematischer dargestellt werden können, vor allem da die
vom Autor verwendeten Begriffe „Gottesstat“ und
„Theokratie“ nicht unumstritten sind. Der insgesamt
überzeugende zweite Teil wird nur an einigen Stellen
durch Polemiken getrübt, die offensichtlich der Sympathie des Autors für die Oppositionsbewegung geschuldet, jedoch einer wissenschaftlichen Darstellung
nicht förderlich sind. So wird Ahmadinejad charakterisiert als „Konzentrat aller menschenverachtenden
Eigenschaften, die unter jahrhunderterlanger Diktatur
entstehen: kritikunfähig, lügnerisch, Doppelmoral
pflegend, demagogisch, prinzipienlos, opportunistisch, brutal“.
Die Gründe für Ahmadinejads Wahlsieg im Jahr
2005, der viele ausländische Beobachter überraschte,
werden jedoch nicht näher erläutert. Stattdessen wird
auf die Manipulation auch dieser Wahlen verwiesen.
Ausführlich geht Javaher-Haghighi dagegen auf die
zunehmende Zensur und Repression während der ersten Amtszeit Ahmadinejads ein und thematisiert die
verheerende Wirtschaftspolitik, die auf der Vergabe
von Almosen beruhende Sozialpolitik sowie den in
jenen Jahren zunehmenden Einfluss der Pasdaran in
Politik und Wirtschaft, die diese immer mehr zu einem „Staat im Staat“ werden ließen. Mit Blick auf die
Entwicklung seit den Wahlen im Jahr 2009 konstatiert
der Autor eine tiefe Legitimationskrise des Systems,
die die „altbewährten Spielregeln“ zwischen den verschiedenen Machtzentren der Islamischen Republik
außer Kraft gesetzt habe, zu denen er Revolutionsführer Khamene’i, Präsident Ahmadinejad, aber auch die
unterlegenen Kandiaten Musawi und Karrubi zählt.
Der dritte und ausführlichste Teil des Buches widmet sich der sozialen und politischen Basis der heterogenen Bewegung, die im Jahr 2009 versuchte, eine
zweite Amtszeit Ahmadinejads zu verhindern, und die
ihren Protest zum Teil bis heute fortsetzt. Er untersucht die unterschiedlichen Ansätze der Organisierung von Frauen im Kampf um ihre Teilhabe am öffentlichen Leben und die Verbesserung ihrer rechtlichen Situation sowie die vielfältigen Organisationsund Protestformen der Studentenbewegung, die allein
aufgrund der großen Anzahl von Studierenden (gegenwärtig über 3,5 Millionen) eine gesellschaftlich relevante Kraft darstellt. Besondere Aufmerksamkeit
widmet der Autor der Arbeiterbewegung, die seit dem
Beginn der 1990er Jahre mit Streiks und anderen Ak187
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
tionen auf die wirtschaftliche Liberalisierung unter
Rafsanjani und Khatami reagierte, und sich, wie am
Beispiel der Arbeiter des Teheraner Wahed Busgesellschaft deutlich wird, auch in Selbstorganisation
gegen Privatisierungen, Massenentlassungen, unsichere Beschäftigungsverhältnisse sowie für ein Streikrecht und gewerkschaftliche Vereinigungsfreiheit einsetzt.
Insgesamt zeichnet der Autor das Bild einer sehr
vielfältigen Bewegung, von der sich nur ein Teil
Musawi oder Karrubi unterordnet, während andere
Kräfte immer radikalere Forderungen bis hin zu einem Systemwechsel stellen. Die auf Teheran und einige andere Großstädte beschränkte Bewegung hat es
jedoch nach Ansicht des Autors versäumt, ihr eigentliches Potential auszuschöpfen. Die Indifferenz der
sogenannten Reformer und Teile ihrer Anhängerschaft gegenüber den Forderungen der Arbeiter und
die Dominanz politischer gegenüber sozialen Forderungen hätten dazu geführt, dass sich vor allem die
Mittelschichten an den Protesten beteiligten, während
die Unterschichten und die organisierten Arbeiter weder in nennenswerter Zahl an den Demonstrationen
der „grünen Bewegung“ teilnahmen, noch zu Streiks
aufriefen.
Florian Bernhardt, Berlin

Jafari, Peyman (2010): Der andere Iran. Geschichte und Kultur von 1900 bis zur Gegenwart. – Aus
dem Niederländischen von Waltraud Hüsmert. – C.H.
Beck: München, 223 S.
Peyman Jafari ist im Iran geboren. Er lebt im niederländischen Exil und arbeitet dort als Politikwissenschaftler beim „International Institute for Social History“ in Amsterdam.
In seinem aus dem Holländischen ins Deutsche
übersetzten Werk „Der andere Iran“ stellt er zunächst
in den ersten beiden Kapiteln mehrere Tausend Jahre
Geschichte, Kultur, Wirtschaft und Region des heutigen Iran zusammenfassend dar. (Kapitel 1: Vom Zoroastrismus zum Islam, Kapitel 2: Orient trifft Okzident) Sodann beginnt er die Geschichte des Irans in
nahezu Jahres-Schritten darzustellen (Kapitel 3: Die
Konstitutionelle Revolution (1905-1909), Kapitel 4:
188
Autoritäre Modernisierung zwischen den Revolutionen (1909-1979), Kapitel 5: Die unerwartete Revolution (1979)). Danach geht er in den darauffolgenden
vier Kapiteln auf die führenden Persönlichkeiten des
Iran ein (Kapitel 6: Chomeini, Kapitel 7: Rafsandschani, Kapitel 8: Chatami, Kapitel 9: Ahmadinedschad) und beendet den letzten Kapitel (Kapitel 10)
mit der Überschrift: „Der Anfang vom Ende“.
Die Gliederung und die letzte Überschrift allein
weisen noch nicht darauf hin, was am Iran aus seiner
Sicht anders ist bzw. von welchem anderen Iran er
ausgeht.
Peyman Jafari ist in seinem Werk bemüht zu verdeutlichen, dass „dem Islam“ im Iran nicht umfassend
die erklärende „Rolle“ zukommt, welche ihm „im
Westen“ zugewiesen wird. D.h. die Entwicklung im
Iran ist aus seiner Sicht mehr als die Entwicklung aus
dem Islam heraus geschuldet. Er versucht zur Erklärung der Komplexität des iranischen Gesellschaftsund Staatswesens weitere Faktoren als die Religion
anzuführen. Sein Bemühen wird aus der Zielsetzung
seines Buches verständlich, worin er seinen Beitrag
zum „kleinen Ausschnitt aus dem universalen Erzählen vom Kampf der Menschen um Selbstbestimmung“
einordnet (vgl. S. 13).
Ausdrücklich aus politisch linker Perspektive versucht Jafari die Ereignisse des Staates, der Gesellschaft und Wirtschaft des Iran einem publizistisch interessierten Publikum nahe zu bringen.
Sein Rückgriff auf Karl Marx verselbständigt den
Kapitalismus („der Kapitalismus war … ein internationales System“) als ein System mit militärischer und
ökonomischer Gewalt über die ganze Welt. (vgl. S.
35) Sein Ziel ist es darzustellen, dass es innerhalb des
Irans Kräfte gab und gibt, die sich gegen den Kapitalismus und Imperialismus gewehrt haben und sich
auch weiterhin wehren. Dabei gehört die USA zum
Hauptvertreter des kapitalistischen und imperialistischen Systems. Was das System genau ausmacht, versucht er durch die Einflussnahme in die Innen-, Außen- und Wirtschaftspolitik des Landes zu belegen.
Danach erscheint „der Kampf“ des Iran als ein Kampf
um Selbstbestimmung.
Das Werk ist in vielen Bereichen ungenau. In seinen
Ausführungen fehlen vielerorts Definitionen und Erklärungen wie z.B. wenn er über „die Portugiesen“,
„die Russen“, „die Briten“ schreibt (vgl. u.a. S. 32).
Die konkrete Benennung der Akteure fehlt. Wenn Akteure genannt werden wie die „Qadscharen“, dann
fehlt eine Erklärung dazu, wie z.B. dahingehend, wer
Qadscharen sind und was sie auszeichnet?
Es fehlen Definitionen und Erklärungen der einzelnen Begriffe wie „imperialistisch“ (was ist das?),
„traumatisch“ (warum?), „dramatisch“ (weshalb?) in
der Darstellung.
Er leitet beispielsweise den Absatz „Die wirtschaftliche Entwicklung“ mit dem Satz ein: „Etwa zwischen
dem Jahr 1000 und 1500 bestand keine nennenswerte
Kluft zwischen Westeuropa, dem Nahen und Mittleren Osten und China – drei Regionen, die rege Handelsbeziehungen unterhielten.“ (S. 33) Jafari geht
nicht darauf ein, von welcher „Kluft“ hier die Rede
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
ist, die es nennenswert nicht gibt. Auch ist es ein großer Zeitraum in großen räumlichen Entfernungen, die
wirtschaftlich mit einem Satz abgehandelt werden,
dass der Eindruck entsteht, dass es sich der Autor
womöglich mit der Geschichtsschreibung etwas zu
einfach macht.
Er führt aus, dass es im Jahre 1000 und 1500 ein
Bankensystem gab, das große Städte wie Kairo, Bagdad, Buchara, Samarkand, Täbris, Isfahan, Hamadan,
Nischapur und Kerman miteinander verband (vgl. S.
33). Wie dieses „Bankensystem“ ausgesehen haben
soll, bleibt offen.
Dass dann zum Schluss „der Westen“ Schuld an der
Situation „des Irans“ trägt, ist dann eine logisch abgeleitete Feststellung aus seinen bisherigen Ausführungen. Der Iran ist aus seiner Sicht ganz anders als das,
was bislang beispielweise auch in Medien und weiteren Analysen „aus dem Westen“ dargestellt wird, da
hinter den Kulissen ein freiheitlicher Ausdruck innerhalb der Bevölkerung zu beobachten ist, dem er in
seinem Werk Raum geben möchte.
Das Werk würde profunder und populär-wissenschaftlich erfolgreicher, wenn Jafari zu den historischen Fakten eine Erklärung der Ereignisse hinsichtlich Ursache, Wirkung und Folge liefern würde. So
jedoch erweckt die Überschrift den Eindruck, als ob
diese hätte lauten sollen, dass der Iran aus mehr besteht, denn dem Islam, wobei die Nachweise aktuell
nicht geliefert werden können.
Askim Müller-Bozkurt, Kerpen

Jones, Clive, Sergio Catignani (2010): Israel and
Hizbollah. An Assymetric Conflict in Historical
and Comparative Perspective. – Routledge, Middle
Eastern Military Studies: London, New York, 202 p.
Mit diesem nunmehr siebten Beitrag des Interdisciplinary Center Herzliya wendet sich die Reihe
dem militärischen Dauerkonflikt zwischen dem Staat
Israel und der Schiiten-Miliz Hizbollah zu, der sich in
der Vergangenheit in mehreren Kriegen und kleineren
Scharmützeln entlud und derzeit auf politischer Ebene
sowie in Mittlergesprächen unter Einbeziehung im
Wesentlichen iranischer, syrischer und amerikanischer Positionen seine Fortsetzung zu finden droht.
Zuletzt – damit beginnt und endet der Band – hatte
der 34-tägige „Raketen-Krieg“ (harb tammuz) während der Sommeroffensive der IDF 2006 gegen weite
Teile des Libanon international wie auch in Israel
(Winograd-Kommission) zu einer bis heute andauernden Kontroverse und Kritik v.a. an der israelischen
Kriegsführung geführt, welche ihre Fortsetzung
2008/09 während des israelischen Angriffs auf Hamas-Ziele im Gazastreifen fand (Operation Cast
Lead).
Gestützt auf neuere Dokumente sowie öffentliche
Statements der Hizbollah-Führung und ihres spirituellen Führers Sheikh Hassan Nasrallah, zeichnen die
Autoren ein Szenario, in dem die Schiiten-Miliz beinahe ein Jahr vor Ausbruch des zweiten LibanonKrieges Vorbereitungen für die Entführung israeli-
scher Soldaten trifft. Eine solche Operation fand am
12. Juli 2006 dann tatsächlich statt und löste, wie von
Hizbollah beabsichtigt, unverhältnismäßige militärische Vergeltungsschläge Israels aus. Spätestens hier
wirken jedoch zahlreiche Faktoren zusammen, die
letztendlich in der Diskussion um die asymmetrische
Kriegsführung und damit verbundene Probleme wie
etwa der Definition klarer Kriegsziele von Seiten der
israelischen Führung zusammenlaufen.
Die Beiträge arbeiten detailliert die historischen Beziehungen zwischen dem jungen Staat Israel und
nicht-muslimischen und nicht-arabischen Minderheiten in der Region aus. Libanons christlich-maronitische Gruppen und die jahrzehntelangen Bemühungen Jerusalems, durch die Instrumentalisierung dieser
Gruppen Einfluss auf das regionale Kräftegleichgewicht zu erlangen, stehen dabei im Zentrum eines eigenen Beitrages (Kapitel 2).
Um die Ereignisse von Operation Litani (1978) und
Operation Peace for Galilee (1982) skizziert Asher
Kaufman die Strategie Israels, sowohl auf eine existentielle Bedrohung zu reagieren und die vom Libanon aus operierende PLO auszuschalten als auch
durch ein pro-aktives Engagement in der libanesischen Arena und eine Stärkung der christlichen Parteien langfristige geopolitische Vorteile und eine Befriedung seiner Nordgrenze sicherzustellen (Kapitel
3). Dass dieser Ansatz, welcher langfristig die für Israel so wichtige „strategische Tiefe“ herstellen sollte,
dabei aber unter anderem den Aufstieg von Hizbollah
beschleunigte und für eine Radikalisierung der Partei,
besonders jedoch ihres militärischen Flügels (alMuqawama al-Islamiyya) sorgte, wird von Hussain
Sirriyeh in einem eigenen Beitrag untersucht.
Die nicht zuletzt internationale Wirkkraft der ersten
Hizbollah-Operationen wird anhand der verheerenden
Anschläge auf das US-Hauptquar-tier in Beirut 1983
verdeutlicht, die Einbeziehung pan-islamischer Ideologie und sozio-politischer Aktivitäten im Libanon
sowie die Diskussion der Rolle führender proiranischer Autoritäten gerade in den ersten Jahren gerät in Kapitel 4 etwas kurz.
Überzeugender wirkt dagegen die chronologische
Darstellung des Konfliktes bis zum unilateralen Abzug der israelischen Militärpräsenz aus dem Südlibanon (Kapitel 5-7). Hizbollah, die im Libanon und in
der arabischen Welt sowohl auf sunnitischer als auch
christlicher Seite für diesen selbst proklamierten
„Sieg über Israel“ Anerkennung erhielt, steht spätestens im Jahr 2000 am vorläufigen Ende eines Transformationsprozesses, in dessen Verlauf die ursprünglich stark religiös geprägte Identität zunehmend in einer national-libanesischen Identität aufzugehen
scheint. Von der Terror-Organisation zur gestaltenden
Kraft libanesischer Proporz-Politik, ist es dennoch der
militärische Flügel der Hizbollah (ca. 8.000-12.000
Mann), der erfolgreich Widerstand gegen counterStrategien der IDF leistet. Laut Catignanis Analyse
sind es primär diese Ansätze, welche im Kampf gegen
die PLO noch Erfolge gezeitigt hatten, jedoch bei der
Bekämpfung einer sozialen Bewegung, deren Legitimität sich maßgeblich aus einer bedingungslosen
189
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Nichtanerkennung eines jüdischen Staates in Palästina
speist, ins Leere greifen. Zu einem ähnlichen Ergebnis
kommt Clive Jones in seiner Untersuchung zum Geheimdienst-Krieg zwischen Israel und Hizbollah (Kapitel 7), die deutlich macht, mit welchen fundamentalen Schwierigkeiten die israelischen Dienste bei Versuchen der Unterwanderung von Hizbollah-Strukturen
seit jeher zu kämpfen haben.
Kapitel 8 kommt auf die Rolle Syriens und Irans in
der logistischen, finanziellen und politischen Unterstützung der Hizbollah zu sprechen. Trotz der langjährigen Unterstützung dieser Staaten, so die These
von Barari und Akho-Rashida, konnte die Miliz als
proxy ihre eigene Agenda weitgehend beibehalten und
entgegen entsprechender Weisungen aus Teheran und
Damaskus durchsetzen. So wundert es nicht, dass Hizbollah am Ende als eigentlicher Profiteur aus dem
Balanceakt zwischen dem syrischen geostrategischen
Ziel einer Rückgewinnung der Golan-Höhen und
Irans dogmatischer Position einer Nichtanerkennung
Israels hervorgeht. Der Rückzug der israelischen
Streitkräfte im Mai 2000 und damit das Ende des nationalen Widerstandes der Hizbollah gegen die Okkupation stellte Nasrallah vor die Entscheidung entweder zurück zum ursprünglichen islamischen Identitätsprofil zu finden oder den bereits begonnenen Prozess der politischen Transformation im Libanon weiterzuführen.
In Kapitel 9 von Wärn wird deutlich, dass Hizbollah
nach wie vor einen Mittelweg beschreitet und an einer
autonomen semi-staatlichen Struktur im Libanon festhält. Dieser Eindruck wird bestärkt durch die gegenwärtige Pendelstrategie in den Beziehungen zu Syrien
und Iran, die mit zukünftigen Ereignissen, wie den
Ergebnissen des Abschlussberichts der internationalen
Hariri-Kommission wahrscheinlich neue Dynamiken
freisetzen wird.
Neben einer gelungenen historischen Einbettung
geht der Band auf aktuelle Entwicklungen ein, welche
gerade aus den Evaluationen von Israels jüngsten
Kriegen resultierten und die – wie etwa die Überarbeitung strategischer Ansätze für Einsätze der IDF im
Rahmen von urban warfare oder die Entwicklung
neuer Verteidigungs- und Rüstungssysteme (Iron
Dome, Iron Fist) – über die militärisch-planerische
Ebene hinaus von innenpolitischer Brisanz sind.
Malte Gaier, Berlin

Lahbabi, Mohamed Aziz (2011): Der Mensch:
Zeuge Gottes – Entwurf einer islamischen Anthropologie. Ausgewählt, übersetzt und kommentiert
von Markus Kneer – Herder Verlag: Freiburg, 220
S.
Das vermeintliche prinzipielle Gegeneinander der
westlichen und der islamischen Zivilisation wird von
einigen populären westlichen Intellektuellen wie Samuel Huntington neben der Historie aus einem angeblich reduzierten Freiheitsbegriff im Islam herauszuinterpretieren versucht, der von den Gläubigen eine
kritiklose Autoritätshörigkeit fordere, die dem Frei1
190
der Aufklärung entgegenstehe. In der Tat dominierte
die als taqlid bezeichnete kritiklose Übernahme der
Positionen frühislamischer Lehrautoritäten über Generationen die islamische Gelehrsamkeit und war
zweifellos eine der Ursachen für die im Verhältnis zur
Islamischen Zivilisation unübersehbare neuzeitliche
europäische Fortschrittlichkeit, mit der die Europäer
den größten Teil der Arabischen Welt, aber auch zahlreiche andere, vor allem islamisch geprägte Nationen
in Afrika und Asien bis Mitte des 20. Jahrhunderts
kolonisieren und kulturpolitisch bevormunden konnten. Dass der muslimisch dominierte Orient dennoch
bis in die Gegenwart hinein ein emanzipatorisches
Menschenbild kennt, welches den Menschen als rational handelnde, kommunizierende und freiheitsorientierte Person definiert, ist in besonderer Weise dem
marokkanischen Religionsphilosophen und Literaten
Mohamed Aziz Lahbabi (1923-1993) zu verdanken.
Durch die Erfahrung im intellektuellen Widerstand
gegen die französische Protektoratsherrschaft seines
Landes ebenso geprägt wie vom christlich-westlichen
Personalismus, den er während seiner zeitweiligen
Emigration in Frankreich kennen lernte, vertrat Lahbabi einen progressiven muslimischen Personalismus,
der ihm als Grundlage einer antikolonialen muslimischen „Befreiungsphilosophie“ diente und zugleich
für die gleichberechtigte Begegnung von Orient und
Okzident die Perspektive bietet. Als erster Lehrstuhlinhaber an der Philosophischen Fakultät der Mohammed V- Universität Rabat ist Lahbabi in seinem Heimatland und darüber hinaus im gesamten Maghreb
ebenso ein hochgeschätzter Denker und Literat wie im
französischen Sprachraum.
Östlich des Rheins sind seine auf arabisch oder
französisch verfassten Werke und darin geäußerten
Leitgedanken bislang jedoch nur den wenigsten bekannt. Die aktuelle, in Politik wie Kirchen in
Deutschland geführte Debatte um einen Kulturdialog
zwischen Westen und Islam veranlasste den Beauftragten für den christlich-islamischen Dialog des Erzbistums Paderborn, Markus Kneer, nun aber, für besonders bedeutsam erachtete philosophische Werke
Lahbabis ins Deutsche zu übersetzen und anhand dieser seinen Landsleuten zu vermitteln, dass emanzipatorisches Denken und ein gehobener Stellenwert des
REZENSIONEN
Ich als Person erst im religiösen Glauben und hiervon
ausgehend im gesellschaftspolitischen Agieren im
Sinne der Gemeinschaft mit anderen seine volle Kraft
entfaltet.
In der Einleitung dieser Werkzusammenstellung erläutert der Übersetzer die Grundlage von Lahbabis im
Islam verwurzeltem philosophischen Denken und
stellt den historischen Kontext heraus, in dem der marokkanische Autor seine Ideen aufgenommen und publiziert hat. Das muslimische Glaubenszeugnis, die
shahada, interpretierte Lahbabi dabei als intellektuelle
und moralische Basis, von der aus er seine islamische
Anthropologie ableitete.
Um möglichst nahe an Lahbabis Islamverständnis
zu bleiben, hat Kneer die zur Untermauerung der philosophischen Ideen und Leitthesen verwandten Koranzitate nicht eigenständig aus dem Arabischen ins
Deutsche übersetzen lassen, sondern sich hierbei an
der französischen Übersetzung von Lahbabi selbst
orientiert. Vollständig auf Deutsch übersetzt liegen
nun Lahbabis bedeutendstes Werk „Der muslimische
Personalismus“ und drei weitere für das Verständnis
seines Denkens zentrale Werke vor. Hierbei gelangt
Lahbabis Auflösung des vermeintlichen Gegensatzes
zwischen der Betonung des Ich als Person und der
Orientierung an der Gemeinschaft mit anderen zum
Ausdruck.
Lahbabi baute seine Philosophie auf zentralen Gedanken islamischer Philosophen sowohl des Mittelalters wie Avicenna, Averroes und Ibn Khaldun, als
auch der Moderne wie Muhammed Iqbal, Jamal ad
Din Al-Afghani und Rashid Rida auf, lehnte sich aber
ebenso an die französischen Humanisten wie HenriLouis Bergson und Emmanuel Mounier an. Hiervon
ausgehend kritisierte der marokkanische Gelehrte depersonalisierende Strukturen, die er sowohl in der islamisch-orientalischen Gesellschaft wahrnahm als
auch im christlich geprägten Europa der 1950er und
1960er Jahre. Diesem stellte er den von ihm entwickelten fortschrittsorientierten Personenbegriff gegenüber, der sowohl für die islamische als auch die
westliche Zivilisation eine Befreiungsbewegung initiieren könne, die sich nicht mit der inneren Befreiung
des Individuums zufrieden gebe, sondern darüber hinaus die äußeren Umstände für Freiheit herzustellen
beanspruche.
Das Personenverständnis des Islam biete hierfür die
Grundlage. Das Individuum trete als eigenständige
Person aus dem Stammeskollektiv heraus und vollziehe in seiner Bezeugung des Glaubens an den einzigen Gott einen konstitutiven Akt der Personenwerdung. Weil es seinen Prozess der Personenwerdung
zugleich in der Kommunikation mit anderen, die im
Islam vor Gott als gleichrangig angesehen sind, erfahre, sei durch die Islamisierung die Basis für eine
Überwindung der Sklaverei und die gesellschaftliche
Gleichstellung verschiedener Stammeszugehörigkeiten, Rassen sowie der beiden Geschlechter gelegt
worden. Auf diesem Fundament ließen sich, Lahbabi
zufolge, auch gegenwärtige politisch-gesellschaftliche
Ungerechtigkeiten wie die Abhängigkeit der Dritten
Welt von westlichem Kapital überwinden und hier-
BOOK REVIEW
von ausgehend die verschiedenen Zivilisationen als
gleichberechtigte Partner im Sinne einer gemeinsamen globalen Zukunft zusammenführen.
Lahbabis Grundrespekt gegenüber der abendländischen Philosophie und ihres geistigen Gerüsts für die
gegenwärtige Fortschrittlichkeit des Okzidents in
ökonomisch-technologischer Hinsicht hat ihn nie dazu
verleitet, seine eigene Gesellschaft zur unreflektierten
Nachahmung westlicher Weltanschauungen aufzufordern. Vielmehr erkannte er im islamischen Menschenbild ein egalitäres Element, dass er im frankophonen katholischen Christentum vermisste. Anders
als die römisch katholische Kirche kenne der Islam
die Erbsünde nicht und treffe auch keine Unterscheidung zwischen Laie und Klerus in der Beziehung zu
Gott. Jedes gläubige Individuum bekenne sich unabhängig von anderen zur Wahrheit und lege vor dem
Schöpfer Himmels und der Erden eigenständig sein
Zeugnis ab.
Diese Autonomie des einzelnen Muslims lege zudem die eigenständige Suche nach einem Zugang zum
Wort Gottes nahe. Gott und seine Propheten sind diesem Verständnis nach die einzigen absoluten Autoritäten. Der Einzelne sieht sich dementsprechend aufgefordert, im rationalen, kontext- und gesellschaftsbezogenen Handeln den Willen des Schöpfers zur Geltung zu bringen. In Anlehnung an Mounier versteht
Lahbabi die Person als schöpferischen Prozess mit
dem Primat des Geistigen und erkennt gerade für die
religiöse Person die Vernunft als zentralen Wert an.
Mit der ijtihad, der zeit- und gesellschaftsbezogenen
Neuauslegung von Koran und Sunna besitze der Muslim ein Instrument, seine religiösen Aufforderungen
rational im Dienste seiner selbst als Person wie der
Gemeinschaft mit Mitmenschen einzusetzen.
Lahbabi kritisiert die unter islamischen Gelehrten
lange Zeit dominierende Auffassung, das Tor zur
ijtihad sei geschlossen und die unreflektierte Nachahmung der Erkenntnisse von Lehrautoritäten aus der
Vergangenheit das einzige Erfordernis des Muslimen.
Diese Sichtweise habe in der muslimischen Gesellschaft eine Autoritätshörigkeit bewirkt, die dem eigentlichen islamischen Personenbegriff in keiner
Weise gerecht werde. Hierfür weist Lahbabi der sufistischen Mystik eine wesentliche Verantwortung zu.
Dieser stellt er die Salafiyya gegenüber, die zu den
ursprünglichen islamischen Quellen zurückführe und
das Tor des ijtihad wieder öffne. Das im Westen vielfach vorherrschende Bild der Salafiten mit Rückwärtsgewandtheit sucht Lahbabi zurecht zu rücken.
Zudem begreift er die Philosophie als Schwester der
Religion, die uns Menschen dazu bringe, die göttliche
Wahrheit aus den verschiedensten Blickwinkeln zu
erfahren.
Für Lahbabi steht die Vernunft auch im unmittelbaren Bezug zur Religion immer im Mittelpunkt. Sie
ermögliche, Gottes Wort zu verstehen, indem die Rationalität innerhalb der islamischen Lehre erkannt und
aufgezeigt werde. Die muslimische Person lasse andere durch eigenes islamkonformes Handeln den Islam
verstehen. In diesem Sinne bilde die Religion ein verbindendes Element für eine menschliche Gemein191
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
schaft und verhindere eine Erstarrung des gelebten
Glaubens. Durch permanente ijtihad und rationale Reflexion überschreite sich die religiöse Person permanent selbst, entwickele ihren eigenen Glauben weiter
und trage die ethische Grundlage für gemeinschaftlichen humanen Fortschritt in sich.
Die übersetzt vorliegenden Essays über den Menschen veranschaulichen die von Lahbabi favorisierte
diskursive Koranauslegung im Sinne von Menschlichkeit. Sie stützen sich auf die göttliche Güte
(rahma) und postulieren eine göttliche Garantie für
die Menschenrechte. Trotz aller Erfahrungen des Bösen, der Schuld, der Angst und nicht zuletzt der Erniedrigung durch Dritte (z.B. im Kolonialismus, aber
auch in den postkolonialen Regimen der Arabischen
Welt) verheißt Lahbabis an den Salafiten orientierter
islamischer Rationalismus eine Zukunft, in der Gottesliebe und Menschenliebe eine Einheit bilden. Die
Aussicht auf diese Zukunft bedeutet demnach nicht
nur für das einzelne Individuum eine hoffnungsvolle
Perspektive, sondern darüber hinaus für die menschliche Gemeinschaft insgesamt. Lahbabi versteht sie als
Grundlage einer freiheitlichen, jedoch nicht wertfreien
Gesellschaft, die sich immer wieder im Sinne ihrer
kollektiven Freiheit engagiere und die Basis einer
humanen Weltordnung bilde, in der ein jeder den anderen als freies emanzipiertes gleichrangiges Mitglied
achte.
Lahbabis Personalismus tritt an die westliche Zivilisation heran und fordert sie auf, sich von dem Superiorismus, der für den Kolonialismus die geistige Voraussetzung schuf, ebenso zu befreien wie von einer
Unterwerfungsmentalität, die Diktaturen gleichermaßen den Aktionsradius erweitert wie menschenfeindlichen multinationalen Konzernen und Kapitalgesellschaften. Gerade in Deutschland, wo eine auf Superiorismus basierende Ideologie einhergehend mit der
Deklarierung von Nichtdeutschen bzw. „Nichtarierern“ als „minderwertig“ in der Historie sich in einem
Welteroberungs- und Weltbeherrschungswahn ausgedrückt hat und im institutionalisierten Massenmord
ihren Höhepunkt fand, kann Lahbabis vernunftgeleiteter, an die gesamte Menschheit gerichteter Personalismus einen Denkprozess initiieren, der jeglichem
kollektiven Überheblichkeitsbewusstsein entgegenwirkt.
Mohammed Khallouk, Marburg

Leiermann, Tom (2009): Shibam – Leben in
Lehmtürmen. Weltkulturerbe im Jemen. - Dr.
Ludwig Reichert Verlag: Wiesbaden, 284 S.
Eine Publikation zur berühmten Stadt Shibam im
Wadi Hadhramaut/Jemen ist schon lange ein Desiderat für alle an der Lehmarchitektur Südarabiens Interessierten. Bereits seit 1984 steht Shibam auf der
Weltkulturerbeliste der UNESCO. Nun liegt erstmals
eine umfassende Bestandsaufnahme der Stadtarchitektur Shibams vor. Der Autor Tom Leiermann arbeitet als Architekt im Deutsch-Jemenitischen Stadtenticklungsprojekt Shibam der GTZ. Aus dieser Tätig192
keit heraus beschreibt er in zwölf Kapiteln die Geschichte, die funktionale Gliederung, die Wohnhäuser, die Moscheen und das tägliche Leben der Bewohner der Altstadt von Shibam. Karten, Grundrisse,
Pläne, Skizzen, ein Glossar sowie zahlreiche Photos
in hervorragender Druckqualität ergänzen den Text.
Nach einer allgemeinen Einführung verfolgt ein geschichtlicher Abriss zunächst die Ursprünge der
Stadtanlage und der Hochhausarchitektur Shibams bis
in die antiken Hochkulturen Südarabiens zurück. Leiermann erklärt ihre bemerkenswerte Kontinuität mit
der Jahrhunderte langen Isolation des Hadhramaut,
wobei er aber auch auf die interessanten Parallelen zur
Architektur Äthiopiens eingeht. Die folgenden Kapitel widmen sich der funktionalen Gliederung der
Stadt, dem Lehmbau und den Wohnhäusern. Detailliert werden die Lehmbautechnik und die Konstruktionsprinzipien der Häuser erläutert und die einzelnen
Arbeitsgänge mit vielen Photos illustriert.
Leider fehlen weitgehend Hinweise zur Raumnutzung und Wertigkeit der einzelnen Bereiche des Hauses, etwa nach dem Verhältnis zwischen Arbeits- und
Repräsentationsbereichen, weiblicher und männlicher
Sphäre u.ä.. Gerade im Vergleich mit der Hochhausarchitektur anderer jemenitischer Städte wie Sanaa
oder Sacdah mit ihrer ausgeprägten Raumhierarchie
stellt sich die Frage, wie diese im Hadhramaut gelöst
wird. Stattdessen findet man an dieser Stelle (S. 112120) ein Glossar der Architekturteile, das zwar hohen
dokumentarischen Wert hat, es dem Leser aber doch
etwas erschwert, sich die Einrichtung, Funktion und
Lebensweise in den Häusern vorzustellen. Leiermann
ist durch seine einheimische Ehefrau stärker in die
Gesellschaft der Stadt integriert, als es westliche Entwicklungshelfer gemeinhin sind. Er hätte so einen besonderen Zugang zu den indigenen Auffassungen und
Konzepten der Bewohner zu ihrer Architektur und
Lebensweise.
Der Abschnitt „Genus“ über die Geschlechterbeziehungen in Shibam fällt jedoch merkwürdig verhalten
und distanziert aus und gibt über allgemein bekannte
Vorstellungen im Islam über die hohe Bedeutung der
Familie oder den Ehevertrag keine konkreten Informationen über das Leben und das Selbstverständnis
der Frauen in Shibam. Dies wäre jedoch wichtig, da ja
das Haus „die“ weibliche Sphäre schlechthin ist. Zwi-
REZENSIONEN
schen den Zeilen erfährt man, dass die Frauen auch
im Entwicklungsprojekt selbstbewusst ihre Vorstellungen und Forderungen einbringen, wie diese konkret aussehen, erfährt man jedoch leider nicht. Bei aller
gebotenen Diskretion hätte man hier doch etwas mehr
erwartet, auch über die Nachbarschafts- und Viertelorganisation.
Diese wird auch im Kapitel 7 über die Stadtgemeinschaft und soziale Gliederung nicht ganz deutlich. Dafür aber schildert Leiermann dort in kurzen Abrissen
allgemeine Sitten und Bräuche wie religiöse Gebote,
Moralbegriffe, Gästeempfang und Geselligkeit,
Hochzeiten, Sport. Er schildert den Tagesablauf (der
Männer) und den rituellen Jahreslauf in Shibam. Diese impressionistische Darstellung des Stadtlebens
schließt er später im letzten Kapitel „Kleinstadtskizzen“ mit einer Schilderung seiner ganz persönlichen
Eindrücke von seiner Arbeit und seinem Leben in der
Stadt ab.
Die folgenden Kapitel befassen sich mit der Oasenkultur im Wadi Hadhramaut, mit Bewässerungsanlagen und Wachtürmen. Kapitel 9 behandelt die Moscheen in und um Shibam (leider sind die Pläne nicht
durchgängig mit Nordpfeil und Maßstab versehen),
die einen sehr eigenständigen Stil aufweisen, jedoch
auch durch tief in die Substanz eingreifenden Umbau
und sogar Abriss bedroht sind.
Im Kapitel 11 „Der Entwicklungsfall“, erläutert
Leiermann das Stadtentwicklungsprojekt der GTZ,
das die Altstadt von Shibam nicht nur als historische
Kulisse, sondern als lebendigen Mikrokosmos seiner
Bewohner betrachtet. Shibam ist heute eine verarmte
ländliche Kleinstadt mit nur geringen wirtschaftlichen
Ressourcen, die es den Einwohnern erschweren, trotz
hoher Identifikation die Bürde des Erhaltes eines
Weltkulturerbes zu tragen. Die eindrückliche Schilderung der Flutkatastrophe von 2008 zeigt überdies die
Verletzlichkeit der Stadt und des komplexen Ökosystems im Wadi Hadhramaut durch klimatische Bedingungen und die dringend notwendige Sensibilisierung
der Behörden und Bewohner für deren Schutz.
Es ist eine lobenswerte Besonderheit des Buches,
dass der Autor seinen Lesern über die fundierte Darstellung der Architektur hinaus auch das Leben der
Bewohner Shibams nahebringen möchte. Manche
Einschätzungen Leiermanns, etwa über die lokale
Ausprägung des sunnitischen Islams, manche Rituale
oder den Fundamentalismus, erscheinen jedoch etwas
platt und wenig fundiert. Ethnologisches und islamwissenschaftliches Hintergrundwissen wären wohl
hilfreich gewesen. Dieses Fehlen fundierter wissenschaftlicher Belege zur Einbettung der eigenen Beobachtungen und Überlegungen macht sich auch in
anderen Kapiteln, wie dem geschichtlichen Abriss,
bemerkbar. Der Leser sollte daher stets im Kopf behalten, dass dem Autor in Shibam die wissenschaftliche Literatur größtenteils nicht zugänglich war, wie
der Herausgeber dankenswerter Weise in seinem
Vorwort vermerkt.
Leiermanns Plädoyer und Engagement für ein umfassendes Entwicklungsprojekt, das die kulturellen
Aspekte einbezieht (S. 253), ist nicht hoch genug zu
BOOK REVIEW
loben. Die oben angemerkten „Schwächen“ des Bandes ergeben sich aus der Einzelstellung des Autors in
dem Projekt, dem es nicht zugemutet werden kann,
neben seiner Arbeit als Architekt auch alle übrigen
Aspekte der Stadtkultur wissenschaftlich zu durchdringen. Vielmehr zeigt die Publikation wieder einmal, wie wichtig in solchen Projekten die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Architekten, Stadtplanern und Ethnologen, Islamwissenschaftlern u.a.
wäre. Gerade der Aspekt der Identität der Bewohner
und ihre sehr eigenständige Stadtkultur könnte durch
Einbeziehen ethnologischer Ansätze und Methoden
noch besser erfasst und nachhaltiger zur Motivierung
der Bewohner im Hinblick auf den Denkmalschutz
eingesetzt werden.
Insgesamt gesehen ist der Band eine eigenwillige
Mischung aus wissenschaftlicher Darstellung, persönlichem Erfahrungsbericht und Bildband. Er spiegelt
die allgemeine Literaturlage zum Hadhramaut: Man
ist dankbar, dass ein Anfang gemacht ist und hofft,
dass auf dieser Basis weitere Forschung stattfindet.
Das Buch zeigt Möglichkeiten und Ansatzpunkte dafür auf und ist somit als Anregung sehr zu empfehlen.
Ulrike Stohrer, Frankfurt am Main

Ourghi, Mariella (2010): Muslimische Positionen
zur Berechtigung von Gewalt. Einzelstimmen, Revisionen, Kontroversen. – Ergon: Würzburg, 190 S.
Bereits ein kurzer Blick auf die aktuellen Verlagsangebote zeigen, dass Veröffentlichungen selbsternannter Experten, die einem verunsicherten Publikum das
Verhältnis zwischen Islam und Terrorismus, Gewalt
und Märtyrergedanken erläutern wollen, derzeit
Hochkonjunktur haben. Differenzierte, wissenschaftliche Untersuchungen wie die von Mariella Ourghi
haben es dagegen schwer, in der Öffentlichkeit Beachtung zu finden, da sie sich in erster Linie an ein
Fachpublikum richten.
Ourghis Veröffentlichung ist aus dem Teilprojekt
„Islamische Kontroversen über die Berechtigung von
Gewalt“ hervorgegangen, welches Teil des vom
BMBF geförderten Verbundprojekts „Mobilisierung
von Gewalt in Europa“ war. Im Anschluss an einen
193
REZENSIONEN
historischen Überblick, in dem in die religionsgeschichtliche Genese verschiedener Konzepte des Jihad
eingeführt wird, stellt die Autorin unterschiedliche
Einzelstimmen und Kontroversen vor, bei denen Muslime unter Bezug auf die normativen Quellen des Islam zur Anwendung von Gewalt Position beziehen.
Dabei kommen nicht nur Rechtsgelehrte zu Wort, deren Autorität auf der Absolvierung eines formellen
Studiums beruht, sondern auch Vertreter islamistischer Organisationen, die auch als Lehrer, Ärzte und
Ingenieure für sich das Recht auf einen direkten interpretativen Zugang zu den Quellen in Anspruch nehmen.
Verschiedene Fragen stehen im Mittelpunkt der
Diskussion: Was ist unter Jihad zu verstehen? Unter
welcher Voraussetzung soll Jihad als militärisches
Unternehmen begriffen werden? Wer soll diese Art
des Jihad führen, mit welchen Mitteln und gegen welche Gegner? Unter welchen Voraussetzungen sind
Selbstmordattentate – von ihren Befürwortern „Märtyreroperationen“ genannt – zulässig? Dies sind nur
einige der Aspekte, die die Diskussionen über die in
der Studie vorgestellten Fallbeispiele prägen. Dabei
wird deutlich, wie unterschiedlich die Antworten sind,
die Muslime an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten auf diese Fragen gegeben haben und geben. Da sich sowohl Befürworter als auch Gegner von
Gewaltanwendung bzw. eines auf seine militärische
Dimension eingeengten Jihadverständnisses zur Untermauerung ihrer Position auf dieselben Quellen berufen, untersucht Ourghi, welche Bedeutung die „situative Kontingenz“ für die Befürwortung – oder Ablehnung – von Gewalt hat.
Bereits der historische Überblick, der sich u. a. mit
den im Laufe der Jahrhunderte entwickelten JihadKonzeptionen auseinandersetzt, legt den Schluss nahe, dass die Exegese immer eng unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Erfordernisse und politischer
Interessen erfolgte. So ist Jihad nach Konzepten, die
unter Einfluss des Mystizismus entstanden, vor allem
als geistige Anstrengung auf dem Weg Gottes und als
innerer Kampf gegen die eigenen Leidenschaften und
Triebe zu verstehen. Zu allen Zeiten gab es jedoch
immer auch Stimmen, die einer militärischen Deutung
den Vorrang gaben. Diese waren vor allem dann vernehmbar, wenn das islamische Gemeinwesen in existenzieller Gefahr zu schweben schien, wie zur Zeit der
Kreuzzüge (1096-1291) und der Eroberungen der
Mongolen im 13. Jahrhundert. Als Gegenbeispiel
führt Ourghi Indien an, wo viele Muslime nach der
blutigen Niederschlagung des Sepoy-Aufstands
1857/58 eine Dominanz der Hindus fürchteten, denen
von den Briten bevorzugt Verwaltungsaufgaben übertragen wurden. Um die Muslime als loyale Untertanen
des Empire zu präsentieren, beriefen sich vor allem
die in der Muhammadan Literary Society zusammengeschlossen Ulama auf eine nicht-militante JihadInterpretation.
Unter den in den folgenden Kapiteln behandelten
aktuellen Fallbeispielen finden sich einige bekannte
und häufig rezipierte Texte und Kontroversen, wie z.
B. die Debatte um den Gewaltverzicht der ägypti194
BOOK REVIEW
schen Jama’at al-Islamiya, die Auseinandersetzung
um die Schrift „Der Jihad. Die unterschlagene
Pflicht“ von ‘Abd as-Salam Faraj, die Jihad zur individuelle Pflicht (fard ‘ain) jedes Muslims erklärt, sowie die Position des einflussreichen Rechtsgelehrten
Yusuf al-Qaradawi zur Zulässigkeit von Selbstmordanschlägen. Die Autorin zitiert jedoch auch weitgehend unbekannte Autoren und analysiert kaum wahrgenommene Kontroversen wie die Auseinandersetzung zwischen einem der Muslimbruderschaft angehörenden Autor namens Abd al-Malik al-Barrak und
Sa‘id Ramadan al-Buti, einem syrischen Gelehrten,
der Jihad mit Verweis auf die frühmekkanische Periode vor dem Auszug des Propheten nach Medina vor
allem als Aufforderung zur Annahme des Islam
(da‘wa) interpretierte, die unter allen Umständen mit
friedlichen Mitteln zu erfolgen habe.
Gleichermaßen informativ ist die Darstellung der
Debatten um aktuelle Fallbeispiele, in denen die
Rechtmäßigkeit der Anschläge in der Londoner UBahn im Jahr 2005 und das Selbstmordattentat einer
tschetschenischen Frau diskutiert werden. Dass diese
Diskussionen vor allem im Internet und dabei meist
von anonymen Akteuren geführt werden, über deren
Hintergrund keine zuverlässigen Informationen vorliegen, ist ein generelles Problem aller Veröffentlichungen, die sich auf Quellen aus dem Internet stützen.
Ourghi gelingt es, in ihrer Studie eine Vielzahl interessanter und vielfältiger Beispiele für den aktuellen
Diskussionsstand über die Berechtigung von Gewalt
anzuführen, die geographisch und politisch ein weites
Feld abdecken, ohne dass sie dabei den roten Faden
ihrer Argumentation aus den Augen verliert. Dem Fazit der Autorin, dass die Ursachen für die bestehenden
Differenzen nicht im religiös-juristischen Bereich,
sondern vor allem in den unterschiedlichen politischen, sozialen und ökonomischen Interessen zu suchen sind, ist ohne Einschränkungen zuzustimmen.
Florian Bernhardt, Berlin

