Folge 22 vom 20.12.1949 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 22 vom 20.12.1949 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
irortoraißen
1
Mitteilungsblatt der Landsmannschaft Ostpreußen
/ e r l a g s p o s t a m t Leer (Ostfriesl.)
(Folge 22
r
*
Im A b o n n e m e n t 61 Pf. e i n s c h l i e ß l i c h
E i n z e l p r e i s 3 5 Pf.
H a m b u r g , 20 D e z e m b e r
1949 / V e r l a g s o r t Leer
Jahrgang 1
(Ostfriesl.)
%
61
m
/ C ,
/fl,
Zustellgebühr
Y9,
ttD. D e z e m b e r
/ Seite 2
„Wir
Ostpreußen"
F o l g e 72 ' J a h r g a n g 1
xzAtta ^POeihnacktsbtauche in
V o n Dr. phil. habil. Erhard
U e b e r a l l e m Leid unserer Zeit steigt die
heimatliche Weihnacht mit ihrem friedlichen
Z a u b e r v o r u n s auf, u n d i n die T r a u r i g k e i t
k a h l e r Flüchtlingsstuben l e u c h t e t d e r G l a n z
des heimatlichen Weihnachtszimmers.
Wir
g l a u b e n , d a s Gefühl
der Geborgenheit wiederzuerleben, das uns einst gerade i n der
W e i h n a c h t s z e i t erfüllte, u n d g a n z plötzlich
s t e h t a u c h a l l d a s schöne a l t e B r a u c h t u m w i e der ganz lebendig v o r uns, das die Phantasie
des V o l k e s aus alter Ueberlieferung heraus
u m d i e s schönste a l l e r F e s t e i n d e r H e i m a t
gesponnen hatte.
Z u m festen Bestand d e s Weihnachtsfestes
gehörte a u c h i n O s t - u n d Westpreußen d e r
W e i h n a c h t s b a u m .
A b e r auch bei uns
w a r e r noch nicht s e h r lange bekannt. E r ist,
w i e überhaupt i n N o r d d e u t s c h l a n d ,
im Ord e n s l a n d e r s t i m L a u f e d e s 19. J a h r h u n d e r t s
aufgekommen,
u n d z w a r zunächst w o h l i n
d e n Städten u n d a u f d e n g r o ß e n Gütern.
S c h o n a u s d e m J a h r e 1800 w i r d u n s b e r i c h t e t , daß d e r G r a f C a r l L u d w i g A l e x a n d e r
Dohna-Schlodien
für s e i n e G u t s l e u t e u n d
i h r e K i n d e r i n Döbern u n d Deutschendorf,
K r e i s P r . - H o l l a n d , J a h r für J a h r d e n L i c h t e r b a u m m i t G e s c h e n k e n z u schmücken p f l e g t e .
N a c h D a n z i g s o l l d e r B r a u c h n a c h 1815 a u s
B e r l i n mitgebracht w o r d e n sein. In d e n vierziger
Jahren w a r der mit Wachslichten,
Z u c k e r w e r k , A e p f e l n , Nüssen, P a p i e r - u n d
Rauschgoldschmuck,
Puppen
und
andern
G e s c h e n k e n behängte T a n n e n b a u m s c h o n i n
den wohlhabenderen
Häusern des
Oberlandes und Natangens
zu finden,
und um
1848 b r a n n t e i n K ö n i g s b e r g i n j e d e m H a u s e
d e r L i c h t e r b a u m . I m O s t t e i l Ostpreußens h a t
s i c h d e r W e i h n a c h t s b a u m e r s t e t w a s e i t 1870
durchgesetzt,
anfangs als e i n kleines,
in
e i n e n B l u m e n t o p f g e p f l a n z t e s Bäumchen.
In N a t a n g e n b a u t e n d i e w e n i g e r Begüterten e i n „ W i n t a j r e e n s b o o m k e".
Es
bestand
aus drei
übereinanderstehenden
A e p f e l n , d i e m i t Holzstöckchen z u s a m m e n gepickt w a r e n . D e r unterste A p f e l hatte v i e r
Stäbchen a l s Füße, w ä h r e n d d e r o b e r s t e e i n
Licht trug. D i e Aepfel waren ganz mit W i n tergrün besteckt u n d gelegentlich noch etwas
vergoldet
Ursprünglich e i n W e i h n a c h t s b r a u c h w a r e n
die B i t t g ä n g e d e r
T a n n e n w e i b e r
u n d - k i n d e r i m Samland, in Königsberg
u n d i n einzelnen Teilen Natangens, die aber
s e i t 1870 i n V e r g e s s e n h e i t g e r a t e n s i n d .
In
den
1840er J a h r e n t r u g e n d i e s e
„Dannew i e w e r " o d e r „Dannekinder* e i n e n m i t b u n t e n Bändern, K n a s t e r g o l d u n d d e r g l . a u s g e putzten
kleinen
Tannenbaum
durch die
S t r a ß e n u n d i n d i e H ä u s e r , u n d für K ö n i g s b e r g waren ihre
eintönigen Gesänge, z u
d e n e n s i e i h r e Bäumchen
rhythmisch hin
Und
her bewegten, einstmals
genau
so
c h a r a k t e r i s t i s c h w i e d i e Straßenrufe
der
Fischweiber.
Vom W e i h n a c h t s m a n n
wissen die
a l t e n O s t p r e u ß e n n o c h a l l e , daß d i e s e r B r a u c h
i n i h r e r J u g e n d k a u m üblich w a r u n d e r s t
«Hmählich sich E i n g a n g verschafft hat. D e r
„Wiehnachtsmann* e r s c h i e n fast überall n u r
i n n e r h a l b d e r F a m i l i e u n d e s w a r s e l t e n , daß
e r durch das ganze Dorf v o n Haus z u Haus
g i n g u n d dafür k l e i n e G e l d g e s c h e n k e b e k a m .
(Dstpteussen
Riemann
A u f d e m Lande hatte sich auch v i e l vorc h r i s t l i c h e s B r a u c h t u m e r h a l t e n . S o aß m a n
früher i m E r m l a n d a m 1. W e i h n a c h t s f e i e r t a g
ein
Erbsengericht,
die
„Wiehnachtsarfte"
o d e r „Hilljechchristarfte",
u n d fütterte a u c h
das Geflügel m i t E r b s e n , d a s V i e h m i t E r b sen u n d Erbsenstroh. Im evangelischen N a t a n g e n u n d B a r t e n aß m a n d i e E r b s e n a m
Neujahrstag.
Dies Gericht sollte M e n s c h e n
und Tieren Segen bringen. I m K r e i s Pr.Eylau, i n der Gegend u m Landsberg, b u k m a n
noch u m die Jahrhundertwende Tierfiguren
u n d fütterte d a m i t a m W e i h n a c h t s t a g V i e h
u n d Geflügel.
I m Südteil Ostpreußens, a b e r a u c h i n a n deren
Gegenden
unserer
Heimatprovinz,
gingen bis z u m letzten Kriege i n d e n W e i h nachtstagen
die
„ S t e m s i n g e r "
um.
M a n n a n n t e s i e a u d i «Sternjungens"
oder
«die W e i s e n a u s d e m M o r g e n l a n d "
Einer
v o n ihnen trug auf einer Stange einen drehbaren Papierstern, in d e m e i n Licht brannte.
Die Begleiter
d e s Sternträgers w a r e n
die
J^indke
und £jt$etke
Stell — g a n z alleen
inne diestre
Stoow.
Rundum
statt aller
slomm
un
doow,
Man blot dat Fler hen un her
Danzl
inne opne
Owedeer.
Ach
Engelke,
Un striek
mi
kumm
äwere
jefloge
Ooge.
De Voder
gung inne
Dannewold,
Doa Hggt de Schnee
so witt un
koll
De Mudder
gung inne sohwoarte
Kecli
Un klappert
mit dat
Kokeblech.
Ach Engelke,
kumm
jeschridde,
Ek meoht di von Harte
bidde.
De Seejer
tickt anne
Slowewand
De Stormwend
speelt met dat
Klinkeband,
Aewret
Schwellke
c jrieset
Muske
rennt.
Anne
Balke
e jrieset
Spennke
spennt.
Ach Engelke,
kumm
jegange,
M i grut — e k motl mi
bange.
Wo bliwt
Toersdht
Toersoht
Toersdht
min Schloap, min schennster
Droom?
morje
kimmt
de
Wiehnachtsboom,
morje
kimmt
de Floade
rinn,
morje
ward
min Wiehnaoht
sinn.
Een Nachtke
mott nodi
Sullst, Engelke,
bi mi
vergone,
wohne.
Denn stait de Boom uppe Kaste
drup,
Denn
lacht mi an sulk
grote
Pupp,
Un dräwer
hängt dat
Mandelbrot
Un Kringel
jöl un Appel
rot
Denn
knistert
Ach Engelke,
dat Waß
rusoh met
an de
Dochtke,
din
Flochtke.
Mi sohläpert
— ach — w a f si ek
meed!
Nu drussel
ek in — dat mokt
totreed.
Mang
weeke
Armkes
utjestreckl,
Met witte
Flochtkes
tojedeckt.
Engelke,
wellst
mi
D e Wiehnachtsglooke
wat
E.
v.
singe?
klinge.
—
Olfers-Batocki
H e i l i g e n Drei Könige. Sie hatten
weiße
Hemden an und goldene Papierkronen oder
h o h e , s p i t z e Papiermützen auf. E i n e r v o n
ihnen, der den König aus d e m M o h r e n l a n d
darstellen sollte, hatte s e i n Gesicht schwarz;
gemacht.
E r trug vielfach e i n a n der Spitz«
b l u t i g r o t gefärbtes Schwert,
was an den
Kindermord
des Herodes
erinnern
sollte,
und eine
kleine Puppenwiege
mit
einer
Puppe darin.
E i n anderer spielte auf d e m
.Brummbaß",
einem
Lärminstrument,
bei
dem
auf e i n Brett Draht- oder Bindfadens a i t e n über e i n e z u g l e i c h a l s S t e g u n d R e nonanzboden
dienende
Zigarrenkiste
gespannt war. In manchen Gegenden haben d i e
Sternsinger anstelle des Brummbasses einen
«Brummtopf" mitgeführt,
e i n gleichfalls als
Geräuschinstrument
dienendes
Fäßchen,
bei d e m e i n B o d e n m i t Schweinsb'ase
oder
Leder
überzogen
u n d ein Schweif
von
Pferdehaaren
aus der Mitte
dieses Ueberzuges
herausgeführt
wurde.
—
Zu den
Brummtönen i h r e s I n s t r u m e n t e s t r u g e n s i e i n
e i n t ö n i g e m S p r e c h g e s a n g i h r e altertümlichen
Lieder vor, die meistens mit der Strophe
begannen:
„Wir treten herein o h n ' a l l e n
Einen
schönen
uns
guten
Spott!.
Abend,
den geb'
Gott
E i n e n schönen g u t e n A b e n d , e i n e fröhliche Zeit,
Die unser Herr Christus hat
bereift!"
Die Umzüge der Sternsinger gehen
wohl
a u f a l t e s z e n i s c h e S p i e l e zurück. V o n u r sprünglicher H a n d l u n g w a r e n a b e r n u r n o c h
kümmerliche Reste v o r h a n d e n .
In manchen
Dörfern des O b e r l a n d s w u r d e d a b e i auch d e r
Kindermord zu Bethlehem
drastisch vorgeführt
A b e r auch Reste des mittelalterlichen
K i n d e l w i e g e n s l e b t e n i n d e n ostpreußischen
Sternsingerspielen. — Im Osten der Provinz,
i n d e r G e g e n d u m Treuburg, schaltete m a n
n a c h d e r Begrüßung
d a s schöne, w o h l a u s
d e m 17. J a h r h u n d e r t s t a m m e n d e L i e d
von
d e n d r e i a r m e n S e e l e n v o r d e r Himmelstür
ein.
Auch Spuren
alter Hanswurstszenen
ließen s i c h b i s w e i l e n i n d e n S t e r n s i n g e r s p k l e n n o c h b e o b a c h t e n . D i e s e S t e r n s i n g e r - odt>r
Dreikönigsspiele, d i e sich m i t e r s t a u n l i c h e r
Z ä h i g k e i t i n mündlicher U e b e r l i e f e r u n g v o n
Generation zu Generation erhalten hatten,
g e h e n a u f k i r c h l i c h e S p i e l e d e s späten M i t t e l a l t e r s zurück.
In M a s u r e n w u r d e n neben diesen v o l k s tümlichen, k l e i n e n S z e n e n d e r S t e r n s i n g e r
in d e n Häusern a u c h a l t e
K r i p p e n s p i e l e i n d e n K i r c h e n aufgeführt,
die a n geblich seit
Menschengedenken
mündlich
überliefert u n d J a h r
für J a h r
aufgeführt
wurden.
W e n n jetzt w i e d e r die G l o c k e n zur W e i h n a c h t läuten, w i r d m a n c h e
ostpreußische
M u t t e r m i t W e h m u t d a r a n zurückdenken, w i e
sie e i n s t a l s j u n g e s Mädchen i n d e r t r a u H c h e n
hölzernen D o r f k i r c h e ihres m a s u r i s c h e n H e i m a t d o r f e s a l s M a r i a b e i d e r K r i p p e saß, u n d
es w i d i h r w i e u n s V e r t r i e b e n e n a l l e n i n
diesen Weihnachtstagen das Herz
besonder.s
6chwer werden in d e m G e d e n k e n an die
alte Heimat.
r
I M
forkje
22 I J a h r g a n g 1
„Wir
Ostpreußen"
20. D e z e m b e r / S e i t e 3
Z&ie gzoße TOende ivizd kommen . . .
W i e d e r ein Weihnachten mehr, das w i r
f e r n u n s e r e r H e i m a t b e g e h e n müssen, w i e der e i n Weihnachten mehr, wo w i r den
W e i h n a c h t s b a u m nicht aus unseren eigenen
Wäldern holen.
A u s den weiten,
weiten
W ä l d e r n , i n d e n e n der U n k u n d i g e sich richt i g v e r i r r e n k o n n t e , so w i e es i n d e n Märc h e n erzählt w i r d , a u s d e n W ä l d e r n , d u r c h
die Elche zogen u n d Hirsche u n d , an der
Grenze nach Polen u n d Litauen, manchmal
auch wirklich die Wölfe.
W o der Schnee
fiel
w i e dichte W a t t e u n d so zögernd, als
w o l l e e r so l a n g e w i e n u r möglich d e m
K l a n g der Schlittenglocken lauschen.
Jetzt sitzen w i r da i n den engen Stuben
der Stadt u n d auf d e m Lande i n einsamen,
rauchigen Katen, und
auf
dem
Felde
da
draußen
hoppelt
ein
Wildes Kaninchen, und
auch i n seinem
Fell
l i e g t , w i e über a l l e m ,
die
neblige,
feuchtkalte
Luft,
und wir
h ä n g e n trüben G e d a n k e n n a c h u n d grübeln
u n d guälen u n s u n d
haben immer die gleiche Frage, ob unser
Schicksal
nun
denn
wirklich
unabänderlich sei, ob wir verurteilt sind, uns mit
jedem
Jahr
immer
weiter
zu
entfernen
v o n der Heimat u n d
ob
es d e n n
niemals
eine
Umkehr
geben
wird, eine
Heimkehr.
W i e nahe aber liegt
d i e A n t w o r t doch gerade i n diesen Taaen!
Die Zeit vor W e i h nachten,
sie ist i m m e r d i e Z e i t d e r größten Dunkelheit.
Wie
ein Untier, das sein
Opfer verschlingt,
so
frißt
die
Finsternis
immer
gieriger
das
Licht.
Wenn
das
D u n k l e d a s Böse ist,
d a n n triumphiert jetzt
das
Böse.
U n d uns
schaudert
bei
dem
Gedanken,
wie
es
wäre, w e n n die Nacht
immer weiter
vorankriechen
würde,
von
Tag zu Tag immer u m
ein paar M i n u t e n nur,
aber doch
unaufhaltsam,
bis
schließlich
alles
in ewige
Finsternis
gehüllt
wäre
und
alles
Lebende
einen
schrecklichen
T o d e r l e i d e n müßte.
Da aber kommt die
große W e n d e .
Langsam,
u n m e r k l i c h fast,
w i r d das Licht immer
stärker, i m m e r l e u c h tender und klarer, und
S c h r i t t für S c h r i t t w e i c h t d i e F i n s t e r n i s z u rück.
Immer
höher steigt d i e S o n n e a m
Himmel
empor,
bis die
Frühlingsmorgen
kommen mit dem Jubelgesang der Vögel
und die blauen Himmel, und im Mittsommer
zieht das Licht die Finsternis sogar aus den
Nächten u n d macht d i e s e weiß u n d h e l l .
S i e i s t d a s g r o ß e G e s c h e n k u n s e r e s Schöpfers, d i e s e W e n d e a u s d e r D u n k e l h e i t w i e der z u m Licht. W i r können sie g a r nicht
f a s s e n , s o g r o ß i s t s i e , u n d s i e erschüttert
u n s i m m e r w i e d e , d e n k e n w i r darüber n a c h .
Sie ist es, d i e u n s u n d a l l e s L e b e n d e v o r
d e m sicheren T o d e errettet u n d uns v o n
n e u e m d e m L e b e n zurückgibt. E s s i n d g r o ß e
u n d h e i l i g e Tage, a n d e n e n solches geseuieht.
r
E s s i n d T a g e , w ü r d i g d e r höchsten F e i e r .
So lange es M e n s c h e n gibt, d i e a n m e h r
dachten als n u r an Essen u n d T r i n k e n u n d
Schlafen, so l a n g e ist dieser T r i u m p h d e s
Lichtes auch w o h l festlich b e g a n g e n w o r d e n .
Und w i r Menschen der Gegenwart
haben
uns ein kleines A b b i l d des gewaltigen V o r g a n g e s geschaffen: w i r zünden festliche K e r zen a n u n d vertreiben die Dunkelheit u n d
lassen das Licht siegreich sein.
Inbrünstig
b e t e n w i r u n d wünschen: E h r e s e i G o t t i n
der Höhe u n d Friede auf E r d e n u n d d e n
Menschen ein Wohlgefallen.
H e u t e z w a r w i l l es s c h e i n e n , a l s hätten
die besten M e n s c h e n aller Zeiten u n d Völker vergeblich u m a l l das gerungen, was die
Weihnachtsbotschaft
verkündet. H e u t e w i l l
es s c h e i n e n , a l s t r i u m phierten
wie
nodi
n i e m a l s sonst nackteste u n d b r u t a l s t e G e walt
und Not und
T o d u n d a l l e s Böse,
und
als drohe
uns
eine
unheilige
Welt
zu verschlingen,
eine
Welt, in der befohlen
wird,
was
man zu
d e n k e n u n d z u fühlen
und z u qlauben hat
u n d was ^jeht ist u n d
was
Unrecht,
eine
Welt,
in
der
man
selbst
von
diesem
Fest des Lichtes nichts
wissen will. Die Worte
v o m Frieden auf E r den u n d dem W o h l gefallen der Menschen
klingen
wie
blutiger
Hohn.
U n d d o c h : d i e schöpferische M a c h t , d i e i n
dem
großen
kosmischen Geschehen i m mer das Licht siegreich
s e i n läßt, d a s L i c h t u n d
das
Leben,
sie hat
auch der Menschheit
den
Drang
gegeben,
fortzustreben
aus der
Finsternis
zum
Hellen, sie hat i n unser
Inneres
gesenkt
das
moralische Gesetz, v o n
d e m der große W e i s e
v o n Königsberg i n tiefer
Ehrfurcht sprach,
sie hat u n s die u n überhörbare
Stimme
g e g e b e n , d i e u n s sagt,
w a s w i r t u n müssen.
M a g a u c h a l l e s Böse
und
Finstere
toben,
diese
innere
Stimme
wird nie verstummen,
in uns nidit u n d i n der
M e n s c h h e i t nicht, u n d
nie u n d v o n nieman«
d e m w i r d sie erstickt
w e r d e n können. D e n n
„es
ist
ein
ew'ger
20. D e z e m b e r / S e i t e 4
„Wir Ostpreußen"
F o l g e 22 I J a h r g a n g 1
G l a u b e / daß d e r S c h w a c h e n i c h t z u m R a u b e u n s e r e H o f f n u n g .
So ausweglos
manchem
/ j e d e r frechen Mordgebärde I w e r d e fallen v o n u n s i n a l l d e m E l e n d u n s e r L e b e n auch
allezeit / Etwas w i e Gerechtigkeit / webt
z u s e i n scheint, w i r lassen u n s diesen G l a u und wirkt in M o r d und Grauen / und ein
b e n a n das Recht nicht n e h m e n , u n d nieReich w i l l sich erbauen / das den Frieden
m a l s w e r d e n w i r müde w e r d e n , u n s e r Recht
flacht d e r E r d e . "
Was
der große
schweizerische
Dichter z u fordern, unser heiliges Recht auf unsere
Daß e s u n s e i n e s T a g e s
erfüllt
C o n r a d F e r d i n a n d M e y e r i n diese
Worte Heimat.
gefaßt hat, d a s ist a u c h u n s e r G l a u b e u n d w e r d e n w i r d , d a s a b e r l e h r e n u n s g e r a d e
dafteim
Uber d e m E r l e n w a l d a m Haffdeich stand
schon feuerfarben
das Abendrot
M i t sein e m Schimmer u m w o b es das stille Dorf,
d a s a n e i n e m d e r k l e i n e n Flüsse d ö h i n t r ä u m t , d i e z u m K u r i s c h e n H a f f Hießen.
E s w e i h n a c h t e t e über d e n F e l d e r n u n d i m
W i n g e b r u c h , es w e i h n a c h t e t e u m d i e e i n samen Tannen des Nachbars Baltsdreit, u n d
auch die k l e i n e n geduckten Häustr entlang
d e r P r u d i m m träumten v o n W e i h n a c h t .
Es d u n k e l t e n u n schon, u n d leise b e g a n n
es t u schneien.
Weich u n d emsig
fielen
die Flocken, u n d der A g n i t d a m m schimmerte schon w i e eine weiße Begrenzung der
n o c h d u n k l e n F e l d e r herüber.
Wie Neug i e r i g e s c h a u t e n d i e b e s d i n e i t e n Dächer j e n seits der A g n i t durch das F l o r k e n g e G i m m e l über d e n D a m m h i n w e g i n d a s D o i f
hinein. Hier u n d dort blinkte, wie im Dunk e l v e r l o r e n , e i n Licbtlein auf.
Weithin
dehnte
sich
n u n schon
das
Sdmeefeld,
u n d die Flocken trieben e i n
l u s t i g e s S p i e l . D e n Pfählen i m S c h u l g a r t e n
s e t z t e n s i e w e i ß e Mützchen auf. S i e l e g t e n
6ich a l s weiße K i s s e n a u f d i e Gartenbänke
u n d a u f d i e Geländer d e r Prudimtahiücke.
Sie verfingen
sich i m g r a u e n S c h n u r r b a r t
v o n V a t e i S w a l m s , der gerade knarrend die
Ladentür öffnete, u m noch s c h n e l l e t w a s
Zum
H e i l i g e n . Abend einzukaufen.
Zwei
. k u r z e W e i ß e " h e u t e nttr n e b e n b e i , u n d
d a n n stapfte er durch d e n weichen Schnee
e i l i g nach H a u s e , d e n n es w a r j a H e i l i g e r
Abend.
die
Sek
ceuen . . .
auf d e m Gesicht v o n M u t t e r Strupat liegen, u n d Rogait s t a n d regungslos e i n Elch. N u r
u n d V a t e r m a g auf seinem Ofenplatz zufrie- aus einem Fenster des Schulhauses fiel noch
den schmunzeln.
das Licht w e i t i n d i e Nacht hinaus.
F a s t überall i m D o r f e l e u c h t e t e n so d i e
Ueber
d e m stillen, verschneite»
Dorf
Fenster die frohe W e i h n a c h t i n die s h n e e i g e schien e i n Leuchten z u stehen . . . D o r f w e i h Nacht hinaus. Stille Nacht! Heilige Nacht! nacht!
U n d Dorfweihnacht ist Friede. U n d
A l s d a n n allmählich L i c h t u m L i c h t i n d e n „ F r i e d e i s t H e i m a t " . . .
F e n s t e r n e r l o s c h , zerriß d e r M o n d d a s g r a u e
Es weihnachtet n u n wieder.
M e i n Blick
Gewölk u n d legte e i n e n s i l b e r n e n Schein u m
fällt d u r c h d a s k l e i n e F e n s t e r e i n e r D a c h das schlafende Dorf.
Tausende v o n Schneek a m m e r auf die schmutzigroten Ziegeldädier
flocken glitzerten in den W e i d e n a m W e g e ,
einer m i r fremden Stadt. U n t e r den S t e r n e n
auf d e m e i n e
einsame,
frischgeschnittene
jagen die W o l k e n dorthin, w o mein Her« T a g
S d i l i t t e n s p u r n a c h W o h l g e m u > t h s hinführte.
und Nacht jenes weihnachtliche Dorf i m
D i e Hängebirken a m Spielplatz warfen lange,
Schnee sucht.
märchenhafte S c h a t t e n b i s z u m S c h u l h a u s
Immer
tiefer
u n d dunkler werden
die
hin,
dessen Wände u n d W e i n g e r a n k
vom
S c h n e e w i e überzuckert glänzten.
Schnur- Schatten u m mich. D a s leuchtende Dorf v o n
u n d der Schnee hat s i c h
gerade wies der d u n k l e Lunkgrafoen
a m einst ist gestorben,
Schuteteg e n t l a n g z u m A g n i t d a m m h i n . I n w i e e i n L e i c h e n t u c h darüber g e b r e i t e t .
U n d doch sehe i c h alles w i e einst i n jener
den n u n weißbärtigen T a n n e n b e i Ballscheit
rauschte es g e h e i m n i s v o l l .
A n einer aufge- Weihnachtsnacht, als ich v o m Fenster meines
bauschten S c h n e e w e h e z w i s c h e n d e n großen .Hauses auf das verträumte D o r f h i n a b s a h .
Damals — als daheim die Schneeflocken
Eschen schnupperten neugierig H e k t o r u n d
Horst Napjoks.
Flocki, u n d auf d e m A c k e r zwischen Swars fielen
^ia
Sie s o l l d e r v e r e w i g t e n C l a t a H a n s s e n
fließen,
deren Spur in den Schreckenstagen
u n s e r e r H e i m a t v o m A p r i l 1945 a u f i m m e r
v e r l o r e n g i n g . S i e w a r e i n s t d i e Seniori/n u n • A l s V a t e r Strupat auf der P i u d i m m b r i c k e serer Zunft, wenngleich i h r A l l e r nie genau
noch e i n m a l die beiden W a s s e r e imer, die festzustellen w a r , —
em
geheimnisvolles
e r v o m S c h u l h o f e geholt hafte, absetzte, v e r - D u n k e l verschattete d i e J a h r e s z a h l i h r e r G e wob
sich v e r s c h w o m m e n
der K l a n g
der burt. Das soll ihren W e r t nicht verkleinern,
L a p p i e n e r K i r c h e n g l o c k e n mit der flocken- es gehörte z u i h r w i e d e r v e r w e g e n e Schnitt
T>assen W i n t e r l u f t .
Eine einsame,
d u n k l e i h r e r K l e i d e r u n d d e r S c h w u n g i h r e r Hüte,
S p u r b l i e b hinter i h m i m weiften
Schnee w i e i h r E r l e b n i s d r a n g u n d i h r scharfgewürzzurück, a l s e r m i t d e n b e i d e n E i m e r n w i e - t e r H u m o r ; a l l e s m i t e i n a n d e r w a r d e r A u s d e r s c h w e r d e m H a u s e z u s d v itt_
d r u c k i h r e r u r w ü c h s i g e n N a t u r , i n deT d a s
A l s das F l o c k e n g e w i m m e l e i n w e n i g nach- Feuer der J u g e n d niemals erlosch. W a s sie
ließ, l e u c h t e t e b e i S t r u p a t s e i n F e n s t e r b e - s c h r i e b , k a m , o b z w a T k e i n e g r o ß e K u n s t , v o n
s o n d e r s h e l l über d i e P r u d i m m h i n w e g : d e r d e r l e b e n d i g e n K r a f t i h r e s H e r z e n s h e r .
erste
Weihnachtskerzenschein.
N u n wird
C l a r a H a n s s e n w a r ein O r i g i n a l schlechtm a n d o r t n a h e zusammengerückt s e i n , : n
j e n e m k l e i n e n , v o m Kerzen schein weich u n d h n, mit vielen befreundet, mit manchen verwarm
durchfluteten
Zimmer.
U n w i r t l i c h feindet, großherzig, gastfrei u n d auf ihre begroß
werden
die Schatten
der
Tannen- sondere W e i s e treu. U n d niemals w a r s i e
z w e i g e a n d e n Wänden stehen, w n d sich v e r l e g e n u m e i n M i t t e l , andere z u erfreuen.
;
das Licht der K e r z e n i n d e r Spiegelurarahm u n g d e s altväterlichen Sofas i m m e r e r neut wiederholen. Versonnene Freude mag
Unser Bild
auf der
Titelselte
Ostpreußische M u t t e r m i t K i n d
Ist e i n F o t o v o n W a l t e r
R a s c h d o r f f ,
früher
Königsberg, j e t z t
Bremerhaven-Lehe.
P a s B i l d a u f S e i t e 3: F o t o R ö m e r ( M a u r i t i u s )
die T a g e d e r W e i h n a c h t . M a g es n o c h so
u n w a h r s c h e i n l i c h s e i n , a u c h für u n s w i r d
eines
T a g e s die große W e n d e
kommen,
a u c h h i n t e r u n s w i r d d i e F i n s t e r n i s zurückbleiben.
V o r u n s w i r d das Licht i m m e r
höher s t e i g e n u n d i m m e r stärker w e r d e n .
D i e s e s L i c h t a b e r w i r d über u n s e r e r H e i m a t
leuchten.
E m m a ! k a m s i e a m M o r g e n des Heiiligenabend6 in grauer Winterfrühe z u m i r , — mit
a l l e m Ueberschwang, der zu i h r gehörte, u n d
e i n e m g r o ß e n P a k e t . Ich h a t t e u n v o r s i c h t i g e r w e i s e e i n p a a r T a g e v o r h e T g e ä u ß e r t , daß
mir niemand etwas zu W e i h n a d i t e n schenkte.
U n d n u n überschüttete s i e m i c h m i t a l l e n
B e s t a n d t e i l e n e i n e s zünftigen B u n t e n T e l l e r s
v o n d e r Pfeffernuß b i s z u m M a r z i p a n . U n d
überdies b e k a m ich n o c h e i n e Tasse, — d i e
Cr
hätte i h r i m S c h a u f e n s t e r s o s e h r
gefallen,
a n d ich könnte s i e g e w i ß b r a u c h e n . Ich w a r
e h r l i c h gerührt. I m m e r h i n w a r d i e s e T a s s e
von der Sorte, zu der unbedingt auch noch
e i n T e l l e r gehört hätte; a b e r v i e l l e i c h t w a r
das E i n b i l d u n g . H i n t e r h e r , als ich s i e i n d e n
Schrank stellen wollte, entschlossen, sie besonders in E h r e n zu halten, fiel m i r a n i h r e r
a b s o n d e r e n Schönheit e t w a s a u f : e m k l e i ner, d u n k l e r Fleck an i h r e m unteren R a n d , —
kein Fehler i m Porzellan oder ein Resldien
Ladenstaub v o m Schaufenster.
A c h nein,
e t w a s ganz anderes, es w a r g a n z einfach e i n e
festgetrockenete Kaffeeträne . . .
O Claere, sei bedankt! D u warst wahrhaft
g r o ß ! G e r a d e s o w a r d a s G e s c h e n k erstf v o l l k o m m e n . D i e Kaffeeträne mitsamt d e r Tasse,
an der sie v o r Zeiten einmal
herwterqef l o s s e n , w a r s o echt w i e D u sellnst. U n d es
s e i D e i n e r gedacht
mit jenem
rühr.sanien
V e r s , i n d e m s i c h d i e düsteren u n d h e i t e r e n
Elemente des Lebens sonderbar mischen, —
e i n e m N a c h g e s a n g , w i e e i g e n s für D i d f t e r funden:
Nimm
die Träne, r u h ' i n F r i e d e n ,
a b e r l e i d e r n u r z u früh
aus der Liebe
A r m geschieden,
aber aus d e m H»--~n n i e . "
Gertrud
Papendiek.
F o l g * 22 / J a h r g a n g 1
„Wir
Ostpreußen"
Von
2 0 . I W e m b e r / Sette •
Charlotte K e y s e r
der Text v o n d e n drei Weisen, die so g a r
nichts m i t d e n H e i l i g e n drei Königen g e m e i n s a m z u h a b e n s c h i e n e n . I c h h i e l t s i e für b e d a u e r n s w e r t e , e l t e r n l o s e Geschöpfe, d a H e rodes s i e m i t „ihr a r m e n d r e i W e i s e n " a n redete. U n d w e i n e n d waren sie v o r Herodes
H a u s g e k o m m e n ! D a s bekümmerte mich, u n d
ich quälte m e i n e vielbeschäftigte M u t t e r m i t
der schwerwiegenden Frage, w a s die a r m e n
W e i s e n eigentlich verbrochen hatten.
Indessen w a r e n die Heiligen drei Könige
schon bei dem Weihnachtsspruch angelangt,
der mehr geschrien als gesprochen wurde.
Z u m Beschluß k a m e n d a n n d i e v e r t r a u t e n
Festlieder. D a n n standen die Heiligen drei
Könige ernst u n d a b w a r t e n d da. A u c h unsere
Eltern sahen sich gern ein Weilchen den bunten W e i h n a c h t s s p u k a n . W i r K i n d e r verteilten Nüsse u n d S p i e l s a c h e n u n d alte K l e i dungsstücke. L e i d e r w a r e n a b e r n u r i m m e r
J u n g e n , die da v e r k l e i d e t v o r u n s s t a n d e n ,
und w i r drei Schwestern hatten n u r Mädchenkleider zu vergeben. Deshalb erkundigten s i c h V a t e r u n d M u t t e r recht e i n g e h e n d
nach d e n übrigen G e s c h w i s t e r n . U n d d a m i t
war der Augenblick gekommen, wo die H e i ligen drei Könige entthront w u r d e n .
Am
gründlichsten b e s o r g t e d i e s u n s e r K ü c h e n mädchen, d e n n d a i m m e r n e u e G r u p p e n v o n
H e i l i g e n drei Königen auftauchten, k o n n ' e n
die E l t e r n nicht jedesmal mit dabei s ^ n . S o
A c h , könnte m a n diese F r e u d e n s t u n d e n
noch einmal durchleben! Sie kamen mit dem
sinkenden Tag, kamen mit den klingenden
S c h l i t t e n g l o c k e n , d e r e n Geläut i n d e r w e i t e n
stillen Weihnachtslandschaft u m den Atmathd a m m die einzige Stimme z u sein schien.
Früh s c h o n schloß m a n a n d i e s e m T a g e d i e
Fensterläden, a b e r H o f t o r u n d Haustüren
b l i e b e n u n v e r s i e g e l t . M a n wußte e s : m i t d i e sen
Freudenstunden
würden
noch
viele
f r e m d e Füße ü b e r S t i e g e n u n d S c h w e l l e n
gehen.
Die Weihnachtstanne stand schon seit d e m
frühen V o r m i t t a g i n d e m großen S a a l . D i e
Eingangstüren b l i e b e n n u n v e r s c h l o s s e n , b i s
der Lichterbaum brennen wüide. Inzwischen
g a b es aber noch eine V o r f r e u d e , d e r w i r
i n j e d e m J a h r e m i t gleicher S p a n n u n g entg e g e n s a h e n . D a s w a r e n die „Singekinder",
d i e bei h e r e i n b r e c h e n d e r Dämmerung v o n
H a u s zu Haus gingen. V o l l Ungeduld wurden
sie erwartet. W i r lauschten, ob auf der H i n tertreppe nicht schon die p o l t e r n d e n Schritte
z u hören w a r e n , u n d w e n n i h r K o m m e n s i c h
a l l z u s e h r hinauszögerte, fragten w i r i m m e r
w i e d e r : „Ist d a s H o f t o r a u c h g a n z b e s t i m m t
nicht verriegelt?''
„ N u r G e d u l d ! " , hieß es, „ s i e w e r d e n s c h o n
kommen."
U n d da w a r e n sie!
E i n fremder Glanz k a m mit ihnen m die
Küche. W i e k o n n t e es a u c h a n d e r s s e i n , es
w a r e n ja die H e i l i g e n drei Könige, die W e i s e n aus d e m M o r g e n l a n d e . In weißen, l a n g e n
H e m d e n s t a n d e n s i e d a , geschmückt m i t g o l denen und silbernen K l o n e n
und vielem,
buntem Zierrat. Der Mittelste hielt eine L a terne i n F o r m einer flachen T r o m m e l , die,
mit leuchtendem Seidenpapier bespannt, auf
l a n g e m B e s e n s t i e l e saß. M i t e i n e m fast f u r c h t s a m e n Ernst blieben die Heiligen drei Kön i g e a n d e r Küchentür s t e h e n . A u c h i h n e n
w a r der Besuch in den fremden
Häusern
ganz gewiß eine Angelegenheit, die ebensov i e l H e r z k l o p f e n w i e Vergnügen schuf. D e n n
a l l e s mußte r i c h t i g u n d g u t a u s f a l l e n , e i n m a l
das Singen u n d einmal das H e r s a g e n des
W e i h n a c h t s s p r u c h e s . L a u t u n d einförmig erschallte das Eingangslied der rauhen, ungeschulten Knabenstimmen:
W i r kamen v o r Herodes Haus,
Herodes, d e r kudcte z u m Fenster heraus.
Herodes, d e r dachte i n seinem S i n n :
D a s i n d ja d r e i W e i s e n , w o w o l l e n d i e hin?
D i e Bogen, d i e schwingen,
die j u n g e n K n a b e n s i n g e n .
Herodes, der k a m aus seiner Tür —
Ihr armen d r e i W e i s e n , w a s weinet ihr?
W a s s o l l ' n w i r nicht w e i n e n , ach lieber H e r r g o t t !
W i r hab°n gebrochen das elfte Gebot.
Die Bogen, d i e schwingen,
die jungen K n a b e n s i n g e n .
W i r wünschen dem H e r r n e i n e n b l a n k e n Tisch
auf allen v i e r Ecken gebratene Fisch —
u n d i n d e r M i t t ' eine K a n n e mit W e i n ,
d e i H e r r k a n n t r i n k e n u n d fröhlich s e i n .
W i r wünschen der F r a u eine goldene Krön
u n d übers J a h r e i n e n j u n g e n S o h n .
W i r wünschen d e r Tochter e i n b l a n k e s P a p i e r
und übers J a h r e i n e n O f f i z i e r .
W i r wünschen d e m S o h n e i n Reiterpferd,
auf b e i d e n Seiten Pistol und Schwert.
W i r wünschen der Köchin ne hölzerne Schlaf
d a m i t sie k a n n rühren K u m s t Knochen u . Fleisch.
W i r wünschen dem Mädchen nen Besen in d i e H a n d ,
d a m i t sie k a n n fegen d i e S p i n n v o n d e r W a n d .
W i r wünschen d e m Kutscher 'ne Peitsch' in d i e H a n d ,
d a m i t er k a n n fahren d i e Leute durchs L a n d .
W i r wünschen dem J u n g e i n Haselstock,
d a m i t er k a n n jagen d i e S c h w e i n e ins Hock.
Ich hör d i e F r a u — d e r Schlüssel k l i n g t —
ich dacht', w e n n sie m i r B r a t w u r s t b r i n g t .
W e n n Se b r i n g e n , d a n n b r i n g e n 'S, d e n n b r i n g e n
sonst frieren w i r uns d i e Füße k a l t .
[Se b a l d
D i e s e s L i e d hinterließ i m m e r e i n e n b e s o n d e r s s t a r k e n E i n d r u c k ; es w a r w i e e i n s i n gendes Bilderbuch, das alles so lebendig v o r
A u g e n führte. V o r a l l e m b e s c h ä f t i g t e m i c h
übernahm d e n n A n n a d a s F r a g e n . Ich s e h e
sie noch v o r m i r i n i h r e m pflaumenroten,
schillernden, hausgewebten
Wollkleid. Die
Arme mit den hochgekrempelten
Aermeln
u n t e r g e s c h l a g e n , l e h n t e s i e a m Küchentisch,
schön g e p u t z t m i t e i n e r r e c h t f e i e r t a g s m ä ß i g e n Schürze.
K u r z fiel die F r a g e :
„Weins bist?"
„Klatsch u s s e n l "
„ W i e heißt?"
„Kardel!"
J». D e z e m b e r
/ Seite 6
Folge 22 / J a h r g a n g 1
„ W i r Ostpreußen"
„Wo wohnst?"
„Aufe Sklad!"
„Und wems bist d u ? "
„Deiweleits!"
„Und w i e heißt?"
„Jehann!"
.
„Und w o wohnst?"
„ A m Isigkeitschen W e g J "
„Na u n d wems bist d u ? "
„Schobriesen!"
„Ach — v o n unsre Schobriesen h i e r ? "
„Ja! A u s s e s S c h i n d e l h a u s ! "
„ N u s i e h bloß a n ! S c h o b r i e s e n J u n g ! —
Rein nich kenntlich!"
U n d die Dorf Jugend stieg v o n ihrem Thron
herab u n d der Glanz w u r d e immer irdischer.
D i e m i t g e b r a c h t e n , s c h o n h a l b g e f ü l l t e n Säcke
taten sich auf, u n d w i r legten unsere G a b e n
dazu.
Z u m D a n k noch
e i n tönendes L i e d ,
d a n n s t a n d d i e b r a u n e Küchentür d u n k e l u n d
leer da, gerade so, als wäre e i n buntes B i l d
aus d e m R a h m e n gefallen u n d n u r d i e k a h l e
Rückwand g e b l i e b e n
Es w a r doch e i n großer G l a n z u m d i e k l e i n e n Dorfkönige.
W a s w ä r e i m a l t e n H e i m a t o r t Ruß
ein
Weihnachtsfest ohne die Singekinder gewesen? Sie bildeten das V o r s p i e l z u der Feierstunde u m den Lichterbaum. In d e m weiten
Saal m i t d e r zarten goldgeränderten B l u m e n tapete tat s i c h d a n n d a s W u n d e r des H e i l i g e n
A b e n d s auf; es k a m m i t s e i n e m s t i l l e n Z a u b e r u n d s e i n e m s t r a h l e n d e n Glück.
xzAu<j$. l^eiftenackten
W e r w a r der erste Mensch, der die A x t
aufschulterte u n d in den verschneiten W a l d
ging,
u m d e n schönst g e w a c h s e n e n
Tannenbaum abzuhauen und in sein Haus zu
tragen?
Keine C h r o n i k nennt uns seinen
Namen;
n i e m a n d weiß, w e r d e r W e l t dies
Weihnachts wunder
bescherte,
wem
sie's
d a n k e n s o l l . K e i n e C h r o n i k w e i ß darüber z u
b e r i c h t e n , o b es u n g e l e n k e
Männerhände
o d e r a c h t s a m e Frauenhände,
ob es ungeschickte k l e i n e Kinderhände
oder zitternde
Hände einer A l t g e w o r d e n e n waren,
die aus
unerschöpflicher P h a n t a s i e z u S c h m u c k w e r k
und K e r z e n griffen,
u m den Kinderherzen
den H i m m e l a u f E r d e n vorzuzauöern! E i n
C h r o n i s t a u s d e m J a h r e 1605 w e i ß l e d i g l i c h
zu berichten;
" A u f f W e i h e n a c h t e n richtet
m a n Dannebäum i n d e n S t u b e n auff, d a r a n
henket m a n R o s s e n (Rosen) a u s v i e l f a r b i gem Papier
geschnitten, Aepfel,
Oblaten,
Zischgold,
Z u c k e r et cetera.
M a n pflegt
darumb e i n viereckent ramen zu machen."
Ein anderer Chronist glaubt, aus seiner Gottesgelehrsamkeit heraus diesen Weihnachtsbaum i n Acht und Bann
t u n z u müssen,
w e n n e r s i c h s o äußert: « U n t e r a n d e r e n L a p palien,
unter denen m a n die alte W e i h n a c h t s z e i t oft m e h r a l s m i t G o t t e s W o r t b e geht, i s t a u c h d e r W e i h n a c h t s - o d e r T a n n e n baum, d e n m a n z u H a u s e aufrichtet, denselb e n m i t P u p p e n oder Z u c k e r behänget u n d
i h n h i e r n a c h schüttelt u n d a b b l u m e n
läßt.
Wo
die Gewohnheit
herkommt, weiß ich
nicht; ist e i n K i n d e r s p i e l . V i e l besser wäre,
man weihte d i e K i n d e r auf den geistlichen
Zedernbaum Christum Jesum." Allem kind e r f r e m d e n übersteigerten c h r i s t l i c h e n E i f e r
z u m T r o t z h a t s i c h u n s e r T a n n e n b a u m glücklich behauptet u n d sich auch nicht i n s e i n e m
Siegeszug durch die Lande aufhalten lassen.
U n d w o sich ein K i n d
auf Weihnachten
freut, d a freut es sich a u f s e i n e n b u n t e n f l i m mernden Weihnachtsbaum.
Dieser
weihnachtlichen
Kinderseligkeit
trug der G r a f C a r l L u d w i g
A l e x a n der D o h n a
i n O s t p r e u ß e n
i m 18.
J a h r h u n d e r t
in vorbildlicher
We se
R e c h n u n g . D e r P f a r r e r W e d e k e a>;s H e r m s dorf, d e r e i n F r e u n d Sehleiermachers w a r ,
weiß
in seinen
„Bemerkunien auf einer
R e i s e d u r c h e i n e n T e i l Preußens" über d i e
Weihnach'sfeste des G r a f e n D o h n a v i e l L i e b e s u n d Hübsches z u erzählen. E r b e s c h e r t e
seinen
G u t s l e u t e n nicht n u r d e n großen
:
W a r d a n n d i e schöne S t u n d e v e r r a u s c h t ,
b a t e n w i r K i n d e r : „ A c h , laßt u n s d i e L i c h t e r
auslöschen!" —
Heute liebe ich es zuzusehen, w i e d i e Lichtl e i n allmählich verlöschen, w i e s i e h i n g e h e n
in wildem Flackern oder i n stillem Verglüh e n . U n d m i t jeder verlöschenden K e r z e w e r den d i e Schatten auf Wänden u n d Z i m m e r decke riesenhafteT u n d d i e Dämmerung g e heimnisvoller.
A m schönsten i s t e s , w e n n s i c h d e r G l a n z
der letzten verglimmenden K e r z e n i n einer
b l a u e n K u g e l fängt. V i e l l e i c h t l i e b e i c h g e r a d e
die blauen K u g e l n d a r u m so sehr, w e i l s i e
w i e k l e i n e Stückchen H i m m e l s i n d , a u f d e r e n
leuchtender Tiefe die S t e m e erst ihren w u n dersamen Glanz gewinnen.
ticktet man S&annebäum
„Lichterbaum", s o n d e r n «neben d e n W e c k e n ,
auch Sachen v o n Belang, Winter-Kamisöler,
Mützen, S c h u h e , Unterröcke, B i b e l n , G e s a n g bücher, R ö l l c h e n R a u c h t o b a c k für a l t e K r ü p p e l " u s w . E r hat auch V e r s e gemacht, die e r
i m J a h r e 1798 b i n d e n ließ u n d a l s H e f t c h e n
d e n K i n d e r n z u d e n übrigen S a c h e n u n t e r d e n
W e i h n a c h t s b a u m legte. Dies Heft trug d e n
Titel:
„ W e i h n a c h t s g e s c h e n k für a r m e , a b e r
fromme
K i n d e r , ausgeteüet
unter
einem
großen L i c h t e r b a u m e
an einem
fröhlichen
Abende in der heiligen Weihnachtswoche."
W e l c h fröhlichen K i n d e r g l a u b e n muß d i e s e r
Graf selbst gehabt haben, w e n n e i die V e r s e
machen konnte w i e diese:
"Heute geht's z u m Lichterbaume, ~
W o sich rote A e p f e l dreh'n,
U n d mit Gold- u n d Silberschaume
Süße P f e f f e r k u c h e n w e h ' n .
G o l d n e P f e r d c h e n , b l a n k e Rädchen,
Hahn und Henne, Katz und Hund,
B r a v e R e u t e r , fleiß'ge Mädchen!
O , w i e schön, w i e f r o m m , w i e b u n t !
Nadelbüchschen, S c h e e r c h e n , M e s s e r ,
W e r d e n manches K i n d erfreu n !
A b e r freilich, doch noch besser
W i r d e i n w a r m e s Wämschen s e i n .
S c h u h u n d Strümpfe u n d e i n r o t e s
Mützchen m i t d e m Felbeibräm,
O, d a geht sich's trotz des Kotes,
I n d i e S c h u l e recht b e q u e m ! "
B o g u m i l G o l t z , d e r 1807/08 s e i n e G r o ß e l t e r n
i n Ostpreußen besuchte, d e r T a n n e n b a u m a n getan
m i t „den b r e n n e n d e n Lichtern, m i t
dem funkelnden Knistergold u n d dem kostbar
geheinmis voltenschimmernden
Sidbers c h a u m " , dieser T a n n e n b a u m , „der k e i n e m
f e h l e n durfte, d e r e i n m a l d e s Glückes w e r t
erachtet w a r , a n d e m H e i l i g e n W e i h n a c h t s abend alle sieben H i m m e l der Natur- u n d
K u n s t w u n d e r , d e n Märchenhelden gleich, z u
durchkosten."
•Immer noch spinnen
sich feine
silberne
Fäden v o n d e m B a u m ,
der v o r Hunderten
v o n J a h r e n brannte, z u d e m Baum, der heute
n o c h d i e Erfüllung e i n e s w i r k l i c h k e i t s h a r t e n
J a h r e s ist, der i m m i l d e n S c h i m m e r a l l e B i t t e r nis des verflossenen J a h r e s verklärt u n d m i t
aufhellendem Schein i n die ungewisse Z u kunft
des
aufsteigenden
neuen
Jahres
leuchtet.
G e r t r u d Scharfenorth.
IX^elhnaeht
Weihnacht,
Licht
mach
die
daß
sie
Daß
sie
sehen
Augen
Liebe
dunklen
der
Liebe,
Herzen
an,
Weihnachtskerzen
Freude
uns
lew
der
den
Weg
Laß
uns
auch
Heimal
wir
in
doch
die
zur
der
gehn.
Heimat
sehn.
trauten
uns
Sterne,
Ferne
die
auf
kann.
weiter
alten,
Führet
n
hoffend
durch
Sterne
trage
hinein.
Lichter
daß
Tage
Schein.
helle
die
die
sehn.
verzagten
wie
klingen
am
Fest
in
immer
Liebe,
trübe,
Menschenherz
deiner
Zeige
die
hellen
Zünde
draus
hell,
selbst
ins
daß
heil'gen
Himmelshöh'n,
Weihnachtswunder
einen
Licht
Laß
der
Fest
aus lernen
Weihnacht,
Der Weihnachtsbaum
muß i n d a m a l i g e r
Z e i t i n Ostpreußen s c h o n g a n z
allgemein
bekannt gewesen sein,
denn
B o g u m i1
G o l t z erzählt
i n s e i n e m „Buch d e r K i n d heit" v o n d e m Tannenbaum, dessen goldener
A p f e l , „auf d e r S p i t z e b e i n a h e d i e Z i m m e r d e c k e anstieß", u n d e r erzählt v o n d e n Z i n n tellern, d i e «so gleißend w a r e n w i e eitel
S i l b e r " , a u f d e n e n s i c h d a s türmte, w a s w i r
Heutigen
schlechthin unter dem
„Bunten
Teller"
verstehen.
M a r z i p a n , Nüsse, R o sinen, M a n d e l n , rote Aepfel,
Pfefferkuchen;
u n d schließlich e r w ä h n t e r n o c h d i e „ H e i l i genbeiler Spielsachen aus K a d d i g h o l z " . (Fast
h u n d e r t J a h r e später s p i e l t e A g n e s
Miegel
im
schönen
Pörschker W a l d
an
seinem
schwermütigen H e r t h a s e e m i t e b e n s o l c h e m
Spielzeug
- m i t Bu'terfaß, Mörser,
Tassen,
T e l l e r n , S c h a l e n , E i m e r n - - „Kindermädchen
bei M a u l w u r f s ! " )
V o r a l l e m aber hatte es
au<ß<ß . .
Heimat
hohen
Lieder
Winternacht.
wieder,
Wacht.
Toni
Scfinwo/ier,
Fokje
22 / J a h r g a n g 1
J^itekc
„Wir
rMprfi"Ren"
20. D e z e m b e r
2et ^zJücimat am SlUvcstazabend
N u n ißt w o h l s c h o n S c h n e e g e f a l l e n i n u n s e r e r H e i m a t . . . M i t d i c k e n Schneemützen
a u f Dächern, Zaunpfählen u n d T a n n e n , m i t
z a r t e m R e i f a if D r ä h t e n u n d Z w e i g e n u n d
E i s s c h o l l e n a u f d e n Flüssen, l a g u n s e r l i e b e s
H e i m a t l a n d jährlich v i e l e M o n a t e .
Bilder steigen auf, die der A l l t a g i n der
F r e m d e e t w a s h a t zurücktreten l a s s e n . S i e
w e r d e n farbig u n d plastisch: das Holzfahren
aus dem Bruch, das Durchfahren der verstiemten W e g e mit Pflug u n d Trecker, u n d
nicht zuletzt — die Kirchfahrten i n solcher
Winterszeit . . .
A m Pregel liegt unser H a u s , a m Pregel
liegt a u d i die Kirche O b heute noch, weiß
ich nicht. O b s i e gesprengt, ausgebrannt oder
abgerissen sind, kann uns niemand
ganz
genau 6agen.
Für u n s s t e h e n s i e a b e r , u n d
sei es auch n u r i n unseren Herzen. D a stehen
s i e u n v e r r ü c k b a r fest, a l s k ö n n t e n w i r s i e
m i t Händen greifen . . .
In Ostpreußen, d e m s p a r s a m e n u n d d u r c h
die
Kriege
aller Jahrhunderte
verarmten
L a n d e , w a r e s S i t t e , daß d i e W e i h n a c h t s baumlichter in den Kirchen nur Heiligabend
u n d S i l v e s t e r b r a n n t e n . D a es i n Häusern
m i t v i e l e n k l e i n e n K i n d e r n m i t der Bescher u n g z u spät w u r d e , s a h e n w i r a l s o n u r e i n m a l i m Jahr, a m Silvesterabend, unsere ehrwürdige Ordenskirche in Kerzenbeleuchtung
w i e z u r Z e i t i h r e r E r r i c h t u n g v o r fünfhundert
Jahren.
