Booklet - Continuing Education Center

Transcription

Booklet - Continuing Education Center
8DCI>CJ>C<
:9J86I>DC
8:CI:G
Technische Universität Wien
Ihr kompetenter Partner
IMMOwissen beLEBT
25 Jahre Immobilienausbildung an der TU Wien
Inhaltsverzeichnis
Zum Geleit – Mit Profil und
Know-how in die Immobilienwirtschaft
5
7
DI Carmen Dilch, MSc MRICS
Arch. DI Bernhard Wiesinger
25 Jahre Universitätslehrgänge für Immobilienmanagement. Wie es begann
19
Dr. Astrid Kratschmann
Ao. Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS
Vorwort der Präsidenten ImmoABS
Immobilienausbildung: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung
Immobilienausbildungen an der
TU Wien: Ein Rückblick
21
Prof. Mag. Thomas Malloth, MRICS
9
Dr. Ernst Karl Hauswirth
Aus der Sicht eines Absolventen
23
Dr. Eugen Otto
Aus der Sicht eines Arbeitgebers
25
Dr. Andreas Ridder
Immobilienlehrgang – Startschuss und
Impuls für meine Immobilienkarriere
11
Aus der Sicht des wissenschaftlichen Beirats
DI Alois Aigner
27
Mag. Udo Weinberger, MSc
Professioneller Umgang bei
der Immobilienvermittlung
13
Mag. Michael Ehlmaier, FRICS
TU Lehrgänge – Bedeutung für die
Immobilienwirtschaftliche Ausbildung
15
Georg Flödl, MA
25 Jahre Immobilienausbildung an
der TU Wien
Mag. Peter Höflechner, MRICS
17
Lehrgangsleitung
29
Studierende und Alumni
31
Vortragende
63
Masterthesen
69
Postgraduale Weiterbildung an der
89
TU Wien, Continuing Education Center (CEC)
Mag. Petra Aigner
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und
weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für
beiderlei Geschlecht.
3
Zum Geleit
Mit Profil und Know-how in die
Immobilienwirtschaft
Ao. Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS
Studiendekan für die Weiterbildung
Wir blicken auf ein erfolgreiches Vierteljahrhundert in der immobilienwirtschaftlichen
Weiterbildung zurück. Dieses Segment der Bildung hat seither viele Veränderungen
durchlebt. Insbesondere das Jahr 2004 markiert mit dem Universitätsgesetz
(UG 2002) einen Wendepunkt für das Lehrangebot im Bereich der Weiterbildung. Seit
dem Inkrafttreten dieses neuen Gesetzes – mit welchem die Organisation sämtlicher
Universitäten in Österreich auf eine neue Basis gestellt wurde – hat die Technische
Universität Wien ihre Geschäftsfelder durchleuchtet und deren Positionierung studiert.
So auch die Weiterbildung, die bis dahin satellitenweise an den einzelnen Instituten
organisiert und weitgehend von deren Initiativen geprägt war.
Es folgte die Gründung des „Continuing Education Centers“ (CEC) im Frühjahr 2005
mit der Intention, ein Dach sowohl über die bestehenden (immobilienwirtschaftlichen)
Universitätslehrgänge als auch für neue Weiterbildungsprogramme zu bilden.
Die Verbindung mit der Immobilienwirtschaft wurde kurz danach durch die Einrichtung
eines Beirats formalisiert. Dies sollte vor allem auch gewährleisten, am Puls der Zeit
zu bleiben und insbesondere das Curriculum hinsichtlich seiner Aktualität weiter zu
entwickeln. Ein besonderes Merkmal der Zusammenstellung des Lehrkörpers besteht
darin, dass seit jeher ein Großteil der Vortragenden hauptberuflich in der Praxis tätig ist.
Des Weiteren ist ein universitäres Hinterland vorhanden – insbesondere im Bereich der
Raumplanung, Projektentwicklung und des Projektmanagements, was der Ausbildung
immens zu Gute kommt.
Im Zuge der Neuausrichtung des Qualitätsmanagements wurden umfassende
Beschreibungen der Lehrveranstaltungen vorgenommen, wie auch in weiterer Folge
4
5
die vertiefende inhaltliche Abstimmung der Modulangebote. Der Neukonzeption der
Durchführungsprojekte (Alt- und Neubau) galt bei der Weiterentwicklung der Lehrgänge
besondere Aufmerksamkeit, wird doch das im seminaristischen Unterricht erworbene
Wissen in Real-Life-Cases transformiert.
Die Sichtbarkeit der Masterthesen wurde im Laufe der Zeit erheblich gesteigert, sei es
durch die Aufnahme in die „Immobilienwissenschaftliche Zentralbibliothek” der WKO,
oder auch durch die Katalogisierung mitsamt Volltexten in der TU-Universitätsbibliothek.
Akkreditierungen stellen bekanntlich ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung dar.
Neben der langjährigen Re-Akkreditierung durch RICS im postgradualen Bereich wurde im
Jahre 2010 das CEPI-Qualitätssiegel verliehen.
Die Verknüpfung der Bereiche Technik, Recht und Wirtschaft hat maßgeblich zum Erfolg
des Weiterbildungsangebots im Bereich Immobilien & Bauen beigetragen. Demnach
erhalten beispielsweise Teilnehmer mit juristischem oder betriebswirtschaftlichem
Fachhintergrund Grundkenntnisse im Bereich der Bautechnik.
Das Lehrangebot wird nach wie vor berufsbegleitend durchgeführt und die
Teilnehmerschaft in Jahrgänge eingeteilt. Der interdisziplinäre Ansatz wird dadurch ebenso
abgebildet. Seit dem Jahre 2006 starten die Lehrgänge jährlich und es ist inzwischen eine
agile Absolventencommunity herangewachsen.
Die kontinuierliche Entwicklung des postgradualen Studienangebots an der TU Wien
im Bereich Bauen und Wohnen ist eine Erfolgsstory par excellence: Mittlerweile gibt
es sechs Masterprogramme bzw. Universitätslehrgänge, die ein breites Spektrum
an Weiterbildungsmöglichkeiten in der Bau- und Immobilienwirtschaft abdecken.
Angefangen von den „klassischen“ Immobilienlehrgängen MSc „Immobilienmanagement
& Bewertung“ und dem zertifizierten Universitätslehrgang „Immobilienwirtschaft
& Liegenschaftsmanagement“ reicht die Palette vom Professional MBA „Facility
Management“ über „Nachhaltiges Bauen“ (MEng und Zertifikatslehrgang) bis zum
MEng „Membrane Lightweight Structures“ und dem jüngsten Programm, dem MEng
„International Construction Project Management“.
Im Vordergrund dieses attraktiven Portfolios steht dabei immer die Prämisse einer
Ausbildung auf hohem Niveau, damit die Absolventen optimal auf die Herausforderungen
dieser spannenden und zukunftsträchtigen Branche vorbereitet sind und das volle Potential
von Immobilien ausschöpfen können.
6
Vorwort der Präsidenten
ImmoABS
Dipl.-Ing. Carmen Dilch, MSc MRICS
Arch. Dipl.Ing. Bernhard Wiesinger
Liebe Mitglieder, Freunde und Absolventen der TU Wien,
mit großer Freude und vor allem viel Stolz freuen wir uns, auf eine sehr erfolgreiche
Vergangenheit zurückblicken zu können. Seit nunmehr 25 Jahren gibt es Absolventen der
Immobilienlehrgänge der TU Wien. Sehr viele von ihnen sind durch ein außergewöhnlich
gutes Zusammengehörigkeitsgefühl noch immer durch ImmoABS eng miteinander
verbunden. Die Mitglieder bekleiden Spitzenpositionen der Immobilienwirtschaft.
Durch die aktive Verbundenheit ergeben sich immer neue Weiterentwicklungen in
der Immobilienbranche auf Fachebene, aber auch sehr erfolgreiche Kooperationen
entstehen durch dieses gelebte Netzwerk. Die Ausbildung an der TU Wien hat die
längste Tradition aller österreichischen Institutionen. Der Verein fördert aktiv die Ausund Weiterbildungsqualität für die Immobilienwirtschaft und den Wissenstransfer
zwischen Theorie und Praxis. Generell versteht sich ImmoABS als ALUMNI-Club
nach angelsächsischem Vorbild – als starker Verbund der Absolventen der TU Wien
Universitätslehrgänge (CEC) für Immobilienwirtschaft, den Vortragenden sowie den
aktuellen Teilnehmern. Neben monatlichen Veranstaltungen für die Mitglieder bietet
der Verein mit zwei Großveranstaltungen immer die Möglichkeit des vertiefenden
Kennenlernens.
In den kommenden Jahren ist das Ziel die Verstärkung der Position als Absolventenverband, die kontinuierliche Arbeit als Sprachrohr für Medien zwischen Theorie und
Praxis. Auch der verstärkte Wissenstransfer von aktuellen Themen soll ein Ziel sein.
Mit der Umsetzung des Mentoringprogrammes wird die Bindung zu Immobilienprofis
ermöglicht und eine weitere attraktive Leistung vom Verband angeboten. Wir freuen uns
mit ImmoABS auf dem richtigen Weg zu sein, was die stetig steigenden Mitgliederzahlen
beweisen und freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre.
7
25 Jahre Universitätslehrgänge
für Immobilienmanagement
Wie es begann
Dr. Ernst Karl Hauswirth
Gründer und ehemaliger Lehrgangsleiter
Anlässlich „25 Jahre Immobilienmanagementlehrgänge an der TU Wien“ wird heuer
– zu Recht – gefeiert! Handelt es sich doch um die ersten ImmobilienmanagementLehrgänge auf Hochschulniveau im deutschsprachigen Raum. Und es waren die ersten
Hochschul- bzw. Universitätslehrgänge, deren Lehrveranstaltungen auf Video live zur
Studiumsunterstützung mitgeschnitten wurden.
Vor 30 Jahren, als ich mich für die Implementierung eines akademischen Bildungsweges
für Immobilientreuhänder – noch dazu an der TU Wien – eingesetzt und Konzepte dafür
entwickelt hatte, traf ich nahezu auf allen Seiten auf Unverständnis und weitestgehende
Ablehnung. Doch meine Vision eines akademischen Bildungsweges, der qualifizierte
Immobilienfachleute hervorbringen sollte, verliehen mir die erforderliche Beharrlichkeit
und Hartnäckigkeit, Menschen in der Branche zu überzeugen und an der TU Wien für die
Realisierung meiner Vision zu gewinnen.
In den ersten zehn Jahren, in denen ich die im Zweijahresrhythmus angebotenen
Lehrgänge leitete und mit nur einer Teilzeit-Assistentin organisierte, hatten wir knapp 160
positive Abschlüsse. In meiner Begrüßungsansprache zur sechsten Lehrgangsperiode fasste
ich das erste Jahrzehnt wie folgt zusammen (Text etwas gekürzt):
»Mit der finanziellen, moralischen und tatkräftigen Unterstützung des ÖVI und mehrerer
weiterer Sponsoren konnte ich vor 10 Jahren das erste Mal Teilnehmerinnen zum ersten
Hochschullehrgang „Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement“ begrüßen.
Zuvor gab es im Studienjahr 1988/89 eine Hochschulkursreihe gleichsam als Testversuch.
Heute bieten wir neben dem stets aktuell gehaltenen und bewährten Universitätslehrgang
„Immobilienberatung und Liegenschaftsmanagement“ zwei postgraduale Lehrgänge
nämlich „Technik und Recht im Immobilienmanagement“ sowie „Immobilienmanagement
8
9
und Bewertung“ an, für die ein abgeschlossenes Studium oder eine gleichwertige Bildung
die Zugangsvoraussetzung sind.
Heute beginnen wir mit dem 6. Universitätslehrgang und ich möchte Ihnen Ihre
Ansprechpartner vorstellen: Frau Hanne Gruber. Sie hat die schwierige Aufgabe der
Einteilung sämtlicher Termine und das Prüfungswesen über. Mit Fragen der Abwicklung
des Lehrganges, der Inhalte usw. wenden Sie sich bitte an den neuen geschäftsführenden
Leiter Mag. Peter Wirth. Er hat vier Jahre an den Lehrgängen selbst teilgenommen und
kennt daher die Seite der Studentinnen besonders gut.«
Gemeinsam mit Mag. Wirth konnten dann weitere Erfolge wie insbesondere die RICS
Akkreditierung (2000) oder der „Master of Science“ (erstmalige Verleihung 2003)
verwirklicht werden.
Immobilienlehrgang –
Startschuss und Impuls für meine
Immobilienkarriere
DI Alois Aigner
Head of ARE DEVELOPMENT, ARE Austrian Real Estate Development GmbH
Tatsächlich erscheint die Behauptung auf den ersten Blick etwas suggestiv – jetzt zum
Jubiläum werden die Altabsolventen eingeflogen und attestieren dem Lehrgang in einem
Überschwang von Altersmilde und Gleichgültigkeit bestimmt Bestnoten. – Weit gefehlt.
„Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement“ Jahrgang 1997 bis 1999 hat für mich
in jeder Phase gehalten, was ich und man mir versprochen habe/hat.
Nach ein, zwei Jahren im ersten Job im stadtnahen Bereich war für mich bald klar, dass das
Ziel die private Immobilienwirtschaft sein musste. Ein Raumplanungsstudium war dafür
durchaus ein geeigneter erster Schritt. Gerade in den rechtlich-betriebswirtschaftlichen
Kernfächern des Immobilienwesens gab es aber große Lücken. In dieser Situation startete
ich damals in den Lehrgang. Und dann ging alles recht schnell.
Montag und Freitag abends im Hörsaal zur Vorlesung, am Samstag pünktlich um 7.00 Uhr
weg von den nachtaktiven Kleinkindern ins Cafe Tirolerhof zum letzten Schliff, um
10.00 Uhr die Prüfung und ab ins Wochenende. Fast alles was gelehrt wurde gut brauchbar
und damit auch interessant, Vortragende, die man auch noch heute in der Szene trifft,
großteils wirklich praxisnah. Kollegen aus verschiedensten Disziplinen, da konnte man in den
Übungen sein Know-how einbringen und voneinander profitieren. Irgendwie hat sich da
sukzessive ein Selbstbewusstsein entwickelt. Schritt für Schritt fühlte man sich zwar nicht als
Experte, aber das Gefühl, überall qualifiziert mitreden zu können, machte sich nach und nach
breit. Und wenn nicht – einer der Jahrgangskollegen konnte sicher helfen. In Kombination zum
Berufsalltag ging da wirklich was weiter und die zwei Jahre waren schnell vorbei.
Und ach ja, noch bevor ich das Abschlusszeugnis in Händen hielt, hatte ich bereits einen
tollen neuen Job mit echter Perspektive als Projektentwickler angenommen.
Ohne Festtagsbonus. Die beste Ausbildungsentscheidung meines Lebens.
10
11
Professioneller Umgang bei
der Immobilienvermittlung
Mag. Michael Ehlmaier, FRICS
Geschäftsführender Gesellschafter EHL Immobilien GmbH
Das Geschäft mit Immobilien wird stetig professioneller, weshalb auch der Qualitätsanspruch
an all jene, deren Aufgabe es ist, Immobilien zu vermitteln, erfolgreich zu managen oder
zu bewerten, erheblich steigt. EHL Immobilien steht für höchsten Anspruch an Qualität
sowie für nachhaltige Investition in seine hoch qualifizierten Mitarbeiter. Ständige Aus- und
Weiterbildung sind uns daher ein besonderes Anliegen. Die EHL Immobilien Gruppe ist stets
bestrebt, die hohe Professionalität ihres Teams weiter zu optimieren und zu verstärken und
setzt daher auf Absolventen von immobilienbezogenen Hochschullehrgängen.
