Folge 23 vom 10.06.2000 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 23 vom 10.06.2000 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Herzlich willkommen beim Deutschlandtreffen in Leipzig
£>as öfjpnudtnblatt
UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR D E U T S C H L A N D
Jahrgang 51 - Folge 23
Erscheint wöchentlich
Postvertriebsstück. Gebühr bezahlt
10.
J u n i
2000
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Parkallee 84/86, 20144 Hamburg
C 5524
Deutschlandtreffen 2000:
Geschichtliches Recht mit Nachdruck verteidigen
Ostpreußen werden in der sächsischen Messestadt ihre Treue zu Heimat und Nation bekunden
D
rei Jahre s i n d , gemessen a n
unserer schnellebigen Z e i t
m i t ihrer Fülle v o n b e d e u t u n g s s c h w e r e n Ereignissen, w e n i g ,
legt m a n freilich d i e Elle a n einen
menschlichen Lebensgang an, viel.
W e n n sich n u n , n a c h m e h r als e i n e m
h a l b e n J a h r h u n d e r t abermals d i e
O s t p r e u ß e n z u e i n e m Treffen e i n f i n d e n , d i e s m a l i n d e r traditionsreichen
sächsischen Messestadt, so darf
s c h o n v o r a b - a u c h w e n n Preußen
dies w e n i g schätzen - m i t L o b nicht
gespart w e r d e n .
n a c h d e m ausgestreckten Staffelstab d e r E r l e b n i s g e n e r a t i o n , d e r d i e
Botschaft v o n d e r L i e b e z u r H e i m a t
und v o m Unrecht u n d den Hintergründen der Vertreibung i n d i e
deutsche Z u k u n f t trägt.
D i e E r l e b n i s g e n e r a t i o n , d i e nicht
n u r das d e m ü t i g e n d e u n d s c h m e r z v o l l e E r e i g n i s aushielt, s o n d e r n z u g l e i c h i n West- u n d M i t t e l d e u t s c h l a n d o d e r gar i m A u s l a n d d i e M ü h e n b e i m A u f b a u einer n e u e n E x i stenz t r u g , schuf p a r a l l e l d a z u das
P a n i e r d e r Überlieferung. Es w u r d e
in den immer schwierigeren Zeitläufen gegen alle W i d e r s a c h e r u n beirrbar hochgehalten, w e i l Preußentum auch D i s z i p l i n u n d G e r a d heit a u s m a c h e n .
Z u m e i n e n , w e i l d i e Tatsache des
Treffens getreulich w a h r g e n o m m e n u n d L a n d s l e u t e aus a l l e n T e i l e n d e r W e l t , aus f e r n e n K o n t i n e n ten, a u s d e r B u n d e s r e p u b l i k u n d
aus d e r H e i m a t z u s a m m e n k o m m e n , u m jener f u r c h t b a r e n A u s t r e i b u n g Deutscher aus Deutschland
z u g e d e n k e n . Z u m a n d e r e n , w e i l es
s i c h als w e i t s i c h t i g u n d l e b e n s k l u g
e r w e i s e n dürfte, d e n O r t des Treffens n e u g e w ä h l t z u h a b e n .
G
e w i ß , w e r i n d e r Erklärung
des Bundestages v o m 13.
J u n i 1950 anläßlich des G ö r litzer A b k o m m e n s nachliest, d a ß
die M i t w i r k u n g an der M a r k i e r u n g
d e r O d e r - N e i ß e - L i n i e , „zu d e r s i c h
d i e R e g i e r u n g d e r D D R bereitgef u n d e n h a t " , „ein B e w e i s für d i e bes c h ä m e n d e Hörigkeit a n dieser
Stelle g e g e n ü b e r einer f r e m d e n
M a c h t " ist, d e r w i r d sagen, d a ß
1990 faktisch w e n i g g e w o n n e n
wurde. E r verkennt gewiß auch
den langen A t e m der Geschichte,
d e r i n d e n fünfziger Jahres e i s i g
hauchte, d e r V e r ä n d e r u n g e n n u r
über d e n l a n g e n U m w e g d e r V e r e i n i g u n g v o n West- u n d Mitteld e u t s c h l a n d erbrachte u n d d e r
1990 n i c h t w ä r m e r , h e r z l i c h e r ausgestoßen w u r d e .
Traditionen haben ihren Wert.
W e r w ü ß t e d i e s n i c h t besser als gerade Preußen i n ihrer Treue z u d e n
Ü b e r l i e f e r u n g e n d e r Väter u n d
Mütter. S i e k ö n n e n aber a u c h i n
s i c h jenen „Geist d e r S c h w e r e " tragen, d e r lähmt, d e r nicht d e n fris c h e n G e i s t d e r E r n e u e r u n g gew ä h r e n läßt, w i e d i e s , P r e u ß e n w i e d e r u m als M a ß g e n o m m e n , s i c h
nach d e m Einfall Napoleons u n d
d e r N i e d e r l a g e i n d e r Schlacht v o n
Jena u n d A u e r s t e d t 1806 offenbarte. Es b e d u r f t e n a c h d i e s e m N i e d e r gang n u r w e n i g , u m sich beherzt z u
regenerieren. D i e N a m e n v o m
Stein,
Scharnhorst,
Gneisenau,
Fichte u n d A r n d t stehen dafür b e i spielhaft.
M i t d e n M i t t e l n d e r erlangten,
aber n o c h keineswegs vollständig
w a h r g e n o m m e n e n nationalen S o u veränität u n d d e m W i l l e n , Lösungen i m Sinne v o n Recht i m m e r w i e der e i n z u f o r d e r n , s i n d Politiker u n d
G e h ö r t e 1989 zu den wichtigsten B e g e g n u n g s s t ä t t e n derjenigen B ü r g e r der w e l t b e r ü h m t e n
e i p z i g als T r e f f p u n k t für d i e
Öffentlichkeit umfassender, überMesse- und Verlagsstadt, die die Wende mit den Worten „ W i r sind ein V o l k " in eine nationale
Ostpreußen z u wählen, das
zeugender u n d nachdrücklicher
Dimension hoben: die Nikolaikirche zu Leipzig, die 1017 erstmals als Kapelle Enuähnung fand und auch
w a r z u n ä c h s t a u c h eine tiefe
n o c h als i n früheren Z e i t e n z u inforschon vor der Wende als einer der markantesten Blickpunkte der Innenstadt galt
Reverenz a n die Bevölkerung diem i e r e n u n d z u beeinflussen. Es gilt,
ser a n g e i s t i g e n T r a d i t i o n e n so u n die v o n interessierten K r e i s e n d e n
g e h e u e r l i c h r e i c h e n Stadt. D o r t w a r
Vertriebenen zugedachte
Randes a u c h , w o i n j e n e m b e w e g e n d e n verständlich b l i e b e n a u c h d i e V e r D a m i t hat er zunächst n o c h k e i - kürzt auf z w ö l f Jahre unserer N a - g r u p p e n s t e l l u n g z u d u r c h b r e c h e n .
u n d so f o l g e n s c h w e r e n H e r b s t 1989 triebenen v o n d i e s e n V o r g ä n g e n n e s w e g s d i e Interessen d e r V e r t r i e - tionalgeschichte h i n e i n o r d n e t , Dies verlangt M u t , U m s i c h t u n d
die B ü r g e r d e m W o r t „Wir s i n d d a s nicht unberührt: E i n e Vorläufige b e n e n i m B l i c k , sein N a c h d e n k e n greift z u k u r z .
Tapferkeit, d e n n n u r „wem es unbeV o l k " d u r c h d a s schlichte A u s t a u - E n t s c h e i d u n g jenseits d e r E r w a r - soll hier n u r als e i n unerläßlicher
„ V e r g e l t u n g s t h e o r i e n " , d i e frü- q u e m ist, sein geschichtliches Recht
schen d e s W o r t e s das gegen d a s t u n g e n u n d d e s Völkerrechts fiel, B a u s t e i n z u m G e b ä u d e eines m o - her s c h n e l l a u f r e c h n e n d b e i d e r z u verteidigen, der w i r d es b a l d verW o r t ein d i e s e r B e w e g u n g eine n a - d i e i n s i c h neue E n t t ä u s c h u n g e n , d e r n e n N a t i o n a l s t a a t e s l o b e n d ge- H a n d w a r e n , u m das i n f a m e E h r e n - l i e r e n " (Bismarck).
tionale B e d e u t u n g g a b e n , d i e unser aber a u c h neue H o f f n u n g e n t r u g .
w ü r d i g t w e r d e n , das n o c h keines- b u r g s c h e „Es gibt nichts L u s t i g e r e s
n diesem umfassenden Sinne
Land, d e n Kontinent u n d damit
w e g s errichtet scheint. D o c h w e r als deutsche L e i c h e n " a b z u s c h w ä finden Ostpreußen i m m e r noch
N
i
c
h
t
s
ist
geregelt,
es
sei
d
e
n
n
,
es
letztlich d i e ganze W e l t aus d e m
seiner Z u k u n f t offen entgegense- c h e n o d e r „Appetit auf Deutsches
wieder Zustimmung und Z u v e r h ä n g n i s v o l l e n Status d e r Starre w ä r e gerecht geregelt u n d d i e P o l i - h e n m ö c h t e , d e r m u ß n i c h t n u r sei- B a u e m l a n d " (Sir W i l i a m S t r a n g , s p r u c h , s c h o n d e s w e g e n , w e i l es
u n d d e r Z w e i t e i l u n g lösten. „Wir tik ebenso w i e K h o , d i e M u s e d e r ne W u r z e l n k e n n e n , s o n d e r n sich britischer Gesandtschaftsrat i n sei- abzüglich d e r C l a q u e u r e b e s t i m m s i n d e i n V o l k " , jene k ü h n e B e r u - G e s c h i c h t e , l i e b e n a l l e m a l n o c h d i e a u c h des R ü s t z e u g e s v e r g e w i s s e r n . n e m G e h e i m b e r i c h t über P o l e n s ter M e d i e n k r e i s e u n d ihrer p o l i f u n g u n d jener s p o n t a n e Rückgriff V e r ä n d e r u n g , d e n u n v e r m u t e t e n
einschlägig
stimulierten
a z u gehört a u c h d a s Be- A b s i c h t e n 1939) i n Vergessenheit tisch
auf e i n n a t i o n a l s t a a t l i c h e s M o t t o W a n d e l . Solche o d e r ähnliche E i n z u b r i n g e n , geraten z u s e n e n d s bei R a n d g r u p p e n d e r i d e e l l e n S i n n wußtsein
über
d
i
e
H
i
n
t
e
r
sichten
m
o
c
h
t
e
n
s
e
i
t
d
e
m
d
i
e
stillen,
aus
deutscher Revolutionszeit,
g r ü n d e d e r V e r t r e i b u n g , inländischen H i s t o r i k e r n a u s d e r mitte u n d H a u p t r i c h t u n g unseres
paßte z u n ä c h s t ü b e r h a u p t n i c h t i n d i e u n a u s g e s p r o c h e n e n L e b e n s M o d e . D i e N o t besteht „ n u r " n o c h g a n z e n V o l k e s entspricht. D i e s ged i e E p o c h e u n d d e n L o h n s c h r e i - w e i s h e i t e n s e i n , d i e d a s D e n k e n d i e d e n B l i c k nicht n u r für das u n e r - d a r i n , das W i s s e n u m diese D i n g e hört g e w i ß m i t z u d e n w a c h s e n d e n
meßliche
m
e
n
s
c
h
l
i
c
h
e
L
e
i
d
schärV
e
r
t
r
i
e
b
e
n
e
r
u
n
d
a
m
N
a
t
i
o
n
a
l
g
e
bern in d e n K r a m .
schehen Interessierter a u s m a c h t e n fen s o l l , s o n d e r n ebenso als M a h - in d i e M e d i e n , i n s o n d e r h e i t i n das G e w i ß h e i t e n , d i e d i e O s t p r e u ß e n
Fernsehen, z u bringen.
aus aller W e l t i n d i e sächsische M e s D o c h es hat seither seine n o c h i m - u n d d i e d o c h das H a n d e l n d e r P o l i - n u n g a n eine R i c h t u n g gilt, d i e gegenwärtig
z
u
g
l
a
u
b
e
n
scheint,
m
a
n
V o r Jahren s c h o n p o l e m i s i e r t e se- u n d Verlagsstadt h i n e i n n e h m e n
m e r n i c h t vollständig faßbare W i r - tiker scheinbar so unberührt lassen.
können, d e n n n i e r w a r der O r t jenes
k u n g getan: E s stürzte e i n unfähi- A b e r i n d e r Tat, m a n k a n n sich über k ö n n e unsere W e h r i n eine „Aller- d e r D r a m a t i k e r R o l f H o c h h u t h geBürgermutes, d e r m i t seinem R u f
w
e
l
t
s
i
n
v
a
s
i
o
n
s
t
r
u
p
p
e
"
u
m
w
a
n
u
n
s
e
r
e
n
g
e
g
e
n
w
ä
r
t
i
g
e
n
A
u
ß
e
n
m
i
gen
v
o
l
k
s
p
ä
d
a
g
o
g
i
s
c
h
e
Eiferer,
d
i
e
ges R e g i m e , es einigte äußerlich
„Wir sind ein V o l k " d e n K o n t i n e n t in
West- u n d M i t t e l d e u t s c h l a n d , es nister nicht g e n u g w u n d e r n , d e r d e l n . D e u t s c h l a n d bleibt das K e r n - d e n V e r t r i e b e n e n z u m u t e n w o l l eine lichtere Zeit führen dürfte.
l
a
n
d
E
u
r
o
p
a
s
,
w
i
e
a
u
c
h
i
m
m
e
r
d
i
e
n
a
c
h
d
e
m
raschen
m
a
n
c
h
e
sagen
ten,
sich
d
o
c
h
m
i
t
A
u
s
t
r
e
i
b
u
n
g
u
n
d
konsolidierte die verfallende Regio n . U n d es spaltete z u g l e i c h i n n e r - m i t z i e m l i c h e m Recht c h a o t i s c h e m p o l i t i s c h e n G ä n g e l a u f e n , gefähr- U n r e c h t e n d l i c h a b z u f i n d e n . E s
In d i e s e m S i n n e w ü n s c h t d i e Relich i n u n e r w a r t e t e n V e r w e r f u n g e n - D u r c h l a u f d u r c h v i e l e r l e i staats- det i n vielerlei H i n s i c h t , i m m e r a n - s p r i c h t alle E r f a h r u n g gegen d i e d a k t i o n d e s Ostpreußenblattes
den
bis i n e i n z e l n e F a m i l i e n h i n e i n . S o theoretische A n s ä t z e u n v e r s e h e n s gefochten, selten geliebt v o n seinen These, d a ß dies b e i V e r t r i e b e n e n T e i l n e h m e r n des T r e f f e n s b e s i n n groß, so tief u n d g e w a l t i g w a r das w i e d e r b e i m N a t i o n a l s t a a t g e l a n - z a h l r e i c h e n N a c h b a r n . W e r d i e eintreten w i r d . Längst greift eine l i c h e , e r m u t i g e n d e u n d f r o h e
Vertreibungsgeschehnisse
ver- neu heranwachsende Generation Tage.
W o r t v o n d e m e i n e n V o l k . Selbst- det ist.
Peter Fischer
L
I
D
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 2
£>as £fipnu&mblati
Politik
Polen:
Brünn:
Benesch lebt
in Marienbad
In der politischen Auseinandersetz u n g u m die Gültigkeit der Rechte
der Weltkriegssieger w i r d oft erklärt,
daß es z w a r rechtliche Vorbehalte
noch formal gebe, daß sie aber heute
eigentlich gegenstandslos geworden
seien. Diese A r g u m e n t a t i o n w i r d bei
den Feindstaatenklauseln der U N O
praktiziert, aber auch bei den Benesch-Dekreten. D i e Bundesregierung argumentiert, die Dekrete seien
kein Bestandteil tschechischer P o l i tik mehr. Das ist Augenwischerei.
Deutsche Sprache verbieten?
W Das Üfiprciitfenblail
UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND
Verantwortlich f. d. redaktionellen Teil:
Peter Fischer
Politik, Z e i t g e s c h e h e n , Feuilleton, L e serbriefe: Peter Fischer; Hans Heckel;
W e h r w e s e n , G e o p o l i t i k : Generalmajor
a. D. Gerd H. Komossa (Freier Mitarbeiter); Kultur, Unterhaltung, Frauenseite:
Silke Osman; G e s c h i c h t e , L a n d e s k u n de, Literatur: Hans B. v. Sothen; Heimatkreise, L a n d s m a n n s c h a f t l i c h e G r u p pen, A k t u e l l e s : Maike Mattern; Östpreußische Familie: Ruth Geede; Östliches
Mitteleuropa: Martin Schmidt (Freier Mitarbeiter).
Ständige Mitarbeiter: Alfred v. Arneth
(Wien/Bozen), Wilfried Böhm (Melsungen), Jürgen Mathus (Bonn), Dr. Jaroslav
Opoöensky(Prag), Willy Fehling (Berlin).
Anschrift für alle: Parkallee 84/86, 20144
Hamburg. Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Parkallee 86, 20144 Hamburg. Das Ostpreußenblatt ist das Organ
der Landsmannschaft Ostpreußen und
erscheint wöchentlich zur Information der
Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - Ab 1.1. 2000
Bezugspreis Inland 13,20 D M monatlich
einschließlich 7 Prozent Mehrwertsteuer.
Ausland 16,60 D M monatlich, Luftpost
23,10 D M monatlich. Abbestellungen
sind mit einer Frist von einem Monat zum
Quartalsende schriftlich an den Verlag zu
richten. Konten: Landesbank Hamburg,
B L Z 200 500 00, Konto-Nr. 192 344.
Postbank Hamburg, B L Z 200 100 20,
Konto-Nr. 84 26-204 (für Vertrieb); Konto-Nr. 907 00-207 (für Anzeigen). - Für
unverlangte Einsendungen wird nicht
gehaftet. Rücksendung erfolgt nur, wenn
.
Porto beiliegt. Für Anzeigen
J\
gilt Preisliste Nr. 24. Druck:
/j\
Rautenberg Druck G m b H ,
A V A
26787 Leer (Ostfriesland). £
J ISSN 0947-9597.
T e l e f o n (0 40) 41 40 08-0
Telefon Red.-Sekretariat (0 40) 41 4008-32
Fax Redaktion (0 40) 41 40 08 50
Telefon Anzeigen (0 40) 41 40 08 41
Telefon Vertrieb (0 40) 41 40 08 42
Fax Anzeigen und Vertrieb (0 40) 41 40 08 51
http://www.ostpreussenblatt.de
E-Post:
[email protected]
anzeigen @ ostpreussenblatt.de
vertrieb @ ostpreussenblatt.de
[email protected]
Kurskorrektur?
Neues Sprachengesetz soll deutschen Einfluß eindämmen
N a c h d e m schlecht nachgeahmten
V o r b i l d Frankreichs gilt seit letztem
M o n a t in der R e p u b l i k Polen ein G e setz z u m Schutz der eigenen Sprache. Es sieht nicht nur vor, daß P o l nisch d i e alleinige A m t s - , Rechtsund Vertragssprache ist, sondern bezieht ausdrücklich auch den H a n d e l
ein. So müsseh W a r e n u n d Dienstleistungen i n der Landessprache bezeichnet w e r d e n .
Z w a r w u r d e i n Warschau auf urDas tschechische Verfassungsgericht i n Brünn hat bestätigt, dats die sprünglich vorgesehene ÜberhöBenesch-Dekrete noch gültig sind.
Das Gericht hatte z u entscheiden, ob
Diese Art von Purismus
eine Enteignung i n M a r i e n b a d 1945
auf der G r u n d l a g e der Benesch-Dewird sich gegen alsbald
krete rechtskräftig sei. Bei den Klägern handelt es sich u m eine deutsch- gegen Polen selbst richten
jüdische Familie, die heute i n den
U S A lebt. Der Betroffene, ein jüdischer A r z t aus M a r i e n b a d , w a r 1945 hungen w i e die Übersetzung fremdaus einem K Z heimgekehrt u n d hatte sprachiger N a m e n verzichtet u n d so
sein v o n d e n Nationalsozialisten bleiben Eigennamen w i e W a r e n z e i konfisziertes H a u s zunächst zurück- chen v o n der N e u r e g e l u n g unbeerhalten. W e n i g später w u r d e d i e rührt, d o c h auf alle anderen BezeichV i l l a jedoch erneut enteignet, da der nungen - etwa auf Werbetafeln v o n
A r z t die deutsche Nationalität besaß. Geschäften - dürften die H a n d e l s i n Die Familie übersiedelte darauf i n spektoren künftig ein waches A u g e
die U S A . Im vorliegenden Fall seien haben.
die Benesch-Dekrete eindeutig mißIm Visier haben die Gesetzesmabraucht w o r d e n , entschieden d i e
Verfassungsrichter. D a d e r M a n n cher besonders die Händler auf den
Verfolgter gewesen sei, hätten d i e polnischen Märkten der Oderregion,
Benesch-Dekrete nicht auf i h n ange- die ihre W a r e n u n d Dienstleistungen
wendet w e r d e n dürfen. Der Fall liege in deutscher Sprache anpreisen.
damit i n d e m für Rückerstattungen
Schilder mit deutschen Aufschrifrelevanten Z e i t r a u m z w i s c h e n 1948 ten w i e „Zigaretten", „Auto-Reparau n d 1989, zitierte die Tageszeitung t u r " , „Auto-Werkstatt", „Blumen„Lidove n o v i n y " aus der Urteilsbe- sträuße", „Großer S c h u h v e r k a u f "
gründung.
H . N . / P. F. oder „Herren- u n d D a m e n - F r i s e u r "
www.ostpreussenblatt.de
B e n u t z e r n a m e / U s e r - I D : ob
K e n n w o r t / P I N : 9013
Kommentare
finden sich auf den Märkten i n beziehungsweise
bei
Swinemünde,
Schwedt, Küstrin, Frankfurt (Oder),
G u b e n u n d Görlitz. D i e M a r k ist
nicht nur d i e meistbenutzte Währung auf diesen Basaren, sondern
man spricht dort auch deutsch.
Oft werben sogar die L a d e n i n h a ber i n den Städten mit Angeboten in
deutscher Sprache. N a c h einer U n tersuchung d e r A d a m - M i c k i e w i c z Universität Posen werben v o n 55
überprüften polnischen Geschäften
i m Grenzgebiet i m m e r h i n 40 Läden
auch in deutscher Sprache.
Inhaber v o n Läden w i e Händler
haben sich seit langem auf die E i n kaufstouristen aus der Bundesrepublik eingestellt, die trotz sinkender
Umsätze auf den Basaren noch i m mer i n Scharen über die Grenzbrükken strömen. Angehörige einiger
Branchen sind fast ausschließlich auf
Deutsche eingestellt. N e b e n d e n F r i seuren trifft dieses auch für die Tankstellenpächter z u . D e n polnischen
Tankwarten hat d i e Ökosteuer i n
Deutschland einen neuen K u n d e n zulauf beschert. E i n Liter B e n z i n kostet i n Polen derzeit r u n d 1,60 D M ,
u n d so b i l d e n sich mitunter sogar
kurze Warteschlangen vor d e n Zapfsäulen.
Nichtsdestotrotz bleiben die Bürermeister der v o m Sprachengesetz
esonders betroffenen Grenzstädte
erst e i n m a l r u h i g . Ihre Mitarbeiter
teilen d a z u auf Anfrage lediglich mit,
der Gesetzestext liege hier noch nicht
vor, u n d erst nach dessen Eintreffen
f
könne m a n sagen, was noch erlaubt
sei. D o c h das w e r d e w o h l noch m e h rere W o c h e n dauern.
Diese nationalistische G r u n d h a l tung i n Warschau - ein V o l k , eine
Sprache - steht i m auffallenden G e gensatz z u r H a l t u n g auf der deutschen Seite. Viele deutsche K o m m u nen haben ihre H i n w e i s s c h i l d e r z u
öffentlichen
Einrichtungen w i e
Bahnhöfen u n d Rathäusern z w e i sprachig ausgeschildert. In Frankfurt (Oder) sind fast alle städtischen
Wegweiser z w e i s p r a c h i g gestaltet.
D i e deutschen Händler u n d viele p r i vate E i n r i c h t u n g e n mit A u s n a h m e
einiger Einkaufszentren u n d Baumärkte verzichten hingegen auf eine
W e r b u n g i n polnischer Sprache.
A u f polnischer Seite ist es genau
umgekehrt. D o r t benutzen fast ausschließlich die Händler die deutsche
Sprache, während k a u m eine staatliche E i n r i c h t u n g es wagt, auch n u r ein
einziges S c h i l d mit deutscher Unterzeile a n z u b r i n g e n .
A b e r v i e l l e i c h t hat dieser S p r a chenstreit ja a u c h etwas G u t e s .
Möglicherweise w i r d d e n P o l e n als
Nebeneffekt d e u t l i c h , w i e v i e l e Institutionen u n d Begriffe sie v o n i h rem w e s t l i c h e n N a c h b a r n übern o m m e n haben. D e n n w o h e r d i e
Begriffe „ R a t u s z " (Rathaus), „Burm i s t r z " (Bürgermeister) u n d „Warsztat" (Werkstatt) s t a m m e n , läßt
sich heute n o c h a u g e n s c h e i n l i c h erahnen.
Hagen Nettelbeck
„Sie mißbrauchen den guten W i l l e n . . .
Die Behauptungen, die deutschen
Z a h l u n g e n sollten d a z u dienen, bisher leer ausgegangene O p f e r z u entschädigen, w e r d e n i m m e r leiser.
Statt dessen sagen auch die führenden Persönlichkeiten der deutschen
Wirtschaftsverbände i m m e r deutlicher, daß m a n lediglich d e m D r u c k
der „Ostküste", u m eine Bezeichn u n g des A l t - B u n d e s k a n z l e r s K o h l
z u v e r w e n d e n , nachgibt. Sie bitten
geradezu flehentlich die Wirtschaftsunternehmen, d i e noch fehlenden
Daraus w i r d nichts. D i e deutsche z w e i M i l l i a r d e n D - M a r k i n d e n StifWirtschaft hat die geforderten fünf tungsfonds e i n z u z a h l e n , w e i l sie
M i l l i a r d e n längst nicht z u s a m m e n , sonst fürchten müssen, daß i m A u s u n d es scheint auch so, daß die große land v o n seiten der jüdischen O r g a Mehrheit der F i r m e n das unsaubere nisationen Boykottmaßnahmen geSpiel nicht mitmachen w i l l . Gerade gen deutsche F i r m e n u n d W a r e n vereinmal ein (!) Prozent aller Unterneh- hängt w e r d e n u n d daß d u r c h o r g a n i men hat bislang i n den Fonds einge- sierte S a m m e l k l a g e n i n d e n U S A verzahlt; 99 Prozent verweigern sich mit sucht w e r d e n würde, deutsche Firdurchschlagenden
Argumenten.
f
Betroffene Zwangsarbeiter
erhalten seit Jahren bereits
angemessene Rentenbeträge
Es w i r d i n d e n letzten
W o c h e n i m m e r deutlicher,
daß v o n einer Entschädig
gung
für
tatsächliche
Zwangsarbeiter, die bisher
vergessen
w o r d e n sind, nicht d i e Rede sein kann.
Der amerikanisch-jüdische H i s t o r i ker N o r m a n Finkelstein erinnert daran, daß eine große Z a h l w i r k l i c h e r
ehemaliger jüdischer Z w a n g s a r b e i ter v o n Deutschland bereits seit geraumer Zeit lebenslange Renten bek o m m t , jede mehrere 100 000 Dollar
schwer. Außerdem hat die große j ü dische Dachorganisation i n d e n
U S A , die auf Deutschland einen erheblichen Druck ausübt, laut Finkelstein etwa eine M i l l i a r d e Dollar für
weitere Zwangsarbeiter b e k o m m e n .
Keiner der tatsächlichen Z w a n g s a r beiter hat d a v o n bislang auch nur einen Cent gesehen. Finkelstein: „Sie
(die Jewish C l a i m s Conference u n d
der Jüdische Weltkongreß) mißbrauchen d e n guten W i l l e n d e r Deutschen, indem sie G e l d erpressen u n d
so ihre Geldschränke füllen. M i t i h ren skrupellosen, gemeinen Erpressungstaktiken sind diese jüdischen
Organisationen die wichtigsten Förderer des A n t i s e m i t i s m u s geworden."
men z u beschlagnahmen oder i n d e n
R u i n z u treiben. Nichts mehr v o n
moralischen Begründungen, nichts
mehr v o n d e m A p p e l l a n den G e rechtigkeitssinn. N u r noch die A n g s t
regiert, daß, w e n n m a n den Erpressungen nicht nachgibt, d e r deutschen Wirtschaft schwerer Schaden
entstehen könnte.
Offenbar aber haben die deutschen
Unternehmer - i m Gegensatz z u i h ren Funktionären - begriffen, daß i m
kriminellen A l l t a g w i e i n der Politik
Erpressungen niemals aufhören,
w e n n man ihnen e i n m a l nachgegeben hat. G a n z ungeheuerlich ist die
Forderung des Bundestagspräsidenten Thierse, über den die V e r w u n d e rung wächst, je länger er i m A m t ist,
man solle Firmen, die nicht bereit seien, T r i b u t z a h l u n g e n z u leisten, öffentlich „an den Pranger stellen", i n d e m man ihre N a m e n veröffentlicht.
Das dürfte bei ca. 20 000 U n t e r n e h men z u m einen etwas schwierig sein.
D i e bis 1998 amtierende K o h l - R e g i e r u n g hatte sich e i n d e u t i g festgelegt, daß P o l e n als erstes L a n d bei der
EU-Osterweiterung z u m Zuge kommen w e r d e . Dies geschah m i t dem
W i s s e n , daß Polen n o c h Jahre benötigen w e r d e , u m seine wirtschaftlichen Verhältnisse d e n E U - A u f n a h mekriterien anzupassen. N o c h 1997
hatte K o h l Estland schroff signalisieren lassen, daß die B u n d e s r e p u b l i k
keineswegs d e n Beitritt Estlands zur
E U unterstützen w e r d e . D i e Schröder-Regierung gab bisher nicht z u
erkennen, daß sie die Prioritäten bei
der E U - O s t e r w e i t e r u n g anders setzen w e r d e . Deutet sich jetzt mit dem
Besuch Schröders i m B a l t i k u m eine
K u r s k o r r e k t u r an? K o h l hatte aus
Rücksicht auf Rußland u n d Polen
nicht d e n M u t , die drei baltischen
Staaten z u besuchen. D i e traditionell
besonders engen V e r b i n d u n g e n z w i schen D e u t s c h l a n d u n d d e m Baltik u m hätten das z w i n g e n d gefordert.
Schröder ist w o h l mutiger. „Eine feige Politik hat n u r Unglück gebracht."
(Bismarck.)
W . v. Gottberg
Lehren gezogen
Das „Forum für d i e Restaurierung
Jüdischen E i g e n t u m s " hat a m 16.
M a i i n Jerusalem d i e E r r i c h t u n g eiZ u m anderen weiß der Bundestags- nes „Fonds des jüdischen V o l k e s "
präsident offenbar nicht, w i e d i ebeschlossen. D e r israelische M i n i s t e r
deutsche Öffentlichkeit über die a n - für D i a s p o r a - A n g e l e g e n h e i t e n , M i ebliche „Entschädigung" denkt, chael M e l c h i o r , u n d d e r Präsident
ine Liste z a h l u n g s u n w i l l i g e r Fir- des Jüdischen Weltkongresses, E d m e n würde z w a r bei deutschen u n d gar B r o n f m a n , s i n d i n G e g e n w a r t der
den meisten M e d i e n geheucheltes Vertreter aller w i c h t i g e n jüdischen
Entsetzen h e r v o r r u f e n , würde je- Organisationen übereingekommen,
d o c h bei der großen M e h r h e i t d e r innerhalb eines Jahres einen Plan
Bürgerinnen u n d Bürger m i t Gelas- v o r z u l e g e n , u m G e l d e r der i m „Fosenheit a u f g e n o m m e n . Schließlich r u m " vertretenen Organisationen
sind es ihre Steuergelder w i e auch d e m F o n d s z u z u t e i l e n . U n d m a n hat
die v o n ihnen i n der Wirtschaft erarweiter beschlossen, daß das F o r u m in
beiteten Leistungen, d i e n u n z u m
Z u k u n f t als Berater der israelischen
größten Teil i n d i e Geldschränke
R e g i e r u n g dienen soll, d i e „eine aktiamerikanischer Organisationen flieve u n d zentrale R o l l e " bei der Reßen sollen.
stauration
jüdischen
Eigentums
A b e r nicht n u r d o r t h i n . Eine M i l l i - übernehmen w e r d e . D a b e i w u r d e
arde soll abgezweigt w e r d e n für ei- festgestellt: E s ist n o t w e n d i g , die
aus d e r W i e d e r g u t m a nen sogenannten „Zukunftsfonds" Lehren
für die Errichtung v o n Begegnungs- c h u n g s v e r e i n b a r u n g m i t d e r Bunstätten, eine weitere z u r Ent- desrepublik D e u t s c h l a n d aus dem
schädigung w e g e n der Ent- Jahre 1952 z u z i e h e n , so daß es z u
V e r t e i l u n g der
e i g n u n g jüdischen Vermö- einer gerechten
gens. U n d schließlich sind F o n d s k o m m e , unter Berücksichtidort die Anwälte.
g u n g der Bedürfnisse der ÜberlebenDer „Spiegel" berichtete: den sowie der gegenwärtigen u n d
„Noch w i r d über die S u m - zukünftigen Bedürfnisse des jüdime gestritten, die d e n A n - schen V o l k e s " . I m Klartext: bisher
wälten zufließen soll, 500 w u r d e n diese Bedürfnisse nicht beoder 600 M i l l i o n e n M a r k sind i n der rücksichtigt.
Debatte." U n d noch ist nicht geklärt,
V o n d e n internationalen u n d bunob die Anwälte zusätzlich H o n o r a r e
desdeutschen
M e d i e n unbemerkt,
v o n ihren M a n d a n t e n kassieren dürfen. Er nennt auch N a m e n . So soll der w i r d hier das unrühmliche E n d e der
in München lebende A n w a l t M i c h a e l C l a i m s Conference (Conference on
W i t t i , „der z u s a m m e n mit seinem Jewish M a t e r i a l C l a i m s against Geramerikanischen K o l l e g e n E d Fagan many) eingeläutet.
z u d e n lautstärksten Klageführern
Jüdische Gelehrte, Politiker und
gehört", ehemaligen Z w a n g s a r b e i Publizisten haben in den letzten Jahtern Honorarverträge vorgelegt haren i m m e r heftigere K r i t i k geübt weben, in denen er 20 Prozent Erfolgsgen
des bürokratischen, oft rückhonorar zusätzlich verlangt.
Eine rechte C h u z p e hatten sich die sichtslosen Vorgehens d e r Confeamerikanischen Verhandlungsfüh- rence, etwa gegenüber den Erben von
Immobilieninharer ausgedacht. U m d i e Deutschen mitteldeutschen
unter D r u c k z u setzen, drohten sie, bern, die i m Holocaust umgekommen
Entschädigungen für amerikanische sind. Die jüngste Unredlichkeit, die
Kriegsgefangene z u fordern - eine von jüdischen Kreisen beanstandet
Unverfrorenheit. Überall in der W e l t w i r d , bezieht sich auf die v o n der
w e r d e n Kriegseefangene - d u r c h a u s C l a ims Conference angegebene, weit
i m Sinne des Völkerrechts - z u A r - überzogene Z a h l noch überlebender
beiten herangezogen. D i e T r i c k s „Sklavenarbeiter", die jetzt entschäw e r d e n i m m e r unseriöser u n d d e r digt w e r d e n sollen. Bei d e m Fonds
Widerstand i m m e r deutlicher.
des jüdischen V o l k e s soll es endlich
Hans-Joachim von Leesen korrekt v o r sich gehen. Ivan Denes
Deutsche Firmen zahlen kaum in den Fremdarbeiter-Fonds
Der V e r s u c h , aus Deutschland
noch einmal zehn M i l l i a r d e n D M a r k als angebliche W i e d e r g u t m a c h u n g f ü r Fremdarbeiter (polemisch
auch Z w a n g s - oder Sklavenarbeiter
genannt) herauszupressen, ist i m Begriffe z u scheitern. In Berlin sollte bei
d e m Besuch des US-amerikanischen
Präsidenten C l i n t o n v o n i h m u n d
d e m Bundeskanzler Schröder e i n
entsprechender Vertrag unterzeichnet w e r d e n .
64
Ungewöhnlicher, deutlicher Kritik
sieht sich die B u n d e s r e p u b l i k derzeit
aus S k a n d i n a v i e n u n d d e m Baltikum
ausgesetzt.
M i t Recht
fordern
Schweden, F i n n l a n d u n d Estland,
die B u n d e s r e p u b l i k möge nicht nur
A n w a l t Polens bei dessen baldiger
A u f n a h m e i n die E U sein, sondern
sich ebenso für die A u f n a h m e der
baltischen Staaten einsetzen. D a Estland bereits die A u f n a h m e k r i t e r i e n
erfüllt, müsse i h m i n naher Z u k u n f t
der EU-Beitritt ermöglicht w e r d e n .
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 3
Das £>ripnuß(nblati
Blickpunkt
E
s ist e i n s c h r e c k l i c h e s T h e m a :
M e h r als z w e i M i l l i o n e n Imm o b i l i e n w u r d e n auf d e m
Boden der E x - D D R v o n den K o m m u n i s t e n unter B r u c h des geltend e n V ö l k e r r e c h t s k o n f i s z i e r t . Bei
d e n g u t 750 000 G r u n d s t ü c k e n , d i e
vorwiegend d e m Mittelstand in
d e n J a h r e n 1945-49 g e n o m m e n
w u r d e n , hat s i c h d e r d e u t s c h e F i s kus auf Betreiben v o n Theo W a i g e l
u n d a n d e r e n d i e B e s i t z r e c h t e als
Nachfolger
des
„Volkseigenen
V e r m ö g e n s " g e s i c h e r t u n d seither
v e r s u c h t , d i e s e q u a s i als staatlicher
H e h l e r z u v e r ä u ß e r n u n d d i e Erlöse d a r a u s d e r Staatskasse e i n z u v e r leiben.
D e n E i n s c h ä t z u n g e n des K a r l s r u h e r U r t e i l s v o n 1996 stehen bezeichnenderweise die
übereinstimmenden Aussagen von Helmut
Kohl
und Michail
Gorb a t s c h o w selbst g e g e n ü b e r . B e i d e
P o l i t i k e r w a r e n , w i e sie öffentlich
bekräftigten, a m 10. u n d 11. F e b r u ar 1990 i m Büro v o n G o r b a t s c h o w
in M o s k a u übereingekommen, daß
die deutsche V e r e i n i g u n g allein
eine Sache d e r D e u t s c h e n sei. D i e
D e u t s c h e n selbst s o l l t e n d i e B e d i n gungen, die Zeit u n d die Umstände
festlegen, u n t e r d e n e n diese „ W i e d e r v e r e i n i g u n g " geschehen w ü r de.
E n t s p r e c h e n d bestätigte K a n z l e r
K o h l - soeben aus d e r s o w j e t i s c h e n
H a u p t s t a d t z u r ü c k - auf d e r G a n g w a y seines F l u g z e u g e s i n K ö l n /
W a h n a m 12. F e b r u a r 1990 a u f F r a gen der wartenden Journalisten
n a c h d e n B e d i n g u n g e n für d i e W i e d e r v e r e i n i g u n g : „Es gibt k e i n e Bed i n g u n g e n . " D e r oberste R e g i e r u n g s v e r t r e t e r bestätigte also, d a ß
es sowjetischerseits k e i n e E i n schränkung der Regierung K o h l
gegeben habe.
U m dieses u n m o r a l i s c h e V o r g e hen gesetzlich abzusichern, w u r d e
nicht gescheut, das Parlament mit
unwahren
Behauptungen
zur
Grundgesetzänderung z u nötigen.
Großes persönliches L e i d v o n über
einer M i l l i o n Mitbürgern u n d
schwere volkswirtschaftliche Fehle n t w i c k l u n g e n bis z u m heutigen
Tage sind die Folge.
A b e r d i e W a h r h e i t h o l t alle e i n :
O b w o h l sich führende Politiker
von C D U , C S U u n d F D P wie auch
der S P D u n d der Grünen vehement
dagegen sträuben, das T h e m a der
E n t e i g n u n g e n 1945-49 a u f z u g r e i fen u n d e i n e r gerechten L ö s u n g
zuzuführen, e r z w i n g e n volkswirtschaftliche Daten u n d neu erkannte
D D R - D e l e g a t i o n b e w u ß t getäuscht? Kanzleramtsminister
Krause (beide CDU) 1990 in ™nn
Schäuble
(links) mit Ost-Berlins
Verhandlungsführer
Foto dpa
Es b l i e b s e i n e m K a n z l e r a m t s m i nister B o h l v o r b e h a l t e n , i n d e r
C h r o n o l o g i e v o m 1. S e p t e m b e r
1994 d a s G e g e n t e i l z u b e h a u p t e n .
D i e s e C h r o n o l o g i e ist i n z w i s c h e n
i n w e s e n t l i c h e n T e i l e n als Fälschung entlarvt w o r d e n u n d w u r -
SBZ-Enteignungen:
A m Ende doch - Gerechtigkeit?
„ B o d e n r e f o r m "
1 9 4 5 - 4 9 :
H o f f n u n g
a u f
s p ä t e n
S i e g
d e s
R e c h t s
w ä c h s t
Von HEIKO PETERS
Tatsachen ein U m d e n k e n i n dieser
b r i s a n t e n Frage. D a s B u n d e s v e r f a s sungsgericht
hatte b e k a n n t l i c h
z w e i m a l (1991 u n d 1996) g e g e n d i e
e h e m a l i g e n M i t g l i e d e r des M i t t e l standes a u f d e m B o d e n d e r D D R
e n t s c h i e d e n . B e i m ersten M a l w u r de die B e h a u p t u n g der Bundesreg i e r u n g g e g l a u b t , s o w o h l Sowjetu n i o n w i e a u c h D D R hätten z u r
V o r b e d i n g u n g für d i e d e u t s c h e
W i e d e r v e r e i n i g u n g die Nichtrückgabe des k o n f i s z i e r t e n E i g e n t u m s
gemacht, bei der zweiten Entscheid u n g w a r d a n n v o n der subjektiven
„Einschätzung" der Lage durch die
Bundesregierung die Rede. Der
G r u n d t e n o r b e i d e r U r t e i l e lautete:
Das Unrecht, das mit den Enteign u n g e n 1945-49 z w e i f e l s o h n e v e r b u n d e n w a r , ist v o n d e n Betroffen e n z u t o l e r i e r e n , w e i l sonst d i e
d e u t s c h e E i n h e i t n i c h t möglich gew e s e n w ä r e . D a aber i n d e r P r ä a m bel unseres G r u n d g e s e t z e s d i e
d e u t s c h e E i n h e i t als h ö c h s t e s a n z u strebendes Z i e l d e r P o l i t i k v o r g e g e b e n w i r d , gebe es b e d a u e r l i c h e r weise keine andere Lösung.
1 9 5 2 / 5 3 e r r e i c h e n k ö n n e n . In k o r rekter A u s l e g u n g des Begriffes
„die d e u t s c h e E i n h e i t " h a b e er sein e r z e i t (nach A d e n a u e r s A u s l e g u n g d e r „ S t a l i n - N o t e n " als Finte)
das A n e r b i e t e n Stalins abgelehnt,
eine d e u t s c h e B i n h e i t u n t e r s o z i a l i stischen oder k o m m u n i s t i s c h e n
V o r z e i c h e n z u e r l a n g e n , w e i l er
g e w u ß t habe, d a ß d a m i t d e r
Rechtsstaat für a l l e D e u t s c h e n
nicht gewährleistet sein würde.
g u n g für d i e d e u t s c h e E i n h e i t gem a c h t . D i e s e s A r g u m e n t ist v o n
M i c h a i l G o r b a t s c h o w als „ a b s u r d " b e z e i c h n e t w o r d e n , Schew a r d n a d s e hat i h n b e s t ä t i g t , G e orge B u s h , Genscher, Teltschik
u n d viele andere sind Z e u g e n d a für, d a ß es e i n s o l c h e s J u n k t i m v o n
seifen der U d S S R niemals gegeben
hat. E n t s p r e c h e n d w i r d a u c h h e u te v o n d e r B u n d e s r e g i e r u n g e i n e
solche V o r b e d i n g u n g i n Briefwechseln mit Betroffenen nicht
mehr genannt.
