Saisonarbeiter in Ostpreußen

Comments

Transcription

Saisonarbeiter in Ostpreußen
Organ der Landsmannschaft Ostpreußen
Jahrgang 6 / F o l g e 35
Hamburg, 27. August 1955 / Verlagspostamt Leer (Ostfriesland)
Im A b o n n e m e n t 1,20 D M einschl. Z u s t e l l g e b ü h r
Der Alpdruck der
„besseren Kondition"
A u f dem B a l k o n , i m K l e i n g a r t e n , i m W a l d ,
am Badestrand, — aus u n z ä h l i g e n R a d i o g e r ä ten drang am Sonntagnachmittag die Reportage
vom F u ß b a l l ä n d e r k a m p f U d S S R gegen die B u n desrepublik. W o c h e n l a n g v o r h e r
hatte die
Presse auf i h r e n Sportseiten, aber auch i m politischen T e i l , den V o r b e r e i t u n g e n z u diesem
Spiel breiten R a u m gegeben. M a n w a r b e m ü h t ,
zwei verschiedene A u s g a n g s p o s i t i o n e n z u diesem
Spiel
festzustellen.
„Die
sowjetische
Mannschaft w u r d e , w i e es ihr S y s t e m v o r schreibt, für den K a m p f t a g g e d r i l l t " , schrieb ein
Westberliner Blatt. „ F ü r sie geht es u m mehr
als den Sieg. Sie s o l l e n den B e w e i s antreten,
daß das L a n d der W e r k t ä t i g e n a l l e K r ä f t e mobilisieren k a n n , u m i n jeder Sportart erfolgreich abzuschneiden." W i r , so h i e ß es ü b e r a l l ,
treiben jedoch Sport u m des Sportes w i l l e n .
A l s einziger Sender auf deutschem B o d e n
hat der R I A S die Ü b e r t r a g u n g des Spiels abgelehnt u n d z w a r m i t einer i n einem mehrfach
wiederholten K o m m e n t a r gegebenen B e g r ü n dung, i n der v o m E i n s p a n n e n des Sports i n politische V e r n e b e l u n g d i e Rede war, d a v o n , d a ß
man der Z o n e n b e v ö l k e r u n g
i n den
Rücken
falle, d a ß an die O l y m p i a d e 1936 z u e r i n n e r n
sei, aus der damals G o e b b e l s politisches K a p i tal schlug. N u n , der Osten, der sehr n a i v oder
besser p r i m i t i v politisches K a p i t a l aus
dem
Sportereignis schlug, h ä t t e sich k e i n besseres
Stichwort w ü n s c h e n k ö n n e n als diese E i n s t e l lung des R I A S . Sie w a r für i h n e i n „ g e f u n d e nes Fressen", u n d so hat das L ä n d e r s p i e l auch
im W e s t e n den A k z e n t erhalten, den es nicht
hätte bekommen dürfen.
W i r v e r l o r e n das S p i e l . U n d darauf hatte
man uns j a vorbereitet. W e l c h e s Blatt m a n
auch i n den v o r a n g e g a n g e n e n
Wochen
aufschlug, ü b e r a l l w a r v o n der besseren K o n d i t i o n
der Sowjets z u lesen gewesen,
so
selbstverständlich, d a ß m a n sich wundert, w i e gut die
Mannschaft der B u n d e s r e p u b l i k doch noch abgeschnitten hat. W i e leicht h ä t t e i h r e K o n d i t i o n
— die j a nicht n u r aus k ö r p e r l i c h e n , sondern
auch aus seelischen F a k t o r e n besteht — unter
der nie widersprochenen F e s t s t e l l u n g v o n der
besseren K o n d i t i o n des Gegners g e l i t t e n haben
können.
-Doch genug v o m F u ß b a l l . V i e l l e i c h t h ä t t e
uns das L ä n d e r s p i e l k e i n e n A n l a ß z u einer
politischen Betrachtung gegeben, w e n n nicht gerade eben j e n e p s y c h o l o g i s c h e V o r b e r e i t u n g
auf die N i e d e r l a g e i n den S p a l t e n der westdeutschen B l ä t t e r so typisch gewesen w ä r e , d a ß
man gar nicht daran v o r b e i g e h e n k a n n .
Die d r ü b e n haben die bessere K o n d i t i o n ! Ist
das nicht die Z w a n g s v o r s t e l l u n g , unter der der
Westen seit 1945 so oft den Sowjets auf der
politischen A r e n a g e g e n ü b e r g e t r e t e n ist? U n ter
Einwirkung
dieser
Zwangsvorstellung
konnte es z u j e n e n u n h e i l v o l l e n V e r e i n b a r u n gen k o m m e n , die den W e l t f r i e d e n , k a u m gewonnen, sofort w i e d e r aufs S p i e l setzten, so
konnte Potsdam geschehen, der ö s t e r r e i c h i s c h e
Staatsvertrag zehn J a h r e auf sich w a r t e n lassen, u n d daran k r a n k t e schließlich auch, trotz
der D e m o n s t r a t i o n westlicher
Einigkeit,
die
Konferenz i n Genf.
Die S o w j e t u n i o n — eine S p h i n x . E i n F e l s block. Zuerst mit starrem, ernstem Blick. B i s
Stalin starb. D a n n w u r d e B e r i j a
ermordet,
Chruschtschew v e r d r ä n g t e M a l e n k o w , — aber
das Lächeln, das jetzt M o d e g e w o r d e n ist,
bleibt e i n L ä c h e l n der S p h i n x , welches Gesicht
an der Rampe, sei es Chruschtschew oder B u l ganin, es auch zur Schau t r ä g t .
W e n n w i r es e i n m a l ganz k r . ß ausdrucken
w o l l e n : w i r befinden uns i n der R o l l e des K a ninchens, w i r haben uns zu dieser R o l l e offenbar entschieden und damit den Sowjets die
M ö g l i c h k e i t verschafft, d i e R o l l e der Schlange
zu spielen.
M u ß t e das sein? E i n m a l , als die N o r d k o r e a ner den 38. Breitengrad ü b e r s c h r i t t e n , g i n g es
auch anders. A b e r das ist lange her. Heute,
im Zeichen der Gartenfeste, lastet noch immer
oder schon w i e d e r die V o r s t e l l u n g v o n der
besseren
K o n d i t i o n der sowjetischen Machthaber auf uns. Untersuchen w i r diese V o r s t e l lung genauer, steigt a l l e r d i n g s der V e r d a c h t
auf," d a ß diese „ b e s s e r e K o n d i t i o n " nur aut
einem westlichen K o m p l e x beruht. A u f Furcht.
„ W i r m ü s s e n uns endlich v o n dem m y s t i schen G r a u e n v o r den Russen freimachen ,
sagte dieser Tage e i n bekannter B o n n e r P o l i tiker. Das ist es.
•
"
,
A b e r wie? W o h e r k o m m t diese Furcht, unci
was gibt ihr immer neue N a h r u n g ? E i n m a l ist
es die Schweigsamkeit der Sowjets, dieser uns c h ä t z b a r e V o r t e i l der D i k t a t u r g e g e n ü b e r dei
Demokratie mit ihrer oft i n pure G e s c h w ä t z i g keit ausartenden
Pressefreiheit.
Selbst
das
T r a i n i n g der sowjetischen
Fußballmannscha.t
wurde mit einem Schleier des Geheimnisses
umgeben, u n d w i r m ü s s e n i n diesem F a l l zugeben, d a ß es v e r n ü n f t i g e r war, den T r a i n i n p ort nicht bekanntzugeben, als die Spieler den
Strapazen der a n d r ä n g e n d e n Ö f f e n t l i c h k e i t auszusetzen
A m Leben erhalten w i r d die Furcht auch,
w e n n auch unbeabsichtigt, v o n so manchem
westlichen Ost-Experten. So mancher ehemalige
M a c h t k ä m p f e im K r e m l , — man m u ß sie nur
K o m m u n i s t z ä h l t zu ihnen, der sich jetzt seinen
H a ß v o n der Seele schreibt, e i n H a ß , hinter darstellen, meinen die A s t r o l o g e n , u m schon
dem noch immer B e w u n d e r u n g für das steckt, damit die a u ß e n p o l i t i s c h e A k t i o n s f ä h i g k e i t der
Sowjets z u s c h w ä c h e n . W e i t gefehlt! W e n n
v o n dem m a n sich losgesagt hat.
Furcht w i r d erzeugt durch die Leidenschaft, noch nicht einmal die zweifellos b e t r ä c h t l i c h e n
mit der westliche P u b l i z i s t e n die kleinste per- innerpolitischen M a c h t k ä m p f e selbst die A k sonelle V e r ä n d e r u n g im sowjetischen Machtbe- t i o n s f ä h i g k e i t der Sowjets bisher b e e i n t r ä c h t i g t
reich bis hinunter z u den P r o v i n z r e g i e r u n g e n haben, um w i e v i e l weniger dann ihre Darstelstudieren, a n a l y s i e r e n u n d daraus V o r a u s - lung i n der Presse des Westens. Erreicht w i r d
sagen entwickeln. K r e m l a s t r o l o g e n hat man nur, d a ß jener Machtblock mit seiner i d e o l o g i diese P u b l i z i s t e n genannt, u n d sie haben v o l l schen Fassade i n der V o r s t e l l u n g des westStolz diese Bezeichnung für sich ü b e r n o m m e n . lichen Zeitungslesers immer mehr zum g e f ä h r J a w o h l , w i r s i n d K r e m l a s t r o l o g e n ! U n d haben lichen P h ä n o m e n w i r d . Z u m brodelnden V u l w i r nicht i n dem u n d jenem F a l l die tatsächlich kan, der j a gerade durch seine Risse die L a v a erfolgte W e n d u n g richtig vorausgesagt? N a t ü r - glut emporschleudert.
lich haben w i r uns i n dem u n d jenem F a l l auch
D i e tiefste Ursache unserer Furcht allergeirrt — aber nur, w e i l w i r einen z u n ä c h s t un- dings ist, d a ß uns weitgehend aus dem Bescheinbaren F a k t o r nicht richtig e i n s c h ä t z t e n , w u ß t s e i n verschwunden ist, was w i r v e r t e i d i u n d das s o l l nicht wieder v o r k o m m e n .
gen. Die Pressefreiheit, die so h ä u f i g m i ß W a s k a n n dem K r e m l so w i l l k o m m e n sein brauchte? Die Freiheit, auf der S t r a ß e rufen
w i e diese Experte. , denen nichts anderes als zu d ü r f e n , unsere P o l i t i k e r seien Narren? So
Informationsguelle zur V e r f ü g u n g steht als die oberflächlich s i n d vielfach bereits unsere V o r Sowjetpresse (die der K r e m l j a lenkt!). N e h - stellungen v o n der Demokratie. Selbst bei den
men w i r den F a l l Ulbricht. .Sechs W o c h e n "lang sogenannten X u l t u r g e s p r ä c h e n mit dem Zonenhat er sich an seinem A m t s s i t z nicht sehen minister Becher begaben sich einige prominente
lassen, nahm nicht an der K u n d g e b u n g z u A n t i b o l s c h e w i s t e n auf dies niedrige N i v e a u .
E h r e n des Bulganin-Chruschtschew-Besuches i n
U n d dabei haben w i r etwas zu verteidigen.
O s t b e r l i n t e i l . U n d schon gehen die A s t r o l o g e n
Eine W e l t , die nicht immer gerecht ist, aber
ans W e r k .
Ihre V o r a u s s a g e n b e w i r k e n , je
gerecht sein w i l l , eine W e l t , die den M e n nachdem, entweder ein f a h r l ä s s i g e s A u f a t m e n
schen, sein Glück, sein W o h l b e f i n d e n , sein
oder neue Furcht. Beides ist ohne Einfluß auf
P r i v a t l e b e n wahrhaft i n den M i t t e l p u n k t stellt.
die politische E n t w i c k l u n g , aber beides verW e n n w i r nur nicht so mutlos w ä r e n !
schlechtert die „ K o n d i t i o n " des Westens.
A b e r die Sowjets haben doch die bessere
M a n m u ß beobachten, g e w i ß , m u ß die G e schehnisse i m anderen Lager verfolgen, deu- K o n d i t i o n ? J a , aber die beruht auf einem einten u n d S c h l u ß f o l g e r u n g e n ziehen. A b e r nicht zigen G e h e i m n i s : auf unserer eigenen Furcht.
dies gebannt nach d r ü b e n schauen, nicht die Sie w i r d nicht beseitigt, w e n n w i r Z a h l e n k o l o n H a l t u n g des Kaninchens v o r der Schlange! Seit nen einander g e g e n ü b e r s t e l l e n , Rohstoffe, In36 J a h r e n starrt der W e s t e n gebannt nach d r ü - dustriepotentiale, nicht durch materielle E r w ä ben u n d errechnet Risse i m M a c h t g e b ä u d e des gungen, sondern einfach durch den seelischen
K r e m l . H ä t t e er sich auf sich selbst besonnen, F a k t o r : M u t !
dann w ä r e es weder zur Ä r a des N a z i s m u s i n
In dem A u g e n b l i c k , da w i r uns e n t s c h l i e ß e n ,
Deutschland, noch zu der fatalen E n t w i c k l u n g nicht mehr
das K a n i n c h e n z u sein, hat die
gekommen, die jetzt — u n d z w a r unter ver- Schlange ihre R o l l e ausgespielt. D a n n k ö n n e n
w i r r e n d e m S c h a l m e i e n g e t ö n — i h r e n H ö h e - w i r auch an eine w i r k l i c h e K o e x i s t e n z denken.
punkt erreicht hat.
. . .
A b e r nicht eher.
Aufnahme: Horst
Sack
Mit Gewalt entvölkert
Schwedische Tageszeitung zum Problem der
deutschen Ostgebiete
Unter der Überschrift: „Es gibt noch mehr
deutsche Probleme" beschäftigt sich die g r o ß e
schwedische Tageszeitung „ G ö t e b o r g s T i d n i n g e n " ausführlich mit der wirtschaftlichen und
politischen Bedeutung der deutschen Ostgebiete
unter fremder V e r w a l t u n g . In diesem A r t i k e l ,
welcher v o n einem g r o ß e n B i l d des K ö n i g s berger Hafens begleitet ist, stellt die Z e i t u n g
fest: „Diese. Gebiete hat man w ä h r e n d zehn
Jahren g r ü n d l i c h u n d rücksichtslos polonisiert
i n einer W e i s e , die man am ehesten mit den
nazistischen Ausrottungskampagnen gegen die
Juden
vergleichen k a n n . A n s c h l i e ß e n d
erl ä u t e r t die Z e i t u n g die B e v ö l k e r u n g s v e r s c h i e bungen an H a n d v o n Zahlenmaterial aus K ö nigsberg, D a n z i g und O s t p r e u ß e n und kommt
zu der S c h l u ß f o l g e r u n g :
„Diese Gebiete sind
also mit D r o h u n g und G e w a l t e n t v ö l k e r t worschrift fest. So stellte man auf der Staatsgut- den."
gemeinschaft Tarnast i n Niederschlesien für
In einem zweiten A r t i k e l mit der Überschrift
v i e r z e h n A r b e i t e r nur eine W a s c h s c h ü s s e l zur „Schon seit Potsdam" bezeichnet „ G ö t e b o r g s
V e r f ü g u n g . A u c h berechnete man den Saison- T i d n i n g e n " das Problem der deutschen Ostarbeitern für die V e r p f l e g u n g einen fast dop- gebiete als „ e i n e s der schwersten H i n d e r n i s s e
pelt so hohen Preis, als er den s t ä n d i g e n A r - zwischen Ost und W e s t " . Eingehend w e r d e n
die verschiedenen A u s l e g u n g e n der Bestimb e i t s k r ä f t e n i n Rechnung gestellt w i r d .
Bei den Transporten i n das s ü d l i c h e Ostpreu- mungen ü b e r die „ b e r ü c h t i g t e O d e r - N e i ß e ß e n s i n d Trunksucht u n d Messerstechereien an L i n i e " dargelegt u n d die geographischen V e r der Tagesordnung. A u f dem Staatsgut Brauns- h ä l t n i s s e „ d i e s e r alten deutschen Gebiete" erberg verletzten die Saisonarbeiter mehrere l ä u t e r t . Der A r t i k e l schließt mit der FeststelLandarbeiter. E i n anderer Transport „ b e t r a n k l u n g : „Die Bundesrepublik w i r d die Odersich bereits i n dem nach A l i e n s t e i n fahrenden Neiße-Linie nicht als b e s t ä n d i g e Grenze nach
Z u g und begann die Fenster u n d die Z u g e i n - Polen annehmen können, auch wenn diese Weirichtung zu demolieren". Die Zeitschrift schreibt gerung bedeuten sollte, daß dadurch die deutdazu: „Schlimm genug, d a ß selbst der Trans- sche W i e d e r v e r e i n i g u n g noch für lange Zeit
h i n a u s g e z ö g e r t wird."
portleiter betrunken war."
Saisonarbeiter in Ostpreußen...
h v p . In a u s f ü h r l i c h e n Berichten beschäftigt
sich die v o l k s p o l n i s c h e Presse mit den M i ß s t ä n d e n , welche beim Einsatz v o n „ a n g e w o r benen Saisonarbeitern" für die E i n b r i n g u n g der
d i e s j ä h r i g e n Ernte aufgetreten sind. So weist
die Zeitschrift „ P r z e g i a d Z w i a z k o w y " (Verbandsrundschau)
darauf h i n , d a ß h ä u f i g die
T r a n s p o r t ü b e r f ü h r u n g u n d die Entgegennahme
der A r b e i t e r an den Z i e l s t a t i o n e n nicht organisiert sind. M a n c h a a l m u ß t e n die A r b e i t e r an
den Zielstationen bis z u z w e i Tagen warten, bis
man sie auf die zugeteilten S t a a t s g ü t e r brachte.
A b e r auch hier k ü m m e r t e man sich i n den m e i sten F ä l l e n u m die N e u a n k ö m m l i n g e nicht.
„ M a n beklagte sich sehr ü b e r die dreckigen
U n t e r k ü n f t e , nicht vorbereiteten Quartiere, unzureichende Ernährung usw.", stellt die Zeit-
In der Elchniederung
Das Gebiet, in dem der gewaltige Memehtrom
fächerartig in das Kurische Haff mündet,
gehört
zu den eigenartigsten Landschaften unserer
Heimat. Oft schon ist in unserem
Ostpreußenblatt von der Elchniederung in Wort und Bild
erzählt
worden, — von den weltverlorenen
Dörfern
der Fischer und Gemüsebauern
am
Haff, von den weiten Wäldern
mit den Elchen,
von den fetten Weiden weiter
landeinwärts,
auf denen prachtvolles Herdbuchvieh graste.
Die Übernahme
der Patenschaft für den Kreis
Elchniederung durch den Kreis Grafschaft Bentheim, die am 28. August stattfindet, ist der Anlaß, diese Landschaft und ihre Menschen bei
uns wieder ein wenig in den Vordergrund zu
stellen; wir verweisen auf die Beiträge
auf
Seite 8. Die Elchniederung war nicht nur durchzogen von den Mündungsarmen
der Memel
und von Altwässern,
sondern auch von zahlreichen Kanälen und Gräben. Damit die Kähne
hier verkehren konnten, waren auch die Brücken
für die Fußgänger
etwas hoch gestellt. Unsere
Aufnahme gibt mit Erlenwald, Brücken
und
Heuwagen einen charakteristischen Ausschnitt.
27. August 1955 / Seite 2
In den Hauptquartieren Westeuropas
„Nur Stärke ermöglicht die Entspannung" - Die Deutschen arbeiten sich ein
Von
unserem
nach
Paris
entsandten
E K . Je e i n v o l l e r A r b e i t s t a g w a r b e i der
ersten deutschen
Journalistenreise
zu
den
K o m m a n d o z e n t r a l e n der Nordatlantischen V e r teidigungsorganisation für den Besuch der b e i den wichtigen H a u p t g u a r t i e r e der N A T O in
E u r o p a bestimmt. W ä h r e n d — w i e wir bereits
berichteten — die g r o ß e n politischen, w i r t schaftlichen u n d finanziellen A b t e i l u n g e n sich
i m Palais C h a i l l o t
direkt g e g e n ü b e r
dem
Pariser Eiffelturm befinden, w o auch s ä m t l i c h e
Arbeitsausschüsse
und beratenden G r e m i e n
tagen, sind die h ö c h s t e n m i l i t ä r i s c h e n S t ä b e
v o r den T o r e n der f r a n z ö s i s c h e n Hauptstadt i n
j e n e n k l e i n e r e n , landschaftlich so s c h ö n
gelegenen V o r o r t e n untergebracht, v o n denen
wohl jeder im Laufe der letzten J a h r h u n d e r t e
einen im wahrsten Sinne des W o r t e s geschichtlichen N a m e n erhielt. V o n den S t r a ß e n s c h i l d e r n
g r ü ß e n N a m e n wie Saint C l o u d , V e r s a i l l e s ,
C r e i l u n d Fontainebleau. Hochbeladene Erntew a g e n begegnen uns, und tiefer Friede, satter
Sonnenglanz liegen ü b e r der ebenso reichen
w i e anmutigen Landschaft der b e r ü h m t e n „Isle
de France", die i n W a h r h e i t das H e r z des
Nachbarlandes ist. A l s unser „ S t r a ß e n k r e u z e r "
i r g e n d w o kurz halt macht, da stellen die Geschichtskundigen fest, daß gerade in diesem
O r t F ü r s t Bismarck im siebziger K r i e g v o r der
Belagerung v o n Paris Q u a r t i e r nahm. Wer will,
k a n n d a v o n t r ä u m e n , daß die gleiche S t r a ß e ,
die w i r nun fahren, einst die g o l d e n e n K a l e schen der i-rachtliebenden f r a n z ö s i s c h e n K a i s e r
u n d K ö n i g e sah. D e m O s t p r e u ß e n geht das
Herz auf, w e n n er an den v i e l e n g r o ß a r t i g e n
G e s t ü t e n v o r b e i f ä h r t , die hier die
reichsten
Franzosen w i e auch der Staat unterhalten. Es
h e i ß t , es s o l l e n hier auch einige T r a k e h n e r
stehen. D i e herrlichen T i e r e b l i c k e n erstaunt
auf die g r o ß e F u h r e u n d w i e h e r n h e r ü b e r .
Leider haben w i r keine Zeit, hier zu v e r w e i l e n .
Das
Marly
der
Könige
W e r v o n unseren Landsleuten einst die
Potsdamer K ö n i g s s c h l ö s s e r P r e u ß e n s sah, der
w i r d sich auch an jenen „ M a r l y g a r t e n " erinnern, den sich einst ein p r e u ß i s c h e r M o n a r c h
nahe den H e v e l s e e n geschaffen
hat. Unser
heutiges Z i e l h e i ß t — „ M a r l y l e R o i " , u n d w i r
steuern dort, nachdem w i r an a l l e r l e i Schlössern u n d Landsitzen v o r ü b e r k a m e n , ein weites
W i e s e n g e l ä n d e an, auf dem ein w e i t l ä u f i g e r
B a r a c k e n k o m p l e x steht, der i n seinem U r z u stand schon i m z w e i t e n K r i e g e
deutschen
S t ä b e n gedient haben s o l l . V o r dem H a u p t eingang weht die deutsche Flagge mit denen
der v i e r z e h n anderen L ä n d e r des V e r t e i d i gungsbundes. W i r sind beim „ G r o ß e n H a u p t guartier der v e r e i n t e n S t r e i t k r ä f t e i n E u r o p a "
angelangt. N a t ü r l i c h rechnet v o n uns n i e m a n d
damit, d a ß es sich i n diesem G e w i m m e l v o n
v i e l e n hunderten G e n e r a l e n u n d Stabsoffizieren
mit ü b e r tausend H i l f s k r ä f t e n u m mehr als
einen
knappen
Höflichkeitsbesuch
handeln
k a n n . O b w i r wenigstens
den e u r o p ä i s c h e n
Stabschef, den amerikanischen G e n e r a l Schuyler, k u r z sehen werden? W a h r s c h e i n l i c h k ö n nen sich mit uns doch nur e i n paar a b k o m mandierte Obersten u n d M a j o r e abgeben, da
pausenlos
Konferenzen,
Stabsbesprechungen
u n d A u s s c h u ß s i t z u n g e n stattfinden.
Schließlich unterstehen diesem „ G e h i r n t r u s t " Dutzende
v o n wichtigen O b e r k o m m a n d o s im R a u m z w i schen dem N o r d k a p u n d der
anatolischen
Türkei.
E i n G a n g durch die l a n g e n K o r r i d o r e dieser
Barackenstadt ist e i n i g e r m a ß e n s i n n v e r w i r r e n d .
D i e Schilder an den D i e n s t r ä u m e n beweisen,
w i e Z i m m e r an Z i m m e r griechische, t ü r k i s c h e ,
norwegische, französische, amerikanische, b r i tische u n d italienische G e n e r a l e u n d Obersten
schaffen. A l l e W ä n d e s i n d mit L a n d k a r t e n gepflastert
— darunter b e m e r k e n s w e r t v i e l e n
deutschen —, aber auch der H u m o r k o m m t
offensichtlich nicht z u k u r z . E i n amerikanischer
Oberst, der sich eifrig u m uns b e m ü h t , hat eine
R i e s e n k a r i k a t u r auf seinem Schreibtisch m i t
der M a h n u n g : „Lach' auch m a l , lieber F r e u n d ! "
M a n m u ß sehr u n i f o r m k u n d i g sein, u m festzustellen, w i e v i e l N a t i o n e n b e i einer einz i g e n G e s p r ä c h s g r u p p e vertreten s i n d .
„Vergeßt
den
Anfang
nicht!"
W i r sitzen i n einem sehr schlichten k l e i n e n
V o r t r a g s s a a l u n d h ö r e n zuerst e i n m a l e i n f ü h r e n d e V o r t r ä g e hoher Stabschefs aus der
amerikanischen, britischen, kanadischen
und
f r a n z ö s i s c h e n Wehrmacht. Sie alle sind durchaus nicht trocken, v i e l m e h r sehr w i t z i g u n d
anregend, auch w e n n sehr ernste D i n g e beHerausgeber, V e r l a g und V e r t r i e b
Landsmannschaft Ostpreußen e. V .
Chefredakteur
Martin Kakies.
Verantwortlich für den politischen Teil: Eitel Kaper (in Urlaub). Sendungen für die
Schriftleitung:
Hamburg 24, Wallstraße 29, Ruf 24 28 51/52. Unverlangte Einsendungen unterliegen nicht der redaktionellen Haftung; für die Rücksendung wird Porto
erbeten.
Sendungen für die ( G e s c h ä f t s f ü h r u n g der
Landsmannschaft Ostpreußen e. V. sind zu richten
nach Hamburg 24, Wallstraße 29. Telefon 24 28 51/52.
Postscheckkonto L O e. V. Hamburg 7557.
„ D a s O s t p r e u ß e n b l a t t " erscheint wöchentlich. Bezugspreis monatlich 1,11 DM und 0,09 DM
Zustellgebühr, zus. 1,20 DM. Bestellungen nimmt
jede Postanstalt entgegen. Wo das nicht möglich,
Bestellungsn an den Vertrieb „Das Ostpreußenblatt".
(24a) Hamburg 24, Wallstraße 29. Postscheckkonto:
.Das Ostpreußenblatt", Hamburg 8426.
Druck: Rautenberg & Möckel, (23) Leer/Ostfriesl..
Norderstraße 29/31, Ruf Leer 2479 Anzeigenannahme
und Verwaltung: Landsmannschaft Ostpreußen e V
Anzeigenabteilung Hamburg 24, Wallstr. 29. Tel. 24 28 51 '52. Postscheckkonto
Hamburg 907 00.
Zur Zeit ist Preisliste 6 gültig.
Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
Redaktionsmitglied
sprochen w e r d e n . D i e ersten nach M a r l y k o m mandierten
deutschen
Offiziere
erscheinen,
sitzen mitten unter uns u n d k ö n n e n einiges
dazu beitragen, die F a c h a u s d r ü c k e der h ö h e r e n
Strategie
z u verdeutschen.
Den Kernfragen
w i r d niemals ausgewichen, die D i s k u s s i o n e n
dauern b u c h s t ä b l i c h stundenlang u n d b r i n g e n
eine M e n g e ganz neuer Erkenntnisse. W a s hat
der westliche V e r t e i d i g u n u s b u n d , dem nun auch
Westdeutschland
a n g e h ö r t , dem
gewaltigen
M i l i t ä r p o t e n t i a l des Ostblocks im Ernstfall entgegenzustellen? D i e S o w j e t u n i o n hat heute —
jederzeit v e r f ü g b a r — mindestens 175 D i v i sionen z u z ü g l i c h etwa 80 S a t e l l i t e n d i v i s i o n e n ,
ihre Luftflotte u m f a ß t a l l e i n mehr als 20 000
hochmoderne und ü b e r a u s l e i s t u n g s f ä h i g e M a schinen. Die Z a h l der roten D i v i s i o n e n k a n n
in w e n i g e n W o c h e n auf 300 gebracht werden,
für die alles M a t e r i a l bereitliegt.
A l s die
N A T O g e g r ü n d e t wurde, standen dem i m
W e s t e n nur einige h ö c h s t bescheidene nationale
Armeen g e g e n ü b e r . Heute k ö n n e n immerhin
i n v e r h ä l t n i s m ä ß i g k u r z e r Zeit 90 D i v i s i o n e n
als Schutzwall aufgeboten werden, v o n denen
allerdings sofort nicht v i e l mehr als die H ä l f t e
einsatzbereit ist. Das w i l l z u n ä c h s t sehr bescheiden k l i n g e n , ist aber g e g e n ü b e r der Lage
v o r einem halben J a h r z e h n t schon e i n g r o ß e r
Schritt v o r a n . A u c h die E i n g e w e i h t e n im K r e m l
wissen im G r u n d sehr genau, d a ß der W e s t e n
niemals A n g r i f f s p l ä n e hat noch haben k a n n .
Sie k ö n n e n aber auch k a u m mehr ü b e r s e h e n ,
d a ß heute — ganz anders als i n den ersten
N a c h k r i e g s j a h r e n — rote A n g r i f f s p l ä n e
ein
R i s i k o i n sich s c h l i e ß e n , das w e i t h ö h e r liegt
als 1949. H i n t e r den z a h l e n m ä ß i g g e w i ß noch
stark
unterlegenen
Landstreitkräften,
die
i m m e r h i n doch schon ein schweres H i n d e r n i s
für „ m i l i t ä r i s c h e S p a z i e r g ä n g e z u m A t l a n t i k "
darstellen, stehen i n W e s t e u r o p a u n d v o r a l l e m
auch i n A m e r i k a m ä c h t i g e strategische Luftwaffen, stehen die s t ä r k s t e n u n d v i e l s e i t i g s t e n
K r i e g s f l o t t e n der W e l t u n d steht eine K r i e g s industrie, die nicht zuletzt auch i m Z w e i t e n
W e l t k r i e g e den Sowjets ihre Erfolge e r m ö g licht hat.
V o n einer S t i m m u n g satter Selbstzufriedenheit ist i n M a r l y w a h r l i c h nichts z u s p ü r e n .
M a n erinnert sich zu jeder Stunde dort der
ü b e r a u s schwierigen u n d m ü h s e l i g e n A n f ä n g e
einer gemeinsamen V e r t e i d i g u n g s p l a n u n g , die
n a t ü r l i c h v o n a l l e n angeschlossenen
freien
N a t i o n e n h ö c h s t e Opfer v e r l a n g t e u n d immer
v o n neuem verlangt. Es g e h ö r t unendlich v i e l
G e d u l d u n d V e r s t ä n d n i s dazu, immer solidere
G r u n d l a g e n für die Sicherheit der freien W e l t
ohne diktatorischen Befehl z u schaffen.
„Es
m u ß noch sehr, sehr v i e l getan w e r d e n " , h o l t
man immer wieder. Es geht j a w i r k l i c h nicht
nur u m A u f s t e l l u n g und A u s r ü s t u n g v o n T r u p pen, u m M a n ö v e r u n d ä h n l i c h e Dinge, es geht
u m v i e l e tausend K i l o m e t e r v o n Nachschubs t r a ß e n , u m gigantische neue F l u g h ä f e n , u m
Ö l f e r n l e i t u n g e n und um Seebasen u s w . Es m u ß
entschieden werden,
was d r i n g l i c h u n d was
noch v o r d r i n g l i c h e r ist, w i e a l l e P l a n u n g e n
aufeinander
abgestimmt
und
eingespielt
werden.
Von
höchster
Sicht
E i n M a n n i n der h e l l e n S o m m e r u n i f o r m der
amerikanischen Offiziere betritt — k a u m bemerkt zuerst — den Saal, i n dem unser „milit ä r i s c h e s K o l l e g " a b l ä u f t . Er betritt das P o d i u m u n d spricht fast eine Stunde v ö l l i g frei
u n d ohne K o n z e p t zu den Deutschen. Dieser
b l o n d e M a n n mit dem ü b e r a u s m a r k a n t e n G e sicht, der sich u n v e r d r o s s e n seine L a n d k a r t e n
selbst a u f h ä n g t u n d jede H i l f e ablehnt, ist niemand anders als der H ö c h s t k o m m a n d i e r e n d e
der a l l i i e r t e n T r u p p e n i n Europa, ist der a m e r i kanische G e n e r a l A l f r e d M . Gruenther p e r s ö n lich. Einst w a r er Stabschef des heutigen P r ä s i denten E i s e n h o w e r , K o m m a n d i e r e n d e r auf v i e l e n w i c h t i g e n K r i e g s s c h a u p l ä t z e n . Es macht i h m
v i e l Freude, z u m ersten M a l e hier eine g r o ß e
deutsche Presseabordnung v o r sich z u haben.
U m a l l e n unseren Landsleuten klarzumachen,
w a r er an neuen A u f g a b e n fünf J a h r e l a n g i n
der so j u n g e n V e r t e i d i g u n g s o r g a n i s a t i o n z u
meistern hatte, e r z ä h l t er v o n seinem ersten
n o t w e n d i g e n K o m m a n d o g e s p r ä c h mit N o r w e gen. E r hatte damals acht Stunden z u w a r t e n ,
ehe die V e r b i n d u n g gelang, u n d sie w u r d e —
ü b e r die Sowjetzone geleitet! S c h w i e r i g k e i t e n
solcher A r t — g r teske Fehlschaltungen — hat
es i n der F o l g e z e i t u n z ä h l i g e gegeben. Es w a r
eine G e d u l d s p r o b e sondergleichen, ehe bei teilweise sehr s e l b s t b e w u ß t e n N a t i o n e n so etwas
w i e Gemeinschaftsgeist erwachte. Immer w i e der weist G r u e n t h e r darauf h i n , d a ß beste Lösungen nie v o n einer Seite k o m m e n k ö n n e n ,
d a ß alle beitragen u n d helfen m ü s s e n , Entspannung u n d Sicherheit s i n d — w i e er betont —
zweifellos nur z u erreichen aus einer P o s i t i o n
der S t ä r k e , u n d auch die entscheidenden deutschen A n l i e g e n k ö n n e n ganz g e w i ß nur erfüllt
werden, w e n n eben auch die Deutschen G l i e d
einer g r ö ß e r e n befreundeten Gemeinschaft s i n d .
General
Gruenther
läßt
keinen
Zweifel
daran, d a ß heute die Russen ihre Sprache w o h l
k a u m v e r ä n d e r t h ä t t e n , w e n n i h n e n nicht eben
die R e a l i t ä t des N a t o b ü n d n i s s e s doch einiges
zu d e n k e n gebe. A u c h i h r D r ä n g e n auf sofortige totale Abschaffung der A t o m w a f f e n r e s u l tiere offenkundig daraus, d a ß sich d a n n das m i l i t ä r i s c h e Schwergewicht z u i h r e n G u n s t e n v e r schieben m ö g e . D i e ersten politischen w i e m i l i t ä r i s c h e n deutschen V e r t r e t e r h e i ß t er i n s e i nem H a u p t q u a r t i e r sehr herzlich w i l l k o m m e n ,
w o b e i er immer w i e d e r a\if die ganz erhebliche B e d e u t u n g eines deutschen W e h r b e i t r a g e s
für die G e s a m t p l a n u n g v o n der Sicht des h ö c h sten Befehlshabers i n E u r o p a h i n w e i s t .
E i n m i t F O wichtigsten A u f g a b e n belasteter
M a n n , der sich jederzeit entschuldigen lassen
k ö n n t e , bittet nach dieser sehr p e r s ö n l i c h e n
A n s p r a c h e die Deutschen dann noch zur D i s k u s s i o n i n k l e i n s t e r Runde, die abermals e t w a
eine Stunde dauert. In F r a g e u n d A n t w o r t w e r den
dabei noch u n z ä h l i g e andere P r o b l e m e
g r ü n d l i c h s t behandelt
v o n denen w i r s p ä t e r
noch sprechen w o l l e n .
Wo
Napoleon
abdankte
Der n ä c h s t e T a g i m Schloß F o n t a i n e b l e a u ist
nicht w e n i g e r f r e i m ü t i g e n u n d a u f s c h l u ß r e i c h e n
Gesprächen im „ H a u p t q u a r t i e r Mitteleuropa"
g e w i d m e t , d a ß unter dem h e u t i g e n O b e r k o m mando des M a r s c h a l l s J u i n v o r a l l e m die Streitkräfte von Frankreich, Belgien, H o l l a n d und
L u x e m b u r g u n d n u n auch
in Zukunft
von
Deutschland zu betreuen hat. H i e r ist es v o r
a l l e m J u i n s Stabschef, der f r a n z ö s i s c h e Luftwaffengeneral M a x Gelee, der e i n e n umfassenden E i n b l i c k i n die A r b e i t dieser K o m m a n d o stellen gibt, die z u s a m m e n m i t e i n e m n o r d e u r o p ä i s c h e n K o m m a n d o i n O s l o u n d den M i t telmeerkommandos i n V e r o n a u n d N e a p e l die
eigentliche Europafront v o m Eismeer bis nach
N o r d a f r i k a z u bearbeiten haben. G e r a d e auf
jener b e r ü h m t e n F r e i t r e p p e des Schlosses, v o n
der v o r 140 J a h r e n N a p o l e o n nach seiner A b d a n k u n g die letzte R e d e an die A l t e G a r d e
F r a n k r e i c h s hielt, treffen w i r auch h i e r m i t
den i n diesen Stab entsandten deutschen Offiz i e r e n zusammen, die unter der L e i t u n g v o n
Oberst Freyer in die wichtigen Arbeitsgebiete
e i n g e w i e s e n w e r d e n . Sie v e r s i c h e r n uns, d a ß
bei der g e m e i n s a m e n A r b e i t für das g r o ß e A n l i e g e n e i n K l i m a herrscht, das k e i n e n a t i o n a l e n
Ressentiments u n d G r e n z e n k e n n t u n d ganz
auf Sachlichkeit aufgebaut ist.
V o n Woche z u Woche
B u n d e s k a n z l e r D r . A d e n a u e r hat am Dienstag
auf s e i n e m F e r i e n s i t z i n M u r r e n i n der Schweiz
mit f ü h r e n d e n P e r s ö n l i c h k e i t e n des A u s w ä r t i g e n A m t e s die L a g e v o r seiner Reise nach
M o s k a u besprochen. A n w e s e n d waren u. a.
A u ß e n m i n i s t e r v o n Brentano, der Botschafter
b e i der N A T O , B l a n k e n b o r n , Botschafter v o n
Eckardt u n d der Botschafter i n den U S A Krekeler.
A u c h ü b e r die W i e d e r v e r e i n i g u n g u n d „die anderen i n t e r n a t i o n a l e n F r a g e n , die für beide
T e i l e v o n Interesse s i n d " , u n d nicht nur ü b e r
die A u f n a h m e diplomatischer, wirtschaftlicher
u n d k u l t u r e l l e r B e z i e h u n g e n soll bei dem Besuch des B u n d e s k a n z l e r s , der am 9. September
i n M o s k a u beginnt, gesprochen werden, teilt
die S o w j e t u n i o n i n einer k u r z e n Note der
B u n d e s r e g i e r u n g mit.
E i n V o r b e r e i t u n g s s t a b der Bundesregierung für
die M o c k a u e r Besprechungen ist am Montag
nach M o s k a u geflogen. Er s o l l zusammen mit
sowjetischen S t e l l e n die V o r b e r e i t u n g e n für
den Besuch des B u n d e s k a n z l e r s treffen.
D i e deutschen P a r t e i e n i m Saargebiet
sagen
e i n m ü t i g „ N e i n " z u dem V o r s c h l a g der Europ ä i s c h e n K o m m i s s i o n , e i n e e i n - bis zweiwöchige
Versammlungspause
im Abstimm u n g s k a m p f an der Saar einzuschieben und
a n s c h l i e ß e n d „ k o n t r a d i k t o r i s c h e " gemeinsame
V e r s a m m l u n g e n a l l e r P a r t e i e n aufzuziehen.
Sie stellen sich i n ihrer A n t w o r t auf den
Standpunkt, d a ß die D e m o n s t r a t i o n e n
der
B e v ö l k e r u n g entscheidend durch das Auftreten Hoffmanns u n d s e i n e n gewaltigen Polizeischutz i n jeder V e r s a m m l u n g provoziert
w o r d e n seien Sie w e i s e n darauf hin, daß
die V e r s a m m l u n g e n der deutschen Parteien
stets sachlich u n d i n v o l l k o m m e n e r Ordnung
v e r l a u f e n seien. E i n e
Versammlungspause
k a n n nach A n s i c h t der d r e i Parteien
keine
B e r u h i g u n g schaffen. Sie w ü r d e nur die deutschen P a r t e i e n e i n s e i t i g benachteiligen.
M i t dem A u f b a u u n d der F ü h r u n g eines M i n i steriums für H e i m a t v e r t e i d i g u n g s o l l Bundesm i n i s t e r S t r a u ß beauftragt w e r d e n . Das M i n i sterium s o l l die A u f g a b e n der z i v i l e n V e r t e i d i g u n g , v o r a l l e m des Luftschutzes, überneh«
men.
E i n e n e u n k ö p f i g e G r u p p e deutscher evangelischer T h e o l o g e n aus dem R h e i n l a n d und
W e s t f a l e n unter L e i t u n g des P r ä s e s D . Heinrich H e l d ist auf dem Luftwege i n M o s k a u eingetroffen. Sie s o l l sich d r e i W o c h e n i n der
S o w j e t u n i o n aufhalten.
V i e r k o m m u n i s t i s c h e A g e n t e n , die i m Auftrage
des s o w j e t z o n a l e n Sicherheitsdienstes (SSD)
a l l i i e r t e u n d geplante oder i m B a u befindliche
westdeutsche W e h r a n l a g e n
auskundschaften
sollten, s i n d i n den letzten T a g e n v o n der
F r a n k f u r t e r K r i m i n a l p o l i z e i verhaftet worden.
D e r Z u s t r o m der F l ü c h t l i n g e aus Mitteldeutschl a n d i n W e s t b e r l i n hat sich e t w a seit drei
W o c h e n v e r d o p p e l t . W ä h r e n d sich i m vorigen
J a h r zur gleichen Z e i t i m Tagesdurchschnitt
250 F l ü c h t l i n g e m e l d e t e n , w a r e n es i n den
ersten d r e i A u g u s t w o c h e n jetzt schon täglich
über fünfhundert Menschen.
M i t 3652 F l ü c h t l i n g e n aus M i t t e l d e u t s c h l a n d —
dem sowjetischen Besatzungsgebiet •— wurde
i n der v e r g a n g e n e n W o c h e i n W e s t b e r l i n eine
neue W o c h e n h ö c h s t z a h l seit 1954 registriert.
E i n h u n d e r t A n g e h ö r i g e d e r Volkspolizei, darunter sechs Offiziere, h a b e n i n der vergangenen W o c h e i n W e s t b e r l i n u m A s y l gebeten.
Das ist die z w e i t h ö c h s t e W o c h e n q u o t e dieses
Jahres.
D i e G e n f e r i n t e r n a t i o n a l e Atomkonferenz wurde
nach z w ö l f t ä g i g e r D a u e r v o n dem indischen
A t o m f o r s c h e r B h a b h a m i t d e n W o r t e n geschlossen: „ D i e s e K o n f e r e n z hat a l l e Hoffnungen u n d E r w a r t u n g e n ü b e r t r o f f e n . " Fast zweitausend W i s s e n s c h a f t l e r aus 72 Staaten lüfteten auf d i e s e m g r ö ß t e n u n d bedeutsamsten
wissenschaftlichen Treffen der letzten Zeit
lange g e h ü t e t e G e h e i m n i s s e u n d tauschten
i h r e E r f a h r u n g e n auf d e m G e b i e t der friedlich en V e r w e n d u n g der A t o m e n e r g i e aus.
„In unseren B e z i e h u n g e n ist endlich der Frühl i n g angebrochen, e i n w a r m e r , sonniger Somm e r w i r d folgen. D i e erste Schwalbe war der
Besuch der S o w j e t d e l e g a t i o n i n Jugoslawien,
euer Besuch i n M o s k a u ist die zweite
S c h w a l b e " , so verabschiedete der sowjetische
S t a a t s p r ä s i d e n t Marschall Woroschilow in
M o s k a u eine j u g o s l a w i s c h e Parlamentsdelegation.
D r e i i n der S o w j e t u n i o n festgehaltene Amerik a n e r , d a r u n t e r z w e i seit sieben Jahren verm i ß t e a m e r i k a n i s c h e Soldaten, sollen entlassen w e r d e n , w i e d i e S o w j e t u n i o n den U S A
m i t g e t e i l t hat.
G e g e n e i n V e r b o t der A t o m w a f f e n wandte sich
der Stabschef der a m e r i k a n i s c h e n Luftstreitk r ä f t e , G e n e r a l T w i n i n g , da ein solches Verbot
z u einer A g g r e s s i o n einlade und die Ursachen
der K o n f l i k t e z w i s c h e n Ost u n d W e s t nicht beseitige.
ü b e r 200 Todesopfer haben Ü b e r s c h w e m m u n gen i n den a m e r i k a n i s c h e n Oststaaten gefordert. D i e B e h ö r d e n rechnen damit, daß
sich diese Z a h l noch wesentlich e r h ö h e n wird.
D e r Sachschaden b e l ä u f t sich auf viele M i l liarden Dollar.
D e r a m e r i k a n i s c h e B a n k i e r und „Weltweise"
B e r n a r d Baruch, der sieben amerikaraschen
P r ä s i d e n t e n als Berater zur Seite stand, leierte
am 19. A u g u s t s e i n e n 85. Geburtstag. Unter
den G l ü c k w u n s c h a d r e s s e n aus aller W e l t befand sich auch e i n T e l e g r a m m des Bundeskanzlers.
In der N ä h e v o n G a z a an der ägyptisch-fsraell*
G r e n z e k a m es z u einem zweieinhalbstündigen
Feuergefecht
zwischen israelischen T r u p p e n , i n dem drei Ä g y p t e r fielen
u n d fünf w e i t e r e v e r w u n d e t wurden. Israel
u n d Ä g y p t e n beschuldigen sich gegenseitig,
das F e u e r e r ö f f n e t z u haben.
I n d i e n hat „ a u s Protest" gegen die hemmungslose u n d brutale A b w e h r des Marsches indischer N a t i o n a l i s t e n auf G o a , bei dem zwanz i g Inder ums L e b e n kamen, die letzten
d i p l o m a t i s c h e n B e z i e h u n g e n z u Portugal abgebrochen.
Aufstand im französischen Nordafrika
Weit über tausend Todesopfer — Deutsche kämpfen für Frankreich...
Z u m z w e i t e n J a h r e s t a g der A b s e t z u n g des
Sultans B e n Juseff hatten die m a r o k k a n i s c h e n
N a t i o n a l i s t e n zu „ b e w a f f n e t e n Demonstrationen" gegen die Protektoratsmacht F r a n k r e i c h
aufgerufen. Sie haben ihre D r o h u n g wahrgemacht. A m letzten W o c h e n e n d e
stand
ganz
M a r o k k o i n offenem A u f r u h r , u n d auch i n dem
benachbarten A l g e r i e n brach der A u f s t a n d los.
Z w e i Tage l a n g tobten i n M a r o k k o u n d A l g e r i e n schwere K ä m p f e zwischen N a t i o n a l i s t e n
u n d f r a n z ö s i s c h e n T r u p p e n . Schließlich k o n n t e n
die
französischen
Fallschirmjäger
und
die
F r e m d e n l e g i o n ä r e , die v o r a l l e m die grausame
Schlacht gegen d i e Berber durchfechten m u ß ten, sich b e h a u p t e n ; sie e r l i t t e n dabei aber
schwere V e r l u s t e . B e i den L e g i o n ä r e n handelt
es sich i n der M e h r z a h l u m Deutsche. D i e Z a h l
der T o t e n dieses Aufstandes d ü r f t e mindestens
tausend betragen.
Besonders grausam hausten die Berber i n der
12 000 E i n w o h n e r z ä h l e n d e n Stadt O u e d Zern,
das sie sechs Stunden l a n g besetzt h i e l t e n .
V i e r t a u s e n d Berber, zur H ä l f t e beritten, drangen aus den Bergen i n die Stadt ein, u n d e t w a
zweitausend
marokkanische
Stadtbewohner
s c h l ö s s e n sich i h n e n an. Sie t ö t e t e n jeden E u r o p ä e r , den sie erreichen k o n n t e n . D i e meisten
Opfer w a r e n K i n d e r . Es gab unbeschreibliche
Schreckensszenen.
D i e f r a n z ö s i s c h e n S t r e i t k r ä f t e haben gleichzeitig z u e i n e m schweren Gegenschlag gegen
die A u f s t ä n d i s c h e n i n M a r o k k o u n d A l g e r i e n
ausgeholt. M i t Panzern u n d D ü s e n j ä g e r n traten sie z u m A n g r i f f gegen die B e r b e r k r i e g e r
an, die das B l u t b a d unter der e u r o p ä i s c h e n Bev ö l k e r u n g v o n Q u e d Zern angerichtet hatten.
In A l g e r i e n w u r d e n neun D ö r f e r v o n den F r a n zosen v ö l l i g dem Erdboden
gleichgemacht,
nachdem F r a u e n u n d K i n d e r e v a k u i e r t worden
waren. U b e r das Schicksal der M ä n n e r wurde
nichts bekanntgegeben. D i e D ö r f e r w u r d e n als
H e r d e der R e b e i l i o n bezeichnet. Im V e r l a u f e
der O p e r a t i o n e n k a m der O b e r b e f e h l s h a b e r der
französischen Streitkräfte in M a r o k k o , General
R a y m o n d D u v a l , b e i einem F l u g z e u g a b s t u r z
ums L e b e n .
Inzwischen finden i n dem f r a n z ö s i s c h e n K u r ort A i x - l e s - B a i n s V e r h a n d l u n g e n eines R e g i e rungsausschusses unter F ü h r u n g des M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n Faure mit etwa vierzig m a r o k k a n i schen P o l i t i k e r n a l l e r Lager statt. A u c h der
frankreichfreundliche Pascha v o n M a r a k e s c h ,
E l G l a o u i , ist anwesend. Doch auch seine H e r r schaft ü b e r die B e r b e r s t ä m m e ist nicht m e h r
sicher, denn d i e schrecklichsten G r a u s a m k e i t e n
dieses Aufstandes w u r d e n v o n e i n e m Berberstamm i n O u e d Zern begangen. B i s h e r hatte
Paris die Berber i m m e r gegen die arabischen
N a t i o n a l i s t e n ausgespielt.
A m 20. A u g u s t w a r e n es z w e i J a h r e her,
d a ß eine auf die M ü n d u n g e n i h r e r G e w e h r e
pochende, auf ihre schimmernde W e h r stolze,
k u r z „im V o l l b e s i t z ihrer m i l i t ä r i s c h e n K r ä f t e "
befindliche
französische
Regierung
es
für
z w e c k m ä ß i g befand, den r e c h t m ä ß i g e n S u l t a n
M a r o k k o s , S i d i M o h a m m e d B e n Jussef, festzunehmen, z u deportieren u n d i n M a d a g a s k a r
i n G e w a h r s a m z u b r i n g e n . S e i t d e m hat es i n
M a r o k k o nicht nur nicht die R u h e gegeben, die
sich die U r h e b e r dieses Staatsstreichs
davon
versprochen haben m ö g e n , sondern, i m G e g e n teil, die m a r o k k a n i s c h e F r e i h e i t s b e w e g u n g hdt
daraus K r ä f t e gezogen, die g e n ü g t e n , u m die
Lage auf die Dauer u n h a l t b a r
z u machen
Das U n g l ü c k w i l l es nur, d a ß s t a r k e politische
und finanzielle K r ä f t e i n Paris, besonders s o l che, die i n den K u l i s s e n des Parlaments z u w i r k e n g e w o h n t sind, ganz zu schweigen v o n den
f r a n z ö s i s c h e n K o l o n i s t e n i n M a r o k k o selbst
diese Lage für durchaus h a l l b a r e r k l ä r e n , w e n n
nur v o n den Waffen, die schließlich nicht für
Schluß Seite 4
s
e
n
Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
27. August 1955 / Seite 3
Die Irrfahrt einer Verschleppten...
Sie kam aus Königsberg - Zehntausende warten noch auf Heimkehr
Von unserem
Berlin
er rn.- M i t a r b e i t e r
;
Die S o w e t s tun immer wieder e n t r ü s t e t , w e n n A r b e i t . D a b e i k a m e n ihr ihre russischen SprachDeutschland die Frage der Gefangenen anschnei- kenntnisse zustatten. Sie fand Aufnahme in einer
det u n d nicht nur die Freilassung der K r i e g s g e - lettischen Familie, w o sie eine alte F r a u pflegen
fangenen,
sondern auch der Z i v i l i n t e r n i e r t e n m u ß t e .
A l s die F r a u nach fast fünf J a h r e n
und der Verschleppten fordert. Sie w o l l e n dem starb, wurde sie nach Estland verschlagen. B e i
deutschen V o l k u n d der W e l t ö f f e n t l i c h k e i t w e i ß einer Fischerfamilie i n H u n g e r b u r g verdingte s i e
machen, d a ß sie nur „ b e s t r a f t e Kriegsverbrecher" sich als K i n d e r p f l e g e r i n .
festhalten, w i e das schon i n der „ T a s s " - E r k l ä A l l e die Jahre hatte sie an H e i m k e h r gedacht.
rung v o m 5. M a i 1950 der F a l l w a r . W i r wissen A b e r w i e , ohne G e l d u n d ohne Papiere? A l s
aber, d a ß sich noch v i e l e Zehntausende v o n Z i - Weihnachten 1950 herannahte, wurde das H e i m v i l i n t e r n i e r t e n u n d Verschleppten in der Sowjet- w e h ü b e r m ä c h t i g i n ihr. S i e gab ihre Stellung
union befinden, v o n denen v i e l e ü b e r h a u p t auf, stellte sich an den S t r a ß e n r a n d u n d hielt
nicht bestraft sind oder ihre Strafe l ä n g s t abge- A u t o s v o n Russen an, die w e s t w ä r t s fuhren. S i e
b ü ß t haben. W e n n die Sowjets das auch nicht wurde, da sie russisch sprach, mitgenommen,
wahr haben w o l l e n , so finden sich doch v o n Zeit u n d s i e k a m dadurch ihrem Z i e l n ä h e r . W e i h zu Zeit immer wieder A u g e n z e u g e n , d i e einen nachten 1950 traf sie i n dem m e m e l l ä n d i s c h e n .