W e n n d e r S c h n e e t i e f w a r , faßte e i n G e fährt d i e F a m i l i e nicht, u n d d e r größte J u n g e
fuhr mit den Geschwistern i m Schlitten, die
Jüngsten m i t d e n E l t e r n . A l l e K i n d e r h a t t e n
N a c k t p e l z c h e n a u s e i g e n e n Schaflämmern, i n
a l l e n G r ö ß e n v o r h a n d e n , s o daß i m m e r d a s
nächste K i n d h i n e i n w u c h s , w e n n e i n s z u groß
w u r d e , u m h i n e i n z u p a s s e n . A u s d e n Fußsäcken 6 a h e n n u r A r m e u n d S c h u l t e r n h e r aus, dazu Wollschals u m Nase u n d K i n n u n d
Hasenfellmützen
mit Ohrenklappen.
So versehen, i m K l a n g der verschiedenen
S c h l i t t e n g l o c k e n — d e r größeren, tieferen des
elterlichen Schlittens u n d der helleren, zierl i c h e n d e r P o n y f u h r e — g i n g es z u e r s t d i e
drei Kilometer lange Lindenallee herunter,
die i n der Mitte durch den Schneepflug ausg e f a h r e n w a r . In d e r Nähe des s o g e n a n n t e n
„Kuckelberges", eines brotlaibförmigen Hügels, w a r e n d i e Schneewälle z u b e i d e n S e i t e n
noch e i n m a l so hoch wie Pferde u n d Schlitten.
W e r m w i r die Höhe erreicht hatten, w o
der eigene Boden hinter uns blieb u n d w i r
mit den anderen Kirchfahrern zusammentrafen, öffnete 6ich d a s P r e g e l t a l
weit den
B l i c k e n . Rechts tief u n t e n w a n d sich d u n k e l
i m h e l l e n Schneehügelfeld d e r U f e r u n s e r
Pregelfluß, i n e i n e r B a u m g r u p p e l a g e t w a s
erhöht die K i r c h e mit d e n hohen, erleuchtet e n S p i t z b o g e n f e n s t e r n u n d darüber s p a n n t e
sich weit, v o n keinerlei Aesten mehr verborgen, der H i m m e l voller Sterne.
Berühmte M a l e r h a b e n g e n a u s o l c h e n A n b l i c k oft i m B i l d e f e s t g e h a l t e n — w e i h n a d i t l i c h e n Festwünschen d i e n t e n s i e a l s V o r l a g e
— , a b e r n i c h t s übertrifft d e n A n b l i c k i n d e r
W i r k l i c h k e i t , u n d n i e vergißt i h n , w e r i h n
e i n m a l s a h : d i e weißverschneiten Hügel, d e r
d u n k l e Fluß, d i e K i r c h e m i t d e m r a g e n d e n
T u r m u n d den weithin leuchtenden Fenstern
— darüber d e r S t e r n e n h i m m e l !
Unvergeßlich u n d g e w a l t i g erschien es u n s ,
w e n n i n d e m Augenblick, als w i r die Höhe
erreichten, die beiden Glocken unserer Kirche
a n f i n g e n z u läuten. E s w a r e n z w e i G l o c k e n ,
trotz A r m u t u n d S p a r s a m k e i t des v o n v i e l e n
Kriegen heimgesuchten Landes —
z w e i !
D e r tiefe u n d d e r helle T o n s c h w a n g e n sich
zu uns herauf durch die klare Winterluft
und schwollen gewaltig
an, als w i r mit
schnaufenden Pferden die geneigte Chaussee
herab auf das Kirchdorf zusteuerten.
D i e P e l z e s l a s t mußte b e i m K ü s t e r b l e i b e n ,
der sie freundlich i n seine Stube nahm, dann
s c h r i t t e n w i r über k n i s t e r n d e n S c h n e e d u r c h
das alte S p i t z b o g e n p o r t a l i n d e n dämmrigen
R a u m . J e d e s K i n d hatte e i n K e r z c h e n mit,
das mittels eines Wachstroptens
auf der
B a n k l e h n e befestigt w u r d e . D i e K e r z e n auf
d e n a l t e n M e s s i n g l e u c h t e r n genügten, die
. . . /
V o n Carla v o n Bassewitz
l a n d d i e W o r t e d e r Fürbitte i n d e r s e l b e n
F o r m gehört w i e dort u n d d a m a l s .
Wahrhaftig, s i e k l i n g e n h e u t e s e l t s a m : „Laßt u n s
z u m H e r r n beten u m G e s u n d h e i t d e r Luft,
Fruchtbarkeit der Erde u n d friedliche Z e i ten — " , h e u t e ist es j a g e r a d e dies a l l e s , w a s
u n s fehlt. „ H e r r e r b a r m e D i c h ! N i m m D i c h
u n s e r a l l e r gnädig a n , rette u n d b e w a h r e
uns
!"
D i e L i c h t c h e n a u f d e n Bänken v e r f l a c k e r ten, l a n g s a m leerte sich das alte G o t t e s h a u s .
Unter der letzten Bach'schen Fuge
öffnete
sich d i e s c h w e r e e i s e n b e s c h l a g e n e Tür i n d a s
Schneelicht der Außenwelt. D i e Schlitten d e r
K i r c h e n b e s u c h e r v e r t e i l t e n sich auf die W e g e ,
schmale dunkle Spuren auf riesioen weißen
F o t o : Hetj»»o"t
In
einer
ostpreußischen
y
G e s a n g b uu cdhi v e r s e z u l e s e n ,
t ae ui m
c hnti es nd a s g a n z e S c h i f f i n e i n m i ul dneds , s i eg e h
volles Licht. D i e F r e s k e n m a l e r e i a n den Wänden schimmerte in vielen Farben, a m Schnitzw e r k d e r K a n z e l lächelte d e r g o ' d e n e E n g e l s kopf, u n d die s c h w a r z e , leicht zerfetzte F a h n e
des Ritters K a l a u v o m H o f e b e w e g t e sich
i m Z u g w i n d de6 e i s e r n e n O f e n s , d e r h i n t e r
seinem Schirm, einem
unbenutzten Stand,
p r a s s e l n d seine H i t z e i n die Luft sandte.
Dieser Stand w a r der des F r e i h e r r n P a u l v o n
Fuchs gewesen, des ersten u r k u n d l i c h vorhandenen Patrons der Kirche. Daneben die
a n d e r e n Stände, t e i l w e i s e schön g e s c h n i t z t
u n d bemalt, der A l t a r , die beiden s c h l a n k e n
T a n n e n rechts u n d l i n k s v o n i h m , aus u n serem W a l d e — alles i m G l a n z der vielen
Lichter weich u n d farbig w i e e i n mittelalterliches Gemälde.
Die O r g e l erbrauste, u n d M e i s t e r Bachs
F u g e n u n d P r a e l u d i e n flogen v o n d e n H ä n den unseres Kantors durch den Raum. D a n n
die Predigt, die herrlichen Lieder, die Liturgie. N i e w i e d e r h a b e i c h i m übrigen D e u t s c h -
/ Seite T
Wegener
Kirche
Felderflächen, u n d k l i n g e l t e n d e n H ä u s e r n z u .
A u c h w i r , e t w a s müde u n d v e r f r o r e n , w a r e n
froh, w e n n w i r zuhause a n k a m e n , w e n n d i e
alte Türglocke schlepperte
u n d der Lichts c h e i n a u s d e m I n n e r n d e r D i e l e a u f u n s fiel.
Dann nahm das Haus uns wieder i n seine
schützenden A r m e , d a s g e l i e b t e , a l t e H a u s . . .
U n d w e n n D u u n s auch das nicht w i e d e r g e b e n k a n n s t , H e r r g o t t , daß w i r n a c h e i n e r
Feier in unserer Kirche, zu der schon unsere
V o r v ä t e r g e h ö r t e n , i n Behütet- u n d G e b o r gen-Sein des eigenen Herdes, i n A r b e i t a n
d e r H e i m a t u n d i n V e r a n t w o r t u n g , s o laß
u n s d o c h d a s a r m e L e b e n , daß w i r n u n l e b e n
müssen u n d d a s w i r n i c h t w e g w a r f e n , a l s
w i r d i e H e i m a t v e r l a s s e n mußten, w e i l w i r
e s D i r s c h u l d e n , laß e s u n s n o c h g e s t a l t e n
z u e i n e m L e b e n d e s S e g e n s für u n s u n d
v i e l e ! Laß u n s e r e K i n d e r d i e s L e b e n s o f e s t
i n d i e H ä n d e n e h m e n , daß s i e a l s r e i f e M e n s c h e n n o c h e i n m a l s p r e c h e n dürfen: H e r r ,
wir danken Dir!
Dies sei uns Gebet
sicht u n d Kraft.
u n d Hoffnung,
Zuver-
|fc D e z e m b e r / Serie 8
„W'r
ISaibatas s&anp
O^nr^.^en"
F o l g e 22 / Jahrgang f
duzcfi die ^JCeiHipe ^Afaeltt
Eine Erzählung aus unserer Heimat / V o n Rudolf
D i e k u r z e , e t w a s n e b l i g e Dämmerung des
N a c h m i t t a g s g e h t r a s c h i n D u n k e l h e i t über.
D a n n macht der leichte Nachtfrost die Luft
k l a r , u n d n u n leuchten die Sterne feierlich
über d e m k l e i n e n B a u e r n h o f u n d über d i e
ganze weite verschneite
Ebene
bis z u m
dunklen
Wald,
der alles abgrenzt,
und
w o h l auch noch weiter hinaus. K e i n Ende
des himmlischen Leuchtens ist abzusehen.
Barbara,
die junge
Dienstmagd
dieses
H o f e s , g e h t n o c h s c h n e l l d u r c h d i e Ställe,
rührt d e n S c h w e i n e n i h r e d a m p f e n d e T r ä n k e
mit etwas mehr M e h l zusammen, gibt den
Kühen i h r e n A r m v o l l H e u u n d v e r s c h w i n d e t d a n n i n d e r K a m m e r , u m s i c h r a s c h für
den Kirchgang anzuziehen. Die Bauersleute
haben ihr den erlaubt, u n d die Bescherung
• o l l s t a t t f i n d e n , w e n n s i e zurück i s t .
W u n d e r a m nächsten k o m m t .
V o n d e n Gehöften i m U m k r e i s b l i n k t a b
u n d z u e i n Licht. B a r b a r a schreitet
tapfer
a u s über d e n S c h n e e , d e r d i e W i e s e n b e deckt, u n d b a l d ist sie a n e i n e m k l e i n e n
Fluß. I m S o m m e r ist h i e r e i n w e i t e s S u m p f gelände, u n d sie denkt daran, w i e sie m i t
bloßen Füßen d u r c h d i e s c h w a r z e
Moorerde
u n d i n süßlich d u f t e n d e n
Wiesenkräutern
g e w a t e t i s t , u m s i c h a m Fluß d i e F ü ß e z u
waschen u n d dann mit Schuhen in der H a n d
bis z u m Kirchdorf z u w a n d e r n . Jetzt liegt
alles unter einer Schneeschicht bedeckt, die
hie u n d da aufzutauen beginnt. Das M o o r
schläft.
S i e schlägt m i t d e m S t o c k a n d i e F e n sterladen
eines
k l e i n e n Fährhauses.
Der
Fährmann u n d s e i n S o h n k o m m e n b a l d h e r Aufatmend
tritt sie i n die Nacht.
D a s a u s . „ N a , B a r b a r a " , s c h e r z t d e r J u n g e , „hast
G e s a n g b u c h hält s i e w o h l v e r p a c k t i n e i n e m d u a u c h G e l d g e n u g , w i r müssen
heute
w e i ß e n T u c h , a u ß e r d e m h a t s i e s i c h m i t nämlich
Eisbrecher
spielen."
Sie
hebt
e i n e m k n o r r i g e n K n ü t t e l a u s g e r ü s t e t , d e n n lächelnd d a s w e i ß e T u c h m i t d e m G e s a n g d i e Straßen s i n d n i c h t s e h r s i c h e r h e u t e . D i e b u c h h o c h , d a s w i e e i n p r a l l gefüllter B e u Frieda v o m Nachbardorf wollte
eigentlich teil aussieht.
„Nun, Vater, d a ist w a s z u
mitgehen, aber sie w a r i n ihrer
vorweih- verdienen
a n der
Barbara",
scherzt der
nachtlichen
Freude
so
munter
umher- J u n g e weiter u n d reibt sich die Hände. Ingesprungen
u n d dabei
über
die
S t a l l - z w i s c h e n ist der A l t e m i t d e r Stallaterne i n
schwelle gestolpert.
N u n humpelt sie mit den K a h n geklettert.
E r steht v o r n e u n d
e i n e m d i c k v e r b u n d e n e n Fuß u m h e r , w a s schlägt m i t e i n e m B r e t t d a s d ü n n e E i s a u f .
sie auf d e m H o f nicht sehr behindert, aber B a r b a r a sitzt auf der M i t t e l b a n k , u n d der
doch
zu einem
weiten
Gang
u n t a u g l i c h J u n g e schiebt d e n K a h n m i t e i n e m R u d e r
macht
weiter,
bald im Wasser
schaufelnd,
bald
F e i e r l i c h u n d s t i l l u m g i b t d i e N a c h t d i e v o e i n e r E i s s c h o l l e abstoßend. S o g e h t es
Schreitende. S i e ist trotz ihrer g r o b e n A r - ganz gut. D e r A l t e hat m i t Sorgfalt d i e
rechts
beit fein genug, das alles i m H e r z e n z u F a h r r i n n e offen gehalten, während
empfinden.
D e s h a l b i s t d i e E i n s a m k e i t i h r u n d l i n k s d a v o n s c h o n e i n S t e g über d a s
A b e r e s i s t i m m e r n o c h dünn
w o h l t u e n d u n d d i e S t i l l e b e l e b t m i t e i n e m E i s führt.
seltsamen R a u n e n u n d Singen, das v o n i n - u n d bietet keine Sicherheit.
n e n h e r k l i n g t . W o h l ist es i n der Stadt
D i e Schollen krachen g e g e n das Boot, ab
schön, w e n n z u m W e i h n a c h t s f e s t
a l l e s i m u n d z u läuft e i n d r ö h n e n d e s Z i t t e r n a m
Lichterglanz strahlt u n d e i n lauter Trubel Ufer
entlang.
Wie
Barbara
ans
Land
v o n F r e u d e u n d Glück d i e Straßen füllt, s i e s p r i n g t , s a g t s i e : „Paßt a u f , w e n n i c h r u f e ,
k e n n t d a s , s i e h a t a u c h k u r z e Z e i t d o r t qe- so u m h a l b n e u n ! " D a n n schreitet s i e m i t
dient. A b e r sie liebt das Land, diese ihre e i n e m freundliche W e i h n a c h t s w u n s c h weiter.
ostpreußische H e i m a t , u n d n i c h t s ist i h r v e r - D i e k a l t e N a c h t l u f t erfrischt s i e u n d l i e g t
g l e i c h b a r m i t d e r S t i l l e , i n d e r d a s M e n - kühl u n d k l a r a u f i h r e m j u n g e n G e s i c h t .
» c h e n h e r z g e r a d e i n d e r H e i l i g e n N a c h t d e m E s i s t e i n schönes A u s s c h r e i t e n d u r c h d i e
Naujok
Stille, die alles i n ihrem feierlichen
Atem
hält.
A m Fluß s t e h e n v i e l e W e i d e n m i t v e r witterten alten Köpfen. J e d e v o n i h n e n e i n
K n e c h t R u p p r e c h t , d e r e i n Büschel R u t e n
d r o h e n d über d e m H a u p t e s c h w i n g t . E i n
a l t e r W e g führt v o n h i e r s c h n u r g r a d e z u m
großen S t r o m h i n . S i e erinnert sich plötzlich, es ist s e l t s a m i n d i e s e r N a c h t , daß s i e
als ganz kleines K i n d m i t ihrer M u t t e r diesen W e g gefahren ist. D a s ist eine
ganz
frühe E r i n n e r u n g . V i e l l e i c h t w a r e s a u c h
eine Weihnachtsnacht, denn die Mutter hatte
viel
eingekauft,
u n d während
sie
kutschierte, erzählte sie i h r a l l e r l e i G e s c h i c h t e n ,
z. B . , daß d i e k l e i n e n K i n d e r a u s d e m W a s ser kämen. U n d d a , w i e s i e a u f d e n v o m
M o n d l i c h t b e s c h i e n e n e n Fluß b l i c k t e , s a h s i e
v i e l e K i n d e r m i t großen, weißen, q u a l l i g e n
Köpfen d a r i n s c h w i m m e n , unzählige S c h a ren, d i e sich zusammendrängten u n d a u g e n scheinlich darauf warteten, geboren z u w e r den.
B a r b a r a hatte
von Kind
auf
eine
spielerische Phantasie, das w a r ihr Leid u n d
a u c h i h r g r o ß e s Glück. N u n s i n d d i e v i e l e n
K i n d e r k ö p f e v e r s c h w u n d e n , d e r Fluß l i e g t
s t u m m , u n d a u c h i h r e M u t t e r , d i e d i e schönsten Geschichten i m ganzen Dorf erzählen
konnte, ruht n u n auf d e m k l e i n e n Friedhof,
nicht w e i t v o n diesem alten W e g .
Plötzlich ist d e r b r e i t e S t r o m d a m i t s e i nen hohen Pappeln, u n d auch der d u n k l e
W a l d k o m m t i m m e r näher. D o r t , w o d e r
h e l l e S c h e i n a m N a c h t h i m m e l steht, ist d a s
Kirchdorf. V o r i h r liegt n u n ein stattlicher
B a u e r n h o f u n d i h r H e r z k l o p f t hörbar, w i e
s i e a n i h m v o r b e i muß. H o f f e n t l i c h
sieht
m a n sie nicht.
S i e h a t früher h i e r g e d i e n t , u n d d a e s
ihr nicht gegeben w a r , W i r k l i c h k e i t u n d
W u n s c h t r a u m so scharf
auseinanderzuhalten, w i e es auf dieser W e l t n u n e i n m a l
s e i n muß, s o b l i e b a l l z u v i e l v o n i h r e m L e b e n unerlöst i n d i e s e m H o f
versponnen.
D a r u m k a n n sie nicht vorübergehen, o h n e
daß s i e e i n Z i t t e r n ü b e r f ä l l t . D i e B a u e r s l e u t e w ü n s c h t e n n i c h t , daß s i e d e n H o f e r b e n liebte; d a r u m hatte sie sich, n o c h v o r
J a h r e s f r i s t , e i n e n e u e S t e l l e s u c h e n müssen.
Barbara bleibt eine W e i l e tiefatmend h i n ter d e r S c h e u n e n w a n d stehen, die a n d i e
Straße g r e n z t . D a s G e s a n g b u c h z i t t e r t l e i s e
in ihrer H a n d . Sie kennt hier alles, j e d e n
W e g , jeden R a u m . D a s arme H e r z hat h i e r
W u r z e l g e s c h l a g e n , töricht g e n u g , u n d m u ß
nun i n der kalten Nacht w i e ein Bettelkind
v o r e i n e m H e i l i g t u m s t e h e n , d a s es s i c h a u s
seinem eigenen Glanz, aus seiner
eigenen
Wärme erbaut hat. J a , wahrhaftig,
Barbara, w e n n d u das Leuchten deines H e r z e n s
v o n diesem H o f nimmst, dann liegt er ganz
dunkel da, sehr gering, u n d das Betteln
w i r d d a n n seine Sache sein. A b e r n u n ist
e r e b e n n o c h v o l l e r G l a n z für s i e . D i e
Slalltür steht g e r a d e offen,
u n d e i n ged ä m p f t e s L i c h t fällt a u f d e n H o f . D e r H a n s
füttert i n s e i n e r a l t e n , g e m ä c h l i c h e n A r t ,
die sie so a n i h m liebt, das V i e h . S i e sieht,
w i e er z u m B r u n n e n schreitet u n d d e n q u i e t schenden
Wassereimer
hochzieht.
Mein
Gott, w i e n a h e ist sie i h m ! S i e sieht a l l e s
u n d lächelt, u n d e s i s t i h r g e r a d e , a l s g i n g e
P o t g e 22 / J a h r g a n g 1
Sie i m m e r neben i h m her w i e ehemals, z u m
B r u n n e n , zur Scheune, u m Stroh z u holen,
Z u r Küche, u m d i e T r ä n k e einzurühren, z u m
Speicher . . .
S i e s t e h t n o c h i m m e r . D a s V i e h frißt, s i e
kennt jede einzelne K u h bei Namen, die
Ketten klirren. Seltsame Feierlichkeit weht
u m dieses friedliche S t a l l b i l d . S i e hat es
d a h e i m schon empfunden, n u n aber
hier
u m f ä n g t e s s i e , daß s i e k a u m z u a t m e n w a g t .
H a n s i s t j e t z t m i t a l l e m f e r t i g , schließt d i e
Stalltür, n i m m t d i e L a t e r n e u n d g e h t q u e r
ü b e r d e n H o f . S e i n L i c h t t a s t e t fast b i s z u
i h r e n Füßen, s i e t r i t t l e i s e e i n p a a r S c h r i t t e
t i e f e r i n s D u n k e l zurück. N u n k r a t z t e r s i c h
d i e Stiefel a n d e r T r e p p e a b u n d loscht d i e
Laterne
aus. W i e würde er erschrecken,
w e n n s i e i h n a n r u f e n w ü r d e . E s i s t schön,
daß sie n u r d i e H a n d a u s z u s t r e c k e n braucht
u n d es n u n doch nicht tut. J a , dieses z u
W i s s e n u n d e s a u c h z u z w i n g e n , i s t schön.
In tiefen G e d a n k e n wandert sie weiter,
beglückt v o n d e m E r l e b n i s , das i h r v i e l
bedeutet, u n d d a n k b a r . S i e ist n u n nicht
m e h r a l l e i n . V o n rechts u n d l i n k s treten
d i e M e n s c h e n a u s d e n Häusern, d i e sich
z u m K i r c h g a n g a n s c h i c k e n , u n d d i e Straße
w i r d breiter. D i e L i c h t e r d e s großen D o r fes
b l i n k e n s c h o n tröstlich h e r ü b e r . U n d
plötzlich, w i e s i e über d e n F r i e d h o f , d u r c h
die Reihen der Holzkreuze gehen u m den
Weg
abzukürzen, hören s i e d i e feierliche
Blasmusik v o m Kirchenplatz, die nun die
H e i l i g e Nacht einleitet.
W e i t tragen die hallenden Töne die frohe
Botschaft i n die Stille der Nacht: U n s ist e i n
K i n d l e i n heut gebor'n. A l l e L u k e n a m alten
K i r c h t u r m sind aufgemacht u n d erhellt, u n d
d e r Glöckner steckt, während e r lautet, d e n
Kopf
heraus, damit i h m nichts v o n d e n
Vorgängen u n t e n entgeht.
Barbara
stellt
i h r e n Knüttel, d e r m e h r e i n W a n d e r s t a b
w a r , i n eine Ecke der dicken, weißgekalkten Kirchenmauern, die n u n v o m Schein
r i n g s u m h e r w i e Phosphor leuchten.
Dann
knüpft sie i h r T u c h auf, u m d a s G e s a n g b u c h h e r a u s z u n e h m e n , zupft sich die K l e i d e r
z u r e c h t u n d betritt d a s gefüllte G o t t e s h a u s .
I n i h r e r B a n k sitzt sie ganz v o n Wärme,
L i c h t u n d Glück u m f a n g e n ,
nimmt
einen
A u g e n b l i c k freundliche B l i c k e u n d Grüße
v o n r e c h t s u n d l i n k s e n t g e g e n u n d hält d a n n
d i e A u g e n fest a u f d a s g r o ß e L e u c h t e n a m
A l t a r gerichtet. A l l e s i n i h r ist gespanntes
E r w a r t e n , u n d das innere W o g e n , noch v o n
v o n d e m Erlebnis des Hofes her, macht s e h
i n einer lieblichen Röte auf i h r e m Gesicht
k u n d . A m A l t a r brennen z w e i riesige W e i h nachtsbäume, d i e m i t i h r e n S p i t z e n i n d e n
K u p p e l b a u hineinragen, u n d das viele Licht
f u n k e l t u n d gleißt r u n d u m sie h e r u n d
b r i c h t s i c h tausendfältig i n e i n e m b u n t e n
Meer
von Glas und Metall.
E i n starker
T a n n e n d u f t , vermischt m i t tropfendem Licht,
weht heran.
E s i s t schön, s o m i t a l l e n z u s a m m e n z u
s e i n , fühlt s i e , s i n n e n d a n d e n e w i g g r ü n e n N a d e l n u n d d e n a n r e g e n d e n Flämmchen
nach d e m Pendelschlag des eigenen
Lebens
zu
suchen.
Dann dringen
Kinderstimmen
v o m Chor wie der klare Gesang der Engel
auf d e m Felde v o n Bethlehem, dazwischen
b i m m e l t e i n Glöckchen. S i e i s t w i e d e r i n
ihre Kinderzeit versunken, d a sie mit ihrer
M u t t e r h i e r saß u n d a l l e s i n i h r n u r S t a u nen
w a r über s o v i e l h i m m l i s c h e
Herrlichkeit.
N u n e r b r a u s t mächtig d i e O r g e l , u n d d i e
Gemeinde
stimmt e i n , so heute, w i e v o r
„W'r rv™-„..«- -
20 D e r f m i b e r / S e t t e l
n
v i e l e n h u n d e r t J a h r e n . B a r b a r a möchte g e r n
singen, aber sie k a n n nicht. D a b e i s i n d es
doch die alten bekannten Lieder. M i t zitt e r n d e n H ä n d e n umfaßt s i e d a s G e s a n g buch, a l s könnte i h r dieses
helfen.
Sie
w e i ß n i c h t , w a s i h r i s t . D i e M u s i k stürmt
über s i e h e r w i e e i n e h e i ß e W e l l e u n d
d a n n n o c h e i n e u n d n o c h e i n e , daß s i e s i c h
b e i n a h e fürchten muß. S i e s i e h t d e n H o f
v o r sich i n d e m tanzenden Geflimmer der
Lichter u n d w i e H a n s das W a s s e r aus d e m
Brunnen zog u n d wie sie die H a n d nach i h m
Von
Conrad
Ferdinand
Meyer
Da die Hirten
ihre
Herde
Ließen
und des Engels
Worfe
Brachten
durch
die niedere
Plorte
Zu der Mutter
und dem
Kind,
Fuhr
das himmlische
Gesind
Fort im Sternenraum
zu
singen,
Fuhr
der Himmel
fort z u k l i n g e n ;
Friede,
Friede
auf der
Erde!
Seit die Engel so
geraten,
O, wie viele
blut'ge
Taten
Hat der Krieg
auf wildem
Pferde,
Der
geharnischte,
vollbracht!
In wie mancher
heil'gen
Nacht
Sang
der Chor
der Engel
zagend,
Dringlich
flehend
— leis
verklagend:
Friede,
Friede
. . . auf der
Erde!
Doch es ist ein ew'ger
Glaube,
Daß der Schwache
nicht zum
Raube
Jeder
frechen
Mordgebärde
Werde
fallen
allezeit.
Etwas
wie
Gerechtigkeit
Webt
und wirkt
in Mord
und
Grauen
Und ein Reich
will sich
erbauen,
Das den Frieden
sucht der
Erde.
Mählich
wird
es sich
gestalten,
Seines
heil'gen
Amtes
walten,
Waffen
schmieden
ohne
Fährde
Flammenschwerter
für das
Recht.
Und
ein königlich
Geschlecht
Wird
erblühn
mit starken
Söhnen,
Dessen
helle
Tuben
dröhnen:
Friede,
Friede
auf der
Erde!
a u s s t r e c k e n w o l l t e u n d es nicht tat. A l l e s ,
w a s v o l l e r B i t t e r n i s i n i h r w a r , löst s i c h
jetzt. D a s E i s i h r e r S e e l e bricht, es w i r d e i n
v e r h e e r e n d e r E i s g a n g , u n d sie sitzt d a , zitt e r n d , d e n K o p f g e s e n k t u n d läßt a l l e s ü b e r
sich d a h i n g e h e n . . .
U n d d a n n quält s i e sich: E s i s t d o c h d i e
H e i l i g e Nacht heute.
D a geziemt es sich
n i c h t , daß i h r H e r z a n i h r e r k l e i n e n , e i g e n e n L i e b e hängt, a n d i e s e m i r d i s c h e n G e s c h e h e n . D a s i s t w o h l e i n e Sünde. S i e v e r sucht sich m i t G e w a l t
zurückzureißen z u
der großen Heilsbotschaft, d i e i n dieser
N a c h t verkündet w i r d . S i e kämpft m i t diesen B i l d e r n u n d erliegt, erliegt i m m e r wieder.
G o t t s e i D a n k , n u n hört d i e M u s i k a u f .
und die Erregung verebbt langsam i n ihr.
D i e S t i m m e d e s P f a r r e s füllt d a s G o t t e s haus. E r spricht v o n der A r m u t i m Stall
z u B e t h l e h e m , v o n d e m göttlichen L a g e r a u f
H e u u n d Stroh. Barbara aber sieht noch
immer einen anderen, sehr irdischen Stall
v o r sich. S e l t s a m k l o p f e n d i e W o r t e a n i h r
verstörtes
Bewußtsein,
tropfenweis
und
schwer: A r m u t ist keine Schande, s o n d e r n
e i n e G n a d e , w e n n d a s H e r z s t a r k g e n u g ist«
sie v o n i n n e n her z u bejahen, u n d R e i c h t u m
i s t k e i n Glück, w e n n e r d a s H e r z v e r s k l a v t
u n d verkettet u n d u m den Sinn des Lebens
betrügt.
D a s i s t für d i c h g e s a g t , B a r b a r a , g a n z
für d i c h a l l e i n . A t e m l o s h ä n g t s i e a n d e n
L i p p e n d e s G e i s t l i c h e n , u m Erlösung r i n g e n d . S i e hört s o n s t s o w e n i g v o n g e i s t i gen Dingen i n ihrem kargen Leben.
S i e fühlt w o h l a l l e s u n d n i c k t d a z u , a l s
hätte s i e d a s a l l e s s e l b e r s c h o n
gedacht,
a b e r n u n i s t es d o c h e t w a s Großes, w i e es
e i n e r s a g t , g a n z d e u t l i c h a u s s p r i c h t , daß a l l e
es
hören können.
Ja, Armut
ist k e i n «
Schande, w i e m a n es sieht v o m S t a l l e B e t h lehem.
D a s g i l t für d i c h , B a r b a r a . D a s v o n
d e r A r m u t u n d d e m R e i c h t u m . S i e w e i ß es
w o h l , hier liegt der A n g e l p u n k t ihres Schicksals, u n d d a s ist es, w a r u m g e r a d e d i e A r m u t i h r so w e h e tut.
U n d n u n spricht er v o m Frieden auf
Erden.
Versöhnung u n d L i e b e sei a l l e n
g e b r a c h t . A u c h d u , B a r b a r a , mußt d a z u b e reit sein, trotz d e r Härte u n d Bitternis, d i s
deinem Herzen widerfuhr.
S i e richtet sich
mit d e m Oberkörper auf, a l s w o l l t e
sis
nein, nein, schreien, als wäre i h r das z u z u m u t e n doppeltes Leid. J a , du sollst es t u n ,
B a r b a r a , d u mußt e s t u n , g e r a d e , w e i l e s
so schwer ist. U n d n u n k l i n g t eine S t i m m e
v o n f e r n h e r , a l s stünde j e m a n d h i n t e r d e m
Geistlichen,
in ihr Ohr: Wenn
du den
Glanz
deines
Herzens
v o n diesem
Hof
nimmst, dann liegt er ganz d u n k e l da.
S i e bäumt sich a u f v o r A n g s t , w a s n u n
geschehen
s o l l , daß d i e A n d ä c h t i g e n s i c h
n a c h i h r u m s e h e n . U n d d a n n zieht e i n Läc h e l n d e r Erlösung über i h r G e s i c h t ,
so
f r o m m , w i e e s schöner n u r a u f d e n m i t t e l alterlichen Muttergottesbildern z u sehen ist.
Das w a r auch eine M a g d , die M u t t e r M a r i a ,
d e r i n d i e s e r N a c h t d a s g r o ß e Glück g e s c h e h e n ist. S i e faltet d i e Hände. N e i n , d a s
L e u c h t e n i h r e s H e r z e n s s o l l über d e m H o f
b l e i b e n , flüstern i h r e L i p p e n v e r s ö h n t , j a ,
das soll der H o f behalten.
. I n E w i g k e i t , A m e n " , sagt der Pfarrer.
D i e O r g e l ertönt w i e d e r , a b e r s i e empfängt
ihre M u s i k mit einem reinen, ruhigen Herzen.
Nachdem der Segen gesprochen ist,
fühh sie s i c h v o n d e r M e n g e m i t h i n a u s g e d r ä n g t . Draußen s t e h e n v i e l e u n d w ü n sche sich e i n f r o h e s Fest. S i e hätte w o h l
30, D e z e m b e r / Seite 10
,Wlr
Ostpreußen"
F o l g e 22 / J a h r g a n g f
auch noch diesen u n d jenen anzuhalten u n d
D e r W e g geht n u n a u s der W ä r m e des vorübergehen w i e a n allen D i n g e n , u n d sie
e i n p a a r f r e u n d l i c h e W o r t e z u w e c h s e l n , j a , G o t t e s h a u s e s u n d d e m L e u c h t e n d e s K i r c h - fühlt, d a s w i r d n u n i m m e r s o s e i n . N u r
d a s g e h ö r t e s i c h w o h l , a b e r s i e w i l l nicht. d o r f e s i n d i e w e i t e D u n k e l h e i t d e s e i n s a m e n d a s Lächeln a u f i h r e m G e s i c h t h a t s i c h n o c h
N o c h i m m e r i s t d a s L ä c h e l n a u f i h r e m ostpreußischen L a n d e s . B a l d i s t d e r b r e i t e v e r s c h ö n t , daß d e r a l t e F ä h r m a n n , d e r s c h o n
G e s i c h t , w i e sie d e n Knüttel v o n d e r K i r - S t r o m d a u n d d a n n d e r H o f . J a , d e r H o f auf sie g e w a r t e t hat, a m l i e b s t e n g a r n i c h t
c h e n w a n d h o l t u n d d u r c h d i e Gräberreihen i h r e r L i e b e . E i n i g e F e n s t e r s i n d e r h e l l t , s i e d i e L a t e r n e s i n k e n l a s s e n möchte v o n i h r e m
d e r Straße z u s t r e b t . E s w a n d e r n v i e l e m i t f e i e r n d a d r i n n e n w o h l g e r a d e W e i h n a c h t e n . G e s i c h t . U n d d a n n t r i t t s i e i n i h r e k l e i n e ,
ihr, aber b a l d w i r d sie a l l e i n sein.
D e r S i e fühlt s i c h n i c h t a u s g e s t o ß e n , i h r Fuß a l l z u e n g e K a m m e r u n d m e l d e t d e r B ä u e r i n
S c h n e e i s t w e i c h e r g e w o r d e n , v o n d e n Bäu- s t o c k t n i c h t , i h r H e r z k r a m p f t s i c h n i c h t , d a s m i t g l e i c h g ü l t i g e r S t i m m e ,
daß s i e zurückm e n t r o p f t e s , a l s h ä t t e s i c h a u c h d i e N a t u r B l u t schießt i h r n i c h t i n s G e s i c h t v o r S c h a m . g e k o m m e n s e i v o n i h r e m G a n g .
i n t a u s e n d Tränen erlöst.
Es ist i h r selbst w i e e i n W u n d e r , sie k a n n
£in
ostpieussisckat
^f-iam2anliag^lonat
Bin
Fremdenlegionär
aus
dem
französischen
Indochina
(Südostasien)
schreibt
uns:
.Macht
uns eine Freude
und setzt unsere
Zeilen
in euer
Blatt.
Schenkt
so wie
wir
fetzt
den Gruß
an viele
tausend
Mütter,
deren
Söhne
hier
weilen,
weiter.
Schlagt
uns diesen
einzigen
Wunsch
nicht ab und setzt es ein."
Und dann
weiter:
„Oft
und
immer
wieder
denken
wir an Euch in der Heimat.
Auch
ihr habt es schwer, ihr
Lieben
daheim.
Aber
denkt
an uns hier im fernen
Osten!
Jagte
uns nicht die Not ins
fremde
Land?
Ist nicht so mancher
von uns aus Verzweiflung
hierhergegangen,
um
hier
einen
grausamen
Tod zu sterben?
Laßt die Vorwürfe
über
uns
in
der
Heimat.
So
manche
Mutter
und Geschwister
haben
hier ein
Herz.
Hier,
weit
von
euch,
grüßen
auch
ostpreußische
Jungens.
Und wenn
man
auch
heute
nur an die schönen
Zeiten
i n Ostpreußen
denkt, einmal
wird Gott unsere
Gebete
erhören,
einmal
wird
er
uns
wieder
dahin
führen,
wo jahrelang
unsere
Gedanken
weilten,
einmal
wird
eine
Hütte
uns
zulächeln,
wo unsere
Wiege
stand,
wenn
auch
verwüstet
und
verbrannt."
I n d o - C h i n a , d e n 6. 1 1 . 4 9 .
Poste, W e s t 41.
R e g e n u n d i m m e r w i e d e r d i e s e s häßliche
"Wetter.
Noch v o r wenigen Tagen prallte
die Sonne auf uns nieder,
u n d n u n endlich
Ist e s k ü h l .
Müde u n d zerschlagen sitzen
w i r hier, einer schreibt an seine Lieben dah e i m , d e r andere liest. W i r s i n d eine k l e i n e
S c h a r Ostpreußen,
einer aus Bartenstein,
der andere aus Tilsit, aus Königsberg u s w .
Einige haben v o n hier aus Angehörige oder
V e r w a n d t e gefunden,
aber die meisten s i n d
schon jahrelang a l l e i n . M i t feuchten A u g e n
schaut
so m a n c h e r
gen Himmel
z u r Post«naschine, a b e r w i e d e r k o m m t k e i n e N a c h richt, W o , j a w o n u r weilt m e i n M u t t e r h e r z ?
N i e m a n d k a n n i h m dieses sagen.
Sumpfige
Reisfelder u n d der Dschungel sind seine U m g e b u n g ; n i e m a n d hört, w i e e r w e i n t .
Nur
noch Nebel sind seine Erinnerungen, u n d
g e r n e lauscht er v o n seiner Heimat, die i h m
n u r noch ab u n d z u i m T r a u m erscheint.
Sonst kennt er nichts als schwere Stunden.
E i n e G r u p p e mit K o r p o r a l Sergeant streicht
d u r c h d i e nördlich g e l e g e n e n B e r g e I n d o C h i n a s . Nicht weit, ca. 3—4 k m , liegt C h i n a .
D a s i s t d i e Fluchtstätte d e r R e b e l l e n .
Dort
lauert T o d u n d Verderben. Die Sonne brennt
Unaufhörlich a u f d i e z w ö l f k ö p f i g e P a t r o u i l l e
n i e d e r . D e r H u t ist s c h o n etliche M a l e pitschenaß g e m a c h t w o r d e n , u n d d o c h h i l f t es nichts,
denn
fünf
M i n u t e n , u n d e r ist
wieder
trocken.
„Noch drei K i l o m e t e r " , meint Bieber,
u n s e r F.M.-Schütze,
„dann s i n d w i r
wieder daheim."
A b e r keiner reagiert hier
a u f s o l c h e Gespräche. L a n g s a m e r h e b e n s i e
6ich. S i e w i s s e n , a m T a g e k o m m e n diese Ratt e n v o n R e b e l l e n nicht. N u r nachts ist der
Teufel los. V o r einigen Tagen hat m a n den
Posten T. O . 4 angegriffen, u n d n i e m a n d w a r
m e h r z u finden; auch dort hatte m a n K a m e raden. So schleichen die G e d a n k e n durch die
erhitzten Sinne. U n d w i e erschrickt m a n ,
w e n n m a n sich dabei ertappt, i m m e r w i e d e r
mit schrecklichen Bildern an den T o d zu
denken.
A b e r da sind sie n u n daheim,
e i n jeder
l e g t 6ich müde aufs Bett,
denn die Nacht
heißt es a u f W a c h e z i e h e n ,
und ein wenig
M i t t a g s s c h l a f ist gut.
J
scktalbt
<
„ O l l a ! S t e h t a u f , J u n g e n s . es g i b t E s s e n ! "
S o ruft Küßner, e i n B a r t e n s t e i n e r .
U n d so
langsam holt einer nach d e m andern seinen
Napf
hervor.
„Was
gibts
denn
heute?"
„Linsen." N a j a , d i e h a b e n w i r j a l a n g e s c h o n
nicht gegessen, ist j a Zeit.
Der Nachmittag
ist s c h n e l l v e r f l o g e n , d e n n i m Schlafe m e r k t
m a n nichts v o n der U h r . K u r z w i r d die W a c h e
verlesen,
und dann kann man wieder sein
Süppchen s p a c h t e l n . A l l e s i s t s o r u h i g , n u r
d a s S c h i r p e n d e r I n s e k t e n reißt a n d e n N e r ven. Guttbier, e i n Memeler, schaut w i e immer
traurig zu uns. Nichts w i l l i h n froh machen,
n i e m a n d h a t w a s v o n i h m e r f a h r e n können.
E r lacht n u r selten, u n d w i r n e h m e n a n , e r
hat irgend etwas Schweres hinter sich. Irgend
ein Schicksal hat i h m das H e r z gebrochen.
N i e m a l s h a t m a n b e m e r k t , daß e r d i e H ä n d e
faltete. Kühl ist e r i m m e r u n d s t i l l .
D e r K o r p o r a l ruft die W a c h e ,
auch Guttbier n i m m t s e i n G e w e h r . A u f Postenstand B.
E i n e ungünstige Seite,
d e n n n u r v o n dort
k a n n e i n m a l d i e G e f a h r über u n s d r i n g e n .
Die Dunkelheit dringt mit aller Macht herein,
u n d somit ist auch die Gefahr wieder da.
„Guttbier!" E i n Schluchzen ist d i e A n t w o r t .
„ D a ! " E i n K r a c h e n , e i n B e r s t e n . „Ein U e b e r fall!"
Gewehrfeuer,
Maschinengewehrfeuer,
H a n d g r a n a t e n , Brüllen,
hastig lade ich die
M . P. d u r c h u n d schieße. I m m e r w i e d e r v e r s u c h e n diese R a t t e n , über d i e B a r r i k a d e n z u
klettern. Schreie k l i n g e n a n m e i n O h r , währ e n d i c h m i c h zurückziehe.
WiT legen uns
i n d i e Schießscharten
u n d feuern aus allen
Rohren.
M a s s u t t stürmt h e r e i n :
„An die
Handgranaten!
S i e s i n d über d i e B a r r i k a d e n ! " Jeder greift z u m Messer, still schauen
w i r uns an, aber alle s i n d w i r noch nicht beisammen. Karpa kommt, a m A r m verwundet,
z u u n s , er ist F u n k e r , u n d k e i n e n T o n gibt
die L e i t u n g m e h r her. M i t aller Kraft w e r d e n
die Türen a u f g e w o r f e n , u n d u n s e r e G r a n a t e n
tun
ihr Werk.
M . P.-Feuer
dazwischen.
„ S p r i n g t e i n e r a u f d e n T u r m , 12,7 m a r s c h i e r t
da o b e n n i c h t ! " Ich s p r i n g e rauf. A l v a r o , d e r
l u s t i g e S p a n i e r , liegt über d e r W a f f e . " K o p f schuß!"
Ich w e r f e i h n l i n k s herüber, n e u e n
Gurt, u n d n u n haste w a s kannste!
Die Geschosse z w i e b e l n n u r so z w i s c h e n d e n R a t t e n .
N a , es w i r d ruhig, ich schaue mich verdutzt
um.
„Möglich?"
N o c h v e r e i n z e l t e Schüsse,
d a n n nichts mehr.
Aetzender
Rauch
umschleicht
unsere
Posten.
Rufe,
Schreie
der
Verwundeten.
Langsam u n d noch mit Vorsicht suchen w i r
unseren Posten nach. Dort e i n Sachse, da e i n
T i r o l e i , dort i m T u r m der Spanier u n d s o
a n d e r e . „Schau, H o r s t , w a s l i e g t d o r t ? " D r e i
tote C h i n e s e n , furchtbar! „ W o ist d e n n G u t t bier?"
„Hör, dort m u r m e l t e i n e r ! "
Richtig,
das ist doch G u t t b i e r ?
E i n starres Gesicht
schaut uns vogelartig an, seine L i p p e n s i n d
bleich, seine H a n d blutet, u n d e r sagt leise,
a b e r hörbar, u n d s e i n e A u g e n s i n d f e u c h t :
„Mutter!"
M i t nassen A u g e n schauen w i r
uns an. K e i n einziges M a l sprach er d a v o n .
U n d n u n schaut e r uns an w i e Gespenster,
s e i n e A u g e n s u c h e n etwas, u n d er findet es
nicht. Seine blutende H a n d u m k l a m m e r t e i n
k l e i n e s A n h ä n g s e l , u n d e r läßt s e i n e n K o p f
auf die Brust fallen.
N e b e n i h m drei tote
C h i n e s e n , über i h m r a u c h e n n o c h d i e B a r r i kaden, u n d still, so ruhig atmet seine Brust.
N o c h lange stehen w i r da, finden k e i n W o r t .
D a n n ruft u n s die Pflicht z u r A r b e i t .
E r w i n B u c h w a l d , M 53259
S. P. 8 0 5 0 6 II C i e .
P a v . B. P. M . 222
France.
Die erste A u f l a g e der S a m m e l m a p p e n
welche a u c h in Ganzleinen
geliefert
w e r d e n , ist vergriffen.
B e s t e l l u n g e n auf die II. Auflage der
«Sammelmappen
ffl
v
V I
m
\ l ^
£|rprcufkn
für J A H R G A N G
1949 wie 1 9 5 0
werden bis spätestens 15. Januar
auf
Postkarte
erbeten.
Der
Preis beträgt für die G a n z l e i n e n Mappe
mit
Silberaufdruck
ein-
schließlich Porto und V e r p a c k u n g
2.—
„WIR
DM.
O S T P R E U S S E N "
C . E . G u t z e i t , H a m b u r g 13, S e d a n s t r . 5
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
„Wir
Ostpreußen"
Es kann
und soll
hier
keine
lange
Abhandlung
über
den
ostpieußischen
Humor
geschrieben
werden.
Nur eines sei gesagt:
er hat nichts
gemein
mit den blöden
„Pillkaller
Ballgesprächen".
Und er hat ein durchaus
eigenes
Gepräge-,
darüber
wird
später
einmal
noch einiges
zu sagen
sein.
Meist
sind die lustigen
Geschichten
nicht von
der
Art,
daß sie zu lautem
Lachen
zwingen,
obwohl
es auch
solche
zur Genüge
gibt;
sie
sind
mehr Anlaß
zu vergnügtem
oder verständnisvollem
Schmunzeln,
und sie
charakterisieren
oit
den ostpreußischen
Menschen.
Statt
aller
Theorie
zum
Weihnachtslest
einige
Proben:
In der Zeit v o r d e m Ersten Weltkrieg, als
es n o c h königliche F o r s t e n g a b , d a ließen
h i e r u n d d a i n Ostpreußen die k l e i n e r e n
B a u e r n g e r n e m a n c h e i n Stück V i e h s i c h
6ein Futter i m W a l d suchen
w a s natürlich
verboten w a r . In einer Dorfschule i n einer
ärmlichen G e g e n d w i r d
den Kindern die
Weihnachtsgeschichte vorgelesen.
A n der
Stelle „ . . . u n d der E n g e l des H e r r n ers c h i e n i h n e n u n d s i e fürchteten s i c h s e h r " unterbricht s i c h d e r L e h r e r u n d fragt: „ W a r u m fürchteten s i c h d e n n d i e a r m e n H i r t e n ,
die dort ihre H e r d e n weideten?' D e r k l e i n e
M a x steht a u f u n d ruft: „Na, sie nieteten
im Keeniglichen!"
In F. wohnte v o r nicht langer Zeit e i n
F i s c h e r Schöttke, d e r e i n großer
Freund
des Branntweins w a r u n d mit seiner F r a u
d e s w e g e n so m a n c h e s
M a l Streit
hatte".
Eines Nachts wacht n u n die Frau auf u n d
s i e h t , daß i h r M a n n a n d a s E c k s c h a f f g e h t ,
die Schnapsflasche herausnimmt u n d einen
ge
i Ligen
Schluck
nimmt.
Darauf
die
F r a u : „ O a w e r S c h e t t k e , schämst d i n i c h , n u
söpst a l l önne N a c h t ! "
„ N u , M u t t e r , s i e d o c h stöll! M i e hofft ged r ö m t , öck h a d d s o a s e h r f e t t
Schwienflösch g e f r ä t e ! "
A u f d e m G u t e S. w a r n o c h e i n „Nachschrapsel" gekommen, das v o n seinen beinahe erwachsenen Geschwistern und seinen
E l t e r n m a ß l o s v e r z o g e n w u r d e , s o daß s i c h
„rritzchen" mit seinen vier Jahren z u einem
r i c h t i g e n k l e i n e n Lümmel e n t w i c k e l t hatte.
A n dem Geburtstag
des H a u s h e r r n
fand
n u n eine große
F e i e r statt,
zu der Verwandte und Nachbarn geladen waren. A u c h
Fritzchen
mußte d u r c h a u s
an
der Tafel
sitzen. Z w e i große v o r i h m stehende K o m pottschalen n a h m e n sein ganzes
Interesse
i n ' A n s p r u c h . E r aß a u c h k e i n e S u p p e , s o n d e r n sagte n u r z u seiner neben i h m sitzend e n M u t t e r : „Ich w i l l v o n d e m ! " F r i t z c h e n
w u r d e beruhigt, u n d als er trotzdem energischer wurde,
sagte
m a n i h m , daß d i e
Kompottschalen beim Putenbraten
herumgereicht w e r d e n würden. D a z o g Fritzchen
a n d e r e S e i t e n a u f : „Ei, i c h s a g ! " , f u h r e r
fort.
D i e M u t t e r streichelte i h n u n d bat,
doch noch ein kleines Weilchen zu warten,
der
Putenbräten
würde
gleich
kommen.
Fritzchen wiederholte
indessen seine Droh u n g : „Ei, i c h s a g ! " .
Die Mutter in ihrer
A n g s t , daß i r g e n d e i n e T e u f e l e i z u m V o r s c h e i n k o m m e n würde, g a b i h m eine Schale
Kompott.
F r i t z c h e n aß d i e s e
mit
großem
Appetit auf u n d verlangte ' dann
„mehr".
Seinem Wunsche konnte
aber nicht
entsprochen werden,
denn
Putenbraten und
Kompottschale wurden eben herumgereicht.
D a erhob sich dann Fritzchen voller W u t
u n d rief m i t lauter S t i m m e : „Und d e r K u r r
ist doch k r e p i e r t l "
D e r s e h r v o r n e h m e Gutsbesitzer» H . f u h r
mit seinem noch viel vornehmeren
städtischen G a s t aufs Feld, u n d dabei stiegen
sie auf e i n e m
Acker aus, w o gerade ein
Knecht mit einem Ochsengespann
pflügte.
Das erschreckte d e n Sattelochsen, u n d er
trat i n d i e
Furche.
Wütend
rief d a der
K n e c h t : „Ju K r e e t e n , j u v e r s c h i e ( s c h e u e n )
Sick o o k v o r j e d e m S c h i e t ! "
Ein paar
F a m i l i e n aus Stadt
und Land
sitzen bei einem Glase Bier zusammen u n d
hänseln s i c h e i n w e n i g . U n d e i n e r a u s d e r
Stadt meint: „ W i r w i s s e n doch Bescheid,
wie das bei
euch so auf d e m
Lande ist.
W e n n bei euch was Kleines geboren wird,
d a n n w i r f t m a n es d o c h erst a u f d e n D u n g h a u f e n u n d w a r t e t a b . K r i e g t es H a a r e , s o
wirds i n die Stub gebracht, bekommt
es
Borsten,
dann kommts in
den Schweinestall." A l l e s lacht. D i e Frau Gutsbesitzer B.
a b e r s i e h t i h r e n M a n n e i n bißchen p r ü f e n d
v o n der Seite a n :
„Mir scheint,
bei dir
haben sie nicht lange genug gewartet!"
Der Schmiedemeister B. kommt ziemlich
niedergeschlagen
i n s G a s t h a u s . „Na, M e i ster, t o w a t s e n d se so t r u r i g ? " , fragt i h n d i e
W i r t s f r a u . U n d dieser antwortet ganz geb r o c h e n : „Soll eck n i c h t r u r i g s i n d ! D e K o h
hett
verschmeete
(verkalbt)
und
mine
A u g u s t e hett Z w i l l i n g e g e k r e e g e ! "
F r i e d a v o m Lande k o m m t i n die Stadt als
Hausmädchen
z u einer Familie,
w o das
T i s c h g e b e t üblich i s t .
Es ist
mitten
im
K r i e g , u n d L e b e n s m i t t e l s i n d natürlich s e h r ,
s e h r k n a p p . F r i e d a w u n d e r t s i c h n u n über
das Beten, u n d d a meint die H a u s f r a u : „Na,
Frieda, betet i h r denn z u H a u s e nicht b e i
Tisch?" F r i e d a antwortet: „Nä, w i schlachte
selwst!"
Der uralte
Opapa
hat eine K u h z u m
Decken hingebracht.
A l s er
nach Hause
kommt, hat er n u r noch d e n Strick i n der
H a n d , d e r h i n t e r i h m n a c h s c h l e i f t . „Opapa,
w o hast die K u h ? " D a sieht s i c h O p a p a u m
u n d w u n d e r t s i c h : „Ach, d i e Krät (Kröte)
hefft sök a f g e s c h l u p p t , drömm g i n g se o k
so nett!"
A u f einem Pferdemarkt bekam ein M a n n
m i t e i n e r großen G l a t z e v o n e i n e m P f e r d
e i n e n so kräftigen Schlag,
daß e r
hinfiel
und dabei auch den H u t v o m Kopf verlor.
E i n anderer aber rief m i t allen Zeichen gespielten Entsetzens:
„Herrjeh,
vorz
alle
H o a r (Haare) v o m K o p p
geschloage!"
D e r S o h n d e s Z i e g e l f a h r e r s R. h a t t e a m
M o n t a g d i e S c h u l e geschwänzt. V o m L e h r e r
befragt,
w o er a m Tage
vorher gewesen
sei, entschuldigt er s i c h : „Min V o d e r m o t
Tegel foare
(Ziegel fahren),
u n he had
g i s t e r e k r a n k e t M u l , u n d o m u s d e k to
Hus bliewe prrr segge!"
2 0 . D e z e m b e r / Seite
K
K a r l c h e n w i r d i n der Schule i m Rechnen
geprüft.
„Die Hälfte v o n v i e r ? "
„Zwei".
„Die Hälfte v o n acht?" „ V i e r " . „Die Hälfte
v o n e l f ? " D a stößt K a r l c h e n s e i n e n N a c h b a r
F r i t z a n u n d flüstert: „ D u , F r i t z , n u hätt h e
m i . S e g g eck n u fiew, es e m to w e n i g , segg
e c k saß, e s e m t o v e e l ! "
E i n Ostpreuße trifft i n B e r l i n e i n e n a l t e n
K r i e g s k a m e r a d e n , der einen merkwürdigen
Köter a n der
L e i n e führt.
