Folge 17 vom 29.04.1961 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 17 vom 29.04.1961 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
O r g a n
Jahrgang
d e r
L a n d s m a n n s c h a f t
O s t p r e u ß e n
Hamburg 13, Parkallee 86 / 29. April 1961
1 2 / F o l g e 17
Im eigenen Haus
EK.
Mit s o w j e t i s c h e n
Panzern,
mit
sowjetischen
D ü s e n f l u g z e u g e n u n d m i t b e t r ä c h t l i c h e m Einsatz russischer
u n d offenbar auch rotchinesischer M i l i t ä r b e r a t e r
ist der V e r s u c h k u b a n i s c h e r P a t r i o t e n , das
T e r r o r r e g i m e der e i n d e u t i g k o m m u n i s t i s c h e n
D i k t a t u r F i d e l C a s t r o s z u brechen, n i e d e r g e w a l z t
w o r d e n . C a s t r o selbst, diese M a r i o n e t t e i n
den H ä n d e n der Regisseure des W e l t k o m m u n i s mus, spricht v o n e i n e m „ t o t a l e n S i e g " , i n M o s k a u u n d i n P e k i n g b l ä s t man die Fanfaren, redet
offen v o n e i n e m schweren Schlag gegen das
i n t e r n a t i o n a l e Prestige der V e r e i n i g t e n Staaten
u n d wertet das G a n z e als e i n e n ersten Erfolg i n
e i n e r i d e e l l e n u n d p o l i t i s c h e n Schlacht, die nichts
anderes anstrebt, als mindestens d e n ganzen
lateinamerikanischen Raum zusätzlich zu A s i e n
u n d A f r i k a unter den Einfluß der b o l s c h e w i s t i schen, der roten T y r a n n e n z u b r i n g e n . Das
Schreckensregiment
auf einer g r o ß e n
k a r i b i s c h e n Insel, die d e m F e s t l a n d der s ü d lichen U S A u n m i t t e l b a r v o r g e l a g e r t ist u n d die
als k o m m u n i s t i s c h e r S t ü t z p u n k t für R a k e t e n u n d
moderne W a f f e n eine g e r a d e z u u n v o r s t e l l b a r e
B e d r o h u n g der g r ö ß t e n freien N a t i o n d a r s t e l l e n
m u ß , w i r d z u n ä c h s t w e i t e r a n d a u e r n . So „ t o t a l "
w i e der Schreihals C a s t r o v e r k ü n d e t , ist s e i n
S i e g dabei z w e i f e l l o s nicht. In den B e r g e n K u b a s
d ü r f t e der W i d e r s t a n d r e v o l u t i o n ä r e n Streitk r ä f t e n gegen H a v a n n a auch w e i t e r andauern.
A n dem Ernst der gesamten S i t u a t i o n i n w e l t p o l i t i s c h e r H i n s i c h t ä n d e r t sich nichts.
Ungeheuerliche
Bedrohung
A m 2. 12. 1823 e r l i e ß der a m e r i k a n i s c h e P r ä sident J a m e s M o n r o e jene für beinahe e i n e i n halb Jahrhunderte g ü l t i g e E r k l ä r u n g , wonach
d i e V e r e i n i g t e n S t a a t e n , damals noch
eine j u n g e N a t i o n , k e i n e r l e i A g g r e s s i o n s - u n d
K o l o n i a l t ä t i g k e i t fremder M ä c h t e auf dem B o den des a m e r i k a n i s c h e n K o n t i n e n t s d u l d e n u n d
h i n n e h m e n w ü r d e n . N u r w e n i g e w i s s e n heute,
d a ß diese so ü b e r a u s bedeutsame D e k l a r a t i o n ,
die i n der Z u k u n f t so oder so i m m e r respektiert
w o r d e n ist, erfolgte, w e i l schon damals
russische
A n s p r ü c h e auf a m e r i k a n i s c h e L ä n d e r e i e n gestellt w u r d e n . Das Z a r e n r e i c h , das
damals noch A l a s k a als eigene K o l o n i e hatte,
machte M i e n e , sich
Oregon
und
Kalifornien
a n z u e i g n e n . D a m i t w ä r e schon i n
j e n e n T a g e n die heutige W e s t k ü s t e der V e r e i n i g t e n Staaten die Beute des russischen Imperialismus geworden. A l s i m Zweiten W e l t k r i e g der P r ä s i d e n t F r a n k l i n R o o s e v e l t eine angebliche B e d r o h u n g A m e r i k a s durch den damals
siegreichen H i t l e r k o n s t r u i e r t e , o b w o h l an die
R e a l i t ä t dieser B e d r o h u n g selbst i m W e s t e n
k a u m j e m a n d glaubte, dehnte er den Bereich
der M o n r o e - D o k t r i n fast ü b e r den h a l b e n A t l a n tischen O z e a n aus u n d l i e ß , o b w o h l A m e r i k a
n o m i n e l l n e u t r a l w a r , deutsche U - B o o t e , die
britischen K a u f f a h r e r n nachstellten, auch i n die-
sem Bereich mit den W a f f e n angreifen. D e r
gleiche R o o s e v e l t w a r es, der i n seiner V e r b l e n d u n g alles getan hat, u m dem sowjetischen
I m p e r i a l i s m u s nicht nur halb E u r o p a auszuliefern, s o n d e r n u m i h m d i r e k t oder i n d i r e k t auch
die M ö g l i c h k e i t z u geben, seine w e l t r e v o l u t i o n ä r e n P l ä n e d a n n s p ä t e r auf die anderen Erdteile z u erstrecken. A m e r i k a , das f r ü h e r so
energisch a l l e n auch nur scheinbaren V e r s u c h e n
fremder M ä c h t e , i m Bereich der westlichen
H e m i s p h ä r e F u ß z u fassen, entgegentrat, sieht
sich heute dem F a k t u m g e g e n ü b e r g e s t e l l t , d a ß
der s c h ä r f s t e G e g n e r der U S A i n K u b a v o r der
H a u s t ü r der Staaten u n d bereits i m eigenen
H a u s e e i n e n festen Standort bezogen hat.
Alle
Nebel
verflogen
In den T a g e n der a m e r i k a n i s c h e n P r ä s i d e n t e n w a h l u n d noch b e i m A m t s a n t r i t t J o h n K e n n e d y s
lebte i n manchen a m e r i k a n i s c h e n politischen
K r e i s e n offenbar die Hoffnung, es werde dem
neuen Staatsoberhaupt m ö g l i c h sein, recht b a l d
mit M o s k a u echte G e s p r ä c h e f ü h r e n u n d eine
E n t s p a n n u n g schaffen z u k ö n n e n . M a n glaubte
sogar den T a g v o r a u s s a g e n z u d ü r f e n , an dem
K e n n e d y mit Chruschtschew beraten werde.
M a ß g e b e n d e Z e i t u n g e n der U S A u n d a u c h . i n
anderen westlichen L ä n d e r n ä u ß e r t e n sich dazu
mit e i n e m O p t i m i s m u s , den w i r , die w i r aus
eigener bitterster E r f a h r u n g seit J a h r e n
die
H i n t e r g r ü n d e der M o s k a u e r u n d P e k i n g e r P o l i tik zur G e n ü g e kennen, nie geteilt haben. D i e
d r i n g e n d n o t w e n d i g e A u f k l ä r u n g ü b e r die w a h r e n P l a n u n g e n u n d Z i e l e des K r e m l hat dieser
mit einer B r u t a l i t ä t
besorgt, die ihresgleichen sucht. W i e d e r e i n m a l hat M o s k a u , mit
heimlicher U n t e r s t ü t z u n g gewisser unverbesserlicher K o e x i s t e n z i a l i s t e n auch i m W e s t e n , die
D i n g e v o l l k o m m e n auf den K o p f gestellt. D i e
freundlich l o c k e n d e n T ö n e , die M o s k a u i n h i n tergründiger Taktik zunächst g e g e n ü b e r Präsident K e n n e d y anwandte, s i n d rasch verstummt.
In den letzten T a g e n ist das O b e r h a u p t
der
U S A i n einer W e i s e v o n den Sowjets u n d i h r e n
offenen u n d h e i m l i c h e n T r a b a n t e n beschimpft
u n d v e r d ä c h t i g t w o r d e n , die nur mit den H a ß t i r a d e n gegen uns Ostdeutsche v e r g l i c h e n w e r den k a n n .
W e i l die V e r e i n i g t e n Staaten als
N a t i o n , die i m m e r aus Ü b e r z e u g u n g der F r e i heit g e g e n ü b e r den U n t e r d r ü c k e r r e g i m e n s y m pathisch g e g e n ü b e r s t a n d e n , es duldeten, d a ß
einige tausend sehr m ä ß i g bewaffneter k u b a n i scher F r e i h e i t s k ä m p f e r nach K u b a fuhren, w e r den sie i n der infamsten W e i s e v o n e i n e m Regime beschimpft, das die T e r r o r r e g i m e ü b e r a l l
erst eingesetzt
u n d laufend g e f ö r d e r t
hat.
K o e x i s t e n z w i e sie M o s k a u versteht, ist v o n
Chruschtschew schon b e i m letzten roten G i p f e l treffen u n m i ß v e r s t ä n d l i c h als die beste G e l e g e n heit bezeichnet w o r d e n , u m ohne h e i ß e n K r i e g
i n a l l e r Stille die k o m m u n i s t i s c h e W e l t r e v o l u t i o n u n d den K l a s s e n k a m p f z u m Siege z u f ü h r e n .
Er scheute sich nicht, v o n A m e r i k a z u fordern, jetzt u n d i n Zukunft jede rote E i n mischung, jede heimliche A u f r ü s t u n g k o m m u n i stischer R e g i m e auch im Bereich des a m e r i k a n i schen K o n t i n e n t s w i d e r s t a n d s l o s h i n z u n e h m e n .
Er hat v o n K e n n e d y faktisch die t o t a l e K a pitulation
gefordert.
Er
tat
das
Pankow hetzt gegen Isiael
(co) B e r l i n
A l s ein „ W e r k z e u g d e r
imperialis t i s c h e n R e d a k t i o n " u n d eine „ B r u t s t ä t t e der n a t i o n a l e n
U n t e r d r ü k k u n g u n d der R a s s e n d i s k r i m i n i e r u n g " w i r d
der Staat I s r a e l i n einer v o m p a r t e i a m t l i c h e n
S E D - V e r l a g i n O s t - B e r l i n soeben
herausgebrachten Schrift angeprangert. In der Z o n e hat
es einiges A u f s e h e n erregt, d a ß dieses P a m p h l e t
gerade jetzt, z u m B e g i n n des E i c h m a n n - P r o z e s ses, erschienen ist. D e n n v o n e i n e m Z u f a l l k a n n
bei der z e n t r a l u n d straff ausgerichteten Prop a g a n d a des S E D - R e g i m e s w o h l k e i n e Rede
sein. Es gibt v i e l m e h r e i n i g e A n h a l t s p u n k t e dafür, d a ß es sich bei der ü b e r r a s c h e n d e n A t t a c k e
um e i n z i e l b e w u ß t e s M a n ö v e r handelt.
P a n k o w hat den E i c h m a n n - P r o z e ß b i s h e r z w a r
w e i d l i c h ausgeschlachtet u n d die D i f f a m i e rung
der
Bundesrepublik
auf
die
Spitze getrieben. A b e r es gibt i n dieser K a m p a g n e schwache S t e l l e n , d i e die v o l l e Entfaltung der A g i t a t i o n s t ö r e n u n d hemmen. E i n
w u n d e r P u n k t ist, d a ß der j u n g e israelisch«
Staat w e d e r z u m „ s o z i a l i s t i s c h e n L a g e r " noch
zu den „ u m i h r e B e f r e i u n g v o m k o l o n i a l e n Joch
k ä m p f e n d e n V ö l k e r n " g e h ö r t . Israel steht, so
h e i ß t es i n der S E D - B r o s c h ü r e , „auf der Seite
der schlimmsten F e i n d e der F r e i h e i t der V ö l k e r
des Ostens, u n d nicht nur des Ostens, auf der
Seite der I m p e r i a l i s t e n " .
E i n w e i t e r e s H a n d i k a p der P a n k o w e r Propaganda ist, d a ß sie nicht für das j ü d i s c h e V o l k
schlechthin P a r t e i ergreifen k a n n , sondern nur
für die j ü d i s c h e n „ W e r k t ä t i g e n " . D i e s e m ü s s e n
„in A r m u t u n d N o t " leben, w ä h r e n d sich d i e
j ü d i s c h e „ B o u r g e o i s i e " durch A u s b e u t u n g , Schieb u n g u n d S p e k u l a t i o n ein „ P a r a d i e s " geschaffen
habe.
Das zeigt sich noch deutlicher i n den A u s f ü h r u n g e n ü b e r d i e W i e d e r g u t m a c h u n g . H i e r befindet sich die S E D v o n v o r n h e r e i n i n einer unh a l t b a r e n P o s i t i o n . Im U n t e r s d i i e d z u r Bundesr e p u b l i k hat das Z o n e n r e g i m e sich n ä m l i c h bisher s t r i k t geweigert, die r u n d 2000 in M i t t e l
d e u t s c h e n d l e b e n d e n J u d e n für ihre w ä h r e n d
der n a t i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n Z e i t e r l i t t e n e n V e r luste z u e n t s c h ä d i g e n . Ebenso w u r d e jegliche
W i e d e r g u t m a c h u n g an Israel schroff abgelehnt.
3
Fiühling an der
Als einziger Ort an der Samlandküste
besitzt Neukuhren
einen künstlichen
Halen, der durch
etwa vier Meter über den Wasserspiegel
ragende Steinmolen gebildet wird. Die
Haupteinnahme
der Fischer lieferte der Lachsiang, der von Januar bis Mai als Angellischerei
betrieben
wurde.
Unser Bild zeigt eine der beiden Molen.
Aufnahme: Mauritius
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin
iiiiiiiiiriiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiitiiiiii
i
iiiiiiniiiiiiiiiiiiii
für den a m e r i k a n i s c h e n Bereich fast zur g l e i chen Stunde, da er dem a m e r i k a n i s c h e n P u b l i zisten L i p p m a n sagte, an eine
deutsche
W i e d e r v e r e i n i g u n g
sei nicht z u denken, es sei denn, der W e s t e n w e r d e e i n k o m munistisches
R e g i m e für ganz
Deutschland
akzeptieren,
die
endgültige
Preisgabe
Ostdeutschlands
anerkennen und Westeuropa damit i n einen T u m m e l p l a t z des k o m -
Schwere Schatten über Frankreich
Kp.
V o n den d r e i A l g i e r - P u t s c h e n , die
seit dem 13. M a i 1958 v o n f r a n z ö s i s c h e n M i l i t ä r s
u n d r a d i k a l e n P o l i t i k e r n i n Szene gesetzt w u r den, ist sicher der, der i n der Nacht z u m letzten
Sonntag losbrach, der folgenschwerste. B e i Red a k t i o n s s c h l u ß dieser A u s g a b e ließ sich e i n
k l a r e s B i l d ü b e r die S i t u a t i o n i n A l g e r i e n noch
nicht u m r e i ß e n . Z u diesem Z e i t p u n k t stand fest,
d a ß sich die Hauptstadt A l g i e r selbst mit
Sicherheit v ö l l i g i n der G e w a l t der R e b e l l e n befinde. M e l d u n g e n , wonach es den gegen de
G a u l l e a u f s ä s s i g e n G e n e r a l e n gelungen sei, auch
bereits die z w e i w e i t e r e n anderen S t ü t z p u n k t e
O r a n u n d C o n s t a n t i n e v o l l i n ihre G e w a l t z u b r i n g e n u n d weiter wichtige F l u g p l ä t z e
und G a r n i s o n e n zu ü b e r w ä l t i g e n , w a r e n noch
nicht b e s t ä t i g t . Eines schien a l l e r d i n g s auch z u
diesem Z e i t p u n k t schon unumstritten z u s e i n :
ein nicht u n b e t r ä c h t l i c h e r T e i l der f r a n z ö s i s c h e n
S t r e i t k r ä f t e i n N o r d a f r i k a m u ß t e sich w o h l den
G e n e r a l e n angeschlossen haben. Es sei daran
erinnert, d a ß F r a n k r e i c h i n den letzten M o n a t e n
w i e auch schon l ä n g e r e Z e i t z u v o r e t w a v i e r
F ü n f t e l seiner a k t i v e n S t r e i t k r ä f t e i n A l g e r i e n
eingesetzt hatte. D i e G e s a m t z a h l der Soldaten
und der P o l i z e i s t r e i t k r ä f t e i n A l g e r i e n w i r d
auf ü b e r 400 000 M a n n beziffert!
P r ä s i d e n t de G a u l l e hat i n einem A u f r u f an
die
französische
Nation
den
großen
S t a a t s n o t s t a n d e r k l ä r t , z w a n g s l ä u f i g bisher bestehende F r e i h e i t e n aufgehoben und umfassende, fast diktatorische V o l l m a c h t e n ü b e r nommen.
D i e gesamte H e i m a t a r m e e befindet
sich i n h ö c h s t e r A l a r m s t u f e . V i e l e V e r h a f t u n gen fanden statt, u n d der sehr bedeutende N a c h schubverkehr für die A l g e r i e n - A r m e e hat v ö l l i g
a u f g e h ö r t . In b e w e g t e n W o r t e n hat der P r ä s i dent den G e n e r a l e n seinen W i l l e n v e r k ü n d e t ,
d e n V e r s c h w ö r e r n z u n ä c h s t den W e g z u ver-
Samlandküste
sperren u n d sie d a n n z u unterwerfen.
Weite
politische K r e i s e haben sich u n v e r z ü g l i c h hinter
de G a u l l e gestellt u n d die Hoffnung der aufs t ä n d i s c h e n G e n e r a l e , ihre B e w e g u n g auch ins
M u t t e r l a n d z u tragen, d ü r f t e e i n s t w e i l e n recht
vaqe sein.
*
In b e s c h w ö r e n d e n W o r t e n hat de G a u l l e den
versuchten Staatsstreich der f r ü h e r e n G e n e r a l e
C h a l l e , S a l a n , J o u h a u d u n d Z e l l e r , die lange i n
der f r a n z ö s i s c h e n A r m e e u n d auch i n den N A T O S t r e i t k r ä f t e n eine bedeutende R o l l e spielten,
aufs s c h ä r f s t e v e r u r t e i l t . E r w a r sich b e w u ß t ,
d a ß die v o n i h m k a l t g e s t e l l t e n G e n e r a l e u n d
mit i h n e n alle r a d i k a l e n Elemente unter den
f r a n z ö s i s c h e n A n s i e d l e r n i n A l g e r i e n seinen
Plan, die auch für die W e l t p o l i t i k so g e f ä h r l i c h e
A l g e r i e n k r i s e notfalls mit erheblichen f r a n z ö s i schen O p f e r n baldigst z u beendigen, scharf verurteilt. De G a u l l e sagte, das V e r g e h e n der M ä n ner, die den Putsch i n A l g e r i e n z u v e r a n t w o r t e n
h ä t t e n , k ö n n t e nur das Ergebnis haben, F r a n k reichs M a c h t zu degradieren, sein Prestige herabzusetzen u n d seine politische R o l l e im R a h men eines g r o ß e n B ü n d n i s s e s z u k o m p r o m i t tieren.
S o l l t e sich i n diesen T a g e n die m i l i t ä r i s c h e P o s i t i o n der u n g e h o r s a m e n
Generale
jenseits des M i t t e l m e e r e s w e i t e r v e r s t ä r k e n , so
ist a l l e r d i n g s die Lage Frankreichs e i n i g e r m a ß e n
heikel. Ein Kampf von F r a n z o s e n
gegen
F r a n z o s e n ist bei den ersten Putschversuchen v e r m i e d e n w o r d e n . H e u t e ist es mehr als
fraglich, ob eine u n b l u t i g e B e i l e g u n g des Putsches ü b e r h a u p t noch m ö g l i c h ist. A u f j e d e n
F a l l w i r d F r a n k r e i c h i n den n ä c h s t e n W o c h e n
sehr ernste Stunden durchmachen. A u c h w e n n
man sich d a r ü b e r im k l a r e n ist, d a ß die S i t u a t i o "
einer meuternden T r u p p e , der der Nachschill,
gesperrt w i r d , auf die D a u e r i m m e r s c h w ä c h e r
werden m u ß .
iiiiiiiiiiiiiiiitiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiit
iiiiiiiiiiiiiiiii
munistischen Imperialismus v e r w a n d e l n . E i n s
ist sicher: i n diesen letzten A p r i l t a g e n hat
Chruschtschew a l l e M a s k e n fallen lassen. Es
k ö n n e n nur noch G e i s t e s g e s t ö r t e behaupten, sie
w ü ß t e n nicht, w o r u m es heute u n d i n Zukunft
geht!
„Eine
nützliche
Lektion"
Die A n t w o r t , die A m e r i k a s junger P r ä s i d e n t
dem sowjetischen Regierungs- u n d Parteichef
jetzt z w e i m a l erteilt hat, hat e i n ungeheures G e wicht. Sehr treffend hat K e n n e d y d a v o n gesprochen, d a ß der V e r l a u f der Ereignisse auf K u b a ,
d a ß aber auch die anderen E n t w i c k l u n g e n i n
diesen W o c h e n (es seien neben dem deutschen
P r o b l e m nur die F r a g e n A f r i k a s u n d Laos genannt) eine „ n ü t z l i c h e L e k t i o n " für alle gewesen
sind, die sich noch irgendwelchen T ä u s c h u n g e n
hingaben. W ö r t l i c h fügte der P r ä s i d e n t h i n z u :
„ W e n n die S e l b s t d i s z i p l i n des freien Geistes
nicht der eisernen D i s z i p l i n der geballten Faust
— wirtschaftlich, politisch, wissenschaftlich u n d
in a l l e n A r t e n des Kampfes u n d dem m i l i t ä r i schen — gewachsen ist, dann w i r d die Bedrohung der F r e i h e i t aufs ä u ß e r s t e steigen."
Es ist i n der Tat, w i e K e n n e d y gesagt hat,
richtig, d a ß w i r „ e i n e m pausenlosen R i n g e n i n
jeder Ecke der Erde g e g e n ü b e r s t e h e n " . D e r P r ä sident hat an die F l ü c h t l i n g e erinnert, die der
K a m p f mit dem K o m m u n i s m u s schon gekostet
habe, die heute nicht i n ihre H e i m a t z u r ü c k k e h r e n k ö n n t e n , „nicht nach U n g a r n , nach N o r d korea, nach V i e t n a m oder nach O s t d e u t s c h land"!
Alle
Kräfte
vereinen!
W a s * K e n n e d y seinem V o l k e sagte, i n e i n e m
a u f r ü t t e l n d e n A p p e l l , das gilt für uns alle. D i e
Z e i t ist g e k o m m e n , w o v o n jedem h ü b e n u n d
drüben
höchste
Opferbereitschaft
und
Leistungsfähigkeit,
militärisch
und auf a l l e n anderen G e b i e t e n gefordert w e r den m u ß . W i r k ö n n e n uns die S t i m m u n g , i n
der sich gerade das amerikanische V o l k nach
den letzten sowjetischen
Herausforderungen
befindet, unschwer v o r s t e l l e n . Es hat schon
f r ü h e r — w i r w i s s e n es alle aus eigener Erfahrung — Leute gegeben, die da glaubten, das
neballte amerikanische Potential u n t e r s c h ä t z e n
" k ö n n e n . Das T r i u m p h g e h e i i i , das heute nach
den „ S i e g e n " s o w o h l die M a c h ' h i b e r in P . k i n g
und M o s k a u w i e auch der Trabant C a s t r o u n d
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
29. April 1961 / Seite 2
die ü b r i g e n anstimmen, w i r d i n den V e r e i n i g t e n
Staaten, w i r d i n der ganzen freien W e l t sehr
w o h l v e r n o m m e n und n i c h t
vergessen
w e r d e n ! Unter den A u g e n diktatorischer Machthaber sind in der letzten W o c h e amerikanische
Botschaften im Bereich des Ostblocks und auch
dort, w o M o s k a u bereits k l e i n e oder g r ö ß e r e
FünSte K o l o n n e n aufbietet, beschimpft, bedroht
urtdbesudelt worden. D i e amerikanische N a t i o n
ist w o h l d i e l e t z t e ,
die das unbeachtet
hinnimmt und die noch lange z u w a r t e n w i r d ,
bis sie darauf eine A n t w o r t erteilt, die solchen
H a n d l u n g e n g e b ü h r t . W o man i n den letzten
J a h r e n in einen bedauerlichen Halbschlummer
gesunken war, w o man aus der Ferne oft die
ganze G r ö ß e der Bedrohung auch unseres V a terlandes und Europas nicht immer v o l l erkannte, da ist man i n diesen T a g e n wach gew o r d e n . Es w i r d sich, dessen sind w i r sicher,
sehr bald zeigen, d a ß Castros einmaliger „ t o t a ler" Sieg mit Hilfe u n d Einsatz sowjetischer
Waffen gerade für den K o m m u n i s m u s recht
f r a g w ü r d i g e r A r t war, d a ß er Energien weckte,
die M o s k a u gerne schlummern s ä h e .
Woher droht wirklich Gefahr?
G r o ß e amerikanische K i r c h e n z e i t u n g
zum E i c h m a n n - P r o z e ß
r. Die im Zusammenhang mit dem EichmannP r o z e ß in J e r u s a l e m v o n gewissen a m e r i k a n i schen publizistischen K r e i s e n eingeleitete A k tion", Deutschland erneut a l l e i n s e i n e Schuld
i m " K r i e g e vorzurechnen und v o r a l l e m den
Tendenzen einer K o l l e k t i v s c h u l d b e hauptung
neuen A u f t r i e b zu v e r l e i h e n ,
macht offenkundig auch v e r a n t w o r t u n g s b e w u ß ten K i r c h e n z e i t u n g e n i n der U S A erhebliche Sorgen. So b e f a ß t sich beispielsweise das im mittleren W e s t e n der Staaten bekannte katholische
Bistumsblatt v o n L a Crosse im Staate W i s c o n sin, die „ T i m e s R e v i e w " , sehr eingehend mit
diesem Thema, wobei die Z e i t u n g b e m ü h t ist, die
w i r k l i c h e n Gefahren für A m e r i k a s F r i e d e n
und W o h l f a h r t g e b ü h r e n d herauszustellen. Die
„ T i m e s R e v i e w " stellt fest: D i e Tatsache, d a ß bekannte amerikanische Fernsehgesellschaften m i l
Jerusalem verhandelt h ä t t e n , um für lange Zeit
den P r o z e ß Eichmann in die W o h n z i m m e r der
ganzen W e l t zu filmen, erscheine ihr recht bedenklich. W e n n heute i n v i e l e n K i n o s , i n den
Fernsehprogrammen, sogar in Büchern, Z e i t u n gen und Zeitschriften i n A r t i k e l n immer wieder
das Thema der Greueltaten, der Menschenexperimente, der K o n z e n t r a t i o n s l a g e r usw. angeschnitten werde, so bekomme man ein ungutes
G e f ü h l bei der ganzen Sache.
Die katholische Zeitschrift fragt: „ W a r u m k o n zentriert man sich so auf die D a r s t e l l u n g dieser
Plage, die i m m e r h i n fünfzehn Jahre z u r ü c k l i e g t ?
G i b t es eine O r g a n i s a t i o n , die b e m ü h t ist,
das heutige Deutschland, eine demokratische
R e p u b l i k , herabzusetzen, und die A u g e n der
W e l t a b z u l e n k e n v o n der s e h r v i e l
akt u e l l e r e n sowjetischen S c h l ä c h t e r e i , U n menschlichkeit
und
U n t e r d r ü k k u ng?
Manche A m e r i k a n e r wunderten sich d a r ü b e r ,
d a ß es i n gewissen publizistischen O r g a n e n
offenbar darum gehe, jene amerikanischen K o mitees abzuschaffen, die f r ü h e r laufend die
kommunistischen Gefahren
überp r ü f t und kommunistische M i t l ä u f e r entlarvt
hatten. W a r u m b e m ü h t e n sich manche p r o m i nente Leute darum, die durch u n d durch marxistische sowjetische A u ß e n p o l i t i k zu v e r h a r m losen?
„ W i r hegen g r o ß e n Verdacht einem undurchsichtigen T r e i b e n g e g e n ü b e r , das i m m e r nur den
Nazismus, der i n Deutschland ü b e r w u n d e n
wurde, herausstellt, aber die w i r k l i c h e Bedrohung durch den K o m m u n i s m u s für unsere nationale E x i s t e n z i n diesen T a g e n leugnet!"
Die kirchliche Z e i t u n g meint schließlich zum
E i c h m a n n - P r o z e ß selbst: Eichmann verdiene
einen P r o z e ß und eine v o l l e Strafe für sein^
Verbrechen. M a n k ö n n e allerdings nicht ü b e r sehen, d a ß ein solcher P r o z e ß eigentlich nicht
v o n Israel d u r c h g e f ü h r t werden k ö n n e , das in
diesem F a l l g l e i c h z e i t i g A n k l ä g e r und
R i c h t e r sei. Den Staat Israel habe es zur Zeit
der begangenen V e r b r e c h e n Eichmanns u n d seinen K o m p l i c e n nicht gegeben. Es k ö n n e auch
k e i n rechtlich denkender M e n s c h ü b e r s e h e n , d a ß
i n dem K r i e g zwischen Israelis und A r a b e r n
sehr harte M e t h o d e n angewandt w u r d e n ; die
Rechte der A r a b e r auf ihr H e i m , ihren G r u n d besitz und ihre G e s c h ä f t e seien nicht i n v o l l e m
Umfang geachtet worden. D i e Gefangennahme
und E n t f ü h r u n g Eichmanns bleibe für jeden,
eine V e r l e t z u n g des Menschenrechts und des
V ö l k e r r e c h t s . Die „ T i m e s R e v i e w "
erinnert
schließlich daran, in welchem A u s m a ß u n g e
s ü h n t bis heute T h e a t e r p r o z e s s e
in
d e r S o w j e t u n i o n und a n d e r e n
komm u n i s t i s c h e n L ä n d e r n stattfanden und
stattfinden, in denen zahlreiche Unschuldige zum
Tode oder zu schwerem K e r k e r v e r u r t e i l t wurden. Das alles d ü r f e man nicht ü b e r s e h e n .
Warschau klagt über Schundware
hvp. D i e rotpolnische Staatliche H a n d e l s i n spektion m u ß t e im Jahre i960 W a r e n im W e r t e
v o n ü b e r einer halben M i l l i a r d e Z l o t y wegen
mangelnder Q u a l i t ä t einziehen bzw. deren V e r kauf sperren, meldet „ S l o w o Powszechne". B e i
S c h u h e n und T e x t i l w a r e n m u ß t e j e d e s
s i e b e n t e P a a r bzw. Stück beanstandet werden. Oftmals wurden K o n v e n t i o n a l s t r a f e n verh ä n g t , w e i l die W a r e n v o n den Produzenten in
eine zu g ü n s t i g e G ü t e k l a s s e eingestuft w o r d e n
w a r e n und sodann z u r ü c k g e s t u f t werden m u ß ten. Im Jahre 1960 m u ß t e n die polnischen Schuhfabriken solche K o n v e n t i o n a l s t r a f e n i n einer
G e s a m t h ö h e v o n einer halben M i l l i o n Z l o t y entrichten. A u ß e r d e m wurden, dem polnischen Bericht zufolge, „ F ä l l e ganz g e w ö h n l i c h e n Betrugs
verzeichnet": L i n e K r a k a u e r F a b r i k verwandte
bei der H e r s t e l l u n g v o n E l e k t r o g e r ä t e n nur ein
V i e r t e l der an sich für die W i d e r s t ü n d e vorgesehenen D r a h t l ä n g e .
Von Woche zu Woche
Arbeiter ohne Recht
Von
unserem
Berliner
Drei freie Tage zum ersten M a i ! U n t e r den
M i l l i o n e n , die an diesen T a g e n W a l d , W a s s e r
und Sonne suchen, v e r m ö g e n w i r l ä n g s t keine
„ K l a s s e n " mehr zu entdecken. O b Beamter,
A r b e i t e r oder A n g e s t e l l t e r , das v e r r ä t weder
die K l e i d u n g noch das A u f t r e t e n noch das Verkehrsmittel, das benutzt w i r d , nicht e i n m a l die
Tatsache eines eigenen A u t o s . K e i n besonderes
„ K l a s s e n " - M e r k m a l v e r r ä t den H a n d w e r k e r , den
Kaufmann, den L a n d w i r t ; i n d i v i d u e l l e Unterschiede nur sind es, die das B i l d der v o n Erholungsuchenden
überfüllten
Landschaft beleben.
U n d dabei kommt uns der G e d a n k e an das
„ G e s c h e n k " , das U l b r i c h t unseren arbeitenden B r ü d e r n und Schwestern i n Mitteldeutschl a n d zum 1. M a i gemacht hat; das sogenannte
„ G e s e t z b u c h der A r b e i t " . Es tritt an die Stelle
der bisherigen A r b e i t s g e s e t z g e b u n g u n d ist,
laut S E D , „ d e r zum Gesetz erhobene W i l l e dei
Arbeiterklasse!"
H i e r z u sagte der V o r s i t z e n d e der k o m m u n i stischen Sowjetzonen-Gewerkschaft,
Warnke:
„Das Gesetzbuch der A r b e i t ist seinem grunds ä t z l i c h e n Inhalt nach e i n D o k u m e n t v o n historischer und nationaler Bedeutung. Es erhebt zum
geltenden Gesetz, w o f ü r die besten S ö h n e und
T ö c h t e r des w e r k t ä t i g e n V o l k e s lange, opferreiche K ä m p f e g e f ü h r t haben."