L e i d e r h a b e n aber d i e V e r f a s sungsrichter unter R o m a n H e r z o g
i n d e m A u g e n b l i c k , als s i c h d i e
Zweitens w u r d e die VorbedinM ö g l i c h k e i t des d e m o k r a t i s c h e n g u n g d e r D D R z u r B e i b e h a l t u n g
Rechtsstaats für alle D e u t s c h e n ab- des j e t z i g e n Z u s t a n herangezogen.
z e i c h n e t e , w i e d e r u m e i n e n T e i l d e r des
S e l b s t
B e v ö l k e r u n g v o n d e n G r u n d r e c h - D e r erste u n d letzte
ten a u s g e s c h l o s s e n : N ä m l i c h d i e d e m o k r a t i s c h e M i n i der
A n g e h ö r i g e n d e s e h e m a l i g e n M i t - sterpräsident
m i t t l e
telstands d e r E x - D D R , d a r u n t e r D D R , L o t h a r d e M a i W i d e r s t a n d s k ä m p f e r des 20. J u l i z i e r e ( C D U ) , u n d s e i n d e r k o m
1944 u n d d e u t s c h e J u d e n ( v o m A u ß e n m i n i s t e r M a r i
Schicksal der ostdeutschen H e i - kus M e c k e l (SPD) ham a t v e r t r i e b e n e n g a n z z u s c h w e i - b e n d i e s h ä u f i g e r bestätigt, u m d e n
gen). D i e s e M e n s c n e n h a b e n i h r e n A u s s a g e n G o r b a t s c h o w s z u w i d e r i n S t a a t s h a n d g e l a n g t e n Besitz s p r e c h e n . Sie h a b e n d a b e i ü b e r s e a u c h z e h n Jahre n a c h d e r W e n d e h e n , d a ß d i e frei g e w ä h l t e V o l k s B i s h e r ist i n d e r Öffentlichkeit n o c h n i c h t z u r ü c k e r h a l t e n , s o f e r n k a m m e r d e r D D R i n e i n e r N a c h t n i c h t g e n ü g e n d d a r ü b e r n a c h g e - er i n d e n Jahren 1945-49 k o n f i s z i e r t s i t z u n g v o m 23. a u f d e n 24. A u g u s t
d a c h t w o r d e n , w a s d i e V ä t e r u n s e - w u r d e . V i e l m e h r m ü s s e n sie o h n - 1990 m i t 292 g e g e n 64 S t i m m e n bei
res G r u n d g e s e t z e s m i t d e m B e g r i f f m ä c h t i g m i t a n s e h e n , w i e d e r d e u t - w e n i g e n E n t h a l t u n g e n d e n bedin„ d e u t s c h e E i n h e i t " v e r b u n d e n h a - sche F i s k u s heute v e r s u c h t , diese gungslosen (!) Beitritt d e r D D R z u m
G e l t u n g s b e r e i c h des G r u n d g e s e t b e n : W a r es n u r e i n t e r r i t o r i a l e r I m m o b i l i e n z u m e i g e n e n N u t z e n
zes d e r B u n d e s r e p u Begriff, s o z u s a g e n
blik Deutschland beeine r e g i o n a l e Z u schlossen hatte. W i e
K
o
h
l
u
n
d
G
o
r
b
a
t
s
c
h
o
w
b
e
s
t
ä
t
i
g
t
e
n
sammenfassung
gesagt: o h n e jede Bedes d e u t s c h e n G e dingung!
Daß
die
i m F e b r u a r 1 9 9 0 :
„ D i e V e r e i n i g u n g
bietes, d i e a n z u s t r e DDR-Regierung
de
ben
war?
Also:
M a z i e r e v o n d e r BeMein
Gemüsegarist a l l e i n S a c h e d e r D e u t s c h e n "
v ö l k e r u n g n u r geten m u ß u m 50 Q u a wählt w o r d e n w a r ,
dratmeter erweitert
u m so s c h n e l l w i e m ö g l i c h d i e
w e r d e n , d a m i t i c h i n Z u k u n f t a u c h z u v e r ä u ß e r n . U n g l a u b l i c h , aber d e u t s c h e E i n h e i t z u v o l l z i e h e n , sei
Bohnen pflanzen kann? O d e r w a r wahr!
n u r a m Rande erwähnt. D i e Regienicht v i e l m e h r gemeint, daß in Z u Bei d e n D i s k u s s i o n e n über d i e r u n g d e M a i z i e r e w ä r e v o n d e n
kunft alle Deutschen in einem ein- Problematik der Enteignungen M e n s c h e n i n L e i p z i g , Ost-Berlin
h e i t l i c h e n , d e m o k r a t i s c h verfaßten 1945-49 w e r d e n i m m e r w i e d e r u n d a n d e r s w o h i n w e g g e f e g t w o r Rechtsstaat l e b e n sollten? D i e E i n - d r e i H a u t a r g u m e n t e g e n a n n t :
d e n , w e n n sie es g e w a g t hätte, s i c h
heit u n t e r k o m m u n i s t i s c h e n V o r der deutschen Einheit in den W e g
E r s t e n s : D i e S o w j e t u n i o n h a b e z u stellen.
z e i c h e n hätte b e k a n n t e r w e i s e K o n d
i
e
N
i
c
h
t
r
ü
c
k
g
a
b
e
z
u
r
V
o
r
b
e
d
i
n
rad A d e n a u e r bereits i n d e n Jahren
Drittens w u r d e v o n der Regier u n g K o h l i m m e r w i e d e r beteuert,
in der „Gemeinsamen Erklärung"
v o m 5. J u n i 1990 sei d i e N i c h t r ü c k gabe v o n b e i d e n d e u t s c h e n K a b i netten b e s c h l o s s e n w o r d e n u n d
m ü s s e d e s h a l b Bestand h a b e n . Es
w i r d d a b e i ü b e r s e h e n , d a ß a m 15.
J u n i 1990 d a s G r u n d g e s e t z d e r
Bundesrepublik Deutschland noch
n i c h t u m d e n berüchtigten A r t i k e l
143.3 e r w e i t e r t w o r d e n w a r .
d e o f f e n b a r e i n z i g u n d a l l e i n geschrieben, u m Falschaussagen der
Bundesregierung v o r d e m Verfassungsgericht z u verschleiern.
Führende Politiker kennen i n zwischen die inneren Z u s a m m e n h ä n g e dieses T h e m a s g e n a u u n d
wissen auch, daß ein Untersuchungsausschuß die Wahrheit z u tage fördern w ü r d e - eine W a h r heit, d i e für f ü h r e n d e M i t g l i e d e r
aller P a r t e i e n v e r h e e r e n d e F o l g e n
Die
Parteispendenaffäre
Dieser w u r d e erst acht M o n a t e hätte.
später i n das vorläufige V e r f a s - n ä h m e s i c h d a g e g e n a u s w i e d i e bes u n g s w e r k eingefügt. A u c h d i e r ü h m t e n „ p e a n u t s " des l e g e n d ä Bankenskandals u m
den
D D R - R e g i e r u n g hatte seinerzeit d i e r e n
Bauunternehmer
Schneider. Unsere
Volkswirtschaft
P o l i t i k e r d e r P D S s t e l l e n s i c h
k a n n j e d o c h nicht
auf D a u e r auf m i t r w e i l e a u f d i e S e i t e d e r O p f e r
tdständischc
^\rm u n i s t i s c h e n K o n f i s z i e r u n g e n beitgeber
in den
neuen
Bundesländ e r n , i n v i e l größek o m m u n i s t i s c h e V e r f a s s u n g d e r rer Z a h l als heute, v e r z i c h t e n . N u r
D D R bereits außer K r a f t gesetzt A r b e i t g e b e r schaffen a u c h A r b e i t s u n d eine N o t v e r f a s s u n g , bestehend plätze. U n d w e i l selbst für H e l m u t
aus d e n ersten 19 A r t i k e l n des K o h l gilt, d a ß alle M e n s c h e n v o r
G r u n d g e s e t z e s , als Übergangslö- d e m G e s e t z g l e i c h s i n d , m u ß e n d s u n g beschlossen. B e i d e d e u t s c h e n lich v o r b e h a l t l o s aufgeklärt w e r Kabinette verstießen also z w e i f e l l o s d e n , d a m i t dieser Staat seinen
a m 5. J u n i 1990 gegen das i n i h r e n Rechtsfrieden w i e d e r f i n d e n k a n n
jeweiligen
Staaten
bestehende u n d d i e innere V e r e i n i g u n g des
Recht. V e r m u t l i c h ist aus d i e s e m L a n d e s e n d l i c h möglich w i r d . D e r
G r u n d e d i e G e m e i n s a m e Erklärung F i s k u s i n D e u t s c h l a n d darf s i c h
a u c h n i e m a l s unterschrieben w o r - nicht a m U n r e c h t b e r e i c h e r n . D e r
d e n , w a s zusätzlich Z w e i f e l a n ihrer Rechtsstaat w u r d e v o n d e n D e u t Gültigkeit w e c k t . A u ß e r d e m w a r es schen i n d e r D D R n i c h t angestrebt,
W o l f g a n g Schäuble v o r b e h a l t e n , d a m i t
Unrecht
fortgeschrieben
gegenüber D D R - C h e f u n t e r h ä n d l e r w e r d e n k a n n . W e n n gerade heute
G ü n t h e r K r a u s e z u erläutern, d a ß v o n P o l i t i k e r n aus M i t t e l d e u t s c h der v o n Schäuble eingefügte A u s - l a n d , so A r n o l d V a a t z ( C D U - D r e s d r u c k „Ausgleichsleistungen" a n - den), G ü n t e r N o o k e ( C D U - B r a n stelle v o n „ E n t s c h ä d i g u n g e n " d e r d e n b u r g ) u n d C h r i s t i n e O s t r o w s k i
umfassendere sei u n d eine N a t u r a l - ( P D S - D r e s d e n ) d i e F o r d e r u n g n a c h
Restitution (also Rückgabe statt R ü c k g a b e d e r n o c h i m Staatsbesitz
Entschädigung) i n k e i n e m Fall aus- b e f i n d l i c h e n I m m o b i l i e n a n d i e
schlösse. D i e s w a r eine w i s s e n t l i c h e rechtmäßigen E i g e n t ü m e r unterT ä u s c h u n g der D D R - D e l e g a t i o n , stützt w i r d , so läßt d i e s a u f h o r c h e n
w o m i t v e r m u t l i c h a u c h d i e G e - u n d d a r f als h o f f n u n g s v o l l e s Z e i m e i n s a m e Erklärung v o r G e r i c h t c h e n für d e n D u r c h b r u c h d e r G e keinen Bestand haben dürfte.
rechtigkeit gelten.
Politik
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 4
&a$ OfipnufHnblail
Medien:
Zweifelhaftes Leben auf der Überholspur
Gefälschte Interviews: Journalisten-Skandal bei der „Süddeutschen Zeitung"
E i n g e w e i h t e trauten i h r e n A u g e n t u n g " , d i e s i c h selbst b e k a n n t l i c h
k a u m : Schauspieler w i e B r a d r i t t als M u s t e r des ernsthaften J o u r n a o d e r P a m e l a A n d e r s o n , d i e bis d a - l i s m u s sehen, ist d e r Zeitgeist des
h i n nicht gerade d u r c h d e n übermä- P o p - J o u r n a l i s m u s e i n g e d r u n g e n .
ßigen öffentlichen G e b r a u c h ihrer Bei d e r „Zeit" m i t d e r Beilage „LeH i r n f u n k t i o n hervorgetreten w a - b e n " , d i e F A Z präsentiert auf d i e ren, unterhielten sich plötzlich über s e m G e b i e t ihre „Berliner S e i t e n " .
griechische G n o s t i k e r oder p h i l o s o - D a k o m m t es d e n n a u c h n i c h t so
phierten tiefschürfend über d e n sehr auf d i e d r ö g e Präsentation
S i n n des Lebens. U n d der S c h w e i - w i s s e n s w e r t e r F a k t e n a n , s o n d e r n
zer Journalist T o m K u m m e r , der für interessant ist a l l e i n , w a s schön
eine H a n d v o l l
deutscher u n d v e r p a c k t d a h e r k o m m t . Seit l a n g e m
schweizerischer Z e i t u n g e n i n L o s w a r e n d i e zuständigen C h e f r e d a k A n g e l e s tätig w a r , schrieb es auf. teure des S Z - M a g a z i n s , U l f P o s c h Scheinbar. D e n n nach e i n e m jüngst h a r d t u n d U l f K ä m m e r l i n g , geerschienen A r t i k e l des Münchner w a r n t w o r d e n . Interessiert hat sie
N a c h r i c h t e n m a g a z i n s „ F o c u s " darf das offenbar nicht. D i e gesamte
als sicher gelten, w a s viele v o n J o u r n a l i s t e n z u n f t w i l l über K u m mer
Bescheid
Kummers Kollegewußt haben.
gen seit l a n g e m
W a r u m hat sie
vermuteten: d i e
Einen Teil der Schuld
i n d e r Öffentmeisten
dieser
lichkeit
geInterviews s i n d
an diesen Affären
schwiegen?
Fälschungen.
her. E i n e , d i e z w a r n i c h t w a h r ist,
aber d o c h i m m e r h i n interessant.
Indessen hat d i e Geschäftsführ u n g d e r S Z d i e K o n s e q u e n z e n gezogen: Die beiden Chefredakteure
des S Z - M a g a z i n s , P o s c h h a r d t u n d
Kämmerling, müssen ihren H u t
n e h m e n . A u c h sie w a r e n e i n T e i l
des „ P o p - J o u r n a l i s m u s " , d e r es m i t
d e r W a h r h e i t n i c h t so g e n a u n a h m .
D o c h h a b e n sie tatsächlich a u c h
nur dort ein A u g e zugedrückt, w o
ihre a n d e r e n K o l l e g e n d i e W a h r heit n i c h t w i s s e n w o l l t e n . D a s V e r -
hältnis z w i s c h e n d e m „ S Z - M a g a z i n " u n d der Mutterzeitung war
t r a d i t i o n e l l unterkühlt. „ M a c h t Ihr
Eure Zeitgeist-Sachen, w i r machen
ernsten J o u r n a l i s m u s " , hieß es auf
einer R e d a k t i o n s k o n f e r e n z . U n d
so w u r d e es a u c h g e h a l t e n . Z w a r
gab es w a r n e n d e S t i m m e n . So k l a g te S Z - R e p o r t e r H a n s L e y e n d e c k e r
über m a n g e l n d e P r ü f u n g u n d K o n trolle: „Die s c h r e i b e n i r g e n d w a s ,
u n d das steht d a n n i n d e r Z e i t u n g . "
D o c h k a n n m a n über etwas w i e Leb e n s g e f ü h l so kühl s c h r e i b e n w i e
„ L e b e n a u f d e r Ü b e r h o l s p u r " , so
h i e ß eine H o l l y w o o d - R o m a n s e r i e ,
die den Zeitgeist der Filmmetropole b e s c h w o r . A u f d e r Ü b e r h o l s p u r
b e f a n d s i c h schließlich a u c h T o m
K u m m e r . D o r t lebt es s i c h freilich
gefährlich, w e n n m a n i r g e n d w a n n
e i n m a l v e r g i ß t , w o m a n s i c h gerad e b e f i n d e t . U n d d a s s c h e i n t er getan z u h a b e n . D i e Strafe folgte jedenfalls auf d e m Fuß.
trägt auch der Leser selbst
Seit Jahr u n d
Tag
berichtete
K u m m e r n i c h t n u r für d a s M a g a z i n
d e r „ S ü d d e u t s c h e n Z e i t u n g " (SZ),
s o n d e r n a u c h für das „Zeit-Magaz i n " , d e n Zürcher „Tages-Anzeig e r " , d i e angesehene S c h w e i z e r
„Weltwoche" u n d andere erlauchte, meist l i n k s l i b e r a l e Z e i t u n g e n
u n d Z e i t s c h r i f t e n . D i e S Z steht jetzt
für i h r e n l a x e n U m g a n g m i t d e r
W a h r h e i t z u Recht a m P r a n g e r .
D o c h w e n n n u n auch einige der
g e n a n n t e n Z e i t u n g e n auf d i e S Z
m i t d e m F i n g e r z e i g e n , d a n n ist
dies z u m i n d e s t e i n Z e i c h e n v o n
doppelter M o r a l .
Schließlich:
Warum
war
K u m m e r über so lange Z e i t so erfolgreich? D e s Rätsels L ö s u n g ist
z i e m l i c h e i n f a c h . E r schrieb, w a s
d i e Leser g e r n k o n s u m i e r e n w o l l ten. Hätte er d i e Stars u n d Sternc h e n tatsächlich i n t e r v i e w t , d a n n
w ä r e d a s E r g e b n i s dürr, w a h r scheinlich langweilig gewesen.
D a heute jeder m i t t e l m ä ß i g e
S c h a u s p i e l e r über eine
eigene
R e c h t s a b t e i l u n g verfügt, d i e i h m
sagt, w a s er z u sagen hat, u n d w a s
n i c h t , ähneln T r e f f e n m i t J o u r n a l i sten i m m e r m e h r aalglatten P o l i t i k e r r e d e n . So etwas w i l l j e d o c h k e i D o c h a u c h i n d e r „Zeit" o d e r d e r ner hören, g e s c h w e i g e d e n n lesen.
„Frankfurter A l l g e m e i n e n Z e i - A l s o m u ß eine künstliche W a h r h e i t
Gedanken zur Zeit:
Ein Wunderglaube verfliegt
62 Prozent verwerfen den Euro / Von Wilfried Böhm
W e n n Deutschlands A u t o f a h rer i n d i e s e n
Wochen an den
Tankstellen i n
unverschämter
Weise
abgezockt werden,
s i n d sie i n d o p pelter H i n s i c h t
d i e O p f e r p o l i t i s c h e r Ideologie:
z u m e i n e n d e r des W u n d e r g l a u bens a n d e n E u r o m i t eingebauter
Stabilität als K o n k u r r e n z w ä h r u n g
z u m Dollar u n d z u m anderen der
des G l a u b e n s a n d i e W u n d e r w i r k u n g einer Ö k o s t e u e r als Rettungsanker bedrohter U m w e l t .
W u r d e die A b s c h a f f u n g der
D e u t s c h e n M a r k z u g u n s t e n einer
gepanschten E i n h e i t s w ä h r u n g p o litisch i n erster L i n i e v o m E x - K a n z ler K o h l betrieben, a l l e r d i n g s gestützt auf eine s c h w a r z - g e l b - r o t grüne E i n h e i t s f r o n t i m B u n d e s t a g ,
ist d i e Ö k o s t e u e r e i n grün-rotes E i g e n g e w ä c h s , das d e m „ A u t o k a n z l e r " Schröder m i t t l e r w e i l e äußerst
p e i n l i c h ist, so d a ß i h m angesichts
der E x p l o s i o n des B e n z i n p r e i s e s
n u r d e r hilf- u n d s i n n l o s e R u f n a c h
d e m Kartellamt einfiel, u m v o n d e n
eigentlichen U r s a c h e n a b z u l e n ken.
A l s Euromanen, Großbanken
und E x p o r t g e s c h ä f t mit million e n s c h w e r e n K a m p a g n e n unter
d e m M o t t o : „Der E u r o k o m m t " d i e
D e u t s c h e n v o r scheinbar v o l l e n d e te Tatsachen stellten u n d sie m i t
dieser M a s c h e über d e n T i s c h z o gen, stießen W a r n e r u n d N a c h d e n k l i c h e auf Gleichgültigkeit u n d
Resignation, o b w o h l auch die Masse d e r Bürger d e n E u r o z u d i e s e m
Zeitpunkt nicht wollte. Überdies
w u r d e n die wenigen beherzten
K r i t i k e r als E w i g g e s t r i g e i n d i e
r e c h t s r a d i k a l e E c k e gestellt u n d
d a m i t jede ernsthafte D i s k u s s i o n
u n m ö g l i c h gemacht.
Es k a m w i e es n a c h d e n E r w a r t u n g e n dieser K r i t i k e r k o m m e n
m u ß t e : D e r E u r o fiel u n d fiel u n d
fiel g e g e n ü b e r d e m D o l l a r , d i e E x portunternehmen kamen in den
G e n u ß der erwarteten G e w i n n e x p l o s i o n u n d w e r d e n erst ins T a l des
J a m m e r s e i n z i e h e n , w e n n d i e jetzt
v o n d e n ach so g e n i a l e n U n t e r n e h merpersönlichkeiten geschaffenen
Kapazitäten a u f g r u n d steigender
E u r o k u r s e unterbeschäftigt sein
werden. Letztlich werden die mittelständischen U n t e r n e h m e n u n d
d e r e n A r b e i t n e h m e r d i e O p f e r sein.
Vorerst sind die an den Tankstellen a u s g e p l ü n d e r t e n A u t o f a h r e r
d i e E u r o - O p f e r , d e n n Mineralöl
w i r d international in US-Währung
abgerechnet. K e i n W u n d e r , d a ß
a u c h g e g e n w ä r t i g 62 P r o z e n t d e r
Deutschen v o m E u r o keine Vorteile für sich persönlich e r w a r t e n , n u r
35 P r o z e n t g l a u b e n a n das E u r o Wunder.
D i e g r ü n e Ö k o s t e u e r verstärkt
den preistreibenden Euro-Effekt
an den Tankstellen, der zwangsläufig a l l g e m e i n e P r e i s s t e i g e r u n gen nach sich ziehen w i r d , denn
d e m ideologisch bedingten Gesetz
der
Schröder-Fischer-Regierung
folgend w i r d die Ökosteuer bis
2003 u m 18 P f e n n i g e steigen, h i n z u
k o m m t je e i n P f e n n i g M e h r w e r t steuer p r o Jahresschritt.
N a c h d e m den Deutschen die D M
genommen u n d die Währung z u m
über e i n G i p f e l t r e f f e n v o n P o l i t i k e r n ? Tatsächlich aber e r s c h i e n e n
a u c h G e s c h i c h t e n , v o r d e n e n der
Hausjurist der S Z z u v o r eindringl i c h g e w a r n t hatte. „Juristen w a r nen d o c h i m m e r " , meinte daraufh i n eine R e d a k t e u r i n , „da m ü s s e n
w i r d r ü b e r s t e h e n . " - H a t t e n sie
alle bereits v e r g e s s e n , d a ß v o r nicht
a l l z u l a n g e r Z e i t e i n J o u r n a l i s t , der
für „ s t e r n - t v " „ E r e i g n i s s e " w i e
„Neonazi-Demonstrationen"
für
d i e e i g e n e n S e n d u n g e n fälschte,
sogar z u e i n e r G e f ä n g n i s s t r a f e verurteilt w u r d e ?
SZ-Magazin:
Die Wahrheit
ist langweilig
r ö n i m f i f !
Instrument z u r S c h a f f u n g eines e u ropäischen Überstaates d e n a t u r i e r t
w o r d e n ist, greift „ E u r o p a " n u n
nach d e m traditionellen deutschen
Wirtschafts- u n d Sozialsystem. Das
S y s t e m d e r öffentlich-rechtlichen
Unternehmen
wie
Sparkassen,
Landesbanken, Verkehrsbetriebe,
Kultur- u n d Sporteinrichtungen,
S t a d t w e r k e u n d Sozialfürsorge b i s
h i n z u R u n d f u n k u n d F e r n s e h e n ist
d e n „Wettbewerbspolitikern" der
Europäischen U n i o n ( E U ) e i n D o r n
i m A u g e . Über eineinhalb M i l l i o n e n q u a l i f i z i e r t e Arbeitsplätze s i n d
v o n d e n Brüsseler W e t t b e w e r b s i d e o l o g i e n betroffen, d i e t r a d i t i o nellen deutschen Wirtschafts- u n d
9ozialleistungsstrukturen
entgegenstehen. V e r g l e i c h b a r e - n i c h t
„ g l e i c h e " - Lebensverhältnisse herz u s t e l l e n ist eine g e s c h i c h t l i c h gewachsene,
klassische
Aufgabe
deutscher L ä n d e r u n d K o m m u n e n .
Brüssel schickt s i c h n u n a n , E u r o p a
über e i n e n K a m m z u scheren. D a s
w i r d z u einer e r h e b l i c h e n Erschütterung der traditionellen Strukturen i n D e u t s c h l a n d führen, d i e d e n
C h a r a k t e r einer „sozialen" A u s p r ä g u n g der Marktwirtschaft ausmachen u n d d i e E r h a r d unter d e m
M a r k e n z e i c h e n „Soziale M a r k t w i r t s c h a f t " als G r u n d l a g e des d e u t schen W i r t s c h a f t s w u n d e r s " d u r c h gesetzt hat.
D i e s e E n t w i c k l u n g ist d i e l o g i sche F o l g e d e r Einführung des E u r o
als des p o l i t i s c h e n Instruments z u r
Herbeiführung d e r w i r t s c h a f t l i c h e n u n d p o l i t i s c h e n „Europäischen E i n h e i t " . B i s m a r c k v o r e i n hundertdreißig Jahren w a r klüger:
erst 1873, z w e i Jahre nach d e r G r ü n d u n g des Reiches, gab es d i e W ä h r u n g s e i n h e i t „ M a r k " . So k o n n t e sie
z u m M o t o r der Wirtschaft w e r d e n ,
w ä h r e n d d e r E u r o G e f a h r läuft, als
Sprengsatz soziale U n r u h e heraufz u b e s c h w ö r e n , erst recht, w e n n d i e
E U m e h r u n d m e h r z u einer U d S S E
w i r d : einer „Union der S o z i a l i s t i schen Staaten E u r o p a s " .
*
D o c h nicht nur die Chefredakteure u n d d e r F ä l s c h e r t r a g e n die
S c h u l d a m G e s c h e h e n e n . Schließl i c h fällt e i n g u t e r d e r T e i l der
S c h u l d a n d i e s e r A f f ä r e auf d e n
L e s e r selbst. E s d ü r s t e t i h n nach
i m m e r mehr A b w e c h s l u n g . Immer
schneller müssen b e i m Fernsehen
d i e E i n s t e l l u n g e n w e c h s e l n , sonst
w i r d u m g e s c h a l t e t . I m m e r kürzer
m ü s s e n d i e A r t i k e l s e i n , sonst w e r d e n sie n i c h t m e h r g e l e s e n , i m m e r
k n a l l i g e r m u ß alles gestaltet w e r d e n , sonst interessiert s i c h k e i n e r
m e h r d a f ü r . W o h i n d a s führt? Z u
m e h r W a h r h e i t u n d E r k e n n t n i s offenbar n i c h t .
Hans B. v. Sothen
Expo 2000:
Technikfeindlichkeit
begegnen
Die Chancen der Weltausstellung für uns nutzen
„Mensch - N a t u r - Technik. Eine
n e u e W e l t entsteht." U n t e r d i e s e m
M o t t o steht d i e v o r n u n m e h r g u t
e i n e r W o c h e i n H a n n o v e r eröffnete
größte Weltausstellung der G e schichte. D i e T h e m e n s c h w e r p u n k te „ M e n s c h " u n d „ N a t u r " s i n d i n
ihrer zusammenhängenden
Bed e u t u n g relativ unumstritten.
A n d e r s v e r h ä l t es s i c h m i t d e m
Schwerpunkt „Technik". Hiermit
hat d i e B u n d e s r e p u b l i k i n s b e s o n dere i n Westdeutschland große
P r o b l e m e . D e n n a n d e r s als i n d e r
u n t e r g e g a n g e n e n D D R , d i e gesteigerten W e r t auf eine „polytechnische A u s b i l d u n g " selbst d e r O b e r s c h ü l e r legte, h a b e n n i c h t n u r d a s
westdeutsche Schulwesen, sondern auch die Grundeinstellungen z u technischen Wissenschaften e i n e s p ü r b a r u n t e r g e o r d n e t e
Rolle i m A u s b i l d u n g s z i e l gespielt.
I n s o f e r n v e r w u n d e r t es k a u m ,
w e n n e t w a d e r B u n d für U m w e l t
und Naturschutz Deutschland
( B U N D ) sich aus Anlaß der E x p o
2000 z u W o r t m e l d e t , u m d e r A u s stellung „Technikeuphorie" vorzuwerfen.
mer-Romantik i m Bunde mit dav o n n i c h t u n b e e i n f l u ß t geblieben e n d i v e r s e n ö k o l o g i s c h e n Bewegungen ihr H e i l i n der Distanziertneit z u r T e c h n i k s u c h t .
B e g ü n s t i g e n d k o m m t n o c h eine
bundesdeutsche Behäbigkeit hinz u , w e l c h e d i e U m s t e l l u n g auf
N e u e s scheut, s o w i e d i e a l l e A k t i vitäten ü b e r w u c h e r n d e Bürokratie, d i e d u r c h Brüssel n o c h die
„ V o l l e n d u n g " erfährt.
f
Der Versuch, aus A n g s t v o r dem
Fortschritt der T e c h n i k diesen
ignorieren oder bekämpfen zu
w o l l e n , k a n n n u r d a z u führen,
selbst ü b e r r o l l t z u w e r d e n . D a b e i
ist z w e i f e l s f r e i , d a ß d i e T e c h n i k
w i e d i e W i s s e n s c h a f t m e h r e r e Betrachtungsebenen zulassen. Als
der große Berliner M a l e r A d o l p h
M e n z e l s e i n „ E i s e n w a l z w e r k " der
Ö f f e n t l i c h k e i t p r ä s e n t i e r t e , blieb
der Öffentlichkeit lange verborg e n , d a ß er es z u n ä c h s t d e r M o l o c h g e n a n n t hatte. B e d e n k e n ,
A n g s t u n d Z w e i f e l sind die Geschwister aller neuen Entwicklung e n . S i e z u ü b e r w i n d e n schafft
a b e r erst d e n R a u m d a f ü r , a u c h die
t a t s ä c h l i c h e n G e f ä h r d u n g e n bedeutungsgemäß
beurteilen zu
können.
D a d i e g r o ß e n K o n t u r e n e i n e r bestimmenden Sinnmitte fehlen oder
negiert w e r d e n , liegt es n a h e , d a ß
falsch v e r s t a n d e n e M a s c h i n e n s t ü r -
H i e r f ü r bietet d i e W e l t a u s s t e l l u n g i n H a n n o v e r e i n e H i l f e . Sie
e r m ö g l i c h t u n s tiefe E i n s i c h t e n i n
d a s G e t r i e b e d e r T e c h n i k i n der
Welt u n d gibt uns die Chance,
n i c h t n u r n e u e E r k e n n t n i s s e gew i n n e n z u k ö n n e n , s o n d e r n falsche E i n s i c h t e n z u k o r r i g i e r e n .
D a n n wären die schätzungsweise
3,4 M i l l i a r d e n M a r k g u t angebtM . R. / P. F.
S i c h e r l i c h hat d e r F o r t s c h r i t t s l a u b e n des 19. u n d b e g i n n e n d e n
0. J a h r h u n d e r t s d u r c h d i e K a t a strophen der beiden Weltkriege i n
ganz Europa u n d d e m abendländischen K u l t u r k r e i s e i n e n n a c h h a l t i gen D ä m p f e r e r h a l t e n , d o c h ist d i e
gegenwärtige
Technikfeindlichkeit e i n P r o b l e m i n s b e s o n d e r e d e r
Bundesrepublik Deutschland.
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 5
Das Ofiprtudfnblaii
Aus aller Welt
Warschau:
In Kürze
Kleiner Stil im „großen Land"
EU-Maulkorb
Gabriele Stauner, E U - A b g e o r d nete u n d B e r i c h t e r s t a t t e r i n ü b e r
d e n E U - H a u s h a l t , hat d i e z u s t ä n d i ge
EU-Kommissarin Michaele
Schreyer z u Vorwürfen des E U R e c h n u n g s h o f e s k r i t i s c h befragt.
D i e s e s w u r d e v o n d e r französischen
EU-Parlamentspräsidentin
N i c o l e F o n t a i n e als z u t i e f s t s c h o k k i e r e n d für d i e K o n f e r e n z d e r E U Fraktionsvorsitzenden bezeichnet.
Zukünftig sollen sich mit der Berichterstattung beauftragte E U Abgeordnete daher nicht mehr d i rekt a n d i e E U - K o m m i s s i o n w e n d e n dürfen.
Zitate • Zitate
D e r eben b e s p r o c h e n e F a l l Ö s t e r reichs - u n d s c h o n i m nächsten
A b s c h n i t t d e r F a l l P r e u ß e n s - führt
z u r Frage: „ W a s ist eine N a t i o n ? "
d e r d i e j e n i g e n k o n s e r v a t i v e n A b - Es g i b t d a r a u f z u m i n d e s t d r e i A n t g e o r d n e t e n b e i A b s t i m m u n g e n w o r t e n : D i e erste ist d i e einfachste
d i s z i p l i n i e r t , d i e w i e d e r h o l t g e g e n u n d d i e flachste z u g l e i c h : d i e N a t i d i e straffe S p a r p o l i t i k v o n B a l c e r o - o n a l s bloße S u m m e aller Staatsw i c z , d i e m a r k t w i r t s c h a f t l i c h e n bürger. B e z e i c h n e n d e r w e i s e ist sie
R e f o r m e n u n d eine b e s c h l e u n i g t e d i e d e r A n g e l s a c h s e n , aber a u c h
A n n ä h e r u n g a n d i e E U g e s t i m m t d i e d e r F r a n z o s e n . A l s erste h a b e n
hatten.
diese d i e N a t i o n z u e i n e m d e r
B u z e k h i n g e g e n w i l l d i e anste- H ö c h s t w e r t e i h r e r geistigen L a n d h e n d e n R e f o r m e n s o z i a l p o l i t i s c h schaft h i n a u fgesteigert (etwa v e r a b f e d e r n ; er steht d a o h n e h i n u n t e r g l e i c h b a r m i t d e r B e d e u t u n g d e s
D r u c k d e r E x - K o m m u n i s t e n , d i e W o r t e s „das R e i c h " für d i e D e u t heute u n t e r d e m N a m e n S L D fir- schen), w ä h r e n d d i e E n g l ä n d e r e i m i e r e n u n d o h n e h i n S t i m m u n g nes s o l c h e n W o r t e s gar n i c h t b e g e g e n eine P r i v a t i s i e r u n g d e r p o l - d u r f t e n . I h n e n , d e n I n s e l b e w o h n i s c h e n Betriebe m a c h e n .
n e r n , g e n ü g t e eines f ü r j e d e n
B e i d e r S u c h e n a c h M o t i v e n für Z w e c k : E n g l a n d .
d i e R ü c k t r i t t s g e s u c h e d a r f aber
auch nicht vergessen w e r d e n , daß Außerhalb dieser b e i d e n g e w a c h i n P o l e n fast jedes Jahr e i n P r e m i e r - s e n e n E i n h e i t e n - d e r F r a n z o s e n
m i n i s t e r stürzt. U n d Beobachter u n d E n g l ä n d e r - g i l t d i e s e e i n f a c h berichteten, d a ß o h n e h i n s c h o n ste V e r w e n d u n g d e s B e g r i f f s N a t i lange d i e persönliche C h e m i e z w i - o n v o r a l l e m n o c h überall d a , w o
s c h e n B u z e k u n d B a l c e r o w i c z n i c h t d e r Staat d e m V o l k v o r g e h t , M i n m e h r s t i m m t e . D i e w a h r e n G r ü n d e d e r h e i t e n als s o l c h e n i c h t o d e r n u r
d e r K r i s e s i n d also w e n i g e r d i e u n g e r n a n e r k a n n t w e r d e n u n d oft
sachlichen Differenzen als v i e l - sogar die M e h r h e i t seiner E i n w o h m e h r d i e N e i g u n g v i e l e r p o l n i - n e r i n e i n e m Staat l e b e n m u ß , d e n
scher P o l i t i k e r , i h r e E i t e l k e i t e n
sie s i c h selbst n i c h t a u s g e s u c h t
hemmungslos auszuleben.
hat. E i n e N a t i o n g e m ä ß d i e s e r
S o w o h l für d i e P a r t e i Solidarität A u f f a s s u n g ist m i t h i n i m m e r etals a u c h für d i e W i r t s c h a f t s l i b e r a - w a s A m t l i c h e s , v o n B e h ö r d e n
l e n w ä r e n N e u w a h l e n d e r z e i t k e i - Festgelegtes. W e r i h r z u g e h ö r t
ne erstrebenswerte A l t e r n a t i v e : I n u n d w e r n i c h t , b e s t i m m t d i e O b den M e i n u n g s u m f r a g e n der ver- rigkeit. D i e zweite A n t w o r t : „Nagangenen W o c h e n u n d Monate t i o n " ist mehr oder m i n d e r e i n
w ä r e n d i e S o z i a l d e m o k r a t e n k l a r e W e c h s e l w o r t für „ V o l k " , für d a s ,
Sieger, v o r a l l e m d i e A W S m u ß t e w a s d i e F r a n z o s e n als „ e t h n i q u e "
massive Stimmenverluste hinnehb e z e i c h n e n , d i e A n g e l s a c h s e n als
men.
„ethnical g r o u p " , A u s d r u c k e i n e r
U n t e r d e s s e n hat d i e R e g i e r u n g s - Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t n i c h t d a n k
k r i s e erste i n t e r n a t i o n a l e A u s w i r - g l e i c h e r S t a a t s b ü r g e r s c h a f t a l s o ,
k u n g e n . E i n geplantes T r e f f e n d e r s o n d e r n e i n e E i n h e i t d e r H e r k u n f t ,
Finanzminister Polens, Deutsch- u n d der Sprache, gleich ob die ihr
lands u n d Frankreichs i m R a h m e n Zugehörigen über einen eigenen
des „ W e i m a r e r D r e i e c k s " m u ß t e Staat v e r f u g e n o d e r n i c h t , o b s i e
abgesagt w e r d e n .
nur i n einem oder i n mehreren
Friedrich N o l o p p
Staaten l e b e n .
Regierungskrise beruht wesentlich auf privater Uneinigkeit der Politiker
M i t Erstaunen u n d Verärgerung
verfolgt m a n i n d e n europäischen
H a u p t s t ä d t e n d i e p o l n i s c h e Regier u n g s k r i s e , d i e i n d e r Tat a u c h recht
merkwürdige Züge annimmt. D a
w o l l t e n fünf M i n i s t e r d e r W i r t schaftsliberalen Partei z u e r s t z u rücktreten, d o c h d a n n erklärten sie,
sie seien z u r F o r t s e t z u n g d e r K o a l i t i o n bereit - a l l e r d i n g s unter d e r
Bedingung, daß Buzek nicht mehr
P r e m i e r m i n i s t e r bleibt. O b e n d r e i n
hatte d e r k o n s e r v a t i v e
Regier u n g s s c h e f Jerzy B u z e k a u c h n o c h
d a s Rücktrittsgesuch
abgelehnt.
„Ich e r w a r t e v o n d e n R e g i e r u n g s m i t g l i e d e r n d i e v o l l e Pflichterfüll u n g für d e n Staat", sagte er v o r
Judos umstritten
Journalisten i n Warschau. Eine EntD i e J u n g d e m o k r a t e n , b i s 1982 l a s s u n g d e r M i n i s t e r d e r l i b e r a l e n
die Jugendorganisation d e r F D P , „Freiheitsunion" ( U W ) z u diesem
Z e i t p u n k t sei unverantwortlich
sind v o m Bundesamt für Verfasu n d w e r d e d e n Interessen des L a n sungsschutz i n dessen aktuellem
des s c h a d e n .
Bericht z u d e n linksextremistischen Verfassungsfeinden gezählt
K u r z z u v o r hatte d e r V o r s i t z e n w o r d e n . K u r z vorher w a r e n d i e de der U W , Finanzminister Leszek
J u d o s n o c h v o m B u n d e s i n n e n m i - B a l c e r o w i c z , s e i n Rücktrittsgesuch
nisterium als Ehrengäste z u m u n d zugleich die Entlassungsgesu„ B ü n d n i s g e g e n R e c h t s " e i n g e l a - che seiner v i e r a n d e r e n l i b e r a l e n
den worden.
K a b i n e t t s k o l l e g e n eingereicht. A u ßenminister Bronislaw Geremek,
Verteidigungsminister
Janusz
Onyszkiewicz,
Justizministerin
Kampf um SBB
H a n n a Suchocka u n d VerkehrsmiD a s B u n d e s v e r t e i d i g u n g s m i n i - nister T a d e u s z S y r y j c z y k k ü n d i g s t e r i u m e r w ä g t , d i e M i e t e für 108 ten d a m i t i h r e n R ü c k z u g a u s d e r
Mitte-Rechts-Regie„Leoparden" i n spanischen Dien- bisherigen
sten d r a s t i s c h z u e r h ö h e n . E s rea- r u n g a n . B u z e k , d e r d e m P a r t e i Wahlbündnis
Solidarität
giert d a m i t a u f P l a n u n g e n S p a n i - b l o c k
ens, d e n S t a a t s k o n z e r n S B B a n G e - ( A W S ) a n g e h ö r t , s p r a c h s i c h a u n e r a l D y n a m i c s z u v e r k a u f e n . 1995 ß e r d e m für eine s o f o r t i g e A u f n a h zwischen
w a r e n die Panzer d e m spanischen me v o n Gesprächen
A W S u n d U W aus. Seine P e r s o n
Heer für n u r zehntausend M a r k
solle e i n e r E r n e u e r u n g d e r K o a l i t i Jahresmiete p r o S t ü c k i n d e r H o f f o n n i c h t i m W e g e stehen, betonte
n u n g verliehen w o r d e n , daß d e r
Buzek.
spanische „Leopard 2"-Hersteller
an deutsche F i r m e n verkauft werStaatspräsident
Aleksander
K w a s n i e w s k i kritisierte unterdesde.
sen i n d i r e k t d a s V e r h a l t e n B u z e k s .
„ D a s passiert alles n i c h t i n e i n e m
Stil, der einem großen L a n d i n der
Mitte Europas angemessen i s t " ,
betonte er. Bis z u i h r e r o f f i z i e l l e n
Entlassung wollten d i e Minister
weiter ihre Ämter ausüben. A l l e r d i n g s hätten d i e L i b e r a l e n eine E r neuerung der K o a l i t i o n nicht ausg e s c h l o s s e n u n d i h r e Bereitschaft
z u neuen Regierungsverhandlung e n betont.
D i e K r i s e w a r v o l l e n d s offen a u s gebrochen, nachdem Buzek einen
kommissarischen Verwalter für
die Warschauer Stadtverwaltung
eingesetzt hatte. Z u v o r hatte eine
Pattsituation die Arbeit der größten u n d reichsten K o m m u n a l v e r w a l t u n g Polens über M o n a t e gelähmt. D i e U W w a r f B u z e k e i n e n
Fünf Minister bestimmen
mit lautem Theaterdonner
das Geschehen in Polen
Eingriff i n d i e A u t o n o m i e der
Selbstverwaltung u n d Rechtsverletzung vor.
D i e s w i r f t d i e Frage n a c h d e n
U r s a c h e n d e r K r i s e auf. W a s s i n d
d i e M o t i v e d e r M i n i s t e r für i h r e n
Rücktritt? N u n , d i e W i r t s c h a f t s l i beralen behaupten
wenigstens,
d a ß es sachliche M e i n u n g s v e r s c h i e d e n h e i t e n gibt. D i e L i b e r a l e n
d r ä n g e n a u f rasche m a r k t w i r t s c h a f t l i c h orientierte R e f o r m e n u n d dies a u c h u n d gerade mit Blick
auf d i e E U - O s t e r w e i t e r u n g . Sie
w e r f e n B u z e k v o r , d a ß er d i e R e f o r m e n nicht mit d e m notwendigen
N a c h d r u c k angehe. D i e L i b e r a l e n
w o l l e n insbesondere einen d u r c h setzungsfähigen
Regierungschef,
Vor einem „Blitzkrieg"?
Die beiden Teile Koreas in tiefer Unruhe / Von Stefan Gellner
D e m Eindruck, der schwelende
Konflikt zwischen N o r d - u n d Südk o r e a hätte s i c h a u f g r u n d des bev o r s t e h e n d e n G i p f e l t r e f f e n s a m 12.
J u n i e n t s p a n n t , ist i n seiner a k t u e l len A u s g a b e (22. M a i ) d a s a u f m i l i tärische F r a g e n s p e z i a l i s i e r t e U S P e r i o d i k u m „ A v i a t i o n W e e k " entgegengetreten. S o stellt d e r A u t o r
des Beitrages, R o b e r t W a l l , g l e i c h
z u B e g i n n seiner Ausführungen
fest: „ T r o t z
der Zustimmung
Nordkoreas z u einem Gipfeltreffen
mit Südkorea, das v o n US-Sicherheitsexperten begrüßt w i r d , haben
s i c h d i e S o r g e n v o r e i n e m militärischen K o n f l i k t a u f d e r k o r e a n i schen H a l b i n s e l keineswegs vermindert."
Südkorea u n d die U S A haben
deshalb ihre militärische Aufklärungstätigkeit trotz des anstehenden Gipfeltreffens nicht verringert. D a s Z i e l d i e s e r A u f k l ä r u n g
besteht i n der S a m m l u n g v o n E r kenntnissen über mögliche M o b i lisierungsmaßnahmen der nordkoreanischen Armee. I m Einsatz
befinden sich derzeit ^ - A u f k l ä rer s o w i e d e r T r u p p e n b e o b a c h t e r
E - 8 C Joint-Star, d e r bereits i m
letzten Jahr i n K o r e a i m Einsatz
war u n d z u r Beobachtung des
Wintermanövers der nordkoreanischen
Armee
herangezogen
w u r d e . Dieser Truppenbeobach-
W a l l zitiert i n diesem Z u s a m menhang einen US-Regierungsbea m t e n , d e r d a r a u f h i n w e i s t , d a ß es
k e i n e n O r t a u f d e r E r d e gebe, d e r
ein größeres Potential an M a s s e n v e r n i c h t u n g s w a f f e n a u f w e i s e . Beu n r u h i g t seien d i e U S A i n s b e s o n dere ü b e r d i e n o r d k o r e a n i s c h e n
Truppen an der Grenze z u Südkorea, d i e i n n e r h a l b k ü r z e s t e r Z e i t
mobilisiert w e r d e n könnten. D a z u
k o m m t , daß deren Bestand in jüngster Z e i t n o c h m a l s e r h ö h t w u r d e ,
w a s d i e U S A als I n d i z für m ö g l i c h e
kriegerische A b s i c h t e n N o r d k o r e as d e u t e n . W a l l s p e k u l i e r t i n d i e s e m Z u s a m m e n h a n g ü b e r eine
nordkoreanische
„BlitzkriegsStrategie", m i t t e l s d e r e r d i e n o r d koreanische A r m e e große Geländ e g e w i n n e r e a l i s i e r e n k ö n n t e , bevor die U S A überhaupt reagieren
könnten.