Nachdem
die
alten Kameraden
die ersten
Begrüßungsworte ausgetauscht haben,
fragt d e r O s t p r e u ß e d e n B e r l i n e r , w a s e r d a für e i n e
merkwürdige K r e u z u n g v o n H u n d mit s i c h
führe. „ D e t i s n e K r e u z u n g z w i s c h e n H a m m e l u n d Ostpreuße," gibt d e r B e r l i n e r g r i n send zur Antwort.
Worauf
unser Landsm a n n n u r meint: „Na, denn sind w i r j a
b e i d e mit dem Tierchen
verwandt!"
E i n N a c h b a r k l a g t d e m a n d e r n , daß s e i n e
Sau nur ein Ferkei zur W e l t gebracht habe.
W o r a u f d i e s e r d a n n m e i n t : „Es m a n g o o t ,
dat se n i c h g a n z u m s o n s t g e f a r k e l t heft!"
Ein Besitzersohn bekommt die Wirtschaft
u n d w i l l h e i r a t e n . E r findet a u c h b a l d e i n e
Braut im
nächsten D o r f ,
aber die Sache
fängt a n
zu hapern,
da der
zukünftige
Schwiegervater
einen
braunen
Wallach,
den der junge
Besitzersohn
noch
gerne
haben wollte, nicht gab.
Die Heirat k a m
schließlich n i c h t z u s t a n d e . E r h e i r a t e t e e i n e
andere u n d sie einen anderen, u n d viele
J a h r e sehen sie s i c h nicht. D a n n treffen sich
b e i d e b e i e i n e m Fest, u n d e r begrüßt s i e
mit d e n W o r t e n : „Na, k e n n s t m i c h a u c h
n o c h ? " U n d darauf sie: „Aber w a s w e r eck
dich nich k e n n e ! D u bist d o c h de, de o n s e r n
W a l l a c h heirate w u l l ! "
In einer
kleinen
ostpreußischen
Stadt
mußte o b e n a m K i r c h t u r m e i n e R e p a r a t u r
a u s g e f ü h r t w e r d e n . M e i s t e r S c h . führte d i e
Arbeiten aus, ohne besondere Vorsichtsmaßregeln z u treffen.
Die Zuschauer unten
standen
Todesangst
a u s , daß
er
jeden
A u g e n b l i c k herunterstürzen könnte, u n d s i e
a t m e t e n e r l e i c h t e r t auf, a l s er n a c h e i n i g e n
S t u n d e n w i e d e r auf festem
Boden
stand.
A u f die Frage, ob er sich denn gar nicht
gefürchtet h a b e , a n t w o r t e t e
er ganz
verw u n d e r t : „ A b e r w o f ü r s u l l t i c k d e n n Schöll
hebbe, eck sie j a i m U n f a l l ! "
Je mehr
Bezieher
kann
unser
Heimatblatt
es ausgestaltet
im
Interesse
uns,
neue
e ine
Abonnenten
reiche
Landsleute
unser
Heimatblatt.
sie
bei
bis zum
der
wenigstens
Post
hat,
werden.
kennen
Sorgen
23. Dezember
bestellen.
einen
neuen
umso
mehr
Es liegt
dahet
v o i
s
jeden
zu
werben.
Zahl-
noch
gar
wir
dafür,
„Wir
Es werbe
Bezieher.
nicht
da§
Ostpreußen
ein
9
jcdat
20. D e z e m b e r
„Wir
/ S e i t e 12
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
Ostpreußen"
^&ie fluttet
oon T5at#a
A l s w i r a m A b e n d eines Vorfrühlingstages
d e s J a h r e s 1945 i n d a s Fischerdörfchen B ^ l g a
auf d e r k l e i n e n H a l b i n s e l , die i n das Frische
Haff hineinragt, einzogen, hatte der K r i e g
noch k a u m seine M a l e i n das Dorf gezeichnet.
A b e r e s w a r angefüllt v o n S o l d a t e n
aller
W a f f e n g a t t u n g e n , u n d i n d e n Straßen d r ä n g t e n s i c h d i e F a h r z e u g e , daß es k a u m m ö g l i c h
war, sich einen W e g zu bahnen.
n e r e r N o t u n d Q u a l , u m i h r e n Schützlingen
im Dorf eine w a r m e Suppe zu bringen.
A m A b e n d s e t z t e , w i e w i r befürchtet h a t t e n , d i e Beschießung d e s D o r f e s e i n . S i e
dauerte die ganze Nacht u n d die folgenden
Tage,
daß d a s D o r f ,
das so friedlich u n d
freundlich d a g e l e g e n hatte, i n e i n e n e i n z i g e n
b r e n n e n d e n u n d r a u c h e n d e n Trümmerhaufen
verwandelt wurde.
Im K e l l e r eines
weißgetünchten H a u s e s
fanden w i r nach langem Suchen Quartier u n d
richteten u n s , s o gut es ging,
für d i e N a c h t
e i n . A m nächsten M o r g e n k a m d i e B e s i t z e rin des Hauses z u uns i n d e n Keller. Es w a r
eine schlichte Fischersfrau
in den mittleren
lafoxe.ru d i e . i h r e n M a n n , n a c h k u r z e r E h e a u f
h o h e r See v e r l o r e n hatte.
Sie setzte sich z u
uns, hatte a l l e r l e i F r a g e n a n u n s u n d erzählte
u n s v o n S i t t e n u n d Gebräuchen d e r F i s c h e r .
Die Mutter, so nannten w i r die Frau, ging
mit sicherem Schritt u n d ohne A n g s t u n d
Furcht
durch a l l dies G r a u e n
und all den
T o d u n d holte ihre Pflegebefohlenen,
soweit
sie noch nicht unter d e n Trümmern b e g r a b e n
waren, in ihr Haus, das merkwürdigerweise
bis d a h i n unbeschädigt g e b l i e b e n w a r .
„Mutter, g e h e n S i e fort", m a h n t e e i n K a m e r a d . „Es fährt a m A b e n d n o c h e i n e F ä h r e
für Z i v i l i s t e n ü b e r d a s H a f f . B e e i l e n S i e s i c h ,
es w i r d d i e l e t z t e s e i n . "
D i e M u t t e r schüttelte d e n K o p f .
„Vier Frauen u n d einen M a n n habe ich
noch z u betreuen. Ich k a n n u n d darf sie
nicht i m Stich lassen."
„Das ist j a W a h n s i n n , M u t t e r " ,
drängte
der K a m e r a d . „Aus diesem H e x e n k e s s e l bek o m m e n S i e n i e m a n d h e r a u s . K a n n s e i n , daß
auch w i r bleiben.
A b e r Sie, — S i e können
s i c h n o c h r e t t e n , S i e müssen e s ! "
D i e F r a u lächelte.
S i e m e i n e n es g e w i ß g u t m i t m i r .
Aber
— i c h k a n n n i c h t Ich h a b e es i h n e n v e r s p r o chen, z u b l e i b e n . " —
A l s ich w e n i g e S t u n d e n später a u s d e m
K e l l e r n a c h o b e n g i n g u n d w i e zufällig d u r c h
die h a l b geöffnete Tür i n das W o h n z i m m e r
blickte, s a h ich, w i e die M u t t e r v o r i h r e m
Bett k n i e t e u n d betete. D a g i n g ich s t i l l fort.
Ich h a b e d i e M u t t e r nicht w i e d e r g e s e h e n .
W i r waren bei hereinbrechender Dunkelheit
n a c h d e m Dörfchen K a h l h o l z m a r s c h i e r t u n d
wurden
gegen
Morgen
nach
Neuhäuser
übergesetzt.
Das alles
tat s i e
mit
einer
ruhigen
weichen
S t i m m e , m i t gleichmäßigen, b e h e r r s c h t e n B e w e g u n g e n u n d ohne jede innere Erregung,
aus g i n g e s i e d a s G e s c h e h e n
des Krieges
nichts an, u n d sie w i r k t e auf uns w i e eine
Mutter,
w i e eine gütige M u t t e r ,
die viel
Liebe z u verschenken hat.
„ W i e k o m m t es eigentlich,
daß S i e n o c h
h i e r s i n d ? " redete ich sie a n .
„Ja", entgegnete s i e .
„Die a n d e r e n s i n d
a l l e l ä n g s t f o r t . N u r i c h b l i e b zurück, u m d i e
K r a n k e n u n d A l t e n z u pflegen, d i e nicht flieh e n k o n n t e n , u n d u m s i e , w e n n möglich, i n
Sicherheit z u bringen."
„ O b d a s n o c h möglich s e i n w i r d ? — W e r
weiß, w a s morgen hier schon geschieht."
„Meinen Sie wirklich?" Die Frau s a h mit
großen s t a r r e n A u g e n i n s W e s e n l o s e ,
und
e i n e n A u g e n b l i c k s c h i e n es so, a l s w e n n e i n
Z i t t e r n s i e überlief. D a n n reckte s i e s i c h entschlossen.
„Ich muß b l e i b e n , i c h k a n n n i c h t
fort.
W a s soll sonst aus den K r a n k e n u n d
A l t e n w e r d e n ! " D a n n ging sie — hochaufgerichtet u n d w i e d e r
ohne jede Spur v o n i n -
V e r t r ä u m t e , stille Straßen
wie
diese
in
zu
Gerdauen
Weihnachten,
6
ff
(j
,
ff
t
J
gab es in allen
unsren
ostpreußischen
Städten.
Und
iallen
dort
wohl
schon
die Schneellocken
, , .
/
/
jetzt,
U n t e r w e g s a u f d e r Fähre fragte i c h m e i n e n F r e u n d , d e r w i e a b w e s e n d über d a s H a f f
zur N e h r u n g schaute, ob er w o h l wisse, w o
die M u t t e r geblieben se:.
Er wandte sich m i r langsam z u u n dsah.
mich mit erstaunten A u g e n an.
„ W e i ß t D u es d e n n n i c h t ? D i e M u t t e r i s t
tot!"
„Tot?"
„Ja!
D a s H a u s b e k a m doch einen V o l l treffer.
U n d als sie einen alten M a n n aus
d e m H a u s e t r a g e n w o l l t e , muß s i e i r g e n d w i e
getroffen w o r d e n s e i n . Ich s a h n u r e b e n n o c h ,
w i e s i e plötzlich a m K o p f b l u t e n d ,
zusamm e n b r a c h u n d s i c h nicht m e h r rührte."
M e i n Freund stand auf u n d blickte wieder
über d a s i m e r s t e n L i c h t d e s n e u e n T a g e s
s i c h rosa färbende W a s s e r .
„Ja", sagte er
„ D a s w a r e i n e M u t t e r —•
w i e die meine. Ich habe einmal gesehen, w i e
sie betete.
W e r so beten kann, w i e sie es
konnte,
der v e r m a g alles,
der geht
auch
furchtlos durch Nacht u n d G r a u e n . "
M. Furian.
S&ieSchachteä mit
^lattipan.
I n d e r F o l g e 21 u n s e r e s B l a t t e s
„Wir
Ostpreußen" erklärt i n d e r P r o b e a u s d e m
Buche G . W e r n e r s („Bitternüße E r i n n e r u n gen a n Königsberg") D r . Petrat den N a m e n
M a r z i p a n aus d e m N a m e n des M a r k u s als
das M a r k u s - B r o t ( M a r c i panis). D i e s e D e u tung ist verbreitet.
D o c h dürfte s i e i n d a s
Reich d e r L e g e n d e gehören. W i r v e r t r a u e n
da s c h o n
mehr
der Auslegung
durch d i e
K u l t u r g e s c h i c h t e . A u c h h i e r könnte M a r k u s
Erwähnung finden, d e r S c h u t z h e r r v o n V e nedig.
D e n n V e n e d i g w a r die erste a b e n d ländische S t a d t ,
i n d e r d e r süße T e i g a u s
Mandeln,
Zucker und Rosenwasser
vom
B o r d d e r Schiffe k a m , d i e i h n a u s d e m M o r genlande brachten.
Im besonderen w a r es
die Insel C y p e r n , v o n d e r V e n e d i g die b e l i e b t e Süßigkeit b e z o g
In V e n e d i g n a n n t e
man die k l e i n e Schachtel,
in der der Teig
v o n C y p e r n angeboten wurde, eine M a r z a pane.
V o n der Schachtel g i n g
der N a m e
d a n n a u f i h r e n I n h a l t über.
Auf den Handelswegen zu Land u n d w o h l
vor allem z u See gelangte M a r z i p a n i n die
Städte a n d e r n o r d d e u t s c h e n Küste,
von
H a m b u r g bis Königsberg. I m Laufe d e r Z e i t
w u r d e n d e r Lübecker u n d d e r K ö n i g s b e r g e r
M a r z i p a n a m b e k a n n t e s t e n . U n d es ist n i c h t
ein k l e i n e r , k l e i n l i c h e r L o k a l s t o l z , d e r feststellt,
daß d e r b e i u n s i n O s t p r e u ß e n z u
Haus
u n d b e i d e n Zuckerbäckern
hergestellte, der sogenannte Königsberger M a r z i p a n a l s d e r b e s t e g a l t . U n s e r , d a ß heißt d e r ,
aus d e m d a n n
die verschiedenen
Formen
m i t R a n d u n d m i t a l l e r l e i Füllung
unter
k u n d i g e n Händen entstanden, der, der b r a u n
überbacken w u r d e .
W e r v o r W e i h n a c h t e n d u r c h d i e Straßen
Königsberg ging, der s a h i n d e n Schaufenstern
der Konditoreien
die
ausgestellten
Päckchen m i t K ö n i g s b e r g e r M a r z i p a n , d i e ,
bestellt u n d als G e s c h e n k gesandt,
i n alle
Erdteile gingen, v o n Ottawa bis Melbourne,
v o n Schanghai b i s Kapstadt, der Empfänger
in
Europa, v o n Stockholm
bis
Palermo,
schon g a r nicht z u erwähnen.
Karl Herbert K ö m .
; s
F o l g e 22 / Jahrgang 1
„Wir
Ostpreußen"
20. D e z e m b e r / S e t t e 13
Eine Entscheidung i n Bonn
Die Pensionäre müssen weiter war'enl
Die Gleichstellung der heimatvertriebenen Ruhegehaltsempfänger auf Monate hinaus verschleppt
V o n
D i e v o r l ä u f i g e E n t s c h e i d u n g , d i e a m 2. D e z e r a b e * üfceT d e n A n t r a g d e s H e r m a t v e r t r i e b e n e e - A u s s e h u s s e s d e s B u n d e s t a g e s betreffend
d i e rnhegehaltsberechtigten
Heimatv e r t r i e b e n e n gefallen ist, w i r d , s o darf m a n
a n n e h m e n , für d i e E i n s t e l l u n g w e i t e r K r e i s e
der Heimatvertriebenen nicht ohne
Folgen
sein.
u n s e r e m
B o n n e r
Korrespondent!'
handeln
darf.
Alle
taktischen Mittel d e r
V e r s c h l e p p u n g — w i e Beschlußunfähigkeit,
Stellung v o n harmlos aussehenden Zusatzanträgen, j u r i s t i s c h e D e b a t t e n — g e l a n g t e n
zur Anwendung, u m die A n n a h m e des A n
trages z u v e r h i n d e r n .
t a k t i k
nicht a b z u l e u g n e n d e Erfolge erreicht h a t .
U m so wachsamer werden w i r Heimatv e r t r i e b e n e n s e i n müssen. W i r müssen d a -für s o r g e n , d a ß V e r a n t w o r t u n g e n e i n d e u t i g
festgestellt u n d klargelegt
weiden. V o r
muß
e r r e i c h t
w e r d e n ,
D i e B a y e r n - P a r t e i verließ sogar geschlos- a l l e m
H e i m a t v e r t r i e b e n e n
s e n d e n V e r h a n d l u n g s s a a l , u m d i e Beschluß- d a ß u n s e r e
g e n a u
w i s s e n ,
w a s g e unfähigkeit herbeizuführen. E i n s e h r großer s e l b s t
Teil der Abgeordneten
befand sich wäh- s c h e h e n i s t .
*
r e n d d e r V e r h a n d l u n g e n über d e n g e n a n n -
Rufen w i r uns noch einmal kurz die V o r gescbkhte
dieser A b s t i m m u n g i n Erinnerung^ D i e F o r d e r u n g nach einer
gleichen
Behan«ttung d e r e i n h e i m i s c h e n u n d h e i m a t - t e n A n t r a g i m S p e i s e s a a l o d e r i n d e n a n - D i e V e r s c h l e p p u n g d e r R u h e g e h a l t s f r a g e
vertriebenen Beamten usw. i m Hinblick auf heimelnden
Aufenthaltsräumen
d e s B u n - a m 2. D e z e m b e r i s t , a b g e s e h e n v o n i h r e n
d i e Ruhegehälter i s t m i t Recht schon s e i t deshauses.
materiellen Folgen, v o n einer beachtlichen
langer Zeit erhoben worden.
Gleich nach
grundsätzlichen B e d e u t u n g . U n d z w a r d e s Schließlieh w u r d e v o m Z e n t r u m aus e i n
dem
Znsammentritt
des Bundestages ist
halb, w e i l z u m ersten m a l i m Bundestag i n
Z u s a t z a n t r a g gestellt, d e r i n s e i n e m W o r t diese Angelegenheit aufgerollt u n d i n d e n
e i n e r d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n grundsätzlich
laut eine schnelle Regelung d e r Frage u n ent sprechen den
Ausschüssen
des Bundesu n d praktisch betreffenden Frage eine deutmöglich m a c h t e . E r l a u t e t e :
„Gegebenentage» eiaer grundlegenden Beratung unterlich bemerkbare
ablehnende Haltung befalls unverzüglich
e i n d e n vorstehenden
zogen worden.
achtlicher K r e i s e v o n A b g e o r d n e t e n
festForderungen entsprechendes Gesetz vorzug e s t e l l t w e r d e n mußte.
Der
Heimatvertriebenen-Ausschuß
des
sehen." Dieser A n t r a g u n d der A n t r a g des
Bundestages n a h m d a n n so g u t w i e einDer
Grundsatz der Gleichberechtigung,
A u s s c h u s s e s w u r d e n d a n n fast e i n s t i m m i g
stimmig folgende Fassung eines
Antrages
angenommen.
E s w a r dies k e i n W u n d e r , diese G r u n d f o r d e r u n g v o n u n s Heimatveran d e n B u n d e s t a g a n : „Die B u n d e s r e g i e r u n g
i s t gröblich
verletzt
worden.
denn durch d i e A n n a h m e dieses
Zusatz- triebenen,
w i r d ersucht, entsprechend d e m A n t r a g d e r
antrages i s t d e r R e g i e r u n g d i e Möglichkeit J a h r e l a n g h a b e n d i e betroffenen K r e i s e um
Zentrumsfraktion und dem CDU/CSU-Antrag
Gleichberechtigung
gekämpft
— die
geboten worden, mit Billigung des Bundes- die
die
Gleichstellung d e r ruhegehaltsberechtages e i n e n G e s e t z a n t r a g über d i e F r a g e G l e i c h s t e l l u n g d e r h e i m a t v e r t r i e b e n e n B e tigten heimatvertriebenen Beamten,
Angea u s z u a r b e i t e n . N a c h Erklärungen d e s sicht- a m t e n m i t d e n e i n h e i m i s c h e n B e r u f s g e n o s s t e l l t e n u n d Lohnempfänger m i t d e n e i n lich erleichterten Bundesfinanzministers i s t sen. U n d n u n hat d e r Bundestaq w i e d e r u m
heänäscnftn
Versorgungsberechtigten
durch
v o r Ende März m i t d e r V o r s t e l l u n g eines k e i n e k l a r e Entscheidung getroffen, sondern
e i n e R e c h t s v e r o r d n u n g g e m ä ß A r t i k e l 119
durch A n w e n d u n g
geschickter
solchen Gesetzantrages
nicht z u r e c h n e n . ist d i e s e r
des Grundgesetzes m i t sofortiger W i r k u n g
W a n n
d i e s e r
G e s e t z a n t r a g a n - parlamentarischer Kniffe ausgewichen.
herbeizuführen u n d d i e A u s z a h l u n g d e r g e In dieser Tatsache liegt d i e politische B e g e n o m m e n
w i r d , d a s k a n n
k e i n
s e t z l i c h e n W a r t e g e l d e r a n d i e n i c h t beschäfder Stellungnahme des BundesM e n s c h
v o r a u s s a g e n ,
denn die deutung
tigten u n d noch nicht ruhegehaltsberechtigVerabschiedung
eines
Gesetzes
i n e i n e r t a g e s v o m 2. D e z e m b e r , u n d v o n d i e s e m
ten Leimatvertriebenen
Beamten anzuordg e s e t z g e b e r i s c h e n Körperschaft i s t a n A u s - p o l i t i s c h e n G e s i c h t s p u n k t a u s g e s e h e n g e nen. D i e Mehrkosten sind v o m Bund z u
ihre
schußsitzungen v e r s c h i e d e n s t e r A r t , a n d i e w i n n t d a h e r d i e g a n z e A n g e l e g e n h e i t
übernehmen."
Annahme
i n drei Lesungen u n d andere besondere Bedeutung. D e r Kampf i n dieser
V o r d e r B e r a t u n g a m 2. D e z e m b e r w a r D i n g e m e h r g e b u n d e n , d i e v i e l Z e i t b r a u - F r a g e w i r d a l s o n i c h t s o s e h r u m d i e m a teriellen Forderungen d e r Heimatvertriebeb e k a n n t e n g e w o r d e n , daß v o n S e i t e n d e s d i e n .
n e n f r a g e geführt w e r d e n müssen — e s i s t
Bundesfinanzministers ernstliche E i n w e n d u n M a n soll z w a r i n politischen F r a g e n nicht
e i n e S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t , daß m a n d i e s e n
gen gegen diesen A n t r a g erhoben
worden
prophezeien, a b e r w i r g l a u b e n nicht fehl zu
gerecht w i r d —, sondern u m eine d e r wichw ä r e » . U n d z w a r nicht etwa deshalb, w e i l
gehen,
wenn
w i r der Ansicht Ausdruck
tigsten Grundforderungen v o n u n s Vertrievom
Bundesfinanzminister die unabweisgeben, d a ß v o r d e mn ä c h s t e n
S o m b e n e n überhaupt
b a r e Begründung d e s A n t r a g e s
bezweiifelt
mer
m i t e i n e r e n d g ü l t i g e n
V e r •.. . i r d e n w ä r e , s o n d e r n e i n f a c h a u s d e m
a b s c h i e d u n g
des Gesetzes
über d i e
Doch noch vor Weihnachten?
U m s t a n d heraus, daß d i e B u n d e s k a s s e nicht
Ruhegehälter
d e r heimatvertriebenen Beim Stande sei, die notwendigen Mittel z u r
V o n
u n s e r e m
amten usw. n i c h t
g e r e c h n e t
w e r B o n n e r
K o r r e s p o n d e n t e n .
Durchführung d i e s e r V e r o r d n u n g a u f z u b r i n den
kann.
g e n . D i e s e s w i e d e r u m erklärt sich a u s d e r
D i e Erklärungen, d i e v o n b e r u f e n e r S e i t e
Das bezeichnende b e i dieser ganzen A n T a t s a c h e , daß u n s e r e j u n g e B u n d e s r e p u b l i k
über d i e A u s z a h l u n g d e r H a u s r a t s h i l f e g e gelegenheit ist auch i n d e m Umstand z u
i m A u g e n b l i c k jedenfalls finanziell völlig
rade i n d e n letzten Tagen ergangen
sind,
sehen, daß d i e große Presse a u s U n k e n n t v o n d e r G n a d e d e r Länder abhängt. D a n u n
l a s s e n erhoffen, daß d i e v o r g e s e h e n e A u s nis o d e r a u s bösem W i l l e n i n i h r e r Berichtaber diewesentlichsten d i e Heimatvertriebez a h l u n g v o n 120 M i l l i o n e n D M n o c h v o r
erstattung e i n v ö l l i g f a l s c h e s
B i l d
ne»
angehenden Fragen
auf Bundesbasis
Weihnachten
i n vollem
Umfange
durchdieser Ereignisse gezeichnet u n d d i e Dinge
g e l ö s t w e r d e n müssen, w i e e t w a d i e F r a g e
geführt w e r d e n können.
so d a r g e s t e l l t h a t , a l s s e i d i e R u h e g e h a l t s der Ruhegehälter u n d d e s L a s t e n a u s g l e i c h s ,
frage i n p o s i t i v e m S i n n entschieden. Selbst
so muß s i c h d i e s e r a u f d i e D a u e r u n t r a g U m die Zuzugsgenehmigung
e i n B l a t t , d a s für s i c h i n A n s p r u c h n i m m t ,
bare Zustand d e r Bundesfinanzen besonders
V o n
u n s e r e m
die Interessen der Heimatvertriebenen z u
B o n n e r
K o r r e s p o n d e n t e r » .
abtragitidi i m H i n b l i c k a u f u n s Heimatvertreten,
die
Vertriebenenbeilage
des
V(•rfriehene a u s w i r k e n .
Jeder, d e r heute m i t dem praktischenL e „Europa-Kurier",
hat i m oben
erwähnten
I n f o l g e d i e s e r S t e l l u n g n a h m e d e s B u n d e s - S i n n e b e r i c h t e t . S o s e h e n w i r , daß d e r v o n b e n i n V e r b i n d u n g steht, w e i ß , daß e i n
H i n d e r n i s für v i e l e
Arbeitfinanzministers u n d a u s manchem anderen bestimmten politischen Kreisen unternom- wesentliches
i n d e m Fehlen
einer
ZuzugsG r u n d e w a r insbesondere i n den Reihen d e r mene Versuch, d i e berechtigten Forderun- suchende
genehmigung
für d e n O r t d e r A r b e i t z u
die
Regierung
bildenden
Fraktionen das gen
der Heimatvertriebenen
auf Gleichdeutliche
Bestreben
bemerkbar,
d i e A n - b e r e c h t i g u n g i n e i n e r w i c h t i g e n F r a g e z u s e h e n ist. D i e Z u z u g s g e n e h m i g u n g , d i e eine
n a h m e d e r genannten V e r o r d n u n g z u ver- sabotieren u n d zu verschleppen, nicht n u r typische Folge d e r Kriegszeit darstellt u n d
genug
v o m bürokratischen
Apparat
schleppen.
D a a b e r v o n d e n g e n a n n t e n z u m Z i e l geführt, s o n d e r n daß darüber h i n - oft
u n d s t a r r durchgeführt w i r d ,
K r e i s e n sehr w o h l verstanden w i r d , welche aus d i e angewandte V e r s c h l e i e r u n g s - lebensfremd
w i r d v o n w e i t e n K r e i s e n i m m e r stärker a l s
F o l g e n eine offene A b l e h n u n g berechtigter
Stein d e s Anstoßes empfunden.
Forderungen v o n uns Heimatvertriebenen
nach sich ziehen w i r d , so w u r d e versucht,
W e g e z u gehen, d i e eine klare Fragestell u n g über d i e V e r a n t w o r t u n g e n unmöglich
m a c h t e n ,oder z u m m i n d e s t e n verschleierte.
D i e g a n z e S i t z u n g a m 2. D e z e m b e r w a r
e i n S c h u l b e i s p i e l dafür, w i e e i n e
verantwortungsbewußte
Volksvertretung
nicht
„ Ostdeutschland
als Begriff und L e i s t u n g "
D e n Schluß d e r R e d e , d i e D r . S c h r e i ber a m 26. N o v e m b e r i n d e r U n i v e r sität H a m b u r g h i e l t , b r i n g e n w i r i n d e r
nächsten N u m m e r .
Kürzlieh h a t i n d i e s e m Z u s a m m e n h a n g
M i n i s t e r D r . L u k a s c h e k d i e Erklärung a b g e g e b e n , d a s M i n i s t e r i u m w ü r d e für d i e A u f hebung
der Zuzugsgenehmigung
eintreten»
W i e w i r hören, i s t i m A u g e n b l i c k e i n Z e i t p u n k t für d i e Durchführung e n t s p r e c h e n d e r
Maßnahmen noch* nicht festgelegt w o r d e n .
,
\ ,
'*£
%
"
„.,,;.
%:
20. D e z e m b e r / Seite 14
A u f
„Wir
e i n e r
Sowchose
Ostpreußen"
Folge 22 / Jahrgang f
im Kieis Insteibuig .
E i n A r z t berichtet v o n der Leidenszeit in den Jahren
V o n D r. X
D i e E r i n n e r u n g läßt n i c h t l o c k e r u n d G r a u e n p a c k t m i c h ! Ich s e h e k l e i n e h o h l w a n g i g e
K i n d e r m i t d i c k e n Bäuchen u n d s p i n d e l d ü r r e n G l i e d e r n , sehe
maskenhaft
verzerrte,
ausgedörrte u n d aufgedunsene Gesichter, i n
L u m p e n gehüllte G e s t a l t e n u n d u n v o r s t e l l b a r e r V e r k o m m e n h e i t , r i e c h e d e n süßlichen
G e r u c h f a u l e n d e r Rüben u n d d e n a a s h a f t e n
menschlicher Abfälle u n d sehe dieses W a h n -
Gestalten, die hier auf e i n Paradies gehofft
h a t t e n , v o r l e e r e n Häusern u n d D i e s t e l f e l d e r n s t a n d e n . S i e w a r e n 1947 a n g e k o m m e n
mit einem Sack getrockneter Aepfel,
roter
Rüben o d e r g a r K a r t o i f e l n , m i t s c h w a r z e n
Z i e g e n u n d g e l b e n Kühen m i t l a n g e n Hörnern u n d zottigen
Pferdchen, u n d sitzen
nun, Sonneblumenkerne kauend, vor den
schlecht z u s a m m e n g e f l i c k t e n
Häusern u n d
s e h n e n sich nach i h r e r H e i m a t — w e i t h i n ter M o s k a u —, a u s der sie g e k o m m e n sind.
M i t i h n e n ist A s i e n e i n e n Schritt
weiter
nach W e s t e n
gerückt u n d m i t A s i e n d i e
Gleichgültigkeit d e m L e b e n u n d d e r L e b e n s freude
gegenüber.
S c h m u c k e Häuser u n d
s a u b e r e Blumengärten s i n d
verschwunden.
W i e alles, w a s liebevollster Pflege menschlicher Hände bedarf.
I n d e n J a h r e n 45/47 w u r d e d a s L a n d u n u n t e r b r o c h e n w e i t e r zerstört u n d a u s g e b e u tet. E s g a b j a w e d e r B a u m a t e r i a l i e n n o c h
die notwendigsten
Geräte, u n d so w u r d e
der Bestand aufgebraucht.
Einzelhöfe, v e r l a s s e n e Dörfer, a n d e n e n d e r K r i e g s p u r los vorübergezogen w a r , w u r d e n i n diesen
J a h r e n mehr u n d mehr u n b e w o h n b a r gemacht. W a s z u B e g i n n nicht m u t w i l l i g zer-
1945 bis 1947
stört w u r d e — u n d w i r m ü s s e n d a s z u m
Kriegsgeschehen rechnen —, das wurde n u n
s o r e s t l o s a u s g e p l ü n d e r t , daß e s e i n e r Z e r *
Störung g l e i c h k a m . H a u s - , O f e n - u n d H e r d türen u n d H e r d p l a t t e n , d a n n a u c h F e n s t e r «
rahmen wurden i n den unbewohnten Häusern herausgebrochen u n d irgendwoanderswieder
eingesetzt
—
natürlich n i c h t p a s s e n d — , s o daß a l l m ä h l i c h i m m e r a u s m e h reren gut erhaltenen, aber entfernt
oder
w e g e n des Feldbaues gerade e i n m a l u n günstig g e l e g e n e n W o h n u n g e n e i n e b e s s e r
gelegene
primitive
Wohnung
zusammengeflickt w u r d e . V o n e i n e m A u f b a u k o n n t e
d a m a l s überhaupt k e i n e R e d e s e i n . E s i s t
m ö g l i c h , daß s i c h d a s j e t z t g e ä n d e r t h a t .
Z e i c h e n für e i n e N o r m a l i s i e r u n g d e s L e bens
waren
seit
M i t t e 1947 v o r h a n d e n .
Aber drei Faktoren werden k a u m i n dieses
L a n d e i n z i e h e n , s o l a n g e es i n f r e m d e r H a n d
ist:
D i e Liebe z u m Land, die Pflege des
L a n d e s u n d d e r Fleiß d e s e i n z e l n e n M e n schen. B e i k e i n e m d e r n e u e n Besitzer f a n d
ich s i e , — n i c h t b e i d e n Bösen u n d n i c h t
b e i d e n G u t e n , u n d b e i d e g a b es u n t e r
ihnen, w i e unter allen Menschen auf unserer Erde.
Es gab auch keine Weihnachten
Vater . . .
Sinnsbild durchwimmelt v o n widerlichstem
Ungeziefer,
v o n Läusen, Flöhen,
Wanzen,
v o n R a t t e n u n d Mäusen, höre d e n Schrei
nach Brot u n d die hoffnungslose Frage nach
Hilfe.
D a s ist d a s e i n e B i l d , d a s i c h v o n O s t preußen, i n d e m i c h , d u r c h K r i e g s g e f a n g e n schaft v e r s c h l a g e n , z w e i e i n h a l b J a h r e g e lebt habe, mit m i r trage. U n d noch e i n a n deres B i l d begleitet mich: N i e . s a h ich einen
w e i t e r e n H i m m e l m i t schöneren W o l k e n b i l d u n g e n , Sonnenuntergängen u n d Mondnächten, n i e b u n t e r blühende W i e s e n a l s i m
P r e g e l t a l , u n d n i e hörte i c h d e n S p r o s s e r
schöner s i n g e n .
W i e k a m e s , daß b a l d n a c h d e r K a p i t u l a tion u n d seitdem in immer
drängenderer
F o r m d i e i n Ostpreußen
zurückgebliebene
deutsche Bevölkerung das H e i m a t l a n d z u
verlassen begehrte?
W e r k e n n t nicht die
H e i m a t l i e b e d e r Ostpreußen! W i e w a r es
m ö g l i c h , daß j e t z t d i e F r a u e n i n O s t p r e u ß e n
i h r e n Männern i n s „Reich" s c h r i e b e n : K e h r t
n i c h t zurück! D a ß s i e s e l b s t a u f d e n K n i e e n
h i n a u s g e k r o c h e n wären, hatte m a n es i h n e n
ermöglicht?
Daß d a s H e r a u s k o m m e n
ihr
tägliches G e b e t w a r — s o w e i t s i e d a s B e t e n
n i c h t v e r l e r n t h a t t e n — n o c h i m J a h r e 1947?
W a s e i n verlorener K r i e g bedeutet, das
haben die Menschen dort gelernt.
So war
e s m ö g l i c h , daß d i e s e s L a n d — e i n s t b e k a m t als die K o r n k a m m e r Deutschlands —
nicht m ? h r i n d e r L a g e w a r , seine e i g e n e
dünne BevöIkTunqsschicht z u ernähren u n d
daß f r e m d e M e n s c h e n , r u s ^ ' s c h - N e u s i o d ' e r ,
lein aus dem Osten kommende
verarmte
H i e r s o l l n u n d i e Z e i t 1945/47 k u r z g e schildert
werden.
Die Gerechtigkeit
ford e r t , z u e r w ä h n e n , daß e s e i n e U e b e r g a n g s zeit w a r . Sie hat aber der einheimischen
Bevölkerung schwerste L e i d e n gebracht u n d
T a u s e n d e n d a s L e b e n g e k o s t e t . D i e s e überaus traurige Lage w u r d e
v o n russischer
Seite
begünstigt
durch die
Böswilligkeit
u n d Gleichgültigkeit einzelner, d u r c h m a n gelndes
Organisationstalent,
Unkenntnis
des L a n d e s , des B o d e n s u n d d e r M e n s c h e n ,
durch die K o r r u p t i o n "des Systems u n d durch
die L a g e Sowjetrußlands selbst, d a s sich
v o n d e n K r i e g s f o l g e n noch nicht erholt u n d
auf
friedensmäßigen
Betrieb
umgestellt
hatte.
W i e ich das Leben auf einer Sowchose im
K r e i s e I n s t e r b u r g , i n d e r i c h zunächst a l s
A r z t u n d s p ä t e r a l s F e l d s c h e r — w a s für d i e
Tätigkeit gleich blieb — eingesetzt w a r , sah,
deckt sich i m wesentlichen m i t d e m , w a s ich
d u r c h Erzählen a u s a n d e r e n
Landgebieten
weiß. S o w c h o s e n s i n d — im G e g e n s a t z z u
den Kolchosen — v o m Staat
eingerichtete
Güter
mit
Direktoren,
Unterdirektoren,
Buchhaltern,
Schreibstuben,
Brgadieren
usw., also O r g a n e n , die z u r Arbeitseinteilung, Planung, Aufsicht, Belohnung u n d Bestrafung der Arbeiter notwendig sind, w e n n
die Maschine der Planwirtsdiaft laufen soll.
D i e i n d e n S o w c h o s e n beschäftig'en A r b e i t e r
w a r e n damals meistens Deutsche.
Männer
gab es w e n i g ;
sie w a r e n i n Kriegsgefangenenlagern u n d die wenigen arbeiteten als
Spezialisten,
als
Chauffeure,
Schmiede,
Pferdepfleger.
So ruhte die Hauptlast der
schweren Landarbeit auf den Schultern der
Frauen. Sie waren aus allen Gegenden zusammengetrieben.
Teilweise
waren
es
Großstadtmenschen, d i e d i e s e s c h w e r e A r beit nicht g e w o h n t
waren.
Sie waren im
Land geblieben, weil sie auf der Fludit v o m
F e i n d überholt w o r d e n w a r e n o d e r w e i l sie
— d a s t r a f b e s o n d e r s für d e n ä r m e r e n T e i l
der Bevölkerung z u — ihrer M e i n u n g n a d i
vom
K o m m u n i s m u s nichts z u
befürchten
h a t ' e n . O d e r sie w a r e n bereits i m „Reich"
g e w e s e n , u n d d a sich dort d i e V w M V n ' t S f
Stabilisierte*), w a r e n s i e . i n d ? m G l a n ' * n ,
das sei a u c h in Ostpreußen sicher d e r F a l l ,
wieder
i n die ersehnte Heimat
zurückgekehrt, z u m Teil auch auf der Suche nach
verschollenen
Angehörigen.
Bereut
haben
sie es a l l e b i t t e r , d i e f r e i w i l l i g G e b l i e b e n e n
u n d d i e Zurückgekehrten, u n d v i e l e h a b e n
es m i t i h r e m L e b e n b e z a h l t .
M i t e i n e r für u n s e r E m p f i n d e n
unverständlichen Rücksichtslosigkeit w u r d e n d i e s e
F r a u e n jetzt i n d e n Arbeitsprozeß
eingeschaltet u n d b i s z u m U m f a l l e n ausgenutzt.
Solange die Sonne a m H i m m e l stand, gleich-
. . . u n d Tochter
V o n tiefstem
Leid
und von
Hunger
gezeichnet
war das Antlitz
des
ostpreußischen
Menschen
in unserer
Heimat
in den
Jahren
1945 bis 1948. Der Vater,
ein Kaufmann
aus
Orteisburg,
starb
als Nachtwächter
auf
einer
Sowchose;
seine
Tochter,
die dort
schwerste
A'bci'en
zu leisten
hatte,
starb
ebenlalls.
D i e Ar.'nahn^n
sind dort lür
Ausweiszwecke
gemacht
worden.
F o l g e 22 / J a h r g a n g
I
„Wir
Ostpreußen"
20. Dezember / Seite I S
gültig, o b es A l l l a g w a r o d e r S o n n t a g , s t a n den die Frauen bei n u r kurzer Mittagspause auf dem Felde.
Weihnachtsfeiertage
E i n e U m f r a g e ü b e r das HeimatgeSUlil der V e r t r i e b e n e n
g a b e s natürlich a u c h n i c h t . H ä u f i g , j a f a s t
regelmäßig, w u r d e n auch K i n d e r z u r A r b e i t
D i e v o n d e r K i r c h l i c h e n Hilfsstelle, Mün- jetzigen
Zustände
in der Heimat",
„der
herangezogen.
W e d e r g a b es K l e i d e r noch chen, h e r a u s g e g e b e n e
Z e i t s c h r i f t • für
die Glaube an eine Gerechtigkeit",
„die HoffS c h u h w e r k o d e r g a r S e i f e i n a u s r e i c h e n d e m H e i m a t v e r t r i e b e n e n „Christ u n t e r w e g s " v e r nung auf eine politische Hilfe",
„der G e Maße,
i n den ersten
Jahren
ü b e r h a u p t öffentlicht d a s E r g e b n i s e i n e r E r h e b u n g v o n d a n k e , daß d i e H e i m a t n o c h d a i s t , w e n n s i e
nicht.
Z u r K l e i d e r - u n d K ö r p e r r e i n i g u n g D r . H e r b e r t T ö l g über d a s Heimatgefühl d e r a u c h u n t e r f r e m d e r H e r r s c h a f t 6 t e h t " ,
.der
w ä r e überhaupt k e i n e Z e i t
g e w e s e n , d a V e r t r i e b e n e n . A u f d i e F r a g e : „ W o r a n d e n k e n U m s t a n d , daß w i r n i c h t a u f d i e s c h a n d l i c h s t e
d i e s e n i c h t e i n m a l z u m S a m m e l n d e s für S i e , w e n n S i e d a s W o r t „ H e i m a t " h ö r e n ? " W e i s e g e f o l t e r t u n d e r m o r d e t w u r d e n , w i e
das Kochen notwendigen Holzes u n d z u m antworteten
51,2 v . H .
daß b e i m K l a n g e d i e s e s a n d e r e n g e s c h a h " , „ d a s g e i s t i g - s e e l i Z e r k l e i n e r n desselben v o r h a n d e n war. U n d dieses W o r t e s die heimatliche
L a n d s c h a f t sche E r b e " , „daß i c h m i r e i n e z w e i t e H e i m a t
n u r d i e d r i n g e n d s t e Z e i t d u r f t e v o n d e m o d e r d i e G a n z h e i t des L e b e n s i n d e r H e i m a t schaffen k a n n " , „daß d i e W e l t a u c h a n d e r s notwendigen
Schlafe
abgezogen
werden. v o r i h r e m geistigen A u g e erstehe.
W e i t e r e w o schön i s t . "
M ü r b e w u r d e n d i e M e n s c h e n a b e r d u r c h 20,7 v . H . d a c h t e n a n K i n d h e i t , J u g e n d ,
A u f d i e d r i t t e F r a g e „ G l a u b e n S i e a n Rückd e n ständigen K a m p f g e g e n d i e S e u c h e n E l t e r n h a u s ,
an Kirche,
S c h u l e u n d a n d i e k e h r i n d i e H e i m a t " ? a n t w o r t e t e n 81 v . H .
u n d u m d i e N a h r u n g . N e b e n T y p h u s u n d G r ä b e r d e r l i e b e n T o t e n N u r 19 v . H . d a c h t e n
mit
unbedingtem
oder
bedingtem
„Ja!",
F l e c k f i e b e r , d i e i m S o m m e r 1947, i m W i n - a n i h r f r ü h e r e s W o h l e r g e h e n .
D i e r e s t l i c h e n 13,2 v . H . m i t „ N e i n " , 5,8 v . H
äußerten
t e r 1945/46 u n d i m S o m m e r 1947 i n g e r i n - 9 v . H . v e r t e i l e n s i c h
auf
verschiedene keine M e i n u n g .
g e r e m Ausmaße W i r k u n g h a t t e n , w a r e n es G r u p p e n ,
v o n denen
die
umfangreichste
M a f a r i a u n d s c h w e r e — g r ö ß t e n t e i l s d u r c h d i e j e n i g e n b i l d e n , d i e v e r s i c h e r t e n , daß b e i m
Krätze
hervorgerufene
u n d durch
m a n - K l a n g e des W o r t e s „Heimat" alle Schrecken
g e l n d e Ernährung begünstigte — H a u t k r a n k - d e r l e t z t e n T a g e während d e r M a s s e n a u s P o l e n aus der M a n d s c h u r e i i n O s t p r e u B e n
heiten, d i e das L e b e n z u r Q u a l w e r d e n lie- treibungen lebendig würden. A n d e r e sagten
Im
polnisch
verwalteten
Teil
Ostpreußens
s i e dächten
„an d a s größte U n r e c h t w u r d e n i m L a u f e d e s J a h r e s I M S v o r a l l e m
ßen.
I m W i n t e r 1946/47 s e t z t e d a n n d e r a u s ,
wie
aller Zeiten"
u n d einige empfinden
beim P o l e n aus der M a n d s c h u r e i angesiedelt,
n a c k t e K a m p f u m d a s tägliche B r o t e i n .
„ w i e glücklich d i e j e n i g e n a u s n e u e n , i n S t o c k h o l m e i n l a u f e n d e n B e r i c h Sanitäre A n l a g e n f e h l t e n p r a k t i s c h v o l l - W o r t e „ H e i m a t " ,
ten hervorgeht.
Die i n Charbin in der M a n d k o m m e n . Das deutsche K r a n k e n h a u s unter sind, die noch eine H e i m a t besitzen". N u r schurei e r s c h e i n e n d e p o l n i s c h s p r a c h i g e k o m m u Zeitung
„Ojczyzna"
(„Vaterland")
e i n e e i n z i g e A n t w o r t b e s a g t e , daß d e r K l a n g n i s t i s c h e
russischer Leitung n a h m m i r Dystrophiew u r d e i n den Dienst dieser U m s i e d l u n g s a k t i o n
des
Wortes
„Heimat" G e d a n k e n a n die gestellt. D a s B l a t t veröffentlicht l a u f e n d A u f P a t i e n t e n überhaupt nicht m e h r a b . M e d i S c h u l d d e r e r auslöse, d i e d i e A u s t r e i b u n g e n f o r d e r u n g e n , s i c h z u d i e s e r U m s i e d l u n g z u m e l kamente
w a r e n zunächst ü b e r h a u p t n i c h t ,
vornahmen. E i n weiterer
Heimatvertriebe- d e n u n d gab nähere E i n z e l h e i t e n über d i e
später a l l e r d i n g s i n b e s s e r e m M a ß e v o r h a n Transporte.
Insbesondere
wurden
die
Polen
n e r t e i l t e m i t , daß e r b e i m G e d e n k e n d e r a u s d e r s o g e n a n n t e n „ G r ü n e n U k r a i n e " n a c h
d e n . V o r a l l e m w a r e n Erschöpfungszustände
Heimat
vor allem
das
gemeinschaftliche Ostpreußen verbracht. Diese „Grüne U k r a i n e "
und
Unterernährung
medikamentös
nkat
friedliche W i r k e n u n d A r b e i t e n aller Lands- ist e i n s i b i r i s c h e r L a n d s t r i c h a m A m u r i m
fernöstlichen S i b i r i e n , w o während d e r Z a r e n beeinflußbar.
Fieberfreie
Rekonvaleszenten
leute i m H e i m a t l a n d e i m Sinne habe.
zeit
Polen
als K o s a k e n
angesiedelt
wurden.
wurden zur Arbeit gezwungen oder entlasDeren Nachfahren wurden n u n nach Ostpreusen. N a c h der Entlassung gab es keine LeA u f die zweite Frage:
„ W a s tröstet S i e ß e n v e r b r a c h t . A u c h i n d e r „ W o j e w o d s c h a f t "
A l l e n s t e i n w u r d e n w i e d e r u m e t w a 10 000 P o l e n
b e n s m i t t e l , u n d s o s c h l e p p t e n s i c h n o c h v ö l - über d e n V e r l u s t d e r H e i m a t
hinweg?" neu auf den nach der Massenaustreibung der
l i g Erschöpfte w i e d e r z u r A r b e i t .
w u r d e — i n d e r Reihenfolge der Häufigkeit D e u t s c h e n l e e r s t e h e n d e n G e h ö f t e n
angesiedelt.
stammen
vorwiegend
aus den
a) D i e R e l i g i o n D i e s e P o l e n
D i e Ernährung w a r , w i e i n v i e l e n T e i l e n — f o l g e n d e s g e a n t w o r t e t :
Wojewodschaften
Kielce, Lublin, Warschau u n d
„ N i c h t s " (!) (17,3 v . H . ) .
„Die L o d z . E s w i r d d a m i t d a s B i l d bestätigt, d a ß
Europas, nach d e m K r i e g e
schledvt.
D i e (22,3 v . H . ) ,
Verpflegungssätze wechselten
b e i M e n s c h H o f f n u n g a u f d i e H e i m k e h r " (14.8 v . H . ) . s i c h b e i d e n l e t z t e n A n s i e d l u n g e n b e r e i t s a b zeichnete:
daß nämlich d i e p o l n i s c h e
Ansiedu n d V i e h je n a c h d e r A r b e i t s l e i s t u n g . J e V o n d e n übrigen w u r d e u . a. g e a n t w o r t e t : l u n g s p o l i t i k s e l b s t d i e Entblößung a l t p o l n l s c h e r
w e n i g e r A r b e i t , d e s t o w e n i g e r E s s e n u n d „Das gleiche S c h i c k s a l d e r M i t v e r t r i e b e n e n " , G e b i e t e i n K a u f n i m m t , u m d i e „ w i e d e r e r r u n „der U m - g e n e n G e b i e t e " m i t M e n s c h e n aufzufüllen u n d
umgekehrt.
D a a b e r mancher die Verpfle- „eine wiedergefundene A r b e i t " ,
so d e n R e v i s i o n s b e s t r e b u n g e n z u b e g e g n e n .
g u n g n u r d a n n a b k a u f e n k o n n t e , w e n n e r s t a n d , daß d i e F a m i l i e e r h a l t e n w u r d e " , „ d i e
e i n e n . T e i l seines Brotes
weiterverkaufte
(an
d i e kaufkräftigeren
Spezialisten),
so
hatte jener nicht e i n m a l die ausgegebenen
für
Jahr
wurde
e i n a u s s i c h t s l o s e r v o r d e m a u s g e b r a n n t e n Schloß, d e s s e n s t a r k
Sätze, d i e s i c h i m W i n t e r 1947 — i n d e r J a h r
s c h l e c h t e s t e n Z e i t — a u f 9 k g B r o t , 300 g K a m p f g e g e n d i e D i e s t e l geführt, d i e n e b e n a n g e s c h o s s e n e r T u r m i n d e r F e r n e n o c h i m S i r u p , 4 0 0 g S a l z , 1,8 k g E r b s e n , 6 K g K a r - B r e n n e s s e l u n d Beifuß d a s g a n z e L a n d über- m e r a l s W a h r z e i c h e n d e r S t a d t w i r k t . D a s
eigentliche L e b e n der Stadt spielt sich jetzt
toffeln, 3 k g K o h l , 400 g Z w i e b e l n , 1 k g K a - wuchert.
in den Hufen ab.
r o t t e n , 1,5 k g G u r k e n für 15 T a g e b e H e f e n .
Z w e i Städte l e r n t e i c h i n d i e s e n J a h r e n
M a n c h m a l g a b es auch F l e i s c h , z u b e s s e r e n k e n n e n :
In Insterburg ist gleichfalls v i e l zerstört
Königsberg u n d Insterburg.
KöZeiten, besonders
z u r E r n t e , a u c h B u t t e r n i g s b e r g i s t g r ö ß t e n t e i l s z e r s t ö r t . V o m S a c k - D i e v i e r K i r c h e n j e d o c h s i n d äußerlich e r u n d statt E r b s e n Grütze o d e r M e h l . D a i n h e i m b i s z u m N o r d b a h n h o f steht k e i n h e i - halten. Ich h a b e die L u t h e r k i r c h e a m M a r k t diesem k a l t e n W i n t e r k a u m A r b e i t v o r h a n - les H a u s . Doch w i r k t die gewaltige Fassade platz betreten u n d m i r die Deckengemälde
d e n w a r , w u r d e n d i e m e i s t e n o h n e L e b e n s - des D o m e s n o c h i m m e r e i n d r u c k s v o l l . D a s a n g e s e h e n . D i e K i r c h e w u r d e übrigens, w i «
m i t t e l z u t e i l u n g e n t l a s s e n , u n d es setzte m i t K a n t - D e n k m a l ist e r h a l t e n , w i e a u c h d i e b e i - j e d e s leerstehende
H a u s , a l s L a t r i n e be*
fürchterlicher K o n s e q u e n z d i e e r w a r t e t e H u n - d e n n u r t e i l w e i s e b e s c h ä d i g t e n D e n k m ä l e r n u t z t .
gerkatastrophe ein, der viele erlegen sind.
M a n c h e A r b e i t s l o s e schlugen sich nach L i t a u e n durch, w o sie sich d a n k d e r H i l f e der
Bevölkerung i h r Leben erhalten konnten. Im
S o m m e r 1947 w u r d e d i e V e r p f l e g u n g
besA l s S c h w e r v e r w u n d e t e r b i n ich v o n russi- W e l t gelebt hat. S i e w i s s e n nicht, w e l c h e n
ser. E s w u r d e n d a n n überhaupt d i e V e r sche A e r z t e n u n d S c h w e s t e r n stets g u t b e - R e i c h t u m d i e s L a n d h e r v o r z u b r i n g e n i m h ä l t n i s s e e t w a s m e n s c h l i c h e r , s o daß d e r N e b e n bös- s t a n d e ist, u n d w e n n i h n e n e i n a l t e r S c h w e i jenige, der die letzte
Fleckfieber-Epidemie handelt u n d gepflegt worden.
z e r erzählt, e r h a b e a c h t z i g K ü h e a u f e i n e m
im Sommer
1947 überstanden h a t t e , d a s w i l l i g e n , s c h l e c h t e n R u s s e n h a b e i c h g e n u g
gute,
mitleidige,
helfende
k e n n e n g e l e r n t . G u t v e r s o r g t u n d j e d e K u h h a b e täglich
Schlimmste hinter sich hatte.
In
der Behandlung
der
deutschen u n d z w a n z i g Liter gebracht, d a n n g l a u b e n s i e
S o w i e i n d i e s e n J a h r e n d a s M e n s c h e n - r u s s i s c h e n A r b e i t e r b e s t a n d , b e s o n d e r s i n e s n i c h t . S i e s e h e n a u c h d i e Schönheit d i e u n d V i e h m a t e r i a l (eine K u h lieferte 1—2 letzter Zeit, k e i n w e s e n t l i c h e r U n t e r s c h i e d . ses L a n d e s nicht u n d g e b e n sich d e s w e g e n
L i i e r p r o Tag) h e r u n t e r g e w i r t s c h a f t e t w a r — D i e R u s s e n v e r s t a n d e n es, sich d e n A n f o r - auch k e i n e Mühe, ihrerseits e t w a s d a z u
m a n muß i n d i e s e m Z u s a m m e n h a n g a u c h d e r u n g e n „ e l a s t i s c h e r " a n z u p a s s e n .
Neben beizutragen.
G l a u b e n Sie a n eine Rückkehr i n die H e i m a l ?
Sie kennen nicht den Reichtum unserer Heimat
v o n M e n s c h e n m a t e r i a l sprechen —, so schien
d a s auch mit d e m L a n d der Fall z u sein.
Als
Großstädter
fehlten
mir
Vergleichsmöglichkeiten. V o n J a h r z u J a h r w u r d e a n
d e n Hauptstraßen e i n großer T e i l des L a n d e s b e s t e l l t , u n d d i e E r n t e 1947 w a r g u t .