Zipfel des Eisernen V o r h a n g e s lüften u n d aus S t ä d t c h e n H e y d e k r u g e i n . Dort befanden sich
eigenem E r l e b e n ü b e r das Gefangenenelend i n noch v i e l e Deutsche. Bei einer F r a u fand sie A u f der Sowjetunion berichten.
nahme. W e n n es auch k e i n Weihnachtsfest war,
Dieser Tage k a m eine F r a u nach W e s t b e r l i n , w i e s i e es f r ü h e r verlebt hatte, so w a r es doch
der es nach z e h n j ä h r i g e n Irrfahrt u n d u n s ä g - schon eine g r o ß e W o h l t a t für sie, sich weniglichen L e i d e n endlich gelungen war, dem „ r o t e n stens wieder m i t deutschen Menschen i n ihrer
Paradies" d e n R ü c k e n z u kehren. Sie k a m aus Muttersprache unterhalten z u k ö n n e n .
K ö n i g s b e r g , der Hauptstadt O s t p r e u ß e n s . Ihr
Schicksal u n d ihre L e i d e n sind typisch für die V o n H e y d e k r u g
Q u a l v o n Hunderttausenden, die i n den W o c h e n n a c h H e i n r i c h s w a l d e
u n d M o n a t e n nach dem K r i e g e v o n sowjetischen
A b e r es hielt sie auch hier nicht lange. Z u H ä s c h e r n ohne ersichtlichen G r u n d aufgegriffen sammen m i t einer anderen F r a u wanderte sie
u n d nach R u ß l a n d verschleppt wurden. F r a u weiter. Ende Januar 1951 erreichten sie H e i n W a g n e r — m a n k a n n sie auch F r a u M ü l l e r oder richswalde i n der Tilsiter N i e d e r u n g . Dort beSchulze nennen — lebte beim Einmarsch der fand sich e i n g r o ß e s Lager mit v i e l e n deutschen
Roten A r m e e i n Dresden. Eines Tages wurde Kriegsgefangenen u n d Internierten. D a m a n i h r
die etwa V i e r z i g j ä h r i g e v o n russischen Soldaten e r z ä h l t e , d a ß v o n hier aus eine A u s r e i s e m ö g l i c h Nach einer langen Pause traf jetzt w i e d e r u m
In einem g r o ß e n A n t e i l des Transportzuges
ein U m s i e d l e r - T r a n s p o r t m i t deutschen M ä n - hatten sich d i e acht O s t p r e u ß e n des Trans- aufgefordert, z u r A r b e i t m i t z u k o m m e n : „ D u keit nach Deutschland b e s t ü n d e , meldete sie sich
nern, F r a u e n u n d K i n d e r n aus d e n deutschen ports zusammengefunden u n d gemeinsam die etwas arbeiten, dann gleich wieder nach Hause", bei der Lagerleitung u n d bat u m einen P a ß u n d
sagten d i e Rotarmisten. A r g l o s g i n g sie m i t . eine Ausreiseerlaubnis. A b e r sie hatte Pech.
Gebieten
jenseits der O d e r u n d N e i ß e i m Reise v o m Zonengrenzbahnhof
Buchen i n
Grenzdurchgangslager F r i e d l a n d b e i G ö t t i n g e n Schleswig-Holstein z u m Schicksalslager F r i e d - W a s h ä t t e sie auch tun sollen? H ä t t e sie sich ge- M a n b e s c h ä f t i g t e sie als Dolmetscherin u n d
weigert, w ä r e sie mit G e w a l t a b g e f ü h r t
oder Schreibkraft, g a b i h r auch einen P a ß , aber die
ein. Es w a r e n 29 Personen, darunter neun K i n - land b e i G ö t t i n g e n angetreten.
gar erschossen w o r d e n .
A u s r e i s e g e n e h m i g u n g wurde i h r versagt. A u c h
der. Sie k a m e n aus O s t p r e u ß e n , Oberschlesien
Unser B i l d wurde i m Zugabteil gemacht u n d
als das Lager gegen Ende des Jahres a u f g e l ö s t
und aus Stettin. D a m i t ist der bisher v i e r t e zeigt: ganz l i n k s F r a u Helene R o d e w a l d mit
F
l
u
c
h
t
wurde u n d v i e l e Insassen nach der Sowjetzone
Transport i m R a h m e n d e r F a m i l i e n z u s a m m e n - i h r e n K i n d e r n S i g r i d (16) u n d D i e t l i n d (15)
a
u
s
d
e
m
r
o
l
l
e
n
d
e
n
G
e
f
ä
n
g
n
i
s
fahren durften, wurde sie abgewiesen, o b w o h l
führung,
d i e i m J a n u a r dieses J a h r e s auf
(beide stehend i m Hintergrund) sowie Lothar
G r u n d v o n V e r e i n b a r u n g e n z w i s c h e n d e m (12) (ganz rechts), die z u ihrem M a n n u n d V a Sie wurde zum Bahnhof g e f ü h r t u n d i n einen sie nie bestraft w a r u n d sich angeblich frei beDeutschen u n d dem Polnischen Roten K r e u z be- ter nach K ö l n reisen, d e n sie seit mehr als G ü t e r z u g gesteckt, i n dem schon v i e l e ver- wegen durfte.
gannen,
angekommen.
E t w a 370 der v i e l e n zehn J a h r e n nicht mehr gesehen haben; sie s c h ü c h t e r t e Deutsche s a ß e n . B a l d darauf rollte
M i t dem letzten Transportzug, der ü b e r K ö Zehntausende v o n Deutschen aus d e n deut- k o m m e n jetzt aus Sensburg. D i e zweite v o n der Z u g aus dem Bahnhof i n Richtung Osten. nigsberg ging, versuchte sie trotzdem ihr Glück.
schen Ostgebieten s i n d g l ü c k l i c h m i t i h r e n L i e - l i n k s ist d i e ehemalige Gutsbesitzerin F r a u W o h i n , w u ß t e niemand. „ W a h r s c h e i n l i c h nach Sie k a m i n K ö n i g s b e r g an, alle durften weiterben, d i e bereits seit l ä n g e r e m i m Bundesge- Elisabeth T u c h i n s k i aus E r l e n a u (Kreis Sens- S i b i r i e n " , meinten d i e Rotarmisten, die als B e - fahren, n u r sie u n d v i e r andere Deutsche m u ß biet w o h n e n , vereint.
burg), d i e z u i h r e m Sohn nach B a y e r n fährt. wacher mitfuhren. Sie weideten sich an dem Ent- ten den Z u g verlassen, u n d der P a ß , den sie i n
W ä h r e n d d i e (rechts i m H i n t e r g r u n d verdeckt) setzen der Gefangenen. Im ü b r i g e n fanden sie Heinrichswalde erhalten hatte, wurde ihr wieder
F r a u Berta K r a t z aus K r u t t i n n e n (Kreis Sens- nicht das geringste daran, d a ß deutsche M e n - abgenommen. F r a u W a g n e r w a r der V e r z w e i f burg) v o n ihrem M a n n u n d i h r e n K i n d e r n i n schen verschleppt w u r d e n . D e n n alle Deutschen l u n g nahe. M o n a t e l a n g hauste sie i n einem
K o h l e n k e l l e r . Sie wollte nicht mehr weiter leben.
H i l d e n erwartet w i r d , w o l l e n F r a u H e d w i g — so sagten sie — seien j a Kriegsbeute.
T a g e l a n g g i n g die Fahrt. A l s die Rotarmisten Schließlich raffte sie sich wieder auf. D a sie
P e c z k o w s k i (zweite v o n rechts) u n d ihre TochZehn Jahre verbrachte Helmut Schneidereit
ter Barbara (11) (vorn M i t t e , sitzend) z u m wieder einmal betrunken i n einer Ecke des r o l - schwere A r b e i t e n infolge ihrer E n t k r ä f t u n g
hinter Stacheldraht
M a n n u n d V a t e r nach M a n n h e i m .
Foto: P I K lenden G e f ä n g n i s s e s lagen, faßte sich F r a u W a g - nicht verrichten konnte, besann sie sich auf i h r
ner e i n Herz, schob die S c h i e b e t ü r zurück u n d Zeichentalent. Sie malte Bilder, w o b e i i h r Post*
Wie w i r i n unserer letzten F o l g e berichteten,
sprang aus dem langsam fahrenden Z u g . D e r karten als V o r l a g e dienten, u n d verkaufte sie
kamen nach langer Pause w i e d e r
deutsche
D e m Transport, der jetzt i m GrenzdurchKriegsgefangene aus der S o w j e t u n i o n . E i n e r gangslager F r i e d l a n d eintraf, g e h ö r t e n folgende Sprung g l ü c k t e . N i e m a n d hatte etwas gemerkt. an die Russen. Eines Tages lernte sie einen deutvon d e n s e c h s u n d d r e i ß i g Entlassenen ist H e l - „ U m s i e d l e r " aus O s t p r e u ß e n a n : 1. Kratz, Ber- A b e r sie w u ß t e nicht, w o sie war. V o n den ersten schen H a n d w e r k e r kennen, der b e i den Russen
mut Schneidereit aus Lotzen. E r w a r fünfzehn ta, geb. 26. 12. 1903, aus K r u t t i n n e n / S e n s b u r g Menschen, die sie traf, h ö r t e sie, d a ß sie sich in als Z i m m e r m ä l e r t ä t i g war. E r a n g a g i e r t e ' s i e '
Jahre alt, als er z u g l e i d i m i t seinem Z w i l l i n g s - W o h n o r t i m Jahre 1939; (der W o h n o r t nach Lettland befand. D a an eine R ü c k k e h r nicht z u als G e h i l f i n . Eineinhalb Jahre arbeiteten sie
bruder H e i n z d e n feldgrauen Rock anzog. D a s 1945 w a r h ä u f i g e i n anderer!); 2. P e c z k o w s k i , denken w a r u n d sie leben m u ß t e , suchte sie sich zusammen, b i s i h r „Chef" 1954 die A u s r e i s e
war i n W e r n i g e r o d e i m H a r z ; d i e M u t t e r — H e d w i g , g e b . 15. 12. 1898, aus Buchenhagen/'
die jetzt m i t L a n d s m a n n S k i b o w s k i verheiratet Sensburg; 3. P e c z k o w s k i , Barbara, geb. 10. 2.
ist — hatte bereits m i t d e n S ö h n e n d e n W e g 1944, aus Buchenhagen Sensburg; 4. R o d e w a l d ,
nach d e m W e s t e n z u r ü c k g e l e g t . H e i n z , der Helene, geb. 7. 4. 1917, aus Rastenburg; 5.
Z w i l l i n g s b r u d e r , e r k r a n k t e u n d kehrte z u r M u t - R o d e w a l d , S i g r i d , g e b . 20. 2. 1939, aus R a ter z u r ü c k . E r ist heute verheiratet u n d besitzt stenburg; 6. R o d e w a l d , D i e t l i n d , geb 2. 3. 1940,
ein E i g e n h e i m .
aus Rastenburg; 7. R o d e w a l d , Lothar, geb. 21.
H e l m u t hatte das schlechtere L o s gezogen. 1. 1943, aus Rastenburg; 8. T u c h l i n s k i , ElisaEr geriet als A n g e h ö r i g e r der Panzergrenadier- beth, geb. 20. 8. 1888, aus G r ü n t a l / L y c k .
Division „Hitlerjugend"
aus o s t p r e u ß i s c h e m
Boden i n russischer Kriegsgefangenschaft, u n d
w e i l dieser V e r b a n d der SS unterstand, w u r d e
er, der doch 1945 noch e i n halbes K i n d w a r ,
Im polnischen „ U m s i e d l u n g s l a g e r " sind i m
mit z e h n j ä h r i g e r Gefangenschaft hinter Stachel- V e r l a u f des M o n a t s J u l i insgesamt 45 Deutdraht „ b e s t r a f t " !
sche aus d e n deutschen Ostgebieten u n d Z e n H e l m u t Schneidereit m u ß t e
H u n g e r z e i t e n t r a l p o l e n eingetroffen u n d i m Rahmen der
durchstehen u n d schwere A r b e i t b e i m S t r a ß e n - F a m i l i e n z u s a m m e n f ü h r u n g i n d i e Sowjetzone
und Tiefbau leisten. „Oft hatten w i r nicht e i n - weitergeleitet w o r d e n . Das ist d i e bisher niemal die Kraft, d i e E r k e n n u n g s m a r k e n gestor- drigste M o n a t s g u o t e seit Beginn der F a m i l i e n bener K a m e r a d e n z u p r ü f e n " , berichtet er aus z u s a m m e n f ü h r u n a i m O k t o b e r 1953. Nach M i t jener traurigen Zeit. E i n Fluchtversuch schlug t e i l u n g polnischer Beamter g e g e n ü b e r d e m
fehl. Erst 1951 durfte e r seiner M u t t e r e i n sowjetzonalen Innenministerium werden die
Lebenszeichen geben. Zahlreiche Lager m u ß t e polnischen B e h ö r d e n v o r l ä u f i g die M o n a t s er durchwandern; zuletzt w a r er i n dem Stabs- quoten nicht e r h ö h e n , b i s neue A n o r d n u n g e n
der Warschauer Regierung, die i n den n ä c h s t e n
offizierslager W o y k o w o b e i M o s k a u .
N u r s p ä r l i c h traf b e i der M u t t e r Nachricht W o c h e n erwartet werden, ergangen sind.
von i h m e i n . S i e hoffte u n d bangte. Es w a r
für alle e i n ü b e r a u s g l ü c k l i c h e r T a g , als der
zum ernsten M a n n e Herangereifte ins elterIm PKO-Verfahren ohne polnischen Zoll
liche H e i m i n H e e p e n b e i Bielefeld, Bielefelder
S t r a ß e 267, heimkehrte.
Das D e u t s c h e R o t e K r e u z ist i n der
Nach zehn Jahren des Wartens...
Acht „Umsiedler" kamen aus Ostpreußen
Nach sechs Jahren der erste Brief
Nur 45 „Umsiedler" im Juli
Liebesgaben nach Ostdeutschland
Lage, A u f t r ä g e f ü r Pakete, welche d e n Empf ä n g e r n i n polnisch v e r w a l t e t e n
deutschen
Gebieten u n d i n Polen k o s t e n l o s
ausg e h ä n d i g t w e r d e n , z u v e r m i t t e l n . Es handelt
sich
h i e r b e i u m e i n seit
längerer
Zeit
m i t Erfolg
geübtes
PKO-Verfahren,
durch das meist landeseigene Produkte ab
Lager W a r s c h a u z u m V e r s a n d k o m m e n . D i e
W a r e n k ö n n e n durch d e n Auftraggeber i n
Westdeutschland i n D M b e i m D R K bezahlt
werden.
A u s k u n f t erteilen alle D R K - D i e n s t s t e l l e n sow i e das D R K - G e n e r a l s e k r e t a r i a t , Referat F a m i lienzusammenführung Arbeitsgruppe Hamburg,
Hamburg-Osdorf, B l o m k a m p 51. H i e r k ö n n e n
auch Auftragsformulare u n d P K O - K a t a l o g a u s z ü g e angefordert werden.
Es m u ß a u s d r ü c k l i c h festgestellt werden, d a ß
Pakete, welche v o n Westdeutschland i n die polnisch v e r w a l t e t e n deutschen Gebiete u n d nach
Polen z u m V e r s a n d kommen, nach w i e v o r
zollpflichtig sind.
Deutsches Rotes K r e u z , Referat F a m i l i e n z u sammenführung,
Hamburg-Osdorf,
Blomkamp 51.
Aufnahme: Don
Helmut Schneideieit und seine Mutter
Der sowjetische Ministerpräsident Bulganin
w i r d v o r seiner Englandreise im F r ü h j a h r wahrscheinlich Besuche i n der Hauptstadt v o n
Ä g y p t e n , Persien u n d B u r m a machen.
B R I N K M A N N T A B A K aiti
BREMEN
27. August 1955 / Seite 4
Das Ostpreußenblatt
nach Deutschland erhielt. N u n w a r sie w i e d e r
a l l e i n i n K ö n i g s b e r g . Sie n a h m i h r B i l d e r geschäft wieder auf. Sie verdiente s o v i e l , d a ß
es zum Leben gerade reichte. A b e r sie w o l l t e
nach Hause. Sie w o l l t e nach Deutschland, w i e
die anderen Deutschen, die es noch i n K ö n i g s b e r g gab.
Zw e i e r l e i D e u t s c h e
in
Königsberg
Es leben z w e i e r l e i Deutsche i n K ö n i g s b e r g .
D i e einen, die noch die deutsche Staatsangeh ö r i g k e i t besitzen, u n d die anderen, die i n z w i schen S o w j e t b ü r g e r g e w o r d e n s i n d . V o n den
ersteren gibt es nur noch ganz wenige i n der
Pregelstadt, v i e r oder fünf. U m so g r ö ß e r ist die
Z a h l der anderen. D e r harte Z w a n g , der H u n ger, vielfach auch K o l b e n s t ö ß e u n d andere
M i ß h a n d l u n g e n haben diesen M ä n n e r n u n d
F r a u e n die Unterschrift a b g e n ö t i g t . Z w a n z i g
R u b e l m u ß t e n sie a u ß e r d e m d a f ü r bezahlen,
denn s o v i e l kostet der E r w e r b der russischen
S t a a t s a n g e h ö r i g k e i t . V i e l e deutsche F r a u e n u n d
M ä d c h e n sind durch H e i r a t „ R u s s i n n e n " g e w o r den.
Sie tragen schwer an ihrem Schicksal. D i e
Deutschen, die sich dem Z w a n g entziehen u n d
ihre
Staatsangehörigkeit
behalten
konnten,
haben Aussicht, i n absehbarer Z e i t doch nach
Deutschland zu k o m m e n . D i e anderen
aber
haben — w e n n nicht e i n W u n d e r geschieht —
ihr Deutschtum für immer e i n g e b ü ß t . D i e Russen
s c h ä t z e n sie als t ü c h t i g e u n d z u v e r l ä s s i g e A r beiter. A b e r sie leben nicht, sie vegetieren nur.
Ihr H e r z ist i n Deutschland. A u c h sie sehnen
sich danach, wieder w i e M e n s c h e n leben zu
können.
Wir
dürfen
nicht
schweigen!
Das Jahr 1955 brachte für F r a u W a g n e r endlich die E r l ö s u n g . Sie erhielt die G e n e h m i g u n g
z u r A u s r e i s e , u n d da sie G e l d hatte, fuhr sie
ü b e r Kaunas, W a r s c h a u und Posen nach Deutschland. V o n W e s t b e r l i n w u r d e sie nach der B u n desrepublik ausgeflogen, w o sie bei ihrer
K u s i n e i n einer westdeutschen G r o ß s t a d t A u f nahme fand. Es war die einzige lebende A n g e h ö r i g e , die sie noch b e s a ß .
Z e h n J a h r e ihres Lebens hat man ihr genommen. W a r u m ? Sie w e i ß es nicht. U n d auch
die Russen werden darauf k e i n e A n t w o r t geben
k ö n n e n . A b e r i h r F a l l ist einer v o n v i e l e n . Es
g i b t noch Tausende, die g r u n d l o s verschleppt
w u r d e n u n d heute noch festgehalten w e i d e n .
Es gibt weiter Tausende, die ihre Strafe v e r b ü ß t haben u n d doch nicht h e i m k e h r e n d ü r f e n ,
w e i l man sie zu S o w j e t b ü r g e r n machen w i l l .
W i r m ü s s e n ihnen z u i h r e m Recht v e r h e l f e n .
W i r d ü r f e n nicht schweigen, auch w e n n das ein
S t i r n r u n z e l n der K r e m l g e w a l t i g e n zur F o l g e
haben sollte.
A u c h die Sowjets haben die „ R e p a t r i i e r u n g "
ihrer Landsleute gefordert, die bei den K r i e g s ereignissen i n K o r e a u n d V i e t n a m i n feindliche
H ä n d e fielen, selbst solcher, die sich v o n den
Sowjets aus innerster Ü b e r z e u g u n g
losgesagt
hatte. W a s ihnen recht ist, m u ß uns b i l l i g sein.
Freiheitsstatue der Heimkehrer
V o m V e r b a n d der H e i m k e h r e r ist i m G r e n z durchgangslager
F r i e d l a n d die „ F r e i h e i t s s t a tue der H e i m k e h r e r " an V e r t r e t e r der nieders ä c h s i s c h e n Landesregierung
übergeben
worden. In einer Feierstunde erhielt das D e n k m a l
seinen e n d g ü l t i g e n Standort an der Ostseite
der G e d ä c h t n i s k i r c h e i n F r i e d l a n d auf
dem
Platz, ü b e r den i n den letzten z e h n J a h r e n
über zwei Millionen Heimkehrer und „Umsiedl e r " gegangen sind. D i e Statue, die v o n Professor T h e i l m a n n geschaffen w u r d e u n d einen
Heimkehrer
symbolisiert, der einen Stacheldraht niedertritt u n d i n die F r e i h e i t schreitet,
w a r zuerst auf dem Bundestreffen der H e i m k e h r e r gezeigt w o r d e n .
RIAS gegen das Noskauer Spiel
Der
B e v ö l k e r u n g in der Sowjetzone
R ü c k e n gefallen
in
den
Der amerikanische Rundfunksender i n B e r l i n
R I A S hat das F u ß b a l l s p i e l B u n d e s r e p u b l i k —
Sowjetunion nicht ü b e r t r a g e n . R I A S legte i n
einem v o n i h m verbreiteten K o m m e n t a r seine
G r ü n d e dar, die i h n z u dem E n t s c h l u ß v e r a n l a ß t e n , auf eine U e b e r t r a g u n g z u verzichten.
, , W i r w e i g e r n uns, so h e i ß t es i n dem K o m mentar, den R I A S einspannen z u lassen i n
sowjetische
Kampagne
politischer V e r n e b e lung." D e n n u m nichts anderes handelte es sich
b e i dieser M o s k a u e r V e r a n s t a l t u n g u n d dem
„ w ü r d e l o s e n R u m m e l politisch i n s t i n k t l o s e r
Schlachtenbummler".
Der Sender richtete i n diesem Zusammenhang
scharfe A n g r i f f e gegen den Deutschen F u ß b a l l B u n d u n d erinnerte daran, d a ß der P r ä s i d e n t
des Deutschen Roten K r e u z e s seit einem J a h r
auf die Einreisegenehmigung i n die Sowjetu n i o n warte, u m dort ü b e r die F r e i l a s s u n g der
deutschen Kriegsgefangenen
zu
verhandeln,
u n d d a ß der Bundeskanzler die A u f n a h m e v o n
Beziehungen zur S o w j e t u n i o n nur d a n n für erstrebenswert erachte, w e n n sie der R e a l i s i e r u n g
des k o n k r e t e n Planes für die W i e d e r v e r e i n i g u n g diene. Er erinnerte ferner daran, d a ß seit
dem J a h r e 1949 nicht weniger als r u n d 1,2 M i l l i o n e n F l ü c h t l i n g e die Sowjetzone
verlassen
h ä t t e n u n d der J u n i - A u f s t a n d des Jahres 1953
schließlich an den P a n z e r n der sowjetischen
Besatzungsarmee gescheitert sei.
R I A S stellt i n diesem Zusammenhang
die
Frage, ob der Deutsche F u ß b a l l - B u n d b e i der
A n n a h m e der M o s k a u e r E i n l a d u n g ü b e r h a u p t
die Frage e r ö r t e r t habe, ob m a n damit nicht
einer widerstandsbereiten B e v ö l k e r u n g i n der
Sowjetzone in den R ü c k e n falle. D i e B e v ö l k e r u n g i n der Sowjetzone
werde
aus
diesem
G r u n d e die H a l t u n g des R I A S i n dieser Frage
verstehen.
Der „markante Arbeitseinschnitt"
Eine optimistische Verlautbarung des Bundesausgleichsamtes
über die Schadensfeststellung und die traurige Wirklichkeit
Von
unserem
Bonner
Das B u n d e s a u s g l e i c h s a m t
gab a m
15. A u g u s t folgende V e r l a u t b a r u n g heraus:
„Die A u s g l e i c h s v e r w a l t u n g hat hinsichtlich
ihrer F e s t s t e l l u n g s t ä t i g k e i t
einen
markanten
A r b e i t s e i n s - h n i t t erreicht. W ä h r e n d i n der V e r gangenheit z w a n g s l ä u f i g die dringendsten A r beiten zur B e w i l l i g u n g v o n A u s g l e i c h s l e i s t u n gen, insbesondere v o n Unterhaltshilfe, H a u s rathilfe, E i n g l i e d e r u n g s d a r l e h e n u n d sonstigen
F ö r d e r u n g s m a ß n a h m e n bewältigt werden m u ß ten, ist nunmehr z u erwarten, d a ß auch auf
breiter
G r u n d l a g e die Bescheiderteilung zur
Schadensfeststellung einsetzt. In der z u r ü c k l i e genden Z e i t haben die A u s g l e i c h s ä m t e r u n d die
H e i m a t a u s k u n f t s t e l l e n bereits wesentliche V o r arbeiten s o w o h l für die B e w e i s e r h e b u n g w i e
für die V e r a b s c h i e d u n g der B e w e r t u n g s v e r o r d nungen, w o f ü r a u ß e r o r d e n t l i c h e rechtliche und
t a t s ä c h l i c h e Probleme z u b e w ä l t i g e n
waren,
geleistet."
W i r k ö n n e n nicht anders, als z u dieser V e r lautbarung z u e r k l ä r e n , d a ß sie angetan ist,
bei d e n V e r t r i e b e n e n falsche Hoffnungen z u erwecken. Es k a n n gar k e i n e m Z w e i f e l u n t e r l i e gen, d a ß i n absehbarer Z e i t k e i n e Schadensfeststellungsbescheide
auf breiter G r u n d l a g e
erteilt w e r d e n . W e n n m a n allerdings i n B a d
H o m b u r g unter Bescheiderteilung auf
breiter
G r u n d l a g e nur versteht, d a ß m a n i m n ä c h s t e n
J a h r nur wesentlich ü b e r die L e i s t u n g der ersten drei J a h r e der D u r c h f ü h r u n g der Schadensfeststellung (etwa 70 000 Bescheide b e i
etwa
d r e i e i n h a l b M i l l i o n e n unerledigten A n t r ä g e n )
h i n a u s k o m m e n w i l l , so d ü r f t e man damit i n
B a d H o m b u r g Recht behalten. W i r erwarten jedoch i n den n ä c h s t e n zwölf M o n a t e n nicht nur
eine Feststellung v o n einem M e h r f a c h e n v o n
z w e i Prozent der u n e r l e d i g t e n A n t r ä g e , sondern mindestens das zehn- bis zwanzigfacho
dieser L e i s t u n g ; sonst k a n n man nicht v o n Bescheiderteilung auf breiter G r u n d l a g e sprechen.
W i r glauben an k e i n e sehr wesentliche Beschleunigung der Schadensfeststellung i n den
n ä c h s t e n M o n a t e n , w e i l z u n ä c h s t noch g a r nicht
die V o r a u s s e t z u n g e n
für eine
beschleunigte
F e s t s t e l l u n g v o r l i e g e n . V o n den etwa zehn
n o t w e n d i g e n Rechtsverordnungen ü b e r die B e w e r t u n g der V e r t r e i b u n g s s c h ä d e n ist bisher erst
eine einzige erlassen, n ä m l i c h die ü b e r die Bewertung
der
landwirtschaftlichen
Schäden.
N a c h dieser D u r c h f ü h r u n g s v e r o r d n u n g
müssen a l l e landwirtschaftlichen A n t r ä g e v o r der
Feststellungsbescheiderteilung durch das A u s gleichsamt
der z u s t ä n d i g e n Heimatauskunftstelle zugeleitet w e r d e n . N a c h Ä u ß e r u n g der
H e i m a t a u s k u n f t s t e l l e n w e r d e n diese jedoch i n
A n b e t r a c h t ihres z u g e r i n g e n Personals etwa
d r e i J a h r e für die A b w i c k l u n g ihrer A u f g a b e
b e n ö t i g e n , so d a ß also selbst i m T e i l b e r e i c h
der Landwirtschaft i n den n ä c h s t e n zwölf M o naten k a u m e i n D r i t t e l a l l e r Feststellungsan-
O.B.-Mitarbeiter
t r ä g e durch Bescheiderteilung abgewickelt w e r den k a n n .
T r o t z v i e l e r V o r b e r e i t u n g e n s i n d die Rechtsv e r o r d n u n g e n ü b e r die B e w e r t u n g des G r u n d v e r m ö g e n s u n d des H a n d w e r k s - u n d H a n d e l s v e r m ö g e n s bisher noch nicht v e r k ü n d e t w o r den. B i s diese V e r m ö g e n s a r t e n i n der F e s t s t e l l u n g ernsthaft anlaufen w e r d e n , w i r d es w a h r scheinlich l e i d e r N e u j a h r w e r d e n . D i e „ a u s gefalleneren" V e r m ö g e n s a r t e n , w i e F o r s t v e r mögen, gärtnerisches Vermögen,
unbebaute
G r u n d s t ü c k e , G e s c h ä f t s g r u n d s t ü c k e , freie Berufe
und I n d u s t r i e v e r m ö g e n , werden mutmaßlich in
den n ä c h s t e n z w ö l f M o n a t e n noch ü b e r h a u p t
nicht oder n a h e z u ü b e r h a u p t nicht z u m Z u g e
k o m m e n , w e i l die entsprechenden V e r o r d n u n gen bisher nicht ü b e r das S t a d i u m der V o r e n t w ü r f e h i n a u s g e k o m m e n s i n d . A b e r auch b e i der
Landwirtschaft, dem G e w e r b e u n d b e i m G r u n d v e r m ö g e n w e r d e n z u s ä t z l i c h die V e r t r i e b e n e n
aus den ost- u n d s ü d o s t e u r o p ä i s c h e n V o l k s tumsinseln noch e i n i g e Z e i t l ä n g e r w a r t e n m ü s sen, w e i l die für diese G e b i e t e n o t w e n d i g e n E r g ä n z u n g s v e r o r d n u n g e n erst i m S t a d i u m
der
V o r b e r e i t u n g stecken.
A b e r auch auf seiten der A u s g l e i c h s ä m t e r
w i r k e n sich i n den n ä c h s t e n M o n a t e n M o m e n t e
aus, d i e auf k e i n e Beschleunigung der Fests t e l l u n g auf breiter G r u n d l a g e rechnen lassen.
D i e v i e r t e N o v e l l e z u m Lastenausgleichsgesetz
w i r d — gerade nach Ä u ß e r u n g der A u s g l e i c h s v e r w a l t u n g — das P e r s o n a l der A u s g l e i c h s b e h ö r d e n so stark i n A n s p r u c h nehmen, d a ß es
für neue A u f g a b e n k a u m frei sein w i r d . W e n n
das Bundesausgleichsamt seine A n k ü n d i g u n g
v o m 15. A u g u s t auch nur e i n i g e r m a ß e n i n die
W i r k l i c h k e i t umsetzen w i l l , w i r d es d a f ü r sorgen m ü s s e n , d a ß b e i den A u s g l e i c h s b e h ö r d e n
das P e r s o n a l v e r s t ä r k t w i r d .
Aufgefundene Sparbücher Vertriebener
Das Bundesausgleichsamt teilt m i t : Das B u n desausgleichsamt hat z u dem V e r z e i c h n i s der
h e r r e n l o s e n S p a r b ü c h e r e i n e n N a c h t r a g herausgegeben, der w i e d e r u m eine erhebliche A n z a h l
n e u gemeldeter h e r r e n l o s e r S p a r b ü c h e r v o n
V e r t r i e b e n e n e n t h ä l t . Es h a n d e l t sich h i e r b e i
u m i m Bundesgebiet befindliche S p a r b ü d i e r , d i e
auf der Flucht v e r l o r e n gegangen oder anderen
zum V e r w a h r e n ü b e r g e b e n worden waren. Der
N a c h t r a g w i e das H a u p t v e r z e i c h n i s k ö n n e n v o n
den G e s c h ä d i g t e n b e i a l l e n G e s c h ä d i g t e n o r g a nisationen und A u s g l e i c h s ä m t e r n
eingesehen
werden.
Das Bundesausgleichsamt ist d a r u m b e m ü h t ,
alle n o d i vorhandenen Sparbücher Vertriebener, die e i n wichtiges B e w e i s m i t t e l für d i e G e l tendmachung v o n L e s t e n a u s g l e i c h s a n s p r ü c h e n
sind, festzustellen, u n d bittet w i e d e r h o l t , solche
Sparbücher
bei
den
Ausgleichsämtern
zu
melden.
Aufstand im französischen Nordafrika
Schluß v o n Seite 2
das A b f e u e r n v o n S a l u t s c h ü s s e n erfunden w o r den seien, e i n s i n n g e m ä ß e r G e b r a u c h gemacht
w ü r d e . Im Gegensatz zu den einsichtigeren E l e menten, die für den 20. A u g u s t heftige U n ruhen b e f ü r c h t e t e n , w e n n nicht v o r h e r noch
den M a r o k k a n e r n e i n Zeichen der V e r s t ä n d i g u n g gegeben werde, v e r l a n o t e n — u n d v e r l a n g e n auch w e i t e r h i n — diese K r ä f t e , d a ß m a n
sich auch nicht durch U n r u h e n unter Druck setz e n lassen d ü r f e .
Es hat sich die h ö c h s t seltsame Lage ergeben, d a ß eine f r a n z ö s i s c h e R e g i e r u n g , die i h r
weitreichendes
tunesisches
Reformprogramm
mit einer g r ö ß e r e n M e h r h e i t durch beide K a m m e r n b r i n g e n konnte, als sie je v o r h e r i n s o l chem Z u s a m m e n h a n g erlebt w o r d e n ist, sich
in
ihrer m a r o k k a n i s c h e n
Politik
behindert
sieht. Das liegt e i n m a l daran, d a ß der V o r g ä n g e r des j e t z i g e n M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n Faure,
M e n d e s - F r a n c e , die V e r h a n d l u n g e n m i t
den
T u n e s i e r n schon bis z u einem solchen G r a d e
v o r a n g e t r i e b e n hatte, d a ß es praktisch für
k e i n e Pariser R e g i e r u n g mehr ein Z u r ü c k gegeben h ä t t e , ohne d a ß das tunesische P u l v e r faß i n die Luft gegangen w ä r e . M e n d e s - F r a n c e
hat diese s t a a t s m ä n n i s c h e T a t mit seinem
R ü c k t r i t t bezahlen m ü s s e n . M a n s t ü r z t e i h n
ü b e r genau dasselbe P r o g r a m m , für das m a n
F a u r e e i n ü b e r w ä l t i g e n d e s V e r t r a u e n aussprach. D i e F o l g e war, d a ß das S y m b o l des
tunesischen Freiheitskampfes, H a b i b B o u r g i b a ,
der so lange V e r b a n n t e , unter b e i s p i e l l o s begeisterten K u n d g e b u n g e n der tunesischen B e v ö l k e r u n g w i e d e r den B o d e n der H e i m a t betreten durfte und i n T u n e s i e n seitdem v e r h ä l t n i s m ä ß i g e Ruhe herrscht.
H i n z u kommt, d a ß i n M a r o k k o die P r o b l e m e
sehr v i e l v e r w i c k e l t e r l i e g e n . H i e r ist es den
F r a n z o s e n lange J a h r e hindurch m ö g l i c h gewesen, die K r ä f t e der Eingesessenen nach
dem alten P r i n z i p a l l e r K o l o n i a l h e r r e n „ T e i l e
u n d herrsche" erfolgreich gegeneinander ausz u s p i e l e n : die moderne nationalistische B e w e g u n g der A r a b e r u n d die m i t t e l a l t e r l i c h organisierten B e r b e r s t ä m m e unter dem Despoten E l
G l a o u i , dem Pascha v o n M a r r a k e s c h . A l s v o r
z w e i J a h r e n der r e c h t m ä ß i g e S u l t a n des L a n des v e r w i e s e n wurde, w a r das das W e r k
z w e i e r M ä n n e r : des Pascha i n M a r r a k e s c h und
des „ g r o ß e n E u r o p ä e r s " Bildault, der damals in
Paris unter L a n i e l A u ß e n m i n i s t e r war. A l s der
Glaoui,
unter
heimlicher f r a n z ö s i s c h e r D u l dung, seine Reiterscharen bis v o r die T o r e v o n
Rabat gebracht hatte, e r k l ä r t e der stets unverbindlich l ä c h e l n d e Bidault, nunmehr i n einer
Z w a n g s l a g e z u sein, i n der um des lieben F r i e -
dens w i l l e n nichts anderes mehr ü b r i g b l i e b e ,
als den S u l t a n B e n Jussef auf dem A l t a r der
e u r o p ä i s c h e n Vorherrschaft i n N o r d a f r i k a z u
opfern. W a s folgte, w a r a l l e r d i n g s nicht der
l i e b e F r i e d e n , sondern e i n b ö s e r K r i e g . M i t
Bomben, H a n d g r a n a t e n u n d S a l v e n aus dem
H i n t e r h a l t . S e i t d e m fließt i n M a r o k k o ohne
Unterlaß
das
Blut. U n d seitdem sieht sich
Frankreich gezwungen, zum g r ö ß t e n Kummer
A m e r i k a s , z e h n seiner d r e i z e h n a k t i v e n D i v i sionen, auf die einst die N A T O z u m Schutze
der F r e i h e i t Europas gerechnet hatte, i n N o r d afrika zur U n t e r d r ü c k u n g der F r e i h e i t z u stationieren.
A u c h Edgar F a u r e ist sich n a t ü r l i c h d a r ü b e r
i m k l a r e n , d a ß die R e g i e r u n g einer sich s t ä n d i g
zuspitzenden E n t w i c k l u n g nicht tatenlos z u sehen
k a n n . A u s diesem G r u n d e hat
er
G r a n d v a l nach M a r o k k o geschickt, der sich an
O r t u n d Stelle e i n B i l d der L a g e machen u n d
V o r s c h l ä g e für die L ö s u n g des P r o b l e m s ausarbeiten s o l l . Seitdem ist hinter den K u l i s s e n
ein beispielloses T a u z i e h e n i m G a n g e , das v o r
a l l e m G e n e r a l J u i n , der sich entschieden g e g e n
die G r a n d v a l unterstellte A b s i c h t wendet, die
Thronfolge erneut a u f z u r o l l e n u n d den gegenw ä r t i g e n S u l t a n B e n A r a f a zur A b d a n k u n g z u
bewegen. So pendelt heute das Schicksal M a r o k k o s zwischen den b e i d e n S u l t a n e n als S y m b o l e n der arabischen F r e i h e i t s b e w e g u n g b z w .
der Vorherrschaft F r a n k r e i c h s . In a l l e r K ü r z e
w i r d n u n die Entscheidung fallen m ü s s e n , ob
man einen p r o v i s o r i s c h e n Regentschaftsrat u n d
vielleicht einen
K a l i f e n als r e l i g i ö s e s O b e r haupt einsetzen oder sich darauf b e s c h r ä n k e n
w i l l , die M a r o k k a n e r m i t a l l g e m e i n gehaltenen R e f o r m - V e r s p r e c h u n g e n noch weiter h i n z u halten.
D i e M a r o k k o k r i s e 1955 ist nicht w i e jene der
J a h r e 1906 u n d 1911 eine internationale, sondern spiegelt eher e i n e K r i s e F r a n k r e i c h s
w i d e r . Dennoch hat auch sie starke internationale
Auswirkungen,
besonders
auch
auf
Deutschland. D e n n w e n n sich F r a n k r e i c h tatsächlich, w i e es schon der V o r s i t z e n d e
des
Verteidigungsausschusses
der
Nationalversammlung, P i e r r e M o n t e l , angedeutet hat, ents c h l i e ß e n sollte, auch noch seine restlichen d r e i
a k t i v e n D i v i s i o n e n nach N o r d a f r i k a z u schikk e n , dann e r g ä b e sich die p a r a d o x e Lage, d a ß
der Schutz Frankreichs i n E u r o p a deutschen D i v i s i o n e n zufiele, die unter k e i n e m anderen
Oberbefehl s t ü n d e n als dem des
heftigsten
Gegners der m a r o k k a n i s c h e n U n a b h ä n g i g k e i t s bewegung — des Generals J u i n .
Jahrgang 6 / Folge 35
Schulrat a. D. Richard Neyer
Er wird am 1. September 70 Jahre alt
Der erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der
Memelkreise in der Landsmannschaft Ostpreußen,
Oberregierungs- und Schulrat a. D. Richard Meyer,
jetzt in Oldenburg (Oldb), wird am 1. September
siebzig Jahre alt. Arbeit in seinem Beruf und Kampf
für das Heimatrecht füllten sein Leben aus.
Am Ende des Ersten Weltkrieges lebte er all
Mittclschullehrer und Rektor in jenem Teil von
Ostpreußen, der durch den Versailler Vertrag von
Deutschland abgetrennt wurde, im Memelgebiet.
1920 wurde er Schulrat in Heydekrug. Im Kampf
um die deutschen Rechte und für die Erhaltung der
deutschen Kultur stand er mit an vorderster Stelle.
In jener Zeit hat er seine Heimatkunde des Memelgebietes geschrieben und die Volksbücherei in Heydekrug geschaffen. Nach Inkrafttreten der Memelkonvention kam er als Abgeordneter der Memelländischen Volkspartei in den Landtag, dem er zehn
Jahre hindurch angehörte. In seiner Eigenschaft als
Abgeordneter und Vizepräsident des Landtages war
er seit 1926 Beschwerdeführer der Memelländer bei
den Signatarmächten der Memelkovention. Sedizehnmal war er in Genf, Paris und London, um
gegen die Verletzung der international garantierten
Rechte der Memelländer durch die litauische Regierung und ihre Organe, insbesondere den Gouverneur und den Kriegskommandanten, zu protestieren. In diesem Zusammenhang wurde er dreimal
(1923, 1927, 1934) seines Amtes als Schulrat enthoben. Immer wieder aber wird er ins Amt zurückgerufen. Inzwischen war er Stadtschulrat von Memel
geworden.
1932 wurde er während des Wahlkampfes aus
einer Wahlversammlung heraus verhaftet und wegen
Spionage zu Gunsten Deutschlands angeklagt, dann
aber wieder freigelassen. Zwei Jahre später, 1934,
während er in Deutschland seinen Urlaub verlebte,
wurde ein neuer Haftbefehl gegen ihn erlassen.
Auf dringenden Wunsch der politischen Parteien des
Memelgebietes blieb er in Königsberg, um von dort
aus die Rechte des Memelgebietes besser vertreten zu können. Hierbei geriet er i n Differenzen mit
dem Gauleiter von Ostpreußen, der auch Haussuchungen bei ihm vornehmen ließ. Als der Gauleiter mit einer von ihm beantragten Verhaftung in
Berlin sich nicht durchsetzen konnte, entzog er ihm
das Asylrecht für Ostpreußen.
Schulrat Meyer kam dann als Bezirksschulrat nach
Berlin, und 1941 an die Regierung in Danzig, wo er
bis zum Zusammenbruch 1944 als Oberregierungsund Schulrat tätig war. Im Februar 1945 wurde er
mit der Einrichtung einer Abwicklungsstelle für die
Vertretung Danzig-Westpreußen in Schwerin beauftragt, die durch die Besetzung Mecklenburgs durch
die Russen ihr Ende fand. Drei schwere Jahre als
Tiefbau- und Kellerarbeiter folgten. 1949 kam er
nach kurzem Aufenthalt im Landgebiet Oldenburg
nach der Stadt Oldenburg. Er wurde dort nach
Gründung des BHE Kreis- und Bezirksvorsitzender
dieser Partei. Von 1951 bis 1955 gehörte er als Abgeordneter des BHE dem Landtag von Niedersachsen an. 1952 wurde er in den Rat der Stadt Oldenburg gewählt, und er war zugleich bis zum Inkrafttreten der neuen Gemeindeordnung 1955 stellvertretender Oberbürgermeister. Vor kurzem wurde er
in den Personalgutachterausschuß für die neue
Wehrmacht berufen. Seit 1949 ist er Vorsitzender
der Arbeitsgemeinschaft der Memelkreise.
Diese Darstellung zeigt, in welchem Ausmaß
Schulrat Meyer seine Fähigkeiten und seine Arbeitskraft zum Wohle und zum Nutzen seiner Mitmenschen angewandt und immer unerschrocken für
Heimatrecht und Freiheit gekämpft hat. Mit uns
wünschen viele Ostpreußen ihrem Landsmann, daß
ihm noch viele Jahre guter Gesundheit beschieden
sein mögen. Er wird sie — das wissen alle, die
ihn kennen — ebenso in den Dienst seiner Landsleute stellen wie sein ganzes Leben bisher.
Nietbeihilfe nur auf Antrag
M i t dem 1. September treten auf G r u n d des
Bundesmietengesetzes die e r h ö h t e n M i e t z a h l u n g e n i n Kraft. Es sei aus d i e s e m G r u n d e hier auf
e i n i g e E i n z e l h e i t e n eingegangen.
P e r s o n e n , d e r e n E i n k ü n f t e 110 Prozent der
ö r t l i c h e n F ü r s o r g e r i c h t s ä t z e nicht ü b e r s t e i g e n ,
erhalten auf die D a u e r v o n d r e i J a h r e n öffentliche M i e t b e i h i l f e n . D i e M i e t b e i h i l f e n werden
n u r a u f A n t r a g g e w ä h r t . M i e t e r , die für
eine M i e t b e i h i l f e i n F r a g e k o m m e n , haben bis
zur Entscheidung ü b e r i h r e n A n t r a g auf eine
M i e t b e i h i l f e das Recht, die Z a h l u n g einer h ö h e r e n M i e t e z u v e r w e i g e r n . Dieses V e r w e i g e rungsrecht g i l t jedoch nur bis z u m 29. Februar
1956.
In diesem Z u s a m m e n h a n g sei darauf hingew i e s e n , d a ß m i t W i r k u n g v o m 1. J u l i 1955 i m
L a n d e B a d e n - W ü r t t e m b e r g die Fürsorgerichtsätze
heraufgesetzt
worden
sind.
Sie betragen: In G e m e i n d e n m i t mehr als einer
h a l b e n M i l l i o n E i n w o h n e r für e i n e n Haushalt u n g s v o r s t a n d 61 D M , für H a u s h a l t s a n g e h ö r i g e
ab 16 J a h r e 4 2 - D M , für H a u s h a l t s a n g e h ö r i g e
u n t e r 16 J a h r e n 36 D M u n d für Alleinstehende
68 D M (hinzu k o m m t i n a l l e n F ä l l e n noch die
v o l l e M i e t e ) , i n S t ä d t e n zwischen 100 000 Einw o h n e r n u n d 500 000 E i n w o h n e r n betragen die
F ü r s o r g e r i c h t s ä t z e i n B a d e n - W ü r t t e m b e r g 56
D M b z w . 40 D M b z w . 35 D M b z w . 63 D M ; für
G e m e i n d e n bis 100 000 E i n w o h n e r lauten die
n e u e n F ü r s o r g e r i c h t s ä t z e 50 D M b z w . 36 D M
b z w . 33 D M b z w . 58 D M .
M i e t e r h ö h u n g e n i n den Stufen v o n 15 Prozent
u n d 20 Prozent k ö n n e n nur erfolgen, sofern es
sich b e i der W o h n u n g des Hauptmieters um eine
abgeschlossene W o h n u n g handelt. F ü r den Begriff der abgeschlossenen W o h n u n g ist das V o r h a n d e n s e i n einer W o h n u n g s t ü r , mindestens jedoch eines W i n d f a n g e s , Voraussetzung. A u d i
w e n n sonst a l l e V o r a u s s e t z u n g e n für eine Erh ö h u n g um 15 b z w . 20 Prozent gegeben sind,
k a n n b e i F e h l e n eines Wohnungsabschlusses nur
eine lOprozentige M i e t e r h ö h u n g gefordert werden.
Ein neuer Transport aus der Viehspende des
amerikanischen „ H e i f e r - K o m i t e e s " traf an Bord
des amerikanischen Frachters „Briten LykeV in*
Bremer Ü b e r s e e h a f e n ein. Es handelt sich um 134
Kühe aus Texas, welche von amerikanischen
Farmern, kirchlichen und Wohlfahrtsverbänden
für deutsche heimatvertriebene Bauern zur Verfügung gestellt wurden. Bisher hat das Komitee
über 2000 Kühe nach Westdeutschland senden
können.
'Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
27. August 1955 / Seite 5
MlKSBUMBULLIS
£/Nt
f/l2'ÄHLtiAiCjr-i/Oft
<&£P/HAM
ffr£>£ZMA
h/ft
4. Fortsetzung
So konnte es nicht ausbleiben, d a ß er w i e d e r
in schlechten Ruf k a m , u n d M u t e , d i e deswegen
gerade einstmals i h r H e r z an i h n g e h ä n g t u n d
ihn noch k u r z v o r h e r e i n e n „ S c h w a n z e i n kneifer'' genannt hatte, schalt i h n n u n heftig
aus, w e i l ihre ehrliche Wirtschaft durch i h n z u
einer R ä u b e r h ö h l e w ü r d e .
A b e r er kehrte sich nicht daran.
Eines Tages n a h m i h n d i e M a d l y n e beiseite
und sagte: „Es tut nicht gut, M i k s , d a ß d u so
oft unterwegs bist, du solltest dich mehr z u m
Hause halten".
„Aus welchem G r u n d e w ü n s c h t du m i r das?"
fragte er.
.Sieh d i r das K i n d a n " , erwiderte sie u n d
wandte sich ab.
Er erschrak, denn er hatte es bisher für
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h genommen, d a ß es der k l e i nen A n i k k e gut g i n g . T a g s ü b e r w a r sie i n der
Schule, die Nacht schlief M a d l y n e m i t i h r . Z u dem hatte seine F r a u noch n i e etwas F e i n d seliges gegen sie unternommen. H ö c h s t e n s , d a ß
sie sie nicht beachtete.
Jetzt aber, d a er das K i n d i m A u g e behielt,
fiel i h m auf, d a ß es ungerufen nicht mehr a n
ihn herankam, sondern sich zaghaft i n d e n
W i n k e l n h e r u m d r ü c k t e . A u c h sah es b l a ß u n d
schwächlich aus u n d hatte doch w ä h r e n d des
Sommers g e b l ü h t w i e e i n T a u s e n d s c h ö n c h e n .
Er versuchte, es ins G e b e t z u nehmen, aber
es w o l l t e nicht m i t der Sprache heraus. N u r
weinen tat es bitterlich.
Da legte er sich eines A b e n d s auf d i e Lauer
und m u ß t e erleben, d a ß A l u t e das K i n d m i t
einem L e d e r z a u m schlug, i n d e m noch die messingnen Schnallen steckten.
Er s t ü r z t e aus seinem V e r s t e c k h e r v o r , r i ß
der A r m e n K l e i d e r u n d H e m d herunter u n d
fand das K ö r p e r c h e n v o n oben b i s unten m i t
Striemen u n d b l a u e n F l e c k e n bedeckt.
Da hob er d e n Z a u m auf, d e n das w ü t e n d e
Weib v o n sich g e w o r f e n hatte, u n d p r ü g e l t e
es so lange, b i s es sich w i n s e l n d a m B o d e n
k r ü m m t e . A u c h gegen M a d l y n e wandte er sich
in seinem Z o r n u n d v o n n u n a n s a ß der Z e u f e l
im Hause.
M a d l y n e s L i e d w i r d Recht behalten, dachte
er, oft, w e n n der K u m m e r i h n z u r Nacht aus
dem Hause trieb.
So geschah es eines N o v e m b e r m o r g e n s k u r z
vor dem r o t e n Sonnenaufgang, als er durchfroren i m j u n g e n Schnee s a ß u n d gerade auf
einen s c h ö n e n Bock anlegen w o l l t e , d a ß er rückschauend eine F l i n t e n : . i ü n d u n g auf sich gerichtet sah u n d e i n e n g r ü n b ä n d r i g e n H u t dahinter,
den er w o h l k a n n t e .
Er w o l l t e s e i n G e w e h r an d i e Backe r e i ß e n ,
aber er w u ß t e : es w a r z u s p ä t . D a r u m stand er
ganz g e m ä c h l i c h auf u n d sagte: „ N a , w i e v i e l
Jahr' w i r d es kosten?"
„Nicht halb so v i e l , w i e d u mich N ä c h t e gekostet hast, M i k s " , e r w i d e r t e der s t ä m m i g e
Förster, der des erschossenen
Hegemeisters
Nachfolger w a r , u n d er f ü g t e h i n z u : „Die F l i n t e
laß liegen. D i e h o l ' ich m i r s p ä t e r . Sonst k ö n n t e
es passieren, d a ß d u s i e m i r b e i m Transport
wieder abnimmst u n d meine dazu."
„Ich b i n g a r nicht so schlimm, w i e d i e Leute
es machen", lachte M i k s u n d schlug ohne erst
viel z u fragen, den W e g z u m G e n d a r m e n e i n ,
dem er j a doch abgeliefert w e r d e n m u ß t e . D e r
Förster g i n g z e h n Schritt w e i t h i n t e r d r e i n u n d
hielt die F l i n t e s c h u ß b e r e i t .
„Dreh dich l i e b e r nicht u m " , sagte er ganz
freundlich, als M i k s das G e s p r ä c h fortsetzen
wollte, „ s o n s t sitzt d i r doch gleich eine K u g e l
im Genick."
M i k s hatte n u n eine halbe Stunde Zeit, ü b e r
das Geschehene nachzudenken. D a ß er v o n der
Alute w e g k a m , w a r eigentlich e i n Segen. A b e r
dann plötzlich gab i h m das H e r z e i n e n S t o ß bis
in die K n i e k e h l e n h i n e i n . D a s K i n d ! W a s w i r d
nun aus d e m K i n d e ?
„Ich D u m m e r j a n " , dachte er, „schon w e g e n
des K i n d e s a l l e i n h ä t t ' ich es nicht d ü r f e n . "
U n d er fing tausend P l ä n e z u schmieden an,
wie er v o n der Untersuchungshaft aus d i e
kleine A n i k k e i n andre Pflegschaft b r i n g e n
k ö n n t e . A b e r er v e r w a r f sie a l l e . W e n n er d i e
Aufmerksamkeit der B e h ö r d e n auf das K i n d
zurücklenkte u n d i n den V e r h ö r e n irgendein
Widerspruch laut w u r d e , so k o n n t e das k ü n s t liche Fachwerk, das A l u t e damals aufgebaut
hatte, d a v o n zusammenfallen w i e eine Haferhocke.
Bald begegneten i h n e n auch Leute, d i e halb
mitleidig, halb schadenfroh d e n Z u g begleiteten. Reden durften sie nicht m i t i h m . D a s verbat sich der F ö r s t e r . So g i n g e n sie i n h a l b l a u ten G e s p r ä c h e n neben d e m M i k s daher, u n d
weil sie w u ß t e n , d a ß der F ö r s t e r k e i n Litauisch
verstand, e r w o g e n sie a u d i ohne Scheu, ob
er nicht doch den M o r d auf d e m G e w i s s e n habe.
M i k s B u m b u l l i s h ö r t e das alles. Es w a r e i n
rechter L e i d e n s w e g .