Das unbereinigte Vorfeld
der Volksrepublik China
wird jetzt neu geordnet
ter w e r t e t d e r z e i t u n a b l ä s s i g d i e
nordkoreanischen Aktivitäten
aus.
Weiter haben die U S A zwei B - l Bomber auf d e n südkoreanischen
Stützpunkt O s a n delegiert, u m ,
w i e R o b e r t W a l l es a u s d r ü c k t e ,
„Stärke z u d e m o n s t r i e r e n " . Diese
B - l - B o m b e r m ü ß t e n , so W a l l w e i ter, i m Z u s a m m e n h a n g m i t g r ö ß e ren Aktivitäten der U S - L u f t w a f f e
gesehen w e r d e n , d e n Bestand a n
Kampfflugzeugen i n Südkorea
aufzustocken. A u f den Stützpunkten i n O s a n u n d K u n s a n b e f ä n d e n
sich i n z w i s c h e n auch K a m p f f l u g -
z e u g e , d i e bereits i m G o l f - u n d i m
Kosovokrieg z u m Einsatz gekomm e n s e i e n . In erster L i n i e h a n d e l e
es s i c h u m F l u g z e u g e v o m T y p F16 u n d A - 1 0 T h u n d e r b o l t , d i e als
L u f t u n t e r s t ü t z u n g für B o d e n o p e rationen eingesetzt würden. D i e i n
K u s a n s t a t i o n i e r t e n F-16, d i e n u r
a m Tag operieren könnten, sollen
i m L a u f e d e s Jahres d u r c h n a c h t e i n s a t z t a u g l i c h e F-16 e r g ä n z t w e r den. Die A-10 Thunderbolt sollen,
so W a l l , a m T a g z u r P a n z e r b e kämpfung u n d i n der Nacht zur
Bekämpfung der Artillerie eingesetzt w e r d e n .
F a l l s es z u e i n e m A n g r i f f n o r d k o reanischer T r u p p e n k o m m e n w ü r de, könnte die U S - u n d die südkoreanische L u f t w a f f e i n d e n ersten
T a g e n c a . 1500 Einsätze f l i e g e n .
N a c h fünf bis sechs T a g e n w ü r d e n
d i e Einsätze auf ca. 2500 gesteigert
werden, was der doppelten Einsatzzahl entspricht, die i m K o s o v o k r i e g realisiert w e r d e n k o n n t e . D i e
a m e r i k a n i s c h e n Militärplaner g e hen dennoch nicht d a v o n aus, daß
sie i n n e r h a l b d e r ersten T a g e eines
möglichen Konfliktes d i e Luftüberlegenheit über g a n z N o r d k o rea e r r i n g e n k ö n n t e n . Z i e l s e i es,
z u n ä c h s t bei l o k a l e n Militäroperat i o n e n d i e Luftüberlegenheit z u erringen.
W e n i g furchteinflößend s i n d a u s
Sicht d e r U S - S t r a t e g e n d i e M ö g lichkeiten d e r norakoreanischen
L u f t w a f f e , d i e z u m g r o ß e n T e i l aus
veralteten M I G - K a m p f f l u g z e u g e n
bestünden. Diese könnte m a n i n -
nerhalb v o n drei Tagen ausschalten. D e s s e n s i n d s i c h d i e U S - M i l i tärs n a c h A u s f ü h r u n g e n W a l l s s i cher.
A l s s c h w i e r i g hat s i c h b i s h e r d i e
Aufklärung möglicher nordkoreanischer
Kriegspläne
erwiesen.
N o r d k o r e a sei ein L a n d , i n d e m
sich weder nennenswerte Funktelefone n o c h C o m p u t e r b e f i n d e n
w ü r d e n , zitiert W a l l e i n e n R e g i e rungsbeamten. Dies erschwert insbesondere
die weitreichenden
Möglichkeiten d e r U S A i m H i n b l i c k auf d i e e l e k t r o n i s c h e A u f k l ä r u n g . Z i e l d e r U S - S t r a t e g i e sei d i e
Ausschaltung der nordkoreanischen I n f o r m a t i o n s i n f r a s t r u k t u r .
W e n n dieses Z i e l realisiert sei, w e r de die K o m m u n i k a t i o n zwischen
den nordkoreanischen Bodentruppen u n d ihren Befehlszentralen
u n t e r b r o c h e n sein. D e n U S A k ä m e
d a b e i entgegen, d a ß d i e K o m m a n dostruktur der nord koreanischen
A r m e e i n großen Teilen zentralisiert ist.
A b z u w a r t e n bleibt, i n w i e w e i t d i e
A u s f ü h r u n g e n W a l l s über d i e a n g e b l i c h e n n o r d k o r e a n i s c h e n Pläne
nicht d o c h S p e k u l a t i o n s i n d . N o r d koreas D i k t a t o r K i n g - J o n g - I I w i r d
wissen, daß ein Krieg, in d e m die
U S A als K r i e g s t e i l n e h m e r auf seifen S ü d k o r e a s auftreten, d a s E n d e
seiner H e r r s c h a f t b e d e u t e n könnte.
Dennoch wird das Wort Nation
hier z u w e i l e n i n einem gefühlsmäßig bereits stärker a u f g e l a d e n e n
S i n n gebraucht: n u r d e m s i c h seiner E i n h e i t u n d seines g e s c h i c h t l i chen Auftrags bewußt geworden e n , n u r d e m s i c h selber a l s
Höchstwert verstehenden V o l k e
g e b ü h r t i n solcher Sicht d e r R a n g
einer N a t i o n .
D i e dritte A n t w o r t : eine N a t i o n ist
n i c h t n o t w e n d i g e r w e i s e eine E i n heit d e r S p r a c h e , d e r H e r k u n f t
o d e r d e r Staatsbürgerschaft. D a s
alles k a n n sie n e b e n b e i a u c h s e i n ,
w e s e n t l i c h aber ist sie eine E i n h e i t
des W i l l e n s . N i c h t d e r Staat, n i c h t
eine O b r i g k e i t verfügt d a r ü b e r ,
welcher N a t i o n m a n angehört,
auch nicht d i e Eltern oder d i e
N a c h b a r n , s o n d e r n ausschließlich
m a n selber, ausschließlich d a s e i gene B e k e n n t n i s u n d d i e A u f n a h m e i n d i e G e m e i n s c h a f t jener, d i e
d a s gleiche B e k e n n t n i s ablegen.
V o n d r e i B r ü d e r n - sagt O s w a l d
S p e n g l e r - k a n n s i c h d e r eine m i t
g l e i c h e m Recht i n erster L i n i e als
Schweizer bezeichnen, der zweite
als D e u t s c h e r u n d d e r dritte a l s
J u d e (ein v i e r t e r v i e l l e i c h t als A m e rikaner).
Lordis von Lohausen
in „Mut zur Macht"
Leute i n D r e i z i m m e r w o h n u n g e n
e r h a l t e n d e n Staat. D i e d r u n t e r u n d
d r ü b e r n u t z e n i h n aus.
Gottfried Benn
deutscher Dichter
D i e D e u t s c h e n h a b e n d e n Fehler,
A u s s c h l a g g e b e n d aber f ü r d i e d a ß sie, w a s v o r i h r e n F ü ß e n liegt,
G e s a m t h e i t d e r o b e n beschriebe- i n d e n W o l k e n s u c h e n ; b e i g e w i s n e n Aktivitäten sei d i e A b s i c h t d e r sen W o r t e n w i e F r e i h e i t , Idee, S e i n
U S A , d a s V o r f e l d z u R o t c h i n a be- w i r d i h n e n g a n z s c h w i n d l i g .
Arthur Schopenhauer
einflussen z u können.
Ö s t l i c h e s Mitteleuropa
O s t d e u t s c h e s
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 6
Das £>riprcu|jtnblan
i n d e rL i t e r a t u r
R e s t d e u t s c h l a n d s :
Blick nach Osten
Von der Seele geschrieben
Z a h l l o s e
W e r k e
z e u g e n
L i t e r a t u r ist, d a s w e i ß m a n
längst, das G e d ä c h t n i s d e r Völker,
u n d sie ist es i n v i e l w e i t e r e m U m fang, a l s es d i e G e s c h i c h t s s c h r e i b u n g je sein k a n n . W a s bleibt aber,
so m u ß m a n fragen, v o n d e n s p e z i fischen Lebensverhältnissen d e r
Oberschlesier beispielsweise i n
G l e i w i t z , d e r Instleute auf d e n ostpreußischen Gütern, d e r Fischer
auf d e r K u r i s c h e n N e h r u n g ? Ist das
alles s a n g - u n d k l a n g l o s untergeg a n g e n , als hätte es n i e m a l s sieben
J a h r h u n d e r t e l a n g existiert?
M i t n i c h t e n ! D i e unzähligen R o mane, Erzählungen, G e d i c h t e , Hörspiele, D r a m e n , F i l m e zeugen v o n
einer g e w a l t i g e n Trauerarbeit, w i e
sie seit über e i n e m halben J a h r h u n dert i n W e s t d e u t s c h l a n d u n d a u c h ,
zeitlich versetzt, i m mitteldeutschen SED-Staat geleistet w u r d e .
v o ne i n e r
g e w a l t i
n a c h g e h o l t z u w e r d e n . D i e s fängt
an b e i d e r R e z e p t i o n d e r w i s s e n schaftlichen L e i s t u n g e n d e s M a g deburger Historikers Manfred W i l le, d e r i m A p r i l 1990 z u r ersten
DDR-Tagung z u diesem Thema
e i n g e l a d e n hatte.
Größere Visegrad-Runde
Prag - D e r tschechische M i n i s t e r p r ä s i d e n t M i l o s Z e m a n hat sich im
M a i für eine r e g e l m ä ß i g e T e i l n a h g e n T r a u e r a r b e i t / V o nJ ö r g B e r n h a r d
B ü k e
m e D e u t s c h l a n d s a n d e n Treffen
w i r d g e s c h i l d e r t a u s d e r Sicht des Studentenrevolte a n u n d hat, w i e d e r „ V i s e g r a d - S t a a t e n " Tschechi16jährigen E n k e l s , d e r m i t e i n e m sie i m V o r w o r t erklärt, v o n Schlesi- e n , S l o w a k e i , P o l e n u n d U n g a r n
g l e i c h a l t r i g e n p o l n i s c h e n S o l d a t e n en u n d v o m Flüchtlingselend n i e a u s g e s p r o c h e n . D a s w i e d e r v e r e i d u r c h d i e zerstörten K r i e g s l a n d - w a s w i s s e n w o l l e n , o b w o h l i h r V a - n i g t e D e u t s c h l a n d k ö n n e d e r i m
schaften P o l e n s u n d O s t d e u t s c h - ter Schlesier ist. F r e y a K l i e r w a r o p - J u n i 1991 i m u n g a r i s c h e n V i s e g r a d
l a n d s w a n d e r t . A r m i n Müller be- positionelle Bürgerrechtlerin u n d g e g r ü n d e t e n Staatengemeinschaft
k a m z u d i e s e m W e r k m e h r Leser- w u r d e darüber z u r Schriftstellerin. h e l f e n , i n d e m es s e i n e E r f a h r u n g e n
b e i d e r I n t e g r a t i o n eines p o s t k o m m u n i s t i s c h e n L a n d e s t e i l s i n die
EU-Strukturen einbringe.
V o r w e n i g e n M o n a t e n erschien
v o n Professor W i l l e d e r z w e i t e
B a n d einer D o k u m e n t e n r e i h e über
„Die V e r t r i e b e n e n i n d e r S B Z /
D D R " unter d e m T i t e l „Massentransfer, W o h n e n , A r b e i t 19461949". D e r erste B a n d „ A n k u n f t
u n d A u f n a h m e 1945" w a r 1996 v e r öffentlicht w o r d e n , e i n d r i t t e r m i t
d e m T i t e l „Im B l i c k f e l d v o n Behörden, Parteien, Organisationen. Lös u n g d e r U m s i e d l e r f r a g e 19491955" ist für nächstes Jahr i n A r b e i t .
Wilna warnt Weißrussen
1
Größere B r e i t e n w i r k u n g erzielt
die literarische A u f a r b e i t u n g , d i e
Sie w i e g t s c h w e r e r als d e r A u f - interessanterweie v o n 1984 bis 1986,
m a r s c h d e r Bedenkenträger, d e r also n o c h während d e r S E D - H e r r sich i m m e r w i e d e r i n d e r P o l i t i k schaft, einen ersten Höhepunkt eru n d a n d e n Universitäten b e m e r k - reichte. E r i n n e r t sei a n Elisabeth
bar macht. B e i s p i e l s w e i s e so, d a ß S c h u l z - S e m r a u s
„Suche
nach
E b e r h a r d D i e p g e n , d e r R e g i e r e n d e K a r a l a u t s c h i " , bei d e r es u m eine
Ostpreußische
Bürgermeister v o n B e r l i n , s i c h w e i - Vergegenwärtigung des KönigsErinnerungen
gert, d e n B e r l i n e r O s t b a h n h o f i n bergs der K i n d e r j a h r e geht. Auslö„Schlesischen B a h n h o f " u m z u b e - ser für d a s Z u s t a n d e k o m m e n des
als Bestseller:
n e n n e n , w i e er b i s 1945 geheißen Buches w a r d e r Ärger der A u t o r i n ,
Die
Jahrhundert'
hat, o b w o h l d i e Parteibasis s i c h daß ihr d r e i Besuchsanträge für d i e
erfahrungen
der
dafür a u s g e s p r o c h e n hat u n d o b - Geburtsstadt abgelehnt w u r d e n .
w o h l es i n B e r l i n b i s heute e i n e n U Bäuerin Lena
A l l e r d i n g s hätte m a n S c h u l z B a h n h o f „Schlesisches T o r " gibt.
Grigoleit, aufgeSemraus Werk keinem D D R - V e r O d e r n e h m e n w i r d a s „Institut l a g anbieten k ö n n e n , w e n n d e r T i zeichnet von der
für Z e i t g e s c h i c h t e " i n M ü n c h e n , tel „Suche n a c h K ö n i g s b e r g " g e w e 1951 geborenen
das s i c h i n v i e r J a h r z e h n t e n F o r - sen w ä r e . D a s i c h d i e V e r f a s s e r i n
Journalistin
schungsarbeit n u r d r e i m a l m i t d e m d i e o f f i z i e l l e S p r a c h r e g e l u n g „KaUlla Lachauer
T h e m a „Flucht u n d V e r t r e i b u n g " l i n i n g r a d " n i c h t z u m u t e n w o l l t e ,
auseinandergesetzt hat, sonst aber v e r f i e l sie auf d e n A u s w e g , d e n l i d i e s e n Stoff beiseite schob.
t a u i s c h e n N a m e n „ K a r a l a u t s c h i " briefe als z u a l l e n seinen v o r h e r i z u n e h m e n , so w i e ihre l i t a u i s c h e gen Büchern z u s a m m e n g e n o m m e n .
A u s jüngster Z e i t fällt e i n e m z u Kinderfrau die Heimatstadt z u
vorderst d i e Rotstiftpolitik des
N a c h 1989 s i n d d a n n eine Fülle
n e n n e n pflegte.
Kulturbeauftragten N a u m a n n ein.
weiterer romanhafter VerarbeitunDieser sagte i n d e r B u n d e s t a g s d e E i n Jahr später, 1985, erschien g e n v o n „Flucht u n d V e r t r e i b u n g "
batte z u r E r r i c h t u n g d e s H o l o - U r s u l a H ö n t s c h - H a r e n d t s R o m a n auf d e n M a r k t g e k o m m e n , aber
c a u s t - D e n k m a l s i n B e r l i n : „Jeder „Wir F l ü c h t l i n g s k i n d e r " - fortge- a u c h S a c h b ü c h e r , Essays u n d G e M e n s c h lebt kraft seiner Fähigkeit, setzt n a c h d e r W e n d e m i t „Wir s i n d s c h i c h t s w e r k e . E r i n n e r t w e r d e n
l
IIa
P
L i r l i i i i i r r
I'anidimiraßi
Stimmen gegen den Aufmarsch der Bedenkenträger und Geschichtsverweigerer
sich z u e r i n n e r n . D a s L e b e n i n r e i ner G e g e n w a r t gibt es n i c h t . E i n e
Gesellschaft, d i e s i c h i h r e r e i g e n e n
G e s c h i c h t e v e r w e i g e r t , vergißt sich
selbst. Sie schließt v o r d e r W e l t d i e
A u g e n , sie w i r d b l i n d . "
D a s w a r r i c h t i g , ist b e h e r z i g e n s w e r t u n d e i g e n t l i c h eine Selbstverständlichkeit! In eine Schieflage gerät d i e A u s s a g e aber d a d u r c h , d a ß
sie ausschließlich a u f d i e d e u t s c h jüdische
Geschichte
bezogen
bleibt, d i e G e s c h i c h t e Schlesiens,
Pommerns, Westpreußens u n d
O s t p r e u ß e n s aber verdrängt u n d
a u s g e k l a m m e r t w i r d . In d i e s e m
S i n n e ist a u c h N a u m a n n e i n G e schichtsverweigerer, d e r d i e A u gen schließt u n d z u e r b l i n d e n
droht.
k e i n e K i n d e r m e h r " . B e i d e m ersten T i t e l ist z u b e d e n k e n , d a ß d e r
Begriff „Flüchtlinge" für d i e 4,1
M i l l i o n e n i n d i e Sowjetische Besatzungszone
gelangten
Ostdeutschen i n d e r D D R - Z e i t als n i c h t erlaubt galt. D a m a l s hatte m a n i m m e r
v o n „ U m s i e d l e r n " z u sprechen.
W i e d e r u m e i n Jahr später erschien das bisher überzeugendste
B u c h z u m T h e m a , d e r R o m a n „Der
Puppenkönig u n d i c h " v o n A r m i n
M ü l l e r über e i n e n alten Schlesier
i m E u l e n g e b i r g e , d e r s i c h 1945 aufhängt, w e i l er seine H e i m a t n i c h t
verlassen w i l l . D i e ganze Thematik
Tschechen an die Front
LebruseritifieruHge/i
lii'i
(füipreußisrhen
Hanerin Lena
(/rigoleil
; i;.t»«iiit
Was d i e aktuelle Verlagslandschaft angeht, s o ist i n M i t t e l deutschland der Berliner A u f b a u V e r l a g h e r v o r z u h e b e n . E r brachte
s c h o n v o r v i e r Jahren d a s B u c h
„Wolfskinder. G r e n z g ä n g e r a n d e r
M e m e l " d e r 1958 g e b o r e n e n R u t h
K i b e l k a heraus sowie v o r k u r z e m
v o n derselben A u t o r i n „Ostpreußens Schicksalsjahre 1944-1948".
A l l e r d i n g s irritiert b e i m letzteren d e r V e n a g s t e x t , w o n a c h d i e z u n ä c h s t u n t e r russischer H e r r s c h a f t
in ihrer H e i m a t verbliebenen Ostpreußen „1947/48 a u f entwürdigende Weise nach Ostdeutschland
abtransportiert w u r d e n " . H a t t e n
sie v o r h e r i m N i e m a n s l a n d gelebt?
muß an z w e i besonders erfolgreiche Bücher, d i e T h e m e n a u f g r i f f e n ,
für d i e z u D D R - Z e i t e n z w a r e i n L e sepublikum vorhanden w a r , für
D e r 1990 g e g r ü n d e t e L e i p z i g e r
d i e j e d o c h d i e Q u e l l e n fehlten:
F r e y a K l i e r s „Verschleppt a n s V e r l a g F a b e r & F a b e r ist m i t seiner
E n d e d e r W e l t . S c h i c k s a l e d e u t - i n z w i s c h e n a u f 19 B ä n d e angescher F r a u e n i n sowjetischen A r - w a c h s e n e n „ D D R - B i b l i o t h e k " beb e i t s l a g e r n " v o n 1996 u n d H e l g a k a n n t g e w o r d e n , i n d g r d i e „klassis c h e n 'H/Verke dieser Ära n o c h m a l s
H i r s c h s „Die Rache d e r O p f e r .
erscheinen, darunter R o m a n e aus
Deutsche i n polnischen Lagern
Ostdeutschland stammender A u 1944 b i s 1950" aus d e m Jahr 1998.
toren w i e des O b e r s c h l e s i e r s W e r ner H e i d u c z e k , d e s O s t p r e u ß e n
V o n beiden Autorinnen waren
K a r l - H e i n z Jakobs, d e s W e s t p r e u solche B ü c h e r n i c h t z u e r w a r t e n , jeßen A l f r e d W e l l m , d e r O s t b r a n d e n f a l l s n i c h t v o r 1989. H e l g a d e n b u r g e r i n C h r i s t a W o l f s o w i e
H i r s c h gehört d e r G e n e r a t i o n d e r des Schlesiers C h r i s t o p h H e i n .
Im W e s t e n gibt es n o c h mehrere
V e r l a g e , d i e s i c h fast n u r m i t ostdeutschen T h e m e n beschäftigen:
der Stuttgarter Jan-Thorbecke-Verlag, d e r B e r g s t a d t - V e r l a g i n W ü r z b u r g oder der R a u t e n b e r g - V e r l a g i n
Leer. A l s führend i n d i e s e m Bereich
k a n n d i e jüngst u m d e n O s t - B e r l i ner „Verlag der N a t i o n " erweiterte
V e r l a g s g r u p p e H u s u m gelten.
A n d e r e r s e i t s sollte m a n n i c h t
vergessen, m i t w e l c h e r Begeister u n g i n d e n 70er Jahren d i e großen
R o m a n e oder R o m a n z y k l e n v o n
H o r s t Bienek über O b e r s c h l e s i e n ,
Siegfried L e n z u n d A r n o S u r m i n s k i
über Ostpreußen, L e o n i e O s s o w s k i
über N i e d e r s c h l e s i e n , C h r i s t i n e
Brückner über P o m m e r n u n d Peter
Härtung über Böhmen u n d Mähren
aufgenommen wurden.
A l l e diese Bücher s i n d v i e l f a c h
gelesen u n d rezensiert w o r d e n , e i nige v o n i h n e n a u c h v e r f i l m t , aber
die
Hochschulgermanistik i n
W e s t d e u t s c h l a n d hat sie d e n n o c h
weitgehend ignoriert. I m m e r h i n
ibt es seit 1991 a n d e r L e i p z i g e r
Universität e i n e n L e h r s t u h l „Deutsche L i t e r a t u r u n d Sprache i m östlichen E u r o p a " , d e n Prof. D r . C a r o la G o t t z m a n n vertritt.
g
G a n z a l l g e m e i n scheint bei d e r
Bevölkerung i n d e n n e u e n B u n d e s ländern d i e A u s e i n a n d e r s e t z u n g T e i l d e s g e s a m t d e u t s c h e n K u l t u r e r b e s : Fischerhäuser
m i t „Flucht u n d V e r t r e i b u n g " jetzt Nehrung
auf der Kurischen
W i l n a - L i t a u e n hat das Nachbarl a n d W e i ß r u ß l a n d g e w a r n t , daß die
Ernennung von General Wladimir
Uskhopschik z u m Vize-Verteidig u n g s m i n i s t e r d i e Beziehungen
ernsthaft g e f ä h r d e n könnte. Hinterg r u n d d e r a m 22. M a i bekannt gew o r d e n e n d i p l o m a t i s c h e n Attacke
ist d i e R o l l e , d i e d e r G e n e r a l als
K o m m a n d e u r d e r i n W i l n a stationierten sowjetischen A r m e e - D i v i s i o n i m Januar 1991 b e i d e r Erstürm u n g des l i t a u i s c h e n Fernsehzent r u m s gespielt hat. D a m a l s kamen
14 u n b e w a f f n e t e l i t a u i s c h e Z i v i l i sten u m s L e b e n . E i n A u s l i e f e r u n e s esuch d e r B a l t e n r e p u b l i k für die
erson U s k h o p s c h i k s w u r d e 1994
v o n M i n s k offiziell abgewiesen.
P r a g - D i e tschechische A b g e o r d n e t e n k a m m e r hat a m 25. M a i einer
Verfassungsänderung zugestimmt,
d i e d e r R e g i e r u n g d i e a l l e i n i g e Ents c h e i d u n g beläßt über d e n Einsatz
eigener T r u p p e n i m A u s l a n d b z w .
d i e S t a t i o n i e r u n g f r e m d e r Soldaten
i m eigenen L a n d . Bis d a t o w a r beides n u r d u r c h d i e Z u s t i m m u n g des
N a t i o n a l p a r l a m e n t s möglich. A l l e r d i n g s m u ß jetzt d e r Senat noch
über d i e N e u r e g e l u n g a b s t i m m e n .
Militärs müssen sparen
W a r s c h a u / S o f i a - D i e polnische
R e g i e r u n g plant eine V e r r i n g e r u n g
d e r T r u p p e n s t ä r k e d e r A r m e e des
L a n d e s v o n 180 000 a u f 150 000
M a n n b i s E n d e 2003. W i e V e r t e i d i ungsminister
Janusz
Onyszi e w i e z erklärte, s o l l e n v o n d e n
Einsparungen keine Kampfeinheiten b e t r o f f e n s e i n , s o n d e r n ausschließlich V e r s o r g u n g s k o m p a n i e n etc. A u c h B u l g a r i e n h a t v o r k u r z e m K ü r z u n g e n i m Militärhaushalt beschlossen. D e m n a c h w i r d
d i e W e h r p f l i c h t d e r 18jährigen
M ä n n e r a b O k t o b e r v o n z w ö l f auf
neun Monate verringert.
f
Polnische Rekorde
Warschau - Neuesten Angaben
z u f o l g e ist P o l e n w e l t w e i t f ü h r e n d ,
was die Z a h l d e r Priesterweihen
angeht. Jeder z w a n z i g s t e k a t h o l i sche P r i e s t e r a u f d e r E r d e u n d jeder
v i e r t e i n E u r o p a i s t e i n P o l e . Ihr
D u r c h s c h n i t t s a l t e r ist m i t 47 Jahren
v e r g l e i c h s w e i s e n i e d r i g u n d liegt
b e i s p i e l s w e i s e 15 Jahre u n t e r d e m
der italienischen Glaubensbrüder.
Skoda ganz bei V W
P r a g - D i e t s c h e c h i s c h e Regierung stimmte der Veräußerung ihres v e r b l i e b e n e n 3 0 p r o z e n t i g e n
D a ß d i e Beschäftigung m i t d e r A k t i e n a n t e i l s b e i S k o d a z u . D e r
Geschichte u n d d e r K u l t u r d e r K a u f p r e i s für d e n V W - K o n z e r n ,
d e u t s c h e n S i e d l u n g s g e b i e t e i m d e r bereits ü b e r 70 P r o z e n t der
O s t e n k e i n e s w e g s aufgehört h a t , A n t e i l e v e r f ü g t , s o l l b e i 12,3 M i l l i zeigt a u c h d e r neue R o m a n v o n P e - a r d e n K r o n e n l i e g e n ( e t w a 300 M i l t e r T I ä r t l i n g , d e r unter d e m T i t e l l i o n e n D o l l a r s ) .
„Große, k l e i n e S c h w e s t e r " erschien e n ist u n d i n d e r m ä h r i s c h e n
H a u p t s t a d t Brünn spielt. M a n k a n n Versöhnungsgeste
d e n R o m a n aus v e r s c h i e d e n e n P e r B r ü n n - D i e tschechische V e r e i s p e k t i v e n lesen, aber, d a ß es s i c h s u n g » J u g e n d für i n t e r k u l t u r e l l e
bei d e n b e i d e n S c h w e s t e r n u m A n - V e r s t ä n d i g u n g " hat d i e Stadtregiegehörige d e r d e u t s c h e n V o l k s g r u p - r u n g v o n B r ü n n a u f g e f o r d e r t , sich
pe h a n d e l t , w i r d m a n n i c h t überle- b e i d e n f r ü h e r e n d e u t s c h e n E i n sen können u n d dürfen.
w o h n e r n z u entschuldigen, die
Dr. Jörg Bernhard Büke wurde 1937 in E n d e M a i 1945 a u s d e r mährischen
Berlin geboren, wuchs im fränkischen M e t r o p o l e v e r t r i e b e n w u r d e n . Bei
Rodach auf und verbrachte drei Jahre in d e m a u f B e f e h l d e s N a t i o n a l a u s einem DDR-Zuchthaus in Sachsen. 1977 schusses v o n G r o ß - B r ü n n d u r c h promovierteer über Anna Seghers und ist g e f ü h r t e n s o g e n a n n t e n „Todesseit 1983 Chefredakteur der „Kulturpoli- m a r s c h " m u ß t e n e t w a 20 000 D e u t tischen Korrespondenz" (KK).
sche i h r e H e i m a t v e r l a s s e n .
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 7
Das Oftprcutcnblait
Feuilleton
W
as ist u n s e i g e n t l i c h n o c h
p e i n l i c h , fragte s i c h u n längst U l r i c h G r e i n e r
von der linksliberalen Wochenzeitung „Zeit" u n d beklagte in einem
imposanten Essay das offenbar
planvolle Entblößen einer Gesellschaft, d i e m e h r u n d m e h r i h r e Intimsphäre preisgibt: D a würden
H a u s f r a u e n , w ä h r e n d sie s i c h d a s
Hinterteil abseiften, v o n der K a m e ra begleitet u n d i m Internet e i n e r
breiten Öffentlichkeit vorgestellt,
oder Büroangestellte beichteten
gleichsam triumphierend vor M i l lionen v o n Z u s c h a u e r n ihre Seitensprünge. Für Furore u n d d a m i t
s e l b s t r e d e n d für h o h e E i n s c h a l t quoten sorgt d e r w e i l d i e umstrittene „ B i g - B r o t h e r - S h o w " .
Nach Deutschland und Holland
ist jetzt a u c h S p a n i e n v o n d e m
schlichtem
Isolations-Konzept
heimgesucht w o r d e n : Fünf Frauen
u n d fünf M ä n n e r w e r d e n d r e i M o nate i n e i n e m H a u s , d a s sie n i c h t
v e r l a s s e n , v o n 29 K a m e r a s g e f i l m t
u n d sechzig M i k r o f o n e n belauscht,
damit Millionen Anteil nehmen
können an den jeweiligen Stuhlgängen, Blähungen oder sonstigen
Intimitäten.
kunst wollen die Programmacher
offensichtlich nicht mehr nachk o m m e n . N a c h s o l c h e i n e m „FilmF i l m " bleibt d e m Z u s c h a u e r dafür
ein Gefühl w i e nach einem verdorb e n e n Essen z u r ü c k , m i t d e m er
d a n n g e p l a g t z u Bett geht. O h n e
etwaige Impulse, die z u gedanklic h e n Früchten anregten, w i r k t d e r
N a c h g e s c h m a c k auf d e n „PsychoT h r i l l e r , -Schocker o d e r K r i m i "
s c h a l u n d leer. D i e p l a k a t i v e n
Handlungsstrickmuster
wiederholen sich bis z u m Erbrechen u n d
h a b e n längst a u c h auf d i e d e u t schen K r i m i s abgefärbt. A l l e s a m t
s c h e i n e n sie v o n n e k r o p h i l v e r a n lagten R e g i s s e u r e n g e m a c h t : Blasse L e i c h e n g e s i c h t e r i n B l u t l a c h e n
a m Szenenanfang sind mittlerweile w o h l o b l i g a t für d e n v e r m e i n t lich guten K r i m i . H i n z u k o m m t ein
a u c h n o c h diese Intimität i m m e r
stärker s t ö r e n d e r C o c k t a i l d e r W e r bebranche mit Joghurt, Toilettenpapier oder Hairstylingprodukten,
d e r k u r z e U n t e r b r e c h u n g e n aufzwingt.
Sorgt für Furore und hohe Einschaltquoten: Die „Big-Brother"-Show,
die fünf junge Männer
und
Frauen in Isolation bringt. 29 Kameras und 60 Mikrophone sind installiert, damit das Intime unter die Leute
kommt
F o t o
d
p
a
W e r sich fernab der U n t e r h a l tungswelt auf politische M a g a z i ne e i n l ä ß t u n d d a m i t s e i n e B e r e i t schaft z u m i n d e s t z u m N a c h - D e n -
Massengesellschaft:
Die „großen Brüder" und der „Geist der Schwere"
D i e
a l l e i n
a u f U m s a t z
a u s g e r i c h t e t e n
M e d i e n
Von KERSTIN
D i e rechtlich geschützte Privatsphäre würde offenbar freiwillig
aufgegeben, kommentierte G r e i n e r dieses W e c h s e l s p i e l z w i s c h e n
Exhibitionismus u n d Voyeurismus. Was erstaunlich klingt, da
s i c h d i e s e S p h ä r e m ü h e v o l l als g r o ße E r r u n g e n s c h a f t i m W e r d e n d e r
Z i v i l i s a t i o n e n t w i c k e l t hatte, w i e es
der Psychologe u n d Mediziner
N o r b e r t Elias i n seinem W e r k über
die Stufen der K u l t u r e n t w i c k l u n g
i m A b e n d l a n d a u f so n a c h v o l l z i e h bare W e i s e u n t e r s u c h t hat.
D i e H e r a u s b i l d u n g v o n Intimität
i n O p p o s i t i o n z u e i n e r Öffentlichkeit a m B e g i n n d e r N e u z e i t erklärte E l i a s m i t i m m e r feiner g e z o g e nen Schamgrenzen. D i e Veränder u n g e n b e i d e n T i s c h s i t t e n stehen
dafür exemplarisch: W a s Reformator L u t h e r m i t s e i n e m „ W a r u m f u r zet u n d rülpset i h r n i c h t ..." n o c h
herb als t u g e n d h a f t p r i e s , s c h m ä h te m a n a l s b a l d als b ä u r i s c h , u m d i e
i n t i m e n K o n v u l s i o n e n des K ö r p e r s
d e m öffentlichen Blick u n d d e n
Ohren z u entziehen. Die Räume in
denen m a n sich w u s c h , in denen
m a n schlief oder w o m a n urinierte,
w a n d e r t e n , w i e E l i a s es beschreibt,
„hinter d i e K u l i s s e n " . D e r M e n s c h
mit sich allein w u r d e fortan hoffäh i g , i n d e m er seine A f f e k t e m e h r
u n d m e h r k o n t r o l l i e r t e , T r i e b e aufschob, sublimierte.
„Big B r o t h e r "
entblößt n u n d e n
demokratisch
gewordenen
Menschen a u f e i n N e u es. M a n k ö n n t e d i e s
als d e u t l i c h e n K u l t u r v e r f a l l s k i z z i e r e n u n d b e k l a g e n , aber es b l e i b t
die Frage, ob bei d e n sich Prostitui e r e n d e n eher d a s B e d ü r f n i s n a c h
Selbstdarstellung dominiert oder
das r e i c h l i c h g e b o t e n e H a n d g e l d
der a u f R i e s e n u m s a t z b e d a c h t e n
Medientycoone. TV-Theoretiker,
Psychologen u n d Kulturwissenschaftler g e b e n s i c h v e r w u n d e r t
bis entsetzt, aber k e i n e r f i n d e t offenbar eine p l a u s i b l e E r k l ä r u n g für
die s c h a u r i g e R e s o n a n z dieses
Fernsehspektakels.
Mit
ihren
S c h e i n f r a g e n n a c h d e m W a r u m liefern sie n u r w e i t e r e G o l d s t ü c k e z u r
ü b e n
d e n
G e n e r a l a n g r i f f a u f d a s
I n t i m e
PATZELT
A u f w e r t u n g d e r präsentierten Büg e l t e c h n i k v o n W e r n e r K . aus W a n ne-Eickel oder der Verdauungsprobleme
von
Lotti
L.
aus
Güstrow.
g l e i c h z e i t i g m i t E d d a S. auf d e r
Toilette d i e W a s s e r s p ü l u n g z i e h e n ! W a s schert d a n o c h d i e P o l i tik ... D a s P h ä n o m e n des v e r m e i n t l i c h e n „ B i g - B r o t h e r " - F i e b e r s ist
also s c h l i c h t P r o g r a m m , F e r n s e h Diese Erörterungsversuche lenp r o g r a m m u n d d a m i t g e z i e l t gek e n fälschlicherweise z u m e i s t d e n
steuert. D e r M e n s c h m i t s i c h a l l e i n
B l i c k auf d a s W e c h s e l s p i e l z w i hat d e r z e i t k e i n e K o n j u n k t u r , ist
schen I n d i v i d u u m u n d einem u n u n g e l i e b t u n d k a n n auf d e m A l t a r
durchsichtigen, nebulösen F o r u m ,
der inszenierten Sensationen geopd e m d e r Gesellschaft. D a s Verhältfert w e r d e n . D e n n ,
n i s des e i n z e l n e n z u m M a s s e n m e w i e A l e x i s de Tocd i u m b i r g t i n d e s w o h l eher des Rätq u e v i l l e s c h o n ersels L ö s u n g . D a b e i stellen n i c h t seikannte: „Jeder
dene F ä d e n eines o m i n ö s e n G e s e l l M e n s c h , zurückgeschaftskörpers d i e W e i c h e n , s o n z o g e n i n s i c h selbst,
d e r n reale m a c h t p o l i t i s c h e Bestreverhält s i c h , als sei
b u n g e n . Seit d i e N a t i o n a l ö k o n o m i e
er d e m S c h i c k s a l a l l e r a n d e r e n v o l l n i c h t s m e h r z u gelten scheint u n d
k o m m e n f r e m d . Seine K i n d e r u n d
die H o c h f i n a n z auf Globalisierung
g u t e n F r e u n d e s i n d i h m das g a n z e
setzt, w ä c h s t d i e Z a h l d e r BeschäftiMenschengeschlecht."
g u n g s l o s e n , d i e es d e z e n t z u unterIm Zeitalter der Globalisierung
halten u n d z u l e n k e n gilt. W a s liegt
n ä h e r als d e r seit römischen K a i s e r - e r w e i s t s i c h diese A r t v o n I n t i m i zeiten b e w ä h r t e Rückgriff auf Brot tätsverständnis als w e n i g förderu n d Spiele. So w i r d das T r a n c h i e - l i c h . So w i r d a u c h d e r D i c h t e r , h i e r
ren d e r I n t i m s p h ä r e n i c h t d u r c h als geistige G e g e n k r a f t g e n o m V e r k e h r u n g des Prozesses d e r Z i v i - m e n , i n seiner l e i s e n Tätigkeit u m
lisation vollzogen, sondern d u r c h ein Tausendfaches übertönt v o n
Politik mit d e m Hilfsmittel M e d i e n d e m G e t r a m p e l verbogener junger
z u r S e n s a t i o n gekürt, w a s sofort d i e F r a u e n u n d M ä n n e r , d i e i n m e c h a „große Z a h l " a n d e n B i l d s c h i r m n i s t i s c h e r G e b ä r d e
dem
Gott
ruft. W i e selbstverständlich bleibt „ T e c h n o " frönen. D e n n o c h ist d e r
d a b e i d e r gute G e s c h m a c k auf d e r C h r o n i s t des G e i s t i g e n d a , u m i m
Strecke.
I d e a l f a l l d e n S c h o n r a u m des Intimen geistig a u s z u polstern,
an
die
K r a f t des e i n z e l n e n
z u gemahnen, auf
d a ß er s i c h i m S t r u a . de T o c q u e v i i i e
del massenmedialer V e r e i n n a h m u n g
e
n
b
e
h
a
u
p
t
e
n u r eben leise, sehr
U n d d a s n i c h t o h n e d i v e r s e Präp a r a t i o n e n : „Big B r o t h e r " erhielt i n leise.
m e M a s s e " bereits d e r „innen-ge- k e n s i g n a l i s i e r t , e r h ä l t A b f u h r a u f
leiteten" Gesellschaft, i n der die andere A r t , d i e seiner Intimität
Menschen handeln u n d Verpflich- der freien M e i n u n g s b i l d u n g v o r
t u n g e n e i n g e h e n , i n d e m sie a u f i n - d e n B u g s c h i e ß t : D a s N a c h r i c h nere B e s t r e b u n g e n u n d a u f G e - t e n k a r u s s e l l d r e h t s i c h v o r n e h m f ü h l s r e g u n g e n z u r ü c k g r e i f e n , eine l i c h n u r u m d i e T h e m e n , d i e d i e
„außen-geleitete" gegenüber, i n großen Parteien betreffen. U n d
d e r diese R e g u n g e n u n d V e r p f l i c h - d i e Z e i t g e s c h i c h t e s c h e i n t n u r
tungen d a v o n abhängen, w i e die n o c h aus d e n N i e d e r u n g e n eines
Menschen die Ansichten der ande- G u i d o K n o o p darstellbar. E i n e
r e n einschätzen. R i e s m a n n w a r , d u r c h g ä n g i g g e i s t i g e L i n i e f e h l t ,
und die Hoffnung,
daß durch die Einführung des P r i vatfernsehens ein
belebender A s p e k t
aufkommen würde, w a r w o h l v o n
w i e s i c h n u n zeigt, w o h l z u Recht A n f a n g a n u n b e g r ü n d e t .
der M e i n u n g , daß die amerikaniDurch
aggressive
Werbung,
sche G e s e l l s c h a f t u n d i n A n s ä t z e n
stumpfes Unterhaltungsproa u c h W e s t e u r o p a s i c h auf d e m
g r a m m u n d gezielte A u s w a h l p o l i W e g v o n innengeleiteten z u a u tischer T h e m e n schaffen d i e M e d i ßengeleiteten Verhältnissen b e f i n e n d e n I d e a l t y p u s des f o l g s a m e n
det. I h m ist z u z u s t i m m e n , a u c h
U n t e r t a n e n , d e r l e t z t l i c h seiner I n w e n n w i r selbst M i t t e l e u r o p ä e r
timität b e r a u b t ist. So k o m m t U l s i n d u n d u n s d i e s e n Einflüssen
rich Greiner z u der Einschätzung,
vorläufig n i c h t e n t z i e h e n k ö n n e n .
d a s I n d i v i d u u m hätte s i c h als h i A b e r a u c h er b e m ü h t e z u r Bestorisches Projekt überlebt. Seine
s c h r e i b u n g seiner T h e o r i e d i e P o l a Intimität sei d a h i n , z u g u n s t e n v o n
rität z w i s c h e n I n d i v i d u u m u n d
„frei f l u k t u i e r e n d e n I n t i m i t ä t e n " ,
Gesellschaft.
deren G r e n z e n sich v o n Fall z u Fall
D a ist d a s g e h e i m n i s v o l l e „Big- ergäben. E i n e W u r z e l dieses Übels
B r o t h e r " - P h ä n o m e n n u r d i e S p i t z e sieht er d e r G l o b a l i s i e r u n g entdes E i s b e r g s . D e r m i t S y s t e m be- s p r i n g e n u n d z i e h t das für e i n e n
triebene A n g r i f f a u f d i e Intimität l i n k s l i b e r a l e n A u t o r b e m e r k s w e r des D e n k e n s schlägt d i e w e i t a u s te F a z i t : D e r w a h r h a f t z e i t g e m ä ß e
g r ö ß e r e W u n d e i n d i e Privatsphäre M e n s c h sei m u l t i e t h i s c h u n d m u l der übergroßen Z a h l der Z u s c h a u - tiethnisch, m u l t i k u l t u r e l l u n d m u l er als d i e b a n a l e Präsentation des t i f u n k t i o n a l u n d b e s t ü n d e d e m s c h n ö d e n A l l t a g s e i n i g e r w e n i g e r , n a c h n u r n o c h aus F r a g m e n t e n . Bed i e es s i c h i n e i n e m b l e c h e r n e n k a n n t l i c h läßt s i c h aber m i t B r u c h C o n t a i n e r u n b e q u e m g e m a c h t h a - stücken n u r schlecht leben, w e s halb sein G e d a n k e d e n Schluß naben.
helegt: O h n e N a t i o n k e i n e I n t i m i W e r sich an einem ganz normatät.
len Wochentag d u r c h die FernsehDie Ausgangsfrage müßte also,
kanäle schaltet, stößt n a c h 20 U h r
auf ü b e r w i e g e n d a m e r i k a n i s c h e u m sie z u b e a n t w o r t e n , e i g e n t l i c h
Filme - W i e soll eigentlich E u r o p a lauten: W a s sollte uns eigentlich
g e i s t i g gebaut w e r d e n ? - , i n d e n e n n o c h p e i n l i c h s e i n ? - J e d e r M o ein w i r k l i c h schauspielerisches Ta- ment, i n d e m w i r , u m m i t F r i e d lent w i e e i n V i e r k l e e b l a t t gesucht r i c h N i e t z s c h e z u r e d e n , d e m
w e r d e n muß. Edelmäßige Frauen, „Geist der S c h w e r e " verfallen
m i t , w i e H e n r y M i l l e r es n a n n t e , u n d d e n K n o p f u n s e r e s F e r n s e h „Eiskristallen i n d e n
A u g e n " , gerätes betätigen, d a m i t der giftid r ä n g e l n s i c h dafür en masse über ge S t r o m d e r M e d i e n p r o p a g a n d a
den Bildschirm. D e m intimen Ver- ungehindert Einlaß auf das Intil a n g e n n a c h echter S c h a u s p i e l - m e e r h ä l t .
