Folge 13 vom 30.03.2002 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 13 vom 30.03.2002 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
H e u t e
auf
Seite 24:
B l a s p h e m i e -
D e r
W i d e r s t a n d
w i r d
lauter
£>as £>fi)mu0enblim
Unabhängige Wochenzeitung für Deutschland
Jahrgang 5 3 - F o l g e 13
Erscheint wöchentlich
Postvertriebsstück. Gebühr bezahlt
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Parkallee 84/86. 20144 Hamburg
30. März 2002
DIESE W O C H E :
P r e u ß e n s Tugenden wo sind sie geblieben?
Politik
In M e i s t e r w e r k e n d e r A r c h i t e k t u r
- hier Schloß Bellevue, heute
A m t s s i t z des B u n d e s p r ä s i d e n t e n
- ist d i e G r ö ß e P r e u ß e n s d u r c h a u s sichtbar. D o c h a u c h d i e g e i s t i ge u n d ethische G r ö ß e sollte w i e der
stärker
i n unsere
Zeit
hineinwirken.
F ü r diese O s t e r a u s g a b e h a b e n w i r
als S c h w e r p u n k t t h e m a „ P r e u ß e n "
g e w ä h l t . L e s e n Sie d a z u d i e B e i träge
„Preußische
Tugenden"
(Seite 3), „ S e h n s u c h t u n d Verklär u n g . . . " (Seite 8) s o w i e „ P r e u ß e n
u n d P o l e n " (Seite 13).
» R a b e n v a t e r « Staat
Der jüngste Bericht des Wehrbeauftragten enthält alarmierende
Informationen über die mangelhafte A u s r ü s t u n g u n d Versorgung der Bundeswehr. Gemäß
d i e s e m B e r i c h t liegt d a s S c h w e r gewicht der aufgetretenen Problem e i n der Tatsache, daß d i e
B u n d e s w e h r v o n einer Verteidigungs- z u einer Interventionsarmee umstrukturiert w i r d . Seite 2
Foto: Berlin Tourismus Marketing G m b H
Politik
Z u m Tod Gadamers
H a n s - G e o r g G a d a m e r g i n g es u m
die „Freilegung der Wahrheitsfrag e " . E r hat i n s e i n e r „ p h i l o s o p h i schen H e r m e n e u t i k " das menschliche Dasein unter d e m Ges i c h t s p u n k t d e s V e r s t e h e n s beschrieben u n d gezeigt, daß vieles,
w a s w i r als „ e r k e n n e n " o d e r
„handeln" beschreiben, umfass e n d e r als V e r s t e h e n b e z e i c h n e t
werden muß.
Seite 4
Ostpreußen heute
T b c auf d e m Vormarsch
Seit d e r A u f l ö s u n g d e r Sowjetu n i o n breitet s i c h d i e T u b e r k u l o s e
auf d e m Territorium der Russischen Föderation i m allgemeinen
u n d i m Königsberger Gebiet i m
beesonderen erschreckend aus.
A u c h die Bundesrepublik u n d
d e r W e s t e n s i n d i n z w i s c h e n bedroht, u n d die Tuberkulosestämm e e r w e i s e n s i c h z u s e h e n d s als
antibiotikaresistent.
Seite 7
Kultur
Hohe Auszeichnung
D i e O s t e r t a g e 1924 s t a n d e n i n K ö nigsberg ganz i m Zeichen der
F e i e r n z u m 200. G e b u r t s t a g d e s
großen P h i l o s o p h e n I m m a n u e l
Kant. N a c h der Weihe des n e u e n
G r a b m a l s an der Giebelseite des
D o m s fand aber v o r a l l e m die
Verleihung der Ehrendoktorwürd e d e r A l b e r t i n a a n 13 v e r d i e n t e
Persönlichkeiten die A u f m e r k samkeit der Öffentlichkeit.
S e i t e 12
Ab sofort erfüllen wir
alle Ihre Literatur-,
Musik- & Filmwünsche.
Preußischer
Mediendienst
Parkallee 86
20144 Hamburg
Q u o
v a d i s
C 5524
K o m m e n t a r
M
e
h
r
,
b i t t e !
U n d jetzt also auch der
„Spiegel": Nach TV-Dokumentationen, Grass' „Krebsgang"
und etlichen weiteren Medienbeiträgen widmet sich
das H a m b u r g e r M a g a z i n d e m
Thema Flucht und Vertreib u n g i n e i n e m groß aufgem a c h t e n V i e r t e i l e r . D a s ist
schon eine Nachricht an sich,
die noch schwerer wiegt, w e n n
m a n n a c h L e k t ü r e des ersten
Teils feststellt, daß die historische D a r s t e l l u n g auf gängige
Beschönigungen verzichtet.
D e u t s c h l a n d ?
Jämmerliches Schauspiel
W e r das D r e h b u c h zum V e r f a s s u n g s b r u c h i m Bundesrat schrieb . . .
E
s war, ganz offensichtlich,
e i n abgekartetes S p i e l : B e r lins Regierender K l a u s W o wereit, routinemäßig amtierender
B u n d e s r a t s p r ä s i d e n t , fragte e i n fach so l a n g e n a c h , b i s er d i e A n t w o r t hatte, d i e d e m D r e h b u c h
e n t s p r a c h . S o m i t hatte d a s E i n w a n d e r u n g s g e s e t z i n seiner rotgrünen
Fassung
nach
dem
Bundestag auch den Bundesrat
passiert; G e r h a r d Schröder, i n
dessen K a n z l e r a m t das D r e h b u c h
für d e n Ü b e r r a s c h u n g s c o u p geschrieben w o r d e n war, durfte sich
als Sieger fühlen.
D i e U n t e r l e g e n e n hatten, w i e
sich i n z w i s c h e n herausstellte, ihr
eigenes D r e h b u c h : Z w a r wußten
C D U u n d C S U schon a m Tag z u vor, d a ß S P D u n d G r ü n e d a s u m strittene Gesetz auf jeden Fall
durchbringen würden; m a n wußte n u r n i c h t , m i t w e l c h e m T r i c k .
V o r s i c h t s h a l b e r hatte m a n s c h o n
A u f
etwas „spontane E m p ö r u n g " eingeübt. Daß Saarland-Müller später o h n e N o t dieses „legale T h e a ter" p u b l i k machte, verstärkte
den E i n d r u c k einer allenfalls
mittelmäßigen Laienspielschar.
M a n hat d a v o n a u s z u g e h e n ,
d a ß a u c h d i e w e i t e r e n A k t e des
S c h a u s p i e l s bereits festgeschrieb e n s i n d . U n d so k ö n n t e das
D r e h b u c h aussehen: D e r Bundespräsident w i r d
„pflichtgemäß
p r ü f e n " , u m schließlich W o w e reits V e r f a s s u n g s b r u c h z u s a n k tionieren. D i e U n i o n w i r d das
Bundesverfassungsgericht anrufen, d a s e n t w e d e r s c h n e l l u n d l i nientreu urteilt oder, falls sich
ernstere r e c h t l i c h e P r o b l e m e ergeben, die E n t s c h e i d u n g bis nach
d e r B u n d e s t a g s w a h l vertagt.
Die Union wird, wie Angela
M e r k e l u n d E d m u n d S t o i b e r bereits a n g e k ü n d i g t h a b e n , d a ß
d e r
S u c h e
Thema Zuwanderung nun in den
Wahlkampf einbringen. A u c h
d i e s ist i m r o t - g r ü n e n D r e h b u c h
bereits b e r ü c k s i c h t i g t . D i e R i c h t u n g gab die unsägliche O b e r - A l ternative C l a u d i a R o t h vor: D i e
U n i o n h a b e i m B u n d e s r a t „mit
gespielter Empörung S t i m m u n g
gegen Ausländer erzeugt". D a v o n hat, a u ß e r d e r s c h r i l l e n
S c h w ä b i n , e i g e n t l i c h n i e m a n d etw a s b e m e r k t . Z w a r g a b es v o n
Roland K o c h u n d anderen durchaus s t i m m u n g s v o l l e A t t a c k e n ,
doch die richteten sich gegen
K l a u s W o w e r e i t - ist d e r jetzt etw a auch noch „Ausländer"?
In einem P u n k t könnte Schröders D r e b u c h a m E n d e d o c h d a n e b e n l i e g e n : A m 22. S e p t e m b e r
w i r d sich der Wähler vielleicht
statt f ü r Z u w a n d e r u n g s f ö r d e r u n g für Z u w a n d e r u n g s b e g r e n z u n g aussprechen.
H . J. M .
(S. a u c h L e i t a r t i k e l a u f S e i t e n . )
n a c h
» d e r
R i c h t i g stellen die „Spieg e l " - M a c h e r fest, d a ß d a i n
den vergangenen Jahren ein
D a m m ins Rutschen gekomm e n ist. F r e i l i c h ist festzustellen, daß Sprachlosigkeit zum
Thema Vertreibung in den
Jahrzehnten zuvor insbesondere von M e d i e n wie d e m
„Spiegel" u n d seiner K l i e n t e l
eisern eingefordert wurde.
Wer die bleierne Stille durchb r a c h , d e n b e s c h i m p f t e n sie
auf das schärfste.
U n d - bei aller Läuterung
w i l l m a n a u c h jetzt v o n gewissen V e r f o r m u n g e n des Geschichtsbildes nicht lassen. So
behauptet das M a g a z i n , daß
natürlich die D e u t s c h e n mit
d e n V e r n i c h t u n g s a k t i o n e n gegen Zivilisten u n d den Vertreibungen angefangen hätten.
Nichts von der Hungerblockade gegen die Deutschen bis
1919, v o n V e r t r e i b u n g e n a u s
Posen, Westpreußen, Ostobers c h l e s i e n v o r 1939, n i c h t s v o m
Bromberger Blutsonntag oder
v o n d e r tschechischen Besetz u n g d e s S u d e t e n l a n d e s 1918.
Noch nichts!
Hans Heckel
J u g e n d «
R e k o r d : L e i p z i g e r Buchmesse meldet 77.000 Besucher / V o n H a n s H E C K E L
D
ie V o r z e i c h e n für d i e diesjährige L e i p z i g e r Buchmesse
v e r g a n g e n e W o c n e w a r e n recht
durchwachsen. Der Buchmarkt
stöhnt unter b e d e n k l i c h sinkenden Umsätzen. Vor allem der z u vor schwungvolle Verkauf von
R a t g e b e r n u n d R e i s e f ü h r e r n sei
u n t e r D r u c k geraten, so D i e t e r
S c h o r m a n n , V o r s t e h e r des B ö r s e n v e r e i n s des D e u t s c h e n B u c h handels, z u Beginn der Messe.
L e i p z i g sollte d a s R u d e r herumreißen,
den
Betrieb
in
Deutschlands Buchläden wieder
a u f Trab b r i n g e n . D a s G r o ß e r e i g nis versteht s i c h i m K o n t r a s t z u m
großen K o n k u r r e n t e n , d e r F r a n k turter H e r b s t m e s s e , v o r a l l e m als
„Lesermesse". W o am M a i n die
Profis aus d e n Verlagen d e n Ton
a n g e b e n , ihre G e s c h ä f t e m a c h e n
oder K o n t a k t e knüpfen, stellen
die Sachsen d e n unmittelbaren
Kontakt z u m Leser i n d e n M i t t e l p u n k t . U n d n i m m t m a n ihre Büc h e r s c h a u als G r a d m e s s e r für d i e
Lesefreude der Deutschen, d a n n
sollte s i c h d e r gebeutelte M a r k t
b a l d e r h o l e n : M i t 77.000 B e s u c h e r
(nach 65.000 i m V o r j a h r ) k a m e n
m e h r als je z u v o r .
E i n e B e s o n d e r h e i t ist seit M i t t e
d e r 90er Jahre d i e A k t i o n „ L e i p z i g l i e s t " . A u s d e r Idee h e r a u s ,
d i e M e s s e i n s L e b e n d e r Stadt z u
tragen, w u r d e n z u n ä c h s t e i n p a a r
Dutzend Autorenlesungen an
verschiedene Stellen der einstigen
deutschen Verlagsmetropole verlegt. H e u t e ist „ L e i p z i g l i e s t " m i t
1.200 L e s u n g e n a n 900 v e r s c h i e denen O r t e n „das größte Lesespektakel der Welt", wie Messedirektor Werner D o r n s c h e i d t stolz
feststellt.
Aufgeschreckt durch die verheerenden Ergebnisse der „PISAS t u d i e " über deutsche Schulen
h a t t e n es s i c h d i e L e i p z i g e r 2002
z u m Z i e l gesetzt, v o r a l l e m j u n ges P u b l i k u m fürs L e s e n z u beg e i s t e r n . Indes, d i e F r u c h t i h r e r
Bemühungen ähnelte d e m , w a s
l e i d e r n i c h t selten h e r a u s k o m m t ,
w e n n 50jährige s i c h „ d e r J u g e n d "
n ä h e r n . „Bist d u aber groß g e w o r d e n ! " w e r f e n etliche selbst n o c h
17jährigen entgegen u n d v e r m e i nen, ein K i n d v o r sich z u haben,
das sich darob geschmeichelt
fühlt. D i e B e t r o f f e n e n e m p f i n d e n
d a s als p e n e t r a n t e O n k e l e i u n d
w o l l e n gefälligst ernst g e n o m m e n
werden.
D i e 50jährigen Messemacher
n u n stellten d e n K o m p l e x „ C o m i c " in den Mittelpunkt, u m die
Großgewordenen
auf
diesem
U m w e g e z u m guten B u c h z u leiten. E i n e m e r k w ü r d i g e V o r s t e l l u n g v o n d e r L e s e k a r r i e r e eines
J u g e n d l i c h e n . A l s v e r f ü h r t e ausgerechnet d i e L e k t ü r e v o n „Fix
u n d F o x i " d a z u , es a u c h e i n m a l
mit „Romeo u n d Julia" z u versuchen.
D a führt d e r W e g d o c h s c h o n
eher ü b e r a n s p r u c h s v o l l e K i n d e r u n d Jugendliteratur. O d e r gleich
i n d e n O l y m p ernster B e l l e t r i s t i k .
Das meinten offenbar auch die
A n g e s p r o c h e n e n . B e i d e n tatsächlich in Scharen übers Messegelände u n d z u d e m „Leipzig liest"Ereignis
strömenden
Heranwachsenden fand die ComicA b t e i l u n g k a u m d i e erhoffte Resonanz. A n den
„erwachseFortsetzung auf Seite 2
£>as £ f ! p r c u f H n b l a t i
—flrcufrl|ctit^Ilgtmtlnt 3cttuno——
Politik
In
oder weniger Zuwanderung wollen - und welche
A r t v o n Z u w a n d e r e r n es d e n n s e i n s o l l .
Hans-Jürgen Mahlitz:
Kürze
G . S c h m i d t geehrt
W i e v i e l
G u d r u n Schmidt, Redakteurin
des W e s t d e u t s c h e n R u n d f u n k s
( W D R ) ist d u r c h d e n L a n d e s v e r band N o r d r h e i n - W e s t f a l e n des
B u n d e s d e r Vertriebenen ( B d V )
mit d e r höchsten A u s z e i c h n u n g
des Verbandes, d e r E r n s t - M o r i t z A r n d t - P l a k e t t e geehrt w o r d e n . In
der L a u d a t i o w u r d e diese E h r u n g
der unter a n d e r e m für die Sendereihe „Alte u n d neue H e i m a t "
verantwortlichen Journalistin m i t
i h r e m Beitrag z u m Erhalt des ostdeutschen Kulturerbes begründet.
H o h m a n n lobt Papst
M a r t i n H o h m a n n , M i t g l i e d des
Bundestages ( C D U ) , hat d i e Ents c h e i d u n g Johannes P a u l s II. gelobt, „das S y s t e m d e r staatlichen
Abtreibungsinstitutionen
vollständig z u v e r l a s s e n " . Jetzt könne
die katholische K i r c h e wieder, so
der P o l i t i k e r , u n z w e i d e u t i g für
den Schutz d e r Schwächsten e i n treten.
b r a u c h t
Z u w a n d e r u n g
d a s
L a n d ?
D
i e S o n n t a g a b e n d - P l a u d e r s t u n d e w a r , trotzt
des b r i s a n t e n T h e m a s , k a u m e r g i e b i g e r a l s
a u c h sonst. A l l e s r e d e t e d u r c h e i n a n d e r , a n t w o r tete a u f F r a g e n , d i e n i e m a n d g e s t e l l t h a t t e , a u c h
Frau Christiansen nicht, u n d i n der Sache erfuhr
das P u b l i k u m k a u m N e u e s .
M i t e i n e r A u s n a h m e : Z w e i Tage n a c h d e m
E k l a t i m B u n d e s r a t g e l a n g es d e r C D U - V o r s i t zenden A n g e l a M e r k e l tatsächlich, m i t t e n i n d e n
ungeregelten Wortschwall ihrer TV-Mitdisputanten h i n e i n Grundsätzliches z u m T h e m a „Geregelte Z u w a n d e r u n g " z u postulieren. E s gehe
nicht allein u m die verfassungswidrige Verfahrensweise des a m t i e r e n d e n Bundesratspräsidenten Wowereit, sondern letztlich d a r u m , d a ß dieses v o n R o t - G r ü n d u r c h g e p e i t s c h t e
Gesetz
inhaltlich d i e W e i c h e n i n d i e falsche R i c h t u n g
stelle.
Diese Feststellung läßt hoffen. D i e U n i o n k a n n
nun nämlich Position beziehen, ohne w i e bisher
unter Konsens- u n d Kompromißdruck zu stehen.
G e r a d e w e i l dieses w i c h t i g e T h e m a n u n d e n
Wahlkampf mitbeherrschen wird, hat der Bürger
einen A n s p r u c h darauf, zwischen k l a r unters c h e i d b a r e n p o l i t i s c h e n Z i e l e n w ä h l e n z u könn e n . A m 22. S e p t e m b e r k a n n n u n a u c h e i n V o tum darüber abgegeben werden, ob w i r mehr
www.ostpreussenblatt.de
Benutzername/User-ID: ob
K e n n w o r t / P I N : 8776
£>a$
£>ftpnu0tnl)lau
9 flreußflcDe allgemeine 3cftung
f
UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR D E U T S C H L A N D
Chefredakteur:
Hans-Jürgen
Mahlitz
(Verantwortlich f. d. redaktionellen Teil)
Politik, Z e i t g e s c h e h e n , Leserbriefe:
Hans Heckel; Kultur, Unterhaltung,
Frauenseite: Silke Osman; G e s c h i c h te, L a n d e s k u n d e , Literatur: Dr. M a nuel Ruoff; H e i m a t k r e i s e , L a n d s mannschaftliche Arbeit, A k t u e l l e s :
Florian
Möbius;
Ostpreußische
F a m i l i e : Ruth G e e d e ; Ö s t l i c h e s
Mitteleuropa: Martin Schmidt.
Freie Mitarbeiter: Wilfried Böhm,
Pierre Campguilhem (Paris), Peter
Fischer, Dr. Richard G . Kerschhofer
(Wien), Generalmajor a. D. Gerd H.
Komossa, Hans-Joachim von Leesen,
Jürgen Liminski.
Anschrift f ü r alle: Parkallee 84/86,
20144 Hamburg. Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Parkallee 86,
20144 Hamburg. Das Ostpreußenblatt
ist das Organ der Landsmannschaft
Ostpreußen und erscheint wöchentlich
zur Information der Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - A b 1. 1. 2002 Bezugspreis
Inland 6,75 € monatlich einschließlich 7
Prozent Mehrwertsteuer. Ausland 8,50
€ monatlich, Luftpost 11,80 € monatlich. Abbestellungen sind mit einer Frist
von einem Monat zum Quartalsende
schriftlich an den Verlag zu richten.
Konten: Landesbank Hamburg, B L Z
200 500 00, Konto-Nr. 192 344. Postbank Hamburg, B L Z 200 100 20, Konto-Nr. 84 26-204 (für Vertrieb); KontoNr. 907 00-207 (für Anzeigen). - Für
unverlangte Einsendungen wird nicht
gehaftet. Rücksendung erfolgt nur,
wenn Porto beiliegt. Für Anzeigen gilt
Preisliste Nr. 24. Druck: Rautenberg
Druck G m b H , 26787 Leer (Ostfriesland). - ISSN 0947-9597.
Telefon
Telefon Redaktion
Fax Redaktion
(040) 41 40 08-0
(040) 41 40 08-32
(040) 41 40 08-50
Telefon Anzeigen
(040) 41 40 08-41
Telefon Vertrieb
(040) 41 40 08-42
Fax Anz.A/ertrieb
(040) 41 40 08-51
http://www.ostpreussenblatt.de
E-Mail:
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
Fortsetzung v o nSeite 1
Natürlich w e r d e n w i r w e i t e r h i n z u h ö r e n bekommen, unser L a n d brauche Z u w a n d e r u n g
wegen d e r ungünstigen demographischen Entw i c k l u n g . W a r u m k o m m e n e i g e n t l i c h so w e n i g e
D e u t s c h e a u f d i e Idee, d a ß e i n n o r m a l e s , g e s u n des V o l k s e i n e N a c h w u c h s p r o b l e m e v i e l l e i c h t
a u c h a u s e i g e n e r K r a f t lösen k ö n n t e ?
n e n " Verlagsständen, L e s u n g e n
und Diskussionen hingegen w a ren sehr j u n g e Gesichter häufiger
anzutreffen als k a u m i r g e n d w o
sonst b e i h o c h k u l t u r e l l e n V e r a n staltungen.
E i n weiteres A r g u m e n t , m i t d e m d i e Bundesregierung i h r Zuwanderungsförderungsgesetz
den Bürgern schmackhaft machen w i l l : W i r brauchen mehr Spitzenkräfte i n Wirtschaft, Wissenschaft, K u l t u r u n d so w e i t e r . D a s s t i m m t . A b e r
wieso brauchen w i r dafür e i n neues Gesetz? W i r
h a b e n bereits genügend Gesetze, die das regeln,
wir haben zum Beispiel die Greencard, die aber
statt d e r e r h o f f t e n 20.000 C o m p u t e r e x p e r t e n
nicht e i n m a l die Hälfte gebracht hat. Das spricht
nicht gerade für d r i n g e n d e n Handlungsbedarf.
A l l e r d i n g s w a r e n m a n c h e nicht
g a n z f r e i w i l l i g dort, s o n d e r n w u r d e n v o n i h r e n L e h r e r n geschickt.
Um
sicherzustellen, d a ß ihre
Schützlinge auch w i r k l i c h z u r
M e s s e fahren, läßt eine L e h r e r i n
die Schüler e i n z e l n e S-Bahrt-Stationen z u m Messegelände u n d
das A r e a l selbst später i n e i n e m
A u f s a t z beschreiben. G e m e i n ! So dürften einige d e r Teenager
das w o h l gesehen h a b e n . A b e r
lehrt es nicht gerade P I S A , d a ß
ein bißchen Z w a n g u n d Finesse
z u besseren Resultaten führen als
jene E r l e b n i s - P ä d a g o g i k
nach
d e m M u s t e r : „Die K i n d e r müssen
ihre
Persönlichkeit
selbstbes t i m m t entfalten"? D i e rege j u gendliche Teilnahme an den Messeveranstaltungen s p r i c h t dafür,
d a ß d i e R e c h n u n g d e r listigen
L e h r e r i n a u f g e g a n g e n ist.
Schließlich w i r d behauptet, w i r brauchten Z u wanderer, damit unser Sozialsystem nicht zus a m m e n b r i c h t . Z u r Z e i t s i e h t es a b e r e h e r so
aus, a l s d r o h e d e r Z u s a m m e n b r u c h g e r a d e desh a l b , w e i l w i r zuviel Z u w a n d e r u n g i n eben dieses S o z i a l s y s t e m h a b e n .
U n s e r L a n d braucht nicht noch mehr Zuwanderung, sondern eine Eindämmung des Mißbrauchs, eine klare Festlegung, wen w i r hereinlassen wollen u n d w e n nicht ( K r i m i n e l l e ,
Extremisten, Drogendealer z u m Beispiel), u n d
vor a l l e m e n t s c h e i d e n d e V e r b e s s e r u n g e n i n S a chen Integration d e r bereits Zugewanderten. E s
ist n u n a n d e r U n i o n , d e m B ü r g e r h i e r d i e besseren A l t e r n a t i v e n anzubieten.
» S p i t z e des E i s b e r g s «
R u n d 68 P r o z e n t v o n 1.006
d u r c h E m n i d befragten Bürgern
s i n d d e r A n s i c h t , d a ß es sich b e i
der bisher bekanntgewordenen
Spendenaffäre d e r S P D u m d i e
Spitze eines Eisberges h a n d e l e .
N u r 21 P r o z e n t vertreten die M e i n u n g , d a ß das meiste bereits bek a n n t sei.
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 2
Bundeswehr:
N i c h t bloß d i e neue C o m i c - B e g e i s t e r u n g erschien einigermaßen
k r a m p f i g . „ M a r k e t i n g " u n d Verk a u f s z a h l e n w u r d e n derart i n d e n
M i t t e l p u n k t gerückt, eigens Preise für L e i s t u n g e n i n d i e s e n Feld e r n vergeben, d a ß d e r E i n d r u c k
v o n A k t i o n i s m u s k a u m z u verm e i d e n w a r . D e r „deutsche Büc h e r p r e i s " b e i s p i e l s w e i s e soll all e i n h o h e A u f l a g e n z a h l e n belohnen, der „BuchMarkt-Award"
zeichnet
Marketing-Konzepte
aus. ( „ A w a r d " ist d a s englische
d u n g u n d V e r s o r g u n g d e r S o l d a - W o r t für Preis. Botschaft: W i r sind
ten v o r a l l e m i m A u s l a n d . Beson- jetzt r i c h t i g w e l t o f f e n , weshalb
deren Ärger verursacht es, d a ß d i e M e s s e a u c h v o l l w a r v o n
die S o l d a t e n aus M i t t e l d e u t s c h - „ E v e n t s " . E i n e V o k a b e l , m i t der
l a n d schlechter besoldet w e r d e n sich m i t t l e r w e i l e jede D o r f k i r m e s
als ihre K a m e r a d e n aus d e n alten d e m a n g l i f i z i e r t e n G l o b u s e m p Bundesländern, o b g l e i c h sie b e i fiehlt.) D e m H a u p t s p o n s o r d a n k Auslandseinsätzen dasselbe l e i - ten die V e r a n t w o r t l i c h e n b e i jeder
sten müssen u n d denselben R i s i - sich b i e t e n d e n G e l e g e n h e i t - d e r
ken ausgesetzt s i n d . M a n staunt, nutzte sie alle, u m s i c h trefflich
w e n n m a n erfährt, daß s i c h offen- ins L i c h t z u rücken. U n d künftig
bar nicht selten d i e A u s z a h l u n g w i l l m a n a u c h i m Fernsehen mehr
des W e h r s o l d e s verzögert, so i m tun. E i n e n (faden) V o r g e s c h m a c k
Falle eines G r u n d w e h r d i e n s t l e i - bot d i e „ T V - G a l a " z u r M e s s e .
stenden, d e r n e u n M o n a t e a u f
den i h m für z w e i M o n a t e zusteA u f L ä n d e r s c h w e r p u n k t e verh e n d e n S o l d w a r t e n mußte.
zichtet d i e L e i p z i g e r Buchmesse
s c h o n seit e i n i g e n Jahren. N i c h t s In K a s e r n e n gibt es erhebliche destotrotz bleibt L e i p z i g d a s Tor
h y g i e n i s c h e M ä n g e l , d i e a u s z u m O s t e n . D a s besondere A u G e l d m a n g e l nicht b e h o b e n w e r - g e n m e r k galt d i e s m a l Südosteuden. Es fehlen ausreichend v i e l e r o p a .
„Schwierige
Nachbargeeignete B e w e r b e r für d i e L a u f - s c h a f t "
lautete
p a s s e n d das
b a h n d e r Sanitätsoffiziere, aber M o t t o . Verstörend w a r i n d e n
a u c h d e r U n t e r o f f i z i e r e u n d 90er Jahren d i e E r f a h r u n g , w i e geM a n n s c h a f t e n , so d a ß „die s a n i - r a d e S c h r i f t s t e l l e r Ö l i n d i e
t ä t s d i e n s t l i c h e V e r s o r g u n g d e r B r a n d h e r d e des l o d e r n d e n BalB u n d e s w e h r für d i e Z u k u n f t ge- k a n g e s c h ü t t e t h a t t e n - m a n
f ä h r d e t " e r s c h e i n t . D a f ü r aber d e n k t s p o n t a n a n d e n serbischen
w u c h s i m Jahre 2001 d i e Z a h l d e r Literaten R a d o v a n K a r a d z i c ! E i n
Kriegsdienstverweigerer
a u f Schriftsteller solle d a r a u f achten,
182.420, „die höchste Z a h l über- d a ß „das, w a s er schreibt, auch
haupt".
v o n Angehörigen anderer N a t i o nen als L i t e r a t u r begriffen w e r D a tröstet es, d a ß d i e g e m e l d e - den k a n n " , konterte d e r u n g a Schriftsteller
ten „rechtsextremistischen o d e r r i s c h - j ü d i s c h e
f r e m d e n f e i n d l i c h e n V o r k o m m - G y ö r g y K o n r a d solche E n t g l e i n i s s e " m i t 196 (bei 118.400 W e h r - s u n g e n i n seiner Eröffnungsrede.
dienstleistenden) i m v e r g a n g e n e n Rußland w a r m i t e i n e m außergeJahr u m z e h n n i e d r i g e r lagen als w ö h n l i c h g r o ß e n S t a n d i n d i e
ein Jahr d a v o r . Es handelte sich Stadt a n d e r Pleiße g e k o m m e n .
u m „Propagandadelikte", d i e n u r L i t a u e n , d a s o f f i z i e l l e G a s t l a n d
„ r e c h t s " strafbar s i n d , so e t w a auf d e r F r a n k f u r t e r B u c h m e s s e
w e n n e i n b e t r u n k e n e r S o l d a t i m Herbst, lief sich i n L e i p z i g mit
„Sieg H e i l ! " grölt o d e r M u s i k m i t mehreren V e r a n s t a l t u n g e n schon
„rechtsextremistischen
T e x t e n " mal w a r m .
Der Staat als »Rabenvater«
Hans-Joachim von L E E S E N über den Bericht des Wehrbeauftragten
E
igentlich müßte d i e deutsche
Öffentlichkeit a l a r m i e r t s e i n
d u r c h die Informationen über
mangelhafte Ausrüstung u n d
Versorgung der Soldaten der
B u n d e s w e h r . D a erfährt m a n aus
e i n e m Bericht des Beauftragten
für E r z i e h u n g u n d A u s b i l d u n g
beim
Generalinspekteur
der
Bundeswehr, Brigadegeneral Löchel, d a ß d i e T r u p p e „nicht m e h r
vorbehaltlos hinter d e r militärischen F ü h r u n g " stehe u n d daß sie
a u c h „der p o l i t i s c h e n L e i t u n g m i t
starken V o r b e h a l t e n " begegne.
(Siehe OB 11 v o m 16. Februar).
D a n n sickerte i n d e n letzten Tagen d u r c h , d a ß d e r T o d z w e i e r
Marinesoldaten der deutschen
Fregatte
„Mecklenburg-Vorpomm e r n " bei d e m Großmanöver
„Strong R e s o l v e 2002" verursacht
w u r d e , w e i l d i e Deutsche M a r i n e
sich aus G e l d m a n g e l d i e A n s c h a f f u n g v o n m o d e r n e n Kälteschutzanzügen nicht leisten k a n n - i m
Gegensatz z u r b r i t i s c h e n R o y a l
N a v y , deren i m kalten Wasser der
Ostsee treibende M a r i n e s o l d a t e n
d a n k d e r Schutzanzüge gerettet
werden konnten.
A n g e s i c h t s d e r sich häufenden
M e l d u n g e n über d i e Vernachläss i g u n g unserer S o l d a t e n d u r c h
die
politische Führung
hätte
eigentlich d e r M i t t e März d e m
B u n d e s t a g vorgelegte Bericht des
Wehrbeauftragten, des S o z i a l demokraten
Wilfried
Penner,
über d i e B u n d e s w e h r i m Jahre
2001 g r ö ß e r e A u f m e r k s a m k e i t
f i n d e n müssen.
D e r Wehrbeauftragte w i r d v o m
Bundestag „zum Schutz der
Grundrechte der Soldaten u n d
zur Überwachung der G r u n d sätze d e r i n n e r e n F ü h r u n g " b e r u fen. E r hat tätig z u w e r d e n , w e n n
ihm Umstände bekannt werden,
die a u f eine V e r l e t z u n g d e r
G r u n d r e c h t e oder d e r Grundsätze der i n n e r e n Führung schließen
lassen. Jeder Soldat hat das Recht,
sich unmittelbar an i h n z u
wenden.
Im vergangenen Jahr bearbeitete der Wehrbeauftragte 3.626 V o r gänge abschließend. N a c h seinem
Bericht l a g d a s S c h w e r g e w i c h t
d e r aufgetretenen P r o b l e m e i n
der Tatsache, d a ß d i e B u n d e s w e h r u m s t r u k t u r i e r t w u r d e (übrigens z u m siebten M a l i n ihrer G e schichte),
diesmal v o n einer
Verteidigungsarmee
z u einer
Interventionsarmee, d i e i m R a h men friedensbewahrender u n d
friedensschaffender M a ß n a h m e n
i m A u s l a n d eingesetzt w i r d . D o r t
tun z u r Z e i t über 9.000 deutsche
Soldaten Dienst - v o n BosnienH e r z e g o w i n a über A f g h a n i s t a n
und den Indischen O z e a n bis Geo r g i e n . E s ist i m m e r w i e d e r verblüffend z u hören, d a ß v o n A m t s
w e g e n angeordnet w i r d , „das
P r o f i l d e r S o l d a t e n " sei d a d u r c h
„dem G r u n d e nach nicht veränd e r t " . D e r Soldat, d e r d a s Recht
u n d d i e Freiheit des deutschen
V o l k e s tapfer z u v e r t e i d i g e n hat,
tut d a s n a c h p o l i t i s c h korrekter
A u f f a s s u n g eben a u c h v o r D j i b u t i
w i e a m H i n d u k u s c h . D o r t aber
fühlen sich, so d e r Bericht, „weit
über fünfzig P r o z e n t " d e r d o r t
eingesetzten deutschen S o l d a t e n
„nicht gut g e f ü h r t " u n d „erfahren
die höh eren Vorgesetzten m e h r
als Teil des A p p a r a t e s d e n n als
Führer u n d K a m e r a d e n i m E i n satz". E s ist v o n e i n e m „gravierenden Vertrauensverlust" die
Rede. Sollte die vielgerühmte „Innere F ü h r u n g " ihre B e w ä h r u n g s probe nicht bestehen?
D i e sechs M o n a t e l a n g e n A u s landseinsätze w e r d e n v o n v i e l e n
als z u l a n g e m p f u n d e n . S o l d a t e n
beschwerten sich darüber, d a ß sie
i n z u k u r z e n Abständen i n A u s landseinsätze geschickt w e r d e n ,
in Einsätze, für d i e häufig d a s
M a t e r i a l nicht ausreicht.
So s i n d d i e Schiffe d e r D e u t schen M a r i n e , d i e v o r d e m H o r n
v o n A f r i k a , e i n e m d e r heißesten
Gebiete, k r e u z e n , a n g e b l i c h u m
Terroristen z u fangen, für das K l i ma technisch nicht vorbereitet.
Aber auch Heer u n d Luftwaffe
k l a g e n w e g e n Überalterung ihres
Geräts, w a s a m s c h l i m m s t e n jedoch bei der Marine z u Buch
schlägt. B e i i h r m a n g e l t Ersatzteile, w a s „sich d i r e k t auf d i e E i n satzfähigkeit a u s w i r k t " .
V o n U n m u t ist d i e Rede über
die Verschlechterung d e r Besol-
hört. Solche Leute w e r d e n sofort
aus d e r B u n d e s w e h r entfernt,
d e n n „ein tüchtiger Soldat k a n n
n u r sein, w e r sich p o l i t i s c h k o r rekt verhält".
O f f e n b a r ist es w e n i g e r gravierend, d a ß 1.444 Fälle v o n D r o g e n mißbrauch gemeldet w u r d e n .
Wer d e n n e u e n B e r i c h t d e s
Wehrbeauftragten
liest,
kann
über
den Zustand
unserer
B u n d e s w e h r nicht b e r u h i g t sein.
A b e r d e r Z u s t a n d des deutschen
V o l k e s ist ja a u c h nicht b e r u h i gend.
•
Das Resümee der Messeveranstalter fiel p o s i t i v aus - w e n w u n dert's. D o c h a u c h der einfache Besucher g i n g m i t einem guten
Gefühl v o m Veranstaltungsgeländ e . D i e R e k o r d z a h l v o n 77.000
verkauften Karten stimmt optimistisch für d e n Messestandort
L e i p z i g . Seinen alten R a n g als die
deutsche B u c h - u n d Verlagsstadt
w i r d d i e sächsische M e t r o p o l e
w o h l nie w i e d e r e r l a n g e n . D o c h
schon i n z w e i Jahren, so hofft i h r
Direktor Dornscheidt, werde die
Leipziger Messe wieder schwarze
Z a h l e n schreiben.
•
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 3
£ut5
—
ÖfiprtuHtnblQll
Feuilleton
Vfrufifttit Clllflfmtint 3titung——
Ideengeschichte:
Preußische
D
ie E r ö r t e r u n g d e s s e n , w a s
man, besonders in der
R ü c k s c h a u , als „preußische T u g e n d e n " z u b e z e i c h n e n
pflegt, zählt z u d e n beliebtesten
Gesprächsthemen, w e n n i m Kreis
einer breiteren Öffentlichkeit v o n
den Formkräften u n d Folgewirk u n g e n d i e s e s Staates d i e R e d e
ist. B e s t i m m t e E i g e n s c h a f t e n beziehungsweise Verhaltensweisen
w u r d e n respektive w e r d e n hier
i m m e r w i e d e r v o r r a n g i g genannt:
Schlichtheit, Sparsamkeit u n d G e wissenhaftigkeit gehören dazu,
Bescheidenheit u n d Selbstdisziplin ebenso w i e Pflichtbewußtsein, Verantwortungsgefühl u n d
Einsatzfreude, aber a u c h das Bemühen u m Redlichkeit, Anstand
u n d Unbestechlichkeit sowie die
Bereitschaft z u D i e n s t u n d L e i stung, z u Opfer u n d Verzicht. M i t
R e c h t ist i m R a h m e n d e s ü b e r
derartige T u g e n d e n geführten D i s kurses v o n d e n verschiedensten
Seiten darauf h i n g e w i e s e n w o r den, daß derartige Eigenschaften
keineswegs nur i n Preußen anzutreffen w a r e n b e z i e h u n g s w e i s e
s i n d . U n d für s i c h g e n o m m e n ,
losgelöst v o n i h r e m spezifischen
geschichtlich-gesellschaftlichen
Kontext, besagt der angeführte
Tugendkatalog ohnehin nicht
v i e l , w e i l er s i c h i n a n d e r e n , n e g a tiv konnotierten S i n n z u s a m m e n hängen sehr rasch auch z u e i n e m
Arsenal gravierender Untugend e n a u s w a c h s e n k a n n . D i e Verl e g u n g e n u n d Verfälschungen
des „ p r e u ß i s c h e n S t i l s " d u r c h d e n
Nationalsozialismus
sind
bekannt.
Gegenüber solchen Einwend u n g e n u n d R e l a t i v i e r u n g e n ist
zunächst festzuhalten, daß die
„preußischen T u g e n d e n " i n ihrer
k l a s s i s c h e n A u s p r ä g u n g , d i e sie
v o r w i e g e n d i m 18. u n d f r ü h e n 19.
Jahrhundert erfahren haben, niemals Selbstzweck gewesen sind.
Sie w a r e n z i e l o r i e n t i e r t u n d
handlungsethisch
motiviert
stets b e z o g e n a u f e i n ü b e r p e r s ö n liches, d i e E i n z e l i n t e r e s s e n b ü n d e l n d e s G a n z e s , a u f d e n Staat
u n d a u f d i e G e m e i n s c h a f t als d e n
j e w e i l s real g e g e b e n e n A u s d r u c k s f o r m e n des k o l l e k t i v e n Besten.
D a m i t b i l d e n sie z w e i f e l l o s e i n
Kontrastprogramm z u der v o m
P r i n z i p des gesellschaftlichen
Pluralismus u n d v o m Gedanken
individueller
Selbstverwirklichung
getragenen
modernen
M a s s e n d e m o k r a t i e , d i e für d i e t y pisch „preußische" Denkweise
der „Freiheit i n der G e b u n d e n h e i t
des D i e n s t e s " k e i n e n R a u m b i e tet. I n s o f e r n w a r e n u n d s i n d alle
Versuche z u r Übertragung „preußischer T u g e n d e n " auf das nach
gänzlich anderen - eben massendemokratischen
Prinzipien
rechnende politische System der
Bundesrepublik Deutschland vor
wie nach dem Umbruch von
1989/90 g l e i c h e r m a ß e n f r a g w ü r dig, während ihre Teilaneignung
i n d e r D D R ab M i t t e d e r 1970er
Jahre g e r a d e w e g e n i h r e r r e i n form a l e n , a u f k e i n e p o s i t i v e n Inhalte
bezogenen A d a p t i o n , z u m Beispiel bei der N a t i o n a l e n Volksarmee, z u r S t a b i l i s i e r u n g u n d L e g i t i m i e r u n g der D i k t a t u r beiget r a g e n hat. D i e breite M a s s e d e r
D D R - B ü r g e r ist d u r c h d i e s e F o r m
der „Erbe-Aneignung" nicht u n bedingt zugunsten Preußens eingenommen worden.
A n d e r e r s e i t s ist, g l e i c h f a l l s z u
Recht, b e m e r k t w o r d e n , d a ß d i e
unter d e m Adjektiv „preußisch"
rubrizierten Verhaltensnormen,
zeitgemäß anverwandelt, auch ein e m d e m o k r a t i s c h verfaßten G e -
T u g e n d e n
Z w i s c h e n Staatsräson und Idealismus / V o n F r a n k - L o t h a r KROLL
m e i n w e s e n als g r u n d i e r e n d e ,
w e i l i n h o h e m M a ß e staatserhaltende Basis sehr w o h l z u g u t e
k o m m e n können. U m dies e i n z u sehen, braucht m a n nicht e i n m a l
auf die vielfach beklagten A u t o ritäts-, H i e r a r c h i e - u n d E l i t e d e f i z i t e e i n e r i m m e r stärker d e m G e fällig- u n d B e q u e m l i c h k e i t s p r i n zip verpflichteten Wohlstandsu n d Konsumgesellschaft z u verw e i s e n , als w e l c h e d i e B u n d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d seit d e n s p ä ten 1960er J a h r e n k e i n e s w e g s n u r
der Fundamentalopposition v o n
l i n k s g e g o l t e n hat u n d m i t z u n e h mender Berechtigung weiterhin
gilt.
Eine substantielle A u s e i n a n d e r setzung mit dem Problemfeld
„ p r e u ß i s c h e T u g e n d e n " ist i n d e s
n u r möglich, w e n n m a n die Ebene a b s t r a k t e r
Bezüglichkeiten
verläßt u n d d e n Blick auf die k o n kreten Inhalte u n d L e i s t u n g e n
des Hohenzollernstaates i n d e n
v e r s c h i e d e n e n P h a s e n seiner h i storischen E n t w i c k l u n g richtet.
Z u d e n eigentümlichen, i n der
R ä s o n dieses Staates b e g r ü n d e t e n
Während i n allen anderen größeren R e i c h s t e r r i t o r i e n d a s l a n d e s h e r r l i c h e B e k e n n t n i s a u c h für
die jeweiligen Untertanen verpflichtend w a r u n d außer den
d r e i r e i c h s r e c h t l i c h ab 1648 s a n k '
tionierten Religionsgemeinschaften d e r K a t h o l i k e n , L u t h e r a n e r
u n d Calvinisten offiziell keine
weiteren Konfessionen zugelassen w u r d e n , l e b t e n i n P r e u ß e n
z a h l r e i c h e religiöse K l e i n g r u p p e n
auskömmlich miteinander bezieh u n g s w e i s e n e b e n e i n a n d e r her.
Unter d e m Großen Kurfürsten
F r i e d r i c h W i l h e l m (1640-1688)
w u r d e n d a n n v o r a l l e m d i e seit
1685 i n F r a n k r e i c h m a s s i v d i s k r i minierten Reformierten ins L a n d
gerufen. D i e gruppenspezifischen
K e n n t n i s s e , F e r t i g k e i t e n u n d Begabungen der zugewanderten
ausländischen Exilanten k a m e n
langfristig d e m materiellen W o h l stand, der wirtschaftlichen Prosperität u n d n i c h t z u l e t z t d e n g e i stig-künstlerischen Formkräften
des L a n d e s z u g u t e .
F r i e d r i c h d e r G r o ß e (1740-1786)
brachte das
dahinterstehende
N V A - A n g e h ö r i g e i m S t e c h s c h r i t t : Die DDR-Armee
sche Tugenden.
T u g e n d e n zählte zunächst u n d
v o r a l l e m eine ä u ß e r s t tolerant gehandhabte A s y l p r a x i s , die Verfolgten u n d Flüchtlingen aus
ganz Europa Aufnahme u n d Einbürgerung gewährte u n d Preußen, w e i t v o r d e n U S A , z u m beliebtesten E i n w a n d e r u n g s l a n d
der frühneuzeitlichen Staatenwelt
m a c h t e . E i n e s o l c h e P o l i t i k d e r religiösen T o l e r a n z g e g e n ü b e r A n dersgläubigen,
der
Duldung
unterschiedlicher Konfessionen
i n n e r h a l b des p r e u ß i s c h e n L ä n d e r g e f ü g e s e n t s p r a n g g a n z bestimmten geschichtlichen Rahmenbedingungen.
I m Jahr 1613 w a r d e r d a m a l i g e
b r a n d e n b u r g i s c h e K u r f ü r s t Joh a n n S i g i s m u n d (1608-1619) für
sich u n d sein H a u s v o m evangelisch-lutherischen z u m evangelisch-reformierten G l a u b e n konvertiert, o h n e d a b e i v o n s e i n e n
U n t e r t a n e n d e n s e l b e n S c h r i t t des
Glaubenswechsels z u verlangen.
E r hatte d a m i t s t i l l s c h w e i g e n d
a u f d a s i h m z u s t e h e n d e jus ref o r m a n d i v e r z i c h t e t , u n d alle seine k u r f ü r s t l i c h e n r e s p e k t i v e k ö niglichen Nachfolger haben dies
g l e i c h f a l l s so g e h a l t e n , so d a ß d e r
p r e u ß i s c h e Staat bereits i m 17.
Jahrhundert z u einer Regierungsp r a x i s gelangt w a r , d i e s i c h ü b e r
die i m Heiligen Römischen Reich
sonst h e r r s c h e n d e n G e p f l o g e n heiten hinwegsetzte.
war
beipielhaft
richs des Großen maßstabgebend.
Sein Herrschaftsantritt begann
1740 n i c h t zufällig m i t e i n e r J u stizreform: der Abschaffung der
Folter. D a n n folgten R e f o r m e n
des K i r c h e n - u n d S c h u l r e c h t s , d e r
Rechtspflege u n d der Justizverw a l t u n g . Das fragwürdige, w e i l
willkürlich gehandhabte Instrum e n t d e r K a b i n e t t s j u s t i z ließ d e r
K ö n i g a l l e r d i n g s bestehen, w e i l
sie i h m als probates M i t t e l z u r
Korrektur
von
richterlichem
Machtmißbrauch u n d behördlicher R e c h t s b e u g u n g galt
exemplarisch gehandhabt i m Fall
des M ü l l e r - A r n o l d - P r o z e s s e s u n d
den damit verbundenen Fehlgriffen. D o c h d a s A l l g e m e i n e L a n d recht für d i e P r e u ß i s c h e n Staaten
- erst n a c h F r i e d r i c h s T o d 1794 i n
K r a f t getreten, aber d u r c h i h n a u f
d e n W e g gebracht u n d ganz d e n
a u f k l ä r e r i s c h e n G e i s t seiner E p o che s p i e g e l n d - hat d i e Rechtsstaatsidee i n allen P r o v i n z e n
Preußens w e i t g e h e n d realisiert
u n d das vielzitierte, fraglos vorh a n d e n e J a n u s g e s i c h t dieses L a n des z u r lichten, kulturstaatlich
o r i e n t i e r t e n Seite h i n a u f g e h e l l t .
für preußische
Prinzip drastisch z u m A u s d r u c k ,
w e n n er i m Jahr 1781 b e k a n n t e :
„Ein jeder k a n n b e i m i r g l a u b e n ,
w a s e r w i l l , w e n n er n u r ährlich
ist. W a s d i e G e s a n g b ü c h e r angehet, stehet e i n e m j e d e n frei, z u
s i n g e n : , N u n r u h e n alle W e i d e r '
oder dergleichen d u m m e s u n d
thörigtes z e u g mer. A b e r d i e p r i e sters d i e m ü h s e n d i e t o l l e r a n z
nicht vergessen, d e n n i h n e n w i r d
k e i n e V e r f o l g u n g gestattet w e r d e n " . D a ß d i e so e i n g e f o r d e r t e ,
sprichwörtlich gewordene Religionstoleranz i n Preußen dabei
ganz wesentlich aus Gründen des
staatlichen
Nutzens
gewährt
w u r d e , verweist a u f die enge Verk l a m m e r u n g v o n Staatsräson u n d
Idealismus, die auch einer T u gend w i e derjenigen der Toleranz
im Hohenzollernstaat ihren spezifischen, eben ihren „preußischen"
Charakter verlieh.
Eine andere Tugend Preußens
gehörte z u d e n gleichfalls i m m e r
w i e d e r herausgestellten A k t i v p o sten dieses Staates, d i e m a n l a n g e
Zeit gerade i m europäischen A u s l a n d , e t w a i n F r a n k r e i c h , besonders z u schätzen wußte, w e i l
m a n d o r t ihre N i c h t e i n l ö s u n g i m
e i g e n e n L a n d u m so s c h m e r z l i c h e r e m p f a n d , d i e Rechtsstaatl i c h k e i t . Sie b a n d d i e O b r i g k e i t
bereits i m 18. J a h r h u n d e r t e i n k l a g b a r a n G e s e t z u n d Recht, u n d
auch hier w a r die Politik Fried-
Formen
ohne
preußi-
E s w a r diese K u l t u r s t a a t s i d e e ,
deren Durchsetzung die Bemühungen herausragender Repräsentanten der preußischen G e s c h i c h t e v o r a l l e m des f r ü h e n 19.
Jahrhunderts gegolten haben.
D e n n z u den Tugenden Preußens
zählte a u c h e i n b e a c h t l i c h e s b i l dungs- u n d wissenschaftspolitisches E n g a g e m e n t , das i n der
staatlichen Förderung der Künste, i n d e r P f l e g e d e r F o r s c h u n g
u n d i n der Ausgestaltung der
Universitäten ein A u f g a b e n f e l d
ersten Ranges erblickte. N a c h
d e m militärisch-politischen T o t a l z u s a m m e n b r u c h des alten P r e u ß e n s 1806/07 stellte s i c h i m R a h m e n des v o n d e n R e f o r m e r n
betriebenen Regenerationswerkes
das P r o b l e m einer neuen Synthese v o n Staats- u n d K u l t u r i d e e ,
v o n Wohlfahrts-, Rechts- u n d
Machtgesinnung. Das H u m a n i tätsideal der zeitgenössischen
deutschen Bildungswelt, nach
w e l c h e m der einzelne v o r allem
d u r c h geistiges u n d sittliches R e i fen einer E r n e u e r u n g der G e meinschaft zuzuarbeiten vermochte,
bewegte
viele
der
R e f o r m e r n a c h h a l t i g - a m stärksten w o h l W i l h e l m v o n H u m b o l d t (1767-1835), d e r i n seiner
E i g e n s c h a f t als L e i t e r d e r S e k t i o n
für K u l t u s u n d U n t e r r i c h t i m
preußischen Innenministerium
1809/10 d i e B i l d u n g s i d e e als e i n
bestimmendes
Element
der
Staatsidee z u f o r c i e r e n g e s u c h t
hat. E r vertrat, w i e d i e m e i s t e n
Reformer, die Überzeugung, daß
d e r e r n e u e r t e p r e u ß i s c h e Staat
n i c h t primär, w i e i n d e r v o r a n g e gangenen Epoche, eine M a c n t u n d Wohlfahrtsidee, sondern,
w e i t a u s stärker, e i n e B i l d u n g s i d e e z u a r t i k u l i e r e n habe. G e i s t
u n d B i l d u n g sollten nicht unabh ä n g i g v o m Staatsleben als p r i v a ter B e r e i c h e x i s t i e r e n , s o n d e r n i m
Staat selbst w a r e n R a u m u n d
Möglichkeit z u r Entfaltung v o n
G e i s t u n d B i l d u n g z u schaffen.
D e r Staat hatte M a c h t u n d G e i s t
miteinander z u versöhnen. G e i stige P r i n z i p i e n s o l l t e n d e n Staat
f o r m e n , u n d d e r Staat sollte als
Hüter dieser P r i n z i p i e n Gestalt
u n d Profil gewinnen.
W i r w i s s e n heute u m die Problematik einer solchen M e t a p h y s i k des K u l t u r s t a a t e s , u n d a u c h
d e n R e f o r m e r n v o n 1806 b l i e b es
n i c h t e r s p a r t , d i e G r e n z e n des
v o n i h n e n v e r t r e t e n e n Ideals e i ner Identität v o n B i l d u n g s i d e e
u n d Staatsidee z u e r f a h r e n , jener
B i l d u n g s i d e e , d i e sie f ü r d i e
Staatserneuerung fruchtbar z u
machen gedachten. G l e i c h w o h l
lebte d i e so f o r m u l i e r t e B i l d u n g s i d e e i n P r e u ß e n n o c h l a n g e fort a m stärksten w o h l i m Zeitalter F r i e d r i c h
W i l h e l m s IV.
(1840-1861), d e r für seine P e r s o n
- n i c h t f r e i l i c h i n seiner P o l i t i k ,
die an d e n Bedürfnissen der Zeit
völlig v o r b e i z i e l t e - a l l jene T u genden verkörperte, die m a n d e m
„geistigen P r e u ß e n " i n d e r ersten
H ä l f t e des 19. J a h r h u n d e r t s , d e r
unbestrittenen künstlerisch-kulturellen Blütezeit des „SpreeAthen",
zugesprochen
hat.
K u n s t - u n d Wissenschaftspflege
erreichten unter diesem geistvollen u n d künstlerisch aktiven
M o n a r c h e n eine Intensität w i e n i e
zuvor u n d niemals wieder.
D o c h selbst n o c h W i l h e l m II.
(1888-1918) hat b e t r ä c h t l i c h e n E i fer für d e n A u s b a u des p r e u ß i s c h d e u t s c h e n K u l t u r s t a a t e s gezeigt.
Seine wissenschafts-, b i l d u n g s u n d h o c h s c h u l p o l i t i s c h e n Interessen r e i c h t e n v o n d e r a k t i v e n Förd e r u n g e t h n o l o g i s c h e r u n d archäologischer Forschung über d e n
E i n s a t z für d i e s i c h n e u f o r m i e renden Technischen H o c h s c h u l e n
u n d für d e n Professorenaust a u s c h m i t d e n V e r e i n i g t e n Staaten bis h i n z u r vielgerühmten
Gründung der „Kaiser-WilhelmGesellschaft z u r Förderung der
Wissenschaften". Eine
solche
Interessenspanne w u r d e v o n k e i n e m zeitgenössischen M o n a r c h e n
g e h a l t e n . A u c h sie m a r k i e r t eine
Facette i m T u g e n d k a t a l o g des
p r e u ß i s c h e n Staates u n d seiner
R e g e n t e n - selbst w e n n m a n W i l h e l m s II. totale Verständnislosigkeit für d i e ja g e r a d e i n seiner R e gierungszeit z u m Durchbruch
gelangende
literarische
und
künstlerische M o d e r n e d a g e g e n
aufrechnet.
N e b e n d e n d r e i b i s h e r erörterten E i n z u g s f e l d e r n preußischer
Tugenden - Toleranz, Rechtsstaatlichkeit, B i l d u n g s i d e e - l i e ßen s i c h n o c h z a h l r e i c h e a n d e r e
entsprechende A s p e k t e anführen
- etwa die Vorbildlichkeit der
preußischen V e r w a l t u n g oder das
Streben n a c h e i n e r s o z i a l e n g a g i e r t e n P o l i t i k , d i e n i c h t erst seit
der Sozialgesetzgebung Otto v o n
B i s m a r c k s (1815-1898) d e r O b r i g keit d i e Sorge für d a s W o h l a u c h
u n d gerade der ärmeren BevölkeFortsetzung auf Seite 4
£)Q$
Politik
ßflprcuficnblait
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 4
^ — ^rtufiftht 3(icmcfnc 3citun8'—
Nachruf:
P r e u ß i s c h e
Z u m Tod Hans-Georg Gadamers
Der Philosoph stand dem 20. Jahrhundert in distanzierter Gelassenheit gegenüber
D
ie Wahrheit sei „langsam u n d
k o m m e erst allmählich z u r
Sprache". Hans-Georg Gadamer
n a h m sich v i e l Z e i t für das E r e i g nis Wahrheit. Unaufgeregt w i d e r setzte er s i c h d e m h e k t i s c h e n
M a c h t a n s p r u c h d e r reinen Vernunft, d e n h y b r i d e n E r w a r t u n g e n
der Informationsgesellschaft, m i t
geistesaristokratischer Zurückh a l t u n g deckte er d i e B o d e n l o s i g keit des m o d e r n e n S u b j e k t i v i s m u s auf: „Das ist menschliches
Sein, sich i m D e u t e n des V i e l d e u tigen z u v e r s t r i c k e n . " E s gebe
w o h l stets „ m e h r S e i n als Bewußtsein", unser menschliches
E r k e n n e n sei begrenzt u n d v o n
Vorurteilen geprägt.