Die von der Technischen Universität Wien angebotenen Kurse und Universitätslehrgänge
bieten eine umfassende immobilienspezifische Aus- und Weiterbildung, die es schafft,
umfassendes theoretisches Wissen der relevanten Wissensbereiche mit der gelebten
Immobilienpraxis zusammenzuführen. In einem modernen Hochschulumfeld vermitteln
fachlich hochqualifizierte Vortragende umfassendes immobilienwirtschaftliches
Know-how, weshalb sich die Absolventen durch ihr interdisziplinäres Wissen in rechtlichen,
steuerlichen, technischen und nicht zuletzt wirtschaftlichen Bereichen auszeichnen.
Dies macht sie zu wertvollen Mitarbeitern für die EHL Immobilien Gruppe, deren Spektrum
als Komplettanbieter von Immobilienvermittlung über Immobilienbewertung, Asset- und
Centermanagement, Portfolio Management bis zu Market Research und Investmentberatung
reicht.
12
13
TU Lehrgänge – Bedeutung für die
Immobilienwirtschaftliche
Ausbildung
Georg Flödl, MA
Vorstand ÖVI Österreichischer Verband der Immobilienwirtschaft
In Abwandlung eines gängigen Werbeslogans kann es nur heißen: „Wer hat es erfunden?“.
Die Technische Universität Wien hat 1988/89 mit der Etablierung eigener Hochschulkurse
für die Immobilienwirtschaft (Haustechnik, Betriebswirtschaftslehre, Rechtsgrundlagen
für Immobilientechniker und Managementgrundlagen für Immobilientreuhänder)
ihre Vorreiterrolle für immobilienspezifische Ausbildungen eingenommen. Träger des
Hochschulkurses waren das Außeninstitut und die Medienstelle der TU gemeinsam mit
dem ÖVI, betreut von Dr. Ernst Karl Hauswirth. Mit dem Wintersemester 1989/90 startete
der erste Universitätslehrgang „Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement“, der
mittlerweile Generationen von Immobilienexperten hervorgebracht hat. Sponsoring
und Ausfallhaftung durch den ÖVI haben in den Aufbaujahren einen wesentlichen
Beitrag zum Gelingen dieser damals einzigartigen universitären Ausbildung geleistet.
Deshalb besteht auch bis heute eine starke Verbindung zum Österreichischen Verband
der Immobilienwirtschaft. Viele Absolventen der TU-Lehrgänge sind als Führungskräfte
in der Immobilienwirtschaft erfolgreich tätig und als Mitglieder im ÖVI verankert. In
einer Ausbildungslandschaft, die heute ein vielfältiges Angebot für Immobilienberufe
quer über Österreich sichert, hat die TU Wien ihren Spitzenplatz behaupten können:
Sowohl in der Grundausbildung zum Immobilienmanager als auch im Spezialbereich der
Immobilienbewertung werden von anerkannten Experten aus der Praxis jene Fähigkeiten und
Kompetenzen trainiert, die dann für den beruflichen Erfolg maßgeblich sind.
Ad multos annos!
14
15
25 Jahre
Immobilienausbildung
an der TU Wien
Mag. Peter Höflechner, MRICS
Vorsitzender des Vorstandes von RICS Österreich
Hohe Standards
– in der Ausbildung
– in der praktischen Anwendung der erworbenen Fähigkeiten
– in der ethischen Grundhaltung im Berufsleben
– im Blick über die Grenzen hinaus
– in der Selbstdisziplin bei Auftragsumsetzung, Weiterbildung etc.
– in der Wahrnehmung der Verantwortung nicht nur dem Auftraggeber, sondern
auch der Allgemeinheit gegenüber,
waren schon immer im Fokus der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS).
Selbstverständlich werden diese Voraussetzungen auch von Lehrgängen verlangt, die vom
Berufsverband der RICS akkreditiert wurden und werden, d.h. die ihren Abgängern einen
vereinfachten Zugang zum Erwerb der RICS-Mitgliedschaft ermöglichen.
Die Immobilienausbildung an der TU Wien erfüllt all die oben genannten Voraussetzungen.
Die Absolventen dieser Lehrgänge sind in allen Berufssparten der Immobilienwelt zu finden,
begleiten also Immobilien während des gesamten Lebenszyklus und zeichnen sich vor allem
dadurch aus, dass sie die oben genannten Werte – nicht zuletzt durch die Entscheidung für
diese qualifizierte Art der Ausbildung – leben.
Während meines Berufslebens durfte ich zahlreichen Absolventen der TU Lehrgänge
begegnen, mit ihnen zusammenarbeiten, verhandeln, diskutieren usw. Über eine Eigenschaft
haben sie alle verfügt: Sie haben Dinge und Zusammenhänge kritisch hinterfragt und sind in
der Regel nicht den Weg des geringsten Widerstandes gegangen.
Ich wünsche den Lehrgängen an der TU Wien, dass sie diesen Weg fortsetzen und so weiterhin
zur Professionalisierung und Internationalisierung der Immobilienbranche beitragen.
16
17
Immobilienausbildung:
Eine gesamtgesellschaftliche
Herausforderung
Dr. Astrid Kratschmann
Abteilungsleiterin Wohnbau Zentraleuropa und Recht/Öffentlichkeitsarbeit,
s Bausparkasse – Erste Bank AG
Die Knappheit von Grund und Boden macht die Immobilie zu einem besonderen Gut.
Dass auch das Wohnen als ein menschliches Grundbedürfnis an der Immobilie klebt,
verdichtet ihren Anspruch auf das Besondere.
Gar nicht anders denkbar, dass diesem Fachgebiet spezielles Augenmerk in der Ausbildung
gewidmet sein sollte, dennoch vor 25 Jahren noch keine Selbstverständlichkeit.
Augenscheinlich an der Immobilie war immer der technische Aspekt, kein Zufall also,
dass die Lehrgänge an einer Technischen Universität konzipiert wurden.
Weniger vordergründig erkennbar sind die weiteren Dimensionen des Immobilienwesens:
Neben den zahlreichen Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Immobilie ist auch die
Finanzierung durch die hohen Investitionskosten und die langen Laufzeiten und den damit
verbundenen Unwägbarkeiten komplex. Finanzierungsinstrumente haben sich in globalen
Abhängigkeiten entwickelt, dies macht selbst vor der lokalen Immobilie nicht Halt.
Die Verfügbarkeit von Wohnraum zu leistbaren Konditionen ist Voraussetzung für sozialen
Frieden: Immobilien stehen im Spannungsfeld gesellschaftlicher und wirtschaftlicher
Interessen. Und schließlich geht es auch noch um Fragen der Gestaltung, der kulturelle
und künstlerische Blickwinkel will einbezogen sein: Ein Immobilienlehrgang soll also im
Minimum langfristige technische, rechtliche, soziale, ökonomische, ökologische und
kulturelle Komponenten abdecken … ein ambitioniertes Unterfangen!
„Bildungsstätten sollten es sich zum Ziele setzen, den Menschen als Persönlichkeit,
als ein kreatives Individuum und nicht als Spezialisten zu entlassen“. Dieser, Albert
Einstein zugeschriebene Gedanke entspricht der Ausbildung der Immobilienlehrgänge
18
19
der Technischen Universität Wien: die Teilnehmer beginnen als Spezialisten der
unterschiedlichsten Fachrichtungen. Ihr Wunsch und ihre Erwartung ist, das
Immobilienwesen in seiner fachlichen und sozialen Komplexität zu erfassen, um danach
ihren individuellen Beitrag zur Weiterentwicklung der gesellschaftlich so bedeutenden
Materie leisten zu können.
Immobilienausbildungen
an der TU Wien:
Ein Rückblick
Die Konzeption der Lehrgänge bereitet den Boden dafür.
Prof. Mag. Thomas Malloth, MRICS
Fachverbandsobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder
Kaum zu glauben – es ist also mittlerweile 25 Jahre her, als ich mir zu einer neu zu
schaffenden universitären Ausbildungsschiene mit immobilienspezifischem Schwerpunkt
Gedanken zu einem Lehrplan machen durfte.
Ich kann mich noch gut erinnern, als ich mit Dr. Hauswirth im Resselpark vor der TU saß
und mit ihm erste Überlegungen zur Erarbeitung eines Studienplans anstellen durfte. Wir
wussten damals nicht, ob ein solches Angebot überhaupt angenommen werden würde,
immerhin ging es darum, dass die TU als erste Universität im deutschsprachigen Raum eine
immobilienbezogene Ausbildung in Form von Universitätslehrgängen anbieten sollte. Die
Ansätze und Überlegungen hatten aus unserer Sicht natürlich Hand und Fuß, waren aber
durchaus gewagt und in gewisser Hinsicht auch revolutionär, niemand konnte garantieren,
dass ein solches Projekt nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Vor allem
Dr. Hauswirth hatte aber einen unglaublichen Mut und ein Vertrauen in den
eingeschlagenen Weg, er sollte Recht behalten.
Heute bilden die immobilienwissenschaftlichen Ausbildungen an der TU ein zentrales und
unverzichtbares Element der immobilienbezogenen Aus- und Weiterbildungsschiene in
Österreich.
Die Lehrgänge haben sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, durch die Verbindung
von Theorie und Praxis den Anforderungen der Immobilienwirtschaft in besonderem
Maße gerecht zu werden. Im Rahmen der von mir geleiteten Lehrveranstaltung
„Durchführungsprojekt Altbau“ darf ich einen kleinen Beitrag zu diesem interdisziplinären
Ansatz leisten. Dabei mache ich laufend die Erfahrung, dass meine Lehrtätigkeit keine
„Einbahnstraße“ ist, sondern sich durch die umfassende und fächerübergreifende
Erörterung von Aufgabenstellungen ein Erfahrungsaustausch in alle Richtungen entwickelt.
20
21
Ich bin immer wieder begeistert und verblüfft, mit welcher Motivation und Kreativität die
Studenten an die Erarbeitung der Aufgabenstellungen herangehen, etwa, wenn es darum
geht, die Interessenslage im zu bearbeitenden Projekt zu analysieren, und die betroffenen
Personengruppen im Rahmen der Umsetzung zu integrieren.
Aus der Sicht eines Absolventen
Als Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder bedanke
ich mich bei allen Vortragenden, Mitarbeitern des CEC und natürlich auch bei den
Absolventen, die Teil dieser Erfolgsgeschichte sind. Besonders bedanken möchte ich mich
beim damaligen Hauptinitiator und „Vater“ dieser Lehrgänge, Dr. Ernst Karl Hauswirth,
sowie beim jetzigen Vater, Prof. Dr. Bob Martens. Sie alle leisten einen wesentlichen
Beitrag zum Erhalt und Ausbau eines hohen Qualitätsstandards und -bewusstseins der
Immobilienwirtschaft in Österreich.
Dr. Eugen Otto
Geschäftsführer OTTO Immobilien Gruppe
Ich möchte mich aber auch ganz persönlich für die mir gebotene Chance bedanken, mich
in diese Lehrgänge einbringen zu dürfen. So wünsche ich dem CEC, seinen Mitarbeitern
und Studenten für die Zukunft alles Gute und freue mich auf viele weitere interessante
Stunden an der TU.
Der Lehrgang, immerhin an der international anerkannten Technischen Universität Wien, war
mit den Fächern Technik und Naturwissenschaften, Betriebs- und Wirtschaftswissenschaft
sowie Recht und Liegenschaftswesen eine wertvolle Ergänzung nach dem Abschluss
meines Jus-Studiums. Vor allem das hohe technische Niveau sowie betriebswirtschaftliche
Aspekte waren für meine spätere Tätigkeit als Hausverwalter von großem Nutzen. Der
Lehrgang war berufsbegleitend, wurde durch den ÖVI unterstützt und war – für damalige
Verhältnisse vor 25 Jahren sehr modern – mit einer Video-Kamera ausgestattet, die sämtliche
Vorträge aufzeichnete. Versäumte Vorlesungen konnte man so auf Kassetten anschauen
und nachholen. Mit seiner praxisnahen Ausbildung und seinem hohen technischen und
betriebswirtschaftlichem Niveau war der Lehrgang ganz sicher ein wichtiger Wegbereiter für
die Immobilienausbildung, wie sie heute an den Fachhochschulen angeboten wird.
22
Ich war Teilnehmer des allerersten Jahrganges vor inzwischen 25 Jahren, der Lehrgang
hieß noch „Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement“ und war damals in Österreich
die einzige professionelle Immobilien-Ausbildung abgesehen vom Konzessionskurs.
23
Aus der Sicht eines Arbeitgebers
Dr. Andreas Ridder
Chairman CEE CBRE GmbH
Die Immobilienlehrgänge der TU haben für CBRE in Österreich eine große Bedeutung.
Zunächst einmal haben schon sechs unserer Mitarbeiter einen Immobilienlehrgang an der
TU absolviert und diese Mitarbeiter zählen zu den am besten ausgebildeten in unserem
Unternehmen. Was uns besonders an dieser Ausbildung gefällt:
– Es wird ein ausgezeichnetes und praxisnahes immobilienwirtschaftliches Fundament
geschaffen
– Die Vortragenden sind zum Großteil Leute aus der Praxis und keine reinen „Theoretiker“
– Die Absolventen verfügen über ein gutes Netzwerk in der Branche
Somit sind wir ständig an weiteren Absolventen interessiert und wenn wir einen Lebenslauf
bekommen, der eine solche Ausbildung enthält, dann schauen wir uns diese Kandidaten
schon einmal sehr wohlwollend an!
24
25
Aus der Sicht des
wissenschaftlichen Beirats
Mag. Udo Weinberger, MSc
Präsident ÖVI Österreichischer Verband der Immobilienwirtschaft, Ausschussmitglied der Fachgruppe Wien
Vor 25 Jahren war die Technische Universität Wien die erste Hochschule im
deutschsprachigen Raum, die eigene Lehrgänge zum Immobilienwesen anbot. Der Erfolg
gab den Initiatoren Recht und die Absolventenliste der ersten Jahre liest sich wie das heutige
„Who-is-Who“ der Immobilienwirtschaft.
Beachtenswert ist dabei vor allem, dass die Lehrgangsverantwortlichen die immobilienspezifischen Lehrgänge über all die Jahre hoch in der Qualität und aktuell an den Anforderungen der Immobilienwirtschaft gehalten haben. Hunderte Absolventen bestätigen das.
Ich kann mich noch gut erinnern als mein Bruder Marko, welcher heute mit mir unser
Unternehmen leitet, Anfang der 1990er Jahre den Lehrgang „Technik und Recht im
Liegenschaftsmanagement“ besucht hat. Ich war begeistert, wie die Vorträge und
Unterlagen gestaltet waren und habe mir auch einige davon auf Video selbst angesehen
– alle Vorträge wurden aufgezeichnet und konnten von den Studierenden somit nochmals
daheim angesehen werden!
Seit 10 Jahren gehöre ich dem wissenschaftlichen Beirat dieser Lehrgänge an und kenne
seither auch die internen Vorgänge und die Akribie, mit der an Lehrplänen, Schwerpunkten
und Themenvorgaben für Vortragende gearbeitet wird. Als Vortragender auf vielen
Hochschulen habe ich meine Vorträge gerade auf der TU immer sehr genossen: Weniger
waren der Vortrag und die Wissensvermittlung im Vordergrund, sondern der Diskurs mit den
Studierenden, die selbst in ihren Berufen bereits Experten waren.