„Big Brother" entblößt den demokratisch
gewordenen Menschen neuerlich
„... als sei er dem Schicksal aller anderen
vollkommen fremd"
den abgeflachten Vorabendserien
über „ V e r b o t e n e L i e b e " o d e r „ M a r i e n h o f " e t w a eine a n g e m e s s e n e
Vorbereitung. Die stümpernden
Amateurdarsteller fanden d a n k eines aus A m e r i k a ü b e r n o m m e n e n
wirkungsvollen Medienkonzeptes
ebenfalls i h r P u b l i k u m . W e r d a n n
a u c h n o c h des o h n e h i n s c h o n s i m plen H a n d l u n g s v e r l a u f e s dieser
„Seifenopern"
überdrüssig
ist,
schaut n u n „Big B r o t h e r " - o h n e
N e t z u n d ohne geistigen Boden.
A l s o , Füße hoch, C h i p s heraus u n d
D a s I n t i m e ist d e m M a s s e n b e g r i f f f r e m d , es ist g e k n ü p f t a n d a s
I n d i v i d u u m , w e l c h e s L u t h e r aus
seiner p r i e s t e r l i c h e n G e b u n d e n heit löste u n d seither i m m i t t e l e u ropäischen R a u m i n s p a n n u n g s voller Wechselwirkung mit der Gem e i n s c h a f t lebt. D o c h s e i t d e m d i e se S e l b s t b e h a u p t u n g fehlt u n d d i e
überseeischen Einflüsse w a c h s e n ,
w i r d d e m I n d i v i d u u m v o n außen
m e h r u n d m e h r z u L e i b e gerückt.
Der Soziologe D a v i d Riesmann
stellte i n s e i n e m W e r k „Die e i n s a -
Christliches Wort
Das
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 8
Oftpaufirnblati
Sieben Gaben Gottes
V o n D I E T R I C H S A N D E R N , Pfarrer
ende aus D e i n e n Geist, u n d das
A n t l i t z der E r d e w i r d n e u . " M i t
diesen W o r t e n ruft u n d fleht d i e
K i r c h e Jesu C h r i s t i u n d die V i e l z a h l
der Gläubigen z u Gott, daß er die
W e l t nicht i m Stich läßt, s o n d e r n i h r
w e i t e r h i n seinen Geist schickt, der
„das A n t l i t z der E r d e " n e u m a c h e n
kann und wird.
S
Dieser R u f entspringt der alltäglichen E r f a h r u n g , daß der U n - G e i s t ,
der böse Geist diese W e l t zerstört.
E r zerstört d e n e i n z e l n e n M e n schen; er zerstört Gemeinschaft u n d
B e z i e h u n g e n v o n M e n s c h e n , ja ganz e n Völkern; er zerstört m i t ihnen
diese E r d e , die d o c h für alle Fried e n , Glück, Erfüllung u n d L e b e n
b r i n g e n soll, - e i n L e b e n , das nicht
n u r e i n paar Jahre so sein soll, sond e r n das e w i g e L e b e n als Z i e l hat.
W i r erleben diesen bösen Geist i n
unserer Z e i t auf vielfältige Weise.
D e n k e n w i r n u r an die v i e l e n K r i e ge, Machtkämpfe - a u c h i m N a m e n
Gottes - auf unserer E r d e , w i e d e r u m angefangen b e i d e n kleinsten
persönlichen Anlässen b i s h i n z u
d e n Betroffenheiten v o n G r u p p e n
u n d Völkern, Rassen u n d N a t i o n e n .
Dieser Ruf entspringt der tiefliegenden Sehnsucht des M e n s c h e n
nach Frieden, Glück u n d Erfüllung
u n d d e m festen Vertrauen, daß Gott
d u r c h seinen Geist dieses alles d e m
M e n s c h e n geben k a n n . Z u m a l Jesus
versprochen hat: „Ich w e r d e euch
den Geist senden, der euch i n alle
Wahrheit einführen w i r d . " O d e r w i e
w i r es i n der Apostelgeschichte lesen: „Ihr werdet die Kraft des H e i l i gen Geistes empfangen, der auf euch
n e r a b k o m m e n w i r d , u n d ihr werdet
meine Z e u g e n sein." ( A p g . 1,8)
W e r ist dieser Geist, u m d e n w i r
beten? Dieser Geist ist nicht eine an-
o n y m e K r a f t , die uns u m g i b t , nicht
eine psychologische oder n a t u r w i s senschaftliche Größe, die i n die m a terielle, geschöpfliche W e l t h i n e i n gehört, s o n d e r n dieser Geist ist Gott
selbst w i e der Vater u n d der S o h n
m i t a l l d e n „Eigenschaften", die w i r
i n Gott erkennen u n d anerkennen.
Dieser Geist ist L e b e n , u n d er gibt
a l l e m das L e b e n . E r ist die o r d n e n d e
Kraft, d i e s c h o n a m A n f a n g d e r
W e l t über d e m C h a o s schwebte u n d
sie i n die B a h n e n v o n Recht u n d
Gesetz führt. E r ist der Geist, der i m
weiteren diese geordnete W e l t gew a l t i g u n d unbändig d u r c h w e h t ,
d a m i t sie nicht i n das U n g e o r d n e t s ein u n d letzten Endes i n das N i c h t s
zurückfällt. E r ist der Geist der L i e be, der alles Böse überwindet. W o
die Güte u n d die Liebe, d a ist Gott.
U n d umgekehrt: W o G o t t ist, d a ist
die Liebe. W i r w o l l e n uns dessen
i m m e r bewußt sein! Z e i g t es sich
nicht a u c h an allen E c k e n u n d E n d e n , daß dort, w o sich der M e n s c h
v o n G o t t löst u n d meint, ohne i h n
a u s k o m m e n z u können, d a s Böse
überhand n i m m t u n d sein zerstörerisches W e r k v o l l b r i n g e n kann?
Dieser Geist Gottes, d e r H e i l i g e
Geist, ist also der Geist, d e n w i r alle
so d r i n g e n d b r a u c h e n , u m w i r k l i c h
als M e n s c h leben u n d v e r a n t w o r t l i c h h a n d e l n z u können - jeder v o n
uns als einzelner, w i r als K i r c h e , w i r
als Gesellschaft i n P o l i t i k , W i r t schaft, K u l t u r .
Weisheit: Z u allen Z e i t e n u n d bei
allen Völkern gehörten d i e w e i s e n
M e n s c h e n z u d e n angesehensten.
M a n wußte, daß sich dahinter reiche L e b e n s e r f a h r u n g verbare. Höh e n u n d Tiefen des Lebens hatten
diese M e n s c h e n ausgekostet u n d
w a r e n d a r a n gereift. S o w a r e n sie
auf das Wesentliche des Lebens gestoßen u n d ließen sich d a v o n leiten
- letztlich Gott. W e i s h e i t ist, nicht
a m K l e i n k r a m des A l l t a g s hängenbleiben, nicht d e n B l i c k u n d d a s
L e b e n auf das Diesseits ausrichten,
s o n d e r n M a ß n a h m e n a n Gott u n d
das L e b e n an i h m orientieren.
Verstand: Gott hat uns d e n V e r stand gegeben, d a m i t w i r diese
W e l t , ihre O r d n u n g u n d Z i e l e erkennen u n d durchschauen, damit
w i r aus diesen E r k e n n t n i s s e n heraus d e n Schöpfungsauftrag erfüllen. D e r V e r s t a n d braucht d e n Geist
Gottes, d a m i t er das Rechte erkennt
u n d nicht i n Stolz u n d Überheblichkeit i n die Irre geht.
Wissen: „Wissen ist M a c h t " , W i s sen k a n n fürchterlich mißbraucht
w e r d e n . D e s h a l b ist es u m so notw e n d i g e r , daß der Geist hier h e l fend u n d führend d e m M e n s c h e n
beisteht, d a m i t er sein W i s s e n z u m
W o h l e der M e n s c h h e i t einsetzt. D a s
ist u m s o w i c h t i g e r , als der U m f a n g
des W i s s e n s i m m e r größer w i r d
u n d a u c h an i m m e r entscheidendere G r e n z e n stößt, w i e gerade heute
der Stand der F o r s c h u n g (z. B. G e n )
N i c h t zuletzt ist dieser Geist G o t - aufweist. W e n n W i s s e n nicht m i t
tes der H e i l i g e Geist, der uns a l l sei- W e i s h e i t gepaart ist u n d v o m Geist
ne G a b e n u m f a s s e n d gibt i n r e i c h l i - Gottes geleitet, k a n n es z u g e w a l t i c h e m , überfließendem M a ß . N a c h gen K a t a s t r o p h e n führen.
alter T r a d i t i o n können w i r diese
Rat: W i r alle stehen i m A l l t a g v o r
G a b e n i n sieben inhaltsreichen A u f g a b e n u n d E n t s c h e i d u n g e n , bei
Worten zusammenfassen:
W e i s - d e n e n „guter Rat teuer" ist. A u c h
heit, V e r s t a n d , W i s s e n , Rat, Stärke, hier w i e d e r , d a m i t w i r z u r rechten
Frömmigkeit u n d E h r f u r c h t .
Z e i t das Rechte t u n .
Stärke: „Der M e n s c h h a t R ü c k g r a t . " Dieses u n d eine R e i h e a n d e rer Sprichwörter o d e r V o l k s w e i s heiten z e i g e n auf, w o r u m es geht.
N i c h t u m eigensinniges Durchsetz e n eigener W ü n s c h e , s o n d e r n u m
Standfestigkeit
i m Einsatz für
G ü t e , das Rechte, für d i e W a h r h e i t .
D a s i n d w i r m i t u n s e r e n Kräften
m a n c h m a l überfordert. A b e r G o t tes G e i s t gibt u n s diese f e h l e n d e
Stärke.
Ehrfurcht: E h r f u r c h t hat nichts mit
A n g s t o d e r Unterwürfigkeit z u tun.
S o n d e r n d a s W i s s e n u n d d a s Bewußtsein, alles - d i e gesamte
S c h ö p f u n g - k o m m t v o n G o t t und
ist v o n G o t t geliebt. So m u ß ich der
N a t u r , a l l e n L e b e w e s e n , besonders
d e m M e n s c h e n b e g e g n e n ; u n d erst
recht d e m M e n s c h e n , m i t d e m ich
auf b e s o n d e r e W e i s e v e r b u n d e n
b i n . I n i h m e r k e n n e i c h G o t t , und
d e s h a l b achte u n d ehre i c h i h n .
Frömmigkeit:
D a m i t ist nicht ständiges Händefalten u n d Beten gemeint: aber w o h l s i c h dessen b e wußt sein, i m m e r i n der G e g e n w a r t
Gottes z u stehen u n d a u s d i e s e m
L e b e n m i t i h m a u c h d e n A l l t a g leb e n u n d gestalten, ja sagen z u d e m ,
w a s es für m e i n L e b e n u n d d i e
E w i g k e i t vorsieht. A u c h
dazu
braucht es seinen H e i l i g e n Geist.
„Sende aus d e i n e n G e i s t , u n d das
A n t l i t z d e r E r d e w i r d n e u . " Damit
das A n t l i t z d e r E r d e i m m e r wieder
verändert w i r d , erneuert w i r d , dam i t unser B e m ü h e n u n d Arbeiten
d a r a n z u m E r f o l g führt, hat Jesus
C h r i s t u s u n s d e n H e i l i g e n Geist
v e r s p r o c h e n u n d gesandt. I m Vert r a u e n auf diese Z u s a g e feiern wir
Pfingsten.
Z u m Leben ermutigt
„Es ging ihnen durchs Herz
V o n E D E L T R A U D R O S T E K , Pastorin i . R .
V o n H O R S T T H I E M A N N , Pfarrer i . R .
enn e i n angenehm warmer
W i n d oder a u c h
kräftige
Windböen d e n W a n d e r e r begleiten,
können sie i h n d a r a n e r i n n e r n , daß
der Geist Gottes M e n s c h e n der B i bel w i e e i n W i n d h a u c h oder a u c h
e i n S t u r m begegnete: D u r c h einen
kräftigen W i n d Heß G o t t die Wasser
n a c h d e r großen Flut fallen u n d
schenkte allen, d i e i n d e r A r c h e
w a r e n , die E r d e n e u .
W
Z u m verfolgten u n d ermüdeten
E l i a k a m G o t t i n e i n e m stillen sanften Sausen u n d ermutigte i h n : G e h e
d e i n e n W e g u n d tue, w a s i c h d i r
sage. W e i l der Gottesgeist die Jünger Jesu i n d e r Pfingstgeschichte
wie ein Sturmwind durchdrang,
k o n n t e n sie d e n M e n s c h e n z u r u f e n :
die H i l f e , die w i r v o n G o t t erwarten,
hat Jesus C h r i s t u s uns gebracht.
D e r Gottesgeist rührt a u c h heute
M e n s c h e n an, führt sie z u neuen
A u f g a b e n u n d schenkt i h n e n d a r i n
das Leben.
In gleicher Weise deuten Feuer
u n d L i c h t die Nähe des Gottesgeistes an. Das helle L i c h t , das die Farben der Kirchenfenster erleuchtet,
der w a r m e Schein einer K e r z e , der
unseren Blick auf sich zieht, oder
das L i c h t f r e u n d l i c h e r B e g e g n u n gen lassen uns an i h n d e n k e n .
In der Bibel w u r d e M o s e d u r c h das
helle L i c h t eines brennenden D o r n busches angezogen u n d hörte d e n
A u f t r a g : „Du sollst m e i n W e r k z e u g
sein, w e n n ich m e i n V o l k aus d e m
E l e n d Ägyptens herausführen w e r d e . " U n a während der Wüstenwand e r u n g z o g Gott i n einer Feuersäule
v o r seinem V o l k her, so daß es auch
i m D u n k e l n seinen W e g erkannte.
W i e v o n F e u e r f l a m m e n erleuchtet, k o n n t e n d i e Jünger Jesu a m
Pfingstfest z u d e n M e n s c h e n reden:
In d e m , w a s Jesus C h r i s t u s verkündete u n d tat, w i e er lebte, starb u n d
z u n e u e m L e b e n erhoben w u r d e , ist
G o t t uns nahe.
In einem dritten S y m b o l erinnert
die Taube an den Gottesgeist. In i h ren weißen Gefiedern, voller Beweg u n g u n d friedlich z u g l e i c h , steigt
sie aus der Höhe herab u n d bildet die
Verbindung zwischen H i m m e l und
Erde, z w i s c h e n Gott u n d uns M e n schen ab. W i e eine Taube k a m der
Gottesgeist nach der Taufe z u Jesus
Christus hernieder. Fortan w i r k t e er
unter allem V o l k d u r c h i h n .
G e m e i n s a m betonen d i e B i l d e r :
D e r Gottesgeist e r m u t i g t uns z u m
Leben. W e n n er i n unser T u n eingeht, w i r d v o n i h m Leben u n d Z u k u n f t für unsere W e l t ausgehen.
Pfingstlied
Von K A R L S E E M A N N
Licht aus weißer Wolke,
Schaumkraut und Ginster blühn.
Wer möchte nicht mit der Sonne
über die Berge ziehn!
Im Echo und Widerecho,
im Blühen und Wiederbluhn,
wer möchte nicht mit der Sonne
über die Berge ziehn!
Es singen in den Wäldern
die Vögel allzumal,
der Ruf des Kuckucks verhält,
hebt an aus entlegenem Tal.
Es bleibt ein wunschlos Wandern.
O Herz, vergiß die Qual!
Der Ruf des Kuckucks verhält,
hebt an aus entlegenem Tal.
44
iebe L e s e r i n n e n u n d Leser des
Ostpreußenblattes,
seit M o n a t e n
liegt d i e E i n l a d u n g z u m D e u t s c h landtreffen der Ostpreußen i n L e i p z i g auf d e m T i s c h . - A b e r es gent
nicht u m eine „Mustermesse i n Sachen A n g e b o t u n d N a c h f r a g e " , s o n d e r n u m e i n Treffen v o n L e u t e n ,
denen die Heimat nach allem w i derfahrenden Leid weder gleichgültig ist n o c h als „abgeschrieben"
gilt. D a r a n k a n n u n d darf a u c h das
„Geschrei" d e r G e g n e r
unserer
L a n d s m a n n s c h a f t nichts ändern;
denn, w e r die Leidenswege der
P o m m e r n , Ostpreußen,
Schlesier
oder Sudetendeutschen ignoriert
u n d andere L e i d e n s g r u p p e n i n u n serem L a n d besonders b e v o r z u g t ,
m u ß sich die A n f r a g e gefallen lassen: W i e halst D U es eigentlich m i t
der W a h r h e i t u n d Redlichkeit?
L
Das „Pfingstereignis", w i e es u n s
i n d e r Apostelgeschichte L u k a s
K a p . 2, berichtet w i r d , m a h n t z u r
Wahrheitsliebe, R e d l i c h k e i t . V o n
d e n d a m a l i g e n Zuhörern der A p o stelbotschaft heißt es: „Es g i n g i h n e n d u r c h s H e r z ! " - Sie spüren etw a s v o n der D y n a m i k der Z u w e n d u n g des H e r r n dieser W e l t z u uns
M e n s c h e n d u r c h Jesus C h r i s t u s u n d
fragten: „Was sollen w i r t u n ? " - Das
bedeutet: Das Z e n t r u m ist getroffen
w o r d e n ! M o d e r n würden w i r s a gen: . . . das geht an die N e r v e n , das
eht an die N i e r e n ; das G e w i s s e n ist
e u n r u h i g t ! H i e r m u ß etwas getan
werden,
etwas
Entscheidendes
m u ß geschehen! Diese Sache k a n n
m a n nicht einfach auf sich b e r u h e n
lassen, d e n n es ist nicht d a m i t getan,
sich d e n K o p f z u zergrübeln! E i n e
solche E r k e n n t n i s , d i e das Innerste
aufwühlt, ist h e i l s a m !
f
Pfingsten ist k e i n Ereignis für
Träumer oder Schwärmer. Es ist
w e d e r eine Sache v o n H a l b g e b i l d e ten
noch
v o n Angeheiterten.
Schlichte Leute aus d e m V o l k e w a -
r e n es, aber Leute, d i e tagelang i n
f l e h e n t l i c h e m Gebet
beisammen
w a r e n . K e i n e W e l t f r e m d e n , Sektierer oder meschenverachtende P o l i tiker, s o n d e r n W a r t e n d e u n d E r w a r t e n d e : M e n s c h e n , die W e g w e i s u n g u n d W e g b e g l e i t u n g erhofften!
„Es g i n g i h n e n d u r c h s H e r z " eben, Ostpeußen s i n d f ü r f r i e d l i chen W a n d e l !
E i n e ehrliche Frage ist aufgebrochen: „Was s o l l e n w i r t u n ? " U n d d i e
apostolischen Z e u g e n w a r e n u m
eine klare A n t w o r t nicht v e r l e g e n .
Hier finden w i r kein D r u m h e r u m reden, keine u n v e r b i n d l i c h e n R e densarten, s o n d e r n E n t s c h e i d u n g
f o r d e r n d e Ratschläge: „Buße t u n " =
ändert euren S i n n brecht d e n „Tanz
u m d a s g o l d e n e K a l b " a b , singt
nicht m e h r d i e m e n s c h e n v e r a c h t e n de M e l o d i e „Das rechnet s i c h
n i c h t " ; „lebt aus der V e r g e b u n g " ,
d i e e u c h täglich Gottes G n a d e z u t e i l
w e r d e n läßt u n d sucht d e n W e g
z u m friedlichen W a n d e l mit d e m
Nachbarn,
d e m Mitmenschen;
„werdet geistbegabt" = lernt d i e
„Radikalinskies" m i t t e n unter u n s
z u unterscheiden v o n denen, d i e
den friedlichen W a n d e l suchen! W e n n der H e r r des Lebens s c h o n
z u d e n M e n s c h e n k o m m t , gerät
der sogenannte „Durchschnittsm e n s c h ' aus d e m Konzept. D i e
„christlichen K o n s e r v e n " , v o n d e nen w i r bisher lebten i n einer A r t
„Privatreligion", e r w e i s e n s i c h als
absolut u n b r a u c h b a r .
hören die Redensarten auf, kommen
alle
komplizierten
AkrobatenKunststücke des Intellekts z u m
Schweigen, d a w i r d alles ganz einfach, äußerst schlicht u n a absolut
praktisch. In der K i r c h e , m i t der Kirche, für das L e b e n bedeutet letztendlich: C h r i s t l i c h e Glaubensaussagen
w o l l e n keine „toten", trockenen Dogm e n sein - aber ohne sie w i r d unsere
Welt v o n Tag z u T a g ärmer, geht jeglicher Ethos a n Menschwürde und
M e n s c h l i c h k e i t - w i e heißt es doch
heut' so „schön" - „den Bach runter"!
Irren w i r u n s n i c h t : P f i n g s t e n und
das T h e m a unseres Ostpreußentreffens i n L e i p z i g „Ostpreußen - für
f r i e d l i c h e n W a n d e l " (!) - geht uns
alle a n ! - U n s e r e L a n d s m a n n s c h a f t
m u ß unsere G e m e i n s c h a f t , O r t des
M i t e i n a n d e r s u n d d e r Geborgenheit sein u n d b l e i b e n !
Ich g r ü ß e Sie i n h e i m a t l i c h e r Verb u n d e n h e i t m i t d e m nachfolgend e n L i e d ( K G # 170):
K o m m , H e r r , segne u n s , daß wir
u n s n i c h t t r e n n e n , / s o n d e r n überall
u n s z u d i r b e k e n n e n . / N i e s i n d wir
a l l e i n stets s i n d w i r d i e D e i n e n . /
L a c h e n o d e r W e i n e n w i r d gesegnet
sein.
K e i n e r k a n n a l l e i n Segen sich bew a h r e n . / W e i l d u r e i c h l i c h gibst,
m ü s s e n w i r n i c h t s p a r e n . / Segen
k a n n g e d e i h n , w o w i r alles teilen,/
s c h l i m m e n S c h a d e n h e i l e n , / lieben
und verzeihn.
F r i e d e n gabst d u s c h o n , Frieden
m u ß n o c h w e r d e n , / w i e d u i h n vers p r i c h s t u n s z u m W o h l auf E r d e n . /
H i l f , d a ß w i r i h n t u n , w o w i r i h n ers p ä h e n , / d i e m i t T r ä n e n säen, werden in ihm ruhn.
Pfingsten heißt u . a.: In der K i r c h e ,
mit der K i r c h e , für das Leben; d e n n
v o n n u n an ist die Predigt C h r i s t u s zeugnis, u n d so ist es geblieben bis
auf den heutigen Tag. In der ersten
K o m m , H e r r , segne u n s , daß wir
christlichen Generation w a r das son- u n s n i c h t t r e n n e n , / s o n d e r n überall
nenklar u n d nicht d u r c h vielerlei u n s z u d i r b e k e n n e n . / N i e sind
mögliche u n d unmögliche G e d a n - w i r d a l l e i n stets s i n d w i r die Deikenakrobatik verdunkelt. W o d e r n e n . / L a c h e n o d e r W e i n e n w i r d geheilige Geist sich z u W o r t e meldet segnet sein.
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 9
Das Ofiprfufifnblan
Kultur
E i n Leben für und mit Goethe
Zum 95. Geburtstag des Literaturwissenschaftlers Erich Trunz
E
r gilt als einer d e r fundiertesten Barock- u n d Goetheforscher unserer Zeit: Professor D r .
E r i c h T r u n z . G e b o r e n w u r d e er
v o r 9 5 J a h r e n a m 13. J u n i i n K ö n i g s b e r g , i n A l l e n s t e i n w u c h s er
auf u n d besuchte dort das H u m a nistische
Gymnasium.
Sein
„kunst- u n d geistfreudiges E l t e r n h a u s " bereitete d e n N ä h r b o d e n für sein späteres W i r k e n . In
München, Berlin u n d Königsberg
studierte Erich T r u n z G e r m a n i stik. V o r a l l e m s e i n Berliner L e h r e r j u l i u s P e t e r s e n w a r es, d e r d e n
Ostpreußen an die bis d a h i n
meist unbeachtete D i c h t u n g des
Barock heranführte. Seine Dissertation schrieb T r u n z über A m brosius Lobwasser, d e n Übersetzer des Hugenottenpsalters u n d
K i r c h e n l i e d e r d i c h t e r a u s d e m 16.
Jahrhundert.
Erich T r u n z
e n n z u Pfingsten anläßlich
des
Deutschlandtreffens
der Ostpreußen in der Leipziger
N e u e n Messe wieder die Ostpreußischen Kulturpreise überreicht w e r d e n , d a n n w e r d e n die
Gedanken auch zurückwandern
i n d i e Z e i t , d a d i e Idee, M ä n n e r
u n d F r a u e n für außergewöhnliche L e i s t u n g e n a u s z u z e i c h n e n ,
geboren wurde. Es w a r e n - u n d
sind - Männer u n d Frauen, die
mit ihrem W e r k u n d ihrem Leben
Vorbilder gaben, getreu d e m
H e r d e r s c h e n M o t t o : „Ohne Begeisterung geschah nichts Großes
u n d G u t e s a u f d e r E r d e ..."
W
M e h r als v i e r Jahrzehnte s i n d
nun vergangen, da die Landsmannschaft Ostpreußen einen
O s t p r e u ß i s c h e n K u l t u r p r e i s stiftete ( a m 30. M ä r z 1957). U r sprünglich sollte diese A u s z e i c h n u n g a l l j ä h r l i c h a m 1. M a i , d e m
Geburtstag des ehemaligen Sprechers d e r L O , D r . O t t o m a r Schreiber, v e r l i e h e n w e r d e n . Zunächst
g a b es d r e i S p a r t e n - L i t e r a t u r ,
Bildende Kunst u n d M u s i k - in
denen Künstler u n d Kulturschaffende ausgezeichnet w e r d e n sollt e n . B e d i n g u n g w a r - u n d ist es
bis heute - , d a ß s i c h die A r b e i t auf
Ostpreußen bezieht oder v o n einem Ostpreußen stammt.
Mittlerweile w i r d der Ostpreußische K u l t u r p r e i s meist alle drei
Jahre auf d e m D e u t s c h l a n d t r e f fen v e r l i e h e n ; z u d e n d r e i u r sprünglichen Sparten sind noch
die Gebiete Wissenschaft u n d
Publizistik hinzugekommen.
E n d e A p r i l 1958 w a r es d a n n s o weit: A u f der S i t z u n g der Ostpreußischen
Landesvertretung
in H a m b u r g w u r d e n die ersten
A l s Assistent Petersens w i r k t e
T r u n z v o n 1931 b i s 1933 a n d e r
U n i v e r s i t ä t B e r l i n , b i s er f ü r z w e i
Jahre n a c h A m s t e r d a m g i n g , u m
d o r t als L e k t o r z u arbeiten. A n schließend w a r T r u n z i n Freiburg
i . B r . z u f i n d e n ; d o r t w a r er v o n
1936 b i s 1939 a l s D o z e n t t ä t i g ,
d o r t h a b i l i t i e r t e er s i c h 1938.
Z e i t w e i l i g z u m Militärdienst
eingezogen, war Erich Trunz v o n
1940 b i s z u m K r i e g s e n d e O r d i n a rius der Deutschen Universität i n
Prag. N a c h d e m K r i e g lehrte der
Ostpreuße an der Universität
M ü n s t e r (ab 1955 a l s o r d e n t l i c h e r
P r o f e s s o r ) , g i n g d a n n a b e r 1957
n a c h K i e l , w o er b i s z u s e i n e r
E m e r i t i e r u n g 1970 a n d e r C h r i s t i an-Albrecht-Universität wirkte.
D i e P u b l i k a t i o n e n des O s t p r e u ßen, so E s s a y s ü b e r d i e D i c h t u n g
des Barock u n d über Leben u n d
Werk Johann Wolfgang v o n Goethes, f a n d e n eine g r o ß e n Leserkreis. Bücher aus jüngerer Zeit
w i e „Ein T a g aus Goethes L e b e n "
( V e r l a g C . H . B e c k , 1990), „ W e l t bild u n d D i c h t u n g i m Zeitalter
Goethes"
(Verlag
Hermann
B ö h l a u s N a c h f . , 1993), „ W e l t b i l d
u n d Dichtung i m deutschen Bar o c k " ( V e r l a g C . H . B e c k , 1992)
zeichnen sich d u r c h eine deutliche u n d anschauliche Sprache
a u s , s o d a ß sie a u c h f ü r L a i e n
d u r c h a u s verständlich u n d pakk e n d z u lesen sind.
Martin Opitz u n d Johann Matthäus Meyfart, Friedrich Gottlieb
Klopstock oder d e m Kreis der
Fürstin G a l l i t z i n i n Münster hat
sich T r u n z gewidmet, vor allem
aber Johann W o l f g a n g v o n G o e the u n d s e i n e m W e r k . G l e i c h
nach d e m Zweiten Weltkrieg
machte sich Erich T r u n z daran,
i m z e r s t ö r t e n H a m b u r g , w o h i n es
i h n v e r s c h l a g e n hatte, G o e t h e s
W e r k e i n 14 B ä n d e n n e u h e r a u s z u g e b e n . D e n z w i s c h e n 1948 u n d
1960 e r s c h i e n e n 14 B ä n d e n f o l g t e n s e c h s B r i e f b ä n d e (1962 b i s
1969). N o c h h e u t e w i r d d i e
„Hamburger Ausgabe" von Goethes W e r k e n b e i S t u d e n t e n u n d
Literaturfreunden
gleichermaßen geschätzt u n d gilt als Basis
der
modernen
Goethe-Forschung.
I m m e r w i e d e r hat sich T r u n z
aber a u c h m i t ostpreußischen
T h e m e n beschäftigt. So gab er
1932 n a c h d e m T o d d e s M o h r u n gers W a l t e r H a r i c h dessen R o m a n „Witowd u n d Jagiello" hera u s ; 40 J a h r e s p ä t e r e r s c h i e n i n
der v o n T r u n z herausgegeben
Schriftenreihe „Kieler S t u d i e n
zur deutschen Literaturgeschichte" der Ostpreußenroman H a richs, „Der A u f s t i e g " . E i n A r t i k e l
ü b e r S i m o n D a c h ist z u n e n n e n
u n d Aufsätze über d e n Allensteiner Pädagogen Benno B ö h m u n d
die Allensteiner Malerin Frieda
Strohmberg.
„ E s ist, als h a b e er d i e Z e i t z u m
S t e h e n g e b r a c h t " , hat d e r O s t p r e u ße e i n m a l über Goethe geschrieb e n . Z w e i f e l l o s ist es a u c h E r i c h
Trunz gelungen, mit seinem u m fangreichen literaturwissenschaftlichen W e r k längst vergangene
Zeiten wieder lebendig werden z u
lassen.
os
Komponist unvergessener M e l o d i e n : Werner Richard Heymann gibt
Autogramme (1951)
Foto Katalog
„Das gab's nur einmal..."
Werner Richard Heymann - Ausstellung in München
eine M u s i k w a r überall. M a n
L ä n g s t s i n d sie z u E v e r g r e e n s
hörte sie aus d e n O r c h e s t e r g r ä - g e w o r d e n , seine u n s t e r b l i c h e n M e b e n d e r g r o ß e n T h e a t e r b ü h n e n l o d i e n . Jetzt a u c h z u h ö r e n auf d e r
u n d a u s d e n r a m p o n i e r t e n K l a v i e - d u o p h o n - C D (01893) D a s m u ß e i n
r e n d e r k l e i n e n K a b a r e t t k e l l e r , sie S t ü c k v o m H i m m e l s e i n (30 D M )
e r k l a n g i m festlich g e s c h m ü c k t e n m i t Scarlett O ' & ,the little b i g b a n d '
K o n z e r t s a a l u n d i m a b g e d u n k e l - (als G a s t Steffen M e n s c h i n g ) . O d e r
ten K i n o . U n d a n s c h l i e ß e n d auf d e r auf D a s g a b ' s n u r e i n m a l (2 C D s
S t r a ß e s t a u n t V o l k e r K ü h n i n m i t O r i g i n a l a u f n a h m e n , e d e l res e i n e m ü b e r a u s i n f o r m a t i v e n B e i - c o r d s 0014612 T L R , 29,80 D M ) . W e r
trag ü b e r d e n K o m p o n i s t e n W e r - k e n n t sie n i c h t , d i e s c h w u n g v o l l e n
ner R i c h a r d H e y m a n n (1896-1961) M e l o d i e n v o n „Ein F r e u n d , e i n g u für d e n K a t a l o g z u r A u s s t e l l u n g ter F r e u n d " , o d e r „Das gab's n u r
„Ein F r e u n d , e i n g u t e r F r e u n d " (96 e i n m a l , das k o m m t n i c h t w i e d e r " ,
Seiten, 40 Fotos, b r o s c h . , 14,80; o d e r „Das ist d i e L i e b e d e r M a t r o I S B N 3 88331-037-9). D i e Präsenta- s e n " ? D a b e i hatte H e y m a n n gar
tion mit N o t e n - u n d Schriftauto- kein Schlagerkompomst w e r d e n
größeren
g r a p h e n , Fotos, D o k u m e n t e n u n d w o l l e n . Seine ersten
seltenen D r u c k e n aus a l l e n Schaf- K o m p o s i t i o n e n w a r e n V e r t o n u n f e n s p e r i o d e n des a u s K ö n i g s b e r g g e n e i n i g e r V e r s e seines 1915 b e i
s t a m m e n d e n K o m p o n i s t e n ist v o n S o i s s o n s g e f a l l e n e n B r u d e r s W a l d e r B e r l i n e r A k a d e m i e d e r K ü n s t e , ther. A u e n für ernste S t u m m f i l m e
d i e d e n N a c h l a ß des O s t p r e u ß e n w i e e t w a M u r n a u s „ F a u s t " o d e r
betreut, erarbeitet w o r d e n u n d F r i t z L ä n g s „ S p i o n e " schrieb H e y k a n n j e t z t v o m 15. J u n i b i s 23. J u l i m a n n d i e M u s i k . In E r i n n e r u n g
i m M ü n c h n e r S t a d t m u s e u m , St.- aber b l i e b e n seine E v e r g r e e n s - b i s
SiS
J a k o b s - P l a t z 1, besichtigt w e r d e n . heute.
S
Außergewöhnliche Leistungen
tenreihe, H u g o W e l l e m s . I m gleichen Jahr w u r d e n a u c h der
Schriftsteller A r n o
Surminski,
der
Literaturwissenschaftler
Prof. D r . H e l m u t M o t e k a t u n d die
G r a p h i k e r i n Lieselotte PlanggerP o p p g e e h r t . 1985 s a h m a n d i e
Bildnauerin Maria Ewel, den
Dichter u n d Schriftsteller D r .
Willy Kramp, den Organisten
u n d Komponisten Oskar Gottlieb
Blarr sowie d e n Historiker D r .
R e i n h a r d W e n s k u s als Preisträger. B e i m D e u t s c h l a n d t r e f f e n
drei Jahre später i n Düsseldorf
w u r d e n die Schriftstellerin A n nemarie i n der A u , der Journalist
Dr. Norbert Matern, der M u s i k wissenschaftler Prof. Eike F u n c k
u n d der Tierfilmer H e i n z Sielm a n n ausgezeichnet.
für ihre h e r a u s r a g e n d e n L e i s t u n gen d e n Ostpreußischen Kulturp r e i s (1994). Z u m 45. „ G e b u r t s tag"
des
Ostpreußenblattes
schließlich w u r d e der Verleger
u n d Drucker Gerhard Rautenberg mit einem Kulturpreis ause z e i c h n e t (1995). I h m f o l g t e n
997 a u f d e m D e u t s c h l a n d t r e f f e n
in Düsseldorf der K o m p o n i s t
Siegfried Matthus (Musik) u n d
der Maler u n d Graphiker Otto
S c h l i w i n s k i (Bildende Kunst). In
d i e s e m Jahr n u n w e r d e n i n L e i p z i g D r . Frans d u B u y mit d e m
K u l t u r p r e i s f ü r Wissenschaft
u n d D r . H e n n i n g v . L ö w i s of
M e n a r mit d e m K u l t u r p r e i s f ü r
Publizistik ausgezeichnet. Ü b e r
d i e V e r l e i h u n g der K u l t u r p r e i se, d i e i m R a h m e n der Feierlichen E r ö f f n u n g des D e u t s c h landtreffens (10. J u n i , 14 U h r ,
C o n g r e ß Center L e i p z i g , R a u m
1) s t a t t f i n d e t , w e r d e n w i r - w i e
über alle anderen Höhepunkte
des Treffens - ausführlich b e r i c h ten.
1991 d a n n , w i e d e r i n D ü s s e l dorf, erhielten die Schriftstellerin
u n d Journalistin Ruth Geede u n d
der Rundfunkjournalist H a n s U l r i c h E n g e l d e n Preis für P u b l i z i stik, w ä h r e n d der K u n s t h i s t o r i ker D r . Günther Krüger i n der
Sparte B i l d e n d e K u n s t u n d C l a u s
v o n der Groeben mit d e m Kulturpreis für Wissenschaft ausgezeichnet w u r d e n . S c h o n e i n Jahr
s p ä t e r , 1992, w u r d e i m R a h m e n
eines Festaktes i n der B a y e r i schen Landesvertretung in B o n n
Dr. Hansheinrich Trunz mit dem
K u l t u r p r e i s f ü r W i s s e n s c h a f t geehrt. A u c h der V o l k s k u n d l e r A l fred C a m m a n n u n d die Schriftstellerin H e l g a Lippelt erhielten
M e h r als v i e r Jahrzehnte O s t preußischer Kulturpreis. Geehrt
w u r d e n Männer u n d Frauen, die
A u ß e r g e w ö h n l i c h e s für O s t p r e u ß e n g e l e i s t e t h a b e n u n d d i e gew i ß a l l e d e r E r k e n n t n i s d e s ostpreußischen Schauspielers Paul
Wegener zustimmen würden,
d e r e i n m a l sagte: „ I c h g l a u b e , d a ß
das, was m i c h weitergebracht
hat, i m w e s e n t l i c h e n w a r , daß i c h
nicht i r g e n d w e l c h e n D i n g e n aus
G e f a l l s u c h t nachlief. Ich g l a u b e ,
d a ß es d e s O s t p r e u ß e n Bestes ist,
d a ß er s i c h selbst n i c h t a u f g i b t
u n d d a ß er n i c h t d e s S c h e i n e s
wegen nachgibt, sondern den
M u t u n d d i e K r a f t h a t , er selbst z u
sein."
Silke Osman
Ostpreußischer Kulturpreis - Rückblick und Ausblick
K u l t u r p r e i s e überreicht. W a l t e r
v o n Sanden-Guja, Schriftsteller
u n d Fotograf, K a r l Eulenstein,
M a l e r , u n d Otto Besch, K o m p o nist u n d Musikschriftsteller, w a ren die ersten Preisträger. I m darauffolgenden Jahr w u r d e n der
Schriftsteller H a n s - G e o r g B u c h holtz u n d der M a l e r Professor
E d u a r d B i s c h o f f g e e h r t . 1960 erhielten d e r L y r i k e r W a l t e r Scheffler, der M a l e r Ernst M o l l e n h a u e r
u n d der Musikschriftsteller u n d
Kritiker Dr. E r w i n Kroll den
P r e i s ; e i n J a h r s p ä t e r w a r e n es d i e
Schriftsteller M a r t i n A . Borrm a n n u n d Siegfried L e n z sowie
der M u s i k e r Paul Mühlen.
Es v e r g i n g e n z w e i Jahre, bis
wieder Kulturpreise an ostpreußische Persönlichkeiten vergeb e n w u r d e n : 1963 w a r e n es d i e
Graphikerin
Gertrud
LerbsBernecker, der M a l e r u n d G r a phiker H a n s O r l o w s k i u n d der
Komponist
Günther
Suckow.
1964 w u r d e n d e r D i c h t e r F r i t z
Kudnig, die Bildhauer Hilde
Leest u n d G e o r g F u h g s o w i e der
letzte D o m o r g a n i s t v o n Königsberg, Professor Herbert W i l h e l m i , a u s g e z e i c h n e t . 1966 d a n n
w a r e n es z w e i S c h r i f t s t e l l e r i n nen, Charlotte Keyser u n d Gertrud Papendiek, sowie der Zeichner Erich Behrendt, die mit der
V e r l e i h u n g des Preises geehrt
w u r d e n . D r e i J a h r e s p ä t e r - 1969
- erhielten der Schriftsteller P a u l
Brock, der Maler A r t h u r Degner
u n d der K o m p o n i s t Professor
H e i n z Tiessen d e n Preis. D i e Bildh a u e r i n U t e Steffens w u r d e m i t
einem Förderpreis bedacht.
1973 w a r e n es z w e i F r a u e n , d i e
für i h r Schaffen geehrt w u r d e n :
die Schriftstellerin H e d w i g v o n
Lölhöffel u n d die B i l d h a u e r i n
Annemarie Suckow-von Heyd e n d o r f f . 1976 d a n n k a m m a n
wieder z u m Pfingsttreffen nach
Köln. Bei dieser Gelegenheit w u r den in feierlichem R a h m e n die
Kulturpreise an die Maler Rolf
Burchard u n d Robert H o f f m a n n Salpia sowie an den Pianisten
Gottfried Herbst u n d den Volkskundler Prof. D r . E r h a r d Riem a n n vergeben. S c h o n e i n Jahr
später w u r d e der zweite K u l t u r preis für Wissenschaft
überreicht: Preisträger w a r B i b l i o theksdirektor D r . Ernst W e r m k e .
1978 e r h i e l t d i e L y r i k e r i n , G r a phikerin und Bildhauerin Ursula
Enseleit d e n K u l t u r p r e i s für B i l dende Kunst.
Pfingsttreffen i n Köln - m a n
s c h r i e b d a s J a h r 1979. D i e M a l e r i n
u n d B i l d h a u e r i n E r i k a Eisenblätt e r - L a s k o w k s i erhielt d e n K u l t u r preis für B i l d e n d e K u n s t u n d
Chordirigent Heinz von Schum a n n d e n Preis für M u s i k .
1982 w u r d e z u m e r s t e n M a l e i n
P r e i s f ü r P u b l i z i s t i k v e r g e b e n ; er
ging an den damaligen Chefredakteur
des
Ostpreußenblattes
u n d Herausgeber der swg-Schrif-
f
Unterhaltung
Zwerge - das „stille Volk
Von ESTHER
w
ie w a r z u Köln es d o c h v o r d e m
q u e m , d e n n w a r m a n faul, m a n legte
sich, h i n auf die Bank u n d pflegte
sich. D a k a m e n bei Nacht, ehe man's
gedacht" - n u n wer w o h l ? Die Z w e r ge. U n d dabei wäre es geblieben,
w e n n eine arglistige Schneidersfrau
den nächtlichen Hilfsgeistern nicht
Erbsen auf die Treppe gestreut hätte,
so daß die Rotmützen niederpurzelten. N i e m a n d weiß z u begründen,
w a r u m Zwerge, Wichtel, Gnome,
insgesamt Unterirdische genannt,
geliebt w e r d e n . Sollte es sein, w e i l
sie v o n allen Naturgeistern d e n
Menschen a m ehesten wesensverständlich sind? Sie rackern u n d
schätzen musische Pausen. H i n g e en schätzen sie nicht, bei der Arbeit
eobachtet, z u ihr angetrieben oder
ausgenutzt z u w e r d e n . Z w a r weiß
man nicht genau, was sie i n der Tiefe
ihrer Bergheimat t u n , d o c h kennt
f
Von
ELLEN METSCHULAT-MARKS
Himmelslicht öffnet
zarte
Blütenkelche
Sie schweben
und wiegen sich
in lauen Winden
wie Elfen im Reigen
Magnolie meine Schöne
Vögel jubilieren
kaum hörbar
im Duett fallen Bienen
und Hummeln ein
ein lichter Falter
findet den Weg
durch seine Zeit
- unter deinem
hellen Laub
werde ich träumen
und lauschen, lauschen
der
Lenzmelodie...
