geschäftsbericht 2015

Comments

Transcription

geschäftsbericht 2015
geschäftsbericht 2015
2
3
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT 06
BANKORgane 08
jahresbericht 2015 08
bilanz / Erfolgsrechnung 10
mitTelflussrechnung 14
anhang zur jahresrechnung 16
bericht der revisionsstelle
32
6
VORWORT DES VR-PRÄSIDENTEN
7
Geschätzte Damen und Herren,
Werte Kunden und Partner,
Die Volksbank Liechtenstein blickt zufrieden auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück.
Es ist uns als Universalbank in Liechtenstein gelungen, ein erfreuliches Ergebnis zu erzielen
– Dank Ihrem Vertrauen, das Sie uns entgegengebracht haben.
Gerhard Hamel, VR-Präsident
Das wirtschaftliche
Umfeld 2015 im Überblick
Global betrachtet, war das Jahr 2015 geprägt von einer deutlichen Divergenz der
wirtschaftlichen Entwicklung zwischen den
einzelnen Ländern: Während sich die Eurozone weiter erholte und die US-Wirtschaft
ein stabiles Wachstum verzeichnete, setzte
sich der Abwärtstrend in den Schwellenländern fort. Gründe für die negative Entwicklung sind die schwachen Preise bei vielen
Rohstoffen sowie die rückläufige Nachfrage
aus China.
In der Eurozone entwickelte sich die Konjunktur 2015 zufriedenstellend: Zwischen
dem ersten und dem dritten Quartal legte die Wirtschaftsleistung um 1,4 Prozent
gegenüber dem Vorjahr zu. Dabei erwies
sich vor allem der Konsum als tragende
Säule des Wachstums und Spanien zeigte
sich einmal mehr als treibende Kraft. Auch
2016 wird sich die Erholung der Eurozone
fortsetzen: Die Weltbank erwartet in ihrer jüngsten Schätzung ein Wachstum von
1,7 Prozent.
In Österreich hingegen war das Wachstum 2015 eher enttäuschend: Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet
mit einem Wachstum von insgesamt 0,8
Prozent für das abgelaufene Jahr – damit
würde die Wirtschaftsleistung in Öster-
reich auch 2015 hinter jener der gesamten
Eurozone zurückbleiben. Für 2016 sind die
Ökonomen allerdings wieder zuversichtlich gestimmt und erwarten ein Wachstum
von 1,7 Prozent (Wifo) bzw. 1,9 Prozent
(OeNB). Haupttreiber des Wachstums sind
der niedrige Ölpreis sowie der günstige
Euro. Die Arbeitslosenrate dürfte allerdings
weiter ansteigen und laut Wifo-Prognose
Ende 2016 bei mehr als 10 Prozent liegen.
Deutlich positiver stellte sich die Lage in
den USA dar: Trotz einer sehr volatilen
Entwicklung dürfte die Wirtschaftsleistung
2015 insgesamt um rund 2 Prozent gestiegen sein. Ein starker privater Konsum auf
Grund der fallenden Arbeitslosenquote
sowie leicht anziehende Unternehmensinvestitionen tragen dabei den Aufschwung.
Die anhaltend hohe Unsicherheit in Zusammenhang mit der globalen wirtschaftlichen
Entwicklung machte sich auch an den internationalen Aktienmärkten bemerkbar:
In den USA musste der „S&P 500“ zum
ersten Mal seit 2008 wieder ein Verlustjahr
hinnehmen und auch der Euro Stoxx 50
konnte nur um etwa vier Prozent zulegen.
Bedenklich war die Börsenentwicklung in
vielen Schwellenländern: hier verlor der
breite Index „MSCI Emerging Markets“ im
abgelaufenen Jahr knapp 17 Prozent
Ausblick 2016
In den USA könnten im Jahr 2016 erste
düstere Wolken am Konjunkturhimmel
aufziehen: Die fallenden Preise belasten
die US-Ölindustrie, ein starker US-Dollar
hemmt den Export und eine restriktive
Geldpolitik sorgt für höhere Refinanzierungskosten bei vielen Unternehmen.
Deshalb kürzte die Weltbank jüngst die
Wachstumserwartungen für die USA auf
2,7 Prozent, wobei diese Prognose immer
noch sehr ambitioniert scheint.
Weiterhin sehr angespannt verhält sich die
wirtschaftliche Lage in vielen Schwellenländern: Sinkende Öl- und Rohstoffpreise führen insbesondere in lateinamerikanischen
Ländern sowie in Russland zu großen Problemen. Gleichzeitig konzentriert sich das
mediale Interesse derzeit stark auf die Entwicklungen in China, wo aktuell deutliche
Probleme im Industrie- und Fertigungssektor zu beobachten waren. Die Weltbank
rechnet 2016 mit einer weiteren Abschwächung des chinesischen Wachstums auf nur
mehr 6,7 Prozent.
Ein einschneidendes Ereignis Anfang 2015
war die Entscheidung der SNB, die Anbindung des CHF an den Euro aufzugeben. Darauf folgte der starke Fall des Wechselkurses auf ein Rekordtief von 0,85 und später
1,0 CHF je Euro. Aktuell pendelt der Kurs
bei etwa 1,08 Franken für einen Euro.
Dank an Kunden
und Mitarbeiter
Unser Dank gilt unseren Kunden für ihre
Treue und das uns entgegengebrachte Vertrauen. Als Universalbank schätzen wir die
persönliche Beziehung zu unseren Kunden
und geben stets unser Bestes, um sie kompetent zu beraten und das Optimum für
sie zu erreichen. Ein herzlicher Dank geht
an dieser Stelle an unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an die
Geschäftsleitung und die Mitglieder des Verwaltungsrates für ihren hohen persönlichen
Einsatz und die sehr gute Zusammenarbeit.
Wir freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches, gemeinsames Jahr geprägt von Wachstum und Vertrauen.
8
BANKORGANE DER VOLKSBANK AG
9
Verwaltungsrat
Gerhard Hamel, Präsident
Dr. Reto Mengiardi, Vizepräsident
Markus Keel
Dr. Roland Müller
Dr. Helmut Winkler
GeschäftsleitungDr. Marco Nigsch
Josef Werle
Stefan Wolf
Revisionsstelle
PricewaterhouseCoopers AG, St. Gallen
Dr. Marco Nigsch, Stefan Wolf und Josef Werle
JAHRESBERICHT
DER GESCHÄFTSLEITUNG
Das Geschäftsjahr 2015 konnte wiederum
mit einem sehr erfreulichen Ergebnis abgeschlossen werden. Die verwalteten Kundenvolumina wie auch der damit erwirtschaftete Gesamtgewinn legten neuerlich deutlich
zu. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft konnte
trotz der Volumensteigerungen aufgrund
des nach wie vor sehr tiefen Zinsniveaus
und der damit zusammenhängenden geringen Zinsspanne nicht in Vorjahreshöhe
gehalten werden. Das Kommissions- und
Dienstleistungsgeschäft weist wiederum ein
ausgezeichnetes Ergebnis aus. Auch im abgelaufenen Jahr war das Ergebnis des „Elite
Report“, welcher vom deutschen Handelsblatt publiziert wird und die besten Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum
auszeichnet, sehr erfreulich. Wir befinden
uns bereits zum siebten Mal in Folge mit
der Höchstnote „summa cum laude“ in der
Elite der deutschsprachigen Vermögensverwalter. Auch beim „Fuchsbriefe-Test“ der
besten Vermögensverwalter zählen wir in
Liechtenstein, wie auch auf internationaler
Ebene zu den besten Adressen. Die Dienstleistungspalette unseres Hauses umfasst das
klassische Private Banking (Anlageberatung
und Vermögensverwaltung), das Retail Banking (Führung von Gehalt- und Firmenkonti sowie die Vergabe von Lombard- und
Hypothekarkrediten) und die Übernahme
der Depotbankfunktion für in Liechtenstein
ansässige Fondsgesellschaften.
ERFOLGSENTWICKLUNG
Die gesamten Betriebserträge belaufen sich
für den Berichtszeitraum auf CHF 14.3 Mio.
und liegen somit insgesamt um
CHF 1.1 Mio. über den Betriebserträgen
des Geschäftsjahres 2014. Die Nettoerträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft belaufen sich auf CHF 7.7 Mio.
und liegen damit CHF 1.0 Mio. über denen
des Jahres 2014. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft beläuft sich auf CHF 3.3 Mio., ein
Minus von CHF 0.9 Mio. gegenüber 2014;
der Erfolg aus Finanzgeschäften beträgt CHF
3.1 Mio. und ist um 1.4 Mio. über dem Vorjahresergebnis. Die Geschäftsaufwendungen
reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um
CHF 0.2 Mio. und belaufen sich auf CHF
7.4 Mio. Die Personalaufwendungen werden mit CHF 4.5 Mio. und der Sachaufwand
mit CHF 2.9 Mio. ausgewiesen. Das Ergebnis
der normalen Geschäftstätigkeit beläuft sich
auf CHF 6.0 Mio. und liegt um CHF 1.3 Mio.
über dem des Jahres 2014.
BILANZENTWICKLUNG
Die Bilanzsumme beläuft sich auf CHF
711 Mio. und liegt damit um CHF 49 Mio.
über der Bilanzsumme des Geschäftsjahres
2014 (CHF 662 Mio.). Die Forderungen
gegenüber Kunden verringerten sich von
CHF 126 Mio. auf CHF 122 Mio. Hiervon
entfallen CHF 86 Mio. auf Hypothekarforderungen. Die Verbindlichkeiten gegenüber
Kunden konnten wir um CHF 22 Mio. von
CHF 602 Mio. auf CHF 624 Mio. erhöhen.
Mit Beschluss der ausserordentlichen Generalversammlung vom 01.12.2015 wurde
das Aktienkapital um CHF 20 Mio. auf CHF
52.5 Mio erhöht.
RISIKOMANAGEMENT
Das Geschäft der Bank unterliegt den
banküblichen Risiken. Als wesentliche Risiken werden neben dem Kreditrisiko das
operationelle Risiko und die Risiken für
den Finanzverkehr eingestuft. Die Risiken
werden durch die Geschäftsleitung und
den Verwaltungsrat laufend und angemessen überwacht. Für sämtliche erkennbare
Risiken werden entsprechende Risikovorsorgen getroffen.
EREIGNISSE NACH DEM
BILANZSTICHTAG
Zwischen Ende 2015 und der Drucklegung
des Geschäftsberichtes sind keine Ereignisse eingetreten, welche die Vermögens-,
Finanz- und Ertragslage der Bank wesentlich
beeinflussen.
AUSBLICK 2016
Das Geschäftsjahr 2016 steht auch ganz im
Zeichen unserer langfristigen Bankenstrategie, welche darauf abzielt, unser Serviceangebot auf die Bedürfnisse unserer Kunden
aus den verschiedenen Zielmärkten auszurichten und ihnen individuelle Lösungen
anzubieten. Gemeinsam mit dem Mutterunternehmen, der Volksbank Vorarlberg
e.Gen., sowie mit der Berenberg Bank als
Kooperationspartner im Bereich der gehobenen Vermögensverwaltung bietet die
Volksbank AG eine hervorragende Kombination erstklassiger Dienstleistungen an.