G a d a m e r g i n g es u m d i e „Freil e g u n g der W a h r h e i t s f r a g e " . E r
hat i n seiner „ p h i l o s o p h i s c h e n
H e r m e n e u t i k " das m e n s c h l i c h e
D a s e i n unter d e m G e s i c h t s p u n k t
des Verstehens beschrieben u n d
gezeigt, daß vieles, w a s w i r als
„ e r k e n n e n " o d e r „ h a n d e l n " beschreiben, umfassender als Verstehen bezeichnet w e r d e n m u ß .
M i t t e v o r i g e r W o c h e ist d e r
deutsche P h i l o s o p h m i t Weltgelt u n g i m A l t e r v o n 102 Jahren gestorben. G a d a m e r w a r d e m 20.
Jahrhundert, das er auf seinem L e bens- u n d D e n k w e g vollständig
d u r c h m e s s e n hat, i n distanzierter
Gelassenheit gegenübergetreten.
E r hatte e i n m a l gesagt: „Ich wünsche mir, nicht älter z u w e r d e n , als
m e i n Verstand reicht." E i n Leben
ist z u E n d e gegangen, das i r d i sches M a ß sprengte.
Unser Verstehen bewegt sich i n
einem Z i r k e l : z w i s c h e n d e n eigenen Vorurteilen u n d der jeweiligen
Andersheit. Verstehen ist i m m e r w e i l Interpret u n d fremder S i n n i n
ihre eigene Zeit eingebunden sind
- e i n „wirkungsgeschichtlicher
Trotz seines z e h n Bände u m f a s senden G e s a m t w e r k s w a r G a d a mer ein Philosoph, der d e m
Schreiben das lebendige G e spräch, d i e Lehre v o r z o g . „Meine
Schüler haben m i r i m m e r v e r s i chert, das W i c h t i g s t e sei n i c h t
meine V o r l e s u n g gewesen, s o n d e r n nachher das Gespräch bei ein e m W e i n i n einer W e i n s t u b e . "
A l s akademischer Lehrer wollte
er eine vertiefte A r t v o n Selbsterfahrung u n d Lebenserfahrung
v e r m i t t e l n . E s fehlt i n s e i n e m
W e r k jeder D o g m a t i s m u s . E r
w o l l t e sich nicht m i t begrifflicher
G e w a l t d i e Welt aneignen, s o n d e r n sie verstehen lernen u n d lehren. H a n s - G e o r g Gadamer, e i n
M a n n v o n n o b l e m Wesen u n d i m ponierendem
bildungsbürgerlichen H a b i t u s , lehrte a n d e n U n i versitäten
Marburg,
Leipzig,
Frankfurt am M a i n u n d Heidelberg. D o r t w u r d e er 1968 e m e r i tiert. E r lebte bis z u s e i n e m Tode
in H e i d e l b e r g . W e r diesen v o r nehmen
Repräsentanten
der
d e u t s c h e n Universität i m H ö r saal, auf T a g u n g e n , i n Vorträgen
erleben durfte, w i r d bestätigen,
daß G a d a m e r nicht n u r eine u n gewöhnliche rhetorische Begab u n g z u eigen war, s o n d e r n daß
er zuhören konnte. E r e n t w i c k e l t e
Vorträge aus e i n e m Z e t t e l m i t
S t i c h w o r t e n . N i c h t selten sprach
er frei, liebte d i e A b s c h w e i f u n g .
D e r klassische Urbanität ausstrahlende H e r r w a r stets an A u s tausch, D i a l o g , E r k e n n t n i s g e w i n n
interessiert. A u s d e m R e i c h t u m
Z
iemlich bestürzt" w a r A n f a n g
1989 d e r U S - B o t s c h a f t e r i n
B o n n , V e r n o n A . Walters, darüber,
daß so gut w i e n i e m a n d i n d e r d a m a l i g e n B u n d e s h a u p t s t a d t seine
A u f f a s s u n g v o n einer b a l d i g e n
W i e d e r v e r e i n i g u n g teilte. D a s
schrieb der als F r e u n d der D e u t schen bekannte Walters i n d e n E r i n n e r u n g e n a n seine B o n n e r Zeit
(„Die V e r e i n i g u n g w a r v o r h e r s e h b a r " , B e r l i n 1994).
D e r d a m a l s 73jährige Walters
w a r a u f g r u n d seiner A n a l y s e n
der Weltlage nach d e m Rückzug
d e r Sowjets aus A f g h a n i s t a n
überzeugt, „daß w i r uns der
Wiedervereinigung mit Windeseile näherten". Überrascht w a r er
nur, sich m i t diesem G l a u b e n
z i e m l i c h a l l e i n z u sehen. So auch
bei seinem A n t r i t t s b e s u c h b e i m
d a m a l i g e n Bundesaußenminister
H a n s - D i e t r i c h Genscher.
„Nachsichtig lächelnd, ja b e i n a he h e r a b l a s s e n d " habe i h n G e n scher behandelt, schreibt Walters,
als er d i e s e m g e g e n ü b e r seine
Überzeugung v o n einer b a l d i g e n
deutschen
Wiedervereinigung
kundtat. Hartnäckig insistierte
W a l t e r s : n o c h w ä h r e n d seiner
A m t s z e i t als Botschafter i n d e r
B u n d e s r e p u b l i k w e r d e d i e Entw i c k l u n g z u r deutschen E i n h e i t
e r f o l g e n . „ W i e d e r u m " , so W o l ters, „erntete ich n u r e i n ungläubiges, freundliches Lächeln . . . "
„Schnee v o n gestern", sollte
m a n m e i n e n , d o c h 13 Jahre später
n a h m jetzt der 75jährige G e n s c h e r
m i t f r e u n d l i c h e m L ä c h e l n als
„Vater d e r E i n h e i t " m e d i e n g e -
heute ist oder einst sein w i r d , sond e r n e h e d e m gewesen ist, u n d daß
ebenso d i e E r k e n n t n i s v o n heute
oder m o r g e n d i e Wahrheiten nicht
erreicht, die e h e d e m e i n m a l gewußt w a r e n " .
V o r g a n g " u n d vollzieht sich als
„Horizontverschmelzung". In G a damers K o n z e p t i o n ist der Zeitabstand nicht m e h r ein „Abgrund,
der überbrückt w e r d e n muß, w e i l
er trennt", s o n d e r n die positive
Möglichkeit des Verstehens, der
tragende G r u n d unseres Daseins.
europäischer B i l d u n g schöpfend,
s t a n d G a d a m e r für d i e K o n t i nuität einer P h i l o s o p h i e , die sich
in Rivalität z u r naturwissenschaftlichen M e t h o d e u m eine A u t o n o m i e der Geisteswissenschaft bemühte. Für i h n erschloß sich die
Welt, trotz aller D o m i n a n z v o n
Wissenschaft u n d Technik, i n erster L i n i e i m M e d i u m der lebendigen Sprache. G a d a m e r vermittelte
die E r f a h r u n g , daß es i n d e n G e i steswissenschaften eine exakte
M e t h o d e nicht geben könne, w e i l
jede A u s l e g u n g eines f r e m d e n
S i n n s i m m e r eine m e n s c h l i c h e
S e l b s t a u s l e g u n g sei. E r begriff
P h i l o s o p h i e r e n als Einrücken i n
ein Überlieferungsgeschehen. D a s
Erschließen v o n S i n n aus d e r
abendländischen Tradition spielte
eine zentrale Rolle. G a d a m e r verkörperte die alte Universität. Für
ihn w a r Tradition n o c h etwas, w a s
eine unersetzbare Prägekraft besitzt. A m E n d e seines Lebens allerd i n g s w i r k t e er, auf d e n K a n o n u n serer B i l d u n g u n d d a m i t d i e
Z u k u n f t unseres abendländischen
Verstandes angesprochen, pessimistisch. E r bekannte sich z u einer
D e n k f o r m , i n der „mit der Möglichkeit gerechnet w i r d , daß die
w a h r e O r d n u n g der D i n g e nicht
Gedanken zur Zeit:
»Kontinuität«
Jl
Von Wilfried BÖHM
rechte G l ü c k w ü n s c h e entgegen,
d i e i h m öffentlich-rechtlich i n
aufwendiger
Geburtstagsgala
entboten w u r d e n . D e r E r f o l g hat
eben v i e l e Väter u n d d a r u n t e r
g a n z b e s o n d e r s v i e l e , d i e , aus
welchen Gründen auch immer,
die nationalstaatliche W i e d e r v e r e i n i g u n g „der b e i d e n d e u t s c h e n
S t a a t e n " längst a b g e s c h r i e b e n
hatten. Bestenfalls i n e i n e m n e b u lösen „vereinten E u r o p a " könnten d i e D e u t s c h e n i r g e n d w a n n
vielleicht wieder zusammenleben, hieß es d a m a l s .
So o r i e n t i e r t e n s i c h 1975 d i e
„Perspektiven liberaler D e u t s c h l a n d p o l i t i k " des F D P - V o r s i t z e n d e n G e n s c h e r nicht m e h r a m nationalstaatlichen E i n h e i t s b e g r i f f .
Z i e l w a r eine „Friedens- u n d Ents p a n n u n g s p o l i t i k " bis z u r E n t w i c k l u n g eines „ g e s a m t e u r o p ä ischen
Friedenssystems"
als
Ergebnis einer „blockfreien Z u s a m m e n a r b e i t " . E i n ähnliches System w a r a u c h d i e W u n s c h v o r stellung der K r e m l h e r r e n , die
d a m i t d i e deutsche T e i l u n g v e r ewigen, die D D R konsolidieren
u n d d i e D e u t s c h e n i n der D D R
z w i n g e n w o l l t e n , sich m i t d e m
kommunistischen System abzuf i n d e n . Für G e n s c h e r mutierte d i e
„staatliche E i n h e i t des deutschen
Volkes" z u m „Zusammengehö-
rigkeitsgefühl der M e n s c h e n i n
b e i d e n Teilen D e u t s c h l a n d s " . A u s
Rechtspositionen w u r d e n „Leerf o r m e l n " . G a n z auf der L i n i e v o n
E g o n Bahrs „Wandel d u r c h A n n ä h e r u n g " w a r „die d e u t s c h e
Frage nicht m e h r o f f e n " . A u c h i n
der K o a l i t i o n m i t H e l m u t K o h l s
C D U k o n n t e G e n s c h e r seine P o l i tik fortsetzen, d i e deutsche Frage
stand für sie „nicht auf d e r Tageso r d n u n g der Weltpolitik". G e n scher hatte e i n e n w e s e n t l i c h e n
A n t e i l d a r a n , d i e O s t b e r l i n e r Reg i e r u n g „salonfähig" z u m a c h e n
u n d d e n M a u e r s t a a t D D R als
„normalen Staat" erscheinen z u
lassen. D i e D D R n a h m das d a n k bar z u r K e n n t n i s .
Bei dieser P o l i t i k w u r d e überseh e n , daß d i e d e m o k r a t i s c h e n N a tionalstaaten das Europäische an
E u r o p a u n d seine L e b e n s g r u n d l a ge s i n d . So gesehen w a r D e u t s c h l a n d erst m i t d e r W i e d e r h e r s t e l l u n g seiner s t a a t l i c h e n E i n h e i t
„europafähig" geworden.
G e n s c h e r s A u ß e n p o l i t i k hatte
den eigenen Nationalstaat aus
den A u g e n verloren. Die friedliche R e v o l u t i o n d e r D e u t s c h e n
z w i s c h e n Rügen u n d Thüringer
W a l d , die ihre Selbstbefreiung
und den demokratischen Nationalstaat e r z w a n g e n , traf d i e s e
A m 11. Februar 1900 als S o h n eines Professors der p h a r m a z e u t i schen C h e m i e i n M a r b u r g geboren, w u c h s H a n s - G e o r g G a d a m e r
i n Breslau auf. Sein Vater hatte i h n
d a v o r gewarnt, sich der „Schwätzwissenschaft" z u z u w e n d e n . G a damer studierte g l e i c h w o h l an
d e n Universitäten Breslau, M a r burg, München u n d Freiburg
Philosophie, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, ab 1924
a u c h klassische P h i l o l o g i e . 1922
g i n g er nach M a r b u r g z u N i c o l a i
H a r t m a n n , schrieb seine Dissertation bei P a u l N a t o r p . 1927 legte er
die Staatsprüfung für das höhere
L e h r a m t ab. N a c h seiner H a b i l i t a tion 1929 bei M a r t i n H e i d e g g e r
mit einer A r b e i t über „Piatos d i a lektische E t h i k " begann seine akademische Laufbann. Gadamer
selbst hat i n seinen E r i n n e r u n g e n
„Philosophische Lehrjahre" seine
B e g e g n u n g m i t H e i d e g g e r als ein
„elementares E r e i g n i s " geschildert. Während der Zeit des N a t i o n a l s o z i a l i s m u s (1938 erhielt G a d a m e r eine B e r u f u n g auf d a s
philosophische Ordinariat i n Leipzig) brach er eine größere Studie
über sophistische u n d platonische
Staatslehre „vorsichtshalber" ab;
n u r Teilaspekte w u r d e n p u b l i z i e r t .
N a c h K r i e g s e n d e w u r d e er Rektor
der Universität L e i p z i g , folgte i m
H e r b s t 1947 e i n e m R u f n a c h
Frankfurt/Main. Nach d e m Weggang v o n K a r l Jaspers aus H e i d e l b e r g 1949 ü b e r n a h m G a d a m e r
dessen L e h r s t u h l für P h i l o s o p h i e .
Vergleichsweise spät, erst 1960, erschien nach zehnjähriger Vorarbeit
das unerschöpfliche B u c h „Wahrheit u n d M e t h o d e " .
P. D . K .
Außenpolitik d a h e r völlig u n v o r bereitet. K e i n W u n d e r , hatte d o c h
Walters w e n i g e M o n a t e v o r h e r
feststellen müssen, „wie w e n i g e
Politiker die Einheit Deutschl a n d s i n naher Z u k u n f t v e r w i r k licht sehen w o l l t e n " . E h e r habe
die Sorge
überwogen,
„was
D e u t s c h l a n d s N a c h b a r n v o n einem vereinigten Deutschland halten k o n n t e n . D a s Z e n t r u m dieser
Besorgnisse l a g i m A u s w ä r t i g e n
Amt".
N i c h t d a n k , s o n d e r n eher trotz
der o f f i z i e l l e n b u n d e s d e u t s c h e n
P o l i t i k hatten sich d i e v o n i h r u n erwarteten E n t w i c k l u n g e n ergeben. Erst als sie o f f e n k u n d i g w a ren, w u r d e n d i e n e u e n Realitäten
pflichtgemäß genutzt. D o c h obw o h l d i e neue L a g e d i e K o n z e n tration aller p o l i t i s c h e n u n d w i r t schaftlichen
Kräfte
auf
die
K o n s o l i d i e r u n g des d e m o k r a t i schen Nationalstaats D e u t s c h l a n d
gebot, handelte D e u t s c h l a n d a u c h
w e i t e r h i n als eher ö s t l i c h s t e s
L a n d Westeuropas statt als E u r o pas M i t t e . Seit über e i n e m Jahrzehnt ü b e r n i m m t sich D e u t s c h land finanziell mit d e m Versuch,
d i e F o l g e n des S o z i a l i s m u s z u
überwinden u n d g l e i c h z e i t i g der
w e i t a u s größte N e t t o z a h l e r d e r
E U z u sein. D a m i t f i n a n z i e r e n d i e
Deutschen Spanien, Portugal,
G r i e c h e n l a n d u n d Irland, w ä h r e n d d i e d e u t s c h e n Interessen
g e o p o l i t i s c h eher d i e Z u w e n d u n g
z u d e n vielgestaltigen P r o b l e m e n
i m östlichen E u r o p a v e r l a n g e n .
Insofern setzt Joseph Fischer d i e
P o l i t i k Genschers getreulich fort.
D a s G a n z e nennt m a n K o n t i n u i tät.
•
T u g e n d e n
Fortsetzung von Seite 3
rungsschichten z u r P f l i c h t m a c h te. Indes, wer, w i e h i e r i m Vorsteh e n d e n , v o n Preußens T u g e n d e n
spricht, darf a u c h v o n dessen L a stern nicht s c h w e i g e n , z u m Beispiel d e r v i e l b e s c h r i e b e n e n M i l i t a r i s i e r u n g d e r g e s a m t e n Soz i a l v e r f a s s u n g , d i e unter F r i e d rich W i l h e l m I. (1713-1740) beg a n n u n d i n e i n e m bis d a h i n nicht
erlebten A u s m a ß z u r systematischen H i n o r d n u n g v o n Staat u n d
Gesellschaft auf d i e Bedürfnisse
der A r m e e führte.
A l s t y p i s c h preußische U n t u g e n d e n galten r e s p e k t i v e gelten
s o d a n n v i e l e n K r i t i k e r n , besonders i m S ü d e n u n d Westen
Deutschlands, die aufdringlichen,
teilweise parvenühaft w i r k e n d e n
M a n i e r e n des M e n s c h e n d e r
G r ü n d e r j a h r e n a c h 1871. D a s
L a u t e u n d A u f t r u m p f e n d e , oftmals Taktlos-Anmaßende und
überheblich W i r k e n d e i m A u f t r e ten, d i e nervöse Betriebsamkeit,
H e k t i k u n d U n g e d u l d b e i m Verfolgen a u c h d e r k l e i n s t e n Ziele,
d e m o n s t r a t i v z u r S c h a u gestellte
Machtstaatsattitüde als K o m p e n sation latenter innerer U n s i c h e r heit, d e r völlige M a n g e l a n Gelassenheit u n d a n d e r Fähigkeit, sich
selbst i m Interesse d e r Sache z u r ü c k z u n e h m e n - alle diese nicht
z u l e t z t v o n T h e o d o r Fontane
(1819-1898) s u b t i l d e c o u v r i e r t e n
U n t u g e n d e n s i n d freilich mentale
Phänomene
der
preußischen
Spätzeit. U n d vieles s p r i c h t für
d i e A n n a h m e , d a ß i n jenen Jahren
n a c h 1871 n i c h t e t w a D e u t s c h l a n d
einem
emporkömmlingshaften
preußischen U n w e s e n z u m Opfer
gefallen ist, s o n d e r n u m g e k e h r t
Preußen d u r c h d e n d e u t s c h e n Beruf v e r d o r b e n w u r d e . Es übern a h m d i e a b s t o ß e n d e n Z ü g e nat i o n a l i s t i s c h e n d e u t s c h e n Imperialstrebens, u m z u g l e i c h d i e pos i t i v e n E i g e n s c h a f t e n altpreußischer S c h l i c h t h e i t a b z u l e g e n .
So w ä r e es d e n n sehr verfehlt,
d i e L e i s t u n g e n P r e u ß e n s , seine
Strahlkraft als historisches Phänom e n heute, seine Möglichkeiten
u n d seine G r e n z e n , v o n dieser
letzten, für das G e s a m t b i l d kein e s w e g s r e p r ä s e n t a t i v e n Phase
seiner G e s c h i c h t e aus z u beurteilen. D i e s gilt n i c h t z u l e t z t für die
o f t m a l s ü b e r s e h e n e Tatsache, daß
i m alten Preußen, g a n z i m G e g e n satz z u d e n spätzeitlich-neudeutschen D e f o r m i e r u n g e n , das P r i n z i p d e r Nationalität n i e m a l s hoch
i m K u r s s t a n d . I m G e g e n t e i l . Der
H o h e n z o l l e r n s t a a t v e r d a n k t e seinen A u f s t i e g z u europäischem
R a n g gerade n i c h t i r g e n d w e l c h e n
e t h n i s c h - n a t i o n a l e n , ja n i c h t einmal stammesgeschichtlich-geographischen oder landschaftlichregionalen
Antriebskräften,
sondern der bemerkenswerten
Fähigkeit, d i e s i c h z u i h m zählend e n Bürger unter einer übergeo r d n e t e n Idee zielbewußt z u integrieren - der, w e n n m a n so w i l l ,
intellektuellen Strahl- u n d Spannkraft seiner Staatsidee, d i e es i m m e r w i e d e r v e r m o c h t hat, führende Köpfe i n n e r h a l b w i e v o r a l l e m
a u c h außerhalb D e u t s c h l a n d s i n
ihren B a n n z u z i e h e n . D a ß es i n
d i e s e m S i n n e keine „preußische
N a t i o n " gegeben hat, machte für
viele zeitgenössische Beobachter
die besondere A n z i e h u n g s k r a f t
dieses Staates aus u n d sollte, an
der S c h w e l l e z u m 21. J a h r h u n dert, a u c h i n e i n e r s i c h n e u
formierenden
Bundesrepublik
D e u t s c h l a n d angesichts enger gewordener
europäischer
Zus a m m e n h ä n g e bedacht w e r d e n .
D e n n w o wären d i e preußischen
T u g e n d e n i n ihrer beschriebenen
positiven Ausprägungsform heute besser a u f g e h o b e n als i n e i n e m
internationalen, e i n e m gesamteuropäischen B e z u g s f e l d ?
•
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 5
£ms
OrtpnufHnbiQtt
Aus aller Welt
})rni|5iffl]f 3lgrmtinr 3titung
»Krieg gegen den Terrorismus«
Zitate • Zitate
D e r afghanische Teufelskreis
Je länger die K r i s e dauert, desto größer die Gefahr eines Flächenbrandes
B
ei der A n a l y s e all d e r Berichte,
Gerüchte, Spekulationen u n d
D e m e n t i s , d i e ü b e r d e n 11. S e p t e m b e r i n U m l a u f gesetzt w u r d e n , fällt e i n U m s t a n d b e s o n d e r s
auf: Jene D i e n s t e , d i e n a c h h e r s o fort w u ß t e n , w e r d i e T ä t e r u n d
Hintermänner w a r e n , hatten vorher rein gar nichts gewußt - u n d
das, o b w o h l eine organisatorisch
derart k o m p l e x e O p e r a t i o n eine
größere Z a h l v o n Mittätern erford e r t h a b e n m u ß t e , v o n d e n e n jeder z u m i n d e s t teilweise M i t w i s ser ü b e r d a s G e p l a n t e w a r u n d i n
der langen Vorbereitungsphase
als M e n s c h u n t e r M e n s c h e n g e lebt hatte. W e n n a b e r d i e D i e n s t e
tatsächlich nichts g e w u ß t haben
s o l l t e n , w i e s o k a m es n i c h t z u
d e m b e i T o t a l v e r s a g e n sonst ü b lichen Köpferollen? O d e r hat m a n
etwas gewußt? E i n idealer Nährb o d e n für Mutmaßungen aller
Art.
„Die eben getroffene Entscheiz u m Teil regelrechte C h r i s t e n v e r - d u n g w i d e r s p r i c h t d e m G r u n d folgungen geschehen i n Indien gesetz."
u n d P a k i s t a n s t e l l v e r t r e t e n d für
Bernhard Vogel,
A t t a c k e n a u f d i e j e n i g e n , d i e m a n thüringischer Ministerpräsident (CDU)
Z u b e d e n k e n ist, d a ß i n I n d i e n
n i c h t treffen k a n n .
a n n ä h e r n d so v i e l e M u s l i m e le„ D a s ist u n g l a u b l i c h . D a w i r d d a s
ben w i e i n ganz Pakistan. Das
V o n d e r Weltöffentlichkeit u n - Recht gebrochen."
V o r d r i n g e n d e s I s l a m a m S u b k o n - beachtet ist d i e Z u s a m m e n a r b e i t
Roland Koch,
t i n e n t h i n g z w a r m i t E r o b e r u n g s - z w i s c h e n I n d i e n u n d Israel, d i e
hessischer Ministerpräsident (CDU)
kriegen islamischer Herrscher z u - der i n d i s c h e n (Atom-)Rüstung
sehr z u g u t e k a m u n d k o m m t .
D i e große Zeit d e r „Block- K e i n
Kinderlied
s u n t » « • «•"-""freien", d a Indiens säkulare
Kashnw
K o n g r e ß p a r t e i e i n e „ a n t i i m - Die Kinder sangen einst ein Lied
p e r i a l i s t i s c h e " u n d „ a n t i z i o - von Negerlein, von kleinen, tNDIAN
n i s t i s c h e " R h e t o r i k p f l e g t e , das war gewiß rassistoid,
Boots
s i n d l ä n g s t v o r b e i , u n d s p e - wie gute Menschen meinen.
ziell die orthodoxen H i n d u P a r t e i e n s e h e n g e w i s s e i d e o - Drum nehme ich polit-korrekt
l o g i s c h e Ä h n l i c h k e i t e n m i t und streng nach dem Gebote
d e m k o n s e r v a t i v e n J u d e n t u m beim Auszählreime
als Objekt
( d u r c h G e b u r t f i x i e r t e A u s e r - nicht Schwarze, sondern Rote:
wähltheit). V o n beiden Länd e r n w i r d z u d e m d i e A n g s t Mit zwölf zu drei in der Eh-Uh
vor
einer
„ i s l a m i s c h e n " diktierten sie das Handeln
Atombombe
hochgespielt.
und setzten hart den Dreien zu,
D o c h k a u m e i n e m D u t z e n d sich ebenso zu wandeln.
einsatzfähiger pakistanischer
S p r e n g k ö p f e steht e i n V i e l f a - Sie nützten für den Machterhalt
ches a n i n d i s c h e n A t o m b o m - gar mancherlei Behelfe,
ben
und
T r ä g e r r a k e t e n die Ösis aber ließ das kalt, g e g e n ü b e r , u n d s c h o n a l l e i n da waren's nur noch elfe.
w e g e n m a n g e l n d e r Trägerkap a z i t ä t d e r P a k i s t a n i s besteht
Ein Bannstrahl folgte, doch verflixt:
k e i n e r l e i G e f a h r f ü r I s r a e l , In Roma nix „ v a b e n e " !
w ä h r e n d d i e k n a p p 200 i s r a e - Die Linken waren ausgetrickst
l i s c h e n A t o m b o m b e n d u r c h - und deshalb nur noch zehne.
aus für Ferneinsätze geeignet
sind.
Sie machten sich von neuem stark
D e m o n s t r a n t i n n e n i n I s l a m a b a d : Auch
trotz halbgeleerter Scheune.
hierhin wirkt der Konflikt
Foto: d p a
M i t u n b e r e c h e n b a r e n A t o m - Nun wendete sich Dänemark,
-
te L a v i e r e n d e s 1999 d u r c h e i n e n
Militärputsch - u n d gegen d e n
Willen der U S A - an die Macht
g e k o m m e n e n p a k i s t a n i s c h e n Präsidenten M u s n a r r a f zurückführen. M a t e r i e l l e A n r e i z e - m a n
k a n n a u c h Bestechung sagen - erl e i c h t e r n natürlich d a s „ W o h l v e r halten" der Pakistanis w i e auch
des provisorischen afghanischen
Staatschefs K a r s a i u n d seiner
L e u t e . A u f D a u e r aber ist s o l che „ H i l f e " k e i n e L ö s u n g . I m
G e g e n t e i l , d e n n sie verschärft
die internen Spannungen schon allein w e g e n des N e i d e s
der z u kurz Gekommenen,
v o n d e n Islamisten ganz z u
schweigen.
D i e größte G e f a h r besteht
heute darin, daß Rußland u n d
C h i n a ebenfalls gegen islamische „Terroristen", nämlich
gegen d i e v o n ihnen unterdrückten
Minderheiten,
M a n c h e meinen, das eigentliche kämpfen. Deshalb glaubt m a n
M o t i v für d i e US-Intervention i n i n W a s h i n g t o n , freie H a n d
u n d - d a n k überlegener WafA f g h a n i s t a n sei das Bestreben,
fentechnik - a u c h alles i m
mittels einer Erdölleitung d u r c h
A f g h a n i s t a n u n d P a k i s t a n das Griff z u haben. U n d deshalb
zentralasiatische Öl d e n US-Inter- w i e d e r scheint m a n d e n E i n fluß r e g i o n a l e r M ä c h t e s o w i e
essen n u t z b a r z u m a c h e n . D o c h
Eigendynamik lokaler
bei aller intellektuellen Bedürfnis- die
losigkeit, d i e m a n d e m US-Präsi- K o n f l i k t e gröblich z u u n denten nachsagen m a g - d e r i h n terschätzen. A b e r d i e neuerliu m g e b e n d e E r d ö l - C l a n m u ß w i s - che E s k a l a t i o n u m K a s c h m i r s e n , d a ß e i n e s o l c h e L e i t u n g g a r d e r v o n I n d i e n besetzte T e i l
hat e i n e ü b e r w i e g e n d m u s l i nicht oder n u r m i t militärischem
G r o ß a u f w a n d gegen Sabotage ab- mische Bevölkerung - u n d d i e
z u s i c h e r n u n d d a h e r u n w i r t - Religionsexzesse i n I n d i e n selschaftlich wäre. O d e r macht m a n ber hängen u n m i t t e l b a r m i t
vielleicht gerade deshalb soviel
der Afgnanistan-Krise z u s a m D r u c k auf d i e Verbündeten,
m e n : D e n n s o w o h l I n d i e n als
Truppen nach Afghanistan z u auch Pakistan wissen, daß die
schicken?
Intervention i n Afghanistan n u r
Beim Afghanistan-Einsatz, der
je n a c h B e d a r f e i n „ K r i e g " ist o d e r
nicht, bestand v o n A n f a n g a n das
Risiko einer Destabilisierung P a kistans. D a ß diese bisher n o c h
n i c h t eintrat, ist a u f d a s g e s c h i c k -
„Wir b e f i n d e n u n s i n e i n e r Verfassungskrise."
Edmund Stoiber,
bayerischer Ministerpräsident (CSU)
m i t i h r e r D u l d u n g m ö g l i c h ist,
u n d beide pokern u m politische
u n d materielle Unterstützung
d u r c h die Interventionsmächte.
E s ist d a h e r k a u m f e s t z u s t e l l e n ,
welche Attentate u n d Ausschreitungen jeweils „spontan" erfol-
gen u n d welche d u r c h eigene
oder gegnerische Provokateure
ausgelöst w e r d e n .
a
sammen,
doch
konvertierten
v o r w i e g e n d Kastenlose u n d A n gehörige niedriger Kasten, die
s o l c h e r a r t d e m K a s t e n s y s t e m entrinnen konnten. Konflikte z w i schen H i n d u s u n d M u s l i m e n haben
daher
zumindest
unterschwellig - immer auch
A s p e k t e eines K a s t e n - u n d Rassenkampfes.
Anschläge
auf
christliche Einrichtungen u n d
Gefahren verbunden wäre
einzig die Destabilisierung Pakistans, u n d diese w i r d u m so
w a h r s c h e i n l i c h e r , je l ä n g e r d i e A f g h a n i s t a n - K r i s e d a u e r t u n d je a b surder die Maßnahmen sind, welche d i e „ S t a a t e n g e m e i n s c h a f t "
u n t e r M i ß a c h t u n g ethnischer, r e l i giöser, h i s t o r i s c h e r u n d g e o g r a phischer Gegebenheiten der Region aufzwingen will.
R. G . Kerschofer
da waren's nur noch neune.
Und kaum war diese Schmach verdaut,
da wurde, wenn auch sachte,
von Portugal das Spiel versaut, so sind es nur noch achte.
•Mit acht zu sieben - schwere Not da zählen keine Kosten:
Jetzt kommt als letztes Aufgebot
Erweiterung nach Osten!
Pannonicus
Paris rechnet ab Juni mit einer Agrarreform
Frankreich w i l l die gemeinsame Landwirtschaftspolitik der E U gegen eine Renationalisierung verteidigen
R
u n d 80 M i l l i a r d e n E u r o b e trägt d e r Jahresetat d e r E u r o päischen U n i o n . D a v o n macht a l leine d i e Hälfte d e r A g r a r s e k t o r
aus. Z w a r w i r d w e l t w e i t die l a n d wirtschaftliche Produktion durch
Finanzhilfen unterstützt, d o c h
sind nach A n g a b e n der Welthandelsorganisation W T O die Hilfen
in der E U - abgesehen v o m
Sonderfall Japan - die höchsten
und damit die schwerwiegendsten V e r s t ö ß e g e g e n d e n F r e i h a n d e l . B r ü s s e l fördert d i e L a n d w i r t schaft m i t S u b v e n t i o n e n , d i e m i t
49 P r o z e n t fast d i e H ä l f t e d e s G e samtwertes der A g r a r p r o d u k t i o n
in den Grenzen der U n i o n ausmachen. D a d i e Finanzhilfen bei d e n
westlichen
OECD-Mitgliedern
mit vergleichsweise bescheidenen
40 P r o z e n t u n d b e i d e n V e r e i n i g ten S t a a t e n v o n A m e r i k a m i t gar
„ n u r " 20 P r o z e n t u n g l e i c h n i e d r i ger a u s f a l l e n , k a n n d a v o n ausgegangen werden, daß s o w o h l bei
der W T O als auch b e i d e r O E C D
noch viel über die Agrarsubventionen gestritten w i r d .
D o c h nicht n u r außerhalb, sondern auch innerhalb der Grenzen
der E U stoßen deren maßlose
Agrarsübventionen zunehmend
auf Kritik. So w i l l nach S c h w e d e n
und Dänemark n u n endlich auch
das
stark
industrialisierte!
D e u t s c h l a n d eine Renationalisierung der Agrarhilfen durchsetzen, w e n n m a n denn Bundesverb r a u c h e r m i n i s t e r i n Renate K ü nast b e i m W o r t n e h m e n d a r f u n d
ihre entsprechenden Äußerungen
nicht n u r für d e n bundesdeutschen Wähler bestimmt sind, der
i n d e r Regel als Angehöriger des
Industrie- oder des Dienstleistungssektors eben nicht Empfänger v o n E U - A g r a r s u b v e n t i o n e n
ist, s o n d e r n n u r a l s S t e u e r z a h l e r
über die EU-Mitgliedsbeiträge
seines Staates u n d a l s V e r b r a u cher über d i e h o h e n Importzölle
auf landwirtschaftliche P r o d u k t e
a u s d e m E U - A u s l a n d f ü r sie aufk o m m e n m u ß . N i c h t u m s o n s t ist
es n i c h t z u l e t z t d i e L a n d w i r t schaftspolitik der E U , die die
Bundesrepublik
Deutschland
z u m Hauptzahlmeister der U n i o n
m a c h t . D e r „ F i g a r o " f o r m u l i e r t es
w i e folgt: „ D e u t s c h l a n d w i l l n i c h t
w e i t e r für F r a n k r e i c h z a h l e n . "
A n g e s i c h t s d e s s e n rechnet P a r i s
bereits ab n ä c h s t e m J u n i m i t e i n e r
Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik ( G A P ) d e r E U . D a ß westlich des Rheins der W u n s c h nach
V e r ä n d e r u n g g e r i n g e r ist, ist v e r ständlich. D i e französischen B a u e r n v e r b ä n d e bestehen a u f e i n e r
strengen A n w e n d u n g des Berliner A b k o m m e n s , d a s d i e g e g e n -
W e n n auch der Geldfluß ohne Beschäftigten. A l l e i n e i n d e n letzG e g e n l e i s t u n g v o n D e u t s c h l a n d ten z w ö l f J a h r e n ist d e r A n t e i l d e r
n a c h F r a n k r e i c h ü b e r e i n e g e - i m P r i m ä r s e k t o r T ä t i g e n u m 35
Prozent gesunken. E i n G r u n d für
meinsame EU-Agrarpolitik i m
o b j e k t i v e n Interesse F r a n k r e i c h s d i e s e E n t w i c k l u n g ist i n d e r E U liegt, s o läßt s i c h selbiges h i n - A g r a r p o l i t i k s o w i e d e r „ C r e d i t
s i c h t l i c h d e s v o r n e h m l i c h e n E i n - A g r i c o l e " u n d d e n a n d e r e n getretens d e r f r a n z ö s i s c h e n P o l i t i - n o s s e n s c h a f t l i c h e n B a n k e n z u seker
für d i e Interessen
d e r hen, d i e d a z u geführt haben, daß
Landwirtschaft i n z w i s c h e n nicht allein d i e größeren Agrarbetriebe
rentabel b l e i b e n . I m Jahre 2000
mehr behaupten, denn das L a n d
ist k e i n A g r a r s t a a t m e h r . S o ex- b e i s p i e l s w e i s e w a r i n F r a n k r e i c h
p o r t i e r t d a s k l e i n e D ä n e m a r k d i e F l ä c h e eines A g r a r b e t r i e b e s
m e h r S c h w e i n e a l s d i e G r a n d e u m d u r c h s c h n i t t l i c h 14 H e k t a r
N a t i o n . I m Jahre 1999 b e i s p i e l s - g r ö ß e r als n o c h z w ö l f Jahre z u E b e n s o w i e für F r a n k r e i c h s weise exportierten d i e insgesamt vor.
B a u e r n v e r b ä n d e u n d seine U n t e r - r u n d 21 M i l l i o n e n D ä n e n u n d
Insofern scheint das T h e m a
Niederländer i n der U n i o n landhändler bei der E U zeigen sich
a u c h seine P r ä s i d e n t s c h a f t s k a n d i - w i r t s c h a f t l i c h e P r o d u k t e i n e i - L a n d w i r t s c h a f t i n d e r Französid a t e n Jacques C h i r a c u n d L i o n e l n e m W e r t e v o n ü b e r 45 M i l l i a r - s c h e n R e p u b l i k eher e i n p o l i t i J o s p i n a n e i n e r D e b a t t e ü b e r e i n e d e n U S - D o l l a r , w ä h r e n d d e r sches als e i n ö k o n o m i s c h e s z u
R e f o r m d e r E U - A g r a r p o l i t i k w e - G e s a m t w e r t d e r v o n d e r F r a n z ö - s e i n . D i e französischen G r o ß a g r a rier s i n d h a l t stets e i n treuer S u k Republik m i t ihren
nig
interessiert.
D a s Thema sischen
k u r s d e r E u r o p a p o l i t i k d e r Fünfscheint i h n e n e i n f a c h z u b r i s a n t i m m e r h i n u m d i e 60 M i l l i o n e n
i m a k t u e l l e n W a h l k a m p f u m d a s E i n w o h n e r n a u s g e f ü h r t e n A g r a - ten R e p u b l i k g e w e s e n .
Spitzenamt der Französischen Re- rerzeugnisse nicht e i n m a l die HöGesamtvolkswirtschaftlich bep u b l i k . D o c h a u c h n a c h d e r Präsi- he v o n 35 M i l l i a r d e n D o l l a r ertrachtet
irrationales H a n d e l n u n d
reichte.
d e n t e n w a h l d a r f v o n d e r franzödie unverhältnismäßige Vertresischen Politik w e n i g ReformA u c h h i n s i c h t l i c h d e r B e s c h ä f - t u n g d e r Interessen v e r g l e i c h s freudigkeit i n diesem P u n k t e erwartet w e r d e n , d e n n das Weiter- tigtenzahlen spielt d e r A g r a r s e k - weise kleiner M i n d e r h e i t e n durch
tor i n F r a n k r e i c h n i c h t m e h r d i e d i e p o l i t i s c h e K l a s s e ist a l l e r d i n g s
bestehen
der
gemeinsamen
A g r a r p o l i t i k d e r G e m e i n s c h a f t p r i m ä r e R o l l e . S o b e t r ä g t d e r A n - leider k e i n e französische S p e z i a scheint für d i e f r a n z ö s i s c h e n P o l i - teil d e r i n d e r L a n d w i r t s c h a f t e i n - lität, s o n d e r n dürfte d e m b u n d e s t i k e r "eine Prestigefrage, s o z u s a - s c h l i e ß l i c h F o r s t w i r t s c h a f t u n d d e u t s c h e n Beobachter a u c h v o n
g e n e i n e E r r u n g e n s c h a f t d e r F i s c h e r e i b e s c h ä f t i g t e n A r b e i t - a n d e r e n D e m o k r a t i e n h e r hinlängP. C . / M . R .
n e h m e r n u r n o c h 4,3 P r o z e n t d e r l i c h b e k a n n t sein.
Fünften R e p u b l i k z u s e i n .
wärtige E U - A g r a r r e g e l u n g bis
z u m Jahre 2006 festgelegt h a t ,
u n d d i e französischen Unterh ä n d l e r b e i d e r E U p r e i s e n d i e gem e i n s a m e E U - A g r a r p o l i t i k als e i nen Erfolg der europäischen
Integration u n d des A u f b a u s e i nes v e r e i n t e n E u r o p a s m i t d e r B e gründung, daß die E U - M i t g l i e d e r
durch die gemeinsame Subventionierung der Landwirtschaft
„zugunsten des gemeinsamen
W o h l s " auf die nationale Souveränität v e r z i c h t e t hätten.
£w5
Östliches Mitteleuropa
OOprcußtnblait
30. M ä r z 2002 - Folge 13 - Seite 6
— tycuftftlK -^Hatmdnt 3titung — -
Bummeleien durch Prag:
Blick nach Osten
V o n der Politik verfolgt
Die magische Stadt an der M o l d a u bietet Mitteleuropa pur / Von Thorsten HINZ
E n d e Februar nach P r a g z u fahren
bedeutet, i n eine metereologisch
trübe Phase z u geraten. H i n z u k a m e n d i e Äußerungen des M i n i s t e r präsidenten Z e m a n über die Sudetendeutschen. Passend d a z u stellten w i r b e i m Streifzug d u r c h die
Stadt fest, daß das Regierungsamt
sich ausgerechnet i n der „EdvardBenes-Straße" befindet.
s i c h t l i c h eine A r t Z u h ä l t e r f u n k t i o n innehat.
V i e l e Häuser s i n d i n z w i s c h e n
frisch v e r p u t z t . D i e b a u l i c h e n
Schönheiten Prags w i r k e n i n b e z u g
auf d i e s o z i a l e n Verhältnisse w i e
e i n a l l z u luxuriös geratenes K l e i dungsstück, das sich u m e i n e n
n o c h nicht gänzlich z u Kräften gek o m m e n e n Körper legt.
Z u m Glück hatten w i r z u v o r
s c h o n andere G e g e n d e n d e r Stadt,
d a r u n t e r d i e tausendjährige B u r g ,
d e n H r a d s c h i n , besichtigt. D a s E r lebnis d e r d o r t v e r s a m m e l t e n G e schichte u n d K u l t u r relativierte d i e
aktuellen Emotionen.
N e h m e n w i r das Repräsentationshaus i n d e r A l t s t a d t , e i n v o n
1905 bis 1911 errichtetes P r u n k g e b ä u d e , das C a f e s u n d Restaurants
enthält, d i e selbst für deutsche
Maßstäbe teuer s i n d . D i e Fenster
s i n d h e l l erleuchtet, d i e Tische l o k A n g e s e h e n hatten w i r u n s a u c h k e n m i t w e i ß e m D a m a s t u n d blitdas Palais L o b k o w i t z i n d e r V l a s s - z e n d e m K r i s t a l l , d o c h o b w o h l d e r
k a N r . 19 auf d e r K l e i n s e i t e : e i n e n A b e n d kalt u n d regnerisch w a r ,
p r a c h t v o l l e n B a r o c k b a u , i n d e m b l i e b e n sie leer.
d i e deutsche Botschaft residiert. I m
A n d e r s sah es a m W e n z e l s p l a t z
S o m m e r u n d H e r b s t 1989 w u r d e aus, w o sich i n d e n Gründerzeithier deutsche Geschichte - E r f o l g s - b a u t e n d i v e r s e Fastfoodketten niegeschichte - geschrieben: A u f d e m dergelassen haben. A u c h i m V e i t s Botschaftsgelände
k a m p i e r t e n d o m herrschte dichtes G e d r ä n g e .
T a u s e n d e DDR-Flüchtlinge, d i e U n s fiel eine türkische R e i s e g r u p v o n H a n s - D i e t r i c h G e n s c h e r i n d e r pe auf. Ihr Leiter reckte e i n e n Stock
„Nacht v o n P r a g " v o m 2. z u m 3. i n d i e H ö h e , a n d e m e i n rotes FähnO k t o b e r erlöst w u r d e n .
c h e n m i t d e m H a l b m o n d befestigt
D a s A r e a l ist v o m H r a d s c h i n , ei- w a r . H i e r erlebte m a n bereits i m
ner d e r meistbesuchten t o u r i s t i - F e b r u a r , w a s P r a g i m S o m m e r fläschen Stätten M i t t e l e u r o p a s , gut c h e n d e c k e n d blüht.
einzusehen. Die A g o n i e der D D R
v o l l z o g sich d a m i t buchstäblich v o r
Ebenfalls i m m e r gut besucht ist
das oberhalb der K l e i n s e i t e gelege-
»Sie starrten böse in ihr Bier und auf uns«
d e n A u g e n d e r Weltöffentlichkeit.
Z u r E r i n n e r u n g ist i m Botschaftsgarten e i n g o l d g e l a c k t e r Trabant
aufgestellt.
D a s Palais W a l d s t e i n , jene m o n u mentale Schloßanlage, d i e A l brecht v o n W a l l e n s t e i n für sich errichten ließ, ist heute Sitz des tschec h i s c h e n Senats. G e r a d e w i r d es ren o v i e r t u n d k a n n teilweise besichtigt w e r d e n .
D i e M u s e e n m i t alter b ö h m i s c h e r
K u n s t w u r d e n n a c h 1989 a u f w e n d i g modernisiert. A m Geburtshaus
v o n Franz Kafka i n der Uradnice 5
befindet sich eine A u s s t e l l u n g über
d e n D i c h t e r , außen ist eine T a f e l
angebracht.
N a c h 1989 w a r e n v i e l e junge
A m e r i k a n e r i n d i e Stadt g e k o m -
N a c h 1989 w a r das C a f e v o n d e r
Schließung b e d r o h t , erst 1997 w u r de es wiedereröffnet. D i e R e n o v i e r u n g orientierte s i c h a m Ideal des
A r t Deco, der Sachlichkeit mit
P r a g - A m 6. M ä r z w u r d e d i e fast
vollständig r e k o n s t r u i e r t e B i b l i o thek des d e u t s c h s p r a c h i g e n böhm i s c h e n Schriftstellers F r a n z Kafk a (1883-1924) a n d i e P r a g e r K a f k a Gesellschaft ü b e r g e b e n . M i t d e m
v o n der F i r m a Porsche i m vergang e n e n Jahr e r w o r b e n e n Bestand
k o m m e n über 1000 B ü c h e r - darunter seltene E r s t a u s g a b e n - , Zeitschriften u n d A l m a n a c h e i m Wert
v o n r u n d 135 000 E u r o n a c h Tschec h i e n zurück. D i e K a f k a - G e s e l l schaft w i l l d i e v o r 40 Jahren unter
ungeklärten
Umständen
nach
D e u t s c h l a n d überführte Bibliothek A n f a n g M a i a n i h r e m Sitz i m
einstigen J u d e n v i e r t e l d e r Öffentlichkeit vorstellen.
Munteres
Treiben an der
Karlsbrücke:
Der
Kontrast
zwischen
den
herrlichen
alten
Bauten
und
den eher dürftigen
Lebensumständen
vieler
Prager ist unübersehbar
g
Ältester P u n k t d e r Stadt ist d e r
Visherad-Hügel, auf d e m s i c h
s c h o n für das 8. J a h r h u n d e r t eine
slawische Befestigung nachweisen läßt. Bis ins 12. J a h r h u n d e r t
b e f a n d s i c h hier das M a c h t z e n t r u m Prags.
Wahlen in der Ukraine
ausladener Gediegenheit k o m b i niert. E i n bißchen geistig-kulturelle
Atmosphäre soll ebenfalls sein. A n
d e n W ä n d e n hängen Fotos v o n prom i n e n t e n Gästen, mindestens auf
jedem z w e i t e n ist V a c l a v H a v e l z u
sehen. D o c h hat das Cafe nichts
Verschwörerisches, A v a n t g a r d i s t i sches oder gar Verruchtes mehr.
W i r ergatterten für uns d e n besten T i s c h , genau i m S c h n i t t p u n k t
der b e i d e n Eckfenster. N e b e n a n
schlürften z w e i A m e r i k a n e r i n n e n
der „Generation Z a h n s p a n g e " ihre
C o c a C o l a . In ihren a h n u n g s l o s e n
Gesichtern spiegelte sich Entsetzen
über d e n U m f a n g der i h n e n vorgesetzten M i t t a g s p o r t i o n e n .
A n e i n e m a n d e r e n T i s c h saßen
d r e i stiernackige M ä n n e r u m d i e
60. Sie t r u g e n teure U h r e n , d i e m i t
i h r e n schlechtsitzenden A n z ü g e n
m e r k w ü r d i g kontrastierten. Sie redeten tschechisch, starrten b ö s e ins
Bier u n d auf unseren T i s c h , als erwarteten sie einen i m p e r i a l i s t i schen T e r r o r a n g r i f f .
A u s s t e l l u n g z u r Geschichte Böhm e n s v o n d e n Anfängen bis z u m
19. J a h r h u n d e r t untergebracht.
W a r s c h a u - D i e p o l n i s c h e Regier u n g hat A n f a n g letzter W o c h e ein
Gesetzespaket z u r B e k ä m p f u n g
der A r b e i t s l o s i g k e i t beschlossen.
D i e v o n d e n G e w e r k s c h a f t e n abgelehnten u n d v o m Sejm erst n o c h z u
beschließenden
30 l e g i s l a t i v e n
Maßnahmen sollen den Arbeitgeb e r n A n r e i z e für N e u a n s t e l l u n g e n
geben, aber a u c h E n t l a s s u n g e n erleichtern u n d K o s t e n für Überstund e n v e r r i n g e r n . M i t d e n gegebenenfalls ab 2003 i n K r a f t tretenden
Neuerungen hofft die Regierung
M i l l e r , d i e i m Januar erstmals offiz i e l l über 18 P r o z e n t gestiegene
Arbeitslosenrate herabzusenken.
U n t e r d e n 3,25 M i l l i o n e n A r b e i t s suchenden sind jüngere Leute z w i schen 18 u n d 25 Jahren s o w i e die
B e w o h n e r ländlicher R e g i o n e n
stark überrepräsentiert. In diesen
G r u p p e n liegt d i e Q u o t e b e i 50
b z w . 42 P r o z e n t .
Rückkehr nach Prag
ne K l o s t e r Strahov, i n d e m sich d e r
b e r ü h m t e , v o n Ignaz P a l l i a r d i erbaute u n d v o m R o k o k o m a l e r
F r a n z A n t o n M a u l p e r t s c h m i t alleg o r i s c h e n D e c k e n f r e s k e n verseheD e r tschechische Schriftsteller
Fotos:
V i t e z l a v N e z v a l (1900-1958), der nene P h i l o s o p h i s c h e B i b l i o t h e k s Schmidt (1)/
saal
befindet.
surrealistische „Prager S p a z i e r Hinz(l)
g ä n g e r " , schrieb v o n d e r „unausIn d e r K l o s t e r k i r c h e f a n d gerade
s p r e c h l i c h e n M a g i e " Prags, d i e eine F a m i l i e n t a u f e statt. U n t e r d e n
v o n „der b e s o n d e r e n V e r s c h m e l - Gästen entdeckten w i r d e n Fürsten m e n , w o sie eine w a h r e K a f k a m a z u n g äußerst archaischer R e i z e m i t S c h w a r z e n b e r g , N a c h k o m m e e i - nie auslösten. V i e l e w u ß t e n nicht
einmal, daß Kafkas Muttersprache
d e m m o d e r n e n G e i s t " herrühre.
ner alten Prager F a m i l i e u n d ehe- D e u t s c h w a r .
P r a g ist bei deutschen Reisenden m a l s C h e f d e r Präsidialkanzlei
Es gibt e i n reges, auf T o u r i s t e n
a u c h deshalb so beliebt, w e i l m a n V a c l a v H a v e l s .
zugeschnittenes K o n z e r t a n g e b o t .
seit d e n Zerstörungen des Z w e i t e n
E i n weiteres Palais L o b k o w i t z A u f d e m P r o g r a m m stehen allerWeltkrieges i n D e u t s c h l a n d nichts
ehört z u m A r e a l des H r a d s c h i n . d i n g s i m m e r d i e s e l b e n m u n d g e Vergleichbares - sprich: das o r g a n i >arin ist eine - leicht angestaubte - rechten H ä p p c h e n : e i n w e n i g Bach,
sche In- u n d N e b e n e i n a n d e r v o n
R o m a n i k , Renaissance, Barock, v o n
Jugendstil u n d N e u e r Sachlichkeit vorfindet. D e r interessanteste B a u
der neuesten G e n e r a t i o n steht a m
M a s a r y k k a i : das „Tanzende H a u s "
(„Ginger u n d F r e d " ) , das F r a n k O .
G e h r y 1996 errichtet hat.
In der z w e i t e n Hälfte des 19.
Jahrhunderts w u r d e e i n nationaler
E h r e n f r i e d h o f angelegt, auf d e m
unter a n d e r e m d i e K o m p o n i s t e n
A n t o n D v o r a k u n d B e d r i c h Smetana, d i e Schriftsteller Jan N e r u d a ,
Karel Capek u n d auch Vitezlav
N e z v a l d i e letzte R u h e g e f u n d e n
haben.
Botschafter i n W i e n ist), h a b e n hier
verkehrt. A u c h R a i n e r M a r i a R i l k e ,
der gebürtige Prager, verarbeitete
Eindrücke aus d e m „Slavia", d o c h
erst Reiner K u n z e hat es i n seinen
„Wunderbaren Jahren" i n die deutsche L i t e r a t u r geholt: als S y m b o l
des W i d e r s t a n d s . M i t d e m M a n i fest „2000 W o r t e " nämlich hatten
tschechische
und
slowakische
Schriftsteller d e n legendären „Prager F r ü h l i n g " beflügelt.
Arbeitsmarkt-Gesetze
Händel u n d Smetana, i n j e d e m Fall
Vivaldis
„Jahreszeiten"
und
schließlich das „Ave M a r i a " v o n
F r a n z Schubert.
Statt v o n d e r A r c h a i k sollte m a n
lieber v o n d e r K u l t u r u n d G e schichte Prags reden. W a s aber ist
der neue, aktuelle Geist? - D e r
w i c h t i g s t e akustische R e i z ist das
Geräusch v o n P o l i z e i - u n d Rettungswagensirenen. Das Leben in
P r a g ist nektisch g e w o r d e n u n d ,
w e n n m a n d i e v i e l e n gestreßten
M e n s c h e n sieht, nicht gerade e i n fach. A n d e r e r s e i t s ist i h r V e r h a l t e n
v i e l w e n i g e r aggressiv das als i n
deutschen Großstädten.
D e m Besucher w i r d v o r A u g e n
geführt, w e l c h ein T r a u m a das Jahr
L o h n e n d e r ist d e r B e s u c h des
1620, i n d e m die H a b s b u r g e r u n d ihr N a t i o n a l t h e a t e r s , das E n d e des 19.
Feldherr Wallenstein i n der Schlacht J a h r h u n d e r t s a m M o l d a u u f e r i n
a m Weißen Berg die böhmischen d e r z e i t t y p i s c h e e n , p a t h e t i s c h e n
Stände besiegten u n d eine katholi- G r a n d h o t e l - A r c h i t e k t u r jener Z e i t
sche Restauration einleiteten, für errichtet w u r d e . Z w a r w i r k t d i e
die Tschechen bedeutet. A m 21. Juni „La T r a v i a t a " - I n s z e n i e r u n g k o n 1621 w u r d e n 27 Männer, A d l i g e v e n t i o n e l l ,
aber
wer
solides
u n d Bürger, aus Böhmen v o r d e m O p e r n - H a n d w e r k w i l l , w i r d g u t
Altstädter Rathaus hingerichtet.
bedient.
M a n sieht zahlreiche Bettler auf
d e n Bürgersteigen k n i e n , d e n
Oberkörper nach v o r n gebeugt,
m i t d e r b t i r n beinahe d i e E r d e berührend. D o c h i r g e n d w a n n w a r
unser M i t l e i d aufgebraucht. N i c h t
zuletzt, w e i l z u j e d e m Bettler e i n
junger M a n n südländischen Z u schnitts gehört, d e r a u f m e r k s a m
das T e r r a i n sondiert u n d offen-
E i n T r a u m a ist auch d i e V e r b r e n D e m Nationaltheater gegenüber
n u n g des K i r c h e n k r i t i k e r s Jan H u s liegt d a s „Cafe S l a v i a " , d e m n a h e 1415 auf d e m K o n s t a n z e r K o n z i l . z u jeder b e d e u t e n d e tschechische
D i e Ereignisse sind bis heute leben- Schriftsteller seine R e f e r e n z erd i g . 1915 w u r d e auf d e m Altstädter w i e s e n hat. D e r L y r i k e r Jaroslav
R i n g ein künstlerisch a n s p r u c h s v o l - Seifert, Literaturnobelpreisträger
les J a n - H u s - D e n k m a l aufgestellt, v o n 1984, K a r e l C a p e K , V i t z e l a v
u n d v o r d e m Rathaus ist für jeden N e z v a l , e i n d e u t i g e K e g i m e g e g n e r
der Hingerichteten v o n 1621 ein u n d E x i l a n t e n w i e O t a F i l i p u n d
K r e u z in das Pflaster eingelassen.
Jiri G r u s a (der heute tschechischer
H i n t e r u n s hatten z w e i BusinessW e i b c h e n P l a t z g e n o m m e n , i n gut
geschnittenen Kostümen u n d m i t
extravagantem Schmuck. Gleich
neben d e n Cocktailgläsern w a r e n
ihre H a n d y s p o s i t i o n i e r t .
