as £ftpttuHmWatt - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

as £ftpttuHmWatt - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
^ £ > a s £ftpttuHmWatt
O
r
g
a
n
d e r
L
a
n
d
s
m
a
n
n
s
c
h
a
f
t
O
s
t
p
r
e
u
ße n
J a h r g a n g 8 / F o l g e 48
Hamburg, 30. November 1957 / Verlagspostamt Leer (Ostfriesland)
Hüben und
drüben
k p . W e n n in einer immer noch f r i e d l o s e n
W e l t ein Bund freier und s o u v e r ä n e r Staaten
eine w i r k s a m e
Verteidigungsstellung
gegen
einen geschlossenen diktatorischen Machtblock
beziehen w i l l , dann k a n n er nur dann auf E r folge rechnen und eine echte Kraft darstellen,
w e n n er w i r k l i c h eine imponierende E i n h e i t
ist. S o b a l d er aber Risse in sich zeigt und sob a l d er seinen einzelnen G l i e d e r n die M ö g lichkeit o f f e n l ä ß t , ihr eigenes S ü p p c h e n zu k o chen und ihre S o n d e r w ü n s c h e auf K o s t e n des
Vor dem Schloß in Heilsberg
Das S c h l o ß Heilsberg ist erhalten, wir wissen
das aus Berichten und Fotos, aber dieses BUd
zeigt noch etwas anderes: das fremde Gesicht,
das unsere Städte heute haben, die trostlose
Verlassenheit, die beinahe gespenstische Atmosphäre, die heute Stadt und Land zu erdrücken
scheint.
Wie es in den von Polen verwalteten deutschen Ostgebieten aussieht, davon berichtet sehr
eindrucksvoll das Buch „Unter polnischer Verwaltung" von Charles Wassermann.
Auszüge
aus diesem Werk und eine Besprechung bringen
wir auf Seite 3.
Auinahme: Charles Wassermann
Warschau
W a s bereits vorauszusehen
w a r , ist
denn
a u c h e i n g e t r e t e n : P o l e n ist p o l i t i s c h i s o l i e r t i n
j e n e m S i n n e , d a ß es g e g e n w ä r t i g m e h r als j e m a l s z u v o r seit d e m W i e d e r e r s c h e i n e n G o mulkas auf der politischen B ü h n e v o n M o s k a u
a b h ä n g i g ist u n d auf k e i n e r l e i U n t e r s t ü t z u n g
v o n irgendeiner Seite rechnen
könnte,
wenn
d e r K r e m l es f ü r z w e c k m ä ß i g
halten
sollte,
auch^noch d i e l e t z t e n R e s t e j e n e r „ L i b e r a l i s i e r u n g " r ü c k g ä n g i g z u m a c h e n , d i e m i t d e m Posen e r A u f s t a n d i m F r ü h j a h r 1956 b e g a n n , u m sodann zum „ p o l n i s c h e n F r ü h l i n g im Oktober" zu
f ü h r e n . D a ß sich P o l e n s o m i t i n e i n e r h ö c h s t
s c h w i e r i g e n L a g e befindet, ist sicherlich v o r a l lem darauf z u r ü c k z u f ü h r e n , d a ß M o s k a u sowohl
d u r c h d i e w a f f e n t e c h n i s c h e n E n t w i c k l u n g e n auf
dem Gebiete der interkontinentalen Raketen
w.ie auch d u r c h d i e B e e n d i g u n g d e r A u s e i n a n dersetzung u m die Nachfolge Stalins w i e d e r u m
die fast u n b e s t r i t t e n e F ü h r u n g i m L a g e r des
Weltkommunismus gewann;
aber
auch
die
A u ß e n p o l i t i k G o m u l k a s hat
ganz
wesentlich
dazu beigetragen, d a ß a u ß e r
einigen
ebenso
u n m a ß g e b l i c h e n w i e unverbesserlichen Illusion i s t e n i m W e s t e n u n d i n P o l e n selbst n i e m a n d
mehr die politische Position Warschaus ü b e r schätzt.
Es w a r e n d r e i „ P f e i l e r " , auf die sich d i e „ P o l i t i k der p o l n i s c h e n
Selbständigkeit"
stützte
o d e r zu s t ü t z e n suchte:
Auf
C h i n a ,
auf
Tito
und
auf
die
W i r t s c h a f t s h i l f e
a u s A m e r i k a u n d ü b e r h a u p t aus d e m W e sten. W a s C h i n a a n l a n g t , so hat d i e T a t s a c h e ,
d a ß M a o T s e - T u n g v o n d e r einst mit g r o ß e m
P r o p a g a n d a a u f w a n d a n g e k ü n d i g t e n R e i s e nach
W a r s c h a u A b s t a n d n a h m , h i n r e i c h e n d deutlich
gemacht, d a ß G o m u l k a v o n dieser Seite k e i n e r lei „ R ü c k e n d e c k u n g g e g e n ü b e r M o s k a u " m e h r
zu e r w a r t e n hat. H i n s i c h t l i c h T i t o s hat sich erg e b e n , d a ß nicht n u r v o n i r g e n d e i n e m E i n f l u ß
des j u g o s l a w i s c h e n D i k t a t o r s auf d i e P o l i t i k
des K r e m l ü b e r h a u p t k e i n e R e d e m e h r s e i n
kann, sondern d a ß T i t o um seine eigene Machtp o s i t i o n f ü r c h t e n m ü ß t e , w e n n er sich w e i t e r h i n
in die „ i n n e r e n
Angelegenheiten"
des
Ostblocks e i n m i s c h e n w o l l t e . U n d was A m e r i k a
und d e n W e s t e n anbetrifft, so hat nicht z u letzt die „ r i g o r o s e " P o l i t i k G o m u l k a s g e g e n ü b e r Westdeutschland dazu beigetragen, d a ß
die e r w a r t e t e u m f a s s e n d e W i r t s c h a f t s h i l f e f ü r
Polen ausblieb.
*
M a n s o l l t e nicht v e r g e s s e n , d a ß die „ B e l g r a der E r k l ä r u n g " , d i e z u m A b b r u c h der d i p l o m a tischen B e z i e h u n g e n z w i s c h e n B o n n u n d B e l grad f ü h r t e , zugleich A u s d r u c k einer Unters c h ä t z u n g des E i n f l u s s e s w a r , d e n die B u n d e s r e p u b l i k ' D e u t s c h l a n d nach L a g e der D i n g e im
Bereiche des W e s t e n s hat. R ü c k s c h a u e n d betrachtet, hebt sich k l a r h e r v o r , d a ß der Besuch
G o m u l k a s i n B e l g r a d und die scharfen E r k l ä rungen
d e r p o l n i s c h e n P o l i t i k e r in der O d e r N e i ß e - F r a g e schwere
Fehler
der
polnischen
A u ß e n p o l i t i k d a r s t e l l t e n , i n d e m das eine das
M i ß t r a u e n M o s k a u s s c h ü r t e u n d das andere i m m e r w i e d e r ö l a u f die bereits
hochgehenden
W o g e n p r o - W a r s c h a u e r S y m p a t h i e n im W e s t e n
— auch i n W e s t d e u t s c h l a n d — g o ß . Es hat sich
herausgestellt, d a ß die M a h n u n g des a m e r i k a nischen K o n g r e ß a b g e o r d n e t e n R e e c e , W a r schau m ö g e doch d a v o n A b s t a n d n e h m e n , die
A n e r k e n n u n g der O d e r - N e i ß e - L i n i e als deutschpolnische „ G r e n z e " z u f o r d e r n , eine W a r n u n g
darstellte, die aus einer k l a r e n E r k e n n t n i s der
wirklichen politischen Gegebenheiten,
keinesw e g s aber aus einer A r t „ a n t i p o l n i s c h e r " E i n s t e l l u n g erwuchs.
Es hat sich also ergeben, d a ß d i e P o l i t i k e r
in W a r s c h a u erneut — u n d d i e s m a l unter besonders u n g ü n s t i g e n B e d i n g u n g e n — den V e r such gemacht h a b e n , die polnische P o s i t i o n sow o h l g e g e n d e n ö s t l i c h e n w i e auch g e g e n den
— m i t t e l b a r e n — westlichen N a c h b a r n auszub a u e n , w o b e i sich W a r s c h a u w i e d e r u m auf die
„ N a c h b a r n der N a c h b a r n " zu s t ü t z e n suchte.
D i e s e r V e r s u c h ist zwar bereits in den A n s ä t z e n stecken geblieben, aber d a ß er ü b e r h a u p t
u n t e r n o m m e n w u r d e , hat die an sich schon
ä u ß e r s t schwierige Lage Polens weiterhin erschwert. Z u g l e i c h ist eben dadurch — daran besteht k e i n Z w e i f e l — die sowjetische Deutschlandpolitik
erleichtert
worden. Denn
wenn
Chruschtschew dem polnischen Parteichef k ü r z lich in M o s k a u e r k l ä r t
hat,
d a ß die
OderN e i ß e - L i n i e „ i n Z u k u n f t noch oftmals die P o l i tiker b e s c h ä f t i g e n " werde, eben w e i l diese L i nie „ n a c h westlicher A n s i c h t umstritten" sei, so
bedeutet dieses nichts anderes, als d a ß M o s k a u
nunmehr
die
Oder-Neiße-Frage
nicht allein
dazu benutzt, u m W a r s c h a u v o n „ u n b e d a c h t e n
Schritten"
abzuhalten,
sondern
daß
sich
Chruschtschew a u s d r ü c k l i c h
vorbehalten
hat,
die polnisch v e r w a l t e t e n
Gebiete
gegebenenfalls bei einer R e g e l u n g der . „ D e u t s c h l a n d f r a g e "
in die W a a g s c h a l e der Interessen zu werfen,
sei 'es u m der S o w j e t z o n e n - R e p u b l i k ein erh ö h t e s G e w i c h t zu v e r l e i h e n , sei es, u m noch
weitergesteckte Z i e l e z u verfolgen.
D r.. O s k a r- L . L i p s i u s
Von 9,6 auf 6 Millionen
Die Bevölkerung in den polnisch besetzten deutschen Ostgebieten
M i d . D a s Statistische Z e n t r a l a m t v o n P o l e n
hat n e u e Z a h l e n ü b e r die B e v ö l k e r u n g s z i f f e r n
i n d e n deutschen
Ostgebieten
veröffentlicht.
N a c h der jetzigen polnischen^ W o j e w o d s c h a f t s e i n t e i l u n g ist der B e z i r k B r e s l a u mit 2,05 M i l l i o n e n E i n w o h n e r n das s t ä r k s t besiedelte G e biet. D i e z w e i t g r ö ß t e W o j e w o d s c h a f t ist D a n z i g
mit 1,1 M i l l i o n e n E i n w o h n e r n , gefolgt v o n der
W o j e w o d s c h a f t O p p e l n mit 900 000 B e w o h n e r n ,
d a n n v o n der W o j e w o d s c h a f t
A 11 e n s t e i n
mit 842 000, G r ü n b e r g mit 717 000, Stettin mit
695 000 u n d K ö s l i n mit 653 000 E i n w o h n e r n . Insg e s a m t leben demnach in den deutschen O s t g e bieten — w o b e i zu b e r ü c k s i c h t i g e n ist, d a ß teilw e i s e altpolnische G e b i e t e zu W o j e w o d s c h a f ten i n den deutschen O s t g e b i e t e n
geschlagen
w u r d e n — z u r Z e i t i n s g e s a m t r u n d sieben M i l lionen Menschen.
In den gleichen G e b i e t e n w o h n t e n 1939 r u n d
9,6 M i l l i o n e n M e n s c h e n . V o n den jetzt angeg e b e n e n sieben M i l l i o n e n d ü r f t e n jedoch z w i schen 500 000 und einer M i l l i o n in G e b i e t e n
leben, die f r ü h e r schon zu Polen g e h ö r t e n . U m
h ö h e r e E i n w o h n e r z a h l e n zu erhalten, w u r d e n
sie nach dem K r i e g e zu den in den deutschen
O s t g e b i e t e n errichteten W o j e w o d s c h a f t e n
geschlagen. D i e s e E r r e c h n u n g ergibt, d a ß die p o l nisch v e r w a l t e t e n deutschen G e b i e t e t a t s ä c h l i c h
erst v o n 6 bis 6,5 M i l l i o n e n M e n s c h e n und damit v o n einer B e v ö l k e r u n g s z a h l b e w o h n t w i r d ,
die erst z w e i D r i t t e l der u r s p r ü n g l i c h e n S u m m e
entspricht.
M i t diesen, v o n polnischen amtlichen Stellen g e n a n n t e n Z a h l e n ist die seit J a h r e n v e r breitete P r o p a g a n d a l ü g e widerlegt, d a ß P o l e n
diese G e b i e t e o r d n u n g s g e m ä ß zu besiedeln und
zu bewirtschaften i n der L a g e sei. A m t l i c h z u -
gegebene Tatsache ist, d a ß v o n der derzeitigen
G e s a m t b e v ö l k e r u n g Polens i n H ö h e v o n 28,2
M i l l i o n e n , nur 6 bis h ö c h s t e n s 6,5 M i l l i o n e n i n
d e n deutschen
Ostgebieten
u n d damit auf
einer F l ä c h e v o n 114 000 g k m leben, w ä h r e n d
r u n d 22 M i l l i o n e n auf einer F l ä c h e v o n 198 000
q k m siedeln. D i e V e r s ä u m n i s s e auf wirtschaftlichem G e b i e t , u n d die Tatsache, d a ß eine den
M ö g l i c h k e i t e n angemessene E n t w i c k l u n g dort i n
absehbarer Z e i t v ö l l i g u n d u r c h f ü h r b a r ist, sind
ebenfalls v o n amtlicher Seite w i e d e r h o l t b e s t ä tigt w o r d e n .
Neue Institute iür Ostfragen
r. In M ü n c h e n ist jetzt neben den dort bestehenden Ostforschungsinstituten nun auch ein
I n s t i t u t f ü r O s t r e c h t e r ö f f n e t worden,
das das einzige seiner A r t i n der B u n d e s r e p u blik ist. Es soll die T r a d i t i o n der Rechtsabteil u n g des Breslauer Osteuropa-Instituts f o r t f ü h ren. Im M ü n c h e n e r Institut sollen die Rechtssysteme in der S o w j e t u n i o n , den k o m m u n i s t i schen S a t e l l i t e n l ä n d e r n u n d i n der Sowjetzone
erforscht w e r d e n . Bei der E r ö f f n u n g wies M i nisterialdirigent D r . M ü l l e r v o m Gesamtdeutschen M i n i s t e r i u m auf die ä u ß e r s t bedrohliche
Rechtsentwicklung in M i t t e l d e u t s c h l a n d h i n .
In K ö l n hat in G e g e n w a r t des B u n d e s v e r triebenenministers
Bundesinnenminister
Dr.
Schröder
ein I n s t i t u t
für
ostpolitis c h e S t u d i e n der Bundeszentrale f ü r H e i matdienst e r ö f f n e t . In ihm sollen laufend L e h rer, J u r i s t e n , Beamte, J o u r n a l i s t e n u n d andere
Interessenten ü b e r die neuesten E r k e n n t n i s s e
zur geistig-politischen B e k ä m p f u n g des K o m inunismus unterrichtet werden.
G a n z e n brutal anzumelden und durchzusetzen,
m u ß er zum Spielball für die auf jede S c h w ä c h e
raffiniert spekulierenden Regisseure der anderen Seite w e i d e n . W e r sich diese B i n s e n w a h r heit, die im G r u n d e jedes K i n d e r k e n n e n m u ß ,
vor A u g e n h ä l t , der wird nur mit ernster Besorgnis einige Dinge verzeichnen, die sich wenige W o c h e n vor dem Zusammentritt der groß e n Pariser Konferenz, die doch der A k t i v i e rung und S t ä r k u n g des westlichen Staatenbundes dienen soll, zugetragen haben. A l l e i n der
hysterische f r a n z ö s i s c h e Aufschrei wegen einer
m e n g e n m ä ß i g mehr als bescheidenen L i e f e r u n g
amerikanischer und britischer leichter W a f f e n
an das i m m e r h i n s o u v e r ä n gewordene T u n e s i e n
ist schon ein Schulbeispiel d a f ü r , wie w e n i g
man in g e w i s s e n L ä n d e r n des W e s t e n s bereit
ist, sich dem G a n z e n dann unterzuordnen, w e n n
angeblich „ n a t i o n a l e Empfindungen" im S p i e l
sind.
Frankreich, das ohne den Beistand der anderen nur allzu rasch eine Beute kommunistischer
W e l t z e r s e t z u n g s p l ä n e sein w ü r d e , setzt ohne
weiteres voraus, d a ß es f ü r alle seine E x t r a touren V e r g e b u n g und V e r s t ä n d n i s findet. E s
m ö c h t e seine katastrophale A l g e r i e n p o l i t i k u n ter allen U m s t ä n d e n fortsetzen u n d sich dabei
auch v o n den V e r b ü n d e t e n u n t e r s t ü t z t wissen.
K n a p p ein J a h r nach dem Suezabenteuer der
F r a n z o s e n und Briten, das der freien W e l t so
furchtbar schadeten und das uns alle an den
R a n d eines K r i e g e s brachte, geht m a n munter
seinen ganz besonderen W e g . U m ein paar
hundert
Gewehre,
die
eigentlich F r a n k r e i c h
selbst zu liefern verpflichtet war u n d die die T u nesier d r i n g e n d brauchen, b e s c h w ö r t m a n eine
H a u p t - und Staatsaktion herauf. N i e m a n d k a n n
in Paris leugnen, d a ß T u n e s i e n w e n i g e W o chen s p ä t e r sehr v i e l mehr und sehr v i e l gef ä h r l i c h e r e W a f f e n v o n den allzu bereiten S o w j e t s empfangen h ä t t e , w e n n eben die A n g e l sachsen nicht wenigstens etwas geliefert h ä t ten. D i e B e h a u p t u n g der Franzosen, v o n T u n i s
k ö n n e m a n die W a f f e n den algerischen A u f s t ä n d i s c h e n weitersenden, h ä n g t v ö l l i g in der
Luft. Die fast unbewaffneten T u n e s i e r w e r d e n
ihre G e w e h r e w o h l k a u m weiterverhandeln, z u mal v o n Ä g y p t e n und auf anderen Schleichweg e n W a f f e n o h n e h i n in die Aufstandsgebiete
gelangen.
Der ganze F a l l ist typisch d a f ü r , wie h i e r
eine durch u n d durch verfehlte, l ä n g s t ü b e r holte Prestigepolitik Sand in das Getriebe eines
auf v e r t r a u e n s v o l l e und g r o ß z ü g i g e Z u s a m m e n arbeit alles a n g e w i e s e n e n Staatenbundes werfen k a n n . W i r sollten uns dabei nicht v e r h e h len, d a ß auch die einstigen S u e z - K o m p a g n o n s
der Franzosen, die Briten, offenbar versuchen,
für sich in diesem B ü n d n i s eine bevorzugte
Sonderstellung herauszuholen, die in einem
Bund
Gleichberechtigter
undenkbar
sein
m ü ß t e . D a ß es aber gerade die Sonderwege b r i tischer wie auch f r a n z ö s i s c h e r Politik w a r e n ,
die einem zu allem entschlossenen G e g n e r neue
M ö g l i c h k e i t e n der Beeinflussung im N a h e n w i e
z u v o r schon im F e r n e n O s t e n lieferten, das
sollte doch nicht v e r g e s s e n werden.
W e n n also etwas auf der Pariser K o n f e r e n z
— in G e g e n w a r t E i s e n h o w e r s — klargestellt
w e r d e n m u ß , so ist es die Tatsache, d a ß der
westliche B u n d n u n f ü r immer vor dieser Sorte
v o n S o n d e r p o l i t i k g e s c h ü t z t werden m u ß . G e lingt das nicht, k ö n n e n E i g e n m ä c h t i g k e i t e n u n d
ü b e r g r i f f e und W ü n s c h e einzelner das G a n z e
weiter g e f ä h r d e n , dann k a n n auch eine reformierte N A T O niemals zu einer achtunggebietenden m i l i t ä r i s c h e n Kraft und noch v i e l w e n i ger zu einem ordnenden und richtungweisenden
politischen F a k t o r werden.
U b e r aller A r b e i t und ü b e r allem D e n k e n hat
zuerst und vor allem die k l a r e E r k e n n t n i s zu
stehen, wie sich uns heute die „ a n d e r e Seite"
darstellt. D a k a n n es denn nicht den g e r i n g sten Z w e i f e l geben, d a ß alle S p e k u l a t i o n e n auf
30. November 1957 / Seite 2
e i n e S c h w ä c h u n g o d e r g a r L o c k e r u n g des r o t e n M a c h t b l o c k s heute v ö l l i g i n d e r Luft h ä n gen. Das sogenannte „ r o t e Konzil" der K o m m u n i s t e n f ü h r e r v o n P e k i n g bis P a n k o w nach
d e r M o s k a u e r R e v o l u t i o n s f e i e r ist s o e b e n z u
E n d e gegangen. W a s hier besprochen wurde,
w i r d der K r e m l k a u m an die g r o ß e G l o c k e
h ä n g e n , a b e r w i r w i s s e n auch so, d a ß a l l e V e r mutungen
über
einen m ö g l i c h e n „ F r ü h l i n g " ,
ü b e r eine „ L i b e r a l i s i e r u n g " usw. f ü r absehbare
Z e i t u n z u t r e f f e n d ist. In d e r e n t g o t t e t e n W e l t
d e r K o m m u n i s t e n i n E u r o p a u n d A s i e n ist d i e
xote
P a r t e i wieder v ö l l i g
unumstrittener
A b g o t t u n d Selbstherrscher geworden. C h i n a s
„ t a u s e n d B l ü t e n " angeblich neuen Denkens sind
ebenso erfroren w i e alle R e f o r m g e d a n k e n b e i
d e n S a t e l l i t e n . N a c h S c h u k o w s i n d m i t Sicherh e i t auch schon v i e l e w e i t e r e
Sowjetoffiziere
g e m a ß r e g e l t worden, bei denen Chruschtschew
die
nötige
Unterwürfigkeit
gegenüber
der
P a r t e i b ü r o k r a t i e v e r m i ß t e . Peking meldete ä h n liche
Absetzungen
u n d Bestrafungen, u n d
d i e k l e i n e n Statthalter M o s k a u s i m T r a b a n t e n bereich nahmen widerspruchslos
die Marscho r d n u n g M o s k a u s m i t nach H a u s e . E i n W i n k
g e n ü g t e z u m Beispiel, u m die roten Tschechen
zu veranlassen, einen Vertrauensmann Chruschtschews a u s d e r P a r t e i l e i t u n g z u m P r ä s i d e n t e n
zu „ w ä h l e n " .
S o l l t e es nicht d i e K o e x i s t e n z l e r a u f h o r c h e n
l a s s e n , w e n n s o g a r d e r v o n i h n e n oft zitierte
einstige
Moskauer
USA-Botschafter
George
K e n n a n e r k l ä r t , nichts, a b e r auch g a r nichts
h a b e sich g e g e n ü b e r d e r S t a l i n z e i t g e ä n d e r t ,
alles andere sei blasse T r ä u m e r e i ?
Während
m a n i m W e s t e n h i e r u n d d a noch u m bescheid e n e B e w i l l i g u n g e n feilscht, setzt M o s k a u alles
daran, seine modernsten W a f f e n zu v e r s t ä r k e n , s e i n e strategische
Position
immer
noch
weiter
auszubauen.
20 000 P r o f e s s o r e n u n d
j u n g e F o r s c h e r w i l l d e r K r e m l nach e i n e r n e u e n
Stadt b r i n g e n , w o sie a l l e i n u n a b h ä n g i g a n
der Entwicklung der Raketen und Bomben arbeit e n s o l l e n . E r s t i c k t ist j e d e R e g u n g eines freiex e n G e i s t e s . Z u g l e i c h a b e r — u n d das d ü r f e n
w i r n i e v e r g e s s e n — ist d i e s o w j e t i s c h e u n d
rotchinesische P o l i t i k i n v o l l e r
O f f e n sive.
Jede
Torheit,
welche die westlichen
M ä c h t e in A s i e n u n d A f r i k a begehen, w i r d genutzt. W o A m e r i k a n e r u n d B r i t e n m i t d e r e r b e t e n e n wirtschaftlichen
Hilfe
zurückhaltend
sind, springt der K r e m l mit politisch u n d strategisch w o h l ü b e r l e g t e n A n l e i h e n ein, d i e zu
einmaligen Bedingungen gegeben werden. Ind i e n , S y r i e n u n d n u n auch Ä g y p t e n b e k a m e n
solche politische A n l e i h e n i n d e r G r ö ß e n o r d nung v o n vielen
hundert
Millionen
Rubeln.
Das W e r b e n u n d Locken dauert unvermindert
a n . A u c h b e i L ä n d e r n , d i e sicher nicht k o m m u n i s t i s c h d e n k e n , z e i g t m a n sich g r o ß z ü g i g u n d
s p e n d a b e l . W e n n d e r W e s t e n sich n u n nicht
e n d g ü l t i g v o m D e n k e n der a l t e n K o l o n i a l m ä c h t e
freimacht, w e n n er nicht
umdenkt
und klug
w i r d , m u ß er J a h r f ü r J a h r a n B o d e n auch i n
G e b i e t e n v e r l i e r e n , d i e nicht z u m e i g e n t l i c h e n
kommunistischen Machtbereich g e h ö r e n . Kraftv o l l u n d ü b e r z e u g e n d handeln, weitschauehd
politisch denken u n d planen, darauf kommt f ü r
u n s h e u t e alles a n .
„Tausende
entführter deutscher Techniker..."
E n t h ü l l u n g e n eines sowjetischen
Stabsoffiziers
Die Sowjets haben z w e i t a u s e n d
deutsche
W i s s e n s c h a f t l e r
u n d
T e c h n i k e r
e n t f ü h r t u n d nach d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g zur E n t w i c k l u n g ihrer Raketen angeleitet.
D a s e r k l ä r t e der ehemalige sowjetische Oberstleutnant
Wladimir
Shabins k i
v o r dem
amerikanischen S e n a t s a u s s c h u ß f ü r innere S i c h e r h e i t S e i n e A u s s a g e steht i m W i d e r s p r u c h
z u amtlichen Behauptungen der Sowjets, d a ß
k e i n e Deutschen an der Entwicklung sowjetischer R a k e t e n b e t e i l i g t g e w e s e n s e i e n ,
D e r R e c h t s b e r a t e r des A u s s c h u s s e s ,
Robert
M o r r i s , e r g ä n z t e die A u s s a g e des ehemaligen
sowjetischen Offiziers mit einem Bericht ü b e r
seine V e r n e h m u n g e n zweier A m e r i k a n e r , die in
Z u s a m m e n h a n g mit d e m „Fall Rosenberg" verurteilt wurden. Diese beiden, H a r r y G o l d u n d
David
Greenglass,
h ä t t e n i h m mitgeteilt, die
Sowjets seien durch ihre Spionageorganisation
ohne g r o ß e M ü h e i n d e n Besitz amerikanischer
G e h e i m p l ä n e ü b e r R a k e t ö n f o r s c h ü n g , Raketena b w e h r u n d a t o m g e t r i e b e n e Schiffe g e k o m m e n .
S h a b i n s k i j d e r heute als a m e r i k a n i s c h e r B ü r g e r
i n N e w Y o r k lebt, b e z e i c h n e t e d e n e h e m a l i g e n
H e i n k e l ' C h e f z e i c h n e r
S i e g f r i e d
G u n t h e r
als „ S t a r " d e r deutschen F o r s c h e r g r u p p e i n d e r S o w j e t u n i o n . G u n t h e r hat, w i e
M o r r i s mitteilte, nach d e m K r i e g e seihe D i e n s t e
d e n A m e r i k a n e r n angeboten. Diese h ä t t e n ihn
j e d o c h nicht a n g e n o m m e n , „ w e i l er nicht w i e e i n
T e c h n i k e r aussah." B e i e i n e m B e s u c h s e i n e r F a milie in der Sowjetzone sei Gunther e n t f ü h r t
w o r d e n , u n d seitdem arbeite er i n der Sowjetu n i o n . E r s e i heute d e r wichtigste M a n n b e i d e r
E n t w i c k l u n g m o d e r n e r sowjetischer
Düsenflugzeuge.
Das Ostpreußenblatt
»Denkmalsschutz« in Ostpreußen...
Der Verfall ostpreußischer Kleinstädte
Die v o m polnischen „ W e s t i n s t i t u t " in Posen
h e r a u s g e g e b e n e Zeitschrift „ P r z e g l a d Z a c h o d n i "
v e r ö f f e n t l i c h t e i n e n Bericht ü b e r d i e V e r h ä l t nisse in den K l e i n s t ä d t e n O s t p r e u ß e n s , i n d e m
eine neue „ B e g r ü n d u n g " d a f ü r g e g e b e n wird,
d a ß diese Ä m t e r f ü r Denkmalsschutz den „ W i e d e r a u f b a u v e r h i n d e r t " h ä t t e n , i n d e m sie „ s e l b s t
b e r e i t s nicht m e h r b e s t e h e n d e Stadtteile unter
D e n k m a l s s c h u t z s t e l l e n l i e ß e n , w o r a u f h i n dort
nicht m e h r g e b a u t w e r d e n durfte". A u f d i e s e
W e i s e habe es sich e r g e b e n , d a ß „ d i e I n n e n b e z i r k e d e r S t ä d t e z u W ä l d e r n w u r d e n " , w i e dies
insbesondere
in den o s t p r e u ß i s c h e n S t ä d t e n
B r a u n s b e t g ,
A n g e r b u r g ,
Guttstadt, S c h i p p e n b e i l , B a r t e n , M e h l sack,
Lieb Stadt,
a b e r auch i n W o r t t i d i t t , R ö ß e l , F r a u e n b u r g und H e i l s b e r g d e r F a l l sei.
Elbing ist keine Hafenstadt
Wie
die i n A l i e n s t e i n erscheinende
polnische Zeitschrift „ W a r m i a i M a z u r y " ( E r m l a n d
u n d M a s u r e n ) feststellt, ist E l b i n g „ k e i n e H a fenstadt mehr". W ö r t l i c h h e i ß t es i n d e m p o l n i s c h e n Bericht h i e r z u : „ D i e f r ü h e r e n W e r f t e n
in E l b i n g wurden in Industriebetriebe anderer
Fertigungsbranchen
umgewandelt,
und der
durch K r i e g s e i n w i r k u n g e n b e t r ä c h t l i c h z e r s t ö r t e
H a f e n w u r d e durch D e m o n t a g e n v o n d e n noch
verbliebenen Hafen- und Umschlagseinrichtung e n befreit."
Niedergang der Haff-Fischerei
O b g l e i c h d i e K ü s t e des F r i s c h e n H a f f s m i t
einer g r o ß e n A n z a h l v o n polnischen Fischern
besetzt w o r d e n ist — i n s g e s a m t s i n d h i e r 430
Fischer t ä t i g — , nehmen die E r t r ä g e der F i scherei i m F r i s c h e n H a f f s t ä n d i g ab; sie s i n d i m
V e r g l e i c h z u r V o r k r i e g s z e i t auf r u n d d i e H ä l f t e
g e s u n k e n . W i e d i e p o l n i s c h e Zeitschrift „ W a r mia i M a z u r y " (Ermland und Masuren) berichtet, s i n d „ e i n i g e H a f f g e w ä s s e r b u c h s t ä b l i c h o h n e
jeden Fischbestand, ja m a n wird in kurzer Zeit
nicht e i n m a l m e h r K r e b s e f a n g e n k ö n n e n , w e i l
es k e i n e m e h r g e b e n w i r d " . Im J a h r e 1955 h a b e n d i e 430 F i s c h e r i n s g e s a m t n u r 927 T o n n e n
Fische gefangen. D i e Fischerei-Genossenschaft
v o n T o l k e m i t fing b e i s p i e l s w e i s e im J a h r e 1955
noch 120 T o n n e n H e r i n g e , i m J a h r e 1956 j e doch n u r noch 40 K i l o g r a m m .
Südostpreußen
so schnell wie möglich ausrauben
B e i d e r Ü b e r n a h m e des s ü d l i c h e n O s t p r e u ß e n s i n p o l n i s c h e V e r w a l t u n g habe m a n d i e s e
P r o v i n z „ a l s eine A r t erobertes L a n d
angesehen, das m a n so schnell w i e m ö g l i c h a u s r a u b e n wollte", h e i ß t es i n e i n e m A r t i k e l , d e n die
in P o s e n e r s c h e i n e n d e Zeitschrift des p o l n i s c h e n
„ W e s t i n s t i t ü t B " in Posen, „ P r z e g l a d Zachodni",
in i h r e r n e u e s t e n A u s g a b e v e r ö f f e n t l i c h t e . D i e
Austreibungsmaßnahmen
der
ersten
Nachk r i e g s z e i t s e i e n oftmals n u r d e s h a l b
erfolgt,
„ u m auf d i e s e W e i s e i n d e n B e s i t z e i n e s bess e r e n G e h ö f t e s o d e r auch n u r e i n e r K u h u n d
e i n e s Pferdes z u g e l a n g e n . "
A l l e die M i ß v e r ständnisse
und Spannungen
zwischen
der
„ a u t o c h t h o n e n " u n d der zugewanderten polnischen B e v ö l k e r u n g s e i e n d a r a u f z u r ü c k z u f ü h ren g e w e s e n , d a ß m a n d i e p o l n i s c h e n N e u s i e d ler „ n i c h t g e n ü g e n d v o r b e r e i t e t u n d a u f g e k l ä r t "
h a b e . In Z u k u n f t m ü ß t e n „ d e n N e u s i e d l e r n i n
besonderen landeskundlichen
Kreisen
gründliche K e n n t n i s s e v o n d e r geschichtlichen V e r g a n g e n h e i t s o w i e des B r a u c h t u m s u n d d e r i n neren Einstellung der a n s ä s s i g e n B e v ö l k e r u n g
vermittelt werden", j a „ d e r V e r b l e i b in diesen
Gebieten"
müsse
v o n d e m Bestehen eines
„ E x a m e n s ü b e r die Grundkenntnisse der Problematik in den Westgebieten"
abhängig
gemacht w e r d e n . G e s c h e h e d i e s e s nicht, so erscheine d i e „ W i e d e r p o l o n i s l e r u n g "
des s ü d lichen O s t p r e u ß e n s als „ g e f ä h r d e t " . . .
Chruschtschews »freundliche« Drohung
Neue Einzelheiten zum Gomulka-Gespräch über Ostdeutschland
U b e r d e n V e r l a u f eines G e s p r ä c h e s z w i s c h e n
dem S e k r e t ä r der polnischen K P , W l a d y s l a w
G o m u l k a , u n d d e m Ersten S e k r e t ä r der sowjetischen K P , N . C h r u s c h t s c h e w , d a s nach B e e n d i g u n g des 40. J a h r e s t a g e s d e r k o m m u n i s t i schen O k t o b e r r e v o l u t i o n i n M o s k a u fortgesetzt
w u r d e , ( O s t p r e u ß e n b l a t t , F o l g e 47) v e r l a u t e t
aus r o t p o l n i s c h e n d i p l o m a t i s c h e n K r e i s e n , d a ß
eine „ i d e o l o g i s c h e Ubereinkunft" zwischen G o m u l k a u n d C h r u s c h t s c h e w erzielt w o r d e n sei.
Im z w e i t e n T e i l des G e s p r ä c h e s z w i s c h e n G o m u l k a u n d C h r u s c h t s c h e w — ü b e r d e n ersten
T e i l haben w i r i n der letzten F o l g e berichtet — w u r d e n d i e D e u t s c h l a n d f r a g e , d e r S t a tus P o l e n s , d i e F r a g e d e r d i p l o m a t i s c h e n B e ziehungen zwischen Bonn u n d W a r s c h a u sowie
erneut
die
Oder-Neiße-Frage
erörtert.
Chruschtschew meinte, die Deutschlandfrage sei
f ü r M o s k a u „ a u g e n b l i c k l i c h nicht interessant",
im Gegensatz zur Lage Polens. M o s k a u messe
den Beziehungen zu W a r s c h a u eine Bedeutung
bei, „ d i e sich u n s e r e G e g n e r nicht v o r s t e l l e n
k ö n n e n " . Demnach m ü ß t e n westliche V e r s u c h e ,
W a r s c h a u aus d e m Ostblock h e r a u s l ö s e n zu
w o l l e n , als „ B e d r o h u n g " d e r I n t e r e s s e n M o s kaus angesehen werden. E r — Chruschtschew
— h a b e d i e s e „ R e a l i t ä t e n " schon i m m e r i n d i e sem S i n n e d a r g e l e g t .
Die polnischen diplomatischen Kreise wiesen
auf e i n e Ä u ß e r u n g C h r u s c h t s c h e w s g e g e n ü b e r
G o m u l k a h i n , als das T h e m a d e r d i p l o m a t i s c h e n
B e z i e h u n g e n z w i s c h e n B o n n u n d W a r s c h a u auftauchte. C h r u s c h t s c h e w h a b e h i e r z u a u s g e f ü h r t ,
daß
„wirtschaftlich
gesehen"
derartige Bez i e h u n g e n f ü r P o l e n V o r t e i l e m i t sich b r i n g e n
k ö n n t e n , doch h a b e er g l e i c h z e i t i g v o r m ö g lichen nachteiligen A u s w i r k u n g e n eines solchen
Schrittes i n p o l i t i s c h e r H i n s i c h t g e w a r n t . G o -
m u l k a habe d e n A u s f ü h r u n g e n Chruschtschews
zugestimmt, der h i n z u g e f ü g t habe, d a ß M o s k a u W a r s c h a u auf d e m H a n d e l s w e g d i e s e l b e n
W a r e n anbieten k ö n n e w i e die Bundesrepublik.
Vielleicht, meinte Chruschtschew, k ö n n e m a n
„späterhin"
diplomatische
Beziehungen
zwischen B o n n u n d W a r s c h a u i n s A u g e fassen.
Zur O d e r - N e i ß e - F r a g e verwies Chruschtschew
auf s e i n e Ä u ß e r u n g e n - i m - e r s t e n T e i l d e r U n t e r redung, denen er h i n z u f ü g t e : „ W i r sehen diese
G r e n z e t a t s ä c h l i c h k l a r e r , w i e ich schon sagte
Sie w i r d f ü r u n s s o l a n g e k l a r b l e i b e n , so l a n g e
wir Polen z u unseren Freunden z ä h l e n k ö n n e n .
D a s ist k e i n e D r o h u n g , G e n o s s e G o m u l k a , s o n dern unsere Ansicht — klar u n d eindeutig."
Gomulka
erklärte
gegenüber
Chruschtschew,
W a r s c h a u b e m ü h e sich w e i t e r h i n u m e i n e „ i n
ternationale Garantie" der O d e r - N e i ß e - L i n i e ,
was b i s h e r a b e r n o c h nicht z u „ g r e i f b a r e n E r
folgen" g e f ü h r t e h a b e . E r v e r s i c h e r t e , d a ß W a r
schau j e d e r z e i t
die sowjetische
KP-Führung
und die Sowjetregierung i n dieser F r a g e „ k o n sultieren" werde, „ d a Eure R a t s c h l ä g e f ü r uns
i m m e r sehr w e r t v o l l s i n d . "
Z u m A b s c h l u ß des G e s p r ä c h e s z w i s c h e n G o m u l k a u n d Chruschtschew, an d e m zeitweilig
der k ü r z l i c h a u s W a r s c h a u a b b e r u f e n e S o w j e t Botschafter, P. K . P o n o m a r e n k o , t e i l n a h m , sagte
Chruschtschew zu G o m u l k a : „ K ö m m t wieder i n
u n s e r e n F r e u n d e s k r e i s , G e n o s s e G o m u l k a . Ihr
habt i h n z w a r n i e m a l s v e r l a s s e n , a b e r seit
einem
Jahr
etwas
abseits gestanden. Diese
S c h w ä c h e p e r i o d e ist jetzt ü b e r w u n d e n . " W i e
aus g u t u n t e r r i c h t e t e r Q u e l l e d e s w e i t e r e n v e r lautet, b e z e i c h n e t e C h r u s c h t s c h e w g e l e g e n t l i c h
P o l e n als „ k l e i n e n A u ß e n s e i t e r , d e r u n s n u r
g e n e h m ist."
Problematische Polen-Pilger
hvp. In einer
stürmisch
verlaufenen
Vers a m m l u n g hat sich d e r S t u d e n t e n r a t d e r U n i v e r s i t ä t G ö t t i n g e n mit den V o r f ä l l e n
befaßt,
die sich w ä h r e n d e i n e r k ü r z l i c h e n m e h r w ö c h i g e n Reise einer G ö t t i n g e r
Studenten-Delegat i o n durch P o l e n u n d d i e p o l n i s c h v e r w a l t e t e n
deutschen O s t g e b i e t e z u g e t r a g e n h a b e n . E s ge*
langten dabei insbesondere zwei
Äußerungen
v o n R e i s e t e i l n e h m e r n z u r E r ö r t e r u n g , d i e nicht
nur in den K r e i s e n der Studierenden, sondern
auch b e i d e n H e i m a t v e r t r i e b e n e n lebhafte E m p ö r u n g a u s g e l ö s t haben. Einer der Studierenden soll polnischen G e s p r ä c h s p a r t n e r n gegenü b e r e r k l ä r t haben, d a ß die O d e r - N e i ß e * G e „ p o l n i s c h e s
S t a a t s g e b i e t "
Herausgeben
Landsmannschaft Ostpreußen b i e t e
seien, welche Ä u ß e r u n g e n
er s p ä t e r h i n
ause. V.
C h e f r e d a k t e u r i Martin Kakies. Verantwort- d r ü c k l i c h d a m i t „ b e g r ü n d e t e " , er s e i e b e n d e r
lich für den politischen Teil: Eitel Kaper Unver- A n s i c h t g e w e s e n , d a ß m a n durch d e r a r t i g e E r langte Einsendungen unterliegen nicht der redak- k l ä r u n g e n „ e r s t e i n m a l das V e r t r a u e n d e r P o tionellen Haftung, für die Rücksendung wird Porto l e n g e w i n n e n " m ü s s e . E i n w e i t e r e r T e i l n e h m e r
erbeten.
der D e l e g a t i o n s o l l a u ß e r d e m bei d e r BesichtiDas Ostpreußenblätt Ist das Organ der Lands
mannschaft Ostpreußen und erscheint wöchentli-h g u n g e i n e r H e i l - u n d Pflegeanstalt f ü r G e i s t e s zur Information der Mitglieder des Fördererkreises k r a n k e i n G n e s e n z u e i n e m d e r p o l n i s c h e n
Ä r z t e g e s a g t h a b e n , d i e Z e l l e n k ö n n t e n doch
der Landsmannschaft Ostpreußen
Anmeldungen nehmen |ede Postanstalt und die auch z u r A u f n a h m e „ v o n solchen L e u t e n , d i e
Landsmannschaft Ostpreußen entgegen Monatlich A d e n a u e r w ä h l e n " , d i e n e n .
1,20 DM
D i e s e schier u n g l a u b l i c h e n
Vorfälle
zeigen
Sendungen für Schriftleitung, Gesrhäftsführunp z u n ä c h s t , d a ß e i n i g e R e i s e t e i l n e h m e r offenbar
und Anzeigenabteilung: (24 a) Hamburg 13. Park
der M e i n u n g w a r e n , sie b r a u c h t e n b e i e i n e m
allee 84'86. Telefon
45 25 41'42
Postscheckkonto
A u f e n t h a l t i n P o l e n sich nicht j e n e s M i n d e s t N r 907 00
m a ß e s a n Z u r ü c k h a l t u n g z ü b e f l e i ß i g e n , das
Druck Gerhard Rautenberg. (23) Leer
sonst b e i A u s l a n d s r e i s e n s e l b s t v e r s t ä n d l i c h ist.
(Ostfriesland) Norderstraße 29'31. Ruf:
Leer 24 I i
/
A
W a s h i e r g e s c h e h e n ist, l ä ß t
nicht
nur die
G r e n z e n
des
p o l i t i s c h
E r t r ä g Auflage über J20 000
/ W
l i c h e n w e i t h i n t e r s i c h , s o n d e r n es l e g t
Zur Zeit ist Preisliste 6 g ü l t i g .
die F r a g e n a h e , o b es ü b e r h a u p t v e r a n t w o r t e t
werden kann, d a ß derartige Expeditionen i n
F o r m v o n offiziellen oder o f f i z i ö s e n
Delegat i o n e n a u f t r e t e n d ü r f e n . G i l t d i e s schon a l l g e m e i n , so k o m m t b e i R e i s e n nach P o l e n h i n z u ,
d a ß h i e r d e n V e r a n s t a l t e r n u n d L e i t e r n w i e jed e m T e i l n e h m e r solcher U n t e r n e h m u n g e n e i n
e r h ö h t e s M a ß an politischer V e r a n t w o r t u n g z u w ä c h s t ; d e n n s c h l i e ß l i c h h a n d e l t es sich u m R e i sen i n e i n L a n d , d e s s e n l e i t e n d e P o l i t i k e r u n ablässig
f ü r eine
A n n e x i o n
deuts c h e n G e b i e t e s e i n t r e t e n . M a n s o l l t e sich
zum mindesten dessen b e w u ß t sein, d a ß das
E r s c h e i n e n e i n e r deutschen D e l e g a t i o n i n P o l e n
und den O d e r - N e i ß e - G e b i e t e n
unvermeidlich
als P o l i t i k u m a u f g e f a ß t u n d a u s g e w e r t e t w i r d ,
w i e auch s e l b s t v e r s t ä n d l i c h d i e G a s t g e b e r a l l e
H e b e l i n B e w e g u n g setzen w e r d e n , u m e i n e n
ihnen politisch z w e c k m ä ß i g erscheinenden E i n druck zu v e r m i t t e l n .
D a d e m a b e r so ist, e r g i b t sich d a s E r f o r d e r n i s , d a ß d i e L e i t u n g w i e auch d i e T e i l n e h mer e i n e r s o l c h e n D e l e g a t i o n s r e i s e b e i j e d e r sich
b i e t e n d e n G e l e g e n h e i t mit g e b o t e n e r
Zurückhaltung,
aber
nichtsdestoweniger
mit Bes t i m m t h e i t d e n S t a n d p u n k t v e r t r e t e n , d e r nicht
nur
v o n der Bundesregierung, sondern einm ü t i g u n d w i e d e r h o l t auch v o m B u n d e s t a g erk l ä r t w o r d e n ist. S o l l t e n sie sich d a z u a u s i r gendwelchen M o t i v e n oder sonstigen G r ü n d e n
als nicht i m s t a n d e b e t r a c h t e n o d e r
erweisen,
so h a b e n sie v o n e i n e r solchen R e i s e e h t w e d e r
A b s t a n d zu n e h m e n , z u m m i n d e s t e n a b e r w ä h rend derselben ihre private Auffassung z u r ü c k z u s t e l l e n . W i r d auch g e g e n dieses Erforder-
Jahrgang 8 / Folge 48
Von Woche z u Woche
B u n d e s p r ä s i d e n t Heuss wurde bei seinem B e such i n R o m w i e auch i n S ü d i t a l i e n v o m i t a lienischen V o l k sehr herzlich b e g r ü ß t .
Der
P r ä s i d e n t besuchte auch d e n g r o ß e n
deutschen S o l d a t e n f r i e d h o f i n P o m e z i a . B e i e i n e r
F e i e r auf d e m K a p i t o l g e d a c h t e d e r r o m i s c h e
Bürgermeister
der g r o ß e n
„Deutschromer
Goethe,
Winckelmann,
Gregorovius
und
Theodor Mommsen.
.
Ein Freundschafts- u n d H a n d e l s v e r t r a g zwischen
der B u n d e s r e p u b l i k u n d Italien ist i n Korn
von den A u ß e n m i n i s t e r n v o n Brentano u n d
Pella unterzeichnet
worden. Beide
Staaten
sichern
sich
für z u n ä c h s t zehn Jahre die
M e i s t b e g ü n s t i g u n g zu.
Q
r
t
G e s p r ä c h e , die Dulles u n d v o n Brentano i n W a shington f ü h r t e n , dienten — wie e i n sehr
kurzer
amtlicher
Bericht
sagt
—
einem
deutsch-amerikanischen
Gedankenaustausch
für die bevorstehende Pariser K o n f e r e n z d e r
NATO-Regierungschefs. Brentano erklarte v o r
der P r e s s e , es k o m m e nicht n u r a u f e i n e
enge politische F ü h l u n g n a h m e , s o n d e r n auch
auf e i n e v e r t r a u e n s v o l l e
technische
Zusammenarbeit der V e r b ü n d e t e n an.
82 000 D e u t s c h e a u s d e n p o l n i s c h v e r w a l t e t e n
deutschen O s t g e b i e t e n
sind
in d e n ersten
zehn M o n a t e n dieses J a h r e s in der B u n d e s republik eingetroffen.
M a n hofft, d a ß d i e
Z a h l bis W e i h n a c h t e n auf e t w a h u n d e r t t a u send ansteigen wird.
4958 F l ü c h t l i n g e a u s M i t t e l d e u t s c h l a n d e r b a t e n
in der letzten W o c h e N o t a u f n a h m e i n W e s t Berlin u n d in Westdeutschland. V o n ihnen
w a r e n 852 a l l e i n s t e h e n d e
Jugendliche
unter
24 J a h r e n .
Der P e r s o n a l g u t a c h t e r a u s s c h u ß f ü r die Bundesw e h r h a t m i t d e r Ü b e r p r ü f u n g v o n 600 G e neralen u n d Obersten seine laufende A r b e i t
im wesentlichen abgeschlossen. D e r Bundestag hat ü b e r eine w e i t e r e B e t ä t i g u n g d e s
Ausschusses zu entscheiden.
Die Landesdelegiertenversammlung
der H a m burger S P D billigte gegen wenige S t i m m e n
eine Koalitionsregierung mit den F r e i e n D e mokraten.
D e m neun Senat g e h ö r e n unter
F ü h r u n g v o n M a x B r a u e r als E r s t e m B ü r g e r meister neun S o z i a l d e m o k r a t e n u n d drei F r e i e
Demokraten an.
Eine Amerikareise des Berliner Regierenden
B ü r g e r m e i s t e r s B r a n d t w i r d f ü r A n f a n g 1958
a n g e k ü n d i g t . B r a n d t soll auch i n L o n d o n u n d
Paris die mit Berlin z u s a m m e n h ä n g e n d e n p o litischen F r a g e n e r ö r t e r n .
Der bisherige O b e r k o m m a n d i e r e n d e der s o w j e tischen T r u p p e n i n d e r S o w j e t z o n e , M a r s c h a l l
G r e t s c h k o , ist „ a u f e i n e h o h e F u n k t i o n n a c h
M o s k a u berufen" worden. A r m e e g e n e r a l S a charow wurde z u m O b e r k o m m a n d i e r e n d e n
der s o w j e t i s c h e n S t r e i t k r ä f t e i n M i t t e l d e u t s c h land ernannt. Gretschko w i r d wahrscheinlich
den Posten eines stellvertretenden
sowjetischen V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r s ü b e r n e h m e n . E r
w ü r d e damit V e r t r e t e r M a r s c h a l l M a l i n o w s kis, d e r k ü r z l i c h d e n i n U n g n a d e g e f a l l e n e n
früheren
Verteidigungsminister
Marschall
Schukow a b l ö s t e .
Verschärfte Kontrollen an der Sektorengrenze
in
Berlin
wollen die Pankower Machthaber
noch V o r W e i h n a c h t e n e i n f ü h r e n . D ö f B e s u c h
von Ö s t - B e f l i n e r n i n d e n freien Sektofett s o l l
stark e i n g e s c h r ä n k t w e r d e n .
Neuer Staatspräsident
der
Tschechoslowakei
wurde der kommunistische P a r t e i s e k r e t ä r N o «
v o t n y j d e r als b e s o n d e r e r G ü n s t l i n g C h r u s c h *
tschews gilt. E r b e h ä l t a u c h w e i t e r d i e P a r t e i leitung.
D e r j u g o s l a w i s c h e Staatschef M a r s c h a l l T i t o i s t
tm J a h r e 1953 i n letzter M i n u t e e i n e m M o r d anschlag der sowjetischen G e h e i m p o l i z e i entgangen, w i e d e r aus d e m P r o z e ß g e g e n d e n
sowjetischen
Meisterspion
Abel
bekannte
amerikanische Doppelagent Boris M o r r o s i n
einer a m e r i k a n i s c h e n Zeitschrift berichtet. D e r
bis i n s e i n z e l n e g e p l a n t e M o r d v e r s u c h s o l l
erst z w ö l f M i n u t e n v o r d e m v e r a b r e d e t e n
T e r m i n auf telefonische A n w e i s u n g v o n M o s kau abgeblasen w o r d e n sein.
F ü r eine „ K o e x i s t e n z auf d e r G r u n d l a g e des L e n i n i s m u s " spricht sich b e z e i c h n e n d e r w e i s e d a s
Moskauer Manifest der K o m m u n i s t e n f ü h r e r
aus. M a n sucht V e r b ü n d e t e f ü r k o m m u n i s t i s c h
gelenkte
„Volksfronten"
u n d spricht d i e
H o f f n u n g a u s , d a ß m a n auch o h n e B ü r g e r krieg in den L ä n d e r n der freien W e l t die
Staatsmacht e r o b e r n w e r d e .
Die U S A haben durch d e n wissenschaftlichen
V o r s p r u n g der Sowjetunion eine N i e d e r l a g e
e r l i t t e n , d i e „ g r ö ß e r u n d b e d e u t e n d e r ist, a l s
die N i e d e r l a g e v o n Pearl H a r b o u r " , e r k l ä r t e
der S c h ö p f e r d e r a m e r i k a n i s c h e n W a s s e r s t o f f bombe,
Teller.
Die g e g e n w ä r t i g e Situation
der U S A s e i „ s e h r t r a u r i g u n d g e f ä h r l i c h " .
D i e m e i s t e n L e u t e i n d e n U S A s e i e n sich d e s
E r n s t e s d e r L a g e g a r nicht b e w u ß t . E r k ö n n e
nicht s a g e n , w i e l a n g e es d a u e r n w e r d e , b i s
der
Vorsprung
d e r S o w j e t s e i n g e h o l t ist.
T e l l e r behauptete,
d a ß die amerikanischen
W i s s e n s c h a f t l e r i n letzter Z e i t „ z u h o c h n ä s i g "
waren.
Als außenpolitischer
Berater
der Regierung
E i s e n h o w e r ist d e r F ü h r e r
der
Opposiüon
und
frühere
Gegenkandidat
Elsenhowers,
Stevenson, vereidigt Worden.
P r ä s i d e n t Eisenhower wird — wie das W a shingtoner W e i ß e H a u s bekanntgab — z u r
P a r i s e r K o n f e r e n z a m 15. D e z e m b e r i n d e r
f r a n z ö s i s c h e n Hauptstadt eintreffen U n d m i n destens vier T a g e dort b l e i b e n .
nis v e r s t o ß e n , so h a t d i e L e i t u n g d e r D e l e g a tion d i e V e r p f l i c h t u n g , d e r v o n i h r ü b e r n o m menen V e r a n t w o r t u n g entsprechend zu handeln
das h e i ß t z u m m i n d e s t e n d a f ü r z u s o r g e n d a ß
der G a s t g e b e r k e i n e i r r i g e n V o r s t e l l u n g e n v o n
der E i n s t e l l u n g d e s d e u t s c h e n V o l k e s 2u e i n e r
Frage gewinnt, die für die k ü n f t i g e Gestaltung
der
deutsch-polnischen B e z i e h u n g e n v o n ents c h e i d e n d e r B e d e u t u n g ist.
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
30. November 1957 / Seite 3
Aus dem Buch von Charles Wassermann:
Andere wandern
durch das steinerne Meer..
Ostpreußen, zu einem großen Teil ein Trümmerhaufen, ein Brachland
„So wie bisher kann es nicht weitergehen . . ."
Aus dem Buch von Charles
Wassermann
.Unter
polnischer
Verwaltung'
, Blüchert
Verlag Hamburg, auf das wir in einer Besprechung aui
dieser Seite hinweisen, bringen wir im lolgenden einige Abschnitte; sie werden —
auch die hier veröHentlichten
Fotos und
das Titelbild sind dem Buch entnommen —
viele unserer Leser veranlassen, das Buch
zu kauten und zu lesen.
S a a 1 f e 1 d in O s t p r e u ß e n h e i ß t jetzt Z a l e w o A l s e i n S c h i l d d e n B e g i n n der Ortschaft
a n k ü n d i g t e , trauten wir k a u m unseren A u g e n .
W o war h i e r das S t ä d t c h e n ? W i r s a h e n n u r
einige h a l b z e r f a l l e n e H ä u s e r , sonst nichts. W i r
fuhren weiter, an d e n
Häusern
vorbei
und
einen k l e i n e n H ü g e l hinauf. H i e r s a h e n w i r
d a n n , w o S a a l f e l d einst g e s t a n d e n h a b e n m u ß .
Ich entdeckte
die
beinahe
dem Erdboden
gleichgemachte R u i n e e i n e r K i r c h e ; n u r an d e m
halb s t e h e n d e n T o r b o g e n w a r sie noch e r k e n n bar. V o n d e m e h e m a l i g e n Platz, der die K i r c h e
u m g e b e n h a b e n m u ß , s i n d n u r noch die Pflastersteine ü b r i g . K e i n e i n z i g e s H a u s steht h i e r
mehr — n u r e i n i g e G r u n d m a u e r n . E t w a s w e i t e r
weg z ä h l t e n w i r d r e i H ä u s e r , die m a n noch als
solche b e z e i c h n e n k o n n t e . S i e w a r e n auch bewohnt. D a n n w i e d e r nichts. E i n i g e S t r a ß e n u n d
G a s s e n s i n d noch e r k e n n b a r , a l l e r d i n g s unter
einem D a c h v o n B ü s c h e n u n d S t r ä u c h e r n . H i e
und da sieht m a n noch die Z u g a n g s t r e p p e n d e r
H ä u s e r ; sie r a g e n h i n a u f
ins
Gebüsch,
ins
G e b ü s c h ins N i c h t s . E i n g e s p e n s t i s c h e r O r t .
Es w a r s p ä t g e w o r d e n , u n d die D ä m m e r u n g
hatte bereits eingesetzt. A l s w i r so
standen
u n d starrten, fuhr J a c q u e l i n e p l ö t z l i c h z u s a m men:
„ U m H i m m e l s w i l l e n , w a s ist d e n n dort?",
f l ü s t e r t e sie m i r zu u n d deutete z w i s c h e n z w e i
besonders
gespenstisch
aussehende
Ruinen.
A u c h ich e r s c h r a k . D o r t w a r ja e i n T o t e n k o p f !