Dieses Dienstleistungsangebot wird kontinuierlich ausgebaut und verbessert. Im
Hinblick auf die Geschäftsentwicklung erwarten wir auch im Jahr 2016 wieder gute
und solide Erträge beim Kommissions- und
Dienstleistungsgeschäft. Beim Zinsgeschäft
erwarten wir wegen des nachhaltig sehr
niedrigen Zinsniveaus und der damit verbundenen geringen Spanne einen Rückgang
gegenüber 2015. Die Geschäftsaufwendungen budgetieren wir leicht über dem Vorjahresniveau. Insgesamt rechnen wir mit unserem sehr leistungsorientierten, flexiblen und
qualifizierten Mitarbeiterteam auch im Jahr
2016 wieder mit einem soliden und guten
Geschäftsergebnis.
DANK
Die Geschäftsleitung dankt ihren Kunden
und Geschäftspartnern für ihre Treue und
dem Verwaltungsrat für das entgegengebrachte Vertrauen.
Ein besonderer Dank gilt wie immer unseren kompetenten Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern, die auch in diesem Jahr durch
ihren vorbildlichen Einsatz für den schönen
Erfolg der Volksbank AG verantwortlich
zeichnen
10
BILANZ
BILANZ
per 31.12.2015
per 31.12.2015
AKTIVEN
31.12.2015
CHF
39.526.589,59
Flüssige Mittel
Forderungen gegenüber Banken
a) täglich fällig
b) sonstige Forderungen
c) Metallkonti
221.945.489,69
308.950.951,80
328.876,98
31.12.2014
CHF
3.108.932,15
193.855.651,30
319.364.342,90
2.729.802,15
531.225.318,47
Forderungen gegenüber Kunden
davon Hypothekarforderungen
Schuldverschreibung und andere festverzinsliche Wertpapiere
a) Schuldverschreibungen
aa) von anderen Emittenten
PASSIVEN
Verbindlichkeiten gegenüber Banken
a) täglich fällig
b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
31.12.2015
CHF
1.000.381,41
0,00
125.665.124,39
97.971.705,87
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
a) Spareinlagen
b) sonstige Verbindlichkeiten
ba) täglich fällig
bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
1.185.974,70
118.824,30
100.790,88
Sachanlagen
7.936.917,88
8.015.156,03
Sonstige Vermögensgegenstände
8.931.431,66
6.377.971,80
Summe der Aktiven
1.079.126,16
1.341.200,44
710.871.686,85
661.744.946,74
Rückstellungen
a) Steuerrückstellungen
b) sonstige Rückstellungen
534.464.254,18
75.781.840,10
494.158.140,51
91.159.346,98
623.508.494,18
601.873.180,34
14.216.386,58
8.411.381,81
1.662.546,62
1.739.581,48
1.526.032,41
100.000,00
1.059.000,00
10.080,28
1.626.032,41
170.000,00
52.500.000,00
Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken
Gezeichnetes Kapital
Gewinnreserven
a) Gesetzliche Reserven
b) Sonstige Reserven
1.699.524,73
16.555.692,85
Rechnungsabgrenzungsposten
Rechnungsabgrenzungsposten
699.524,73
1.000.000,00
13.262.399,90
Sonstige Verbindlichkeiten
0,00
Immaterielle Anlagewerte
31.12.2014
CHF
1.000.381,41
515.949.796,35
122.053.478,79
85.888.472,41
11
4.725.000,00
6.255.702,00
1.069.080,28
170.000,00
32.500.000,00
4.475.000,00
5.640.702,00
10.980.702,00
10.115.702,00
1.496,10
3.020,02
5.205.647,55
4.163.476,08
710.871.686,85
661.744.946,74
31.12.2015
CHF
31.12.2014
CHF
Eventualverbindlichkeiten
Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen
sowie Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten
4.054.211,56
5.781.057,40
Kreditrisiken
unwiderrufliche Zusagen
2.471.000,00
0,00
717.241.112,34
7.539.344,55
7.560.442,27
333.487.641,59
4.745.720,02
4.811.658,96
Gewinnvortrag
Jahresgewinn
Summe der Passiven
AUSSERBILANZGESCHÄFTE
per 31.12.2015
Derivative Finanzinstrumente
Kontraktvolumen
Positiver Wiederbeschaffungswert
Negativer Wiederbeschaffungwert
12
ERFOLGSRECHNUNG
Gewinnverwendungsvorschlag des Verwaltungsrates
13
vom 1.1. - 31.12.2015
Erfolg aus dem Zinsgeschäft
Zinsertrag
davon:
aus festverzinslichen Wertpapieren
Zinsaufwand
Subtotal Zinsgeschäft
Kommissionsertrag
Kommissionsertrag Zahlungsverkehr
Kommissionsertrag Kreditgeschäft
Kommissionsertrag Wertpapier- und Anlagegeschäft
Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft
Kommissionsaufwand
Kommissionsaufwand Zahlungsverkehr
Kommissionsaufwand Kreditgeschäft
Kommissionsaufwand Wertpapier- und Anlagegeschäft
Kommissionsaufwand übriges Dienstleistungsgeschäft
Subtotal Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft
Erfolg aus Finanzgeschäften
davon:
aus Handelsgeschäften
Übriger ordentlicher Ertrag
Liegenschaftenerfolg
Anderer ordentlicher Ertrag
Geschäftsaufwand
Personalaufwand
davon:
Löhne und Gehälter
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung
davon:
für Altersversorgung
Sachaufwand
Subtotal Geschäftsaufwand
Bruttogewinn
Abschreibungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen
Anderer ordentlicher Aufwand
Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu
Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken
Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und
Zuführung zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken
Abschreibungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen
und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere
Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteile an verbundenen
Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere
Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit
Ertragssteuern
Zuführungen zu den Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken
Jahresgewinn
31.12.2015
CHF
31.12.2014
CHF
3.637.116,37
4.814.105,69
Jahresgewinn
Gewinnvortrag
43.169,05
31.12.2015
CHF
5.205.647,55
31.12.2014
CHF
4.163.476,08
1.496,10
3.020,02
5.207.143,65
4.166.496,10
-4.400.000,00
-275.000,00
-530.000,00
-3.300.000,00
-250.000,00
-615.000,00
2.143,65
1.496,10
79.865,05
-379.247,74
3.257.868,63
-637.028,26
4.177.077,43
12.885.535,40
1.663.771,53
109.104,36
10.156.183,65
956.475,86
10.921.951,37
1.196.401,43
145.953,77
8.729.051,85
850.544,32
-5.175.119,44
-130.514,44
-93,36
-4.518.002,27
-526.509,37
Gewinnvortrag
-4.234.038,93
-115.604,76
-27.262,66
-3.599.482,51
-491.689,00
7.710.415,96
6.687.912,44
3.080.216,89
1.747.915,41
3.080.216,89
1.747.915,41
259.357,98
25.200,00
234.157,98
553.264,81
25.200,00
528.064,81
-4.463.468,66
-4.536.738,13
-3.677.530,26
-779.345,51
-3.645.031,80
-737.103,70
-598.126,76
-570.636,90
Bilanzgewinn
Gewinnverwendung
Dividendenausschüttung für Kapital
Zuweisung an die gesetzlichen Reserven
Zuweisung an die sonstigen Reserven
Auflösung von sonstigen Reserven
-2.937.320,89
-7.400.789,55
-3.062.280,50
-7.599.018,63
6.907.069,91
5.567.151,46
-469.059,82
-477.504,98
-303.405,45
-186.391,66
-184.400,00
-700.241,42
144.681,60
503.759,65
-142.146,28
-34.001,22
0,00
1.904,25
5.952.739,96
4.674.676,08
-747.092,41
-341.200,00
0,00
-170.000,00
5.205.647,55
4.163.476,08
14
MITTELFLUSSRECHNUNG
15
vom 1.1. – 31.12.2015
Geschäftsjahr in TCHF
Mittelherkunft Mittelverwendung
Mittelfluss aus operativem Ergebnis (Innenfinanzierung)
Jahresergebnis
Abschreibungen auf Anlagevermögen
Wertberichtigungen und Rückstellungen
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten
Passive Rechnungsabgrenzungsposten
Dividende Vorjahr
Saldo
Mittelfluss aus Eigenkapitaltransaktionen
Aktien- / Partizipations- / Dotationskapital / etc.
Bilanzverlustausgleich
Sonstige Reserven
Saldo
Mittelfluss aus Vorgängen im Anlagevermögen
Liegenschaften
Übrige Sachanlagen
Immaterielle Anlagewerte
Wertpapiere und Edelmetalle des Anlagevermögens
Saldo
Mittelfluss aus dem Bankgeschäft
Mittel- und langfristiges Geschäft (> 1Jahr):
Verbindlichkeiten gegenüber Banken
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
Spareinlagen
Forderungen gegenüber Kunden
Forderungen gegenüber Banken
Hypothekarforderungen
Saldo
Kurzfristiges Geschäft
Verbindlichkeiten gegenüber Banken
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
Sonstige Verbindlichkeiten
Forderungen gegenüber Banken
Forderungen gegenüber Kunden
Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen
Sonstige Vermögensgegenstände
Saldo
5.206
611
486
262
Vorjahr in TCHF
Mittelverwendung
4.163
510
3.554
623
77
3.300
272
2.500
1.732
3.188
20.000
20.000
92
11
291
118
1.044
635
2.259
2.156
3.890
1.337
3.294
1.419
11.933
10.059
3.305
1.922
699
24.929
5.805
15.276
9.669
1.087
171.680
5.301
186.122
7.692
1.910
2.271
2.553
2.537
Liquidität
Flüssige Mittel
Saldo
Gesamt
Mittelherkunft
36.418
36.418
36.418
3.769
3.769
36.418
5.925
5.925
16
ANHANG ZUR JAHRESRECHNUNG 2015
1. Erläuterungen zur
Geschäftstätigkeit,
Angabe des
Personalbestandes
Derivative Finanzinstrumente
Hierbei handelt es sich um von Kunden getätigte
Geschäfte, welche kongruent refinanziert werden.
In der Bilanz und im Anhang sind die positiven und
negativen Wiederbeschaffungswerte der derivativen Finanzinstrumente ausgewiesen. Das Kontraktvolumen wird im Anhang wiedergegeben.
Allgemeines
Die Volksbank AG, eine 100 % Tochter der Volksbank Vorarlberg eG (AT-6830 Rankweil), ist in
Liechtenstein als Universalbank tätig. Per Ende 2015
beschäftigte die Bank teilzeitbereinigt 34,4 (Vorjahr
33,1) Personen. Als Universalbank ist die Volksbank
AG im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft,
im Kreditgeschäft, im Geldmarkt- und Interbankensowie im Handelsgeschäft tätig. Der Kundenkreis
stammt im Wesentlichen aus Liechtenstein, der
Schweiz, Deutschland und Österreich.