Potter, Lawrence G. (ed. 2009): The Persian Gulf
in History. – New York: Palgrave Macmillan, 326 S.
This volume of 15 articles grew out of a conference
organised in October 2004 by Gulf/2000, a research
project based at Columbia University. The contributions were very carefully monitored by the editor,
whose lengthy introduction is itself a mine of interesting leads for the reader, who may want to expand his
or her understanding of the historical ‘make-up’ of a
region, which in our day and age usually makes the
news, when oil prices escalate or Iranian nuclear
measures irritate the rest of the world.
The essence of much of this scholarly work is: For
millennia maritime trade – centred on the axis between Basra, India and East Africa – generated the
exchange of ideas, people, religions and customs and
overcame occasional episodes of conquest, piracy or
slavery. The first ten contributions to this volume under the two section headlines ‘Gulf History and Socie-
REZENSIONEN
ty’ and ‘The Gulf and the Indian Ocean’ shed light on
different aspects of the overriding idea that the sea
provided bonds, which were more durable than the
conditions which may have been imposed by the climatic or political conditions of different hinterlands.
In the third section entitled ‘The Role of the Outsiders’ it becomes obvious that the overriding power of
the bonds of maritime trade become gradually diminished since the 16th century due to interests, which
were played out in Lisbon, Holland, Paris, London or
Washington.
Dan Potts’ opening article sets the scene for the role
of trade as well as cultural and religious exchange between Mesopotamia, the Gulf littorals and the Indus
valley in antiquity, detailing, how pearls, dates, horses
and metals were exchanged for goods from Iran and
Iraq or from further afield such as India and China.
Excavations at the long-since defunct Sasanian port of
Siraf on the Persian coast unearthed early Islamic pottery, glass, lapis lazuli but also fragments of Chinese
porcelain together with coins from Spain, Russia and
Syria. The intensity of the archaeological work in
Arabia, made possible through the various littoral
governments’ generosity, adds substantially to the understanding of the written sources – Greek, Roman,
Christian or early Islamic – all of which themselves
help to confirm the interconnectedness of the different
urban centres at various times.
When Shakespeare mentioned Hormuz in his plays,
his Elizabethan audience easily made the association
with opulence, oriental spices, gems and silks. From
the 12th to the 17th century this island at the mouth of
the Gulf symbolised the continuity and intensity of
economic exchange and marine trade, which over
time involved a plethora of port cities around the
shores of the Gulf, the Arabia Sea, the Red Sea and
the Indian Ocean – even as their fortunes rose and
fell. The sea was the highway of commerce and social
interaction. The compact shape of the Gulf and relatively short distances between focal points further favoured the development of cultural homogeneity between its shores – although with the advent of outsiders the title ‘The Persian Gulf Cultural Word’, given
to the first of the volume’s fife maps, also denotes the
progressive loss of this traditional ease of cultural interaction particularly in the 20th century.
BOOK REVIEW
The wooden sailing ships, which plied these seas for
millennia, depended on the monsoon for their journey
in one direction and had to wait for the wind to blow
the other way to sail home. Meanwhile the sailors had
to integrate into the life in the various ports, where
they spent months or years and often founded another
family, cementing the cultural unity of the region.
Two articles detail particular directions of such mutual influence. The history of acculturation between the
Gulf and the Swahili Coast is seen from the island of
Zanzibar by Abdul Sheriff, Director of the Zanzibar
Indian Ocean Research Institute. The article by Patricia Risso highlights the changing relationship between the Gulf and India since the Mughal period.
Each one of the five articles of the third section
highlights the ways, in which the foreigners initially
tried to become part of the established trading patterns
through mutually beneficial agreements with the local
powers. But in later centuries external forces came to
the fore and the outsiders were less inclined to accommodate to the exigencies and interdependence of
the Gulf region’s economies than to introduce procedures suitable to their own needs. The Portuguese, the
first non-regional power, sought a route around Africa
to capture the eastern spice trade, conquered Hormuz
and stationed a permanent naval force there in 1515
and then interacted with the Gulf for more than two
centuries. They were followed – and eventually
eclipsed – by the Dutch East India Company. The Ottoman reach into the Gulf and Eastern Arabia in the
16th century and again briefly in the 1870s had the
aim of securing these southern borders of the empire
against European encroachment. Domination of the
Persian Gulf was not the ultimate objective of either
the Portuguese or the Dutch; they focussed on the
spice trade to be had beyond the Gulf. For Britain,
too, the Gulf mattered in relation to the establishment
and maintenance of the Empire centred on India. For
the United States the Gulf region became relevant
during the Cold War, when it looked as though the
Soviet Union might aim for the warm waters of the
Gulf via Afghanistan. The five articles all view the
involvement of these outside powers from many angles. What they have in common is that these outsiders’ engagement with the Gulf primarily served economic, political or strategic interests beyond the geographical area and that the Gulf itself was seldom the
primary focus of their involvement.
At the very end of the 20th century, where the last
chapter ends, we see a region, which is carved up into
nation states. Yet their physical barriers and administrative frontiers do not stem the continued exchange
of people and goods between the shores of the Gulf,
let alone the flood of immigrants from all corners of
the world. These 15 individual articles all demonstrate
in one way or another that the region has always been
open to economic, religious and cultural impulses
from within the Gulf area and beyond – and usually
thrived on it.
In some respects this book cannot possibly fulfil the
promise, which the title might suggest in that it is not
the ultimate overview of the history of the Persian
195
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Gulf. Such an attempt is best in the hands of a single
author; but even Arnold T. Wilson’ s ‘The Persian
Gulf’ (1928) could not do the subject justice. This
immensely rich and varied volume looks at the region
from many different angles, possibly favouring the
idea that maritime trade was the unifying factor over
time and space. Every contribution was crafted by a
specialist with a particular view or bias, which may
even contradict other statements in this volume. It is
obvious that much care has been taken in selecting the
topics and the contributors and in harmonising the
presentation. Of very great benefit to the reader, who
wants to delve further into one of the 15 specialised
subjects, are the extensive notes to the introduction
and to each of the articles – together some 75 pages of
end-notes and bibliographical leads.
Frauke Heard-Bey, Abu-Dhabi

Prior, Michael, Nur Masalha (Hrsg.): Holy Land
Studies. A Multidisciplinary Journal. Vol. 9, Nr. 1,
May 2010. – Edinburgh University Press: Edinburgh,
128 p.
Die Herausgeber dieser englischsprachigen interdisziplinären Halbjahresschrift haben sich zum Ziel gesetzt, innovative, kritische und provokative Beiträge,
insbesondere solche mit einem Bezug zum Zeitgeschehen sowie einem breiten öffentlichen Interesse,
zu publizieren. Mit dem Focus auf wissenschaftlicher
Kompetenz in allen relevanten Disziplinen, wie Geschichte, Kultur, Politik, Religion, Archäologie und
Soziologie.
Der erste Aufsatz von Martin Shaw, University of
Sussex, behandelt „Palestine in an International Historical Perspective on Genocide“. Fallbeispiel für einen Völkermord ist das Jahr 1948, als ein Großteil der
palästinensischen Gesellschaft zerstört wurde. Martin
Shaw analysiert die Palästina-Frage im Kontext mit
der historischen Entwicklung des Genozid im Allgemeinen. Dieser variiert in Ausmaß, Grausamkeit und
ideologischer Motivation. In der Definition des Begriffs „Völkermord“ differenziert er zwischen ethnischer Säuberung und dem Entzug der Lebensgrundlage einer Volksgruppe. Ausgangspunkt für die Festschreibung dieses Verbrechens in der UN-Konvention
zur Prävention und Strafverfolgung des Genozid
196
(1948) war der Holocaust im Dritten Reich. Jedoch,
bemerkt der Autor, hatten die Vereinten Nationen
noch während der Ratifizierungsvorbereitungen einer
Aufteilung des palästinensischen Mandats zugestimmt!
Es folgen zahlreiche Beispiele in aller Welt, beginnend mit der kolonialen Siedlungspolitik, dem Völkermord an den Armeniern 1915, den Säuberungen
durch Stalin in den 1930er Jahren und den Verfolgungen und Umsiedlungen während des Dritten Reichs.
Martin Shaw weist auch auf das große Ausmaß der
Vertreibung der Deutschen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hin. Mehr als 10 Millionen Menschen
wurden brutal vertrieben, 500.000 verloren dabei das
Leben. Er attestiert, dass „die Zerstörung der deutschen Gemeinschaften in Osteuropa … fast so umfassend, wenn nicht sogar genauso mörderisch wie die
Zerstörung der historischen jüdischen Gemeinschaften in den gleichen Regionen war.“ – Sein letztes Kapitel überschreibt Martin Shaw mit „Genocide and Israel Today“. Er kommt zu dem Schluss, dass Israel,
solange es nicht die Ungerechtigkeiten seit dem Genozid von 1948 abstellt, weiterhin die brutalen Methoden zur Unterdrückung der Palästinenser ausüben
wird, mit der Folge: „Eine Gesellschaft kann auf dieser Basis weder auf Unversehrtheit noch auf Sicherheit hoffen“.
John Rose untersucht die Verehrung des Sonnengottes „In Praise of the Sun: Zodiac Sun-Gods in Galilee Synagogues and the Palestinian Heritage“. Sonnengötter wurden bei archäologischen Grabungen auf
vielen Mosaikböden von Synagogen in Galiläa und
anderen Orten in Palästina gefunden. Der Autor hat
seine Arbeit entsprechend strukturiert: Teil I behandelt die historische Bedeutung der Zodiac Sun-God
Panels in der ausgehenden Antike in Galiläa, mit der
zentralen Botschaft einer solchen Darstellung. Teil II
ist dem historischen Anspruch der arabischen Palästinenser auf die antiken Stätten Galiläas gewidmet.
Samuel J. Kuruvilla, Universität von Exeter, entwickelt in seinem Beitrag „Theologies of Liberation in
Latin America and Palestine-Israel in Comparative
Perspective: Contextual Differences and Practical
Similarities“. Er zieht Parallelen zur christlichen Befreiung am Beispiel der frühen Anfänge in LateinAmerika in Bezug zum palästinensischen Kampf um
Recht und Freiheit. Der Autor bezeichnet Jesus Christus, geboren unter römischer Herrschaft, als den ersten Prediger, der eine palästinensische Theologie zur
Befreiung lehrte.
Der Aufsatz von Smadar Lavie, University of Virginia, „De/Racinated Transcendental Conversions:
Witchcraft, Oracle and Magic among the Israeli Feminist Left Peace Camp“, basiert auf dem rhetorischen Prozess, mit dem das Friedenscamp der Israelischen Feministinnen die Palästina-Frage behandelt.
Der letzte Beitrag, von Keith Hammond, University
of Glasgow, „Gaza Freedom March: The Cairo Diary and Letters of Keith Hammond (24 December 2009
– 2 January 2010) berichtet dem Herausgeber der
„Holy Land Studies“ in Tagebuchnotizen von dieser
historischen Demonstration. Am 31. Dezember 2010
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
wurde auf dem Tahrir-Platz – seit den bewegenden
Tagen im Februar 2011 wiederum im Focus der
Weltöffentlichkeit – die palästinensische Freiheitsflagge gehisst. Der Autor schließt mit der Hoffnung,
dass Palästina frei sein und seine Zukunft selbst bestimmen werde, wie andere Völker auch.
Die Rezensionsbeiträge leitet Tony Greenstein ein
mit dem Werk von Gabriel Piterberg: „The Returns of
Zionism: Myths, Politics and Scholarship in Israel“.
Eine Studie, die der Autor für unerlässlich hält, will
man die historischen, politischen und ideologischen
Wurzeln des Zionismus und die Mythen seiner Entstehung analysieren.
Claire Norton, St. Mary’s University College, vergleicht in ihrem Beitrag „Crusade/Jihad as Propaganda“ die Werke von Jonathan Riley-Smith „The
Crusades, Christianity and Islam“ und Hannes
Möhring „Saladin. The Sultan and His Times 1138 –
1193“, wie die Begriffe „Kreuzzüge“ und „Dschihad“
seit dem 12. Jahrhundert in verschiedener Prägung als
Propaganda gedient haben.
In der letzten ausführlichen Rezension stellt As‛ad
Ghanem, University of Haifa, zwei Werke gegenüber:
Amneh Daoud Badran „Zionist Israel and Apartheid
South Africa: Civil Society and Peace Building in
Ethnic-National States“ und Lev Luis Grinberg: „Politics and Violence in Israel/Palästine: Democracy
versus Military Rule“. Die beiden Soziologen palästinensischer bzw. israelischer Herkunft beschreiben das
Scheitern der Verhandlungen von zwei Jahrzehnten
und resignieren vor der Unfähigkeit der israelischen
Zivilgesellschaft, die Regierung zu beeinflussen respektive auf eine Lösung hinzuarbeiten.
In der Rubrik Buchrezensionen widmet sich Shoshana Madmoni-Gerber, Suffolk University Boston,
dem Widerstand der Mizrahi gegen die zionistische
Hegemonie in Israel, ausgearbeitet von Sami Shalom
Chetrit in „Intra-Jewish Conflict in Israel: White
Jews, Black Jews“. – Samuel Kuruvilla sieht in der
Untersuchung „The Ethnic Cleansing of Palestine“
von Ilam Pappe d a s Standardwerk zur PalästinaFrage, ein Tribut an die Geschichte Palästinas und die
Majorität seiner Bewohner, das palästinensischarabische Volk. – A‛sad Ghanem schließt diesen Abschnitt mit dem aktuellen Thema „Does Israel have a
Future? The Case for a Post-Zionist State“ von Constance Hilliard. Die Verfasserin favorisiert zwar die
“Ein-Staaten-Lösung”, zeigt aber auch andere Konstellationen auf.
Fazit: Die Beiträge sind interessant, übersichtlich
strukturiert und ausführlich mit weiterführender Literatur belegt. Dem Anspruch der Schriftenreihe auf
zeitgeschichtliche Relevanz wird diese Ausgabe über
die Maßen gerecht.
Helga Walter-Joswig, Sommerach

Rashid, Ahmed (2010): Taliban. Afghanistans Gotteskämpfer und der neue Krieg am Hindukusch. –
Aus dem Englischen von Harald Riemann und Rita
Seuß, C.H. Beck: München, 480 S.
Der pakistanische Journalist Ahmed Rashid, geboren
1948 in Rawalpindi, ist der bekannteste Kriegsberichterstatter und Geschichtsschreiber der Brennpunkte Afghanistan, Pakistan und Zentralasien. Er studierte u.a. in Cambridge und lebt heute in Lahore in einem gesicherten Stadtviertel. Seine ersten journalistischen Arbeiten galten dem Einmarsch der Roten Armee in Afghanistan. Ahmed Rashid wurde für seine
kritische Berichterstattung mit vielen Preisen ausgezeichnet; das vorliegende Standardwerk zum Thema
„Taliban“ ist ein Bestseller. Es wurde in viele Sprachen übersetzt und erreichte eine Millionenauflage.
Ahmed Rashid schrieb es bereits 1999, zwei Jahre vor
dem 11. September, als die westliche Welt aus ihrer
vermeintlichen Unverletzlichkeit gerissen wurde.
Die Verleger erbaten von Ahmed Rashid eine Neuauflage, welche die Jahre zwischen 2000 und 2009
abdecken sollte. An Stelle einer Neuschreibung entschloss sich der Autor, den ursprünglichen, aus einem
historischen Augenblick entstandenen Text nicht zu
verändern, jedoch einen aktuellen Teil hinzuzufügen.
Darüber hinaus stammen einige Daten und Fakten für
dieses Kapitel aus Ahmed Rashid’s Werk „Descent
into Chaos: The United States and the Failure of Nation Building in Pakistan, Afghanistan and Central Asia“. Es beschreibt die Entwicklung in der Region seit
2001 und legt dar, weshalb Amerikaner und NATO in
Afghanistan kläglich gescheitert sind. – Die englische
Originalausgabe des vorliegenden Buches ist 2010
unter dem Titel „Taliban. The Power of Militant Islam
in Afghanistan and Beyond“ in London erschienen,
unmittelbar danach kam es übersetzt auf den deutschen Buchmarkt.
Das umfangreiche Werk wurde in vier Teile mit Untergliederungen strukturiert: „Teil 1 – Die Geschichte
der Taliban-Bewegung“, „Teil 2 – Der Islam und die
Taliban“, „Teil 3 – Das neue große Spiel“ und „Teil 4
– Der 11. September und die Taliban“. Auf fast 380
Seiten entrollt sich die Geschichte der Taliban von
1994 bis 1999, wie in der Erstausgabe dargestellt. Wir
gewinnen einen Eindruck vom neuartigen islamischen
Fundamentalismus der Taliban und deren politische
und militärische Organisation. Ahmed Rashid lässt ihr
Verständnis um „Kultur“ nicht aus, mit dem „verschwundenen Geschlecht“ – die Frauen!
Bedeutende Themen sind die Wirtschaft mit Drogen
als wichtigstem Produktions- und Handelszweig der
197
REZENSIONEN
Taliban und der weltumfassende Dschihad. In diesem
Zusammenhang spielte Osama bin Laden, bis zu seinem Tod 2011 der international meistgesuchte Terrorist, mit seiner Organisation eine große Rolle. Unterstützt von seinem wohlhabenden Vater, hatte er sich
bereits 1980 für den afghanischen Dschihad im
Kampf um eine neue islamische Ummah rekrutieren
lassen.
„Das neue große Spiel“ behandelt die Machtverhältnisse zwischen Diktaturen und Ölbaronen. Fundiert
wird die politische Entwicklung in Zentralasien, Russland, Türkei und Israel erklärt. Weitere brisante Themen sind der internationale Kampf um Öl und die Rivalität zwischen Schiiten und Sunniten am Beispiel
Iran und Saudi-Arabien. Ahmed Rashid wagt als Fazit
einen Ausblick auf Afghanistans Zukunft. Er befürchtet das Schlimmste und prognostiziert, dass das Nachbarland Pakistan vor einer islamischen Revolution
stehen und damit die gesamte Region weiter destabilisieren könnte.
In der aktualisierten Ergänzung „Teil 4 – Der 11.
September und die Taliban“ beschreibt der Autor Afghanistan am Vorabend der Terroranschläge. Ohne
Afghanistan als Trainingslager und sicheres Rückzugsgebiet hätte Al-Qaida ihre Anschläge nicht über
Jahre hinweg planen können. Das damalige Desinteresse des Westens an diesem Land hatte es den Taliban leicht gemacht, in Afghanistan ein solches Refugium für bis zu 3000 Gotteskrieger zu schaffen. Sie
kämpften auf Seiten der Taliban, während sie gleichzeitig in ihren Heimatländern eigene politische Ziele
verfolgten. Es ist keine Frage, die Anschläge des 11.
September trafen den Westen mitten ins Herz, die Zeit
der Unschuld seit dem Ende des Kalten Kriegs war
mit einem Schlag vorbei: „Der Glaube, wir alle könnten unbehelligt von globalen politischen Bedrohungen
leben, war zerstört.“ Präsident George W. Bush rief
den nationalen Notstand aus, Amerika befände sich
jetzt im Krieg gegen internationale Terroristen.
Des weiteren analysiert Ahmed Rashid den steten
Wiederaufstieg der Taliban. Er beendet seine Ausführungen mit aufrüttelnden Worten: „Die Taliban werden eine weltweite Bedrohung bleiben, solange die
muslimischen Regierungen und der Westen den Extremismus nicht entschlossen bekämpfen und die Lösung der dringenden Probleme dieser Region – Armut, wirtschaftliche Misere, mangelnde Schulbildung
und Arbeitslosigkeit – nur halbherzig oder gar nicht
angehen. Ein umfassendes neues soziales und wirtschaftliches Entwicklungsprogramm ist nicht nur für
Afghanistan, sondern auch für Pakistan und Zentralasien dringend nötig, wenn es eine langfristige Antwort
auf die Bedrohung durch Taliban und Al-Qaida in der
Region geben soll“.
Ein inhaltsreicher Anhang von fast einhundert Seiten bietet eine politische Landkarte und eine Karte mit
bestehenden und geplanten Öl- und Gas-Pipelines in
Zentralasien. Anhang 1 zeigt Beispiele von TalibanVerordnungen, Anhang 2 die Struktur der Taliban mit
biografischen Kurzvorstellungen ihrer Befehlshaber.
Eine ausführliche Chronologie der Bewegung als Anhang 3 beginnt im April des Jahres 1992: „Afghanis198
BOOK REVIEW
tan und Kabul fallen an die Mudschaheddin, als Präsident Nadschibullah Zuflucht im UN-Lager in Kabul
sucht“. Sie schließt mit dem 15. Oktober 2009: „Terroristen verüben in Lahore gleichzeitig drei Anschläge
auf Mitarbeiter von Polizei und Geheimdienst“. – Anhang 4 bringt Tabellen zu vorgeschlagenen GasPipelines aus Turkmenistan 1996 und zur Gasproduktion in Turkmenistan sowie eine chronologisch geordnete Beschreibung des Konkurrenzkampfes um die
Afghanistan-Pipeline. Ein Glossar afghanischer Begriffe, Literaturhinweise, Anmerkungen sowie ein
Register sind die notwendigen Ergänzungen zur Arbeit.
Nicht umsonst wird dieses hochinteressante, sorgfältig erarbeitete Buch in vielen Medien gerühmt; es ist
heute noch aktuell, kaum ein Tag vergeht ohne Berichte aus der Region. Dank sei dem Autor und dem
Verlag für den profunden Einblick in das Geschehen
und die Hintergründe in einem fernen Land, das uns
durch den Einsatz deutscher Soldaten so nah geworden ist.
Helga Walter-Joswig, Sommerach

Rohde, Achim (2010): State-Society Relations in
Ba’thist Iraq, Facing Dictatorship. – Routledge:
London, 255 p.
Das Interesse am Irak ist mit dem Sturz des BathRegimes im Jahr 2003 sprunghaft angestiegen. Davon
zeugt unter anderem eine stetig wachsende Zahl journalistischer und wissenschaftlicher Publikationen.
Viele dieser Arbeiten tendieren dazu, die politische
und gesellschaftliche Entwicklung des Irak und sämtliche Konflikte des Landes seit den 20er Jahren vor
dem Hintergrund einer angeblich immanenten Auseinandersetzung zwischen Sunniten, Schiiten und Kurden zu erklären.
Die Arbeit von Achim Rohde gehört ausdrücklich
nicht zu dieser Kategorie von Veröffentlichungen.
Ausgehend von der Frage „Welche Macht haben Diktatoren?“, geht er den Fragen nach, in welchem Ausmaß die Bath-Partei seit ihrer Machtübernahme im
Jahr 1968 Staat und Gesellschaft durchdrungen und
dominiert hat, welche Position Saddam Hussein innerhalb des Systems innehatte und wie das Regime
auf die zahlreichen Krisen reagierte, mit denen es im
Laufe seiner Herrschaft konfrontiert war.
Der Autor gibt zunächst einen umfassenden Überblick über die politische, soziale und ökonomische
Entwicklung des Irak in den Jahren 1968-2003.
Achim Rohdes Darstellung der ereignisreichen Geschichte des Irak und seine Analyse der ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge sind ausgezeichnet recherchiert und basieren
auf einer beeindruckenden Materiasammlung. In Abgrenzung zur weit verbreiteten Vorstellung von Saddam Husain als einem allmächtigen Diktator, der mit
Hilfe seines Repressionsapparates den Irak bis 2003
im eisernen Griff und unter totaler Kontrolle hielt,
zeichnet Rohde die Konturen eines „polykratischen“,
differenzierten und zunehmend fragmentierten Herr-
REZENSIONEN
schaftssystems, das aufgrund schwindender materieller Ressourcen spätestens seit dem Ende der 80er Jahre nicht nur die Fähigkeit verlor, die irakische Gesellschaft nach seinen Vorstellungen zu prägen, sondern
sogar gezwungen war, grundlegende staatliche Aufgaben, wie die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, an nicht-staatliche Akteure abzutreten. Diese
Erkenntnis deckt sich auch mit den Untersuchungen
von Faleh Abdul-Jabar, Amatzia Baram und anderen
Autoren, die bereits Anfang der 90er Jahre einen Prozess der „Retribalisierung“ konstatierten, der durch
die Zerschlagung aller zivilgesellschaftlicher Institutionen, die Kriege nach Außen und Innen und nicht
zuletzt durch die Erosion der irakischen Mittelschicht
im Zuge der wirtschaftlichen Sanktionen gefördert
wurde.
Im zweiten und umfangreicheren Teil seiner Veröffentlichung widmet sich Achim Rohde dem öffentlichen Diskurs des Regimes und seiner Interaktion mit
der Gesellschaft in Bezug auf seine Geschlechterpolitik und seine Konzepte von Maskulinität und Weiblichkeit. In einem ebenfalls gut recherchierten dritten
Abschnitt zeigt der Autor, wie sich verschiedene Genres der Kunst und Kultur dem Regime unterordneten
und sich – freiwillig oder gezwungen – in den Dienst
des Krieges gegen den Iran stellten.
Im Mittelpunkt der Untersuchung des zweiten Teils
stehen die Beziehungen zwischen dem Regime und
der Generalunion Irakischer Frauen (GFIW), einer zivilen Massenorganisation der Bath-Partei. Auch hier
untersucht Rohde die Risse in der scheinbar monolithischen Herrschaft der Bath-Partei bzw. Saddam
Husseins. Er weist dabei überzeugend nach, dass innerhalb der Staat und Partei bestimmenden Kreise,
aber auch in einem breiteren öffentlichen Rahmen
durchaus ein – wenn auch geringer – Spielraum für
Diskussionen und Aushandlungen divergierender gesellschaftlicher und politischer Interessen bestand.
Dies betraf allerdings ausschließlich Bereiche, denen
das Regime keine Relevanz beimaß, wie der GenderPolitik.
Achim Rohde zeigt, dass es der GFIW vor allem
während der Stabilisierungsphase des Regimes in den
Jahren 1968-1974 gelang, ihre Forderungen zu artikulieren, einige davon sogar durchzusetzen und damit
eine Verbesserung der gesellschaftlichen Situation der
irakischen Frauen zu erreichen. Rohde zeigt aber
auch, dass sich die GFIW trotz gelegentlicher und
verhaltener Proteste seit dem Beginn des Krieges gegen den Iran in den vom Regime gesteckten Rahmen
einfügte, dass sie die 1986 vom Regime befohlene
Wende hin zu einer traditionellen Geschlechterpolitik
akzeptierte und dass sie sich schließlich in den 90er
Jahren auch in die sogenannte Glaubenskampagne des
Regimes einbeziehen ließ. Die GFIW, daran lässt der
Autor keine Zweifel, war von Anfang an ein Kontrollund Mobilisierungsinstrument des Regimes und damit
Komplizin in einem verbrecherischen System. Dass
sie es dabei bisweilen verstand, ihre engen Freiräume
zu nutzen, um eigene Belange durchzusetzen, lag
nach Ansicht des Autors vor allem daran, dass das
Regime bzw. Saddam Husain keine eigenständige ko-
BOOK REVIEW
härente Geschlechterpolitik konzipiert hatte und diese
den jeweiligen politischen und ökonomischen Erfordernissen unterordnete. Das Buch von Achim Rohde
ist auch deswegen ein wichtiger Beitrag für die IrakForschung, weil es mit der GFIW zum ersten Mal einen bislang kaum wahrgenommenen politischen Akteur einer detaillierten Untersuchung unterzieht. Es ist
nicht ersichtlich, warum der Titel des Buches diesen
inhaltlichen Schwerpunkt nicht berücksichtigt.
Florian Bernhardt, Berlin

Roll, Stephan (2010): Geld und Macht. Finanzsektorreformen und politische Bedeutungszunahme
der Unternehmer- und Finanzelite in Ägypten. –
Hans Schiler: Berlin, 354 S.
Das Tora-Gefängnis am südlichen Stadtrand von
Kairo beherbergt seit Mitte April 2011 prominente Insassen: Gamal Mubarak, der sich schon als der Nachfolger seines Vaters auf dem Weg zur Staatsspitze
wähnte, und sein älterer Bruder Ala’, in einer Zelle
vereint. Bei ihrem täglichen Rundgang im Gefängnishof können sie andere ranghohe Vertreter des geschassten Regimes treffen wie den früheren Ministerpräsidenten Ahmad Nazif, Mubaraks Stabschef Zakariya Azmi, Parlamentspräsident Fathi Surrur, den Generalsekretär der aufgelösten Staatspartei, Safwat alScharif, Innenminister Habib al-Adli und den Stahlunternehmer Ahmad Izz.
Rolls Dissertation konzentriert sich auf die Verflechtung von Unternehmern, die von dem gestürzten
Regime begünstigt worden waren und ihre finanziellen Machtstellungen zur Stützung dieses Regimes einsetzten, und der Staatsführung. Besonderes Interesse
heischen die vom Verfasser dargelegten wirtschaftlich-politischen Verhältnisse vor allem der MubarakÄra, die zu der – im Sommer 2011 noch offenen –
Frage verleiten, ob sich infolge des Umsturzes in
Ägypten die Verhältnisse grundlegend verändert haben oder ob eben die Protagonisten des gestürzten
Regimes, zumindest ein Teil von ihnen, hinter Gittern
sind, während die Machtstrukturen fortleben.
199
REZENSIONEN
Mit der unter Sadat in Gang gesetzten “Politik der
Öffnung” (siyasat al-infitah) hatte sich die Elitenstruktur grundlegend verändert, wie Roll schreibt:
Neben der unter Abdal Nasir eingerichteten Staatsklasse gewann die von Sadat protegierte InfitahBourgeoisie zunehmend Einfluss auf die politischen
und wirtschaftlichen Entscheidungsprozesse. Die große Zahl ehemaliger Minister, Provinzgouverneure und
Offiziere in den Vorständen neu gegründeter Privatunternehmen erinnerte an die ersten Jahre nach dem
Sturz der Monarchie, als alle strategisch bedeutenden
Positionen in der Wirtschaft von Militärs besetzt wurden, mit dem entscheidenden Unterschied: Während
unter Abdal Nasir Vertreter der Staatsklasse den Einfluss des Staates auf die Wirtschaft sichergestellt hatten, vertraten sie unter Sadat die Interessen ihrer privaten Arbeitgeber gegenüber dem Staat. “Während
Vertreter der Infitah-Bourgeoisie immer offensiver
größere wirtschaftliche Freiheiten einforderten und ihre geschäftlichen Interessen nicht selten mit krimineller Energie durchzusetzen suchten, sahen die Entscheidungsträger im Staatsapparat und im öffentlichen
Sektor ihre Machtstellung im Herrschaftssystem bedroht.” (S. 97).
Mubarak, der dem inneren Machtzirkel um Sadat
angehört hatte und als einer der ranghöchsten Offiziere im Militär- und Geheimdienstapparat hervorragend
vernetzt war, hatte offenbar kaum Beziehungen zu
den wichtigsten Angehörigen der Infitah-Bourgeoisie
und baute seine eigene zivile Unterstützungsklientel
auf. Nach und nach brachte er eigene Vertraute wie
den Karrierebürokraten Jusuf Wali, der 1984 zum
Generalsekretäre der Nationaldemokratien Partei befördert wurde, in strategisch wichtige Stellungen und
drängte den Einfluss mächtiger Vertreter der InfitahBourgeoisie wie Ahmad Uthman, Aschraf Marwan
und Saiyid Mar’i zurück. Um ein Gegengewicht zur
Infitah-Bourgeoisie zu schaffen, förderte Mubarak in
seinen ersten Amtsjahren einen begrenzten politischen
Pluralismus und gab im Parlament und in den Medien
Raum für Kritik an den “Auswüchsen” der “Öffnungspolitik” (S. 98). Auch die Mitte der 70er Jahre
entstandenen “Islamischen Investitionsgesellschaften”, die den neuen Machthabern als eine Bedrohung
erschienen, wurden schließlich liquidiert.
Ausführlich schildert Roll die Anfang der 90er Jahre
begonnene Reform der Wirtschaftsstruktur und ihren
Hauptbestandteil: die Privatisierung der Staatsunternehmen und ihre Auswirkung auf das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Staat (S. 114ff.). In der ersten
Reformphase (1991-2001) bemühte sich die Staatsführung zunächst, die Entstaatlichung der Finanzintermediation eher zu vermeiden; Roll zitiert das Wort
vom “Reformtheater”. Zwischen 2001 und 2008 wurde die Entstaatlichung des Bankensektors massiv vorangetrieben (S. 166). Großunternehmer, oft als
“Kumpelkapitalisten” (crony capitalists) bezeichnet,
waren unter Sadat Bestandteil der patrimonialen
Staatsklasse geworden, die Entstehung privater wirtschaftlich unabhängiger Unternehmenskonglomerate
war nicht erwünscht. Anfang der 90er Jahre gehörten
die “Kumpelkapitalisten” zur Unterstützungsklientel
200
BOOK REVIEW
des Mubarak-Regimes und erfreuten sich bevorzugter
Behandlung bei öffentlichen Auftragsvergaben und
bei der Gewährung exklusiver Handelslizenzen und
hatten präferentiellen Zugang zu Krediten staatlicher
und staatlich dominierter Banken – ein erheblicher
Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Akteuren des
privaten Wirtschaftssektors.
Diese Vorzugsstellung machte die cronies freilich
“von den Gunsterweisungen ihrer Patrone abhängig:
Unbotmäßig gewordene Cronies konnten durch den
Entzug öffentlicher Aufträge, die Sperrung von Bankkonten oder die Nichtgewährung von Krediten in die
Schranken gewiesen werden.” (S. 172). Unliebsam
gewordene Unternehmer und Bankiers wurden durch
selektive Gerichtsverfahren aus ihren Stellungen entfernt und hinter Schloss und Riegel gebracht; Mubarak habe, so hieß es seinerzeit in Kairo, ein belastendes Dossier eines jeden Crony jederzeit zur Hand, um
aus der Schublade gezogen und an die Strafermittler
weitergereicht zu werden. Besonderes Aufsehen erregte Anfang 2003 der Fall des dem Regime offenbar
nicht gefügigen Geschäftsmanns Hussam Abul Futuh,
der offenbar mächtigen Cronies geschäftlich ins Gehege gekommen war. Er wurde “regelrecht öffentlich
vorgeführt”, als ein Sexvideo unter die Leute gebracht
wurde, das bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt
worden war. Er verlor seine Exklusivlizenz als BMWVertragshändler, und seine Familie wurde gezwungen, ein BMW-Fertigungswerk an ein neu gegründetes Unternehmen zu verkaufen. Als Nutznießer der
Transaktion wurde Gamal Mubarak genannt – kaum
ein einmaliger Vorgang.
Als Hauptfigur in dem Netzwerk politischwirtschaftlicher Verflechtungen ragte Ahmad Izz hervor, der sich in eine Monopolstellung auf dem ägyptischen Stahlmarkt gebracht hatte. Die durch seinen
wirtschaftlichen Einsatz in Sadat City geschaffenen
Arbeitsplätze vermochte er in Wählerstimmen zu
verwandeln: Als Kandidat der Staatspartei errang er
bei den Parlamentswahlen von 2000 ein Mandat im
Wahlbezirk Manufiya. Im Jahr zuvor war er in das
Generalsekretariat der Partei berufen worden, gemeinsam mit Gamal Mubarak, und wurde zu dessen wichtigstem Verbündeten innerhalb der Partei. “Zudem
übernahm er mit der Leitung des Sekretariats für organisatorische Angelegenheiten der NPD und dem
Vorsitz des Haushaltsauschusses des Parlaments zwei
der wohl bedeutendsten Positionen in der ägyptischen
Politik” (S. 178-181). Versteht sich, dass Leute vom
Schlage eines Izz ihr Möglichstes taten, um die angekündigte Liberalisierung des Bankensektors, die sich
zu seinem Nachteil auswirken würde, hinauszuzögern.
Ebenso wenig abwegig erschienen “Indizien” (S.
207), die darauf hindeuteten, dass Mitglieder der Unternehmerelite den Kapitalmarkt zwischen 1990 und
2008 nicht nur zur Ausweitung ihrer unternehmerischen Aktivitäten und ihrer Verlagerung ins Ausland
nutzten, sondern auch “um durch illegal oder zumindest zwielichtige Börsengeschäfte Kapital zu akkumulieren”. Roll zitiert den Vertreter einer internationalen
Geschäftsbank mit der Bemerkung, die ägyptische
Börse sei ein großes Spielkasino, in dem einige Spie-
REZENSIONEN
ler mehr als andere wüssten (S. 207). Spätestens für
die Zeit seit der Jahrtausendwende, so hat Roll beobachtet, wurden direkte und indirekte Einflüsse, die
mit dem Aufstieg Gamal Mubaraks eng verbunden
waren, immer stärker (S. 220). Wie beträchtlich der
Einfluss des Präsidentensohnes und die mit ihm verbundenen Großunternehmer auf die ägyptische Politik
geworden war, wurde spätestens bei den Regierungsumbildungen von 2004 und 2005 offenkundig, als
drei Mitglieder der Clique, die als enge Vertraute des
Präsidentensohnes galten, wichtige Funktionen in der
Regierung übernahmen. Hinzu kamen Wirtschaftstechnokraten, die ebenfalls zu seinem “engen Umfeld” gehörten (S. 223).
Die “mächtige Allianz”, die der Präsidentensohn aus
Mitgliedern der Unternehmer-Kernelite und der neuen
Finanzelite “geschmiedet” hatte (S. 271), ist durch
den Sturz des Mubarak-Regimes zerstört worden. Inwieweit politische und wirtschaftliche Machtstrukturen sich auch nach dem Umsturz, der, vielleicht voreilig, als “Revolution” beschrieben wird, sich behaupten werden, bleibt abzuwarten. In der politischen Berichterstattung ist die Rede von “Seilschaften” und
“alten Beziehungsgeflechten”, die am Werke seien. In
dem abschätzig gebrauchten Wort von der “Straße”,
die Mubarak zu Fall gebracht habe, klingt Bedauern
an über seinen Abtritt von der politischen Bühne –
war er nicht für die westlichen Staatsführungen und
Lobredner sowie für Israel ein zuverlässiger und geschätzter Garant von “Stabilität”, der die Islamisten
im Zaume hielt und, so warfen ihm seine Kritiker seit
langem vor, im Einvernehmen mit Washington israelischen Wünschen, namentlich im Umgang mit den
Palästinensern, entgegenkam?
Kein Wunder, dass unter diesen Umständen Mubarak sich auf westliche Hilfe verlassen konnte, namentlich auf die Dollar-Milliarden, die seit dem Friedensschluss mit Israel aus Amerika nach Ägypten flossen.
Wie viel “Entwicklungshilfe” hat Ägypten im Laufe
der Jahrzehnte denn aus Deutschland erhalten? Auch
die sogenannten Sicherheitsdienste, die dem Schutz
des Regimes dienten, in der Wahl ihrer Mittel jedoch
nicht zimperlich waren bis hin zu tödlich endenden
Folterungen, erhielten Unterstützung aus Deutschland. Kein Wort darüber bei Roll. Sind denn diese
Unterstützung und die Freundlichkeiten, die dem
Mubarak-Regime von deutscher Seite im Laufe der
Jahrzehnte erwiesen wurden, nicht Bestandteil der
von Roll detailliert geschilderten wirtschaftlichen
Manipulationen der Clique um Mubarak? Dass Mubaraks eiserne Faust, die ihm inzwischen auch seine
einstigen Lobredner im Westen vorhalten, auf Kosten
hehrer, verbal hochgeschätzter Werte wie Demokratie
und Menschenrechte ging, wen kümmerte das, wenn
es um die Wahrung westlicher Interessen ging?
Nicht alle Angehörigen der ehemals einflussreichen
Unternehmerelite sind in der politischen Versenkung
oder im Gefängnis verschwunden – sind die alten
‘Seilschaften’ noch am Werke? Zu den politisch
Überlebenden gehört einer der reichsten Ägypter,
Nagib Sawiris, der inzwischen die “Partei der freien
Ägypter” gegründet hat und als “Hoffnungsträger des
BOOK REVIEW
säkularen und liberalen Ägypten” beschrieben worden
ist. Die Nähe einzelner Akteure zum politischen
Machtzentrum war, wie Roll schreibt, für den unternehmerischen Erfolg ohne Zweifel von zentraler Bedeutung, doch die Nähe zum Präsidenten war nicht
ausschließlich entscheidend. “Der beispiellose wirtschaftliche Erfolg der Sawiris-Familie lässt sich hierdurch zumindest nur zum Teil erklären (enge persönliche Beziehungen zur Präsidentenfamilie scheinen
eher nicht vorzuliegen). Unternehmerisches Geschick
spielte zumindest in diesem Fall sicherlich auch eine
wesentliche Rolle” (S. 218).
Der “Arabische Frühling”, den Roll gewiss auch
nicht vorausgesehen hat, auch wenn sein Buch sich
als Darstellung vor-revolutionärer Zustände beschreiben lässt, hat sich, so sah es Mitte Juli 2011 aus, auf
den Sommer ausgedehnt. Seine Untersuchung als historische Abhandlung ins Regal abzustellen, würde ihrem Wert als die Analyse der wirtschaftlichen und politischen Verflechtungen der herrschenden Clique eines autoritären Staates, in diesem Falle Ägyptens,
nicht gerecht. Werden die Machtstrukturen des bisherigen Regimes in das – noch ungewisse – neue hinübergerettet’? (War die “Entnazifizierung” nicht auch
unvollständig?) Das Wort von der “Mubarakisierung”
ohne Mubarak ist aufgekommen. War der Militärherrscher Muhammad Tantawi nicht Mubaraks langjähriger Offizierskamerad, zuletzt sein Verteidigungsminister? Auf dem Midan al-Tahrir, dem Versammlungsplatz der Demonstranten, der längst zum Sinnbild des Aufstands der Ägypter gegen das verhasste
Regime geworden ist, strömten Mitte Juli erneut Tausende von Demonstranten zusammen, um ihre Unzufriedenheit über die politischen Entwicklungen auszudrücken. Nichts habe sich geändert, so wurde eine
Kinderärztin zitiert, die gewiss nicht nur für sich
sprach. An einem Zelt hing ein Transparent mit der
Aufschrift: “Unser Fehler war, dass wir den Platz verlassen hatten.” Ahdaf Su’aif beklagte ihrerseits: “Wir
haben die Straße zu früh verlassen. Wir waren siegreich, doch wir gingen mit leeren Händen … Wir hätten bleiben und verlangen sollen, dass die Macht einer
Regierung der Revolution übertragen wird.” Nichtsdestotrotz, so versicherte sie sich und ihren Mitstreitern: “Wir sind guter Stimmung (high spirits). Wir
glauben, dass die Revolution siegreich sein (prevail)
wird.”
Wird Roll, inzwischen für die Stiftung Wissenschaft
und Politik tätig, all denen, die mit Anteilnahme und
Bangen die Geschehnisse in Ägypten verfolgen, in
absehbarer Zeit eine aktualisierte Fassung seines Buches vorlegen?
Wolfgang Köhler, London

Sattarov, Rufat (2009): Islam, State, and Society in
Independent Azerbaijan. Between Historical Legacy and Post-Soviet Reality with Special Reference
to Baku and its Environs. – Reichert: Wiesbaden,
366 p.
201
REZENSIONEN
Die Islamdebatte in Deutschland hat dazu geführt,
dass in hoher Taktzahl Veröffentlichungen auf den
Markt geworfen werden. Viele der Publikationen basieren weniger auf originärer wissenschaftlicher Forschung, sondern beschränken sich vielmehr auf das
Reproduzieren von bereits bekanntem Basiswissen,
Banalitäten und Halbwahrheiten.
Von dieser Debatte weitgehend unbeachtet und unberührt findet jedoch weiterhin geistes-, gesellschaftsund geschichtswissenschaftliche Forschung über Religion, Politik und Gesellschaft in den islamischen
Ländern statt. Begrüßenswert ist dabei, dass inzwischen auch bisher relativ unterbelichtete Zusammenhänge und Kontexte erschlossen werden. Ein Beitrag
hierzu ist die Dissertation von Rufat Sattarov, die im
Jahr 2009 in einer überarbeiteten und erweiterten Fassung erschienen ist. Es handelt sich um eine der wenigen Veröffentlichungen zum Islam in Aserbaidschan.
Zunächst wird die Frühgeschichte des Islams in
Aserbaidschan skizziert. Bedeutend für die späteren
Entwicklungen war die erzwungene Konversion von
Sunniten zur Schia unter der Herrschaft der Sawafiden. So entstand eine Zusammensetzung der beiden
Hauptrichtungen des Islams, die für Aserbaidschan
bis heute charakteristisch ist. Die anschließende Herrschaft der russischen Zaren war von einem fehlgeschlagenen Konversionsversuch zum Christentum und
der anschließenden Kooptierung der islamischen Gelehrten und die Regulierung des religiösen Lebens bestimmt. Die aufkommende protonationalistische Bewegung in Aserbaidschan richtete sich dementsprechend sowohl gegen die russische Herrschaft als auch
gegen die traditionellen religiösen Autoritäten. Nach
einem zweijährigen Intermezzo der Unabhängigkeit
Aserbaidschans wurde das Land Teil der Sowjetunion. Unter der sowjetischen Herrschaft wurden die islamischen Institutionen zerschlagen und Moscheen
zerstört. Der Islam überlebte diese Phase lediglich als
kulturelle Tradition ohne feste Strukturen.
Erst mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und
dem Wiedererstarken des aserbaidschanischen Nationalismus Anfang der 1990er Jahre gewann der Islam
als Teil der nationalen Identität eine stärkere Rolle in
der Öffentlichkeit. Nach der Unabhängigkeit Aserbaidschans kam es zu intensiven Aktivitäten religiöser
Gruppen und Einrichtungen aus der Türkei und dem
202
BOOK REVIEW
Iran – nicht zuletzt, weil vergleichbare Institutionen in
Aserbaidschan nicht existierten. Eine spezifische Religionspolitik seitens des aserbaidschanischen Staates
war in diesen Jahren nicht erkennbar. Erst die wachsende Relevanz islamischer Organisationen ab Mitte
der 1990er Jahre führte zu einem Wandel. Das autoritäre Regime unter Heydar Aliyev versuchte, das religiöse Leben stärker zu reglementieren. Dabei bekämpfte sie die langsam entstehende islamische Opposition und beendete die Aktivitäten islamischer
Gruppen aus dem Ausland. Die Regierung bediente
sich dabei auch des Anti-Terror-Diskurses, um ihre
Repression als Kampf gegen den Islamismus zu tarnen. Gleichzeitig wurde eine staatliche Religionsbehörde aufgebaut und die ausländischen islamischen
Geistliche durch regimetreue Aserbaidschaner ersetzt.
Diese Maßnahmen trugen mit dazu bei, dass sich ein
„politischer Islam“ nicht etablieren konnte. Für alle
relevanten Parteien spielt die Religion nur eine untergeordnete Rolle und der Islam wird lediglich als Teil
der aserbaidschanischen Nationalkultur verstanden.
Das Regime wacht darüber, dass dies so bleibt. Als
bei den Präsidentschaftswahlen 2003 einige islamische Geistliche ihre Unterstützung für die Opposition
erklärten, sorgte die staatliche Repression bei den
nächsten Wahlen 2008 dafür, dass dies sich nicht
wiederholte. Jegliche Ansätze einer oppositionellen
Organisierung innerhalb der religiösen Gemeinden
wird als Islamismus, Fundamentalismus und Terrorismus deklariert und bekämpft. Die zunehmende Relevanz der Religion für die Menschen in Aserbaidschan führt so nicht zu einer wachsenden politischen
Rolle des Islams.
Fazit: Die Studie von Sattarov ist für alle, die sich
für Aserbaidschan oder für die Rolle des Islams im
postsowjetischen Raum interessieren, sehr zu empfehlen.
Ismail Küpeli, Duisburg