Das W e i ß e m o c h t e n K n o c h e n sein — K n o c h e n
eines u r t i e r a r t i g e n K o p f e s ! A b e r
dazwischen
w a r e n auch s c h w a r z e F l ä c h e n , d i e nicht n u r
Schatten w a r e n . D a n n b e w e g t e sich das G a n z e ,
b e w e g t e sich u n d k a m auf uns z u . E s w a r e i n e
s c h w a r z - w e i ß gefleckte K u h , d e r e n Z e i c h n u n g
am K o p f t a t s ä c h l i c h w i e e i n T o t e n s c h ä d e l aussah. L a n g s a m k a m sie n ä h e r , ihr h a g e r e r K ö r per s c h w a n k t e v o n e i n e r Seite z u r a n d e r e n , als
sie b e h u t s a m festen B o d e n z w i s c h e n d e m Schutt
S u c h t e , , J J n w i l l k ü r l i c h traten wir z u r ü c k .
w u r d e n nicht v e r s t a n d e n . V i e l l e i c h t existiert es
nicht mehr, vielleicht w i r d es nicht m e h r als
solches a n e r k a n n t , vielleicht h ä t t e nur l ä n g e r e s
Suchen E r f o l g gehabt.
Heilsberg
E s ist D i e n s t a g u n d M a r k t t a g , u n d was sich
h i e r in H e i l s b e r g , in dem jetzigen
Lidzbark
W a r m i n s k i , tut, ist g e r a d e z u ü b e r w ä l t i g e n d !
N i c h t nur, d a ß die g a n z e Stadt mit Pferdew a g e n ü b e r f ü l l t ist, so d a ß man k a u m durchk o m m e n k a n n — auf dem M a r k t p l a t z g e g e n ü b e r d e m S c h l o ß befindet sich a u ß e r d e m ein
echt polnischer T r ö d e l m a r k t .
Bis jetzt w a r e n unsere E r l e b n i s s e hier k u r z ,
aber d a f ü r ziemlich aufregend.
Z u n ä c h s t hupten wir uns z u m Stadtzentrum
durch. D o r t fanden w i r w i e d e r v i e l e R u i n e n ,
aber das s c h ö n e alte S c h l o ß , eine B u r g aus d e m
M i t t e l a l t e r , ist gut e r h a l t e n .
H i e r s o l l es e i n m a l E r m l ä n d e r g e g e b e n h a ben, eine A u t o c h t h o n e n g r u p p e
ähnlich
den
M a s u r e n . Es war nichts mehr v o r i h n e n zu
s e h e n . Z u m e r s t e n m a l , seit w i r in diesen G e b i e t e n reisen, g e l a n g es m i r nicht, i r g e n d jem a n d e n zu finden, der deutsch sprach. D a eri n n e r t e ich mich auch an das in W a r s c h a u geh ö r t e G e r ü c h t , d a ß hier v o r nicht langer Z e i t
einige tausend U k r a i n e r angesiedelt worden
seien. W a s m a n hier sah, schien dies v o l l a u f
zu b e s t ä t i g e n .
Ich b l i e b am M a r k t p l a t z stehen u n d stieg
aus, u m d e n T r ö d e l m a r k t zu fotografieren. Ich
hatte das starke G e f ü h l , i r g e n d w o in W e s t r u ß l a n d zu sein. N i c h t n u r w a r der M a r k t eine
g e n a u so k ü m m e r l i c h e A u s s t e l l u n g v o n K l e i n i g k e i t e n schlechtester Q u a l i t ä t , w i e m a n es auf
F o t o g r a f i e n v o n russischen K l e i n s t ä d t e n sieht —
auch die L e u t e s a h e n d e m e n t s p r e c h e n d
aus.
In
Gesichtszügen,
Benehmen
und Kleidung
schienen sie v i e l w e n i g e r e u r o p ä i s c h als alle
a n d e r e n , die w i r b i s h e r g e s e h e n hatten. S i e
Eine Szene aut dem Trödelmarkt
von Heilsberg, der gegenüber dem Schloß abgehalten wird; den
Bericht von Charles Wassermann über Heilsbcrg bringen wir auf dieser Seite.
z e i g t e n auch v i e l m e h r T e m p e r a m e n t , sogar in
der A r t , in der unser W a g e n umringt, b e r ü h r t
und geschaukelt w u r d e , und in der die F r a u e n
auf d e m M a r k t kreischend aus dem Bereich
m e i n e r K a m e r a flohen. E i n Soldat
hingegen,
der m i r heftig auf den R ü c k e n klopfte u n d mir
„ K a m e r a d " ins O h r b r ü l l t e , bestand mit deutlichen G e s t e n darauf, d a ß ich ihn fotografierte.
Z w e i andere Soldaten, die mich beim F o t o g r a fieren beobachtet hatten, versuchten mir die
K a m e r a w e g z u n e h m e n u n d mich
abzuführen.
Z u f ä l l i g hatte ich die sehr offiziell aussehende
Eintrittskarte zu einer V o r s t e l l u n g des „ M a zowsche" V o l k s m u s i k e n s e m b l e s in W a r s c h a u i n
m e i n e r Tasche. A l s ich diese v o r w i e s , salutierten die z w e i , d r ü c k t e n m i r die H a n d u n d gingen
weiter. D e n n o c h w u r d e es m i r u n g e m ü t l i c h .
A l s ich z u m W a g e n z u r ü c k k a m , k o n n t e ich
g e r a d e noch eine S c h l ä g e r e i v e r h i n d e r n . E i n e
S c h l u ß
n ä c h s t e
Seite
Ein Buch klagt an
„Unter polnischer Verwaltung", der Bericht des kanadischen Journalisten Charles
Wassermann über seine Reise durch die polnisch verwalteten deutschen Ostgebiete
„ W e n n h i e r was passiert, k ö n n e n w i r D e u t - zeichnend f ü r die A r t des V e r f a s s e r s , sofort
schen die Du,mmen sein", sagte der B a u e r , aus und
unmittelbar an die M e n s c h e n u n d die
d e m o s t p r e u ß i s c h e n L y c k . E r w a r einer d e r we- D i n g e h e r a n z u g e h e n u n d sie sprechen zu lasMohrungen
n i g e n D e u t s c h e n , die m a n h i e r noch traf — sen.
„ U n t e r
polnischer
V e r w a l Das g r a u b l a u e A b e n d l i c h t , das h i e r i m S o m - e i n e r der w e n i g e n , die sich trotz der t ä g l i c h e n t u n g " , so h e i ß t das Buch. D e r V e r f a s s e r ist
mer s o l a n g e a n d a u e r t , h ü l l t e die G e b u r t s s t a d t G e f a h r e n g e h a l t e n hatten. E r s a h mich a n , den C h a r l e s W a s s e r m a n n , aus W i e n g e b ü r J o u r n a l i s t e n aus d e m W e s t e n ; er sah J a c q u e - tig
u n d S o h n des Romanschriftstellers J a k o b
v o n J o h a n n G o t t f r i e d H e r d e r in e i n sanftes
l i n e , m e i n e F r a u , die n e b e n m i r s a ß in u n s e r e m W a s s e r m a n n ,
der als
„ D e u t s c h e r und Jude"
Licht. A n e i n e m a n d e r e n O r t h ä t t e e i n e solche
amerikanischen
Auto
mit
der
k a n a d i s c h e n sehr k l a r die E n t w i c k l u n g v o r a u s s a h und 1934
B e l e u c h t u n g sehr e i n d r u c k s v o l l g e w i r k t , h i e r i n
Nummer.
i n der E m i g r a t i o n starb. S e i n S o h n C h a r l e s ,
M o h r u n g e n a b e r t r u g sie n u r d a z u bei, die m e „ H e u t e " , m e i n t e er, „ i s t es w e n i g e r die G e - R e p o r t e r des kanadischen R u n d f u n k s und freier
lancholische, n a h e z u g e i s t e r h a f t e
Atmosphäre,
fahr der p o l n i s c h e n U n t e r d r ü c k u n g als die, d a ß Schriftsteller — er ist b e k a n n t g e w o r d e n durch
die m a n in d i e s e m L a n d e s o g a r b e i h e l l e m T a die R u s s e n w i e d e r k o m m e n . U n d das k a n n leicht sein „ T a g e b u c h der Freiheit", e i n e n Bericht
geslicht fast i m m e r v e r s p ü r t , noch deutlicher
p a s s i e r e n , v i e l leichter, als m a n sich das i m ü b e r den H e l d e n k a m p f des ungarischen V o l w e r d e n z u l a s s e n . A u c h h i e r R u i n e n , auch h i e r
kes — , u n t e r n a h m mit seiner F r a u J a c q u e l i n e
W e s t e n vorstellt!"
A r m u t und die A n z e i c h e n einer d ü s t e r e n E x i „ U n d wie sieht die Z u k u n f t aus?", fragte ich. im S o m m e r 1957 eine m e h r w ö c h i g e Reise durch
stenz. In e i n e m R a u m e i n e s k l e i n e n H a u s e s a n
Ostgebiete.
„ Z u k u n f t ? Z u r Z e i t gibts hier keine, zur Z e i t die polnisch besetzten deutschen
der S t r a ß e b r a n n t e e i n Licht — e i n e e i n z e l n e
und
führte
über
gibts gar nichts. U n d s p ä t e r — n a j a , w a r t e n Sie b e g a n n in O s t p r e u ß e n
B i r n e , d i e v o n der D e c k e h i n g .
wir. A u f j e d e n F a l l ist's w o h l am besten, v o n W e s t p r e u ß e n , D a n z i g und P o m m e r n nach Schle„ S i e h m a l h e r — so w i r d h i e r gelebt!*, h i e r r a u s z u g e h e n , auch w e n n der ganze L a d e n sien; als sie in O b e r s c h l e s i e n endete, hatte das
sagte J a c q u e l i n e .
nicht i n die Luft geht. H i e r gibts k e i n e Z u - E h e p a a r siebentausend K i l o m e t e r z u r ü c k g e l e g t .
W i r hielten und sahen
in den
zu
e b e n e r kunft. Z u r Z e i t nicht, vielleicht ü b e r h a u p t nie." C h a r l e s W a s s e r m a n n und seine F r a u sprachen
Erde gelegenen Raum: Kahle, gelbliche W ä n d e ,
E r w a r z i e m l i c h g r o ß u n d hager, mit blitz- mit v i e l e n M e n s c h e n , mit Deutschen, P o l e n u n d
v o n d e n e n d e r M ö r t e l a b b r ö c k e l t e . E i n alter b l a u e n A u g e n u n d d e m zerfurchten, l e d e r b r a u - U k r a i n e r n , sie sahen u n d notierten, sie machSchrank aus k a r t o n a r t i g e m H o l z . D a n e b e n ein nen G e s i c h t des B a u e r n . E r stand neben uns, ten T o n b a n d a u f n a h m e n u n d Fotos. So entstand
g r o ß e r R e i s e k o r b , der w o h l auch als K o m m o d e l e h n t e sich auf den Sattel seines F a h r r a d e s , das erste Buch, das A n t w o r t gibt auf die Frage,
deutund m a n sah es i h m an, d a ß er mit Begeiste- welches B i l d die polnisch v e r w a l t e t e n
v e r w e n d e t w u r d e . Z w e i F e l d b e t t e n u n d ein a l Ostgebiete
heute bieten.
(Charles
ter S t u h l . In d e r M i t t e des R a u m e s e i n e K i s t e r u n g deutsch sprach. N i c h t nur, w e i l w i r aus schen
„ U n t e r
polnischer
u n d d a r a u f e i n e W o d k a - F l a s c h e . A u f den F e l d - d e m W e s t e n k a m e n w i e ein Besuch aus einer W a s s e r m a n n ,
betten u n d d e m S t u h l s a ß e n d r e i M ä n n e r u n d a n d e r e n W e l t , s o n d e r n auch w e i l ja Deutsch- V e r w a l t u n g " . T a g e b u c h 1957. M i t 163 O r i des
Verfassers.
304 Seiten.
zwei
Frauen.
Irgendwo
außerhalb
u n s e r e s sprechen ü b e r h a u p t etwas Besonderes f ü r ihn g i n a l a u f n a h m e n
G a n z l e i n e n 12,80 D M . B l ü c h e r t V e r l a g H a m Blickfeldes s p i e l t e n
und
kreischten
K i n d e r . war. Bis v o r e i n e m J a h r war es fast gar nicht
burg.)
R a u c h s c h w a d e n f ü l l t e n die Luft. J e m a n d ergriff m ö g l i c h , und auch jetzt, wie er sagte, „ m u ß
Es ist ein Buch, das e r s c h ü t t e r t . W i r w i s s e n
die W o d k a - F l a s c h e , t r a n k u n d reichte sie w e i - man noch sehr v o r s i c h t i g sein." D a b e i sah er
ter. D i e e l e k t r i s c h e B i r n e s c h w a n k t e v o n e i n e r sich i m m e r w i e d e r u m , u n d j e d e s m a l , w e n n je- aus zahlreichen Berichten u n d Briefen u n d seit
Seite z u r a n d e r e n — w a h r s c h e i n l i c h g i n g je- m a n d v o r b e i k a m u n d bei u n s e r e m W a g e n er- einiger Z e i t auch v o n Fotos, wie es heute in u n stehen
blieb,
versickerte unser G e - serer H e i m a t aussieht, wir machen uns da nicht
m a n d im o b e r e n S t o c k w e r k u m h e r . M a n sah staunt
die geringsten Illusionen, aber w i r b e m ü h e n
uns u n d b e m e r k t e , d a ß w i r in das Z i m m e r s p r ä c h , denn er f l ü s t e r t e : „ D a ist w i e d e r einer
aus m e i n e m Dorf", u n d wir w u ß t e n d a n n , d a ß uns auch, nicht zu schwarz zu sehen. Jetzt n u n
blickten. D a s F e n s t e r w u r d e g e s c h l o s s e n u n d
das i m m e r ein Pole war. D i e Deutschen m u ß t e k o m m t ein neutraler Beobachter, ein ganz u n d
eine P f e r d e d e c k e ü b e r die S c h e i b e n
gespannt.
m a n ja suchen w i e eine N a d e l im H e u s c h o b e r . g a r neutraler, wie schon seine H e r k u n f t u n d
U b e r e i n e der b e i d e n S c h e i b e n — die a n d e r e
sein T ä t i g k e i t s g e b i e t zeigen, einer, der nicht
*
war z e r b r o c h e n .
A n l a ß hat, irgendetwas
den
D a s ist die erste Seite eines v o r w e n i g e n den g e r i n g s t e n
V e r g e b l i c h suchten w i r nach H e r d e r s G e W o c h e n erschienenen Buches, und sie ist be- P o l e n z u m N a c h t e i l u n d uns zu G e f a l l e n d a r z u burtshaus. Z w e i m a l f r a g t e n w i r danach u n d
stellen, u n d dieser M a n n n u n f a ß t am S c h l u ß
seines Buches seine E i n d r ü c k e
i n der
Feststellung zusammen, d a ß die deutschen O s t g e biete w i e d e r in den U r z u s t a n d z u r ü c k k e h r e n ,
den sie v o r mehr als sieben J a h r h u n d e r t e n bes a ß e n ; „ w e i t , wahrhaftig weit ist dieser V e r fall schon vorgeschritten."
Zahlreiche E i n z e l h e i t e n , mit d e n e n er sein
U r t e i l belegt, sind uns nur zu gut bekannt:
wir h ö r e n — i n i m m e r n e u e n A b w a n d l u n g e n
— v o n den stark z e r s t ö r t e n u n d v e r f a l l e n d e n
S t ä d t e n , in denen auf den mit G r a s u n d G e s t r ü p p bewachsenen R u i n e n oft Z i e g e n w e i d e n ,
v o n G e h ö f t e n , deren L a g e m a n heute manchmal nur noch an den F l i e d e r h e c k e n feststellen
k a n n , v o n d e n e n sie
einst u m g e b e n
waren.
M a n c h e s ist neu, so z u m Beispiel, d a ß es auch
„ P o t e m k i n s c h e Felder" gibt: das G e t r e i d e ist
nur auf e i n e m drei M e t e r breiten Streifen l ä n g s
der W e g e u n d Raine angebaut w o r d e n . D a s
alles ist, wie gesagt, i m g a n z e n gesehen bekannt. A b e r was
so
e r s c h ü t t e r t , das ist die
F ü l l e u n d die s t ä n d i g e W i e d e r k e h r dieser traur i g e n u n d entmutigenden Tatsachen, und das
ist die g r o ß e S ü n d e , die m a n an unserer H e i mat begeht.
„ W e r jetzt hier lebt, liebt dieses S t ä d t c h e n
nicht", meint F r a u W a s s e r m a n n , als sie auf d e m
M a r k t p l a t z v o n W a r t e n b u r g steht. Diese Feststellung trifft nicht nur f ü r diese Stadt zu,
sie gilt f ü r das g a n z e deutsche Gebiet, das
jetzt in der G e w a l t der Polen ist. Sie lieben das
L a n d nicht, in dem sie jetzt leben, und sie f ü h len sich auch nicht sicher in i h r e m Besitz. In
dem u n b e s c h ä d i g t e n C h r i s t b u r g spricht W a s s e r m a n n es aus, d a ß die Z e r s t ö r u n g e n a l l e i n nicht
zu der V e r w a n d l u n g g e f ü h r t haben, die in den
ostdeutschen G e b i e t e n ü b e r a l l zu sehen u n d z u
s p ü r e n ist: „ D i e b l o ß e A n w e s e n h e i t der n e u e n
B e v ö l k e r u n g scheint manchmal schon zu
gen ü g e n , um S t r a ß e n , H ä u s e r , ja die ganze A t m o s p h ä r e auf eine A r t zu p r ä g e n , die G l e i c h g ü l -
In Osterode und Angerburg
Das Bild unten links gibt einen Blick aul das
Stadtzentrum von Osterode. Charles Wassermann schreibt dazu u. a.: Eine Deutsche bestätigte mir, daß es sich bei der Kirchenruine im
Stadtzentrum um die frühere evangelische Kirche
handelte. „Jetzt ist alles weg — alles", sagte sie,
und dabei war sie eigentlich nicht traurig, sondern völlig resigniert. Sie sprach in einem leblosen, völlig apathischen Ton. .Alles ist verschwunden, sogar die Kirche, die ja uns allen
gehörte. Es bleibt uns nur eines übrig, und das
ist der Friedhof. Auch den können wir wenigen
Deutschen nicht mehr instandhalten. Aber wir
tun, was wir können, denn er gehört uns.' Die
Frau ging grußlos weiter. Sie selbst, dachten
wir uns, war ein Teil der Ruinen, von denen
sie sprach.
Die Aufnahme unten rechts zeigt den Stadtkern von Angerburg. Uber diese Stadt schreibt
Wassermann u. a.: Angerburg bietet einen sehr
deprimierenden Anblick. Der Stadtkern, zumal
der Teil, der wahrscheinlich einmal der Marktplatz war, ist ein Ruinenfeld. Die Kirche steht,
obwohl rings um sie kaum ein Haus erhalten
geblieben ist. Soweit wir feststellen konnten,
wurde hier überhaupt
noch keine Aufbauarbeit
begonnen.
30. November 1957 / Seite 4
tigkeit, V e r n a c h l ä s s i g u n g
u n d zuletzt
Trostl o s i g k e i t m i t sich b r i n g t . A l s w i r d i e s e M e n schen h i e r s a h e n , die mit e i n e m A u s d r u c k d e r
b e i n a h e s t u m p f s i n n i g e n P a s s i v i t ä t i n der s p ä ten Nachmittagsstunde vor ihren H ä u s e r n saß e n u n d uns a n s t a r r t e n , m e i n t e n w i r , e i n e
e b e n s o starke V e r w ü s t u n g v o r g e f u n d e n z u h a b e n w i e dort, w o die G e b ä u d e z e r s t ö r t , die
S t r a ß e n ein wilder T r ü m m e r h a u f e n waren."
D i e k o m m u n i s t i s c h e Z w a n g s w i r t s c h a f t hat die
A r b e i t s u n l u s t n u r noch g e f ö r d e r t ;
oft
genug
spricht der V e r f a s s e r v o n j u n g e n M ä n n e r n , die
„ i n der ü b l i c h e n A r t h e r u m l u n g e r n " . A u f e i n e m
staatlichen G u t s b e t r i e b b e i S t u h m „ s c h l i e f e i n
M a n n n e b e n d e m E i n g a n g eines Stalles, z w e i
Frauen
standen
auf
der S c h l o ß t e r r a s s e u n d
schienen ü b e r h a u p t nichts zu tun, e i n K i n d bewachte das V i e h auf der W e i d e " . S o ist es k e i n
W u n d e r , d a ß ,,ein tiefer K o t auf s ä m t l i c h e n
W e g e n liegt, i n d e n e n sich z a h l r e i c h e S c h w e i n e
und Ferkel W ä l z e n . Zwischen Stallungen und
S c h l o ß liegt ein H a u f e n stark v e r r o s t e t e r l a n d wirtschaftlicher G e r ä t e , — P f e r d e p f l ü g e , E g g e n
und
d e r g l e i c h e n . T r o t z dieses t r a u r i g e n Z u ste.ndes s i n d die v e r s c h m u t z t e n
verfallenden
Ü b e r r e s t e noch i m m e r so e i n d r u c k s v o l l , d a ß das
B i l d der V e r g a n g e n h e i t sofort e r k e n n b a r w i r d " .
D e r V e r f a s s e r b e s c h r ä n k t sich n u n k e i n e s w e g s
darauf, das ä u ß e r e B i l d festzuhalten u n d w i e d e r z u g e b e n , — auf j e d e r Seite s p ü r e n w i r auch
d e n H e r z s c h l a g des M e n s c h e n , der dieses B u c h
g e s c h r i e b e n hat. D a s M e n s c h l i c h e steht, schon
die E i n g a n g s e i t e zeigte es, i m V o r d e r g r u n d seines
Berichtes.
Wassermann
berichtet
von
s c h w e r e n menschlichen Schicksalen. E r e r z ä h l t
v o n P o l e n , die nach d i e s e m K r i e g e aus F r a n k reich in die alte H e i m a t k a m e n u n d n u n , schwer
e n t t ä u s c h t , wieder z u r ü c k k e h r e n m ö c h t e n , ohne
das das m ö g l i c h ist. E i n j u n g e r M a n n sagt auf
f r a n z ö s i s c h zu F r a u J a c q u e l i n e : „Ich w o l l t e , ich
w ä r e an Ihrer Stelle. V i e l e v o n uns w ü n s c h e n
sich das. D a s L e b e n ist hart, M a d a m e , hart!"
I m m e r w i e d e r berichtet W a s s e r m a n n v o n der
h o f f n u n g s l o s e n L a g e der D e u t s c h e n . „ S e i t e i n e i n h a l b J a h r e n h a b e n die P o l e n e i n i g e V e r ordnungen
gegen
uns
Deutsche a u f g e h o b e n ,
a b e r bis die L e b e n s v e r h ä l t n i s s e h i e r w i r k l i c h
b e s s e r w e r d e n , v e r g e h e n w o h l noch h u n d e r t
J a h r e ! " E i n e j u n g e deutsche F r a u sagt: „ W i r
h a b e n ü b e r h a u p t k e i n e H o f f n u n g auf i r g e n d
etwas.
D a ß wir
heute
mit Ihnen sprechen
k o n n t e n , d a r a n w e r d e n w i r l a n g e zehren!" D a s
E h e p a a r W a s s e r m a n n ist b e d r ü c k t , d a ß es nicht
helfen kann.
V o n d e m , was dieses B u c h e n t h ä l t u n d i n
w e l c h e r A r t es g e s c h r i e b e n w u r d e , braucht h i e r
nicht m e h r g e s p r o c h e n z u w e r d e n . A b e r w i r
Heimatvertriebenen
müssen
eine
Folgerung
ziehen: wir m ü s s e n d a f ü r sorgen, d a ß dieses
B u c h n u n auch v e r b r e i t e t w i r d . W i r m ü s s e n es
s e l b s t k a u f e n u n d l e s e n , w i r m ü s s e n alles t u n ,
d a ß alle D e u t s c h e n es k e n n e n l e r n e n u n d d a ß
es auch M e n s c h e n i m A u s l a n d d a r ü b e r
aufk l ä r t , w i e i m m e r tiefer das deutsche L a n d sinkt,
das m a n uns g e r a u b t hat, das L a n d , das u n s
g e h ö r t u n d das w i r n i e m a l s v e r l o r e n g e b e n
werden.
Ks.
A n d e r e
d u r c h
d a s
S c h l u ß
w a n d e r n
s t e i n e r n e
von
Seite
Jahrgang 8 / Folge 43
Das Ostpreußenblatt
M
e
e
r
3
junge Z i g e u n e r i n in einem langen Rock u n d
ein M a n n in einem Arbeitskittel b r ü l l t e n eina n d e r a n u n d w a r e n drauf u n d d r a n , h a n d g r e i f l i c h zu w e r d e n . D i e u m h e r s t e h e n d e M e n g e
hatte sich bereits in z w e i P a r t e i e n g e t e i l t . Ich
gab m i r e i n e n Ruck, fuhr w i e e i n S c h w i m m e r
erst durch die U m h e r s t e h e n d e n , d a n n z w i s c h e n
Z i g e u n e r i n u n d M a n n , r i ß die W a g e n t ü r auf
u n d l i e ß den M o t o r a n s p r i n g e n . M i t der H a n d
auf der H u p e fuhr ich d a v o n .
W ä h r e n d der F a h r t e r k l ä r t e J a c q u e l i n e , d a ß
sich die Z i g e u n e r i n z u m offenen F e n s t e r des
W a g e n s h i n e i n g e l e h n t , G e l d v e r l a n g t u n d mit
d e n auf d e m Sitz l i e g e n d e n
Zusatzobjektiven
d e r K a m e r a g e s p i e l t habe. J a c q u e l i n e h a b e v e r sucht, sie l o s z u w e r d e n , a b e r k e i n e n E r f o l g gehabt. D a w a r der M a n n g e k o m m e n , hatte die
Z i g e u n e r i n k u r z u n d b ü n d i g aus d e m F e n s t e r
herausgezogen,
und
so
hatte der Streit begonnen.
Es schien, d a ß der M a n n u m j e d e n P r e i s J a c quelines B e s c h ü t z e r werden wollte. A u c h ohne
m e h r als e i n i g e W o r t e der Sprache zu v e r stehen, in der sich die Z i g e u n e r i n u n d der
M a n n beschimpften, w a r es b a l d recht k l a r ,
d a ß es sich zuerst u m k e i n e s w e g s freundschaftliche H i n w e i s e auf die U r a h n e n der b e i d e n G e s p r ä c h s p a r t n e r handelte
und dann
um
eine
e b e n s o r e i c h h a l t i g mit S c h i m p f w o r t e n v e r z i e r t e
Diskussion ü b e r Jacquelines Tugendhaftigkeit,
die, laut A u f f a s s u n g des M a n n e s , e i n e B e l ä s t i g u n g durch d i e Z i g e u n e r i n b e o n d e r s
verwerflich machte.
D a b e i hatte aber J a c q u e l i n e d e n E i n d r u c k ,
d a ß — w ä r e es t a t s ä c h l i c h zu e i n e r R a u f e r e i gek o m m e n u n d h ä t t e der M a n n „ g e s i e g t " — es
d e r B e s c h ü t z e r als sein Siegerrecht e m p f u n d e n
h ä t t e , dort fortzusetzen, w o seine b e s i e g t e G e g n e r i n a u f g e h ö r t hatte.
„ I c h w a r sicher", m e i n t e J a c q u e l i n e ,
„daß
er sich nicht n u r d u r c h das F e n s t e r g e l e h n t
h ä t t e , s o n d e r n d a ß er auch in den W a g e n e i n g e s t i e g e n u n d v i e l l e i c h t mit m i r w e g g e f a h r e n
w ä r e , w e n n du nicht rechtzeitig z u r ü c k g e k o m m e n w ä r s t . W e r w e i ß , ich k ö n n t e jetzt schon
auf d e m W e g nach der U k r a i n e o d e r s o n s t w o
sein!"
Es ist a n g e n e h m , e i n m a l nicht n u r als G a t t e ,
s o n d e r n auch als R i t t e r u n d Retter a n g e s e h e n
zu w e r d e n .
U m die E i n z e l h e i t e n u n s e r e r E r l e b n i s s e mit
d i e s e r w a h r h a f t w i l d e n B e v ö l k e r u n g sofort aufz u z e i c h n e n , b i n ich nun a b e r m a l s s t e h e n g e b l i e b e n , u n d z w a r v o r d e m alten Stadttor. Ich
schreibe e b e n i n das T a g e b u c h , b e m e r k e aber,
d a ß sich s c h o n w i e d e r e i n e k r e i s c h e n d e M e n -
Großes Verdienstkreuz
für Professor Herbert Kraus
Dem mutigen Vertreter unseres Rechtes auf den deutschen Osten
B u n d e s p r ä s i d e n t Prof. D r . H e u s s v e r l i e h d e m
P r ä s i d e n t e n des „ G ö t t i n g e r A r b e i t s k r e i s e s " ostdeutscher W i s s e n s c h a f t l e r ,
Prof. D r . H e r b e r t
K r a u s , in W ü r d i g u n g seines W i r k e n s f ü r den
deutschen O s t e n das G r o ß e V e r d i e n s t k r e u z des
Verdienstordens der Bundesrepublik Deutsch-
land. Die Ü b e r r e i c h u n g der hohen A u s z e i c h n u n g
erfolgte n a m e n s d e r L a n d e s r e g i e r u n g v o n N i e dersachsen durch den S t a a t s s e k r e t ä r i m K u l t u s ministerium H a n n o v e r , J u n g , i m R a h m e n einer
Feierstunde i m Rektorat der G e o r g - A u g u s t - U n i versität Göttingen.
A n der F e i e r s t u n d e i m A m t s z i m m e r des R e k tors d e r G e o r g i a A u g u s t a n a h m e n v o n s e i t e n
d e r U n i v e r s i t ä t R e k t o r Prof. D r . W . W e b e r ,
U n i v e r s i t ä t s k u r a t o r DT. K . M ü l l e r u n d der D e k a n d e r J u r i s t i s c h e n F a k u l t ä t , Prof. D r . Plessner, teil; v o m „ G ö t t i n g e r A r b e i t s k r e i s " w a r
e i n e R e i h e v o n M i t g l i e d e r n des V o r s t a n d e s u n d
Beirates, a n i h r e r Spitze der f r ü h e r e O b e r p r ä s i dent der P r o v i n z O s t p r e u ß e n , D r . W . K u t s c h e r , J . F r h r . v. B r a u n
u n d Prof. D r . K .
K u r t h , erschienen. — D i e Feierstunde w u r d e
e i n g e l e i t e t mit e i n e r A n s p r a c h e v o n
Staatss e k r e t ä r J u n g , der z u n ä c h s t h e r v o r h o b , d a ß
mit
der
V e r l e i h u n g der h o h e n A u s z e i c h n u n g
durch d e n B u n d e s p r ä s i d e n t e n e i n h e r v o r r a g e n der Gelehrter wegen seiner besonderen
Verdienste geehrt werde. E r w ü r d i g t e in einem
k u r z e n Ü b e r b l i c k das W i r k e n v o n Prof. D r .
K r a u s als V e r t r e t e r des V ö l k e r r e c h t s i n W i s senschaft u n d S t a a t s l e b e n , w o b e i er i n s b e s o n dere auf die T ä t i g k e i t v o n Prof. D r . K r a u s a n
den U n i v e r s i t ä t e n K ö n i g s b e r g und G ö t t i n g e n s o w i e als P r ä s i d e n t
des
„ G ö t t i n g e r
A r b e i t s k r e i s e s "
ostdeutscher
Wissenschaftler h i n w i e s .
Prof. D r . K r a u s , der am 2. J a n u a r 1884 i n R o stock als S o h n eines U n i v e r s i t ä t s l e h r e r s g e b o ren w u r d e , entstammt
einer
alten
ostp r e u ß i s c h e n
G e l e h r t e n f a m i l i e .
Er
ist ein U r g r o ß n e f f e
des
Kantfreundes,
Kants c h ü l e r s u n d Staatswissenschaftlers C h r i s t i a n
J a c o b K r a u s . N a c h s e i n e m S t u d i u m an den U n i v e r s i t ä t e n Heidelberg, Berlin und Leipzig und
nach e i n e m l ä n g e r e n S t u d i e n a u f e n t h a l t in den
V e r e i n i g t e n Staaten u n d an der P a r i s e r S o r b o n n e h a b i l i t i e r t e sich H e r b e r t K r a u s an der
U n i v e r s i t ä t Leipzig für V ö l k e r r e c h t und Kolonialrecht mit e i n e r A r b e i t ü b e r
die
MonroeD o k t r i n in i h r e n B e z i e h u n g e n z u r a m e r i k a n i schen
Diplomatie
und
z u m V ö l k e r r e c h t . Im
s c h e n m e n g e u m uns a n s a m m e l t . G l ü c k l i c h e r w e i s e b i n ich schon fertig.
„Ich bitte dich, fahr weiter!", sagt J a c q u e l i n e . Sie hat g e n u g . Ich auch.
Elbing
Charles Wassermann b e s c h l i e ß t
seinen Bericht ü b e r die F a h r t durch O s t - u n d W e s t p r e u ß e n mit d e n f o l g e n d e n W o r t e n :
Nur
das
mechanisch
erzeugte
Auge
des
Fotoapparates kann ohne Schaudern erblicken
u n d w i e d e r g e b e n , was nach d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g v o n der H a n s e s t a d t E l b i n g ü b r i g g e b l i e ben ist. — D e r K a m e r a m a n n , der den A p p a r a t
h ä l t , m u ß sich a l l e M ü h e g e b e n , um nicht abz u w e n d e n u n d so schnell w i e m ö g l i c h weiterzufahren.
In W o r t e n ist der Bericht w o h l b a l d v e r f a ß t : T e i l e des G e s c h ä f t s v i e r t e l s u n d des Ind u s t r i e v i e r t e l s stehen,
obwohl
sie
ebenfalls
stark b e s c h ä d i g t w o r d e n w a r e n ; aber h i e r hat
man g e b a u t o d e r E r n e u e r u n g e n der M ü h e w e r t
g e f u n d e n . V o n der A l t s t a d t , d e m V i e r t e l um
den M a r k t p l a t z , den P a t r i z i e r h ä u s e r n u n d d e m
S p e i c h e r v i e r t e l b l i e b nichts, aber auch gar nichts
erhalten,
und
es
w u r d e auch nichts seither
d a r a n getan. D i e N i k o l a i - K i r c h e steht z u m T e i l ,
aber ihr T u r m ragt w i e ein g e s p e n s t i s c h e s S k e lett ü b e r die T r ü m m e r h i n w e g . N u r eine B r ü c k e
ü b e r den E l b i n g f l u ß ist b e f a h r b a r , die a n d e r e n
l i e g e n , so w i e sie die B o m b e n trafen, i m W a s ser. R i n g s h e r u m r a g e n T e i l e v o n K a m i n e n , v o n
M a u e r n u n d T ü r m e n wie grauenhafte D e n k -
J a h r e 1917 w u r d e er i n die v ö l k e r r e c h t l i c h e A b t e i l u n g des A u s w ä r t i g e n A m t e s i n B e r l i n berufen und nahm an den Friedensverhandlungen
in Brest L i t o w s k u n d in V e r s a i l l e s
teil.
Nach
s e i n e r R ü c k k e h r i n die wissenschaftliche A r b e i t
w u r d e Professor D r . K r a u s
an
die
A l b e r t u s - U n i v e r s i t ä t
zu K ö n i g s b e r g
Pr.
b e r u f e n , a n d e r er als o r d e n t l i c h e r P r o f e s s o r
f ü r ö f f e n t l i c h e s Recht t ä t i g w a r . H i e r rief er
auch g e m e i n s a m mit a n d e r e n K ö n i g s b e r g e r P r o fessoren die „ K ö n i g s b e r g e r
G e l e h r t e n
G e s e l l s c h a f t " ins L e b e n . Seit 1928 g e h ö r t
er als O r d i n a r i u s z u m L e h r k ö r p e r der G e o r g A u g u s t - U n i v e r s i t ä t zu G ö t t i n g e n , w o er das
Institut f ü r V ö l k e r r e c h t g r ü n d e t e . In d i e s e n J a h r e n s t a n d er auch mit dem A u s w ä r t i g e n A m t in
enger V e r b i n d u n g , indem
er
Attache-Kurse
ü b e r K o n s u l a r w e s e n abhielt. Z u g l e i c h f ü h r t e
ihn seine L e h r t ä t i g k e i t
als
Gastund A u s tauschprofessor a n die U n i v e r s i t ä t e n C h i c a g o
u n d P r i n c e t o n / U S A , an das „ I n s t i t u t U n i v e r s a i r e des H a u t e s
Etudes Internationales"
in
G e n f u n d a n die A k a d e m i e f ü r V ö l k e r r e c h t i n
D e n H a a g , w i e er auch z u m M i t g l i e d des „ I n s t i tut de D r o i t I n t e r n a t i o n a l " b e r u f e n w u r d e . S e i n
b e s o n d e r e s Interesse richtete sich stets auf F r a g e n der i n t e r n a t i o n a l e n M o r a l , w o r ü b e r er erstm a l s a n l ä ß l i c h der I. J a h r e s v e r s a m m l u n g der
„ K ö n i g s b e r g e r G e l e h r t e n Gesellschaft" am 10.
J a n u a r 1925 e i n e n V o r t r a g hielt, der die G r u n d lage f ü r das im g l e i c h e n J a h r e i n B e r l i n erschienene Buch: „ G e d a n k e n ü b e r Staatsethos im
internationalen
Verkehr"
b i l d e t e , w i e Prof.
K r a u s h i e r z u auch s p ä t e r h i n z a h l r e i c h e
Verö f f e n t l i c h u n g e n vorlegte.
Im
Juli
1937
w u r d e Prof. H e r b e r t K r a u s
zwangspensioniert,
d a er nicht g e w i l l t w a r ,
sich
in
den
damals geforderten
politischen
R a h m e n e i n z u f ü g e n . In den f o l g e n d e n J a h r e n
w i d m e t e er sich i n s e i n e m p r i v a t e n W o h n s i t z
Dresden der A u s a r b e i t u n g eines umfassenden
Lehrbuches
des
Völkerrechts,
dessen M a n u skript zusammen mit seiner g r o ß e n Bibliothek
und seinen Kunstsammlungen bei der Bombardierung Dresdens durch alliierte Geschwader
im F e b r u a r 1945 e i n R a u b der F l a m m e n w u r d e .
E i n e e t w a 1000 S e i t e n u m f a s s e n d e D a r s t e l l u n g
d e r deutschen v ö l k e r r e c h t l i c h e n V e r t r a g s p r a x i s
ist i n d e r B i b l i o t h e k d e r C o l u m b i a - U n i v e r s i t y
i n N e w Y o r k a u f b e w a h r t , i n d e r e n A u f t r a g e sie
geschrieben wurde.
Nach dem Ende
des
Zweiten
Weltkrieges
k e h r t e Prof. D r . K r a u s auf s e i n e n L e h r s t u h l
an der U n i v e r s i t ä t G ö t t i n g e n z u r ü c k . Z u r g l e i chen Z e i t ü b e r n a h m er d i e M i t v e r t e i d i g u n g d e s
früheren Reichsbankpräsidenten
Dr.
J
^
Schacht i m N ü r n b e r g e r P r o z e ß , nach d e s s e n A b s c h l u ß er v o n a l l i i e r t e r S e i t e g e b e t e n w u r d e ,
die L e i t u n g der d e u t s c h e n A u s g a b e d e r a m t lichen Publikation ü b e r den P r o z e ß z u ü b e r nehmen.
»,
,
,
Im M a i 1951 ü b e r n a h m Prof. D r . K r a u s a l s
N a c h f o l g e r v o n K u r a t o r D r . h. c. F r i e d r i c h H o f f m a n n die L e i t u n g d e s . G ö t t i n g e r A r beitskreises",
In s e i n e r E i g e n s c h a f t
als
P r ä s i d e n t dieser Arbeitsgemeinschaft
ostdeutscher W i s s e n s c h a f t l e r hat er die m e n s c h e n r e c h t lichen u n d s t a a t s r e c h t l i c h e n G e s i c h t s p u n k t e i n
den V o r d e r g r u n d gestellt, die bei einer B e u r teilung der V e r t r e i b u n g e n
und
der
Rechtssituation der g e g e n w ä r t i g unter fremder V e r waltung stehenden deutschen O s t g e b i e t e j e n seits v o n O d e r u n d N e i ß e e n t s c h e i d e n d s i n d .
W i e S t a a t s s e k r e t ä r J u n g in seiner A n s p r a c h e
h e r v o r h o b , ist es v o n b e s o n d e r e r B e d e u t u n g gewesen, d a ß Kraus
die
V e r t r e t u n g
der
R e c h t s a n s p r ü c h e
auf
die
deutschen
O s t g e b i e t e
auf
einen
festen
Staats- u n d v ö l k e r r e c h t l i c h e n B o d e n stellte, w a s
im w e s t l i c h e n A u s l a n d e e i n e z u n e h m e n d e A n erkennung
des
deutschen
Standpunktes bew i r k t e . U n t e r d e r L e i t u n g v o n Prof. D r . K r a u s
k o n n t e der „ G ö t t i n g e r
A r b e i t s k r e i s " , so
betonte der S t a a t s s e k r e t ä r , d u r c h z a h l r e i c h e V e r ö f f e n t l i c h u n g e n — vor allem durch die „ J a h r b ü c h e r
der
A l b e f t u s - U n i v e r s i t ä t
zu K ö n i g s b e r g Pr." u n d d i e „ J a h r b ü c h e r d e r
Schlesischen
Friedrich-Wilhelms-Universität
zu
Breslau", durch wissenschaftliche M o n o g r a p h i e n
u n d d u r c h l a u f e n d in d e n w i c h t i g s t e n W e l t s p r a chen e r s c h e i n e n d e
Informationsdienste
— die
geistigen
G r u n d l a g e n f ü r d i e V e r t r e t u n g des
deutschen R e c h t s a n s p r u c h e s auf d i e O d e r - N e i ß e Gebiete herausarbeiten und sowohl im Inlande
als auch j e n s e i t s d e r G r e n z e n
wirksam
zur
Geltung bringen.
H
a
l
m
r
t
Der S t a a t s s e k r e t ä r ü b e r g a b a n s c h l i e ß e n d Prof.
Dr.
Herbert Kraus
die
hohe
Auszeichnung
mit
der
Urkunde,
in
der
es
heißt,
daß
der
Bundespräsident
„in Anerkennung
der
um Staat u n d V o l k
erworbenen
besonderen
V e r d i e n s t e " Prof. D r . K r a u s
das
Große
Verd i e n s t k r e u z des V e r d i e n s t o r d e n s d e r B u n d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d v e r l i e h e n hat.
Professor Dr. H e r b e r t K r a u s wohnte in seiner
K ö n i g s b e r g e r Zeit „ A u f den Hufen". Seine E l tern sind alteingessene K ö n i g s b e r g e r , w ä h r e n d
s e i n U r g r o ß v a t e r i n s e i n e r E i g e n s c h a f t als B ü r germeister v o n E l b i n g seinerzeit mit N a p o l e o n
verhandelte u n d eine K o n t r i b u t i o n , die
der
Stadt auferlegt war, abwendete.
Geschenksendungen
in die sowjetisch besetzte Zone
In u n s e r e n S t ä d t e n s i n d i n d i e s e n T a g e n A r beiter damit b e s c h ä f t i g t , viele T a u s e n d e v o n
K e r z e n a n z u b r i n g e n , d a m i t schon a m e r s t e n
A d v e n t s s o n n t a g ein vorweihnachtlicher G l a n z
u n s e r e S t r a ß e n e r f ü l l t , ü b e r a l l i n Stadt u n d
L a n d w e r d e n W e i h n a c h t s v o r b e r e i t u n g e n getroffen. G e f ü l l t e Schaufenster
reizen zum Kauf
J e d e r v o n uns schmiedet P l ä n e , w i e er s e i n e
A n g e h ö r i g e n u n d F r e u n d e z u W e i h n a c h t e n erfreuen k a n n .
A u c h in d i e s e m J a h r w o l l e n w i r u n s e r e L a n d s l e u t e nicht v e r g e s s e n , die d r ü b e n , j e n s e i t s des
Eisernen V o r h a n g s , leben, u n d denen die meisten D i n g e , die z u u n s e r e m A l l t a g u n d zu u n serer Festesfreude g e h ö r e n , versagt sind. W i e
in d e n v e r g a n g e n e n J a h r e n , j a m e h r noch als
b i s h e r s o l l e i n S t r o m v o n P a k e t e n nach d r ü b e n
g e h e n u n d u n s e r e n L a n d s l e u t e n z e i g e n , d a ß sie
nicht v e r g e s s e n s i n d .
D e r g u t e W i l l e a l l e i n g e n ü g t a b e r nicht. W i r
m ü s s e n auch w i s s e n , wie w i r u n s e r e G e s c h e n k s e n d u n g e n z u s a m m e n s t e l l e n , d a m i t der E m p f ä n ger das P a k e t auch o h n e S c h w i e r i g k e i t e n bekommt. W i r geben eine kurze Zusammenstell u n g ü b e r die M ö g l i c h k e i t e n :
Zugelassen sind nur Sendungen privater A b sender an E i n z e l p e r s o n e n in der s o w j e t i s c h besetzten Z o n e , — G e s c h e n k s e n d u n g e n d ü r f e n als
A b s e n d e r also nicht die N a m e n v o n V e r s a n d -
m ä l e r des
internationalen
Massenmordes
in
den H i m m e l .
A n einzelnen Stellen buddeln wieder Leute
in den R u i n e n , a n d e r e w a n d e r n so trostlos wie
i h r e U m g e b u n g durch das s t e i n e r n e M e e r .
A u f v e r e i n z e l t e n H ä u s e r n sieht m a n s o g a r
noch die letzten Reste v o n deutschen A u f s c h r i f ten:
„Goldener
Löwe",
„Einbahnstraße",
„ B a n k " , u n d aus d e m h a l b w e g s g e d e c k t e n Schiff
der N i k o l a i - K i r c h e e r t ö n t das G l ö c k c h e n der
M i n i s t r a n t e n ! H i e r ist a l s o G o t t e s d i e n s t i n m i t ten der R u i n e n ! H i e r w i r d gebetet, „ F r i e d e n
auf E r d e n d e n M e n s c h e n , die g u t e n W i l l e n s
sind"!
W i e d r i n g e n d ist das G e b e t ! W i e oft h a b e n
die M e n s c h e n d a g e g e n g e h a n d e l t ! W i e sehr ist
E l b i n g ein M a h n m a l , eine i m m e r noch offene
W u n d e z u r E r i n n e r u n g d e s s e n , was
geschah
im N a m e n der n a t i o n a l e n E h r e .
In E l b i n g , in der K i r c h e n r u i n e , w i r d gebetet,
und r i n g s u m h e r liegt der T r ü m m e r h a u f e n der
Stadt, die einst die z w e i t g r ö ß t e
Westpreußens
war.
U n d d a h i n t e r liegt dieses
Westpreußen
und d a n n das g a n z e O s t p r e u ß e n — auch zu
einem
großen
T e i l ein T r ü m m e r h a u f e n ,
ein
B r a c h l a n d . M a n k a n n n u r hoffen, d a ß das G e bet helfen w i r d , nicht n u r u m e i n e W i e d e r h o l u n g dieser Schrecken zu v e r m e i d e n , s o n d e r n
um die Z u k u n f t dieses L a n d e s in die richtige
B a h n zu leiten. W e r i m m e r h i e r v o n n u n a n
regiert u n d wie i m m e r seine politische E i n s t e l l u n g ist, er w i r d w o h l e r k e n n e n m ü s s e n , d a ß
es so nicht w e i t e r g e h t , nicht w e i t e r g e h e n k a n n .
Das Gebet m u ß helfen. A b e r auch die T a t
h ä u s e r n , G e s c h ä f t e n , Schulen, V e r e i n e n oder
sonstigen Organisationen tragen. D e r Gesamtw e r t e i n e s G e s c h e n k p a k e t e s ist nicht b e g r e n z t ,
j e d e e i n z e l n e S e n d u n g d a r f a b e r nicht m e h r als
sieben k g wiegen. Jeder B e w o h n e r der sowjetisch b e s e t z t e n Z o n e o d e r des O s t s e k t o r s v o n
B e r l i n darf j ä h r l i c h z w ö l f G e s c h e n k s e n d u n g e n e m p f a n g e n (nicht n u r i n j e d e m M o n a t e i n
Paket; sondern insgesamt z w ö l f , ganz gleich z u
welchem Zeitpunkt).
Z u g e l a s s e n
sind
pro
S e n d u n g :
A n N a h r u n g s m i t t e l n 1000 g F e t t , 500 g Z u k k e r , 2000 g M e h l o d e r H ü l s e n f r ü c h t e , 500 b i s
1000 g F l e i s c h w a r e n , 500 g Z i t r o n e n , A p f e l s i n e n ,
M a n d e l n u n d ä h n l i c h e s , 250 g T r o c k e n m i l c h , 250 g
K ä s e , 50 g E l p u l v e r .
A n G e n u ß m i t t e l n 250 g K a f f e e (roh, g e m a h l e n ,
g e b r a n n t o d e r gemischt), 250 g K a k a o (auch i n
g e m i s c h t e r F o r m ) , 125 g T e e , 300 g S c h o k o l a d e ,
50 g T a b a k o d e r T a b a k e r z e u g n i s s e .
Schuhe: j e w e i l s ein Paar.
Textilien: jeweils
eine Garnitur.
N i c h t
ein
z u g e l a s s e n
Stück,
ein
Paar
oder
s i n d :
Luftdicht v e r s c h l o s s e n e B e h ä l t e r , z u m B e i s p i e l
Obst, M i l c h - und Fischdosen,
Einmachgläser,
Flaschen mit P a t e n t k o r k e n , T u b e n mit S t a n n i o l v e r s c h l u ß , G e l d und W e r t p a p i e r e , Briefmarken
a l l e r A r t , schriftliche u n d g e d r u c k t e M i t t e i l u n gen, Westdeutsche und W e s t b e r l i n e r Z e i t u n g e n
u n d Z e i t s c h r i f t e n (auch nicht als V e r p a c k u n g s material), K i n d e r s p i e l z e u g „ m i l i t ä r i s c h e n C h a rakters",
Schallplatten,
Landkarten,
Filme,
Photopapier.
M e d i k a m e n t e d ü r f e n in Geschenksendungen
nur e n t h a l t e n s e i n , w e n n e i n R e z e p t b e i g e f ü g t
ist, das v o n e i n e m i n der s o w j e t i s c h b e s e t z t e n
Z o n e oder in O s t b e r l i n z u g e l a s s e n e n A r z t ausgefertigt ist. D i e s e B e s t i m m u n g g i l t a u c h f ü r
M e d i k a m e n t e , d i e in der B u n d e s r e p u b l i k o d e r
i n W e s t b e r l i n nicht r e z e p t p f l i c h t i g s i n d .
Jedes Geschenkpaket m u ß den V e r m e r k tragen „ G e s c h e n k s e n d u n g — keine H a n d e l s w a r e " .
D i e P a k e t e d ü r f e n k e i n e n B r i e f u n d k e i n e schriftliche M i t t e i l u n g a n d e n E m p f ä n g e r
enthalten.
A u ß e r d e m m u ß jeder Geschenksendung ein v o l l s t ä n d i g e s Inhaltsverzeichnis beiliegen, dadurch
kann einem Diebstahl bei der P a k e t k o n t r o l l e
v o r g e b e u g t w e r d e n . W i c h t i g ist a u c h , d a ß G e s c h e n k e n u r als P ä c k c h e n o d e r als P a k e t v e r schickt w e r d e n d ü r f e n . B r i e f s e n d u n g e n , d i e G e schenke enthalten, w e r d e n in der sowjetisch
besetzten Z o n e in j e d e m F a l l
beschlagnahmt.
ORIGINAL
Uatcnfong
Briefe a n ö
r e u j s e n l H a H
Sie ruhen in Gott
Z u d e r A u f n a h m e d e s Massengrabes in Wilkendorf im Kreise Rastenburg, die wir in Folge
47 vom 23. November auf Stite 10
veröiientlicht
haben, schreibt uns ein ostpreußisches
Ehepaar
das heute in Berlin wohnt:
» W i r haben heute b e i m Aufschlagen unseres
Blattes e i n e s c h m e r z l i c h - w e h m ü t i g e F r e u d e gehabt. S i e b r i n g e n i n d e r N u m m e r z u m T o t e n sonntag e i n B i l d des W i l k e n d o r f e r Friedhofs
m i t d e m M a s s e n g r a b . D i e s e s M a s s e n g r a b ist
mit v o n m e i n e m M a n n g e g r a b e n w o r d e n E r h it
s e i n e r erste F r a u u n d d i e M e h r z a h l d e r E r m o r d e t e n m i t e i g e n e r H a n d gebettet, d a n n d e n
Z a u n errichtet u n d d i e k l e i n e n B i r k e n gepflanzt,
aus d e n e n jetzt s t ä m m i g e B ä u m e
geworden
s i n d . B i t t e s c h r e i b e n S i e uns, w o h e r S i e das
B i l d h a b e n , u n d o b es e i n e M ö g l i c h k e i t gibt,
A b z ü g e d a v o n z u erhalten W i r w ä r e n Ihnea
innig dankbar."
*
Landsmann H. W . , d e r jetzt in der Nähe
Remagen lebt, schreibt uns:
von
„ M i t g r o ß e m Interesse h a b e ich d a s O s t p r e u ß e n b l a t t g e l e s e n , seit ich i m B u n d e s g e b i e t b i n .
So auch d i e e b e n e r s c h i e n e n e F o l g e 47 v o m 23.
November mit dem Artikel „ U n s e r e F r i e d h ö r e
im Ermland". Tieftraurige G e d a n k e n werden
wach,
seltsame
Stimmungen
hervorgerufen,
w e n n m a n d i e s e Berichte liest. J a , u n s e r F r i e d hof, d e r u n s a l l e n h e i l i g w a r , — h i e r r u h e n
u n s e r e n ä c h s t e n A n g e h ö r i g e n , s o v i e l e l i e b e gute
B e k a n n t e u n d F r e u n d e . W i r h a b e n s i e einst dort
zur l e t z t e n R u h e gebettet u n d i h n e n das letzte
„ R u h e sanft" z u g e r u f e n , u n d h e u t e ist es uns
nicht m e h r v e r g ö n n t , i h r e G r ä b e r z u pflegen.
Es w ü r d e u n s w o h l auch nicht m e h r m ö g l i c h sein,
heute noch ihre Grabsteile zu finden. Es bleibt
uns n u r d e r t r ö s t l i c h e G e d a n k e : S i e r u h e n i n
G o t t i n d e r H e i m a t e r d e 1"
Ein Haus in Mohrungen
L i e b e s O s t p r e u ß e n b l a t t ! In N r . 43 v o m 26.
O k t o b e r b r a c h t e n S i e d i e A b b i l d u n g eines H a u ses m i t d e r U n t e r s c h r i f t „ E i n H a u s i n e i n e r d e r
H a u p t s t r a ß e n v o n Mohrungen, aufgenommen in
d i e s e m S o m m e r " . Ich h a b e d a s H a u s sofort i n
e i n e r V e r g l e i c h s a u f n a h m e e r k a n n t , d i e ich h i e r
zur H a n d h a b e . E s ist e i n H a u s i n d e r M a u e r s t r a ß e , sie zweigt v o n der H a u p t s t r a ß e , der
P r e u ß i s c h - H o l l ä n d e r S t r a ß e ab. D a s H a u s l i e g t
e t w a v i e r z i g M e t e r v o n d e r K r e u z u n g entfernt.
D i e H ä u s e r a u f d e r S e i t e g e g e n ü b e r s i n d nach
Ihrer A u f n a h m e a l l e r d i n g s z e r s t ö r t , d e n n e i n e n
s o l c h e n g r o ß e n P l a t z v o r d e m . H a u s e g a b es
nicht-, b e i m e i n e r V e r g l e i c h s a u f n a h m e aus d e m
J a h r e 1944 m u ß t e d e r P h o t o g r a p h das H a u s
s c h r ä g aufnehmen. A b e r alle Einzelheiten bei
der V e r g l e i c h s a u f n a h m e s t i m m e n , ü b r i g e n s h a n delt es sich z u f ä l l i g u m das H a u s , i n w e l c h e m
die M u t t e r v o n J o h a n n G o t t f r i e d H e r d e r , A n n a
E l i s a b e t h H e r d e r , g e b . Peltz, a m 3. S e p t e m b e r
1772
starb.
A l s g e b o r e n e r M o h r u n g e r k e n n e ich last alle
H ä u s e r m e i n e r H e i m a t s t a d t . W i e m a g es jetzt
i n u n s e r e m l i e b e n a l t e n M o h r u n g e n aussehen?
W i e oft w a n d e r e i c h i n G e d a n k e n durch die
S t r a ß e n v o n M o h r u n g e n . D i e Sehnsucht nach d e r
H e i m a t l ä ß t m i c h nicht l o s .
E r i c h
P r z e t a k ,
Hannover
F e r d i n a n d - W a l l b r e c h t - S t r a ß e 56
Brücke zur Heimat
Eine Leserin aus PennsylvanienlUSA
schreibt
uns:
„ E s ist i m m e r e i n e g r o ß e F r e u d e , w e n n das
O s t p r e u ß e n b l a t t h i e r eintrifft. B e i m L e s e n b i n
ich g a n z d a h e i m , j a , es ist e i n e B r ü c k e z u r
H e i m a t . W e n n ich auch i n e i n e m schonen, m i t
F r ü c h t e n r e i c h g e s e g n e t e n L a n d w o h n e , so v e r gesse ich m e i n e o s t p r e u ß i s c h e H e i m a t n i e L a u sche ich a m E r i e - S e e d e m Rauschen d e r W e l l e n ,
d a n n t r ä u m e ich v o m s c h ö n e n
Ostseestrand.
W e n n dann die Segelboote v o r ü b e r z i e h e n , dann
b i n ich a n m e i n e n g e l i e b t e n m a s u r i s c h e n Seen.
S e h e ich d i e M a i s f e l d e r , d a n n d e n k e ich an u n sere w o g e n d e n G e t r e i d e f e l d e r . U n d so k o n n t e
ich f o r t f a h r e n . Ich w i l l Ihnen auch sagen, d a ß
Menschen,
die in weiter Ferne eine
neue
H e i m a t g e f u n d e n h a b e n , doch a n a l l e m , was
i n d e r a l t e n H e i m a t geschieht, t e i l n e h m e n .