Ertragsstruktur
Im Geschäftsjahr 2015 entfiel der Hauptanteil
der Erträge auf den Erfolg aus dem Kommissionsund Dienstleistungsgeschäft mit 53,89 % (Vorjahr
50,80 %) gefolgt von dem Erfolg aus dem Zinsgeschäft mit 22,77 % (Vorjahr 31,73 %), dem Erfolg
aus Finanzgeschäften mit 21,53 % (Vorjahr 13,28 %)
und dem übrigen ordentlichen Ertrag mit 1,81 %
(Vorjahr 4,20 %).
Kommissions- und
Dienstleistungsgeschäft
Der Hauptanteil der Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft entfällt auf die
Kommissionen im Zusammenhang mit dem Handel
von Wertpapieren für Kunden. Eine weitere wichtige Ertragskomponente bildet die Wertschriftenverwahrung.
Auslagerung von
Geschäftsbereichen (Outsourcing)
Die interne Revision wird durch den Konzern
durchgeführt. Sämtliche Mitarbeiter sind dem
Bankgeheimnis unterstellt, womit die Vertraulichkeit gewährleistet ist.
Vergütungspolitik
Die Vergütungspolitik und die -praktiken sind mit
unserem soliden und wirksamen Frühwarnsystem und Risikomanagement vereinbar, ist diesem
förderlich und ermutigt nicht zur Übernahme
von Risiken, die über das von uns tolerierte Mass
hinausgehen, weil jeweils der Fixbezug und der
Gesamtbezug nach diesen Grundsätzen bemessen werden und der allfällige variable Bezug nach
den Ergebnissen des Früherkennungssystems oder
des Risikomanagements auch teilweise oder zur
Gänze entfallen. Im Übrigen verweisen wir auf die
Offenlegung der Vergütungspolitik im Geschäftsbericht unserer Muttergesellschaft, der Volksbank
Vorarlberg e.Gen.
2. Bilanzierungs- und
Bewertungsgrundsätze
Buchführung, Bewertung und Bilanzierung erfolgen
nach den Vorschriften des liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts (PGR), des liechtensteinischen Bankengesetzes und der zugehörigen
Verordnung. Es wurde darauf verzichtet, eine Aufgliederung der Aktiven nach Ländern zu erstellen,
da die Volksbank AG aufgrund der Grössenverhältnisse gemäss den gesetzlichen Kriterien dazu nicht
verpflichtet ist.
Kreditgeschäft
Das Kreditgeschäft besteht im Wesentlichen aus
Hypotheken, Lombardkrediten und festen Vorschüssen. Hypotheken werden zum überwiegenden Teil zur Finanzierung von Liegenschaften in
Liechtenstein, Österreich und in der benachbarten
Schweiz gewährt.
Depotbank
für Anlagefonds
Die Bank bietet das Depotbankgeschäft samt umfassenden Dienstleistungen für Anlagefonds an.
Handelsgeschäft
Die Handelsaktivitäten werden mit erstklassigen
Gegenparteien abgewickelt. Der Erfolg aus dem
Handelsgeschäft resultiert zum grössten Teil aus
dem Devisenerfolg.
Erfassung und Bilanzierung
Sämtliche Geschäftsvorfälle werden am Abschlusstag in den Büchern erfasst und ab diesem Zeitpunkt gemäss den untenstehenden Grundsätzen
bewertet.
Allgemeine Bewertungsgrundsätze
Die wichtigsten Bewertungsgrundsätze lassen sich
wie folgt zusammenfassen:
17
Flüssige Mittel, Forderungen
gegenüber Banken, Passivgelder
Die Bilanzierung erfolgt zum Nominalwert beziehungsweise zum Anschaffungswert abzüglich Einzelwertberichtigungen für gefährdete Forderungen.
Forderungen gegenüber Kunden
Gefährdete Forderungen, d.h. Forderungen, bei
denen es unwahrscheinlich ist, dass der Schuldner
seinen zukünftigen Verpflichtungen nachkommen
kann, werden auf Einzelbasis bewertet und für die
Wertverminderung werden Einzelwertberichtigungen gebildet.
Ausserbilanzgeschäfte werden in diese Bewertung
miteinbezogen. Ausleihungen gelten als gefährdet,
wenn die vertraglich vereinbarten Zahlungen für
Kapital und/oder Zinsen mehr als 90 Tage ausstehend sind. Zinsen, die mehr als 90 Tage ausstehend
sind, werden wertberichtigt und erst bei Bezahlung erfolgswirksam verbucht. Ausleihungen werden zinslos gestellt, wenn die Einbringlichkeit der
Zinsen derart zweifelhaft ist, dass die Abgrenzung
nicht mehr als sinnvoll erachtet wird.
Die Wertberichtigung bemisst sich nach der Differenz zwischen dem Buchwert der Forderung und
dem voraussichtlich einbringlichen Betrag unter
Berücksichtigung des Gegenparteienrisikos und
des Nettoerlöses aus der Verwertung allfälliger
Sicherheiten. Falls erwartet wird, dass der Verwertungsprozess länger als ein Jahr dauert, erfolgt eine
Abdiskontierung des geschätzten Verwertungserlöses auf den Bilanzstichtag. Die Einzelwertberichtigungen werden direkt von den entsprechenden
Aktivpositionen abgezogen.
Wenn eine Forderung als ganz oder teilweise uneinbringlich eingestuft oder ein Forderungsverzicht
gewährt wird, erfolgt die Ausbuchung der Forderung zulasten der entsprechenden Wertberichtigung. Eingänge von früher ausgebuchten Beträgen
werden erfolgswirksam verbucht.
Sachanlagen, Immaterielle
Anlagewerte
Die Bilanzierung des eigenen Bankgebäudes und
der übrigen Sachanlagen erfolgt zu den Anschaffungskosten. Abschreibungen werden im betriebswirtschaftlich notwendigen Umfang vorgenommen.
Sonstige Vermögensgegenstände
und Verbindlichkeiten
Die von Kunden abgeschlossenen Geschäfte mit
derivativen Finanzinstrumenten werden nur bilanziert, sofern es sich um OTC-Kontrakte handelt.
Die Wiederbeschaffungswerte von Kundengeschäften mit börsengehandelten Kontrakten werden nur
ausgewiesen, soweit der aufgelaufene Tagesverlust
nicht durch die effektiv einverlangte Einschussmarge vollständig gedeckt ist.
Zur Minderung von Zinsänderungsrisiken werden
auch Absicherungsgeschäfte getätigt. Der Erfolg aus
dem Absicherungsgeschäft wird in der Regel über
den Zinsaufwand gebucht. Der Erfolg aus den für
das Bilanzstrukturmanagement zur Bewirtschaftung
der Zinsänderungsrisiken eingesetzten Derivate
wird nach der Accrual-Methode ermittelt. Dabei
wird die Zinskomponente nach der Zinseszinsmethode über die Laufzeit bis zur Endfälligkeit
abgegrenzt. Die aufgelaufenen Zinsen auf der
Absicherungsposition werden im Ausgleichskonto
unter den Sonstigen Aktiven respektive Sonstigen
Passiven ausgewiesen
Schuldverschreibungen und
andere festverzinsliche Wertpapiere,
Aktien und andere nicht
festverzinsliche Wertpapiere
Die festverzinslichen Wertpapiere sind dazu bestimmt, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen,
wobei deren Haltung bis zur Endfälligkeit beabsichtigt ist. Diese festverzinslichen Wertschriften werden nach dem Niederstwertprinzip, d.h. zum Einstandspreis oder zum tieferen Kurswert bewertet.
Wertberichtigungen
und Rückstellungen
Für alle am Bilanzstichtag erkennbaren Verlustrisiken werden nach dem Vorsichtsprinzip Einzelwertberichtigungen gebildet. Zusätzlich werden
Rückstellungen für erkennbare bzw. absehbare
Risiken gebildet.
Für Kapital- und Ertragssteuern wird eine Rückstellung gebildet. Die Steuern werden aufgrund des
Ergebnisses des Berichtsjahres berechnet und verbucht. Die Steuereffekte zwischen den in der Bilanz
ausgewiesenen Werten und deren Steuerwerte
werden als latente Steuern verbucht. Die Berechnung richtet sich nach den bei der tatsächlichen
Besteuerung geschätzten Steuersätzen. Sofern
diese nicht bekannt sind, erfolgt die Berechnung
zu den am Bilanzstichtag gültigen Steuersätzen. Die
Rückstellung für latente Steuern wird erfolgswirksam verbucht.
Anteile an verbundenen
Unternehmen
Die Bewertung erfolgt zu den Anschaffungskosten
abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger Abschreibungen.
Eventualverbindlichkeiten und
unwiderrufliche Zusagen
Der Ausweis in der Ausserbilanz erfolgt zum Nominalwert. Für absehbare Risiken werden Rückstellungen gebildet.
Fremdwährungen
Die auf fremde Währung lautenden Aktiven und
Passiven werden zu den am Bilanzstichtag geltenden Mittelkursen bewertet. Für Erträge und
Aufwendungen werden die am Transaktionstag
geltenden Kurse angewendet.
hat die Bank zudem branchenübliche Belehnungsmargen festgelegt. Die Werthaltigkeit der Sicherheiten wird in angemessenen Zeitabständen, je nach
Art der Deckung, überprüft. Für die Bestimmung
der Schätzungswerte von Immobilien dienen folgende Werte als Ausgangspunkt für die Belehnung:
Für die Währungsumrechnung wurden die folgenden Bilanzstichtagskurse verwendet:
- Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilien häuser: Ertrags- und Sachwert
-Mietshäuser und gewerbliche Objekte:
Ertrags- und Sachwert
-Unbebaute Grundstücke: Sachwert
GeschäftsjahrVorjahr
EUR 1,08350EUR 1,20240
USD 0,99520USD 0,99040
GBP 1,47630GBP 1,54370
JPY 0,82670JPY 0,82790
Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Zwischen dem Bilanzdatum und der Drucklegung
des Geschäftsberichtes sind keine Ereignisse eingetreten, die einen negativen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage 2015 hätten.
Risikomanagement
Die Markt- und Kreditrisiken werden durch Limiten
begrenzt, deren Einhaltung laufend überprüft wird.
Regelmäßige EDV-Auswertungen gewährleisten
eine stufen- und zeitgerechte Information der
zuständigen Instanzen. Betreffend Offenlegung gemäss europäischen Vorschriften verweisen wir auf
den Geschäftsbericht unserer Muttergesellschaft.
Zinsänderungsrisiken
Die Bank ist nur beschränkt Zinsrisiken ausgesetzt,
da die anvertrauten Kundengelder in der Regel
kongruent angelegt werden. Die Refinanzierungskongruenz wird anhand von Zinsbindungsbilanzen
überwacht.