D e r K e l l n e r gab uns unmißverständlich z u verstehen, daß er e i gentlich z u Höherem berufen ist.
W i r dachten daher w e d e r an Benesch noch an Z e m a n , als w i r uns
entschlossen, b e i m Z a h l e n d e n fiesen deutschen T o u r i z u m i m e n .
D i e R e c h n u n g b e t r u g 105 K r o n e n . W i r z a h l t e n 120 u n d ließen
d e n K e l l n e r , d e r ein „Stimmt s o ! "
erwartete, e n d l o s z a p p e l n . V e r ächtlich knallte er uns d i e R e s t s u m m e i n k l e i n e n M ü n z e n auf d e n
T i s c h . W i r n a h m e n eine K r o n e u n d
schoben i h m die übrigen 14 g e n a u so verächtlich zurück. W i r hatten
u n s n o c h nicht g a n z e r h o b e n , d a
z o g eine H o r d e Österreicher u n s
schon d i e Stühle w e g .
A l s w i r das C a f e verließen, w a ren w i r w i e d e r i n der schönsten
Stadt M i t t e l e u r o p a s .
K i e w - A m 31. März f i n d e n i n der
U k r a i n e W a h l e n statt. D i e 36,8 M i l l i o n e n Stimmberechtigten können
über d i e Besetzung d e r 450 Parlam e n t s m a n d a t e je z u r Hälfte direkt
b z w . über Parteilisten entscheiden.
Für letzteres müssen sie aus einer
unüberschaubaren Z a h l v o n Parteien auswählen. Beobachter gehen allerdings d a v o n aus, d a ß bis z u 80
P r o z e n t der Sitze i n der künftigen
W e r c h o w n a R a d a auf eine H a n d v o l l Parteien b z w . Wahlbündnisse
entfallen. A l l e U m f r a g e n sehen das
Bündnis „Unsere U k r a i n e " des früheren Ministerpräsidenten V i k t o r
Juschtschenko a n der Spitze. Es vereinigt z e h n Parteien, d a r u n t e r die
beiden
nationaldemokratischen
R u c h - F r a k t i o n e n , andere bürgerlich-christliche
Gruppierungen,
d e n rechten Kongreß ukrainischer
N a t i o n a l i s t e n u n d d i e eher dubiose
Liberale Partei. Letztere soll für das
i n der West- u n d Z e n t r a l u k r a i n e
verankerte Bündnis i m russisch dom i n i e r t e n O s t e n u n d Süden Stimm e n h o l e n . D o r t b e f i n d e n sich die
H o c h b u r g e n der K o m m u n i s t e n als
mutmaßlich zweitstärkste Kraft.
Außerdem haben d i e Vereinigte
S o z i a l d e m o k r a t i s c h e Partei, das
d e m k o r r u p t e n Präsidenten K u t schma nahestehende Bündnis „Für
eine einheitliche U k r a i n e " , d i e Grünen, das Wahlbündnis v o n Julia T i m o s c h e n k o u n d d i e „Frauen der
U k r a i n e für die Z u k u n f t " gute A u s sichten, d i e Vier-Prozent-Hürde z u
überspringen.
Urteil über SS-Division
S t a n i s l a u - D e r Stadtrat v o n Stanislau ( I w a n o - F r a n k i w s k ) i n der
W e s t u k r a i n e erkannte M i t t e März
24 örtlichen Weltkriegsveteranen
der W a f f e n - S S - D i v i s i o n „Galizien"
den Kombattantenstatus z u . Z u gleich w u r d e n d a m i t d i e entsprechenden Pensionsansprüche der
GULag-Überlebenden
gebilligt.
W i e aus Stanislau verlautete, habe
die 1943 auf V o r s c h l a g der O r g a n i sation U k r a i n i s c h e r N a t i o n a l i s t e n
( O U N - M ) aufgestellte S S - D i v i s i o n ,
in der etwa 13 000 U k r a i n e r dienten,
ihren A n t e i l a m „Kampf für die
Freiheit u n d Unabhängigkeit der
U k r a i n e " gehabt. D i e galizischen
Soldaten, hieß es erklärend, seien
v o n der O U N - M als K e r n einer späteren u k r a i n i s c h e n N a t i o n a l a r m e e
ausersehen gewesen.
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 7
£>a5
o n p r t u ß t n b l a i t
Ostpreußen heute
VrtiifMfclif 3l(innrmt 3rilunti
Nördliches Ostpreußen:
Tuberkulose auf d e m
S
V o r m a r s c h
D i e Seuche grassiert nicht nur i m Osten, sondern bedroht auch den Westen / V o n D i e t r i c h ROHDE
eit d e r A u f l ö s u n g d e r U n i o n
d e r S o z i a l i s t i s c h e n Sowjetrepubliken n i m m t die Tuberkulose (Tbc) i n d i e s e r R e g i o n d e r
Welt besorgniserregend z u . Eine
d e r H a u p t u r s a c h e n ist d e r d r a m a t i s c h e Z u s a m m e n b r u c h d e s öffentlichen
Gesundheitswesens
v o n eine Ausprägung, die m a n nie
z u v o r in Friedenszeiten i n einem
I n d u s t r i e l a n d erlebt hat. E i n n i c h t
veröffentlichter
Aktenvermerk
des russischen I n n e n m i n i s t e r i u m s
a u s d e m Jahre 1997 enthält d i e
M i t t e i l u n g , daß i n d e n drei Jahren
b i s 2000 d i e H ä u f i g k e i t v o n T u b e r k u l o s e u m d a s 50fache z u n e h m e n
werde, die Sterblichkeit u m das
70fache u n d d i e K i n d e r s t e r b l i c h keit u m d a s 90fache. B e s o n d e r s
b e t r o f f e n ist h i e r v o n d i e E n k l a v e
Nord-Ostpreußen (Oblast K a l i n i n g r a d ) , d i e h i n s i c h t l i c h d e r soz i o ö k o n o m i s c h e n Verhältnisse i n
d a s letzte D r i t t e l a l l e r R e g i o n e n
der Russischen Föderation eingeordnet w i r d .
In der Sowjetunion konnte unter
d e m zunehmenden Einsatz v o n
antituberkulös w i r k s a m e n M e d i k a m e n t e n b i s z u m E n d e d e r 80er
Jahre e i n d e u t l i c h e r R ü c k g a n g d e r
Neuerkrankungen an Tuberkulose u n d d e r Rate d e r a n dieser
Krankheit Verstorbenen beobachtet w e r d e n . D i e i n d e n 90er J a h r e n
auf d e m Territorium der ehemaligen U d S S R vollzogene U m w a n d l u n g v o n sozialistischen i n marktgesteuerte W i r t s c h a f t s y s t e m e hat
z u entsprechenden sozialen u n d
wirtschaftlichen A u s w i r k u n g e n
s o w i e F u n k t i o n s e i n b u ß e n des öff e n t l i c h e n G e s u n d h e i t s w e s e n s geführt m i t d e m Ergebnis einer
deutlichen Z u n a h m e der Tuberkulose-Neuerkrankungen.
E r k e n n u n g bereits b e i 33,8 P r o zent. Jeder z w e i t e K r a n k e w i r d als
n i c h t geheilt entlassen u n d i n f i ziert z u H a u s e weitere M e n s c h e n .
N e b e n d e n starken finanziellen
D e f i z i t e n s p i e l e n aber a u c h a n d e re F a k t o r e n eine w e s e n t l i c h e R o l l e
b e i m A n s t i e g dieser i n t e r n a t i o n a l
v e r b r e i t e t e n Seuche. In d e n letzten J a h r e n w u r d e n i n d e r R u s s i s c h e n F ö r d e r a t i o n u n d d e n übrigen Nachfolgestaaten der Sowjetunion vermehrt Tuberkuloses t ä m m e festgestellt, d i e resistent
sind gegen die vorhandenen A n t i biotika z u r Bekämpfung der Tub e r k u l o s e . V e r a n t w o r t l i c h für d i e se E n t w i c k l u n g ist i n erster L i n i e
eine völlig u n z u r e i c h e n d e T u b e r kulosetherapie. N a c h den E m p fehlungen der Weltgesundheitsorg a n i s a t i o n ( W H O ) m u ß eine f r i s c h
entdeckte Tuberkulose zunächst
wenigstens z w e i Monate gleichzeitig mit wenigstens vier verschiedenen Antibiotika u n d dan a c h v i e r b i s sechs M o n a t e m i t
zwei verschiedenen Antibiotika
regelmäßig behandelt werden.
W e n n beispielsweise nur mit ein e m e i n z i g e n A n t i b i o t i k u m therap i e r t w i r d o d e r aber eine M e h r fach-Therapie diskontinuierlich
durchgeführt w i r d , was leider
h ä u f i g geschieht, k o m m t es u n w e i g e r l i c h z u einer R e s i s t e n z d e r
T u b e r k u l o s e s t ä m m e g e g e n d i e jew e i l s eingesetzten M e d i k a m e n t e .
Besonders die Z u n a h m e der
antibiotikaresistenten Tuberkulos e s t ä m m e i n O s t e u r o p a sorgt d a für, d a ß diese S e u c h e s i c h u n t e r
d e n gegebenen sozialen u n d ökon o m i s c h e n Verhältnissen rasant
ausbreitet u n d h i e r b e g i n n t e i n
P r o b l e m , das auch die M e n s c h e n
i n der Bundesrepublik DeutschZ u r Verdeutlil a n d u n d Westchung
mögen
Tuberkulosestämme
europa nicht kalt
die
folgenden
sind zunehmend
lassen k a n n . D i e statistischen A n se m e d i k a m e n gaben beitragen.
antibiotikaresistent
tenresistenten
1990 k a m e n i n
Tuberkuloseder Russischen
stämme machen
F ö d e r a t i o n 34,19
N e u e r k r a n k t e a n T u b e r k u l o s e a u f a n d e r G r e n z e n i c h t halt. A u f 100.000 E i n w o h n e r . Bereits 1999 g r u n d d e r g e o g r a p h i s c h e n N ä h e
dieses
P r o b l e m für
die
e r h ö h t e s i c h d i e Z a h l a u f 91. Z u m h a t
V e r g l e i c h sei d a r a u f h i n g e w i e s e n , B u n d e s r e p u b l i k e i n e b e s o n d e r e
daß
in
der
B u n d e s r e p u b l i k Relevanz. Dies verdeutlicht die
D e u t s c h l a n d „ n u r " elf N e u e r - kürzlich erschienene S t u d i e des
k r a n k t e a u f 100.000 E i n w o h n e r D e u t s c h e n Z e n t r a l k o m i t e e s z u r
k o m m e n , w o b e i ein Drittel dieser Bekämpfung der Tuberkulose i n
Zahlen. Bei d e n i n d e n U d S S R Fälle a u s l ä n d i s c h e P a t i e n t e n s i n d .
Nachfolgestaaten geborenen u n d
I m K ö n i g s b e r g e r G e b i e t s i n d d e r z e i t i n d e r B u n d e s r e p u b l i k lediese W e r t e g e m ä ß d e n A u s s a g e n b e n d e n M i g r a n t e n f a n d e n s i c h
gegenüber
jegd e r für G e s u n d h e i t u n d S o z i a l e s R e s i s t e n z r a t e n
zuständigen V i z e - G o u v e r n e u r i n lichen erstrangigen M e d i k a m e n ten v o n 33,5 P r o z e n t u n d sogeGalina Jenkowskaja noch deutlich
h ö h e r als i n d e r ü b r i g e n R u s s i - n a n n t e M u l t i r e s i s t e n z e n , d a s heißt
schen Föderation. D i e T b c - E r k r a n - Resistenzen gegen mehrere M e d i k a m e n t e , v o n 8,5 P r o z e n t . B e i d e m
k u n g s r a t e liegt i n d e r R e g i o n u m
sozioökonomischen
33,6 P r o z e n t h ö h e r als i n R u ß l a n d , e r h e b l i c h e n
d i e Z a h l d e r e r k r a n k t e n K i n d e r Gefälle z w i s c h e n O s t - u n d Westü b e r s t e i g t d i e d u r c h s c h n i t t l i c h e e u r o p a ist es n u r eine Frage d e r
A n z a h l d e r i n R u ß l a n d e r k r a n k - Z e i t , d a ß diese Problemfälle m i t
Lungentuberkulose in der B u n ten u m d a s 4,3fache.
d e s r e p u b l i k z u n e h m e n . D a es s i c h
A l s w e s e n t l i c h e U r s a c h e für d i e - u m eine I n f e k t i o n s k r a n k h e i t h a n delt, breitet s i c h diese s c h l e i c h e n d ,
se ü b e r p r o p o r t i o n a l e Z u n a h m e a n
E r k r a n k u n g e n sieht G a l i n a Jen- aber u n a u f h a l t s a m ü b e r n a t i o n a l e
kowskaja, daß i n d e n vorhande- u n d regionale G r e n z e n h i n w e g
n e n stationären E i n r i c h t u n g e n m i t aus.
i h r e n 745 Betten n u r 52 P r o z e n t
der an Tuberkulose erkrankten
u n d entsprechend registrierten
Patienten
stationär
behandelt
w e r d e n k ö n n e n . L e d i g l i c h 50 P r o zent der Planstellen an diesen E i n r i c h t u n g e n s i n d besetzt. D o c h
n i c h t n u r für d a s P e r s o n a l , s o n d e r n a u c h für d i e D i a g n o s t i k u n d
Therapie auf „normalem N i v e a u "
ist d i e F i n a n z a u s s t a t t u n g u n z u r e i c h e n d . D e s w e g e n liegt d i e Sterbl i c h k e i t a n offener L u n g e n t u b e r k u l o s e i m ersten Jahr n a c h i h r e r
Z u r Lösung dieses P r o b l e m k o m p l e x e s erscheint eine D o p p e l strategie n o t w e n d i g . A u f d e r e i n e n Seite w i r d e i n u m f a n g r e i c h e s
Präventionsprogramm
zum
Schutz der eigenen Bevölkerung
benötigt. H i e r z u gehört i n s b e s o n dere, d e n öffentlichen G e s u n d heitsdienst i n d e r B u n d e s r e p u b l i k
wieder personell u n d materiell in
d i e L a g e z u v e r s e t z e n , seine s e u chenhygienischen Aufgaben voll
w a h r n e h m e n z u k ö n n e n . D a sehr
viele bundesdeutsche K o m m u n e n
bei ihrer Überschuldung a m R a n d e d e r I n s o l v e n z stehen, m u ß dies
b e s o n d e r s betont w e r d e n .
h a l t n i c h t leben k ö n n e n . D i e s hat
natürlich z u r F o l g e , d a ß jeder versucht, so v i e l e n N e b e n b e s c h ä f t i g u n g e n w i e auch i m m e r möglich
nachzugehen
beziehungsweise
mit N a t u r a l i e n aller A r t i m
Tauschgeschäft das Lebensnotw e n d i g e für s i c h z u b e k o m m e n .
durchführen z u können, d a ß a n schließend eine gezielte T h e r a p i e
m ö g l i c h ist.
L ö s u n g dieser P r o b l e m e geaber n o c h weitere b e g l e i Aktivitäten. H i e r z u zählt
eine u m f a n g r e i c h e u n d
kontinuierlich
A u f der andedurchgeführte
ren Seite ist es i n Tbc ist nicht auf Asoziale Ö f f e n t l i c h k e i t s der Russischen
arbeit u n t e r E i n beschränkt, sondern
Föderation heute
bindung
aller
i m m e r noch übMedien, Schulen
kann jeden Bürger treffen etc. D a d i e Infeklich, daß i m wesentlichen
die
tionskrankheit
Angehörigen die
Tuberkulose
stationär z u v e r s o r g e n d e n P a t i e n - n i c h t n u r eine E r k r a n k u n g d e r
ten m i t N a h r u n g s m i t t e l n v e r s o r - A s o z i a l e n - w i e es d i e R u s s e n i m g e n u n d a u c h d i e M e d i k a m e n t e m e r w i e d e r b e h a u p t e n - ist, s o n z u r B e h a n d l u n g auf d e m freien d e r n eine E r k r a n k u n g , d i e a u f jeM a r k t kaufen müssen. U n d da d e n Bürger i n jeder sozialen
n a c h A u s s a g e d e r W H O 73 P r o - Schicht übertragen w e r d e n k a n n ,
zent d e r T u b e r k u l o s e k r a n k e n ar- s i n d R a t s c h l ä g e z u m r i c h t i g e n
beitslos u n d 6,4 P r o z e n t n i c h t seß- V e r h a l t e n für G e s u n d e u n d K r a n haft s i n d , k a n n m a n s i c h leicht ke sicher n o t w e n d i g . D a d i e G e v o r s t e l l e n , d a ß eine n o t w e n d i g e s e l l s c h a f t
für t e c h n i s c h e Z u u n d k o n t i n u i e r l i c h durchgeführte sammenarbeit ( G T Z ) v o r O r t auf
Letzteres hat d e r g e m e i n n ü t z i g e T h e r a p i e n i c h t durchgeführt w i r d . d i e s e m F e l d e tätig s e i n m ö c h t e ,
w i r d sie m i t ihrer i n t a k t e n InfraV e r e i n für m e d i z i n i s c h - h u m a n i t ä re H i l f e „ A g i t a s - C i r c l e " a m 18.
M i t der Auflösung der Sowjetu- struktur hier sicherlich einen
O k t o b e r letzten Jahres d e r V i z e - n i o n 1990 ist a u c h d a s strenge u n d w e r t v o l l e n B e i t r a g leisten k ö n n e n .
G o u v e r n e u r i n G a l i n a Jenkowska- sehr effektive T b c - K o n t r o l l p r o - A u c h könnte i n diesen Einrichja u n d d e m L e i t e r d e r G e s u n d - g r a m m beseitigt w o r d e n . D a s hat- t u n g e n d i e v o n v i e l e n als n o t w e n heitsbehörde
Efim
K r e p a k te z u r F o l g e , d a ß es d e m e i g e n e n d i g a n e r k a n n t e S c h u l u n g u n d
vorgestellt. In a l l e n P u n k t e n w u r - W i l l e n , d e n persönlichen B e z i e - F o r t b i l d u n g v o n Ä r z t i n n e n u n d
d e vollständige Ü b e r e i n s t i m m u n g h u n g e n u n d d e r Bereitschaft be- A s s i s t e n z p e r s o n a l d u r c h g e f ü h r t
erzielt. A n dieser Stelle k a n n d a s z i e h u n g s w e i s e Fähigkeit z u r f i - w e r d e n . D i e s e s o w i e weitere P r o Projekt z u r B e k ä m p f u n g d e r T u - n a n z i e l l e n
S e l b s t b e t e i l i g u n g b l e m e u n d A u f g a b e n s i n d z u löb e r k u l o s e i m O b l a s t K a l i n i n g r a d o b l a g , o b eine U n t e r s u c h u n g u n d sen, u m w i r k l i c h e i n e n e r f o l g r e i n u r grob skizziert werden. Die Er- Therapie auch w i r k l i c h durchge- chen K a m p f gegen die A u s folge u n d E r f a h r u n g e n v i e l e r L ä n - führt w u r d e . E r s t n a c h d e m d i e b r e i t u n g d e r L u n g e n t u b e r k u l o s e
d e r i n d e n letzten J a h r z e h n t e n h a - o b e n g e n a n n t e n A u s w i r k u n g e n i m K ö n i g s b e r g e r G e b i e t bestehen
b e n g e z e i g t , d a ß für e i n e er- eingetreten w a r e n u n d ü b e r Jahre z u k ö n n e n .
folgreiche B e h a n d l u n g der L u n - d i s k u t i e r t w o r d e n war, k o n n t e
gentuberkulose
drei
S ä u l e n Präsident W l a d i m i r P u t i n a m 6.
A u f d e n ersten B l i c k scheint d i e g l e i c h z e i t i g b e d a c h t w e r d e n m ü s - J u n i letzten Jahres e i n föderales ses U n t e r f a n g e n h o f f n u n g s l o s z u
sen. D i e s e s s i n d d i e V e r b e s s e r u n g G e s e t z „ ü b e r d i e Prävention d e r sein. N a c h d e m j e d o c h d i e Weltged e r s o z i o ö k o n o m i s c h e n Verhält- V e r b r e i t u n g d e r T u b e r k u l o s e i n s u n d h e i t s b e h ö r d e m i t i h r e m B ü r o
n i s s e , s p r i c h W o h n v e r h ä l t n i s s e , d e r R u s s i s c h e n F ö d e r a t i o n " unter- i n M o s k a u i n Z u s a m m e n a r b e i t
H y g i e n e , E r n ä h r u n g etc., e i n z e i c h n e n , d u r c h w e l c h e s w i e d e - m i t S c h w e d e n s i c h a m A u f b a u d e r
f u n k t i o n i e r e n d e s öffentliches G e - r u m P f l i c h t e n für d e n a n T u b e r k u - b a k t e r i o l o g i s c h e n D i a g n o s t i k bes u n d h e i t s w e s e n s o w i e eine inter- lose E r k r a n k t e n , aber a u c h für d e n t e i l i g e n w i l l , n a c h d e m jetzt eine
n a t i o n a l a n e r k a n n t e u n d d u r c h g e - Staat g e s e t z l i c h festgelegt w u r - R e c h t s g r u n d l a g e z u r B e k ä m p führte
medizinische
V e r s o r - d e n . H i e r m i t ist d e r Staat w i e d e - f u n g d e r L u n g e n t u b e r k u l o s e i n
g u n g i n Diagnostik u n d Therapie. r u m verpflichtet, sich grundsätz- der Russischen Föderation v o r lich an der Bekämpfung
d e r h a n d e n ist u n d n a c h d e m v i e l e
A l l e m A n s c h e i n nach berück- Tuberkulose z u beteiligen u n d ein Organisationen i m m e d i z i n i s c h Gesundheitswesen humanitären
sichtigen die derzeit i n der Russi- öffentliches
Bereich
in
der
s c h e n F ö d e r a t i o n d u r c h g e f ü h r t e n w i e d e r z u f i n a n z i e r e n . O b u n d i n B u n d e s r e p u b l i k bereit s i n d , h i e r
Projekte n i c h t i m v o l l e n U m f a n g w e l c h e r Intensität dies geschehen e i n e n B e i t r a g z u leisten, w i r d A g i diese F o r d e r u n g , w a s d i e Frage w i r d , w i r d d i e Z u k u n f t z e i g e n . t a s - C i r c l e a m 24. A p r i l eine K o n f e n a c h d e r S i n n h a f t i g k e i t dieser I n - D e n n o c h ist dieses e i n Fortschritt, r e n z i n K ö n i g s b e r g durchführen,
v e s t i t i o n e n stellen läßt. D e s w e g e n w e i l jetzt w i e d e r auf einer Rechts- z u d e r alle o b e n g e n a n n t e n u n d
e i n i g e A n m e r k u n g e n z u d e n o b e n g r u n d l a g e eine systematische V o r - w e i t e r e O r g a n i s a t i o n e n e i n g e l a g e h e n s w e i s e m ö g l i c h ist.
genannten N o t w e n d i g k e i t e n .
d e n w e r d e n . D a s Z i e l dieser K o n ferenz ist, festzustellen, w e r w e l Aufgaben
übernimmt,
Bevor
es
in
Der
b a u l i c h e che
durchführt
u
n
d
b
e
z
a
h
lt u n d w i e
Deutschland
Z
u
s
t
a
n
d
d
e
r
b
e
i
Tbc-Erkrankte sind zu 73
Antibiotika zur
den Tuberkulo- das G a n z e koordiniert w e r d e n
B e k ä m p f u n g d e r Prozent arbeitslos und zu s e k l i n i k e n
der kann.
Tuberkulose
Pregelmetro6,4 Prozent nicht seßhaft p o l e u n d d i e saFür die Zeit danach plant A g i gab, w u r d e diese
Erkrankung im
nitären E i n r i c h - tas-Circle, e i n Pilotprojekt i n
w e s e n t l i c h e n betungen entspre- G u m b i n n e n ( G u z e w ) d u r c h z u h a n d e l t d u r c h L i e g e k u r e n i n ab- c h e n
in
keiner
Weise
d e n führen. H i e r z u gehört a u c h , d a ß
seits g e l e g e n e n S a n a t o r i e n i n h y g i e n i s c h e n A n f o r d e r u n g e n z u r d i e E r k r a n k t e n täglich u n t e r A u f schöner Landschaft bei guter ka- B e k ä m p f u n g
von
I n f e k t i o n s - sicht i h r e M e d i k a m e n t e e i n n e h l o r i e n r e i c h e r E r n ä h r u n g . W e r aber k r a n k h e i t e n . E i n e r a m p o n i e r t e m e n . U m eine e n t s p r e c h e n d e M o d i e Verhältnisse i m nördlichen Toilette
und
zwei
W a s c h - t i v a t i o n z u h a b e n , e r h a l t e n sie
O s t p r e u ß e n n ä h e r k e n n t , w e i ß , b e c k e n für 40 k r a n k e K i n d e r s i n d d a n a c h eine w a r m e M a h l z e i t , Tad a ß d i e s o z i a l e n Verhältnisse v o n n u r e i n B e i s p i e l als B e l e g für diese g e s z u s a t z b e d a r f a n N a h r u n g s v i e l e n d o r t l e b e n d e n M e n s c h e n A u s s a g e . D a s e i n z i g e L a b o r a t o - m i t t e l n u n d gegebenenfalls K l e i m i s e r a b e l s i n d . Ü b e r 50 P r o z e n t r i u m für d i e T u b e r k u l o s e b a k t e r i o - d u n g u n d ähnliches aus M i t t e l n
leben u n t e r h a l b d e r A r m u t s g r e n - l o g i e ist n a c h einer l a n g e n B a u - d e r h u m a n i t ä r e n H i l f s o r g a n i s a ze, d i e v o n d e r R e g i e r u n g b e i p h a s e w i e d e r f u n k t i o n s b e r e i t . D i e t i o n e n . D a d e r V e r e i n v o r O r t eine
r u n d 40 E u r o p r o M o n a t festgelegt E i n r i c h t u n g s g e g e n s t ä n d e s i n d je- f u n k t i o n i e r e n d e G e s c h ä f t s s t e l l e
w o r d e n ist. B e i d e n k o n t i n u i e r l i c h d o c h so k ü m m e r l i c h , d a ß eine hat, ist sichergestellt, d a ß d i e e i n steigenden Preisen k a n n m a n ausreichende Diagnostik n u r i n gegangenen Sach- u n d G e l d s p e n hierfür n i c h t e i n m a l d i e M o n a t s - beschränktester Weise m ö g l i c h ist. d e n w e i t e s t g e h e n d z i e l o r i e n t i e r t
miete für eine b e s c h e i d e n e U n t e r - W e g e n d e r v o r h a n d e n e n M i k r o - eingesetzt w e r d e n . D i e S p e n d e n k u n f t i n e i n e m P l a t t e n b a u b e z a h - s k o p e v o n m u s e a l e m C h a r a k t e r a k t i o n „ T b c - H i l f e für K ö n i g s l e n . D a aber d a s M o n a t s g e h a l t hat A g i t a s - C i r c l e das erste b i n o - b e r g " ü b e r d e n A g i t a s C i r c l e e. V .
b e i s p i e l s w e i s e einer Oberärztin i n k u l a r e L e i t z m i k r o s k o p k ü r z l i c h - g e m e i n n ü t z i g e r V e r e i n m e d i z i d e r T u b e r k u l o s e k l i n i k i n K a l i n i n - als G e s c h e n k e i n g e b r a c h t . V o r n i s c h - h u m a n i t ä r e r H i l f e n - hat
g r a d m i t 1.200 R u b e l , r u n d 50 E u - F r e u d e s t a n d e n d e n Ä r z t i n n e n d i e d a s V o r a n t r e i b e n dieses Projektes
ro, n i c h t w e s e n t l i c h ü b e r d e r A r - Tränen i n d e n A u g e n . A u f d i e s e m b i s h e r l e i s t e n k ö n n e n . F ü r d i e
mutsgrenze
liegt, k a n n
m a n Sektor m u ß n o c h sehr v i e l i n v e - U m s e t z u n g b e d a r f es j e d o c h w e i d a v o n a u s g e h e n , d a ß v i e l e B e r u f s - stiert w e r d e n , u m ü b e r h a u p t eine terer u m f a n g r e i c h e r U n t e r s t ü t •
tätige a l l e i n v o n i h r e m M o n a t s g e - so
ausreichende
Diagnostik zung.
A u f d e r a n d e r e n Seite aber bed a r f es einer a k t i v e n Unterstütz u n g durch die Bundesrepublik,
die Europäische U n i o n , die W H O
u n d anderer, u m Projekte z u r Bekämpfung der Tuberkulose i n der
R u s s i s c h e n Föderation u n d a n d e ren osteuropäischen Staaten i n
großem U m f a n g durchführen z u
k ö n n e n . D i e s e E i n s i c h t h a b e n off e n s i c h t l i c h v i e l e , w e n n m a n sieht,
w i e viele Einzelinitiativen geplant
u n d angefangen w u r d e n . Leider
m a n g e l t es j e d o c h a n e r k e n n b a r e r
E f f i z i e n z . So w i c h t i g d i e m e d i z i n i sche u n d h u m a n i t ä r e H i l f e i m e i n z e l n e n ist, so sehr m u ß h i e r b e i
aber b e d a c h t w e r d e n , d a ß diese
w i e e i n Tröpfchen auf d e m heißen
S t e i n v e r d a m p f t , w e n n sie n i c h t
e i n g e b u n d e n ist i n e i n G e s a m t projekt.
Zur
hören
tende
auch
Das
Preußen-Buch
30. März 2002 - F o l g e 13 - Seite 8
DfiprcuJunuIflit
Vwufiftnt 30cmtint 3citunp——
Autobiographie:
»Sehnsucht u n d Verklärung
steigern das Verlorene«
Der Vorschlag, einem aus Berlin und Brandenburg entstehenden neuen Bundesland den Namen »Preußen« zu
geben, hat eine beachtliche Diskussion ausgelöst. Überraschenderweise sprach sich der erfolgreiche Berliner Verleger und Autor Wolf Jobst Siedler (linkes Foto), in dessen Leben Berlin und der deutsche Osten eine bestimmende
Größe waren und noch sind, dagegen aus. Ein Blick auf seine Autobiographie zeigt Siedlers Einstellung zu Preußen.
I
„Aber der V e r l u s t eines Viertels
g a n z D e u t s c h l a n d s trat n a c h d e m
Z w e i t e n W e l t k r i e g k a u m ins Bewußtsein. N u r die unmittelbar
Betroffenen, d i e Vertriebenen u n d
Flüchtlinge, d i e m a n später , A u s siedler'
und
,Spätaussiedler'
nannte, litten unter d e r A u s t r e i b u n g aus der H e i m a t . . . " Siedler
berichtet d a n n darüber, w i e erst
Jahre n a c h d e m K r i e g das M o t i v
entstand, d a ß m a n über das eine
schreckliche historische GescheRückschauend u n d die G e g e n h e n i m O s t e n D e u t s c h l a n d s nicht
w a r t i m B l i c k schreibt S i e d l e r
sprechen k a n n , w e i l es e i n v o r Siedler n i m m t diesen G e d a n k e n
d a n n : „Zwei Generationen nach
ausgegangenes n o c h s c h l i m m e r e s
den Ereignissen n i m m t das Dritte in seiner S t e l l u n g n a h m e z u P r e u Es ist w o h l t u e n d - natürlich be- gab. U n d er zitiert aus s e i n e m
Reich i m Bewußtsein der N a c h l e - ßen so d i r e k t nicht auf, ob er d a 1964 i n der „ W e l t " erschienenen
benden eine A l l g e g e n w a r t an, die m i t recht hat, m u ß die Z u k u n f t sonders für solche, d i e v o m histoes damals, z u m i n d e s t i n d e n Frie- zeigen, v o r a l l e m das zukünftige rischen G e s c h e h e n d i r e k t existen- A u f s a t z „Trauer u m d e n verlorenen
Schmerz",
zu
densjahren, niemals gehabt hatte." Verhältnis
i n d e m er ausgeE r hat auch damals noch sehr viel Ländern w i e P o drückt hat, daß
Rußland
A l s K i n d einer bürgerlichen Ber- n o r m a l e bürgerliche L e b e n s w e l t l e n ,
die v o n Deutliner Familie erlebte er Ferien an erlebt. Z u heutigen Darstellungen u n d F r a n k r e i c h ,
s c h e n begangeaber
a
u
c
h
d
a
s
der
d
a
m
a
l
i
g
e
n
Zeit
stellt
er
schlicht
der Ostsee. Seine M u t t e r hatte Ernen
schreckinnerungen an schönste K i n d e r z e i - fest: „Aber meine E r i n n e r u n g weiß S e l b s t v e r s t ä n d l
i
c
h
e
n
Verbren
i
s
d
e
r
D
e
u
t
es
anders."
ten i n Z o p p o t , „da ihr Vater als
chen nicht nur
schen. V o n dejunger O f f i z i e r v o n P f a l z b u r g i m
die
ostdeutElsaß nach Z i g a n k e n b e r g bei D a n D a n n aber 1945: „ . . . D e u t s c h - n e n können viele
schen P r o v i n z e n
z i g i n Westpreußen versetzt w o r - l a n d w a r zerstört, amputiert, ge- der heute T o n a n v e r s p i e l t hätten,
d e n war, beide i m Ersten Weltkrieg teilt u n d besetzt." E i n e schlichte, g e b e n d e n n i c h t
„sondern
auch
unbefanverloren, das eine jetzt französisch zutreffende Feststellung, d i e aber m e h r
d
i
e
T
r
a
u
e
r
um
g
e
n
S
ä
t
z
e
m
i
t
u n d das andere p o l n i s c h " .
d e n n o c h Seltenheitswert hat! Wer
sie." E r relatiformuliert schon
so?
Heute „ D e u t s c h l a n d "
viert diese GeI m Internat Ettersburg i n T h ü - schreibt m a n v i e l l e i c h t „befreit u n d „den D e u t danken mit der
s
c
h
e
n
"
f
o
r
m
u
l
i
e
u
n
d
geteilt";
das
„
a
m
p
u
t
i
e
r
t
"
ringen wurde
Bescheidenheit
Feststellung:
praktiziert: „Aber diese s p a r t a n i - e i n Viertel D e u t s c h l a n d s w a r be- ren. Dafür steht
„Das w a r m e i n
„diese
R
e
p
u
troffen
w
i
r
d
selten
gedacht!
sche U n t e r k u n f t trat d e n Schülern
E
mpfinden
in
b l i k " , „die G e gar nicht ins Bewußtsein, d e n n
diesen
späten
sellschaft",
„die
Zurück i n die Z e i t d a v o r : „Berdie meisten w a r e n es v o n z u H a u fünfziger
und
se gar nicht anders g e w o h n t , v o r l i n gehörte i n v i e l e r l e i H i n s i c h t M e n s c h e n " o d e r E i n u n t e r g e g a n g e n e s S t ü c k o s t p r e u ß i s c h e r K u l t u r : Einst
war
„
d
i
e
L
e
u
t
e
"
.
a l l e m , w e n n sie aus d e n Gutshäu- z u r östlichen Welt, w a r selbst e i n
Schlobitten ein eindrucksvolles
Schloß, heute lassen karge Mauerreste
c
8
Jahren
g i b t die einstige Größe nur noch erahnen.
s e r n i n P o m m e r n , O s t p r e u ß e n Teil v o n ihr. M a n hatte seine Ver- „ P r e u ß e n "
Foto: A r c h i v
'
vero d e r Schlesien k a m e n . " E i n sol- w a n d t e n i n S c h l e s i e n o d e r i n es n o c h als „Bosucht
keine
russia" u n d vielches konnte er als 15jähriger 1941 Westpreußen u n d Ostpreußen ...
neue A n t w o r t .
i n Ostpreußen k e n n e n l e r n e n . Es D e r Vetter des Vaters, D e s i d e r i u s leicht als G e g e n s t ü c k z u , d e n
tiell Betroffene s i n d - , d a ß es n o c h Was W o l f Jobst S i e d l e r aber d e n w a r das G u t der E l t e r n seines Siedler, lebte i n D a n z i g , w o die B a y e r n " .
bedeutende, d e n Zeitgeist m i t be- n o c h leistet, ist n i c h t n u r w o h l Mitschülers M a n f r e d v o n G o t t - F a m i l i e seit d e m 18. Jahrhundert
e i n f l u s s e n d e d e u t s c h e A u t o r e n t u e n d für d i e B e t r o f f e n e n , d i e
berg, der 1945 fiel u n d dessen E l - ihre Reederei hatte ... D a n z i g
Z u s a m m e n m i t seinem besten gibt, d i e überhaupt E m p f i n d u n - n o c h l e b e n d e n H e i m a t v e r t r i e b e tern ebenfalls v o r d e m K r i e g s e n - das viele Jahrhunderte h i n d u r c h F r e u n d , Ernst Jünger, d e m S o h n g e n für das d r a m a t i s c h e A u s m a ß n e n , deren Trauer n i c h t verspielt
de starben, i n Preußisch-Wilten, n a c h W i e n u n d Köln die dritt- des g l e i c h n a m i g e n berühmten V a - d e s V e r l u s t e s d e s
deutschen werden kann, deren Schicksal
d e m er eine liebevolle Reisebe- größte Stadt D e u t s c h l a n d s g e w e - ters, des A u t o r s u n d Weltkriegs- Ostens haben; besonders, w e n n es hier nicht - w i e so oft sonst - vers c h r e i b u n g w i d m e t . U n d er stellt sen war. Jahrhunderte später erst helden, geriet der junge M a r i n e - solche s i n d , die a n t i n a t i o n a l s o z i a - s c h w i e g e n w i r d , es ist e i n v i e l fest: „Ostpreußen hat ja stets i m verdrängte H a m b u r g das uralte helfer W o l f Jost Siedler i n eine listisch gedacht u n d d i e F o l g e n leicht etwas versteckter Beitrag
Gefühl eine größere R o l l e gespielt D a n z i g v o n d i e s e m P l a t z .
g e d a n k l i c h stark System feindliche erlitten h a b e n u n d so k o s m o p o l i - z u der lange fälligen E r w e i t e r u n g
als i n der W i r k l i c h k e i t ... SehnS t i m m u n g , w u r d e v o n e i n e m t i s c h v e r a n l a g t s i n d w i e W o l f des h i s t o r i s c h e n D e n k - h o r i z o n t e s
sucht u n d Verklärung steigern
N u n gibt es die deutsche Welt i m S c h u l k a m e r a d e n d e n u n z i e r t u n d Jobst Siedler. A u t o r e n , d i e d i e in D e u t s c h l a n d , d e r H i n w e i s auf
das Verlorene, u n d die träumeri- Osten nicht mehr, u n d n i e m a n d k a m
zusammen
mit
s e i n e m Zwiespältigkeit der Gefühle v o n d i e d r a m a t i s c h e G r ö ß e n o r d n u n g
sche V o r s t e l l u n g verdichtet d i e merkt es, geschweige d e n n , daß F r e u n d ins Gefängnis. N a c h der 1945 gut e m p f i n d e n u n d i n W o r t e des Verlustes, d e n D e u t s c h l a n d
E r i n n e r u n g . " E r spürte 1941 i n m a n d e n Osten vermißt. Was jetzt H a f t k a m e n beide z u r „Frontbe- fassen können, i n d e n e n nicht n u r erlitten hat u n d v o n d e m d i e Welt
O s t p r e u ß e n n o c h k e i n e V o r a h - aber der Osten Deutschlands ge- w ä h r u n g " nach Italien, w o sein d e r G e d a n k e e i n e r B e f r e i u n g , k a u m etwas weiß, u n d a u c h der
n u n g , daß der Rußlandkrieg „sie nannt w i r d , die ,neuen Länder', ist F r e u n d fiel. U n d d a n n k a m das s o n d e r n a u c h der des U n t e r g a n g s H i n w e i s auf d i e historische L e i alle d i e H e i m a t k o s t e n
K r i e g s e n d e : „Wir w a r e n eines einst b e d e u t e n d e n , h o c h a n - s t u n g des „ E i n g l i e d e r u n g s w u n würde
Deutschland
z u m ders" der vielen M i l l i o n e n Deutg a n z sicher, daß D e u t s c h - g e s e h e n e n
l a n d besetzt w e r d e n wür- A u s d r u c k k o m m t , „Finis G e r m a - schen, d i e h e i m a t l o s g e w o r d e n
»Deutschland erschreckt die
w a r e n . N i c h t a k z e p t a b e l ist aber
de u n d auf lange Zeit m i t n i a e " .
Siedler erzählt seine Jud e r - n i c h t bei Siedler, aber i n der
B e s a t z u n g s t r u p p e n rechWelt nicht mehr, doch es fasziniert
gendzeit m i t v i e l e n Bezünen m ü s s e . D e n G e d a n gen z u r N a c h k r i e g s z e i t .
D i e V e r w a n d t e n aus Stettin, d e u t s c h e n Öffentlichkeit - i m m e r
auch niemanden«
ken, ein Viertel Deutsch- B r e s l a u u n d H i r s c h b e r g w a r e n w i e d e r h o l t e einfache K a u s a l z u So hier: „Jahrzehnte später schrieb der n e u n z i g lands könne
R u ß l a n d , n u n alle Flüchtlinge g e w o r d e n . s a m m e n h a n g v o n d e r v o r a u s g e jährige A l e x a n d e r Fürst
P o l e n u n d der Tschechos- D a s D a n z i g e r P a t r i z i e r h a u s v o n gangenen bösen Tat, d i e alles F o l D o h n a aus Schlobitten seine M e - ja das alte M i t t e l d e u t s c h l a n d , h i n - l o w a k e i z u g e s c h l a g e n w e r d e n , D e s i d e r i u s Siedler w a r unterge- gende m o r a l i s c h legitimiert. D a s
m o i r e n für m e i n e n V e r l a g ... D a s ter d e m erst der w i r k l i c h e O s t e n h i e l t e n w i r für a b e n t e u e r l i c h . " gangen. „Seit J a h r h u n d e r t e n hatte entspricht w e d e r h i s t o r i s c h d e m
Schloß Schlobitten gehörte neben k a m . D a m i t gingen aber auch gan- Goebbelsche P r o p a g a n d a ... „Die mre Reederei v o m H a n d e l s v e r - Geschehen, n o c h ist es m o r a l i s c h
d e m F r i e d r i c h s t e i n der Dönhoffs ze geistige P r o v i n z e n verloren, die Zwiespältigkeit m e i n e r E m p f i n - k e h r auf d e r Ostsee z w i s c h e n a k z e p t a b e l . Siedlers A u t o b i o g r a u n d d e m Steinort der L e h n d o r f f s schlesische M y s t i k v o n M e i s t e r d u n g e n angesichts d e r b e d i n - S k a n d i n a v i e n , Preußen, K u r l a n d , p h i e u n d vielleicht a u c h d e r E r z u d e n n o b e l s t e n B e s i t z u n g e n Eckart u n d A n g e l u s Silesius, der gungslosen K a p i t u l a t i o n ' w a r m i r L i v l a n d u n d Rußland gelebt; n u n halt des N a m e n s Preußen können
d a z u beitragen, historische D e n k Ostpreußens ... N u n gibt es die p o m m e r s c h e P i e t i s m u s A d o l f v. schon d a m a l s bewußt. ... E r l e i c h - w a r das alles z u s a m m e n m i t d e m
h
orizonte z u erweitern, die allzu
G o t t b e r g s nicht mehr, das alte T h a d d e n s u n d der Königsberger terung ... u n d Depression über D e u t s c h e n R e i c h
untergeganoft d u r c h zeitgeistige E i n s e i t i g H e r r e n h a u s w a h r s c h e i n l i c h zer- R a t i o n a l i s m u s v o n
I m m a n u e l das v o l l k o m m e n zerschmetterte g e n . "
keiten verstellt s i n d , u n d das
schossen o d e r w i e so viele nach K a n t w i e die V o r r o m a n t i k v o n Jo- eigene L a n d . . . " So auch später i n
Selbstverständnis der nachgebod e m A b z u g der letzen deutschen h a n n G e o r g H a m a n n . "
Ernst Jüngers „Strahlungen": Be„Und dennoch bleibt es ein W u n Truppen
von
marodierenden
freiung u n d U n t e r g a n g z u g l e i c h . der, daß die E i n g l i e d e r u n g der fast renen D e u t s c h e n u m eine fast verlorene historische D i m e n s i o n beFremdarbeitern niedergebrannt,
Für die russische Geistes weit, „Daß so etwas w i e das ,Finis G e r - fünfzehn M i l l i o n e n Vertriebenen
H e l m u t Sauer
w i e auch die Schlösser der D o h - „die slawische Seele" w a r „Berlin
tatsächlich g e k o m m e n u n d Flüchtlinge i n so k u r z e r Zeit reichern.
maniae
nas, Finckensteins u n d Dönhoffs. das E i n g a n g s t o r nach D e u t s c h - d a m a l s - w i r k - gelungen ist, i m G r u n d e viel erwar, habe ich
Eine ganze ostpreußische K u l t u r l a n d , n i e m a l s Köln o d e r M ü n staunlicher als das W i r t s c h a f t s lieh e m p f u n d e n .
ist an ihr E n d e g e k o m m e n . "
chen. A b e r diese ,Westverschiew u n d e r ' der fünfziger Jahre."
Siedler, Wolf Jobst, „Ein Lebung' Deutschlands, die Stalin
E r reflektiert d a n n über die Be- V o m „Eingliederungswunder der b e n w i r d b e s i c h t i g t . I n d e r W e l t
A l s Verleger hatte Siedler n a c h u n d C h u r c h i l l g e m e i n s a m ins d e u t u n g v o n T a g e b ü c h e r n aus Flüchtlinge u n d V e r t r i e b e n e n " d e r E l t e r n " . Berlin,
Siedler
d e m K r i e g viele K o n t a k t e z u rus- Werk setzten . . . " Wer wagt heute der Z e i t des „Dritten R e i c h e s " s p r i c h t d i e B r e s l a u e r i n Barbara 2000. 284 Seiten, 40
Abbildunsischen Schriftstellern, besonders schon solche d e n K e r n der G e - u n d das Fehlen einer großen lite- G e n z o w an anderer Stelle!
gen, 24,95 Euro
m N o v e m b e r 2001 erhielt W o l f
Jobst Siedler i n der M ü n c h n e r
R e s i d e n z d e n B u c h p r e i s „Cor i n e " als Ehrenpreis des B a y e r i schen M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n
für
sein L e b e n s w e r k u n d seine als
M e i s t e r w e r k gelobte A u t o b i o g r a p h i e „Ein L e b e n w i r d besichtigt".
A l s 1926 i n B e r l i n Geborener hatte Siedler viele Bezüge i n d e n h i storischen deutschen O s t e n . Treffend bemerkt Siedler: „Jeder liest
das aus e i n e m B u c h heraus oder
i n e i n B u c h h i n e i n , w a s i h n bew e g t . " So k a n n m a n a u c h seine
autobiographische Darstellung
lesen u n d z i t i e r e n , u m s e i n e n
nach O s t e n gerichteten D e n k h o r i zont nacherfahren z u können,
w a s hier geschehen soll.
Exilanten wie Solschenizyn u n d
K o p e l e w . „Beide w a r e n bei der
E r o b e r u n g Ostpreußens i n jenen
Winter- u n d Frühjahrstagen des
Schicksalsjahres 1945 dabei gewesen u n d i n Straflager deportiert
w o r d e n , als sie sich gegen d i e E x zesse der Roten A r m e e w e n d e t e n ,
die n u n e n d l i c h d e n B o d e n erreichte, v o n d e m das U n h e i l über
ihr L a n d ausgegangen w a r . "
schichte treffende Sätze? U n d er
fügt einen G e d a n k e n h i n z u , der
m a n c h e Leser s c h m e r z e n w i r d :
„Deutschland ist möglicherweise
a m V e r l u s t Preußens gesundet,
d e n n n u n gibt es die incertitudes
allemandes nicht mehr, die E u r o p a so lange b e u n r u h i g t h a b e n .
A b e r vielleicht hat es m i t seiner
Gefährlichkeit a u c h sein G e h e i m n i s v e r l o r e n . D e u t s c h l a n d erschreckt die Welt nicht mehr, d o c h
es fasziniert a u c h n i e m a n d e n . "
rarischen G e s t a l t u n g jener Z e i t :
„Es gibt ja k e i n e n R o m a n , der der
G e w a l t h e r r s c h a f t , d e m K r i e g , der
d e n Phantasien v o n e i n e m G r o ß reich u n d d e m A u s z u g v o n sechz e h n M i l l i o n e n aus ihrer H e i m a t ,
d e n M a s s e n t r e c k s aus O s t p r e u ßen u n d P o m m e r n w i e aus Schlesien, eine literarische F o r m gegeben
hätte
..."
Die
soeben
erschienene „ N o v e l l e " des G ü n ter G r a s s „Im K r e b s g a n g " betrifft
diese P r o b l e m a t i k u n d w i r d i n
d i e s e m Sinne v o n v i e l e n als verspätete E i n s i c h t begrüßt.
s e
n z i
a
e r
D
e
r
e
r
53. J a h r g a n g
Das
—
Ofiprculnnblati
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 9
M W i t 3lormcint 3fituno —
Der kleine Mann
als Star
Rühmann und seine
Filme der 50er Jahre
Kart. 424 S . € 3 4 , 9 0
H e i n z
M A R S « III; A l . - S A I I I R
WI
I i "
t
Heinz Rühmann R ü h m a n r
Der Schauspieler und
sein Jahrhundert
G e b . 434 S. € 2 2 , 5 0
NEU!!
Die aktuellen Biographien
Ich b r e c h '
die H e r z e n . . .
D a s Leben des
Heinz Rühmann
G e b . 414 S . € 1 9 , 9 0
Märsche a u s aller Welt
4 2 berühmte klassische Märsche
3 C D S o n d e r p r e i s n u r € 15,95
D e r g r o ß e V i r t u o s e z u s a m m e n mit
den herausragenden Orchestern
d i e s e r W e l t . 2 8 d e r s c h ö n s t e n Titel
mit A n d r e R i e u
2 CD Sonderpreis € 6,95
,,
, I leinz'"
K u h
m a n n
Die Vertriebenen
Das großartige Oratorium von
A. Blechinger - Urauführung
18. November 2001 in Wien jetzt endlich auf C D € 15,50
U n d die Meere
rauschen...
Erinnerungen an
Ostpreußen und
Geschichte Redensarten Mundartsammlung
Kart. €14,50
Heinz Rühmann
Lebens-Rezepte eines
unsterblichen Optimisten
G e b . 264 S . € 1 9 , 9 0
Heinz Rühmann zum
100. Geburtstag
AKTUELL
Naturparadies u n d
unvergeßliche Kulturlandschaft
Eine Liebeserklärung an Ostpreußen,
ein Aufruf, Ostpreußen
neu zu entdecken
148 S . G e b . € 2 4 , 8 0
Hannelore Kohl
Ihr L e b e n
...Aufgeben ist das Letzte, was man
sich erlauben darf... die Biographie
einer couragierten Frau
G e b . 382 S . € 19,90
Kaffee kochen
lernte i c h nie...
Kurzgeschichten
von 1 9 2 7 - 1948,
humorvoll und
nachdenklich
durch bewegte
Zeit
Kart. €12,78
Sensation n a c h 57 J a h r e n :
W e n n d e r Vater mit
dem Sohne
Vater sein dagegen
sehr
Lumpaci
Vagabundus
Seine schönsten Filme
W M ^ ^ T fO
Lew Kopelew
Hitlers Sekretärin bricht Ihr
Namen, die man
wieder nennt
/•:.«»! »ml Ktfmnafem »*•• (hiprti
6 C
N E U A U
Schweigen
L A G E
Aufbewahren
für alle Z e i t !
AKTUELL
Der Pauker
C h a r l e y s Tante
Briefträger Müller
Jedes Video nur € 9,95
Namen, die m a n wieder nennt
Der Bericht aus einem unvergleichlichen Land zwischen Geschichte und
Gegenwart - Ostpreußen heute
Geb. 200 S. € 1 9 , 8 0
Ostpreußische
Ortsfieder
Der Hauptmann
v o n Köpenick
Die Feuerzangenbowle
im Doppelpack!
E r kann's nicht
=
yk ' V o k a b u l a r . M
w.
m
JÜRGEN FLIEGE
FRITZ ROTH
LEBENDIGE
TRAUER
D a s H a u s in
Montevideo
Das schwarze Schaf
•
A u f b e w a h r e n für alle ZeitI
In schonungsloser Aufrichtigkeit
schildert Kopelew den Einmarsch
der Roten Armee auf deutschem
Boden
TB 672 S . € 12,50
Pater B r o w n
• B S 9 B 2 S
B r
B i s z u r letzten S t u n d e
Sie war 22, als Hitler sie im Führerhauptquartier zum Diktat bestellte,
Sie blieb bis zu seinem Tod
G e b . 272 S . € 19,00
&
lassen
i L i i f i Ii. ffl
Sonderedition
c =
beide Videos f ü r €
25,-
Die komplette Trilogie!
Pili* Hf/rn mrme füßf
Ostpreußische Ortslieder
Eine lyrisch, musikalische Brücke
in die verlorene Heimat. Ein
schöner Band, liebevoll Illustriert.
Geb. 92 S. € 1 2 , 5
VIDEO
******
g$j
K u r i s c h e
N e h t u n g
Getränkevokabular
Vom Bärenblut z u m Wasserpunsch - Spezialitäten aus
West- und Ostpreußen
Kart. 116 S . € 1 1 , 0 0
13/2002
Senden Sie diesen Bestellschein an:
Preußischer
Mediendienst,
Parkallee 86, 20144 H a m b u r g ,
oder per F a x an: 0 4 0 / 4 1 40 08 58
l l t a i * . (»••»> »»tri M n i M e
Vi H U ) « ' . ' » « ' «
tili« litfrn mritu Igfle
• rWw«Winnen! OQMIh
Lebendige Trauer
J ü r g e n Fliege + Fritz R o t h
S i c h d e r T r a u e r z u öffnen
heißt, d e n g a n z e n R e i c h t u m
des Lebens anzunehmen...
G e b . 154 S . € 1 4 , 9 0
Menge
Titel
Preis
Zur
Zeit
im
Kino
Eilig liefen meine Füße
Lebenserinnerungen einer Ostpreußin
von Inta-Elisabeth Klingelhöller (geb. von Gottberg)
3 B ä n d e z u s a m m e n 758 S . K a r t . € 35,00
Kurische Nehrung
In jeder Einstellung spürt man die
Liebe z u dieser Ecke Europas, die
eigen ist und auf eine herbeArt
und Weise wunderschön
Video €21,50
Lieferung gegen Rechnung, Versandkostenpauschale € 4 - / Auslandslieferung gegen Vorkasse, es werden die tatsächlich entstehenden Portogebühren berechnet. Videofilme, C D s und
M C s sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Vorname
Name
Straße, Nr.
Tel.
P L Z , Ort
Ort, Datum
I
Unterschrift
Unterhaltung
Das
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 10
Dfiprcufunblalt
— }]rtu&f|tlir 3lfltmt(nt 3tfrung —
Pfotenwerker i n N o t
Von Kurt BALTINOWITZ
I
n d e n m e i s t e n L ä n d e r n dieser
E r d e machte das O s t e r h a s e n Dasein überhaupt keinen Spaß
mehr. Überall trachtete m a n d e n
Langohren nach dem Fell. M a n che R e g i o n e n erhöhten sogar d i e
Abschußquote drastisch. Überwiegend
junge,
unerfahrene
H o p p e l b r ü d e r fielen d e n Schrotkugeln gnadenlos z u m Opfer.
U n d es gab n u r n o c h w e n i g e , d e n
Jägern n i c h t bekannte Verstecke,
w o d i e H a s e n ungestört u n t e r
s i c h sein k o n n t e n . E i n s o l c h e r
T r e f f p u n k t w a r das H a s e n r e s t a u rant „Zur g o l d e n e n M ö h r e " i m
L a n d k r e i s Lüneburg. D o r t v e r kehrte a u c h Osterhase L a m p u n a m u s m i t seiner Häsin L a m p i t a .
Wie gewöhnlich verzeichnete
das L o k a l regen Z u s p r u c h . In der
B a r spielte eine H ä s i n n e n - C o m b o z u m T a n z auf. N a c h d e m das
Osterhasen-Ehepaar auch eine
flotte Pfote aufs Parkett gelegt
hatte, n a h m es w i e d e r a n s e i n e m
Tisch Platz. Beflissen näherte
sich eine K e l l n e r i n .
„Zweimal Möhrensaft u n d eine
große Schale K o h l s a l a t " , orderte
Lampunamus. Immer wieder
grüßten Osterhasen v o n d e n
N e b e n t i s c h e n herüber, f r e u n d l i c h
m i t d e n Löffeln w a c k e l n d , d e n n
L a m p u n a m u s w a r w e i t u n d breit
bekannt u n d beliebt. Bei i h m
h o p p e l t e m a n ständig e i n u n d
aus. N i e m a n d i n der R e g i o n stellte bessere K i e p e n her u n d b e m a l te Ostereier so schön w i e seine
alteingesessene F i r m a . N u r allerbeste W e i d e n u n d w a s s e r f e s t e
F a r b e n w u r d e n bei i h m v e r a r b e i tet. D a s Geschäft lief b l e n d e n d .
U n d d e n n o c h machte s i c h das
Langohr Sorgen u m die Z u k u n f t
seiner F i r m a . G e d a n k e n v e r l o r e n
starrte er auf d e n Salatteller.