So wie m a n aber weiter ins L a n d hineinfuhr
— es brauchten n u r w e n i g e K i l o m e t e r aus
«lern S o w c h o s e n b e r e i c h h e r a u s z u s e i n — ,
n a h m die V e r w a h r l o s u n g des Landes z u .
W e n n n u n die Deutschen nach den ersten
J a h r e n d e r russischen B e s e t z u n g i h r e ostpreußische H e i m a t v e r l a s s e n mußten u n d
s i c h n i c h t d a g e g e n g e s t r ä u b t , s o n d e r n es
ersehnt haben, dann w u r d e das erreicht
durch Peitsche, H u n g e r und K r a n k h e i t .
K e i n e r der n e u e n M a c h t h a b e r aber macht
W a s s o l l m a n zu e i n e m S t a a t s a g e n , d e r
sich e i n e V o r s t e l l u n g v o n d e m L a n d , w i e es d i e s e d r e i M a c h t m i t t e l — bewußt oder u n e i n m a l w a r , s o w i e w i r J u n g e n n i c h t m e h r b e w u ß t — m i t rücksichtsloser K o n s e q u e n t
w i s s e n , w i e g u t es s i c h v o r 1914 i n d e r a n w e n d e t ?
Grausamkeit u n d Unberechenbarkeit sahen
w i r Gutmütigkeit u n d W e i c h h e i t , i n s b e s o n dere K i n d e r n gegenüber.
W i r sahen die
W i r k u n g d e s W o d k a , h ö r t e n schöne r u s s i sche L i e d e r u n d schauderhaftes
Gegröhle.
2 0 . D e z e m b e r / Seite 16
Aus
.Wir
Ostpreußen
1
Folge 22 / Jahrgang 1
der Geschichte Ostpreußens
Politische Machtkämpfe im 17. Jahrhundert
Von
Fünfte F o r t s e t z u n g
N a c h d e m T o d e H e r z o g A l b r e c h t s (1568)
6etzte
in Ostpreußen
eine
lange Periode
wechselvoller
politischer Machtkämpfe e i n .
D i e S t ä n d e , d i e s c h o n 1556 d i e g a n z e R e g i e rungsgewalt a n sich gerissen hatten u n d unter
d e n e n d e r A d e l überwog, besetzten alle V e r waltungsstellen des Landes mit ihren Angehörigen u n d wirtschafteten m i t d e n E i n n a h m e n aus Domänen u n d Zöllen ungescheut ' n
d i e e i g e n e T a s c h e . B e i d e m fünfzehnjährigen
Sohn u n d Nachfolger Herzog Albrechts, A l brecht
Friedrich, zeigten
sich
frühzeitig
Zeichen geistigen Schwachsinns,
der durch
die W i r k u n g e n der unerfreulichen innerpolitischen
u n d kirchlichen Aergernisse
sich
schließlich b i s z u v ö l l i g e r G e i s t e s k r a n k h e i t
steigerte. V o n A n f a n g a n w a r e i nicht regier u n g s f ä h i g . T r o t z d e m ließen d i e O b e r r ä t e d e n
Unseren Landsleuten
wünschen
wir, es möge
jeder
wenigstens
an diesem
Weihnachtsfest
etwas
davon
spüren, daß es nocli Liebe
unter den
Menschen
gibt,
die doch
der schönste
Sinn
dieses
Festes
ist; es möge
jeder
auch
das große
Glück
haben,
unter
seinen
Lieben
zu
sein
und an diesem
Fest im Kreis
seiner
Familie
Kraft
schöpfen
für den harten
Alltag-,
und
es möge
das neue
Jahr
uns alle
einen
großen
Schritt
näher
bringen
der
Erfüllung
unseres
heißen
Wunsches,
bald unsere
Heimat
wiederzusehen.
Der
Vorstand
der
Landsmannschaft,
Schriitleitung
und Herausgeber
von
„Wir
Ostpreußen".
Professor D r . Bruno Schumacher
Ablebens des schwachsinnigen
u n d söhnelosen Albrecht Friedrich
anders
geregelt
w e r d e n mußte. U n d d a k a m n u n 1594 d u r c h
G e o r g Friedrichs V e r m i t t l u n g die Vermähl u n g d e r ältesten T o c h t e r A l b r e c h t F r i e d r i c h s ,
Anna,
mit d e m brandenburgischen Prinzen
Johann Sigismund zustande. Dadurch wurde
der Erbanspruch des hohenzollernschen K u r h a u s e s a u f P r e u ß e n , d e n P o l e n s c h o n 1569 b e i
der B e l e h n u n g i n L u b l i n zugestanden hatte,
v e r s t ä r k t . A l s a b e r G e o r g F r i e d r i c h 1603 g e s t o r b e n w a r , s e t z t e n s o w o h l d i e preußischen
Stände w i e a u c h P o l e n d e m A n t r i t t d e r v o r mundschaftlichen Regierung durch die Brand e n b u r g e r die größten H i n d e r n i s s e e n t g e g e n ,
o b w o h l eben d a m a l s eine Minorität des p r e u ßischen A d e l s ,
a n ihrer Spitze
das Haus
D o h n a , s i c h für d i e b r a n d e n b u r g i s c h e N a c h folge z u erwärmen begann. Das w u r d e auch
n i c h t b e s s e r , a l s 1618 n a c h d e m T o d e d e s
unglücklichen A l b r e c h t F r i e d r i c h s e i n S c h w i e g e r s o h n J o h a n n S i g i s m u n d , n u n m e h r Kurfürst
v o n B r a n d e n b u r g , tatsächlich d i e E r b f o l g e i n
Preußen a n t r a t . N u r d u r c h w e i t e r e V e r m e h rung
d e r ständischen R e c h t e
erlangte
er
überhaupt
die Anerkennung
i n Preußen.
S e i n 1613 e r f o l g t e r U e b e r t r i t t z u m k a l v i n i s t i schen Bekenntnis machte i h n i n d e m reinl u t h e r i s c h e n Preußen b e s o n d e r s verdächtig.
Nicht v i e l anders e r g i n g es s e i n e m S o h n u n d
N a c h f o l g e r G e o r g W i l h e l m (1619—1640), d e r
übrigens lange Z e i t i n Königsberg r e s i d i e r t
hat, w o e r auch i m D o m , a l s e i n z i g e r d e r
b r a n d e n b u r g i s c h e n Kurfürsten,
seine letzte
Ruhestätte f a n d .
D e r Dreißigjährige K r i e g , d e r d a m a l s tobte
und in seinem weiteren Verlauf Brandenburg
schwer i n Mitleidenschaft ziehen sollte, h a t
a n f a n g s a u c h Preußen
n i d d unberührt g e l a s s e n 1626 l a n d e t e K ö n i g G u s t a v A d o l f v o n
S c h w e d e n , d e r i m K a m p f m i t P o l e n zunächst
ganz L i v l a n d e r o b e r t hatte, a n d e r preußis c h e n Küste, b e s e t z t e P i l l a u , d e n w i c h t i g e n
Zollhafen, wandte sich dann allerdings gegen
d a s s e i t 1569 z w a n g s w e i s e m i t P o l e n i n R e a N
u n i o n v e r b u n d e n e Westpreußen u n d machte;
E l b i n g für v i e i J a h r e z u m M i t t e l p u n k t s e i n e r
großen O s t p o l i t i k .
Dabei w u r d e n auch d i e
westlichen Teile desHerzogtums, ebenso w i e
das B i s t u m E r m l a n d , mehrfach i n d i e K r i e g s w i r r e n h i n e i n g e z o g e n . E r s t 1629, n a c h d e m
Waffenstillstand v o n A l t m a r k , verließ G u s t a v
A d o l f d e n preußischen K r i e g s s c h a u p l a t z , u m
dem Kaiser i nDeutschland entgegenzutreten.
Nach seinem Tode hat dann Schweden i m
F r i e d e n v o n S t u h m s d o r f 1635 Preußen g a n z
aufgegeben.
Preußen wird souveränes Herzogtum
Friedrich Wilhelm,
d e r Große
Kurfürst e i n h a l b e s J a h r h u n d e r t w ä h r e n d e n E r b f o l g e *
(1640—1688), d e r d i e e r s t e n J a h r e s e i n e r R e - s t r e i t m i t P o l e n w i e d e r a u f , u n d i n d i e s e n
g i e r u n g i n K ö n i g s b e r g z u b r a c h t e , h a t zunächst K r i e g mußte F r i e d r i c h W i l h e l m s o w o h l d u r c h
a n d e n u n g ü n s t i g e n p o l i t i s c h e n V e r h ä l t n i s s e n d i e g e o g r a p h i s c h e L a g e w i e d u r c h d i e Staats»
s e i n e s preußischen H e r z o g t u m s
n i c h t v i e l r e c h t l i c h e L a g e s e i n e s preußischen H e r z o g *
ä n d e r n k ö n n e n . N a c h d e m a u c h e r 1641 d i e t u m s u n t e r a l l e n U m s t ä n d e n i r g e n d w i e h i n *
L e h e n s h u l d i g u n g v o r d e m Polenkönig
ge- eingezogen werden. U n t e r d e m überlegenen
l e i s t e t hatte, mußte e r f r o h s e i n ,
v o n d e n militärischen D r u c k G u s t a v s v e r t a u s c h t e e r
preußischen Ständen a l s H e r z o g a n e r k a n n t
die p o l n i s c h e L e h e n s o b e r h o h e i t über Preußen
zu werden u n d v o n dem wohlhabenden Lande
mit der schwedischen, erlangte d a n n aber b e i
u n g l ü c k l i c h e n j u n g e n Fürsten 1569 n o c h d i e M i t t e l u n d M e n s c h e n z u e r h a l t e n , d i e i h m
e i n e m W a n d e l d e s K r i e g s g l ü c k s 1656 i m V e r »
p e r s ö n l i c h e H u l d i g u n g v o r d e m P o l e n k ö n i g e r m ö g l i c h t e n , s e i n e S t e l l u n g a l s Reichsfürst
trag z u Labiau d i e A n e r k e n n u n g seiner Sotw
d e s Dreißigjährigen
in Lublin leisten
u n d vermittelten auch i m in d e n letzten J a h r e n
veränität i n Preußen
d u r c h S c h w e d e n 11110*
daß e r b e i d e n
J a h r e 1573 s e i n e V e r m ä h l u n g m i t d e r H e r - K r i e g e s s o z u b e f e s t i g e n ,
nachdem er sich v o n diesem ganz
losgesagt
Friedensverhandlungen e i n
z o g i n M a r i e E l e o n o r e v o n Jülich-Cleve, d e r Westfälischen
h a t t e , 1657 i m V e r t r a g z u W e h l a u a u c h d u r c h
letzten Erbin dieses reichen westdeutschen gewichtiges W o r t mitsprechen konnte. A u c h
Polen. F r e i l i c h hatte e r nicht v e r h i n d e r n kön*
H a u s e s . A u s dieser s o n d e r b a r e n E h e gingen nach B e e n d i g u n g des K r i e g e s hate r sich z u zahlreiche Kinder hervor,
V o n d e n e n fünf nächst d e m A u f b a u d e s t i e f d a r n i e d e r l i e g e n - n e n , d a ß n o c h v o r h e r d u r c h t a t a r i s c h e H i l f s t
d e n K u r l a n d e s B r a n d e n b u r g g e w i d m e t , b i s V ö l k e r d e r P o l e n d e r S ü d e n O s t p r e u ß e n s ent<*
g e s u n d e Töchter a m L e b e n b l i e b e n .
s e t z l i c h v e r w ü s t e t w o r d e n w a r . 1660 a b e r ,
D e m s c h r a n k e n l o s e n W a l t e n d e r O b e r r ä t e d a n n 1655 e i n g r o ß e s e u r o p ä i s c h e s E r e i g n i s
i m F r i e d e n v o n O l i v a , e r k a n n t e n sämtliche an»
w u r d e a b e r höchst u n e r w a r t e t d a d u r c h e i n s e i n e B l i c k e w i e d e r n a c h d e m O s t e n z o g u n d
für fünf J a h r e d i e K r i e g e b e t e i l i g t e n e u r o p ä i s c h e n M ä c h t e , d a r *
E n d e g e s e t z t , d a ß i m J a h r e 1577 d e r N e f f e P r e u ß e n z w a n g s l ä u f i g
seiner
v i e l f a c h v e r s c h l u n g e n e n u n t e r a u c h d e r K a i s e r , d i e Souveränität d e s
H e r z o g Albrechts, Markgraf Georg Friedrich Grundlage
H e r z o g t u m s Preußen a n . D a m i t b e g a n n für
v o n B r a n d e n b u r g - A n s b a c h , d e r letzte Sproß europäischen P o l i t i k w u r d e .
des Landes eine
d e r fränkischen H o h e n z o l l e r n l i n i e , v o n d e m
I n j e n e m J a h r nämlich n a h m K ö n i g K a r l X . d i e p o l i t i s c h e n S c h i c k s a l e
Polenkönig Stephan Bathory d i e V o r m u n d - G u s t a v v o n Schweden d e n schon m e h r a l s neue Periode.
schaft
über s e i n e n s c h w a c h s i n n i g e n V e t t e r
u n d die Regentschaft des H e r z o g t u m s mit d e m
T i t e l e i n e s H e r z o g s i n Preußen e r h i e l t . M a r k graf G e o r g Friedrich, ein energischer u n d k l u g e r P o l i t i k e r , d e r s i c h b e r e i t s in s e i n e n fränkischen Erblanden
durch
umsichtige u n d
sparsame Verwaltung
ausgezeichnet hatte,
b r a c h t e i n d i e v e r f a h r e n e n preußischen V e r hältnisse b a l d O r d n u n g . D i e Mißbräuche d e r
A d e l s r e g i e r u n g w u r d e n abgestellt, die Staatse i n n a h m e n d e n Händen der Oberräte u n d d e r
Stände e n t w u n d e n . S e h r z u d e r e n L e i d w e s e n
b l i e b G e o r g F r i e d r i c h während seiner g a n z e n
Regierungstätigkeit in g u t e n B e z i e h u n g e n z u
dem
polnischen König,
d e n e r in dessen
außenpolitischen U n t e r n e h m u n g e n
vielfach
g e l d l i c h unterstützte u n d d e r d e s h a l b s e i n e
o b e r l e h e n s h e r r l i c h e n Ansprüche in Preußen
nicht z u r G e l t u n g brachte.
Leider hatte G e o r n Friedrich k e i n e n Sohn,
c o d a ß d i e N a c h f o l g e r s c h a f t für d e n F a l l d e s
Der Widerstand der Stände wird gebrochen
D i e preußischen S t ä n d e h a t t e n z w a r i n d e r
K r i e g s n o t s i c h d e n kurfürstlichen F o r d e r u n g e n a n S t e u e r n u n d H e e r e s l e u t e n gefügt, j e t z t
aber weigerten 6ie sich, d e m n u n m e h r souveränen Kurfürst-Herzog z u h u l d i g e n , d a s i e
bei d e n V e r h a n d l u n g e n i n O l i v a nicht mitg e w i r k t hätten, d i e A b m a c h u n g e n d e s F r i e d e n s s c h l u s s e s a l s o für s i e n i c h t v e r b i n d l i c h
seien. M a n sieht hier deutlich, w i e b e i einer
ständischen V e r f a s s u n g d i e S t ä n d e g e r a d e z u
a l s e i n e z w e i t e R e g i e r u n g n e b e n d e r fürstlichen Staatsleitung galten.
Die
damalige
Verfassung Polens bot i n dieser Beziehung
das unerreichte M u s t e r . H i e r gerieten also
zwei verschiedene Staatsauffassunqen,
die
snätmittelelterl'che
u n d die werdende m o derne, miteinander i n einen Konflikt, w i e es
a u c h i n a n d e r e n e u r o p ä i s c h e n S t a a t e n , z . Tk
Frankreich, i n jener Zeit stattfand. U e b e r a u
b e r i e f e n eich d i e Stände a u f i h r e a l t e n v e i »
brieften .Privilegien", die Herrscher auf d a «
Staatsinteresse
u n d das G e s a m t w o h l
d e s V o l k e s . S o w a r e s a u c h i n Preußen.
D a d e r ständische W i d e r s t a n d d i e s m a l z u »
nächst v o n d e n S t ä d t e n K ö n i g s b e r g a u s g i n g »
s o g r i f f d e r Kurfürst m i t G e w a l t e i n , n a c h d e n »
er z u r B e d r o h u n g d e r Stadt d i e Feste F r i e *
drichsburg pregelabwärts angelegt hatte. D a »
H a u p t d e r städtischen B e w e g u n g , d e n Schöpf
penmeister
( V o r s t e h e r d e s KneiphöfischeU
G e r i c h t s ) H i e r o n y m u s R o t h l i e ß e r 1662 v e n
h a f t e n u n d b e h i e l t i h n später i n lebenslängl i c h e r F e s t u n g s h a f t . D a d u r c h schüchterte et
d i e S t ä n d e s o e i n , daß s i e i h m a m 18. O k t o b e r
Folge 22 / Jahrgang 1
.Wir
Ostpreußen"
20. D e z e m b e r
/ S e i t e 17
1663 a u f d e m Schloßhof z u K ö n i g s b e r g f e i e r l i c h h u l d i g t e n . E i n i g e J a h r e später ließ e r
e i n e m der Wortführer der a d l i g e n O p p o s i t i o n ,
dem O b e r s t e n C h r i s t i a n L u d w i g v o n K a l c k 6tein, ebenfalls d e n Prozeß machen, der m i t
der H i n r i c h t u n g des A n g e k l a g t e n i n M e m e l
endete. D i e Hoffnungen der Unzufriedenen,
am p o l n i s c h e n H o f e Unterstützung
zu erhalten, waren an der gesunkenen Macht Polens
gescheitert.
A l s d e r Kurfürst i m J a n u a r 1679 d i e v o n
L i v l a n d h e r i n d a s ungeschützte Ostpreußen
eingedrungenen
Schweden
durch
einen
schneidigen Winterfeldzug, der i h n auf der
berühmten Schlittenfahrt
über d a s E i s des
F r i s c h e n u n d K u r i s c h e n H a l f s führte, b i s t i e f
nach Livland hinein
zurückgeworfen hatte,
wuchs sein Ansehen im Lande gewaltig.
So
g e l a n g es i h m i n d e n letzten z e h n J a h r e n
seiner Regierung,
die Steuerbewilligungen
den Landtagen schrittweise zu entziehen, die
V e r w a l t u n g der S t e u e r n u n d der Domänenerträge
neuen
kurfürstlichen
Behörden
( K r i e g s k o m m i s s a r i a t u n d Domänenkammer)
anzuvertrauen* u n d die alten
ständischen
Behörden
zurückzudrängen.
Damit
vers c h w a n d v i e l ständische S e l b s t s u c h t u n d V e t ternwirtschaft,
aber freilich
begann damit
auch d i e p o l i t i s c h e Selbständigkeit O s t p r e u ßens in ein mehr p r o v i n z i e l l e s L e b e n überzugehen.
H a t t e m a n s i c h in O s t p r e u ß e n w o h l o d e r
übel,
wenn auch nicht o h n e M u r r e n ,
der
M a c h t gefügt, s o e r h i e l t d a s v e r l e t z t e p r e u ßische S e l b s t g e f ü h l e i n e g e w i s s e G e n u g t u u n g ,
a l s d e s Großen Kurfürsten S o h n u n d N a c h f o l g e r , Kurfürst F r i e d r i c h III., s i c h entschloß,
die K ö n i g s w ü r d e a n z u n e h m e n ,
diesen
neuen Königstitel aber n u r auf das einzige
L a n d s t ü t z e n konnte, d a s e r a l s „ s o u v e r ä n e n "
S t a a t b e h e r r s c h t e , e b e n auf Preußen. D e n n i n
B r a n d e n b u r g und s e i n e n a n d e r e n G e b i e t e n
w a r e r i m m e r noch — w e n i g s t e n s t h e o r e t i s c h
— R e i c h s v a s a l l O b d e r P r e i s , den e r d u r c h
opferreiche
B e t e i l i g u n g a n dem d a m a l i g e n
großen westeuropäischen K r i e g e
um
das
E r b e S p a n i e n s für d i e A n e r k e n n u n g d e r n e u e n
Würde durch den Kaiser
u n d die anderen
europäischen Mächte g e z a h l t hat, nicht z u
h o c h w a r , ist bis heute u m s t r i t t e n . J e d e n f a l l s
a b e r rührte d e r n e u e T i t e l d e s „ K ö n i g s i n
Preußen" v o n d e m alten H e r z o g t u m her, das
nun seinen N a m e n
auf die unter d e m
Zepter
des
b r a n d e n b u r g i s c h e n Kurfürsten
v e r e i n i g t e , a b e r w e i t z e r s t r e u t e d e u t s c h e Länd e r m a s s e übertrug. D a s h a t d e m n e u e n K ö n i g , d e r übrigens g e b o r e n e r
Königsberger
w a r , d i e S y m p a t h i e n d e r Ostpreußen e i n g e tragen, und d i e rauschenden Festlichkeiten
i n Königsberg, i n deren M i t t e l p u n k t d i e v o n
ihm eigenhändig
auf
Grund
souveränen
Rechts v o l l z o g e n e A u f s e t z u n g d e r Königskrone
im A u d i e n z s a a l
des
Königsberger
S c h l o s s e s m i t der a n s c h l i e ß e n d e n f e i e r l i c h e n
S a l b u n g i n d e r S c h l o ß k i r c h e a m 18. J a n u a r
1701 s t a n d , l e n k t e n w i e d e T e i n m a l d i e B l i c k e
U n s e r Stadtbild:
ganz Europas nach der alten Ordensstadt a m
Pregel u n d machten Königsberg —
wenigs t e n s für W o c h e n — z u r z w e i t e n H a u p t - u n d
Residenzstadt des Gesamtstaates.
A n Einwohnerzahl
u n d wirtschaftlicher Bedeutung
stand sie ohnehin damals noch Berlin voran.
D i e K e h r s e i t e w a T a l l e r d i n g s , daß b e i d e n
großen
Aufwendungen
für
Außenpolitik,
W e h r m a c h t u n d H o f h a l t u n g d i e Landesfürs o r g e vernachlässigt w u r d e ,
u n d das
traf
auch Ostpreußen
mit voller Schwere.
Der
Steuerdruck lag v o r allem auf dem platten
L a n d e u n d s e i n e r bäuerlichen Bevölkerung,
u n d a m Ende der Regierung König Friedr i c h s I. w a r O s t p r e u ß e n v o n
seiner
wirts c h a f t l i c h e n Blüte h e r a b g e s u n k e n , z u m a l d a
s c h o n d e r T a t a r e n e i n f a l l v o n 1656, schließl i c h a b e r d i e f u r c h t b a r e P e s t d e r J a h r e 1708
b i s 1710 w e i t e T e i l e d e s L a n d e s v e r w ü s t e t
u n d d e n Menschenbestand g r a u s a m gelichtet
hatten. H i e r fehlte der M a n n , d e r d e m Scheing l a n z d e r Königswürde eret d e n r e a l e n I n h a l t verwaltungsmäßiger, sozialer, k o l o n i s a torischer
u n d volkserzieherischer Aufbauarbeit v e r l e i h e n würde. E r sollte nicht lange
auf sich w a r t e n lassen.
Zahlreiche Stadtkirchen werden erbaut
Z e i g t e n s o m i t d i e 150 J a h r e d e r p r e u ß i schen H e r z o g s z e i t s e i t H e r z o g A l b r e c h t s T o d e
i n politischer Beziehung
einen mehrfachen
W e c h s e ? v o n V e r w i r r u n g u n d O r d n u n g , so
s t e l l t s i c h das B i l d d e s k u l t u r e l l e n L e b e n s b i s z u r M i t t e des 17. J a h r h u n d e r t s v i e l
g ü n s t i g e r dar. D e r W o h l s t a n d der B e v ö l k e r u n g hatte i n dieser Zeit erheblich zugenommen.
D a s w a r wenigeT e i n V e r d i e n s t d e r
wechselnden Regierungen gewesen, als eine
F o l g e der w e i t g e h e n d e n V e r ä n d e r u n g e n d e r
europäischen W i r t s c h a f t s l a g e . D i e u n u n t e r b r o c h e n e n K r i e g e , die W e s t e u r o p a : F r a n k Teich
S p a n i e n u n d die N i e d e r l a n d e ,
auch
E n g l a n d , s e i t e t w a 1550 i n A t e m h i e l t e n , s t e i gerten
d i e d o r t i g e n Bedürfnisse
an G e -
M a r k t u n d Rathaus v o n
Wormditt
Der
Markt
von
Wormditt
bietet
ein fast südländisches
Bild,
zeigt
er doch
noch
den
völligen
Laubenumgang.
Kräftige
Säulen
tragen
die Arkaden
mit
einem
oder
zwei
Stockwerden
darüber.
Das Rathaus
aui dem Markt
ist ganz
eingepackt
von
kleinen
Kaufhäusern,
und auf seinem
Stalfelgiebelbrüteten
die Störche.
Wormditt
war
einer
der Mittelpunkte
des
Ermlandes.
t r e i d e . So n a h m denn die Ausfuhr preußischen G e t r e i d e s n a c h d e m W e s t e n d a u e r n d
z u , u n d d i e preußische L a n d w i r t s c h a f t s a h b e i
hohen Ausfuhrpreisen gute Tage.
D a s traf
nicht n u r auf d i e größeren Besitzer, s o n d e r n
auch auf die Bauembevölkerung z u . W e n n
auch ihre soziale Stellung i n dieser Zeit sich
v e r s c h l e c h t e r t e , i h r e ursprüngliche F r e i h e i t
6ich z u r S c h o l l e n g e b u n d e n h e i t wandelte, so
ist doch i n i h r e n L e b e n s g e w o h n h e i t e n , i h r e n
Trachten, i h r e m geselligen Leben e i n beachtl i c h e r W o h l s t a n d z u spüren. I m Z u s a m m e n h a n g damit stand der A u f s c h w u n g des Kön i g s b e r g e r H a n d e l s , d e r 1623 d e n H ö h e p u n k t
seines Exportes erstieg. In jenen Jahren u m
1600 w a r e n d i e
einstigen Vorstädte
und
„Freiheiten", w i e T r a g h e i m , S t e i n d a m m , A l t *
u n d Neuroßgarten, S a c k h e i m , V o r s t a d t u n d
H a b e r b e r g v o l l besiedelt, u n d die m o d e r n «
B e f e s t i g u n g , m i t d e r s i c h d i e S t a d t 1629 u m - '
gab, lief bereits d u r c h w e g a n der Stelle d e r
späteren U m w a l l u n g
d e s 19. J a h r h u n d e r t s *
Längst w a r e n d i e
mittelalterlichen M a u e n *
des m i t t e l a l t e r l i c h e n S t a d t k e r n s b e b a u t o d e r
teilweise abgetragen. Eine ganze Reihe v o n
großen S t a d t k i r c h e n
entstanden
zwischen
1600 u n d 1650 i m ä u ß e r e n S t a d t r a u m , w i e
die Altroßgärter, die Neuroßgärter, d i e T r a g »
heimer, die Sackheimer, die Haberberger, unrj
d a s Schloß h a t t e s c h o n u m 1600 e i n e a u f w e r t e
d i g e Schloßkirche e r h a l t e n , m i t d e r M a r k g r a f
G e o r g F r i e d r i c h d i e B a u t ä t i g k e i t H e r z o g Ab>
brechts fortsetzte.
A u c h die beiden dicken
Rundtürme d e s Schlosses s i n d d a m a l s d e m
Westflügel des Schlosses hinzugefügt
w o »
d e n . A n a n d e r e n S t e l l e n d e s L a n d e s entstamm
den
ebenfalls
stattliche
Bauten
im.Re*
naissancestil, w i e etwa die 1610—12 erbaut«
Stadtkirche zu Insterburg.
V o n d e r Blüte h a n d w e r k l i c h e r K u n s t f e r * tigkeit w a r e n bis i n unsere T a g e nach zahW
reiche Reste, besonders i n der Innenausstat*
tung v o n Kirchen, erhalten, besonders her*
vorragend der riesige holzgeschnittene A l t a r
d e r Altstädtischen K i r c h e i n K ö n i g s b e r g u n d
die H o l z p l a s t i k e n der T a u f k a m m e r
in der
Insterburger Kirche. A u c h die gemalten Kir«
chendecken, w i e e t w a d i e j e n i g e n d e r Inster»
burger T a u f k a m m e r oder d e r Neuroßgärter
K i r c h e i n Königsberg, z e u g t e n v o n tüchtiger
und
gedankenreicher
einheimischer M a V
kunst;
bescheidenere Proben
z i e r t e n auch,
die Decken mancher k l e i n e r e r L a n d k i r c h e n ,
w i e z. B . d e r K i r c h e v o n C u m e h n e n i m S a m land. V o n d e r einst reichen Ausstattung Königsberger
Bürgerhäuser
an
plastischen
D e c k e n , schöngeschnitzten T r e p p e n u . a. w a r
noch i n unseren Tagen manches in das Stadtg e s c h i cht H e h n M u s e u m K ö n i g s b e r g himülbergerettet worden. D a s bedeutendste D e n k m a l
solcher Innenarchitektur, die p r a c h t v o l l e n ;
S t u c k d e c k e n d e s Kneiphöfischen R a t h a u s e «
K). D e z e m b e r / Seite 18
„Wir
Ostpreußen"
i r t d d e s J u n k e r h o f s a a l e s , e r s t u m 1700 e n t standen, fanden erst i n der Bombennacht des
10. A u g u s t 1 9 4 4 i h r e n U n t e r g a n g .
Ostp
„ D e r Ostprenfte' / E i n
A u c h d a s g e i s t i g e L e b e n Preußens w a r i n
31 i i t e . 1 5 7 6 k o n n t e d e r P f a r r e r u n d G e o g r a p h
„
D
i
e
s
e
B
l
ä
t
t
e
r
s
i
n
d
e
i n Zwiegespräch u n t e r
<aspar H e n n e n b e r g e r s e i n e berühmte L a n d c a r t e -von P r e u ß e n h e r s t e l l e n ; i h m t r a t w ü r - O s t p r e u ß e n i n d e r F r e m d e , i m g r o ß e n d e u t Irg z u r S e h e d e r große schöne K ö n i g s b e r g e r s c h e n V a t e r l a n d u n d d o c h i n d e r F r e m d e .
Stadtplan
des K u p f e r s t e c h e r s J o a c h i m B e - W e r d i e s e m Zwiegespräch lauscht u n d e i n
G e f ü h l für d a s E c h t e b e s i t z t ,
der
merkt
ring, auf d e m m a n aus der Vogelschau e i s
sehr b a l d : H i e r s i n d nicht flinke F e d e r n a m
eindrucksvolles B i W der ausgedehnten Stadt
W e r k , u m billige Massen wäre zu produmit a l l e n i h r e n G a s s e n u n d Häusern erhält.
zieren, sondern hier sprechen Menschen v o n
Die M u s i k k u l t u r w u r d e weiterhin
am KoD i n g e n u n d Gedanken, die s i e erlebt haben,
aigsberger H o f e gepOegt. H i e r w i r k t e unter
u m die s i e sich geplagt haben die 6ie verG e o r g F r i e d r i c h ate K a p e l l m e i s t e r d e r b e d e u arbeitet u n d überwunden h a b e n , u n d v o n
tende K o m p o n i s t J o h a n n E c c a r d u n d nach
denen sie n u n Zeugnis ablegen
können.
seinem Tode
später
Johann S t o b ä u s .
D a r u m ist dieser K a l e n d e r v i e l m e h r g e w o r Dessen Zeitgenosse w a r der Liederkomponist
den als eine S a m n l u n g v o n Erinnerungen,
H e m r i c h A l b e r t , g e s t o r b e n 1651, d e r d e n
d i e m e h r a u s d e r Pietät a l s a u s i h r e m E i g e n musikalischen M i t t e l p u n k t des .Königsberwert leben.
D a r u m ist e r e i n wirklicher
ger D i c h t e r k r e i s t * " bildete. Sein bekannte- Zeitweiser geworden, d e n n er w e i s t auf das
Echte, das Bleibende, e r weist auf das, w a s
uns nicht g e n o m m e n w e r d e n k a n n ,
wenn
w i r es nicht selbst aufgeben: auf d a s innere
W e s e n unserer Heimat." So schreibt der
Sprecher unserer Landsmannschaft D r . Schreiber u . a. i n d e m Geleitwort, das dem OstV o n E. v.
Olfers-Batocki
preußen-Kalender
für
1950
vorangestellt
w o r d e n ist.
Unsre
Glocken
zu Hause
läuten
nicht
mehr,
Dieser Kalender, i m Verlag Rautenberg &
Sie schweigen
still, sie hängen
schwer
Möckel i n Leer
(Ostfr.) e r s c h i e n e n ,
liegt
Ohne
zur Kirche
zu
rufen.
O s t p r e u ß e " , so ist
Zerrissen,
zerspalten
die Mauern
im
Turm, n u n v o r . „ D e r
Da weht der Schnee
— da fegt der
Slurm s e i n T i t e l , u n d e r knüpft d a m i t b e w u ß t a n
e i n e 125jährige D r u c k - u n d V e r l a g s - T r a d i Uber
zersplitterte
Stufen.
t i o n d e r a l t b e k a n n t e n ostpreußischen F i r m a
Unsre
Wälder
zu Hause
geben
nicht
mehr R a u t e n b e r g a n , d i e a m 12. M a i 1 8 2 5 i n d e r
Herderstadt
Mohrungen
gegründet
wurde
Die grünen
Weihnachtsbäume
her,
u n d b e i d e r s e i t 1831 d e r ä l t e s t e K a l e n d e r
Sie stehen
in ernstem
Schweigen.
Ostpreußens, ,,Der R e d l i c h e Preuße", e r s c h i e n .
Keines
Fußes Spur, keines
Beiles
Schlag.
Diese
Ueberlieferung
n u n hat der
vorGanz stille
bleibt's
bei Nacht und
Tag.
l i e g e n d e K a l e n d e r i n glücklicher W e i s e u n d
Fm S c h n e e die Zweige
sich
neigen.
mit gutem Erfolg aufgen
^en.
Trotzdem
Unsre
Stuben
zu Hause
verlassen
sind.
a u s m a n c h e r l e i G r ü n d e n i r Entschluß z u
Da lächelt
kein
Greis,
da jubelt
kein
Kind, s e i n e r H e r a u s g a b e e r s t spät g e f a ß t w e r d e n
Es fehlen
die Lichter,
die
Gaben.
konnte, ist er mehr geworden als ein H a u s A'o blieben
die Städte mit Speicher
und
Haus? k a l e n d e r .
Zahlreiche
wertvolle
Beiträge
u n d e t w a 50 Photos u n d Z e i c h n u n g e n , darDer Feind
streute
Feuer
und Scliwefel
aus,
unter
viele
ganzseitige,
machen
ihn zu
fn Trümmern
liegt alles
begraben.
dkiistnaeht
tu xzM,au.se
S o bleibt's
über Tag, so bleibt's
über
Nacht.
Jber staubige
Trümmer
der Schnee fällt
sacht.
Lieber
Himmel,
laß ihn
fallen!
Schutt' überm
Walde
die Wolken
aus,
Verhülle
die Mauer,
die Kirche
das
Haus,
Die Heimat
— das Glück von uns
allen.
Auch
unsere
Herzen
sind
eingeschneit
Wie
unsere
Heimat.
In Weh
und
Leid
Versunken
tief, tief unter
Trümmern.
\Met richtet
uns auf?
Der Herr
der
Welt
äßt die Englein
singen
im
Himmelszelt
ort hoch, wo die Sterne
schimmern.
tes M i t g l i e d w a r d e r
in M e m e l geborene
Simon D a c h ,
Professor der Beredsamkeit
i n d e r Universität,
unsterblich • geworden
iureb sein „Aennchen v o n T h a r a i : " . D i e Köii
„rger Universität erlebte während des
Dreißigjährigen K r i e g e s e i n e n
bedeutenden
\nfschwung,
weil zahlreiche Gelehrte u n d
Studenten a u s d e m R e i c h i n Ostpreußen Z u luch! suchten.
b
Auch die B e s i e d l u n g des Landes nahm,
:umal unter Georg Friedrich, ihren Fortgang,
i n d z w a r w i e d e r i n d e n ö s t l i c h e n u n d südichen W i l d n i s g e b i e t e n auf landesherrlichem
3 r u n d u n d B o d e n z u günstigen B e d i n g u n g e n
s o g e n a n n t e „Schatullsiedlungen"). I n d i e s e m
leuen Siedelraum wuchsen
mehrere
alte
L i s c h k e n " z u Städten e m p o r , w i e A n g e r b u r g
1571), L o t z e n (1573) u n d v o r a l l e m I n s l e r l u r g (1583).
Im ganzen
aber
m a c h t s i c h s e i t e t w a 1660
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
ein A b k l i n g e n der wirtschaftlichen u n d geis t i g e n Blüte b e m e r k b a r . D i e K r i e g s w i r r e n i n
Ostpreußen z u r Z e i t d e s Großen Kurfürsten
trugen das Ihrige dazu bei, u n d die bereits
geschilderten i n n e r e n Mißstände d e r Regierung
F r i e d r i c h s I.
beschleunigten
diesen
Abstieg.
A l s unerfreuliche Begleitmusik der ganzen
150jährigen P e r i o d e w a r e n d i e t h e o l o g i s c h e n
Kämpfe a n d e r Universität u n d auf d e n K a n zeln weitergegangen. N o c h der Große K u r fürst h a t t e M ü h e g e h a b t , d e n K ä m p f e n z w i schen Lutheranern u n d Reformierten zu weh-
zaussatt
H a u s k a l e n d e r für 1950
e i n e m ostpreußischen H e i m a t b u c h . V o r n e a n
steht,
nach
einem ergreifenden
Gedicht
„Heimkehr", das Geleitwort v o n D r . Schreiber u n d das, w a s der K a l e n d e r m a n n seinen
Lesern zu sagen
hat.
D a n n erzählt u n s
Carla v o n Bassewitz a n einem eindrucksv o l l e n B e i s p i e l d a v o n , w a s e i n ostpreußischer Bauer ist. Pfarrer H u g o
L i n c k ber i c h t e t , w i e e s W e i h n a c h t e n 1947 i n K ö nigsberg aussah. Agnes
Miegel
läßt a u s
einem Kaddickbecher bezaubernde
Jugenderinnerungen quellen. In e i n e m Beitrag v o n
Rudolf N a u j o k erstehen
die
I-andschaften
am Memelstrom u n d die Kurische N e h r u n g
vor unsern Augen. Der Ruf .Hoalt Stint"
läßt d a s K ö n i g s b e r g e r M a r k t l e b e n v o n e i n s t
wieder lebendig werden.
Die durch
ihre
schönen R o m a n e w e i t h i n b e k a n n t e D i c h t e rin Charlotte
Keyser
erzählt
von
altem
Brauchtum u m Johanni u n d Sjlvester u n d
d i e a l t e S a g e v o m Schloßberg b e i T i l s i t .
Walter
v o n Sanden-Guja ist mit einem
wundervollen
besinnlichen
Beitrag
.Der
Federhalter"
vertreten.
Der Zauber
der
masurischen Seen ist eingefangen i n jenem
„Als w i r noch daheim w a r e n " v o n HansGeorg Buchholtz. Georg
Hoffmann,
einer
der besten deutschen Vogelkenner,
erzählt
v o n d e n ostpreußischen Störchen.
Die Erinnerung a n unsere Elche w i r d lebendig i n
d e m B e i t r a g v o n M a r t i n K a k i e s „Ein E f c h
steigt
ins Meer".
E. v o n Olfers-Batocki,
Ruth Geede u n d Fritz Kudnig haben wertvolle
Gedichte
beigesteuert.
Margarete
K u d n i g u n d Emil Johannes Guttzeit schrieben
ansprechende
und
aufschlußreiche
heimatkundliche
Beiträge.
Zwischendurch
gibt
es lustige Geschichten a u s unserer
Heimat z u lesen.
Eine besondere
Freude
sind aber
immer
wieder
die
zahlreichen
ausgezeichneten
Abbildungen.
E s i s t tatsächlich e i n H a u c h d e r H e i m a t ,
der mit diesem
Kalender z u jedem
Ostpreußen k o m m t .
r e n . E r s t u m 1700 k ü n d i g t e s i c h e i n e n e u e
Geistesrichtung a n , der P i e t i s m u s .
Er
f a n d a n d e m v o n K ö n i g F r i e d r i c h I. g e l e g e n t lich seiner Königskrönung unter d e m N a m e n
„CoUegium F r i d e r i c i a n u m " z u einer königlichen Anstalt
erhobenen privaten Schulunternehmen
eines frommen Königsberger
L a i e n s e i n e e r s t e Stätte. A b e r s e i n e b e d e u tende kirchliche u n d volkserzieherische W i r k u n g sollte sich erst i m Z u s a m m e n h a n g m i t
dem
großen
Reformwerk
Friedrich
Wilh e l m s I. z u s e g e n s r e i c h e r F ü l l e e n t f a l t e n .
( W i r d fortgesetzt.)
Das Weihnachtsgeschenk für jeden Ostpreußen
ein Jahres- oder Halbjahresbezug unseres Heimatblattes
J a h r e s b e z u g 6.80 D M
H a l b j a h r e s b e z u g 3.50 D M
B e s t e l l u n g u n d B e t r a g a n •. „ W i r O s t p r e u ß e n " , C . E . G u t z e i t ,
H a m b u r g
1 3 , S e d a n s t r a ß e 5, P o s t s c h e c k k o n t o 8 3 0 1 1 , H a m b u r g
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
„Wir
Ostpreußen"
Unsere Arbeit in der
E i n W e i h n a c h t s g r u ß für Pr. H o l l a n d
Liebe
Helmatverbundene!
Zunächst
möchten
wir
allen
denjenigen
danken, insbesondere
den Bezirks- u n d Ortsbeauftragten,
die uns in der Arbeit
unterstützt h a b e n .
N u r d a d u r c h ist es möglich gewesen,
das jetzt bestehende
Adressenmaterial
z u s a m m e l n u n d H e r i n D r . Schreiber als Sprecher
der Landsmannschaft
Ostpreußen,
auch
aus
unserem
Kreis,
herauszustellen.
Leider
h a b e n noch nicht alle
unserer
Aufforderung
F o l g e geleistet; w i r bitten diese, das Versäumte
nachzuholen.
A u c h bitten w i r weiteres Adress e n m a t e r i a l d e r Geschäftsstelle des K r e i s e s P r .
Holland
(Gottfr.
Amling,
Uetersen'Holstein,
K u h l e n s t r . 6) z u k o m m e n z u l a s s e n , d a m i t w i r
endlich das gesamte Adressenmaterial
zusamm e n haben.
E s ist für u n s beschämend, w e n n
einzelne
sich nach Adressen
erkundigen
und
w i r i h n e n nicht helfen können.
Bei Adressenveränderungen bitten w i r u m umgehende
Mitteilung.
A u c h bitten w i r die aus der Kriegsgefangenschaft
entlassenen K a m e r a d e n , sich z u
m e l d e n u n d anzugeben, ob sie m i t K a m e r a d e n
aus d e m Kreise P r . Holland zusammen gewesen
s i n d u n d u n s diese gegebenenfalls z u n e n n e n
und
alles Nähere
anzugeben,
damit
w i r die
Angehörigen
i n K e n n t n i s setzen
können. D i e
Kriegsgefangenen
erhalten auch, u m gegebenenfalls die Angehörigen ihrer K a m e r a d e n aus d e m
Kreis
P r . H o l l a n d selbst
benachrichtigen
zu
können, die betreffenden A d r e s s e n b e i d e r G e schäftsstelle.
Bei
allgemeinen
Anfragen
bitten
wir
stets
Rückporto beizulegen, d a w i r auch a u f
jeden
kleinsten
Eingang
angewiesen
sind,
u m
die
U n k o s t e n decken z u können.
W i r wollen nicht
müde werden, weiter an der Arbeit der Landsmannschaft
Ostpreußen
mitzuhelfen
und ich
bitte daher alle, i n Z u k u n f t mitzuhelfen.
Möge z u m kommenden
Weihnachtsfest
das
Licht der Liebe Gottes, trotz allem
Ungemach,
unser Herz erwärmen.
Laßt u n s weiterhin auf
G o t t v e r t r a u e n , daß e r u n s hilft.
Hoffen wir,
d a ß u n s e r e Z i e l e u n d W ü n s c h e i m J a h r e 1950
verwirklicht
werden!
A l l e s G u t e f ü r d a s J a h r 1950!
Carl Kroll,
Kreisbeauftragtor.
W e i h n a c h t s b r i e f a n die
Tilsiter!
Liebe
Tilsiter!
Dank
unserem
Mitteilungsblatt
„Wir
Ostpreußen", d u r c h das w i r n u n dauernd i n V e r b i n d u n g stehen, ist es m i r möglich, I h n e n a l l e n
i n diesem J a h r e e i n gesegnetes u n d gesundes
Weihnachtsfest
z u wünschen. G l e i c h z e i t i g
gelten Ihnen
allen auch meine
besten
Wünsche
zum
Jahreswechsel.
Unsere
Hoffnungen
und
stillen Wünsche n e h m e n w i r hinüber ins neue
Jahr.
W i r wollen
i m G l a u b e n a n d i e Rückkehr i n unsere geliebte Heimat niemals
müde
werden.
Bei
dieser
Gelegenheit
wiederhole
Ich n o c h
e i n m a l m e i n e E i t t e : 1. M e l d e n S i e s i c h b e i m i r
mit
genauen
Personalangaben,
zutief fenden-
20
Dezember
/ Seite
19
Landsmannschaft
falls
auch mit denen
Ihrer
ganzen
Familie.
Z u r Vervollständigung d e r K a r t e i werden Z u name,
Vorname,
Geburtsname,
Geburtsdatum,
Geburtsort, früherer u n d jetziger B e r u f
sowie
Ihre genaue Heimatanschrift u n d Ihr jetziger
A u f e n t h a l t s o r t benötigt.
2. H e i m k e h r e r ,
meldet E u c h ebenfalls
sofort!
3. E t w a i g e n
Wohnungswechsel bitte ich m i r unter Angabe
der
Postleitzahl
mitzuteilen!
4.
Jede
Auskunft
k a n n i c h n u r unter Beifügung v o n Rückporto
erteilen.
5. A l l e T i l s i t e r , d i e I n d e n
letzten
d r e i J a h r e n — a l s o 1947/48/49 — a u s O s t p r e u ß e n
h e r a u s g e k o m m e n s i n d , b i t t e i c h , s o w e i t es n o c h
nicht geschehen
ist, sich bei m i r z u
melden
unter Angabe
ihres Aufenthaltsortes dort u n d
ihrer A n k u n f t hier.
Die v o n m i r i n diesem Jahr zu allen Heimattreffen
herausgegebenen
Suchlisten haben vie-
len Landsleuten
die gewünschte
Vermittlung
b z w . Aufklärung gebracht, so daß i c h m i c h e n t schlossen habe, i m Frühjahr k o m m e n d e n
Jahres
abermals
eine
Suchliste
herauszubringen.
S i e w i r d i n 5000 E x e m p l a r e n g e d r u c k t u n d a l l e n
Tilsitern auf den Heimattreffen
zugänglich
gemacht
werden.
Die Suchenden
wenden
sich
d a h e r — s o w e i t es n o c h n i c h t g e s c h e h e n i s t —
baldmöglichst a n m i c h .
U n s e r nächstes H e i m a t t r e f f e n
findet
voraussichtlich a m Sonntag,
d e m 30. A p r i l
1950, i n
Hamburg
statt.
Laufende
Bekanntmachungen
werden rechtzeitig a n dieser Stelle
erfolgen.
M i t herzlichen Weihnachts-Grüßen u n d a l l e n
besten Wünschen verbleibe
ich i n heimatlicher
V e r b u n d e n h e i t I h r E r n s t S t a d i e , (24b)
Wesselburen i . Holst., Postfach.
Weihnachtsbrief an alle Pillkaller aus S adt und L a r d !
Liebe
Landsleute!
Zum
sechsten
Male
begehen
wir nun
Weihnachtsfest
u n d Neujahr fern unserer
liebten
Heimat.
das
ge-
Die beiden B i l d e r des P i l l k a l l e r Marktplatzes
rufen i n uns die Erinnerung erneut wach a n
das, w a s einst w a r u n d heute ist. Diese
Bild e r s i n d s y m b o l i s c h für d e n g a n z e n K r e i s P i l l k a l l e n . U n s e r e schönen Dörfer u n d H ö f e
liegen
i n Schutt u n d Asche oder stehen leer u n d verwüstet
da. Während
w i r hier
i n Enge, U n tätigkeit u n d M a n g e l vegetieren, liegen
unsere
Felder
u n d F l u r e n brach u n d öde. Muß m a n
über diesen Tatsachen nicht d e n G l a u b e n a n
die Gerechtigkeit i n der Welt verlieren?
Soll
das so weiter
gehen,
bis
aus einem
Volkss t a m m , d e r i n aller W e l t w e g e n seines Fleißes,
seiner Beharrlichkeit u n d seiner anderen
guten
Charaktereigenschaften
als Pionier u n d i m m e r
wieder auch als B o l l w e r k unserer
abendländischen K u l t u r bekannt war, ein Haufen v o n Z i geunern u n d Almosenjägern
wird?
Wir
haben
zwar
a m allerwenigsten
Grund,
in dem Geschehen
unserer Zeit noch
irgendeinen Sinn z u vermuten oder v o n der Vernunft
der
Menschheit
viel
zu erwarten.
Doch
was
rmt uns u n d unserem
L a n d e geschieht
kann
u n d darf nicht v o n B e s t a n d sein. D a s ist u n sere glühendste H o f f n u n g ,
die nicht
aufhören
wird, i n uns Tag und Nacht zu brennen.
Wenn
w i r diese Sehnsucht u n d diese
Hoffnung
hier
bekennen,
dann
wollen
wir
aber
damit nicht jenen Recht geben, die unter d e m
D r u c k d a r Verhältnisse d i e Hände tatenlos i n
d e n Schoß legen.
N i e m a n d v o n uns w i r d einst
dort
anfangen
k ö n n e n , w o e r 1.44
aufgehört
hat. E s w e i d e n vielmehr i n der H e i m a t
unerhörte A n s t r e n g u n g e n nötig sein, u m auch n u r
die p r i m i t i v s t e n V o r a u s s e t z u n g e n für e i n L e l r c n
in der Heimat z u rchaffen, Anstrengungen, die
unsere
hiesigen
I eini Illingen,
am
eben
zu
bleiben,
sicher
w e : t in d e n S ' n a t ' I
stellen
weiden.
E s gilt also a u c h h i e r
den Kampf
T
mit den zahllosen Widerwärtigkeiten
des L e bens
t ä g l i c h
n e u aufzunehmen.
Was w i r
uns
hier
verdienen
u n d erkämpfen,
weiden
w i r a l s e r s t e n G r u n d s t o c k für d e n n e u e n A n fang
i n der Heimat
bitter brauchen
können.»
Ist es n i c h t erschütternd u n d g l e i c h z e i t i g
mitreißend, w e n n e i n a l t e r ostpreußischer
Bauart
der gefragt w i r d , w a r u m er neben seiner A r beit als Landarbeiter privat noch sieben
Morgen Oedland urbar mache, antwortet:
„Um i n
der Heimat
die erste
Saat z u haben".
Deshalb rufen w i r allen P i l l k a l l e r n u n d darüber
h i n a u s a l l e n Ostpreußen z u : „Verliert n i e d e n
G l a u b e n a n unsere H e i m k e h r , aber richtet E u c h
hier ein, als
müßtet
Ihr
ewig
hierbleibenl
Schafft
E u c h i n j e d e r H i n s i c h t S a a t für
den
Anfang in der
Heimat!"
N u n noch einiges z u d e n
T a g e s f r a g e n ,
Der
Druck unseres
Adreßbuches
muß
noch
zurückgestellt w e i d e n .
Es sind zu wenig
Bestellungen eingegangen,
u m
die
Herausgabe
finanzieren
zu
können.
\
bedauern
dies
außerordentlich.
Wir woh
hier
räumlich
über d e n g a n z e n W e s t e n
u i . ^ mittleren
Osten
Deutschlands verstreut, u n d uns erscheint e i n
A d r e ß b u c h , f ü r d a s w i r b i s h e r 6000 F a m i l i e n
.
besonders
r .r ü „n d „e „n s» ehhrr e, ,r. w
, ,ü
i rn, cs M
, *t . vVi i. ei il o
aus ^
i d e „e l l e „n G
ch
l ei i„ chhf t
zeigt u n s die Z u k u n f t doch
noch eine
neue
Möglichkeit, u m z u m Ziele z u k o m m e n .
Wir
fordern
deshalb
alle
Pillkaller auf,
unseren
M i t a r b e i t e r A l b e r t F e r n i t z , (20) L ü n e b u r g , G r .
I ä c ' c e r s t r . 16, a u f d e m L a u f e n d e n
zu
halten
und neue
Anschriften u n d Veränderungen
zu
melden. Die damit verbundene
Erfassungsarbeit
muß,
besonders
auch
im Hinblick
auf
den
k o m m e n d e n Lastenausgleich, m i t aller
Energie
weitergetrieben
werden.
e
r
f
ß
t
h
0
a
b
U
a
o
u
n i
s
p
r f
i
a
k
c
t
t
s
c
n
e
n
u
n
d
0
1949 h a b e n s i c h i n H a m b u r g
und Hannover
r u n d 2000 P i l l k a l l e r w i e d e r g e s e h e n .
A u c h 1950
werden wir in Hamburg und Hannover
Kreistreffen
veranstalten.
Die Termine
werden
in
unseer
Zeitung,
die uns besonders
lieb
gew o r d e n ist,
bekanntgegeben.
W a s w i r d u n s n u n d a s n e u e J a h r 1950 b r i n gen? Prophezeien
ist nicht unsere Sache, w i r
haben abei
wohl Ursache annehmen
zu können,
daß
es u n s e r e n
Vertretern,
Herrn
D»
Sclire;ber
und Minister
Lukascheck
gelingen
wird, die Bundesregierung
u n d darüber
hinaus die zivilisierte Welt davon z u überzeugen,
daß u n s e r P r o b l e m einer Lösung bedarf, w e n n
es n i c h t z u e i n e r K a t a s t r o p h e k o m m e n s o l l .
Uns
E a u e r n hat das
Flüchtlingssiedlungsgesetz gegeben. W i r w o l l e n nicht u n d a n k b a r s e i n
und
uns freuen
über j e d e n
Eauern, der
zu
einer E x i s t e n z k o m m t E i n e Lösung gerade des
Bauernproblems
ist
ohne
mehr
Land
aber
nicht
möglich.
Nach
unserer
Erfassung
sind
von
unseren Bauern bisher vier
v o n 1000 I n
den Eesitz oder i n die Pacht einer
bescheidenen
Ackernahrung
gekommen
Hieraus
ersehen wir, wie weit
wir
von
einer
Lösung
dieses P r o b l e m s entfernt sind. U n s e r e n
anderen
B e r u f e n g e h t es e t w a s besser, a b e r
abgesehen
von
einigen
wenigen
Fällen
wird
auch
hier
eine B e f r i e d i g u n g unmöglich sein.
Unsere Forderung auf Gleichberechtigung u n d
Gleichstellung m i t d e n E i n h e i m i s c h e n muß aber
Wirklichkeit
werden,
sowohl
auf
wirtschaftlichem als auch auf politischem Gebiet.