Acht Königsbergerinnen
feierten Wiedersehen
Fast dreizehn Jahre sind seit der Flucht und
der Vertreibung aus unserer Heimat
' 9"
Verwandte, Freunde und Bekannte sind in alle
Winde zerstreut. Bei den großen
T r e ' e j J «
auch bei den Zusammenkünften
In kleinerem
Kreis zeigt sich Immer wieder, ^
stark das
Zusammenhörigkeitsgefühl
unserer tandfl/eule
ist. So haben sich vor kurzem acht Königsb
gerinnen, die sich seit dem Verlassen der Heimat nicht mehr gesehen hatten zu einer Wkh
dersehensfeier zusammengefunden. Frau ureie
K. schreibt uns darüber:
„ u ,„ ,„
wir acht g e h ö r t e n in K ö n i g s b e r g z u
e i n e m G y m n a s t i k k u r s u s u n n d trafen uns jede
S e
in der Turnhalle im S c h a u s p i e l h a ^
N a c h d e m T u r n e n m u ß t e n w . r uns n a t ü r l i A
regelmäßig
mit K a f f e e u n d K u c h e n
i n der
Konditorei
Amende stärken.
j f
^
^ j £
n u a r 1945 k a m e n w i r noch
™9 ™l *™£™
men
D a n n h ö r t e n w i r nichts m e h r v o e . n a n
d e r N a c h v i e l e n schriftlichen N a c h f r a g e n w u b ten[wir end ich. w o d i e acht ü b e r l e b e n d e n unseres" d a m a l i g e n n e u e n K r e i s e s
B ^ n w . ve
aan
e
o
e
B
0
a
spart, d e n n w i r w o l l t e n j a nach so langer Z e i t
ein p a a r T a g e z u s a m m e n b l e i b e n , u m uns m a l so
richtig ausschabbern" z u k ö n n e n . D i e verschied e n e n E h e m ä n n e r u n d C h e f s b e w i l l i g t e n einen
U r l a u b , u n d so k a m es, d a ß w i r endlich alle
acut w i e d e r e i n m a l u m e i n e n Kaffeetisch s a ß e n .
Die meisten v o n uns sind in der Zwischenzeit
g r a u g e w o r d e n , aber unsere alte F r ö h l i c h k e i t
hat uns die Z e i t nicht n e h m e n k ö n n e n . In z w e i
J a h r e n hoffen wir, das 25. J u b i l ä u m unseres
k l e i n e n K l u b g e m e i n s a m feiern z u k ö n n e n . . . "
s
Brühsandkuchen in Uruguay
V i e l e A n f r a g e n u n d Zuschriften beweisen,
d a ß die K o c h r e z e p t e u n d A n r e g u n g e n , die F r a u
M a r g a r e t e H a s l i n g e r i m O s t p r e u ß e n b l a t t gibt,
g e r n e g e l e s e n u n d auch benutzt w e r d e n . E r f a h rene H a u s f r a u e n w e r d e n an manches beliebte
heimatliche Gericht erinnert, u n d die j ü n g e r e n ,
die erst nach d e m K r i e g e sich ihren eigenen
H a u s s t a n d eingerichtet haben, erfahren einiges
über
die o s t p r e u ß i s c h e
Küche. Die M ä n n e r
freuen sich, w e n n gelegentlich ein Gericht auf
den T i s c h k o m m t , das sie v o n ihrer K i n d h e i t
an k e n n e n u n d das i h n e n die M u t t e r einst
d a h e i m bereitete. Es k o m m t freilich auf die
A r t der Z u b e r e i t u n g u n d auf die Z u t a t e n an.
Sehr beachtet w e r d e n die Rezepte v o n unseren L e s e r i n n e n , die i n anderen E r d t e i l e n w o h nen, w e i l bei der ganz anders gearteten L e bensweise das V e r l a n g e n nach einer g e w o h n ten o s t p r e u ß i s c h e n M a h l z e i t oft auftaucht. So
schrieb F r a u H e l e n e Tzschirner,
geb. F r a n k ,
W a r n i k a m , ( f r ü h e r K ö n i g s b e r g ) aus U r u g u a y
( A i g u a „El Candil"), d a ß sie G ä s t e mit d e m im
O s t p r e u ß e n b l a t t empfohlenen
Brühsandkuchen
— „ w e i l alles bis ins einzelne e r l ä u t e r t war"
— bewirtete u n d g r o ß e s L o b erntete.
F r a u Tzschirner lebt auf der Estancia (landwirtschaftlicher Besitz) ihrer K i n d e r , etwa 175
K i l o m e t e r v o n der Landeshauptstadt M o n t e v i d e o entfernt. A u c h in diesem s ü d a m e r i k a nischen Lande herrscht M a n g e l an landwirtschaftlichen A r b e i t s k r ä f t e n ; der Sohn stellte
daher die Wirtschaft v o n einer R i n d e r h e r d e
und Buttererzeugung auf Ochsenmast, Schafhaltung u n d H ü h n e r z u c h t um. A l s er v o r neun
J a h r e n das L a n d erwarb, fand er nur ein k l e i nes,
p r i m i t i v e s H a u s u n d kahles F e l d v o r .
Durch seine Tatkraft hat dieser
Landsmann,
der i m K r i e g e ein Bein v e r l o r e n hat, g e m e i n sam mit seiner t ü c h t i g e n F r a u ein H a u s mit
sechs Z i m m e r n , G ä s t e z i m m e r n , sehr g e r ä u m i g e r
K ü c h e , B a d , W a s s e r l e i t u n g u n d elektrischem
Licht erbaut u n d einen G a r t e n mit gepflegten
Z y p r e s s e n h e c k e n , w u n d e r b a r e n Blumen, M i m o sengewächsen
und Z i t r u s b ä u m e n
angelegt.
„ E i n e richtige O a s e nach deutschem M u s t e r im
weiten C a m p v o n U r u g u a y " , schreibt die M u t ter.
U N S E R
Zauber der Heimat. OstpreuDlsdie Meistere r z ä h l u n g e n . 296 Seiten und acht Kunstdrucktafeln. Ganzleinen 13,50 DM. Gräfe und Unzer
Verlaq München.
Die Verzauberung des Lesers soll von der Gesamtwirkung des Buches ausgehen, sagt der Herausgeber
Martin A. Borrmann, trotzdem wolle er zwei Erzählungen besonders hervorheben, „Miks Bumbullis" von
Hermann Sudermann und die von schalkhaftem Humor
so durchwärmte „De Fru Lisedank ehr Jubilee" von
Frieda Jung. Viele Leser werden ihm zustimmen,
nicht wenige wieder werden eine andere Erzählung
an die Spitze stellen, wenn sie sich fragen, wo der
besondere ostpreußische Klang am reinsten zu hören
ist und am stärksten ergreift. „Die Visionen des
Fischers Himp" könnten überall in der Welt vor sich
gehen, wo ein Mörder die Gewissensnot durch Trinken
zu ersticken versucht, sie haben mit unserer Heimat
nur soviel zu tun, als Alfred Brust, ihr Verfasser,
Ostpreuße ist. Das Gegenstück ist „Vor der Mahd"
von Hansgeorg Buchholtz. Mit welcher suggestiven
Kraft, mit welch großem dichterischem Können wird
hier auf knapp neun Seiten das besondere Schicksal
unserer Heimat als einer blutenden Grenze gestaltet!
Jene helle Nacht im Sommer 1914, das Bauernmädchen, den Soldaten, den unheimlichen Mann hinter
dem Baum, — man veroißt sie nicht.
Schon um dieser Erzählung willen lohnt es sich,
den Band mit den zehn Meistererzählungen zu lesen.
Er erhebt nicht den Anspruch, d i e Meistererzählungen vereint zu haben; es fehlen, wohl aus verlagstechnischen^Gründen Dichter, die man in solch einer
Sammlung gerne gesehen hätte. Und auf Ernst Wiehert, den „alten* Wiehert, wollen wir allmählich verzichten; er malt ein Leben, das es auch kurz nach der
Mitte des vorigen Jahrhunderts — er amtierte damals
als Kreisrichter in Prökuls — in dieser kriminell zugespitzten Art selbst in den abaelegensten Teilen Ostpreußens nicht gegeben hat. Wie sehr ist dageaen die
„Grabe-Dore" ein Mensch unserer Heimat, wie klar
und echt hat Johanna Wolff diese Frau oestaltet: man
sieht sie vor sich, als hätte Käthe Kollwitz sie nezeichnet. Wahrlich eine Meistererzähluna! Und
braucht hier noch etwas zum Lobe des von Heimatliebe so ganz und gar durchleuchteten „Heimaekehrt"
gesagt zu werden, jener prachtvollen Erzählung von
Annes Mieoel? Sie steht am Anfand d«s Banfes. Ernst
Wiechert, Charlotte Kevser und Otto Ern-ü Hesse sollen hier nicht nur der Vollständiakeit hnlber genannt
werden, auch ihre Beiträne sind gewichtig.
Acht aanzseitige Aufnahmen von oslnreußischen
Landschaften
und Menschen und biocrranhisctie
Notizen ergänzen die zehn Erzählungen zu einem beschlossenen Sammelband. Schließen wir uns dem
Wunsch des Herausqebers an. daß dieses Buch auf
eine neue Art für unser Ostpreußen Ehre einleoen
möge und daß es uns noch enger verbinde mit der
ganzen alt°n. nicht verblassenden, immer mahnenden
geliebten Heimat.
ks.
Q i u ö
Rollen.
Monatelang
vorher
wurde
l
fleißig
ge
Es w i r d n o c h m a l s d a r a u f hingewiesen, d a ß bei
A n f r a g e n an die K r e i s k a r t e t der H e i m a t w o h n o r t
anzugeben
und das R ü c k p o r t o
beizufügen
ist,
a n d e r n f a l l s wird die B e a r b e i t u n g der E i n g ä n g e
u n n ö t i g erschwert.
W e r kann A u s k u n f t geben ü b e r folgende Landsleute:
1 Richter, Hermann, Bez.-Schornsteinfegermeister
In S p r i n d l a c k ; 2. S t u r m a n n , Rose, G r o ß u d e r t a l ; 3.
W ö l k , E l l y . G r o ß u d e r t a l ; 4. S c h ü t t p e l z , W i l l i . P o m e d l e n ; 5. S t a d i e , A l b e r t . N i c k e l s d o r f ; 6. S t a d i e , W i l l y ,
G r ü n h a y n ; 7 E r n a u n d E d i t h S t a d i e . I m t e n : 8. H a m a n n , F r i t z , geb. 10. 10. 1883, u n d A n n a H a m a n n ,
geb. 24. 8. 1892. B ü r g e r s d o r f ; 9. Stade. B r u n o , O b e r f ö r s t e r , A l b r e c h t s h a u s e n : 10. G u s t a v u n d E m m y
N e u m a n n , H e i n r i c h s h o f ; 11. Festag, E r i c h , K a u f m a n n , (er d ü r f t e e t w a 65 J a h r e a l t sein); 12. P o s t e l m a n n , H a n s . B a l z e r s h o f ( G e m e i n d e S p r i n d l a c k ) ; 13.
R u d z e w e i t , O t t o , W e h l a u , B e i m F r i e d h o f (R. w a r
B a h n b e a m t e r ) ; 14. F a m i l i e O t t o . W e h l a u (O. w a r
i n d e r H e i l - u n d Pflegeanstalt A l l e n b e r g b e s c h ä f t i g t ) ;
15. D i t t m e r , geb. P i e t s c h , geb 4. 1. 1889. z u l e t z t
w o h n h a f t i n Z a r g e n ; 16. K u l i g . G e r d a , (soll i n W e h l a u g e w o h n t haben): 17. L i n g o t h , J o h a n n a , T a p i a u ;
18. F l e i s c h e r . S c h n e i d e r m e i s t e r . N e u e n d o r f ; 19. B e h rend, Rentner. Czerlitzki. K a u f m a n n . Schumann,
M a u r e r u n d T h i e l . A r b e i t e r , alle aus T a p i a u ,
K i r c h e n s t r a ß e 8/9; 20. T h i e l , E m m i . T a p i a u ; 21. F a m i l i e F u ß aus G r o ß h o f bei T a p i a u .
Zuschriften erbeten a n :
Königsberg-Stadt
Endkampf
um K ö n i g s b e r g 1945
General Lasch, der Verteidiger von Königsberg,
beabsichtigt eine V e r ö f f e n t l i c h u n g ü b e r d e n E n d k a m p f u m K ö n i g s b e r g 1945. W ä h r e n d v o n d e n ü b r i gen K a m p f v e r b ä n d e n g e n ü g e n d Nachrichten vorl i e g e n , f e h l e n solche v o n d e r 5. P a n z e r - D i v . , d e r
69 t n f . - D i v . u n d d e r 561. V o l k s - G r e n . - D i v . A n g e h ö r i g e dieser V e r b ä n d e werden u m entsprechende
A n g a b e n gebeten. F e r n e r sind M i t t e i l u n g e n ü b e r
d i e r u s s i s c h e n V o r s t ö ß e E n d e J a n u a r 1945 a u f A r n a u Palmburg, Godrienen-Altenburg und TannenwaldeC h a n o u e n b u r g e r w ü n s c h t . A u c h fehlt Fotomaterial
v o n d e n K a m p f h a n d l u n g e n u m K ö n i g s b e r g u n d Ostp r e u ß e n ü b e r h a u p t , f ü r das b e i V e r ö f f e n t l i c h u n g
eine V e r g ü t u n g g e w ä h r t w e r d e n k a n n .
Z u s c h r i f t e n e r b e t e n a n G e n e r a l a. D . L a s c h . B a d
G o d e s b e r g . D e n g l e - r s t r a ß e 38.
Wilhelm Matull: Werden und Wesen der
deutschen
Sozialdemokratie.
Verlag
nach
J. H. W. Dietz, Hannover, 160 Seiten und
30 Abbildungen.
Unser Königsberger Landsmann Wilhelm Matull,
dessen „Liebes, altes Königsberg" das Interesse und
den Beifall vieler unserer Leser gefunden hat und
der durch seine Tätigkeit in de: ostpreußischen Arbeiterbewegung und in der Presse gerade den älteren
Ostpreußen bekannt ist, legt hier die erste kurzgefaßte Gesamtdarstellung der nahezu hundertjährigen Vorgeschichte und Geschichte der Sozialdemokratischen Partei vor, die es überhaupt gibt. Die
Werke von Mehring und anderen umfassen immer
nur bestimmte Zeitabschnitte. Aus einem geradezu
riesigen dokumentarischen Material hat der Verfasser sehr geschickt das Wesentliche über Werden
und Wesen seiner Partei herausgestellt. Man spürt
auf jeder Seite die umfassende Kenntnis der Zusammenhänge und die innere Anteilnahme Matulls
an seinem Stoff. Jeder politisch interessierte Leser
wird aus diesem Werk umfassende Unterrichtung
gewinnen. Eine große Zeittafel wie auch, ein gründlich durchgearbeitetes Literaturregister sind von erheblichem Nutzen.
r.
Staatliche Hufenoberschule f ü r M ä d c h e n
D i e S c h u l g e s c h i c h t e , v o n O b e r s t u d i e n d i r e k t o r a. D .
W a l s d o r f f v e r f a ß t , ist gegen N a c h n a h m e v o n 8,80
D M erhältlich bei Oberschullehrerin H . Schmidt
S o s s t . W e s t f a l e n , W i l h e l m - M o r g n e r - W e g 16.
Ehemalige Sackheimer M i t t e l s c h ü l e r
Treffen der ehemaligen Sackheimer Mittelschüler
aus H a m b u r g u n d U m g e b u n g a m S o n n t a g , 8. D e -
Gumbinnen
Adventsfeier in Hannover
Die K r e i s g e m e i n s c h a f t G u m b i n n e n w i r d i n d i e sem J a h r a m S o n n t a g , d e m 8. D e z e m b e r , 16 U h r ,
eine h e i m a t l i c h e A d v e n t s f e i e r u n t e r M i t w i r k u n g
eines G u m b i n n e r C h o r s u n d m e h r e r e r G u m b i n n e r
S o l i s t e n begehen. D i e F e i e r findet i m F ü r s t e n z i m m e r der H a u p t b a h n h o f g a s t s t ä t t e n
H a n n o v e r statt.
D i e L e i t u n g hat W i l h e l m F i e d l e r , H a n n o v e r , R u m a n n s t r a ß e 4, ü b e r n o m m e n , an d e n ich A n m e l d u n gen u n d W ü n s c h e z u richten bitte.
Hans Kuntze. Kreisvertreter
H a m b u r g - B i l l s t e d t , S c h i f f b e k e r W e g 168
D u r c h L a n d s m a n n H i l l aus Stadtfelde e r h i e l t i c h
zugeschickt: Arbeitsbuch und Invalidenversicherungsk a r t e v o n B e r t a M e y e r , geb. 5. 6. 1907 i n M a t z u t k e h men. Kreis Gumbinnen. u n d von Ernst Koch, geb.
30. 3; 1899 i n B a r i n g e n , K r e i s E b e n r o d e . Ich bitte d i e
B e t r e f f e n d e n sich b e i m i r z u m e l d e n .
Gesucht w e r d e n : F r a u M a r g a r e t e Bussas aus E b e n rode. U l a n e n s t r a ß e
b e s c h ä f t i g t gewesen b e i d e r
Landkrankenkasse, wohnhaft
gewesen i n W a n z l e b e n / B ö r d e . B i r k e n w e g 11. letzt u n b e k a n n t v e r zogen. B a u e r A l b e r t N e t z aus E i c h h a g e n : S c h m i e d e m e i s t e r O t t o B e r g e r aus E b e n r o d e ; D o b e l . V i e h h ä n d l e r E , n s 1 W a l d a u k a t aus U r f e l d e u n d B a u e r
P a u l E b n e r u n d E h e f r a u aus W a b b e l n .
R u d o l f de l a C h a u x , K r e i s v e r t r e t e r ,
(l6)Wiesbaden, S o n n e n b e r g e r S t r a ß e 67
Angerapp
D u r c h e i n V e r s e h e n In der D r u c k e r e i i s t d i e
N o t i z , d i e f ü r unsere L a n d s l e u t e aus d e m K r e i s
Angerapp bestimmt w a r , unter „ A n g e r b u r g " erschienen. W i r w i e d e r h o l e n deshalb diesen B e r i c h t :
D i e d i e s j ä h r i g e n T r e f f e n sind d u r c h g e f ü h r t . E i n e n
sehr guten Besuch wies w i e a l l j ä h r l i c h das J a h r e s h a u p t t r e f f e n i n u n s e r e r P a t e n s t a d t M e t t m a n n auf.
A b e r auch d i e beiden T r e f f e n i n H a m b u r g u n d H a n n o v e r w a r e n gut besucht. A u f v i e l f a c h e n W u n s c h
fand i n diesem J a h r e e r s t m a l i g eine Z u s a m m e n k u n f t
in S ü d d e u t s c h l a n d , u n d z w a r i n S t u t t g a r t , statt. D e r
Besuch w a r h i e r geringer, w e i l i n S ü d d e u t « r h l a n d
w e n i g e r L a n d s l e u t e aus u n s e r e m K r e i s e w o h n e n .
Rudolf Lusar- Die deutschen Waffen und GeE r s t m a l i g w u r d e i n diesem J a h r e i n d e r Z e i t v o m
heimwaffen des Zweiten Weltkrieges. J F. Leh- 2. bis 9. A u g u s t e i n J u g e n d t r e f f e n i n d e r J u g e n d h e r manns Verlag,
München 15.
170
Seiten, berge R a t i n g e n b e i D ü s s e l d o r f d u r c h g e f ü h r t . A n d i e ser Z u s a m m e n k u n f t , das v o n u n s e r e m L a n d s m a n n ,
16,— DM.
L e h r e r W i t t k a t , geleitet w u r d e , n a h m e n z w a n z i g
Ein erfahrener Waffentechniker der alten deut- J u n g e n u n d z w e i M ä d c h e n t e i l . A u s a l l e n L a n d e s schen Wehrmacht, der in den letzten Jahren des t e l l e n w a r e n sie g e k o m m e n , aus B e r l i n . S c h l e s w i g Holstein. Bayern, Baden, Hannover u n d N o r d r h e i n Krieges auch Kommandeur technischer Truppen war,
W e s t f a l e n . A m 3. A u g u s t w u r d e n d i e T e i l n e h m e r
legt hier die erste umfassende Darstellung der Ent- v o n z w e i V e r t r e t e r n u n s e r e r P a t e n s t a d t u n d v o n
wicklung deutscher Waffen und Geheimwaffen im
L a n d s m a n n C z e r l i n s k i als V e r t r e t e r des K r e i s v e r t r e Zweiten Weltkriege und ihrer Weiterentwicklung ters h e r z l i c h b e g r ü ß t . W ä h r e n d d e r ganzen Z e l t
vor. Lusar vermittelt Einblicke, die man kaum er- herrschte h e r r l i c h e s S o m m e r w e t t e r , so d a ß d i e T e i l nehmer in täglichen Wanderungen und Ausflügen
wartet hat. Um nur ein Beispiel zu nennen: Er weist die n ä h e r e U m g e b u n g v o n M e t t m a n n k e n n e n l e r n e n
nach, daß die vielen Gerüchte um die sogenannten k o n n t e n S o haben sie e i n e n A u s f l u g z u m D ü s s e l d o r f e r F l u g h a f e n gemacht u n d diesen besichtigt. B e i
„Fliegender Untertassen" keineswegs auf Phantasien beruhen, sondern daß e9 „fliegende Scheiben" e i n e m A u s f l u g nach K a i s e r s w e r t h machten sie eine
D a m p f e r f a h r t a u f d e m R h e i n . E i n besonderes E r e i g bereite In Deutschland gegeben hat. Im Februar 1945 nis aber w a r es. als sie v o n d e r Stadt M e t t m a n n
ti.iu die deutschen Komtrukteu"? Schriever und e i n g e l a d e n w u r d e n . Z u n ä c h s t f u h r e n sie In e i n e m
Habermohl mit einer solchen „fliegenden Scheibe* v o n d e r Stadt M e t t m a n n gestellten B u s z u m N e a n bei Prag aufgestiegen und haben, wie das Buch be- d e r t a l , w o sie das v o r g e s c h i c h t l i c h e M u s e u m b e s i c h tigten. Nach einer Stadtrundfahrt l u d die Stadt
tont, dabei die Schallgrenze durchstoßen. Das Buch M e t t m a n n alle T e i l n e h m e r z u K a f f e e u n d K u c h e n
gibt, zusammen mit vielen interessanten Lichtbildern e i n . H i e r w u r d e n sie v o n B ü r g e r m e i s t e r L ü n e n 6 t r a s s
und
Konstruktionsskizzen
einen Überblick allei h e r z l i c h b e g r ü ß t A n s c h l i e ß e n d w u r d e n noch a n d e r e
S e h e n s w ü r d i g k e i t e n , wie die M ü n e s t e n e r Brücke
modernen deutschen U-Boote, Geschütze, Fernrakeu n d S c h l o ß B u r g , a u f e i n e r B u s f a h r t besichtigt. E r s t
ten usw, Lusar weist zugleich nach, welche dieser abends trafen d i e T e i l n e h m e r w i e d e r i n d e r J u g e n d erstaunlichen deutschen Erfindungen nach dem Kriege h e r b e r g e e i n . E i n B a d i n d e r N ä h e d e r U n t e r k u n f t
sowohl in der Sowjetunion als auch in Amerika s o w i e S p o r t g e r ä t p sorgten f ü r A b w e c h s l u n g . A b e n d s
w u r d e n i h n e n B i l d e r aus d e r H e i m a t sowie F i l m e
und England weiter entwickelt wurden. Auch ein ü b e r O s t o r e u ß e n u n d W e s t D r e u ß e n gezeigt. A u c h
Nicht-Techniker wird die Darstellung wie
einen d u r c h V o r t r ä g e w u r d e d e r J u g e n d die H e i m a t n ä h e r gebracht.
spannenden Roman lesen.
p.
z e m b e r , 16 U h r . im W e i n r e s t a u r a n t v o n L a n d s m a n n
R i c h a r d W o e s n e r , H a m b u r g 24, W a r t e n a u 4, z u m
3 7 j ä h r i g e n Stiftungsfest u n d z u e i n e r A d v e n t s t u n d e .
Das L o k a l ist z u e r r e i c h e n m i t d e n S t r a ß e n b a h n l i n i e n 3 5, 15 u n d 16 b i s H a l t e s t e l l e W a r t e n a u / L a n d w e h r / W a n d s b e k e r Chaussee; m i t d e r S - B a h n b i s
L a n d w e h r oder mit d e r U - B a h n bis L ü b e c k e r S t r a ß e
oder M u n d s b u r g .
Fischhausen
A u f G r u n d des Beschlusses d e r a m 20. O k t o b e r i n
Hannover
versammelten
Gemeindevertreter
des
K r e i s e s F i s c h h a u s e n , d i e eine s t ä r k e r e D u r c h b i l d u n g
der H e i m a t g e m e i n d e n u n d d i e B i l d u n g v o n g r ö ß e ren Gemeindevertretungen forderten, weil die E r satzfrage In d e n G e m e i n d e n m i t d e m z u n e h m e n d e n
Aussterben der lebenden B ü r g e r m e i s t e r usw. i m m e r
s c h w i e r i g e r w i r d , h a t d i e V e r t r e t u n g d e r Stadt
Fischhausen den nachstehenden Wahlvorschlag der
Kreisgeschäftsstellfc eingereicht.
Es sind vorgeschlagen
A . F ü r d i e Staut V e r t r e t u n g : B r a u e r e i b e s i t z e r H e r mann Dietrich. Obergerichtsvollzieher Fritz Domscheit, L e h r e r M a x G o l d b e r g , B ä c k e r m e i s t e r Otto
H i n z . K a u f m a n n F r i t z K a b k e . K r e i s s c h u l r a t i. R
Ernst Morgenroth. Brunnenbaumeister Emil Nikiaus.
Rechtsanwalt u n d Notar Walter Schulz. K a u f m a n n
R u d o l f Stobbe. J u s t i z i n s p e k t o r E r i c h U t s c h a k o w s k i
Drogeriebesitzer Georg Wallner.
B . F ü r d e n S t a d t a u s s c h u ß : A l s V o r s i t z e n d e r Stadtr e n t m e i s t e r a. D B r u n o G u d d a t . L ü b e c k T r a p p e n s t r a ß e 2; als s t e l l v e r t r e t e n d e r V o r s i t z e n d e r L e h r e r
t R M a x S c h u l z : als S c h r i f t - u n d P r o t o k o l l f ü h r e r
K a u f m a n n Otto W e n z e l : als B e i s i t z e r H e i z e r A l b e r t
R o c k e l u n d F r a u G e r t r u d B r a s a t , geb. S c h w a r z .
Die ehemaligen E i n w o h n e r unserer
Kreisstadt
F i s c h h a u s e n w e r d e n gebeten, bis z u m 14. D e z e m b e r
i h r e z u s t i m m e n d e n oder b e g r ü n d e t
ablehnenden
Stellungnahmen unserer Kreisgeschäftsstelle
zuzus t e l l e n . F a l l s k e i n e besonders b e g r ü n d e t e n A b l e h n u n g e n e i n s e h e n , gilt der V o r s c h l a g als a n g e n o m m e n . Die W a h l w i r d b e i m n ä c h s t e n T r e f f e n der
Stadtgemeinschaft F i s c h h a u s e n , das noch b e k a n n t gegeben wird, r e c h t s k r ä f t i g .
Anschrift
der K r e i s g e s c h ä f t s s t e l l e :
(24b) P i n n e berg-Borstel.
Hermann Sommer, stellv. Kreisvertreter
-
Burgschultreffen in Duisburg
D i e Reihe der Treffen i m westdeutschen R a u m
w i r d a m F r e i t a g , d e m 29. N o v e m b e r , u m 20 U h r i n
Duisburg i m Hotel „Prinzregent". Universitätsstraße
N r . 1-3, fortgesetzt w e r d e n . D e r letzte S c h u l l e i t e r .
O b e r s t u d i e n d L r e k t o r a. D . D r . F a l c k e , w i r d a n w e s e n d
sein E s w i r d Uber F r a g e n d e r P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e i m Z u s a m m e n h a n g m i t d e r 300-Jahr-Feler
d e r B u r g s c h u l e gesprochen, d i e M i t t e n ä c h s t e n J a h res e r f o l g e n s o l l . A l l e e h e m a l i g e n L e h r e r u n d S c h ü ler sind z u dieser Z u s a m m e n k u n f t herzlich eingel a d e n . W e r nicht u n m i t t e l b a r , s o n d e r n n u r ü b e r
diese A n k ü n d i g u n g v o n d e m T r e f f e n K e n n t n i s e r h ä l t , w i r d g e b e t e n , seine A n s c h r i f t H e l l m u t h Schulz
in D ü s s e l d o r f , S t e f f e n s t r a ß e 37. m i t z u t e i l e n .
W i l h e l m Poepping, K a r t e l f ü h r e r ,
H a m b u r g 33, S c h l i c k s w e g 14
Ebenrode (Stallupönen)
B U C H
aen oflptcußtliften Ijeimotfteiren • . -
m
el
Wehlau
Z u s a m m e n f a s s e n d k a n n gesagt w e r d e n , d a ß alle
J u n g e n u n d M ä d c h e n v o n dem F e r i e n l a g e r be<»°'Stert
waren. V o n allen Teilnehmern wurde der Wunsch
ausgesprochen, i m n ä c h s t e n J a h r e w i e d e r u m e i n
Jugendtreffen zu veranstalten.
Ich m ö c h t e m e i n e n B e r i c h t s c h l i e ß e n m i t e i n ^ m
D a n k an unsere P a t e n s t a d t M e t t m a n n f ü r d i e M i t h i l f e u n d U n t e r s t ü t z u n g sowie d i e f r e u n d l i c h e A u f n a h m e u n s e r e r .Tungen u n d M ä d c h e n . B ü r g e r m e i s t e r
L ü n e n s t a s s d a n k e i c h besonders f ü r d i e h e r z l i c h e n
Worte der B e g r ü ß u n g . Ferner danke ich H e r r n
M l e h » v o n dpr S t a d t v e r w a l t u n g f ü r d i e M i t h i l f e b e i
den V o r b e r e i t u n g e n u n d L a n d s m a n n W i t t k a t f ü r d i e
L e i t u n g des J u g e n d t r e f f e n s .
r
W i l h e l m Haegert, Kreisvertreter
D ü s s e l d o r f , Z a b e r n e r S t r a ß e 42
Johannisburg
A m 5. D e z e m b e r w i r d u n s e r K r e l s a u s s c h u ß m l t g l l e d C a r l B o n g a r t s - G e h l e n b u r g . jetzt In (22) K o r schenbroich b e i G r e v e n b r o i c h . H e i d s m ü h l e 61. s e i n e n
70. G e b u r t s t a g begehen. D i e K r e i s g e m e i n s c h a f t b e g l ü c k w ü n s c h t i h n v o n g a n z e m H e r z e n Zu s e i n e m
E h r e n t a g e . L a n d s m a n n B o n g a r t s w u r d e a m 5. D e z e m b e r 1887 i n B i a l l a ( G e h l e n b u r g ) g e b o r e n . E r b e suchte d i e l a n d w i r t s c h a f t l i c h e S c h u l e In M a r g g r a bowa (Treuburg), wurde Eleve bei Landsmann M a l e i k a i n T a r p u p ö n e n u n d diente als E i n j ä h r i g e r b e i
den K ö n i g s b e r g e r G r e n a d i e r e n . D e n E r s t e n W e l t k r i e g machte er v o n A n f a n g bis E n d e m i t . 1918 e r b t e
er das G u t seines V a t e r s m i t d e r K a l k s a n d s t e i n z i e g e lei.
A l s anerkannter Landwirt,
ausgezeichneter
Pferdekenner, Pferde- und Viehzüchter, wovon zahlreiche E h r e n p r e i s e Z e u g n i s gaben, w a r er w e i t ü b e r
den K r e i s h i n a u s b e k a n n t . I m J a h r e 1928 v e r g r ö ß e r t e
I m m e r
144
B i l d e r
und einen a u s f ü h r l i c h e n begleitenden T e x t enth ä l t jedes Buch einer Reihe, die sehr g r o ß e n
Beifall hei unseren Landsleuten gefunden hat.
Diese B i l d b ä n d e sind eine lebendige E r i n n e r u n g
an unsere o s t p r e u ß i s c h e Heimat. Sie h e i ß e n :
„ K ö n i g s b e r g i n 144 Bildern" — „ M a s u r e n i n 144
Bildern" — „ V o n M e m e l bis T r a k e h n e n i n
144 Bildern" — Jeder Band i n Geschenkausgabe
10,(10 D M , kartoniert 8,50 D M . V e r l a g G e r h a r d
Rautenberg i n Leer (Ostfriesland).
er seinen Besitz durch den A n k a u f der Leopoldschen
Brennerei mit Stallungen und Speichern. Landsm a n n B o n g a r t s w a r M i t b e g r ü n d e r u n d 2. V o r s i t z e n d e r des R e i t e r v e r e i n s . E r w a r f e r n e r M i t b e g r ü n d e r
der G e h l e n b u r g e r Molkerei-Genossenschaft und bis
zur Vertreibung deren Vorsitzender. E r bekleidete
viele E h r e n ä m t e r , g e h ö r t e zum Vorstand verschiedener
wirtschaftlicher
Organisationen
und
war
M i t g l i e d des K r e i s t a g e s u n d des S t a d t r a t e s . I m m e r
h a t er s e i n W i s s e n u n d K ö n n e n s e i n e m V a t e r l a n d
u n d der A l l g e m e i n h e i t zur V e r f ü g u n g gestellt. I m
Z w e i t e n W e l t k r i e g e w a r er R i t t m e i s t e r u n d z u m
S c h l u ß K o m p a n i e f ü h r e r . E r ü b e r s t a n d die G e f a n genschaft i m Todeslager K r e u z n a c h u n d i m H ö l l e n lager A t t i c h i . Bongarts w a r einer der ersten, die
sich unserer heimatlichen A r b e i t und dem A u f b a u
unserer Kreisgemeinschaft zur V e r f ü e u n g stellten.
E r steht m i r auch neute m i t Rat u n d Tat z u r Seite.
W i r alle sind i h m zu g r o ß e m D a n k verpflichtet. Der
H e r r g o t t schenke i h m noch viele J a h r e i n G e s u n d heit u n d seiner alten Tatkraft, erhalte i h n uns u n d
s e i n e r F a m i l i e u n d lasse i h n u n d d a m i t u n s a l l e
den T a g der H e i m k e h r erleben.
Fr. W. Kautz, Kreisvertreter
Altwarmbüchen/Hann.
Ortelsburg
D i e Heimatauskunftstelle i n L ü b e c k teilt mit, d a ß
die für die Festsetzung der E r s a t z - E i n h e i t s w e r t e für
die landwirtschaftlichen B e t r i e b e i n den einzelnen
G e m e i n d e n des K r e i s e s O r t e l s b u r g
vorgesehenen
Vertrauensleute die A u f f o r d e r u n g zur Teilnahme
an den Sitzungen der Gemeindearbeitskreise z u m
T e i l sehr s p ä t oder gar nicht beantworteten.
Die
beschleunigte Festsetzung
der E r s a t z - E i n heitswerte liegt i m Interesse der gesamten L a n d wirtschaft, insbesondere der Rentner u n d ä l t e r e n
L a n d s l e u t e , d i e so s e h r a u f d i e E r l e d i g u n g d i e s e r
Vorarbeiten warten, u m ihre A n s p r ü c h e geltend
machen zu k ö n n e n .
Ich bitte daher sehr e i n d r i n g l i c h den v o n der H e i matauskunftstelle in L ü b e c k angeschriebenen
Personenkreis u m T e i l n a h m e an den S i t z u n g e n , z u den e n diese L a n d s l e u t e eingeladen w e r d e n , u n d u m
prompte Beantwortung diesbezüglicher Anfragen.
Adventstreffen der Ortelsburger i n H e r f o r d
W i e bereits k u r z a n g e k ü n d i g t , w i r d a m Sonntag
d e m 1. D e z e m b e r i n H e r f o r d i m L o k a l Z u r F r e i h e i t .
S t r a ß e A u f d e r F r e i h e i t ( n e b e n d e r P o s t ) , das d i e s j ä h r i g e Adventstreffen der Ortelsbureer Landsleute
aus d e m R a u m H e r f o r d — B i e l e f e l d — D e t m o l d s t a t t f i n d e n . Ö f f n u n g des L o k a l s u m 10 U h r . B e g i n n d e r
A d v e n t s f e i e r u m 14 U h r . D i e F e s t a n s p r a c h e
hält
stud. theol. Dieter Ptassek. B a d Salzuflen. I m w e i t e r e n A b l a u f des P r o g r a m m s ist d i e V o r f ü h r u n g
eines H e i m a t f i l m e s vorgesehen.
Landsmann Willy
Zekau, LiDDinghausen ü b e r
H e r f o r d 2. K r e i s H e r f o r d , A m B e r g e 31, l ä d t a l l e
O r t e l s b u r g e r aus n a h u n d f e r n m i t i h r e n V e r w a n d ten u n d B e k a n n t e n zu dieser Adventsfeier herzlich
ein.
Max Brenk. Kreisvertreter
H a g e n (Westf), P o s t f a c h
Allenstein Stadt
Gesucht
werden:
Herbert
S e i d e n k r a n z ,
S t r a ß e a m L a n g s e e 13. — W e n d e l i n W a r p a k o w s k i , M a l e r m e i s t e r . W i l h e l m s t r a ß e 2526. —
Bruno W a r p a k o w s k i , Malermeister. Wilhelms t r a ß e 25/26. — A l b e r t A m m o n . J u s t i z i n s p e k t o r .
W a d a n g e r S t r a ß e 65, g e b . 10. 12. 1883. — A l b e r t
Z i m m e r m a n n , Glasermeister, Wadanger S t r a ß e
N r . 19. — F a m i l i e C z y b o r r a . T r a u t z i g e r S t r a ß e
N r . 7. — H e r m a n n H o l s t e i n . J ä g e r s t r a ß e . —
F r a u R o s a R a r e k , Z i m m e r s t r a ß e 15. — H e r m a n n
M e i r i t z , Zimmerer. Treudankstraße. — Einwohn e r des H a u s g r u n d s t ü c k s T r e u d a n k s t r a ß e 25. d i e b i s
1945 d o r t g e w o h n t h a b e n , w e r d e n g e b e t e n , s i c h z u
melden
A l l e Z u s c h r i f t e n u n d M e l d u n g e n w e r d e n a n die
Geschäftsstelle Patenschaft
Allenstein. Gelsenkirchen. Hans-Sachs-Haus, erbeten.
Pr.-Holland
Ü b e r s c h w e m m u n g am
Drausensee
V o n einer A u s s i e d l e r i n , die erst i n diesem S o m m e r
aus d e m G e b i e t a m D r a u s e n s e e n a c h d e m W e s t e n
g e k o m m e n ist u n d die heute noch m i t L a n d s l e u t e n
i m K r e i s P r . - H o l l a n d i n V e r b i n d u n g steht, b e k a m e n
w i r f o l g e n d e M i t t e i l u n g , d i e u n s e r e L a n d s l e u t e aus
diesem Gebiet sicher interessieren w i r d :
„ A u s u n s e r e m H e i m a t k r e i s e r h i e l t Ich d i e N a c h r i c h t , w i e es d o r t z u r Z e i t a u s s i e h t . W o w i r z u l e t z t
g e w o h n t h a b e n ist d e r D r a u s e n ü b e r d e n D a m m
g e g a n g e n . D a s g a n z e D o r f L a n g e n r e i h e ist u n t e r
W a s s e r . I n K ä m m e r s d o r f g i n g das W a s s e r ü b e r d i e
B a h n s c h i e n e n . E i n D a m m b r u c h d e r E l s k e setzte
W e e s k e n d o r f unter Wasser. N a c h L u i s e n h o f w u r d e
i n der Nacht die Polizei gerufen zur Rettung der
Einwohner. G e g e n ü b e r Wiesenhof w a r die Weeske
ü b e r g e g a n g e n . Das Wasser stand bis v o r dem B i r k e n w e g . D i e L e u t e m u ß t e n i h r e K a r t o f f e l n aus d e n
unter Wasser stehenden K e l l e r n aufsammeln. V i e len sind die K a r t o f f e l n verfault. D i e M i e t e n sind
zusammengefallen. Roggen w u r d e n u r sehr w e n i g
e i n g e s ä t , w e i l der A c k e r zu n a ß war. Diese Z u s t ä n d e
s i n d aber n u r der N a c h l ä s s i g k e i t zuzuschreiben."
rz
3us Oer. Janöömannffhaftliriicn 2ftoeit i n . . *
NORDRHEIN
WESTFALEN
Vorsitzender der Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen: Erich G r i m o n i , (22a) D ü s s e l d o r f 10. A m
Schein 14 Telefon 6 24 1 4. '
K ö l n . W i e d i e K r e i s g r u p p e K ö l n m i t t e i l t , ist d i e
A d v e n t f e i e r a m 1. D e z e m b e r , 14.30 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e S t a d t N ü r n b e r g . A m W e i d e n b a c h 24. n u r f ü r
d i e L a n d s l e u t e aus d e n M e m e l k r e i s e n b e s t i m m t .
D ü r e n . D i e A u s s t e l l u n g „Ost u n d w e s t p r e u ß i s c h e
Persönlichkeiten und ihr W e r k " w i r d in der Zeit
v o m 29. N o v e m b e r b i s 8. D e z e m b e r i n d e r P e c h s c h u l e g e z e i g t . S i e ist v o r a l l e m als A n r e g u n g f ü r
den O s t k u n d e u n t e r r i c h t i n den Schulen gedacht. F ü r
d i e Ö f f e n t l i c h k e i t ist d i e A u s s t e l l u n g a m 30. N o v e m b e r u n d 7. D e z e m b e r v o n 18 b i s 21 U h r u n d a m
1. u n d 8. D e z e m b e r v o n 13 b i s 18 U h r g e ö f f n e t . A l l e
Landsleute w e r d e n gebeten, mit ihren B e k a n n t e n
und besonders m i t der J u g e n d die A u s s t e l l u n g zu
besuchen. — N ä c h s t e r H e i m a t a b e n d am Sonnabend.
7. D e z e m b e r , 19 U h r , i m R e s t a u r a n t Z u r A l t s t a d t ,
S t e i n w e g 8. D i e A u s g e s t a l t u n g h a t S t u d i e n r a t K r u schewski ü b e r n o m m e n . U m rege B e t e i l i g u n g w i r d
gebeten.
D ü s s e l d o r f .
A m D i e n s t a g . 10. D e z e m b e r
20 U h r , T r e f f e n d e r O s t o r e u ß i s c h e n
Frauengruppe
i n d e r K o n d i t o r e i M a r t i e ß e . H ü t t e n s t r a ß e 86 (zu e r r e i c h e n m i t d e n L i n i e n 10. 4 u n d 34 b i s H ü t t e n straße/Helmholtzstraße).
E s s e n . D i e Frauengrunpe der M e m e l k r e i s e w i r d
a m D o n n e r s t a g , d e m 5. D e z e m b e r , 17 U h r , i n d e r
e v a n g e l i s c h e n S c h u l e S c h ö n e b e c k . H e i ß e n e r S t r . 49,
ihre Adventfeier begehen. Kaffee u n d K u c h e n stellt
d i e F r a u e n g r u p p e , G e s c h i r r ist m i t z u b r i n g e n . A l l e
Mitglieder sind herzlich eingeladen. ( S t r a ß e n b a h n l i n i e n 5. 25, 11 b i s H e i ß e n e r S t r a ß e , 3. 33 u n d 15 b i s
Fliegenbusch.)
R h e y d t . A u f dem letzten Heimatabend sprach
der K u l t u r w a r t Heinrich D o m b r o w s k i ü b e r L e b e n
u n d W e r k J o s e p h v o n E i c h e n d o r f f . D a n n las e r aus
d e m n e u e r s c h i e n e n e n B u c h des k a n a d i s c h e n J o u r nalisten Charles Wassermann ..Unter polnischer V e r w a l t u n g " i n d e m der Verfasser ü b e r eine Reise
durch die polnisch verwalteten deutschen Ostgebiete
i m S o m m e r dieses J a h r e s b e r i c h t e t .
S t e e l e - U b e r r u h r . Mitgliederversammlung
d e r B e z i r k s g r u p p e a m 1. D e z e m b e r . 16 U h r , b e i
Schürmann
Krayerstraße.
Stadtoberinspektor
Schenk w i r d ü b e r Lastenausgleichsfragen sprechen.
L u d w i g s b u r g . E i n e i n m a l i g e s E r l e b n i s bot
d e r aus T i l s i t s t a m m e n d e A r z t D r . H e n r y R i t t b e r g e r ,
j e t z t S t u t t g a r t . H a s e n b e r g s t e i g e 27, d e n L u d w i g s burger Landsleuten mit einem Lichtbildervortrag
ü b e r 5000 J a h r e Ä g y p t e n . I n f e s s e l n d e r W e i s e s c h i l d e r t e er das L a n d d e r P h a r a o n e n . I n s e i n e m S c h l u ß wort wies D r . Rittberger darauf hin. mit welchen
S c h w i e r i g k e i t e n das h e u t i g e Ä g y p t e n z u k ä m p f e n
hat. R e i c h e r E e i f a l l b e l o h n t e d e n V o r t r a g e n d e n f ü r
diesen interessanten A b e n d .
S o l i n g e n . V e r a n s t a l t u n g e n In d e r A d v e n t z e l t :
S o n n a b e n d . 14. D e z e m b e r , 20 U h r , b e i S t e i n b a u l ,
Solingen-Wald:
Adventfeier
des
Ostpreußischen
S i n g k r e i s e s ( n u r f ü r M i t g l i e d e r des C h o r e s u n d d e r e n A n g e h ö r i g e ) . — S o n n t a g , 15. D e z e m b e r , 16 U h r ,
i m gleichen L o k a l Adventfeier für S p ä t a u s s i e d l e r
u n d L a n d s l e u t e ü b e r 60 J a h r e . A n m e l d u n g e n u m gehend bei F r a u A ß m u ß . Solingen-Wald. C o r i n t h s t r a ß e 11, e r b e t e n . — S o n n a b e n d . 21. D e z e m b e r ,
17 U h r , i m W i l d d i e b ( e h e m . L e l g e m a n n ) , S o l i n g e n Wald, Adventfeier mit Kinderbescherung. Anmeldung der K i n d e r ebenfalls bei F r a u A ß m u ß . S o l i n g e n - W a l d , C o r i n t h s t r a ß e 11. — S o n n t a e . 22. D e z e m ber,,20 U h r , i n der n e u e n g t a d t k i r c h e S o l i n g e n . V o r weihnachtlicher- Gottesdienst, besonders f ü r die ostp r e u ß i s c h e n L a n d s l e u t e , . u n t e r M i t w i r k u n g des O s t p r e u ß i s c h e n S i n g k r e i s e s mi'f h e i m a t l i c h e n
Weihnachtsliedern und der Weihnachtsgeschichte v o n M a x
Drischner für Solo. C h o r und Orgel.
H a g e n . M i t einem K a m m e r m u s i k a b e n d ihres
S t r e i c h q u a r t e t t s u n t e r M i t w i r k u n g des G e m i s c h t e n
Chores trat die K r e i s g r u p p e auch i n diesem J a h r
w i e d e r mit g r o ß e m E r f o l g an die Ö f f e n t l i c h k e i t . D i e
Veranstaltung, bei der W e r k e alter Meister zu G e h ö r
g e b r a c h t w u r d e n , w a r ü b e r a u s gut b e s u c h t . D e r
1. V o r s i t z e n d e , E w e r t . f a n d h e r z l i c h e W o r t e des
Dankes, v o r allem für den Kaoellmeister. L a n d s m a n n R a u t e n b e r g , d e r d i e G e s a m t l e i t u n g des A b e n d s
hatte u n d der sich m i t seinen M u s i k f r e u n d e n u n e i g e n n ü t z i g i n d e n D i e n s t d e r e u t e n S a c h e gestellt
h a t t e . S t u d i e n r a t P r o f e s s o r P o p e s c u l gab E r l ä u t e rungen zu den vorgetragenen W e r k e n , F r a u Rautenberg trug Worte bekannter Dichter ü b e r die M u s i k
vor. Die B ü h n e w a r mit den handgestickten W a n " ° n
aller o s t p r e u ß i s c h e n S t ä d t e festlich g e s c h m ü c k t . M i t
d e m R e i n e r t r a g dieser V e r a n s t a l t u n g w i r d die K r e i s grupoe den S p ä t a u s s i e d l e r n , v o r a l l e m den ä l t e r e n
L a n d s l e u t e n , d i e i n d e n l e t z t e n W o c h e n aus d e r H e i mat nach Hagen g e k o m m e n sind, eine Weihnachtsfreude bereiten.
Pr.-Eylau
Wie es heute in Landsberg aussieht
E i n e m B r i e f , d e n e i n L a n d s m a n n aus d e m K r e i s
P r . - E y l a u an seine A n g e h ö r i g e n i n W e s t d e u t s c h l a n d
schrieb, entnehmen w i r die folgenden A u s z ü g e ü b e r
das h e u t i g e B i l d d e r S t a d t L a n d s b e r g i m K r e i s P r . Eylau:
„ I n d e m B l u m e n h ä u s c h e n a m M a r k t Ist Jetzt e i n e
Schuhmacherwerkstatt. D i e G ä r t n e r e i steht leer. A m
B a h n ü b e r g a n g an der Mehlsacker Chaussee sind
z w e i g r o ß e Magazine u n d ein g r o ß e s B ü r o h a u s entstanden. A n der Pflasterstraße am katholischen
F r i e d h o f ist e i n e n e u e B ä c k e r e i i m B a u . A n d e r
K r e u z u n g an der Heilsberger Chaussee w i r d eine
n e u e M e i e r e i g e b a u t , d i e 1959 f e r t i g s e i n s o l l . D i e
a l t e ist z u k l e i n u n d a u c h b a u f ä l l i g . D i e B ü r g e r steige i n d e r S t a d t w e r d e n j e t z t n e u gelegt. I n F l e i s c h e r F i s c h e r s L a d e n ist e i n C a f e u n d i n d e r e h e m a l i g e n D r o g e r i e v o n Nachtegal hat ein Deutscher
e i n e K o n d i t o r e i e i n g e r i c h t e t . J e t z t ist es j e d e m f r e i gestellt. P r i v a t b e t r i e b e einzurichten.
D e r B a c h , d e r d u r c h L a n d s b e r g g e h t , w i r d Jetzt
v o n der Schleuse bis zur K a n d i t t e r Chaussee neu
r e g u l i e r t . D a z u h a b e n sie v o n d e n E r l e n , d i e a m
B a c h stehen P f ä h l e gemacht. D a z u w e r d e n w o h l
auch von Deinen E r l e n welche a b g e s ä g t sein Das
G a n z e w i r d an der Stelle mit Faschinen verflochten.
D i e L ä d e n v o n Hecht u n d S c h i k o r r stehen leer. B e i
Schnell-Kohns werden vorn Eisenwaren verkauft,
u n d w o d i e B i e r s t u b e n w a r e n , g i b t es h e u t e H a u s haltsartikel.
A n unserer K i r c h e hatte der S t u r m w i e d e r ein
L o c h i n d e n T u r m g e r i s s e n . E s ist j e t z t a u s g e b e s s e r t
w o r d e n . U n s e r b i s h e r i g e r P f a r r e r ist f o r t g e z o g e n ,
jetzt haben w i r n u r eine V e r t r e t u n g . D i e L a n d s b e r g e r G e m e i n d e ist k l e i n g e w o r d e n .
Da, w o der M ü h l e n t e i c h an der Schleuse w a r
stehen jetzt H e u h a u f e n . Das Haus neben der M ü h l e
n a c h d e m B a h n h o f z u ist a b g e r i s s e n , a u c h d e r
s c h i e f e S c h o r n s t e i n , d e r h i n t e r d e r M ü h l e s t a n d , ist
v e r s c h w u n d e n D a w a r doch i m m e r ein Storchennest
drauf. D e r Storch baut sich ietzt sein H e i m auf dem
H a u s n e b e n a n , w o m a l das Z e u g g t s c h ä f t F u c h s w a r .
In dem Wohnhaus v o n Maatschen an der Ecke der
S t r a ß e z u m Bahnhof, w o auf der anderen Ecke
E g g e r t s w a r e n , ist j e t z t e i n A r b e i t e r h o t e l e i n g e r i c h tet w o r d e n .
D i e A r b e i t ist h i e r e i n e w i g e s H a s t e n Im A k k o r d
A b e r i m S t u n d e n l o h n , w i e b e i e u c h , w ü r d e es h i e r
w o h l nicht gehen, denn die Arbeitsgenossen haben
z u s e h r d i e R u h e w e g . S i e sagen, d i e A r b e i t ist k e i n
H a s e , sie l ä u f t n i c h t f o r t . U n d w e n n R a u c h p a u s e ist,
d a n n m ü s s e n sie d a b e i s i t z e n . A b e r n a c h h e r , a m
L o h n t a g , soll v i e ' G e l d da sein. U n d d a n n ein paar
T a g e f e i e r n u n d n i c h t n ü c h t e r n w e r d e n . Ich selbst
halte mich davon fern, denn gewöhnlich k o m m t
nichts Gutes dabei raus."
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
30. November 1957 / Seite 6
Bad
Oeynhausen.
F r e i t a g . 29. N o v e m b e r ,
20 U h r . n ä c h s t e V e r s a m m l u n g i m S a a l B a c k s , D e t m o l d e r S t r a ß e . D e r A m t s l e i t e r der K r e i s v e r w a l t u n g
M i n d e n w i r d ü b e r die A u s w i r k u n g e n der A c h t e n
Novelle z u m L A G sprechen.
— Adventfeier am
S o n n a b e n d . 21. D e z e m b e r , 18 U h r . i m S a a l B a c k s ,
D e t m o l d e r S t r a ß e (nur f ü r die M i t g l i e d e r u n d ihre
A n g e h ö r i g e n ) . E i n l a ß b i s 18.30 U h r g e g e n n u m e r i e r t e
E i n l a ß k a r t e n die bei den B e t r e u e r i n n e n e r h ä l t l i c h
sind. Eine gemeinsame Kaffeetafel und V o r f ü h r u n gen der J u g e n d g r u o n e sind vorgesehen. F ü r K i n d e r
b i s z u 14 J a h r e n h ä l t N i k o l a u s e i n e k l e i n e Ü b e r r a s c h u n g b e r e i t - D e r 2. V o r s i t z e n d e . T o d t e n h ö f e r .
hatte zusammen mit der JugendgruoDe ein unterh a l t s a m e s P r o g r a m m f ü r das g e s e l l i g e B e i s a m m e n sein nach dem letzten Fleckessen vorbereitet.
BADEN
W Ü R T T E M B E R G
Vorsitzender der L a n d e s g r u p o « Barten-Wurttem
herg: Hans Krzywlnskl.
Stuttgart- W. Hasen
b e r g s t r a ß e 43.
Zweiter
Vorsitzender: Reglerungsrat de la Chaux. Reutlingen
Karlstraßf
Nr 19
H e i d e l b e r g . A n l ä ß l i c h des 5 0 j ä h r i g e n A m t s J u b i l ä u m s von L a n d s m a n n P f a r r e r Hecht w i r d am
1 D e z e m b e r u m 16 U h r i n d e r J o h a n n i s k i r c h e i n
N e u e n h e i m e i n G o t t e s d i e n s t m i t d e r F e i e r des h e i ligen A b e n d m a h l s stattfinden, bei d e m der J u b i l a r
d i e P r e d i g t h a l t e n w i r d . — A m 14. D e z e m b e r . 15 U h r ,
i m Hotel Schwarzes Schiff Weihnachtsfeier. — A m
17. N o v e m b e r w u r d e e i n F a r b l i c h t b i l d e r v o r t r a g ü b e r
M a s u r e n g e h a l t e n . D i e 1. V o r s i t z e n d e , F r a u v o n d e r
Groeben, schloß mit einem stillen G e d e n k e n an die
verlassenen F r i e d h ö f e u n d an die T o t e n , die i n der
Heimaterde ruhen. Die Begeisterung der Landsleute
ü b e r d e n L i c h t b i l d e r v o r t r a g w a r so g r o ß , d a ß e i n
o s t p r e u ß i s c h e r L e h r e r , v. S c h e f f l e r . d e n V o r t r a g a n
den beiden folgenden Tagen vor allen L e h r e r n und
S c h ü l e r n seiner Schule wiederholte.
L i n d a u .
In einer Stunde für Agnes Miegel
brachten F r i e d a A l t m a n n und Irene H a r b a r t h eine
A u s w a h l aus d e n W e r k e n d e r D i c h t e r i n z u G e h ö r .
D e r 1. V o r s i t z e n d e . W a l t e r B r e n n e i s e n , s p r a c h ü b e r
Jugend und Leben von Agnes Miegel. H a n n i Z i e h r
spielte W e r k e von B r a h m s . Z u m A b s c h l u ß w u r d e
der F i l m „Das w a r K ö n i g s b e r g " v o r g e f ü h r t . E i n e
k ü n s t l e r i s c h gestaltete G r u ß a d r e s s e an A g n e s M i e g e l
wurde von vielen Landsleuten mitunterzeichnet.
T ü b i n g e n
N i k o l a u s f e i e r f ü r K i n d e r a m 7. D e z e m b e r , 15 U h r . i m H o s p i z , N e c k a r h a l d e 2. — A m
V o r a b e n d des V o l k s t r a u e r t a g e s
hatten sich die
L a n d s l e u t e zu einer F e i e r s t u n d e i m G e d e n k e n an
die Toten zusammengefunden.
Landsmann Marg o w s k i h a t t e d i e L e i t u n g des P r o g r a m m s , i n d e m
Gedichte, musikalische Darbietungen
und
ernste
V o r t r ä g e die E r i n n e r u n g an die T o t e n b e i d e r W e l t kriege u n d der V e r t r e i b u n g wachriefen. D e r G r u n d gedanke dieser Feierstunde w a r der W u n s c h nach
Frieden, Gerechtigkeit und L i e b e f ü r alle Menschen.
M e t z i n g e n . A d v e n t f e i e r der M e m e l l a n d g r u p p e
a m l . D e z e m b e r , 15 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e T u r n h a l l e
U r b a n s t r a ß e 4. D i e o s t p r e u ß i s c h e
Jugendgruppe
wird mitwirken. Alle memelländischen Landsleute
aus d e m R e g i e r u n g s b e z i r k s i n d h e r z l i c h e i n g e l a d e n .
— B e i dem letzten Treffen der G r u p p e in T ü b i n g e n
w u r d e des 100. G e b u r t s t a g e s v o n H e r m a n n S u d e r m a n n gedacht. D i e L a n d s l e u t e h ö r t e n einen B e r i c h t
ü b e r das T r e f f e n d e r M e m e l l ä n d e r i n M a n n h e i m .