Ich möchte allen Verantwortlichen der letzten 25 Jahre zu ihrem Einsatz und ihrem Erfolg
gratulieren und wünsche der Fakultät noch viele erfolgreiche Jahre! Die Immobilienwirtschaft
stellt heute mehr denn je hohe Anforderungen an ihre Akteure. Die Absolventen der TU
werden sich diesen gut gerüstet stellen können.
26
27
Lehrgangsleitung
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1989–1999 Dr. Ernst Karl Hauswirth
Immobilientreuhandwesen & Liegenschaftsmanagement
1999–2005 Dr. Ernst Karl Hauswirth
2005–2012 Ao.Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS
Immobilienwirtschaft & Liegenschaftsmanagement
2011–dato
Ao.Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS
MAS Immobilienmanagement & Bewertung
1999–2001 Dr. Ernst Karl Hauswirth
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2001–2005 Dr. Ernst Karl Hauswirth
2006–dato
Ao.Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS
Professional MBA Facility Management
2007–dato
Ao.Univ. Prof. Dr. Alexander Redlein
Nachhaltiges Bauen / MEng Nachhaltiges Bauen
2010–dato
Univ.Prof. Dr. Helmut Rechberger / Univ. Prof. Dr. Peter Maydl
MEng Membrane Lightweight Structures
2010–2012 Univ.Prof. Dipl.-Ing. Christoph Achammer
2012–dato
Ao.Univ.Prof. Dr. Bob Martens, FRICS (interimistisch)
MEng International Construction Project Management
2013–dato
O.Univ.Prof.DI Dr. Hans Georg Jodl
Hon.Prof.DI Dr. Wilhelm Reismann
28
29
Alumni
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1989-1991
Ing. Rudolf Baldasti."4t Stefan BlahatOliver Brichard."4'.tKurt Denkt
Ing. Bruno Dolejschi."4t%SMartina Donath.4DtPaul Edlauer.3*$4t
Josef Edlauer jun.tAnton ForstingertJosef FrühwirthtClaudia Girgt
Sylvia Götzel-HellerichtHans Peter GrundtnertEva-Maria Gschwandnert
Mag. Klaus GugglbergertCorinna Guldert%SAnton J. GüttlertFranz Hartl ."4t
Franz Helbicht.BHMarie Therese Herberstein."4t*OHStefan Hildebrandt
Ernst HoraktGabriele JatschkatThomas KainztNicole KleintGeorg Kollert
DI Eduard KornfeldtHannelore KoubovectWalter Kratkyt%SRudolf Krtina t
Manfred Kubicekt%SAndreas Kulmitzert.BH Rudolf Ladicht Christine Leuthnert
Markus Meisslt.BH Michael Mitterdorfer.3*$4tErnst Morgensternt
Dr. Eugen Otto .3*$4tElisabeth PichlertGerhard PokerschnigtBrigitte Poscht
Mag. Barbara Preglej t.BHGustav F. Pscherat%*Hans Christian Schickt
Dl Franz-Josef Seiser.3*$4t%SMichael Steinbachert%SBernhard Steiner t
Hugo Streubel t Monika UngertJulia Wegerer-RustlertKarl Weinbergert
Richard Wertitscht.BHKarl Wiesflecker
Alumni
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1991-1993
(PUUGSJFE"EBMCFSUt$ISJTUJBO"QMJFO[.3*$4tHelga Brun t.BH)FSNBOO%BSSt
Lukas Eberhardt t.BHAlexander Ertler MAS t4PVIBJM'SFXBUt)FJO['SJFESJDIt
%JFUNBS)FJNCBDItDr. Rudolf Hubert*OH"OESFBT*ISB4FZUUFSt
Ing. Hans Dieter Köck."4tThomas Langt Peter Lenzenhofer t
Elisabeth Maurert.BH,BSPMJOF/BHFMFt3JDIBSE1FKDIBtDr. Patrick Piccolruaz t
Dr. 0UUP1MBQQBSUt4BCJOF1SJFTTOJHtDr. 'SBO[1SVDLOFSt)FSCFSU4DIXFJHIPGFSt
'SBO[4UJYt(FSOPU6SCBOFSt3FOBUF7PS[FMMOFStMag. Dr. Roman Wagner MBA MSc t
Mag. Dr. "MFYBOEFS8FJDITFMCBVNFSt)FMNVU8FJTTt(FSIBSE8FJU[FS
30
31
Alumni
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1993-1995
Alumni
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1997-1999
DI Gerhard Adlmanninger MASt(FPSH#FSHFSMASt Mag. -VEXJH#SFTJDIt
0MJWFS$PVUJOIPt)FJO['MFU[CFSHFSt1FUFS'SFJHBTTOFSMAS t.BSLVT'SÚNNFMt
3JUB)BIMXFHtMag. Rudolf Hauswirth MAS, MRICS t-FPOIBSE)JOLt
$MFNFOT)JUTDIt3PMBOE)PGNBOOt0MJWFS)SVCZtDr. (FSIBSE)VCFSt
3VEPMG)VCFSt"SOP+BOTDIJU[t.BSUJO,BMBTDIFLt/JOB-FWFUUt
Ing. $ISJTUJBO1JDIMFSt+PIBOOFT3FJCFSHFSt"TUSJE3FJTTFSt$ISJTUPQIFS3FJUIFSt
&SXJO4DINJEUt$ISJTUJOF4PMDIJOHFSMAS t&SJDI4UBOHMt.BSUJO4UBVGGFSt
Ing.8PMGHBOH4UVDIMJLt.JDIBFM6JCFSSBLt4JFHGSJFE8FJOHÊSUOFSt
&WB8JFOFSSPJUIFSt.JDIBFM8ÚHFSFS
DI "MPJT"JHOFSt.FMBOJF#BSBOLFt6MSJLF#MBDItDI .JDIBFM%FNNFSt
Mag.,BSM%WPSBLtIng. +PTFG%XPSBLt7FSFOB'JTDIFStDI Birthe Getzner MASt
#FSOIBSE)BVO[XJDLMtDI Johann Kaiser MBA MSc t3V[JDB.JTLPWJDt
"OESFBT.VTDIJLtMag. Markus Reithofer MSc MRICSt-VLBT3JDIUFSt
8BMUFS3JDIUFStMag.(àOUIFS4DIOFMMt.BSUJO4FMMFt5IPNBT5POXFCFSt
Herbert Waldner MASt+PIBOOFT8FTFMZMSc tDir. Manfred Wohlmetzberger MAS
Alumni
Technik und Recht im Liegenschaftsmanagement
1995-1997
Mag. Michaela Beznaus MSc t$BSNFO#SVDL(BMMJBOFSt#SVOP+BLPC'FSOFSt
7FSFOB'JTDIFSt(PSEPO'SVUTDIOJHHtMag. Peter Hauswirth MASt
Mag. Markus Hirschler MSct7FTOB.BMFDJLt0TLBS.BUZTFLt
DI (FH) Michael P. Reinberg MRICStDI 3PCFSU3FOOFSt.JDIBFM3PISNPTFSt
Mag. 8PMGHBOH4DIBOUMt*OHF4DIXBS[FOCFSHt4UFGBO4[UBUFDTOZ MASt
#JSHJU5FNQFSt3PCFSU8BHOFSt.BSLP8FJOCFSHFSt.BH1FUFS8JSUIMAS t
Peter Zimmermann
32
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
1999-2001
Mag. 8BMUFS#BMEBVGtMag. .BSHJU#PISOt DI 1IJMJQQ&O[FMCFSHFSt
8PMGHBOH&QQMFtDI 5IPNBT'FJDIUJOHFSt Ing. 5IPNBT'VDITt4BCJOF(MÚDLMt
.BSJB.BHEBMFOB(SBGWPO4DIÊTCFSHt4FCBTUJBO)FMMNBOOt$ISJTUPQI)ÚEMt
,BUIBSJOB)ÚSNBOOtMag. &MJTBCFUI)àCOFSt#SJHJUUF,BOJBLt
Mag. /PSCFSU,MBNNFSt8BMUFS,PNBSFLt$ISJTUJBO,SFOOMSct
&XBME,àTDIFMNt.BUUIJBT-BXVHHFStMag. "MFYBOEFS.BOEMt.BSUJOB.JUTDIFt
Ing. 3FJOIPME1ÚMTMFStDI #BSCBSB3BGGFMTCFSHFSt.BUUIJBT3FJTTt
.BYJNJMJBO3FJTTt4FCBTUJBO4UFO[FMt.BSLVT4UFSt
Mag. Bernhard Woschnagg MSct.BH3PNZ8VOUTDIFLt1FUFS;FDIOFS
33
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2001-2003
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2005-2007
5IPNBT#BVNHBSUOFStMSc Josef Hambrusch MSct*OHSJE)BSUMBVFSt
+PTFG,PUUVMJOTLZt$MBVEJB,SBMt1BVM0DITFOIPGFSt3VEPMG4DINJEMSc MRICSt
(àOUFS4DISÚUUOFStIng. Norbert Seiz
Mag. (FH) 4BOESB#FSLTPOtDr. 1FUFS#FSUBMBOGGZtMag. /JDPMB(SPITt
Ing. 3BJOFS)VUTDIJOTLJtMag. 4VTBOOF+BOBVFSt)FSCFSU+FMMNBJSt
"MGSFE,JFTMJOHt-BSJTTB,MJNTDIBMSct(FPSH,SFUTDINFS MSct
MSc-VDBT-BNNFMt$IBSMPUUF-PWBTTt(FSIBSE.BVSFSt#FSOE.FSUIBOt
Mag. *OHSJE.àDLTUFJOt Ing. Franz Pranckl MSct.BSUJO3FJDIFSt4JMWJB4UFJOCSVHHFSt
Mag. #JSHJU8JMIFMNt.BSHJU;JNNFSNBOOMSc
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2003-2005
Mag. .JDIBFM#BVNHBSUOFSt1BUSJDL#FSNBOOt&WB#SFUUFSLMJFCFSMSct
*OHSJE#SàOEMt,BUIBSJOB&EFS3FU[Mt(BCSJFMF&JOGBMUt Mag. #FUUJOB&YFMt
)FJO['VDITt(FSXJO(JTUJOHFSMSc tMag. )FOSJFUUF(SàOCFSHFSt
Mag. 5IPNBT)BCFSEJU[M.4DtIng +àSHFO)BDLMt.BOGSFE)BTMCBVFSt
Ing. Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Benedikt Hofer MSct.BSMFOF)PGmOHFSt
.BSJP*MMFUTDILPt5BIJS,JMJOD MSc t#BSCBSB,VTFCBVDIt(FSIBSE-FNCFSHFSMSc t
Christian Ousko-Oberhoffer MSctMag. Dr.'SJFESJDI1ÚTDIMtMag. 1FESP3BUUBDIFSt
&MJTBCFUI4FMNBOPWJDt5IPNBT4UJY
34
35
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2007-2009
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2008-2010
Julia Commentz MASt8PMGHBOH'SàDIUMBSctDI (FH)+BO%BOJFM)ÚCBSUt
$ISJTUJBOF)ÚSIBHFSt"MFYBOEFS,JSTDIOFStIng. Peter Klaban .4Dt
DI"OUPJOFUUF,VUTDIFSBt$BSJOB.BOEMt"OESFBT.PVTTBt.BSUJO.àMMFSt
'MPSJBO1PMBLt$BSPMJOF3FJTTMSctMag. Dr. Andrea Schekolin MAS, MLE, MBA, MSct
1JB4DIOFJUFStDI +FBO1IJMJQQ4QJF•t"VSFMJB4UJQTDIJU[tIng. ,BUSJO5SÊYMFSt
Thomas Winter
Rainer Bischof MSct"MFYBOEFS#V[BOJDIt3VUI)PGFSMSct3VQFSU)ÚQMFSt
Konstantin Kreuth MSct&MLF-BOETUFUUFSMSc t)FJLF1BOUTDIJFSMSct
Mag. +VMJB.BSJOB1JFDIt4FSHFK4DIBXMPt)FSUB4DINJEUtMag. #BSCBSB4UBBUTt
Mag. (FH).BSUJO4UPFWt$POTUBOUJOWPO$SPZBBAt4ZMWJB8BMDIt
Mag. (FH) Philipp Wick
36
37
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2009-2011
Alumni
Immobilientreuhandwesen &
Liegenschaftsmanagement
2010-2012
DI (FH) $ISJTUJOF#PHFOTQFSHFStIng. .JDIBFM%JSOCBDIFSt"OESFB%PLJDMSc t
8PMGHBOH(ZÚSÚHt4áTTBO,IBMMBEFIt7JLUPSJB-JOJOHFS MSct
Johannes Mantler MSct$MFNFOT.BOUMFStDI Wilhelm Prinz MBAt
Mag. Manuela Stöger LL.M.t(FCIBSE;VCFS
5IPNBT"LEJMt+PIBOOFT"VFSTQFSH5SBVUTPOBBAtMag. .BOGSFE#FISt
"MGSFE#SVDLCFSHFSt"OESFBT$ISPNFDFLt5IPNBT%BOFDFLMBAt'MPSJBO&CFSIBSEt
$ISJTUPQI&DLFSt&NJS&KVQPWJDtMag. /PSCFSU'FJMIBNNFSt*MEJLP)PSWBUIt
5IPNBT,MFU[NBZSt$ISJTUPQI,PDIt3PCFSU,SPQGSFJUFSt&EJO.VKJDt
.JDIBFM3BJEMt$POTUBOUJO3BVUFSt1BUSJDL3F[B[BEFI"SEFCJMJt
"MFYBOEFS4DIMBEFSt(FSOPU4DINFM[t$ISJTUJBO4DIPQQFSt
Dr. med. univ. %BSLP4UBNFOPWt+PIBOO4UZYt Ing. Johannes Vanek
38
39
Alumni
Immobilienwirtschaft &
Liegenschaftsmanagement
2011-2013
Studierende
Immobilienwirtschaft &
Liegenschaftsmanagement
2012-2014
+BOJOB#SPVTFLt+BLPC%JFUTDIZt'BSTIJE&GUFLIBS+BWBEJt*HPS'SBT[D[BLt
(FPSH'SFTBDIFSt%FTJSFF(PUUMJFCt7JLUPS*HÈMZ*HÈMGGZt
.JDIBFM,MFOPWFDt1FUFS-BOHNBOOtMag. ,POTUBOUJO-JFCF,SFVU[OFSt
%BOJFM.BEJMFt3PNBO1BDt4BSBI3FISMt#FBUF3FJUFSFSt
.JDIBFMB4PNNFS/JFCVISt Ing. (FPSH4UFDLtDI Mag. Peter Traurig BSc
-JOEB$TFODTJUTtIng. 0YBOB%VCSPWJOBt/BUUBZB&OHMJOHFSt.BSJB(BVHFMFSt
.POJLB,BJOSBUt$MBVEJB,MJOFTDIt5IPNBT,SBU[Mt.BSUJOB1PMJD[FSt
4JHSJE3FINt"MFYBOESB4BMPNPOtDI&WB4DIVDIt,BUIBSJOB4UBOHMBakk.t
'JMJQQP5IVO)PIFOTUFJOt.BYJNJMJBO8FJNBSt$POTUBOUJO8FSOFS
40
41
Studierende
Immobilienwirtschaft &
Liegenschaftsmanagement
2013-2015
+FBOOJOF"DIBU[JtIng."OESFBT"HItMag. .BUUIJBT"SUBLFSt$ISJTUPQI#SBVOt
-PSBJOF%FM.PSBMt1IJMJQ%PCOFStMag. (FH) )FJEF'JTDIFSt$ISJTUPQIFS(FOOt
1IJMJQQ,BJTFStDI "OOB,JSDIXFHFSt)FJEJ,PC[Bt4FMJOF,ÚIMFSt
1FUFS-JOEVTLBt8PMGHBOH.BSTBMFLt"SNJOLB.FTJOPWJDt$BSPMJOF.àMMFSt