Wir
haben alle Ursache, unserem Sprecher,
Herrn
Dr.
Schreiber,
volles
Vertrauen
entgegen
zu
bringen.
Kirche
und Ehrenmal
in Pillkallen
E i n B i l d des F r i e d e n s , so s e h e n w i r h i e r d e n M a r k t i n P i l l k a l l e n m i t d e r K i r c h e u n d d e m
Ehrenmal
D a n n wütete die Kriegsfurie,
die Kirche v . u d e
ze-.trtrt fFilrt l i n k s oben).
Ein
A u g e n z e u g e berichtet, daß über d e m E i n g a n g d e r K i n i e d i e
't „ G s t e r n , heute u n d
in E w i g k e i t " a l s S i n n b i l d d e s E w i g e n a u c h d i e s e Z e i t überstanden h a t u n d w e i t h i n
leuchtet.
An
dieser
Stelle
möchten
w i r unser
Runds c h r e i b e n N r . 3 v o m 10. 2. 1949 i n E r i n n e r u n g
bringen, in dem w i r z u m Ausdruck brachten,
daß w i r v o n a l l e n P i l l k a l l e r n e r w a r t e n ,
daß
a l l e
tatkräftig m i t a r b e i t e n , nicht n u r i n d e r
Landsmannschaft, sondern. auch i n ihren
örtlichen Flüchtlingsorganisationen u n d a u c h I h r e n
M a n n a n führender Stelle stehen.
Alle
Heimkehrer,
denen
das
Schicksal
ro
Schweres
auferlegte,
b e g r ü ß e n w i r a u f s he>-zlichste. G e b t
uns Eure Anschrift auf!
Wann
20. D e z e m b e r / Seite 2 0
werden
wohl
cie letzten
heimkommen?
bleibt hier die Menschlichkeit?
„Wir
Wo
A u c h a l l e n J u b i l a i e n d e s J a h r e s 1949 s e i a u f
diesem Wege herzlichst gratuliert. Die meisten
v o n ihnen begehen diesen hohen Festtag ihres
L e b e n * i n bitterer
Armut. Unser
aller
herzl i c h s t e Glückwünsche für d i e Z u k u n f t
begleiten sie.
N u n wünschen w i r a l l e n e i n gutes,
gesunde«
Weihnachtsfest.
M i t neuem M u t gehen w i r i n
das N e n e Jahr, das
uns die Heimat
wiedergeben möge.
U n s e r e Brüder u n d Schwestern i m mittleren
Osten
sind
besonders
in
diese
Grüße
und
Wünsch«
eingeschlossen.
Ihr seid nicht
vergessen*
Dr. E. Wallat.
F. Schmidt.
Allen
meinen
lieben
Landsleuten,
insbesondere
meinen
Kreisinsassen
von
Wehlau,
wünsche
ich ein gesundes
und
besinnliches
Weihnachtsiest,
weiter
e i n glückliches
neues
Jahr.
A l l die Wünsche i n unserer B r u s t
gelten
unserer
schwergeprüften
Heimat.
Mögen
alle V o r h a b e n
der
Bundesregierung
unsem
Landsleuten z u m Wohle dienen u n d das neue
i a h r unsere H o f f n u n g a u f Rückkehr i n die u n vergeßliche schöne H e i m a t Ostpreußen d e r E r füllung
näher
bringen.
Den Gemeindeund
Bezirksbeauftragten
danke
i c h für
ihre
Mitarbeit.
I c h bitte,
auch
i m
nächsten
Jahr
unse, e Arbeit
z u unterstützen
und uns A n schriften
aus den Gemeinden,
die m i r
noch
nicht
zugeleitet
sind,
baldigst
zukommen
zu
lassen.
C. E.
Gutzeit-Seeckshof.
Lotzen. D i e dauernd anwachsende
Arbeit in
der
Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
w a r es m i x i n d e n letzten W o c h e n nicht m e h r
möglich,
auf alle
Zuschriften
zeitgerecht
zu
antworten.
Ich
werde
versuchen,
das
Versäumte i n d e n Tagen
zwischen
Weihnachten
u n d N e u j a h r nachzuholen u n d bitte u m V e r ständnis für d i e Verzögerung. A l l e n
Lötzener
L a n d s l e u t e n wünsche i c h e i n frohes
u n d gesundes Weihnachtsfest u n d e i n gesegnetes besseres neues Jahr, das die große Lötzener K r e i s familie
fest
zusammenschweißen
möge.
Das
Motto, unter welches w i r auch die Arbeit des
kommenden
Jahres
stellen
werden,
heißt:
K a m p f u m unsere H e i m a t Ostpreußen.
Werner
Guillaume,
Kreisvertreter.
Kreis Sensburg.
Ich brauche
dringend zur
Ausgestaltung
d e s n ä c h s t e n f ü r d e n 19. o d e r
26. M ä r z
geplanten
Kreistreffens
Fotografien
aus unserem
Heimatkreis
u n d aus der
Stadt
Sensburg u n d Nikolalken. W e r kann m i r evtl.
solche z u r Vervielfältigung z u r Verfügung stellen?
Ich erinnere daran, m i r bei
Wohnungswechsel
sogleich
die
neue
Anschrift
mitzuteilen, dies ist jetzt besonders
dringend, damit die neue Anschrift noch Im
Anschrlftenverzeichnis
berücksichtigt w e r d e n
kann.
Wer
seine
Anschrift
noch
nicht
mitgeteilt
hat,
F o l g e 22 / Jahngang %
Ostpreußen"
möge dieses
sogleich
nachholen. Ich wünsche
allen e i n gesundes Weihnachtsfest u n d e i n besseres neues J a h r , d a s u n s d e r Erfüllung
unser e r Wünsche näher b r i n g e n möge.
Albert
v.
Ketelhodt,
(24a) B r e i t e n f e l d e
über
Mölln.
Johannisburg.
Allen
Landsleuten
den U m ständen
n a c h möglichst
angenehme
Festtage
u n d u n s a l l e n e i n z u k u n f t s r e i c h e s J a h r 1950,
das
uns dem Tage
unserer Heimkehr
etwas
näher b r i n g e n mögen!
I n diesen
Tagen
ged e n k e n w i r besonders unserer Toten des letzten J a h r e s u n d grüßen i n treuer
Verbundenheit unsere Landsleute i n der Heimat,
unsere
Kriegsgefangenen
u n d Verschleppten.
Kautz,
Kreisvertreter,
zugleich für
den Kreisarbeitsaussehuß.
Liebe
Rastenbnrger!
In alter
Heimatverbundenheit
gelten
meine
besten
Wünsche
Euch
alle
z u m bevorstehenden
Weihnachtsfest
und
zum
neuen
Jahr.
Möge
das Jahr
1950 d i e
Wende sein u n d all' die guten Vorhaben z u r
Durchführung k o m m e n , z u m Segen d e r H e i m a t -
vertriebenen.
Alle, die m i r noch
nicht
ihre
Adresse
oder
dieselbe
über
Gemeindeu n d
Bezirksbeauftragten
zugestellt
haben,
werden
um Angabe
derselben gebeten, z u r Fertigstellung des Rastenburger Verzeichnisses. H e i n r i c h
Hilgendorff,
K r e i s b e a u f ti agter.
Die
Heimatkartei
Samland
hat auf
Grund
d e s A r t i k e l s „ V e r s c h o l l e n ! " I n d e r F o l g e 19 d e a
M i t t e i l u n g s b l a t t e s b i s h e r r u n d 4«« Z u s c h r i f t e n
erhalten u n d beantwortet.
Es sei hier
darauf
h i n g e w i e s e n , daß w i r n u r für A n s c h r i f t e n a u s
d e m K r e i s S a m l a n d zuständig sind. J e d e r O s t preuße muß seine
A n s c h r i f t a n d e n für i h n
zuständigen H e i m a t k r e i s v e r t r e t e r
oder
an die
betreffende
Heimatkartei
geben.
Für
unsere
Anschriftensammlung
benötigen
wir
Adressen
früherer
E i n w o h n e r der Dörfer
A d l . Dallgienen,
Alknicken,
Alleinen,
Auerhof,
Eissein,
Grünwalde,
Kirschappen,
Klyeken,
Kohnkenhof,
Nautzken
u n d Rossehnen.
Heimatkartei
Samland,
Hannover,
Ihmestraße
1.
Ein Weihnachtsbrief an alle Ortelsburger
Liebe
Ortelsburgerl
E.n
besonderer
Rundbrief
sollte
eigentlich
allen Ortelsburgern als Zeichen
unserer
Verbundenheit
auf
den
Weihnachtstisch
gelegt
w e i d e n . L e i d e r ließ sich dieses V o r h a b e n a u s
verschiedenen
Gründen
nicht
Verwirklichen.
Wenn
n u n aber
die Weihnachtsausgabe
von
„Wir Ostpreußen" als Gruß d e r H e i m a t i n u n sere Häuser k o m m t , d a n n möchte i c h doch a u f
diesem Wege allen Ortelsburgern e i n gesegnetes W e i h n a c h t s f e s t
wünschen.
Wenn
das
Weihnachtsfest
trotz
aller
Not
wieder
seinen
unvergänglichen
Zauber
entfaltet,
d a n n rücken d i e M e n s c h e n
näher z u sammen, und wir Heimatvertriebentn
werden
u n s über
alle G r e n z e n h i n w e g
mit
unseren
Gedanken suchen.
Das Bild
der
weihnachtlichen
Heimat
wird
vor
unseren
Herzen
stehen. U n d heiße Wünsche, große
Hoffnungen
und
viele. G e b e t e
werden
unter
den
Weihnachtsbaum
der Heimatlosen
gelegt.
Möchten
doch i n dieser Zeit i n der ganzen
Welt
gute
Gedanken
u n d gute Kräfte
geboren
werden.
K e i n e — u n d besonders nicht diese
Gelegenh e i t d a r f i c h a l s d e r v o n I h n e n zunächst g e wählte K r e i s v e r t r e t e r versäumen, u m Sie alle
i m m e r w i e d e r z u b i t t e n , t r e u , unerschütterlich
und
m i t ganzer
Hingabe
überall i n u n s e r e m
s c h w e r e n täglichen L e b e n für d i e H e i m a t e i n zutreten.
Es sind
oft n u r kleine
Dinge,
in
denen w i r unsere Heimattreue
beweisen
könn e n — u n d faßt m a n sie z u s a m m e n , d a n n b e d e u t e n s i e d o c h so v i e l ! W a s m a n zunächst v o n
jedem Einzelnen erwarten
möchte
das lassen
Sie m i c h bitte nochmals
zusammenfassen:
1. U n s a l l e v e r b i n d e t
die gemeinsame
Heimat. Hier i n der Fremde
soll unser
Heimatblatt „ W i r Ostpreußen" u n s stärken u n d d i o
Verbindung
über
alle
Entfernungen
hinweg
lebendig
erhalten.
In
keiner
ostpreußischen
F a m i l i e sollte die z u u n s allen sprechende H e i matzeitung i m neuen Jahr
fehlen.
2. D i e v o n m i r a u f g e s t e l l t e O r t e l s b u r g e r H e i m a t k a r t e i , d i e m e h r z u erfüllen h a t , als d i o
meisten
ahnen, kann
nur durch
Vollständigkeit Ihren ganzen Wert entwickeln. Sorge doch
j e d e r dafür, a u c h i n s e i n e m e i g e n e n
Interesse,
daß e r m i t g e n a u e r A n s c h r i f t möglichst s c h n e l l
Aufnahme
i n dieser
K a r t e i findet.
Personalbogen u n d andere Unterlagen werden bei M e l dung
sofort
zugeschickt.
A u c h für
das bald
zum
Druck
kommende
Anschrlftenverzeichr.l«
gebrauchen
w i r die Meldungen
aller
Ortelsburger.
3. F ü r b e s o n d e r e A u f g a b e n w e r d e n
besonder«
Mitarbeiter aus allen Ortschaften u n d Berufszweigen
unseres
Heimatkreises
gesucht.
Für
die bisher eingegangenen M e l d u n g e n herzlichen
Dank. W i r suchen besonders
Persönlichkeiten,
die m i t d e n M e n s c h e n u n d Verhältnissen d e r
Heimat besonders
gut vertraut
sind.
Wer
i n der Stille der Weihnachtstage
die
Gedanken
der Heimat
zuwendet
und
etwas
G u t e s für u n s e r e g e m e i n s a m e
Arbeit tun will,
der säume nicht u n d schreibe, u n d helfe m i r
in
dieser
oder
jener
Sache.
E i n gesegnetes
Weihnachtsfest
auch in der Fremde
wünscht
I h n e n a l l e n I h r G e r h a r d B a h r , (23) B r o c k z e t e l ,
Kreis
Aurich Ostfrld.,
Tel. Maicardsmoor
14.
Kreisvertreter.
Der Veianstaltungsdienst
Studenten
a r b e i t e n in ihrer L a n d s m a n n s c h a f t
Die
ostpreußische
Studentenschaft
an
der
Universität H a m b u r g h a t sich, w i e a n anderer
S t e l l e d i e s e r F o l g e ausführlich b e r i c h t e t
wird,
zu
der Vereinigung
ostpreußischer
Studenten
(V. O. St.)
zusammengeschlossen.
Es
konnte
keinen besseren Beginn ihrer
bedeutungsvollen
. \rbett für sie geben, als d e n V o r t r a g , d e n d e r
Sprecher
unserer Landsmannschaft,
Dr. Otto: n a r S c h r e i b e r a m 26. N o v e m b e r i m v o l l b e s e t z *en Großen Hörsaal A
d e r Universität
Hamburg
über
„Ostdeutschland
als
Begriff
und
L e i s t u n g " hielt.
Diese
Rede wird i n unserm
Heimatblatt
wiedergegeben.
Der
tiefe
Eind r u c k , d e n sie machte, d e r
Beifall
zwischend u r c h u n d a m Schluß, w o e r b e s o n d e r s
stark
-var, w a r e n
d i e äußerlich e r k e n n b a r e n
Merkm a l e d e r großen B e d e u t u n g dieser Rede,
deren G r u n d m o t i v nicht n u r i n allen Hörern noch
"an»e nachklingen w i r d , sondern die auch besonders
den
ostpreußischen
Studenten
eine
oste
u n d sichere G r u n d l a g e ihres
Heimatge*o»Ms u n d b i s z u e i n e m g e w i s s e n
Grade
auch
i
-r g e i s t i g e n H a l t u n g s e i n w i r d .
1 d i e V e r e i n i g u n g d e r ostpreußischen S t u c
a sich n i c h t m i t e i n e m schönen A n l a u f b e gh »;t, s o n d e r n d a ß e s i h r w i r k l i c h e r n s t i s t
mit ihrer Arbelt, zeigte eine m i t Hilfe des V e r s "U.- i t u n g s d i e n s t e s
der
Landsmannschaft
zu11 n i e g e k o m m e n e k u l t u r e l l e F e i e r s t u n d e , d i e
s( ->n w e n i g e T a g e s p ä t e r
a n gleicher
Stelle
st f t f a n d
450 Z u h ö r e r w a r e n e r s c h i e n e n , u m i n
V
rt. T o n u n d B i l d
ein
Stück H e i m a t
Im
n ten z u e r l e b e n .
Nach einem Klavertrio von
S
»bext, meisterhaft
gespielt
von
den
drei
Königsbergern Musikdirektor Nlnke, D r . K o h r t
und
Mlilim,
sprach Frau
Tiedtke-Tabory
in
vollendete Wetse die Ballade „Die Fähre" v o n
Agnes Miegel.
D a n n zeigte W a l d e m a r K u c k u c k
den Anwesenden
z a h l r e i c h e schöne B i l d e r a u s
OstdeutschJband, u n d m i t i h n e n u n d i n b e r e d tem
Vortrag
spannte
er
in
jahreszeitlichem
j
Ueberbltck
einen Bogen
von der
Wunderwelt
d e r K u r i s c h e n N e h r u n g über d i e M a r i e n b u r g z u
den
Kuppen
der schlesischen Bergwelt.
Mit
dem
Vortrag
v o n vier
ostpreußischen
Volksliedei n bewies F r a u Tiedtke-Tabory
erneut Ihre
vielseitige
Begabung.
Bearbeitet
sind
diese
Lieder von Hansgeorg Zollenkopt, er hat damit
eine verheißungsvolle P r o b e seiner
eigenwilligen, a u s ostpreußischem V o l k s t u m g e w a c h s e n e n
A r t z u komponieren gegeben.
In der Sammlung
„Klingende
Heimat"
werden
die
Lieder
jetzt i n Chorlieder-Form allen Singgruppen z u gänglich
gemacht.
Wünschen w i r unserer studentischen J u g e n d
d e n E r f o l g , d e n sie für i h r e k u l t u r e l l so w i c h tige Arbeit braucht.
W i r s i n d gewiß, daß m a n
auch a n anderen Universitäten d e m H a m b u r ger
Beispiel folgen wird.
Crueger,
Die Dauereinsätze im Januar und Februar
Durch
d i e Beschlüsse i n Göttingen
ist v o n
neuem
betont
worden,
daß d i e L a n d s m a n n schaften die heimatpolitischen u n d kulturellen
Aufgaben
z u erfüllen
haben.
Der Veranstaltungsdienst
erhält d a m i t
erhöhte
Bedeutung.
Daß w i r auf d e m richtigen Wege sind, beweisen
die z a h l r e i c h e n Z u s c h r i f t e n örtlicher
Gruppen
und
einzelner
Landsleute,
die durch
unsere
Vermittlung
Vorträge
und Darbietungen
verschiedenster A r t miterlebt oder v o n uns Literaturmaterial bezogen haben.
A m A n f a n g unserer Arbeit steht die Forder u n g nach Aktivität auch auf die Gefahr h i n ,
daß n i c h t j e d e r v o n d e m D a r g e b o t e n e n
befriedigt
ist. U m
so d r i n g e n d e r
bitten
wir
die
örtlichen V e r a n s t a l t e r , u n s Ihre Wünsche a u s führlich u n d frühzeitig m i t z u t e i l e n . W i r g e b e n
weiter
u n t e n u n s e r e für J a n u a r u n d F e b r u a r
geplanten
Einsätze b e k a n n t . W a s für d i e g e samte
Veranstaltungsperiode
bis i n den April
h i n e i n geplant ist, soll möglichst i n d e r nächsten N u m m e r mitgeteilt
weiden.
D i e gelungenen Lichtbildervorträge, d i e B r u n o
Poddig
vor allem
in Schleswig-Holstein
und
H a r r o S c h u h m a c h e r In B a y e r n g e h a l t e n
haben,
sollen ab Februar in den verschiedensten
Gebieten der Westzonen
fortgesetzt werden.
Der
bekannte
Rezitator
Obersplelleiter
Eberhard
G i e s e l e r Ist i m R u h r g e b i e t u n d I m R h e i n l a n d
mit gutem Erfolg unterwegs. E i n von Vertrieb e n e n u n d E i n h e i m i s c h e n e i g e n s für d a s L a g e r
Pöppendorf
geschaffenes
Spiel
..Das
Pöppendorfer Krippenspiel" wurde i m Lager
Pöppendorf
und in der Johanniskirche in H a m b u r g
aufgeführt u n d machte tiefen E i n d r u c k a u f d i o
Hörer. Innerhalb des n e u gegründeten H e i m a t b u n d e s d e r Ostpreußen i n H a m b u r g soll
eine
Kulturgruppe
gegründet
werden.
A m 10. F e b r u a r w i r d d i e erste V e r a n s t a l t u n g i n H a m b u r g
im
Altonaer Museum
als Lichtbild-,
Rezitations- u n d M u s i k a b e n d v o r sich gehen.
Auch
sind
Vorbereitungen
für e i n e
große
Heimatsendung des Nordwestdeutschen
Rundfunks in
H a m b u r g unter M i t w i r k u n g aller L a n d s m a n n schaften i m Gange.
Von unserem Angebot an Heimatliteratur ist
„Das malerische Ostpreußen" z u streichen, d a
der letzte Vorrat vergriffen
Ist. V o n u n s e r e n
L a i e n s p i e l e n versenden w i r künftig a u f W u n s c h
und
befristet
Auswahlsendungen.
Die
Chorliedersammlung
„Klingende
Heimat"
ist
erschienen u n d k a n n bezogen werden z u m Preisa
v o n D M 1,— j e S t ü c k .
( A b 10 S t ü c k D M 0 , 9 0 ,
a b 20 S t ü c k D M 0,80 J e F o l g e . ) A b J a n u a r v e r leihen
wir
eine
Bildreihe
(HO*
Diapositive
schwarzweiß) m i t V o r t r a g über Ostpreußen u n d
Folge 22 / Jahrgang 1
„Wir
Danzig.
Einzelheiten
werden
noch
bekanntg e g e b e n w e i d e n . D i e Leihgebühr beträgt
etwa
D M 15,—. Interessenten
wollen sich jetzt schon
melden.
A n
D a u e r e i n s ä t z e n
sind
beabsichtigt
für
Januar:
Raum
I
(Schleswig-Holstein)
ab
20. J a n u a r H u m o r i s t i s c h e r V o r t r a g ; R a u m
III
( B r e m e n /E m d e n /Osnabrück)
ab
15.
Januar
L i c h t b i l d e r v o r t r a g ; R a u m V (hier:
Kassel/Giess e n ) 1. b i s 7. J a n u a r R e z i t a t i o n s v o r t r a g
Gieseler; R a u m V I I (hier:
Frankfurt/Heidelberg)
9.
bis
18.
Januar
Rezitationsabend
Gieseler;
R a u m V i l l a (hier: Karlsruhe/Augsburg)
19. b i s
31.
Januar
Rezitationsabend
Gieseler;
Raum
V H I b ( B a y e r n , O s t t e i l ) 15. b i s 3 1 . J a n u a r L i c h t bildervortrag.
Februar: R a u m I (Schleswig-Holstein)
Nordt e i l : 1. b i s 15. F e b r u a r H u m o r i s t i s c h e r V o r t r a g ;
Südteil:
1. b i s 15. F e b r u a r
Kulturpolitischer
V o r t r a g ; N o r d t e i l : 16. b i s 22. F e b r u a r H u m o r i stischer Vortrag;
S ü d t e i l : 2 3 . b i s 28. F e b r u a r
H u m o r i s t i s c h e r V o r t r a g ; R a u m II Lübeck/Ham-
Ostpreußen'
burg/Cuxhaven)
1. b i s 15. F e b r u a r H u m o r i s t i s c h e r V o r t r a g , 16. b i s 2 8 . F e b r u a r K u l t u r p o l i t i scher V o r t r a g ; R a u m III ( B r e m e n / E m d e n O s n a brück)
1. b i s 15. F e b r u a r
Rezitationsvortrag,
16. b i s 28. F e b r u a r
Humoristischer
Vortrag;
R a u m I V (Hannover/Braunschweig.Kassel)
1. b i s
10. F e b r u a r
Kulturpolitischer Vortrag,
16. b i s
28. F e b r u a r L i c h t b i l d e r v o r t r a g ; R a u m V
(Münster/Dortmund Kassel)
1. b i s 6. F e b r u a r
Lichtb i l d e r v o r t r a g , 11. b i s 22. F e b r u a r
Kulturpolitis c h e r V o r t r a g ; ( H a g e n / P a d e r b o r n ) 23. b i s 28. F e bruar Lichtbildervortrag; Raum V I
(Rheinland
b i s K o b l e n z ) 7. b i s 15. F e b r u a r ( D o r t m u n d / D u i s burg)
Lichtbildervortrag,
16. b i s 2 2 . F e b r u a r
(Düsseldorf/Hagen)
Lichtbildervortrag,
23. b i s
28. F e b r u a r K u l t u r p o l i t i s c h e r V o r t r a g ; R a u m V I I
(Koblenz/Mannheim'Würzburg/Fulda)
1. b i s 15.
F e b r u a r L i c h t b i l d e r v o r t r a g , 16. b i s 2 8 . F e b r u a r
Rezitationsvortrag;
Raum
Villa
(Württemberg
und Bayern-West)
1. b i s 15. F e b r u a r
(Landsberg/Reichenhall/Passau)
Rezitationsvortrag,
16.
b i s 28. F e b r u a r
(in
Städten)
Ostpreußischer
20. D e z e m b e r
/ Seite 2f
Liederabend;
Raum VIHb
(Bayern-Ost)
16. b i s
28.
Februar
(RegensburgNürnberg Bayreuth)
Rezitationsvortrag.
Die Kosten
betragen
für
eine
Abendverans t a l t u n g e t w a 30 b i s 40 D M , f ü r z w e i V e r a n s t a l tungen
a m selben T a g u n d O r t
(Kindernachm i t t a g e o d e r V o r t r ä g e i n S c h u l e n ) e t w a 10 D M
m e h r zuzüglich U n t e r k u n f t für e i n e b i s höchstens
zwei
Personen
u n d Fahrtkosten
vom
letzten
Vortragsort.
Werbeplakate
liefert
der
Veranstaltungsdienst z u m Herstellungspreis v o n
10 P f e n n i g j e S t ü c k .
Wir
bitten
die
interessierten
Gruppen u m
kurze M i t t e i l u n g zwecks A b g a b e eines
endgültigen
Angebotes,
u n d zwar
für d i e J a n u a r V e r a n s t a l t u n g e n b i s z u m 5. J a n u a r 1950, f ü r d i e
Februar-Veranstaltungen
b i s z u m 15. J a n u a r .
Wir
weisen
nochmals
darauf
h i n , daß
die
K o s t e n u m so geringer werden, je m e h r G r u p pen von den Veranstaltungsangeboten
Gebrauch
machen. Die Bildung von Veranstaltungsringen
ist h i e r b e i besonders empfehlenswert.
Crueger.
A u s d e n örtlichen Zusammenschlüssen
V e r e i n i g u n g ostpreußischer
Studenten
A n der Universität H a m b u r g
(V.O.St.)
Nachdem
a m 7. N o v e m b e r a u f e i n e r
Tagung
ostpreußischer
Studenten
die
Bildung
einer
Vereinigung beschlossen w o r d e n war, fand a m
8. D e z e m b e r u n t e r d e m V o r s i t z d e s R e f e r e n d a r s
Werner
Groß die konstituierende
Gründungsversammlung
statt.
Damit
ist
ein
weiterer
Schritt auf d e m W e g e eines
heimatgebundenen
Verbandsleben3
getan
worden.
Die
ideelle
Grundlage
der Vereinigung
kommt
in kurzer
u n d prägnanter F o r m i n einer Präambel z u r
Vereinssatzung z u m Ausdruck u n d lautet: D i e
Vereinigung
ostpreußischer S t u d e n t e n
an der
Universität
Hamburg
ist eine
überparteiliche
Gemeinschaft
ostpreußischer S t u d i e r e n d e r .
Sie
will dienen: heimatlicher
Verbundenheit,
studentischer
Kameradschaft,
akademischer
Geselligkeit. I n unverbrüchlicher T r e u e z u r H e i m a t b e k e n n t sie sich z u d e m W a h l s p r u c h : „Für
Wahrheit und Recht".
D i e V.O.St. ist nicht gewillt, sich v o n Ihrer
Umgebung, insbesondere
von landsmannschaftl i c h e n Zusammenschlüssen z u distanzieren.
Im
G e g e n t e i l : es ist unser aufrichtiges
Bestreben,
allen
Vertretern
des
ostdeutchsen
Heimatgedankens
u n d F r e u n d e n des deutschen
Ostens,
ganz
gleich, w o sie sich befinden
mögen, die
H a n d z u m Freundschaftsbunde z u reichen, u n d
w i r wären sehr dankbar, w e n n sie v o n recht
vielen
ergriffen
würde. D a s soll auch
unser
Weihnachtswunsch z u m Beginn unserer
Arbeit
sein. Unser besonderer
Weihnachtswunsch
gilt
aber allen übrigen ostdeutschen
Studentenvereinigungen a n den verschiedenen
Universitäten
W e s t d e u t s c h l a n d s u n d B e r l i n s , s o w i e allen
ostdeutschen Altakademikern, die den Geist u n serer unvergeßlichen Albertusunivevsttät i n sich
tragen. Möge dieser
Geist nie erlahmen, uns
d i e Kraft
zur Behauptung
unserer
ostdeutsciien
Wesensart
z u erhalten.
Werner
Groß, als peschäftstührendes V o r s t a n d s m i t g l i e d d e r V . O . S t .
( A n s c h r i f t : H a m b u r g - F u . , H e s c h r e d d e r 102.)
A n die A k a d e m i k e r d e r Albertus-Universität
Königsberg.'
Im Hinblick auf die Konstituier u n g d e r V e r e i n i g u n g Ostpreußischer S t u d e n t e n
a n der Universität H a m b u r g bitten w i r d e n A l t akademikerkreis
d e r Albertus-Universität,
mit
uns Verbindung aufzunehmen zwecks
Erweiterung unserer Altherrenschatt. Anschrift: ReteTendar Werner
Groß, H a m b u r g - F u . , Heschredd e r 102.
Bildung
einer
Arbeitsgemeinschaft
ostpreußischer
Akademiker
vorgeschlagen.
Im
November
fanden
sich i n
W i l h e l m s h a v e n
einige Ostpreußen z u s a m m e n , u m als frühere
Studenten
d e r Albertus-Universität
sich
über
die Frage z u unterhalten, wie m a n die Tradit i o n ihrer a l m a M a t e r fortführen könne.
A n geregt durch einen Aufruf hat ein a m Osten
Interessierter
Westdeutscher
einen
Plan
entworfen,
alle ostdeutschen Hochschulen i m W e sten
als geistige S a m m e l p u n k t e
der
Vertriebenen
u n d Flüchtlinge
neu
zu errichten.
Die
Wilhelmshavener
V e r s a m m l u n g lehnte zwar
so
gut
wie
einstimmig
einen
solchen
Plan
als
allzu
weitgehend
ab, wobei
auch
auf
das
finanzielle
Unvermögen u n d die nicht z u verantwortende weitere V e r m e h r u n g des a k a d e m i schen
Proletariats
hingewiesen
wurde,
aber
ebenso
einig
w a r m a n sich
darin,
daß
die
Tradition
der ostdeutschen
Hochschulen,
insbesondere
die der Albertlna, schon
u m der
geschichtlichen
Wahrheit
Willen
aufs
sorgfältigste
gepflegt
und
weitergeführt
werden
müßte.
Es wurde
zu diesem
Zweck
die
Bild u n g einer Arbeitsgemeinschaft
ostpreußischer
Akademiker
vorgeschlagen
und
beschlossen.
Sich m i t d e r Meldestelle
der
Albertus-Universität i n G ö t t i n g e n u n d d e m G ö t t i n g e r
Arbeitskreis U b e r dies« Fragen auszusprechen.
A n die Arbeftskameraden
der
Königsberger
W e r k e u n d Straßenbahnen G . m . b . H . W i e w i c h tig es ist, d a s Mitteüungsblatt „ W i r
Ostpreuß e n " z u h a l t e n u n d eingehend z u lesen u n d für
dessen Verbreitung m i t z u sorgen, beweist eine
Notiz, die v o r einiger
Zeit „Wir
Ostpieußen"
gebracht h a t . D a r i n s t a n d , daß u n t e r
meinem
Vorsitz sich eine Arbeitsgemeinschaft
gebildet
hat i m Interesse d e r großen A n z a h l
ehemaliger
Arbeltskameraden der K W S . D e r Verfasser ist
m i r leider nicht bekannt.
A n sich ist die Notiz
richtig, sie h a t aber
doch z u Irrtümern
geführt.
W i r besitzen
keine
Personalunterlagen
und
ähnliches.
W i r bilden auch nicht
etwa
eine
Abwicklungsstelle
der
K W S .
Trotzdem
können
w i r aber
infolge
verschiedener
Verbindungen u n d der vielen
Adressen, die uns
zur Verfügung stehen, helfen.
Durch Ausstellen fehlender
Zeugnisse, v o n Arbeitsbescheinigungen
usw.
zur Erreichung
von
Arbeitsplätzen oder
von Renten.
Wir
haben
auch
schon sehr häufig helfen
können.
Ehemalige
Angestellte
können
sich
also
an F r l . Anna
S c h i e l , (23) Hasbergen
282, Krs.
Osnabrück, u n d
und Arbeiter an Herrn Ernst Radewald,
(24b)
F l e n s b u r g , D u b u r g e r s t r . 19, w e n d e n .
Ich stehe
n a t ü r l i c h a u c h gern
zur
Verfügung.
Alle
A n fragen
müssen a b e r
genaue
Personalangaben,
Dienstzeit
usw. enthalten.
D a
die
umfangreiche Arbeiten
ehrenamtlich geleistet
werden
und unsere Kasse v o l l k o m m e n leer ist u n d u n s
nicht zugemutet
werden
kann, auch noch die
Unkosten
aus eigener Tasche
zu
bestreiten,
bitte i c h , stets Rückporto, B r i e f u m s c h l a g u n d
Briefpapier
beizufügen, s o w i e m i n d e s t e n s
D M
0,50, u m d i e s o n s t i g e n
Unkosten
tragen
z u
helfen.
W i r fertigen soeben ein neues
Adressenverzeichnis
v o n 600 e h e m a l i g e n
KWS'lem
an,
was sicherlich die meisten
interessieren
wird.
W e r das Verzeichnis zugesendet
haben
will,
d e n bitte
i c h D M 1,— a n A l f r e d
Berger,
( 2 4 b ) L e c k , G a l l b e r g 2, s o f o r t
z u senden»
Ich wünsche allen e i n gesegnetes
Weihnachtsf e s t u n d e i n g l ü c k l i c h e r e s J a h r 1950.
Heimatliche Grüße
Georg
Sonne,
(20b)
Wildemann
( O b e r h a r z ) , H l n d e n b u r g s t r a ß e 44, - H a u s S o n n e «
Besondere Heimatabende für die Jugend in Goslar
Ein
besonders
begrüßenswertes
Vorhaben der
teilnehmenden
Kinder
bitten
wir
beim
wird
die Gruppe
d e r O s t - u n d Westpreußen Grünen Wenzel
abzugeben.
I m Anschluß
an
i n G o s l a r (Harz) durchführen.
Wie der
V o r - die F e i e r gemütliches B e i s a m m e n s e i n
der E r sitzende
des
Kulturausschusses,
Landsmann wachsenen.
Es wird empfohlen,
Gebäck
mitBlock,
auf d e m
am Nikolaustag
im
„Ritter zubringen.
R a m m "
i n Goslar
durchgeführten
HelmatE i n e F e i e r i n Eschwege
a b e n d ausführte, sei d i e größte S o r g e d i e , daß
unsere
Heimat
unserer
Jugend
immer
mehr
A m
S o n n t a g , d e m 4. D e z e m b e r ,
u m 16 U h r
fremd werde.
D a s müsse a u f j e d e n F a l l
v e r - fand i m Gasthaus „Zur T r a u b e " eine
Adventshindert werden,
u n d so w e r d e i n
b e s o n d e r e n f e i e r d e r ost- u n d westpreußischen
Landsleute
Heimatabenden
unsere
Jugend mit dem
h e i - s t a t t , d i e v o n e t w a 130 P e r s o n e n b e s u c h t w a r .
matlichen Kulturgut u n d den Sitten u n d G e - E i n e m Lichtbildervortrag von D r . Derbe
(Danbräuchen v e r t r a u t g e m a c h t
werden, d a m i t das zig) m i t wunderschönen
Aufnahmen
aus
KöB i l d d e r H e i m a t i h r ständig v o r A u g e n
stehe.
nigsberg,
Danzig,
Alienstein
und
Insterburg
A u f d e m H e l m a t a b e n d sprachen der erste V o r - u n d L a n d s c h a f t s b i l d e r n v o n der Samlandküste
sitzende,
Landsmann
Hensel,
und der
erste u n d d e r K u r i s c h e n N e h r u n g folgten
gesangliche
Vorsitzende
des
Zentralverbandes
in
Goslar, D a r b i e t u n g e n e i n e s K i n d e r c h o r s u n t e r
Leitung
L a n d s m a n n Schiltnski, v o r allem über
Tages- v o n F r a u R a u c h (Königsberg Pr.) u n d E i n z e l fragen.
Während des gemütlichen
B e i s a m m e n - vorträge. E s w u r d e
beschlossen,
nunmehr
m
s e i n s g a b es m u s i k a l i s c h e V o r t r ä g e u n d solche j e d e m M o n a t e i n e Z u s a m m e n k u n f t
zu
verani n ostpreußischer M u n d a r t , für d i e F r a u
W e r - s t a l t e n . D a s nächste T r e f f e n f i n d e t b e r e i t s a m
ner
u n d Frau Hensel
starken Beifall
e r h i e l - 30. D e z e m b e r
u m 20 U h r i m G a s t h a u s
„Zur
ten.
Der Heimatabend
wird
in Zukunft
a n T r a u b e " statt.
Anfragen
sind z u richten
am
jedem
Dienstag
nach
d e m Monatsersten
i m Richard Polenz.
Eschwege,
M a r k t s t r a ß e 21.
„Ritter
Ramm"
stattfinden.
Heimatabend
in
Lehrte
Der
erste
Heimatabend
der
OstpreußenG r u p p e In L e h r t e nach ihrer Gründung i m O k tober
führte
a m 27. N o v e m b e r e r s t m a l s
alle
Ost- u n d Westpreußen
i n Lehrte
zusammen.
Rund
500 L a n d s l e u t e
füllten d e n festlich
geschmückten S a a l b i s a u f d e n letzten P l a t z . D a s
war,
wie der Vorsitzende
Beissert
in
seinen
Begrüßungsworten
sagte,
e i n deutliches
Zeic h e n dafür, w i e s e h r a l l e n a c h e i n e m
festen
Zusammenschluß verlangen.
Der mehr
besinnliche erste
Teil des Abends
galt d e r E r i n n e rung an die Heimat
mit Gedichten,
Gesangsvorträgen
und Liedern
und
einem
Vortrag
über
die geschichtliche
Entwicklung
Danzigs
von Herrn Wetzling.
I n einer
Adventsstunde
sprach F r a u D r . Stein v o n d e m Advent i n der
Heimat u n d v o n d e m Sinn dieser Stunde heute.
Nach
dem
begeistert
begrüßten
Fleckessen
k a m d e r heitere Teil des Abends m i t Vorträg e n i n ostpreußischer M u n d a r t u n d m i t V o l k s tänzen. M u s i k u n d T a n z h i e l t e n d i e
Anwesenden noch lange
zusammen.
W e i h n a c h t s f e i e r der O s t p r e u ß e n i n M i n d e n
D i e Ostpreußen treffen
s i c h a m 80.
Dezember,
l « U h r 30, i m G r ü n e n W e n z e l
z u einer
Weihnachtsfeier
mit
Kindern.
Die
Singund
Spielgruppe
w i r d d i e F e i e r verschönern.
A n m e l d u n g e n b i s i u r a lt. D e z e m b e r m i t A n g a b e
Ostpreußischer H e i m a t a b e n d in O l d e n b u r g
(Holstein}
D i e G r u p p e d e r Ostpreußen i n Stadt
Oldenb u r g i n H o l s t e i n v e r a n s t a l t e t e am 4.
Dezember
einen Heimatabend.
Das Hotel
Stadt
Frankfurt mußte w e g e n Ueberfüllung schon
vorher
geschlossen
werden.
Ausgestalte*
wurde
der
A b e n d — für d i e Vortragsfolge
zeichnete
Gerd
Obersteller verantwortlich — durch die ostpreußische J u g e n d ; t e i l w e i s e w a r e n d i e L a i e n s p i e l e
und die Lieder von Jugendlichen
selber
geschrieben.
D i e Singgemeinschaft
Putlos
sang
s e h r schön u n t e r d e r
Stabführung
von
Lisa
Grüne drei Lieder.
D e r ostpreußische
Landsm a n n Gülden-Kappons rief m i t seinen
Darbietungen wahre Lachsalven
hervor.
In
seinem
Schlußwort k o n n t e der
Vorsitzende
Bernhard
Obersteller-Putlos allen M i t w i r k e n d e n für
ihr«
beachtlichen Leistungen danken.
D e r erste O s t p r e u f i e n - A b e n d i n B u r g
W i r Ostpreußen „trauen" u n s oft n i c h t recht.
E s w a r n u n aber endlich a n der Zeit, i n B u r g
in
Dithmarschen
eine
Gruppe
der Ostund
Westpreußen
zu
gründen,
zumal
Uber
MO
Landsleute
U b e r 14 J a h r e n I n u n d d i c h t
bot
B u r g j e t z t ansässig s i n d .
D e r e r s t e A b e n d f a n d a m I. D e z e m b e r stMfj
u n d w u r d e e i n voller Erfolg. D e r kommissarische Vorsitzende
D r . B o r k begrüßte alle
n »
sdües*nen sehr h e r z l i c h . A U «
waren
g M M P
2 0 . D e z e m b e r / S e i t e 22
„Wir
D i e n . E n g w a r es fast e i n bißchen, d o c h s e h r
gemütlich.
Mit
einem
Gedicht
von
Agnes
Miegel
wurden
die Darbietungen
eingeleitet,
u n d d a n n folgten
Gedichte, Lieder, Geschichtchen,
i n Hochdeutsch
und i m
heimatlichen
Platt. D a sahen w i r wieder,
welche
Talente
unter
uns sind. Selbst
die Kleinsten
fehlten
nicht i n
der Reihe
der Darbietenden;
eine
Flötengruppe spielte sich i n die Herzen
aller
Zuhörer. Gedichte eines i n Süderdithmaischen
lebenden Heimatdichters gaben d e m A b e n d sein
besonderes Gepräge. U n d d e r m i l d e
Schimmer
der Adventslichter leuchtete i n die Herzen u n d
so m a n c h e r n a h m sich d i e W o r t e unserer O s t preußin
Toni
Schawaller als beste G a b e
mit
n a c h H a u s : „ W i Ioate de Flöchte nich hänge!"
Die Bürger O s t - u n d Westpreußen h a b e n für
die
Z u k u n f t n o c h s o m a n c h e s v o r , z. B . d i e
Gründung einer Singgruppe, weitere
gesellige
Abende
u n d Vorträge m i t k u l t u r e l l e m Inhalt.
A u c h d i e J u g e n d a r b e i t soll n i c h t vernachlässigt
werden.
L. F.
Zusammenschluß jetzt auch i m K r e i s
Bremervörde
A m 8. O k t o b e r w u r d e i m K r e i s B r e m e r v ö r d e
vor
etwa
200 L a n d s l e u t e n
die
Kreisvereinigung
d e r Ostpreußen
i m Kreis
Bremervörde
gegründet. Feste Beiträge w e i d e n
nicht
erhoben.
D i e e r s t e V e r a n s t a l t u n g f a n d a m 13. N o v e m b e r i n Zeven i n F o r m eines
Kreistreffens
statt.
D e r Geschäftsführer
der
Landsmannschaft, W e r n e r
Guillaume, sprach dabei
über
Sinn u n d Zweck der Landsmannschaften.
Zehn
T a g e später g a b es e i n e n g e w a l t i g e n
Andrang
bei d e m Vortrag v o n B r u n o Poddig, der mit
zahlreichen
Lichtbildern und
mit
urwüchsig e m H u m o r seine L a n d s l e u t e d u r c h unsere ostpreußische
Heimat
führte.
in H e i m a t a b e n d i n Wischhafen. E i n e n recht
gelungenen
Heimatabend
veranstaltete
der
Ortsverein
Hamelwörden
der
vertriebenen
Deutschen
vor
kurzem
i n Wischhafen
über
Stade.
Der Chor der Heimatvertriebenen
sang
mehrstimmige Volks- u n d Heimatlieder, L a n d r a t a. D . D r . v o n B u c h k a begrüßte d i e trotz
d e s stürmischen u n d r e g n e r i s c h e n W e t t e r s z a h l reich Erschienenen, u n d d a n n hielt Willi-Ferdinand
Schettler
a u s D a n z i g einen recht i n teressanten
Lichtbildervortrag
über
die
verlorenen
Ostgebiete.
Was
für
Erinnerungen
wurden da in jedem
einzelnen
wachgerufen!
Auch
so m a n c h e r
Einheimische lernte,
wenn
a u c h n u r flüchtig, d i e Schönheit u n s e r e r H e i mat kennen.
Adventsfeter der Insterburger in O l d e n b u r g
A m
zweiten
Adventssonntag
trafen sich die
Insterburger i n Oldenburg i m Restaurant Meisterklause bei Landsmann Jantson
zu
einer
Adventsfeier.
F r a u Gassner hatte m i t besonderer L i e b e u n d viel Fleiß die V o r b e r e i t u n g e n
getroffen.
D r . W a n d e r begrüßte die Erschienen e n , e s w a r e n e t w a 150, u n d b e s c h w o r e i n E i l d
u n s e r e r unvergeßlichen
Heimat
herauf.
Mit
glockenreinen,
klaren Kinderstimmen
sangen
Ute, Heidi, Karin u n d U w e Wander
mehrere
.AdventsUeder.
Die
neu
gegründete
Hausk a p e l l e — Fräulein S t a m m (Klavier) u n d d i e
H e r r e n Eichberger (Geige) u n d D a u m a n n ( K l a rinette) — brachte
m i t großem
Können
A d ventslieder,
Volksweisen
u n d einige
Konzertstücke z u Gehör.
D a s nächste T r e f f e n
findet
am
S o n n t a g , d e m 22. J a n u a r ,
um
15.30 U h r ,
wiederum
i n d e r M e i s t e r k l a u s e statt.
E s soll
unserer
Heimatstadt
Insterburg
gedacht
werd e n , d i e a m 20. J a n u a r
1945 i n F e i n d e s h a n d
fiel. — O m b u .
Aurich. D.
<m R a h m e n d e r K r e i s f l ü c h t l i n g s gemeinschaft n e u gebildete Heimatgruppe
„Wir
Ostpreußen" versammelte
a m 3. D e z e m b e r
in
Aurich
fast
1000 O s t p r e u ß e n
aus Stadt
und
Kreis
Aurich zu ihrem
ersten
Heimattreffen.
E s w a r e i n schönes F e s t m i t L i e d e r n , G e d i c h ten u n d einem Vortrag von Oberstudiendirektor
D r . Haupt-Königsberg.
Eine ganz
besonders
mit
sehr
viel
Beifall
aufgenommene
Ueberraschung
w a r dabei
der
Lichtbildervort r a g v o n B r u n o P o d d i g ,.Heimatabend Ostpreuß e n — h a l f t o m g r i e n e — h a l f torrt l a c h e " . S o
entfaltete
sich i n d i e s e n schönen S t u n d e n d e r
Z a u b e r d e r H e i m a t . E s ergab sich v o n selbst,
daß
m a n sich n i c h t so s c h n e l l t r e n n * "
Der
Brummtopf
erschien
I n L a a s p h e i . W e s t f . h a t t e n s i c h a m 2. A d ventssonntag die dort wohnenden
Ostpreußen,
Westpreußen u n d P o m m e r n z u i h r e m
zweiten
Treffen
zusammengefunden.
Die Treffen
soll e n regelmäßig a m ersten Sonntag nach d e m
1. e i n e s
jeden
Monats
u m 17 U h r i m
Hotel
„Zur
Sonne"
stattfinden.
Trotz
des
überaus
unwirtlichen
Wetters
waren
doch
etwa
70
Landsleute erschienen.
Nach
einigen
kurzen
Begrüßungsworten
von
Frau
Charlotte D a u dert
versetzte eine
fein
abgestimmte
Zusammenstellung
v o n Gesangsvorträgen,
Gedichten
und d a s M ä r c h e n „ D i e S t e r n t a l e r " i n b e s i n n liche Adventsstimmung, indem die beiden wohl
trautesten
Worte
der
deutschen
Sprache
—
H e i m a t u n d W e i h n a c h t —, d i e w o h l n i c h t n u r
d u r c h Z u f a l l gleich k l i n g e n , eine schone
Harmonie
schufen.
A u c h der „Brummtopf"
er-
Ostpreußen"
F o l g e 22 / J a h r g a n g t
schien
nach
alter
ostpreußischer
Sitte
mit
Pracher u n d Pracherweib.
Zur
allgemeinen
Erheiterung trugen dann
weiterhin
während
einer
gemütlichen
Kaffeestunde
heitere
Vorträge i n ostpreußischer M u n d a r t b e i . — U n t e r
Gesang, Spiel u n d Tanz blieb m a n noch m e h rere Stunden zusammen
u n d schied m i t der
F r e u d e a u f d a s n ä c h s t e T r e f f e n a m 8. J a n u a r ,
bei d e m vorwiegend die Königsberger z u Wort
kommen
sollen.
D i e Ostpreußengruppe
in Hilden
hielt
am
25. N o v e m b e r i m R h e i n i s c h e n H o f , B e n r a t h e r straße, i h r e z w e i t e Z u s a m m e n k u n f t a b , a u f d e r
der Obmann Heinz Czerlinski
über d i e
Lage
der Heimatvertriebenen
u n d über die w i c h t i g sten
Tagesfragen
sprach.
Dann
wechselten
T a n z u n d Vorträge i n ostpreußischer M u n d a r t
in bunter Folge ab.
Ibbenbüren.
nuar ist das
D e n ersten Sonnabend
nächste
Zusammensein.
G e g e n die Sabotage der
i m
J a -
Soforthilfe
In
Herford
(Dillkreis,
Mittelhessen)
sprach
anläßlich eines
Adventskaffees
der Ost- u n d
Westpieußen
des
Dülkreises
das
Vorstandsm i t g l i e d d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen
Otto
S k i b o w & k i (jetzt T r e y s a ) über „Ostpreußen u n ter polnischer V e r w a l t u n g " . E r schilderte d e n
wirtschaftlichen Niedergang des Landes u h d die
Not der deutschen Eevölkerung. U m d e n G e danken a n die Heimat
i n der
heimatvertriebenen Jugend lebendig
zu
erhalten u n d die
k u l t u r e l l e n A u f g a b e n z u erfüllen, forderte d e r
Redner die Bildung von landsmannschaftlichen
G r u p p e n i n allen Kreisen Hessens. Eine vielfach
bemerkbare
Sabotage
der
Soforthilfe
müsse m i t a l l e n staatlichen M i t t e l n
bekämpft
werden. D a s „Untragbar", das aus allen Fachz e i t u n g e n s c h r e i t , müsse zunächst a u f d i e L a g e
der
Heimatvertriebenen
Anwendung
finden.
E s müsse a u c h d e m A u s l a n d e — d a s
helfen
wolle,
wenn
zunächst e i n e w i r k l i c h e
Hilfsbereitschaft i m L a n d e selbst nachgewiesen
würde
— gezeigt werden,
daß
von
den
Deutschen
selbst die Frage der Heimatvertriebenen
ernst
genommen
werde.
V o l l besetzt
auch
i n Wiesbaden.
D e r 194S
durch Direktor i . B . Matschullat ins L e b e n gerufene
Verband
der Ostu n d Westpreußen
h a t t e s i c h a m 19. N o v e m b e r i m g r o ß e n
Saat
der „Wartburg" z u e i n e m gemütlichen
Abend
mit Fleckessen versammelt.
D i e 550 S i t z p l ä t z e
w a r e n v o l l besetzt. M u s i k a l i s c h e D a r b i e t u n g e n
verschönten
die Veranstaltung.
Einen
ergreifenden Höhepunkt erreichte sie, als e i n k r i e g s blinder Organist Heimatlieder spielte, die m i t gesungen w u r d e n . W i r wünschen u n s e r e m G e schäftsführer
Matschullat recht baldige
Genesung
damit e r d e m V e r b a n d noch recht
lange
e r h a l t e n b l e i b e n m ö g e . A m 19. D e z e m b e r
findet
im
Vereinssaal
der Lutherkirche eine
Weihnachtsfeier
statt.
A u s d e n B e r g e n z u r Silvesterfeier
D i e Ost- u n d Westpreußen h a b e n sich auch
im
südwestlichen
Zipfel
unseres
Vaterlandes
in Sonthofen i m Allgäu unter der L e i t u n g v o n
L a n d s m a n n Engelke (Königsberg) z u einer E e zirksgruppe zuasmmengeschlossen.
A b Juli ds.
Js. finden regelmäßig a n jedem,
ersten
Sonnabend
i m Monat
Zusammenkünfte
statt,
zu
denen jedesmal
neue
Landsleute
erscheinen.
Ein
Fleckessen
i m November,
ein
Adventsk a f f e e a m 3. D e z e m b e r
m i t weihnachtlich geschmückter T a f e l u n d m i t Gebäck, d a s u n s e r e
F r a u e n g e s t i f t e t h a t t e n , h i e l t d i e ü b e r 50 T e i l nehmer — bei musikalischen Darbietungen u n d
Liedergesang
— für m e h r e r e
Stunden in heimatlicher Verbundenheit
zusammen.
A m
20. D e z e m b e r
findet eine
Kinderbescher u n g statt u n d für d e n S i l v e s t e r a b e n d ist e i n e
größere Feier m i t Vorträgen, kleinen
Vorführ u n g e n u n d anschließendem T a n z
vorgesehen.
Keiner unserer Landsleute w i r d fehlen,
auch
wenn
er noch so hoch
aus den Eergen
zu
unserer Silvesterfeier hernieder steigen müßte,
d e n n w i r alle f r e u e n u n s a u f dieses
gemeinsame
Erlebnis.
—
Aukunft
erteilt
Alfred
Engelke,
(13b) S i g i s h o f e n
15,
bei
Sonthofen
(Allgäu).
Die Paketaktion des DRK.
Bekanntlich
haben
der
Nordwestdeutsche
Rundfunk
u n d das Deutsche
Rote Kreuz
zu
einer Paketaktion z u Gunsten der
deutschen
Kriegsgefangenen
aufgerufen.
D i e großen E r w a r t u n g e n sind noch weit übertroffen
worden.
E i s v o r k u r z e m w a r e n e i n g e g a n g e n 83 000 P a k e t e u n d ü b e r 500 0 0 6 , — D M a n
Geldspenden,
u n d diese Z a h l e n w e r d e n sich inzwischen noch
weiter erhöht haben.
V o n dieser
Paketaktion
w e r d e n v o r a l l e m 15 0 0 » d e u t s c h e
Kriegsgefangene In Rußland erfaßt, d i e n o c h k e i n e
Verbindung
m i t ihren Angehörigen
haben,
dann
auch Kriegsgefangene i n Polen
und
anderen
Ländern
u n d schließlich H e i m k e h r e r
aus der
Kriegsgefangenschaft.
.
V o r a l l e m u n t e r d e n 15 000
Kriegsgefangenen
i n Rußland w e r d e n sich viele, viele Ostpreußen
befinden, u n d ebenso w i r d e i n großer Teil der
12 000 M i t t e l l o s e n , d i e a n d a s D e u t s e h e
Rote
K r e u z herangetreten
sind m i t der Fitte. auch
ihren Angehörigen i n der
Kriegsgefangenschaft
ein
Weihnachtspaket
zu senden
(auch
diesen
Anträgen konnte entsprochen werden) z u einem
großen T e i l ebenfalls a u s Ostpreußen
bestehen.
Die
Landsmannschaft
dankt allen
Spendern
h e r z l i c h für i h r e S p e n d e n u n d d e m
Nordwestdeutschen R u n d f u n k u n d d e m Deutschen R o t e n K r e u z für d i e Durchführung dieser A k t i o n .