Keine
Grundforderung
erfüllt!
W e n n man etwas erreicht hat, w i r d es rasch
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h . U n d so denken w i r k a u m
noch daran, um was die arbeitenden Menschen
e i n m a l g e k ä m p f t haben, u m was sie k ä m p f e n
m u ß t e n , als das s t ü r m i s c h hereinbrechende Industriezeitalter die Menschen u n d die Gesetzgebung des vergangenen Jahrhunderts unvorbereitet fand. Sie verlangten v o r a l l e m gerechten, eine m e n s c h e n w ü r d i g e E x i s t e n z sichernden
Lohn,
ausreichende F r e i z e i t ,
Schutz
i h r e r G e s u n d h e i t am A r b e i t s p l a t z , und
sie verlangten, d a ß ihnen als M i t t e l , ihre Forderungen durchzusetzen, das Recht zu s t r e i k e n ausdrücklich zugebilligt w ü r d e .
Diese Grundforderungen also m ü ß t e n , laut
W a r n k e , im Sowjetzonen-Arbeitsgesetz v e i ankert sein. W i r haben es studiert.
Das niederschmetternde Resultat: k e i n e der
G r u n d f o r d e r u n g e n ist erfüllt. Das S t r e i k r e c h l
das i n der Sowjetzonenverfassung noch genannt
wurde, ist nicht mehr e r w ä h n t , praktisch l ä n g s t
beseitigt, besteht es nun nicht e i n m a l mehr
theoretisch. D i e F o r d e r u n g e n nach mehr L o h n
und mehr Freizeit sind n i c h t erfüllt w o r d e n ,
das G e s e t z w e r k gibt den M a c h t h a b e r n v i e l m e h r
die M ö g l i c h k e i t , L ö h n e und Freizeit noch mehr
zu beschneiden. U n d schon sind entsprechende
M a ß n a h m e n im Gange.
D i e einschneidendste ist die L o h n m i n d e r u n g bzw. der L o h n f o r t f a l l bei Lieferung
v o n A u s s c h u ß . D a z u sei eine Ü b e r l e g u n g angestellt. D e r mitteldeutsche A r b e i t e r ist genau so
intelligent und fleißig w i e der westdeutsche;
w e n n er, w i e es t a t s ä c h l i c h i n fast a l l e n Industriezweigen der Sowjetzone der F a l l ist, eine
enorme A u s s c h u ß g u o t e liefert — w o r a n liegt
das w o h l ? N u n , an f e h l e r h a f t e m R o h material,
an
unpünktlicher
Zuliefer u n g , an veralteter maschineller A u s r ü s t u n g
Der A r b e i t e r w i r d also für das V e r s a g e n des
Plans bestraft.
A n d e r e r s e i t s steht auf G r u n d des am 1. J u l i
i n Kraft tretenden Gesetzes eine generelle
N o r m e n e r h ö h u n g bevor. W i e d e r werden
im H e n n e c k e - S t i l in ausgesuchten Betrieben an
ausgesuchten M a s c h i n e n u n d v o n ausgesuchtem
Parteigenossen
bestens vorbereitete
SchauSchichten geleistet, Theater-Schichten, deren Resultate dann zur N o r m erhoben werden.
Fata
Morgana!
U n d weiter. K e i n W o r t v o n der 4 0
Stunden-Woche.
Keine Erhöhung
der
G r u n d u r l a u b s z e i t . W e g f a l l des einst gesetzlich
e i n g e f ü h r t e n Haushaltstag für die arbeitenden
Frauen.
Z u r B e g r ü n d u n g des r ü c k s c h r i t t l i c h e n , arbeiterfeindlichen Gesetzes trommelt die SED-Propaganda das Schlagwort: „So w i e w i r heute arbeiten, werden w i r morgen leben." Es dringt
s t ü n d l i c h aus dem Radio, h ä n g t als Transparent
an F a b r i k t o r e n , w i r d an M a u e r n und T o r e ge
malt. M a n h ö r t , man liest d a r ü b e r h i n w e g , doch
w i e a u f s c h l u ß r e i c h ist dies Schlagwort. M o r -
B L I C K
IN
M.Pf. - K o r r e s p o n d e n t e n
gen . . .? V i e l e unserer Leser k o m m e n v o m
Lande, und sie w e r d e n an ihre Pferde, an ihre
Zugochsen denken — so wie sie heute arbeiten,
müssen
sie
heute
fressen,
entsprechend
ihrer heutigen L e i s t u n g m ü s s e n sie heute auch
ausruhen, alles andere ist Schinderei, ist T i e r g u ä l e r e i . U n d der Mensch? G e n a u so! Gut, der
M e n s c h mag sich gelegentlich sagen: . H e u t e
schufte ich bis zum U m f a l l e n , d a f ü r ruhe ich
mich morgen aus." A b e r doch nur, w e n n dies
M o r g e n auch w i r k l i c h morgen ist. Das M o r g e n
der S E D aber ist eine Fata M o r g a n a ; sie verspricht es seit fünfzehn J a h r e n .
Der A r b e i t e r aber k a n n sich nicht w e h r e n . Im
G e g e n t e i l , seine
Rechtlosigkeit
wird
durch das neue G e s e t z e s w e r k noch a u s w e g loser. Durch nichts und durch n i e m a n d e n werden seine Interessen vertreten. Das O r g a n , das
diesen Zweck i n den „ k a p i t a l i s t i s c h e n " L ä n d e r n
erfüllt, die Gewerkschaft, ist i n der Sowjetzone
zum Instrument der Partei entartet, K o n t r o l l
und A n t r e i b e r o r g a n i s a t i o n , die ü b e r die P l a n e r f ü l l u n g u n d die „ s o z i a l i s t i s c h e A r b e i t s m o r a l "
zu wachen hat.
„Nichts
mitzureden!"
D i e S E D behauptet, es g ä b e ein M i t s p r a c h e r e c h t des A r b e i t e r s i m Betrieb u n d sie
v e r w e i s t auf die E i n r i c h t u n g der sogenannten
S t ä n d i g e n Produktionsberatungen, die, als selbs t ä n d i g e O r g a n e , „in jeder B e t r i e b s a b t e i l u n g
oder für den gesamten Betrieb v o n den A r b e i tern gebildet werden u n d sich mit der P r o d u k tion des Betriebes b e s c h ä f t i g e n u n d A r b e i t e r v o r s c h l ä g e durchsetzen." „ W a r u m " , rief der
SED-Gewerkschaftsvorsitzende
Warnke
am
13. M ä r z in L e i p z i g v o r westdeutschen G e w e r k s c h a f t s f u n k t i o n ä r e n , „ w a g t man i n W e s t d e u t s c h
land nicht, ein solches M i t b e s t i m m u n g s r e c h t und
solche O r g a n e zu schaffen? D e s w e g e n , w e i l dann
jede R ü s t u n g s p r o d u k t i o n u n m ö g l i c h w ä r e ; die
A r b e i t e r w ü r d e n sie v e r h i n d e r n . " W i r k ö n n e n
ü b e r diesen U n s i n n hinwegsehen. Tatsache-ist,
d a ß die S E D das angebliche M i t b e s t i m m u n g s recht als g r o ß e Errungenschaft anpreist u n d d a ß
„ P r o d u k t i o n s b e r a t u n g e n " v o n A r b e i t e r n eins
der H a u p t t h e m e n für G e m ä l d e ihrer P r o p a gandamaler sind, das auf k e i n e r besonders der
im A u s l a n d gezeigten A u s s t e l l u n g e n fehlt. N u n .
am 13. A p r i l v o r der S E D - V o l k s k a m m e r , v e r r i e t
derselbe W a r n k e die W a h r h e i t , als er schlich!
und ohne zu e r r ö t e n v e r k ü n d e t e , das O r g a n der
„Ständigen Produktionsberatungen"
habe i n
k e i n e r wichtigen A n g e l e g e n h e i t
mitzureden
oder gar zu entscheiden. A l l e i n weisungsberechtigt sei der v o n der „ A r b e i t e r - u n d Bauernmacht" eingesetzte Betriebsleiter. D a dieser aber
um seinen Posten, ja um seine F r e i h e i t bangen
m u ß , w e n n er den „ P l a n " nicht erfüllt, g e r ä t er
— i n den meisten F ä l l e n durchaus u n f r e i w i l l i g
in die R o l l e eines
Sklavenaufsehers.
H i n t e r i h m steht der g r ö ß t e Menschenausbeuter,
den es je gab, der „ s o z i a l i s t i s c h e " Staat,
D i e mitteldeutschen A r b e i t e r sehen u n d erl e i d e n diese Z u s a m m e n h ä n g e t ä g l i c h . L e i d e r
k ö n n e n sie sich nicht ä u ß e r n , a u ß e r i n der einen,
tragischen F o r m , ein u n a u f f ä l l i g e s K ö f f e r c h e n
zu packen u n d die H e i m a t zu v e r l a s s e n . J e d e n
T a g tun es H u n d e r t e . Sie gehen den W e g i n
eine praktisch klassenlose Gesellschaft, die die
alten F o r d e r u n g e n der A r b e i t e r w e i t g e h e n d erfüllt hat, u n d i n der man heute so lebt, w i e man
heute arbeitet.
Eines freilich e n t t ä u s c h t sie, mindestens i n
den ersten W o c h e n und solange sie noch nicht
die W o g e des Strebens nach W o h l s t a n d e r f a ß t
hat: d a ß man hier so selten das W o r t „ D e u t s c h l a n d " h ö r t , d a ß n i e m a n d sich der V e r a n t w o r t u n g
für das Schicksal der Deutschen, die „ d r ü b e n "
leben, b e w u ß t zu sein scheint; d a ß man das
h ö c h s t e G u t des M e n s c h e n , die F r e i h e i t , zu
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h
u n d wie
ein unk ü n d b a r e s P r i v i l e g g e n i e ß t . W e r aus M i t t e l deutschland kommt, w e i ß , w i e ernsthaft die F r e i heit bedroht ist; allenfalls w e i ß man es noch
in W e s t - B e r l i n , w o es geschehen k o n n t e — es
ist sechs W o c h e n her —, d a ß die Belegschait
eines G r o ß b e t r i e b e s als Protestdemonstration
gegen kommunistische Infiltrationsversuche die
A r b e i t niederlegte. A b e r i n W e s t d e u t s c h l a n d '
Nicht w e i l es zum 1. M a i gerade so gut p a ß t ,
haben w i r ü b e r die S E D - A r b e i t s g e s e t z e geschrieben. So w i e es W o c h e um W o c h e in
unserem Blatt geschieht, w o l l t e n w i r auch
diesmal w i e d e r anregen, nachzudenken. U b e r
D e u t s c h l a n d ...
DIE
HEIMAT
W e r f t für L o t z e n
A l l e n s t e i n - j o n . - Nach einem Bericht
der kommunistischen Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i "
sollen bei Erdbohrungen im s ü d l i c h e n T e i l Ostp r e u ß e n s v o n G e o l o g e n Stein- und B r a u n k o h l e v o r k o m m e n festgestellt w o r d e n sein.
L o t z e n - j o n -. Seit mehreren M o n a t e n werden angeblich i n L o t z e n vorbereitende A r b e i t e r ,
zum Bau einer neuen W e r f t getroffen. W i e die
Z e i t u n g „ G l o s K o s z a l i n s k i " berichtet, soll noch
in diesem J a h r e i n T e i l der W e r f t fertiggestellt
und mit der P r o d u k t i o n begonnen w e r d e n . A n geblich s o l l e n hier h a u p t s ä c h l i c h
Passagierschiffe für den B i n n e n s e e v e r k e h r gebaut werden.
Kein Löschwasser!
Eingestürzter „Fortschritt"
L o t z e n - jon: - E i n soeben im R o h b a u fertig
gewordenes d r e i s t ö c k i g e s W o h n h a u s s t ü r z t e i n
Lotzen ein und w u r d e dabei, w i e
„Glos
Olsztynski"
berichtet,
völlig zerstört.
Das
W o h n h a u s , an dem seit dem v e r g a n g e n e n Sommer gebaut w o r d e n war, sollte noch in diesem
J a h r bezugsfertig werden. Das U n g l ü c k geschah
w ä h r e n d der M i t t a g s p a u s e . Dadurch w u r d e n n u i
z w e i Bauarbeiter verletzt D i e Ursache des Ein
Sturzes konnte bisher nicht g e k l ä r t werden.
Die Gesamtdeutsche P a r t e i w i l l E n d e J u n i i n
e i n e m O r t an der Z o n e n g r e n z e e i n e n besonderen W a h l k o n g r e ß
als A u f t a k t für den
Bundestagswahlkampf veranstalten.
F ü r achtzehn P r o j e k t e i n den E n t w i c k l u n g s l ä n d e r n hat der E n t w i c k l u n g s a u s s c h u ß der Bund e s r e g i e r u n g K r e d i t e i n H ö h e v o n 1,6 M ü l l ,
arden M a r k zugesagt.
D i e W a s s e r s t r a ß e n - B e n u t z u n g s g e b ü h r e n " werden i n der sowjetisch besetzten Z o n e m i t W i r k u n g v o m 1. M a i aufgehoben.
Im k o m m u n i s t i s c h e n K o n z e n t r a t i o n s l a g e r Sachsenhausen s i n d v o n 1945 bis 1950 22 000 p o l i tische H ä f t l i n g e an T y p h u s , R u h r u n d Untere r n ä h r u n g gestorben, teilt der S o z i a l d e m o kratische Pressedienst mit.
Eine der b i s h e r schwersten N i e d e r l a g e n i m
laotischen B ü r g e r k r i e g h a b e n die Regierungstruppen m i t der R ä u m u n g des letzten bedeutenden
S t ü t z p u n k t e s i n den B e r g e n v o n
Z e n t r a l l a o s , der Stadt V a n g V i e n g , h i n n e h m e n
müssen.
Im K r i e g s f a l l e w i r d die S o w j e t u n i o n nur die
„größten Atomwaffen anwenden",
erklärte
M i n i s t e r p r ä s i d e n t C h r u s c h t s c h e w d e m amerikanischen Publizisten W a l t e r Lippman.
Z u m T o d e v e r u r t e i l t w u r d e n der f r ü h e r e t ü r k i sche S t a a t s p r ä s i d e n t B a y a r u n d der ehemalige
türkische Ministerpräsident Menderes durdi
den t ü r k i s c h e n M i l i t ä r g e r i c h t s h o f .
Nixon gegen
Odei-Neiße-Gienze
1
W a s sagte der f r ü h e r e V i z e p r ä s i d e n t i n Buffalo?
Dem amerikadeutschen H e r m a n n Baadke, in
G r a n d R a p i o s (Michigan) sandte der f r ü h e r e
U S A - V i z e p r ä s i d e n t N i x o n , der b e i der W a h l
k n a p p K e n n e d y u n t e r l a g , folgendes Schreiben,
in d e m er z u r B e h a u p t u n g , er habe i n Buffalo
die O d e r - N e i ß e - L i n i e anerkannt, folgendes feststellt:
„Richard N i x o n
Los A n g e l e s
21. M ä r z 1961
Sehr geehrter H e r r B a a d k e ,
ich m ö c h t e Ihnen d a f ü r d a n k e n , d a ß Sie mich
i n Ihrem n a c h d e n k l i c h e n Brief v o m 24. F e b r u a r
auf die sehr d e l i k a t e F r a g e der e n d g ü l t i g e n
polnisch-deutschen
Grenze
aufm e r k s a m gemacht haben. Ich w e i ß es z u w ü r d i gen, w e n n Sie u n d Ihre F r e u n d e i n D e u t s c h l a n d
die Tatsache a n e r k a n n t haben, d a ß „in der H i t z e
eines W a h l k a m p f e s " -oft k e i n e Z e i t für p r ä z i s *
D e f i n i t i o n e n , für U n t e r s c h e i d u n g e n o d e r auch
für K l a r s t e l l u n g e n b l e i b t .
In diesem F a l l w u r d e ich i n den Presseberich-.,
ten ü b e r meine B e m e r k u n g e n i n B u f f a 1 o nicht
so sehr falsch als v i e l m e h r z u k u r z u n d unter
N i c h t b e a c h t u n g der v o l l e n
Zusammenh ä n g e zitiert. E i n e s ist sicher: ich habe n i e m a l s gesagt oder gemeint — w e d e r i n Buffalo
noch a n d e r s w o —, d a ß ich die O d e r - T J e i ß e - L i n i e
als die e n d g ü l t i g e polnisch-deutsche G r e n z e betrachte, z u m a l ich sie für nicht e n d g ü l t i g e r halte
als den g e g e n w ä r t i g e n Status der o s t e u r o p ä i schen N a t i o n e n .
D i e s e b e i d e n P u n k t e , so scheint m i r , s i n d untrennbar m i t e i n a n d e r v e r b u n d e n . B e v o r es zu
einer e n d g ü l t i g e n F r i e d e n s r e g e l u n g k o m m t —
welche nur k o m m e n k a n n , w e n n diese N a t i o n e n
w i e d e r i n den B e r e i c h der F r e i h e i t g e l a n g e n —,
ist die O d e r - N e i ß e - L i n i e nichts anderes als eine
v o n den Sowjets a u f g e z w u n g e n e G r e n z e i n n erhalb
des
sowjetischen
Imper i u m s . Ich lehne v o l l u n d ganz j e g l i c h e sogenannte „ r e a l i s t i s c h e " R e g e l u n g ab, welche
dieses I m p e r i u m für festgelegt u n d eingefroren
h ä l t . Ich halte eine solche T e n d e n z für eine
ernste B e d r o h u n g der Sache der F r e i h e i t .
Ich hoffe, Sie k ö n n e n Ihren deutschen F r e u n den w e i t e r g e b e n , d a ß dies m e i n e feste Ü b e r z e u g u n g i n der V e r g a n g e n h e i t , i n der G e g e n wart u n d bis in jene Z e i t sein w i r d , da die sowjetische B e d r o h u n g der Sicherheit der freien
W e l t als e i n g r u n d l e g e n d e s F a k t u m der intern a t i o n a l e n E x i s t e n z beseitigt ist. Ich m ö c h t e auf
K e i n e n F a l l i n einer so l e b e n s w i c h t i g e n Frage
m i ß v e r s t a n d e n werden.
Ich w e i ß die Umsicht, mit der Sie m i r geschrieben haben, sehr zu s c h ä t z e n u n d b i n mit allen
guten W ü n s c h e n
Ihr
gez.
Steinkohle in O s t p r e u ß e n ?
A l l e n s t e i n - jon -. In 184 Ortschaften des
s ü d l i c h e n O s t p r e u ß e n gibt es k e i n L ö s c h w a s s e r ,
k r i t i s i e r t die kommunistische Z e i t u n g „ G l o s
O l s z t y n s k i " . In w e i t e r e n 495 O r t e n sind die
Lösch W a s s e r b e s c h a f f u n g s m ö g l i c h k e i t e n unzureichend.
V i e r L a n d e s v e r b ä n d e hat d i e Gesamtdeutsche
Partei i n den L ä n d e r n S c h l e s w i g - H o l s e m ,
B a y e r n , R h e i n l a n d - P f a l z u n d H e s s e n gebildet.
Fachkräfte
fehlen
A l l e n s t e i n - j o n . - Zehntausend Fachk r ä f t e aller Berufe fehlen, w i e die Z e i t u n g „ G l o s
O l s z t y n s k i " berichtet,
im polnisch besetzten
T e i l O s t p r e u ß e n s . A m dringendsten w e r d e n Ingenieure, Ä r z t e und Wirtschaftler b e n ö t i g t .
Richard
Nixon"
H e r a u s g e b e r • Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V
!
L*
P r . ^ g l e i c h verantwortlidi für den politischen Teil Für den kulturellen
und heimatgeschichtlichen Teil: Erwin Scharfenorth
rur soziales. Jugendfragen und Unterhaltung: Ruth
Maria Wagner Für landsmannschaftliche Arbeit und
Bilder: Joachim Piechowski
d
d
k
1
e
u
1
E , t e l
K f l
e
J
V e
r
a
, W O r , l i d l
f u r
d
e
D
,c- . , 'i
Anzeigenteil: Karl Arndt
( s ä m t l i c h in Hamburg.)
Unverlangte Einsendungen unterliegen nicht dei
redaktionellen Haftung, für die R ü c k s e n d u n g wird
Porto erbeten
Das O s t p r e u ß e n b l a t t ist das Organ der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n und erscheint w ö c h e n t l i c h zur Information der Mitglieder des F ö r d e r e r k r e i s e s der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
Anmeldungen nehmen jede Postanstalt und die
Landsmannschaft
Ostpreuße
entgegen.
Monatlich
1,50 D M
D
„ A u t o s a l o n " für A l l e n s t e i n
A l l e n s t e i n - jon. - Nach einem Bericht
des kommunistischen O r g a n s „ G l o s O l s z t y n s k i "
s o l l i n A l l e n s t e i n ein „ A u t o s a l o n " mit einer
d a z u g e h ö r i g e n A u t o r e p a r a t u r w e r k s t a t t gebaut
"/erden. F ü r diesen N e u b a u w u r d e n r u n d zehn
l i l l i o n e n Z l o t y eingeplant. M a n hofft, das Proj e k t 1963 v e r w i r k l i c h t z u sehen.
Sendunqen für Schriftleitung, G e s c h ä f t s f ü h r u n g und
Anzeigenabteilung: (24a) Hamburg 13 Parkallee84'86.
Telefon: 45 25 4l'42 Postscheckkonto Nr. 907 00 fnur
für Anzeigen)
Druck: Gerhard Rautenberg, (2.1) Leer,
(Ostfriesland) N o r d e r s t r a ß e 29/31 Ruf'
Leer 42 88
Auflage über 125 000
Zur Zeit ist Preisliste 10 g ü l t i g .
/
Jahrgang 12 / Folge 17
29. April 1961 / Seite 3
Das Ostpreußenblatt
Seelsorger.
Im Laufe von vierzig
Jahren
haben Tausende
von Theologiestudenten
von
Professor Doehring das Rüstzeug
für die praktische Ausübung
eines Berufes empfangen, der
gerade
im Laufe
dieser
Jahrzehnte
immer
Bruno Doehring — Hirte, Lotse und Leuchtturm
schwerer, immer mühsamer
geworden
ist. Denn
iderstandskämp
Pf.
„Professor
Doehring
besu- Universität,
ein Lehrstuhl,
den er ebenso wie was ist der Pfarrer heute? Ein W
ter unter dem östlichen,
ein Missionar und einchen!"
steht in meinem Notizbuch für Anfang sein Predigeramt
bis zu seinem Tode
innehatte
Mai. Es ist schwer zu lassen, daß dieser Besuch Dabei hat Doehring nie Konzessionen
gemacht, samer Rufer aber auch unter dem westlichen
der zwar tolerant, doch deshalb
nun nie mehr stattfinden
wird. Das letzte Mal nie mit seiner Meinung hinter dem Berg gehal- Materialismus,
begegneten
wir uns genau vor einem Jahr, er ten. In seinen allsonntäglichen
Predigten in dei um nichts weniger kirchenfremd ist.
In nie versagender
und bis zuletzt
jugendlichei
war 81 Jahre alt und — er stand mitten im Gruftkapelle
unter dem Kirchenschiff,
in die ei
hat Bruno Doehring, selbst im besten
Leben.
nach dessen
Zerstörung
übergesiedelt
war, Vitalität
Missionare herVor diesem Leben versagen
alle
herkömm- pflegte er allerdings
nicht im politisch
polemi- Sinne Missionar, nachwachsende
angebildet.
lichen Begriffe.
Welches
waren seine
„besten schen Sinne zu den Ost-West-Tageslragen
Stel
Seiner Ausstrahlung
konnte sich auch der nicht
Jahre"? Nun: jedes seiner zweiundachtzig
Jahre hing zu nehmen. Ich habe ihn einmal danach begegenübertrat.
Er
war sein bestes, bereichert
jeweils
durch die fragt. Er antwortete:
„Es gibt keine bessere Stel- entziehen, der ihm skeptisch
geheimnisvolle
Früchte
der Arbeit,
der Erfahrungen
und Er- lungnahme
zu den Fragen unserer Zeit als ein- besiegte den Zweifel, durch die
Verbindung,
die sein Wesen ausmachte:
kindkenntnisse
des
vorangegangenen.
lach unbeirrt die Bibel
auszulegen."
licher Glaube und reiler, wacher
Verstand.
Bruno Doehring,
der zähe
Ostpreuße,
dem
So war er wahrlich das, was Bischol D i b e Damals am 1. April 1914, als er sein Amt als
seine Vaterstadt
Mohrungen
die
Würde 1 i us ihm nachriei, „ein Tröster Berlins in guten
Hofprediger
antrat, konnte er nicht ahnen, daß
des Ehrenbürgers
verliehen
hat, zählte zu den und schlechten
Tagen". Und er war nicht nur
die Personalgemeinde
des Doms einmal eine der
wenigen Männern
des öffentlichen
Lebens, die der fromme Hirte, nicht nur der treue Lotse der
letzten Klammern zwischen Ost- und
West-Berlin
in unserem Jahrhundert
der Unsicherheit, der Seelen, er war ein Leuchtturm für Tausende. Jesein würde.
Heute will es uns nicht als Zufall
verlührerischen
Irrlehren, des Chaos, der Kata- den Sonntag hörten ihm über tausend
Menschen
erscheinen,
daß gerade
er dieser
Gemeinde
strophen und Zusammenbrüche
stets sich selbst zu, so viele, wie die geräumige
Gruftkapelle
47 Jahre lang vorstehen durfte. Es hätte
keinen
und der selbstgewählten
Aufgabe treu
geblieben unter dem verwüsteten
Schiff des Domes nur
Besseren für diesen Platz gegeben, an dem er
sind. Keine Konjunktur,
keine Zeittendenz,
keine faßt; nicht nur die in Ost- und West-Berlin
vermit der Verkündigung
des Gotteswortes
zugleich
Mode hat ihn je beeinflußt.
Das heißt nicht, daß streut
lebenden
Glieder
der
Domgemeinde,
auch dazu beitrug, der Spaltung unseres Vaterer sich isoliert, daß er nicht teilgenommen
hätte. sondern
auch viele andere; und mancher, der
landes zu wehren.
„Prüfet alles" — dies Apostelwort
galt für nie- das erste Mal nur aus Neugier
kam, ist zum
Wir betrauern
einen großen
Landsmann, die
mand mehr als für ihn. tn seiner
Studierstube regelmüßigen,
treuen Besucher der Domgottesevangelische
Kirche betrauert
einen
bedeutenin der Dahlmannstraße,
im Herzen
Charlotten- dienste
geworden.
den, profilierten
Prediger,
Deutschland
einen
burgs und nah beim Kurlürstendamm,
hat er
wahrhaft treuen Sohn.
sich bis zuletzt mit allen wichtigen
GeschehnisDie Verkündigung,
das ist die eine
Er wird über das Grab hinaus wirken. Die Spur
sen und Erscheinungen
der unmittelbaren
GegenSeite seines Lebenswerkes;
die andere
bestand seiner langen gesegneten Lebensreise wird nicht
wart beschäftigt
und auseinandergesetzt.
Um so
in der Heranbildung
neuer
junger verwehen.
Seine Spur w i r d nicht verwehen
*
Dos Recht ist nicht bei Polen
Von D i e t e r F r i e d e
So w e n i g die K o m m u n i s t e n sonst b e i Tricks A n n e x i o n s w ü n s c h e
vorzutragen.
E r schnit'
v e r l e g e n sind, schien sich G o m u l k a doch i n i h n e n sofort die Rede ab, u m s i e z u belehren,
seiner H a u t nicht recht w o h l z u f ü h l e n , als er d a ß entsprechend den B e s c h l ü s s e n v o n J a l t a die
die B e h a u p t u n g v o n d e n a n g e b l i c h e n Frage der W e s t g r e n z e b i s z u r Friedenskonfea m e r i k a n i s c h e n
G r e n z z u s i c h e - renz w a r t e n m ü s s e .
r u n g e n l a n c i e r t e . Eine W a h r h e i t h a t nichts
D a v o n l i e ß e n sich A m e r i k a und G r o ß b r i t a n
zu fürchten, d i e U n w a h r h e i t dagegen k a n n so n i e n auch durch S t a l i n nicht abbringen. W o h l
schnell z u r Strecke gebracht w e r d e n , w i e es hatte er v o r der Potsdamer K o n f e r e n z eiligst
durch K e n n e d y s promptes D e m e n t i geschah. D a - ein fait a c c o m p l i geschaffen u n d hinter dem
mit ist v o n W a s h i n g t o n abermals b e k r ä f t i g t R ü c k e n seiner westlichen A l l i i e r t e n d i e Polen
w o r d e n , d a ß d i e R e g e l u n g der d e u t s c h - i n O s t p r e u ß e n ,
Schlesien u n d Pommern
p o l n i s c h e n G r e n z f r a g e dem F r i e d e n s - als V e r w a l t e r eingesetzt, doch es g e l a n g i h m
v e r t r a g v o r b e h a l t e n b l e i b e n m u ß . H a t t e G o - nicht, i n Potsdam d i e U m w a n d l u n g des p o l n i
m u l k a eine solche G e d ä c h t n i s a u f f r i s c h u n g n ö t i g ? sehen P r o v i s o r i u m s i n eine G e b i e t s a b t r e t u n g
Das n ä h m e w u n d e r , denn er w a r j a i n Potsdam zu e r z w i n g e n .
dabei, a l s die W a r s c h a u e r D e l e g a t i o n v o r dem
S t a l i n w i d e r s p r a c h nicht, a l s B y r n e s v o r
G r e m i u m der A u ß e n m i n i s t e r a l l e deutschen G e - S c h l u ß der K o n f e r e n z e r k l ä r t e : „ W i r sind uns
biete östlich der O d e r u n d der w e s t l i c h e n N e i ß e doch alle einig, d a ß die e n d g ü l t i g e G r e n z z i e h u n g
forderte.
der F r i e d e n s k o n f e r e n z v o r b e h a l t e n ist." U n d er
A m e r i k a s A u ß e n m i n i s t e r , d e r d e n V o r s i t z setzte S o w j e t r u ß l a n d s Unterschrift unter das
f ü h r t e , bot u n v e r z ü g l i c h P a r o l i . E r e r k l ä r t e k u r z Potsdamer K o m m u n i g u e , das a u s d r ü c k l i c h festund b ü n d i g : die E n t s c h e i d u n g ü b e r die G r e n z - hielt: „Die drei Regierungschefs b e k r ä f t i g e n
frage
w i r d v o n d e r F r i e d e n s k o n f e - noch e i n m a l ihre A u f f a s s u n g , d a ß die e n d g ü l t i g e
mehr galt für ihn die Fortsetzung
des Apostel- r e n z getroffen w e r d e n . B i s d a h i n , so beschied A b g r e n z u n g der polnischen W e s t g r e n z e d e m
Byrnes d i e Polen, m ü ß t e n sie warten. Sollte A b s c h l u ß d e s F r i e d e n s v o r b e h a l worts: „ .. . aber das Beste behaltet!"
G o m u l k a das S c h i c k s a l s w o r t v e r g e s s e n haben? t e n w e r d e n s o l l . "
Das Beste i . . Unsere
Leser kennen
Bruno O h n e Z w e i f e l brennt A m e r i k a s Potsdamer N e i n
.*
Doehrings Jugend, er selbst hat uns im Ostpreu- i n s e i n e m G e d ä c h t n i s w e i t e r .
ßenblatt
von ihr erzählt,
und auch sein Freund
Noch w e n i g e r w i r d er j e v e r g e b e n und verDas alles hat G o m u l k a i n Potsdam miterlebt,
Paul
Fechter
— dem er Anlang
1958 die gessen, welche scharfe A b s a g e C h u r c h i l l den und zweifellos ist i h m auch S t a l i n s Potsdamer
Grabrede
halten mußte
— hat sie uns in Er- m a ß l o s e n A n s p r ü c h e n des k o m m u n i s t i s c h ge- Ä u ß e r u n g ü b e r d i e v e r ä n d e r t e Deutschlandinnerungen
an die gemeinsame
Schüler- und f ü h l t e n Polens erteilte. W i r w o l l e n sie im W o r t - p o l i t i k der A n g e l s a c h s e n bekannt g e w o r d e n
Studentenzeit
lebendig werden lassen. Und die- laut w i e d e r h o l e n , nicht als G e d ä c h t n i s s t ü t z e füi Es w a r eine Beschwerde, die ü b e r beide Seiten
ser fröhliche
junge Mensch, allzeit auch zu lusti- G o m u l k a , der sie g e w i ß nicht braucht, sondern reichen A u f s c h l u ß
gab. „Die
Zerstückelung
gen, kecken Streichen aufgelegt, erkannte
schon zur K e n n t n i s der v e r g e ß l i c h e n westlichen W e l t . Deutschlands w e r d e nicht mehr für ratsam gedamals, daß das Beste das Unvergängliche
ist,
*
h a l t e n " , sagte S t a l i n ü b e l g e l a u n t .
nämlich
Gottes Wort. Er griff mit beiden
HänT r o t z d e m hat G o m u l k a versucht, dem neuen
C h u r c h i l l sprach durchaus F r a k t u r , w e i l i h n
den danach und hielt es fest. Er behielt es im der sowjetisch-rotpolnische V e r s u c h , J a l t a noch P r ä s i d e n t e n der V e r e i n i g t e n Staaten falsche
Sinne des Apostels
nicht nur für sich im stillen zu ü b e r t r u m p f e n , erregte. E r n a h m deswegen Ä u ß e r u n g e n
u n d A n s i c h t e n unterzuschieben.