Kreditrisiken
Ein Kreditrisiko besteht grundsätzlich bei allen
Produkten, bei denen der Ausfall einer Gegenpartei zu einem Verlust führen kann. Zusätzlich zum
Kreditrisiko beim traditionellen Kreditgeschäft
besteht ein solches auch bei Ausserbilanzgeschäften, wenn bei Ausfall der Gegenpartei die Position
zu ungünstigeren Konditionen eingedeckt werden
muss (positiver Wiederbeschaffungswert). Das
Kreditrisiko wird laufend aufgrund der geltenden
Geschäftspolitik überwacht. Dem Risiko wird
durch die Bildung angemessener Wertberichtigung
Rechnung getragen. Die Ausleihungen an Kunden
erfolgen vorwiegend auf gedeckter Basis. Für die
Kreditbewilligung, bei welcher die Kreditwürdigkeit
und Kreditfähigkeit nach einheitlichen Kriterien beurteilt werden, besteht eine risikoorientierte Kompetenzordnung. Zur Minimierung des Ausfallrisikos
Andere Marktrisiken
Für weitere Marktrisiken, wie insbesondere die
Kursrisiken auf den eigenen Wertschriftenbeständen, trägt die Bank das Risiko.
Liquiditätsrisiken
Die Liquiditätsrisiken werden auf der Basis der
gesetzlichen Vorgaben überwacht und gesteuert.
Die Bank pflegt zu jeder Zeit einen genügenden
Bestand an liquiden Mitteln zu halten, der wesentlich über dem vom Bankengesetz geforderten Mindestbetrag liegt.
Operationelle und
rechtliche Risiken
Operationelle Risiken werden definiert als Gefahren von unmittelbaren oder mittelbaren Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des
Versagens von internen Verfahren, Menschen und
Systemen oder von externen Ereignissen eintreten. Sie werden mittels interner Reglemente und
Weisungen zur Organisation und Kontrolle sowie
durch die interne Kontrolle (Funktionentrennung,
Compliance-Officer, Vier-Augen-Prinzip etc.) beschränkt. Zur Begrenzung von rechtlichen Risiken
werden fallweise externe Berater herangezogen.
Länderrisiken
Die Risiken gegenüber Ländern und Regionen werden mittels Länderlimiten begrenzt.
Risiken im Handel und bei
der Verwendung von Derivaten
Derivatgeschäfte werden ausschliesslich mit erstklassigen Gegenparteien abgerechnet und werden
hauptsächlich im Rahmen des Kundengeschäftes
eingesetzt.
20
3. INFORMATION ZUR BILANZ
21
3.1 Übersicht der Deckung
in CHF 1.000
3.2 Handelsbestände in Wertpapieren und Edelmetallen
hypothekarische
Deckung
andere
Deckung
ohne
Deckung
Total
12.139
20.225
3.801
36.165
20.225
13.225
3.801
4.291
85.888
71.432
14.457
122.053
125.665
Ausserbilanz
Eventualverbindlichkeiten
3.998
56
4.054
Schuldtitel
- davon nach „Accrual-Methode“ bewertet
- davon nach Niederstwert bewertet
Total Ausserbilanz Geschäftsjahr
Vorjahr
3.998
5.553
56
228
4.054
5.781
- davon repofähige Wertpapiere
Ausleihungen
Forderungen gegenüber Kunden (ohne Hypothekarforderungen)
Hypothekarforderungen
- Wohnliegenschaften
- Gewerbe und Industrie
Total Ausleihungen Geschäftsjahr
Vorjahr
85.888
71.432
14.457
98.027
108.149
Geschäftsjahr
Vorjahr
Es werden keine Handelsbestände in Wertpapieren und Edelmetallen gehalten.
Wertpapier- und Edelmetallbestände des Anlagevermögens
geschätzte
Bruttoschuld- Verwertungserlöse
betrag
der Sicherheiten
1.177
853
1.444
1.052
Nettoschuldbetrag
325
392
Einzelwertberichtigung
320
392
in CHF 1.000
Geschäftsjahr
0
0
0
Buchwert
Vorjahr
1.186
0
1.186
0
1.026
in CHF 1.000
Gefährdete Forderungen
in CHF 1.000
3.3 Anteile an verbundenen Unternehmen
Es werden keine Anteile an verbundenen Unternehmen gehalten.
Anschaffungswert
Geschäftsjahr
Vorjahr
0
1.242
0
0
0
1.242
0
1.075
Geschäftsjahr
0
0
0
Marktwert
Vorjahr
1.236
0
1.236
0
1.026
22
23
in CHF 1.000
3.4 Anlagenspiegel
bisher
Anschaffungs- aufgelaufene
wert Abschreib.
Total Wertpapiere des Anlagevermögens
607
1.793
Total Immaterielle Anlagewerte (EDV-Software)
1.676
1.777
Liegenschaften
- Bankgebäude
2.715
10.536
Übrige Sachanlagen
2.919
3.115
Total Sachanlagen
5.634
13.651
Buchwert
Ende
Vorjahr
1.186
101
7.820
195
8.015
Investi- Desinvestitionen
tionen
1.044
118
Zuschreibungen
Buchwert
Ende
Abschreibungen Geschäftsjahr
142
0
100
119
242
127
369
291
291
7.578
359
7.937
Brandversicherungswert
der Liegenschaften
8.028
8.068
Brandversicherungswert
der übrigen Sachanlagen
0
0
Verbindlichkeiten: zukünftige Leasingraten
aus Operational Leasing
0
0
Verpflichtungen gegenüber eigenen
Vorsorgeeinrichtungen:
Es bestehen keine Verpflichtungen.
Ausstehende Obligationenanleihen:
Es sind keine Obligationenanleihen
ausstehend.
3.5 Wertberichtigungen und Rückstellungen
in CHF 1.000
Stand Ende
Vorjahr
Wiedereingänge,
Auflösungen
Zweck- gefährd. Zinsen, Neubildungen
zu Lasten
zu Gunsten
Währungskonforme
differenzen Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung
Verwendungen
Wertberichtigungen für Ausfallrisiken
- Einzelwertberichtigungen
Rückstellungen für Steuern und latente Steuern
Übrige Rückstellungen
392
1.059
10
111
280
Total Wertberichtigungen und Rückstellungen
1.461
abzüglich: Wertberichtigungen
Total Rückstellungen gemäss Bilanz
Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken
184
747
100
145
10
320
1.526
100
391
1.031
155
1.946
392
111
184
145
320
1.069
170
280
847
10
1.626
170
3.6 Gesellschaftskapital
Geldwerte in CHF 1.000
Vorjahr
Geschäftsjahr
Aktienkapital
Stand Ende
Geschäftsjahr
Gesamtnominalwert
52.500
Stückzahl
525.000
dividendenberechtigtes
Kapital
52.500
Gesamtnominalwert
32.500
Stückzahl
325.000
dividendenberechtigtes
Kapital
32.500
Bedeutende Kapitaleigner mit Stimmrecht
Volksbank Vorarlberg e.Gen., A-6830 Rankweil
Geldwerte in CHF 1.000
Nominal
52.500
Geschäftsjahr
Anteil in %
100
Nominal
32.500
Vorjahr
Anteil in %
100
Die Volksbank AG wird in den Konzernabschluss der Volksbank Vorarlberg e.Gen.,
Ringstrasse 27, A-6830 Rankweil einbezogen.
Mit Beschluss der a.o. Generalversammlung vom 01.12.2015 wurde das
Aktienkapital um CHF 20 Mio. auf CHF 52.5 Mio. erhöht.
3.7 Nachweis des Eigenkapitals
in CHF 1.000
Eigenkapital am Anfang des Geschäftsjahres
Einbezahltes gezeichnetes Kapital
Gesetzliche Reserven
Sonstige Reserven
Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken
Bilanzgewinn
Total Eigenkapital am Anfang des Geschäftsjahres
- Dividende
+ Kapitalerhöhung
+ Jahresgewinn
32.500
4.475
5.641
170
4.166
46.952
-3.300
20.000
5.206
Total Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres
davon: Einbezahltes gezeichnetes Kapital
Gesetzliche Reserve
Sonstige Reserven
Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken
Bilanzgewinn
68.858
52.500
4.725
6.256
170
5.207
24
25
in CHF 1.000
3.8 Fälligkeitsstruktur der Aktiven sowie der Verbindlichkeiten und Rückstellungen
auf Sicht
Aktiven
Flüssige Mittel
Forderungen gegenüber Banken
Forderungen gegenüber Kunden
davon Hypothekarforderungen
Handelsbestände in Wertpapieren
und Edelmetallen
Wertpapier- und Edelmetallbestände
des Anlagevermögens
Übrige Aktiven
39.527
222.274
kündbar
9.000
116.339
83.159
344
fällig nach
fällig nach
fällig 3 Monaten 12 Monaten
innert
bis zu
bis zu
3 Monaten 12 Monaten
5 Jahren
fällig nach
5 Jahren
immobilisiert
3.267
282
Total
39.527
531.225
122.053
85.888
299.951
2.447
2.447
7.258
1.093
426
1.250
7.697
18.067
Total Aktiven Geschäftsjahr
262.145
125.339
307.208
4.360
2.873
1.250
7.697
710.872
Vorjahr
200.029
119.978
186.117
140.603
5.447
1.651
7.921
661.745
Verbindlichkeiten und Rückstellungen
Verbindlichkeiten gegenüber Banken
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
a) Spareinlagen
b) sonstige Verbindlichkeiten
Rückstellungen
(ohne Rückstellung für allg. Bankrisiken)
Übrige Verbindlichkeiten
1.000
539.625
100
1.000
13.262
29.571
5.229
3.9Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen,
qualifiziert Beteiligten sowie Organkredite und Transaktionen mit nahe stehenden Personen
Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen
und qualifiziert Beteiligten in den Positionen:
- Forderungen gegenüber Banken
- Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere
Gesamtbetrag der Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen
Gesamtbetrag der Forderungen gegenüber qualifiziert Beteiligten
in CHF 1.000
Geschäftsjahr
Vorjahr
460.913
0
460.913
460.764
493.143
160
493.303
493.072
45
164
208
45
0
8
65
73
8
1.345
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
und qualifiziert Beteiligten in den Positionen:
- Verbindlichkeiten gegenüber Banken
- Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten gegenüber qualifiziert Beteiligten
Organkredite
Transaktionen mit nahe stehenden Personen:
Mit nahe stehenden Personen werden Transaktionen (wie Wertschriftengeschäfte, Zahlungsverkehr, Kreditgewährung
und Entschädigungen auf Einlagen) zu Konditionen durchgeführt, wie sie für Dritte zur Anwendung gelangen.