Schäuble, Martin (2011): Black Box Dschihad.
Daniel und Sa'ed auf ihrem Weg ins Paradies. –
Carl Hanser Verlag: München, 224 S.
Im sogenannten „Krieg gegen den Terrorismus“ spielt
sich die Rhetorik der Konfliktparteien an den Polen
ab. Dichotomische Argumentationsmuster wie
gut/böse, gläubig/ungläubig, menschlisch/unmenschlich reduzieren die Komplexität politischer und sozialer Fragestellungen auf ein simplizistisches Minimum,
in dem die Welt in zwei Hälften, in Schwarz und
Weiß, geteilt ist. Diese Nachvollziehbarkeit schafft
ein ideologisches Attraktionspotenzial. Sie ist eine
Denkweise, mit der man die Massen mobilisieren
will, ein kleinster gemeinsamer Nenner, der weder
Vorwissen noch einen hohen Bildungsstand voraussetzt und deshalb gezielt von Konfliktparteien als
Propagandawerkzeug eingesetzt wird. Während die
dichotomische Argumentation propagandistisch funktionieren mag, verhindert sie in der Welt jenseits der
Medien jedoch eine sachgerechte Auseinandersetzung
REZENSIONEN
mit der Problematik und konstituiert dadurch eine
Barrikade für die Lösungsfindung. Mit Handlungen,
die aus Dichotomien hervorgehen, kann der Krieg gegen den Terrorismus nicht gewonnen werden.
Mit seinem Buch „Black Box Dschihad“ durchbricht Martin Schäuble gängige massenmediale
Schwarz-Weiß-Raster und stellt das Phänomen des
Dschihadismus detailgetreu in Graustufen dar. Einfühlsam rekonstruiert er die Biografien zweier Menschen, die in den Bannkreis der dschihadistischen
Ideologie geraten sind. Der im Wohlstand aufgewachsene Saarländer Daniel gehörte zur Sauerland-Gruppe,
deren Anschlagspläne von Sicherheitsbehörden vereitelt wurden. Sa'ed, ein junger Palästinenser aus einer
mittellosen Familie in Nablus, verübte in Jerusalem
ein Selbstmordattentat, bei dem er sieben Menschen
mit in den Tod riss. Der Autor erzählt den Lebensweg
der beiden Protagonisten chronologisch von Geburt
an, wobei er bei der Beschreibung der einzelnen Lebensphasen zwischen Daniel und Sa'ed abwechselt.
Das dramaturgische Element der Gegenüberstellung
führt zu einer Verdichtung des Kontrasts: Eindringlich wird nachvollziehbar, dass man nicht als „Terrorist“, als „Böser“, geboren wird, sondern Dschihadismus vielmehr ein Phänomen ist, von dem sehr viele
unterschiedliche Menschen betroffen sein können.
Während Palästinenser im Westen oftmals stereotypisch mit Selbstmordattentaten assoziiert werden und
sich Sa'eds Schicksal daher theoretisch noch in ein
klischeehaftes Weltbild hineinpressen ließe, zeigt das
Beispiel Daniel, dass jemand, der in einer demokratisch-westlichen Konsumgesellschaft aufgewachsen
ist, ebenso ins Gravitationsfeld des Dschihadismus
hineingezogen werden kann, wodurch jeder stereotypische Interpretationsrahmen ad absurdum geführt
wird.
Mit großer Detailgenauigkeit rekonstruiert Martin
Schäuble die Geschehnisse im Leben der beiden Protagonisten, lässt aus den einzelnen Puzzleteilen ein
hochauflösendes Bild entstehen. Für seine Recherchen ist er den Fußspuren von Daniel und Sa'ed gefolgt, hat sich an die Orte des Geschehens begeben,
deren Aura er in atmosphärisch dichten Beschreibungen wiedergibt, und mit zahlreichen Augenzeugen aus
dem Leben der Personen gesprochen (u.a. Angehöri-
BOOK REVIEW
ge, Freunde und Lehrer). Seine zeitaufwändige Methode der Feldforschung ermöglicht es ihm, eine Fülle
von Informationen an die Oberfläche zu bringen, die
in keinem Medienbericht zu finden sind und sich in
ihrer graduellen Entfaltung spannender als ein Kriminalroman lesen. Informationslücken, die nicht recherchierbar waren – sei es auf Grund der klandestinen
Beschaffenheit terroristischer Organisationen oder
wegen der fehlenden Aussagebereitschaft von Augenzeugen – überbrückt er kreativ, indem er auf ähnlich
gelagerte Fallbeispiele umschwenkt. Da er sich routiniert an die Fakten hält, ohne dabei zu werten, bleibt
er in der Praxis verhaftet und vermittelt ein authentisches, mit Leben gefülltes Bild des Geschehens. Seine
fundierten Kenntnisse über Dschihadis-mus und Nahost-Konflikt, die er bereits in seinem Buch „Die Geschichte der Israelis und Palästinenser“ (Hanser Verlag) bewies, lässt er dosiert einfließen, wodurch der
Leser viel lernt, ohne dabei mit Wissen überfrachtet
zu werden.
Dank seiner Leistung, komplexe Sachverhalte knapp
und verständlich auf den Punkt zu bringen, ist das
Buch auch als Einstieg in die Thematik empfehlenswert und eignet sich für junge Leser. Da die Propaganda Al-Qaida-naher Gruppierungen insbesondere
auf jugendliche Adressaten abzielt und eine sachliche
Aufklärungsarbeit in dieser Altersgruppe wichtig ist,
ist diese Leistung besonders hervorzuheben. Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, sollte die erweiterte Fachbuch-Version „Dschihadisten. Feldforschung in den Milieus“ (Verlag Hans Schiler) lesen,
in welcher der Autor umfassend auf seine Methodik
der Feldforschung eingeht und die beiden AttentäterBiografien en détail analysiert.
Indem er auch das soziale Beziehungsgeflecht, in
dem seine Protagonisten leb(t)en untersucht, beweist
er eindringlich, dass ein „Terrorist“ nicht im luftleeren Raum existiert, sondern Familie und Freunde hat,
die darunter leiden, dass er ihnen entgleitet, und der –
wie im Falle Sa'eds – mit seinem Tod eine schmerzliche Lücke hinterlässt. Schäubles Bereitschaft, die Attentäter als Menschen darzustellen und sie nicht zu
dämonisieren oder zu dehumanisieren, regt den Leser
gekonnt zum Nachdenken an. Die Einsicht, dass „besonders schreckliche Verbrechen [...] nicht durch
ebenso schreckliche Menschen begangen werden“1
müssen, wie es der Rechtswissenschaftler und Kriminologe Frank Neubacher treffend formuliert, ist von
unschätzbarem Wert, weil sie die conditio sine qua
non für eine erfolgreiche Terrorismusbekämpfung ist.
Judith Tinnes, Merzig-Mondorf

Schneiders, Thorsten Gerald (Hrsg., 2010): Islamfeindlichkeit – Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. – (2. aktualisierte und erweiterte Auflage), VS Verlag: Wiesbaden, 498 S.
1
Neubacher, Frank (2010): Terrorismus – Was haben »Rote
Armee Fraktion« und »Jihadisten« gemeinsam? In: JURA, Heft
10/2010, S. 744-749.
203
REZENSIONEN
In dieser Anthologie beschäftigen sich 30 AutorInnen
aus verschiedenen Bereichen in 30 Beiträgen mit der
Feindseligkeit gegenüber Muslimen und Musliminnen: Wie sieht sie aus, was sind die Ursachen, und
welche Lösungsansätze gibt es? Dass antimuslimische Ressentiments nichts Neues sind, verdeutlicht ein kurzer Blick auf Martin Luthers Äußerungen über den Islam („Teuffelsdreck“ S. 13). Um
1800 herum entstand in Europa ein Fortschrittsglaube,
der das Christentum als Vernunftreligion betrachtete.
Dabei wurden zwar die mittelalterlichen Errungenschaften von Muslimen anerkannt, der zeitgenössische Orient jedoch „als rückständige, träge Barbarei“
angesehen. Was im Mittelalter noch absurd erschien,
konnte nun gesagt werden, „dass nämlich der Islam
als Religion verantwortlich ist für Armut, Despotismus und Unterentwicklung, während das Christentum
als Quelle und Garant des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritts erscheint“ (S. 32).
Laut dem Muslim-Hasser Henryk Broder sei das
Hauptproblem muslimischer Männer ihre Verbitterung darüber, „dass sie nie die Gelegenheit haben
werden, Pamela Anderson auch nur mit der Spitze des
kleinen Fingers zu berühren.“ Im Gegensatz zu den
europäischen Männern – die laut Broder wohl keine
Muslime sein können – hätten die muslimischen
Männer, „die sich auf 72 Jungfrauen im Jenseits freuen“, nicht gelernt, „zwischen Wunsch und Wirklichkeit zu unterscheiden“ (S. 423).
Ralph Giordano stellt verleumderische Behauptungen
auf wie “Muslimische Frauen und Mädchen stehen
hier in Deutschland zu Tausenden unter dem allgegenwärtigen Druck, von Verwandten ermordet zu
werden.“ Kay Sokolowsky präsentiert dagegen die
Statistik des Bundeskriminalamts, nach der es von
1996 bis 2005 genau 70 Fälle von „Ehrenmord“ gab,
und 22 der Opfer waren Männer – also 5 Frauen und 2
Männer pro Jahr (Kay Sokolowsky, Feindbild Moslem, 2009, S. 98). Alice Schwarzer brachte es sogar
fertig, das Kopftuch mit dem Judenstern zu vergleichen (S. 435), wohingegen eine deutlich intelligentere
Feministin, Birgit Rommelspacher, ein anderes antimuslimisches Argument einleuchtend als nichtreligiöse politische Operation erklärt: „[D]as Attentat vom
11. September 2001 [war] gegen das World Trade
204
BOOK REVIEW
Center und das Pentagon gerichtet, also die Zentren
wirtschaftlicher und militärischer Macht, und nicht
gegen den Petersdom in Rom“ (S. 459).
Ignatz Bubis, früher der Zentralratsvorsitzende der
Juden in Deutschland, wies auf Fehlinformationen
über die Muslime und Musliminnen hin, die in ähnlicher Weise zur Diffamierung der Juden und Jüdinnen
geführt hatten (S. 101). Sabine Schiffer merkt an, dass
der „Ausländer, der einst Italiener war, dann Türke
wurde, […] inzwischen zum Muslim mutiert [ist],
wobei sich letztere Ablehnung mit einer politischen
Weltanschauung verbindet – tatsächlich wie beim Antisemitismus“ (S. 372). Kai Hafez unterstreicht, dass
der Islam seit 1400 Jahren eine schlechte Presse hat,
was die moderne Mediengesellschaft unter den
Zwängen und Interessen der heutigen Medienökonomie fortsetzt (S. 102).
Werner Ruf weist darauf hin, dass man den politischen Islam (Islamismus) nicht verstehen kann, wenn
man das militärische Vorgehen der imperialistischen
Europäer außer Acht lässt (S. 122). Heiner Bielefeldt
kritisiert den Missbrauch des Begriffs Aufklärung als
politische Waffe und Grenzmarkierung zwischen
„uns“ und „denen“: „Eine Verteidigung der Aufklärung kann […] nur im Geiste der Aufklärung gelingen, das heißt im Bemühen um sorgfältige Analyse, in
der Kritik stereotyper Verallgemeinerungen und in
der Bereitschaft zu kommunikativer Auseinandersetzung.“ Man müsse die Aufklärung fortsetzen und
nicht etwa glauben, „die Mehrheitsbevölkerung in den
westlichen Gesellschaften habe die Aufklärung bereits
hinter sich, während ´der Islam` den Prozess der Aufklärung noch kaum begonnen habe“ (S. 185-6). Navid
Kermani ergänzt: „[W]enn ich meine Frau nicht
schlage und meine Tochter nicht zwangsverheirate
und abends im [Kölner Stadtviertel] Eigelstein keine
Selbstmordattentate begehe, dann liegt es nur daran,
dass ihr mich erzogen habt im Geiste der Toleranz
und Aufklärung, gereinigt von meiner fundamentalistischen Tradition […]“ (S. 187, taz 20.11.2004
www.taz.de/1/archiv/ archiv/?dig=2004/11/20/a0223).
Die Interpretierbarkeit und Vielfältigkeit des Islam
hat Imam Ali (gest. 661), der nach Muhammad am
meisten verehrte muslimische Mann, bereits vor über
1300 Jahren festgestellt: „Der Koran ist eine Schrift
zwischen zwei Buchdeckeln, die nicht spricht; es sind
die Menschen, die mit ihm sprechen“ (S. 212). Eine
subjektive Anmerkung zur besseren Differenzierung:
Vielleicht wäre der Begriff „Muslim-Feindlichkeit“
passender, weil es hier ja um Hass gegenüber konkreten Menschen geht und nicht um eine Abneigung gegenüber einer abstrakten Weltanschauung. Viel wichtiger ist jedoch, dass auch tief sitzende Vorurteile veränderbar sind, und zwar durch kritische Reflexion,
Entmythologisierung sowie durch die „unvoreingenommene Begegnung mit Menschen“. So kam es dazu, dass in den Köpfen der Deutschen Frankreich heute nicht mehr, wie vor 100 Jahren, als „Erbfeind“ gesehen wird (S. 34). Thorsten Schneiders Islamfeindlichkeit ist äußerst empfehlenswert für alle, die sich
bei Fachleuten, die sich gegen die pauschale Ver-
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
leumdung einer bestimmten Gruppe wehren, über dieses Thema informieren wollen.
Luay Radhan, Heidelberg

Schneiders, Thorsten (Hrsg. 2010): Islamverherrlichung – Wenn die Kritik zum Tabu wird. – VS
Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 401 S.
„In den Dialog treten heißt, eingestehen, dass auch
der Andere Recht haben kann“ (Hans Georg Gadamer) mit diesem Zitat endet Haci-Halil Uslucan seinen Beitrag innerhalb des umfangreichen Sammelbandes von Gerald Schneiders. Auch in diesem Band
liest sich das „Who is Who“ der Islam- und Integrations-Gallionsfiguren Deutschlands, wie etwa Katajun
Amirpur, Hartmut Bobzin, Kemal Bozay, Rainer
Brunner, Rabeya Müller u.a.
Der gesamte Band ist aufgeteilt in drei große Kapitel:
 Grundlagen des theoretischen Diskurses,
 Gegenwärtiger Umgang mit dem islamischen Erbe
in Europa,
 Verhalten und Eigendarstellung von Muslimen in
Deutschland.
Ein Vierhundertseitenwerk zu rezensieren stellt eine
besondere Herausforderung dar, wenn die wissenschaftlich besonders wertvollen Erkenntnisse kurz
und knapp dargestellt werden sollen. An dieser Stelle
kann lediglich eine Auswahl aus den vielfältigen Erkenntnissen wiedergegeben werden.
Wussten Sie, dass es drei Hauptansätze zur Interpretation der frühen Quellen zum Islam gibt? David Kiltz
verdeutlicht dies mittels des traditionalistischen, des
revisionistischen und des integrativen Ansatzes. (Vgl.
S. 19 ff.) In seinem Beitrag „Schatten über den Anfängen – Was sagen frühe Quellen zum Islam über
das aus, was wirklich war?“ geht er – vereinfacht ausgedrückt – drei Erklärungsansätzen früherer Quellen
nach. Hierbei unterscheidet er innerislamische literarische Quellen, außerislamische literarische Quellen
und Realien bzw. Inschriften und bildliche Darstellungen.
Die „Traditionalisten“ in der islamischen Welt folgen nach Kiltz im Wesentlichen der innerislamischen
Überlieferung, d.h. der Tradition. Dabei wird diese als
weitgehend historisch korrekt angesehen. In der tradi-
tionellen westlichen Islamwissenschaft werden nach
Kiltz die klassischen islamischen Werke nach kritischer Sichtung ebenfalls als wesentliche Basis für die
frühislamische Geschichte verwendet (vgl. S. 20). Zu
den Vertretern der „klassischen Schule“ werden bspw.
William Montgomery Watt und Rudi Paret gezählt.
Im revisionistischen Ansatz werden die islamischen
Prophetenbiographien und Erzählungen zu historischen Ereignissen als „heilsgeschichtliche“ Konstrukte abgelehnt. John Wansbrough, Patricia Crone und
Michael Cook werden hierbei zu den bekannten Vertretern dieser Richtung gezählt. Crone habe sogar versucht, ganz ohne traditionelle islamische Quellen eine
Rekonstruktion der frühislamischen Geschichte vorzunehmen und sich dabei nur mit außerislamischen
Quellen befasst (vgl. S. 21). Der vor allem bekannteste Vertreter der revisionistischen Richtung ist der Islamwissenschaftler Muhammad Sven Kalisch, der die
Existenz des Propheten „Muhammad“ gemäß dieser
Richtung negiert. Seiner Ansicht nach hat es den Propheten nicht gegeben (vgl. S. 21).
Der dritte als „integrative“ Schule bezeichnete Ansatz erachtet die Herkunft des Propheten Muhammed
aus Mekka als wahrscheinlich und versucht die verschiedenen Quellen zu harmonisieren. Hierbei soll der
Blick „von außen“ helfen, den Koran nicht als historisch unmittelbar auswertbare Quelle zu sehen, sondern als literarisch-kodierte Aussage über seine Zeit
und über seine Genese. Zu den Vertretern dieses Ansatzes werden u.a. Angelika Neuwirth, Gabriel Said
Reynolds, Michael Cuypers etc. gezählt (vgl. S. 26).
Im Beitrag von Felix Körner „Der Koran ist mehr
als die Aufforderung, anständig zu sein. Hermeneutische Neuansätze zur historisch-kritischen Auslegung
in der Türkei“ werden türkische Theologen und ihre
historisch-kritische Schriftauslegung näher betrachtet
(vgl. S. 29 ff.). Er versucht dies am Beispiel der Neuansätze von zwei türkischen Wissenschaftlern namens
Mehmet Pacaci und Ömer Özsoy darzustellen. Beide
haben beachtliche akademisch-theologische Karrieren. Mehmet Pacaci arbeitet im türkischen Staatsdienst als Religionsattaché in Washington D.C. und
Ömer Özsoy als Professor für Islamische Religion an
der Universität Frankfurt. Körner konstatiert den beiden „ein hohes Maß an historisch-kritischem Denken“: Sie berücksichtigen u.a.
 das Bezogenheitskriterium, d.h. der Koran ist kontextbezogen zu verstehen, auszulegen und zu rekonstruieren;
 das Beschränktheitskriterium, d.h. der Koran kann
hinsichtlich seiner Botschaft und Formulierung unterschiedlich verstanden werden. Damit ist ein Verständnis für die Beschränktheit von Formulierungen
zu zeigen;
 das Abstands-Kriterium, d. h. Skepsis gegenüber der
Verschriftlichung des Koran dahingehend zu zeigen,
dass der Leser den Appell im Koran, die angestrebte
Suggestion wie auch den Unterscheid zwischen
zeitgenössischem und dem koranischen Arabisch
bewusst und mit geschichtlichem Abstand versteht.
205
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
Die kritische Reflexion der Historizität und der Gegenwart in der theologischen Auslegung sei mittels
der beiden Wissenschaftler in der türkischen islamischen Theologie nachvollziehbar geworden (vgl. S.
43). Dies habe Aussicht auf großen Erfolg für die Zukunft.
In diesem Sinne kann das Zitat von Thomas Morus
im Beitrag von Ömer Özsoy und Serdar Günes wiedergegeben werden, wonach die Tradition nicht das
Halten der Asche, „sondern das Weitergeben der
Flamme“ (S. 82) der neuen islamisch-theologischen
Erkenntnisse ist. Im Sammelband wird deutlich, dass
ein geistiger Aufbruch in ein neues Zeitalter im gegenseitigen Austausch der Religionen und Kulturen
schon längst begonnen hat. Denn wie Özsoy/Günes
schreiben, ist das, was uns als fertiges Produkt der islamischen Tradition vorliegt, die gewachsene Interaktion mit dem Abendland (vgl. S. 81).
Die Überschrift des Sammelbandes verweist nach
eingehendem Studium der einzelnen Beiträge darauf,
dass in diesem Band solche Kritiker zu Worte kommen, die ihren Beitrag für die Weiterentwicklung der
islamischen Theologie, Kultur etc. durch wertvolle
Kritik leisten. Daher passt die Überschrift der „Islamfreundlichkeit“ und ihre Gegenüberstellung zum ersten Sammelband „Islamfeindlichkeit“: Im ersten
Sammelband geht es um die Darstellung teilweise
nicht konstruktiver bis hin zu vernichtender Kritik; im
zweiten Sammelband um die Darstellung einer eher
als wohlwollend zu bezeichnenden Kritik am Islam.
Beide Sammelbände verdienen eine exzeptionelle
Stellung innerhalb der Wissenschaft.
Askim Müller-Bozkurt, Kerpen

Shlaim, Avi (2009): Israel and Palestine. Reappraisals, Revisions, Refutations, XXI. – Verso:
London, New York, 392 S.
Avi Shlaim, Professor für internationale Beziehungen
an der Universität Oxford und Fellow am dortigen
Middle East Centre des St Antony College, wird den
206
‘neuen israelischen Historikern’ zugerechnet, die seit
Jahrzehnten die offiziell verbreiteten und auch in
Deutschland gepflegten Mythen des Staates Israel einer Revision unterziehen. Shlaim, einer der schärfsten
akademischen Kritiker Israels, bringt seine Argumente, auch in öffentlichen Veranstaltungen, gewöhnlich
in ruhigem Ton vor. Seine Zuhörer bescheinigen ihm
auch gelegentliche Heiterkeit, das, was er zu sagen
hat, ist freilich alles anders als heiter. Als die israelische Armee Ende 2008/Anfang 2009 in den GazaStreifen einfiel und Blutbäder unter der Zivilbevölkerung anrichtete und viele Gebäude zerstörte, platzte
ihm offenbar der sprichwörtliche Kragen.
In einem längeren Kommentar für die Londoner Tageszeitung The Guardian (07.01.2009), den zeitlich
letzten in diesem Band gesammelter Aufsätze, die
thematisch mit der Balfour-Erklärung vom 2. November 1917 beginnen, ließ er seiner Empörung freieren
Lauf als in jedem vorangegangenen Beitrag. Er widersprach der offiziellen israelischen Siegeserklärung,
Israels Krieg bedeute vielmehr eine schwere moralische Niederlage für Israel und seine Armee. Israel habe durch den hemmungslosen Einsatz von Gewalt
nicht nur seinen eigenen Interessen Schaden zugefügt,
sondern auch denen des Westens. Die Fernsehbilder
getöteter Kinder und erregter Eltern hätten die Wut
auf Israel und seinen “Großmacht-Patron” Amerika
zusätzlich angefacht und mehr noch als jeder vorausgegangene arabisch-israelische Krieg prowestlichen
arabischen Regimen wie Ägypten, Jordanien und
Saudi-Arabien in den Augen vieler ihrer Bürger die
Legitimation entzogen. Als Hauptnutznießer des
Krieges nannte er Iran, Syrien und Befürworter des
globalen Dschihad gegen den jüdischen Staat wie
Usama Bin Ladin.
Ein Überblick über die Geschichte Israels als Besatzungsmacht im Verlauf der letzten vier Jahrzehnte, im
besonderen sein Verhalten während des Angriffs auf
Gaza, so schließt Shlaim seinen Beitrag, mache es
ihm schwer, der Schlussfolgerung zu widerstehen,
dass Israel zu einem Schurkenstaat (rogue state) geworden sei mit einer völlig skrupellosen Führungsgarnitur (an utterly unscrupulous set of leaders). “Ein
Schurkenstaat verletzt gewöhnlich das Völkerrecht,
besitzt Massenvernichtungswaffen und praktiziert
Terrorismus. Israel erfüllt alle diese drei Kriterien; die
Kappe passt, und Israel muss sie tragen.” Das wirkliche Ziel Israels, so wirft er dem Staat vor, sei nicht
eine friedliche Koexistenz mit seinen palästinensischen Nachbarn, sondern militärische Beherrschung.
Israel vermische die Fehler der Vergangenheit mit
neuen und schrecklicheren (more disastrous). “In Gaza ging es zu weit; es säte den Wind und wird mit Sicherheit den Sturm ernten” (S. 316f.).
Das Ziel Israels bei seinem Angriff auf den GazaStreifen war – so bekräftigt Shlaim seinen Standpunkt
in der Einleitung seines Sammelbandes, datiert April
2009 – die Hamas, die im Januar 2006 die fairen und
freien Wahlen gewonnen habe, von der Macht zu verdrängen, die Bevölkerung von Gaza in die Unterwerfung zu terrorisieren (to terrorise into submission), alle Formen des Widerstandes gegen die israelische Be-
REZENSIONEN
satzung zu zermalmen (crush) und den palästinensischen Kampf für Unabhängigkeit und Staatlichkeit zu
unterdrücken: ein unverhüllter Versuch Israels, den
Palästinensern seine eigenen Bedingungen aufzuzwingen ohne die geringste Rücksicht auf ihre demokratischen Verfahren oder ihre rechtmäßigen Ansprüche. Als einen der beklagenswertesten Aspekte dieses
Krieges nennt er die willkürliche (indiscriminate)
Bombardierung durch die israelische Armee, die sich
selbst “Verteidigungsstreitmacht” nenne, die zügellose Brutalität gegenüber Zivilisten und die Angriffe auf
Schulen und Lebensmitteldepots der Vereinten Nationen. Für Shlaim hat der verwerfliche Angriff (vicious
assault) auf die Bevölkerung von Gaza jeglichen Anspruch Israels auf moralische Überlegenheit unwiderruflich erschüttert.
Der Tod und die Zerstörung, die Israel der unschuldigen Bevölkerung Gazas zugefügt habe, führt auch
Shlaim zu der Frage, wie ein Volk, das Opfer unbeschreiblicher Gefühllosigkeit geworden sei, zum
grausamen Folterer eines anderen Volkes werden
könne? Eine schmerzhafte Frage, auf die er keine befriedigende Antwort habe, so bekennt er. Gleichwohl
lehnt er es ab, die Hoffnung aufzugeben, auch wenn
derzeit Israelis und Palästinenser in einem schrecklichen Totentanz eingesperrt seien. Auf längere Sicht,
so meint Shlaim, mögen die Israelis den Irrtum ihres
Kurses einsehen. Der Historiker tröstet sich mit der
historischen Einsicht, dass Nationen ebenso wie Individuen vernünftig handeln können – wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind (S. XIVf.). Nach
der Lektüre dieses Bandes fällt es freilich nicht leicht,
sich diesem Optimismus anzuschließen.
Um zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass Israel ein Schurkenstaat ohne Anspruch auf moralische
Überlegenheit ist, hat Shlaim offenbar viele Jahre benötigt. Hatte er doch in seiner Bewertung der BalfourErklärung von 1917, die zur Grundlage für die Gründung des Staates Israel werden sollte, dem britischen
Hochkommissar in Palästina, John Chancellor, zugestimmt, der schon kurz nach seiner Amtsübernahme
im Dezember 1928 die Erklärung einen gewaltigen
Missgriff genannt hatte, unfair gegenüber den Arabern und den Interessen des Britischen Reiches abträglich. Chancellor habe Britannien von der Erklärung freimachen (extricate) und dem Zionismus einen
Schlag versetzen wollen (to deal a blow to Zionism).
In einem Memorandum von 1933 beschrieb er die Politik, die nationale Heimstätte für die Juden in Palästina zu unterstützen, als irregeleitet, ungerecht und unmöglich auszuführen. Die Juden bezeichnete er als
emotionale Leute: Mit ihnen umzugehen, sei schwierig, da sie rücksichtslos gegenüber den Rechten und
Empfindungen anderer seien, ihre eigenen Ansprüche
jedoch energisch verfolgten. “Selbst als eine Minderheit der Bevölkerung Palästinas nehmen die Juden
gegenüber den Arabern eine Haltung arroganter
Überheblichkeit ein, die ihnen von den Arabern mit
ihren Traditionen an Höflichkeit und guten Manieren
sehr verübelt wird.” (S. 17).
Der höchstrangige britische Offizier im Nahen Osten, Feldmarschall Henry Wilson, hatte schon in den
BOOK REVIEW
frühen 20er Jahren bemerkt, Palästina sei kein strategischer Posten (strategic asset), und wiederholt erklärt, die Briten hätten in Palästina nichts verloren (no
business), und je schneller sie das Land verließen,
desto besser. Er verglich die Probleme Palästinas mit
denen Irlands: zwei Völker in einem kleinen Land, die
sich hassen “wie die Hölle” – Beobachtungen, die an
Aktualität kaum verloren haben. Wiederholt verlangte
er, Palästina, das er Judenland (Jewland) nannte, solle
aufgegeben werden. Diese Logik sei nach der Unabhängigkeit Indiens unwiderstehlich geworden,
schreibt Shlaim: Wenn Indien der “Juwel in der Krone” des Britischen Reiches war, so war Palästina
kaum mehr als ein Windröschen im Knopfloch am
Rock des Königs (S. 20).
Als das Mandat Palestine sich seinem “unrühmlichen Ende” näherte, fühlten sich beide Seiten von den
Briten im Stich gelassen und warfen ihnen Doppelzüngigkeit und Verrat vor, schreibt Shlaim. Die Art
und Weise, wie das Mandat endete, war der
schlimmste Makel in der Geschichte Britanniens als
vom Völkerbund eingesetzte Mandatsmacht. “Britannien verließ Palästina ohne ordentliche Übertragung
der Macht auf eine legitime Regierung.” Die Auswirkungen der Balfour-Erklärung blieben nicht beschränkt auf Palästina, Zorn auf Britannien habe alle
Schichten der Gesellschaft in der arabischen Welt erfasst, von den intellektuellen Eliten bis zu den Massen
(S. 21). Shlaim nennt die Balfour-Erklärung die Erbsünde, ein Widerspruch in sich selbst: Die nationale
Heimstätte, die sie den Juden versprochen habe, sei
niemals klar definiert worden, einen Präzedenzfall im
Völkerrecht gebe es nicht. 90 Prozent der Bevölkerung als die nichtjüdischen Gemeinschaften in Palästina zu bezeichnen, nennt er arrogant, abschätzig,
wenn nicht rassistisch; die “schlimmste Form imperialer Heuchelei”, die besage, dass es ein Gesetz für
die Juden gebe und ein anderes für alle anderen: mit
einem “düsteren Anfang” und mit einzigartig schlimmer Vorbedeutung war die britische Herrschaft in Palästina vorherbestimmt zu scheitern “wie in einer
griechischen Tragödie”. Doch es war nicht nur ein politisches Versagen, sondern auch ein ungeheures (egregious) moralisches. “Britannien hatte keine moralische Berechtigung, einer winzigen jüdischen Minderheit in einem vorwiegend arabischen Land eine nationale Heimstätte zu versprechen. Es tat dies nicht aus
selbstlosen, sondern aus eigennützigen und falsch geleiteten Gründen” (S. 23).
Shlaim wehrt sich in der Einleitung gegen die offenbar gerade nach seinem Beitrag über die BalfourErklärung – erstveröffentlicht 2005 in einem Sammelband seines Oxford-Kollegen William Roger
Lewis – lautgewordene Kritik. Er glaube, die Gründung des Staates Israel habe eine schreckliche Ungerechtigkeit für die Palästinenser mit sich gebracht (involved), er akzeptiere jedoch völlig die Rechtmäßigkeit des Staates Israel in den Grenzen von 1967. Seinen Kritikern, die behaupteten, beide Standpunkte
stünden im Widerspruch zueinander, ein Staat gegründet auf Unrecht könne nicht rechtmäßig (legitimate) sein, gesteht er zu, die Palästinenser hätten Ent207
REZENSIONEN
eignung (dispossession) und Zerstreuung (dispersal)
erlitten; mehr als 700.000, etwa die Hälfte der einheimischen Bevölkerung, wurden zu Flüchtlingen; der
Name Palästina wurde von der Landkarte getilgt. Dieses Ergebnis des Krieges bilde nicht nur eine Ungerechtigkeit, sondern sei eine Katastrophe (al-nakba)
gewesen und habe eine tiefgehende seelische Wunde
(profound trauma) hinterlassen.
”Doch die Juden erlitten ebenfalls ein Unrecht, vielleicht das größte Unrecht des 20. Jahrhunderts – den
Holocaust”, fährt Shlaim fort und zuerkennt ihnen
“wie irgendeinem anderen Volk” das natürliche Recht
auf nationale Selbstbestimmung. Seine Schlussfolgerung: Nach dem fürchterlichen Leiden, das NaziDeutschland den Juden Europas zugefügt hätten, sei
es eine unvermeidliche Tatsache (inescapable fact)
gewesen, dass etwas von riesigem Ausmaß (titanic
scale) für sie zu tun war, “und da war nichts riesig genug außer Palästina”. Die Araber, so räumt er ein, seien nicht verantwortlich für die barbarische Behandlung der Juden im Herzen des christlichen Europa; die
meisten Araber empfanden folglich das “Geschenk”
(gift) eines Teils von Palästina an die Juden als widerrechtlich (illegal). Die Resolution der Vereinten Nationen vom 29. November 1947, die das britische Mandatsgebiet Palästina in zwei Staaten, einen jüdischen
und einen arabischen, teilte, mag nach Shlaims Ansicht ungerecht, kann jedoch nicht widerrechtlich
sein. Hat das Recht der Juden auf nationale Selbstbestimmung, so lässt sich aus palästinensischer Sicht
einwenden, Vorrang vor dem Recht der einheimischen arabischen Bevölkerung?
Für Shlaim, der die Grenzen der Waffenstillstandsvereinbarungen Israels mit seinen Nachbarn von 1949
als die einzigen rechtmäßigen anerkennt, ist Israel erst
nach dem Krieg vom Juni 1967 zur Kolonialmacht
geworden. Innerhalb von Monaten nach dem Waffenstillstand habe Israel begonnen, in offener Verletzung
der Vierten Genfer Konvention zivile Siedlungen in
den besetzten Gebieten zu errichten. Shlaim anerkennt
die Rechtmäßigkeit des Staates Israel in den Grenzen
von vor dem Juni-Krieg; den zionistischen kolonialen
Plan (Zionist colonial project) jenseits dieser Grenzen
lehnt er jedoch gänzlich, vollständig und kompromisslos (utterly, completely and uncompromisingly) ab (S.
X-XII).
Das gewaltsame Vorgehen der Zionisten gegen die
einheimische arabische Bevölkerung Palästinas begann freilich nicht erst im Krieg von 1948. Aus der
Frühzeit der jüdischen Besiedlung Ende des 19. Jahrhunderts führt Shlaim Ahad Ha’am (Asher Zvi Ginsberg), einen liberalen russischen Intellektuellen (thinker), an, der Palästina 1891 besuchte und in einer Artikelserie das “aggressive Verhalten” der Siedler
scharf kritisierte. Diese glaubten, so zitiert Shlaim
Ha’am, die einzige Sprache, welche die Araber verstünden, sei die Gewalt. Sie verhielten sich gegenüber
den Einheimischen feindselig und grausam; überschritten ungerechtfertigt ihre Grenzen, schlügen sie
in schändlicher Weise ohne Grund und rühmten sich
dessen auch noch; niemand biete dieser gemeinen und
gefährlich Neigung (tendency) Einhalt. Dazu Shlaim:
208
BOOK REVIEW
“Wenig scheint sich geändert zu haben, seit Ahad
Ha’am diese Worte vor einem Jahrhundert schrieb.”
(S. 56)
Dass die meisten zionistischen Führer einen größtmöglichen Staat in Palästina mit möglichst wenigen
Arabern anstrebten, steht für Shlaim außer Frage.
Schon bei der Pariser Friedenskonferenz von 1919
verlangte Chaim Weizmann, später der erste Staatspräsident, ein Palästina “so jüdisch, wie England englisch ist”. Dabei war Weizmann, so Shlaim, einer von
den Gemäßigten. 1930, vor dem Hintergrund der Unruhen in Palästina, erörterte Weizmann “versuchsweise” (tentatively) die Idee einer arabischen “Umsiedlung” (transfer) mit britischen Offiziellen, offenbar
ohne Erfolg. Erst als die britische Regierung 1936 die
Peel-Kommission zur Untersuchung der Unruhen einsetzte, begannen Weizmann und seine Kollegen aktiv,
wenn auch noch diskret für eine “freiwillige” Umsiedlung verdrängter (displaced) arabischer Bauern nach
Transjordanien hinzuarbeiten.
Moralische Aspekte der Umsiedlung waren für David Ben Gurion, den ersten Ministerpräsidenten, niemals ein Problem, die wachsende Stärke der Jüdischen Agentur überzeugten ihn schließlich von ihrer
Durchführbarkeit (feasibility). Shlaim zitiert eine Eintragung aus seinem Tagebuch vom 12. Juli 1937: “Die
zwangsweise Umsiedlung der Araber von den Tälern
des vorgeschlagenen jüdischen Staates könnte uns etwas geben, das wir niemals hatten … ein Galiläa frei
von arabischer Bevölkerung … Wir müssen aus unseren Herzen die Annahme ausmerzen, dass die Sache
(thing) nicht möglich ist. Sie kann getan werden.” Je
mehr er darüber nachdachte, desto mehr wurde er
überzeugt, dass die “Sache” nicht nur getan werden
könne, sondern getan werden müsse, bemerkt Shlaim
und zitiert aus einem Brief an seinen Sohn vom 5. Oktober 1937: “Wir müssen die Araber vertreiben und
ihre Plätze einnehmen … und, falls wir Gewalt anwenden müssen – nicht die Araber des Negev und
Transjordaniens zu enteignen, sondern unser Recht zu
sichern, in diesen Gegenden zu siedeln – dann steht
uns Gewalt zur Verfügung” (S. 58).
Diese Absichten wurden im Krieg von 1948 verwirklicht. Ben Gurion wird in den von Shlaim zitierten Büchern der Historiker Ilan Pappe, Benny Morris
und Nur Masalha als der große Vertreiber (expeller)
geschildert. Er führt “Plan D” der Haganah vom März
1948 als Gesamtplan (master plan) zur Vertreibung
von so vielen Palästinensern wie möglich an (S. 60f.).
Das auch auf Deutsch veröffentlichte Buch seines
Freundes und Kollegen Pappe über die “ethnische
Säuberung” Palästinas (2006), in dem die Einzelheiten des Planes und seiner Ausführung dargelegt werden, war zum Zeitpunkt des Artikels noch nicht erschienen.
Ben Gurions Nachfolger hatten in Shlaims Darstellung ebenso wenig friedliche Absichten. Ben Gurions
Außenministerin Golda Meir nennt Shlaim die vollkommene Handlangerin der Politik des auf die Köpfe
Schlagens (clobbing on the head), bis sie [die Araber]
sich ergeben. Die arabische Feindseligkeit war für sie
nicht eine natürliche Reaktion auf den Verlust Paläs-
REZENSIONEN
tinas, sondern ein Ausdruck des universalen Antisemitismus; während ihrer Amtszeit als Ministerpräsidentin habe sie nein gesagt zu jedem Friedensplan
und keinen eigenen vorgelegt, wirft Shlaim ihr vor
und macht ihre [politische] Kurzsichtigkeit verantwortlich für den Ausbruch des Krieges im Oktober
1973. Er bescheinigt ihr eine Verbindung von Unwissenheit und Selbstgerechtigkeit zu etwa gleichen Teilen und führt auch ihr bekannt gewordenes Zitat von
1969 an, dass es eine “solche Sache” (such thing) wie
Palästinenser niemals gegeben habe (S. 124-127).
Menahim Begin, ehemaliger Kommandeur der Untergrundorganisation Irgun, lebte nach Shlaims Worten weiterhin in der Vergangenheit, als er 1977 Ministerpräsident wurde. Kein anderer Amtsinhaber vor
und nach ihm sei so sehr getrennt (divorced) gewesen
von der Wirklichkeit seiner Tage. Ein emotionaler
Mann, zutiefst traumatisiert vom Holocaust und von
der Angst seiner Wiederkehr. Das zeitgenössische
Geschehen habe er vorwiegend durch den Filter seiner
eigenen schrecklichen Erlebnisse während des Krieges begriffen. Viele seiner Feinde einschließlich Britannien, die arabischen Staaten und die PLO erschienen in seinem Weltbild als wiedererstandene Nazis.
(Ein Echo dieser Sicht ist Netanyahus Vergleich zwischen dem angeblich drohenden ‘neuen’ Holocaust
infolge der Iran zugeschriebenen atomaren Rüstung
mit dem Dritten Reich). Dementsprechend entsprach
für Begin die PLO-Satzung Hitlers “Mein Kampf”,
und Beirut wurde für ihn, als im August 1982 israelische Truppen die Stadt beschossen, zum Berlin des
Jahres 1945. Begin glaubte leidenschaftlich, das historische Recht der Juden auf das Land Israel habe Vorrang vor allem anderen Ansprüchen. Dementsprechend ging es auch beim Krieg im Libanon 1982 um
die Sicherung Israels und war vor allem gegen die Palästinenser gerichtet, hatte doch das Manifest der
Likud-Partei von 1977 gelobt, die PLO auszurotten.
Im September 1983 trat Begin zurück, sein zionistischer Traum war zerschmettert (shattered), er selbst
ein gebrochener Mann, der zurückgezogen lebte bis
zu seinem Tod (S. 239-243).
Begins Nachfolger Yitzhak Schamir war ebenfalls
ein Schüler von Ze’ev Wladmir Jabotinsky, dem Begründer der Revisionistischen Zionistischen Bewegung, und ebenfalls ehemaliger Anführer einer Untergrundorganisation, Lehi. In Shlaims Darstellung teilte
Schamir Begins “Bunkermentalität”, misstraute fremden Mächten und verließ sich lieber auf die Macht Israels. Ebenso wie Begin verglich auch Schamir Arafat
mit Hitler: Beide gehörten in dieselbe Familie der
Demagogen, “Feinde des jüdischen Volkes, die nichts
dabei fänden, Millionen umzubringen, um ihre Ziele
zu erreichen”, so zitiert ihn Shlaim. Schamir drohte
Arafat festzunehmen, falls er zu Friedensverhandlungen nach Israel komme, und war überzeugt, der einzige Friede, den die PLO zu bieten habe, sei der Friede
des Friedhofs (S. 243f.).
Shlaim korrigiert die auch hierzulande verbreitete
Meinung, für das Scheitern der Friedensverhandlungen von Camp David unter Präsident Clintons Vermittlung im Juli 2000 sei Arafat verantwortlich gewe-
BOOK REVIEW
sen. Der Grund liege vielmehr in dem Verhandlungspaket des damaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak,
der begrenzte Zugeständnisse angeboten und zudem
darauf bestanden habe, dass die Palästinenser auf weitere Ansprüche gegen Israel verzichten sollten. Dieses
unbarmherzige (remorseless) Bestehen auf die Endgültigkeit der Vereinbarungen sei Teil des Problems,
nicht seine Lösung gewesen. “Friede durch Ultimatum wirkte nicht.” Israelis dämonisierten Arafat gern,
doch kein Palästinenserführer, so gemäßigt er sein
mag, hätte dieses “Paket” Baraks annehmen können
(S. 274f.).
Yitzhak Rabin, der es als “Mann des Friedens” mehr
als jeder andere Ministerpräsident Israels zu internationaler Anerkennung gebracht hat, kommt bei Shlaim
kaum besser weg. Für ihn bedeuteten die Araber an
allererster Stelle eine militärische Bedrohung, folglich
habe er alle Entwicklungen in der Region aus der beschränkten Perspektive der Sicherheitserfordernisse
Israels gesehen. Als ein lebenslanger Soldat habe er
gezögert, sich auf politische Risiken einzulassen. Mit
Vorstellungsvermögen und visionärer Kraft sei er
nicht begabt gewesen, für die andere Seite des Konflikts habe er kein Einfühlungsvermögen aufgebracht.
Er habe sich für einen bedeutenden Strategen gehalten, der den Einsatz von Gewalt und Diplomatie miteinander verband, um politische Ziele zu erreichen,
sein politisches Denken sei jedoch ziemlich roh (crude) gewesen, sein diplomatischer Stil plump (unsubtle) und sein Einsatz von Gewalt äußerst unbeholfen
(extremely heavy-handed) (S. 176f.). Kein Wunder,
hatte Rabin doch, wie Shlaim ihm vorhält, offen erklärt, für ihn habe Sicherheit Vorrang vor Frieden,
“und in diesem Sinne stand er zu seinem Wort”. Zu
seinem Verständnis von Sicherheit gehörte auch die
Verweigerung grundlegender Menschenrechte für die
Palästinenser – “ein Hauptgrund für die mangelnden
Fortschritte in den Friedensgesprächen” (S. 181).
Rabin hat nach Shlaim Mitte der 80er Jahre den Palästinensern mehr Strafe und Schmerz (punishment
and pain) zugefügt als irgendein anderer israelischer
Führer. Als Stabschef der Armee habe er 1967 Israels
spektakulären Sieg und die Eroberung des Westjordanlandes geleitet und für die nächsten 25 Jahre in
verschiedenen Ämtern die besetzten Gebiete mit roher
Gewalt (brute force) aufrechterhalten. Seine Brutalität
gegenüber den Palästinensern habe ihm in Israel ironischerweise den Ruf eines verantwortlichen und verlässlichen Politikers eingebracht. Doch die Politik der
Gewalt sei von den Ereignissen überholt worden. Infolgedessen habe Rabin, so hält ihm Shlaim zugute,
während seiner zweiten Amtszeit als Ministerpräsident begonnen, sich vom Raubtier (predator) zum
Friedensmacher zu mutieren. Er war der einzige Ministerpräsident in der Geschichte Israels, der den Mut,
die Ehrlichkeit und die Entschlossenheit hatte, sich
mit den Palästinensern vorwärts zu bewegen auf eine
Lösung des Konflikts hin (S. 224).
Um so harscher fällt Shlaims Urteil über Ariel
Scharon aus, für den er einen besonderen Platz als
“Zertrümmerer” (wrecker) der Oslo-Vereinbarungen
reserviert. Er erinnert an Präsident Bushs Würdigung
209
REZENSIONEN
Scharons als ein “Mann des Friedens” und meint,
nach Bushs Einsicht (by his lights) sei er das vermutlich auch gewesen. Doch nach jedem vernünftigen
Maßstab sei er vielmehr ein Mann des Krieges gewesen. “Er war ein Meister (champion) gewaltsamer Lösungen, der einseitig vorging (unilateralist), ein jüdischer Rambo. Scharon personifizierte die brutalsten,
kolonialistischsten, reaktionärsten und rassistischsten
Tendenzen im Zionismus.” Shlaim wirft der Regierung Scharons vor, die in den Oslo-Vereinbarungen
vorgesehenen Verhandlungen über den endgültigen
Status der besetzten Gebiete verhindert zu haben.
Statt dessen habe die Regierung jüdische Siedlungen
erweitert, palästinensische Häuser abgerissen, eine
“Sicherheitsbarriere” (security barrier) errichtet, die
Palästinensische Autonomiebehörde (Palestinian Authority) untergraben und das Westjordanland in eine
Ansammlung von Enklaven ohne territoriale Verbindungen miteinander zerteilt.
Das Ziel dieses Vorgehens sei “Politizid” (politicide) gewesen, nach der Definition des israelischen Soziologen Baruch Kimmerling der systematische Versuch, ein Volk, die Palästinenser, als eine eigenständige politische und gesellschaftliche Entität allmählich auszulöschen (annihilate). Unter Scharons Nachfolger Ehud Olmert erreichte nach Shlaims Worten
die Politik, Diplomatie zu vermeiden und sich ausschließlich auf militärische Macht zu verlassen, ihren
Höhepunkt im Angriff auf den Gaza-Streifen Ende
Dezember 2008 (S. XIIIf.). In einer Besprechung von
Kimmerlings Buch “Politicide: Ariel Sharon’s War
Against the Palästinas” (2004) macht Shlaim Bushs
Unterstützung Scharons mitverantwortlich für das
Vorgehen der am meisten rechtsgerichteten Regierung
in der Geschichte Israels. Für Shlaim besteht die Tragödie dieser Politik darin, dass Bush und Scharon, um
ihre innenpolitische Machtbasis abzusichern, die Zukunft Israels, der Palästinenser und des gesamten Nahen Ostens gefährdet haben (S. 293).
Analysierend und kommentierend verfolgt Shlaim
die Geschehnisse in und um Israel auch nach Abschluss seines Sammelbandes. Zum Jahrestag des israelischen Angriffs auf Gaza beklagte er in der Londoner Tageszeitung The Guardian (3.2.2010), dass
dieses Territorium, eines der am dichtesten besiedelten der Welt, sich weiterhin am Rand einer humanitären Katastrophe bewege (teeter). Die illegale Blockade Israels seit Juni 2007 beschränke die Zufuhr nicht
nur von Waffen, sondern auch von Lebensmitteln,
Treibstoff und Medikamenten unterhalb des notwenigen Mindestmaßes für ein normales Alltagsleben. Die
“Mauer der Schande” an der Grenze zu Ägypten vollende die Verwandlung von Gaza in einer “Freiluftgefängnis” (open-air prison): das grausamste Beispiel
konzertierter israelisch-ägyptisch-amerikanischer Politik, um Hamas zu isolieren und davon abzuhalten,
den palästinensischen Kampf für Selbstbestimmung
zu führen.
Dem ehemaligen britischen Premierminister Blair
bescheinigte er öffentliches Komplizentum mit Bushs
schriftlicher Versicherung, dass Israel größere Siedlungsblöcke im Westjordanland behalten könne – “der
210
BOOK REVIEW
unerhörteste britische Verrat an den Palästinensern
seit der Balfour-Erklärung von 1917”. Blairs Versäumnis, für palästinensische Unabhängigkeit einzustehen, mache ihn, so warf Shlaim ihm vor, dem israelischen Establishment wert und lieb. Die Verleihung eines Preises der Universität Tel Aviv für seine
“außergewöhnliche Intelligenz und Voraussicht” sowie seine “moralische Kühnheit und Führung” nannte
Shlaim absurd angesichts von Blairs stillschweigender
Komplizenschaft mit Israels andauernden Verbrechen
am palästinensischen Volk.
In einem Kommentar unter dem Titel “Schließt den
Geldhahn, und Israel mag sich benehmen” (Cut off
the cash and Israel might behave) in der Sonntagsausgabe der Zeitung The Independent (21.03.2010) kritisierte Shlaim die amerikanisch-israelischen Beziehungen, die er in seinem Sammelband mehrfach als
höchst ungleich beschreibt (the tail that wags the
dog). Amerikas beispiellose Großzügigkeit gegenüber
seinem Juniorpartner sei das Ergebnis gefühlvoller
Anhänglichkeit (sentimental attachment) und gemeinsamer Werte. Israel präsentiere sich als eine Insel der
Demokratie in einem Meer von Autoritarismus (authoritarianism), seine Handlungsweise habe diese
Vorstellung jedoch in Stücke zerrissen. Israel sei auf
gutem Wege, zu einem Ausgestoßenen (pariah state)
zu werden. Während des Kalten Krieges habe Israel
sich als strategischer Faktor (strategic factor) eingebracht, um dem sowjetischen Vordringen in den Nahen Osten Einhalt zu gebieten, seit dem Ende des Kalten Krieges sei Israel jedoch eher zu einer Belastung
(liability) für die Vereinigten Staaten geworden.
Amerikas lebensnotwendige Interessen liegen auch
nach Shlaims Verständnis am Persischen Golf. Um
den Zugang zum Öl zu sichern, seien die Amerikaner
auf den guten Willen der Araber angewiesen. Da bilde
Israel eine größere Belastung infolge seiner Besetzung palästinensischen Landes und seiner brutalen
Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung. Er
zitierte General Petraeus, den Oberkommandierenden
des Central Command, mit der Bemerkung, der israelisch-palästinensische Konflikt sei die Wurzel (root
cause) der Instabilität im Nahen Osten und in Asien
und fache antiamerikanische Gefühle infolge der
Wahrnehmung amerikanischer Begünstigung Israels
an. Vizepräsident Biden – der als höchstrangiger
Freund Israels in der Obama-Regierung gilt – habe
den Israelis “privat” klargemacht, ihre Unnachgiebigkeit untergrabe Amerikas Glaubwürdigkeit bei den
Arabern und Muslimen und gefährde das Leben von
Amerikanern im Irak und in Afghanistan. Shlaim
empfahl den Amerikanern, den wirtschaftlichen Hebel
anzusetzen, um Netanyahu zu sinnvollen Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zweistaatenlösung zu zwingen.
Das israelische Kommandounternehmen gegen
Schiffe mit propalästinensischen Aktivisten und
Hilfsgütern für die Bevölkerung des Gaza-Streifens
am 31. Mai 2010 trieb Shlaim abermals zur Feder. In
einem Kommentar, den das Boulevardblatt Daily Mirror tags darauf in einer gekürzten Fassung veröffentlichte, äußerte er seine Empörung über den wahnsin-
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
nigen (insane) Angriff auf die unbewaffneten Schiffe.
Mit patriotischem Stolz habe er von 1964 bis 1966 in
der israelischen Armee gedient, die in jenen Tagen zu
recht Israelische Verteidigungsstreitmacht genannt
worden sei. In den vergangenen vier Jahrzehnten sei
“meine Armee” jedoch zu einer brutalen Polizei einer
wilden Kolonialmacht heruntergekommen. Die derzeitige israelische Regierung nannte er die am meisten
rechts gerichtete und rassistischste in der Geschichte
des Landes. Ihr Verhalten sei zunehmend irrational,
und mit dem Befehl zu dem völlig unprovozierten
Angriff auf unschuldige Zivilisten habe sie eine weitere “rote Linie” überschritten. “Die Kommandos
verübten ein kaltblütiges Massaker.”
Wolfgang Köhler, London