-BJMB/BCJ[BEFt.BSJTB0MCSJDIt-VEXJH1PIOt"TUSJE3JUTDIFMt&WB4PUTBTt
#FOKBNJO4UBOHMtMag.phil."SUVS4USFJNFMXFHFStDI "OESFBT4UVNQnt
Mag. 5IPNBT5IBMFStMag. 4WFUMBOB5PWLFTt+BOJOF6IMt*SZOB7MBTPWBMA t
Mag.%BOJFMB8BDITNBOOtMag. "OFUUF8FJIT4FEJWZtDr. Johannes Winter
Alumni
MAS Immobilienmanagement & Bewertung
1999-2001
Ing. Rudolf Baldasti MAS tIng. Bruno Dolejschi ."4t
Mag. Georg Fichtinger.."4.#".3*$4t%*Birthe Getzner ."4t
Mag. Rudolf Hauswirth ."4.3*$4t.BHMarie Herberstein MAS t
Mag. Stefan Hödl MASt.BSUJO,OZ MASt*OH)BOT%JFUFS,ÚDLMAS t
DI Gerhard Pfundner MMAStMag. Wolf-Dietrich Schneeweiss MASt
Mag. Gaby Schneeweiss MASt$ISJTUJOF4PMDIJOHFS MASt4UFGBO4[UBUFDTOZMASt
Mag. Markus Urbanz MBA MSc MMAS FRICSt%JFUIBSE8BBHFMASt
Herbert Waldner ."4t%*Harald Weichselbaum MASt
Mag. Dr. Manfred Wiltschnigg .."4.3*$4t.BH%SMax Wohlgemuth MAS, MRICSt
Mag. Gerhard Zieger MBA, MMAS
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2001-2003
Dr. Martina Donath.4Dt%*Werner Erhart-Schippek .4D.3*$4t
Mag. Barbara Faltl .4Dt.BH%SBarbara Fröhlich-Cik.4Dt
Mag. Regina Halbwidl .4Dt.4DJosef Hambrusch .4Dt.BHBarbara Hofer .4Dt
DI Georg Kumposcht.4Dt.4DFritz Lenzenweger.4Dt.BH Peter Levit .4Dt
Mag. Dr. Clemens Lintschinger.4Dt%*Robert Payer .4Dt*OHGerhard Preissl .4Dt
Ing. Walter Rauter ."4.4D.#"tRudolf Schmid .4D.3*$4t
Mag. Karin Schmidt .4Dt%*Stefan Schopfhauser .4Dt.BH%SBirgit Trofer .4Dt
Mag. Bernhard Woschnagg MSc
42
43
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2003-2005
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2006-2008
Mag. Heinrich Amadei.4Dt.BHMichaela Beznaus .4Dt%*Bruno Brehm.4D.3*$4t
DI Christoph Cejka .4Dt.BHPetra Choc.4Dt.BHJohannes Drexler.4Dt
Mag. Kathrin Ehrengruber.4Dt.BHPeter Falb .4Dt%*Eliza Georgieva .4Dt
Mag. Eva Haas.4D.3*$4t.BHJVSWillibald Habeler.4Dt%*Alfred Hajdu .4Dt
Mag. Markus Hirschler .4Dt.BHDietmar Hofbauer .4D.3*$4t
DI Martin Königstein .4Dt.BHKVSChristoph Kraus.4Dt%*Mag. Jürgen Leitner .4Dt
Mag. Stephan Maier .4Dt.BHHeinrich Mayrhofer-Grünbühel.4Dt
DI Caroline Mocker .4D.3*$4t.BHGerd Nemetz .4Dt.BHElke Nosko.4Dt
Mag. Katharina Polsterer-Kirsch .4Dt%*Simone Polzer .4Dt
Mag. Marina Probst-Eiffe .4Dt.BHMarkus Reithofer .4D.3*$4t
Mag. (FH) Martina Ridler .4Dt.BHHubertus Schaschl .4Dt
Mag. Christoph Schiffer.4Dt Michael Schmid .4Dt.BHPatricia Schmidt.4Dt
Mag. Gabriele Seliger .4D.3*$4t.BH Wolfgang Spacil.4Dt
Johannes Wesely.4Dt.BHHeike Zahlbruckner .4Dt
Mag. Annemarie Zehetgruber-Wagner MSc tMMag. Dr. Marina Zenker MSc
Eva Bretterklieber.4Dt.BHChristina Cech.4Dt"SDI%*Heinrich Eller.4Dt
Heinz Fuchs.4DtGerwin Gistinger.4Dt.BHThomas Haberditzl.4Dt
Ing. Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Benedikt Hofer.4Dt%*Sophie Hofmann.4D.3*$4t
Mag. Robert Hörhann.4Dt Constanze Huter.4DtTahir Kilinc.4Dt
Gerhard Lemberger.4Dt.BH Iva Magerl .4Dt.BHZuzana Manchen.4Dt
Christian Ousko-Oberhoffer.4Dt"OESFBT1mTUFS.4Dt
Mag. Theodor Poppmeier.4D.3*$4t.BH')
Martina Rieß .4Dt
Mag. Henrik Schaller .4Dt.BHChristian Schitton.4D.3*$4t
Mag. Kurt Sorgner.4DtWaltraude Steiner.4Dt%* Ines Wagner-Löffler.4Dt
DI Bernhard Wiesinger.4Dt.BH Gabriela Zlatarics MSc
44
45
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2007-2009
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2008-2010
Ing. Mag. Gunter Asanger.4Dt*OH.BHEva Aschauer .4$.3*$4t
Mag. Andrea-Tanja Aschenbrenner.4Dt.BHChristian Bernegger.4Dt
Mag. Kurt Breitfellner .4Dt%*Harald Brun.4Dt.BHChristoph Buchgraber.4Dt
Ing. Alexander Cwiertniowitz.4Dt.BHGerhild Dutzler .4Dt
Mag. (FH) Birgit Gantner.4D.3*$4tClaudius A. Grassl#".4Dt
Mag. Heike Gschwandtner .4Dt*OH%*Nicole Haberler .4DtSimon Kastner #".4Dt
Arch. DI Marcus Kofler.4Dt.BH Helmut Kubasta.4Dt.BHMarcus Mayrl .4Dt
Ing. Franz Pranckl.4Dt%* Wilhelm Schrenk .4Dt.BHAndrea Sternberg.4D.3*$4t
Mag. Ramona Symoni-Muthspiel .4Dt.BHMarie-Theres Thum.4Dt
Mag. Tanja Török.4Dt.BHDennis van de Merwe.4Dt
Dr. Alexander Wanke.4D.3*$4t.BH')
Petra Weheim.4Dt
Dr. Klaus Weichselbaum .4Dt.BH Gernot Weixler.4DtMargit Zimmermann MSc
DI Richard Bley.4DtPhilippe Brusatti #".4Dt%*Anton Döltl .4Dt
Mag. Dieter Dörfler.4D.3*$4t.BHKarin Entler.4Dt.BH')
Daniel Ertl.4Dt
Mag. Astrid Grantner.4D.3*$4tStephanie Hasch .4Dt
Ing. Bernhard Holper .4D.3*$4t%*Martin Jurycz.4Dt Larissa Klimscha.4Dt
Mag. Manfred Kukuvec.4DtChristian Schrotta.4Dt*OHFranz Starzinger.4Dt
DI Marie-Luise Toms.4Dt%JQM"SDI&5)Martina von Tippelskirch.4Dt
Mag. Tram Wandl.4Dt%*Gerhard Welley .4Dt%*Reinhard Wölfler."4.4D.3*$4t
Mag. Dr. Oswald Wolkenstein .4Dt*OHBernhard Franz Wunsch MSc
46
47
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2009-2011
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2010-2012
DI Christian Almesberger.4Dt%*Birgit Bayer.4DtFrank Boever##".4Dt
Dr. Thomas Chaloupka.#-.4Dt%*')
Carmen Dilch.4D.3*$4t
Mag. Johannes Endl .4Dt%* Paul Frühling.4DtAndreas Hainzl .4Dt
DI Thomas Hayde.4Dt%JQM#FUSJFCTXJSU')
Frieder Heissenberger#".4Dt
Florian Hörmann.4Dt.BHMartin Hübl.4D.3*$4t*OHPeter Klaban.4Dt
Georg Kretschmer.4Dt.BHKarin Kreuzmann .4Dt*OHReinhard Kronlechner.4Dt
Andreas Moussa .4Dt%S Rudolf Ortmayr .4Dt.BHRoland Proché.4Dt
Mag. Richard Rainer .4DtCaroline Reiss.4Dt.BHBirgit Ringhofer-Grand.4Dt
Mag. Dr. Andrea Schekolin ."4.-&.#".4Dt%*"HSBSÚLPOPNJLMaria Scheuba .4Dt
DI (FH) Christian Schoening.4Dt Hartmann Standfest .4Dt
Mag. Alexander Steinbach.4DtSohrab Torabi #4Dt.BH')
Alexandra Turnwald
DI (FH) Gregor Beilein .4DtRainer Bischof .4Dt..BHDaniel Gallner .4Dt
Mag. Philipp Gebell.4DtThomas Gell.4D.4Dt%*Markus Haiden.4Dt
Mag. Evelyn Hendrich.4DtChristian Huber.4Dt%JQM#FUSJFCTXJSUTDIBGUFS)'
Stefan Huser.4Dt.BH')
Michael Janecek.4Dt%* Johann Kaiser.#".4Dt
Alexander Kirschner .4DtKonstantin Kreuth.4Dt.BHKatharina Krilyszyn.4Dt
Christian Lindenhofer #"t.BH')
Christoph Menhofer.4Dt
Mag. Henry Oberdorfer.4Dt*OH Christian Perina.#".4Dt.BHMichael Pohn.4Dt
Ing. Florian Richter .4Dt.BHFolker Schabkar.4Dt%* Alexander Schäfer.4Dt
Mag. Christoph Schantl.4Dt.BH Stanislav Simunovict.BHThomas Stanger .4Dt
Mag. Benedikt Stockert.4Dt%*')
Nikolaus Wallner.4Dt
Mag. Veronika Wundsam.4Dt.BH Felix Zekely.4Dt.BHGuido Zorn MSc
48
49
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2011-2013
Alumni
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2012-2014
Mag. Dr. Peter Aschauer .4Dt*OH.BHFranz Aufhauser t
Mag. (FH) Natascha Blauensteiner.4Dt%*')
Christine Bogensperger t
Mag. Christoph Böhmdorfer tDietrich Buschmann#"."tAndrea Dokic.4Dt
Mag. (FH) Andrea Edelmüller .4Dt.BHAlexander Eppelein.4Dt
DI Dr. Georg Fischer .4Dt.BHMarkus Frauwallner.4DtRene Fürntrath#".4Dt
Mag. Philipp Gebhart.4Dt%*Gregor Gradnitzer .4Dt%*Martin Haas.4Dt
Ruth Hofer .4Dt%*Barbara Horstmeier .4DtGertrud Issakides.4Dt
Hannes Kirschner.4DtElke Landstetter .4Dt..BH Christoph Mayer t
Ing. DI Andreas Pacher tHeike Pantschier .4DtJeanin Pruisl.4Dt
Mag. (FH) Britta Seibert.4Dt.BHSarah Sonnleitner .4Dt%*')
Hannes Speiser
.4Dt.BHTina Steindl .4Dt.BHClaus Widder t.BHGerald Wölfer
Mag. Nicolaus Baumkirchner t.BH Alexander Bayer t.BHAndreas Berger .4Dt
Christian Bichlmaiert.BH Michael Birknert.BH%SGernot Eberhardtt
Mag. Dr. Christoph Fida MSc t%SHarald FriedltRobert Gouge#$PN.4Dt
DI (FH) Sven Katschnigt%JQM*OHFlorian Klinglmüller.4Dt
DI (FH) Martin Kneidinger ."t Viktoria Lininger.4Dt Johannes Mantler.4Dt
Mag. Alexander MeryntFlorian Mladek t.BHSami Monat
Mag. Christian Prechtl.4Dt Konstantin Pulides.4Dt.BHAndreas Rechbergert
Eugen Sanchez de la Cerda.4Dt.BH Michael Schlager .4Dt Carina Schmidt #4Dt
Mag. Stefan Slezakt.BH Michael Stainingert%SNFEVOJWDarko Stamenovt
Mag. Peter Tatzl.4Dt.BH')
Sebastian Unger.4Dt
Mag. (FH) Helmut Wohanka.4Dt Julia Ziegelwagner MSc
50
51
Studierende
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2013-2015
Studierende
MSc Immobilienmanagement & Bewertung
2014-2016
Raphael Aigner tThomas Akdil t*OHChristian AnwandertLisa-Maria Applert
Mag. Daniel Azemt.BHMichael Bodmannt.BH Margit BohrntRoland Borgert
Christoph EckertGerhard ExeltIgor Fraszczakt.BHBernhard Gasteiner t
Mag. Andreas Geyer t.BHNicolas Grillt.BHBernhard Grubhofer t
Mag. (FH) David Guchert Bernhard Hofert%*David Hofmannt
MMag. Romana Holzinger Breuss t Philip Hörnischt Alexandra Kraft#"."t
Robert Kropfreitert%S Irene MeingasttEdin Mujic t*OH Andreas Pflaum t
Michael RaidltSarah Rehrl tChristoph Sanchez de la Cerdat%*Brigitte Wotschiski
0SIBO"ZEJOtMag. &NBOVFM#FSHFSt8PMGSBN$IBMPVQFL BA MA t
"OESFBT$ISPNFDFLtDr. ,BUIFSJOB%BJNFStMag. %PNJOJLB%FOJntMag.1BVM'JBMBt
Mag. Dr.#FSOIBSE'ÚMITtMag. .BSDP)BOETDINBOOt.BOVFM)BVTCFSHFSt
Mag. 8BMUFS)JSTDINVHMt$MBVEJB,MJOFTDIt DI Paula Kose t%*'BCJBO-BO[FSTUPSGFSt
Mag. 5IPNBT.JUUFSEPSGFStMag. 7FSPOJLB1SFOPTJMt$POTUBOUJO3BVUFSt
DI 3PCFSU3FEMt$MFNFOT3FJNJU[BSc t(FPSH4BDIBUPOJDTFL."t
Mag..JDIBFM4BMPNPOPXJU[tDI 7FSPOJLB4BNFStMag. .BSJB4DIÚOCFSHFSt
Alexander Stampfer BSctMag. "OESFBT4UVSNt4ÚSFO7PMLNFS#4Dt
Mag. "MFYBOESB8BHOFSt"OUPO8FJDITFMCBVNt8PMGHBOH8FJTt
Markus Wurzer BSc
52
53
Alumni
Professional MBA Facility Management
2007-2009
Alumni
Professional MBA Facility Management
2008-2010