13.262
610.246
1.626
22.143
18.906
1.526
8.741
1.854
55
15.879
Total Verbindlichkeiten und Rückstellungen
Geschäftsjahr
545.954
42.833
30.884
22.286
55
0
642.013
Vorjahr
497.780
36.025
56.951
23.998
39
0
614.793
in CHF 1.000
3.10 Vermögensgegenstände und Schulden in fremder Währung
Aktiven
Passiven
Geschäftsjahr
538.707
538.705
Vorjahr
512.904
512.532
28
4. Information zu den Ausserbilanzgeschäften
in CHF 1.000
3.11 Sonstige Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten
Geschäftsjahr
Vorjahr
Sonstige Vermögensgegenstände
Positive Wiederbeschaffungswerte Derivate
Guthaben gegenüber Pensionskasse
Indirekte Steuern
Durchlaufkonto
Forderung Verk. Anteile an verb. Unternehmen
Ausgleichskonto
Total Sonstige Vermögensgegenstände
7.539
51
29
6
1.250
56
8.931
4.746
64
20
5
1.500
43
6.378
Sonstige Verbindlichkeiten
Negative Wiederbeschaffungswerte Derivate
Verrechnungskonto Lohnadministration
Indirekte Steuern
Durchlaufkontokonto
Übrige sonstige Verbindlichkeiten
Total Sonstige Verbindlichkeiten
7.560
0
1.122
4.493
1.041
14.216
4.812
48
595
2.652
304
8.411
29
in CHF 1.000
4.1 Aufgliederung der Eventualverbindlichkeiten
Geschäftsjahr
0
4.054
4.054
Gewährleistungsgarantien und Ähnliches
Kreditsicherungsgarantien und Ähnliches
Total Eventualverbindlichkeiten
4.2 Offene Derivative Finanzinstrumente
in CHF 1.000
HANDELSINSTRUMENTE
positiver
negativer
Wiederbeschaf- Wiederbeschaffungswert
fungswert
HEDGING-INSTRUMENTE
negativer
positiver
Kontrakt- Wiederbeschaf- Wiederbeschaffungswert
fungswert
volumen
Kontraktvolumen
59
2.729
59
44
2.729
2.729
Zinsinstrumente
Swaps*
3.12 Verpfändete oder abgetretene Vermögensgegenstände sowie Vermögensgegenstände
unter Eigentumsvorbehalt, ohne Darlehensgeschäfte und Pensionsgeschäfte mit Wertpapieren
Buchwert der verpfändeten und abgetretenen
(sicherungsübereigneten) Vermögensgegenstände
Vorjahr
0
5.781
5.781
in CHF 1.000
Geschäftsjahr *
Vorjahr *
30.373
1.026
0
0
Devisen / Edelmetalle
Terminkontrakte*
Optionen (OTC)
5.338
2.202
5.300
2.202
566.343
148.169
7.539
4.746
7.501
4.767
714.512
330.759
Beteiligungstitel / Indices
Futures
Total Geschäftsjahr
Total Vorjahr
*es bestehen keine Nettingvereinbarungen
Effektive Verpflichtungen
* Hauptsächlich sicherungsübereignete Vermögensgegenstände
als Sicherheit für das Derivatgeschäft
in CHF 1.000
4.3 Kundenvermögen
Geschäftsjahr
Vorjahr
Art der Kundenvermögen
Vermögen mit Verwaltungsmandat
Übrige Kundenvermögen
102.051
2.154.856
108.747
1.893.334
Total Kundenvermögen
davon Doppelzählungen
2.256.907
188.230
2.002.081
174.019
30
5. Informationen zur Erfolgsrechnung
31
5.1 Refinanzierungsertrag in der Position Zinsertrag
5.4 Bezüge der Mitglieder von Verwaltungsrat / Geschäftsleitung
Die Bank hat dieses Wahlrecht weder im Geschäfts- noch im Vorjahr ausgeübt.
Bezüge der Geschäftsleitung
Bezüge des Verwaltungsrates
Total Erfolg aus dem Handelsgeschäft
Geschäftsjahr
3.080
0
Vorjahr
1.775
-27
Vorjahr
846
33
3.080
1.748
in CHF 1.000
5.3 Aufgliederung des Personalaufwandes
Geschäftsjahr
3.678
Vorjahr
3.738
779
737
6
61
4.463
4.537
in CHF 1.000
5.5 Aufgliederung des Sachaufwandes
Raumaufwand
Aufwand für EDV, Maschinen, Mobiliar, Fahrzeuge und übrige Einrichtungen
Übriger Geschäftsaufwand
Total Sachaufwand
Löhne und Gehälter
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung
davon für Altersversorgung TCHF 598 (VJ TCHF 570) Übriger Personalaufwand
Total Personalaufwand Geschäftsjahr
881
45
in CHF 1.000
5.2 Aufgliederung des Erfolges aus dem Handelsgeschäft
Devisengeschäft
Wertschriftenhandel
in CHF 1.000
Geschäftsjahr
446
1.485
1.005
Vorjahr
436
1.524
1.102
2.937
3.062
32
BERICHT DER REVISIONSSTELLE
Als Revisionsstelle haben wir die Buchführung und die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Mittelflussrechnung und Anhang,
Seiten 10–31) und den Jahresbericht der
Volksbank AG (Seiten 8–9) für das am
31. Dezember 2015 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.
Für die Jahresrechnung und den Jahresbericht ist der Verwaltungsrat verantwortlich,
während unsere Aufgabe darin besteht,
diese zu prüfen und zu beurteilen. Wir
bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Befähigung und
Unabhängigkeit erfüllen.
Unsere Prüfung erfolgte nach den Grundsätzen des liechtensteinischen Berufsstandes, wonach eine Prüfung so zu planen
und durchzuführen ist, dass wesentliche
Fehlaussagen in der Jahresrechnung und im
Jahresbericht mit angemessener Sicherheit
erkannt werden. Wir prüften die Posten
und Angaben der Jahresrechnung mittels
Analysen und Erhebungen auf der Basis
von Stichproben. Ferner beurteilten wir die
Anwendung der massgebenden Rechnungslegungsgrundsätze, die wesentlichen Bewertungsentscheide sowie die Darstellung der
Jahresrechnung als Ganzes. Wir sind der
Auffassung, dass unsere Prüfung eine ausreichende Grundlage für unser Urteil bildet.
Gesetz. Ferner entsprechen die Buchführung, die Jahresrechnung und der Jahresbericht sowie der Antrag über die Verwendung
des Bilanzgewinnes dem liechtensteinischen
Gesetz und den Statuten.
Gemäss unserer Beurteilung vermittelt
die Jahresrechnung ein den tatsächlichen
Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit dem liechtensteinischen
Claudio Tettamanti, Leitender Revisor
Urs Zellweger
IMPRESSUM
Redaktion: Volksbank AG Schaan
Konzeption: Angelika Böhler Kommunikationsberatung,
www.abkom.at
Druck: Thurnher, Rankweil
volksbank ag
Feldkircher Strasse 2
FL-9494 Schaan/Liechtenstein
Tel.: (00423) 239 04 04
Fax: (00423) 239 04 05
E-Mail: [email protected]
www.volksbank.li
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 08:30 – 12:00
und 14:00 – 16:00 Uhr
Der Jahresbericht steht im Einklang mit der
Jahresrechnung.
Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen.
PricewaterhouseCoopers AG
St. Gallen, 24. Februar 2016
ANNUAL REPORT 2015
36
37
TABLE OF CONTENTS
Foreword 40
Organs of the Bank
42
2015 MANAGEMENT Report
42
BALANCE SHEET / PROFIT AND LOSS ACCOUNT 44
FLOW OF FUNDS ACCOUNT 48
Notes on the Financial Statements 50
Report of the statutory Auditor 66
The English version of the Volksbank AG annual report was translated from
the original German version which shall be binding in case of disparities.
40
Foreword by the President of the Board of Directors
41
Ladies and gentlemen,
Valued customers and partners,
Volksbank Liechtenstein can look back with satisfaction on a successful 2015 financial year.
As an universal bank, we have been able to achieve pleasing results thanks to the trust you
have placed in us.
Gerhard Hamel, President of the Supervisory Board
An overview of the
financial situation in 2015
From a global perspective, 2015 was characterised by a clear divergence in the economic development in different countries:
while the Eurozone continued its recovery and the US economy recorded stable
growth, in emerging economies the downwards trend continued. The reasons for the
negative development are the low prices
for many raw materials, and the fall in demand from China.
In the Eurozone the economy showed satisfactory growth in 2015: between the first
and third quarters the economic performance improved by 1.4 percent compared
to the previous year. A key pillar of this
growth was consumption, and Spain was
once again a driving force. In 2016 the recovery in the Eurozone will continue: in its
latest estimation, the World Bank expects
growth of 1.7 percent.
In Austria, on the other hand, growth was
somewhat disappointing in 2015: The International Monetary Fund (IMF) expects
growth of 0.8 percent for the past year –
this would mean that the economic per-
formance in Austria for 2015 would still
remain behind that of the whole Eurozone.
For 2016 economists have made confident
forecasts and expect growth of 1.7 percent
(Wifo) to 1.9 percent (OeNB). The main
drivers of growth are the low price of oil
and the low Euro exchange rate. Unemployment is, however, expected to rise and
according to the Wifo will exceed 10 percent at the end of 2016.
The situation in the USA looks much more
positive: despite very volatile developments,
the economic performance for 2015 rose
by 2 percent. Strong private consumption
based on the falling unemployment rate
and a slight increase in company investment
contributed to the recovery.
The continuing high uncertainty associated
with the global economy was also evident
on international stock markets. In the USA
the “S&P 500” recorded a drop for 2015
for the first time since 2008, and the Euro
Stoxx 50 was only able to grow by around
4 percent. The stock market developments
in many emerging countries were alarming:
here the wide index “MSCI Emerging Markets” lost nearly 17 percent last year.
Outlook for 2016
In the USA the first dark clouds could be
gathering in the economic skies in 2016:
the falling prices will affect the US oil industry, the strong US Dollar will repress
exports and a restrictive monetary policy
will lead to high refinancing costs for many
companies. As a result, the World Bank has
recently downgraded the growth expectations for the USA to 2.7 percent, although
this forecast still seems very ambitious.
The financial situation in many emerging
countries will remain very tense: the fall
in oil prices and raw materials will cause
big problems especially in Latin America
and Russia. At the same time the media is
concentrating on developments in China,
where clear problems could be seen in
the manufacturing and production sector.
For 2016 the World Bank expects a
further slowdown in Chinese growth to just
6.7 percent.
A key event at the start of 2015 was the
decision of the SNB (Swiss National Bank)
to abandon the fixed exchange rate of the
CHF with the Euro.This led to a strong drop
in the exchange rate to a record low of
0.86 and later 1.0 CHF per Euro. At the
moment the exchange rate is around 1.08
Francs per Euro.
Thanks to
customers and employees
We would like to thank our customers for
their loyalty and the trust they have placed
in us. As a universal bank, we appreciate the
personal relationship with our customers
and always give our best to provide them
with competent advice and find the ideal
solution for you. We would like to warmly
thank our committed employees as well as
the company management and the members of the Board of Directors for their high
personal involvement and very good cooperation.
We are looking forward to another successful year together with growth and trust.
Gerhard Hamel,
President of the Supervisory Board
42
THE ORGANS OF VOLKSBANK AG
43
Board of Directors
Gerhard Hamel, President
Dr. Reto Mengiardi, Vice President
Markus Keel
Dr. Roland Müller
Dr. Helmut Winkler
Executive Board
Dr. Marco Nigsch
Josef Werle
Stefan Wolf
Auditors
PricewaterhouseCoopers AG, St. Gallen
Dr. Marco Nigsch, Stefan Wolf and Josef Werle
Annual report of the
Management
The 2015 financial year ended with another pleasing result. The managed customer
volume as well as the generated total profit
have recently increased considerably. The
profit from interest rate deals was not
able to be kept at the level of the previous
year despite the increase in volume, due
to the continuing very low level of interest
rates and associated low margin of interest. The commission and service business
again shows an excellent result. Even in
the previous year, the result of the “Elite
Report”, which is published by Deutsches
Handelsblatt [German trade journal] and
distinguishes the best asset managers in the
German-speaking region, was very pleasing.