Tamcke, Martin, Arthur Manukyan (Hrsg.): Kulturbegegnungen zwischen Imagination und Realität. – Ergon Verlag: Würzburg, 2010, 195 S.
Im zweiten Band der Reihe „Orthodoxie, Orient und
Europa“ versammeln die Herausgeber Martin Tamcke
(Göttingen) und Arthur Manukyan (Göttingen) acht
Beiträge, in denen aus den verschiedensten Perspektiven das komplexe Spannungsfeld zwischen Kulturbegegnungen, Erwartungen und Vorstellungen sowie
tatsächlichen Realitäten aufgezeigt wird. Die dem
Reisen innewohnende Problematik vorhandener, oft
unbewusster Erwartungen beim Reisenden, die in
Verbindung mit dem vor Ort Erlebten und Gesehenen
oftmals ein verzerrtes Bild erzeugen und Stereotypen
festigen können, wurde insbesondere in Bezug auf
Reisen in „den Orient“ ausführlich in der entsprechenden Literatur erörtert. Schon Edward Said widmete sich bei der Darlegung seines OrientalismusBegriffes den (v.a. französischen und englischen)
Reiseberichten des 19. Jahrhunderts. Nicht nur auf die
orientalische Welt, sondern auf das moderne Reisen
allgemein bezog sich auch Hans-Magnus Enzensberger mit seinem vielzitierten Satz „Der Tourist zerstört,
was er sucht, indem er es findet“.
Im vorliegenden Sammelband werden nun unter Berücksichtigung dieser möglichen Prägungen und Erwartungen die Wahrnehmung und die Darstellung des
Wahrgenommenen von Akteuren untersucht, deren
Perspektive bisher weitgehend unberücksichtigt blieb:
So ist der erste Teil des Bandes („Imagination und
Realität“) dem Blick auf die orientalische Welt und
die islamische Religion sowie deren Darstellung gewidmet. Martin Tamcke stellt im ersten Beitrag die
Berichte deutscher Militärmediziner vor, die im Ersten Weltkrieg in Aleppo stationiert waren. Während
in einem Reisebericht Aleppo als „Märchen“ bezeichnet wird, wird die Stadt im nächsten Bericht als
„Bratpfanne des Teufels“ beschrieben, um nur zwei
der zitierten Reiseberichte zu erwähnen. Tamcke
kommt zu dem Schluss, dass in den vorliegenden Berichten ein „unauflösliches Gewebe von Imagination
und Realität“ vorzufinden sei, das eben aufgrund der
unterschiedlichen Vorbildung und der jeweiligen eigenen Verortung in der Welt zu sehr unterschiedlichen Darstellungen ein und desselben Ortes, in diesem Falle Aleppo, führen könnten.
Der bei Tamcke erwähnte Aspekt der eigenen Verortung ist auch in den folgenden zwei Beiträgen von
maßgeblicher Bedeutung, wenn – zunächst von
Arthur Manukyan, dann von Christian Mauder (Göttingen) die Sicht der Herrenhuter Brüdergemeinde aus
dem späten 18. Jahrhundert auf den Islam rekonstruiert wird. Manukyan setzt sich ausführlich mit Konzepten von Heimat, Fremde und Grenzüberschreitungen auseinander, bevor er u.a. die Kontakte der Herrenhuter mit den ägyptischen Kopten skizziert und
konstatiert, dass die zahlreichen Begegnungen dieser
Glaubensgemeinschaft mit „den Anderen“ und deren
Beschreibung auch dem Zweck diente, „sich in der
Fremde beheimatet zu fühlen“. Gleichzeitig dienten
die beschriebenen Mechanismen auch der Vorbereitung weiterer missionarischer Reisen in die Fremde.
Der folgende Beitrag vertieft Manukyans Analyse
durch eine eingehende Darstellung der Briefwechsel
zwischen den Herrenhutern und den ägyptischen Kopten im 18. Jahrhundert, in dem Christian Mauder ein
Überlegenheitsgefühl auf Seiten der Herrenhuter beobachtet.
Der zweite Teil („Dialog“) eröffnet Einblicke in einen weiteren Blickwinkel, jenen der Orthodoxie. Zunächst widmet sich Wolfgang Reiss (Wien) in seinem
hochinteressanten Beitrag mit aktuellem Bezug dem
interreligiösen Dialog aus griechisch-orthodoxer Perspektive und stellt anfangs klar, dass es bis heute keine offizielle Stellungnahme von orthodoxer Seite hinsichtlich des eigenen Verhältnisses zu den nichtchristlichen Religionen gebe, was u.a. darauf zurückzuführen sei, dass es bisher kein panorthodoxes Konzil gegeben habe. Nach der Vorstellung zweier theologischer Ansätze zu einem solchen interreligiösen Dialog
geht Reiss auf das Verhältnis der griechischorthodoxen Kirche zum Judentum ein, bevor er das
Verhältnis zum Islam erörtert. Bezüglich des Judentums konstatiert Reiss u. a., dass die griechischorthodoxe Kirche nicht jene Notwendigkeit eines Dialogs bzw. einer Erneuerung des Verhältnisses zum
Judentum sieht, wie es bei den westlichen Kirchen der
Fall sei, während der Dialog mit dem Islam, dem sich
die griechisch-orthodoxe Kirche in soziokultureller
Hinsicht mitunter näher fühle als mit dem Westen,
eher dem pragmatischen Ziel diene, das Zusammenle211
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
ben der Religionen in der gemeinsamen Umwelt zu
verbessern, als dass es um eine theologische Analyse
gehe.
Auch der folgende Beitrag, beigesteuert von Martin
Tamcke, hat die griechisch-orthodoxe Perspektive
zum Thema, jedoch liegt hier der Fokus auf dem Verhältnis Orthodoxie-Islam vom 7. Jahrhundert bis in
die heutige Zeit. Tamcke stellt das Verhältnis zwischen Orthodoxie und Islam als stets problematisch
dar, da es bereits früh von politischen Elementen
durchdrungen gewesen sei. Anders als Reiss geht
Tamcke davon aus, dass die Anhänger orthodoxer
Kirchen eher im Westen „innerlich beheimatet“ seien
– der Gegensatz in den Ergebnissen dieser beiden lesenswerten Beiträge wird leider nicht aufgelöst bzw.
nehmen die beiden Autoren keinen Bezug auf den jeweils anderen.
Der dritte und letzte Teil des Bandes versammelt
schließlich drei gänzlich unterschiedliche Perspektiven: So werden im Beitrag von Gladson Jathaanna
(Göttingen/Mangalore) zunächst die Darstellungen
indischer Frauen in den Berichten schweizerischer
Missionare aus dem 19.Jahrhundert erläutert, bevor
sich Muhammad Sahri al-Dali (Kairo) in einer sehr
präzisen und höchst informativen Analyse mit den
Bezeichnungen auseinandersetzt, die in ägyptischen
Quellen vom 16.-19. Jahrhundert für Europäer verwendet wurden und zeichnet die Entwicklungen der
jeweiligen Begriffe nach. Er kommt zu dem nachvollziehbaren Ergebnis, das die zu beobachtenden Begriffsverschiebungen auch immer den jeweiligen politischen Verhältnissen geschuldet seien und führt zudem den Begriff des takfirism in Anlehnung an den
vielzitierten Orientalism ein.
Der abschließende Beitrag von Ramazan Bicer
(Sakarya) steht im Zeichen der Diskussion um das
von muslimischer Seite angenommene Element des
tahrif, also der Abänderungen der Heiligen Schrift,
die Juden und Christen vorgenommen haben sollen.
Während diese Diskussion für den jüdischmuslimischen theologischen Dialog eine wesentliche
Rolle spiele und Herausforderung darstelle, sei sie im
christlich-muslimischen Verhältnis von untergeordneter Bedeutung.
Der vorliegende Band eröffnet dem Leser Einblicke
in viele unterschiedliche, bisher weniger berücksichtigte Details, die mitunter das Verständnis für den
heutigen Stand der jeweiligen Dialoge zwischen den
Religionen und Kulturen erleichtern, da wesentliche
Elemente und Faktoren, die diese Dialoge maßgeblich
beeinflussen, aufgezeigt werden. Der thematischen
Vielfalt, die den Band auszeichnet, ist konsequenterweise aber auch der Umstand geschuldet, dass die
Beiträge zum großen Teil als Ausgangspunkt für weitere, eingehendere Beschäftigung mit den jeweiligen
angesprochenen Aspekten des Themenkomplexes
„Kulturbegegnungen“ anzusehen sind.
Katharina Pfannkuch, Leipzig

212
Wagenhofer, Sophie (2010): „Rassischer“ Feind –
politischer Freund? Inszenierung und Instrumentalisierung des Araberbildes im nationalsozialistischen Deutschland. – Klaus Schwarz Verlag: Berlin,
132 S.
Der 299. Band in der Reihe „Islamkundliche Untersuchungen“ ist die von Sophie Wagenhofer 2004 an
der FU Berlin eingereichte Magisterarbeit. Auf 131
Seiten mit 29 zum Großteil schwarz-weißen Abbildungen minderer Qualität bearbeitet Wagenhofer das
Thema „Rassischer“ Feind – politischer Freund? in
sechs Schritten. Nach einer kurzen Einleitung, in der
sie das Thema zu skizzieren und Begriffe zu klären
versucht, diskutiert sie auf viereinhalb Seiten die
„Bedeutung der Propaganda im Nationalsozialismus“.
Auf 30 Seiten wird „Der Araber als ``rassischer
Feind´´“ und anschließend auf 34 Seiten „Der Araber
als ``politischer Freund´´“ behandelt. Vor dem Fazit
auf fünf Seiten äußert sich Wagenhofer auf 15 Seiten
„Zur Ambivalenz des Araberbildes in Deutschland“.
Die Arbeit schließt mit „Bibliographie und Quellen“
auf 12 Seiten.
Klappentext und Einleitung versprechen die „oft unterstellte Affinität der arabischen Welt zum nationalsozialistischen Deutschland auf ihre reale Substanz
zurück“ zu führen.
Schon in der Einleitung fällt jedoch auf, dass notwendige Differenzierungen und Begriffsklärungen
nicht vorgenommen werden. So wird der Begriff
„Araber“, der im Zentrum dieser Forschungsarbeit
steht, nicht definiert. Weder wird auf historischer
Ebene noch auf der gesellschaftlichen von Bedeutungsverschiebungen ausgegangen. Es wird auch
nicht thematisiert, wer wann in der nationalsozialistischen Propaganda in welchen Zusammenhängen als
„Araber“ bezeichnet wird.
Wagenhofer argumentiert erstaunlicherweise, obgleich in den damaligen Medien nicht explizit von
Arabern gesprochen wird, dass die „Araber … Teil
eines übergeordneten Diskurses über afrikanische
Truppen (waren) und … nicht explizit als Araber tituliert“ wurden (S. 44). Warum „Farbige“, „Afrikaner“,
„Negerbastarde“, „Schwarze“, „farbige Franzosen“
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
mit „Araber“ identisch sein sollen, ist nicht nachvollziehbar, der „übergeordnete Diskurs“ bleibt eine These. Offensichtlich bezeichnet die von ihr zitierte nationalsozialistische Propaganda die Nordafrikaner und
somit auch die Kolonialsoldaten nicht als „Araber“
(vgl. S. 44 u. 59). Eine schlüssige Antwort auf die
sich aufdrängende Frage, warum sie es dennoch tut
und auf über 30 Seiten diskutiert, bleibt aus.
Eine weitere fundamentale Schwäche ist der undifferenzierte Blick auf das „nationalsozialistische
Deutschland“. So nebulös wie das Forschungsobjekt
„die Araber“ bleiben auch diejenigen, denen „Inszenierung und Instrumentalisierung des Araberbildes“
unterstellt wird. Es ist erstaunlich, wie unkritisch homogen Wagenhofer die damalige Gesellschaft sieht.
Wagenhofer klärt nicht, welche Gruppe wann welche
Aussagen mit welchem Interesse macht. Für Wagenhofer gibt es keine widerstreitenden oder gar um die
Macht kämpfenden Positionen weder im nationalsozialistischen Machtapparat noch in der deutschen Gesellschaft.
Eine weitere zentrale Schwäche ist die Gleichstellung von „Araber“ und „Muslime“. Ist die islamische
Welt für die Nazis mit der arabischen identisch, sodass jeder Araber Muslim ist oder jeder Muslim Araber, wie es Wagenhofer nahelegt? Den Bau einer Moschee im Kriegsgefangenenlager Großbeeren bei Berlin wohl zwischen 1940 und 1941 und die Vermutung,
dass sie sogar „für deutsche Anwohner geöffnet“ war,
diskutiert Wagenhofer leider nicht ausführlich und
stellt nur fest, dass „diese Aussage höchst erstaunlich
und fragwürdig“ ist.
Ähnlich oberflächlich sind die Ausführungen über
Rassismus. Hier finden sich immer wieder wertende
Einlassungen der Autorin, die den historischen Blick
noch mehr verstellen.
Wissenschaftliche neue Ergebnisse sind nicht auszumachen. Wagenhofers Fazit liest sich wie eine Einleitung zur Arbeit, die aber nahelegt, dass ihr Thema,
weil nicht klar, wissenschaftlich (noch) nicht behandelt werden kann.
Georg Philipp Melloni, Altenstadt

Warde, Ibrahim (2010): Islamic Finance in the
Global Economy. – Second Edition, revised and updated. Edinburgh University Press: Edinburgh, 288 S.
Ibrahim Warde hält eine außerplanmäßige Professur
für Internationale Betriebswirtschaft an der Fletcher
School für Internationale Beziehungen der Tufts Universität in Medford (Massachusetts) und leitet am
dortigen Fares-Center auch Programme für OstMittelmeer-Studien. Er absolvierte sein Graduiertenstudium an der Saint Joseph Universität in Beirut,
studierte dann an der Ecole des Hautes Etudes Commerciales in Paris und erwarb seine Promotion
schließlich in Politikwissenschaft an der University of
California in Berkeley. Neben dem vorliegenden
Buch hat er The Price oft the Fear: The Truth Behind
the Financial War on Terror (2007) geschrieben und
ist regelmäßig mit Beiträgen zu Politik und Finanzwe-
sen in der englischen Ausgabe von Le Monde Diplomatique vertreten.
Die Erstausgabe von Islamic Finance in the Global
Economy erschien im Jahr 2000 mit einem ersten
Nachdruck in 2001 und zwei weiteren in 2005 und
2006. Die Aktualisierung der jetzigen zweiten Ausgabe gegenüber dem letzten Nachdruck ist zwar gegeben, da das Passiv-Aktiv-Management des Kuwait Finance House (p. 166) auf Daten von 2007 beruht. Allerdings wären hier jüngere Daten aus 2008 / 2009
wünschenswert gewesen, die für eine Ausgabe des
Jahres 2010 leicht verfügbar sein sollten. Die übliche
Diskrepanz zwischen Bezugsdaten und Veröffentlichungsjahr, die sich unvermeidlich durch die Fachliteratur der Wirtschaft zieht, wäre dann geringer gewesen. Das Referenzjahr für Marktvolumina (p.1) wird
nicht genannt, an anderen Stellen erscheinen Daten
aus den 90er Jahren, die für den heutigen Diskussionsstand nicht mehr von Interesse sind.
Warde gibt einen wertvollen und aufschlussreichen
Überblick über die Entwicklung des Islamischen Finanzwesens (IF), wobei so manche Forschungslücke
deutlich wird. Ein globaler und transdisziplinärer Ansatz (p. 25) ist dem Autor gelungen, an einigen Stellen
schwappt aber die historische Deskriptivität – eine üblicher Ansatz französisch gebildeter Akademiker, geradezu über. Tiefere Analysen und Fragestellungen
mit Problemlösungen sucht man vergeblich.
Das Buch kann zwar als Standardwerk für den
Fachbereich gelten, ist aber als Einführung weniger
geeignet, da man den zwölf Kapiteln eine bessere
Struktur wünscht. Das Glossar (p. 234) ist in Umfang
und Erläuterungen relativ sparsam ausgefallen. In der
Einleitung beurteilt Warde (p. 8) die existierende Literatur mit Recht sehr kritisch und moniert zu einseitige
akademische Standpunkte neben zu engen geographischen Brennpunkten, fehlende komparative Studien
sowie kaum vorhandene transdisziplinäre Ansätze, die
sich oft mit falschen Annahmen zum Verhältnis von
Theorie und Praxis paaren. Die monolithische westliche Wahrnehmung des Islam im Allgemeinen schlägt
sich auch in den Abhandlungen zur IF nieder (p. 12).
Ein Blick in die Quellenverzeichnisse der einzelnen
Kapitel zeigt, dass Warde vor allem auf englischsprachige Quellen, darunter auch zahlreiche Presseartikel,
zurückgreift, seltener auch auf französischsprachige.
Es finden sich kaum arabischsprachige Quellen darunter, deren Nutzung ein anderes Bild ergeben hätte,
213
REZENSIONEN
was sich im Fall von Tripp (2007) Islam and the Moral Economy deutlich zeigt.
Im 1. Kapitel Islamic Finance in Theory and Practice gibt Warde einen Literaturüberblick und streift
einige Aspekte des Images und der Wahrnehmung des
IF. Dabei zeigt er, wie schwierig eine konzise Definition ist (p. 7). Er unterstreicht zwar, dass das IF ein
junges Phänomen ist, das sich seit den 70ern des letzten Jahrhunderts entwickelt hat. Es fehlt aber der
deutliche Hinweis auf die historische Wissenslücke,
vor der wir stehen: zwischen den Angangszeiten des
Islam und dem Kolonialismus, der einen deutlichen
Einschnitt im Wirtschaftsleben mit sich brachte, ist
der Grad der Islamizität der Wirtschaftspraxis kaum
bekannt. Im 2. Kapitel Islam, Economics, Finance
werden die Entwicklungen des IF erläutert, wobei viele westliche Referenzen genannt werden. In der Praxis
der islamischen Welt stechen die detaillierten vertragsrechtlichen Schriften hervor (p. 36), während in
der Theoriebildung Ibn Khaldun als einziger prominenter Vertreter dargestellt wird (p. 37).
Im 3. Kapitel Ribā, Gharar and the Moral Economy
werden die Verbote von Ribā, „Wucher“ und Ġarar
„Risiko“ erläutert. Dabei erscheinen Koranstellen
falsch nummeriert, so findet sich ein Ribā-Verbot im
Koran in 4:161, nicht aber in 4:16 (p. 52). Im 4. Kapitel Evolution of the Modern Islamic Finance teilt
Warde die Entwicklung des IF in drei Phasen ein, die
durchaus plausible Schnitte haben und damit ein sinnvolle Arbeitsgrundlage darstellen: frühe Jahre von
1975 bis zum Ende des Kalten Krieges 1991, in denen
islamische Banken durch den Ölpreisboom entstanden
sind, Globalisierung (1991-2001), die neue Produkte
und islamische Filialen konventioneller Banken hervorbrachte sowie Post-September-2001, wobei durch
die Hinwendung zum Islam, die durch den Antiterrorkrieg ausgelöst wird, das IF mehr Interesse in der islamischen Welt findet.
Im 5. Kapitel Islamic Finance and the Global Political Economy werden pan-islamische und internationale Entwicklungen der Zeitgeschichte aufgezeigt,
wobei Warde von westlichen Standpunkten ausgeht.
Es verwundert daher nicht, dass Öl und Neoliberalismus als besondere Triebfedern des IF erscheinen. Im
6. Kapitel Country Differences werden die politischen
und islamwirtschaftlichen Entwicklungen in Pakistan,
im Iran, im Sudan als Beispielländer einer „vollständigen Islamisierung“ (p. 114), in Malaysia als Sonderfall aufgrund seines dualen Bankwesens (p. 125) sowie in Bahrain, Singapore, Großbritannien und Hong
Kong als „aufsteigende Drehscheiben des islamischen
Finanzwesens“ (p. 131) dargelegt. Die globalen
Brennpunkte sind damit sicherlich erfasst, aber ein
regionaler Vergleich (Golfstaaten, Südostasien, Iran,
Pakistan, Nordafrika, Türkei, westliche Welt) ist an
dieser Stelle vorzuziehen.
Im 7. Kapitel werden die häufigsten Instrumente
und Transaktionsformen des IF sehr kompetent erläutert. Im 8. Kapitel Strategic, Managerial and Cultural
Issues werden Rentabilität, soziale Verantwortung
und Marketingaspekte besprochen, plötzlich erscheint
das Bilanzblatt des Kuwait Finance House zu Ver214
BOOK REVIEW
gleichszwecken mit jenen konventioneller Banken,
kulturelle Fragstellungen werden nur an der Oberfläche und anekdotenhaft behandelt (p. 169), ohne dass
hier eine Kulturtheorie bemüht wird. Im Fachbereich
der Anthropological Economy hat sich sehr viel getan
und damit ist eine geeignete Schnittstelle für dieses
Kapitel vorhanden. Die aktuelle Finanzkrise, die sich
2008 auftat, wird in einigen Zeilen sehr oberflächlich
aufgegriffen (p. 173). Die Frage, ob in einer Wirtschaft, die islamischen Vorschriften folgt, derartige
Krisen gar nicht erst auftreten können, wird nicht
einmal aufgeworfen.
Im 9. Kapitel Economic Issues: Islamic Finance and
Development werden Rolle und Funktion von Geld,
die Mobilisierung von Ersparnissen, Islamische Kapitalmärkte, Projektfinanzierungen, Zakah und Mikrofinanzierungen angesprochen. Diese Themenbereiche
bieten ein Forum für tiefergehende Diskussionen über
die Leistungsfähigkeit des IF im Vergleich zum konventionellen System. Warde versäumt dies allerdings
und übertrifft sich hier in seiner historischen Deskriptivität.
Interessanter ist Kapitel 10 Regulatory Issues and
Challenges: Global Norms and Religious Constraints,
das die Auswirkungen von Regulierungsmaßnahmen
auf das IF zeigt. Kapitel 11 Islamic Finance and Politics: Guilt by Association überrascht mit der Anfangsfragestellung, ob Islamische Banken eine politische
Agenda haben und den internationalen Terrorismus
fördern. Beleuchtet werden dabei die Situationen in
Saudi Arabien, in der Türkei, in Ägypten, im Sudan
und in Indonesien. Der eigentlichen Fragestellung
wird erst später nachgegangen, wobei die Entstehung
des Feindbildes Islam auf westlicher Seite nachgezeichnet wird (p. 224). Der Zusammenhang mit den
nationalen islamischen Ökonomien wird aber bis zum
Schluss nicht deutlich. Besser wäre es gewesen, hier
nach dem Zusammenhang von IF und Zielsetzungen
nationaler Wirtschaftspolitiken zu fragen, was sich an
dem Fallbeispiel Malaysia sehr gut zeigen lässt.
Kapitel 12 Religious Issues and Challenges: Defining Islam and Interperting the Shariah zeigt die Rolle der Šaricah Boards innerhalb der Finanzinstitutionen und Banken und verweist dabei auf die fehlende
zentrale Autorität, was Raum für Interpretationen lässt
und eine gewisse Vielfalt der Ansichten und Praktiken
über die verschiedenen Länder hinweg garantiert.
Hieran als auch an der mittlerweile umfangreichen
Produktpalette wird deutlich, dass das IF keine monolithische Erscheinung ist, was Warde allerdings nur
auf die Vielfalt der finanziellen Institutionen (p. 1)
bezieht.
Isabel Knoerrich Aldabo, Malaysia

Yıldız, Kerim, Susan Breau (2010): The Kurdish
Conflict. International Humanitarian Law and
Post-Conflict Mechanisms. – Routledge: London,
New York, 354 S.
REZENSIONEN
BOOK REVIEW
10.3 Zeitschriftenartikel
Articles in Journals
CURRENT CONTENTS OF PERIODICALS
ON THE MIDDLE EAST
Das vorliegende englischsprachige Werk von Kerim
Yιldιz und Susan Breau ist unter Verwendung ausschließlich englischsprachiger Literaturquellen entstanden. In der Einleitung wird der Anspruch hervorgehoben, die einzige Studie zu bilden, die den Kurdenkonflikt in seinen legalen und politischen Dimensionen untersucht sowie ihren Einfluss auf die Lösung
des Konflikts in der Region darstellt; somit hat es einen wissenschaftlichen Anspruch, der nicht im Gegensatz zu den anderen Analysen und Berichten politisch oder emotional gefärbt sein will.
Kerim Yildiz ist der Gründer und geschäftsführender Direktor des Kurdish Human Rights Projects
(KHRP) und Susan Breau ist Professorin für internationales Recht an der Flinders Universität in Adelaide.
Sie ist spezialisiert auf dem Gebiet des bewaffneten
Konflikts und der internationalen Gesetze für Menschenrechte (des Völkerrechts).
Die Schwerpunktthemen bilden der Wiederanstieg
der Gewalt seitens der PKK, die Verfolgung der
PKK-Aktivisten an der Grenze zu Nord-Irak seitens
der türkischen Sicherheitskräfte und der türkische
EU-Beitritt. Die geopolitische Bedeutung der Türkei,
so Yιldιz und Breau, nimmt im Mittleren Osten zu.
Dennoch scheint der mehr als zwei Jahrzehnte andauernde Konflikt in der Türkei eine wichtige Barriere in
den türkischen EU-Beziehungen zu sein.
Kerim Yildiz und Susan Breau untersuchen die
praktische Anwendung des Gesetzes zur bewaffneten
Auseinandersetzung bezogen auf die Situation in der
Türkei und im Norden des Irak. Die praktische Anwendung des Gesetzes in der Region, so die beiden
Autoren, bedeutet auch, weitergehende Fragen betreffend des internationalen Gesetzes, der globalen Politik
und der Konfliktresolution zu stellen. Ihre Beispiele
beinhalten Kriegszustände im internationalen Gesetz
und inwieweit „der Krieg gegen den Terror“ zu Änderungen der Gesetze bezogen auf bewaffnete Konflikte, den Terrorismus und zur Konfliktauflösung geführt
haben.
Das vorliegende Buch wendet sich an Politiker, Regionalexperten, Multiplikatoren und Interessenten bezogen auf die Themen der internationalen Menschenrechte wie auch zur Konfliktlösung. Es ist ein Buch
für juristisch versierte Leser.
Askim Müller-Bozkurt, Kerpen
This is a quick-alert publication, reporting in brief
form the appearance of articles on the Middle East
in specialized and general journals prepared by
Marion Gliksberg, Librarian, Moshe Dayan Center
for Middle Eastern and African Studies, Tel Aviv
University. Electronic current contents appear six
times a year. It is distributed to all recipients of the
MERIA News and Journal (www.biu.ac.il/SOC/
besa/meria.html).
Adelphi Series
2011, Vol. 51, No. 425-426
Special Issue: Afghanistan to 2015 and Beyond
Alexander Nicoll: The Road to Lisbon [21-46]
Dana Allin: US Policy and Afghanistan [47-68]
Toby Dodge: Domestic Politics and State-Building
[69-96]
Nicholas Redman: The Economy, the Budget and
Narcotics [97-120]
Ben Barry: The AnSF and the Insurgency” [121-140]
Nigle Inkster: The International and Regional Terror
Threat” [141-166]
Rahul Roy-Chaudhury: Pakistan [167-186]
Emile Hokayem: Iran [187-198]
http://www.tandfonline.com
African Affairs
April 2011, Vol. 110, No. 439
Jon Abbink: Religion in Public Spaces: Emerging
Muslim-Christian Polemics in Ethiopia [253-274]
http://afraf.oxfordjournals.org
African Development Review
March 2011, Vol. 23, No. 1
Taoufik Rajhi, Hatem Salah: Concurrence et compétitivité bancaire en Algérie: économétrie de panels sur
la période 2000-2007 [16-29]
Sunil S. Poshakwale, Binsheng Qian: Competitiveness and Efficiency of the Banking Sector and Economic Growth in Egypt [99-120]
http://onlinelibrary.wiley.com
The American Interest
Summer (May/June) 2011, Vol. 6, No. 5
Francis Fukuyama: Political Order in Egypt [6-13]
Bruce Maddy-Weitzman: The Berber Awakening [2935]
January-February 2012, Vol. 7, No. 3
Itamar Rabinovich: Peace, Normalization and Finality
Michael S. Doran, Salman Shaikh: The Syria Crucible
Michael J. Totten: A Leaner, Meaner Brotherhood
http://www.the-american-interest.com