S e i n e n a c h t z i g s t e n G e b u r t s t a g b e g e h t a m 25.
Dezember
bei der Familie seiner
Tochter
in
Krempe
(Holstein) i n seltener
Rüstigkeit
der
a u s Ostpreußen v e r t r i e b e n e E a u e r K a r l Pallu..:t,
Wittenwalde,
Kreis Lyck.
D e r J u b i l a r ist d e r
Onkel des bekannten Dorfkirchenfreundes u n d
ostpreußischen
Siedlungspfarrers
Richard P a luck, Thierenberg,
Kreis Samland.
Verstorben,
vermißt,
verschleppt . . .
Der Bauer Gntt aus Altschaden, Kreis Sensb u r g , ist, w i e A u g u s t Fischer, z u r Zeit
Orthopädische
Heilstätte
A. E. Heim
Wiesbaden,
Moosstraße,
mitteilt,
i n einem
Lager
hinter
d e m U r a l a m 5. J u n i 1945 g e s t o r b e n .
Nähere
A u s k u n f t erteilt August Fischer.
Otto N e u m a n n a u s K l a c k e n d o r f , K r e i s Rößel,
etwa
40 J a h r e a l t , V a t e r
von zwei
Kindern,
Eesitzer
eines
Windmühlen-Motor-Betriebes,
ist, w i e O t t o
Roddig,
Rosmart
über
Lüdens c h e i d , K r e i s A l t e n a ( W e s t f . ) m i t t e i l t , 1946 a u f
der
Heimfahrt
von Sibirien an
Entkräftung
gestorben.
Herr Reddig
möchte d e r F r a u e i n
Gebetbuch
des Otto
Neumann
zustellen u n d
ihr
nähere
Einzelheiten
über
den Tod
mitteilen. F r a u N e u m a n n w i r d gebeten, sich u n mittelbar
mit
Herrn Reddig
in Verbindung
zu
setzen.
Geburtstage u n d Jubiläen
Goldene
Hochzeit
u n d Goldenes
GeschäftsJubiläum.
Herr
J o h a n n K i z i o , früher
Arys,
jetzt
(21a) H a u s b e r g e
a. d. P o r t a ,
feiert
am
27. D e z e m b e r z u s a m m e n m i t s e i n e r E h e f r a u i n
selten
geistiger
u n d körperlicher F r i s c h e das
Fest der Goldenen Hochzeit.
Herr Kizio, der
s e i t d e m J a h r e 1899 b i s z u s e i n e r V e r t r e i b u n g
aus
Ostpreußen
in Arys
ein
Schuhwarengeschäft n e b s t R e p a r a t u r w e r k s t ä t t e b e t r i e b , h ä t t e
gleichzeitig a n diesem Tage das Goldene
Geschäfts-Jubiläum b e g e h e n können.
Heute
hat
er n u r noch d e n Wunsch, d e n T a g z u erleben,
a n d e m es w i e d e r
nach der Heimat
zurückgeht.
D e r J u b i l a r s t e h t I m 82., s e i n e G a t t i n
i m 77. L e b e n s j a h r .
Gesuchte Anschriften.
W e r weiß etwas über
den Verbleib der Stadtverwaltung
Königsberg
u n d d e r Städtischen
Feuerwehr
Königsberg?
Eesteht irgendwo eine Ausweichstelle m i t Personalunterlagen?
Antwort
erbeten
an
Harry
J a n z e n , H a m b u r g 39, A l s t e r d o r f e r s t r a ß e 26. —
G e s u c h t w i r d d i e I m J a h r e 1769 I n K ö n i g s b e r g
gegründete u n d bis z u m Z u s a m m e n b r u c h
dort
tätig g e w e s e n e K a u f m a n n s - u n d MälzenbräuerSterbekasse.
Mitteilungen
an
Hegemeister
i . R . S o e c k n i c k i n (20b) S i l b e r b o m , P o s t
Neuhaus über H o l z m i n d e n .
Herausgeber i m Auftrage der Landsmannschaft
Ostpreußen: C. E. Gutzeit. Schrtftleitung: M a r für d i e S c h r t f t l e i t u n g :
Eine
Landsmännin
85 J a h r e a l t .
Fern
der tin Kakies. Sendungen
Postfach
20.
SenH e i m a t feierte i n Hamburg-Eergedorf,
S a c h s e n - (24a) H a m b u r g - B a h r e n f e l d ,
für d i e G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der
Landst o r 53, a m
7. D e z e m b e r
die
Rentiere
Eeita dungen
R o h d e g e b . E o h l a u s L a b i a u i h r e n 8 5 . G e b u r t s - m a n n s c h a f t a n : „ W i r O s t p r e u ß e n " , (24a) H a m 21, A v e r h o f f s t r a ß e
8,
Fernruf
22 35 0 2 .
tag.
S i e ist die W i t w e des Im K r e i s e L a b l a u b u r g
Einsendungen
unterliegen
nicht
bekannten Kaufmanns Ferdinand Rohde.
Die Unverlangte
r e d a k t i o n e l l e n H a f t u n g ; für d i e Rücksenalte D a m e , welche
I h r e n 80. G e b u r t s t a g
nach der
Rückporto erbeten.
„Wir
Ostpreuder A u s w e i s u n g schon i n Danzig verlebte,
hält d u n g w i r d
sich jetzt bei d e m Schwiegersohn E r w i n B a n k - ßen" erscheint z w e i m a l i m Monat. Bestellungen
mann
auf.
1947 k a m s i e a u s d e r r u s s i s c h e n n i m m t j e d e P o s t a n s t a l t e n t g e g e n . W o d a s n i c h t
(24a)
Z o n e z u Fuß; sie ist heute n o c h — d e m A l t e r möglich, B e s t e l l u n g e n a n C. E . G u t z e i t ,
entsprechend
—
gesund
und
auf
g e i s t i g e r H a m b u r g 13, S e d a n s t r . 5. B e z u g s p r e i s : 55 P f g .
Einzelverkaufspreis:
Höhe.
S i e Ist d i e S t a m m u t t e r d e r F a m i l i e n : u n d 6 P f g . Zustellgebühr.
Woelke
in Prostkau,
ObersteUer
u n d W a n - 35 P f g . P o s t s c h e c k k o n t o H a m b u r g 83 011 C . E .
Anzeigenverwaltung
und
-annähme
g e r o w s k i i n L a b t e n , N e u h a u s In D a n z i g , R o h d e Gutzeit
D r u c k : R a u t e n b e r g & Möckel,
(23)
Leer
in
ierün
und Labiau.
Wir
wünschen
der und
(Ostfriesland),
N o r d e r s t r . 29/31.
Auflage
43 000.
alten Dame
weiterhin das Allerbeste.
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
„ W i r Ostpreußen"
Beamte
v o m Postamt
5, K ö n i g s berg/Pr.
W e r k a n n Ausk. geben,
daß m e i n M a n n , d . P o s t f a c h a r b .
Königsberg,
B i n b i s 1947 i m N o v e m b e r i n K ö - O t t o B r e t t s c h n e i d e r ,
L i z e n t g r a b e n s t r . 2 , v o n 1933 b i s
nigsberg/Pr., Charlottenburg, g e 1945
a
u
f
P
o
s
t
a
m
t
5
i n Dauerw e s e n u .k a n n über d a s S c h i c k d i e n s t v e r h ä l t n i s s t a n d . 1944 a u s sal
folgender
Einwohner
Ausg
e
b
o
m
b
t
.
B
r
a
u
c
h
e
d
r
i
n
g
end Zeukunft
geben:
Frau
Neumann,
g e n f. B e h ö r d e . Z u s c h r . e r b . F r .
Charlottenburger
Straße,
Frau
M
i
n
n
a
B
r
e
t
t
s
c
h
n
e
i
d
e
r
,
B
rachelen
Neumann,
Feldzeugmeisterstr.,
Frau
v. Dziengel,
G e n . - L i t z - 270 (22c), K r . G e i l e n k i r c h e n .
einer
dringenden
Entschädimannstr., F r a u M a r q u a r d , M i t In
gungssache
wird
Brettschneider,
telstr.,
Ehepaar
Jangor,
SchulM K han/;-i(
20. D e z e m b e r / Seite 2 3
Ii
E r f o l g r e i c h e S u c h a n z e i g e n h a b e n schon v i e l
F r e u d e b e i ostpreußischen F a m i l i e n b e r e i t e t .
Freunde u n d Bekannte aus der alten H e i m a t
f i n d e n s i c h über
„Wir
Ostpreußen"
str.,
Frau
Meta
John,
Char4 P a u l . R e c h t s a n w a l t ,
fr
Königs
berg/Pr., Büro: Altst.,
Langgasse
lottenburgerstr.,
Frau
Emma
55 56, g e s u c h t . N a c h r . e r b . G e o r g
Rimkus,
Insterburg,
Frau
GerPratz,
Hamburg
6,
Vereinshard,
Berlin,
Herrn
Urban,
s t r a ß e 78 I I .
A l e x s t r . F r a u E m m a M o r r , (24b)
Ewert, Helga,
g e b . a m 7. 1 1 . 24, F u n k , M e i n h a r d , R e c h t s a n w a l t i n
Brix,
E v a , geb. Schwandt, N o r f r ü h e r A l l e n s t e i n , K u r k e n s t r . 33,
P l ö n H o l s t e i n , S e e s t r a ß e 1.
Treuburg/Ostpr.,
g e b . 11. 5. 0 3 .
gehnen b. Waldau, angeblich bei
Ostpr.
A u f der Flucht
1945 i n N a c h A u s b i l d u n g i m L a g e r M e Cranz a u fd e m Treck
vonden
Sachsen gesehen worden.
Nachr.
seritz i mDezember
1944 k a m e r
R
u
s
s
e
n
e
r
s
c
h
o
s
s
e
n
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
A n g e h ö r i g e d e rE l i s a b e t h J u d
erb. Heinz M i l c h e n i n Jade b e i
als L e u t n a n t (wahrscheinl.
einer
F r a u M a r g a r e t h e S c h w a n d t , (20a)
aus Goldap, Insterburger S t r . ,
Büsing, K r .W e s e r m a r s c h
(Oldenmotor. Abtlg.) z u m Einsatz nach
E
l
d
a
g
s
e
n
,
L
a
n
g
e
s
t
r
.
4
2
.
Gisella Tiel aus Sensburg s o burg), f r . Wildhorst, K r e i s A n Schlesien.
Letzte Nachricht F e Landesversicherungsanstalt
Köwie
der Frau
Bürgermeister
gerapp/Ostpr.,
b e i B a u e r D u r c h - b r u a r 1945 a u s S t r i e g a u
(Schlenigsberg/Ostpr. u n d das Landesaus
Königsberg
wollen
sich
holz.
sien).
Nachricht e r b .Olga F u n k ,
wegen
wichtiger
Nachricht
bauamt
Insterburg.
Benötige „
.
_ .
(22 a ) I s s u m
(Ndrhn),
K r .Gel30.
melden b e i
dringend Papiere. Nachricht erb., ™ J
Kaufmann, geb
d e r n , G e l d e r n s c h e s t r . 79.
7. 8 5 , z u T u m s t a l l e n K r . H e y d e - G a l a n d i , G ü n t e r , g e b . 1 1 . 6. 2 2 , a u s
Straßenwärt. H e r m a n n
Brüning,
Monika
Krüger,
krug. Letzter
Wohnort:
TilsitL a u t e r b r u n n , H a u s 25, b e i A u g s Königsberg/Ostpr., L t n . d e r F e l d B a h l e n über L o h n e i . O .
b u r g 2.
Uebermemel,
T a u r o g g e r s t r a ß e 3.1 p o s t n . 57079, l e t z t e N a c h r i c h t F e Chrischonat,
Herbert,
Grenadier,
Juni
44 a l s U - F e l d w .
z u
d e n b r u a r 45 a u s d e m O s t e n , u n d D r .
G a l a n d i , H e l m u t , g e b . 2 3 . 1. 1910,
g e b . 2 6 . 3 . 26 i n A n g e r b r ü c k , K r .
Landesschützen
nach
BischhofsKußlandheimkehrer! Heinz
Albroaus B u d o w , K r . Stolp, Ass.-Arzt
I n s t e r b u r g , F e l d p o s t n . 25074 C , z u b
u
r
g
e
i
n
b
e
r
u
f
e
n
.
A
n
f
a
n
g
J
u
l
i
44
s c h e i t , O b g f r . , F e l d p . 26 501, g e b .
der
Feldpostn.
30060 A , l e t z t e
letzt b e i Schloßberg/Ostpr. L e t z t e
1.
Komp.
Landessch.-Btl. II/l
28. 9 . 1919. V e r m i ß t a m 19. 1. 43 N a c h r . v o m 9 . 1. 4 5 . W o i s t s e i n
N a c h r . J u l i 1944 a u s R u m ä n i e n .
im
Don-Bogen.
Heimatanschrift
J
a
s
l
o
D
i
s
t
r
i
k
t
K
r
a
k
a
u
,
A
m
2
7
.
7
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
E
m
i
l
G a l a n d i , früh.
K a m e r a d Horst Scheschonka aus
Starkenberg, Post Groß-Lindenau,
K ö n i g s b e r g , S t e i n d a m m 99, j e t z t
Insterburg-Sprindt?
Nachr. erb.
mit
Feldpost-Einheit
36 831 B
K r e i s W e h l a u (Ostpr.) N a c h r . e r b .
(16)
W
i
t
z
e
n
h
a
u
s
e
n
, Werra,
A m
Magdalena Mroz, geb. Chrischonat,
Einsatz
bei Dynow
a m
San.
C a r l A l b r o s c h e i t , (24b) T o d e n d o r f
Sande.
(13 b ) B a i s w e i l 54 ü b e r
KaufNachr. erb. Frau
Anna
Ewert,
auf F e h m a r n üb. B u r g , H o l s t e i n .
baeren
(Allgäu).
Eugen, Landwirt,
früher
geb. Radeck,
(13a) N e u k i r c h e n / G e r i g k .
Krf HpU, JinhJ
»Uh
^ ?
i J ' Dinter, Margarete,
g e b . 24. 4 . 77 H a g g n , P o s t S t e i n b u r g , K r . B o - M o n d t k e n , K r . A l l e n s t e i n ,
oder
£
& „
. "• * • V o l k s s c h u l l e h r e r i n
a u s KönigsV
e
r
w
.
d
e
s
s
.
w
e
r
d
e
n
g
e
b
e
t
e
n
, sich
1913 i n L u d w i g s o r t . H e l g a A l e x n a t
gen,
Niederbayern.
b e r g / P r , Z i e g e l s t r . 14. N a c h r . e r b
zu
melden,
damit
Nachrichtüb.
g e b . 5 . 2 . 37, I n g r i d A l e x n a t , g e b .
Käte
Springer,
Minden/Westf., Faack, B r u n o , aus Doblienen, K r .
den Verbleib des Sohnes
Albert
a m 7. 9 . 3 8 , E r h a r d A l e x n a t , g e b .
P o r t a s t r a ß e 2.
N i e d e r u n g , g e b . 2 0 . 8. 86, z u l e t z t
G.,
Hptm.,
Feldpostn.
25184
B
8. 7. 4 3 . A l l e s o l l e n m i t e i n e m
Achtung,
Heimkehrer!
Dreier,
g
e
s
e
h
e
n
i
m
S
o
m
m
e
r
1945
i
n
G
e
g
e
g
e
b
e
n
w
e
r
d
e
n
k
a
n
n
.
N
achr.
P f e r d e w a g e n a m 10. 2 . 45 f o r t g e A n t o n , G e f r . , g e b . 19. 8 . 14, F e l d orgenburg
b. Insterburg.
Faack,
e r b . A . R o s k i , (20b) S c h a n d e l a h
fahren sein.
Nachr. erb. Ernst
p o s t n . 17209 B , d i e E i n h e i t l a g
R u t h , a u s D o b l i e n e n , g e b . 28. 8 4, K r e i s B r a u n s c h w e i g ,
Alexnat,
Schuhmachermeister,
a m 2 1 . 1. 1945 i n d e r F ö r s t e r e i
^ " ' „ g e s e h e n _ 1945 in_ S c h l o ß - D r u c k e n m ü l l e r
A G . , Königsbergfr. Ludwigsort, K r . Heiligenbeil,
P
a
n
k
l
a
u
b
e
i
C
a
d
i
n
e
n
/
E
l
b
i
n
g
.
berg.
Kurbjuweit,
Anni, geb
jetzt L i n k e n h e i m , K r s . Karlsruhe
Pr.-Rosenau,
Tharauerstr.
oder
erb. Frau
Margarete
18. 3 . 1918, z u l e t z t g e s e h e n J a n .
(Baden),
Hauptstraße
35, z . Z t . N a c h r i c h t
frühere
Angestellte
der Firma.
D r e i e r geb. Z u t h , früh. W o r m d i t t
1945 i n d e r A l l e n s t e i n e r
Gegend.
-leimkehrerheim
Wickartsmünle
Benötige
über
meinen
verstorjetzt
(22) D ü s s e l d o r f ,
KleverN a c h r . e r b . F r a n z B a e c k , (16)
^. S ä c k i n g e n , S c h w a r z w a l d .
benen
Schwager
Bruno
Gleich
s t r a ß e 78 b e i P ü t t e r .
B
e r , K u r t , g e b . 12. 4 . 1913, S e n s Wiesbaden.
K ö r n e r s t r . 2, I V .
dringende
Angaben.
Frau
Elsa
i i g / O s t p r . , M a r k t s t r . 15,. G e f r . A c h t u n g , v e r s c h l e p p t e
Frauen aus Fahrenholtz, Walter,
aus KönigsS c h i l d h a u e r , (14b) M e t z i n g e n K r .
- • ' e l d p . - N r . 00972. N ä h e v o n G a - d e m
Reutlingen,
N ü r t i n g e r s t r . 6, I L ,
Kreis
P r . - H o l l a n d ! D r ö s e , | b e r g P r . , S c h i l l e r s t r . 23, ( D e m a g iatz/Rumänien. L e t z t e
Nachricht
Hildegard,
g e b . 25. 6. 1926, a u s V e r t r e t e r ) ,
Königsberg P r .
Feldpostn.
31163
E ,f r
v , A u g u s t 1944. N a c h r . e r b . D r . A d l . - B l u m e n a u , w u r d e a m 18. 2 . l e t z t e N a c h r i c h t J a n . 45 v o n T o - A c h t u n g ,
Königsberger!
Julius
3rnst
Bogumil,
Hamburg-Blan1945 v o n d e n R u s s e n v e r s c h l e p p t .
machow,
Nähe
Litzmannstadt
G o l d b e r g u n dF r a u A u g u s t e g e b .
t e n e s e , W i l m a n s p a r k 16.
N a c h r . e r b . R i c h a r d Dröse, G a h Nachr.
erb. Charlotte
FahrinKauerauf
a u s Tannenwalde-KöSteinbergweg
230, P o s t
B a r a n s k y , H e i n z , g e b . 18. 11. 1917, l e n ,
h o l t z , M a r j o s s 143 ü b . W ä c h t e r s nigsberg,
R i c h t e r s t r . 1.
Nachr.
Schermbeck
b. Wesel/Rhein.
K ö n i g s b g . P r . , F e l d p o s t n . 12742 F ,
bach (Spessart)
erb. F r i t z G o l d b e r g , Löbau/Westfrüher
Insel
Borkum.
Letzte
preußen,
jetzt
Diedersen, H a N a c h r . 15. J a n . 4 5 . C h r i s t e l P e t e r b a c h e ? g e b
19 4 7 3 ^ u s An"'
«
"
«önigsbergmeln-Pyrmont.
h . AA il tt e^rLs lOstpr.,
L i e s e n s t r . 1, u n d
H e r geb.
B a r a n s k y , g e b . 24. 6. 1916 g» e r a™p p' . LKe?t z; tJerr - AAVu ,f ef «n tt h
m a n n F e r n e r , K ö n i g s b e r g , V o r - , G r o s s , F r i t z , g e b . 1. 5 1903, a u s
in
Königsberg/Ostpr.,
Wohnung
heim
Pr.-Holland,
Vorsteherin
derlomse
36. A u c h a l l e B e k a n n - | T r e u b u r g / O s t p r . , O b e r g e f r . , l e t z t e
Weberstr.
10, l e t z t e r
Aufenthalt
Frau Meta Purvin.
W e r kann
ten
wollen
sich melden.
Otto
Nachricht
aus NeustadtWestpr.
bei d e r Flucht K u r a u b e i MühlAuskunft
g e b e n über d e n A u Ferner,
f r . Königsberg,
Ober-!
F e b r . 45. N a c h r . e r b . F r a u M i n n a
h a u s e n O s t p r . A m 2 6 . J a n u a r 45
fenthalt d e r Insassen des Altersl a a k 28, j e t z t W a l t e n d o r f
(13a),; G r o s s , R h e i n e W e s t f a l e n ,
Breiteverschleppt, üb. Insterburg nach
heims. Erich Durchholz, Opladen
W e l k e n b e r g , K r .B o d e n , N D B .
| Straße 37.
Ostkarrellien.
Nachr. erb. Paul
1S.X. DUUCIl, IN I U I .
MldUC
( R h e i n l d . ) , B i r k e n b e r g s t r . 4.
B a r a n s k y , (20) U e l z e n , B e z . H a n n . ,
f
r
ü
h
M
a
r
i
e
n
f
e
l
d
e
R
u
ß
l
a
n
d
H
e
i
m
k
e
h
r
e
r
!
G
r
o
ß
,
Emil,
Fiohl
Achtung, Tilsiter! Dziedek, Sigrid, Familie
Schmiedestraße 24.
Nachricht e r b 8
Lauterbach, K r .
Kr.
Pr.-Holland
l!«
™ - "
. f
H e i l iI gg ee nn bb ee ii ll ??
W a r beim
VolksB a r a n s k l , G e r h a r d , g e b . 15. 6. 1916,
f4 Das K i n V s o ^ Ä ^ ^
"
stürm i n Königsberg.
1945
i n
Rastenburg Ostpr.,
Wachtmstr.,
I c h i e d e ^ a ^
£ f S w e g » ? . Post Schermbeck b.
r
u
s
s
.
G
e
f
a
n
g
e
n
s
c
h
.
g
e
r
aten.
F e l d p o s t n . L F l a c k 06206. L e t z t e
Wesel Rhein.
F e b r . 45 v o n R u s s e n v e r s c h l e p p t .
Dann nach Stablack, weiter n .
N a c h r . A n f a n g J a n u a r 1945, v e r S i g r i d w u r d e v o n F r . E m m a F e i - j F i s c h e r , W i l l y , O b e r g e f r . , g e b . 11 T h o r n . F r a u H e d w i g
Groß, U n mutlich
Weichselbogen.
Nachr
lehner, Argenhof,
K r . Tilsit, 7
7. 1920 i n V e l b o n g e n
K r . S e n s - i t e r s t e d t 58, P r R o t e n b u r g / H a n n ,
erb.
Frau A
Baranskl,
Jübek,
_
sattlermeister B e b
Monate
gepflegt,
i m Nov.
1946b ü r g , z u l e t z t b e i e i n e r P a n z e r a b K r . S c h l e s w i g (24) S c h l . - H o l s t .
wehrkomp.
i m Kessel
bei Wi> Gustav, hattiermeisier, geb.
In e i n e m Tilsiter K i n d e r h e i m a b A r n o l d B e h n k e , g e b . 4 . 2 . 1915, a u s
30. 6. 89, f r . R a u s c h e n f e l d , K r e i s
g e g e b e n . V o n d o r t s o l l v o n F r . t e b s k a m 2 0 . J u l i 1944 v e r m i ß t .
Ernstthal,
Post
Trempen, K r s .
G e r d a u e n . W u r d e a m 3. 3. 45 v o n
Schmidt,
T i l s i t , P a r k s t r . 3, a l s N a c h r . e r b . A u g u s t F i s c h e r , O r A n g e r a p p , i m F e b r . 1945 v o n d e n
Nordenburg
z u s . m i t 18 Z i v i l eigen angenommen
sein.
Nachr.
thopädische Heilstätte A . E . H . e . V . ,
Russen v o n Bunden, Post Schlopersonen nach Insterburg transerb. Michael Dziedek,
CoesfeldW i e s b a d e n , Moosstraße.
bitten.
K r . P r .Holland,
verportiert
(evtl.
Lager
GeorgenW e s t f . , K u r z e s t r a ß e 8.
burg).
Nachr. erb. Marta
Groß
schleppt. Nachr. erb. I d a Behnke,
Fixson,
Fritz,
Uffz.,
Feldp -Nr.
Sensburger!
D z u d z e k , P a u l ,g e b .
g e b . K l a u s i e n , W a m b e l n N r . 10,
H a r b u r g , M i l c h g r u n d 16.
0 7 1 7 1 B , J a n . 1945 A l b r e c h t s d o r f
Kreis
über W e r l , K r . Unna/Westf.
Berger,
A r n o , g e b . 3 0 . 1 1 . 25 i n 7. 12. 1899 a u s G i e s e n a u
bei
Wormditt
z u r Beerdigung
S e n s b u r g . A m 2 0 . F e b r . 1945 i n
Schwarpeln, K r . Pillkallen,z u l .
meines
Vaters i n U r l .gewesen, r ü n h e i d , Grete
u n dE v a ,
u n d
Danzig
z. Volkssturm
gezogen
wohnh. Kuckerneese/Ostpr.,
Gefr.,
wahrscheinlich
auch
dort
e i n - Tobias, Fritz. Nachr. erb. K u r t
u n d a m 6. M a i 1945 i n S c h i e w e n F e l d p o s t n . 45198 B . L e t z t e N a c h gesetzt.
N a c h r . e r b . F r a u A n n i ! G r ü n h e i d , g e b . 12. 9 . 26 i n R e d horst b e i Danzig gesehen. Nachr i c h t F e b r . 1945. N a c h r . e r b . R
F i x s o n , früher L o t z e n , jetzt H e - d i n a u , jetzt F r a u r o m b a c h
über
richt erb. Frau Klara
Dzudzek.
Berger,
Kaldenkirchen/Rheinld.
sepe
über
Bramsche,
Bezirk,
Schlitz Hessen, K r . Lauterbach.
Drochtersen, Hochsteige
65 U b e r !
Osnabrück.'
Bergmann,
Werner,
aus AlienA
l
f
r
e
d
G
ü
n
t
h
e
r
a
u
s
K
ö
n
i
g
s
b
ergs t e i n , H a u p t b f . , g e b . 2 . 2. 1927 i n S t a d e .
P r . , G e n . - L i t z m a n n - S t r . 28 b , z u Föllmer,
Prostken, Kreis
Lyck.
A n f a n g F r a n z E n d e r w e i t , g e b . 3 1 . 8 . 87 i n R u ß l a n d h e i m k e h r e r !
l
e
t
z
t
O
b
e
r
g
e
f
r
.
b
e
i
e
i
n
e
m
P
anH
o
r
s
t
,
g
e
b
.
19.
6.
1928
i
n
S
c
h
ö
n
Mulk,
Kr. Gerdauen/Ostpr. I m
Dezember
1944 z u r 3 . S t u r m Königsberg-Zimmerbude.
berg, K r . P r . - H o l l a n d Ostpr., I m ! zerreg.
März
45 v o n d e n R u s s e n
vergesch.-Ers.-Abtlg.
200
nach
L
e
t
z
t
e
N
a
c
h
r
i
c
h
t
3
.
4
.
4
5
.
N
a
c
hr.
F
e
b
r
45
v
o
n
W
o
l
f
s
d
o
r
f
H
ö
h
e
,
K
r
.
schleppt, I m A p r i l i n G r a u d e n z
Schieratz (Wartheland) eingezog.
erb.
F r . L . Günther,
Ratingen
Elbing, a u s verschleppt
worden,
gesehen worden.
Nachricht erb.
Letzte Nachr.
Mitte
Jan.
1945
b
.
D
ü
s
s
e
l
d
o
r
f
,
B
r
a
c
h
t
19.
z
u
l
e
t
z
t
i
m
Z
i
c
h
e
n
a
u
g
e
s
e
h
e
n
.
M
a
r
g
a
r
e
t
e
E
n
d
e
r
w
e
i
t
,
(
2
0
a
)
G
e
s
aus
Hohensalza.
Feldpost-Nr.
t o r f 112, ü b . H a n n o v e r .
Nachr.
erb. Friedrich
Föllmer, H t l l w l g , F r a u Gutsbesitzer
Helene
20 336 H . N a c h r . e r b . M a x B e r g
Warberg, K r . Helmstedt.
'
» « a- -r >i a- ,
u n d• "
i h r—
e -M-u—
t t "e —
r
Klein, M
mann,
(24b) E l l e r h o o p
über E n g e l i e n , B e r t a , F r a u , u n d A n n a
a
u
s
W
i
e
s
k
o
p
p
e
n
,
K
r
.
A
n
g
e
rburg.
Uetersen Holstein.
Rehse aus W i l k a u K r . Samland, F
e r , Erich, u n d Freyer, Marie,
Neuendorf, Rektor Otto, u . seine
B o h l , G ü n t e r , g e b . 2 2 . 1. 30 K ö n i g s M i t t e F e b r . 45 n s < h E l c h d o r f v e r B r a n d t , a u s Königsberg/Pr.,
Schwester
Therese
a u s Tilsit,
b e r g , S t e r n w a r t s t r . 3. N a c h r . e r b .
schleppt.
F r a u Luise Höllger a u s zeppelinstr.
15. B r a n d t , ( 2 0 a )
Lindenstraße
12. S c h l a g o w s k i ,
P a u l B o h l , H a m b u r g 21, M o z a r t Galtgarben, u n d Sohn Gerd, F r . Calberlah üb. Gifhorn
Artur,
Landwirt,
a u s Paschen,
Käthe Steinort a u s Sieslack, K r .
straße 27.
Kreis
Tilslt-Ragnit.
Damsaus,
H e i l s b e r g , z u l . i m G e f ä n g n i s Bar-1 Fröhlich,
Friedrich,
Gefr., g e b .
Bombeck,
F r i e d r i c h (Fritz), g e b .
E m i l , M a k l e r , Obereißeln,
Kiels
tenstein
gesehen.
F r l . Llesbeth
1 5 . 1. 1889, L a n d . - S c h t z . - B a t l .
P o c h u m i m O k t . c a . 1900, J u s t i z Tilsit-Ragnit. Familie Keiner aus
oberinspektor,
I n Königsbg./Pr.,
Ritter
a u sW i l k a u , nach K r e i s
1 723. N a c h r .
e r b .F r a u
Berta
Neu-Eggleningen
bei
Küssen,
Augustastr
wohnhaft
gewesen.
Schloßberg verschl
N a c h r . e r b . F r ö h l i c h , (21a) W e s t r u p 8. K r e i s
Kreis Pillkallen. Nachr. erb. H .
Nachr
e r b .A . Lamb,
RosenOtto Engelien,
Flechtorf,
Kreisi
L ü b b e c k e W e s t f . , f r . : (5b) S t o l t o l z , U 'n n a , W e s t f . , E b e r t - S t r . 112.
|1 z7ie n
r .i E b ei ni ji o• Id ,e i iOI s, it ,p •r . 1 1 ' I S
l e i d , P . R a i s d o r f ü b e r K i e l (24b). Y
B">i...a u. n. «s „„tchweig.
. Ia iu,, i i K U'
i1
E
A
a
e
I
i
a
L
a
U
i
S
e r t
P
a
u
K
O
m
D
, Z ,
3
r a
M a
r t h
a
F
a
e
r
n
e
r
G
u
s
t
a
V
f
r
U
e
C
G
e b
a
h
l
e
n
h
t
S
t
e
i
G
1
r
e
y
e
1
T
G
u
2
9
n
o r o l l
g
D
c
D
i
s
t
a
v
9
i
n
2 0 . D e z e m b e r / Seite' 24
„Wir
OstpreuBen
FoVge 22 / J a h r g a n g I
-
Kallweit,
G u s t a v , g e b . a m 2 9 . 6. K r a u s e , B r u n o , L a n d w i r t a u s L a n - M a s u h r , E l l y ,
g e b . 2 8 . 9 . 1925 i n
1885, w o h n h a f t i n L o t z e n , A n g e r genbrück
b e iSensburg.
Rhode,
Alken,
fr.Alken,
K r . Pr.-Holburger
Allee.
Feldw.
PionierAlbert, Fischer a u s Stuthof b e i
l a n d . H e l e n a H e r d e r , g e b . 11. 9 .
H e i n r i c h , Rudolf, Gefr., a u s Lyck,
dienststelle
Lotzen.
Zuletzt g e - Danzig.
Nachricht
erb.
Peter
1923 i n H e r m s d o r f ,
K r , Pr.-HolOstpr., ehem.
Panzersoldat d e r
s e h e n i m F e b r . 1945 i n L u d w i g s - |
E t i e n n e . (18) I d s t e i n / T a u n u s ,
land,
f r . Hermsdorf,
K r .P r . Feldpostn. 15M5. W e r w a r
m i to r t .
Nachr. erb. F r a u L i n a Kall- Krawzick, A n n a , geb. Winkler, geb.
Holland. Nachr. erb. Alfred Jormeinem
Sohn bei d e n Kämpfen
w e i t (16) G l a u b e r g / O b e r h e s s e n .
1 5 . 7 . 1872, C h a r l o t t e T h o m s g e b .
d a n , B u d b e r g 3, K r . M ö r s ' N R W ,
bei
Eydkau
u n d Wolkcrwit«c*üc.
.
K r a w z i c k , g e b . 1 9 . 6 . 1904, E r n s t
Karrich,
Müller-Wehrkirchen,
welcher
auf
« O s t p r . ) a m 8. u n d 9 . A u g u s t 1944;
T h o m s , g e b . 2 9 . 5 . 1896, w o h n h .
1927. P i o n i e r
d e r K o l c h o s e K a t t e n a u w a r , 1948
zusammen,
und w e rkann m i r
K ö n i g s b e r g ' P r . , W e i d e n d a m m 43,
Fest.
Pion.-Batl.
Königsbergaus Ostpr. h e r a u s k a m
u n d 1949
darüber A u s k u n f t geben.
Rudolf!
August
1944 t o t a l
ausgebombt,
Kalthof,
Melder
beim
Pion.-K.auf
d e m Ostpreußentreffen i n
Heinrich.
B a d Gandersheimnach
Pr.-Eylau, Domnauerstr. 5
Gefechtsstand
Kbg.-Orselnstr.,
B e r l i n erzählte, daß e r i n K a t Harz, Ratskeller a m Markt.
bei Stahl evakuiert. Letzte M i t F e l d p . - N r . 36 100 A T . H a t m i c h
tenau
m i t dem Bauer
August
J'i
i Helfensteller
u n d Familie,'
t e i l u n g 1 2 . 2 . 45 a u s H e i l i g e n b e i l .
Bussas, Grasberg, Kirchsp. T o l l b i s 8. 3 . 45 i n W o h n
K b g bes.
her K r e i s Schloßberg (Ostpr.),
N a c h r . e r b . F r i t z K r a w z i c k , (21a)
mingen
zusammen war.
Nachr.
S e i t 7. 3 . 45 f e h l t j e d e S p u r . S o l l
.- .. e F a m i l i e P a u l
Helfensteller,
B r o k h a u s e n 46 ü b e r
Detmold.
e r b . P f a r r e r M o y s i c h , (14a) W e r i m L a g . Trakehnen od. Georgen-.i i er Kreis
Schloßberg
(Ospr.)
Kristahn,
Hedwig,
g e b . Kleist,
mutshausen, Post
Niederstetten.
walde gesehen sein. Nachr. erb.
Nacur. erb. Wilhelm
Helfensteller,
F r a u , g e b . 3 . 1 2 , 1900 a u s R i c h a u
Rob.
K a r r i c h , (14b) E n i n g e n u .
Ebratshofer, K r . Lindau, Bayern.
Fritz, Feldwebel,
Feldp.K r e i s W e h l a u . I s t 1948 z u i h r e m M ü l l e r ,
Itu.landbetmkehrer!
Hempei, Wer- Kreis
Reutlingen.
Bruder Albert Kleist nach W a t N r . 40 123 D , g e b . 25. 2 . 1915 i n
zum-Pobethen
K r s . Samland geGumbinnen,
f r . Königsberg/Pr.,
e r , g e b . 2 8 . 6 . 1918 a u s C r o u i e n s K a r p , W i l l i , F e l d w . b e i d e r L u f t gangen.
Mein
Schwager,
zwei
Claaßstraße
13a. L e t z t e
Nachr.
A r
Samland. Wachtm,
Feldp.'
w a f f e , g e b . 15. 2 . 0 7 K g b . , w o h n
seiner K i n d e r sowie meine
Frau
Jan.
1945. N a c h r i c h t
erb. W w e .
N r . 57 368. L e t z t e N a c h r i c h t F e haft
Königsberg,
B ü l o w s t r . 37.
Auguste
Müller
geb. Luschnat,
bruar
4 3 a u s K u r l a n d . G e s e h e n ! K u r t K a r p , U f f z . , g e b . 2 8 . 6. 1918 s o l l e n d o r t v e r s t o r b e n s e i n . W e r
kann
nähere
Angaben
machen?
(24b) H a s e n m o o r
über
Kaltenworden
Sommer
45 L a g e r
Wol-j
Kgb.,
wnhnh.
M o l t k e s t r . 14.
Fritz
Kristahn,
(24b) L i s t a u f
kirchen,
K r .
SegebergHoIstein,
cjoowstreu.
Nachr.
e r b . ; Schw.j N a c h r . e r b . B r u n o K a r p , früher
Sylt,
Kreisaltersheim.
Anneliese
Hempel,
(16) H e r b o r n / : K ö n i g s b e r g ,
S t e i l e s t r . 24, J e t z t
Morr,
Adolf,
Teleg.-Sekretäi a u s
Krüger, Lina, geb. Marasus, geb.
JilUrr.,
Krankenhaus.
B ü n d e - E n n i g l o h , H a u p t s t r . 18.
Königsbg.-Char'Ottenburg,
Char28. 1 0 . 02 i n U r b a n s d o r f ,
Kreis
l o t t e n b u r g e r S t r . 2 4 , g e b . 6. 7. 9 4 ,
' , ^ ^
' i x
l f
* ! : ?• K a r p , F r i e d r i c k , g e b 6 . M a l 1877, G o t d a p ,
ständiger
Wohnort B o 1930 i n K ö n i g s b e r g .
Seme M u t - ^ e u ,
h n h .
Bokellen
(BahnG e f a n g e n a m 5 . 2 . 1945 a m M e d denhausen bei Goldap
V o n den
n i c k e r W a l d e . A m 7. 2 . n o c h i n
. ,w
°o v.
i £
S M
*>- G e r d a u e n , b i s 23 L 4 5
Russen a u f d e m K r . Rastenburg
Wargen
gesehen
z u m Abtransi ,
m i t ibrem
Sohn
noch bis!
l b * t
als
Oberweichenwärverschleppt.
Zuletzt gesehen i m
1
port n a c h Rußland. N a c h r . e r b .
5 ? ^ J L 2 J !
t e r i m Stellwerksdienst
tätig,
L
a
g
e
r
I
n
s
t
e
r
b
u
r
g
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
der
Helfferichstr.
5 zusammen.
F
r
a
u
E
m
m
a
M
o
r
r
,
(24b) P l o e n /
dann
i m Räumungszug
Matte
Gotttieb Krüger, Dinklage, SportNachr. erb. Frau Charlotte
HeyH o l s t e i n , S e e s t r a ß e 1.
nau-Bokellen-Kl.
Gnie-Georgen
platz, über
Lohne/Oldenburg.
d t ticer,
Hamburg
21, A d o l p h fei de
einige
Tage i n Korschen, Krüger,
Heinz-Friedrich,
G r e n a - N a u j o k s , A u g a s t e , g e b . 2 8 . 9 . 1889
» u a ß e 48, b e i S c h m i d t
i n K ö n i g s b e i g / P r . , A m F l i e ß lo.t.
zuletzt i m selben Zuge a u f einer
dier,
g e b . 2 3 . 12 . 28 i n B o d e n I l m l nanu, I n g e ,
geb.
Neumann,
In Danzig
v o n d e n Russen a m
Blockstelle
Korschen-Bartenstein
hausen
b e i Goldap/Ostpr., d a geb.
4. 3. 23, a u s K ö n i g s b e r g ,
K a r f r e i t a g 45 m i t n o c h 58 F r a u e n
g
e
s
e
h
e
n
w
o
r
d
e
n
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
i
t
t
e
t
s
e
l
b
s
t
g
e
w
o
h
n
t
.
S
e
i
t
2
0
.
3
.
1945
S c h r ö t t e r s t r a ß e 14. L t n . G u n t h e r
u n d Mädchen
gefangen
genomFrau Ludwika Karp, Freihausen
Feldpostn.
64228
B . 1. K o m p .
H o f f m a n n , g e b . 17. 7. 2 0 , F e l d p n .
Nachr. erb. Richard N a u N r . 8, P o s t S e n k e r s d o r f
(Obpfl.)
F e l d e r s a t z b a t . I., v e r m i ß t b e i d . m e n .
37489 D . B e i d e s i n d a m 2 7 . A p r i l
j
o
k
s
,
f
r
ü
h
e
r
I
n
s
t
e
r
b
u
r
g
,
jetzt
1945
m i tL a z a r e t t r a n s p o r t
a u s Keßler, G e r h a r d ,
g e b . 3. 8 . 1838. K ä m p f e n u m F i s c h h a u s e n . N a c h Sandhatten über Oldenburg, J u richt erb. W w e . W a n d a
Krüger,
Wickbold
b . Königsberg.
VerDenimm
(Mecklbg.)
herausgeg
e
n
d
h
e
r
b
e
r
g
e
.
B a h l e n über L o h n e i . O .
s c h a f f t u n d i n K a r l s r u h e G r e n a - i s c h l e p p t N o v . 45 a u s K r o h n s h o f
Karlandheimkehrer!
K r ü g e r . J o - N e u b a u e r , E m m a , F r a u , g e b . 2 7 . 1.
dierkaserne
(Hospital)
angekom-i bei Zarrentin'Meekl. Nachr. erb.
1894, U r s u l a N e u b a u e r , g e b . 8 . 4 .
sef
(Sepp),
Obw.,
Feldp.-Nr
Frau
M a r i e Keßler, D u r a c h i m
m e n . Welche Schwester oder Arzt
1928, F r a u
Auguste
Neubauer,
24
160
A
,
g
e
b
.
4
.
2.
1912
i n Toltak,
Allgäu.
aus d e m Lazarett
oder
TransK r . A l l e n s t e i n . W e r w a r m i t i h m g e b . 1 0 . 8. 1886, a u s F e l l r o d e b e i
p o r t D e m m i n k a n n A u s k u n f t g e - K i b f c a t , E m i l , g e b . 8. T. 1891. L a n d Gr. Waltersdorf,
Kr. Gumbinnen.
i m H e r b s t 1945 i m
Kriegsgefanben, oder w e r hat sie i n Karls
wirt aus Hohenfried, K r s EbenOktober
1944 n a c h
Seibersgenenlager
Ifikolajew
u n d
i s tI m
ruhe
gesehen?
Nachricht erb.| rode.Ostpr.
dorf, K r . Osterode
evakuiert u .
Seit
der Kapitula
mit
i h m i n e i n anderes
Lager
M a r t h a N e u m a n n , jetzt H a m b u r g
s
i
n
d
a
m
2
9
.
1.
1945
v
o
n
d
o
rt wegtion
beim
Russen i n Gerdauen
gekommen.
Nachr.
e r b .Frau
3«, W r a n g e l s t r . 331, b . E ö h m e . f
gefahren.
Nachr. erb. Frau Ida
an
einem
Materiallager
als
Maria
Krüger,
früher
Toltak,
B o y e r , L e o , g e b 1. 1. 8 8 i n D a r m K
u
r
a
n
s
k
i
,
b
e
i
R
u
m
p
f
,
WasserDüsseldorf-Eller,
HarffWachmann
b e s c h ä f t i g t . I m J a n .j e t z t
stadt,
Bücherrevisor
i n Ortetskurl
2 über K a m m - L a n d
Kreis
s t r a ß e 185.
1947 a r b e i t s l o s ,
wollte
e r verbuig,
zuletzt
i m Volkssturm|
U
n
n
a
'
W
e
s
t
f
.
suchen nach Litauen z u gelanOrteisburg,
Bat. Stark.
Letztei
gen.
Nachr.
erb. Frau
Emilie Bitte Wehlauer! Schw. Helene K n n - Neumann
g
e
b
.
S
p
r
e
n
g
e
t
,
B
erta,
Nachricht v o n B o r d der Pretoria!
Kibbat,
Heikendorf
bei
Kiel,, ter, u . B r u d e r
Karl
Tsehntter,
g e b . 2 . 3 . 1894, w o h n h .
gewesen
a m 14. F e b r . 4 6 . N a c h r . e r b . F r a u !
T e i c h t o r 25.
S
c
h
ö
n
e
w
i
e
s
e
,
z
u
l
e
t
z
t
V
o
l
k
s
s
t
u
r
m
B
a
r
t
e
n
s
t
e
i
n
,
O
s
t
p
r
.
,
S
a
a
r
s
t
r
.
10.
T o n i H o y e r g e b . W i e c z o r e k , (22a)
u m Königsberg.
Nachr. erb. E v a Während d e r Flucht nach StolpD ü s s e l d o r f - B e n r a t h , S c h l o ß a l l e e 8. K o h n e r t , F r a a E m m a , K ö n i g s b e r g M
o
r
i
t
z
,
f
r
.
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
,
C
h
a
r
l
o
t
P
o
m
m
.
,
N
i
o
b
e
r
s
t
r
.
4,
z
u
r
F
a
m
:lie
Frau
Jacobs
u n d Tochter
Erika
Fr-. Oberhaberberg
4. N a c h r i c h t
t e n s t r a ß e 13, j e t z t L ü b e c k , S e y d Jenscheit gekommen. Herta M e n z erb. F r a u Lotte K o h n e r t a u sK ö mußten v o n d e m Transport a m
l
i
t
z
s
t
r
a
ß
e
2
8
.
l
i
n
,
v
e
r
w
.
P
r
e
s
h
a
r
d
,
g
e
b
.
S
p
r
ennigsberg/Pr.,
U n t e r h a b e r b e r g 38,
24. 1 1 . 1947 a u s R a u s c h e n O s t p r .
g e l , j e t z t (20b) L i e b e n b u r g , K r e i s
jetzt
Burladingen Hohenzollern!
K u p t t e n , g e b . 8. 12. 2 0 , a u s
zurückbleiben.
D i e Tochter a r G
o
s
l
a
r
,
L
e
w
e
r
s
t
r
.
2
5
.
H
a
u
p
t
s
t
r
a
ß
e
8
5
.
I
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
'
P
r
.
L
e
t
z
t
e
F
P
.
N
r
.
beitete b e i einer russ. Einheit u .
g e b . 2 0 . 3 . 1908,
08191.
Z u l e t z t g e s e h e n J u l i 1945 N e u m a n n , P a u l ,
wurde
v o m B a h n h o f w e g g e h o l t . E r n s t - F e r d i n a n d K o e w i u s , g e b . 26
letzte W o h n u n g G e r t l a u k e n , K r .
im
Gefangenenlager
Dt. Eylau.
Nachr. erb. E. Springer, Minden
10. 05 i n L y c k ( S t a d t i n s p e k t o r ) a l s '
Nachr
Labiau, z u m Volkssturm gezogen
Martha
K u p l i e n , (24a)
W e s t f . , M a r l e n g l a c i a 29.
als
Obltn.
i n russ.
Gefangena m 2 » . 1. 45 i n L a u k i s c h k e n , K r .
S t e i n k i r c h e n 163, B e z . H a m b u r g .
U " Ii m l In - im kehre rinne u 1
Labiau.
Nachr.
erb. Frau
Lina
J a e d t k e , Käthe, geb. Molger, geb.
a u s L a g e r U . d . S . S . R . 7058.
Nachr.
Neumann,
Wendischbrane
über
2 2 . 9 . 1908 i n H e i l i g e n b e t l - L a n d IL 4. 23, u n d W a l l y M e l g e r , g e b .
e r b . F r i e d a K o e w i u s (23) B a r d e n
Eeetzendorf,
K r . Salzwedel.
kreis Königsberg-Pr.
Nachr. erb.
d e n 1 1 . 9 . 26 i n K r o n a u , K r . P r . - f l e t h , D e l m e n h o r s t - L a n d .
Anite
L a u , g e b . S p e e r , (24a) F r a u H e n r i e t t e N e u m a n o w i t z g e b .
H o l l a n d , d i e i m F e b r . 45 v o n d e n
,
; , „ , _
_ „ —
„
L e m k e , g e b . 12. 2 . 9 8 , a u s G r ü n 7a,,e<=~„
, ,u rr fd «e „n . *Ni a„ cv h
,_ K o r s e n , W i l h e l m , u n d F r a n B e r t h a
D r o c h t e r s e n b . Stade Ilann., S i e d R
u s s e n v™e r, s^c ih»l e pt p» t„ w
aus Wolfshagen,
Post
Drengfurt,
blum, K r . Angerapp'Ostpr.
Tochl
u
n
g
b
e
i Egimann.
rieht e r b . W i l h e l m Melger,
(20b) |
ter
E r n a , g e b . 18. 1. 2 6 . S o h n
K r . R a s t e n b u r g . S i n d v e r m u t l i c h L a u , E r i c h , erste
F e l d p . - N r . 45454
Neuerkerode
über B r a u n s c h w e i g .
mit
Gutsbesitzer
Herrn
Karl
Werner,
g e b . 15. 2 . 3 1 .
Letzte
b
e
i
d
e
r
F
e
l
d
a
r
t
i
l
l
e
r
i
e
,
g
e
b
.
15.
3
.
J a n ' e i i , F r a n z , g e b . 6 . 1 0 . 94 N e u - :
Jährling oder
H e r r n L e m k e geN a c h r . J a n u a r 45 a u s T a l p i t t e n
1910 i n H e i l i g e n b e i l .
Letzte A r Döllstädt,
K r . Pr.-Holland, zu-|
flüchtet.
Nachr. erb. F r a u Char
bei
Neuendorf-Friedheim,
Kreis
beitsstelle i n W e h l a u
(Bauinsp),
letzt Batzwltz, K r . Greifenberg-i
l o t t—e «K*r ü«o*-*
g e r to*-**.
g e b . ixutsMi,
Korsch, R
ük
Pr.-Holland. Nachr. erb. Gerhard
L1a..InIIU
dK
k1
r. W
K öU
nM
i gIsN
bW
e r gg..
N
c h r . eKl
r bU..
I.UÄ-I
,\a ,11,
Pom, v o n dort v o m Russen m i t Neumanowitz,
(21b)
Hagenk
e
r
s
d
o
r
f
b
.
N
ü
r
n
b
e
r
g
,
N
e
l
k
e
n
W
w
.
F
r
a
u
B
e
r
t
a
L
a
u
,
P
a
r
k
s
t
e
t
t
e
n
genomm.
Nachr. erb. Margarete
straße
229, f r ü h e r
MarienburgHaspe
i . Westf.,
Tückingschul107 ( 1 3 b ) b e i S t r a u b i n g - N i e d e r Manzen, W e s t e r l u t t e n üb. Vechta-,
W e s t p r . , S p e r l i n g s g a s s e 4.
bayern.
Oldenburg.
N f e k e t , E r i e h , g e b . 2 5 . 4. 85 i n A n Je-odka,
W a l t r a u t , g e b » . 3 . 29 K o s e m u n d , A n n a , F r a u , f r . K ö n i g s - L e b e d i e s , H e l m u t , g e b . 2 0 . 7 . 1922,
gerburg.
Obgefr. Gren.-Ers.-Bat.
Tilsit.
Letzte
Anschr.
3. M a r :n Altkfrchen, Kreis Ortelsburg.;
berg,
P r . »/Hufen,
Schaff rinskiI . Z u l e t z t i m M ä r z 45 i n d e r G e Ers.-Abt. Schlochau. Nachr. erb
Sie
wurde
Anfang
Febr.
45 i n j s t r a ß e 9 . N a c h r . e r b . S c h w e s t e r
g
e
n
d
v
.
Wormditt
ges. Nachr..
F
r
.
M
i
I
i
L
e
b
e
d
i
e
s
,
T
i
l
s
i
t
,
j
e
t
z
t
:
Landsberg
bei Königsberg Ostpr.l
LTausendfreund.
Detmold,
erb.
Bruno Nickel,
(24) B a r m (23) D a v e r d e n
245, ü b e r
Langvon
d e n Russen
festgenommen
Lippe, Postlagernd,
s
t
e
d
t
H
o
l
s
t
e
i
n
.
w
e
d
e
l
E
e
z
.
B
r
e
m
e
n
.
u n d verschleppt. Nachr
e r b .G o - Krassusky,
Herta,
Kgs.,
Neue
s t a v J e d g o d k a . z . Z . (21) G e l s e n - ,
Dammgasse
26. Z u l e t z t
b e i
d eL erh n e r , E r n s t H e r b e r t , g e b . 9 . I LN o b l e , K u r t , B a u e r , g e b . 3 9 . 10. 9 5 ,
1923, i n S e n s u t t e n , K r . O s t e r o d e Laschninken,
Kreis
Insterburg,
kirchen-BuerWestf.,
S e d a n s t r . 38.
Freundin
Rosemarie
Pitzkowski
O s t p r . B i s A p r i l 45 a l s L e u t n a n t
i m J u n i 1945 v o n d e r G P U a u s
Jomeleit, Grete, g e b . 5 2 8», a u s K g s .
Vorst. Langgasse
gewohnt.
b
e
i
m
F
ü
s
.
E
r
s
,
B
a
t
.
34
i
n
A
u
l
e
n
L
a
s
c
h
n
i
n
k
e
n
a
b
g
e
h
o
l
t
worden.
Memel,
Schwanenstrafie
18. S e i t
Nachr.
erb. Frau
Frieda
Herdort'Württemberg
gewes.
Nachr
Nachr. erb. F r . Gertrud
Nohle,
M i t t e J a n . 1945 b i s K a p i t u l a t i o n
mann,
fr. Kgs. - Tannenwalde,
e
r
b
.
H
e
l
g
a
L
e
h
n
e
r
,
(
1
3
b
)
L
a
n
d
s
(13)
K
u
l
m
b
a
c
h
/
B
a
y
e
r
n
,
Schwew o h n h . i n Königsberg'Pr.,
BranJetzt Süderau über Glückstadt i n
h u t ' B a y e r n , Frühlingstr. 2.
d e n s t e g 4.
d e n b u r g e r s t r . 1» ( P o n a r t h ) .
Nachr.
Holstein.
Lobten,
Farn.,
a u s Refchenberg Ottersdorf, F r l .Elise, a u s Heiligenerb.
Johannes
K a r a ü u s , (24a)
K r a u s e , A u g . , g e b . 2 3 . 1 0 . 0 6 i nK r
HeUsberg. F r a u Martha R e beil (Ostpr.), B a u r t e d e l - W e g N r . L
Westerwanna
üb. Otterndorf N E .
Euchwalde Osterode Ostpr.
Aug,
kewitz,
geb. Normann
a u s T i l - Z u l e t z t i n P l l l a u a m 2 3 . F e b r . 45
Theodor
Joste i L Letzte
Nachricht
Krause wurde
a m 3^ 2 . 4 5 v o n
.
r b Herta
Wohlgesprochen.