66
KNORR-ANDERS
In „Die Wichtelmänner" ( G r i m m ' sche S a m m l u n g ) w i r d erzählt: „Es
w a r ein Schuster ohne seine S c h u l d
so a r m g e w o r d e n , daß i h m e n d l i c h
nichts mehr übrigblieb als Leder z u
einem einzigen Paar Schuhe." Sorgenvoll schlief er e i n , d o c h als er
morgens an d i e Arbeit wollte, standen die fertigen Schuhe auf d e m
Tisch. So fein w a r e n sie gearbeitet,
daß sich sofort ein Käufer fand, der
reichliches Entgelt zahlte. Das geschah T a g für Tag. Eines Nachts blieben die Schustersleute auf; sie sahen
Zwerge kommen, die i m Eiltempo
z u schustern begannen. A b e r sie
w a r e n nackt. „Die frieren j a " , jammerte d i e Schustersfrau. Das Paar
schlich i n d i e W o h n s t u b e zurück
u n d beschloß, ihren H e l f e r n K l e i d e r
z u nähen. H e m d c h e n , H o s e n , W a m s
u n d Strümpfe w u r d e n gefertigt,
auch d i e Scnuhe fehlten nicht. A l s
die W i c h t e l i n der k o m m e n d e n
Nacht d i e Pracht entdeckten, sich
eingekleidet hatten, zogen sie lauthals jubelnd d a v o n . D e m Schusterspaar aber g i n g es gut, so lange es lebte.
Esther Knorr-Anders
stammt aus
Königsberg und lebt als freie Journalistin und Schriftstellerin in Wiesbaden.
Das Märchen „Die Geschenke des
An dieser Stelle veröffentlichen
wir einer Reihe von Betrachtungen über Fa- kleinen V o l k e s " berichtet v o n einem
belwesen aus ihrer Feder; es ist geplant, Schneider u n d einem G o l d s c h m i e d ,
die bei einer N a c h t w a n d e r u n g i m
diese Texte als Buch herauszugeben.
W a l d z u einem Hügel gelangten, w o
M u s i k ertönte. D a s Z w e r g e n v o l k feierte e i n Fest. D i e beiden W a n d e r e r
w u r d e n hinzugebeten. Erst ängstm a n ihre Geräte: Schmiedehämmer, lich, d a n n fröhlich w i e ihre GastgeH a c k e , Spaten. Überlieferung be- ber, n a h m e n sie an der Fete teil. Z u m
kundet, daß sie G o l d , Silber, K u p f e r A b s c h i e d forderte der Zwergenältefreilegen, nach Edelsteinen schür- ste sie auf, sich die Taschen mit K o h fen.
len v o l l z u s t o p f e n . Das taten sie, u n Ihre Könige heißen A l b e r i c h u n d höflich w o l l t e n sie nicht sein. A m
L a u r i n , Gübich u n d H e i l i n g . A u c h anderen M o r g e n entdeckten sie, daß
Königinnen leben i m Z w e r g e n r e i c h : die K o h l e n z u G o l d g e w o r d e n w a H u l d r a u n d Berchta. In Island wer- ren. D e r Schneider freute sich, der
den die Erdgeister respektvoll „The G o l d s c h m i e d nicht. Er w o l l t e mehr.
good p e o p l e " genannt, i n der H e i m l i c h schlich er nächtens z u d e n
bchweiz „Härdmännle", i m Lüne- Z w e r g e n u n d n a h m v o n d e n K o h l e n .
burgischen „Görzoni" u n d i m ost- D o c h a m nächsten T a g w a r e n d i e
preußischen
Samland
„Under- K o h l e n K o h l e n geblieben. S c h l i m nördschkes". Selbstverständlich ha- mer: A u c h die Goldstücke, die er beben sie auch Eigennamen. In altnor- sessen hatte, w a r e n w i e d e r z u
dischen Q u e l l e n w e r d e n sie V i t r u n d schwarzen Brocken v e r w a n d e l t . . .
Litr, Fialarr u n d G a l a r r , A n a r u n d
W e r i n die Reiche der Naturgeister
O n a r gerufen. A l l e Z w e r g e , das „stil- Einlaß findet, unterliegt anderer
le V o l k " , s i n d hilfsbereit, d e m M e n - Zeitrechnung. D i e S t u n d e n i m G e i schen zugetan. Sie verhalten sich sterreich zählen nach d e m Maßstab
treu, so lange m a n sie treu sein läßt. der E w i g k e i t . Das erfuhren z w e i
A b e r schon i m „Rudlieb" (Gedicht Geigenspieler aus d e m irischen
u n d R o m a n aus d e m 11. Jahrhun- Strathspey. Berühmt w e g e n ihres
dert) beklagt der Z w e r g d i e H i n t e r - Spiels „wurden sie v o n e i n e m g r a u hältigkeit der M e n s c h e n . Bösartig- bärtigen A l t e n g e w o n n e n " , i m Berg
keit, gepaart mit der Sucht z u r Völle- z u m T a n z aufzuspielen. Sie taten es
rei, b e w i r k t d i e k u r z e Lebensdauer gern. N a c h Strathspey zurückgeder M e n s c h e n , meint der Z w e r g . kehrt, fanden sie sich nicht zurecnt.
Z w e r g e aber, w e i l sie redlich s i n d A l l e s hatte sich verändert: Straßen,
u n d einfache Speisen genießen, le- Häuser, die K l e i d u n g der M e n s c h e n
ben lange, gesund u n d heiter. Ihre u n d ihr Gebaren. E n G r e i s redete d i e
Hautfarbe ist d u n k e l . D i e Tönungen ziellos U m h e r i r r e n d e n a n . I h m
reichen v o n schiefergrau über erd- dünkte, sie könnten jene Geiger sein,
braun bis k o h l s c h w a r z . M i t einer die v o r 100 Jahren i m Berg verTarnkappe vermögen sie sich u n - s c h w u n d e n w a r e n . Entsetzt begrifsichtbar z u machen, u n d als unsicht- fen sie, daß sie i n der d a m a l i g e n
bare Helfer geistern sie seit Jahrhun- Nacht v o n a l l e m geschieden w u r derten d u r c h die Sehnsüchte u n d d e n , das sie m i t der irdischen W e l t
Träume der M e n s c h e n . Sagen u n d v e r b u n d e n hatte. Sie betraten eine
Märchen künden d a v o n .
K i r c h e u n d starben d o r t . . .
Lenzmelodie
10. J u n i 2000 - F o l g e 2 3 - S e i t e 10
Das Dfiprcufunblatt
Z w e r g e - so bezeugen die Mären sind nicht n u r Helfer der M e n s c h e n
in mißlichen Situationen, sie bauen
auch auf deren H i l f e , bitten H e b a m men, schwangeren Z w e r g i n n e n bei
der Geburt ihrer K i n d e r beizustehen; als redlich bekannte Männer
suchen sie z u r Schlichtung v o n Streitereien auf. D o c h i n der M e n g e der
Unterirdischen befinden sich natürlich auch G i f t z w e r g e ; sie wechseln
eigene, kranke Säuglinge gegen
Neugeborene junger Mütter aus
oder versuchen auf andere Weise eines M e n s c h e n k i n d e s habhaft z u
werden.
Bekanntester G i f t z w e r g ist R u m pelstilz. W i r erinnern uns: E i n angeberischer Müller hatte ausposaunt,
seine Tochter könne Stroh z u G o l d
spinnen. Darauf läßt der König sie
einsperren u n d erwartet v o n ihr das
G o l d w u n d e r ; andernfalls müsse sie
sterben. R u m p e l s t i l z zeigt sich i h r .
G o l d spinnen ist für ihn Bagatellarbeit. A l s Seelenkenner rechnet er mit
der Raffsucht des Königs - u n d verschätzt sich nicht. Königin soll das
Mädchen w e r d e n , w e n n es die dritte
L a d u n g G o l d liefert. D i e s m a l verlangt R u m p e l s t i l z für seine H i l f e ihr
erstes K i n o . Das verstörte Mädchen
sagt z u , w i r d Königin, ein K i n d
k o m m t z u r Welt. R u m p e l s t i l z erscheint, erheischt seinen L o h n . A u f
das Flehen der Königin gewährt er
ihr drei Tage Zeit, seinen N a m e n z u
erraten. G e l i n g t ihr dies, soll sie das
K i n d behalten. Kundschafter streunen d u r c h s L a n d ; a m letzten T a g
k o m m t ein Bote, der bei N a c h t einen
Z w e r g u m s Feuer tanzen sah, der
dabei e i n L i e d sang u n d seinen N a men verriet. „Rumpelstilz heißt d u " ,
frohlockte die Königin. A u s W u t „riß
er sich mitten e n t z w e i " .
Eines Tages verließen die Z w e r g e
Höhlen u n d Grotten. Sie verließen
die M e n s c h e n . D i e heidnischen Z i p felmützen empörte das G l o c k e n g e läut, das bis i n die Wälder d r a n g . A n
der S c h w a l m bei Uttershausen liegt
der Dosenberg. D o r t sammelten sie
sich z u m A u s z u g i n ein fernes L a n d .
Gegen reichen L o h n setzte ein Bauer
sie über d e n Fluß. Drüben verabschiedeten sie sich u n d w u r d e n nie
mehr gesehen.
Kulturhistorische
Wirklichkeit
aber ist d i e Zipfelmütze. A l s »phryische Mütze' gehörte sie z u r Z u n f t l e i d u n g frühgeschichtlicher z w e r genhafter Bergleute, sogenannter
„Idäischer D a k t y l e n " (Fingermännchen) i n G r i e c h e n l a n d u n d auf K r e ta. Sie w a r e n klein g e n u g , u m i m A l tertum für d i e Fürsten Bergbau z u
betreiben. Sie sollen v o n G r i e c h e n land über d e n B a l k a n nach Österreich u n d D e u t s c h l a n d gezogen
sein. In alten B e r g w e r k e n i n Thüringen u n d Westfalen fand m a n w i n z i ge Geräte, deren K u p f e r m i t d e m
kretischen K u p f e r identisch w a r .
„Fingermännchen": Sie sanken, w i e
so vieles, aus der V o r s t e l l u n g s w e l t
späterer Jahrhunderte.
Zeichnung Uta Hecker
f
Feierliche Stunde
Von A L F R E D B R U S T
Mir ist als ob es Sonntag war'.
Und kann den Grund nicht sagen.
Kommt es tief von innen her,
Oder aus fernen Tagen ?
Ist 's ein Gruß aus anderer Welt Zögernder und dreister?
Verlobung
auf dem
Von HEINZ K U R T
iem A d a m G o l u b n i e s machte es
D : nichts aus, ein D u t z e n d Zentner-
säcke nacheinander drei Stiegen hoch
auf den Speicher z u schleppen, ohne
dabei etwa i n d e n K n i e n e i n z u k n i k ken. A m Ende glitzerten z w a r ein
paar Schweißtropfen auf seiner Stirn,
aber die Stummelpfeife zwischen den
Zähnen w a r i h m nicht ausgegangen.
N u n , der A d a m w a r eben ein K e r l w i e
ein B a u m , m i t waagerechten Trageschultern u n d einem Brustkorb, der
das blaue Barchenthemd z u sprengen
drohte, das er bei der Arbeit trug.
Oder ein Wehen, das mir
Atem guter Geister?
gefällt,
Alles in der Runde
Ist samten überhaucht
Feierliche Stunde
Nun die Seele lichtwärts
taucht.
Weg
KAYS
ersten T a g an hatte der A d a m ein
A u g e auf sie geworfen. U n d er sah
eine dralle Marjell, die auch nicht auf
den M u n d gefallen w a r , eher i m G e enteil. A b e r schickt es sich, daß ein
lädchen einem M a n n eine Liebeserklärung macht? Es schickt sich nicht,
o b w o h l die A n n a der Sache nicht abgeneigt schien, w i e sich schließlich
zeigen sollte.
f
Daß die beiden d a n n d o c h z u s a m menkamen, lag daran, daß i n Kaltenbronn M a r k t t a g w a r . D e r A d a m G o lubnies hatte ein K a l b c h e n hinzufühM a n nannte i h n i n Ulleschen, w o ren u n d außerdem einen Tragekorb
der A d a m Golubnies beim Bauern mit Butter u n d Eiern. U n d d i e A n n a
Balzereit i n Dienst stand, n u r den Kolbert w a r ausgeschickt w o r d e n ,
„Scharwerker". U n d das galt sozusa- ein paar billige Töpfe z u erstehen. Sie
gen als Ehrentitel, d e n n damit w a r ein trafen sich also ganz ohne ihr Z u t u n
unermüdlicher Arbeiter gemeint. E i n
solcher aber w u r d e hoch geschätzt i m
Masurischen. W a s machte es d a
Der Adam wirbelte
schon aus, daß der A d a m nicht auch
über gleich große - w i e soll m a n saseinen Knotenstock
gen - geistige Beweglichkeit verfügte? Immerhin, den Masurenkalender
verwegen durch die Luft
konnte er lesen u n d seinen N a m e n
durchaus schreiben. Das aber langte
schließlich überall h i n .
am Dorfausgang, u n d da w a r es
Freilich, mit d e m M u n d w e r k , da selbstverständlich, daß sie d e n W e g
haperte es. Möglicherweise w a r dar- gemeinsam machten. D e r A d a m
an aber lediglich die Tabakspfeife freute sich unbändig. Das zeigte sich
schuld, die er zwischen Aufstehen daran, daß er die Schirmmütze geraund Schlafengehen n u r beim Essen dezu verwegen ins G e n i c k schob u n d
beiseite legte. Kein Mensch sah in die- den Knotenstock mit S c h w u n g d u r c h
ser Wortkargheit einen Nachteil, er die Luft wirbelte. Viele Worte fand er
selbst a m allerwenigsten. Erst als er allerdings i m m e r noch nicht. A b e r
v o n der Liebe befallen w u r d e , da hät- auch die Marjell w a r k a u m gespräte A d a m die Worte gern ein w e n i g chiger. Sie machte e i n trübseliges
besser setzen mögen. Denn es ist Gesicht u n d warf ihrem Begleiter e i überall so auf der Welt, die Mädchen nen mißmutigen Blick u m den andewollen mit süßen Sprüchen u m - ren z u .
schmeichelt werden.
D e m A d a m fiel das schon nach e i Diese Tatsache machte dem A d a m ner guten halben Stunde auf. Deshalb
Golubnies schwere Sorgen. D e n n w i e schober die Piep in den linken M u n d sollte er je mit der A n n a Kolbert ins w i n k e l u n d fragte mit einiger A n Reine k o m m e n , w e n n er seine Gefüh- strengung: „Was hast?" A n n a schütle allenfalls durch tiefe Seufzer oder telte den Kopf, daß die Blondzöpfe
verlegenes Grinsen zeigen mochte? nur so flogen, u n d erwiderte ebenso
Die A n n a war seit einem halben Jahr kurz: „Nuscht hab' i c h ! " D o c h w e i l
auf d e m Nachbarhof des Balzereit- ihr Begleiter sie u n v e r w a n d t weiter
schen Anwesens in Dienst, u n d v o m anglubschte, rückt sie mit der Spra-
che heraus. „Gefallen w i l l es mir
nicht, daß w i r beide so ganz allein
s i n d . " A d a m G o l u b n i e s b e k a m ganz
runde A u g e n , so erstaunlich w a r ihm
das. „Sag w a r u m ? " w o l l t e er n u n wissen.
D i e Marjell senkte verschämt den
Blick. „Es schickt sich n i c h t " , sagte
sie. „Die Männer s i n d alle Lachudders u n d kriegen d u m m e Gedanken,
w e n n sonst n i e m a n d dabei ist." „Dumme G e d a n k e n ? " k a m es verw u n d e r t zurück. „Was heißt dumme
G e d a n k e n ? " - „Nu ja, all was man so
hört. Vielleicht w o l i ' n sie einen Kuß,
oder . . . " D a s Mädchen verstummte.
A d a m brauchte eine Zeit, bis er dies
verdaut hatte. M a n sah direkt, wie
sich die G e d a n k e n unter seiner Mütze
jagten. „Ein'n K u ß ? " , murmelte er
endlich. „Da brauchst keine Angst zu
haben. W o w e r d ' ich? U n d wenn ich
all möcht', w i e könnt ich? In dereinen
H a n d hab ich d e n Stock, i n der anderen den Strick mit d e m Kalbchen dran
u n d auf d e m Rücken sitzt der dammliche K o r b . W i e sollt ich d a ? " Die dralle Marjell lachte auf: „Wie d u sollst,
A d a m Golubnies? D e n Stock steckst
in Boden, das K a l b bind'st an den
B a u m da u n d den K o r b stellst einfach
auf die E r d . Schon hast alle Hände frei
u n d kannst tun, was d u möchst."
Der A d a m w a r dieser Aufzählung
mit offenem M u n d gefolgt u n d hat z u seiner Ehre sei's gesagt - diesmal
schnell kapiert. Sein M u n d verzog
sich z u einem breiten Lachen, so daß
i h m beinah d i e Pfeife herausgefallen
wäre. „Bist eine k l u g e Marjell",
b r u m m e l t e er d u r c h d i e Zähne. Dan
stieß er seinen Stock mit aller Kraft in
den sandigen Boden. „Auf die Ged a n k e n w a r ' ich nie g e k o m m e n . "
Schon a m nächsten T a g gingen die
beiden z u m H e r r n Pastor. Bei der
H o c h z e i t , d i e der Bauer Balzereit geradezu großartig ausrichtete, erzählte d i e junge Frau d i e Geschichte dieser V e r l o b u n g , u n d i h r Ehemann
nickte bedächtig z u jedem Wort.
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 11
F ü r
s i e
g e l e s e n
Eine fabelhafte Mutter
Das oriprfußfnblaii
Von Ostpreußen nach Wyoming;
A
D
ie heißgeliebten SchildkrötP u p p e n e n g a n sich gepreßt,
schauen d i e b e i d e n Mädchen m i t
ernstem Gesicht i n d i e K a m e r a .
Flankiert v o n M u t t e r u n d Vater
k a n n i h n e n nichts geschehen. E i n typisches F a m i l i e n b i l d aus
d e n fünfziger Jahren, u n d d i e
s i n d es d e n n a u c h , d i e Renate
Fabel, eine d e r Puppenmütter, i n
i h r e m neuen B u c h Pudding
steht i m Eisschrank ( H e r b i g
V e r l a g , München. 288 Seiten,
geb. m i t S c h u t z u m s c h l a g , 29,90
D M ) w i e d e r aufleben läßt. Ihre
„Erinnerungen a n eine fabelhafte M u t t e r " s i n d unsentimental
u n d h u m o r v o l l . D e n n o c h spürt
der Leser z w i s c h e n d e n Z e i l e n ,
daß es nicht so einfach w a r , i n
diesen u n r u h i g e n Z e i t e n nach
d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g i n der
sowjetisch
besetzten
Zone
D e u t s c h l a n d s z w e i K i n d e r großz u z i e h e n . H u n g e r u n d Entbehr u n g standen a n der T a g e s o r d n u n g , d a mußte m a n (frau)
schon e r f i n d e r i s c h sein u n d auf
vieles selbst v e r z i c h t e n , w o l l t e
m a n seine Liebsten über die
R u n d e n b r i n g e n . M u t t e r Fabel,
einer waschechten Sächsin, gelingt das n a h e z u perfekt. Sie
n i m m t k e i n Blatt v o r d e n M u n d ,
w e n n es gilt, ihre Rechte z u verteidigen. - Eine literarische V e r beugung vor den Frauen i m
Nachkriegsdeutschland,
os
S
tarke N e r v e n m ü s s e m a n als
Töpfer haben, schließlich dürfe m a n d e n M u t n a c h e i n e m F e h l schlag nicht gleich aufgeben.
Starke N e r v e n , d e n vielbesungenen ostpreußischen Dickschädel
w i r d sie h a b e n , d i e A n n e l i s e
D o m h o f f , d e n n a l s T ö p f e r i n ist s i e
äußerst erfolgreich.
G e b o r e n w u r d e sie a m 3. J a n u a r
1928 a l s T o c h t e r d e s A r z t e s R e i n h o l d Borbe in H e i n r i c h s w a l d e ,
Kreis Elchniederung. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester
R e n a t e v e r l e b t e sie e i n e s o r g l o s e ,
u n b e k ü m m e r t e J u g e n d . Sie besuchte die Königin-Luise-Schule
i n T i l s i t , bis sie m i t M u t t e r u n d
S c h w e s t e r i m O k t o b e r 1944 d i e
H e i m a t verlassen mußte. Über
Sachsen gelangte die kleine F a m i l i e - d e r V a t e r ist seit d e m E i n marsch der Roten A r m e e in Ostpreußen vermißt - nach Düsseld o r f , w o sie d i e S c h u l e b e e n d e t e .
In H ö h r - G r e n z h a u s e n , d e m berühmten Töpferort i m Westerw a l d , n a h m die junge Ostpreußin
ihre Töpferlehre auf. A n d e r K e -
Ratgeber für eine gesunde Ernährung
u n ist es aber h ö c h s t e Z e i t ! D e r
S o m m e r steht v o r d e r T ü r u n d
d a m i t oft a u c h der U r l a u b a m
Strand. Der Bikini v o m Vorjahr
paßt nicht mehr w i e angegossen?
Die Bermudas z w i c k e n unerträglich? Bleibt n u r noch das weite
K l e i d , das sämtliche Pölsterchen
gnädig verdeckt? DieT r a u m f i g u r
m u ß w i e d e r h e r , d a s steht fest.
O d e r z u m i n d e s t ein paar Pfunde
w e n i g e r auf die Waage. N u n muß
m a n nicht unbedingt leiden, w i l l
m a n die guten Vorsätze v o n Silvester e n d l i c h w a h r m a c h e n u n d
abnehmen. D r e i Bücher aus d e m
M ü n c h n e r M i d e n a V e r l a g (je 64
S e i t e n , b r o s c h . , 12,90 D M ) z e i g e n ,
wie's
auch genußvoll
gehen
k a n n : Saftig abnehmen (entschlacken u n d abnehmen mit
F r u c h t s ä f t e n ) , Fatburner - die
schnellsten Rezepte (70 S c h l e m m e r r e z e p t e ) u n d Fettkiller A r t i schocke ( D a u e r h a f t a b n e h m e n ) .
A u c h i n d e m Ringhefter Gesund
u n d schlank durchs Jahr ( K o c h buch der Schweizerischen Krebsl i g a . A T V e r l a g , A a r a u . 96 S e i t e n ,
22,90 D M ) f i n d e t m a n s c h n e l l e
Rezepte z u m gesunden A b n e h m e n . Jetzt g i l t es n u r n o c h , d e n
„inneren
Schweinehund'
zu
ü b e r w i n d e n ...
SiS
Talent aus Stettin
Schauspielerin Ellen Schwiers wird 70
ie S c h a u s p i e l e r i n u n d R e g i s s e u r i n E l l e n S c h w i e r s , 1930 i n
Stettin g e b o r e n , feiert a m 11. J u n i
i h r e n 70. G e b u r t s t a g . D a d e r V a t e r
Schauspieler w a r , mußte das kleine
Mädchen v i e r z e h n m a l die Schule
wechseln, i m m e r d a n n nämlich,
w e n n d e r H e r r P a p a e i n neues E n g a g e m e n t antrat. D i e F a m i l i e flüchtete g e g e n K r i e g s e n d e n a c h H e s sen, u n d hier g i n g Ellen Schwiers
b e i e i n e m B ä c k e r i n d i e L e h r e , ar-
D
Ellen Schwiers: Starke AusdrucksFoto kai-press
kraft
J
Erfolgreiche Töpfermeisterin: Annelise Domhoff aus Heinrichswalde
Genußvoll abnehmen
N
Frau und Familie
beitete a u c h als M a g d a u f d e m F e l d e u n d w u r d e schließlich i n M a r b u r g Gärtnerlehrling. Bei i h r e m
V a t e r e r h i e l t sie d i e ersten U n t e r r i c h t s s t u n d e n , legte i n F r a n k f u r t
d i e P r ü f u n g ab u n d s a m m e l t e erste
B ü h n e n e r f a h r u n g e n a m Stadttheater i n K o b l e n z . Ü b e r M ü n c h e n u n d
F r a n k f u r t k a m sie z u H e i n z H i l p e r t
n a c h G ö t t i n g e n . In d e m 1949 u n t e r
d e r Regie v o n K u r t H o f f m a n n entstandenen F i l m „Heimliches Rend e z v o u s " d r e h t e sie i h r e erste L e i n w a n d r o l l e , d o c h erst i n „ 0 8 / 1 5 " (II.
Teil) w u r d e m a n a u f d i e S c h a u s p i e l e r i n a u f m e r k s a m . N u n d r e h t e sie
F i l m a u f F i l m , d a r u n t e r „Skandal
u m Dr. V l i m m e n " , „Zwischen Zeit
u n d E w i g k e i t " , „ A u s d e m Tageb u c h eines F r a u e n a r z t e s " , „Der
letzte Z e u g e " u n d „ W e n n b e i d e
schuldig werden".
D e r B ü h n e ist sie stets t r e u geblieb e n . Z ü r i c h , E s s e n u n d d i e Festspiele i n S a l z b u r g , Jagsthausen
u n d Feuchtwangen profitierten
v o n i h r e r S c h a u s p i e l k u n s t . 1956
heiratete E l l e n S c h w i e r s d e n ehem a l i g e n O f f i z i e r u n d früheren
Leni-Riefenstahl-Ehemann
Peter
Jacob, d e r 1992 v e r s t o r b e n ist. Ihr
S o h n , d e r S c h a u s p i e l e r D a n i e l Jac o b , starb 1985 a n K r e b s . Ihre T o c h ter K a t e r i n a Jacob, g e b o r e n a m 1.
M ä r z 1958, w u r d e ebenfalls S c h a u spielerin,
kai
A t e l i e r a u f z u b a u e n fehlte d i e
Zeit. D a n n aber gelangte d i e kleine F a m i l i e nach Rock S p r i n g s i n
W y o m i n g , w o sie d i e k e r a m i s c h e
Klasse a m Western W y o m i n g
C o l l e g e a u f b a u t e , selbst d e n T ö p ferofen errichtete u n d sieben Jahre l a n g U n t e r r i c h t e r t e i l t e .
Annelise Domhoff: Schalen,
und...
Krüge
r a m i s c h e n F a c h s c h u l e legte sie
s c h l i e ß l i c h 1952 i h r e M e i s t e r p r ü f u n g ab. Erste größere A r b e i t e n
entstanden, darunter eine B o d e n vase, die A n n e l i s e Borbe d e m
M a l e r Ernst M o l l e n h a u e r schenkte, m i t d e m d i e F a m i l i e b e f r e u n det w a r . M o l l e n h a u e r „revanchierte" sich m i t e i n e m seiner B i l d e r . E i n erstes e i g e n e s A t e l i e r eröffnete die junge
Ostpreußin
1954 i n A t t e n b e r g b e i K ö l n . D o r t
l e r n t e sie a u c h i h r e n s p ä t e r e n
M a n n , einen Ostpreußen kennen,
der nach K a n a d a ausgewandert
w a r . 1956 f o l g t e s i e i h m . I n M e d i a n e Hat, Alberta, w u r d e geheiratet. D e r E h e e n t s t a m m e n z w e i
Söhne.
Natürlich z o g die Töpferscheibe m i t ins ferne K a n a d a u n d später i n d i e U S A , w o A n n e l i s e s
M a n n eine A n s t e l l u n g als Ingen i e u r a u f H a w a i i e r h i e l t . 1961 ließ
sich Annelise D o m h o f f an der
U n i v e r s i t y - of H a w a i i i n H o n o l u l u e i n s c h r e i b e n . „Ich brannte d a r a u f z u s e h e n , o b es e i n e n U n t e r schied zwischen der A u s b i l d u n g
deutscher u n d amerikanischer
Töpfer geben w ü r d e . - Ich k a m
aus d e m Staunen nicht heraus,
mit w e l c h einer Freiheit u n d U n bekümmertheit Professor u n d
Studenten an den T o n herangingen. Die Töpfe w u r d e n zerbeult,
aufgeschnitten, andere Stücke
aufgesetzt. D e r Phantasie w a r e n
keine G r e n z e n gesetzt."
A n n e l i s e w a r fasziniert. V i e l
lernte sie i n d i e s e n Jahren d a z u ,
schließlich z o g sie, d a i h r M a n n
i m m e r w i e d e r e i n m a l versetzt
w u r d e , durch viele amerikanische Staaten u n d besuchte i m m e r
neue Colleges - „um meine Hände i m T o n z u halten". E i n eigenes
\ Lewe Landslied,
I so begrüße ich i n jeder Ausgabe des
\Ostpreußenblattes unsere Leserinnen
| u n d Leser - gemeinsam sind w i r die
| „Ostpreußische F a m i l i e " . Diese platt; deutsche A n r e d e hatte ich bewußt
! gewählt, als ich vor n u n m e h r 20 Jahi ren die Redaktion übernahm, weil sie
jdas Gefühl der Zusammengehörig1 keit v o n uns Ostpreußen beton. A b e r
I inzwischen hat sich unsere „Familie"
\ so verschwägert u n d verzweigt, daß
ich alle einschließen muß, die ihre
W u r z e l n nicht i n unserer H e i m a t haben, aber treue Leser des Ostpreußenblattes sind.
In T h e r m o p o l i s , e i n e m k l e i n e n
K u r o r t mit der größten T h e r m a l quelle der Welt in zauberhafter
U m g e b u n g gelegen, bauten sich
die D o m h o f f s m i t eigener H ä n d e
Arbeit ein H a u s mit Werkstatt.
E i n Solarhaus natürlich, d e n n
U n d neue w e r d e n an diesem W o schließlich hat W y o m i n g
300 chenende beim großen DeutschlandS o n n e n t a g e (!) i m J a h r . I n d e r treffen i n L e i p z i g h i n z u k o m m e n .
W e r k s t a t t e n t s t e h t n u n d i e t y p i - U n d so w i l l ich k u r z Sinn u n d Z w e c k
s c h e D o m h o f f - K e r a m i k , p h a n t a - dieser Wochenspalte erklären: A l s
eine A r t Leserforum vermittelt sie
sievolle A r b e i t e n ebenso w i e G e Wünsche u n d Fragen, hilft diese z u
brauchsgegenstände.
| erfüllen oder z u klaren u n d w i l l d a mit das ZusammengehörigkeitsgeG e m e i n s a m m i t S o h n S t e p h a n , fühl i n unserer Leserschaft stärken.
d e r erst r e l a t i v s p ä t s e i n e L i e b e D e n n w e n n ich auch die meisten Fraz u m T ö p f e r n e r k a n n t e u n d a l s er- gen direkt beantworten kann, so muß
ster A m e r i k a n e r d a s S t u d i u m i n ich doch viele an unsere Leser weiterleben. U n d was die alles b e w i r k e n
Höhr-Grenzhausen absolvierte,
cönnen, ist aus einer „Extra-Familie"
b e t r e i b t A n n e l i s e d i e „ D o m h o f f in dieser Ausgabe z u ersehen.
Pottery", die sich einen guten Ruf
N o c h i m m e r nehmen die Suchfrae r w o r b e n hat. S o w i r d D o m h o f f gen nach V e r w a n d t e n u n d BekannK e r a m i k a u c h a n o f f i z i e l l e G ä s t e I ten den größten R a u m ein. Ich muß
des
Staates
Wyoming
v e r - aber i m m e r wieder betonen, daß eine
Veröffentlichung nur d a n n erfolgen
schenkt.
kann, w e n n alle bisherigen BemüD i e r e i z v o l l e n A r b e i t e n s i n d hungen bei den dafür zuständigen
Institutionen u n d Karteien ergebnisgeprägt v o n der Landschaft, die
los verliefen. W i e i m Falle v o n W i n d a s A t e l i e r u m g i b t , v o n d e n F a r - fried Rosenfeld aus Solingen. Seine
b e n d e r B e r g e u n d G l e t s c h e r , v o n Mutter gilt seit Kriegsende als verk n o r r i g e n B a u m s t ä m m e n , z a r t e n mißt. H e r r Rosenfeld ist als V o l l w a i s e
K n o s p e n u n d B l ü t e n . V o r z e h n aufgewachsen u n d hat keinerlei E r i n J a h r e n b e g a n n A n n e l i s e D o m h o f f nerungen an seine Mutter. Das erg a r , H ö r n e r i n i h r e T ö p f e m i t e i n - schwert natürlich die Suche, mit der
er erst beginnen konnte, als er 1981
z u a r b e i t e n , s c h l i e ß l i c h g i b t es i n aus M a s u r e n k a m . In Königshöhe,
W y o m i n g R e h e , A n t i l o p e n , H i r - Kreis Lotzen, w u r d e seine M u t t e r
s c h e u n d E l c h e . E i n e I d e e , d i e w i e Charlotte Rosenfeld, geb. Jaschk, a m
ü b e r h a u p t a l l e A r b e i t e n a u s i h r e r 10. Juli 1916 geboren. V o r u n d wähW e r k s t a t t g r o ß e n A n k l a n g b e i i h - rend des Krieges muß sie i n G a r t z /
r e n K u n d e n f i n d e t . S i l k e O s m a n O d e r gewohnt haben, d e n n ihr Sohn
W i n f r i e d w u r d e dort a m 21. D e z e m ber 1938 - noch unter d e m Mädchennamen seiner Mutter Jaschk - getauft.
V o n Beruf w a r sie Schaffnerin. Der
Vater Werner Rosenfeld w a r Gärtner
|und während des Krieges Wehrmachtsangehöriger, H e r r Rosenfeld
hofft n u n , aus unserer Familie etwas
über das Schicksal seiner Mutter erfahren z u können. (Winfried Rosenfeld, Messerstraße 46 i n 42647 Solingen.)
I
Wieder einmal eine Frage v o n C h r i sta Pfeiler-Iwohn, die es sich z u r L e bensaufgabe gemacht, das Schicksal
der ostpreußischen Waisen aus den
ehemaligen russischen Kinderhäusern aufzuklären. Sie erhielt einen
A n r u f v o n H e r n Suhrau aus N e u münster, der nach d e m Verbleib v o n
drei Mädchen fragt, die v o n seiner
Frau u n d deren Schwester 1946 i n
Königsberg aufgefunden w u r d e n .
Die völlig unterernährten K i n d e r befanden sich i n einem Keller i n der
Nähe der Luisenallee neben ihrer toten Mutter. Die D a m e n nahmen die
Mädchen zuerst einmal z u sich, später kamen sie in ein Kinderhaus. Ende
Oktober 1947 sollen sie ausgereist
sein. In ihren Unterlagen fand Frau
... große Bodenvasen aus Keramik:
Pfeiler-Iwohn diese N a m e n u n d D a Stephan D o m h o f f Fotos (2) privat ten: Elli (* 26. 12.1935 i n Sorquitten),
Gerda (* 3.12.1936 in Sorquitten) u n d
Traute (* 25.1.1939 i n Sensburg) M a lonick. W o sind sie geblieben? (Christa Pfeiler-Iwohn, Lau rembergstieg 3
in 22391 H a m b u r g )
Pfingstrosen
Von G E R T O . E.SATTLER
Pfingsten ist das Fest des Geistes,
glaubensstark und absolut,
Gott im Geiste zu erkennen
tut dem Grund der Seele gut.
All die roten
Blütenzungen
sind ein Bild, das lobt und preist,
Pfingsten ist das Fest der Gnade,
geisterfüllt
durch Gottes Geist.
Rosen blüh 'n zur Zeit des Festes,
wer mächt' nicht die Rosen seh 'n,
die im Grün der
Frühlingstage
dunkelrot in Gärten steh'n?
Völker, Rassen, Sprachen,
Glaube
werden in der Liebe eins;
denn die Liebe ist die Wurzel
gottgewollten
Menschenseins.
U n d noch dies: W e r kannte den
L a n d w i r t Robert Prothmann (* 27. 6.
1908) u n d seine Frau Agnes, geb.
S p i l l , aus Lauterhagen, Kreis Heilsberg? Gesucht w e r d e n ehemalige
Nachbarn, die bis 1948 dort waren.
Ihr Sohn hofft, jetzt endlich etwas
mehr über seine Eltern z u erfahren.
(Gregor P r o t h m a n n , Hauptstraße 29
in 39606 Düsedau.)
Eure
Ruth Geede
Geschichte
Das
10. J u n i 2000 - F o l g e 2 3 - S e i t e 12
£)ftpuufHnblatt
Vom Zauderer zum Reformer Preußens
N
König Friedrich Wilhelm I I I . starb vor 160 Jahren
land. M i t einem Riesenheer v o n einer h a l b e n M i l l i o n S t r e i t e r n a u s a l len v o n F r a n k r e i c h a b h ä n g i g e n
Staaten, d a r u n t e r 200 000 D e u t schen, marschierte er i m S o m m e r
1812 i n d a s Z a r e n r e i c h e i n . D i e R u s sen w i c h e n s t ä n d i g z u r ü c k , l o c k t e n
ihn bis M o s k a u , w o d i e „Große
A r m e e " i n f o l g e eines b a r b a r i s c h e n
Winters u n d aus N a c h s c h u b m a n gel scheiterte. D i e G e l e g e n h e i t w a r
da, auf die m a n i n Preußen lange
g e w a r t e t hatte.
ach 43jähriger R e g i e r u n g
zeit endete a m 7. J u n i 1840
d a s L e b e n eines P r e u ß e n königs, d e r es s c h w e r hatte, i m V e r g l e i c h z u seinen großen V o r g ä n g e r n z u bestehen. D i e h o h e ritterliche G e s t a l t - so jedenfalls b e schreibt i h n H e i n r i c h v o n T r e i t s c h ke - b e s a ß alle T u g e n d e n , d i e d e n
guten Menschen ausmachen. A n dererseits l ä h m t e eine s c h w e r z u
ü b e r w i n d e n d e Schüchternheit seine Tatkraft. D a s A u f t r e t e n i n d e r
Öffentlichkeit w a r d e m i n P o t s d a m
g e b o r e n e n K r o n p r i n z e n lästig. V o r
jedem großen Entschluß zauderte
er u n d überlegte lange, d o c h w e n n
er e n t s c h i e d e n hatte, folgte er überall n u r s e i n e m G e w i s s e n .
D i e glücklichste Z e i t verlebte d e r
junge Fürst i n d e m S c h l ö ß c h e n P a retz a m H a v e l s e e a n d e r Seite seiner l i e b l i c h e n G e m a h l i n L u i s e , e i ner g e b o r e n e n P r i n z e s s i n v o n
M e c k l e n b u r g - S t r e l i t z , d i e z u r Stütze seiner s c h w e r s t e n H e r r s c h e r j a h re g e w o r d e n ist. D a s leichtfertige
Treiben a m Berliner H o f unter
F r i e d r i c h W i l h e l m II. (1786-1797),
e i n e m N e f f e n F r i e d r i c h s des G r o ßen, w a r f ü r i h n eine Q u e l l e d e s
Ä r g e r n i s s e s . E r entließ d i e Ratgeber seines V a t e r s , h o b das v e r h a ß t e
Religions- u n d Zensuredikt auf,
d a s jede A b w e i c h u n g v o m k i r c h l i chen Lehrbegriff verbot, d e m auch
Kant sich beugen mußte, u n d verwandelte den Berliner H o f i n ein
V o r b i l d rechten F a m i l i e n l e b e n s .
Für d i e H u l d i g u n g a m 5. J u n i 1798
i m Königsberger Schloß d u r c h die
Deputierten der Stände u n d Professoren d e r Universität galt für
d e n „germanischen Gemütsmens c h e n " n o c h d a s alte Z e r e m o n i e l l .
W ä h r e n d F r i e d r i c h W i l h e l m s III.
R e g i e r u n g s z e i t hatte d a s V o l k k e i ne T e i l n a h m e a n d e r R e g i e r u n g des
Staates, d e r K ö n i g a l l e i n b e s a ß i m
aufgeklärten A b s o l u t i s m u s d i e gesetzgebende u n d d i e v o l l z i e h e n d e
G e w a l t . T r o t z a l l e n Pflichtgefühls
setzte aber F r i e d r i c h W i l h e l m seine
F r i e d r i c h W i l h e l m III. Gemälde
von
H a n d . D a erhielt P r e u ß e n v o n R u ß land Hilfe, der König sammelte die
Reste d e r A r m e e i n O s t p r e u ß e n ,
d e r K r i e g w u r d e 1807 i m W e i c h s e l gebiet fortgesetzt. Z w e i m a l siegte
der Korse unter fruchtbaren V e r l u sten b e i Preußisch E y l a u u n d F r i e d l a n d . B a l d d a r a u f folgte d e r F r i e d e
v o n Tilsit: Preußen verlor die größere Hälfte seines G e b i e t e s , v e r g e bens v e r s u c h t e K ö n i g i n L u i s e i n
einer U n t e r r e d u n g m i t d e m Franzosenkaiser dessen M i t l e i d a n z u rufen. Preußen
sollte so g e s c h w ä c h t w e r d e n , d a ß es s i c h n i e
mehr erheben könne.
g e n , d e r R h e i n b u n d fiel auseinand e r . A m 31. M ä r z 1814 z o g e n die
A l l i i e r t e n i n P a r i s e i n , a n d e r Spitze
ihrer G a r d e n König Friedrich W i l h e l m III. u n d Z a r A l e x a n d e r . M i t
B l ü c h e r s u n d W e l l i n g t o n s Sieg bei
B e l l e - A l l i a n c e m u ß t e d e r K o r s e , der
n o c h e i n m a l v o n E l b a rückgekehrt
w a r , e n d g ü l t i g abtreten.
Z u r N e u o r d n u n g E u r o p a s fanden
sich d i e f ü h r e n d e n S t a a t s m ä n n e r in
W i e n e i n . T a l l e y r a n d , d e r geschickte V e r t r e t e r F r a n k r e i c h s , schürte
d e n Z w i s t z w i s c h e n d e n Siegern,
D e n ersten S c h r i t t z u r E r h e b u n g
F r a n k r e i c h erhielt u n g e f ä h r die
tat G e n e r a l Y o r k , B e f e h l s h a b e r des
G r e n z e n v o n 1789 u n d d u r f t e trotz
für N a p o l e o n gestellten p r e u ß i d e r F o r d e r u n g e n d e u t s c h e r Patrioschen H i l f s k o r p s . A u s eigener V e r ten d a s Elsaß b e h a l t e n . Preußen bea n t w o r t u n g s c h l o ß er m i t d e n R u s k a m v o n s e i n e n früheren Besitzunsen a m 30. D e z e m b e r 1812 i m l i g e n n u r D a n z i g , T h o r n u n d Posen
tauischen Tauroggen einen N e u tralitätsvertrag. W ä h r e n d d e r K ö - zurück. Es g e w a n n d e n nördlichen
n i g n o c h u n s c h l ü s s i g b l i e b , traf T e i l d e s K ö n i g r e i c h s Sachsen, das
Y o r k m i t d e m i n z w i s c h e n i n r u s s i - R h e i n l a n d , d a s G e b i e t u m Saarsche D i e n s t e getretenen v o m S t e i n b r ü c k e n s o w i e W e s t f a l e n , V o r p o m z u s a m m e n . O h n e a u s d r ü c k l i c h e n m e r n m i t R ü g e n . D i e 39 selbständiB e f e h l stellte m a n L a n d w e h r e i n - g e n d e u t s c h e n Staaten schlössen
h e i t e n i n S t ä r k e v o n 20 000 M a n n sich z u m D e u t s c h e n B u n d z u s a m auf. D e r Z a r k o n n t e d a v o n ü b e r - m e n , alle B u n d e s s t a a t e n blieben
z e u g t w e r d e n , d a ß es n i c h t g e n ü g e , s o u v e r ä n , jeder v o n i h n e n betrachd i e F r a n z o s e n a u s d e m L a n d z u tete d e n a n d e r e n als A u s l a n d .
vertreiben, sondern daß N a p o l e o n
D a s d e u t s c h e V o l k w a r über die
gestürzt w e r d e n m ü s s e . N u n w u r - W i e n e r E r g e b n i s s e tief enttäuscht,
d e a u c h F r i e d r i c h W i l h e l m v o n d e r d a s w a r n i c h t d a s geeinte, freie
n a t i o n a l e n B e g e i s t e r u n g m i t g e r i s - D e u t s c h l a n d , d a s d f e Patrioten
sen. E n d e J a n u a r traf er i n B r e s l a u s c h a f f e n w o l l t e n . A u c h d i e preußie i n , w o er v o r d e n F r a n z o s e n s i c h e - s c h e n R e f o r m e r h a t t e n v i e l mehr
rer w a r als i n B e r l i n , u n d o r d n e t e e r w a r t e t , a b e r a u s übertriebener
Franz Krüger
Foto Archiv d i e M o b i l m a c h u n g a n . D e r K ö n i g S o r g e v o r r e v o l u t i o n ä r e n Bewes c h l o ß m i t R u ß l a n d e i n B ü n d n i s g u n g e n s c h o b d e r K ö n i g d i e mehr(zu Kaiisch), m i t d e m Z i e l der V e r - fach versprochene V e r f a s s u n g imd e u t s c h e n K l a s s i k , legte d e r a n d i e n i c h t u n g
d e r n a p o l e o n i s c h e n m e r w i e d e r h i n a u s . Statt d e r allgeS p i t z e d e s U n t e r r i c h t s w e s e n s b e - M a c h t . A m 10. M ä r z , d e m G e b u r t s m e i n e n L a n d e s r e p r ä s e n t a t i o n ger u f e n e W i l h e l m v o n H u m b o l d t . tag d e r K ö n i g i n L u i s e , stiftete e r
stattete e r l e d i g l i c h , P r o v i n z i a l E i n e sittliche E r n e u e r u n g g i n g d e n O r d e n des E i s e r n e n K r e u z e s
ständeversammlungen einzurichd u r c h alle K r e i s e des V o l k e s , geför- (das E i s e n w a r e i n Z e i c h e n d e r A r ten, i n d e n e n A d e l u n d Großgrunddert d u r c h d e n G e i s t u n b e d i n g t e r m u t des v o n d e n F r a n z o s e n a u s g e b e s i t z d e n T o n a n g a b e n . S e i n e letzPflichterfüllung, d e n d i e P h i l o s o - s o g e n e n Staates). In d e r P r o k l a m a ten R e g i e r u n g s j a h r e w a r e n gep h i e K a n t s v e r k ü n d e t e . A n d e r t i o n „An m e i n V o l k " s p r a c h F r i e d k e n n z e i c h n e t d u r c h e i n e ruhige
1810 g e g r ü n d e t e n B e r l i n e r U n i v e r - r i c h W i l h e l m III. v o n e i n e m „letzE n t w i c k l u n g , a l l e n t h a l b e n regte
sität t r u g d e r P h i l o s o p h F i c h t e m i t ten e n t s c h e i d e n d e n K a m p f " , d e n
s i c h geistiges L e b e n i n Preußen.
seinen „Reden an die deutsche N a -
t i o n " v i e l z u r E r w e c k u n g des n e u en Geistes bei. Schillers D r a m e n
(„Wilhelm T e i l " , Jungfrau v o n O r • Kasimir Lawrynowicz
leans") v e r h e r r l i c h t e n d e n K a m p f
u m d i e n a t i o n a l e F r e i h e i t , ebenso
die Schriften v o n Ernst M o r i t z
• Zur Geschichte der Albertus-Universität zu Königsberg in Preußen
D i e N i e d e r l a g e v o n 1806 hatte A r n d t u n d H e i n r i c h v o n K l e i s t s
Burschenschaft
eine h e i l s a m e W i r k u n g ausgelöst, W e r k e , d e s s e n D r a m a „Die H e r r • Dietrich Rauschning (Hrsg.)