215
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Anthropology of the Middle East
Spring 2011, Vol. 6, No. 1
Özgür Türesay: L’Istanbul du début du XXe siècle au
prisme eurocentrique: L’urbanisme et la civilization
selon Ebüzziya Tevfik [1-17]
Hayder Al-Mihammad: ‘You have Car Insurance, we
Have Tribes’: Negotiating Everyday Life in Basra and
the Reemergence of Tribalism [18-34]
Mohamad Harakati: Saudi Patients and Health Care
Providers: Divergent Perceptions of Illnesses and
their Symptoms [35-46]
Sara Lenehan: Nose Aesthetics: Rhinoplasty and
Identity in Tehran [47-62]
Ziyodakhon Rasulova: The Inscrutable Mystery why
the Qalin has Survived [63-78]
Nadeem Karkabi: Couples in the Global Margins:
Sexuality and Marriage between Egyptian Men and
Western Women in South Sinai [79-97]
Hania Sholkamy: Days in Cairo: Thoughts from the
Midan [98-102]
www.journals.berghahnbooks.com/ame
Anthropology Today
April 2011, Vol. 27, No. 2
Alexander Koensler, Cristina Papa: Political Tourism
in the Israeli-Palestinian Space [13-17]
Mohaamed Abouelleil Rashed, Islam El Azzazi: The
Egyptian Revolution: A Participant's Account from
Tahrir Square, January and February 2011 [22-27]
Muhhammad Aurang Zeb Mughal: Margins and Marginality: Pakistani State and Societies [28-29]
June 2011, Vol. 27, No. 3
Marshall Sahlins: Iraq: The State-of-Nature Effect
[26-31]
http://onlinelibrary.wiley.com
Arabica
2011, Vol. 58, Nos. 1-2
Orkhan Mir-Kasimov: Avant-propos [1-2]
Daniel De Smet: Introduction [3-6]
Hassan Ansari: L'héritage ésotérique du chiisme: un
livre sur l'exégèse de la sourate 97 [7-18]
Bruno Paoli: La diffusion de la doctrine nusayrie au
IVe/Xe siècle d'après le Kitāb Khayr al-Sanī'a du
cheikh Husayn Mayhūb Harfūš [19-52]
Bella Tendler Krieger: Marriage, Birth, and Bātinī
Ta'wīl: A Study of Nusayrī Initiation Based on the
Kitāb al-Hāwī fī 'ilm al-fatāwī of Abū Sa'īd Maymūn
al-Tabarānī [53-75]
Kais M. Firro: The Druze Faith: Origin, Development
and Interpretation [76-99]
Daniel De Smet: La Loi Spirituelle druze selon Hamza b. Ali: texts canoniques et apocryphes [100-127]
2011, Vol. 58, Nos. 3-4, 2011
S. R. Burge: Reading between the Lines: The Compilation of Hadīt and the Authorial Voice [168-197]
Pierre Larcher: Le poème en lām d'Abū Kabīr alHudalī: introduction, traduction et notes [198-209]
Behnam Sadeghi: The Chronology of the Qurān: A
Stylometric Research Program [210-299]
216
ARTICLES IN JOURNALS
Katia Zakharia: Les amours de Yazīd II b. Abd alMalik et de Habāba Roman courtois, «fait divers»
umayyade et propagande abbasside [300-335]
http://www.ingentaconnect.com
Arab Media & Society
Winter 2011, Vol. 12
Sahar Khamis: New Media and Social Change in Rural Egypt
Heba Elsayed: The Unlikely Young Cosmopolitans of
Cairo
Omar Foda: Saintly Soap Operas: An Examination of
Three Coptic Saint Dramas
Mokhtar Elareshi, Barrie Gunter: News Consumption
among Young Libyan Adults
Leah Caldwell: Privileging the Private: Media and
Development in Syria
Gianluca Iazzolina: Digital Shahid – From Broadcast
Media to Citizen Journalism in Palestine
Rami Khater: Cloud Computing and the Monolithic
Narrative
Courtney C. Radsch: Catch & Release: Evaluating the
Free Kareem Campaign
http://www.arabmediasociety.com
The Arab Studies Journal
Spring 2011, Vol. 19, No. 1
Mona Harb, Lara Deeb: Culture as History and Landscape: Hizballah's Efforts to Shape an Islamic Milieu
in Lebanon [12-45]
Nadia Latif: Fellahin, Fida'iyyin, Laji'in: Palestinian
Camp Refugees in Lebanon as Autochthons [46-77]
Stacy Holden: Pomp and Circumstance: Royal Symbolism and the 'Id al-Kabir Sacrifice in Morocco [78117]
Prashant Keshavmurthy: Finitude and the Authorship
of Fiction: Muhammad 'Awfi's Preface to his Chronicle, Lubab al-Albab (The Piths of Intellects) [118121]
http://www.arabstudiesjournal.org
Arab Studies Quarterly
Winter 2011, Vol. 33, No. 1
Michael Humphrey: The Special Tribunal for Lebanon: Emergency Law, Trauma and Justice [4-22]
Jacqueline Ismael, Shereen Ismael, Chris Langille:
Post-Conflict Reconstruction and Women in the Muslim World [23-43]
Ibrahim Makkawi: Success Against the Odds: Palestinian Female Students Outperform their Male Counterparts in Academic Achievement [44-61]
Spring 2011, Vol. 33, No. 2
Asaad Al-Saleh: Displaced Autobiography in Edward
Said's Out of Place and Fawaz Turki's The Disinherited [79-95]
Birol Baskan, Steven Wright: Seeds of Change: Comparing State-Religion Relations in Qatar and Saudi
Arabia [96-111]
Summer/Fall 2011, Vol. 33, No. 3
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Tareq Ismael: Guest Editor's Note: Academic Freedom, Ideological Boundaries, and the Teaching of the
Middle East [125-130]
Hossein Khosrowjah: Brief History of Area Studies
and International Studies [131-142]
Terri Ginsberg: Contemporary Interdisciplinary Studies and the Ideology of Neoliberal Expansion [143152]
Julio Gonzales: First Amendment Rights and the
Trivialization of Work: The Ward Churchill and
Adrienne Anderson Cases at the University of Colorado [153-167]
Lawrence Davidson: Debbi Almontaser and the Problematics of Paranoid Politics [168-178]
Matthew Abraham: The Question of Palestine and the
Subversion of Academic Freedom: DePaul's Denial of
Tenure to Norman G. Finkelstein [179-203]
Yasmin Nair: Who Loves Teaching? Free Speech and
the Myth of the Academy as a Place to Love and Be
the Left [204-216]
Douglas Giles: A Case of Forbidding Academic Engagement of Muslim and Jewish Beliefs about the
Holy Land [217-227]
Terri Ginsberg: The Deployment of 'Anti-Semitism,'
'Controversy,' and 'Neutrality' in Ginsberg v. NCSU
[228-243]
Joel Kovel: Sacked by Bard [244-255]
Kristofer J. Petersen-Overton: Academic Freedom
and Palestine: A Personal Account [256-267]
Rima Najjar Kapitan: Academic Freedom as a Fundamental Human Right in American Jurisprudence
and the Imposition of 'Balance' on Academic Discourse about the Palestinian-Israeli Conflict [268-281]
www.arabstudiesquarterly.plutojournals.org
Azure
Autumn 2011, No. 46
Uriya Shavit: Islamotopia: The Muslim Brotherhood's
Idea of Democracy
http://www.azure.org.il
British Journal of Criminology
January 2012, Vol. 52, No. 1
Nadera Shalhoub-Kevorkian: E-Resistance and Technological In/Security in Everyday Life: The Palestinian Case [55-72]
http://bjc.oxfordjournals.org
British Journal of Middle Eastern Studies
December 2011, Vol. 38, No. 3
Hendrik Kraetzschmar: Mapping Opposition Cooperation in the Arab World: From Single-Issue Coalitions
to Transnational Networks [287-302]
Eva Wegner, Miquel Pellicer: Left-Islamist Opposition Cooperation in Morocco [303-322]
Rikke Hostrup Haugbelle, Francesco Cavatorta: Will
the Real Tunisian Opposition Please Stand Up? Opposition Coordination Failures under Authoritarian
Constraints [323-341]
Vincent Durac: The Joint Meeting Parties and the
Politics of Opposition in Yemen [343-365]
Curtis R. Ryan: Political Opposition and Reform Coalitions in Jordan [367-390]
ARTICLES IN JOURNALS
Ray Bush: Coalitions for Dispossession and Networks
of Resistance? Land, Politics and Agrarian Reform in
Egypt [391-405]
Maha Abdeirahman: The Transnational and the Local: Egyptian Activists and Transnational Protest
Networks [407-424]
Ellen Lust: Opposition Cooperation and Uprisings in
the Arab World [425-434]
http://www.tandfonline.com
Bustan
2010, Vol. 1, No. 1
Jacob Lassner: Whither Shi’ite Islam? Authenticating
a Shi’ite Future Based on Reading the Islamic Past [320]
Itamar Rabinovich: Making Peace and Writing about
It [21-28]
Eyal Zisser: Israelis Confront the Second Lebanon
War [29-45]
2011, Vol. 2, No. 2
Amatzia Baram: The ‘Other’ Iraq [65-83]
Joel Gordon: Writing Egypt’s Spring [84-100]
www.brill.nl/mebr
Les Cahiers de l’Orient
Winter 2011, No. 101
Jean-Christiphe Romer: La Russie dans le Caucase
[11-22]
Boris Eisenbaum: La politique américaine dans le
Caucase [23-34]
Vladimer Papava: Arménie, Azerbaïdjan, Géorgie, 20
ans de transition économique [35-47]
Boris Eisenbaum: Le point sur Nabucco [47-58]
Colette Juilliard Baudan: L'Institut du Monde Arabe:
Entre imaginaire et réalité [117-126]
Colette Juilliard Beaudan: Eugène Fromentin: du Sahel au Sahara [127-153]
Summer 2011, No. 102
Bahija Oufkir: Biographie du roi du Maroc [9-14]
Bérénice Murgue: La Moudawana: les dessous d'une
réforme sans précédent [15-30]
Florence Basty-Hamimi: Une classe moyenne au Maroc? [31-42]
Lucile Martin: Le dossier du Sahara occidental [4358]
Khalid Zekri: Écrire le carcéral au Maroc [59-80]
Christian Chesnot: Dix-huit jours pour faire tomber
Moubarak ... [81-86]
Pauline Garaude: Cette Egypte des campagnes [8794]
Colette Juillard Beaudan: Mohamed Krifa: un inconditionnel du beau [95-106]
Anaïs-Trissa Khatchadourian: Étude du discours des
dirigeants de la République islamique [107-123]
Eté 2011, No. 103
Lahcen Ouasmi: Le français au Maroc: usages et attitudes [23-28]
217
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Rabah Soukehal: La France, l'Algérie et le français:
Entre passé tumultueux et présent flou [47-60]
Yves Montenay: La situation du français en Tunisie,
Interview de Samir Marzouki [63-68]
Gisèle Angles: Un cas exemplaire d'enseignement biplurilingue: le lycée Verdun à Beyrouth [81-82]
Autumn 2011, No. 104
Antoine Sfeir: Les États-Unis et l'Arabie séoudite à
l'épreuve du Printemps arabe [9-20]
Hadjar Aouardji: Après Tahrir: un renouveau des relations égypto-américaines? [21-28]
Didier Houssin: Le pétrole dans les relations américano-séoudiennes: enjeux et perspectives [29-38]
Elizabeth Stephens: Les États-Unis et Israël après le
rintemps arabe [39-52]
Sahrab Ahmari: Endiguer l'Iran: les États-Unis dans
l'impasse? [65-74]
www.ser-sa.com
Comparative Political Studies
May 2011, Vol. 44, No. 5
Murat Somer: Does It Take Democrats to Democratize? Lessons from Islamic and Secular Elite Values
in Turkey [511-545]
July 2011, Vol. 44, No. 7
Jason Brownlee: Executive Elections in the Arab
World: When and How Do They Matter? [807-828]
http://cps.sagepub.com
Comparative Strategy
2011, Vol. 30, No. 4, 2011
Steven Childs: From Identity to Militancy: The Shi'a
of Hezbollah [363-372]
http://www.tandfonline.com
Comparative Studies of South Asia, Africa
and the Middle East
2011, Vol. 31, No. 1
Special Issue: Secularism and Islamism: Iran and
Beyond
Saeed Rahnema, Haideh Moghissi: Introduction: Secularism and Islamism: Iran and Beyond [1-3]
Susan E. Babbitt: Secularism, Ethics, Philosophy: A
Case for Epistemic Humility [4-12]
Ramin Jahanbegloo: Two Concepts of Secularism
[13-22]
Hassan Yusefi-Eshkevari, Mojtaba Mahdavi, Siavash
Saffari: Faithful Life in an Urfi State [23-26]
Reza Alijani, Mojtaba Mahdavi, Siavash Saffari: PreSecular Iranians in Post-Secular Age: The Death of
God, the Resurrection of God [27-33]
Saeed Rahnema: Retreat and Return of the Secular in
Iran [34-45]
Daryoush Ashouri: Creeping Secularism [46-52]
Misagh Parsa: Ideology and Political Action in the
Iranian Revolution [53-68]
Behrooz Moazami: Rethinking the Role of Religion in
Iran's History and Politics, 1796-2009 [69-75]
Haideh Moghissi: Islamic Feminism Revisited [7684]
218
ARTICLES IN JOURNALS
Peymn Vahabadeh: Secularism and the Iranian Militant Left: Political Misconception or Cultural Issues?
[85-93]
Mojtaba Mahdavi: Post-Islamist Trends in Postrevolutionary Iran [94-107]
Nasser Mohajer, Mehrdad Vahabi: The Islamic Republic of Iran and Its Opposition [110-119]
Abel Majeed Hamdan: Secularism in the Middle East,
Palestine as an Example [120-123]
Fauzia Erfan Ahmed: Ijtihad and Lower-Middle-Class
Women: Secularism in Rural Bangladesh [124-132]
Amy Mills, James A. Reilly, Christine Philliou: The
Ottoman Empire from Present to Past: Memory and
Ideology in Turkey and the Arab World [133-136]
James McDougall: Crisis and Recovery Narratives in
Maghrebi Histories of the Ottoman Period (ca. 18701970) [137-148]
Michael J. Reimer: Egyptian Views of Ottoman Rule:
Five Historians and Their Works, 1820-1920 [149163]
James A. Reilly: Ottoman Beirut: Crisis, History, and
Sectarian Memory [164-171]
Christine Philliou: When the Clock Strikes Twelve:
The Inception of an Ottoman Past in Early Republican
Turkey [172-182]
Amy Mills: The Ottoman Legacy: Urban Geographies,
National Imaginaries, and Global Discourses of Tolerance [183-195]
Irvin Cemil Schick: Print Capitalism and Women’s
Sexual Agency in the Late Ottoman Empire [196-216]
Karima Laachir: Sectarian Strife and ‘National Unity’ in Egyptian Films: A Case Study of Hassan and
Morcos [217-226]
2011, Vol. 31, No. 2, 2011
Special Issue: Comparing Arab
Martin Slama, Johann Heiss: Comparing Arab Diasporas: Post-9/11 and Historical Perspectives on Hadhrami and Syro-Lebanese Communities in Southeast
Asia and the Americas [231-250]
John Tofik Karam: Crossing the Americas: The U.S.
War on Terror and Arab Cross-Border Mobilizations
in a South American Frontier Region [251-266]
Chaider S. Bamualim: Islamic Militancy and Resentment against Hadhramis in Post-Suharto Indonesia: A
Case Study of Habib Rizieq Syihab and His Islamic
Defenders Front [267-281]
Theresa Alfaro-Velcamp: Arab ‘Amirka’: Exploring
Arab Diasporas in Mexico and the United States [282295]
Sumit K. Mandal: The Significance of the Rediscovery of Arabs in the Malay World [296-311]
Paulo G. Pinto: Arab Ethnicity and Diasporic Islam:
A Comparative Approach to Processes of Identity
Formation and Religious Codification in the Muslim
Communities in Brazil” [312-330]
Martin Slama: Paths of Institutionalization, Variying
Divisions, and Contested Radicalisms: Comparing
Hadhrami Communities on Java and Sulawesi [331342]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Michael Gilsenan: Translating Colonial Fortunes: Dilemmas of Inheritance in Muslim and English Laws
across a Nineteenth-Century Diaspora [355-371]
Maria Six-Hohenbalken, Andre Gingrich: Diaspora
and ‘Arabness’: Limits and Potentials for Critical
Analysis [372-380]
Iranian Diaspora
Amy Malek: Public Performances of Identity Negotiation in the Iranian Diaspora: The New York Persian
Day Parade [388-410]
Amy Motlagh: Autobiography and Authority in the
Writings of the Iranian Diaspora [411-424]
Janet A. Alexanian: Eyewitness Accounts and Political Claims: Transnational Responses to the 2009
Postelection Protests in Iran [425-442]
Melissa Kelly: Transnational Diaspora: Identities:
Unity and Diversity in Iranian-Focused Organizations
in Sweden [443-454]
Nina Farnia: Law’s Inhumanities: Peripheral Racialization and the Early Development of an Iranian Race
[455-473]
Alla Gadasik: A National Filmmaker without a
Home: Home and Displacement in the Films of Amir
Naderi [474-486]
Manijeh Nasrabadi: In Search of Iran: Resistant Melancholia in Iranian Amercian Memoirs of Return
[487-497]
http://muse.jhu.edu/journals
Confluences
Autumn 2010, No. 75
Special Issue: Egypt: l'éclipse
Pierre Blanc: Egypte: une géopolitique de la fragilité
[13-32]
Anne Goujon, Huda Alkitkat: Population et capital
humain en Egypte à l'horizon 2050 [33-48]
Marc Lavergne: Egypte, le développement au défi du
néo-libéralisme économique [49-64]
Tahani Abdelhakim: Condition de la femme: comment va la société égyptienne? [65-76]
Nathalie Bernard-Maugiron: Le processus de réforme
du droit de la famille et ses limites [77-90]
Eva Saenz-Diez: La place des coptes dans l'enseignement en Egypte [91-106]
Olivier Sanmartin: La péninsule du Sinaï: 'espace projet', territoire sous tensions [107-120]
Pierre-Arnaud Barthel: Relire le Grand Caire au
miroir de la densité [121-136]
Sarah Ben Néfissa: Verrouillage autoritaire et mutation générale des rapports entre l`Etat et la société en
Egypte [137-150]
Bárbara Azaola Piazza: Le régime de Moubarak: les
espaces et les acteurs de l'opposition [151-166]
Tewfik Aclimandos: L'islam politique égyptien [167180]
Barah Mikaïl: Les Etats-Unis et l'Egypte ou la loi du
pragmatisme [191-196]
Winter 2010-2011, No. 76
Jean-Paul Chagnollaud: Introduction [9-12]
ARTICLES IN JOURNALS
Luz Gomez Garcia: Vers un islamo-nationalisme [2336]
Didier Billion: Laïcité, islam politique et démocratie
conservatrice en Turquie [37-50]
Roger Heacock: Les relations inter-palestiniennes au
temps mort [51-62]
Raed Eshnaiwer: 23 ans après sa création… où va le
Hamas? [63-70]
Valentina Napolitano: La montée en puissance du
Hamas depuis la fin des années 1990 [71-88]
Bernard Hourcade: Iran – Liban une relation stratégique? [89-100]
Aurélie Daher: Le Hezbollah libanais et la résistance
islamique au Liban: des stratégies complémentaires
[101-112]
Entretien avec Abed Al-Halim Fadlallah [113-116]
Jamal Al Shalabi: The Muslim Brothers in Jordan:
From Alliance to Divergence [113-116]
Séverine Labat: L'islamisme algérien, vingt ans après
[137-154]
Michel Masson: Les groupes islamistes se réclamant
d'Al-Qaïda au Maghreb et au Nord de l'Afrique [155170]
Hubert Colin de Verdière: A propos du partenariat
franco-algérien [171-182]
www.confluences-mediterranee.com
Confluences Méditerranée
Spring 2011, No. 77
Mohamed Chérif Ferjani: Inspiration et perspectives
de la révolution tunisienne [13-28]
Amélie Régnault: Opposition de gauche et opposition
islamiste en Egypte: concepts et pratiques révolutionnaires partagés [37-50]
Hayat Lydia Younga: La Révolution arabe de 2011: à
la recherche du sens perdu ... [51-62]
Sarah Ben Nefissa: Révolutions civiles arabes et paradigmes d'analyse du politique des pays de la région
[75-90]
Jamal Shalabi: Jordan: Revolutionaries without a
Revolution [91-104]
www.confluences-mediterranee.com
Contemporary Arab Affairs
2011, Vol. 4, No. 2
Khair El-Din Haseeb: On the Arab 'Democratic
Spring': Lessons Derived [113-122]
Ziad Hafez: The Arab Revolution is Marching on:
Arabs Recover Their Dignity [123-126]
Michael Sakbani: The Revolutions of the Arab
Spring: Are Democracy, Development and Modernity
at the Gates? [127-147]
Mohammed 'Abed al-Jābri, Farid Abdel-Nour: The
Problematic of Authenticity and Contemporaneity in
Modern and Contemporary Arab Thought [174-189]
A B Zahlan: Science and the Arabs: Opportunities and
Challenges [190-207]
Heba Ezzeldin Helmy: Egypt's Rural-urban Income
Disparity: Is the Gap Diverging? [148-173]
219
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Malavika Jain Bambawale, Benjamin K. Sovacool:
Sheikhs on Barrels: What Saudi Arabians Think about
Energy Security [208-224]
http://www.informaworld.com
Contemporary Islam
April 2011, Vol. 5, No. 1
Ronald A. Lukens-Bull, Mark R. Woodward: Goliath
and David in Gaza: Indonesian Myth-Building and
Conflict as a Cultural System [1-17]
Shane Joshua Barter: Ulama, the State, & War:
Community Islamic Leaders in the Aceh Conflict [1936]
Dervia Sara Shannahan, Qurra Hussain: Rap on
'L'Avenue': Islam, Aesthetics, Authenticity and Masculinities in the Tunisian Rap Scene [37-58]
Petra Y. Kuppinger: Between Islam and AntiGlobalization: Cultural, Political and Religious Debates in the German Muslim Newspaper Islamische
Zeitung [59-79]
http://www.springerlink.com
Contemporary Politics
December 2011, Vol. 17, No. 4
Theodor Tudoroiu: Assessing Middle Eastern Trajectories: Egypt after Mubarak [373-391]
As'ad Ghanem, Mohanad Mustafa: Strategies of Electoral Participation by Islamic Movements: The Muslim Brotherhood and Parliamentary Elections in
Egypt and Jordan, November 2010 [393-409]
http://www.tandfonline.com
Contemporary Security
2011, Vol. 32, No. 1
Neil Cooper, David Mutimer: Arms Control for the
21st Century: Controlling the Means of Violence [319]
Keith Krause: Leashing the Dogs of War: Arms Control from Sovereignty to Governmentality [20-39]
Michael Dartnell: The Body and Controlling the
Means of Violence: The Impact of the October 1985
Beirut Suicide Attacks on France's 'Action Directe'
[116-133]
http://www.informaworld.com
Continuity and Change
December 2011, Vol. 26, No. 3
Carlos Conde Solares: Social Continuity and Religious Coexistence: The Muslim Community of
Tudela in Navarre before the Expulsion of 1516 [309331]
http://journals.cambridge.org
Cooperation and Conflict
December 2011, Vol. 46, No. 4
Oliver P. Richmond: Critical Agency, Resistance and
a Post-Colonial Civil Society [419-440]
http://cac.sagepub.com
Critical Social Policy
August 2011, Vol. 31, No. 3
Gurnam Singh, Stephen Cowden: Multiculturalism's
New Fault Lines: Religious Fundamentalisms and
Public Policy [343-364]
220
ARTICLES IN JOURNALS
Critique of Anthropology
September 2011, Vol. 31, No. 3
Jamil Hanifi: Review Essay: Vending Distorted Afghanistan through Patriotic 'Anthropology' [256-270]
http://www.sagepub.com
Cross-Cultural Research
August 2011, Vol. 45, No. 3
Mark Moritz, Julia Giblin, Miranda Ciccone, Andrea
Davis, Jesse Fuhman, Masoumeh Kimiale, Stefanie
Madzsar, Kyle Olson, Matthew Senn: Social RiskManagement Strategies in Pastoral Systems: A Qualitative Comparative Analysis [286-317]
Nigel Barber: A Cross-National Test of the Uncertainty Hypothesis of Religious Belief [318-333]
http://ccr.sagepub.com
Cultural Dynamics
March 2011, Vol. 23, No. 1
Sami Hermez: Activism as 'Part-Time': Searching for
Commitment and Solidarity in Lebanon [41-55]
http://cdy.sagepub.com
Cultural Geographies
April 2011, Vol. 18, No. 2
Noah Hysler Rubin: Geography, Colonialism and
Town Planning: Patrick Geddes' Plan for Mandatory
Jerusalem [231-248]
http://cgj.sagepub.com
Current History
January 2012, Vol. 111, No. 741
Augustus Richard Norton: Arab Revolts Upend Old
Assumptions
http://www.currenthistory.com
Current Sociology
May 2011, Vol. 59, No. 3
Sari Hanafi: University Systems in the Arab East:
Publish Globally and Perish Locally vs Publish Locally and Perish Globally [291-309]
November 2011, Vol. 59, No. 6
Hussein Soliman, Sherry Cable: Sinking under the
Weight of Corruption: Neoliberal Reform, Political
Accountability and Justice [735-753]
http://csi.sagepub.com
Development and Change
May 2011, Vol. 42, No. 3
Koenraad Bogaert: The Problem of Slums: Shifting
Methods of Neoliberal Urban Government in Morocco [709-731]
Liz Alden Wily: 'The Law is to Blame': The Vulnerable Status of Common Property Rights in SubSaharan Africa [733-757]
Nel Vandekerckhove: The State, the Rebel and the
Chief: Public Authority and Land Disputes in Assam,
India [759-779]
Jelke Boesten: Navigating the AIDS Industry: Being
Poor and Positive in Tanzania [781-803]
September 2011, Vol. 42, No. 5
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Neda Zawahn, Jeannie Sowers, Erika Weinthal: The
Politics of Assessment: Water and Sanitation MDGs
in the Middle East [1153-1178]
November 2011, Vol. 42, No. 6
Rudiger von Amim, Codrina Rada: Labour Productivity and Energy Use in a Three-Sector Model: An Application to Egypt [1323-1348]
Patrick T. Hurley, Yilmaz Ari: Mining (Dis)amenity:
The Political Ecology of Mining Opposition in the
Kaz (Ida) Mountain Region of Western Turkey [13931415]
Eric Chaney: Islamic Law, Institutions and Economic
Development in the Islamic Middle East [1465-1472]
January 2012, Vol. 43, No. 1
Cihan Tugal: Fight or Acquiesce? Religion and Political Process in Turkey’s and Egypt’s Neoliberalizations” [23-51]
http://onlinelibrary.wiley.com
Development Policy Review
March 2011, Vol. 29, No. 2
Clemens Breisinger, Xinshen Diao, Marie-Helen Collion, Pierre Rondot: Impacts of the Triple Global Crisis on Growth and Poverty: The Case of Yemen [155184]
July 2011, Vol. 29, No. 4
Abla Abdel-Latif, Hubert Schmitz: The Politics of Investment and Growth in Egypt: Experimenting with a
New Approach [433-458]
http://onlinelibrary.wiley.com
Digest of Middle East Studies
Fall 2011, Vol. 20, No. 2
Shak Hanish: Autonomy for Ethnic Minorities in Iraq:
The Chaldo-Assyrian Case [161-177]
Deina Abdelkader: Coercion, Peace, and the Issue of
Jihad [178-185]
Seth Frantzman: Education and Empowerment: Lessons and History of the Christian Education Network
in Israel and Palestine [186-201]
Josef Olmert: Israel-Syria: The Elusive Peace [202211]
Kerry Stewart: Just War and Terrorism: A New Policy Perspective [212-225]
Mustafa Gökhan ahin: Said Nursi and the Nur
Movement in Turkey: An Atomistic Approach [226241]
Ioannis Mantzikos: Somalia and Yemen: The Links
between Terrorism and State Failure [242-260]
Andrew M. Wender: Transcending Nationalist Divides: Religious Reconciliation as the Basis for a
One-State Solution in Israel/Palestine [261-276]
Mary Coleman: Transnational Civic Education Inquiry in the Lands of Contention [277-290]
Jack Kalpakian, Volkan Ipek: The Turkish-Armenian
Rapprochement Processes: A Case Study Approach
[291-321]
Mohammed M. Aman: The Arab Gulf States [322325]
http://onlinelibrary.wiley.com
ARTICLES IN JOURNALS
Diplomatic History
April 2011, Vol. 35, No. 2
Maurice Jr. Labelle: 'The Only Thorn': Early SaudiAmerican Relations and the Question of Palestine,
1945-1949 [257-281]
September 2011, Vol. 35, No. 4
Barbara Keys: Henry Kissinger: The Emotional
Statesman [587-609]
Kathryn S. Olmsted: The Truth Is Out There: Citizen
Sleuths from the Kennedy Assassination to the 9/11
Truth Movement [671-693]
http://onlinelibrary.wiley.com
Discourse & Communication
November 2011, Vol. 5, No. 4
Ghayda Al Ali: Hero or Terrorist? A Comparative
Analysis of Arabic and Western Media Depictions of
the Execution of Saddam [301-335]
http://dcm.sagepub.com
Discourse & Society
May 2011, Vol. 22, No. 3
Amir H. Y. Salama: Ideological Collocation and the
Recontexualization of Wahhabi-Saudi Islam Post9/11: A Synergy of Corpus Linguistics and Critical
Discourse Analysis [315-342] http://das.sagepub.com
Dissent
Winter 2011, Vol. 58, No. 1
Nick Danforth: Turkey: Between Paranoia and Prosperity [18-22]
http://muse.jhu.edu/journals
Domes
Spring 2011, Vol. 20, No. 1
John A. Tures, Kim S. Beaver: Selective Saber Rattling by Iraqi Politicians [4-26]
Abdulhameed A. Kleo, Obaid Al-Otaibi: The Sustainable Development of Kuwaiti Sabkhas (27-49)
Steven Stottlemyre: Libya and the International System: Retracing the Aftermath of the Lockerbie Bombing [50-64]
Paolo Maria Leo Cesare Maggiolini: Transjordan
During the Nineteenth Century: Reconsidering the
Relation between Arab Tribes and Christian Religious
Communities [65-83]
http://onlinelibrary.wiley.com
The Economic History Review
2011, Vol. 64, No. 2
Eminegül Karababa: Investigating Early Modern Ottoman Consumer Culture in the Light of Bursa Probate Inventories [*]
February 2012, Vol. 65, No. 1
Eminegül Karababa: Investigating Early Modern Ottoman Consumer Culture in the Light of Bursa Probate Inventories [194-219]
http://onlinelibrary.wiley.com
Ethic and Racial Studies
221
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
February 2011, Vol. 34, No. 2
Eran Shor, Yuval Yonay: 'Play and Shut Up': The Silencing of Palestinian Athletes in Israeli Media [229247]
Maria Koinova: Diasporas and Secessionist Conflicts:
The Mobilization of the Armenian, Albanian and
Chechen Diasporas [333-356]
Orhan Agirdag, Mieke Van Houtte, Piet Van Avermaet: Ethnic School Context and the National and
Sub-National Identifications of Pupils [357-378]
http://www.informaworld.com
Ethnicities
June 2011, Vol. 11, No. 2
Daniel Faas: Between Ethnocentrism and Europeanism? An Exploration of the Effects of Migration
and European Integration on Curricula and Policies in
Greece [163-183]
Thomas Johansson, Rita Olofsson: The Art of Becoming 'Swedish': Immigrant Youth, School Careers
and Life Plans [184-201]
Uzma Jamil, Cecile Rousseau: Challenging the 'Official' Story of 9/11: Community Narratives and Conspiracy Theories [245-261]
September 2011, Vol. 11, No. 3
Will Kymicka: Multicultural Citizenship Within Multination States [281-302]
Amitai Etzioni: Citizenship in a Communitarian Perspective [336-339]
Michael Hand: In Defence of Etzioni's 'Radical Multiculturalist' [350-354]
Henry Tam: Through Thick and Thin: What Does It
Really Take for Us to Live Together? [355-359]
Isiah Jad: The Post-Oslo Palestine and Gendering
Palestinian Citizenship [360-372]
Madeleine Amot: Conflict, Religion and Gender Hegemonies – The Implications for Global Citizenship
Education: A Response to Isiah Jad's Article [373377]
Alan Smith: A Response to Jad's Article, 'The PostOslo Palestineand Gendering Palestinian Citizenship'
[378-382]
John Annette: Faith Communities, Communitarianism, Social Capital and Youth Civic Engagement
[383-397]
Richard Gale: Muslim Youth, Faith-Based Activism
and 'Social Capital': A Response to Annette [398-402]
Nadia Kiwan: Response to Annette: New Friends and
Old Foes? Diversity Politics and National Identity in
Sarkozy's France [403-407]
February 2012, Vol. 12, No. 1
Peter A. Kraus: The Politics of Complex Diversity: A
European Perspective [3-25]
Lisa Wade: Learning From 'Female Genital Mutilation': Lessons from 30 Years of Academic Discourse
[26-49]
Jay M. Marlowe: 'Walking the Line': Southern Sudanese Masculinities and Reconciling One's Past with
the Present [50-66]
http://etn.sagepub.com
222
ARTICLES IN JOURNALS
European Constitutional Law Review
October 2011, Vol. 7, No. 3
Gerhard van der Schyff, Adrian Overbeeke: Exercising Religious Freedom in the Public Space: A Comparative and European Convention Analysis of General Burqa Bans [424-452]
http://journals.cambridge.org
European Journal of Cultural Studies
August 2011, Vol. 14, No. 3
Arnd-Michael Nohl: Cosmopolitanization and Social
Location: Generational Differences within the Turkish
Audience of the BBC World Service [321-388]
August 2011, Vol. 14, No. 4
Myra Macdonald: British Muslims, Memory and
Identity: Representations in British Film and Television Documentary [411-427]
December 2011, Vol. 14, No. 6
Special Issue: Religion, Media and Social Change
Britta Ohm: The Secularism of the State and the
Secularism of Consumption: 'Honesty', 'Treason' and
the Dynamics of Religious Visibility on Television in
India and Turkey [664-684]
Katherine E. Brown: Muriel's Wedding: News Media
Representations of Europe's First Female Suicide Terrorist [705-726]
February 2012, Vol. 15, No. 1
Ayhan Erol: Music, Power and Symbolic Violence:
The Turkish State's Music Policies during the Early
Republican Period [35-52]
Dilek Kaya Mutlu, Zeynep Kocer: A Different Story
of Secularism: The Censorship of Religion in Turkish
Films of the 1960s and Early 1970s [70-88]
http://ecs.sagepub.com
European Journal of International Relations
March 2011, Vol. 17, No. 1
Nukhet A. Sandal, Patrick James: Religion and International Relations Theory: Towards a Mutual Understanding [3-25]
Srdjan Vucetic: Bound to Follow? The Anglosphere
and US-led Coalitions of the Willing, 1950-2001 [2749]
Lene Hansen: Theorizing the Image for Security
Studies: Visual Securitization and the Muhammad
Cartoon Crisis [51-74]
Isak Svensson, Mathilda Lindgren: Community and
Consent: Unarmed Insurrections in Non-Democracies
[97-120]
June 2011, Vol. 17, No. 2
Jesse Dillon Savage: The Stability and Breakdown of
Empire: European Informal Empire in China, The Ottoman Empire and Egypt [161-185]
Roland Dannreuther: Understanding the Middle East
Peace Process: A Historical Institutionalist Approach
[187-208]
http://ejt.sagepub.com
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
September 2011, Vol. 17, No. 3
Frazer Egerton: Alienation and its Discontents [453474]
Piki Ish-Shalom: Defining by Naming: Israeli Civic
Warring Over the Second Lebanon War [475-493]
European Journal of Political Theory
April 2011, Vol. 10, No. 2
Andrew F. March: Law as a Vanishing Mediator in
the Theological Ethics of Tariq Ramadan [177-201]
January 2012, Vol. 11, No. 1
Dustin Ells Howes: Terror In and Out of Power [2558]
http://ept.sagepub.com
European Journal of Sociology
December 2010, Vol. 51, No. 3
Said Amir Arjomand: Three Generations of Comparative Sociologies [363-399]
David Laitin: Rational Islamophobia in Europe [429447]
http://journals.cambridge.org/EUR
European Journal of Women’s Studies
May 2011, Vol. 18, No. 2
Christina Scharff: Disarticulating Feminism: Individualization, Neoliberalism and the Othering of 'Muslim
Women' [119-134] http://ejw.sagepub.com
European Review
February 2012, Vol. 20, No. 1
Thomas Barrie: Sacred Space and the Mediating
Roles of Architecture [79-94]
Anne Sofie Roald: Expressing Religiosity in a Secular
Society: The Relativisation of Faith in Muslim Communities in Sweden [95-113]
http://journals.cambridge.org
European Urban and Regional Studies
April 2011, Vol. 18, No. 2
Ali T. Akarca, Cem Başlevent: Persistence in Regional
Voting Patterns in Turkey during a Period of Major
Political Realignment [184-202]
http://eur.sagepub.com
Foreign Affairs
May 2011, Vol. 90, No. 3
Lisa Anderson: Demystifying the Arab Spring
Jack A. Goldstone: Understanding the Revolutions of
2011
Michael Scott Doran: The Heirs of Nasser
Dina Shehata: The Fall of the Pharaoh
Mark Blyth, Nassim Nicholas Taleb: The Black Swan
of Cairo
Shadi Hamid: The Rise of the Islamists
Daniel Byman: Terrorism after the Revolutions
Aqil Shah: Getting the Military out of Pakistani Politics
Summer 2011, Vol. 90, No. 4
Anders Fogh Rasmussen: NATO after Libya
Elliott Abrams: The Settlement Obsession
ARTICLES IN JOURNALS
Karen Barkey: Secularism and Its Discontents
Dalia Dassa Kaye, Frederic Wehrey: Michael Scott
Doran: Arab Spring, Persian Winter
F. Gregory Gause III: Why Middle East Studies
Missed the Arab Spring
Robert McNally, Michael Levi: A Crude Predicament
September-October 2011, Vol. 90, No. 5
Michael I. Ross: Will Oil Drown the Arab Spring?
Rory Miller: Europe's Palestine Problem
William McCants: Al Qaeda's Challenge
Jonah Blank: Invading Afghanistan, Then and Now
Melvyn P. Leftler: September 11 in Retrospect
David M. Rodriguez: Leaving Afghanistan to the Afghans
Thomas Barfield: Afghanistan's Ethnic Puzzle
http://www.foreignaffairs.com
French Cultural Studies
February 2011, Vol. 22, No. 1
Arnud Genon: Baguettes, Berets and Burning Cars:
The 2006 Riots and the Question of Race in Contemporary France [33-49]
http://frc.sagepub.com
May 2011, Vol. 22, No. 2
Phil Powrie: Algeria and Women in Two 1960s Film
Adaptations of the Carmen Narrative [127-136]
Olivier Bourderionnet: A 'Picture-Perfect' Banlieue
Artist: Abd Al Malik or the Perils of a Conciliatory
Rap Discourse [151-161]
http://frc.sagepub.com
French History
June 2011, Vol. 25, No. 2
Rabah Aissaoui: Exile and the Politics of Return and
Liberation: Algerian Colonial Workers and AntiColonialism in France During the Interwar Period
[214-231]
http://fh.oxfordjournals.org
French Historical Studies
Summer 2011, Vol. 34, No. 3
J.P. Daughton: Behind the Imperial Curtain: International Humanitarian Efforts and the Critique of
French Colonialism in the Interwar Years [503-528]
http://fhs.dukejournals.org
Gender & History
August 2011, Vol. 23, No. 2
Samera Esmeir: At Once Human and Not Human:
Law, Gender and Historical Becoming in Colonial
Egypt [235-249]
November 2011, Vol. 23, No. 3
Emma Loosley: Ladies Who Lounge: Class, Religion
and Social Interaction in Seventeenth-Century Isfahan
[615-629]
http://onlinelibrary.wiley.com
Gender & Society
August 2011, Vol. 25, No. 4
Loubna H. Skalli: Constructing Arab Female Leadership Lessons from the Moroccan Media [473-495]
http://gas.sagepub.com
223
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Geopolitics
2011, Vol. 16, No. 4
Merav Amir: On the Border of Indeterminacy: The
Separation Wall in East Jerusalem [768-792]
http://www.tandfonline.com
Global Business Review
February 2012, Vol. 13, No. 1
Fadzlan Sufian, Mohamad Akbar Noor Mohamad
Noor: Determinants of Bank Performance in a Developing Economy: Does Bank Origin Matter? [1-23]
Zafar U. Ahmed, Craig C. Julian: International Entrepreneurship in Lebanon [25-38]
Mohammad Ali Jamali, Nor Ghani Md Nor: Growth
of Firms in Manufacturing Sector: A Panel Data
Analysis in Iran [51-68]
http://gbr.sagepub.com
ARTICLES IN JOURNALS
Dilruba Çatalba Ürper: Rival Discourses on the 'War
on Terror': Afghanistan and Iraq Wars in the Opinion
Columns of Liberal and Islamist Newspapers in Turkey [275-279]
Muhammad Jameel Yusha'u: News Framing of the
'Detroit Bomber' in the Nigerian Press [281-286]
Aurélia Lamy: Post-9/11 Era: To the End of a Period
[287-291
http://gmc.sagepub.com
Global Media Journal – Deutsche Edition
Global Media and Communication
Spring 2011
Tamara Witschge: From Confrontation to Understanding: In/exclusion of Alternative Voices in Online
Discussion
Irit Neidhardt: Co-Producing the Memory. Cinema
Production between Europe and the Middle East
Ines Braune: Internet(forschung) in der arabischen
Welt: Laute Hoffnungen, leiser Wandel
April 2011, Vol. 7, No. 1
Mette Mortensen: When Citizen Photojournalism Sets
the News Agenda: Neda Agha Soltan as a Web 2.0
Icon of Post-Election Unrest in Iran [4-16]
Frühling / Sommer 2012, Jahrgang 2, Nr. 1
Special Issue: Covering the Arab Spring: Middle
East in the Media – the Media in the Middle East"
December 2011, Vol. 7, No. 3
Milly Williamson, Gholam Khiabany: State, Culture
and anti-Muslim Racism [175-179]
Chris Paterson: Government Intervention in the Iraq
War Media Narrative Through Direct Coercion [181186]
Richard Keeble: Operation Moshtarak and the Manufacture of Credible, ‘Heroic’ Warfare [187-191]
Rasha El-Ibiary: Questioning the Al-Jazeera Effect:
Analysis of Al-Qaeda’s Media Strategy and its Relationship with Al-Jazeera [199-204]
James Miller: Wars and their Journalisms [205-210]
Fernando Resende, Ana Beatriz Paes: The Arab Conflicts and the Media Discourse: A Brazilian Perspective’ [215-219]
Sabine Schiffer: Demonizing Islam before and after
9/11: Anti-Islamic Spin – An Important Factor in ProWar PR? [211-214]
Hania A. M. Nashef: The Abject/The Terrorist/The
Real Arab – A Point of Intersection [227-231]
Elaine Martin: Terrorism, Humor, and American
Popular Culture [233-237]
Vian Bakir: Torture and Intelligence in the War on
Terror: The Struggle over Strategic Political Communication [239-243]
Marco Solaroli: Mediatized Conflicts, Performative
Photographs and Contested Memory: The Abu Ghraib
Scandal and the Iconic Struggle over the Meanings of
the 'War on Terror' [245-250]
Mohamed El Marzouki: Mediating Terror: Hollywood
Narratives of terrorism and Young Moroccan Audiences [251-256]
Michael Palmer: 'PRESS on the Appropriate Button
in the Reader's Mind': News Agencies Cover 'Terrorism' [257-261]
Florian Zollmann: Managing the Elite Consensus: A
Critical Analysis of Press Discourses over Warfare in
Iraq [263-268]
224
Media as actors for change?
Ehab Galal, Riem Spielhaus: Editorial
Edward Webb: Holding Back the Flood: Regimes of
Censorship in the Middle East & North Africa in
Comparative Perspective
Amr Osman, Marwa Abdel Samei: The Media and the
Making of the 2011 Egyptian Revolution
Lorenzo Trombetta: Altering Courses in Unknown
Waters: Interaction between Traditional and New
Media during the first Months of the Syrian Uprising
Zvi Bar’el: Reshaping the Hegemony: State-Owned
Media in Egypt after the Revolution
Covering the Arab Spring beyond the Middle East
Massimo Di Ricco: The Arab Spring is a Latin American Winter: TeleSUR’s “Ideological Approach” and
the Breakaway from the Al-Jazeera Network
Mikkel Fugl Eskjær: Changing Revolutions, Changing Attention? Comparing Danish Press Coverage of
the Arab Spring in Tunisia and Syria
Hanne Jørndrup: Journalism’s Rewriting of History
in Reporting the Arab Spring
www.globalmediajournal.de
Hawwa
2010, Vol. 8, No. 3
Heshmat S. Moinifar: Gamete Donation and the Role
of Religious Leaders in Iran [247-273]
Moussa Abou Ramadan: The Recent Developments in
Custody Law for Muslims in Israel: Gender and Religion [274-316]
Rogaia Mustafa Abusharaf: The Words of Ina
Beasley: Glimpses from a Life in British Sudan [317347]
Amira el-Azhary Sonbol: A Response to Muslim
Countries' Reservations against Full Implementation
of CEDAW [348-367]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
ARTICLES IN JOURNALS
2011, Vol. 9, Nos. 1-2
Dina M. Siddiqi: Transnational Feminism and 'Local'
Realities: The Imperiled Muslim Woman and the Production of (In)Justice [76-96]
Abdullahi Ali Ibrahim: 'Keep These Women Quiet':
Colonial Modernity, Nationalism, and the Female
Barbarous Custom [97-151]
Aslihan Tokgöz: Counterpatriarchal Pleasures of Muslim Turkish Women: A Feminist Ethnography of Rural Women Watching Daytime Television [171-193]
Asma M. Abdel Halim: A Home for Obedience: Masculinity in Personal Status for Muslims Law [194214]
http://www.ingentaconnect.com
The Historian
Winter 2011, Vol. 73, No. 4
William T. Dean, III: Strategic Dilemmas of Colonization: France and Morocco during the Great War
[730-746]
Brian Kennedy: The Surprising Zionist: Senator Robert A. Taft and the Creation of Israel [747-767]
http://onlinelibrary.wiley.com/
History and Theory
May 2011, Vol. 50, No. 2
Natalie Zemon Davis: Decentering History: Local
Stories and Cultural Crossings in a Global World
[188-202]
David Abbulafia: Mediterranean History as Global
History [220-228]
http://onlinelibrary.wiley.com
Holocaust and Genocide Studies
Winter 2011, Vol. 25, No. 3
Shaun O'Dwyer: John Dewey's 'Turkish Tragedy'
[375-413]
Anton Weiss-Wendt, Ugur Umit Ungor: Collaboration
in Genocide: The Ottoman Empire 1915-1916, the
German-Occupied Baltic 1941-1944, and Rwanda
1994 [414-437]
http://hgs.oxfordjournals.org
Human Relations
August 2011, Vol. 64, No. 8
Mustafa Bilgehan Ozturk: Sexual Orientation Discrimination: Exploring the Experiences of Lesbian,
Gay and Bisexual Employees in Turkey [1099-1118]
http://hum.sagepub.com
September 2011, Vol. 64, No. 9
Koen Van Laer, Maddy Janssens: Ethnic Minority
Professionals' Experiences with Subtle Discrimination
in the Workplace [1203-1227]
Mustafa Özbiligin, Ahu Tatli: Mapping out the Field
of Equality and Diversity: Rise of Individualism and
Voluntarism [1229-1253] http://www.sagepub.com
Inamo
Winter 2010, Heft 64
Lev Grinberg: Gilad Shalit – Faustpfand israelischer
Politik (S. 3)
Oren Yiftachel: Bürgerrecht im Ghetto - Palästinensische Araber in Israel (S. 4-6)
Yousef Jabareen: Eigenständig aber nicht gleichberechtigt. Der arabisch-palästinensische Bildungssektor
in Israel (S. 7-12)
Oren Yiftachel: Naqab/Negev-Beduinen: Versuch eines kolonialen Paradigmas (S. 13.15)
Gideon Levy: Araber raus! (S. 16)
Ramzi Suleiman: Zeit, die Knesset zu verlassen (S.
17)
Raef Zreik: Heimkehr nach Haifa oder Auf dem Weg
zurück (S. 18-22)
Mossawa-Center und Association for Civil Rights in
Israel – ACRI:
1. Diskriminierende Gesetzgebung und Politik
2. Israels neue Regierung - nach einem Jahr
3. Legitimität von Gewalt gegen arabische Staatsbürger
4. Der Status der arabischen Frauen
5. Hauszerstörungen (S. 23-35)
Afghanistan
Matin Baraki: „Meine Wähler von damals sind heute
Taliban“ (S. 37-38)
Ägypten
Holger Albrecht, Florian Kohstall: Ägyptens letzte
Wahl (S. 39-43)
Ivesa Lübben: Ägyptische Demokratie mit drei Wahlausweisen (S. 44-45)
Sudan
Roman Deckert: Der Sudan vor der Spaltung – Chaos
oder Chance? (S. 50-51)
Tobias Simon: Abgrund Abyei? (S. 52)
Libanon
Ray Smith: Palästinenser leben hier, also sollen sie
auch arbeiten können (S. 53-54)
225
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Marokko/Westsahara
Axel Goldau: Westsahara – Vorbereitung für einen
Völkermord unter Ausschluss der Öffentlichkeit? /S,
55)
ARTICLES IN JOURNALS
Wirtschaftskommentar
Sam Bahour: Palästinensische Wirtschaftsgefängnisse
(S. 61-65)
Libyen
Jörg Tiedjen: Omar Mukhtar (S. 23-24)
Nicolas Pelham: Libyen auf Messers Schneide (S. 2530)
MERIP: Über Prinzipien und Risiken (S. 31-34)
Gilbert Achcar: Libysche Entwicklungen (S. 35-36)
Andreas Buro, Clemens Ronnefeldt: Der NATOEinsatz in Libyen ist (Öl-)interessengeleitet (S. 37-43)
Djamel Labidi: "Morgendämmerung der Odyssee"
oder "Trojanisches Pferd"? (S. 44-46)
Daniel Mermet im Gespräch mit Rony Brauman:
Bomben für die Menschenrechte? (S. 47-51)
Zeitensprung
Jörg Tiedjen: 1980: Muhammad Asad – Die Botschaft des Koran (S. 66-69)
Syrien
Carsten Wieland: Asads verpasste Gelegenheiten (S.
52-56)
Frühjahr 2011, Heft 65
Tunesien
Werner Ruf: Die Demokratie nimmt Gestalt an (S. 57)
Türkei
Ergin Günes: Wasser als Machtinstrument: das GAP
(S. 56-60)
Sudan
Roman Deckert, Tobias Simon: Der neue Nordsudan
– kommt nach der Landesspaltung der Volksaufstand?
(S. 58-60)
Westsahara
Axel Goldau: Die MINURSO wird 20 Jahre (S. 6162)
Kultur
Irit Neidhardt: Cinema Jenin und kein Frieden (S. 6366)
Wirtschaftskommentar
Joachim Guilliard: Irak: Mangelversorgung trotz Ölreichtum (S. 67)
Zeitensprung
Taiseer Maray: Besetzung des Golan 1967: „Wir
träumen von Freiheit“ (S. 68-69)
Gastkommentar: Mamdouh Habashi: Wie gefährdet
ist die Revolution in Ägypten? (S. 3)
Holger Albrecht: Die Institutionalisierung der Revolution: Regimewandel in Ägypten (S. 4-7)
Torsten Matzke: Das jähe Ende von Mubaraks Crony
Capitalists: Ägyptische Großunternehmer und die
Revolution (S. 8-10)
Ivesa Lübben: Das Referendum (S. 11)
Bahrain
Sabine Damir-Geilsdorf: Abriss oder Renovierung?
Opposition in Bahrain (S. 12-15)
Irak
Joachim Guilliard: Auch im Irak wächst eine Protestbewegung – Gewerkschaften sind eine wesentliche
Säule (S. 16-19)
Jemen
Mareike Transfeld: … ein letzter Tanz auf den Köpfen der Schlangen? Das Machtungleichgewicht im
jemenitischen Patronagenetzwerk (S. 20-22)
226
Sommer 2011, Heft 66
Ali Saleh: Die verpaßte Gelegenheit (3)
Libanon – Hariris Tod
Jörg Tiedjen, Norbert Mattes: Wer ermordete „Mr.
Libanon“? (4)
Afghanistan
Matin Baraki: Notizen aus der Republik „Tschuristan“ (47)
Israel – Palästina
Joseph Massad: Welche Rechte hat Israel? (50)
Ray Smith: Raja Khalidi zum neoliberalen Konsens in
Palästina (56)
Israel – USA
Grant F. Smith: Israels Pharmaindustrie: Import, Export, Profit (59)
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
ARTICLES IN JOURNALS
Türkei: 9 Jahre AKP
Hüseyin Dağdaş: Wer profitiert vom Wirtschaftswachstum? (4)
Elif-Arığ-Guttstadt, Tayfun Guttstadt: Wasserpolitik:
Privatisierung, Kommerzialisierung (7)
Irene Dulz, Andrea Fischer-Tahir: Willkommener
Feind: Türkisch im kurdischen Teil Iraks (10)
Anne Steckner, Corinna Trogisch: Vom Wahlkampf
zur politischen Krise (13)
Tanıl Bora: „Weiße Türken“ gegen „Maganda“ –
Kulturkampf in der Türkei (19)
Havva Kökbudak: Verfassungsreform und BDPBoykott des Referendums (25)
Sonja Galler: Auf der Busfahrt, beim Essen, beim
Tee: kurdische Literatur (31)
Ekrem Eddy Güzeldere: Die Aleviten (32)
Marc David Baer:“Heimliche Beherrscher der Türkei“: Die Dönme (37)
Jemen
Anonymus: Die drei Dauerkonflikte spielten keine so
große Rolle im Aufstand (63)
Sudan
Roman Deckert, Tobias Simon: Neue Gewalt im Sudan: „Böser Norden vs. Guter Süden“? (66)
Wirtschaftskommentar
Fatih Baba Rasoul: Aller Laster Anfang (70)
Zeitensprung
Norbert Mattes: Zia ul-Haq (tot), ein US-Botschafter
(für verrückt erklärt) + Mangos (explodiert) (73)
Herbst 2011, Heft 67
Israel / Palästina
Alastair Crooke: Die Palästina-Papiere enthüllen die
Fiktion des Friedensprozesses (42)
Nora Barrows-Friedman: "Nun ist alles weg!" – Israels Zerstörung von palästinensischem Eigentum im
Jordantal (46)
Libanon
Jörg Tiedjen: Hariri-Klage jetzt öffentlich (48)
Sudan
Roman Deckert, Tobias Simon: Nach der Teilung:
Alarmzustand zwischen Sudan und Südsudan (51)
Syrien
MERIP: Das Leiden Syriens – Die Unterdrückung des
Aufstandes (54)
Omar S. Dahi: Ein syrisches Drama: Taxonomie einer
Revolution (57)
Ivesa Lübben: „Dieses Regime hat ausgedient“ – Interview mit Riyadh Shafqa und Faruq Taifur (Muslimbruderschaft) (54)
Libyen
Norman Paech: Libyen und die Völkerrechtler des
Krieges (68)
Afghanistan / US-Militär
Tom Engelhardt: General „Manhunter“: Stanley
McChrystal(70)
Winter 2011, Heft 68
Corry Guttstadt: Modell Türkei: „They all went in
prison!“ (S. 3)
Almut Besold: „Recht darf nicht im Kampf gegen Unrecht aufgegeben werden“ (3)
Islamfeindlichkeit und Rechtspopulismus
Arshin Adib-Moghaddam: Arabische Aufstände, Islam und Postmoderne (S. 4-9)
Werner Ruf: Die NATO und das Feindbild Islam (S.
9-12)
227
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Mohammad R. Salama: Historisierung des Feindes,
Globalisierung des Islam, der Gewalt einen neuen
Namen geben (S. 13-16)
Deepa Kumar: Jihad Jane (S. 17-19)
Das US-Netzwerk der Islamophobie (S. 20)
Sabine Schiffer: Islamophobie – Plädoyer für eine internationale Bezeichnung (S. 22-25)
Dagmar Schatz: Islamophobie und Rechtspopulismus
(S. 27-32)
Eric Hulsens: Aufruf zum Bürgerkrieg? Das Pariser
Islamophobenmanifest (S. 33-35)
ARTICLES IN JOURNALS
Wirtschaftskommentar
Adam Hanieh: Die politische Ökonomie des GolfKooperationsrates (S. 76-78)
Ägypten
Dagmar Schatz: Giftgas gegen das eigene Volk? (S.
79)
Zeitensprung
Jörg Tiedjen: Der Untergang der "Egoz" (S. 80-81)
Frühjar 2012, Heft 69
Luk Vervaet: Anders B. Breivik – wir schufen das
Monster! (S. 36-39)
Farha Khaled: Islamophobia Industry: Zionismus und
der Nahe Osten (S. 40-41)
Afghanistan
Matin Baraki: Acht Schritte zur Desavouierung der
westlichen Demokratie in Afghanistan (S. 42-47)
Usbekistan
Nick Keith: Usbekistan: Ein „Staat“, der antistaatlich
agiert? (S. 48-53)
Palästina/Israel
Ali Abunimah: Der "Friedensprozess" hat die Selbstbestimmung ausgehöhlt (S. 54-57)
Syrien
Omar S. Dahi, Yasser Munif: Aufstände in Syrien:
Auf der Suche nach der Schnittmenge – zwischen Autoritarismus und Neoliberalismus (S. 58-64)
Hassan Abbas: Der Aufstand in Syrien. Fronten und
Konfliktdynamik (S. 65-71)
Sudan
Roman Deckert, Tobias Simon: Neue Regierung, Ancien Régime? (S. 72-73)
Westsahara
Susanne Schmid: Die Westsahara im Abseits der arabischen Revolution (S. 74-75)
228
Gastkommentar: Abida Semouri: „Wir werden nicht
wählen…Ihr steht uns bis hier!“ (S: 3)
1 Jahr Frühling
Hisham Bustani: Die arabischen Revolten: Was ist
passiert, wie geht´s weiter? (S. 4-8)
Werner Ruf: Tunesien ein Jahr nach der Revolte (S. 912)
Helmut Dietrich: Die Anfänge der sozialen Revolution am Mittelmeer – Beispiel Tunesien (S. 13-17)
Clément Gauthier: Ägypten: Auf eine Frühling folgt
nicht gleich ein Winter (S: 18-22)
Ivesa Lübben: Die ägyptische Arbeiterklasse: Das
Rückgrat der Revolution (S. 23-26)
Lutz Rogler: Jemen: eine „Revolution“ im Wartestand
(S. 27-30)
Charlotte Wiedemann: Jemen: Notes on the Uprising
(S. 31-32)
Sabine Damir-Geilsdorf: Bahrain: One year on (S.
33-35)
Almut Besold: Melone oder Minze – ein Jahr nach der
„Revolution“ in Libyen (S. 36-38)
André Bank: Jordanien und Marokko: Lösungsweg
Verfassungsreform? (S. 39-40)
Jörg Tiedjen: Marokko: Der Schlüssel zur Demokratie (S. 41)
Bassam Haddad: Syrien: Bekämpfung der Diktatur
ohne militärische Intervention (S. 42-46)
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Rony Brauman, Tsvetan Todorov: ‚Gerechter‘ Krieg –
Die Hybris unserer Weltverbesserer (S: 47-50)
Thomas Demmelhuber: Der Emir und das Internet –
Golfmonarchien: Zur Modernisierung der Tradition
(S. 51-53)
Pepe Egger: Zum Zeitpunkt der Revolution war das
Internet abgeschaltet (S. 54-46)
Kaveh Yazdani: Die Stimme der Stimmlosen – Von
den Banlieues bis zum Tahrir Square (S. 57-62)
Palästina/Israel
Richard Lightbown: Konsequenzen israelischer Waffentests in Gaza (S. 63-65)
Jonathan Cook: Heißer Wind im Negev (S. 66-70)
Sudan
Roman Deckert, Tobias Simon: Sudan und Südsudan
Wie du mir, so ich dir! (S. 71-72)
Wirtschaftskommentar
Joachim Guilliard: Schlechte Geschäfte: Der Ausbau
der Ölindustrie und die Unzufriedenheit der Öl-Multis
(S. 73-75)
Zeitensprung
Günter Lobmeyer: 1980: Widerstand und Opposition
– Warum Jisr ash-Shughur? (S. 76-78)
www.inamo.de
Insight Turkey
2011, Vol. 13, No. 1
F. Stephen Larrabee: The 'New Turkey' and American-Turkish Relations [1-10]
Ömer Ta p nar: The Rise of Turkish Gaulism: Getting
Turkish-American Relations Right [11-18]
Nuh Ylmaz: U.S.-Turkey Relations: Model Partnership as an 'Empty Signifier' [19-26]
David L. Wiltse: The Congressional Elections 2010
and Turkish Interests in the Congress [27-36]
Ibrahim Turhan, Zübeyir K l nç: Turkey's Response to
the Global Economic Crisis [37-46]
Ziya Öni: Multiple Faces of the 'New' Turkish Foreign Policy: Underlying Dynamics and a Critique [4766]
Mustafa Kutlay: Economy as the 'Practical Hand' of
'New Turkish Foreign Policy': A Political Economy
Explanation [67-88]
Kadri Kaan Renda: Turkey's Neighborhood Policy:
An Emerging Complex Interdependence? [89-108]
Altay Atl: Businessmen as Diplomats: The Role of
Business Associations in Turkey's Foreign Economic
Policy [109-128]
Mehmet Babacan: Whither an Axis Shift: A Perspective from Turkey's Foreign Trade [129-158]
Birol Bakan: Turkey-GCC Relations: Is There a Future? [159-174]
Spring 2011, Vol. 13, No. 2
Marina Ottaway: The Middle East is in Transition –
to what? [1-8]
ARTICLES IN JOURNALS
Asef Bayat: Arab Revolts: Islamists Aren't Coming!
[9-14]
Nader Hashemi: The Arab Revolution of 2011: Reflections on Religion and Politics [15-22]
Alper Y. Dede: The Arab Uprisings: Debating the
'Turkish Model' [23-32]
Kemal Kirişci: Turkey's 'Demonstrative Effect' and
the Transformation of the Middle East [33-56]
Mohammed Ayoob: Beyond the Democratic Wave in
the Arab World: The Middle East's Turko-Persian Future [57-70]
Mesut Özcan: From Distance to Engagement: Turkish
Policy towards the Middle East, Iraq and Iraqi Kurds
[71-92]
Michael M. Gunter: The Five Stages of American
Foreign Policy towards the Kurds [93-106]
Seçil Paçacı Elitok, Thomas Straubhaar: Turkey as a
Migration Hub in the Middle East [107-128]
Savaş Alpay, Murat Atlamaz, Esat Bakımlı: Trade
among OIC Countries: Limits of Islamic Solidarity
[145-172]
Summer 2011, Vol. 13, No. 3
Dietrich Jung: Unrest in the Arab World: Four Questions [1-10]
Pavel K. Baev: Russia's Counter-Revolutionary
Stance toward the Arab Spring [11-20]
Yousef Munayyer: Prospects for Palestinian Unity After the Arab Spring [21-32]
Hajrudin Somun: Turkish Foreign Policy in the Balkans and 'Neo-Ottomanism': A Personal Account [3342]
Ali Çarkoğlu: Turkey's 2011 General Elections: Towards a Dominant Party System? [43-62]
Gül Berna Özcan, Hasan Turunç: Economic Liberalization and Class Dynamics in Turkey: New Business
Groups and Islamic Mobilization [63-86]
Ufuk Ulutaş: The Syrian Opposition in the Making:
Capabilities and Limits [87-106]
Tobias Schumacher: The EU and the Arab Spring:
Between Spectatorship and Actorness [107-120]
Mahmood Monshipouri, Ali Assareh: The New Middle East and the United States: What to Expect After
the Uprisings? [121-138]
Erhan Türbedar: Turkey's New Activism in the
Western Balkans: Ambitions and Obstacles [139-158]
David Lovell: Turkey in Europe: Record, Challenges
and the Future [173-190]
Çiğdem H. Benam: Emergence of a 'Big Brother' in
Europe: Border Control and Securitization of Migration [191-207]
2011, Vol. 13, No. 4
Richard Falk: Disappointment at the United Nations:
The Failure of the Palmer Report [1-10]
Norman G. Finkelstein: Torpedoing the Law: How
the Palmer Report Justified Israel's Naval Blockade of
Gaza [11-30]
Oded Eran: Israel: Quo Vadis, Turkey? [31-38]
Yasser M. El-Shimy: The Arab Spring Gathers
Clouds: Why the Revolts for Change Have Stalled
[39-54]
229
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Taha Özhan: The Arab Spring and Turkey: The Camp
David Order vs. the New Middle East [55-64]
Abdirahman Ali: Turkey's Foray into Africa: A New
Humanitarian Power? [65-74]
Necati Polat: A Tradition in Delivering Injustice: Judiciary and Rights in Turkey [75-82]
Ümit Cizre: Turkey at the Crossroads: From 'Change
with Politics as Usual' to Politics with Change as
Usual [83-106]
Menderes Çınar: The Electoral Success of the AKP:
Cause for Hope and Despair [107-128]
Ayşen Uysal: Continuity and Rupture: The 'New CHP'
or 'What Has Changed in the CHP?' [129-146]
Mesut Yeğen: The 2011 Elections and the Kurdish
Question [147-188]
Vural Aksakallı, Hatice Tekiner-Moğulkoç, Muammer
Koç: A Quantitative Analysis of Turkey’s 2011 Elections [189-198]
Winter 2012, Vol. 14, No. 1
ener Aktürk: September 11, 1683: Myth of a Christian
Europe and the Massacre in Norway [1-12]
Francis Ghilès: A New Deal for the Arab People [1328]
Ihsan Da: Why Turkey Needs a Post-Kemalist Order
[29-38]
Ergun Özbudun: Turkey's Search for a New Constitution [39-50]
Mahmoud Hamad: The Constitutional Challenges in
Post-Mubarak Egypt [51-70]
Nur Köprülü: Monarchical Pluralism or Dedemocratization: Actors and Choices in Jordan [7192]
Dimitar Bechev: Turkey in the Balkans: Taking a
Broader View [131-146]
Do an Gürp nar: The Trajectory of Left-Liberalism in
Turkey and Its Nemesis: The Great Rupture in the
Turkish Left [147-170]
www.insightturkey.com
Intelligence and National Security
August 2011, Vol. 26, No. 4
Andreas Elges: All that Glitters is Not Gold: The
1953 Coup against Mohammed Mossadegh in Iran
[495-508]
John N. L. Morrison: British Intelligence Failures in
Iraq [509-520]
http://www.tandfonline.com/toc
International Communication Gazette
June 2011, Vol. 73, No. 4
Thomas B. Christie, Andrew M. Clark: Believe It or
Not: Understanding the Credibility and Effectiveness
of Radio Sawa in the UAE [359-371]
August 2011, Vol. 73, No. 5
Lorna Roth, Leen d'Haenens, Thierry Le Brun: No
Longer 'The Other': A Reflection on Diversity in Canadian Fiction Television [380-399]
Isabel Awad, Andrea Roth: From Minority to CrossCultural Programmes: Dutch Media Policy and the
Politics of Integration [400-418]
230
ARTICLES IN JOURNALS
Sara Signer, Manuel Puppis, Andrea Piga: Minorities, Integration and the Media: Media Regulation and
Media Performance in Multicultural and Multilingual
Switzerland [419-439]
Hatim El Sghiar: Debating Diversity and Conceptual
Purity: Reflections on Identification as a Meaningful
Concept for Diasporic Minority Research [440-458]
Christine Ogan: 'Why Can't We Just All Get Along?'
The Concepts that Divide Academics, Policymakers
and Citizens Related to the Muslim Ethnic Minorities
in Europe [459-472]
December 2011, Vol. 73, No. 8
Justin D. Martin: News Use and Political Socialization among Young Jordanians [706-731]
http://gaz.sagepub.com
International Criminal Justice Review
June 2011, Vol. 21, No. 2
Paula Kautt, Justice Tankebe: Confidence in the
Criminal Justice System in England and Wales: A
Test of Ethnic Effects [93-117]
Kadir Akyuz, Todd Armstrong: Understanding the Sociostructural Correlates of Terrorism in Turkey [134155]
http://icj.sagepub.com
International Journal for Arab Studies
February 2011, Vol. 2, No. 1
Fernando Carvajal: Yemen's Decipherable Enigmas:
Why the Failed State Scenario is beyond the Near
Horizon
Laura Chakravarty: The North African EducatorHeroine on Film: Yamina Bachir-Chouikh's Rachida
http://www.ijasjournal.com
International Journal of Behavioral Development
January 2012, Vol. 36, No. 1
Michelle Slone, Tomer Shechner, Oula Khoury
Farah: Parenting Style as a Moderator of Effects of
Political Violence: Cross-Cultural Comparison of Israeli Jewish and Arab Children [62-70]
Sarit Guttmann-Steinmetz, Anat Shoshani, Khaled
Farhan, Moran Aliman, Gilad Hirschberger: Living
in the Crossfire: Effects of Exposure to Political Violence on Palestinian and Israeli Mothers and Children
[71-78]
http://jbd.sagepub.com
International Journal of Comparative Sociology
February 2011, Vol. 52, Nos. 1-2
Special Issue: Immigration
Amparo González-Ferrer: Explaining the Labour Performance of Immigrant Women in Spain: The Interplay between Family, Migration and Legal Trajectories [63-78]
Rima Wilkes, Catherine Corrigall-Brown: Explaining
Time Trends in Public Opinion: Attitudes Towards
Immigration and Immigrants [79-99]
Anastasia Gorodzeisky: Who are the Europeans that
Europeans Prefer? Economic Conditions and Exclu-
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
sionary Views toward European Immigrants [100113]
Alin M. Ceobanu: Usual Suspects? Public Views
about Immigrants' Impact on Crime in European
Countries [114-131]
http://cos.sagepub.com
International Journal of Contemporary Iraqi
Studies
December 2010, Vol. 5, No. 1
Ahmed Mousa Jiyad: Oil Upstream Development:
The Feasibility of a Fast-Tempo, Big-Push Strategy
[11-46]
Ali Merza: Oil Revenues, Public Expenditures and
Saving/Stabilization Fund in Iraq [47-80]
Peter D. Cameron: Contracts and Constitutions: The
Kurdish Factor in the Development of Oil in Iraq [81100]
Marcus Milwright: Imprisonment and Humiliation: A
Comparative Examination of the Representations of
Saddam Hussein and Sultan Bayezid I [113-130]
Katrin Workert, Candice M. Juby: Protection of Iraqi
Cultural Property since the War 2003: The International Legal Framework, Failures and Implications for
the Future [131-159
http://www.intellectbooks.co.uk
International Journal of Cross Cultural Management
August 2011, Vol. 11, No. 2
M. Karataş-Ozkan, A. Erodgan, K. Nacolopoulou:
Women in Turkish Family Businesses: Drivers, Contributions and Challenges [203-219]
International Journal of Cultural Property
November 2010, Vol. 17, No. 4
Zahi Hawass: Law No. 117 of 1983 as Amended by
Law No. 3 of 2010 Promulgating the Antiquities' Protection Law (Egypt) [613-637]
August 2011, Vol. 18, No. 3
Bruce P. Montgomery: Immortality in the Secret Police Files: The Iraq Memory Foundation and the
Baath Party Archive [309-336]
http://journals.cambridge.org/JCP
International Journal of Cultural Studies
September 2011, Vol. 14, No. 5
Helga Tawil-Souri: Where is the Political in Cultural
Studies? In Palestine [467-482]
http://ics.sagepub.com
International Journal of Law in Context
March 2012, Vol. 8, No. 1
Pascale Fournier: Calculating Claims: Jewish and
Muslim Women Navigating Religion, Economics and
Law in Canada [47-72]
M. C. Stronks: The Question of Salah Sheekh: Derrida's Hospitality and Migration Law [73-95]
http://journals.cambridge.org/IJC
ARTICLES IN JOURNALS
International Journal of Law, Policy and the
Family
April 2011, Vol. 25, No. 1
Lynn Welchman: A Husband's Authority: Emerging
Formulations in Muslim Family Laws [1-23]
Maznah Mohamad: Malaysian Sharia Reforms in
Flux: The Changeable National Character of Islamic
Marriage [46-70]
http://lawfam.oxfordjournals.org
International Journal of Middle East Studies
February 2011, Vol. 43, No. 1
Gad G. Gilbar: Resistance to Economic Penetration:
The Kárguzár and Foreign Firms in Qajar Iran [5-23]
Jens Hanssen: 'Malhamé-Malfamé': Levantine Elites
and Transimperial Networks on the Eve of the Young
Turk Revolution [25-48]
Nancy Y. Reynolds: National Socks and the 'Nylon
Woman': Materiality, Gender, and Nationalism in
Textile Marketing in Semicolonial Egypt, 1930-56
[49-74]
Senem Aslan: Everyday Forms of State Power and the
Kurds in the Early Turkish Republic [75-93]
Ceren Belge: State Building and the Limits of Legibility: Kinship Networks and Kurdish Resistance in
Turkey [95-114]
Jonathan Brockopp: Contradictory Evidence and the
Exemplary Scholar: The Lives of Sahnun B. Sa'id (d.
854) [115-132]
Nathan J. Brown: Introduction [133-134]
Jillian Schwedler: Studying Political Islam [135-137]
Amr Hamzawy: Arab Writings on Islamist Parties and
Movements [138-140]
Bjorn Olav Utvik: Islamists from a Distance [141143]
Berna Turam: Ordinary Muslims: Power and Space in
Everyday Life [144-146]
Vol. 43, No.2
Michael Provence: Ottoman Modernity, Colonialism,
and Insurgency in the Interwar Arab East [205-225]
Jonathan Wyrtzen: Colonial State – Building and the
Negotiation of Arab and Berber Identity in Protectorate Morocco [227-249]
James McDougall: Dream of Exile, Promise of
Home: Language, Education, and Arabism in Algeria
[251-270]
Peter Wien: The Long and Intricate Funeral of Yasin
Al-Hashimi: Pan-Arabism, Civil Religion, and Popular Nationalism in Damascus, 1937 [271-292]
Orit Bashkin: Hybrid Nationalisms: Waan and Qawm
Visions in Iraq Under Abd Al-Karim Qasim, 1958-61
[293-312]
May 2011, Vol. 43, No. 2
Special Issue: Relocating Arab Nationalism
Michael Provence: Ottoman Modernity, Colonialism,
and Insurgency in the Interwar Arab East [205-225]
Jonathan Wyrtzen: Colonial State-Building and the
Negotiation of Arab and Berber Identity in Protectorate Morocco [227-249]
231
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
James McDougall: Dream of Exile, Promise of
Home: Language, Education, and Arabism in Algeria
[251-270]
Peter Wien: The Long and Intricate Funeral of Yasin
Al-Hashimi: Pan-Arabism, Civil Religion, and Popular Nationalism in Damascus, 1937 [271-292]
Orit Bashkin: Hybrid Nationalisms: Watani and
Qawmi Visions in Iraq under 'Abd Al-Karim Qasim,
1958-61 [293-312]
Nathan J. Citino: Between Global and Regional Narratives [313-316]
Paul Thomas Chamberlin: Rethinking the Middle
East and North Africa in the Cold War [317-319]
Jeffrey James Byrne: The Middle Eastern Cold War:
Unique Dynamics in a Questionable Regional
Framework [320-322]
Guy Laron: Surveying the Revolutionary Arc [323325]
August 2011, Vol. 43, No. 3
Morgan Clarke, Marcia C. Inhorn: Mutuality and
Immediacy between Marja and Muqallid: Evidence
from Male in Vitro Fertilization Patients in Shii Lebanon [409-427]
Ellen McLarney: The Islamic Public Sphere and the
discipline of Adab [429-449]
Mona Hassan: Women Preaching for the Secular
State Official Female Preachers (Bayan Vaizler) in
Contemporary Turkey [451-473]
Nazan Maksudyan: Orphans, Cities, and the State Vocational Orphanages (Islahhanes) and Reform in the
Late Ottoman Urban Space [493-511]
Yaron Ayalon: Ottoman Urban Privacy in Light of
Disaster Recovery [513-528]
Alev Çnar: The Justice and Development Party: Turkey's Experience with Islam Democracy, Liberalism,
and Secularism [529-541]
November 2011, Vol. 43, No. 4
Omnia El Shakry: Youth as Peril and Promise: The
Emergence of Adolescent Psychology in Postwar
Egypt [591-610]
Gershon Shafir: Capitalist Binationalism in Mandatory Palestine [661-633]
Weldon C. Matthews: The Kennedy Administration,
Counterinsurgency, and Iraq’s First Ba’thist Regime”
[635-653]
Sibel Erol: The Chronotype of Istanbul in Orhan
Pamuk’s Memoir Istanbul” [655-676]
Hale Yilmaz: Learning to Read (Again): The Social
Experiences of Turkey’s 1928 Alphabet Reform”
[677-697]
Murat Metinsoy: Fragile Hegemony, Flexible Authoritarianism, and Governing from Below: Politician’s
Reports in Early Republican Turkey” [699-719]
Fred H. Lawson: Keys to the Kingdom: Current
Scholarship on Saudi Arabia [737-747]
February 2012, Vol. 44, No. 1
Charles Hirschkind: Experiments in Devotion Online:
The Youtube Khuba [5-21]
232
ARTICLES IN JOURNALS
Dorothea Schulz: Dis/Embodying Authority: Female
Radio 'Preachers' and the Ambivalences of MassMediated Speech in Mali [23-43]
Leor Halevi: The Consumer Jihad: Boycott Fatwas
and Nonviolent Resistance on the World Wide Web
[45-70]
Scott S. Reese: Salafi Transformations: Aden and the
Changing Voices of Religious Reform in the Interwar
Indian Ocean [71-92]
Joas Wagemakers: The Enduring Legacy of the Second Saudi State: Quietist and Radical Wahhabi Contestations of Al-Wal ' Wa-L-Bar ' [93-110]
Avi Rubin: From Legal Representation to Advocacy:
Attorneys and Clients in the Ottoman Nizamiye
Courts [111-127]
Robert W. Zens: In the Name of the Sultan: Haci
Mustafa Pasha of Belgrade and Ottoman Provincial
Rule in the Late 18th Century [129-146]
Abbas Amanat: The Spring of Hope and Winter of
Despair [147-149]
Nikki R. Keddie: Arab and Iranian Revolts 19792011: Influences or Similar Causes? [150-152]
Negin Nabavi: The 'Arab Spring' as Seen through the
Prism of the 1979 Iranian Revolution [153-155]
Firoozeh Kashani-Sabet: Freedom Springs Eternal
[156-158]
Arang Keshavarzian: Beyond 1979 and 2011: When
Comparisons Distract [159-161]
Charles Kurzman: The Arab Spring: Ideals of the Iranian Green Movement, Methods of the Iranian Revolution [162-165]
http://journals.cambridge.org
International Journal of Press Politics
April 2011, Vol. 18, No. 2
Lawrence Pintak, Budi Setiyono: The Mission of Indonesian Journalism: Balancing Democracy, Development, and Islamic Values [185-209]
Yehudith Auerbach, Hila Lowenstein: The Role of
National Narratives in Reconciliation: The Case of
Mohammad al-Dura [210-233]
Mohammed el-Nawawy, Sahar Khamis: Political
Blogging and (Re) Envisioning the Virtual Public
Sphere: Muslim-Christian Discourses in Two Egyptian Blogs [234-253]
Kristina Lindholm, Eva-Karin Olsson: Crisis Communication as a Multilevel Game: The Muhammad
Cartoons from a Crisis Diplomacy Perspective [254271]
http://hij.sagepub.com
International Journal of Public Opinion Research
Autumn 2011, Vol. 23, No. 3
Kathleen M. Dowley, Brian D. Silver: Support for Europe among Europe's Ethnic, Religious, and Immigrant Minorities [315-337]
International Journal of Refugee Law
October 2011, Vol. 23, No. 3
Guy S. Goodwin-Gill: The Right to Seek Asylum: Interception at Sea and the Principle of NonRefoulement [443-457]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Roger Errera: Cessation and Assessment of New Circumstances: A Comment on Abdulla, CJEU, 2 March
2010 [521-537]
Sija Klepp: A Double Bind: Malta and the Rescue of
Unwanted Migrants at Sea, a Legal Anthropological
Perspective on the Humanitarian Law of the Sea [538557]
December 2011, Vol. 23, No. 4
Asem Khalil: Socioeconomic Rights of Palestinian
Refugees in Arab Countries [680-719]
http://ijrl.oxfordjournals.org
International Journal of Urban and Regional
Research
March 2011, Vol. 35, No. 2
Basak Senova: Exploring the City: Perceiving Istanbul through its Cultural Productions
http://onlinelibrary.wiley.com
International Labor and Working-Class History
March 2011, Vol. 79, No. 1
Special Issue: Labor Migration to the Middle East
Prasannan Parthasarathi, Donald Quataert: Migrant
Workers in the Middle East: Introduction [4-6]
Stefan Tetzlaff: The Turn of the Gulf Tide: Empire,
Nationalism, and South Asian Labor Migration to
Iraq, c. 1900-1935 [7-27]
John Chalcraft: Migration and Popular Protest in the
Arabian Peninsula and the Gulf in the 1950s and
1960s [28-47]
Robyn Magalit Rodriguez: Philippine Migrant Workers' Transnationalism in the Middle East [48-61]
Ahmet Çduygu, Deniz Sert: Project-Tied Labor Migration from Turkey to the MENA Region: Past, Present, and Future [62-80]
Oded Korczyn: Where Governmentality Ends: Border
Control Officers and Deportations of Sojourners in Israel [81-102]
Helene Thiollet: Migration as Diplomacy: Labor Migrants, Refugees, and Arab Regional Politics in the
Oil-Rich Countries [103-121]
Neha Vora: Unofficial Citizens: Indian Entrepreneurs
and the State-Effect in Dubai, United Arab Emirates
[122-139]
Filippo Osella, Caroline Osella: Migration, Neoliberal Capitalism, and Islamic Reform in Kozhikode (Calicut), South India [140-160]
Robert L. Nelson: Emptiness in the Colonial Gaze:
Labor, Property, and Nature [161-174]
Manjusha Nair: Differences in Workers' Narratives of
Contention in Two Central Indian Towns [175-194]
http://journals.cambridge.org
International Organization
January 2012, Vol. 66, No. 1
David B. Carter: A Blessing or a Curse: State Support
for Terrorist Groups [129-151]
http://journals.cambridge.org
ARTICLES IN JOURNALS
International Relations
June 2011, Vol. 25, No. 2
Jan Angstrom: Mapping the Competing Historical
Analogies of the War on Terrorism: The Bush Presidency [224-242]
http://ire.sagepub.com
International Review of Sociology
2011, Vol. 21, No. 2
Amy C. Alexander, Christian Welzel: Islam and Patriarchy: How Robust is Muslim Support for Patriarchal
Values? [249-276] http://www.tandfonline.com
Iranian Studies
April 2010, Vol. 43, No. 2
Firoozeh Kashani-Sabet: The Haves and the Have
Nots: A Historical Study of Disability in Modern Iran
[167-196]
Shafique N. Virani: The Right Path: A Post-Mongol
Persian Ismaili Treatise [197-222]
Farhad Khosrokhavar, Mohammad Amin Ghaneirad:
Iranian Women's Participation in the Academic World
[223-238]
Daniel Tsadik: Jews in the Pre-Constitutional Years:
The Shirza Incident of 1905 [239-264]
Mansour Bonakdarian: Iranian Studies in the United
Kingdom in the Twentieth Century [265-294]
December 2010, Vol. 43, No. 5
Special Issue: On Persian Language and Linguistics
Mohammad Reza Bateni: Collocations and Idioms
and their Translatability [591-598]
Korosh Hadissi: A Socio-Historical Approach to Poetic Origins of Persian Proverbs [599-606]
Azita H. Taleghani: Persian Progressive Tense: Serial
Verb Construction or Aspectual Complex Predicate?
[607-620]
Saera Kwak: Negation in Persian [621-636]
Parviz Parsafar: Syntax, Morphology, and Semantics
of Ezafe [637-666]
Yasaman Rafat: A Socio-Phonetic Investigation of
Rhotics in Persian [667-682]
Anousha Sedighi: Teaching Persian to Heritage
Speakers [683-698]
Mohammad M. Vahedi: A Survey of Two Types of
Alternating Agentive Nominals in Persian [699-732]
www.periodicals.com
Islam and Christian-Muslim Relations
October 2010, Vol. 21, No. 4
Vol. 22, No. 1
Serafim Seppälä: Reminiscences of Icons in the
Qur'an? [3-21]
Sandra Toenies Keating: Some Reflections on the
Early Discussion Concerning the Sifat Allah: 'CrossFertilization and Cooperation in the Islamic Milieu'
[23-35]
Uriel Simonsohn: The Biblical Narrative in the Annales of Sa' d ibn Batr q and the Question of Medieval
Byzantine-Orthodox Identity [37-55]
233
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
ARTICLES IN JOURNALS
Charles Tieszen: Re-planting Christianity in New
Soil: Arabized Christian Religious Identity in
Twelfth-Century Iberia [57-68]
Mark Beaumont: Appropriating Christian Scriptures
in a Muslim Refutation of Christianity: The Case of
Al-Radd Al-Jamal Attributed to Al-Ghazal [69-84]
David R. Vishanoff: An Imagined Book Gets a New
Text: Psalms of the Muslim David [85-99]
Nahshon Perez: Discrimination vs. Permissible Preferential Treatment Regarding University of Haifa
Dormitories: Or When Cicero Met Adalah in the Cafeteria [278-295]
http://www.informaworld.com
Vol. 22, No. 4
Douglas Pratt: Islamophobia: Ignorance, Imagination, Identity and Interaction [379-390]
Rachel Woodlock: Being an Aussie Mossie: Muslim
and Australian Identity Among Australian-born Muslims [391-408]
Pete Lentini, Anna Halafoff, Ela Ogru: With Guarded
Optimism? Evidence from Focus Groups of ‘Mainstream’ Australian’s Perceptions of Muslims [409432]
Gary D. Bouma: Islamophobia as a Constraint to
World Peace: the Case of Australia [433-442]
Raelene Frances: Green Demons: Irish-Catholics and
Muslims in Australian History [443-450
Anna Halafoff: Countering Islamophobia: Muslim
Participation in Multifaith Networks [451-468]
Natalie J. Doyle: Lessons from France: Popularist
Anxiety and Veiled Fears of Islam [475-490]
www.tandfonline.com
The Israel Journal of Foreign Affairs
January 2012, Vol. 23, No. 1
Fiona McCallum: Christian Political Participation in
the Arab World [3-18]
David D. Grafton: The Arab Shaykh: Authority in
Christian and Muslim Communities, and Questions of
Social-Political Reform [19-30]
Elizabeth Iskander: The 'Mediation' of MuslimChristian Relations in Egypt: The Strategies and Discourses of the Official Egyptian Press During Mubarak's Presidency [31-44]
Lise Paulsen Galal: Coptic Christian Practices: Formations of Sameness and Difference [45-58]
Julia Droeber: 'We are Different!' Similarities between Christian and Muslim Women in Jordan [5978]
Annika Rabo: 'We are Christians and We are Equal
Citizens': Perspectives on Particularity and Pluralism
in Contemporary Syria [79-93]
http://www.tandfonline.com
Israel Affairs
April 2011, Vol. 17, No. 2
Yossi Goldstein: Israel's Prime Ministers and the Arabs: Levi Eshkol, Golda Meir and Yitzhak Rabin
[177-193]
Ronen Yitzak: Transjordan's Attack on the Etzion
Bloc during the 1948 War [194-207]
Efraim Karsh: How Many Palestinian Arab Refugees
Were there? [224-246]
Hussein Sirriyeh: Is there a Palestinian Civil War?
The Concept and the Impact [247-258]
234
July 2011, Vol. 17, No. 3
Ronit Kampf: Internet, Conflict and Dialogue: The Israeli Case [384-400] http://www.tandfonline.com
2011, Vol. 5, No. 1
Yoel Guzansky: Tacit Allies: Israel and the Arab Gulf
States [9-18]
Natalia Simanovsky: The Fayyad Plan and Its Implications for Israel [19-32]
Julie Feinberg: The G8, the Middle East, and Israel
[33-40]
Joel Fishman: Palestinian Incitement: The Real 'Deal
Breaker' [41-58]
Amichai Magen: Hybrid War and the 'Gulliverization'
of Israel [59-72]
Gerald M. Steinberg: NGOs, the UN, and the Politics
of Human Rights in the Arab-Israeli Conflict [73-88]
Viviane Teitelbaum: The European Veil Debate [89100]
Alexander J. Groth: Henry Kissinger and the Limits
of Realpolitik [111-114]
2011, Vol. 5, No. 2
Shlomo Avineri: The Dawn of Democracy in the
Middle East? [9-16]
Shmuel Bar: The Revolution in the Middle East: The
Arab Awakening [17-24]
David Sultan: Egypt the Morning After [25-30]
Babieldin H.Z. Elibrachy: An Egyptian View of the
Revolution in Egypt [31-38]
Moshe Ma'oz: Quo Vadis Syria? [39-42]
Yonatan Touval: A Spring of Discontent: European
Politics in the Face of the Arab Upheaval [43-52]
Pinhas Inbari: Obama's Middle East Diplomacy [5358]
Nir Boms: About the Virtual and Real: Old Media,
New Media and the Making of a 'Freedom Revolution' in the Middle East [59-72]
Meron Medzini: Israel's Ministry of Foreign Affairs:
Myth and Reality [87-98]
2012, Vol. 6, No. 1
Amichai Magen: On Political Order and the 'Arab
Spring' [9-24]
Robert S. Wistrich: The Dark Side of Islamic Utopia
[25-32]
David B. Kanin: Israel: The Future as an Anachronism? [33-42]
Matthias Küntzel: Iranian Holocaust Denial and the
Internet [43-52]
Robert Rozett: Diminishing the Holocaust: Scholarly
Fodder for a Discourse of Distortion [53-64]
Yehuda Bauer: The Holocaust, America, and American Jewry [65-68]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Moshe Yegar: Mutual Affinities: Islam in Southeast
Asia and the Arab World [73-90]
David Rodman: Friendly Enemies: Israel and Jordan
in the 1973 Yom Kippur War [91-98]
Yossi Goldstein: Doomed to Fail: Golda Meir's Mission to Moscow (Part II) [99-110]
www.israeljfa.com
Israel Studies Review
Winter 2011, Vol. 26, No. 2
Calvin Goldscheider: Anthropology in Israel [156163]
http://berghahn.publisher.ingentaconnect.com
The Jerusalem Report
ARTICLES IN JOURNALS
Akesckeir Soussi: Egypt's Sectarian Strife [16-20]
29 August 2011, Vol. 22, No. 10
Shula Kopf: Take It to (Secular) Court [14-17]
Steven Sotloff: Dampened Spirits [20-21]
12 September 2011, Vol. 22, No. 11
Shula Kopf: The Migron Mess [22-28]
Alastair Soussi: The Lady of Iraq [29-31]
Daniel Rubenstein: September May Be Stormy – or
Not [32-33]
Jan Jaben-Eilon: Studying Israel [34-37]
http://www.jerusalemreport.com
3 January 2011, Vol. 21, No. 19
Kamoun Ben-Shimon: Back to the Future of 1948 [1619]
Daniella Cheslow: Cutting Corners [22-25]
Danny Rubenstein: The Heart of the Conflict [26-28]
Journal of African Law
17 January 2011, Vol. 21, No. 20
Etta Prince-Gibson: High in the Hills [12-16]
Leslie Susser: Playing the Hard Way [17-21]
Judith Sudilovsky: Hearing Tolerance [22-23]
Danny Rubenstein: Hamas through the Ages [24-25]
Steven Sotloff: Tides of Change [26-29]
The Journal of African History
31 January 2011, Vol. 21, No. 21
Special Issue: African Migrants to Israel
Lawrence Rifkin: Tackling the Tide [6-7]
Judith Cantor: ’Don’t Dump the Infiltrators on Us’
[8-10]
Judith Sudilovsky: Seeking a Haven [11-12]
Judith Sudilovski: Fleeing to Freedom [13-14]
Jenna Hanson: A Helping Hand
14 February 2011, Vol. 21, No. 22
Daniella Cheslow: Getting behind the Camera: Four
Short Documentaries Record Bedouin Life [14-18]
28 February 2011, Vol. 21, No. 23
Steven Sotloff: Egypt Totters towards Chaos [8-9]
Leslie Susser: There Goes the Neighborhood [10-13]
Hani Hazaimeh: Jordanians March for Reform, Gently [14-16]
14 March 2011, Vol. 21, No. 24
Steven Sotloff: Egypt Eyes Life after the Pharaoh [2629]
Daniel Rubenstein: How to Sell a Peace Accord [3031]
Shlomo Yotvat: Inventing the Middle East [40-41]
23 May 2011, Vol. 22, No. 3
Leslie Susser: Countdown to a State [6-9]
Shula Kopf: Integrating Arabs in the Workforce [1417]
Daniel Rubenstein: The Invisible Return [24-27]
20 June 2011, Vol. 22, No. 5
Danny Rubenstein: September Tsunami [14-15]
October 2011, Vol. 55, No. 2
Nasredeen Abdulbari: Citizenship Rules in Sudan and
Post-Secession Problems [157-180]
http://journals.cambridge.org/JAL
March 2011, Vol. 52, No. 1
Øystein H. Rolandsen: A False Start: Between War
and Peace in the Southern Sudan, 1956-62 [105-123]
November 2011, Vol. 52, No. 3
Bruce S. Hall: How Slaves Used Islam: The Letters of
Enslaved Muslim Commercial Agents in the Nineteenth-Century Niger Bend and Central Sahara [279297]
http://journals.cambridge.org
Journal of the American Academy of Religion
December 2010, Vol. 78, No. 4
Mark Juergensmeyer: 2009 Presidential Address: Beyond Words and War: The Global Future of Religion
[882-895]
Richard C. Martin: Islamic Studies in the American
Academy: A Personal Reflection [896-920]
Jenny Daggers: Thinking 'Religion': The Christian
Past and Interreligious Future of Religious Studies
and Theology [961-990]
September 2011, Vol. 79, No. 3
John D. Barbour: The Consolations and Compensations of Exile Memoirs by Said [706-734]
http://jaar.oxfordjournals.org
Journal of Asian and African Studies
August 2011, Vol. 46, No. 4
Shahjahan H. Bhuiyan: Transition Towards a
Knowledge-Based Society in Post-Communist Kazakhstan: Does Good Governance Matter? [404-421]
December 2011, Vol. 46, No. 6
Bilal Ahmed Bhat: Gender Earnings and Poverty Reduction: Post-Communist Uzbekistan [629-649]
James Windle: Poppies for Medicine in Afghanistan:
Lessons from India and Turkey [663-677]
Reza Ekhtiari Amiri, Ku Hasnita Binti Ku Samsu,
Hassan Gholipour Fereidouni: The Hajj and Iran's
Foreign Policy Towards Saudi Arabia [678-690]
235
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Journal of Economic and Social History of the
Orient
2011, Vol. 54, No. 5
Phillip I. Ackerman-Lieberman: Contractual Partnerships in the Geniza and the Relationship between Islamic Law and Practice [646-676]
www.ingentaconnect.com
Journal of International Criminal Justice
November 2011, Vol. 9, No. 5
Matthew Gillett, Matthias Schuster: Fast-Track Justice: The Special Tribunal for Lebanon Defines Terrorism [989-1020]
Manuel J. Ventura: Terrorism According to the STL's
Interlocutory Decision on the Applicable Law: A Defining Moment or a Moment of Defining? [10211042]
Peter Wilkitzki: German Government Not Obliged to
Seek Extradition of CIA Agents for 'Extraordinary
Rendition': Comments on the El-masri Judgment of
the Cologne Administrative Court [1117-1127]
http://jicj.oxfordjournals.org
Journal of Islamic Studies
September 2011, Vol. 22, No. 3
Arin Shawkat Salamah-Qudsi: The Everlasting Sufi:
Achieving the Final Destination of the Path (Intiharhring) in the Sufi Teachings of Ihring Umar alSuhrawardi (d.632/1234) [313-338]
Rebecca Gould: Secularism and Belief in Georgia's
Pankisi Gorge [339-373]
Joseph Chinyong Liow: Islamist Ambitions, Political
Change, and the Price of Power: Recent Success and
Challenges for the Pan-Malaysian Islamic Party, PAS
[374-403]
January 2012, Vol. 23, No. 1
Yasin Dutton: Orality, Literacy and the 'Seven Ahruf'
Hadith [1-49]
C. John Block: Philoponian Monophysitism in South
Arabia at the Advent of Islam With Implications for
the English Translation of 'Thalatha' in Qurrhringan 4.
171 and 5. 73 [50-75]
Nabil Matar: A Note on Alexander Ross and the English Translation of the Qurrhringan [76-84]
http://jis.oxfordjournals.org
Journal of Israeli History
March 2011, Vol. 30, No. 1
Itamar Radai: Jaffa, 1948: The Fall of a City [23-43]
Amir Mané: Americans in Haifa: The Lowdermilks
and the American-Israeli Relationship [65-82]
Jeffrey Herf: Nazi Plans and Arab Collaboration: New
Research about Old Questions [89-95]
http://www.tandfonline.com
September 2011, Vol. 30, No. 2
Michael J. Cohen: Zionism and British Imperialism
II: Imperial Financing in Palestine [115-139]
www.tandfonline.com
236
ARTICLES IN JOURNALS
Journal of Levantine Studies
Summer 2011, Vol. 1
Jacqueline Kahanoff: What About Levantinization?”
[13-23]
Daniel Monterescu: Beyond the Sea of Formlessness:
Jacqueline Kahanoff and the Levantine Generation”
[23-41]
Gil Z. Hochberg:‘The Mediterranean Option’: On the
Politics of Regional Affiliation in Current Israeli Cultural Imagination [41-67]
Amir Banbaji: The Orient in the Literature of the
Haskalah: A Levantine Reading of Euchel, Löwisohn
and Mapu [93-129]
Salman Bashier: The Long Shadow of Max Weber:
The Notion of Transcendence and the Spirit of Mystical Islam [129-152]
Mohammed Arkoun: The Struggle for Humanism in
Islamic Contexts [153-170]
Wael Abu-Uksa: Rediscovering the Mediterranean:
Political Critique and Mediterraneanism in Mohammed Arkoun’s Thought [171-189]
Almog Behar: Mahmoud Darwish: Poetry’s State of
Siege [189-200]
Journal of Marriage and Familiy
February 2012, Vol. 74, No. 1
Kathryn M. Yount, Solveig A. Cunningham, Michal
Engelman, Emily M. Agree: Gender and Material
Transfers between Older Parents and Children in Ismailia, Egypt [116-131]
http://onlinelibrary.wiley.com
Journal of the Middle East and Africa
2011, Vol. 2, No. 1
Yehudit Ronen: Between Africanism and Arabism:
Libya's Involvement in Sudan
J. Peter Pham: The Dangerous 'Pragmatism' of AlQaeda in the Islamic Maghreb
Khaled Bekkaoui, Ricardo René Larémont: Moroccan
Youth Go Sufi
Khaled Bekkaoui, René Larémont, Sadik Rddad: Survey on Moroccan Youth: Perception and Participation
in Sufi Orders – Evaluation and Interpretation
Greg Mills: Addressing Why Africa is Poor
Martin N. Murphy: The Troubled Waters of Africa:
Piracy in the African Littoral
John P. Dunn: Clothes to Kill for: Uniforms and Politics in Ottoman Armies
http://www.asmeascholars.org
Journal of Middle East Women’s Studies
Winter 2011, Vol. 7, No. 1
Hagar Salamon, Esther Juhasz: 'Goddesses of Flesh
and Metal': Gazes on the Tradition of Fattening Jewish Brides in Tunisia [1-38]
Shahla Talebi: Who is behind the Name?: A Story of
Violence, Loss, and Melancholic Survival in PostRevolutionary Iran [39-69]
Hoda Yousef: Malak Hifni Nasif: Negotiations of a
Feminist Agenda between the European and the Colonial [70-89]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Stephanie Willman Bordat, Susan Schaefer Davis, Saida Kouzzi: Women as Agents of Grassroots Change:
Illustrating Micro-Empowerment in Morocco [90119]
Fall 2011, Vol. 7, No. 3
Pardis Mahdavi, Christine Sargent: Questioning the
Discursive Construction of Trafficking and Forced
Labor in the United Arab Emirates [6-36]
Paul Amar: Middle East Masculinity Studies: Discourses of 'Men in Crisis,' Industries of Gender in
Revolution [36-70]
Jared McCormick: Hairy Chest, Will Travel: Tourism, Identity, and Sexuality in the Levant [71-97]
Ghassan Makarem: The Story of HELEM [98-112]
Spring 2011, Vol. 7, No. 2
Mervat F. Hatem: 'A'isha Abdel Rahman: An Unlikely Heroine. A Post-Colonial Reading of Her Life and
some of Her Biographies of Women in the Prophetic
Household [1-26]
Petra Kuppinger: Himmelstochter: A Muslima in
German Public Spheres [27-55]
Smadar Lavie: Mizrahi Feminism and the Question of
Palestine [56-88]
Nina Abdul Razzak: Role-Playing in the Classroom:
Gender Differences in Reactions of Bahraini Students
[89-102]
www.amews.org
Winter 2012, Vol. 8, No. 1
Special Issue: Gendered Memory in the Middle
East and North Africa: Cultural Norms, Social
Practices, and Transnational Regimes
Bettina Dennerlein: Remembering Violence, Negotiating Change: The Moroccan Equity and Reconciliation Commission and the Politics of Gender [10-36]
Susan Slyomovics: Fatna El Bouih and the Work of
Memory, Gender, and Reparation in Morocco [37-62]
Karin Mlodoch: 'We Want to be Remembered as
Strong Women, Not as Shepherds': Women Anfal
Survivors in Kurdistan-Iraq Struggling for Agency
and Acknowledgement [63-91]
Andrea Fischer-Tahir: Gendered Memories and Masculinities: Kurdish Peshmerga on the Anfal Campaign
in Iraq [92-114]
Sune Haugbolle: The (Little) Militia Man: Memory
and Militarized Masculinity in Lebanon [115-139]
http://muse.jhu.edu
Journal of Muslim Minority Affairs
September 2010, Vol. 30, No. 3
Saba Senses Ozyurt: Bridge Builders or Boundary
Markers? The Role of the Mosque in the Acculturation Process of Immigrant Muslim Women in the
United States [295-315]
James F. Eder: Ethnic Differences, Islamic Consciousness, and Muslim Social Integration in the Philippines [317-332]
Samson A. Bezabeh: Muslim Hadramis in 'Christian
Ethiopia': Reflections on Boundary Making Processes
[333-342]
ARTICLES IN JOURNALS
Alexandra Brown: Constructions of Islam in the Context of Religious Arbitration: A Consideration of the
'Shari'ah Debate' in Ontario, Canada [343-356]
Roxanne D. Marcotte: Muslim Women in Canada:
Autonomy and Empowerment [357-373]
Amani Hamdan: Single-sex or Co-educational Learning Experiences: Views and Reflections of Canadian
Muslim Women [375-390]
Muhammad M. Zain Al-Dien: Perceptions of Sex Education among Muslim Adolescents in Canada [391407]
Adem Sav, Bernadette Sebar, Neil Harris: Experiences of Australian Muslim Men in the Workplace: A
Field Study of Employment Choices and Consequences [409-423]
Anna Piela: Muslim Women's Online Discussions of
Gender Relations in Islam [425-435]
http://www.informaworld.com
Journal of Near Eastern Studies
October 2010, Vol. 69, No. 2
Juan Pedro Monferrer-Sala: Once again on the Earliest Christian Arabic Apology: Remarks on a Paleographic Singularity [195-197]
http://www.jstor.org
The Journal of North African Studies
December 2010, Vol. 15, No. 4
Alice Wilson: Democratising Elections without Parties: Reflections on the Case of the Sahrawi Arab
Democratic Republic [423-438]
Marlène Barsoum: Writing War and Peace in the
Novels of Andrée Chedid [439-450]
Badis T. Khannous: Themes of Female Imprisonment
and Rebellion: M. A. Tazi's Film [451-464]
Maisa C. Taha: The hijab North of Gibraltar: Moroccan Women as Objects of Civic and Social Transformation [465-480]
Daniel A. Marx: North Africa's Constitutions at the
50-year Mark: An Analysis of their Evolution [481496]
Fida Karam, Bernard Decaluwé: Is International Migration a Cure for Moroccan Unemployment? [497520]
Guadalupe Martínez Fuentes: Divisive Electoral Policies within Authoritarian Elections: The Tunisian
Casuistry (1989-2009) [521-534]
Serida Lucrezia Catalano: Shari'a Reforms and Power Maintenance: The Cases of Family Law Reforms in
Morocco and Algeria [535-556]
Geoff Porter: The Qarawiyin Mosque Student Strike
of 1937 [557-572]
Madeline Otis Campbell: Dissenting Participation:
Unofficial Politics in the 2007 Saharawi General
Congress [573-580]
http://www.informaworld.com/ journals
2011, Vol. 16, No. 1
Rachel Linn: 'Change Within Continuity': The Equity
and Reconciliation Commission and Political Reform
in Morocco [1-17]
237
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
ARTICLES IN JOURNALS
Amir Kia, Norman Gardner: Analysing the Fiscal
Process under a Stochastic Environment: Evidence
from Egypt [19-30]
Elena Fiddian-Qasmiyeh: Histories of Displacement:
Intersections between Ethnicity, Gender and Class
[31-48]
Ahmad M. Megreya, Ramadan A. Ahmad: A CrossCultural Investigation of Identity Statuses in Middle
Eastern Countries [49-57]
Andrea L. Stanton: The Changing Face of El Moudjahid during the Algerian War of Independence [59-76]
Shai Srougo: The Informal Sector in a Colonial Regime: The Jewish Economy of the Lower Classes in
Casablanca between the Two World Wars [77-97]
Halima Belhandouz: Teaching Science in Algeria:
Pedagogical Shortfalls and Conflicts of Meaning [99116]
Umar Ryad: New Episodes in Moroccan Nationalism
under Colonial Role: Reconsideration of Shakab
Arslan's Centrality in Light of Unpublished Materials
[117-142]
John Dewhurst, Jamal Kerwat, Hassan Molana: Constructing a Social Accounting Matrix for Libya [143160]
http://www.informaworld.com
Interview: Hamas 'Foreign Minister' Usama Hamdan
Talks about National Reconciliation, Arafat, Reform,
and Hamas's Presence in Lebanon [59-73]
Graham Usher: Letter from the UN: After the U.S.
Veto on Settlements [74-83]
Special Document File: The Palestine Papers: Chronicling the U.S. Abandonment of the Road Map [84114]
Journal of Palestine Studies
Autumn 2011, Vol. 41, No.1, Issue 161
Laura Robson: Communalism and Nationalism in the
Mandate: The Greek Orthodox Controversy and the
National Movement [6-23]
Bedross Der Matossian: The Armenians of Palestine
1918-1948 [24-44]
Margaret Johannsen: A Balance of Fear: Asymmetric
Threats and Tit-for-Tat Strategies in Gaza [45-56]
Graham Usher: Letter from the UN: The Palestinian
Bid for Membership [57-66]
Alain Gresh: Reflections on the Meaning of Palestine
[67-81]
Gilbert Achcar: Assessing Holocaust Denial in Western and Arab Contexts [82-95]
Richard Falk: The Goldstone Report without Goldstone [96-111]
www.ucpress.edu/journals.jps
Autumn 2010, Vol. 40, No. 1, Issue 157
Jalal Al Husseini: UNRWA and the Refugees: A Difficult but Lasting Marriage [6-26]
Ismael Sheikh Hassan, Sari Hanafi: (In)Security and
Reconstruction in Post-conflict Nahr al-Barid Refugee
Camp [27-48]
Adam Ramadan: In the Ruins of Nahr al-Barid: Understanding the Meaning of the Camp [49-62]
Diana Allan, Curtis Brown: The Mavi Marmara at the
Frontlines of Web 2.0 [63-77]
Alice Bach: Inside the Christians United for Israel
Summit in Washington, D.C., 20-22 July 2010 [7893]
Winter 2011, Vol. 40, No. 2, Issue 158
Rja Khalidi, Sobhi Samour: Neoliberalism as Liberation: The Statehood Program and the Remaking of the
Palestinian National Movement [6-25]
William Mathew: War-Time Contingency and the
Balfour Declaration of 1917: An Improbable Regression [26-42]
Dan Freeman-Maloy: Mahal and the Dispossession of
the Palestinians [43-61]
Ghada Karmi: The One-State Solution: An Alternative Vision for Israeli-Palestinian Peace [62-76]
Yosefa Loshitzky: The Post-Holocaust Jew in the Age
of 'The War on Terror': Steven Spielberg's Munich
[77-87]
Spring 2011, Vol. 40, No. 3, Issue 159
Manzar Foroobar: Palestinians in Central America:
From Temporary Emigrants to a Permanent Diaspora
[6-22]
Raef Zreik: Why the Jewish State Now? [23-37]
238
Summer 2011, Vol. 40, No. 4
Gish Amit: Salvage or Plunder? Israel's 'Collection' of
Private Palestinian Libraries in West Jerusalem [6-23]
Geremy Forman: Israeli Supreme Court Doctrine and
the Battle over Arab Land in Galilee: A Vertical Assessment [24-44]
Maha Nassar: Palestinian Citizens of Israel and the
Discourse on the Right of Return, 1948-59 [45-60]
Noha Radwan: Palestine in Egyptian Colloquial Poetry [61-77]
Ahmad Samih Khaliki: Why Can't the Palestinians
Recognize the Jewish State? [78-81]
Raja Shehadeh: In Pursuit of my Ottoman Uncle:
Reimagining the Middle East Region as One [82-93]
www.palestine-studies.org
Journal of Peace Education
April 2011, Vol. 8, No. 1
Mihrap Divrengi, Ebru Aktan: Early Childhood Education Turkey: Pre-School Teachers' Attitudes Towards Diversity [37-53]
Anat Gesser-Edelsburg: Entertainment-Education:
Dilemmas of Israeli Creators of Theatre about the Israeli-Palestinian Conflict in Promoting Peace [55-76]
August 2011, Vol. 8, No. 2
Farhat Shazad: Representations of Canada's Role in
the War of Terror: The Fantasized Nationalist Narrative [89-99]
William G. Tierney: The Role of Tertiary Education
in Fixing Failed States: Globalization and Public
Goods [127-142]
Renat Shykhutdinov: Education for Peace: Protest
Strategies of Ethnic Resistance Movements [143-155]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Tamar Hager, Tuffana Saba, Nava Shay: Jewish Arab
Activism Through Dialogical Encounters: Changing
an Israeli Campus [193-211]
http://www.tandfonline.com
Journal of Peace Research
January 2011, Vol. 48, No. 1
Special Issue on Terrorism
Eric Neumayer, Thomas Plumper: Foreign Terror on
Americans [3-17]
Joseph K. Young, Laura Dugan: Veto Players and
Terror [19-33]
Michael Mousseau: Urban Poverty and Support for
Islamist Terror: Survey Results of Muslims in Fourteen Countries [35-47]
Luis de la Calle, Ignacio Sanchez-Cuenca: The Quantity and Qality of Terrorism: The DTV Dataset [4958]
Ifat Maoz: Does Contact Work in Protracted Asymmetrical Conflict? Appraising 20 Years of Reconciliation-aimed Encounters between Israeli Jews and Palestinians [115-125]
March 2011, Vol. 48, No. 2
Rafi Nets-Zehngut: Origins of the Palestinian Refugee
Problem: Changes in the Historical Memory of Israelis/Jews 1949-2004 [235-248]
May 2011, Vol. 48, No. 3
Todd Sandler: New Frontiers of Terrorism Research:
An Introduction [279-286]
Navin A. Bapat: Transnational Terrorism, US Military
Aid, and the Incentive to Misrepresent [303-318]
Walter Enders, Todd Sandler, Khusrav Gaibulloev:
Domestic Versus Transnational Terrorism: Data, Decomposition, and Dynamics [319-337]
James A. Piazza: Poverty, Minority Economic Discrimination, and Domestic Terrorism [339-353]
Daniel G. Arce, Rachel Croson, Catherine C. Eckel:
Terrorism Experiments [373-382]
Brock Blomberg, Gregory D. Hess, Daniel Tan: Terrorism and the Economics of Trust [383-398]
Mariaelisa Epifanio: Legislative Response to International Terrorism [399-411]
http://jpr.sagepub.com
January 2012, Vol. 49, No. 1
Tor A. Benjaminsen, Koffi Alinon, Halvard Buhaug,
Jill Tove Buseth: Climate Variability, Economic
Growth, and Civil Conflict [113-127]
Thomas Bernauer, Tobias Siegfried: Climate Change
and International Water Conflict in Central Asia [227239]
Eran Feitelson, Abdelrahman Tamimi, Gad Rosenthal: Climate Change and Security in the IsraeliPalestinian Context [241-257]
http://jpr.sagepub.com
Journal of Religious Ethics
September 2011, Vol. 39, No. 3
Kecia Ali: The Disobedient Prophet in Muslim
Thought: Exploring History and Ethics [391-398]
ARTICLES IN JOURNALS
Scott C. Lucas: 'Perhaps You Only Kissed Her?': A
Contrapuntal Reading of the Penalties for Illicit Sex
in the Sunni Hadith Literature [399-415]
Ayesha S. Chaudhry: 'I Wanted One Thing and God
Wanted Another…': The Dilemma of the Prophetic
Example and the Qur'anic Injunction on Wife-Beating
[416-439]
Rumeee Ahmed: The Ethics of Prophetic Disobedience: Qur'an 8:67 at the Crossroads of Islamic Sciences [440-457]
Jonathan A. C. Brown: Is the Devil in the Details?
Tension Between Minimalism and Comprehensiveness in the Shariah [458-472]
Journal of Religious History
March 2011, Vol. 35, No. 1
Heather J. Sharkey: American Presbyterians, Freedmen's Missions, and the Nile Valley: Missionary History, Racial Orders, and Church Politics on the World
Stage [24-42]
http://onlinelibrary.wiley.com
Journal of the Royal Anthropological Institute
March 2011, Vol. 17, No. 1
Julia Elyachar: The Political Economy of Movement
and Gesture in Cairo [82-99]
March 2011, Vol. 17, No. 1
Julia Elyachar: The Political Economy of Movement
and Gesture in Cairo [82-99]
http://onlinelibrary.wiley.com
Journal of Sociology
June 2011, Vol. 47, No. 2
Halim Rane, Mahmood Nathie, Ben Isakhan, Mohamad Abdalla: Towards Understanding What Australia's
Muslims Really Think [123-143]
http://jos.sagepub.com
Journal of South Asian and Middle Eastern
Studies
Fall 2010, Vol. 34, No. 1
Mahnaz Zahirinejad: Iran’s Energy Policy and India’s
International Orientation [1-16]
Tayyar Ari, Ferhat Pirinççi: Turkish-American Relations in the Context of the Iraq War: From Crisis to
Recovery? [17-27]
Sarwar Alam: Sufi Pluralism in Bangladesh: The
Case of the Maizbhandariyya Tariqa [28-45]
Omar Khalidi: Princes of Yesterday, Ordinary Citizens Today: Muslim Landed Elites in Contemporary
India [46-53]
A. F. Yusupov: Sufism in the Volga Region of Russia
[54-57]
F. Sh. Nurieva: Specialist’s Contributions to Turkic
Philology [58-64]
Winter 2010, Vol. 34, No. 2
Shannon Brown, Michael M. Gunter, Jr.: Producing
for the Future: Alternative Energy Policy in Saudi
Arabia and UAE [1-31]
239
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Mujeeb Ahmad: Conservative in Belief, Modern in
Techniques Da'wat-i-Islami: A Revivalist Movement
of the Barelwis [68-86]
Spring 2011, Vol. 34, No. 3
Matthew C. Zierler: Security or Democracy? U.S.Pakistan Relations, 1999-2008 [1-21]
Zaglul Haider: The Ninth General Election in Bangladesh: The Fall of the Bangladesh Nationalist Party
and the Rise of the Bangladesh Awami League [3682]
Punam Pandey: Water between Israel and Palestine:
An Iniquitous Bargain [83-100]
Summer 2011, Vol. 34, No. 4
Alec Rasizade: Azerbaijan's Prospects in NagornoKarabakh [1-22]
Michael Gunter: Turkey's Kurdish Initiative [23-34]
Farid Al-Salim: The Contest between Secular and Islamist Movement's in Egypt 1936-1945 Study in
Naguib Mahfouz's Sugar Street [35-53]
Yousuf Saeed: India, Pakistan and the Nuclear NonProliferation Treaty [54-67]
Kimberly Van Dyke, Steve A. Yetiv: Pakistan and Saudi Arabia: The Nuclear Nexus [68-84]
Journal of Urban History
September 2011, Vol. 37, No. 5
Bülent Batuman: 'Early Republican Ankara': Struggle
over Historical Representation and the Politics of Urban Historiography [661-679]
Doron Bar, Rehav Rubin: The Jewish Quarter after
1967: A Case Study on the Creation of an IdeologicalCultural Landscape in Jerusalem's Old City [775-792]
http://juh.sagepub.com
Journal of World History
June 2011, Vol. 22, No. 1
Onur Inal: Women’s Fashions in Transition: Ottoman
Borderlands and the Anglo-Ottoman Exchange of
Costumes” [243-272]
David Scott: Kipling, the Orient, and Orientals: ‘Orientalism’ Reoriented? [299-328]
http://muse.jhu.edu
Law, Culture and the Humanities
October 2011, Vol. 7, No. 3
Christine Hegel-Cantarella: Kin-To-Be: Betrothal,
Legal Documents, and Reconfiguring Relational Obligations in Egypt [377-393] http://lch.sagepub.com
Leiden Journal of International Law
September 2011, Vol. 24, No. 3
Emre Öktem: Turkey: Successor or Continuing State
of the Ottoman Empire? [561-583]
http://journals.cambridge.org
Maghreb-Machrek
Autumn 2010, No. 205
Pierre Berthelot: Vers une polarization durable de la
vie politique libanaise? [9-32]
240
ARTICLES IN JOURNALS
Hiam Mouannés: L'accord de Doha du 21 mai 2008.
Accord de droit international [33-44]
Daniel Meier, Fouad Ilias: La nouvelle dynamique
libanaise. Un cheminement périlleux vers une refonte
de l'entente nationale [45-64]
Martin Bunton: L'enquête de cadastre britannique des
terres agricoles égyptiennes (1897-1907) [65-86]
Yoav Alon: Glubb Pacha (1930-1946) et le colonialisme britannique en Transjordanie [87-108]
Peter Hinchcliffe: L'opération de Suez de 1956 'Le
Dernier [Anglais] debout' [109-122]
Uzi Rabi: La présence britannique dans le Golfe: de la
genèse au retrait de 1971 [123-141]
Spring 2011, No. 207
Stéphane Valter: Stratégies d'État et aspirations socials au Moyen-Orient [9-30]
Julie Chapuis: La reconstruction post-2006 du SudLiban: nouveaux acteurs, nouvelles pratiques, nouvel
espace? [31-42]
Daniel Meier: La résistance islamique au Sud-Liban
(1982-2010): construction identitaire à la frontière
[43-62]
André G. Sleiman: Vivre ensemble mais séparément?
Les projets de fédération au Liban entre passé et présent [63-80]
Valentina Napolitano: Recompositions sociopolitiques dans le camp de réfugiés palestiniens de Yarmouk. La montée en puissance du Hamas depuis la
fin des années 1990 [81-98]
Michael Bozdémir: La Turquie désorientée, ou
l'émergence d'une puissance régionale? [99-114]
Smail Kouttroub: Les déterminants de la politique
arabe de la France: une approche comparée [115-126]
Laura Guazzone: Les fréres musulmans en Égypte
(1990-2011): entro néo-autoritarisme, réformisme et
islamisme [127-145]
www.choiseul-editions.com
Automne 2011, No. 209
Severine Chedor, Frederic Teulon, Cathy Veil-Zadra:
Les partenariats public-prive en Afrique du Nord [1126]
Hicham Abbad, Domonique Bonet Fernandez: Résolutions des Conflits [27-42]
Amel ben Rhouma, Eric Demolli, Jean-Yves Moisseron: Transition démocratique et reporting ESG en
Tunisie [43-64]
Joëlle Morana, Dominique Bonet Fernandez, Fouzia
Brahimi: La gestion des compétences en Algérie [6580]
Mohammed Amine Mehdi Khelladi: La refonte du
système algérien de gestion des déchets urbains [8196]
Fréderic Teulon, Linda Prince Bernanrd Terrany,
Negar Youssefian: Méditerranée: choc ou convergence des civilizations? [97-108]
Nael Georges: Les chrétiens dans le monde arabe et la
question de l’apostasie en islam [109-120]
www.choiseul-ecitions.com
The Maghreb Review
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
2010, Vol. 35, No. 4
M. Hamdi Chérif, C. Nejjari, M. Ben Abdallah, W.
Ben Ayoub, H. Sancho-Garnier: Épidémiologie Descriptive des Cancers au Maghreb (Algérie, Maroc,
Tunisie) [387-405]
Hind Elmjati, Mohamed Lharmis, Jamila El Houdzi,
Abdelmounaim Aboussad: Les Piqûres et Envenimations Scorpioniques Chez l'enfant: Étude Épidémiologique dans le Sud du Maroc [405-415]
Nadia Elidrissi Slitine, Fatima Elmotia, Fatiha Bennaoui, Sabir Bouhouch, Mohammed Cherkaoui, Hakima Amor, Abdellatif Baali, Patrice Vimard, Abdelmounaim Aboussad: Nutrition Chez les Enfants Scolarises en Milieu Rural du Haouz Marrakech [416428]
Anke Bossaller: 'Sleeping Pregnancy' in the Maghreb
[429-438]
Nina Salouâ Studer: 'Pregnant with Madness': Muslim
Women in French Psychiatric Writing about Colonial
North Africa [439-452]
2011, Vol. 36, No. 1
Michael B. Bishku: Egyptian-Iranian Relations and
the Politics of the Middle East during the Cold War
[3-21]
Yahel Sharabi: Direct Relations between Algeria and
the United States in the 1960s [22-39]
Stuart Schaar: Mukhtar al-Ayari, a Radical Tunisian
in the 1920s, and His Place in Labour History [40-48]
Marc Olivera: Didactic Poetry on Astrology in Western Islam [49-58]
Andrea Duranti: Breaking Silence in the 'Language of
the Other': The Depiction of the Algerian Civil War in
the Works of Assia Djebar, Leïla Marouane and Malika Mokeddem [59-77]
Rachid Bazzi: La Vessie et le Bonnet, ou l'Ombilic du
Conte [78-85]
2011, Vol. 36, Nos. 3-4
Norman Cigar: Tribes, Society and the State in Saudi
Arabia: Change and Continuity and the Implications
for Security and Stability [211-263]
Alistair Harris: The Role of Tribes in the Stabilisation of Yemen [264-279]
Aomar Boum, Mourad Mjahed: Silencing the Built
Environment: Colonialism and Architecture in the
Ksur of the Dr'a Valley [280-307]
Moustapha Ould Taleb, Bassirou Bonfoh, Salem Ould
Sidi Abdoullah, Esther Schelling, Jakob Zinsstag:
Transformations Socioéconomiques chez des Fournisseurs de la Laiterie 'Tiviski' [308-328]
www.maghrebreview.com
Media, Culture & Society
March 2011, Vol. 33, No. 2
Saadia Izzeldin Malik: Inside the Lives of Three Sudanese Women Performers: Negotiating Gender, the
Media and Culture [275-288]
January 2012, Vol. 34, No. 1
ARTICLES IN JOURNALS
Felicitas Macgilchrist, Inse Böhmig: Blogs, Genes
and Immigration: Online Media and Minimal Politics
[83-100]
http://mcs.sagepub.com
May 2011, Vol. 33, No. 4
Christine Hine: Towards Ethnography of Television
on the Internet: A Mobile Strategy for Exploring
Mundane Interpretive Activities [567-582]
Sanem Şahin: Open Borders, Closed Minds: The Discursive Construction of National Identity in North
Cyprus [583-597]
Nena Foster, Kay Cook, Sarah Banter-Godfrey, Samantha Fumeaux: Fractured Multiculturalism: Conflicting Representations of Arab and Muslim Australians in Australian Print Media [619-629]
November 2011, Vol. 33, No. 8
Katy Parry: Images of Liberation? Visual Framing,
Humanitarianism and British Press Photography During the 2003 Iraq Invasion [1185-1201]
http://mcs.sagepub.com
Mediterranes – Das EMA-Magazin
2011/2
Najib Saab: Kernreaktoren oder Leistenbruchoperation? (S. 10-12)
Christoph Dreyer, Stephan Roll: Strahlende Zukunft
Atomenergie in der arabischen Welt (S. 13-15)
Kilian Bälz: Swap! Warum wir einen Paradigmenwechsel im Handel mit grünem Strom brauchen (S.
16-18)
Silvia Morgenroth: Deutsch-Marokkanische Entwicklungszusammenarbeit im Bereich Umwelt und Klimawandel (S. 19-22)
Kristina Wahl: Vom Aushängeschild zum Erfolgsfaktor: Nachhaltigkeit zahlt sich aus (S. 26-27)
Guy Brasseur, Alberto Elizalde, Irene Fischer-Bruns,
Daniela Jacob: Klimawandel und Luftqualität im
Mittelmeerraum – Das Climate Service Center informiert (S. 28-31)
Barbara Schumacher: Umweltschutz vom Feinsten –
Zukunftsvision Masdar City im Emirat Abu Dhabi (S.
32-36)
Sascha Kuster: Ackerbau, Agrikultur, Agroökologie –
der trockene Weg des Jemen (S. 42-45)
241
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Helmy Abouleish, Matthias Keitel: Mit Mut in die
Zukunft: Die SEKEM Initiative – Über 30 Jahre
nachhaltige Entwicklung in Ägypten (S. 48-50)
Karim Asali: Der Wert der Erneuerbaren Energien für
die MENA-Region (S: 51-53)
Lena Donat, Lisa Fischer, Paul Maidowski, Gregor
Semieniuk: Wüstenstrom auch in unruhigen Zeiten (S.
54-57)
Stephan Haid: Strom aus der Wüste – Wissen für die
Wüste: Eine euromediterrane Partnerschaft (S. 58-59)
Thorsten Vogl: „Erneuerbare-Energien-Gesetz der
Türkei (S. 60-61)
Marc Haering, Johannes Hamhaber: Doppelte Bürde? Zur Schnittstelle von Wasser und Energie in der
MENA Region (S. 62-64)
Mediterranean Politics
Vol. 16, No. 2, 2011
Koenraad Boggaert, Montserrat Emperador: Imagining the State through Social Protest: State Reformation and the Mobilizations of Unemployed Graduates in Morocco [241-259]
Marco Allegra, Paolo Napolitano: Two States or Not
Two States? Leadership and Peace Making in the Israeli-Palestinian Conflict [261-278]
Manuel R. Torres Soriano: The Evolution of the Discourse of Al-Qaeda in the Islamic Maghreb: Themes,
Countries and Individuals [279-298]
Emma C. Murphy: The Tunisian Uprising and the
Precarious Path to Democracy [299-305]
Farida Makar: 'Let Them Have Some Fun': Political
and Artistic Forms of Expression in the Egyptian
Revolution [307-312]
Emanuela Paoletti: Libya: Roots of a Civil Conflict
[313-319]
Andrea Teti, Gennaro Gervasio: The Unbearable
Lightness of Authoritarianism: Lessons from the Arab
Uprisings [321-327]
Ana Echagüe, Hélène Michou, Barah Mikail: Europe
and the Arab Uprisings: EU Vision versus Member
State Action [329-335]
Benedetta Voltolini: The Middle East and the Mediterranean: The 'Russian Doll' Policy of the European
Union [337-342]
http://www.tandfonline.com
ARTICLES IN JOURNALS
Norman K. Swazo: Negotiating the Climate Change
Regime: The Case of Saudi Arabia
Gary C. Gambill: Syria's Triumph in Lebanon: Au
Revoir, Les Ententes
Juan Jose Escobar Stemmann: Jordan's Future Challenges
Meron Medzini: Israel's Evolving Security Concept
Shirzad Azad: The Politics of Privatization in Iran
Yossi Mann: Saudi Arabia's Economic Needs and the
Price of Oil [*]
March 2011, Vol. 15, No. 1
Michael B. Bishku: The South Caucasus Republics
and Russia's Growing Influence: Balancing on a
Tightrope
Jonathan Spyer: Israel and the Wikileaks Cables
Okan Altiparmak, Claire Berlinski: The Wikileaks
Cables on Turkey: 20/20 Tunnel Vision
Muzaffer Ercan Yilmaz: The Religious Opposition in
Algeria
Kassem Bahaji: Moroccan Islamists: Integration,
Confrontation, and Ordinary Muslims
Gordon L. Bowen: Has Outreach to the Muslim
World by the Obama Administration had an Impact
on Muslim Attitudes toward Terrorists and Terrorism?
Barry Rubin: The Coming Crisis in the Middle East
Elie Elhadj: Why Syria's Regime is Likely to Survive
http://www.gloria-center.org/
MERIP
Winter 2010, Issue 257, Vol. 40, No. 4
Mela Notes
2010, No. 83
Lutz Wiederhold: The Digitization of the Periodicals
of the German Oriental Society (Deutsche Morgenländische Gesellschaft) in the Context of
MENALIB [3-13]
Jeff Spurr: Report on Iraqi Libraries and Archives
(2010) [14-38]
Simon Samoeil: Digitization of Near East Materials
from a Curatorial Point of View [39-41]
www.mela.us/MELANotes/MELANotesIntro.html
MERIA Journal
December 2010, Vol. 14, No. 4
Yoel Guzansky: The Arab Gulf States and the Iranian
Nuclear Challenge: In the Line of Fire
Jacob Mundy: Western Sahara's 48 Hours of Rage [25]
Joost Hiltermann: Deep Traumas, Fresh Ambitions:
Legacies of the Iran-Iraq War [6-16]
Nida Alahmad, Arang Keshavarzian: A War on Multiple Fronts [17-21]
Kevan Harris: The Imam's Blue Boxes [22-28]
Sinan Antoon: Bending History [29-31]
Pete Moore: Guilty Bystanders [32-37]
Spring 2011, No. 258, Vol. 41, No. 1
242
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
ARTICLES IN JOURNALS
Marie-Joëlle Zahar: A Journey of a Thousand Steps:
The Challenges of State and Nation Building in South
Sudan [36-39]
Nina Farnia: Shoring Up the National Security State
[40-43]
Susan Slyomovics: American 'Blood Money' and a
Question of Reparations [44-47]
Fall 2011, No. 260, Vol. 41, No. 3
Mona El-Ghobashy: The Praxis of the Egyptian
Revolution [2-13]
Ahmad Shokr: The 18 Days of Tahrir [14-17]
Ted Swedenburg: Troubadours of Revolt [18-19]
Katherine Hawkins: Sulayman the Malevolent [2021]
Peter Hart: What's the Line? Egypt and the Diplomatic Beat [22-23]
Edward Thomas: Sudan's Referendum Amidst Revolution [24-29]
Nadje Al-Ali, Nicola Pratt: Conspiracy of Near Silence: Violence Against Iraqi Women [34-37]
Lara Deeb: Hizballah in the Sights [38-43]
Summer 2011, No. 259, Vol. 41, No. 2
Darryl Li: 'Afghan Arabs,' Real and Imagined [2-4]
Darryl Li: Lies, Damned Lies and Plagiarizing 'Experts' [5-7]
Lisa Hajjar: Bagram, Obama's Other Gitmo [8-17]
Karen Pfeifer: Petrodollars at Work and in Play in the
Post-September 11 Decade [18-24]
Hishaam Aidi: The Grand (Hip-Hop) Chessboard:
Race, Rap and Raison d'Etat [25-39]
Joshua D. Hendrick: Media Wars and the Gülen Factor in the New Turkey [40-46]
Roger Owen: Timur Kuran, The Long Divergence:
How Islamic Law Held Back the Middle East [47]
Winter 2011, No. 261, Vol. 41, No. 4
Omar S. Dahi: Understanding the Political Economy
of the Arab Revolts [2-7]
Laryssa Chomiak, John P. Entelis: The Making of
North Africa's Intifadas [8-15]
Nadia Marzouki: From People to Citizens in Tunisia
[16-19]
Hesham Sallam: Striking Back at Egyptian Workers
[20-25]
Mariz Tadros: Sectarianism and Its Discontents in
Post-Mubarak Egypt [26-31]
Jessica Winegar: Taking Out the Trash: Youth Clean
Up Egypt After Mubarak [32-35]
Claudia Gazzini: Was the Libya Intervention Necessary? [2-9]
Carolyn Nordstrom: Extra-Legality: In the Middle
[10-13]
243
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Greg Feldman: Europe's Border Control with a Humanitarian Face [14-17]
Naor Ben-Yehoyada: The Clandestine Central Mediterranean Passage [18-19]
Amanda Ufheil-Somers: Lampedusa: A Primer [2023]
Firat Bozçal: The Illegal Oil Trade Along Turkey's
Borders [24-29]
Nicolas Pelham: Gaza's Tunnel Complex [30-35]
Mervat Hatem: Gender and Revolution in Egypt [3641]
Lara Deeb. Jessica Winegar: The September 11 Effect on Anthropology [42-43]
www.merip.org
Middle East Critique
ARTICLES IN JOURNALS
Summer 2011, Vol. 65, No. 3
Nicholas Rowe: Dance and Political Credibility: The
Appropriation of Dabkeh by Zionism, Pan-Arabism,
and Palestinian Nationalism [363-380]
Faten Ghosn, Amal Khoury: Lebanon After the Civil
War: Peace or the Illusion of Peace? [381-397]
Sami E. Baroudi, Imad Salamey: US-French Collaboration on Lebanon: How Syria's Role in Lebanon and
the Middle East Contributed to a US-French Convergence [398-425]
Ryan Gingeras: In the Hunt for the 'Sultans of
Smack:' Dope, Gangsters, and the Construction of the
Turkish Deep State [426-441]
Reza Ghasimi: Iran's Oil Nationalization and Mossadegh's Involvement with the World Bank [442-456]
2011, Vol. 20, No. 1
Meir Hatina: Arab Liberal Discourse: Old Dilemmas,
New Visions [3-20]
Dalia Said Mostafa: Journeying through a Discourse
of Violence: Elias Khoury's Yalo and Rawi Hage's De
Niro's Game [21-45]
Marwan G. Rowayheb: Walid Jumblat and Political
Alliances: The Politics of Adaptation [47-66]
Rasim Özgür Dönmez: The Justice and Development
Party's Perspective of Social Exclusion: Between Societal Security and Morality [67-80]
Goli M. Rezai-Rashti: Iranian Women's Increasing
Access to Higher Education but Limited Participation
in the Job Market [81-96]
http://www.informaworld.com
Autumn 2011, Vol. 65, No. 4
Mehran Kamrava: Mediation and Qatari Foreign Policy [539-556]
Clive Jones: Military Intelligence, Tribes, and Britain's War in Dhofar, 1970-1976 [557-574]
Patrice Flynn: The Saudi Arabian Labor Force: A
Comprehensive Statistical Portrait [575-586]
Maliha Safri: The Transformation of the Afghan Refugee: 1979-2009 [587-602]
Hasan Tariq Alhasan: The Role of Iran in the Failed
Coup of 1981: The IFLB in Bahrain [603-618]
Marvin G. Weinbaum: In Search of Pakistan [669674]
www.jstor.org
The Middle East Journal
2011, Vol. 4, No. 1
L. Rouhi: Miguel de Cervantes, Early Modern Spain,
and the Challenges to the Meaning of Islam [7-22]
Carool Kersten: From Braudel to Derrida: Mohammed Arkoun's Rethinking of Islam and Religion [2343]
Hamid Keshmirshekan: Contemporary or Specific:
The Dichotomous Desires in the Art of Early TwentyFirst Century Iran [44-71]
Anicée: Transcending the Human Rights Debate: Iranian Intellectuals' Contemporary Discourses and the
New Hermeneutics of the Sharia [72-89]
Atef Alshaer: Identity in Mahmoud Darwish's Poem
'The Dice Player' [90-110]
Winter 2011, Vol. 65, No. 1
Katherine Blue Carroll: Tribal Law and Reconciliation in the New Iraq [11-30]
Nathan Witkin: The Interspersed Nation-State System: A Two-State/One-Land Solution for the IsraeliPalestinian Conflict [31-54]
Leila Farsakh: The One-State Solution and the Israeli-Palestinian Conflict: Palestinian Challenges and
Prospects [55-72]
Richard Foltz: Zoroastrians in Iran: What Future in
the Homeland? [73-84]
Martin Hvidt: Economic and Institutional Reforms in
the Arab Gulf Countries [85-102]
Spring 2011, Vol. 65, No. 2
Joshua Stacher: Reinterpreting Authoritarian Power:
Syria's Hereditary Succession [197-212]
Joshua Teitelbaum: The Muslim Brotherhood in Syria, 1945-1958: Founding, Social Origins, Ideology
[213-234]
Matt Evans: Exacerbating Social Cleavages: The Media's Role in Israel's Religious-Secular Conflict [235252]
William F. S. Miles: Border Pedagogy in Israel [253278]
Hilde Henriksen Waage: The Winner Takes All: The
1949 Island of Rhodes Armistice Negotiations Revisited [279-304]
www.ingentaconnect.com
244
Middle East Journal of Culture and Communication
2011, Vol. 4, No. 2
Fahed Al-Sumait: Public Opinion Discourses on Democratization in the Arab Middle East [125-145]
Anissa Daudi: Globalization, Computer-Mediated
Communications and the Rise of e-Arabic [146-163]
Panagiotis Poulos: Rethinking Orality in Turkish
Classical Music: A Genealogy of Contemporary Musical Assemblages [164-183]
Mahmoud Eid, Sarah Khan: A New-Look for Muslim
Women in the Canadian Media: CBC's Little Mosque
on the Prairie [184-202]
Ilhem Allagui, Abeer Najjar: Framing Political Islam
in Popular Egyptian Cinema [203-224]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Gaelle Picherit-Duthler, Alia Yunis: Tramps vs.
Sweethearts: Changing Images of Arab and American
Women in Hollywood Films [225-243]
2011, Vol. 4, No. 3
Lina Khatib: Iraq: Between the Present and the Future
[253-255]
Benjamin Isakhan: Targeting the Symbolic Dimension of Baathist Iraq: Cultural Destruction, Historical
Memory, and National Identity [257-281]
Hayder Al-Mohammad: Not Beating Them, and Not
Joining Them: Political Symbols and Practices in Basra [282-297]
Stephan Milich: The Positioning of Baathist Intellectuals and Writers Before and After 2003: The Case of
the Iraqi Poet Abd al-Razzaq Abd al-Wahid [298-319]
Lisa Foster: The Rhetoric of Heavy Metal Resistance:
Musical Modalities in Iraqi Public Life [320-338]
Nadje Al-Ali, Nicola Pratt: Between Nationalism and
Women's Rights: The Kurdish Women's Movement in
Iraq [339-355]
http://brill.publisher.ingentaconnect.com
Middle East Policy
March 2011, Vol. 18, No. 1
Bruce Riedel, Frank Anderson, Philip Wilcox, Brian
Katulis: Symposium: Israel-Palestinian Peace: What
is the U.S. National Security Interest? How Can It Be
Achieved? [1-26]
Herbert C. Kelman: A One-Country/Two-State Solution to the Israeli-Palestinian Conflict [27-41]
Irene Gendzier: U.S. Policy in Israel/Palestine, 1948:
The Forgotten History [42-53]
Andrew Flibbert: The Gaza War: Instrumental Civilian Suffering? [54-77]
Dennis Jett: U.S. Security Assistance in the Middle
East: Helping Friends or Creating Enemies? [78-88]
Jennifer Lambert: Political Reform in Qatar: Participation, Legitimacy and Security [89-101]
Lucas Winter: Conflict in Yemen: Simple People,
Complicated Circumstances [102-120]
Myriam Benraad: Iraq's Tribal 'Sahwa': Its Rise and
Fall [121-131]
Augustus Richard Norton: Al-Najaf: Its Resurgence
as a Religious and University Center [132-145]
Summer 2011, Vol. 18, No. 2
Anthony H. Cordesman, Barak Barfi, Bassam Haddad, Karim Mezran: Symposium: The Arab Uprisings
and U.S. Policy: What is the American National Interest? [1-28]
Chas W. Freeman Jr.: The Arab Reawakening: Strategic Implications [29-36]
Amal A. Kandeel: Egypt at a Crossroads [37-45]
Bassam Haddad: The Political Economy of Syria:
Realities and Challenges [46-61]
John V. Whitbeck: The State of Palestine Exists [6266]
Yagil Levy: The Israeli Military: Imprisoned by the
Religious Community [67-83]
ARTICLES IN JOURNALS
Abdeljalil Ghanem, Said Elfakhani: Privatization of
Gulf Industrial Institutions: The Secret of Success
[84-101]
Michael MM. Gunter: Economic Opportunities in Iraqi Kurdistan [102-109]
Mohammed Ayoob: Beyond the Democratic Wave: A
Turko-Persian Future? [110-119]
Kristian Coates Ulrichsen: The Geopolitics of Insecurity in the Horn of Africa and the Arabian Peninsula
[120-135]
Özden Zeynep Oktav: The Gulf States and Iran: A
Turkish Perspective [136-147]
Joas Wagemakers: Protecting Jihad: The Sharia
Council of the Minbar al-Tawhid wa-l-Jihad [148162]
http://onlinelibrary.wiley.com
Spring 2011, Vol. 18, No. 2
Amitai Etzioni: Mission Creep and Its Discontents [316]
David Katz: Reforming the Village War [17-30]
Harsh V. Pant: India's Changing Role [31-40]
John Eibner: Turkey's Christians under Siege [41-52]
Steven J. Rosen: Abbas vs. Obama [53-58]
David Schenker: Damascus on Trial [59-66]
Ben-Dror Yemini: NGOs vs. Israel [67-72]
Alexander H. Joffe: Egypt's Antiquities Caught in the
Revolution [73-78]
Ali Alfoneh: All Ahmadinejad's Men [79-84]
Hilal Khashan: Lebanon's Islamist Stronghold [8590]
Fall 2011, Vol. 18, No. 3
Shibley Telhami, Scott Lasensky, Hussein Ibish,
Graeme Bannerman: Arab and Israeli Peace Initiatives: A Last Chance for Negotiations? [1-24]
Ann M. Lesch: Egypt's Spring: Causes of the Revolution [35-48]
Erin A. Snider, David M. Faris: The Arab Spring:
U.S. Democracy Promotion in Egypt [49-62]
Ahmed S. Hashim: The Egyptian Military, Part One:
From the Ottomans through Sadat [63-78]
Khaled Fattah: Yemen: A Social Intifada in a Republic of Sheikhs [79-85]
Leeila Hudson, Colin S. Owens, Matt Flannes: Drone
Warfare: Blowback from the New American Way of
War [122-132]
Harry Verhoeven, Luke A. Patey: Sudan's Islamists
and the Post-Oil Era: Washington's Role after Southern Secession [133-143]
Nikolay A. Kozhanov: U.S. Economic Sanctions
Against Iran: Undermined by External Factors [144160]
www.MEforum.org
Middle East Quarterly
Summer 2011, Vol. 18, No. 3
Lee Smith: Weakening Washington's Middle East Influence [3-10]
Bruce Maddy-Weitzman: Tunisia's Morning After
[11-18]
Cynthia Farahat: Egypt's Islamist Shadow [19-24]
245
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Hilal Khashan: The View from Syria and Lebanon
[25-30]
Sterling Jensen: Iraq Weathers the Political Storm
[31-34]
Ali Alfoneh: Mixed Response in Iran [35-40]
Ilan Berman: Tightening the Economic Noose [4148]
Aaron Menenberg: Misreading the Mullahs [49-58]
Mordechai Kedar, David Yerushalmi: Shari'a and Violence in American Mosques [59-72]
David Patterson: How Anti-Semitism Prevents Peace
[73-83]
Arlene Kushner: UNRWA's Anti-Israel Bias [84-91]
Fall 2011, Vol. 18, No. 4
Special Issue: September 11: A Decade Later
Dov S. Zakheim: What 9/11 Has Wrought [3-14]
Jonathan Schanzer: Early Warnings Ignored [15-26]
Amitai Etzioni: Toward a Nonviolent, Pluralistic
Middle East [27-38]
Ian Johnson: Europe's Underestimated Islamists [3946]
Franck Salameh: Does Anyone Speak Arabic? [4760]
Steven Plaut: Israel's Tenured Extremists [61-70]
Nidra Poller: The Muhammad al-Dura Hoax and
Other Myths Revived [71-78]
DATELINE: Damla Aras: Sudan's Ticking Time
Bombs [79-84]
DOCUMENT: David Barnett and Efraim Karsh: Azzam's Genocidal Threat [85-88] www.meforum.org
Winter 2012, Vol. 19, No. 1
Mudar Zahran: Jordan is Palestinian
Svante E. Cornell: What Drives Turkish Foreign Policy?
David P. Goldman: Ankara’s ‘Economic Miracle’
Collapses
Yoaz Hendel: Iran’s Nukes and Israel’s Dilemma
Efraim Inbar: The Arab Uprisings’ Impact”
Oren Kessler: The Two Faces of Al-Jazeera”
Aymenn Jawad Al-Tamimi: Rethinking U.S. Strategy
in Afghanistan [57-66]
Lucas Winter: Riyadh Enters the Yemen-Huthi Fray
[67-74]
Ali Alfoneh: Iran's Revolutionary Guards Strike Oil
[75-78]
Hilal Khashan: The Pragmatics of Lebanon's Politics
[79-86]
Bruce Maddy-Weitzman: Is Morocco Immune to Upheaval? [87-93]
http://www.meforum.org
Middle Eastern Literatures (Edebiyat)
2011, Vol. 14, No. 1
Ali A. Hussein: One Qaşida with Several Chaste Love
Affairs in Light of al-Mufadd aliyyat and alAşma'iyyat [1-19]
Mohamed Bakhouch: L'art de la naqida, étude de la
première joute du recueil 'Naqa'id Garir wa-l-Ahtal'
[21-69]
ARTICLES IN JOURNALS
Mithl Şayf Lan Yaktakarrar: Mahkiyyat: The Game of
Remembering: A Study of Narrative Strategies and
the Postmodern Theme in Muhammad Barrada's Novel [71-87]
http://www.informaworld.com
Middle Eastern Studies
March 2011, Vol. 47, No. 2
Yvette Talhamy: American Protestant Missionary Activity among the Nusayris (Alawis) in Syria in the
Nineteenth Century [215-236]
Franck Salameh: Towards a New Ecology of Middle
Eastern Identities [237-253]
Muhammad Al-Atawneh: Wahhabi Self-Examination
Post 9/11: Rethinking the ‘Other’, ‘Otherness’ and
Tolerance [255-271]
Klaus Hoffmann: Canaanism [273-294]
Amr Ismail Ahmed Adly: When Cheap is Costly: Rent
Decline, Regime Survival and State Reform in Mubarak’s Egypt (1990-2009) [295-319]
Hatice Bayraktar, Ramazan Calik: One Step Forward
and Two Steps Back: The Slow Process of Reestablishing Relations between Germany and Turkey
after the First World War [315-327]
M. Erdem Ozgur, Hamdi Gene: An Ottoman Classical
Political Economist: Sarantis Archigenes and his
Tasarrufat-ı Mülkıye [329-342]
Evren Hosgör: Islamic Capital/Anatolian Tigers: Past
and Present [343-360]
Shireen Mahdavi: Haj Muhammad Hassan Amin alZarb: His World and his Philosophy of Life [379-393]
Mizanur Rahman: Bangladeshi Migrant Workers in
the UAE: Gender-Differentiated Patterns of Migration
Experiences [395-411]
Yair Bauml: MAPAI Committee for Arab Affairs –
The Steering Committee for Construction of Establishment Policy towards Israeli Arabs, 1958-68 [413433]
http://www.tandfonline.com
May 2011, Vol. 47, No. 3
Liat Kozma: Cannabis Prohibition in Egypt, 18801939: From Local Ban to League of Nations Diplomacy [443-460]
Vanessa Martin: State, Power and Long-Term Trends
in the Iranian Constitution of 1906 and it Supplement
of 1907 [461-476]
Kjetil Selvik: Elite Rivalry in a Semi-Democracy: The
Kuwaiti Press Scene [477-496]
Alia Alkassem Abu-Reesh: The Image of America as
Reflected in Contemporary Arabic Novels [497-514]
Ayse Bugra, Aysen Canda: Change and Continuity
under an Eclectic Social Security System: The Case
of Turkey [515-528]
Nekla Geyikdagi: The Economic Views of a Nineteenth Century Ottoman Intellectual: The Relationship
between International Trade and Foreign Direct Investment [529-542]
Saul Kelly: Networks, Policy and Strategy in the
Middle East, Past and Present [543-553]
Modern Asian Studies
May 2011, Vol. 45, No. 3
246
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Humeira Iqtidar, David Gilmartin: Secularism and
the State in Pakistan: Introduction [491-499]
Kamran Asdar Ali: Communists in a Muslim Land:
Cultural Debates in Pakistan's Early Years [501-534]
Humeira Iqtidar: Secularism beyond the State: The
'State' and the 'Market' in Islamist Imagination [535564]
Matthew J. Nelson: Embracing the Ummah: Student
Politics beyond State Power in Pakistan [565-596]
Sadaf Aziz: Making a Sovereign State: Javed Ghamidi
and 'Enlightened Moderation' [597-629]
Asiya Alam: Polygyny, Family and Sharafat: Discourses amongst North Indian Muslims, Circa 18701918 [631-638]
C. M. Naim: Syed Ahmad and His Two Books Called
'Asar-al-Sanadid' [669-708]
Teena Purohit: Identity Politics Revisited: Secular
and 'Dissonant' Islam in Colonial South Asia [709733]
David Lewis: Exchanges of Professionals between the
Public and Non-Governmental Sectors: Life-Work
Histories from Bangladesh [735-757]
November 2011, Vol. 45, No. 6
Seema Alavi: Fugitive Mullahs and Outlawed Fanatics: Indian Muslims in Nineteenth Century TransAsiatic Imperial Rivalries [1337-1382]
Joseph Chinyong Liow: Muslim Identity, Local Networks, and Transnational Islam in Thailand's Southern Border Provinces [1383-1421]
http://journals.cambridge.org
The Modern Law Review
January 2011, Vol. 74, No. 1
Siobhá Mullally: Civic Integration, Migrant Women
and the Veil: At the Limits of Rights? [27-56]
Susan Marks: Human Rights and Root Causes [57-78]
http://onlinelibrary.wiley.com
The Muslim World
January 2011, Vol. 101, No. 1
Carl W. Ernst: The Limits of Universalism in Islamic
Thought: The Case of Indian Religions [1-19]
Aasim I. Padela, Hasan Shanawani, Ahsan Arozullah:
Medical Experts & Islamic Scholars Deliberating over
Brain Death: Gaps in the Applied Islamic Bioethics
Discourse [53-72]
Nancy Roberts: Trinity vs. Monotheism: A False Dichotomy? [73-93]
http://onlinelibrary.wiley.com
April 2011, Vol. 101, No. 2
Yahya Michot: Ibn Taymiyya's 'New Mardin Fatwa',
Is Genetically Modified Islam (GMI) Carcinogenic?
[130-181]
Samy Dorlian: The Sa'da War in Yemen: Between
Politics and Sectarianism [182-201]
Marine Poirier: Performing Political Domination in
Yemen, Narratives and Practices of Power in the
General People's Congress [202-227]
ARTICLES IN JOURNALS
Claire Beaugrand: Statelessness & Administrative
Violence: Biduns' Survival Strategies in Kuwait [228250]
François Burgat, Bjørn Olav Utvik: Violence and
Power: Iranian Lessons [251-268]
Pascal Menoret: Development, Planning and Urban
Unrest in Saudi Arabia [269-285]
Romain Caillet: A French Jihad in Crisis: 'Role Exit'
and Repression [286-306]
Mohammad-Mahmoud Ould Mohamedou: The Militarization of Islamism: Al-Q 'ida and Its Transnational
Challenge [307-323]
Laurent Bonnefoy: Violence in Contemporary Yemen: State, Society and Salafis [324-346]
Alix Philippon: Sunnis against Sunnis, The Politicization of Doctrinal Fractures in Pakistan [347-368]
http://onlinelibrary.wiley.com
Muslim World Journal of Human Rights
February 2011
Doron Shulziner, Mary Ann Tétreault: Paradoxes of
Democratic Progress in Kuwait: The Case of the Kuwaiti Women's Rights Movement
Amin Reza Koohestani: Towards Substantive Equality
in Iranian Constitutional Discourse
Murad H. Elsaidi: Human Rights and Islamic Law: A
Legal Analysis Challenging the Husband's Authority
to Punish 'Rebellious Wives'
Jackleen M. Salem: Citizenship in Question: Chicago
Muslims Before and After 9/11
2011, Vol. 7, No. 2
Doron Shultziner, Mary Ann Tétreault: Paradoxes of
Democratic Progress in Kuwait: The Case of the Kuwaiti Women's Rights Movement
Amin Reza Koohestani: Towards Substantive Equality
in Iranian Constitutional Discourse
Murad H. Elsaidi: Human Rights and Islamic Law: A
Legal Analysis Challenging the Husband's Authority
to Punish 'Rebellious' Wives
Jackleen M. Salem: Citzenship in Question: Chicago
Muslims Before and After 9/11
2011, Vol. 8, No. 1
Saidul Islam: Trampling Democracy: Islamism, Violent Secularism, and Human Rights Violations in
Bangladesh
Nasrin Mosaffa: Does the Covenant on the Rights of
the Child in Islam Provide Adequate Protection for
Children Affected by Armed Conflicts?
http://www.bepress.com
Nations and Nationalism
January 2011, Vol. 17, No. 1
Special Issue: Transnational Islam
Peter Mandaville: Transnational Muslim Solidarities
and Everyday Life [7-24]
Nabil Echchaibi: From Audio Tapes to Video Blogs:
The Delocalisation of Authority in Islam [25-44]
Dennis B. McGilvray: Sri Lankan Muslims: Between
Ethno-Nationalism and the Global ummah [45-64]
247
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Paul Silverstein: Masquerade Politics: Race, Islam
and the Scale of Amazigh Activism in Southeastern
Morocco [65-84]
Ye im Bayar: The Trajectory of Nation-Building
through Language Policies: The Case of Turkey during the Early Republic (1920-38) [108-128]
Yair Wallach: Creating a Country through Currency
and Stamps: State Symbols and Nation-Building in
British-ruled Palestine [129-147]
April 2011, Vol. 17, No. 2
Elie Podeh: The Symbolism of the Arab Flag in Modern Arab States: Between Commonality and Uniqueness
E F Keyman, Tuba Kanci: A Tale of Ambiguity: Citizenship, Nationalism and Democracy in Turkey
http://onlinelibrary.wiley.com
Netherlands International Law Review
August 2011, Vol. 58, No. 2
Siobhan Wills: The Legal Characterization of the
Armed Conflicts in Afghanistan and Iraq: Implications for Protection [173-208]
Russell Buchan: The International Law of Naval
Blockade and Israel's Interception of the Mavi Marmara [209-241]
December 2011, Vol. 58, No. 3
Nadia Sanchez, Joyeeta Gupta: Recent Changes in
the Nile Region May Create an Opportunity for a
More Equitable Sharing of the Nile River Waters
[363-385]
Saiful Karim: Is There an International Obligation to
Prosecute Pirates? [387-407]
http://journals.cambridge.org
New Media & Society
December 2011, Vol. 13, No. 8
Liesbet van Zoonen, Farida Vis, Sabina Mihelj: You
Tube Interactions Between Agonism, Antagonism and
Dialogue: Video Responses to the Anti-Islam Film
Fitna [1283-1300]
http://nms.sagepub.com
The New York Review of Books
August 18, 2011, Vol. 58, No. 13
J.H. Elliott: How They Made the Empire
Joshua Hammer: Egypt: Who Calls the Shots?
Stephen Kinzer: Triumphant Turkey?
29 September 2011, Vol. 58, No. 14
Hussein Agha, Robert Malley: The Arab Counterrevolution
22 December 2011, Vol. 58, No. 20
Malise Ruthven: The Revolutionary Shi'as
http://www.nybooks.com
ORBIS
Winter 2012, Vol. 56, No. 1
248
ARTICLES IN JOURNALS
Samuel Helfont, Tally Helfont: Jordan: Between the
Arab Spring and the Gulf Cooperation Council [8295]
Mehran Kamrava: The Arab Spring and the SaudiLed Counterrevolution [96-104]
http://www.sciencedirect.com
Orient
January 2011, Vol. 52, No. 1
Thomas Demmelhuber: Political Reform in the Gulf
Monarchies: Making Family Dynasties Ready for the
21st Century [6-10]
Wanda Krause: Women in the Arab Gulf: Redefining
Participation and Socio-political Consequences [1116]
Simon C. Smith: British Policy and the End of Empire
in the Gulf [17-22]
Kristian Coates Ulrichsen: Security Policy of the
Gulf States: Bahrain, Kuwait and Qatar [23-28]
Paul Aarts: Maintaining Authoritarianism: The Jerky
Path of Political Reform in Saudi Arabia [29-42]
Frauke Heard-Bey: Hard Choices: The United Arab
Emirates' Development from Obscurity to Prominence
[43-50]
Christopher M. Davidson: Dubai's Diversification:
From Boom to Bust [51-54]
Gail L. Zellman, Louay Constant, Charles A. Goldman: K-12 Education Reform in Qatar [55-60]
John Everington: The State's Re-Imagining of
‘ardhas [61-66]
Soumyen Bandyopadhyay: Spatial Implications of
Omani Tribal Dynamics: Harat al-Bilad in Manah Oasis [67-73]
Florian Broschk: Religious Law, State Law and the
Challenges of Modernity in the Islamic Republic of
Iran: The Case of Artificial Reproduction [74-83]
2011, Vol. 52, No. 2
Special Issue: Iraq
Robert Springborg: Democratic Beacon in Iraq: A
Dim Light Indeed [6-11]
Reidar Visser: Policing a Messy Federation: The Role
of the Iraqi Federal Supreme Court, 2005-2010 [1218]
Jalil Roshandel: Jihadi Factions in Iraq [19-24]
Shak Hanish: The Kirkuk Problem in Iraq: Is There a
Solution? [25-31]
Layla Al-Zubaidi: The Struggle over Women's Rights
and the Personal Status Law: A Test Case for Democracy in Iraq [39-51]
Magnus T. Bernhardsson: From Christian Mission to
'Mission Impossible': The United States in Iraq [5259]
2011, Vol. 52, No. 3, 2011
Mohammed A. Bamyeh: Arab Revolutions and the
Making of a New Patriotism [6-10]
Peter Scholz: Legal Aspects of the Political Change in
the Middle East [11-19]
Isabel Schäfer: Europe's Mediterranean Policy and
the Arab Spring [20-25]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Musa Shteiwi: Arab Women and the Arab Spring:
The Revolution Within [26-30]
Ayşe Zarakol: Turkey and the Arab World: A Reconvergence of Destinies [31-35]
Özlem Tür: Deepening Syrian-Turkish-Relations in
the 2000s: Common Security Concerns, Economic Integration and Limitations [36-40]
Carsten Wieland: Syrian Scenarios and the Levant's
Insecure Future [41-45]
Konstantin Kosten: 'Tunes Tunest, Iran Nemitunest'.
Reconciliation as a Tool for Peaceful Change in Iran?
[46-49]
Nikolas Hünseler: Islamist and Democrat? Rachid alGhannouchi's Concept of an Islamic Democracy and
his Perspectives in post-Ben ali Tunisia [50-56]
www.deutsches-orient-institut.de
2012, Vol. 53, No. 1
Patrick Desplat: Beyond the Politics of 'Othering':
Shifting Representations of Christian-Muslim Relations in Ethiopia [6-11]
David Owusu-Ansah: The State and Islam in Ghana;
A Review [12-17]
Zachary Valentine Wright: The History of Islamic
Identity in West Africa [18-23]
Thomas Hüsken: Tribal Political Culture and the Revolution in the Cyrenaica of Libya [24-29]
James N. Sater: The Arab Spring and Democratization in Morocco [30-37]
Hanane El Boussadani: The Šiq q-divorce under Moroccan Family Law: A Reading from a Court Judgment [38-43]
www.numov.de
Palestine-Israel Journal
2011, Vol. 17, Nos. 1&2
Special Issue: Jerusalem
Dries van Agt: East Jerusalem: A Test Case [8-11]
Marco Allegra: From Partition to Reunification to…?
The Transformation of the Metropolitan Area of Jerusalem since 1967 [12-20]
Michael Several: The Strange Case of American Taxexempt Money for Settlements [21-27]
Muriel Asseburg: The EU and Jerusalem: Countering
Politics that Will Prevent Peace [28-30]
Yehudit Oppenheimer: An Explosive Situation in Silwan [31-34]
Hagit Ofran: Invisible Settlements in Jerusalem [3542]
Omar Yousef: Jerusalem: Palestinian Space, Behaviors and Attitudes [43-52]
Oren Shlomo, Tovi Fenster: In the Shadow of the
Wall and Separation: Everyday Life in East Jerusalem
[53-63]
Walid Salem: The Human Security of the Palestinian
Jerusalemites: A Story of an Internal Occupation [6473]
Ata Qaymari: Education in East Jerusalem [83-87]
www.pij.org
Past and Present
February 2011, Vol. 210, No. 1
ARTICLES IN JOURNALS
Marc Baer: Death in the Hippodrome: Sexual Politics
and Legal Culture in the Reign of Mehmet IV [61-91]
Evdoxios Doxiadis: Legal Trickery: Men, Women,
and Justice in Late Ottoman Greece [129-153]
David Todd: A French Imperial Meridian, 1814-1870
[155-186]
Sean Hanretta: 'Kaffir' Renner's Conversion: Being
Muslim in Public in Colonial Ghana [187-220]
August 2011, Vol. 212, No. 1
Gagan D. S. Sood: Circulation and Exchange in islamicate Eurasia: A Regional Approach to the Early
Modern World [113-162]
November 2011, Vol. 213, No. 1
David Motadel: Qajar Shahs in Imperial Germany
[191-235]
http://past.oxfordjournals.org
Peace & Change
April 2011, Vol. 36, No. 2
Julian Brooks: A 'Tranquilizing' Influence? British
'Proto-Peacekeeping' in Ottoman Macedonia 19041905 [172-190]
July 2011, Vol. 36, No. 3
Landon E. Hancock, Joshua N. Weiss: Prospect Theory and the Failure to Sell the Oslo Accords [427-452]
October 2011, Vol. 36, No. 4
Tomis Kapitan: Violence and Self-Determination in
the Israeli-Palestinian Conflict [494-526]
Brian Klug: A Higher Road to Peace: The IsraeliPalestinian Conflict and the Battle for Judaism [527540]
John T. Pawlikowski: Ethics in a Globalized World:
Implications for the Israeli-Palestinian Conflict [541555]
Mohammed Abu-Nimer: Religious Leaders in the Israeli-Palestinian Conflict: From Violent Incitement to
Nonviolence Resistance [556-580]
Robert Shaffer: Review Essay: Contesting Post-9/11
Repression [581-588]
January 2012, Vol. 37, No. 1
Waleed Hazbun: Itineraries of Peace through Tourism: Excavating Territorial Attachments across the
Arab/Israeli Frontier [3-36]
http://onlinelibrary.wiley.com
Perceptions
Spring-Summer 2010, Vol. 15, Nos. 1-2
Mahdi Mohammad Nia: Holistic Constructivism: A
Theoretical Approach to Understand Iran's Foreign
Policy [1-42]
Nur Köprülü, Umut Koldaş: The Resurrection of Palestinian Identity in Divided Societies of the Middle
East: The Cases of Jordan and Israel [43-74]
Shafa Qasimova: Article 51 of the UN Charter and
the Armenia-Azerbaijan Conflict [75-98]
Adina Borcan: I Am From the Balkans – Proud or
Ashamed? [99]
249
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Autumn-Winter 2010, Vol. 15, Nos. 3-4
E. Fuat Keyman: Globalization, Modernity and Democracy: Turkish Foreign Policy 2009 and Beyond
[1-20]
Sadık Ünay: Economic Diplomacy for Competitiveness: Globalization and Turkey's New Foreign Policy
[21-48]
Ramazan Gözen: Turkish-American Relations in 2009
[49-78]
Nasuh Uslu: Searching a Beneficial Way Out from
the Impasse: the Cyprus Problem and Turkish Foreign
Policy [79-112]
Mesut Özcan: Turkish Foreign Policy Towards Iraq in
2009 [113-132]
Sevinç Alkan Özcan: Turkish Foreign policy Towards
Afghanistan: 2009-2010 [133-146]
www.sam.gov.tr
Spring 2011, Vol. 16, No. 1
Roberto Aliboni: Turkey and Italy: Interests and Cooperation in the Mediterranean and the Middle East
[3-20]
Margherita Marcellini, Özgehan enyuva: Turkey in
Italian Media: Between Islam and Europe [21-46]
Ebru . Canan-Sokullu: Italian Public Opinion on Turkey's EU Accession: Utilitarian Calculations, Identitarian Evaluations or Perceived Threats? [47-70]
Çi dem Üstün: Energy Cooperation Between Import
Dependent Countries: Cases of Italy and Turkey [7190]
Emiliano Alessandri: Italian-Turkish Relations: Potential and Limits of a 'Strategic Partnership' [91-110]
www.sam.gov.tr
Perspectives on Politics
June 2011, Vol. 9, No. 2
Marc Lynch: After Egypt: The Limits and Promises
of Online Challenges to the Authoritarian Arab State
[301-310]
http://journals.cambridge.org
Policy Studies Journal
August 2011, Vol. 39, No. 3
Jonathan J. Pierce: Coalition Stability and Belief
Change: Advocacy Coalitions: Examining Coordination Networks and Corresponding Beliefs [385-410]
Political Psychology
April 2011, Vol. 32, No. 2
Nick Hopkins: Dual Identities and Their Recognition:
Minority Group Members' Perspectives [251-270]
Rafi Nets-Zehngut: Palestinian Autobiographical
Memory Regarding the 1948 Palestinian Exodus
[271-295]
http://onlinelibrary.wiley.com
Political Studies
March 2011, Vol. 59, No. 1
Lars Berger: The Missing Link? US Policy and the
International Dimensions of Failed Democratic Transitions in the Arab World [38-55]
June 2011, Vol. 59, No. 2
250
ARTICLES IN JOURNALS
Emaanuela Paoletti: Power Relations and International Migration: The Case of Italy and Libya [269289]
http://onlinelibrary.wiley.com
Politics & Society
September 2011, Vol. 39, No. 3
Luis de la Calle, Ignacio Sanchez-Cuenca: What We
Talk about when We Talk about Terrorism [451-472]
http://www.sagepub.com
Race & Class
January 2011, Vol. 52, No. 3
Naseer Aruri: United States Policy and Palestine: Oslo, the Intifada and Erasure [3-20]
Tahrir Hamdi: Bearing Witness in Palestinian Resistance Literature [21-42]
Yazan Al-Khalili: (R & B) Rhythm and Blues: PostTraffic Lights in Ramallah and Al-Bireh City [43-49]
Marwan Barghouti: Message from a Palestinian Prisoner [50-53]
Victoria Brittain: From Khiam to Guantánamo and
Back: Ex-Prisoners and the Transformation of Perception [54-60]
Dan Freeman-Maloy: Israeli State Power and its Liberal Alibis [61-72]
Omar Barghouti: A Tribe by any other Name: Across
the Mediterranean Cultural Divide [73-76]
Sabine Schiffer, Constantin Wagner: Anti-Semitism
and Islamophobia – New Enemies, Old Patterns [7784]
Corporate Watch: Campaigning against Israel's Arms
Suppliers [85-91]
April 2011, Vol. 52, No. 4
Liz Fekete: Accelerated Removals: The Human Cost
of EU Deportation Policies [98-107]
January 2012, Vol. 53, No. 3
Liz Fekete: The Muslim Conspiracy Theory and the
Oslo Massacre [30-47]
Shahram Khosravi: White Masks/Muslim Names:
Immigrants and Name-Changing in Sweden [65-80]
http://rac.sagepub.com
July 2011, Vol. 53, No. 1
Neil Lazarus: What Postcolonial Theory Doesn't Say
[3-27]
Sami Zemni: The Shaping of Islam and Islamophobia
in Belgium [28-44]
Felipe Arocena: From Emigrant Spain to Immigrant
Spain [89-99]
Jon Burnett: UK: Racial Violence and the Night-Time
Economy [100-106]
Liz Fekete: Beyond 'Enemy Combatants': A Review
Article [107-114]
http://rac.sagepub.com
Refugee Survey Quarterly
2011, Vol. 29, No. 4
Maryellen Fullerton: Terrorism, Torture, and Refugee
Protection in the United States [4-30]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Francois Crepeau: Anti-Terrorism Measures and
Refugee Law Challenges in Canada [31-44]
Jens Vedsted-Hansen: The European Convention on
Human Rights, Counter-Terrorism, and Refugee Protection [189-206]
Elspeth Guild, Madeline Garlick: Refugee Protection,
Counter-Terrorism, and Exclusion in the European
Union [63-82]
Nizar Messari, Johannes van der Klaauw: CounterTerrorism Measures and Refugee Protection in North
Africa [83-103]
http://rsq.oxfordjournals.org
Review of Development Economics
February 2012, Vol. 16, No. 1
Aysit Tansel, Fatma Bircan Bodur: Wage Inequality
and Returns to Education in Turkey: A Quantile Regression Analysis [107-121]
http://onlinelibrary.wiley.com
Review of Middle East Studies
Winter 2010, Vol. 44, No. 2
Allon J. Uhlmann: The Subversion of Arabic Instruction in Jewish Schools in Israel [139-151]
Marjorie Kelly: Issues in the Development of a Gulf
Studies Program at the American University of Kuwait: an Ethnography [152-166]
Brock Cutler: Imperial Thirst: Water and Colonial
Administration in Algeria, 1840-1880 [167-175]
Muriam Haleh Davis: Restaging Mise en Valeur:
'Postwar Imperialism' and The Plan de Constantine
[176-186]
Elizabeth Williams: Contesting the Colonial Narrative's Claims to Progress: A Nationalist's Proposal for
Agrarian Reform [187-195]
Guilnard Moufarrej: Maronite Music: History,
Transmission, and Performance Practice [196-215]
Saida Daukeyeva: Rhythmic Theory and Practice in
Early Arabic Music [216-217]
Anne K. Rasmussen: Music and Modernity in Contemporary Syria [218-222]
www.mesana.org
Strategic Assessment
January 2011, Vol. 13, No. 4
Gur Laish: Israel and the F-35 [7-20]
Yiftah S. Shapir: The F-35 Deal: An Enlightened Purchase? [21-38]
Ephraim Kam: A Green Light on Iran? [39-50]
Meir Elran: A Home Front Law for Israel [51-60]
Mark A. Heller: Obama and Israel: Two Years Back,
and Two Years Ahead [61-72]
Zvi Magen, Olena Bagno-Moldavsky: New Directions
in Russia's Foreign Policy: Implications for the Middle East [73-84]
Yoel Guzansky: 'Made in Iran': The Iranian Involvement in Iraq [85-100]
Benedetta Berti: Peace vs. Justice in Lebanon: The
Domestic and Regional Implications of the UN Special Tribunal [101]
April 2011, Vol. 14, No. 1
ARTICLES IN JOURNALS
Michael Milstein: A New-Old Middle East: Current
Developments and their Implications for Israel [7-24]
Ephraim Kam: The New Middle East: An Era of Uncertainty [25-40]
Ron Tira: The United States in the Middle East: An
Exercise in Self-Defeat [41-54]
Shlomo Brom: Quiet in the Palestinian Arena: The
Eye of the Storm [55-64]
Ephraim Lavie: The Challenge of the Palestinian Authority: State Building Without Governmental Legitimacy [65-80]
Dan Schueftan: Unilateralism Revisited: An Agreement on a Palestinian State is Not at Hand [81-94]
Yoel Guzansky, Gallia Lindenstrauss: Turkey and
Iran: The Politics of Strange Bedfellows [95]
www.inss.org.il
Strategic Insights
Summer 2011, Vol. 10, No. 2
Yoram Schweitzer: PFLP and Its Offshoots [17-29]
Stephen Wrage: Assassination by Remotely Piloted
Vehicle [30-34]
Sabina Khan: Governance in Pakistan's FATA [3546]
Editors Point/Counterpoint Introduction [47]
Jeremy Reeves: The Legacy of bin Laden and National Security [48-50]
Seamus Quinn: Why the Death of Osama bin Laden
has Made the United States Safer [51-53]
http://www.nps.edu
Studies in Conflict & Terrorism
2011, Vol. 34, No. 1
Arabinda Acharya, Sonal Marwah: Nizam, la Tanzim
(System, not Organization): Do Organizations Matter
in Terrorism Today? A Study of the November 2008
Mumbai Attacks [1-16]
Matt Frankel: The ABCs of HVT: Key Lessons from
High Value Targeting Campaigns Against Insurgents
and Terrorists [17-30]
Hemda Ben-Yehuda, Luba Levin-Banchik: The Dangers of Terror in World Politics: International Terror
Crises, 1918-2006 [31-46]
Aurélie Campana, Kathia Légaré: Russia's Counterterrorism Operation in Chechnya: Institutional Competition and Issue Frames [47-63]
July 2011, Vol. 34, No. 7
Joas Wagemakers: Reclaiming Scholarly Authority:
Abu Muhammad al-Maqdisi's Critique of Jihadi Practices [523-539]
Ivan Sun, Yuning Wu, Margarita Poteyeva: Arab
Americans' Opinion on counterterrorism Measures:
The Impact of race, Ethnicity, and Religion [540-555]
August 2011, Vol. 34, No. 8
Boaz Ganor: An Intifada in Europe? A Comparative
Analysis of Radicalization Processes Among Palestinians in the West bank and Gaza versus Muslim Immigrants in Europe [587-599]
251
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Alec D. Barker: Improvised Explosive Devices in
Southern Afghanistan and Western Pakistan, 20022009 [600-620]
Erik J. Dahl: The Plots that Failed: Intelligence Lessons Learned from Unsuccessful Terrorist Attacks
Against the United States [621-648]
2011, Vol. 34, No. 12
Clive Jones: The Tribes that Bind: Yemen and the
Paradox of Political Violence [902-916]
Daniel Byman: The Lebanese Hizballah and Israeli
Counterterrorism [917-941]
Benedetta Berti: Armed Groups as Political Parties
and Their Role in Electoral Politics: The Case of Hizballah [942-962]
http://www.tandfonline.com
February 2012, Vol. 35, No. 2
Stephen Pampinella: Hegemonic Competition in Intrastate War: The Social Construction of Insurgency
and Counterinsurgency in Iraq's al-Anbar Province
[95-112]
Leslie Bayless: Who is Muqtada al-Sadr? [135-155]
Cale Horne and John Horgan: Methodological Triangulation in the Analysis of Terrorist Networks [182192]
http://www.ingentaconnect.com
Studies in Family Planning
June 2011, Vol. 42, No. 2
Catherine Harbour: Normative Influence and Desired
Family Size among Young People in Rural Egypt
[107-116]
http://onlinelibrary.wiley.com
Survival
2011, Vol. 53, No. 2
Peter Woodward: Towards Two Sudans [5-10]
Sarah Johnstone, Jeffrey Mazo: Global Warming and
the Arab Spring [11-17]
Etham Fakhro, Emile Hokavem: Waking the Arabs
[21-30]
Marc Lynch: America and Egypt After the Uprisings
[31-42]
Ibrahim A. Karawan: Politics and the Army in Egypt
[43-50]
Alanoud Al Sharekh: Reform and Rebirth in the Middle East [51-60]
Lina Khatib: Hizbullah's Political Strategy [61-76]
2011, Vol. 53, No. 3
Nigel Inkster: The Death of Osama bin Laden [5-10]
Jonathan Stevenson: Echoes of Gunfire: bin Laden,
the US and the Greater Middle East [11-18]
Barak Mendelsohn: Al-Qaeda's Franchising Strategy
[29-50]
Bruce D. Jones: Libya and the Responsibilities of
Power [51-60]
Saskia van Genugten: Libya after Gadhafi [61-74]
Anand Menon: European Defence Policy from Lisbon
to Libya [75-90]
http://www.iiss.org/publications/survival/
Terrorism and Political Violence
252
ARTICLES IN JOURNALS
2011, Vol. 23, No. 2
Isak Svensson, Emily Harding: How Holy Wars End:
Exploring the Termination Patterns of Conflicts with
Religious Dimensions in Asia [133-149]
Michael Page, Lara Challita, Alistair Harris: Al
Qaeda in the Arabian Peninsula: Framing Narratives
and Prescriptions [150-72]
Peter Nesser: Ideologies of Jihad in Europe [173-200]
Sam Mullins: Islamist Terrorism and Australia: An
Empirical Examination of the 'Home-Grown' Threat
[254-285]
2011, Vol. 23, No. 4
Michael Kenney: Hotbed of Radicalization or Something Else?: An Ethnographic Exploration of a Muslim Neighborhood in Ceuta [537-559]
Megan K. McBride: The Logic of Terrorism: Existential Anxiety, the Search for Meaning, and Terrorist
Ideologies [560-581]
Shireen Khan Burki: Haram or Halal? Islamists' Use
of Suicide Attacks as 'Jihad' [582-601]
2011, Vol. 23, No. 5
Ron E. Hassner: Religious Intelligence [684-710]
Alethia H. Cook, Marie Olson Lounsbery: Assessing
the Risk Posed by Terrorist Groups: Identifying Motivating Factors and Threats [711-729]
Simon Cottee: Jihadism as a Subcultural Response to
Social Strain: Extending Marc Sageman's 'Bunch of
Guys' Thesis [730-751]
2012, Vol. 24, No. 1
Jamie Bartlett, Carl Miller: The Edge of Violence:
Towards Telling the Difference between Violent and
Non-Violent Radicalization [1-21]
Peter S. Henne: The Ancient Fire: Religion and Suicide Terrorism [38-60]
Aurélie Campana, Luc Lapointe: The Structural 'Root'
Causes of Non-Suicide Terrorism: A Systematic
Scoping Review [79-104]
2011, Vol. 51, No. 2
Felix Konrad: 'Fickle Fate Has Exhausted My Burning Heart': An Egyptian Engineer of the 19 th Century
Between Belief in Progress and Existential Anxiety
[145-187]
Yunus Dumbe, Abdulkader Tayob: Salafis in Cape
Town in Search of Purity, Certainty and Social Impact
[188-209]
Khalid Sindawi: Al-Mustabsir n, 'Those Who Are
Able To See The Light': Sunn Conversion to Twelver
Sh 'ism in Modern Times [210-234]
Stephan Kokew, Osman Sacarcelik: Islam und Menschenrechte im aktuellen Diskurs [235-247]
http://www.tandfonline.com
Theory, Culture & Society
January 2011, Vol. 28, No. 1
Ayelet Zohar: The Paintings of Ibrahim Nubani:
Camouflage, Schizophrenia and Ambivalence – Eight
Fragments [3-33]
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Hagar Kotef, Merav Amir: Between Imaginary Lines:
Violence and its Justifications at the Military Checkpoints in Occupied Palestine [55-80]
May 2011, Vol. 28, No. 3
Sindre Bangstad: Saba Mahmood and Anthropological Feminism after Virtue [28-54]
http://tcs.sagepub.com
Third World Quarterly
Vol. 32, No. 5, 2011
Special Issue: Political Civility in the Middle East
Armando Salvatore: Civility: Between Disciplined Interaction and Local/Translocal Connectedness [807825]
Frederic Volpi: Framing Civility in the Middle East:
Alternative Perspectives on the State and Civil Society [827-843]
Salwa Ismail: Authoritarian Government, Neoliberalism and Everyday Civilities in Egypt [845-862]
Ewan Stein: An Uncivil Partnership: Egypt’s Jama’a
Islamiyya and the State after the Jihad [863-881]
Pedro F. Marcelino, Hermon Farahi: Transnational
African Spaces in Comparative Analysis: Inclusion,
Exclusion and Informality in Morocco and Cape
Verde [883-904]
Tim Jacoby: Fascism, Civility and the Crisis of the
Turkish State [905-924]
Adham Saouli: Hizbullah in the Civilising Process:
Anarchy, Self-Restraint and Violence [925-942]
Michaelle Browers: Official Islam and the Limits of
Communicative Action: the Paradox of the Amman
Message [943-958]
Emma C. Murphy: The Arab State and (Absent) Civility in New Communicative Spaces [959-980]
S. Sayyid: Dis-Orienting Clusters of Civility [981987]
Salwa Ismail: Civilities, Subjectivities and Collective
Action: Preliminary Reflections in Light of the Egyptian Revolution [989-995]
http://www.tandfonline.com
Tourist Studies
December 2010, Vol. 10, No. 3
Brad West: Dialogical Memorialization, International
Travel and the Public Sphere: A Cultural Sociology of
Commemoration and Tourism at the First World War
Gallipoli Battlefields [209-225]
http://tou.sagepub.com
Turkish Studies
March 2011, Vol. 12, No. 1
Burak Cop: Extreme Instability in Electoral System
Changes: The Turkish Case [5-14]
Cuma Çiçek: Elimination or Integration of ProKurdish Politics: Limits of the AKP's Democratic Initiative [15-26]
Ertan Efegil: Analysis of the AKP Government's Policy toward the Kurdish Issue [27-40]
ARTICLES IN JOURNALS
Emre İşeri, Oğuz Dilek: The Limitations of Turkey's
New Foreign Policy Activism in the Caucasian Regional Security Complexity [41-54]
Saban Kardas: Turkish-Azerbaijani Energy Cooperation and Nabucco: Testing the Limits of the New
Turkish Foreign Policy Rhetoric [55-78]
Murat Metin Hakki: Property Wars in Cyprus: The
Turkish Position According to the International Law
[79-91]
Aydin Gürel: Higher Education in Turkey in the EU
Harmonization Process: An Analysis of Living Conditions of Agricultural Engineering Students with a
Comparison between Genders [91-100]
Ozan Örmeci: A Turkish Social Democrat: İsmail
Cem [101-114]
Ayça Tunç Cox: Three Generations of Turkish
Filmmakers in Germany: Three Different Narratives
[115-128]
Necip Yıldız: The Relation between Socioeconomic
Development and Democratization in Contemporary
Turkey [129-148]
Cemil Boyraz: The Justice and Development Party in
Turkish Politics: Islam, Democracy and State [149164]
June 2011, Vol. 12, No. 2
M. Şükrü Hanioğlu: Civil-Military Relations in the
Second Constitutional Period, 1908-1918 [177-190]
William Hale: The Turkish Republic and its Army,
1923-1960 [191-202]
George S. Harris: Military Coups and Turkish Democracy, 1960-1980 [203-214]
Nilüfer Narlı: Concordance and Discordance in Turkish Civil-Military Relations, 1980-2002 [215-226]
Ersel Aydınlı, Ergenekon: New Pacts, and the Decline
of the Turkish 'Inner State' [227-240]
Metin Heper: Civil-Military Relations in Turkey:
Toward a Liberal Model? [241-252]
Ali L. Karaosmanoğlu: Transformation of Turkey's
Civil-Military Relations Culture and International Environment [253-264]
Zeki Sarigil: Civil-Military Relations Beyond Dichotomy: With Special Reference to Turkey [265-278]
Nil S. Satana: Civil-Military Relations in Europe, the
Middle East and Turkey [279-292]
David Pion-Berlin: Turkish Civil-Military Relations:
A Latin American Comparison [293-304]
http://www.periodicals.com
War in History
April 2011, Vol. 18, No. 2
Mustafa Aksakal: Holy War Made in Germany? Ottoman Origins of the 1914 Jihad [184-199]
http://wih.sagepub.com
Die Welt des Islams
2010, Vol. 50, Nos. 3-4
Paolo Sartori: Towards a History of the Muslims' Soviet Union: A View from Central Asia [315-334]
Adeeb Khalid: The Bukharan People's Soviet Republic in the Light of Muslim Sources [335-361]
253
ZEITSCHRIFTENARTIKEL
Philipp Reichmuth: 'Lost in the Revolution': Bukharan
waqf and Testimony Documents from the Early Soviet Period [362-396]
Paolo Sartori: What Went Wrong? The Failure of
Soviet Policy on Shari'a Courts in Turkestan, 19171923 [397-434]
Michael Kemper: Red Orientalism: Mikhail Pavlovich
and Marxist Oriental Studies in Early Soviet Russia
[435-476]
Vladimir Bobrovnikov: Waqf Endowments in Daghestani Village Communities: From the 1917 Revolution to the Collectivization [477-502]
Marianne Kamp: Where Did the Mullahs Go? Oral
Histories from Rural Uzbekistan [503-531]
Cloé Drieu: Cinema, Local Power and the Central
State: Agencies in Early Anti-Religious Propaganda
in Uzbekistan [532-563]
2011, Vol. 51, Nos. 3-4
Josef van Ess: Die Doktorarbeit. Erinnerungen aus
der Steinzeit der Orientalistik [279-326]
Ronen Zeidel: The Sh 'a in Iraqi Novels [327-351]
Yasuyuki Matsunaga: Human Rights and New Jurisprudence in Mohsen Kadivar's Advocacy of 'NewThinker' Islam [358-381]
Reza Hajatpour: Reflections and Legal Analysis of
the Relationship between 'Religious Government and
Human Rights' from the Perspective of Grand Ayatull
h Muntazir [382-408]
Katajun Amirpur: The Expansion of the Prophetic
Experience: 'Abdolkar m Sor š's New Approach to
Qur' nic Revelation [409-437]
Asghar Seyed-Gohrab: Khomeini the Poet Mystic
[438-458]
Mohsen Kadivar: From Traditional Islam to Islam as
an End in Itself [459-484]
Abdulkarim Soroush, Nilou Mobasser: If You Daren't
Speak, Why Don't You Emigrate? [485-492]
http://www.ingentaconnect.com
Youth and Society
September 2011, Vol. 43, No. 3
Ariel Ayalon, Shifra Sagy: Acculturation Attitudes
and Perceptions of Collective Narratives: The Case of
Israeli Arab Youth [819-844]
Iris Lavi, Michelle Slone: Resilience and Political Violence: A Cross-Cultural Study of Moderating Effects
Among Jewish- and Arab-Israeli Youth [845-872]
December 2011, Vol. 43, No. 4
Selcuk R. Sirin, Dalal Katsiaficas: Religiosity, Discrimination, and Community Engagement: Gendered
Pathways of Muslim American Emerging Adults
[1528-1546]
http://yas.sagepub.com
March 2012, Vol. 44, No. 1
Kezban Çelik, Demet Lüküslü: Spotlighting a Silent
Category of Young Females: The Life Experiences of
'House Girls' in Turkey [28-48]
254
ARTICLES IN JOURNALS
10.4 Beiträge in Sammelbänden
Articles in Edited Books
Gertel, Jörg, Ingo Breuer (Hrsg.): Alltagsmobilitäten. Aufbruch marokkanischer Lebenswelten. Transcript Verlag, Bielefeld 2012. 448 S.
Mohammed Mahd: Gesellschaft – Tanzen
Hassan Rachik: Weide – Aushandlungen kollektiver
Zugangsrechte
Mohammed Mahdi: Landwirtschaft – Innovation und
sozialer Wandel
Ingo Breuer, Jörg Gertel, David Kreuzer und Johannes Frische: Landwirtschaftliche Existenzsicherung
am Limit?
Mohammed Mahd und Pablo Dominguez: Die Moderne auf den Hochweiden der Rheraia
Ingo Breuer und Jörg Gertel: Ländliche Lohnarbeit
und Kommodifizierung von Arbeitskraft
Ingo Breuer: Bruchlinien sozialräumlicher Fragmentierung einer lokalen Agrarwirtschaft
Jörg Gertel: Globalisierte Lebenswelten – Verflochten und Distanziert
Najib Akesbi: Marokkanische Landwirtschaft und
Freihandel
Christian Bernd und Marc Boeckler: Mobile Grenzen,
entgrenzte Orte und verortete Waren: Das Beispiel
des Agrarhandels zwischen Marokko und der EU
Stefan Wippel: Marokko in globalen und regionalen
grenzüberschreitenden Handelsströmen
Sarah Ruth Sippel: „On a commencer petit à petit“:
Globalisierte Agrarproduktion und soziale Mobilität
im Souss
Kerstin Wenke: Zum Arbeiten als Hausangestellte in
der Stadt
David Kreuzer: Wissensmobilität: Entwicklungsinterventionen und lokale Praxis marokkanischer
Transhumanz
Abderrahmane Rachik: Casablanca: Ein ländliches
Zuwanderungsgebiet?
Ingo Breuer: Rabat: Junge Erwachsene, Arbeitsmärkte und soziale Absicherung im urbanen Marokko
Ines Braune: Fes: Jugend, Internet und Mobilität
Anton Escher und Sandra Petermann: Marrakesch:
Gentrifikation und Cosmopolitanism
Bertram Turner: Normative Ordnungen, multiple
Identitäten und religiöse Interpretationsmuster unterwegs zwischen Marokko und Kanada
Fatma Ait Mous: Marocanité: Identitäten und
Chatrooms der Diaspora