With the highest grade “summa cum laude”,
we are among the elites of the Germanspeaking asset managers for the sixth time
in a row. Even in the “Fuchsbriefe-Test” of
the best asset managers, we are one of
the best addresses in Liechtenstein as well
as at the international level. Our range of
services includes the classic Private Banking
(investment consulting and asset management), the Retail Banking (management of
salary and corporate accounts as well as
granting of Lombard and mortgage loans)
and the custodian bank function for investment companies based in Liechtenstein.
Profit development
The total operating revenues for the period under review are CHF 14.3 million
and are thus higher than the operating revenues of the financial year 2014 by total
CHF 1.1 million. The net profit from commission and service business amounts to
CHF 7.7 million and is therefore CHF 1.0
million above the level from 2014. Profit
from interest business amounts to CHF 3.3
million, down by CHF 0.9 million compared
to 2014; the profit from financial business is
CHF 3.1 million which is 1.4 million above
the profit from the previous year. Business
applications fell by CHF 0.2 million compared
to the previous year and are at CHF 7.4
million. The personnel expenses are CHF
4.5 million and the material expenses
CHF 2.9 million. The result of the normal
business activity is CHF 6.0 million and is
higher than that of 2014 by CHF 1.3 million.
Development of
balance sheet
The balance sheet total is CHF 711 million and is thus CHF 49 million higher than
the balance sheet total of the financial year
2014 (CHF 662 million). The receivables
from customers decreased from CHF 126
million to CHF 122 million. Of these, CHF
86 million fall to mortgage receivables.
We could increase the liabilities to
customers by CHF 22 million, from CHF
602 million to CHF 624 million. With
the verdict of the Extraordinary General
Assembly of 01.12.2015 the share capital
was increased by CHF 20 million to CHF
52.5 million.
Risk management
The bank’s business is subject to standard
banking risks. The operational risk and the
risks for financial transactions are classified
as important risks besides the credit risk.
The risks are continuously and adequately
monitored by the Management and the
Board of Directors. Corresponding risk precautions are taken for all recognisable risks.
Events after the
balance sheet date
No events that considerably affect the asset, financial and profit situation of the bank
have taken place between the end of 2015
and the printing of the annual report.
Forecast for 2016
The financial year 2016 is again characterised by our long-term banking strategy,
which aims at aligning our service offer to
the requirements of our customers from
various target markets and offering them
individual solutions. Together with the parent company, Volksbank Vorarlberg e.Gen.,
as well as with Berenberg Bank as a cooperation partner in the field of enhanced
asset management, Volksbank AG offers an
excellent combination of first-class services.
This service offer is continuously developed
and improved. In view of the business development, we are again expecting good and
solid income in the commission and service
business even in 2016. In case of the interest business, we are expecting a decline as
compared to 2015 due to the lastingly very
low interest rate level and the low margin
associated with it. We are budgeting the
business expenses slightly over the previous
year’s level. Overall, we are again expecting a solid and good business result even
in 2016 thanks to our highly performanceoriented, flexible and qualified employees.
Thanks
The Management thanks its customers and
business partners for their loyalty and the
Board of Directors for the trust in us that
it has shown.
As always, our competent employees, who
are responsible for the great success of
Volksbank AG even in this year through
their exemplary dedication, deserve special thanks.
44
BALANCE SHEET
BALANCE SHEET
as at 31 Dec. 2015
as at 31 Dec. 2015
ASSETS
31 Dec. 2015
CHF
39,526,589.59
Cash and cash equivalents
Receivables due from banks
a) repayable upon demand
b) other receivables
c) Metal accounts
221,945,489.69
308,950,951.80
328,876.98
31 Dec. 2014
CHF
3,108,932.15
193,855,651.30
319,364,342.90
2,729,802.15
531,225,318.47
122,053,478.79
Receivables due from clients
of which mortgage loans
Debt securities and other fixed-interest securities
a) debt securities
aa) from other issuers
85,888,472.41
45
LIABILITIES
Due to banks
a) payable upon demand
b) with agreed maturity or period of notice
c) Metal accounts
31 Dec. 2015
CHF
1,000,381.41
0.00
31 Dec. 2014
CHF
699,524.73
1,000,000.00
1,000,381.41
515,949,796.35
125,665,124.39
97,971,705.87
Due to clients
a) savings deposits
b) other liabilities
ba) payable upon demand
bb) with agreed maturity or period of notice
1,699,524.73
13,262,399.90
16,555,692.85
534,464,254.18
75,781,840.10
494,158,140.51
91,159,346.98
623,508,494.18
601,873,180.34
0.00
1,185,974.70
Other liabilities
14,216,386.58
8,411,381.81
118,824.30
100,790.88
Prepaid income
1,662,546.62
1,739,581.48
Fixed assets
7,936,917.88
8,015,156.03
Other assets
8,931,431.66
6,377,971.80
Prepaid expenses
1,079,126.16
1,341,200.44
710,871,686.85
661,744,946.74
Intangible assets
Total assets
Provisions
a) tax provisions
b) other provisions
1,526,032.41
100,000.00
1,626,032.41
170,000.00
52,500,000.00
Provisions for general banking risks
Subscribed capital
Retained profit
a) statutory reserves
b) other reserves
1,059,000.00
10,080.28
4,725,000.00
6,255,702.00
1,069,080.28
170,000.00
32,500,000.00
4,475,000.00
5,640,702.00
10,980,702.00
10,115,702.00
1,496.10
3,020.02
5,205,647.55
4,163,476.08
710,871,686.85
661,744,946.74
31.12.2015
CHF
31.12.2014
CHF
Contingent liabilities
Liabilities arising out of sureties and guarantees
as well as liability arising out of the provision of securities
4,054,211.56
5,781,057.40
Derivative financial instruments
Contract volumes
2,471,000.00
0.00
Derivative financial instruments
Contract volume
Positive replacement value
Negative replacement value
717,241,112.34
7,539,344.55
7,560,442.27
333,487,641.59
4,745,720.02
4,811,658.96
Profit carried forward
Annual profit
Total liabilities
OFF-BALANCE SHEET
as at 31 Dec. 2015
46
PROFIT AND LOSS ACCOUNT
PROPOSAL FOR THE APPROPRIATION OF EARNINGS OF THE SUPERVISORY BOARD
47
of 1 Jan. - 31 Dec. 2015
Income from interest rate transactions
Interest income
of which:
from fixed-interest securities
Interest payable
Subtotal interest rate transactions
Commission income
Commission income from payment transactions
Commission income from lending activities
Commission income from securities and investment transactions
Commission income from other services
Commission expenses
Commission expenses from payment transactions
Commission expenses from lending activities
Commission expenses from securities and investment transactions
Commission expenses from other services
Subtotal profit from commission and services
Profit on financial transactions
of which:
on trading operations
Other ordinary income
Real estate earnings
Other ordinary income
Business expenses
Personnel expenses
of which:
wages and salaries
Social security contributions, pensions and social assistance
of which:
for pension provisioning
Operating expenditure
Subtotal business expenses
Gross profit
Amortisation and depreciation on intangible and fixed assets
Other ordinary expenses
Value adjustments on receivables and transfers to
provisions for contingencies and credit risks
Income from the release of value adjustments on receivables
and transfers to provisions for contingencies and credit risks
Deprectiation on participations, shares in affiliated companies
and securities treated as fixed assets
Income from writeups on participations, shares in alliliated companies
and securities treated as fixed assets
Income from normal business activities
Income taxes
Transfers to provisions for general bank risks
Annual profit
31 Dec. 2015
CHF
31 Dec. 2014
CHF
3,637,116.37
4,814,105.69
Annual profit
Profit carried forward
43,169.05
31 Dec. 2015
CHF
5,205,647.55
31 Dec. 2014
CHF
4,163,476.08
1,496.10
3,020.02
5,207,143.65
4,166,496.10
-4,400,000.00
-275,000.00
-530,000.00
-3,300,000.00
-250,000.00
-615,000.00
2,143.65
1,496.10
79,865.05
Balance net profit
-379,247.74
3,257,868.63
-637,028.26
4,177,077.43
12,885,535.40
1,663,771.53
109,104.36
10,156,183.65
956,475.86
10,921,951.37
1,196,401.43
145,953.77
8,729,051.85
850,544.32
-5,175,119.44
-130,514.44
-93.36
-4,518,002.27
-526,509.37
Profit carried forward
-4,234,038.93
-115,604.76
-27,262.66
-3,599,482.51
-491,689.00
7,710,415.96
6,687,912.44
3,080,216.89
1,747,915.41
3,080,216.89
1,747,915.41
259,357.98
25,200.00
234,157.98
553,264.81
25,200.00
528,064.81
-4,463,468.66
-4,536,738.13
-3,677,530.26
-779,345.51
-3,645,031.80
-737,103.70
-598,126.76
-570,636.90
Profit appropriation Dividend payments for capital
Allocation to the statutory reserves
Allocation to other reserves
-2,937,320.89
-7,400,789.55
-3,062,280.50
-7,599,018.63
6,907,069.91
5,567,151.46
-469,059.82
-477,504.98
-303,405.45
-186,391.66
-184,400.00
-700,241.42
144,681.60
503,759.65
-142,146.28
-34,001.22
0.00
1,904.25
5,952,739.96
4,674,676.08
-747,092.41
-341,200.00
0.00
-170,000.00
5,205,647.55
4,163,476.08
48
FLOW OF FUNDS ACCOUNT
49
of 1 Jan. - 31 Dec. 2015
Financial year in TCHF
Appropriation
Origin of funds
of funds
Flow of funds from operating result (internal financing)
Annual profit
Depreciation on fixed assets
Value adjustments and provisions
Prepaid expenses
Deferred income
Dividend for the previous year
Balance
Flow of funds from equity transactions
Share capital / participation capital / additional capital surplus / etc.
Net loss compensation
Endowment to provisions
Balance
Flow of funds from investments in fixed assets
Real estate
Other fixed assets
Intangible assets
Securities and precious metals held as fixed assets
Balance
Flow of funds from banking operations
Medium-and long-term business (> 1 year)
Due to banks
Due to clients
Savings deposits
Due from clients
Receivables from banks
Mortgage loans
Balance
Short-term business
Due to banks
Due to clients
Other liabilities
Due from banks
Due from clients
Trading portfolios in securities and precious metals
Other assets
Balance
5,206
611
486
262
4,163
510
3,554
623
77
3,300
272
2,500
1,732
3,188
20,000
20,000
92
11
291
118
1,044
635
2,259
2,156
3,890
1,337
3,294
1,419
11,933
10,059
3,305
1,922
699
24,929
5,805
15,276
9,669
1,087
171,680
5,301
186,122
7,692
1,910
2,271
2,553
2,537
Liquidity
Liquid funds
Balance
Total
Previous year in TCHF
Appropriation
Origin of funds
of funds
36,418
36,418
36,418
3,769
3,769
36,418
5,925
5,925
50
Notes to the 2015 financial statements
1. Notes on business
activity, staffing level
Derivative financial
instruments
These instruments concern transactions performed
by customers that are congruently refinanced. Both
the positive and the negative replacement values
from derivative financial instruments are shown on
the balance sheet and in the notes to the financial
statements. The contract volume is reproduced in
the notes to the financial statements.