Germania-Königsberg
d e n n d i e K r a f t d e s V o l k e s w a r m a n n s s c h l a c h t " a n d e n ersten e r zu H a m b u r g
• 127 Abb.; 519 S. 1999 (3-428-10016-6) Geb. D M 98 - / ö S 715,-/ sFr 8 9 ü b e r h a u p t n o c h gar n i c h t e r s c h l o s - f o l g r e i c h e n F r e i h e i t s k a m p f a m BeSeit über 150 Jaliren ihrer
• Rauschning macht mit diesem Band die bearbeitete und erweiterte
sen. B ü r g e r s c h a f t u n d B a u e r n t u m g i n n d e r d e u t s c h e n G e s c h i c h t e erostpreuLsischen Tradition verbunden
Geschichte der Albertina erstmals auf Deutsch zugänglich. Besonderes
sucht Studenten zur l nter>tützun£
s p i e l t e n b i s h e r i m Staatsgeschehen innerte. K l e i s t s c h r i e b i n s e i n e m
•
Gewicht erhalten die Naturwissenschaften und die Mathematik sowie die
ihrer Alctivitas
k a u m eine R o l l e . D a s H e e r w a r g r o - G e d i c h t „ G e r m a n i a a n i h r e K i n • Beziehungen der Universität zu Rußland, Polen und dem Baltikum.
^emesterpm^ranim anfordern unter:
ßenteils d u r c h f r a g w ü r d i g e W e r - d e r " a u c h d i e s t ü r m i s c h e A u f f o r 0 40/44 48 23
bemethoden zusammengebracht, derung, Napoleon aus Deutschseine O f f i z i e r e g e h ö r t e n n u r d e m l a n d z u v e r t r e i b e n : „Schlagt i h n tot,
I Jahrbuch der Albertus-Universität zu Königsberg / Pr.
Machtfülle n i c h t k ü h n e i n , w i e es A d e l a n . Erst w e n n es g e l a n g , d i e d a s W e l t g e r i c h t fragt a u c h n a c h
•
Band X X I X (1994)
F r i e d r i c h d e r G r o ß e sicher getan M a s s e d e r B e v ö l k e r u n g i n d e n d e n G r ü n d e n n i c h t " . M a n w a r t e t e
D
i
e
n
s
t
des
Staates
z
u
stellen,
k
o
n
n
hätte, s o n d e r n verließ s i c h lieber
.
Die Albertus-Universität zu Königsberg und ihre Professoren
n u r n o c h a u f eine g ü n s t i g e G e l e auf seine Kabinettsräte. O b w o h l te eine Ä n d e r u n g des B e w u ß t s e i n s genheit, u m l o s z u s c h l a g e n u n d d i e
• Aus Anlaß der Gründung der Albertus-Universität vor 450 Jahren
N a p o l e o n s c h o n u n ü b e r h ö r b a r a n erreicht w e r d e n . D i e s als r i c h t i g F r e m d h e r r s c h a f t z u b e e n d e n .
• Dietrich Rauschning / Donata v. Neree (Hrsg.)
d e n G r u n d f e s t e n E u r o p a s rüttelte, e r k a n n t u n d a u c h d u r c h g e s e t z t z u
.
860 S. 1995 (3-428-08546-9) Geb. D M 98 - / öS 715,- / sFr 98,verharrte Preußen i n Untätigkeit, h a b e n w a r das W e r k des F r e i h e r r n
V o m J a n u a r 1808 b i s z u m D e nichts g e s c h a h , u m d e n Staat i m v o m S t e i n , d e r K ö n i g berief i h n
• Die biographischen bzw. wissenschaftsgeschichtlichen Beiträge zu bedeuz e m b e r 1809 w a r K ö n i g s b e r g d e r
• tenden Königsberger Gelehrten lassen ein lebendiges Bild der ostpreum o d e r n e n S i n n e w e i t e r z u f ü h r e n . 1807 a n d i e S p i t z e d e r Staatsgeeigentliche M i t t e l p u n k t Preußens,
^ ßischen Universität und ihres wissenschaftlichen Lebens entstehen.
Erst als n a c h G r ü n d u n g des R h e i n - schäfte. D i e B a u e r n e r h i e l t e n freies
bis das Königspaar nach d e m A b b u n d e s d e r französische D r u c k auf V e r f ü g u n g s r e c h t über i h r L a n d ,
z u g der Franzosen wieder nach
Preußens G r e n z e n z u n a h m , v e r a n - d i e Bürgerschaft d e r Städte d a s
Berlin zurückkehrte. A u f Drängen
laßte d e r K ö n i g d i e M o b i l m a - Recht d e r S e l b s t v e r w a l t u n g . S o
N a p o l e o n s , d e m d e r Plan einer
c h u n g . Preußen schloß m i t Sachsen w u r d e n a u s U n t e r t a n e n n a t i o n a l
.
Postfach 41 03 29 • D-12113 Berlin • Telefax (0 30) 79 00 06 31
Volkserhebung z u Ohren k a m ,
u n d W e i m a r e i n B ü n d n i s u n d d e n k e n d e Staatsbürger.
mußte d e r König d e n Freiherrn
schickte seine T r u p p e n n a c h T h ü Jetzt k o n n t e a u c h m i t E r f o l g d i e v o m Stein entlassen. F r a n k r e i c h es „für u n s e r e E x i s t e n z , u n s e r e D i e B e r l i n e r U n i v e r s i t ä t w u r d e zur
ringen.
unsern
W o h l - führenden H o c h s c h u l e Mitteleuromilitärische R e f o r m e i n s e t z e n , d i e hatte d i e K r i e g s e n t s c h ä d i g u n g a u f U n a b h ä n g i g k e i t ,
Bei Jena u n d A u e r s t e d t w u r d e i m v o n S c h a r n h o r s t u n d G n e i s e n a u 20 M i l l i o n e n F r a n k e n festgelegt, s t a n d " z u bestehen gelte.
pas, a n d e r Männer w i e Hegel,
O k t o b e r 1806 d i e p r e u ß i s c h e A r - d u r c h g e f ü h r t w u r d e . O f f i z i e r e , d i e bis z u d e r e n B e g l e i c h u n g d i e O d e r Schopenhauer u n d Ranke wirkten.
W i e e i n L a u f f e u e r verbreitete S c h i n k e l p r ä g t e m i t s e i n e n Bauten
mee vollständig g e s c h l a g e n . E i n 1 8 0 6 / 0 7 d e m F e i n d d i e F e s t u n g e n f e s t u n g e n Stettin, Küstrin u n d
T r u p p e n t e i l n a c h d e m a n d e r e n er- ausgeliefert hatten, w u r d e n b e - G l o g a u besetzt b l e i b e n s o l l t e n . A l s s i c h d e r A u f r u f i n P r e u ß e n . „ D a s d i e H a u p t - u n d R e s i d e n z s t a d t , er
gab s i c h N a p o l e o n fast o h n e W i - straft. N i c h t m e h r d i e a d e l i g e G e - s i c h Österreich g e g e n d e n K o r s e n G e d r ä n g e d e r F r e i w i l l i g e n , d i e z u s c h u f m i t d e m S c h a u s p i e l h a u s am
d e r s t a n d , eine F e s t u n g n a c h d e r b u r t a l l e i n w a r m a ß g e b e n d , s o n - e r h o b , h a b e n m a n c h e P a t r i o t e n d i e d e n W a f f e n e i l t e n , ist so g r o ß , w i e G e n d a r m e n m a r k t d a s V o r b i l d eia n d e r e n k a p i t u l i e r t e o h n e N o t . d e r n d i e Fähigkeit u n d W ü r d i g - S t u n d e d e r B e f r e i u n g n a h e gese- bei e i n e m B ä c k e r l a d e n v o r d e r nes m o d e r n e n T h e a t e r b a u s . W e n n
N u r K o l b e r g , G r a u d e n z u n d D a n - keit, fortan k o n n t e n a u c h Bürgerli- h e n . D o c h d e r K ö n i g z a u d e r t e , e r T e u e r u n g " , berichtete d e r G e l e h r t e a u c h d e r r e c h t s c h a f f e n e F r i e d r i c h
z i g h i e l t e n s i c h , bis k e i n Brot u n d che O f f i z i e r e w e r d e n . A n Stelle des b l i e b bei d e r A n s i c h t , n u r i m B ü n d - N i e b u h r a u s B e r l i n . F ü r d i e R ü - W i l h e l m III. n o c h z u sehr d e m d y keine M u n i t i o n m e h r v o r h a n d e n g e w o r b e n e n S ö l d n e r h e e r e s trat d i e nis m i t R u ß l a n d u n d Österreich s t u n g opferte d i e B e v ö l k e r u n g i h r n a s t i s c h e n D e n k e n v e r h a f t e t w a r ,
waren.
a l l g e m e i n e W e h r p f l i c h t . M a n e r - k ö n n e d e r K a m p f g e w a g t w e r d e n ; Letztes. G o l d e n e E h e r i n g e g e g e n so h a t e r d o c h v e r s u c h t , für sein
ließ sogar eine L a n d s t u r m o r d - i m übrigen „ m ü s s e d e r Staat d u r c h eiserne eingetauscht; „Gold gab i c h L a n d d a s Beste z u e r r e i c h e n . Im
N a p o l e o n waltete als Sieger i n
n u n g , d i e eine V o l k s b e w a f f n u n g geistige Kräfte ersetzen, w a s e r a n für E i s e n " s t a n d a u f d i e s e n e i n g e - P a r k des S c h l o s s e s C h a r l o t t e n b u r g
Berlin, v o m Brandenburger T o r
p h y s i s c h e n v e r l o r e n " habe.
ermöglichte.
prägt. In d e r dreitägigen V ö l k e r - steht i n d e m v o n S c h i n k e l gebauließ er d i e Siegesgöttin h e r u n t e r schlacht bei L e i p z i g w u r d e N a p o l e - ten M a u s o l e u m s e i n S a r k o p h a g
n e h m e n u n d n a c h P a r i s schaffen.
Den G r u n d s t e i n z u einer neuen
D i e W e n d e brachte N a p o l e o n s o n v o n d e n v e r b ü n d e t e n P r e u ß e n ,
n e b e n d e m s e i n e r ersten G e m a h l i n
D a s L a n d bis z u r O d e r w a r i n seiner B i l d u n g , n a c h d e n Idealen d e r u n g l ü c k l i c h e r F e l d z u g n a c h R u ß Österreichern u n d R u s s e n g e s c h l a - L u i s e .
R ü d i g e r Ruhnau
; Albertina
I Duncker & Humblot G m b H • Berlin
£)Q$ Ofiprcufunblatt
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 13
Geschichte
„Mit Gott für König und Vaterland"
L e i p z i g : Ostpreußische Denkmäler erinnern an die Befreiungskriege
Carl F r i e d r i c h F r i c c i u s trat 1813
als M a j o r d e r L a n d w e h r bei u n d
stand a n d e r S p i t z e des 3. K ö n i g s b e r g e r B a t a i l l o n s des 3. O s t preußischen L a n d w e h r - I n f a n terieregiments, d a s als e i n z i g e
L a n d w e h r e i n h e i t a m S t u r m auf
Leipzig teilnahm. Er drang am
19. O k t o b e r b e i m S t u r m auf d i e
Stadt als einer d e r ersten d u r c h
das d a m a l s a n dieser Stelle befindliche Grimmaische T o r i n
L e i p z i g e i n . Seit 1808 O b e r l a n desgerichtsrat i n K ö n i g s b e r g ,
ü b e r n a h m er 1813 d a s K o m m a n d o des K ö n i g s b e r g e r B a t a i l lons. Erst i m S o m m e r 1816 trat
er als O b e r s t l e u t n a n t w i e d e r i n
seinen z i v i l e n B e r u f z u r ü c k . Seit
1831 w a r er preußischer G e n e ralauditeur. Bekannt w u r d e
F r i c c i u s a u c h als Militärschriftsteller. B e k a n n t w a r seine „ G e schichte d e s K r i e g e s 1 8 1 3 / 1 4 "
u n d d i e „Geschichte d e r Befestigungen u n d Belagerungen D a n z i g s " a u s d e m Jahre 1854. E r
starb 1856 i n B e r l i n . D i e G r u n d s t e i n l e g u n g des F r i c c i u s - D e n k m a l s (Foto u n t e n rechts) e r f o l g te sieben Jahre n a c h s e i n e m
T o d e anläßlich des 50. Jahrestages d e r Schlacht i m Jahre 1863.
Gestiftet w u r d e es v o n d e r Stadt
Leipzig. D a s bronzene, v o n
Schievelbein modellierte P o r t r a i t m e d a i l l o n stiftete d i e Stadt
B e r l i n . Es steht a n d e r S ü d s e i t e
des T ä u b c h e n w e g s i n L e i p z i g
( N ä h e A b z w e i g D r e s d n e r Straße). D e r O b e f i s k (Foto o b e n
l i n k s ) m i t d e r A u f s c h r i f t „Mit
G o t t für K ö n i g u n d V a t e r l a n d "
findet s i c h a m W e s t u f e r des T e i ches a m S t ü n z e r P a r k ( N ä h e
S-Bahnstation A n g e r - C r o t t e n dorf).
HBvS
Fotos (2) Lehr, (2) Hahn
John Motherby s t a m m t e aus einer
bekannten Königsberger Familie.
S e i n V a t e r Robert w a r 1754 a l s
18jähriger a u s S c h o t t l a n d i n d i e
Stadt a m P r e g e l e i n g e w a n d e r t . E r
w a r M i t b e g r ü n d e r u n d Inhaber d e r
Handelsfirma Green, Motherby &
C o . in Königsberg. Eine besonders
enge F r e u n d s c h a f t v e r b a n d i h n m i t
I m m a n u e l Kant, z u dessen ber ü h m t e n T i s c h g e s e l l s c h a f t e n er ree l m ä ß i g g e l a d e n w u r d e . Roberts
h e f r a u C h a r l o t t e , eine geborene
T o u s s a i n t , e n t s t a m m t e einer a u s
Frankreich eingewanderten Hugenottenfamilie. Sein Sohn John M o therby, gebürtiger Königsberger,
w a r ebenfalls e i n v i e l s e i t i g g e b i l d e ter M a n n . N i c h t n u r w a r er ausgeb i l d e t e r Jurist u n d K a m e r a l i s t , s o n d e r n hatte a u c h d i e L a n d w i r t s c h a f t
p r a k t i s c h gelernt. E i n e r M o d e d e r
d a m a l i g e n Z e i t f o l g e n d , w a r er i m
Anschluß an das S t u d i u m zwei
Jahre d u r c h D e u t s c h l a n d u n d E u r o p a b i s n a c h P a r i s u n d G e n u a gew a n d e r t . N a c h seiner R ü c k k e h r arbeitete er z u n ä c h s t bei d e r P o l i z e i d e p u t a t i o n . A l s a m 17. M a i 1813die
Kriegserklärung
Preußens
an
F r a n k r e i c h u n d d i e königliche V e r o r d n u n g über d i e O r g a n i s a t i o n d e r
L a n d w e n r erfolgte, m e l d e t e er s i c h
z u r Ü b e r r a s c h u n g seiner A n g e h ö rigen u n d Kollegen freiwillig z u r
L a n d w e h r . D e r 29jährige erhielt
eine K o m p a n i e bei d e m K o n i g s b e r -
f
ischen L a n d w e h r b a t a i l l o n unter
r i c c i u s , k ä m p f t e bei G r o ß b e e r e n
u n d D e n n e w i t z u n d machte d i e
Belagerung bei Wittenberg mit.
J o h n M o t h e r b y fiel bei d e r Erstürm u n g des G r i m m a i s c h e n T o r e s i n
L e i p z i g . Sein G r a b k r e u z i n F o r m
eines E i s e r n e n K r e u z e s m i t einer
stilisierten, n a c h u n t e n g e w e n d e ten F a c k e l s t a n d früher a u f d e m
Leipziger Alten Johannesfriedhof.
H e u t e ist es a n d e r S ü d s e i t e d e s
T ä u b c h e n w e g s , nahe d e r D r e s d n e r
Straße, z u sehen.
P
zum 100. Geburtstag
Feiertag, Hedwig, geb. Sontopski, aus
Neufließ, Kreis Orteisburg, jetzt Lessingstraße 171,44147 Dortmund, am
12. Juni
zum 99. Geburtstag
Drückler, Frieda, geb. Hackelberg, aus
Neusiedel, Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt
Falterstraße 3,65366 Geisenheim, am
11. Juni
zum 98. Geburtstag
Kislat, Berta, geb. Scherwat, aus Ebenrode, jetzt Barbarastraße 10, 41849
Wassenberg, am 2. Juni
zum 97. Geburtstag
Karrasch, Hans, aus Liebemühl, jetzt
51377 Leverkusen, Ulrich-von-Hassell-Straße 6, am 13. Juni
Salfeld, Wilhelmine, geb. K i y , aus
Grünflur, Kreis Orteisburg, jetzt
Klausenwall 10, 32423 M i n d e n , am
12. Juni
zum 96. Geburtstag
M a l o n e k , Berta, geb. Biendarra, aus
Lautens, Kreis Osterode, jetzt Sudmühlenstraße 207, 48157 Münster,
am 26. M a i
zum 95. Geburtstag
Draeger, Hermann, aus Neuendorf,
Kreis Lyck, jetzt Grillostraße 68,
59425 Unna, am 12. Juni
K a l k o w s k i , Emma, geb. Ambraß, aus
Seckenburg, Kreis Elchniederung,
jetzt Kolberger Straße 1-3, 61381
Friedrichsdorf, am 12. Juni
zum 94. Geburtstag
Kornatz, Franz, aus M i l k e n , Kreis Lotzen, jetzt Gabelsberger Straße 55,
95326 Kulmbach, am 16. Juni
Ludorf, Helene, geb. Alsdorf, aus Königsberg/Pr., Waldburgstraße 3,
jetzt 29614 Soltau, Carl-Peters-Straße
20, am 15. Juni
Lazarz, Auguste, geb. Pidun, aus
Schuttschenofen, Kreis Neidenburg,
jetzt Anshelmstraße 34, 75177 Pforzheim, am 18. Juni
Szallies, Meta, geb. Laukant, aus H o hensprindt, Kreis Elchniederung,
jetzt Kreyenbergstraße 26, 41751
Viersen, am 9. Juni
zum 93. Geburtstag
K l i n g , Helene, aus Königsberg, jetzt
Promenadestraße 1,96047 Bamberg,
am 14. Juni
J Ich bestelle
persönlich
Fischer, Emmy, geb. Pozesny, aus Jägersdorf, Kreis Neidenburg, jetzt
Hörfunk und
Quetziner Straße 2, 19395 Plau am
See, am 16. Juni
Sonnabend, 10. J u n i , 23.25 U h r ,
Jobski, Kurt, aus Orteisburg, jetzt ErN3-Fernsehen: Alexandra - Die
lenweg 7 2 / A p p . 541, 14532 KleinLegende einer Sängerin (Dokumachnow, am 16. Juni
mentation über d ie Os tpreußin)
M i c h a l z i k , Hildegard, geb. Plischka,
Sonntag, 11. J u n i , 9.20 Uhr, W D R
aus Passenheim, Kreis Orteisburg,
5: Alte u n d neue Heimat: HeiK o w a l s k i , Irma Meta geb. Prußeit, aus
jetzt Schulstraße 7, 73269 Hochdorf,
matverbunden
und
stolz
Grenzberg, Kreis Elchniederung,
am 17. Juni
(Nadasch - ein Dorf in der
jetzt Siepenstraße 30, L.-Schröder- Molgedey, Johannes-Julius, aus G u Schwäbischen Türkei)
H e i m , 46119 Oberhausen,
am
tenfeld 11, jetzt Wolfratshauser Stra13. Juni
ße 101, 81479 München, am 14. Juni
Sonntag, 11. J u n i , 9.30 Uhr, W D R Nioduschewski, Minna, aus Reuß,
Salz, Gerhard, aus Jarken, Kreis TreuFernsehen: Danzig - Fassaden
Kreis Treuburg, jetzt Töpferweg 1,
burg, jetzt Rosa-Luxemburg-Straße
einer Stadt
99867 Gotha, am 18. Juni
36,15366 Neuenhagen, am 13. Juni
U l r i c h , Walter, aus Ostseebad Cranz,
Sonntag, 11. J u n i , 21.30 U h r ,
jetzt A m Forsthaus 15, 31162 Bad
Bayerisches Fernsehen: Bericht
zum 80. Geburtstag
Salzdetfurth, am 12. Juni
v o m Sudetendeutschen Tag aus
Nürnberg
Apfelthaler, Ursel, aus Weißenstein
14, jetzt Mannheimer Straße 38,
zum 92. Geburtstag
M o n t a g , 12. J u n i , 9.20 U h r , W D R
64653 Lorsch, am 14. Juni
Nichau, Anna, geb. Preuß, aus Hohen5: Alte und neue Heimat: Verfürst, Kreis Heiligenbeil, jetzt Im Awgustinowice, Luise, geb. Reetz, aus
treibung - das gemiedene Wort
Wolfhahn 5, 41748 Viersen, am
Moithienen, Kreis Orteisburg, jetzt
(Wie man sich i n Polen der
12. Juni
Meckmannweg 74, 48163 MünsterWahrheit nähert)
Kuchenbecker, Magdalene, geb. Kuck,
Mecklenbeck, am 12. Juni
M i t t w o c h , 14. J u n i , 23.05 U h r ,
aus Elbings Kolonie, Kreis Elchnie- Brunn, Ilse, aus Noiken, Kreis ElchnieN3-Fernsehen: Heimatfront derung, jetzt Werraweg 111, 33689
derung, jetzt Finken weg 1,32339 EsKriegsalltag i n Deutschland (6.
Bielefeld, am 13. Juni
pelkamp, am 13. Juni
Der Zusammenbruch)
Lenuweit, Benno, aus Kreuzingen,
Erbeldinger, Hertha, geb. Kessler, aus
Kreis Elchniederung, jetzt Großer
Donnerstag,
15. Juni, 19.15 Uhr,
Großwalde, Kreis Elchniederung,
Muskamp 15, 49078 Osnabrück, am
Deutschlandfunk: DLF-Magazin
jetzt
Karl-Marx-Straße
7,
03119
Wel15. Juni
zow, am 10. Juni
Hartmann, Anneliese, geb. Abramzik,
zum 91. Geburtstag
aus Grammen, Kreis Orteisburg,
C h i l l a , Auguste, geb. Suchodolski, aus
Rosa-Luxemburg-Straße 2, 23936
jetzt Konrad-Adenauer-Straße 16,
Willenberg, Kreis Orteisburg, jetzt
Grevesmühlen, am 13. Juni
97877 Wertheim, am 15. Juni
Gartenstraße 22, 33813 OerlinghauHartmann, Edith, aus Bienendorf, Raszawitz, Walter, aus Rehwalde,
sen, am 18. Juni
Kreis Labiau, jetzt Käthe-KollwitzKreis Elchniederung, jetzt MercatorMietens, Ursula, geb. Rohde, aus KroStraße 3, 38889 Blankenburg/Harz,
straße 1,40545 Düsseldorf, am 5. Juni
margen, Kreis Preußisch Eylau, jetzt
am 1. Juni
Reymann, Hella, geb. Robin, aus A r n Birkenkamp 5 k, 38518 Gifhorn, am
12. Juni
Lascheit, Helmut, aus Inse, Kreis Elchstein,
Kreis Heiligenbeil, jetzt
Schmieder, Herbert, aus Lyck, jetzt
niederung, jetzt Boschstraße 9 D ,
Tammhorst 7,24582 Bordesholm, am
Böttcherstraße 10, 59348 Lünding27574 Bremerhaven, am 10. Juni
15. Juni
hausen, am 13. Juni
Kloss, Edeltraut, geb. Malinski, aus Sado, Edith, aus Lindenwiese, Kreis
Witt, Käte, aus Schmiedehnen 1, jetzt
Inse, Kreis Elchniederung, jetzt H a l Lotzen, jetzt A m Steinhof 10, 31020
37170 Uslar, Schachtstraße 23, am
stenbeker Weg 59, 22523 Hamburg,
Salzhemmendorf, am 16. Juni
18. Juni
am 18. Juni
Scharnowski, H e d w i g , aus Mensguth,
Knorr, Elli, geb. Bartikowski, aus KöKreis Orteisburg, jetzt Josefstraße 13,
zum 90. Geburtstag
nigsberg, Gneisenaustraße 13, jetzt
33602 Bielefeld, am 13. Juni
Dams, Helene, geb. Kröhnert, aus
Herderstraße 94,46045 Oberhausen, Scholz, Hildegard, geb. Meyer, aus
Kleinerlenrode, Kreis Elchniedeam 9. Juni
Dannenberg, Kreis Elchniederung,
rung, jetzt Wittfeldstraße 31, Pflege- Krause, Kurt, aus Sand, Kreis Preujetzt Hochstraße 13,78048 Villingenheim, 47441 Moers, am 9. Juni
ßisch Eylau, jetzt Goethestraße 2,
Schwenningen, am 11. Juni
Flötenmeyer, Grete, geb. Renkewitz,
30890 Barsinghausen, am 14. Juni
Siebert,
Walter, aus Mühlhausen,
aus Lyck, jetzt Benzstraße 41, 73614
Mattern, Franz, aus Sand, Kreis PreuKreis Preußisch E y l a u , jetzt DorfSchorndorf, am 13. Juni
ßisch Eylau, jetzt Oechelhäuserstrastraße 68, 26845 N o r t m o o r , a m
Pitzer, Karoline, geb. Kühn, aus Preuße 28, 57074 Siegen, am 6. Juni
31. M a i
ßenwall, Kreis Ebenrode, jetzt E i chenstraße 94 A , 47443 Moers, am Müller, Traute, geb. Breitmoser, aus Spiegel, Hildegard, geb. Broszeit, aus
Kreuzingen, Kreis Elchniederung,
15. Juni
Pötschwalde,
Kreis Gumbinnen,
Wöllmann, Margarete, aus Godrienen
jetzt Obere Mauerstraße 33, 37671
jetzt Gerhart-Hauptmann-Straße 48,
9, Kettelerweg 5, 22457 Hamburg,
Höxter, am 14. Juni
31515 Wunstorf, am 12. Juni
am 13. Juni
N e u m a n n , Elma, geb. Glaubitz, aus A l t Tönnissen, Georg, aus Tilsit, jetzt E.Seckenburg, Kreis Elchniederung,
Hübner-Straße 36,06132 Halle/Saajetzt Bocholtzer Straße 64, 52072
zum 85. Geburtstag
le, am 12. Juni
Aachen, am 11. Juni
Eiweleit, Franz, aus Tuschen, Kreis
Werner, Elli, geb. Kakschieß, aus TilsitEbenrode, jetzt Dorfstraße 40 a, Pietät, Margarete, geb. Barkawitz, aus
Hegehof, jetzt Ungerstraße 140,
24616 Brokstedt, am 14. Juni
Kastaunen, Kreis Elchniederung,
91349 Egloffsien, am 16. Juni
jetzt Anemonen weg 10, 38700 W i e m a n n , Heinrich, aus Bunhausen,
M e r k e l , Elfriede, geb. Gutzeit, aus E i Braunlage, am 16. Juni
chen, Kreis Preußisch Eylau, jetzt
Kreis Lyck, jetzt Hinter den Gärten
Semperstraße 2, 12159 Berlin, am Priegnitz, Irmgard, geb. Wunsch, aus
20,34346 Hannoversch Münden, am
14. Juni
Groß Sakrau, Kreis Neidenburg, jetzt
13. Juni
•
•
Ich verschenke
ein Abonnement
D a s A b o erhält:
Name, Vorname:
Straße:
P L Z , Ort:
Telefon: _
D a s A b o hat
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 14
£ 0 5 Ofipnußinblail
Glückwünsche
geworben/verschenkt:
Zahlungsart:
• per Rechnung
• per Einzugsermächtigung
(nur bei Konten in Deutschland)
• jährlich
• halbjährlich
• vierteljährlich
Inland
158,40 D M
79,20 D M
39,60 D M
Ausland
199,20 D M
99,60 D M
Luftpost
277,20 D M
Die Lieferung nach Übersee soll erfolgen
• per Schiffssendung (Auslandspreis) • per Luftpost
Gültig ist der jeweils aktuelle Bezugspreis.
Ihre Abobestellung gilt für mindestens ein Jahr.
Name, Vorname:
BLZ:
Straße:.
Bank:
P L Z , Ort:
Datum, Unterschrift
des Kontoinhabers: } (
Telefon: _
Als Dankeschön für die Vermittlung oder das Verschenken eines
Jahresabos erhalten Sie Ihre persönliche Prämie. Außerdem werden
Sie mit dieser Bestellung förderndes Mitglied der Landsmannschaft
Ostpreußen e. V. Für bestehende und eigene Abonnements oder
Kurzzeitabos (unter 12 Monaten) wird keine Prämie gewährt.
Ich werbe einen
neuen Abonnenten
Kontonr.:
Widerrufsgarantie: Diese Bestellung kann innerhalb von 7 Tagen ab Bestellung schriftlich beim
Ostpreußenblatt-Vertrieb,
Parkallee 84/86,20144 Hamburg, widerrufen werden. Z u r Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.
2. Unterschrift:
Y
Fernsehen
Freitag, 16. J u n i , 22.10 U h r , arteFernsehen: Der G u l a g (1. Die Zeit
des Wassers)
Freitag, 16. J u n i , 23 U h r , WDR-Fernsehen: Krakau - V o n sprechenden
Steinen und polnischer Seele
Sonntag, 18. J u n i , 9.20 U h r , W D R 5:
Alte u n d neue Heimat: Sie sprechen noch zimbrisch (Sieben deutsche Gemeinden i n Venetien)
Sonntag, 18. J u n i , 18.30 U h r , N 3 Fernsehen: Ostseereport
Donnerstag, 22. J u n i , 9.20 Uhr, W D R
5: Alte u n d neue Heimat: Im Exil
hielten sie zusammen (Das schwere Los der Krimtataren)
Donnerstag, 22. J u n i , 18.05 Uhr,
WDR-Fernsehen:
Reise
nach
Schlesien (2. Zwischen Oder, Neiße u n d Weichsel)
Donnerstag, 22. J u n i , 19.15 Uhr,
Deutschlandfunk: D L F - M a g a z i n
Freitag, 23. J u n i , 23 U h r , Breslau Die schlesische Metropole (Eine
ZeitReise)
W o h l g e m u t h , E w a l d , aus Warschfelde, Kreis Elchniederung, jetzt
Pesch weg 14, 47906 Kempen, am
5. Juni
Zacharias, Gustav, aus Schönhorst,
Kreis Lyck, A m Postwald 4, 22926
Ahrensburg, a m 12. Juni
zur Goldenen Hochzeit
H e i s e l , Günter und Brigitte, geb. Thierbach, aus
Insterburg/Elchniederung, jetzt Martin-Luther-Straße 17,
82256 Fürstenfeldbruck, a m 17. Juni
Jürgensen, Jann Peter u n d Traute, geb.
Kaatz, aus M i s k e n , Kreis Johannisburg, jetzt Vogelstange 11, 25786
Dellstedt, a m 16. Juni
N e u m a n n , Hubert u n d Ida, geb. Lottermoser, aus Ostdorf, Kreis Schloßberg, jetzt Thusneldastraße 22,53117
Bonn, a m 5. M a i
P i o t r o w s k i , Gustav u n d Traute, geb.
N i l e w s k i , aus Schiemanen und Finsterdamerau, Kreis Orteisburg, jetzt
Königs weg 7, 25381 Krempe, am
26. M a i
R o h l o f f , Siegfried u n d U r s e l , geb.
Schimkat, aus G u m b i n n e n und
Ripsbein bei W e h l a u , jetzt Schinkelstraße 12, 65189 Wiesbaden,
i m Juni
Schulz, Fritz u n d Erika, geb. Preuß, aus
Kernsdorf u n d Ketzwalde, Kreis
Osterode, jetzt Theodor-KömerStraße 14, 23992 Neukloster, am
3. Juni
d*
.o*W
top«* "
4
Es ist wieder Sommerzeit:
Rustikaler und praktischer Steinkrug, 0,5 Ltr., mit OstpreußenSchnftzug und ostpreußischem Elchschaufel-Wappen. Für alle Getränke, die das Herz zur warmen Jahreszeit begehrt. Durch Qualitätsdruck lebensmittelecht und spülmaschinenfest.
O mit Elchschaufel-Motiv (i Bild)
O mit Königsberger Schloß
Als Dankeschön für die Werbung eines neuen Lesers
sind für Sie außerdem im Angebot:
Praktische, große Wanduhr
O Ostpreußen-Puzzle
O Motiv: Elchschaufel mit
für Kinder und Erwachsene
-Ostpreußen lebt"
O Regensicher mit Schirm
Glasfaserschirm in Gelb
mit dezenter Elchschaufel
O Buch „Reise
durch Ostpreußen"
Prächtige Bilder, aktuelle Texte
Bestellschein einfach einsenden an
Das Ostpreußenblatt - Vertrieb
Parkallee 84/86 20144 Hamburg
Fax 040/41 40 08-51
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 15
Das sriprcufunblatt
Mauer 27, 18273 Güstrow, Telefon
0 38 43/68 74 42.
Landsmannschaftliche Arbeit
Landesgruppe Hessen
Vors.: Anneliese Franz, geb.
Wlottkowski, TelefonundFax
(0 27 71) 26 12 22, Hohl 38,
35683 Dillenburg
Erbach - Sonnabend, 17. Juni, 15
Uhr, Treffen i m Vereinshaus, Jahnstraße 32, Erbach. In gemütlicher Runde
werden sich die Anwesenden über das
Deutschlandtreffen austauschen.
Wiesbaden - Sonnabend, 24. Juni, 15
Uhr, Monatstreffen i m Haus der H e i mat, Großer Saal, Friedrichstraße 35,
Wiesbaden. Nach der Kaffeetafel hält
Michael Bermeittinger von der M a i n zer Allgemeinen Zeitung einen Vortrag z u m Thema „Eisenbahnen in Ostpreußen - damals und heute".
Landesgruppe
Landesgruppe Mecklen- Nordrhein-Westfalen
Vors.: Dr. Ehrenfried Mathiak.
Geschäftsstelle: Tel. (02 11)
burg-Vorpommern
^ <;] 39 57 63, Neckarstr. 23, 40219
Düsseldorf
Vors.: Fritz Kahnert, Hamburger Allee 34,19063 Schwerin
D o r t m u n d - Montag, 19. Juni, 14.30
Uhr, Treffen in den Ostdeutschen Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke
Güstrow - Sonntag, 25. Juni, Treffen Märkische Straße.
der Ermländer mit dem Apostolischen
Leverkusen - Sonnabend, 17. Juni,
Visitator Prälat Johannes Schwalke. 15 Uhr, traditionelles Sommerfest im
11.15 U h r heilige Messe mit Prälat Haus Ratibor - Stätte der Begegnung,
Schwalke in der St. Maria Himmelfahrt Küppersteger Straße 56. Das sorgfältig
Kirche in Güstrow, Grüne Straße 23-25 vorbereitete Programm beinhaltet ver(Nähe Bahnhof). Anschließend Mittag- schiedene Spiele. A u f die Wettbeessen im Gemeindehaus neben der Kir- werbsgewinner warten interessante
che. 15.30 Uhr Vesper. Für eine Kaffee- Preise. Für das sehr beliebte Glücksrad
tafel mit gemütlichem Beisammensein sind schöne Gewinne vorbereitet worist gesorgt. Anmeldungen bis 21. Juni den. A m Abend verwöhnt Chefkoch
bei Hildegard Neumann, Hageböcker Willi die Anwesenden mit schmack-
4k
Mayer's Kultur- und Bildungsreisen
Bernsteinstraße 78. 84032 Altdort'/Landshul
Tel. 08 71/93 50 30. Fax: 93 50 20
& ^4* 4k
4t
Land der dunklen Wälder
Gumbinnen - Hotel Kaiserhof
band der tausend Seen
Land der Masuren
Activ Holiday
Muntowo 3-Sensburg
ie auch Königsberg. Rauschen. Cranz, Nidden. (ioldap u.
Baltikum-Rundreise
Rostock - Helsinki - St. Petersburg - Tallinn - Riga - Gumbinnen
Bus-, Bahn-, Flug-, Pkw-Reisen
Fordern sie den Reisekatalog Ostpreullen 2IKM) an.
Das ist ein Urlaub! Deutscher
Standard, polnische Preise.
Tel. 0048 89741 2591
oder 0048 89741 5487
4t
Täglich
j t f X '
Nordostpreußen
4t
4t 4t^
Herrlich gelegenes Ferienapnartement für
2 Personen, in Steibis bei Oberstaufen im
Oberallgäu ZU \ erm. Preis: 50,- DM pro Tag.
Tel.: 0 83 23/5 17 48
Litauen - Memelland
GUS-Gebiet - Königsberg - Tilsit
Ihre Traumziele
Ostsee - Köslin
die Kurische Nehrung • Lettland
Pension in Laase bei M i e l n o , 100 m v.
Strand, mit D U , W C , T V . Telefon, auch
f. G r u p p e n , 38 D Z , bewachter P K W Bus-Parkplatz, A n g e l n möglich. W i r
sprechen deutsch. Kaczmarek, ul.
Wczasowa 14, PL 76-002 Lazy. Tel. /
Fax (0048) 943182924 oder 602491680
A u s k u n f t D : (0 20 58) 24 62
Flugreisen: ab Frankfurt - Hannover - Berlin - Köln Düsseldorf - Stuttgart - München jeden Samstag
nach Polangen/Memel oder Kaunas
täglich ab Köln oder Hamburg - Polangen - Kaunas
Schiffsreisen: ab Kiel oder Rügen nach Memel
Flug- und Schiffsreisen als GruppenreiserT]
Verlosung:
Landsmannschaftliche Arbeit
haften Grillwürstchen. Die Tanzgrupe „Die flotten Marjellchen und Bowes" wollen das Programm mit schönen Tänzen bereichern. Kuchenspenden werden gerne angenommen. Ganz
besonders herzlich sind Kinder eingeladen. Für sie gibt es besondere Überraschungen. Informationen bei Pelka,
Telefon 02 14/9 57 63, oder bei Skau,
Telefon 02 14/6 48 21.
E
Hamburg - E i n
ostpreußischer
H e I m a t g o 11 e s dienst findet a m
S o n n t a g , 25. J u n i ,
u m 10 U h r i n d e r
evangelisch-lutherischen
DreiLandesgruppe
faltigkeitskirche,
Schleswig-Holstein
N e u e Straße 44,
Vors.: Günter Petersdorf. Ge- 21073 H a m b u r g - H a r b u r g ,
statt.
schäftsstelle: Telefon (04 31)
D i e D r e i f a l t i g k e i t s k i r c h e liegt i n
55 38 11, Wilhelminenstr. 47/
d e r Innenstadt v o n H a r b u r g u n d
49, 24103 Kiel
ist m i t öffentlichen V e r k e h r s m i t teln g u t z u e r r e i c h e n . I m A n s c h l u ß
Neumünster - Mittwoch, 21. Juni, an d e n G o t t e s d i e n s t gibt es i n d e n
Sommerausflug nach Missunde. A n - G e m e i n d e r ä u m e n e i n e n K i r c h e n meldung bitte umgehend bei Hildekaffee. A u c h d i e s e r G o t t e s d i e n s t
gard Podzuhn, Telefon 6 31 61, oder bei
w
ird wieder von Kurt Wendland,
Irmgard Nielsen, Telefon 7 74 14. A b fahrt u m 13 U h r vom Parkplatz hinter T e l e f o n 0 4 0 / 7 60 28 31, v o r b e r e i tet.
dem Finanzamt.
1.-7. 10 Allenstein/Masuren. Zwischeniibern. Posen, Dan/ig, Stettin
H P im D Z pro Pers. D M 750,00
Für Sondergruppen stellen wir gerne
auch schon für 2001 Ihre Reise zusammen. Rufen Sie <in
Oer
Tönisvorster
Omnibusbetrieb. D. Wieland
Buchenpl.it/. 6, 47918 Tönisvorst
Tel.021 51/790780, Fax:0 21 51/79 46 57
ROGEBU
Deutsch-Litauisch-Russische-Touristik
21335 Lüneburg • Bei der Ratsmühle 3
Tel. 0 41 31/4 32 61 + Fax 0 58 51/71 20
Bürozeiten: 10.00-12.00 Uhr / 1 6 . 0 0 - 1 8 . 0 0 Uhr
Tel. 0 58 51/2 21 (auch ab 20.00-22.00 Uhr)
DNV-Tours Tel 07154/131830
Wandeln Sie auf den Spuren der Vergangenheit bei
diesen individuell und persönlich gestalteten Reisen
und genießen die Fahrt im 4-Sterne-Bus
10-Tage-Erlebnisreise M A S U R E N
1.8.-10. 8. 2000
incl. 2 x HP in Stettin/Danzig, 5 x HP in Nikolaiken, 4-Sterne-Hotel
Golebiewski, eins der besten Hotels in Masuren.
Großes Ausflugsprogramm incl.: große Masurenrundfahrt, Stakerkahnfahrt auf der Kruttinna, Allenstein, Sensburg, Rastenburg, Besichtigung der Marienburg, Ausflug zum Oberland-Kanal, Stadtführung Danzig, Stettin, Posen
EZ. Zuschlag DM 297,00
Preis p. P. D M 1239,00
3. 10.-8. 10. 2000
incl. 5 x HP im 4-Sterne-Hotel Skalny in Krummhübel, große Riesengebirgsrundfahrt, Ausflüge nach Waldenburg, Breslau, Hirschberg, Bad Schreiberhau, zur Schneekoppe, uvm.
EZ-Zuschl. D M 75,00
Preis p. P. D M 599,00
45525 Hattingen • Roonstraße 4 • Tel. 0 23 24/2 33 44
G m b H & Co. K G
29693 Hodenhagen
Danzig • Masuren • Kurische Nehrung
T e l e f o n 0 51 64/6 21
Fax 0 51 64/4 07
15-tägige k o m b . Bus-Schiffsreise vom 29. Juli bis 12. August 2000
Über 25 Jahre Bus- und Schiffsreisen
nach Masuren, Danzig, Königsberg,
Memel, Baltikum, Riga, Reval,
Insel Ösel
Reisekatalog anfordern
Stettin • Danzig • Sensburg • Thorn • Potsdam
11-tägige Busreise vom 29. Juni bis 9. Juli 2000
Masuren und das Ermland
Über 30 Jahre Busreisen
Bas-Reisen
n a c h Ostpreußen
*
se
R e i s e n
in d e n
O s t e n
Reisen ab 30 Personen
*'.^^^V^,
-
für geschlossene Gruppen, Vereine, Landsmannschaften, Orts-,
Kirchen- und Kreisgemeinschaften etc. werden nach Ihren Wünschen
organisiert. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.