Grote, Rainer, Tilmann Röder (eds.): Constitutionalism in Islamic Countries: Between Upheaval
and Continuity. – Oxford University Press, 2011.
Grote, Röder: Introduction
Grote, Röder: Preface
BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN
ARTICLES IN EDITED BOOKS
Bernard-Maugiron: Strong Presidentialism: The
Model of Egypt
Koch: The Separation of Powers in a Fragmented
State: The Case of Lebanon
Shamiri / Wurth / Glosemeyer: Yemen: A Burgeoning
Democracy on the Arab Peninsula?
Akbarzadeh: Post-Soviet Central Asia: The Limits of
Islam
Kembayev: The Rise of Presidentialism in Post-Soviet
Central Asia: The Example of Kazakhstan
Grote: Westminster Democracy in an Islamic Context: Pakistan, Bangladesh, Malaysia
Hosen: Indonesia: A Presidential System with Checks
and Balances
1 Constitutionalism and Islam: Conceptual Issues
Kamali: Constitutionalism in Islamic Countries: A
Contemporary Perspective of Islamic Law
Abou El Fadl: The Centrality of Shar?'ah to Government and Constitutionalism in Islam
Quraishi: The Separation of Powers in the Tradition
of Islamic Statehood
2 Interrelations between Constitutionalism and
Shari'a: Antagonism or Complementarity?
Wolfrum: Constitutionalism in Islamic Countries: A
Survey from the Perspective of International Law
Ebeku: The Limited Applicability of Shari'ah under
the Constitution of Nigeria
Le Roy: Constitutionalism in the Maghreb: Between
French Heritage and Islamic Concepts
Sherif: The Relation between Constitution and
Shari'ah in Egypt
Ozbudun: Secularism in Islamic Countries: Turkey as
a Model
Arjomand: The Kingdom of Jurists: Constitutionalism
in Iran
Lau: Islam and the Constitutional Foundations of
Pakistan
Harding: Constitutionalism, Islam and National Identity in Malaysia
3 Institutional Control of Constitutionalism
Grote: Models of Institutional Control: The Experience of Islamic Countries
Gallala: Constitutional Jurisdiction and its Limits in
the Maghreb
Can: The Turkish Constitutional Court as a Defender
of the Raison d'Etat
Shirvani: A Different Approach to the Control of
Constitutionalism: Iran's Guardian Council
Khan: The Last Defender of Constitutional Reason?
Lee: Pakistan's Embattled Supreme Court
Malaysia: The Politics of the Judiciary
4 Constitutionalism and Separation of Powers
Roder: The Separation of Powers: Historical and
Comparative Perspectives
5 Emerging Constitutions in Islamic Countries
Afsah: Constitution-Making in Islamic Countries - A
Theoretical Framework
Mezran: Constitutionalism and Islam in Libya
Bockenforde: Shari'ah and Human Rights in the Interim Constitution of Sudan
Elliesie: Statehood and Constitution Building in Somalia: Islamic Responses to a Failed State
Khalil: Constitution-Making and State-Building:
Redefining the Palestinian Nation
Cotran / Brown: The Protection of Human Rights in
the Palestinian Territories
Istrabadi: Islam and the State in Iraq: The Post-2003
Constitutions
Al-Ali: Constitutional Legitimacy in Iraq: What Role
Local Context?
Hashimzai: The Separation of Powers and the Problem of Constitutional Interpretation in Afghanistan
Moschtaghi: Constitutionalism in an Islamic Republic: The Principles of the Afghan Constitution and the
Conflicts between them