Mariela Benovska .#"t.BHGeorg Fichtinger MMAS MBA MRICSt
Karl Fischer MBAt DI Johann Kaiser .#".4DtAlfred Kleedorfer .#"t
DI (FH) Gregor Martin MBAt"OESFBT.JUUFOEPSGFSMBAt
Mag. Katharina Nowotny.#"tRoland Poiger MBAt
Mag. Markus Urbanz MBA MSc MMAS FRICSt(FSOPU7BMMBOU MBA
Katja Bröcker .#"t%*%SBarbara Greiner MBAtDI Karl Koschek MBAt
DI Leyla Mohsenin .#"t%JQM)5-*OHGerhard Monschein MBAt
DI Wilhelm Prinz MBAtArch. DI (FH) Regine Richter MBAt
Mag. (FH) Claudia Schatzl MBAt4VTBOOF4DIJOEMFS.#"t%*Hannes Schwai MBAt
Ing. Martin Wetscher MBA
54
55
Alumni
Professional MBA Facility Management
2010-2012
Alumni
Professional MBA Facility Management
2012-2014
Ferdinand Fuke.#"t*OH.BH')
Markus Hartmann .#"t
Ing. Markus Hofbauer.#"t.BHFlorian Kühr .#"t.BHMonika Mierl .#"t
Ing. 'SBO[/PWPUOZt)BSBME3PISFHHFS MBAt DI Erich Sauerzopf MBAt
Ing. ,BSJO4UÚHFStDr. Martin Tscherkassky MBA
Mag. Constantin Christiani .#"tThomas Danecek .#"t%*(IPMBNSF[B(PNBSJt
"OESFBT)BMCBSUTDIMBHFStMag. Werner Pfeiffenberger .#"t
Mag. Elisabeth Rattinger MBA t"MFYBOEFS4DIMBEFSt(FSOPU4DINFM[t
Ralph Störig MBAt+PIBOO4UZYt Mag. (FH) Georg Weidlinger MBA
56
57
Alumni
Nachhaltiges Bauen
2010-2011
Alumni
Nachhaltiges Bauen
2013-2014
DI Elisabeth Bandiont%*')
Hubert Franz Bauer t%*André Brunettit
DI Anelise Fuchs t%*Tobias Huttert.BHWalter Liesingert%*Markus Prikryl t
DI Stefanie Evamaria Rieger t%*Carl Skelat%*Maria Strigl-Wimmert
Ing. Angela Tauchert%*.BHEva-Maria Thalhammer t%*Alexander Uxat
DI (FH) Judith Wendelin
Dott.in Architettura Francesca Bocchinit%*Michael Eggert%* Michael Fürstt
Ing. Raimund Guttenbrunnert%*Alois Ilmert%*Daniela Katschthalert
DI Gerfried Klammert*OHWieland Moser t%*Maria Richter-Trummert
Kristian SchmerbachertJuliane Schmidt#"t%*Gerhild Stoscht
Gunther Taufratzhofer MSc
58
59
Studierende
MEng Nachhaltiges Bauen
2013-2015
Alumni
MEng Membrane Lightweight Structures
2010-2012
Dott.in Architettura Francesca Bocchinit%*Michael Eggert%* Michael Fürstt
Ing. Raimund Guttenbrunnert%* Tobias Huttert%*Alois Ilmert.BHWalter Liesingert
Ing. Wieland Moser tJuliane Schmidt#"t%*Gerhild Stosch t*OHAngela Tauchert
Gunther Taufratzhofer MSc
Christian Bartl.&OHt%*Claire Braun .&OHtAndrei Dumitrescu.&OHt
Axel Eckerbom.4D.&OHt"SDI.4USaqib Fazal .&OHt%*Mario Giraldo.&OHt
Miklós Halada#4D.4D%-".&OHt%*')
Peter Katholniggt%*Sergej Ryklint
Ismail Sariay .4D.&OHtSlaveyko Slaveykov.&OHtThomas Stabauer.&OHt
Dipl. Architekt HTL Urs Stalder .&OHtLeslie Taylor .&OHtSana Zouabi
60
61
Studierende
MEng Membrane Lightweight Structures
2013-2015
DI "OESFBT#BVNBOOt$ISJTUJBO#FMNPOUFt4JNPO$IJVt
6NBSVM)BLFFN'BE[VMMBIt.JDIFM+BSOJFSt$MJWF,JSTUFOt
4FSHFZ-VELPGGt4V.J.PFt$FTBS1FSF[.FSDBEPt+VBO3BNJSF[;BNPSBt
5SFWPS4DPUUt3FEB4JKJOZtDott.-PSFO[P4QFEJOJt4UFQIBO5ÚOHJt
Ing. arch. "MFT7BOFLt.VIBNNBE:PVOBT
62
Vortragende
(in alphabetischer Reihenfolge)
Mag. Norbert Abel
DI Martin Car
Univ.Prof. Arch. DI Christoph Achammer
Mag. Thomas Cerny
Univ.Prof. DI Dr. techn. Dietmar Adam
Diane Coles Levine
Dr. Georg Aichelburg-Rumerskirch
Prof. Dr. Ing. Jan Cremers
Mag. Dr. Georg Aichinger
Friedrich Csörgits MSc MRICS
DI Werner Auer
Dr. Hubert Cussigh
Min.-Rat Dr. Günther Auer
Dr.iur. Reinhard Aumann
O.Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.phil
Jens Dangschat
Dr. Franz Aust
Univ. Prof. Dr. Benjamin Davy
Univ.Prof. Dr. Rupert J. Baumgartner
Ing. Udo Dettelbacher MSc
Ao. Univ.Prof. DI Dr. Thomas Bednar
Dr.techn. DI Thomas Dillinger
Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Blaas
DI Arch. ETH Horst Dürr
Dr. Rainer Blum
Mag. Dr. Stefan Eder
Dr. Reinhard Böhm
DI Jörg Ehgartner
Mag. Alexander Bosak MRICS
Franz Eidenberger
Em.O.Univ.Prof. Dr.h.c.mult. DI Dr.techn.
Heinz Brandl
Mag. Roman Eisenmagen
Dr. Thomas Brandner
Ao.Univ.Prof.i.R. DI Dr.techn. Richard
Eltschka
DI Johannes Braumann
Ao. Univ.Prof. RA Dr. Michael Enzinger
Dr. Michael Breitenfeld
DI Werner Erhart-Schippek MSc MRICS
Mag. arch. Sigrid Brell-Cokcan
Mag. Robert Ertl
Univ.Prof. Dr. Christian Buchta
Dr. Bruno Ettenauer
DI Gerhard Buresch
Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Feilmayr
Univ.Prof. Mag. Dr. Anton Burger
Dkfm. (FH) Wolfgang Fichtinger MSc
Univ. Prof. Dr. Gottfried Call
Mag.Dr. RA Wolfgang Fromherz
63
Dr.iur. Prof (FH) Margret Funk
Dr. Heinz Herbeck
Christoph Katzler
Univ.Prof. DI Hans Lechner
Dr. Herbert Gartner
Alexander Heslop B.A. (hornours) Industral
Design
MMag. Philipp Kaufmann MMAS
DI Marko Josef Leitner MRICS
Mag. Helmut Kern
Prof. Dr. Gerrit Leopoldsberger FRICS
Jobst-Hermann Heyer
Dr. Alexander Keul
DI Dr. Friedrich Lettner
DI Dr. Anton Glaninger
Univ.-Ass. Dr. Karin Hiltgartner E.MA
Klaus Kiessler
Hon.-Prof. DI Dr. Richard Lewisch
DI Andreas Gobiet
Mag. Josef Hochwald
Arch. DI Gabriele Kimla
Dr. Peter Liehl
Rebecca Goodall BSc (hons) MPhil MRICS
Mag. Dietmar Hofbauer MSc MRICS
Mag. Walter Kinscher
Hon.Prof.Dr. Willibald Liehr
Mag. Astrid Grantner MSc MRICS
DI Walter Hofbauer
Thorsten Klaus MASc
DI Julian Lienhard
Dip.-Ing. Dr.techn. Markus Gratzl-Michlmair
Univ.Prof.Dr. Herbert Hofmeister
Arch. DI Monika Klenovec
Mag. Wolfgang Lusak
Dr.-Ing. Switbert Greiner
DI Jürgen Holl
DI Christiane Klerings
David Mackmin BSc MSc FRICS
Em.O.Univ.Prof. DI Dr.techn. Bruno Grösel
MMag. Anton Holzapfel
Peter Kneen B.E.(Civil), GMQ, PhD
Mag. Detlev Gross
DI Géza-Richard Horn
Dr. Klaus Koban
Prof.(FH) Ing. Mag.(FH) Dr. Thomas
Madritsch MRICS
Ing. Mag. Stefan Gruber
Dr.techn.M.Sc. Mag.arch. Barbara Imhof
Univ.Prof. DI Dr. techn. Ardeshir Mahdavi
Prof.Dr.-Ing.Dr.h.c.Prof.h.c. Lothar Gründig
Ing. Mag. Stephan Jainöcker
Ao.Univ.Prof.i.R. DI Dr.techn. Franz
Kohlbeck
Prof. DI Dr. Rudolf Habison
DI Pesendorfer Jakob MSc
Dr. Katharina Kohlmaier MRICS
DI Wolfgang Marschallinger
Ao.Univ.Prof.i.R. DI Dr.techn. Walter Hackl-
Florian Janda
Univ.Prof. DI Dr. techn. Andreas Kolbitsch
Ao.Univ.Prof. Dr. Bob Martens FRICS
Mag. Dr. Paul Jankowitsch
Dr. Thomas Koller
Ao.Univ.Prof. DI Dr.techn. Kurt Matyas
DI (FH) Sabine Jenull
Mag. iur. Christoph Kothbauer
Univ.Prof. DI Dr. techn. Peter Maydl
MMag. Birgit Harasser
DI Philipp Jurewicz
DI Dr.techn. Iva Kovacic
Univ. Prof. Dr. Wolfgang Mazal
Dkfm. Mag. Gudrun Hasenauer
DI Martin Justh
Dr. Astrid Kratschmann
Dr.sc.techn. Andreas Meister
Dr. Georg Haunschmidt
DI (FH) Karl Kaineder
Dkfm. Dr. Michael Kraus
Komm.Rat Alfons Metzger
Ass.Prof. DI Dr.techn. Ernst Karl Hauswirth
Univ.Ass. DI Mag.rer.nat. Dr.techn. Reinhold
Kainhofer
DI Helmuth Kreiner
Dr. Ing. Alexander Michalski
Mag. Karin Kreuzmann MSc
Dr. Reinhold Moritz
Univ.Prof. Dr.-Ing. Detlef Heck
Tech. Rat. Ing. Franz Kainz
Thomas Krieger
Dr. Wolfgang Moser
Dr. Peter Heimerl-Wagner
Hofrat Dr. Hans-Walther Kaluza
DI Dr.techn. Dr.h.c. Helmut Kroiss
Dr. Heinz Muhr FRICS
DI Dr.techn. Richard Heimrath
Univ.-Doz. Mag. Dr. Dietmar Kanatschnig
Ing. Alexander Kubanek
Univ.Prof. Dr.-Ing. Dirk Muschalla
Mag. arch. Moritz Heimrath
Ass. Prof. DI Dr. techn. Arthur Kanonier
DI Nikolai Kugel
Mag. Wilhelm Hemerka
RA Dr. Georg Karasek
Ao.Univ.Prof. Dr. Christian Kühn
Ao. Univ.Prof. DI Dr. techn. Michael
Narodoslawsky
DI Jürgen Hennicke
Baumeister Herbert Karst
Volker Lambrecht
Komm.Rat Mag. Dr. Raimund Neuwirther
Ao.Univ.Prof.i.R. Dr.iur. Helmut
Gatterbauer
Gruber
Dkfm. Felix Hammerschmidt
M.Eval.
64
Prof. Mag. Thomas Malloth MRICS
65
O.Univ.Prof.i.R. DI Dr.techn. Wolfgang
Oberndorfer
Dr. Horst Reitböck
Baurat h.c. DI Franz Josef Seiser MRICS
Mag. Carl-Georg Vogt MBA
Mag. Markus Reithofer MSc MRICS
Mag. Robert Senz
Ao.Univ.Prof. Dr.iur. Andreas Vonkilch
DI Michael Oberweger
Dr. Silvia Wustinger-Renezeder
Dr. Peter Singer
Mag. Dr. Roman Wagner MBA MSc
Dr. Josef Olischar
Dipl-Ing. Peter Resch
DI Malgorzata Sommer-Nawara
Mag.iur. Mag.phil. Sabine Ollram
DI Wolfgang Richter
DI Ingo Sonnek
Univ. Prof. Dr. Erich Panzhauser
Ing. Robert Riemer
M. Arch Mauricio Soto Rubio
DI MSc. Alexander Passer
DI Dr. Bernd Rießland
DI Dr. Heinz Stanek MBA
Univ.Prof.i.R. DI Dr.techn. Gerold Patzak
Sarah E. Roberts MBA
DI Günther Stefan
Em.O.Univ.Prof. Dr.techn.h.c. Baurat h.c. DI
Alfred Pauser
Mag. Marcus Julian Robor BA
Univ.Prof. Mag.arch. Gerhard Steixner
DI Rainer Rohrhofer
Mag. arch. Hannes Stiefel
DI Roland Rohrhofer MBA
Ass.Prof. DI Dr.techn. Karin Stieldorf
Prof. DI Hans Roiger
DI (univ.) Rainer Stiller
Dr. Robert Roithmayr
Ing. Mag. Walter Stingl
DI Johann Rosenthaler
Univ.Prof. Dr.iur. Manfred Straube
DI Martin Roth FRICS
Univ.Prof. DI Dr. techn. Wolfgang Streicher
Ao. Univ.Prof. Dr. Michaela-Maria
Schaffhauser-Linzatti
Dr. Ing. Dieter Ströbel
Mag. Karl Wiesflecker
Ao. Univ.Prof. DI Dr. techn. Karl Ponweiser
DDI Magdalena Suppan
Jaap Wijnja
DI Hubertus Pöppinghaus
DI Alexander Karl Schiftner
RA Mag. Dr. Wolfram Proksch
Stefan Sztatecsny
Mag. Peter Wirth
Dr. Richard Schimetschek
DI Markus Oliver Andreas Querner MBA
Ao.Univ.Prof. Mag. Dr. Josef Teichmann
Mag. Doris Wirth
Em. Univ.Prof. Dr. Stefan Schleicher
Dr. Gustav Raab
DI Herwig Teufelsdorfer MRICS
Mag. Bernhard Woschnagg MSc
Mag.iur. Ulrike Schmirl CIS ImmoZert
Univ.-Ass. DDr. Thomas Ratka LL.M. LL.M.