General
Volksbank AG, a wholly-owned subsidiary of Volksbank Vorarlberg eG (AT-6830 Rankweil), operates
as an all-purpose bank in Liechtenstein. At the end
of 2015 and without taking into account part-time
employees, the bank employed 34.4 persons (previous year 33.1). As an all-purpose bank, Volksbank
AG engages in commission-based and service
transactions, credit transactions, money market
and interbank transactions as well as commercial
transactions. Its clientele mainly comes from Liechtenstein, Switzerland, Germany and Austria.
Outsourcing of
business divisions
Internal auditing is performed by the company
group. All employees are bound by banking secrecy,
which ensures that confidentiality is guaranteed.
Remuneration policies
The remuneration policy and practices are compatible with our solid and effective early warning
system and risk management, are beneficial to
these and do not encourage the taking of risks,
which go beyond the level tolerated by us, since
the fixed remuneration and the total remuneration
are always calculated according to these principles
and the possibly variable remuneration is partly
or fully inapplicable according to the results of the
early detection system or the risk management.
For the rest, we refer to the publication of the
remuneration policy in the annual report of our
parent company Volksbank Vorarlberg e.Gen.
Income structure
In the financial year 2015, the main part of the
income was allotted to the result from the commission and service business with 53.89 % (previous year: 50.80 %) followed by the result from the
interest business with 22.77 % (previous year:
31.73 %), the result from financial transaction
with 21.53 % (previous year: 13.28 %) and the
remaining ordinary income with 1.81 % (previous
year: 4.20 %).
Commission-based and
service transactions
Most revenues from commission-based and service
transactions correspond to commissions related to
securities trading on behalf of customers. Another
important revenue component concerns securities custody.
2. Accounting
and measurement
principles
Credit business
Credit business fundamentally consists of
mortgages, Lombard loans and fixed advances.
Mortgages are granted for the most part to finance
property in Liechtenstein, Austria and in neighbouring Switzerland.
Depositary bank
for investment funds
The bank offers depository bank services including comprehensive services for investment funds.
Commercial transactions
Commercial activities are handled with firstclass counterparties. Income from commercial
transactions mainly stems from foreign exchange
gains/losses.
Accounting, measurement and recognition take
place according to the provisions of the Liechtenstein Persons and Companies Act [PGR], Liechtenstein banking laws and the associated regulation.
Assets were not broken down according to countries because Volksbank AG, given its size, is not
obliged to do this under the law.
Recording and recognition
All transactions are recorded in the accounts on
the balance sheet date and from this date onwards
measured according to the following principles.
General valuation principles
The most important valuation principles can be
summarized as follows:
51
Liquid assets, receivables
from banks, liabilities
Recognition takes place at nominal value or at
acquisition value minus specific provisions for
endangered receivables.
Receivables from
customers
Endangered receivables, i.e. receivables in respect of which it is unlikely that the debtor will
be able to meet its future obligations are measured on an individual basis and specific provisions
are made for doubtful debts. Off-balance-sheet
transactions are included in this valuation. Loans
are regarded as endangered if the contractually
agreed payments for capital and/or interest are
outstanding for more than 90 days. Interest payments that are outstanding from more than 90
days are written down and only recognized in
the income statement when they are paid. Loans
are recognized as non-accrual loans if the possibility of collecting the interest is so doubtful that
their deferral is no longer considered reasonable.
Value adjustments are measured by referring to the
difference between the book value of the receivable and the likely amount that will be collected
while taking into account the counterparty risk and
the net proceeds from realizing any collateral. If it
is anticipated that the realization process will last
longer than one year then the estimated realization
proceeds are discounted on the balance sheet date.
Specific provisions for bad debts are deducted directly from the corresponding asset items.
If a receivable is classified as completely or partially
uncollectable or a waiver of a claim is granted, the
receivable is written off by debiting the corresponding value adjustment. Receipts from amounts
that were previously written off are recognized in
the income statement.
Debentures and other fixed-interest
securities, shares and other
non-fixed-interest securities
The fixed-interest securities are meant to continuously serve for the business operations, whereby
they are intended to be held up to the final due
date. These fixed-interest securities are valued according to the lowest value principle, i.e. at the
acquisition price or at a lower market value.
Shares in affiliated companies
Measurement is performed at their acquisition
costs minus any necessary write-downs.
Fixed assets, intangible assets
The recognition of the bank’s own building and
the remaining fixed assets takes place at their
acquisition costs. Write-downs are performed to
the extent that this is deemed necessary from an
economic point of view.
Other assets
and liabilities
Transactions concluded by customers with derivative financial instruments are only recognized
if they are OTC contracts. The replacement costs
for customer transactions with contracts traded
on a stock exchange are only shown if the accrued
daily loss is not completely covered by the initial
margin actually demanded. Macro-hedges are also
employed when it comes to hedging against interest rate risks. Income from hedging transactions is
usually posted to interest expenses. Income from
the derivatives employed for asset and liability
management of interest rate risks is determined
according to the accrual method. Here, the interest
components are deferred according to the compound interest method over the term to maturity.
The accrued interest for the hedged item is shown
in the adjustment account under ‘Other assets’ or
‘Other liabilities’.
Write-downs and provisions
Specific provisions for bad debts are made for all
recognizable loss risks on the balance sheet date
according to the principle of conservatism. In
addition, provisions are made for recognizable or
foreseeable risks. Provisions are made for capital
and income taxes. Taxes are calculated and posted
based on the result for the year under review. The
tax effects between the values shown on the balance sheet and their tax values are posted as latent
taxes.The calculation is based on the estimated tax
rates actually used for taxation. If these rates are
unknown, the calculation is performed according
to the tax rates that apply on the balance sheet
date. Provisions for latent taxes are recognized in
the income statement.
Contingent liabilities
and irrevocable commitments
These items are recognized as off-balance-sheet
transactions at nominal value. Provisions are made
for foreseeable risks.
Foreign currencies
Assets and liabilities denominated in foreign currencies are measured at the average exchange
rates applicable on the balance sheet date. In the
case of income and expenses reference is made to
the rates applicable on the transaction day.
The following exchange rates on the balance sheet
date were used for currency conversions:
Financial year Previous year
EUR 1.08350EUR 1.20240
USD 0.99520USD 0.99040
GBP 1.47630GBP 1.54370
JPY 0.82670JPY 0.82790
Events after the
balance sheet date
No events significantly affecting the financial position, cash flows and financial performance occurred
between the end of 2015 and the printing of the
Annual Report.
Risk management
Market and credit risks are restricted by limits and adherence to these limits is examined
on an ongoing basis. Regular EDP assessments
guarantee information that is timely and suited
to the needs and level of the authority in question. With regards to the disclosure according
to European regulations, we would like to refer
to the financial report of our parent company.
Interest change risks
The bank is only exposed to interest rate risks to
a limited extent since the monies of customers
entrusted to us are usually invested in a congruent
fashion. Congruent refinancing is monitored with
the aid of fixed-interest rate balance sheets.
Credit risks
In principle, a credit risk exists for any product for
which the default of the counterparty may lead to
a loss. In addition to the credit risk for traditional
credit transactions, a credit risk also exists in the
case of off-balance-sheet transactions if the default
of the counterparty means that the item has to
be covered at less favourable conditions (positive
replacement value). The credit risk is continually
monitored in line with the business policy in force.
The risk is taken into account by making appropriate allowances. Loans to customers are granted
for the most part on a covered basis. When approving the loan, during which the creditworthiness
and borrowing capacity are assessed according to
uniform criteria, there is a risk-oriented assignment of approval powers. In order to minimize
the risk of default the bank also applies the col-
lateral margins that are customary in the sector.
The recoverability of the collateral is examined
at appropriate intervals in accordance with the
type of coverage. The following values serve as a
starting point for determining the collateral value:
- owner-occupied flats, detached and
semi-detached houses: capitalized
value and property value
- rented houses and commercial buildings:
capitalized value and property value
- undeveloped plots of land: property value
Other
market risks
In respect of other market risks, in particular foreign
exchange risks for the bank’s own securities holdings,
the risk is borne by the bank.
Liquidity risks
Liquidity risks are monitored and controlled in line
with legal requirements.The bank ensures that sufficient amounts of liquid resources are available at
any moment, whose value is significantly higher than
the minimum amount stipulated under banking laws.
Operational risks
and legal risks
Operational risks are defined as the risk of direct or
indirect losses occurring as a result of the inappropriateness or failure of internal procedures, persons
or systems or external events. They are limited by
means of internal rules and instructions on organization and control and by internal control mechanisms (separation of functions, compliance officer,
four-eyes principle etc.). External consultants are
engaged on a case-by-case basis to limit legal risks.
Country risks
Risks vis-à-vis countries and regions are limited by
means of country limits.
Risk in commerce and
when using derivatives
Derivative transactions are only settled with firstclass counterparties and are mainly used within the
context of customer transactions.
54
3. Information about the balance sheet
55
3.1 Overview of collateral
Lending
Due from clients (excl. mortgage loans)
Mortgage loans
- residential properties
- commercial and industrial
Total lending in financial year
Previous year
in CHF 1,000
Mortgage-backed
collateral
Other
collateral
Without
collateral
Total
12,139
20,225
3,801
36,165
3,801
4,291
85,888
71,432
14,457
122,053
125,665
85,888
71,432
14,457
98,027
108,149
20,225
13,225
Off-balance sheet
Contingent liabilities
3.998
56
4,054
Total off-balance sheet in financial year
Previous year
3,998
5,553
56
228
4,054
5,781
in CHF 1,000
Impaired claims
Financial year
Previous year
Gross amount
due
1,177
1,444
Estimated
realisation value
of securities
853
1,052
Net amount
due
325
392
Specific value
adjustments
320
392
3.2 Trading portfolios in securities and precious metals
in CHF 1,000
No trading positions are held in securities and precious metals.
Securities and precious metal held as fixed assets
Debt instruments
- of which valued using the „accrual method“
- of which valued according to lowest value
- of which repo-compliant securities
3.3 Shares in affiliated companies
No shares in affiliated companies are held.
in CHF 1,000
Financial year
0
0
0
0
Book value
Previous year
1,186
0
1,186
1,026
Financial year
0
0
0
0
Cost
Previous year
1,242
0
1,242
1,075
Financial year
0
0
0
0
Market value
Previous year
1,236
0
1,236
1,026
56
57
in CHF 1,000
3.4 Statement of changes in non-current assets
Book value
end of
Cost depreciation previous year
Accumulated
Total securities as non-current assets
Total intangible assets (IT software)
Real estate
- Bank building
Other fixed assets
Total fixed assets
1,793
1,777
607
1,676
1,186
101
10,536
3,115
13,651
2,715
2,919
5,634
7,820
195
8,015
Investment Divestments
Reclassifications
Book value
end of
Depreciations financial year
118
142
100
0
119
291
291
242
127
369
7,578
359
7,937
1,044
Fire insurance value
of the properties
8,028
8,068
Fire insurance value
of other fixed assets
0
0
Liabilities: future lease
payments from operational lease
0
0
Liabilities vis-à-vis own
pension funds:
There are no liabilities.