Die Schar der N e u g i e r i g e n wuchs mit jedem
Schritt, u n d als er v o r d e m H a u s e des Gendarmen ankam, hatte er e i n G e f o l g e w i e e i n K ö n i g .
M i k s bestritt n a t ü r l i c h alles. V o n d e m Bock
wisse er nicht. E r habe n u r e i n paar K r ä h e n
schießen w o l l e n , u n d das k ö n n e u n m ö g l i c h e i n
g r o ß e s V e r b r e c h e n sein.
Ob er sich nicht s c h ä m e , so faule A u s r e d e n z u
machen, fragte der Richter.
. . .
O nein, er s c h ä m t e sich nicht. E r w o l l t e j a b e i
dem K i n d e b l e i b e n .
In der Haupt Verhandlung k a m er m i t seinem
W e i b e und M a d l y n e w i e d e r zusammen. E r hatte
bisher i n seinem Innern g e w ü n s c h t , das K i n d
möchte nicht geladen sein, d e n n es w a r n u n
schon g r o ß genug, u m z u verstehen, welche
M i k s Bumbullis m u ß t e sich sehr zusammennehmen, sonst w ä r e er v o r dem K i n d e niedergekniet u n d h ä t t e geweint und geweint.
N u n aber sagte er b l o ß : „Da seid i h r j a alle!",
und b e g r ü ß t e sie freundlich der Reihe nach.
A l u t e , die einen neuen w e i ß e n Schafpelz
trug u n d auch sonst sehr unternehmend aussah, sagte z u i h m : „Ich k ö n n t e mich jetzt v o n
dir scheiden lassen, aber das werde ich nicht
tun. N e i n , das werde ich nicht tun."
Er antwortete: „Tu, w a s du für recht h ä l t s t .
W e n n du n u r gut z u dem K i n d e sein willst."
„Ich b i n gut z u dem K i n d e gewesen", erwiderte sie, „ a b e r da hast du alles verdorben."
Er d e m ü t i g t e sich v o r i h r u n d sagte: „Ich
werde meine Fehler bereuen und ablegen, w e n n
du m i r versprichst, d a ß du gut z u dem K i n d e
sein willst."
Sie machte e i n h o c h m ü t i g e s Gesicht und antwortete: „Ich verspreche es." D a n n reichte sie
i h m die H a n d u n d verlangte v o n dem Aufseher,
er m ö g e sie hinauslassen.
Der Aufseher tat es u n d w o l l t e auch die andern auffordern fortzugehen, da bemerkte er,
d a ß M i k s v o r dem K i n d e niedergekniet w a r
und weinte u n d weinte. U n d w e i l er e i n guter
und aufrichtiger M a n n war, so schloß er die T ü r
noch einmal u n d ließ i h n g e w ä h r e n .
M i k s streichelte M a d l y n e n s Rock und sagte:
„ E r b a r m dich des Kindes!"
M a d l y n e beugte sich zu i h m nieder u n d
sagte: „Ich s c h w ö r e dir, d a ß ich auf das K i n d
achtgeben werde."
„Und w e n n du heiratest u n d weggehst, —
s c h w ö r e m i r , d a ß d u das K i n d mitnehmen
wirst."
M a d l y n e beugte sich noch tiefer z u i h m und
sagte: „Ich werde nicht heiraten.""
Da wurde M i k s wieder ruhig und k ü ß t e das
K i n d u n d k ü ß t e auch M a d l y n e .
U n d dann w a r die Besuchszeit u m .
Nach z w e i J a h r e n erhielt M i k s Bumbullis die
Nachricht, d a ß das K i n d gestorben w a r .
Er wunderte s i d i nicht, denn es w a r ihm schon
einige M a l e i m Traume erschienen.
Der Brief, i n d e m A l u t e i h m v o n dem U n g l ü c k
M i t t e i l u n g machte, lautete so:
„ N u n m e h r w i l l ich Dich wissen lassen, d a ß d i e
k l e i n e A n i k k e e i n seliges Hinscheiden erlitten
hat. Ich u n d M a d l y n e haben sie gepflegt, w i e
es unsre Schuldigkeit w a r . U m i h r die fallende
Sucht z u vertreiben, habe ich M a d l y n e z u einer
w e i s e n F r a u geschickt, die sie nach den Regeln besprochen hat. A u c h eine Kreuzotter habe
ich abgekodit u n d i h r den Saft mit getrockneten
Quitschen z u t r i n k e n gegeben. K u r z , es ist nichts
v e r s ä u m t worden. E i n B e g r ä b n i s habe ich i h r
ausgerichtet w i e meinem eigenen K i n d e . D i e
Festlichkeiten haben z w e i Tage gedauert, u n d
es sind dabei d r e i F ä s s e r A l a u s u n d z w a n z i g
Stof B r a n n t w e i n ausgetrunken worden. Nicht
zu rechnen, w a s d i e G ä s t e alles aufgegessen
haben. E i n e n Sarg habe ich i h r machen lassen,
i n dem sie sich ordentlich ausstrecken k a n n .
A u c h ist sie i n i h r e n besten Sonntagskleidern
beerdigt w o r d e n . D u siehst also, d a ß ich mein
Versprechen gehalten habe, und w e n n du die
M a d l y n e fragen wirst, so k a n n sie es nicht anders sagen."
Zeichnung
M i k s streiclielle Madlynens Rock und sagte: „Erbarm
Schande er i h m antat. A b e r n u n es w i r k l i c h
nicht da w a r , tat i h m das H e r z w e h . E r h ä t t e
es so gern e i n m a l wiedergesehen.
M a d l y n e gab sich lange nicht so adrett u n d
fixniedlich w i e dazumal, u n d ihre A u g e n w a r e n
k l e i n u n d verheult. A b e r ihre A n t w o r t e n k a men auch d i e s m a l w i e aus der Pistole geschossen.
D i e F l i n t e habe er w o h l gehabt, aber n i e i n
Gebrauch genommen. J a richtig! E i n m a l habe
er eine Eule geschossen. Das w a r alles.
A l u t e schien i h m d i e schlechte Behandlung
l ä n g s t w i e d e r vergessen z u haben. N i e sei er
zu u n g e w ö h n l i c h e n Zeiten aus dem Hause gewesen, n i e habe er die F l i n t e v o m N a g e l geholt, n i e habe er e i n Stück W i l d oder das G e l d
d a f ü r v o n seinen W e g e n nach Hause gebracht.
Schade, d a ß die Frauensleute nicht s c h w ö r e n
durften!
Alute zögerte zwar keinen Augenblick, v o n
i h r e m Eidesrecht G e b r a u d i z u machen, aber der
b ö s e Staatsanwalt w u ß t e es z u verhindern,
ebenso w i e b e i M a d l y n e , die i h m als H e h l e r i n
v e r d ä c h t i g erschien, u n d so b l i e b e n beider A u s sagen w i r k u n g s l o s .
Doch auch d i e anderen, die vereidigt w u r den, hielten sich wacker. Selbst diejenigen, die
ihn so u n d so v i e l e M a l e wegen seiner Schießer e i e n geneckt hatten, konnten sich nicht erinnern, j e d a v o n g e h ö r t , geschweige denn eine
F l i n t e a n i h m gesehen z u haben.
A b e r w a s half das alles! Seine einstige Bestrafung richtete sich drohend hinter i h m auf,
und der u n a u f g e k l ä r t e M o r d schwebte mit dunkl e n F l ü g e l n ü b e r i h m . W e n n auch nur der
Staatsanwalt m i t a r g w ö h n i s c h e r A n s p i e l u n g
darauf Bezug nahm, e i n jeder fühlte, d a ß um
ihn h e r u m Geheimnisse lagen, die n u r eines
r ä c h e n d e n A n l a s s e s bedurften, u m gegen i h n
loszubrechen.
A l s der Richterspruch v e r k ü n d e t wurde, der
i h m d r e i Jahre G e f ä n g n i s zuerkannte, erhob
l i d i A l u t e , d i e bis d a h i n v e r m i e d e n hatte, seinem A u g e z u begegnen, langsam v o n der Zeugenbank u n d nickte, den K o p f feierlich w i e gend, eine ganze W e i l e lang zu i h m h e r ü b e r .
Er schauderte noch Tage hinterher, w e n n er
dran dachte.
T r o t z d e m bezwang er sich u n d verlangle,
d a ß , bevor er i n die Strafanstalt ü b e r g e f ü h r t
Erich
Behrendt
dich des Kindes!"
wurde, die Seinen i h n besuchten, denn er
w u ß t e , d a ß dies die einzige M ö g l i c h k e i t w a r ,
die k l e i n e A n i k k e noch einmal z u sehen.
M a d l y n e hatte i h n w o h l verstanden. D e n n als
die Z e l l e n t ü r sich öffnete und hinter der A l u t e
auch sie hereintrat, da hielt sie richtig das K i n d
an der H a n d .
B r i e f e
a n
ö
Der Fall Knuth
„ O b und w a n n mit einem T e r m i n zu rechnen
ist, l ä ß t sich noch nicht Ubersehen . . ."
Im Januar 1954 ging durch die Tagespresse
und besonders ausführlich durch die Presse der
Heimatvertriebenen die Schilderung des Falles
K n u t h , der sich hier unter dem N a m e n Quedenfeld Hunderttausende D M Kredite für seine
N a c h k r i e g s - S ü ß m o s t e r e i i n Niedersachsen erschwindelt hatte.
K n u t h g e h ö r t e zu den ü b e l s t e n N a z i b o n z e n
und erhielt durch seinen Freund, den ebenso
ü b l e n G a u l e i t e r Koch i n O s t p r e u ß e n eine Stellung als Kreisleiter, trotzdem er i n seinem V o r leben schon öfters mit den Strafgesetzen i n K o n flikt geraten w a r . A b e r das machte j a bekanntlich i m Dritten Reich nidits aus, u n d auf dem
Konto v i e l e r dieser „ G r ö ß e n " steht der T o d v o n
v i e l e n Tausenden v o n Menschen, die nicht dem
Kriegsgeschehen zum Opfer z u fallen brauchten.
V i e l e O s t p r e u ß e n wissen ü b e r das verantwortungslose, verbrecherische T u n u n d T r e i b e n des
H e r r n K n u t h Bescheid. U m so erstaunlicher u n d
b e s t ü r z e n d e r m ü s s e n ihnen die V o r g ä n g e u m
diesen H e r r n K n u t h erscheinen.
Die Berichte wurden seinerzeit abgeschlossen
mit der Feststellung, d a ß die Öffentlichkeit e i n
Anrecht darauf habe, z u erfahren, w i e es z u
V o n n u n an erschien die k l e i n e A n i k k e dem
M i k s Bumbullis i n jeder Nacht. E r brauchte
nur die A u g e n zuzumachen, u n d sie w a r d a .
U n d i n v i e l e r l e i Gestalt erschien sie i h m —
manchmal i m Sarg liegend, manchmal als eine
Braut m i t dem Rautenkranz i m Haar, manchmal als e i n Engelchen m i t g l ä s e r n e n F l ü g e l n ,
manchmal auch i m Hemdchen, blutend oder m i t
einem Strick u m den H a l s . U n d immer wieder
i n neuen Gestalten.
A l s e i n g r o ß e s Glück empfand er es, d a ß
A l u t e n u n doch gut z u dem K i n d e gewesen w a r .
A u c h das g r o ß e B e g r ä b n i s sprach dafür. D e n n
w e n n sie das Licht der W e l t z u scheuen gehabt
h ä t t e , w ü r d e sie die Tote so heimlich w i e m ö g lich eingescharrt haben. A b e r v o r allem w a r
j a M a d l y n e dagewesen, auf die er sich ganz
verlassen konnte.
U n d doch m u ß t e etwas v e r s ä u m t worden sein,
sonst w ü r d e die k l e i n e A n i k k e Ruhe i m Grabe
gehabt haben u n d i h m nicht immer v o n neuem
erschienen sein.
Schluß folgt
e u J j e n b l a H
diesem ungeheuerlichen A u s m a ß der erfolgreichen Gaunereien k o m m e n konnte. Denn schließlich g e h ö r e n dazu j a z w e i , der B e t r ü g e r u n d
der Betrogene, i n diesem F a l l h a u p t s ä c h l i c h
öffentliche Stellen.
W a s m u ß der k l e i n e M a n n , der oft wegen
z w e i bis dreitausend beantragter D M zu seinem
Existenzaufbau monatelang m i t K r e u z v e r h ö r e n ,
EBNER-KAFFEE
Vier-Sorten-Päckchen
enthaltend je / « Pfd. unserer OriginalSorten I, II, IIa und III, also zusammen
l
fiMundfa
(Portofrei per Nachn. ohne jede Nebenkosten)
z»
.,
Geld zurück bei Nichtgefallen und
Garantie: „.. ,
.
.
"
Rücksendung!
Kaffee - G r o f i r ö s t e r e i
Albert
Ebner
Hamburg-Wandsbek, Ahrensburger Straße 116a
27. August 1955 / Seite 6
Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
Fragebogen beinahe b i s v o r C h r i s t i Geburt u n d
G a r a n t i e n bis ü b e r seinen T o d hinaus h i n - u n d
hergezerrt w i r d , b i s er die N e r v e n v e r l i e r t u n d
aufgibt oder i n d e n w e n i g e r h ä u f i g e n F ä l l e n
schließlich sein Z i e l erreicht, w a s m ü s s e n alle
diese M e n s c h e n denken, w e n n sie h ö r e n , w i e
spielend leicht eine g a n z bestimmte K a t e g o r i e
v o n „ V o l k s g e n o s s e n " auf K o s t e n der A l l g e m e i n ,
heit sich bereichern u n d gleichzeitig alles durchbringen kann.
W a s geschah inzwischen m i t K n u t h / Q u e denfeld? W e r w a r e n seine Drahtzieher einerseits u n d d i e hereingefallenen Stellen andererseits? ü b e r diesen g a n z e n F r a g e n k o m p l e x hat
die Öffentlichkeit bisher noch k e i n e A u f k l ä r u n g
erhalten!
M a n rechnet w o h l mit der Schnellebigkeit u n serer Zeit u n d hofft auf d i e V e r g e ß l i c h k e i t der
Menschen, die meistens ü b e r g e n u g mit dem t ä g lichen Existenzkampf zu tun haben. A b e r gerade
e i n solcher F a l l w i r d n i c h t vergessen, u n d d i e
Erbitterung d a r ü b e r bleibt um so eher bestehen,
als er nicht g e k l ä r t ist.
V e r a Fortlage
*
wpimattreue u n d unsern u n v e r b r ü c h l i c h e n Zusammenhalt i m elften J a h r nach d e r Vertreibung zu
hVweisen
D e r Retter v o n Heinrichswalde,
unser
greiser
L e h r e r Otto G r a u , w i r d auch
anwesend
-21 u ö öen oftpccujMfrhcn Heimat keifen...
S e
27. /28. A u g u s t :
Kreis Elchniederung,
Patenschaftsübernahme
in Bentheim
(Emsland).
28. A u g u s t : K r e i s B r a u n s b e r g i n d e r P a t e n s t a d t
Münster
(Westf).
K r e i s P r . - H o l l a n d In Itzehoe.
Kreis Sensburg i n Remscheid.
Kreis
Fischhausen
in Hamburg-Altona,
Elbschlucht.
Kreis Wehlau, P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e in Syke,
Kreis Grafschaft Hoya.
3. /4. S e p t e m b e r :
K r e i s O r t e i s b u r g In H a n n . - M ü n den.
Kreis Allensteln-Stadt u n d - L a n d i n der Patenstadt G e l s e n k i r c h e n .
4. S e p t e m b e r :
Kreis
Osterode
In K i e l ,
Lokal
Eichhof,
Eichhofstraße.
Kreis
Tilsit-Ragnit in L ü t j e n b u r g
i m Patenkreis P l ö n
Kreis Insterburg-Stadt u n d L a n d , Jahreshaupttreffen
in Krefeld,
Stadtwaldhaus;
am Tag
v o r h e r , a m 3. S e p t e m b e r ,
Delegievtenversamml u n g i n K r e f e l d u m 18 U h r i m L o k a l
Spoul,
Südwall.
Kreis
Gumbinnen
In
Hamburg-Nienstedten,
Elbschloßbrauerei.
Kreis Hellsberg i n K ö l n - D e u t z , F e s t s ä l e Boddeberg,
Mathildenstraße.
Kreis Neidenburg in Hamburg-Stellingen, Stellingerpark.
Kreis E b e n r o d e / S t a l l u p ö n e n i n Essen-Steele.
Kreis
Goldap
i n Altenessen,
Turnhalle der
Zeche Helene,
Twentmannstraße.
11. S e p t e m b e r :
Kreis Osterode
in Berlin,
Lokal
Sportklause a m Reichssportfeld.
T r e f f e n d e r Seestadt P i l l a u ; E i n w e i h u n g des
D e n k m a l s des G r o ß e n K u r f ü r s t e n , das i n P i l l a u
stand, i n E c k e r n f ö r d e .
18. S e p t e m b e r :
Kreis
Angerburg
In
Siegburg
(Rheinl),
„Lindenhof".
Kreis Rastenburg in Hannover-Limmerbrunnen.
25. S e p t e m b e r :
Memelkreise in Mannheim.
Kreis M o h r u n g e n i n d e r Patenstadt
Gießen.
2. O k t o b e r : K r e i s E b e n r o d e ( S t a l l u p ö n e n ) i n H a n nover-Limmerbrunnen.
Kreis
Johannisburg
in Dortmund,
ReinoldiGaststätten.
Tilsit-Stadt in Düsseldorf, Union-Betriebe, Witz e l s t r a ß e 33/43.
9. O k t o b e r :
Kreis Johannisburg,
Bielefeld.
b e f a ß t , u n d es w i r d s i c h a u c h d e r V e r t r e t e r t a g a m
24. S e p t e m b e r
in M a n n h e i m damit
beschäftigen.
Die einzelnen Kreise k o m m e n i n getrennten R ä u m e n u m 11 U h r z u r B e s c h l u ß f a s s u n g
zusammen.
Es
werden
alle
Landsleute
z u m Besuch
dieser
wichtigen
T a g u n g aufgerufen.
S c h o n jetzt
bitten
wir,
sich n a c h t ü c h t i g e n
geeigneten
Landsleuten
umzusehen,
die f ü r die W a h l
als
Bezirksvert r a u e n s m ä n n e r (jeder f ü r seinen A m t s b e z i r k ) v o r geschlagen
werden
können.
Die Entwürfe
der
Satzung u n d die W a h l o r d n u n g sind den M e m e l landgruppen
zugegangen,
werden
dort
durchgesprochen
oder k ö n n e n eingesehen werden. A m
N a c h m i t t a g t r e f f e n s i c h a l l e L a n d s l e u t e u m 14 U h r
zu einer k u r z e n Heimatgedenkstunde.
Auskünfte
und
Anfragen
sind
mit Rückporto
a n die G e schäftsstelle
der Arbeitsgemeinschaft
der Memelkreise,
(23)
Oldenburg
(Oldb),
Cloppenburger
S t r a ß e 302 b , z u r i c h t e n .
Das
Treffen
der Memelkreise
in
Mannheim
tch erüße
S i e alle, m e i n e lieben ElchniederunAr
heimatlicher
V e r b u n d e n h e i t bis z u m f r o L n
wiedersehen
i n d e r festlich
geschmückten
Stadt
Bentheim.
Ihr Kreisvertreter
°
Johannes Klaus.
Labiau
rrnser Hauptkreistreffen
a m 31. J u l i w a r w i e derum
ein voller Erfolg.
D e r Zusammenhalt in
den
einzelnen
Gemeinden
unseres
Heimatkreises
ist d o c h s e h r s t a r k , w a s d u r c h a u s
anzuerkennen
Ist
D i e G e m e i n d e Gilge m i t weit ü b e r
hundert
Teilnehmern war wohl wiederum
die Gemeinde,
die a m s t ä r k s t e n vertreten w a r . U b e r die Kreistreffen
die f ü r O k t o b e r geplant sind, wird in den
ersten 'septemberfolgen
des O s t p r e u ß e n b l a t t e s berichtet w e r d e n .
Der
K r e i s v e r t r e t e r befindet
s i c h b i s 6. S e p t e m ber
in Urlaub.
Dringende
Anfragen
bitte ich
w ä h r e n d dieser Zeit a n K r e i s k a r t e i f ü h r e r
B r u n o
K n u 11 i , E l p e r s b ü t t e l
bei Meldorf,
SchleswigHolstein, richten z u wollen.
Mit
A m 24. u n d 25. S e p t e m b e r
findet i n M a n n h e i m
das
Bundestreffen
der Arbeitsgemeinschaft
der
Memelländer
in der Landsmannschaft
Ostpreußen
statt.
M a n n h e i m i s t s e i t 1953 d i e P a t e n s t a d t d e r
ostpreußischen
Kreise Memel-Stadt,
Memel-Land,
Heydekrug u n d Pogegen.
Diese vier Kreise w u r den nach d e m Ersten Weltkrieg a u f G r u n d des
Versailler Vertrages v o n Deutschland
abgetrennt
und
gingen
unter
dem Namen
„Memelgebiet"
(Memelland) i n d i e Geschichte ein. Zugleich m i t
diesem Treffen w i r d auch der „Tag d e r Heimat
in
M a n n h e i m begangen.
Heimatvertriebene u n d
Heimatverbliebene
werden
gemeinsam
dem Heimatgedanken dienen. Das umfangreiche P r o g r a m m
geben w i r hier wieder:
Heimatgruß
W.
Gernhofer, Kreisvertreter
Lamstedt,
Niederelbe
Gumbinnen
B e i m letzten T r e f f e n der G u m b i n n e r Gruppe i n
Der oben veröffentlichte Brief an das OstB e r l i n gedachte d e r K r e i s b e t r e u e r P f a r r e r Moritz
preußenblatt ist eine von den zahlreichen A n der i n d e n letzten W o c h e n heimgegangenen Mitglieder D e n T a g d e r H e i m a t , a n d e m auch i n Westfragen an uns, wie denn das Verfahren im
Berlin die F a h n e n
flatterten,
b e w e r t e t e e r als e i n e
Falle Knuth-Quedenfeld stehe. Die Angelegene r n e u t e M a h n u n g , d i e H e i m a t fest i m H e r z e n z u
heit wurde im Dezember 1953, also v o r ü b e r
b e h a l t e n u n d a l l e s d a f ü r e i n z u s e t z e n , d a ß sie w i e der unser
werde.
E r berichtete ü b e r das wohlz w a n z i g M o n a t e n a u f g e d e c k t . Der
g e l u n g e n e G u m b i n n e r T r e f f e n i n d e r Patenstadt
Fall erregte g r o ß e s Aufsehen und Empörung,
Bielefeld
und über
die E i n w e i h u n g
des neuen
war es doch Knuth-Quedenfeld gelungen, sich
M u t t e r h a u s e s d e r B a r m h e r z i g k e i t i n Altentoerg bei
24. S e p t e m b e r :
17 U h r V e r t r e t e r t a g i m S t a d t .
W
e
t
z
l
a
r
A
m
10.
u
n
d
11.
S
e
p
t
e
m
b
e
r
—
demTag
Hunderttausende von D M Kredite zu erschleiR o s e n g a r t e n - B i e r k e l l e r , u m 20 U h r g e s e l l i g e s B e i der Deutschen in B e r l i n — werde die Gumbinner
sammensein
m i t musikalischen
Darbietungen i m
chen; der Gesamtschaden wurde auf über eine
Kreisgemeinschaft,
nach d e r a m Vormittag in der
B i e r k e l l e r des R o s e n g a r t e n s ,
veranstaltet v o n d e r
halbe Million beziffert.
Waldbühne
stattfindenden
großen
Kundgebung
Memellandgruppe Mannheim.
nachmittags
u m 16 U h r G e l e g e n h e i t
haben, mit
25. S e p t e m b e r :
11 U h r F e s t v e r a n s t a l t u n g i m M u Anfang Dezember vorigen Jahres wandten
K
r
e
i
s
v
e
r
t
r
e
t
e
r
K
u
n
t
z
e
i
m
P
a
r
k
r
e
s
t
a
u
r
a
nt
Südende
sensaal
des R o s e n g a r t e n s
mit Ansprachen v o n
wir uns an das Landgericht Osnabrück mit einer
zusammen
z u sein. P f a r r e r M o r i t z e r l ä u t e r t e die
Oberregierungs- u n d Schulrat a. D . R i c h a r d M e y e r ,
Anfrage, wie das Verfahren im Fall Knuth
P
l
ä
n
e
d
e
s
K
r
e
i
s
v
e
r
t
r
e
t
e
r
s
,
e
i
n
e
J
u
g
e
n
d
k
a
r
tei anVorsitzender d e r Arbeitsgemeinschaft
der Memelzulegen,
die Jugendlichen
i n engere Verbindung
stehe. Die Justizpressestelle des Landgerichts
kreise,
Bürgermeister
Trumpfheller,
Mannheim,
m
i
t
e
i
n
a
n
d
e
r
z
u
b
r
i
n
g
e
n
u
n
d
i
n
B
i
e
l
e
f
e
l
d
W
ochenund
Bundestagsabgeordneter
D r . Gille,
Sprecher
teilte uns mit, daß von der Staatsanwaltschaft
endfreizeiten abzuhalten, d i e i n d e n Jugendlichen
der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n .
U m 13 U h r finOsnabrück gegen Knuth Anklage vor der Strafd
i
e
L
i
e
b
e
z
u
r
o
s
t
p
r
e
u
ß
i
s
c
h
e
n
H
e
i
m
a
t
s
t
ä
r
k
e
n
sollen.
det i m Rosengarten ein E m p f a n g d e r Stadt M a n n kammer erhoben worden sei, und zwar wegen
heim f ü r den Vorstand u n d den Vertretertag der
Arbeitsgemeinschaft
der Memelkreise
statt. V o n
Betruges und Unterschlagung nach den §§ 263
Gumbinner u n d Salzburger Heimat-Ausstellung
14.30
U h r b i s 17 U h r w e r d e n
Heimatfilme u n d
und 246 des Strafgesetzbuches und wegen Konb e i m G u m b i n n e r K r e i s t r e f f e n a m 4. S e p t e m b e r
Lichtbilder
i m M o z a r t s a a l des Rosengartens
gekursvergehens nach § 239, Ziff. 4, und § 240,
zeigt.
D e r E i n t r i t t ist frei.
In d e r gleichen
Zeit
in
Hamburg-Nienstedten
—
Elbschloßbrauerei
ist G e l e g e n h e i t
zu Stadtrundfahrten, Abfahrt R o Ziff. 1 und 2 der Konkursordnung. Es sei anDie G u m b i n n e r u n d Salzburger Heimat-Ausstelsengarten.
Kostenlose Teilnehmerkarten f ü r A u s zunehmen — so hieß es in der Antwort weil u n g i n B i e l e f e l d f a n d b e i a l l e n L a n d s l e u t e n growärtige im Tagungsbüro.
A b 17 U h r i s t d a n n e i n
ß e n A n k l a n g . S i e soll jetzt b e i m Kreistreffen am
ter —, d a ß die Verhandlung Anfang 1955 stattgeselliges B e i s a m m e n s e i n
u n d Tanz i m Bierkeller
4. S e p t e m b e r i n H a m b u r g w i e d e r h o l t w e r d e n . D i e
des
Rosengartens.
finden werde.
räumlichen
Verhältnisse
in der Elbschloßbrauerei
In d e r Wandelhalle des Rosengartens
w i r d das
Da von einer Verhandlung nichts mehr zu Memelkreise
g e s t a t t e n es, d i e A u s s t e l l u n g b e d e u t e n d
umfangS t ä d t i s c h e A r c h i v eine M e m e l l a n d - A u s s t e l l u n g zeireicher u n d vielseitiger z u gestalten.
h ö r e n war und weiterhin in zahlreichen Briefen
gen
und im Rückgebäude
des Zeughauses,
C 5,
G r o ß e s M e m e l - T r e f f e n i n H a m b u r g a m 16. O k t o b e r
Für
die Bielefelder
Ausstellung
fand
ich die
ö i e S t ä d t i s c h e Kunsthalle eine Ausstellung
„Maler
nach dem Stande des Verfahrens im Falle
regste U n t e r s t ü t z u n g
aller
Landsleute.
S o darf
in Nidden". D e r E i n t r i t t ist frei.
Schon
bald
nach
dem Treffen
in Mannheim
Knuth gefragt wurde, wandten wir uns jeU! an
ich w i e d e r u m d i e B i t t e a n alle H e i m t f r e u n d e richEs
wird mit einem
großen
Besuch
gerechnet.
kommen
die
Angehörigen
der
ostpreußischen
den Oberstaatsanwalt bei dem Landgericht Os- K r e i s e M e m e l - S t a d t , M e m e l - L a n d , H e y d e k r u g u n d Q u a r t i e r a n m e l d u n g e n s i n d a n d a s M e m e l l a n d b ü r o , t e n , m i c h b e i d e r D u r c h f ü h r u n g d i e s e r H e i m a t nabrück mit einer Anfrage. Der Oberstaatsan- P o g e g e n z u e i n e m w i c h t i g e n T r e f f e n a m 16. O k - R a t h a u s , E 5, z u r i c h t e n . ( S a m m e l q u a r t i e r e 2,— A u s s t e l l u n g z u u n t e r s t ü t z e n .
walt teilt uns in einem Schreiben vom 12. t o b e r i m W i n t e r h u d e r F ä h r h a u s i n H a m b u r g z u - D M , P r i v a t - u n d e i n f a c h e H o t e l z i m m e r b i s 6 D M . ) W a s "wir a u s s t e l l e n u n d u n s e r e n G u m b i n n e r
A n m e l d u n g e n bis s p ä t e s t e n s
Sonnabend,
17. S e p men.
A u f diesem T r e f f e n sollen
die KreisLandsleuten zeigen wollen:
1. B i l d e r a u s d e r S t a d t
August mit: „Es ist Anklage erhoben. Ob und sgae m
tember.
T a g u n g s b ü r o u n d Zimmernachweis
wermeinschaften
der genannten
Kreise
gebildet
umbinnen.
wann mit einem Termin zu rechnen ist, läßt w e r d e n , d i e e i n e d e m o k r a t i s c h e W a h l i h r e r K r e i s - d e n , a b S o n n a b e n d , d e m 24. S e p t e m b e r , u m 14 U h r 2u n dB i l da eurs vdoenn K iDröc rhfeenr,n S cdheusl e nK, r eSi sc ehsu l vG
eranstaltunsich noch nicht ü b e r s e h e n , da gerichtliche Un- v e r t r e t e r e r m ö g l i c h e n s o l l e n , d i e d e m V e r t r e t e r - i m R o s e n g a r t e n g e ö f f n e t s e i n .
gen,
Sport-, Reiter- u n d Gesangvereinen,
Sporttag
der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
angehören.
Trefflokal
ist d e r B i e r k e l l e r des
Rosengartens.
und
SängerfestenReit Jagden
u n d -furnieren.
tersuchungen noch andauern."
Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft
der MemelAuskünfte,
Suchanfragen usw. sind a n die G e 3.
Bilder
aus d e r A r b e i t
d e r Landwirtschaft,
W ä h r e n d also in der Auskunft vom Dezem- k r e i s e h a t s i c h b e r e i t s m i t d i e s e r A n g e l e g e n h e i t s c h ä f t s s t e l l e d e r A r b e i t s g e m e i n s c h a f t d e r M e m e l - P f e r d e - , V i e h z u c h t u s w . W i r k e n d e s K a u f m a n n s ,
kreise
(23)
Oldenburg
(Oldb),
Cloppenburger
ber 1954 gesagt war, es sei anzunehmen, d a ß
S c h a f f e n d e s H a n d w e r k s . 4. E r i n n e r u n g s s t ü c k e a u s
Straße
302 b , u n t e r
Beilage
von Rückporto,
zu
dem
heimatlichen
Schaffen:
Webereien:
Leinen.
die Verhandlung Anfang 1955 stattfinden
richten.
Decken, handgeschnitzte u n d geschmiedete Gegenwerde, geht aus der jetzt gegebenen Antwort L i e b e geschenkt haben, u n d so w u r d e d a n n d i e
stände.
5.
Kunstgewerbliche
Gegenstände,
die
hervor, daß sich noch nicht ü b e r s e h e n lasse, ob Freundschaft brieflich fortgesetzt. Im n ä c h s t e n Elchniederung
heute v o n unseren
Landsleuten
hergestellt
werJ a h r w u r d e i c h v o n d e n Pflegeeltern p r i v a t
den:
T e p p i c h e , K i s s e n u s w . 6. E r i n n e r u n g s s t ü c k e
ü b e r h a u p t ein Termin stattfinden wird.
L i e b e L a n d s l e u t e ! W e n n dieser A u f r u f
erscheint,
von der Salzburger Einwanderung:
Bücher,
Bile i n g e l a d e n — w i e d e r auf e i n V i e r t e l j a h r . Doch
dann trennen uns n u r noch wenige Stunden v o n
d e r , T r a c h t e n u s w . 7. B i l d e r a u s s c h w e r e r
Zeit:
da ich schon durch K r a n k h e i t oft d i e Schule d e m B e g i n n d e s e r s t e n B u n d e s t r e f f e n s d e r E l c h - v o n d e r F l u c h t , v o m T r e c k .
Viel Liebe geschenkt
v e r s ä u m t hatte, erlaubte es meiner M u t t e r nicht, n i e d e r u n g e r i n B e n t h e i m a n l ä ß l i c h d e r f e i e r l i c h e n
Ich bitte, d i e A u s s t e l l u n g s s a c h e n
a n meiner Alf«
Der Landrat
und der
Liebes O s t p r e u ß e n b l a t t !
so aber fuhr ich i m v o r i g e n J a h r i n d e n Som- P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e .
schritt z u senden oder m i t z u b r i n g e n .
D i e Sachen
Oberkreisdirektor
des d i e Patenschaft
übernehIn einer Deiner A u s g a b e n ist e i n Bericht merferien h i n . D i e Pflegeeltern h a b e n es be- m e n d e n L a n d k r e i s e s G r a f s c h a f t B e n t h e i m h a b e n w e r d e n p f l e g l i c h b e h a n d e l t u n d n a c h d e r A u s s t e l ü b e r d i e H i l f e , d i e uns N o r w e g e n nach d e m zahlt, u n d es w u r d e f ü r mich eine glückliche i n e i n e m h e r z l i c h e n G r u ß w o r t z u m A u s d r u c k g e - l u n g w i e d e r z u r ü c k g e s a n d t .
Otto Gebauer.
K r i e g e e r w i e s e n hat. A u c h ich b i n einer der Zeit. A u c h v o n d e n V e r w a n d t e n u n d N a c h b a r n b r a c h t , d a ß d i e b e s o n d e r e A u f g a b e d e r P a t e n H e i d e ( H o l s t ) , J o h . - H i n r . - F e h r - S t r a ß e 68
schaftsübernahme
d a r i n bestehen soll, u n s V e r glücklichen J u n g e n , welcher d i e Gastfreund- w u r d e ich herzlich aufgenommen. — Diese t r i e b e n e a u s d e r E l c h n i e d e r u n g i n d e r T r e u e z u r
schaft i n N o r w e g e n durch V e r m i t t l u n g v o n N i l s W o c h e erhielt ich gerade Post aus N o r w e g e n , a l t e n H e i m a t z u s t ä r k e n u n d d a ß w i r u n s d e s h a l b Heilsberg
Seims erleben durfte. Schon i m J a h r e 1953 w o m i r d i e Pflegeeltern m i t t e i l e n , d a ß s i e u n s a m 28. A u g u s t g e m e i n s a m m i t d e r G r a f s c h a f t e r
Das Jahreshaupttreffen des Kreises Heilsberg in
Bevölkerung
i n feierlicher F o r m z u r angestammfuhr ich auf drei M o n a t e nach N o r w e g e n u n d O s t e r n besuchen w o l l e n , w e n n ich k o n f i r m i e r t t e n H e i m a t b e k e n n e n w o l l e n .
Köln-Deutz,
Mathildenstr.
42/43,
(Festsäle
H.
fand i n L ö s e G ä r d S k o g e r b e i D r a m m e n recht, werde. — D a ß ich mich, m e i n e M u t t e r u n d m e i n
B o d d e b e r g ) w i r d a m S o n n t a g , d e m 4. S e p t e m b e r ,
Die
Großkundgebung
a m 28. A u g u s t
auf der
s
t
a
t
t
f
i
n
d
e
n
.
10
U
h
r
k
a
t
h
o
l
i
s
c
h
e
r
G
o
t
t
e
s
d
i
e
n
s
t
in
recht liebe Pflegeeltern. N i c h t n u r d a ß ichBruder (mein V a t e r ist verschollen) schon sehr B e n t h e i m e r F r e i l i c h t b ü h n e s o l l a l l e E l c h n i e d e r u n der P f a r r k i r c h e St. H e r i b e r t .
12 U h r M i t t a g e s s e n
reichlich z u essen bekam, nein, sie h a b e n mich auf d e n Besuch der Pflegeeltern freue, kannst g e r a u f d e n P l a n r u f e n z u d e m T r e u e s c h w u r : „ W i r i n v e r s c h i e d e n e n L o k a l e n . 14 U h r K u n d g e b u n g e n
eimat
u n d werden
nie v o n ihr
euch sehr gut eingekleidet, u n d mit den Pflege- D u D i r j a denken, liebes O s t p r e u ß e n b l a t t . ll ai esbs ee nn ! " u nDs ieerse g H
mit Ansprachen.
17 U h r f r o h e r
Ausklang. Wir
e h t u n s a l l e a n u n d es g i b t d e s eltern z u s a m m e n habe i c h auch O s l o u n d Einer, d e r N o r w e g e n gesehen u n d L a n d u n d h a l b a u ß e r e r n s t h a f t e r K r a n k h e i t u n d d r ü c k e n - e r w a r t e n s t a r k e n B e s u c h .
den
Geldsorgen
keinen
zwingenden
Grund, dem
Robert Parschau,
andere s c h ö n e G e g e n d e n i m N o r d e n k e n n e n - Leute l i e b e n gelernt hat.
R u f d e r H e i m a t nicht z u folgen!
E s ist nicht d e r
Kreisvertreter
gelernt. D e r A b s c h i e d v o n dort fiel m i r sehr
U w e R e d m a n n , V a r e l (Oldb), Jadestr. 43 H a u p t z w e c k , d a ß w i r z u e i n e m f r o h e n F e s t z u Otto C a g e r m a n n ,
schwer, d a Tante u n d O n k e l Larsen m i r v i e l
f r ü h e r F l i e g e r h o r s t J e s a u (Ostpr.)
sammenkommen,
sondern
es g e h t d a r u m , u n s e r e
Vorsitzender
cur Ortsgruppe
Köln-Deutz.
DARMOL
0
Wann hast du dir
Das ist schon viele Johre her. Du glaubst
nicht, wie gut die Sachen halten, die ich
damals bestellt habe. Jetzt bin ich aber
d a b e i , die H o u s h a l t w ä s c h e f ü r die Aussteuer meiner Tochter zu kaufen. N a t ü r lich auch wieder von W I T T *
*
Waren
*
Günstige
liche
*
aus eigenen
Preise
Werken
durch
zusätz-
Großabschlüsse
Seit zwei Generationen nur auf
Textilversand
spezialisiert
H a u s h a l t w ä s c h e , Damen-, Herren-, Kinder- und B a b y w ä s c h e , praktische und modische Oberbekleidung und vieles andere.
Fordern Sie die illustrierte Preisliste von
j o s »
U l i
T T
MWPKM m
g
Ä l t e s t e s und g r ö ß t e s Webwaren-Versandh a u s der A r t Deutschlands mit eigenen
iWebwarenfabriken
Tilsiter K ä s e
?ut
abgelagert,
dreiviertelfett
30 °/« ' / . k g 1,45 D M
vollfett
45 •/• V i k g 2,05 D M
liefert unfr. geg. N a c h n a h m e ,
o. N e b e n k . i n V i - u . V i - B r o d e n
Lebensmittelhandlung
H e r t a N e ß l i n g e r , Sasel, Holst.
Post G r e b i n
Kreis Plön
(fr.
Ermld.
Molk
R. Lüthke.
Heilsberg
Ostpr.)
XoM!
Offene stellen
die letzte Wäsche c
angeschafft?
M
Von
einer
mittleren
Druckerei i n Ostwestfalen
1
Buchdrucker
1
Schriftsetzer
werden
für
interessante
Arbeiten i n angenehme
u n d gutbezahlte
D a u e r s t e l l u n g gesucht. F ü r V e r h e i r a t e t e k a n n nach
Bewähr u n g eine W e r k s w o h n u n g gestellt w e r d e n .
Z u s c h r i f t e n e r b . u . N r . 56 342 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . - A b t . ,
H a m b u r g 24.
Unser Schlager
m i t 2 S u c h e a b sof. e i n e gesunde Rentn e r i n . d i e L u s t u . L i e b e hat. i m
am
M e l k e r - H a u s h a l t mitzuhelfen. Ad.
Mittelrhein, w i r d eine Hausdame
Schulz. Memsen.
K r . G r . Hoya,
gesucht, die s e l b s t ä n d . d e n H a u s Weser.
halt f ü h r e n kann.
Bewerbungen
Für
Oberbett
130/200, G a r a n t i e - I n lett. F ü l l g . 6 P f d . g r a u e H a l b daunen
n u rD M 4 8 , Kopfkissen
80/80, G a r a n t i e - I n lett. F ü l l u n g 2 P f d . g r a u e F e der
n u r D M 16,50
F o r d e r n Sie bitte sofort unsere
Preisliste ü b e r s ä m t l i c h e
Bettwaren an u n d Sie werden erstaunt sein ü b e r unsere
Leistungsfähigkeit.
Seit
über
50 J a h r e n
BETTEN-RUDAT
früher
jetzt
an:
a.
Ehepaar
in
Großstadt
v. Saint P a u l in Zieverichü b .
Bergheim/Erft.
Poststraße
13.
Q (Stettengesurfte J
S u c h e z u m 1. O k t . 195J H a u s t o c h t e r Ä l t e r e r v e r h . M a n n , f r ü h e r . S c h u h od. Hausgehilfin m . v o l l e m F a m . machermstr.. sucht A r b e i t i m BeA n s c h l . u . G e h a l t (eig. Z i m m e r ) .
r u f o d . als P o r t i e r , Bote. Packer
Bin Ostpr.. K r . Wehlau. M e l d u n g
od. B e w a c h e r . G u t e Z e u g n . vorh.
u . e v t l . V o r s t e l l u n g a m 28. 8. i n
Welch
edel
denkender
Mensch
Syke
(Kreistreffen)
b e i Rechtsverhilft
m i r d a z u ? A n g e b . erb.
anwalt Potreck.
u . N r . 56 394 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t ,
n z . - A b t . . H a m b u r g 24
Königsberg
Herrhausen
berufstätiges
Kleinkindern
Harz
Einige junge Mädchen
für
Küche
u n d Haushalt bei
guter
Behandlung
u n d guter
Verdienstmöglichkeit
f ü r sofort gesucht.
W i t w e , 55 J . . g u t e H a u s - u n d G e s c h ä f t s f r . ( K ö n i g s b e r g e r i n ) . sucht
Stelle b e i alt. E h e p a a r od. Herrn.
A n g e b . e r b . u . N r . 56 232 Das
O s t p r e u ß e n b l a t t Anz.-Abt.. Hamb u r g 24.
_
nicht
u n t e r 18 J . ,
Zu
sofort
oder
später
jüngerer Hausmädchen,
sehr sauber,
flink,
ehrl.. zuverl..
Landwirtschaftsgehilfe, evtl. auch
k
i
n
d
e
r
l
i
e
b
,
f
ü
r
s
o
f
o
rt
gesucht.
ä l t e r e r Mann, auf mittl. Betrieb
Hotel Weidenhof
Eig. Z i m m . v o r h . F r a u v. K n o b gesucht. F a m i l i e n a n s c h l u ß u . gut.
A l l e i n s t e h e n d e F r a u (46). seit 10 J .
loch.
Essen-Rüttenscheid. L a n Solingen-Krahenhöhe
L o h n w e r d e n zugesichert.
Bauer
zahnärztliche
Helferin,
möchte
|Nebenverdienst
durch
Versuchsg
e
n
b
e
c
k
s
t
r
a
ß
e
44
Heinrich M u n d
Lippborg. Kreis
sich v e r ä n d e r n .
Sehr
vielseitig,
tierzucht
bietet
W.
Wiebusch,
B
e
c
k
u
m
.
F
r
ö
h
l
i
c
h
15.
a
u
c
h
t
ü
c
h
t
i
g
e
H
a
u
s
f
r
a
u
.
Z
u
r Zeit
(24a) O h r e n s e n / H a r s e f e l d 85.
Suche f ü r m e i n e n
4-Pers.-Haushalt
Z u v e r l ä s s i g e Wirtschafterin
in u n g e k d . Stellung b e i Zahnarzt
(3 K i n d e r . 6. 8 u . 11 J . ) h e i t e r e ,
p
e
r
f
e
k
t
e
K
ö
c
h
i
n
,
i
n
h
e
r
r
s
c
h
a
f
t
als H e l f e r i n u n d Wirtschafterin.
L e i s t u n g s f ä h i g e W ä s c h e f a b r i k sucht
Kinderloses Rentnerpaar, M a n n
kinderliebe,
schon
etwas
ältere
lichen
Zwei-Personen-VillenR a u m H e i d e l b g . u . Stuttgart bemit F ü h r e r s c h e i n u n d GartenFrau
oder
Fräulein,
d a selber
hsushalt.
Nähe
Köln-Bonn,
v o r z u g t . A n g e b . e r b . u . N r . 56 321
interesse, i n modernes
Villeng a n z t ä g i g berufl. tätig. Frdl. eig.
b
a
l
d
m
ö
g
l
i
c
h
s
t
g
e
s
u
c
h
t
.
E
i
g
e
n
e
s
Das
Ostpreußenblatt.
Anz.-Abt..
haus
Vorort
Düsseldorf zum
Z i m m e r v o r h . D r . Irene Witzel.
Zimmer,
Dienstkleidung,
hoif. d . V e r k . v . K l e i d e r s t o f f e n . L e i b H a m b u r g 24.
15. O k t o b e r g e s u c h t .
Geboten
her L o h n . Mithilfe vorhanden.
'und
Haushaltswäsche
an Private.
geb.
Gallien.
München-Pasing,
wird
abgeschlossene
DreizimAngebote
m i t Zeugnisabschr.
S c h ö n e K o l l e k t i o n kostenlos.
M a r s o p s t r a ß e 30. f r ü h .
H e i l s b e r g H a u s t o c h t e r . 24 J . . a u s g u t e r F a merwohnung mit Heizung. A n und
möglichst mit Bild
erbe\ G u t e r sofort.
Barverdienst.
milie
sucht Stelle
in Hamburg
und Tilsit.
gebote m i t Referenzen u. G e t
e
n
u
n
t
e
r
5887/55
a
n
D
r
o
s
t
e
] B e w e r b u n g , a n W ä s c h e f a b r i k 50 G ,
od. U m g e b u n g b. Familtenanschl.
haltsansprüchen
unter
5886/55
Ann.-Exped.,
Düsseldorf.
Stolberg. Rheinland, Postfach.
f ü r sofort. Gehaltsangabe. Angb.
an Droste
Ann.-Exped..
DüsPressehaus.
Zuverlässige,
saubere
e r b . u n t . N r . 56 324 D a s O s t p r e u seldorf.
Pressehaus.
ß e n b l a t t , A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
K a f f e e b i l l i g . 14 T g . Z i e l !
20 °/o f ü r P r i v a t v e r t e i l e r .
G r o t h k a r s t , H a m b u r g 1/408
Vertreter (in)
Köchin
— • Guten Wochenverdienst -
auch nebenberufl.. durch V e r teilung unseres bekannten
Bremer INO-Kaffee.
Tee u n d K a k a o
Ausführliche Anleitung durch:
J. Noll & Co.,
Kaffee-Rösterei
B r e m e n - C - C o l m a r e r S t r . 8a
Ehrlicher,
aufgeweckter
Bäckerlehrling
z u m b a l d i g e n E i n t r i t t gesucht.
Kost u n d Wohnung i m Hause.
Bäckermeister
W . Mathes
(16)
Hailer.
Hindenburgallee
Freundliches,
besseres
Hausmädc h e n , n i c h t u n t e r 20 J a h r e n , f ü r
gepflegten herrschaftlichen H a u s halt (Einfamilienhaus. 3 Erwachsene) b a l d i g s t gesucht. W i r t s c h a f t e r i n s e i t 35 J a h r e n i m H a u s e u .
P u t z h i l f e v o r h a n d e n . E s ist e i n
eigenes Z i m m e r m . H e i z u n g u n d
fließ.
Wasser
vorhanden.
Gute
Referenzen
erforderlich.
Frau
A l f r e d Dienst. Wuppertal-E.. F r . E b e r t - S t r a ß e 119.
G e s u c h t z u m 1. 9. f r e u n d l . e h r l i c h e
H a u s g e h i l f i n f. G e s c h ä f t s h a u s h a l t
(5
Pers.).
Vorzust.:
Ing. K u r t
Wende. Tripkau ü b . Dannenberg.
Junge,
nette
oder
Hausgehilfin
aus
gutem
Haus
bei Familien-
anschluß
gesucht. Z i m m e r v o r -
handen.
Ldsm.
Richard
Woes-
n e r . W e i n h a n d l u n g . H a m b g . 24,
Wartenau
4,
R u f 25 05 59.
E r f a h r e n e , z u v e r l . H a u s g e h i l f i n f.
einen 3-Personen-Arzthaushalt i n
n e u e m E i g e n h e i m f ü r baldigt gesucht.
Referenzen
bzw. Zeugn.
erb.
D r . Suren.
Braunschweig,
H o l z m i n d e n e r S t r . 23. T e l . 224 87.
Wirtschafterin
s u c h e i c h z u m 1. 10. 1955 o d e r
später
f ü r groß. E i n f a m i l i e n haushalt
in
der N ä h e
von
Duisburg-Düsseldorf
in
selbständige
Vertrauensstellung.
H i l f e n f ü r grobe A r b e i t v o r h .
Eigenes Z i m m e r m i t Radio u n d
gut. G e h a l t w e r d e n
zugesichert.
Schriftl. A n g e b .
mit Zeugnisabschrift.. L e b e n s l a u f u. L i c h t b i l d e r b e t e n u n t e r D . O . 18 425
an Schatz-Annoncen. D u i s b u r g
H i n d e n b u r g s t r a ß e 28.
D a m e . 50erin. k a t h . . Ostpr.. ü b e r nimmt
Führung
eines
frauenl o s e n H a u s h a l t e s . A n g e b . e r b . U.
Nr.
56 349 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t .
A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
B i s 24 M o n a t e
•
I
I
Schlafzimmer.
Küchenbüfett
Schlafcouch
Möbel
J A H N
'sStade-Süd
Ä
^
Kredit
6teilig.
ab 395,
ab 186.
ab 138.
v o n Meister
ICHEN
Halle
Ost
L i e f e r u n g b i s 100 k m frei
A n g e b o t u . K a t a l o g freil
M
•
Jahrgang 6 / Folge 35
27. August 1955 / Seite 7
Das Ostpreußenblatt
Insterburg Stadt und Land
W u h n e w i e d e r a u f , u n d e r k o n n t e s i c h a u f d e m R e i n o l d i G a s t s t ä t t e n u n d a m 9. O k t o b e r i n B i e l e Else wieder i n Sicherheit bringen. W ä r e e r auch
feld. N ä h e r e s w i r d noch
bekanntgegeben.
nur zehn Zentimeter weiter unter Wasser
geblieGesucht werden: Teranski, Drigelsdorf, und Bahl,
Das J a h r e s h a u p t t r e f f e n findet a m 4
September
ben, w ä r e er rettungslos verloren gewesen.
Weissuhnen, u n d noch drei Johannisburger Kreisin d e r Patenstadt
K r e f e l d statt. D i e F e l e m u n d e
Dieser
Jugendgefährte
fühlte
sich
anscheinend
eingesessene, d e r e n N a m e n leider nicht
bekannt
beginnt etwa u m U U h r i m S t a d t w a l d h a u s
zum Wasser besonders hingezogen, u n d er ging zur
sind, d i e aber m i t B a h l u n d T e r n a s k i dabei g e Marine. A l s Kadett machte er a u f einem SchulA m S o n n a b e n d , d e m 3. S e p t e m b e r ,
findet'um
18
wesen sein sollen, als L e h r e r T a t z k o , Herzogsdorf,
schiff
eine
große
Fahrt.
D a s Schiff
wurde i m
U h r eine D e l e g i e r t e n v e r s a m m l u n g i m L o k a l Bpou]
am
9. F e b r u a r 1945 i n B e r l i n g e f a l l e n
sein
soll.
Meerbusen v o n Biskaya v o n einem
fürchterlichen
Frau
Tatzko benötigt
dringend d i e Anschriften
S ü d w a l l , statt. D i e T a g e s o r d n u n g d a f ü r s i e h t v o r Sturm
z u m K e n t e r n gebracht
u n d versank m i t
obiger Landsleute.
Geschäftsbericht.
Kassenprüfungsbericht
Ential
Mann und Maus. V o n vierhundert
hoffnungsvollen
stung d e s V o r s t a n d e s u n d es K a s s i e r e r s . A n n a h m e
Fr. W . Kautz, Kreisvertreter,
j u n g e n Seeleuten w u r d e n n u r sieben gerettet, u n d
einer S a t z u n g . A n n a h m e e i n e r W a h l o r d n u n g B e (20) A l t w a r m b ü c h e n b e i H a n n o v e r
u
n
t
e
r
d
i
e
s
e
n
b
e
f
a
n
d
s
i
c
h
u
n
s
e
r
W
ehlauer Schulricht z u r L a g e
Fragen des Lastenausgleichs * V e r kamerad. Z u m letztenmal
las ich seinen
Namen
schiedenes. D a b e r e i t s a m S o n n a b e n d V e r t r e t e r d e r
/Vllenstein-Stadt
i m J a h r e 1917 i n e i n e m H e e r e s b e r i c h t . A l s K o m Patenstadt
Krefeld
bei der Delegiertenversam eines Zeppelinluftschiffes,
d a s a u f seil u n g a n w e s e n d s e i n w e r d e n , w i r d p ü n k t l i c h u m 18 m a n d a n t
Fünfzig
Jahre Aliensteiner Ruderverein
nem Rückflug
v o nEngland
über Nordfrankreich
Uhr
begonnen.