Kämmerlein,
sondern
er ging hinaus, es aller k e i n Blatt v o r den M u n d , a l s er die polnische Hat er vielleicht bezweifelt, d a ß e i n StaatsWelt zu
verkündigen.
A b o r d n u n g empfing, sondern sagte ihr ins Ge- mann, ein W o r t i n A m e r i k a gilt? D a n n hat er
sich, durch ö s t l i c h e M e t h o d e n v e r f ü h r t , grundEr war 35 Jahre alt, als er das Amt des Pre- sicht:
„ W i r w e r d e n I h r G e s u c h u m die west- legend geirrt. K e n n e d y hat i h m W o r t für W o r t
digers
am Dom der Reichshauplstadt
Berlin antrat. Dies Amt hat Doehring bis zu seinem liche G r e n z e n i c h t u n t e r s t ü t z e n . Wi> das e r w i d e r t , was sein A m t s v o r g ä n g e r T r u m a n ,
Tode innegehabt
und ausgefüllt.
Auf der Kanzel haben ü b e r die O d e r - L i n i e gesprochen, Sie aber D e m o k r a t w i e er, auf der Potsdamer K o n f e r e n z
des Doms stand er, als das Kaiserreich
unterging bitten jetzt u m mehr. Sie z e i g e n , e i n e n z u g r o ß e n vertreten hat.
D a m i t haben n u n z w e i a m e r i k a n i s c h e P r ä s i und in der unruhigen
Zeit der Weimarer
Repu- A p p e t i t . S i e v e r l a n g e n 2 5 P r o z e n t d e s
deutschen
Territoriums
m i t einer denten v o r a l l e r W e l t k l a r g e s t e l l t , d a ß P o l e n
blik; er überdauerte
das „Tausendjährige
Reich"
dessen Bannerträger
ihn als einen
„starrköpfi- B e v ö l k e r u n g z w i s c h e n acht u n d n e u n M i l l i o n e n k e i n e n E i g e n t u m s t i t e l an den v o n i h m v e r w a l gen Reaktionär"
nur höchst widerwillig
dulde- Deutschen, w ä h r e n d Sie aus Ihren O s t g e b i e t e n teten deutschen G e b i e t e n besitzt. A u c h das U n ten, unerschütterlich
ist er bis zuletzt, ein Fels v i e r M i l l i o n e n Polen u m z u s i e d e l n haben. A u s recht der M a s s e n v e r t r e i b u n g schafft i h m k e i n e r
im roten Meer des Atheismus,
unter dem SED- diesem G r u n d e m u ß ich Ihnen sagen, d a ß w i r l e i Besitzrecht. W i e schwach ü b e r h a u p t d i e
Regime geblieben,
das ihn um so mehr
haßte, Ihren F o r d e r u n g e n nicht unsere Z u s t i m m u n g moralische P o s i t i o n Deutschland g e g e n ü b e r ist,
beweist a m eindeutigsten d i e A r g u m e n t a t i o n ,
weil es ihm nichts anhaben konnte, auch nicht geben w e r d e n . "
i n Potsdam zugunsten der
in seiner Eigenschaft
als Professor
für praktiB e i P r ä s i d e n t T r u m a n k a m e n d i e k o m m u n i - die M o l o t o w
sche Theologie
an der Ost-Berliner
Humboldt- stischen Sprecher Polens nicht e i n m a l dazu, ihre O d e r - N e i ß e - L i n i e machte. S e i t d e m k a n n n i e 1
NT
VON HÖCHSTER
REINHEIT
•DAS
POLITISCHE
BUCH-
James Calvert, Commander U S N a v y : Aufgetaucht am Pol. Das g r ö ß t e U-Boot-Abenteuer
unserer Zeit. Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg (Oldbl. 233 Seiten. 16,80 D M .
Die ä l t e r e n unter uns entsinnen sich, mit weichet'
Begeisterung und Anteilnahme einst die deutsche Uno«
gend Nansens ,.In Nacht uryj Eis", diese g r o ß a r t i g «
Darstellung des heldenhaften Einsatzes eines unvergessenen Polarforschers gelesen haben. In vielen
deutschen H a u s b ü c h e r e i e n findet man noch heute dieses Werk, und immer wieder wird es auch von der
jungen Generation gern studiert Der Oldenburger
Stalling Verlag bringt nun soeben ein Werk des
amerikanischen M a r i n e k a p i t ä n s Calvert heraus, in
dem dieser das nicht weniger erregende Abenteuer
der ersten g r o ß e n U-Bootfahrt zum Nordpool und
durch die eisigen Polarmeere ebenso schlicht wie bewegend schildert. Als seinerzeit die Meldung um die
Welt ging, d a ß amerikanische U-Boote unter dem
Polareis bis zum Scheitelpunkt der Erde v o r g e s t o ß e n
seien, d a ß sie einen uralten Traum der Menschheit
in strategischem Einsatz verwirklicht h ä t t e n , horchte
alle Welt auf. Neunzig tapfere M ä n n e r , die sich
durchaus der ungeheuren Gefahren b e w u ß t waren,
haben als Marinesoldaten und als Wissenschaftler
und Forscher an diesen sensationellen Fahrten teilgenommen. Tag für Tag ü b e r f l i e g e n heute Reiseflugzeuge den Nordpol, der noch vor wenigen Jahrzehnten als absolut unerreichbar gegolten hat. Ein W u n derwerk der Technik ist dieses amerikanische AtomU-Boot, das in der Lage war, hier eine Fahrt durchz u f ü h r e n , bei der a l l e r h ö c h s t e r
Einsatz
verlangt
wurde. Erstaunliche Bilder und ebenso erstaunliche
Tatsachen werden uns hier geboten. W i r sind sicher,
daß auch jetzt wieder gerade die jungen Menschen
diesen ungeheuer spannenden Tatsachenbericht —, im
besten Sinne des Wortes — wieder und wieder les^n
werden.
| -r.
Marcel Niedergang: Sturm ü b e r dem Kongo '
Geschichte im Werden. Rainer Wunderlich V e r lag Hermann Leins, T ü b i n g e n , 260 S. 12 D M .
Der sehr begabte f r a n z ö s i s c h e Publizist Niedergang
gilt — wohl nicht zu Unrecht — in seinem Lande als
eine Art „ S t u r m v o g e l " . Wann immer in den letzten
zehn Jahren Staatsstreiche und g r o ß e U m w ä l z u n g e n
geschahen — in Argentinien 1955, in den Tagen des
v e r u n g l ü c k t e n Suezabenteuers, an windiqen Tagen in
MiUelamerika, bei den Revolutionen im Irak und im
Nahen Osten, war er Augenzeuge und kritischer Kommentator mit einem sicher beachtlichen Blick für das
Wesentliche. Seine Chronik der so turbulenten wie
verwirrenden Ereignisse im Kongo, seine Wertung
der treibenden, hemmenden Kräfte dort, will sehr
aufmerksam gelesen sein. Hier, wo mindestens zeitweise das Chaos geradezu Normalzustand wurde,
braucht es scharfer Augen, um sich in einem Labyrinth widerstreitender Interessen, Intrigen und
verzweifelter B e m ü h u n g e n um neue Wege auch nur
e i n i g e r m a ß e n zurechtzufinden. Im Kongo sind eigentlich am 1. Juli 1960 so gut wie alle Faktoren von
den Dingen z u n ä c h s t überrollt worden. D a ß hier nach
einer Zeit verfehlter Entscheidungen im Herzen A f r i kas neue Ordnung und echter sozialer Ausgleich geschaffen werde, ist nicht nur eine Notwendigkeit für
den „Duriklen Erdteil" von einst, sondern für den
Weltfrieden ü b e r h a u p t . Die aufbauenden und die
b ö s a r t i g e n und u n z u l ä n g l i c h e n T r ä g e r der Hauptrollen in diesem g r o ß e n politischen Drama wird jeder
nur subjektiv werten k ö n n e n . Man wird vermutlich
durchaus nicht allen S c h l ü s s e n Niedergangs zustimmen
und dabei doch die Bedeutung der Gesamtdarstellung
keineswegs
verkleinern.
IU1T*I
ti-Ftr
m a n d mehr m i t gutem G e w i s s e n das Schuldund S ü h n e - A r g u m e n t v e r w e n d e n . G o m u l k a w a r
dabei, als M o l o t o w e r k l ä r t e :
„Die W e s t u k r a i n e u n d W e i ß r u ß l a n d sind uns
von Polen ü b e r g e b e n worden. Deswegen fühlen
w i r uns P o l e n g e g e n ü b e r i n bezug auf seine
westlichen G r e n z e n besonders verpflichtet."
D a m i t hat M o l o t o w , v i e l l e i c h t w i d e r seine
Absicht, aufgedeckt, b e i w e m das Unrecht ist
und bei w e m das Recht. Seine E r k l ä r u n g setzt
a u ß e r Z w e i f e l , d a ß d i e E n t s t e h u n g der O d e r N e i ß e - L i n i e eine u n m i t t e l b a r e
Folge
der
sowjetischen
Annexion
des
westukrainisch-weißrussischen Territoriums i m
September
1939 ist. M i t anderen W o r t e n :
Deutschland s o l l für R u ß l a n d s polnische Beute
geradestehen.
W e i l die S o w j e t u n i o n behalten
w i l l , was sie damals i m K o m p l o t t mit H i t l e r den
P o l e n a b g e n o m m e n hat, s o l l Deutschland eines
V i e r t e l s seines w e r t v o l l s t e n Bodens beraubt
b l e i b e n . Nicht um W i e d e r g u t m a c h u n g handelte
es sich also bei der W e g n a h m e der urdeutschen
O s t p r o v i n z e n , sondern darum, d a ß P o l e n a u f
Deutschlands K o s t e n für seine V e r l u s t e a n die
Sowjetunion entschädigt werden soll.
Das hat w e d e r m i t Recht noch m i t M o r a l das
mindeste z u tun. Es ist e i n schmutziger H a n d e l ,
einer d e r unsaubersten i n d e r Weltgeschichte.
Das w e i ß G o m u l k a sehr genau. A b e r e r k a n n
und darf es nicht sagen, w e i l er mehr K o m m u nist a l s P o l e ist. D e s w e g e n geht i h m s o w j e t i sches Unrecht v o r Recht!
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
29. April 1961 / Seite 4
man nur den V e r k e h r s w e r t verstehen. D i e errechneten sogenannten Schadenssummen sind
j a der E i n h e i t s w e n a b z ü g l i c h der H ä l f t e der
Schulden. D i e richtigere Bezeichnung d ü r f t e nach
meiner A n s i c h t das W o r t „ B e r e c h n u n g s g r u n d lage" sein. Unser Bonner M i t a r b e i t e r spricht
d a v o n , d a ß die E r h ö h u n g der S c h ä d e n bei
34 000 R M i h r M a x i m u m mit 43 Prozent erreicht,
bei 20 000 R M auf 16 Prozent absinkt u n d dann
w i e d e r ansteigt.
U m nun bei unseren
Heimatvertriebenen
k e i n e falschen V o r s t e l l u n g e n aufkommen zu
lassen, s o l l nun an H a n d v o n v i e r B e i s p i e l e n
eine k l a r e G e g e n ü b e r s t e l l u n g b e z ü g l i c h der
G r u n d b e t r ä g e , die sich aus der neuen Berech
nungsgrundlage ergeben, gebracht w e r d e n und
z w a r s o l l hier k l a r herausgestellt w e r d e n das
V e r h ä l t n i s bei der neuen R e g e l u n g i n Prozenten
zu den bisherigen G r u n d b e l r ä g e n , sowie das
V e r h ä l t n i s der R M - B e r e c h n u n g s g r u n d l a g e zum
neuen G r u n d b e t r a g .
Was bekommen
tlie V e r t r i e b e n e n w i r k l i c h ?
Eine kritische Betrachtung zur 14. Novelle
A u f G r u n d der V e r ö f f e n t l i c h u n g des Bonner
M i t a r b e i t e r s i n der letzten F o l g e unseres Ostp r e u ß e n b l a t t e s sollen die B e s c h l ü s s e des Bundestagsausschusses für den
Lastenausgleich
noch e i n m a l k r i t i s c h u n d sachlich betrachtet
w e r d e n . V o r w e g m u ß aber, w i e schon so oft,
K r i t i k an den V e r ö f f e n t l i c h u n g e n b e z ü g l i c h dei
Lastenausgleichsfragen i m deutschen
Blätter
w a l d g e ü b t werden. K a u m sind die B e s c h l ü s s e
des Bundestagsausschusses für den Lastenausgleich bekannt geworden, so k a n n man i n den
g r o ß e n Tageszeitungen
der Bundesrepublik.
„Die W e l t " , „ F r a n k f u r t e r A l l g e m e i n e " , „ H a m burger A b e n d b l a t t " , bis hinab z u den k l e i n e n
l o k a l e n Z e i t u n g e n m i t B a l k e n ü b e r s c h r i f t lesen:
„Die V e r t r i e b e n e n b e k o m m e n zehn M i l l i a r d e n
mehr. Es ist doch geradezu u n e r h ö r t , mit welcher
F a h r l ä s s i g k e i t die Berichterstatter
derartiges
der Ö f f e n t l i c h k e i t berichten.
Tatsache ist folgendes: D i e V e r t r i e b e n e n bek o m m e n k e i n e n Pfennig mehr, sondern der
Lastenausgleichs-Ausschuß
des
Bundestages
hat den schwachen V e r s u c h unternommen, die
i m Lastenausgleichsfonds v o r h a n d e n e n Reserv e n endlich i n bescheidenem Umfange einzuplanen. F ü r diese V e r b e s s e r u n g e n , die v o n der
Bundesregierung auf 13 M i l l i a r d e n g e s c h ä t z t
werden, w ä h r e n d der L a s t e n a u s g l e i c h s - A u s s c h u ß
des Gesamtverbandes
etwa zehn M i l l i a r d e n
glaubt ansetzen z u m ü s s e n , hat k e i n A b g a b e pflichtiger auch nur einen Pfennig mehr Lastenausgleichsabgabe z u zahlen. Dieses s o l l und
m u ß e i n m a l i n a l l e r D e u t l i c h k e i t gesagt werden.
W e s h a l b w i r d immer w i e d e r durch falsche Berichterstattung die K l u f t zwischen dem V e r t r i e benen u n d dem Einheimischen aufgerissen?
Die Hauptforderungen
waren:
•
•
•
aller
Vertriebenen
A u f h e b u n g des Stichtages für alle V e r t r i e benen,
NichtVerrechnung der Unterhaltshilfe mit
dem Grundbetrag,
A n h e b u n g der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g .
Unser Bonner Berichterstatter schreibt hierzu, d a ß die beiden ersten Forderungen keinesfalls erfüllt sind. D e n V e r t r i e b e n e n , die v o r ü b e r g e h e n d W o h n s i t z i n der sowjetisch besetzten Zone nahmen u n d nach dem 31. 12. 1952 i n
das Bundesgebiet gekommen sind, w i r d es unv e r s t ä n d l i c h bleiben, weshalb sie, die aus
irgendwelchen G r ü n d e n l ä n g e r i n der Zone
b l e i b e n m u ß t e n , jetzt noch e i n m a l unterteilt
w e r d e n i n z w e i G r u p p e n : die Inhaber des C A u s w e i s e s u n d die anderen, denen der A u s w e i s
nicht zuerkannt wurde. Es ist doch a l l g e m e i n
bekannt, d a ß v o n dem Z e i t p u n k t ab, da i n der
S B Z das Bauernlegen begann, mindestens 60
bis 70 Prozent der beantragten C - A u s w e i s e zugestanden w u r d e n , w ä h r e n d unter denselben
B e d i n g u n g e n Geflohene v o r dieser Z e i t mit
i h r e m A n t r a g auf E r t e i l u n g eines C - A u s w e i s e s
abgelehnt w u r d e n . A u ß e r d e m m u ß darauf hingewiesen werden, d a ß die A u s s t e l l u n g dieses
A u s w e i s e s j a z u m T e i l v o n dem W o h l w o l l e n
eines einzigen Beamten u n d seiner W ü r d i g u n g
der D a r s t e l l u n g der S i t u a t i o n abhing. D i e Bundesregierung w i r d aufgefordert,
sich dieses
ernsten Problems noch e i n m a l anzunehmen.
W i r hoffen u n d erwarten v o m Bundestag eine
R e g e l u n g dahingehend, d a ß j e d e r H e i m a t vertriebene
zu
seinem
Recht
k o m m t . D e r Stichtag, 31. 12. 1952, m u ß aufgehoben werden.
Das zweite P r o b l e m ,
Nichtverrechn u n g der U n t e r h a l t s h i l f e mit dem
Grundbetrag,
w i r d nach dem Bericht
unseres Bonner M i t a r b e i t e r s w i e d e r nicht gelöst. M a n hat k e i n V e r s t ä n d n i s d a f ü r ! D i e
K o s t e n für diese M a ß n a h m e s i n d keineswegs
so hoch, w i e angenommen w i r d . D e r E i n w a n d
der V e r f a s s u n g s w i d r i g k e i t k a n n unseres Erachtens nach keinesfalls aufrechterhalten wer-
„Materia]" aus östlichen
Quellen
G e g e n Herausgeber u n d Chefredakteure v o n
V e r t r i e b e n e n z e i t u n g e n sowie gegen
heimatvertriebene Bundes- u n d Landtagsabgeordnete
aller Parteien w i r d seit r u n d z w e i J a h r e n eine
Verleumdungskampagne
betrieben,
die i n der M e h r z a h l der F ä l l e mit M a t e r i a l v o n
dem
S E D - P r o p a g a n d a - , A u s s c h u ß
f ü r D e u t s c h e E i n h e i t " betrieben w i r d .
F ü r die V e r b r e i t u n g dieses M a t e r i a l s , das
zum T e i l auch aus Prag u n d W a r s c h a u stammt,
sorgte, w i e die Zeitschrift „ Z e i t u n g s - V e r l a g und
/Seitschriften-Verlag" mit E i n z e l h e i t e n belegt,
i n den meisten F ä l l e n die H a l b m o n a t s - K o r r e spondenz „ N e u e K o m m e n t a r e " aus Frankfurt
(Main). E i g e n t ü m e r u n d Herausgeber
dieses
Dienstes ist G e o r g Herde. Im Impressum steht:
„Für Bezieher i n der D D R B e r l i n e r Stadt-Kontor
Bank v. G r o ß - B e r l i n , K t o . - N r . 20/1477 47." Eng
mit H e r d e zusammen arbeitet der Herausgeber
der Zeitschrift „ M ü n c h e n e r Vertriebenen-Echo"
H a n s M a i e r . Dieses i m neunten J a h r g a n g erscheinende O r g a n richtet seine A n g r i f f e vornehmlich gegen sudetendeutsche P o l i t i k e r und
Publizisten.
A n der V e r l e u m d u n g s k a m p a g n e ist auch die
Zeitschrift „Der Ruf" beteiligt, deren V e r l e g e r
Johannes Guttenberger i n Braunschweig u n d
deren verantwortlicher Redakteur G e r h a r d Bedn a r s k i in H a n n o v e r ist. Guttenberger verlegte
auch die „ O s t p r e u ß e n - W a r t e " . A n der offenbar
gezielten A k t i o n beteiligte sich auch die „ F r e i e
Meinung",
herausgegeben
vom
ehemaligen
Vorsitzenden
der
K P D - L a n d t a g s f r a k t i o n in
D ü s s e l d o r f , K a r l Schabrod, u n d die der „ V V N "
nahestehende
Wochenzeitschrift
„Die
Tat"
Frankfurt (Main). D i e „ F r e i e M e i n u n g " w u r d *
inzwischen durch den n o r d r h e i n - w e s t f ä l i s c h e n
Innenminister Dufhues verboten.
den, denn w e n n man bereits v o n einer 50prozentigen A n r e c h n u n g auf eine 40prozentige heruntergegangen ist, u n d jetzt v o n 40 Prozent auf
25 Prozent gehen w i l l , so d ü r f t e nach gesundem
Menschenverstand dem nichts im W e g e stehen,
w e n n man auf 0 geht.
Unsere dritte Hauptforderung, die A n h e bung
der
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g
bedarf meines Erachtens noch einer E r l ä u t e r u n g .
Es w i r d auch im § 246 immer v o n der Schadenssumme gesprochen. Diese Bezeichnung ist für
jeden nicht E i n g e w e i h t e n i r r e f ü h r e n d ,
denn
unter einem erlittenen Schaden k a n n u n d darf
B e i s p i e l I:
Schadenssumme
Bisheriger G r u n d b e t r a g einschl. E n t w u r z e l u n g s zuschlag
nach der vorgeschlagenen
neuen
Regelung
einschl. Entwurzelungszuschlag
Berechnungsgrundlage
(Schadenssumme)
im
V e r h ä l t n i s z u m vorgesehenen neuen G r u n d b e trag:
Schadenssumme
Grundbetrag
B e i s p i e l II :
Schadenssumme
Bisheriger G r u n d b e t r a g einschl. E n t w u r z e l u n g s zuschlag
nach der vorgeschlagenen
neuen
Regelung
einschl. Entwurzelungszuschlag
Berechnungsgrundlage
(Schadenssumme)
im
V e r h ä l t n i s zum vorgesehenen neuen G r u n d b a trag:
Schadenssumme
Grundbetrag
B e i s p i e l III:
Schadenssumme
B i s h e r i g e r G r u n d b e t r a g einschl. E n t w u r z e l u n g s zuschlag
nach der vorgeschlagenen
neuen
Regelung
einschl. Entwurzelungszuschlag
Berechnungsgrundlage
(Schadenssumme)
im
V e r h ä l t n i s z u m vorgesehenen neuen G r u n d b e trag:
Schadenssumme
Grundbetrag
Beispiel IV:
Schadenssumme
Bisheriger G r u n d b e t r a g einschl. E n t w u r z e l u n g s zuschlag
nach der vorgeschlagenen
neuen
Regelung
einschl. Entwurzelungszuschlag
Berechnungsgrundlage
(Schadenssumme)
im
V e r h ä l t n i s zum vorgesehenen neuen G r u n d b e trag:
Schadenssumme
Grundbetrag
A u s diesen v i e r B e i s p i e l e n , die an H a n d
r e c h t s k r ä f t i g e r Bescheide ausgerechnet w o r d e n
sind, k a n n man, bei o b j e k t i v e r Betrachtung,
sagen, d a ß der L a s t e n a u s g l e i c h s - A u s s c h u ß des
Bundestages den bescheidenen V e r s u c h unternommen hat, die unvorstellbare u n d unverantwortliche Degression g e r i n g f ü g i g a b z u m i l d e r n .
Das Erfreulichste, u m das P o s i t i v e v o r a u s z u nehmen, ist, d a ß 20 Schadensgruppen aus dem
§ 246 verschwunden sind u n d d a ß ab einer
Schadenssumme v o n 200 000,— R M jede Berechnungsgrundlage (Schadenssumme) für sich berücksichtigt wird.
Das U n h a l t b a r e an d e r ' g a n z e n S i t u a t i o n ist
u n d bleibt die starke Degression, die nach
RM
77 865,—
DM
17 440,—
DM
22 2 7 5 — = 27,70 •/• V e r b e s s e r u n g
RM
DM
77 865,22 275,-
RM
345 937,—
DM
39 600 —
DM
45 120— =
RM
DM
345 9 3 7 45 120,-
RM
565 227,-
=
28,60%
52 965 —
DM
62 008,— =
RM
DM
565 227,—
62 008,— =
17,10% Verbesserung
10,90%
R M 1 700 000,—
DM
DM
99 000,—
145 300,— = 4 6 , 7 0 %
Verbesserung
8,50'
unseren B e i s p i e l e n zwischen 100 Prozent u n d
8,5 Prozent schwankt. M i t diesem Ergebnis
w o l l e n , d ü r f e n u n d w e r d e n w i r uns nie zufriedengeben.
W e n n der jetzige Bundestag nicht
g e w i l l t ist, hinsichtlich dieser s t a r k e n Degression, die unserer M e i n u n g nach den Eigentumsgedanken verletzt, A b h i l f e z u schaffen,
so
werden unsere F o r d e r u n g e n an den neuen
Bundestag mit g r ö ß e r e r Schärfe herangetragen
werden m ü s s e n .
G e r a d e die ä l t e r e n H e i m a t vertriebenen w o l l e n doch n u n endlich w i s s e n :
W a s erhalte ich ü b e r h a u p t an E n t s c h ä d i g u n g ?
W e n n die 14. N o v e l l e die v o r e r w ä h n t e n d r e i
H a u p t p u n k t e nicht erfüllt, k a n n sie w i e d e r nur
als S t ü c k w e r k bezeichnet w e r d e n .
K. A . K.
Dr. H a n s - E d g a r
„Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist
so gut u n d fest w i e nie z u v o r " , h e i ß t es i n der
Abschiedsbotschaft des amerikanischen P r ä s i denten K e n n e d y . M i t dieser E r k l ä r u n g w i r d das
Ergebnis des Adenauer-Besuches i n den V e r einigten Staaten auf eine a b s c h l i e ß e n d e F o r m e l
gebracht.
In den vergangenen
M o n a t e n waren off
Z w e i f e l laut geworden, ob die Regierung
K e n n e d y i n der Deutschland- u n d Beriinfrage
die gleiche feste H a l t u n g beziehen w ü r d e w i e
die f r ü h e r e A d m i n i s t r a t i o n . Diese Z w e i f e l sind
mehr als a u s g e r ä u m t . Im A b s c h l u ß k o m m u n i g u e
w i r d der Standpunkt der Regierung K e n n e d y
w i e folgt klargelegt: „Der B u n d e s k a n z l e r u n d
der P r ä s i d e n t b e k r ä f t i g e n erneut den Standpunkt, d a ß eine gerechte und dauerhafte L ö s u n g
der Deutschlandfrage einschließlich des B e r l i n Problems nur durch die V e r w i r k l i c h u n g de.?
Selbstbestimmungsrechts
gefunden
w e r d e n k a n n . Sie erneuerten ihr Versprechen,
die F r e i h e i t der B e v ö l k e r u n g v o n W e s t - B e r l i n
zu erhalten, bis Deutschland in F r i e d e n und
Freiheit w i e d e r v e r e i n i g t und B e r l i n als Haupt
Stadt dieses w i e d e r v e r e i n i g t e n Landes wiederhergestellt ist."
Die k o n k r e t e n Ergebnisse der in W a s h i n g t o n
g e f ü h r t e n Besprechungen sind v o n a l l e r g r ö ß t e
Bedeutung. P r ä s i d e n t K e n n e d y hat die G a r a n
tien erneuert, die die B u n d e s r e p u b l i k u n d WestB e r l i n v o n P r ä s i d e n t E i s e n h o w e r erhalten hatten. D i e K l a r h e i t und Festigkeit der von
K e n n e d y gegebenen Zusagen b r i n g e n eine neue
B e s t ä t i g u n g unseres V e r t r a u e n s . W i e in Bonn
hielt man es auch in W a s h i n g t o n für möglich,
d a ß Chruschtschew durch U n g e w i ß h e i t ü b e r die
(ari)
E i n Lastenausgleichsberechtigter
bek o m m t b e k a n n t l i c h z u seiner K n e g s s c h a d e n rente noch e i n e n E h e g a t l e n z u s c h l a g , w e n n er
verheiratet ist. V o r a u s s e t z u n g ist allerdings,
d a ß die Ehegatten nicht d a u e r n d getrennt leben.
W e q e n dieser B e d i n g u n g ist k ü r z l i c h e i n V e r fahren bis z u m B u n d e s v e r w a l t u n g s g e r i c h t in
B e r l i n q e f ü h r t w o r d e n . E i n A u s g l e i c h s a m t hatte
e i n e m in H e s s e n l e b e n d e n V e r t r i e b e n e n den
Eheoattenzuschlag mit der B e g r ü n d u n g gesperrt,
seine F r a u sei nach dem Z u s a m m e n b r u c h i n
O s t - B e r l i n g e b l i e b e n , h i e r l i e g e eine dauernde
T r e n n u n g der E h e l e u t e v o r .
_ „
.
Das B u n d e s v e r w a l t u n g s g e r i c h t i n B e r l i n hat
den B e a m t e n N a c h h i l f e u n t e r r i c h t i n „ a k t u e l l e r
Zeitgeschichte" gegeben ( I V C 386/58) Es k a n n
i m v o r l i e g e n d e n F a l l nicht d a r a n v o r b e i g e g a n gen w e r d e n , so h e i ß t es in d e n U r t e i l s g r u n d e n ,
d a ß die E h e g a t t e n sich in g e t r e n n t e n T e i l e n
Deutschlands befinden. D i e l e g a l e Ü b e r s i e d l u n g
aus dem e i n e n T e i l in den a n d e r e n ist, w i e a l l gemeinkundig, mit den g r ö ß t e n Schwierigkeiten
v e r b u n d e n , denen gerade ä l t e r e L e u t e häufig
v ö l l i g hilflos g e g e n ü b e r s t e h e n . S i e s i n d oft v o n ,
v o r n h e r e i n aus Furcht v o r a l l e r l e i W e i t e r u n g e n
nicht i n der Lage, den E n t s c h l u ß z u r Ü b e r s i e d l u n g i n die B u n d e s r e p u b l i k i n die T a t umzusetzen.
A u s d i e s e m G r u n d k ö n n e m a n i n solchen Fäll e n nicht v o n einer „ d a u e r n d e n T r e n n u n g " der
Ehegatten sprechen, w e n n sie a n sich beide den
Wunsch hätten, wieder zusammenzuziehen.
Verstärkter FlüchtHngsstrom
Neue Lager
dod. In d i e s e n T a g e n hat der Bundesminister
für gesamtdeutsche F r a g e n , E r n s t L e m m e r , die
deutsche u n d die W e l t ö f f e n t l i c h k e i t auf den stet i g anwachsenden F l ü c h t l i n g s s t r o m aus M i t t e l deutschland h i n g e w i e s e n u n d betont, d a ß die
damit z u s a m m e n h ä n g e n d e n p o l i t i s c h e n u n d soz i a l e n P r o b l e m e „nicht m e h r n u r deutsche A n gelegenheit" seien. W i e ernst d i e S i t u a t i o n ist,
geht aus der Tatsache h e r v o r , d a ß d i e Flüchtl i n g s l a g e r W i p p e r f ü r t h u n d W a r b u r g , die v o r
Jahresfrist geschlossen w o r d e n w a r e n , wieder
e r ö f f n e t w e r d e n m u ß t e n . D e r nordrhein-westfälische S o z i a l m i n i s t e r K o n r a d G r u n d m a n n beg r ü n d e t e diese M a ß n a h m e damit, d a ß w e g e n des
A n s t i e g s des F l ü d i t l i n g s s t r o m e s aus der Sowjetzone w ä h r e n d des W i n t e r h a l b j a h r e s der W o h n u n g s b a u für F l ü c h t l i n g e i n den nordrhein-westf ä l i s c h e n S c h w e r p u n k t g e b i e t e n nicht i m erforderlichen M a ß e n a c h g e k o m m e n sei.
Im Gegensatz d a z u beschreitet m a n i n N i e dersachsen e i n e n anderen W e g . W i e das V e r triebenenministerium i n Hannover bestätigte,
gibt es i n N i e d e r s a c h s e n — n e b e n d e n beiden
g r o ß e n Regierungsdurchgangslagern Friedland
u n d U e l z e n s o w i e den i h n e n
angeschlossenen
Jugendauffanglagern — keine anderen W o h n h e i m l a g e r oder D u r c h g a n g s l a g e r mehr. A n g e sichts der h e r v o r r a g e n d e n Z u s a m m e n a r b e i t z w i - ,
sehen L a n d u n d G e m e i n d e n l ä ß t es sich i n N i e dersachsen — das g i l t w e i t e s t g e h e n d auch für
S c h l e s w i g - H o l s t e i n — v e r m e i d e n , die Z o n e n flüchtlinge erneut i n W o h n l a g e r e i n z u w e i s e n
u n d so eine neuerliche L a g e r p s y c h o s e z u züchten. D i e s ist v o r a l l e m auch für die R ü c k s i e d l e r
aus den O d e r - N e i ß e - G e b i e t e n w i c h t i g . D a es
sich b e i i h n e n i n der ü b e r w i e g e n d e n M e h r z a h l
u m M e n s c h e n handelt, die i n der B u n d e s r e p u b l i k
bereits V e r w a n d t e haben, so s c h l ä g t m a n in
i h r e m F a l l e b e w u ß t den W e g der v o r ü b e r g e h e n den U n t e r b r i n g u n g auf b e s c h r ä n k t e m R a u m ein,
u m i h n e n so auch eine seelische E i n g l i e d e r u n g
z u erleichtern.
L
R M 1 700 000 —
145 300,— =
DM
Deutsch-amerikanische Freundschaft
wurde gefestigt
Der Autor, der den Kanzler auf seiner letzten
Amerikareise begleitete, gibt hier einige pers ö n l i c h e Eindrücke wieder.