Alte Celler Heerstraße 2, 31637 Rodewald
Telefon 0 50 74/92 49 10, Fax 0 50 74/92 49 12
Masuren
ItBUSSlMHER
•
Allenstein
2 x Übern./HP in Posen; 4 x Übern./HP in Elbing inkl. Stadtrundfahrten in Elbing, Danzig, Zopp
ol
Ortelsburg
und Gdingen; Ausflug Marienburg u. Frauenburg
- _
Sensburg
04.07. - 10.07.2000
8 3 7,- DM Nikolaiken
Memel*
Danzig
2 x Übern./HP in Posen; 4 x Übern./HP in Danzig • Hotel Hevelius •; Stadtrundfahrten in DaKnzöign, i g s b e r g *
Danzig*
Elbing, Zoppol und Gdingen; Ausflug Marienburg und Frauenburg
Stettin*
04.07. - 10.07.2000
O 10,» DM Breslau
Schlesien
Ortelsburg
2 x Übern./HP in Posen; 4 x Übern./HP in Ortelsburg - Hotel Krysfyno -; Masurenrundfahrt; Toskana*
Lago Maggiore*
Ausflug Heilige Linde und Wolfssthanze; Kutschfohr; Folkloreabend mit Abendessen, Musik u.
Berlin
Darbietungen
nu
28.06. - 04.07.2000; 31.08. - 06.09.2000
6öOf" DM Rom*
Griechenland*
Mienstein
Nordkap*
2 x Übern./HP in Posen; 4 x Übern/HP in Aliensfein - Hotel Novotel •; große MasurenrundfahSchottland*
rt;
Ausflug Heilige Linde und Wolfsschanze; Kutschfahrl; Folkloreabend mit Abendessen, Musik u.
Alpenpanorama
Alle Preise bei Unterbringung
Darbietungen
. . .
_
i
7 7 4," DM
Alle Reisen nur mit eigenen Fernreisebussen! Kostenlose Abstellmöglichkeil für Ihren Pkw.
Bitte fordern Sie unseren Reisekatalog an - Anruf genügt!
UJI€BUSCH-R€IS€0
Bad Salzuflen • Herforder Str. 31-33 a (0 52 22) 5 30 20
l Busreisen mit Komfort • • • • • M N H l H H M H V M l M t i M M I
BIMIMH
999,888,849,949,925,975,825,595,450,449,735,625,174,1.350,1.795,2.500,1.595,749,-
im D Z ab D M
Gruppen ab 10 Personen erhalten
Ermäßigung.
Wir veranstalten für
Sie individuelle Gruppenreisen.
Buchung in Ihrem Reisebüro
oder direkt - Telefon: 0209 /178170
Internet: www.buessemeier.de
Gelsenkirchen, Rotthauser Str. 3
GE-Buer, St. Urbanuskirchpl. 5
:
Deutschsprach. Familie verm.
2-Zi-Whg. mit Bad/WC, Küche,
auf Wunsch Frühst., Betreuung,
Hilfe bei der Einladung.
Igor Morosow,
Leningrader Straße 5-8
238550 Swetlogorsk/Rußl.
Tel. 007.01153.33237 ab 20 Uhr
Urlaub in Masuren
Ferienhaus m. 2
Schlafzi.,
1 WoZi, Kü, Bad, W C Einsam am
Wald gelegen, 10 Gehmin. zum
See. 2 weitere Zi. im Nachbarhaus, auch monatsweise, halbod. ganzjährig von Priv. zu vermieten, Nähe Osterode, Tel.
0048 89 641 1120
Memelland-Rund
fahrten
A b h o l u n g von Fähre M e m e l / F l u g h a fen Palanga i m P k w , i c h spreche
deutsch. Horstas Zemaitaitis, Herkaus Manto lla-20, LT 5800 Klaipeda (Memel), Tel. 00 370 6 49 39 25 ab
20 Uhr
Ferien 2000 in Heydekrug und Umgebung
Gut eingerich. Priv.-Zi. (Wohnungen),
Abholung von Fähre Memel/Flughafen
Palanga. Selbstverständlich deutschspr.
Betreung. Auskunft: Silutes Turistine
drangija, LT 5730 Silute/Litauen, Tel.
00370 41 53002
Jederzeit buchbar!
Urlaub in Masuren/Lötzen, SeeNähe, m. Frühst. D M 22-, HP
DM 30 - (Mitfahrgelegenheit).
Telefon 0048 874286995 (Danuta,
deutschsprachig)
oder
0 71 41/24 16 30
r
^Smggk^Sffm
Elbing
28.06. - 04.07.2000; 31.08. - 06.09.2000
3P$Qglw *
Unseren Sonderkatalog, der auch Reisen nach Pommern, West- und
Ostpreußen, Danzig, Königsberg. Nidden, Memelland,
Baltikum,
St. Petersburg, Masuren und Schlesien können Sie kostenlos bei uns
anfordern.
Vergleichen Sie unser Preis-Leistungs- Verhältnis. Es lohnt sich!
P
- ^ ^ ^
Ihr
2 0 0 0
Alle Fahrten ab Hannover und ab München mit Zusteigemöglichkeiten
entlang der Autobahn Hannover-Berlin und München-Berlin
Tel. (089) 637 39 84 • Fax (089) 679 28 12
HUSCHE
REISE-SERVICE
9-tägige Busreise vom 15. bis 23. Juli 2000
Zwergerstr. 1 • 85579 Neubiberg/München
Grömitz/Ostsee, Haus Danzig, Zi.
m. Super-Frühst. Telefon 0 45 62/
66 07 oder 01 73/9 33 90 75
Omnibusreisen
L ü n z h e i d e 72
rHEJN REJSEN qiVlbrl
0 55 24/50 12, Fax 0 55 24 / 50 12
SCHIWY-REISEN
^ F r i e d r i c h von Below
Rauschen
Bad Lauterberg i m Südharz
Machen Sie Urlaub bei uns. Cut eingerichtete Ferienwohnungen, Sonnenterrasse mit
Waldblick in ruhiger zentraler Lage finden
Sie im HAUS ZUR LINDE, Farn. Hans-G.
Kumetat in 374.31 Bad Lauterberg, Telefon
6-Tage-Reise ins Riesengebirge
Masuren-Danzig-Königsberg
Kurische Nehrung
Gottesdienst
Privat-Zimmer in Nordostpreußen:
von Königsberg bis Pillau, auch M e mel u . N i d d e n . Deutschspr. Betreuung, Visa, A b h o l u n g v o n Ihrem Ort.
Ü / F r . pro Pers. ab 30,00 D M i m D Z ,
Bad u n d W C . A n f r . 0431 55 45 12,
0 29 61/42 74 o d . 007-011937 26 31.
Masurische Seenplatte
in Sensburg
Pension Adriana
Zi. m. WC u. Dusche, Garage
+ Frühstück zu vermieten.
Tel. 0 29 25/29 08
INDIVIIH AI.RKISF.N INS MEMELLAND,
OSTPRKI'SSKN, BALTIKUM, GANZJÄHRIG
MIT KLEINBUSSEN. INFOS UNTER
0 30/4 23 21 99
Bus-, Flug- und Schiffsreisen
nach
Nordostpreußen und Litauen
Q
' g e b u
T°
Unser Standard-Angebot:
Reise inkl. Hotelaufenthalt ab 680,- D M
p. P. (DZ/HP, 1 Woche)
Berlin-Besucher
App. f. 2 Personen, bestens
ausgestattet. Mit Terrasse, ebenerdig, gute Verkehrsanbind.
(Heiligensee) Tel. 0 30/4 3141 50
Fragen Sie nach unseren Spezial-Angeboten für Individuaireisen, Gruppenreisen,
Bade-Urlaub auf der Kurischen Nehrung, Bildungsreisen, Leihwagenvermietung.
Unser Motto: „Fühlen Sie sich bei uns zu Hause und gut aufgehoben."
Ihre Vorteile: Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis: „Bei uns ist (fast) alles inklusive!"
Individueller Service, der auf die Sonderwünsche jedes Einzelnen eingeht: „Kinmal mit
I aigebu- tour und Sie werden immer wieder mit uns reisen. Fragen Sie unsere Stammgäste'
Fordern Sie unseren Reisekatalog 21)00 an!
In Deutschland: Tel./Fax: 0 53 41/5 15 55 oder 0 48 72/76 05,Fax: 0 48 72/78 91
In Litauen. Tel.: 0 03 70/41-5 96 90, lax: 0 03 70/41-5 % 61 oder 0 03 70-9 81 84 02
Alles ü b e r s Baltikum
Uiüll Lettland -Litauen- Estland
i»!gfii K ö n i g s b e r g - S t . P e t e r s b u r g
* mm\
:uii:5!; mit (Q) Lufthansa und S/IS
Birx
60-Seiten Farbkatalog 2000 kostenlos mit
Busreisen, Radeln, Städtetrips, Masuren,
Kurische Nehrung, Fähren, Mietwagen uvm.
mm
Geschäftsanzeigen
3l)r
TvniiiiliciiiunvV"
1
Nachforschungen Neuentwurle.
Zeichnungen Schnitzarbeiten u a
Gratisinlormation H C Gunther
91550 DINKELSBUHL
Nestleinsbeiggasse 52/6
Tel »Fax 0 98 51/3250
Heimatkreise
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 16
£>a$ Ofijjrtu&cnblau
Gottesdienstes am Sonntag, 2. Juli, ist
die Möglichkeit der Goldenen und Diamantenen Konfirmation mit Pfarrer
A u s
d e n H e i m a t k r e i s e n
Ollesch wiederum gegeben. KontaktDie Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel.
adresse: Georg Dedert, HumboldtstraBei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben
ße 3,32120 Hiddenhausen.
Ortstreffen Schönwalde mit K o n dehnen - Das nächste Ortstreffen für
Schönwalde mit Kondehnen findet
vom 22. bis 24. September in Boffzen
Heiligenbeil
I—~ZZ~~ I Kreisvertreter Siegfried Dre- a. d. Weser bei Höxter statt. Für die O r a Ä T
her, Telefon (0 41 02) 6 13 15, ganisation sind Anmeldungen v o n
Fax (0 41 02) 69 77 94, Papen- Vorteil. Entgegennahme ab sofort von
Friedrich-Karl-Meller, Matthias-Clauwisch n 22927
Großnansdorf
dius-Weg 7, 32756 Detmold, Telefon
24. Juni, Sensburg: Kirchspieltreffen
-18. Juni, Heiligenbeil: Orts0 52 31/6 77 97. Bei i h m können Sie
Ukta. Martin-Lutherhaus der ev.
treffen Arnstein. Ostheim,
Gemeindevertreter f ü r Pottlitten
Kirchengemeinde, Parkstraße 3,
31812 Bad Pyrmont.
und W i n d k e i m - Für die Gemeinde auch Näheres über den Ablauf der Ver58675 Hemer-Zentrum.
-18. Juni, Königsberg-Land:
Pottlitten im Kirchspiel Bladiau gab es anstaltung erfahren.
24. /25. Juni, Allenstein-Land: JubiTreffen Trömpau und Umgebisher keinen Ortsvertreter. V o r einiläumsfest der Kirche Groß Kleebung. Emhof, Imhof 1, 29614
gen Wochen hat deshalb der Ortsverberg. Groß Kleeberg/OstpreuSoltau-Hötzingen.
treter v o n Windkeim, L m . Konrad Labiau
ßen.
-19. Juni, Sensburg; OrtstrefStellvertr. Kreisvertreterin:
Wien, Hamburger Straße 4, 21224 Ro30. Juni-2. Juli, Königsberg-Land:
fen Steinhof und Groß SteinfelBrigitte Stramm, Hoper Straße
sengarten, Telefon 0 41 08/49 08 60,
Treffen Groß Ottenhagen u n d
de. Hotel Krone Post, 69412
16, 25693 St. Michaelisdonn/
angeboten, das Ehrenamt für Pottlitten
Umgebung. Hotel Sonnenblick,
Eberbach/Neckar.
Holst., Telefon (0 48 53) 5 62,
ebenfalls z u übernehmen. Bei der
Sonnenblick 1, 36179 Bebra-WeiFax (0 48 53) 7 01. GeschäftsJuni, G u m b i n n e n : Ortstreffen
Kreistagssitzung in Burgdorf anläßlich
terode.
stelle: Hildegard Knutti, TeleZweilinden. Hotel zur Krone,
des Kreistreffens wurde dem Vor1. 12. Juli, Ebenrode: Kirchspielfon (04 81) 6 24 85, LessingstraAlter Markt, 57627 Hachenschlag offiziell zugestimmt. M i t Beifall
treffen Birkenmühle. Rosenhof,
ße 51,25746 Heide
burg.
dankten die anwesenden Landsleute
Hauptstraße 24, Offen.
K r e u z w e g , Deimetal u n d H a l l e n a u
Juni, Sensburg: Ortstreffen JaKonrad Wien für die Übernahme der
1. 12. Juli, Königsberg-Land: Trefkobsdorf u n d Lockwinnen.
ehrenamtlichen Doppelfunktion. Er - Nach langer Zeit soll wieder einmal
fen Borchersdorf, Schönmoor
Gasthof Nienhaus in Rhade,
vertritt für Windkeim (1939: 301 Ein- ein Treffen der früheren Bewohner v o n
und Weißenstein. Schweichelner
Schützenstraße 19, 46286 Dorwohner) die Ortsteile A d l i g Pohren, Kreuzweg, Deimetal u n d Hallenau
Krug, Hiddenhausen.
sten.
Groß Windkeim, Kaul, Klein W i n d - stattfinden. Gelegenheit hierfür bietet
2. Juli, Memel, Heydekrug, Poge/18. Juni, Königsberg-Land:
keim, Chausseehaus, Pohren und Re- sich beim Deutschlandtreffen der Ostgen: Treffen Süd des Kreises PoTreffen Fuchsberg. Naturiothen. N u n vertritt er außerdem noch preußen z u Pfingsten in Leipzig, Mesegen und Kirchspieltreffen Rukfreundehaus Löhne-Gohfeld.
Pottlitten (1939:227 Einwohner), w o z u sehalle 4. Folgende Termine werden
en. Hotel Z u r Post Felix, DammJuni-2.
Juli, G u m b i n n e n :
auch Warnikam und Heide Pottlitten vorgeschlagen: Sonnabend, 10. Juni, i n
straße 46, 64625 Bensheim a. d .
Kirchspieltreffen Nemmersgehören. Konrad Wien w i r d sich be- der Zeit v o n 13 bis 14 U h r sowie nach
dem Offenen Singen u n d Sonntag, 11.
Weinstraße
dorf in der Heimat.
mühen, den Kontakt z u den noch leJuni, nach der Großkundgebung etwa
15. /16. Juli, Wehlau: Ortstreffen A l -23. Juni, Sensburg: Ortstrefbenden früheren Einwohnern z u hallenburg. Kulturzentrum i n der ten und die Verbindung zur Kreisge- von 14 bis 14.30 Uhr. Kontaktadresse:
fen Niedersee. Bad MergentChristian Charitius aus Kreuzweg,
Martinskirche, 27318 Hoya.
heim (voraussichtlich).
meinschaft herzustellen.
jetzt Alexanderstraße 2, 45130 Essen,
28. /29. Juli, Schloßberg: Regional-25. Juni, Lyck: Treffen z u m
Telefon 02 01/78 01 12.
treffen „275 Jahre Stadt Schir575jährigen Stadtjubiläum in
Insterburg Stadt und Land
windt". Hotel Schlundhaus, M e i der Heimat. L y c k / O s t p r e u Geschäftsstelle: Telefon
ningen.
ßen.
(0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) Ortelsburg
30. Juli, G u m b i n n e n : Ortstreffen
Juni, Rößel: Kreistreffen in der
Kreisvertreten Edelfried Ba49 1141. Besuche nur nach vorGumbinnen, Ohldorf, Hochfließ
Heimat. Dadday-See, N e u ginski, Tel. (02 09) 7 20 07,
heriger Terminvereinbarung.
Schweidnitzer
Straße
21,
in der Heimat.
Altes Rathaus, Am Marktplatz
dims, Bischofsburg.
Heimattreffen 2000
16.
16.
16.
17.
17.
17.
22.
20.
23.
24.
v i J9)
'
f
10,47829 Krefeld
Allenstein-Stadt
Kreisvertreten Gottfried Hufenbach, Telefon (0 22 25) 70 04
18, Danziger Straße 12, 53340
Meckenheim. Geschäftsstelle:
Stadtkreisgemeinschaft A l lenstein, Telefon (02 09) 2 9131,
Dreikronenhaus, Vattmannstraße 11,45879 Gelsenkirchen
Norddeutsches Treffen i n Niendorf
- N u n schon z u m 14. M a l konnte Annemarie Günther frühere Bewohner sowie Freunde Aliensteins begrüßen, die
nicht allein aus dem noradeutschen
Raum einschließlich MecklenburgVorpommern, sondern auch aus Potsdam, Wiesbaden und Karlsruhe z u m
diesjährigen Treffen an die heimatliche
Ostsee gekommen waren. Es waren
knapp 30 Personen, die zunächst zweier sonst getreuer Teilnehmer gedachten, die leider in letzter Zeit verstorben
sind: Heinz Matschuli u n d Eberhard
Foltin. Frau Günther berichtete v o m
Ende ihrer bislang so erfolgreichen Tätigkeit für die Bedürftigen in Allenstein
im Rahmen der Bruderhilfe. Ihre Aufgaben und Mittel sind jetzt aus - nicht
überall gutgeheißenen - politischen
Gründen dem Deutschen Roten Kreuz
zugefallen. Ob die bisher guten persönlichen Kontakte, die für die in der H e i mat verbliebenen Landsleute mindestens ebenso wichtig sind wie geldliche
Zuwendungen, wieder so gut aufgebaut und erhalten werden können,
bleibt abzuwarten. Im Mittelpunkt des
diesjährigen Treffens stand die Lesung
von Dr. Ernst Jahnke aus seinen „Allensteiner Geschichten". Diesen Titel hatte der Autor nicht nur aus ostpreußischer Tradition, sondern auch aus einer gewissen Bescheidenheit gewählt.
Aber die Zuhörer waren am Ende dieses einstund igen poetischen Spaziergangs durch die Heimatstadt, ergänzt
durch verbindende und informative
Zwischentexte, durchweg der M e i nung, daß es doch wohlgeratene Gedichte waren und diese eine zusammenfassende Drucklegung in Buchform verdient hätten. Viele verknüpfende Themen ergab eine weitere Lesung durch Erika Hartig, verw. Czolbe,
geb. Heubach, die am ersten Tag einen
Lebensbericht von 1917 bis 1933 mit
interessanten Einblicken in das Leben
in K u l m und im ehemaligen Warthegau vermittelte und diesen nach dem
sonntäglichen Spaziergang zur Hermannshöhe mit der Folgezeit ergänzte.
Die vielen Namen ihrer weitverzweigten Verwandtschaft und aus ihrem
großen Bekanntenkreis waren den Z u hörern nicht alle vertraut, z u m Teil
aber doch bekannt und geeignet, persönliche Erinnerungen an Kindneit
und Jugendzeit in Allenstein aufzufrischen. U n d schließlich ist dieses ja mit
ein Zweck dieser Treffen in Niendorf.
Heimatgruppe Schwerin - Z u ihrem
letzten Treffen vor der Sommerpause
(Juli und August) kommen die MitglieAllenstein-Land
der am Freitag, 23. Juni, 15 U h r , i m ReKreisvertreter Leo Michalski, staurant Elefant, Goethestraße 39,
A d o l f - W e s t e n - S t r a ß e 12, Schwerin, zusammen. Das erste Tref42855 Remscheid, Telefon und
Fax (0 21 91) 2 45 50. Geschäfts- fen nach der Sommerpause findet am
stelle: Gemeindeverwaltung 22. September statt.
Hagen a. T. W., Postfach 12 09,
49170 Hagen a. T. W.,
Tel. (0 54 01) 97 70
Groß Kleeberg - Z u r 100-Jahr-Feier
der neugotischen Kirche v o n Groß
Kleeberg i m Dekanat Wartenburg mit
der einheimischen Bevölkerung am 24.
und 25. Juni werden mehrere hundert
einstige Bewohner des Kirchspiels aus
der Bundesrepublik Deutschland erwartet. Sie werden mit einem Bus und
in privaten Fahrzeugen anreisen. Das
Hochamt w i r d am Sonntag, 25. Juni,
um 17 U h r von Erzbischof Dr. E d m u n d
Piszcz (Allenstein), dem neuen apostolischen Visitator für Ermland, Prodekan Dr. Lothar Schlegel (Bochum), und
dem Ortspfarrer gehalten. Ihr Erscheinen haben zugesagt der polnische A u ßenminister, die polnische Justizministerin, der Wojewode i n Allenstein, der
Landrat des neuen Landkreises A l l e n stein und der Bürgermeister der Großgemeinde Purden. Es w i r d auch mit
der Ankunft des polnischen Ministerpräsidenten Jerzy Buzek (Warschau),
einem Freund des Erzbischofs, gerechnet. Die Kreisgemeinschaft w i r d durch
den Kirchspielvertreter Georg Kellmann (Mannheim), der an den Vorbereitungen beteiligt ist, vertreten. Kreisvertreter Leo Michalski, an der Reise
verhindert, wird ein Grußwort schikken. Die Kreisgemeinschaft hat sich an
den Kosten für ein Holzkreuz mit deutscher Inschrift z u m Gedenken der
deutschen Kriegstoten aus dem Kirchspiel, welches bei den Feierlichkeiten
geweiht w i r d , beteiligt.
Lazarus-Station i n Groß K l e e b e r g Das Lazarus-Haus neben der Kirche
w i r d z u einer Sozialstation ausgebaut.
Landtagsabgeordneter Georg Schirmbeck und der Partnerschaftsbeauftragte Finkemeyer, beide v o m Patenschaftskreis Osnabrück-Land, haben
kürzlich das Objekt i n Augenschein
genommen und den Betreibern eine finanzielle Unterstützung durch den
Patenlandkreis in Aussicht gestellt.
Allenstein (Stadt u n d Land) - Fraktionsvorsitzender Georg Schirmbeck
(Osnabrück) hat in der Universität in
Allenstein vor einer großen Zahl von
Studenten einen Vortrag z u m Thema
„Europäische Union und deutsch-polnische Partnerschaften" gehalten. Z u gleich hat er dem neuen Landkreis einen Fraktionsbesuch abgestattet und
zukünftige gemeinsame Projekte und
Vorhaben erkundet.
Königsberg-Stadt
Stadtvorsitzenden Klaus Weigelt. Geschäftsstelle: Annelies
Kelch, Luise-Hensel-Straße 50,
52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51
Johanna-Ambrosius-Schule/
Kinderlager in Königsberg u n d N o r d -
O s t p r e u ß e n 1945 bis 1949 - V o m 20.
bis 29. August dieses Jahres findet die
jährliche Reise Richtung Königsberg Ostpreußen statt. V o n H a m b u r g geht
es über Hannover, Berlin nach Stettin.
Besichtigungen i n Danzig, Marienburg, Elbing, Frauenburg, Fahrt auf
dem Oberlandkanal etc. stehen auf
dem Programm, wie auch tägliche Exkursionen i n Königsberg u n d Umgebung. Es sind noch vier Plätze frei. Interessenten melden sich bitte bei C h r i sta Pfeiler-Iwohn, Laurembergstieg 3,
22391 Hamburg, Telefon und Fax 0 40/
5 36 25 04.
Stägemannstraße u n d Anrainer Die früheren Bewohner trafen sich i n
diesem Jahr in Gotha/Thüringen. W i r
haben drei gesellige, aber auch besinnliche Tage verlebt, sind durch den Thüringer Wald bis z u m großen Inselsberg
gefahren, haben einen Ausflug nach
Erfurt gemacht und waren erstaunt
über die Schönheiten der Städte Gotha
und Erfurt. Die Gruppenmitglieder
Doris und Karl-Heinz Klein aus Mühlhausen sorgten zudem für eine exklusive Überraschung. Sie hatten den gemischten Chor des B d V Mühlhausen
ins Hotel gebeten, der uns mit Liedern
aus und über Ostpreußen erfreute. Die
Abende verbrachten w i r i n gemütlicher und harmonischer Atmosphäre.
Es wurden Gedanken ausgetauscht,
Wippchen und Sperenzchen am laufenden Band verzapft, plachandert
und gequiddert auf „Deiwel komm
raus". A u c h die wunderschönen Erinnerungen an Königsberg fehlten nicht.
45891 Gelsenkirchen. Geschäftsführen Manfred Katzmarzik, Tel. (02 31) 37 37 77 Am
Kirchenfeld 22, 44357 Dortmund
Treffen des Kirchspiels K l e i n Jerutten - Wie jedes Jahr trafen sich die H e i matfreunde des Kirchspiels Klein Jerutten in den freundlichen, vertrauten
Räumen i m „Saalbau Wanne-Eickel".
A m Eingang grüßten uns die Wappen:
die ostpreußische Elchschaufel sowie
der springende Hirsch, das Stadtwappen Ortelsburgs. Das Organisatorische
war schnell erledigt, u n d schon trafen
die ersten Gäste ein, es waren schließlich über 100 Personen. A u c h die Passenheimer, die ihr Treffen i m Gesellschaftszimmer hatten, kamen z u uns in
den großen Saal u n d schlössen sich der
Gemeinschaft an. Wiedersehen, Wiedererkennen, Wiederfinden füllten
den Saal mit Stimmen u n d Stimmung.
Es verbreitete sich eine frohe A t m o sphäre. H e d i K r o l l hatte wie immer alles i m Griff. N a c h ihrer Begrüßung hatte der Kreisvorsitzende Edelfried
Baginski das Wort. Er gab einen Tätigkeitsbericht des Kreisvorstandes der
Kreisgemeinschaft mit Hinweis auf die
diesjährigen Kreistagswahlen. Der
Wermutstropfen seiner Rede war die
Verabschiedung v o n H e d i K r o l l als
Vertreterin des Kirchspiels Klein Jerutten. M i t einem Blumenstrauß und einer
Laudatio wurde sie aus ihrer löjährigen Arbeit für die Kreisgemeinschaft
und das Kirchspiel Klein Jerutten verabschiedet. A l l die Jahre war sie verantwortlich für die Treffen u n d vieles
mehr. A n n a K i l i m a n n geb. Pannek, aus
Klein Jerutten übernimmt i n Zukunft
ihre Aufgaben. E i n kleiner C h o r unter
Leitung v o n Gerhard Syska begleitete
die Veranstaltung mit besinnlichen
und fröhlichen Liedern. M i t Dank u n d
vielen guten Wünschen möchten w i r
hiermit H e d i Kroll verabschieden. So
wie sie uns z u m Abschied eines jeden
Treffens unter den Segen Gottes gestellt hat, so möge Gottes Segen mit ihr
sein.
Preußisch Eylau
nenzulernen, oder auch ein erster
Schritt für eine Traumreise durch die
Welt. Reisekosten (Hin- und Rückfahrt)
sind selbst z u tragen, weitere Kosten
entstehen nicht. Informationen können
abgerufen werden. Anmeldungen an
Sabine Newrzella, Bussardstraße 49,
91088 Bubenreuth, Telefon 0 91 31/
20 86 98, oder Kreisgemeinschaft Preußisch Eylau, Lindhooper Landstraße
67,27283 Verden, b z w . den Kreisvertreter.
Folgende Bücher sind noch vorrätig:
Die Städte und Gemeinden des Kreises
Preußisch Eylau, 45 D M ; In Natangen Ein Bildband (1470 Bilder), 29 D M ; Der
Kreis Preußisch Eylau i n alten A n sichtskarten, 35 D M ; Sagen und
Schwanke aus Natangen, 25 D M ; Preußisch Eylau, eine Kreisstadt in Ostpreußen, 52 D M ; Ortssippenbuch A l brechtsdorf, 57 D M ; Ostpreußische
Frauen und Männer i m Dienste der
Landwirtschaft, 39,95 D M . Bestellungen nimmt der Kreisvertreter entgegen.
Sensburg
I Kreisvertreter. Johannes Schmidt,
Eichenheege 12a, 63477 Main%^^k
tal. Geschäftsstelle: In Stadt,^BHF
Verwaltung Remscheid, NordV
" W straße 74, 42849 Remscheid,
'
Tel. (0 21 91) 16 37 18
N i
A b s c h i e d v o n Siegfried Glaß - Der
Tod des langjährigen Mitgliedes des
Sensburger Kreistages undKirchspielvertreters v o n A w e y d e n , Siegfried
Glaß, ist für die Kreisgemeinschaft
Anlaß, sich dieses verdienstvollen und
heimattreuen Landsmanns i n Dankbarkeit z u erinnern. Siegfried Glaß
wurde am 19. Dezember 1917 als jüngster Sohn des Bauern Johannes Glaß
u n d seiner Ehefrau Martha in Aweyden geboren. Anders als sein älterer
Bruder Paul, der allseits bekannte Verfasser des Buches „Der Kreis Sensb u r g " , wandte er sich einem sogenannten praktischen Beruf z u . Er trat in dem
Sensburger Gartenbaubetrieb Arndt
eine Lehre an mit dem Ziel, später
Landschaftsgärtner z u werden. Im Polenfeldzug w u r d e er verwundet, was
i h m ermöglichte, eine Gartenbaufachschule i n Oranienburg z u besuchen
u n d 1943 den Meistertitel z u erwerben.
Im selben Jahr heiratete er die Gollinger Gastwirtstochter Hertha Rohmann. A u s der Ehe ging eine Tochter
hervor. 1944 w u r d e Siegfried Glaß erneut Soldat an der Ostfront. N a c h 1945
lebte er zunächst i n der sogenannten
D D R , die er nach mehrwöchiger politisch bedingter Inhaftierung 1951 verließ. V o n da an bis z u seinem Tode am
19. M a i dieses Jahres lebte er i n Herford, war bei der ehemaligen Quedlinburger Saatzuchtfirma D i p p e tätig und
vertrat später die hannoversche Firma
Meisert i n d e n Gärtnereien Niedersachsens u n d Nordrhein-Westfalens.
Seit seiner Flucht i n die Bundesrepublik Deutschland nahm Siegfried Glaß
an jedem Heimattreffen der Kreisgemeinschaft teil, w u r d e neben dem unvergessenen Paul Sayk Kirchspielvertreter v o n A w e y d e n u n d Mitglied des
Kreistages. 1984 w u r d e er mit dem Verdienstabzeichen der Landsmannschaft
Ostpreußen geehrt. 1994 mußte Siegfried Glaß sich aus gesundheitlichen
Gründen aus dem Kreistag zurückziehen. N a c h dem frühen Tode seiner
Frau in zweiter Ehe mit der Aweyderin
Elfriede Leske verheiratet, verbrachte
er seine letzten Lebensjahre i n großer
Zurückgezogenheit,
ständig
kränkelnd. Das Geschehen i n seiner geliebten Heimat u n d die Aktivitäten seiner
Landsleute konnte er nur noch i m Ostpreußenblatt u n d i m Sensburger Heimatbrief verfolgen. Die Kreisgemeinschaft Sensburg w i r d Siegfried Glaß
ein ehrendes A n d e n k e n bewahren.
Wehlau
Kreisvertreter. Joachim Rudat,
Telefon (0 41 22) 87 65, Klinkerstraße 14, 25436 Moorrege
600 Jahre Stadtrechte A l l e n b u r g Ich lade Sie nochmals, auch i m Namen
unserer Patenstadt H o y a , ganz herzlich ein, am Sonnabend, 15., und Sonntag, 16. Juli, an den Feierlichkeiten im
Kulturzentrum i n H o y a an der Weser
teilzunehmen.
Z u m Plachandern
Königsberg-Land
Jugendbeeegnung 2000 der K r e i s - bleibt Ihnen viel Zeit, da kein Ende der
Kreisvertreten Helmut Borkowski, Ellernweg 7, 49525 Lenge- gemeinschaft - Unsere internationale Veranstaltung angesetzt wurde. Erst
rich, Tel. (0 54 81) 25 98. Ge- Jugendbegegnung mit Teilnehmern durch Ihre Anwesenheit bekommt das
schäftsführen Siegfried Brandes, aus Preußisch Eylau und Landsberg/ Fest seinen Rahmen. Lassen Sie es zu
Portastr. 13 - Kreishaus, 32423 Ostpreußen findet vom 28. Juli bis 5. einem unvergeßlichen Erlebnis werMinden, Telefon (0177) 7 77 93 43 August in V e r d e n / A l l e r statt. M i t u n - den. Wegen der Essensplanung wäre
Kirchspieltreffen Borchersdorf - seren Gästen wollen w i r das reichhalti- eine A n m e l d u n g sehr z u wünschen.
A n das Treffen am 1. und 2. Juli in ge Angebot der Expo 2000 mit umfang- Bitte melden Sie sich möglichst bis zum
Hiddenhausen-Schweicheln w i r d er- reichen Exkursionen kennenlernen
5. Juli bei Ute Bäsmann, Telefon
innert. Anreise ist auch am 30. Juni und nutzen. Eine einmalige Gelegenmöglich. A u s organisatorischen Grün- heit für junge Menschen i m Alter von 15 0 47 47/5 81 (abends), oder bei Ilse
den sollten die Übernachtungen recht- bis 20 Jahren, auf diesem Wege die A n - Stuckmann, Telefon 06 21 /81 11 54, an.
Hotel-Nachweis durch Frau Hahn,
zeitig gebucht werden. Anläßlich desgebote der Länder unserer Erde ken- Stadt H o y a , Telefon 0 42 51/8 15 13.
Kreisvertreten Albrecht Wolf,
Telefon (0 41 01) 7 18 45, Buchenstraße 25, 25421 Pinneberg. Geschäftsstelle: Kreishaus, Lindhooper Straße 67,
27283 Verden
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 17
£>05
fllDwußcnblmi
Deutschlandtreffen
Oftpceupen grüben Oftpreuien
A l l e n Landsleuten aus Berlin
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen
der Ostpreußen in Leipzig
Landesgruppe Berlin
Hans-Joachim Wolf
Landesvorsitzender
Dr. Wolfgang Schulz
stellv. Vorsitzender
1
A l l e n Ostpreußen aus
Sachsen-Anhalt ein herzliches
W i l l k o m m e n in Leipzig
Landesgruppe
Sachsen-Anhalt
Der Vorstand
Deutschlandtreffen
der Ostpreußen
Danke herzlich für die schöne
Ferienwohnung u n d gute
Betreuung i m Sommer '98
in H e y d e k r u g an
Silutes Turistie drangia
Clemens G ö d d e
Ahornstraße 11, 58802 Balve
Abonnenten, Anzeigenkunden,
Freunden und Mitgestaltern
einen schönen Aufenthalt
während unseres
Deutschlandtreffens der Ostpreußen
in L e i p z i g
und grüßen jene Landsleute, die diesmal
nicht daran teilnehmen können.
Ostpreußen
für f r i e d l i c h e n
Wandel
Die Ost-Westpreußen
Heimatkreis Elbing
G r u p p e Bremerhaven
grüßt alle Landsleute i m
In- und Ausland
M . Jachens-Paul
Vorsitzende
W i r wünschen allen unseren
Herzliche Grüße allen
Rosengärtnern aus dem
Kreis Angerburg und der
verschollenen Schwester
Else Gotting
von den Geschwistern
Siegfried Gotting und
Christel Labinski,
geb. Gotting
A m H o h r k a m p 31
24537 Neumünster
Das Ostpreußenblatt
Landsmannschaft Ostpreußen
Redaktion
und Vertrieb
K . - H . Blotkamp
Bundesgeschäftsführer
W i r grüßen alle
Kwauka's in M e m e l
und Palanga
Clemens und Helga G ö d d e
geb. Kwauka
Ahornstraße 11, 58802 Balve
Helmut Lingen
78727 Oberndorf
grüßt Allensteiner und
Kibaeker Freunde
Bekanntenkreis Wiegeiis
aus Perwissau/Samland
Ingebourg Kurzewitz
A m Mühlenstück 8
26506 Norden
Christel M ü l l e r
geb. W u l f
aus Königsberg (Pr) Kalthof
Meisenstraße 82
75181 Pforzheim
Gert O . E. Sattler
Ostpreußendichter
Rügenstraße 86
45665 Recklinghausen
Telefon 0 23 61 / 4 30 71
Familie
A n n a Schmidt-Klaehre
aus Königsberg (Pr)
Christ aus Lotzen
c / o Postfach 28
38697 Braunlage
Familie W i l l y Schäfer
aus Schulen
Kreis Tilsit-Ragnit
P. O . Box 147, Sunbury 3429
Australien
Familie
Erhard Sommerey
aus Duneyken, Kreis Treuburg
Habichtstraße 6d
13505 Berlin
Leo Thiel
aus Langwalde
Kreis Braunsberg
Rubinweg 5, 23566 Lübeck
Zum Deutschlandtreffen der Ostpreußen 2000 in Leipzig
grüßen wir alle Landsleute und Freunde in aller Welt
A l l e n , die d e n W e g nach L e i p z i g finden u n d mit ihrer Teilnahme ihr Bekenntnis z u r H e i m a t ablegen, wünschen w i r
angenehme Stunden i m Kreise der Familie, v o n Freunden, Kameraden, den ehemaligen N a c h b a r n u n d Weggefährten. D e n j u n g e n L a n d s l e u t e n w ü n s c h e n w i r a n r e g e n d e b e k e n n t n i s f i n d e n d e u n d b e k e n n t n i s t r a g e n d e G e s p r ä c h e u n d
Begegnungen.
Unser besonderer Gruß gilt den in der H e i m a t verbliebenen Landsleuten sowie unseren Partnerschaftsvereinigungen
in Süd- u n d Südwestafrika.
M i t u n s e r e n W ü n s c h e n v e r b i n d e n w i r g l e i c h z e i t i g u n s e r e n D a n k a n unsere M i t g l i e d e r , F r e u n d e , Förderer s o w i e alle M i t a r b e i t e r i n d e n V o r s t ä n d e n
u n d G r u p p e n für i h r e n v o r b i l d l i c h e n u n d u n e r m ü d l i c h e n e h r e n a m t l i c h e n E i n s a t z .
IST
V e r b u n d e n m i t d e n G r ü ß e n a n d a s P a t e n l a n d , d e n Freistaat B a y e r n , d e r B a y e r i s c h e n S t a a t s r e g i e r u n g , d e r B a y e r i s c h e n S t a a t s k a n z l e i , d e m B a y e r i s c h e n
S t a a t s m i n i s t e r i u m für A r b e i t u n d S o z i a l o r d n u n g , F a m i l i e , F r a u e n u n d G e s u n d h e i t u n d d e m H a u s des D e u t s c h e n O s t e n s , M ü n c h e n , b e d a n k e n w i r
u n s für d i e U n t e r s t ü t z u n g u n d F ö r d e r u n g u n s e r e r A n l i e g e n .
U n s e r e G r ü ß e , u n s e r D a n k u n d R e s p e k t g e b ü h r e n d e n S o l d a t e n d e r d e u t s c h e n W e h r m a c h t , d i e u n t e r E i n s a t z i h r e r G e s u n d h e i t u n d ihres L e b e n s , i n
Pflichterfüllung u n d T r e u e u n s e r e H e i m a t v e r t e i d i g t e n u n d d a m i t v i e l e n u n s e r e r A n g e h ö r i g e n d i e F l u c h t u n d d a s Ü b e r l e b e n ermöglichten.
Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, Landesgruppe Bayern
Barbara Danowski
stv. L a n d e s v o r s i t z e n d e
Friedrich W i l h e l m Bold
Landesvorsitzender
Christian Joachim
stv. L a n d e s v o r s i t z e n d e r
Fritz Maerz
Ehrenvorsitzender
Die Bezirksvorsitzenden
Christian Joachim
H e i d i Bauer
Herbert Hellmich
I n g r i d Leinhäupl
K u r t Pentzek
Hans-Jürgen K u d c z i n s k i
mit den angeschlossenen Kreis- und Ortsgruppen und Gesinnungsgemeinschaften
G r u p p e München Nord/Süd
Hans-Jürgen Kudczinski
G r u p p e München Ost/West
Klaus Saborowsky
G r u p p e Fürstenfeldbruck
Susanne Lindemann
Gruppe Olching
Günther Jäckel
Gruppe Karlsfeld
Siegfried Bethke
G r u p p e Bad Reichenhall
Max Richard Hoffmann
G r u p p e Kempten
Lisbeth Becherer
G r u p p e Nördlingen
Irene Werner
Gruppe
Mühldorf-Waldkraiburg
Rolf Kleindienst
Gruppe Augsburg
Reintraut Rassat
Gruppe Lindau
Ruth Bogo
Gruppe
„Ordensland"
Fürstenfeldbruck
Günther Jäckel
G r u p p e Ingolstadt
Waldemar Schwarz
G r u p p e Rosenheim
Willi Gennis
G r u p p e Burgau
Edeltraut Krebs-Krafft
Gruppe Memmingen
Fritz Schwerdtfeger
G r u p p e Bamberg
Editha Jackermeier
Gruppe Hof
Christian Joachim
G r u p p e Erlangen
Hella Zugehör
G r u p p e Günzenhausen
Dr. Jürgen Danowski
G r u p p e Roth-Hilpolstein
Gerhard Sunkel
G r u p p e Regenstauf
Reinhard Reimann
G r u p p e Bayreuth
Erika Höh
G r u p p e Ansbach
Heidi Bauer
G r u p p e Forchheim
Hans-Joachim Tiedemann
G r u p p e Nürnberg
Joachim Korth
G r u p p e Bad Kissingen
Irmgard Kröckel
Gruppe Amberg
Inge A s m u s
G r u p p e Landshut
Ingrid Leinhäupl
G r u p p e Schweinfurt
Georg Pschinn
G r u p p e Würzburg
Herbert Hellmich
G r u p p e Weiden
Hans Poweleit
Gruppe Coburg
Erwin Schledz
G r u p p e Dinkelsbühl
Anneliese Tietke
G r u p p e Fürth i . Bay.
Erwin Kowalewski
G r u p p e Schwabach
Manfred Kattanek
Gruppe Kitzingen
Gustav Patz
Ostpreußischer Sängerkreis
Georg Schwarz
G r u p p e Regensburg
Gabriele Wittneben
G r u p p e Straubing
Emil Nomigkeit
\\f.
Arbeitsgemeinschaft der Memellandkreise
Ingrid Gendrolus
vi
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 18
£ 0 5 £>flprrufifnü(ait
Deutschlandtreffen
Oftpteu|en grüßen Oftpteu|en S
Wir freuen uns auf Pfingsten in Leipzig!
Landsmannschaft Ostpreußen e. V . Bremen
Parkstraße 4
Die D E U T S C H E P A R T E I - D P für Wahrheit - Freiheit - Recht
grüßt alle Ostpreußen der Welt!
D P - Gardinenstraße 3, 29308 W i n s e n / A l l e r
Tel.:/Fax: 0 50 56/16 33
E-Mail: [email protected]
Internet: deutschepartei.de
Herzliche Grüße allen Landsleuten, die
unserem Ostpreußen die Treue halten.
Georg Friedrich
aus Brandwethen
Theisbrügger Straße 11, 21706 Drochtersen
Herbert Goerke
aus Grallau, Kreis Neidenburg,
jetzt Ulmenstraße 3, 26345 Bockhorn 1
grüßt alle Freunde und Bekannte
und sucht Frau Gertrud Jagusch
aus Tauschken, später wohnhaft in Iserlohn
sowie die Kindergärtnerinnen aus
Grallau, Groß Koschlau und Seeben,
Kreis Neidenburg
W i r grüßen alle Ostpreußenfahrtteilnehmer i m
In- und Ausland, die uns 11 Jahre begleitet haben.
Erika und Gerhard Janzen
Oberhausen
Wir grüßen alle Bekannte und Freunde aus unserer
Heimat Gerdauen, Kanalstraße 11
Gertrud Klein
geb. Schmidtke und
Erwin Westphal
Auwiese 18, 30919 Hannover
Hildegard (Hilla) Leopold
geb. Markewitz
aus Königsberg (Pr)-Mehlauken, G r . Laschnicken,
Vater Paul Lager, Georgenstadt b. Insterburg,
sucht Onkel Franz Markewitz mit Kindern bei
Hamburg, verh. Neumann und Söhne, Köln oder
Bayern sowie weitere Verwandte.
Bitte jetzt melden!
Hildegard-Erika Leopold
Hügelstraße 69, A p p . 227,60433 F r a n k f u r t / M a i n
Telefon 0 69/29 15 09 mögl. abends oder
bis 10 U h r vormittags
Ich grüße alle Verwandten und Bekannten
aus Pr. Eylau
und Schmoditten sowie Christel Kaiser
aus Königsberg (Pr)
B
Der Königsberger
Ditmar H i n z
ältester Sohn der Königsbergerin Hildegard H i n z ,
geb. Borrmann, und des Godrieners Alfred H i n z ,
Geschäftsführer bei Hundrieser,
grüßt alle Verwandte,
Landsleute und Kriegskameraden aus
Deutschlands Hauptstadt Berlin.
Charlottenbrunner Straße 18,14193 Berlin
Webstube Lyck
im Hause Allenstein
Irene Burchert
Appelwarder 1, 24211 Kühren
Telefon 0 43 42/25 89
grüßt alle an der textilen Volkskunst Ostpreußens
interessierten Leser des Ostpreußenblattes.
In meiner kleinen Webstube werden alle in
Ostpreußen üblichen Handwebarbeiten v o m
Jostenbandweben bis z u m Teppichknüpfen
und Doppelgewebe vorgeführt.
Beim Deutschlandtreffen 2000 in Leipzig
am 10. und 11. Juni stellen w i r uns vor und hoffen auf regen Besuch.