Nachr.
erb. Frau
E n d e D e z . 44 ' a u s d e m R e s e r v e d. R u s s e n verschleppt.
Wer war
,
Steinwedel
19. ü b .
Frida
Elze,
Jetzt
Fallersteben,
lazarett
T h o m , Westpr..
Ferner
« ' L
^
S
Gefangenschaft?!
tehrteTfann
Rischfeld,
früher
HetligenbeflMaria. Kühlen
geb. Jostelt a u s
Nachricht
erbt t. M a r t a
Krause,
tenbur er!
Maiuck. Bernhard,
O s t p r . , Dreßlerstr. N r . 42.
Gr.-Guja. K r . Angerburg.
Nachr.
P e t k u m Westfal.,
WmdmuhlenKönigsberger!
PeterLandwirt, a u s Rastenburgswalde, Achtung
erb.
Llsbeth Neumann.
Hagens t r a ß e 99
mann. Emil, a n d F r a a geb.L a s
o
l
l
A
n
f
F
e
b
r
.
45
I
n
R
a
s
t
e
n
b
u
r
g
W e s t f . , F l e y e r s t r . 189
schies, Stadtbaumeister,
wohnh.
von
Russen
erschossen
worden
«Jankereit,
früher
K ö n i g s b e r g P r . - K r a u s e , E r i c h , G e f r . , g e b . 2 2 . 4 . 14,
Luisenallee
25. N a c h r . e r b O t t o
sein. W e r k a n n sichere A u s k u n f t
äershof P u m p s t a t i o n , u n d dessen
i nN e u - K e i k e n , K r s . . M e h r u n g e n
Stork,
Mülheim'Ruhr,
Ulmen«
F e l d p o s t n . 41545 C , l e t z t e H e l m u t
geben, o b dies zutrifft oder nach
Schwiegersohn D T . Derbedrer od.
a l t e e 17 b
Anschrift
Pohtainen,
K r s . M o b - ,R u ß l a n d v e r s c h l e p p t w o r d e n I s t .
Dorbecker, Karl Pohlmann, Gastrungen.
Frau
Auguste
Krause,;
Wer kann m i r einen
A u g e n z e u - F l a n z , F r i t z , g e b . 18. 1. 1926. U f f z . ,
wirt,
Ludwigswalde
b. KönigsROB.,
Panzer-Gren.
E r s . -u n d
g e b . H a b i c h t , g e b . 2 6 . 1. 1885, i n g e n h i e r f ü r o d e r P e r s o n e n
namberg, zuletzt bei einer
Sanitäts
Ausbildungs-Btt.
413 I n s t e r b u r g .
GoFdbach,
K r s . Mohrungen, mit
haft
machen,
d i em i t i h mz u elnheft i n Litzmannstadt. A r t h u r
F
e
l
d
p
.
N
r
65
665
D
(
i n DäneE
n
k
e
l
s
k
i
n
d
H
o
r
s
t
K
e
u
c
h
e
!
,
g
e
b
.
s
a
m
m
e
n
i
m
H
a
u
s
e
B
e
r
g
s
t
r
.
/
ü
c
k
e
Schmidt
Schlosser,
Elsenbahn;
mark),
v o n d o r t a m 2 8 . J . 1945
18 3 . 3 3 i n P o h t a i n e n , K r . M o h - i
Stiftstr.
festgehalten
wurden.
Königsberg.
Nachr
e r b . EuJ?en
z
u
r
F
r
o
n
t
a
b
g
e
s
t
e
l
l
t
.
N
a
chr. erb
r
u
n
g
e
n
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
W
i
l
h
e
l
m
l
N
a
c
h
r
i
c
h
t
e
r
b
.
A
m
t
s
g
e
r
i
c
M
i
r
a
t
8chmidt,
Postinspektor,
(20 b )
Fiitz
Planz,
Wiesbaden-DotzMatuck.
(23) O l d e n b u r g
D u d e r s t a d t , P o s t a m t , f r ü h e r K ö - ; K r a u s e , (24a) W e n z e n d o r f 23. K r * . ] B e r u h .
heim. U-Bau.
Harburg.
I
1. O . , A m a l i e n s t r . 1 8 .
ÄgsbeTg/Pr.
Suchanzeigen.
R - B I a i | -
W
e
r
n
e
r
H e l | I | I i e | 1 P e r I
E
e
D
1
0
A
B
:
e
k
k
J
W
O
,
f
,
t
e
,
W
F
W
i
r
a
U
h
a
,
i
e
H
e
y
t
k
h o
^^l !^
i
d
K
o
r
t
s
O
r
e
F
K
m
n
r
s
r
t
W
h
I
!
r
i
t
x
S
Q
R
(
a
s
l
t
g
e
m
s
N
u
a
t
c
h
r
h
C
( 2 a a i )
B
F o l g e 22 f J a h r g a n g
!
„Wir
Ostprenrten
20. D e z e m b e r / S H t e 2 5
-
Sachanzeigen
Achtung
Heimkehrer!
Plaumann,
H e i n r i c h , g e b . 2 i . 2. 95, z u F r i e d land Ostpr.. w o h n h a f t
dortselbst
M a s u r e n s t r . 1, M a l e r , s o l l b i s 47
i m Lager Pamletten bei Tilsit gew e s e n s e i n . 1947 n a c h I n s t e r b u r g B i r k e n f e l d e . i m M a i 48 n a c h R u ß land, wahrscheinlich M o s k a u , gekommen. Nach. erb. Frau Marie
P l a u m a n n , (20 a ) P e i n e b. H a n n o ver, Hagenstr. 3t.
der
Ostpreußen-Kalender
ist
in der Reihenfolge
ausgeliefert,
Politt, Alfred,
g e b . 2 6 . 3. 27 i n
Euchholz,
K r . P r . - E y l a u Ostpr.
A m 4. 1. 45 z u r S c h w e r e n A i t . Ers.
( m o t , ) 37 G e s c h ü t z - B a t . i n
Mohrungen/Ostpr.
eingezogen u .
ist seitdem
verschollen.
Nachr.
erb. Friedrich Werk,
(20a) M e i n e r s e n 87, K r . G i f h o r n H a n n .
gegangen,
jedoch
des Eingangs der Bestellungen
sind
daß d e r D r u c k
diese
wurde, mit d e r e n A u s l i e f e r u n g
ist
so
zahlreich
ein-
e i n e r 2. A u f l a g e n o t w e n d i g
inzwischen
begonnen
A l l e noch eingehenden Bestellungen w e r d e n sofort
e r i e d i g t u n d a b 20 E x e m p l a r e n d u r c h Expreß v e r s a n d t .
PreuR,
F r a u Johanna, geb. Pass a r g e , g e b . 5. 1. 8 2 , a u s K ö n i g s berg/Pr.,
Charlottenburg, Mittels t r a ü e 15. I m M ä r z 45 i m L a g e r
K a m s t i g a l i n P i l l a u g e s e h . worden. Nachricht erb. Frau Herta
Maus, Heimerode
25 üb. G o s l a r .
R a u t e n b e r g & Möckel
Drudferei und Verlag, L e e r / Ostfriesland
Q u e d n a u , Ilse, L e h r e r i n ,
Königsb e r g , S c h ö n s t r . 9, z u l e t z t
Rotes
K r e u z , Königsberg, u . Q u e d n a u ,
C h r i s t e l , Königsbg. Ostpr., Schönstr.
9, z u l e t z t
Arbeitsamt
Kön i g s b e r g . N a c h r . e r b . F r a u Marta
Q u e d n a u , (24b) R e n d s b u r g , H e b - K u f t l a n d h e i m k e h r e r !
S a h m , F r a u S c h l e s i e r , G u s t a v , g e b . 2 . 2. 1892. S c h w e d a , g e b . L o s c h , M a r i a , F r a u ,
M a r i a , g e b . K l i n g e n b e r g , g e b . 19. z u l e t z t
wohnh. i n
Mühlhausen
g e b . 14. 2. 03 i n T h u r w a n g e n K r .
belstraße 3
10. 92, u n d S a h m , A l f r e d , g e b .
Abbau, K r . Pr.-Holland. Soll a m
R a s t e n bürg,
Tochter
Gertrud
Heimkehrer,
Helmkehrerinnen!
a m 25 . 6. 9 0 . L e t z t e r
Wohnoit
18 o d e r 19. M ä r z 1945 i n d e r G e Saulus geb. Schweda, geb. 17.7.
K.idtke,
Elfriede,
geb. Schulz,
Linkehnen,
K r . Wehlau.
Frau
gend v o n Balga a n d e n Folgen
1923 i n H e r m a n n s h o r s t , K r . L o t g e b . 2 4 . 1. 1920. V o n R u s s e n v e r S a h m s o l l i m J u l i 45 v o m O s t einer
schweren
Verwundung
zen, u n d E n k e l k i n d Ingrid
Saus c h l e p p t a m 12. 2 . 1945. L e t z t e
seebad Rauschen v o n d. Russen
verstorben
sein.
Günter
Sehlel u s , g e b . E n d e J u l i 44 i n R h e i n /
Wohnung: Elbing,Westpr.,
Ziesev
e
r
s
c
h
l
e
p
p
t
w
o
r
d
e
n
s
e
i
n
.
N
a
c
h
r
.
s
i
e
r
,
g
e
b
.
2
1
.
10.
1928,
z
u
l
.
w
o
h
n
O
s
t
p
r
.
A
m
2
5
.
1.
45
a
u
s
R
hein
s t r a ß e 79. L e t z t e
Beschäftigung
erb. A l b e r t
Sahm,
Satrup-Mühhaft
Mühlhausen,
Abbau,
K r .
geflüchtet
bis Rastenburg. V o n
bei
F a . S c h i c h a u , Betriebsbüro,
l
e
n
h
o
l
z
,
i
n
A
n
g
e
l
n
(
2
4
b
)
.
P
r
.
H
o
l
l
a
n
d
.
A
m
18.
J
a
n
;
1945
d
a
a
n
f
e
h
l
t
j
e
d
e
S
p
u
r
.
M
ein
Steinhauer. Nachr. erb. Helmut
z u r L . A r t . - A b t . 21, L o t z e n , e i n E n k e l k i n d Ingrid soll lebend i m
R a d t k e , <20b)
H o l z m i n d e n / W e s e r , S c h a d w i n k e l , K ä t e , g e b . 27. 2. 15,
g
e
z
o
g
e
n
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
F
r
a
u
I
d
a
K
i
n
d
e
r
w
a
g
e
n
b
e
i
R
a
s
t
e
n
b
urg
Siltbecker Berg L L
früher
J u d i l t e n b. Königsberg,
Schlesier, geb. Hinz. Jetzt
Pataufgefunden,
dann einer
nach
Waldstraße. W e r h a t m i t m e i n e r
tensen über W i n s e n / L u h e ,
Kreis
Rastenburg evakuierten
Berliner
O t t o E m i l R a k e l , g e b . 15. 3. 1891, F r a u
i n
Königsberg,
Firma
Harburg.
F r a u z u r Pflege übergeben w o r Grünhoff, K r s .S a m l a n d (OstpreuSteinfurt, Waggonfabrik
b i s 1947
den
sein.
D e r Kofferanhänger
ßen.
Letzte Nachr. Volkssturmgearbeitet u . i n Juditten, Wald- Fritz Schmetzer
u n d Familie aus
mit der Anschrift w a r a m K i n m a n n b e i K ö n i g s b e r g i m M ä r z 45.
straße
gewohnt?
Nachr.
erb.
Kümmeln
bei Kattenau,
Kreis
derwagen
befestigt.
Gustav
Franz
Herbert
Rakel, geb. l e n
Erich
Schadwinkel,
BremerEbenrode Ostpr. Nachr. e r b . GünS c h w e d a , g e b . 28. 12. 1897, f r ü h .
15. 9 . 1927, G r ü n h o f f ,
K r . Samh a v e n , G e o r g - S e e b e c k - S t r a ß e 62.
ter
Krämer,
Königsberg'Pr.,
R h e i n O s t p r . , F r a n k f u r t e r S t r . 1,
l a n d , Ostpreußen.
Letzte NachH i n t e r R o ß g a r t e n 11, j e t z t
Le
j e t z t (13a) B a m b e r g ,
Frarrz-Ludricht
aus Stendal
Berlin
i m Saklowsky, Berta, geb. N e u m a n n ,
Mont de la Vigne, Mesnil M a u w i g - S t r a ß e 18.
M ä r z 1945, g e w e s e n e r F a l l s e h i n n Geburtsort S u r m o w e n K r . Sens
g
e
r
,
C
a
l
v
a
d
o
s
(
F
r
a
n
c
e
)
.
R
e
i
n
h
o
l
d
S
o
m
m
e
r
,
g
e
b
.
3. 5. 1899,
Jäger.
Nachr.
erb.
Elisabeth
bürg, letzter
Wohnort
DrengKönigsberg, W o h n o i t A d l . D a m e R a k e l , früh. Grünhoff, K r . S a m o r t
K r . Rastenburg,
soll M a i „ iandheimkehrer
Schneider,
r
a
u
,
P
r
e
g
e
l
s
w
a
l
d
e
,
K
r
. Wehlau.
land,
Jetzt
Harburg,
Mileb1945 i m L a g e r N i t s c h n i d e r g e h n e n j
willi
g e b . 26. 4. 27
Kam mit
V o l k s s t u r m Königsberg, n a c h d e m
g r u n d 16.
(Ural)
verstorben
sein.
Wer
Walter Seehagel zusammen w e g .
L
a
g
e
r
S
t
a
b
l
a
c
k
,
G
e
o
r
g
e
n
berg b e i
k
a
n
n
n
ä
h
e
r
e
A
n
g
a
b
e
n
m
a
c
h
e
n
?
Wer
weiß, w o Geschwister
SeeRi :ner, Marta,
geb.
Westphal,
Insterburg.
Nachricht erb. M a x
Nachr.
erb. Paul
Saklowsky,
hagel wohnen? Nachr. e r b . W i l <,eh. 7. 18. 1865 a u s T r a n a t e n b e r g ,
S
o
m
m
e
r
,
G
u
d
o
w
R
a
t
z
e
b
urg, K r .
(16)
F
m
.
H
ö
c
h
s
t
,
B
o
l
o
n
g
a
r
o
helm Schneider,
PinnebergHolst.,
Kr. Elchniederung.
Im
Januar
| Herzt. Lauenburg.
s t r a ß e 156.
D a m m 75.
1845 i m A l t e r s h e i m
Königsberg,
Schreiber, Rußlandheimkehrer!
Fritz
SprenPr., Cranzer
Allee. N a c h r . e r b .Scharf fetter, F r a n z ,
Oberstudien- Ruftlandheitnkehrer!
2. 1914 i n j g e r , g e b . 30. 9 . 1900, a u s
fcriensBernhard Reimer,
Lübeck-Broddirektor a u s M e m e l . soll i m F e K u r t , Obgfr.,
geb. 5
dorf. K r . P r . Holland Ostpr. A m
ten,
Holstein.
b r u a r 1945 i n N e u k u h r e n o d . i m
Rotwalde
K r . L o t z e n , ist b . d e r
29. 1. 45 v o m H e i m a t o r t
EriensSamland
zur
Betreuung
der
Kapitul. i n Kurland i n Gefandorf v o n Russen
mitgenommen.
R t i m e r , G e r h a r d , g e b . 2 0 . 8. 1 9 1 1 ;
Flüchtlinge
eingesetzt
gewesen
genschaft
geraten.
Feldp.-Nr.
G u s t a v E b l e r t , g e b . 7. 1. » 5 , v o n
n
Schwanensee
K r . Elchniedesein. Nachr. e r b . Ernst
Scharf29 650 D . N a c h r . e r b . M a x S c h r e i dort,
a m 9 . 2. 45 v o n R u s s e n
rung,
a m 15. 1. 1945 a u s d e r ;
f e t t e r , (24a) B u c h e n . K r . L a u e n ber, Horstedt, K r . H u s u m .
mitgenommen.
Nachr. erb. F r a u
Garnison Posen
als Offizier
an]
burg
Helene Sprenger,
(23) B a r g h o r n ,
die
Ostfront.
Heimatanschrift
Post L o y , über O l d e n b u r g i . O .
RechTsanwalV T / I S U R u ß l a n d h e i m k e h r e r i n n e n !
Scheer, « * °
«J*
j g ^ J ä ^ s Ä
G.
Reimer
Nachr.
erb
G ^ r d U n , ^ . l T d r j \ n 4 5 m i t Springer,
2. 10. 1898, W a l d b u r g . K r e i s G e r
Marie,
geb.
Neumann,
.übeck-Brodten
(Holstein).
Eisenbahn-Tiansport
von
^
d a u e n . A m 18. 3. 1945 v o n S c h ö n Kbg. nach Pillau i n
Metgethen
K• • i »w, O t t o u n d F r . L o t t e ,
w o h n - b r u c h , K r . B a r t e n s t e i n , l.iit noch
18. 5. 8 9 , W i l f e r t ,
Lydia, geb.
d
e
n
R
u
s
s
e
n
i
n
d
i
e
H
ä
n
d
e
g
e
f
a
l
haft
i n Königsberg/Pr.,
Stern10 M ä n n e r u n d 35 F r a u e n v . d e n
S p r i n g e r , g e b . 2 1 . 1. 14, K ö n i g s len sein.
Eisher liegen
unbe• v a i t s t r . 33. N a c h r . e r b . F r . M a r i a
Russen verschl. Angeblich
n.'.ch
berg/Pr.,
L u i s e n a l l e e 9fia. L e t z t e
stimmte Aeußerungen einer F r a u
Domnik,
fr.
Orteisburg,
SeeMoskau. Nachr
erb. Frau
Ella
Nachr.
4. 4. 4 5 . N a c h r . e r b .
Markus
aus Nordenburg
vor.
s t r a ß e 10. J e t z t : ( 1 3 b ) M o o s v o g e l
Hamann,
(24b)
Oldenburg
in
Frau Frieda Springer geb. TrepWer
kennt die jetzige Anschrift
b.
Massiny,
Niederbayern
a.
Holstein,
Göhlerstr.,
Schützent a u , früh. Königsberg P r . . Stägedieser Frau? Nachr. e r b . SchulHott.
park.
m a n n s t r . 86, J e t z t ( * 4 b l N e u s t a d t rat a. D . C . Schroeder, z u r Zeit
H o l s t . , H e i s t e r b u s c h ?8.
i
(23) D o r u m
über
Bremerhaven,
R c i i k o w . k t , H e r b e r t , g e b . 17. 8. 05 S c h i e m a n n P a u l , g e b . 27. 1. 93 z u
S p r i n g f e l d , E r n a , g e b . 19 4. 1926,
S o l d a u O s t p r . F e l d p . - N r . 58 343 B , j T i l s i t , G a s t w i r t i n R a g n i t , O s t p r . , ]
P o s t s t r a ß e 29
i
n
R
o
l
l
n
a
u
.
K
r
.
M
o
t
u
u
n
g
e
n,
letzte N a c h r . a u s U n g a r n Febr.)
M a r k t U , A i s V o l k s s t u r m m a n n In
S c h u l z , G o t t f r i e d , L e h r e r 1. R . , g e b .
wurde
1945 n a c h
Rußland
ver"?4S. N a c h r .
e r b . F r . H . Rett-j
K ö n i g s b e r g P r . , a m 9 . A p r i l 1945
12. 3. 1857, u n d F r a u A m a l i e , g e b .
s
c
h
l
e
p
p
t
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
E
r
n
s
t
'.owski,
(23) K i r c h l i n t e l n 1 3 3 a ,
schwer verwundet
in das KranT r o m m , b i s J a n . 45 w o h n h a f t i n
Springfeld,
Groß
Rechtenbach
<iels
Verden'Aller.
kenhaus der Barmherzigkeit einCranz,
Ostsee,
Kirchenstraße 3
über
Wetzlar/Lahn.
geliefert. Nachr. e r b . F r a u Grete
(Haus Röhl).
Nachr. an B r u n o
lt- • • ' . i t . K a r o l i n a , g e b . K a r o l i n e :
Schiemann, W e r l i . Westf., W a l Schulz, Lehrer,
(24 b )
Bliesdorf Staerker, F r a u Berta, geb. Olters
Bürger«, g e b . 4. 9. 1922, F r a u v o n !
b u r g i s s t r a ß e 26.
dotff,
aus O s t e r o d e O s t p r . , u n d
üb. N e u s t a d t H o l s t .
Kiitz Reschat aus Ebenrode. G e T o c h t e r E v a . I m N o v . 45 a u s g e flüchtet.1945
von W * « »
^ ' l l l f d c ^ ' ^ t 3 KiSdem W a r ' * » » « '
<* >*.
Konditormeister,
wiesen
u n d i n Küstrin
zuletzt
Königsberg,
dort
wohnhaft
geausRadom, mit i Kinaern. W J I r>
Konicagesehen. Nachricht e r b . H e d w i g
w e s e n bis 1 9 4 7 ^ R i p p e n s t r a ß e 17.
" M M
» « »
K o l - g
beg
r g /^p a S e r - G a Ä
Oltersdorff,
Osterholz - S c h a r m berg'Pom. getrennt.
Nachr. erb,
Nachr. erb. A l m a Liick, Valbert
der K u r i s c h e n N e h r u n g als H i l l s
b e c k , P o s t s t r a ß e 15.
Johann
S c h i n d l e r , (23) B l u m e n w'estf.,
Schaffeld.
zollbetriebsassistent
eingesetzt
t h a l , A l b r e c h t s t r a S e 6.
L e t z t e N a c h r i c h t v o m 26. 1. 45 a u s S t u r m h ö f e l , F r i t z ,
Stabsfeldwebel,
Ri
, mdheimkehrer!Rosenfeld,WalPillau-Neutief. Nachr. erb.Marta
F e l d p o s t n . 09767 A .
Wer
kann
a e m a r , O b z m . , g e b . 15. 11. « 7 , a u s S c h i t t k o , E r i c h , g e b . 9. 5. 9 7 O s t e m
i
r
N
ä
h
e
r
e
s
ü
b
e
r
s
einen T o d i m
T i l s i t D e u t s c h e s t r . 20, F e l d p . - N r . !
vode/Ostpr.,
Spangenbergstr.
3.
S c h u l z , L ü n e b u r g , L ü n e r W e g 3b.,
J u n i 1944 b e i W i t e b s k
geben?
16205 Ä
L e t z t e N a c h r i c h t 12. 4 . 4 5 A m 2 1 . 1. 45 i n O s t e r o d e
gewes.
Heinz, Wachlacken, U.
Früher
wohnhaft
Labiau Ostpr.
von G u tSimmersdorf, K r .Sorau,
Nachr. erb. Frau Irma
Schittko, Schweiger,
Bauer H u p p k e , Pareiken. Nachr., Nachr. e r b . F r a u Hertha s t u r - n zwischen
Cottbus-Forst.
Nachr.
W i e s b a d e n , Z l m m e r m a n n s t r . 4.
Bückeburg,
Trompetererb.
Frau
Gertrud
R o s e n f e l d , s i o m i a n k a , F r a n z , g e b . 3 1 . 1. 1897, e r b . J o h a n n e s K r e u t z e r , D a r s i n e - ! h ö f e l ,
hausen, K r . Hannover.
E g e s t o r - j s t r a ß e 10.
N e e s b a c h 56, K r . L i m b u r g - L a h n .
Kreis Treuburg,
früher
Königsserstraße 31.
S u n k e l , P a u l , g e b . 15. 9. 8 « . N o r R< t I i , G e o r g , I n s t i t u t f ü r E e i n l e i berg-Pr.,
Stetndammer
W a l l 23a
Schwedland,
Mittelschullehrer, fr.j d e n b u r g Ostpr., Packschutze, K ö den,
Königsberg P r . (Sprechtage
Zuletzt
I m A u g . 1945 i m G e f . Königsberg Pr-,
Domnauerstr.
nigsberg,
D r u m s t r a ß e 82. L e t z t e
auch i n Allenstein Ostpr.)
NachLager
Tilslt-Ragnit
gesehen
Nachr.
erb. Merckens,
Ulrich.'
N a c h r i c h t 13. 4. 4 5 . N a c h r . e r b .
rieht e r b . F r a u A n t o n i e Z e k o r n ,
Nachr.
erb. Frau Frida
Slomi(24b) S t a n g h e c k K r e i s F l e n s b u r g
Frau Anna Sunkel, Koselau b e i
D t » e l n ' W . , L o h s t r . 2, f r ü h . G r . - a n k a ,
geb.
Lindtltfler,
jetzt
über K a p p e l n ,
1 Lensahn/OsthoUtein.
Puiden, K r . Allenstein Ostpr.
{ ( 2 0 a ) B ü c k e b u i g , A m H a r r i 1,
R
. *~£3*J***
!WJ^J£:.J?^JS&
S
B
r
n
d
e
8
r
9
U
g ,
K
g
1
S
M
w
1
1
n
h
r
l
h
STfiTt
e
b
?
fi3
w
u
f
e
r
t
o
t
t
o
g
e
D
<
50. D e z e m b e r / Seite 26
Suchanzeigen
Achtung,
TUsiter!
Stuzky,
Magda
u . G r e t e , f r . T i l s i t , H o h e s t r . 35
( A . - H i t l e r - S t r a ß e 35) — F r e m d e n h e i m S t u z k y — I m H e r b s t 1944
nach
Sommerfeld,
Kreis
Heilsberg, b. Z i e m a n n e v a k u i e r t .
Seit
Januar
1945 v e r s c h o l l e n .
Nachr.
e r b . a n O t t o S t u z k y , (16) W ö r s d o r f / T a u n u s über Idstein,
Hess.
„Wir
Ostpreußen"
Achtung, verschleppte
Frauen aus Frl.
Grete
Hellmann,
z. Z t .
(3)
Königsberg,
Waschulewski,
Else,
E i x e n , K r . S t r a l s u n d , a m 2. 7. 48
geb.
K r ü g e r , g e b . 23. 3. 11. I m
aus
russ.
Kriegsgefangenschaft
Sommer
1945 z u l e t z t
mit
ihrer
(Ural) h e i m g e k e h r t , früher H a n f Mutter u n d den beiden
Jungens
f e n , K r . Lötzen/Ostpr.
in Quedenau gewohnt, v o n dort
Hannelore
Jacobs, geb. Kirstein,
verschleppt.
Nachr.
erb.
Otto
früh. Königsberg/Pr.,
HenriettenW a s c h u l e w s k i , (16) B a d W i l d u n s t r a ß e 8, j e t z t
Wuppertal-Elbergen,
Talquellenweg
8.
f e l d , F r e y a s t r . 65, g r ü ß t
hiermit
ihre Verwandten
u. Bekannten.
Baronin
Frau
Helene
von Win-
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
Ostpreußen
kaufen
I
19»
d i s c h , g e b . 2. 1. 76 i n O s t p r e u - G i s e l a K e l c h , j e t z t H a n n o v e r , H u ß e n . Z u l e t z t 1944 i n Z o p p o t
ges a r e n s t r . 30, f r ü h e r
Königsberg
sprochen.
Sie
wollte
in
die
Lauth.
Suldt, Emil u n d Alfred,
wohnhaft
Schweiz
fahren
Nachr. erb. H .
Königsberg Pr.-Ponarth,
SpeiFranz Lemke,
fr. Zweilinden
bei
B u r d i n , früher Q u a d e h d o r f , D a n chersdorferstr.
157 159,
zuletzt
Gumbinnen,
grüßt
alle
Verziger
Niederung,
jetzt
Muggesb e i d e beschäftigt
als
Schlosser
wandten u n d Bekannten u. erb.
felde, K r . B a d
Segeberg/Holst.
Im
Heereszeugamt
Rothenstein.
Nachr. an Leo Lemke,
Weetzen,
Tjjr
Nachr. erb. F r a u B . Suldt. geb.
(Hann.),
a m S e e f e l d e 6.
Deutsch-Eylau,
R.O.B. - Lehrgang
Patzke,
(21a) F ü l m e - E i s b e r g e n 24,
4.
Komp.
G r e n . - E r s . - B a t . 493. M e r c k e n s , H e l m u t , D i p l . - I n g . , K ö H
e
i
m
a
t
b
l
a
t
t
Kr.
M i n d e n Westf.
W i n t e r , H a n s - J ü r g e n , g e b . 2 6 . 8.
n i g s b e r g P r . , D o h h a s t r . 14, j e t z t
1926, T i l s i t , z u l e t z t a l s G r e n a d i e r
Ida
S z o n n g e b . S w a r s , g e b . 4. 3.
mit
Familie:
(24b)
Stangheck,
1886 i n L a s d e h n e n , K r e i s
Tilsit,
bei obiger Einheit. Letzte NachKreis
Flensburg
über
Kappeln.
w o h n h . T i l s i t , B l ü c h e r s t r . 12, v o n
r i c h t v o m 16. 1. 45, s o l l k u r z v o r
F r i e d r i c h Müller
und Luise,
geb.
Nov.
44 K ö n i g s b e r g P r . ,
OberEintreffen
der Russen in dortiS
e
d
a
t
,
K
i
r
s
c
h
a
p
p
e
n
,
P
o
s
t
.
Trömhaberberg
10 11
bei
Lehwaldt.
ger
Kaserne
gewesen
sein u n d
pau, K r . S a m l a n d , jetzt B r e m e n L e t z t e N a c h r . 7. 4. 45. N a c h r . e r b .
wahrscheinlich verwundet
NachOstpreuße, H a n d w e r k e r ,
40 J a h r e ,
B l u m e n t h a l , B a r e n p l a t e B . 4, g e Bruno
Szonn,
(20a)
Bückeburg,
richt erb. D r . Erich Winter, Arzt,
evgl.,
wünscht
mit
Ostpreußin
ben
hiermit
ihre Anschrift
beSchaumburg-Lippe,
N e u e S t r . 5.
Lübeck-Schlutup,
Mecklenburgerin Briefwechsel
z u treten.
Z u kannt u n d bitten u m Nachricht
s t r a ß e 36.
s c h r i f t e n m i t B i l d (zurück) u n t .
T a n a u , Isolde, geb. M i l l e r (rechts
aller Verwandten
u. Bekannten.
N
r
.
1832
a
n
„
W
i
r
O
s
t
p
r
e
u
ß
en",
Glasauge),
g e b . 7. 2. 14 i n G o l - E i l t !
Königsberger!
Wiskandt, Allen
unseren
Verwandten
und
(23)
Leer'Ostfriesland,
Norderdap/Ostpreußen.
am
2 0 . 4. 45,
Herbert,
Kbg./Pr.,
UnterhaberBekannten
geben
wir
unsere
s
t
r
a
ß
e
29
31,
21 U h r , a u s P r a u s t b e i D a n z i g
berg,
B i s m a r c . c s t r . 2.
Wer hat
Adressen
bekannt:
Frau
Ida
(Meiereigebäude) v o n russ. Offiv o r 1939 m i t i h m z u s a m m e n
geMüller, geb. Jeckstadt, fr.
K ö - G e b i l d . L a n d w i r t , e v g l . , 39 J . , 1,76,
zier
und Kraftfahrer
mit L k w .
led., a. gt. H a u s e , s u c h t d i e B e arbeitet?
In welch.
Holzgarten,
nigsberg
Westend,
Allensteiner
verschleppt.
Nachr.
erb.
Fritz
kanntschaft
eines lieb.,
intellig.
wie
lange,
A r t der
Beschäftig,
S t r . 9, j e t z t G e n i e l 15, P o s t B ü t T a n a u , (24b) E c k e i n f ö r d e ,
VogelMädels, gutaussehend u . lebensund
Verdienst.
Benötige
Ang.
l i n g e n ü. G e l d e r n . A l f r e d M ü l l e r ,
s a n g 22.
t
ü
c
h
t
i
g
,
m
i
t
v
i
e
l
G
e
i
s
t
u
. wertfür
Rentenzwecke.
Nachr.
erb.
Gelsenkirchen,
Buer-Erle,
Wilvoll. Charakter, zw.
Gestaltung
Frau
Helene
Wiskandt,
Geseke
T h e o p h i l , L e n a , g e b . 3 1 . 8. 03 u n d
helmstr.
106. W a l d e m a r
Müller,
e
i
n
e
r
h
a
r
m
o
n
.
Z
w
e
i
s
a
m
k
e
i
t. K a i . W . , S t r i c k e r n 5, f r . O s t s e e b a d
K i n d e r T h e o p h i l , E r i c h , g e b . 31.
München
16,
Nockerstr.
29.
—
pital resp. Betätigungsfeld e r w . ,
Rauschen-Coljeiten,
Samland.
12. 35, T h e o p h i l ,
Gerlinde,
geb.
Wer
w e i ß e t w a s über d e n V e r n
i
c
h
t
B
e
d
i
n
g
u
n
g
.
A
l
t
e
r
b
i
s 36 J .
2 8 . 2 , 38, l e t z t e r
Wohnort
Parbleib m . Mannes
E r n s t Müller?
g e b . "24. 2. 1937 i n
Z u s c h r . m i t B i l d u . näh. A n g ,
s c h e n , K r . Schloßberg/Ostpr., z u - W i t t e , G i s e l a ,
H
a
n
s
O
b
e
r
h
a
u
s
e
r
,
L
e
h
r
e
r
,
f
r
ü
h
e
r
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
'
P
r
.
,
G
ü
n
t
h
e
r
W
i
t
t
e
,
e
r
b
.
u
n
t
e
r
N
r
.
1852
„
W
i
r
Ostl e t z t g e s e h e n i n R a u s c h e n a m 12.
Ansten,
K r , Tilsit/Ragnit,
jetzt
g e b . 16. 3 . 1940 I n K ö n i g s b e r g / P r .
preußen",
(23)
Leer,
Nordero d e r 13. M ä r z 4 5 . N a c h r i c h t e r b .
S
c
h
o
b
ü
l
l
,
K
r
e
i
s
F
l
e
n
s
b
u
r
g
(24
b
)
.
B
e
i
d
e
I
m
F
r
ü
h
j
a
h
r
1947
v
o
n
s
t
r
a
ß
e
29/31.
Gustav Theophil,
(23)
Nocke
I,
Cranz ins Waisenhaus
Pobethgn Bitte meldet Euch! Erich u. A n n i
ber
Verden/Aller-Land.
Weihnachtswunsch!
eingeliefert.
Des weiteren
Emil
Polkehn,
früher
Königsberg/Pr.,
Tiebold, Frau Waltraut. Nachricht
Welch
sympathischer
feinsinnig.
Witte,
geb.
30
6.
1882, M a x
Heumarkt
l a , j e t z t (14a)
Talen'
erb. Familie D r . Walter
Zöller,
Fünfziger sucht nicht G e l d u n d
W i t t e , g e b . 5. 12. 1889, v o n B e r u f
W ü r t t b g . , G m ü n d e r s t r . 44. A l l e n
Schlitz'Hessen.
Gut,
sondern
einen
tüchtigen,
beide Klempner, wohnh. KönigsBekannten
aus
Königsberg'Pr.
w a r m h e r z i g e n K a m e r a d e n f. e i n e
Vimsries,
Marta,
geb.
Szukat,
berg'Pr.,
Hinter-Roßgarten
56.
u. Dänemark frohe
Weihnachten
wirkliche
Lebensgemeinschaft?
wohnhaft
Medischkehmen,
Krs.
Nachr. erb. Ernst Witte,
Niebüll
u n d glückliches neues
Jahr.
B i n O s t p r e u ß i n , 55 J . , e v . , a l l e i n T i l s i t , g e b . 1 1 . 11. 99 i n J ö g s d e n ,
(24b), W e s t e r s t i e g
12.
steh., lebensfrisch,
voller
SehnM a r t h a Sauer, geb. K e n n k e , G e r d a
K r s . Tilsit, sowie E m i l
Timsries,
s
ucht nach eigener
Häuslichkeit.
Sauer, f i . Königsberg/Pr., H a n s g e b . 8. 4. 1932 z u M e d i s c h k e h m e n , W i t t , T h e r e s e , g e b . 10. 6. 1869, K ö Z u s c h r . e r b . u . N r . 1501 a n „ W i r
S a g a n S U . 108, j e t z t
Wiesbaden,
H e i n z T i m s r i e s , g e b . 6. 10. 1933
nigsberg/Pr.,
Altroßgäi ter, P r e O s t p r e u ß e n * ' , (23)
Leer/Ostfriesl.,
W a i k m ü h l s t r a ß e 18 a .
zu Medischkehmen, Frida
Timsd i g e r s t r . 7, s e i t 1944 n a c h S c h w a N o r d e r s t r a ß e 29/31.
r i e s , g e b . 30. 9. 1936 z u M e d i s c h nis
bei
Ludwigsort
evakuiert. Charlotte Treichel,
geb.
Siedler,
kehmen,
Maria
Timsries,
geb.
Im
Febr.
1945 m i t
Rote-KreuzOstpreußin,
anfrüher
Königsberg
(Pr.),
Körte- Alleinstehende
B a l z e r , g e b . 1. 7. 1863 z u M e d i s c h Transport u . L t g . d. H e r r n Pfr.
sehnlich,
häuslich,
warmherzig,
a l l e 36 a , j e t z t (23) V ö l l e n e r k ö n i g s kehmen,
wohnhaft
MedischL i n k nach Neutief
u n d daselbst
wünscht
Wiederheirat
mit solif e u n 156, K r . L e e r ,
Ostfriesland.
kehmen.
Nachricht erb. Michel
gesehen worden.
Mit
ihr
war
dem Beamten oder
Angestellten.
Heiene
Treichel, früher
KönigsTimsries,
(14b)
Winterlingen,
Frau
Martha
Schönhoff,
etwa
(45—50).
Z u s c h r . u n t e r N r . 1844
berg-Metgethen,
j e t z t (1) B e r l i n B i e t z e r s t r . 43, K r . B a l i n g e n , W ü r t 81 J a h r e a l t ! N a c h r . e r b . F r i e d a
„Wir
Ostpreußen",
(23)
Leer,
Britz,
Hanne
N ü t e 17, b e i E n temberg-Hohenzollern.
Witt,
Neuenkirchen
K r . Soltau/
N o r d e r s t r . 29/31.
gelhardt.
H
a
n
n
.
,
B
a
h
n
h
o
f
s
t
r
.
100,
P
o
s
t
f
a
c
h
.
R i i K h i i i d h ei m k e l i r e r !
T r a m p e na u.
Ostpreußin i n F r a n k f . M . wünscht
K u r t , g e b . 8. 8. 1927 a u s L i e b aufrichtige Freundschaft m i t geb.,
sowie;
Heiratsanzeigen
h a u s e n , K r . P r . - E y l a u , a m 20. 1. W ö k ö c k , F r a n z u n d A n n a ,
naturverbund., musiklbd. LandsK
o
w
a
l
s
k
i
,
K
u
r
t
,
18
J
a
h
r
e
,
a
u
s
1945 v o m A b s t e l l u n g s u r l a u b n a c h
m a n n , d e r i n n e r e W e r t e schätzt.
Königsberg/Pr.,
Ratshof,
Kapor-I
Ausbildungslager
Alt-StahnsB i n 44 J . , F r . i . B e r . , a .
best,
n
e
r
s
t
r
.
1
8
a
.
Z
u
s
c
h
r
i
f
t
e
n
e
r
b
.
u
n
t
.
O
s
t
p
r
.
B
a
u
e
r
n
s
o
h
n
,
l
e
d
.
,
35/1,66
g
r
.
/
dorf
b. S t o r k o w M a r k
gefahren.
Farn.,
schlichten Wesens,
feinNr.
1618 a n „ W i r
Ostpreußen",;
blond,
ev., N i c h t r a u c h e r ,
sparNachr.
erb.
Frida
Trampenau,
sinnig,
viels.
geist.
Inter.,
1,70
(23)
L
e
e
r
/
O
s
t
f
r
.
,
N
o
r
d
e
r
s
t
r
.
29/31.
s
a
m
,
w
ü
n
s
c
h
t
fcauerntochter
p
a
s
(13b) H i n d e l a n g ,
Bad
Oberdorf,
gr.,
kräft.
Figur,
gutes
Aussenden
Alters
kennenzulernen.
Alpenhof,
Allgäu.
sehen.
Bildoff.
erbeten
u. Nr.
Zysk,
H a n s , O b e r g e f r . , g e b . 5. 4.
Zuschrift
unter
N r . 1658
„Wir
1652
„Wir
Ostpreußen",
Leer,
1909,
wohnh.
Ortelsburg/Ostpr.,
fvska,
Wilhelm
(Oberzoll insp.),
Ostpreußen",
Leer,
NorderN o r d e r s t r a ß e 29/31.
Erlch-Koch-Str.
16a,
Gaswerk,
geb.
12. 12. 8 1 . L e t z t e r
Wohnort
s t r a ß e 29/31.
F
e
l
d
p
.
N
r
.
44
392
E
.
L
e
t
z
t
e
N
a
c
h
K ö n i g s b g ( P r . ) , S t e i n m e t z s t r . 31,
r i c h t 8. 1. 1945 a u s
K a t t o w i t z , Weihnachts wünsch! L a n d w i r t s s o h n ,
Friedrich Schikowski
(Landwirt),
Verschiedenes
31 J . , k a t h . , 1,75 g r o ß , g u t e E r Heeresabnahmestelle
Edelstahlgeb.
10
1. 90, a u s
Eckersdorf,
scheinung, sucht, d a hier i n Südwerke
Boildonhütte. N a c h r . erb.
Kreis
Mehrungen,
Ostpreußen,
G u t e n Verdienst schaffen sich D a baden
keine
Gelegenheit,
eine
Frau
Rosa
Zysk,
Langenfeld
Konrad
Nabakowski
(Landwirt),
men und Herren durch den Vernette
Landsmännin
aus
Land(Rheinland),
L i n d e n s t r . 30.
g e b . 2 7 . 3. 93, a u s L a u b n i t z , K r e i s
trieb des Buches M a r i o n
Lindt,
w
i
r
t
s
k
r
e
i
s
e
n
z
w
e
c
k
s
H
e
i
r
a
t
k
enP r . - H o l l a n d , Ostpreußen, s i n d i m
„Lustige Schabberei",
Verkaufsnenzulernen.
Zuschiift mit Bild
J a n u a r / F e b r u a r 1945 v o n d e n R u s p r e i s D M 1,50. J e d e r
Ostpreuße
Lest u n d verbreitet
u.
N r . 1666 „ W i r
Ostpreußen",
sen verschleppt
worden.
Nachr.
ist Käufer.
V e r t r e t e r überall g e L e e r , N o r d e l s t r a ß e 29/31.
, W i r
O s t p r e u ß e n '
erb. Friedrich Tyska, i n B a d Sesucht.
Sturmvogel-Verlag,
Licht e n f e l s a . M . , P o s t f a c h 175.
gebergllolst.,
H a m b u r g e r S t r . 77a.
O s t p r e u ß e , 40 J . , e v . , l e d . , 1,75 g r . ,
U r b a t , Otto, Sattler u n d L a n d w i r t ,
schlk.,
dklbld.,,
möchte
sich liaufirma Nord-Süd-Bau K G . O s t W i r m e l d e n uns
g e b . 7. 8. 9 0 , a u s M a t z u t k e h m e n ,
preußen
aus Königsberg
i. Pr.,
gerne
verheiraten.
Mädel
mit;
K r . G u m b i n n e n . B i s J a n . 45 b e i m
Vorder-Rogarten
50. N a c h r . e r b .
K i n d nicht ausgeschl.
ZuschrifVolkssturm in Gumbinnen. Zul. Armoneit,
E r n s t C o n r a d , B u l l e n h a u s e n üb.
ten
u . N r . 1641 „ W i r
OstpreuF r i t z u n d Familie, fr.
v . B e k g e s . a m 18. 2. 45 b e i m
Hamburg-Harburg
1,
fr. F r ~ n ß e n " (23) L e e r , N o r d e r s t r . 29/31.
Königsberg/Pr.,
Vorder-RoßBau-Bat.
Oliva
(Kas.
Danzigdenburg
üb. K ö n i g s b e r g P r
garten
3.4,
jetzt
L o n g e w e h r , S t a l l u p ö n e r , 28 J . , 1,65 g r . , r u h i g . ,
L a n g f u h r ) . L e t z t e N a c h r . v . 1. ?.
(23) P o s t
Loppersum,
Kr.
Norzurückhaltend. W e s e n , s e h r m u - K a u f m a n n , Ostflüchtling m i t L k w . ,
1945 a d . D a n z R a u m ( F e l d p o s t n .
den, bitte alle V e r w a n d t e n
und
P k w . u. etw. Vermögen
wünscht
sikliebend,
sucht
geb.
Lebens24818).
Nachr. erb. Frau
Marta
Bekannten u m Nachricht.
.
sich
beim
Wiederaufbau
namgefährtin, ev. o d . ggl. (möglichst
Urbat.
(23)
West-Großefehn
24,
haften,
sicheren
Unternehmens
m. K e n n t n . i n Steno u . Masch.),
W i r grüßen unsere B e k a n n t e n aus
Kr.
Aurich/Ostfr.
z u b e t e i l i g e n . O f f . u . N r . 1808 a n
die i h n tatkräftig
beim
Ausbau
Königsberg, G r . D o m p l a t z 2 u n d
V o g t , M a r t a , g e b . 1. 8. 99 i n K ö „Wir
Ostpreußen".
(23)
Leer,
seines
kl.
Fabrikationsbetriebes
Neukuhren, Centrai-Hotel.
Marnigsberg,
zuletzt
Heiilgenbeil.
Norderstr
29 31.
(Radiobranche)
unterstützt
oder
tha Banik, Erwin Banik,
HamWar
i m J a n 45 i n P a l m n i c k e n
Einheirat
i n ähnlichen
Betrieb
b u r g 19, L a p p e n b e r g s a l l e e 39.
u n d t m H e r b s t 45 i n R a u s c h e n
bietet.
Aussteuer u. etwas
Vergeseh. worden. Nachr. erb. M a r i a A l l e n B e k a n n t e n aus Königsbergmögen
erwünscht.
Zuschr.
mit
Tücht.,
aufw
streb.
LandsPr. sowie Kriegskameraden herzl.
Vogt, Offenburg
i. Baden
(17b),
Bild
( z u r ü c k ) u n t e r N r . 1763 a n
mann
e r h . f.
GeschäftsgrünGrüße.
Gerhard
Bönig,
früher
Zwingerplatz
2.
„Wir
Ostpreußen",
(23)
Leer,
dung
oder
besteh.
Geschäft
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
'
P
r
.
.
C
r
a
n
z
e
r
A
l
l
e
e
43,
t V a u s c h k u h n , A u g u s t , g e b . 23. 1 1 .
N o r d e r s t r . 29 31.
Hausrat,
jetzt
(16)
Darmstadt / Hessen,
1864.
Helene
Wauschkuhn,
geb.
Eisenwaren
F r i e d r i c h - E b e r t - P l a t z 2.
Ostpreuße, fr. L a n d w i r t
u. Pol.G r a u , g e b . 2. 1. 1880, a u s S a a l a u
Gemischtwaren
Beamter,
z. Z . A r b e i t e r ,
53 J . ,
Kr.
I n s t e r b u r g . E n d e J a n u a r 45 E r i c h G e r u n d u n d F r a u
Gertrud,
s
e
h
r
preisgünstig
Ware,
evtl.
1,70
g
r
.
,
d
u
n
k
e
l
b
l
.
,
e
v
a
n
g
.
,
s
u
c
h
t
in
Bartenstein (Hotel
Nähe des
früher Königsberg (Pr.), H a r d e n in Kommission.
Zuschr. unt.
nette, gut auss.
Lebensgefährtin
Bahnhöfs) zuletzt
gesehen
worbergstr.
21, J e t z t
Lüdenscheid,
N
r
.
1599
„
W
i
r
O
s
t
p
r
e
u
ß
en".
b i s 45 J . o h n e A n h a n g .
Zuschr.
den. Kaehr. erb. Marta WauschT u r m s t r . 3, g r ü ß e n a l l e K ö n i g s (23) L e e r . N o r d e r s t r . 2 9 ' 3 1 .
u. N r
1784 a n „ W i r O s t p r e u ß e n " ,
kuhn,
(IIb)
Enhepetal-Voerde,
berger Freunde
und Bekannten
(23) L e e r O s U r . N o r d e r s t r .
29 3 1 .
W i l b c l m s t r a ß e 3t
und bitten u m Nachricht.
bei den
Inserenten
in unserem
1
0
£9
FoJge 22 / J a h r g a n g 1
„ W i r Ostpreußen'
JÖlt
G E H Ö R T
I N
Ostpreußen
J E D E
W
O S T P R E U S S I S C H E
Für K o n d i t o r e i w i r d eine g e w a n d t e
und
solide weibl. B e d i e n u n g m i t
guten
Umgangsformen
gesucht,
d i e s c h o n i n ähnlichen B e t r i e b e n
gearbeitet hat. Bewerbungen mit
Zeugnisabschriften
u . neustem.
Lichtbild
a n Bahnhofsgaststätte
Wetzlar/Lahn.
Stellenangebote
20. D e z e m b e r / Seite 2 7
„Dttf
F A M I L I E
tW
Z u r Errichtung einer
Spezialwerkstatt i n d e r franz. Zone
suchen
wir
Kfz.-Meister
u n d Monteure.
von
M a r t i n
K a k i e s
(früherer
Titel:
„Elche
zwischen
M e i d u n g e n m i t ausf.
Lebenslauf
a n C u r t M ü n k G m b H . , (22b) N e u M e e r u n d M e m e l " ) i s t seit s e i n e m E r s c h e i n e n i n
s t a d t / H a a r d t , T a l s t r . 17 ( f r . K ö - [ N a c h S o l i n g e n ( R h l . ) w i r d f . g e p f l .
m o d . E t a g e n h a u s h a l t (2 E r w . , 1
nigsberg/Pr,, C u r t Münk u . H a n s
ü b e r 31 0 0 0 E x e m p l a r e n v e r k a u f t
K l e i n k i n d ) eine jüngere perfekte
Migeod).
Hausangestellte
gesucht, d i e u n w o r d e n , e i n B e w e i s für seine außerordentliche
Beliebtheit.
Für
eine
n e u errichtete
Rinderbedingt ehrl. u . zuverl. ist. A u f
1h n e u n fesselnd geschriebenen
K a p i t e l n erzählt d e r V e r besamungsstation suchen w i rz u
Sauberk. u . anstand. Gesinnung
fasser v o n s e i n e n fast romanhaften, aber doch i m m e r w i r k M i t t e J a n u a r 1950 e i n e n
Bullenw i r d größt. W e r t gelegt. Schön.
lich erlebten
Begegnungen
m i t E l c h e n i n Ostpreußen, u n d
pfleger,
der
gleichzeitig
d e m
Z i m m e r vorn., gute Behandl. u .
von d e n vielen Aufnahmen,
d i e e r machte,
sind die 8 1
Tierarzt
i m Laboratorium z u r
Verpflegung.
Ausf.
Angeb, m i t
s c h ö n s t e n
A b b i l d u n g e n
diesem
Buch
a uI
5 6
Hand
geht.
Gesucht
wird ein
Büd
u . Zeugnisabschr
a n Carl
K u n s t d r u c k t a f e l n
beigegeben.
E s i s t eines d e r
tierzüchterisch i n t e r e s s i e r t e r , u n Holtgrewe,
(22a) S o l i n g e n ,
Werbesten u n d erfolgreichsten Tierbücher u n d zugleich
verheirateter
Landwirtssohn i m
nerstraße 8.
Alter
v o n 25—35 J a h r e n .
Entlohnung
n . U e b e i e i n k u n f t. D i e
Biete alleinst.
ostpr.
FlüchtlingsS t e l l u n g i s t ausbaufähig.
Wohfrau gute W o h n u n g u n d VerpfleDer
Preis
für d a s i n H a l b l e i n e n
gebundene
Buch
nung ist vorhanden. Obige Melg u n g , w e n n s i em i r d e n H a u s h a l t
k o n n t e v o n 8,20 D M a u f 6 D M e r m ä ß i g t
werden. B e dung
a n Bullenhaltungsverein
führt;
b i n alleinstehend (Hofs t e l l u n g e n g e g e n V o r e i n s e n d u n g d i e s e s B e t r a g e s (+• 0,80 D M
e. V . N e u ß a m R h e i n , J ü l i c h e r
Porto) oder
Nachnahme
stelle
15 M o r g e n ,
1 K u h ,
4
Landstraße 97.
sind z u richten a n
S c h w e i n e , 20 H ü h n e r u n d O b s t garten.
Feldarbeit braucht nicht
Heimatvertr.
Ostpr.,
erfahren i n
gemacht werden.
Fritz Kleiseha l l e n H a u s h a l t s z w e i g e n , i n seTbmann, Osterforde
über V a r e l i n
ständ. S t e l l u n g g e s u c h t .
Kinder(23) L e e r
(Ostfrlesland)
Oldenburg.
l i e b B e d i n g u n g . Gräfin S c h w e r i n ,
N o r d e r s t r a ß e 29/31.
Urfeld, K r s . Bonn.
G e s u c h t w i r d z u m 1. J a n . 1950 s o lide,
ehrliche
u n d arbeitsame
Suche
z u m 1. 4 . 50 o d e r
früher
Hausangestellte.
Kost
u . WohM e l k e r f ü r 48 K ü h e ,
d e m entn
u
n
g
i
m
H
a
u
s
e
.
Bewerbungen
s p r e c h e n d e n J u n g v i e h u n d 40 b i s
an
Bahnhofsgaststätte
Wetzlar50 S c h w e i n e . E s k o m m e n n u r B e Lahn.
werber
a u s bekannten
ostpr.
Herden i n Frage.
Angebote m i t
g e n a u e n A n g a b e n über b i s h e r i g e A u s w a n d e r u n g n a c h B r a s i l i e n .
Alle ehemaligen M i t g l i e d e r der
Handu n d MaschinenTätigkeit
an Klaus
Volckens, 1 Einige
setzer sowie einige D r u c k e r werX:
U.shagen, P o s t
Haffkrug/Hold e n für eine deutsche D r u c k e r e i
in einer mittleren Stadt In SüdFi.
M e i n e n Cuts betrieb,
verbünd.
Brasilien gesucht
t
.,u;
k a u f m . Büro suche i c h z u ^ £
^ " jkiaciselzer
werden
lür
sofort
oder
spater
Sekretärin,
eine
deutsche
illustrierte Z s i die i n Steno u . Maschinenschrift
tung für eine Druckerei i n einer
perfekt
i s t u n d a u c h d a s e r f o r - g r ö ß e r e n S t a d t Süd-Brasilierrs g e w e r d e n h i e r m i t i m e i g e n e n I n t e r e s s e gebeten, i h r e
d e r l i c h e I n t e r e s s e f. d i e A u ß e n sucht
f r ü h e r e u n d j e t z i g e A n s c h r i f t b i s s p ä t e s t e n s 1. M ä r z 1950
wirtschaft
h a t . U n t e r k . u . V e r - X. 2 b i s S G l e i s s c h l e i f e r w e r d e n f ü r
a n K a r l Teichert, (24b) Schleswig, M i c h a e l i s s t r a ß e 1 5 ,
pflegung i m Gutshause. E s k o m einen B e t r i e b i n e i n e r m i t t l e r e n
m e n n u r erste Kräfte i n F r a g e ,
bekanntzugeben.