Es w u r d e bekanntgegeben,
d a ß die M e m e l l a n d gruppe der Landesgruppe B a d e n - W ü r t t e m b e r g b e i g e t r e t e n ist u n d j e t z t f o l g e n d e B e z e i c h n u n g f ü h r t :
Memellandgruppe Südwürttemberg-Hohenzollern in
der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
Landesgruppe
Baden-Württemberg.
• •
Hu B A Y E R N
Vorsitzender
der
Lanriesgrupoe
Bayern
e V.:
Rechtsanwalt Heinz Thieler, M ü n c h e n . G e s c h ä f t s stelle: M ü n c h e n 23, T r a u t e n w o l f s t r a ß e 5/0, Telefon 33 85 60 Postscheckkonto M ü n c h e n 213 96
W ü r z b u r g .
Z u r letzten Veranstaltung
der
G r u p p e w a r e n a u ß e r den M i t g l i e d e r n u n d A n g e h ö r i gen anderer landsmannschaftlichen G r u p p e n auch
v i e l e W ü r z b u r g e r als G ä s t e e r s c h i e n e n . D e r 1. V o r sitzende, Fischer, betonte, d a ß die T e i l n a h m e der
einheimischen B e v ö l k e r u n g an den Veranstaltungen
d e r V e r t r i e b e n e n e i n B e w e i s f ü r das r e g e I n t e r e s s e
am deutschen Osten und f ü r die A r b e i t der L a n d s mannschaft
s e i . L a n d s m a n n T r o t z k y hielt e i n e n
L i c h t b i l d e r v o r t r a g ü b e r d i e K u r i s c h e Nehrung. U n ter den g e m e i n s a m gesungenen L i e d e r n fand das
von
Landsmann Trotzkv verfaßte
Nehrungslied
„ K i e f e r n w ä l d e r rauschen ü b e r H a f f u n d See" s t a r k e n
Beifall
Die einheimischen Gäste ä u ß e r t e n
den
Wunsch, zu weiteren Veranstaltungen der Gruppe
e i n g e l a d e n zu w e r d e n .
W ü r z b u r g . Der Bezirksverband Unterfranken
d e r O s t - u n d W e s t p r e u ß e n h i e l t a m 17. N o v e m b e r
seine J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g i n K a r l s t a d t (Main)
ab. a n d e r a u c h d e r 3. V o r s i t z e n d e d e r L a n d e s g r u p p e .
B a a s n e r . t e i l n a h m . N a c h d e r T o t e n e h r u n g gab d e r
1. V o r s i t z e n d e , F i s c h e r , d e n G e s c h ä f t s b e r i c h t . D e m
Bezirksverband Unterfranken gehören zehn Kreisgruppen an: Aschaffenburg, B a d Kissingen. B a d
N e u s t a d t (Saale). K a r l s t a d t ( M a i n ) . K i t z i n g e n , L o h r
(Main). M a r k t h e i d e n f e l d , Ochsenfurt,
Schweinfurt
u n d W ü r z b u r g . D e r b i s h e r i g e 1. V o r s i t z e n d e A d o l f
Fischer. W ü r z b u r g , wurde einstimmig für weitere
z w e i J a h r e i n s e i n e m A m t b e s t ä t i g t . D e r 2. V o r sitzende. K u r t Peter Gross, B a d K i s s i n g e n , der K a s -
Der Altmeister der deutschen Dressurreiter, Otto
Lörke, ist im 79. Lebensjahre auf Schloß Kronberg
bei Frankfurt (Main) gestorben. Er ist schon zu Lebzeiten zu einer fast legendären Gestalt geworden.
Einst Leibsattelmeister des Kaisers, hat er lur drei
Olympische Reiterspiele die Ausbildung von Reitern
und Pferden geleitet. 1936 errangen die von ihm gesdiulten Trakehner Kronos und Absinth unter ihren
Reitern Heinz Pollay und Friedrich Gerhard ini Berlin die Goldene und die Silberne Medaille. In Vornholz arbeitete er mit den Reitern der Dressurmannschaft, die dann von Helsinki 1952 die Bronzene
Medaille heimbrachten. Schülerinnen des Me > st er s erstritten auf dem harten Wettbewerb in Stockholm 95b
die Silberne Medaille; den damals von Hannelore
VVevqand gerittenen Trakehner Perkunos hat er geschult. - Im Jahre 1938 kaufte Otto Lorke in Trakehnen für 17 000 Mark den berühmten Rappwallach
Fanal, der sein Lieblingspferd wurde. Das letzt dreiundzwanzig jährige Turnierpferd ging noch in[diesem
Sommer - wie übrigens auch Perkunos - m t in der
aufsehenerregende Quadrille, die auf dem Interna,üonalen Turnier in London großen Beifall hervorrief.
Einen anderen Veteranen unter den Elcbbrandtragern,
Dorffrieden, hat der Meister ebenfalls qerne deritten.
Mit den Siegen der Trakehner und mit der Bewahrung ihres alten Rufes nacb der Vertreibung aus dem
heimatlichen Zuchtgebiet bleibt der Name von Otto
Lörke ständig verbunden.
s i e r e r F r i e d r i c h G r ü n h e i d und d e r O r g a n i s a U o n s l e i t e r und K u l t u r w a r t R i c h a r d T r o t z k y ( b e i d e W ü r z burg) w u r d e n ebenfalls e i n s t i m m i g w i e d e r g e w ä h l t .
Z u m z e h n j ä h r i g e n Bestehen der K r e i s g r u p p e W ü r z b u r g ist f ü r J u n i 1958 ein u n t e r f r ä n k i s c h e s B e z i r k s t-effen aller Ost- u n d W e s t p r e u ß e n geplant. U b e r
F r a g e n der S p ä t a u s s i e d l e r b e t r e u u n g u n d J u s e ™ :
f r a g e n e n t s p a n n s i c h eine l ä n g e r e A u s s p r a c h e . M i t
einem Treuebekenntnis zur H e i m a t w u r d e die i a tiung geschlossen.
G u n d e l f i n g e n . W e i h n a c h t s f e i e r a m 22.
z e m b e r um 16 U h r i m G a s t h a u s z u m S c h ü t z e n
gemeinsamer
Kaffeetafel. Kinderbescherung
Ser V e r t e i l u n g von G e s c h e n k p ä c k c h e n i m W e r t e
mindestens 2 . - D M Wegen der Weihnachtsfeier
det i m D e z e m b e r k e i n H e i m a t a b e n d statt. —
11. J a n u a r u m 20 U h r J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g
Schützen.
Demit
und
von
finAm
im
M e m m i n g e n / A l l g ä u .
Zusammen mit den
A n g e h ö r i g e n der anderen ostdeutschen L a n d s m a n n schaften n a h m e n auch die O s t p r e u ß e n an der T o t e n e h r u n g zu A l l e r h e i l i g e n t e i l . B e i e i n e r F e i e r s t u n d e
am M a h n m a l für die H e i m a t v e r t r i e b e n e n
wurde
u n t e r d e n K l ä n g e n des L i e d e s v o m g u t e n K a m e r a d e n i m G e d e n k e n an d i e T o t e n , d i e i n d e r H e i m a t
r u h e n , u n d an d i e B r ü d e r u n d S c h w e s t e r n , d i e b e i
der V e r t r e i b u n g den T o d fanden, e i n K r e u z a m
M a h n m a l niedergelegt.
.
D a c h a u . Nächstes Treffen mit Weihnachtsfeier
a m 8 D e z e m b e r um 15 U h r i m Z w i n g e r e c k . — A m
16. N o v e m b e r h a t t e d i e L a n d e s g r u p p e z u e i n e r V e r s a m m l u n g eingeladen, die u n t e r der L e i t u n g des
Geschäftsführers
der
Landesgruppe.
Jankowski,
s t a n d u n d s e h r g u t b e s u c h t w a r . D e r 1. V o r s i t z e n d e
der
Bezirksgruppe
Oberbayern,
Dr.
Schlusnus,
sprach ü b e r die A u f g a b e n der Landsmannschaft. D i e
V e r s a m m l u n g b e s c h l o ß , sich v o n der p o m m e r s c h e n
Gruppe zu trennen und w ä h l t e einen neuen V o r s t a n d . 1. V o r s i t z e n d e r w u r d e L a n d s m a n n H e i n r i c i ,
2. V o r s i t z e n d e r L a n d s m a n n B a r k ( b e i d e s t a m m e n a u s
Königsberg Pr.).
W e 11 h e i m . A d v e n t f e i e r d e r K r e i s g r u p p e a m 30.
N o v e m b e r u m 15 U h r i m O b e r b r ä u . — W e i h n a c h t s f e i e r a m 14. D e z e m b e r u m 15 U h r i m O b e r b r ä u . —
Z u r letzten Monatsversammlung hatten sich auch
G ä s t e aus T u t z i n g u n d W o l f r a t s h a u s e n e i n g e f u n d e n .
D e r 1. V o r s i t z e n d e . . K e t e l h u t . s n r a c h ü b e r g e s c h ä f t liche Fragen. L a n d s m a n n P r e u ß hielt einen Lichtp
b i l d e r v o r t r a g ü b e r P o m m e r n . D e r 1. V o r s i t z e n d e d e r
Gruppe Tutzing. Völker, dankte f ü r die freundliche
A u f n a h m e u n d sprach den W u n s c h aus, d a ß d i e b e nachbarten G r u p p e n i n Z u k u n f t eng
zusammenarbeiten m ö c h t e n .
c
Für T o d e s e r k l ä r u n g e n
E r i k a K e u c h e 1, g e b . 23. 11. 1920 i n D e p p e n b e i
H e i l i g e n t h a l , K r e i s H e i l s b e r g , w u r d e a m 8. 2. 1945
v o n d e n R u s s e n aus D e p p e n v e r s c h l e p p t u n d w i r d
seitdem v e r m i ß t . E s w e r d e n Z e u g e n gesucht, d i e
ihren Tod bestätigen, bzw. ü b e r ihren Verbleib
etwas aussagen k ö n n e n .
Zuschriften
erbittet die G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der
Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n , (24 a) H a m b u r g 13,
P a r k a l l e e 86.
Landsleute, die jetzt aus
Ostpreußen kamen
Tn d e n l e t z t e n W o c h e n s i n d , w i e s c h o n i n d e n M o n a t e n v o r h e r , z a h l r e i c h e L a n d s l e u t e aus u n s e r e r
o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t i n die B u n d e s r e p u b l i k gek o m m e n . W i r b r i n g e n i m folgenden eine Ubersicht
d a r ü b e r , aus w e l c h e n e i n z e l n e n K r e i s e n d i e L a n d s leute stammen, die m i t den einzelnen Transporten
im Lager F r i e d l a n d bei G ö t t i n g e n eintrafen:
Viersen.
Nächste
Monatsversammlung
am
30. N o v e m b e r b e i K a m p s . G r o ß e B r u c h s t r a ß e , m i t
einer B e s p r e c h u n g ü b e r dip geolante Weihnachtsfeier u n d A n m e l d u n g der K i n d e r zur Bescherung.
W e i h n a c h t s f e i e r a m 22. D e z e m b e r 16 U h r . i n K a i s e r s
Tonhalle Besondere Einladungen ergehen nicht.
A m 15. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 148. A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 78 A u s s i e d l e r . E s s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s : A l l e n s t e i n - S t a d t 4. A l l e n s t e i n - L a n d 24.
A n g e r a p p 2, G o l d a p 2, H e i l s b e r g 4, L o t z e n 4. M o h r u n gen 2. O r t e l s b u r g 23. R ö ß e l 11. S e n s b u r g 2.
H e r f o r d . Z u e i n e m w ü r z i g e n F l e c k e s s e n , das
v o n den F r a u e n der M i t g l i e d e r zubereitet w o r d e n
w a r . fanden sich die L a n d s l e u t e i n i h r e m S t a m m lokal zusammen. Unterhaltende
Vorträge, Musik
u n d G e s p r ä c h e ü b e r d i e H e i m a t s c h l ö s s e n sich a n .
A m 17. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 149. A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 107 L a n d s l e u t e . E s s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s : A l l e n s t e i n - L a n d 3. A n g e r b u r g 3, E b e n r o d e 10. G o l d a p 6. G u m b i n n e n 5, L o t z e n 17. R a s t e n b u r g 5. R ö ß e l 3. S e n s b u r g 49. T i l s i t - R a g n i t 2. T r e u u u r g 4.
B ü n d e . A d v e n t f e i e r Im B e i s e i n des V o r s i t z e n den der B e z i r k s g r u p p e Michelau, am Sonntag, dem
1. D e z e m b e r , 16 U h r . b e i S i e k e r , N e u e S t r a ß e D e r
Singkreis wird mitwirken. Anschließend gemeinsame Kaffeetafel (Kuchen bitte mitbringen).
A m 19. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 150. A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 128 L a n d s l e u t e aus d e n p o l n i s c h b e s e t z t e n
deutschen Ostgebieten in die B u n d e s r e p u b l i k . Es
s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s : A l l e n s t e i n 19. J o h a n n i s b u r g 2. K ö n i g s b e r g l , L o t z e n 15. L v c k 11. M o h r u n g e n 3, N e i d e n b u r g 1. O r t e l s b u r g 3. R ö ß e l 7. S e n s b u r g 44, S c h l o ß b e r g 3. T r e u b u r g 19.
Münster.
D i e M e m e l l a n d g r u p p e In M ü n s t e r
w i r d a m S o n n t a g 15. D e z e m b e r . 15 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e L ü h n . W e s e l e r S t r a ß e 58. E c k e G e i s t s t r a ß e ,
eine Weihnachtsfeier m i t K i n d e r b e s c h e r u n g v e r a n stalten. A l l e K i n d e r i m A l t e r v o n z w e i bis v i e r z e h n
Jahren und alle Landsleute ü b e r siebzig Jahre k ö n nen schriftlich oder m ü n d l i c h b e i m 1 V o r s i t z e n d e n
H B a r t k u s . W e i ß e n b u r g s t r a ß e 34 II, f ü r diese F e i e r
angemeldet w e r d e n . A l l e L a n d s l e u t e w e r d e n gebeten, k l e i n e S p e n d e n f ü r d i e V e r l o s u n g b i s s p ä t e stens 10. D e z e m b e r b e i m 1. V o r s i t z e n d e n a b z u g e ben. — A u f der letzten Z u s a m m e n k u n f t sprach der
1. V o r s i t z e n d e . B a r t k u s , ü b e r d i e h e i m a t p o l i t i s c h e
L a g e . E r forderte die M i t g l i e d e r auf. alle noch abseits s t e h e n d e n L a n d s l e u t e z u m E i n t r i t t i n d i e
Landsmannschaft zu bewegen D e r L e i t e r der K r e i s g r u p p e d e r D J O gab e i n e n U b e r b l i c k ü b e r d i e A r b e i t
der Jugendgruppen. M i t g l i e d e r der D J O und der
K i n d e r g r u p p e brachten Lieder. Gedichte und kleine
E r z ä h l u n g e n zu G e h ö r . M i t ihren V o l k s t ä n z e n erntet e n sie r e i c h e n B e i f a l l Als Z e i c h e n des D a n k e s ü b e r gab d e r 1 V o r s i t z e n d e d e m L e i t e r d e r J u g e n d g r u p p e
e i n e B r o s c h ü r e ü b e r das M e m e l l a n d u n d e i n B u c h
ü b e r d i e deutschen Ostgebiete.
Der Senior der Turnierreiter gestorben
V o m 11. b i s 20. O k t o b e r k a m e n als E i n z e l r e i s e n d e
38 L a n d s l e u t e aus d e n D o l n i s c h b e s e t z t e n
rip'i«ü(*on
O s t g e b i e t e n i n d i e B u n d e s r e p u b l i k . E s s t a m m e n aus
d e m H e i m a t k r e i s : A l l e n s t e i n 7. H e i l s b e r g 1. J o h a n n i s b u r g 1. L o t z e n 2. L y c k 2. M o h r u n g e n 1. N e i d e n b u r g 1, O s t e r o d e 8. R ö ß e l 3. S e n s b u r g 8. T i l s i t - R a g n i t 3 T r e u b u r g 1.
A m 22. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 151 A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 105 L a n d s l e u t e aus d e n Dolnlsrh b e s e t z t e n
Ostgebieten. Es stammen
aus d e m H e i m a t k r e i s :
A l l e n s t e i n - L a n d 7. L o t z e n 6 L v c k 11 N e i d e n b u r g 7.
O r t e l s b u r g 12. O s t e r o d e 38. R a s t e n b u r g 1
Sensb u r g 15. T r e u b u r g 8.
A m 23. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 152. A u s s i e d l e r t r a n s n o i t acht L a n d s l e u t e aus d e n D o l n i s c h b e s e t z ten O s t g e b i e t e n Es s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s O r t e i s b u r g 1. O s t e r o d e 6. S e n s b u r g 1.
A m 24 O k t o b e r k a m e n m i t d e m 153 A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 110 L a n d s l e u t e aus d e m o o l n i s c h b e s e t z t e n
O s t g e b i e t e n . Es s t a m m e n
aus d e m
Heimatk'ets
A l l e n s t e i n 14, B a r t e n s t e i n 3. B r a u n s b e r g 13, G u m -
b i n n e n 4, H e i l i g e n b e i l 3. J o h a n n i s b u r g 2. K ö n i g s b e r g 3, L o t z e n 2, L y c k 7, N e i d e n b u r g 3, O r t e l s b u r g 12.
O s t e r o d e 21, R ö ß e l 2. S e n s b u r g 23. T r e u b u r g 8.
A m 26. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 154. A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 126 L a n d s l e u t e a u s d e n p o l n i s c h b e s e t z t e n
Ostgebieten. Es s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s :
A l l e n s t e i n 16, B a r t e n s t e i n 6. B r a u n s b e r g 12. G u m b i n n e n 1. J o h a n n i s b u r g 17. K ö n i g s b e r g 4, L o t z e n 11,
M o h r u n g e n 18, N e i d e n b u r g 9. O r t e l s b u r g 10, O s t e r o d e 2, P o g e g e n 3. P r . - E y l a u 4. R ö ß e l 1, S e n s b u r g 1,
T i l s i t - R a g n i t 11.
A m 29. O k t o b e r k a m e n m i t d e m 155. A u s s i e d l e r t r a n s p o r t 109 L a n d s l e u t e aus d e n p o l n i s c h b e s e t z t e n
Ostgebieten. Es s t a m m e n aus d e m H e i m a t k r e i s :
A l l e n s t e i n 11. A n g e r a p p 2, B a r t e n s t e i n 3, B r a u n s -
Dieser F o l g e liegt ein
bringt
neben
dem
ein
Verzeichnis
das
wir
der
W a n d k a l e n d e r bei.
Kalendarium
ostpreußischer
besonderen
für
1958
Er
auch
HeJmatbücher,
Beachtung
unserer
Leser empfehlen.
b e r g 9. E b e n r o d e 3. H e i l s b e r g 8. J o h a n n i s b u r g 19.
L o t z e n 1. L y c k 3. M o h r u n g e n 4. O r t e l s b u r g 7, O s t e r o d e 3. P r . - E y l a u 1. R ö ß e l 7. S e n s b u r g 24. T r e u b u r g 4.
A m 30. O k t o b e r k a m m i t d e m 156 A u s s i e d l e r t r a n s p o r t e i n A u s s i e d l e r aus den p o l n i s c h b e s e t z t e n
stein
s t a m m t aus d e m H e i m a t k r e i s A l l e n V o m 21 b i s 30 O k t o b e r k a m e n a l s E i n z e l r e i s e n d e
64 L a n d s l e u t e aus d e n Dolnisch b e s e t z t e n O s t g e b i e t e n . Es s t a m m e n aus d e m Heimatkreis A l l e n s t e i n 2
A n g e r a p p 7. B a r t e n s t e i n 5 Braunsberg 2. G o l d a n L
Johanmsbtirp 2 Königsberg 9 L o t z e n 3 L v c k I
N e i d e n b u r g 2 Or tr-'sburg 11. O s t e r o d e 2, P r . - E y l a u L
R o ß e l 9. S e n s b u r g 6.
*
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
K l a t t ' s
! ' Ä 5 :
•In Q u - i i i t a t s b e g n »
immer aut zum alten Preis
* ' " P " - l n l e u . indrarot u
echtbleu
mit GarantiestemDel
für Feder- u H a l b d a u n e n f ü l z
r
,
4 Ü
cm 8.55 Ife
l
M
Eine g r o ß e Leistung
- Schröder» Speilal-Sertirnent 10 herrliche Havano, 10 edle Sumatra,
5 Vorstenlond (Java), alle aus voll-
WadtmatnitraS« tO
reifen Tabaken, s e h r d e l i k a t und
fr.
Kallies i Pomm
Geur 1850
angenehm
Schlafcouch
Wirklich ein Schlager
der unserer
80 Jahre alten
Ehre macht.
Kein Risiko, da Rück-
nahme bei Nichtgefallen.
S i l dieses p r e i s w e r t e
Firma
ab 1 9 8 . M ö b e l von Meister
Bestellen
JÄNNICHEN
Sortiment
sofort
bei der altbekannten Firma
Georg
S c h r ä d e r & Co. Abt. n k
Stade-Süd
Halle-Ost
Bis 24 Monate Kredit
kl Angebot u Katalog freit sS
Bremen 1
Aus eigener Herstellung
Teeltonfekt. Randmarzipan. Herae. Sitze.
Pralinen Baumkuchen. Baumkuchenspitzen.
Neu: Porto- und verpackunasfreler Inlandversand
Belieferung von F a c h g e s c h ä f t e n
cm
Halbw. Halbdaunen, leicht u
weich. 1e Pfd. 7.75. 10.— 12 50
la fedrige China Kntenflaune,
ganz zart sortiert 12.50. lfl.w M
Wellie daunige Federn,
sehr
zu empfehlen. 1e Pfd 12.f5 M
la w e i ß e llalbdaunen.
extra
daunig. bewahrte
Qualltaten
Je Pfd. 14.95 und 18.90 » *
Halbw. ' . - D a u n e n 16.50 M
B e t t w ä s c h e eig. Anfertigung
Preisnachlaß, 3
Porto und
Verpackung ab » . — XM frei
C a r l K l a t t (23) B r e m e n
bei portofreier
Nochnohmt
Original K ö n i g s b e r g e r Marzipan
k 0
7.90 m.
K ö n i g s b e r g Pr
jetzt l a d Wsrltholen
( $ f i w e > i t n e b >
Hartenthaler Str 54
c
J
Suchanzeige
Zwecks Arbeitsbeseheinigung wegen
Gesucht wird die Ehefrau Luise Rente ges.: Cafetier Frlta ElchLosch, geb. Warschun, geb. 2 4. 1104 ler od. Hildegard. K ö n i g s b e r g Pr.
In
Korschen, Kreis
Rastenburg Inh. Palast-Cafe K ö n i g s b e r g P r .
(Ostpr.), zuletzt wohnhaft in K o r - Frau Schmidt oder Rudi und Karl
schen, Kreis Rastenburg (Ostpr.), Schmidt oder Angestellte. Kellner
Siedlung Helmberg. U m umgehen- Grlggel. Romey und Gebr. Huck.
de Nachricht ü b e r das Schicket Unkosten werden ersetzt. Zuschr.
d e r V e r m i ß t e n , die alt Nerven- a. Max Malone. Delmenhorst i . u
k r a n k e im Jahre 1945 in Allenstein-' Brookampweg 30.
K o r t a u im Krankenhaus gelegen
hat, a n das Amtsgericht Essen i u ' P o s U m t Kchlrwlndt! Suche K ä m e
rad
vom
55 Ii 48—49,57 wird gebeten.
' "' Ueorkl
"
' Postamt
•••* Schir
Wlndt, war damals bei der A b E s s e n , den 7. November 19571 wtoklungsstelle
In
Schloßberg
Das Amtsgericht
ttttlg
und hat Postgut
nach
Wehlau gefahren. Kamerad, bitte
melde Dich, Franz T r u m p « , L a n genberg (Rhelnl), FrohnstraDe II
Achtung K ö n l g s b e r g e r !
Wer kann Auskunft geben, d a ß Ich
von 1936 bis 1938 bei der M a schinen-Oenossenschaft. Oberlaak
1 bis 4 gearbeitet habe? Ferner
suche ich: Hans Dawidett, Herrn
Hasford,
Willy
Krohs,
Herrn
Klose,
Herrn
Neumann, Dir.
Pohlmann und F r . Ursula Nachtwey. Ratshof. l.ochstadter S t r a ß e .
Zuschr. erb. Otto Holstein, f r ü h e r
Königsberg
u. Charlottenburg.
Jetzt: Hamburg-Niendorf, K ö n i g Heinrich-Weg 234a.
Anzahlung 5,— DM
Wochenraten ab 2,50 DM
Markenuhren aller A r t . n u r
deutscher und Schweizer
weitfirmen
ohne
Aufschlag
Uhren-Hause Abt. 2, N ü r n b e r g
Further S t r a ß e 38
R ü c k g a b e r e c h t — daher kein
Risiko
— Werksgarantie —
Frankolieferung — Prospekte
gratis!
Es liegt auf der H a n d l
o« |«ttr lipiwon mit
last giltgten faltin und sihi
klsiduimtn »«»«rikuj'n.
Färber»: tot, biou
G.oBtn 31-46 DM '9.75
Oll 'inltoirfikrofl unsinr
48 0(oHil«dfhäusn bietit
Ihnin ouflfigeviohnlut)
pieitwuK 0uolil6ls-lii|iboti.
(Htiihlutir finkoul
duith Obtipollmgir Kfldit
odtr per Nochnohmt.
Garontii: Umlausch tdfr
Cild lumdi. Fsrtirn Sit
bilti unuisn torbigsn
Versand katalog es.
VERSANDHAUS OBERPOUINGER
München
ABT. B D I
Neu aufgenommen! Neu!
ANTI-RHEUMA-UNTERBETT
F ü l l u n g : reine Schafschurwolle,
mottensicher d. E u l a n ! 90/190
nur 67,50 D M . und 100 200 nur
59.75 D M .
ANTI-RHEUMA-E1NZIEHDECKE
F ü l l u n g In gleicher A r t 130 200
72,50 D M , 140/200 75.— D M , 150
200 79,50 D M .
Reform - Unterbett m i t p r i m a
H a l b w o l l f ü l l u n g 90/190 31,50 D M .
u. 100 200 34,75 D M . Nachnahme!
R ü c k g a b e recht!
Fr.M.Voe'z, Betienversand
Bremen-Vegesack
S c h l i e ß f a c h 152/0
Ölgemälde
Heimatl. S t r a n d - M o t i v e 30x40. 23.
DM. Rahmen 4.— D M
W. I G N A T Z
Landschafts- und Jagdmaler
H e r z o a - J u l i u s h ü t t e b . Goslar
*5tücnbecgec"
£ e b £ u c t i e t i
In
ffSontieranqsbof
HONIG
1
C
hervorragender Q u a l i t ä t und
Geschmack!
1 g r o ß e s prachtvolles P o s t p a k e t m i t
Uber 6'. Pfund Inhalt:
1 eroße
Sechseck-Pack,
feine R u n d e gemischt, 1 Pack, feine H a s e l n u ß - L e o * .
1 Pack, feine gemandelte u n d Dessert-Lebk.. 1 Pack, feine P u n s c h und Melange-Lebk.. 1 P a c k , feine
Runde mit Schokolade. 1 P * e i
feine W e i ß e , l P a k e t f e i n e W e ß e
mit Zitronat. 1 P a k e t f e i n e W e i ß e
mit Mandeln. 1 g r o ß e s O r l K i n a i Doppelpaket echte W e i ß e : b i s d a her alles auf Oblaten u. i n F r l s c n haltepack.. ferner 1 g r o ß e s P a k e t
« e i n e Dominosteine m i t G e l e e u n d
Schokolade. 1 Paket S c h o k o l a d e Lebk. l Pack, feine D e s s e r t m i s c h .
1 Paket echtes feines N ü r n b e r g e r
Allerlei. 1 Paket feine s o g . » a f ' e r .
1 Pack, feines S c h o k o l a d e n g e b a c k .
1 Hexenhaus mit 5 S c h o k o l a d e - L e D kUchen-Herzen. Alle d i e s e a u s e r l e senen Leckerbissen, O e w i c h t ü b e r
6'/i Pfund, nur 13.35 D M a b N ü r n a
Das*selbe Paket. Jedoch dazu n o c h
eine K ü n s t l e r - M e t a U - D o s c
«e«Ullt
mit meinen besten ^
esenen
Qualitäts-Lebkuchen. P j * ; ' f / s
zusammen ü b e r 7 P f u n d , n u r « . « »
D M . Nachn. a b Lebkuchenfabrik
Schmidt. A b t . 143, N ü r n b e r g .
e r l
n
a
Name:
Wenzel
Vorname: D o r a
geb.:
etwa 193« 37
Die Jugendliche Dora Wenzel
sucht Eltern und A n g e h ö r i g e .
Ihr Heimatort ist ihr unbekannt.
schmeckt am besten ! l
Sie
gab jedoch an. d a ß sie in
Aber dann nur mit»
der N ä h e von Memel gelebt
•»«Baoar-Pf eff e rku ch eng ewü rzl
haben m u ß . Dort haben scheinbar die Eltern einen Bauernhof
gehabt. Es Ist aber auch m ö g Marmelade _
lich, d a ß diese Angabe verwechA p r i k o s e n c a E ^ e 5 r k 9 8 , 9 0 selt wird mit dem EvakuieMorm. m. Erdbeeren «lc. 1,25, MehrfruoSt 7,90 rungsort der Familie. Dora
Wenzel erinnert sich, d a ß unten
Pllau mtnmut süß 8,25 Zucker-Rüb.-Sirup 5.70
im Hause die K ü c h e und Wohnab ERNST NAPP. Abi. 8. Homburg 39
räume
der Eltern
gewesen
seien. Im ersten Stock hat ihre
O s t p r e u ß i s c h e Landsleute <
Kusine Lotte GerüIIus gelebt.
Die Kusine soU 2 bis 3 Jahre
ä l t e r gewesen sein als Dora. Der
Vater der Dora Wenzel Söll den
Preis stark herabgesetzt fa'j«
Vornamen Erich gehabt haben.
Geschwister sollen nicht vor[.fabrikneu«Halberg Maschine
handen gewesen sein. A u f dem
JKein Risiko, da Umtauschrecht in I
Hof seien K ü h e . Schweine und
aXe Fabrikate. Günstig. Teil'ahlg
H ü h n e r gewesen. Die Familie
ging mit dem eigenen Pferde|Forder» Sie eeserta Groth-Ketaief Nr. c"0 K
fuhrwerk auf die Flucht. Der
K i r i T U C I - ~ Deutschlands groi.il
r i U i n C L CO Buromoschinenhausl
Vater kam als Soldat ö f t e r auf
Essen
Urlaub und brachte ..SoldatenGörtingen
brot" mit. H i n und wieder sei
| Weende? Shaf). II Gemorken Strebe 5' I
auch ein Onkel zum Besuch gekommen, der ein Auto hatte,
la goldgelber reiner | | / \
welches er selbst steuerte. N u r
kurze Zeit sei sie zur Schule
Bienen-Schleuder
gegangen und erlitt dann einen
wunderbares Aroma
Unfall, so d a ß sie fehlen m u ß t e .
4 | kg netto (10-Pfd. Eimer) r= DM 17,10 Sie war gegen den g l ü h e n d e n
2' ', kg netto (5-Pfd.-Eimer)
DM f.M Ofen gefallen und hatte daKeine Eimerberechn I Seit 35 J. Nachn
durch Verbrennungen. Es wurde
ab SEIBOLO 4 CO., 11 Nortorf (Holst.)
eine Hautverpflanzung vorgenommen. Haut aus dem Nacken
R e s t e , g r . S t ü c k e , z. T . B e t t u c h wurde auf die Stirnwunde verl ä n g e n . H a u s t u c h 1 k g 7.50 B i b e r
pflanzt. Sie hatte ü b e r dem
( F l a n e l l ) 1 k g 8.— D M . A f f e l d t .
Auge eine Narbe.
R e u t l i n g e n 162.
Bei der Flucht lenkte die Mutter das Pferdefuhrwerk. Sie
und
Ihre Kusine s a ß e n auf
dem Wagen. Sie fuhren mit anUntorridit
deren Leuten Ihres Heimatortes
Im Treck zusammen. Die Mutter sei aber auf der Flucht verstorben. Da Dora Wenzel selbst
DRK-Schwesternschaft
stark erfrorene F ü ß e hatte,
nahmen andere F l ü c h t l i n g e sich
Wuppertal-Elberfeld
ihrer an. Dadurch verlor sie
H a r d t s t r a ß e 53. n i m m t
Lernauch ihre Kusine Lotte G e r ü l schwestern und Vorschülertnlus. Sie sei dann In Rastenburg
nen m i t Bitter A l l * e m e l n b i l d a .
In ein Kinderlager gekommen.
füi
die Krankenpflege auf
Bei Ausweisung dieser Kinder
A u c h k ö n n e n noch «u» ausgewurde sie dann Im Transport
bildete Schwestern aufgenommitgenommen.
men werden
Ob diese Angaben alle den Tatsachen entsprechen. Wissen wir
nicht. Sofern eine rioooelte E v a In s c h ö n g e l e g e n e m , m o d e r n
kuierung nach Verlassen des
eingerichtetem Mutterhaus der
Heimatortes stattgefunden haORK-Schwesternschaft
Krefeld
ben sollte, besteht die M ö g l i c h und i m neuzeitlichen Sehwekeit, d a ß Dora f r ü h e r Erlebtes
s t p r n h a u s d~r S t a d t K r a n k e n m't soater Erlebtem verwechanstalten Krefeld erhalten
selt. Zuschr. erb. u. N r . 78 145
Das O s t D r e u ß e n b l a t t . Anz.-Abt..
V o r s c h ü l e r i n n e n
Hamburg. 11.
ab 15 L e b e n s l a h r e i n e gute
hauswlrtschaftllehe Ausbildung
I
A b 18 L e b e n s t a h r
werden
L e r n s c h w e s t e r n
zur
E r l e r n u n g der K r a n k e n pneee unter g ü n s t i g e n B e d i n gungen eingestellt
Projekte
durch die Oberin
Krefeld
llnhenTOllernstrafle »1
rei
Hn
a u s
leFern wir unsere
g u t e n
B e t t e n
,,Ut l e d e r g e w ü n s c h t e n F e d e r n füllung
auch m i t handgeschl
weißen
Gänsefedern
w i e zu
H a u s e gehabt.
A u f Wunsch Zahlungserleichterung. Ausf. Preisliste gratis
B e t t e n h a u s
R a e d e r
Elmshorn. Holstein 8
^ « • t e B i O X - L a c l i e l *
. . . zeigt strahlend helle und gesunde
Zähne. B i O X - ULTRA -Zahnpasta dringt
mit aktivem Sauerstoff-Schaum in die
feinsten ZahnzwisChenraume. Sie reinigt
gründlich und schützt vor Karies. Und
daher ist besonders
L
Gegründet 1877 • Postfach 136
k e t
30. November 1957 / Seite 7
Wer kann Nachricht geben ü b e r das
Schicksal meines Schwagers Lehrer Gustav Krause und Familie
aus Hanswatde b. K l . - S c h ö n a u .
K r . Friedland/Ostpr. U m Nachricht bittet herzlich Frau Lisbeth
Krause, geb. Dannehl, WanneEickel (Westf). Schlachthoistr. 14.
Suche Siebert, Heinz, geb. 5. 1. 1913.
ehem.
Stabsgefreiter,
Zivilberuf: Fuhrhalter, Heimatanschrift:
K ö n i g s b e r g P r . . K a i s e r s t r a ß e 31,
Eing. Pregelufer. Letzte Nachricht
17. 1. 1945 aus K ö n i g s b e r g . Ferner
suche Ich Schelke, Hedwig, g e h
11. 3. 1925, wohnh. Woynttt, Kreis
Braunsberg, zul. gesehen 1945 In
K ö n i g s b e r g . Nachricht erbittet M
Sieben, Oberndorf, Oste Deichweg 15.
Max Malone, f r ü h . K ö n i g s b e r g Pr.,
Sackhelm II, jetzt Delmenhorst
(Oldb), Brookampweg 30, sucht
die Einwohner: I.udigkett, Venske, Frau Mauer, F r l . B ö h m , habe
gute Nachricht zu ü b e r m i t t e l n .
Wer kann Auskunft geben Uber
Frau Schmidt und jr. Rudi, Inhaber des Palast-Cafe. Wo befindet sich der Inh. des Cafe
Ei«hier? Fritz Elchler und Frau
und Hildegard, K ö n i g s b e r g , K ö n l g s t r a ß e 67, und weiterhin die
Kellner des Palast-Cafes, Drigge),
(iebr. Huck, Romey, ebenso die
Kellner Steiner, Kellmer, Vfilkner, Retzma, Silber u. Bekannte.
Habe wichtigt Nachrichten, bitte
melden!
Achtung! K ö n i g s b e r g e r ! Artilleries t r a ß e 32. Wer kann Auskunft
geben Uber den Tod meiner Mutter,
Frau
Marie
Funk, geb.
Ewert, geb. 6. 3. 1876, und Herrn
Heinrich Schulz, zuletzt wohnhaft Artillerlestr. 32, IV Treppen.
Unkosten werden ersetzt. Nachr.
erb. Max Funk, Atzenbach/Wiesental,
Kreis L ö r r a c h , Unterm ä t t l e 17.
WICHTIG :
Königsberger Marzipan
Wo befindet sich Frau Anna Nopens, geb. Wiebcmeit? Heimatanschritt: Minge, Post Klnten,
K r . Heydekrug, fr. Memelland.
A n g e h ö r i g e der Familie Rudolf
Wieberneit, Bliematzen bei K l n ten. K r . Heydekrug. fr. Memelland. Es sucht euch Familie E d u ard Pietsch. M ü l h e i m Ruhr, K n a p penweg 18 ( f r ü h e r Dlnnweten b.
Memel).
Pogegen und Tilsiter
B e n ö t i g e eine beglaubigte E r k l ä rung d a r ü b e r , d a ß ich da-. Autoschlosserhandwerk
erlernt und
die G e s e l l e n p r ü f u n g in Tilsit mit
gutem Erfolg abgelegt habe. U n kosten werden v e r g ü t e t . Zuschr.
erb. Lothar Hoffmann. Pogegen
Es werden Erben der Emma
b. Tilsit, dzt. Garmisch-PartenStorkmann. geb. am 24. 11. 1837
kirchen, A m K ö n i g r e i c h 3.
in Krakonischken, letzt s t ä n dig. Wohnort vor der Vertreibung S c h l o ß b e r g . Ostpr.. ver- Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß ich als
storben am 19. 1. 195« in der
Hausgehilfin etwa 1923 bis 1924 in
Landesheilanstalt In S ü c h t e l n
A r y s (Name des Arbeitgebers ent(Niederrhelnl gesucht. Nachr
fallen), etwa 1935 bis 19M Konditoan Willi Josten. (22a) H ü l s bei
rei Brandt. K ö n i g s b e r g Pr.. KogKrefeld. J e r u s a l e m s t r a ß e 31
g e n s t r a ß e , etwa 1937 bis 1933 Frau
M . Teschendorf. K ö n i g s b e r g P r . .
W e i ß g e r b e r s t r a ß e , als Putzfrau,
von 1933 bis 1945 Feuersozietat.
K ö n i g s b e r g Pr.. K ö n i g s t r a ß e , beAchtung Rastenburger!, „ P i e s c h ä f t i g t war? Wo befinden sich
perweg". Suche Einwohner vom
die Herren Dr. med. Joachim und
Rechtsanwalt Wolfgang TeschenPieperweg 4—9. Nachr. erb. an
dorf? Nachrichten erb. an Frieda
Herrmann Wargenau. F i a n k e n Strachowitz. (2la) Langenholzhauberg a. Eder, Post V i r m ü n d e n
sen (Lippe), Kreis Lemgo.
(Hessen).
VorscfiiQdQnQsj
Gesucht wird Hauptwachtmeister t
Hallwas. A r t . - u. Nachr.-ErsatzAbt. 121 in Konin. Warthegau. als F ü r Bastief Bernsteinreste billigst
Zeuge in der A n « e l e g e n h e i t des abzugeben. Bestens geeignet zum
Bekleben Von Alben. Uhren und
v e r m i ß t e n Ernst Faude. Anschr. Rahmen. Angeb. erb. unt. Nr.
erb. A . Eichhorn. Notar a. D . , 77 939 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.Abt., Hamburg U ,
Tuttlingen, K ö n i g s t r a ß e 73.
B i O X
billiger
i n b e k a n n t bester Q u a l i t ä t
U m g u t e n E m p f a n g z u g e w ä h r l e i s t e n , jetzt i n m e i n e n
n e u e n B l e d i p a c x u n g e n , N e t t o - G e w i c h t 1 p e r P f d . 6,50
E
•
l | A r l f Ir A (vorm. Petschlies, K ö n i g s b e r g Pr.
«
Kaiser-Wilhelm-Platj)
H a m b u r g 1 3 , S c h l ü t e r s t r a ß e 44
u
e
a
w
Bestellungen
m ö g l i c h s t b i s 10. D e z e m b e r .
Do« iil gesund. Aber
edil, naturrein murj
•r sein. Reinmulh—^
mm
«r »ein. iveinmuinHonig iil reiner Bienen-Schleuderhonig von köstlichem Wohlgeschmack. Sie bekommen porto- und Verpackungsire! netto 5 Pfd. Tonnenhonig lür 17,50 DM,
5 Pld. Lindenhonig lur 15,10 DM. 4 verschiedene Sorten können Sie prülen,
«renn Sie Päckchen mll 4 Proben (Klee-, Akazien Salbei-, Lindenblüten-, Watdund Wiesentraeht) lür nur 1,50 DM bestellen. - 48seilige Broschüre .Honig,
die Naturkraft für Gesunde und Kranke* kostenfrei. - Schreiben Sie bitte direkt
a n H e n i f l - R e i n m e t h , Sattelbach ,' Badischer Odenwald, Bienenslrol)e IM
Täglich Honig
W a s
z
u
m
eisen!
L a c h e n
v o n
d a h e i m
HUMOR AUS OSTPREUßEN
Mi* lustigem BudisdimuaV von E.Sporer. Anekdote* und lustige Geschichten auf der .Georgine", wie »ie In Ostpieufjen von Mund zu
Mund gingen. 2. Auflage, 138 Seiten kartoniert 4 25, Leinen SSO
HIER LACHT OSTPREUSSEN
erschien mit vollkommen neuem Material all
Fortsetzung zum .Humor aus Ostpreußen'.
Auch dleter Band Ist mit zahlreichen engeelreeten Holzschnitten von E. Sporer ausgestattet. 68 Seiten, kart 3.25, Ln. 4 40
Robert Johannes:
KLOPS
UND GLUMSE
AUS KEENIGSBARG UND 0S1PPEISSEN
Neue Auslese aus dem neunbändigen Deklamatorium des berühmten ostpreufjftehen
Dlalektrezllatois, ferner enthaltend Gedichte
aus dem unveröffentlichten Nachlaß Zunächst
erschienen Aaslese 1 und 2 zu je 64 Seiten,
kartoniert je Band 2 8o
Neue Humorbände von Dr. l a u :
LAN0BRIEF1RIGER TBOSTMANN
ERZÄHLT Di.herrl ich lustige Geschichte
des heimatvertriebenen .Hilfslandbriefträgers". 48 Seiten, kartoniert 2 SO
Balves, Gertrud, geb. Pomm, G u m binnen, Poststr. 9, Brix, Grete,
geb. Pomm, zuletzt in S c h r ö t t e r s burg, gesucht von Helene Lenz,
geb. Schwagun, L ü b e c k , K a r l L ö w e n - W e g 54.
Gesucht wird Frau Kuckwa aus
Lotzen, B a h h h o f s t r a ß e . Ihr Mann
war beim Wasserwerk beschäftigt. Zuschr. erb. August T r a n feldt, K ö l n - L i n d e n t h a l , Bacherm e r s t r a ß e 64.
auch iiöends
AUGUSTE IN DER GROSSTADT, Bd. I u. II
Heimatbriefe des ostpreufjlschen Dienstmädchens Auguste OsoSkenat aus Enderweitschen per Kieselischken.
]e 48 Selten, kartoniert DM 2 50
Früher erschienen bereits:
SCHABBELBOHNEN • PLIODER P.ADDER
KRIEMELCHENS
Humoristische Gedichtbände In oslpreufjiicher Mundart, besondert geeignet
ffARJON'LlNOTfür Heimatabende und zum Vorlesen.
Jeder Band karton eit 2.50
Marion Lindt: UNSERE KINDERCHEN.
lustige Geschichten und Gedichte über
die ostpreufjlschen Kinder, besondert
geeignet zum Vorlesen im Familienkreis.
44 Selten, kartoniert 2 50
Wilh. Reichermann: S1ARKER TOBBAK
Auslese der Plattdütschen Spoafjket: .Ut
Noatange". Der Band enthält humoristische Gedichte in ostpreufjischer Mundart.
64 Seiten, kartoniert 2 80
Vor kurzem haben wir unseren umfangreichen WEIHNACH TS BUCHERKATAtOG 1057 mit S e n d e r a n g e b o t b i l l i g e r B ü c h e r und grofjem
BIIDPROSPEKT versandt Viele neue Bücher und Bilder bieten wir darin an.
Allein die Durchsicht macht Freude. Sollten Sie Ihn nicht erhalten haben
fordern Sie Ihn bitte g'eich kostenlos an. Ein Kärtchen genügt an den
Bücherlieferanten aller Oslpreufjen:
Garmisch-Partenkirchen, ludwigstrofie 39
Als Drucksache (7 Pf) im offenen Briefumschlag einsenden
Ich bestelle bei Gräfe und Unzer, Garmisch-Partenkirchen, zahlbar nach
Empfang' — gegen Nachnahme* — auf Raten*:
Humor aus Ostpreußen
lau, Schebbelbohnen
kart. 4.25*. leinen 5.50*
.kart. 3.50
Hier locht Ostpreußen
lau, Plidder-Pladder
kart 3.25*. Leinen 4.40*
..kort 2 50
Johannes, Klops und Glumse
Lau, Kriemelchent
. — Auslese 1 * und 2 * kart. je 2.80
.kart 2.50
lau, landbriefträger Trostmann
lindt, Unsere Kinderchen,
erzählt, kart 2.50
.kart 2 50
lau, Auguste In der Großstadt
Reichermann, S orker Tebbak
Band 1* und 2* kart. je 2 SO
.kart. 2.50
Ab DM S.— liefern wir portofreil
Ort: . .
Vor- und Zuname:
Strele:
u
i
leref:
Bitte in Blockschrift ichroiben und *) Nichtgewünschtes streichen
30. November 1957 / Seite 8
R
Ein n e u e s
Buch
über
unse>e s c h ö n e
Heimat
Dieser Name läßt l ä g e r und Naturfreunde aufhorchen. Der
letzte Oberforstmeister führt uns zugleich mit der Geschichte
den Zauber dieser Landschaft, ihre kapitalen Hirsche
und unermüdlichen Heger vor Augen. Mit 102 Abbildungen.
Leinen 24,80 DM — Lieferbar durch Ihre Versandbuchhandlung
O
M
I
N
T
E
Vi
Unglaublich - aber wahr
S i e e r h a l t e n 10 s p a n n e n d e , n e u e
Liebes-, Abenteuer-, K r i m i n a l I. Sollng. Qualität I) i > l i , . L I i ' a . i . n '00 Tage
T
romane u s w . . j e B a n d b i s z u
Tausend* Nachb RdSI CT Kl IR Q dl z obe
P,
250 S e i t e n , s t a t t f. r d . 40 D M zuI n n fli'irL 0-08 mm
2,90 3,70, 4,90
sammen n u r 6,90 D M , w e n n S i e
IUÜ JIUUl 0,06 mm
4,10, 4,95, 5,40 s o f o r t b e s t e l l e n .
Kein Risiko, R ü c k g a b e r e c h t , 30 Tage Ziel
G . Michler, B a d Ems, K o b l e n z e r
Abt. in KONNFX Versandh. Oldenbuta '. O.
S t r a ß e 41.
1
Unser Schlager!
Vom neuen Fang! Dauerware!
Salzfett- ™ " "
h
Kartoffeln
eringe
i , , |
i
P r o b e - B a h n e i m e r b r . ca. 12'/« k s
12,40 D M V« T o n n e b r . ca. 17 k g
c a . 135 S t ü c k 15.95 D M . li Tonne
br ca. 35 k g ca. 270 S t ü c k 27.85
D M . P o s t d o s e ca. 4'/» k g 5.45 D M
V e r p a c k f r e i , ab Matjes Napp.
A b t e i l u n g 58. H a m b u r g 39
O b e r b e t t 130/200 n u r 48,—
'M
140'200
54.—
'M
160/200
64,—
3M
Kissen
80/80
ab 16,50
'D'i
80'100
ab 19,50 Wß
G a r a n t i e - I n l e t t m i t j e 6. 7 u
8 Pfund
grauer
Halbdaune
Sehr preisgünstig: Feder- und
Reform - Unterbetten
ReformEinz.-Decken. Bettwäsche. Federn., I n l e t t u s w A u f W u n s c h
T e i l z a h l u n g . P o r t o u. Verpack
frei
ab 30,— Qff
Rückgaberecht!
F o r d e r n Sie bitte unsere P r e i s l i s t e k o s t e n l o s
an'-
e
e d
e n
e r
e d c e r
l
Uhren
Besteck
Berns
Kata
kos tenlos
tr
•
jetzt: MÜNCHEN 8 - Vaterstetten
BETTEN-RUDAT
Kirchheim-Teck
A l l e e n s t r a ß e 44—46
Walter Runde,
Unsere Sigrid
hat ein B r ü d e r c h e n
bekommen.
W i r freuen
G i s e l a
uns
A m 3. D e z e m b e r 1957 f e i e r n w i r
unsere Silberhochzeit und g r ü ß e n alle V e r w a n d t e n u n d B e kannten.
sehr
Julius Kursin
und Frau Liesbeth
R i e l k e
geb. S c h a c h t
geb. B a h r
O b e r f e l d w e b e l
S i e g f r i e d
Hamburg-Rahlstedt
S i e k e r L a n d s t r a ß e 53b
früher Liebstadt, O s t p r e u ß e n
V
/
f
\
Die Geburt unserer Tochter zeigen w i r i n d a n k b a r e r Freude an
Maria Marienfeld
Anläßlich
unserer
z e i t a m 3. D e z e m b e r 1957 g r ü ßen
w i r alle V e r w a n d t e n
B e k a n n t e n aus d e r H e i m a t .
geb. P r o t h m a n n
Paul Schott
und Frau Elly
Hans Marienfeld
B e l e c k e ( M o h n e ) O s t s t r a ß e 28
früh. Sonnenwalde, Ostpreußen
und
geb. W a r g e n a u
Düsseldorf, Heresbachstraße 9
früher Königsberg Pr.
Als Verlobte grüßen
Brigitte Balzer
Wilfried Teßmer
Bauingenieur
Bergen-Enkheim
fr
Ebenrode
Ostpreußen
Frankfurt
(Main)
26. N o v e m b e r 1957
Z u r Silberhochzeit unserer lieben Eltern und Schwiegereltern
Paul Schattauer
und Frau Gertrud
geb. W i t t k o w s k i
a m 3. D e z e m b e r 1957 g r a t u l i e ren wir herzlich und w ü n s c h e n
weiterhin Gottes Segen.
Die dankbaren Kinder
H e l m u t
S c h a t t a u e r
C h r i s t a
S c h a t t a u e r
U r s u l a H i l d e b r a n d
geb. Schattauer
A l f r e d
H i l d e b r a n d
H a m m (Westf), R o o n s t r a ß e 47,
d e n 3. D e z e m b e r 1957
früher Königsberg-Ponarth
D r e y s e s t r a ß e 52
F ü r die uns a n l ä ß l i c h unserer
Diamantenen Hochzeit gesandten
Glückwünsche
und
Geschenke sagen w i r h i e r m i t allen
unseren herzlichsten Dank.
Karl Lange
und Frau Wilhelmine
geb. F i e t k a u
s o w j . bes. Z o n e
früher Schönberg
Kreis Pr.-Holland,
Ostpreußen
Am
4. D e z e m b e r 1957 f e i e r t
unsere liebe Mutter, O m a u n d
Uroma
geb.
Herrmann
P a u l k e n bei Liebstadt
Kreis Mohrungen
.letzt D i e l m i s s e n , O s t l a n d s t r . 160
i h r e n 88. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren herzlichst
fünf
T ö c h t e r
ein
S o h n
d r e i
S c h w i e g e r t ö c h t e r
E n k e l
u n d
U r e n k e
bring»
nahezu
Kleidung,
modernen M ö b e l n , R a d i o - u n d Musikgeräten,
Waschmaschinen,
interessiert
sind,
bitte d e n w e r t v o l l e n
Hausrat
fordern
Sie
Quelle-Grofj-
katalog k o s t e n l o s u n d
unverbind-
lich an. Postkarte g e n ü g t . G ü n s t i g e
Teilzahlungsbedingungen.
GROSSVERSANDHAUS
Quelle
d
ABTEILUNG
GB3
FÜRTN/BAY.
OEQ'FÜRTI
l t ä t
5 Pfd. netto D M 12.—
10 Pfd netto D M 23,—
Auch alles im 1- u. 2'/»-kg-Eimer.
Für weit. Konserven, Hafermastganse.
Enten u. Puten, bratiertig, Preisliste
anfordern. Versand per Nachnahme.
B r u n o Koch. 410 Wernberg/Opf.
,.588%ob OM
Füllung Handschleiß von Gänsefedern. Sehr daunig.
Das ideale Aussteuerbett
Oberbetten
Größe
Füllung
5 P f u n d , 130/200 . . 74,50 D M
6 P f u n d , 140/200 . . 83,50 D M
7 P f u n d , 160 200 . . 93,50 D M
Kopfkissen 2 Pfund,
80 80 . . 24,50 D M
Reine Volldaune-Füllung. 4 Pfund. 5 Pfund und 6 Pfund pro
Bett 17 D M m e h r . G r ö ß e w i e o b e n .
A l l e Oberbetten n u r m i t besten G a r a n t i e i n l e t t e n . U n e i n g e s c h r ä n k t e s R ü c k g a b e r e c h t . Lieferung erfolgt per Nachnahme
o d e r auf T e i l z a h l u n g bis z u 6 M o n a t e . B i t t e F a r b e des Inlettes
angeben.
Robert Battel, Delmenhorst (Oldb), Schollendamm 53
Handelsvertreter für Federnimport u. Bettenmanufaktur Cham.
ler ab 29.
Sporträder ab 98.
Nähmaschinen ab 290.
... asierer ob 38.-, Staubsauger
und Mixer zu günstigen Preisen. Buntkatalog gratis
Audi Teilzahl. bröOter Fahrradversand Deutschlands
VATERLAND, Abt. «f> Neuenrode i.W
jetzt kaufen - nach
S t r i c k e n S i e
?
für nur DM |
.
<ui um U M V ,
' Strickgarn fast unzerreissbar,
I weich wie Watte in 40 Farben.
Fordern Sie kostenlose Muster,
Sie werden überrascht seinl
H. G l s s e l
Nachfolger
(16) Steinbach (Taunus) Abtlg. 12
1.45
Weihnachten z a h l e n !
Ja, dasistmöglich nach unserem
Zahlungsplan 7: Keine Anzahlung, 3 bis 12 Monatsraten erst
nach dem Fest. 3% Bar-Rabatt
auf fast alle Artikel. Frachtfrei.
Rücknahmegarantie. Kein Vertreterbesuch. Anker-, Besmer-,
Kronen- und Vorwerk-Teppiche
zu Mindestpreisen. Sonderangebote in Teppichen, Bettumrandungen, Läufern, Kokos,
Sisal, Stragula. Lagerverkauf
in Elmshorn. Werbeangebot:
Schwere Teppiche DANUFLOREXTRA. Ein Preiswunder. Fordern Sie 5 Tage zur Ansicht die Kl BEK-Kollektion
mit 700 vielfarbigen
Mustern u. Qualitätsproben. Eine Postkarte g e n ü g t .
w i r 1 0
L o t / 1 0 0
g r >
H a n d
B A D E R S
K ö n i g s b e r g e r
Wovon eine
Frau sonst
nicht spricht!
- & 0
500 G r a m m Teekonfekt.
500 G r a m m Randmarzipan,
Bitte ausführlichen Prospekt
feiert
1955 G o l d m e d a i l l e a u f d e r I n t e r n . K o n d i t o r e i s c h a u i n
K o n d i t o r e i
jetjt
am
27.
November
Bernhard Rybak
1957
früher
K i n d e r
A m 30. N o v e m b e r 1957 f e i e r t
unsere geliebte M u t t e r . O m i
und Uromi. Frau
Unserer lieben Mutti und O m i
Therese Sauerbaum
früher Königsberg Pr.
jetzt A h l e n
Lichtstraße
29
ihrem
76.
(Westf)
1957
Es
gratulieren
herzlich
und
wünschen
baldige
Genesung,
vor allem noch viele gesunde
Jahre.
Im N a m e n meiner Geschwister
S o h n
H e i n z
K a l i n n a
S c h w i e g e r t o c h t e r
H i l d e g a r d
K a l i n n a
geb. B a l t r u s c h
1957 f e i e r t
Schwieger-
Landwirt
am
Johann Daduna
herzliche
früher
Witten/Ruhr.
Borschimmen. K r . Lyck
Breddestraße
27
f
V
s e i n e n 60. G e b u r t s t a g . E s w ü n schen
Gottes
Segen
seine
einzige
Ihre
d a n k b a r e n
s e i n e n 70. G e b u r t s t a g .
M a r t h a R y b a k
und
die
d a n k b a r e n
K i n d e r
Am
2. D e z e m b e r
mein lieber Papa.
und Großpapa,
Geburtstag
November
und
Emil Kalinna
aus K l e i n - S t r e n g e l n
Kreis Angerburg
jetzt D i n s l a k e n - L o h b e r g ,
Zechenstr. 4 (N.-Rhein)
Es gratulieren herzlichst
Glückwünsche.
K i n d e r
E n k e l k i n d e r
T
S
F
U
S
sow.i. bes. Z o n e
A h l e n (Westf)
A m 26. N o v e m b e r 1957 f e i e r t e
unser lieber Vater und G r o ß vater
Berlin-Spandau
Ev. Johannesstift
B a d e r
Königsberg Pr.
s e i n e n 60. G e b u r t s t a g .