Alle Aliensteiner und Freunde Allensteins,
die nicht am Deutschlandtreffen
der Ostpreußen teilnehmen können, grüßen w i r in
herzlicher Verbundenheit aus Leipzig.
Kreisgemeinschaft Allenstein-Land e. V .
Leo Michalski
Kreisvertreter
Adalbert Graf
Vors. d. Kreistages
Willkommen z u Pfingsten in Leipzig
allen Angerappern aus Stadt und Kreis
sowie allen Freunden unserer Kreisgemeinschaft
und herzliche Grüße an alle Angerapper,
die am Deutschlandtreffen
der Ostpreußen nicht teilnehmen können.
Kreisgemeinschaft Angerapp/Darkehmen
Reinhard Teßmer
Kreisvertreter
Heinz Wittkat
Herbert Schäfer
stellvertretende Kreisvertreter
W i r grüßen
alle Ernst-Wiechert-Freunde
und erinnern
an die am 14. August 2000 herauskommende
Wiechert-Gedenkbriefmarke
zur regen V e r w e n d u n g
auf Briefsendungen
WIECHERT-FREUNDESKREIS
BRAUNSCHWEIG
Kreisgemeinschaft Angerburg
alle Landsleute und Freunde aus nah u n d fern
unter dem Motto:
Ostpreußen - für friedlichen Wandel
Christine Felchner
stellv. Kreisvertreterin
Pfarrer
Johannes Gehrmann
stellv. Kreisvertreter
Eure
Astrid Weisbach
Falkenstraße 17,40699 Erkrath
Z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen 2000 in Leipzig
grüßt die
Der Vorstand der
mm
Ich grüße alle meine Landsleute,
besonders die Königsberger
und ganz besonders die Lorbasse
der „Steindammer" und die Marjellchens
der „Tragheimer" Mittelschulen.
Leider bin ich diesmal beim großen Treff
nicht dabei, aber
meine Gedanken wandern über das Meer
zu Euch allen in Leipzig.
Die Heimat i m Herzen bleibt für immer,
w o w i r auch sind.
In diesem Sinne herzlichst
Horst Pasternack
früher Samitter Allee 158, Königsberg (Pr)
419 East 93 rd St. A p t . 7-B
N e w York, N . Y. 10128, Telefon 001-212-369-7114
ERNST
Stadtkreisgemeinschaft Allenstein e. V .
„Auf nach Leipzig" z u m D E U T S C H L A N D T R E F F E N ,
das ist die Devise in diesem Jahr!
Wir hoffen, viele Ehemalige und heutige Bewohner aus dem
Landkreis Allenstein begrüßen z u dürfen. Allen, die nicht
teilnehmen können, gelten unsere herzlichen Grüße.
Harald Mattern
aus Königsberg (Pr)-Kohlhof
jetzt Hans-Brüggemann-Straße 6, 24937 Flensburg
Telefon 04 61/5 12 95/www.harald-mattern.de
Allen Frischbier- und Farenheid-Schülern
wünsche ich frohe Pfingsttage
und ein herzliches W i l l k o m m e n
in Leipzig z u m Treffen,
Adalbert Lukas
Masurenweg 9, 33104 Paderborn-Marienloh
Familie Gramatzki
aus Friedrichshof, Kreis Ortelsburg,
freut sich auf das Wiedersehen in Leipzig.
Elisabeth Kröhne, Bad Orb
Z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen 2000
grüße ich alle Bekannte und Freunde.
A u c h von diesem Treffen
erstelle ich wieder einen Videofilm,
den Sie bei mir erhalten können.
Friedrich-Karl Milthaler
Kreisvertreter
Kurt-Werner Sadowski
stellv. Kreisvertreter
A l l e n Heimatfreunden des Kreises Bartenstein
i m In- und Ausland
ein herzliches W i l l k o m m e n beim Deutschlandtreffen
der Ostpreußen in Leipzig am 10. u n d 11. Juni 2000
Heimatkreisgemeinschaft Bartenstein/Ostpr. e. V .
A r n o l d Schulz
Vorsitzender
Helmut Mischke
Stellv. Vorsitzender
Die Kreisgemeinschaft Braunsberg e. V .
grüßt alle Teilnehmer
beim Deutschlandtreffen
der Ostpreußen Pfingsten in Leipzig.
Sie finden uns in der Messehalle 4 mit einem Info-Stand.
Auskünfte erteilen Vorstandsmitglieder.
Heimatkreiskartei kann eingesehen werden sowie Heimatbriefe u n d anderes.
Kreisvertreter Manfred Ruhnau
w i r d anwesend sein.
10. Juni 2000 - Folge 23 - Seite 19
£os Cflpmificnbluii
Deutschlandtreffen
Oftpreußen grüßen Oftpreußen CI
Ein herzliches W i l l k o m m e n z u m
Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig.
Die
Kreisgemeinschaft Labiau
Unser Gruß geht aber auch an die Landsleute des
Heimatkreises, die nicht daran teilnehmen können!
wünscht allen Teilnehmern des Deutschlandtreffens
viel Erfolg und Spaß.
Kreisgemeinschaft Ebenrode ( S t a l l u p ö n e n )
Paul Heinacher
Kreisvertreter
Günther Papke
1. Stellvertreter
Hildegard Linge
2. Stellvertreter
Willkommen z u Pfingsten in Leipzig.
Allen Lötzenern einen heimatlichen Gruß
im In- und Ausland und allen Landsleuten
in der Heimat, die am Deutschlandtreffen der
Ostpreußen nicht teilnehmen können.
Allen
Elchniederungern
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig
Reinhold Taudien
Hans-Dieter Sudau
Dr. Werner Klaus
Kreisgemeinschaft Lotzen e. V .
Erhard Kawlath
Kreisvertreter
W i r rufen allen Samländern,
die nach Leipzig kommen werden,
Z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen
am 10. und 11. Juni 2000 (Pfingsten)
im Leipziger Messe- und Kongreßzentrum
heißen wir alle unsere Landsleute aus
Herzlich W i l l k o m m e n
zu.
Ebenfalls grüßen w i r alle Samländer
auf dem weiten Globus, denen
eine Reise nach Leipzig nicht
möglich ist, sehr herzlich.
Louis-Ferdinand Schwarz
Kreisgemeinschaft Fischhausen e. V.
Stadt u n d Kreis Lyck
herzlich willkommen.
W i r sehen uns in Halle 4 an den reservierten Tischen.
Helmut Borkowski
Kreisgemeinschaft Königsberg-Land e. V.
W i l l k o m m e n z u Pfingsten in Leipzig
- Messehalle 4 z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen
und Grüße an
alle Gerdauener Landsleute,
die bei diesem Treffen nicht dabeisein können.
Heimatkreisgemeinschaft Gerdauen e. V .
Hans Ulrich Gettkant
1. Vorsitzender
Lothar Rosumek
Kreisvorsitzender
Karin Leon
2. Vorsitzende
Gerd Bandilla
Kreisvertreter
Alfred Masuhr
Stellvertreter
Allen Landsleuten aus dem Memelland
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig
Arbeitsgemeinschaft der Memellandkreise e. V .
U w e Jurgsties
Heinz Oppermann
Karin Gogolka
Helmut Berger
Bundesvorsitzender
Stellv. Bundesvors.
Stellv. Bundesvors.
A r c h i v * Kulturleiter
Viktor Kittel
Ewald Rugullis
Irene Blankenheim
Walter Kubat
Kreisvertreter
Memel-Stadt
Kreisvertreter
Memel-Land
Kreisvertreter
Heydekrug
Kreisvertreter
Pogegen
A l l e n Goldapern aus Stadt und Kreis
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen in Leipzig
A l l e n Landsleuten ein herzliches
Willkommen
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen
z u Pfingsten 2000 in Leipzig
Kreisgemeinschaft G o l d a p O s t p r e u ß e n e. V .
Stephan Grigat
Waltraud Schmidt
Kreisvertreter
stellv. Kreisvertreterin
Kreisgemeinschaft M o h r u n g e n e. V .
A l l e n Landsleuten aus dem Kreis Heiligenbeil,
die nach Leipzig anreisen,
sagen w i r ein herzliches Willkommen. Besuchen Sie uns
bitte in Halle 4 an unserem Bücher- und Fotostand.
Kreisgemeinschaft Heiligenbeil e. V .
Siegfried Dreher
Hans Struwe
Kurt Woike
Siegfried Krause
Kreisvertreter
Günter Dombrowski
stellvertr. Kreisvertreter
W i r heißen alle Neidenburger und Soldauer
herzlich
Willkommen
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig.
Z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen grüßen w i r
unsere Landsleute u n d Freunde von nah u n d fern
und freuen uns auf ein Wiedersehen mit den
Teilnehmern in Leipzig
Unser Gruß gilt auch all denen, die an diesem
Treffen nicht teilnehmen können. W i r wissen
uns mit diesen Landsleuten eng verbunden.
Kreisgemeinschaft Heilsberg
Walter Schimmelpfennig
Aloys Steffen
Eva-Maria Köpnick
Stv. Kreisvertreter
Kreisvertreter
Stv. Kreisvertreterin
Allen Ortelsburgern aus Stadt u n d Kreis
ein herzliches W i l l k o m m e n z u m Deutschlandtreffen in Leipzig
und allen, die nicht dabei sein können, herzliche Heimatgrüße.
Die
Kreisgemeinschaft Johannisburg
Kreisgemeinschaft Ortelsburg e. V .
trifft sich in Leipzig z u m Deutschlandtreffen 2000
und wünscht dem Treffen ein gutes Gelingen.
Edelfried Baginski
Kreisvorsitzender
Der Kreisausschuß
Wippich
Bosk
Cyzpull
„ O s t p r e u ß e n - für friedlichen W a n d e l "
Dr. Herbert Beister
Klaus Weigelt
Horst Glaß
Ewald Grzanna
2. Vorsitzender
j
A u c h für unsere Königsberger hoffen w i r auf
eine freie Einreise in unsere Heimatstadt.
W i r grüßen alle Königsberger i m In- und Ausland,
unsere russischen Mitbürger in unserer Vaterstadt und alle,
die am Ostpreußentreffen in Leipzig nicht teilnehmen können
Stadtgemeinschaft K ö n i g s b e r g (Pr)
M a r i o n Haedge
Kreisvertreterin
Allen Landsleuten aus dem Heimatkreis Osterode
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen
in Leipzig.
Kreisgemeinschaft Osterode O s t p r e u ß e n e. V .
Prof. Dr. E. R. Steiner
Kreisvertreter
Günther Behrendt
Geschäftsführer
10. Juni 2000 - Folge 23 - Seite 20
£>05 £>fipmir?rnbfoit
Deutschlandtreffen
Oftpreußen grüßen Oftpreußen
Willkommen z u Pfingsten in Leipzig
und herzliche Grüße
an alle Treuburger i m In- und A u s l a n d ,
die am Deutschlandtreffen 2000 der Ostpreußen
nicht teilnehmen können.
Ein herzliches Willkommen den Teilnehmern
am Deutschlandtreffen der Ostpreußen,
im besonderen aber allen Landsleuten aus dem
Kreise Preußisch Eylau,
Pfingsten 2000
in Leipzig
Kreisgemeinschaft Treuburg
Kreisgemeinschaft Preußisch Eylau e. V .
Albrecht Wolf
Vorsitzender
Hans Herrmann
stellv. Vorsitzender
Dr.-Ing. Heinrich Matthee
A u f Wiedersehen z u m Hauptkreistreffen
am 16. und 17. September in Bad Nenndorf.
Kreisgemeinschaft Pr. Holland
Kreisgemeinschaft Wehlau e. V .
Fritz Lerbs
Stellvertr. Kreisvertreter
Joachim Rudat
Kreisvertreter
Allen Landsleuten aus Stadt und dem Kreis Rastenburg
ein herzliches Willkommen
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig.
W i r sehen uns in Halle 4.
Kreisgemeinschaft Rastenburg
Hubertus Hilgendorff
Kreisvertreter
Irmgard Klink
Ein herzliches W i l l k o m m e n z u Pfingsten
in Leipzig z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen
und z u unserem dort stattfindenden Kreistreffen in Halle 4.
W i r grüßen alle Landsleute, die nicht dabei sein können.
Willkommen z u Pfingsten in Leipzig
und einen herzlichen
Gruß an alle Pr. Holländer im In- und Ausland,
die am Deutschlandtreffen der Ostpreußen
nicht teilnehmen können.
Bernd H i n z
Kreisvertreter
Günter Adomadt
Herbert Brosch
stellv. Kreisvertreter
W i l h e l m Witt
stellv. Kreisvertreter
Ein herzlicher Willkommensgruß an
alle Ostpreußen aus Baden-Württemberg, die den W e g
nach Leipzig gefunden haben.
W i r grüßen auch alle Ostpreußen,
die nicht dabei sein können.
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
Landesgruppe B a d e n - W ü r t t e m b e r g e. V .
- Vorstand -
A l l e n Landsleuten aus dem Kreis Rößel
ein herzliches W i l l k o m m e n
z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Leipzig.
Kreisgemeinschaft Rößel e. V .
Ernst G r u n w a l d
Kreisvertreter
W i r grüßen alle ostpreußischen Landsleute
und Gäste z u m Großen Deutschlandtreffen
Pfingsten 2000 in Leipzig.
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V .
Landesgruppe Brandenburg
Herzlich willkommen z u m Deutschlandtreffen der
Ostpreußen
am 10. und 11. Juni 2000 in Leipzig!
W i r grüßen alle Schloßberger, die Pfingsten in
Leipzig
nicht dabei sein können.
Ein herzliches W i l l k o m m e n allen
Landsleuten z u m Deutschlandtreffen 2000
der Ostpreußen in Leipzig.
Kreisgemeinschaft S c h l o ß b e r g
Patenschaft Landkreis Harburg - Stadt Winsen (Luhe)
Arno Litty
Gerd Schättauer
Kreisvertreter
Stellvertr. Kreisvertreter
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
Landesgruppe Bremen e. V .
Helmut Gutzeit
1. Vorsitzender
Allen Sensburger Landsleuten
ein herzliches W i l l k o m m e n z u m Deutschlandtreffen
der Ostpreußen in Leipzig.
Kreisgemeinschaft Sensburg e. V .
Johannes Schmidt
Kreisvertreter
Günter Pinarski
Siegbert Nadolny
Stellvertr. Kreisvertreter
Bernhard Heitger
Landesgeschäftsführung
Eine gute Fahrt z u m
Deutschlandtreffen der Ostpreußen
nach Leipzig und viele frohe Begegnungen
mit heimattreuen Landsleuten wünschen
für den Landesvorstand der L O W - H e s s e n
Anneliese Franz
Landesvorsitzende
D r . Christean Wagner
stellv. Vorsitzender
Willkommen z u Pfingsten 2000 in der Messestadt Leipzig.
Wir grüßen alle Tilsiter mit ihren Angehörigen, auch diejenigen,
die am Deutschlandtreffen der Ostpreußen nicht teilnehmen
können.
Stadtgemeinschaft Tilsit e. V .
Horst Mertineit-Tilsit
1. Vorsitzender
Tilsit
In Treue fest
Ingolf Koehler
2. Vorsitzender
Wir grüßen alle Landsleute in Deutschland und
in allen Ländern der Erde.
Unser besonderer Gruß gilt denen, die aus
Alters- oder Gesundheitsgründen nicht am großen
Treffen der Ostpreußen teilnehmen können.
Leipzig, Pfingsten 2000
Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit
Der Vorstand
i23
W i r freuen uns auf das Wiedersehen mit unseren Landsleuten
aus allen Teilen Deutschlands, vor allem aus Ostpreußen,
die mit ihrer Teilnahme am Deutschlandtreffen wiederum ein
Treuebekenntnis z u Ostpreußen ablegen.
Ostpreußen lebt in uns fort u n d bleibt uns
und unseren Nachfahren auch in Zukunft Auftrag u n d
Verpflichtung.
Ragnit
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
Landesgruppe Niedersachsen e. V .
Dr. B. Loeffke, O. v. Below, I. Börnecke, W . C z y p u l l , M . Kirrinnis, W . Ringe
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 21
£o$ OOprrußtnbfait
Deutschlandtreffen
Oftpreu|en grüßen Oftpteußen r*
Ein herzliches Willkommen allen Ostpreußen auf
dem Deutschlandtreffen in Leipzig.
Darüber hinaus grüßen w i r alle Landsleute i m
In- und Ausland,
insbesondere aber die in der Heimat Verbliebenen.
Z u m Deutschlandtreffen der Ostpreußen 2000
in Leipzig grüßt alle Landsleute aus nah und fern die
Stiftung O s t p r e u ß e n
mit ihren Einzelstiftern
Agnes-Miegel-Gesellschaft e. V .
Bischof-Maximilian-Kaller-Stiftung e. V .
Landsmannschaft Ostpreußen e. V .
Ostpreußisches Jagd- und Landesmuseum e. V .
Ost- und Westpreußenstiftung in Bayern e. V .
Ostheim e. V .
Prussia-Gesellschaft e. V .
Verein zur Erhaltung und Förderung der Zucht
des Tra kehner Pferdes e. V .
Historischer Verein für Ermland e. V .
Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen e. V .
Salzburger Verein e. V .
Historische Kommission für
ost- und westpreußische Landesforschung
Für den Vorstand der Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e. V .
Dr. Dr. E. Mathiak
1. Vorsitzender
T. Möbius
Stellv. Vorsitzender
M . Ruhnau
Stellv. Vorsitzender
• iftt
W i l l k o m m e n z u Pfingsten in Leipzig!
Herzliche Grüße auch an alle Landsleute,
die sich in der Heimat und fern der
Heimat aufhalten und am Deutschlandtreffen
der Ostpreußen nicht teilnehmen können.
Ostpreußen ist unsterblich!
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V .
Landesgruppe Rheinland-Pfalz
Der Vorstand
Dr. Wolfgang Thune
W i l l i Komossa
Kurt W i n d t
Horst Witulski
A l l e n Ostpreußen aus dem
Saarland ein herzliches
W i l l k o m m e n in Leipzig.
Landsmannschaft West- u n d O s t p r e u ß e n
Landesgruppe Saar
Der Vorstand
W i l l k o m m e n z u Pfingsten in Leipzig
und einen herzlichen Gruß an alle Landsleute
im In- und Ausland, die am Deutschlandtreffen
der Ostpreußen nicht teilnehmen können.
Landsmannschaft Ost- u n d W e s t p r e u ß e n
A u c h i m Jahr 2000, m e h r als 55 Jahre n a c h d e r V e r t r e i b u n g
aus d e r H e i m a t , r u f e n w i r u n s e r e n M i t g l i e d e r n z u , d u r c h
ihre Teilnahme a m Deutschlandtreffen der L a n d s m a n n schaft O s t p r e u ß e n e i n T r e u e b e k e n n t n i s z u u n s e r e m u n v e r gessenen O s t p r e u ß e n a b z u l e g e n u n d a u c h i n Z u k u n f t m i t d a z u b e i z u t r a g e n , d a ß O s t p r e u ß e n fortlebt.
W i r d a n k e n für T r e u e u n d U n t e r s t ü t z u n g unserer A r b e i t u n d unserer
Ziele i n d e n vergangenen Jahrzehnten.
Fördererkreis
O s t p r e u ß i s c h e s Jagdmuseum
Hans L u d w i g Loeffke
G e d ä c h t n i s v e r e i n i g u n g e. V .
Dr. B. Loeffke
Freunde des
O s t p r e u ß i s c h e n Jagdmuseums
W i l d , Wald und Pferde
O s t p r e u ß e n s e. V .
J. R u d a t
Z u m Ostpreußentreffen 2000 in Leipzig
grüßen w i r alle unsere Mitglieder und Freunde!
PRUSSIA
Gesellschaft für Heimatkunde Ost- u n d Westpreußens e. V .
Dr. W . Loos
H . Gramoll
G . Kohn
Dr. L . Former
Prof. Dr. G . Brilla
Landesgruppe Freistaat Sachsen e. V .
E r w i n Kühnappel
Landesvorsitzender
jfreunbesfoeia
M.l l,.d d . . M . . , n , , , , g , „ , . „ - , . n . n
9
m
l
Landkreis Königsberg (Pr.) «.V.
W i r grüßen alle Ostpreußen aus Schleswig-Holstein,
die sich Pfingsten z u m Deutschlandtreffen
der Ostpreußen
in Leipzig eingefunden haben.
W i r danken für das Bekenntnis z u Ostpreußen.
Der Landesvorsitzende der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
Landesgruppe Schleswig-Holstein
Günter Petersdorf
W i l l k o m m e n z u Pfingsten in Leipzig
und einen herzlichen Gruß an alle Ostpreußen
im In- u n d Ausland, die am Deutschlandtreffen
der Ostpreußen nicht teilnehmen können.
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
G ö t t i n g e n Stadt und Land e. V .
Alfred Wermke
1. Vorsitzender
Werner Erdmann
2. Vorsitzender
Hallo Landsleute - und alle - für die unser
Schicksal Verpflichtung ist!
Wo immer Sie leben, w i r grüßen Sie herzlichst.
Wir sind in Leipzig aus landsmannschaftlicher
Verbundenheit und Treue z u unserer Heimat.
Trotz allem: Ostpreußen bleibt unvergessen.
Kreisgruppe Osnabrück e . V .
\
•.?«..".«,
V
^vtiV
nir Crijaltung unb Pflege
ogtpreufctöcljen Kulturgutes t.V.
An der Lunie 9 • 47839 Krefeld
Telefon 0 21 51 / 73 22 93
Herzlich willkommen z u Pfingsten i n Leipzig.
W i r freuen uns, wenn w i r Sie in Halle 2 i m
Ausstellungsstand K 16 als Gäste begrüßen könnten.
Die schönsten Bernsteinarbeiten aus dem Privatbesitz
einzelner Mitglieder unseres Freundeskreises werden
zu sehen sein, in Verbindung mit einer einzigartigen
Cadiner-Majolika-Ausstellung der Familie Niederhaus aus Treuburg.
Walpurgis von Trotha
2. Vorsitzende
Wilhelm Tuschewitzki
1. Vorsitzender
Herzliche Grüße an alle Landsleute beim
Deutschlandtreffen 2000 der Ostpreußen in Leipzig
von den „Altstädter Knaben" der ehemaligen
Altstädtischen Knaben-Mittelschule zu K ö n i g s b e r g (Pr)
Im Namen der Schulvereinigung
Manfred Eckstein Gerhard Jelonnek Wolfgang Kampf Heinz Krüger
Nächstes Schultreffen v o m 26. bis 29. A p r i l 2001 in Bad Pyrmont.
Anmeldungen an Gerhard Jelonnek, Gorch-Fock-Weg 28d, 22844 Norderstedt.
Willkommen z u Pfingsten in Leipzig
und dem anschließenden
Treffen der „Tragheimer" und „Steindammer" Mittelschulen
in Machern.
Ein besonderer Gruß gilt allen „Ehemaligen",
die an diesen Treffen nicht teilnehmen können.
Die Sprecher der Schulgemeinschaft
,Steindammer-Knaben-Mittelschule"
„Tragheimer-Mädchen-Mittelschule'
Dieter Willuweit
Dagmar Adomeit
Dieter Gutzeit
Sabine Steinkat
Briefe an die Redaktion
10. J u n i 2000 - F o l g e 23 - Seite 22
£>a$ Df.prcußfnblati
Unwort
Erfolgreiche Forschungsarbeit
Ich b i n d e m OB sehr v e r b u n d e n ,
u n d als eifrige L e s e r i n erlaube i c h
m i r heute eine K r i t i k . Es geht u m
das W o r t „ B e v ö l k e r u n g " . I n fast
allen A r t i k e l n w i r d i m m e r w i e d e r
das W o r t b e n u t z t , u n d i c h f i n d e es
b e s c h ä m e n d , d a ß keiner m e h r d e n
M u t hat, das W o r t „ V o l k " i n d e n
M u n d z u nehmen.
Betr.: S c h u l s t e r b e n i m s ü d l i chen Ostpreußen, E m i l v o n
Behring u n d d i e Schule i n
Hansdorf
E m i l v . B e h r i n g w u r d e a m 15.
M ä r z 1854 i n d e r S c h u l e i n H a n s dorf bei Deutsch E y l a u geboren.
A l s Entdecker der Diphtherie u n d
des T e t a n u s s e r u m s w u r d e er z u m
Retter d e r K i n d e r u n d S o l d a t e n .
N i e m a n d v e r m a g abzuschätzen,
w i e g r o ß d i e Z a h l d e r M e n s c h e n ist,
deren Leben durch H e i l u n g oder
Verhütung schwerer Krankheiten
dank d e r so erfolgreichen Fors c h u n g s a r b e i t E m i l v . B e h r i n g s gerettet o d e r verlängert w e r d e n
k o n n t e . Für seine V e r d i e n s t e w u r de E m i l v. B e h r i n g i n d e n A d e l s s t a n d e r h o b e n u n d erhielt a m 30.
O k t o b e r 1901 d e n ersten N o b e l p r e i s für M e d i z i n . A l s e h e m a l i g e r
Schüler d e r S c h u l e i n H a n s d o r f
habe i c h stets gegen das V e r g e s s e n
g e k ä m p f t u n d m i c h dafür e i n g e setzt, d i e E r i n n e r u n g a n d i e s e n g r o ßen B a k t e r i o l o g e n u n d F o r s c h e r
wachzuhalten. Großzügige Unters t ü t z u n g f a n d i c h bei d e m e h e m a l i gen L e i t e r des B e h r i n g - A r c h i v s aus
M a r b u r g , so d a ß w i r m i t B i l d e r n ,
Büchern u n d d e r g l e i c h e n e i n e n
w ü r d i g e n G e d ä c h t n i s r a u m gestalten k o n n t e n . Anläßlich des 80. T o destages E m i l v . B e h r i n g s w a r e n
w i r Gäste der Schule Hansdorf, w o
D r . Staerk e i n e n V o r t r a g über d i e
Entwicklung der Serumtherapie
Beispiel: „Gouverneure v o n P u tins G n a d e n " - Folge 19: . . . A n d e ren Aktualität w i r d k e i n M e n s c h
im Lande zweifeln, u n d die Unterstützung d e r „ B e v ö l k e r u n g " ist i h r
sicher ... W e i t e r heißt es: ... diese
v o l l z o g d i e A n f a n g d e r 90er Jahre
nach einer „ V o l k s a b s t i m m u n g "
(Bevölkerungsabstimmung?)
Bevölkerung g l e i c h B e w o h n e r e i nes b e s t i m m t e n Gebiets o h n e
Rücksicht auf d i e Staatsangehörigkeit. D a r u n t e r fallen d i e Begriffe
w i e B e v ö l k e r u n g s b e w e g u n g - Bevölkerungspolitik.
V o l k ist g l e i c h b e d e u t e n d m i t N a tion auch i m internationalen G e b r a u c h ( V ö l k e r b u n d , f r a n z . Societe
des Nations, Völkerrecht, e n g l . : Law
ofNations).
V o l k ist eine g e w a c h s e n e geschichtliche G e m e i n s c h a f t m i t e i gener Sprache u n d K u l t u r . D a h e r
ist für m i c h das W o r t „Bevölker u n g " das U n w o r t des J a h r h u n derts. V i e l l e i c h t sollte gerade das
OB V o r b i l d f u n k t i o n a u s ü b e n u n d
nicht oberflächlich d a m i t u m g e hen.
Margot Mahner
Recklinghausen
Sachliche Fehler
Hervorragend!
I m K ö n i g s b e r g e r D o m : Der kleine Laurenz Wagner ist gerade erst viereinhalb Monate alt, aber schon auf großer Fahrt: Der jüngste Sproß des hessischen
Betr.: D a s O s t p r e u ß e n b l a t t
Justizministers Christean Wagner und seiner Gattin Andrea wurde dort getauft, wo schon Vater, Großvater und Urgroßvater getauft wurden. In der
O b w o h l i c h n i c h t aus O s t p r e u Mitte: Propst Erhard Wolfram
Foto privat ßen s t a m m e u n d d o r t h i n a u c n k e i In d e m betreffenden A r t i k e l s i n d
ne v e r w a n d t s c h a f t l i c h e n B e z i e d e m Verfasser leider e i n i g e s a c h l i h u n g e n habe, lese i c h seit m e h r als
che Fehler u n t e r l a u f e n . I m letzten
z e h n Jahren d a s
Ostpreußenblatt
Absatz
heißt es: „Auf d e m
mit g r o ß e m G e w i n n als e i n O r g a n ,
Schlachtfeld ließen 22 000 r u s s i d a s über eine i n V e r g e s s e n h e i t z u
sche, 16 000 preußische, 12 000
Betr.: F o l g e 20/00 - „ G e h e i m - geraten d r o h e n d e R e g i o n berichtet
Betr.: F o l g e 20/00 - „ N o c h z u v i e l
österreichische, 300 s c h w e d i s c h e
beschönigt"
sache J o n a s t a l "
und auch z u nationalen Fragen
u n d 30 000 französische S o l d a t e n
w
eithin hervorragende K o m m e n U n s w u r d e gelehrt, jedes V o l k ist
M i t g r o ß e m Interesse h a b e i c h
ihr L e b e n . " Bei d i e s e n Z a h l e n h a n tare u n d Berichte liefert. Ich freue
ein G e d a n k e Gottes. W i l l H e r r R a u I h r e n H i n t e r g r u n d a r t i k e l
„Gedelt es s i c h j e d o c h n i c h t u m d i e als C h r i s t u n d B r u d e r Johannes d i e
m i c h so jede W o c h e w i e d e r auf Ihre
h e i m s a c h e J o n a s t a l " gelesen. Ich
Gefallenen, sondern u m die S u m - Schöpfung korrigieren, w i l l er i n
W o c h e n z e i t u n g . Sie g e h ö r t z u d e n
k a n n I h n e n als Z e i t z e u g i n e r g ä n g a n z w e n i g e n Blättern, d i e i c h aus
me der Gefallenen u n d V e r w u n d e - bundesdeutscher A l l m a c h t Gott
z e n d d a z u s a g e n , d a ß es e i n w e i t e ten. D i e Z a h l d e r G e f a l l e n e n dürfte verbessern?
„Unsere
P o l i t i k e r " res P r o j e k t i n Ö s t e r r e i c h g e g e b e n d e m D i e n s t m i t n a c h H a u s e n e h me, u m sie i n R u h e u n d i n t e n s i v
g r o b bei d e r Hälfte gelegen h a b e n , s i n d v o m V o l k , „das sie e r n ä h r t " ,
hat. Ich w u r d e als S S - N a c h r i c h t e n - lesen z u k ö n n e n . Ich w ü n s c h e Ihw o b e i d i e A n g a b e n insgesamt bei so w e i t a b g e h o b e n , d a ß sie d e n
m a i d i m J a n u a r 1943 z u e i n e m G e - nen Gottes Segen für d i e w e i t e r e
d e n H i s t o r i k e r n s c h w a n k e n , d a es W i l l e n des V o l k e s n i c h t m e h r erh e i m e i n s a t z z u m Stab K a m m l e r A r b e i t u n d w ü n s c h e I h n e n eine
sich größtenteils u m S c h ä t z w e r t e k e n n e n . E i n v e r d e c k t e r B e s u c h e i - k o m m a n d i e r t , u n d z w a r z u r „ A u n o c h v i e l größere V e r b r e i t u n g .
handelt. W e n n es i n d e r z w e i t e n nes Festes o d e r einer K i r m e s w ü r - ßenstelle
Attnang-Buchheim",
d
e
sie
b
e
l
e
h
r
e
n
,
w
i
e
w
e
i
t
gerade
Helmut Matthies
Spalte u n t e n heißt: „In d e r Völkerund stand zunächst hilflos a u f
Leiter der Evangelischen
schlacht bei L e i p z i g starben i n n e r - „ N e u d e u t s c h e " v o n einer Integra- d e m B a h n h o f , b i s i c h a u f e i n e n U n Nachrichtenagentur idea
halb v o n d r e i K r i e g s t a g e n 120 000 t i o n entfernt s i n d u n d w i e w e n i g t e r f ü h r e r traf, d e r m i c h n a c h V ö c k Wetzlar
M e n s c h e n " , so w i d e r s p r i c h t d a s das eigene V o l k dieses w ü n s c h t . l a b r u c k m i t n a h m . D o r t tat i c h
nicht n u r d e r o b e n z i t i e r t e n A n g a - Integration heißt „ A u f g a b e " d e s D i e n s t a m F e r n s p r e c h e r u n d be, s o n d e r n hier s i n d o f f e n s i c h t l i c h e i g e n e n V o l k s t u m s . I n d e r B i b e l Schreiber, b i s d i e A u ß e n s t e l l e
heißt es: „Gehet h i n a u s u n d lehret
alle V e r l u s t e , also a u c h d i e G e f a n alle V ö l k e r u n d taufet sie." V o n e i - Ebensee n a c h m e i n e m V e r b l e i b
genen u n d d i e i n L e i p z i g z u r ü c k g e ner V e r m i s c h u n g ist keine R e d e . fragte. A m E b e n s e e b e d i e n t e i c h
lassenen k r a n k e n französischen
M a t t h ä u s 8,11: Janve hat M o s e s e i - w i e d e r eine G e h e i m - F e r n s p r e c h Betr.: B e s u c h des t s c h e c h i s c h e n
S o l d a t e n gerechnet. In Spalte eins g e n h ä n d i g a n e i n e m u n b e k a n n t e n v e r m i t t l u n g u n d d e n F e r n s c h r e i Präsidenten H a v e l
w i r d m i t 100 000 G e f a l l e n e n g a r O r t b e g r a b e n , z u r Strafe, w e i l M o - ber. D a s P r o j e k t w a r d e r a r t g e eine dritte Z a h l geboten. D e r i n ses eine M o h r i n (Farbige) g e h e i r a - h e i m , d a ß w i r als T r u p p e n a n g e h ö H e r r H a v e l m e i n t e , es l o h n e s i c h
Spalte v i e r u n d fünf zitierte „Chro- tet hat.
W a l t e r R o h l e d e r rige s o g a r u n s e r e a b g e h e n d e Post nicht, über d i e „ B e n e s c h - D e k r e t e "
n i s t " ist i n s o f e r n w e n i g h i l f r e i c h ,
W i n t e r b e r g u n v e r s c h l o s s e n a b g e b e n m u ß t e n z u r e d e n , d a diese längst e r l o s c h e n
als seine Fehler u n k o m m e n t i e r t
u n d d i e a n k o m m e n d e g e ö f f n e t er- seien, u n d H e r r S c h r ö d e r beeilte
übernommen w u r d e n . D e n n die
h i e l t e n . D a ß es V e r s u c h e m i t e i n e r sich z u a n t w o r t e n , d a ß er d i e s a u c h
alliierten
Truppen
auf d e m
A r t A t o m b o m b e g e g e b e n h a b e n so sähe. W a r u m m u ß t e d e n n das
Abkommen", ein
Schlachtfeld w a r e n v o n A n f a n g a n
muß, hörte i c h i m SS-Lazarett „Münchener
V e r t r a g , d e r i m m e r h i n v o n fünf
stärker a l s d i e n a p o l e o n i s c h e n
M
i
n
s
k
,
m
e
i
n
e
r
a
n
s
c
h
l
i
e
ß
e
n
d
e
n
Betr.: F o l g e 20/00 - L e s e r b r i e f
Kräfte u n d w u r d e n i m L a u f e d e r
K o m m a n d i e r u n g . D o r t e r z ä h l t e Staaten u n t e r z e i c h n e t w o r d e n w a r ,
„Verdrehte Hälse"
Schlacht n o c h e r h e b l i c h verstärkt.
e i n h ö h e r e r D i e n s t g r a d , d e r u n s seinerzeit d u r c h d e n B u n d e s t a g für
W i e schade, d a ß F r a u A u g u s t i n a u f d e r D u r c h r e i s e b e s u c h t e , v o n „von A n f a n g a n u n g ü l t i g " erklärt
Dietrich Lenski, Meckenheim
sich jede W o c h e über d e n h e r z e r f r i - der E r f i n d u n g e i n e r „ W u n d e r w a f - w e r d e n . V o n „Erloschen w a r d a s c h e n d e n Scherenschnitt v o n H . f e " , d i e a u f e i n e r k l e i n e n Insel ge- m a l s n i c h t d i e R e d e . Es m u ß w o h l
U h s e über d e r R u b r i k T u t a u n d z ü n d e t w u r d e u n d eine W ü s t e n e i e i n w e s e n t l i c h e r völkerrechtlicher
U n t e r s c h i e d z w i s c h e n b e i d e n BeV o n den zahlreichen an uns
M a l c h e n ärgert. M i r m a c h t er n ä m „auf J a h r e " v e r u r s a c h t e . A u f d i e
g r i f f e n bestehen, w a r u m sonst hätl i c h F r e u d e , w e i l er eine k l e i n e G e gerichteten Leserbriefen könF o r t s e t z u n g Ihrer A r t i k e l r e i h e b i n
te H e r r H a v e l , b e k a n n t l i c h für s e i n
schichte erzählt. D i e b e i d e n begegnen w i r n u r w e n i g e , u n d d i e ich sehr g e s p a n n t . Ü b r i g e n s w i r d
k ä m p f e r i s c h e s E i n t r e t e n für M e n nen sich u n d w o l l e n s c h o n m i t k u r se oft n u r a u s z u g s w e i s e , v e r immer deutlicher, w a r u m die meischenrechte sogarj a h r e l a n g e i n g e zem Gruß aneinander vorbeieilen,
öffentlichen. D i e Leserbriefe
sten D o k u m e n t e a u s d e r Z e i t des k e r k e r t ( C h a r t a 77), s o e i g e n a r t i g
als i h n e n einfällt, d a ß es etwas z u
geben d i e M e i n u n g d e r V e r schabbern gibt. S i e s t o p p e n u n d D r i t t e n R e i c h e s b i s 2024 u n t e r V e r - f o r m u l i e r t . V i e l l e i c h t w e i f e s h i e r
fasser w i e d e r , d i e sich nicht
schauen sich a n - dieser M o m e n t s c h l u ß g e h a l t e n w e r d e n . Ich schät- u m d i e Rechte v o n D e u t s c h e n , d e n
mit d e r M e i n u n g d e r R e d a k t i des Z u r ü c k s c h a u e n s ist hier einge- ze, d i e G e s c h i c h t e dieses d e u t - v o m S c h i c k s a l so a r g g e s c h u n d e o n z u d e c k e n braucht. A n fangen - , aber natürlich w e r d e n sie s c h e n Z e i t a b s c h n i t t e s m ü ß t e v ö l - nen S u d e t e n d e u t s c h e n , geht? E r o n y m e oder a n o n y m bleiben
sich g l e i c h e i n a n d e r g a n z z u w e n - l i g n e u g e s c h r i e b e n w e r d e n . I c h s t a u n l i c h , d a ß m a n selbst M e n wollende Zuschriften werden
d e n u n d m u n t e r z u p l a c h a n d e r n b i n sehr f r o h , d a ß es Das Ostpreu- schenrechte m i t z w e i e r l e i M a ß
F r i e d e l L o e b e l messen kann.
nicht berücksichtigt.
b e g i n n e n . A l s o : K e i n e ungerechte ßenblatt gibt.
Haigerloch
Kritik an H . Uhse! Inge A l f , B o n n
Wolfgang Hoffmann, Buchholz
Betr.: F o l g e 19/00 - „ S c h l a c h t linie der Franzosen mußte w e i chen"
Abgehoben
Geheimprojekt
Zweierlei Maß
Herzerfrischend
u n d i c h eine R e d e a n d i e jetzigen
B e w o h n e r v o n H a n s d o r f halten
k o n n t e . D i e S c h u l e heißt w i e d e r
„Emil v o n B e h r i n g S c h u l e " . A n der
A u ß e n w a n d ist d i e alte deutsche
G e d e n k p l a t t e w i e d e r angebracht darunter die polnische. V o r dem
S c h u l g e b ä u d e i m G a r t e n hat der
ehemalige Schuldirektor Lopatins k i auf seine e i g e n e n K o s t e n ein
Emil-von-Behring-Denkmal
err i c h t e n lassen. A u f eine A n f r a g e
über d e n Z u s t a n d des Gedächtnisr a u m e s a n d i e jetzige L e i t e r i n F r a u
S o w i n s k a erhielt i c h folgendes
A n t w o r t s c h r e i b e n , d a s i c h ausz u g s w e i s e w i e d e r g e b e n möchte:
„Unsere Jugend kümmert sich u m
das A n d e n k e n des G e l e h r t e n E m i l
v . B e h r i n g . I n u n s e r e r Stadt Dt.
E y l a u h a b e n w i r a u c h eine E m i l von-Behring-Straße. Unsere Schule u n d d i e V e r w a l t u n g s b e h ö r d e
g e d e n k e n seiner jährlich b e i einer
Feier. W i r w e r d e n anläßlich seines
G e b u r t s t a g e s a m 15. M ä r z eine Jahresfeier a b h a l t e n . Seine Porträts
hängen gerahmt an den Wänden
u n s e r e r S c h u l e . U n s e r e Schüler
p f l e g e n d a s G r a b seiner E l t e r n u n d
seiner S c h w e s t e r . L e i d e r w e r d e n
diejenigen V o l k s s c h u l e n , die weniger a l s h u n d e r t S c h ü l e r zählen,
jetzt aufgelöst. Z w a r h a t meine
S c h u l e n u r v i e r z i g S c h ü l e r , jedoch
ist s i e g l ü c k l i c h e r w e i s e n i c h t d a v o n b e t r o f f e n , w e i l sie eine historische B e d e u t u n g h a t . "
- S o e r w e i s t E m i l v . B e h r i n g auf
diese Weise i n H a n s d o r f d e n K i n d e r n n o c h heute seine g u t e n Taten.
Helmut Barth, Winsen
Praktisches Format
Betr.: D a s O s t p r e u ß e n b l a t t
D e r F r e i t a g ist j e w e i l s e i n F r e u d e n t a g , w e n n n ä m l i c h Ihre W o c h e n z e i t u n g i n d e r P o s t ist. Ich b i n
z w a r ein gebürtiger Westpreuße
( T h o r n ) , aber d i e V e r b i n d u n g , i n s besondere
verwandtschaftlicher
A r t , n a c h O s t p r e u ß e n w a r e n so
vielfältig, d a ß i c h m i c h d i e s e m
L a n d e b e s o n d e r s v e r b u n d e n fühle.
Andererseits k o m m e n meine Vorf a h r e n väterlicherseits - G r o ß v a t e r
- a u s M a s u r e n , also s t a m m e i c h z u r
Hälfte v o n d o r t . Ihre Z e i t u n g ist
eine W o h l t a t , g a n z b e s o n d e r s i m
Verhältnis . . z u m üblichen G e s c h r e i b s e l . Ä n d e r n Sie n a c h M ö g lichkeit nichts, insbesondere nicht
d a s F o r m a t . E s hat d e n V o r t e i l m i t genommen z u werden, u m beim
F r i s e u r , A r z t o d e r s o n s t w o gelesen
zu werden. A u c h kann m a n daraus
s c h n e l l m a l e i n e n interessanten
A r t i k e l an F r e u n d e faxen.
K a r l - H e i n z Preuss, B u c h h o l z
Gesetzlos
Betr.: A n n e x i o n d e r O s t g e b i e t e
55 Jahre N a c h k r i e g s z e i t h a b e n
i m m e r noch nicht z u einem Fried e n s v e r t r a g g e f ü h r t , u n d fast e i n
D r i t t e l d e s D e u t s c h e n Reiches
steht n o c h i m m e r u n t e r e i n e r Besatzungsmacht, die unter anderem
nach der Haager Landkriegsordn u n g v o n 1907 so n i c h t zulässig ist,
d e n n dieses i n t e r n a t i o n a l geltende
Recht läßt k e i n e A n n e x i o n z u . D e n
Begriff der b e d i n g u n g s l o s e n K a p i t u l a t i o n k e n n t d a s Völkerrecht
nicht. D a m i t sind w i r die Gesetzlosen u n d w e r d e n a u ß e r h a l b des
Rechts gesetzt. C h u r c h i l l w o l l t e
nicht, daß m a n die C h a r t a der Vere i n t e n N a t i o n e n für D e u t s c h l a n d
anwendet. D i e Feindstaatenklauseln g e g e n u n s b e s t e h e n w e i t e r h i n .
Der 2+4-Vertrag k a n n niemals einen F r i e d e n s v e r t r a g e r s e t z e n , d e n
m a n o h n e h i n n u r m i t d e r Reichsreg i e r u n g schließen könnte.
Rolf Bühmann, Edemissen

Similar documents

Folge 13 vom 30.03.2002 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 13 vom 30.03.2002 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung i e S o n n t a g a b e n d - P l a u d e r s t u n d e w a r , trotzt des b r i s a n t e n T h e m a s , k a u m e r g i e b i g e r a l s a u c h sonst. A l l e s r e d e t e d u r c h e i n a n...

More information

Folge 14 vom 07.04.2007 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 14 vom 07.04.2007 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung Linie einst als Brandschneise des daß Patrioten an dem Pfälzer Hasses zwischen Deutsche und verzweifeln wollten (obschon es Polen geschlagen. Die Ausgren- gerade jene Europa-Euphorie zung der Haupt...

More information