S t a d t Süd-Brasiliens gesucht.
die gewillt sind, a m A u f b a u ein.
I n allen 3 Fällen ist eine deutBetriebes
mit Lust
u n d Liebe
sche G e m e i n d e u n d evangelische
mitzuarb. — Daselbst
wird ein
Schule vorhanden.
Bewerbungen
tüchtiges,
ehrlich.
Hausmädchen
m i t ausführlichem, h a n d g e s c h r i e gesucht.
Bewerbungen
m i tL e benem Lebenslauf, PersonalangaJPi.akti£ck<L
Cfagckatike
benslauf
u n d Zeugnissen
unter
biete i c h meine
b e n u n dsoweit
wrhanden ZeugNr.
1778 a n „ W i r
Ostpreußen",
n i s a b s c h r i f t e n u n t e r N r . 21/104 a n
_J23)
L e e r , N o r d e r s t r . 28/31.
die
Geschäftsstelle
deT L a n d s Ostpreußen,
HamS u c h e z u m 15. 3 . o d e r 1. 4 . 50 a u f m a n n s c h a f t
von
c a . 60
verschiedenen
b u r g 2t, Averhoffstraße 8.
h e r r e n l o s e n B e t r i e b v o n 35 M o r - j
Motiven
g e n e i n e n tröttitigen, l e d i g . , e v g l . j
W i r t s c h a f t e r n i c h t u n t e r 40 J a h - j
r e n b e i Farn.-Anschluß u n d G e - (
Stellengesuche
I n P o s t k a i t e n f o r r n a t S t ü c k 0,30
halt.
A l l e A r b e l t e n müssen ver-f
D M , 1 3 x 1 8 2,50 D M , 18x24 3,50
richtet werden.
Es kommt n u r
aus d e r
DM.
Alben
m i t Wappen z u
ein ostpr. B a u e r n s o h n i n Frage. K a u f m . Angestellter,
bilanzsicher.
8 — , 1 8 , — , ££,— D K . A l l e s a n zuletzt
jahrelang
i n Königsb.
Bewerbungen a n Frau Hermann
züglich
Porto.
G
r
o
ß
f
i
r
m
a
t
ä
t
i
g
g
e
w
e
s
e
n
,
44
J
,
Vorndamme,
(22a) B e r g n e u s t a d t
ohne
Anhang,
sucht
baldigst
Bestellungen erbeten a n
a m a l t e n F r i e d h o f 12, B e z . K ö l n .
S t e l l u n g . A n g . u . N r . 1838 „ W T r
Landärztin sucht für i h r e n klein.
Minden/WesU.
Ostpreußen",
(23) L e e r ,
NorderHaushalt
i n Schleswig-Holstein
R o d e n b e c k e r s t r . 74
s t r a ß e 29*31.
eine
Stütze.
Bedingung:
KochH a m e l n , K ö n i g s t r . 31,
früher
Gumbinnen.
und
Wäsohekenntnisse.
Bevorz. „ .
früher G u m b i n n e n ,
O s t p r . ü b e r 25 J a h r e o h n e A n h .
^ ^
5
Ä
^ ^ V ^ J T .
35
J.) sucht
B i s m a r c k s ! , aße 4 .
häuslich,
d a Tel.-Dienst T U w r - j
'
passenden
Wirkungskreis.
Prir i c h t e n i s t A n g . u . N r . 1788 a n
vatpflege
oder
Fühlung
eines
„Wir
Ostpreußen,
(23)
Leer
—']
frauenlosen Haushalts angenehm.
_Mn.Mieisli.jlie
A n g e b . u n t e r N r . 1589 „ W i r O s t Grobe Auswar
Hau Kehilfin aus Ostpr. für Forst-;
p r e u ß e n * * , L e e r , N o r d e r s t r . 29 31
üiMöbt'lnallert\i\. besondeTS
haushält ( H a u s f r a u Königsberg«-! —
_
r t n ) g e s u c h t . A l t e r 85—48 J a h r e . O s t p r . S t u d e n t i n ( c a n d . p h i l . M \ i
preisa-ert lür Flüchtlinge i m
2 E r w a c h s , u . 4 K i n d e r , 7—12 J . s i k w . , K u n s t g e s c h . g e r m . ) s u c h t ,
Schönes, h e i z b a r e s
Eigenzimmer.
d a B e e r t d g . d e s S t u d . f i n a n z . It.]
I
K u h zu melken
ohne
Stallmögl.,
Stelle
ais
Volontärin,,
Geschäftseröffmrng i n
a r b e l t . Straßenbahn 35 M i n . e n t mögl. i n Verlag, Bnchhdlg., Bib-j
fernt
u n d OmmbusveTbindung,
liothek
o d . Z t g . K e n n t n i s s e In]
H a m b u r g 1, K a t t r e p e l f}/7
Kochen
u n dHausarb.
notwend.'
Schrrfbnv, Engl. U . Franz. vorh
(fr. Königsberg/Pr.,
A n t r i t t 1. 1. 1S50. L i c h t b i l d u n d
A n g e b . a n C h r i s t i a n e Engelbrecht,•;
H a n t u v r 13 G r i n * f « l a l l e e 1 6
GehaKsansprüche
a n Frau
IrmK o i b a c h Waldeck, Neuer W e g 2 n,
(Junkerstr. 7
gard
Stetf«,
Forsthaus
Bohrer,
früher E i w i i i e n b e i Bartenstein-[
Freiburg-Günterstal i . B r .
I Ostpreußen.
I'
# u c h
ö o r a
ein herrliches ostpreußisches Heimatbuch
Rauenbei« 4 Möckel
i n i
Fischverwertungsgenossenschaft
„Kurisches Haff" e. G . m. b. H .
Labiau
e
Als schönes Weihnachtsgeschenk
Pho.ogiaphien
Baumschmuck
Spirituosen
von Gumbinnen a n .
Drogerie L e m h o e e r
Sigrid Zimmermann
S
i
0
D
n
1 1
W i l l y Grieser
Uhren und Goldwaren
v >
20. Dezember 7 Seite 28
„Wir
•werden
gebeten,
Sektion
Mit
ihre
d e n
und
ihre
Angaben
wird
keine
auch
Sie
zu
besonders
sehr
-
preiswert
günstigen
in
H a u s r a t
großer
Ratenzahlungen
Auswahl,
bei
der
ehemalige
bekanntzugeben.
diesen
Elektrogeräte
kaufen
O s t g e b i e t e n
Anschriften
F o l g e 22 / J a h r g a n g f
L a m p e n ,
^/pt?/f(fwir«-Mitglieder
a u s
Ostpreußen"
Mitgliederwerbung
ver-
N.E.6.
Neuen Elektiizitäls-Gesellschoft m.b.H.
bunden.
A l p e n v e r e i n Beratungsstelle
H a m b u r g 1,
Stuttgart-N,
(früher
Eduard-Pfeiffer-Straße
105 I I .
Ferdinandstraße
38, T e l e f o n
32 36 55
Königsberg/Pr.)
Ostvertriebenen-Baudarlehen
sind
von
willigt.
der
Bauunterlagen
dazu
Regierung
mit
benötigten
be-
sämtlichen
Unterlagen
bekommen
S i e äußerst
preiswert
bei
Ihrem
Landsmann
Architekt
Heinr.
Warschkun,
(20a)
Hamwiede-Han.
über
Walsrode
früher
Goldap/Ostpr.
I
d i e g r o f i t e T o t o - Z e i t s c h r i f l l V i e d e r s a d i s e n s
Vorschau - Tabellen - Amtlieher
Jeden
Montag
Falls nicht
am
Kiosk
oder
bitten
Annalimestelle
e r h ä l t l i c h , b e s t e l l e n S i e b i t t e b e i m V e r l a g : H a n n o v e r , H i i a a r e n s t r a B e 38
unsere
Geschäftsführung
(24a)
die
der
Hamburg
Leser,
folgendes zu
Landsmannschaft
21, A v e r h o f f s t r .
der Landsmannschaft
OPTIK
beachten:
„Wir
8, d i e
betreffen,
Fa. A . Plambeck u. E . v. W a l e n t y n o w l c z
Ostpreußen"
alle
zum
Bezug
preußen"
d i r e k t
das
möglich
nicht
5,
Sedanstraße
des
zusammengeschlossen
Auskünfte,
Als
erteilt.
Mitteilungsblattes
an
Ihr
zuständiges
an C. E. Gutzeit,
der
auch
„Wir
p r a k t i s c h e
(24a) H a m b u r g
wo
Hamburg,
Hermannstr.
13,
d i r e k t
Leer/Ostfr.,
bestellungen
Zuschriften
fach
zu richten
(Beiträge
direkt
an
Norderstraße
nach
der
tionellen
Teil
betreffen,
für
die
i n
j e d e s
Möckel,
auch
für
die
alle
Anfraßen,
beantwortet
verschiedenen
e i n e m
Postschließ-
die
wir
aller A r t
32, a m R a t h a u s m a r k t ,
Telefon
33 68 89
Ecke
Bergstr.
den
Otto Pclh
(23)
Kalender-
S c h r i f t l e i t u n g
Hamburg-Bahrenfeld,
auch
Anfrage
n l c n t
&
sind.
u. Bilder)
(24a)
20, v o n
Rautenberg
29/31, w o h i n
empfehlen
Theatergläser
entgegen
nimmt.
Anzeigenaufträge
F e s t g e s c h e n k e
Lupen, Lesegläser,
Photo-Vergrößerungen
Ost-
Postamt,
Einzelbestellungen
PHOTO
W i r , F a . J o h . P l a m b e c k , g e g r . 1867 H a m b u r g , u . F a .
A . v. W a l e n t y n o w l c z ,
g e g r . 1884 K ö n l g s b e r g / P r .
haben uns unter der
Brillen,
Bestellungen
TIETZ
&
K R A N Z
fr.
Königsberg P r .
Spezialgeschäft
Glas,
Porzellan,
Geschenkartikel
in a l t b e k a n n t e r Güte.
Für
Heimatvertriebene
Vergünstigung.
H a m b u r g
20,
H o h e l u f t c h a u s s e e 22,
T e l e f o n 55 56 39.
Teil
Damit die Briefe richtig laufen . . .
Wir
U p « » » * » « » *
redak-
g e g r . 1921
Bielefeld
S c h i l d e s c h e s t r a ß e 84
R u f 3893
Altmetalle
Neumetalle
Alt- und
Abfallstoffe
Ruf
21045
Schrott aller A r t
Verschrottungsobjekte
ständig Kassakäufer, für N a c h w e i s
gute
A l l e n Freunden u n d B e k a n n t e n e i n frohes
Provision.
Weihnachtsfest!
werden.
Sachgebiete
S c h r e i b e n ,
sondern
g e t r e n n t .
bitte
f ü r
Zu
W e i h n a c h t e n
Rud.
wieder
A M
E N D E
Original Königsberger M a r z i p a n
EUGEN
WEGNER
Uhren, Gold- und Silberwaren
g e g r . 1897 i n D a n z i g , j e t z t
Lübeck,
Lindenplatz-Puppenbrücke
All»
Reparaturen
an
Uhren
und
fr. Königsberg/Pr.,
Hufenallee
jetzt Garmisch-Partenkirchen
a u f T e e k o n f e k t u. R a n d m a r z i p a n
Bestellungen
Uber Postfach 6 8
Goldwaren.
V i kg 7,— D M ' V e r s a n d durch Nachn., ab 5 k g
B i u n s t o H u s ! 35 o s t p r . D i a l e k t - G e d i c h t e v o n R o b . J o h a n n e s , W i l h .
R e i c h e r m a n n u . a . u n d A n h a n g o s t p r . H e i m a t l l e d e r , g e h e f t e t D M 1,50.
E i n e A u s w a h l b e s t e n o s t p r . H u m o r s für H e i m a t a b e n d e
R, v. O s t a u :
F l ü r h t l i n g . s g e d i c h t e . 32 S e i t e n , k a r t . D M 0,40. O s t d e u t s c h e P a s s i o n v o n
F a t h e r E . I. R e i c h e n b e r g e r .
D i e erschütternde A n k l a g e z u d e r U n m e n s c h l i c h k e i t d e » A u s t r e i b u n g d e r O s t d e u t s c h e n , k a r t . , 286 S e i t e n ,
D M 3,80. P o s t k a r t e n a u s O s t p r e u ß e n u n d D a n z i g i n v e r s c h .
Motiven
25 S t ü c k D M 1,—. Z u b e z i e h e n d u r c h R u d i A l z u h n ,
Verlagsausliefer u n g K o h l s c h e i d b e i A a c h e n , M ü h l b a c h 28. V e r s a n d e r f o l g t n u r g e g e n
N a c h n a h m e . B e i V o r e i n s e n d u n g d e s B e t r a g e s a u f P o s t s c h e c k k o n t o 100654
erfolgt portofreie
Lieferung.
Ueberau Veitieter
gesucht.
-
CARL
PETEREIT A G . , H A M B U R G 6
Weidenallee
L i k ö r -
u n d
4
S p i r i t u o s e n f a b r i k
portofrei
Folge
22 / J a h r g a n g
1
„Wir
Ostpreußen*
20. D e z e m b e r / S e i t e
2*
Weeses
ThorneiPie ierkuchen
wieder
zu
erhältlich.
D M
«,—
Sortimente
u n d
10,—/Nach-
nahme.
,
G U S T A V
Itzehoe/Holstein.
W E E S E
73tüclz<z tut ^zfiLaLmat!
Die Kamera für
Die g r ö ß t e W e i h n a c h t s ü b e r r a s c h u n g
Ö
und Bekannten im A u s l a n d ist, wenn Sie uns den Auftrag geben,
Groß & Klein
Ihnen eine Probenummar unseres Heimatblattes „ W i r
Stah box 6x9
willkommenes
aus
der
Ostpreußen"
zuzusenden.
DM15.ein
für unsere Verwandten
Geschenk
Bestellung mit genauer Anschrift und 0,50 DM (einschl. Ausland0
Drogerie L e m h o e f e r
porto) erbitten wir an
„ W i r O s t p r e u ß e n " , C. E. Gutzeit, Hamburg 13, Sedanstr. 5,
Minden/Westf.
Rodenbeckerstr.
74
früher
Gumbinnen.
Postscheckkonto Hamburg 83011
Bettwäsche
b e s t e
Meterware:
Nessel
Linon
Q u a l i t ä t
Anzugloden,
80
130
140
160
80
150
Bettlaken:
Nessel
Linon
Bettbezüge:
Nessel
c
c
c
c
c
c
m
m
m
m
m
m
br.
br
br.
br.
br.
br.
p.
p.
p.
p.
p.
p.
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
1,74
3,20
3,35
4,20
2,30
4,55
130x235
140x235
160x235
150x235
c
c
c
c
S t . 7,90
S t . 8,85
S t . 10,40
S t . 10,95
130x200
140x200
1 6 0 x 200
150x200
c m S t . 13,70
c m S t . 14,95
c m S t . 17,65
c m S t . 18,90
Linoh
Kissenbezüge
Nessel
8 0 x 8 0 c m S t . 3,20
Linon
8 0 x 8 0 c m S t . 4,15
Handtuch (Baumw.)
48x100 c m S t . 2 , —
Taschentuch
(weiß)
4 0 x 4 0 c m S t . 0,65
Versand
per Nachnahme,
ab
20,— D M p o r t o f r e i ,
Rücknahme
bei
Nichtgefrllen.
Lw. Bedarf
Hamburg
1,
Johannes
GmbH.
Danielstraße
93.
Zimmermann
aus Tilsit
H o h e s t r . 74/75
l e t z t G r . - S o l t h o l z ü. F l e n s b u r g
liefert
wiedei
B e t t s a c h e n
u n d
W i r t s c h a f t s w ä s c h e
in alter
Güte.
oliv,
prägniert
Hans-Otto Tiedl
E L B I N G
a l l e r
100
- 1 9
0,23
0,46
0,69
20-24
0,25
0,50
25-29
0,28
0,56
3 0 — 3 4 0,31
0,62
3 5 — 3 9 0,35
0,70
4 0 — 4 4 0,41
p.
A r t
Königsberger
2 0 0 | 3<M)| 4 0 0
500
6001
7 0 0 ' 1 0 0 0 1 5 0 0 200t) 2 5 0 0
0,92
1,15
1,38
1,61
2,30
0,75
1.00
1,25
1,50
1,75
0,84
1,12
1,40
1,68
1,96
0,93
1,24
1,55
1,86
1,05
1,40
1,75
2,10
0,82
1,23
1,64
2,05
2,46
4 5 — 4 9 0,47
0,94
1,41
1,88
2,35
5 0 — 5 4 0,56
1.12
1,68
2.24
2,80
5 5 — 5 9 0,69
1,38
2,07
2,76
6 0 — 6 4 0,87
1,74
2,61
3,48
Fast
wie
Persipan
das
grau/mel.,
lität
breit,
Franz Francke
Bankvorstand aus Gumbinnen
(16)
B a d S o d e n - Satmünster,
H a u p t s t r a ß e 18.
p.
m.
u. beige. Erprobte
u . bewährte
3,85i
5,10
6,35
2,90
4,30;
5,70
7,10
2,17
3,20
4,75
6,30
7,95
2,45
3,60
5,35
7,10
8,95
2,97
4,20
6,25
8,4010,45
2,92
3,39
4,80
7,15
9,6011,95
3,46
4,02
5,70
8,6011,40'14,30
3,45
4,24
4,93
7,00
10,55'l4,ldl7,55
Wilhelmshaven
4,35
5,32
6,19
8,90
13,3517,70,22,15
P e t e r s t r a ß e 110
vertriebene
diesen
Tarif,
werden
cm
braun
p . m . D M 34,—
Qualität
2,60
1949
Qua-
142
5,85
Heimat
u n d
D M W.90
imprägn., d k l b l a u ,
TuchKonrad
(vormals
B r e s l a u )
(13b) S e i f e n
Allgäu.
Zahntechnisches
Bruno
(O)
Labor
Schiborr
(früher
Treuburg)
Praxis u n d Speziallabor
für
Kieferorthopädie
Dr.
H o r s t
Z i m m e r «
Fachzahnarzt
jetzt
Wilhelmshaven,
M o z a r t s t r a ß e 41
früher
Tilsit / Königsberg/Pr.
eingestellt.
O L Y M P I A
A p o t h e k e r
„Zitronen-Mark"
k e i n
Bendig's
jetzj?
„Citron-Mark"
E r s a t z
K o n z e n t r a t a u s B e s t a n d t e i l e n v o n Citrusfrüchten
IHM» „ip g e s c h m a c k s e c h t , u n b e g r e n z t h a l t b a r
wieder
hergestellt
u n d Ist a u c h s c h o n w i e d e r
hervorragend
begutachtet,
für die feine, gepflegte Küche u n d K r a n k e n s t u b e
G l a s ä 45 g r =
18 Z i t r o n e n m D M 0,95
G l a s ä 125 g r =
50 Z i t r o n e n = D M 2,25
G l a s ä 500 g r m 200 Z i t r o n e n •* D M 8,00
Versand porto-emballagefrei
Nachnahme v. Rechnungsbetrag
D M 4,50 a b .
früher Königsberger
Manzanllgesellschaft
jetzt A p o t h e k e r
M. B e n d i g , Krempe/Holstein
V e r t r e t e r
ü b e r a l l
g e s u c h t .
Franz
Francke
Bankvorstand aus Gumbinnen
(16)
B a d B o d e n - Salmünster,
H a u p t s t r a ß e 18.
sondern
Gute
wird
sind
V e r t r a u e n s s a c h e
!
Ostpreußen,
versichert
Euch
bei
Anzüge
preiswerte
Koffer-Schreibmaschinen
zu
sehr
günstigen
Zahlungsbedingungen
erhältlich.
D M 5,50
Versicherungen
für
gute
D M 13,—
4,70
Jahr
Mitarbeiter
D M 7,—
Pfund.
im
feste
br., dunkel-
3,55:
u m s i c h v o r N o t u n d S o r g e z u schützen.
Heinrich
Berg,
Bäckermeister,
j e t z t ( 2 0 a ) L e e s e 105
Kreis
Nienburg/Weser,
früher
Königsberg/Pr.
Bestellungen
rechtzeitig
erbeten,
damit
die
Lieferung
prompt
ausgeführt
werden
kann.
Marzipan
20000
wählten
m.
145 c m
Kammgarn-Skitrikot,
Monatsbeitrag tu r eine Versicherungssumme von DM
Marzipan
Qualität
Cheviot,
Kostüme,
Keine Warfezeit. Doppelte Summe bei Unfalltod. DM 1.- Aufnahmegebühr
tamilienversicherung ab DM 2.- monatlich bei Sonderangebot.
erhalten
Sie in
zu Hause bei
d u n k e l gestr.,
Strapazierqualität
Sferbegeldverfmerung mit 20 ähr. Beitragszahlungsdauer
Eintrltt«altar
Im-
D M 14,40
m .
K Ö N I G S B E R G
V e r s i c h e r u n g e n
Unsern
p.
Hosenstoff,
j e t z t : (16) G r o ß a l m e r o d e , Bez. Kassel
Tarif S/20
144 c m b r . , g r ü n -
Wasserabstoßend,
Polstermöbel
und
fertigt
auch
Matratzen
preiswert
nach
an -
auswärts
Friedrich
Versand
-
Saiomon,
Polstermeister,
Kaiserslautern,
Casimirring
früher
69,
Königsberg
(Prj
tD. D e z e m b e r
/ Seite 30
„Wir
Ostpreußen"
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
JEDER O S T P R E U S S E
/fä^f/rf/ßflWel rfcf Landsmannschaft Ostpreußen
DIE S C H W A R Z E E L C H S C H A U F E L
A U F SILBERNEM G R U N D
Ein Neujahrs - Glückwunsch
in „ W I R
L I K Ö R E
W E I N B R Ä N D E
SPIRITUOSEN
O S T P R E U S S E N "
schafft d i e V e r b i n d u n g z u v i e l e n
Geschäftsfreunden
verdanken
ihre Cü/e'denseit
1887 bewährten,
FabrikationsE
rfafirungen
zu allen
Wir
alten
u n d i s t d i e Brücke
Landsleuten.
bitten
u m Aufgabe
ihres A n -
z e i g e n t e x t e s b i s spätestens 2 7 . 12. 4 9 .
Anzeigenverwaltung
Zum Fest
„WIR
und zur Geselligkeit
g ö n n ' Dir einen Petereit I
Herzliche
O S T P R E U S S E N*
Rautenberg
Leer
allen
& Möckel
(Ostfriesland),
Norderstr.
fr.:
29/31.
Hamburg
Zwischen
Neujahr
meine
Bekannten
Walter
Königsberg,
jetzt:
Block
Kaiserstr.
Herrenberg
Wilhelmstraße
S,
23
(Württbg.)
1
u . Spirituosenfabrik.
Weihnachten
(27.-31.
u n d
12. 49)
fällt
Sprechstunde aus.
Dr. Karl v. Petzinger
prakt.
Weihnachtsgrüße
lieben
Familie
Carl Peteieit A.G.
Likör-
M e i n e n früheren w e r t e n K u n den, Freunden u n d Bekannten
wünsche i c h
ein frohes
Weihnachtsfest
und
e i n glückliches
neues
Jahr.
Aus
meinem
hier
wiedereröffneten
Geschäft
biete
ich
Ihnen sowie allen Landsleuten
Fahrräder — Nähmaschinen
bekannter
Firmen
sowie
alle
Ersatzteile
z u günstigsten
Preisen
(Bei
Bedarf
Preisliste
anfordern).
Karl
Erwin
Herzogenaurach,
Markt 6
bei
Nürnberg,
früher
Gilgenburg/Ostpr.
homöopath.
Gaststätte P a u l B o h l
Hamburg
2 1 , M o z a r t s t r a ß e 27
wünscht allen F r e u n d e n u n d
Bekannten
g l ü c k l i c h e
W e i h n a c h t
u n d e i n frohes
N e u e s
J a h r .
Paul
(20a) H a m e l n a. d. W .
K a i s e r s t r . 50,
T e l . 2310
(früher
Königsberg
in
Pr.)
W i r grüßen unsere
Geschäftsfreunde
m i t d e n besten
Wüns c h e n für d a s N e u e J a h r u n d
d a n k e n für d a s u n s entgegengebrachte
Vertrauen.
Zugleich
bitten
wir
alle
heimatverbundenen
Firmen
uns auch weiterhin bei Ihren
Bedarfsanschaffungen
zu berücksichtigen
und uns
beim
Wiederaufbau landsmannschaftlich
zu
helfen.
M i t
Preislisten
und
Sonderangeboten
Stehen
wir zur
Verfügung.
Lemboefei u. Krause
BUrobedarf
—
Buchdruckerei
Büromaschinen u . Möbel
Stempel
(20a)
Hameln,
Wendenstr.
R u f 2060
früher
Königsberg
(Pr.)
6,
Allen
Freunden
und Bekannten
aus Königsberg P r . u n d
Prov.
gebe
ich m . Anschrift
bekannt.
I m Bedarfsfall
bitte
sich
vertrauensvoll
an
mich
Xu
wenden.
50jährige
Erfahrung als
Uhrmacher
bürgt
Ihnen
für
alles.
Rep. u . Ersatzteile a n deutsch,
und
schweizer
Uhren
kann
ich wieder
beschaffen.
Ed.
Scheffler,
N i e d r i n g h a u s e n 142
über
Bünde
i n Westf.,
früh.
K g b . U . Habg.,
Ecke
Vorst.-Langg
Bohl,
früher
Königsberg,
Sternwartstraße
Arzt
Klubzimmer
für
100
3
Personen
Allen Freunden u. Bekannten
wünschen w i r e i n frohes u n d
gesundes
W e i h n a c h t s f e s t sowie e i n gutes
n e u e s
. J a h r .
Karl
Kasperowskl
und Sohn
Otto
Hadamar,
Krämergasse 9
Kr.
Limburg Lahn
(Hessen)
früher:
Gr.-Stürlack
Kreis Lotzen
(Ostpr.)
Allen Freunden u n d Bekannten
wünschen
wir ein
gesegnetes
Weihnachtsfest
und e i n gesundes
neues
Jahr.
Matratzenfabrik
A. Langner u n d Sohn
Lutzhorn
über
Barmstedt
in
Holstein
früher
Königsberg,
Schönfließer
Allee.
Recht
zufriedene
gesunde
sowie
Weih
frohes
zum
Neuen
Fest u n d
Jahr
alles
Gute.
Erich
Arndt
und Frau
Luise, geb. Hüge,
früher
Königsberg/Pr.,
Cranzer
Allee
131 b ,
jetzt Köln, Teutoburgerstr.
7,
wünschen i h r e n
Heimatfreunden u n d Bekannten
und
frohe
Weihnachten
e i n glückliches
neues
Jahr.
Allen Freunden u n d Bekannten aus d e r Heimat
wünschen
ein
gesegnetes
und
Weihnachtsfest
ein gesundes
Neues
Jahr.
Wilh.
Huwald
sen.
u n d
Familie
Wilh.
Huwald
jr.
früher
Ortetsburg,
j e t z t (22a)
Brühl
(Bezirk
Köln),
Pingsd o r f e r s t r a ß e 79.
tstage,
e i n gesegnetes u n d
erfolgreiches
neues
Jahr
Allen
Heimatvertriebenen
der
Gemeinde
Altkirchen
Kreis
Ortelsburg/Ostpr.
wünschen
ein gesegnetes
Weihnachtsfest
und
e i n g l ü c k l i c h e s 1950
Johannes u n d Ida Pischon
M ü n c h e n 68
K a r l s f e l d H 8/25
wünschen
w i r allen
unsern
Verwandten,
Bekannten u n d
den
ib. alten
ostpr.
treuen
Kunden
Familie
Gustav Plonus
u .P a u l H o k a m p
Cremitten, K r . Wehlau/Ostpr.,
jetzt Wesel/Rh.,
Herzog-AdolfS t r a ß e 49, g r ü ß e n a l l e
ehem.
Kunden
u n d Bekannten u n d
wünschen e i n
und
Siegfr.
Schiemenz,
f r ü h . A l l e n s t e i n , H e r r e n s t r . 1,
wünscht
allen Freunden u n d
B e k a n n t e n e i n frohes
W e i h n a c h t s f e s t
u n d bittet u m
Nachricht.
(14a) S c h o r n d o r f W ü r t t , ,
im
Schloß
Fritz
Wehlau/Ostpr.,
z.
Ringlau
G r . V o r s t a d t 23
Z t . Nürnberg,
Der
Schneidet
für verwöhnte
J a g d s t r . 21/1.
Ansprüche
Jun<*fernnt>e~ W • R u » : 3.>0500
r
Allen
lieben
Freunden
und
Bekannten v o n Drengfurt u n d
K r e i s R a s t e n b u r g wünsche i c h
ein
gesundes
neues J a h r u n d
H e i m k e h r i n Haus u . Hei.nat.
Albert
Schiemann
Sattlei meister,
Drengfurt,
j e t z t (24) S e e s t e r m ü h e
über
Elmshorn, Schi.-Holst.
F r o h e
W e i h n a c h t e n
allen
früheren
Geschäftsfreunden
und Eekannten
wünscht
R u d o l f
F e n t h u r
früher:
Königsberg/Pr.
Fahrräder, Fahrradteile u n d
Zubehör-Großhandlung
(24b) E l m s h o r n
Lager u n d Büro:
Nissenhütte a m M a r k t
F e r n s p r e c h e r 3415
Heinrich
Weine
Hamburg,
Makowski
u n d Spirituosen
Simon-Utrecht-Str. 4
Familienanzeigen
In
gesegneter
körperlicher
und
geistiger
Frische
volle n d e t a m 26. D e z e m b e r
Bauer
z.
am
sein
Es
Karl
Palluck
Szameiten-Wittenwalde,
Kr.
Lyck
Z t . (24b) K r e m p e - H o l s t e i n
Greevenkopertor
80.
4a
Lebensjahr.
gratulieren
Kinder
und
Enkel.
Alle,
die
wir ihn
kennen,
grüßen
unseren
A r t u r
D i e s t e r ,
ehemals Kreuzingen Elchniedg.,
zum
70jährigen
Geburtstag
in
Altbach Neckat,
Wacholderstraße 1
Folge
22 I Jahrgang 1
„Wir
Ostpreußen'
20. Dezember / Seile 31
Familienanzeigen
Als
Verlobte
Zu
unseren
vier
Trabanten
gesellte
sich
ein
gesundes
S c h w e s t e r c h e
n.
In dnakbarer Freude:
Liselotte Zelinsky, geb. Riedel
Dipl.-Ing. Walter
Zelinsky,
Anneliese Schalla
Horst
(28 b )
Radeck.
Lebenstedt
(Bswg.)
W e i h n a c h t e n 194S.
Die
Verlobung
meiner
Helga-Angelika
mit
Tochter
Gabriel
Herrn
Georg
zeige
Finger
ich hiermit an.
Frau
Frida Gabriel
Fotoatelier
Königsberg i-/Pr.
S t e L o d a m m 161
Würzburg,
Petrinisttaße
Helga-Angelika
Georg
26.
Gabriel
Finger
Architekt.
Deggendorf-Deggenau
23 1 7 d . (18 b )
A m
19. N o v e m b e r
1949.
Früher
Königsberg-Heilsberg.
Voller Freude
geben w i r die
i m A u g u s t 1949 e r f o l g t e g l ü c k liche
Geburt
unseres
ersten
Kindes — K a r l - D e t l e f
—
bekannt.
Dr. med. Gonda zum Winkel
geb.
Podszuweit
Dr.
med.
Weida
in
Die
Würzburg
Wiesentheid
25. 12. 1949.
Karl
«e
§ zeigen
tu
jy
P
eines
Dora
geb.
Willy
Siegfried Witt
Herford/ Westf.
Lübberlinden-
V l o t h o Wese r
Königsweg 6
•weg 12
Weihnachten
1949
geb.
Gisela
Rehberg
Kurl Stipulkowski
Verlobte
W e i h n a c h t e n 1949
Spanden
Brenndenwalde
Kr. Pr.K r .
Angerapp
HoUand
z. Z t . L a n g e n
z. Z t . H y m e n d o r f
Kr.
Wesermünde.
Als
Verlobte
grüßen
Edith
Mestekämper
geb.
Fechter
Bruno
Subeit
A l t e n a . W e s t f . , W e s t i g e r s t r . 145
fr.: K r e u z w e g b. L a b i a u Ostpr.
W e i h n a c h t e n 1949
Christel
Ewald
Göhring
Pasternack
Verlobte
Weihnachten
1949.
G l oß-Stürlack
(Ostpr.),
jetzt
Groß-Königsförde
(Schi.-Holst.)
Reicbenstein
(Ostpr.),
jetzt
Roh rbach
(Oberhessen).
Ihre
Vermählung
geben
bekannt:
Erich Eduard Sieck
Gerda Renate
Sieck
geb.
Kaiser
München
Starnberg/See
früher
Königsberg
Rastenburg
Pr.
Ostpr.
D e z e m b e r 1949.
S t a t t
K a r t e n !
Ihre
V e r m ä h l u n g
geben
bekannt
Helmut Arndt u. Frau
Vera
geb.
Liebich
Klein-Schönau
Peilau
Krs. BartenKrs. Reichen< >stpi.
bach,
Nied.-Schlesien
d e n 3 . D e z e m b e r 1949
jetzt:
Burscheid,
Lungstraße,
Bez.
Düsseldorf
Hubertus Witt
g e b . 1924. v e r s t a r b i m
1843, u n d d e r z w e i t e
Darkehmen/Ostpr.
gesunden
Petereit
Czymontkowski
Petereit
Friedenstr. 2
geb.
in
die
In
stiller
Erna
Trauer:
Kreuzberger,
Alfred
jetzt
Gaudian
Enkelkinder
früher
Darkehmen/Ostpr.,
jetzt
Kolenfeld
über W u n s t o r f (Han.)
Helene Müller
t
Pommereu.ie
Bagusat
Friedrich Pommerenke
die sie während d e r Vertreibung
aus der teuren
Heimat
Insterburg/Ostpr. begraben hat.
Furcht, Schmach, Schande u n d
SOTgen
waren
die
letzten
Marksteine ihres Lebens.
P s . 11, « .
In
stiller Trauer
und Dankbarkeit:
Toni
Pommerenke
Sindelfüigen, Württ.
Fritz
Pommerenke
Tönning,
Schlesw.-Holstein
H a r r y Müller, U . S . A
Hildegard
Pommerenke
geb.
Schweinberger
Tönning
Eberhard
Pommerenke
Hannover
Siegfried
Pommerenke
Frankreich
Bernhard
Pommerenke
Tönning.
In diesem Jahr erhielten w i r
die
schmerzliche
Gewißheit,
daß m e i n geliebter M a n n , u n ser lieber, treusorgender
Vater, Schwiegervater
und Opa,
unser
Bruder,
Onkel
und
Schwager,
der
Reichsbahnbetriebswart
Erwin Goetzie
aus
Königsberg/Pr.,
P o w u n d e n e r S t r a ß e 15,
im
Alter
v o n 59 J a h r e n a m
9 . A p r i l 1945 a u f s e i n e r D i e n s t stelle b e i d e r E i n n a h m e v o n
Kbg.'Pr. den T o d fand.
In stiller Trauer:
Emma
Goetzie,
geb.
Geschinske
Alfred Goetzie,
Lehrer
Gertrud Goetzie,
Lehrerin
Irene
Goetzie,
geb.
Schulemann
Wolfhard
Goetzie
als E n k e l
E ß l i n g e n a . T f . (14)
W ä l d e n b r o n n e r S t r . 40.
K r s . Lünebura.
Wurm
4
1944 i n R u ß »
stillem
Schmerz:
W a n d a Witt, geb. G r o h n e r t .
fr.:
Gasthaus
Kobbelbude
Ostbahn, K r . Samland.
Gumbinnen'Ostor..
V^storf
Ernst
1922, i s t s e i t
vermibt
(14a) W a l d e n b u c h
bei
Stuttgart.
geb. W u r m
Kreuzberger
früher
und
In
Wurm
Ewigkeit.
a m 2. 12. 49 i m A l t e r v o n 58
Jahren.
Sie folgte unseren lieben u n vergeßlichen E i t e r n u n d Großeltern
A m a l i e Pommerenke
geb.
land
Gertrud Gaudian
an
Lazarett
Georg Witt
S i e f o l g t e i h r e r a m 9. A u g u s t
1946 i m 49. L e b e n s j a h r e
verstorbenen
Tochter
Nach
langem
Leiden
erlöste
der H e r r unsere liebe Schwester,
meine
treusorgende
M u t t i , unsere gute Schwägerin
und
Tante
geb.
Arthur Witt
g e b . 1892, m e i n g u t e r
Lebenskamerad.
E r verstarb i n BaTs e n a m 17. N o v b r . 1945.
M e i n jüngster S o h n
Handschuck
früher
Breitenstein/Ostpr.
fr.
Niedersee/Ostpr.
geb.
Ihm
voraus
ging
sein
Vater,
der Gast- u n d L a n d w i r t
Frau Johanna W u r m
Klara
Als Verlobte
grüßen
Regina
Metschies
früher
Allenstein
Karl-Heinz
Lohmeyer
Wien
29 J a h r e ,
bei
Innsbruck/Tirol
a m 14. 1 1 . 49 e i n e m
Mordanschlag
zum
Opfer
fiel.
Er
w u r d e a m 2 2 . 11. i n I n n s b r u c k
bestattet.
Voller
Sehnsucht
nach
der
ostpr.
Heimat
entschlief
am
21. N o v .
1949, m i t t a g s
12.30
Uhr,
nach langem,
schwerem
Leiden
i m
85.
Lebensjahre
unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter
und
Großmutter,
Schwägerin u n d Tante
Winkel
Stammhalters
hiermit hoherfreut
Rotenburg/Fulda,
fr.
zum
Thüringen
Geburt
Verlobte
Weihnachten
A n
Leid
gewohnt,
erreichte
m i c h die N a c h r i c h t , daß m e i n
letzter
Sohn,
der
DiplomKaufmann
und
Hochschüler
grüßen:
g
Gott d e r Allmächtige
rief a m
1 2 . 1 1 . 1949 f e r n
der
Heimat,
nach
kurzer Krankheit
kurz
vor V o l l e n d u n g i h r e s «3. L e bensjahres m e i n e liebe,
treusorgende
Frau,
unsere
geliebte,
unvergeßliche
u n *
nimmermüde
Mutter,
Schwieger- u n d Großmutter.
Schwägerin u n d Tante
Frau
Rosa Thiel
Nach langen Jahren der Hoffnung auf ein Wiedersehen . r reichte
u n s erst
jetzt
durch
Rußlandheimkehrer
die
traurige
Nachricht, daß m e i n i n niggeliebter
Mann, mein
lieber, guter
Vater
geb. G r o s c h i n s k i
zu sich i n e i n besseres
Jenseits.
In tiefer, stiller
Trauer:
ton
Thiel
Maria Gerigk
geb. T h i e l
nebst K i n d e r n
Familie Roclawski
H a m b u r g 21. A v e r h o f f s t r .
•
D o r a T h i e l geb. Hönsch
Andreas Liedtke
Osterode, Ostpr.,
„Zum
Gardestern"
s c h o n a m 14. 5 . 1945 i m G e f a n genenlager
Georgenburg
bei
Insterburg verstorben u n d dort
begraben
worden
ist.
I n 25jähriger E h e w a r e n w i r glücklich
vereint.
In
tiefer
Lucie
Hans
stiller
Trauer:
Liedtke,
Liedtke
Plön/Holst.,
geb.
Langestr.
t
Graw
12.
Fern
der
geliebten
Heimat
rief
Gott
der
Allmächtige
meinen
lieben
Sohn,
Bruder,
Schwager u n d Onkel
den
Landwirt
Benno Konegen
Münsterberg,
K r s . HeilsbergQstpr.
i m A l t e r v o n 36 J a h r e n , n a c h
schwerem
Leiden,
versehen
mit den heiligen Sterbesakram e n t e n , a m 2. D e z e m b e r 1949
in die ewige Heimat.
In
tiefer,
stiller
Trauer:
Marta
Konegen
M a r t a Bartsch geb. K o n e g c n
Leonhard Bartsch
Hubert Konegen
und
Frau
P a u l a geb. P o s c h m a n n
Otto Konegen, Jesefa F r o m m
4 Neffen
uni
1 Nichte.
U m e i n stilles G e b e t für d e n
Verstorbenen
wird
gebeten.
G r ö b l i n g e n 11, K r s . W a r e n d o r f .
Auf
ein Wiedersehen
hoffend
e r h i e l t e n w i r n a c h fünf J a h r e n
banger Ungewißheit d i e t r a u rige Nachricht, daß m e i n Heber M a n n , meiner K i n d e r treusorgender
Vater, unser
lieber
Bruder u n d Schwager,
der
Viehhändler
Paul Thiel
im
blühenden
Alter
von
41
Jahren von den Strapazen in
Sibirien
a m 9. O k t o b e r
KHK
in
Frankfurt/Oder
verstorben
u n d auch dort beerdigt ist.
In tiefer
Trauer:
Lisbeth
i l u d geb. L a n
D o r a Thiel, Günter T h i e l
als K i n d e r .
Hamburg-Billbrook,
Berzeliiiss t r a ß e 90 ( W o h n l a g e r )
früher
Rößel/Ostpr.
E r s t 1948 a u s K ö n i g s b e r g
herausgekommen,
verstarb
am
1. 12. 49 i n H a l l e a . S . , L u d w . Wucherer-Str.
611, b e i
seiner
Familie
Landwirtschaftsrat
Paul Schraodde
Landw.
BuchführungsGenossenschaft
Kbg./Pr.
Ein
willenstarkes Leben
zerbrach unter d e m Leid unserer
Tage.
E i n
Vorbild
ostpr.
Pflicht, Leistung u n d Heimatliebe bleibt i m Gedächtnis d e r
Ueberlebenden.
Im ehrenden
Gedenken:
Paul
Saiten
Buchstelle Allenstein,
jetzt:
Blekendorf
bei
Lütjenburg i n Holstein.
1
„Wir
2 0 . D e z e m b e r / S e i t e 32
Unsere
einzige, liebe
Martha
Schwester
Hoffmann
geb.
G u t z e i t (12. 4. 1888)
ist a u f d e r
Flucht
aus
der
Heimat
von
Russen
verschleppt
in Liep
bei Königsberg
infolge
Hunger
und
Zwangsarbeit
H e r b s t 1945 v e r storben
Ihr
Gatte
Fritz
Hoffmann
wurde
auf
der
Flucht
von
seiner F r a u getrennt,
flüchtete
zurück
nach
Seekshof
und
verstarb i m Krankenhaus T a piau.
Ihr Sohn
Bruno
ist
Hoffmann
vermißt.
Unser
Bruder
Ernst Gutzeit
geb.
nebst
16. 10. 1903
Frau
Gertrud
geb.
Netimann
und
Kindern
i n T i l s i t b e h e i m a t e t , s i n d seit
1945 v e r s c h o l l e n .
Es
trauern u m diese
Lieben
zwei Brüder u n d Verwandte
i. A . : C. E . Gutzeit-Seekshof
Hamburg
13, S e d a n s t r a ß e 5
Im
M a i 1945 v e r s t a r b z u K ö nigsberg /P r .
mein
lieber
M a n n , unser guter
Vater
Gustav Stahnke
Stadt.
Verw.-Angestellter
i m 54.
Lebensjahre.
A m 8. M a i 1947 e n t s c h l i e f
sanft
nach schwerem Leiden i n der
Heilstätte V o g e l s a n g
bei G o m mern
Bez. Magdeburg,
meine
geliebte,
jüngste Tochter, u n sere
liebe
Schwester
Inge Stahnke
Schülerin
des
Bismarck-Oberlyzeum
i m A l t e r v o n 15 J a h r e n .
Im
Namen
der
Hinterbliebenen
zeigt
dieses
schmerzerfüllt a n
Fern von der
geliebten
Heimat
s t a r b plötzlich a n
Herzschlag auf
der
Insel
Wollin
am
6.
3.
1945 m e i n
lieber,
guter M a n n , unser
treusorgender
Vater
Fleischermeister
* Otto
Kurt
Charlotte
Engels
geb.
Gerlach
Peter
Engels
München
25,
Hammersbacherstraße 8
früh. Königsbg., V o g e l w e i d e 3
A m
29. A u g u s t 1949 e n t s c h l i e f
nach
unheilbarer
Krankheit
mein lieber M a n n , unser g u ter
Vater,
Schwiegerund
Großvater,
Bruder,
Schwager
und
Onkel
August Borchert
im
64.
In
tiefer
Lebensjahre.
Trauer:
Martha
Borchert
geb.
Reiner
(24b) C h r i s t i n e n t h a l , P o s t
Reher,
fr.
Wensken,
K r . Schloßberg.
Zilla
im
blühendem
Alter
von
27 J a h r e n a m 17. 4. 1945 G e fallen ist.
In tiefstem
Leid
Frau Berta Zilla geb
Böttcher
und Tochter
Hildegard
Wiesedies b. K e m p t e n i m
Allgäu^
früher:
Haßelberg,
Kr.
Schloßberg Ostpr.
Nachträglich
Tod
unserer
geben
Lieben
F o l g e 22 / J a h r g a n g 1
Nach
langer
Ungewißheit
erh i e l t e n w i r die Nachricht, daß
m e i n lieber M a n n , u n s e r stets
treusorgendei
Vater
und
Schwiegervater,
unser
guter
Opi,
Bruder,
Schwager
und
Onkel,
der
Oberlokomotivführer
Otto Teschner
Allenstein,
Ostpr.,
B i s m a r c k s t r a ß e 15
nicht
mehr
zu
u n s zurückkehren wird.
In stiller T r a u e r :
Minna
Teschner,
geb.
Olteisdorff
Charlotte
Rndies,
geb.
Teschner
Bernhard
Rodies,
z. Z t . v e r m i ß t ,
OsterholzS c h a r m b e c k , P o s t s t r a ß e 15
Ilse Schüller, g e b .
Teschner
K a r l F . Schüller
Frankfurt
a. M a i n ,
Unter
d e n K a s t a n i e n 6,
4 Enkelkinder.
geb.
Tolksdorf
65 J a h r e , g e s t . a m 7. 3. 1947 i n
Triebes/Thür.,
Karin Bauer
9 Monate,
1945,
gest. a u f d e r F l u c h t
A n n a Gottschalk
42 J a h r e , g e s t . 17. 3.
Elsterwalda'Sachsen,
geb. T o l k s d o r f •
gest.
Im
August
1947
Zinten,
zeigen
i m A u g u s t 1945
in
tiefer
Rechtsanwalt u n d
Gustav Feige
Landsberg'Ostpr.
Vöhl'Edersee
Familie
Trauer
Notar
Arthur
Bauer
In großem
Trauer:
A m 19. F e b r u a r 1947 s t a r b d e n
Hungertod
in
Königsberg P r .
mein lieber M a n n , unser guter
Vater
Godrienerstr.
Freihen,
Werner
Freihen
jetzt
Köln-Longerich,
G r e t h e n s t i v a ß e 38
Es hat Gott d e m Allmächtigen
g e f a l l e n , a m 19. N o v e m b e r 1949
unseren
herzensguten,
lieben
Vater, den
R.
Bloeks
Nachträglich
Tapiau'Ostpr.
die
Ewigkeit
1. K o r . 15, 4 1 — 4 3
tiefer
Trauer
Magdalena
Gutlcben
Lisbeth
Gutleben
Dannenberg'Elbe.
L a n g e S t r a ß e 48
zur
Kenntnis!
Allen Freunden u. Bekannten
teile Ich m i t , daß unsere
liebe
Schwester
u n d Tante,
die
frühere
Krankenschwester
a m 4. M a i 1947 i n K ö n i g b e r g (Pr.)
entschlafen
ist
nach
Entbehrung
u n d Not.
Im Namen der Verwandten
Gertrud Rau
B i s 1948 K ö n i g s b e r g P r . ,
jetzt: B a d H o m b u r g v. d. H . ,
F e r d i n a n d s t r a ß e 19
Am
3. S e p t .
1949 i s t
meine
liebe Frau, unsere gute
treusorgende
Mutter,
Schwiegerund
Großmutter
Auguste Zeisig
geb.
Liedtke
i m 74. L e b e n s l a h r e f ü r
von uns gegangen.
Albert Gutleben
In
Wwe.
geb.
A n n a Didszun
19
Im
Namen
der
Hinterbliebenen
Frieda
Ruschke
geb.
Hartmann
früher;
zu sich
in
nehmen.
u n d stiller
Bloeks
Hertha
Walter Ruschke
i.
Schmerz
W i e s b a d e n , E l s a s s e r S t r . 10,
früher
Angerburg,
Lötzener Straße 5 a.
Liesbeth Tolksdorf
Königsberg'Pr.
Triebes/Thür.
Konrektor
Willy
O s k a r B l o e k s , a m 19. 7. 46
aus
Berlin
v.
d.
Russen
verschleppt,
Klaus-Dieter
u.
Hans-Peter,
seine
von
ihm
geliebten
Neffen.
Erwin Kirstein
Ebenrode/Ostpr.
Wolfsburg
Kgb./Ponarth,
und
1. d . E w i g k e i t .
Letzterer
ist
a m 10. 9. 45 f e r n d e r H e i m a t
von Gott
heimgeholt.
Elisabeth
Kaufmann
Familie Dr. Werner
Schirwindt/Ostpr.
Vöhl Edersee
Klaus-Heinz Bloeks
im
Alter
v o n 25 J a h r e n a m
5. 3. 45 1. d . E i f e l g e f a l l e n u .
i.
Kirchweiler
beerdigt
Ist.
E r folgte seinen zwei
Brüdern
bei
Ilse Remer
19 J a h r e , g e s t .
in Zinten.
Nach
4Vs J a h r e n v e r g .
Hoffen auf ein Wiedersehen,
erhielt
ich jetzt
die
traurige
N a c h r i c h t , daß m e i n
geliebter,
j ü n g s t e r S o h n , u n s e r 1. E r u der,
Schwager
und
Onkel,
der F h j . Obfldw.
1945 i n
Familie
Franz und Käthe Remer
Dies
an:
t
A m
25. 1. 1946 i s t
fern
der
Heimat
an den Folgen
der
unsagbaren
Entbehrungen
im
Quarantänelager
Kronskamp
(Mecklbg.)
in
der
Hoffnung
uns
wiederzusehen,
unsere
liebe
Schwester
Margarete
Koschinski
g e b . 29. 9. 1888
wohnhaft
KönigsbergPr.,
U n t e r l a a k 35,
In d i e E w i g k e i t
eingegangen.
Es
hat uns
hart
getroffen,
daß sie e i n s a m
und
alleine
ohne
unsere
Liebe
u n d Fürsorge h a t s t e r b e n müssen. I h r
Leben
w a r unermüdliche A r belt u n d S o r g e für u n s .
In treuem
Gedenken:
früher
Maria,
Elisabeth
Max Koschinski
z. Z t . H e i d e H o l s t e i n ,
S ü d e r s t r a ß e 22.
und
wir
den
bekannt:
Margarete Feige
A r n o Engels
g e b . a m 4. 11. 1900, K ö n i g s b g . ,
in einem
Lager
120 k m v o n
L e n i n g r a d 1946 g e s t o r b e n
ist.
In tiefem
Weh
Zilla
4Vi
Jahre
hoffend
auf
ein
Wiedersehen
erhielten w i r die
traurige
N a c h r i c h t , daß
mein
einziger,
unvergeßlicher
Sohn
und Bruder
Hedwig
Stahnke
geb.
Hartmann
Königsberg Pr., L o b .
Langgasse
27/28.
jetzt:
Köln-Lindenthal,
Franzstraße 6
N a c h 4'/i J a h r e n d e r U n g e w i ß heit
e r h i e l t e n w i r a m 1. D e zember
1949 d i e b i t t e r e
Nachricht, daß m e i n
liebster u n d
einmaliger
Lebenskamerad,
der
gütigste V a t e r seines
geliebten, einzigen
Sohnes
Ostpreußen*
zu
In
tiefer
Immer
Trauer:
Karl
Zeisig
Allen, die
sich
unserer
Familie erinnern, geben w i r bekannt,
daß
unsere
geliebte,
gütige M u t t e r u n d Großmutter
Frau
Dora Weichert
geb.
Soll
früher
Allenstein,
zuletzt
In
Brückendorf,
Kr.
Osterode,
wohnnaft, auf der Flucht Ende
Januar
1945 v o m
Treck
bei
Saalfeld
umgekommen
ist.
Elisabeth Eissing,
geb.
Weichert
Fritz Weichert,
Kaufmann,
Stettin,
jetzt
Kühlungsborn,
Mecklenburg
Ilse K u r t h , geb. E i s s i n g
Ernst Eissing, Lehrer,
Brückendorf,
jetzt
Stade,
Bremervötder
Straße
48
Else Weichert, geb. Herzfeld
Paul Kurth,
Superintendent,
Saalfeld Ostpr., jetzt Dissen,
Teutoburgerwald.
D e z e m b e r 1949.
Fern
der
Heimat
entschlief
am
29. 6. 49
nach
langem,
schwerem,
mit Geduld
getragenem
Leiden
meine
liebe
Frau,
mein
treuer
Lebenskamerad,
unsere
liebe Schwägerin u n d Tante
Frau Johanna Funk
geb.
Nitsch
I m A l t e r v o n 66 J a h r e n .
Ihr L e b e n w a r A r b e l t u . Güte.
In
stiller
Trauer:
Gustav Funk, Tischlermeister,
und
Angehörige.
Früher
Königsberg-Ponarth,
B r a n d e n b u r g e r S t r . 18,
z. Z t . D r e i s d o r f ü b . B r e d s t e d t ,
Kr.
Husum,
Schleswig-Holstein.
Nachträglich
zur Kenntnis.
H e i l i g - A b e n d 1946 e n t s c h l i e f I n
Norden'Ostfr.
nach
kurzer,
s c h w e r e r K r a n k h e i t I m 61. L e bensjahr, bis zuletzt i m sehnsüchtigen
Glauben
an
die
Rückkehr In d i e ostpreußische
Heimat, meine
über alles gellebte
Mutter
Elisabeth Loeffke
geb.
H a u c h
Witwe
des
Landgerichtspräsidenten
Loeffke-Tilsit
Allenstein Ostpr., Haus Harich.
und
Kinder.
Sattenfelde
über
BargteheideHolstein,
Sie ist der gute liebeausstrahlende
Stern
meines
Lebens.
früher
Lötzen'Ostpr.,
B i s m a r c k s t r a ß e 17.
Rettmer
Forstmeister
über
Loeffke.
Lüneburg.

Similar documents

Folge 26 vom 25.12.1951 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 26 vom 25.12.1951 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung erwachsen sollen, wird man an den Lehren unseres Vertriebenen-Schicksals nicht vorbeigehen können. Die Weihnachtsbotschaft ist ein Appell an den „guten Willen". Damit ist sie so gegenwartsnah, als ...

More information

Folge 09 vom 27.02.1965 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 09 vom 27.02.1965 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung d e n k e n . W o w i r k l i c h P o l i t i k — aufbauende, z u kunftsweisende Politik — getrieben wird, m u ß m a n i m m e r w i e d e r auch u n b e q u e m w e r d e n , w e n n m a n i n s c...

More information