M i t g l i e d e r t r e f f e n i n G e l s e n k i r c h e n a m 3. S e p t e m b e r
abgeschossen
wurde,
fand
er e i n ruhmreiches
Es
wird
erwartet,
d a ß d i e Insterburger des
E n d e . E s handelte sich u m F r a n z
S t a b b e r t ,
I m S o m m e r 1905 g r ü n d e t e n d i e L a n d s l e u t e S t r u w e ,
Stadt- u n d L a n d k r e i s e s d e r P a t e n s t a d t d e n D a n k
S o h n eines Oberstabsarztes i n G u m b i n n e n . — D e r
Schweighofen
Otto u n d D r . Bechert d e n A l l e n durch zahlreiches E r s c h e i n e n z u m A u s d r u c k
brinzweite, d e r damals a n d e r Schlittschuhpartie teilsteiner
Ruderverein, der die Genehmigung zur
gen, z u m a l K r e f e l d d i e L e i s t u n g e n f ü r d i e I n s t e r n a h m , A l f r e d H e u m a n n , S o h n desd a m a l i g e n D i r e k A u s ü b u n g des Rudersports auf dem
stadteigenen
b u r g e r a b 1. A p r i l 1955 v e r d o p p e l t h a t
tors d e s W e h l a u e r G e f ä n g n i s s e s ,
lebt
heute als
Okullsee erhielt. M i t jugendlichem E i f e r w u r d e das
Fritz
Padeffke
Arzt in Göttingen.
soortliche T r a i n i n g aufgenommen,
u n d schon i m
Zentralstelle d e r heimattreuen
Insterbureer
W i l l y H e l b i n g , F a b r i k d i r e k t o r a . D . , J a h r e 1906 k o n n t e e i n S i e g i n D e u t s c h - E y l a u g e g e n
(23) O l d e b u r g ( O l d b ) K a n a l s t r a ß e 6 a
Gerolzhofen
Unterfranken
Mannschaften aus Thorn, Bromberg und Graudenz
Liebe
Landsleute!
m
W e l t k r i e g nicht, e r w u r d e h a u p t s ä c h l i c h v o n d e n
Frauen u n dd e n Jugendlichen w e i t e r g e f ü h r t . B i s
i n d e n s e h r s c h ö n e n S p ä t h e r b s t d e s J a h r e s 1944
herrschte reges L e b e n i m B o o t s h a u s u n d auf d e m
Okullsee. Ernst war die S t i m m u n g beim A b r u d e r n
im
H e r b s t 1944, d e m b i s h e r
e i n deutsches A n r u d e r n n o c h nicht folgen sollte.
Viele Mitglieder des Allensteiner
Rudervereins
sind i m K a m p f f ü r d i e H e i m a t gefallen, viele sind
verschleppt u n d v e r m i ß t oder b e i der V e r t r e i b u n g
ums L e b e n gekommen. Die ü b r i g e n sind ü b e r Restdeutschland verstreut; n u r wenige haben
wieder
die Gelegenheit gefunden, d e n R u d e r s p o r t auszuü b e n . Z u r Feier des f ü n f z i g j ä h r i g e n Bestehens des
V e r e i n s w e r d e n sich d i e R u d e r e r m i t i h r e n A n g e hörigen
u n d F r e u n d e n a m 3. u n d 4. S e p t e m b e r
i m Bootshaus d e s R u d e r v e r e i n s G e l s e n k i r c h e n treffen. N e b e n d e r Pflege der T r a d i t i o n u n d d e r A u f rechterhaltung
alter
Freundschaften
soll
dieses
Treffen v o r allem dazu dienen, d e n Willen z u r
R ü c k k e h r i n die Heimat zu stärken.
Rudolf Müller,
Köln-Mülheim,
G l ü c k s b u r g s t r a ß e 10
Neidenburg
Der
K r e i s t a g e r t e i l t e a m 30. 7. i n B o c h u m d e r
erkämpft
werden.
Diesem
ersten
Sieg
schlössen
GeschäftsundKassenführung
a u f A n t r a g des
Wehlau
sich viele sportliche E r f o l g e a n . d i e d e m
Verein
K
r
e
i
s
ä
l
t e s t e n Kopetsch einstimmig Entlastung. D i e
i
m
m
e
r
n
e
u
e
n
A
u
f
t
r
i
e
b
g
a
b
e
n
.
N
e
b
e
n
d
e
m
R
e
n
n
Das Treffen i n H a m b u r g
K a s s e n p r ü f u n g s k o m m i s s i o n , die die J a h r e s r e c h n u n g
r u d e r s p o r t w u r d e d a s W a n d e r r u d e r n e i f r i g gepflegt.
Patenschaftsübernahme
u n d Kreistreffen
Bei
strahlendstem
Sommerwetter
kamen a m
1955 g e p r ü f t
hatte, erhob k e i n e
Beanstandungen.
Beliebt
waren
Pflngstfahrten
a u f d e mLansker
Noch einmal w i r d a u f d i e m i t einem Kreistrefvergangenen Sonntag unsere Bartensteiner L a n d s Am
norddeutschen
Heimattreffen
d a r Neidenund
Plautziger
See, ferner wurden d i e masurifen v e r b u n d e n e
Patenschaftsübernahme
für
den
leute z u i h r e m letzten d i e s j ä h r i g e n
Kreistreffen
b
u
r
g
e
r
a
m
S
o
n
n
t
a
g
,
d
e
m
4.
S
e
p
t
e
mber, i m Stels
c
h
e
n
u
n
d
o
b
e
r
l
ä
n
d
i
s
c
h
e
n
S
e
e
n
J
a
h
r
f
ü
r
J
a
h
r
b
e
Kreis
Wehlau
durch
den Landkreis
Grafschaft
in
Hamburg-Altona
zusammen.
Kreisvertreter
linger
Park
i n Hamburg-Stellingen
— erreichsucht, w o b e i v o n d e n dort b e h e i m a t e t e n
RuderHoya
aufmerksam
gemacht.
Sie wird
i n feierZ e i ß hatte rechte M ü h e , seine Bartensteiner a u s
bar
m i t L i n i e 3 bis Stellinger
Bteindamrn u n d
vereinen i n kameradschaftlicher Weise Boote z u r
l i c h e r F o r m a m S o n n a b e n d , d e m 27. A u g u s t u m
dem
herrlich-grünen
Garten des Elbschlucht-ReLinie
16 b i s H a g e n b e c k
— werden
nachmittags
V e r f ü g u n g gestellt w u r d e n . W ä h r e n d d e r W i n t e r 18 U h r i m H e i m a t m u s e u m i n S y k e ( B e z i r k ' B r e staurants,
v o n d e m sommerlichen
Bild
auf die
m o n a t e w u r d e g e t u r n t u n d gekegelt u n d d i e G e - B i l d e r aus d e r H e i m a t i n zwei V o r t r ä g e n gezeigt
men) e r f o l g e n .
Das Kreistreffen a m Sonntag, dem
von
Au'flug>sdampfern
u n dSegelbooten
belebte
w
e
r
d
e
n
.
D
i
e
F
e
i
e
r
s
t
u
n
d
e
w
i
r
d
u
m
e
l
f U h r bes
e
l
l
i
g
k
e
i
t
g
e
p
f
l
e
g
t
.
28. A u g u s t , w i r d u m 10 U h r d u r c h
Gottesdienste
E l b e u n d v o n d e m ersten B e g r ü ß e n
u n d „Sichg:nnen.
beider
Konfessionen
eingeleitet
werden
Die
erzählen" m i t Bekannten
u n d N a c h b a r n w e g i n Bis z u m E r s t e n W e l t k r i e g n a h m der R u d e r v e r e l n
Wagner, Kreisvertreter,
K u n d g e b u n g w i r d sich d a n n a n s c h l i e ß e n
Wegen
dem Festsaal z u versammeln.
Mit warmen
Wore i n e g l ü c k l i c h e A u f w ä r t s e n t w i c k l u n g ; i m J a h r e 1914
L a n d s h u t . B a y e r n II, P o s t s c h l i e ß f a c h 2
Mangels
eines
alle
z u erwartenden
Teilnehmer
ten
hieß
er d i e erschienenen
Landsleute
willstand d e n A n g e h ö r i g e n
e i n schmuckes
Bootshaus
fassenden L o k a l s s t e h e n d r e i T r e f f l o k a l e z u r V e r kommen;
er begrüßte
besonders
herzlich
eine
miU g e r ä u m i g e n
B o o t s h a l l e n , U m k l e i d e - u n d G e -Braunsberg
fügung,
i n denen
sich d i e Landsleute
a u s d e nB a r t e n s t e i n e r i n , d i e g e r a d e
erst — z e h n
Jahre
s e l l s c h a f t s r ä u m e n zur V e r f ü g u n g . Der Krieg unterL i e b e L a n d s l e u t e ! A m S o n n t a g , d e m 28. A u g u s t ,
Stadtu n dLandbezirken Wehlau,
Tapiau u n d
nach ihrer Verschleppung — aus R u ß l a n d
zurückbrach d e n gesamten Ruderbetrieb. V o n achtundw e r d e n w i r uns z u u n s e r e m d i e s j ä h r i g e n
JahresAllenburg
versammeln
werden.
Diese
Lokale
gekehrt war.
L a n d s m a n n Z e i ß gedachte d a n n u n dreißig
ins Feld
gezogenen K a m e r a d e n
kehrten
haupttreffen
i n unserer Patenstadt
Münster
verwerden besonders
kenntlich gemacht
sein
serer gefallenen
Soldaten, d e r Heimatkameraden,
sechzehn nicht m e h r z u r ü c k , d i e i n treuer Pflichts
a
m
m
e
l
n
.
W
i
r
w
o
l
l
e
n
d
o
r
t
e
i
n
i
g
e
S
t
u
n
d
e
n
ungedie i n N o t u n d E l e n d i n d e m v o n Russen u n d
erfüllung
gefallen
sind.
S y k e l i e g t e t w a 25 K i l o m e t e r s ü d w e s t l i c h v o n
trübter
Wiedersehensfreude
miteinander
verPolen
besetzten O s t p r e u ß e n
gestorben
sind u n d
Bremen
a n d e r Eisenbahnstrecke
Bremen-OsnaW ä h r e n d von nun an d i e Rennmannschaften des
leben u n d u n s a n diesem Tage m i t unserer H e i der
Ostpreußen,
d i e nach d e r Flucht n u n hier
brück.
A m Sonntagvormittag
verkehren d i e folV e r e i n s sich s t ä n d i g
an den ostpreußischen R e mat verbunden fühlen.
Der f r ü h e r e Erste B ü r g e r fern d e r geliebten Heimat f ü r i m m e r v o n u n s
genden P e r s o n e n z ü g e v o n B r e m e n n a c h S y k e - a b
gatten
beteiligten,
zeigten
die Wanderruderer
m
eister der Kreisstadt B r a u n s b e r g , Oberstadtdlrekgegangen sind.
A n s c h l i e ß e n d berichtete er seinen
Bremen
Hauptbahnhof
8.17 ( A n k u n f t
8.59), a b
wieder d i e r a t w e i ß e Flagge a u f allen
ostoreußitor K a y s e r , Bocholt, w i r d u n s i n seiner
Festrede
L
a
n
d
s
l
e
u
t
e
n
a
u
s
B
a
r
t
e
n
s
t
e
i
n
v
o
n
d
e
r
i
n
d
i
e
s
e
m
B r e m e n H a u p t b a h n h o f 8.52 ( A n k u n f t 9.25), B a h n schon W a s s e r s t r a ß e n b i s h i n a u f nach D a n z i g . F ü r
die B r ü c k e z u rH e i m a t schlagen.
J a h r geleisteten heimatpolitischen
Arbeit.
Durch
bus
ab B r e m e n
Hauptbahnhof
n.26 ( A n k u n f t
d i e s o o r t l i c h e L e i s t u n g s f ä h i g k e i t der. V e r e i n s s e t z K o m m t recht zahlreich nach M ü n s t e r , damit auch
die
Patenschaftsübernahme
d e r Stadt
Nienburg
ten sich i n b e s o n d e r e m M a ß e W i l h e l m W e i h e u n d
diesem T r e f f e n e i n E r f o l g beschieden ist.
habe
sich
die
finanzielle
Lage
n u n bedeutend
Es w i r d u m e i n e n
regen
Besuch des Treffens
Fritz T a u k e l ein. d i eviele J a h r e d e m V e r e i n v o r gebessert.
D e n neuen
Satzungen
gemäß
würde
gebeten.
D i e Bitte u m Ü b e r l a s s u n g
von Erinnestanden. A l s Ausdruck des Dankes ernannte d e r
Hinweise f ü rdas Jahreshaupttreffen
jetzt i n j e d e m J a h r d a s H a u p t k r e i s t r e f f e n i n d e r
rungsstücken
u n dUrkunden f ü rdas Syker
HeiVerein Landsmann Weihe zum Ehrenvorsitzenden;
1. ) N a c h s t e h e n d w e r d e n n o c h e i n m a l d i e B u s v e r Patenstadt N i e n b u r g abgehalten werden.
Ein Ermatmuseum vorgesehene „ W e h l a u e r Zimmer" wird
F r i t z T a u k e l fiel 1943 a l s O b e r s t l e u t n a n t i n R u ß bindungen
z u d e n einzelnen
Veranstaltungen
gebnis d e r freundschaftlichen
Verbundenheit d e r
ebenfalls
wiederholt.
land.
bekanntgegeben:
Bartensteiner
u n d Nienburger sei z u m Beispiel
T m J a h r e 1930 w u r d e m i t d e r E r r i c h t u n g
eines
a) K a t h o l i s c h e r
Gottesdienst
i m Mutterhaus d e r
die Ü b e r n a h m e d e r K r e i s k a r t e i i n d i e h a u p t a m t In W e h l a u b r a n n t e es n i c h t !
Wanderruderheims
b e i Alt-Jablonken a m SchilK a t h a r i n e n s c h w e s t e r n , G r e v e n e r S t r a ß e 306, z u
liche
Verwaltung.
Dadurch
würde
d i e schwere
l i n g s ^ e i n langgehegter W u n s c h d e rF r e u n d e dos
E i n F e u e r s c h e i n f ü h r t e fast z u m V e r d e r b e n
erreichen mit der Buslinie 6 v o m Hauptbahnhof,
Arbeit d e s Kreisvertreters — er allein habe i n
Wanderruderns erfüllt. E s wurde zum
Ausgangsb
is z u r Haltestelle U p p e n b e r g .
Am
28. A u g u s t
werden
sich
viele
Wehlauer
d e n l e t z t e n z w ö l f M o n a t e n 40 000 B r i e f e a n L a n d s punkt vieler Fahrten. D i eE i n f ü h r u n g d e r W e h r b) E v a n g e l i s c h e r
Gottesdienst
i n d e r TrinitatisLandsleute b e ider P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e f ü r den
leute verschickt — sehr erleichtert werden.
pflicht b r a c h t e a u c h v i e l e R u d e r e r a u s d e m westk
irche.
Z u erreichen m i t d e r Buslinie 2 bis
Kreis W e h l a u d u r c h d e n K r e i s Grafschaft
Hoya
Landsmann Piehl erzählte dann d e n Landsleulichen
Reichsgebiet
in die große
Garnisonstadt
Endstation
Hammerstraße.
in S y k e treffen. B e i d e m i n d i e s e m J a h r e h e r r ten v o n einem T e l e f o n g e s p r ä c h , d a s e r v o r k u r A l l e n s t e i n , d i e sich gern d e m A l l e n s t e i n e r R u d e r c) V e r a n s t a l t u n g e n i m „ H o f z u r G e i s t " , H a m m e r schenden
wunderbaren
Sommerwetter
werden
z e m m i t einer B e k a n n t e n , d i ejetzt noch i n B a r verein a n s c h l ö s s e n u m w ä h r e n d ihrer Soldatenzeit
s t r a ß e 345/47, z u e r r e i c h e n m t d e r B u s l i n i e 2.
dann w o h l viele E r i n n e r u n g e n a n f r ü h e r e
Somtenstein lebt, g e f ü h r t hat. E t w a z w e i h u n d e r t O s t den geliebten Sport weiter a u s ü b e n z u k ö n n e n .
2. ) H i n w e l s .
D i ev o n Stade ü b e r H a m b u r g naeh
mertage d a h e i m ausgetauscht w e r d e n . E s s e i m i r p r e u ß e n
lebten
jetzt noch i n Bartenstein. D a s
Es w u r d e auch eine F r a u e n a b t e i l u n g g e g r ü n d e t .
Münster
geplante
Omnibusfahrt m u ß wegen z u
aber v e r g ö n n t , v o n e i n e m W i n t e r - E r l e b n i s z u b e - W e t t e r , s o f u h r e r f o r t , s e i e b e n s o w i e h i e r i n
D a S k u l l e n d i e geeignete F o r m d e s R u d e r n s f ü r
geringer Beteiligung ausfallen. D i e h i e r v o n oetrofrichten, d a s leicht ü b e l h ä t t e a u s g e h e n
können:
den letzten M o n a t e n sommerlich s c h ö n
gewesen.
F
r
a
u
e
n
i
s
t
,
z
o
g
e
n
a
l
s
n
e
u
e
B
o
o
t
s
g
a
t
t
u
n
g
z
w
e
i
f
e
n
e
n
L
a
n
d
s
l
e
u
t
e
h
aben inzwischen Nachricht e r Mit zwei meiner Klassenkameraden — w i r d r ü c k Unsere Bartensteinerin, d i e nach langer Zeit z u m
Doppelvierer i n d a s Bootshaus. D i e Frauenabteihalten;
d i e A n z a h l u n g s b e t r ä g e sind bereits
oder
ten E n d e d e r n e u n z i g e r J a h r e d i e S c h u l b a n k i m
erstenmal
wieder
etwas
v o n ihren
Landsleuten
l
u
n
g
e
r
r
a
n
g
s
i
c
h
e
i
n
e
n
g
u
t
e
n
N
a
m
e
n
a
u
f
d
e
n
R
e
w
e
r
d
e
n
n
o
c
h
z
u
r
ü
c
k
ü b e r w i e s e n werden.
alten G y m n a s i u m — u n t e r n a h m i c h eines N a c h aus W e s t d e u t s c h l a n d h ö r t e , t r u g i h r e m G e s p r ä c h s p a t t a p l ä t z e n , w o i h r e Mannschaften besonders i n
Bruno Lange,
mittags e i n e n A u s f l u g a u f S c h l i t t s c h u h e n ü b e r d a s
partner m i t v o r R ü h r u n g
bewegter Stimme auf,
Stilruderwettbewerben h ö c h s t e Anerkennung fanstellvertretender
Kreisvertreter
Pregeleis
nach Tapiau. A u f d e m R ü c k w e g
— es
alle B a r t e n s t e i n e r sehr h e r z l i c h z u g r ü ß e n .
den. N o c h k u r z vor d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g konnte
und
Geschäftsführer,
war schon d u n k e l g e w o r d e n , u n d d i e spiegelblanke
Nach
d e r Feierstunde
hatten
unsere
Bartend
e
r
V
e
r
e
i
n
e
i
n
e
n
s
c
h
ö
n
e
n
E
r
f
o
l
g
f
ü
r
s
i
c
h
b
u
c
h
e
n
,
S
t
a
d
e
,
W
i
l
h
a
l
d
i
k
i
r
chhof 8
Eisfläche
glitzerte
i m Sehein
des Vollmonds —
steiner
einen
ganzen herrlichen Sommernachmitals s e i n e J u n i o r e n i m V i e r e r a l s d i e b e s t e M a n n wurden w i r durch einen Feuerschein ü b e r W e h l a u
tag G e l e g e n h e i t ,
sich m i t i h r e n F r e u n d e n a u s z u Osterode
s
c
h
a
f
t
d
i
e
s
e
r
K
l
a
s
s
e
i
n
O
s
t
p
r
e
u
ß
e
n
z
u
m
E
l
c
h
e
n
zu g r ö ß e r e r E i l e a n g e t r i e b e n . U n s e r e V e r m u t u n g ,
sprechen, w a s sie dann auch herzlich u n d freudig
k r a n z - R e n n e n nach H a m b u r g entsandt w u r d e n u n d
Allen
Landsleuten
z u r Kenntnis,
d a ß
ich
d a ß es s i c h u m e i n e n B r a n d h a n d e l n k ö n n e , b e besorgten.
die H e i m a t p r o v i n z vertraten.
geschäftliche
A n f r a g e n jeder
Art,
insbesoondere
s t ä t i g t e sich s p ä t e r nicht, d e n n d e r S c h e i n r ü h r t e
auch solche d e s Suchdienstes, z u richten bitte a n
von der R u h n a u s c h e n E i ß e n g i e ß e r e i her.
D a inzwischen auch das Allensteiner G y m n a s i u m
meine
Anschrift:
Hamburg
21, S c h r o e t t e r i n g k s Johannisburg
e i n Boot i m Bootshaus untergestellt
hatte, w a r e n
W i r liefen h i n t e r e i n a n d e r , a l s p l ö t z l i c h d e r erste
w e g 14.
die
Bootshallen
überfüllt.
1938 w u r d e n
Neubauin einer W u h n e , d i e m a n n i c h t e r k e n n e n
konnte,
Nach d e m g r o ß e n Wiedersehen von ü b e r tausend
A u f d a s K r e i s t r e f f e n d e r O s t e r o d e r a m 4. S e p pläne
f ü r e i n massives u n d g r ö ß e r e s
Bootshaus
verschwand. W ä h r e n d w i r Z u r ü c k g e b l i e b e n e n , v o r
Landsleuten unseres Kreises i n H a m b u r g
werden
tember
i n Kiel, Lokal
Eichhof, E i c h h o f s t r a ß e 1
entworfen, d i e jedoch nicht m e h r zur A u s f ü h r u n g
Schreck^ s t a r r ,
überlegten,
w a s d a z u t u n s e i ,n u n
noch
a u f Wunsch zwei
Treffen
stattfinden
(ab H p t b h f . L . y j i e , . 3 , ) . . w i r d n o c h m a l s
hingewiesen.
tauchte' d e r V e r u n g l ü c k t e
a m anderen E n d e d e r
und
zwar
a m 2. O k t o b e r i n D o r t m u n d i n d e n g e l a n g t e n , . D e r . R u d e r b e t r i e b s t o c k t e im . Z w e i t e n .
Bartenstein
(
"'•
Ostpreußische
Landsleute
Wir liefern alle Marken gegen
tDafchlfcincl
bequeme Monatsraten, Anzahlung schon ab 2 + . . Postkarte genügt und
Sie erholten kostenlos unsern gr. Schreibmaschinen-Ratgeber Nr. 60 Z
N Ö T H E L
B e t t e n k a u f !
+
C O •
Quolilöti Marken Fahrrödef direkt an Private!
Starkes Rad komplett mit Beleuchtg.
Gepäcktrg Sihloß • 5 Jahre Garantie
Sportrod auch komplett 10 Jahre Garantie 119.| Speziolrad 74.- Buntkatolog gratis! Teilzahlung!
G O T T I N G E N
V e r t r a u e n s s a c h e
9COI.1
Gesucht w i r d G r u n w a l d . Hugo, geb o r e n 1910, z u l . w o h n h . g e w e s e n
Königsberg
Pr.. Roonstraße
1.
Nachr. erbittet
Frau Bukmann.
B e r g e n . K r . C e l l e . B a h n h o f s t r . 14.
!
Wer
kann Angaben machen
über
den V e r b l . meines Sohnes. P a n zerschütze
Friedrich,
Helmut,
l e t z t e A n s c h r . J a n . 1945. 4. P a n zerersatzkompanie Zinten? Nachr.
erb.
A n n a Friedrich. Hattingen.
R u h r . S ü d r i n g 30. f r ü h e r K ö n i g s b e r g P r . . L o b e c k s t r . 24.
wird auch Sie begeistern.
Viele Dankschreiben beweisen zufriedene
Käufer.
Kinderräder • Dreiräder • Ballon-Roller •
D e c k b e t t 200 X 140, 7 P f d . , b i l l i g s t e F e d e r , b i l l i g s t e s I n l e t t 19.90
In stark erweitertem Umfang, mit
T R IE P Ä D
P A D E R B O R N S
D a s B e t t m i t G a r a n t i e 200 X 130, r o t o d e r b l a u
Suche Hasenpusch, G ü n t e r . Hinze,
vielen farbigen Abbildungen bringt
33,50
45,— 55,— 65,— 75,— 85,— 95,—
105,—
Egon, ferner Angestellte v . A u t o er
eine erstaunlich g r o ß e Auswahl)
200 X 140 w i e o b e n P r e i s a u f s c h l a g 5,— D M
g e s c h ä f t Stockmeier aus K ö n i g s Gebildete Dame i mh ö h e r e n Beruf,
an guten Artikeln des t ä g l i c h e r *
D a s K o p f k i s s e n 80 X 80. r o t o d e r b l a u , m i t G a r a n t i e
berg P r . , Steindamm. Bitte melvermögend,
gute
Aussteuer,
Bedarfs: Textilwaren aller Art.
10,—
12,50
17,50
24,50
28,50
35,— D M
den! G e r t r u d P r e u ß , Hildesheim,
w ü n s c h t d i e B e k a n n t s c h a f t eines
Wolle, Schuhe, Lsder- und HausN a c h n a h m e v e r s a n d a b 20,— D M f r a n k o
D ö r r i e n s t r . 8.
kath. Beamten o d . gebild. H e r r n
haltwaren, Glas, Porzellan, M ö b e l .
S C H W E I G E R & K R A U S S , f r ü h e r Insterburg.
Pr.-Eylau
im
freien Beruf,
i m Alter v o n
j e t z t (24b) B r u n s b ü t t e l k o o g , P o s t f a c h 10
Elektrogeräte,
Waschmaschinen,
W e r k a n n m i r d i e jetzige Anschr.
35 b i s 48 J . Z u s c h r i f t , e r b . u n t e r
W ä s c h e s c h l e u d e r und noch v i e l « »
von Klautky. Emil, früher HeilsN r . 56 416
Das Ostpreußenblatt,
andere.
b
e
r
g
.
O
s
t
p
r
.
,
b
e
i
m
A
r
b
e
i
t
s
a
m
t
t
ä
Zwei
Ostpreußenmädel
(Geschw.)
A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
tig
gewesen,
mitteilen?
Nachr.
41/160. e v . . m i t e i n e m
10jährigen
U h r e n
Und diese niedrigen Preise! — '
erb.
Adolf
Böhm.
Massen b e i
Jungen,
u n d 43/165, e v . . s u c h e n
Uberzeugen Sie sich bitte selbst.
U
n
n
a
.
B
l
o
c
k
B
47/1.
U
n
kosten
A
l
l
e
i
n
s
t
.
W
i
t
w
e
.
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
e
r
i
n
.
z w e i nette H e r r e n pass. A l t e r s ,
Bestecke
57/168. d k l b l d . . s c h l a n k , e v . . m i tw e r d e n e r s e t z t .
auch
jünger,
m i tK i n d
angen.,
Vollkommen
kostonlos
e
i
g
.
P
e
n
s
.
,
s
u
c
h
t
a
l
l
e
i
n
s
t
.
,
l
i
e
b
e
Bernstein
zw. H e i r a t kennenzulernen. B i l d vollen u . ordentl. Ehekameraden Achtung.
H e i m k e h r e r a u s Ostpr.
erhalten Sie diesen g r o ß e n Quellez u s c h r . e r b . u . N r . 56 250 D a s
STUTTGART-O
Katalog
(
B
e
a
m
t
e
r
)
.
A
l
t
e
r
60—63
J
.
B
i
l
d
o
d
.
L
i
t
a
u
e
n
!
W
e
r
k
a
n
n
A
u
s
k
u
n
f
t
Katalog für Herbst und Winter.
Ostpreußenblatt. Anz.-Abt.. H a m kostenlos!
H a u s s m o n n s t r a ß * 70
z u s c h r . ( z u r ü c k ) e r b . u . N r . 56 351
geben ü b . d i e Eheleute
Kleisa,
b u r g 24.
Schreiben Sie heute noch an das
Das
Ostpreußenblatt.
Anz.-Abt..
Johann, u n dFrau Berta, verw.
H a m b u r g 24.
Grau, Wohnort Gr.-Ragauen. zul.
O s t p r . L e h r e r t o c h t e r . 30/163. e v a n g . ,
g e s e h e n w o r d e n i m M a i 1945 i n
schlank,
mittelbld., schuldl. geAngerapp. Ostpr.? F ü r d i e kleinB E T T F E D E R N (füllfertig)
schieden,
kinderlos,
herzl. W e ste N a c h r . i s t d a n k b a r F r a u M .
sen,
musiku n d naturliebend,
Vs k g h a n d g e s c h l i s s e n
Toussaint, geb. G r a u , L o h o f b.
w ü n s c h t H e r r n (auch W i t w e r m i t
D ö r v e r d e n . K r . Verden, Aller.
D M 9.30. 11,20 U . 12,60
O s t p r . W i t w e r . 51 J . . m i t E i g e n Kind)
m i t Herzensbildung ken'/» k g u n g e s c h l i s s e n
heim, R e n t e n e m p f ä n g e r ,
möchte
nenzulernen. Bildzuschr. erb. u .
Gesucht werden:
Lerbs,
Rudolf,
eine c h r i s t l . g e s i n n t e F r a u v o n
D M 5,25. 9,50 u . 11.50
Nr,
58 248
Das Ostpreußenblatt,
geb.
30. 10. 1901.
Frau
Elisabeth
44-53 J . k e n n e n l e r n e n . N u r e r n s t A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
L e r b s , g e b . C h a l l , g e b . 28. 8. 1901,
fertige Betten
gem.
Zuschr.
e r b . u . N r . 56 350
Lerbs,
Christel,
g e b . 25. 5.1926,
Das
Ostpreußenblatt.
Anz.-Abt..
Lerbs,
Günter,
g e b . 30. 9. 1928,
H a m b u r g 24.
S
t
e
p
p
,
D
a
u
n
e
n
u
n
d
T
a
g
e
s
d
e
c
k
e
n
O s t p r . B a u e r n t o c h t e r , 27/159, k a t h . ,
Frau Herta Wedhorn,
geborene
(Kr.
Osnabrück)
möchte
einen
sowie Bettwäsche
Chall. Nachr. erb. Herrn. Chall,
aufrichtigen H e r r n kennenlernen.
Suche f ü r m e i n e n B r u d e r . B a n k billigst v o n der heimatLauenförde
(Weser).
K r . Nort- UlllllllllllllllllllllltllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllMC
Z u s c h r . e r b . u n t . N r . 56 417 D a s
bekannten Firma
beamter m i t gutem E i n k o m m e n ,
h e i m . G a r t e n s t r . 255 A . f r . G u d Ostpreußenblatt. Anz.-Abt.. Hamspäter
Pension,
m i tmod..
elenicks bei Liebstadt. K r . M o h r u n b u r g 24.
ganter
Wohnung
in Großstadt,
gen. O s t p r e u ß e n .
52/170, e v . . v e r w . , a l l e i n s t e h . , s e ( f r ü h e r Deschenitz u . N e u e r n .
riös, sympathisch u . aufgeschlos- Nach U S A . Alleinst, deutsches M ä Gesucht werden: 1 J o h a n n Ollesch.
Böhmerwald)
sen, e i n e p a s s e n d e F r a u i m A l - d e l , 29 J . . e v . . b l o n d , g u t a u s s e h . ,
g e b . 13. 5. 1893 : 2. A n n a O l l e s c h ,
Verlangen Sie unbedingt A n t e r v o n 30—40 J a h r e n , m ö g l . o h .
sucht a u f d i e s e m W e g e B r i e f v e r g e b . 25. 3. 1926: 3. L o t t e O l l e s c h ,
gebot, b e v o r S i e Ihren B e d a r f
Anhang.
Zuschr.
m i t Ganzfoto
bindung
m i t aufrichtigem,
chag e b . 22. 7. 1927, a u s F r l e d r l c h s anderweitig decken
erb.
u . N r . 56 319 D a s O s t p r e u - r a k t e r v o l l e n H e r r n e n t s p r . A l t e r s
hof. K r . O r t e i s b u r g . N a c h r . erb.
ß e n b l a t t , A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
zw. s p ä t e r e r H e i r a t . W e r gewillt
Auguste
Ollesch.
Ahrensb'irg,
H a m b u r g e r S t r a ß e 138.
ist. n a c h d e n U S A a u s z u w a n d e r n ,
u m a n m e i n e r Seite e i n g l ü c k l i A n s t a n d . , j u n g e r M a n n , 26/170. e v . ,
27 p r ä c h t i g e Aufnahmen
ches
H e i m z u erschaffen, w e r
Gesucht
wird
Frl. Ruth
Opalla, |
Eisenbahner m . Eigenh.. w ü n s c h t
ehrl. u . ordentl. ist u . e i n H a n d Arys,
oder E r i k a Schulz-Onalla
zw. H e i r a t e h r l i c h , ostpr.
Mädel
|
aus
der ostpreußischen
w e r k kann, m ö g e schreiben unt.
(Försterfrau).
Nachr. erb. Reg.kennenzulernen. Bildzuschr.(zuwerden
Obergefr. B u r B i l d b e i l a g e u . N r . 56 388 D a s O s t - G e s u c h t
Baurat Werner Kutz
(13a) N ü r n |
Heimat,
jede als Ansichtsr ü c k ) e r b . u . N r . 56 304 D a s O s t b
u
l
l
a
.
G
e
r
h
a
r
d
,
g
e
b
.
9.
9.
1921
i
n
preußenblatt.
Anz.-Abt..
Hamb e r g . A m M a x f e l d 125.
preußenblatt,
Anz.-Abt..
HamBornfelde. K r . Sensburg. Ostpr.,
b u r g 24.
|
postkarte
zu versenden.
F P N r . 02 442. l e t z t e E i n h e i t F l a k , R u ß l a n d h e i m k e h r e r !
b u r g 24.
W e r kann
l e t z t e N a c h r . v . 23. 8. 1944. v e r A u s k u n f t geb. ü b . u n s e r e n S o h n
|
Der
praktische
Wand- u.
m
i
ß
t
a
m
B
r
ü
c
k
e
n
k
o
p
f
L
e
o
v
a
a
m
Ostpr. Bauerntochter.
43 J . . e v . ,
Süß,
E r i c h , g e b o r e n 14.2.1921 i n
Pruth.
Richtung
Busau;
Gefr.
O s t p r . F ö r s t e r i n K a n a d a , e v . . 38/ w ü n s c h t m i t a u f r i c h t . H e r r n z w .
Lauck,
K r . Pr.-Holland.
Ostpr., |
Tischkalender
zum AnB u r b u l l a . H e i n z , g e b . 4. 5. 1924 i n
189. g u t s i t . . w ü n s c h t s i c h l i e b e s ,
Heirat bekannt zu werden. Z u zuletzt w o h n h a f t
RudolfsmühlePeitschendorfswerder.
K r . Sensw l r t s c h . o s t p r . M ä d e l b i s 35 z w . s c h r i f t , e r b . u . N r . 56 244 D a s O s t Schrnauch. K r . P r . - H o l l a n d . O b e r - |
h
ä
n
g
e
n
oder
Aufstellen
burg.
Ostpr..
FPNr.
22 316 E ,
bald. Ehe. M ö g l . Bildzuschr. erb.
preußenblatt,
Anz.-Abt.,
Hamg e f r . . F P N r . 32 986 D ? Z u l e t z t g e letzte
E i n h e i t (mot) Infanterie,
u . N r . 56 287 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t .
b u r g 24.
s e h e n a m 15. 4. 1945 m i t O b e r l t n .
l e t z t e N a c h r . v . 28. 6. 1944. v e r A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
Fuchs bei G r . - H e y d e k r u g b . K ö Preis wieder nur DM 2,30
m i ß t östl. Belynltschi and. Rollr>ltjsb*rg N a c h r . e r b . G u s t a v S ü ß
E r m l ä n d . B a u e r n t o c h t e r , 30/16«. k a bahn
Mogilew/Minsk. Obergefr,
thol., d k l b l d . , g u t ausseh.. M ö b e l
S c h l i e w e . F r i t z , g e b . 17. 11. 1915 P n n s d o r f . K r . E u t i n . S t o i b e r S t r .
O s t p r . B a u e r n s o h n . 28/168. e v . . d k l .
u. A u s s t e u e r v o r h . . sucht a u f d i e in G a v n e n . K r . S e n s b u r g . Ostor..
(letzt B a u h a n d w e r k e r ) ,
wünscht
F P N r . 58 493. l e t z t e E i n h e i t I n f . , F ü r e i n e B e s t ä t i g u n g b r a u c h e i c h
sem
Wege
aufrichtigen
soliden
die Bekanntschaft
eines
netten,
dringend die Anschr. v o n Herrn
l e t z t e N a c h r . i m J a n . 1945. v e r Landsmann
zw. Heirat kennenostpr. B a u e r n m ä d e l s pass. A l t e r s
K u r t Wessel, f r ü h e r L y c k . Ostpr.
m i ß t bei Pr.-Eylau. Nachr.erb.
Postschließfach 121
zulernen. N u r ernstgem.
Bildzuzw. s p ä t e r e r H e i r a t M ö s l .
Raum
Herbert
Schwlderski
Herne.
Ottilie
Burbulla.
Hörsten
über
s
c
h
r
i
f
t
,
e
r
b
.
u
.
N
r
.
56
245
D
a
s
Nordrhein-Westfalen.
Bildzuschr.
Westfalen.
Eberh.-Wildermuth|
D
a
m
m
e
i
.
O
l
d
b
.
.
f
r
ü
h
e
r
S
c
h
ö
n
O s t p r e u ß e n b l a t t . Anz.-Abt.. Harnerb.
u N r . 56 325 D a s O s t p r e u S t r a ß e 77.
iriiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiimmmimiiiiii
IIIMUIIMIIIIIIMIIIMI i m i m m u n
m
iiiiiininiü
I damerau beiGraudenz.
b ü r g 24.
ß e n b l a t t . A n z . - A b t . . H a m b u r g 24.
^Qekanntjchaften j
Gesdiäfts-Anzeigen
finden im „Ostpieußenblatf
die weiteste Veibieitung.
Rudolf Blahut KG " S Ä » '
Der
belieble Postkarten-Kalender
| „Ostpreußen im Bild 1956" j
ist dal
f
öudian3Qigen
j
Verlag GERHARD RAUTENBERG, LEER (Ostfr)
27. August 1955 / Seite 8
Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
W ä h r e n d d e s s e n e i l e n die anderen
Hausgenossen, J u g e n d u n d auch K i n d e r , g e s c h ä f t i g
ü b e r die W i e s e . E t w a d r e i M e t e r lange T r a g stangen w e r d e n unter die gestern zusammengeworfenen K ä p p s e n geschoben u n d je z w e i
und z w e i heben die Stangen m i t dem H e u u n d
„ d a s H e u hat Beine b e k o m m e n " . Sie schleppen
in m ü h s a m e r A r b e i t das H e u zur H a u f e n s t e l l e .
Dort w ä c h s t der i n der M i t t e etwas ausgelegte
H a u f e n unter
den
kunstgerechten
Handgriffen v o n M u t t e r n langsam u n d stetig
in die H ö h e .
So hoch ü b e r dem Boden, da ist die H e u gabel z u k u r z g e w o r d e n . Eine lange, lange
Stange dient n u n als N o t f o r k e n s t i e l . E i n J u n g e
m u ß „ D a l w antrede". Er d r ü c k t das freie F o r kenende fest i n den Boden, w ä h r e n d V a t e r die
F o r k e mit dem H e u w i s c h hochwuchtet.
Nach stundenlanger, eifriger A r b e i t ist alles
H e u zusammengeschleppt u n d hochgestakt. D i e
W i e s e ist sauber geharkt u n d der H e u h a u f e n
fertig zugespitzt.
N u n noch schnell e i n S e i l aus H e u gedreht
und ü b e r den H e u h a u f e n gelegt.
A n jedes
Ende e i n e n K l o t z befestigt, damit das Seil
fest anliegt. Jetzt k a n n der Sturm blasen. Der
H a u f e n steht fest w i e die M o l e im Haff. N u n
nach H a u s e .
A b e r M u t t e r ist j a noch oben.
A n der l ä n g s t e n Stange entlang, sich ordentlich festhaltend, gleitet sie langsam herab und
w i r d unten, „ei seh d ä O h l e " , v o m V a t e r mit
den A r m e n aufgefangen.
Da k a n n das H e u n u n stehen, bis im Herbst
das H o c h w a s s e r es u m s p ü l t u n d dann der Frost
eine feste B r ü c k e ü b e r die W i e s e n baut. Dann
k a n n es m i t H a n d s c h l i t t e n , v o n Menschen gezogen, nach H a u s e geschafft w e r d e n .
H a r t u n d schwer ist das L e b e n des Haffd ö r f l e r s . Doch fest packt er z u . D e r Kraft
seiner A r m e v e r t r a u e n d , baut er nach der
V ä t e r W e i s e den B o d e n , den er v o n den
V ä t e r n ererbt, i n treuer L i e b e mit seiner
Scholle v e r b u n d e n .
Erinnerungen aus der Eldiniedening / Von Dr. R. Sachs, Berlin
Nur wenige Wiesen am Half waren so gelegen, daß das Heu nach der Ernte mit Wagen abtransportiert werden konnte. Es mußte,
wie der Beitrag auf dieser Seite es so anschaulich
schildert, in großen
Haufen aufgestapelt werden, bis der Winter und die Eisdecke das Heimbringen aui Schlitten möglich
machten. Von manchen Wiesen wurde das Heu auf
Kähnen
zu den Dörfern gebracht, so wie dieses stimmungsvolle Bild es zeigt.
KzMeuaust
Von
am.
K^Matßß
Präzentor Reidys
Jeder Teil unserer ostpreußischen Heimat hat
sein eigenes Gesicht. Besonders ursprünglich
und uitümlich ist die Memelniederung; die folgende Plauderei, vor der Vertreibung geschrieben, gibt davon eine Anschauung. Am 27./28.
August wird in Bentheim im Emsland die feierliche Patenschaftsübernahme für den Kreis Elchniederung erfolgen.
A l s das H e b e w e r k Pustutten am g r o ß e n Haffdamm fertiggestellt war, meinte bei der A b nahme scherzhaft einer der B a u r ä t e : „Endlich
bin ich auch dahin g e k o m m e n , w o die W e l t
zu E n d e ist." Darauf entgegnete i h m einer der
Einheimischen: „Noch nicht ganz, H e r r Baurat,
erst k o m m t noch e i n Ende Sumpf, d a n n der
W a l d , u n d dann k o m m t Inse, dann erst ist
die W e l t z u Ende."
So ganz Unrecht hatte allerdings der Baurat
nicht. Freilich ist am Haffdamm nicht die W e l t
zu Ende, aber die so belebte, landschaftlich
v o r z ü g l i c h genutzte eingedeichte N i e d e r u n g .
Durchschreiten w i r den E r l e n b r u c h w a l d , so
g l a u b e n w i r uns fast i n eine neue W e l t versetzt. Das Haffgebiet, eine der m e r k w ü r d i g s t e n
Gegenden
unseres
Heimatlandes,
liegt in
eigenartiger S c h ö n h e i t v o r uns.
Durchschnittlich einen K i l o m e t e r breit ziehen
sich am Haffrand flach hingestreckt sumpfige
Schnittgraswiesen entlang. Gerade, teils dammartig a u f g e s c h ü t t e t e W i e s e n w e g e , v o n w e n i g
W a g e n s p u r e n gezeichnet u n d h ä u f i g g r ü n v e r wachsen, v e r b i n d e n die einsam
gelegenen
F i s c h e r d ö r f e r am Haff. V e r e i n z e l t e W e i d e n s t r ä u c h e r , ab u n d z u eine B i r k e , m i n d e r n den
ernsten C h a r a k t e r der herben Landschaft.
W ä h r e n d der l ä n g s t e n Zeit des Jahres umf ä n g t dort tiefste Stille den W a n d e r e r .
Im
W i n t e r unterbricht selten nur der Laut k n a c k e n den Eises die erhabene Ruhe. A n lauen F r ü h lingsabenden e r t ö n e n das schmelzende L i e d
des Sprossers u n d der dumpfe Ruf der R o h r dommel aus dem nahen R ö h r i c h t des Haffufers, u n d am Tage v e r n i m m t das O h r k a \ i m
einen anderen Laut, als das g l e i c h m ä ß i g e R a u schen der H a f f e s w e l l e n u n d den e i g e n t ü m l i c h
singenden T o n z a h l l o s e r M ü c k e n s c h w ä r m e .
Reges Leben herrscht dort nur i m Sommer
zur Zeit der Heuernte. Z w a r sehen w i r dort
k e i n Pferd, k e i n e M ä h m a s c h i n e , aber desto
zahlreicher H a u e r u n d H a r k e r , M ä n n e r , F r a u e n
und K i n d e r .
Schon anfangs J u n i , w e n n der W a c h t e l k ö n i g
sein „scharf-scharf"
ü b e r die W i e s e n ruft,
k l i n g t i n den H a f f d ö r f e r n das helle D e n g e l n
der Sensen: „Scharf-scharf."
In den ersten M o r g e n s t u n d e n ziehen die
Schnitter dann hinaus, legen Schwaden u m
Schwaden des hohen Schnittgrases zu Boden.
Barfüßig, t i e f g e b ü c k t mit g l ä n z e n d
nacktem
O b e r k ö r p e r w i r d die Sense gezogen. A b u n d
z u richten sich die Schnitter auf, u n d „dalli,
d a l l i , d a l l i " mahnt der W e t z s t e i n z u neuer,
emsiger T ä t i g k e i t .
Da w i r d des S c h w e i ß e s nicht geachtet, denn
sobald die Sonne hoch am H i m m e l steht, werden M ü c k e n , Biesfliegen, Bremsen „ u n a l l dat
D ü w e l s t i e g A a l l z u aufdringlich. F r ü h s t ü c k w i r d
„öm V e r b i e g o a h n e s " eingenommen.
So gegen elf U h r z i e h e n Scharen v o n K i n dern hinaus zu den Schnittern, v o n jenen
sehnlichst erwartet. In der H a n d tragen sie
gewichtige,
mit
einem
Tuch
überbundene
S t e i n t ö p f e oder m ä c h t i g e K a n n e n . „ W a t gots
göfft hiede to M e d d a ? " Rosinenmus, Pflaumen
mit Keilchen, F u n s e n ! D a z u noch „ w a t gebroadenet: e Platz, e Berschke oder goar e
A a l . " „Doa rennt eenem foorts de Sabber ö n l
M u l tosamme."
U n d gegen den Durst „Paschuk", ein aus Hefe u n d Zucker bereitetes
Hausbier.
D a n n kommt die ersehnte M i t t a g s r u h e . Im
Schatten der nahen Büsche l ä ß t es sich gut
ein S t ü n d c h e n d ö s e n oder besser noch „ e e n
Og'.ce v o l l neppe". Schlafe nur, wackerer Schnitter, w a h r l i c h , du hast es verdient. K u r z ist
die Mittagsrast. — Weiter! Es ist Arbeitszeit!
Der h e i ß e Sonnenschein, der leichte W i n d
haben das am V o r m i t t a g g e m ä h t e G r a s bereits
getrocknet.
Die K i n d e r haben, nachdem sie das M i t t a g s brot den M ä n n e r n abgegeben, sich ans „ P u d dern" gemacht. Lose aufgelockert w e r d e n die
g l e i c h m ä ß i g e n Schwaden auseinander gestreut,
damit der W i n d besser Z u t r i t t hat. N o c h v o r
A b e n d m u ß zusammengeworfen w e r d e n .
So gegen drei U h r b r i n g e n die F r a u e n das
Vesperbrot. Kaffee aus R o g g e n oder Gerste
mit einem Zusatz v o n Zichorie u n d „ei kick
moal, de M u t t e r h ä t t P i e r a g gebacke". Schnell
schlucken, die A r b e i t d r ä n g t .
H a r k e n w e r d e n gezogen. Lange, dicke W a l l e
entstehen unter
den f l e i ß i g e n H ä n d e n
der
F r a u e n und K i n d e r . M i t F o r k e n w i r d das H e u
zusammengeworfen. K l e i n e H a u f e n , „ K ä p p s e "
entstehen.
W i e das erste A b e n d r o t sich zeigt, stehen
da, w o i n der M o r g e n f r ü h e die w e i t e G r a s fläche wogte, die endlosen K ä p p s e n r e i h e n ausgerichtet
wie
ein
Regiment
preußischer
Grenadiere.
Gott sei D a n k , das w ä r e geschafft, u n d morgen früh k ö n n e n w i r l ä n g e r schlafen. D a
gehen w i r erst u m acht U h r hinaus. D e r T a u
m u ß v o n den W i e s e n v e r s c h w i n d e n , b e v o r w i r
den H e u h a u f e n setzen k ö n n e n .
F r e i l i c h s i n d auch da recht
umständliche
V o r a r b e i t e n n ö t i g . M i t dem K a h n w i r d die
„ H a u f e n s t e l l e " auf die W i e s e „ g e h o b e n " .
Im Herbst, w e n n die W e s t s t ü r m e ü b e r die
weite W a s s e r f l ä c h e des Haffes brausen, staut
das W a s s e r . D i e uneingedeichten W i e s e n werden g ä n z l i c h ü b e r f l u t e t . D a m u ß der H e u h a u f e n
hochwasserfrei gesetzt w e r d e n . D a r u m w e r d e n
P f ä h l e , Stangen u n d W e i d e n z w e i g e zur W i e s e
verfrachtet.
Die P f ä h l e w e r d e n k r e u z w e i s e i n den feuchten W i e s e n b o d e n gerammt u n d a n den K r e u z u n g s p u n k t e n durch das H e u gedrehte B ä n d e r
miteinander v e r b u n d e n . D a r ü b e r w e r d e n die
Stangen gelegt. N u n noch eine Schicht R e i s i g ,
und
die Haufenstelle ist fertig. G u t einen
M e t e r hoch ü b e r dem W i e s e n b o d e n m u ß sie
schon sein, w e n n das H e u trocken b l e i b e n s o l l .
N u n k a n n das Setzen losgehen.
M u t t e r steigt auf die Haufenstelle
und
schichtet s o r g f ä l t i g das H e u ü b e r e i n a n d e r , das
V a t e r v o n unten heraufstakt.
In w e n i g e n M o n a t e n w e r d e n es elf J a h r e
sein, seit ich das L a n d der J u g e n d , den H o f
der V ä t e r v e r l i e ß . In finsterer Nacht b l i e b das
schon menschenleere Dorf am R a n d e des G r o ß e n M o o s b r u c h e s hinter den A u s p u f f g e r ä u s c h e n
des Schleppers z u r ü c k .
A b e r w i r w e r d e n die V e r g a n g e n h e i t nicht
los. D a sind d i e B i l d e r der K i n d h e i t : das w e i t e
ebene F e l d hinter dem Hof, aus d e m w i n t e r s
eine riesige Eisfläche w u r d e ; der s c h ü t z e n d e
d u n k l e W a l d , i n dem m a n sich g e r n e b e i N e b e l
verlief, u m dann phantastische Geschichten z u
e r z ä h l e n v o n aufgescheuchten H i r s c h e n u n d E l chen; die l u s t i g e n Schlittenfahrten, b e i denen
m a n manchmal v o m g r i m m i g k a l t e n O s t w i n d
ganz erstarrt w a r u n d darauf der w a r m e K a chelofen mit dem g e m ü t l i c h prasselnden Stubbenfeuer,
an dem G r o ß v a t e r u n e r s c h ö p f l i c h
plauderte.
U n d dann hub eine das K i n d e r g e m ü t unsagbar erregende Z e i t an. Das w a r Ende der z w a n ziger Jahre, als die H o c h - u n d Tiefbaufirma
Berger aus B e r l i n mit einem Stab v o n B a u meistern, T e c h n i k e r n u n d V e r m e s s u n g s f a c h l e u ten, mit r i e s i g e n Baggern, mit F e l d b a h n e n u n d
A u t o s i n die tiefe „ N i e d e r u n g der Elche" einr ü c k t e . Es begann die g r o ß e ,,Eindeichung". U n heimliche Kranschaufler, die sich auf R a u p e n
durch die m o o r i g e Erde f r a ß e n , schufen schnurgerade, breite G r ä b e n , E r d w ä l l e w u r d e n aufges c h ü t t e t , neue W e g e gebaut u n d
elektrische
Pumpstationen errichtet, die den W a s s e r s t a n d
sommers u n d winters r e g u l i e r e n s o l l t e n .
P a u l L e m k e aus G r ü n d a n n hat diese V o r g ä n g e i n einer k l e i n e n Schrift 1934 (Urzustand
u n d erste B e s i e d l u n g des K i r c h s p i e l s Skaisgir«
r e n , 1570—1670") a u s f ü h r l i c h u n d a r c h i v k u n d i g
zusammengestellt. E r schreibt, d a ß J a c o b Engel
ü b e r d e n nassen, z u r K u l t i v i e r u n g w e n i g gee i g n e t e n Z u s t a n d dieses L a n d e s w o h l höchst
erschrocken s e i n u n d d a r a n w o h l w e n i g Freude
gehabt h a b e n w i r d , d e n n der K u r f ü r s t m u ß t e
ihm 1669 w e i t e r e sechs F r e i j a h r e b e w i l l i g e n .
A u c h diese reichten nicht aus, u m die W i l d n i s
z u k u l t i v i e r e n , u n d erst nach w e i t e r e r T e i l u n g
der z u g e w i e s e n e n F l ä c h e n w u r d e allmählich,
die k ä r g l i c h e B e w i r t s c h a f t u n g des Landes möglich. A u s den E n g e i s c h e n H u f e n ist d a n n s p ä .
ter m e i n v ä t e r l i c h e r Hof, Sachs-Osseningken —
s p ä t e r i n G r ü n a u umgetauft — hervorgegang e n . In der w e i t e r e n U m g e b u n g w a r die Entwicklung ähnlich.
Diese
umfangreichen K u l t i v i e r u n g s a r b e i t e n
schufen erst die V o r a u s s e t z u n g e n für eine leb e n s f ä h i g e u n d rentable
Landwirtschaft. D i e
Äcker und W i e s e n wurden entsäuert, und man
konnte sie i m F r ü h j a h r z e i t i g e r betreten, w a s
in der o s t p r e u ß i s c h e n Landwirtschaft m i t i h r e r
ohnehin kurzen Wachstumszeit
eine
große
R o l l e spielte. D i e n o r d w e s t l i c h e n H e r b s t s t ü r m e
k o n n t e n n u n die W a s s e r des K u r i s c h e n Haffs
nicht m e h r b e l i e b i g ins L a n d d r ü c k e n u n d die
F e l d e r bis a n den H a l s der K o p p e l p f ä h l e ü b e r schwemmen. D a m i t v e r s c h w a n d e n auch d i e w i n terlichen Eisflächen rings u m den v ä t e r l i c h e n
Hof,
auf d e n e n m a n nach H e r z e n s l u s t
hatte
Schlittschuh laufen k ö n n e n . A b e r die E r t r ä g e
stiegen. Ich habe noch die Z a h l v o n 22 Zentner R o g g e n pro M o r g e n i m Kopf, d i e der V a ter h ä u f i g stolz e r w ä h n t e , u n d auf den W e i d e n
wuchs ü p p i g e s G r a s , u n d eine i m m e r leistungsf ä h i g e r werdende V i e h h e r d e graste d o r t i n
ihrem
schwarzbunten
Gewände
gemächlich
dahin.
Dieses Heimatlied wurde besonders gerne In
der Elchniederung und im Memelland gesungen.
Mehrere Jahrhunderte waren vergangen, bis
aus jener „ L a b i a u s c h e n W i l d n i s " a m R a n d e
des G r o ß e n M o o s b r u c h e s u n d des K u r i s c h e n
Haffs fruchtbares K u l t u r l a n d w u r d e . D e r G r o ß e
K u r f ü r s t hatte dort i m 17. J a h r h u n d e r t seine
v e r d i e n t e n Offiziere angesetzt. So e r h i e l t der
K a p i t ä n l e u t n a n t J a c o b E n g e l an der B e r k e l a u
10 H u f e n (1 H u f e = 15 ha) u n u r b a r e n Landes
zwischen dem F l u ß O s s a u n d D o r f B u d w e t h e n
zugemessen mit der A u f l a g e , i n sechs F r e i j a h ren „ d i e s e l b e n auszubauen, u r b a r z u machen,
z u bebauen u n d z u seinem u n d der seinen
Besten z u g e n i e ß e n " .