„Warum grübelst d u denn
s c h o n w i e d e r ? " forschte L a m p i ta. „Ach, m i r geht gerade einiges
d u r c h d e n K o p f ... W e n n i c h n u r
daran denke, daß nach der i n
v i e r W o c h e n a n s t e h e n d e n Treibjagd v o n d e n e n , d i e h i e r n o c h
fröhlich u n d vergnügt s i n d , e i n i ge i n R e i h ' u n d G l i e d n e b e n
Wildschweinen, Kaninchen und
Füchsen i r g e n d w o auf einer W i e se l i e g e n w e r d e n , unsere treuen
K u n d e n , d a n n können w i r unseren L a d e n b a l d a u f g e b e n . "
„Sei n i c h t so p e s s i m i s t i s c h ,
m e i n geliebter R a m m l e r . U n t e r
den
Jägern
gibt
es
auch
Schlummschützen", wehrte die
Häsin lächelnd ab. „ D u machst
m i r ja S p a ß ... H a s t d u s c h o n v e r gessen, d a ß w i r n a c h d e r letzten
Treibjagd d i e Hälfte unserer Verw a n d t s c h a f t z u b e k l a g e n hatten?
A u c h mehrere
Aushilfskräfte
w u r d e n niedergestreckt. Natürl i c h ist u n s e r A u f t r a g s b u c h n o c h
v o l l , u n d neue Aushilfskräfte lassen sich b e s t i m m t f i n d e n , aber,
w i e gesagt, w i e sieht es n a c h d e r
a n s t e h e n d e n Treibjagd aus? E r freulich anzusehen, w i e sich u n sere A r t g e n o s s e n h i e r v e r g n ü gen, lustig sind. M e h r oder
w e n i g e r ist es d o c h G a l g e n h u mor, d e n n v i e l e h a b e n s i c h bereits i n s g e h e i m d a m i t a b g e f u n den, i m Schrotkugelhagel verenden z u müssen. Der Osterhasenberuf w i r d l e i d e r v o n Jahr z u
Jahr gefährlicher, fordert z u g r o ße O p f e r , d o c h d i e Osternester
der K i n d e r s o l l e n n a c h w i e v o r
gefüllt w e r d e n . Je m e h r v o n u n seren B l u t s b r ü d e r n z u r Strecke
gebracht w e r d e n , desto w e n i g e r
Aufträge k r i e g e n a u c h w i r r e i n .
Begreifst d u das d e n n nicht, m e i ne H a s e n s c h n u t e ? "
D i e Treibjagd w a r v o r b e i . E i n
glückliches
Aufatmen
ging
durch die Osterhasengemeinde.
Tatsächlich w a r e n d i e s m a l v i e l e
Schlummschützen an der Hätz
beteiligt gewesen. D i e Versorg u n g d e r K i n d e r z u m Osterfest
w a r d a m i t gesichert. L a m p u n a m u s u n d seine H a s e n f r a u steckten bis über b e i d e Löffel i n A r beit. B i s spät i n d i e N a c h t flocht
der fleißige H a s e K i e p e n , r e p a rierte alte u n d half a u c h n o c h
zeitweise seiner Hasenschnute
beim Eierbemalen. Die K u n d schaft z a h l t e p r o m p t . In O s t e r h a sen-Mark.
w a s u n s n u n z u m P r o b l e m gew o r d e n ist. Sofort rief i c h d i e
Osterhasen-Zentralbank an u n d
schilderte unseren F a l l , bat u m e i ne A u s n a h m e , aber d i e k o n n t e n
u n s a u c h n i c h t helfen. D e r T e r m i n
ist eben verstrichen, hieß es."
Z u f r i e d e n räkelte s i c h das H a senehepaar i n seiner Sasse. „Na,
m e i n starkes Löffelbärchen, hatte
i c h nicht recht?" sagte L a m p i t a
s c h m u n z e l n d . „ M a n darf n i e m a l s
aufgeben u n d n i c h t z u p e s s i m i stisch sein. W i r h a b e n d o c h e i n
blendendes Geschäft gemacht.
D i e Kasse läuft b a l d über. A m besten b r i n g s t d u das G e l d g l e i c h
nach Ostern z u r Sparkasse!"
„Überhaupt keine Veranlass u n g " , sagte d i e H a s e n f r a u ,
„ d e n n d i e L a g e ist gerettet u n d
w i r können aufatmen, d e n n nach
langem Verhandeln mit dem
B a n k - C h e f erreichte i c h , d a ß d u
ab sofort h i e r eine F i l i a l e d e r
Zentralbank einrichtest."
Bis z u r O s t e r h a s e n - S p a r k a s s e
w a r es z i e m l i c h w e i t . V i e r K i l o meter h i n t e r U e l z e n . L a m p u n a m u s schulterte d i e K i e p e m i t d e m
G e l d u n d h o p p e l t e los. U m n i c h t
v o n e i n e m Sonntagsjäger abgek n a l l t z u w e r d e n , n u t z t e er jede
D e c k u n g aus, h o p p e l t e meistens
nachts s e i n e m Z i e l entgegen.
E n d l i c h stand n u n der Osterhasen-Pfotenwerker i n der Sparkasse u n d stellte seine p r a l l g e füllte K i e p e a u f d e n T r e s e n .
„ T j a " , sagte d i e c h a r m a n t e Häsin
hinter d e m Kassenschalter mit
ernster M i e n e , n a c h d e m sie e i nen Blick i n die Kiepe geworfen
hatte, „es tut m i r f u r c h t b a r l e i d ,
H e r r H a s e , aber n a c h d e m 28. Februar darf ich keine OsterhasenM a r k m e h r a n n e h m e n . Jetzt ist
doch der Osterhasen-Euro unser
neues Z a h l u n g s - m i t t e l . H a s t das
nicht gelesen?"
L a m p u n a m u s fiel aus a l l e n
W o l k e n u n d stöhnte: „Leider
n e i n . V o r lauter A r b e i t k a m i c h
n i c h t m a l z u m Z e i t u n g l e s e n ...
Was n u n ? " „Wohl oder übel
mußt d u zur Osterhasen-Zentralb a n k . D i e findest d u e i n p a a r K i l o m e t e r h i n t e r W ü r z b u r g " , entgegnete d i e Schalterhäsiri. „Ach
d u d i c k e s O s t e r e i ! " e n t f u h r es
Lampunamus.
„Nach
Würzburg? Wie soll ich da h i n h o p p e l n ? N i e u n d n i m m e r schaffe
i c h d i e Strecke! Ich b i n r u i n i e r t !
S o l l i c h m i t d e m G e l d m e i n e Sasse t a p e z i e r e n ? " „ D a s ist d e i n P r o b l e m " , sagte d i e K a s s e n h ä s i n
u n d entfernte s i c h .
Total ü b e r m ü d e t u n d m i t B l a sen a n d e n P f o t e n traf L a m p u n a m u s n a c h v i e r Tagen W i e d e r z u
H a u s e e i n u n d s c h i l d e r t e seiner
H a s e n s c h n u t e d i e prekäre S i t u a t i o n . „Wir s i n d pleite, verstehst
d u ? " e n t f u h r es i h m u n w i r s c h .
„Weder W e i d e n z u m Flechten
noch Eierfarbe können w i r k a u fen. U n d K r e d i t a u f n e h m e n , das
geht gegen m e i n e O s t e r h a s e n e h re. Ich b i n m i t d e n N e r v e n a m
E n d e . Ich w e r d e m e i n e m H a s e n leben ein E n d e setzen, d e m
nächstbesten Jäger f r e i w i l l i g v o r
d i e F l i n t e l a u f e n ..."
„ D a s w i r s t d u n i c h t ! " sagte
L a m p i t a energisch. „Aber was
soll i c h d e n n sonst n o c h tun?
M e i n e P f o t e n s i n d nicht m e h r d i e
jüngsten u n d m e i n Rücken beg i n n t z u s c h m e r z e n . D e m n a c h als
Osterhase n i c h t m e h r v o l l e i n setzbar. Höchstens n o c h als A u s b i l d e r z u g e b r a u c h e n . U n d das
w i l l ich nicht!" „Brauchst d u
auch nicht", beruhigte Lampita
ihren R a m m l e r u n d f u h r begeistert fort: „ W ä h r e n d d u z u r Sparkasse g e h o p p e l t bist, schaute i c h
k u r z die angesammelten Zeitung e n d u r c h u n d e n t d e c k t e das,
„ N a siehst d u " , e n t g e g n e t e
L a m p u n a m u s verzweifelt. „So
bleibt u n s b e i d e n d o c h nichts a n deres übrig, als g e m e i n s a m Pfote
i n Pfote v o r ..."
Osterwasser
V o n G e r t O . E . SATTLER
„Das darf d o c h w o h l nicht
w a h r s e i n ? " e n t f u h r es L a m p u n a m u s . „ D a n n w e r d e n w i r ja r i c h t i g
r e i c h ! " - „Na ja, das ist d i e eine
Seite, aber a m w i c h t i g s t e n ist,
d a ß w i r bei d e r nächsten W ä h rungsumstellung nicht mehr den
U m t a u s c h t e r m i n v e r p a s s e n ..." •
Z u Ostern in der Frühe,
da sprang auf nackten Zeh'n,
die Eva durch die Auen,
ein Jäger hat's geseh'n.
Sie holte Osterwasser
im ersten Sonnenlicht,
sie durfte ja nicht sprechen,
sonst wirkt der Zauber nicht.
Doch Evchen tat, als wüßte
sie nichts von einem Mann,
und zwar so unbefangen,
wie's nur die Eva kann.
Sie wusch sich mit dem Wasser
und wußte ganz genau:
Im Sommer zu Johanni,
da bin ich seine Frau.
Rutchen will schmackostern
Von Hannelore PATZELT-HENNIG
O
stern nahte. U n d R u t c h e n
R i m k u s sollte d i e Feiertage
bei ihrer Tante W a n d a u n d i h r e m
O n k e l M a x v e r b r i n g e n , so hatte
m a n d a h e i m beschlossen. Rutchen freute sich darauf, n a c h d e m
m a n i h r versichert hatte, daß d e r
Osterhase a l l e m a l w i s s e n würde,
w o sie sich aufhielt u n d d i e E i e r
für sie g a n z g e w i ß dort, i n der
Stadt, bei Tante u n d O n k e l , v e r steckte.
R u t c h e n reiste also, sechsjährig, z u m erstenmal allein! A l s der
Vater sie auf d e n D a m p f e r b r a c h te, strotzte sie v o l l S t o l z . D e r v e r stärkte s i c h n o c h , n a c h d e m d e r
Vater v o n B o r d war. R u t c h e n
k a m s i c h sehr e r w a c h s e n vor. D a z u trug auch die Schmackosterrute b e i , d i e sie m i t b e k o m m e n
hatte. D i e nötigte i h r m e h r G e d a n k e n ab als d i e „ U m l a g e r u n g "
d e r Ostereier, n a c h d e m sie auf
der D a m p f e r b a n k Platz genomm e n hatte. Sie w ü r d e ü b e r m o r g e n , a m z w e i t e n Feiertag, z u m
ersten M a l selber s c h m a c k o s t e r n
g e h e n m i t d e r R u t e , d i e sie auf
d e n K n i e n hielt! B i s h e r w a r i m m e r n u r sie s c h m a c k o s t e r t w o r d e n . I m m e r hatte sie z u lange ges c h l a f e n u n d w a r überall, w o sie
schmackostern wollte, z u spät
g e k o m m e n . A b e r an diesem
z w e i t e n Feiertag w ü r d e das a n ders sein! V o n i h r e m C o u s i n
W o l f g a n g w u ß t e sie s c h o n ge-
n a u , d a ß er e i n L a n g s c h l ä f e r w a r .
D e m sollte d i e R u t e auf j e d e n
Fall an die Beine! U n d w e n n Tante W a n d a es erlaubte, w o l l t e R u t chen auch z u Kalweits u n d z u
Mertineits gehen, den N a c h b a r n
v o n Tante W a n d a u n d O n k e l
Max.
Der K a d i k z w e i g , der i n der
Schmackosterrute nicht fehlen
durfte, w a r i n d e n v o r g e t r i e b e n e n
Z w e i g e n frischen G r ü n s so v e r steckt, d a ß m a n i h n n i c h t sah.
A b e r z u spüren w ü r d e er sein,
auch an den bestrumpften Beinen
jener F r a u e n , d i e selber sicher
s c h o n auf w a r e n , w e n n sie, R u t chen, s c h m a c k o s t e r n k a m . A c h ,
w i e d i e lachen würden! L a c h e n
u n d K r e i s c h e n ! R u t c h e n fieberte
förmlich v o r F r e u d e darauf. W ä h rend d e r g a n z e n Fahrt hielt sie d i e
R u t e auf d e m S c h o ß m i t b e i d e n
H ä n d e n u m k l a m m e r t . Sehr w i c h tig n a h m sie dieses U t e n s i l u n d
sich auf dieser Reise. D a s Köfferchen, das sie m i t s i c h führte, w e niger; das l a g unbeachtet unter
der D a m p f e r b a n k .
D a n n w a r das Z i e l erreicht.
Viele stiegen hier aus. M a n
d r ä n g t e menr, als nötig w a r , d e m
Schiffsausgang entgegen, u n d
R u t c h e n hatte M ü h e , a n d i e d e r
Stadt z u g e w a n d t e n R e l i n g z u gel a n g e n . B a l d aber e n t d e c k t e sie
unter den an der Anlegestelle
S t e h e n d e n d i e Tante u n d d e n
Onkel, die ihr freudig z u w i n k ten. R u t c h e n w i n k t e m i t der
hocherhobenen
Schmackosterr u t e z u r ü c k . In d e m M o m e n t
aber r e m p e l t e sie j e m a n d , d e r
v o m Schiff d r ä n g t e . U n d u m d i e sen u n v e r h o f f t e n R u c k a b z u f a n g e n , hatte d i e K r a f t d e r k l e i n e n
H a n d n i c h t ausgereicht. D i e b i s
d a h i n so sehr g e h ü t e t e n Frühlingszweige purzelten in den
S t r o m . N u n w a r d i e F r e u d e auf
das S c h m a c k o s t e r n d a h i n .
Es will Ostern werden
V o n H a n s BAHRS
Jetzt tanzen
die Kätzchen wieder
kosend im Frühling
wind
an den Haselsträuchen
am Hag.
Fährt die Sonne dahin
in ihrem goldenen Wagen,
werden die Menschen unten
auf der erwachenden Erde
trunken vor Freude.
Blumen
schmücken
die sauber geputzten Häuser,
es will Ostern werden,
Festtag
des neugeborenen
Lebens.
In der Stadt sei es nicht so e i n fach, sich eine Schmackosterrute
z u besorgen, hatte d e r Großvater
gesagt, deshalb hatte er sie i h r gebunden u n d mitgegeben. U n d
jetzt s c h w a m m sie i n d e r M e m e l
d a v o n ! D i e H ä n d e fest u m das
S c h i f f s g e l ä n d e r g e k r a l l t , starrte
R u t c h e n i h r n a c h . D a b e i r a n g sie
m i t d e n Tränen.
D i e Tante rief i h r z u : „ K o m m
r u n t e r K i n d , m a c h d i r nichts
d r a u s ! " A b e r R u t c h e n rührte sich
nicht v o n d e r Stelle. A u c h d e r O n k e l e r m u t i g t e sie. „Wenn es ein
Strauß für d i e Tante w a r , k a u f e n
w i r neue B l u m e n . G l e i c h auf d e m
R ü c k w e g . " D o c h R u t c h e n blieb
stehen, w o sie s t a n d .
Gerade wollte der O n k e l versuc h e n , i m G e g e n s t r o m d e r das
Schiff Verlassenden auf den
D a m p f e r z u k o m m e n , d a näherte
s i c h d e r Kapitän d e m k l e i n e n verz w e i f e l t e n Fahrgast. E r redete etwas mit dem K i n d u n d winkte
dann ein Besatzungsmitglied z u
sich. K u r z d a r a u f ü b e r g a b er R u t c h e n das triefende Bündel, u m
das es i h r g i n g .
G l ü c k s e l i g d r ü c k t e sie es a n
sich. A b e r jetzt k o l l e r t e n d i e bis
d a h i n tapfer zurückgedrängten
Tränen d o c h , w e n n a u c h vor
F r e u d e . Sie k o l l e r t e n ähnlich
reichlich, w i e v o m M a n t e l die
Wassertropfen. Das w a r d e m K a pitän Anlaß, das K i n d v o m Schiff
z u geleiten. E r m a c h t e das sehr
würdevoll. U n d als er R u t c h e n
d e r Tante u n d d e m O n k e l übergab, sagte er: „So, k l e i n e s Fräulein, u n d n u n w ü n s c h e i c h frohe
Ostern!"
In d i e s e m M o m e n t f a n d Rutchen i h r volles Selbstbewußtsein
w i e d e r ; d e n n z u m erstenmal i n i h rem L e b e n hatte j e m a n d Fräulein
z u i h r gesagt. D a s w a r bis d a h i n
n o c h nie passiert! Z w a r machte sie
einen tiefen K n i c k s , als sie sich
v o m Kapitän verabschiedete, aber
sie k a m s i c h t r o t z d e m sehr d a menhaft vor, so e i n g a n z k l e i n w e n i g b e d e u t e n d gewissermaßen.
D i e s e D a m p f e r f a h r t u n d d i e folg e n d e n Feiertage vergaß R u t c h e n
nie. A u c h d e s h a l b nicht, w e i l es
die letzte Fahrt auf d e m S t r o m i h rer H e i m a t g e w e s e n w a r . N a c h
H a u s e z u r ü c k g e h o l t w u r d e sie
mit Pferd u n d Wagen. U n d mit
P f e r d u n d W a g e n verließ b a l d
d a r a u f a u c h d i e ganze F a m i l i e d i e
H e i m a t . Einschließlich des k l e i nen B r u d e r s , d e r a n jenem Ostertag auf d i e Welt g e k o m m e n war,
als R u t c h e n d i e Ostereier bei Tante u n d O n k e l i n d e r Stadt gesucht
hatte.
•
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 11
Das öflprcu&enblalt
Frau und Familie
— }]rtu(M(thc Clllotnirinc 3cituno —
Glückwunsch
Siegfried Rauch wird 70
Wat
dem
einen sin
Die
ostpreußische
Familie
U h l . . .
Tuta und Malchen: Sehenswertes für jung und alt auf dem Deutschlandtreffen
M
alchen, Trautsterchen, n u
wart doch mal! Hast mich
a m e n d gar nich- erkannt? O d e r
was rennst w i e e Bürstenbinder?"
Lewe Landslied,
z u m Osterfest hat ein tüchtiges ostpreußisches H o a s k e e g a n z e n
Schoss Eier i n unser Familiennest
gelegt, sprich: es w u r d e n w i e d e r
Wünsche erfüllt, so daß ich aus u n serm Körbchen ein paar besonders
bunte herauspicken K a n n .
„Tuta, E r b a r m u n g ! D u bist
das? H a s t neue Kledage? U n d
d e r K a k e d a k s c h ? S a g a l l , hast i m
Lotto gewonnen?"
Tuta
und
S i e g f r i e d R a u c h : Beliebter
Darsteller
Foto: A r c h i v kai-press
S
i e g f r i e d R a u c h , d e r seit 1999
als K a p i t ä n d a s Z D F - „ T r a u m s c h i f f " steuert, w i r d a m 2. A p r i l
70 Jahre alt. E r g e h ö r t z u d e n p o pulärsten Fernseh-Darstellern i n
der B u n d e s r e p u b l i k Deutschland.
Rauch wurde in Landsberg/Lech
geboren u n d studierte nach d e m
A b i t u r Schauspiel u n d Theaterw i s s e n s c h a f t e n . V o n 1958 b i s 1964
s p i e l t e er a n d i v e r s e n T h e a t e r n ,
u . a. i n M ü n c h e n . S e i n e n ersten
S p i e l f i l m d r e h t e er 1966 m i t d e m
Titel „Der H e i l i g e m i t der M P " .
L e i n w a n d r o l l e n hatte S i e g f r i e d
Rauch z u d e m i n „Der Mönch mit
d e r P e i t s c h e " (1967, R e g i e : A l f r e d
V o h r e r ) , „ W a l d r a u s c h " (1977),
„Agenten kennen keine Tränen"
(1978), „ N i e m a n d w e i n t für i m m e r " (1984), „Feuer, E i s u n d D y n a m i t " (1990) s o w i e „Trinity u n d
B a b y f a c e " (1995). D e r i n t e r n a t i o n a l e D u r c h b r u c h g e l a n g i h m als
„Erich Stahler" i n Lee H . K a t z i n s
S t r e i f e n „ L e M a n s " (1970). A u f
d e m B i l d s c h i r m agierte S i e g f r i e d
Rauch erfolgreich i n d e n Serien
„Es m u ß nicht i m m e r K a v i a r
s e i n " (1977). „ D i e g l ü c k l i c h e F a m i l i e " (1992, m i t M a r i a S c h e l l )
u n d „ W i l d b a c h " (1996).
kai-press
„Malchen, w a s soll ich sagen?
A l s ich dich neulich mit d e m
neuen H u t gesehen hab, dacht
ich mir, das brauchst auch, w e n n's n a c h L e i p z i g geht z u m
D e u t s c h l a n d t r e f f e n a m 22. u n d
23. J u n i . D a h a b i c h m e i n e
Knipsgroschen gesammelt, u n d
die Eischen, w a s meine Tochter
is, d i e is d a n n m i t m i r l o s g e z u k k e l t . Ich f i n d ' m i c h s c h ö n , w a s
meinst? "
„Ja, T u t a , d u siehst r i c h t i g v e r ändert aus. A b e r meinst nich, d u
hast a m e n d z u v i e l r u m g e s p e n k e r t ? E i n n e u e r H u t für L e i p z i g ? "
„ A c h w a s , M a l c h e n . P a ß auf,
w i r machen uns den Spaß, w i r
w e r d e n u n s b e i d e g a n z besonders
fein
machen.
Was
meinst, die H i l d c h e n w i r d aus
d e m Häuschen sein, die olle G u sche! S t i e l c h e n a u g e n w i r d sie
machen.
Überhaupt, d u trägst
d o c h heute auch w i e d e r H u t ?
Sag all, willst amend schon wieder die H i l d c h e n besuchen? D u
weißt
doch, da
gibt's
nur
Plurksch und d u m m e Worte."
„ N a n e i , T u t a . Ich treff m i c h
mit d e m Heinrich. M e i n Kronens o h n hat sich d o c h tatsächlich
wieder entschlossen, auch mit
nach Leipzig z u k o m m e n . Hat
i h m so g u t g e f a l l e n b e i m l e t z t e n
M a l . U n d n u w i l l er v l e i c h t a u c h
noch Freunde mitbringen, damit
sie e i n b i ß c h e n m e h r e r f a h r e n
Malchen:
Ein
neuer
Hut
für
Leipzig?
Scherenschnitte (2)
Hannelore
Uhse
ü b e r O s t p r e u ß e n u n d seine L e u te. D i e s a g e n i m m e r , b e s c h w e r t
er s i c h , O s t p r e u ß e n - w a s is d a s
s c h o n . D a s is d o c h d i e k a l t e H e i m a t , n i x l o s d a . A l s o n u h a t er
sich die K o d d e r n vollgeärgert u n
gesagt: d a n n k o m m t d o c h e i n f a c h m i t . I h r w e r d e t s c h o n sehen, w a s d a los i s . "
„Nu sag, bloß, M a l c h e n . D e r
H e i n r i c h , w a s d e i n S o h n is, d e r
is a u f K i e n ! O s t p r e u ß e n u n n i x
los, diese D a m m e l s k ö p p ! D i e
werden sich w u n d e r n . D e n k
doch mal an all die Ausstellungen u n d Verkaufsstände. Diesm a l s i n d die i n H a l l e 3 auf d e m
neuen Messegelände."
„Richtig, Tuta. D i e A u s s t e l l u n g e n i n H a l l e 3, d a is r i c h t i g w a s
los, hast a l l g e h ö r t ? "
„Na klar w i e Kloßbrühe, M a l chen. D i e s m a l w i l l ich wieder
ein paar kleine Souvenirs mitb r i n g e n . E s s o l l ja a u c h w i e d e r
viele Stände mit Büchern u n d
Heimatkarten geben." „Na
vergiß das M a r z i p a n nich, Tuta.
M i t einem Spiegel getrickst
So war es damals: Wie Kinder den Osterhasen überlisten wollten
O
s t e r n n a h t e , so v i e l E i e r k o n n ten ja g a r n i c h t gelegt w e r d e n , w i e d e r H a u s h a l t sie z u
Ostern brauchte. Eichen verfügte
über eine gute u n d bekannte
Hühnerzucht. Eine große Hühn e r s c h a r m i t e t w a 600 w e i ß e n
Leghornhühnern bevölkerte d e n
vorderen Hühnerhof, an den sich
hinter einer A b t r e n n u n g drei w e i tere K ü k e l b u d e n a n s c n l o s
sen. A u f gut ostpreußisch
sagte m a n : K e u c h e l ! Jedes J a h r w u r d e n sie
bestellt, d i e s e w a r men, gelben, w o l l i gen Piepserchen.
Beheizte G r u d e n
bildeten
den
Mutterersatz,
u n d es w a r s c h o n
ein goldiger A n blick, w e n n sich
600 b i s 800 d i e s e r
piepsenden und
rennenden Knäuel u m F u t t e r u n d
Wasserbehälter
drängten.
In
der
Woche w u r d e n etwa
500 E i e r v e r k a u f t - N a
delgeld. Das Futter k a m
v o m gutseigenen Speicher
Tagelang w u r d e also gebacken,
w u r d e n E i e r gefärbt, B r a t e n v o r bereitet, B e t t e n b e z o g e n , u n d d a
meistens z u O s t e r n n o c h Schnee
l a g , w a r es f r a g l i c h , o b d i e n e u e n
Schuhe u n d das K l e i d auch z u
Ehren k o m m e n konnten und
nicht d e m e w i g e n Pullover wieder Platz machen mußte.
A m O s t e r m o r g e n lag n o c h Stille
über d e m L a n d u n d d e n M e n schen. W i r K i n d e r hatten a m
A b e n d v o r d e m Osterfest m e h r mals überlegt, w i e w i r dahinter
k o m m e n könnten, u m möglichst
viele Eier a m Ostermorgen z u find e n . Sie w u r d e n t r a d i t i o n e l l h i n ter d e m G u t s h a u s a m B e g i n n des
P a r k s versteckt. Meistens stand
unsere Großmutter i n der
F r ü h e auf, u m diese M ü he z u ü b e r n e h m e n . E s
w a r i h r aber a u c h e i ne große F r e u d e ,
die Familie beisammen z u haben, das Jauchzen der K i n d e r
z u hören.
Wir
bösen,
neugierigen
Kinder
hatten
uns am A b e n d
zuvor
Spiegel
besorgt, s c h l i c h e n
uns in ein Z i m m e r
mit Blick z u m Park
u n d hielten geduckt
die Spiegel hinter der
Glasscheibe hoch, nicht
bedenkend, daß die Sonne
aufgegangen w a r u n d die Reflexe n a c h a u ß e n z e i g t e n ...
N a c h d e m gemütlichen Frühstück - a u c h d i e V e r w a n d t s c h a f t
d e r N a c h b a r g ü t e r w a r s c h o n gek o m m e n - gingen w i r mit Körbchen, Schalen u n d Säckchen in
d e n P a r k , u m alle S c h ä t z e z u f i n den.
D i e K l e i n e n h a t t e n es l e i c h t e r ,
standen doch die besorgten
Mütter schon mit den berühmten Heiß-kalt-Rufen i m H i n t e r grund.
M a n c h e s Tränchen lief schon,
w e n n die Schwester oder der
Bruder schneller w a r u n d den
dicken Schokoladenosterhasen
ergattert hatte.
Schwester M o n i k a u n d ich
g i n g e n gezielt auf das erste,
schwer versteckte Osternest z u ,
in dessen Nähe die Großmutter
s t a n d u n d n u r h a l b l a u t sagte:
„ E u c h b r a u c h e i c h ja n i c h t z u
h e l f e n ... i h r w i ß t . . . "
So w a r nicht n u r i h r die Freude verdorben, sondern auch uns
auf ganzer L i n i e . W i r schämten
u n s , sie hatte d a s A u f b l i t z e n d e r
S p i e g e l g e s e h e n u n d n i c h t s gesagt! - D i e s e r leise Satz w a r
s c h l i m m e r als jede K r i t i k ! W i r
h a b e n u n s s p ä t e r w e i n e n d ents c h u l d i g t , d e n n es g i n g ja n i c h t
nur u m unsere Untat, sondern
vor allem hatten w i r i n unserer
U n e h r l i c h k e i t i h r H e r z getroffen!
D i e s e w u n d e r b a r e F r a u ist
später nach z w e i m a l i g e r Flucht
a u s E i c h e n - sie k e h r t e n o c h e i n mal zurück - an T y p h u s weit
v o n z u H a u s e während des E i n marsches der Russen gestorben.
In i h r e r H a l t u n g w a r sie u n s i m mer ein Vorbild!
R o s e M a r i e v. G r u m b k o w
D u b i s t d o c h so v e r s c h m e n g e r t .
O h n e das echte Königsberger
M a r z i p a n bist d u d o c h n u r ein
halber Mensch, Trautsterchen."
„ D u hast g u t r e d e n , M a l c h e n .
D u m i t d e i n e m B e r n s t e i n ..."
„ N a , w a t d e m e i n e n s i n U h l , is
d e m a n d e r n s i n N a c h t i g a l l . Ich
werd mir wieder ein Gnibbelchen
Bernstein
mitbringen,
vleicht auch e Kettche. M e i n e alte h a b i c h i n n e R i t z g e s c h o r r t . "
„Wie schade, M a l c h e n ! Weißt,
i c h f a n d sie i m m e r so s c h ö n ,
w e n n d u sie m i t d e i n e m O s t preußenkleid
getragen
hast.
A c h , meinst, die freundlichen
Lehrerinnen v o n der W e r k w o c h e
werden auch wieder mit dabei
sein i n L e i p z i g ? "
„ A b e r ja d o c h . D i e h a b e n i m m e r so nett z u e r z ä h l e n u n d z u
erklären. Weißt noch? D e r H e r r
Peters m i t seinem alten Webstuhl aus M a r i e n w e r d e r soll
auch wieder zeigen, wie die alten M u s t e r f ü r d a s O s t p r e u ß e n k l e i d entstehen. U n d all die anderen, die sich u m die E r h a l t u n g
des B r a u c h t u m s b e m ü h e n . "
„Ich w e r d g a n z g e w i ß b e i d e n
D a m e n der Agnes-Miegel-Gesellschaft v o r b e i w u t s c h e n . V l e i c h t
haben die etwas Neues. U n d a n n
all die anderen Vereine, das L a n d e s m u s e u m u n E l l i n g e n u n ... O s t p r e u ß e n u n n i x los, p h h ! "
„Nu halt m a l die L u f t an, Tuta.
W i e sagst d u i m m e r ? W i r w e r d e n
d e m S c h w e i n schon schlachten,
w e n n i h m a u c h q u i e k t . A b e r sag
m a l , es geht s c h o n a u f z w ö l f . Ich
m u ß socken, der H e i n r i c h wartet
all."
„ R e c h t hast, M a l c h e n . Ich m u ß
noch z u m Kaufmann, Muschkeb a d b e s o r g e n für d e n K u c h e n . D i e
Eischen k o m m t doch mit d e m
Herbertche, diesem Posauk. Die
w e r d ich z u Ostern ein bißchen
verwöhnen. Der Herbertche, d u
w e i ß t d o c h , w a s d e r Älteste v o n
m e i n e m E i s c h e n is, d e r is s c h o n
rein vernünftig g e w o r d e n . O b w o h l : M a n c h m a l hefft he b l o ß
Dammlichkeiten önne K o p p . D a
sagt er d o c h , er w i l l
mich
s c h m a c k o s t e r n , m i c h , sein G r o ß c h e n ! N a , v l e i c h t k a n n i c h sie bes c h a b b e r n u n sie k o m m e n a u c h
mit nach Leipzig i m Juni z u m
Deutschlandtreffen."
„Fein, Tuta, d a n n m a c h e n w i r
einen richtigen Familienausflug
u n ... A c h d u grieses K a t e r c h e n ,
jetzt is es aber s c h o n spät, i c h m u ß
socken. Adjö, Tuta! U n frohe
Ostern."
„Frohe Ostern, M a l c h e n , u n
Grüße an deinen Heinrich, ich
w ü r d m i c h freuen, w e n n er m i t
seinen F r e u n d e n m i t k o m m t nach
Leipzig z u m Deutschlandtreffen
a m 22. u n d 23. J u n i . "
b e l a u s c h t v o n os
„Rotes K o p f t u c h , blaues K l e i d " ja, diese Buchgeschichte hat n u n
noch eine glückliche Fortsetzung
erfahren. Z u r E r i n n e r u n g : Unsere
Leserin Waltraud Schröder hat das
v o n ihr angebotene B u c h der A u t o rin H i l d e g a r d K o l b e r g überlassen,
die selber kein E x e m p l a r m e h r besaß. N u n hatte sich aber auch die
Z e i c h n e r i n des Buches, Brigitte
W i l l m a n n , gemeldet, die ebenfalls
ihr „Erstlingswerk" nicht mehr hatte. D a es sich bei d e m angebotenen
B u c h aber u m die noch nicht bebilderte Erstauflage handelte, b e k a m
H i l d e g a r d K o l b e r g den F u n d . „Für
Frau W i l l m a n n wäre es aber erfreulich, w e n n sich noch i r g e n d w o ein
illustriertes E x e m p l a r rinden würd e ! " schrieb ich h o f f n u n g s v o l l . Es
hat sich gefunden: A n n a Lepenies
entdeckte es unter ihren alten B u c h b e s t ä n d e n u n d überließ es n u n
Frau W i l l m a n n , die sich i n dieser
A u s g a b e v o n 1942 als Z e i c h n e r i n
Brigitte Ludßuweit nennt - Mädchenname der geborenen G u m b i n nerin. M e i n D a n k an Frau Lepenies,
die i n Niedersachsen beheimatet,
aber m i t einem Ebenroder verheiratet ist u n d sich deshalb sehr für
Ostpreußen interessiert.
E i n Büchlein v o n F r a n z N e e hatte
sich E d i t h Müller gewünscht - das
bekam sie z w a r nicht, aber die K o pie v o n einer K o p i e , die G e r d a N a s ner besaß. War F r a u Müller schon
darüber glücklich, so freute sie sich
noch mehr, als F r a u N a s n e r ihr ein
E x e m p l a r v o n Frieda Jungs so liebenswerten K i n d h e i t s e r i n n e r u n g e n
„In der M o r g e n s o n n e " überließ.
A b e r der C l o u k o m m t n o c h : Es
stellte sich heraus, daß beide F r a u en miteinander v e r w a n d t sind, sie
haben gemeinsame Urgroßeltern!
Das ist natürlich, w i e m a n so schön
sagt, „ein dickes E i " !
G e r t r u d B i s c h o f b e d a n k t sich
n o c h e i n m a l für d i e Veröffentlic h u n g ihres S u c h w u n s c h e s nach
den Brüdern U r m o n e i t , die als K i n der i m Internierungslager Brakupönen gewesen waren u n d v o n denen
jede S p u r fehlte. W i e ich i n der letzten Extra-Familie mitteilen konnte,
hatte sich einer der Gesuchten, Otto
U r m o n e i t , gefunden. N u n schreibt
F r a u Bischof: „Gestern erreichte
m i c h w i e d e r ein erfreulicher A n r u f .
Sie können sich vielleicht vorstellen, w e l c h e n Jubel es bei des N a c h bars Töchterlein auslöste, als sie las,
daß ihr erster H i n w e i s d a z u führte,
den N a c h b a r s s o h n Otto U r m o n e i t
aus E d e r k e h m e n z u f i n d e n . " U n d
Frau Bischof fügt h i n z u , daß es n u r
d a n k unserer „kinderreichen F a m i l i e " gelingen k a n n , die verlorenen
Söhne u n d Töchter z u finden.
A c h ja, u n d d a n n die K l o p s e !
N u n meldete sich auch Ingrid Zentgraf, die m i t ihrem S u c h w u n s c h soz u s a g e n d e n K l o p s ins R o l l e n
brachte. Es w u r d e ein voller Erfolg:
Zahlreiche Z u s c h r i f t e n u n d A n r u f e
erbrachten eine Fülle v o n verschiedenen K l o p s p o e m e n . Es fand sich
auch das richtige - plattdeutsche G e d i c h t v o n d e m Fräulein E m i i g e ,
das die für ihren M o p s eingesteckten Bratklopse b e i m Scherbeln verlor. Frau Zentgraf schreibt: „So sehr
ich m i c h freue, den v o l l e n Text z u
haben, w a r vielleicht doch das Netteste der A u s t a u s c h m i t so vielen
Landsleuten. Es waren lange Telefonate, w i r k a m e n v o m H u n d e r t sten ins Tausendste, u n d i m m e r
g i n g es u m gute E r i n n e r u n g e n .
U n d dabei der unverwechselbare
K l a n g unserer Sprache. A u c h dies
ist schon ein G r u n d , sich auf L e i p z i g z u freuen! D e m ist w o h l nichts
mehr hinzuzufügen.
D o c h : E i n frohes u n d gesundes
Osterfest unserer ganzen ostpreußischen Familie!
Eure
Ruth Geede
Das
Kultur
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 12
OftonulHnblatl
— llmififrhr 3tirmrinr 3ri!uno ™ "
Begeisterung und
Jubel
Ostern 1924: Agnes Miegel erhält Ehrendoktorwürde / Von Manfred N E U M A N N
D
ie Ostertage standen 1924 in
Königsberg ganz i m Z e i c h e n
der K a n t - F e i e r n , d i e selbstverständlich auch i n der überregionalen Presse eine erhebliche Reson a n z hatten. F ü h r e n d e Tagesz e i t u n g e n w i e die „Frankfurter
Z e i t u n g " , das „Berliner Tageb l a t t " u n d die „Kölnische Z e i t u n g " berichteten eingehend,
z u m Teil sogar m e h r f a c h .
N a c h d e m a m Ostersonntag e i ne F e s t s i t z u n g d e r D e u t s c h e n
Kantgesellschaft i n der Palästra
der A l b e r t i n a stattgefunden hatte
u n d a m folgenden Tag das neue
G r a b m a l K a n t s an der Giebelseite
des D o m s geweiht w o r d e n war,
erreichten d i e m e h r t ä g i gen Feierlichkeiten z u m
200. G e b u r t s t a g i "
Professors der P h i l
sophie Immanue
K a n t a m Dienstag,
dem
22.
April
1924, m i t e i n e m
Festakt d e r A l bertus-Universität i m Königsberger Stadttheater ihren Höhepunkt:
K u n s t g e s c h i c h t e des D e u t s c h e n
O r d e n s , i n A n e r k e n n u n g seiner
Verdienste u m die Kunstgeschichte des deutschen Ostens;
schließlich p r o m o v i e r e die F a kultät d e n Königsberger Juristen
u n d Kantforscher A r t h u r W a n d a ,
der i n nie e r m ü d e n d e r u n d m i t
reichen E r f o l g e n gekrönter A r b e i t
d e n S p u r e n K a n t s u n d seiner
Z e i t g e n o s s e n n a c h g e g a n g e n sei
und durch wertvolle Editionen
biographischer u n d bibliographischer Aufsätze die K e n n t n i s v o n
jener b e d e u t u n g s v o l l e n E p o c h e
wesentlich erweitert habe, i n A n e r k e n n u n g seiner b l e i b e n d e n Verdienste u m die Geisteswissens c h a f t e n . " S o d a n n fährt
die
Morgenausgabe
fort: „Da die G e e h r ten z u m Teil i m Saale w a r e n , k a m es
zu
begeisterten
Beifallsäußerungen.
Besonders
nerzlich wurde
Agnes
Miegel
gefeiert..."
Diese H o c h r u fe hatte an diesem
Dienstag
s c h o n das M o r N a c h der Begrüf genblatt d e r H a r ßungsansprach
tungschen Zeitung
des R e k t o r s , d
bei der v o r g e z o g e n e n
Glückwünschen
Bekanntgabe der E h Kultusministers
Dr.
rendoktoren
angeBoelitz, der als berufes t i m m t . N a c h d e m das
ner Vertreter der p r e u Agnes Miegel
Blatt die drei anderen
ßischen
Staatsregieim J a h r 1921
Ehrendoktoren
der
rung
sprach,
der
Phi-losophischen FaFestrede des Professors
der P h i l o s o p h i e an der A l b e r t u s - kultät d e m Leser vorgestellt hat,
Universität, D r . Goedeckemeyer, heißt es weiter:
s o w i e d e n z a h l r e i c h e n Grußworten der i n - u n d ausländischen Gä„Vielleicht die allergrößte Freuste endete der Festakt m i t der Be- de w i r d d e m geistigen M e n s c h e n
k a n n t g a b e d e r E h r u n g e n . D i e aber d u r c h die E r n e n n u n g A g n e s
Universität K ö n i g s b e r g p r o m o - M i e g e l s z u m D r . h . c. bereitet. E i vierte d r e i z e h n Persönlichkeiten ne m u t i g e Tat der Fakultät! D e n n
ehrenhalber. Über diese E h r u n - es w a r d u r c h a u s n o c h nicht allgegen berichtet e i n g e h e n d die M o r - m e i n , daß ein , U n s t u d i e r t e r ' u n d
g e n a u s g a b e d e r „ K ö n i g s b e r g e r d a z u n o c h eine F r a u u m a l l g e m e i Hartungschen
Z e i t u n g " v o m ner Verdienste w i l l e n d e n D o k t o r 23. A p r i l 1924. D i e D e k a n e der titel erhält. In d i e s e m Fall k o n n t e
freilich ein ernster Z w e i f e l an diesen a l l g e m e i n e n V e r d i e n s t e n ' gar
nicht a u f k o m m e n . A g n e s M i e g e l
Die Dekane
ist d i e b e d e u t e n d s t e B a l l a d e n verlasen feierlich
d i c h t e r i n deutscher Z u n g e u n d ist
als solche schon i n jede L i t e r a t u r die Urkunden
geschichte w i e i n jedes Schulleseb u c h e i n g e g a n g e n . Sie g e h ö r t
theologischen, juristischen, m e d i - trotz (oder wegen?) des g e r i n g e n
z i n i s c h e n u n d p h i l o s o p h i s c h e n U m f a n g e s ihrer P r o d u k t i o n z u
Fakultäten v e r l a s e n d i e E h r e n - d e n ersten u n d b e k a n n t e s t e n
P r o m o t i o n s u r k u n d e n ; für d i e D i c h t e r n unserer Z e i t . "
p h i l o s o p h i s c h e Fakultät verkündete Professor K n o p p die E h r e n In der Beilage der Ostpreußiverleihungen:
schen Z e i t u n g , i n deren Feuillet o n - R e d a k t i o n A g n e s M i e g e l seit
„Dem Professor der n o r d i s c h e n 1920 tätig war, findet sich n a c h
Archäologie an der s c h w e d i s c h e n d e m Bericht über d e n Festakt i m
Universität U p s a l a , O s k a r A l m - Stadttheater m i t d e m Untertitel
green, sei nachzurühmen, daß er „Agnes M i e g e l E h r e n d o k t o r " die
v o n seiner Erstlingsschrift an, a l - folgende N o t i z : „Aus der großen
len äußeren H i n d e r n i s s e n z u m Fülle der E h r u n g e n , die die A l Trotz, sich der F o r s c h u n g auf a l - bertina ausgesprochen hat, erfüllt
len Gebieten der n o r d i s c h e n u n d d i e P r o m o v i e r u n g v o n A g n e s
germanischen Vor- u n d Frühge- M i e g e l z u m E h r e n d o k t o r d i e
schichte g e w i d m e t u n d sich oft- Schriftleitung der Ostpreußischen
mals als erprobter F r e u n d deut- Z e i t u n g m i t besonderer G e n u g t u scher
Wissenschaft
e r w i e s e n ung. W i r freuen uns v o n g a n z e m
habe;
H e r z e n , daß unsere verehrte u n d
geschätzte K o l l e g i n mit dieser h o w e i t e r e r n e n n e d i e Fakultät nen E h r u n g ausgezeichnet w o r z u m E h r e n d o k t o r d e r P h i l o s o - den ist, w i s s e n w i r d o c h , daß i n
phie u n d der freien Künste Fräu- diesem Falle nicht n u r Verdienst
lein A g n e s M i e g e l , d i e , festge- u n d B e d e u t u n g g e k r ö n t s i n d ,
wurzelt
in
o s t p r e u ß i s c h e m s o n d e r n ein M e n s c h , der dieses
Wesen, i n ihren B a l l a d e n u n d l y r i - Ehrentitels kraft seines persönschen G e d i c h t e n reiche Lebens- lichen C h a r a k t e r s würdig ist. Möfülle u n d tiefe H e i m a t l i e b e mit ge Dr. A g n e s M i e g e l noch lange
meisterhafter Kraft gestaltet habe, mit uns z u s a m m e n arbeiten u n d
in A n e r k e n n u n g ihrer B e d e u t u n g schaffen."
für das deutsche S c h r i f t t u m ;
die dritte E h r u n g gelte O b e r baurat u n d Professor B e r n h a r d
S c h m i d , d e m unermüdlichen L e i ter d e r W i e d e r h e r s t e l l u n g d e r
M a r i e n b u r g u n d Erforscher der
Die K a n t - F e i e r n i n Königsberg
hatten selbstverständlich i n der
überregionalen deutschen Presse
eine erhebliche R e s o n a n z . Führende Tageszeitungen w i e die
Frankfurter Z e i t u n g , das Berliner
Tageblatt u n d die Kölnische Z e i t u n g berichten e i n g e h e n d über
die Feierlichkeiten u n d die E h r e n p r o m o t i o n e n , z u m Teil s o g a r
mehrfach. Der A b e n d - A u s g a b e
des Berliner Tageblatts v o m 23.
A p r i l 1924 ist z u e n t n e h m e n , daß
der Festakt i m Stadttheater fünf
S t u n d e n dauerte. A m übernächsten Tag übermittelt der Königsberger K o r r e s p o n d e n t dieser Z e i t u n g d e m Leser m i t u n v e r k e n n b a r e m Stolz k u r z e Äußerungen mehrerer ausländischer Gäste
über K a n t u n d die K a n t - F e i e r ,
u . a. des Präsidenten der Staatsuniversität P e k i n g . N a c h drei längeren Berichten i n Folge über d i e
Königsberger K a n t f e i e r b r i n g t die
Kölnische
Zeitung
in
ihrer
A b e n d - A u s g a b e a m 26. A p r i l
1924 schließlich „Nachklänge z u r
K a n t - F e i e r " , u m dort auch - so
wörtlich - d e n Jubel über die E h rung Agnes Miegels z u vermerken.
A g n e s M i e g e l selbst hat die E h r u n g zunächst nicht recht genießen können; d i e G l ü c k w u n s c h schreiben v o n Ina Seidel u n d des
Professorenehepaares M a r g a r e t e
u n d W i l l y Lüttge beantwortet sie
erst nach Tagen. Ina Seidel vertraut sie an, sie sei i n d i e Kanttage
i n e i n e m Z u s t a n d körperlicher
u n d geistiger E r s c h ö p f u n g gek o m m e n , diese habe sie w e d e r
d e n k e n n o c h fühlen lassen. A g n e s
M i e g e l nennt d e n b e r u f l i c h überschweren Winter, eine böse G r i p pe i m Januar, einen dreiwöchigen
H a u s p u t z i m „Zustand überirdischer U n g e m ü t l i c h k e i t " , d a z u
„im Beruf nichts w i e Ärger u n d
A u f r e g u n g e n " als Gründe, die sie
unter d e m 15. M a i 1924 auch d e m
Ehepaar Lüttge mitteilt: erst i n
den letzten acht Tagen fange sie
w i e d e r an, ihre G e d a n k e n z u
s a m m e l n . Ina Seidel, die F r e u n d i n , hatte ihre G l ü c k w ü n s c h e offenbar i n Verse gekleidet, d e n n
A g n e s M i e g e l bedankte sich für
die „herrlichen Verse u n d W o r t e " ,
u m sogleich anzufügen, ja so u n g e f ä h r fasse sie diese E h r u n g
a u c h auf.
Dieser Stolz s c h w i n g t a u c h i n
i h r e m D a n k an Professor Lüttge
mit, der m i t seinen lieben W o r t e n
alles besser gesagt habe, als sie
selbst i m A u g e n b l i c k ausdrücken
könne.
Für d e n Jubel, d e n die Verleih u n g der Ehrendoktorwürde an
A g n e s M i e g e l auslöste, hatte A g nes Härder, d i e Schriftstellerin,
schon bei der R e z e n s i e r u n g der
„Gedichte u n d S p i e l e " (1920) die
Erklärung
vorweggenommen:
„Man liest sie an d e n Universitäten. Ihre B a l l a d e n k o m m e n i n die
Schulbücher. D i e Jugend lernt sie.
Erschüttert lauscht i h n e n das P u b l i k u m i n d e n Vortragssälen."
Tatsächlich hatte A g n e s M i e g e l
i m Z e i t p u n k t der P r o m o v i e r u n g
als B a l l a d e n d i c h t e r i n u n d L y r i k e rin längst E i n g a n g i n die Stand a r d w e r k e der deutschen L i t e r a turgeschichte g e f u n d e n .
Die A u s s t e l l u n g v o n Otto S c h l i w i n s k i mit Bildern aus vier Jahrzehnten unter dem Motto „Schrägschnitt" wurde wegen des großen
Interesses bis Ende A p r i l verlängert. Galerie Jaud, Bahnhofstraße
24, Garmisch-Partenkirchen.
G e f i l t e Fisch - Präsentation der
Neuauflage des Buches von Max
Fürst, Niedlichs Literarischer Salon, Schauspielhaus Stuttgart, 21.
A p r i l , 11 Uhr.
Kant-Grabmal in
Königsberg:
Erbaut
von
Friedrich
Lahrs,
wurde
es Ostern 1924
zum 200. Geburtstag
des
Philosophen
geweiht
Fotos (3):
Archiv
Sprache gerettet
Vor 95 Jahren wurde Erhard Riemann geboren
S
ein L e b e n w i d m e t e er d e r der O s t p r e u ß e i m niedersächsiV o l k s k u n d e O s t - u n d West- schen O l d e n b u r g i m h ö h e r e n
preußens, einer Wissenschaft, d i e S c h u l d i e n s t (1947-55). 1952 schon
er w i e k a u m e i n anderer a u c h e r g i n g a n i h n d a n n d e r A u f t r a g ,
d e m L a i e n z u v e r m i t t e l n wußte: d a s „ P r e u ß i s c h e W ö r t e r b u c h "
E r h a r d R i e m a n n , geboren a m 3. fortzuführen. E i n e A u f g a b e , der
A p r i l 1907 i n Kraußen, K r e i s Kö- sich R i e m a n n m i t ostpreußischer
nigsberg.
Aufgewachsen
i n Hartnäckigkeit u n d preußischer
D e u t s c h T h i e r a u , K r e i s H e i l i g e n - A k r i b i e w i d m e t e . 1955 w u r d e die
beil, w o sein Vater als L e h r e r u n d Wörterbuchstelle nach K i e l verK a n t o r w i r k t e , besuchte er das legt, d o r t erhielt R i e m a n n eine
K n e i p h ö f i s c h e G y m n a s i u m i n D o z e n t u r für D e u t s c h e V o l k s k u n Königsberg u n d legte 1926 das d e u n d M u n d a r t f o r s c h u n g .
A b i t u r ab. - U n w e i t der S c h u l e
lag ü b r i g e n s d a s G e b u r t s h a u s
A l s er 1972 p e n s i o n i e r t w u r d e ,
v o n A g n e s M i e g e l , jener D i c h t e - stand d e r 1970 z u m Professor Errin, d i e R i e m a n n n o c h i n Königs- nannte n o c h m i t aller K r a f t i n der
berg k e n n e n l e r n e n sollte u n d m i t w i s s e n s c h a f t l i c h e n
Arbeit,
so
der i h n zeitlebens e i n enger Brief- b e i m „Preußischen W ö r t e r b u c h "
wechsel v e r b a n d . Viele Jahre spä- o d e r als Leiter d e r K o m m i s s i o n
ter w u r d e er schließlich m i t der für ostdeutsche V o l k s k u n d e . ImV e r l e i h u n g d e r A g n e s - M i e g e l - m e r aber fand er n o c h d i e Zeit,
Plakette des Tatenhausener K r e i - sich i n P u b l i k a t i o n e n a u c h andeses ausgezeichnet. - Z u m S t u - ren T h e m e n z u w i d m e n , so der
dium
zog
es
den
jungen Literaturwissenschaft, insbesonOstpreußen z u dere d e r M u n d nächst in die
artdichtung
F e r n e . In F r e i o d e r d e r Köburg, München
nigsberger Bau n d W i e n belegrockdichtung.
te er G e r m a n i D i e R e i h e seiner
stik, A n g l i s t i k ,
V e r ö f f e n 11 i Volkskunde und
chungen
umVorgeschichte,
faßt n a h e z u 150
bis es i h n an die
Titel, ganz z u
Königsberger
schweigen von
Albertina
zog,
Rezensionen in
w o er bei WaltFachblättern
her
Ziesemer,
und Wochenzeid e m „führenden
tungen wie dem
K o p f d e r ostOstpreußenblatt
preußischen
o d e r seiner TäH e i m a t f o r tigkeit als H e r schung",
stuausgeber v o l k s dierte. V o r a l l e m
kundlicher
aber
war
es
Schriften.
Für
Walther M i t z k a ,
dieses E n g a g e der R i e m a n n für
ment w u r d e er
die V o l k s k u n d e
1976
mit der
begeisterte. 1935
V e r l e i h u n g des
Erhard Kiemann
p r o m o v i e r t e er,
Kulturpreises
für Wissenschaft v o n der L a n d s angeregt d u r c h M i t z k a , mit der
m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n geehrt.
Dissertation
„Ostpreußisches
D i e Überreichung des G e o r g - D e V o l k s t u m u m die ermländische
hio-Preises der
Künstlergilde
N o r d o s t g r e n z e . Beiträge z u r geok o n n t e E r h a r d R i e m a n n nicht
graphischen Volkskunde Ostm e h r erleben - er starb a m 21.
p r e u ß e n s " . Es folgte eine A n s t e l März 1984 i n K i e l , w o er i n seilung
als
Assistent
am
nem H a u s an der Küste v o n
„Preußischen W ö r t e r b u c h " (siehe
Schilksee ein D o m i z i l g e f u n d e n
a u c h Folge 6/2002). 1937 d a n n
hatte, das i h n so sehr a n seine
g i n g R i e m a n n als Wissenschaft1 leimat Ostpreußen, an d i e Steill i c h e r A s s i s t e n t z u m Stadtgeküste des S a m l a n d s erinnerte.
schichtlichen M u s e u m Königsb e r g , w o er e n g m i t E d u a r d
A n d e r s o n u n d Fritz G a u s e z u M i t R i e m a n n hatten die vertriesammenarbeitete. Z w e i Jahre spä- benen Ostpreußen nicht n u r eiter w i r k t e er, i n z w i s c h e n h a b i l i - nen
hervorragenden Wissent i e r t als D o z e n t für V o l k s k u n d e schaftler v e r l o r e n , s o n d e r n auch
an der H o c h s c h u l e für L e h r e r b i l - einen M a n n , der es meisterhaft
d u n g in E l b i n g . - D i e ersten Jahre v e r s t a n d , auch L a i e n dieses Fachnach d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g , d e n gebiet n a h e z u b r i n g e n . S o l c h e
R i e m a n n als Soldat i n F r a n k r e i c h
Männer s i n d rar g e w o r d e n .
u n d Rußland erlebte, verbrachte
Silke Osman
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 13
Das
£>fiprfufHnblali
Geschichte
l)rru[»i[rlir Clllgt innnr Grilling
Serie:
Preußen u n d P o l e n
P
(I)
V o n den polnischen Teilungen bis z u m Höhepunkt der napoleonischen M a c h t / Von Rüdiger RUHNAU
o l e n s A u f t e i l u n g i m 18. Jahr- d e m D e u t s c h t u m e i n s c h w e r e r d e n g r ö ß t e n Teil des L a n d e s . D i e
h u n d e r t e r f o l g t e , w e i l d a s S c h l a g versetzt.
Bevölkerung dieser ostwärts v o n
L a n d nicht mehr i n der Lage
Düna u n d Dnjepr gelegenen G e w a r , s i c h selbst z u r e g i e r e n . D i e
A u f s n e u e d u r c h t o b t e n T h r o n - biete w a r w e d e r k a t h o l i s c h n o c h
b e s t e h e n d e M a g n a t e n o l i g a r c h i e w i r r e n d a s L a n d , als A u g u s t III. p o l n i s c h .
( G r o ß a d e l ) artete i n W i l l k ü r a u s starb. Z a r i n K a t h a r i n a II. setzte
u n d v e r f i e l i m m e r m e h r d e r Sta- d i e W a h l S t a n i s l a u s A u g u s t P o n i D i e politische O h n m a c h t des
gnation.