Mag. Walter Tolar
Prof. DI Hermann Schnell
DI Manfred Wurm
DI Dr.techn. Anton Pech
Prof. Arch. DI Michael Pech MRICS
DI Harald Christoph Peham
DI Herbert Peter
DI Roland Philipp
DI Dr.techn. Horst Pichlmüller
Mag. Richard Rauscher
Univ.-Ass. Mag. Dr. Roman Rauter
Dr.techn. DI Helmut Rechberger
Dr. Barbara Redlein
Senior Scientist DI Dr.techn. Christian
Schranz MSc
Ing. Hubert Schöbinger
Mag. Johannes Schreiber
Ao.Univ.Prof. Dr. Alexander Redlein
Univ.-Lekt. DI Peter Michael Schultes
DI (FH) Michael P. Reinberg
DI Marco Schütz MSc
Dr. Jur. Leonhard Reis
Mag. Gertrude Martina Schwebisch MBA
Hon.Prof. DI Dr. Wilhelm Reismann
Prof. DI Vinzenz Sedlak
66
Dr. Peter Tomisek
Mag. Andreas Trenner
Mag. Martin Wagner
Vertr.Ass. DI Dr.techn. Hans Peter
Walchhofer
Univ.Prof. Dr.techn. Dipl.-Bauing. Ulrich Walder
DI Senatsrat Hermann Wedenig
Univ.Prof. Arch. DI Dr.techn. Manfred
Wehdorn
Mag. Udo Weinberger MSc
OR i.R. Hon.Prof. Dr.phil. Andreas Weiss
Univ.Prof. DI Dietmar Wiegand
Dr. Josef Wiesenberger
Hon.-Prof. Dr. Helmut Würth
DI Dr.techn. Manfred Zellinger
Univ.Ass. DI Werner Tschirk
Pat Turnbull MA
Dr. Stefan Tweraser
Ron van der Weerd LL.M Msc
Mag. Gerhard Zieger MBA, MMAS
Mag. Dr. Helmut Ziehensack
DI Thomas Zimmermann
Prof. Dr. Ir. Andreas van Wagenberg
Dr. Madeleine Zingher
Em.Univ.Prof. DI Dr.techn. Peter Vecernik
DI Günter Zowa
Dr. Stephan Verweijen
Dr. Maja Zuvela-Aloise
67
Masterthesen
(in alphabetischer Reihenfolge)
Constanze Adametz, 2008
Beurteilungskriterien aus Finanzierungssicht für ein Shopping-Center-Development in Kroatien
Christian Almesberger, 2011
Revitalisierung von Einkaufszentren am Beispiel des EKZ Galleria
Heinrich Amadei, 2005
Argumentierbarkeit von Verfahrensunterschieden in der Bewertung anhand realer Gutachten
Gunter Asanger, 2010
Der Energieausweis und mögliche Auswirkungen auf die Immobilienbewertung in Österreich
Eva Aschauer, 2009
Anschlussverwertung von langjährig vermieteten Gewerbeimmobilien
Peter Aschauer, 2013
Erwerb der Rechte am Dachgeschoß – Sicherung nach WEG, ABGB und BTVG
Andrea-Tanja Aschenbrenner, 2009
Der Sachverständige für das Immobilienwesen
Christian Bartl, 2012
Vivid Architecture. Approach to a definition and design proposal of an adequate project
Birgit Andrea Bayer, 2011
Steyr – Projektentwicklung Tiefgarage Stadtplatz
Gregor Beilein, 2012
Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten von Eigentümer- und Betreiberstrukturen für Hotelprojekte und
deren Implikationen auf Investoren und Kapitalmarkt
Mariela Trifonova Benovska, 2011
Einführung von Facility Management am Beispiel des Gebäudes ‘Alfa Business Center’, Sofia, Bulgarien
Andreas Anton Berger, 2014
Entwicklung, Rechtsnatur und Regelungskompetenzen des Standesrechtes der Immobilientreuhänder
Christian Bernegger, 2009
Mixed Use Developments und deren Einfluss auf Entwickler, Investor und Nutzer
Michaela Beznaus, 2005
Die Entwicklung des Nutzwertgutachtens seit dem WEG 1948 unter besonderer Berücksichtigung der
Auswirkungen auf die Verwaltung von Liegenschaften im Wohnungseigentum
68
69
Harald Biricz, 2010
Mögliche Bewertungsmethoden für Geschäftsflächen inklusive Anwendung der Zoning Methode
Christoph Buchgraber, 2009
Der Retailmarkt in Rumänien aus Sicht eines Immobilieninvestors vor der Finanzmarktkrise, 2008/2009
Rainer Bischof, 2012
Inwieweit haftet ein Immobilienmakler für den Wert der Immobilie? Zivilrechtliche Aspekte und
Wechselwirkungen
Christina Cech, 2008
Auswirkungen von Retail-Management Maßnahmen auf die Key Performance Indicators einer
Einzelhandelsimmobilie am Beispiel des Donauzentrums
Natascha Blauensteiner, 2013
Auswirkungen von Basel III auf Hypothekarkredite – mit besonderer Betrachtung pfandbriefbasierter
Hypothekarkredite
Christoph Cejka, 2005
Wertermittlungsmethodenvergleich zum Verkehrswert ertragsschwacher Immobilien –
Wiener Zinshaus
Richard Bley, 2012
Die Ableitung des Liegenschaftszinssatzes in der Immobilienbewertung bei der Ertragswert- und DCFMethode
Frank Boever, 2014
Ganzheitliche Altbausanierung unter Berücksichtigung des Drei-Säulen-Modells der Nachhaltigkeit am
Beispiel des Wiener Gründerzeithauses
Christine Bogensperger, 2013
Der österreichische Regionalfaktor der BKI und dessen mögliche Herleitungen
Claire Braun, 2012
Membranes for Bad Fischau
Bruno Brehm, 2005
Bauherrenmodelle
Kurt Breitfellner, 2009
Die Sonderimmobilie „Schlosshotel Krumbach/Niederösterreich”
Eva Bretterklieber, 2008
Rendite einer Vorsorgewohnung als Ergebnis aus Kaufentscheidung, optimaler Nutzung der
Steuervorteile, effizienter Vermietung und Ausstiegszeitpunkt sowie Verkaufspreis
Katja Bröcker, 2011
Barrierefreier Zugang in öffentlichen Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln
Rosa Bruckmoser, 2010
Innerstädtische Verdichtung des Baulandes in der Brigittenau
Harald Brun, 2009
Die praktische Anwendbarkeit der Monte Carlo Simulation in der Immobilienbewertung anhand des
Ertragswertverfahrens
Philippe Brusatti, 2012
Objektspezifische Ableitung des Kapitalisierungszinssatzes für eine Office-Immobilie anhand des
TEGoVA Markt- und Objektratingsystems
70
Thomas Chaloupka, 2011
Liegenschaftserwerb in Österreich
Petra Choc, 2005
Bewertung von Sonderimmobilien – Reitställe
Constantin Christiani, 2014
Facility Management und IT-Systeme
Alexander Cwiertniowitz, 2010
Immobilienwirtschaftliche Aspekte und Verkehrswertermittlung von Windenergieanlagen –
Untersuchungen mit Fokus auf Österreich
Thomas Danecek, 2014
Facility Management im Krankenhausbereich am Beispiel Allgemeines Krankenhaus Wien
Carmen Dilch, 2011
Bewertungsrelevante Bewirtschaftungskosten von Fachmarktzentren
Andrea Dokic, 2013
Die Ermittlung von Benchmarks als Ansatz zur Bewertung umzunutzender Büroimmobilien zu
Wohnimmobilien
Anton Döltl, 2013
Grundeinlöse im Umfeld öffentlicher Projekte – Materiengesetze und spezielle Gegebenheiten
Martina Donath, 2003
Verkehrswertermittlung von zwei Wohnungen im „Mischektower” mit Hilfe des Sachwertverfahrens
und des Vergleichswertverfahrens
Dieter Benjamin Dörfler, 2010
Betrachtungen zu Ermittlung und Rolle der wirtschaftlichen Restnutzungsdauer von Liegenschaften im
Rahmen nationaler und internationaler Bewertungsmethoden
Johannes Drexler, 2005
Überblick über den österreichischen Immobilienkapitalanlagemarkt
Andrei-Dragos Dumitrescu, 2013
Urban Billboard Tower design of a multipurpose lightweight structure
71
Gerhild Dutzler, 2009
Kapitalveranlagung in Immobilien aus Sicht institutioneller Investoren am Beispiel österreichischer
Versicherungsunternehmen
Georg Fichtinger, 2009
Green Building Zertifikate
Axel Eckerbom, 2012
How to Efficiently Communicate Membrane Lightweight Structures in the Swedish Market
Christoph Sebastian Fida, 2014
Zentrale Kennzahlen und Parameter des gewerblichen Bürosegments als Entscheidungsgrundlage aus
Sicht von Investoren, Asset Managern, Fremdkapitalgebern und Maklern
Andrea Edelmüller, 2013
Trendwende im Bedarf von Seniorenimmobilien – Spezielle Herausforderungen in der
Projektentwicklung
Georg Fischer, 2013
Modellierung der Wirtschaftlichkeit von Immobilien-Investments in Abhängigkeit vom
makroökonomischen Umfeld
Kathrin Ehrengruber, 2005
Die Bedeutung und die Besonderheiten der Bewertung des privaten Baurechts
Karl Fischer, 2010
Organisationsentwicklung bei den ÖBB in Hinblick auf die Immobilienbewirtschaftung und das FM
Marina Eiffe, 2005
Anmerkung der Rangordnung für die beabsichtigte Veräußerung gemäß §§ 53 bis 57 GBG
Markus Frauwallner, 2013
Maßgebliche Aspekte bei der Umnutzung eines Bürogebäudes in Wohnnutzfläche unter besonderer
Berücksichtigung des immobilienwirtschaftlichen Umfeldes in Wien
Heinrich Eller, 2008
Mediation in der Immobilien-Projektentwicklung im öffentlichen Bereich
Johannes Richard Ludwig Endl, 2011
Untersuchung der Bewirtschaftungskosten bei diversen Objektkategorien im Zusammenhang mit
ertragsorientierter Immobilienbewertung
Barbara Fröhlich-Cik, 2003
Grundzüge des slowakischen Immobilienrechts unter besonderer Berücksichtigung des
Grundbuchsrechts
Paul Frühling, 2012
Die Bewertung solarer Kleinkraftwerke im Haushalt
Karin Entler, 2013
Die Zwangsversteigerung von mit Rechten und Lasten behafteten Liegenschaften mit Schwerpunkt
der Analyse der zu übernehmenden Rechte und Lasten sowie die Bestimmung des Grenzwertes
seitens des Bieters
Heinz Fuchs, 2008
Aktuelle Entwicklungen im gemeinnützigen Wohnbau in Niederösterreich unter besonderer
Berücksichtigung technischer Innovationen und Energiesparmaßnahmen
Alexander Eppelein, 2012
Die Rolle von Photovoltaikkraftwerken in der Immobilienbewertung
Ferdinand Fuke, 2012
Corporate Social Responsibility & Sustainability und Facility Management. Facility Management als
nachhaltige Einflussgröße im CSR
Werner Erhart-Schippek, 2003
Aspekte der Projektentwicklung bei Tourismusimmobilien am Beispiel eines Golfhotels
Daniel Ertl, 2010
Die Immobilienpension in Österreich – Reverse Mortgage als Ausgleich zur sinkenden staatlichen
Pension?
Peter Falb, 2005
Immobilieninvestitionen in Rumänien – Entscheidungsfaktoren für Investitionen in landwirtschaftlichen
Immobilien in Rumänien
Barbara Faltl, 2003
Zukunft der Städte – Städte mit Zukunft? Eine Abhandlung anhand zweier Beispiele: Wien – Berlin
Saqib Fazal, 2012
Design of a Grid Shell structure with fabric formed concrete panels
72
Rene Fürntrath, 2013
Umwidmung landwirtschaftliche Fläche zu Bauland: Am Beispiel einer Wohnbebauung in der
Gemeinde Mortantsch
Daniel Gallner, 2012
Einflussfaktoren ökonomischer Instrumente auf die Raumplanung und den Immobilienwert
Birgit Gantner, 2009
Notwendige Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz – Beschlussfassung und Verwaltung
Philipp Gebell, 2012
Immobilienprojektfinanzierung in Theorie und Praxis
Philipp Gebhart, 2013
Die Bedeutung von Internetnutzung und Onlinehandel für Shopping Center in Österreich: Status Quo,
Konsumenten- und Händlerverhalten, Auswirkungen auf Shopping Center und Zukunftsperspektiven
73
Thomas Gell, 2012
Die betriebliche Vorsorgewohnung
Andreas Harald Johann Hainzl, 2012
Erfolgskriterien von Outlet Center
Eliza Georgieva, 2005
Rahmenbedingungen für Immobilienentwicklung in Bulgarien
Alfred Hajdu, 2005
Immobilienerwerb in der Ukraine durch internationale Investoren – Chancen und Risken in einem Land
in politischem und gesellschaftlichem Umbruch
Mario Giraldo, 2012
Design Parameters of Membrane Structures and Their Influence on Costs
Gerwin Gistinger, 2008
Ertragswertermittlung in Hinblick auf die Immobilien der Wirtschaftskammer Österreich
Robert Gouge, 2014
Increasing the World’s Green Building Stock – Why and How?
Gregor Gradnitzer, 2014
Anforderungen an Marktberichte aus Sicht der unterschiedlichen Akteure am Büroimmobilienmarkt
Astrid Grantner, 2010
Kennzahlen für das Management von Immobilienbeständen aus der Sicht institutioneller Investoren
Claudius A. Grassl, 2010
Mechanismen zur Vermögenssicherung der Wohnungseigentümergemeinschaft
Barbara Greiner, 2010
Mehr Wert? Facility Management als Beurteilungskriterium.
Heike Gschwandtner, 2009
Projektentwicklung und Revitalisierung von innerstädtischen Immobilien. Ableitung der kritischen
Erfolgsfaktoren anhand eines Projektbeispiels
Eva Haas, 2005
Bewertung von Hotelimmobilien
Martin Haas, 2013
Die Position von Passivhäusern am Immobilienmarkt – Aktueller Stand der ökologischen Bauweise in
Österreich und seine Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und den Immobilienwert
Willibald Habeler, 2005
Bau- und nachbarrechtliche Grundlagen des Mobilfunks
Miklós Halada, 2012
Design of a bending cantilevered retractable funnel umbrella
Regina Halbwidl, 2003
Das Vergleichswertverfahren in Theorie und Praxis – Bewertungsbeispiel Bodenwertermittlung einer
Liegenschaft in Baden
Markus Hartmann, 2014
Verursachergerechte Darstellung und Verrechnung der für die Nutzung von Immobilien anfallenden
gewichtigsten Kosten – Heizung, Wartung, Strom – in der Kosten- u. Leistungsrechnung innerhalb
eines Unternehmens, am Beispiel von standardisierten Bürogebäuden
Stephanie Hasch, 2010
Die Definition der Modernisierung und ihre Auswirkung auf die wirtschaftliche Restnutzungsdauer
und die empirische Studie über die Auswirkungen eines Modernisierungsgrades auf die Kauf- oder
Mietentscheidung
Thomas Hayde, 2013
Die Flächenwirtschaftlichkeit der Optimierung von Achsrastersystemen von Büroimmobilien
Frieder Tim Heissenberger, 2011
Seniorenimmobilien – Ein Zukunftsmarkt für Investoren in CEE?
Evelyn Hendrich, 2012
Luxusimmobilien in Österreich – Eine empirische Grundlagenforschung zum Thema Produkt und
Zielgruppenbestimmung sowie der Ermittlung von adäquaten Ansprachemethoden in diesem
Segment
Markus Hirschler, 2005
Das gesetzliche Vorzugspfandrecht nach § 27 WEG und die Bewertung von Eigentumswohnungen
Thomas Haberditzl, 2008
Die Anwendung der verschiedenen Mietzinsarten beim Wiener Zinshaus
Dietmar Hofbauer, 2005
Die Übertragung von Immobilien des Privatvermögens im Rahmen vorweggenommener Erbfolge
unter zivil- und steuerrechtlichen Gesichtspunkten
Nicole Haberler, 2010
Das Zukunftspotential einer 50er Jahre Siedlung untersucht am Beispiel Blindendorf
Markus Anton Hofbauer, 2012
Das operative Facility Management im Lebenszyklus einer Immobilie
Markus Haiden, 2012
Auswirkungen der Krisenjahre auf (internationale) Projektfinanzierungen hinsichtlich der
Vergabekriterien, Kontrollmechanismen, Anpassungsmöglichkeiten und Exitszenarien.