Karoline Rebbe
Im Namen ihrer
dankbaren Kinder
F r a u
M a r t h a
B u c h h o l z
geb. S a u e r b a u m
s
der f r ü h e r e L a n d w i r t u n d
Bürgermeister
A m Bahnhofswall 9
Aerzen. K r . Hameln-Pyrmont
früher Ansten, K r . Tilsit-Ragnit
Ostpreußen
i h r e n 85. G e b u r t s t a g .
Wir wünschen ihr von Herzen
Gottes Segen u n d beste G e sundheit.
n
A m 29. N o v e m b e r 1957 f e i e r t
unser lieber Vater u n d Schwiegervater,
feiert
guter
j . H a g e n / W e s t f . W i l h e l m s t r . 14a
d a n k b a r e n
29.
a
D ü s s e l d o r f ,
A m 29. N o v e m b e r 1957
mein lieber M a n n , unser
Vater
Ihre
zu
H
3 3 D (3 3 BJ
schen i h r Gottes reichsten Segen.
f r ü h e r Bahnhof Nesselbeck
über Königsberg Pr.
j. Bad Schwartau-Cleverbrück
C l e v e r h o f e r W e g 96
London
A l l e n s t e i n
i h r e n 83. G e b u r t s t a g . W i r w ü n -
Großtoch-
anfordern!
1957 G o l d m e d a i l l e a. d . 2. I n t e r n . K o n d i t . - F a c h m e s s e i . D ü s s e l d o r f
Emma Lekies
z u s e i n e m 85. G e b u r t s t a g a m
2. D e z e m b e r 1957 d i e h e r z l i c h s t e n G l ü c k w ü n s c h e u n d beste
Gesundheit.
S p i t z e n q u a l i t ä t 7,— D M
S p i t z e n q u a l i t ä t 6,— D M
1953 H ö c h s t e A u s z e i c h n u n g a u f d e r L i n t e r n . K o n d i t . - F a c h m e s s e
Unsere liebe Mutter. F r a u
Großvater
Otto Szeszinski
M a r z i p a n
ein Begriff für Qualität und Gübe
Für jede Frau unentbehrlich! Int. Fragen
finden Beantwortung! Gesundes Eheleben, Geburtenregelung, Ehekalender, Ehekrisen u. ihre Überwindung,
Erlangung einer formvollendet. Büste,
Kosmetik, Auswirkung auf Partner,
Schwangerschaft und Wechseljahre,
Frauenüberschuß. Dieses einzigartige
illustr. Buch per Nachnahme oder
Voreinsendung DM4,85
Einhorn-Versand, (14a) Fellbach/Württ.
Postfach 234/183 3
ELMSHORN - POSTFACH
fi* 0 & Q 3 0
i e f e r n
Lieferung direkt vom Hersteller.
Kein Zwischenhandel.
Oberbetten-Sonderanqebot
S g i i DM
Unserem lieben
an solch g ü n s t i g e n A n g e -
b o f e n in g e s c h m a c k v o l l e r
11,1 IM'lllllll'll 111,1 rl,
DM
11,50
höchster Vitaminträger, alles in S-kgPosteimern mit 45 •/• Kristallzucker
ohne Zusätze dick eingekocht Bei
50—60 •/. Zuckernehalt
pro
Eimer
D M 2,— billiger la garant. reiner,
goldgelber « j
.
hocharomat. u.
BienenHßnill
SpitzenSchleuder- • " V I I I 1 J
|
&
hochinteressante
n e u e s t e 4 3 - c m - B i l d r ö h r e z u 490.- D M -
Preiselbeeren .
.
DM 1 4 , —
Jür Calle. Leber u Neuralgie
q u a
2500
g e r ä t » P r i m u s " , m o d e r n s t e Ausstattung
Ili'iilcllimrn
.
.
DM 1 2 , 5 0
für Magen- u Darmkrankheiten
l
Quelle!
das a n d e r e . N u r ein B e i s p i e l : F e r n s e h -
usw.
l
auhergewöhn-
A n g e b o t e - eines w i e d e r g ü n s t i g e r als
füllg. 26.80, 130/180,
3 kg Federfüllg.29.60 Kopfkissen - Bettwäsche billigst
Preisliste umsonst
Betten-Müller, Abt. 142 MarktredwitzlBay.
m
der
bisher e i n m a l i g in D e u t s c h l a n d !
o c h t e r
C h r i s t e l
c h w i e g e r s o h n
r i e d r i c h
H i n z
l r i c h ,
M a r t i n
u n d
u s a n n e
als
Das Ostpreußenblatt
die Zeitung für
Familienanzeigen
E n k e l k i n d e r
Gelsenkirchen, Irmgardstr. 3
Friedrich Ackermann
fr. K ö n i g s b e r g P r .
K a n o n e n w e g 15
jetzt L e r b e c k , P o r t a Westf.
D o r f s t r a ß e 70
F ü r d i e so z a h l r e i c h e n G l ü c k w ü n s c h e z u m e i n e m 80. G e b u r t s t a g e sage i c h a l l e n V e r wandten, Bekannten und Freunden meinen herzlichsten D a n k .
B i n liebes M u t t e r h e r z hat a u f g e h ö r t z u schlagen.
Plötzlich und unerwartet, drei Wochen vor unserer Goldenen
H o c h z e i t , v e r s c h i e d a m 18. N o v e m b e r 1957 f e r n d e r H e i m a t
meine liebe G a t t i n , unsere herzensgute Mutter. S c h w i e g e r m u t ter, O m c h e n , Schwester. S c h w ä g e r i n u n d T a n t e . F r a u
s e i n e n 75. G e b u r t s t a g .
Alles Liebe und Gute wünschen
Karl Mallwitz
seine
E n k e l
Mülheim-Ruhr, v.-Gräfe-Str. 2
früher Wilhelmsheide
K r . Elchniederung, Ostpreußen
K i n d e r
u n d
H e l e n e
geb.
G r i g a t
Becker
z w e i W o c h e n v o r i h r e m 70. G e b u r t s t a g .
G o t t r i e f sie a m T o d e s t a g u n s e r e s S o h n e s H o r s t (1943) z u s i c h
T o c h t e r H e r t a r u h t seit 1950 f e r n i n R u ß l a n d s E r d e .
Die Trennungsstunde schlug zu früh, doch Gott der H e r r bes t i m m t e sie.
Unser lieber Vati und Opa
Hennriette Steinert
früher
bei
Der grotje Quelle-Hauptkatalog Herbst und Winter 1957/56
Einbeck
D ü s s e l d o r f 10. R o ß s t r a ß e 135c
früher Königsberg Pr.
N a s s e r G a r t e n 142
Silberhoch-
Wunder
ichen P r e i s w ü r d i g k e i t d e r
W e n n Sie
E r w o h n t bei seiner
t e r E v a R e x a.
Gelsenkirchen
K a r l - M e y e r - S t r a ß e 80
früher Königsberg Pr.
P l a n t a g e 29
R i e l k e
Kein
Oberbetten
9
^
DM
12,00
Versand porto- u verpackungsfrei gegen
Nachn
Gastwirte und
Fachhandel bitte
Preisliste anfordern
Likörfabrik
M a s t g e f l ü g e l - H i n z
Senden Sie m i r bitte eine Pute u n d eine Gans, b i n i m v o r i g e n
J a h r s e h r z u f r i e d e n g e w e s e n . R a d z i a n g . R h e y d t . F l i e d e r w e g 18.
Ich d a n k e I h n e n s e h r f ü r d i e z e i t g e r e c h t e Ü b e r s e n d u n g d e r
b e i d e n s c h ö n e n W e i h n a c h t s v ö g e l , d i e g e n a u so g u t w i e i m
vorigen Jahr waren. Herbert Barbulla-Walldorf. Baden, Haupts t r a ß e 14. S e n d e n S i e b i t t e 4 G ä n s e u n d 4 E n t e n , w i r b e z i e h e n
das W e i h n a c h t s g e f l ü g e l seit 4 J a h r e n b e i I h n e n u n d h o f f e n
auch d i e s m a l gut u n d p ü n k t l i c h bedient z u w e r d e n . A . K a w o l l i k , H a n n o v e r . L e i b n i z u f e r 9. W i e i n d e n V o r j a h r e n b i t t e i c h
u m L i e f e r u n g v o n 30 H a s e n . D r . J o s . W i e t h o f f , D o r s t e n . N ö t t e n
k a m p 10. V i e l e n D a n k f ü r d i e W e i h n a c h t s g a n s , das w a r e i n
p r ä c h t i g e s T i e r , senden Sie bitte eine P u t e . L e g n e r , O l d e n b u r g ,
C l o p p e n b u r g e r S t r a ß e 307. S e n d e n S i e b i t t e e i n e E n t e , m i t d e r
Sendung zur letzten Weihnacht w a r e n w i r sehr zufrieden.
H e i k e n , S a n d e i . O l d b . . H a u p t s t r a ß e 35. D a i c h m i t d e r l e t z t e n
S e n d u n g i m v o r i g e n J a h r recht z u f r i e d e n w a r . bestelle ich
w i e d e r u m 1 P u t e r . S c h u k a r . M ü n c h e n , U n g e r e r s t r a ß e 50. B i t t e
s e n d e n S i e m i r e i n e G a n s , d i e so gut a u s f ä l l t w i e i m V o r j a h r e . C h . G a l l u s , A l t e n c e l l e 159. D i e E n t e n s i n d z u m e i n e r
vollsten Zufriedenheit ausgefallen, senden Sie bitte 1 Gans. E .
Z i n t e r r a , N i e r s t e i n ( R h e i n ) . O b e r d o r f s t r a ß e 29. S e n d u n g b e stens e r h a l t e n , s e n d e n S i e b i t t e w i e d e r D r . j u r . P a u l s e n , D u i s b u r g - H a m b o r n , K u r t s t r a ß e 51. V i e l e n D a n k f ü r d i e v o r t r e f f l i c h e
M a s t g a n s , es ist m i r e i n b e s o n d e r e s B e d ü r f n i s I h n e n m e i n e
volle A n e r k e n n u n g für die gelieferte Mastgans auszusprechen.
Diese fand nicht n u r unseren Beifall, sondern auch den unseres
B e k a n n t e n k r e i s e s . Jedenfalls haben Sie uns i n k e i n e r Weise
e n t t ä u s c h t u n d die in I h r e m Inserat gegebene Z u s i c h e r u n g v o l l
und ganz gehalten. R. G u m b a l l , M a r i e n b e r g (Westerwald).
Büchtingstraße.
Fl.
JeU wir
S Posaunenengel, 3 Glöckchen,
Krippen-Darstellung, 3teilig Kerzenständer in farbenprächtiger
Metallausführung., 32 cm hoch,
zusammenlegbar.stobil Nach Anzünden der Kerzen umschweben
die goldenen Engel die Spitze und
die Glockchen erklingen zum lieblichen Geläute. Als Baumspitze oder Tischschmuck
verwendbar. lOOOde begeisterte Kunden-1 malige
Anschaffung, komplett, mit Gebrauchsanw. C gQ
Nachnahme - (ab 2 Stück portofrei.) »*•—
Bei Niehtgefallen Geld iiirOck.
K a r l B o t h / A b t . 119
DOSSELDOBF-10 / Prinz• Georg• Strahe 98
42%
der hervorragende
heimatliche Tropfen
Gerhard Rautenberg, Leer (Ostfriesl)
liefert auch i n diesem J a h r e feinste M a s t g ä n s e , sauber w i e
M a r z i p a n , fett w i e e i n S c h w e i n c h e n 5 b i s 9 k g 2,10 D M , M a s t e n t e n 2,5 b i s 5 k g 2,30 D M , M a s t p u t e r o. D a r m 2,50 D M , M a s t h ü h n e r o. D a r m 2,50 D M , H a s e n i m F e l l 1,50 D M . a l l e s j e Vs k g .
Auch W e i h n a c h t s a u f t r ä g e sofort erteilen. L i e f e r u n g p e r E x p r e ß n a c h n a h m e z u m Tagespreis. Genaue Bahnstation angeben.
K u r t H i n z , A b b e h a u s e n (Oldb), f r ü h e r Tilsit. O s t p r e u ß e n .
Nachstehend einige Dankschreiben:
KR-3GlöckchenEngel Geläute
Ein beliebtes Geschenk
N
B E T T V O R L E G E R , geflochten, h ü b sche H a n d a r b e i t , e i n G e s c h e n k
bes. N o t e . N u r w e n i g e E x e m p l a r e
A n f r . P o s t l a g e r k a r t e (21a) B e g a
1894.
Jahrgang 8 / Folge 43
Das Ostpreußenblatt
Emil Mohns
F ü r d i e so z a h l r e i c h e n G l ü c k w ü n s c h e z u m e i n e m 70. G e b u r t s t a g e , sage i c h a l l e n F r e u n den und B e k a n n t e n
hiermit
meinen herzlichsten Dank.
j.
Stampelken, Kreis Wehlau
S t a d t o l d e n d o r f , N e i ß e s t r . 10
In tiefer T r a u e r
Kreis Holzminden
f e i e r t a m 29. N o v e m b e r 1957 s e i -
Marie Hirschberg
n e n 70. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren herzlich
H i l d e n , H ü l s e n s t r a ß e 116
fr
Guttstadt
K i n d e r
V
u n d
seine
E m i l Grigat
G ü n t e r als S o h n
T r a u d e l als S c h w i e g e r t o c h t e r
Erich Sawatzki als S c h w i e g e r s o h n
Gisela, E l k e , B e r n d und H e i m a a l s E n k e l
Hedwig. Gertrude u. Erich als G e s c h w i s t e r
sowie S c h w ä g e r und Nichten
B o n n , S t e r n s t r a ß e 55
früher Stellwagen. Elchniederung. O s t p r e u ß e n
E n k e l
/
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
^
ä
n
e
k
a
n
n
n
i
c
k
t
s
i
n
30. November 1957 / Seite 9
k
Neuartige Jacht ostpreußischer Bootsbauer
V o r k u r z e m hat die N o r d d e u t s c h e S p o r t b o o t werft in M ö l l n w i r k ö n n t e n sie unter uns
auch o s t p r e u ß i s c h e S p o r t b o o t w e r f t n e n n e n
i n d e n F a c h k r e i s e n v o n sich r e d e n
gemacht
als sie e i n Schiff, e i n e Segeljacht g a n z b e s o n d e rer A r t auf d i e See e n t l i e ß . E i g e n t l i c h f ä n q t
man jetzt erst richtig a n , ü b e r die „ u n s i n k b a r e
JacTit zu r e d e n , n a c h d e m sie ihre P r o b e f a h r t e n
im S p a t s o m m e r u n d H e r b s t mit E r f o l g h i n t e r
sich gebracht hat.
W i l h e l m K a r l i s c h , C h e f der M ö l l n e r W e r f t
war schon i m m e r a l l e n m o d e r n e n technischen
E n t w i c k l u n g e n aufgeschlossen, was m a n k e i n e s wegs v o n jedem Bootsbauer behaupten kann
A b e r w e r i n O s t p r e u ß e n schnelle E i s j a c h t e n
e r h e b l i c h d ü n n e r g e w ä h l t w e r d e n k a n n , als bei
M a s s i v h o l z . So ist dieser K i e l s c h w e r t k r e u z e r
aus siebenschichtigem M a h a g o n i - S p e r r h o l z v o n
z e h n M i l l i m e t e r Dicke gebaut. U n d er wiegt bei
last zehn M e t e r L ä n g e u n d fast d r e i M e t e r
Breite n u r drei T o n n e n , o b w o h l sich v o n diesem G e w i c h t a l l e i n e i n e i n h a l b T o n n e n im K i e l ballast befinden. N o r m a l
gebaut
würde
ein
Sscnitf dieser G r ö ß e v i e r e i n h a l b bis f ü n f T o n nen w i e g e n . E i n solcher, v o l l s t ä n d i g v e r l e i m ter R u m p f ist pottendicht.
Die
Unsinkbarkeit
aber w i r d e i n m a l durch l u f t g e f ü l l t e
Sicherh e i t s r a u m e erzielt, die fest mit den A u ß e n p l a n k e n v e r l e i m t und z u m a n d e r e n durch A u s f ü t terung mit e i n e m s c h n e e w e i ß e n
Schaumstoff,
der mit 0,025 G r a m m spezifischem G e w i c h t r u n d
z e h n m a l leichter ist als K o r k . H e b t m a n e i n
Brett des K a j ü t f u ß b o d e n s auf, d a n n leuchtet
e i n e m diese g e h e i m n i s v o l l e w e i ß e M a ß e entg e g e n , die sich h e r v o r r a g e n d als A u f t r i e b s k ö r per eignet.
U m n u n die G r u n d i d e e nicht nur eines u n s i n k b a r e n , s o n d e r n auch w i t t e r u n g s u n e m p f i n d lichen F a h r z e u g e s k o n s e q u e n t
durchzuführen,
bestehen die Segel ebenso wie die L e i n e n u n d
T r o s s e n aus synthetischen
F a s e r n , die nicht
stocken u n d rotten, der A n s t r i c h aus seewasserfestem H ä r t e r l a c k , B l ö c k e , g e f ä h r d e t e K a n t e n
und a l l e r l e i sonstige T e i l e aus Kunststoff, u n d
selbst der K l u b w i m p e l , der Stander aus P e r l o n .
A l s o w i r k l i c h ein sehr interessantes Schiff, dessen B a u v o r a l l e m M e i s t e r Schulz unter s e i n e n
H ä n d e n g e h a b t hat.
Meister Kar lisch macht schnell die
scheiben blitzblank
Plexiglas-
b a u t e u n d s e l b e r segelte, w e r A u ß e n b o r d - R e n n b o o t e b a u t e u n d selber steuerte (und all das
tat W i l h e l m , als er noch M i t i n h a b e r der g r ö ß ten o s t p r e u ß i s c h e n Bootswerft
in
Königsberg
war), d e r m u ß w o h l schon ein H e r z f ü r alles
N e u e , S c h n e l l e , M o d e i n e auf s e i n e m A r b e i t s gebiet haben.
Nun,
schließlich
dürfte
der
. K l e i n e M a n n aus L o t z e n " — das W o r t „ k l e i n "
b e z i e h t sich also nur- auf die K ö r p e r l ä n g e -—
nicht o h n e G r u n d z u m V o r s i t z e n d e n der Bootsund Schiffbauerinnungen
des
Bundesgebietes
g e w ä h l t w o r d e n sein.
W i l h e l m also, der mit s e i n e m T e i l h a b e r S ö r e n s e n R e n n r u d e r b o o t e aus h a u c h d ü n n e m k o c h - festem S p e r r h o l z a n z a h l r e i c h e R u d e r k l u b s i n
< D e u t s c h l a n d u n d auch im A u s l a q d liefert, des> s e n M i t a r b e i t e r zu m e h r als die H ä l f t e V e r t r i e b e n e s i n d , u n d d e r als K e r n seiner M a n n s c h a f t
noch d r e i o s t p r e u ß i s c h e B o o t s b a u m e i s t e r n e b e n
sich hat, — W i l h e l m sagte nicht n e i n , als es
d a r u m g i n g , e t w a s g a n z B e s o n d e r e s zu b a u e n :
die erste Segeljacht dieser G r ö ß e n o r d n u n g , d i e
b i s h e r i n D e u t s c h l a n d aus S p e r r h o l z e n t s t a n d e n
ist. E i n Schiff mit sehr i n t e r e s s a n t e n Eigenschaften, die auch f ü r die Schiffahrt g e w i s s e B e d e u t u n g h a b e n , d e n n es ist u n s i n k b a r , auch i n
v o l l g e l a u f e n e m Z u s t a n d , u n d z u d e m in so z i e m lich a l l e n T e i l e n w e i t g e h e n d u n e m p f i n d l i c h geg e n ü b e r d e n E i n f l ü s s e n der W i t t e r u n g .
Das WeifinacfitsgQscfiQnk
d e r OstprQUfiQtt'
Scnumacher
Geschichte Ost- und Westpreuftens
Ganzleinen 24.— DM
(Örfcfridjtr
Oft' unb UMtpwuff ne
HOLZNER
VERLAG
WURZBURG
Sicherheit
für
alle
F r a g t m a n nach d e m tieferen S i n n eines solchen Baues, eines solchen Entwurfes, a l l der
v i e l e n technischen Ü b e r l e g u n g e n u n d der u n Die »Düne« unter Segel auf der Ostsee
endlichen A r b e i t , so d ü r f e n w i r sagen: Es dreht
Zwöll Meter hoch ist der Mast, das Großsegel
hat dreiundzwanzig Quadratmeter, das hier gesich nicht n u r u m dieses eine Sportfahrzeug,
fahrene Vorsegel, der .Ballon", iünlunddreißig
Quadratmeter.
s o n d e r n u m e i n e n W e g , der hier g e w i e s e n w i r d .
D e n B o o t s b a u e r n gezeigt als te.chnische L ö s u n g , .
Vor a l l e m aber den Seglern, die heute noch zu—
H u n d e r t e n mit i h r e n F a m i l i e n in k e n t e r b a r e n
Sicherheit g e b o t e n w e r d e n . D a ß sich gleiche ten grauen A u g e n auf sie. „ W a n n h a b e n S i e
o d e r s i n k b a r e n F a h r z e u g e n auf See herumschip- B a u v e r f a h r e n auch f ü r M o t o r b o o t e und sonstige O s t p r e u ß e n verlassen?", fragte sie.
p e r n . Ihnen soll v o r a l l e m f ü r die Segelei in F a h r z e u g e mit gleichem Erfolg a n w e n d e n lasEs war dann sehr schnell offenbar, w o r u m es
d e n K ü s t e n r e v i e r e n ein „ U n t e r s a t z " mit mehr sen, ist s e l b s t v e r s t ä n d l i c h .
g i n g . Der Kuchen, den A n g e l i k a geholt hatte,
Sie
d o c h
m e i n
ko n n e n
Kind
n i eh t
nn ee nh m e n
Von H a n s g e o r g B u c h h o l t z
J e d e r w e i ß , d a ß H o l z „ a r b e i t e t " , w i e der
F a d i m a n n sagt, d a ß es unter d e m E i n f l u ß v o n
Temperatur
und
Feuchtigkeit
guillt
oder
schrumpft, sich a u s d e h n t o d e r z u s a m m e n z i e h t .
S p e r r h o l z tut das nicht. S p e r r h o l z ist aber auch
seit l a n g e m nicht m e h r ein M a t e r i a l , das „ a u s
d e m L e i m geht", w e n n es n a ß w i r d . M o d e r n e n
B o o t s b a u s p e r r h o l z ist e i n e r P r o b e v o n 72 S t u n d e n
K o c h e n g e w a c h s e n , es hat sich u n t e r tropischen
w i e p o l a r e n B e d i n g u n g e n b e w ä h r t , was K a r lisch selbst mit e i n e m
Arbeitsboot
beweisen
k o n n t e , das a n B o r d eines Schiffes e i n J a h r
lang in h e i ß e s t e n und k ä l t e s t e n Gegenden unt e r w e g s w a r . K u r z u m , es ist e i n M a t e r i a l v o n
sehr h o h e r F e s t i g k e i t , u n d m a n k a n n mit i h m
z u d e m s e h r leicht b a u e n , w e i l die B e p l a n k u n g
402 S.
M e h r
m ir
S c h a u m s t o f f
unter dem
F u ß b o d e n
Bn no
D e r K l u b s t a n d e r der „ D ü n e " , so h e i ß t die
Jacht, zeigt das schwarze O r d e n s k r e u z des ä l t e sten deutschen S e g e l k l u b s , des S . C . Rhe aus
K ö n i g s b e r g . D e n n das v o n d e m S p e r r h o l z - V o r k ä m p f e r unter den K o n s t r u k t e u r e n , Ernst L e h feld, H a m b u r g , entworfene
Fahrzeug
wurde
für
den
früheren
deutschen
Eissegelmeister
M a r k u s J o a c h i m T i d i c k gebaut, dessen B ü c h e r
v i e l e n b e k a n n t sein d ü r f t e n . K a r l i s c h und er hab e n schon so manches D i n g z u s a m m e n ausgek n o b e l t , w e n n es u m interessante P r o b l e m e bei
B o o t e n oder Eisjachten g i n g , und immer war,
w i e auch hier wieder,
die
ganze
prächtige
M a n n s c h a f t der kunstfertigen j u n g e n u n d a l ten Bootsbauer nicht nur mit den H ä n d e n , sond e r n mit den H e r z e n dabei.
Es w a r im Park. A n g e l i k a spielte mit ihrer
F r e u n d i n auf e i n e m der stillen W e g e . F r a u O r l o w s k i s a ß auf einer B a n k in der N ä h e
Die
Sonne
dieses
Septembernachmittages
wärmte
nicht mehr, wenngleich ihr G l a n z den warmen
G o l d t o n alten W e i n e s hatte
W a s hatten w i r doch d a h e i m in O s t p r e u ß e n
f ü r w u n d e r b a r e H e r b s t e , sann F r a u O r l o w s k i .
Sie dachte a n ihr Z u h a u s e , das w e i ß e Schulhaus o b e r h a l b des Sees am A u s g a n g des D o r fes. A u s seinen F e n s t e r n hatte man an solchen
T a g e n eine weite Sicht ü b e r das W a s s e r ,
die
K i e f e r n f o r s t und die w e l l i g e n A c k e r b r e i t e n . Sie
sah das Uferschilf, wie g o l d e n e B ä n d e r vor
d e m starken B l a u des Sees. Sie hatte p l ö t z l i c h
den Geschmack v o n K a l m u s auf der Z u n g e und
glaubte die w a s s e r k l a r e Luft im Gesicht zu
s p ü r e n . Sie vermeinte, W i l d e n t e n und B l e ß h ü h ner rufen zu h ö r e n und das Geschrei der weiß e n G ä n s e f l o t t e n in der Dorfbucht zu v e r n e h men.
A b e r irgendetwas
mußte
sie
dann
beunruhigt haben. Sie blickte umher und fand sich
w i e d e r in der W i r k l i c h k e i t dieses A n l a g e n w e ges der G r o ß s t a d t , in der sie nun lebte Die
M ä d c h e n sprachen in der Biegung des W e g e s
mit einer fremden Frau und wiesen ihr eine
Richtung. ' Die F r e m d e g i n g , und Frau O r l o w s k i ü b e r l i e ß sich wieder ihren G e d a n k e n
Sie sah Bilder aus den Fluchttagen vor sich
W a s mochte sie heraufbeschworen haben? Die
hagere, ä r m l i c h g e k l e i d e t e Gestalt, die jetzt am
E n d e des W e g e s verschwand?
Das Haff, eisengrau und schon vom Wasser
ü b e r s p ü l t , bildete die Szenerie
Sie half einer
F r a u einen Handschlitten ziehen, auf dem zwischen B ü n d e l n und Paketen ein k a u m z w e i j ä h riges M ä d c h e n hockte D a n n kam der Angriff
der Tiefflieger Sie sah sich zwischen Bombenl ö c h e r n und ü b e r schwankende Eisschollen hinweg mit dem K i n d e im A r m dem N e h m n q s u f e r
zueilen. Sie h ä t t e nicht sagen k ö n n e n , in welchem A u g e n b l i c k sie das K i n d gepackt und wo
die F r a u g e b l i e b e n
war, zu dem es
gehört
hatte. N o c h jetzt erschauerte sie in der Erinnerung an jene V o r g ä n g e .
Das fremde K i n d , dieses lebendige
Bündplchen, blieb ihre einzige H a b e auf dem Elendsw e g e der Flucht. Das eigene, das sie in sich
trug u n d am E n d e jener furchtbaren M o n a t e
gebar, lebte nur wenige Stunden. A l s ob dies
nicht g e n u g des Leids g e w e s e n w ä r e , ü b e r f i e l
sie dann bald in der neuen H e i m a t die N a c h richt v o m T o d e ihres v e r m i ß t e n M a n n e s .
„ D a s sind keine guten G e d a n k e n " , fand sie.
Sie raffte sich gewaltsam auf und erhob sich
fröstelnd.
„Angelika!",
rief sie.
„ A n g e l i k a ! " Immer,
wenn sie traurig oder v e r z w e i l e l t war, rief sie
das K i n d zu sich.
Die Z e h n j ä h r i g e war recht g r o ß f ü r ihr A l t e r .
L a n g und d ü n n schauten die Beine unter dem
F a l t e n r ö c k c h e n hervor. U m das w e i ß e Gesicht
wippten braune Locken. F r a u O r l o w s k i war
durch den A n b l i c k des K i n d e s schon fast get r ö s t e t . „ W i r wollen heim. Mich friert K o m m ,
mein Engelchen!"
A b e r da war p l ö t z l i c h jene Fremde wieder,
welche v o r h i n die K i n d e r nach dem W e g e gefragt hatte. Sie kam Frau O r l o w s k i bekannt
vor. Sie meinte, sie schon gestern an dieser
Stelle getroffen zu haben. Der Blick der groß e n , knochigen Frau hatte etwas Forschendes,
Frau O r l o w s k i f ü h l t e sich beunruhigt
Die F r e m d e blieb vor ihr stehen, nannte ihren
N a m e n und fragte dann mit sehr wohllautender, tiefer Stimme: „ A n g e l i k a h e i ß t das K i n d ?
Ich bin eine H e i m a t v e r t r i e b e n e und erst unl ä n g s t z u r ü c k g e k e h r t . Sind Sie nicht auch aus
O s t p r e u ß e n , Frau O r l o w s k i ? " O h n e die A n t wort abzuwarten, wandte sie sich an A n g e l i k a .
„Du sagtest es doch v o r h i n , mein K i n d . "
Das M ä d c h e n nickte s c h ü c h t e r n . W a s w i l l sie
nur von uns?, ü b e r l e g t e Frau O r l o w s k i . Sie
f ü h l t e A b w e h r in sich und M i ß t r a u e n
A b e r die andere drang unbeirrbar weiter
vor: „Ich m ö c h t e mit Ihnen sprechen Darf ich
mit Ihnen gehen?"
„ W e n n es hier nicht m ö g l i c h ist, bitte!", antwortete Frau O r l o w s k i und kam sich v ö l l i g
überrumpelt
vor.
„Gehen
wir in die W o h nung!"
W ä h r e n d sie g i n g e n , wurde sie von der V o r stellung befallen, es k r ö c h e etwas hinter ihr
her, sie w ü r d e verfolgt
S p ä t e r , in der Stube
dem hellen, freundlichen Raum, den sie weqen des Balkons so liebte, war ihr zumute, als
sei sie in eine F a l l e gegangen.
Sie
s a ß der
Fremden g e g e n ü b e r
A n g e l i k a hatte sie zum
B ä c k e r geschickt. D i e F r a u richtete die v e r h ä r m -
w u r d e nicht aufgetischt. Das K i n d wurde auf
einen weiteren Besorgungsgang geschickt. W i e
k ä m p f e n d e Glucken s a ß e n
sich die
beiden
Frauen g e g e n ü b e r . Die H ä n d e im S c h o ß verkrampft, die Blicke nicht v o n e i n a n d e r lassend,
v e r h a n d e l t e n sie mit g e d ä m p f t e n Stimmen u n d
doch mit g r ö ß t e r Heftigkeit. D e r K a m p f endete
unentschieden. F r a u Augstat, die F r e m d e , v e r l i e ß mit Schluchzen die W o h n u n g . F r a u O r lowskis
Gesicht war so w ä c h s e r n , d a ß die
k l e i n e A n g e l i k a , die i n der K ü c h e gewartet
hatte, aufschrie: „ B i s t du k r a n k , Mutti?" A b e r
sie erhielt keine A n t w o r t . F r a u O r l o w s k i z o g
das K i n d n u n an sich und p r e ß t e es stumm a n
die Brust.
Sie schlief in dieser Nacht nicht. Sie g r ü b e l t e
und z e r q u ä l t e sich. A c h , w a r u m hatte sie gesagt, d a ß sie
am 7. F e b r u a r 1945 ü b e r das
Haffeis gegangen war! „Ich hatte nichts bei m i r
als ein kleines H a n d k ö f f e r c h e n , denn ich war
schwanger." W a r u m hatte sie sich so leicht erkennbar geschildert! Sie h ä t t e alles anders darstellen m ü s s e n . Es h ä t t e ihr doch bei der ersten
Frage schon klar sein m ü s s e n , worauf diese
F r a u hinaus wollte! K e i n W u n d e r , d a ß sie nach
den ersten
Sätzen
sie
schon matt
gesetzt
glaubte und behaupten konnte: „ A n g e l i k a ist
meine Tochter!"
„ D i e s ist sie im A l t e r v o n z w e i J a h r e n ! " ,
hatte sie gerufen und mit zitternden F i n g e r n
der g r o ß e n , durch Frost und Lagerarbeit zers t ö r t e n H ä n d e ein kleines Foto hervorgezogen.
A u c h eine T r a u u r k u n d e mit dem Geburtsschein
des K i n d e s hatte
sie
daneben
ausgebreitet.
U n d sie hatte von der Brottasche gesprochen, i n
welcher sich das mit „ A n g e l i k a " gezeichnete
T a s c h e n t ü c h l e i n befunden
hatte. A b e r
dies,
frohlockte F r a u O r l o w s k i , hatte sie abgeleugnet. Freilich b e s a ß sie das T ä s c h c h e n , doch sie
w ü r d e es morgen v e r b r e n n e n . In dieser Nacht
war sie zu jeder S c h ä n d l i c h k e i t bereit und w a r
v o l l H a ß gegen die unselige Fremde.
„Angelika
hat
keinerlei
Ähnlichkeit
mit
Ihnen. Sie k ö n n e n die M u t t e r nicht sein." M i t
diesem Satz hatte sie s c h l i e ß l i c h die andere in
die Enge getrieben. Frau Augstat m u ß t e z u geben, d a ß sie nur die Stiefmutter war u n d
d a ß ihr M a n n , A n g e l i k a s V a t e r , im K r i e g e gefallen sei.
Frau O r l o w s k i tat in dieser Nacht k e i n A u g e
zu. Immer wieder schlich sie an das K i n d e r b e t t
und beugte sich ü b e r die kleine S c h l ä f e r i n . „ S i e
wollen dich mir fortnehmen", f l ü s t e r t e
sie.
„ A b e r bist du nicht seit sieben J a h r e n mein
Kind?"
N u n folgte eine Zeit der Q u a l . F r a u O r l o w s k i
sah ihr qanzes Leben in Frage gestellt. Sie geriet
in
eine
schwere
N e r v e n k r i s e . Sah sie
durch das G l a s der W o h n u n g s t ü r e einen weiblichen Schatten, so schlug ihr H e r z wie ein
Hammer. Es konnte wieder die g r o ß e F r a u
sein.
Und
wirklich, Frau Auqstat kam noch
mehrere M a l e . W e n n der B r i e f t r ä g e r geschellt
30. November 1957 / Seite 10
hatte, n a h m sie die B r i e f e m i t z i t t e r n d e n H ä n d e n aus d e m K a s t e n . V i e l l e i c h t fragten das
R o t e K r e u z oder der Suchdienst nach A n g e l i k a . Sie brachte das M ä d c h e n zur Schule, u n d
sie legte i h r e n e i g e n e n D i e n s t s c h l u ß so, d a ß sie
d a s K i n d a b h o l e n k o n n t e . Sie l i e ß es nicht
m e h r aus d e n A u g e n . Es g a b k a u m eine Nacht,
i n d e r sie sich nicht i n den Schlaf weinte. Sie
g r ü b e l t e u n d w u r d e i m m e r unsicherer. M a n c h e s ,
w a s F r a u A u g s t a t v o r g e b r a c h t hatte, w a r in ihr
g e b l i e b e n u n d b e h a u p t e t e sich g e g e n ihre eigenen
Vorstellungen.
„ E s ist m e i n e s M a n n e s
K i n d " , hatte die F r e m d e gesagt. „Er hat es i n
u n s e r e E h e eingebracht. Ich habe es w i e m e i n
e i g e n e s a u f g e n o m m e n . E s w a r i h m so ä h n l i c h ,
u n d ich l i e b t e ihn. Jetzt stehe ich ganz a l l e i n . "
O d e r sie hatte gesagt: „ W e n n ich d a m a l s nicht
verwundet zwischen
den Fahrzeugen
liegen
g e b l i e b e n w ä r e , h ä t t e ich f ü r m e i n K i n d doch
das g l e i c h e g e t a n w i e Sie"
Dagegen ließ
sich
nicht
viel
einwenden,
m u ß t e sich F r a u O r l o w s k i e i n g e s t e h e n . U n d
d a n n sah sie das v e r h ä r m t e Gesicht der a n d e r e n v o r sich u n d g l a u b t e , ihr d u n k l e s Schluchz e n zu v e r n e h m e n : „ S i e k ö n n e n m i r doch m e i n
K i n d nicht v o r e n t h a l t e n ! " In solchen A u g e n b l i c k e n w a r sie fast z u m V e r z i c h t bereit. A b e r
w e n n F r a u A u g s t a t d a g e w e s e n war, w e n n sie
i m A n f a n g z w a r noch g e l a s s e n , d a n n aber zu
d e n heftigsten A u s b r ü c h e n sich steigernd, mite i n a n d e r g e r u n g e n hatten, f u ß t e sie
wieder
e u f i h r e m a l t e n S t a n d p u n k t : „ N i e w e r d e ich
A n g e l i k a a u f g e b e n . Ich h a b e sie gerettet u n d
a u f g e z o g e n . W ä r e sie nicht g e w e s e n , h ä t t e ich
v i e l l e i c h t ein e i g e n e s K i n d . Schon d a r u m geh ö r t A n g e l i k a mir."
F r a u A u g s t a t hatte i n z w i s c h e n die Rechtsberatung in A n s p r u c h genommen. „ W a r u m z ö g e r n Sie?", hatte m a n ihr gesagt. „ W e n n die
F r a u das K i n d nicht f r e i w i l l i g herausgibt, w i r d
m a n sie d a z u z w i n g e n . "
Aber
Frau
Augstat
hatte nur, u n e n d l i c h e T r a u r i g k e i t i m Blick, entgegnet: „Ich habe g e n u g Q u a l g e s e h e n . Ich w i l l
Einsicht. Sonst verzichte ich lieber."
A n g e l i k a tat in j e n e n T a g e n e i n e n m e r k w ü r d i g e n A u s s p r u c h . Sie sagte v o n F r a u A u g stat: „ S i e ist so s c h ö n , w i e sie h ä ß l i c h aussieht. Streitet euch doch nicht u m m i c h ! Ihr
k ö n n t mich doch b e i d e lieb haben."
Es w a r ein T a g im O k t o b e r . E i n feiner N e b e l r e g e n e r f ü l l t e d i e Luft. D e r N a c h m i t t a g w a r
g r a u u n d lichtlos. F r a u O r l o w s k i , die
das
Klicken
des
Briefkastenverschlusses
gehört
hatte, eilte erschrocken zur T ü r . Sie n a h m d e n
Brief, r i ß i h n auf u n d las: „ L i e b e F r a u O r l o w s k i ! Ich fahre heute o d e r m o r g e n fort. Ich
h a b e eine Stelle als W i r t s c h a f t e r i n in D ä n e m a r k a n g e n o m m e n . V o n dort aus hoffe ich,
V e r b i n d u n g e n a n k n ü p f e n z u k ö n n e n , die m i c h
g a n z aus d e m alten E u r o p a h e r a u s f ü h r e n . W e r d e n Sie g l ü c k l i c h , i n d e m Sie A n g e l i k a als Ihr
K i n d b e h a l t e n . Ich h ä t t e auch
stillschweigend
aus Ihrem und A n g e l i k a s L e b e n verschwinden
k ö n n e n , so, w i e ich e i n m a l p l ö t z l i c h zu I h r e m
g r o ß e n . K u m m e r aufgetaucht
bin. A b e r
ich
m ö c h t e Sie doch ü b e r meirie A b r e i s e unterrichten, d a m i t Sie f ü r alle Z u k u n f t b e r u h i g t
sind."
F r a u O r l o w s k i l i e ß den B r i e f aus der H a n d
f a l l e n . E i n e n A u g e n b l i c k noch z ö g e r t e sie. D a n n
aber b e l e b t e sich ihr G e s i c h t w i e d e r , das eine
u n g e h e u r e S p a n n u n g v e r r a t e n hatte u n d totbleich gewesen war.
„ A n g e l i k a ! " , rief sie. „ A n g e l i k a ! " E s k l a n g
l a u t e r , als sie sonst z u r u f e n pflegte. A b e r als
das K i n d erschien, hatte sie sich v ö l l i g g e f a ß t .
„ D e i n e M u t t e r w i l l fort! W i r m ü s s e n sofort z u
ihr!"
„ M e i n e M u t t e r ? " , w i e d e r h o l t e A n g e l i k a fragend. A b e r F r a u O r l o w s k i fand keine Zeit zu
59
W a l l u n g e n
Im B a n n e des
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
<W.ÜL
Der
Duft v o n H o n i g k u c h e n , das
„Helfen"
b e i m Backen — es g e h ö r t z u m Fest u n d zu
den
frühesten
Kindheitserinnerungen
jedes
Menschen. Weihnachtliches K l e i n g e b ä c k , K r i n g e l u n d H e r z c h e n , bei d e r e n F o r m e n und A u s stechen K i n d e r so b e g l ü c k t helfen, b ä c k t j e d e r
Haushalt
nach
altbewährten
Rezepten, und
w e n n es nur b e s c h e i d e n e M ü r b e p l ä t z c h e n sind.
D a r ü b e r w o l l e n w i r uns heute nicht u n t e r h a l ten.
Lieber von
einigen a b l a g e r u n g s f ä h i g e n
K u c h e n , die gut u n d g e r n v i e r W o c h e n v o r
d e m Fest g e b a c k e n w e r d e n k ö n n e n und die mit
der Z e i t i m m e r s c h ö n e r w e r d e n . Sie erleichtern
der H a u s f r a u die a r b e i t s r e i c h e n A d v e n t w o c h e n .
Z u d i e s e n K u c h e n g e h ö r e n e i n i g e englische Rezepte, die b e s o n d e r s in der M e m e l e r G e g e n d
g e b a c k e n w u r d e n , w e i l dort
der
Traditionseinschlag
englisch-schottischer
Einwanderung
noch lebhaft gepflegt w u r d e . Sie passen gut
z u m Fest.
E n g l i s c h e r F r ü c h t e k u c h e n :
125 g
M a r g a r i n e , 125 g b r a u n e r Z u c k e r (kann auch
gewöhnlicher
sein),
ein
D e s s e r t l ö f f e l Sirup,
250 g S u l t a n i n e n , 125 g K o r i n t h e n , 60 g Z i t r o nat u n d O r a n g e a t , eine k l e i n e T a s s e W a s s e r ,
eine Z i t r o n e n s c h a l e u n d Z i t r o n e n s a f t , M a n d e l essenz oder f ü n f bittere M a n d e l n , 250 g M e h l ,
ein gestrichener T e e l ö f f e l B a c k p u l v e r , Salz, e i n
E i , ein T e e l ö f f e l d o p p e l t k o h l e n s a u r e s N a t r o n ,
ein E ß l ö f f e l w a r m e M i l c h . M a r g a r i n e , Z u c k e r ,
Wasser, Sirup zusammen aufkochen und zugedeckt f ü n f z e h n M i n u t e n leise k o c h e n lassen,
a b k ü h l e n . A l l e a n d e r e n Z u t a t e n mischen, mit d e r
F l ü s s i g k e i t a n r ü h r e n , zuletzt das in M i l c h gel ö s t e N a t r o n . In mit P a p i e r a u s g e l e g t e r T o r t e n form neunzig M i n u t e n backen, mit G u ß ü b e r z i e h e n . A l s G e w ü r z mischt m a n Z i m t o d e r N e l k e n nach W u n s c h in das M e h l .
E n g l i s c h e r K o r i n t h e n k u c h e n : 500 g
M e h l , 250 g Z u c k e r , 250 g P a l m i n , 250 g S u l t a n i n e n , 250 g K o r i n t h e n , 250 g Z i t r o n a t , ein
achtel L i t e r M i l c h , d r e i E i e r , Z i t r o n e n s c h a l e ,
ein T e e l ö f f e l N a t r o n , eine P r i s e Salz, e i n Spitzglas R u m . D i e F r ü c h t e mit d e m M e h l mischen,
Z u c k e r , E i e r u n d das a u f g e l ö s t e P a l m i n d a z u
tun, zuletzt das i n M i l c h g e l ö s t e N a t r o n u n d
d e n R u m . In K a s t e n f o r m fast d r e i S t u n d e n bei
m ä ß i g e r H i t z e b a c k e n , mit P a p i e r
auslegen.
W e n i g e r schwer w i r d der K u c h e n , w e n n m a n
n u r 125 g Z i t r o n a t u n d 125 g K o r i n t h e n n i m m t
o d e r e i n e n einfachen englischen K o r i n t h e n k u chen b ä c k t : 250 g P a l m i n , e i n gestrichener T e e l ö f f e l Natron, ein viertel Liter Milch, drei ganze
E i e r , 250 g Z u c k e r , 500 g M e h l , eine Z i t r o n e n schale, z w e i E ß l ö f f e l R u m , 250 g K o r i n t h e n . Z u -
b e r e i t u n g w i e bei d e m e n g l i s c h e n K o r i n t h e n kuchen. Z w e i Stunden lang backen.
F ü r diese l a n g e b a c k e n d e n K u c h e n m u ß m a n
seinen O f e n gut k e n n e n , d a m i t sie nicht o b e n
o d e r unten zu b r a u n w e r d e n . Rechtzeitig mit
Pergamentpapier abdecken und nur Mittelhitze
geben!
V o r d r e i J a h r e n g a b ich das Rezept zu e i n e m
e i n e m echten W e i h n a c h t s g e b ä c k , d e m aus M a suren stammenden
T a t a r e n k u c h e n .
Da
ich des ö f t e r e n nach i h m gefragt w u r d e , s o l l es
hier w i e d e r h o l t w e r d e n . E r schmeckt h e r r l i c h ;
jeder r ä t s e l t art i h m h e r u m , u n d teuer ist er
nicht, w e i l er u n w a h r s c h e i n l i c h e M e n g e n ausgibt. F ü n f E i e r , z w e i E ß l ö f f e l Z u c k e r , ein E ß l ö f f e l W a s s e r , ein E ß l ö f f e l R u m , e i n h a l b e r
T e e l ö f f e l Salz, M e h l , bis e i n K n e t t e i g w i e zu
N u d e l n entsteht. D e n T e i g m e s s e r r ü c k e n d i c k
a u s r o l l e n , in s t r o h h a l m d i c k e
Streifen
schneiden, diese w i e d e r i n k l e i n e W ü r f e l c h e n , die
mit M e h l b e s t ä u b t w e r d e n , d a m i t sie nicht z u s a m m e n k l e b e n . P a l m i n e r h i t z e n , i m m e r je z w e i
E ß l ö f f e l v o l l v o n den W ü r f e l c h e n darin hellgelb
backen, n a c h d e m m a n sie im D r a h t s i e b gut v o n
d e m a n h a f t e n d e n M e h l a b g e s c h ü t t e l t hat; das
Fett kocht sonst zu leicht ü b e r . M a n n e h m e v o r sichtshalber e i n e n h o h e n Fettopf, m a n traut seinen A u g e n nicht, w i e hoch die k l e i n e n W ü r f e l chen a u f g e h e n u n d den T o p f f ü l l e n . M a n k o m m t
sich w i e der Z a u b e r l e h r l i n g v o r .
Wenn
der
g a n z e T e i g v e r b a c k e n ist, ü b e r g i e ß t m a n das
G e b a c k e n e mit einer M i s c h u n g v o n 500 g H o nig, d e n m a n mit 125 g Z u c k e r etwas „ z ä g l i c h "
k o c h e n l ä ß t u n d 250 g g r o b g e h a c k t e n H a s e l n ü s s e n o d e r M a n d e l n . G u t v e r r ü h r e n , und w e n n
der T e i g e i n i g e r m a ß e n k ü h l g e w o r d e n ist, mit
n a s s e n H ä n d e n k l e i n e B r o t e f o r m e n , die s p ä t e r
beim Gebrauch in Scheiben geschnitten werden.
Legen
Sie
Ihren W e i h n a c h t s p a k e t e n
solche
„ B r o t e " bei, u n d S i e w e r d e n s t a u n e n d e A n erkennung ernten.
M e h r e r e A n f r a g e n galten dem B 1 i t z k u c h e n , d e r auch zu d e n D a u e r k ü n s t l e r n
geh ö r t . B l i t z k u c h e n I: 125 g M a r g a r i n e , v i e r
E i e r , 250 g Z u c k e r , 250 g M e h l , Z i m t u n d K a r d a m o m . Z u e r s t M e h l mit G e w ü r z e n
mischen
u n d mit d e m Fett v e r k n e t e n , d a n n erst E i e r
u n d Z u c k e r d a z u . D e r T e i g m u ß elastisch s e i n .
A u f e i n gefettetes B l e c h d ü n n a u f r o l l e n , mit
f l ü s s i g e r M a r g a r i n e bestreichen,
mit
Zucker
u n d Z i m t u n d nach W u n s c h m i t 50 g M a n d e l stiften b e s t r e u e n . V o r d e m B a c k e n mit d e m
K u c h e n r ä d c h e n in s c h r ä g e S t r e i f e n r ä d e r n , h e l l b r a u n b a c k e n u n d noch h e i ß a b l ö s e n .
S i e e r r e i c h t e n F r a u A u g s t a t noch in d e m
H e i m , i n d e m sie w o h n t e . Sie hatte g e r a d e ihre
wenigen Habseligkeiten zusammengepackt,
da
sie mit d e m A b e n d z u g a b r e i s e n w o l l t e . Betroffen sah sie d i e b e i d e n i n der T ü r e .
„Wozu
noch e i n A b s c h i e d ? " , m u r m e l t e sie.
B l i t z k u c h e n II:
(nach H e d w i g
Heyl,
D a s A B C der K ü c h e ) 125 g M a r g a r i n e , v i e r E i e r ,
125 g Z u c k e r , 125 g M e h l , Z u c k e r s c h a u m i g r ü h ren, a l l m ä h l i c h die g a n z e n E i e r , Z u c k e r u n d
M e h l d a z u . A u f e i n gefettetes B l e c h w i r d der
T e i c h g a n z d ü n n u n d glatt g e s t r i c h e n u n d i m
h e i ß e n O f e n f ü n f bis z e h n M i n u t e n h e l l b r a u n
g e b a c k e n . Sofort d a n a c h mit L i n e a l u n d M e s s e r
in s c h r ä g e S t r e i f e n t e i l e n u n d a b h e b e n . (Ich
w ü r d e i h n noch v o r d e m B a c k e n m i t Z u c k e r
u n d Z i m t bestreuen.)
„ I c h b r i n g e Ihnen Ihre T o c h t e r " , sagte F r a u
O r l o w s k i u n d blickte fest i n die a u f s t r a h l e n d e n A u g e n der a n d e r e n .
L e b k u c h e n : 350 g Z u c k e r mit f ü n f E i e r n
s c h a u m i g r ü h r e n , d a z u 250 g gehackte W a l n ü s s e , 125 g Z i t r o n a t , 75 g O r a n g e a t , 125 g
E r k l ä r u n g e n . H a s t i g z o g sie das K i n d
w a r f sich selbst d e n M a n t e l ü b e r .
an
und
U r g e w a l t "
Spiels v o n A d a l b e r t M a t k o w s k y / V o n P a u l
W i 11 k o
D a schlug er s t u r m r e i t e n d i n F l a m m e n aus, d a ß
e i n F e u e r r e g e n auf die Z u s c h a u e r h e r n i e d e r prasselte wie
bei vulkanischen Entladungen.
S e i n O t h e l l o b l i e b v o m ersten bis z u m letzten
E r hielt sich stets auf der B ü h n e etwas nach
v o r n g e n e i g t , w i e u m etwas e i n - u n d aufzufangen, w i e zu e i n e m A n g r i f f , zu H i e b u n d S t o ß
bereit, A d a l b e r t M a t k o w s k y , dieser g r o ß e B ü h n e n k ü n s t l e r mit d e m m ä c h t i g e n d u n k l e n H a u p t .
D e m a l t e n T h e o d o r F o n t a n e als T h e a t e r k r i t i k e r der V o ß i s c h e n Z e i t u n g , der an die m a ß vollen traditionellen Klassikervorstellungen im
Berliner K ö n i g l i c h e n
Schauspielhaus
gewöhnt
war, m i ß f i e l M a t k o w s k y s „nach dem Prinzip
v o n F l u t u n d E b b e hergerichteter W e c h s e l v o n
S t e n t o r s c h r e i e n u n d f l ü s t e r n d e m G e f l ü s t e r " . In
einem vergilbten N o t i z b ü c h e l c h e n
aus
einer
m i r heute fast m y t h i s c h v o r k o m m e n d e n P e r i o d e
m e i n e s D a s e i n s fand ich f o l g e n d e l a k o n i s c h e Bem e r k u n g : „ M a t k o w s k y als T a s s o : e i n h e r r l i c h
zornmutiger A d l e r mit einem zierlichen Blum e n k ö r b c h e n i m Schnabel."
M a t k o w s k y s F i e b e r r ä u s c h e auf d e r B ü h n e
w a r e n n a t ü r l i c h e W a l l u n g e n einer Urgewalt.
A l s D a r s t e l l e r v o n G e s t a l t e n aus d e n D r a m e n
S h a k e s p e a r e s w a r er v o n l ö w e n h a f t e r K r a f t .
ist
j e t z t
Auftritt v o n bezwingender innerer und ä u ß e rer V o r n e h m h e i t , v o n v o l l e n d e t e m
Schönmaß
der B e w e g u n g e n u n d der Sprache, auch w e n n
er, die H e r z e n mit S c h a u d e r n d u r c h r ü t t e l n d ,
nach B l u t d ü r s t e t e . So oft s e i n e G e s t a l t e n v e r strickt w a r e n i n seelische W i r r n i s s e , so u m g a b
d e n K ü n s t l e r doch stets das g o l d e n e G l a n 2 l i c h t
e i n e r G l o r i o l e , schien er doch e i n U r g e m i s c h
v o n S c h ö p f e r - u n d Z e r m a l m e r t u m aus u n z ä h m barer N a t ü r g e w a l t heraus.
E r stand i n dieser H ö h e g a n z a l l e i n a m B e r l i n e r S c h a u s p i e l h a u s , er ü b e r r a g t e alle M i t s p i e ler turmhoch. W i e e b e n b ü r t i g e G e s t a l t e r , so
fehlte i h m auch e i n e b e n b ü r t i g e r R e g i s s e u r . E r
lebte i n e i n e r W e l t der T r ä u m e . E r las k e i n e
B ü c h e r u n d — w i r k l i c h , nicht n u r v o r g e b l i c h —
auch
keine
Z e i t u n g e n , er k ü m m e r t e sich u m
nichts als seine R o l l e n , s e i n e R a r i t ä t e n (seine
W o h n u n g am B e r l i n e r Z o o g l i c h e i n e m M u s e u m
mit a l t e n B r o n z e n , k o s t b a r e n B i l d g e w e b e n , T e p pichen u n d G l a s m a l e r e i e n u n d u m s e i n e k l e i n e
F a m i l i e . D a er mit n i e m a n d e m u m g i n g , w u ß t e
er — k a u m g l a u b l i c h , a b e r w a h r — nichts v o n
M a x Reinhardt und Albert Bassermann. A l s
M a x R e i n h a r d t nach l a n g e m Z ö g e r n — er hatte
die B e s o r g n i s , M a t k o w s k y w ü r d e sich nie i n
seine S t i l e i n h e i t f ü g e n — mit i h m i n U n t e r h a n d l u n g e n trat, Um i h n f ü r sein D e u t s c h e s
T h e a t e r zu g e w i n n e n , d a e r k u n d i g t e sich M a t k o w s k y i n e r s t a u n l i c h e r A h n u n g s l o s i g k e . i t bei
B e k a n n t e n nach d i e s e m H e r r n . D i e V e r h a n d l u n g e n scheiterten d e n n auch.
Nachdem sein einziges K i n d , ein p r ä c h t i g e r
f ü n f z e h n j ä h r i g e r J u n g e , b e i e i n e r B e r g p a r t i e in
E n g l a n d t ö d l i c h v e r u n g l ü c k t war, erlosch seine
L e b e n s l u s t . E r erlitt
einen
Schlaganfall.
Der
k r a f t s t r o t z e n d e K ö r p e r , der G e i s t d i e s e r h e r r lichen M e n s c h e n b l ü t e
w u r d e n rasch z e r s t ö r t .
W e n i g e T a g e nach V o l l e n d u n g s e i n e s 50. L e b e n s j a h r e s ist er g e s t o r b e n .
(Uber die Jugendzeit Adalbert Matkowskys in Königsberg Pr. berichtete ein Beitrag in Folge 19 des
Jahrgangs 1956.)
a n
det
J ^ e i t
diese beiden beliebten Kalender zu bestellen
128 Seiten, reich bebildert 2,— DM
R u n d f u n k
NDR/WDR-Mittelwelle. F r e i t a g , 17.05: Politische Literatur. S o n n a b e n d , 15.30: Alte und
neue Heimat. 19.10: Unteilbares Deutschland.
Norddeutscher Rundfunk-UKW.
Sonnabend,
19.45: Aus unserem mitteldeutschen Tagebuch.
Westdeutscher Rundfunk-UKW. M o n t a g , 15.30.
Volksweisen aus deutschen Landen, darunter aus Masuren. - D o n n e r s t a g . 12.00: Mus,k.aus
sien. - S o n n a b e n d , 21.30, UKW II: Eigene Dichtungen lesen Aqnes M i e g e 1 ü. a.
.......
Radio Bremen. S o n n t a g , 21.00: Neue Bucher.
Ostdeutsche Titel, besprochen von Gerhart Pohl. —
S o n n a b e n d , 17.00, UKW: Eva Müthel: Für dich
blüht kein Baum. Ein Roman vom Schicksal in der
Sowjetzone — vorqestellt von Christian Ferber.
Hessischer Rundfunk. S o n n t a g , 13.30: Der gemeinsame Weg. W e r k t a g s , 15.15: Deutsche
Fragen. Informationen für Ost und West. — D I e n s tag,
17.00: Volksmusik: Pommersche Tanze —
F r e i t a g , 17.00: So sangs und klangs zwischen
Böhmerwald und Ostsee.
Südwestfunk. M o n t a g und F r e i t a g , 7.10: in
gemeinsamer Sorqe. Die Sendung für Mitteldeutschland. Gleichfalls M i t t w o c h , 22.10.
Süddeutscher Rundfunk. M i t t w o c h , 17.30: Die
Heimatpost mit Nachrichten aus Mittel- und Ostdeutschland. Anschließend: Hermann Sudermann —
Porträt eines ostpreußischen Dichters. Zu seinem 100.