Wichtiges Lastenausgleichsurteil
des B u n d e s v e r w a l t u n g s g e r i c h t s
n
13,95 /o V e r b e s s e r u n g
13
DM
Ehegatten in Ost und West
Jahn
amerikanische H a l t u n g z u neuer B e d r o h u n g
W e s t - B e r l i n s ermutigt w e r d e n k ö n n t e . Es hat
i n den vergangenen M o n a t e n S p e k u l a t i o n e n
ü b e r die neue amerikanische R e g i e r u n g gegeben, die, w i e sich inzwischen herausgestellt hat,
z w a r v ö l l i g aus der Luft gegriffen waren, aber
i m K r e m l falsche V o r s t e l l u n g e n entstehen
lassen konnten. Jetzt m u ß Chruschtschew w i s sen, w o r a n er ist. D i e B u n d e s r e p u b l i k u n d W e s t B e r l i n werden v o n den V e r e i n i g t e n Staaten
unter
allen
U m s t ä n d e n
verteidigt.
K e n n e d y w ü n s c h t ebensowenig w i e D r . A d e n auer die V e r s c h ä r f u n g der O s t - W e s t - S p a n n u n g .
W e n n aber Chruschtschew einen neuen B e r l i n K o n f l i k t h e r a u f b e s c h w ö r e n sollte, w i r d er die
V e r e i n i g t e n Staaten entschlossen finden, auch
der G e w a l t nicht zu weichen. K e n n e d y scheint
v o l l und ganz erkannt zu haben, was für die
freie W e l t i n B e r l i n auf dem S p i e l steht. A u d i
er d ü r f t e sich d a r ü b e r im k l a r e n sein, d a ß die
Preisgabe W e s t - B e r l i n s der A n f a n g v o m Ende
w ä r e . Deshalb die eindeutige Entscheidung,
W e s t - B e r l i n im Ernstfalle mit a l l e n M i t t e l n zu
verteidigen.
*
Eine L ö s u n g der B e r l i n - F r a g e ist nur dadurch
möglich, d a ß B e r l i n seine n a t ü r l i c h e P o s i t i o n als
Hauptstadt des i n F r e i h e i t w i e d e r v e r e i n i g t e n
Deutschlands einnimmt. Diese L ö s u n g und die
L ö s u n g der deutschen Frage s i n d durch das
Selbstbestimmungsrecht zu v e r w i r k l i c h e n . M a n
kann sich nur w u n d e r n d a r ü b e r , d a ß K r i t i k e r der
deutschen A u ß e n p o l i t i k den V e r s u c h gemacht
haben, die F o r d e r u n g nach dem Selbstbestimmungsrecht i n einen Gegensatz z u der Forderung nach der W i e d e r v e r e i n i g u n g Deutschlands
in F r e i h e i t zu bringen. Das Selbstbe
•uingsrecht der V ö l k e r ist die g r o ß e Forde
| unserer Zeit, und nichts ist den Sowjets unbequemer
als die Tatsache, d a ß m a n sie des N e o - K o l o n i a l i s m u s a n k l a g e n k a n n , w e i l sie d e m deutschen
V o l k u n d anderen V ö l k e r n das Selbstbestimmungsrecht
verweigern.
Im
afroasiatischen
R a u m zeigt sich bereits deutlich, d a ß das V e r s t ä n d n i s für die deutsche S i t u a t i o n a u ß e r o r d e n t lich z u g e n o m m e n hat, s e i t d e m aufs eindringlichste v o m S e l b s t b e s t i m m u n g s r e c h t des deutschen V o l k e s gesprochen w i r d .
*
D e r Besuch des B u n d e s k a n z l e r s i n W a s h i n g ton u n d i n T e x a s w u r d e für a l l e T e i l n e h m e r der
Reise z u e i n e m b e s o n d e r e n E r l e b n i s . In W a s h i n g t o n w u r d e dem Beobachter k l a r , d a ß die
B u n d e s r e p u b l i k als gleichberechtigter Partner
der F ü h r u n g s m a c h t der w e s t l i c h e n W e l t behandelt u n d g e w e r t e t w u r d e .
A u f der Pressekonferenz i m G e b ä u d e des
a m e r i k a n i s c h e n A u ß e n m i n i s t e r i . u m s w u r d e Kenn e d y erneut auf seine S t e l l u n g n a h m e zur
O d e r - N e i ß e -Demarkationslinie
angesprochen. E r gab erneut die V e r s i c h e r u n g ab, d a ß
diese F r a g e erst auf einer Friedenskonferenz
zur Debatte s t ä n d e , ä h n l i c h hatte er sich bereits
einen T a g nach seiner W a h l g e ä u ß e r t . W i r haben damit die V e r s i c h e r u n g , d a ß die Regierung
K e n n e d y auch i n dieser F r a g e die K o n z e p t i o n
der B u n d e s r e g i e r u n g vertritt.
D i e k ü h l e R e s e r v i e r t h e i t , m i t der die V e r h a n d l u n g e n begannen, w i c h bereits i n den ersten z w e i S t u n d e n . D i e b e i d e n S t a a t s m ä n n e r
fanden K o n t a k t . D e r junge P r ä s i d e n t Ist nicht
ein M a n n der v i e l e n W o r t e . S e i n Z i e l ist es, bei
j e d e m P r o b l e m z u einer entschiedenen Stellungnahme zu k o m m e n . A m Ende der z w e i t ä g i g e n
Besprechungen w a r e n die B e z i e h u n g e n der beiden Partner geradezu f a m i l i ä r . K e n n e d y nannte
A d e n a u e r e i n e n der g r ö ß t e n S t a a t s m ä n n e r unl , ,
A r c h i t e k t e n der westlichen
Allianz.
Im Senat i n W a s h i n g t o n w u r d e A d e n a u e r bei
seinem Erscheinen v o n den S e n a t o r e n und den
Z u h ö r e r n mit m i n u t e n l a n g e m B e i f a l l b e g r ü ß t ,
eine O v a t i o n , die b i s h e r w e n i g e n S t a a t s m ä n nern dargebracht w u r d e . Das Erscheinen des
K a n z l e r s in T e x a s w u r d e z u einer Demonstration für die deutsch-amerikanische Freundschaft,
tmhunderttausend
M e n s c h e n u m s ä u m t e n die
M r a ß e n der Hauptstadt A u s t i n als der Kanzler
g e m e i n s a m mit seinem p e r s ö n l i c h e n Freund,
dem V i z e p r ä s i d e n t e n J o h n s o n die Parade abnahm.
e
r
e r
Z
e
i
t
u
n
d
d
e
n
W
/
r
•Das Ostpreußenblatt-
fange
Ostpreußen
s e h t e n sich
durch
Manfred Kinder, unser Weltklasse-Läufer
1944 in
Königsberg:
In jener b i t t e r e n Zeit, da die Rote A r m e e v o n
Tag zu T a g n ä h e r k o m m t u n d unsere H e i m a t u n d
ihre M e n s c h e n bedroht, geht e i n k l e i n e r J u n g e
zum e r s t e n m a l mit dem T o r n i s t e r auf dem R ü k k e n zur Schule. Im H e r z e n v o n K ö n i g s b e r g , i n
der N ä h e des Steindamms, w u r d e er geboren.
Der V a t e r stand i m F e l d e ; er sollte nicht mehr
z u r ü c k k o m m e n . Eine W o c h e l a n g k a n n der k l e i n e
J u n g e noch die Schule besuchen, dann geht er
mit der M u t t e r u n d den b e i d e n Schwestern auf
die Flucht. D i e k l e i n e r e Schwester erliegt unterwegs den Strapazen.
N o c h dem Kriege in dem kleinen Dorf Spols
im Kreise Leer
(Ostlriesland):
Der J u n g e v o n damals geht w i e d e r u m zur
Schule. D r e i K i l o m e t e r l a n g ist sein S c h u l w e g .
In dem feuchten u n d oft n e b l i g e n K l i m a Ostfrieslands leidet der k l e i n e , s c h m ä c h t i g e K e r l
unter schweren A s t h m a - A n f ä l l e n . Oft, w e n n er
zu s p ä t v o n z u H a u s e fortgegangen w a r u n d versuchte, noch i m Laufschritt rechtzeitig z u m Schulb e g i n n z u k o m m e n , m u ß t e er u n t e r w e g s innehalten u n d sich immer w i e d e r am S t r a ß e n r a n d
h i n k a u e r n , damit sich das ü b e r b e a n s p r u c h t e
H e r z w i e d e r beruhigte. So k a m er oft z u s p ä t .
Bei einer U n t e r s u c h u n g riet der A r z t der M u t t e r ,
den J u n g e n i n das G e b i r g e z u schicken. D a z u
k a m es dann nicht mehr, denn nach B e e n d i g u n g
der Schulzeit g i n g dieser J u n g e nach L ü d e n scheid i n W e s t f a l e n , u m eine L e h r e als A u t o schlosser z u b e g i n n e n . In der leichteren Luft des
Sauerl^ndes besserte sich sein L e i d e n , u n d er
hat seitdem nichts mehr d a v o n g e s p ü r t .
Frühjahr
1961 in
Wuppertal:
H e u t e sitze ich dem 1,84 M e t e r g r o ß e n , gutgewachsenen b l o n d e n W e l t k l a s s e l ä u f e r M a n f r e d
K i n d e r , dem k l e i n e n J u n g e n v o n damals, i n der
B ü c h e r e i der S c h u t z p o l i z e i - K a s e r n e i n W u p p e r tag g e g e n ü b e r . N i c h t s deutet mehr darauf h i n ,
d a ß dieser ausgezeichnete S p i t z e n s p o r t l e r eine
so bittere u n d harte J u g e n d h i n t e r sich hat. V i e l leicht ist gerade in dieser schweren Z e i t nach
dem K r i e g e , i n diesem Z w a n g , sich i m m e r w i e der durchzusetzen u n d die k ö r p e r l i c h e n B e schwerden z u b e k ä m p f e n , der G r u n d für das
a u ß e r o r d e n t l i c h e S t e h v e r m ö g e n z u suchen, mit
dem sich M a n f r e d K i n d e r i n den harten K ä m p fen
i n t e r n a t i o n a l e r sportlicher
Wettbewerbe
durchzusetzen vermochte. E s ' gibt in der intern a t i o n a l e n Sportgeschichte eine R e i h e ä h n l i c h e r
Beispiele.
Die
ersten
Versuche
„ W a n n haben Sie eigentlich mit Ihrer sportlichen Laufbahn begonnen?", m ö c h t e ich w i s s e n .
M a n f r e d K i n d e r sieht aus d e m Fenster u n d
l ä c h e l t : „ J a , w a n n eigentlich? Schon damals, i n
dem k l e i n e n D o r f i n O s t f r i e s l a n d , habe ich z u sammen mit m e i n e r Schwester mit dem Lauf-
Ja, so w a r das damals. S p o r t k a m e r a d e n u n d
T r a i n e r w a r e n der A n s i c h t , d a ß M a n f r e d K i n der b e i m H o c h s p r u n g b l e i b e n solle u n d gaben
ihm w e n i g C h a n c e n für das Laufen, das i h n i m mer m ä c h t i g anzog. A b e r sein entschlossenes
T r a i n i n g und sein unglaubliches B e h a r r u n g s v e r m ö g e n f ü h r t e n schon i m n ä c h s t e n Jahre, 1955,
zum ersten k l a r e n S i e g : bei den w e s t f ä l i s c h e n
Jugendmeisterschaften ü b e r 400 M e t e r w u r d e
M a n f r e d K i n d e r D r i t t e r i n der Z e i t v o n 53,8.
S e i n d a m a l i g e r Betreuer, M a n f r e d H o h m a n n ,
a b s o l v i e r t e mit i h m e i n hartes T r a i n i n g . U n t e r
anderem w u r d e n auf der L a n d s t r a ß e Strecken bis
zu fünfzehn K i l o m e t e r n gelaufen. M a n c h m a l w a r
das T r a i n i n g so hart, d a ß der 1 7 j ä h r i g e M a n f r e d
am n ä c h s t e n Tage noch ganz „ e r s c h o s s e n " zur
A r b e i t k a m . R ü c k b l i c k e n d l ä ß t sich aber w o h l
sagen, d a ß gerade dieses .damalige r e g e l m ä ß i g e
M a r a t h o n - T r a i n i n g sich gelohnt hat.
Ausgezeichnete
Sportkameradschaft
Im J a h r e 1957 wechselte M a n f r e d K i n d e r den
V e r e i n ? Er g i n g z u m T V F r i e s e n , L ü d e n s c h e i d .
Dort fand er i n dem T r a i n e r R u d i W e n z e l e i nen p r ä c h t i g e n u n d w e i t s i c h t i g e n Betreuer, mit
Man/red Kindeis Weg
zur Weltklasse
1958 Westtälische
Meisterschaften:
Sekunden.
Deutsche
Junioren-Meisterschaften
burg: 400 m in 47,7 Sekunden.
400 m in 48,2
Ludwigs-
1959 Hallenmeister
mit der
4X400-m-Staffel,
Zweiter im
Einzellaul.
Zürich: 400 m in 46,9 Sekunden.
Westdeutscher
Meister in 47,3
Sekunden.
Deutsche Meisterschaften
Stuttgart:
Zweiter
hinter Carl Kaufmann in 47,3 Sekunden.
Meister in der
4X400-m-Staffel.
Länderkampf
gegen Polen in Köln: 400 m in
46.7 Sekunden.
1960 in Kiel Hallenmeister
über 400 m und in der
4X400-m-Staffel.
Im Mai Sieg über den Europameister
von 1958,
Wrighton, in 47,2 Sekunden.
In Köln Zweiter hinler Carl
Kaufmann.
Im Hamburger
Volksparkstadion
Sieg
über
den indischen Asienrekordmann
Milkha
Singh
in der Weltklassezeit
von 46,1 Sekunden. Damit erreichte Manfred
Kinder die
schnellste
Zeit, die jemals ein deutscher Läufer auf einer
400-m-Bahn mit zwei vollen Kurven
erreichte.
Drei Tage später 400 m in 45,9 Sekunden.
Deutsche Meisterschaften
im Berliner
Olympia-Stadion:
Trotz Drüsenschwellung
400 m in
45.8 Sekunden auf der Außenbahn
(eine Zeit,
die unter dem viele Jahre bestehenden
Weltrekord des unvergessenen
deutschen
Läufers
Rudi Harbig lag).
O l y m p i s c h e S p i e l e i n R o m : 5. P l a t z
im 400-m-Einzellauf (45,9). S i l b e r n e M e d a i l l e mit
der 4x400-m-Staffel z u s a m m e n m i t K a u f m a n n ,
K a i s e r u n d d e m z w e i t e n O s t p r e u ß e n , Jochen
R e s k e (Manfred K i n d e r s Staffelzeit i n diesem
d e n k w ü r d i g e n R e n n e n 44,9 sec.)
Empfang b e i m B u n d e s p r ä s i d e n t e n mit der
V e r l e i h u n g des h ö c h s t e n deutschen Sportabzeichens, dem S i l b e r n e n Lorbeerblatt.
1961 Deutsche Hallenmeisterschaften
Stuttgart:
400-m-Meister in neuer deutscher und
europäischer Bestzeit,
in der 4X400-m-Staffel
als
Schlußmann
neue Weltrekordzeit
von 3 : 13,0
Minuten.
Sporthameradschait
auch unter Gegnern:
Ein
hübscher Schnappschuß
von dem
Sportwettkampf
im Hamburger
Stadion.
t r a i n i n g angefangen — na j a , was man so T r a i n i n g nennen k a n n i n d i e s e m A l t e r u n d unter
diesen B e d i n g u n g e n . W i r hatten einfach S p a ß
am Laufen, u n d ich w o l l t e w o h l auch zeigen, d a ß
ich nicht der s c h w ä c h l i c h e J u n g e war, für den
mich alle h i e l t e n w e g e n meiner K r a n k h e i t . W i r
haben uns einfach i m W a l d e so eine Strecke abgesteckt u n d s i n d dann u m die W e t t e gerannt.
Spater dann, als ich im L e h r l i n g s h e i m i n L ü d e n scheid w a r , haben w i r L e h r l i n g e uns an den
A b e n d e n nach der A r b e i t e i n e n Rasensportplatz
selbst eingerichtet. W i r w a r e n sehr stolz darauf, u n d als er fertig war, haben w i r j e d e n
A b e n d u n d jedes W o c h e n e n d e trainiert. W i r geh ö r t e n damals z u m S p o r t v e r e i n D J K Eintracht.
A n g e f a n g e n habe ich d a n n nach e i n i g e n V e r s u chen mit dem T u r n e n , mit H o c h s p r u n g . 1954, mit
sechzehn J a h r e n , b e k a m ich meine erste U r k u n d e
für einen S p r u n g ü b e r 1,50 M e t e r . A b e r schon
Ende des J a h r e s w a r es aus damit, denn ich bek a m eine K n o c h e n h a u t e n t z ü n d u n g u n d m u ß t e
aufhören."
dem er heute noch gern arbeitet. V o r a l l e m aber
war es die ausgezeichnete Sportkameradschaft
in diesem V e r e i n , die den j u n g e n O s t p r e u ß e n
zu neuen L e i s t u n g e n anspornte. In der A u s schreibung für die Stadtmeisterschaften w u r d e
i h m k u r z v o r dem 400-m-Lauf e r k l ä r t , d a ß er
trotz v o r h e r i g e r Zusage nicht starten d ü r f e , w e i l
seine Sperrzeit noch nicht abgelaufen w a r (diese
Sperrzeit w a r durch den V e r e i n s w e c h s e l bedingt). A l s die K a m e r a d e n seines neuen V e r e i n s
das horten u n d sahen, w i e t r a u r i g M a n f r e d K i n der ü b e r diesen B e s c h l u ß war, e r k l ä r t e n sie
spontan: „ W e n n unser M a n f r e d nicht laufen darf,
dann gehen w i r alle nach Hause." So k a m es
zum geschlossenen A b m a r s c h der Leichtathleten
des V e r e i n s , der i m m e r h i n z w e i D r i t t e l aller T e i l nehmer stellte. Diese echte Sportkameradschaft
hat M a n f r e d damals sehr w o h l g e t a n u n d er hat
heute noch e i n ausgezeichnetes V e r h ä l t n i s z u
seinem alten V e r e i n .
1957 wechselte M a n f r e d K i n d e r seinen Beruf
und g i n g zur Schutzpolizei. Er hatte erkannt,
d a ß er in diesem Beruf mehr M ö g l i c h k e i t e n z u m
T r a i n i n g u n d z u m V o r w ä r t s k o m m e n finden
w ü r d e . A n f a n g 1958 wechselte er auch den V e r ein u n d g i n g z u m O T V H ö r d e ü b e r , w o er i n
Georg S a i l e n ,
e i n e m f r ü h e r e n ausgezeichneten 4 0 0 - m - H ü r d e n l ä u f e r , einen w e i t e r e n vers t ä n d n i s v o l l e n Betreuer fand. D e n V e r e i n s w e c h sel nahm M a n f r e d K i n d e r v o r a l l e m aus d e m
G r u n d e vor, w e i l er gern i n einer guten 4 ^ 1 0 0 m-Staffel laufen w o l l t e .
Sportlerpech
M a n begann auf i h n aufmerksam z u w e r d e n .
A b e r das Pech, das i h n so oft i n seiner sportlichen Laufbahn begleitet hat, brachte i h m noch
Manlred
Kinder
im Ziel vor dem Inder Milkha Singh beim Internationalen
fest des HSV im Hamburger
Volksparkstadion.
einen harten R ü c k s c h l a g . M a n f r e d K i n d e r w a r für
die Deutschen Meisterschaften i n H a n n o v e r gemeldet. D a sein V e r e i n nicht sehr f i n a n z k r ä f t i g
war, sollte er selbst die F a h r t k o s t e n vorstrecken.
Der damals Z w a n z i g j ä h r i g e setzte sich auf seinen M o t o r r o l l e r , den er sich m ü h s a m zusammengespart hatte, u n d fuhr a l l e i n nach H a n n o v e r
durch s t r ö m e n d e n Regen. V ö l l i g d u r c h n ä ß t , mit
einer schweren E r k ä l t u n g , k a m er dort an u n d
m u ß t e schon i m V o r l a u f ausscheiden.
Ende 1958 w u r d e ein fester T r a i n i n g s p l a n aufgestellt. A l s Z i e l für 1959 setzte sein T r a i n e r
R u d i W e n d e l eine Z e i t v o n 47,0 u n d für das J a h r
1960 46,0 e i n . D i e s e r T r a i n e r hat sich als e i n ausgezeichneter Prophet e r w i e s e n .
Der Erfolg b l i e b nicht aus. B a l d w a r M a n f r e d
K i n d e r auch i n i n t e r n a t i o n a l e n W e t t b e w e r b e n
gefragt. So startete er i n M o s k a u , L o n d o n , Paris,
B r ü s s e l , R o m , Zürich, O s l o u n d Prag, daneben
n a t ü r l i c h auch i n einer R e i h e v o n deutschen
Wettkämpfen.
Dieser g r o ß e internationale Erfolg ist dem
b l o n d e n O s t p r e u ß e n nicht, w i e so manchem anderen, zu K o p f gestiegen. Er ist auch heute noch
der bescheidene, freundliche u n d z u r ü c k h a l t e n d e
Sportler geblieben, dessen liebste D i s z i p l i n i m mer noch der Staffellauf ist, das Z u s a m m e n w i r ken mit d r e i anderen guten S p o r t k a m e r a d e n , b e i
dem sich jeder auf den anderen v e r l a s s e n m u ß .
Fernziel:
Olympiade
in
Tokio
„ W e l c h e P l ä n e haben Sie für s p ä t e r ? "
„Das F e r n z i e l für mich ist die 4X400-m-Staffel
bei der n ä c h s t e n O l y m p i a d e i n T o k i o . A b e r daneben m ö c h t e ich i m E i n z e l l a u f auf die 800 m
ü b e r g e h e n . F ü r K u r z s t r e c k e n b i n ich einfach z u
l a n g " , meint M a n f r e d K i n d e r , „ u n d i m Tiefstart
bin ich sowieso den anderen g e g e n ü b e r meist
im N a c h t e i l . "
A b e r z u n ä c h s t sind noch berufliche Rücksichten z u e r f ü l l e n . M a n f r e d K i n d e r w i r d e i n halbes
J a h r S t r a ß e n d i e n s t machen m ü s s e n . Das k a n n
man i h m auch bei der Schutzpolizei, wo m a n i h m
mit sehr g r o ß e m V e r s t ä n d n i s alle M ö g l i c h k e i t e n
zum T r a i n i n g bietet, nicht ersparen. D a n n w i r d
ein halbes J a h r P o l i z e i s c h u l e folgen, denn der
jetzige P o l i z e i o b e r w a c h t m e i s t e r M a n f r e d K i n der m ö c h t e sich s p ä t e r auf die LauTbahn eines
F a h r l e h r e r s b e i der Schutzpolizei v o r b e r e i t e n .
D a n e b e n aber bestehen noch p r i v a t e P l ä n e .
M a n f r e d K i n d e r w i r d i n diesem J a h r heiraten
und eine h ü b s c h e , k l e i n e N e u b a u w o h n u n g i n
D o r t m u n d beziehen. Seine Braut stammt aus Lüdenscheid. Sie ist K o s m e t i k e r i n u n d hat v i e l
V e r s t ä n d n i s für seine sportlichen P l ä n e . Seine
M u t t e r u n d seine Schwester i n L ü d e n s c h e i d v e r folgen jeden g r o ß e n W e t t k a m p f , an dem M a n fred K i n d e r teilnimmt, an dem neu gekauften
Fernsehgerät.
Das T r a i n i n g darf unter a l l e n seinen p r i v a t e n
und beruflichen P l ä n e n nicht l e i d e n . Sechsmal i n
Leichtathletik-Sport-
der W o c h e trainiert M a n f r e d K i n d e r nach einem
genau a u s g e w o g e n e n Plan, ü b e r den er seit Jahren s o r g f ä l t i g Buch führt. Seine ganze bisherige
Laufbahn w u r d e bestimmt v o n einem ungeheuren T r a i n i n g s f l e i ß u n d einer seltenen Beharrlichkeit. W e n n m a n dem j u n g e n O s t p r e u ß e n geg e n ü b e r s i t z t u n d i h n e r z ä h l e n h ö r t , dann w e i ß
man, d a ß diese B e h a r r l i c h k e i t i h n auch weiterhin b e g l e i t e n w i r d .
M a n f r e d K i n d e r hat gezeigt, d a ß sich alle
S c h w i e r i g k e i t e n ü b e r w i n d e n lassen, w e n n m a n
mit Z ä h i g k e i t , A u s d a u e r und F l e i ß ein Z i e l beharrlich zu v e r f o l g e n versteht. H a l t e n w i r i h m
die D a u m e n für sejne w e i t e r e sportliche Laufbahn, bei der als n ä c h s t e g r o ß e A u f g a b e der
E i n z e l l a u f am 23. J u n i i n A t h e n stehen w i r d .
RMW
Bärbel bekommt einen ßiiei
aus der Zone
„Was ist denn mit dir los?" sagte ich neulich
zu Bärbel, als ich sie traf. „Was
ausgefressen?"
Sie versicherte
sogleich, daß das nicht der Fall
sei. Sie hätte nur mal eben nachgedacht,
sagte
sie, und das käme leider nicht oft vor.
Aber
diesmal.
..
„Das läßt mich nicht los!" berichtete sie, „und
dabei ist eigentlich gar nichts Großartiges
passiert. Ich bin nur mal sozusagen mit der Nase
auf etwas gestoßen
worden, was mir früher nicht
aufgegangen
ist. Morgens hatte ich einen dummen Tanz mit meinem Pappi. Er ist immer knauserig, wenn ich etwas Neues zum
Anziehen
haben will. ,Schon wieder?' fragt er dann immer
und tut so, als hätte ich zehn Schränke
voll. Und
dabei hat man doch nie genug! Ich sagte ihm
also, ich müsse ein neues Kostüm zum
Frühjahf,
haben. Ja, und was ich da alles sagte, weiß ich
gar nicht mehr, jedenfalls
habe ich ihm auch
gesagt, daß ich das nicht länger ertragen
könnte!
,So, du kannst das nicht länger
ertragen!'
meinte
er daraufhin
ganz ernst. ,Kind,
igjfc
wünschte
nur, du brauchtest nie wirklich
etwgR
zu erleben, was ein Mensch nicht ertragen kanrH?
Ich hab natürlich
nur gelacht und bin dann fortgegangen.
Aber ist das nicht eigenartig, mittags kam ein
Brief von einer Familie aus der Zone, die lange
nicht mehr geschrieben hatte. Der Brief war aus
West-Berlin,
und darin stand, daß sie nun alles
hätten
im Stich lassen müssen,
Wohnung
und
Möbel, Garten und Haus. Zuerst habe ich nur
flüchtig den Brief überflogen,
aber dann stieß ich
auf Sätze, die mir doch zu denken gaben. ,Ihr
werdet Euch wundern, wie man alles so aufgeben
kann, was man sich in langen Jahren
mühsam
erarbeitet hat', schrieben sie, ,denn Ihr wißt ja,
es ist uns nichts in den Schoß gefallen. Aber Ihl
könnt Euch wohl auch nicht vorstelle^
wie das
ist. Das ständige
Beohac''/errfe*\
rt^s fortwährende
Drängen,
doch in die Partei
tinzutre-
4
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
29. April 1961 / Seite 6
ten, erst andeutungsweise,
dann immer
lauter,
immer drohender. Der verbaute Aufstieg im B e ruf, die scheelen Blicke der parteitreuen
Haus-'
genossen, und vor allem die Probleme mit den
Kindern. Sind sie nicht bei den Jungen
Pionieren, dann fangen schon im frühesten
Alter die
•Sorgen an. Sie dürfen nicht auf diese und nicht
puf jene Schule. In den Aufsätzen
sollen
sie
schreiben, was gewünscht
wird, nicht was die
Eltern zu Hause sagen. Dürfen die Eltern
überhaupt noch etwas $agen? Und was sollten unsere
Kinder dort werden? Wenn wir so lebten, wie
wir es mit unserem Gewissen vereinbaren
wollten und konnten, dann stießen
wir auf allen
Seiten auf unüberwindliche
Schwierigkeiten.
Wir
lebten in einem Gefängnis,
wir hatten
keine
Freiheit, und manchmal glaubten wir, wir könnten nicht mehr atmen. Das kann der Mensch nicht
ertragen!"
Bärbel
hat das alles ausführlich
berichtet.
Dann sagt sie ernst: „Da hörte ich das wieder,
daß der Mensch etwas nicht ertragen kann. Und
da ging es mir auf, wie lächerlich ich mich angestellt hatte, wenn ich meinte, es nicht ertragen
zu können,
mit meinem Kostüm
vom
vorigen
Jahre herumzulaufen.
Sicher, wir meinen immer,
ohne dies oder jenes nicht leben zu können,
—
aber was ist das alles gegen die Sorgen und
Nöte, die dort drüben aufkommen? Was alles
muß geschehen sein, um die Menschen dort so
in die Enge zu treiben, daß sie alles im Stich
lassen, um nur wieder die Luft der
Freiheit
atmen zu können!
Ja, und darum denke ich
jetzt nach ..."
M.E.F.
t
Sonderausgabe „Ostdeutschland"
der Schülerzeitschrift „WIR"
„Es w i r d immer w i e d e r v o m z w e i g e t e i l t e n
Deutschland, v o n einer W i e d e r v e r e i n i g u n g gesprochen; man sollte aber beachten, d a ß Deutschl a n d nicht zweigeteilt, sondern dreigeteilt ist!
Leider w i r d häufig vergessen, d a ß der Osten
unseres V a t e r l a n d e s mit den ü b r i g e n T e i l e n
Deutschlands das gleiche Schicksal, die gleiche
Geschichte u n d v o r a l l e m die gleichen B e w o h ner, n ä m l i c h Deutsche, gehabt hat. Nach dem
Ersten u n d besonders nach dem Z w e i t e n W e l t k r i e g wurde das v i e l p r o p a g i e r t e Selbstbestimmungsrecht der V ö l k e r mit F ü ß e n getreten, i n dem man fast 12 M i l l i o n e n Deutsche gewaltsam
aus ihrer angestammten H e i m a t vertrieb. D e n
fürchterlichen V e r b r e c h e n H i t l e r s u n d seiner
Schergen w u r d e nur neues Unrecht hinzugefügt. Jedoch w i r d i n der C h a r t a der H e i m a t v e r triebenen a u s d r ü c k l i c h auf Rache u n d V e r g e l tung verzichtet.
W i r haben alle e i n Recht auf den deutschen O s t e n u n d m ü s s e n alle helfen, die
K e n n t n i s ü b e r seine Geschichte, Geographie
und K u l t u r z u verbreiten, u m z u v e r h i n dern, d a ß er vergessen w i r d . B i s z u einem
gerechten F r i e d e n s v e r t r a g d ü r f e n w i r k e i n e n
M e t e r deutschen Bodens preisgeben u n d m ü s s e n
unser Recht auf den deutschen O s t e n — besonders dem A u s l a n d g e g e n ü b e r — mit W i s s e n u m
i h n erhalten. Das ganze deutsche V o l k braucht
die v e r l o r e n e n L ä n d e r u n d w i r d sie i n seiner
Gesamtheit w i e d e r b e s i e d e l n m ü s s e n . Das alles
w i r d aber nur i m E i n v e r s t ä n d n i s mit unseren
ö s t l i c h e n N a c h b a r n i n einem freien u n d geeinten E u r o p a m ö g l i c h sein."
Diese W o r t e stehen am K o p f eines 72 Seiten
starken Informationsbandes, der unter dem T i t e l
„ O s t d e u t s c h l a n d " v o n der S c h ü l e r z e i t u n g „ W I R "
i n Stade herausgegeben wurde. D i e Schülerzeitung erscheint i n den beiden G y m n a s i e n i n
Stade, dem A t h a n e u m u n d der V i n z e n t - L ü b e c k Schule, u n d richtet sich an alle bundesdeutschen
Schulen u n d Jugendgruppen. Das B ä n d c h e n , das
27 K a r t e n , 11 ,amtliche Kartenausschnitte u n d
ein Schaubild e n t h ä l t , erscheint bereits i n der
dritten A u f l a g e . D e r B e r l i n e r B ü r g e r m e i s t e r
W i l l y Brandt schrieb das V o r t w o r t z u d e m Band,
der i n ausgezeichneten B e i t r ä g e n die G e o graphie, Wirtschaft u n d Geschichte der deutschen O s t p r o v i n z e n behandelt. Das Büchlein ist
v o r a l l e m für den Gemeinschaftsunterricht i n
den Schulen gedacht.
Das Heft ist als E i n z e l e x e m p l a r für 50 Pfenn i g , bei ü b e r 50 E x e m p l a r e n für 40 Pfennig, b e i
mehr als 500 E x e m p l a r e n für 30 Pfennig bei der
Schülerzeitung
„ W I R " , Stade
(Elbe), T h a l s t r a ß e 13a, u n d b e i m W e s t - B e r l i n e r S c h ü l e r parlament, B e r l i n - C h a r l o t t e n b u r g 9, H a u s des
Rundfunks, M a s u r e n a l l e e 8—14, zu haben.
Der „Arbeitsbrief
73<zcf<z<fnuncf<zn mit
„ V a t e r c h e n , was ist das?"
V a t e r s blaue A u g e n leuchten freudig.
„Das ist ein Fischotter, mein J u n g ! Sieh i h n dir
nur genau an! Sehr stark ist er noch nicht!"