Es finden sich i n der L e m k e s c h e n Veröffentl i c h u n g auch ü b e r l i e f e r t e Landschaftsschilderung e n aus j e n e r Zeit, als die O r d e n s r i t t e r zum
erstenmal
i n das
u n w i r t l i c h e Gebiet des
„ G r a u d e n w a l d e s " (im s p ä t e r e n K r e i s Elchnied e r u n g u n d i m M e m e l s t r o m g e b i e t ) zogen. „Der
G r a u d e n w a i d w a r n u r e i n T e i l der großen
W i l d n i s , welcher den g a n z e n O s t e n u n d Süden
unserer P r o v i n z e r f ü l l t e . " Es w a r w o h l ein UrIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIinilllllllMIMIIItlllMIIIIIIIIII
Das
Wo
wo
wo
doa
de
de
de
es
Hafflied
Haffeswelle trecke an dem Strand,
Elch un Kroanke jedem Kind bekannt,
M ö w e schriege grell öm Stormgebrus,
miene Heimat, doa si eck to Husl
Well un Woge sunge mi dat Weegeled,
un am Haff verläwd
eck miene Kindertied;
joa, dat Haff erweckd in mi dat heet Begehr,
in de Welt to lehne, äwer Land un Meer.
Woll hett mi dat L ö w e das Verlange stallt,
hett mi alles gäwe, wat mien Herz erföllt.
Alles es entschwunde, wat mi quäld un dreew,
hebb de Ruh' gelunde - doch de Sehnsucht bleew!
Sehnsucht noa dat kleene koahle Fescherland,
wo de Elch un Kroanke jedem Kind bekannt,
wo de Möwe schriege grell öm Stormgebrus,
doa es miene Heimat, doa si eck to Hus!
imimiiiiiiiiimmii
iiimimiiiiiiiiiiimiiiiiiiiimimiitiiiiiiiiiiiiiiiii
w a l d mit sehr altem s c h ö n e m Baumbestand, der
Ehrfurcht e i n f l ö ß t e . In der N ä h e des Kurischen
Haffs jedoch w a r es eine W i l d n i s , „ungefehr
fünf M e i l e n l a n g u n d sieben M e i l e n breit, ist
ungemessen
u n d eine sumpfige,
morastiae
W i l d n i s , d a r i n n e n Eichen, Espen, Ellern, Dann e n h o l z z u finden; grenzet m i t T i l s i t und Mümmel u n d w i r d b e i W i n t e r z e i t e n durch die T i l sitschen u n d Ragnitschen Untertanen darinnen,
das U r m ö y e H o l z " (altes oder auch rotes Holz)
„ g e s c h l a g e n . W e n n der W e s t w i n d weht, werden die W ä l d e r a m C h u r i s c h e n Habe überschwemmt", so der Bericht eines „ W i l d n i s b e r e i ters" v o n 1662.
A u f e i n e m Heimattreffen sDrach ich kürzlich
e i n e n B e k a n n t e n aus dem K r e i s Elchniederung,
der erst v o r w e n i g e n J a h r e n aus O s t p r e u ß e n
herausgeschickt
w u r d e . Seine Schilderungen
ü b e r die v e r l a s s e n e H e i m a t d r ä n g t e n mir den
V e r g l e i c h m i t der „ L a b i a u s c h e n W i l d n i s " auf.
„ D i e R u s s e n haben die S c h ö p f w e r k e ausgebaut,
u n d i m W i n t e r ist alles w i e d e r ü b e r s c h w e m m t " ,
sagte er. „ W i r haben Löcher ins Eis gehauen
und k o n n t e n die Hechte w i e H e r i n g e aus dorn
FaB greifen. Im Sommer wuchert das Unkraut
meterhoch, u n d w e n n es trocken ist, brennen
die R u s s e n es ab." U n d das k a u m ein Jahrzehnt, nachdem dort Hochzuchtrinder grasten,
mit d e n e n nicht e i n m a l die Ostfriesen konkurrieren konnten!
H e i m a t O s t p r e u ß e n , w i r w o l l e n dich nicht
v e r g e s s e n ! U n d es b l e i b t uns der Trost, das
eine neuerliche K u l t i v i e r u n g nicht wieder dreihundert J a h r e d a u e r n w ü r d e .
Alte gotische Holzdecken
A u f n a h m e n : H a r o Schumacher
W e n n der Weststurm das Wasser des Halls au! die durch Deiche nicht geschützten
Wiesen
trieb, dann stand das Heu sicher au! den hohen Holzroslen. Hielt der Sturm aber zulange an
und war er allzu heilig, dann konnte es auch geschehen, daß das Wasser das Heu erreichte
und iortspülte;
große Schäden waren die Folge.
Am Hundegatt in Königsberg standen noch zu
Beginn unseres Jahrhunderts einige Häuser, die si<h
«uf den mittelalterlichen Grundrissen erhoben und
in denen gotische Holzdecken angebracht waren.
Diese Häuser wurden 1902 weggeräumt; das Itttj*
mittelalterliche Wohnhaus, Hökerstraße 10, fiel 1910
der Spitzhacke zum Opfer.
Jahrgang 6 / Folge 35
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
f
4. Fortsetzung und Schluß
G l ü h e n d h e i ß brennt die Sonne auf uns nieder, aber schon b a l d taucht e i n silbernes F l u g zeug i n dem tiefblauen H i m m e l auf u n d geilt
•wie ein g e w a l t i g e r Schwan auf das W a s s e r nieder. M i t c h e l , der B o y unserer K i n d e r , stakt uns
in dem k l e i n e n Boot an das F l u g z e u g , ein w i n ziger A n k e r w i r d v o n diesem gehoben, u n d rauschend-brausend setzt sich das F l u g z e u g i n Bewegung. W i e g e w ö l b t e F l ü g e l hebt sich an jeder
Seite ein W a s s e r s c h w a l l , w ä c h s t und s c h l ä g t an
die Fenster. D i e P r o p e l l e r surren lauter, schneller r e i ß e n sie das F l u g z e u g durch W a s s e r u n d
Gischt. Luft kommt unter die T r a g f l ä c h e n , die
seitlichen W a s s e r w o g e n s i n k e n zurück, einige
M r . Calvin und Mr. Herold mit dem geangelten
Hai von 2,08 Meter Länge
s p ü r b a r e S p r ü n g e auf k l e i n e n W e l l e n noch,
dann steigen w i r ü b e r die g r ü n e n M a n g r o v e n büscbe, ü b e r die K i e f e r n h ö h e r u n d immer h ö h e r
hinauf. Der heimatliche masurische W a l d w i r k t
nur noch w i e e i n niedriger M o o s t e p p i c h . D a h i n ter der lange, schmale K ü s t e n s t r e i f e n .
Heller
Sand wechselt m i t grau-schwarzem K o r a l l e n g e stein, u n d i n unendlichem B l a u breitet sich das
Meer. W i e eine w i n z i g e N u ß s c h a l e liegt unser
Schiff, die „ H o r n b e r g " , auf Reede v o r i h r e m
Anker.
Fast w i n d s t i l l ist es i n der H ö h e u n d u n w a h r scheinlich h e i ß . A b e r ein herrlicher T a g für einen
Flug ü b e r das K o r a l l e n m e e r u n d die Inseln der
Bahamas. D e r freundliche amerikanische P i l o t
läßt mich das Fenster öffnen. Ich sitze v o m
neben i h m . N u n w i r d es i n jeder Beziehung noch
schöner. Ich beuge mich hinab u n d sehe auf das
tiefblaue M e e r , auf den G o l f s t r o m unter m i r .
A u c h aus unserer H ö h e ist seine Stromrichtung
gut zu e r k e n n e n an den langen, g o l d g e b e n S t r e i fen des auf i h m schwimmenden G o l d k r a u t e s . Immer noch steigen w i r . G a n z leise schwankt der
g r o ß e V o g e l i m etwas s t ä r k e r
gewordenen
W i n d der H ö h e . W e i ß e S c h ö n w e t t e r w o l k e n , unten abgeflacht, nach oben aber locker aufgebauscht, gleiten w i e auf der b l a u e n W a s s e r f l ä che schwimmend u n d sich spiegelnd unserem
Flug entgegen u n d darunter fort. N a c h a l l e n D i mensionen ist ringsum unabsehbar d i e lichte,
blaue Ferne. D i e Begriffe für G e s c h w i n d i g k e i t
und H ö h e , für R a u m u n d Z e i t haben sich aufgelöst i n der U n e n d l i c h k e i t v o n Farbe, Licht u n d
Schweben.
Nach unbestimmbarer Zeit w e r d e n die Farbtöne anders unter uns. Etwas U n e r k l ä r l i c h e s
kommt aus weiter, w e i t e r Ferne n ä h e r ; w e i ß e ,
sich verbreiternde B ä n d e r , helle geschwungene
Gletscherflüsse,
blendende
Sandwüsten
am
Ende des bisher g l e i c h m ä ß i g e n tiefen Blaus der
See. D u n k l e F l e c k e n l i e g e n dazwischen i n r u n den, o v a l e n u n d l ä n g l i c h e n F o r m e n aller G r ö ßen, oft umrahmt v o n h e l l e n Streifen. Es ist
nicht zu erkennen, was dort unter uns liegt, ob
w e i ß e Gletschereismassen, v o n d u n k l e m Felsgestein unterbrochen, ob S a n d w ü s t e n , D ü n e n g e biete, blendend w e i ß e s K a l k g e s t e i n oder v o m
Meer zerriebener Sand. M a n m u ß es wissen, u m
sich ein B i l d machen zu k ö n n e n .
M r . Calvin mit einem Toibutl
O
*
W
A
L
T
E
*
Es sind die B e r r y Islands, eine K o r a l l e n i n s e l gruppe der i m g a n z e n
dreitausendeinhundert
einzelne Inseln umfassenden Bahamas. In ihr
liegt unser Z i e l für heute und die n ä c h s t e n Tage.
W i e eine Lerche nach jubelndem H ö h e n f l u g in
steilem G l e i t f l u g h i n a b s t ü r z t zur Erde, geht das
F l u g z e u g nieder zum M e e r . W i e d e r w o g e n die
seitlichen W a s s e r s c h w a l l e auf, v o r uns liegt eine
g r ü n e Insel, auf s c h r ä g e r A u s l a u f b a h n rollt das
F l u g z e u g leicht u n d sicher auf das Ufer, dreht
s c h w e r f ä l l i g und langsam auf der Stelle, bis die
Propeller wieder zum M e e r zeigen, und dann
steht es s t i l l auf dem Privatlandeplatz v o n M r .
Groves.
Ruhe und F r i e d e sind das erste, was mir auf
dieser Insel auffällt. K e i n A u t o brummt, k e i n e
S ä g e kreischt, k e i n e Dampfmaschine heult. N u r
eine k l e i n e , deutsche M e s s e r s c h m i d t - S ä n f t e gibt
es hier, die uns, v o n M r s . G r o v e s gesteuert, i n
rascher Fahrt auf schmalen W e g e n zwischen P a l men, b l ü h e n d e n S t r ä u c h e r n u n d B ä u m e n , ü b e r
g r ü n e R a s e n f l ä c h e n und einen K o r a l l e n h ü g e l
h i n a n z u m W o h n h a u s e auf dem h ö c h s t e n Platz
der Insel fährt. M r . G r o v e s selbst bringt die
Wochenlohntüten
zu
schönen,
geräumigen
W o h n h ä u s e r n , ganz im G r ü n e n gelegen, i n
denen seine farbigen, für i h n u n d die Insel angestellten Leute u n d der b a h a m a w e i ß e K a p i t ä n
des „Little W h a l e C a y - E x p r e ß " , eines s e e t ü c h t i g e n Schiffes, wohnen. V o r achtzehn J a h r e n w a r
L i t t l e W h a l e C a y eine ö d e K o r a l l e n i n s e l ohne
B ä u m e , Palmen und Menschen, v o n niedrigem
G e s t r ä u c h bedeckt u n d ohne W a s s e r . N u r das
gleiche M e e r i n seinen wunderbaren Farben, mit
e i n i g e n N a c h b a r i n s e l n und Riffen umgab es.
W a s aus diesem E i l a n d geworden ist, nachdem
es damals gekauft u n d v o n e i n h u n d e r t f ü n f z i g
A r b e i t e r n durch drei Jahre hindurch umgestaltet wurde, w i l l ich i n den folgenden k u r z e n B i l dern wiederzugeben versuchen. A u c h heute gibt
es noch k e i n S ü ß w a s s e r aus der Erde, u n d das
w i r d es auch nicht geben, w e i l die Insel aus dem
sehr tiefen M e e r durch K o r a l l e n t i e r c h e n v o m
G r u n d e aus aufgebaut w o r d e n ist. M r . G r o v e s
hat e i n System erdacht, alles v o m H i m m e l
fallende W a s s e r der Regenzeit zu sammeln u n d
auf die Insel zu v e r t e i l e n . Heute haben die sechz i g hier lebenden F a r b i g e n u n d der w e i ß e K a p i t ä n mit seiner g r o ß e n F a m i l i e ihr ausreichendes W a s s e r . D i e Insel ist ein g r o ß e r Garten,
i n v i e l e n T e i l e n ein g r ü n e r W a l d , das W o h n h a u s
ist reichlich versorgt, das H a u s für die beiden
K i n d e r u n d das H a u s für die G ä s t e . A b e r auch
a u ß e r dem genannten u n d dem Springbrunnen
v o r dem Hause ist noch v i e l W a s s e r vorhanden
u n d im Gebrauch. Doch d a v o n s p ä t e r .
Der F l u g war h e i ß , u n d i n Sonne getaucht ist
auch jetzt die ganze Insel. W i r sind im M e e r ,
ein kurzes Stück nur v o n dem W o h n h a u s e am
s c h ö n e n Strand. Blendend w e i ß ist der K o r a l l e n steinsand. A n einem k l e i n e n , flachen, nahe vorgelagerten Riff bricht sich die schwache D ü n u n g
i n w e i ß e m Schaum. T ü r k i s b l a u ist das M e e r u m
Insel u n d Felsenriff. M i t g r ö ß e r e r Tiefe nimmt
das D u n k e l der Farbe zu. ü b e r das e r h ö h t e Ufer
v o n Little W h a l e C a y g r ü ß e n B ä u m e u n d S t r ä u cher, am s c h ö n s t e n aber eine G r u p p e hoher K o k o s p a l m e n i n der N ä h e . Der W i n d weht durch
die breiten P a l m e n w e d e l .
M e i n e F r a u u n d ich sind a l l e i n . Es ist doppelt
s c h ö n u n d angenehm, w e n n man als Gast i n an-
27. August 1955 / Seite 9
V O M
strengenden Zeiten auch sich selbst ü b e r l a s s e n
bleibt und das tun darf, was einem die g r ö ß t e
Freude macht. Das Wasser ist lau. Sein hoher
Salzgehalt l ä ß t uns schwimmen, ohne etwas
dafür zu tun. So k ö n n t e man auf dem R ü c k e n liegend schwebend ruhen, sich wiegend, heben u n d
senken lassen u n d denken, w i e schön u n d g r o ß
die W e l t ist.
A b e r noch haben w i r keine Zeit dazu. V o r
A u g e n und Nase tragen w i r M a s k e n aus G u m m i
mit einem runden Glasfenster, im M u n d e ein
leichtes Rohr, das ü b e r dem Kopf i n die Luft
ragt u n d uns atmen läßt, w ä h r e n d w i r nicht i n
den H i m m e l , sondern unter uns i n die farbige,
bunt belebte W e l t der K o r a l l e n f o r m a t i o n sehen
mit i h r e n v i e l e n Formen und Farben, wogenden
Pflanzen u n d den zahlreichen Fischen. Sie sind
alle nicht weitab, schwimmen i n S t e i n h ö h l e n und
um Korallenbauten, verfolgen sich spielend, steigen an W ä n d e n schwebend hoch u n d sind unerschöpflich i n immer neuen Farben u n d immer
eigenartigeren Gestalten. Diese Bilder, die w i r
i n s c h ö n s t e r Ruhe, ohne mit dem A t e m k ä m p f e n
zu brauchen, i n uns aufnehmen, sind i n nichts
mit der W e l t der S ü ß w a s s e r f i s c h e i n Deutschl a n d z u vergleichen. Das F e l s i g e dieses K o r a l lenmeeresgrundes, die K l a r h e i t des Wassers i n
V e r b i n d u n g mit d m fabelhaft hellen Licht der
Tropen, die s t ä n d i g e Bewegung der gelben,
blauen, g r ü n e n wogenden Fächer einer harten
u n d doch biegsamen K o r a l l e n a r t durch die Dünung des M e e r e s bringen schon a l l e i n dauernde
A b w e c h s l u n g . N i m m t man aber die bei eigenen
ruhigen Bewegungen vertrauten Fische dazu u n d
schwimmt langsam ü b e r k l e i n e T ä l e r , v o r b e i an
riesengroßen, gelblich-grünen, kugeligen Korall e n k l ö t z e n und taucht dazwischen zum Grunde,
um die felsige H e i m l i c h k e i t e n zu s p ä h e n , dann
vergeht die Zeit w i e im Fluge. M i t Staunen fühlt
man trotz des w a r m e n Wassers ein F r ö s t e l n u n d
findet erst am Lande die E r k l ä r u n g dafür b e i m
Blick auf die U h r . D i e g r o ß e n Raubfische H a i e
und Baraendes werden hier selten gefährlich.
Doch ist es n ö t i g , ein A u g e auf sie zu haben u n d
sich nicht zu weit i n das Tiefe z u wagen.
e
Es ist A b e n d . W i r w o h n e n nicht im G ä s t e h a u s ,
sondern haben unsere R ä u m e mit allem, was
einen Gast erfreuen und die Stunden und Tage
angenehm z u gestalten vermag, i m Hause v o n
M r . u n d M r s . Groves. K ü h l zieht die Meeresluft
jetzt ü b e r Palmen und g r o ß e B l ü t e n durch weite
G a z e t ü r e n u n d Fenster.
V o g e l l i e d e r , ähnlich
denen unserer N a c h t i g a l l e n u n d Drosseln, k l i n gen zu einem weiten B a l k e n herauf. Zwischen
den K r o n e n v o n K o k o s p a l m e n , ü b e r breite Ban a n e n b l ä t t e r sehe ich die Sonne rasch — w i e
es i n den Tropen der F a l l ist — dem M e e r e zusinken,
g r o ß - k r e i s r u n d - messinggelb.
Einen
A u g e n b l i c k ruht die vollendet s c h ö n e K u g e l auf
einem fernen, felsigen K o r a l l e n e i l a n d , dann ist
das Rund nicht mehr v o l l s t ä n d i g , mit dem letzten g l ü h e n d e n Rand kommt eilends die kurze
D ä m m e r u n g der s ü d l i c h e n Breiten u n d die sonst
d u n k l e Tropennacht. In diesen T a g e n aber l ö s t
der M o n d die Sonne ab und w i r d uns die M ö g lichkeit zu einem besonderen Erlebnis geben.
Die Stimmen der Nacht
ich nicht alle. Die G r i l l e n
bei uns di3 F r ö s c h e aus
brunnens mit den blauen
i n dieser N a t u r kenne
aber rufen ähnlich w i e
der N ä h e des SpringSeerosen auch.
n einer anderen Welt
A n einem der n ä c h s t e n Tage mit strahlendem
Sonnenschein, riesigen b l e n d e n d w e i ß e n W o l ken, die ü b e r die Bahama-See segeln, fährt M i s .
G r o v e s mit uns zu anderen Inseln. Z w e i ihrer
treuen Schwarzen hat sie mit: M r . H e r o l d , der
z u s t ä n d i g ist für die M o t o r e n an ihren Booten,
und M r . C a l v i n , der als Hauptberuf die Pflege
des zahllosen W a s s e r g e f l ü g e l s v o n rosenroten
Flamingos bis zu den k l e i n e n B a h a m a - S p i e ß enten, v o n v i e l e n H ü h n e r r a s s e n , die g e z ü c h t e t
werden, Tauben, S c h w ä n e n u n d pommerschen
G ä n s e n hat. Diese hunderte v o n V ö g e l n leben
um z w e i k ü n s t l i c h e Teiche, die auch den ganzen h e i ß e n Sommer ü b e r mit aufgefangenem Rogenwasser gespeist werden. Sonst sind M r .
H e r o l d und M r . C a l v i n noch sehr geschickte
und passionierte Fischer. Bald hinter Little
W h a l e C a y kommen w i r in einen flachen T e i l
des Meeres v o n etwa z w e i bis vier M e t e r n und
blendend w e i ß e m K o r a l l e n s a n d darunter. Deutlich sehen w i r darauf g r o ß e und kleine Seesterne liegen und bei dem hellen Licht schon v o n
weitem g r o ß e d u n k l e ' Flecken durch das klare
W a s s e r schimmern. M r . H e r o l d steuert auf diese
dunklen, ein bis v i e r Quadratmeter g r o ß e Flekk e n zu, und mit Staunen sehen w i r bei der A n n ä h e r u n g des Bootes, d a ß es riesige Rochen
sind, die mit ihren seitlichen Lappen w i e mit
F l ü g e l n das W e i t e zu g e w i n n e n suchen. Die
H a i e verfolgen diese Fische gern, hier ist ihnen
aber die See zu flach. A l s ich beim Baden an dor
K ü s t e v o n G r a n d Bahama einmal beim A u f t a u chen zufällig ü b e r das M e e r blickte, sah ich noch
einen v i e l , v i e l g r ö ß e r e n Rochen daraus sich hoch
in die Luft schwingen. W i e ein g r o ß e r , dunkler
Teppich w i r k t e er gegen den H i m m e l und fiel
mit lautem Aufschlag in das W a s s e r zurück.
A n einer langgestreckten, nur mit niedrigem
G e b ü s c h bewachsenen Insel steigen w i r aus, u n d
w i r finden dort die s c h ö n s t e n farbigen M u s c h e l n
aller G r ö ß e n . W e i ß e Reiher sitzen auf den niedrigen Ufermangroven. D i e Insel besitzt i n der
Unser Hauseingang
auf Little Whale Cay bei Mr. Groves
Der Privatleuchtturm von Mr. Groves
M i t t e eine tiefe Stelle, i n der sich das W a s s e r
der Regenzeit h ä l t und w o es einen diesen V ö geln passenden Sumpf gebildet hat.
Das schnelle Boot bringt uns zu einer romantischen k l e i n e n Insel mit wunderbarem, n a t ü r lichem Hafen. E i n V ö l k c h e n v o n etwa z w a n z i g
Schwarzen lebt dort v o n Kongs, g r o ß e n M u scheln u n d dem, was sie sich für ihre gefangenen
Fische und Langusten auf der nicht z u fernen
Insel der Hauptstadt N a s s a u eintauschen. A l s
wir diesen k l e i n e n Hafen wieder verlassen, begegnen uns z w e i g r o ß e , auch i n der offenen See
bei Sturm sichere Schiffe. Sie sind Privateigentum schwerreicher amerikanischer A n g l e r , w u n derbar a u s g e r ü s t e t u n d eingerichtet. W e i t ausladend ragen ü b e r Bord hohe, starke A n g e l stöcke. M r . G r o v e s kennt die Besitzer des einen
Schiffes. Sie w o h n e n nicht weit v o n ihrem eigenen W i n t e r b e s i t z i n der Gegend v o n N e w Y o r k .
Lächelnd sagt sie: ,,Der Fang ist nicht immer so
groß, w i e man es nach den Schiffen und den riesigen A n g e l n annehmen sollte. A b e r wir werden
auch noch auf der Rückfahrt unser H e i l versuchen."
M r . C a l v i n bereitet eine Troll-(Schlepp)Angel
an starkem, federndem Stock v o r , und w i r
fahren im schnellen Tempo etwa z w e i Stunden
lang nach Little W h a l e C a y zurück. Zuerst w i l l
nichts b e i ß e n . M r s . G r o v e s sitzt an der A n g e l .
Plötzlich springt sie auf, und im selben M o m e n t
ist auch M r . C a l v i n neben ihr. Schnell, geschickt
landet er den Fisch am weiterfahrenden Boot
und hebt ihn mit einem Kescher hinein. Es ist
ein prachtvoll g e f ä r b t e r bunter Barsch v o n etwa
sechzehn bis z w a n z i g Pfund. Das letzte Ende der
Fahrt geht auf der silbernen S t r a ß e entlang,
die der fast v o l l e M o n d auf-das M e e r wirft.
„ M o r g e n A b e n d w o l l e n w i r " , sagt M r s . G r o ves, „ w e n n es Ihnen Freude macht, auf einen
H a i angeln. Die H a i e kommen in der Zeit v o n
etwa fünf U h r nachmittags auf das Flachere an
Aufnahmen: Walter von Sanden
Deutsche Messerschmitt-Sänite,
das einzige
Motorfahrzeug auf der Insel Little Whale Cay
die Ufer, um dort auf die v i e l e n Korallenfische
zu jagen."
A m n ä c h s t e n Tage g e n i e ß e n meine F r a u u n d
Uh Stille und W ä r m e bei k ü h l e n d e m S e e w i n d
unter einer Gruppe K o k o s n u ß p a l m e n i n z w e i
r i e s e n g r o ß e n H ä n g e m a t t e n und h ö r e n dem
lederartigen Rascheln des W i n d e s i n den P a l m e n b l ä t t e r n zu, bis das G e r ä u s c h eines F l u g zeuges h ö r b a r w i r d . M r . u n d M r s . Groves möchten gern farbige Aufnahmen v o n ihrer Insel
haben, auch aus der Luft. Dafür haben sie e i n
Flugzeug kommen lassen, und mit diesem steigen meine F r a u u n d ich auf. In K r e i s e n ü b e r der
27. August 1955 / Seite 10
Insel schraubt es sich h ö h e r u n d h ö h e r , so lange,
w i e w i r es brauchen, u n d qeht dann i n Serpentinen wieder auf die See herab und z u seinem
Landeplatz auf der Insel.
Sehr g e m ü t l i c h sind die M a h l z e i t e n m i t dem
Ehepaar G r o v e s , genau so g e m ü t l i c h w i e unser
Kaffee mit ihnen v o r z w e i J a h r e n i n H ü d e , als
sie nach E u r o p a g e k o m m e n w a r e n . D a sie selbst
k i n d e r l o s sind, w o l l t e n sie deutsche
Kinder
adoptieren. Sie fanden damals mit H i l f e unserer
K i n d e r e i n sehr nettes, z w e i j ä h r i g e s M ä d c h e n ,
das w i r jetzt froh u n d gut entwickelt mit v i e r
J a h r e n wiedersahen. M r s . G r o v e s betreut ihre
angenommenen K i n d e r fast ganz a l l e i n , auch
i h r e n H a u s h a l t führt sie selbst. Oft sehe ich
sie mit einem g r o ß e n S c h l ü s s e l b u n d im Hause
herumgehen, D i e schwarze B e d i e n u n g des H a u ses ist ausgezeichnet, z u v e r l ä s s i g , freundlich u n d
frei i m W e s e n .
Reichtum ist nicht die V o r b e d i n g u n g für ein
glückliches, freies u n d fröhliches Leben, v i e l
eher k a n n man das G e g e n t e i l beobachten. Das
Ehepaar G r o v e s aber sind die reichsten u n d z u gleich g l ü c k l i c h s t e n Leute, denen ich i n m e i n e m
Leben begegnet b i n . M r . G r o v e s ist ein geborenes Finanzgenie. Schon als S c h ü l e r b e s c h ä f t i g t e
er e i n h u n d e r t f ü n f z i g A r b e i t e r . Oft k o m m e n
Leute aus den Staaten nach der Insel z u Besuch. So auch ein Rockefeller i n seiner M o t o r Jacht, die einen Benzinverbrauch v o n v i e r h u n dert Liter pro Stunde hat. D i e V e r h ä l t n i s s e sind
d r ü b e n anders, u n d das L e b e n ist i n v i e l e m
freier. W e n n M r . G r o v e s auf seiner H o l z i n d u strie auf G r a n d - B a h a m a war, sah ich i h n oft
auf den A r b e i t s p l ä t z e n i n seinem v o n i h m oder
seiner F r a u gesteuertem A u t o mit seinen untergebenen Schwarzen v e r h a n d e l n , die dabei auf
d s n Trittbrettern des A u t o s s a ß e n , es sich so
bequem w i e m ö g l i c h machten u n d ihre Zigaretten rauchten.
Nach dem A b e n d e s s e n , als der M o n d schon
hoch u n d h e l l die laue Tropennacht durchleuchtete, fuhr uns M r s . G r o v e s i n ihrer M e s s e r s c h m i d t - S ä n f t e i n die N ä h e des Hafens z u einem
k l e i n e n L a n d u n g s k a i am offenen M e e r . M r . C a l v i n und M r . H e r o l d w a r e n schon dort, s a ß e n
auf den K o r a l l e n f e l s e n u n d h i e l t e n zwischen
Daumen u n d Zeigefinger jeder eine v e r h ä l t nismäßig d ü n n e baumwollene Angelschnur. A u f
den H a k e n steckten Fische, u n d noch andere
w a r e n als K ö d e r lose i n das M e e r geworfen.
Das Ehepaar G r o v e s u n d meine F r a u b l i e b e n i n
der Sänfte sitzen, h ö r t e n dem n ä c h t l i c h e n S i n gen der tropischen V ö g e l zu, dem Rascheln der
P a l m b l ä t t e r u n d der leisen B r a n d u n g der See.
Ich legte mich zwischen die beiden Schwarzen
und beobachtete deren V e r h a l t e n . Sie selber
lagen lautlos s t i l l , r ü h r t e n auch an den A n g e l schnuren nicht, blickten nur v o n Zeit z u Z e i t
rechts u n d l i n k s i n das v o m M o n d u n d h e l l e n
Sand erleuchtete W a s s e r , ob sich H a i e zeigten.
So v e r g i n g etwa eine halbe Stunde. D a n n
sprang M r . H e r o l d plötzlich auf. M r . C a l v i n
sprang i h m zur Seite. Beide f a ß t e n nun, aber auch
nur wieder mit D a u m e n u n d Zeigefinger, die
Schnur u n d versuchten den Fisch, der am anderen Ende gebissen hatte, z u n ä c h s t z u , halten
und dann nach dem Lande h i n z u ziehen. „Er ist
g r o ß " , sagten sie.
E i n H a i gibt an der A n g e l v e r h ä l t n i s m ä ß i g
rasch den K a m p f auf. Schon nach etwa z w e i
M i n u t e n sah ich die beiden Schwarzen Schnur gew i n n e n . M r . C a l v i n hielt dann die A n g e l a l l e i n ,
M r . H e r o l d sprang nach einem langen, eisernen
H a k e n , u n d schon nach k u r z e r Z e i t l a g e i n H a i
v o n ü b e r z w e i M e t e r L ä n g e auf dem w e i ß e n
Zement des K a i s . Es w a r e i n richtiger M e n s c h e n h a i mit einem furchtbaren G e b i ß .
A m n ä c h s t e n M o r g e n , b e i heller Sonne, g i n g
ich zur See u n d machte ein B i l d v o n den b e i den A n g l e r n u n d ihrer Beute. A l s w i r schon fortgegangen waren, hatten sie noch einen k l e i neren gefangen.
Z w e i Tage darauf s a ß e n meine F r a u u n d ich
wieder im F l u g z e u g . L i t t l e W h a l e C a y b l i e b z u rück. Der T a g war noch s c h ö n e r als auf der
Hinfahrt, so d a ß w i r k a u m Zeit hatten, v o r l a u ter Sehen und Staunen zwischen H i m m e l , W o l k e n , b l a u w e i ß e r See u n d d u n k l e n K o r a l l e n i n s e l n
an die vergangenen Tage zu denken. B e i a l l e m
Fremdartigen, N e u e m u n d S c h ö n e m auf dieser
Insel mit ihrer U m g e b u n g w a r für uns das E i n druckvollste die H e r z e n s w ä r m e dieser b e i d e n
M e n s c h e n z u erleben u n d e i n U r t e i l z u b e k o m men, w i e man b e i richtiger E i n s t e l l u n g auch
g r ö ß t e n Reichtum für sich u n d andere zum Segen
werden lassen k a n n .
*
Bis zur z w e i t e n H ä l f t e J u n i b l i e b e n w i r b e i
unseren K i n d e r n u n d i h r e n Schwarzen auf G r a n d
Bahama. D a n n ging es auf einem anderen Schiff
der H o r n - L i n i e , der „ H o r n s u n d " , mit einer G r u b e n h o l z l a d u n g v o n 7000 T o n n e n Bahamakiefern
ü b e r den O z e a n nach E n g l a n d u n d Deutschland
zurück.
Die Königsberg-Rede
von Professor Dr. Hans Rothfels
Die Pfingsttage v o n D u i s b u r g , an denen die
700-Jahr-Feier v o n K ö n i g s b e r g i n der gastlichen Patenstadt festlich begangen
wurden,
w e r d e n noch lange nachklingen. M a n h ö r t dies
immer wieder aus G e s p r ä c h e n , w e n n Landsleute zusammenkommen. Eine der g l a n z v o l l s t e n
V e r a n s t a l t u n g e n w a r der Festakt i m Stadttheater, bei der Professor D r . H a n s Rothfels
den F e s t v o r t r a g hielt. Sehr z u b e g r ü ß e n ist es,
d a ß jetzt der G r ä f e u n d U n z e r V e r l a g ( M ü n chen und Bad Wiessee) den v o l l s t ä n d i g e n
W o r t l a u t der Rede i n einem Sonderheft herausgebracht hat. D i e v o r z ü g l i c h e D a r s t e l l u n g
v o n Professor Roti'fels gibt trotz des an sich
k n a p p e n Umfangs v o n 22 Druckseiten e i n meisterlich gezeichnetes
P o r t r ä t der geschichtlichen
Entwicklung
unserer
ostpreußischen
Hauptstadt.
Jahrgang 6 / Folge 35
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
<l0.üi JhMea
R a g n o r
M y r e n
Ein schwedischer Freund deutscher Vertriebenenkinder
„Das ist unser H a u s , w i r w o h n e n auch i m
W i n t e r hier!" M i t einer entschuldigenden Geste
zeigte der s e c h z i g j ä h r i g e schwedische F a b r i kant Ragnar M y r e n auf die i d y l l i s c h am K a t t e gatt gelegene V i l l a u n d l u d mich z u m Besuch
ein. N i l s Seim, der r e g e l m ä ß i g deutsche V e r triebenenkinder i n sein H e i m nach N a e r s n e s
bei O s l o e i n l ä d t , hatte mich auf diesen guicklebendigen M a n n mit den buschigen A u g e n brauen aufmerksam gemacht. „Es ist e i n eigenartiger M a n n " hatte er gesagt u n d hinzugefügt: „Er schreibt nie Briefe, er telefoniert oder
telegrafiert nur."
U n d dann h ö r t e ich die Geschichten, die so
unwahrscheinlich k l a n g e n u n d doch w a h r s i n d :
A l s N i l s S e i m i h n v o r J a h r e n gebeten hatte,
sechzehn deutsche V e r t r i e b e n e n j u n g e n , die auf
der Fahrt nach Naersnes w a r e n , i n G ö t e b o r g
zu b e g r ü ß e n , wartete er v e r g e b l i c h auf A n t w o r t .
Dafür k a m e n die K i n d e r i n neuen A n z ü g e n ,
P u l l o v e r n u n d Schuhen i m H e i m an. „ O n k e l
Ragnar", w i e der hilfsbereite M a n n a l l g e m e i n
genannt w i r d , w a r den Jungens rrach- K o p e n hagen entgegengefahren
u n d hatte sie auf
eigene K o s t e n eingekleidet. „ S c h ö n e n D a n k für
D e i n e n Brief" w a r das einzige, was er am Telefon z u seinem F r e u n d N i l s sagte.
E i n andermal rief N i l s S e i m v o n der F ä h r e
aus b e i O n k e l Ragnar an. Er k a m mit hundertv i e r z i g K i n d e r n u n d w o l l t e gern einige O m n i busse haben. O n k e l Ragnar meinte, d a ß man
es sich auch bequemer machen k ö n n e und
schickte eine entsprechende A n z a h l T a x i s .
In e i n deutsches V e r t r i e b e n e n l a g e r schickte
er eine g r o ß e A n z a h l H e r i n g s t o n n e n , E ß g e schirre und d r e i ß i g K o n f i r m a n d e n a n z ü g e . V o n
1949 an hat er i n jedem J a h r a l l e n V e r t r i e b e nen, die i m Naersneser H e i m waren, e i n e n
z w e i t ä g i g e n A u f e n t h a l t in G ö t e b o r g e r m ö g l i c h t .
O n k e l Ragnar kostete dieser S p a ß e i n Lä-
cheln . . . u n d die K l e i n i g k e i t v o n dreitausend
S c h w e d e n k r o n e n (2400 D M ) .
„Ich m ö c h t e mich entschuldigen, d a ß es m i r
besser geht!" sagte er m i r , als ich i h n nach
d e m M o t i v seiner Hilfsbereitschaft fragte. „Sehen Sie: alle anderen haben i n den letzten
Jahrzehnten S c h w i e r i g k e i t e n gehabt, n u r w i r
hatten k e i n e ! Sie haben nicht nur z w e i K r i e g e ,
sondern auch v i e l G e l d v e r l o r e n . W i r i n Schweden haben w ä h r e n d dieser Zeit verdient. Deshalb m u ß m a n helfen, u m sich etwas z u entschuldigen!"
Es
ist
das
einzige M a l , d a ß
Ragnar
M y r e n ernst w i r d . D i e s e W o r t e s i n d k e i n e
Phrase,
er hat
längst
bewiesen,
daß
er
nach i h n e n handelt. Seine S t e l l u n g als V i z e p r ä s i d e n t des westschwedischen C h r i s t l i c h e n
V e r e i n s J u n g e r M ä n n e r ( C V J M ) ist i h m V e r pflichtung, z u helfen, w o er k a n n . „Es ist
manchmal schwieriger, e i n eigenes K i n d z u haben, als für tausend andere z u sorgen", sagte
der M a n n , dem eigene K i n d e r versagt b l i e b e n .
Ihm macht es S p a ß , den M ä z e n z u s p i e l e n u n d
die Freude der Beschenkten z u erleben. Seine
einzige Sorge: die Richtigen herausfinden! „Ich
gebe gern hundert K r o n e n aus, w e n n ich w e i ß ,
d a ß durch sie N o t gelindert w i r d . " D e s h a l b arbeitet
er
bei
seinen
H i l f s a k t i o n e n auch
wesentlich m i t d e m deutschen C V J M u n d anderen k i r c h l i c h e n S t e l l e n zusammen.
N o t l e i d e n d e n M e n s c h e n aus neunzehn N a tionen hat O n k e l Ragnar entscheidend g e h o l fen. K ö n i g e v e r l i e h e n i h m die h ö c h s t e n O r d e n ,
die Beschenkten schickten eine M e n g e A n d e n k e n , deutsche V e r t r i e b e n e bastelten e i n S e g e l schiff für i h r e n G ö n n e r , dessen V a t e r K a p i t ä n
w a r u n d der selbst begeisterter S e g l e r ist. E r
freute sich ü b e r beides.
A u s einem Zimmer
seines
geschmackvoll eingerichteten
Hauses
holt er einen a u s g e h ö h l t e n Elefantenzahn, eine
N e g e r a r b e i t aus O s t a f r i k a . G a n z b e i l ä u f i g erz ä h l t er: „Da habe ich e i n e m M i s s i o n a r e i n e n
D v n a m o geschenkt. E r w o l l t e qern elektrisches
Licht dort haben u n d einen D y n a m o k a u f e n .
Ich habe i h m geantwortet, k a u f e n k ö n n e er den
nicht, er k ö n n e i h n nur geschenkt b e k o m m e n .
E i n halbes J a h r s p ä t e r k a m der Elefantenzahn
als Gegengeschenk."
Das ist typisch für Ragnar M y r e n ! E r macht
nicht v i e l A u f h e b e n s u m seine guten T a t e n . Ich
k o n n t e m i r i h n gut v o r s t e l l e n , als ich d a v o n
h ö r t e , d a ß er am Tage seines sechzigsten G e burtstages einem deutschen Pfarrer seine g o l denen M a n s c h e t t e n k n ö p f e schenkte (weil dieser
seine i m H o t e l l i e q e n gelassen hatte) u n d
selbst m i t b i l l i g e n E r s a t z k n ö p f e n , die er sich
nach L a d e n s c h l u ß i n e i n e m K i o s k gekauft hatte,
zu einem E m p f a n g fuhr.
G a n z u n v e r m i t t e l t fragt« er mich plötzlich,
\vievjel B e n z i n i n m e i n e n T a n k passe, u n d als
ich die Z a h l nannte: „ D a n n gestatten Sie, d a ß ich
i h n an m e i n e r T a n k s t e l l e a u f f ü l l e n lasse." D a
half k e i n W i d e r s p r u c h : O n k e l R a g n a r fuhr m i t
seiner F r a u voraus, ich mit z w e i B e k a n n t e n h i n terher. A l s seine T a n k s t e l l e w i d e r E r w a r t e n
geschlossen war, oab er G a s u n d fuhr weiter,
nanze
d r e i ß i g K i l o m e t e r bis z u m n ä c h s t e n
S t ä d t c h e n . Dort v e r w i r k l i c h t e er sein V e r s p r e chen, l i e ß den T a n k w a r t d r e i Betten b e s t e l l e n ,
bezahlte die W i r t i n u n d w a r v e r s c h w u n d e n ,
ehe w i r — v ö l l i g ü b e r r a s c h t — i h m d a n k e n
konnten. M i t einem v e r g n ü g t e n Lächeln und
den W o r t e n : „ L a s s e n Sie es sich gut gehen,
C n k e l R a g n a r hat auch e i n m a l a n der S t r a ß e
gestanden!" Das w a r R a g n a r M v r e n , w i e er m i r
v o n N i l s S e i m geschildert w o r d e n war.
Schade, d a ß es nicht a l l z u v i e l O n k e l Raanars
gibt!
D r . Siegfried Löffler
Oßproußiföto
Späß&icn
Der Wächterruf
Gleichheit vor Gericht
A l s ich Ende v o r i g e n J a h r h u n d e r t s noch ein
S c h ü l e r war, da hatten die s t ä d t i s c h e n Nachtw ä c h t e r i n T i l s i t , die damals gleichzeitig nach
Sonnenuntergang die F u n k t i o n des O r d n u n g s hüters
übernahmen,
die A n w e i s u n g , beim
Schlagen der Rathausuhr die Stunden mit l a u ter Stimme auszurufen. Eines A b e n d s i m Sommer, als die T u r m u h r die zehnte Stunde anzeigte, stolperte einer unserer W ä c h t e r b e i m
Uberschreiten der H o h e n S t r a ß e an der Ecke
des Schenkendorfplatzes. So rief er denn diesm a l : „ Z e h n — (dann Pause, bis er sich v o m
Boden erhoben
hatte) — das
verdammte
S t r a ß e n p f l a s t e r . H a l s und B e i n k a n n einer
brechen — U h r ! " A l s w i r v i e r S c h ü l e r , die
w i r aus unserem Fenster diesen V o r f a l l beobachtet hatten, laut ü b e r den so v e r l ä n g e r t e n
Stundenspruch lachten, wurde der alte H e r r
doch recht b ö s e .
O . Q.
Sonderrechte
E i n schon i m R u h e s t a n d l e b e n d e r
Landgerichtsdirektor w u r d e w ä h r e n d des K r i e g e s
w e g e n des herrschenden B e a m t e n m a n g e l s w i e der m i t der T ä t i g k e i t eines A m t s r i c h t e r s betraut. E r befand sich schon i m b i b l i s c h e n A l t e r ,
aber er w a r u n e r m ü d l i c h t ä t i g . V o r d e m E r s t e n
W e l t k r i e g w a r es w o h l üblich, V e r u r t e i l t e u n d
A n g e k l a g t e z u duzen. D i e s e n , i n z w i s c h e n abgeschafften Brauch ü b e r n a h m der greise Richter
auch w ä h r e n d seiner T ä t i g k e i t i m Z w e i t e n
W e l t k r i e g . E r duzte auch Z e u g e n u n d P a r t e i e n
i m Z i v i l v e r f a h r e n . D i e Leute, v o r Gericht i m m e r
ä n g s t l i c h u n d befangen, n a h m e n es ohne A n s t o ß h i n , doch e i n m a l erlaubte sich e i n biederes M ä n n l e i n , auch seinerseits den H e r r n L a n d gerichtsdirektor zu duzen. M i t scharfen W o r t e n
w u r d e er zurechtgewiesen, w o r a u f der g e m ü t liche B i e d e r m a n n antwortete: „ N a d r o m , öck
w u ß ' doch, dat w i nich" Briederschaft g e d r u n k e
hebbe!"
Q Q
Immer auf dem Dienstweg!
Unser H e r m ä n n c h e n w a r ein N a c h k ö m m l i n g
und als F ü n f j ä h r i g e r daran g e w ö h n t , d a ß i h m
zu H a u s e alle m ö g l i c h e n P r i v i l e g i e n einger ä u m t w u r d e n . Dazu g e h ö r t e auch die t ä g l i c h e
„ I n s p e k t i o n " der Erdbeerbeete, ü b e r die Herm ä n n c h e n e i f e r s ü c h t i g wachte. A l s nun der
g r o ß e B r u d e r H a n s als Soldat auf U r l a u b k a m ,
traf i h n H e r m ä n n c h e n morgens zwischen den
Erdbeerbeeten an. Er runzelte die Stirn, sah
ü b e r den Z a u n und meinte bedeutsam: „ ö c k
k u n n di segge, H a n s k e , w e n n de K i r s c h e
riep sinn, dann mottst m i w e c h l "
H . S.
A n unseren a l t e n L a n d r a t v o n T. e r i n n e r n
w i r L ö t z e n e r uns gern. E r w a r ebenso t ü c h t i g
w i e höflich gegen j e d e r m a n n . A u c h b e i seinen
R u n d g ä n g e n durch das K r e i s h a u s pflegte er
stets an die T ü r des B ü r o s a n z u k l o p f e n , das
er besuchen w o l l t e . E i n m a l w o l l t e der hohe
Chef auch den alten Botenmeister R. sprechen.
Kräftig klopfte er an dessen T ü r , e r h i e l t jedoch
keine A n t w o r t . N o c h e i n m a l u n d etwas energischer w u r d e w i e d e r geklopft.
Abermals
tiefes Schweigen. Darauf öffnete der L a n d r a t
JlmdJfmk
NWDR-Mittelwelle.
Sonntag, 28. August, 7.40,
Landfunk: Mensch und Maschine in der Landwirtschaft. — Freitag, 2. September, 19.15: Das Bündnis
mit dem Osten. (In diesem Hörbericht kritisiert Dr.
Rudolf Fiedler historische Klischeebilder, die von
Geschichtsdeutern im Dienste der sowjetischen
Staatspropaganda entworfen wurden.) — Sonnabend,
3. September, 15.30: Alte und neue Heimat.
UKW-Nord. Sonntag, 28. August, 13.30: Vom
deutschen Osten: Johann Georg Hamann, der Zöllner am Pregel; Geschichte seines Lebens, nach
seinen Werken und Briefen erzählt von Dr. Walter
Hilpert. (Sämtliche Werke, herausgegeben von
Josef Nadler, Verlag Herder, Wien — Briefwechsel,
herausgegeben von Walter Ziesemer und Arthur
Henkel, Insel-Verlag, Wiesbaden.) — Gleicher Tag,
15.00: Unvergängliches Wort: E. T. A. Hoffmann;
es spricht Friedrich Rasche. — Gleicher Tag: 22.15:
Eine Präsentiergeschichte aus dem Roman „Der
letzte Rittmeister" von Werner Bergengruen. —
Dienstag, 30. August, 19.20: Das politische Buch:
u. a. Wilhelm Starlinger: Grenzen der Sowjetmacht. — Donnerstag, 1. September, 23.00: Traummusik: Gerhard Gregor an der Funkorgel.
UKW-West. Sonntag, 28. August, 13.15: Salzburger Serenade; Reisebericht von Dr. Helmut Preuß.
— Montag, 29. August, 19.30: Aus der alten Heimat;
ostpreußische Volkslieder. — Sonnabend,
3. September, 10.30: Schulfunk: Zwei Märchen aus
dem Osten: Der Faulenzer; Drei Ratschläge.
Radio Bremen. Sonntag, 28. September, 15.45:
Die Neiße; Erika Brandenburg schildert die Landschaft an dem Schicksalsfluß im deutschen Osten.
Hessischer Rundfunk.
Sonntag, 28. September,
13.45: Der gemeinsame Weg; wochentags, 15.15:
Deutsche Fragen, Informationen für Ost und West.
— Montag, 29, August, 17.00: Musik aus der alten
Heimat. — UKW. Dienstag, 30. August, 19.30:
Salzburg — Hörbild von Karl Heinrich Waggerl.
Südwestfunk. Mittwoch, 30. August, UKW, 11.15:
Lucy Falk: Königsberg in bunten Bildern. Eindrücke
vom Jahre 1948. — Freitag, 2. September, 22.30:
Nachtstudio: Rudolf Borchardt: Rede auf Friedrich
Schiller.
Bayerischer Rundfunk. Dienstag, 30. August, 15.00:
Osteuropas Landwirtschaft nach der Vertreibung
der Deutschen; Vortrag von Professor Hermann
Groß. — Freitag, 2. September, 10.55: Reinl: Salzburger Spaziergänge. UKW, Sonnabend, 3. September, 16.00: Ein Königsberger in Bamberg; Manuskript Erwin Rogalski.
Sender Freies Berlin. Mittwoch, 31. August, 16.05:
Lieder von Otto Nicolai und Marschler. — Sonnabend, 3. September, 15.30: Alte und neue Heimat.
— UKW. Sonntag, 28. August, 13.15: Salzburger
Serenade; Reisebericht Dr. Helmut Preuß. — Freitag, 2. September, 16.20: Lieder von Johann Friedrich Reichardt. — Sonnabend, 3. September, 10.30:
Schulfunk: Zwei Märchen aus dem Osten: Der
Faulenzer; Drei Ratschläge.
die T ü r u n d fand R. i n tiefem Schlaf. R., der
so oft u n d g e r n die v e r s c h i e d e n e n Besucher
des Landratsamts beriet, hatte an diesem Tag
v o n e i n e m L a n d w i r t e e i n i g e S c h n ä p s e erhalten u n d w a r d a r a u f h i n b a l d eingeschlafen. E r
schnarchte v e r n e h m l i c h , u n d so g i n g Landrat
v. T. sehr t a k t v o l l auf i h n z u u n d klopfte i h m
l e i s e auf die Schulter. M e h r f a c h rief er i h n
an, e r h i e l t als A n t w o r t jedoch n u r e i n u n w i l liges B r u m m e n . D a r a u f rief H e r r v o n T. recht
laut:
„ M e i n l i e b e r R., g e b e n S i e m i r m a l
F e u e r für m e i n e Z i g a r r e ! " D e r b r a v e Botenmeister hob d a r a u f h i n m ü h s a m den Kopf,
drehte sich h a l b u m , begriff die Situation i m m e r noch nicht u n d grunzte ä r g e r l i c h : „Kommense schriftlich e i n ! "
Dr. M.S.
K a n n s t dich drehen
w i e du w i l l s t . . .
Ich v e r l e b t e m e i n e F e r i e n i n O s t p r e u ß e n oft
b e i m e i n e m O n k e l , d e m Gutsbesitzer G . i n
S c h ö n f e l d , K r e i s P r . - H o l l a n d , der w e g e n seines
trockenen H u m o r s b e k a n n t w a r . Eines Tages,
u m die W e i h n a c h t s z e i t ,
machten
wir
eine
Schlittenfahrt z u e i n e m V e r w a n d t e n nach A l t Teschen. O b w o h l w i r i n Pelzdecken g e h ü l l t
w a r e n , pfiff uns der W i n d doch eisig und fühlbar u m die O h r e n . A u f der R ü c k f a h r t stellte
m e i n O n k e l fest: „ M e r k w ü r d i g , h i n hatten w i r
den W i n d v o n v o r n e u n d z u r ü c k haben w i r ihn
i n die F r e ß ! "
W. H .
I n der C r a n z e r Bahn
A u f der F a h r t v o n C r a n z nach K ö n i g s b e r g
k a m eine ä l t e r e F r a u m i t z w e i j ü n g e r e n , die ihr
g e g e n ü b e r s a ß e n , ins G e s p r ä c h . Bis Gr.-Raum
hatte sie i h n e n schon i h r e ganze Lebensgeschichte e r z ä h l t : V o n dem M a n n , der vor zwei
J a h r e n gestorben w a r , v o n dem gutgehenden
G e s c h ä f t , das n u n der S o h n für sie führte, v o n
dem H a u s i n der Stadt u n d dem Haus am
Strande, w o sie den Sommer verbrachte, von
K i n d e r n u n d E n k e l n , die sie besuchen kamen.
D a sagte die j ü n g s t e der Frauen, die einen
S ä u g l i n g i m A r m hielt, v o l l Bewunderung und
Sehnsucht: „ A c h ja, der s c h ö n s t e Stand ist doch
'ne W i t w e , w e n n sie g u t v e r s o r g t zurückbleibt
mit P e n s i o n oder sons . . ."
G. P.
Rätsel-Ecke
In den l e t z t e n A u g u s t t a g e n 1914
Bartsch. T a l t e n . B a l g a . W e i c h s e l . Tilse. Beng e l . A l l e . H e i d e . T h o r n . P a u d e l . Nehrung. Puppen. N e i d e . W i r b e l n . Barten. Reussen. Passarge.
M i n g e . — X u h r e n . J e s a u . E l k e n . Doben. Preil.
K u t t e n . B r e n n e n . R a u b e n . Pregel. Roggen.
J e d e m der v o r s t e h e n d e n heimatlichen Begriffe ist e i n Buchstabe zu entnehmen, so daß
in j e d e m F a l l e e i n W o r t s i n n v o l l e r Bedeutung
verbleibt,
(ch u n d seh = je ein Buchstabe;
j — i). D i e e n t n o m m e n e n Buchstaben, der Reihe
nach gelesen, n e n n e n das g r o ß e geschichtliche
E r e i g n i s der l e t z t e n A u g u s t t a g e 1914, durch
das u n s e r e H e i m U befreit wurde und den Nam e n des Befreiers.
Ratsel-Lösungen aus Folge 34
Rominten.
Allenstein.
Cranz. Heiligenbeil.
Upalten.
^
Sarkau.
Elchniederung. Natangen.