Eine
ü b e r w i e g e n d e a t o w s k i s z u m K ö n i g v o n P o l e n Staates w i r k t e a u f d i e p o l n i s c h e
A g r a r w i r t s c h a f t b e w i r k t e U n t e r - d u r c h , er w a r i n j ü n g e r e n Jahren
Elite w i e ein Schock. D i e Hoffd r ü c k u n g d e r B a u e r n , sie festigte i h r L i e b h a b e r g e w e s e n . N u n
n u n g w a r j e d o c h d a , d a ß es b e i
d i e R o l l e d e r f e u d a l e n L a t i f u n - s t a n d d e m r u s s i s c h e n E i n f l u ß d e r Z u s a m m e n f a s s u n g aller p a dienbesitzer bei e i n e m gleichzei- v o l l e n d s Tür u n d Tor offen. G e t r i o t i s c h e n Kräfte g e l i n g e n k ö n n tigen Verfall der Städte. Während
g e n d e n ü b e r m ä c h t i g e n D r u c k te, d i e S e l b s t ä n d i g k e i t d e r N a t i o n
in d e n absolutistisch regierten
d e r R u s s e n u n d d a m i t d e r m ä c h - z u w a h r e n , d e n n d e r K e r n des
Nachbarstaaten Preußen, Östert i g e n M a g n a t e n f a m i l i e C z a r t o r y - L a n d e s b e f a n d s i c h n o c h i n eigereich u n d Rußland die
ner H a n d . D i e ReformbeM a c h t d e s Staates w u c h s ,
strebungen gipfelten in
begann P o l e n i n Einflußd e r V e r f a s s u n g v o m 3.
Die
religiösen
Spannungen
und
sphären
der einzelnen
M a i 1791. Sie stellte d e n
Magnatenfamilien z u zerder Egoismus des Adels behinderten
Polenstaat a u f eine n e u e
f a l l e n . E n d e d e s 18. JahrGrundlage, verwirklichte
die Befriedung Polens
hunderts
machte
die
mindestens teilweise die
Schlachta
(Kleinadel)
zehn Prozent der Gesamtb e v ö l k e r u n g aus, d a g e g e n fehlte
e i n z a h l e n m ä ß i g großer, s t a r k e r
Bürgerstand. D i e polnische Oberschicht sah ihre A u f g a b e nicht i n
der Führung u n d M e h r u n g des
Staates, s o n d e r n i n e i n e m s c h r a n kenlosen Egoismus, der sich i m m e r m e h r P r i v i l e g i e n auf K o s t e n
d e r K r o n e z u s i c h e r n trachtete.
D i e W a h l des K ö n i g s w a r n i c h t
m e h r eine Sache des A d e l s , sond e r n e i n Interessenspiel ausländis c h e r M ä c h t e . S o g e l a n g es d e m
Kurfürsten A u g u s t v o n Sachsen,
s i c h i n K r a k a u d i e alte P i a s t e n k r o n e a u f s H a u p t z u setzen. E r
schlug d i e anderen Bewerber aus
d e m F e l d e , w e i l seine A g e n t e n
die meisten Bestechungsgelder
zahlen konnten, vor der Krönung
trat er n o c h s c h n e l l z u m K a t h o l i z i s m u s über. N a t u r g e m ä ß e r f u h r
das D e u t s c h t u m i n Polen durch
d e n s ä c h s i s c h e n H o f e i n e Stärkung. Wie Dresden wurde auch
der G l a n z Warschaus durch deutsche B a u m e i s t e r v e r m e h r t . S c h u f
E n d e d e s 17. J a h r h u n d e r t s d e r
Danziger Bildhauer und Baumeister A n d r e a s S c h l ü t e r d i e R e l i e f ausschmückung a m Palast K r a s i n s k i , so w a r e n es n u n N a u m a n n
m i t d e r E r w e i t e r u n g des S c h l o s ses W i l l a n o w u n d K n ö b e l m i t
d e m Palast Brühl.
A u c h A u g u s t III., d e r z w e i t e
Sachse auf d e m Königsthron,
konnte die zunehmende politische B e d e u t u n g s l o s i g k e i t P o l e n s
nicht v e r h i n d e r n , das die F o r m e n
einer russischen P r o v i n z a n n a h m .
Einen weiteren Hinderungsgrund
für d i e B e f r i e d u n g d e s L a n d e s b i l d e t e n d i e religiösen S p a n n u n g e n .
D e r u k r a i n i s c h e Teil P o l e n s hatte
in der überwiegenden M e h r z a h l
E i n w o h n e r des o r t h o d o x e n G l a u bens, d e r e n w e l t l i c h e s O b e r h a u p t
der Z a r war. D e r Z a r fühlte sich
für alle seine G l a u b e n s g e n o s s e n
v e r a n t w o r t l i c h , a u c h w e n n diese
außerhalb seiner Reichsgrenzen
lagen. N o c h größer w a r e n die katholisch-protestantischen Gegensätze, verstärkt d a d u r c h , daß
deutsch-protestantisch
weitgeh e n d p o l n i s c h - k a t h o l i s c h ents p r a c h . Seit d e r G e g e n r e f o r m a tion
verschärften
sich
die
Gegensätze, Protestanten u n d
auch Orthodoxe w u r d e n v o n allen öffentlichen Ämtern ausgeschlossen. D e r aufgestaute Haß
entlud sich i m Thorner Blutgericht 1724. In T h o r n w a r es a n l ä ß lich einer Prozession z u Streitigkeiten z w i s c h e n K a t h o l i k e n u n d
Protestanten g e k o m m e n , w o r a u f
p o l n i s c h e T r u p p e n i n d i e Stadt
einrückten u n d die führenden
Männer v o r e i n G e r i c h t stellten.
Der Stadtpräsident u n d mit i h m
n e u n w e i t e r e p r o t e s t a n t i s c h e Bürger w u r d e n öffentlich e n t h a u p t e t ,
ski, der P o n i a t o w s k i entstammte,
schlössen sich die O p p o n e n t e n i n
der Konföderation v o n Bar z u s a m m e n . W i e d e r w a r das L a n d i n
z w e i Fronten gespalten, der p o l n i s c h e Staat, i n s e i n e n G r u n d f e s t e n erschüttert, n u r n o c h e i n S p i e l ball i n der Politik der europäischen Mächte.
N e b e n Rußland waren die beiden westlichen Nachbarn, Preußen u n d Österreich, a n e i n e r Stabilisierung ihrer G r e n z e n a m
Ideen der Aufklärung u n d
schaffte v o r a l l e m d a s L i b e r u m veto ab, d a s E i n s p r u c h s recht e i n z e l n e r g e g e n d i e B e schlüsse
der
Mehrheit
des
A b g e o r d n e t e n h a u s e s . So lange
Rußland infolge der Türkenkriege seine T r u p p e n i m W e s t e n r e d u ziert hatte, k o n n t e n d i e R e f o r m e n
vorgenommen werden. Damit
w a r es aber v o r b e i , als m i t d e r
E i n s c h r ä n k u n g i h r e r Rechte u n zufriedene Adelskreise sich an
Rußland u m Hilfe wandten. Preußens m o n a r c h i s c h - a b s o l u t i s t i s c h e
Struktur gewann den polnischen
Preußens Erwerb polnischen
Gebiets - auch Warschau w u r d e
p r e u ß i s c h - k a n n n u r als e i n D a n a e r g e s c h e n k betrachtet w e r d e n .
W e n n jeder vierte E i n w o h n e r P o le w a r u n d P r e u ß e n z u 46 P r o z e n t
aus N e u e r w e r b u n g e n bestand,
lief d a s K ö n i g r e i c h G e f a h r , s e i n e n
deutschen Charakter z u verlieren.
Die Erwerbung Kernpolens war
sicher n i c h t d a s E r g e b n i s e i n e r
w e i t s i c h t i g e n O s t p o l i t i k u n d ist
w o h l n u r - sieht m a n v o n d e r d a mals noch vergleichsweise geringen Bedeutung, die der Nationalität u n d d e m N a t i o n a l i s m u s
b e i g e m e s s e n w u r d e , ab - a u s d e m
Z w a n g heraus z u verstehen, d e n
russischen Westimperialismus z u
s t o p p e n . Besser w ä r e es g e w e s e n ,
m a n h ä t t e s e i n A u g e n m e r k auf
das H e r z o g t u m K u r l a n d gerichtet. T r o t z d e m g i n g m a n m i t bewundernswürdigem Elan daran,
das f r e m d s t r u k t u r i e r t e L a n d d e r
eigenen Verwaltung anzugliedern. D i e preußische Regierung
b i l d e t e aus d e n n e u e r w o r b e n e n
Gebieten die Provinzen Südpreußen u n d Neuostpreußen. M a n
trieb k e i n e A s s i m i l i e r u n g s p o l i t i k ,
Fürsorge u n d Besserung der L e bensbedingungen hieß das vorr a n g i g e Z i e l . D a s p r e u ß i s c h e „Allgemeine Landrecht", basierend
auf d e n n a t ü r l i c h e n G r u n d r e c h ten des . M e n s c h e n , brachte d e n
z u m g r ö ß t e n Teil n o c h l e i b e i g e T r a u m a Pol e n s : Die Aufteilung
unter
seinen Nachbarn (wie in
dem hier von
F. L. Nilson dargestellten
Falle
aus dem Jahre
1772
zwischen
der
russischen
Zarin
Katharina II.
(links),
dem
preußischen
König
Friedrich
dem
Großen
(rechts)
und dem
Kaiser
aus dem
Hause
Habsburg Josef
II. (Mitte
rechts)
stärksten interessiert. In d e m tiefen E i n d r i n g e n R u ß l a n d s nach
M i t t e l e u r o p a e r b l i c k t e n sie eine
dauernde Gefahr. Im Falle Preuß e n s s p i e l t e n d a n e b e n g a n z reale
G r ü n d e eine Rolle. M i t der
W i e d e r g e w i n n u n g des e h e m a l i g e n D e u t s c h o r d e n s g e b i e t e s Westpreußen besaß m a n die fehlende
Landbrücke zwischen P o m m e r n
u n d O s t p r e u ß e n . Es k a m , w i e es
k o m m e n mußte. D e n Anstoß z u r
polnischen Teilung gab Österreich, d a s d i e seit l a n g e m v o n U n g a r n a n P o l e n v e r p f ä n d e t e n 13
Städte der Z i p s u n d i m S o m m e r
1770 Teile des K a r p a t e n l a n d e s besetzte. A l s K a t h a r i n a II. m i t d e m
P r i n z e n H e i n r i c h v o n Preußen,
der in diplomatischer Mission in
P e t e r s b u r g w e i l t e , d i e F r a g e eines
p r e u ß i s c h e n G e b i e t s e r w e r b s erörterte, k a m es schließlich z u m ersten p o l n i s c h e n T e i l u n g s v e r t r a g
v o n 1772 z w i s c h e n R u ß l a n d ,
Österreich u n d Preußen. Polen
v e r l o r d u r c h d i e T e i l u n g fast 30
P r o z e n t seines L a n d e s . P r e u ß e n
e r w a r b m i t W e s t p r e u ß e n (ohne
D a n z i g u n d Thorn), Ermland u n d
dem K u l m e r l a n d i m wesentlichen
Gebiete, die der Deutsche O r d e n
i m Zweiten Thorner Frieden an
P o l e n abtreten m u ß t e . A n Ö s t e r reich fiel m i t d e m S ü d e n K l e i n p o lens d a s v o l k r e i c h s t e G e b i e t . R u ß l a n d schließlich a n n e k t i e r t e m i t
r u n d 110.000 Q u a d r a t k i l o m e t e r n
Liberalisierungstendenzen ebenfalls k e i n e n G e f a l l e n ab. B e i d e
M ä c h t e schlössen 1793 e i n e n Vertrag über die zweite Teilung P o lens, d a s sonst vollständig d e n
Russen zugefallen wäre.
nen B a u e r n ein M a ß an Freiheit,
w i e sie es früher n i c h t k a n n t e n .
Was an sozialen u n d kulturellen
Fortschritten i n den neuerworbenen P r o v i n z e n erzielt wurde,
stellt e i n R u h m e s b l a t t d e r preußis c h e n V e r w a l t u n g dar.
g e n v e r b ä n d e n auf, d i e er rücksichtslos für seine Z w e c k e ausnützte.
Polnische
Legionäre
k ä m p f t e n auf v i e l e n e u r o p ä i s c h e n
Kriegsschauplätzen an Frankreichs Seite. E i n e r i h r e r F ü h r e r
war H e n r y k Dabrowski, Sohn einer d e u t s c h e n M u t t e r u n d z u v o r
O f f i z i e r i n sächsischen D i e n s t e n .
N a p o l e o n s o l l z u i h m gesagt h a b e n : „Ich w e r d e z u s e h e n , o b i h r
es w e r t s e i d , eine N a t i o n z u b i l d e n . " D i e Legionäre, i n deren Reihen das spätere N a t i o n a l l i e d
„ N o c h ist P o l e n n i c h t v e r l o r e n "
entstand, beteiligten sich auch an
der französischen Belagerung
Danzigs.
D e r 1807 geschlossene F r i e d e n
v o n T i l s i t v e r n i c h t e t e fast v o l l s t ä n d i g d a s W e r k F r i e d r i c h s des
Großen. Preußen verlor die neu
erworbenen polnischen Gebiete
mitsamt Warschau, behielt jedoch
Westpreußen
mit
Ausnahme
T h o r n s . D a n z i g w u r d e „Freistaat" unter starkem französischem Einfluß. Natürlich konnte
d e r F r a n z o s e n k a i s e r alle p o l n i s c h e n S y m p a t h i e n für s i c h b u c h e n , b e s o n d e r s als er i n W a r schau die schöne Gräfin M a r i a
Walewska kennenlernte. Beide
wählten das Dohnasche Schloß
z u Finckenstein i n Westpreußen
für e i n e n m e h r w ö c h i g e n A u f e n t halt. D i e P o l e n h a b e n s i c h w o h l
mehr politische Erfolge v o n dieser L i a i s o n e r w a r t e t ; sie s a h e n
sich getäuscht.
N a p o l e o n , der zunächst einen
friedlichen Ausgleich mit Rußl a n d anstrebte u n d d i e V e r h a n d lungen nicht mit der polnischen
F r a g e belasten w o l l t e , setzte auf
d e r Basis d e r T i l s i t e r Verträge e i n e n französisch-russischen K o m promiß durch. O h n e H i n z u z i e h u n g p o l n i s c h e r Vertreter b i l d e t e
er aus d e n b i s h e r p r e u ß i s c h e n Teil e n das ( G r o ß - ) H e r z o g t u m W a r schau, sorgfältig v e r m i e d m a n
hierbei den N a m e n „Polen".
Der Rheinbundfürst Friedrich
A u g u s t v o n Sachsen, erst v o r e i n e m Jahr v o n N a p o l e o n s G n a d e
z u m König erhoben, w u r d e n u n
z u m (Groß-)Herzog v o n Warschau bestellt. N a c h französischem V o r b i l d schuf m a n eine
neue Verfassung u n d verdoppelte
das Heer. D o c h die Zeiten w a r e n
z u u n r u h i g , als d a ß s i c h e i n
(Groß-)Herzogtum Warschau u n gestört hätte b e h a u p t e n k ö n n e n .
P o l e n setzte z u e i n s e i t i g s e i n e
H o f f n u n g e n auf F r a n k r e i c h . S a n k
N a p o l e o n s Stern, d a n n mußte
auch Polen in den Niedergang
mit hineingerissen werden.
W ä h r e n d R u ß l a n d d e n Rest v o n
W e n n auch die große Masse der
W e i ß r u ß l a n d u n d d e r U k r a i n e erp o l n i s c h e n B e v ö l k e r u n g d e m Verw a r b , erhielt P r e u ß e n a u ß e r d e n
b e i d e n d e u t s c h e n S t ä d t e n D a n z i g lust des Staates z i e m l i c h g l e i c h u n d T h o r n e i n e n b e t r ä c h t l i c h e n gültig g e g e n ü b e r s t a n d , so f a n d
F ü n f Jahre s p ä t e r w a r es s o Teil G r o ß p o l e n s m i t P o s e n , G n e - s i c h d o c h i m A d e l u n d i n d e r
sen, L o d s c h , P l o c k , K u j a w i e n u n d G e i s t l i c h k e i t eine n a t i o n a l e Elite, w e i t , 1812 b r a c h d e r f r a n z ö s i s c h d i e zäh u n d k o m p r o m i ß l o s a n d e r r u s s i s c h e G e g e n s a t z o f f e n a u s .
e i n e n Teil v o n M a s o w i e n , r u n d
60.000 Q u a d r a t k i l o m e t e r m i t 1,1 W i e d e r g e b u r t P o l e n s a r b e i t e t e . In W a r s c h a u h a t t e i n z w i s c h e n
Fürst P o n i a t o w s k i die
Millionen
Einwohnern.
Führung
der T r u p p e n
D e r polnische Reichstag
Der deutsch-polnische Gegensatz hat ü b e r n o m m e n , er k o n n t e
(Sejm) r a t i f i z i e r t e u n t e r
d e m D r u c k r u s s i s c h e r B a - sich an der Person Napoleons entzündet 120.000 p o l n i s c h e S o l d a jonette diese z w e i t e Tei
1
ten i n N a p o l e o n s G r o ß e
Armee einbringen.
lung. Dagegen opponierten d i e P a t r i o t e n u n t e r T a d e u s Ü b e r h a u p t k o n n t e n u r d a n n m i t
Letzten Endes entzündete sich
K o s c i u s z k o , d e r a m a m e r i k a n i - e i n e m E r f o l g gerechnet w e r d e n ,
s c h e n B e f r e i u n g s k r i e g t e i l g e n o m - w e n n d i e f e s t g e f ü g t e n M o n a r - a n d e r P e r s o n des K o r s e n d e r
c h i e n d e r T e i l u n g s m ä c h t e i n s d e u t s c h - p o l n i s c h e G e g e n s a t z . Sam e n u n d es d o r t b i s z u m G e n e r a l
gebracht hatte. G e g e n d i e v e r e i - W a n k e n g e r i e t e n . D i e s e r Z e i t - h e n d i e P r e u ß e n i n N a p o l e o n i h n i g t e n P r e u ß e n u n d R u s s e n hatte p u n k t s c h i e n m i t N a p o l e o n B o n a - ren Verderber, d e n M a n n , d e r E u K o s c i u s z k o a b e r k e i n e C h a n c e , p a r t e h e r a n z u n a h e n . D a s J a h r r o p a i n s U n g l ü c k stürzte, u n d für
1806 sah i h n auf d e r H ö h e seiner d e s s e n F a l l sie i h r e g a n z e K r a f t
die Polen mußten sich ergeben.
Die drei Teilungsmächte
b e - M a c h t : Ö s t e r r e i c h w a r besiegt, einsetzten, d a n n m e i n t e n d i e P o len i n i h m d e n G a r a n t e n e i n e r ers c h l o s s e n 1795 d i e e n d g ü l t i g e d a s H e i l i g e R ö m i s c h e R e i c h D e u t s e h n t e n U n a b h ä n g i g k e i t z u erA u f l ö s u n g P o l e n s , d a s für d i e scher N a t i o n aufgelöst, P r e u ß e n
•
nächsten 120 Jahre v o n d e r L a n d - m i l i t ä r i s c h u n d p o l i t i s c h z u - k e n n e n .
s a m m e n g e b r o c h e n . D e r K o r s e erkarte v e r s c h w a n d . Z w e i D r i t t e l
Der Verfasser, in Danzig geboren,
e r h i e l t R u ß l a n d , d a s r e s t l i c h e klärte, d i e p o l n i s c h e T e i l u n g n i e
a n e r k a n n t z u h a b e n . E r rief z u r ist emeritierter
Universitätsprofessor
D r i t t e l teilten s i c h P r e u ß e n u n d
B i l d u n g v o n p o l n i s c h e n F r e i w i l l i - der Chemie.
Österreich.
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 14
Das £fiDC(uß(nblfltt
Christliches Wort
— VmifNfrtif Clllprnifinf 3 r i r u n g —
Überwindet den Haß
Von Horst THIEMANN, Pfarrer i. R .
D
Es gibt W e g e m a r k e n d e s L e - Ich b i n überzeugt, alle Vorurteile
bens, die m a n nie vergißt. D a b e i entbehren jeglicher Wahrheit u n d
d e n k e ich, unter a n d e r e m , an d e n Richtigkeit. U b e r w i n d e n w i r d e n
jüdischen, litauischen Kürschner- Haß u n d suchen w i r d e n F r i e d e n !
meister H e r r m a n n B. i n B e r l i n ,
Lassen Sie m i c h schließen mit
(und i m G h e t t o i n W i l n a ) , m i t
d e m u n s eine
u n v e r g e ß l i c h e d e m n a c h f o l g e n d e n Segensgebet
Freundschaft v e r b a n d . Sein S o h n des A p o s t e l s v o n I r l a n d , Patrick:
K u r t u n d seine G a t t i n w a r e n die
ersten, die uns nach d e m Fall der
D e r H e r r sei v o r dir,
Berliner M a u e r z u sich e i n l u d e n .
u m d i r d e n rechten W e g
U n d ich d e n k e gern u n d oft a n
z u zeigen.
d e n p o l n i s c h e n Pfarrer H e n r y k H .
D e r H e r r sei neben dir,
in G e i e r s w a l d e / G i l g e n b u r g , d e r
u m d i c h i n die A r m e
sich m i t großer Z u w e n d u n g a u c h
z u schließen,
u m seine deutschen G e m e i n d e u m d i c h z u schützen
gegen G e f a h r e n .
„Wie wäre es m i t d e m m u t i g e n glieder k ü m m e r t e u n d uns i n seiD e r H e r r sei hinter dir,
H i n w e i s , d a ß M e n s c h l i c h e s n u r n e m „ P f a r r h a u s " (einem selbst
u m dich zu bewahren
das Vorletzte i m L e b e n ist? U n d ausgebauten e h e m a l i g e n Stallgev o r der Heimtücke des Bösen.
daß G o t t v e r t r a u e n i m m e r noch b ä u d e ) Gastfreundschaft gewährD e r H e r r sei i n dir,
ein gutes Rüstzeug für d i e L e - te. D a n k b a r k e i t u n d Freundschaft
u m d i c h z u trösten,
b e n s w a n d e r u n g ist? M i r würde v e r b i n d e n u n s n o c h heute! w e n n d u t r a u r i g bist.
es helfen, w e n n das öfter, deut- M e n s c h e n verschiedener N a t i o D e r H e r r sei u m d i c h h e r u m ,
licher u n d m u t i g e r gesagt wür- nalität, Z e i t z e u g e n , d e n e n H a ß
u m dich z u verteidigen,
d e . " - R o m a n H e r z o g , B u n d e s - u n d D i f f a m i e r u n g Fremdwörter
sind.
w e n n andere
präsident i . R.
über d i c h herfallen.
D e r H e r r sei über dir,
In seinem B u c h „Beim Wort geEben - das Osterfest, die A u f e r u m d i c h z u segnen,
stehung Jesu C h r i s t i v o n d e n To- n o m m e n " schreibt d e r Fernsehso segne d i c h der gütige G o t t
ten, ist w e d e r ein Märchen n o c h m o d e r a t o r Peter H a h n e : „Wer seiheute u n d m o r g e n u n d i m m e r .
eine „Osterhasenfete". - Sie bietet ne M e i n u n g z u m M o d e a r t i k e l
Amen.
•
keinen F r e i r a u m für einen „Multi- macht u n d w i e das H e m d w e c h k u l t i - Z i r k u s " n o c h eine „Spaßge- selt, der w i r d für andere u n d e f i sellschaft", s o n d e r n m a h n t uns, nierbar u n d ist nicht m e h r z u
identifizieren. D i e logische Folge
ist Intoleranz, d e n n w o nichts ist,
braucht a u c h nichts respektiert z u
w e r d e n . " (S. 10)
ie Welt ist anders g e w o r d e n .
Haß, K r i e g u n d religiöser Fan a t i s m u s zerstören „die E h r f u r c h t
v o r d e m L e b e n " ( A l b e r t Schweitzer). A b e r das Osterereignis mit
seiner w e l t u m s p a n n e n d e n Botschaft: „Christ ist erstanden v o n
der M a r t e r alle; des solln w i r alle
froh sein, C h r i s t w i l l unser Trost
sein. W a r er nicht erstanden, so
w a r die Welt vergangen; seit daß
er erstanden ist, so loben w i r d e n
Vater Jesu C h r i s t . K y r i e l e i s ...!"
w i d e r s p r i c h t aller M e n s c h e n v e r achtung!
D e r T o d ist letztlich nicht das E n d e
Karfreitag
Von Konstantin HAASE
Suche mich nicht,
denn alles erlischt.
Wer mich sucht,
der findet nichts.
Das Fallen des Schnees
ist wirklicher
als mein Leih, der an den
Stangen zerbricht,
mein Geist weht weiter,
doch er erreicht euch nicht.
Irren w i r u n s n i c h t (!), d e r
Osterglaube ist k e i n W e g unter
v i e l e n , n o c h eine a u s l a u f e n d e
„Modeerscheinung",
. sondern
Gottes zielgerichtetes H a n d e l n
z u m Segen unserer Welt. E r
macht d e n W e g frei z u u n s e r e m
Nächsten, A n g s t , F e i g h e i t u n d
billige Anpassungsmarotten a n
d e n Zeitgeist bewußt z u überwinden.
Von Dietrich S A N D E R N , Pfarrer i. R.
Z
w e i Männer s i n d unterwegs.
Sie haben Jerusalem verlassen, hinter sich gelassen. Sie gehen i n e i n Dorf, das E m m a u s
heißt u n d , so sagt es die Überlieferung, e t w a sechzig Stadien v o n
J e r u s a l e m entfernt liegt; eine
Strecke, die z u Fuß gut z u bewältigen ist. Sie gehen nach H a u s e .
Eigentlich nichts Ungewöhnliches. W a r u m sollten nicht z w e i
M e n s c h e n einen Fußmarsch, e i nen erweiterten S p a z i e r g a n g m a chen? M a c h e n w i r das m i t u n t e r
nicht auch?
E r i n n e r n w i r uns: „teneo, q u i a
teneore" w a r das M o t t o der Bedie berühmten K u s c h e l e c k e n v o r k e n n e n d e n K i r c h e i n der Z e i t des
der E i g e n v e r a n t w o r t u n g für d a s N a t i o n a l s o z i a l i s m u s ... Ich halte
L e b e n heute u n d das unserer K i n - stand, w e i l i c h gehalten w e r d e .
der z u verlassen. Es ist fahrlässig, W e n n der H e r r des Lebens h a n v o r der G e g e n w a r t u n d der Z u - delt, hört die Gemütlichkeit auf!
U n d d o c h : hier scheint etwas
kunft die A u g e n z u verschließen; „Aufwärts geht's, hat der Spatz passiert z u sein, w a s sie zutiefst
d e n n w i r b e f i n d e n u n s i n einer gesagt, als i h n die K a t z e das D a c h gerührt u n d betroffen gemacht
entsetzlichen
A u s e i n a n d e r s e t - hinaufgetragen hat, u m i h n z u hat. Sie gehen nicht locker u n d
z u n g über W ü r d e , M e n s c h l i c h - fressen!" (Herbert A c h t e r n b u s c h , froh, s o n d e r n sie reden „über all
keit u n d S t e l l e n w e r t religiöser F i l m e m a c h e r u n d Schriftsteller.)
das, w a s sich ereignet hatte". Sie
Überzeugungen! D e r Friedenss i n d so vertieft, daß sie zunächst
gruß des A u f e r s t a n d e n e n an seine
G e f r a g t s i n d M e n s c h e n m i t gar nicht m e r k e n , daß auf e i n m a l
Jünger m a h n t u n s eindrücklich: m u t m a c n e n d e n u n d würdevollen n o c h jemand d a ist u n d mitgeht.
„Friede sei m i t e u c h ! " S i n n g e m ä ß P e r s p e k t i v e n . M e n s c h e n , d e n e n D e r mischt sich i n ihr Gespräch
nichts anderes: Überwindet d e n die E t h i k ihres G l a u b e n s nicht ein u n d fragt: „Was s i n d das für
Haß - suchet d e n F r i e d e n ! O h n e einerlei ist u n d die nicht n u r auf D i n g e , über d i e i h r da m i t e i n a n Überheblichkeit gegenüber ande- der Tribüne unserer Z u s c h a u e r - der redet?" Dieser Fremde, d e n sie
ren g e i s t i g e n
Ü b e r z e u g u n g e n d e m o k r a t i e s i t z e n . Z u d i e s e n nicht kennen, weiß v o n a l l e d e m
darf m a n w o h l sagen: D i e Frie- M e n s c h e n gehören unter ande- nichts - z u m i n d e s t tut er so - , u n d
dens- u n d Versöhnungsbotschaft rem die redlichen, heimatvertrie- deshalb fangen sie an, i h m alles
des
A u f e r s t a n d e n e n h a t a n b e n e n M i t g l i e d e r d e r L a n d s - breit u n d ausführlich z u erzählen:
i m m e r w ä h r e n d e r Aktualität ge- m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n . L e t z t - das mit Jesus v o n N a z a r e t h .
w o n n e n . E i n deutsches S p r i c h - e n d l i c h d u r c h s c h r i t t e n sie d i e
w o r t m a h n t : „Es führen viele We- „Via D o l o r o s a " (Straße d e s L e i Es w i r d d e u t l i c h , daß diese beige i n d i e Hölle, aber k e i n e r dens i n Jerusalem) ... Ihre S p u r
d e n z u m engeren K r e i s u m d e n
neraus!"
führt d u r c h die weite, weite Welt! Rabbi Jesus gehören. M i t Begei•
Gott vertrauen
V
A u f e r s t e h u n g : Gemälde
von Giovanni Bellini (um 1430-1516), ursprünglich
geschaffen für die Auferstehungskapelle
der Toteninsel S.
Michele bei Venedig
Foto: Löhrich
Von Silke O S M A N
om Eise befreit ... Jedes Jahr im Frühling kommen den Menschen die Zeilen Goethes in den Sinn; jedes Jahr im Frühling
geht ein Aufatmen durch das Land. Der lange Winter ist vorbei,
vorüber die dunklen Tage und langen Nächte. Es geht wieder aufwärts in der Natur, hier und dort beginnt CS :u blühen, das neue Lehen. Die Menschen schöpfen
wieder Hoffnung, wie nach einer langen
Krankheit.
Der Winter eine Krankheit, von der man genesen muß' Nun ja,
auch erfuhrt uns zur Besinnung, zum Nachdenken. Was wird man
anders machen in der nächsten
Zeit' Wird man sich wieder besinnen auf die wesentlichen Dinge des Lehens? Fragen über f ragen,
die jeder einzelne für sieh seihst beantworten muß. Christen wird
dieser Weg geebnet, auch wenn Zweifel und Glaube oft eng miteinander einhergelien. Line Richtschnur mag die Jahreslosung
sein:
„Ja. Gott ist nieine Rettung: ihm will ich vertrauen und niemals
verzagen" (Jesaja 12,2). Sein Leben Gott anvertrauen,
um Kraft
und Mut bitten - auch das is! Ostern feiern.
•
7
sterung erzählen sie: „Er w a r ein
Prophet, mächtig i n Wort u n d Tat
v o r Gott u n d d e m g a n z e n V o l k . "
D o c h d a n n k o m m t etwas, w a s für
sie unfaßbar
ist: „Doch unsere
H o h e n p r i e s t e r u n d Führer haben
i h n z u m Tod verurteilen u n d ans
K r e u z schlagen lassen." Was das
für s i e bedeutet, d r ü c k e n s i e
schlicht u n d einfach a u s : „Wir
aber hatten gehofft, daß er der sei,
der Israel erlösen w e r d e . U n d d a z u ist heute schon der dritte Tag,
seitdem das alles geschehen ist."
Diese beiden Männer sind aufgeschlossen; sie suchen u n d fragen
nach d e m Sinn des Lebens u n d der
Welt, nach d e m Woher u n d W o h i n
des M e n s c h e n ; sie sind überzeugt,
daß sie i n diesem Jesus v o n N a z a reth nicht n u r einen weisen u n d
guten M e n s c h e n gefunden haben,
sondern den, „der Israel erlosen
w i r d " . Sie sind überzeugt, daß sich
in i h m alle Sehnsucht u n d alles
Hoffen auf Glück u n d ewiges Leben erfüllen werde.
Bohrt nicht in uns i m m e r w i e d e r
einmal die Frage nach d e m S i n n
des Lebens, d e s L e i d e n s , aller
Plackerei u n d Quälerei des Alltags,
besonders angesichts des Todes?
Drückt uns nicht auch hier u n d da
der Z w e i f e l an Gott u n d der Welt?
Erfaßt uns nicht i n allem u n d trotz
mancher negativen Erfahrung
d o c h auch die Zuversicht u n d die
H o f f n u n g , daß nicht alles umsonst
sein k a n n , daß a m E n d e i m Tod
doch nicht das letzte „aus u n d vorb e i " steht, „das w a r es d a n n " ?
D i e Geschichte geht weiter: „Einige Frauen aus unserem Kreis haben uns i n große A u f r e g u n g versetzt. Sie w a r e n i n der Frühe b e i m
Grab, fanden aber seinen L e i c h -
Die
Auferstehung
Von
Gertrud
Arnold
d e n Männern nicht „klick", und
alles ist klar. W i r k e n n e n das: da
w i r d geredet u n d diskutiert, aber
in unserem H i r n ist i r g e n d w o eine
Sperre; das kleine „Klick" ereignet
sich nicht. Vielleicht, w e i l w i r voller Vorurteile stecken. H i e r : Wer
tot ist, ist tot u n d k a n n nicht leben.
W e l c h e V o r s t e l l u n g e n haben
w i r d e n n v o m Leben? U m bes t i m m t e V o r s t e l l u n g e n z u verw i r k l i c h e n , u m b e s t i m m t e Ziele
z u erreichen, w i r d L e b e n - oder
der Begriff L e b e n - so gedeutet,
ausgelegt, beschrieben, daß er am
E n d e paßt. D i e D i s k u s s i o n e n der
letzten M o n a t e h a b e n d a s sehr
d e u t l i c h aufgezeigt. Dieses Leben
nach d e m T o d ist i m materiellen
S i n n nicht vorstellbar, nicht konkret beschreibbar. U n d deshalb
verstehen diese b e i d e n Männer
Die Auferstehung läßt erscheinen
das Erdenleid in einem andern Licht,
die Schranke zw ischen (iolt und Menschzerbricht,
wir sind erlöst und nun die Seinen.
Herr Christ wir danken für Dein Leiden,
du hast befreit die große, weite Welt.
und Dein l rbarnten uns in Händen hält,
wir wollen uns von Dir nicht scheiden.
n a m nicht. A l s sie zurückkamen,
erzählten sie, es seien ihnen Engel
erschienen u n d hätten gesagt, er lebe." Eine Überprüfung ergab, daß
das G r a b tatsächlich leer war. A b e r
diese beiden lassen alles resigniert
hinter sich u n d verlassen den O r t
des Geschehens, Jerusalem.
auch nicht, w e l c h großes Ereignis
sie als Z e i t z e u g e n erlebt haben.
Erst als d e r F r e m d e ihre Einlad u n g z u m Bleiben annimmt und
b e i m g e m e i n s a m e n Essen „das
Brot b r i c h t " , d a gehen i h n e n die
A u g e n auf. D a macht es „klick"
bei i h n e n , d a e r k e n n e n sie i h n ihren „ t o t e n " M e i s t e r Jesus - u n d
w i s s e n n u n , d a ß e r tatsächlich
lebt. F ü r sie ist es i m wahrsten
S i n n des Wortes eine u m w e r f e n d e
Erkenntnis; umwerfend i n dem
Sinn, daß ihr Leben herumgeworfen w i r d : sie fassen w i e d e r M u t
u n d gehen v o l l e r H o f f n u n g u n d
F r e u d e zurück z u d e n anderen;
.ms ihrer R e s i g n a t i o n u n d Isolation heraus i n d i e Gemeinschaft,
in das L e b e n .
N u n fängt der Fremde an, ihnen
die Heiligen Schriften, besonders
die Propheten, z u erklären u n d auszudeuten: Es mußte alles so k o m men; der Messias, Jesus v o n N a z a reth, mußte leiden u n d sterben, das
gehört z u unserem Menschsein d a z u . A b e r - u n d das ist eben das Besondere u n d Unbegreifliche weil es
all unseren Erfahrungen z u w i d e r läuft - der Tod ist nicht letztlich das
Ende, sondern der A n f a n g c i f t H
neuen I ebens, das nu ht v< >n d< r
O s t e r n ist t l s o ein lest, an d e m
Vergänglichkeit geprägt ist, son- w i r das L e b e n feiern; dieses Ledern v o n d e r U n v e r g a n g l u hkeit ben, i n das das tränenreiche ErFolglich: lesus lebt!
d e n l e b e n einmündet u n d diesem
erst S i n n u n d H o f f n u n g gibt. JeA b e r w i e sehr der Fremde sich sus C h r i s t u s ist auferstanden, er
auch müht - es macht bei den bei- lebt, u n d mit i h m a u c h w i r !
•
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 15
D a s
—
Landsmannschaftliche Arbeit
Landesgruppe Berlin
Vors.: Hans-Joachim Wolf,
Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8, 14979 Großbeeren, Geschäftsführung: Telej fon
(0 30)
23 00 53 51,
y Deutsch- landhaus, Stresemannstraße 90,10963 Berlin
ST
Mi., 10. April, Frauengruppe L O ,
14.30 Uhr, Treffen in der Wille, Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin. Vortrag von Frau Schwabe über Patiententestament
und Generalvollmacht.
Do., 11. April, Angerburg, Darkehmen, Goldap, 14.30 Uhr, Kleinostern im Restaurant Amera, Leonorenstraße 96/98,12247 Berlin.
Fr., 12. April, Pillkallen, Stallupönen,
13.30 Uhr, Frühlingsfest im Haus
des Älteren Bürgers, Werbellinstraß e 4 2 , 1 2 0 5 3 Berlin.
Sbd., 13. April, Insterburg, 15 Uhr,
Nachmittag mit ostpreußischem
Humor und Kleinostern im Novi
Sad, Schönfelder Straße 2,12355 Berlin.
So., 14. April, Rastenburg, 15 Uhr,
Treffen im Haus des Sports, Arcostraße 11-19,10587 Berlin.
So., 14. April, Sensbure, 15 Uhr, Haus
des Sports, Arcostraße 11-19,10587
Berlin.
Landesgruppe
Hamburg
Vors.: Hartmut Klingbeutel,
Kippingstraße 13,20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93
BEZIRKSGRUPPEN
Barmbek-Uhlenhorst-Sonnabend,
20. April, 14 Uhr, Treffen im Haus der
Heimat, Vor dem Holstentor 2, 22355
Hamburg, zu erreichen mit der U2,
Bahnstation Messehallen. Thema: Das
Märchen von den deutschen Flüssen,
umrahmt von Gesangseinlagen (passend zum Thema) mit Klavierbegleitung. Auch gemeinsames Singen gehört dazu. Gäste sind herzlich willkommen.
Farmsen/Walddörfer - Dienstag, 16.
April, 16 Uhr, im Vereinslokal Condor,
Berner Heerweg 188,22159 Hamburg.
Horn - Sonntag, 21. April, 14 Uhr,
Frühlingsfeier in der Altentagesstätte
Horn, A m Gojenboom 30, gleich neben
dem U-Bahnparkplatz Horner Rennbahn. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen
gibt es wieder Humor und Tanz mit
Peter. Tischreservierung auf Wunsch
bitte bei Siegfried Czernitzki, Telefon
(0 40) 6 93 27 24, möglich. Alle Gäste
und Freunde sind herzlich willkommen.
Landesgruppe
Westpreußen
Sonnabend, 6. April, 16 Uhr, Filmnachmittag im Haus der Heimat, Vor
dem Holstentor 2. Erleben Sie eine
großartige Filmreise durch das noch
unversehrte herrliche Ost- und Westpreußen vor dem Kriege. Der Autor,
Kristof Berking, Jahrgang 1965, hat
bereits neue Filme über die alten deutschen Ostgebiete produziert.
HEIMATKREISGRUPPEN
Gumbinnen - Sonnabend, 20.
April, 14 Uhr, Treffen im Haus der
Heimat, Vor dem Holstentor 2, 22355
Hamburg, zu erreichen mit der U2,
Bahnstation Messehallen. Thema: Das
Märchen von den deutschen Flüssen,
umrahmt von Gesangseinlagen (passend zum Thema) mit Klavierbegleitung. Auch gemeinsames Singen gehört dazu. Gäste sind herzlich willkommen. Auskunft bei F. Rau, Telefon
(0 40) 6 01 64 60.
Insterburg - Freitag, 5. April, 14.30
Uhr, Monatstreffen in der „Postkutsche", Horner Landstraße 208. Es gibt
einen Videovortrag über Jubiläen in
Hannover und Schwerin.
Landesgruppe
Baden-Württemberg
Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58,71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92,
70176 Stuttgart
Buchen - Sonnabend, 13. April, bis
Sonntag, 14. April, Fahrt nach Bad
Urach mit dem Besuch der Schlösser
Kirchheim/Teck, Lichtenstein, Urach
sowie der Gestüte Marbach und St. Johann. Abfahrt in Buchen um 7 Uhr. Informationen bei Rosemarie Sieglinde
Winkler, Telefon (0 62 81) 81 37.
Esslingen - Donnerstag, 11. April,
16 Uhr, Monatstreffen mit Kaffeetafel
im Albvereinsheim neben der Villa
Merkel. Um 17 Uhr beginnt die Hauptversammlung. Um zahlreichen Besuch der Mitglieder wird gebeten. Ta-
gesordnung: 1. Jahresbericht, 2. Totenehrung, 3. Kassenbericht, 4. Bericht
der Kassenprüfer, 5. Entlastung des
Vorstandes, 6. Anträge und Aussprache, 7. Neuwahlen, 8. Vorschau auf
das 2. Halbjahr 2002.
Gaggenau - Johannes Hannowski
ist seit 20 Jahren Vorsitzender der Ostpreußen in Gaggenau. Hannowski
wird die Ortsgruppe auch weiter in
den nächsten Jahren führen. Das Vorstandsteam ist wiedergewählt worden
und wird Hannowski somit weiter tatkräftig unterstützen. Der alte und
neue Vorsitzende eröffnete die Generalversammlung mit einer kurzen Ansprache und begrüßte alle, die anwesend waren, herzlich und gedachte
auch der Mitglieder, die durch Krankheit oder aus welchen Gründen auch
immer nicht dabei sein konnten.
Schriftführer Werner Utächt ließ das
Jahr 2001 noch einmal Revue passieren; er ging auf alle Aktivitäten ein, die
im vergangenen Jahr anfielen. Er freute sich besonders über den Mitgliederzuwachs und erwähnte, daß sich jedes
Mitglied unter dem Dach der Ostpreußen wohl fühlen könne. Erstaunt war
er auch über die große Beteiligung an
der Generalversammlung. Aufschluß
über die Vereinsfinanzen erhielten die
Mitglieder von Kassiererin Ruth Nau,
undder erste Kassenprüfer Karl Henke lobte die Arbeit der Finanzverwalterin. Die Aktivitäten der Ostpreußen
für das Jahr 2002 sind unter anderem
das Deutschlandtreffen der Ostpreußen im Juni in Leipzig. Geplant sind
auch wieder ein Ausflug und ein Sommerfest, der Tag der Heimat steht auf
dem Programm, sowie Ehrungen
langjähriger Mitglieder. Somit hat die
Gruppe wieder ein volles Programm
für das Jahr 2002.
Göppingen - Auch nach über 50
Jahren hat Göppingen noch eine aktive Frauengruppe. Sie wird jetzt seit
eineinhalb Janren durch Vera Pallas
geleitet und trifft sich einmal im Monat im Gasthof Pflug. Die Termine
werden in der Presse angekündigt,
und in der Regel kommen etwa zwanzig Frauen. Das Programm wird je
nach Anlaß variiert und beginnt mit
einem Kaffeekränzchen. Die Geburtstagskinder haben dann immer einen
Liederwunsch frei. Es schließt sich
eine Stuhlgymnastik an. Dann werden, je nach Jahreszeit und Anlaß, Geschichten und Gedichte aus der Heimat vorgetragen und Volkslieder gesungen. Speziell für diese Frauengruppe hat Frau Korn ein kleines Gesangbuch mit Liedern der Heimat zusammengestellt. Als aktive Fotografin
dokumentiert sie ihre Veranstaltungen und hat auch schon zwei Diavorträge von ihren Reisen in die Heimat
zusammengestellt. Die Dekoration,
die jeweils von den Anwesenden mitgenommen werden darf, wird von
Vera Pallas und Helferinnen immer eigens für den betreffenden Zweck gebastelt und in Verbindung mit der
Küche wurde unter anderem echt ostpreußischer Glumsfladen serviert. Für
die „Chauffeure" der Damen ergibt
sich dabei im Vorraum immer die Gelegenheit zu einer Skatrunde. Auch bei
den vierteljährlich stattfindenden Veranstaltungen der Kreisgruppe sorgen
die Damen stets für eine gute Tischdekoration. Gäste sind immer willkommen und erhalten nähere Auskünfte
bei Vera Pallas, Telefon (0 71 62) 58 70.
Lahr - Donnerstag, 4. April, 19 Uhr,
Stammtisch im Gasthaus Krone, Dinglinger Hauptstraße 4. Gäste sind herzlich willkommen.
Ludwigsburg-Mittwoch, 10. April,
15 Uhr, Frühlingsfest im „Krauthof",
Beihinger Straße 27. - Nach einer kurzen Karfeetafel und einer stillen Totenehrung gab der 1. Vorsitzende Horst
Glombowski den Rechenschaftsbericht für das vergangene Jahr, das
ohne besondere Vorkommnisse verlaufen ist. Die Veranstaltungen, wie
das
Frühlingsfest,
Jahresausflug,
Wandertreff, Erntedankfest und die
Vorweihnachtsfeier waren wie üblich
gut besucht. Die Programmgestaltung
war in den Händen der Ehrenvorsitzenden Frau Ottmann gut aufgehoben. Der neu eingeführte monatliche
Stammtisch wurde gut angenommen
und von bis zu 24 Personen besucht.
Erfreulich ist, daß die Gruppe gemeinnützig geworden ist und damit Spenden gegen Bescheinigung annehmen
kann. Der Jahresbeitrag belauft sich
für Mitglieder auf 16 Euro und für
Ehegatten auf 5 Euro. Nach dem Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Gesamtvorstand
von 33 Mitgliedern, bei einer Enthaltung, entlastet. Neuwahlen finden erst
wieder im nächsten Jahr statt. Kommissarisch wurde Werner Hein als
Presse-Referent bestellt. Die Ehrennadel in Silber für zehn und mehr Jahre
Mitgliedschaft erhielten Inge Balzer,
Gertrud Borchert und Frieda Sprunk.
Die Ehrennadel in Gold für besondere
Oftprcuficnblaif
Landsmannschaftliche Arbeit
Vftufiftut Clllfltmtint 3fiiunß — •
Verdienste erhielten Heinz Kowalzik,
Dr. Ernst Kullak, Alice Marchewski
und Rosemarie Ottmann.
Schwäbisch Hall - Mittwoch, 3.
April, 15 Uhr, Mitgliederversammlung im Gästehaus Solch, Hauffstraße.
Die 1. Vorsitzende Ursula Gehm wird
in dem Rechenschaftsbericht die Aufgaben der letzten zwei Jahre vortragen. Den Kassenbericht erläutert Erwin Neumann. Nach der Entlastung
des Vorstandes stehen turnusgemäls
Neuwahlen auf dem Programm. In
ihrem Rückblick wird Frau Gehm
nicht nur von all den Aktivitäten in der
Gruppe berichten, sondern auch noch
über die Jubiläumsveranstaltung anläßlich des zehnjährigen Bestehens am
27. Mai 2000 im Neubau von Schwäbisch Hall. Das Motto für diesen Tag
aller Landsmannschaften im Kreis
Schwäbisch Hall lautete „Alte Heimat
- Neue Heimat!". Es war ein Fest aller
Landsmannschaften. Die herzliche
und harmonische Atmosphäre in der
Kreisgruppe zeigt sich besonders dadurch, dais alle bisherigen Vorstandsmitglieder wieder kandidieren und
die Aufgabe zum Wohle aller Mitglieder und Freunde fortführen möchten.
Ursula Gehm als 1. Vorsitzende, als
ihre Stellvertreterin und 2. Vorsitzende kandidiert Erika Schlenker, Kassenwart Erwin Neumann und Schriftführerin Margot Diedrichs. Beisitzerinnen und Beisitzer: Margarete Behrendt, Elfi Dominik, Marianne Doli,
Hildegard Hammer, Anita Hopfgarten, Hans-Dieter Krauseneck, Rita Leipersberger, Herta Lung, Heinz Pyrags, Ewald und Hedwig Seybold,
Kassenprüfer: Reinhard Schenk und
Dietrich Schüll.
Landesgruppe Bayern
Vors.: Friedrich-Wilhelm
Bold, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax
(08 21) 3 4514 25, Heilig-GrabGasse 3, 86150 Augsburg
Donnerstag, 11. April, 14.30 Uhr, Spiele-Nachmittag im Haus der Heimat. Das Monatstreffen begann mit Kaffee
und Kuchen. Die zahlreich erschienenen Gäste wurden von der 2. Vorsitzenden Gerlinde Groß begrüßt. Nach
den allerbesten Wünschen zum Geburtstag und einem Frühlingsgedicht
wurde daran erinnert, daß auch Königin Lise von Preußen zu diesen Geburtstagskindern des 10. März gehören würde. Im Anschluß daran erfolgte „das Neueste aus dem Osten". Gerhard von Hacht erörterte die Situation
im Königsberger Gebiet. Auch Neuigkeiten aus Berlin und Potsdam wurden zu Gehör gebracht. Gerlinde Groß
beleuchtete die Zukunft der Vertriebenen-Verbände und rief dazu auf, Kinder und Enkeln sowie jüngeren Menschen vom Osten zu erzählen. Dieses
Erbe sei auch zugleich Auftrag. Weiterhin wurde über Pressestimmen aus
Polen berichtet. Dort beginnt man darüber nachzudenken, welche Rechte
den Vertriebenen nach dem Völkerrecht zustehen und wie sie aufzuarbeiten wären. Hierzu gibt es eine Presseerklärung von Erika Steinbach: „Wir
werden die Polen nicht ruinieren." Die
Betroffenen sollten diese Entwicklung
aufmerksam verfolgen. Die sudetendeutsche Problematik geht auch an
den Ostpreußen nicht ohne Mißfallen
vorbei. Mit Interesse werden die Aktivitäten von Berlin und Prag beobachtet. Um die Thematik zu verdeutlichen, sprach Gerlinde Groß über die
Fakten des 4. März 1919 und die Diskriminierung der zweitgrößten Minderheit in Böhmen und Mähren, der
Sudeten. Mit einigen Liedern ging es
dann in den zweiten Teil der Veranstaltung. Nun kamen Osterbräuche
aus der Heimat zu ihrem Recht. Frau
Toob berichtete über diese schöne Zeit
in Königsberg. In ostpreußischer
Mundart wurde der Osterbrief von
„ Augustche in der Großstadt" von Dr.
Alfred Lau zum besten gegeben.
Kassel - Dienstag, 9. April, 15 Uhr,
Treffen im Restaurant Alt Süsterfeld,
Ansbach - Sonnabend, 13. April, 15 Eifelweg. I.-E. Klingelhöller liest aus
Uhr, Jahreshauptversammlung in der ihren Werken (Erinnerungen einer
Orangerie. Anschließend zeigt Frau Ostpreußin).
Danowski Bilder vom letzten KinderWetzlar - Montag, 8. April, 19 Uhr,
sommerlager in Ostpreußen.
Treffen in den Grillstuben. Es steht unBamberg - Dienstag, 9. April, 14.30 ter dem Thema: „Agnes Miegel - Von
Uhr, Treffen der Frauengruppe im Ho- der Dichterin zur Mutter Ostpreußens". Wie immer sind Gäste herzlich
tel Brudermühl, Schranne 1.
Ingolstadt - Sonntag, 14. April, 15 eingeladen. - Die Kreisgruppe WetzUhr, monatliches Treffen im Gasthaus lar traf sich in den Wetzlarer Grillstuben zu ihrem monatlichen Treffen.
Bonschab, Münchener Straße 8.
Mittelfranken - Donnerstag, 11. Diesmal wurde zu einer ostpreußiApril, 18 Uhr, Jugendzentrum Fran- schen Spezialität, zum Grütz-wursteskenhof, Raum 20, Heimatabend mit sen, eingeladen. Das VersammlungsVortrag „Potsdam - Mehr als eine lokal war mit 45 Landsleuten und Gästen gut besucht. Vorsitzender HansStadt" von Prof. Peter Bungartz.
München Nord/Süd - Freitag, 12. Jürgen Preuß konnte neben den anweApril, 14 Uhr, Zusammenkunft der senden Landsleuten auch die hessiFrauengruppe, Haus des Deutschen sche Landesvorsitzende Anneliese
Franz (Dillenburg) begrüßen. Nach
Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 Mündem Essen, das allen sehr gut mundechen.
Nürnberg - Freitag, 12. April, 15 te, wurden kleine Geschienten von eiUhr, Jahreshauptversammlung mit nigen Landsleuten dargeboten, die
sich teils auf die Grützwurst oder das
Wahlen im Stadtparkrestaurant.
Essen schlechthin bezogen, aber auch
Geschichten aus der ostpreußischen
Heimat wurden vorgetragen. Man sah
Landesgruppe
nur zufriedene Gesichter und manche
Brandenburg
Teilnehmer bedauerten, daß diese
Spezialität nur einmal im Jahr dargeLandesvorsitzender:
Horst
Haut, Oranienburger Chausboten wird.
see 7, 16515 SchmachtenhaWiesbaden - Dienstag, 9. April, 15
gen, Telefon und Fax (0 33 01)
Uhr,
Treffen der Frauengruppe im
80 35 27. Ehrenvorsitzender:
Haus der Heimat, Wappensaal, FriedGeorg Vögerl, Buggestraße 6,
richstraße 35. Thema: Ein bunter Früh12163 Berlin, Telefon (0 30) 8 21 20 96, Fax
lingsstrauß. - Sonnabend, 13. April, 15
(0 30) 8 21 20 99
Brandenburg/Havel - Donnerstag, Uhr, Monatstreffen im Haus der Hei4. April, Treffen der Gruppe in der mat, Großer Saal, Friedrichstraße 35.
„Die Prußen und ihre Verschmelzung
Heimatstube, Kurstraße 17. Erinnerungen an die Heimat und das Leben mit den Deutschen" - Ein Vortrag mit
danach gestaltet der Labiauer Lm. Bildern von Siegfried Selke.
Werner Alex mit Kurzgeschichten,
Gedichten und Schnitzereien. A n Landesgruppe
schließend kleine Kaffeetafel. - DiensNiedersachsen
tag, 16. April, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe. Thema der Veranstaltung
Vors.: Dr. Barbara Loeffke,
„Testamentgestaltung" mit einem
Alter Hessenweg 13, 21335
Lüneburg, Telefon (0 41 31)
Fachmann. - Beim letzten Treffen war
4
26 84. Schriftführer und
Werner Gotte zu Gast. Als junger SolV
j
Schatzmeister: Irmgard Bördat erlebte er die letzte Neuaufstel* —
necke,
Mühlenstraße 22.i,
lung der 1. ostpreußischen Infanterie31812 Bad Pyrmont, Telefon
division. Vorher war die Division im
(0 52 81) 60 92 68.
Sommer 1944 aufgerieben worden.
Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred KirSein erster Kampfeinsatz erfolgte zwirinnis, Kreuzgarten 4, 29223 Celle, Teleschen Tauroggen und Kaunas beim fon (0 5141) 9317 70. Bezirksgruppe
Durchbruch der Roten Armee zur Ost- Braunschweig: Waltraud Ringe, Maienstraße 10, 38118 Braunschweig, Telefon
see zwischen Memel und Labiau/
(05 31) 57 70 69. Bezirksgruppe WeserKurbad. Verwundet kam er nach Rastenburg, überlebte dann die Abwehr- Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22,
kämpfe im Heiligenbeiler Kessel, kam 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68.
Bezirksgruppe Hannover: Wilhelm Czynoch über das Haff, kämpfe in Königspull, Wintershall-Allee 7, 31275 Lehrte,
berg und im Samland, gelangte mit Telefon (0 51 32) 28 71.
ausgemergelten Resten über die FriAurich - Donnerstag, 11. April,
sche Nehrung und Danzig bis Heister- Treffen der Frauengruppe im Verlagsnest auf Heia in Gefangenschaft. Seine
haus Dunkmann zwecks Führung und
blutigen Bilder ergänzten die Zuhörer
Museumsbesuch.
mit eigenen Rückblicken auf grauenDelmenhorst - Dienstag, 9. April,
volle Flucht, Besatzungszeit und Ver15 Uhr, Treffen der Frauengruppe in
treibung als Kinder.
der Delmeburg. Die Männergruppe
kommt zur selben Zeit in der Heimatstube zusammen.
Landesgruppe Hessen
Oldenburg-Mittwoch, 10. April, 15
Vors.: Anneliese Franz, geb.
Uhr im Stadthotel Eversten, beschäftiWlottkowski, Telefon und
gen wir uns mit „Erben und VererFax (0 27 71) 26 12 22, Hohl 38,
ben", ein Vortrag von Herrn Papen35683 Dillenburg
burg aus Isernhagen. - Die monatliche
Zusammenkunft der Frauengruppe
Frankfurt am Main - Montag, 8. der Ost- und Westpreußen stand im
April, 14.30 Uhr, Veranstaltung. - Zeichen von Sibirien. Über 50 Persov
nen fanden den Weg zur Veranstaltung, und nach den Ankündigungen
für Veranstaltungen und Gratulationen zum Geburtstag ließen sich die
Gäste von Ernst Voigt entführen, der
seinem Reisebericht auf dem JenissejFluss eine Rückblende voranstellte.