W i e üblich b e i solchen Gelegenheiten, hielt
V a t e r mir dann gleich einen k u r z e n V o r t r a g ; d a ß
der Otter zur F a m i l i e der M a r d e r g e h ö r e , d a ß
er ein g r o ß a r t i g e r Schwimmer sei, der jeden
Fisch b e k ä m e u n d d a ß er einen sehr w e r t v o l l e n
Pelz a b g ä b e . A l s V a t e r w i e d e r den H a n g hinauf
-geklettert war, fiel m e i n Blick auf einen d u n k l e n
K ö r p e r , den der harte Strom des Flusses ü b e r
eine flache, steinige Stelle trieb, u n d ich rief
sofort nach V a t e r . D a Eck sich eben trocken lief,
zog V a t e r die Stiefelschäfte hoch, watete ins
W a s s e r u n d hob den z w e i t e n Otter aus dem
N a ß . Ohne es z u wissen, hatte er eine saubere
Dublette auf Otter gemacht. T o l l e Sache! W i r
setzten uns unter W i n d und nun konnte ich die
„ F i s c h m a r d e r " genau begucken. O h , w a r e n die
h ü b s c h ! L a n g u n d sehr schlank, schön d u n k e l braun, nur am Bauch etwas heller; k l e i n e runde
A u g e n (Seher) u n d k l e i n e O h r e n ( G e h ö r e ) ; unter den g l ä n z e n d e n l ä n g e r e n Grannenhaaren
dichtes, etwas helleres Unterhaar. D i e Läufe
k r ä f t i g u n d kurz, zwischen den Zehen Schwimmh ä u t e . D i e Rute l a n g u n d stark. A u f alles das
machte mich V a t e r aufmerksam. Bis heute habe
ich diese L e h r e n nicht vergessen.
*
*
*
m e i n z w e i t e r Otter tot i m W u r z e l w e r k einer
g r o ß e n E r l e . D u p l i z i t ä t der F ä l l e ; V a t e r s erste
Otter w a r e n eine Dublette u n d nun, nach fast
zwölf Jahren, meine ersten Otter ebenfalls.
B a l d darauf siedelte m e i n V a t e r nach G r . ,
einem M ü h l e n g u t i m K r e i s e H e i l i g e n b e i l , ü b e r ,
und hier fand ich e i n E l d o r a d o für den J ä g e r
und Fischer. N u n sah ich ö f t e r s Otter; doch k a men sie m i r entweder nicht „ z u m H i e b " oder
es w a r eine f ü h r e n d e Fehe u n d die w a r tabu,
da v e r t r u g V a t e r k e i n e n S p a ß . D a n n erschien
aber e i n e n o r m starker O t t e r u n d fing an, gew a l t i g unter den K a r p f e n u n d Hechten i m M ü h lenteich a u f z u r ä u m e n . A l s dann auch noch die
E n t e n k ü k e n verschwanden ( ü b r i g e n s w a r diese
Beschuldigung gegen den
Otter falsch, denn
der D i e b w a r e i n 37 Pfund schwerer Hecht) sollte
ich n u n alle H e b e l i n B e w e g u n g setzen, u m i h n
zur Strecke z u b r i n g e n .
W o c h e n l a n g s a ß ich auf i h n an u n d b e i V o l l m o n d auch des Nachts; schemenhaft sah ich i h n
w o h l dann u n d w a n n unter dem U f e r g e b ü s c h
h i n u n d her huschen, aber ich kriegte i h n nicht.
Seinen E i n s t i e g aber hatte ich mit Sicherheit
ausgemacht.
V a t e r nannte mich schon einen u n f ä h i g e n
„Kaffer" u n d brachte v o n einem F ö r s t e r e i n
schweres Ottereisen nebst K e t t e u n d A n k e r mit.
V o m Paddelboot aus legte ich es am E i n s t i e g
und am n ä c h s t e n M o r g e n w a r das Eisen nebst
Kette w e g . D e r A n k e r w a r noch da. V e r f l i x t e
Schweinerei, die alte K e t t e hatte der O t t e r glatt
abgedreht. Stundenlang fuhr ich suchend stromauf u n d stromab, der Otter w a r w e g . M i ß m u t i g
und m ü d e hielt ich im Strom u n d sah, fast blicklos, ins W a s s e r . D a e r f a ß t das A u g e einen
i n den l a n g e n R a n k e n der Wasserpest auf- u n d
absteigenden d u n k l e n Streifen. Es gibt m i r
einen Ruck; ich wache auf, greife z u u n d habe die
Rute des ertrunkenen Otters g e f a ß t . W e l c h ein
Z u f a l l ! D i a n a sei D a n k ! E i n ganz k a p i t a l e r O t t e r
h i n g i m Eisen, u n d mit 35 Pfund blieb er auch
der s t ä r k s t e meines Lebens. W a s m u ß das arme
T i e r gelitten haben, bis es so a b g e k ä m p f t war,
d a ß es ertrank? U b e r 300 M e t e r w e i t hatte er
sich durch das Fließ getobt u n d ich schwor m i r :
„ N i e w i e d e r stellst du e i n Eisen!"
Fünf Jahre unterbrachen M i l i t ä r - u n d K r i e g s zeit m e i n „ T r a p p e r l e b e n " , aber dann g i n g es
w i e d e r kreuz u n d quer durch die H e i m a t . V o m
ä u ß e r s t e n N o r d e n nach Ost, S ü d u n d W e s t . M e i n
Beruf brachte das so mit sich. D r i l l i n g u n d A n gelrute lagen immer i m G e p ä c k . Es h i e ß damals, der Otter w ä r e so gut w i e ausgestorben;
Ferien
geschenkt
1
aber ich w u ß t e , d a ß das nicht stimmte. In allen
G e g e n d e n i n denen ich fischte u n d jagte, spürte
u n d sah ich sie u n d habe auch noch einige zur
Strecke gebracht, bis das Gesetz sie unter Naturschutz stellte.
A m F r i s c h e n Haff i n der W o l i t t n i c k e r Bucht
sah ich e i n m a l eine ganze f ü n f k ö p f i g e Otterfamilie ü b e r das d ü n n e Eis, n a d i einer plötzlichen Frostnacht, z u d e m noch offenen Mühlenfließ h o p p e l n u n d i n d i e s e m v e r s d i w i n d e n . Später i m W i n t e r fand ich d a n n i m eingestiemten
Rohr e i n e n „ A u s s t i e g " u n d w a n d e r t e abends
d o r t h i n , u m den O t t e r v i e l l e i d i t i n A n b l i c k zu
b e k o m m e n . M i t gutem W i n d setzte ich mich an.
Ein Fuchs schob sich aus d e m R o h r , - k a m zum
A u s s t i e g u n d w i n d e t e d a r a n h e r u m . D a fuhr, wie
ein B l i t z , der O t t e r aus d e m R o h r u n d auf den
Fuchs los, der machte e i n e n L u f t s p r u n g , der jeden S p o r t l e r v o r N e i d h ä t t e erblassen lassen.
Es sah sehr s p a ß i g aus.
In z w e i t e n K r i e g w u r d e m e i n alter Pelzkragen
s c h ä b i g u n d ich b e s c h l o ß , m i r i m F r i s c h i n g einen
guten O t t e r dazu z u s c h i e ß e n . Ich tat es, aber
ein P e l z k r a g e n w u r d e es nicht mehr. A l s alter
K e r l m u ß t e ich nochmals z u r W a f f e greifen. Ich
v e r l o r F r e i h e i t , H e i m a t u n d B e s i t z ; aber die Eri n n e r u n g k o n n t e doch nicht ausgerottet werden.
Franz
im
Brombach
Gioßelteinhaus
Kinder erleben herrliche Tage in einem ostpreußischen Dorf
*
Eine Reihe v o n J a h r e n ging d a r ü b e r h i n . Ich
hatte k e i n e n Otter mehr gesehen. W i r w a r e n
inzwischen nach Sp. an der Deime ü b e r g e s i e d e l t .
Ich w a r nun schon zwölf Jahre alt u n d bereits
ein „ g r o ß e r J ä g e r u n d Fischer" — so glaubte
ich wenigstens. A u c h w a r aus dem „ Z o l l b i x " i n zwischen e i n recht g r o ß e r u n d stabiler Junge
geworden. D e r alte Eck lebte noch u n d hatte
mich, durch seine Erfahrung u n d D i c k k ö p f i g k e i t
zu einem guten S c h ü t z e n erzogen, w e i l er mich
nach einem F e h l s c h u ß sofort v e r l i e ß u n d nach
Hause lief. N a t ü r l i c h w u ß t e dann sofort jeder,
d a ß ich v o r b e i geschossen hatte, u n d das w a r
peinlich, denn „ S p e i l z ä h n e " hatten meine Leute
alle. Das U r s t r o m t a l der Deime w a r bei JTochwasser eingefroren u n d W i e s e n u n d G r ä b e n
lagen nun unter einer schwachen, h o h l l i e g e n d e n
Eisschicht, unter der das W a s s e r inzwischen abgelaufen war. Neuschnee w a r gefallen; u n d so
wanderte ich mit Eck durch die Gegend, u m abz u s p ü r e n und abzufährten.
A n einem breiten A b f l u ß g r a b e n w a r das Eis
unter dem T r e i d e l s t e g e i n g e s t ü r z t und ü b e r das
i m W a s s e r liegende Eis war einwandfrei e i n
Otter z u s p ü r e n . W a s nun? Der G r a b e n endete
zu dem Ufer h i n i n einem S p r i n d u n d w a r hier
offen, w e i l Sprinde auch bei s t ä r k e r e m Frost
nicht zufrieren. B i s hier w a r der Otter noch
nicht gewesen. So legte ich Eck ab, n a h m v o n
Ostpieußische
Spoümeldungen
einem S t o ß K r ü p p e l h o l z ein handliches Stück,
Der o s t p r e u ß i s c h e S i l b e r m e d a i l l e n g e w i n n e r g i n g zur Deime z u r ü c k u n d begann, die H o h l e i s M a n f r e d K i n d e r hat einen T a g nach seinem decke einzuschlagen. Das ging ziemlich schnell,
23. Geburtstag, am 21. A p r i l , i n L ü d e n s c h e i d die w e i l oft 20 bis 30 M e t e r mit einem M a l e eins t ü r z t e n . Ich w a r nun nur noch etwa 150 M e t e r
junge K o s m e t i k e r i n M a r i a M e i e r geheiratet.
v o n Eck entfernt, als dieser z u f a ß t e , aber laut
Der Danziger Speerwerfer H e r m a n n S a 1 o - j a u l e n d z u r ü c k f u h r . D e r Otter hatte den A n m o n (23) v o m H a m b u r g e r S p o r t v e r e i n studiert griff des alten H u n d e s b l i t z a r t i g abgeschlagen
jetzt i n M a i n z und startet für den U S C M a i n z . und w a r ebenso b l i t z a r t i g w i e d e r unter dem Eis
verschwunden. Doch nun w a r er schon so gut
Seine Bestleistung b e t r ä g t 77,54 m.
w i e v e r l o r e n . A l s ich immer n ä h e r an das Ende
des Grabens k a m , sauste der Otter unter dem
Bei den n i e d e r s ä c h s i s c h e n W a l d l a u f m e i s t e r Eis v o r u n d versuchte, das nahe Deimebruch zu
schaften der J u n i o r e n siegte der T i l s i t e r W o l f erreichen; doch so alt auch Eck schon war, laugang K u r b j u h n (19) als A n g e h ö r i g e r des
fen und w ü r g e n konnte er noch u n d b a l d brachte
T.C. H a m e l n .
er mir keuchend s e i n e n ersten Otter. G a n z
ohne Schmisse w a r es aber doch nicht abgeE r w i n H e n k i e s (48), S . V . Lotzen, ist i n
gangen, denn ein Otter wehrt sich tapfer.
seiner Eigenschaft als A b t e i l u n g s l e i t e r der
*
Leichtathletikabteilung
des
S.V. Böblingen
W i e d e r drei Jahre s p ä t e r war ich z u Besuch an
( W ü r t t ) die silberne E h r e n n a d e l des Deutschen meinem Geburtsort. M e i n O n k e l setzte mich an
Leichtathletikverbandes v e r l i e h e n w o r d e n .
dem Z u s a m m e n f l u ß z w e i e r k l e i n e r Bäche an,
w e i l er dort oft mehrere Otter g e s p ü r t hatte.
In der eben herausgekommenen 100-Besten- Es w a r ein i d y l l i s c h - s c h ö n e s P l ä t z c h e n . A u s dem
Liste aller Z e i t e n im H a m m e r w e r f e n steht an dichten W e i d e n g e b ü s c h ragte eine riesige Landvierter Stelle Siegfried L o r e n z (27), M a - zunge i n die Swiene ( N e b e n f l u ß der A l l e ) und
s o v i a - L y c k / O S V . H ö r d e , mit 62,20 m, an hier ragten die k l e i n e n Sandkegel hoch, auf
elfter .Stelle H u g o Z i e r m a n n
(36), S . V . denen der Otter sich zu l ö s e n pflegt. Es war
Allenstein
1 9 1 0 / G r ü n - W e i ß Frankfurt, noch recht hell, als ein Otter pfeifend gegen
mit 60,71 m, und an 14. Stelle der E x w e l t r e k o r d - den Strom k a m . E i n P l ä t s c h e r n v o n rechts und
mann v o n 1938—1948, mit seiner Stockholmer siehe da, die Liebste k a m ihm entgegen. Ich w a r
Leistung v o n 59,00 m, E r w i n B l a s k (51), S . V . damals schon ein ziemlich beschlagener J ä g e r
L o t z e n / Berliner Sp.-Cl.
und so wartete ich, bis beide aufs Trockene
#
gestiegen w a r e n ; dann k n a l l t e es auf den stärDer L ö t z e n e r E r w i n B l a s k , heute Po- keren R ü d e n u n d i n Sekundenschnelle auch auf
l i z e i h a u p t k o m m i s s a r in F r a n k f u r t / M . , nimmt als die Fehe. Ersterer lag, aber die Fehe w a r im
M i t g l i e d des S p o r t k u r a t o r i u m s der P o l i z e i am Schwung noch ins W a s s e r gerollt! Uber Nacht
3. und 4. M a i an einer T a g u n g i m „ H a u s des wurden die S c h ü t z e n der W a s s e r m ü h l e dicht
gemacht u n d i n dem abgelaufenen W a s s e r lag
Sports" i n H a m b u r g teiL
Fast
Unser
Arbeitsbriel
Ostpreußen"
ist
immer noch zu haben! Dieses 64 Seiten
starke Heft, reich illustriert,
enthalt 18
Fotos sechs Schaubilder
und eine doppelseitige Karte Ostpreußens.
Der
Arbeitsbrief Ostpreußen
schildert
Ostpreußens
Landschaften
und deren Bewohner,
behandelt die Geschichte des Ordenslandes,
vermittelt einen Überblick
über
die wirtschaftliche
Bedeutung
des
Landes,
zeigt die heimatpolitischen
Grundsatze
der jungen ostpreußischen
Generation
auf,
setzt sich in einer
verständigungsbereiten Untersuchung
mit dem
deutsch-polnischen Verhältnis
auseinander
und zeichnet an Hand besonderer Höhepunkte
der
kulturellen
Entwicklung
die Linien ostpreußischer
Kulturleistung
nach.
Das Heft ist gegen Einsendung
der
Schutzgebühr
von 0,50 DM und d?s Portoanteils von 0,20 DM bei der
Abteilung
Jugend und Kultur der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
Hamburg 13, Parkallee 86, zu
erhalten. Die Bezahlung
bitte durch Uberweisung
auf das Postscheckkonto
Hamburg 75 57 vornehmen;
ebenfalls
möglich
ist die Einlage von
Briefmarken.
an
In
„ V a t e r c h e n ! — Vaterchen! — V a a a t e r c h e n ü "
„Na, Z o l l b i x , was w i l l s t du?"
„ N i m m mich doch mit, Vaterchen!"
V a t e r w o l l t e soeben mit der F l i n t e auf dem
Rücken den H o f verlassen, u m einen K ü c h e n hasen zu s c h i e ß e n . D a ich, als „ N a c h s c h r a b s e l "
fast immer a l l e i n war, nahm er sich v i e l meiner
an u n d so k a m ich auch jetzt w i e d e r mit. Ich
war aber auch schon fünf Jahre alt u n d e i n
echter Landjunge, an W i n d und W e t t e r g e w ö h n t .
Es g i n g ein harter, kalter W i n d , da lagen die
„ K r u m m e n " gern an den g e s c h ü t z t e n H ä n g e n
der Pissa. G l e i c h hinter dem G u t nahmen w i r
den F u ß s t e g durch eine bewaldete Schlucht, dann
an der Pissa entlang bis hinter den Steg ü b e r
den F l u ß l a u f u n d dann w u r d e es ernst. V a t e r
steckte die Patronen i n die Läufe u n d kletterte
den H a n g hoch. Eck, der hochbeinige Deutsche
K u r z h a a r , und ich buschierten durch W e i d e n g e b ü s c h u n d U n k r a u t g e b ü l s t e r . D a , ein leises
Planschen; ich sehe i m W a s s e r etwas schwimmen, das aber i m n ä c h s t e n M o m e n t i n der F o n t ä n e der einschlagenden Schrotgarbe v e r s c h w i n det. Gespannt warte ich, was n u n kommt, u n d
da ist er w i e d e r ; etwas w e i t e r ab taucht er auf
und i m K n a l l bleibt er an der W a s s e r o b e r f l ä c h e
zappelnd liegen. M i t einem langen Satz ist Eck
bei ihm, packt z u u n d bringt i h n . J a , was hat er
denn da gebracht? Eine g r o ß e Katze? E i l i g
krabble ich durch das G e b ü s c h u n d kriege Eck,
der sich gerade das W a s s e r aus dem H a a r schüttelt, am H a l s b a n d .
^-Lscliöttatfi
Ostpreußen":
W e n n die F e r i e n nahten, begann für uns K i n der die V o r f r e u d e auf die herrlichen W o c h e n ,
die w i r bei den G r o ß e l t e r n auf d e m L a n d verleben durften. N i r g e n d s k o n n t e es s c h ö n e r sein
als dort i n d e m w e i ß e n H o l z h a u s mit d e m dicken
s c h ü t z e n d e n Strohdach, den b l a n k e n F e n s t e r n
mit den g r ü n g e s t r i c h e n e n L ä d e n , den Z i m m e r n
mit den w e i ß g e s c h e u e r t e n D i e l e n , die mit s e l b s l gewebten, farbenfrohen F l i c k e r d e c k e n belegt
w a r e n . Das Tick-Tack der hohen
Standuhr
schallte durch die R ä u m e . A n den F e n s t e r n h i n gen bunte G a r d i n e n , u n d hinter i h n e n gediehen
die p r ä c h t i g e n Z i m m e r p f l a n z e n . H i e r u n d dort
duftete es nach L a v e n d e l u n d M o t t e n k u g e l n ,
sonntags nach einer guten Z i g a r r e , mit der der
G r o ß v a t e r g e n i e ß e r i s c h durchs H a u s g i n g .
Besondere Reize für uns hatten die z a h l r e i chen Nippsachen auf K o m m o d e n u n d K o n s o l e n ,
Steine besonderer A r t u n d g r o ß e M u s c h e l n . In
den Schubladen gab es schillernde F ä c h e r , lange,
durchbrochene Handschuhe, Schleier, Schmucksachen, r e i z v o l l e Sonnenschirme u n d andere
D i n g e v o n den Tanten, die gern m a l e i n gutes
Fest i n der Stadt mitmachten. A b e r auch d i e
g r o ß e H a u s b i b e l , e i n teures E r b s t ü c k , aus der
G r o ß v a t e r am Sonntag las, hatte es uns angetan,
und Gottes W o r t fiel als ein gutes S a a t k o r n i n
unsere H e r z e n .
1
*
w e r d e n , damit sie nicht die k o m m e n d e n Ferkelchen t o t b e i ß e n k o n n t e . E i n Pferd hatte die Kolik.
Iltis, M a r d e r u n d Fuchs schlichen sich des Nachts
i n die S t ä l l e u n d w i r halfen, auf der L a u e r zu
liegen.
*
Es b l i e b nicht i m m e r bei den h a r m l o s e n Kind e r s p i e l e n . A l s w i r d a n n etwas g r ö ß e r waren,
heckten w i r auch m a n c h m a l die t o l l s t e n Streiche
aus. E i n e r d a v o n ist m i r i n E r i n n e r u n g geblieben, w e i l er fast b ö s e F o l g e n gehabt h ä t t e . Es
w a r i n der Erntezeit u m das J a h r 1920. Ich war
w i e d e r e i n m a l z u den F e r i e n ins G r o ß e l t e r n h a u s
g e k o m m e n . A u c h V e t t e r E m i l , der i n der Nähe
wohnte, w a r damals für e i n paar T a g e dort auf
U r l a u b . G e m e i n s a m heckten w i r e i n e n tollen
P l a n aus. E r w o l l t e e i n e n L a n d s t r e i c h e r spielen,
v o n denen d a m a l s v i e l e durch das L a n d zogen.
U m die M i t t a g s z e i t lagerte er i n abenteuerlicher
K l e i d u n g i n der N ä h e des G e h ö f t e s u n d schien
alles scharf z u beobachten. G e g e n A b e n d schlich
er sich auf die W e i d e u n d machte sich an den
w e r t v o l l e n Pferden z u schaffen. Ich richtete e*
so ein, d a ß T a n t e B e r t a v o m H a u s e aus auf ihn
a u f m e r k s a m w u r d e u n d b e s t ä r k t e i h r e n Verdacht noch mehr, d a ß d i e s e r F r e m d e es w o h l auf
e i n e n P f e r d e d i e b s t a h l abgesehen h ä t t e . D a alle
— auch E m i l s V a t e r — w e g e n eines drohenden
G e w i t t e r s auf den F e l d e r n w a r e n , k o n n t e n wir
b e i d e n a l l e i n e nichts ausrichten.
T a n t e Berta jagte i n h ö c h s t e r A n g s t um die
k o s t b a r e n Pferde ü b e r den H o f u n d kam atemlos u n d nach Luft r i n g e n d auf d e m F e l d bei den
E r n t e w a g e n an. E r r e g t berichtete sie v o n dem
Pferdedieb, u n d die M ä n n e r l i e ß e n sofort alles
l i e g e n u n d machten sich an die Verfolgung.
E m i l s V a t e r w a r a l l e n v o r a u s , er hatte sogar
ein G e w e h r b e i sich u n d rief, d a ß er den unvers c h ä m t e n K e r l schon k r i e g e n w o l l e .
Z u m G l ü c k e r f a ß t e ich die G e f a h r und lief
schreiend d e m K a m p f t r u p p entgegen: „Nicht
s c h i e ß e n ! Es ist doch E m i l ! " N a t ü r l i c h wollte mir
z u n ä c h s t k e i n e r g l a u b e n , u n d als alles herausk a m , gab es eine l a n g e Strafpredigt und viele
bose Gesichter. A b e r ich m u ß l e i d e r bekennen,
d a ß m i r das gar nichts ausmachte u n d Emil auch
nicht. W i r hatten unseren S p a ß gehabt und halten auch eine Strafe auf uns g e n o m m e n . . .
A m liebsten denke ich an die G ä r t e n , die das
H a u s umgaben. A u f dem bemoosten S t e i n z a u n
gab es eigenartige Pflanzen, u n d a l l e r l e i K ä f e r
w a r e n dort zu H a u s e . D i e Blumenbeete w a r e n
mit g e k a l k t e n Steinen umrandet. Stachelbeerund J o h a n n i s b e e r s t r ä u c h e r l u d e n z u m Schmausen ein. A u c h an die O b s t b ä u m e v e r s t a n d e n w i r
leicht h e r a n z u k o m m e n . In der schattigen F l i e der- u n d J a s m i n l a u b e gab es einen g r o ß e n
M ü h l s t e i n als Tischplatte. A n der H a u s w a n d
stand unter leuchtenden Rosen eine B a n k , dort
s a ß e n w i r am A b e n d u n d dann w u r d e auf der
H a r m o n i k a musiziert.
Eines unserer s c h ö n s t e n S p i e l e w a r das V e r steckspiel. In den F e r i e n fanden sich i m m e r so
v i e l e Basen u n d V e t t e r n ein, d a ß w i r nie M a n gel an S p i e l k a m e r a d e n hatten. W e n n die Betten
zu k n a p p w u r d e n , schliefen w i r auch gerne auf
S t r o h s ä c k e n auf dem F u ß b o d e n . D i e J u n g e n
durften sich i m alten A h o r n b a u m einen Hochsitz
bauen, der für uns M ä d c h e n aber unerreichbar
A n t o n i e Ger»
blieb. Dafür hatten w i r den L ä m m e r g a r t e n als
Lieblingsaufenthalt, u n d die weichen, w o l l i g e n
Zehn Jahre DJO
Schäfchen mit i h r e m h e l l e n oder d u n k l e n F e l l ^ u
D J O auf der
chen w a r e n unsere ganze W o n n e . A m Teich gab r
es die stets h u n g r i g e n Enten u n d G ä n s e , am J u g e n d b u r g L u d w i g s t e i n g e g r ü n d e t . Es war ein
langer
u
n
d
s
c
h
w
i
e
r
i
g
e
r
W
e
g
,
bis
die JugendHaus die zutraulichen Z w e r g k ü k e n , i m Torfbruch zahlreiche G r ä s e r , B l u m e n und w i l d e V ö - o r g a n i s a t i o n i n n e r h a l b der V e r b ä n d e der Vergel. A n dem k l e i n e n F l u ß entlang f ü h r t e ein triebenen i h r e n W e g fand. D a r ü b e r hinaus hat
W i e s e n s t e g , auf dem man herrlich weich lief, Oer G e d a n k e der Deutschen J u g e n d des Ostens
und da machte es uns auch nichts aus, w e n n w i r in den v e r g a n g e n e n J a h r e n eine starke Verplötzlich mit den nackten F ü ß e n mitten i n einem b r ee int u n g auch i n den K r e i s e n der einheimischen
? ^f
- D i e friedliche R ü c k g e w i n n u n g
Kuhfladen steckengeblieben w a r e n . In der N ä h e 2
fuhr die Eisenbahn, und w i r w i n k t e n dann mit und die W i e d e r b e s i e d l u n g der deutschen Ostgebiete
Gemeinschaftsaufgabe des deutschen
Begeisterung den Reisenden am Fenster zu.
In den S t ä l l e n gab es i m m e r N e u e s u n d A u f - V o l k e s steht auch heute noch im Vordergrund
J u g e n d o r g a n i s a t i o n . Die
regendes. D a w u r d e ein k l e i n e s F o h l e n oder n i n S f ^
,
^ c h t l i c h Organisation
K ä l b c h e n erwartet, eine S a u m u ß t e bewacht m n ^ r h i t h ,
i n n e r h a l b der deutschen J u g e n d .
A
m
A
p
r
i
l
1
9
d
i
5
1
w
u
r
d
e
d
i
e
u r i d e n
a
r
s
m
s
e U
t e
6
e
i
S
e
n
G
r
b
G
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
Für unsere Hausfrauen:
Eierspeisen
-
nähr-
N i e m a l s m e h r als i m F r ü h l i n g , es braucht
nicht g e r a d e O s t e r n z u sein, denkt die gute
H a u s f r a u daran, den Ihren eine E i e r s p e i s e zu
b e r e i t e n . E i e r haben j a b e k a n n t l i c h e i n e n sehr
g r o ß e n N ä h r w e r t , e n t h a l t e n fast a l l e n o t w e n d i gen V i t a m i n e u n d a u ß e r d e m schmecken sie auch
noch gut. Es gibt z w a r k e i n e E i e r s c h w e m m e n
mehr, d a z u ist durch Z ö l l e u n d Preise a l l e s mite i n a n d e r z u sehr g e b u n d e n , aber i m V e r g l e i c h
z u m F l e i s c h s i n d E i e r i m m e r noch e r s c h w i n g l i c h .
D i e H a u s f r a u w i r d d e s h a l b K i n d e r n recht oft
Wachstums- u n d a u f b a u f ö r d e r n d e E i e r s p e i s e n
b e r e i t e n u n d w i r d sie als K r ä f t i g u n g K r a n k e n
u n d G e n e s e n d e n reichen.
S e l b s t die d r e i b e k a n n t e s t e n E i e r s p e i s e n : Das
gekochte E i , das R ü h r e i u n d das Setzei k a n n die
geschickte H a u s f r a u durch k l e i n e A b ä n d e r u n g e n
i m m e r w i e d e r anders u n d r e i z v o l l gestalten,
E i e r b r ö t c h e n : W e r erinnert sich nicht
g e r n u n s e r e r o s t p r e u ß i s c h e n E i e r b r ö t c h e n auf
den fertigen Platten? S i e w a r e n i m m e r die begehrtesten, W u r s t u n d S c h i n k e n b l i e b e n l i e g e n ,
E i e r b r ö t c h e n g i n g e n immer. M a n legt e n t w e d e r
hartgekochte E i s c h e i b e n auf B u t t e r b r o t u n d darü b e r S t r e i f e n e n t g r ä t e t e r S a r d e l l e n , oder man
b e r e i t e t eine S a r d e l l e n b u t t e r (die B u t t e r w i r d
s c h a u m i g g e r ü h r t , d a n n w e r d e n e n t g r ä t e t e , feingehackte S a r d e l l e n h i n e i n g e r ü h r t ) . M i t dieser
S a r d e l l e n b u t t e r streicht m a n die Brote, legt darauf d i e E i s c h e i b e n , bestreut sie m i t K r ä u t e r n ,
v o r a l l e m m i t D i l l , v e r z i e r t sie m i t M a y o n n a i s e ,
G u r k e n s c h e i b e n oder T o m a t e n s t ü c k c h e n . M a n
k a n n auch K a p e r n d r a u f l e g e n .
G e f ü l l t e E i e r : Hartgekochte Eier werd e n h a l b i e r t , das E i g e l b w i r d v o r s i c h t i g herausgenommen und mit etwas ö l , Zitrone und Salz
v e r r ü h r t . Dazu k a n n man die verschiedensten
D i n g e r ü h r e n u n d so a l l e r l e i A b w e c h s l u n g erz i e l e n . Z . B . : G e h a c k t e K ü c h e n k r ä u t e r , ged ä m p f t e Pilze, v o r allem g e d ü n s t e t e Champ i g n o n s , T o m a t e n m a r k , feingehackte S a r d e l l e n ,
Bratenreste, gehackten S c h i n k e n . M a n k a n n
e t w a s M a y o n n a i s e d a z u r ü h r e n oder d i e E i e r mit
Mayonnaise verzieren.
E i e r s a l a t : Eier und Tomaten zu gleichen
T e i l e n w e r d e n i n S c h e i b e n geschnitten u n d z u sammen mit etwas Zitronensaft u n d M a y o n n a i s e
gemischt. D e r Salat w i r d m i t ganz fein gehackter
P e t e r s i l i e bestreut.
R ü h r e i e r : W i e m a n e i n gutes R ü h r e i herstellt, braucht m a n e i n e r o s t p r e u ß i s c h e n H a u s frau nicht z u e r z ä h l e n . D i e s n u r für d i e A n f ä n ger: D a s R ü h r e i m u ß i m m e r f l o c k i g u n d w e i c h
sein, n i e m a l s trocken. M a n tut also g e n ü g e n d
Fett i n eine Pfanne, w e n n es h e i ß ist, g i e ß t m a n
die mit etwas M i l c h und Salz verquirlten Eier
Muttei^WiU midi
gar nicht mithaben ...
M ü t t e r m i t h e r a n w a c h s e n d e n K i n d e r n stehen
oft v o r e i n e m g r o ß e n P r o b l e m . G e r a d e heute
gibt es j a so u n e n d l i c h e v i e l e a l l e i n s t e h e n d e
M ü t t e r , die v i e l z u f r ü h u m i h r w i r k l i c h e s
F r a u e n l e b e n g e k o m m e n s i n d . Sie s o l l e n n u n seit
v i e l e n J a h r e n n u r Pflichten g e g e n ü b e r i h r e n K i n d e r n haben. G e w i ß , sie t u n es g e r n , fast i m m e r
aufopfernd sogar. W i e tapfer w i r d das L e b e n
gemeistert! E i n e M u t t e r macht d a v o n n a t ü r l i c h
k e i n A u f h e b e n s . N u r m a n c h m a l eben, w e n n sie
sieht, w i e s c h ö n es s e i n k a n n für die F r a u , die
noch i h r e n L e b e n s k a m e r a d e n hat, j a , d a n n k a n n
es schwere S t u n d e n geben. Es ist nicht leicht,
i m m e r zuschauen z u m ü s s e n .
D i e M u t l e r , die noch d a z u i m L e b e n s k a m p f
steht, tagein, tagaus eingespannt, m e r k t es v i e l leicht erst nach J a h r e n , d a ß sie j a auch noch
F r a u ist, nicht nur M u t t e r . U n d p l ö t z l i c h k a n n
es geschehen, d a ß die Sehnsucht nach e i n e m
L e b e n s g e f ä h r t e n bei ihr ü b e r g r o ß wird. Sie
f ä n g t an, sich w i e d e r b e s o n d e r s h ü b s c h z u
machen u n d v i e l l e i c h t schaut sie sich auch insg e h e i m nach e i n e m l i e b e n M e n s c h e n u m .
D a ist eine M u t t e r m i t e i n e m g r o ß e n J u n g e n ,
d e r sich n u n auf e i n m a l z u r ü c k g e s e t z t fühlt.