Geburtstag. 22.10: Wir denken an Mittel- und Ostdeutschland. — F r e i t a g , 22.30: Moral und Politik
oder Wird die Spitzhacke triumphieren? Ein Gespräch
mit Leo Trotzki aus Anlaß des 40jährigen Bestehens
der Sowjetunion, rekonstruiert von Artur Müller.
Bayerischer Rundfunk. M o n t a q , 18.00, UKW:
Zwischen Elbe und Oder. Eine Zonenzeitunq. —
D i e n s t a g , 15.00: Neue Bücher über Mittel- und
Ostdeutschland. 22.30: Deutschland und der euronäische Osten: Erfurt. 23.45: Die antistalinistische
Opposition in der Sowjetzone. Lothar Pertinax: Die
sozialisierte Wirtschaft im Urteil der Arbeiter. —
Was denkt die Arbeiterschaft in der Sowietzone
heute? Darauf suchte vor einiger Zeit ein Meinungsforschungsinstitut durch Befragungen
qeflüchteter
Arbeiter aus volkseigenen Betrieben Mitteldeutschlands eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse können
natürlich nicht als oanz repräsentativ anqesehen werden, da ia ein Geflüchteter allein schon durch diesen
Schritt ein deutliches Urteil über das Reaime gegeben
hat, dem er entflohen ist. Doch 12 Jahre ideologischer
Sr+ii'tun" <md einer einheitlich und unablässiq nrooaglerten Weltanschauung sind nicht ctanz ohne Folgen
ohH°hen. So zeigte es sich, daß die nleiche Zahl,
nämlich ie 35 Prozent der Befragten, überwiegend
marxistisch tvw. bewußt antikommunistisch eingestellt waren. Di» r»st1ir*en 30 Prozent vertraten Ansichten, die zwischen diesen beiden Haltunnen Fegen. Ebenso ist kaum ein Viertel der Befragten für
eine vollkommen 'ihera'° Marktwirtschaft eingestellt.
— F r e i t a g , 20 40, UKW: Bis auf weiteres vertagt . . . Deutsche Wiedervereinigung — Datierthema
der Nf^krieqsonlitik. — S o n n a b e n d , 15.30: Zwischen Ostsee unri Kar t"nbooen.
S&Ae-
e i n e r
In der Geschichte der deutschen Bühne nimmt
Adalbert
Matkowsky
einen
hervorragenden
Platz ein. Vor hundert Jahren, am 6. Dezember
1857, wurde der geniale Schauspieler in
Königsberg als Sohn einer armen Näherin
geboren. Sein Weg
führte
ihn über Dresden und
Hamburg an das Königliche
Schauspielhaus in
Berlin. Gerühmt
wurde er vor allem als Darsteller von
Gestalten aus
den
Dramen
von
Shakespeare. Der im 92. Lebensjahre stehende,
aus
Ostpreußen
stammende Journalist Paul
Wittko hat den großen
Charakterschauspieier
noch auf der Bühne gesehen; er schildert seine
Erscheinung und sein Wesen aus
persönlichem
Erleben.
h ü t e n
In der Woche vom 1. bis 7. Dezember senden:
Verlag Gerhard Rautenberg, Leer (Ostfriesl)
a
na
Sender Frnles ßeHtn. S o n n a b e n d , 15.30: Alte
und neue Heimat. 19.30: Unteilbares Deutschland.
Reibbrot, Zitronenschale, Zimt, N e l k e n , ein bis
z w e i T e e l ö f f e l R u m . K n e t e n u n d 110 bis 150 g
M e h l dazu, eine halbe Stunde stehen lassen.
F a l l s d a n n d e r T e i g noch zu w e i c h ist, e i n
bis z w e i E ß l ö f f e l R e i b b r o t d a z u . A u f O b l a t e n
b a c k e n . D i e eine H ä l f t e mit w e i ß e m Z i t r o n e n *
g u ß \ die a n d e r e m i t S c h o k o l a d e n g u ß
bestreichen u n d mit N ü s s e n , Z i t r o n a t o d e r m i t B u n t zucker h ü b s c h v e r z i e r e n .
D i e m e i s t e n W e i h n a c h t s k u c h e n e r f o r d e r n als
W ü r z e Zitronenschale.
Beim
Gemüsehändler
b e i m K a u f der Z i t r o n e n e r f r a g e n , o b sie a u c h
nicht m i t D e p h i n y l b e h a n d e l t s i n d , das Z e u g
U n d
n i c h t
v o r W e w a t h t e n
n a s c h e n * .
kann den besten Kuchenteig verderben. Lassen
Sie sich nicht b e s c h w a t z e n , w i e e t w a : „ L a u w a r m
a b s p ü l e n ! " , n i c h t s hilft, w e i l d i e C h e m i k a l i e
v i e l z u tief in d i e S c h a l e
eingedrungen
ist.
S p a n i e n u n d Italien v e r z i c h t e n
zum
großen
T e i l auf d i e s e K o n s e r v i e r u n g s m e t h o d e ,
währ e n d sie in A m e r i k a v o r g e s c h r i e b e n ist.
H e i d e s a n d , sehr b e l i e b t z u m W e g k n a b b e r n . H i e r g e h ö r t aber Butter, (es b r a u c h t j a
nicht M a r k e n b u t t e r z u s e i n , M a r g a r i n e b r ä u n t
nicht). 200 g B u t t e r w e r d e n g e b r ä u n t , 300 g
Z u c k e r d a z u , d e r noch e i n k l e i n w e n i g m i t b r ä u n e n s o l l . In e i n e r S c h ü s s e l e r k a l t e n l a s s e n ,
s c h a u m i g r ü h r e n , 375 g M e h l mit e i n e m g e s t r i chenen T e e l ö f f e l B a c k p u l v e r u n d e i n e m P ä c k chen V a n i l l e z u c k e r m i s c h e n , u n t e r d i e F e t t masse verarbeiten. E i n e Rolle formen, die ü b e r
N a c h t sehr k a l t s t e h e n s o l l . A m n ä c h s t e n T a g e
e i n e n h a l b e n Z e n t i m e t e r dicke S c h e i b e n s c h n e i den u n d bei m ä ß i g e r H i t z e b a c k e n .
U n d nun zum S c h l u ß etwas Harzhaftes z u m
Punsch (auch auf V o r r a t ) :
K ä s e s t a n g e n :
100 g g e r i e b e n e n K ä s e (am besten S c h w e i z e r
u n d P a r m e s a n gemischt), 75 g B u t t e r , 100 g
M e h l , S a l z , Pfeffer u n d e i n k l e i n e » fii. E i n e n
g e s c h m e i d i g e n T e i g k n e t e n , d e n m a n in R ö l l chen o d e r Streifen auf d e m Blech formt
mit
M i l c h o d e r E l bestreicht, Je nach G e s c h m a c k
mit K ü m m e l bestreut und im O f e n
hellqelb
backt.
M a r g a r e t e
M a i l
Inger
(Dflpveapm im Btto
mit 27 « c h ö n e n Postkarton 2,50 DM
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
g u j
flec
lona |monnrcniiftlirf >n
t
f t
i n . . . .
BERLIN
H o l
4 Dezember ? » , ?
^ n t o r 2, n ä c h s t e s Treffen am
von 19 hu V i TTh; Z "
n d alle vierzehn Tage
N r 91 EL J .
£
G°rch-Fock-Heim, Loogestraße
Harburg\ ?f«
.
Mittwoch. 11. Delember.
e
l
U
n
i
t
Vorsitzender der L a n d e s e r u D D e B e r l i n - n .
—...» ,.
l
m
a
b
e
m
T r e f f
e n
a
m
Termine
8. Dezember. 15 U h r , Heimatkreis Memel, HeydeJunge Spielschar O s t p r e u ß e n
krug, Pogegen, W e i h n a c h t s f e i e r . L o k a l - P a r k ievzehn
l
Tage am DonnersB^SWende
^S t r a ß e 14/16? S - t a l v n r f V ™ K"I
« v? .
Winterhuder8. Dezember
15 U h r . Heimatkreis Heiligenbeil, w f * i i
H
%
m
«
h
'
H
*
?
,
- Dezember. Weihnachtsfeier. L o k a l : Z u m Burggrafen Ber
\
A
l
l
e
v
i
e
r
z
e
h
n
T
a
g
e
a
m
Donnerstae
end!
'
ti-aße
9, I - B a h n ' # ü £
7?£m
, ^
„ 1
Winter^uderweg l l
ü
r ?^'
U
- Heimatkreis Neidenburg/Sol^
, , '
« A b e n d a m 12. Dezember a e h t
s
e l e r
f.n W ^ Ä
» / "eal-Klause, Berhr.T,fi
V.fJ £
g v o n 19.30 bis 21.30
weide 2
" s c h i n a t . H a m b u r g 28. Packersköün Bus A 4
"
"
Nächste
Zusammenkunft
der
Mitglieder
und
8. Dezember, 16 U h r , Heimatkreis R ö ß e l , W e i h r^l\ -- -^ i° P d . Berlin-Zeh^^M.^ *
J
"
westpreußische
lendorf,
Fischerhuttenstraße
113,
U - B a h n o„
Mittwoch,
4. D e z e m b e r ,
Krumme Lanke.
11. Dezember, 19.30 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g / 20 U h r , i m R e s t a u r a n t R e m t e r . H a m b u r g 36. Neue
Bezirk Wedding, B e z i r k s t r e f f e n . L o k a l : B e v e r
R a b e n s t r a ß e 29
Berlin N 65, M ü l l e r s t r a ß e 126
14. Dezember
16 U h r , H e i m a t k r e i s
Gumbinnen. Akademische Vereinigung Ordensland zu Hamburg
Weihnachtsfeier.
Lokal:
Parkrestaurant
Süda) U n i v e r s i t ä t — P o s t f a c h 13
ende. S t e g l i t z e r S t r a ß e 14/16, S - B a h n S ü d e n d e
b) H a m b u r g 26, H i n r i c h s e n s t r a ß e 13 / 26 18 72 / 45 25 41
14 Dezember, 16 U h r , H e i m a t k r e i s Bartenstein.
D o n n e r s t a g , 5. D e z e m b e r , 19.30 U h r ( g e m e i n s a m m i t
Weihnachtsfeier
L o k a l : Vereinshaus Heumann.
Berlin N 65. N o r d u f e r 15, S - B a h n P u t l i t z s t r a ß e . „ G e r m a n i a " ) . H e i m h u d e r S t r a ß e 34: „ I n t e r n a t i o n a l e
A
r
beiterbewegung."
Bus A 16.
14 D e z e m b e r , 16.30 U h r , Heimatkreis Mohrungen
Kinder
unserer Landsleute, die im Winter 1944/45
Weihnachtsfeier. L o k a l : B e r l i n e r K i n d l , B e r l i n W i l m e r s d o r f , B u n d e s p l a t z 2, S - B a h n W i l m e r s - auf der Flucht zur Welt gekommen sind, werden
gesucht!
dorf, B u s A 16, S t r a ß e n b a h n 44.
15 Dezember, 15 U h i , H e i m a t k r e i s Gerdauen, W e i h A l l e Landsleute in Hamburg, In deren Familie sich
n a c h t s f e i e r . L o k a l : C a f e L e o p o l d . B e r l i n - Z e h - ein solches K i n d befindet oder die von einem auf
lendorf,
Fischerhüttenstraße
113,
U - B a h n der Flucht geborenen K i n d wissen, werden gebeten.
Krumme L a n k e .
Namen, Anschrift und Geburtstae dieser Kinder bis
15. D e z e m b e r , 15 U h r , H e i m a t k r e i s Allenstein, W e i h - zum 10. Dezember der G e s c h ä f t s f ü h r u n g der Landsnachtsfeier.
Lokal.
Hansa-Restaurant,
Berlin
N W 87, A l t - M o a b i t 47/48, S t r a ß e n b a h n 2, 3, 23, 25. mannschaft O s t p r e u ß e n . Hamburg 13, Parkallee 86,
mitzuteilen. Es handelt sich um eine Weihnachts35, 44.
15. Dezember, 15 U h r , Heimatkreis Pillkallen, W e i h - ü b e r r a s c h u n g f ü r diese Kinder.
n a c h t s f e i e r i n A n w e s e n h e i t des K r e i s v e r t r e t e r s .
Gesamterhebung der Vertreibungsverluste
Dr. W a l l a t . L o k a l : V e r e i n s h a u s H e u m a n n , B e r l i n
N 65 N o r d u f e r 15, S - B a h n P u t l i t z s t r a ß e , B u s
In diesen Tagen w i r d i m Gebiet der Hansestadt
A 16.
H a m b u r g die zweite Fragebogenaktion zur Feststel15. Dezember, 15 U h r , H e i m a t k r e i s Samland/Labiau, l u n g d e r V e r t r e i b u n g s v e r l u s t e a n l a u f e n . W i e das
Weihnachtsfeier. L o k a l : Bürgereck, B e r l i n - B r i t z
Deutsche Rote K r e u z mitteilt, werden S c h ü l e r unseB u s c h k r u g a l l e e 20, S - B a h n N e u k ö l l n ,
U - B a h n ren L a n d s l e u t e n , die heute i n H a m b u r g w o h n e n , die
Grenzallee, S t r a ß e n b a h n 6.
F r a g e b o g e n z u s t e l l e n , d i e s p ä t e r d a n n w i e d e r abge15. Dezember, 15 U h r , H e i m a t k r e i s Pr.-Holland, h o l t w e r d e n . D i e G e s a m t e r h e b u n g d e r V e r t r e i b u n g s Weihnachtsfeier
Lokal:
Sportfeldklause
am v e r l u s t e s o l l m ö g l i c h s t l ü c k e n l o s e U n t e r l a g e n ü b e r
R e i c h s s p o r t f e l d , B e r l i n - C h a r l o t t e n b u r g , R e i c h s - das S c h i c k s a l d e r aus d e n d e u t s c h e n O s t g e b i e t e n v e r s p o r t f e l d s t r a ß e 23, S - B a h n R e i c h s s p o r t f e l d . S t r a t r i e b e n e n D e u t s c h e n b r i n g e n . M a n hofft, d u r c h diese
ß e n b a h n 75.
15. Dezember, 16 U h r , Heimatkreis K ö n i g s b e r g , A k t i o n v i e l e S c h i c k s a l e z u k l ä r e n , a u ß e r d e m G e f a n Weihnachtsfeier. L o k a l : L i c h t e r f e l d e r F e s t s ä l e , genen oder Verschleppten Hilfe leisten zu k ö n n e n .
U n s e r e L a n d s l e u t e w e r d e n gebeten, w e n n sie die
Berlin-Lichteifelde-West.
F i n c k e n s t e i n a l l e e 39,
F r a g e b o g e n b e k o m m e n , diese so s o r g f ä l t i g w i e m ö g S-Bahn Lichterfelde.
l
i
c
h a u s z u f ü l l e n . E s ist w i c h t i g , d a ß l e d e r V e r t r i e 15. Dezember, 16 U h r . H e i m a t k r e i s P r . - E y l a u . W e i h n a c h t s f e i e r . L o k a l : S a a l b a u - S c h u l t h e i ß ( K e g l e r - b e n e s e i n gesamtes W i s s e n ü b e r A n g e h ö r i g e . Beheim), B e r l i n - N e u k ö l l n , H a s e n h e i d e 23/31. S t r a - k a n n t e u n d a u c h ü b e r F r e m d e a u f diesen F r a g e b o g e n s c h r i f t l i c h n i e d e r l e g t , d a m i t das D e u t s c h e R o t e
ß e n b a h n 2 u n d 3.
15. Dezember. 16 U h r , Heimatkreis L y c k , W e i h - K r e u z d i e M ö g l i c h k e i t hat, n a c h diesen U n t e r l a g e n
nachtsfeier.
Lokal:
Landhaus-Casino,
B e r l i n - d i e n o c h u n g e w i s s e n F ä l l e z u k l ä r e n . Alle LandsL i c h t e r f e l d e - W e s t , H i n d e n b u r g d a m m 54, S - B a h n l e u t e w e r d e n u m i h r e M i t a r b e i t g e b e t e n .
B o t a n i s c h e r G a r t e n , B u s A 48, S t r a ß e n b a h n 73,
74.
15. Dezember, 16 U h r , Heimatkreis Sensburg, W e i h n a c h t s f e i e r i n d e r T u r n h a l l e des T u r n - u n d
Sportvereins F u ß , Berlin-Neukölln. Werbellins t r a ß e 13, B u s A 4, U - B a h n K a r l - M a r x - S t r a ß e
und R a t h a u s N e u k ö l l n , S - B a h n N e u k ö l l n , S t r a ß e n b a h n 6 u n d 47.
B u n d o s t p r e u ß i s c h e r Studierender (BOST)
Landesgruppe Berlin
89. November, 20 U h r , F i l m v o r f ü h r u n g i m W i l h e l m Westkamm-Haus (Katholisches Studentenheim)
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein
B e r l i n - C h a r l o t t e n b u r g , S u a r e z s t r a ß e 15/17! OstFritz S c h r ö t e r Kiel H o l s t e n s t r a ß e «6 II
p r e u ß e n — B r a n d e n b u r g . V o n d e r H a v e l an die
Memel, i n d i e d u r c h e i n t r a g i s c h e s S c h i c k s a l u n Tagung der Kreisgruppenvorsitzenden der
erreichbaren T e i l e u n s e r e r
deutschen H e i m a t
Landesgruppe
fuhrt d e r U F A - K u l t u r f i l m : „ D a s J a h r d e r E l c h e . "
P a c k e n d e B i l d e r v o m L e b e n dieses G r o ß w i l d e s ,
A m 16. N o v e m b e r f a n d e i n e T a g u n g d e r K r e i s von d e r B a l z d e r T r a p p e n — d e n l e t z t e n Z e u - g r u p p e n v o r s i t z e n d e n d e r L a n d e s g r u p p e S c h l e s w i g gen d i e s e r i n E u r o p a a u s s t e r b e n d e n T i e r r a s s e n ! H o l s t e i n statt, a n w e l c h e r d e r L a n d e s v o r s t a n d u n d
E i n n i c h t m e h r z u b e s c h a f f e n d e s B i l d d o k u m e n t fast s ä m t l i c h e K r e i s g r u p p e n v o r s i t z e n d e n t e i l n a h der d e u t s c h e n O s t g e b i e t e . — E i n E r l e b n i s f ü r
men. D e r Vorsitzende der Landesgruppe hielt ein
jeden T i e r f r e u n d . — E i n e E r i n n e r u n g f ü r j e d e n
eingehendes Referat z u r weltpolitischen und zur
Deutschen. A u f g e n o m m e n u n d gestaltet v o n D r . heimatpolitischen Lage, a u ß e r d e m
erstattete e r
Horst S i e v e r t . M u s i k : P r o f e s s o r C l e m e n s S c h m a l - e i n e n a u s f ü h r l i c h e n B e r i c h t ü b e r die T a g u n g d e r
stich.
L a n d e s v e r t r e t u n g v o m 9./10. N o v e m b e r i n H a m b u r g .
F a h r t v e r b i n d u n g : B u s A 10, A 21. S t r a ß e n b a h n D i e M i t t e i l u n g v o n d e m Z u s a m m e n s c h l u ß d e r S p i t 60 und 75, S - B a h n C h a r l o t t e n b u r g . E i n t r i t t f r e i ! z e n o r g a n i s a t i o n e n a m 27. O k t o b e r w u r d e m i t b e s o n derer G e n u g t u u n g entgegengenommen. D e r gesamte
B e r i c h t f a n d b e s o n d e r e n B e i f a l l s o w i e d e n ausgesprochenen D a n k der Versammelten.
W e i t e r h i n w u r d e n u n m e h r e n d g ü l t i g beschlossen,
am 18. J a n u a r e i n e f e i e r l i c h e T a g u n g d e r K r e i s gruppenvorsitzenden durchzuführen.
A m 17. J u n i w i r d das v i e r t e L a n d e s t r e f f e n i n N e u m ü n s t e r s t a t t f i n d e n . D i e V o r a r b e i t e n w e r d e n sofort
Vorsitzender Landeseruppe Hamburg: Hans Kuntze. a u f g e n o m m e n .
H i e r a n s c h l o ß sich e i n e a u ß e r o r d e n t l i c h rege A u s Hamburg-Billstedt. Schtffbeker Wee 168 Teles p r a c h e d i e sich i n s b e s o n d e r e auch m i t J u g e n d f r a fon 73 33 49: G e s c h ä f t s s t e l l e : Hamburg 13. Parkallee 86.
Telefon 45 25 41/42;
Postscheckkonto g e n b e s c h ä f t i g t e . E s ist b e a b s i c h t i g t , dieses T h e m a
zusammen mit dem Landes-Jugendwart Olschewski
Hamburg 96 05.
i n d e r n ä c h s t e n T a g u n g sehr e i n g e h e n d z u b e h a n Der f ü r d e n 2. D e z e m b e r v o r g e s e h e n e E r n s t - W i e - d e l n .
chert-Abend m u ß w e g e n t e c h n i s c h e r S c h w i e r i g k e i U e t e r s e n . A d v e n t f e i e r am D i e n s t a g , 17. Deten auf e i n e n s p ä t e r e n Z e i t p u n k t v e r s c h o b e n w e r z e m b e r , u m 20 U h r i m C a f e v o n S t a m m . A n m e l d u n den. B e k a n n t g a b e e r f o l g t r e c h t z e i t i g .
g e n u n d G e s c h e n k e z u m J u l k l a p p b i s z u m 14. D e zember i n der B u c h h a n d l u n g A n d r e s e n erbeten. —
Bezirksgruppcnversammlungen
A u f d e r l e t z t e n Z u s a m m e n k u n f t gab d e r 1. V o r s i t Es wird g e b e t e n , z u a l l e n B e z i r k s g r u p p e n v e r s a m m - z e n d e T i n s c h m a n n e i n e n Ü b e r b l i c k ü b e r das p o l i t i lungen die M i t g l i e d s a u s w e i s e m i t z u b r i n g e n .
sche G e s c h e h e n i n d e n l e t z t e n W o c h e n . U n t e r L e i E i m s b ü t t e l : S o n n t a g , 1. D e z e m b e r , 15.30 U h r , L o - t u n g v o n F r a u E i c h l e r b o t e n d a n n M i t g l i e d e r d e r
kal Heusshof, F r u c h t a l l e e 136a, A d v e n t f e i e r m i t e i n e r G r u p p e e i n b u n t e s P r o g r a m m , das m i t v i e l B e i f a l l
Jugendgruppe. B i t t e K u c h e n u n d e i n G e s c h e n k i m a u f g e n o m m e n w u r d e .
Wert bis z u 1 - D M f ü r d e n J u l k l a p p m i t b r i n g e n .
Gäste sind herzlich eingeladen.
Unkostenbeitrag
NIEDERSACHSEN
0
6
1
1
S
t
e
g
l
i
t
z
e
a
r
:
klli
m
t e g l i t Z
a b e n d
e Z e m
b
1
f
e
1
30
U
t e r
h
A
r
b
i
e
n
m
d
H
a
e
i
m
m
5
:
L i U e n c r o n s
3 0
8 -
A
a c
1 5
h
r
b
S
2
1
3
U
h
r
i
m
H
e
i
o
n
t
m
g
P
m
L
o
S
t
k
a
l
:
m
e
r
2 0 7
n
a
c
h
s
t
M
e
d
e
n
M
a
D
eiet
al
r
a
ß
Clit6
C
S
L e
B
a
h
n
N
e
u
u
o l
6
n
h
i
d e s
l
d
e
e
r
P l a
e
l
n
s
f
ü
r
o s t
u
n
d
B
f
• I • IiJtliD
5
S
" Werburg: S o n n t a g . 8. D e z e m b e r . 16 U h r . A l s t e r halle. A n d e r A l s t e r 83, A d v e n t f e i e n
m Memel, Heydekrug, pogegen: S o n n t a g , 8. D e z e m
ber, 16 Ü h r , i m W i n t e r h u d e r ^ h r h a u s
(Taverne),
vorweihnachtliches B e i s a m m e n s e i n . F ü r unsere K i n der manche Ü b e r r a s c h u n g e n . W u - b i t t e n u n s l a u *
diesmal, s o w e i t es g e h t , d u r c h S p e n d e n z u u n t e r
stützen.
, . . . . .„,_
Unsere Jugend trifft sich
Altona: K i n d e r g r u p p e : H e l m a b e n d j e d e n
Donnerstag u m 16 U h r i m J u g « " ^ * ' " L T u % D e •
renfelder S t r a ß e 131. H o f . - J u i g e n d g r u P p e .
Heimabend a l l e v i e r z e h n
Rf. M«" * °
} -™
bis 21.30 U h r , J u g e n d h e i m
Altona
Bahienfeic^r
S t r a ß e 131. H o f . - N ä c h s t e s T r e f f e n am 11. D e z e m
D
e
z
e
4
A
w o
v
n
e
n
f e
d
ber 1957.
„ „
, H e r u D D e : H e i m a b e n d jeden
Barmbek: J u g e n a g r u v y • * „ . , ,
nDonnerstag v o n 19 b i s 21 U h r i n d e r S c h u l e L a n g e n
T
o
r
c
a
n
e
e
^Eimsbüttel: K i n d e r g r u P P et H e l n ^ b e n d j e den Freitag v o n 15.30 b i s 17 Uhrun H e i m der one
nen T ü r , H a m b u r g 13. B u n d e s s t r a ß e 10h
v
P
r
g
n
r
U
r
s
c
h
u
n
g
a
m
M '
Varburg -Wilhelmsburg: M i t t w o c h , 4. D e z e m b e r
19.30 U h r , im R e s t a u r a n t
Außenmühle,
Harburg
A u ß e n m ü h l e n t e i c h . Adventfeier. Die Ansprache halt
Superintendent
i . R . D o s k o c i l . L e s u n g aus E r n s t
Wiecherts „ W ä l d e r u n d M e n s c h e n " . D i e S c h u l e H a r burg-Kapellenweg zeigt ein K r i p p e n s p i e l . K e r z e n
und Kuchen b i t t e m i t b r i n g e n .
Altona: D o n n e r s t a g , 5. D e z e m b e r 20 U h r , i m H o t e l
Stadt P i n n e b e r g K ö n i g s t r a ß e 260. A d v e n t f e i e r G ä s t e
herzlich w i l l k o m m e n .
'
_«,•„„»
Fuhlsbüttel: Donnerstag (diesmal nicht Dienstag ,
5. Dezember. 20 U h r , i m L a n d h a u s
Fuhlsbüttel,
B r o m b e e r w e g 1, M o n a t s z u s a m m e n k u n f t m i t F i l m v o r f ü h r u n g e n der Bundesbahn. K i n d e r k ö n n e n teilnehmen.
Kreisgruppenversammlungen
Gerdauen: S o n n t a g , 1. D e z e m b e r 15 30 U h r L o k a l
Husshof, F r u c h t a l l e e 136a, A d v e n t f e i e r m i t e i n e r
Jugendgruppe. B i t t e K u c h e n u n d e i n G e s c h e n k i m
Wert bis z u 1 - D M f ü r d e n J u l k l a p p m i t b r i n g e n
Gäste sind herzlich eingeladen.
Unkostenbeitrag
T a
o
J
e
r
z
e
n
n
T a ? e v o r i 8 ^ i r 2 0 U h r U H a ^ d e r Heimat, Ham-
V o r s i t z e n d e r der L a n d e s g r u p p e N i e d e r s a c h s e n : A r
nolrt Woelke n ö t t i n p e n K e p l e r s t r a ß e 2fi Tele
fon 5 87 71-8; G e s c h ä f t s s t e l l e : H a n n o v e r . H u m boldtslralte 2122 ( H o t e e b ä u d e i
Telefon 1 32 2'
PostschPfkkonto- H a n n o v e r 1238 00
Landesdelegiertenversammlung in Hannover
Z u einer ü b e r z e u g e n d e n Absage an einen kleinen
K r e i s v o n L a n d s l e u t e n , w e l c h e n es g e l u n g e n w a r .
ein planvolles A r b e i t e n der Landsmannschaft Ostp r e u ß e n in Niedersachsen für l ä n g e r e Zeit zu lähm e n gestaltete s i c h d i e L a n d e s d e l e g i e r t e n v e r s a m m l u n g ' a m 17 N o v e m b e r . A u s a l l e n T e i l e n des L a n d e s
hatten sich die D e l e g i e r t e n der ö r t l i c h e n G r u p p e n
u n d der K r e i s g r u p p e n in Hannover zusammengefunden u m gemeinsam den v o r Jahresfrist begonnenen
n e u e n W e g der L a n d e s g r u p p e f ü r e i n w e i t e r e s A r beitsiahr zu bestimmen.
Z u r g l e i c h e n S t u n d e , als d i e g r o ß e V e r s a m m l u n g
d e r j e n i g e n M e n s c h e n gedachte, d i e f ü r d i e o s t p r e u ß i s c h e H e i m a t i h r L e b e n o p f e r t e n o d e r es b e i d e m
b i t t e r e n W e g e aus d e r H e i m a t v e r l o r e n , l e g t e n
Landsleute i m N a m e n der in H a n n o v e r V e r s a m m e l ten e i n e n K r a n z a m o s t p r e u ß i s c h e n E h r e n m a l i n
G ö t t i n g e n nieder. D a n n w u r d e n die Landsleute,
w e l c h e aus d e m H a r z u n d v o n d e r N o r d s e e k ü s t e ,
v o m Eichsfeld und v o n der h o l l ä n d i s c h e n Grenze
zusammengekommen
waren,
gefangengenommen
v o n den A u s f ü h r u n g e n , die der Erste Sprecher der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n . Dr. Alfred Gille. ü b e r
d i e g r o ß e A u f g a b e m a c h t e , d e r sich d i e L a n d s m a n n schaft v e r s c h r i e b e n hat. A u s g e h e n d v o n d e r v o l k e r r e c h t l i c h e n S i t u a t i o n , e i n m a l des M e m e l e e b i e t e s u n d
z u m a n d e r e n des d u r c h b r u t a l e s o w j e t i s c h e A n nexion verlorenen nördlichen Teils von O s t p r e u ß e n
m i t der H a u p t s t a d t K ö n i g s b e r g , z e i g t e D r . G i l l e
einige der in allen T e i l e n der Erde unternommenen
B e m ü h u n g e n auf. das d e n O s t p r e u ß e n z u g e f ü g t e
U n r e c h t i n das B e w u ß t s e i n d e r W e l t ö f f e n t l i c h k e i t
z u r ü c k e n u n d d a m i t d i e V o r a u s s e t z u n g e n f ü r eine
f r i e d l i c h e R ü c k g e w i n n u n g u n s e r e r H e i m a t z u schaffen H i e r w u r d e m a n c h e m L a n d s m a n n z u m e r s t e n m a l k l a r , w i e e n t s c h e i d e n d er selbst a n d e m z ä h e n
u n d u n e r m ü d l i c h e n R i n g e n u m die H e i m a t beteiligt
30. November 1957 / Seite 11
Ist, w e n n er d e n i h m In d i e s e m K a m p f e z u g e f a l l e n e n
P l a t z , e t w a die F ü h r u n g e i n e r G r u p p e der L a n d s mannschaft, gewissenhaft ausfüllt.
S e h r z u b e h e r z i g e n d e W o r t e fand D r . G i l l e , als er
die N o t w e n d i g k e i t einer v e r s t ä r k t e n Betreuung derj e n i g e n L a n d s l e u t e , d i e erst j e t z t aus der H e i m a t
z u uns k o m m e n , b e g r ü n d e t e . D a m i t u n d m i t d e n e r g ä n z e n d e n A u s f ü h r u n g e n des
geschäftsführenden
V o r s t a n d s m i t g l i e d e s E g b e r t O t t o , w e l c h e r sich i n s b e sondere m i t der A u s l a n d s a r b e i t der L a n d s m a n n schaft b e f a ß t , w a r bereits der H ö h e p u n k t der T a - .
g u n g e r r e i c h t . J e d e r der T e i l n e h m e r d e r D e l e g i e r t e n v e r s a m m l u n g erhielt hierbei die G e w i ß h e i t , d a ß
d i e L a n d s m a n n s c h a f t O s t o r e u ß e n i h r Z i e l , die R ü c k g e w i n n u n g u n s e r e r H e i m a t , u n b e i r r t u n d auf d e n
v i e l f ä l t i g s t e n W e g e n v e r f o l g t . G e n a u so k l a r w u r d e
a b e r auch j e d e m , d a ß die B u n d e s f ü h r u n g bei solchen
A n s t r e n g u n g e n a u f k e i n e n F a l l eine L ü c k e i m o r g a nisatorischen G e f ü g e der Landsmannschaft dulden
k a n n , schon gar n i c h t i n e i n e m L a n d e v o n der
G r ö ß e Niedersachsens.
D a ß diese O r g a n i s a t i o n s l ü c k e , w e l c h e j a h r e l a n g
m i t g r o ß e m B e d a u e r n v e r z e i c h n e t w u r d e , sich n u n i n
N i e d e r s a c h s e n s c h n e l l z u s c h l i e ß e n scheint, w a r aus
dem T ä t i g k e i t s b e r i c h t zu entnehmen, welchen der
Landesgruppenvorsitzende.
Landwirtschaftsrat
W o e l k e . der V e r s a m m l u n g erstattete. G e s t ü t z t a u f
e i n e b e a c h t l i c h e A n z a h l ö r t l i c h e r G r u n p e n m i t sehr
r e g e m l a n d s m a n n s c h a f t l i c h e m L e b e n , k o n n t e der v o r
J a h r e s f r i s t n e u g e w ä h l t e V o r s t a n d vieles, was bis
dahin v e r s ä u m t war, aufholen. Die Versammlung
w ü r d i g t e die b ' s h e r geleistete A u f b a u a r b e i t d a n n
auch d a d u r c h , d a ß sie d e n 1. V o r s i t z e n d e n e i n s t i m m i g bei z w e i E n t h a l t u n g e n , w i e d e r w ä h l t e . N a c h den
w e i t e r e n W a h l e n setzt sich der n i e d e r s ä c h s i s c h e L a n d e s v o r s t a n d der L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n nunmehr wie folgt z u s a m m e n :
Vorsitzender: Woelke. Kreisvorsitzender Göttingen,
1. S t e l l v e r t r e t e r : R a d d a t z , K r e i s v o r s i t z e n d e r W o l f s burg,
2. S t e l l v e r t r e t e r Jost. K r e i s v o r s i t z e n d e r B e r s e n brück,
Schatzmeister: Zehe. Kreisvorsitzender Hildesheim.
Die
N e u w a h l e n der
Bezirksbeauftragten,
die
gleichzeitig den erweiterten Vorstand bilden, brachten n u r g e r i n g f ü g i g e Ä n d e r u n g e n . N a c h der A b w i c k l u n g der ü b r i g e n T a g e s o r d n u n g s p u n k t e
mit
meist sehr regen A u s s p r a c h e n k o n n t e der L a n d e s v o r s i t z e n d e seine M i t a r b e i t e r i m L a n d e m i t der F e s t s t e l l u n g v e r a b s c h i e d e n , d a ß diese T a g u n g , wie b i s h e r
k e i n e a n d e r e d a z u b e i g e t r a g e n habe, d i e O r g a n i s a t i o n d e r L a n d e s g r u D D e z u festigen und d a m i t auch
diese S ä u l e d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n s t a r k
zu machen.
G o s l a r . A u f d e m l e t z t e n H e i m a t a b e n d sprach
d e r 1. V o r s i t z e n d e . R o h d e . ü b e r E r n t e b r ä u c h e i n der
H e i m a t . E r betonte d i e N o t w e n d i g k e i t , i n d e n landsm a n n s c h a f t l i c h e n G r u o p e n auch heute n o c h diese
U b e r l i e f e r u n g e n z u pflegen F r a u E n d r u s s a t ü b e r r e i c h t e d e m 1. V o r s i t z e n d e n i m N a m e n der F r a u e n g r u p p e e i n G e s c h e n k als A n e r k e n n u n g f ü r seine
A r b e i t . N a c h e i n e r g e m e i n s a m e n K a f f e e t a f e l brachte
F r a u Werner V o r t r ä g e i n heimatlicher M u n d a r t zu
Gehör. D i e D J O trug durch L i e d e r u n d Volkstänze
z u m G e l i n g e n des A b e n d s b e i .
W u n s t o r f . F ü r das W i n t e r h a l b j a h r s i n d f o l gende V e r a n s t a l t u n g e n v o r g e s e h e n : E n d e N o v e m b e r
o d e r A n f a n g D e z e m b e r L i c h t b i l d e r v o r t r a g ü b e r die
H e i m a t m i t L a n d s m a n n H o f f m a n n . S y k e . — 20. D e zember i m Hotel Ritter Adventsfeier f ü r die K i n d e r
— Im Januar Jahreshauptversammlung mit Lichtbildervortrag. — Im Februar Ostpreußischer Familienabend mit Fleckessen. — I m M ä r z ein Heimata b e n d . — A m 30 A p r i l T a n z i n d e n M a i . — O r t u n d
Z e i t d e r e i n z e l n e n V e r a n s t a l t u n g e n w e r d e n rechtzeitig durch Rundschreiben und Aushang bekanntgegeben - A u f d e m l e t z t e n H e i m a t a b e n d gedachte
d e r 1 V o r s i t z e n d e . R e k t o r R e i m a n n . des v e r s t o r b e n e n 1. V o r s i t z e n d e n der G r u p p e , G e n e r a l m a j o r a. D .
Koester. u n d hob die g r o ß e n Verdienste hervor, die
sich d e r V e r s t o r b e n e u m d i e L a n d s m a n n s c h a f t erw o r b e n hat. K u l t u r w a r t H e l m u t R h o d e h a t t e e i n
Buntes P r o g r a m m vorbereitet, bei dem Walter
K a s c h e l . R u d i A h r e n d . O t t o JopDin u n d L a n d s m a n n
F r i e d r i c h s o w i e die J u g e n d g r u p o e L u t h e unter L e i tung von F r a u Bartels mitwirkten. Geschäftsleute
h a t t e n G e s c h e n k e f ü r eine T o m b o l a gestiftet, die
Erich Stockdreher vorbereitet hatte.
R i n t e l n . A d v e n t s f e i e r a m S o n n a b e n d . 7. D e z e m b e r . 16 30 rjhr. i m R a t s k e l l e r . — A u f d e m letzten
Heimatabend hielt Otto Stork einen L i c h t b i l d e r v o r t r a g ü b e r d i e H e i m a t , der v o n den L a n d s l e u t e n m i t
begeistertem
Beifall
aufgenommen
wurde.
Der
1 V o r s i t z e n d e . N e u m a n n betonte, d a ß es n o t w e n d i g
sei gerade d e r J u g e n d i n solchen w e r t v o l l e n L i c h t h i l d r e i h e n u n d V o r t r ä g e n das B i l d der H e i m a t v o r
Augen zu f ü h r e n .
B r e l o h . V i e l e L a n d s l e u t e u n d G ä s t e h a t t e n sich
zu einem B u n t e n A b e n d eingefunden, bei dem der
1. V o r s i t z e n d e , D r e w k e , W a l t e r L i e t z u n d K u l t u r w a r t H e i n z K r a c k m i t w i r k t e n . E s gab e i n B r a t w u r s t essen u n d v i e l e Ü b e r r a s c h u n g e n .
O s n a b r ü c k . A m 18. J a n u a r w i r d i n d e r A u l a
des R a t s g y m n a s i u m s , H a n s - B ö c k l e r - S t r a ß e 12, L e h rer G e o r g Hoffmann, S y k e , ü b e r heimatliche V o g e l k u n d e sprechen. — A m 1. F e b r u a r i m S a a l R i e m a n n ,
H a s t e . W i n t e r f e s t d e r G r u p p e . — A u f der J a h r e s hauptversammlung
gedachte d e r 1. V o r s i t z e n d e ,
H i n z , der T o t e n des J a h r e s . I n s e i n e m J a h r e s b e r i c h t
betonte er, d a ß In d e r v e r g a n g e n e n Z e i t d i e B e t r e u u n g d e r S p ä t a u s s i e d l e r , f ü r d i e sich besonders d i e
o s t p r e u ß i s c h e n F r a u e n m i t R a t u n d T a t eingesetzt
haben, i m V o r d e i g r u n d der heimatpolitischen A r b e i t
s t a n d . D i e s e F ü r s o r g e f ü r u n s e r e L a n d s l e u t e ist e i n e
P r o b e a u f d e n G e i s t der Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t i n
der Landsmannschaft. A u c h Gleichgültige m ü ß t e n
a u f g e r ü t t e l t w e r d e n . D i e L a n d s l e u t e s o l l t e n sich,
a n g e r e g t d u r c h dieses B e i s p i e l , auch u m k r a n k e u n d
unverschuldet i n Not geratene Landsleute k ü m m e r n .
E r bat d i e M i t g l i e d e r , a l l e noch abseits stehenden
Landsleute für die A r b e i t in der L a n d s m a n n schaft z u g e w i n n e n u n d auch d i e J u g e n d z u m
E i n t r i t t i n d i e D J O z u w e r b e n . U n t e r L e i t u n g des
E h r e n v o r s i t z e n d e n Matz, w u r d e n folgende L a n d s leute i n d e n V o r s t a n d g e w ä h l t : 1. V o r s i t z e n d e r L e o
K r ä m e r ; 2. V o r s i t z e n d e r L a n d s m a n n H i n z ; 3. V o r s i t z e n d e F r a u R a m m ; 1. K a s s i e r e r L a n d s m a n n B l a l o jan; Schriftführer L a n d s m a n n Morchel. D e m bish e r i g e n 1. V o r s i t z e n d e n , H i n z , d e r auf e i g e n e n
W u n s c h s e i n A m t abgab, w u r d e als D a n k f ü r seine
u n e r m ü d l i c h e Arbeit ein Buchgeschenk ü b e r r e i c h t .
L a n d s m a n n K r ä m e r g r i f f eine f r ü h e r e A n r e g u n g
w i e d e r a u f u n d regte a n . e i n e n G e s a n g c h o r z u g r ü n den. M i t einem geselligen Beisammensein wurde die
V e r s a m m l u n g beschlossen.
S u l i n g e n . A m 15. D e z e m b e r A d v e n t f e i e r . —
I m J a n u a r s o l l e i n e B i l d e r r e i h e aus d e m h e u t i g e n
O s t p r e u ß e n gezeigt w e r d e n . — A m 22. F e b r u a r großer Heimatabend mit vielen Darbietungen. — Die
G r u p p e hatte Landsleute und einheimische G ä s t e
darunter viele Jugendliche, zu einem Lichtbilderv o r t r a g e i n g e l a d e n den G . H o f f m a n n , S y k e , ü b e r d i e
o s t p r e u ß i s c h e u n d n i e d e r s ä c h s i s c h e L a n d s c h a f t , die
T i e r - u n d P f l a n z e n w e l t , h i e l t . Z u B e g i n n gab L a n d s m a n n S c h m i d t eine Ü b e r s i c h t ü b e r die T a g u n g d e r
L a n d e s v e r t r e t u n g i n H a m b u r g ; er r i e f die L a n d s leute z u S p e n d e n f ü r u n s e r e o s t p r e u ß i s c h e n A u s s i e d l e r auf.
D i e p h o l z . A d v e n t s s t u n d e a m 1. D e z e m b e r , u m
15.30 U h r , bei K l o s t e r m a n n ( B a h n h o f s h o t e l ) . A l l e
L a n d s l e u t e aus der S t a d t u n d U m g e b u n g s o w i e d i e
W e s t p r e u ß e n u n d D a n z i g e r w e r d e n recht h e r z l i c h
eingeladen.
i B R E M E N
Vorsitzender der Landesgruppe Bremen: Rechtsanwalt und Notar Dr. Prengel. Bremen. S ö g e s t r a ß e 46.
B r e m e n . Nächster Heimatabend mit Adventsf e i e r a m 4. D e z e m b e r u m 20 U h r i m C a f e S c h r i c k .
A n diesem A b e n d sind erhältlich: K ö n i g s b e r g e r
F l e c k (in Dosen) u n d K ö n i g s b e r g e r M a r z i p a n s o w i e
O s t p r e u ß e n - K a l e n d e r . — Adventsfeier f ü r die K i n d e r a m S o n n a b e n d , 14. D e z e m b e r , u m 17 Uhr i m
1/
Rätsel-Ecke
1 l
7*
r 4 9-
*>
* *
w
*e
A m Kurischen Haff
In die obenstehende F i g u r sind von oben nach
unten e i n u n d z w a n z i g vierbuchstabige W ö r t e r —
N r . 17 hat f ü n f Buchstaben! — einzutragen,
von denen N r . 1 bis 11 mit dem a n g e g e b e n e n
„ e " e n d i g e n und N r . 12 bis 22 mit „ e " a n fangen. Die W ö r t e r haben folgende B e d e u tung:
1. U r w a l d k l e t t e r t i e r . 2. Die
Gezeiten. 3.
Feuerstelle. 4. H i e r s t o ß e n drei F l ä c h e n zusammen. 5. Schusterwerkzeug. 6. A n s p r a c h e . 7. U n ser Planet. 8. S c h r i f t s t ü c k , U r k u n d e . 9. T e i l zahlung. 10. Moralischer Begriff; unser h ö c h s t e s
Gut. 11. S c h l u ß . 12. N o r d i s c h e r F r a u e n n a m e .
13. K l e i n e s B e h ä l t n i s , Futteral. 14. Spanischer
F l u ß 15. Grautier. 16. Zahlwort. 17. M ä n n e r name. 18. Zeitlos. 19. F r a u e n n a m e . 20. Zitterp a p p e l 21. S a u g w u r m . 22. Hast. Sind die W ö r t e r
richtig eingetragen, lesen wir in der s t a r k u m randeten W a a g e r e c h t e n I das W a s s e r f a h r z e u g
des Haffischers, in der W a a g e r e c h t e n II den
traditionellen Schmuck am M a s t dieses F a h r zeuges.
Rätsel-Lösungen aus Folge 47
C
3
Kreuzworträtsel
W a a g e r e c h t :
1. T o l k e m i t .
7. Spange.
9. Star. 10. T i n t e . 11. P r e i l . 13. T e e r . 14. Lerche.
15. T a l . 20. M a l . 22. O s i r i s . 24. Logger. 26. D e mut. 27. A s t e r . 28. W e i n .
Senkrecht:
1. T r e u b u r g . 2. O s t p r e u ß e n .
3. Enterich 4. Steindamm. 5. Kaiser. 6. O r l e a n s .
8. Pillau. 11. Pregel. 12. Rinderort. 15. E b e n r o d e .
16. C h o r . 17. L a b i a u . 18. Pilot. 19. T i g e r . 21.
Luise. 22. O l g a . 23. Reue. 25. G i n .
Cafe S c h r i c k . D i e K i n d e r w e r d e n sich z u e i n e r
gemeinsamen Kaffeetafel zusammenfinden und erhalten v o m Nikolaus kleine Geschenke. Kasperle
w i r d f ü r die U n t e r h a l t u n g sorgen. D i e K i n d e r i m
A l t e r v o n d r e i bis z w ö l f J a h r e n s i n d s c h r i f t l i c h o d e r
telefonisch b e i F r a u T o d t e n h a u p t , B e n n i g s e n s t r a ß e
N r . 13 b. T e l . 4 3118, o d e r i n d e r G e s c h ä f t s s t e l l e a n z u m e l d e n . D i e G e s c h ä f t s s t e l l e ist a n j e d e m D i e n s t a g
v o n 15 b i s 18 U h r g e ö f f n e t u n d befindet sich i m D e u t schen H a u s , A m M a r k t . D a s A l t e r u n d d e n V o r namen der K i n d e r bitte genau angeben. K u c h e n spenden f ü r die Kinderadventsfeier bitte ebenfalls
bei F r a u Todtenhaupt anmelden.
RHEINLAND-PFALZ
Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz:
Landrat a. D. Dr. Deichmann, Koblenz, Simmerner S t r a ß e I, Ruf 3 44 08.
Geschäftsführung
und Kassenleitung:
Walter Rose, N e u b ä u s e l
Westerwald). H a u p t s t r a ß e 3. Postscheckkonto 15 75
Frankfurt am Main.
L u d w i g s h a f e n . Heimatabend mit Lichtbildervortrag, unterhaltenden B e i t r ä g e n der J u g e n d gruppe, f r ö h l i c h e n Darbietungen, geselligem B e i s a m m e n s e i n u n d T a n z a m S o n n a b e n d , 30. N o v e m b e r ,
20 U h r , i m G r o ß e n S a a l des G r o ß e n B ü r g e r b r ä u s .
A l l e L a n d s l e u t e aus Stadt u n d L a n d w e r d e n h e r z lich eingeladen. — Landsleute, die ihre B e i t r i t t s scheine noch n i c h t abgegeben h a b e n , w e r d e n gebeten, sie a n d e n 1 V o r s i t z e n d e n d e r K r e i s g r u p p e ,
A . R i m e k , L u d w i g s h a f e n , L u d w i g s t r a ß e 6 II, e i n z u senden.
HESSEN
Vorsitzender dei
Opitz G i e ß e n
Landesgruppe Hessen:
Konrad
Unter der L i e b i g s b ö h e 28.
W i e s b a d e n . N ä c h s t e M o n a t s v e r s a m m l u n g am
M o n t a g , 2. D e z e m b e r , 20 U h r , i m G r o ß e n Saal des
Kolplnghauses. Landsmann Schumacher w i r d ü b e r
d i e 8. N o v e l l e z u m L A G Im H i n b l i c k a u f d e n W ä h rungsausgleich
für
Sparguthaben
Vertriebener
s p r e c h e n . L a n d s m a n n P a c z k o w s k i wird ü b e r eine
F a h r t i m S o m m e r dieses J a h r e s d u r c h die H e i m a t
berichten Im Anschluß Feierstunde z u m Advent. —
F ü r d e n nach F r a n k f u r t v e r s e t z t e n b i s h e r i g e n V o r s i t z e n d e n , L o c h w u r d e In e i n e r a u ß e r o r d e n t l i c h e n
Mitgliederversammlung Herbert Schumacher z u m
neuen Vorsitzenden g e w ä h l t . — In der letzten
M o n a t s v e r s a m m l u n g i m K o l p l n g h a u s , dessen Saal
bis a u f d e n l e t z t e n P l a t z g e f ü l l t w a r . w i e s L a n d s m a n n S e n d e r a u f d i e B e d e u t u n g des Z u s a m m e n schlusses der H e i m a t v e r t r i e b e n e n h i n . I n e i n e m
b u n t e s P r o g r a m m v o r b e r e i t e t , bei d e m W a l t e r
Q u e d n a u u n d Y s n e r m i t ; sie e r h i e l t e n f ü r i h r e D a r b i e t u n g e n r e i c h e n Beifall.
F r a n k f u r t ( M a i n ) . D i e Ost- u n d Westpreuß e n - J u g e n d F r a n k f u r t bereitet f ü r E n d e J a n u a r 1958
ein Treffen aller ehemaliger Mitglieder vor, dem
sich die e h e m a l i g e n M i t g l i e d e r der O s t l a n d g r u p p e
anschließen werden. Alle ehemaligen Mitglieder
werden u m M i t t e i l u n g ihrer jetzigen Anschrift an
E r n s t F r i e d r i c h , F r a n k f u r t ( M a i n ) . L i b e l l e n w e g 102,
gebeten.
E i n b a n d d e c k e n
f ü r
d a s
O s t p r e u ß e n b l a t t
Ab Anfang Dezember können die Einbanddecken für den Jahrgang 1957 unserer Zeitung
abgegeben werden. Sie sind aus Ganzleinen
in schwarzer oder dunkelgrüner
Farbe mit
weißem Aufdruck; ein Titelblatt wird mitgeliefert. Der Preis für eine Einbanddecke beträgt
4,80 DM zuzüglich
1,— D M Versandkosten.
Auch für die früheren Jahrgängj sind noch Einbanddecken zu haben; sie kosten je Decke
4,50 DM und 1,— DM Versandkosten. Bei Sendungen mit mehreren Decken werden die Versandkosten von 1,— D M nur einmal berechnet.
Die Ltele-ung kann erst nach Vorauszahlung
des Betragt s an die Vertriebsabteilung des
Ostpreußenblattes
in Hamburg 13. Parkallee 86,
Postscheckkonto Hamburg 8426, erfolgen.
30. November 1957 / Seite 12
Wit
Jahrgang 8 / Folge 4B
Das Ostpreußenblatt
gratulieren,
zum 95. Geburtstag
am 5. Dezember Landsmann Wilhelm Ruschinski
aus Gutten, Kreis Johannisburg, jetzt bei seinem Sohn
Richard in Ober-Netphen (Sieg), Junge Ecke 35.
zum 94. Geburtstag
am 3. Dezember Rektor i. R. August Marder aus
Lyck, jetzt bei seiner Tochter in Hannover, Grabbestraße 31.
zum 91. Geburtstag
am 21. November Frau Anna Kutz, geb. Jankowski,
aus Goldap, Mühlenstraße 35, jetzt in der sowjetisch
besetzten Zone. Sie ist über ihren Sohn Eduard Kutz,
Hilden (Rheinl), Albert-Schweitzer-Weg 6, zu erreichen.
zum 90. Geburtstag
am 5. Dezember Frau Elise Becker, geb. Boenke, aus
Eydtkau (Buch- und Papierhandlung). Ihr einziger
Sohn ist im vergangenen Jahr gestorben. Sie lebt bei
ihrer Schwiegertochter in der sowjetisch besetzten
Zone und ist durch A. Hochmann (13b) Passau-Hacklberg, Fürstenweg 10, zu erreichen.
zum 89. Geburtstag
am 7. Dezember Landsmann August Thörmer aus
Insterburg, Cäcilienstraße 5, jetzt in Lübeck-Eichholz,
Tannenkoppel.
zum 88. Geburtstag
am 17. November Frau Marie Myska aus Wartenstein, Kreis Goldap. Sie wohnt bei ihrer Tochter
Frieda Kammer in Haßlinghausen II (Westf), Schmiedestraße 137.
am 28. November Frau Marie Weege aus Tilsit,
Garnisonstraße 28, jetzt in (20b) Harlingerode, Kaltenfelder Straße 6.
zum 86. Geburtstag
am 15. November Landwirt Adam Biernath aus
Albrechtsfelde, Kreis Treuburg, jetzt bei seiner jüngsten Tochter in der sowjetisch besetzten Zone. Er ist
durch August Gollub, Kolenfeld über Wunstorf
Nr. 191, Kreis Neustadt a. Rbg., zu erreichen. Der
tüchtige und strebsame Jubilar hat 1895 auf Neuland
in Albrechtsfelde einen Hof ausgebaut, den er 1921
verkaufte, um aus einer unbebauten Bauernsiedlung
in Lindenhof, Kreis Treuburg, einen modernen Bauernhof zu schaffen. Nach dem Tode seiner Frau im Jahre
1927 übernahm der zweite Sohn den Besitz. Durch
seine zweite Ehefrau kam der Jubilar dann wieder
nach Albrechtsfelde, wo er als Altenteiler lebte. Während der Kriegs jähre stand der erfahrene Landwirt den
Gemeindegliedern mit Rat und Tat zur Seite.
am 24. November Frau Wilhelmine Schlicht aus
Tharau, zuletzt Fischhausen. Sie lebt heute bei der
Familie Mombrei in Oyten, Kreis Verden.
am 25. November Frau Luise Sobottka aus Binien,
Kreis Lyck, jetzt in Lörrach (Bad), Hüsingstraße 43,
bei Schmidt.
am 30. November Landsmann Karl Cherubin aus
Pannelheim, Kreis Johannisburg, jetzt bei seinem
Schwiegersohn Emil Czwalinna in Eggebek, Kreis
Flensburg.
zum 85. Geburtstag
am 22. November Molkerei- und Restgutbesitzer
Carl Hofstedt aus Borkenwalde (Regulowken), Kreis
Angerburg, jetzt bei seiner jüngsten Tochter, Kriegerwitwe Ilse Laskowski, in Wankendorf, Kreis Plön
(Holst).
am 27. November Oberst a. D. von Preetzmann aus
Salusken, Kreis Neidenburg, jetzt in Krefeld-Urdingen, Am Oberberg 37, bei seiner Tochter Gerda
Melcher.
am 28. November Stellwerksmeister i. R. Friedrich
Meyer aus Eydtkau, Hindenburgstraße 19, letzt bei
seinem Sohn Richard in München 45, Garnierplatz 2a.
am 4. Dezember Frau Henriette Ehrenheim aus
Lyck, jetzt in Berlin N 31, Lotzingstraße 40.
am 8. Dezember Landsmann Friedrich Böhm aus
Königsberg-Ratshof, Gerlachstraße lOOd, jetzt bei
seiner Tochter Gertrud in der sowjetisch besetzten
Zone. Er ist über Elisabeth Böhm, Itzehoe (Holst),
Brückenstraße 8, zu erreichen.
zum 84. Geburtstag
am 22. November Witwe Marie Schnittka, geb. Sattko,
aus Bachort, Kreis Johannisburg, jetzt bei ihrer jüngsten Tochter Ida Schnittka in Hamburg-Garstedt,
Ott. Chaussee 452.
am 22. November Frau Henriette Daeblitz, geb.