Rauschen
i&eorgtrte
Beilage jum OftpreujjentUatt
Verantwortlich iür die Beilage „Georaine"- Dr Fimnn
r>u
, ~
a „Georgine . ur. bugen Sauvant, Oldenburg i. O., Widukindstr. 24, Ruf 78082
" '
scfartft bitte auch alle Belträ ge für die Beilage .GeorgineA
d
e S e
Ap
Jahrgang 6 / Folge 35
E i n e
27. August 1955 / Seite 11
e r s c h ü t t e r n d e
B i l a n z
V ö l l i g unzureichende Maßnahmen für die ostvertriebenen Bauern
Stellungnahme des agrarpolitischen Ausschusses der Landsmannschaft Ostpreußen
Fortsetzung und Schluß
D i e 4. N o v e l l e zum L A G
Ohne jede Debatte u n d ohne A n t r ä g e hat der
Bundestag die Beratung u n d A b s t i m m u n g ü b e r
die V o r l a g e des L A G - Ä u s s c h u s s e s i n etwa zehn
M i n u t e n d u r c h g e f ü h r t . Trotz des Protestes des
Bauernverbandes der V e r t r i e b e n e n hatten die
Parteien es abgelehnt, E r g ä n z u n g s a n t r ä g e zu
folgenden dringlichen u n d berechtigten F o r d e rungen zu stellen:
1. D i e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e v o n L a n d - u n d
Forstarbeitern, die k e i n L a n d b e s a ß e n , aber
V i e h h a l t u n g betrieben, s o l l e n i m Lastenausgleich b e r ü c k s i c h t i g t w e r d e n .
2. Das der V i e h - u n d Saatzucht gewidmete
V e r m ö g e n der L a n d w i r t e s o l l i m Lastenausgleich b e r ü c k s i c h t i g t w e r d e n .
3. Die Ü b e r b e s t ä n d e an E r n t e v o r r ä t e n , Saatgut, D ü n g e m i t t e l n u n d d g l . der landwirtschaftlichen Betriebe s o l l e n z u s ä t z l i c h E n t s c h ä d i g u n g
finden.
4. B e i der Berechnung der H a u p t e n t s c h ä d i gung s o l l e n b e i landwirtschaftlichen V e r l u s t e n
die u m 'Ja h ö h e r e n E i n h e i t s w e r t e zugrunde
gelegt w e r d e n .
Die A b l e h n u n g k a n n v o n dem v e r t r i e b e n e n
L a n d v o l k nicht v e r s t a n d e n w e r d e n . G e r a d e die
alten Leute haben nichts d a v o n , w e n n die
dringend n o t w e n d i g e R e g e l u n g erst durch das
L a s t e n a u s g l e i c h s s c h l u ß g e s e t z erfolgen s o l l u n d
sich damit erst i n v i e r bis fünf J a h r e n auswirkt.
V o m Bundestag angenommen
wurde ein
E r g ä n z u n g s a n t r a g z u § 291 L A G w o d u r c h A u f baudarlehen für eine landwirtschaftliche N e b e n erwerbsstelle auch neben der Kriegsschadenrente g e w ä h r t w e r d e n k ö n n e n . D i e neue Bestimmung lautet:
„ A u f b a u d a r l e h e n nach § 254 A b s . 2 u . 3 u n d
A u f b a u d a r l e h e n zur F ö r d e r u n g einer l a n d w i r t schaftlichen N e b e n e r w e r b s s t e l l e k ö n n e n auch
neben der Kriegsschadenrente g e w ä h r t w e r d e n .
Sata> 1 g i l t s i n n g e m ä ß , w e n n L e i s t u n g e n nach
den
V o r s c h r i f t e n des
Flüchtlingssiedlungsgesetzes zur F ö r d e r u n g einer landwirtschaftlichen N e b e n e r w e r b s s t e l l e
gewährt
worden
sind."
W e i t e r h i n befinden sich unter der g r o ß e n
Z a h l anerkennenswerter V e r b e s s e r u n g e n
für
die Gesamtheit der V e r t r i e b e n e n k e i n e f ü r
die o s t v e r t r i e b e n e n
Bauern,
die,
w i e oben e r w ä h n t , heute als A s c h e n b r ö d e l
der Wirtschafts- u n d S o z i a l p o l i t i k der westdeutschen B u n d e s r e p u b l i k anzusprechen sind.
Der Bundesrat hat einige wesentliche Ä n d e rungen des L a s t e n a u s g l e i c h s c h l u ß g e s e t z e s v o r geschlagen. U n t e r anderem s o l l e n G r u n d s t ü c k s ü b e r e i g n u n g e n i m Gebiet der B u n d e s r e p u b l i k ,
die v o r dem 1. A u g u s t 1945 zugunsten des
Deutsches Reiches erfolgten, i n H ö h e des Kaufpreises oder der E n t e i g n u n g s e n t s c h ä d i g u n g i m
V e r h ä l t n i s 1:1 umgestellt w e r d e n .
Damit
wird z u g l e i c h die Frage der Entschädigung
der
ostvertriebenen
Grundbesitzer in ein neues
Licht
gerückt.
Es d ü r f t e rechtlich u n d politisch untragbar
sein, Besitzer v o n westdeutschem L a n d , das
vom Staat für die Befestigung ( W e s t w a l l ) , die
A u t o b a h n e n oder andere Z w e c k e i n A n s p r u c h
genommen wurde, v o l l z u e n t s c h ä d i g e n b z w .
sogar k o n j u n k t u r b e d i n g t e Ü b e r p r e i s e z u bezahlen u n d andererseits die i n den V e r t r e i bungsgebieten Enteigneten mit den b i s h e r i g e n
B e t t e l s ä t z e n des Lastenausgleichs abzufinden.
Es w i r d i n dieser Hinsicht den heimatvertriebenen B a u e r n e i n schwerer politischer Kampf
bevorstehen, w e i l i n den z u s t ä n d i g e n P a r l a menten bzw. A u s s c h ü s s e n die Z a h l u n g s v e r pflichteten g e g e n ü b e r den Anspruchsberechtigten in der g r o ß e n Ü b e r z a h l sind u n d der
Egoismus im L e b e n der M e n s c h h e i t eben eine
sehr bedeutende R o l l e spielt.
Abzug k a p i t a l i s i e r t e r A l t e n t e i l e
vom V e r m ö g e n s w e r t
F r ü h e r hatten d*e Bestimmungen ü b e r die
Errechnung der K a p i t a l w e r t e v o n A l t e n t e i l e n
für F ä l l e v o n v e r m ö g e n s r e c h t l i c h e n A u s e i n andersetzungen oder anderweitiger N o t w e n d i g keit der Feststellung v o n V e r m ö g e n s w e r t e n
einen S i n n . Es m u ß t e für die Errechnung der
Kapitalwerte gesetzlich eine voraussichtliche
Lebensdauer der A l t e n t e i l e r angenommen w e i den, v o n der man auszugehen hatte. In E i n z e l fällen ging bei besonders langer Lebensdauer
der errechnete K a p i t a l w e r t ü b e r die t a t s ä c h liche hypothekarische Schuld des G r u n d s t ü c k s e i g e n t ü m e r s hinaus, b e i einem sehne len T o d
der A l t e n t e i l e r w a r es umgekehrt. Heute liegen
aber i n s c h ä t z u n g s w e i s e mindestens 80 Prozent
aller F ä l l e d i e ' Todesdaten
fest.
Trotzdem
sollen nach den jetzt geltenden Bestimmungen
dem ehemaligen E i g e n t ü m e r des Bauernhofes
selbst in den F ä l l e n , w o die A l t e n t e i l e r 945
ums Leben gekommen sind, der ZWO V w j r t f c
bungszeitpunkt
bestehende u n d nach » l b
Bew. G . z u kapitalisierende N i e ß b r a u c h als
V e r b i n d l i c h k e i t v o n der nach dem Einheitswert errechneten Schadenssumme
abgezogen
werden. D i e A n w e n d u n g dieses
Verfahrens
führt dazu, d a ß eine V i e l z a h l v o n heimatvertriebenen Bauern, die unter Zugrundelegung
des Einheitswertes, der an sich schon weit
hinter dem t a t s ä c h l i c h e n Realwert des O b j e k tes z u r ü c k b l e i b t , den nach § 281 L A G geforderten Mindestschaden v o n 20 000 D M gerade
noch nachweisen k ö n n e n , durch A n r e c h n u n g des
k a p i t a l i s i e r t e n A l t e n t e i l s unter diese M i n d e s t grenze fallen u n d damit ihrer A n s p r ü c h e v e r lustig gehen. Dort w o die A l t e n t e i l e r noch am
Leben und i n das Bundesgebiet gelangt sind,
m ö g e n die Bestimmungen des B A Ä noch einen
Sinn haben. Es ist aber v o l l k o m m e n u n s i n n i g ,
eine Last i n A n s a t z zu bringen, die durch den
v o r z e i t i g e n T o d des A l t e n t e i l e r s gar nicht
besteht.
Es w ä r e nicht mehr als recht u n d b i l l i g , die
A l t e n t e i l e ganz u n b e r ü c k s i c h t i g t z u lassen, w e i l
die Bauern bei der A b f i n d u n g ihrer A n s p r ü c h e
sowieso
stiefmütterlich
genug
behandelt
werden.
Verfahrensfragen
zur Schadensfeststellung zum L A G
Die Feststellung der S c h ä d e n ist Aufgabe der
Heimatauskunftstellen, die sich u . a. auf A u s k ü n f t e v o n Vertrauenspersonen aus den V e r treibungsgebieten s t ü t z e n . Es w i r d selbstvers t ä n d l i c h auch v o n den V e r t r i e b e n e n anerkannt, d a ß die A n g a b e n i n den S c h a d e n s a n t r ä gen g r u n d s ä t z l i c h ohne A u s n a h m e genau nachgeprüft
werden
müssen.
Die
Vertrauenspersonen aus den heimischen Ortschaften bzw.
A m t s b e z i r k e n w e r d e n v o n F a l l z u F a l l zu der
praktischen A r b e i t zugezogen. H i e r d u r c h werden Reisen z u m S i l z der z u s t ä n d i g e n Heimatauskunftstelle erforderlich. D i e betreffenden
Landsleute s o l l e n sich dieser wichtigen A r b e i t
nicht
versagen.
Wenn
sie
angeschrieben
w e r d e n u n d aus gesundheitlichen oder anderen
G r ü n d e n nicht erscheinen k ö n n e n , m ü ß t e es
eine S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t sein, so rechtzeitig
Nachricht z u geben, d a ß Ersatzleute geladen
werden k ö n n e n .
Z u r Unkostenerstattung haben die z u s t ä n d i gen Regierungsstellen a u ß e r der V e r g ü t u n g der
reinen Eis .ibahnfahrkosten
III. K l a s s e ein
T a g e g e l d v o n 7, — D M u n d e i n Ü b e r n a c h t u n g s g e l d v o n gleichfalls 7,— D M zugestanden. Nach
Ansicht unserer
ostpreußischen
Heimatauskunftstellen m ü ß t j das Tagegeld
mindestens
12,— D M u n d das Ü b e r n a c h t u n g s g e l d mindestens 9,50 D M betragen.
Entsprechende A n t r ä g e s i n d bisher abgelehnt w o r d e n , sie werden aber m i t Nachdruck w i e d e r h o l t werden, da
die S p e s e n h ö h e selbst b e i bescheidensten A n s p r ü c h e n zur Deckung der U n k o s t e n nicht ausreicht.
Im Interesse unserer Landsleute sollte a l l e n
zur M i t a r b e i t aufgeforderten
Personen die
weitgehendste F ö r d e r u n g des Feststellungsvorhabens eine S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t sein. N i e mand darf sich ohne z w i n g e n d e n G r u n d seiner
Pflicht entziehen. B e i insgesamt etwa 4 M i l l .
F e s t s t e l l u n g s a n t r ä g e n sind bisher nur etwa
24 000 Bescheide ergangen. In Zukunft w e r d e n
diese
Arbeiten
wahrscheinlich
wesentlich
schneller vorangehen, w e i l der V e r w a l t u n g s apparat sich inzwischen gut eingespielt hat. Es
w i r d n o t w e n d i g sein, die A r b e i t e n m ö g l i c h s t
schnell voranzutreiben, zumal auch die V e r trauenspersonen meist ä l t e r e Leute sind, die
im Todesfall vielfach nicht ersetzt werden k ö n nen.
Die Herbstfurche
U b e r die Herbstfurche w a r e n w i r uns i n der
H e i m a t v o l l k o m m e n einig. Der Boden m u ß t e
unter a l l e n U m s t ä n d e n den W i n t e r ü b e r i n
rauher Furche liegen, das Pflügen im F r ü h j a h r
sollte m ö g l i c h s t vermieden werden. B e g r ü n d e t
wurde diese Forderung damit, d a ß der Frost
besser zur W i r k u n g k ä m e und die bekannte
Frostgare schaffe, w ä h r e n d ein flach liegender
u n g e p f l ü g t e r Boden „ e i n g l e t s c h e r t " . Eine andere, weit wichtigere Tatsache ist weniger diskutiert und beachtet worden, nämlich die Wasserspeicherung. Es ist k l a r , d a ß ein lockerer, aufgerauhter A c k e r mehr W a s s e r aufnehmen kann,
als ein flach festliegender, v o n dem es g r ö ß tenteils abfließt oder auf dem es stehen bleibt
und verdunstet. E i n u n g e p f l ü g t e r Boden w i r d
i m F r ü h j a h r stets weniger W a s s e r gespeichert
haben als ein i n rauher Furche liegender. M i n destens bei schweren B ö d e n m ü s s e n w i r recht
lange warten, ehe w i r den Pflug ansetzen k ö n nen, denn n a ß d ü r f e n
wir
keinen
Boden
pflügen!
D i e ganze F r ü h j a h r s bestellung w i r d also v e r z ö g e r t u n d um Tage,
vielleicht W o c h e n hinausgeschoben. D i e trokkene F r ü h l i n g s l u f t entzieht dann dem frisch
g e p f l ü g t e n Boden noch mehr Wasser, so d a ß
dieses für die folgende Frucht nicht mehr ausreicht.
In O s t p r e u ß e n k a m das
Sommergetreide
selten v o - Ende A p r i l i n den Boden u n d
verlangte erst i m M a i mehr Wasser. Der J u l i regen — und das w a r der s t ä r k s t e — k a m
g e w ö h n l i c h zu s p ä t . E i n R e g e n g u ß v o n 30 und
50 m m fällt rechnerisch ins Gewicht, aber w i e v i e l floß d a v o n ab oder verdunstete! D i e V e r dunstung durch die starke Sonnenbestrahlung
zehrte i n den M o n a t e n M a i und J u n i ganz a l l gemein an dem noch i m B o d e n vorhandenen
Wasser. Daher waren unsere Pflanzen so stark
auf das W i n t e r w a s s e r , das der Boden gespeichert hatte, angewiesen.
Es ist j a bekannt, d a ß besonders für Sommerw e i z e n stets frühe Saat empfohlen wurde. Dieser ist e i n g r o ß e r Wasserverbraucher u n d ü b e r trifft darin w o h l noch den Hafer. Je eher er
i n den B o d e n kommt, desto mehr k a n n er
dessen Feuchtigkeit ausnutzen.
Im F r ü h j a h r hatte der Pflug auf unseren F e l dern nichts mehr z u suchen, u n d nur bei der
Kartoffel w a r eine A u s n a h m e berechtigt. Sie
liebt gelockerten Boden, braucht k e i n W a s s e r
zum K e i m e n , u n d i h r k o m m e n die N i e d e r s c h l ä g e i m J u l i noch i n v o l l e m Umfang z u gute. A u ß e r d e m konnte auch der Stallmist
meistens erst i m F r ü h j a h r gegeben werden.
Sie steht auch auf leichterem Boden, der schnell
abtrocknet, u n d ist schließlich die letzte zu bestellende Frucht.
Unser Getreide r ä u m t e früh das F e l d , nicht
s p ä t e r als hier i m W e s t e n . Zwischenfruchtbau
konnte nur i n b e s c h r ä n k t e m Umfang betrieben
werden, w e i l Belichtung u n d Lufttemperatur
ein schnelles Wachstum nicht mehr f ö r d e r t e n .
W i r hatten also Zeit, i m Herbst zu pflügen; nur
bei den H a c k f r u c h t s c h l ä g e n machte früh eintretender
Frost
mitunter
Schwierigkeiten.
Bauernhäuser
in der alten
Grundgesetz w a r aber: d i e
Pflugfurch»
muß im Herbst gegeben
werden.
H i e r im W e s t e n sieht man es häufig anders.
Schon v o r fast zehn Jahren schrieb einer u n serer t ü c h t i g s t e n Landwirte, der ehemalige A d ministrator v o n B ü n d t k e n , d a ß er mit V e r w u n derung sehe, w i e die Bauern im F r ü h j a h r z u
Z u c k e r r ü b e n pflügten und d a ß sie damit ganz
guten Erfolg h ä t t e n . Es m ü s s e n hier also andere V e r h ä l t n i s s e v o r l i e g e n . Sie sind nicht aus
dem s t ä r k e r e n Zwischenfruchtbau zu e r k l ä r e n ,
der das Feld s p ä t frei macht, denn der Frost
tritt dafür auch v i e l s p ä t e r e i n als i n unserer
Heimat, vielfach nicht v o r Weihnachten, i m
Rheinland ü b e r h a u p t nicht, oder er gibt nach
einer k u r z e n Zeit den Boden wieder frei. V i e l mehr ist es so, d a ß die Wasserfrage ü b e r a l l
da, w o ohne Schaden i m F r ü h j a h r gepflügt
werden kann, eine untergeordnete Rolle spielt.
Die Niederschlagsmenge
braucht
deswegen
nicht besonders g r o ß zu sein, aber es ist e i n
Unterschied, ob 200 m m Regen sich i n v i e r
G ü s s e n oder i n 25 entladen. In den K ü s t e n gebieten regnet es nach unserer Auffassung
ü b e r h a u p t nicht, es „ n i e s e l t " — tagelang. Jeder
Tropfen hat Zeit, ins Erdreich zu dringen, und
der wolkenbedeckte H i m m e l unterbindet die
Wasserverdunstung. D i e Luft ist stets feucht
und erfrischt die Pflanzen, auch w e n n es nicht
regnet. W a s haben w i r mitunter beim W r u k e n pflanzen für Wassermengen zum A n g i e ß e n gebraucht! Das ist hier nicht n ö t i g . A u c h i m
Garten — man sieht es i n den K l e i n g ä r t e n —
ist eine G i e ß k a n n e fast unbekannt. Der Boden
scheint aber auch vielfach b e f ä h i g t e r zu sein,
W a s s e r aus dem Untergrund zu heben.
Ich glaube, dies alles dürfte zur K l ä r u n g der
Frage hinreichen. W i r w o l l e n aber nicht vergessen, d a ß auch hier die Herbstfurche i n den
allermeisten F ä l l e n vorgezogen werden m u ß ,
sei es auch nur, u m im F r ü h j a h r zeitiger mit
der Saat beginnen zu k ö n n e n , denn frühe Saat
bringt schweres K o r n .
Dipl.-Landwirt Marguart, O l d e n b u r g
Bauernhaus Hantel,
Müngen, Kreis Heiligenbeil
erbaut 1810. Der Hol wurde im Jahre 1515
der Familie Hantel durch die Hauptkomtuf
zu Balga verliehen.
Heimat
Unsere o s t p r e u ß i s c h e n B a u e r n h ä u s e r waren i n
traditionsgebundenem, aber auch z w e c k m ä ß i g
schönem, schlichtem Baustil errichtet.
Neben
a l t e h r w ü r d i g e n H ä u s e r n i m Fachwerkbau, die
zum T e i l noch strohgedeckt einen besonders
anheimelnden Eindruck machten u n d die niederdeutsche Herkunft ihrer Bewohner verrieten, ü b e r w o g e n moderne Bauten i n schlichten,
g r a d l i n i g e n F o r m e n mit ansprechender, einladender Fassade. D i e Vorderfront des Hauses
k r ö n t e g e w ö h n l i c h e i n dreieckiger S p i e ß mit
der d a r i n befindlichen Oberstube. O s t p r e u ß i sche B a u e r n h ä u s e r , die uns f r ü h e r s c h ü t z e n d e
H e i m a t w a r e n , sprechen uns heute i n i h r e n
B i l d e r erinnernd u n d mahnend an.
Dr. L.
Bauernhaus von Frau Maaß,
Einigkeit, Kreis Heiligenbeil
Interessenvertretung
der
heimatvertriebenen Bauern und Landarbeiter
In einem demokratischen Staat k ö n n e n die
einzelnen B e r u f s s t ä n d e nur auf dem W e g e ü b e r
einen starken Berufsverband ihre
Interessen
w i r k s a m vertreten.
D i e o s t p r e u ß i s c h e Landsmannschaft allein ist
zu schwach, um die berechtigten A n s p r ü c h e der
vertriebenen o s t p r e u ß i s c h e n Bauern durchzusetzen. Aussicht auf Erfolg besteht nur dann, wenn
es gelingt, die vertriebenen Bauern aus allen
unter fremder V e r w a l t u n g stehenden Gebieten
zu einer möglichst starken Interessenvertretung
zusammenzufassen.
Der Bauernverband der V e r t r i e b e n e n in Bonn
(Rhein), Rathausgasse 4, ist die b e r u f s s t ä n d i sche Dachorganisation der heimatvertriebenen
und aus der Sowjetzone g e f l ü c h t e t e n Bauern
und Landarbeiter. Er u m f a ß t u. a. die Landsmannschaften,
die L a n d v o l k a b t e i l u n g e n des
BvD, die Treuhandgesellschaften u s w .
Der Bauernverband der V e r t r i e b e n e n nahm
vor fünf Jahren nach Aufhebung des Zusamm e n s c h l u ß v e r b o t e s der B e s a t z u n g s m ä c h t e seine
A r b e i t auf.
Fortsetzung Seite 12
Bauernhaus Köster i n Stalle, Kreis Marienburg
Ich hab gebauet mit Bedacht, der Holl soll werden gut gemacht. Mein Nachfolger und ein
andrer Mann, ihn vielleicht schon tadeln kann. Michael Gehrt, Bauherr; Georg Pöck, Baumeister. 1751. — Dieser Spruch stand am Giebel des unter Heimatschutz stehenden Wohnhauses. Der Fachwerkbau ein sogenanntes Vorlaubenhaus, versinnbildlicht in seiner
Bauweise die niederdeutsche Herkunft unserer Vorfahren im westlichen
Ostpreußen.
Ostpreußen
27. August 1955 / Seite 12
Jahrgang 6 / Folge 35
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
Eine e r s c h ü t t e r n d e Bilanz
spricht v i e l e s für den Einsatz v o n p r i v a t e n L o h n - F r a g e stellt. D e r U n t e r n e h m e r dieser A r t m u ß
unternehmungen, d i e sich auf moderne M a s c h i - b o d e n s t ä n d i g s e i n ; eine M ö g l i c h k e i t d a z u w ä r e
nen s p e z i a l i s i e r e n .
die N e b e n e r w e r b s s i e d l u n g , d. h . er m u ß auch
F o r t s e t z u n g v o n Seite 1
A n e i n e m B e i s p i e l aus d e m K r e i s e B ü r e n i n s i e d l u n g s f ä h i g sein. D i e K u l t u r ä m t e r u n d S i e d M i t dem Deutschen B a u e r n v e r b a n d e n t w i k - W e s t f a l e n s o l l gezeigt w e r d e n , w i e auch für l u n g s b e h ö r d e n i n W e s t f a l e n haben sich dieser
k e l t e sich n a t u r g e m ä ß eine
Zusammenarbeit. den h e i m a t v e r t r i e b e n e n L a n d w i r t diese U n t e r - U n t e r n e h m u n g s a r t g e g e n ü b e r sehr aufgeschlosV i e l e Interessen sind die gleichen, denn es nehmungsart eine v o l l e s e l b s t ä n d i g e E x i s t e n z sen gezeigt. Es ist ferner n ö t i g , d a ß der z u k ü n f geht u m die E r h a l t u n g des gesamtdeutschen schaffen k a n n . E i n e m r ü h r i g e n ostvertriebenen tige M a s c h i n e n u n t e r n e h m e r i n der L a n d w i r t Bauerntums, w e n n d i e E r h a l t u n g der V e r t r i e b e - L a n d w i r t w a r es durch die verschiedensten T ä t i g - schaft seines B e z i r k e s l ä n g e r e Z e i t gearbeitet
n e n u n d g e f l ü c h t e t e n Bauern durch E i n g l i e d e - k e i t e n , z. B . Lohnfuhren, u n d d i e Inanspruch- hat, als t ü c h t i g e r u n d besonders auch z u v e r r u n g i m westdeutschen R a u m als das H a u p t - nahme v o n E x i s t e n z a u f b a u k r e d i t e n g e l u n g e n , l ä s s i g e r M e n s c h b e k a n n t g e w o r d e n i s t u n d sich
z i e l des Bauernverbandes der V e r t r i e b e n e n g e - sich W o h n h a u s u n d S t a l l z u erstellen.
m i t der einheimischen Landwirtschaft e i n V e r fordert w i r d . D e r B a u e r n v e r b a n d der V e r t r i e b e Durch seine T ü c h t i g k e i t hatte er sich i n der t r a u e n s v e r h ä l t n i s herausgebildet hat. N ö t i g e s
nen m u ß aber m i t g r o ß e m Befremden
feststel- n ä h e r e n u n d w e i t e r e n Nachbarschaft A n s e h e n technisches V e r s t ä n d n i s , s o w i e Lust u n d L i e b e
l e n , d a ß er bisher i n d e n E n t s c h ä d i g u n g f r a g e n e r w o r b e n u n d w a r b e k a n n t g e w o r d e n . E r g r ü n - zur A r b e i t m i t M a s c h i n e n s i n d s e l b s t v e r s t ä n d l i c h .
k e i n e U n t e r s t ü t z u n g seiner A n l i e g e n durch d i e dete daher i m V o r j a h r e i n M a s c h i n e n l o h n u n t e r - V o n g r o ß e r W i c h t i g k e i t ist d i e Beschaffung des
V e r t r e t e r der einheimischen Landwirtschaft g e - nehmen m i t m o d e r n e n M a s c h i n e n .
n ö t i g e n Kundenstammes. I h n rechtzeitig sicherfunden hat. I m G e g e n t e i l ! W a s nutzen a l l e E r U n t e r Z u h i l f e n a h m e jeglicher K r e d i t m ö g l i c h - z u s t e l l e n , ist eine der wesentlichsten V o r a u s k l ä r u n g e n b e i K u n d g e b u n g e n der e i n h e i m i - k e i t schaffte er sich a n :
setzungen. B e i einer A r b e i t s l e i s t u n g v o n 400
schen Landwirtschaft, w e n n k e i n e T a t e n f o l als Z u g k r a f t e i n e n U n i m o g = r u n d 14 000 D M bis 500 M o r g e n für d e n M ä h d r e s c h e r d ü r f t e z. B .
gen und Verbesserungen zum L A G wieder u m
sein. L a n d w . - R a t
1 Mähdrescher
= r u n d 28 000 D M die R e n t a b i l i t ä t gegeben
J a h r e hinausgeschoben u n d damit z u m SchaKnoefel, M ü n s t e r , gibt i m „Landw. Wochenblatt
1 V o r r a t s r o d e r ( V R II)
den v o n Tausenden vertriebener u n d v o r a l l e m
mit R ü b e n e i n r i c h t u n g
— r u n d 5 000 D M für W e s t f a l e n u n d L i p p e " , F o l g e 17, J a h r g a n g
der alten B a u e r n u n d Landarbeiter v e r h i n d e r t
112 A , Seite 738, als M i n d e s t l e i s t u n g für e i n
insgesamt
47 000 D M J a h r 1700 b i s 1800 bezahlte A r b e i t s s t u n d e n a n ,
werden.
O b w o h l d i e M a s c h i n e n recht s p ä t geliefert w e n n eine bescheidene F a m i l i e n e x i s t e n z g e w ä h r D e r B a u e r n v e r b a n d der V e r t r i e b e n e n hat für w e r d e n k o n n t e n u n d auch d i e U n g u n s t der W i t - leistet s e i n s o l l . E m p f e h l e n s w e r t i s t ferner g u t e
seine T ä t i g k e i t v o r drei J a h r e n e i n P r o g r a m m terung d e n A n f a n g stark erschwerte, k o n n t e Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e n z u s t ä n d i g e n W i r t aufgestellt, dessen wesentliche P u n k t e folgende er m i t d e m M ä h d r e s c h e r noch etwa 300 M o r g e n schaftsberatungsstellen,
deren
betriebswirtsind:
m ä h e n , w o d u r c h d i e T i l g u n g s g u o t e für das erste schaftliche B e r a t u n g d e n L a n d w i r t , für d e n diese
F u ß e n d auf dem v n b d i n g b a r e n Recht auf d i e J a h r sichergestellt w a r . T r o t z der A n f a n g s - U n t e r n e h m u n g s a r t geeignet ist, auch darauf
alte H e i m a t ist die E r h a l t u n g des ostdeutschen s c h w i e r i g k e i t e n stellte sich aber b i s h e r schon h i n w e i s e n w i r d .
Bauerntums u n d seiner J u g e n d oberste A u f g a b e heraus, d a ß m i t diesen M a s c h i n e n der B e t r i e b
des Bauernverbandes der V e r t r i e b e n e n . D i e s e nicht l a n g e g e n u g i m J a h r ausgelastet ist. D a Ich b i n m i r d a r ü b e r k l a r , d a ß d i e H a u p t A u f g a b e soll gemeinsam m i t d e n V e r t r i e b e n e n - her s i n d für 1955 d i e Anschaffungen v o r g e s e h e n s c h w i e r i g k e i t i n der Kreditbeschaffung l i e g t .
organisationen u n d i m E i n v e r n e h m e n m i t d e r v o n :
A b e r auch w e n n d i e n o t w e n d i g e n f i n a n z i e l l e n
Bundesregierung, den L ä n d e r r e g i e r u n g e n , d e n
1 U n i m o g - A u f b a u s p r i t z e = r u n d 3 000 D M
M i t t e l auf d e m K r e d i t w e g e z u r V e r f ü g u n g
Parlamenten i n B u n d u n d L ä n d e r n , d e n K i r c h e n ,
1 Stallmiststreuer
= r u n d 4 000 D M
stehen, ist besondere V o r s i c h t a m Platze. D i e
dem Deutschen Bauernverband, d e n O r g a n i s a 1 Kalkstreuer
= r u n d 2 000 D M
Gläubiger werden rücksichtslos, w e n n eint i o n e n der Wirtschaft u n d d e n Gewerkschaften
D i e s e I n v e s t i e r u n g e n s o l l e n v o r l ä u f i g g e - gegangene f i n a n z i e l l e A b z a h l u n g s v e r p f l i c h t u n erfüllt w e r d e n .
n ü g e n , s c h l i e ß e n aber nicht aus, d a ß i n Z u k u n f t gen nicht fristgerecht e i n g e h a l t e n w e r d e n k ö n D i e e i n z e l n e n M a ß n a h m e n für die D u r c h f ü h - b e i Bedarf noch w e i t e r e M a s c h i n e n h i n z u - nen. W e c h s e l s c h u l d e n s i n d m i t e r h ö h t e n R i s i k e n
v e r b u n d e n . Solche W a r n u n g e n s i n d n o t w e n d i g ,
r u n g dieses Programms w u r d e n g e n a u festge- g e n o m m e n w e r d e n .
legt, es w ü r d e z u w e i t f ü h r e n , s i e hier aufzuB e v o r jedoch so e i n U n t e r n e h m e n g e g r ü n d e t damit m e i n e gut g e m e i n t e n A n r e g u n g e n nicht
f ü h r e n . Es ist i n z w i s c h e n manches erreicht w o r - w e r d e n k a n n , s i n d V o r a u s s e t z u n g e n z u e r f ü l l e n , a l l z u unternehmungsfreudigen L a n d s l e u t e n z u m
den. A l l e b i s h e r i g e n Erfolge s i n d dabei aber i m - deren F e h l e n d e n E r f o l g v o n v o r n e h e r e i n i n Schaden gereichen.
mer n u r e i n Tropfen auf d e n h e i ß e n Stein. Es
h ä t t e mehr erreicht w e r d e n k ö n n e n , w e n n nicht
so v i e l e heimatvertriebene B a u e r n d e r g r o ß e n
A u f g a b e des Bauernverbandes der V e r t r i e b e nen g e g e n ü b e r interesselos g e g e n ü b e r g e s t a n den h ä t t e n . O h n e j e m a n d p e r s ö n l i c h treffen z u
V o n Landwirtschaftsrat Dr. Gaede
w o l l e n , m u ß dieser ü b e l s t a n d doch k l a r herausgestellt w e r d e n .
In der Futterwirtschaft sollte m a n w i e b e i triebe u n b e k a n n t e Z a h l e n . D i e i n d e m T i e r
Weitere Besprechungspunkte
steckenden L e i s t u n g s a n l a g e n w e r d e n nicht geA u f der S i t z u n g des agrarpolitischen A u s - der D ü n g u n g m e h r a l s b i s h e r v o n einer notw e n d i g e n H a r m o n i e sprechen. D e n n es g i b t n ü g e n d ausgenutzt, ebenso w i e d e r Einfluß
schusses der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n v o m
v i e l e M ö g l i c h k e i t e n , F u t t e r z u g e w i n n e n , es des Futters, s e i n N ä h r w e r t u n d G e h a l t a n w e r t 22. J u l i 1955 s i n d w e i t e r h i n folgende T a g e s o r d haltbar z u machen u n d r i c h t i g z u f ü t t e r n . D i e v o l l e n W i r k s t o f f e n ( M i n e r a l s a l z e n u n d V i t a nungspunkte behandelt w o r d e n :
F u t t e r g e w i n n u n g v o m n a t ü r l i c h e n G r ü n l a n d , minen) auf d i e G e s u n d e r h a l t u n g , L e b e n s d a u e r
1. M a ß n a h m e n oegen d i e A b w a n d e r u n g der als Hauptfrucht v o m A c k e r u n d durch d e n u n d L e i s t u n g s f ä h i g k e i t nicht g e n ü g e n d beachv e r t r i e b e n e n L a n d b e v ö l k e r u n g i n andere B e - Zwischenfutterbau b i l d e t für d i e M e h r z a h l u n - tet w i r d .
rufszweige.
serer B e t r i e b e e i n e n D r e i k l a n g . D a s gleiche
2. A u s b i l d u n g u n d Schulung der v e r t r i e b e n e n g i l t für d i e F u t t e r w e r b u n g . H i e r k a n n die E r n t e
Das i s t g e w i ß v e r w u n d e r l i c h , d a gerade d i e
bäuerlichen Jugend.
z u H e u , Sauerfutter u n d t e i l w e i s e G r ü n k r a f t - Futterwirtschaft d e r A n g e l p u n k t f ü r d i e M e h r 3. M ö g l i c h k e i t e n z u r Erleichterung der v i e l - futter erfolgen. Schließlich h a b e n w i r auch b e i z a h l d e r B e t r i e b e ist. E s i s t bekannt, d a ß r u n d
seitigen A r b e i t e n der Bauersfrauen.
der F ü t t e r u n g i n doppelter H i n s i c h t e i n e n D r e i - 70 Prozent a l l e r E i n n a h m e n d e r Landwirtschaft
Die ViehhalDiese.,Thejnen w e r d e n i n der G e o r g i n e i n Son- k l a n g . D e r Bedarf d e r T i e r e a n Trockenmasse, aus d e r V i e h h a l t u n g stammen.
d e r a r t i k e l n behandelt.
v e r d a u l . E i w e i ß u n d S t ä r k e e i n h e i t e n m u ß auf- tung b a s i c auf M e n g e u n d G ü t e des G r u n d einander abgestimmt sein. A u f d e r anderen futters. F ü r H a n d e l s d ü n g e r g i b t d i e L a n d w i r t Seite lehrt d i e E r f a h r u n g , d a ß es gut ist, w e n n schaft a l l j ä h r l i c h e i n i g e hundert M i l l i o n e n D M
sich b e i der F ü t t e r u n g
H e u , Saftoder aus. ü b e r d i e Futterwirtschaft n i m m t sie M i l l i a Sauerfutter u n d k ü n s t l i c h getrocknetes G r a s den D M e i n .
ergänzen.
A u s s c h l a g g e b e n d für eine ausgeglichene F ü t Diese angestrebte H a r m o n i e i n d e r Futter- terung ist schon d i e richtige K o n s e r v i e r u n g des
wirtschaft erfordert das ganze W i s s e n u n d
Oberlandw.-Rat z. W v . Dr. Bernhard Bartsch, K ö n n e n des L a n d w i r t s . D e n n die V o r a u s s e t z u n g geernteten Futters. B i l l i g e r u n d besser f ü t t e r n
heißt, zunächst die Nährstoffverluste einzuLüttringhausen (früher Direktor der H ö h e r e n für eine wirtschaftliche F ü t t e r u n g i s t u n d b l e i b t s c h r ä n k e n . D i e alte F ü t t e r u n g k a n n t e v i e l H e u ,
stets, unsere T i e r e das ganze J a h r h i n d u r c h aber w e n i g Sauerfutter. D i e n e u e F ü t t e r u n g
Landbauschule in Elbing)
gleichmäßig u n d vielseitig z u versorgen.
erfordert w e n i g e r , aber besseres H e u u n d m e h r
F ü r den h e i m a t v e r t r i e b e n e n L a n d w i r t ist es
Es i s t k e i n G e h e i m n i s , w e n n w i r feststellen, Sauerfutter. D i e letzte E n t w i c k l u n g f ü h r t z u r
besonders schwierig, sich w i e d e r i n seinem alten d a ß dieses E r k e n n e n i n d e r Futterwirtschaft k ü n s t l i c h e n T r o c k n u n g , z u T r o c k e n g r ü n f u t t e r
Beruf eine s e l b s t ä n d i g e E x i s t e n z aufzubauen. sehr oft fehlt. D a s durchschnittliche L e b e n s - oder G r ü n k r a f t f u t t e r .
N u r w e n i g e n ist es i m V e r h ä l t n i s gesehen g e - alter der M i l c h k ü h e b e t r ä g t heute n u r 7 /* J a h r e !
lungen, sich w i e d e r i n d e r Landwirtschaft, s e i Das beweist, w i e falsch, u n v o l l k o m m e n u n d
ü b e r die drei e r w ä h n t e n M a ß n a h m e n : H e u es durch Kauf, Pacht oder durch E r w e r b einer u n z u r e i c h e n d d i e F ü t t e r u n g i n v i e l e n B e t r i e b e n w e r b u n g , G ä r f u t t e r b e r e i t u n g u n d k ü n s t l i c h e
l a n d w . S i e d l u n g , e i n befriedigendes u n d aus- ist. D i e Futter- u n d E r z e u g u n g s k o s t e n je k g T r o c k n u n g , ü b e r i h r e n heute i m m e r m e h r gereichendes T ä t i g k e i t s f e l d z u schaffen. E i n ande- e r m o l k e n e M i l c h s c h w a n k e n ebenso w i e d i e forderten D r e i k l a n g , das erzeugte F u t t e r m ö g rer T e i l ist z. B . durch E r w e r b einer N e b e n - M i l c h l e i s t u n g e n b e i gleichen V o r a u s s e t z u n g e n lichst i n d r e i e r l e i R i c h t u n g z u e r n t e n u n d das
e r w e r b s s i e d l u n g b o d e n s t ä n d i g g e w o r d e n , aber u m m e h r als 100 Prozent. D i e E r t r a g s a b w e i - F u t t e r w e i t g e h e n d i n s e i n e m W e r t z u e r h a l die A r b e i t s k r a f t m u ß noch i n e i n e m anderen chungen auf d e m G r ü n l a n d v e r h a l t e n sich ten, gibt uns das Institut f ü r G r ü n l a n d w i r t s c h a f t
AufBeruf eingesetzt w e r d e n , u m den F a m i l i e n u n t e r - w i e 1:5. D i e praktische G r e n z e d e r M i l c h l e i - i n V ö l k e n r o d e e i n e n ausgezeichneten
halt z u g e w ä h r l e i s t e n . F ü r d e n einen oder ande- stung, d i e a u s s c h l i e ß l i c h m i t wirtschaftseigenen s c h l u ß .
r e n v o n diesen s o l l e n d i e nachfolgenden A u s - F u t t e r m i t t e l n erzielt w e r d e n k a n n , l i e g t heute
Nach seinen A n g a b e n b e t r ä g t der G e w i n n
f ü h r u n g e n einen W e g w e i s e n , w i e i n der L a n d - b e i 18 L i t e r n M i l c h . D a s s i n d f ü r v i e l e B e - b z w . V e r l u s t aus 100 k g G r a s
wirtschaft eine s e l b s t ä n d i g e E x i s t e n z geschaffen
werden kann.
verdaul.
m i t t l e r e V e r l u s t e i n '/o
Der Dreiklang in der Futterwirtschaft
Maschinenlohnunternehmer
als selbständige Existenz
Bienenzucht i n Ostpreußen
Von
W i l h e l m M o s l e n e r , letzter Vorsitzender
der Landesfachgruppe Imker
W e n n e i n v e r t r i e b e n e r o s t p r e u ß i s c h e r Imker
i n d e n J a h r e n 1945, 1946 oder 1947 eine nieders ä c h s i s c h e I m k e r z e i t u n g m i t statistischen A n g a b e n d u r c h b l ä t t e r t e , k o n n t e er z u seinem E r staunen feststellen, d a ß d i e Z a h l der Imker
u n d d i e Z a h l der B i e n e n v ö l k e r i n O s t p r e u ß e n
r u n d doppelt so g r o ß g e w e s e n w a r als i n d e m
klassischen L a n d der Bienenzucht Niedersachsen.
In N i e d e r s a c h s e n w u r d e n 12 000 Imker u n d
120 000 B i e n e n v ö l k e r g e z ä h l t , O s t p r e u ß e n hatte
30 000 I m k e r u n d etwa 200 000 B i e n e n v ö l k e r .
D a b e i b l i e b e noch festzustellen, w i e v i e l e der
v e r t r i e b e n e n o s t p r e u ß i s c h e n Imker i n der für
N i e d e r s a c h s e n genannten Z a h l enthalten waren.
N o c h g r ö ß e r w u r d e das Staunen, w e n n d i e E r t r ä g e j e V o l k v e r g l i c h e n w u r d e n . G e w i ß gibt
es h i e r w i e dort gute u n d schlechte Trachtgebiete. A b e r w e n n b e i s p i e l s w e i s e Imker i m Gött i n g e r R a u m e r k l ä r e n , s i e seien m i t 10 Pfund
j e V o l k zufrieden, u n d w e n n m a n d a n n hier auf
d e m e i g e n e n S t a n d feststellt, d a ß diese E r k l ä r u n g stimmt, m u ß m a n z u d e r Uberzeugung
k o m m e n : O s t p r e u ß e n w a r nicht n u r das Paradies d e r Pferde, s o n d e r n auch d a s Paradies der
Bienen.
O s t p r e u ß e n ist seit j e h e r e i n B i e n e n l a n d gew e s e n . I n d e r P r u z z e n z e i t m ü s s e n ganze Dörfer,
w e n n m a n n a c h d e n N a m e n s c h l i e ß e n darf,
h a u p t s ä c h l i c h v o n d e r Bienenzucht gelebt haben,
u n d z u r Z e i t des deutschen Ritterordens, der
n e b e n b e i d i e g r ö ß t e Handelsgesellschaft des
deutschen O s t e n s w a r , stand unter d e n A u s f u h r a r t i k e l n nach G e t r e i d e u n d H o l z w e r t m ä ß i g
das B i e n e n w a c h s a n dritter S t e l l e . N o c h zur Zeit
F r i e d r i c h s des G r o ß e n w a r e n i n d e n Staatsforsten d i e E i n n a h m e n aus H o n i g u n d Wachs
g r ö ß e r a l s d i e aus d e m H o l z v e r k a u f .
In O s t p r e u ß e n hatte sich d i e Bienenzucht noch
recht l a n g e a l s e i n T e i l des b ä u e r l i c h e n Betriebes erhalten. A u s m e i n e r K i n d e r z e i t ist m i r eri n n e r l i c h , d a ß i n m e i n e m H e i m a t d o r f e jeder
B a u e r 15 b i s 20 B i e n e n v ö l k e r hatte, s ä m t l i c h e
i n K l o t z b e u t e n . S o w a r es auch i n d e n meisten
a n d e r e n D ö r f e r n , doch w u r d e n vielfach Strohbeuten bevorzugt.
W e n n es i n O s t p r e u ß e n u m 1900 noch K l o t z b e u t e n g e g e b e n hat, s o l l d a m i t nicht auf eine
R ü c k s t ä n d i g k e i t d e r o s t p r e u ß i s c h e n Bienenzucht
geschlossen w e r d e n . V i e l e J a h r e v o r d e r V e r t r e i b u n g w a r e n d i e K l o t z b e u t e n n u r noch i n
d e m b i e n e n k u n d l i c h e n M u s e u m d e r Imkerschule
K o r s c h e n z u sehen. A m v e r b r e i t e s t e n w a r der
h a l b m o b i l e , strohgeflochtene
Kanitzkorb mit
r u n d 120 000 V ö l k e r n , aber fast ebenso g r o ß
w a r die Z a h l der mobilen Beuten aller A r t .
I h r e n K a n i t z k o r b , einer E r f i n d u n g des o s t p r e u ß i schen A l t m e i s t e r s K a n i t z w o l l t e n v i e l e ostpreuß i s c h e I m k e r nicht n u r aus alter G e w o h n h e i t
nicht m i s s e n . A l s Strohbeute w a r er w a r m ,
l u i t d u r c h l ä s s i g , saugte i m I n n e r n d i e Stockfeucht i g k e i t auf u n d brachte d e m I m k e r , d e r m i t t h r a •
u m z u g e h e n v e r s t a n d , recht beachtliche E r t r ä g e .
A l s d e r K ö r m e i s t e r d e r Reichsfachgruppe Imker,
H e r r D r . G ö t z e , d e n 80 V ö l k e r g r o ß e n Kanitzb i e n e n s t a n d m e i n e s K o l l e g e n u n d Freundes
M a x Poschadel i n M e t t k e i m , K r e i s L a b i a u , besichtigt hatte, sagte m i r H e r r D r . G ö t z e , dies
sei d e r beste K o r b b i e n e n s t a n d gewesen, den er
b i s h e r ü b e r h a u p t gesehen hatte. U n d das wollte
schon etwas h e i ß e n , d e n n H e r r D r . G ö t z e , der
L e i t e r des bienenwissenschaftlichen
Instituts
der U n i v e r s i t ä t B o n n , hatte v o n Berufs wegen
nicht n u r v i e l e K o r b b i e n e n s t ä n d e Deutschlands,
s o n d e r n auch d i e m a n c h e n fremden Landes
k e n n e n gelernt.
1
D e r Maschineneinsatz i n der Landwirtschaft
ist immer g r ö ß e r g e w o r d e n u n d w i r d w o h l auch
noch w e i t e r steigen. D a b e i k a n n aber der e i n zelne Betrieb die richtigen betriebswirtschaftlichen Ü b e r l e g u n g e n nicht u n b e r ü c k s i c h t i g t lassen. Es ist a l l g e m e i n k l a r , d a ß das für neuzeitliche M e c h a n i s i e r u n g b e n ö t i g t e K a p i t a l n u r b i s
z u einer gewissen G r e n z e wirtschaftlich eingesetzt w e r d e n k a n n . E i n eigener M ä h d r e s c h e r
i n einem zehn H e k t a r g r o ß e n Betrieb ist u n w i r t schaftlich. W e r d e n die laufenden K o s t e n d e r
M e c h a n i s i e r u n g rechnerisch ü b e r p r ü f t , so b l e i b e n die erreichten E i n s p a r u n g e n u n d die M e h r erzeugung oft hinter den E r w a r t u n g e n z u r ü c k .
Diese g r u n d s ä t z l i c h e n Ü b e r l e g u n g e n g a l t e n
auch früher, daher ist auf manchen G e b i e t e n d e r
A u s g l e i c h durch M a s c h i n e n l o h n u n t e r n e h m u n g e n
seit langem bekannt. So w e r d e n durch b ä u e r l i c h e
Genossenschaften, g r ö ß e r e L a n d h ä n d l e r , M a schinen-Gemeinschaften
u n d private
Unternehmer Lohndrusch i n Scheunen u n d auf d e m
F e l d e , Dampfpflugarbeiten, K a r t o f f e l d ä m p f u n g ,
Saatgutreinigung u n d -beizung u s w . durchgef ü h r t . F ü r diese U n t e r n e h m u n g e n ist d i e A u s d e h n u n g auf moderne M a s c h i n e n m i t S c h w i e r i g k e i t e n personeller u n d finanzieller A r t v e r b u n den. D e r Z u s a m m e n s c h l u ß mehrerer k l e i n e r e r
Wirtschaften
z u m Betrieb einer
modernen
M a s c h i n e scheitert oft an menschlicher U n z u l ä n g lichkeit, so d a ß die L ö s u n g des P r o b l e m s i n
dieser A r t nicht gefunden w e r d e n k a n n . Z i e h t
m a n dazu noch i n E r w ä g u n g , d a ß durch d e n
Einsatz p r i v a t e r Lohnunternehmer für Betriebe,
d i e mit 1 bis 3 ledigen G e s i n d e a r b e i t s k r ä f t e n
a i b e i t e n , fremde z u s ä t z l i c h e A r b e i t s k r a f t i n die
unter d e m l a n d w . A r b e i t e r m a n g e l besonders
l e i d e n d e n B e t r i e b s g r ö ß e n hereinkommt, dann.
Roheiweiß
in kg
bei
0,64
1,11
1,71
1,92
2,94
Heubereitung am Boden
H e u b e r e i t u n g auf G e r ü s t e n
in Behelfsbehältern
in M a s s i v b e h ä l t e r n
künstlicher Trocknung
Die Zahlen m ö g e n i n ihrer praktischen B e deutung durch d i e folgende T a b e l l e e r g ä n z t
sein.
Für die Erzeugung v o n 1 k g Milch werden
durchschnittlich 50 g E i w e i ß u n d 250 S t ä r k e einheiten benötigt.
Dementsprechend reichen nach d e r o b i g e n
T a b e l l e (Spalte 1) 100 k g gewonnenes G r a s i n
runden Zahlen
bei
Heubereitung am Boden
H e u b e r e i t u n g auf G e r ü s t e n
in Behelfsbehältern
in M a s s i v b e h ä l t e r n
künstlicher Trocknung
m Eiweiß
f. k g M i l c h
in
Stärkeeinheiten
f. k g M i l c h
13
22
34
38
59
20
26
35
41
45
D i e w e n i g e n Z a h l e n v e r d i e n e n es, einer b r e i ten Landwirtschaft b e k a n n t z u w e r d e n . S i e z e i gen d e n G e w i n n u n d V e r l u s t b e i d e r e i n e n
oder anderen A r t d e r G r ü n f u t t e r k o n s e r v i e r u n g .
Es b l e i b t noch a n z u f ü g e n , d a ß d e r w e r t v o l l e
K a r o t i n g e h a l t des Futters (Vorstufe v o n V i t a m i n A ) b e i d e r H e u w e r b u n g a m B o d e n sehr
g e r i n g ist u n d b e i der H e u w e r b u n g auf G e r ü s t e n , b e i der E i n s ä u e r u n g u n d T r o c k n u n g
o taTKe-
einheiten
4
6
8
10
11
990
500
640
170
350
an
Trockenmasse
35
20
25
10
3
Roheiweiß
30
15
30
20
5
A u c h d i e Z ü c h t u n g guter B i e n e n r a s s e n wurde
i n O s t p r e u ß e n nicht v e r s ä u m t . N e b e n der alten
deutschen „ N i g r a " , d i e besonders für W a l d tracht geeignet w a r , w u r d e n v o r allem die
K r a i n e r S t ä m m e g e z ü c h t e t . F ü r d i e Reinzucht
standen 17 B e l e g s t e l l e n z u r V e r f ü g u n g .
In O s t p r e u ß e n befand sich auch der Rotkleeb i e n e n p r ü f s t a n d d e r Reichsfachgruppe Imker.
Es w u r d e n dort d i e v o n i h r e n Z ü c h t e r n als
r o t k l e e f ä h i g a n g e m e l d e t e n V ö l k e r unter gleichen B e d i n g u n g e n ü b e r p r ü f t .
N e i n , auch i n d e r Bienenzucht w a r e n w i r i n
O s t p r e u ß e n nicht r ü c k s t ä n d i g ! V i e l e o s t p r e u ß i sche A l t m e i s t e r d e r I m k e r e i hatten dazu beigetragen. In d e r Schriftenreihe: „ W i e w i r wurden"
hat d e r v o r l e t z t e V o r s i t z e r d e r .Landesfachgruppe I m k e r Ostpr.", H e r r Rehs, d i e Erfolge
dieser M ä n n e r g e w ü r d i g t . I h m danken w i r
auch sein i n g a n z D e u t s c h l a n d bekanntes Lehrbuch:
„Deutsche
Bienenzucht",
und vor
a l l e m d i e E r h a l t u n g u n d d e n A u s b a u der
„ S t a a t l i c h a n e r k a n n t e n Imkerschule Korschen".
Diese
Imkerschule
hat
besonders
unter
i h r e m s t e l l v e r t r e t e n d e n L e i t e r H e r r n Romeiks,
trotz s c h w i e r i g e r V e r h ä l t n i s s e w ä h r e n d des
l e t z t e n K r i e g e s e i n e n staunenswerten
Aufs c h w u n g erlebt, eine g r o ß e Z a h l v o n Berufsi m k e r n u n d - i m k e r i n n e n ausgebildet, und i n
v i e l e n K u r s e n eine noch w e i t g r ö ß e r e Zahl v o n
n e b e n b e r u f l i c h e n I m k e r n u n d Imkerinnen geschult. I m J a h r e 1944 stellte Korschen sogar die
Reichssiegerin.
mit H e i ß l u f t u m e i n V i e l f a c h e s ansteigt. F e r n e r ,
d a ß gutes H e u u n d k ü n s t l i c h
getrocknetes
G r a s reich s i n d a n E r g o s t e r i n (Vorstufe v o n
V i t a m i n D) u n d a u ß e r d e m je k g sehr v i e l m e h r
M i n e r a l s t o f f e enthalten a l s Sauerfutter.
Nicht zum Ausdruck kommt i n diesen Zahlen
die N o t w e n d i g k e i t , v i e l s e i t i g z u f ü t t e r n , d . h .
H e u , Sauer- u n d Saftfutter u n d m ö g l i c h s t G r ü n kraftfutter a l s Ersatz f ü r a u s l ä n d i s c h e K r a f t futtermittel v e r s t ä r k t einzusetzen. W i e d i e e i n zelnen Nährstoffe b e i der D ü n g u n g bestimmte
A u f g a b e n besitzen u n d n u r i h r e g e m e i n s a m e
D i e B i e n e n z u c h t w i r d d i e Poesie der LandA n w e n d u n g e i n e n E r f o l g v e r b ü r g t , so g i l t b e i
der F ü t t e r u n g das gleiche für d i e v e r s c h i e d e - wirtschaft genannt. D i e H e i d e i m k e r e i ist sogar
n e n F u t t e r a r t e n u n d i h r e N ä h r s t o f f e . Erst i h r e v o n P o e t e n b e s u n g e n w o r d e n . A u c h unsere ostgegenseitige E r g ä n z u n g steigert d i e L e i s t u n g p r e u ß i s c h e B i e n e n z u c h t ist v o n der Muse der
auf e i n H ö c h s t m a ß u n d ist v o r a l l e m d e r G e - D i c h t k u n s t nicht unbeachtet geblieben. Hat doch
sundheit u n d L e b e n s d a u e r d e r T i e r e f ö r d e r l i c h .
unsere D i c h t e r i n A g n e s M i e g e l selbst gesagt, i n
V i e l b l e i b t z u t u n , das gekennzeichnete Z i e l j e d e r i h r e r E r z ä h l u n g e n ist i r g e n d w i e v o n Biezu erreichen. S o w e r t v o l l d i e z a h l r e i c h e n E i n z e l - nen, H o n i g u n d W a c h s d i e Rede. W e r ' s nicht
m a ß n a h m e n i n d e r Futterwirtschaft s i n d , so glaubt, mag's nachlesen.
n o t w e n d i g ist auf d e r anderen Seite i h r harA l l e s i n a l l e m m ü s s e n w i r auch hinsichtlich
monisches Z u s a m m e n w i r k e n . E i n R a d s o l l
s i n n v o l l i n das andere g r e i f e n . E i n e g r ö ß e r e unserer g e w e s e n e n Bienenwirtschaft mit dem
H a r m o n i e i n d e r Futterwirtschaft u n d das unter V e r t r i e b e n e n oft g e h ö r t e n Stoßseufzer
hatten!"