» M u t t e r w i l l mich gar nicht m i t h a b e n " , bricht es
aus i h m h e r v o r . „Sie f ä h r t ins Theater, aber ich
s o l l auf e i n m a l nicht mit. D a b e i b i n ich schon
17! M u t t e r f ä h r t i n U r l a u b , da s o l l ich auch n i d i t
m i t k o m m e n , als ob ich l ä s t i g b i n . "
So etwas k o m m t ö f t e r v o r , als m a n denkt.
D a ist eine a n d e r e M u t t e r m i t z w e i g r o ß e n
T ö c h t e r n . Sie erlebt d i e ersten Bekanntschaften,
j a sogar schon die erste L i e b e i h r e r ä l t e s t e n
Tochter. D i e M ä d e l e r z ä h l e n der M u t t e r alles,
denn sie ist ihre beste F r e u n d i n . N u n , auf e i n m a l , s i n d sie e i f e r s ü c h t i g . Schon d e r b l o ß e G e danke, d a ß ihre M u t t e r Interesse für e i n e n ander e n M e n s c h e n haben k ö n n t e , macht sie verstimmt. Es ist k l a r , L i e b e ist egoistisch, u n d
K i n d e r sehen es als s e l b s t v e r s t ä n d l i c h an, d a ß
d i e M u t t e r i h n e n ganz g e h ö r t . So v e r s t ä n d l i c h
es ist, d a ß m a n sich e i n neues E i g e n l e b e n gestalten m ö c h t e , v o r a l l e m , w e i l man die E i n s a m k e i t v o r A u g e n hat, da die K i n d e r j a eines
T a g e s fortgehen, s o l l t e m a n doch nicht i n den
K i n d e r n das G e f ü h l a u f k o m m e n lassen, d a ß sie
überflüssig sind.
D i e L i e b e Ihres K i n d e s h a b e n Sie, ob Sie
d i e L i e b e eines M a n n e s finden, w i s s e n Sie j a
noch nicht. B e w a h r e n S i e sich die L i e b e Ihres
Kindes!
Es ist i m m e r besser, w e n n m a n sich m i t t e i l t
u n d nicht a l l e s m i t sich a l l e i n h e r u m t r ä g t . V i e l leicht k ö n n e n Sie schon e i n m a l offen m i t Ihrem
K i n d ü b e r Ihre P r o b l e m e sprechen w i e z u einem
guten F r e u n d ?
U n m ö g l i c h ? Durchaus nicht. U n s e r e K i n d e r
s o l l t e man r u h i g als e r n s t z u n e h m e n d e Partner
ansehen, sie d a n k e n uns unser V e r t r a u e n . Bed e n k e n w i r doch, d a ß die j u n g e n M e n s c h e n v o n
heute trotz a l l e r ä u ß e r l i c h e n , scheinbaren N ü c h ternheit oft m e h r V e r s t ä n d n i s haben, als man
annimmt, d a ß sie v i e l L i e b e brauchen u n d geben
wollen.
Gerda
Werner
und
schmackhaft
h i n e i n . S o b a l d die Eimasse n u n z u stocken beginnt, l ö s t man sie mit e i n e m H o l z l ö f f e l oder
e i n e m „ F l i n s e n m e s s e r " v o n der Pfanne, Streifer.
neben Streifen, solange, bis k e i n e F l ü s s i g k e i t
mehr v o r h a n d e n ist. D i e s R ü h r e i gibt man nun
zu den verschiedensten D i n g e n w i e B r a t k a r t o l feln u n d S c h i n k e n , oder m a n backt auch verschiedene Sachen m i t h i n e i n . Sehr beliebt w a r
bei uns j a das R ü h r e i mit v i e l Schnittlauch
R ü h r e i mit B ü c k l i n g e n bereitet man w i e einst
das u n g l e i c h schmackhaftere mit M a r ä n e n zu
H a u s e . M a n e n t g r ä t e t u n d h ä u t e t die Bücklinge, b r ä t die S t ü c k e an, g i e ß t das R ü h r e i darü b e r u n d b r ä t nach der eben e r w ä h n t e n W e i s e
G e n a u s o v e r f ä h r t m a n mit Tomatenscheiben,
w e n n man R ü h r e i m i t T o m a t e n haben w i l l , man
v e r q u i r l t a l l e r d i n g s dann die E i e r ohne einen
Zusatz v o n M i l c h nur mit etwas S a l z u n d Pfeffer
Ehe m a n die T o m a t e n s d i e i b e n ins Fett legt,
k a n n man d a r i n e i n i g e Z w i e b e l r i n g e g l a s i g werden lassen. B e i m R ü h r e i mit S c h i n k e n w ü r f e l n
r ü h r t m a n diese unter die v e r q u i r l t e n Eier u n d
g i e ß t dann alles z u s a m m e n i n die Pfanne. W i l l
m a n R ü h r e i mit S p a r g e l bereiten, legt m a n am
besten den S p a r g e l fertiggekocht i n die M i t t e
e i n e r Schale u n d u m g i b t i h n mit e i n e m R a n d
v o n R ü h r e i , unter das m a n e i n p a a r S c h i n k e n scheiben b r e i t e n k a n n .
E i e r s t i c h : N i c h t zu vergessen ist das
R ü h r e i als i d e a l e S u p p e n e i n l a g e . W i e d e r verq u i r l t m a n E i e r mit etwas M i l c h u n d g i e ß t sie
i n e i n e n T o p f ohne Fett, diesen Topf stellt man
i n kochendes W a s s e r . D i e geronnene M a s s e
w i r d i n schmale Streifen geschnitten u n d i n die
fertige B r ü h e gegeben.
S e t z e i e r : Selbst das gute alte Setzei k a n n
e i n m a l anders s e r v i e r t w e r d e n . E t w a auf einer
g e r ö s t e t e n W e i ß b r o t s c h e i b e , auf die man eine
Scheibe g e b r a t e n e n Speck gelegt hat. Es k a n n
e i n m a l m i t einer Scheibe K ä s e belegt u n d dann
ü b e r b a c k e n w e r d e n , bis der K ä s e schmilzt, das
geht sehr schnell. Es k a n n auch e i n m a l mit Sard e l l e n g a r n i e r t auf den Tisch k o m m e n oder mit
g l a s i g e n Z w i e b e l r i n g e n e i n anderes M a l .
Das rohe
E i : A l s K r ä f t i g u n g s k o s t für
K r a n k e u n d G e n e s e n d e k a n n das rohe E i empfohlen w e r d e n . A m einfachsten so gereicht: Das
E i w i r d v e r q u i r l t u n d j e nachdem, w i e es gew ü n s c h t w i r d , m i t etwas Salz oder m i t einem
Teelöffel Zucker, einem Teelöffel W e i n b r a n d
oder e i n i g e n Löffeln Fruchtsaft v e r r ü h r t .
B e k a n n t l i c h e n t h ä l t j a das E i g e l b s o w o h l die
Geschmacksstoffe als auch die N ä h r s t o f f e . M a n
k a n n also auch das E i g e l b a l l e i n m i t e i n e m G l a s
W e i n u n d etwas Z u c k e r schaumig schlagen. M a n
k a n n es auch i n eine Tasse h e i ß e r M i l c h oder
B r ü h e v e r q u i r l e n , auch h i e r k a n n das E i w e i ß
w e g b l e i b e n . M i l c h u n d B r ü h e m ü s s e n h e i ß sein,
d ü r f e n aber nicht kochen.
• E i e r a u f l a u f : H i e r sei e i n A u f l a u f empfohlen, der einfach z u b e r e i t e n ist u n d einfach
g r o ß a r t i g aussieht, w e n n er i n einer s c h ö n e n A u f laufform auf den Tisch k o m m t . M a n nehme ein
halbes P f u n d M a k k a r o n i u n d koche sie w e i c h
w i e ü b l i c h . D a n n nehme m a n die A u f l a u f f o r m ,
sei es n u n eine, die i n den O f e n geschoben werden m u ß oder solche A r t B r a t f i x für oben auf
dem H e r d , beides geht. D i e F o r m w i r d i n j e d e m
29. April 1961 / Seite 7
F a l l e gut gefettet. D a n n schneidet man Schink e n w ü r f e l u n d k l e i n e W ü r f e l aus C e r v e l a l wurst, dazu k l e i n e W ü r f e l aus einer e n t h ä u t e ten dicken B o c k w u r s t . W i e v i e l v o n jeder Sorte
die H a u s f r a u spendieren w i l l , das ist ihr ü b e r lassen, je mehr, desto p i k a n t e r w i r d das G a n z e
N u n sdiichtet man die W ü r f e l mit den M a k k a r o n i i n die F o r m . D a n n v e r q u i r l t man sechs bis
acht E i g e l b mit etwas M i l c h oder Sahne, Salz
u n d etwas P a p r i k a u n d g i e ß t das E i g e l b ü b e r
die geschichtete M a s s e . O b e n a u f legt man d ü n n e
Scheiben Schweizer K ä s e , d a ß der A u f l a u f ganz
d a v o n bedeckt ist, u n d verstreut auf dem K ä s e
B u t t e r f l ö c k c h e n . Jetzt backt man den A u f l a u f
etwa eine halbe Stunde bei m ä ß i g e r W ä r m e . Inzwischen hat m a n einen festen E i w e i ß s c h n e
aus dem z u r ü c k g e b l i e b e n e n E i w e i ß bereitet, unter den man einen k l e i n e n Eßlöffel M e h l und
etwas Salz mischt. W e n n der A u f l a u f gar ist,
schichtet man diesen Eierschnee oben drauf und
schiebt die F o r m nochmals i n den Ofen, nun aber
bei starker H i t z e . Es dauert nicht lange, so ist
der E i w e i ß b e r g leicht g e b r ä u n t , und das ist der
A u g e n b l i c k , den A u f l a u f aus dem O f e n z u ziehen u n d auf den Tisch z u b r i n g e n . S o l l t e er
Ihnen so gut g e l i n g e n w i e m i r immer, w e r d e n
Sie bestimmt mit v i e l e n A h s ! u n d O h s ! b e g r ü ß t
w e r d e n . Der A u f l a u f reicht für sechs Personen.
M a n k a n n dazu eine Tomatensauce reichen: G e r ä u c h e r t e r Speck i n k l e i n s t e n W ü r f e l n w i r d ausgebraten und mit e i n e m Löffel M e h l eine
Schwitze bereitet, d a z u k o m m t eine k l e i n e Dose
T o m a t e n m a r k u n d die n ö t i g e B r ü h e . M a n k a n n
g r ü n e n Salat dazu reichen, u n d w e n n man e i n .
K ä s e b r o t h i n t e r h e r anbietet, ist es auch für
einen A b e n d b r o t b e s u c h eine nette M a h l z e i t .
c
Auflauf
aus
harten
Eiern:
Man
n i m m t w i e d e r die A u f l a u f f o r m w i e man sie gerade hat, feuerfest für den Ofen oder die H a u b e
für den H e r d . D i e F o r m w i r d gut gefettet und
mit S e m m e l b r ö s e l n ausgestreut. F ü r diesen AufT
lauf braucht man d r e i e r l e i : hartgekochte E i e r in
Scheiben, H e r i n g e oder S a r d e l l e n e n t g r ä t e t u n d
i n Streifen geschnitten u n d als drittes Kartoffeln, e n t w e d e r e i n e n K a r t o f f e l b r e i oder B r a t k a r toffeln. D i e s e drei Sachen schichtet m a n n u n abw e c h s e l n d i n der F o r m auf. D a n n v e r q u i r l t man
z w e i ganze E i e r m i t etwas saurer Sahne und
einem Eßlöffel v o l l S t ä r k e m e h l u n d g i e ß t dies
ü b e r den A u f l a u f . Z u m S c h l u ß bestreut man ihr.
mit K ä s e u n d B u t t e r f l ö c k c h e n . A l s Backzeit rechnet m a n etwa eine halbe Stunde b e i m ä ß i g e r
H i t z e . M a n k a n n zu diesem A u f l a u f g r ü n e n Salat oder auch m a l einen Tomatensalat reichen.
Hedy
„ M i t langen
Groß
Zähnen"
W e r v o n uns O s t p r e u ß e n hat nicht m a l als
K i n d „mit langen Z ä h n e n " gegessen? W e n n es
b e i uns zu H a u s e z u m M o n a t s e n d e aus Spars a m k e i t s g r ü n d e n G r a u p e n s u p p e gab, stocherte
ich lange i n m e i n e m T e l l e r herum, da ich j a v i e l
l i e b e r P u d d i n g a ß . N o c h heute h ö r e ich, w i e
meine M u t t e r dann sagte: „ U n s e r e I r m g a r d ißt
w i e d e r m a l mit l a n g e n Z ä h n e n . "
Inzwischen b i n ich verheiratet. M e i n M a n n ,
ein Norddeutscher, k a n n t e diese R e d e w e n d u n g
nicht. A l s ich i h n u n l ä n g s t b e i m Essen fragte:
„Ißt du heute etwa mit l a n g e n Z ä h n e n ? " , w a r
die prompte A n t w o r t : „ J a , danke, ich gebe mich
ganz dem G e n u ß der M a h l z e i t h i n . "
Irmgard
Grundmann
Drei kleine Liebesgeschichten von Rudolf Naujok
Dieses geschah z u der Zeit, als die g r o ß e n
W a n d e r d ü n e n der K u r i s c h e n N e h r u n g durch
Kiefernsetzlinge
befestigt
werden.
Viele
fremde A r b e i t e r u n d A r b e i t e r i n n e n v o n der
L a n d s e i t e k a m e n auf die N e h r u n g , u n d es entspannen sich mancherlei Geschichten, heitere
u n d traurige, w i e das L e b e n z u sein pflegt.
D a w a r H e r r Haseneidt, der neue j u n g e
Forstaufseher, e i n w e n i g r u n d l i c h , so d a ß i h m
die schmucke U n i f o r m ziemlich straff auf den
H ü f t e n s a ß . B e i der guten Kost, die er b e i F r a u
M a r t h a erhielt, w u r d e diesem U b e l s t a n d w e n i g
abgeholfen, i m G e g e n t e i l . Doch d a r u m g i n g
es nicht, sondern u m E v a , die s i e b z e h n j ä h r i g e
Tochter der F i s c h e r w i r t i n .
Sie gab der g l e i c h n a m i g e n Stammutter
des
Menschengeschlechtes
i n nichts nach.
Ohne
A p f e l u n d Schlange u n d erst recht ohne Puder
u n d Lippenstift, a l l e i n durch den L i e b r e i z ihrer
J u g e n d , eroberte sie den j u n g e n F ö r s t e r in
e i n i g e n T a g e n v i e l s t ü r m i s c h e r , als die W a n d e r d ü n e j e m a l s das D o r f h ä t t e angreifen k ö n nen. U n d H e r r H a s e n e i d t w a r eine a l l z u leicht
e i n n e h m b a r e Festung, trotz des G e w e h r s , das
er auf dem R ü c k e n trug.
Der alte K l a m p w o l l t e j a lieber
einen
Fischer als S c h w i e g e r s o h n haben. W e r S O I U B
denn s p ä t e r mit s e i n e m n e u g e b a u t e n K a h n
ü b e r das Haff streifen?
Aber Frau Marthe
w o l l t e eben e i n e n J ä g e r u n d E v a auch. E i n
J ä g e r erinnerte F r a u M a r t h e an das k ü h n e G e sicht eines b e k a n n t e n N e h r u n g s m a l e r s ,
von
dem a l l e i n die Elche sich m a l e n l i e ß e n , ohne
d a v o n z u l a u f e n , u n d für den F r a u M a r t h e eine
versteckte S y m p a t h i e i m H e r z e n trug.
W e r H e r r n H a s e n e i d t i n der n ä c h s t e n Zeit
ü b e r die D ü n e n w a n d e l n sah, mehr schwebend
als gehend, mit dem l ä c h e l n d e n , g l ü c k l i c h e n
Gesicht ganz i n einer h ö h e r e n W e l t , der
brauchte nicht erst die V e r l o b u n g s a n z e i g e i n
der Z e i t u n g z u lesen, u m z u w i s s e n , w i e es
um i h n stand.
Das also w a r eine Geschichte.
D i e andere bezog sich auf den dicken Schneider Bittens, der am Ende des Dorfes i n e i n e i
schiefen H o l z h ü t t e w o h n t e . E r w a r Ende der
D r e i ß i g e r u n d hatte i m m e r noch k e i n e F r a u
gefunden. T e i l w e i s e l a g es daran, d a ß seine
M u t t e r i h n z u gut v e r s o r g t hatte. A b e r nur,
w a r sie tot, u n d der Schneider Bittens s a ß
mutterseelenallein auf seinem Schneidertisch
der unter seinem G e w i c h t oft ä c h z t e
Die
F i s c h e r t ö c h t e r w o l l t e n k e i n e n dicken Schnei-
der. Sie w o l l t e n e i n e n schlanken Fischer, dem
die blaue M a t r o s e n u n i f o r m gut stand, u n d der
die blaue K u r e n m ü t z e v e r w e g e n auf dem l i n k e n O h r tragen konnte. Das k a n n man j a verstehen. U n d so k a m es, d a ß e i n m a l der dicke
Schneider seufzte u n d z u m anderen M a l der
Eichentisch unter seinem G e w i c h t ä c h z t e , als
w o l l t e er A n t w o r t geben. Es w a r z w e i f e l l o s
e i n trauriges G e s p r ä c h .
An
einem sonnigen F r ü h l i n g s m o r g e n
erschienen p l ö t z l i c h e i n paar F r a u e n i n seinem
versandeten G a r t e n , u m dort die j u n g e n K i e fern einzupflanzen. Bittens huschte v o m Tisch
u n d legte sich ins Fenster, das er gut mit sein e m L e i b e s u m f a n g a u s f ü l l t e . Es war, w i e gesagt, e i n s c h ö n e r T a g , er befand sich i n guter
Laune u n d sah sich durch das Erscheinen dieser d r e i fremden F r a u e n i n seiner S t i m m u n g
noch gehoben.
•
„ W i l l k o m m e n die D a m e n i n m e i n e m G a r
ten!", sagte er u n d lachte, d a ß nicht nur das
Fensterbrett, auf dem er l a g , sondern die
ganze H o l z h ü t t e z u w a c k e l n begann.
„ W i r s i n d k e i n e Damen!" antwortete die
eine u n w i r s c h u n d spritzte i h m die halbe
K a n n e mit W a s s e r ins Gesicht. Es w a r gutes
Haffwasser, d a ß die Fischer mit g r o ß e r M ü h e
angefahren hatten u n d das z u m Anfeuchten
der S e t z l i n g e diente.
„ D a n k e " , sagte Bittens u n d wischte sich die
A u g e n , „ich habe mich heute eigentlich schon
gewaschen!"
„ A b e r nicht rasiert!" rief die fremde F r a u .
Sie sah gut u n d stattlich aus u n d hatte e i n
wohlgeformtes
Gesicht
unter
dem
weißen
Kopftuch.
D a hat sie recht, dachte der Schneider. Er
hatte sich schon v i e l e Tage nicht rasiert. F ü r
w e n sollte er auch? E r hatte j a n i e m a n d , der
sich d a r u m k ü m m e r t e , w i e er aussah.
Bis er das alles z u Ende gedacht hatte, waren
die drei F r a u e n schon aus dem G a r t e n verschwunden, u n d nur e i n paar K i e f e r n s e t z l i n g e
u n d ihre S p u r e n i m S a n d v e r r i e t e n , d a ß er
nicht eine auf der N e h r u n g i m m e r h i n n i d i t
a l l z u seltene F a t a m o r g a n a erlebt hatte.
Er kroch auf seinen Schneidertisch z u r ü c k
und dachte: „ J e t z t w i l l ich m a l ordentlich
n ä h e n , es ist e i n so s c h ö n e r T a g ! "
Doch dabei merkte er, d a ß sich p l ö t z l i c h alles
um i h n v e r ä n d e r t hatte, er k o n n t e gar nicht
recht n ä h e n , sondern mu^te nur immer vor
sich h i n l ä c h e l n . D a n n krabbelte er v o m Tisch.
Für Sie notiert:
Die Fernsehsendungen in der Bundesrepublik werden täglich von fast drei Millionen Kindern angesehen. Das haben Feststellungen des
Allensbacher
Institutes für Demoskopie ergeben. Danach ist jeder
fünfte Fernsehzuschauer -ein Kind. Zwei Fünftel der
Kinder, also ü b e r eine Million,
sehen auch
das
Abendprogramm.
Bei einein Wettbewerb deutscher und schweizerischer Modeschule in St. Gallen (Schweiz) siegten die
jungen Damen von dei Modeschule Hannover vor den
Wiesbadenerinnen. Jede Klasse hatte zehn verschiedene Kleider aus kostenlos zur V e r f ü g u n g gestellten
Stoffen anfertigen m ü s s e n .
Nach Meinung des amerikanischen Hautspezialisten
Dr. Irwin Lubowe werden in zehn Jahren ü b e r d r e i ß i g
Prozent der Frauen eine — Glatze haben. Schon jetzt
v e r l ö r e n 15 bis 20 Prozent c'er Frauen bereits vom
15. Lebensjahre an ihr Haar. Die Ursachen für die Erscheinung glaubt der Arzt in falscher E r n ä h r u n g s weise und in n e r v ö s e n Anspannungen zu sehen.
40 000 S c h u l a n f ä n g e r in Schleswig-Holstein erhielten nach ihrem ersten Gang zur Schule eine Plastikt ü t e mit
Z a h n b ü r s t e , Zahncreme, M u n d s p ü l b e c h e r
und M e r k b l ä t t e r ü b e r Zahnpflege.
Der Weltgesundheitstag findet in diesem Jahr in
der Bundesrepublik am 5. Mai statt. Er wird in V e r bindung mit der Aktion „ U n f ä l l e und ihre V e r h ü t u n g "
durchgeführt.
In dem neu g e g r ü n d e t e n Beirat für kulturpolitische
Fragen beim A u s w ä r t i g e n Amt befinden sich mit Frau
Dr. S c h l ü t e r - H e r m k e s und Frau Annedore Leber zwei
Frauen. Der Beirat besteht aus 18 Mitgliedern.
(FvH)
So kocht m a n
in Italien
...
. . . und so in Österreich
Vor uns liegen die ersten beiden B ä n d e einer neuen
Reihe unter dem Titel „So kocht die Welt", die der
Verlag Gerd Hatje in Stuttgart in sehr ansprechender
Aufmachung vorlegt. So wie in unserer heimatlichen
Küche die Eigenarten verschiedenster S t ä m m e noch
nach Generationen erhalten blieben, so ist unsere
heutige Kochkunst kaum mehr denkbar ohne die vielf ä l t i g e n Anregungen aus unseren N a c h b a r l ä n d e r n .
Das ist ganz natürlich, wenn wir bedenken, aus wievielen verschiedenen L ä n d e r n heute die
Zutaten
stammen, die unseren Speisezettel bereichern. M a n
braucht nicht in Italien gewesen zu sein, um zu wissen, wie vielseitig man mit Teigwaren kochen kann,
welche M ö g l i c h k e i t e n die Verwendung von Tomaten
und P a r m e s a n k ä s e bietet — aber die Anregungen aus
der italienischen Küche gehen weit ü b e r diese Z u taten hinaus. Diese Gerichte zeichnen sich durch N a t ü r l i c h k e i t und B e k ö m m l i c h k e i t aus; jede gute Hausfrau kann den ü b e r s i c h t l i c h e n Rezepten viele gute
Anregungen entnehmen.
Aus alten Familienautzeichnungen stammt ein großer Teil der Rezepte aus dem Band ü b e r die ö s t e r reichische Küche. Seit jeher war unser Nachbarland
im S ü d e n bekannt für seine k ö s t l i c h e n Mehlspeisen,
für die u n z ä h l i g e n Kuchen und Torten, deren Namen
einem schon auf der Zunge zergehen . . . Auch aus
den einfachsten Zutaten, aus Mehl, Milch und Eiern,
versteht die ö s t e r r e i c h i s c h e Hausfrau k ö s t l i c h e Speisen zu zaubern. V o n den Volksgruppen der alten
Donaumonarchie hat jede ihre S p e z i a l i t ä t e n zugesteuert. Neben dem
b e r ü h m t e n Wiener Schnitzel
wird das
w ü r z i g e Gulasch, die
g l ä n z e n d braune
Kalbshaxe oder das v o r z ü g l i c h gekochte Rindfleisch
mit verschiedenen Beilagen von Kennern ebenso geschätzt wie etwa die M a r i l l e n k n ö d e l oder der Kaiserschmarrn.
Zwei weitere B ä n d e dieser Reihe im gleichen V e r lag behandeln die spanische und die chinesische
Küche.
RMW
Robin Howe, So kocht man in Italien, Gretel Beer,
So kocht man in Österreich. Ganzleinen, je 9,80 D M .
Verlag Gerd Hatje, Stuttgart.
betrachtete sich im S p i e g e l , s c h ü t t e l t e den
K o p f ü b e r sich, holte das Rasiermesser v o r ,
z o g es ü b e r den R i e m e n h i n u n d her, seifte
sich ein, rasierte sich . . . alles halb i m T r a u m
u n d mit einem Lächeln. Offenbar w a r etwas
mit i h m geschehen.
In den n ä c h s t e n T a g e n trieb er sich, statt
auf dem Schneidertisch z u hocken, an den
Baracken umher, i n denen die fremden A r b e i t e r i n n e n w o h n t e n . B a l d hatte er die F r a u entdeckt, die i h n begossen hatte, als w ä r e er e i n
k l e i n e r K i e f e r n s e t z l i n g u n d nicht der
dicke
Schneider Bittens. Er hatte auch h e r a u s b e k o m men, d a ß sie das dreizehnte K i n d eines k l e i nen B a u e r n v o n der m e m e l l ä n d i s c h e n L a n d seite war, dem nichts anderes ü b r i g blieb, als
seine K i n d e r dort hinzuschicken, w o sich für
sie eine V e r d i e n s t m ö g l i c h k e i t bot.
Das weitere
w o l l e n w i r nicht
erzählen.
Jedenfalls blieb der gute Schneider Bittens
nicht a l l e i n , pfiff auf die F i s c h e r t ö c h t e r u n d
rasierte sich i n Zukunft nur noch für seine
Frau, die seinen G a r t e n v o r dem V e r s a n d e n
u n d i h n v o r der E i n s a m k e i t gerettet hatte.
Dieses also w a r die z w e i t e Liebesgeschichte,
die dritte w a r w e n i g e r erfreulich. U n t e r den
neuen A r b e i t e r i n n e n befand sich eine besonders h ü b s c h e F r a u , die nicht w i e die anderen
ein w e i ß e s Kopftuch trug, sondern sich mehr
s t ä d t i s c h k l e i d e t e u n d dadurch auffiel. Sie drapierte e i n buntes Tuch malerisch z u e i n e m
K ä p p c h e n ü b e r das rötlich blonde H a a r , das
lichterloh i n der M i t t a g s g l u t der D ü n e n z u
b r e n n e n schien.
D i e Leute e r z ä h l t e n , d a ß sie i h r e n M a n n mit
einer Kirschsuppe vergiftet haben sollte u n d
deswegen l ä n g e r e Zeit i n Untersuchungshaft
gesessen habe. Es sei i h r aber nichts Rechtes
nachzuweisen gewesen.
Diese F r a u v e r s c h w a n d n u n ü b e r Nacht u n d
mit i h r e i n Jungverheirateter Fischer, dessen
F r a u k u r z v o r ihrer ersten N i e d e r k u n f t stand.
D e n K a h n der G e f l ü c h t e t e n fand m a n einige
Tage s p ä t e r herrenlos auf dem Haff treiben.
Sie w a r e n i n die weite W e l t gegangen, u n d
es g e h ö r t e w e n i g Phantasie dazu, u m z u erkennen, d a ß es der raffinierten F r a u gelungen war, den j u n g e n Fischer z u b e t ö r e n .
„Der
D e i k e r t ! " sagte der
Bürgermeister
Pietsch III, als er die Geschichte erfuhr, n a h m
eine Prise u n d hielt sich eine W e i l e am Staketenzaun seines Gartens fest, um ü b e r das
Haff z u starren.
Dieses w a r die dritte Geschichte, u n d damit
w o l l e n w i r uns lieber w i e d e r den j u n g e n K i e fern z u w e n d e n , die i n langen R e i h e n ,
fast
schon bis zur M i t t e der D ü n e , ihre S t e l l u n g
gegen den W e s t w i n d bezogen hatten.
Aus dem Roman „Herr der Düne" von Rudolf
Naujok, Thienemann-Verlag, Stuttgart.
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
29. April 1961 / Seite 8
^Sia
bag-agnatan
alnam
. . .
Von H a n s g e o r g Buchholtz
Der alte M a n n hatte sich aus dem Lager autgemacht. D i e A l l e e war in dampfende Regenschwaden g e h ü l l t , nebelfein und dicht. Die A m pel zeigte rot, so m u ß t e er warten. Neben ihm
hielt ein g r o ß e r v i e r t ü r i g e r W a g e n , am Steuer
ein j ü n g e r e r M a n n . Hinten s a ß e n zwei Damen
„ H a n s , das alte M ä n n c h e n im Regen!" rief die
eine der beiden Frauen und tippte dem H e r r n
auf die Schulter. „ N i m m ihn doch vorn zu dir."
Hans s c h ü t t e l t e den Kopf, öffnete dann aber
doch die T ü r : „ W i e weit w o l l e n Sie?" Der A l t e
i n der g r ü n e n Joppe blinzelte erstaunt. „In die
Stadt rein", sagte er in u n v e r f ä l s c h t e m Ostpreußisch.
„ A l s o auch einer, der zum S c h l u ß v e r k a u f
m ö c h t e " , lächelte die ä l t e r e der beiden Damen.
„ O s t p r e u ß e ? " fragte der Herr.
Der d r a u ß e n nickte und fuhr sich mit der derben H a n d ü b e r das Gesicht, um die perlenden
Regentropfen aus den dichten grauen A u g e n brauen z u streichen. D i e A m p e l zeigte gelb.
„Fix!" rief der Herr. Der alte M a n n nahm ums t ä n d l i c h den Platz ein. Der H e r r schaltete:
„ M e i n e F r a u stammt nämlich aus O s t p r e u ß e n .
A u s welcher Ecke sind Sie denn?"
•
„ P e t e r s w a l d e , K r e i s Osterode."
Die junge Frau beugte sich v o r : „ M e i n e Eltern
waren in Osterode zu Hause. W i r wohnten am
M a r k t . — Kannten Sie J e n d r e i c z i k ? Das Haushaltsgeschäft?"
„Na, g e w i ß doch . .
'.*
„Das waren w i r . "
„ W a n n sind Sie denn rausgegangen?" fragte
der Herr.
„ V o r einem V i e r t e l j a h r . "
„Da erst! — Donnerwetter! — Da haben Sie
lanrje ausgehalten."
„ W i r m u ß t e n nun gehen!"
Sie schwiegen. Sie durchfuhren die V o r s t a d t :
K l e i n e Schaufenster i m Regendunst, fahle H ä u serfronten, galbes Licht in den Fenstern. „ W i e
in K ö n i g s b e r g auf dem Sackheim" nickte der
Alte.
„Vor drei M o n a t e n ist er erst z u r ü c k g e k o m men, Hans?" wandte sich die junge F r a u an i h ren M a n n . „Ich m u ß t e sofort an V a t e r denken,
und was der nun alles gefragt haben w ü r d e . . ."
„ M e i n Schwiegervater ist u n l ä n g s t gestorben",
e r k l ä r t e der Herr. „Er brannte nur immer auf
Nachrichten aus der Heimat und hat bis zuletzt
nur an z u Hause gedacht. W i r haben weniger
Interesse. Ich stamme v o n hier und meine F r a u
war noch e i n K i n d , als sie damals fort m u ß t e n .
A b e r w i e sieht's denn dort aus jetzt?"
„Es ist nicht mehr so w i e früher, H e r r . Nicht
nur, d a ß erst so w e n i g aufgebaut ist u n d v i e l
L a n d brach l i e g t . . . Ich hab' auf meinem G r u n d stück a l l die Jahre als Knecht arbeiten m ü s s e n . "
Er s c h ü t t e l t e den K o p f :
„ N e i n , nein, m a n ist nicht mehr z u Hause . . . "
,„Jch w a r b e i der Flucht sieben J a h r e alt", rief
d i e . F r a u , a b e r auf unser H a u s am M a r k t besinne ich mich noch."
„ W e n n Sie am M a r k t " — er sagte Marcht —
„ g e w o h n t haben, m u ß ich Ihnen sagen, d a ß da
nichts aufgebaut ist — nur Schutt weggefahren
u n d angetrampelt. D e r eigentliche M a r k t ist
jetzt ganz oben, w e n n man v o n Buchwalde
kommt, der g r o ß e Platz v o r der A r t i l l e r i e k a serne. F r ü h e r w a r e n da die K a i s e r s t r a ß e u n d die
Mackensenstraße."
sen Sie mal auf, hier ist e i n Cafe. W e n n S i e
Ihre Sache auf der B e h ö r d e in O r d n u n g gebracht
haben, dann gehen Sie hier hinein u n d warten,
bis w i r Sie wieder abholen. Das faltige Gesicht
wurde zweifelnd. „ J a doch, O p a , w i r k o m m e n bestimmt. N a t ü r l i c h m ü s s e n Sie warten." Er schien
noch zu ü b e r l e g e n .