Das Gebiet um den Jenissej-Fluss war
Zentrum der Gulag-Strafgefangenenlager zur Zeit Stalins. Hier sollen zwar
keine deutschen Deportierten gewesen sein. Aber dennoch war es Anlaß
genug, auf das Schicksal der vielen
Deutschen hinzuweisen, die nach dem
Zweiten Weltkrieg in Straflagern in
der ganzen Sowjetunion arbeiten
mußten, ohne bis heute auch nur einen
Pfennig Entschädigung zu erhalten.
Entlang des Jenissej-Flusses wurden
aber von Stalin viele Wolgadeutsche
zwangsangesiedelt,
deren Spuren
man noch heute antrifft. Sibirien - eine
unendliche Weite, 7.000 Kilometer
vom Ural bis zur Beringstraße - besteht im südlichen Teil aus der Taiga,
Urwald- und Waldgebiet mit vornehmlich Nadelhölzern und im Nördlichen aus der Tundra, jenseits der
Waldgrenze mit Moos- und Flechtvegetation. Der Jenissej ist sieben Monate im Jahr eisfrei und wird gern für
Urlaubsreisen genutzt. Er ist einer der
drei großen Flüsse Sibiriens: westlich
von inm der Ob und östlich davon die
Lena. Die Schiffsreise begann in Krasnojarsk nach einem Abstecher per
Flugzeug nach Irkutsk am Baikal-See,
dem tiefsten Binnensee der Welt. Krasnojarsk ist eines der größten Industriezentren Sibiriens, fast Millionenstadt
und das Stadtbild eintönig geprägt
von unzähligen Hochhäusern. Es verdankte seinen wirtschaftlichen Aufschwung dem Bau der transsibirischen Eisenbahn im 19. Jahrhundert.
Die Orte entlang des Flusses sind sich
äußerlich ziemlich ähnlich, Holzhäuser im immer gleichen Stil. Bei Landgängen erregten die westlichen Besucher starkes Interesse, und sie waren
dabei als Kunden sehr begehrt. Am
nördlichen Polarkreis in Turuchansk
haben sie ein aufgegebenes Arbeitslager des Gulags besichtigen können. Es
wird zwar nicht als Museum unterhalten, aber es wird einfach nichts daran
gemacht. An seiner Mündung bildet
der Jenissej ein 50 Kilometer breites
Delta, aber die Reise endete bereits in
Ust Port. Von dort ging es per Flugzeug wieder zurück über Moskau
nach Deutschland. Ernst Voigt entführte uns in eine sehr fremdgewordene Welt, die uns aber immer wieder
durch die Geschichte in Erinnerung
gebracht wird. Mit Dias und einem
anschaulichen Vortrag konnte er uns
seine Eindrücke sehr eindrucksvoll
vermitteln. Der europäische Osten ist
in den letzten 50 Jahren im täglichen
Bewußtsein verlorengegangen, und
man tut gut daran, ihm wieder mehr
Aufmerksamkeit zu widmen.
Osnabrück - Die Gruppe fährt in
der Zeit vom 21. bis 24. Juni nach Leipzig, um am Ostpreußentreffen teilzunehmen. Vom 24. bis 30. Juni schließt
sich die Urlaubsfahrt nach Cottbus an.
Die Abfahrt ab Osnabrück erfolgt am
21. Juni um 10 Uhr vom Busbahnhof.
Interessenten für diese Reise melden
sich bis zum 15. April bei Xenia Sensfuß, Telefon 43 07 51, oder Gertrud
Franke, Telefon 6 74 79.
Wilhelmshaven - Im Rahmen des
Heimatnachmittags unternahm die
Gruppe eine Halbtagesfahrt nach Oldenburg zum Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im
östlichen Europa. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden,
Dr. Karl-Rupprecht Sattler, übernahm
Dr. Kurt Dröge (Pommern) das Wort.
Er wählte das Thema: Die vier Jahreszeiten aus Danzig - Schulbilder und
Volkskunde. An Hand von Dia-Aufnahmen stellte der Referent die vier
Jahreszeiten vor. Im Frühjahr pflügen,
säen und pflanzen, im Sommer das
Heranwachsen und Reifen der Saat zu
beobachten, im Herbst ernten und im
Winter deckt eine weiße Schneedecke
die Landschaft zu, damit sie sich ausruhen und neue Kraft sammeln kann
für das kommende Jahr. Die Aufnahmen von den Volksschulen sowie der
Vortrag gaben Anlaß, um nachzudenken. Denn diese Schulzeit hat das Leben der Schüler für die bevorstehende
Lehre und Beruf oder für eine weitere
Schulbildung geprägt. Für alle Teilnehmer war es ein nachdenklicher
Nachmittag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Der erste Vorsitzende dankte Dr. Kurt Dröge mit herzlichen Worten.
Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen
Vors.: Dr. Dr. Ehrenfried Mathiak. Geschäftsstelle: Nekkarstr. 23, 40219 Düsseldorf,
Tel. (0211) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929
Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax
(0 29 64) 94 54 59
Bielefeld - Donnerstag, 4. April, 16
Uhr, Gesprächskreis der KönigsberFortsetzung auf Seite 16
Duo OHpuiifunblntl
Glückwünsche
zum 101. Geburtstag
— Vrtupifthc -Hllocmcint 3fitunp
zum 91. Geburtstag
Idel-Straße 9, 42929 WermelskirGötze, Elfriede, geb. Milewski, aus
chen, am 3. April
Soffen, Kreis Lyck, jetzt Dahler StraPiotrowski, Karl, aus Lindenort, Kreis
ße 8, 42389 Wuppertal, am 5. April
Orteisburg, jetzt Kreuzbergstraße
Guse, Herbert, aus Weißensee, Klein
14, 38838 Schianstedt, am 2. April
Weißensee, Kreis Wehlau, jetzt Emscher Straße 30,45968 Gladbeck, am Potapski, Elfriede, geb. Lange, aus
Fuchshagen, Kreis Ebenrode, jetzt
1. April
Helmholtzstraße 34, 65199 WiesbaHess, Marta, geb. Götzke (früher Nötden, am 5. April
zel), aus Rosenwalde, Kreis Elchniederung, jetzt Königsweg 310, 14109 Rauch, Gertrud, geb. Snoppek, aus
Berlin, am 3. April
Deutscheck, Kreis Treuburg, jetzt
Gerthäuser Straße 17, 98634 KaltenHoffmann, Heinrich, aus Deumenrosundheim, am 5. April
de, Kreis Lyck, jetzt 10228-135 AveReidys, Dietrich, aus Rauterskirch,
nue NW, Edmonton/Alta, Kanada
Kreis Elchniederung, jetzt Breslauer
T5E 1S7, am 4. April
Straße 13, 29342 Wienhausen, am
Janz, Kurt, aus Grüneberg, Kreis Elch6. April
niederung, jetzt RiesengebirgsstraStankowitz, Else, geb. Krell (früher
ße 74 E, 47445 Moers, am 5. April
Masuch), aus Ruckenfeld, Kreis
Joswig, Ernst, aus Großdorf, Kreis JoElchniederung, jetzt Bungalowpark
hannisburg, jetzt Frankenstraße 6,
19, 31855 Aerzen 5, am 1. April
86972 Altenstadt, am 3. April
Horst, aus Ostseebad
Keller, Waltraud, geb. Nasgowitz, aus Stroetzel,
Cranz, jetzt Starstraße 14/11, am
Orteisburg, Saarbrücker Straße 1,
6. April
jetzt Tiegelstraße 91, 45473 MülWölfel, Johanna, geb. Stuhlemmer,
heim, am 25. März
aus Scharfeneck, Kreis Ebenrode,
Kleimann, Marta, geb. Itzek, aus
jetzt Hauptstraße 21, 33790 Halle,
Steinberg, Kreis Lyck, jetzt Burgheram 3. April
renweg 99, 51427 Bergisch-Gladbach, am 7. April
Klöhn, Margarete, geb. Szielenkewitz,
aus Satticken, Kreis Treuburg, jetzt zur Diamantenen Hochzeit
Königsberger Straße 2, 25704 Mel- Kaffke, Werner, und Frau Eva, geb.
dorf, am 6. April
Dittloff, aus Lyck, Schlachthof, jetzt
Humboldtstraße 12,32105 Bad SalzKonstanty, Irma, aus Reihershorst,
uflen, am 21. Februar
Kreis Johannisburg, jetzt Marcinkowo59 (bei H. Zajaczkowska), PL-11- Lüge, Otto, und Frau Christel, geb.
Machmüller, aus Königsberg, Ober700 Mragowo (früher Sensburg), am
haberberg 102 und Hasselstraße 5,
31. März
jetzt Birkenweg 19, 24944 FlensLöhrke, Hildegard, geb. Wrobel, aus
burg-Mürwik, am 29. März
Reinkental, Kreis Treuburg, jetzt
Am Sood 9, 22848 Norderstedt, am
4. April
Meyer, Elise, geb. Ocko, aus Siebenhö- zur Goldenen Hochzeit
fen, Kreis Sensburg, jetzt Liborius- Hahnau, Erich, und Frau Inge, geb.
Weißelberg, aus Kuschen, Kreis
straße 84, 45881 Gelsenkirchen, am
Schloßberg, jetzt Alt-Stakenberg 2,
5. April
42329 Wuppertal, am 5. April
Möck, Mathilde, geb. Sorge, aus Weißenstein, Kreis Königsberg-Land, Meier, Hugo, aus Rauschen, Kreis
Samland, und Frau Gertrud, geb.
jetzt Jahnstraße 52, 22869 ScheneNadolny, aus Gerswalde, Kreis
feld, am 27. März
Mehrungen, jetzt Quedlinburger
Naujok, Ernst, aus Pelkeninken, Kreis
Straße 32,12627 Berlin, am 4. April
Wehlau, jetzt Waldstraße 7, 72116
Messingen, am 3. April
Steinkat, Rudi, und Frau Sabine, aus
Königsberg, jetzt Sophienstraße 30,
Neumann, Walter, aus Ebendorf,
48145 Münster, am 5. April
Kreis Orteisburg, jetzt Wilhelm-
Böge, Emma, geb. Stiemert, aus Wehlau, Pinnauer Straße, jetzt Am Klöverkamp 19, 49356 Diepholz, am
2. April
Fröhlian, Paul, aus Lyck, jetzt ClaraBartram-Weg 22, 25421 Pinneberg,
zum 100. Geburtstag
am 3. April
Dorneth, Meta, aus Tapiau, LindenJanzik, Dr. Kurt, aus Lyck, jetzt Dolohof, Kreis Wehlau, jetzt Holsteiner
mitenstraße 64, 13187 Berlin, am
Straße 1, 21465 Reinbek, am 4. April
1. April
Lorenz, Lotte, geb. Both, aus Ortelszum 99. Geburtstag
burg, jetzt Dethlefsenstraße 35,
Höckendorf, Frida, geb. Büß, aus
25936 Almshorn, am 5. April
Lyck, jetzt Stettiner Straße 11,21493 Schramm, Selma, geb. Pauli, aus TapiSchwarzenbek, am 7. April
au, Bergstraße, Kreis Wehlau, jetzt
Im Hauen 5, 25421 Pinneberg, am
2. April
zum 98. Geburtstag
Boguschewski, Anna, geb. Stuhlma- Waldhof, Luise, geb. Stankewitz, aus
Montzen, Kreis Lyck, jetzt Meisencher, aus Griesen, Kreis Treuburg,
weg 24, 51399 Burscheid, am
jetzt Sanderrothstraße 53 a, 97074
7. April
Würzburg, am 3. April
Kikillus, Lydia, aus Auritten, Kreis
Heydekrug, jetzt Carlstraße 15, zum 90. Geburtstag
Babinnek, Emma, geb. Doblonski, aus
18586 Göhren/Rügen, am 2. April
Wilhelmshof, Kreis Orteisburg, jetzt
Schönherr, Ellen, geb. Smit, aus BarWeißer Weg 30, 32657 Lemgo, am
tenhof, Kreis Wehlau, jetzt Osterfelddamm 12, 30627 Hannover, am
5. April
4. April
Broszeit, Fritz, aus Pötschwalde, Kreis
Gumbinnen, jetzt Nagels Allee 4,
22769 Hamburg, am 5. April
zum 96. Geburtstag
Glaw, Gustav, aus Tapiau, Suder- Flöder, Elise, geb. Hafke, aus Wargienen, Kreis Wehlau, jetzt 37259 Neu
mannstraße, Kreis Wehlau, jetzt RoEichenberg, am 6. April
denkirchener Straße 75,50997 Köln,
Girnus, Emil, aus Steilberg, Kreis
am 3. April
Elchniederung, jetzt An der Wegböhne
57, 33378 Rheda-Wiedenzum 95. Geburtstag
brück, am 5. April
Kraschinski, Hellmut, aus Klein
Maszerim, August, aus Tawe, Kreis
Schiemanen, Kreis Orteisburg, jetzt
Elchniederung, jetzt MendelssohnOtto-Suhr-Allee 101, 10585 Berlin,
straße 58, 22761 Hamburg, am
am 5. April
3. April
Pfiel, Paul, aus Plauen, Groß Plauen,
Olschewski, Anna, geb. Michalzik,
Kreis Wehlau, jetzt Tulpenweg 2,
aus Waldwerder, Kreis Lyck, jetzt
24145 Kiel, am 6. April
Am Markt 10, 19417 Warin, am
Torner, Martha, geb. Balschun, aus
1. April
Hochfließ und Gumbinnen, FinkenRamminger, Ursula, verw. Esch, aus
steig 23, jetzt Blocksberg 6, 24149
Wachsnicken, Kreis Samland, jetzt
Kiel-Dietrichsdorf, am 3. April
Berliner Ring 1/N 7, 76344 Eggenstein, am 28. März
Landsmannschaftliche Arbeit
zum 94. Geburtstag
Salamon, Friedel, aus Königsberg,
Dibowski, Auguste, geb. Spell, aus
jetzt 90562 Heroldsberg, am 2. April
Grünlanden, Kreis Orteisburg, jetzt Wittkowski, Reinhold, aus Kobulten,
Fortsetzung von Seite 15
del. Walter Schuppenat für 50jährige
Dr.-Franz-Straße 12 (bei Farn. SedelKreis Orteisburg, jetzt Dorfstraße 4,
Mitgliedschaft mit Urkunde und
lo), 04917 Herzberg, am 7. April
06826 Ragösen, am 7. April
ger und Freunde der ostpreußischen Bernsteinnadel. Es folgte die turnusGolloch, Martha, geb. Sanio, aus Lyck,
Hauptstadt, Wilhelmstraße 13, 6. Eta- gemäße Neuwahl des gesamten VorYorckplatz 1, jetzt Große Straße 1, zum 85. Geburtstag
ge. Leitung Eva Matthies. - Sonn- standes. Hildegard Kersten bedankte
28870 Ottersberg, am 1. April
abend. 6. April, 15 Uhr, Schabberstun- sich bei den Vorstandsmitgliedern für
Bernotat, Ernst, aus Prostken, Kreis
Masannek, Otto, aus Hoverbeck,
de in der Wilhelmstraße 13, 6. Etage. die geleistete Arbeit und verabschieLyck, jetzt Klosterstraße 16, 23623
Kreis Sensburg, jetzt VogelsangerGemütliches Beisammensein mit ei- dete die Mitglieder Fritz Brosz, TrauAhrensbök, am 7. April
weg 42, 50858 Köln, am 2. April
nem Dia-Vortrag von Herrn Holland del Lorek und Lisbeth Deppermann,
Hennings, Waltraud, geb. WiesenRososchatzki, Karl, aus Neu Kiwitten,
über Danzig. - Montag, 8. April, 15 die sich auf eigenen Wunsch nicht der
berg, aus Kuckerneese, Kreis ElchUhr, Zusammenkunft der Frauen- Wiederwahl stellten. Die Wahlleiterin,
Kreis Orteisburg, jetzt Bördestraße
niederung, jetzt Eilenau 122/1,
gruppe der Ost- und Westpreußen, Gertrud Reptowski, schlug als Kas16, 39365 Dreileben, am 3. April
22089 Hamburg, am 3. April
Wilnelmstraße 13, 6. Etage. Leitung senprüfer Elsa Buchholz und Sigrid
Schmidt, Ewald, aus Kilianen, Kreis
Knapp, Ida, geb. Budwillat, aus Bir- Heinke Braß. - Donnerstag, 11. April, Karsten vor, die nach Zustimmung
Treuburg, jetzt Heide 6, 31547 Rehkenmühle, Kreis Ebenrode, jetzt An15 Uhr, Gesprächskreis „Ostpreußisch der Mitglieder die Wahl annahm. Daburg-Loccum, am 2. April
toinettenstraße 5, 06406 Bernburg,
Platt", Wilhelmstraße 13,6. Etage, Lei- nach bat der geschäftsführende Vorstand um Entlastung, und es wurde
am 4. April
tung Waltraud Liedtke.
neu
gewählt. Hildegard Kersten (Vorzum 93. Geburtstag
Kowalzik, Hedwig, geb. Schiweck,
Gladbeck - Sonnabend, 6. April, 18
aus Petersgrund, Kreis Lyck, jetzt
Charchulla, Erika, geb. Ducor, aus
Uhr, Jahreshauptversammlung der sitzende), Inge Abel (Vertreterin), UrHans-Böckler-Straße
69, 45665 Gruppe im Haus Kleinmann/Reuer, sel Andres (Frauengruppenleiterin),
Puppen, Kreis Orteisburg, jetzt BerRecklinghausen, am 2. April
liner Straße 27, 30952 Ronnenberg,
Hegestraße 89. Die Tagesordnung um- Ingrid Heveling (Schatzmeisterin),
am 5. April
Symanski, Lydia, aus Mostolten,
faßt den Bericht des Vorstandes, den Renate Wehmeyer (Schriftführerin).
Kassen-, Kassenprüfungsbericht und Westpreußenvertreterin wurde Ingrid
Demant, Hedwig, geb. Konopka, aus
Kreis Lyck, jetzt Clever Bruch 12,
Neuwahlen zum Vorstand. Nach Erle- Heveling, Kulturwartin und stellverSentken, Kreis Lyck, jetzt Becksfelde
33829 Borgholzhausen, am 1. April
tretende Frauengruppenleiterin Inge
15, 25482 Appen, am 1. April
Wagenzik, Hedwig, aus Millau, Kreis digung der Regularien ist ein gemein- Abel, Betreuerin und Reiseleiterin Rosames Essen vorgesehen.
Lvck, jetzt Konrad-Adenauer-Ufer
Gayko, Anna, geb. Konopatzki, aus
switha Sawitzki. Zu weiteren BetreuHerford - Dienstag, 9. April, 13 Uhr, ern wurden gewählt: Inge Wahren55, 50668 Köln, am 4. April
Groß Gablick, Kreis Lotzen, jetzt
Halbtagsfahrt zu „Pianka' ab Hof und dorff, Gertrua Mündt, Harry BrandtAlsfelder Straße 15, 31084 Freden/
13.05 Uhr ab Bahnhof Herford. Zur ner und Gerhard Butzke.
Line, am 2. April
zum 80. Geburtstag
begrüßte
Lehmann, Hedwig, aus Monken, Blank, Erich, aus Amtshagen, Kreis Jahreshauptversammlung
Köln - Donnerstag, 4. April, 14 Uhr,
die Vorsitzende, Hildegard Kersten,
Kreis Lyck, jetzt Unterm Beggenbeil
Gumbinnen, jetzt Brucknerring 45,
die zahlreich erschienenen Mitglieder Monatstreffen der Frauengruppe im
7, 58802 Balve, am 7. April
38440 Wolfsburg, am 4. April
der Gruppe und besonders die Be- Kolpinghaus, St.-Apern-Straße 32,
Schlusnus, Herta, aus Goldensee, Brandstaedter, Bruno, aus Erlenhazirksvorsitzende Ursula Witt. Es folg- statt. Ein buntgemischtes, österliches
Kreis Lotzen, jetzt Horstheider Weg
gen, Kreis Ebenrode, jetzt Thea-Baeten das Kaffeetrinken und das Geden- Programm ist vorbereitet. Heimatlite45, 25358 Horst, am 3. April
hnisch-Weg 16,30657 Hannover, am
ken an die im vergangenen Jahr ver- ratur und Bernstein sind im Angebot.
Stock, Gertrud, geb. Andres, aus OrLeverkusen-Sonnabend, 13. April,
4. April
storbenen Mitglieder. Hildegard Kertelsburg, jetzt Heide weg 15, 27356 Brzoska, Ernst, aus Deutschheide,
sten blickte dann auf ein Jahr mit vie- 14 Uhr, Jahreshauptversammlung in
Rotenburg/Wümme, am 4. April
len Reisen und Veranstaltungen zu- der Gaststätte Kreuzbroich, HeinnchKreis Orteisburg, jetzt Wunderburg
rück und wies auf die geplanten Fahr- Lübke-Straße61. Im Vordergrund steTrott, Elisabeth, geb. Prawdzik, aus
77, 26135 Oldenburg, am 2. April
ten und Veranstaltungen im laufen- hen Berichte und Informationen über
Andreken, Kreis Lyck, jetzt Rudolf- Cziesso, Hedwig, aus Gusken, Kreis
den Jahr hin, die hoffentlich die glei- weitere kulturelle und organisatoriHarbig-Straße 3, 06217 Merseburg,
Lyck, jetzt Kleff 153, 58455 Witten,
che Resonanz wie im vergangenen sche Vorhaben. Nach den Regularien
am 1. April
am 7. April
Jahr finden. Es folgten die Berichte von wird eine Vesper serviert, danach hält
Decker, Kurt, aus Kukukswalde,
Inge Abel als Vertreterin der Frauen- Marianne Neumann aus St. Augustin
Kreis Orteisburg, jetzt Buchenweg
zum 92. Geburtstag
gruppenleiterin Ursel Andres, die aus einen Dia-Vortrag mit dem Titel „Die
6, 42781 Haan, am 6. April
privaten Gründen nicht an der Ver- Kurische Nehrung zwischen Traum
Jeromin, Hedwig, aus Lyck, BlücherDyck, Hella, aus Lyck, Prostker Vorsammlung teilnehmen konnte; der und Wirklichkeit". Gäste sind herzlich
straße 12, jetzt Buschingstraße 45/1,
stadt, jetzt Artosstraße 20,29345 UnReiseleiterin Roswita Sawitzki; der willkommen.
81677 München, am 3. April
terlüß, am 4. April
Mosdzien, Martha, geb. Spanka, aus Ebert, Elisabeth, geb. Dors, aus Wie- Ost- und Westpreußenvertreterinnen
Ingrid Heveling und Inge WahrenWilhelmsthal, Kreis Orteisburg,
senhöhe, Kreis Treuburg, jetzt Am
dorf; sowie der Kassenbericht der Landesgruppe
jetzt Houdainerstraße 1 (bei Schulz),
Kahlen Berg 3, 30826 Garbsen, am
Schatzmeisterin Ingrid Heveling, der
51143 Köln, am 5. April
3. April
von Harry Brandtner und Gerhard Rheinland-Pfalz
Petschull, Meta, aus Jagsten, Kreis Erb, Erna, geb. Budack, aus Wilken- Butzke geprüft war und dem EntlaVors.: Dr. Wolfgang Thune,
Elchniedeung, jetzt Landwehrstradorf, Kreis Königsberg, jetzt Am stungerteilt wurde. Die anschließende
Wormser Straße 22, 55276 Opße 1, St.-Hed wig-Stift, 49377 Vechta,
penheim
Ehrung der Mitglieder nahmen Ursula
Walde 13, 16835 Herzberg, am
am 3. April
Witt und Hildegard Kersten vor. Ge1. April
Pichottka, Alfred, aus Orteisburg, Fischer, Gertrud, geb. Weiß, aus Seeehrt wurden für 20jährige Mitgliedschaft: Elsa Buchholz, Elfriede Bergjetzt Eisenacher Straße 87/88,10781
feld, Kreis Lützen, jetzt SchmiedeMainz - Dienstag, 9. April, 16.30
mann, Rolf l.ieberwirth, Beate I .ieber- Uhr, unterhaltsame Stunden in der
Berlin, am 3. April
ner Straße 85, 71332 Waiblingen, am
wirth,
Max
Lorek,
Traudel
Lorek
und
Rosteius, Olga, geb. Salloch, aus
1. April
Gaststätte Zur Kegelbahn, Ringstraße
Gertrud Reptowski mit einer Urkun- 83, Mainz-Hechtsheim. Anmeldung
Schnippen, Kreis Lyck, jetzt Jahn- Ganz, Ursula, aus Treuburg, Karlde.
Gerda
Röhl
für
40jährige
Mitgliedstraße 53, 21614 Buxtehude, am
bei Herrn Pietsch, Telefon (0 61 31)
Freyberg-Straße, jetzt Corneliusschaft mit Urkunde und Bernsteinna- 5 45 98.
1. April
straße 2, 45219 Essen, am 6. April
Loeper, Franz, aus Ginkelsmittel,
Kreis Elchniederung, jetzt 7044 Loubet St., USA-11375-5848 Forest Hills,
N.Y., am 2. April
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 16
Hörfunk und Fernsehen
Sonnabend, 30. März, 19.05 Uhr,
WDR 5: Alte und Neue Heimat:
„Ein kalter Stein soll Herzen erwärmen." - Erster Gedenkort
für verschleppte Frauen und
Kinder. Von Christian Finkenwirth
Sonntag, 31. März, 21.55 Uhr,
ARD: „Wir sind jämmerlich abgesoffen" - Die Vernichtung der
Scharnhost. Dokumentation
Mittwoch, 3. April, 20.15 Uhr,
Phoenix: Deutsche Skandale (1):
„Mit der ganzen Härte des Gesetzes: Todesstrafe in der DDR"
Freitag, 4. April, 18.30 Uhr,
Phoenix: Gulag - Gefangen in
Stalins Lagern: „Zwei Lebenswege zwischen Rußland und
Deutschland"
Sonnabend, 6. April, 19.05 Uhr,
WDR 5. Alte und Neue Heimat:
„Krieg, Kartoffeln und Kunst" Maler Gerhard Neumann erzählt von Oberschlesien. Von
Franz Heinz
Landesgruppe Sachsen
Vors.: Erwin Kühnappel. Geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71)
5 21 24 83, Trützschlerstraße
8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr.
Chemnitz - Zur Märzveranstaltung, die im Zeichen des Osterfestes
stand, konnte die Vorsitzende Gertrud
Altermann 124 Teilnehmer begrüßen.
Erna Felber und der Kulturkreis „Simon Dach" unter der Leitung von Ingrid Labuhn erinnerten mit Rezitationen, Gedichten und Liedvorträgen an
heimatliche Osterbräuche. Im zweiten
Teil ging Klaus Adam auf das zehnjährige Bestehen der Gruppe ein, das mit
einer Festveranstaltung am 4. Mai im
Platnerhof würdig begangen wird.
Mit dem gemeinsamen Singen von
Frühlingsliedern klang der stimmungsvolle Nachmittag aus.
Landesgruppe
Sachsen-Anhalt
W i Vors.: Bruno Trimkowski,
Hans-Löscher-Straße
28,
39108 Magdeburg, Telefon
(03 91) 7 3311 29
1
Dessau - Montag, 8. April, 14.15
Uhr, Treffen der Singegruppe in der
Begegnungsstätte, Windmühlenstraße.
Magdeburg - Dienstag, 9. April,
13.30 Uhr, Treffen der Stickerenen,
Goethestraße 44. - Dienstag, 9. April,
16.30 Uhr, Treffen des Vorstandes. Freitag, 12. April, 16 Uhr, Singeproben
im TUS Neustadt. - Sonntag, 14. April,
14 Uhr, Mitgliederversammlung in
der Gaststätte Post.
Schönebeck-Sonnabend, 13. April,
14 Uhr, Festveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen der Gruppe im Maxim, Maxim-Gorki-Straße.
Landesgruppe
Schleswig-Holstein
Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31)
55 3811, Wilhelminenstr. 47/
49, 24103 Kiel
Burg a. F. - Dienstag, 9. April, 15
Uhr, Monatstreffen unter dem Motto
„Informationen und allgemeine Aufklärung über den Hausnotruf" im
Haus am Stadtpark. Frau Wulf und
Frau Kripke vom ASB Heiligenhafen
werden über dieses Thema informieren.
Gäste sind herzlich willkommen.
Neumünster-Mittwoch, 10. April, 15
Uhr, Treffen in der Kantklause am Kantplatz mit der Jahreshauptversammlung,
umrahmt vom Frühlingssingen. - Die
vergangene Monatsversammlung wurde mit der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Lieselotte Juckel eingeleitet.
Danach berichtete Erhard Kawlath von
der Tagung der Kreisvertreter der ostreußischen Landsmannschaft in Bad
yrmont und von den Johannitern, die
im Kreis Lotzen 14 Sozialstationen eingerichtet haben und unterhalten. Sie unterstützen diese Stationen mit jährlich
4.500 Euro sowie mit medizinischer Hilfe, Medikamenten, Gehhilfen und Autos, ohne die die entfernt liegenden Stationen nicht erreicht werden können.
Lieselotte Juckel erwähnte die DeutschRussische Freundschaftsgesellschaft in
Tilsit, wo vor Ort Deutschunterricht gefördert wird. Viele junge Russen und
zugewanderte Rußlanddeutsche wollen
P
Fortsetzung mit Seife 20
D a s
30. M ä r z 2 1 X 1 2 - F o l g e 13 - Seite 17
£>fiprtu6rnt)lnii
Zwei Fahrten nach Ostpreußen Unser Lm. Walther Heling plant in
diesem Jahr zwei Fahrten nach Ostpreußen. Die erste beginnt am MittD i e K a r t e i d e s H e i m a t k r e i s e s b r a u c h t Ihre A n s c h r i f t . M e l d e n S i e d e s h a l b j e d e n W o h n u n g s w e c h s e l .
woch, 5., und dauert bis Sonnabend,
B e i allen S c h r e i b e n bitte stets d e n letzten Heimatort a n g e b e n
15. Juni 2002. Die zweite Fahrt beginnt
am Mittwoch, 21., und dauert bis
Sonnabend, 31. August 2002. Beide
Fahrten führen ab Erkelenz über Düs91,
41063
Mönchengladbach,
Telefon
veröffentlichen.
Wer
sich
darüber
hinAllenstein-Land
seldorf, Dortmund, Hannover, Berlin
aus für einen eventuell in späterer Zeit (0 21 61) 89 56 77, Fax (0 2161)8 77 24. zur Zwischenübernachtung
Kreisvertreter. Leo Michalski,
nach
geplanten Nachdruck oder einen guA d o l f - W e s t e n - S t r a ß e 12,
Schneidemühl. Zusteigemöglichkeiten und gebundenen Computeraus42855 Remscheid, Telefon
Lotzen
ten sind am Fahrweg liegende Autound Fax (0 21 91) 2 4 5 50. Ge- druck vormerken lassen möchte, wird
Kreisvertreter Erhard Kawbahnraststätten und werden mit den
um eine entsprechende Nachricht an
schäftsstelle: Gemeindeverlath, Dorfstraße 48, 24536
Fahrgästen abgestimmt. Diese Reise
Neumünster, Telefon (0 43 21)
unsere Geschäftsstelle (Adresse siehe
waltung Hagen a. T. W., Postführt über die Kaschubei und Danzig
52 90 27
fach 12 09, 49170 Hagen a. T . oben) gebeten. Die Leiterin unserer
nach Mohrungen, weiterer VerlaufW., Tel. (0 54 01) 97 70
Geschäftsstelle, Karin Leon, wird Sie
Preußisch Holland, Elbing, MarienDeutschunterricht in der Heimat - gerne in die Interessentenliste aufnehKreistagswahl 2002 - In der Kreis- burg und Saalfeld zum OberländiZur Förderung des Deutschunterrichmen und Sie über die weitere Entwick- ausschußsitzung gab die Wahlleiterin schen Kanal, Frauenburg über das
tes an Schulen im Land kreis Alienstein
lung informieren.
Doris Randschau das Ergebnis der Haff nach Kahlberg, ein Tag steht zum
(Olsztyn) hielten sich Anfang dieses
Nachruf - A m 9. Januar verstarb unKreistagswahl bekannt. Der Wahlaus- Besuch der Heimatorte zur VerfüJahres 14 Lehrer aus dem Landkreis ser langjähriges Ältestenrätsmitglied schuß war im Februar 2002 wegen eigung. Auf dem Weg nach Lotzen besuAllenstein zwei Wochen lang an SchuInga Grigull, geb. Kniep, im Alter von ner erforderlichen Neuorientierung
len im Landkreis Osnabrück auf. Aus- 92 Jahren. Geboren am 18. Oktober vom Kreisausschuß neu gewählt wor- chen wir das Storchendorf Schönbruch, das Gestüt Liesken, die Wallgerichtet wurde diese Fortbildungs1909 auf Gut Blumenthal im Kirchspiel den. Er setzt sich zusammen aus Doris fahrtskirche Heiligelinde, das Schloß
maßnahme von der Universität OsnaMomehnen mußte auch sie am Ende Randschau und Anke Randschau. Die der Grafen Lehndorff und den Soldabrück unter Leitung von Prof. Dr. Härdes Krieges wie so viele ostpreußische Wahl 2002 zum Kreistag der Kreisge- tenfriedhof Jägerhöhe. Weiter komtung, Ehemann der früheren stellverLandsleute vor der anrückenden Romeinschaft Lotzen wurde fristgerecht men wir nach Kleinort, zur Kruttinna,
tretenden Kreisvertreterin unserer ten Armee aus ihrer Heimat flüchten.
durchgeführt und brachte folgendes nach Nikolaiken, Treuburg, Goldap,
Kreisgemeinschaft, Renate Härtung,
An der Seite ihres Ehemannes Julius Ergebnis: Nora Kawlath, Widminnen Krug-lanken, Posessen. Der Rückweg
geborene Sandbrink. Zur Zeit wird an Grigull, der in unserer Heimatkreisgeführt über Allenstein, Thorn, Gnesen,
15 Grund- und Hauptschulen sowie meinschaft an führender Stelle tätig 593 Stimmen, Erhard Kawlath, Gr. Gablick 567 Stimmen, Lothar Rosumek Posen und Berlin. Während der Reise
Progymnasien im Landkreis Allenwar, engagierte sie sich für unseren 566 Stimmen, Paul Trinker, Steintal
im August finden Feiern zum 675 jähstein Deutschunterricht erteilt. GeHeimatkreis und für die Landsleute 542 Stimmen, Werner Rimmek, Lotzen rigen Stadtjubiläum und zu Johann
stecktes Ziel ist es, an allen 53 Schulen
ihres Kirchspiels Momehnen. Lange 500 Stimmen, Helga Fago, Lotzen 491 Gottfried Herders Geburtstag statt.
im Landkreis Allenstein DeutschunJahre stand sie der Heimatkreisge- Stimmen, Klaus Reck, Lotzen 447 Soweit als nötig werden wir das Reiseterricht anzubieten.
meinschaft als Mitglied des Ältesten- Stimmen, H . Werner Erdt, Martinsha- programm anpassen, um die TeilnahWartenburg - Die Stadt Wartenrates mit Rat und Tat zur Verfügung.
en 423 Stimmen, Gertrud Hass, Rhein me an den Feiern zu ermöglichen. Wer
burg (Barczewo) plant für ihr neues
Progymnasium die Einrichtung eines Inga Grigull bleibt unvergessen, den .59 Stimmen, Gerhard Biallas, Wid- interessiert ist, wende sich an Walther
Angehöngen
gilt
unser
Mitgefühl.
minnen 356 Stimmen, Siegfried
Heling, Karl-Platz-Straße 56, 41812
neuen Schulgebäudes auf einem
Schulz, Goldensee 329 Stimmen, Ger- Erkelenz, Telefon (0 24 31) 7 19 14.
Grundstück zwischen den Anschlußhard Schön, Milken 238 Stimmen. Diestellen Guttstädterstraße und BahnHeiligenbeil
Busfahrt nach Mohrungen se ersten zwölf Landsleute sind die Schließlich ist eine Busfahrt, die spezihofstraße der Umgehungsstraße A l Kreisvertreten Siegfried Dreher, Telefon (0 41 02) 6 13 15, neuen Kreistagsmitglieder. Als stelllenstein-Bichofsburg. Der Schulbeell zur 675-Jahr-Feier unserer KreisFax (0 41 02) 69 77 94, Papenvertretende Kreistagsmitglieder wur- stadt Mohrungen führt, geplant. Sie
trieb soll dort in spätestens zwei Jahwisch
11,22927
Großhansdorf
den in der Reihenfolge der Stimmenren aufgenommen werden.
wird von der Kreisgemeinscnaft Mohzahl folgende gewählt: Herwart Stan- rungen subventioniert und von unseSchüler- und Jugendaustausch Der seit Jahren erfolgreiche SchülerNoch Plätze frei - Die Stadtvertrete- ge, Wiclminnen 207 Stimmen, Heinz rem Lm. Gerhard Janzen organisiert.
Rothkamm, Rübenzahl/Rhein 199 Die Reise beginnt am 21. August und
austausch zwischen den Hauptschurin von Heiligenbeil, Ursula Godzina,
len Hagen a. T. W. und Wartenburg
hatte vor kurzem die von ihr gemein- Stimmen, Siegfried Spließ, Weidicken endet am 27. August 2002. Letzter Anwird in diesem Jahr auf sechs Schulen sam mit dem Reiseunternehmer, „Der 199 Stimmen, Manfred Kickstein, Lo- meldetermin ist der 1. Mai 2002. Abin den Landkreisen Osnabrück und
fahrt am frühen Morgen ab GelsenkirTönisvorster" organisierte Reise im renzhall 176 Stimmen, Werner Huwe,
Eisermühl 155 Stimmen, Fritz Leh- chen und von weiteren bekannten ZuAllenstein ausgedehnt. Insoweit werOstpreußenblatt
angeboten. Es sind
den Schulpartnerschaften eingegan- noch zwölf Plätze frei. Wer an dieser mann, Lindenheim 83 Stimmen, Her- stiegsstellen an den Autobahnraststätgen werden.
interessanten Reise echtes Interesse mann Schulz, Goldensee 22 Stimmen, ten Richtung Hannover, über den Berhat, melde sich bitte umgehend bei Jasmin Lalla, 21 Stimmen.
liner Ring nach Stettin, Übernachtung
In Dänemark interniert - Die seit
Ursula Godzina, Grietgen-Haaksim Hotel Radisson SAS. 2. Tag, Weiterlangem in den Heimatbüchern wiefahrt nach Zöpel bei Maldeuten rund
dergegebenen Artikel über die Inter- Straße 4, 47877 Willich, Telefon (0 21 Mohrungen
15 Kilometer von Mohrungen, Aufentnierung deutscher Flüchtlinge in Dä- 54) 73 44. Die wichtigsten Einzelheiten
Kreisvertreter: Siegfried
Krause, Rudolstädter Straße
halt bis zum 5. Tag, 6. Tag Rückfahrt
nemark in den Jahren 1945 bis 1948 sind: 22. bis 30. Juni. Abfahrten von
91,10713 Berlin, Telefon (0 30)
Düsseldorf,
Rhynern, Hannoverbis Stettin, 7. Tag Heimreise. Intereshaben dort ein lebhaftes Echo gefun8 23 59 55
den. Beim Schriftsteller H. T. meldete Garbsen, Braunschweig, Helmstedt,
senten wenden sich bitte an Gerhard
sich das dänische Fernsehen. Ein reges Magdeburger Börde. UbernachtunJanzen, Heroldstraße 6, 46119 Obergen einmal Schneidemühl, dreimal
Interesse besteht an Arzt- und Kranhausen, Telefon (02 08) 60 95 00, Fax
Busreise nach Ostpreußen - Unser
Königsberg, dreimal Allenstein und
kenschwesternaussagen oder Berich(02 08) 60 69 17)
Lm.
Wolfgang
Stinner
lädt
zu
einer
ten. Der Schriftsteller, im Jahre 1945 in einmal Stettin. Ein ausgiebiger/ganzOmnibusreise
nach
Ostpreußen
ein:
tägiger Tagesausflug findet nach HeiKopenhagen an Scharlach und DiphNeidenburg
ligenbeil statt. Preis: 580 € im Doppel- Für ihn - er wird demnächst 80 Jahre
therie erkrankt und stationär behanKreisvertreterin: Marion
alt
wird
es
eine
unwiderruflich
letzte
zimmer,
Einzelzimmer-Zuschlag
130
delt, konnte seine damalige in Hagen/
Haedge, Dorfstraße 45, 29331
Abschiedsfahrt
nach
Ostpreußen
sein.
€,
Visagebühren
40
€.
Die
Chance
dieWestfalen wohnhafte und auskunftsLachendorf, Tel. (0 51 45) 7 77
Als
Reisetermin
ist
Sonnabend,
1.
Juni,
bereite Krankenschwester benennen. ser Ostpreußenfahrt sollte sich niebis
Donnerstag,
13.
Juni
fest
geplant.
Ferner wies er auf das neue Buch von mand entgehen lassen.
Die Reise beginnt in Olpe und führt
Heinz Schön, „Flucht aus Ostpreußen
Vorstandstagung - Der Vorstand
dann weiter über die Zustiegsorte
1945" und dort auf das 3. Kapitel „Osttagte am 5. und 6. Februar in der HeiKönigsberg-Stadt
Dortmund - Hannover - Postdam
reußen hinter Stacheldraht - aus
Stadtvorsitzenden
Klaus
oder Berlin) nach Frankfurt/Oder zur matstube, um anstehende Themen zu
lüchtlingen wurden Internierte, aus
Weigelt. Geschäftsstelle: A n Zwischenübernachtung. Tags darauf besprechen. Ein Hauptthema war die
nelies Kelch, Luise-HenselInternierten Gefangene", erschienen
wird zum ersten Quartier, dem Gäste- anstehende Wahl. Die Sitzung des
Straße 50, 52066 Aachen. Pa2001 im Arndt-Verlag, und auch auf
Kreistages findet in diesem Jahr am 28.
haus „DworekSolpe" nahe Maldeuten
tenschaftsbüro: Karmelplatz
den Artikel von Hans-Joachim von
September statt. An diesem Tag wird
(Maldyty),
gefahren.
Während
der
5,47049 Duisburg, Tel. (02 03)
Lessen, im Ostpreußenblatt vom 2. Feletzten fünf Tage wechseln wir zum auch das Ergebnis der Neuwahl be2 83-21 51
bruar 2002, Folge 5"/Seite 13, „Ein Verkanntgegeben. Breiten Raum nahm
zweiten Quartier, dem Hotel „PanoraNassengärter
Schultreffen
A
m
brechen, das sich auszahlte". Dieser
auch das nächstjährige Treffen in Bomic
Oscar"
nach
Sensburg.
Beim
Auf13./14. April 2002 treffen sich die NasArtikel konnte unverzüglich über Inchum ein. Hierbei handelt es sich um
enthalt
in
Ostpreußen
werden
wir
uns
ternet beschafft werden. Das dänische sengärter und Freunde, Schüler der nicht nur im Kreisgebiet, sondern auch das 50jährige Patenschaftsverhältnis
Fernsehen plant ein Interview vor lau- Steinschule und Nassengärter Mittelzwischen der Stadt Bochum und dem
schule, wie in jedem Jahr im Hotel im westpreußischen Raum sowie in
fender Kamera.
Kreis Neidenburg. Es wurde beschlosThomsen, Delmenhorst, Bremerstraße Masuren gründlich umsehen. Bei der sen, daß nur eine Denkschrift herausProgrammgestaltung
können
Wün186. Neuzugänge sind herzlich willgegeben werden soll, da wir zum
kommen. Anmeldungen zu diesem sche berücksichtigt werden. Dennoch 40jährigen Jubiläum eine umfangreiGerdauen
Treffen sind direkt an Hotel Thomsen soll alles ohne Hast in gemütlicher che Festschrift erstellt hatten. Weiter
Kreisvertreter: Dirk Bannick,
GmbH, Bremerstraße 186 b, 27751 Del- Gemeinschaft vonstatten gehen. Auf wurde über verschiedene in Frage
Telefon (0171) 5 27 27 14. Gemenhorst, Telefon (04 22 21) 97 00, zu ältere oder gar behinderte Teilnehmer kommende Festredner diskutiert. Für
schäftsstelle: Karin Leon,
richten. Anmeldeschluß und Zimmer- wird Rücksicht genommen. Wer inter- das musikalische Rahmenprogramm
essiert ist, wende sich an Wolfgang E.
51
A m Stadtgraben 33, 31515
bestellung bis zum 24. März 2002.
stehen derzeit mehrere Möglichkeiten
Stinner, Hochstraße 32 A, 57462 Olpe/
Wunstorf, Telefon und Fax
Biggesee, Telefon (0 27 61) 6 31 51, Fax zur Verfügung. Sobald hierüber Ent(0 50 31) 25 89
Königsberg-Land
scheidungen getroffen worden sind,
(0 27 61)6016 97.
Frohe Ostern - Die Vorstands- und
Kreisvertreter Helmut BorKreistagsmitglieder wünschen allen
kowski, Ellernweg 7, 49525
Landsleuten und Freunden der HeiLengerich, Tel. (0 54 81) 25 98.
matkreisgemeinschaft ein gesegnetes
Geschäftsführer:
Siegfried
Osterfest. Wir freuen uns auf ein geBrandes, Portastr. 13 - Kreismeinsames Wiedersehen bei unserem
haus, 32423 Minden, Telefon
Hauptkreistreffen, das am 22. /23. Juni
(01 77) 7 77 93 43
2002 zusammen mit dem großen
Groß Ottenhagen - Wir treffen uns
Deutschlandtreffen der Ostpreußen in
vom 28. bis zum 30. Juni 2002 in Bebra,
Leipzig, Neue Messe stattfindet.
Hotel Sonnenblick, Sonnenblick 1,
Dokumentation „Kirchspiel NorBebra-Weitrode,
Telefon
denburg - eine verlorene Kultur" - 36179
(0 66 22) 93 10 und Fax (0 66 22)
Die von Marianne Hansen zusammengestellte Dokumentation über das 93 11 00. offizieller Beginn des TrefKirchspiel Nordenburg ist derzeit ver- fens ist Sonnabend, der 29. Juni 2002,
11.30 Uhr. Die Unterbringung erfolgt
griffen. Das Buch wurde im vergangenen Jahr von unserer Heimatkreisge- wieder im Hotel Sonnenblick und gemeinschaft in einer Auflage von 400 gebenenfalls in weiteren Pensionen
Exemplaren gedruckt und zu einem des Ortes zum Sonderpreis von 43 €
pro Person und Nacht im Doppelzimsubventionierten Verkaufspreis an
mer (Übernachtung, Frühstück und
alle Interessenten abgegeben. AufAbendessen), im Einzelzimmer zum
grund einiger Nachfragen hat nun der
Preis von 56 € pro Person (ÜbernachVorstand nach einem langen und nicht
<)st|
tung, Frühstück und Abendessen).
verplli
einfachen Entscheidungsprozeß unter Alle Zimmer haben D U / W C und TeAbwägung verschiedener Gesichtslefon; das Hotel verfügt über
punkte entschieden, zum gegenwärti- Schwimmbad, Sauna, Whirpool, degen Zeitpunkt keinen erneuten Buchren Benutzung im genannten Preis
druck in Auftrag zu geben. Für alle eingeschlossen ist. ZimmerreservieLandsleute und Famihenforscher, die rungen bitte nur an das Hotel SonnenL e i p z i g , 22./2X. J u n i 2 0 0 2
sich unverändert für die Dokumenta- blick richten. Die Reihenfolge des EinMessegelände, Neue Messe Ix'ipzlg
tion interessieren und im Besitz eines ganges der Buchungen ist maßgebend
PC sind, bietet die Heimatkreisgefür die Zuteilung der Zimmer. Die BuI am Isiiiiiiiiisi'liali ()sl | uvuliiii
meinschaft in Kürze eine Alternative. chung hat bis zum 30. April 2002 zu
Buiulcsgeschäftsstclle
Es ist geplant, diese einmalige Doku- erfolgen. Nähere Informationen bei
Parkalice
W>. Ü0144 Hamborg
mentation auf C D - R O M herauszuge- Gisela Broschei, Bleichgrabenstraße
ben und kostendeckend im Internet zu
Aus den Heimatkreisen
f
P
Heimatkreise
werden diese hier und im Heimatbrief
beka nn tgegeben.
Osterode
Kreisvertreter: Dieter Gasser,
F r i e d r i c h - L a m p - S t r a ß e 4,
24306 Plön, Telefon (0 45 22)
50 12 16. Geschäftsführer Lothar Scherlin, Hopfenstraße 7,
42119 Wuppertal, Telefon
(02 02) 42 37 83; Geschäftsstelle: Kreisgemeinschaft Osterode Ostpr. e. V., Altes Rathaus, Postfach 15 49, 37505
Osterode am Harz, Sprechstunden: Dienstag 9.00-12.00,
Donnerstag 14.00-17.00 Uhr.
Achtung Thierberger - Lm. Günther Piotrowski, Lessingstraße 12,
25746 Heide, Telefon (04 81) 6 21 07,
lädt anläßlich des Hauptkreistreffens
vom 13. bis 15. September 2002 in Osterode am Harz alle Thierberger herzlich ein, sich in dieser Zeit im Restaurant Appel, 37520 Osterode-Freiheit,
Telefon (0 55 22) 2915, einzufinden. In
zwangloser Runde soll hier das schon
traditionelle Dorftreffen fortgesetzt
werden. Er hofft sehr, daß der eine
oder andere Landsmann Neues aus
der Heimat berichten kann. Insbesondere interessiert ihn, wie die Ehrentafel der Gefallenen aus dem Ersten
Weltkrieg vom alten Kriegerdenkmal
entfernt wurde. Außerdem bittet er
dringend um Mithilfe, die Namen der
Gefallenen des Zweiten Weltkrieges
zu erfassen, damit sie der Nachwelt
erhalten bleiben. Dazu genügt ein Anruf, beziehungsweise eine kurze Mitteilung mit Namen, Dienstgrad, Geburts- und Todesdatum, gegebenenfalls Todesort. Lm. Piotrowski würde
sich sehr freuen, wenn er seine Arbeit
bald in jüngere Hände legen könnte.
Er wünscht allen Thierbergern von
Herzen alles Gute für das Jahr 2002,
vor allem Gesundheit, und freut sich
auf ein Wiedersehen im September in
Osterode am Harz.
Rastenburg
Kreisvertreter. Hubertus Hilgendorff, Tel. (0 43 81) 43 66,
Dorfstraße 22, 24327 Flehm.
Geschäftsstelle
Patenschaft
Rastenburg: Kaiserring 4,
46483 Wesel, Tel. (02 81) 2 69 50
Neuntes Drengfurter Kirchspieltreffen (mit den Gemeinden Jäglack,
Wolfshagen, Marienthal, Schulzen,
Salzbach, Fürstenau und teilweise
Rehsau und Servillen mit den umliegenden Gütern). Auf Wunsch unserer
Heimatfreunde findet das Treffen
vom 29. Mai bis 2. Juni in der Lüneburger Heide statt. Wir treffen uns in
Dieckmanns Gasthaus, BehringenMühlenstraße 6, 29646 Bispingen, Telefon (0 51 94) 9 85 80, über die BAB
leicht erreichbar. Eine Anmeldeliste
für die rechtzeitige telefonische Buchung liegt im Hotel vor. Das Ehepaar
Krüger und seine Mitarbeiter stehen
als Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Eine frühere Anreise ist auch
möglich. Bei Absprache untereinander ist die Möglichkeit gegeben, vor
allem ältere Teilnehmer vom Bahnhof
Soltau mit den Pkws abzuholen. Der
Preis pro Übernachtung mit Halbpension beträgt 44 Euro pro Tag. Der Preis
gilt inklusive des Festessens am 30.
Mai. Programm: Vielseitige Gespräche, Führung und Vortrag im ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg,
Stadtbesichtigung, gemeinsame Besprechung zur Weiterführung der
Ortschronik Drengfurt (hier eine erneute Bitte um Mitnahme von Dokumenten, Fotos und verwertbare Unterlagen), Video-Filmvorführung über
Fanrten nach Ostpreußen, Vorträge in
heimatlicher Mundart, Kurzbeiträge
vom Bezirksvertreter Drengfurt sowie
Dichterlesung von Arno Surminski
am Freitag, 31. Mai. Ein Kurzbeitrag
Fortsetzung auf Seite 20
Wir sehen uns am 22. und 23. Juni 2002 in Leipzig
beim Deutschlandtreffen der Ostpreußen
... erinnern Sie sich?
£>a$ Öflprtufitnblatt
Heimattreffen
30. März 2002 - F o l g e 13 - Seite 18
—— }Jtf ufifttif JllBtmtinf 3ritung ——
Heimattreffen 2002
6.
6.
8.
A p r i l , Sensburg: Kirchspieltreffen H o v e r b e c k (eingeladen s i n d a u c h d i e L a n d s l e u te
aus Seibongen) i m
„Weinhaus
z u r Traube",
Lühlinsgsgasse 5, 53572 U n kel/Rhein.
17. A p r i l , F i s c h h a u s e n : Treffen P a l m n i c k e n u n d U m g e b u n g i m Restaurant Römert u r m , St.-Apern-Straße 32 i n
Köln.
27.
27.
27.
- 1 1 . A p r i l , G e r d a u e n , Stadttreffen G e r d a u e n i m O s t heim, Bad Pyrmont.
A p r i l , Ebenrode (Stallupönen):
Kirchspieltreffen
Schloßbach, W o h n s t i f t Salzb u r g , M e m e l e r S t r a ß e 35,
Bielefeld.
A p r i l , Fischhausen: Ortstreffen N e u k u h r e n i m H o t e l
M e r i d i a n , Schmilinskystraße
2,
23669
Timmendorfer
Strand.
A p r i l , G u m b i n n e n : Regierungsbezirks-Regionaltreffen i m „ L a n d h o t e l S p o r n i t z " , 19372 S p o r n i t z b e i
Parchim.
Saalbau, Wilhelmstraße 26,
Herne-Wanne.
1.
M a i , F i s c h h a u s e n : Ortstreffen Bärwalde i m H o t e l O t t o
L ü d t k e , D o r f s t r a ß e , 21272
Egestorf.
2.
- 5 . M a i , L y c k : Ortstreffen
Keipern/ Kreuzfeld in Bad
Pyrmont.
3.
/4. M a i , E l c h n i e d e r u n g :
Kirchspieltreffen
Rauterskirch u n d Seckenburg i m
K u r h a u s , 31542 B a d N e n n dorf.
4.
4.
4.
15. M a i , F i s c h h a u s e n : O r t s treffen D r u g e h n e n u n d U m ebung i m Hotel Z u r Linde,
indenstraße 4, 37603 H o l z minden.
15. M a i , L y c k : Ortstreffen
Gorlau in Bornheim-Wald o r f bei B o n n .
5.
M a i , R ö ß e l : Kirchspieltreffen S a n t o p p e n i m C a f e R o ma, M a r k t - S t r a ß e 20, W e r l .
8.
- 1 2 . M a i , R ö ß e l : Treffen der
D o r f g e m e i n s c h a f t Groß Köllen i m W e b e r h a u s , 33039
Nienheim.
15. M a i , L y c k : K i r c h s p i e l treffen G r a b n i c k i n E g e n roth/Taunus.
15. M a i , W e h l a u : K i r c h s p i e l treffen G r ü n h a y n i m L a n d gasthof
zum
braunen
H i r s c h , L a u b a c h e r Straße 39,
34346 H a n n . / M ü n d e n .
9.
M a i , Orteisburg: Kirchspieltreffen W i l l e n b e r g i m Saalbau, Wilhelmstraße 26, H e r ne-Wanne.
9.
-12. M a i , Königsberg-Land:
Heimattreffen Gr. Lindenau
und U m g e b u n g i m Hotel
L i n k , Sontra.
12. - 1 4 . A p r i l , H e i l i g e n b e i l :
Ortstreffen d e r G e m e i n d e n
Ludwigsort, Schwanis, P a tersort, Scholen u n d L a u k i t ten
im
„Helmut-TietjeHaus",
Jugendherberge,
Verdener Straße 104, Rotenburg/Wümme.
10. - 1 2 . M a i , L y c k : Ortstreffen
Morgenrund,
Mostolten,
Siegersfeld, Stettenbach, Talken u n d Weißhaben, B a d
Pyrmont.
11. M a i , O r t e i s b u r g : D o r f treffen
Fröhlichshof, Fröhlichswalde, E c k w a l d i m Saalbau,
W i l h e l m s t r a ß e 26, H e r n e Wanne.
19. - 2 1 . A p r i l , G o l d a p : R o d e n steiner Treffen i m H o t e l z u m
Forstmeister, A u e r b a c h s t r a ße, 08304 Schönheide/Erzgebirge.
11.
20. A p r i l , G u m b i n n e n : K r e i s gruppentreffen i m „Haus
der H e i m a t " , V o r d e m H o l stentor 2, 22355 H a m b u r g .
15. - 2 4 . M a i , E l c h n i e d e r u n g :
K i r c h s p i e l t r e f f e n Inse i n den
D e i c h s t u b e n , 31515 Steinhude.
20. A p r i l , O r t e i s b u r g : K i r c h spieltreffen i m Saalbau, W i l helmstraße 26, H e r n e - W a n ne.
18.
/19. M a i , H e i l i g e n b e i l :
Kirchspieltreffen Eisenberg
im
Gasthaus
Joachim
S c h w i l l , M a s s e n e r H e i d e 22,
59427 U n n a . .
18.
/19. M a i , K ö n i g s b e r g - S t a d t :
H e i m a t t r e f f e n d e r Königsberger i n d e r Mercatorhalle,
Duisburg.
21. A p r i l , L y c k : Regionaltreffen
der Kreisgemeinschaft i n
Lübeck.
21. A p r i l , O r t e i s b u r g : K i r c h spielTreffen K o b u l t e n i m
Saalbau, Wilhelmstraße 26,
Herne-Wanne.