Barbara Hofer, 2003
Verkauf von Gemeindewohnungen der Marktgemeinde Wiener Neudorf. Marktstudie und
Wertermittlung
74
75
Benedikt Hofer, 2008
Überblick über Immobilienfonds und Immobilienaktien in Österreich
Johann Kaiser, 2012
Integriertes Projektmanagement. Projekt-, Informations- und Prozessmanagement im Dialog
Ruth Hofer, 2013
Anforderungen an die Rastmöglichkeiten am hochrangigen österreichischen Straßennetz
Simon Kastner, 2011
Die treibenden Erfolgsfaktoren von Mixed-Use Developments beim Wandel vom befahrbaren zum
begehbaren Urbanismus
Sophie Theresa Hofmann, 2008
Die Machbarkeitsstudie als Entscheidungsinstrument der Projektentwicklung
Bernhard Holper, 2010
Stadtplanung vs. Projektentwicklung – ein Widerspruch?
Robert Hörhann, 2008
Erfolgsfaktoren und Benchmarks von Hotelimmobilien mit detaillierter Betrachtung von Budget-HotelKonzepten
Florian Hörmann, 2011
Bewirtschaftungskostenanalyse und deren Auswirkung auf den Lebenszyklus von Neubau-Immobilien
Barbara Horstmeier, 2013
Shopping Center zwischen Anforderungen und Ambitionen. Untersuchung am Beispiel G3 Shopping
Resort Gerasdorf
Tahir Kilinc, 2008
Logistikimmobilien und ihre Bedeutung für Investoren unter besonderer Berücksichtigung von
Standorten in der Türkei
Hannes Kirschner, 2013
Rating und Einteilung von Büroimmobilien in Wien
Peter Klaban, 2011
Ethik in der Immobilienwirtschaft – Kirchliche Institutionen als Eigentümer und Immobilienverwalter
Alfred Kleedorfer, 2010
Qualitätsmesssysteme für Reinigungs- und Pflegedienste
Christian Huber, 2012
Ausgliederungen staatlicher Immobilien im europäischen Vergleich
Larissa Klimscha, 2010
Liegenschaftsbewertung in der Russischen Föderation – Untersuchung der Probleme in der
praktischen Anwendung
Martin Hübl, 2011
Class A und Class B Office Buildings: Parameter für die Ankaufsentscheidung des Investors
Florian Klinglmüller, 2014
Seniorenorientiertes Wohnen in der Projektentwicklung
Stefan Huser, 2012
Ermittlung des Grundkostenanteils anhand der Lageklassenmethode
Constanze Huter, 2008 Beurteilungskriterien aus Finanzierungssicht für ein Shopping-CenterDevelopment in Kroatien
Ngoc-Tram Huynh, 2010
Die Implikationen der Subprime-Krise und der Finanzkrise auf die Immobilienwirtschaft
Gertrud Issakides, 2013
Das 1. Stabilitätsgesetz, 2012 und die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt
Michael Janecek, 2012
Zinshaus contra Neubauwohnimmobilie – Eine kritische Betrachtung sämtlicher wertbeeinflussender
Umstände in Theorie und Praxis aus Sicht eines Investors
Martin Jurycz, 2011
Bauteilrelevante Lebenszykluskosten von Immobilien
Johann Kaiser, 2010
Projektinformation und Prozessmanagement im Dialog
76
Marcus Kofler, 2010
Bewertung von Sonderimmobilien ohne Drittverwertung
Martin Königstein, 2005
Immobilien-Portfolio-Management – Scoringmodelle und deren Einflussfaktoren für Büroimmobilien
Karl Koschek, 2011
Persönlichkeitsanalyse und Architektur
Christoph Kraus, 2005
Betrachtungen zur Nutzwertfestsetzung im Wohnungeigentum
Georg Kretschmer, 2012
Rechtliche Herausforderungen im Zusammenhang von Bestandsvertragsverlängerungen aus der Sicht
eines externen Tankstellen-Portfolio-Managers
Konstantin Kreuth, 2013
Auswirkungen auf Grund von Basel II vorschriebenen regelmäßigen Bewertungen von
kreditfinanzierten Liegenschaften für Banken
77
Karin Kreuzmann, 2011
Bewertung von Zinshäusern im §18 MRG Verfahren
Iva Magerl, 2008
Kriterien einer nachhaltigen Immobilienentwicklung
Katharina Krilyszyn, 2012
Immobilieninvestments in ausgewählten CEE-Ländern
Stephan Maier, 2005
Empfehlungen zur Verbesserung der Verwaltung von klassischen Zinshäusern durch Anwendung von
Methoden der Verwaltung eines Gewerbeobjekts
Reinhard Kronlechner, 2011
Rekonstruktive thermische Sanierung im Altbau
Helmut Kubasta, 2012
Wohnen in Gemeinschaften – Demografische, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen in Österreich
Florian Kühr, 2013
Beeinflussende gesetzliche Vorschriften auf die gewerbliche Immobilie
Manfred Kukuvec, 2010
Die Umwandlung vom Steuerkataster in den Grenzkataster – rechtliche Auswirkungen und Beachtung
in der Liegenschaftsbewertung
Georg Kumposcht, 2003
Die bauliche Ausnützbarkeit des Bauplatzes und ihr Einfluss auf die Immobilienbewertung
Elke Landstetter, 2013
Die Entwicklung des Zagreber Büromarktes vor und nach der Finanzmarktkrise, 2008/2009
Zuzana Manchen, 2008
Risikomanagement im Lebenszyklus von Immobilien
Johannes Philipp Mantler, 2014
Durchsetzbarkeit von Erhaltungsarbeiten in Theorie und Praxis
Gregor Martin, 2009
Leitfaden zur Standortschliessung, durchgeführt anhand eines Forschungsbetriebes aus der
Pharmabranche
Heinrich Mayrhofer-Grünbühel, 2005
DCF-Verfahren im Vergleich zum Ertragswertverfahren unter Berücksichtigung von IMBAS
Marcus Mayrl, 2009
Die Dereliktion von Liegenschaften und damit in Zusammenhang stehende zivil- und öffentlichrechtliche Haftungsfolgen
Jürgen Leitner, 2005
Risiken einer Vorsorgewohnung
Christoph Menhofer, 2013
Einfluss von Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen bei gehobenen Hotelliegenschaften auf das
DCF-Verfahren als Basis für Investitionsentscheidungen
Gerhard Lemberger, 2008
Auswirkungen der Gebäudedämmung auf die Energiebilanz eines Gebäudes und die damit
verbundene Wertsteigerung von Immobilien – mit einem Anwendungsbeispiel aus Wien
Monika Mierl, 2012
Trends und Status Quo im Facility Management
Fritz Lenzenweger, 2003
Die Verkehrswertermittlung von touristisch genutzten Liegenschaften unter besonderer
Berücksichtigung des Standorts Wien
Simone Mihurko, 2005
Das Passivhaus im Mehrfamilienhausneubau – Möglichkeiten der energiesparenden Heizung und
Warmwasseraufbereitung und Wirtschaftlichkeitsberechnung unter Berücksichtigung der Investitionsund laufenden Kosten
Britta Leskovar, 2012
Kleingärten – rechtliche und steuerliche Aspekte der Übertragung
Peter Levit, 2003
Die Immobilienbewertung als Grundlage der Projektentwicklung von Immobilien in Theorie und Praxis
mit Fallbeispiel
Andreas Mittendorfer, 2010
Rechtliche und technische Aspekte kooperativer Sanierungen in sozialen Brennpunkten am Beispiel
der Liegenschaft 5020 Salzburg, Richard-Knoller-Straße 17
Caroline Maria Anna Mocker, 2005
Bewertung von Sonderimmobilien: Tennisanlagen
Viktoria Adelheid Anna Lininger, 2014
Wirtschaftliche Nutzungsdauer eines Fachmarktzentrums in der Praxis: Beurteilung des Ansatzes für
die Wertermittlung anhand von Bestandsobjekten
Leyla Mohsenin, 2010
Die Einflüsse und Erfolge von Facility Services auf Personal und Patienten im Krankenhaus
Clemens Lintschinger, 2003
Die Veräußerung von nicht-betriebsnotwendigen Immobilien öffentlicher Unternehmen aus Sicht des
Europäischen Systems
Gerhard Monschein, 2010
Instandhaltung TGA – Klassische Methoden vs. Ergebnisorientierte Instandhaltung am Beispiel
Kältetechnik.
78
79
Andreas Nicolas Christoph Moussa, 2014
Verkehrswertermittlung der Sonderimmobilien Burg, Schloss und Palais
Gerd Claudio Nemetz, 2005
Bewertung Impulszentrum Graz-West
Christina Pöltl, 2008
Auswirkungen von Retail-Management Maßnahmen auf die Key Performance Indicators einer
Einzelhandelsimmobilie am Beispiel des Donauzentrums
Elke Nosko, 2005
Bewertung von Verzögerungen im Baugenehmigungsverfahren
Simone Polzer, 2005
Das Passivhaus im Mehrfamilienhausneubau – Möglichkeiten der energiesparenden Heizung
und Warmwasseraufbereitung und Wirtschaftlichkeitsberechnung unter Berücksichtigung der
Investitions- und laufenden Kosten
Katharina Nowotny, 2010
Nachträge zu Bauwerkverträgen aus Sicht des Auftraggebers
Theodor Poppmeier, 2008
Zukünftiges Wohnen – Entwicklungen, Trends, Einflussfaktoren
Henry Georg Johann Oberdorfer, 2012
PLUS CITY VS. UNO SHOPPING: Zwei Einkaufszentren im Wettstreit um den Erfolg
Franz Pranckl, 2009
Bewertung von Wohnungsgemeinnützigkeitsobjekten – Mietwohnungen mit Kaufoption unter
Berücksichtigung der förderungsrechtlichen Bestimmungen des Bundeslandes Wien
Rudolf Ortmayr, 2011
Sonnenexposition und Verkehrswert – Analyse zur Signifikanz der Sonnenexposition auf den
Verkehrswert von Baugrundstücken in der Wachau
Christian Prechtl, 2014
Das Reihenhaus: Wohnform mit Zukunftspotenzial?
Christian Ousko-Oberhoffer, 2008
Die Ermittlung der fiktiven Anschaffungskosten für steuerliche Zwecke am Beispiel des Wiener
Zinshauses
Gerhard Preissl, 2003
Ein lohnender Blick nach Westeuropa! – Ein Immobilieninvestitions- und Bewertungsvergleich
zwischen Österreich und den Niederlanden
Heike Pantschier, 2013
Angewandter Denkmalschutz bei institutionellen Immobilieninvestments in Gebäuden mit dem
Fallbeispiel einer Wohnung von Otto Wagner
Wilhelm Prinz, 2010
Outsourcing im Facility Management: Erfolgreiches Management des Personaltransfers
Robert Payer, 2003
Verkehrswertermittlung von Gewerbe- und Industrieliegenschaften im Mur- und Mürzgebiet
Christian Perina, 2012
Kostenkennwerte für Fachmarktzentren
Marina Probst-Eiffe, 2005
Anmerkung der Rangordnung für die beabsichtigte Veräußerung gemäß §§ 53 bis 57 GBG
Roland Nikolaus Proché, 2011
Verbraucherschutz im Bauträgerwesen
Werner Pfeiffenberger, 2014
Facility Management für kleine und mittlere Unternehmen in Österreich – Analyse der Anbieterseite
Jeanin Pruisl, 2013
Revitalisierungsstrategie bei der Neupositionierung eines Shopping-Centers am Beispiel des
Einkaufszentrums „Meiselmarkt”
"OESFBT1mTUFS
Bewertung und Rating sanierter Altbauten – unter besonderer Berücksichtigung der
Niedrigenergiehaus- und Passivhaustechnik
Konstantin Pulides, 2014
Die Immobilie als Wirtschaftsgut unter besonderer Berücksichtigung der nationalen und
internationalen Wertermittlungsverfahren
Michael Pohn, 2012
Immobilienfinanzierung im Lichte der aktuellen abgabenrechtlichen Rahmenbedingungen – ein Vergleich
Richard Josef Rainer, 2011
Immobilienmärkte in Zentral- und Osteuropa – die Veränderung der Rahmenbedingungen nach
Ausbruch der Krise, 2008
Roland Poiger, 2010
Sanierung von öffentlichen Gebäuden unter Verwendung von Architekten Auswahlverfahren –
Erstellung von Wettbewerbsunterlagen unter Einbindung des Facilitymanagers
Elisabeth Rattinger, 2014
Betreiberverantwortung im Bereich der Büroraumanmietungen der Republik Österreich
Katharina Polsterer-Kirsch, 2005
Internationaler Überblick über öffentlich geförderte private Wohnbausanierungen im dichten
städtischen Raum in Wien, Berlin, London, Madrid und Lissabon
Walter Rauter, 2003
Die rechtliche Betrachtung und Bewertung von Grundstücksbelastungen (Baurecht, Superädifikat
und Erbbaurecht) in Österreich und Deutschland
80
81
Caroline Andrea Reiss, 2011
Maklerregeln und Maklerhaftung im Ländervergleich
Hubertus Schaschl, 2005
Leitfaden und Hilfe für die Wahl des richtigen Standortes im Einzelhandel
Markus Reithofer, 2005
Der Richtwertmietzins – Eine kritische Betrachtung
Claudia Schatzl, 2010
Added Value im Facility Management – Werterhalt in der Krise
Regine Richter, 2011
Integration von Facility Management in die Projektentwicklung und Projektmanagement
Andrea Schekolin, 2011
Der private Vermieter als Dienstleister – Effizienzsteigerung durch Immobilienmarketing, Management
und Kundendienst
Florian Andreas Richter, 2012
Markt- und Standortanalyse im Handelsimmobilienbereich anhand des G3 Shopping Resort Gerasdorf
Martina Ridler, 2005
Immobilienbewertung aus der Sicht von Marktteilnehmern einzelner Segmente des
Immobilienmarktes
Martina Rieß, 2008
Einkommenssteuerrechtliche Aspekte der Immobilienveranlagung im Privatvermögen
Birgit Ringhofer-Grand, 2011
Bodenflächen für den Wiener U-Bahn-Bau – Eine (bewertungs-)rechtliche Studie
Harald Rohregger, 2012
Risikomanagement mit besonderem Bezug auf internes Kontrollsystem (IKS) bei Mieten und
Betriebskosten an der Technischen Universität Wien
Eugen Sanchez de la Cerda, 2014
Nachhaltige Wohnimmobilien: Die Bedeutung ökologischer Nachhaltigkeit bei der Auswahl von
Immobilien zu privaten Wohnzwecken
Iva Sarenac, 2008
Kriterien einer nachhaltigen Immobilienentwicklung
Ismail Sariay, 2013
A Mechanical Tent Design for Disasters
Folker Johannes Sebastian Schabkar, 2012
Garden Mall Zagreb – Ein Vergleich des idealen Planungsprozesses der Entwicklung einer GewerbeImmobilie in der Praxis
Alexander Manuel Schäfer, 2012
Analyse zur Konzeption eines Anreizmodells
Henrik Schaller, 2008
Nachhaltige Immobilienentwicklung in der Praxis anhand des Wiener Altbauzinshausportfolios CIELO
Immobilieninvest AG
Christoph Schantl, 2012
Marktrelevante Faktoren des Kapitalisierungszinssatzes im Ertragswertverfahren für die Bewertung
von Wohngebäuden in Wiener Gemeindebezirken
82
Maria Claudia Scheuba, 2011
Immobilien ohne Markt – Luftschutzbunker und Luftschutzstollen des 3. Reichs
Christoph Schiffer, 2005