Die junge Frau legte die H a n d auf seine hagere Schulter: „ W i r laden Sie zu einem K ä n n chen Kaffee und Kuchen ein. V a t e r w ü r d e sagen:
wie bei Schwermer. Sie werden ja wissen, Cafe
Schwermer in K ö n i g s b e r g , nicht wahr?" Er
nickte. Dann nestelte er an den K n ö p f e n seiner
Joppe und wandte das Gesicht der jungen Frau
zu. Ein s p i t z b ü b i g e s Lächeln huschte um den b ä r tigen M u n d : „Ein Schlubberchen k ö n n t ' ja nuscht
schaden." Sie lachten, und er ging.
A l s er seine A n g e l e g e n h e i t erledigt hatte,
ging er in das Cafe und suchte sich einen Platz.
Da blieb er nun an einem Ecktisch, trank seinen
Kaffee und sah in den Raum. M i t seinen g r o ß e n
grauen A u g e n musterte er n a d i d e n k l i c h die U m gebung: A l l die Tischchen und L ä m p c h e n , die
Spiegel und S ä u l e n , das Büfett mit der bunten
Uberfülle der Torten, die Blumenarrangements
und im H i n t e r g r u n d die blitzende Bar.
Die Menschen beunruhigten i h n . Er fand, sie
sahen aus w i e Gestalten aus einem F i l m . Der
Enkel hatte i h n u n l ä n g s t in ein K i n o mitgenommen — z u einem Farbfilm. U n d daran erinnerte
ihn dies alles, und besonders die Menschen. Er
sah sdieu auf seinen abgeschabten J o p p e n ä r m e l
und dachte an das Lager, die k a h l e n Flure i n
den Blocks, die verwohnten R ä u m e . . . u n d dann
an zu Hause. — D a lebten noch immer welche,
und w i e lebten die!
Die f o r t w ä h r e n d e M u s i k b e d r ä n g t e ihn. D i e
S e r v i e r f r ä u l e i n eilten an ihm v o r ü b e r h i n und
her u u l trugen immer wieder neue Kuchen zu
den Tischen, k ö s t l i c h e T o r t e n s t ü c k e , Berge w e i ßer Schlagsahne. A l s die Dame am Nebentisch
sich erhob, blieb das meiste auf ihrem T e l l e r zurück. Eine andere beobachtete er, w i e sie ein
sehr kleines H ü n d c h e n auf dem Schoß hielt, das
sie mit K e k s und Sahne f ü t t e r t e .
Durch die D r e h t ü r schoben sich immer wieder
Menschen. Das Hinaus und H i n e i n hatte k e i n
Ende.
Er sah sich suchend um. Er hatte das Gefühl,
d a ß i h n hier niemand verstehen w ü r d e , wenn
er s p r ä c h e . Seine Stirn wurde feucht v o r B e k l e m m u n g . A b e r da tauchte plötzlich e i n Gesicht
auf. Es w a r anders als die Gesichter umher,
vertraut trotz des fremdartigen K ä p p c h e n s , trotz
des eleganten Pelzkragens. Es weckte Erinnerungen — vielleicht an das F r ä u l e i n v o m G u t —
vielleicht an die eine der T ö c h t e r sogar. Jedenfalls w a r etwas v o n zu Hause darin.
Baumblüte
am Frischen
Der H e r r hinter i h r sagte: „ M e i n e F r a u w a r
schon in Sorge, Sie k ö n n t e n fort sein. N u n b r i n gen w i r Sie zurück, u n d Sonntag hole ich Sie
zu uns zum Mittagessen — den E n k e l n a t ü r l i c h
auch."
A l s sie wieder mit i h m i m W a g e n s a ß e n , flüDie junge F r a u t r a h l t e auf und rief: „Da sind
sterte die junge F r a u : „Es w i r d schön sein,
wirl" . '
•• ,
. Hans. Er spricht V a t e r s Sprache."
r
r
„ M e i n e F r a u w a r noch z u k l e i n damals, die
kennt die S t r a ß e n nicht mehr", schaltete sich der
H e r r w i e d e r e i n . „ M e i n Schwiegervater h ä t t e
genau Bescheid g e w u ß t . Er b e s a ß noch einen
Stadtplan. D e n konnte er stundenlang betrachten, u n d so v i e l e B i l d e r v o n der Stadt und dem
See! Er sammelte sie. Seine liebsten haben w i r
i h m mitgegeben u n d den alten P l a n n a t ü r l i c h
auch."
„Das ist schön, Herr!"
„ N u n h ö r e n Sie aber m a l zu, O p a , w i r sind
jetzt i n der Innenstadt, w o soll ich Sie absetzen?"
„Na, irgendwo, Herrchen."
„ A b e r M a n n , wissen Sie denn hier Bescheid?
— Sie m ü s s e n doch wieder zurück. W o w o h n e n
Sie denn?"
„Im Lager — die Kasernenblocks . . ." E r besann sich einige A u g e n b l i c k e . „ R o t t l a u e r W e g
h e i ß t das w o h l . Ich habe da mit meinem E n k e l
ein Zimmer. — Er u n d ich, m ü s s e n Sie wissen,
sind die einzigen v o n uns, die es ü b e r s t a n d e n
haben. — Er hat schon A r b e i t hier."
„ H a n s " , rief die junge Frau, „bis Rottlauer
W e g fährt v o n hier k e i n Bus. Er läuft stundenlang u n d findet nicht. Das geht also nicht." „Das
hat man davon, Erna! A b e r was soll denn werden? — A c h , was! Bis zum T o r nimmt er die
Hochbahn, und dann findet er schon. Er kann ja
mal fragen."
„ N e i n , Hans, das kommt gar nicht in Frage —
v o r drei M o n a t e n erst gekommen — und so alt
schon —. N e i n , er fährt mit uns wieder zurück.
Rottlauer W e g ist k e i n solcher U m w e g — und
w e n n schon — er ist mein Landsmann, Hans."
Der Herr machte ein abweisendes Gesicht. Sie
wandte sich an den A l t e n „ A u s Peterswalde sind Sie? Unser M ä d c h e n ,
die A n n a , w a r v o n dort Ihren Zunamen w e i ß ich
leider nicht, aber w i e sie aussah, das w e i ß ich
noch ganz genau. Sie hatte so helle lustige A u gen und ganz dichtes krauses Haar Sie war ein
so guter Mensch, die A n n c h ° n Ich werde es ihr
nie vergessen, wie sie mich oft in ihr eigenes
Tuch gewickelt hat, w ä h r e n d der Flucht. Es war
doch so kalt."
„ A n n a s hatten w i r etliche in Peterswalde", der
alte M a n n schien zu ü b e r l e g e n .
In einer verkehrsreichen S t r a ß e hielten sie an
V o n den Fronten der H ä u s e r funkelte Licht in
allen Farben. A n strahlenden
Schaufenstern
d r ä n g t e n sich die Menschen. Der A l t e warf e i nen scheuen Blick auf das T r e i b e n . D i e junge
F r a u sah fragend zu ihrem M a n n hin und
hordite auf, als er lächelnd begann: „ N u n pas-
Als
noch
d e i Stör
zum
A u f einem g r o ß e n , w a r m e n Stein, hart am
Ufer der Pissa, sitzt e i n k l e i n e r fünfjähriger
Junge u n d angelt. Eine einfache, g e s c h ä l t e H a s e l gerte ist sein Angelstock, e i n d ü n n e r gewachster
Bindfaden die A n g e l s c h n u r u n d eine Federpose
das Floß (der Schwimmer). Der Junge w a r ich.
Schon öfters hatte ich kleinere Fische gefangen,
einmal sogar eine g r ö ß e r e Barbe. D a ich, als
„ N a c h s c h r a b s e l " , also als J ü n g s t e r der F a m i l i e ,
meistens a l l e i n war, .hatte mich s d i o n früh die
Jagd- u n d A n g e l p a s s i o n erwischt u n d die hielt
mich denn auch bis heute gefangen. A u c h e i n
w e n i g schwimmen konnte ich damals schon, u n d
so w a r niemand beunruhigt, wenn ich mit meiner A n g e l lostrollte.
Es w a r w a r m u n d still am W a s s e r . L i n k s v o m
Stein w a r eine tiefe G u m p e ; nach rechts, stromab, verbreiterte sich der F l u ß u n d floß schnell
und mit leisem G e w i s p e r ü b e r g r o b k i e s i g e n flachen G r u n d , die Furt nach den F e l d e r n auf der
l i n k e n Seite. Regungslos s a ß ich da u n d sah
gelassen i n das k l a r e W a s s e r . Langsam treibt
etwas G r a u g r ü n e s am G r u n d aus der Tiefe auf
mich z u . E i n Baumstamm? — N e i n , ein Ungeheuer aus einem M ä r c h e n ist es und ich traue
k a u m zu atmen. Einem schlanken Baumstamm
Aufnähme:
Halt.
WystiteiSeezog
gleich, schiebt sich der gewaltige Fisch n ä h e r
gegen die Furt, er sucht eine etwas tiefere Rinne,
um Aber die flache Stelle z u gelangen. Er l ä ß t
sicii Zeit; langsam nur bewegen sich die g r o ß e n
Flossen u n d der m ä c h t i g e „ H a i f i s c h - S c h w a n z " .
N u n schiebt er sich weiter; der breite R ü c k e n
ragt aus dem W a s s e r u n d n u n peitscht er los
und verschwindet 20 M e t e r weiter stromab, i n
der n ä c h s t e n tiefen G u m p e . D e i w e l j a , das w a r
aber einer! Noch etwas verjagt stehe ich leise
auf und verschwinde e i l i g nach Hause.
„Du, Vaterchen, w e i ß t , was ich gesehen habe?"
„ N u n sag's schon!"
„Einen ganz, ganz g r o ß e n Fisch, mindestens
so lang w i e die Stube!"
„Ach, U n s i n n , du hast geschlafen u n d geträumt."
„ A b e r w o , Vaterchen, nein, ich w a r ganz bestimmt wach u n d er w a r beinahe an meinen
F ü ß e n u n d ich traute gar nicht mit den A u g e n
zu r ü h r e n ! "
N u n beschrieb ich den riesigen Fisch so genau, d a ß V a t e r sagte:
„ J u n g e , du bist ein Sonntagskind, denn ich
habe noch k e i n e n S t ö r gesehen, u n d nur e i n
S t ö r k a n n es gewesen sein!"
Er e r z ä h l t e m i r dann, d a ß das e i n ganz friedlicher Fisch w ä r e , der sehr gut zu essen sei u n d
aus dessen Rogen K a v i a r gemacht w ü r d e . K a viar w ä r e schwarz u n d sdimecke nach H e r i n g .
N a also, da w u ß t e ich n u n Bescheid; aber es
dauerte doch noch v i e l e Jahre, bis auch ich K a viar zu schmecken bekam, u n d er schmeckte.
Im gleichen Jahr trollte ich wieder, w i e so oft,
unter „ V a t e r c h e n " her, um die J u n g v i e h w e i d e n
am anderen Pissau-Ufer zu k o n t r o l l i e r e n . Unterhalb der Furt f ü h r t e e i n schmaler Brettersteg
ü b e r das W a s s e r u n d w i r blieben dort ein W e i l chen stehen, um den spielenden Fischchen z u z u sehen. D a werden plötzlich V a t e r s Z ü g e gespannt; u n d nun sehe ich i h n a u d i , den riesigen
Stör, der schon i n der M i t t e der Furt festgefahren steht und sich ruckweise h e r ü b e r zu schieben
versucht. E i n M o r d s k e r l und sicher ü b e r v i e r
Meter lang!
M i t einigen langen S ä t z e n ist Vaterchen im
Wasser und neben i h m und in w i l d e r Jagdpassion s t ö ß t er i h m den mit einem Distelstecher
versehenen
Eichenstock in den gepanzerten
Rücken. Im selben A u g e n b l i c k taumelt er schon
p i t s c h n a ß r ü c k w ä r t s , h ä l t sich aber auf den Bei
nen. Der S t ö r brauste nun s c h ä u m e n d ü b e r die
flache Stelle und verschwand in Richtung Inster
bürg.
Begeistert in die H ä n d e klatschend empfing
ich mein Vaterchen. A c h ja, mein V a t e r c h e n ; der
hatte keine Angst, der ging auch nicht einmal
einem B u l l e n aus dem W e g In diesem Jahre
m ü s s e n w o h l besonders v i e l e S t ö r e stromab gezogen sein, denn b a l d darauf traf ich einen
Ein seltener Fang! Prolcssor Schütz machte .
Bauernwagen, der einen g r o ß e n gefangenen S t ö r
Mai 1931 diese Aufnahme von einem Stör, de
nach Insterburg z u m V e r k a u f fuhr.
das respektable Gewicht von 234 Pfund
erreichte.
Z w e i Jahre s p ä t e r , ich ging n u n schon i n K a -
Mauritiui
ralene z u r Schule, w a r ich denn auch dabei, als
ein S t ö r gefangen w u r d e . A u f d e m H e i m w e g ,
oben auf dem hohen b e w a l d e t e n Ufer, k a m l d i
an einem H a u f e n nasser u n d aufgeregter M ä n ner v o r b e i , die, mit a l l e n m ö g l i c h e n N e t z e n un
Stangen bewaffnet, J a g d auf einen S t ö r mach
ten. N a t ü r l i c h nichts w i e h i n . D e r Fisch stari
i n einer G u m p e , u n d ober- u n d u n t e r h a l b de
G u m p e hatten d i e M ä n n e r d i e e t w a s tieferen
S t e l l e n der S t r o m s c h n e l l e n m i t i h r e n N e t z e n ^
verstellt. Schon mehrfach w a r d e m S t ö r der
Durchbruch g e g l ü c k t , aber i m m e r k a m e n seine
Feinde i h m an der n ä c h s t e n flachen S t e l l e zuvor, u n d so m u ß t e sich der R i e s e endlich i n sein
Schicksal ergeben u n d sterben.
D a l a g n u n das schlanke U r t i e r erschlagen
i m G r a s e . E i n langer, schmaler K o p f mit zwei
w u r m a r t i g e n B a r t f ä d e n a m M a u l . Das M a u l aber
w a r nur e i n fast k r e i s r u n d e s Saugloch ohne
Z ä h n e . N e i n , b e i ß e n k o n n t e der einen nicht; da
hatte V a t e r c h e n ganz recht. S p ä t e r w u r d e da
das Pregelwasser, w o die S t ö r e j a b e i m Aufsteigen durch m u ß t e n , w o h l z u schmutzig, denn es
w u r d e n k a u m noch welche gefangen.
Erst nach d e m Ersten W e l t k r i e g e begegnete
ich noch e i n letztes M a l i m K u r i s c h e n Haff einem
sehrs t a r k e n S t ö r . Er trieb schlafend an der W a s s e r o b e r f l ä c h e u n d ich hielt i h n erst für einen
B a u m s t a m m . Erst als i h n m e i n P a d d e l fast ber ü h r t e , wachte er auf u n d mit einem Schlag des
m ä c h t i g e n Schwanzruders s c h o ß er blitzartig
d a v o n . N i e w i e d e r w e r d e ich e i n e m solchen urigen R i e s e n begegnen. A u c h d i e Lachse i m M e m e l s t r o m w u r d e n immer seltener u n d blieben
s p ä t e r w o h l auch ganz fort. U n d doch hatte sich
v o r e i n paar J a h r z e h n t e n noch e i n g r o ß e r Lachsfang i m R u ß s t r o m bezahlt gemacht. J a , unser
altes gutes O s t p r e u ß e n hatte a l l e r h a n d uriges
G e t i e r aufzuweisen.
Franz Brombach
Der
Freier
R e i n h o l d c h e n — genannt „ H o l d e " — ist schon
f u n f u n d d r e i ß i g J a h r e alt. A b e r verheiratet ist er
immer noch nicht. Seine Freunde z i e h e n i h n deswegen auf u n d fragen i h n : „ N a . H o l d c h e n , wie
I S dat? W i l l s t du di denn nich ok bald verheiraten?" „ N e e " , seggt er, „ d o r trau eck mi nich
ran!" „ W i e s o denn nich? Is denn dat so schlimm?
K i e k moal, d i e n V a d d e r hett doch o k dien M o d der gefnet!" „ N a " , seqgt H o l d c h e n , „ d a t ' s denn
d o d i w o l l wat anners! M i e n V a d d e r hett mien
M o d d e r gefriet, un i d ; sali ne Fremde friehen?"
Inzwischen ist H o l d c h e n nun s d i o n 45 Jahre
g e w o r d e n . U n d immer noch unbeweibt. Endlich
gelingt es einer Tante v o n i h m , i h n zu ü b e r «
reden, einer B e k a n n t e n einen Heiratsantrag zü
machen. Das w ü r d e sehr gut passen, denn dann
wurden z w e i nebeneinander liegende Höfe in
eine H a n d k o m m e n D i e angehende Braut ist
iud]i nicht mehr die J ü n g s t e , denn sie zählt immerhin auch schon 42 Lenze
1
Er wirft sich also in seinen Bratenrock, geht
h i n ü b e r und macht den besagten Heiratsantrag.
Dabei k o m m t er auch auf das beiderseitige A l s p
e c i
n :
l s i
a
m
A
n
a
n
£i n J " l f
"
^ " d " . seggt er, „dat
sei nu ok a l l o v e r veert.ch J o h r o l d s ü n d ! Dor
S
ESh. n '
* w i
1
Sit
v
' *t
E!
"iii° ,"
"
glück
~
ü
K
(>
m
G
e
K l
O
n
r
d
n ,
s
t
t
o
i
t
w
a
h e
9
b b e . dat w i so
Breege!" Doch da k a m er gut
g e h e n d e Ehefru ganz em' * e n s ? Eck w e l l oawer K i n Antrag ™ e
r
d
d
ü
m
r
s
e
i
n
ß
Jahrgang 12 / Folge 17
29. April 1961 / Seite 9
Das Ostpreußenblatt
J K u t t o t
cktat
U t l
Eine Erzählung aus der Memelniederung
In e i n e m der ersten K ä m p f e u m den Besitz
B ö h m e n s i m S o m m e r 1866 w a r mit v i e l e n ander e n auch der L a n d w e h r m a n n J a k o b Endratis qefallen.
ET w a r e i n a n g e s e h e n e r W i r t i n dem Dorf Aßp u r t e l l e n g e w e s e n u n d hatte eine W i t w e u n d
e i n T ö c h t e r l e i n h i n t e r l a s s e n , das damals erst
drei Jahre z ä h l t e .
D i e W i r t s c h a f t befand sich i n z i e m l i c h gutem
Z u s t a n d e . E n d r a t i s hatte, nicht lange nachdem
er seiner M i l i t ä r p f l i c h t g e n ü g t , das elterliche
G r u n d s t ü c k ü b e r n o m m e n , seinen G e s c h w i s t e r n
eine A b f i n d u n g , den b e i d e n A l t e n aber e i n
reichliches A u s g e d i n g e sichergestellt. D i e s e L a sten d r ü c k t e n anfangs nicht gerade schwer, w e i l
m a n sich gut v e r t r u g , die A l t s i t z e r am Tische der
K i n d e r a ß e n u n d die G e s c h w i s t e r . f ü r die Z i n sen" u n d andererseits gegen die ü b l i c h e n Dienstleistungen i m Hause unterhalten wurden. Die
Schwiegertochter hatte etwas eingebracht und
noch mehr z u e r w a r t e n , deshalb war sie w o h l a n g e s e h e n i n der F a m i l i e . B e i i h r e r J u g e n d u n d
U n e r f a h r e n h e i t mochte sie auch w e n i g geraten
finden, i h r e r Machtbefugnisse w e g e n Streit z u
b e g i n n e n , z u m a l J a k o b z u seiner L ä n g e v o n
mehr als sechs F u ß auch das K r a f t g e f ü h l eines
mit soldatischer D e r b h e i t befehlenden M e n s c h e n
b e s a ß . Selbst v o n der S c h w i e g e r m u t t e r erhielt
U r t e das L o b , d a ß sie sich i n die H a u s o r d n u n g
immer zu fügen wisse.
Von Ernst W i e h e r t
Nicht F r a u Urte, sondern M a d i e erhielt den letzten K u ß .
D i e Todesnachricht e r s c h ü t t e r t e U r t e k e i n e s wegs so tief, w i e der H e r r Landrat v o r a u s g e setzt haben mochte, da er eigens seinen K r e i s s e k r e t ä r mit dem Brief z u ihr schickte, damit er
ihr t r ö s t e n d v o r s t e l l e , w i e Endratis als tapferer
Soldat für seinen K ö n i g gestorben sei. Sie lamentierte z w a r e i n w e n i g , w i e es einer j u n g e n
W i t w e i n solchem F a l l e geziemte, aber sie
weinte nicht. Erst als M a d i e die k l e i n e n A r m e
u m i h r e n H a l s legte u n d nach dem V a t e r fragte,
w u r d e sie weich. „ E i n e n V a t e r hast du nicht
mehr, du armes K i n d " , sagte sie, „ a b e r Gott
w i r d mich hoffentlich nicht verlassen, d a ß ich dir
helfe. D u bist n u n m e i n e i n u n d alles auf der
W e l t . W e n n du m i r bleibst, w i l l ich nicht verzagen!"
Sie hatte sich ohne J a k o b sehr gut beholfen,
und sie v e r m i ß t e i h n auch jetzt w e n i g . V i e l l e i c h t
am schmerzlichsten w a r ihr's, d a ß sie i h n nicht
k o n n t e feierlich begraben lassen. N u n sorgte
sie wenigstens, d a ß in der K i r c h e an d r e i S o n n tagen für i h n gebetet w u r d e , u n d sie s a ß selbst
dabei dicht unter der K a n z e l , i n e i n schwarzes
Kopftuch g e h ü l l t u n d M a d i e auf dem S c h ö ß e h a l tend. J e d e s m a l steckte sie i n die A r m e n k a s s e
an der K i r c h t ü r e i n G e l d s t ü c k , das schwer auf
den B o d e n fiel. Erdmonds Endratis erhielt die
S o n n t a g s k l e i d e r seines v e r s t o r b e n e n
Sohnes,
der Knecht u n d H ü t e j u n g e durften die schlechteren t e i l e n ; nur den Pelz, den sie selbst auf
den A c h s e l n und unten an den Ä r m e l n mit roter
Seite b e n ä h t hatte, u n d e i n Paar hohe Stiefel
behielt sie z u r ü c k , z u m A n d e n k e n oder um selbst
d a v o n G e b r a u c h zu machen. Sie w a r j a n u n der
Wirt.
So sollte es auch b l e i b e n . Z w a r stellte ihr
E r d m o n d s e i n d r i n g l i c h v o r , d a ß sie doch als eine
so junge F r a u nicht w e r d e wirtschaften k ö n n e n
u n d daher am k l ü g s t e n i h m oder seinem z w e i t e n
S o h n das G r u n d s t ü c k abtrete. A b e r U r t e w o l l t e
d a v o n nichts w i s s e n . Sie zweifelte nicht, d a ß sie
b a l d nicht besser als eine M a g d i m H a u s e angesehen sein w ü r d e , w e n n sie das Regiment abg ä b e , u n d d a ß den V e r s p r e c h u n g e n derer nicht
u m die Ecke z u trauen sei, die v o n i h r e m U n glück m e i n t e n N u t z e n z i e h e n z u k ö n n e n . Das
G r u n d s t ü c k solle für M a d i e b l e i b e n , sagte sie,
die doch e i n m a l h e i r a t e n werde. So sei am
besten für das K i n d gesorgt. B i s d a h i n aber
w o l l t e sie's so gut v e r w a l t e n , d a ß ihr k ü n f t i g e r
S c h w i e g e r s o h n zufrieden sein k ö n n e .
D a g e g e n w a r nun mit G e w a l t nichts auszurichten. W e n n nur i n z w i s c h e n U r t e nicht i h r e n
S i n n ä n d e r t e ! Eine so junge u n d h ü b s c h e F r a u !
D i e heiratet wieder, das sei so der Lauf der
W e l t , u n d w e r i h n anders erwarte, der s c h ü t t e l e
B i r n e n v o m A p f e l b a u m . Erdmonds d r a n g darauf, d a ß sie wenigstens gleich b e i Gericht dem
K i n d e H a u s u n d H o f verschreiben lasse, damit
h i n t e r h e r k e i n Irrtum sei; aber auch das lehnte
sie mit a l l e r Entschiedenheit ab. Sie w o l l e nicht
bei i h r e r u n m ü n d i g e n Tochter z u Gast sein. Jeden A b e n d dankte sie Gott, d a ß er sie nicht habe
W i t w e w e r d e n lassen, ohne i h r e i n K i n d z u
schenken. M a d i e w a r i h r Schutz u n d Schirm
gegen alle A n f e c h t u n g ihres guten Rechts. So
liebte sie das k l e i n e D i n g nur noch z ä r t l i c h e r
u n d h ü t e t e es ä n g s t l i c h v o r j e d e m U n f a l l . H i n g
doch an seinem D a s e i n ihr ganzes L e b e n s g l ü c k .
*
Das T r a u e r j a h r w a r auch w i r k l i c h noch lange
D a ß U r t e freilich nicht lange das sanfte T ä u b chen war, für das m a n sie solange h a l t e n durfte,
zeigte sich, als sie — fast d r e i J a h r e nach der
Hochzeit erst — M u t t e r g e w o r d e n w a r . Sie
schien auf dieses E r e i g n i s nur gewartet z u haben, u m ganz u n v e r m u t e t mit g r o ß e r Entschiedenheit als die W i r t i n aufzutreten. Sie hatte die
S c h l ü s s e l nicht ohne heftigen, eine Z e i t l a n g
selbst erbitterten K a m p f behauptet. A u c h w a r
die F o l g e g e w e s e n , d a ß die A l t s i t z e r n u n die
v e r t r a g s m ä ß i g e n L e i s t u n g e n beanspruchten u n d
z w e i v o n den G e s c h w i s t e r n des M a n n e s abzogen.
„ N u n bist d u erst der W i r t " , hatte U r t e z u
i h r e m M a n n e gesagt. D a r i n k o n n t e sie recht haben, er hatte auch eine F r a u n e b e n sich, die
ü b e r a l l gefragt u n d g e h ö r t s e i n w o l l t e .
*
V i e l l e i c h t w a r ihr's mit a l l e n M i t t e l n , die e i nem jungen, h ü b s c h e n und klugen W e i b e zu
G e b o t e stehen, doch nicht g e l u n g e n , seinen s t ö r rischen S i n n z u b ä n d i g e n , w e n n das K i n d nicht
geholfen h ä t t e . Es b l i e b b e i d i e s e m e i n e n . J a k o b
w a r i n seine k l e i n e M a d i e v ö l l i g v e r n a r r t u n d
k a n n t e gar k e i n g r ö ß e r e s V e r g n ü g e n , als mit i h r
w i e mit einer P u p p e z u s p i e l e n . U r t e brauchte
sie nur auf den A r m z u nehmen, u m b e i dem
heftigsten Streit mindestens v o r e i n e m Z o r n a u s bruch sicher z u sein. A l s das K i n d gehen gelernt
hatte, n a h m sie es i m m e r an die H a n d , w e n n
sie
irgendetwas
Verdrießliches
verhandeln
m u ß t e , u n d es schien, als ob i h r d a n n n i e m a n d
b ö s e begegnen k ö n n t e . Es l i e ß sich aber auch
w i r k l i c h nichts N i e d l i c h e r e s sehen, als die k l e i n e
M a d i e mit d e m flachsblonden H a a r u n d den
h i m m e l b l a u e n A u g e n , u n d als sie gar z u p l a u dern anfing u n d so k o m i s c h die W o r t e v e r drehte, sah m a n i n ihrer N ä h e stets nur h e i tere Gesichter. Schickte d i e M u t t e r sie i n die
A l t s i t z e r s t u b e , u m etwas z u bitten, so k a m sie
nie mit einer a b s c h l ä g i g e n A n t w o r t z u r ü c k . A l s
J a k o b i n den K r i e g m u ß t e , w u r d e i h m der A b schied v o n k e i n e m so schwer w i e v o n M a d i e .
Eintagsküken - Glucken - J u n g k ü k e n - G ä n s e k ü k e n
echw. am. Legh., rebhf. Ital. u. K r e u z . Eintagsk. m. 95 •/• Hg., 1,10, 2—3
Wo. 1,60 3—4 Wo. 2,10. 4—5 Wo. 2,50, 100 •/• Hg. 6 Wo. 3,50, 8 Wo. 4,10 D M .
1J Wo. 4,60 D M . Glucken m. 25 sort. K ü k e n 39,— D M . Parmenter, New
Hampsh H U - - . S U x u. i'.lr.usnerber E.-Küken unsort. 0.80, sort. 95 /« Hg. 1,60,
2—3 Wo. 2,10, 3—4 Wo. 2,60, 4—5 Wo. 3,—, 100V« Hg. 6 Wo. 4,50, 8 Wo.
5 50 D M . Glucken m. 25 K ü k e n unsort. 34,50 D M , sort. 95''« Hg. 53,50 D M .
Eintagsk. schw. Rasse 15 Pf, leichte Rasse 10 Pf. Masthähnch. 3—4 Wo.
50 (i0 Pf.. 5—6 Wo 0,80 bis 1,— D M . Gänsek., schw. Diepholzer u. L i p per (b. 16 Pfd. schwer werd.) 3—8 Wo. 6,50 b. 9,— D M , jede Wo. älter
50 Pf mehr. Pekingenten 8—10 Tg. 1,40, 2—3 Wo. 1.70. Uber Junghennen u andere Rassen kostenl. Preisliste anford. Geflügelaufzucht und
Brüterei J . Wittenborg, Liemke ü b e r Bielefeld II (110), Tel. Schloß
Holte 5 96.
-
Aus
Ihren^^^^
^
und sonstigen
Endratis.
Zeichnung: Rimmek
nicht um, als sich schon B e w e r b e r meldeten. Es
fehlte nicht i m Dorf u n d in der Nachbarschaft
an j ü n g e r e n S ö h n e n , die gern W i r t e g e w o r d e n
w ä r e n und nebenbei auch mit einer W i t w e v o r l i e b g e n o m m e n h ä t t e n . A l s gar erst der K r i e g beendet w a r und die v o n den F a h n e n entlassenen
Soldaten h e i m k e h r t e n , h ä t t e F r a u Urte die A u s w a h l unter den stattlichsten gehabt. Sogar der
Jonas Jackstatis, der w e g e n seiner T a p f e r k e i t
auf dem Schlachtfelde z u m Unteroffizier a v a n ciert war, bewarb sich um ihre H a n d . Sie schien
aber nicht i m mindesten den W u n s c h nach einer
V e r ä n d e r u n g zu haben, lehnte alle A n t r ä g e ab,
ohne sich auch nur eine Stunde B e d e n k z e i t z u
nehmen, und gab nicht undeutlich zu verstehen,
d a ß sie ü b e r h a u p t nicht daran denke, sich w i e d e r
z u v e r h e i r a t e n . Sie brauche k e i n e n M a n n in
der Wirtschaft u n d w o l l e k e i n e n H e r r n ü b e r sich
haben, da sie doch selbst befehlen k ö n n e . M a d i e
solle auch k e i n e n Stiefvater b e k o m m e n .
G a n z dieser G e s i n n u n g g e m ä ß lebte sie denn
auch eingezogen, nur mit i h r e m H a u s w e s e n u n d
i h r e m T ö c h t e r c h e n b e s c h ä f t i g t . Nicht d a ß sie sich
v o n dem M a n n s v o l k ä n g s t l i c h
ferngehalten
h ä t t e ! W i e man sie aber auch beobachtete, niem a n d k o n n t e i h r nachsagen, d a ß sie jemals mit
B l i c k e n oder W o r t e n ein freieres Benehmen herausgefordert h ä t t e . D i e M ä n n e r schienen ihr
ganz g l e i c h g ü l t i g zu sein. M a n m u ß t e w o h l endlich daran glauben, d a ß sie ganz anders geartet
sei als die W e i b s l e u t e sonst. D i e habe kaltes
Blut, h i e ß es nun, u n d i h r e einzige Leidenschaft
sei, G e l d zusammenzusparen, damit M a d i e einmal eine reiche F r a u werde. N a c h e i n i g e n J a h r e n
galt das für so sicher, d a ß man's aufgab, ihr gefallen z u w o l l e n u n d sie mit A n t r ä g e n nicht mehr
belästigte.
b r ä u n t e sich i m Sommer u n d behielt auch i m
W i n t e r e i n derbgesundes A n s e h e n , die Kraft
ihrer A r m e setzte manchmal die F e l d a r b e i t e r
in Erstaunen. Sie sprach w e n i g , selten mehr als
das N o t w e n d i g e , immer i n ernstem T o n u n d oft
mit herrischem A u s d r u c k . W e r mit ihr z u t u n
hatte, w u ß t e gleich, d a ß sich i h r nichts abschmeicheln l i e ß e . G u t e n Rat w i e s sie nicht v o n der
H a n d ; w o l l t e sich aber einer i n ihre A n g e l e g e n heiten einmischen, so fertigte sie i h n k u r z u n d
schneidig ab. Hatte sie eine A n o r d n u n g getroffen, so hielt sie mit Strenge darauf, d a ß sie auch
a u s g e f ü h r t w u r d e . Sie v e r s t a n d so gut u m einen
Ochsen oder e i n Pferd, als u m e i n H u h n z u handeln, das G e l d ebenso festzuhalten, als zur rechten Z e i t auszugeben. Sie sagte dem Ortsschulzen,
w e n n es sein m u ß t e , grob die W a h r h e i t u n d
ließ v o n i h r e m v e r m e i n t e n Recht nicht nach, auch
w e n n deshalb e i n P r o z e ß u n v e r m e i d l i c h w u r d e .