Streben nach d e m gekennzeichneten D r e i k l a n g
bei d e r F u t t e r w e r b u n g b l e i b t f ü r d i e k o m m e n - s c h l i e ß e n : „ W i r w u ß t e n g a r nicht, wie gut wir's
den J a h r e u n d J a h r z e h n t e unser Z i e l . Das m ö g e
auch der letzte Betrieb e r k e n n e n .
Schluß dieser Beilage
'•••:-im
27. August 1955 / Seite 13
Das Ostpreußenblatt
Ott Innfl^monnfcftaftKiftenMtit
C
BERLIN
Vorsitzender
der Landesgruppe
11. S e p t e m b e r ,
15.00:
Heimatkreis
Insterburg,
Kreistreffen, Lokal:
Preußenhof, Bln.-Charlott e n b u r g , S a v i g n y p l a t z 5.
11. S e p t e m b e r , 15.00: H e i m a t k r e i s L y c k , K r e i s t r e f fen.
Lokal:
Konditorei
Bolt.
B e r l i n S W 61.
Yorckstraße
80/81, S - B a h n
Gr.Görschenstraße,
U - B a h n M e h r i n g d a m m , S t r . - B a h n 2. 3, 95, 96,
B u s 19 u n d 28.
11. S e p t e m b e r ,
15.00:
Heimatkreis
Orteisburg,
Kreistreffen
m i t Gemeinschaftsessen,
Lokal:
Pilsner
Urquell,
Bln.-Wilmersdorf,
Bundesp l a t z 2, S - B a h n W i l m e r s d o r f , B u s A 18.
11. S e p t e m b e r ,
15.00:
Heimatkreis
Pillkallen/Stallupönen,
Kreistreffen,
Lokal:
Vereinshaus
H e u m a n n , B e r l i n N 65, N o r d u f e r 15, S - B a h n
P u t l i t z s t r a ß e , B u s A 16.
11. S e p t e m b e r , 15.30: H e i m a t k r e i s T r e u b u r g , K r e i s treffen,
Lokal:
Domklause,
Bln.-Wilmersdorf,
Hohenzollerndamm
32, S - B a h n
Hohenzollerndamm.
11. S e p t e m b e r , 16.00: H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g , B e zirk Kreuzberg, Bezirkstreffen, L o k a l : Masovia,
B e r l i n S W 29, B e r g m a n n s t r . 52.
11. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Memel/Heydekrug/Pogegen, Kreistreffen, Lokal: Parkrestaurant S ü d e n d e ,
Steglitzer
S t r a ß e 14/16, S - B a h n
Südende.
11. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Gumbinnen,
Kreistreffen i n Anwesenheit
des Kreisvertreters K u n t z e , L o k a l :
Parkrestaurant
Südende,
S t e g l i t z e r S t r a ß e 14/16, S - B a h n S ü d e n d e .
11. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Rastenburg,
Kreistreffen, L o k a l :
S c h u l t h e i ß a m Lietzensee,
Bln.-Charlottenburg,
K a i s e r d a m m 109, S - B a h n
Witzleben.
11. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Mohrungen,
Kreistreffen.
Lokal:
Pilsner
Urquell.
BerlinW i l m e r s d o r f , B u n d e s p l a t z 2, S - B a h n W i l m e r s d o r f , B u s A 16.
11. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Angerburg,
Kreistreffen,
Lokal:
Hansa-Restaurant,
Berlin
NW
87, A l t - M o a b d t 47/48, S t r . - B a h n 2. 3, 23,
25 , 35 u n d 44.
11. S e p t e m b e r , 16.30: H e i m a t k r e i s P r . - E y l a u , K r e i s treffen i n Anwesenheit des Kreisvertreters v o n
Elern-Bandels, Lokal:
Klubhaus am Fehrbelldner P l a t z . B e r l i n - W i l m e r s d o r f . H o h e n z o l l e r n d a m m 185.
Berlin:
Dr.
Matinee,
Berlln-Charlottenburg,
Kaiserd ä m m 83. . H a u s d e r O s t d e u t s c h e n
Heimat".
„Tag der Deutschen"
10. S e p t e m b e r , 20.00: G r u n d s t e i n l e g u n g z u m M a h n mal a m Reichskanzlerplatz m i t Fackelzug
Sammelpunkt
f ü r die O s t p r e u ß e n
u m 1900 U h r
Bln.-Charlottenburg,
Lindenallee/Ecke
'Hölderlinstraße (Trümmergrundstück);
S-Bahn Witzl e b e n , S t r . - B a h n 75, B u s A 4, R e i c h s k a n z l e r platz.
11. S e p t e m b e r , 8.30: E v a n g e l i s c h e r G o t t e s d i e n s t i n
der W a l d b ü h n e ;
katholischer
Gottesdienst i m
Garten
des S c h u l t h e i ß - L o k a l s
an der Waldbühne.
11. S e p t e m b e r ,
10.00:
G r o ß k u n d g e b u n g
In
d e r w a l d b ü h n e .
»s » n
Der „ T a g d e r Deutschen" m u ß e i n machtvolles
Bekenntnis
der Einhelmischen u n d Vertriebenen
zur E i n h e i t u n s e r e s V a t e r l a n d e s w e r d e n .
Dasa m
deutschen V o l k b e g a n g e n e U n r e c h t m u ß e n d l i c h
beseitigt w e r d e n ,
weil
auch
w i r ein Recht auf
v ö l k i s c h e , staatliche u n d kulturelle E i n h e i t unseres V a t e r l a n d e s h a b e n .
E s ist daher Pflicht eines
jeden D e u t s c h e n , a n d i e s e r G r o ß k u n d g e b u n g
teilzunehmen.
Deutscher,
l a n d !
denke
d a r a n , es g e h t u m
D e u t s c h -
1. S e p t e m b e r , 19.30: H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g , B e zirk Reinickendorf, Bezirkstreffen, L o k a l : R e i nickendorfer
Festsäle,
Alt-Reinickendorf,
H a u p t s t r a ß e 32.
3. S e p t e m b e r , 19.30: H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g , B e zirk
Charlottenburg,
Bezirkstreffen,
Lokal:
Parkrestaurant, Bln.-Charlottenburg, KlausnerP l a t z 4.
3. S e p t e m b e r , 20.00: H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g P r . ,
Bezirk N e u k ö l l n , Bezirkstreffen, L o k a l :
IdealK l a u s e , B l n . - N e u k ö l l n , M a r e s c h s t r . 14, S - B a h n
Sonnenallee.
4. S e p t e m b e r , 9.30: H e i m a t k r e i s G e r d a u e n , D a m p ferfahrt, A b f a h r t : Hallesches T o r .
4. S e p t e m b e r ,
15.00:
Heimatkreis
Tilsit/TilsitRagnit E l c h n i e d e r u n g ,
Kreistreffen,
verbunden
mit Kinderfest, L o k a l :
Schloßrestaurant
Tegel
i n T e g e l , K a r o l i n e n s t r . 12, S t r . - B a h n 25, 28, 29,
S-Bahn Tegel.
4. S e p t e m b e r ,
16.00:
Heimatkreis
Gumbinnen,
Kreistreffen,
Lokal:
Parkrestaurant
Südende,
S t e g l i t z e r S t r a ß e 14/16, S - B a h n
Südende.
11. S e p t e m b e r ,
14 00:
Heimatkreis
Heiligenbeil,
Kreistreffen, L o k a l :
Kretschmer-Schultheiß am
Lietzensee,
Berlin-Charlottenburg, Kaiserdamm
Nr.
109, S - B a h n
Witzleben,
U-Bahn Kaiserdamm.
11.
11.
11.
11.
11.
iBAYERN
Landesgruppe Bayern der Landsmannschaft
Ostpreußen,
Geschäftsstelle
der
Landesgruppe:
L o t h a r P o l i x a , (13b) O t t o b r u n n M ü n c h e n , J o s e f S e l i g e r - S t r a ß e 10.
A s c h a f f e n b u r g .
Beim
letzten
Heimata b e n d d e r K r e i s g r u p p e k o n n t e d e r erste V o r s i t September,
14.30:
HeLmatkreis
Johannisburg,
zende, H e i n z B . Walter, G ä s t e aus d e r sowjetisch
Kreistreffen i n Anwesenheit
des Kreisvertrebesetzten Z o n e b e g r ü ß e n . Beschlossen w u r d e d i e
ters K a u t z ,
L o k a l : Ideal-Klause. B e r l i n - N e u Entsendung v o n zwei Delegierten z u r Besprechung
k ö l l n , M a r e s c h s t r . 14, S - B a h n
Sonnenallee.
ü b e r d i e G r ü n d u n g eines B e z i r k s v e r b a n d e s U n t e r franken i m Oktober nach W ü r z b u r g
sowie die
September,
14.30:
Heimatkreis
Neidenburg/
Teilnahme a m — m i t einem Erntefest
verbundeSoldau, Kreistreffen i n Anwesenheit des K r e i s n e n — K r e i s t r e f f e n i n M i l t e n b e r g a m 2. O k t o b e r .
v e r t r e t e r s , B ü r g e r m e i s t e r a. D . W a g n e r , L o k a l :
Die F a h r t w i r d i m Postomnibus erfolgen. D e r erIdeal-Klause,
Bln.-Neukölln,
Mareschstr.
14.
m ä ß i g t e F a h r p r e i s w i r d f ü r E r w a c h s e n e 2,— D M ,
S e p t e m b e r , 13.30: H e d m a t k r e i s S e n s b u r g , K r e i s treffen m i t g e m e i n s a m e m Mittagessen
i n A n - f ü r K i n d e r b i s z u v i e r z e h n J a h r e n 1.30 D M b e t
ragen. F ü n f z i g T e i l n e h m e r meldeten sich
sofort;
wesenheit des Kreisvertreters
v o n Ketelhodt,
Lokal: Rixdorfer Krug, Bl.-Neukölln,
Richard- weitere A n m e l d u n g e n n i m m t d e r zweite Vorsitz
e
n
d
e
,
W
a
l
t
e
r
B
u
c
h
h
o
l
z
,
j
e
d
e
n
M
i
t
t
w
o
c
h
a
b
14
Uhr
s t r a ß e 31/32, S - B a h n N e u k ö l l n ,
U-Bahn Karlin
seiner W o h n u n g , B a y e r n s t r a ß e
25, e n t g e g e n .
M a r x - S t r a ß e , B u s A 4.
L
e
t
z
t
e
r
M
e
l
d
e
t
e
r
m
i
n
b
e
i
m
n
ä
c
h
s
t
e
n
H
e
i
m
a
t
t
r
e
ffen
September,
14.00:
Heimatkreis
Pr.-Holland,
a m M i t t w o c h , 14. S e p t e m b e r . B i s z u d i e s e m T a g e
Kreistreffen,
Lokal:
Sportklause
a m Reichssportfeld,
Reichssportfeldstraße
23,
S - B a h n m u ß auch d a s F a h r g e l d bezahlt sein. — D i e J u gendgruppe
erfreute
beim
geselligen
Teil mit
R e i c h s s p o r t f e l d , S t r . - B a h n 75.
S e p t e m b e r , 14.00: H e i m a t k r e i s O s t e r o d e , K r e i s - h u m o r i s t i s c h e n E i n l a g e n . D e r s i c h a u f d e r D u r c h r
e
i
s
e
b
e
f
i
n
d
l
i
c
h
e
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
e
r
A
r
t
i
s
t
H
e
i
nz W ö h treffen, L o k a l : S p o r t k l a u s e a m Reichssportfeld,
nert erntete m i t seinen v e r b l ü f f e n d e n
JongleurReichssportfeldstraße
23, S - B a h n
Reichssportk
u
n
s
t
s
t
ü
c
k
e
n
r
e
i
c
h
e
n
B
e
i
f
a
l
l
.
f e l d , S t r . - B a h n 75.
Bis 22. Sept. 1955 Sommer-Überrafchung
Auch Ihnen helfen wir, w i e
schon vielen ihrer LancUleute l
i
in..—
| Wir sichern Ihre Zukunft
Ihre Existenz, IhrAnsehen.Ihren Aufstieg
i*9 M
Untere Bedingung, jetzt noch g ü n i t i g9 e"i '' f
MARKEN SCHREIBMASCHINEN f
schon ab 4.- Anzahlung l.Rate
I noch 30Tagen. Alle Preislagen.
lUmlausch. Versand ab Wer
Tfrei Haus. Bildkatalog mit
•der Riesen-Autwahl gratis.
[Wie immer natürlich durch
EUROPAS GROSSTES
I FACHVIRSANDHAUS FÜR SCHK tiBMASCHINEN
\$>CI\HU & Ce.in Düssttietfa
2 2
Schadowstraße 57
O b e r b e t t e n fertig DM 24.50 und 28.
Ferienparadies a n d e r Ostsee
In h e r r l i c h g e l e g e n e n F e r i e n häusern unmittelbar a m Badestrand k ö n n e n auch Sie schon
ab 8,— D M p r o T a g e i n F e r i e n haus mieten.
Diese sind m o dern ausgestattet,
m i t einer
kompletten
Kleinküche
und
Bettwäsche
versehen.
„Außer Badezeug u n d Geld
wird
alles
hier
gestellt!"
Preise:
2- P e r s o n e n - H ä u s e r
8.— D M
3- P e r s o n e n - H ä u s e r 10,— D M
4- P e r s o n e n - H ä u s e r 12,— D M
Es erwartet S i e
Kurt
Wiesenberg
Ostseebad
Heiligenhafen
Sisal ab D M 34.— Boucle ab D M 58.50
Velour ab 49.— Haargarn ab 64.—
towie Anker-. Vonwerk- und Kronen-Markenteppiche. — 400 Teppichbilder und Proben
auf 5 Tage portofrei vom g r ö ß t e n
Teppichversandhaui Deulsthlands
TEPP1CH-KIBEK • ELMSHORN w 135
erh. seit 1952 meine zufr. Kunden I
N a t u r w e i ß e Netseireste bis 1 Vi m,
verschiedene Breiten u . Q u a l i t ä t e n
vielseitig verwendb. 1 kg 4 g r L
(bei 80 br. c a . 8-9 m) D M • * . O J P
Linon- u. Haustuchreste, gr. S t ü c k e
verschiedene Breiten f ü r W ä s c h e
und B e t t w ä s c h e
1 Kilo
(bei 80 breit c a . 9mj D M
G r o ß e Stoffteile f ü r W ä s c h e , Blusen
in creme, h e l l g r ü n , hellblau und
w e i ß m. Punkten 1 Kilo \(\
Af\
(bei 8 0 b r . c a . 10m) D M I U . « t U
N a c h n . Verlangen Sie kostenlos
Preisliste mit Original-Stoffmuster I
Ich g a r a n t i e r « sehr
preiswerte Q u a l i t ä t . Bei
Nichtgef. G e l d z u r ü c k I
H. Strachowitz (13b) Buchloe 138 S
GrößtesKesteversanrlhaus Deutschlands
I
Einmalig im Preis!
A R B E I T S S T I E F E L , schwarz,
Vollrindleder (kein Spalt), Lederbrand- und Kernledertohle,
Abtatzelten, Wasterlatche,
J ä h r t . Zehntausende verkauft. G r . 36—47 D H
1 2 , 9 5 , mit Gummiprofilsohle DM 11,95; mit
D o p p e l k e r n t o h l e o d e r Korntohle) mit
auf g e l .
ProfilgummieohU
D M 14,95.
Umtausch oder Geld zurück.
Nachnahme.
Kleeblatt-Versand F ü r t h Bay. 3 3 0 / 1 «
Ostpreußen
erhalten
100 R a s i e r k l i n g e n , b e s t . E d e l s t a h l 0.08 m m
f ü r n u r 2,— D M . 0.06 m m h a u c h dünn
f ü r n u r 2,50 D M ( N a c h n .
60 P f . m e h r ) .
H A L U W Wiesb a d e n 6 ^ F a c h 6001 O B .
^
Unterricht ^
Die
DRK-Schwesternschaft
Lübeck
nimmt
Die Preise s a g e n I h n e n nichts,
die Q u a l i t ä t s e l b s t e r w e i s t e r s t
die P r e i s w ü r d i g k e i t
Betlen-
gesunde junge
im
zur
ken-
Ausbildung
die
in der
sind
zu
Bettenhaus Raeder
Elmshorn/Holst. 1
Gratis-Prelsliste
F l a m w e g 84
auf Anfrage
richten
auf.
an
der DRK-Schwe-
sternschaft L ü b e c k ,
Füllung
prima
Halbdaunen
Garantieinlett
rot. blau
oder
grün
mit Spezialnähten u n d
Doppelecken
O b e r b e t t e n 130/200 c m D M 50,—
O b e r b e t t e n 140/200 c m D M 57,—
O b e r b e t t e n 160/200 c m D M 65.—
Kopfkissen
80/80 c m D M 16,—
Auf Wunsch Z a h l u n g in drei
Monatsraten
ohne
Aufschlag.
Barzahlung
3 V«
Kassaskonto.
Lieferung
portound
verpackungsfrei!
Rückgaberecht!
(staatl.
nastik - Sport - Tanz.
Jahnschule,
Jetzt
2
H a s e n b e r g s t r a ß e N r . 43
Vorsitzender: Dr. Walter Maschlanka,
F e l l b a c h , G a r t e n s t r a ß e 30
Zoppot,
Glücksburg
Flensburg
DRK-Schwesternschaft
Wuppertal-Bärmen
Schleichstr.
161, n i m m t
Lernschwestern u. V o r s c h ü l e r i n n e n
mit gut. Allgemeinbildung f ü r
die K r a n k e n - u . S ä u g l i n g s p f l e g e
auf.
Auch
können
noch gut
ausgeb. Schwestern
aufgenommen werden.
M a r l i s t r . 10
LOH EL AH D in der Rhön
1. G y m n a s t i k l e h r e r i n n e n S e m i n a r (staatl. P r ü f u n g )
Flüchtlinge
erhalten
Studienbeihilfe
2. F r e i e s L e h r j a h r
ein B i l d u n g s j a h r f ü r Junge
Mädchen.
3. W e r k g e m e i n s c h a f t
e i n A r b e i t s j a h r f ü r 1unge
Mädchen.
B e g i n n O k t o b e r u. A p r i l jeden
Jahres. - Prospekte kostenlos.
Anfragen: Loheland ü b . Fulda.
:
RHEINLAND-PFALZ
HESSEN
R e c k l i n g h a u s e n - A l t s t a d t .
M i t einem
Ständchen
überraschte
die Jugend
der Gruppe
Altstadt
ihren Ersten Vorsitzenden,
Landsmann
H a n s F r i c k , d e r sich u m d i e J u g e n d a r b e i t b e s o n d e r s b e m ü h t , a n s e i n e m 60. G e b u r t s t a g a m 8. A u g u s t . — A m 27. A u g u s t u m 19.30 U h r w i r d d i e
G r u p p e b e i Stute, M ü n s t e r s t r a ß e , einen H e i m a t abend
durchführen.
Vorsitzender der Landesgruppe Hessen:
K o n r a d O p i t z . G i e ß e n . G r ü n b e r g e r S t r a ß e 194
Treffen
der Landsleute
i m Werra-Gebiet
A m S o n n t a g , d e m 28. A u g u s t , w e r d e n s i c h d i e
Landsleute
aus d e m Werra-Gebiet, z u d e m die
K r e i s e Eschwege,
Göttingen,
Witzenhausen
und
H a n n . - M ü n d e n g e h ö r e n , i n B a d Sooden-Allendorf
treffen.
D a s H e i m a t t r e f f e n w i r d u m 15 U h r i m
K u r h a u s des Bades beginnen.
Nach B e g r ü ß u n g s worten
des Kreisvorsitzenden,
Tierzuchtdirektor
Friedrich Vogel, werden d e r Vorsitzende d e r L a n desgruppe Hessen, Studienrat K o n r a d Opitz, u n d
der
Vorsitzende
der westpreußischen
Landesgruppe, Assessor H e l m u t B e h r e n d , sprechen. D e r
ost- u n d w e s t p r e u ß i s c h e F r a u e n c h o r a u s E s c h w e g e
w i r d a n diesem Tage singen.
E s ist F ü r s o r g e f ü r
eine gemeinschaftliche Kaffeetafel getroffen, u n d
b e i m geselligen Teil a m A b e n d w i r d e i n I m b i ß
Paterland
F a h r r ä d e r und Moped
zu Nachsaisonpreisen
rahrräder von
74,[m.Dyn - Beleucht.v.83,Sport-Tourenrod v. 99,rJosselb.m.3-Gang 120,Moped Luxusausführ.
lAuch Teilzahlung.
Buntkatalog mit 70 Mod.
und Kinderfahrzg. gratis.
D o r t m u n d . D i e Monatsversammlung i m A u g u s t f ä l l t a u s . A m 18. S e p t e m b e r , a m „ T a g d e r
Heimat", w e r d e n
sich d i e O s t p r e u ß e n
nach d e r
K u n d g e b u n g Im H ö s c h s t a d i o n i m Hotel Industrie,
M a l l i n k r o d t s t r a ß e 210-214, t r e f f e n . — D i e n ä c h s t e
M o n a t s v e r s a m m l u n g w i r d a m 27. S e p t e m b e r , 20 U h r ,
i m Hotel Industrie
stattfinden.
W a l t r o p .
A m 28. A u g u s t u m 15.30 U h r b e i
Beisenbusch w i r d d i e G r u p p e e i n Kinderfest veranstalten.
A m S o n n t a g , d e m 4. S e p t e m b e r ,
wird
Hans
Rothfels
700 JAHRE K Ö N I G S B E R G
Rede b e i d e r Gedenkfeier d e r Patenstadt Duisburg
a m 28. M a i 1955
Diese eindrucksvolle R e d e ü b e r d i e Geschichte
Königsbergs
v o n d e m Historiker Prof. D r . H a n s Rothfels, f r ü h e r K ö n i g s berg, jetzt T ü b i n g e n , ist n u n i m D r u c k erschienen.
K a r t . D M 2,—.
GRÄFE UND UNZER VERLAG MÜNCHEN
E r h ä l t l i c h i n allen B u c h h a n d l u n g e n oder bei G r ä f e Und Unzer,
Garmisch-Partenkirchen. Z a h l b a r nach E m p f a n g oder F r a n k o Z u s t e l l g . b e i V o r e i n s e n d g . a u f P . - S c h e c k k o n t o 55 35 M ü n c h e n .
VATER LAND-WERK, Neuenrode i.W.407
Wer verhilft uns z u einer Heimat?
Ä l t e r e s , kinderlos. Ehepaar, g l ä u big, einsam, bittet u m eine k l .
Wohnung od. 2 Leerzimmer. A n g e b . e r b . u . N r . 56 393 D a s O s t preußenblatt,
Anz.-Abt..
Hamb u r g 24.
Kauft bei den Inserenten des Ostpreußenblattes
R e n t n e r i n ( P r i m a r e i f e ) . 37 J . . m i t
I 4 j ä h r . Tochter, sucht i n Stadt
od.
Stadtnähe
( m . h ö h . Schule)
Wirkungskreis u. Wohnung ( M ö bel vorh.).
Angeb. erb. u. N r .
56 302 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . A b t . , H a m b u r g 24.
^
amtliche'Bekanntmachungen~\
A Z . : U R I I 33/55
Aufgebot
Die V e r k ä u f e r i n Maria Stanowicki in Khe-Durlach. Lamprechts t r a ß e 8, h a t b e a n t r a g t , i h r e v e r s c h o l l e n e n E l t e r n R e n t e r F r a n z
Stanowicki,
g e b . a m 7. 10. 1863 i n S k a r l i n . z u l . w o h n h a f t i n
Dietrichswalde. O s t p r e u ß e n , u n d dessen E h e f r a u Marianne, geb.
M a t e r n a , g e b . a m 28. 12. 1888 i n D i e t r i c h s w a l d e , z u l . w o h n h a f t
ebenda, f ü r tot z u e r k l ä r e n . D i e Genannten werden
aufgeford e r t , s i c h s p ä t e s t e n s a m S a m s t a g , d e m 8. O k t o b e r 1955. v o r m i t t a g s 10 U h r , v o r d e m A m t s g e r i c h t h i e r , II. S t o c k . Z i m m e r
N r . 25. z u m e l d e n ,
w i d r i g e n f a l l s sie f ü r t o t e r k l ä r t
werden
k ö n n e n . Alle, die A u s k u n f t ü b e r L e b e n oder T o d d e r V e r schollenen geben k ö n n e n , w e r d e n aufgefordert, dies s p ä t e s t e n s
bis z u d i e s e m g e n a n n t e n Z e i t p u n k t d e m G e r i c h t anzuzeigen.
A m t s g e r i c h t I , K a r l s r u h e - D u r l a c h . d e n 13. A u g u s t 1955
Vorschülerinnen
a b 16. L e b e n s j a h r
eine gute
hauswirtschaftliche A u s b i l d u n g .
Ab
18. L e b e n s j a h r
werden
half die eingelegten Gurken
knackfesf über den Winter!
Lernschwestern
zur
Erlernung der Krankenpflege unter g ü n s t i g e n B e d i n g u n g e n eingestellt. A u c h ausgebildete
Schwestern
können
noch A u f n a h m e finden.
Prospekte
durch
die Oberin.
K r e f e l d , H o h e n z o l l e r n s t r . 91
55 Et 15/55
B e s c h l u ß
Alba,
Der verschollene L a n d w i r t C a r l A u g u s t R u d a t . geboren a m
19. S e p t e m b e r 1889 i n F r i e d r i c h s r o d e . K r e i s L a b i a u ( O s t p r e u ß e n ) ,
z u l e t z t w o h n h . s e w e >en i n F r i e d r i c h s r o d e o d e r A l t - S u ß e m i e l k e n .
w i r d f ü r tot e r k l ä r t .
Als Zeitpunkt des Todes w i r d der
E i n m a c h - G e w ü r z
macht sie so d e l i k a t !
31. D e z e m b e r 1945, 24 U h r
festgesetzt.
Die Entscheidung ergeht
gerichtskostenfrei.
Die d e r Antragstellerin entstandenen notwendigen Kosten
d e m N a c h l a ß z u r Last.
Ehemalige
Lehrkräfte
u. Schüler i n n e n des Staatl.
Hufenoberlyzeums - K ö n i g s b e r g P r . D i e v o n
O. - Stud. - D i r .
Walsdorff f ü r
seine ehem. Schul, geschriebene
S c h u l g e s c h i c h t e u n s e r e r a. S c h u l c j
k a n n m i t 10 B i l d e r n b e s t e l l t w e r den b e i H . Schmidt, Oberschul
lehrerin.
(21b) S o e s t - W . .
Wilh.M o r g n e r - W e g 16. P r e i s : S c h u l g e - |
s c h i c h t e 5.50 D M . B i l d e r 2.— D M j
m i t N a c h n a h m e u . A u s g a b e n 8.80j
DM.
I
S
E s s e n ,
u
f Verschiedenes ^
Gesucht
wird
Elektromeister,
d e r i m H e r b s t 1937 d i e M e i sterprüfung in Königsberg P r .
gemacht
od. diesen
Meisterkurs
der Handwerkskammer
K ö n i g s b e r g besucht hat. F ü r
M e l d u n g od. V e r m i t t l u n g einer
d l e s b e z ü g l . Anschrift gute B e lohnung. Nachr. erb. Helmut
Schwaneberg. K r o n a u
(Baden)
bei Bruchsal.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen:
E r i c h G r i m o n i , (22a) D ü s s e l d o r f 10, A m S c h e i n 14.
T e l e f o n 6 24 14.
E s s e n .
D i e einstigen
Bewohner
der vier
Memelkreise aus Essen u n d Umgebung
werden
s i c h u m 28. A u g u s t u m 16 U h r i n E s s e n - W e s t , i n
der
„Dechenschänke",
Inhaber
Taacke,
treffen.
L a n d s m a n n Waschkies w i r d i n einem Lichtbilderv o r t r a g m i t m e h r als z w e i h u n d e r t B i l d e r n viele
Orte des Memellandes zeigen. E s werden organisatorische F r a g e n besprochen
werden;
anschließ e n d G e s a n g u n d T a n z . D i e „ D e c h e n s c h ä n k e " liegt
Ulm.
D i e Gruppen der Kreise U l m u n d N e u 50 M e t e r v o n d e r S t r a ß e n b a h n h a l t e s t e l l e „ H e l e n e n Ulm
unternahmen
a m 14. A u g u s t i h r e n
Jahress t r a ß e " . D i e H e l e n e n s t r a ß e ist m i t allen S t r a ß e n a u s f l u g n a c h R o t h e n b u r g o. d . T a u b e r . D e r B u s
b a h n e n z u erreichen, d i e ü b e r L i m b e c k e r Platz
traf gerade e i n als d e r Z u g d e r Landsknechte
und Klaraplatz fahren.
und Soldaten m i t T r o m m e l n u n d Trompeten z u m
all j ä h r i g stattfindenden
Spiel v o m „ M e i s t e r t r u n k "
G e l s e n k i r c h e n . A m S o n n t a g , d e m 18. S e p v o r d e m alten, s c h ö n e n Rathaus
aufmarschierte.
tember,
wird
i n Hannover-Limmerbrunnen ein
U n t e r kundiger F ü h r u n g w u r d e d i e Stadt besichK r e i s t r e f f e n d e r R a s t e n b u r g e r stattfinden. B e i g e tigt, u n d n a c h einer k u r z e n M i t t a g s p a u s e g i n g d i e
n ü g e n d e r B e t e i l i g u n g w i r d v o n G e l s e n k i r c h e n '-In
F a h r t weiter nach D i n k e l s b ü h l . D e n A u s k l a n g des
S o n d e r - A u t o b u s n a c h H a n n o v e r f a h r e n . D e r Prcr'.s
erlebnisreichen Tages brachte e i n geselliger A b e n d
f ü r H i n - u n d R ü c k f a h r t b e t r ä g t 15,— D M . H i n in
Nördlingen.
Z u diesem nachbarlichen
Besuch
f a h r t : 18. S e p t e m b e r u m 4.30 U h r v o m N e u m a r k t
war
auch d i e landsmannschaftliche
G r u p p e aus
Gelsenkirchen; R ü c k f a h r t : Nach Vereinbarung mit
A a l e n erschienen. M i t v i e l L i e b e hatten d i e gast- d e n
Teilnehmern.
Anmeldungen
mit Anzahlung
freundlichen Landsleute i n N ö r d l i n g e n ein Unterv o n m i n d e s t e n s 5,— D M b i s s p ä t e s t e n s 5. S e p t e m b e r
haltungsprogramm vorbereitet, das b e i allen A n in
der Kreisgeschäftsstelle
des B v D , Haus d e r
wesenden helle Begeisterung
hervorrief.
HeimatS p a r k a s s e , Z i m m e r 318.
liche
Lieder, Volkstänze,
mundartliche
Vorträge
und Gesang wechselten i n bunter Folge ab, u n d
G l a d b e c k .
D i e K r e i s g r u p p e w i r d a m 28. A u sie l i e ß e n d i e s c h ö n e n S t u n d e n n u r a l l z u s c h n e l l
g u s t u m 16.30 U h r i m L o k a l V o e r s t e , G l a d b e c k ,
vergehen.
Allseits w u r d e d e r W u n s c h
geäußert,
Schützenstraße, ihr fünfjähriges
Bestehen feiern.
s i h d a s n ä c h s t e M a l :'n U l m z u t r e f f e n .
D a s P r o g r a m m ist i n d r e i A b s c h n i t t e eingeteilt:
Feierstunde,
H u m o r aus O s t p r e u ß e n ,
Tanz und
Verlosung.
Z u r Deckung der Unkosten wird ein
E i n t r i t t s p r e i s f ü r M i t g l i e d e r v o n —,50 D M , f ü r
G ä s t e l , — D M erhoben werden.
G ä s t e sind herzVorsitzender der Landesgruppe:
lich willkommen.
L a n d r a i a. D . D r . D e i c h m a n n ,
Geschäftsstelle
R e c k l i n g h a u s e n .
A u f d e m Annaberg in
K o b l e n z , H o c h h a u s . Z i m m e r 430, R u f 5582.
H a l t e r n w i r d a m 2. O k t o b e r , a m E r n t e d a n k f e s t ,
e
i
n
K
r
e
i
s
t
r
e
f
f
e
n
d
e
r
l
a
n
d
s
m
annschaftlichen
GrupMitgliedskarten anfordern!
p e n d e s K r e i s e s R e c k l i n g h a u s e n stattfinden.
Die
Von
einigen G r u p p e n sind d i e Mitgliedskarten
V
e
r
a
n
s
t
a
l
t
u
n
g
w
i
r
d
u
m
15
U
h
r
b
e
g
i
n
n
e
n
.
Die
der Landesgruppe noch nicht angefordert
worden.
Festrede w i r d d e r ostdeutsche Schriftsteller E r h a r d
Es w i r d gebeten, dies schleunigst nachzuholen.
Krieger halten.
B e i d e r Ausgestaltung d e r Feier
werden die DJO-Gruppen
Recklinghausen-Altstadt,
K o b l e n z .
A m Sonntag,
d e m 4.
September,
M a r l , H a l t e r n u n d Waltrop, sowie d e r Gemischte
w i r d e i n Kinderfest i m Siechhausthal
stattfinden.
Chor Waltrop mitwirken. Uber A n - u n d AbfahrtAnmeldung
d e r teilnehmenden
Kinder
bis z u
m ö g l i c h k e i t e n sowie P r o g r a m m werden d i e G r u p 14 J a h r e n w i r d b e i F r a u K ü s t e r , K o b l e n z , F e u e r wache a m P l a n , oder b e i L a n d s m a n n H o r n , A h r e n pen ihre M i t g l i e d e r rechtzeitig i n K e n n t n i s setzen.
b e r g e r S t r a ß e 78, e r b e t e n . F ü r d e n 18. S e p t e m b e r
Besonders e r w ü n s c h t ist d i e T e i l n a h m e d e r K i n ist e i n e O m n i b u s f a h r t n a c h d e m A h r t a l g e p l a n t ;
der, damit sie das Erntedankfest m i t d e n Sitten
A n m e l d u n g e n u n t e r g l e i c h z e i t i g e r E i n z a h l u n g des
und
G e b r ä u c h e n d e r Heimat erleben k ö n n e n . —
F a h r p r e i s e s v o n 5,— D M b e i d e n o b e n G e n a n n t e n .
A m 9. S e p t e m b e r ( F r e i t a g ) w i r d b e i S t u t e i n R e c k Sollte d i e F a h r t wider E r w a r t e n , nicht Zustandel i n g h a u s e n u n d 19.30 U h r e i n e
Kreisvorstandssitk o m m e n , so w i r d d e r B e t r a g z u r ü c k e r s t a t t e t .
z u n g stattfinden.
A u f d e r T a g e s o r d n u n g steht e i n
G e s p r ä c h ü b e r die Jahreshauptversammlung, die
a m S o n n t a g , d e m 25. S e p t e m b e r , u m 10 U h r g l e i c h falls b e i Stute d u r c h g e f ü h r t w e r d e n w i r d .
Im
schön
gelegenen, m o d e r n
eingerichteten Mutterhaus d e r
DRK-Schwesternschaft Krefeld
und
i m neuzeitlichen
Schwesternhaus d e r Stadt. K r a n k e n anstalten K r e f e l d erhalten
Vorschülerinnen
17—18 J a h r e
alt. L e r n s c h w . f. d . K r a n k e n u. S ä u g l . - P f l e g e sowie ausgebildete Schwestern finden A u f nahme i n d e r Schwesternschaft
Maingau
v o m Roten
Kreuz.
F r a n k f u r t a. M . , E s c h e n h e i m e r
A n l a g e 4—8. B e w e r b u n g e n e r beten an d i e Oberin.'
Stuttgart-
S t u t t g a r t .
Das v o n Walter Bistrick
unterhaltene Bernsteinmuseum
i n Stuttgart-Ost.
Haußmannstraße
70 ( T e l . 4 15 87). i s t e i n A n z i e h u n g s punkt f ü r die Jugend. Etwa f ü n f h u n d e r t
Schulk i n d e r h a b e n es besucht, u n d A u f s ä t z e b e z e u g e n ,
wie beeindruckt d i e K i n d e r v o n d e n ausgestellten
S t ü c k e n s i n d . U n t e r d e n b i s h e r i g e n 1800 B e s u c h e r n
waren
annähernd
dreihundert A u s l ä n d e r ,
denen
hier auch eine Vorstellung v o n O s t p r e u ß e n
vermittelt wurde.
Viele Stücke
wurden
außerdem
auf m e h r e r e n ostdeutschen Ausstellungen
gezeigt.
— D e r B e s u c h des M u s e u m s ist kostenfrei.
GymAusbil-
Schulheime.
früher
Ostseebad
2.
Prüfung).
Gymnastik-Pflegerische
dungsbeihilfe.
1. V o r s i t z e n d e r : H a n s K r z y w i n s k i , S t u t t g a r t - W ,
w a n B a a m a m m a m
Kran-
und Säuglingspflege
Oberin
GymnastiklehrerinnenAusbildung
Mädchen
A l t e r v o n 18 b i s 30 J a h r e n
Bewerb.
Sonderanqebo!
Depressionen, N e r v o s i t ä t , K o n z e n trationsmangel. U n l u s t g e f ü h l e u n d
Angstzustände ü b e r w i n d e n — bedeutet eine w a h r e E r l ö s u n g . W a r ten S i e nicht l ä n g e r , sondern forn e r n Sie sofort a u s f ü h r l i c h e n P r o spekt (kostenlos! v o n
ANDRESEN,
H a m b u r g 20 / E V 311
7.85
0
K o p f k i s s e n fertig DM 6.50 und 8.60
liefert B a t t e n - M ü l l e r , Marktredwitz Bay. 142
Hemmungen?
^•500000m
Tcdrrik-'ileste
zu v e r b i l l i g t e m P r e i s z u h a b e n sein.
Die Tischreihen sind nach d e n heimatlichen
Regierungsb e z i r k e n geordnet, d a m i t sich F r e u n d e U n d B e kannte aus d e r engeren H e i m a t leichter
treffen
können.
BADEN/WÜRTTEMBERG
Lesen
Sie i n Ihren
reizende
Ferien
c
h
e
j
n
K
d e n 15. J u l i
iel
1955.
als entspannende
Lektüre
das
v. Olfers-Batockl
„ O s t p r e u ß i s c h e Dorfgeschichten"
Ernste
u n d heitere
Verlag
Geschichten.
Gerhard
In Halbleinen
Rautenberg.
Leer
P o s t s c h l i e ß f a c h 121
Das Amtsgericht.
z. 1. N o v e m b e r f ü r
m e i n e T o c h t e r (12 J . . O b e r s c h u l e )
eine Pension. M ö g l . m i t Beaufsichtigung d . Schularbeiten. F r a u
Margarete Bork.
Josephinenhof,
Post Westensee ü b e r K i e l .
Heimatbuch v o n Erminla
fallen
n u r 3,90 D M
(Ostfriesland)
Achtung!
landsleute!
Sondermeldung Nr. 2
J e t z t B e t t e n kat-fer. h e i ß t b i l l i g
kaufeni - Teilzahlung
O b e r b e t t e n 200x130 c m m i t G a rantie-Inlett
u. dauniger F e dernfüllg.
D M 55.-, 65,-, 77,-. 85,Daunenbetten m. Garantie-Inl.
D M 88,-. 95,- 110.Bettfedern,Halbdaunen,Daunen
D M 4,-, 7.-, 9,-, 10.-. 12,-, 14,-, 18.Ich n e h m e j e t z t s c h o n
Bestell u n g e n f. L i e f e r u n g Im H e r b s t
und Winter an. - Teilzahlung.
J. Myks, Bettenfabrikation
D ü s s e l d o r f . K r u p p s t r a ß e 98
f r ü h e r Marienburg/Dtrschau
I
27. August 1955 / Seite 14
e i n e F a h r t z u m W u p p e r t a l e r Z o o stattfinden,
der auch die K i n d e r teilnehmen
sollen.
an
L e i c h l i n g e n .
Die
landsmannschaftliche
G r u p p e w i r d nach den Sommerferien ihren n ä c h s t e n H e i m a t a b e n d a m S o n n a b e n d , d e m 10. S e o t e m b e r . u m 20 U h r . i n d e r G a s t s t ä t t e „ B ü k e r " ( v o r m a l s
L e h n e r t ) . B ü s c h e r h o f e n 30. v e r a n s t a l t e n . E s w e r d e n
Lichtbilder
aus d e r w e s t o r e u ß i s c h e n
Heimat
gezeigt w e r d e n : a n s c h l i e ß e n d geselliges B e i s a m m e n sein.
M ü n s t e r . B e i d e r V e r s a m m l u n g a m 3. A u g u s t
Im Ä g i d i i h o f
konnte der Erste Vorsitzende
eine
Reihe
neu
aufgenommener
Mitglieder
begrüßen.
Die Jugendgruppe
hatte wieder
freudig zur Gestaltung des
Abends beigetragen,
und in
bunter
Folge wechselten Volkslieder u n d T ä n z e ab.
Das
Laienspiel
„Schimkat
ist d e r
Ansicht" l i e ß
den
ostpreußischen
H u m o r aufleben.
— A m 13. A u gust w u r d e i n der Wirtschaft H e i d e k r u g das S o m m e r - u n d Kinderfest veranstaltet.
E i n Kasperletheater,
Apfelwettessen,
Ballonblasen
und
die
Kinderpolonaise
waren
die
Höhepunkte.
Begeistert klatschten
die K i n d e r „ O n k e l " H e i n z
Wald
( H a m b u r g ) z u , d e r als T a n t e M a l c h e n a m A b e n d
auch
den
Erwachsenen
seine
lustigen
Spaße
brachte;
bei T a n z u n d froher S t i m m u n g vergingen
die
Stunden
schnell.
— A m
4.
September
w i r d die Gruppe einen
Tagesausflug
zum
Ahrtal
unternehmen.
A n m e l d u n g e n w e r d e n bis s p ä t e s t e n s
24. A u g u s t
erbeten.
F a h r p r e i s 12 D M .
—
A m
7. S e p t e m b e r w i r d u m 20 U h r e i n e M i t g l i e d e r v e r s a m m l u n g i m Ä g i d i i h o f stattfinden. — A l l e L a n d s l e u t e w e r d e n g e b e t e n , a m 11. S e p t e m b e r
an der
Veranstaltung z u m T a g der H e i m a t z u erscheinen.
W a r e n d o r f .
A u f das T r e f f e n d e r B r a u n s b e r g e r (aus S t a d t u n d K r e i s ) a m S o n n t a g , d e m 28. A u gust, in i h r e r P a t e n s t a d t M ü n s t e r w i r d besonders
hingewiesen.
W e g e n der N ä h e v o n M ü n s t e r
und
i m Hinblick auf die zeitlich passenden Z u g - u n d
Busverbindungen
findet
v o n W a r e n d o r f aus
keine
Gemeinschaftsfahrt
statt.
O e y n h a u s e n .
B e i einem Heimatabend,
den
der zweite Vorsitzende, L a n d s m a n n Randzio, leitete, w ü r d i g t e d e r A r z t P r o f e s s o r D r . D r . W i l h e l m
R i e c k das W e r k S i m o n D a c h s . I n e i n e m
auschaulichen V o r t r a g , d e r v o n g r o ß e r Kennerschaft zeugte,
e n t w a r f er e i n K u l t u r b i l d v o n K ö n i g s b e r g z u r Z e i t
des DU'hters.
NIEDERSACHSEN
Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen:
Helmut Gossing, Hannover, Anzeiger-Hochhaus,
Goseriede 5/6.
Stellvertretender Vorsitzender IL L. Loeffke,
Lüneburg, Gartenstraße 51.
H i l d e s h e i m .
Die beiden
letzten
Monatstreffen w a r e n trotz d e r S o m m e r f e r i e n gut besucht.
Unsere
nächsten
Zusammenkünfte
sollen
wieder
umfangreicher
ausgestaltet w e r d e n .
Die Monatstreffen werden wie bisher an jedem ersten Dienst a m i m M o n a t u m 20 U h r i n d e r „ A l t e n M ü n z e "
stattfinden.
A m 6. S e p t e m b e r
Lichtbildervortrag
über
Alt-Hildesheim,
auf
Wunsch
am
Sonntag
darauf
Führung
durch
die
Sehenswürdigkeiten
Hildesheims.
A m 15. O k t o b e r , 19.30 U h r , E r n t e dankfest i n der
„Waldquelle".
S u l i n g e n .
A m S o n n t a g , d e m 4.
September,
w i r d a b 15 U h r i m G a r t e n l o k a l N o r d l o h . S u l i n g e n ,
ein froher K i n d e r n a c h m i t t a g veranstaltet w e r d e n .
Der
ostpreußische
Humorist
Heinz Wald
(Hamburg) w i r d die K i n d e r mit einem
Puppentheater,
lustigen
Spielen
und
Überraschungen
erfreuen.
15 U h r K a k a o t a f e l : K u c h e n b i t t e m i t b r i n g e n . —
A m g l e i c h e n T a g e w i r d m i t H e i n z W a l d u m 20.00
Uhr
im
Lindenhof.
Sulingen,
ein
Heimatabend
stattfinden.
E i n kleiner Unkostenbeitrag w i r d erhoben
werden.
Vorsitzender Landesgruppe H a m b u r g :
Hans Kuntze, Hamburg-Bergedorf;
Geschäftss t e l l e : H a m b u r g 24, W a l l s t r a ß e 29, P o s t s c h e c k k o n t o : H a m b u r g 96 05.
Bezirksgruppenversammlungen:
Billstedt:
Sonnabend,
27.
August,
20
Uhr,
im
„Vereinshaus
Koch",
Billstedt,
Billstedter
H a u p t s t r a ß e 57. E s s p r i c h t d e r V o r s i t z e n d e d e r
Landesgruppe
Hamburg., Landsmann Kuntze.
E l b g e m e i n d e n : S o n n a b e n d , 3. S e p t e m b e r ,
20 U h r ,
im
„Parkhotel
Johannesburg",
Blankenese,
E l b c h a u s s e e 566.
W i r zeigen d r e i D o k u m e n t a r Tonfilme ü b e r die
Sowjetzone.
Harburg-Wilhelmsburg:
S o n n a b e n d , 3.
September,
20 U h r , i m „ C e l l e r H o f " , H a m b u r g - L a n g e n b e k ,
Winsener Straße, Filmabend.
Altona:
A m Sonntag,
4. S e p t e m b e r ,
Ausflug
in
den
Sachsenwald
mit
Besichtigung
des
Bism a r c k - M u s e u m s . T r e f f p u n k t p ü n k t l i c h 8.40 U h r
an der S - B a h n - S p e r r e A l t o n a .
Abfahrt H a m b u r g - H b f . 9.20 U h r R i c h t u n g A u m ü h l e .
Gäste
aus anderen B e z i r k s g r u p p e n sind herzlich eingeladen.
—
Nächster Heimatabend am
Mittw o c h , 12. O k t o b e r .
Fuhlsbüttel:
A m D i e n s t a g , 6. S e p t e m b e r , 20 U h r ,
findet
im
„Landhaus
Fuhlsbüttel",
Brombeerweg
1, d i e
nächste
Zusammenkunft
zugleich
als
Jahresmitgliederversammlung
statt.
Es
spricht
der
Vorsitzende
der
Landesgruppe
Hamburg, Landsmann Kuntze.
Eimsbüttel
Nord und S ü d : Sonnabend,
t e m b e r , 19 U h r , i m „ G e s e l l s c h a f t s h a u s
kamp", K l e i n e r S c h ä f e r k a m p
36.
Jahrgang 6 / Folge 35
Das Ostpreußenblatt
10.
SepSchäfer-
Wit gratulieren..,
zum 94. Geburtstag
am 29. August Frau Henriette Quitsch, geb. Rudowski. Sie ist geistig und körperlich rege und lebt
bei ihrer jüngsten Tochter Margarete Steinicke in
Hamburg, Glücksburger Straße 17.
zum 90. Geburtstag
am 24. August Fräulein Luise Schwandt aus Sensburg, jetzt in (20a) Schneverdingen. Ihre 93jährige
Schwester lebt noch in der Heimat.
am 25. August Frau Elisabeth Radtke aus Kunkendorf bei Seeburg, jetzt bei ihrem Schwiegersohn
Bernhard Bartsch in der sowjetisch besetzten Zone.
Sie ist über Herrn August Radtke in BremenAumund, Sonnenstraße 20, zu erreichen.
zum 89. Geburtstag
am 22. August Frau Emma Reimer aus Neukirch
Kreis Elchniederung, jetzt im Landesaltersheim Rappershofen bei Reutlingen/Württ.
am 23. August Frau Elisabeth Kolberg, geb. Rosenkranz, aus Open, Kreis Braunsberg, jetzt bei ihrem
Sohn in Rohr 230, Kreis Rottenburg a. d. Laaber.
dem Lehrer i. R. Ernst Robert Dreyer, der viele
Jahre hindurch in Althöfen, Kreis Sensburg, wirkte.
Seine ehemaligen Schüler gedenken seiner in Dankbarkeit. Er wohnt in (17 b) Unadingen, Kreis Donaueschingen, Baden.
zum 88. Geburtstag
am 1. September dem Bauern Karl Masannek aus
Hoverbek, Kreis Sensburg. Er lebt noch in der Heimat und ist durch Gustav Waschke, (21 b) Kamen/
Westfalen, Schillerstraße 119, zu erreichen.
am 1. September
dem
Maschinenbaumeister
August Hennig aus Rautenberg, jetzt bei seinem
Sohn, Masdiinenbaumeister Richard Hennig, in
Heinsberg/Rheinland, Sittarder Straße 166, Bezirk
Aachen.
am 1. September Frau Laura Weiß aus Osterode,
jetzt bei ihrer Tochter Anni in Wuppertal-Elberfeld,
Kölner Straße 17.
zum 87. Geburtstag
am 20. August Frau Johanna Volkmann, geb. Engel, aus Königsberg, jetzt (24 a) Ahrensburg, Rantzaustraße 60.
zum 86. Geburtstag
am 21. August dem Lehrer i. R. Emil Malessa aus
Gimmendorf, Kreis Neidenburg, jetzt in Germersheim/Pfalz, Donnersgasse 20. Landsmann Malessa
war während seiner langen Amtszeit in Czerwonken, Wigrinnen und Gimmendorf tätig. Viele seiner
ehemaligen Schüler werden sich gern seiner erinnern.
am 21. August Frau Amalie Völkel, geb. Griegereit, aus Bitterfelde, Kreis Labiau, jetzt bei ihrem
Sohn Karl in Düsseldorf, Worringerstraße 21.
zum 85. Geburtstag
am 20. August der Kürschner- und Maurermeisterswitwe Maria Gosse, geb. Borowski, aus Bischofstein,
Richthofhinterstraße 15. Sie lebt noch in der Heimat und ist über Frau Martha Roeder, geb. Gosse,
(20 a) Algermissen, Kampstraße 7, zu erreichen.
am 24. August Frau Elise Hölbüng, geb. Grohn,
aus Rosengarten, Kreis Angerburg, jetzt im Altersheim Bethanien, Quakenbrück.
am 31. August Frau Agathe Seidler, geb. Mischke,
aus Königberg, Steindammer Wall 15 a, jetzt in
Rendsburg, Baronstraße 15.
.
am 1. September Frau Minna Praetorius, geb.
Krebs, aus Gr.-Arndsdorf, Kreis Mohrungen, jetzt
im Altersheim Grünau bei Schötmar, Kreis Lemgo/
Lippe.
am 10. September Kaufmann Wolff aus Geizenburg, Kreis Johannisburg, jetzt Berlin-Zehlendorf,
Teltower Damm 47. Er war seit 1892 in Gehlenburg
ansässig, wo er ein großes Kolonialwarengeschäft
und eine bekannte Gaststätte inne hatte. In der
Stadtverwaltung bekleidete er mehrere Ehrenämter.
Stets besucht er die Zusammenkünfte der Johannisburger.
zum 84. Geburtstag
am 28. August dem Postassistenten i. R. Heinrich
Böhnke aus Königsberg, Zeppelinstraße 5, jetzt in
Oldenburg i. H., Kurzer Kamp 1.
zum 83. Geburtstag
am 1. September der Witwe Anna Lebeus, geb.
Bordiert, aus Allenstein, Liebstädter Straße 12, jetzt
bei ihrer Tochter, Kriegerwitwe Maria Lipski, in
Emmeln, Kreis Meppen, Am Bahnhof.
am 2. September dem Landwirt David Plonus aus
Gaidellen, Kreis Heydekrug, jetzt mit seiner Ehefrau in Lutter a. Rbge., Obere Bachstraße 43.
am 3. September Frau Maria Kretschmann, geb.
Zimmermann, aus Alienstein, Warschauer Straße,
jetzt mit ihrem Ehemann Viktor K. in Karlsruhe/
Baden, Nebeniusstraße 16, bei ihrer Schwiegertochter, Frau Kretschmann aus Königsberg.
Kreisgruppenversammlungen:
Insterburg:
S o n n a b e n d , 3. S e p t e m b e r , 20 U h r , i n
d e r „ A l s t e r h a l l e " , A n d e r A l s t e r 33.
Treuburg:
S o n n a b e n d . 10. S e p t e m b e r , 19 U h r , i m
..Gesellschaftshaus
Schäferkamp", Kleiner Schäf e r k a m p 36.
zum 82. Geburtstag
am 24. August der Schmiedemeisterswitwe Dorothea Upadek aus Pfaffendorf, Kreis Orteisburg, jetzt
bei ihrer Tochter Charlotte Ehmke in Haltern/Westfalen, Melcherstraße 14.
berg 10, dann Königsberg.