Heinrich-Böll-Stiftung, Christian Sterzing (Hrsg.):
Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der
Nakba – Schriften zur Demokratie, Band 25, Berlin,
November 2011.
Christian Sterzing: Zur Einführung Anmerkungen zu
einem schwierigen Thema
1 Mythos und Geschichte
Michael R. Fischbach: Die Katastrophe von 1948.
Wie die Nakba die Geschichte der Palästinenser beeinflusst hat
255
BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN
Birgit Schäbler: Vertreibung, Nostalgie und nationales Bewusstsein. Das Land (al-ard) im politischen
Gedächtnis der Generationen
Salim Tamari: Konfliktreiche Moderne. Soziale
Transformationsprozesse in Palästina
2 Widerstand und Politik
Salah Abdel Shafi: Vielfalt in Einheit? Die Fragmentierung des palästinensischen Volkes und der Kampf
um Einheit
Ilan Halevi: Die PLO: Wohin führt ihr langer
Marsch?
Kai Hafez: «Gerechter Krieg» und Pazifismus in der
islamischen Welt. Das Beispiel Palästina.
Alexandra Senfft: Asymmetrischer Dialog. Von der
Hierarchie der Leiden und der Konkurrenz der Katastrophen
3 Besatzung und Belagerung
Sabine Hofmann: Die palästinensische Wirtschaft.
Zwischen asymmetrischer Abhängigkeit und regionaler Kooperation?
Anja Zorob: Trümmerfeld Gaza. Wirtschaftliche und
humanitäre Folgen von Krieg und Blockade.
Nazmi Al-Jubeh: Aufstieg und Niedergang. Jerusalem
– das historische Zentrum des palästinensischen Volkes.
Alia Rayyan: Zeichen lebendiger Existenz. Die Kunstund Kulturszene in Palästina
John Ging: Eine Zwangslage der besonderen Art.
Palästinensische Flüchtlinge unter der Besatzung.
4 Demokratie und Besatzung
May Jayyusi: Demokratie in Palästina. Fatale Diskrepanzen und strukturelle Zwänge
Samir Awad: Vom doppelten Kampf der palästinensischen Zivilgesellschaft. Für die Demokratie und gegen die Besatzung
Islah Jad: «Femokratinnen» zwischen Vetternwirtschaft und Feminismus. Zur Rolle der Frauen in der
modernen palästinensischen Geschichte
ARTICLES IN EDITED BOOKS
Yousef T. Jabareen: Festgeschriebene Ungleichheit.
Die Diskriminierung der palästinensisch-arabischen
Minderheit in Israel.
Kostenloser Download: http://www.boell.de/downl
oads/2011-11-Palaestina_Palaestinenser.pdf.