Das nationale und internationale Ertragswertverfahren in Theorie und Praxis aus der Sicht des Immobilientreuhänders – veranschaulicht durch ein Verkehrswertgutachten einer Liegenschaft in 1110 Wien
Susanne Schindler, 2010
Kostencontrolling im Facility Management Unternehmen
Christian Schitton, 2008
Investitionsmöglichkeiten internationaler Immobilieninvestoren in Osteuropa am Beispiel Serbien
Michael Schlager, 2014
Der Provisionsanspruch des Immobilienmaklers für Folgegeschäfte
Michael Schmid, 2007
Denkmalschutz aus Investorensicht – Eine Bestandsaufnahme und Vorschläge zur Verbesserung der
aktuellen Situation des Denkmalschutzes in Österreich
Rudolf Schmid, 2003
Auswirkungen auf die Bewertung von forstwirtschaftlich genutzten Liegenschaften durch das
Emission Trading
Karin Schmidt, 2003
Ein Vergleich zwischen österreichischen und angelsächsischen Bewertungsmethoden mit Schwerpunkt
auf dem Ertragswertverfahren unter besonderer Berücksichtigung von Renditeaspekten
Patricia Schmidt, 2005
Die zukünftige Entwicklung von Einkaufszentren in der Steiermark in Theorie und Praxis
Christian Reinhard Schoening, 2011
Nachhaltigkeit in ausgewählten Bereichen der Immobilienwirtschaft – Unterschiede in Definition und
Umsetzung
Stefan Schopfhauser, 2003
Analyse des Bestandes und der künftigen Nutzungsmöglichkeiten der Objekte 103 und 670 am
Flughafen Wien Schwechat
Wilhelm Schrenk, 2009
Erfolgsfaktoren in der Projektentwicklung moderner Industrie- und Technologieparks
83
Christian Schrotta, 2013
Potentiale von Immobilienzertifizierungen aus der Sicht von Mieter und Vermieter
Tina Steindl, 2014
Die Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes im Rahmen der Immobilienbewertung dargestellt am
Beispiel von Fachmarktzentren
Hannes Schwai, 2010
Technischer Leitfaden für Facility Manager – Versuch einer Kategorisierung der differenzierten
Arbeitsbereiche eines FM während der Planungs- und Projektierungsphase
Waltraude Steiner, 2008
Die Sonderimmobilie „Senioren- und Pflegeheim” in Deutschland: Chancen und Risken für Investoren
Britta Seibert, 2013
Kleingärten – rechtliche und steuerliche Aspekte der Übertragung
Andrea Sternberg, 2009
Real Estate Market Survey Albania – Political, legal, economic developments and future trends
Gabriele Seliger
2005 Mietzinsproblematik des WGG aus Sicht privater Investoren
Benedikt Stockert, 2012
Die Errichtung eines „Einkaufszentrums” unter Berücksichtigung gesetzlicher und privatrechtlicher
Beschränkungen
Slaveyko Todorov Slaveykov, 2013
Design and Developement of a new kind of „smart” electro conductive snow melting membrane for
lightweight structures
Karin Stöger, 2012
Temporäres Wohnen aus der Perspektive des Facility Managements
Sarah Sonnleitner, 2014
Mögliche Maßnahmen zur Verringerung leerstehender Geschäftsflächen in Wiener Rand- und
Nebenlagen
Ralph Matthias Störig, 2014
Wirtschaftliche, arbeitsplatztechnische und lichtspezifische Aspekte der LED-Beleuchtung im
gewerblichen Einsatz: Eine Fallstudie
Kurt Sorgner, 2008
Organisations- und Finanzierungsmodelle von Sportstadien
Wolfgang Spacil, 2005
Die Behandlung von Immobilien in Basel II – mit besonderem Fokus auf die Wertermittlung
Hannes Speiser, 2013
Risikomanagement in der Liegenschaftsakquisition, unter besonderer Berücksichtigung von
Liegenschaften für den geförderten Wohnbau in Wien
Thomas Stabauer, 2012
Glued PTFE Membrane
Urs Stalder, 2012
Membrane Structures in Switzerland
Hartmann Standfest, 2011
Der „geschlossene Immobilienfonds” – Strukturierung, Sensitivitätsanalyse und Stresstest
Thomas Klaus Stanger, 2012
Der Handel in der österreichischen Raumordnung: Überblick und kritische Auseinandersetzung mit
Schwerpunkt Lebensmittelhandel in Österreich
Franz Starzinger, 2010
Wohnbauentwicklung in Wien bis, 2020 und Baulandmobilisierung
Alexander Steinbach, 2011
Die gebäudeintegrierte Photovoltaik als Shopping Center Landmark – Versuch der Errichtung einer
energetisch nachhaltigen LED-Medienfassade
84
Ramona Symoni-Muthspiel, 2009
Das Redevelopment von Immobilien und die Auswirkung auf die Bauträgerkalkulation
Peter Tatzl, 2014
Financial Due Diligence bei Immobiliengesellschaften
Leslie Taylor, 2013
Double-Leaf Membrane Facades: Reshaping the Existing Tall Building’s “Wind Shadow” to Improve
Airflow within Urban Geometry
Marie-Theres Thum, 2009
Das Discounted-Cash-Flow-Verfahren – Internationale Standards, Anwendbarkeit im
deutschsprachigen Raum, Bewertungssoftware
Marie-Luise Toms, 2010
Der Einfluss des Eurocodes auf den Dachgeschossausbau von Gründerzeitbauten in Wien
Sohrab Torabi, 2011
Kapitalisierungszinssätze am Wiener Kohlmarkt
Tanja Török, 2009
Prognose von Renditefaktoren bei geschlossenen Immobilienfonds – gezeigt am konkreten Beispiel
der Bank Austria Real Invest
Birgit Trofer, 2003
Die Verkehrswertermittlung von Liegenschaften unter Investitionsaspekten – Eine Analyse der
Möglichkeiten und Grenzen des Ertragswertverfahrens im Vergleich zur Discounted Cash Flow
Method
85
Martin Tscherkassky, 2012
Barrierefreies Bauen in Ausbildungsstätten. Status, Herausforderungen und Möglichkeiten am Beispiel
der Universität für Bodenkultur
Gernot Bernd Weixler, 2009
Renditevergleich von Immobilienaktien und Immobilienfonds mit „Vorsorgewohnungen” für den
Privatanleger
Sebastian Unger, 2014
Ökonomische und nicht ökonomische Motive – der Immobilien Einzelinvestor als unbekanntes Wesen
Gerhard Welley, 2010
Verfahren und Durchführung der Parifizierung unter besonderer Berücksichtigung der Zu- und
Abschläge bei der Nutzwertfestsetzung
Markus Urbanz, 2010
Theoretische Auswirkungen der Finanzkrise auf den Verkehrs- und Beleihungswert des klassischen
Wiener Zinshauses
Johannes Wesely, 2005
Die Slowakische Republik nach dem EU Beitritt im Mai, 2004 Traumstandort für Klein und
Mittelbetriebe?
Gernot Vallant, 2010
Technische und wirtschaftliche Betrachtung zur Adaptierung der Bürobeleuchtung in einem
Bestandsobjekt. Umsetzung der Nutzeranforderung nach einer modernen Arbeitsplatzbeleuchtung,
am Beispiel der Wirtschaftskammer Österreich
Martin Wetscher, 2011
Gestaltungsprozess und Gestaltungskriterien für Innenräume. Zusammenhang zwischen Gestaltung
und Nutzerzufriedenheit.
Dennis van de Merwe, 2009
Investitionskriterien für Investitionen in 1A Einkaufszentren in CEE
Bernhard Wiesinger, 2008
Analyse, Bewertung und Entwicklung von Sonderimmobilien – Golfanlagen
Martina von Tippelskirch, 2011
Erfolgsfaktoren für Großprojekte mit erhöhter Komplexität – Die Betrachtung von
Organisationsstrukturen und Abläufen auf Bauherrenseite
Helmut Richard Wohanka, 2014
Rentabilitätsanalyse und Darstellung der Vermögensentwicklung von Immobilien eines privaten
Investors unter Anwendung der endwertorientierten VOFI-Methode
Roman Wagner, 2010
Wissenschaftliche Betrachtung der Maßnahmen zur Entwicklung (Wertsteigerung) eines Wiener
Zinshauses
Reinhard Wölfler, 2010
Das Baurecht in der Praxis / rechtlich – ökonomisch – steuerlich
Ines Maureen Wagner-Löffler, 2008
Verwertung von Liegenschaften durch Zwangsversteigerung – Wahrung der Gläubigerinteressen
Nikolaus Wallner, 2013
Bewertung von Rohdachböden – Ablauf einer Immobilien-Due Dilligence und Verkehrswertermittlung
für ausbaufähige Rohdachböden
Tram Wandl, 2010
Die Implikationen der Subprime-Krise und der Finanzkrise auf die Immobilienwirtschaft
Alexander Wanke, 2009
Due Diligence bei der Liegenschaftsbewertung (Due Diligence Valuation)
Petra Weheim, 2010
Besonderheiten und spezifische Merkmale von Factory Outlet Centern – ein österreichisches Praxisbeispiel
Klaus Weichselbaum, 2009
Projektrating und Kreditentscheidungsprozess bei gewerblichen Immobilien
Georg Werner Weidlinger, 2014
Barrierefreiheit im öffentlichen Raum – Universal Design am Beispiel des Flughafens Wien
– Hilfestellung durch bauliche, technische und persönliche Unterstützung an Menschen mit
eingeschränkter Mobilität
86
Oswald Wolkenstein, 2011
Investment Memoranden für Private Equity Real Estate Placements – Im Spannungsfeld zwischen
kreativer Verkaufsunterlage und faktenbasierter Risikoanalyse
Bernhard Woschnagg, 2003
Gewerblicher Grundstückshandel und seine Auswirkungen auf die Bewertung von Immobilien
Veronika Therese Wundsam, 2012
Die Mietzinsbildung bei geförderten Wohnobjekten
Bernhard Franz Wunsch, 2010
Bewertung von Bürogebäuden mit Modernisierungsbedarf – Restnutzung versus Generalsanierung
Heike Zahlbruckner, 2005
Der Verkehrswert von Forstbetrieben
Annemarie Helga Zehetgruber-Wagner, 2005
Wirtschaftspark als Managementimmobilie im Focus von Investoren
Felix Zekely, 2012
Doppelmaklertätigkeit – Regulierung und Praxis
Marina Zenker, 2005
Die Anwendung des Immobilieninvestmentfondsgesetzes in der Praxis
87
Julia Ziegelwagner, 2014
Herausforderungen der Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen mit Fokus auf ein
Familienunternehmen der Immobilienbranche
Margit Zimmermann, 2009
Optimierung der Betriebskosten gemäß MRG in Schulgebäuden: Einsparpotenziale und ihre Nutzung
Postgraduale Weiterbildung
an der TU Wien
Continuing Education Center (CEC)
Gabriela Zlatarics, 2008
Risikomanagement im Immobilien-Ankaufsprozess
Guido Zorn, 2013
Regelungsinhalt, Tücken und Fallen des § 575 Abs 2 ZPO
Mag. Petra Aigner
Managing Director CEC
Seit fast 200 Jahren wird an der TU Wien im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt
und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa
und ist mit über 27.000 Studierenden und rund 4.500 Mitarbeitern Österreichs größte
naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.
Das Continuing Education Center (CEC) der TU Wien ist seit 2005 der zentrale
Ansprechpartner für sämtliche postgradualen Studien. Unter dem Dach des CEC
werden sowohl MBA-, MEng- und MSc-Programme als auch Universitätslehrgänge und
Spezialseminare angeboten. Postgraduale Studien können einerseits fachübergreifend und
ergänzend oder andererseits vertiefend zum absolvierten Studium sein.
Das einzigartige Know-how an der Nahtstelle zwischen Technik und Wirtschaft, zwischen
Innovation und Markt, garantiert in Verbindung mit einem internationalen Netzwerk ein
ausgewogenes und immer aktuelles Portefeuille an Weiterbildungsprogrammen.
Die TU Wien bringt auch in die Lernumgebung Innovation ein. Neben der Vermittlung
von aktuellstem und zukunftsweisendem Wissen bietet das CEC der TU Wien den
Studierenden eine innovative Lernumgebung mit einem erstklassigen Servicegrad. Seit
2012 erhalten die Studierenden des CEC der TU Wien ein iPAD anstatt Lernunterlagen in
Papierform. Somit ist für unsere Studierenden sichergestellt, weltweit jederzeit Zugriff auf
deren Lernunterlagen zu haben. Mit diesem innovativen Ansatz war die TU Wien die erste
Universität im europäischen Raum, die ihren Studierenden im Weiterbildungsbereich ein
Tablet von Apple zur Verfügung stellt.
Das CEC der TU Wien bietet zudem programmübergreifend viele Networking-Aktivitäten
ergänzend zum postgradualen Studium.
88
89
Im Sommersemester 2014 werden 450 Studierende aus über 40 Ländern betreut. Das CEC
positioniert sich verstärkt als kompetenter Partner am postgradualen Weiterbildungsmarkt
und bietet professionelles Service für Wissensdurstige und Bildungshungrige.
Unser aktuelles Angebot
Master of Science (MSc)
Economics
Engineering Management
Environmental Technology & International Affairs
Immobilienmanagement & Bewertung
Renewable Energy in Central & Eastern Europe
Master of Engineering (MEng)
Membrane Lightweight Structures
Nachhaltiges Bauen
International Construction Project Management
Master of Business Administration (MBA)
General Management MBA
Professional MBA Automotive Industry
Professional MBA Entrepreneurship & Innovation
Professional MBA Facility Management
Universitätslehrgänge
Unternehmensweites Risikomanagement
Immobilienwirtschaft & Liegenschaftsmanagement
Industrial Engineering
Nachhaltiges Bauen
Impressum
Eigentümer, Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich
Technische Universität Wien – Continuing Education Center in Zusammenarbeit mit
ImmoABS Immobilienabsolventen TU Wien
Redaktion und Lektorat
Mag. Sabine Schnetzinger, Ing. Bernhard Holper, MSc. MRICS
(SBmTDIF(FTUBMUVOHVOE4BU[
MMag. Alfred Burzler, Wien
Druck
Remaprint, Wien
Besuchen Sie uns in der Operngasse 11.
Kontakt
1040 Wien, Operngasse 11/017
T +43 (1) 58801 41701
E offi[email protected]
http://cec.tuwien.ac.at/
Unser Team freut sich darauf, Sie zu informieren.
© Alle Rechte vorbehalten.
Zudem werden in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fakultäten Spezialseminare und
Kurzlehrgänge angeboten.
90
91
ImmoABS
Immobilienabsolventen der TU Wien
Technische Universität Wien
Continuing Education Center
Guglgasse 8/2/6/44
1110 Wien
[email protected]
Operngasse 11/017
A-1040 Wien
T +43/(0)1/58801-41701
F +43/(0)1/58801-41799
offi[email protected]
cec.tuwien.ac.at

Similar documents