Both, aus Angerapp, Insterburger Straße 137/38, jetzt
bei ihrer Tochter Elisabeth Vogt in Elmshorn (Holst),
Besenbeker Straße 42.
am 28. November Frau Marie Turowski, geb. Syla,
aus Ebenfelde, Kreis Lyck, jetzt bei ihrem Sohn,
Schneidermeister Otto Turowski, in Gevelsberg,
Wittener Straße 9.
zum 83. Geburtstag
am 24. November Witwe Ottilie Kewitz, geb. Behlau, aus Glottau, Kreis Heilsberg, jetzt bei ihrem
Sohn Otto Kewitz in Münster (Westf). Spichernstr. 7.
am 27. November Frau Emma Lekies aus Ansten,
Kreis Tilsit-Ragnit. Sie ist durch Landsmann Erich
Korinth, Aerzen, Kreis Hameln-Pyrmont, zu erreichen.
am 7. Dezember Landsmann Paul Witt aus Königsberg, Sackheim 94, jetzt in Lübeck, Beckergrube 8.
zum 82. Geburtstag
am 22. November Frau Auguste Kania, geb. Nikulski. Sie kam erst im August 1950 aus Olschewen,
Kreis Johannisburg, lebte zunächst in der sowjetisch
besetzten Zone und ist seit 1951 bei ihren Familienangehörigen in Solingen-Ohligs, Hülsen 4.
am 24. November Landsmann Gottlieb Kowalzik aus
Langheide, Kreis Lyck, jetzt in Helmeringhausen,
Post Büge.
am 26. November Frau Anna Markowsky aus Plohsen, Kreis Ortelsburg, jetzt bei ihrer Tochter und
ihrem Schwiegersohn Gustav Sakowski in HannoverBothfeld, Kol. Hasenheim, List 162.
am 27. November Landsmann Johann Christochowitz aus dem Kreis Lyck, jetzt in Brinjahe, Kreis
Rendsburg.
am 1. Dezember Frau Auguste Grabau aus Liebenfeld, Kreis Labiau, jetzt mit ihrer Tochter in Quisdorf/
Weddeln, Kreis Eutin. Die Jubilarin betätigt sich in
der landsmannschaftlichen Gruppe.
am 5. Dezember Gerbermeister August Kastner aus
Lyck, jetzt in Markdorf (Baden), Gallusstraße.
am 6. Dezember Landsmann Karl Pfeffer aus Rothof,
Kreis Lyck, jetzt in Negernbötel über Segeberg.
am 6. Dezember Witwe Berta Liedtke. geb. Nehrke,
aus Heiligenbeil, Baderstraße 6, jetzt in Elmshorn'
Holstein, Saarlandhof 18.
zum 81. Geburtstag
am 17. November Landsmann Friedrich Beitier aus
Pr.-Holland, Bahnhofstraße 12, jetzt in Hilden (Rheinl),
Mittelstraße fo,
• •
am 18. November Frau Ida Hertel, geb. Elgström,
aus Tilsit, Stolbecker Straße 120, jetzt in Köln,
Moltkestraße 99a.
am 22. November Landsmann Karl Oschmann aus
Königsberg Pr., Alter Garten 59b, jetzt in Süderbrarup, Kreis Schleswig, Schleswiger Straße 20. Der
Jubilar war im Reichsbahndienst beschäftigt und erlitt
1940 einen schweren Betriebsunfall. Seine Ehefrau
hilft ihm auch heute noch, obwohl sie selbst erkrankt
ist, sein Schicksal mit Gottvertrauen zu tragen.
am 26. November Altbauer Hermann Schulaks aus
Willmannsdorf-Tilsit, jetzt in Werne a. d. Lippe,
Nordrhein-Westfalen, Wagenfeldstraße 11, bei Frau
Grete Losewies. Nach der Vertreibung lebte er bis vor
kurzem in Pommern.
am 27. November Fräulein Emma Kollaß. Sie wurde
im Mai 1957 aus Neu-Bestendorf, Kreis Mohrungen,
ausgesiedelt und wohnt jetzt in Anderten bei Hannover, Neue Bahnhofstraße 293.
am 1. Dezember Frau Lina Grigo aus Königsberg Pr.,
jetzt in Würzburg, Traubengasse 5.
am 4. Dezember Kaufmann August Matthee aus
Angerburg, jetzt in (22c) Siegburg (Rheinl), Industriestraße 13.
am 4. Dezember Landsmann Gottfried Heyda aus
Osterode, jetzt bei seiner Tochter Meta Fiebig in
Herborn/Dillkreis, Freiherr-vom-Stein-Straße 7.
am 5. Dezember Frau Anna Kerrinnis. neb. Dobat,
ehemals Bäuerin in Rehbusch (Girnuhnen), Kreis Ebenrode (Stallubönen), jetzt in (2la) Bielefeld, Beckhausstraße 81 (Volkeninghaus).
zum 80. Geburtstag
am 13. November Landsmann Richard Rautenberg,
ehemals Kaufmann in Sensbürg. Seit Mai 1957 lebt er
in Bielefeld, Paulusstraße 30.
am 27. November Frau Marie Schröter, geb. Schikorra, aus Guttstadt, jetzt in Neuenkirchen-Bramsche,
Kreis Bersenbrück.
am 29. November Landsmann Gottlieb Ulma aus
Eckertsdorf, Kreis Sensburg, jetzt in Rheinhausen,
Flutweg 47.
a m 1. Dezember Landsmann Ferdinand Bardeck,
Eisenbahnbeamter i. R., aus Insterburg, Lutherstraße
Nr. 10, jetzt in Sunstedt, Kreis Helmstedt.
am 1. Dezember Landsmann Johann Dombrowski,
zuletzt Marienburg-Kalthof, Ziegeleistraße 4. Heutige
Anschrift: Offenbach (Main), Pirazzistraße 19.
am 2. Dezember Frau Auguste Zibulski, Witwe des
1945 verstorbenen Zugführers Christian Zibulski aus
Osterode, Wilhelmstraße 2, jetzt in der sowjetisch
besetzten Zone. Die Anschrift liegt bei der Schriftleitung vor.
am 2. Dezember Landsmann Paul Oberndorff. Er
wurde in Goldap geboren, erlernte hier das Buchdruckerhandwerk und war seit 1901 bei Ostnreußischen Tageblatt in Insterburg tätig. Heute lebt er
im Haushalt seines Neffen Kurt Oberndorff, Vermessungs-Oberinspektor, (22c) Düren, Jesuitengasse 3.
am 2. Dezember Landsmann Albert Adelhöfer. Er
wurde in Walleikehmen, Kreis Stallupönen, geboren
und hat immer in der Landwirtschaft gearbeitet. Seit
seiner Eheschließung 1900 war er als Deputant auf
zwei Gütern in Zweilinden, Kreis Gumbinnen, tätig.
Zweimal erhielt er mit seiner Ehefrau Minna, geb.
Ellereit, für treue Dienste das Ehrendiplom der Landwirtschaftskammer. Als 1935 Zweilinden zu einem
Truppenübungsplatz wurde und mehrere Besitzunnen
aufgelöst wurden, blieb er als Schäfer bis zur Vertreibung in Zweillnden. Heute lebt er mit seiner
Tochter in Biberach a. d. Riß (Württl, Emminger
Gasse 6. Sein einziger Sohn ist als Sanitätsfeldwebel
gefallen.
am 3. Dezember Oberfeldzahlmeistef a. D. Adolf
Hess. Von 1921 bis 1933 war er Vorsteher der Heeresstandortverwaltung Marienwerder, dann bis 1943 Vorsteher der Heeresstandortverwaltnna Allenstein. Er
hat am Boxeraufstand in China (1900 bis 1903), am
Ersten Weltkrieg und am Zweiten Weltkrieg bis
März 1940 teilgenommen. Im ganzen hat er über
46 Jahre aktiv im Heer bzw. in der Wehrmacht gedient. Jetzige Anschrift: Freiburg/Breisgau. Rosbaumweg 34.
am 3 Dezember Oberleutnant a. D. Hermann Panka
aus Königsberg Pr., Hindenburnstrane 16. ietzt mit
seiner Ehefrau in Essen-Margaretenhöhe, Hoher Weg
Nr. 14.
am 3. Dezember Landsmann Fritz König aus Frankenreuth, Kreis SchloRherg (Pillkallen), ietzt bei seinem Schwiegersohn Willy Tinney in Gütersloh, Pulpenweg 7.
am 3. Dezember Frau Helene Kotzing aus Reirhenbach, Kreis Pr.-Holland, jetzt in Tangstedt, Kreis
Stormarn (Holst).
am 4. Dezember Frau Marie Kuhnke, neb. Streitz,
Witwe des Oberstraßenmeisters Richard Kuhnke aus
Kl.-Stürlack, Kreis Lotzen, jetzt bei ihrer Tochter
Edelgard und ihrem Schwiegersohn F. Kühnast in
Hahnenknoop über Bremerhaven.
am 5. Dezember Iandsmann Adolf Stiller aus Keipern, Kreis Lvck (Geburtsort Reneln, Kreis Lvck).
jetzt bei seinem Sohn Gustav in Rielefpid, Voltmannstraße 194a. Seine Ehefrau verstarb 1954.
am 7. Dezember Munitionsaufseher i. R. Karl Held.
Er war 50 Jahre bis zur Vertreibung im Reichsdienst
beim Marine-Artillerieamt Pillau. Jetzt lebt er In
Horn, Kreis Simmern.
zum 75. Geburtstag
am 24. November Frau Marie Quandt, geb. Hoting,
Witwe des Geheimen Konsistorialrats und Dompfarrers D. Joh. Quandt aus Königsberg Pr., jetzt in der
sowjetisch besetzten Zone. Sie ist durch ihre Tochter
Ursula Simon, Gütersloh (Westf), Im Brake 5, zu erreichen.
am 26. November Frau Anna Arbeit, geb. Frisch,
Witwe des Schmiedemeisters Hermann Arbeit aus
Gr.-Plauen, Kreis Wehlau, jetzt in Dortmund, Goethestraße 61.
am 26. November Landsmann Friedrich Ackermann
aus Königsberg, Kanonenweg 15, jetzt in Lerbeck'
Porta (Westf), Dorfstraße 70.
am 27. November Frau Lina Brödys, geb. Metauge,
aus Groß-Dirschkeim, Samland, ietzt bei ihrer Tochter
Frida Hoffmeister und deren Familie in Bargteheide
(Holst). Ostpreußenstraße 4.
am 27. November Frau Erna Fessel aus Rastenbura.
Kaiserstraße 9, jetzt in Bad Pyrmont, Bahnhofstraße 7.
Ihr Ehemann war Oberst beim Wehrkreiskommando;
er ist seit dem Einmarsch der Roten Armee vermißt.
am 30. November Frau Käte Jelinski aus Goldenau,
Kreis Lvck. Ihre Töchter, Enkel und Urenkel werden
an der Geburtstagsfeier teilnehmen. Der einzige Sohn,
Hauptmann Willv Jelinski, ist in den letzten Apriltagen 1945 gefallen. Die Jubilarin ist zu erreichen
durch ihre Tochter Marie Laskowski, HeidelbergKirchheim, Langgarten 1.
am 30. November Landsmann Rudolf Harke aus
Lyck, jetzt mit seiner Ehefrau in Diepholz. Boelckestraße 7. Die Eheleute hatten im Sommer dieses Jahres eine besondere Freude. Sie fanden im Ostpreu-
Cenblatt vom 8. Juni ihr Haus am Marktplatz in Lyck
übgebildet, das heute noch 6teht.
am 1. Dezember Landsmann Emil Montag aus Königsberg, jetzt in Diepholz, An der Bahn 11.
am 1. Dezember Frau Gertrud Günther aus Königsberg Pr., Neuroßgärter Kirchenberg, jetzt in der sowjetisch besetzten Zone. Sie ist durch ihre Schwester
Anni Schödeack, Lübeck, Schwartauer Allee 86a, zu
erreichen.
am 1. Dezember Frau Minna Schlösser, geb. Ritter,
aus Kattenau, Kreis Stallupönen, später In Eydtkuhnen, Allenstein und Königsberg Pr. Jetzige Anschrift:
Adenau in der Eifel, Evangelisches Pfarramt.
am 2. Dezember Oberpostamtmann a. D. Hugo Engel
aus Königsberg Pr., Gerhardstraße 2, jetzt mit seiner
Ehefrau in Hamburg-Wandsbek, Tilsiter Straße la.
am 3. Dezember Frau Johanna Erdmann aus Königsberg Pr., Tamnaustraße 42/43, jetzt bei ihrer Tochter
Herta Kirstein in Limburg (Lahn), Frauenwürsweg 14.
Sie nimmt regen Anteil an der Arbeit der landsmannschaftlichen Gruppe, für die sie als Kassiererin tätig
ist.
am 4. Dezember Maurer Hermann Herold aus Gerswalde, Kr. Mohrungen, jetzt in Egg-Waldburg, Kr. Ravensburg (Württ).
Superintendent 1. R. Lic. Ernst Wedemann 90 Jahre alt
In der Folge 36 des Ostpreußenblattes vom 7. September dieses Jahres wurde des 70. Geburtstages des
letzten Superintendenten von Allenstein, Friedrich
Rzadtki, gedacht. Heute möchte ich, dem dieses
ehrende Gedenken galt, ein herzliches Gruß- und
Segenswort zum 90. Geburtstag meines Vorgängers,
des Superintendenten f. R. Lic. Wedemann, sagen.
Er ist ein Sohn Ostpreußen, geboren am 2. Dezember
1867 in Auglitten, Kreis Bartenstein. Auch seine Schuljahre {Friedrichskolleg in Königsberg) und seine Studentenzeit (Albertus-Universität) hat er in Ostpreußen
zugebracht. Dann lebte er der Vertiefung seiner theologischen Bildung und der Vorbereitung auf das praktische Pfarramt in dem Predigerseminar der Lutherstadt Wittenberg. Nach dem zweiten theologischen
Examen zog es ihn in die weite Welt. Er wurde 1893
auf die Pfarrstelle nach Kairo berufen. Dort blieb er
bis 1903; er hat in diesen Jahren neben seinem Pfarramt die dortige deutsche Schule geleitet. 1899 verheiratete er sich mit der Tochter eines deutschen
Arztes in Jerusalem. In diesen Jahren in Ägypten hat
Superintendent Wedemann den Blick für die ökumenische Weite der evangelischen kirchlichen Arbeit gewonnen, der ihn sein Lebtag ausgezeichnet hat.
Nach Deutschland heimgekehrt, hatte er die ostpreußischen Pfarrstellen in SchipDenbeil, in Schmoditten und seit 1915 die erste Pfarrstelle und die
Sunerintendantur in Allenstein inne. Auf diesen Pfarrstellen hat er sich das Vertrauen und den Dank nicht
nur seiner Gemeindeglieder, sondern auch seiner ostpreußischen Amtsbrüder erworben, So war er viele
Jahre hindurch Vorsitzender des ostpreußischen Pfarrvereins. Für seine Verdienste um die Kirche und den
Pfarrerstand ist er von der theologischen Fakultät
der Albertus-Universität mit dem akademischen Grad
des Lizentiaten der Theologie honoris causa geehrt
worden.
Am Anfang seines Pfarramtes in Allenstein stand
die Einweihung der dortigen Garnisonkirche. Seine
Tätigkeit als Garnisonnfarrer war auch sein letzter
Pfarrdienst in Allenstein, als er 1937 als Gemeindepfarrer in den Ruhestand ging. Er hat das Amt als
Garnisonpfarrer bis zur Besetzung Aliensteins im
Januar 1945 ausgeübt. Superintendent Wedemann hat
in den schweren Jahren des Kirchenkampfes zusammen mit seinen dortigen Amtsbrüdern auf der Seite
der Bekennenden Kirche gestanden, in einer Brüderlichkeit und Einmütigkeit des Geistes, die sich zum
Segen der Allensteiner Gemeinde auswirkte. Auch in
seinem Verhältnis zur katholischen Kirche war er,
unbeschadet seiner bewußt evangelischen Gesinnung,
von vornehmer, versöhnlicher Haltung. Als in der
Kirche der Union das Amt des Bezirkssuperintendenten eingeführt wurde, wurde Superintendent Wedemann die Leitung dieses Amtes für den Regierungsbezirk Allenstein übertragen.
Als derjenige, der in diesen Ämtern als Gemeindepfarrer, Superintendent und Bezirkssuperintendent
sein Nachfolger gewesen ist, bezeuge ich dankbar,
daß wir in diesen letzten Jahren der deutschen evanoelischen Gemeinde in Allenstein in qenenseitioer
Hochachtung und echter Brüderlichkeit in Einheit des
Geistes nebeneinander gestanden haben. Heute verbindet uns die Liebe zur ostpreußischen Kirche und
zu der Stätte, auf der echte ostpreußische evangelische
Glaubenshaltung im Werk der Liebe entfaltet und
bezeugt wird, zum „Haus der helfenden Hände" in
Beienrode. Aus solcher dankbaren Verehruno wünsche
ich namens aller seiner Freunde unserem Jubilar, der
seinen Lebensabend an der Seite seiner Gattin im
evangelischen Pfarrhaus in Heckershausen über Kassel-Land verlebt, weiterhin die Erfüllung der Verheißung: »Um den Abend wird es licht sein".
Rzadtki, Sunerintendent i. R.,
Beienrode, Haus der helfenden Hände.
Bürgermeister a. D. Paul Romanowski achtzig Jahre
Der bei allen Willenbergern beliebte und weit über
die Grenzen unserer Heimatstadt bekannte Bürgermeister Paul Romanowski wird am 9. Dezember in
geistiger und körperlicher Frische seinen 80. Geburtstag begehen. Aus diesem Anlaß entbietet seine Vaterstadt Willenberg ihrem hochgeschätzten Jubilar herzliche Grüße. Seine Landsleute, mögen sie heute auch
weit verstreut sein, erinnern sich in heimatlicher Verbundenheit noch gern ihres Stadtoberhauptes.
Nach Besuch des Wilhelmsgymnasiums in Königsberg Pr. studierte er Rechts- und Staatswissenschaft.
Er hatte im Jahre 1911 das Glück, in seiner Vaterstadt
zum Bürgermeister gewählt zu werden. Er leitete die
wechselvollen Geschicke der Stadt bis zum Jahre 1935.
Den Ersten Weltkrieg hat er als Offizier mitgemacht.
Das tiefe Vertrauen der Bürgerschaft erleichterte
dem klugen und umsichtigen Stadtvater die verantwortungsvolle Arbeit, so daß er sich den wirtschaftlichen und kulturellen Aufgaben, die für unsere Grenzstadt von höchster Bedeutung waren, rege zuwenden
konnte. Hervorzuheben sind seine Erfolge auf folgenden Gebieten: Förderung des Fremdenverkehrs, Ausbau des Straßen- und Wegenetzes, Steigerung der
Bodenerträge durch Entwässerungen sowie Beschaffung von staatlichen Beihilfen, Errichtung von Kleinsiedlungen und Seßhaftmachung von Facharbeitern,
Verbesserung der Schulverhältnisse durch Neubau
einer modernen Volksschule, Fürsorge für Alte und
Gebrechliche in Altersheimen, Neubau eines modernen Elektrizitätswerkes und Errichtung einer nutzbringenden Installationsabteilung. Der Leistunq dieser Unternehmen, wie auch der Erhaltung des tüchtigen Leiters galt seine besondere Sorge, weil die
hieraus erzielten Uberschüsse es ihm ermöglichten,
die Steuerlasten im Vergleich zu andern Städten verhältnismäßig niedrig zu halten. Wie sehr ihm das
Wohl seiner Mitbürger am Herzen lag, geht zum Beispiel daraus hervor, daß er nach Unwetterschäden
kurzerhand nach Berlin fuhr und dort in direkten
Verhandlunnen mit den zuständigen Ministerien oftmals erhebliche staatliche Beihilfen erwirkte.
Seinem unermüdlichen, jahrelangen Schaffen wurde
im September 1935 durch die damaligen Machthaber
e i n Ende gesetzt. Trotz erwiesener einwandfreier und
erfolgreicher Amtsführung wurde er aus rein politischen Gründen widerrechtlich seines Amtes enthoben,
u n d man legte ihm sogar nahe, seine Vaterstadt z u
verlassen. Das große Leid, das man dem erfahrenen
Verwaltungsmann damals zufügte, war zugleich e i n
schwerer Verlust für die Stadt und ihre Bevölkerung.
Heute lebt der Jubilar mit seiner treusorgenden
Gattin i n der schönen schwäbischen Stadt Heilbronn
a m Neckar, Äußere Rosenbergstraße 23. Mögen unserem hochgeschätzten Jubilar und seiner verehrten Gattin noch lange Gesundheit und Wohlergehen beschieden sein.
F. G.
Diamantene Hochzeiten
Malermeister Josef Schneider aus Wormditt, Kreis
Braunsberg, und seine Ehefrau Emma feierten am
15. November im Kreise ihrer drei Söhne, zehn Enkel
und sechs Urenkel das Fest der Diamantenen Hochzeit.
Viele Ehrungen wurden dem Jubelpaar zuteil. Landsmann Schneider war der letzte amtierende Obermeister der Malerkreisinnung des Kreises Braunsberg,
außerdem mehrere Amtsperioden hindurch Stadtrat.
Das Ehepaar ist durch Malermeister Artur Schneider,
Offenburg (Baden), Hans-Jacob-Straße 4, zu erreichen.
Die Eheleute Richard Kischlat und Frau Elise, geb.
Wolf, aus Thiergarten, Kreis Angerburq, jetzt in
Kamp-Lintfort, Kamperbruchstraße 2. feiern am 3. Dezember das Fest der Diamantenen Hochzeit. Die 87
und 81 Jahre alten Eheleute hatten kürzlich die
Freude, ihre Tochter mit Ehemann und Sohn, die erst
jetzt aus der Heimat kommen konnten, nach langen
Jahren der Trennung wiederzusehen. Außer zwei
anderen Töchtern und fünf Enkelkindern werden viele
Verwandte an der Diamantenen Hochzeit teilnehmen.
Goldene Hochzeiten
Schulleiter I. R. Emil Berger und seine Ehefrau
Helene, g e b . Schiwek, jetzt in Bad Oldesloe, Meisenw e g 2, feiern a m 26. November ihre Goldene Hochzeit. Die Eheleute sind beide im Kreise Stallupönen
aufgewachsen. Der Jubilar besuchte das Seminar i n
Karalene und war während seiner ganzen Amtszeit
mit einer Unterbrechung V o n Vier Jahren, in denen
er in Krusen, Kreis Pillkallen, wirkte, im Kreise
Stallupönen als Lehrer tätig, zuletzt bis zur Vertreibung 32 Jahre i n Szabojeden (Haselgrund). Bis
1950 war er Schulleiter in der sowjetisch besetzten
Zone. Nach seiner Pensionierung kam er durch
seinen Sohn, Oberregierungsrat Emil Berger, hach
Westdeutschland. Mit vielen seiner ehemaligen!
Schüler steht der Jubilar heute noch i n Verbindung.'
Landsmann Karl Kalki und seine Ehefrau Martha,
geb. Feider, aus Neuhof bei Heilsberg, jetzt i n Uetersen (Holst), Kirchenstraße 7, feierten am 26. November
i m Kreise ihrer Kinder, Enkel und Urenkel das Fest
der Goldenen Hochzeit.
Die Eheleute Karl Schröter und Frau Maria, geb.
Marx, aus Sommerfeld, Kreis Pr.-Holland, jetzt i n
Myhl, Kreis Erkelenz, Altmyhler Straße 8, bei Familie
Randerath, feiern a m 29. November ihre Goldene
Hochzeit.
Die Eheleute Oskar Schlicht und Frau Anna, geb.
Rieß, aus Lotzen, Grüner Weg, jetzt i n Habighorst,
Kreis Celle, feierten a m 29. November i m Kreise ihrer
Kinder und Enkel das Fest der Goldenen Hochzeit.
Landsmann Schlicht war bei der Polizei und nach
dem Ersten Weltkrieg infolge Kriegsbeschädigung
Gastwirt i n Königshöhe bis zum Jahre 1939.
Die Eheleute Eduard Hoffmann und Frau Elisabeth,
geb. Gröning, aus Klein-Gnie, Kreis Gerdauen, jetzt
i n Bremerhaven-Wulsdorf, Poggenbruchstraße 55, begehen a m 30. November i m Kreise ihrer Kinder und
Verwandten das Fest der Goldenen Hochzeit.
Landwirt Karl Teschke und seine Ehefrau Ida, geb.
Folgmann, aus Liebwalde-Abbau, Kreis Mohrungen,
feiern am 30. November ihre Goldene Hochzeit. Sie
wohnen jetzt i n der sowjetisch besetzten Zone und
sind durch ihren Schwiegersohn Werner Ziemer, Lüdenscheid, Wehbergstraße 54, zu erreichen.
Die Eheleute Gottlieb Krokowski und Frau Henriette aus Neidenburg, jetzt in Langelsheim (Harz),
Heimkehrerstraße 2, feiern a m 1. Dezember i m Kreise
ihrer Kinder und Enkel das Fest der Goldenen Hochzeit.
Jubiläum
Fräulein Helene Pietzka aus Lyck, jetzt i n Hamburg 33, Drosselstraße 40, feiert am 1. Dezember ihr
40jähriqes Dienst Jubiläum. Sie arbeitete i n der Stadtverwaltung Lyck und wurde nach der Vertreibung vom
Landesarbeitsamt Hamburg übernommen. In der Heimat betreute sie im Wohlfahrtsamt viele Hilfsbedürftige vorbildlich. Die Lycker qedenken ihrer aus Anlaß ihres Jubiläums mit herzlichem Dank.
»«Erzähl uns doch was
von Ostpreußen!"
So bitten M ä d c h e n u n d J u n g e n ihre E l t e r n
oder ihre ä l t e r e n Geschwister, u n d diese erz ä h l e n von dem Zuhause, von dem Dorf oder
d e r Stadt, a b e r d a n n g e h t es oft nicht w e i t e r ,
u n d sie w i s s e n sich k e i n e n R a t m e h r . D a h i l f t
i h n e n e i n B u c h ; es h e i ß t „ O s t p r e u ß e n
erz ä h l t " , u n d es e r z ä h l t n u n i n v i e l e n T e x t b e i t r ä g e n u n d mit s c h ö n e n B i l d e r n v o n u n s e r e r
o b t p r e u ß i s c h e n H e i m a t , und alles lebt u n d alles
ist i n t e r e s s a n t . K i n d e r , J u g e n d l i c h e ,
Erwachsene, — a l l e w e r d e n i h r e F r e u d e a n d i e s e m
B u c h h a b e n . E s Ist Jetzt i n e i n e r n e u e n A u f l a g e
herausgekommen;
in
Halbleinen
gebunden
k o s t e t es 7,50 D M . V e r l a g G e r h a r d R a u t e n b e r g ,
Leer (Ostfriesland).
fpP$& JRCOBS KAFFEE
Jahrgang
8 / Folge
48
Mit reicher Fracht...
Grunert bringt Bilder aus der Vergangenheit
Georgenburgs,
Pfarrer Leitner läßt mit der
Kirche von Ebenrode die Kirche der Heimat vor
uns erstehen, E. J . Guttzeit erinnert an den ber ü h m t e n Goldfund von Hammersdorf. Berta
Groß erzählt aus ihrem g r o ß e n volkskundlichen
W i ssen heraus, welch eine Rolle das Brot in
unserm Brauchtum spielte. Und wer lauscht nicht
gerne Toni Schawaller, wenn sie vom ländlichen
Leben erzählt? Diesmal sind die „neun Johanniskräuter" und die geheimnisvolle Storchenversammlung auf der Wiese vor dem Spukberg
an der Reihe. „Gleich zwei Liebesgeschichten"
erzählt uns Hilde Klein.
»Der redliche Ostpreuße" für 1958 ist erschienen
G
e
h
a
t
3
U
f
d
l
e
g
Ü
t
a
u
r i d l t i
e
J h Ä t
L '
9
Mischung
V r ^ i V H '" T
*ten
Volkskalender. Und wer nun unter diesem Gesichtspunkt die neueste Ausgabe des Jahr für
Jahr von Tausenden treuer Landsleute erwarteo«"^
*
° P
ß e n " Prüft, den Jahrgang
1958 der wird feststellen, d a ß auch diese neunte
Nachknegsfolge gehaltvoll, vielseitig und richtig gemischt ist. Eine F ü l l e hervorragender und
neuer Bilder neben einem gewichtigen Text
Heiteres und Besinnliches, Ernstes und Belehrendes, • — das Ganze wird so zu einem echten
und u n v e r f ä l s c h t e n Klang aus der Heimat. So
manche s c h ö n e Stunde der inneren Einkehr des
Erinnerns und der stillen Freude kann man sich
mit der L e k t ü r e dieses Kalenderbuches bereiten.
So weit, wie der Lebenskreis o s t p r e u ß i s c h e r
Menschen, so weit reicht auch die Spanne der
B e i t r ä g e . Es hat seinen guten Grund, wenn uns
vom Titelbild Lovis Corinth, der g r ö ß t e ostp r e u ß i s c h e Maler, von seinem Selbstbild her
anschaut. 1958 werden es Hundert Jahre sein,
daß der zu Weltruhm aufgestiegene Meister in
unserm Tapiau das Licht der Welt erblickte.
Eine W ü r d i g u n g seiner P e r s ö n l i c h k e i t , einige
Wiedergaben seiner Werke und ein Kapitel aus
n
d a S
d
l
f
ü
r
e
i
n
e
n
seinen eigenen Erinnerungen sind ihm gewidmet. Eine besondere Kostbarkeit schenkt uns
Agnes Miegel; sie erzählt, wie jetzt in der Vertreibung der Besuch eines kleinen M ä d c h e n s
ihr zu einem wunderbaren Erlebnis und zu einer
g r o ß e n Freude wird. V o n den o s t p r e u ß i s c h e n
Dichtern sind u. a. noch vertreten Walter Scheffler mit einer Schilderung der K ö n i g s b e r g e r Laak
und Hansgeorg Buchholtz mit einer humorvollen
und nachdenklichen Erzählung und mit einem
Gedicht, das an den Anfang des Kalenders Gestellt wurde.
e
T
h
e
n
s t
r e u
J
Der Kalender bringt keineswegs nur Erinnerungen, er wendet sich auch dem Heute zu. Vor
allem die junge Generation wird den bedeutsamen Beitrag von M . E. Franzkowiak-Bischoff
„Die Welt ist größer geworden" mit besonderem
Interesse lesen. „Der Stein von Lyck" berichtet
vom ungebrochenen Lebensmut unserer Landsleute, die nun schon viele Jahre hindurch ihr
schweres Schicksal in der alten Heimat tragen.
Der Geschäftsführer des Trakehner Verbandes,
Dr. Schilke, berichtet über die g r o ß e n Erfolge
unserer Trakehner in der Bundesrepublik. Es
w ü r d e zu weit führen, hier alle Themen
zu e r w ä h n e n , — es wird wohl jeder etwas finden, was ihn besonders interessiert. — Ein besonderer Vorzug dieses Kalenders sind — wie
Zahlreiche B e i t r ä g e führen mitten in die so
u n e r s c h ö p f l i c h e Natur O s t p r e u ß e n s . Dr. Waldemar Quednau erzählt sehr spannend, wie man
früher in O s t p r e u ß e n Dachse in Kornsäcken
fing;
Wilhelm Eigener hat diese Schilderung
g l ä n z e n d illustriert. Walter von Sanden-Guja
legt dar, wie es war, „ w e n n in der Heimat die
F r ü h l i n g s b o t e n kamen", und Hedy Groß steuert
eine
lustige
Geschichte
von
masurischen
Fischern bei, in der der K ö n i g der Welse eine
Rolle spielt.
V i e l ist auch zu lesen von der Geschichte und
von Sitten und G e b r ä u c h e n unserer Heimat. Dr.
Jetzt w i e d e r
Achtung!
Original G e h l h a a r - Marzipan
in
alter w e l t b e r ü h m t e r
K o n d i t o r e i
G e h l h a a r ,
in hochfeiner Qualität direkt an Privat! Wir liefern unser großes 3-KiIo-Postpaket mit über 5 Pfund Nettoinhalt in folgender Sortierung: 1 gr. mehrfarbige
Schmuck-Metalldose mit d. weltbek. echten RUNDEN Schoko- u. gemandelten
Lebkuchen, je 1 Paket feine RUNDE Lebk. extra groß / echte RUNDE sort. m.
Haselnuß- u. Schokolebk. / feinste Elisenlebkuchen / Haselnußlebkuchen /
Melange-Lebk. / feine weiße Lebk. gemandelt / weiße Lebk. Hausmarke / ff.
Schokolcbkuchen / echte Basler Lebk. / Hans-Sachs-Lebk. / Schoko-Lebk.-Herzen
und 1 Packung ff. Kakaonen-Gebäck. Insgesamt 13 Pakete, davon 8 Sorten
auf Oblaten. Gesamtpreis dieser hochfeinen Spezialitäten DM 15.30. Sogenannte
billige Lebkuchensorten versenden wir nicht. Wir liefern nur unsere anerkannt
erstklassige Qualität. Zehntausende zufriedene Kunden. Versand im Bundesgebiet p o r t o f r e i gegen Nachnahme.
K ö n i g s b e r g Pr.
jetzt W i e s b a d e n , Klarenthaler S t r a ß e
c
'ilümbergrt Cebkucheu
Qualität
3
(StelienangehoiQ
Für
herrschaftlichen
erfahrener
Haushalt
i n Hamburg
wird
HUTNER-Lebkuchen Abt. 15,Nürnberg-Laufamholz
älterer
Diener-Chauffeur
r
bei g u t e m G e h a l t In D a u e r s t e l l u n g gesucht. B e w e r b u n g e n m i t
handgeschr. Lebenslauf, L i c h t b i l d u . Zeugnisabschriften erb. u .
N r . 78 236 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
<5/cIfangcsucfiQ
j
immer schon — die zahlreichen g r o ß f o r m a t i g e n
Bilder.
Der leitende Beitrag, den der Sprecher unserer
Landsmannschaft Dr. Alfred Gille in jedem Jahr
für den Kalender schreibt, ist diesmal ein herzlicher Gruß und eine Aufrichtung für unsere
„Aussiedler". Und in ihm steht ein Wort, das
wir gut in unseren Herzen bewahren wollen:
„Auch wenn der letzte deutsche Mensch eines
Tages ostpreußischen Boden verlassen haben
sollte, bleibt der Anspruch auf die Rückgabe
der geraubten Heimat genau so fest g e g r ü n d e t ,
als wenn die etwa achtzigtausend in O s t p r e u ß e n
Z u r ü c k g e b l i e b e n e n und Z u r ü c k g e h a l t e n e n —
von einer ehemaligen G e s a m t b e v ö l k e r u n g von
etwa zweieinhalb Millionen — bis zum Tage
der Entscheidung in O s t p r e u ß e n verbleiben
w ü r d e n . Wie so oft im Leben gibt das Herz die
richtige Antwort. Juristische Spitzfindigkeiten
k ö n n e n unser Recht auf die Heimat weder stärken noch schwächen. Solange Millionen deutscher Menschen an ihrer Heimat festhalten und
sich in ihrem Willen zur Rückkehr nicht beirren
lassen, ist und bleibt unser Recht fest gegründet."
(„Der
redliche
Ostpreuße"
195 8.
128 Seiten mit vielen Bildern. Preis 2 D M . Verlag Gerhard Rautenberg, Leer/Ostfriesland.)
T i l s i t !
B E T T F E D E R N
((üllfertig)
Vi kq handgeschlissen
D"v\ 9.30, 11 20, 12.60,
15.50 und 17.—
'/j kg ungeschlissen
DM 3.25, 5.25, 10.25.
13.85 und 16.25
Noch einige S t a d t p l ä n e v o n
T i l s i t . ( N e u d r u c k ) k ö n n e n abgegeben w e r d e n . E i n nettes W e i h nachtsgeschenk f ü r a l l e T i l s i t e r .
S i e e r h a l t e n d e n P l a n gegen
Einsendung v o n 3 D M per Postanweisung v o n G ü n t h e r Sokolowski. Konstanz, Koberleweg
N r . 25.
f e r t i g e
B e t t e n
Stepp-, Daunen-, Tagesdecken und
Bettwäsche von der Fachfirma
O s t p r e u ß i s c h e Landsleute
MarkenSchreibmaschinen
B L A H U T , Krumbach/Schwb.
Ver'onqen Sie unbedingt Angebot,
bevor Sie Ihren Bedarf anderweitig decken.
mit
Höchstrabatt bei Barzahlung z. B.
Juwel-Quick: Barpreis 211,40 DM
Triumph-Gabriele o. K.:
Barpreis 289,— DM
Olympia SF: Barpreis 315,25 DM
und fast alle anderen Marken
ab Fabrik frei Haus.
Papier-Hardt-Büromasch - Abt.
Versand, II Coburg, Steinweg 60
Oslpreuften-Buchhandlung
Ahrensburg/Holst., (fr. Osterode)
liefert rechtzeitig z u Weihnachten:
B u c h h a l t e r i n
D e r r e d l . O s t p r e u ß e 58
2,—
lebentfreude durch
II A N I P O s t p r e u ß . - K a l . 58, 24 P o s t k a r t . 3,75
D a m e (42), l e d i g , e h r l i c h u n d f l e i ß i g , m i t a l l e n B ü r o a r b e i t e n
O s t p r . i . B i l d , K a i . , 26 F o t o s . . 2,50
v e r t r a u t , D u r c h s c h r e i b e b u c h h a l t u n g f ü r jedes S y s t e m — R o h W e s t p r . i . B i l d , K a i . , 26 F o t o s . 2,50
l i l a n z — sucht z u m 15. 12. 1957 o d e r 1. 1. 1958 e n t s p r e c h e n d e
1 Probe-Päckchen (3 Sorten) rur
für nur
nur D
M ' Z a u b e r d. H e i m a t
um
13,50
Stellung. L e e r z i m m e r oder k l e i n e W o h n u n g e r w ü n s c h t . R a u m
5 Pfd. Blütenhonig DM 12,75 1 A A l ° O sPt p r' . U nEvr ez är gh .lH
g .e i m a t , l l 4 B . , L n . 14,80
5 Pfd Klee-Honig
DM 13,95
Frankfurt—Wiesbaden oder R h e i n l a n d bevorzugt. Angebote
K ö n i g s b e r g , 128 S., 66 B . , L n . 12,80
5 Pfd. Lindenhonig DM 15,25
Wind, Sand und Meer. Die Kurische
u . N r . 78 341 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Nachn. frei Haus. Rückgaberecht
N e h r u n g i n W o r t u . B i l d . L n . 12,50
Johann Ingmann, Köln-Ostheim 9/N 4 S t i l l e S e e n , d u n k l e W ä l d e r
M a s u r e n i n W o r t u . B i l d . L n . 12,50
Prima abgelagerte L a u , A u g u s t e i . G r o ß s t a d t I / I I j e 2,50
P M t f i n n r t
Tilsiter Markenware L a u , L a n d b r i e f t r . T r o s t m a n n e r z . 2,50
L a u , Schabbeibohnen
2,50
Haft Ca!IfiSmUi/
v o l l a r o m a t i s c h , garantiert echt:
VOllfett, In halben u L a u , P l i d d e r P l a d d e r
E l m e r 5 P f d . I n h 11.70 D M Ifrei Haus
Damenbart, häßliche Bein- und
2,50
E l m e r 9 P f d . Inh 18,70 D M INachn
ganzen Laiben, per 'Ii kg 2,04 DM L a u , K r i e m e l c h e n s
K ö r p e r h a a r e (auch bei Herren)
2,50
G u s t . A . Diessle . Abt. A 151, Karlsruhe
ab Feinkosthandel
beseitigen Sie mitrW/*r ätunvf
J o h a n n e s , K l o p s u . G l u m s e lu.2 j e 2,80
In nur *\ hA • n 9 "*'' '"tlos Enthaart villi}
Heini Reglin, Ahrensburg/Holstein
R e i c h e r m a n n , S t a r k e r T o b b a k . 2,80
w I V i i n « j p . Dm) schmerzlos, ober
rüher Molkerei Morwalde, Krs.Osterode Ostpr L i n d t , U n s e r e K i n d e r c h e n s . . . 2,50
M e h r Freude b e i m Essen durch
radikal bie zur Wurzel, auch bei stärkster
H u m o r a. Ostpr., k a r t . 4,25, L n . 5,50
formschöne E S S B E S T E C K E
Behaotung Weltbekannt,unschädlich u fachärztlich
H i e r lacht Ostpr., k a r t . 3,25, L n . 4,40
v
e
r
s
i
l
b
e
r
t
,
e
r
s
t
k
l
a
s
s
i
g
u
n
d
:
erprobt, täglich begeisterte Anerkennungen über
Doennigs Kochbuch, L n
19,50
a u ß e r g e w ö h n l i c h preiswert
Dauererfolge. Kur 9.20, verstärkt 9.80,
nach
H
a
u
s
m
a
c
h
e
r
a
r
t
,
d
e
r
k
ö
s
t
l
.
ge
K l d r . 21,50
Kleinpdig 4.85. Prospekt u. Beratung gratis nur von V e r l a n g e n S i e G r a t i s p r o s p e k t ! sunde B r o t a u f s t r i c h ,
verdauungs
A u f Wunsch Ratenzahlung
Versand Irma Frye
fördernd
ca. 5 k g brutto Eimer
4o+t'ud-co4*aAic Abt. A 439
Hannover.
B ö d e k e r s t r a ß e 15 8,20 D M , feinste A p r i k o s e n m a r m e W u p p e r t a l - V o h w i n k e l • Pottfach S09
lade 8.80 D M ab hier, b e i 3 E i m e r Kauft bei den Inserenten
portofrei Nachn. Reimers. A b t 5
unserer Heimatzeitung
Quickborn Holstein.
PimitidiQ
' Q Q k a n m m a c h u n g Q n
F r e u n d l i c h e s junges M ä d e l f ü r G e s c h ä f t u n d Hauehalt ab sofort
oder s p ä t e r als
Hauttochter
gesucht. G e b o t e n w i r d neben v o l l e m F a m i l i e n a n s c h l u ß , eigenes
Z i m m e r u n d gute E n t l o h n u n g , Kochkenntnisse nicht unbedingt
e r f o r d e r l i c h , d a G e l e g e n h e i t i s t , s i c h diese a n z u e i g n e n .
F r a u M . R o g o w s k i , V i e r s e n ( R h e i n l ) , G r . B r u c h s t r a ß e 42
naturreinen Bienen - H U UIU
1,20
S c h w e i z e r F a m i l i e m i t 2 K i n d e r n (S- u n d 9 j ä h r i g ) s u c h t p e r
1. 1. 1958 o d . n a c h U b e r e i n k u n f t k i n d e r l i e b e n d e , p f l i c h t b e w u ß t e
VL
H a u s a n g e s t e l l t e
zur selbständigen E r l e r n u n g aller Hausarbeiten. Freizeit u n d
F e r i e n g e r e g e l t . A n f a n g s l o h n m i n d e s t e n s F r . 130.— j e n a c h
V o r k e n n t n i s s e n u n d freie Station, eig. k o m f . Z i m m e r u n d B a d .
Vollautom Ölheizung, elektr. Blocher usw. vorhanden.
Offerten m i t B i l d u n d Z e u g n i s k o p i e n a n F r a u D r . - I n g . ehem.
J o l . S c h m i d l i n , H a l l e n s t r a ß e 13, D ü b e n d o r f - Z ü r i c h .
<*% P r i m a Bienenhonig
s
t
r
Käse
aran
t t r
£
la Pflaumen-Mus %
V e r w a l t e r f ü r 30 h a g r o ß e n M a r s c h - ! G l ä u b i g e s u n d s c h l i c h t e s
ruhiges
hof,
U m g . Hamburg,
gesucht. M ä d c h e n , das m . allen H a u s a r b e i
T r e c k e r u . 2 P f e r d e s o w i e M a - t e n vertraut, a n p e i n l i c h s a u b e r .
schinen v o r n . B e w e r b . m . Gehalts- A r b e i t e n g e w ö h n t u n d tierliebend
forderung
e r b . u n t . N r . 78 307 ist. w i r d v . a l l e i n s t e h e n d e r g l ä u D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , b i g e r D a m e f. k l . V i l l e n - H a u s h a l t
i n M ü n c h e n gesucht. ( D a u e r s t e l H a m b u r g 13.
r
Durch Gerichtsbeschluß ist der Tod
l u n g ) E i g e n h ä n d i g e , s c h r l f t l . B e - I I 353/57
u n d d e r Z e i t p u n k t des T o d e s d e r
Werbung m . g r ö ß e r e m P a ß b i l d ,
Aufgebot
Ich suche e i n e n v e r h e i r . z u v e r n
a
c
h
s
t
e
h
e
n
d
b
e
z
e
i
c
h
n
e
t
e
n
P
e
r
s
o
n
e
n
Originalzeugnissen. Anfang-Geh Der Johann Puckies i n Lollar. Kreis
J u n g e r M a n n , 25 J . , e v . , w ü n s c h t W e r gibt m e i n e m L e b e n w i e d e r
läss. u . erfahr.
130 D M . K a s s e n f r e i , e i n m a l w ö - G i e ß e n . A l t e n B u s e c k e r W e g 6. h a t festgestellt w o r d e n :
Die m i t Buchstaben
b e z e i c h n e t e n B e k a n n t s c h a f t eines n e t t e n M ä - I n h a l t ? K r i e g e r w i t w e , 51155, e v . ,
chentlich Putzfrau vorh. Zuschr
Pkw.-Fahrer
dels z w . 20—25 J . E i n h e i r a t i n d k b l . . gepflegt, O s t p r e u ß i n . a l l e i n b
e
a
n
t
r
a
g
t
,
s
e
i
n
e
n
B
r
u
d
e
r
,
d
e
n
v
e
r
A
n
g
a
b
e
n
b
e
d
e
u
t
e
n
:
a)
A
n
s
c
h
r
i
f
t
u . N r . 78 075 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t
der Garteninteresse
hat u n d
schollenen M a r t i n
P u c k i e s , g e b . a m l e t z t e n b e k a n n t e n W o h n s i t z , b) L a n d w i r t s c h a f t , j e d o c h n i c h t B e - stehend, c h a r a k t e r v o l l e V e r t r a u A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
sonstige N e b e n a r b . ü b e r n i m m t .
finanziell
Versorgt,
T r u p p e n a n s c h r i f t , d i n g u n g . B i l d z u s c h r . e r b . u n t . N r . ensperson,
16. 3. 1909 i n P a u l - N a r m u n d . K r e i s letzte b e k a n n t e
Die Frau s o l l t ä g l . e i n i g e S t d .
150 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - m ö c h t e e i n e n a n s t ä n d i g e n H e r r n
M e m e l . z u l e t z t w o h n h a f t i n P a u l - c) z u s t ä n d i g e s A m t s g e r i c h t u n d 78
I m H a u s h a l t h e l f e n . W o h n u n g S c h w e i z . G e s u c h t j ü n g e r e s , f r e,ut tnpdn- N
i n geordneten V e r h ä l t n i s s e n z w .
A b t . , H a m b u r g 13.
dessen
A
k
t
e
n
z
e
i
c
h
e
n
,
d)
T
a
g
des
a
r
m
u
n
d
.
f
ü
r
tot
z
u
e
r
k
l
ä
r
e
n
liches H a u s m ä d c h e n i n
Haushaltsf.
kennenlernen. N u r
Ist v o r h a n d e n . N ä h e D ü s s e l d o r f .
r e s c h ä f t ^ h ä u s h a u " R e c h t e r L o h n D e r V e r s c h o l l e n e w i r d a u f g e f o r d e r t Beschlusses, e l Z e i t p u n k t des T o d e s
ernstgem. Zuschr. erb. unt. N r .
Bewerb. m . L i c h t b i l d u . Z e u g ? a m m e n a r f c n l u ^ E?nrefse w i r d s i c h b i s z u m 31. J a n u a r 1958 v o r d e m C h r i s t o p h , g e b . S c h w o e r e n d t . M a O s t p r . B a u e r n s o h n , jetzt F a b r i k - 78
232
D
a
s
O
s
t
preußenblatt, Anz.nisabschr. e r b e t e n a n H e r b e r t
a
r
b
e
i
t
e
r
,
53/172,
ev.,
w
ü
n
s
c
h
t
d
i
e
bezahlt E i n t r i t t A n f a n g Januar, unterzeichneten Gericht zu melden,
12. M a i 1891, a) K ö n i g s b e r g P r „
Boldt. D ü s s e l d o r f , B r e i t e S t r . 31.
O f f e r t e n e r b e t e n a n F a r n . W e i b e l - w i d r i g e n f a l l s e r f ü r tot e r k l ä r t w e r - K a r s c h a u e r S t r a ß e 36a. c) A m t s g e - B e k a n n t s c h . e i n e r n e t t e n L a n d s - A b t . , H a m b u r g 13.
m
ä
n
n
i
n
.
A
l
t
e
r
35
b
.
40
J
.
.
z
w
.
s
p
ä
t
.
r i c h t W a l s r o d e 1 II 102/57, d) 6. N o v
von Känel, Baugeschäft, S c h ü p - d e n kann
eirat. (Raum N o r t h e i m — G ö t t i n - Nette, n a t ü r l i c h e K ö n i g s b e r g e r i n ,
fen b e i B e r n . Schweiz.
j A l l e . d i e A u s k u n f t ü b e r d e n V e r - 1957, e) 31. D e z e m b e r 1945, 24 U h r H
gen bevorz.) B i l d z u s c h r . e r b . u . 26/168. ev., d k b l . , s c h l . , a u s g u t e m
— schollenen geben k ö n n e n , w e r d e n
S u c h e a b s o f o r t o d e r 1. 1. 1958
wünscht
Bekanntschaft
N r . 78 073 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , H a u s e ,
A n d e m s c h ö n e n T h u n e r s e e w i r d a u f g e f o r d e r t , b i s z u d e m o b e n b e - 55 I I 48—49/57
eines s o l i d e n O s t p r e u ß e n b i s 40 J .
tüchtigen
A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
Aufgebot
in
kleine F a m i l i e freundliche stimmten Zeitpunkt d e m Gericht
i
n
ges.
P
o
s
i
t
i
o
n
,
z
w
. sp. Heirat.
Friseurgehilfen urd Friteurln.
D
i
e
E
h
e
f
r
a
u
J
o
h
a
n
n
a
S
c
h
i
e
m
a
n
n
,
Tochter als Hausangestellte ge- A n z e i g e zu machen,
U n t e r k u n f t k a n n gestellt w e r geb. W a r s c h u n , ( V o r m u n d d e r a m J u n g . L a n d w i r t , aus ostpr. G u t b e s . - R a u m B a d e n - W ü r t t e m b e r g b e v o r sucht, p e r A n f a n g J a n u a r . F r a u G i e ß e n , d e n 8. N o v e m b e r 1957
zugt. N u r e r n s t g e m . B i l d z u s c h r .
K
r
e
l
s
e
n
s
t
a
m
m
.
,
e
v
.
.
27
J
.
,
g
r
o
ß
,
A
m
t
s
g
e
r
i
c
h
t
18.
10.
1938
g
e
b
o
r
e
n
e
n
I
r
m
a
L
o
s
c
h
)
,
den. G u t e r L o h n . B e w e r b g . erb.
A.
Guler,
Baugeschäft,
Spiez
wohnhaft
i n Essen,
H e i n r i c h - schl., b l o n d , g e d i e g e n . C h a r a k t e r , erb. u n t . N r . 77 945 D a s O s t p r e u Damen- u . Herren-Frisier-Salon
(Schweiz).
S t r u n k - S t r a ß e 37, h a t b e a n t r a g t
etwas B a r v e r m . . doch z u w e n i g f. ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Aufgebote
Margarete
Monitz,
Wedelh r e n S c h w a g e r , d e n H i l f s a r b e i t e r deutsche V e r h . . sucht B r i e f w e c h Hamburg,
F r i e d r i c h - Eggers - F ü r ostpr. Gesch.-Haush^ w i r d j g . D j
gerichtliche
T o d e s e r k l ä r u n g i(Soldat)
Geschäftstochter, i n
O
t
t
o
L
o
s
c
h
,
g
e
b
o
r
e
n
a
m
sel
m . heiter., u n k l o m p l i z . w a g e - O s t p r e u ß i n ,
M ä d c h e n p e r 15. 12. 1957 ges. G e nachstehend bezeichneten v e r
S t r a ß e 85, f r ü h e r W i d m i n n e n .
6. 1905 In B a r t e n s t e i n (Ostpr)
m u t i g e m M ä d e l , das geneigt w ä r e , gt. V e r h ä l t n . l e b e n d , 28 J . , s c h l .
r e g e l t e F r e i z e i t , e i g . Z i m m e r . (1. j ß t e n P e r s o n i s t b e a n t r a g t w o r - f31
Kreis Lotzen.
Mittelschulbildg. Aussteuer u n d
ü
r
t
o
t
z
u
e
r
k
l
ä
r
e
n
,
w
e
i
l
e
r
w
ä
h
als
F
a
r
m
e
r
s
f
r
a
u
n
a
c
h
K
a
n
a
d
a
z
u
Wasser. Zentralheizung. Neubau
bezeichnete P e r s o n w i r d e n d des l e t z t e n K r i e g e s v e r m i ß t
gehen. V o l l e D i s k r . B i l d z u s c h r . V e r m ö g e n v o r h . , m ö c h t e e i n e n
gt. B e h a n d l . u . L o h n w i r d z u - i
i t a u f g e f o r d e r t , sich z u m e l -rift.
D e r V e r s c h o l l e n e w i r d aufge
e r b . u . N r . 77 940 D a s O s t p r e u ß e n - n e t t e n , g e b i l d e t e n H e r r n i n sicheges.
B
e
w
e
r
b
.
z
u
r
i
c
h
t
e
n
a
n
F
r
.
f
u
i
f
ü
r
tot
e
r
rer Position z w . spät. Heirat
Ordentliches
o r d e r t s p ä t e s t e n s a m 28. J a n u a r b l a t t , A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
Neumann, fr. Waldschlößchen r j g ^
A u s - f1958,
kennenlernen.
Bildzuschr. erb.
9'/i U h r , Z i m m e r 20, d e m u n
Haus-Küchenmädchen
H e r m e s h o r G o l d a p . letzt StuttP e r s o n { ^ z e i c h n e t e n G e r i c h t " N a c h r i c h t "zu
u n t . N r . i8 336 D a s O s t p r e u ß e n f ü r s o f o r t o d . s p ä t e r gesucht.
blatt, A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Z w e i gut aussehende
ostpr
g a r t - W . . R o t e b ü h l s t r a u e 111.
geben k ö n n e n , w e r d e n h i e r m i t a u f - :
w i d r i g e n f a l l s e r f ü r tot er
K o s t u . W o h n u n g i m H a u s e , c v. , „ ™ h a i r i m n s l i c h K t e n E i n - R e f o r d e r t b i s z u m E n d e d e r A u f g e M ä d e l ( V e r k ä u f e r i n n e n ) , 27/170
d e n wird. Alle, die A u s
gute B e z a h l u n g ,
Fahrkostenu 24/167, ev., beide d k b l , h ä u s - O s t p r e u ß e , 54 J . , sucht ostpr. R e n t unterzeichneten
L e b e n oder T o d des
V e r g ü t u n g . G a s t s t ä t t e M e i s e n - S u c h e * U m ™<WWOM*Tl
l i c h u . w i r t s c h a f t e suchen d i e
Sin
r z e l c h n e — Verschollenen geben k ö n n e n , wernerin od. ä h n l . z w . gemeins. W i r t otaJrUt
B
ekanntschaft
zweier
netter
burg
Essen,
Meisenburger
d
e
n
gebeten,
dies
s
p
ä
t
e
s
t
e
n
s
i
m
schaftsf.. geb. w i r d s c h ö n e s Z i m ^
^ttlchen
k a n n n Amtegericht Anzeige z u machen
aufrichtiger u . charakterfester
S t r a ß e 253, T e l . 7 13 92.
m e r (a. W u n s c h m ö b l . ) i n h e r r 5 i
, ^ i n Irlthaushalt
J e d e n D i e B u c h s t a b e n b e d e u t e n : (a) A n -A u f g e b o t s t e r m i n d e m G e r i c h t a n
H
e
r
r
e
n
i
m
A
l
t
e
r
v
.
25
b
i
s
38
J
.
z
u
z
e
i
g
e
n
.
l
i c h e r W a l d l a g e , nahe G r o ß s t a d t .
= n t ^ frei
G u t e l e z a h l u n " schrlft a m letzten bekannten W o h n d i e a u c h w i e w i r etwas M u s i k
N ä h e r e s auf ausführt. Anfragen
E s s e n , d e n 7. N o v e m b e r 1957
lOus st pcrhe fu ß ee rnbb l a unt*&,
78
316
D
a
l
i
t
z
,
(b)
letzte
b
e
k
a
n
n
t
e
T
r
u
p
p
e
n
tt,
u
T
a
n
z
l
i
e
b
e
n
.
N
u
r
e
r
n
s
t
g
e
m
.
Ä l t e r e s E h e p a a r ( g e b ü r t i g e Ostm
ö g l . m . B i l d u . N r . 78 390 D a s
Das A m t s g e r i c h t
A n z e i g - A b t a n s c h r i f t , (c) z u s t ä n d i g e s A m t s g e H a m.nr.
b u r g 33 .
B i l d z u s c h r . e r b . u n t . N r . 78 078
p r e u ß e n ) i n gepfl. E i n f a m i l i e n Ostpreußenblatt, Anz.-Abt., H a m r i c h t u n d dessen A k t e n z e i c h e n , (d)
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t ,
haus sucht eine z u v e r l ä s s i g e ,
A
m
t
s
g
e
r
i
c
h
t
S
ä
c
k
i
n
g
e
n
b u r g 13.
' E n d e d e r A u f g e b o t s f r i s t , (e) N a m e
H a m b u r g 13.
freundliche
d e n 15. A u g u s t 1957
l e i;n «s t e - uDnzdi e nA
h riilfht e l des
A9.
n t r1893.
a g s t eLl al enrds .
fhne n^d e r^ R
r i n t e ', i dni ed i7n aralX
i anns.c W
mK
, 22.
b) A b t . I I U R I I 19/57
Welches w a r m h e r z i g e , geistig a u f i s t v i e r Keinntdneerr iinm
A l t e r v oenr ^««Ke
5 b i s w ,i r. t j ) .^Vbi re-ni pam, K
rr . T
T rr ee uu ^buurrgg^ ö)
Hausgehilfin
Aufgebot
V o l k s s t u r m (5(1)
O s t p r e u ß e . 27/180, e v . . gt. A u s s e h e n , geschlossene M ä d c h e n m ö c h t e d i e
Dr.
Podschus.
Frankfurt/M.12 j. . . z u b e a u f s i c h t i g e n , w i r d g e - i K
o m p . I S t . B a t . 25'376/3, c) A m t s - F r a u B e r t a M a s u h r , g e b . F i s c h e r ,
B e k a n n t s c h a f t eines s t r e b s a m e n
H ö c h s t , S e e b a c h s t r a ß e 17.
m ü t l i c h e s H e i m m i t F a m i l i e n - g e r i c h t W a l s r o d e l I I 123/57. d) i n S ä c k i n g e n , H a b s b u r g e r S t r . 21, b l o n d . A u g e n b l a u , l n gesichert. P o s t b e a m t e n m a c h e n . B i n 36 J .
a n s c h l u ß g e b o t e n . Z u s c h r . erb 20. 12. 57, e) F r a u T h e r e s e D z i e n i a n . hat b e a n t r a g t , i h r e n E h e m a n n , d e n L e b e n s s t e l l u n g sucht v o l l s c h l . L e - 168 g r o ß , b l o n d . R a u m D o r t m u n d .
b
e
n
s
g
e
f
ä
h
r
t
i
n
i
m
A
l
t
e
r
v
o
n
22
b
i
s
Heinrich, Friedrich,
u n t N r . 78 317 D a s O s t p r e u ß e n - geb. D z u b i e l , W a l s r o d e ,
Flöten- Stukkateur
Hagen. Lüdenscheid. Zuschr. erb.
Ostpreußin
sucht
f ü r modernen
Wilhelm
Masuhr,
geboren
a m 29 J . z w , H e i r a t k e n n e n z u l e r n e n . u . N r . 78 074 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t ,
b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
k a m p 29.