Outstanding debentures:
No debentures are
outstanding.
3.5 Value adjustments and provisions
in CHF 1,000
Status at
end of
previous year
Recoveries, New allocations
Appropriation impaired interest,
out of
currency profit and loss
according
differences
to purpose
account
Value adjustments for default risks
- specific bad debt charges
Provisions for taxes and latent taxes
Other provisions
392
1,059
10
111
280
Total value adjustments and provisions
1,461
less: value adjustments
Total provisions according to balance sheet
Provisions for general banking risks
Status as at
the end of the
financial year
184
747
100
145
10
320
1,526
100
391
1.031
155
1,946
392
111
184
145
320
1,069
170
280
847
10
1,626
170
3.6 Share capital
Share capital
Dissolution
in favour of
profit and loss
account
Monetary value in CHF 1,000
Total
nominal value
52,500
Financial year
Number of Capital entitled
to a dividend
shares
525,000
52,500
Total
nominal value
32,500
Previous year
Number of
shares
325,000
Capital entitled
to a dividend
32,500
Major shareholders with voting rights
Volksbank Vorarlberg e.Gen., A-6830 Rankweil
Monetary value in CHF 1,000
Nominal
52.500
Financial year
Share in %
100
Nominal
32.500
Previous year
Share in %
100
Volksbank AG is included in the consolidated financial statements of Volksbank
Vorarlberg e.Gen., Ringstraße 27, A-6830 Rankweil.
With the verdict of the Extraordinary General Assembly of 01.12.2015 the share
capital was increased by CHF 20 million to CHF 52.5 million.
3.7 Equity statement
in CHF 1,000
Equity capital at the start of the financial year
Subscribed share capital paid in
Statutory reserves
Other reserves
Provisions for general banking risks
Profit for the year
Total equity capital at the start of the financial year
32,500
4,475
5,641
170
4,166
46,952
- Dividends
+ capital increase
+ annual profit
-3,300
20,000
5,206
Total equity capital at the end of the financial year
of which: subscribed capital paid in
Statutory reserves
Other reserves
provisions for general banking risk
Balance sheet profit
68,858
52,500
4,725
6,256
170
5,207
58
59
in CHF 1,000
3.8 Maturity structure of assets, liabilities and provisions
On demand Redeemable
Assets
Cash and cash equivalents
Due from banks
Due from clients
of which mortgage loans
Trading portfolios in securities
and precious metals
Securities and precious metals
held as fixed assets
Other assets
39,527
222,274
9,000
116,339
83,159
344
Due
Due
Due
between
between
within
3 and 12 month and
3 months 12 months
and 5 years
Due
after Immobilised
3,267
282
Total
39,527
531,225
122,053
85,888
299,951
2,447
2,447
7,258
1,093
426
1,250
7,697
18,067
Total assets financial year
262,145
125,339
307,208
4,360
2,873
1,250
7,697
710,872
Previous year
200,029
119,978
186,117
140,603
5,447
1,651
7,921
661,745
Liabilities and provisions
Due to banks
Due to clients
a) savings deposits
b) other liabilities
Provisions
(excl. Provisions for general banking risks)
Other liabilities
1,000
539,625
100
1,000
13,262
29,571
5,229
3.9Statement of receivables and liabilities to affiliated companies, qualified parties
and loans to company organs and transactions with closely-associated persons
in CHF 1,000
Financial year
Previous year
460,913
0
460,913
460,764
493,143
160
493,303
493,072
45
164
208
45
0
8
65
73
8
1,345
Receivables to affiliated companies
and qualified parties in the items:
- due from banks
- bonds and other fixed-interest securities
Total sum of receivables to affiliated companies
Total sum of receivables to qualified parties
Liabilities to affiliated companies
and qualified parties in the items:
- due to banks
- due to clients
Total sum of liabilities to affiliated companies
Total sum of liabilities to qualified parties
Loans to company organs
Transactions with closely associated persons:
Transactions (e.g. securities transactions, payment transactions, lending facilities and interest on deposits)
with closely associated persons are performed under the same terms and conditions applicable to third parties.
13,262
610,246
1,626
22,143
18,906
1,526
8,741
1,854
55
15,879
Total liabilities and provisions
financial year
545,954
42,833
30,884
22,286
55
0
642,013
Previous year
497,780
36,025
56,951
23,998
39
0
614.793
in CHF 1,000
3.10 Foreign currency denominated assets and debts
Assets
Liabilities
Financial year
538,707
538,705
Previous year
512,904
512,532
62
4. Information about OFF-BALANCE SHEET TRANSACTIONS
in CHF 1,000
3.11 Other assets and liabilities
Financial year
Other assets
Positive replacement value of derivatives
Pension fund credit balances
Indirect taxes
Transitory account
Receivable from sale of shares in affiliated companies
Balance account
Total other assets
Other liabilities
Negative replacement value of derivatives
Settlement account salary administration
Indirect taxes
Settlement accounts
Remaining other liabilities
Total other liabilities
Previous year
7,539
51
29
6
1,250
56
8,931
4,746
64
20
5
1,500
43
6,378
7,560
0
1,122
4,493
1,041
14,216
4,812
48
595
2,652
304
8,411
63
in CHF 1,000
4.1 Breakdown of contingent liabilities
Financial year
0
4.054
4.054
Collateralisation guarantees and similar
Loan collateralisation and similar
Total contingent liabilities
4.2 Open derivative financial instruments
in CHF 1,000
Hedging Instruments
Trading Instruments
Positive
replacement
value
Negative
replacement
value
Contract
volumes
Positive
replacement
value
Interest rate instruments
Swaps*
3.12 Pledged or assigned assets as well as assets subject to reservation of title,
excl. loan transactions and pension transactions with securities
Book value of pledged and assigned assets
(by way of collateral)
Effective obligations
Previous year
0
5.781
5.781
in CHF 1,000
Financial year *
Previous year *
30,373
1,026
0
0
Foreign exchange / precious metals
Forward contracts*
Options
Investment securities / indices
Futures
Total Financial year
Total Previous year
5,338
2,202
5,300
2,202
566,343
148,169
7,539
4,746
7,501
4,767
714,512
330,759
Negative
replacement
value
Contract
volumes
59
2,729
59
44
2,729
2,729
* no netting agreements exist
* Mainly assets transferred by way of security
for derivative transactions
in CHF 1,000
4.3 Client assets
Financial year
Previous year
Type of client assets
Assets with management mandate
Other customer assets
102,051
2,154,856
108,747
1,893,334
Total client assets
of which double counts
2,256,907
188,230
2,002,081
174,019
64
5. Information about the profit and loss account
65
5.1 Refinancing income in the interest income item
5.4 Emoluments of the members of the Board of Directors / Executive Board
The bank did not exercise this option in the current or previous financial year..
Emoluments of the Executive Board
Emoluments of the Board of Directors
Total income from trading transactions
Financial year
3.080
0
Previous year
1.775
-27
Previous year
846
33
3.080
1.748
in CHF 1,000
5.3 Breakdown of personnel expenses
Financial year
3.678
Previous year
3.738
779
737
6
61
4.463
4.537
in CHF 1,000
5.5 Breakdown of operating expenses
Cost of business premises
Expenses for IT, machines, moveable property, vehicles and other equipment
Other business expenses
Total operating expenses
Wages and salaries
Social security contributions, pensions and social assistance
of which for pensions TCHF 598 (previous year TCHF 570) Other personnel expenses
Total personnel expenses
Financial year
881
45
in CHF 1,000
5.2 Breakdown of income from trading transactions
Foreign exchange transactions
Securities trading
in CHF 1,000
Financial year
446
1.485
1.005
Previous year
436
1.524
1.102
2.937
3.062
66
Report of the statutory Auditor
As statutory auditor, we have audited
the accounting records and the financial
statements (balance sheet, profit and loss
account, flow of funds account and notes;
pages 44 to 65) and the management report (pages 42 to 43) of Volksbank AG for
the year ended 31 December 2015.
These financial statements and the
management report are the responsibility
of the board of directors. Our responsibility
is to express an opinion on these financial
statements based on our audit. We confirm that we meet the legal requirements
concerning professional qualification and
independence.
Our audit was conducted in accordance
with auditing standards promulgated by
the profession in Liechtenstein, which
require that an audit be planned and performed to obtain reasonable assurance about
whether the financial statements and the
management report are free from material misstatement. We have examined on a
test basis evidence supporting the amounts
and disclosures in the financial statements.
We have also assessed the accounting principles used, significant estimates made and
the overall financial statement presentation.
We believe that our audit provides a reasonable basis for our opinion.
In our opinion, the financial statements give
a true and fair view of the financial position,
the results of operations and the cash flows
in accordance with the Liechtenstein law.
Furthermore, the accounting records, the
Imprint
Editor: Volksbank AG Schaan
Conception: Angelika Böhler Kommunikationsberatung,
www.abkom.at
Print: Thurnher, Rankweil
volksbank ag
Feldkircher Strasse 2
FL-9494 Schaan/Liechtenstein
Tel.: (00423) 239 04 04
Fax: (00423) 239 04 05
E-Mail: [email protected]
www.volksbank.li
Opening Hours:
Monday – Friday from 08.30 – 12.00
and 14.00 – 16.00
67
financial statements,the management report
and the proposed appropriation of available earnings comply with Liechtenstein law
and the company’s articles of incorporation.
The management report is in accordance
with the financial statements.
We recommend that the financial statements submitted to you be approved.
PricewaterhouseCoopers AG
Claudio Tettamanti, Auditor in charge
Urs Zellweger
St. Gallen, 24th February 2016

Similar documents

geschäftsbericht 2014

geschäftsbericht 2014 rechnen wir mit unserem sehr leistungsorientierten, flexiblen und qualifizierten Mitarbeiterteam auch im Jahr 2015 wieder mit einem soliden und guten Geschäftsergebnis.

More information

Geschäftsbericht 2011 - Valartis Bank Liechtenstein

Geschäftsbericht 2011 - Valartis Bank Liechtenstein und die relative Beruhigung an der Währungsfront sind wesentliche Gründe für die Verbesserung der Ertragskraft. Nicht zuletzt wegen dem erfolgreichen Aufbau der Valartis Fund Management (Liechtenst...

More information

Habib Bank AG Zurich Annual Report 2012 Geschäftsbericht 2012

Habib Bank AG Zurich Annual Report 2012 Geschäftsbericht 2012 den üblichen Erwartungen ausfiel. Die Bank hält weiterhin eine Eigenkapitaldecke, welche die regulatorischen Mindestanforderungen bei weitem übersteigt (BIZ-Quote von 29% bei der Muttergesellschaft...

More information