21. - 2 2 . A p r i l , W e h l a u : K i r c h spieltreffen A l l e n b u r g i m
K u l t u r z e n t r u m der Martinskirche, 27318 H o y a .
23. - 2 5 . A p r i l ,
Schloßberg:
Orts- u n d Kirchspieltreffen
der M a l l w i s c h k e r i m Ostheim Bad Pyrmont.
D a s F i s c h e r d o r f K a r k e l n i m K r e i s E l c h n i e d e r u n g a m K a r k e l s t r o m : Den Touristen
romantisches Bild, für die Fischer ist es der tägliche Kampf um Nahrung
27. A p r i l , S e n s b u r g : Treffen des
Kirchspiels Schmidtsdorf i m
„Schützenheim", Heidestraße 55, 58239 Schwerte / R u h r .
27. /28. A p r i l ,
Fischhausen:
/27. A p r i l , G o l d a p : Treffen
Bludau-Treffen,
Wersener
Kornberg, Kaltensee u n d
Landstraße 2, Osnabrück.
Nachbarorte
im
Hotel
Fischhausen:
B r a u n s c h w e i g e r H o f , B a d 27. - 2 9 . A p r i l ,
Treffen K i r c h s p i e l P o w u n Bodenteich.
d e n i n d e r Gaststätte Sonne,
26. - 2 8 . A p r i l , H e i l i g e n b e i l :
Hüffelsheim.
Sondertreffen d e r G e m e i n d e
Stolzenberg i n B a d N e n n 28. A p r i l , O r t e i s b u r g : K i r c h dorf.
spieltreffen M e n s g u t h i m
3.
3.
26.
Preußisches
•
Ich bestelle
persönlich
/12. M a i , E b e n r o d e ( S t a l l u pönen):
Kirchspieltreffen
Birkenmühle i m Michaelishotel, O T Offen, Hauptstraße 5, B e r g e n .
•
4.
4.
- 5 . M a i , Lyck: Ortstreffen
Hansbruch i n Waldeck a m
Edersee.
-h. M a i , G o l d a p : Treffen d e r
Arnswalder
Familie i m
Sport-Hotel
Wiedenbrück,
Wasserstraße 40, 33378 R h e da-Wiedenbrück.
M a i , Johannisburg: Morgener Treffen i m G a s t h o f H o t e l
z u r Post, K a s s e l / L o h f e l d e n .
15. M a i , A l l e n s t e i n - S t a d t ,
N o r d d e u t s c h e s Treffen, H o tel F r i e d r i c h s r u h , N i e n d o r f
an d e r Ostsee.
•
Zahlungsart:
Name, Vorname: .
D jährlich
Inland
€81Ausland
€ 102,Luftpost
€ 141,60
Die Lieferung nach Übersee soll erfolgen
• per Schiffssendung (Auslandspreis) • per Luftpost
D a s A b o hat g e w o r b e n / v e r s c h e n k t :
Gültig ist der jeweils aktuelle Bezugspreis.
Ihre Abobestellung gilt für mindestens ein Jahr.
Name, Vorname:
BLZ:
Straße:.
Bank:
PLZ, Ort:
Datum, Unterschrift
des Kontoinhabers:
Telefon: _
Als Dankeschön für die Vermittlung oder das Verschenken eines
Jahresabos erhalten Sie Ihre persönliche Prämie. Außerdem werden
Sie mit dieser Bestellung förderndes Mitglied der Landsmannschaft
Ostpreußen e. V. Für bestehende und eigene Abonnements oder
Kurzzeitabos (unter 12 Monaten) wird keine Prämie gewährt.
M a i , O r t e i s b u r g : Treffen d e r
Stadt P a s s e n h e i m i m Saalbau, Wilhelmstraße 26, H e r ne-Wanne.
Kon ton r.:
Widerrufsgarantie: Diese Bestellung kann innerhalb von 7 Tagen ab Bestellung schriftlich beim
Ostpreußeiiblalt-Vertneb,
Parkallee 84/86,20144 Hamburg, widerrufen werden. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.
2. Unterschrift:
24. - 2 6 . M a i , E b e n r o d e ( S t a l l u pönen): Ortstreffen Rodeb a c h i m H a u s e d e r ev. B i l dungsstätte, A l t e r K i r c h w e g
37, B a d H e r s f e l d .
25. M a i , G u m b i n n e n : B e z i r k s u n d Ortstreffen B r a n d e n i m
Gemeindehaus Nathanaelgemeinde, i n Hannover, Einsteinstraße 45.
25.
M a i , H e i l i g e n b e i l : Ortstreffen W a l t e r s d o r f b e i E r i k a
Zum 100. Geburtstaq
o n Heinz Rühmann
v
• per Einzugsermächtigung
(nur bei Konten in Deutschland)
• halbjährlich
• vierteljährlich
€40,50
€20,25
€51-
• per Rechnung
Telefon:
5.
M a i , O r t e i s b u r g : Treffen des
Landbezirk
3 Wildenau,
R h e i n s w e i n , E r b e n i m Saalbau, Wilhelmstraße 26, H e r ne-Wanne.
23. - 2 6 . M a i , G o l d a p : Treffen
TSV-Linnawen / Dubeningk e n u n d K i r c h s p i e l i m Osth e i m , Parkstraße 14, 31812
Bad P y r m o n t .
Ich werbe einen
neuen A b o n n e n t e n
D a s A b o erhält:
PLZ, Ort:
5.
M a i , Orteisburg: Kirchspieltreffen K l e i n J e r u t t e n i m
Saalbau, Wilhelmstraße 26,
Herne-Wanne.
aus erster Hand
Ich verschenke
ein A b o n n e m e n t
Straße:.
5.
zeigt sich hier ein
Y
Leser werben
Leser
Das große
Heinz-Rühmann-Paket
Das aktuelle Buch, sein
wohl berühmtester Film
und die C D mit seinen
großen Schlagern
gehören Ihnen, wenn
Sie einen neuen
Abonnenten für uns haben!
B e s t e l l s c h e i n einfach e i n s e n d e n a n :
Das Ostpreußenblatt - Vertrieb • Parkallee 84/86 • 20144 Hamburg
30. M i i r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 19
£>a$ Ofipriufunblall
Heimattreffen
—— JJtrulJifrlir dllgtmtinr 3fltono—
Heimattreffen
Hartmann,
Wiesenkamper
W e g 16, 24640 Schmalfelcf.
25.
25.
26.
M a i , S e n s b u r g : Ortstreffen
Jakobsdorf u n d L o c k w i n n e n
i m Gasthof Nienhaus in
R h a d e , S c h ü t z e n s t r a ß e 19,
46286 D o r s t e n .
- 2 8 . M a i , G o l d a p : Treffen
Texeln
u n d benachbarte
Dörfer i m H o t e l z u r Elbaue,
B a h n s t r a ß e 107, 19322 W i t tenberge.
M a i , Osterode: Regionaltreffen
im Maximilian-Park,
G r e n z w e g 2, 59071 H a m m .
22.
/23. J u n i , W e h l a u : Kreistreffen anläßlich d e s D e u t s c h landtreffens der Ostpreußen
in Leipzig.
22.
/23. J u n i , R ö ß e l : Kreistreffen d e r K r e i s g e m e i n s c h a f t
in den Messenallen beim
Deutschlandtreffen i n Leipzig.
30.
Juni, R ö ß e l : Treffen d e r
Dorfgemeinschaft
Schellen
i m W e b e r h a u s , 33039 N i e heim.
5.
-15.
Juli,
Gumbinnen:
Kirchspieltreffen N e m m e r s dorf in der Heimat.
27.
J u l i - 6. A u g u s t , G u m b i n nen: Kirchspieltreffen Gerwen in der Heimat.
Juli, Lyck: Kirchspieltreffen
Ebenfelde i n Ebenfelde/Ostpreußen.
27.
- 3 1 . M a i , W e h l a u : Ortstreffen
K u g l a c k e n /Illschken,
C a m p i n g Schloß
Issigau,
95188 I s s i g a u .
30.
M a i - 12. J u n i , L y c k : K i r c h spieltreffen B o r s c h i m m e n i n
Bad Pyrmont.
28.
31.
M a i , F i s c h h a u s e n : Ortstreffen R u d a u , A n d e r E l b e 4 - 6 ,
Drethem.
31.
M a i / 1. J u n i , E l c h n i e d e rung: Kirchspieltreffen H e r denau, Karkeln, Kuckerneese, S c h a k e n d o r u n d S k ö r e n
im
K u r h a u s , 31542 B a d
Nenndorf.
29. J u l i , M e m e l , H e y d e k r u g ,
Pogegen:
Jubiläumstreffen
z u r 750jährigen
Gründung
der Stadt M e m e l i n M e m e l .
1.
4.
5.
J u n i , S e n s b u r g : Treffen d e s
Kirchspiels Ukta i m MartinL u t h e r - H a u s d e r ev. K i r c h e n g e m e i n d e , P a r k s t r a ß e 3,
58675 H e m e r - Z e n t r u m .
- 1 3 . J u n i , B r a u n s b e r g : 4.
Kreistreffen i n der Heimat,
Braunsberg / Braniewo.
- 9 . Juni, Treuburg: Schwentainen-Treffen i m W a l d h o t e l ,
Wandlitz.
7.
- 9 . Juni, L y c k : Ortstreffen
Nußberg i n Bad Pyrmont.
8.
Juni, M e m e l , H e y d e k r u g ,
Pogegen:
Ostsee-Regionaltreffen i n E c k e r n f ö r d e .
8.
Juni, Rößel: Kreistreffen i n
der H e i m a t i m Kreis Rößel.
8.
19. J u n i , G o l d a p : K i r c h s p i e l treffen G a w a l t e n / H e r z o g s rode i m Hotel-Restaurant
F u c h s , 21256 H a n d e l o h .
14.
J u n i , G u m b i n n e n : Ortstreffen S c h w e i z e r t a l u n d H u s a renberg
im
„Haus
am
W a l d " , O b e r e W e i n b e r g e 14,
06917 J e s s e n - S c h w e i n i t z .
14.
-16.
Juni,
Heiligenbeil:
Ortstreffen
Arnstein
im
„ O s t h e i m " , P a r k s t r a ß e 14,
Bad Pyrmont.
3.
(
16.
17.
22.
23.
23.
-5. August,
Fischhausen:
Pillauer Heimattreffen i m
Stadthallenrestaurant
Ekkernförde.
-18. August, H e i l i g e n b e i l :
Ortstreffen Groß Hasselberg
i m „Ostheim",
Parkstraße
14, B a d P y r m o n t .
-25. August, M o h r u n g e n ,
K r e i s t r e f f e n z u r 675. J a h r feier i n M o h r u n g e n .
ner u n d S a l z b u r g e r i n d e r
Gesamtschule
Stieghorst,
A m W o r t k a m p 3, 33611 B i e lefeld.
meinschaft i m Berufscolleg,
Remscheid.
25.
30.
31.
-28.
August,
Treuburg:
Schwalgenort-Treffen i n M a rienheide.
A u g u s t - 1. September, T i l sit-Ragnit: Kirchspieltreffen
Sandkirchen i m Hotel Petershütte i n O s t e r o d e / H a r z .
August, Fischhausen: Ortstreffen v o n T r a n k w i t z u n d
Trenk i n der
Forsbacher
M ü h l e , 51503 R ö s r a t h / F o r s bach.
31.
A u g u s t / 1. September, G o l dap: Hauptkreistreffen i m
„ S t a d e u m " , Stade.
31.
A u g u s t / 1. S e p t e m b e r ,
Heilsberg: Kiwitter-Treffen
i m H o t e l z u r Post, B a l v e - E i s born.
1.
September, O r t e i s b u r g : K i r chentag K l e i n Jerutten i n
Lobmachtersen.
6.
- 8 . September, L y c k : K i r c h spieltreffen
Fließdorf
in
Fließdorf / Ostpreußen.
6.
- 8 . September, T i l s i t - R a g n i t :
Kirchspieltreffen
RagnitStadt u n d R a g n i t - L a n d i m
Seeparkhotel, Schwerin.
6.
- 8 . September, T i l s i t - R a g n i t :
Kirchspieltreffen
TilsitL a n d / M e m e l l a n d , Königskirch u n d Argenbrück i m
Hotel Kaiserhof, Kelbra.
/18. A u g u s t , R a s t e n b u r g :
Hauptkreistreffen
in der
Niederrheinhalle, Wesel.
-25. August, Braunsberg:
Kirchspieltreffen
Stegmannsdorf, Basien u n d W u sen i n M o t t e n / R h ö n .
2002
6.
7.
/24. A u g u s t ,
Schloßberg:
Regionaltreffen i n M e i n i n gen.
- 9 . September, W e h l a u : O r t s treffen P r e g e l s w a l d e i m N a t u r f r e u n d e n a u s Schreck, i n
d e r Tanne 63, 32584 L ö h n e .
September,
Heiligenbeil:
K i r c h s p i e l treffen E i c n h o l z i n
der
DRK-Begegnungsstätte
Herbstfreuden, Wilhelmstraße 1 B, B u r g d o r f .
7.
/8. S e p t e m b e r ,
Preußisch
H o l l a n d : Hauptkreistreffen
im Hotel/Restaurant Klos t e r b r u n n e n , Itzehoe.
8.
September,
Johannisburg:
Hauptkreistreffen i m G o l d saal
der
Westfalenhalle,
Dortmund.
10. - 1 2 . S e p t e m b e r , A n g e r a p p
(Darkehmen):
Escninger
Treffen i m O s t h e i m , B a d
Pyrmont.
13. - 1 5 . S e p t e m b e r , P r e u ß i s c h
Eylau:
Heimatkreistreffen
der Kreisgemeinschaft
in
Verden/A.
13. - 1 5 . S e p t e m b e r ,
Wehlau:
K i r c h s p i e l treffen G r o ß S c h i r rau
i m „Neetzer H o f " ,
Bleckeder
Landstraße
1,
21398 N e e t z e .
14.
/15. September, A n g e r b u r g :
A n g e r b u r g e r Tage i m Bürgersaal u n d i m R a t s g y m n a sium,
27356
Rotenburg
(Wümme).
14.
/15. S e p t e m b e r , E b e n r o d e
(Stallupönen): Hauptkreistreffen
der Kreisgemeinschaft E b e n r o d e (Stallupönen)
in
der
Winsener
S t a d t h a l l e , L u h d o r f e r Straße
29, W i n s e n ( L u h e ) .
14.
/15. S e p t e m b e r , F i s c h h a u sen: Großes Hauptkreistreffen i m H o t e l „ C a p P o l o n i o " ,
F a h l t s k a m p 48, 25421 P i n n e berg.
14.
15.
/15. S e p t e m b e r , O s t e r o d e :
Hauptkreistreffen
in der
S t a d t h a l l e , 37520 O s t e r o d e
am Harz.
September,
Orteisburg:
Hauptkreistreffen
in der
G r u g a h a l l e i n Essen.
15. J u n i , G u m b i n n e n : R e g i o n a l u n d Ortstreffen Z w e i l i n d e n ,
im Hotel zur Krone, Alter
M a r k t 3, 57627 H a c h e n b u r g .
16.
J u n i , G u m b i n n e n : Ortstreffen Z w e i l i n d e n i m „ H o t e l
zur Krone", Alter Markt,
57627 H a c h e n b u r g .
17.
-19. Juni, G e r d a u e n : Ortstreffen i m O s t h e i m , B a d P y r mont.
20.
Juni, S e n s b u r g : Ortstreffen
Niedersee i n Bad Mergentheim.
22.
22.
22.
22.
/23. J u n i , G e r d a u e n : H a u p t kreistreffen b e i m Deutschlandtreffen i n der N e u e n
Messe, Leipzig.
/23. J u n i , G o l d a p : K i r c h spieltreffen T o l l m i n g e n an
den G o l d a p e r Tischen während des Deutschlandtreffens i n d e r N e u e n M e s s e ,
Leipzig.
/23. J u n i , M e m e l , H e y d e k r u g , P o g e g e n : Treffen b e i m
Deutschlandtreffen
aller
Ostpreußen i n Leipzig.
-24. Juni, Treuburg: Herzogskirchen-, Kiöwen-, Saiden-Treffen i n der „Hessenm ü h l e " , 36137 G r o ß e n l ü d e r .
dorf, Hauptstraße
Bad Nenndorf.
11, 31542
20. - 2 2 . S e p t e m b e r , W e h l a u :
Hauptkreistreffen i m K u r haus Bad Nenndorf, H a u p t straße 11, 31542 B a d N e n n dorf.
21. S e p t e m b e r ,
Johannisburg:
Ortstreffen der G e m e i n d e n
Kurwuen, Kreuzofen, Erdmannen, Heidig in H a m m .
21.
/22. S e p t e m b e r ,
Braunsb e r g : K r e i s t r e f f e n i n unserer
Patenstadt, S t a d t h a l l e M ü n ster, M ü n s t e r - H i l t r u p .
21.
/22. September, S c h l o ß b e r g :
Hauptkreistreffen i n Winsen
(Luhe).
23.
- 2 7 . September, L y c k : O r t s treffen D r e i m ü h l e n i n B a d
Pyrmont.
27.
- 2 9 . September, T i l s i t - R a g nit: Kirchspieltreffen N e u hof-Ragnit, Hotel Klingelhöffer i n A l s f e l d .
27.
- 3 0 . September, T i l s i t - R a g nit: Kirchspieltreffen Großlenkenau, Kurhaus, Bad Bellingen.
28.
September, G u m b i n n e n : R e gionaltreffen N o r d d e u t s c h l a n d i n H a m b u r g i m „Hotel
Tomfort",
Langenhorner
C h a u s s e e 579, 22419 H a m burg.
28.
/29. S e p t e m b e r , M o h r u n gen, Heimatkreistreffen i n
Bad Nenndorf.
28.
/29.
September,
Rößel:
Hauptkreistreffen i m Patenkreis Neuss.
29.
September,
Neidenburg:
Heimattreffen der Kreisgemeinschaft i n B o c h u m .
4.
15. O k t o b e r , E l c h n i e d e r u n g
Kirchspieltreffen Gowarten,
Groß
Friedrichsdorf u n d
Kreuzingen i m Kurhaus,
31542 B a d N e n n d o r f .
5.
Oktober, Ebenrode (Stallupönen):
Kirchspieltreffen
Schloßbach, G e r h a r t - H a u p t m a n n - H a u s , Bismarckstraße
90, D ü s s e l d o r f .
5.
Oktober, H e i l s b e r g : H a u p t kreistreffen
der Kreisgemeinschaft i m K o l p i n g h a u s ,
St.-Apern-Straße, Köln.
5.
16. O k t o b e r ,
Schloßberg:
Langenfelder Dorftreffen i m
Hotel „Zum Alten Brauhaus" i n Hofgeismar.
12.
Oktober, A n g e r a p p (Dark e h m e n ) : Treffen d e r F r i e drichsberger i n H i d d e n h a u sen.
19.
/20. O k t o b e r ,
Angerapp
( D a r k e h m e n ) : Jahreshaupttreffen
der Kreisgemeinschaft A n g e r a p p i n A h r e n s burg.
19. - 2 6 . O k t o b e r , J o h a n n i s b u r g :
Kirchspiel- u n d Dorftreffen
Drigelsdorf in Holzhausen.
W u n d e r b a r e I d y l l e : Heimkehrende
24.
24.
24.
24.
August, Angerapp (Darkehmen):
Kirchspieltreffen
T r e m p e n i n d e n „Seeterrassen", Bad Gandersheim.
Kühe
7.
/25. A u g u s t , L o t z e n : Jahreshaupttreffen i m H o t e l Prism a ( a m 25. i m R e s t a u r a n t
der
Holstenhallenbetriebe)
in Neumünster.
7.
/25. A u g u s t ,
Sensburg:
Hauptkreistreffen i m Berufskolleg Technik, N e u e n k a m p e r Straße 55, 42855 R e m scheid.
7.
/25.
August,
Treuburg:
Kreistreffen der Kreisge-
7.
im Kreis
September,
Heiligenbeil:
Ortreffen
Schwengels-Dothen i n d e r „ S c h ü t z e n k a t e " ,
R i e t h o r n w e g 25, B u r g d o r f .
17. - 2 5 . S e p t e m b e r , F i s c h h a u sen: Dorftreffen G e r m a u i m
Hotel zur Linde, Neuhaus
Bölling.
September,
Heiligenbeil:
Kirchspieltreffen Bladiau i m
Gemeindesaal der Pankratiuskirche,
Gartenstraße,
Burgdorf.
20.
September,
Heiligenbeil:
Kirchspieltreffen
Deutsch
Thierau i m Veranstaltungsz e n t r u m B u r g d o r f , Sorgenserstraße 31, B u r g d o r f .
20.
/8. September, G u m b i n n e n :
Bundestreffen der G u m b i n -
1.
-3. November, Heiligenbeil:
Kirchspieltreffen Brandenburg
im
„Helmut-TietjeH a u s " , Jugendherberge, Verdener
Straße
104,
Rothenburg / Wümme.
30.
November,
Braunsberg:
Braunsberger
Adventstreffen i m H o t e l H a n d e l h o f ,
Friedrichstraße,
Mülheim/
Ruhr.
30.
November, G u m b i n n e n : Regierungsbezirks-Regionaltreffen i m „Landhotel S p o r n i t z " , 19372 S p o r n i t z b e i
Parchim.
7.
Dezember,
Gumbinnen:
Kreisgruppentreffen
im
„Haus der Heimat", Vor
d e m H o l s t e n t o r 2, 22355
Hamburg.
Fotos (2): Papendiek
Elchniederung
20.
September,
Schloßberg:
Hans-Günther
Segendorf
Treffen i n d e r Stadthalle
Winsen.
- 2 2 . September, A l l e n s t e i n Stadt:
Jahrestreffen
im
Schloß
Berge,
Gelsenkirchen.
-22. September, W e h l a u :
Kirchspieltreffen Plibischken i m Kurhaus B a d N e n n -
Das Dfiprcußinblnii
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 20
Realgymnasium / Oberschule für
Jungen - Es war das 5. Regionaltreffen,
zu dem Heinz-Günther Meyer die
Schulkameraden aus Berlin und UmgeFortsetzung von Seite 17
bung eingeladen hatte. Er dankte den
über „Preußen und seine Werte" ist Mitschülern und ihren Ehepartnern für
ebenfalls vorgesehen. Um rege Beteili- das zahlreiche Erscheinen und begrüßte
gung wird gebeten. Anschließend wird als Gäste Schulsprecher Hans Dzieran,
dann die Aaressenkartei bei Frau Ewert Erwin Spieß sowie Prof. Dr. Bernhard
in Wesel in der Geschäftsstelle Paten- Meyer, der zum Thema „Anekdotisches
schaft Rastenburg aufgrund unserer um Immanuel Kant" sprach. Er zeichneBesprechungen verbessert werden. te ein anschauliches Bild des KönigsberDank an alle Landsleute für die bisheri- ger Philosophen, von seinem Ordge Mitarbeit und eine unfallfreie Anrei- nungssinn und seinem Streben nach
se. Weitere Auskünfte beim Kirchspiel- Unabhängigkeit. Anekdoten zu seinen
vertreter Alfred Bendzuck, Chemnitzer mittäglichen Tafelrunden, zu seinen
Straße 47 a, 24837 Schleswig, Telefon (0 Schrullen und zu seinem Umgang mit
46 21)2 49 27.
dem Diener Lampe machten den Vortrag interessant. Die hohe Wertschätzung, die Kant genoß, zeigte sich auch
Tilsit-Stadt
bei seinem Tode. Die Arbeit ruhte, die
Stadtvertreten Horst MertiKönigsberger säumten die Straßen, und
neit. Geschäftsstelle: Telefon
Tausende folgten dem Trauerzug. Kant,
(04 31) 52 06 68, Diedrichstradessen 200. Todestag wir im Jahre 2004
ße 2, 24143 Kiel
begehen, bleibt unvergessen. Der weitere Verlauf des Nachmittags wurde beSonderreisen - Wie bereits angekün- stimmt durch angeregte Gespräche und
digt, führt die Stadtgemeinschaft Tilsit Erinnerungen an die Heimat. Das Trefauch 2002 wieder zwei Sonderreisen fen zeigte, daß die Flamme der Erinnedurch. Die Termine wurden so gelegt, rung weiterbrennt. „Laßt uns dafür sordaß die Reiseteilnehmer auch am gen, daß sie nicht erlischt" appellierte
Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Hans Dzieran in seinem Schlußwort.
Leipzig am 22. und 23. Juni teilnehmen
können. Flugreise vom 1. bis 8. Juni,
Tilsit-Ragnit
Busreise vom 1. bis 11. August mit vier
Kreisvertreter: Albrecht
Übernachtungen in Tilsit und drei ÜberDyck, Teichstraße 17, 29683
nachtungen an der Samlandküste in
Fallingbostel. GeschäftsstelRauschen. Das Reiseprogramm vor Ort
le: Helmut Pohlmann, Tel.
ist bei beiden Reisen gleich. Zwischen(0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24)
übernachtungen bei der Busreise wäh29 76, Rosenstraße 11, 24848
Kropp
rend der Hinfahrt in Schneidemühl
Vorstands- und Kreisausschußsit(Pila) und während der Rückreise in
Danzig und Stettin. Zum Programm zung - Albrecht Dyck eröffnete die Sitgehören unter anderem: Stadtrundfahrt zung mit der Begrüßung der Teilnehin Tilsit, Fahrt von Labiau aus mit dem mer. Er unterrichtete die Teilnehmer
Schiff durch den Gr. Friedrichsgraben über die Veröffentlichung im „Königsund durch die Wiepe. Zurück über das berger Express" mit einer ZustandsbeKurische Haff nach Labiau. Von Rau- schreibung des Königsberger Gebietes
schen aus Tagesfahrt zur Kurischen und der Aussage des russischen PräsiNehrung bis Pillkoppen. Zweieinhalb denten, daß Königsberg bei Rußland
Tage stehen zur freien Verfügung. Wei- bleibt. Es standen sehr viele Themen
tere Informationen sowie die Unterla- zur Diskussion an. Zur Teilnahme an
gen für die Reiseanmeldung erhalten dem Festin Ragnit, 280 Jahre StadtrechSie bei der Stadtgemeinschaft Tilsit, te am 25. Mai, sollten möglichst viele
Diedrichstraße 2, 24143 Kiel, Postkarte Teilnehmer gewonnen werden, es werden zwei Busse eingesetzt. Der Kreisgenügt.
Aus den Heimatkreisen
B a l t i k u m bis St. Petersburg
ü
750 J a h r e M e m e l - Naturparadies Ostpreußen J
V
Schauen Sie ins Internet oder fordern Sie unseren Reisekatalog an. y
jjfy
Nordostpreußen
9tägige Busrundreisen 2002
mit modernen Fernreisebussen
Pfingsten 17. 5.-25. 5. u. 2. 8.-10. 8.
ab Köln EUR 599 Halbpension
auch wieder Einzelanreisen möglich
m. Flug, Bus, Bahn, PKW n. Insterburg
Reiseagentur Fritz Ehlert
Eichhornstraße 8 • 50735 Köln
Tel. & Fax-Nr. 02 21/71 42 02
Wejsuhnen b. Rudzianen, 6 km v. Spirdingsec, Neubau, 1 -Farn-Haus, 4 Schlafzi. + Wohnzi. + Wohnkü., 2 Bäder, gr.
Terr. m. Seeblick, Doppelgarage sowie
zusätzl. separates App. 45 qm (2-3 Pers.)
einzeln oder gesamt zu vermieten. Nebensaison bes. preiswert. Deutschsprachige Betreuung, Näheres: Joachim Bartlick, Telefon 0 40/7 11 38 91.
Individuaireisen nach Ostpreullen
Mit Kleinhussen oder PKW.
Memel-Künigsberg-Allenstein.
VisabeschafTung Tür Rußland.
Dolmetscher, Stadtführer,
preisgünstige Unterkünfte
in Polen, Ruflland & Litauen.
REISEDIENST ..EINARS"
Busreisen nach Ostpreußen
z. B. Königsberg 25.06.-01.07.2002
Euro 495,00 + Visa
Reisedienst Drost
29649 Wietzendorf
Tel. 0 51 96/25 04 (X)
Fax 0 51 96/14 19
Oer
Tönisvorster
hat noch Plätze frei
Omnibusbetrieb Wieland
Buchenplatz 6 • 47918 Tönisvorst
Telefon 0 21 51 /79 07 80, Fax 79 46 57
17.-24. 5. Pfingstreise nach Allenstein
und Dan/ig
HP € 530,00
22.-30. 6. Königsberg, Heiligenbeil,
Allenstein
HP €580,00
Sonderfahrten für feste Gruppen
werden gerne ausgeführt
Omega Express
Tel.: 040/41 40 08-41 Fax: 040/41 40 08-51
[email protected]
Winterweg 4 • 83026 Rosenheim
Tel. 08031/64447 • Fax 08031/354607
Vers und Spruch:
I
I
€ 12,901
I Aus irdischem Umbruch
g
jLn.247S.
€ 15,50 j
,
Pakete nach Ostpreußen
\DNV-Tours Tel.07154/131830)
Klaus Weingärtner
- Verlag^. Bublies -
j
Flugreisen
Wir erstellen Manuskripte, gestalten und drucken
Bucher. lassen vom Meister binden, bieten gunstige
Kleinstauflagen. auch nur für die Familie
SOL
Kleikamp 6. 38154 Königslutter
Tel. 05353 - 96521
Nach Litauen und Memelland
Berlin. Der Privatverlag Frieling Sc Partner gibt Autoren die Mög-
-
ist die Veröffentlichung in Anthologien und Jahrbüchern möglich.
Herrliche Waldlage direkt am See
Leihwagenvermietung an Hotelgäste
Individual- und Gruppenausflüge
Königsberger Gebiet inkl. Visum
- Kurische Nehrung (auch Badeurlaub)
- Schiffstouren ins Memeldelta
- Programme für Naturfreunde
und Vereine
Kataloganforderungen und Infos in Deutschland unter
Tel.: 0 53 41/515 55
Tel.: 0 57 25/54 40
Tel.: 0 48 72/76 05
Fax: 0 53 41/55 Ol 13
Fax: 0 57 25/70 83 30
Fax: 0 48 72/78 91
E-Mail: [email protected] E-Mail: [email protected]
Über 30 J a h r e B u s r e i s e n
R e i s e n
Ihr
Interessenten erhalten GratHünforrnationen direkt vom Verlag:
»Der direkte Wep zum eigenen Hin. ISHiinclekl/eile 18 o • I)-12247 Berlin
Telefon: (0 30) 7 66 99 90
Telefax: (0 30) 7 74 41 03
Inlernel: http://www.friclinc.de
2 0 0 2
Unseren Sonderkatalog, der auch Reisen nach Pommern, West- und
Ostpreußen, Danzig, Königsberg, Nidden, Memelland, Baltikum, St.
Petersburg, Masuren und Schlesien enthält, können Sie kostenlos bei
uns anfordern.
Vergleichen Sie unser Preis-Leistungs- Verhältnis. Es lohnt sich!
Reisen ab 30 Personen
nach Ihren Wünschen
organisiert.
(io
Ii
I
Buchhandlung
H. G. Prieß 0G
Das Haus der Bücher
Lübbecker Straße 49 Postfach 11 26
|
D-32584 LÖHNE/Westfalen
Telefon 0 57 32/31 99 Fax 63 32
O s t e n
für geschlossene Gruppen, Vereine, Landsmannschaften,
Kirchen- und Kreisgemeinschaften etc werden
- —
VERLAG FRIEIJNG & PARTNER
Irirlitif
^^Qgprei^
i n d e n
Antiquarische Bücher Ständig aktualisiertes Angebot, u. a. aus den
Bereichen Politik, Zeitgeschichte,
Militärgeschichte, Wirtschaft und
Kultur. - Kostenlose aktuelle Liste
anfordern bei: JOMSBURG-Versandantiquariat, Postfach 40 05 20,
12632 Berlin (auch ständiger Ankauf von Einzelstücken, Nachlässen und Sammlungen).
lichkeit, Manuskripte als Bücher herausgeben ZU lassen. Außerdem
bUSCHE
REISE-SERVICE
- Verlag
Buchherstellung in Kleinstauflage
Verlag sucht Autoren
Buchen Sie Ihre komplette Reise mit Aufenthalt in unserem Seehotel
in Z. Naumiestis. Schon ab 3 7 5 - Euro (p. P. i m D Z mit H P ) .
Unterlagen und Termine:
0 40 / 2 50 88 30
Ihr eigenes Buch
Rinderfleck
800-ccm-Do. 5,30
mit + ohne Gemüse-Einlage
Grützwurst
800-ccm-Do. 5,30
Blut- u. Leberwurst m. Majoran
300-g-Do.
2,50
Sülze, I. säuerl. 300-g-Do.
2,50
Rauchwurst i. Ring
kg €11,50,Portof rei ab 60,- €
Fleischerei Sägebarth
Hauptstraße 1,30952 Ronnenberg 6
O T Weetzen, Tel. 0 51 09/23 73
Busreisen
Schiffsreisen
l
H
Legienstraße 221,22119 Hamburg
Königsberg M a s u r e n
Danzig Kurische Nehrung
Leistung, die überzeugt • Ihre Anzeige im Ostpreüßeilblatt
10409 Berlin, Pieskower Weg 31
Tel& Fax 030/4232199+www.einars.de
Pension Christina Leba/Ostsee
deutsche Leitung, Weststand.,
Tel./Fax0048 59 86 62 127
Geschäftsanzeigen
REJSEIN
Winterweg 4 • 83026 Rosenheim
Tel. 08031/64447-Fax 08031/354607
Sonderreisen: Schlösser und Gutshäuser im ehemaligen Ostpreußen.
Forstliche Lehrfahrten, Auf Spuren der Trakehner auf Anfrage
Anspruchsvolle Reisen, denn wir wissen, was machbar und möglich ist.
v
*5ftl IHE.N
Gumbinnen, Königsberg, Rauschen,
Cranz, Nidden, Masuren
Vor neuem Leben
| Ln. 133 Seiten
Mohrungen
Z i m m e r z u vermieten.
Schiffahrt-Oberlandkanal
Marek N a l i k o w s k i
+48 897572623, 602808654
Fordern Sie bitte unseren Katalog an.
BernsteinslruBe 78. 84032 Altdorf/Landshut
Tel. 08 71/93 50 30. Fax: 93 50 20. www.mayers-reisen.de
U n s e r K a t a l o g ist sehr aufwendig, fast ein Bildband und Reiseführer. Zu
schade um ihn wahllos zu verteilen und dann wegzuwerfen. Aber auf Anforderung schicken wir Ihnen diesen gerne zu. Elchwald und die Rominter
Heide, Masuren und die Kurische Nehrung, die Samlandküste und die tiefe
Niederung, aber auch das Baltikum und St. Petersburg stehen auf unserem
Programm - ab vielen deutschen Städten.
Laimute
o r m . Laigebcj
andere nach Litauen, Polen, Rußland.
M a y e r ' s K u l t u r - und Bildungsreisen
Pension am Okullsee bei Allenstein, siehe Seite 9, Internet http:
www.gross-kleeberg.de/
Telefon 004889/5238979
Im Herzen Masurens
- johannisburger Heide -
Urlaub in Masuren, Privat-Haus.
A n m e l d . Tel. 0 21 02/44 59 36
Wir reisen nach Ostpreußen -
A. Marrthey GmbHtjf
iHEJIN R E J S E I N Q r V l b l H
g
Urlaub/Reisen
A Universitätsstr. 2 • 58455 Witten • Tel. (02302) 2 40 44 • Fax 2 50 50 f
^Nnternet: www.greifreisen.de • E-Mail: m a n t h e y @ g r e i f r e i s e n x t e j j
Rustikale, gemütliche Unterkunft incl. Verpflegung z u vermieten in Konnegen, Kr. Heilsberg. Auskunft erteilt Telefon
02 28/48 35 88
Landsmannschaftliche
Arbeit
f
m
A
i
Eingeladen war Hans Grolik, zweifacher Kunstpreisträger des BdV-Landesverbandes Thüringen. Eine Ausstellung zeigte die Vielzahl seiner Gemälde und Plastiken. Julia und Maria,
Schüler des Gymnasiums, brachten
Fortsetzung von Seite 16
mit Geige und Querflöte gekonnt musikalische Vorträge (Mozart, Vivaldi)
nach Deutschland, müssen aber erst zu Gehör und erreichten bei den ZuhöDeutsch lernen. Mit einer Lesung über rern Minuten des Besinnens und Erin„Ostern in unserer ostpreußischen nerung. Der Künstler, Hans Grolik,
Heimat" rief Irmgard Nielsen viele Jahrgang 1927, in Böhmisch-Mähren
alte Erinnerungen wach. Anschlie- geboren, ließ zunächst einen Einblick
ßend zeigte Erhard Kawlath, unter- in sein bewegtes Leben nehmen. In der
stützt von seiner Frau Nora, prächtige fünfjährigen Kriegsgefangenschaft beDias von einer Reise nach Australien gann er mit Farben aus der Natur zu
und Neuseeland. Da durften Bilder malen, um seine Empfindungen zum
von Bangkok auf der Hinreise, vom Ausdruck zu bringen. Erst als Rentner
Felsmassiv Ayers Rock mitten in der drängte es ihn aber, sich der Kunst
Wüste, von Melbourne und Neusee- ganz und gar zu verschreiben. „Abland und den Ureinwohnern, den schied von Zuhause", so nennt er ein
Aborigines und Maoris, nicht fehlen. Ölgemälde. Es zeigt eine PersonenDie Vorsitzende hatte am Schluß Geleruppe, von Traurigkeit befallen. Das
genheit, Erhard Kawlath für seinen in»lgemälde „Heimatlos" demonstriert,
teressanten Vortrag zu danken, weil daß nicht nur das Zuhause verlorenviele Teilnehmer schon vorzeitig auf- ging, sondern auch die Heimat und
brachen.
auch Familien wurden getrennt und
Pinneberg - Sonntag, 14. April, 15 zerstört. Eigene Erlebnisse werden
Uhr, Veranstaltung im VfL-Heim, wach und führen zu der Feststellung:
Fahltskamp 53. Referat von Christa „Vertreibung ist Unrecht, daß nicht
Pfeiler-Iwohn, Hamburg, über das verjährt." Für seine Plastik „VertreiSchicksal der Königsberger Waisen- bung" erhielt der Künstler 2001 den
kinder und Wolfskinder (Litauen).
Kunstpreis. Holzschnitzerei ist ein altes Kunstwerk seiner Heimat. Filigrane, ausdruckstarke Gesten kennzeichnen eine Menschengruppe, die ziellos
Landesgruppe
zu Fuß unterwegs ist. Allen voran
Thüringen
quält sich mühsam der Großvater vorwärts, der hier den Schritt vorgibt. In
3 Vors.: Gerd Luschnat, Schleuder Mitte der Gruppe die Mutter, Symg f singer Straße 101, 98714 Stütbol für viele Mütter, schon entkräftet,
" zerbach, Tel. (0 36 77) 84 02 31
verzweifelt, vorangetrieben durch die
Angst, aber der Kinder wegen nicht
aufgebend. Der Anblick der Kinder
Ilmenau - Mittwoch, 10. April, bis bringt ewig zu vernehmende Kinderfragen in Erinnerung: „Mutti, wie lanFreitag, 12. April, 7. Kulturtagung im
Freizeitheim Dörnfeld an der Ilm. Be- ge dauert es noch, bis wir daheim
ginn 10 Uhr. Die Vorsitzenden der sind?" Es ist nur eine Plastik, aber die
Gruppen aus dem KV/RV werden ge- Vertreibung scheint gegenwärtig.
beten, sich auf den Erfahrungsaus- Ausdrucksvoll durch die Hand des
Künstlers gestaltet sind auch andere
tausch vorzubereiten.
Sömmerda - Handwerkliche Kunst Figuren und Gemälde. Das tiefe Heizur Aufarbeitung von Flucht und Ver- matgefühl Hans Groliks wohnt in seitreibung, so lautete die Thematik des nen Werken und bewirkt eine große
Heimatnachmittags
in Sömmerda. Ausstrahlung auf seine Betrachter.
ausschuß hat beschlossen, zu dieser Feier der Stadt Ragnit ein Geschenk zu
übergeben. Am 17. Oktober 2002 besteht die Patenschaft Kreis Tilsit-Ragnit
mit Plön 50 Jahre, zu diesem Anlaß soll
eine kleine Feierstunde in der Heimatstube in Preetz stattfinden. Im kommenden Jahr stehen sechs Jubiläen an,
50 Jahre Patenschaft mit den Orten Plön
für Schillen, Preetz für Ragnit, Lütjenburg für Breitenstein, Scnönberg für
Trappen, Heikendorf für Groß Lenkenau und Flintbek für Altenkirch. Diese
Feiern werden von den Kirchspielvertretern mit den jeweiligen Patenorten
ausgerichtet, der Vorstand sagt seine
volle Unterstützung zu.
Im Jahr 2003 findet für den Kreis Tilsit-Ragnit eine Mitgliederversammlung statt (Mitglieder sind alle, die den
Heimatbrief „Land an der Memel" erhalten), gemäß der Satzung müssen alle
vier Jahre 25 Mitglieder für den Kreistag gewählt werden. Wir bitten alle
Mitglieder daran Teil zunehmen. Ort
und Zeitpunkt werden rechtzeitig bekanntgegeben, geplant März/April
2003. Der Kreisausschuß bedankt sich
nochmals bei der Stadt Plön für die gelungene Dauerausstellung über Flucht
una Vertreibung mit einer Extra-Wand
über den Kreis Tilsit-Ragnit im Kreishaus Plön. Der Bauernverband der Vertriebenen in Rheinland-Pfalz, hat sich
angeboten, im Kreis Tilsit-Ragnit in
Zusammenarbeit mit drei Schulen eine
Kartoffelaktion durchzuführen, hier
werden Demonstrationsfelder mit den
Schülern angelegt. Der Bauernverband
stellt die finanziellen Mittel für Saatgut,
Dünger usw. zur Verfügung und leitet
die Aktion. Die Kreiscemeinschaft beteiligt sich an zusätzlich entstehenden
Kosten. Der Sportbund Kreis Plön hat
dieses Jahr wieder 15 jugendliche russische Fußballspieler und fünf Betreuer
aus Ragnit eingeladen. Der Sportbund
trägt die Kosten, die Kreisgemeinschaft
hat Unterstützung zugesagt.
Wir möchten nochmals alle Landsleute aus dem Kreis Tilsit-Ragnit an das
roße Deutschlandtreffen der Ostpreuen in Leipzig am 22. und 23. Juni 2002
erinnern. Der Vorstand und alle Kirchspielvertreter sind vor Ort und stehen
innen mit Rat und Tat zur Verfügung.
^ P o m m e r n - Schlesien - West u n d Ostpreußen
J Greif Reisen
53. Jahrgang
— VreufMffnr 3[it nitint 3tttunp —
Orts-,
Autoren
,
gesucht! f
Wir b e s o r g e n alle
lieferbaren Bücher
j L l
Seit 25 Jahren publizieren wir mit Erfolg Bücher
von noch unbekannnten Autor/innen: Biographien,
Romane, Erzählungen, Gedichte, Sachbücher.
Kurze Beiträge passen vielleicht in unsere hochwerligen Anthologien. Wir prüfen Ihr Manuskript
schnell, kostenlos und unverbindlich. Schicken
Sie es uns vertraulich zu - es kommt in gute
Händel
Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.
R.G. FISCHER VERLAG
Alte Celler Heerstraße 2, 31637 R o d e w a l d
Telefon 0 50 74/92 49 10, Fax 0 50 74/92 49 12
Orber Str. 30 • 60386 Frankfurt
Tel. 069/941 942-0
Neuapostolische Kirche
Gerneinde Ebenrode/St,iIIiipönen
G m Chronik von 1909-1914 erstellt,
ca. 70 DIN-A4-Seiten mit vielen Abb.
Texte ii. Berichte. 10 EUR inkl. Vers, an
E. Fritz, Flsa-Brändströrn-Straße 41,
15578 W H/I.ir. Telefon 0 64 411159 40
Verschiedenes
Super Acht - \Hund Ihmm Film Auf Video
Dbcnp Statte Steinberg, 0 40/6 4137 75
£ms OfipnußcnblQii
53. J a h r g a n g
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 21
— l]rrii|>iftric ClUflcmtine 3tituno —
Ostpreußin, 44)., m. 2 K i n d . , su. Begieit. (a. Farn.) f. d . Sommerreise i.
südl. Ostpr. Zuschr. u. N r . 20727
an Das Ostpreußenblatt, 20144
Hamburg
Ihren
ihren f$9.
feiert am 31. März 2002
Suche alte deutsche Bierdeckel
(bis 1945) aus d e n ehemaligen
deutschen Ostgebieten. Zahle absolute Spitzenpreise für Einzelstücke oder komplette S a m m l u n gen. Angebote bitte an: M a r t i n
Gerber, Espenstraße 59, 41470
Neuss, Telefon 0 21 37/65 12,
M o b i l : 01 72/2 00 86 47, E - M a i l :
[email protected]
Ein erfülltes Leben ist zu Ende gegangen
A m 5. A p r i l 2002 feiert unsere liebe Mutter und O m a
Geburtstag
Brunhilde Opalka
Dr. med. vet. Heinz Lalla
j j Geburtstag.
* 23. 10. 1920
Goldensee/Ostpr.
Hilde Nickel
geb. Goerke
aus N e i d e n b u r g Stablack
Kr. Pr. Eylau
Hauptstraße 67, 23661 Bad Schwartau
jetzt Trebelstraße 70
22547 H a m b u r g
Gert, Gesine und Robert
In Liebe und Dankbarkeit nehmen w i r Abschied.
Dr. H e i n z - J o a c h i m Lalla
Hannelore Tiedje, geb. Lalla
Jutta Lalla, geb. Gille
G e r d Tiedje
C l a u d i a Lalla
K r i s t i n a Tiedje
Christof Lalla
Ernst Lalla
M a i k e Lalla, geb. Glasow
Jasmin Lalla
Es gratulieren ganz herzlich
Es gratuliert herzlich
Deine Familie
Traueranschrift:
Hannelore Tiedje, Greitheweg 28 A , 30559 Hannover
Für die erwiesene Anteilnahme z u m Heimgang unserer lieben
Helene Lepa
Suchanzeigen
Seinen
Wer weiß etwas über unsere ehemal.
Lehrerin, Frl. E. Lattko? Sie unterrichtete i n S o n n a u , K r . Lyck.
Nachr. erb. Jürgen Bech, Bar'nerstraße 29,22765 H a m b u r g , Telefon
0 40/3 90 16 64
geb. S i n g e l m a n n
* 18. 7. 1914
t28. 2. 2002
aus Eichheim, K r . Tilsit-Ragnit
Geburtstag
feiert am 3. 4. 2002
Ernst Joswig
danken
aus Großdorf
Krs. Johannisburg
Nach einem langen, erfüllten Leben ist unser Vater im 90. Lebensjahr von uns gegangen
Herbert und Edith Franke, geb. Singelmann
im N a m e n der Familie
Kurt Robert Axnick
* 17. Januar 1913
Es gratulieren von Herzen
+13. März 2002
Wenningstedt
Haus Hansa
Königsberg (Pr)
Deine Ursula
Deine K i n d e r
und Enkelkinder
Hotel zur Ostbahn
Herzlichen Dank
Frankenstraße 6
86972 Altenstadt
SMS
t 8. 3. 2002
Walsrode
allen, die sich in stiller Trauer mit uns verbunden fühlten und ihre Anteilnahme, ein jeder
auf seine Art, z u m A u s d r u c k brachten.
Hans-Joachim A x n i c k
mit G i s e l a u n d S i m o n
Sophia-Dorothee A x n i c k
und W i l l i a m
Wolf-Rainer Axnick
mit Helena und Justine u n d Richard
Elfriede Pahlke
Unser Muttilein
+ 24. 1.2002
Friedel Salamon
Gustav Pahlke
Telefon 0 91 26/50 09
Dünenstraße 11, 25996 Wenningstedt/Sylt
+ 5. 2. 2002
In stiller Trauer haben w i r Abschied genommen.
w i r d am 2. A p r i l
Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt.
Jahre
M a n f r e d u n d W o l f g a n g Pahlke
Hiermit grüßt sie ganz
Alt-Ostpreußen
besonders alle „Königsberger'
und wünscht
Frohe Ostern
Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern,
tot ist wer vergessen wird.
Im März 2002
Nach schwerer mit großer G e d u l d ertragener
Krankheit haben w i r heute unsere liebe herzensgute Mutter verloren.
Im Rosengarten 24, 50226 Frechen
Gertrud Schirrmacher
Falls mir etwas zustößt
Hilfe für Hinterbliebene
D i e S t a d t g e m e i n s c h a f t K ö n i g s b e r g trauert u m
Prof. Dr. Kasimir Lawrynowicz
geb. N e h r i n g
Seit Jahren bewährte, nützliche und
hilfreiche Broschüre im Großformat mit vielen praktischen Formblättern zum Eintragen aller persönlichen Daten. € 10,- frei Haus.
Buchverlag Blotkamp, Elmshorner
Str. 30, 25421 Pinneberg, Telefon: 0
11 01 -206 838
* 10. 7. 1913
+ 17. 3. 2002
Königsberg/Pr.
Bonn
W i r danken Dir für Deine immerwährende Liebe
und Fürsorge.
2 1 . 3 . 1 9 4 1 - 2 1 . 2 . 2002
N a c h d e r Ö f f n u n g u n s e r e r V a t e r s t a d t g e h ö r t e d e r g e b ü r t i g e P o l e z u d e n ersten
r u s s i s c h e n B ü r g e r n , d i e z u d e n früheren B e w o h n e r n K o n t a k t s u c h t e n . E r w i r k te m i t i m V o r b e r e i t u n g s k r e i s f ü r d a s 4 5 0 j ä h r i g e J u b i l ä u m d e r „ A l b e r t i n a " U n i v e r s i t ä t 1994. M i t s e i n e n i n r u s s i s c h e r S p r a c h e verfaßten S t a n d a r d w e r k e n
ü b e r d e n A s t r o n o m e n F r i e d r i c h W i l h e l m Bessel u n d ü b e r d i e G e s c h i c h t e d e r
A l b e r t i n a , d i e a u c h i n s D e u t s c h e übersetzt w u r d e n , verschaffte er s i c h w e i t h i n
g r o ß e A n e r k e n n u n g . F ü r seine V e r d i e n s t e u m d i e Stadt K ö n i g s b e r g (Pr), für
die Pflege u n d V e r b r e i t u n g ihrer Geschichte, K u l t u r u n d Wissenschaft verlieh
d i e S t a d t g e m e i n s c h a f t K ö n i g s b e r g (Pr) P r o f . D r . K . L a w r y n o w i c z i m Jahre 1996
als e r s t e m r u s s i s c h e n B ü r g e r i h r e r H e i m a t s t a d t d i e K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r medaille.
In tiefer Trauer
Helga Schirrmacher
M a r i a n n e Schirrmacher
u n d Verwandte
Augustusring 32, 53111 Bonn
Die Trauerfeier w i r d gehalten am Freitag, dem 22. März 2002, um
11 U h r in der Kapelle des Nordfriedhofs, Bonn, Kölnstraße; anschließend erfolgt die Beisetzung.
W i r w e r d e n d e m v i e l z u früh V e r s t o r b e n e n e i n e h r e n d e s G e d e n k e n h a l t e n .
Klaus Weigelt
Stadtvorsitzender
D r . Herbert Beister
2. S t a d t v o r s i t z e n d e r
Unter hellem H i m m e l
lag mein Jugendland,
doch es ist versunken
wie ein Bernsteinstück
im Sand.
Agnes Miegel
Horst Glass
Stadtvorsitzender
H e u t e hat G o t t d e r H e r r m e i n e n l i e b e n M a n n , u n s e r e n V a t e r u n d G r o ß v a t e r
v o n s e i n e n l a n g e n A l t e r s l e i d e n erlöst.
Hellmut Motzkau
M e i n e i n z i g e s , i n n i g s t geliebtes K i n d , m e i n e T o c h t e r , m e i n e F r a u
Carola Burhoff
15. 10. 1909
in Plaitil
+ 20. 3. 2002
in Rinteln
30 u n b e s c h w e r t e u n d glückliche Jahre i n O s t p r e u ß e n , siebeneinhalb Jahre
s c h r e c k l i c h e r K r i e g u n d G e f a n g e n s c h a f t u n d 55 erfüllte Jahre h i e r i n R i n t e l n .
geb. R e i m a n n
* 4. 9. 1950
1 1 0 . 3. 2002
H e l g a M o t z k a u , geb. K u n z e
G i s e l a G r ü n e w a l d , geb. M o t z k a u
mit Jörg u n d Sebastian
Günther Motzkau und Ulrike
mit Katharina und Martin
Reinhard M o t z k a u und Waltraut
u n d alle Angehörigen
ist tot.
D e r K r e b s w a r stärker.
In s t i l l e r T r a u e r
B a h n h o f s t r a ß e 15,31737 R i n t e l n
B r i g i t t a R e i m a n n , geb. B a ß
aus T r i n k h e i m , O s t p r e u ß e n
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m S o n n a b e n d , d e m 23. M ä r z 2002, u m 13.00 U h r i n d e r
F r i e d h o f s k a p e l l e i n R i n t e l n a m Seetor statt; a n s c h l i e ß e n d Ü b e r f ü h r u n g z u r
Einäscherung.
Martin Burhoff
Traueranschrift:
B r i g i t t a R e i m a n n , B e l l e v u e c e n t e r , S e d a n s t r a ß e 8, 31785 H a m e l n
Statt f r e u n d l i c h z u g e d a c h t e r K r ä n z e u n d B l u m e n bitte i c h u m eine S p e n d e
z u g u n s t e n des S e n i o r e n h e i m e s R e i c h s b u n d Freier S c h w e s t e r e. V . i n R i n t e l n .
S p a r k a s s e S c h a u m b u r g ( B L Z 255 514 80) K o n t o - N r . 515 359 578 „ H e l l m u t
Motzkau"
&a$ Dfiprculnnblan
Briefe an die Redaktion
K a n z l e r Schröder
D i e »Heldentaten« der A l l i i e r t e n
Betr.: F o l g e 10 - „Nette G e s t e "
Betr.: F o l g e 10 - „ D a s s e l e k t i v e
Gedächtnis"
Hans-Jürgen M a h l i t z hat recht,
w e n n er feststellt, daß es besser
g e w e s e n wäre, w e n n B u n d e s k a n z l e r Schröder seine Pragreise
nicht aus w a h l t a k t i s c h e n Gründ e n abgesagt, s o n d e r n sie m i t
Forderungen nach „Abschaffung
der
menschenverachtenden Gesetze" verknüpft hätte. M a n fasse
sich a n d e n K o p f , d a P r a g diese
Gesetze gar i n d e n E U - V e r t r a g
m i t e i n z u b r i n g e n gedenkt.
E i n e derartige O f f e n h e i t w i e i n
d i e s e m A r t i k e l ist n u r i n u n s e r e m
Ostpreußenblatt
möglich, d o c h es
überkam m i c h beim Lesen Wut
u n d O h n m a c h t , daß der deutschen Bevölkerung generell d i e
„ H e l d e n t a t e n " d e r sogenannten
Sieger v o r e n t h a l t e n w e r d e n , v o r enthalten w e r d e n müssen, d a m i t
das B i l d v o m h u m a n e n , nicht an
grauenhaften Kriegsverbrechen
beteiligten A m e r i k a n e r keinen
Kratzer bekommt. Hierzulande
w i r d nach wie vor den Nachkriegsgenerationen
eingehämmert, unterstützt v o n üblen N e s t beschmutzern (Reemtsma u n d
K o n s o r t e n ) , daß n u r d i e W e h r macht a n Verbrechen gegen d i e
M e n s c h l i c h k e i t beteiligt war. D a s
Wer,
aus w e l c h e n G r ü n d e n
a u c h i m m e r , glaubt, als Vertriebener seine S t i m m e der S P D geben
z u können, der bestätigt d i e A n n e x i o n seiner H e i m a t d u r c h P o len. D e r m u ß an d e n großen A u s s p r u c h W i l l y Brandts, „Verzicht
ist Verrat", erinnert w e r d e n , m i t
d e m er seinerzeit i n d e n großen
Teich der Vertriebenen auf F i s c h fang g i n g . A l s B u n d e s k a n z l e r i n thronisiert, erinnerte er sich nicht
m e h r a n sein G e s c h w ä t z v o n gestern u n d fädelte m i t seinem A d latus E g o n B a h r („Wandel d u r c h
A n n ä h e r u n g " ) d i e neue O s t p o l i tik ein, unter d i e B u n d e s k a n z l e r
K o h l d a n n d e n Schlußpunkt setzte.
Wer als Vertriebener trotz a l l e m
der Schröder-Partei seine S t i m m e
gibt, d e m k a n n m a n n u r n o c h entgegenhalten: „Nur die allerd ü m m s t e n K ä l b e r w ä h l e n ihre
M e t z g e r selber!", o d e r er v e r spricht sich d a v o n persönliche
Vorteile.
Friedrich Kurreck,
Offenbach
-
„Preußens
Sie n e h m e n i n Ihrem A r t i k e l
S t e l l u n g z u d e m V o r s c h l a g des
Sozialministers, den Z u s a m m e n schluß der Länder Berlin u n d
B r a n d e n b u r g als „ P r e u ß e n " z u
bezeichnen.