3-Pers.-Villenhaushalt. Stadtrand
23. J u l i 1907 i n S e l i g e n f e l d / K ö n i g s - N u r e r n s t g e m , B i l d z u s c h r . e r b . u . A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
1957
o
d
e
r
1.
1.
1958
N
r
.
77
938
D
a
s
O
s
t
p
r
e
u
ß
e
n
b
l
a
t
t
,
b
e
r
g
,
z
u
l
e
t
z
t
w
o
h
n
h
a
f
t
i
n
K
ö
n
i
g
s
E s s e n ' R u h r . s e l b s t ä n d i g e ä l t e r e s ufcühr e zmui tm
t l e1.
r e n12 H o f e i n e
k a t h . 4 I I 232/57
A u s k u n f t geben ü b e r b e r g , K o h l h o f 1049, v e r m i ß t als A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
( e t w a 50 J.) W i r t s c h a f t e r i n . G u t e ä l t e r e H a u s g e h i l f i n , w e l c h e a u c h W e r k a n n _
Ostpreußin, wünscht v o n Herzen
des festen
Platzes
das S c h i c k s a l d e r E h e f r a u M a r i a A n g e h ö l i g e r
LebensgefährK o c h k e n n t n . u . G e w i s s e n h a f t i g - m e l k e n k a n n . M e l k m a s c h i n e v o r - P a u l , g e b . S o m m e r f e l d , aus A l l e n - W i l n a i n F e l d k o m m a n d a n t u r 400 O s t p r . H a u s m . , 63/170, i n g u t e r Pos., c h r i s t l . g e s i n n t e n
sucht einfache s o l . F r a u b i s 50 J . t e n (gern a u c h W i t w e r ) . Ist l e d . ,
handen. G u t e r L o h n nach V e r e i n (letzte
F
e
l
d
p
o
s
t
N
r
.
30
580)
seit
S
e
p
k e i t B e d i n g u n g . Eigenes Z i m m e r , b a r u n g . F a h r g e l d w i r d erstattet. stein ( O s t p r e u ß e n ) ,
Hohensteiner
m ö g l . R a u m N e u m ü n s t e r . K i e l , ev., 37/161, s c h l a n k , d u n k e l . Z u t
e
m
b
e
r
1944,
f
ü
r
tot
z
u
e
r
k
l
ä
r
e
n
.
g u t . G e h a l t , P u t z h i l f e u s w . s e l b s t - B ä u e r i n W w e . B o l l m a n n , G l a n e Q u e r s t r a ß e N r . 5, g e b o r e n a m 22. ".E s e r g e h t h i e r m i t d i e A u f f o r d e r u n g : z w . g e m e i n s . H a u s h ä l t s t . Z u s c h r . schr. e r b . u n t . N r . 78 173 D a s O s t 1905 i n A l l e n s t e i n , v e r h e i r a t e t gee r b . u n t . N r . 78 151 D a s O s t p r e u - p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt.,
Hamv e r s t ä n d l i c h . B e w e r b u n g e n e r b . u . ü b . O s n a b r ü c k 5.
wesen m i t Alfons P a u l
i K r a f t - a) a n d e n V e r s c h o l l e n e n , sich s p ä - ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13. b u r g 13.
f a h r e r i . s o w i e ü b e r das S c h i c k s a l testens b i s z u m 10. D e z e m b e r 1957
N r . 78 206 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t .
b
e
i
m
A
m
t
s
g
e
r
i
c
h
t
A
b
t
.
I
I
,
Z
i
m
m
e
r
i
h
r
e
r
T
o
c
h
t
e
r
B
i
r
g
i
t
P
a
u
l
,
g
e
b
o
r
e
n
A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
_ Leichter Nebenverdienst für Män28, z u m e l d e n , w i d r i g e n f a l l s e r f ü r
ner u n d F r a u e n d u r c h K E R T E381 a m 9. 1 1943 i n B e r l i n - M a r i e n d o r f . tot e r k l ä r t w e r d e n k a n n , b) a n
M a r i a P a u l u n d ihre Tochter Birgit
n H i n w e i s
N e b e n v e r d i e n s t d u r c h leichte hetm- Freuripnstadt
s o l l e n b e i m E i n m a r s c h d e r R u s s e n a l l e , d i e A u s k u n f t ükböenr n edne n dV
er
«ewerbl
T ä t i g k e i t b i s 100 D M
em
Es besteht V e r a n l a s s u n g , d a r a u f h i n z u w e i s e n , d a ß A n s c h r i f Im F e b r u a r 1945 i n e i n e r f r e m d e n s c h o l l e n e n
geben
wöchtl
N ä h eee R ü c k p
durch
ten aus d e r sowjetisch besetzten Z o n e g r u n d s ä t z l i c h nicht
W o h n u n g verwundet w o r d e n u n d Gericht bis z u dem genannten ZeitH E I S E C O 102 H e i d e H o l s t e i n
v e r ö f f e n t l i c h t w e r d e n , u m d i e d o r t l e b e n d e n L a n d s l e u t e nicht
B i r g i t verstorben sein. Nachrichten punkt Anzeige z u machen.
Werbt für
gez. K e l l e r
in G e f a h r z u b r i n g e n .
e r b i t t e t das A m t s g e r i c h t D e t m o l d
Ausgefertigt:
G e s c h ä f t s s t e l l e des
.Heimarbeit"
(Stricken.
Basteln,
( A z . 4 I I 232/57).
Die Anzeigenabteilung
Das Ostpreuflenblatt
schrlftl. Arb.). N ä h e r e s
Darge.
D e t m o l d , d e n 11. N o v e m b e r 1957 A m t s g e r i c h t s (gez.) - Unterschrift R
e
l
m
b
o
l
d
(Siegelstempel)
Hamburg-Beigedorf
Das Amtsgericht
Weg 18 ( R ü c k p o r t o e r b e t e n )
3
c
!
2
Sokanntfctiaflen
D
n f
S
t
n
i
l
a
e
;
e
d
e
r
m
d
e
n
n
e
d
e
r
n
D
l
e
m
w
l
d
w
e
r
i
r
g
d
e
r
e
i
a
n
k
s
a
n
s
e
n
A
U
e
i
d
l
e
r
ü
b
e
r
d
i
e
b
e
l
c
n
n
e
t
e
g e b e n >
g
D
e
l
d
e
m
k
l
k
u
ä
r
n
t
f
w e r
t
u
b
e
r
u n t e
t r
e h
l f i
m
C
A
r
R
f
oJ. November 1957 / Seite 14
F e r n seiner geliebten
voller Liebe u n d Sarge
kurzer Krankheit mein
Vater. Schwiegervater
H e i m a t entschlief nach einem L e b e n
f ü r d i e S e i n e n a m 13. O k t o b e r 1957 n a c h
lieber treusorgender M a n n , unser guter
und Opi
Franz Thulke
i m v o l l e n d e t e n 73.
E l i s e T h u l k e , geb. H a r t w i g
E l s a K e n n e w e g . geb. T h u l k e
E v a S i e k m e y e r , geb. T h u l k e
Dr. med. Egon Kenneweg
M a n f r e d , D i e t e r . R e i n h a r d als
Enkel
M ü n c h e n 58, W i e s b a c h h o r n s t r a ß e 36
früher Königsberg Pr.
A m 21. N o v e m b e r 1957 e n t s c h l i e f i m 75. L e b e n s j a h r e
nach
schwerer K r a n k h e i t unsere liebe Mutter, G r o ß m u t t e r , Schwester, S c h w ä g e r i n u n d T a n t e , F r a u
Lina Plew
früher
In
tiefer
A m 4. N o v e m b e r 1957 s t a r b i m
Alter
v o n 70 J a h r e n
unser
herzensguter Bruder,
der
geb. J o h n
Zinten, Ostpreußen
Trauer
L o t t e M a h n k e . geb. P l e w
Dr. Horst Mahnke
H a m b u r g - F u h l s b ü t t e l . V o r d e m B e r g e 22
Elfriede Plew
E r n a E w e r t . geb. P l e w
Karl-Heinz Ewert
H a m b u r g 23. E i l b e k e r W e g 170b
M a r g a r e t e G e m s , geb. P l e w
P a u l G e m s , sowjetisch besetzte Z o n e
Die E n k e l k i n d e r
Michael, Thomas, Gisela-Gabriela, Dieter
Marianne und Hans-Joachim
Eisenbahnsekretär
Friedrich Rosinski
fr.
Lebensjahre.
In tiefer T r a u e r
Johannisburg. Ostpreußen
j e t z t s o w j . bes. Z o n e
M i t uns t r a u e r n besonders seine
Ehefrau Marta Rosinski
geb. S i n o w z i c k
Töchter, Schwiegersöhne und
Enkelsöhne
Als Schwestern
A n n a G r i g o , geb. R o s i n s k i
fr. A r y s , j e t z t B e r l i n
B e r t a B o e g e l , geb. R o s i n s k i
Wanne-Eickel
Pauline Hoffmann
geb. R o s i n s k i
fr. N i k o l a i k e n , j . W a n n e Eickel
Heinriette Rosinski
Diakonisse, Hannover
W i l h e l m i n e Haase
geb. R o s i n s k i
s o w j . bes. Z o n e
Schwager
K u r t Haase u n d K i n d e r nebst
Anverwandten
F e r n der geliebten H e i m a t ents c h l i e f i n d e r s o w j . bes. Z o n e
nach kurzer schwerer K r a n k h e i t , acht T a g e n a c h
seinem
82. G e b u r t s t a g , u n s e r l i e b e r V a ter. S c h w i e g e r v a t e r u n d B r u der,
Landwirt
gest. 7. 11. 1957
uns gegangen.
Margarete W i l l
H e l e n e S a h m , geb. W i l l
C h a r l o t t e L e s k i e n . geb. W i l l
Waldemar Will und Frau
Trauer
Geismar, Kreis Fritzlar. Bezirk Kassel
früher Königsberg-Ponartih
unsere
fr.
nach e i n e m L e b e n aufopfernder Sorge u n d steter H i l f s b e r e i t schaft e n t s c h l a f e n u n d h a t i h r e l e t z t e R u h e s t ä t t e i n O l d e n b u r g
gefunden.
G e r d a T r o y k e , L a n d a u ( P f a l z ) , N e u s t ä d t e r S t r a ß e 36
P s a l m 63. 4
1957 s t a r b
unsere liebe
Mutter.
Eva Plehn
A m 12. N o v e m b e r 1957 h a t m e i n
liebevoller M a n n , unser treusorgender
Papa,
Schwiegervater,
Opa,
Schwager
und
Onkel
In
Wilhelmine Hau
Fern ihrer geliebten o s t p r e u ß i schen
Heimat
entschlief
am
8. N o v e m b e r 1957 n a c h k u r z e r
K r a n k h e i t plötzlich und
unerwartet, i m gesegneten A l t e r
von
87 J a h r e n , u n s e r e l i e b e
gute M u t t e r , G r o ß m u t t e r , U r g r o ß m u t t e r , Schwester. S c h w ä gerin und Tante
gedenken
unserer
Lebensjahre.
Im Namen aller
Hinterbliebenen
F r i e d a L o b i e n , geb.
Haese
Hans Herrmann
A m 15. N o v e m b e r 1957 i s t i m
g e s e g n e t e n A l t e r v o n 88 J a h r e n
unsere liebe Mutter, Schwiegermutter,
Großmutter,
Urgroßmutter,
Schwägerin
und
Tante, F r a u
Sophie Neumann
g e b . 18. 7. 1922. gest. 13. 12. 1953
i n der
s o w j . bes.
geb. S c h u l z
Zone.
A n n a H e r r m a n n , geb. K e m s k y
Herrmann Bechmann u. Frau
L i e s e l o t t e , geb. H e r r m a n n
Günther
Herrmann
Berlin-West
im
E r folgte seiner l i e b e n F r a u
E l i s e , w e l c h e a m 14. J u l i 1957
heim ging.
K a p p e l n (Schlei)
Fritz-Reuter-Straße 5
früh. Pr.-Holland, Ostpreußen
lieben
Toten
II
in
Frieden
In
stiller Trauer
Familie Bahr
fr. G e r m a u , K r . S a m l a n d
Familie Müller
fr. P o l e n n e n , K r . S a m l a n d
heimgegangen.
Leverkusen-Wisdorf
I n d e n K a e m p e n 24
f r ü h e r Osterode, O s t p r e u ß e n
Kaiserstraße 1
Trossingen (Württ),
d e n 17. N o v e m b e r 1957
H ä n d e l s t r a ß e 25
fr G e r m a u , K r . S a m l a n d
Unsere liebe Mutter. Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r und U r großmutter, Frau
Am
1. O k t o b e r 1957 v e r s t a r b
nach k u r z e r schwerer K r a n k heit meine liebe F r a u , unsere
herzensgute Mutter und G r o ß mutter
In s t i l l e r T r a u e r
Sporwien
Ellen Laporte
geb.
im
gesegneten
Jahren.
Alter
von
85
Trauer
Marta Wunderlich
geb.
j.
Backschat
Ernst Wunderlich
Anneliese und Erika
als E n k e l k i n d e r
S c h a r m b e c k 86, K r . H a r b u r g
fr. B u r g k a m p e n , K r . E b e n r o d e
Ostpreußen
Feldt
Ida Bartlewski
fr. K ö n i g s b e r g P r .
M e r k e n - D ü r e n (Rheinl)
ist nach l ä n g e r e m L e i d e n i m
91. L e b e n s j a h r e a m 13. N o v e m b e r 1957 s a n f t e n t s c h l a f e n .
In
geb.
Helene Laporte, M e r k e n - D ü r e n
R u t h I s s e r m a n n , geb. L a p o r t e
Gauting/München,
B u c h e n d o r f e r S t r a ß e 14
Joachim Laporte, Trenton U S A
Margarete Laporte
geb. L a p p e n b e r g
T i m d o r f bei Malente
u n d 6 E n k e l u n d 13 U r e n k e l
Gleichzeitig
denken
wir
an
meinen lieben M a n n , unseren
lieben Vater,
Schwiegervater
und Großvater
Dipl.-Ing.
Hermann Bartlewski
Ursula Neumann
geb. B a r t l e w s k i
Hans-Joachim
Claus-Dieter
(23) L i n g e n / E m s . K i e f e r n s t r . 11
f r ü h e r Osterode.
Im
September
Hermann Waschat
i m 72. L e b e n s j a h r e z u s i c h i n
Sein himmlisches Reich.
In s t i l l e r
Trauer
A n n a Waschat
geb. P r e u k s c h a t
Fritz Waschat u n d F r a u
geb. Schonscheck
Willy Schnatmann und Frau
geb. W a s c h a t
I d a H e i n , geb. W a s c h a t
drei E n k e l k i n d e r
u n d alle V e r w a n d t e n
Radbruch
fr. K i s c h e n b . K r e u z i n g e n
Ostpreußen
D i e B e i s e t z u n g f a n d a m 8. N o v e m b e r 1957 s t a t t .
Ostpreußen
verstarb i n
der
sowjetisch besetzten Zone meine
liebe Mutter,
und
Schwiegermutter
Urgroßmutter
Kurt Issermann
A m 5. N o v e m b e r 1957 r i e f G o t t
der
Herr meinen
unvergeßlichen M a n n , unseren lieben
Vater, Schwieger- und G r o ß vater, unseren lieben Bruder.
Schwager und O n k e l
Bein
i m A l t e r v o n 73 J a h r e n .
stiller Trauer
g e b . 6. 1. 1887
t
D e n n m e i n e Schafe h ö r e n
meine S t i m m e , u n d ich
k e n n e s i e ; u n d sie f o l g e n
m i r , u n d i c h gebe i h n e n
das e w i g e L e b e n u n d sie
werden nimmermehr umkommen,
und
niemand
w i r d sie m i r aus m e i n e r
H a n d r e i ß e n . J o h . 10. 27, 28
In t r e u e r N a c h f o l g e u n d f e s t e m
Glauben an Jesu Wort, verschied heute durch einen V e r kehrsunfall meine liebe Frau,
unsere gute, treusorgende M u t ter, O m a . U r o m a , Schwester.
S c h w ä g e r i n und Tante, F r a u
Wilhelmine
Pogorzelski
geb. P i n k o h s
i m A l t e r v o n 78 J a h r e n .
Auguste Naguschewski
aus
Seubersdorf und
Ostpreußen
Osterode
i m 89. L e b e n s j a h r e .
J o h a n n a J a n z e n . geb. R a n
H a n n a Getrost, geb. J a n z e n
Dr. R ü d i g e r Janzen
R u t h Fischer, geb. J a n z e n
Christiane Janzen
C h r i s t e l J a n z e n . geb. B l e i k e r
Dr. Friedrich Getrost
E m m y K s i o n s e k , geb. L i n d e n a u
und fünf U r e n k e l
Pillau
nach
kurzer
Krankheit
71. L e b e n s j a h r e g e s t o r b e n .
A n n a Gollupch und Sabine
E d i t h A u g s t e i n , W r i e d e l 12
Hans Gollupch
H a g e n (Westf)
geb. K s i o n s e k
Wiesbaden-Kohlheck, H ä h e r w e g 5
früher Göritten, Kreis Ebenrode. O s t p r e u ß e n
früher
stiller Trauer
B r ü g g e (Westf)
fr K ö n i g s b e r g P r .
A m M o r g e n des 13. N o v e m b e r 1957 e n t s c h l i e f s a n f t n a c h k u r z e m
L e i d e n meine liebe M u t t e r , unsere gute G r o ß m u t t e r , U r g r o ß mutter und Schwägerin, Frau
Paul Lobien
69.
Auguste Falk
gest. 8. 7. 1952
geb. D o l i w a
Im N a m e n
der Hinterbliebenen
R u t h Issermann,
früher
Groß-Schläfken
Kreis Neidenburg
geb.
Laporte
Familie Adolf
Nach kurzer schwerer K r a n k heit entschlief
plötzlich
und
u n e r w a r t e t i m festen G l a u b e n
a n i h r e n E r l ö s e r , nach e i n e m
arbeitsreichen
Leben,
unser
n i m m e r m ü d e s , liebes
Mütterchen, unsere gute Schwiegermutter, liebe Oma,
Urgroßmutter, Schwester, S c h w ä g e r i n
und Tante
Johanna Schulz
geb.
Sembill
i m v o l l e n d e t e n 75. L e b e n s j a h r e .
In
stiller
Trauer
Die
Kinder
Melle.
Straße
A m 21. O k t o b e r 1957 f a n d
liebe Mutter. F r a u
30
meine
Minna Willfang
geb.
Wiemer
fr. S c h u d i t t e n , O s t p r e u ß e n , u n d
K ö n i g s b e r g P r . , K ö r t e a l l e e 17
i m A l t e r v o n 70 J a h r e n E r lösung von schwerem Leiden
durch den T o d .
Sie hat R u h e g e f u n d e n
nach
einem Leben voller Liebe und
steter Hilfsbereitschaft, v o l l e r
Sorgen und Arbeit.
Im
O l d e n d o r f , d e n 10. N o v . 1957
früher
Tranatenberg
Elchniederung, Ostpreußen
Königsberger
Falk
N a m e n der A n g e h ö r i g e n
Charlotte Baldamus
geb W i l l f a n g
Mittelberg, P. Moosbronn
ü b . K a r l s r u h e (Bd) 2
Fritz Gollupch
A n n i Plehn, Studienrätin
H a l t e t m i c h nicht auf.
denn der H e r r hat Gnade z u meiner
Reise gegeben.
( G e n e s i s K a p . 26. 57)
Wir
beide
Otto Sporwien
i m A l t e r v o n 64 J a h r e n n a c h
q u a l v o l l e m L e i d e n die A u g e n
für i m m e r geschlossen.
Namen aller Hinterbliebenen
Elmshorn, Mühlenstraße 4
früher Königsberg Pr.
K ö n i g s b e r g P r . , O b e r l a a k 26
j e t z t H a n n o v e r , G a r t e n s t r . 16
B.B.-Signal-Werkmeister i . R.
geb. W e r n e r
Im
A m 12. N o v e m b e r 1957 i s t m e i n
lieber B r u d e r
Hainau, K r . Ebenrode
Schwieger-
Großmutter
G r e t e W o l f f , geb. E w e r t
u n d Tochter Gerda Wolff
Paul Herrmann
A u s g e l i t t e n hast D u n u n , bist
am trohen
^,iele, v o n
den
Leiden
auszuruhn,
die D u
nicht mehr l ü h l e s t . K e i n A r z t
fand Heilung mehr für Dich
Jesus sprach: „Ich heile dich''
E l i s a b e t h S c z u k a . I s e r l o h n , A u g u s t a s t r a ß e 13
13. O k t o b e r
Kratzat
Trauer
g e b . 28. 2. 1886, gest. 29. 11. 1954
Ostpreußen
Sie w a r u n s e i n e l i e b e K o l l e g i n u n d t r e u e F r e u n d i n u n d w i r d
uns u n v e r g e ß l i c h bleiben.
mutter. Schwester und
Schmerz
M i s c h e , geb.
Methler, K r . Unna, Im Winkel 3
früher Kreisfürsorgerin in Gumbinnen
Am
(22a) K e l z e n b e r g
Bezirk Düsseldorf
früher Corniten, K r . Samland
Ostpreußen
A l t e r v o n 64 J a h r e n .
Rudolf Mische
H i l d e g a r d L ö t z k e , geb. M i s c h e
Dorothea Mische
Botho Lötzke
u n d alle A n v e r w a n d t e n
liebe
Anna Moderegger
tiefer
Richard Mische
im
Krankheit
Kohn
Franz Backschat
Plötzlich und unerwartet vers t a r b a m 28. O k t o b e r 1957 m e i n
i n n i g g e l i e b t e r M a n n , u n s e r geliebter,
treusorgender
Vater,
Schwiegervater, Schwager und
Onkel
Frida
1957 i s t n a c h s c h w e r e r
A u g u s t e H a n k e l , geb.
In stiller
In t i e f e m
A m 16. J u l i
Schwester
i m N a m e n der A n g e h ö r i g e n
Müh' und Arbeit war Dein
Leben,
R u h e hat D i r G o t t gegeben.
geb. E w e r t , v e r w . W i l l
g e b . 27. 11. 1883
gest. 28. 10. 1957
In
a. D .
In stiller T r a u e r
Nach kurzer schwerer K r a n k h e i t e n t s c h l i e f a m 13. N o v e m b e r 1957 s a n f t u n d r u h i g m e i n
Heber,
treusorgender
Vater,
Schwiegervater und G r o ß v a t e r
Sonnheim, K r . Angerburg
Therese Schwarz
In tiefer
Gustav Hankel
Frau
Kalinna
der Postbetriebsrat
im
i m A l t e r v o n 78 J a h r e n n a c h
k u r z e r K r a n k h e i t v o n u n s gegangen.
Hamburg-Harburg
R i e c k h o f f s t r a ß e 9 II
fr.
Kurt Wolff
Kutz
Johanna Lebedies
geb. K a l i n n a
N a c h l a n g e r , m i t G e d u l d g e t r a g e n e r K r a n k h e i t ist f e r n i h r e r
geliebten o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t unsere inniggeliebte Mutter,
Großmutter und Urgroßmutter
Rentner
In s t i l l e r T r a u e r
Ferdinand
Fleischermeister
A m 21. N o v e m b e r 1957 e n t s c h l i e f
nach
längerem Leiden mein
lieber M a n n , unser treusorgender Vater, G r o ß v a t e r u n d U r großvater,
Schwiegersohn,
Bruder, Schwager und Onkel,
i m 50. L e b e n s j a h r e a m 25. O k t o b e r 1957 v o n u n s g e g a n g e n .
Eckernförde, Noorstr. B 5
Richard Kalinna und
Nach schwerem, mit viel G e duld ertragenem Kriegsleiden,
Ist m e i n l i e b e r M a n n u n d m e i n
herzensguter Papa,
F e r n seiner geliebten H e i m a t
ist a m 4. N o v e m b e r 1957 m e i n
lieber M a n n , unser guter Vater.
Schwiegervater, G r o ß v a t e r und
U r g r o ß v a t e r , der
Familie Karl
W a l t r a u t , geb.
E s ist so s c h w e r , w e n n s i c h z w e i M u t t e r a u g e n s c h l i e ß e n ,
z w e i H ä n d e r u h n , d i e e i n s t so t r e u geschafft,
und still u n d heimlich unsere T r ä n e n fließen.
D e r T r o s t — G o t t h a t es w o h l g e m a c h t .
E s ist b e s t i m m t i n G o t t e s R a t ,
daß man vom Liebsten,
was m a n hat,
m u ß scheiden!
Hermann Kalinna
g e b . 30. 10. 1875
B e r l i n , d e n 21. N o v e m b e r 1957
von
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
In
stiller
Trauer
Mathilde Wiebe
geb. N a g u s c h e w s k i
und Kinder
Emilie Kinski
geb. N a g u s c h e w s k i
u n d alle V e r w a n d t e n
I t z e h o e , d e n 8. N o v e m b e r 1957
L a n g e r P e t e r 19
In
stiller Trauer
Wilhelm Pogorzelski
Kinder, Enkel, Urenkel
und Anverwandte
Düsseldorf-Wersten,
d e n 17. N o v e m b e r 1957
R h e i n d o r f e r W e g 12
fr. G r o ß d o r f , K r . J o h a n n i s b u r g
Ostpreußen
Die B e e r d i g u n g fand am F r e i t a g , d e m 22. N o v e m b e r , 11.30
U h r , v o n d e r K a p e l l e des S t o f f e l e r F r i e d h o f e s aus s t a t t .
Schlaf w o h l , geliebtes M u t t e r herz.
D u hast den F r i e d e n , w i r den
Schmerz.
Nach Gottes h e i l i g e m W i l l e n
und einem pflichttreuen
von
Liebe
und
Sorge
erfüllten
L e b e n e n t s c h l i e f a m 5. N o v e m b e r 1957 u n s e r e i n n i g s t g e l i e b t e
gute Mutter, Schwieger-, G r o ß und U r g r o ß m u t t e r , Schwester.
Schwägerin und Tante. W i t w e
Frau
Auguste Scheu
geb.
Enskat
i m A l t e r v o n 76 J a h r e n i n R e c k linghausen.
Nach kurzer K r a n k h e i t starb
a m 25. O k t o b e r
1957 u n s e r e
liebe Mutter, Schwiegermutter,
Großmutter,
Urgroßmutter,
Schwester und Tante. F r a u
Luise Blumberg
geb. S c h w a r z
i m A l t e r v o n 84 J a h r e n .
Sie folgte i h r e n d r e i S ö h n e n
sowie einem E n k e l , die alle l n
R u ß l a n d gefallen sind, i n die
Ewigkeit.
Im
sie g e k a n n t , d e r w e i ß , w a s
verloren.
Gleichzeitig gedenken w i r unseres l i e b e n B r u d e r s , des t r e u sorgenden
Ehemannes
und
Vaters
seiner
vier
Kinder.
Schwagers und Onkels
Friedrich Scheu
der i m b l ü h e n d e n Alter von
42 J a h r e n f e r n d e r H e i m a t u n d
seiner L i e b e n k u r z nach K r i e g s ende
in Herborn,
Dillkreis,
\ erstorben sein soll.
fr L i n d e n h a u s , K r . S c h l o ß b e r g
Ostpreußen
Im N a m e n aller tieftrauernden
K i n d e r und Anverwandten
Familie Ernst P e i m
C o e s f e l d (Westf)
Siedlung Goxel
Hinterbliebenen
Rudolf Stetzkowski und Berta
geb. B l u m b e r g
früher Brämerhusen
Kreis Schloßberg. Ostpreußen
Wer
wir
Namen
aller
Ellweiler/Nahe
früher Hohenstein.
Ostpreußen
Plötzlich und unerwartet nahm
Gott der H e r r meinen lieben
Mann, Bruder, Schwager und
Onkel
Emil du Maire
i m 70. L e b e n s j a h r e
Sein Reich.
In
stiller
zu sich i n
Trauer
Charlotte du M a i r e , geb. K r ü g e r
und Angehörige
s o w j . bes. Z o n e
d e n 24. O k t o b e r 1957
D i e B e i s e t z u n g hat a m 28 O k t o b e r 1957 i n d e r s o w j . bes. Z o n e
stattgefunden.
Jahrgang 8 / Folge 48
Nach
kurzer
schwerer
Krankheit,
zwei
Tage
WUrdG
V
Ti e 'g e r v a t e r .
V a ta
e r . t S^
chw
l
i
e
b
R
U
t
C
r
G r o ß , u n d" U r g r o ß^v na tne r.
nach
seinem
unL
eber
Nach einem aufopfernden
arbeitsreichen
L e b e n i n selbstloser
L i e b e f ü r d i e S e i n e n e n t s c h l i e f a m 20. N o v e m b e r 1957 n a c h
Lehrer
kurzer schwerer K r a n k h e i t , plötzlich und unerwartet, i m A l t e r
Gustav Prang
v o n 65 J a h r e n m e i n g e l i e b t e r M a n n , u n s e r g u t e r V a t e r , S c h w i e -
aus
g e r v a t e r , B r u d e r . S c h w a g e r u n d O n k e l . Herr»
Gaffken/Fischhausen
in den ewigen Frieden
Erich Augat
abgerufen.
W i r h a b e n i h n i n a l l e r S t i l l e a m 16. N o v e m b e r 1957 i n L a n g e n hagen b e i H a n n o v e r beerdigt.
N a c h k u r z e r s c h w e r e r K r a n k h e i t e n t s c h l i e f a m 10. N o v e m b e r 1957 m e i n l i e b e r M a n n , V a t e r , S c h w i e g e r v a t e r . G r o ß v a t e r ,
Schwager und Onkel
S t a d t i n s p e k t o r i. R .
Hermann Schapals
f r ü h e r T i l s i t . H o h e S t r a ß e 21-22
i m 67. L e b e n s j a h r e .
Frisörmeister
In stiller Trauer
M a r t h a Schapals, geb. J a n k u s
F a m i l i e L o t h a r Schapals
und Angehörige
f r ü h e r T i l s i t , K a s e r n e n s t r a ß e 23. j e t z t R h e y d t . M a r k t s t r a ß e 8
I m N a m e n aller Hinterbliebenen
L y d i a P r a n g , geb.
Reschke
R a t z e b u r g , i m N o v e m b e r 1957
Rathausstraße 1
In stiller Trauer
A n n a A u g a t . geb. K i u p e l
H e i s e d e b e i H i l d e s h e l m , 12. N o v e m b e r 1957
Harald Augat
E l f r i e d e A u g a t . geb.
Renate
F e r n s e i n e r g e l i e b t e n H e i m a t e n t s c h l i e f a m 9. N o v e m b e r 1957
nach k u r z e r schwerer K r a n k h e i t m e i n lieber M a n n unser
herzensguter Vater. Schwiegervater. G r o ß v a t e r und Schwager
der
Bräunig
L i n k , geb. A u g a t
A m 23. O k t o b e r 1957 e n t s c h l i e f sanft n a c h e i n e m a r b e i t s r e i c h e n
L e b e n mein lieber M a n n , unser guter Vater, Schwiegervater,
B r u d e r , Schwager, O n k e l und G r o ß v a t e r , der
Willi Link
R h e y d t , V i e r s e n , d e n 20. N o v e m b e r 1957
Marktstraße 5
Landwirt
Hermann Baranski
Oberlokheizer
Albert Gehlhaar
f r ü h e r G o l d a p , S c h l a n g e r Chaussee 1
i m A l t e r v o n 79 J a h r e n .
i m A l t e r v o n 62 J a h r e n .
In tiefer
A m 15. N o v e m b e r 1957 v e r s c h i e d p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t m e i n
lieber u n v e r g e ß l i c h e r M a n n , mein treusorgender guter Papl,
Schwager und O n k e l
Albert Serwill
Trauer
A n n a G e h l h a a r , geb.
Neumann
K a r l Gehlhaar
i m A l t e r v o n 56 J a h r e n .
Gehlhaar
I n tiefer
Trauer
B e r t a B a r a n s k i , geb. M e h l
W i l l i W e d e l l u n d F r a u F r l e d e l , geb. B a r a n s k i
sowjetisch besetzte Z o n e
H e r b e r t S t e i n e r u n d F r a u G e r t r u d , geb. B a r a n s k i
E c k e r n f ö r d e . S t e t t i n e r S t r a ß e 33
E c k e r n f ö r d e , d e n 18. N o v e m b e r 1957
Hans Gehlhaar
E l s a H o r s t m a n n , geb.
I m N a m e n der t r a u e r n d e n H i n t e r b l i e b e n e n
E l i s a b e t h S e r w i l l , geb.
Rotraut Serwill
Waschewsky
G e r d a K l e i n , geb. G e h l h a a r
G e r t r u d B i n z e r . geb.
Gehlhaar
nebst E n k e l k i n d e r n
M ü n c h e n , d e n 15. N o v e m b e r 1957
S c h e l l i n g s t r a ß e 61
früher Königsberg Pr., Dorotheenstraße 8
G a n z p l ö t z l i c h , f ü r uns u n f a ß b a r , e n t s c h l i e f h e u t e f r ü h u n s e r
lieber Vater, Schwiegervater, G r o ß v a t e r , B r u d e r und O n k e l
und Anverwandten
Kurt Boljahn
H e r n e In W e s t f a l e n , H o r s t h a u s e r S t r a ß e 14.
f r ü h e r K ö n i g s b e r g P r . , H e i d e m a n n s t r a ß e 30.
Malermeister i . R.
A m 15. N o v e m b e r 1957 ist d e r e h e m a l i g e A b t e i l u n g s l e i t e r b e i
der K ö n i g s b e r g e r W e r k e und S t r a ß e n b a h n G . m . b. H . , K ö n i g s berg Pr.. K W S . . H e r r
G o t t d e r H e r r n a h m h e u t e . 17 U h r . p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t ,
m e i n e n ü b e r alles geliebten Gatten, unseren lieben P a p p i .
Sohn, Bruder. Schwager und O n k e l
Herbert Wolf gart
Zollsekretär
n a c h k u r z e r K r a n k h e i t i m A l t e r v o n 46 J a h r e n z u s i c h i n d i e
Ewigkeit.
Albert Serwill
nach k u r z e r K r a n k h e i t unerwartet
E l i d a W o l f g a r t . geb. R ü g g e b r e c h t
Ingrid Wolfgart
Hildegard Wolfgart
Bodo Wolfgart
A u g u s t W o l f g a r t als V a t e r
und Anverwandte
Walter Kramer
Arbeitskameraden
der
A n n a
S c h i e l .
E r n s t
R a d e w a l d
A l f r e d
B e r g e r
Nach einem arbeitsreichen Leben und l a n g j ä h r i g geduldig
e r t r a g e n e n L e i d e n w u r d e h e u t e 9.30 U h r m e i n l i e b e r g u t e r
M a n n , m e i n bester treuer L e b e n s k a m e r a d , B r u d e r . Schwager,
Onkel und Großonkel
Willy Hartwig
i m 68. L e b e n s j a h r e
O s k a r K r a m e r u n d F r a u , geb. S c h o b e r
N e u k l o s t e r bei Stade
seine treue P f l e g e r i n
F r a u Elise Fischer
u n d alle A n g e h ö r i g e n
G u t s - u n d S i e d l u n g s v e r w a l t e r a. D .
i m 70. L e b e n s j a h r e f ü r i m m e r z u s i c h .
M a r i a H u n d e r t m a r k , geb. L i n d e n a u
Wolf-Dieter Hundertmark
M a r g a r e t a H u n d e r t m a r k . geb. H i r l l n g e r
und Angehörige
S a l m e n d i n g e n - T ü b l n g e n . d e n 13. N o v e m b e r 1957
r
i m 58. L e b e n s j a h r e .
In stiller T r a u e r
i m 85. L e b e n s j a h r e .
T r u d e P e t e r , geb. H o p p
Ernst K a r p a und Frau Hilde
geb. P e t e r
Gelsenkirchen
f r ü h e r Eggenhof. O s t p r e u ß e n
v o n seinem schweren L e i d e n erlöst.
Elsa
Peter
geb. P e t e r
In stiller Trauer
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
M a r t h a H a r t w i g , geb.
Böhnke
K a s s e l , d e n 11. N o v e m b e r 1957
Motzstraße 4
früher Königsberg Pr., Graf-Spee-Straße 4
E i s e n b a h n - A s s i s t e n t a. D .
Gustav Wegner
früher
I n tiefer T r a u e r
Nordbahnhof
E r n s t i n e W e g n e r , geb. M ö h r k e
u n d Tochter Christel
S o h n H e i n z , v e r m i ß t Im Osten
Schura. Kreis Tuttlingen
Lange Straße H l
früher Königsberg Pr., Fritzener Weg 4
Plötzlich und unerwartet erlag
a m 4. N o v e m b e r 1957 u n s e r l i e ber Vater und G r o ß v a t e r
Walter Lenuweit
i m A l t e r v o n 64 J a h r e n
Herzschlag.
einem
N a c h l a n g e m s c h w e r e m L e i d e n v e r s c h i e d a m 9. O k t o b e r 1957
fern seiner geliebten H e i m a t unser lieber Vater. Schwiegervater, G r o ß v a t e r . U r g r o ß v a t e r und O n k e l , der
E r folgte s e i n e r t r e u e n E h e g e f ä h r t i n , unserer lieben Mutter
und G r o ß m u t t e r
Malermeister
Charlotte Lenuweit
August Klöckner
Im
Er
In
im
aus L y c k , O s t p r e u ß e n
86. L e b e n s j a h r e
folgte s e i n e r F r a u J o h a n n a nach d r e i J a h r e n .
stiller Trauer
N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
F a m i l i e E m i l R a d z i o u n d F r a u , geb. K l ö c k n e r
F a m i l i e W i l l y G ö t t s c h u n d F r a u . geb. K l ö c k n e r
und Enkelkinder
S c h i e r e n s e e ü b e r K i e l , d e n 9. N o v e m b e r 1957
I m g e s e g n e t e n A l t e r v o n 80 J a h r e n v e r s c h i e d sanft n a c h k u r z e r
K r a n k h e i t a m 9. A u g u s t 1957 u n s e r e l i e b e M u t t e r , S c h w i e g e r mutter, Schwester, S c h w ä g e r i n . O m a . Tante und G r o ß t a n t e
Anna Pelkowski
' F e r n seiner geliebten o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t entschlief nach
l ä n g e r e m schwerem L e i d e n u n d doch u n e r w a r t e t i m A l t e r v o n
71 J a h r e n a m 22. O k t o b e r 1957 m e i n l i e b e r M a n n u n d g u t e r
e
Gustav Peter
Bauer
Emil Heisel
H e l e n e H e i s e l , geb. K i r g a s s e r
R u h e t In F r i e d e n
t
A m 28. O k t o b e r 1957 e n t s c h l l e f
nach k u r z e r s c h w e r e r K r a n k heit mein lieber M a n n , unser
guter Vater.
Schwiegervater,
G r o ß v a t e r . Bruder. O n k e l Und
Schwager
H u b e r t A n d e r s u n d F r a u Inge
Friedrich Otto Hundertmark
a
F e r n der geliebten H e i m a t ents c h l i e f nach e i n e m a r b e i t s r e i chen L e b e n a m 28. O k t o b e r 1957
plötzlich und unerwartet mein
lieber M a n n , unser lieber Onkel,
der
In stiller Trauer
Landesgeschäftsführer
Gott n a h m nach schwerer K r a n k h e i t , jedoch plötzlich und
unerwartet an Herzschlag meinen lieben M a n n , unseren lieben
Vater, Schwiegervater. G r o ß v a t e r . B r u d e r und Schwager
V
E l m p t , K r e i s E r k e l e n z . R o e r m o n d e r S t r a ß e 128c
K e y e n b e r g , K r e i s E r k e l e n z , L i n d e n a l l e e 105b, 17. N o v e m b e r 1957
Königsberg Pr.
S t o c k e l s d o r f b e i L ü b e c k . D o r f s t r a ß e 5c
früher Königsberg Pr.. Jägerhof 1
In stiller Trauer
Ursula Boljahn
K u r t Boljahn. Zahnarzt
H e l l a B o l j a h n , geb. P o d z u h n
und vier Enkelkinder
K ö n i g s b e r g e r Werke und S t r a ß e n b a h n G . m . b. H .
I m 80. L e b e n s j a h r e .
In stiller Trauer
Westpreußen
i m A l t e r v o n 74 J a h r e n .
verstorben.
K a l d e n k i r c h e n , d e n 18. N o v e m b e r 1957
Spitalstraße 9
f r ü h e r J o h a n n i s b u r g . O s t p r e u ß e n , S t a d t r a n d s i e d l u n g 43
A m 5. N o v e m b e r 1957 e n t s c h l i e f sanft u n d r u h i g n a c h l ä n g e r e m
L e i d e n m e i n lieber B r u d e r u n d Schwager, unser O n k e l u n d
Großonkel
Rektor i . R.
Rosenberg.
In tiefem Schmerz
i m Namen aller A n g e h ö r i g e n
W i r verlieren i n i h m einen treuen Mitarbeiter, dem w i r und
a l l e f r ü h e r e n A r b e i t s k a m e r a d e n f ü r s e i n e seit fast 10 J a h r e n
geleistete e h r e n a m t l i c h e T ä t i g k e i t i n u n s e r e m A r b e i t s a u s s c h u ß
zu g r o ß e m D a n k verpflichtet sind.
A r b e i t s a u s s c h u ß ehemaliger
In stiller Trauer
aus
A m 10. N o v e m b e r 1957 folgte u n s e r l i e b e r g u t e r V a t e r . S c h w i e gervater. Schwager, Opa und O n k e l
August Pelkowski
d e r n u r 14 T a g e
Ewigkeit.
b e i uns
w e l l t e , i m 81. L e b e n s j a h r e
l n die
I n tiefer T r a u e r
Gustav Pelkowski, Bäckermeister, und Frau Luise
geb. H i l d e b r a n d t , F l e n s b u r g
Julius P e l k o w s k i , Schuhmachermeister. Und Frau M a r t a
geb M a k u l l a , B r a u n s c h w e i g
A l m i P u h l , geb. J a k ü b z i c k , B r a u n s c h w e i g
Albert Jakübzick und Frau. Lübeck
und vier Enkelkinder
Flensburg. Norderfischerstraße 1
Peter
und drei Enkelkinder
B i e l e f e l d . A m F e u e r h o l z 41
fr. A l b e h n e n , K r . H e i l i g e n b e i l
Ostpreußen
geb. G e h l h a a r
die a m 9. J u l i 1946 i n G r . - V o l z .
K r e i s R u m m e l s b u r g , i h r e letzte
R u h e s t ä t t e fand.
k u r z v o r s e i n e m 90. G e b u r t s t a g .
In stiller Trauer
Familie Helmut Lenuweit
Eschenbach (Oberpfalz)
Familie Gerhard Lenuweit
Oftersheim
Familie Horst Lenuweit
Schwetzingen
S c h w e t z i n g e n , 6. N o v e m b e r 1957
Schubertstraße 2
früher Königsberg Pr.
Tragh. Mühlenstraße 8
Minna Willfang
in Mohrungen, O s t p r e u ß e n .
Peter
Gerhard
A m 26. O k t o b e r 1957 e n t s c h l i e f
nach k u r z e r s c h w e r e r K r a n k heit m e i n l i e b e r V a t e r . S c h w i e gervater. Opa und U r o p a
A m 21. O k t o b e r 1957 f a n d m e i n e
liebe M u t t e r
geb. J a k ü b z i c k
Liesbeth
geb. W i e m e r
fr. S c h u d i t t e n . O s t p r e u ß e n , u n d
K ö n i g s b e r g P r . , K ö r t e a l l e e 17
i m A l t e r v o n 70 J a h r e n E r l ö s u n g
von schwerem Leiden durch
den Tod.
S i e hat R u h e gefunden
nach
einem Leben voller Liebe und
steter H i l f s b e r e i t s c h a f t , v o l l e r
Sorgen und Arbeit.
I m N a m e n der A n g e h ö r i g e n
Charlotte Baldamus
geb. W i l l f a n g
Mitteiber, P. Moosbronn
ü b e r K a r l s r u h e (Bd) 2
Schwarzwald
Gustav Harnack
E r folgte s e i n e r l i e b e n
unserer guten M u t t e r
Frau,
Johanna Harnack
die i n D ä n e m a r k 1948 v e r s t a r b .
I m N a m e n der H i n t e r b l i e b e n e n
Walter Harnack
U l m (Donau). 26. O k t o b e r 1957
G r i m m e l f i n g e r W e g 27
früher Königsberg Ponarth
G o d r i e n e r S t r a ß e 25
Fern ihrer geliebten ostpreußischen H e i m a t entschlief am
M o n t a g , d e m 21. O k t o b e r 1957,
nach l a n g e m , m i t g r o ß e r G e d u l d
ertragenem Leiden meine liebe
F r a u , unsere liebe h e r z e n s g u t e
Mutter, Schwiegermutter, G r o ß mutter und U r g r o ß m u t t e r
Luise Riemann
geb. K a m r a d t
i m A l t e r v o n 86 J a h r e n .
In stiller Trauer
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
August Riemann
Hamburg-Niendorf
K o l . „Horst", Verbindungsweg 8
f r ü h . R h e i n . K r . L o t z e n , Ostpr.
Jahrgang 8 / Folge 48
Das Ostpreußenblatt
30. November 1957 / Seite 16
E i n g u t e s V a t e r h e r z hat a u f g e h ö r t z u s c h l a g e n .
Apotheker i. R.
A m 8. A u g u s t 1957 v e r s t a r b i m 81. L e b e n s j a h r e m e i n l i e b e r M a n n ,
unser guter Vater. G r o ß v a t e r und U r g r o ß v a t e r , der
Fritz Dous
Landwirt
früher Besitzer der Adler-Apotheke
in Allenstein
August Trilus
früher
F ü r c h t e d i c h n i c h t , d e n n Ich h a b e d i c h e r l ö s t ,
ich habe dich bei d e i n e m N a m e n gerufen,
d u bist m e i n !
E r folgte nach z e h n T a g e n seinem B r u d e r M i c h a e l ,
Im A l t e r v o n 75 J a h r e n v e r s t a r b , i n d i e E w i g k e i t .
Fern ihrer unvergeßlichen
a m 5. N o v e m b e r 1957 n a c h
liebe treusorgende Mutter.
gute Schwester S c h w ä g e r i n
* 4. Mörz 1878
t 13. November 1957
Argenflur. Kreis Tilsit-Ragnit
der
o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t entschlief
k u r z e r schwerer K r a n k h e i t unsere
Schwiegermutter und Großmutter,
und Tante. Frau
Anna Schmogrow
Im Namen der tieftrauernden Familie
In stiller Trauer
F r a u W w e . L y d i a , geb. B r o s c h e i t
Elisabeth Dous
G u s t a v T r i l u s u n d F r a u E m m a , geb. S t ö r m e r
geb
D ü s s e l d o r f - U n t e r b a c h . A m H e i t b e r g 34
H e r r n . Schiefke u n d F r a u M i n n i . geb. T r i l u s
geb. Schober
i m A l t e r v o n 67 J a h r e n .
Sie folgte i h r e m Gatten, d e m L a n d w i r t u n d
Stobbe
Fleischermeister
August Schmogrow
sowj. bes. Zone
d e r 1951 i n B y h l e g u h r e v e r s t o r b e n
D ü s s e l d o r f . G r a f - R e c k e - S t r a ß e 82
ist.
F r a n z W i n c e n t y u n d F r a u M e t a . geb. T r i l u s
In stiller Trauer
B e r l i n - F r o h n a u . S i g e s m u n d k o r s o 81
L i e s e l o t t e W e n g e r . geb. S c h m o g r o w
H a n s W e n g e r , H a m e l n W e s e r . W e h r b e r g e r S t r . 40
H e i n z S c h m o g r o w u n d F r i e d e l . geb. E n g e l h a r d t
K l a u s u n d U r s e l als E n k e l
s o w j . bes Z o n e
W i l l y T r i l u s , D ü s s e l d o r f , S c h i l l e r s t r a ß e 35
H e r m a n n Trilus, Hohen Neuendorf bei B e r l i n
V e l t e n e r S t r a ß e 63
C h r i s t e l , H a n s - D i e t e r u n d H e i d i als E n k e l
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m 12. A u g u s t 1957 a u f d e m F r i e d h o f i n
H o h e n N e u e n d o r f statt.
H a m e l n , d e n 9. N o v e m b e r 1957
früher Mixein, Kreis Gumbinnen. Ostpreußen
Wir betrauern
Nachruf
t i e f das A b l e b e n u n s e r e r B u n d e s b r ü d e r
Dr. jur. Eugen Witt
Ich w e i ß , d a ß m e i n E r l ö s e r lebt.
Gott der H e r r n a h m heute nach langem
meine liebe F r a u , unsere gute M u t t e r O m a
ster. S c h w ä g e r i n u n d T a n t e . F r a u
R e g i e r u n g s d i r e k t o r 1. R .
H i o b 19, 25
Elisabeth Karschuck
g e b o r e n a m 8. A p r i l 1888. a k t i v 1908. v e r s t o r b e n a m 7. J u l i 1957
Fritz Dous
A m 13. N o v e m b e r 1957 e n t s c h l i e f i m F r i e d e n des H e r r n
geb.
Pfarrer i. R.
Apothekenbesitzer i . R.
Alfred Müller
geb. a m 4. M ä r z 1878. a k t i v 1900/01. v e r s t . a m 13. N o v e m b e r 1957
Franz Karschuck
C h a r l o t t e B a l l e n d a t , geb. W e n g e r
Liesbeth Wenger
Hildegard Wenger
M a r t i n K ö h l e r u n d F r a u G e r t r u d , geb. W e n g e r
H a n s W e n g e r u n d F r a u L i s e l o t t e , geb. S c h m o g r o w
Renate und Marlies Ballendat
\
als E n k e l k i n d e r
Elisabeth und Reinhard Köhler '
Im 81. L e b e n s j a h r e .
A m 28. O k t o b e r 1957 v e r s t a r b g a n z u n e r w a r t e t
Gleichzeitig ein stilles G e d e n k e n
guten Vaters
A m 12. N o v e m b e r 1957 n a h m G o t t d e r H e r r u n s e r e n g u t e n t r e u sorgenden Vater und Schwiegervater, unseren lieben Opa. m e i nen Bruder, unseren Schwager und Onkel, den
er
für
die
Rudolf Polleit
St.-Georgen-Oberschule
in
Pr.-Holland
M i t t e l s t e n d o r f ü b e r S o l t a u , d e n 10. N o v e m b e r 1957
früher Altlinden. Kreis Gumbinnen
Ehre seinem Andenken!
Bahnhofstraße
Kotelmann.
Oberstudiendirektor
In stiller Trauer
F r i e d a L a n g k a u , geb. P o l l e i t
Viktor Langkau
Herbert Polleit
H e r t a P o l l e i t . geb. T u c h o l s k i
H o r s t , G e r h a r d u . H e r b e r t \ als
Jürgen u. Klaus
' Enkelkinder
Weinet
gönnet
Denkt
eh' ich
H e u t e f r ü h e n t s c h l i e f sanft u n s e r l i e b e r V a t e r . S c h w i e g e r v a t e r .
G r o ß v a t e r . Bruder und Schwager
Die B e e r d i g u n g hat auf d e m Seelhorster F r i e d h o f i n H a n n o v e r
stattgefunden.
Ernst Koch
F e r n d e r g e l i e b t e n o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t e n t s c h l i e f a m 7. N o -
meine
liebe
Frau,
meine
Schwester. S c h w ä g e r i n und
Tante
geb.
Lokomotivführer i. R.
Fritz Slogsnat
Insterburg.
Kyffhäuserring
6
z u r letzten R u h e gebettet.
Mandelsloh N r
In stiller tiefer
Trauer
M a r g a r e t e Slogsnat, geb.
und Kinder
Taterra
getragenem
gute
Mutti,
Saunus
k u r z v o r V o l l e n d u n g i h r e s 57. L e b e n s j a h r e s .
Dr. Ernst-Günter Koch
A h l t e n b e i L e h r t e . B a h n h o f s t r a ß e 364
D o r o t h e a G r u b e , geb. K o c h
Freyersen. Post Weertzen. Z e v e n - L a n d
D r . H i l d e g a r d B e c k e r , geb. K o c h
M a n d e l s l o h ü b e r N e u s t a d t a. R b g e .
S u s a n n e A l w a y , geb. K o c h
England, J u d Falls Stony Hurst, near
Blackburn
lie-
unvergeßliche
Ella Radszwill
Im A l t e r v o n 72 J a h r e n .
In tiefer T r a u e r
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
A m M i t t w o c h , d e m 13. N o v e m b e r 1957. h a b e n w i r u n s e r e n
ben Entschlafenen, den
nicht an m e i n e m Grabe,
m i r die ewige R u h !
was ich gelitten habe,
schloß die A u g e n zu.
v e m b e r 1957 n a c h l a n g e m , m i t u n e n d l i c h e r G e d u l d
Leiden
L a n d e s z e n t r a l b a n k d i r e k t o r a. D .
H a n n o v e r , S p i c h e r n s t r a ß e 27
H e r z o g e n a u r a c h ( O b e r f r a n k e n ) . K ö p f w a s e n 11
früher
und
Charlotte Ballendat
Renate und M a r l i e s
ge-
vergessen.
i m A l t e r v o n 85 J a h r e n z u s i c h i n d i e E w i g k e i t .
,
lieben Mannes
Insterburg
g e f a l l e n 4. 10. 1944
Im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
Was
l e i s t e t hat. w e r d e n w i r n i e
Polizeihauptwachtmeister i . R.
Tammau. Kreis
g e b . 1. 7. 1906
Cur! Neudorf
E i n gutes V a t e r h e r z hat a u f g e h ö r t zu schlagen.
meines
Richard Ballendat
Oberstudienrat
Ostpreußen.
Wenger
In stiller T r a u e r
W i r h a b e n i h n a m 16. N o v e m b e r 1957 i n O t t e r n d o r f ( N i e d e r e l b e )
z u r letzten R u h e gebettet.
Lydia Anskeit
und Angehörige
Osterode.
Kreuzahler. verw.
I m 69. L e b e n s j a h r e z u s i c h i n S e i n h i m m l i s c h e s R e i c h .
Cimbria-Königsberg
im CC
zu S a a r b r ü c k e n
früher Laukischken/Waldau
früher
Leiden
Schwe-
64. K r . N e u s t a d t - R b g e . , d e n 2. N o v e m b e r 1957
In s t i l l e r T r a u e r
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
E d u a r d R a d s z w i l l . P o l . - M s t r . a. D
H a n . - K i r c h r o d e , B ü n t e w e g 17
Inge A p p l e t o n , geb.
Radszwill
f r ü h e r T i l s i t . S t i f t s t r a ß e 12b
D i e T r a u e r f e i e r h a t a m D i e n s t a g , d e m 5. N o v e m b e r 1957. 14 U h r .
im Trauerhause
stattgefunden.
C e l l e . E l t z e s t r a ß e 24
F e r n der alten H e i m a t w u r d e
-
Olga Migge
t
F e r n d e r g e l i e b t e n H e i m a t e n t s c h l i e f sanft a m 7. N o v e m b e r 1957 n a c h s c h w e r e m L e i d e n i m 53. L e b e n s jahre unser lieber B r u d e r , Schwager u n d O n k e l , der
ehem. L a n d w i r t
Friedrich Wilhelm Domning
früher Matzwolla. Kreis Darkehmen
E r folgte unserem l i e b e n B r u d e r
unsere einzige, v o n uns geliebte
b e r 1957 z u G r a b e g e t r a g e n .
Minna Domning, geb. Novack
In stiller Trauer
Otto D o m n i n g und F a m i l i e
F r a n k f u r t M a i n - R ö m e r s t a d t . H a d r i a n s t r a ß e 17
K u r t Domning und Familie
Frankfurt/Main, Lersnerstraße
Walter Domning und Familie
Mittelbuchen. Kreis Hanau
F r i t z H o f f m a n n u n d F r a u E v a l i e n e . geb. D o m n i n e
B a d Soden (Taunus)
G u s t a v i iiiini.it u n d F r a u M i n n a , geb. D o m n i n g
Hadamar
F r i t z G o t t s c h a l k u n d F r a u H e r t a , geb. D o m n i n g
s o w i bes. Z o n e
Elfriede D o m n i n g Wwe. und Tochter
B>ad S o d e n . T a u n u s s t r a ß e 9
Frau Kralemann. Pflegerin
W i r h a b e n Ihn z u u n s e r e r M u t t e r a m 11. N o v e m b e r 1957 a u f
d e m F r i e d h o f in B a d Soden (Taunus) beigesetzt.
Im Namen aller Hinterbliebenen
Otto D o m n i n g
F r a n k f u r t / M a i n - R ö m e r s t a d t , H a d r i a n s t r a ß e 17
Schwester,
am
15. N o v e m -
W i r d a n k e n H e r r n P f a r r e r W o r t m a n n f ü r die trostreichen
Worte am Sarge und Grabe, den Landsleuten. Freunden und
B e k a n n t e n , die u n s e r e r l i e b e n S c h w e s t e r das letzte G e l e l t
gaben sowie f ü r die zahlreichen K r a n z - und B l u m e n s p e n d e n .
E i n treues V a t e r h e r z
hat a u f g e h ö r t zu schlagen
Rudolf Domning
der in den K ä m p f e n i n O s t p r e u ß e n (Fischhausen)
w a h r s c h e i n l i c h g e f a l l e n ist. u n d u n s e r e r g u t e n M u t t e r
Frau
Die
mit
B r ü d e r Erich
Verwandten
und
Herbert
Stanzick
P l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t v e r s c h i e d h e u t e u m 0.10 U h r i n f o l g e
eines Herzschlages m e i n lieber M a n n , unser guter V a t e r . G r o ß vater. Schwiegervater. O n k e l und Schwager
Bauer
N a c h l a n g e m s c h w e r e m L e i d e n v e r l o r i c h a m 26. O k t o b e r 1957
meine liebe F r e u n d i n
Max Possienke
Postsekretärin
Erna Pritzlaff
Im A l t e r v o n 68 J a h r e n .
In s t i l l e r T r a u e r
i . R.
Margarete
P o s s i e n k e , geb.
Korsch
Hamburg
Kinder. Enkelkinder
und
Anverwandte
W a n n e - E i c k e l (Westf). B r u c h s t r a ß e 45, d e n 13. N o v e m b e r 1957
früher Knöppelsdorf. Kreis Königsberg Pr.
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m S a m s t a g , d e m 16. N o v e m b e r 1957. u m
10.30 U h r v o n d e r L e i c h e n h a l l e des W a l d f r i e d h o f e s aus s t a t t
früher
Königsberg Pr.
In s t i l l e r T r a u e r
Gertrud Ortmann
Hamburg. Krankenhaus Wtntermoor
früher Lazarett Königsberg Pr.
Die U r n e w i r d in A u g s b u r g
beigesetzt.