Sie wohnt bei ihrer
Tochter in Lenglern über Göttingen.
am 26. August Fräulein Elisabeth von Ankum,
letzte Besitzerin von Mitteldorf und Sorbehnen bei
Saalfeld, Kreis Mohrungen, jetzt in Peine/Hannover, Lindenstraße 36.
am 28. August Fräulein Marie Falk aus Königsberg, Unterhaberberg 12 b, jetzt im Pilgerheim Weltersbach, Witzhelden Rheinland, nachdem sie bis
vor kurzem bei ihrem Neffen Otto Falk in Dortmund, Fliederstraße 35, wohnte.
am 28. August Frau Marie Lakeit aus KönigsbergQuednau, jetzt in Buxtehude, Stader Straße 64, bei
ihrer Tochter Charlotte.
am 28. August der Obergerichtsvollzieherswitwe
Emma Schulz aus Braunsberg, Langgasse 32, jetzt
bei ihrer Tochter in Berlin NW 87, Jagowstraße 40.
am 30. August dem Landwirt Emil Waiden aus
Schareiken, Kreis Treuburg, jetzt mit seiner Ehefrau in Einfeld/Holstein, Christiansiedlung.
zum 75. Geburtstag
am 11. August der Bäuerin Mathilde Pustlauk aus
Schönmoor, jetzt bei ihren Töchtern Selma Huhn und
Lydia Bludau in Wallersdorf bei Landau/Isar.
am 21. August Frau Luise Just, geb. Göhl, aus
Tilsit, Kastanienstraße 8, jetzt in Rendsburg/Holstein, Nobiskrüger Allee 91.
am 22. August dem Landwirt Robert Bialeit aus
Engelstein, jetzt in Viktoriastollen bei Kaub am
Rhein. Landsmann Bialeit war als erfolgreicher
Pferdezüchter weithin bekannt. Auf seinem Hof
Engelstein hatte er eine eigene Kaltblutdeckstelle,
die mit zwei gekörten Hengsten besetzt war. Bei
den Jahrestreffen der ostpreußischen Kaltblutzüchter im „Berliner Hof" aus Anlaß der Kaltbluthengstparaden auf dem Königsberger Messegelände
nahm Landsmann Bialeit stets zu den Ereignissen
der Körung und Prämiierung in öffentlicher Rede
Stellung. Sein Urteil hatte Gewicht. 1944 erwarb das
Landgestüt Rastenburg aus seiner Kaltblutzucht
einen Hengst als Landbeschäler, — eine schöne
Krönung seines züchterischen Könnens. Die ostpreußischen Kaltblutzüchter gratulieren ihm auf das
herzlichste.
am 25. August Frau Johanna Dann aus Heiligenbeil-Rosenberg, jetzt bei ihrer Tochter Elisabeth
Timm in Bayreuth, Fr.-Händel-Straße 4.
am 25. August dem Landwirt Emil Kaschewski
aus Schleifenau (Lenkutschen), Kreis Insterburg,
jetzt in Papenburg/Ems, Osterkanal, links 9 a.
am 26. August Landsmann Arthur Kuhn, Pächter
von Adl. Neuendorf bei Königsberg, jetzt BerlinLichterfelde-West, Gardeschützenweg 66 III.
am 26. August dem Kaufmann und Landwirt Paul
Gallin aus Kermen, Kreis Angerapp, jetzt in Karlsruhe-Durlach, Pfarrer-Blink-Straße 18.
am 27. August Frau Anna Heister, geb. Rautenberg, aus Seligenfeld, Kreis Königsberg.
Sie ist
durch Frau M . Kiewitt, Cloppenburg/O., Soestenweg 4, zu erreichen.
am 28. August der Stadtinspektorswitwe Meta
Neumann, geb. Schlicht, aus Zinten, jetzt mit ihrer
Tochter Gertrud in Beienrode über Helmstedt, „Haus
der helfenden Hände", Altersheim.
am 28. August Landsmann August Heller (Vorarbeiter bei der Stadtverwaltung Wehlau), jetzt mit
seiner Ehefrau in (22 c) Harff, Kreis Bergheim, Meßweg 20.
' am 29. August Frau Auguste Bordiert, geb.
Schmuck, aus Königsberg, Blumenstraße 5, jetzt bei
ihrer Tochter Herta Voß in Hamburg 21, Marschnerstraße 15/21.
am 29. August Frau Louise Rasch, geb. Rahn, aus
Tilsit, Schulstraße 4 c, jetzt bei ihrem Sohn Hermann in Wiesbaden, Blücherstraße 8.
am 30. August dem Bäckermeister Georg Jodszuweit aus Heydekrug, Tilsiter Straße 6, jetzt mit seiner Ehefrau in Minden/Westfalen, Stiftstraße 11.
am 30. August Frau Martha Brandstädter, geb.
Voullieme, aus Königsberg-Ratshof, später Nachtigallensteig 12, jetzt Duisburg-Ruhrort, Fürst-Bismarck-Straße 13.
am 31. August Fleisdiermeisterswitwe Elise Wolff
aus Königsberg, Oberlaak 26, jetzt in Flieden, Kreis
Fulda, Hauptstraße 130.
am 4. September Frau Hertha Wagner, geb.
Froehlich-Reipen, (aus dem Kreise Tapiau), Inhaberin
der Textilgroßhandlung „Georg Wagner" aus Königsberg, Vogelweide Nr. 4, jetzt in Halstenbek/
Holstein, Bogenweg 5.
am 4. September Frau Martha Zühlke vom Gut
Altmoyen, Kreis Sensburg. Ihr Ehemann Werner
Zühlke begeht am 5. September seinen 79. Geburtstag. Das Ehepaar ist durch Gustav Waschke, (21 b)
Kamen/Westfalen, Schillerstraße 119, zu erreichen.
Diamantene Hochzeit
Der Bauer Mathes Hoffmann und seine Ehefrau
Minna, geb. Urbschat, aus Hochmühlen, Kreis Ebenrode, jetzt in Meldorf, Kreis Süderdithmarschen, Südermarkt 6, feiern am 30. August das Fest der Diamantenen Hochzeit.
Die älteste Ostpreußin Berlins gestorben
Frau Löwenberg,
die Schrankenwärterin v o n Schlobitten
Die älteste Ostpreußin Berlins, Frau Johanna
Löwenberg, die bei ihrem Sohn in Berlin-Neukölln,
Hobrechtstraße 45 lebte, ist im 103. Lebensjahre im
Krankenhaus Neukölln nach kurzem Krankenlage»
gestorben. Auf dem Luisenstadt-Kirchhof am Hermannplatz wurde sie zur letzten Ruhe gebettet. Vor
einem halben Jahr, am 14. Februar, konnte sie noch
in erstaunlicher Rüstigkeit ihren 102. Geburtstag
begehen, von allen Seiten geehrt und mit Geschenken bedacht.
Anfang August mußte sie wegen hartnäckiger
Verdauungsstörungen ins Krankenhaus eingeliefert
werden. Aber ans Sterben dachte sie nicht. Auch
ihre Angehörigen glaubten, daß es sich nur um
eine vorübergehende Störung handeln würde. Noch
am letzten Sonntg unterhielt sie sich lebhaft mit
ihren Angehörigen, die sie im Krankenhaus besuchten. Auch den Schwestern erzählte sie viele
Episoden aus ihrem ereignisreichen Leben. Sie
glaubte, schon in einigen Tagen wieder entlassen
zu werden. Sie sollte jedoch das Wochenende nicht
mehr erleben. Eine allgemeine Altersschwäche, gegen die alle ärztliche Kunst machtlos war, setzte
am 19. August ihrem langen, gesegneten Leben ein
Ende. Einige Wochen zuvor war ihre Zweitälteste
Tochter, im Alter von 71 Jahren, gestorben. Von
ihren acht Kindern leben jetzt nur noch drei, zwei
Töchter von 78 und 69 und ein Sohn von 67 Jahren,
bei dem sie bis zu ihrer Uberführung ins Krankenhaus liebevolle Aufnahme und Pflege gefunden
hatte.
Frau Löwenberg, die am 14. Februar 1853 in Tietenthal, Kreis Pr.-Eylau, geboren wurde, war die
erste Frau, die in Ostpreußen einen Schrankenwärterposten bekleidete. Als ihr Mann, der Eisenbahner war, 1894 vorzeitig starb und sie mit ihren
acht Kindern alleine dastand, übertrug ihr die.
Bahnverwaltung das Wärterhäuschen 48 bei Schlobitten, Kreis Pr.-Holland. 28 Jahre versah sie ihren
verantwortungsvollen Dienst zur vollsten Zufriedenheit ihrer vorgesetzten Dienststelle. Nach ihrer
Pensionierung im Jahre 1922 siedelte sie zu ihren
Kindern nach Berlin über. Unter den 2,2 Millionen
Westberlinern war sie die drittälteste Einwohnerin.
^
Aus der Geschäftsführung
Erneut sind viele Anfragen an uns herangetragen
worden von Familien und kinderlosen Ehepaaren,
die von Herzen gewrillt sind, ostpreußische Waisenkinder bei sich aufzunehmen und ihnen eine
gute Erziehung und Ausbildung zu geben. S o liegen u. a. wieder sehr viele Anfragen nach Mädchen im Alter von elf bis dreizehn Jahren v o r .
Da für weitere verwaiste, etwas ältere Jugendliche ein Zuhause und Berufsausbildung geboten
werden, bitten wir unsere Landsleute wiederum
herzlich um ihre Mitarbeit und Angaben v o n A n schriften zum Wohle junger Menschen u n s e r e r
Heimat.
Ein älteres Ehepaar in Württemberg möchte e i n
fünfzehn- bis sechzehnjähriges
Waisenmädchen
bei sich aufnehmen und ihm seinen Lebensweg
entsprechend seiner Begabung ebnen; Voraussetzung ist eine gute Charakteranlage.
Ein Gärtnermeister in Schleswig-Holstein möchte
einem jungen Ostpreußen die Gelegenheit bieten,
in seinem Gartenbaubetrieb das Gärtnerhandwerk
zu erlernen bei vollem Familienanschluß i n s e i nem Hause. Der Junge hätte freie Unterkunft
und Verpflegung, freie Kassen und Schulbesuch
sowie Taschengeld laut einem Lehrvertrag. V o r aussetzung ist natürlich Lust und Liebe z u r N a tur, ausreichende Schulbildung und e i n guter
Charakter.
Ein heimatloser Junge, der charakterlich in Ord-1
nung ist (Alter etwa vierzehn bis fünfzehn J a h r e )
findet Aufnahme und eine Lehrstelle i n Westfalen
für das Korb- und Wannenmacher-Handwerk. E r
findet vollen Familienanschluß und eine n e u e
im
Kaufmannsberuf
r
F l e n s b u r g .
In einer Feierstunde
im
Deutschen H a u s begingen Heimatvertriebene u n d E i n heimische den T a g der Heimat. Die Veranstaltung
w a r von der landsmannschaftlichen
G r u p p e sorgf ä l t i g vorbereitet
worden,
d e n n es g a l t
zugleich
ein besonderes J u b i l ä u m zu feiern: die in Flensburg
lebenden
Ostpreußen
gründeten
vor
zehn
J a h r e n d i e erste ö r t l i c h e l a n d s m a n n s c h a f t l i c h e
Vere i n i g u n g i m B u n d e s g e b i e t . E s hatte sich eine g r o ß e
Zahl von Ehrengästen
eingefunden.
Nach
einem
Orgelvorspiel ( G ü n t h e r D r e ß l e r ) ehrte der zweite
Vorsitzende
der
Königsberger,
Dr. Kopp,
die
T o t e n u n d gedachte der z u r ü c k g e h a l t e n e n
Kriegsgefangenen.
Fräulein
Pichler
sprach
einen
von
Frau
Kursch verfaßten
Prolog, der
OstpreußenP o m m e r n - C h o r unter der S t a b f ü h r u n g von Landsmann
Riedel und
die
Singgemeinschaft
DanzigSchlesien mit ihrem Dirigenten Zieseler
brachten
H e i m a t l i e d e r zu G e h ö r . D e r u m die
landsmannschaftliche A r b e i t sehr v e r d i e n t e erste V o r s i t z e n d e ,
S c h u l r a t a. D . B a b b e l , d a n k t e d e r S t a d t F l e n s b u r g
f ü r d i e v o r b i l d l i c h e U n t e r s t ü t z u n g . In seinem B e richt ü b e r die E n t w i c k l u n g der V e r e i n i g u n g und
die geleistete A r b e i t w ü r d i g t e
er besonders
die
F r a u e n g r u p p e , die d u r c h die B e t r e u u n g von K r a n ken
u n d Schwachen viel Segen stiften konnte.
So
manche
Hilfe
bei
traurigen
Fällen
leistete
die
Sterbekasse. Eine w ü r d i g e G e d ä c h t n i s s t ä t t e f ü r a l l e ,
der o s t p r e u ß i s c h e n Feldzeugdienststellen
wird, wie
b e r e i t s i n F o l g e 25 u n d 27 a n g e k ü n d i g t , a m 3. u n d
4.
September
in
Hannover
in
der
Gaststätte
. . S c h l o ß w e n d e " (Inhaber Richard Lasarzig). K ö n i g s w o r t h e r P l a t z 3. s t a t t f i n d e n . D e r f r ü h e r e V o r s t a n d
des
Heeres-Zeugamts
Königsberg
Pr., Oberst
W
Weisse, hat seine T e i l n a h m e zugesagt. A n m e l d u n g e n w e r d e n e r b e t e n a n : F r i t z A u g u s t i n . (21b) H e m e r - S u n d w i g . H ü t t e n s t r a ß e 16.
die i m Osten r u h e n , w u r d e errichtet. D i e V e r e i n i gung
sei
eine
lebendige
Gemeinschaft,
die
bestehen w ü r d e , bis das W e l t g e w i s s e n e r w a c h e u n d
die H e i m a t uns w i e d e r g e g e b e n w i r d .
Stadtpräsident T h o m a s A n d r e s e n u n d K r e i s p r ä s i d e n t JensenAusacker bekundeten die Verbundenheit mit dem
Schicksal
und
den
Forderungen
der
Heimatv e r t r i e b e n e n . D i e F e s t r e d e hielt d e r aus
Königsberg stammende Bundestagsabgeordnete
Rehs. E r
f ü h r t e aus, d a ß d i e w e s t l i c h e n V ö l k e r d u r c h das
Potsdamer A b k o m m e n eine schwere V e r a n t w o r t u n g
auf
sich
geladen
und
die
Grundlagen für
die
M a c h t des B o l s c h e w i s m u s u n d die V o r a u s s e t z u n g e n
für d e n kalten K r i e g geschaffen h ä t t e n . Menschen
aus i h r e r H e i m a t z u v e r t r e i b e n ,
heißt
ein
Verbrechen an der g ö t t l i c h e n
O r d n u n g zu
begehen.
Es sei u n s e r e A u f g a b e , i m S i n n e d e r C h a r t a der
Vertriebenen eine Revision zu fordern. Das
deutsche S c h i c k s a l sei n i c h t t e i l b a r , e i n A u s d r u c k h i e r f ü r sei d i e P a t e n s c h a f t des L a n d k r e i s e s F l e n s b u r g
für den
ostpreußischen
Kreis Johannisburg
Die
Bundesregierung
habe
sich
als
Treuhänder
der
deutschen Wiedervereinigung zu f ü h l e n . Die Staatsmänner
müßten
aussprechen,
d a ß es
keine
Zukunft
ohne unseren
deutschen Osten
gäbe
und
d a ß die R ü c k k e h r d e r deutschen Ostgebiete in den
d e u t s c h e n S t a a t s v e r b a n d das d r i n g e n d s t e
Anliegen
aller Deutschen
sei. — D e r A b e n d g e h ö r t e
dem
F r o h s i n n u n d d e r guten L a u n e . D e r N W D R leistete
hierzu einen
dankbar entgegengenommenen
Beir a g . W i l l M e y e n s sagte d i e a u f t r e t e n d e n V o r t r a g s 'cünstler an, u n d u n e r m ü d l i c h spielten die K a p e l len J a n H o f f m a n n u n d W i e n e r - S c h m i d t z u m T a n ?
auf.
Zuschriften
erbittet
die
Oeschhffsiührung
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
Hamburg
W a l l s t r a ß e 29.
wird
Ausschneiden
und
der
24,
Weitergeben
an Verwandte, Freunde, Nachbarn!
An
das
Postamt
Bestellschein
Hiermit
DAS
oestelle
Ich
OSTPREUSSENBLATT
Organ der Landsmannschaft Ostpreußen
z u r L i e f e r u n g d u r c h d . t P o s . bis a u t Widert u' / u m
B e z u g s p r e i s v o n m o n a t l . 1,11 D M u n d 0 09 D M Z u s t e l l g e b ü h r , zus
1.20 D M B e t r a g liegt bei - bitte
ich z u e r h e b e n .
Vor
f
Es
F r a u M a r i e A n n a N e u m a n n . geb. Behrend,
g e b . 28. 11. 1909. a u s K ö n i g s b e r g P r . . Y o r c k s t r . 90,
ist n a c h d e m E i n m a r s c h d e r s o w j e t i s c h e n A r m e e
in
Königsberg
geblieben,
u n d s i e w i r d seit der
Z e i t v e r m i ß t . W e r k a n n A u s k u n f t ü b e r i h r Schicksal geben?
Zum
zum 80. Geburtstag
am 22. August dem Reichsbahnoberschaffner i. R.
August Fröhlich aus Osterode, Bahnhofstraße 2, jetzt
bei seiner Toditer Hildegard Federau in Hannover,
Wilhelm-Blum-Straße 51.
am 24. August der Witwe Marie Kräkel, geb. Jankowski. aus Elbing, Getreidemarkt, -Innerer Vor-
auszubilden.
Für Todeserklärungen
r
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein:
Fritz Schröter. Kiel, HolstenstraBe 46, II.
gut
ganz zum eigenen Hause gehören und soll später
auch am Nutzen des wieder aufgebauten B e t r i e bes beteiligt werden.
Mitteilungen erbeten an die Geschäftsführung
der Landsmannschaft Ostpreußen, Hamburg 24,
Wallstraße 29, Abteilung „Jugend und Kultur",
z. H. Hanna Wangerin.
Goldene Hochzeit
Der Postbeamte a. D. Friedrich Borreck und seine
zum 81. Geburtstag
am 21. August dem Rentner Karl Möwius aus Ehefrau Marta, geb. Schalige, aus Königsberg,
Friedrichstein, Kreis Samland, jetzt Gadenstedt Scheffnerstraße 8, jetzt in Garstedt, Bezirk Hamburg,
Nr. 408, Kreis Peine/Hannover. Seine Ehefrau Luise, Königsberger Straße 2, begehen am 1. September
das Fest der Goldenen Hochzeit.
geb. Fehlau, wurde am 10. Juni 80 Jahre alt.
am 27. August Landsmann Robert Petruck aus
Königsberg-Rosenau, Rosenauer Straße 31, jetzt mit
seiner Ehefrau in Stade, Johanniskloster.
„Kamerad, ich rufe dich!"
am 28. August Frau Dorothea Alt aus Gumbinnen,
J
jetzt bei ihrem Sohn Karl, Dortmund-Hörde, Benninghoferstraße 116.
Das zweite T r e f f e n der ehemaligen
Angehörigen
Hei-
mat und nach seiner Lehrzeit gute Berufsmöglichkeit bei dem anfragenden Meister. D e r E i n t r i t t
kann sofort erfolgen.
Ferner suchen wir ein ostpreußisches Waisenmädchen im Alter von zwölf bis fünfzehn Jahren,
welches in der Schule gut mitgekommen ist. D i e ses Mädchen findet eine neue Heimat b e i e i n e m
ostpreußischen Ehepaar und die Möglichkeit, sich
und
Zuname
W o h n o r t (genaue Postanschrift
Datum
und
postleit/ahl)
Unterschrift
Sollte
eine Postanstalt
die
Bestellung
irrtümllch
rrtümlich
licht annehmen
b i t t e n w i r sie z u s e n d e n an U * j
Ostpreußenblatt
H a m b u r g 24.
W a l l s t r a ß e 29
una
las Bezugsgeld
f ü r einen vionat
In B r i e f m a r K e n
b e i z u f ü g e n o d e i d e n E i n z m . a b z u w a r t e n (bitte « e i "
H a r t g e l d in den B r i e f legen).
Jahrgang 6 / Folge 35
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
S t a t t
Unsere Ursula hat ein
Brüderchen
bekommen
3
^ ig
£ «o
C ti
In dankbarer
Ihre V e r m ä h l u n g
geb.
N
Albert Nittka
Wiesenheim. K r . Johannisburg
jetzt D o r t m u n d - S c h u r e n
E r l e n b a c h s t r a ß e 61
xOs
Kellerischken
Borntuch^n
eis
Kr. Bütow
Tilsit-Ragnit
Pommern
jetzt B a d Godesberg
T r u c h s e ß s t r a ß e 59
K l -
Trautchen hat ein
Schwesterchen
bekommen.
In d a n k b a r e r
27.
Freude
Steinbeck
b. K ö n i g s b e r g . O s t p r .
jetzt K e v e l a e r . N d r r h l d .
B r e s l a u e r S t r a ß e 10
A u g u s t 1955
S t a t t
Waltraut K r ö n k e
geb.
geb.
Hintz
Ihre
beehren
A m 13. A u g u s t
unsere B e a t e
geb.
Sieskendorf
K r . Gerdauen. Ostor.
jetzt
Essen-Stadtwald
Leveringstr. 3
Lindenallee
K l a b u n d e w e g 12
31
früher Gr.-Legitten. K r . Labiau
und
Königsberg
jetzt S i e g e n .
Westf.
B l ü c h e r s t r a ß e 17
liebe
Frau
Luise M e l i e r
grüßen
geb.
Königsberg
Gr.-Stangenwald
Koswald-
Kr.
Frauenburg
Gumbinnen
Flensburg,
jetzt
Toosbystr.
geb.
früher
im
27.
In tiefster
Berlin-Schöneberg.
Als
Verlobte
Dr. agr.
Johannes Schmid
geb.
M ü n c h e n 13
Weyprechtstr.
N r . 11, f r ü h e r
Widminnen
Ostpreußen
Vermählte
grüßen
Lehrer
'Königsberg P r .
Auguste-ViktoriaA l l e e 10
Frankfurt
Main
geb.
Wolfhagen
Neu-Garschen
Ostpreußen
Melsungen. Amtsgasse 1
6.
Koletzki
A u g u s t 1955
Königsberg
Vorstadt.
L a n g g a s s e 60
D o r t m u n d , 17. A u g . 1955
R o b e r t s t r a ß e 52
jetzt
Wir
Lothar Gerhardt
haben
geheiratet
Architekt H B K
Christian
Verlobte
Papendiek
Lisa-Veronika
früher
Labiau. Ostpr.
jetzt
früher
Berlin
geb.
MeltnutOttäAten*
QMhMzl OHähtent
Köhler
Kumehnen
Ostpr.
Kr.
Jetzt
Börnsen.
F ü r die vielen
Glückwünsche
z u m e i n e m 80. G e b u r t s t a g e s a g e
ich
meinen Verwandten. B e kannten u n d ehemaligen
Kunden meinen herzlichen Dank.
Samland
27. A u g u s t 1955
Johanna Albrecht
Allen,
die
mich
bei
Vollendung
meines
80.
Lebensjahres d u r c h i h r G e d e n k e n e r freuten,
sage
ich
hiermit
herzlichsten D a n k .
Paul
Wir
geben
aller T r a u e r n d e n
Else Hensel. geb.
Engers. Rhein.
Straße
32
geb.
gest.
Dithm.
unseres
am
Nur
früher
Königsberg
K u r f ü r s t e n d a m m 22
jetzt H ü t s c h e n h a u s e n . P f a l z
iiauptstuhler Straße 3
Vermählung
bekannt
JCutt ^ettke
Chüstet ^ettke
geb.
Wtschwill. M e m c l l a n d
letzt H a n n o v e r . B ü l o w s t r .
Zum
zehnjährigen
Gedenken
E n d e A u g u s t 1945 v e r s t a r b i n
russischer
Gefangenschaft
in
Adl. Bärwalde.
Kreis Labiau.
m e i n ü b e r alles geliebter S o h n ,
mein herzensguter B r u d e r , lieber
Schwager.
Neffe
und
Vetter
Landwirt
Am
7
sorgender
ter
und
entschlief
unser
Sie
geben
bekannt
im
A l t e r v o n 60 J a h r e n .
In
tiefer
JCtaus JCasimlz
Braunsberg
mit Familie
Johanna
geb.
aol.
alle
Gemünden
geb.
Faber
27. A u g u s t 1955
Rudolf
Luise Schröder
geb.
geb.
über
Kiel
24.
2.
gest.
und
unserer lieben
lichen
Söhne
geb.
24. 8. 1920.
unvergeß-
Zimmermann
13. 4.1922.
Margarete Barutzki
geb. S c h r ö d e r . T i l s i t
jetzt U l z b u r g . Holst..
ger K a m p 9
S t e l l e i . L b g . . F a c h e n f e l d e 8;
Lichtenfels. O b e r f r a n k e n
K r o n a c h e r S t r a ß e 25
Am
15. A u g u s t 1955 e n t s c h l i e f
nach k u r z e m schwerem Leiden
mein
lieber
Mann,
Vater.
Schwieger- u n d G r o ß v a t e r
Wilhelm Kowalewski
60. L e b e n s j a h r e .
tiefem
der
Male
Todestag
jährt
meines
gest.
stillem
Werner Langhein
L
20 206 L g . P a .
von
dem wir
keine Nachricht
In
stetem
noch
haben.
84.
jetzt
Garnisonstraße
Essen.
Im N a m e n der
trauernden
Hinterbliebenen
jetzt E m d e n . Ostfriesld.
A u r i c h e r S t r a ß e 113
Einst w a r ich g l ü c k l i c h u n d
hatte e i n H e i m , jetzt b i n
ich
vertrieben,
verlassen,
allein, das Liebste
genommen, z e r s t ö r t unser G l ü c k ,
das k e h r t nicht w i e d e r z u
mir
zurück.
15
Zum
zehnjährigen
Gedenken
an m e i n e n l i e b e n M a n n , u n s e ren
herzensguten
Vater und
Opi
Landw.
Oberinspektor u n d
Gastwirt
Sie folgte i h r e m M a n n ,
rem lieben Vater, d e m
unse-
stiller T r a u e r
N a m e n aller
Angehörigen
und
Franz Wallner
geb.
Gustav Radtke
Padeffke
Lotzkat u n d Frau
Plein. K r . Elchniederung
Ostpreußen
Gedenken
Hedwig,
1
Emmastraße
S4. L e b e n s j a h r e .
Lebensjahre
Fritz
Tennigkeit
Biallas
Adolf Lotzkat
Elise Radtke
im
In
im
Gedenken
geb.
Herbert
Brennen.
Ostpreußen
Kr. Johannisburg
jetzt A r p k e ü b e r L e h r t e
immer
d e r a m 4. F e b r u a r 1945 a u f d e r
Flucht verstorben
ist. i n d i e
Ewigkeit.
26. 8. 1950
Kowalewski
Biallas
Posen
Am
9. A u g u s t 1955 e n t s c h l i e f
sanft,
fern
ihrer
ostpreußischen
Heimat,
unsere
liebe
treusorgende
Mutter
Schwiegermutter
und
herzensgute
Omi. Frau
lieben
i im i M e y e r
Schütz
Willy
im
sich
Rudolf Meyer
Biallas
Gleichzeitig
gedenken
wir
meines geliebten Sohnes. B r u ders. Schwagers
u n d Onkels
Bäckermeister
fünften
Kowalewski
Walendzik
geb.
Ver-
Emil u n d Ella Blank
geb.
Schröder
Goldap u n d Balga, Ostpr.
jetzt G o d d e r s t o r f
Post
Neukirchen,
Holstein
Zum
Leid
Ella
K ö n i g s b e r g P r . . B o y e n s t r . 37
jetzt U n n a . Westf.
Mozartstraße 8
Lan-
Rußland.
B e r t a K n i e p . geb. Rieck
als Schwester
vermißt
Wer kann uns ü b e r ihren
bleib A u s k u n f t
geben?
Lorenzen,
Adolf Drope u n d Frau
Frieda, geb. Hoch
Enkel Elisabeth. Barbara.
Dieter. Gisela
In
A n n a L a n g h e i n . geb. M o z u h n
und
Kinder
vermißt
in
1942 i n
Sie ruhen i n Gott.
In u n seren H e r z e n leben sie weiter.
Otto
3. 6. 1945
Werner Blank
geb.
1919
12.
E r s o l l i m A u g u s t 1945 i m G e fangenen-Lg.
Pr.-Eylau
verstorben sein.
FPNr.
Karaus
24. 5. 1862.
Tilsit.
Rammsee
gef.
Am
5. A u g u s t 1955 e n t s c h l i e f
sanft u n d r u h i g nach
einem
arbeitsreichen L ; b e n , fern d e r
lieben
Heimat, ' unser
lieber
Vater. Schwiegervater u. G r o ß vater
a. M a i n 19/8
Wir
gedenken
in Liebe u n d
Dankbarkeit unserer geliebten
Mutter.
Schwiegermutter u n d
Oma
Trauer
H r . h n d o r f N r . 14
ü b e r Goslar. Harz
früh. Berlin-Lankwitz
D e r f f l t n g e r s t r 38
geb.
Angehörigen
Hermann Langhein
G r a u t a l s t r . 22
In
In s t i l l e r
Goslar. H a r z
B r e i t e S t r a ß e 100
früher Königsberg Pr.
Philosoohendamm 5
unvergessen.
Verwandte •
gest. 30. 6. 1955
Reglerungsinsoektor
uns
Zum
zehnjährigen
Gedenken
meines
unvergeßlichen
Mannes,
unseres
guten
Vaters,
Schwiegervaters
und
Großvaters
Göbel
Braunsberg
mit Familie
und
Franz Schütz
g e b . 27. 8. 1880
3.
Bruders
W i r hofften
auf ein Wiedersehen, doch Gottes Wille
ist g e s c h e h e n . W i r k o n n t e n
Euch
nicht
sterben
sehn
und nicht an E u r e m G r a b e
Stenn.
Redepenning
geb.
Sohn
Walter Hoch
geb.
Emilie
geb.
Prochnio
Erna
einzigen
A u g u s t R i e c k als B r u d e r
u n d alle A n v e r w a n d t e n
Gehrden-Hannover
M o l t k e s t r a ß e 10
Braunsberg
geb.
gest.
Jungbauer
Schwester
Kiehling und Frau
Lisbeth,
Trauer
Marie
Mannes
Siedemeister
ihrem
f r ü h e r Ebenfelde. K r . L y c k
schwerer
Rastenburg mein lieber B r u d e r
Ihre V e r m ä h l u n g
17. 5. 1883 i n K ü s s e n ,
7. 1945 i n K r u m s t e d t / H o l s t .
und
Rußland
a m 22. 11.1945 i n J e n a
bleiben
und
Wolfgang Blank
i m Krankenhaus zu
20.
Dr. Lorenz Wolff u n d Frau
Hildegard, geb. Hoch
Enkel Werner u n d Irmela
M ä r z 1949 i n R u ß l a n d
verstorben
Erich
Schwager
Onkel
1. L b g .
Manne
Bauer
und
gelieb-
Schwiegervater,
Opa. Bruder.
im
Leiden
treu-
1. 8.1955 i n S t e l l e
folgte i h r e m lieben
Emil Zimmermann
entschlief
Gottlieb Braunsberg
75. G e b u r t s -
nach
Mann,
lieben
K r . Schloßberg
Friedrich Hoch
Bruders
4. 1. 1944 i n
vermißt
19. A u g u s t 1955
Krankheit
Sie
im
i m A u g u s t 1955
tage
1955
herzensguter
Vater.
guter
B e r t a Pucks, geb. B r ä u e r
Herbert Pucks u n d Frau
vor seinem
gest.
Borbe
unseres lieben
Pflicht.
kurzem schwerem
mein lieber
In l i e b e v o l l e m
stetem G e d e n k e n
Kurz
2. 9.1893 i n J e n k u t k a m p e n
a m 22. 3. 1933
lieben
verst.
streben.
D u f ü r Deine
16. A u g u s t
nach
Kurt Pucks
Er
ruht
i n seiner
geliebten
Heimaterde u n d wird uns u n vergessen bleiben.
Nicht verloren, n u r vorangegangen.
Mutter
Frieda Zimmermann
Leben.
nie an Dich.
f ü r die Deinen
Hieltst
Rotenhagen
Eichenbrück. Pos.
jetzt W a l s r o d e . H a n n .
dachtest
Nur
g e b . a m 13. 3. 1905 i n S o a l l witten. K r . Samland. Ostpr.
Damlos.
Arbeit war Dein
Du
Stellmachermeister
aus R o s e n b e r g . K r . G e r d a u e n
i m A l t e r v o n 78 J a h r e n s e i n e
lieben A u g e n f ü r immer.
E r ruht auf d e m Friedhof in
Reutlingendorf.
In stiller T r a u e r
Helene Radzuweit
geb. R i e m a n n
Familie August Radzuweit
Familie Willy Radzuweit
Gertrud Darge
geb. R a d z u w e i t
und
Kinder
Helene Drews
geb. R a d z u w e i t
und Kinder
Anna Prokop
geb. R a d z u w e i t
und Familie
Reutlingendorf ü b . Riedlingen
Kr. Ehingen. Württ.
geb.
Kurt Zimmermann
Johannisburg. Ostor.
j e t z t H o c h d o n n , i m A u g u s t 1955
Tretet her. i h r meine Lieben,
nehmet Abschied, weint
nicht
mehr.
Heilung
könnt'
ich
nicht
mehr
finden,
meine
L e i d e n w a r ' n so s c h w e r . N u n ,
so
ziehe
ich v o n
danneh.
schließ' die m ü d e n Augen zu,
haltet innig treu
zusammen,
g ö n n e t m i r die ewige R u h ' .
Am
12. A u g u s t
1955
schloß
nach h e i m t ü c k i s c h e r K r a n k h e i t
mein inniggeliebter M a n n , u n ser
lieber
Vater.
Schwiegervater. O p a . B r u d e r .
Schwager
und
Onkel
Lorenzen,
Eliese Zimmermann
Grünau
Bendorfer
Heinz G r ü n a u
Hochdonn ü b . Burg.
Molkereiinhaberin
Hüter
unsere
24. 8. 1955
Unserer lieben Mutter, Schwiegermutter.
Großmutter
und
Urgroßmutter
Auguste
Kaspritzki
früher
Orteisburg. Ostpr.
jetzt
Brühl/Köln.
Franzstr. 6
zum
80. G e b u r t s t a g e
a m 30.
August
die
allerherzlichsten
Glückwünsche
v o n
i h r e n
K i n d e r n
Ihre V e r m ä h l u n g g e b e n b e k a n n t
Berlin
Leuteritz
Hamburg-Wandsbek.
L e n g e r c k e s t r . 45b
A u g u s t 1955
geb.
Papendiek
fr. K ö n i g s b e r g P r .
H a m m e r w e g 32
H a n n o v e r . A m M i t t e l f e l d e 97
im
Im N a m e n
Rieck
aus
b. Wehlau
gest. a m 7. 5.1945 i n D ä n e m a r k
unserer
lieben
Schwiegermutter
Hermann Radzuweit
Rosemarie Bohl
geb.
Ostpreußen
unserer
Als
Emma Hoch
Fritz Zimmermann
f ü r i m m e r v o n uns gegangen.
30. 8. 1945
Gedenken
Nach
langer
geduldig
ertragener
Krankheit erlöste der
Herr
unsere
inniggeliebte,
treusorgende
Mutter,
Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r , Schwester u n d T a n t e
Zachrau
aus G r o ß - W e i ß e n s e e
grüßen
Hubert Schnell
jetzt
Frau
K r . Labiau
gest.
Elise
Schweiger
geb.
Kahlau
Kurt
Schweiger
1943 i m O s t e n v e r m i ß t
Ruth
Schweiger
geb.
Salöfski
Lori
Schweiger
Helmut
Schweiger
Margret Kezler
In L i e b e u n d D a n k b a r k e i t gedenken
w i r unserer
lieben
Toten: unseres
treusorgenden
Vaters u n d Schwiegervaters
Simoneit
unerwartet
Poetsch
Nürnberg
Senefelders t r a ß e 59
Lehrerin
...
70. L e b e n s j a h r e
In stillem
geb.
Hedwig G r ü n a u
im
29. 12. 1888.
Schröder
40
10. A u g u s t i s t u n s e r e l i e b e M u t t e r u n d G r o ß m u t t e r .
Magdalene Schmid
Gerda Fabridus
»loa
Schindler
A u g u s t 1955
geb.
t . A u g u s t 1955
eingegangen.
Grunewaldstraße
73
Nach der Arbeit
laßt
uns ruhen.
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
jetzt G l a d b a c k
Westf.
W i t t r i n g e r s t r . 54
Pr.. Kunkelstraße
i n die Ewigkeit
Willy
Bladiau
Ostpr.
39. S i e r i c h s t r .
und
Sohn Frank
Hamburg
33. L ä m m e r s i e t h
N r . 52
Bernhard Harms
Christa H a r m s , geb. Z a c h r a u
und
Töchter
Angelika und
Carola
L ü n e b u r g . R i t t e r s t r a ß e 32
Trauer
bekannt
Bischofswerder
Westpr.
Schulstraße 2
Geesthacht,
Königsberg
67. L e b e n s j a h r e
geb.
Zachrau
geb.
Kochan
Bohl
Pr.
Kurt
1955 m e i n e
Leichlingen.
Rhld.
E i c h e n s t r a ß e 13
9
Ingetraut M i k u t t a
Heinz Krause
i s t a m 5. A u g u s t
Margarete Schindler
Am
Verlobung geben
Leiden
Hildegard
Georg M e i l e r
Verlobte
schwerem
Groß-Baum,
Bebra. Hessen
Goethestraße 9
g e b . 30. 5. 1921
v e r m i ß t i m Osten
Hamburg
langem
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
Edith Stege
Kunibert Federau
g e b . 11. 6. 1894
K ö n i g s b e r g P r . . Sternw a r t s t r a ß e 43—44
in
Schwerin
verstorben
Letzte
N a c h r i c h t J a n u a r 1945
aus B r a u n s b e r g , O s t p r . W e r
w e i ß N ä h e r e s ü b . sein Schicksal?
Elisabeth Zachrau
geb.
Zachow
Warkallen, K r . Gumbinnen
27. A u g u s t 1955
Nach
in
Werner Zachrau
Daugmanten
K r . Memel. Ostor.
letzt Essen-Altenessen
N o r t s t r . 10
1955 w u r d e
geboren
Hauptlehrer
Ernst Zachrau
aus
Gedenken
Fritz Schweiger
Stell Werkmeisters
Penner
Flensburg
d e n 26. 8. 1955
Zum
Vor
zehn J a h r e n verstarb i n
russischer Gefangenschaft m e i n
lieber M a n n , unser guter V a ter u n d Schwiegervater
Gleichzeitig gedenken w i r auch
unseres noch
immer
vermißten
Sohnes. Bruders.
Schwagers. O n k e l s . N e f f e n u n d V e t ters, d e s
Obergefreiten
Malente-Gremsmühlen
früher
Gedenken
A m 26. A u g u s t j ä h r t s i c h z u m
zehnten
Male
der
Todestag
meines lieben Mannes,
unseres g u t e n V a t e r s .
Schwiegerund
Großvaters. Bruders und
Onkels, des
der
ist.
bekannt
geb. A l b a r u s
In d a n k b a r e r F r e u d e
Gisela M ü l l e r ,
geb. W o e l k
Ewald
Müller
Gundula u n d Sabine
Cranz
Ostpr.
Wikingers t r a ß e 12
jetzt
Geesthacht (Elbe)
H e i d e s t r . 17
geben
sich
Erika Galgsdies
Essen-Altenessen,
Ihre
Lindenau
K r . Heiligenbeil, Ostpr.
Schöppingen
K r . A h a u s Westf.. B e r g s i e d l u n g
13. A u g u s t 1955
Vermählung
Hellmut Galgsdies
Westig. S c h i l l e r s t r a ß e 2
früher Jägerfeld
b. R a u t e n b e r g . O s t o r .
jetzt
Funk
Josupeit
Herbert K r ö n k e
Als
Zum
bekannt
3£eCn& StammLnqtK
K a r t e n
Ihre V e r m ä h l u n g
anzuzeigen
geben
Kurt Durchgraf
Gerda Durchgraf
Herbert Lauszus
Irmgard Lauszus
Irmgard
Nittka
::i-!>. P a l u s s e k
n
^4-
K a r t e n
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
Freude
27. August 1955 / Seite 15
Frau
geb. R a d t k e
I n s t e r b u r g . O b e r m ü h l e n s t r . 18
jetzt O l d e n b u r g i. O .
Kanalstraße 6a
d e n 21. A u g u s t 1955
26. 9. 1891. v e r s c h o l l e n
28. 8. 1945
Wer
weiß
Schicksal?
In
und
etwas
über
seit
sein
Liebe
stiller
Wehmut
Maria Wallner
geb.
Mendrzyk
und
Kinder
Möwenau.
K r . Johannisburg
Ostpreußen
jetzt
Altenkattbek
bei Rendsburg. Holstein
27. August 1955 / Seite 16
A m F r e i t a g , d e m 19. A u g u s t 1955. g i n g u n s e r g e l i e b t e r g ü t i g e r
Vater. Schwiegervater
und Großvater,
unser lieber B r u d e r .
Schwager. O n k e l u n d v ä t e r l i c h e r F r e u n d , der
ordentliche
Mein
lieber
Mann
u n d guter
g e b . 1. M ä r z
Edith
geb.
geb.
Plassmann.
in
Alter
von
jetzt
und
Gebr.
geb.
in
Bühler.
Freital.
Pr.. Gerhardstraße
Konstanz.
Alpsteinweg
u n d unerwartet
Dresden
7
Im
70.
Lebensjahre
Schallenberg
U.
August
Zscharnack
In stiller
Eph.
uns
2.
14:
Christus
Dr.
Elisabeth M ü l l e r ,
Skopp
Gertrud
geb.
in
Friecen
heim-
ist
unser
Friede.
gegangen.
Trauer
Landgerichtsrat
1955
gegangen.
10
von
am
Albert
Wiskandt
Czyborra.
med.
Ursula
Müller
und
Renatus
Popitz.
drei
Schulrat
a.
D.
Czyborra
geb.
Czyborra
Enkelkinder
jetzt K o n s t a n z . Stockacker W e g 4
Karl
Plassmann
Müller.
Ernst
Bernd Zscharnack
Regine
Fa.
Königsberg
Klaus Zscharnack
Eberhard
der
Architekt
Plassmann.
Zscharnack.
im
Vertreter
ist a m 1. A u g u s t p l ö t z l i c h
Zscharnack.
Eva-Susanne
Florenz
Leben
früher
Frau,
Elisabeth Czyborra
1894
Mühlenbauingenieur
D. Dr. Leopold Zscharnack
nach einem e r f ü l l t e n u n d arbeitsreichen
f a s t 78 J a h r e n i n G o t t e s F r i e d e n h e i m .
N a c h l a n g e m s c h w e r e m L e i d e n ist m e i n e u n v e r g e ß l i c h e
unsere herzensgute Mutter und
Großmutter
Vater
Paul M ü l l e r
Universitätsprofessor
Konsistorlalrat
Eberhard
Jahrgang 6 / Folge 35
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
bei
Fischhausen.
jetzt Rieseby
Stuttgart
Wittbräucke-Dortmund
Gertrud Wiskandt
D ü s h o r n ü b . Walsrode. Bez. Hannover
früher Königsberg Pr.. Freystraße 9
Erika und Christian Wiskandt
Zetel. Oldenburg. J a c o b - B o r c h e r - S t r a ß e
f r ü h e r K ö n i g s b e r g Pr.. Bergplatz
Zscharnack
Anverwandte
K ö n i g s b e r g Pr.. H i n d e n b u r g s t r a ß e
l e t z t K a s s e l . A u e r s t r a ß e 12V*
Fellbach
Müller.
29 a
D i e B e i s e t z u n g f a n d a m 23. A u g u s t 1955
H a u o t f r i e d h o f . K a r o l i n e n s t r a ß e , statt.
in
Kassel,
auf
Ostpreußen
und Langelsheim
39
A m 23 A p r i l 1955 v e r s t a r b , f e r n i h r e r B e l i e b t e n
p r e u ß e n , unsere einziggeliebte Schwester u n d
S c h w ä g e r i n und Tante. Frau
dem
H e i m a t Osthochverehrte
K ä t e Schober
Heute
erlöste
seinem
Fern
seiner
und
geliebten
unerwartet
einem
Heimat
infolge
L e b e n treuester
guter
Mann.
Ostpreußen
Herzschlages
Pflichterfüllung,
Bruder. Schwager
verstarb
am
und
16.
Juni
mein
plötzlich
1955.
lieber
der T o d nach
schweren
geliebten
Opa.
Leiden
früheren
herzens-
von
Vater
und
aus
im
81.
Kaufmann
Königsberg,
geb.
Ostpr.
Lebensjahre.
In
tiefer
verehrungsvollem,
Trauer
Erwin
Otto
bittet i m
Paula
Namen
Dulz.
aller
geb.
Angehörigen
Szerreiks
Oberhauser
geb.
Dora
Makolla
Wutke
und
Kinder
und
Frau
geb.
Riechey
Enkel
Jetzt
Bartenstein.
Handorf,
Ostpr.
Wamel. Möhnesee.
Kreis
Soest
Die
den
Beerdigung
hat
am
19.
Juni
vom
Trauerhause
August
Beerdigung
Trauerhause
Die
17.
fand
aus
und
Frau
Hella
Urenkel
langem
geliebten
Freitag,
dem
19.
August
1955.
vom
statt.
im
und
Leiden
Heimat,
entschlief
auf
der
Großmutter.
Plötzlich
und
unerwartet
entschlief
am
10.
August
guter V a t e r . B r u d e r . Schwager
1955
und
mein
seiner
geliebten
Heimat
kurzer
K r a n k h e i t unser
vater.
Urgroßvater
verstarb
lieber
am
Vater.
21.
Juli
1955
Schwiegervater.
nach
aus
Im
Namen
der
im
Franz Tietz
96.
Alter von
Trauer
Helene
60 J a h r e n .
Kretschmann
G e r h a r d Tietz. sowj.
Wolfgang
Tietz.
bes.
Zone
Stuttgart-N.
Karl
Frau
Martha,
geb.
Keber
und
Markowski und
Keber
Enkel,
Nickelsdorf,
jetzt Gengenbach.
1955
entschlief
Gatte,
unser
nach
lieber
langer
schwerer
und
Frau
Hedwig,
geb.
Ostpr..
Siehrstraße
und
Die
Anny.
geb.
Zimmermann
40
K r . Alienstein,
Baden.
Siedl.
Schmerz
im
Namen
Sziegoleit
aller
kurz nach V o l l e n d u n g ihres
54.
geb.
Buttgereit
kurz nach
Vollendung
Er
in
Wehlau,
seines
87.
zur letzten
gedenken
wir
Ostpr.
Ruhe
unserer
geb.
Knoch,
nach
zehn
und
Frau
kurzer, aber
treusorgende
schwerer
geliebte
im
66.
Bojahr
Federau.
Rößel
Lebensjahre.
Frau
Helga
tiefer
Alfred
Adolf
Erna
früher K ö n i g s b e r g Pr.. Steinmet2straße
i e t z t M a n n h e i m . M a i n s t r a ß e 10
Gott der A l l m ä c h t i g e n a h m nach
meine
liebe
Frau,
herzensgute
G r o ß m u t t e r und Tante. Frau
liebe
Mutter.
Trauer
Bojahr
Bojahr
22 a
Frau
67.
Lebensjahre
In stiller
zu
sich
geb.
durfte
Schwägerin
Pr. vermißt,
heute
Pulwer
heimgehen.
Block
in
sein
himmlisches
Siegfried
Reich.
Scheffler
Margarete
Trauer
Emil
und Familie
Scheffler
Lösment
Christel
Krahl
30.
F e r n der geliebten H e i m a t starb a m
einem harten arbeitsreichen L e b e n und
heit unsere liebe Mutter
Neuhaus
Schwester.
Frida Scheffler
langer schwerer K r a n k h e i t
Mutter.
Schwiegermutter.
und
Familie
Juli
1955.
15.30
Kloster Lorch. Württ..
Passau
d e n 14. J u l i
1955
Uhr.
Tante
und
Tante
letzte
Nachricht
April
Admiral-Scheer-Straße
7. A u g u s t 1955
nach
nach schwerer K r a n k -
Ida Ritter
1045
Trauer
b. A u r i c h .
Kirche
Lissabon
Elsbeth Bojahr
und
unvergeßlichen
E r n a H a e n s c h . g e b . H i n k e l . S a n d h o r s t b. A u r i c h
K ä t h e N i p p a , geb. H i n k e l , D o r t m u n d
Margarete
T h u l k e , geb.
Hinkel.
Harsefeld
258
Gerhard Hinker, Reg.-Rat. Minden.
Westfalen
Sandhorst
in
gebettet.
lieben
Urgroßmutter
Elisabeth Hinkel
In stiller
Deutschen
Friedhof
F r i e d b e r g . H e s s e n . S c h m i d t s t r a ß e 22
früher Klaussen. Kreis Lyck.
Ostpreußen
Abschiedsstunde war Sonnabend, den
in d e r F r i e d h o f s k a p e l l e T o r n e s c h .
Lebensjahres.
Großmutter.
geb.
Königsberg
der
Taubstummenanstalt-Direktors
Heinrich
Agnes Hinkel
in
in
gefunden.
eeb.
C o n r a d s w a l d e bei K ö n i g s b e r g P r .
j e t z t T o r n e s c h , d e n 28. J u l i 1955
Murgischken. K r . Goldap
und
beide
Juli
Deutschen
K ä t h e Federau
Lebensjahres,
Emil Godzieba
Siegfried
Godzieba
geb.
Dingeldein
Karl Godzieba und
geb.
Bendel
Helmut Godzieba
Christel Godzieba
und
Anverwandte
43
Ferdinand Hinkel
lieben
23.
dem
N a c h Gottes hl. W i l l e n entschlief nach
K r a n k h e i t a m 15. A u g u s t 1955 u n s e r e
ä l t e s t e Schwester
W i t w e des
Olga L ö s m e n t
J u l i 1955 e n t s c h l i e f
nach k u r z e r schwerer K r a n k h e i t
lieber Vater, Schwiegervater,
Großvater.
Urgroßvater
Onkel
L e h r e r i. R.
unserer
am
Auf
ihre letzte R u h e s t ä t t e
Unsere
29.
vnd
sie
fand
statt.
In
im
Aurich
Lissabon
Trauer
geb.
Schwieger-.
Galamaris b.
Ostpreußen
Sie folgte i h r e r M u t t e r , E m i l i e V o g e e .
Monaten in die Ewigkeit.
227
Hinterbliebenen
Leuchtenberger.
früher Sensburg-Elbing
Jetzt O l d e n b u r g i. O . . H e i n r i c h s t r a ß e
wurde
Antonio
Enkelkinder
Geburtstag.
Martha
Gleichzeitig
Kihn
Backe
45
Albert Leuchtenberger
Mutter.
Trauerfeier
Lissabon
geb.Vogee
F e r n seiner geliebten H e i m a t entschlief
a m 15. A u g u s t 1955
sanft u n d r u h i g nach e i n e m
arbeitsreichen
rastlos
tätigen
Leben mein inniggeliebter
herzensguter
M a n n , unser
treusorgender Vater u n d Schwiegervater, lieber O p a . B r u d e r u n d
Schwager, der
O b e r z o l l s e k r e t ä r i. R.
früher
in
K ä t h e Godzieba
In tiefer
und
geb.
Urenkel
P l ö t z l i c h u n d f ü r uns u n f a ß b a r entschlief
a m 14.
A u g u s t 1955 n a c h e i n e r
kurzen schweren
Krank— heit meine innigstgeliebte F r a u , unsere liebe n i m mermüde
treusorgende
Mutter
und
Schwiegermutter,
unsere liebe Schwester.
Schwägerin
und
Tante
Kinder
Stuttgart-Weil i. Dorf, Weil i. Dorfer S t r a ß e
Am
1496
geb.
T o d ist k e i n E n d e . T o d i s t
Schwelle.
Schwelle zu einem neuen Leben.
Erika
unser
CP
Keber
hat
vier
Trauer
unsagbarem
Angola
Krankheit
Baumeister
80.
St.
vier
Vater
Max Sziegoleit
Insterburg.
Frau
Baden
Paderborn
P a r l e r s t r . 35
früher
seinem
Luanda.
Seeberg-Elverfeld.
Kihn.
Quinta
Heidelberg
Gengenbach,
elf
tiefer
Keber,
Wiech und
Hans
Juli
Treuburg
Gelsenkirchen
Traier
F r i e d a T i e t z . geb.
m e i n lieber
Kihn.
Susanne
Aug.
tiefer
bei
Hinterbliebenen
Annemarie
aus W e h l a u
In
Schwiegermutter
Lebensjahre.
In stiller
vor
der
Lissabon
Steffenhagen
Stobbenort
Auri
Sattlermeister
kurz
fern
bei
Groß-
Jakob Keber
Onkel,
der
In
1955.
Gertrud Kihn
lieber M a n n , unser
20.
Juli
Antonio
Frau
geb,
Am
21.
St.
statt-
Fern
In
am
Quinta
A l t e r v o n 75 J a h r e n u n s e r e l i e b e M u t t e r .
gefunden.
im
Hamburg
Szerreiks
und
1955
am
Pape.
Erna
Nach
früher
Gedenken
Szerreiks
Hirscher,
Gustav
Margarete
unauslöschlichem
Familie Herrmann. Hannover
Familien Haarich. Jagenburg und
Lebensjahre.
ein stilles G e d e n k e n
Pape
in Berlin-Mariendorf.
D u hast unser L e b e n unsagbar v e r s c h ö n t u n d warst
unser
S o n n e n s c h e i n . D u h a t t e s t k e i n e F e i n d e , w a r s t e d e l u n d stets
ausgleichend. D u warst unserer verewigten M u t t e r e b e n b ü r tig i m n i m m e r m ü d e n Schaffen, i m V e r z e i h e n u n d Vergessen.
D e i n L e b e n w a r schwer u n d s o r g e n v o l l . D u bist jetzt eine
unsterbliche Seele u n d uns zeitlebens g e g e n w ä r t i g .
W i r danken nochmals auf diesem Wege H e r r n P f a r r e r Willigmann ( f r ü h e r Domgeistlicher
in K ö n i g s b e r g Pr.) f ü r die
zu Herzen gehenden, trostreichen u n d innigen Worte bei der
Trauerfeier.
Max Szerreiks
In
Um
Leben
den
Onkel
Emil Dulz
63.
arbeitsreichen
treusorgenden
nach
Gastwirt
im
einem
unseren
früher
in F r e v b u r g / U n s t r u t .
In stiller
Du
b i s t n i c h t tot. s c h l o ß a u c h D e i n A u g e sich,
in u n s e r e m H e r z e n lebst D u ewiglich.
Am
31. J u l i 1955 e n t s c h l i e f n a c h l a n g e m L e i d e n m e i n e Hebe
f i a u u n d treue L e b e n s g e f ä h r t i n , m e i n e treusorgende Mutter,
aenwiegermutter.
Großmutter.
S c h w ä g e r i n und Tante. Frau
Amalie Schulz
eeb.
?2f^,
folßte
geb. B i s l e r
M o h r u n g e n . Ostpr.
In
Trauer
Erich
Kurt
Ritter
Ritter
Gerhard
und
und
Ritter
Familie
Familie
tiefer
i
n
r
e
m
einzigen
Bartlau
Sohn
Willi
gefallen
1945
In
Frank-
Trauer
E r n s t S c h u l z als G a t t e , s o w j .
L i n a Fischer nebst Familie
E r n a Schulz nebst K i n d e r n
K ö n i g s b e r g Pr.. G r . Sandgasse
letzt G e r g w e i s bei O s t e r h o f e n
20 / S c h l o ß t e i c h
Ndb
3
bes.
Zone

Similar documents