A l l e r d i n g s fällt der so gehässige
wie entsprechend unsachliche A r t i kel „Preußen vergiftet u n s " ausgerechnet eines E m e r i t u s für G e schichte der Universität Bielefeld
(„FAZ" v o m 28. Februar 2002) völlig aus diesem R a h m e n . D a erschienen natürlich die üblichen Sprüche
w i e „autoritärer Obrigkeitsstaat,
Autoritätsgehorsam, D e m o k r a t i e unfähigkeit, Vergottung des Staates
und des Militärs, M i l i t a r i s m u s " .
In der Tat w u r d e Preußen z u m
Begriff für die schützende F u n k tion der Autorität nach d e n Worten
des Königs selbst: „Ich b i n der erste Diener meines Staates!" Für alle, die die Ehre hatten, d e m König
d a b e i z u helfen, e r k l a n g d i e
G r u n d l a g e dieses Dienstes als
Glockenspiel v o m T u r m der G a r n i sonkirche i n P o t s d a m : „Üb i m m e r
Treu u n d Redlichkeit bis an D e i n
kühles G r a b u n d weiche keinen
Finger breit v o n Gottes Wegen ab!"
So w u r d e P r e u ß e n d e r fortschrittlichste Staat seiner Zeit; er
führte als erster d i e a l l g e m e i n e
S c h u l p f l i c h t für J u n g e n u n d M ä d chen ein, das allgemeine freie u n d
gleiche Wahlrecht u n d d i e S o z i a l v e r s i c h e r u n g für d e n einfachen
A r b e i t e r u n d seine W i t w e .
Der militärische Bereich w a r gekennzeichnet d u r c h die Inschrift
über d e m Eingangstor der H a u p t kadettenanstalt B e r l i n - L i c h t e r f e l de: „Der preußische G e h o r s a m ist
Zitat ungenau
Betr.: F o l g e 10 - „ Z w i s c h e n
Rechten u n d P f l i c h t e n "
H e r r L i e n h a r d t S c h m i d t zitiert
Goethe mit Schiller u n d dazu
noch u n g e n a u .
Faust, Fünfter A k t - G r o ß e r
Vorhof des Palastes. Faust: N u r
der verdient sich Freiheit w i e das
L e b e n , d e r täglich sie e r o b e r n
muß!
Sigrid Demblik-Hagen,
Alfeld
ist i n z w i s c h e n so tief verankert,
d a ß G e g e n d a r s t e l l u n g e n als a n tiamerikanisch gelten. Unsere
K r i e g s v e r b r e c h e r w u r d e n abgeurteilt. D i e Generäle, d i e stets für
ihre Verbrechen erschossen w e r den, hat m a n haßerfüllt gehängt.
E i n m a l i g i n der Geschichte!
Jedenfalls s i n d unsere K r i e g s verbrecher hingerichtet w o r d e n
v o n e i n e m T r i b u n a l , das selbst
blutbefleckte Westen trug, dessen
A r m e e n gleichermaßen Verbrec h e n gegen d i e M e n s c h l i c h k e i t
begangen hatten, w a s m i t t l e r w e i le i m m e r m e h r v o n ausländischen
H i s t o r i k e r n ans Tageslicht gebracht w i r d .
D i e e i n z e l n e n Verbrechen d e r
Wehrmacht sind z u verurteilen,
aber nicht das große H e e r d e r
Massenmorde an Deutschen
Betr.: F o l g e 10 - „ D a s s e l e k t i v e
Gedächtnis"
S i e g r e i c h e r S o w j e t s o l d a t : Nach
dem 2.Weltkrieg
galten
kategorisch alle deutschen Soldaten
als
Verbrecher und alle Alliierten
als
Befreier
vom
nationalsozialistischen Unrechtsstaat.
Foto: A r c h i v
Preußen war Fortschritt
Betr.: F o l g e 8
Wiedergeburt"
30. M ä r z 2002 - Folge 13 - Seite 22
— flrfufifrht -Tlllptmrinc 3rilunfl—
der einer f r e i w i l l i g e n E n t s c h e i d u n g u n d nicht der einer dienstw i l l i g e n Unterwürfigkeit." D a m i t
konnte G r a f M o l t k e als G e n e r a l stabschef die A u f t r a g s t a k t i k i n der
Befehlsgebung einführen, die der
preußisch-deutschen A r m e e ihre
Überlegenheit verschaffte. D e r so
viel geschmähte strenge Ehrbegriff
i m O f f i z i e r k o r p s sollte d e n Vorgesetzen d a r a n h i n d e r n , die Ehre des
Untergebenen z u verletzen.
Der H e r r E m e r i t u s hat i n s o f e r n
recht: Preußen ist i n erster L i n i e
H a l t u n g u n d d a m i t natürlich
„ G i f t " für d e n zügellosen, k o r rupten, neomarxistisch-emanzipatorischen D e m o k r a t i s m u s .
Eberhard von Löbbecke,
Kronberg
Ihr A r t i k e l ist ebenso bemerk e n s w e r t w i e m u t i g , streift er
d o c h e i n T a b u - T h e m a , nämlich
die u n s e r e m V o l k angetanen U n taten u n d Verbrechen u n d d e n
U m g a n g d a m i t d u r c h eine t o n a n gebende Schicht i n D e u t s c h l a n d .
Es harrt d o c h n o c h a l l e r h a n d d e r
sachlichen Aufarbeitung, u n d
m a n k a n n H e r r n v. Leesen n u r
wünschen, damit fortzufahren,
sich m u t i g d e m geschichtsfälschenden Zeitgeist entgegenzustellen.
U m der W a h r h e i t w i l l e n darf
auch nicht bei Bromberg, N e m m e r s d o r f , d e m B r ü n n e r Todesmarsch oder d e m M a s s a k e r v o n
A u s s i g haltgemacht w e r d e n , sond e r n auch das zielgerichtete M o r den der deutschen Stadtbevölker u n g bis z u m M a s s e n m o r d v o n
D r e s d e n u n d die vielen k l e i n e n
Kriegsverbrechen der Alliierten
müssen Erwähnung finden.
Beispielsweise liegen i n O t t e n stedt auf d e m F r i e d h o f z w e i W e h r machtssoldaten begraben, sie w a ren sechzehn u n d siebzehn Jahre
alt, als sie sich i m O r t a m 12. A p r i l
1945 d e n vorrückenden A m e r i k a nern ergaben. D i e A m i s haben d i e
beiden z u m Ortsrand mitgenommen, d a n n dort i n d i e Köpfe geschossen u n d i n d e n Straßengraben g e w o r f e n . Unzählige solcher
Verbrechen s i n d ungesünnt geblieben. V o n d e m Plündern v o n M u seen u n d d e m Beutemachen einmal ganz abgesehen.
W i e sagte seinerzeit d e r US-Präs i d e n t s c h a f t s k a n d i d a t Pat B u c h a nan: „Die Welt weiß alles, w a s d i e
D e u t s c h e n getan h a b e n ; d i e Welt
weiß nichts d a v o n , w a s d e n D e u t schen angetan w u r d e . " Es ist a n
uns, auf W a h r h e i t u n d G e r e c h t i g keit a u c h gegenüber unserem
V o l k z u drängen! W i r s i n d es e i n fach d e n näcnsten G e n e r a t i o n e n
schuldig.
Eberhard Schütze,
Ottenstedt a m Berge
Betr.: F o l g e 8
Wiedergeburt"
-
„Preußens
Seit Jahren b i n i c h treuer Bezieh e r d e s Ostpreußenblattes
und
m ö c h t e erst e i n m a l auf d i e s e m
W a n n g e l i n g t es u n s D e u t s c h e n ,
e n d l i c h v o n d e r e i n s e i t i g e n „Vergangenheitsbewältigung" abzuk o m m e n ? W e r legt d e n Nestbeschmutzern
endgültig
das
Handwerk? Oder muß die Aufklärung ausschließlich ausländischen Historikern
überlassen
werden?
Kurt Baitinowitz,
Hamburg
Wege D a n k u n d A n e r k e n n u n g
für f r e i d e n k e r i s c h e n , e h r l i c h e n
J o u r n a l i s m u s a u s s p r e c h e n . Weiter
so!
A l l e r d i n g s b i n i c h erstaunt, daß
Sie so u n k r i t i s c h ü b e r d i e angedachte N a m e n s g e b u n g des entstehenden g e m e i n s a m e n B u n d e s landes B e r l i n / B r a n d e n b u r g in
Preußen b e r i c h t e n .
Ich befürchte, d a ß g e n a u der
gleiche Effekt eintritt, w i e bei der
U m b e n e n n u n g der ehemaligen
D D R von Mitteldeutschland zu
„Ostdeutschland". D a m i t wurden
aus d e m w i r k l i c h e n O s t d e u t s c h l a n d i m S p r a c h g e b r a u c h d i e „ehemaligen deutschen Ostgebiete",
w a s für m i c h z i e m l i c h s c h w e r
nach Besatzung u n d Kolonisation
klingt.
Betr.: F o l g e 2 - „ D e u t s c h l a n d nur noch bedingt wehrfähig"
W e d e r ist W a s h i n g t o n gefragt
als W e l t p o l i z i s t , n o c h als Feuerw e h r u n d s c h o n gar nicht b r a u chen w i r d i e U S - A m e r i k a n e r als
G a r a n t einer O r d n u n g . Was w i r
b r a u c h e n ist genau das G e g e n t e i l ,
nämlich eine W e l t o r d n u n g d e r
freien Völker ohne die A n m a ß u n g der U S A .
O l y m p i a d e i n H e l s i n k i 1952: Die vier deutschen
(v. r.) vertraten nur den Westen des geteilten Landes.
Staffelläuferinnen
Foto: Archiv
Seriöse Berichterstattung
Betr.: O s t p r e u ß e n b l a t t
V o n d e n z a h l r e i c h e n a n u n s gerichteten Leserbriefen können
w i r n u r w e n i g e , u n d d i e s e oft
nur i n s i n n w a h r e n d gekürzten
Auszügen, v e r ö f f e n t l i c h e n . D i e
Leserbriefe geben die M e i nung der Verfasser wieder, die
sich nicht mit der M e i n u n g der
R e d a k t i o n zu decken braucht.
A n o n y m e oder anonym bleib e n w o l l e n d e Z u s c h r i f t e n werden nicht berücksichtigt.
N e i n , sie k ö n n e n es n i c h t ,
d e n n sie h a b e n j a h r z e h n t e l a n g
den Deutschen sämtliche Untaten i n d i e S c h u h e g e s c h o b e n . E r innern die „Heldentaten" der
A m e r i k a n e r i m P a z i f i k n i c h t an
vergangene
Zeiten?
Solche
D r a u f g ä n g e r hätte H i m m l e r m i t
H a n d k u ß u m w o r b e n , aber diese
„Helden" w u r d e n eben nicht zur
Rechenschaft gezogen. W a r u m
nicht?
Ostpreußenblatt hier zu unkritisch
U S A kein Garant
W e n n Das Ostpreußenblatt
deutschen Interessen dient, d a n n hat
es hier Farbe z u b e k e n n e n . D e n n
schließlich darf m a n nicht vergessen, daß d i e Sowjets o h n e U S amerikanische
Unterstützung
n i e m a l s Gelegenheit gehabt hätten, i h r e A u s r o t t u n g s p o l i t i k i n
Ostpreußen u n d i n a n d e r e n ostdeutschen Ländern erfolgreich
durchzuführen.
Rigolf Hennig,
Verden
m u t i g u n d tapfer kämpfenden
deutschen S o l d a t e n des Z w e i t e n
Weltkrieges, w i e v o n unseren
ehemaligen Gegnern hervorgehoben, a u c h v o n m e i n e n b e i d e n h o l ländischen F r e u n d e n , beides H i storiker, d i e s i c h seit Jahren mit
der d e u t s c h e n K r i e g s g e s c h i c h t e
intensiv befassen u n d internationale K o n t a k t e p f l e g e n . D u r c h diese b e i d e n H i s t o r i k e r e r f u h r ich
bereits v o r l ä n g e r e m v o n d e n
„Heldentaten" der A m e r i k a n e r
i m P a z i f i k . D o c h w e n n z w e i das
g l e i c h e t u n , ist es b e k a n n t l i c h
n o c h lange n i c h t dasselbe! D e r
v o m „Großen B r u d e r " , d e m w i r
„uneingeschränkte
Solidarität"
z u z o l l e n h a b e n , seinerzeit geführte K r i e g i m P a z i f i k w a r ja gerecht u n d h u m a n : Japaner galten
als U n t e r m e n s c h e n ; G e f a n g e n e
w u r d e n r e i h e n w e i s e erschossen.
D e r Totenschädel eines gefallenen
Japaners diente als Trophäe. W o l len das unsere s o g e n a n n t e n H i storiker n i c h t w a h r n a b e n ?
M i t d e r offensichtlichen Beteuer u n g Ihres Blattes z u m Preußent u m u n d s e i n e m Traditionserhalt
f i n d e n Sie nicht n u r d e n Beifall
der gebürtigen Ostpreußen. A l l e
i m S i n n e dieser T u g e n d e n erzogenen Bürger u n d deren N a c h k o m m e n s i n d Ihnen für das Bekenntnis z u m d e u t s c h e n Wesen u n d
Streben sehr v e r b u n d e n . D i e so
gepriesene n e u d e u t s c h e D e m o kratie erschöpft sich i n z w i s c h e n
in parteipolitischer Z w i e t r a c h t
u n d p a r l a m e n t a r i s c h e r Einfältigkeit.
Es wäre d e m Wiederbeleben der
preußischen T u g e n d e n d i e n l i c h ,
w e n n die „Preußische A l l g e m e i n e
Z e i t u n g " z u m Wochenblatt vieler
alter
und
junger
Leserkreise würde, d a es meines Erachterts i n unserer teils schamlosen
Medienlandschaft mit A b s t a n d z u r
den seriösesten Berichterstattern
gehört.
Wolfram Kertz, Lohmar
Wenn
Brandenburg
dann
„ P r e u ß e n " heißt, w a s s i n d d a n n
die e h e m a l i g e n preußischen Ostgebiete? A l s o bitte n i c h t i m m e r
gleich jubeln, w e n n ein U m e r z o gener e i n m a l Preußen nicht i n diff a m i e r e n d e r Weise i n d e n M u n d
nimmt.
K a i Pöhlmann,
Wedel
Olympia
Betr.: F o l g e 11 - „ D i e S t a l i n Note"
A l f r e d S c h i c k e l ist e i n ausgewiesener Zeitgeschichtler. M a n
liest s e i n e n h i s t o r i s c h e n R ü c k b l i c k gerne g e n a u . A b e r a n einer
Stelle irrt er. 1952 gab es bei d e r
O l y m p i a d e i n H e l s i n k i n o c h keine gesamtdeutsche M a n n s c h a f t ,
d i e k a m erst 1956. N u r e i n e
b u n d e s d e u t s c h e V e r t r e t u n g trat
an. D i e A n e r k e n n u n g d e r D D R
lag n o c h i n w e i t e r Ferne.
Helmut Schinkel,
Berlin
30. M ä r z 2002 - F o l g e 13 - Seite 23
J>as Sfiprtulicnblnti
Die ostpreußische Familie
VrnifMfrtir Cliinrninnr Jolling
Lewe Landslied
und Freunde unserer
Ostpreußischen Familie,
mit einem kleinen Dankeschön
möchte ich unsere Oster-ExtraFamilie beginnen - w a r u m , das
w i r d g l e i c h z u lesen s e i n . D e n
D a n k spricht Dipl.-Ing. W o l f g a n g
S t e i n a u aus, d e r d a s B u c h „ L i e b e lei m i t d e r K l e i n b a h n " v o n M a r g a
G a r n i c h suchte, a u f u n s e r e Veröff e n t l i c h u n g h i n v i e l nette P o s t
und
Anrufe bekam
und
es
schließlich ü b e r d a s Internet v o n
e i n e m A n t i q u a r i a t erhielt.
D i e s e r M i t t e i l u n g s c h l o ß er
d a n n d i e Bitte u m A n g a b e n ü b e r
seine Großtante J o h a n n a Z a strutzki, zuletzt wohnhaft in Rauschen, u n d deren N a c h k o m m e n
an. Ehe ich seinen W u n s c h bringen konnte, erhielt ich schon die
freudige Mitteilung: Erledigt!
D u r c h den Ortsvertreter v o n R a u schen, H a n s - G e o r g K l e m m , u n d
H e r r n S t e i n a u s i m Internet s u c h e n d e n S o h n w u r d e d i e heute
82jährige Schwiegertochter E l l i
Zastrutzki in Einbeck gefunden.
D a r u m habe ich diese M i t t e i l u n g a n d e n A n f a n g gestellt. Ich
möchte gerne darauf h i n w e i s e n ,
d a ß m a n d a s Internet, d i e s e so
leicht z u g ä n g l i c h e S u c h m ö g l i c h keit n a c n d e n A d r e s s e n v o n
L a n d s l e u t e n , n u t z e n sollte, ehe
m a n sich an unsere
Familie wendet. Dies
k a n n aus verständlichen Gründen nicht
A u f g a b e einer
Red a k t i o n sein. Natürl i c h g i b t es L e s e r i n n e n u n d Leser, d i e
keinen Zugang z u m
Internet h a b e n , d a n n
können w i r vermitteln. A b e r w i r könn e n a u f g r u n d d e r s t ä n d i g steigenden
Zahl
von
Zuschriften
w i r k l i c h n u r d a n n die Bitten veröffentlichen, w e n n alle a n d e r e n
W e g e z u k e i n e m E r g e b n i s führten. D a s t u n w i r d a n n u m s o lieber, w e i l w i r für diese W ü n s c h e
so g e n ü g e n d P l a t z h a b e n . So, w i e
H e r r S t e i n a u d a s a m S c h l u ß seines B r i e f e s r i c h t i g f o r m u l i e r t hat:
„ I h n e n w i r d es a u f g r u n d d e r s i c h
a n g e h ä u f t e n A n f r a g e n n u r recht
s e i n , w e n n e i n A u f r u f a n d i e ,lew e n L a n d s l i e d ' nicht mehr v o n nöten ist."
So habe i c h n u n a u c h Platz bek o m m e n für das schon etwas „abgelagerte" Schreiben v o n I n g r i d
Scarbarth, das m i r insofern M ü h e
macht, w e i l d a r i n viele N a m e n genannt s i n d - fast z u viele sogar für
diese E x t r a - F a m i l i e . ( D o c h nichts
gegen d e n Brief, d e n ich gerade bek o m m e n habe, u n d der 21 Fragen
enthält!) Versuchen w i r ' s ! F r a u Scarbath w u r d e als I n g r i d R a h m i m
März 1944 i n L o t z e n , N e u e n d o r f e r
Straße 43, geboren. D i e väterliche L i nie: Vater B r u n o R a h m , * 1905 i n
Sensburg. Großeltern R u d o l f E m i l
R a h m , * 1874/1 1923 i n Sensburg,
u n d E l i s e geb. U t z h a r t h , * 1878 i n
L o t z e n . D e r e n Vater w a r F e r d i n a n d
Utzharth, t1902 in Lotzen.
Die mütterliche Linie: M u t t e r
H e l e n e R a h m geb. Wissigkeit,
* 1904 i n L a s d e h n e n . G r o ß v a t e r
E m i l W i s s i g k e i t , * 1877 i n N e u nassau, besaß die M o l k e r e i Großg a r t e n u n d b i s 1929 d a s G e s c h ä f t
„Spezial" in A n g e r b u r g . Die Linie
fünrt w e i t e r z u r ü c k i n d a s nördliche O s t p r e u ß e n , n a c h K r a u p i s c h ken, A h z l a c k e n , Laukischken,
Sterkeningken u n d Pligischken.
D i e S u c h e geht n a c h N a c h k o m m e n der i n dieser G e g e n d beheimateten Familie Wissigkeit. U r g r o ß v a t e r E m i l , L e h r e r s o h n aus
Ahzlacken, war Gastwirt und
Molkereibesitzer u n d soll noch
fünf G e s c h w i s t e r gehabt h a b e n .
N e u e r e n D a t u m s (1940) s i n d d i e
Namen von Karl Wissigkeit,
Postassistent i n D a r k e h m e n , u n d
A n n a W i s s i g k e i t aus T i l s i t . W e i tere F a m i l i e n n a m e n : P r o c h n o w ,
B r o s c h e l l u n d R i e d e l . So, n u n
hoffe i c h , d a ß F r a u S c a r b a r t h b a l d
V e r w a n d t e f i n d e t u n d ihre F a m i liengeschichte ergänzen
kann.
( I n g r i d S c a r b a t h , Ressener S t r a ß e
26 a i n 15913 G o y a t z . )
C h a r l o t t e G a s s e r t s t a m m t aus
Königsdorf, Kreis Heiligenbeil.
A l s O r t s v e r t r e t e r i n ihres H e i m a t dorfes u n d z w e i benachbarter G e m e i n d e n s u c h t sie - a u c h i m
Interesse d e r K r e i s g e m e i n s c h a f t
Heiligenbeil - zwei Familien,
n a c h d e n e n sie b i s h e r v e r g e b l i c h
g e f o r s c h t hat. B e i d e r F a m i l i e
K l a n g aus K ö n i g s d o r f g i b t es w e nigstens einen A n h a l t s p u n k t , daß
sich die N a c h k o m m e n i m Westen
b e f i n d e n . In F l e n s b u r g , B o d e n h a u s e r Straße, s o l l Tochter E l f r i e d e gelebt h a b e n . D i e P o s t k a m
aber m i t d e m üblichen V e r m e r k
„unbekannt" zurück. D i e etwa
1928 geborene E l f r i e d e hatte a u ßer d e r e t w a s j ü n g e r e n S c h w e s t e r
H i l d e noch z w e i Geschwister. Die
Familie w o h n t e bis z u r Flucht i m
sogenannten „Wenkschen H a u s " .
D e r Vater verstarb noch in der
H e i m a t . - D i e auf d e m elterlichen
H o f v o n F r a u Gassert lebende Fam i l i e v o n R u d o l f W e r n e r hatte
fünf z w i s c h e n 1924 u n d 1930 geborene K i n d e r : F r i d a , Lotte, M a r garete, F r i t z u n d R o s e m a r i e . D e s h a l b g l a u b t F r a u Gassert, d a ß d i e
Familie nicht ganz ausgelöscht
ist. M i t d e r 1926 g e b o r e n e n L o t t e
w a r F r a u G a s s e r t n o c h 1947 w ä h -
O s t e r n i n d e r H e i m a t : Frühlingserwachen
nenwald in Neuhausen-Tiergarten
ziemlich authentischen Aussage,
daß Ernst Strzelski mit der N a c h barsfamilie L e n t z k o zurück nach
Kleschauen wollte. E i n Mädchen
aus d e m K r e i s A n g e r a p p m e i n t e ,
sie hätte E r n s t z u l e t z t i n e i n e m
L a g e r bei W e e d e r n gesehen. A u c h
heißt es, d e r J u n g e hätte d a m a l s
T y p h u s gehabt. W i r h a b e n s c h o n
alles v e r s u c h t , w i r w i s s e n n i c h t
m e h r w e i t e r ..." s c h r e i b e n d i e b e i d e n F r a u e n aus V i l l i n g e n u n d
h o f f e n n u n auf d e n T i p , d e n i h n e n
die Kreisgemeinschaft
A n g e r a p p gab: U n s e r e
Ostpreußische Familie.
(Else
Rohr/Nicole
K n ö p f l e , R a p p e n w e g 10
i n 78048 V S - V i l l i n g e n . )
Die
ostpreußische
Familie extra
rend ihrer Gefangenschaft i n R i p pen bei L u d w i g s o r t z u s a m m e n .
V i e l e n D a n k , liebe F r a u Gassert,
für Ihre so e i n f ü h l s a m g e s c h i l d e r te u n d e r s c h ü t t e r n d e B i o g r a p h i e
„ S o w a r es ... M e i n L e b e n - e i n
s t e i n i g e r P f a d " . Ich k o m m e n o c h
darauf zurück. (Zuschriften an
Charlotte Gassert, Fritz-ReuterS t r a ß e 36 i n 19258 B o i t z e n b u r g . )
G e r d a R o g l e r ist n o c h i m m e r
a u f d e r S u c h e n a c h i h r e m Stiefbruder Herbert Dumschat u n d
hofft, ü b e r u n s e r e F a m i l i e e n d l i c h
ein paar H i n w e i s e z u b e k o m m e n .
D e r M ä d c h e n n a m e d e r 1925 i m
Kreis P i l l k a l l e n (später Schloßberg) g e b o r e n e n O s t p r e u ß i n l a u tet G e r d a T e s c h . Ihr S t i e f b r u d e r
H e r b e r t D u m s c h a t w u r d e a m 5.
S e p t e m b e r 1926 i n H e r m a n n s d o r f
(damals Hermoneiten, Kreis Pillkallen) geboren. Er w a r bis E n d e
J u n i 1944 S c h ü l e r d e r L e h r e r b i l dungsanstalt in M e m e l , k a m
d a n n z u r militärischen A u s b i l d u n g nach Allenstein. (CambraiKaserne / Panzer Einheit.) Viele
seiner K l a s s e n k a m e r a d e n w a r e n
a u c h d o r t . V o n e i n e m dieser ehemaligen Mitschüler erfuhr Frau
R o g l e r jetzt v o n d e n G e s c h e h n i s sen b e i m K a m p f u m A l l e n s t e i n
wie von dem Blutbad am Wadang-See. E r k o n n t e aber n i c h t s
über das Schicksal v o n Herbert
D u m s c h a t a u s s a g e n . V i e l l e i c h t erinnern sich noch andere K a m e r a d e n an i h n , d a m i t Frau Rogler
endlich Gewißheit
bekommt?
( G e r d a Rogler, W i ß m a t h w e g 15 i n
95615 M a r k t r e d i t z - B r a n d . )
A u c h Else R o h r sucht ihren
B r u d e r E r n s t S t r z e l s k i , *20. A p r i l
1930 i n K l e s c h a u e n , K r e i s A n g e rapp. Über seinen Lebenslauf
nach d e m Russeneinfall i m Januar 1945, als d e r d a m a l s 15jährige
v o n d e r F a m i l i e getrennt w u r d e ,
g i b t es u n t e r s c h i e d l i c h e
Hinw e i s e . So s o l l er v o n e i n e r benachbarten Familie i m Kreis D a n nenberg gesehen w o r d e n sein,
a u c h aus d e m E r z g e b i r g e g i b t es
ähnliche
Angaben. Aufbauen
wollen Frau Rohr u n d die mitsuc h e n d e N i c o l e K n ö p f l e aber ihre
N a c h f o r s c h u n g e n auf der w o h l
Jetzt,
da
Waltraut
U l o n s k a Rentnerin u n d
W i t w e ist, liest sie beS
s o n d e r s gerne u n d i n t e n s i v Das
Ostpreußenblatt. N u n k a n n sie s i c h n o c h
e i n m a l verstärkt u m d i e A u f k l ä r u n g des S c h i c k s a l s ihres Vaters
H e i n r i c h S c h i w e k , * 15. A u g u s t
1911 i n R e i h e r s h o r s t ( d a m a l s W o l lisko), Kreis Johannisburg, bemüh e n , d e r seit d e m 9. A p r i l 1944
vermißt w i r d . H e i n r i c h Schiwek
gehörte d e m Grenadier-Regiment
121 d e r 50. I n f a n t e r i e - D i v i s i o n a n
u n d w a r Träger d e r E r k e n n u n g s m a r k e - 408 - S t m m . K p . I. E . B .
346. D i e E i n h e i t w a r i m A p r i l
1944 a n d e r N o r d f r o n t K r i m e i n gesetzt. D e r Vermißte ist w a h r s c h e i n l i c h bei d e n K ä m p f e n i m
R a u m S e w a s t o p o l g e f a l l e n , er
k a n n auch während der Überfahrt v o n o d e r n a c h R u m ä n i e n
verstorben sein. Diese M i t t e i l u n g
erhielt F r a u U l o n s k a v o m D R K S u c h d i e n s t M ü n c h e n . Sie fragt
n u n , ob sich noch ehemalige K a meraden an die K a m p f h a n d l u n g e n u n d sogar a n i h r e n Vater erinnern.
Nachfragen
bei
der
deutschen Dienststelle ( W A S T )
erbrachten
nichts.
Außerdem
würde W a l t r a u t U l o n s k a , geb.
S c h i w e k , s i c h freuen, V e r b i n d u n g
zu weiteren Namensträgern z u
b e k o m m e n . Sie s t a m m t aus Sern a u , K r e i s J o h a n n i s b u r g , u n d lebte v o n 1945 b i s 1958 i n R e i h e r s walde, k a m d a n n nach Westfalen.
(Waltraut U l o n s k a , Kastanienallee 14 i n 56567 N e u w i e d . )
D i e nächste S u c h f r a g e w i r d v o n
einer R e c h t s a n w ä l t i n gestellt, d i e
eine O s t p r e u ß i n i n einer R e n t e n angelegenheit vor d e m Versorg u n g s a m t F r e i b u r g vertritt. Ihre
M a n d a n t i n ist G e r t r u d B u b l i t z , *
16. N o v e m b e r 1938 i n L i e b e m ü h l ,
K r e i s O s t e r o d e , jetzt w o h n h a f t i n
L e n z k i r c h . D e n R e n t e n a n t r a g hat
F r a u B u b l i t z gestellt m i t d e r Beg r ü n d u n g , d a ß sie als K i n d z u sammen mit ihren Eltern E m i l
u n d E r n a B u b l i t z aus L i e b e m ü h l
f l i e h e n m u ß t e , s i c h auf d e r F l u c h t
d u r c h eine I m m u n s c h w ä c h e m i t
d e m T b c - E r r e g e r i n f i z i e r t hat u n d
seither d u r c h eine W i r b e l s ä u l e n T b c körperlich s c h w e r b e h i n d e r t
ist. D a s V e r s o r g u n g s a m t w i e s d e n
A n t r a g ab m i t d e r B e g r ü n d u n g ,
d a ß es heute n i c h t m e h r n a c h w e i s b a r sei, d a ß auf dieser F l u c h t
im malerischen
AnemoFoto: D . B l a n k e n n a g e l
extreme
Lebensbedingungen
herrschten, die signifikant über
d a s M a ß h i n a u s g e g a n g e n seien,
u n t e r d e n e n d e r Großteil d e r Bev ö l k e r u n g z u l e i d e n hatte (!). F r a u
B u b l i t z erklärt, d a ß i h r e F l u c h t
extrem lang dauerte, eingepfercht
in ungeheizten Güterwagen bei
g r o ß e r Kälte, auf d e n Z w i s c h e n stationen Ü b e r n a c h t u n g i n u n g e h e i z t e n Ställen o d e r i m F r e i e n .
B i s h e r h a b e n s i c h auf d e r S u c h e
n a c h Z e i t z e u g e n n u r Vertriebene
gemeldet,
die auf
ähnlichen
W e g e n g e f l o h e n s i n d . A u c h eine
A n z e i g e erbrachte nichts, d e s h a l b
h i e r n o c h e i n m a l gezielt d i e S u c h e
nach Landsleuten, die i m Januar
1945 m i t d e m letzten T r a n s p o r t
aus Liebemühl
herauskamen,
dessen E n d s t a t i o n i m M ä r z B r o k dorf in Schleswig-Holstein war.
Wer erinnert sich an die Schicksalsgefährten E m i l u n d E r n a B u b l i t z m i t i h r e r sechsjährigen T o c h ter G e r t r u d ? ( U l r i k e D a n i e l a
Fiedler, Rechtsanwältin, Schulstraße 2 i n 79853 L e n z k i r c h . )
Daß i n unserer Familienspalte
gestellte W ü n s c h e m a n c h m a l e i n
anderes E r g e b n i s b r i n g e n als erhofft, m i n d e r t n i c h t d i e F r e u d e a n
d e m u n e r w a r t e t e n E r f o l g . D a s beweist w i e d e r e i n m a l der Brief v o n
Lieselotte
Angermann.
Sie
w ü n s c h t e s i c h eine K l ä r u n g des
S c h i c k s a l s ihres v e r m i ß t e n B r u d e r
H a n s - G e o r g R e h b e r g , aber sie erhielt keine Zuschrift z u dieser
Frage. D a f ü r b e k a m sie aber K o n takt z u i h r e m C o u s i n . L e i d e r ist
dieser i n z w i s c h e n verstorben,
aber F r a u A n g e r m a n n erhielt
n o c h v o n i h m d i e A d r e s s e seiner
Schwester in F r a n k f u r t / M a i n .
„ W i r h a b e n jetzt t e l e f o n i s c h e n
K o n t a k t , u n d d a s ist schön, d e n n
w i r b e i d e n s i n d d i e L e t z t e n aus
u n s e r e r F a m i l i e " , schreibt F r a u
A n g e r m a n n . A u f i h r e Bitte h i n
forschen w i r noch einmal nach
H a n s - G e o r g R e h b e r g , * 24. A u gust
1924,
aus
Königsberg,
K r u g s t r . 13 a, d e r seit 1945 i m
R a u m Schlesien vermißt w i r d .
U n d d a n n s u c h t sie n o c h i h r e
F r e u n d i n G e r t r u d P u s c h aus d e r
geb. G e r w i e n . M i t Christa Hopp
d r ü c k t e sie nicht n u r d i e S c h u l bank, die Mädchen w o h n t e n auch
i m gleichen H a u s . D a Frau Leinert 1927 g e b o r e n w u r d e , m ü ß t e
C h r i s t a heute a u c h M i t t s i e b z i g e r i n s e i n . Ihre M u t t e r hieß G e r t r u d
H o p p u n d w a r K r i e g e r w i t w e . Sie
hatte n o c h z w e i jüngere Töchter,
die Z w i l l i n g e Renate u n d Urte.
A u c h über eine weitere F r e u n d i n
w ü r d e F r a u A n g e r m a n n g e r n etwas erfahren: G e r d a G e r w i n
w o h n t e i m H a u s gegenüber. V o n
dieser F a m i l i e w e i ß F r a u A n g e r mann, daß die Mutter A n n a G e r w i n - ihre spätere A n s c h r i f t w a r
C e d e r w a l d s t r a ß e 30 i n B e r g i s c h
G l a d b a c h - v e r s t o r b e n ist, a u c h
d i e älteste Tochter E r i k a soll nicht
m e h r leben. A b e r w o s i n d G e r d a
u n d ihre S c h w e s t e r I n g r i d ? V i e l leicht e r i n n e r n s i c h a u c h andere
Rosenberger an Vera G e r w i e n , die
i m F e b r u a r 1945 als Achtjährige
m i t d e r M u t t e r u n d i h r e n fünf G e s c h w i s t e r n - das j ü n g s t e g e r a d e
sechs W o c h e n alt - auf d i e F l u c h t
g i n g . Sie besitzt ü b r i g e n s n o c h e i n
F o t o aus i h r e n K i n d e r t a g e n m i t
den gesuchten F r e u n d i n n e n . D a m i t k ö n n t e sie i h n e n eine k l e i n e
F r e u d e m a c h e - d i e große wäre
w o h l d a s W i e d e r f i n d e n ! (Vera
L e i n e r t , M e d e n b r e i t e 31 i n 23556
Lübeck.)
Ü b e r i h r e n Vater F r i t z R e i n h o l d
C z y l i n s k i möchte I n g r i d Voigtl ä n d e r gerne m e h r w i s s e n - als er
i m F e b r u a r 1945 u m s L e b e n k a m ,
w a r sie gerade 14 M o n a t e alt. D a
die M u t t e r Rheinländerin
ist,
k o n n t e sie i h r e r Tochter n i c h t s
ü b e r d i e K i n d e r - u n d Jugendjahre
des Vaters i n O s t p r e u ß e n b e r i c h t e n . U n d F r a u V o i g t l ä n d e r ist
b r e n n e n d d a r a n interessiert. V i e l leicht f i n d e n s i c h jetzt e h e m a l i g e
Freunde, Nachbarn u n d Kameraden, die das D u n k e l etwas erhellen können? Fritz R e i n h o l d C z y l i n s k i w u r d e a m 21. F e b r u a r 1913
i n M e m e l - B o m m e l s v i t t e N r . 18
g e b o r e n . Seine E l t e r n w a r e n d e r
M a l e r R e i n h a r d C z y l i n s k i aus
Königsberg u n d E m m a geb. D a r k e w i t z , v e r w . H a f f k e , aus M e m e l . 1923 z o g d i e F a m i l i e n a c h
Königsberg, w o h n t e z u n ä c h s t i n
d e r Samitter A l l e e , später i n d e r
R o s e n a u e r Straße. V o n 1927 bis
1930 m a c h t e d e r j u n g e M a n n eine
Malerlehre bei Malermeister Fritz
K u h n k e , K ö n i g s t r a ß e 86 i n K ö n i g s b e r g . 1938 w u r d e F r i t z R e i n hold Czylinski zur Wehrmacht/
F l a k e i n b e r u f e n . E i n gerettetes F o t o a l b u m zeigt A u f n a h m e n v o n
K a m e r a d e n u n d Flakgeschützen,
auf e i n i g e n ist , , 2 . F l a k - R e g t . l l . "
z u e r k e n n e n . Es gibt A u f n a h m e n
aus B r ü s t e r o r t u n d F r a n k r e i c h ,
w o d e r W a c h t m e i s t e r b e i d e r 1.
Flak-Ers.Abtg.12 an der Kanalküste eingesetzt w a r . L e t z t e W o h n a n s c h r i f t aus d e m Jahr 1938: K ö n i g s b e r g , S a r k a u e r Straße 9 bei
T h i e r i n g . Z u e r w ä h n e n ist n o c h ,
daß Fritz R e i n h o l d C z y l i n s k i
auch ein begabter K u n s t m a l e r
war, v i e l l e i c h t g i b t es i r g e n d w o
noch Ölgemälde, Radierungen
o d e r A q u a r e l l e v o n i h m . Für jede
Nachricht, auch über die Schulu n d K o n f i r m a n d e n z e i t ihres V a ters, w ä r e d i e Tochter d a n k b a r .
( I n g r i d Voigtländer, B e r l i n e r Straße 17 i n 53840 T r o i s d o r f )
Das sind w i e d e r Fragen, Wünsche, H o f f n u n g e n . U n d sie lassen
unsere Ostpreußische
Familie
w a c h s e n . Es ist s c h o n e r s t a u n l i c h ,
w i e unsere E r f o l g e w e i t e r g e t r a gen w e r d e n . So d a ß a u c h d o r t , w o
d e r letzte K e i m l i n g „ H o f f n u n g "
schon z u verdorren drohte, w i e d e r M u t a u f g e k o m m e n ist, w e i t e r
z u s u c h e n , w e i t e r z u forschen...
Gertrud Pusch
Foto: A r c h i v
K r u g s t r a ß e 10, d i e heute e t w a 70
Jahre als s e i n m ü ß t e . (Lieselotte
A n g e r m a n n , S t r a ß e des F r i e d e n s
33 i n 04860 Torgau.)
E s gibt eben k e i n e n fruchtbareren B o d e n als unsere O s t p r e u ß i sche F a m i l i e . U n d das paßt d o c h
so recht z u m Osterfest.
Eure
E i n e F r e u n d i n aus alten K i n d e r tagen i n R o s e n b e r g , K r e i s H e i l i g e n b e i l , sucht a u c h V e r a L e i n e r t ,
Ruth Geede
Hintergrund
£>as
—
30. März 2002 - Folge 13 - Seite 24
£fiprtuf?(nblaii
})rtii|M|rlir -Clllcicmrinc 3 n t u n f l ~ "
Blasphemie:
Der Widerstand wird lauter
»Amen« ist exemplarisch für die Verletzung christlicher Gefühle und die darauf erfolgenden Reaktionen
D
er W i d e r s t a n d gegen die
V e r l e t z u n g religiöser G e fühle - auch christlicher in der Öffentlichkeit w i r d lauter
und
grenzüberschreitend.
In
F r a n k r e i c h haben z e h n Persönlichkeiten der jüdischen G e m e i n de i n der neuesten A u s g a b e der
Zeitschrift „La V i e " eine Petition
u n t e r s c h r i e b e n , d i e g e g e n das
Werbeplakat
für
den
Film
„ A m e n " protestiert. A u f d i e s e m
Plakat w i r d das K r e u z der C h r i sten m i t d e m H a k e n k r e u z verb u n d e n . In Köln hat M i t t e F e b r u ar eine B e n e d i k t i n e r i n sich b e i m
D e u t s c h e n Werberat über einen
K a t a l o g beschwert, i n d e m für
Damenunterwäsche
geworben
w i r d , i n d e m eine junge O r d e n s frau i h r O r d e n s k l e i d hochziehe,
so daß S t r u m p f u n d O b e r s c h e n kel sichtbar w e r d e n .
D i e Kölner O r d e n s f r a u hatte E r folg. D e r Werberat stufte die A b b i l d u n g als dafür geeignet ein,
„den c h r i s t l i c h e n G l a u b e n verächtlich z u m a c h e n " , das k r i t i sierte U n t e r n e h m e n v e r s p r a c h
d a r a u f h i n , das anstößige T i t e l b i l d
n o c h i n der l a u f e n d e n Saison z u
ändern. D e r nächste K a t a l o g w e r de z u d e m keine religiösen M o t i v e
enthalten. D i e zehn jüdischen
Persönlichkeiten dagegen protestierten erfolglos. E i n G e r i c h t i n
der französischen H a u p t s t a d t u r teilte auf die K l a g e einer k a t h o l i schen V e r e i n i g u n g , es liege keine
S t ö r u n g d e r öffentlichen O r d n u n g vor. U n d das, o b w o h l a u c h
der Vorsitzende der französischen
Bischofskonferenz, E r z b i s c h o f Jean-Pierre R i c a r d , u n d der Pariser
K a r d i n a l J e a n - M a r i e L u s t i g e r das
P l a k a t als „ i n a k z e p t a b e l "
bezeichneten. Es stachele z u m Haß
gegen die K i r c h e auf.
A m 27. Februar lief der F i l m ,
d e r d i e A n k l a g e n gegen Papst
P i u s XII. aus d e m Theaterstück
„Der Stellvertreter" v o n Rolf
H o c h h u t h ü b e r n o m m e n hat, i n
d e n französischen K i n o s a n . E r
w u r d e a u c h auf der Berlinale M i t te Februar gezeigt u n d a u c h v o n
der D e u t s c h e n Bischofskonferenz
kritisiert. D a s Plakat sei eine „grobe V e r l e u m d u n g u n d Geschicntsk l i t t e r u n g " . V i e l e C h r i s t e n , die i n
d e r N a z i - Z e i t w e g e n des Bekenntnisses z u ihrem G l a u b e n
das L e b e n verloren, würden d a d u r c h verhöhnt. D e r F i l m strotzt
in der Tat so sehr v o n historisch
unhaltbaren Fehlern, daß m a n z u
Recht Ideologen dahinter v e r m u ten k a n n . U n d Ideologen ändern
selten ihre M e i n u n g , w e i l sie
sachlichen A r g u m e n t e n k a u m z u gänglich s i n d .
D e r H i s t o r i k e r u n d Jesuitenpater Peter G u m p e l , einer der be-
Das Filmplakat und
der Rummel um den Film
sind kein Einzelfall
sten Experten h i n s i c h t l i c h Papst
P i u s XII., nennt e i n i g e F a k t e n :
„Der F i l m v o n Costa G a v r a s greift
d e n g a n z e n S c h u n d auf, der i n
d e n letzten Jahren gegen die K i r che u n d P i u s XII. verbreitet w o r d e n ist. O h n e jegliche historische
Beweisführung versucht der F i l m e m a c h e r C o s t a G a v r a s eine
Interpretation der W i r k l i c h k e i t z u
präsentieren, d i e d e r W a h r h e i t
völlig w i d e r s p r i c h t . Es gibt H u n derte v o n jüdischen Z e u g e n , d i e
beweisen, daß P i u s XII. alles ge-
Königinnen auf der
Suche nach einer
K i p p e befielen u m
die Weihnachtszeit
d i e Passanten. D e kor und Ambiente
spielten eindeutig
auf die Weisen aus
dem
Morgenland
an. W e i b l i c h e Reize
in
Großaufnahme
sollten die Szene
z u m Kontrast machen
und damit
wohl lustig wirken.
O b d a m i t religiöse
G e f ü h l e a u c h verletzt w e r d e n , kümmert diese Werbeleute n i c h t . K o n trast u n d K o n f r o n tation s i n d g e w o l l t .
R u n d a c h t z i g A b g e o r d n e t e der
U n i o n brachten d e n Gesetzentw u r f e i n , d e r eine Verschärfung
des P a r a g r a p h e n 166 vorsieht. Er
w u r d e in die Ausschüsse verwiesen. D o r t b l i e b er zunächst liegen.
D i e R e f o r m des P a r a g r a p h e n 166
kostet z w a r nichts, aber d i e rotgrüne M e h r h e i t i m zuständigen
R e c h t s a u s s c h u ß lehnte d e n G e s e t z e n t w u r f jetzt schlicht ab. D e r
S c h u t z religiöser Ü b e r z e u g u n g e n ,
v o r a l l e m d e r c h r i s t l i c h e n , interessiert sie nicht. D e s h a l b bleibt
Die Instrumental i s i e r u n g religiöser
G e f ü h l e öffnet besonders tiefe F e l d e r
i m Innern des M e n schen. Sie verletzt
das S a n k t u a r i u m ,
die
Verankerung
i m Schöpfer, i n d e m
Ulrich Tukur
sie d a s G ö t t l i c h e
Mathleu Kassovitz
m i t einer H a n d e l s ware
gleichsetzt.
Deshalb versuchen
einige
Politiker,
A u c h die B e h a u p den
Paragraphen
tung von Gavras,
SORT1E LE 27 FEVR1ER 166 des StrafgesetzP i u s habe die J u d e n
buches über Gotnie b e i m N a m e n
genannt, ist falsch. „ A m e n " : Am 27. Februar lief der Film, der die Anklagen gegen teslästerung a n d i e
B e s t i m m u n g e n des
Liest
man
seine Papst Pius XII. aus dem Theaterstück
„Der Stellvertreter"
von
e r s t e E n z y k l i k a Rolf Hochhuth
übernommen
hat, in den französischen
Kinos P a r a g r a p h e n
130
„ S u m m i P o n h f i c a - n. Er wurde auch auf der Berlinale Mitte Februar gezeigt und a n z u p a s s e n , der i n
puncto Volksvertus , d a n n sieht
^ Deutschen Bischofskonferenz
kritisiert
netzung und Gem a n , daß der Pacelwaltvernerrlichung
li-Papst ganz einD a s F i l m p l a k a t u n d der R u m - enger gefaßt ist, u m d e n M i ß d e u t i g v o n „den J u d e n " als e i n e m
Teil
der
M e n s c h h e i t s f a m i l i e mel u m d e n F i l m s i n d k e i n E i n - b r a u c h religiöser E m p f i n d u n g e n
spricht. Diese E n z y k l i k a w u r d e i n z e l f a l l . Es ist chic g e w o r d e n u n d e i n z u d ä m m e n . W ü r d e der P a r a D e u t s c h l a n d verboten. D i e F r a n - offenbar a u c h rentabel, religiöse g r a p h 166 d e n B e s t i m m u n g e n
E m p f i n d u n g e n z u mißbrauchen des P a r a g r a p h e n 130 angepaßt,
z o s e n v e r t e i l t e n aber d e n n o c h
88.000 E x e m p l a r e auf d e u t s c h e m o d e r a u c h für die W e r b u n g z u be- B l a s p h e m i e also g e n a u s o b e h a n T e r r i t o r i u m . D i e H i t l e r j u g e n d n u t z e n . Riesige Plakate einer be- d e l t w i e V o l k s v e r h e t z u n g u n d
w u r d e d a m a l s b e a u f t r a g t , alle s t i m m t e n Z i g a r e t t e n f i r m a m i t e i - G e w a l t v e r h e r r l i c h u n g ,
dann
K o p i e n e i n z u s a m m e l n u n d z u ner
reicht es, w e n n der Sachverhalt
rauchenden
Dame
im
vernichten".
Beichtstuhl o d e r d r e i u n h e i l i g e n v o r l i e g t .
v o r e r s t n u r d e r W e g ü b e r Bes c h w e r d e n b e i m Presserat oder
b e i m Werberat. A u c h das ist bewußtseinsfördernd. M i t einem
geschärften B e w u ß t s e i n k o m m t
vielleicht a u c h d i e C h a n c e für ein
neues Gesetz. S t u m m e s E r d u l d e n
dürfte d i e F e i n d e religiösen D e n kens u n d Fühlens
jedenfalls
k a u m b e e i n d r u c k e n . Siehe Islam:
D i e religiösen G e f ü h l e der M u s l i m s w a g t k a u m einer d e r liberalen Geister i n E u r o p a z u verletz e n . D a s ist nicht „ i n " - u n d kann
geahndet w e r d e n .
tan hat, w a s er
konnte, u m die Jud e n z u retten. In einem Brief an die
M u t t e r O b e r i n der
Schwestern des h e i l i g e n Joseph v o n
C n a m b e r y , die e i n i ge J u d e n in i h r e m
K o n v e n t versteckt
hielt, s p r i c h t P i u s
XII. z u m B e i s p i e l
v o n d e n J u d e n als
„seinen
geliebten
K i n d e r n " . E r hat
gegen das N S - R e g i m e protestiert u n d
hat i m m e r reagiert,
wenn
die
Menschen verfolgt w u r d e n . M a n lese diesbezüglich n u r e i n mal die damalige
NS-Presse, u m z u
sehen,
wie
sehr
Adolf Hitler Pius
XII.
gehaßt
hat,
oder aber die jüdische Presse der d a maligen Zeit, u m
festzustellen,
wie
d a n k b a r die J u d e n
d e m Papst gegenüber für seine A k tionen w a r e n .
t FESTIVAL O E BERLIN 2002 - E N C O M P E T I T J O N
J
Claude Berri presente
•wRorf
Hochhuth
I
Un film d e
Costa-Gavras
a
v
o
n
e r
Beschwerden beim
Presse- oder Werberat
fördern das Bewußtsein
K a r d i n a l L e h m a n n sagte es
z u m Ende der Vollversammlung
d e r B i s c h o f s k o n f e r e n z v o r einige
W o c h e n m i t d i e s e n W o r t e n : Es sei
„auffallend, d a ß m a n i n D e u t s c h land bei einer Kränkung v o n
C h r i s t e n w e n i g e r sensibel ist als
bei der K r ä n k u n g v o n M e n s c h e n
anderer G l a u b e n s b e k e n n t n i s s e " .
W o h l w a h r . V i e l l e i c h t liegt das
aber a u c h d a r a n , d a ß m a n sich z u
lange z u w e n i g z u d i e s e m G l a u ben b e k a n n t hat. Jetzt geht die
Saat auf. M i t Feststellungen allein
sollte m a n s i c h i m Rechtsstaat
D e u t s c h l a n d nicht m e h r begnügen.
Jürgen L i m i n s k i
Es geht wohl doch noch schlimmer
Der private Pay-TV-Sender »Premiere« will mit harter Pornographie aus den roten Zahlen herauskommen
wr»
er sich heute der M ü h e unterzieht, sich
fortgeschrittener
Abendstunde
d u r c h die F e r n s e h p r o g r a m m e z u z a p p e n ,
k o m m t zwangsläufig z u d e m G e d a n k e n
„Schlimmer geht's n i m m e r " . D o c h seit die
K i r c h - G r u p p e uns hat w i s s e n lassen, w i e sie
gegen d e n c h r o n i s c h e n Z u s c h a u e r m a n g e l
v o n Premiere angehen w i l l , m u ß m a n befürchten: Es geht w o h l d o c h n o c h s c h l i m m e r .
D e r private P a y - T V - S e n d e r w i l l mit harter
P o r n o g r a p h i e aus d e n roten Z a h l e n herausk o m m e n . G e g e n entsprechende G e b ü h r s o l len auch die letzten Hüllen fallen, soll keine
Obszönität u n d A b a r t i g k e i t ausgespart w e r d e n , soll m a n alles z u sehen b e k o m m e n , w o für das interessierte P u b l i k u m sich b i s l a n g i n
Videotheken oder in schmuddelige Pornok i n o s i m R o t l i c h t m i l i e u begeben mußte.
S c h e i n h e i l i g argumentieren die P r o g r a m m gestalter i m bayerischen I s m a n i n g , es gebe
schließlich
für s o l c h e P r o d u k t e e i n e n
„ M a r k t " , also müsse auch derartiges angeboten w e r d e n . So einfach also ist das, sien die
eigenen s c h m u t z i g e n Geschäfte sauber z u red e n . Z w e i f e l l o s gibt es d o c h a u c h e i n e n
„ M a r k t " für harte D r o g e n , es gibt ferner
einen „ M a r k t " für M o r d w a f f e n , es gibt einen
M a r k t für g e w a l t v e r h e r r l i c h e n d e s Schriftt u m , für sexuelle H a n d l u n g e n mit K i n d e r n
u n d so weiter. Soll d a alles frei, u n g e h i n d e r t
u n d u n k o n t r o l l i e r t angeboten w e r d e n , n u r
w e i l es eine K u n d s c h a f t gibt, die d a n a c h verlangt?
H i e r w e r d e n die „Gesetze des M a r k t e s " als
faule A u s r e d e mißbraucht; außerdem w e r d e n sie verstümmelt. D e n n es ist keineswegs
so, daß i m m e r n u r das A n g e b o t die u n v e r m e i d l i c h e R e a k t i o n auf die N a c h f r a g e wäre m a n k a n n d u r c h ein entsprechendes A n g e bot eine N a c h f r a g e erzeugen o d e r z u m i n d e s t
steigern. Wäre dies nicht so, gäbe es schließlich die ganze Werbebranche nicht.
Unabhängig d a v o n aber ist z u fragen, ob
m a n d e n n w i r k l i c h alles u n d jedes herstellen,
anbieten u n d v e r k a u f e n m u ß , n u r w e i l es d a für - w i r k l i c h o d e r v e r m e i n t l i c h - eine N a c h frage gibt. G e r a d e v o n U n t e r n e h m e n , d i e
eben nicht m i t W a s c h m i t t e l n o d e r Fahrräd e r n h a n d e l n , s o n d e r n mit I n f o r m a t i o n , M e i n u n g u n d U n t e r h a l t u n g , darf d o c h w o h l etw a s m e h r Sensibilität erwartet w e r d e n . U n d
erst recht v o n e i n e m U n t e r n e h m e r , der sich
gern seiner Nähe z u k o n s e r v a t i v e n , c h r i s t l i c h
geprägten P o l i t i k e r n u n d Parteien rühmt. Es
Hindert d o c h n i e m a n d H e r r n K i r c h , z u sagen: A u c h w e n n Premiere auf die Pleite z u steuert, auch w e n n ich m i c h geschäftlich u n d
f i n a n z i e l l total ü b e r n o m m e n habe u n d unter
m a s s i v e m D r u c k der B a n k e n stehe, m e i n G e w i s s e n verbietet es mir, auch n o c h die letzten
G r e n z e n v o n M o r a l u n d A n s t a n d z u überschreiten!
A b e r n e i n , aus d e m H a u s e K i r c h w e r d e n
die jüngsten Sanierungprojekte in einer
Weise propagiert, als m ü s s e d i e Gesellschaft
g e r a d e z u d a n k b a r sein, d a ß sich n u n e n d l i c h
dieses edle U n t e r n e h m e n der a r m e n , b i s l a n g
m i t H a r d c o r e - P o r n o s u n t e r v e r s o r g t e n Bevölkerung annimmt. Höhepunkt der Volksverd u m m u n g : U m nicht mit d e m J u g e n d s c h u t z
(beziehungsweise dessen in Deutschland
n o c h v o r h a n d e n e n Restbeständen) i n K o n flikt z u geraten, w i r d auf raffinierte Verschlüsselungsmethoden v e r w i e s e n , m i t denen a n g e b l i c h K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e v o n
den künftigen
Fleischbeschau-Sendungen
ferngehalten w e r d e n können. D a w e r d e n die
lieben K l e i n e n sich aber freuen, w e n n sie
demnächst d e n technisch nicht g a n z so bedarften Eltern erklären dürfen, w i e d i e C o d i e r u n g - u n d natürlich a u c h d i e D e c o d i e r u n g - f u n k t i o n i e r t ...
Es geht hier nicht u m d i e B e f r i e d i g u n g berechtigter Ansprüche, a u c h nicht u m M e i nungs-, Informations- oder Kunstfreiheit,
s o n d e r n u m Geschäfte i n M i l l i o n e n - , ja M i l l i ardenhöhe. Verantwortungsbewußte P o l i t i ker sollten e n d l i c h d e n M u t haben, sich solchen Geschäftemachern z u w i d e r s e t z e n u n d
sie nicht auch n o c h unterstützen. D a n n gelten eben die sonst so gern zitierten „Gesetze
des M a r k t e s " , u n d Premiere geht pleite. Es
wäre ein Verlust, d e r sich v e r s c h m e r z e n läßt.
Hans-Jürgen M a h l i t z

Similar documents

Folge 29 vom 23.07.1994 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 29 vom 23.07.1994 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung M a r k pro Monat), die steuerfreie Kostenpauschale allerdings u m 500 M a r k niedriger als i m Bundestag, w o sie bei 5978 M a r k monatlich liegt. Das ist aber erst der Anfang. Müller: „Ihre Pri...

More information

Folge 23 vom 10.06.2000 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 23 vom 10.06.2000 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung In d i e s e m S i n n e w ü n s c h t d i e Relich i n u n e r w a r t e t e n V e r w e r f u n g e n - D u r c h l a u f d u r c h v i e l e r l e i staats- det i n vielerlei H i n s i c h t , i...

More information

Folge 14 vom 07.04.2007 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 14 vom 07.04.2007 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung Und er war es, der die Deutden“ im Zusammenhang mit Kohls Rechtspolitik spricht, der schen energisch und gefaßt sollte weniger von Spenden re- durch das Tor zur Einheit geführt den als vom Umgang m...

More information