Lohlker, Rüdiger (Hrsg.): New Approaches to the
Analysis of Jihadism. Online and Offline. – Göttingen: Vienna University Press bei V&R unipress,
2012.
Rüdiger Lohlker: Introduction
Philipp Holtmann: Virtual Jihad: A Real Danger
Orhan Elmaz: Jihadi-Salafist Creed: Abu Muhammad
al-Maqdisi’s Imperatives of Faith
Thomas K. Gugler: From Kalashnikov to Keyboard:
Pakistan’s Jihadiscapes and the Transformation of
Lashkar-e Tayba
Philipp Holtmann: Virtual Leadership: How Jihadists
Guide each other in Cyberspace
Rüdiger Lohlker: The Forgotten Swamp Revisited
Bouchra Oualla: YouTube Jihad: A Rhetorical Analysis of an Islamist Propaganda Video
Nico Prucha: Worldwide Online Jihad versus the
Gaming Industry Reloaded – Ventures of the Web
Nico Prucha: Jihad via Bluetooth: Al-Qa’ida’s Mobile Phone Campaign

Rawert, Mechthild, Christian Sterzing, Kathrin
Vogler (Hrsg.): Nach Gaza. Zivilgesellschaft und
internationale Politik. – AphorismA Verlag Berlin,
2011.
5 Religion und Politik
Nathan J. Brown: Religion und Politik in Palästina.
Der Islam und das Schisma zwischen Hamas und
Fatah.
Mkhaimar Abusada: Säkularismus versus Islam.
Fatah, Hamas und die palästinensische Frage.
Nicolas Pelham: Ideologie und Praxis. Das Rechtssystem im Gazastreifen unter der Hamas
6 Freunde und Feinde
Zachary Lockman: Die Palästinenser, die arabischen
Staaten und Israel
Muriel Asseburg: Das europäische und amerikanische
Engagement für einen paläst. Staat. Sieben Thesen
Michele Dunne: Ignoranz und Manipulation. Zum
internationalen Einfluss auf palästinensische Politik
John Ging: Eine einzigartige Beziehung. Die UNRWA und die palästinensischen Flüchtlinge
7 Ausgrenzung und Diskriminierung
256
Mechthild Rawert, Christian Sterzing und Kathrin
Vogler: Zur Einführung
Die Lage im Gazastreifen
Christian Sterzing: Immer im Abseits – Der Gazastreifen
BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN
Bettina Marx:Eine Flotte für Gaza
Nazmi al-Jubeh / Mechthild Rawert: So kann es nicht
weiter gehen
Statistisches zum Gazastreifen
Die ‚Free Gaza Aktion
Mario Damolin: Aktion Himmelswind – Ein Augenzeugenbericht
Matthias Jochheim: Gaza – die Blockade beenden!
Reaktionen
Ghassan Khatib: A Palestinian View – Enough
Uri Avnery: „Töte einen Türken und dann ruh‘ Dich
raus!“
Mossi Raz: Gaza: Für Israelis ein Trauma
Alex Elsohn: The responsibility not to be too hasty
Ohad Hemo: „Die ganze Welt ist gegen uns!“ – Zum
nationalen Konsens in Israel
Yoav Stern: Ein verrücktes Land?
Bianca Zammit: Response to the Israeli Cabinet’s
Decision to Ease the Siege on Gaza
Baroness Catherine Ashton: Debating Gaza
Inter. Crisis Group: Der Angriff auf die Flotille – das
tödl. Symptom e. gescheiterten Politik
Bundesdeutsche Stimmen
Muriel Asseburg: Jeder Einsatz von Gewalt sollte
konsequent sanktioniert werden
Reiner Bernstein: Der Preis der Konfrontation: Die
internationale Freiheitsflotte und das israelische Militär
Zur Debatte im Deutschen Bundestag am 01. Juli
2010
Bettina Marx: Einhellige Kritik an Gaza-Blockade
Bundestagsdebatte
Deutscher Bundestag Drucksache 17/2328
Deutscher Bundestag – Antrag DIE LINE
Völkerrechtliche Aspekte
Norman Paech: Der Überfall auf die Free Gaza Flottille am 31. Mai 2010 – Volkerrechtliches Gutachten
Peter Weiss: Legal Aspects of the Gaza Flotilla Incident
Human Rights Council international Fact-finding
Mission Established under Resolution 14/1
Reflexionen über politische Optionen und Strategien
Kathrin Vogler: Deutschland, Israel, Gaza und die
Hamas – warum Gewaltfreiheit zur Politikfähigkeit
führt
Muriel Asseburg: Mit wem soll der Dialog im israelisch-palästinensischen Konflikt stattfinden?
Matthias Ries: Angenommen – eine losungsfokussierte Haltung
Christian Sterzing: Höchste Zeit für neue strategische
Optionen
Akteure/ Analysen
Clemens Ronnefeldt: Logik der Gewalt in Nahost
Mohamed Kadry Said: Ägyptens Rolle im Gazadrama
Kinan Jaeger: Syriens Rolle in der Gaza-Krise
ARTICLES IN EDITED BOOKS
Tanja Tabbara: Den israelisch-palästinensischen
Konflikt arabisieren – aber wie?
Christian Sterzing: Türkei – Neue Regionalmacht mit
Ambitionen
Paul Lansu und Wiltrud Rösch-Metzler: Internationale Zivilgesellschaft: Perspektiven
Paul Grasse und Inge Höger: Zur aktuellen Lage im
Gazastreifen

Schnepel, Burkhard, Gunnar Brands, Hanne
Schönig (Hrsg.): Orient – Orientalistik – Orientalismus. Geschichte und Aktualität einer Debatte. –
Postcolonial Studies, Bielefeld: transcript, 2011.
Burkhard Schnepel, Gunnar Brands, Hanne Schönig:
Neu-Orient-ierungen
Burkhard Schnepel: Verschlungene Wege in den
Orient und zurück: Ein Prolog
Fritz W. Kramer: Der Kulturbegriff Edward Saids
Édouard Conte: Julius Wellhausen und die ‚Kinder
Adams‘. Die Aktualität der Orientalisten
Verena Klemm: Orthodoxie versus Heterodoxie?
Europäisch-christliche Konzepte und Begrifflichkeiten in den Schia-Studien
Reimund Leicht: Neu-Orient-ierung an Maimonides?
Orientalistische Deutungsparadigmen in der jüdischen
Aufklärung und der frühen Wissenschaft des Judentums
Anton Escher: Die geographische Gestaltung des
Begriffs Orient im 20. Jahrhundert
Jackie Feldman, Amos S. Ron: American Holy Land:
Orientalism, Disneyization, and the Evangelical Gaze
Joachim Ganzert: Spielraum ‚Neu-ORIENT-ierung‘
bzw. ‚Neuorientierung‘
Karl-Heinz Kohl: Verdis Aida und die Orientalisierung des Ägyptenbildes im 19. Jahrhundert
Ines Weinrich: Musik zwischen den Welten. Zur
Entwicklung des modernen Musiklebens in arabischen Staaten
257
Völ
BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN
Avinoam Shalem: Über die Notwendigkeit, zeitgenössisch zu sein: Die islamische Kunst im Schatten der
europäischen Kunstgeschichte
Ivan Davidson Kalmar: The Turks of Prague: The
Mundane and the Sublime
Birgit Schäbler: Riding the Turns: Edward Saids
Buch Orientalism als Erfolgsgeschichte

Edition Le Monde diplomatique, No. 11 (Hrsg.):
Arabische Welt. Ölscheichs, Blogger, Muslimbrüder. – Berlin: taz Verlag, 2012, 112 S.
ARTICLES IN EDITED BOOKS
Olivier Quarante: Marokko will die Westsahara demografisch erobern
Andrew Cockburn: Das Embargo der 1990er Jahre hat
mit dafür gesorgt, dass die USA heute ein unregierbares Land zurücklassen
Marina da Silva: Die Geschichte des palästinensischen Flüchtlingslagers Nahr al-Bared im Libanon
Patrick Haimzadeh: Der Kampf um die Macht in
Libyen
Youssef Courbage: Der Arabische Frühling war auch
die Folge eines demografischen Wandels in der arabischen Welt
Francis Ghilès: Der Maghreb braucht mehr regionale
Integration
Jean-Pierre Sereni: Eine kleine Geschichte des libyschen Öls
Alain Gresh: Saudi-Arabien erneuert eine uralte Beziehung
Michael T. Klare: Das Öl der Saudis reicht nicht
Samir Aita: Hauptgegner der arabischen Demokratie
sind die Oligarchen

Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients (Hrsg.):
Proteste, R