S p a ß v e r s t a n d sie am w e n i g s t e n v o n denen, die
ihr am n ä c h s t e n z u stehen meinten. D i e A l t s i t zer f ü r c h t e t e n sie; was sie fordern hatten, erh i e l t e n sie p ü n k t l i c h u n d nach genauem M a ß ,
jede Ü b e r s c h r e i t u n g ihrer Befugnisse aber r ü g t e
sie r ü c k s i c h t s l o s . Ihre Stimme n a h m einen r a u hen K l a n g an. W e n n sie i m H e r b s t u n d W i n t e r
in ihres M a n n e s Schafspelz, die K a p p e ü b e r den
K o p f u n d H a l s gezogen, auf dem H o f k o m m a n dierte, k o n n t e e i n F r e m d e r sie u n b e d e n k l i c h
für den W i r t selbst halten.
Die Wirtschaft
des Landwehrmannes
*
D a sie n u n solange der M a n n i n H a u s u n d
H o f gewesen war, nahm auch ihr W e s e n etwas
M ä n n l i c h e s an, ohne d a ß sie selbst die V e r ä n derung bemerkte. Sie griff bei jeder A r b e i t mit
an, scheute k e i n W e t t e r . W a r sie als M ä d c h e n
zierlich, auch als F r a u noch zart u n d s c h m ä c h t i g
gewesen, so rundete sich ihre Gestalt jetzt sichtlich in den Schultern u n d H ü f t e n aus, das Gesicht
0
Ostpr. Kaufmannstochter, Mitte 30,
Zwei O s t p r e u ß i n n e n , 27 1,64 u. 29/ Strebs., sol., vollschl., in gt. finan1,65, ev., sehr aufgeschl. und lie- ziellen Verhältnissen (Existenz),
ben alles Schöne, suchen gleich- eig. Haus m. Wohnung, sucht BeBekannfscho Hcn
gesinnte, charakterf. Herren im kanntschaft eines Strebs, solid.
Alter v. 30 b. 35 Jahren. Ernstgem. Landsmannes (gt. AllgemeinbilOstpr. Landwirt, 32 1,70, ev., bld., Bildzuschr. erb. u. Nr. 12 608 Das dung), SBZ-Flüchtling angenehm.
Kußlandheimkehrer!
schl., jetzt in der Industrie tätig Ostpreußenblatt, Anz.-Abt.. Ham- Zuschr. erb. u. Nr. 12 854 Das OstWer kann Auskunft geben über
p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., Ham(Süddeutschland), möchte ev., sol. burg 13.
meinen
Sohn Gefr.
Alfons
gesundes, intelligent., wirtschaftl. Ostpr. Bauern!., 40 J., ev., wünscht burg 13.
Klafke, geb. 11. 8. 1922 in AllenOstpreußemmädel a. gut. Kreisen Heirat mit sol. Herrn. Zuschr. e r b . _ , .
, " . . , , , „ « < , / ,
stein,
Ostpr.,
F
P
N
r
.
17
804 E,
zw. Heirat kennenlernen. Bildzu. Nr. 12 785 Das Ostpreußenblatt, ° P - K i n d e r g ä r t n e r i n , 29/1,73, schl ,
v e r m i ß t am 25. 10. 1943. U m
gesund, ev., wünscht m. gläubig.
schritt, (zur.) erb. u. Nr. 12 612 Das Anz.-Abt., Hamburg 13.
Nachr.
bittet
seine
Mutter
Fr.
Landsmann bekannt zu werden.
Ostpreußenblatt, Anz.-Abt., Harn- j g j j ^
Y n , 35/L65, ev., gute Wer schreibt mir? Bildzuschr. erb.
Berta Klafke, (22b) Oberelbert
b ü r g 13
Figur, schuldl. gesch., 4 Kinder
über Montabaur. Heimatanschr.
u. Nr. 12 610 Das Ostpreußenblatt,
b s t p r e u ß e , 30 1,74, ev., körperbeh., davon 2 versorgt, wünscht die Be- Anz.-Abt., Hamburg 13.
Allenstein, Ostpr., Adolf-HitlerHr.us m. Garten vorh., möchte a. kanntsch. eines Herrn bis 50 J..
Allee 83. Unkosten werd. ers.
d. Raum Niedersachsen ein einf. der mit mir Freud u. Leid teilen
christl. gesinntes Mädel pass. A l - w i l l (Raum Westf. u. Niedersachs,
Suchonzeigti
ters zw. Heirat kennenlernen. Nur bevorzugt). Kriegsvers, angen.
ernstgem. Bildzuschr. erb. u. Nr. Ernstgem. Bildzuschr. erb. u. Nr.
Anzeigenschluft ist am Sonnabend
12 607 Das Ostpreußenblatt. Anz.- 12 609 Das Ostpreußenblatt, Anz.Abt., Hamburg 13.
Mein Sohn Ewald Werner, Arnstein,
Abt., Hamburg 13.
Kreis Heiligenbeil, ist seit Juli
Sol. streb. Landwirt (Ostpr.), 47/1,74, Marienwerderin möchte Lebens- 1944
bei Witebsk vermißt. Wer
dkbl., schl.. gute Erschein. kamerad kennenlernen (in festem
weiß
Näheres über ihn zu berichErsparn. vorh., jetzt Raum Han., Beruf stehend). B i n 26 1.69, ev ,
ten? Nachr erb. Frau Minna Wersucht liebes, nettes, schl. Bauern- dkl., schl., Aussteuer vorhanden. ner,
Welzheim,
A h o r n s t r a ß e 5. j
mädel, bis 37 J . , zw. Heirat ken- Zuschr. erb. u. Nr. 12 851 Das OstHamnenzulernen. Nur ernstgem. B i l d - p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
Wegen
meiner
Rentenangelegenheit
zuschr. erb. u. N r 12 689 Das Ost- burg 13.
suche ich Frau Leger aus Lonsch„
j
.
preußenblatt,
Anz.-Abt.. Harnken, K r . Darkehmen, Ostpr., und
burg_13.
rufstätig, ev. u. sehne mich nach Frau Jessat aus Wessolowen. K r . |
Ostpr. Witwer, 58 1,75, ev., ohne A n - einem glückl. Familienleben. Auf- Angerburg, Ostpr. Ich bitte die
hang (Handwerker), sucht ruhige richt. Zuschr., auch von Vati mit genannten Personen sich baldm.
aufricht. Rentnerin, Alter 50 b. Kleinkind, erb. u. Nr. 12 736 Das zu melden. Unkosten werd. erst.]
60 J., zw. gemeins. Haushältst. Ostpreußenblatt, Anz.-Abt.. Ham- Marg. Schwabe, früher Rodwalde,!
Zuschr. erb. u. N r . 12 732 Das Ost- burg 18.
K r . Gerdauen, jetzt Dinslaken;'|
p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., Ham- Kriegerwitwe (131er), 48 1.64, dkl., Hiesfeld, Siegfriedstraße 36.
wünscht netten Herrn Heiligenbeil-Ludwigsort! Suche A r b ü r g 13.
schl
beitskameraden meines HeimatOstpr., 24 1 70 in gesicherter Stel- kennenzulernen. Zuschr. erb
lung wünscht die Bekanntschaft Nr. 12 681 Das Ostpreußenblatt, ortes, Heeresmunitionsanst. L u d wigsort und bitte um Meldung^
einer L a n d s m ä n n i n Nur ernst- Anz.-Abt., Hamburg 13.
gem. Bildzuschr. erb u. N r . 12 830 Kriegerwitwe, ev., 54 1,60, dkbl., sol., Bin seit kurzer Zelt in der Bun-i
desrepublik. Paul Schulz. HildesDas O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
des Alleinseins müde,
heim, Doebnerstraße 25.
Hamburg 13
mit schöner Wohnung, sucht He
Gertrud Kirschnick, geb. am
ben Menschen, um Freude u. Leid
Welche Dame mit Heiz und Gomut, zu
20. 8. 1905, frühere elterliche
teilen.
Zuschr.
erb.
unter
Nr.
tüchtige Hausfrau, bis 62 J-, mit 12 770 Das Ostpreußenblatt, Anz.- Zwecks Rentenanspruch suche
Wohnung Metgethen Bahnhof,
angen. Äußer., möchte mit Hand- Abt., Hamburg 13.
wird von Elbinger Mädchen geich Mitarbeiter meiner früheren
werksmeister i . R., ohne Anh
sucht. Wer weiß etwas über den
•\ i lu'itsstelle F i n n a Johann G.
Witwer, ev., Nichtraucher, 68 1.71. Ostpr. Mädel (Spataussiedlerin), 25
Verbleib und wer kann uns
Galathe, Königsberg Pr., Steinm. hoher Rente u. Ersparnissen, 1.60. dkbl., sucht Bekanntschaft damm, aus den Jahren 1908—14.
n ä h e r e Angaben machen? Z u kompl. Wohnung m. Bad. Raum eines netten, anständigen Ostpr., Um Nachr. bittet Frau Berta
schr. erb. Margarete Hinz, (23)
27 b. 30 J., nur Raum Hamburg. Naeth. geb. Karkossa, LudwigsWestf., in Verbindung treten zw
Pennigbüttel, Neuendamm 26b,
Bildzuschr. erb. u. Nr. 12 682 Das burg Stuttgart, Kirchstraße 19.
spät. Heirat. Bildzuschr. erb. unt
Kreis Osterholz, ü b e r Bremen.
O
s t p i c u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., HamN r . 12 713 Das Ostpreußenblatt,
I
Anz.-Abt., Hamburg 13.
I burg Vi.
c
J
s t
r
m
M
u
0
p r e u ß
i
W
o
g
f
u
e
t
h
u
e b e
F
r
a
u
?
B
i
n
M
b e
So m ä n n l i c h sie aber auch auftrat, so w e n i g
v e r n a c h l ä s s i g t e sie sich doch als F r a u . Im, H a u s e
g i n g sie stets aufs sauberste gekleidet, die blaue
Tuchjacke ü b e r der v o l l e n Brust p r a l l bis z u m
H a l s e zugehakt, das Kopftuch ü b e r dem glatten
H a a r zierlich i m N a c k e n zusammengeknotet. Sie
trug i m m e r festes Schuhwerk und gab etwas auf
e i n h ü b s c h e s buntgewebtes S c h ü r z e n b a n d oder
auf feine Stickerei des Hemdes. Sah man sie
sonntags i n Kirchentoilette, so stach sie alle ihre
N a c h b a r i n n e n aus. N u r eine Falte auf der Stirn,
ü b e r den A u g e n b r a u e n aufsteigend, u n d der
k a l t e Blick scheuchten auch dann z u r ü c k .
Fortsetzung
in der
Folge
nächsten
Wer kann Auskunft geben über den
Wer kann Auskunft geben über
Wilhelm Bethke, geb. am 19. 10.
Verbleib meines jüngsten Sohnes
1903, wohnhaft bis Januar 1945
Eitel Friedrich, geb. 11. 4. 1927 in Zuckerfabrik
Rastenburg? LetzLindenau, Kreis Osterode, Ostpr., ter bekannter Aufenthalt A p r i l
1945 Gef.-Sammellager Lauenzuletzt wohnh. in Thyrau, Kreis
burg, Pommern. Letzte Nachr.
Osterode, Ostpr.? Einberufen am
kurz vor Abgang des Gefange6. Januar 1945 zum aktiven Wehrnentransportes nach ? — Stolp?
dienst J ä g e r p a n z e r r e g i m e n t A l - — Rußland? Nachr. erb. an K u r t
Bethke.
Köln-Weidenpesch,
lenstein; von da an bis heute ohne R
e n n b a h n s t r a ß e 113.
Nachr. Jeder Hinweis wird dankbar erwartet. Unk. werden ers.
Seine Mutter Witwe Erna Friedrich, geb. Wechsler, Karlsruhe- S o n d e r a n g e b o t ! Direkt ab F a b r i k I
West, Eggensteiner Str. 77 (Bad.).
H e r r e n - H a l b s c h u h
Betr. Flüchtlingslager
Oxböl/Dänemark
In einer Beurkundungsangelegenheit (Erbschaft) gegenüber
meines am 28 . 4. 1947 in obigem
Lager
verstorbenen
Vaters,
Kaufmann K u r t Fiebrantz, aus
Köslin, Pommern, suche ich
nachstehende, angeblich ostpr.
Personen: Landgerichtsrat i . R.
Dr. Müller, Justizoberinspektor
Riehes, Rudi Liedtke, Dr. Wiedenrioeft sowie DRK-Schwester
Hildegard Stock, welche zu einem dort geschlossenen Testament irgendwelche Angaben
machen könnten. U m Nachricht
bittet Fr. Ingeborg Böhmer,
Osnabrück, Katharinenstr. 14.
aus la Rindbox, mit
ledertutter u. strao a z i e r f ö h i g e r Porolaufsohle schwarz
o d . braun, sehr
solide, gut
aussehend
Ü R
Gr. 36-40
Gr. 41-47
21.85
•
8 T a g e ZUr A n s i d l t ! R e i n « Nachnahme,
fcrst p r ü f e n , dann zahlen od. z u r ü c k s e n d e n .
Beruf - S c h u h g r ö ß e od. F u ß u m r i ß angeben.
Auf Wunsch F a r b k a t a l o g kostenlos I
Rheinland-Schuh H17
c
x "
-
Usdem/Ndrh.
Unterricht
Zeichnen und
Malen
f jetzt leicht und rasch zu Haus
I erlernbar. Bitte illustriert. FrelI Prospekt 118 anfordern.
Fernakademie Karlsruhe l
Schwesternschülerinnen
Kinderkrankenschwestern-Schülerinnen
Vor
Schülerinnen
a u s g - i
Die DKK-Schwesternschaft Wiesbaden, Schöne Aussicht 39,
nimmt junge Mädchen mit guter Allgemeinbildung zur Ausbildung in der Kranken- und Kinderkrankenpflege auf. A u ß e r dem können Vorschülerinnen — Mindestalter 16 J . — ihr hauswirtschaftliches Jahr in unserer Vorschule ableisten. Neben
freier Station und Dienstkleidung wird Taschengeld g e w ä h r t .
Kursusbeginn Jeweils 1. 4. und 1. 10.
Jahrgang 12 / Folge 17
Das OstpreuRenblatt
29. April 1961 / Seite 10
G e h e i m r a t Dr. Gustaf K o s s i n a begeht im
A u g u s t sein G o l d e n e s D o k t o r j u b i l ä u m . (Der
1858 in T i l s i t geborene, h e r v o r r a g e n d e G e
lehrte g r ü n d e t e 1909 die Gesellschaft für deutsche Vorgeschichte. Bis zu seinem T o d e im
Jahre 1931 hatte er in B e r l i n die Professur für
deutsche A r c h ä o l o g i e an der B e r l i n e r U n i v e r s , tät inne. Er w i d m e t e sich besonders der Erforschung des germanischen A l t e r t u m s , auch be
handelte er in mehreren Schriften ostdeutsche
Probleme. — A m 20. Dezember stirbt der G e lehrte in B e r l i n .
Dem Dichter H a n s v o n H ü l s e n w i r d der G e r
hart-Hauptmann-Preis für seinen R o m a n „Der
Schatz im A c k e r " zuerkannt. H a n s v o n H ü l s e n
wurde in W a r l u b i e n , W e s t p r e u ß e n , als Sohn
eines Pfarrers 1890 geboren, verbrachte seine
Jugend in D e u t s c h - E y l a u
und lebt seit
mehreren J a h r e n in Rom. Er ist P r ä s i d e n t der
Platengesellschaft. Z u seinem reichen schriftstellerischen W e r k g e h ö r t auch ein Roman
„Güldenboden".
Die deutschen Rundfunksender b r i n g e n i m
Februar den ersten „ O s t p r e u ß e n - A b e n d " . Fünf
solcher A b e n d e w e r d e n v o m O s t m a r k e n r u n d funk in K ö n i g s b e r g vorbereitet, die Funkbearbeitung
ist Dr.
Ludwig
Goldstein,
Feuilletonchef
der
„Hartungschen
Zeitung"
ü b e r t r a g e n . K e n n e r der A l t e r t u m s k u n d e , der
Geschichte und A r c h i t e k t u r sind seine M i t a r beiter; zu G e h ö r kommt M u s i k
aus
alten
Quellen.
Das Kirchdorf G r ü n a u , K r e i s H e i l i g e n b e i l , erhielt seine Handfeste v o r 600 J a h r e n .
Die G e m e i n d e L e h l e s k e n im K r e i s e O r l e l s burg gedachte in einer F e i e r des 5 5 0 j ä h r i g e n
Bestehens des Ortes.
In U s d a u w i r d v o n der „Liga zur M a c h t e r w e i terung P o l e n s " i m J u l i ein D e n k m a l zur Eri n n e r u n g an die erste Schlacht bei T a n n e n b e r g
1410 e n t h ü l l t , i n der der Deutsche R i t t e r o r d e n
dem
v e r e i n i g t e n litauischen und polnischen
Heere unterlag. L ä n g s der polnisch-deutschen
G r e n z e w e r d e n Feuer a n g e z ü n d e t . Radfahrerkolonnen
dieses chauvinistischen V e r b a n d e s
treffen aus W a r s c h a u u n d anderen polnischen
S t ä d t e n i n S o 1 d a u ein. — Das D e n k m a l w i r d
VOR
d
r
e
i
ß
i
g
JAHREN
p
O
L
i
N
Für eine Generation wird im allgemeinen
der Zeitraum von dreißig Jahren gerechnet. In iriedder Zeitgenossen,
in Epochen der
lh.hen Zeiten halten Ereignisse noch lange im G edächtnis
Wechsel der GeschehWirren und in Kriegszeiten wird es durch den k aum noch überschaubaren
die den Leiden des Volkes
nisse gelähmt.
Die letzten dreißig Jahre brach ten Erschütterungen,
Kriege gleichzusetzen
sind, diese
im Dreißigjährigen
Kriege und während
der na poleonischen
übertraten,
sogar durch den brutalen Vorgang der Vertreib ung aus der Heimat
Die nachstehenden
kurzen, vermischten
Meld ungen geben einen bunten Querschnitt aus dem
Geschehen des Jahres 1931. Viele unserer
ällest en Leser werden sich an manche Ereignisse noch
entsinnen können,
die jüngeren
können
aus die sen Notizen ersehen, daß sich auch damals Meneinstanden.
sehen zusammenlanden,
die in Treue lür ihr Ge burtsland Ostpreußen
Die 700-Jahr-Feier des Ordenslandes w i r d am
14. J u n i unter g r o ß e r T e i l n a h m e der B e v ö l k e rung, der B e h ö r d e n und der Reichswehr in
M a r i e n b u r g gefeiert. R e i c h s p r ä s i d e n t von*,
H i n d e n b u r g , der v o n dem k ü r z l i c h wiederg e w ä h l t e n Ersten B ü r g e r m e i s t e r P a w e l c i k begrüß, t w i r d , legt einen K r a n z am A b s t i m m u n g s d e n k m a l nieder. In einer Rede richtet er eine
M a h n u n g : „ I n n e r e Einheit und geschlossene
W i d e r s t a n d s k r a f t des ganzen deutschen V o l k e s
sind V o r a u s s e t z u n g e n für die U b e r w i n d u n g
dieser, die deutsche Wirtschaft so schwer bed r ü c k e n d e N o t und zur E r i n n e r u n g einer besseren Zukunft . . ." Bei dem Festakt in dem v o n
K e r z e n erhellten Remter der M a r i e n b u r g sind
u. a. O b e r p r ä s i d e n t Siehr und die beiden früheren d2utschen A b s t i m m u n g s k o m m i s s a r e F r e i
herr v o n G a y l und Graf v o n B a u d i s s i n zugegen.
Die Festrede h ä l t Professor Bruno Schumacher,
D i r e k t o r des F r i e d r i c h s k o l l e g i u m s in K ö n i g s
berg. Zugleich Beginn der M a r i e n b u r g - F e s t spiele.
A u f dem F e l d h e r r n h ü g e l bei F r ö g e n a u , v o n
dem aus G e n e r a l f e l d m a r s c h a l l v o n H i n d e n b u r g die Schlacht am 28. A u g u s t 1914 geleitet
hat, ü b e r r a s c h t der Sieger v o n T a n n e n b e r g die
J u n g e n und M ä d c h e n der F r ö g e n a u e r V o l k s schule, die gerade ein L i e d zu seinem für eine
s p ä t e r e Stunde erwarteten Empfang e i n ü b e n
w o l l e n . Der R e i c h s p r ä s i d e n t l ä ß t schnell Schok o l a d e und Kuchen herbeischaffen. Des H u r r a rufens ist k e i n Ende, als er w i n k e n d w i e d e r
weiterfährt.
Bischof M a x i m i l i a n K a l l e r macht a m 7. J u l i
den ersten Spatenstich auf der Baustelle des
neuen Priesterseminars i n Braunsberg. Durch
gutes W e t t e r b e g ü n s t i g t , schreiten die A r b e i t e n
so r ü s t i g v o r a n , d a ß am 10. O k t o b e r bereits die
Richtkrone gesetzt w e r d e n k a n n .
Zum
Reichsverband der heimattreuen Ostund W e s t p r e u ß e n , der i n Landes- und P r o v i n z i a l v e r b ä n d e eingeteilt ist, g e h ö r e n 420 E i n z e l vereine. — A m 50. Geburtstage des g e s c h ä f t s führenden Präsidialmitgliedes, Oberregierungsrat P a u l H o f f m a n n , sendet das Ehrenmitg l i e d des V e r b a n d e s , M i n i s t e r p r ä s i d e n t O t t o
Braun,
aus beider Vaterstadt K ö n i g s b e r g
herzliche G l ü c k w ü n s c h e und w ü r d i g t „ d a s gemeinsame
landsmannschaftliche
Werk
zum
W o h l e der o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t " .
In
W i n d h o e k , S ü d w e s t a f r i k a , w i r d ein V e r ein heimattreuer Ost- und W e s t p r e u ß e n gegründet.
Der „ K r ü p p e l v a t e r " Superintendent Dr. Hermann
Braun
stirbl
in A n g e r b u r g am
22. A p r i l i m 87. Lebensjahre. Er w i r d an der
S t ä t t e seines segensreichen W i r k e n s zur letzten
Ruhe geleitet. D i e L e i t u n g der B e t h e s d a - A n stalten bei A n g e r b u r g ü b e r n i m m t sein Sohn,
Pfarrer L i c . Erich Braun.
Die Asche v o n A r n o H o l z w i r d aus der ersten
R u h e s t ä t t e in das dem o s t p r e u ß i s c h e n Dichter
bereitete Ehrengrab auf den Friedhof i m G r u n e wald übergeführt.
D i e dauernde Pflege des
Grabes ü b e r n i m m t die Stadt B e r l i n .
Der b e r ü h m t e S ü d p o l f o r s c h e r , G e h e i m r a t von
D r y g a l s k i , eröffnet in M ü n c h e n als Ehrenvorsitzender des Bundes der heimattreuen Ostund
Westpreußen
eine
Heimat-Ausstellung
A n zwei A b e n d e n lesen die Dichter Fritz R e c k Malleczewen
(der s p ä t e r im K o n z e n t r a tionslager Dachau starb) und M a x H a 1 b e aus
ihren W e r k e n . U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r H . H . Borcherdt h ä l t v o r der M ü n c h e n e r Gesellschaft der
B ü c h e r f r e u n d e einen V o r t r a g „ O s t p r e u ß e n als
Gegenstand des Landechaftsproblems in der
Dichtung"
Der K ö n i g s b e r g e r O b e r b ü r g e r m e i s t e r Dr. L o h m e y e r spricht i n B e r l i n - T e m p e l h o f ü b e r a k t u e l l e
o s t p r e u ß i s c h e A n g e l e g e n h e i t e n , w o b e i er ä u ß e r t :
„Die E r h a l t u n g O s t p r e u ß e n s beim Deutschen
Reiche ist eine Schicksalsfrage des deutschen
Volkes."
Eine Denkschrift des Landeshauptmanns der
P r o v i n z O s t p r e u ß e n fordert den W e i t e r b a u des
se*it Dezember 1922 halbfertig dastehenden M a surischen K a n a l s .
Zur H e r b s t a u k t i o n T r a k e h n e r Jagdpferde sind
v i e l e Interessenten gekommen. Fünf Pferde
FÜR
Erbe und Auftrag —
werden nach A m e r i k a , drei nach Italien verkauft.
Der
französische
Konsul
in
Königsberg,
Fauget, w i r d auf V o r s t e l l u n g e n des deutschen
A u s w ä r t i g e n A m t e s v o n der f r a n z ö s i s c h e n Reg i e r u n g wegen V e r w i c k l u n g i n einen Spionagefall abberufen.
Im M u s e o d i Roma w i r d eine B ü s t e des i n
N e i d e n b u r g geborenen H i s t o r i k e r s F e r d i n a n d G r e g o r o v i u s aufgestellt, der die
„ G e s c h i c h t e der Stadt R o m i m M i t t e l a l t e r " geschrieben hat. (Er starb 1891 als Professor i n
München.)
Mit
ein ostdeutscher
Alma-
Den Titel dieser Sammhing von g r ö ß t e n t e i l s Origin a l b e i t r ä g e n 83 ostdeutscher Autoren b e g r ü n d e n die
Herausgeber E r n s t S c h r e m m e r und H a n n s
G o t t w a 1 d als ein Bekenntnis zu Existentem in
Wahrhaftigkeit und V e r s ö h n l i c h k e i t und als Gedenken an g r o ß e Tote, die beispielhaft und verpflichtend
sind. So bietet sich dieser Almanach g e w i s s e r m a ß e n
als ein Spiegelbild der Bestrebungen der Gilde, zu der
bildende Künstler, Musiker, Dichter und Schriftsteller
g e h ö r e n , die aus dem weiten ostdeutschen Siedlungsraum stammen, vom Baltikum bis zum Schwarzen
Meer. Agnes Miegel ist hier vertreten wie Max B r o i
G ü n t h e r Eich, Paul Fechter, Siegfried Lenz, Fritz
Kudnig, Rudolf Naujok und Ottfried Graf Finckenstein und noch viele andere. Eine lebhafte Chronik
der Niddener K ü n s t l e r k o l o n i e (mit Pechstein-Zeichnungen) von Max Mollenhauer, der Bericht des Sohnes von Lovis Corinth über die letzte Reise des V a -
Kostenanschlag für die Kirche zu Treuburg
(* 1722 bis f9. 11. 1794) besaß im Kreise Lyck
das Gut L e e g e n und war mit Friedricke
Dorothea von Sierakowski
verheiratet.
Um den
Kostenanschlag
ganz genau berechnen zu
können, verfertigt er eine Zeichnung der Kirche und
auch den Grundriß.
Dann wird der
Regierung
in Königsberg
ein viele Seiten betragender
Kostenanschlag
vorgelegt.
Dieser enthält
jeden
Sparren und jeden Nagel extra und ist mit größter Sorgfalt gefertigt. Es muß mit dem Dach sehr
schlimm ausgesehen haben, so umfangreich
sind
die vorgesehenen
Arbeiten. Der Anschlag
trägt
das Dalum vom 14. Oktober 1776 Auch für die
Kaplo.nei ist eine entsprechende
Zeichnung
mit
Anschlag
vorhanden.
Die Reparatur wird ausgeführt;
von
der
Gröben
weist aus Königsberg
den 24. November 1778 461 Thalcr aus dem
Kirchenguantum an, aber mahnt auch, daß die Reparatur im
nächsten Jahre beendet sein solle
Pr.
*
ters nach K ö n i g s b e r g sowie Erinnerungen an diesen
g r o ß e n , kernigen Maler von seiner ehemaligen Schülerin Margarethe Moll darf man als wertvolle Bereicherungen aus dem Gebiet der ostpreußischen
Kunst werten. Sehr sorgsam ist die Auswahl der
Bilder getroffen, bei denen Wiedergaben von Werken Corinths und K ä t h e Kollwitz' nicht fehlen.
s-h
Deutscher Soldatenkalender 1961 — 248 Seiten, reich illustriert, 15 mehrfarbige Reproduktionen.
Schild-Verlag,
München-Lochhausen,
Preis 6,80 D M ;
Das Vorwort zu diesem von unserem Landsmann
Helmut
D a m e r a u herausgegebenen K a l e n t f
schrieb einer der ä l t e s t e n und b e r ü h m t e s t e n S o l S |
ten: Der Verteidiger Deutschostafrikas im Erstet
Weltkrieg, Paul von Lettow-Vorbeck. Die abwechslungsvollen B e i t r ä g e reichen — wie etwa die Studie
von General a. D. Walther Grosse ü b e r das Friderizianische Offizierskorps, oder eine Entwicklungsgeschichte der Ulanen, bis zu Angelegenheiten der Bundeswehr und Bundesmarine, wobei die Ereignisse aus
beiden Wellkriegen mehrfach behandelt werden. Auch
ü b e r das M i l i t ä r w e s e n anderer Staaten — Österreichs,
der U S A , Chiles — findet man gut unterrichtende
A u f s ä t z e . Des o s t p r e u ß i s c h e n Soldatentums wird gedacht mit dem Fahnenspruch des einst in Raslenbürg
stehenden
Grenadierregimentes
„Friedrich
der
Große", wie auch manches Bild aus O s t p r e u ß e n erscheint. Der Schild-Verlag legt Wert auf die Tatsache, d a ß er mit der „ D e u t s c h e n Soldatenzeituncr"
nichts mehr zu tun hat. V i e l e n alten Soldaten wird
eine Liste der T r a d i t i o n s - V e r b ä n d e und Organisationen willkommen sein.
s-h
Mohammed Reza Schah: I m D i e n s t e meines
Landes.
Deutsche
Verlagsanstalt
330 Seiten mit vielen Bildern.
e
n
t
w
a
o
r
f
e
f t e
Der
n
2 1 1
Möglichkeiten
u b p r
in
großem
Große
Stile
Duden
—
zu
116
herrLW '
*K
e
i
n
Q
U
t
e
entwickln
Ei"
F r e m d w ö r t e r b u c h . Vei-
lag Bibliographisches Institut,
nen 12,80 D M 704 Seiten.
Das Landestheater S ü d o s t p r e u ß e n legt einen
T ä t i g k e i t s b e r i c h t für die Spielzeit 1930/31 v o r :
In A l l e n s t e i n und in achtzehn B e z i r k s s t ä d t e n
w u r d e n 405 V o r s t e l l u n g e n gegeben; die Besucherzahl betrug 117 Personen.
Stuttgart.
Daß ein regierender Kaiser zur Feder greift und
selbst ein Buch ü b e r Geschichte, Werden, Wachsen,
Note und Hofinungen seines Landes schreibt, kommt
g e w i ß nicht alle Tage vor. Der Schah von Persien,
ein noch junger und sicher sehr aktiver Regent, ist
weiten Kreisen bei uns durch verschiedene Besuche
in Deutschland bekannt geworden. V o n der höchst
bedauerlichen Sensationsmache, die ein sehr merkw ü r d i g e r Zweig deutscher Nachkriegspublizisten mit
dem Familienleben des Kaisers trieb, wollen wir
schweigen. Wer auf „ S o r a y a - S e n s a t i ö n c h e n " versessen ist, wird in diesem sehr ernsthaften Werk nicht
zu seinem Recht kommen. Offenbar zusammen mit
einer Reihe kundiger Perser hat der Monarch ein sehr
eindrucksvolles Bild der 2 5 0 0 j ä h r i g e n Geschichte eines
A
xf, ,
das oinstmals das g r ö ß t e Imperium
der Welt stellte, viele R ü c k s c h l ä g e und trübe Zeiten
erlebte und dennoch ein echtes Zukunftsland ist, wenn
nur der Wunsch Mohammed Rezas erfüllt wird, die
^-' ,
b r ü c k e n und die gegebenen
S
Die
alten Akten
des Königsberger
Staatsarchives,
jetzt in Göttingen,
enthalten
noch
manche interessante
Einzelheit aus den vergangenen Zeiten:
Die Kirche
in
Marggrabowa
(nach der Volksabstimmung
von 1920 in T r e u bürg
umbenannt) war wieder sehr
baufällig
geworden und so wird der zuständige
Landbaumeister Ernst Ludwig von Schlichtirg
beauftragt,
alles zu prüfen.
E. L von
S c h Ii c h t i n "
A l s erste Segelfliegerin O s t p r e u ß e n s erring,
F r ä u l e i n Speith aus N e u h a u s e n durch einen
F l u g ü b e r die D ü n e n bei Rossitten den Seglerfliegerausweis C .
Mannheim. L
s
Deutsch schreiben und bedas Rechtsdireibungs- und
un n l ' T
w ä h r t e n „ D u d e n " längst zum
neue
H
* 3 " geworden. Bei der Fülle
heutP ™ r
°
g r i f f e , die aber gerade
Dudenrod Tr
. « H t da nun auch das von der
Fremdw^f, K ^ . .
erarbeitete
neue
werriPn t
K Wirtschaft und auch im Arbeitsleben
S
» II,
, , ' ' fremden Worten geradezu bomXhVn .
°"
" e n Gebieten ohne
* r n .
T, ' u
* *™
™ d Inhalt
)uden" J%
,
'
"arbeiten? Der „Fremdwörterw
Zu den Laienspielscharen in E r m l a n d und M a suren
( A l l e n s t e i n , N e u - K o k e n d o r f . Osterode,
N e i d e n b u r g , Lotzen, Lyck) kommt eine neue
Spielschar in S e n s b u r g hinzu. D i e in die
D ö r f e r der e i n z e l n e n K r e i s e unternommenen
Spielfahrten erfreuen sich des regen Besuchs der
Bevölkerung.
In der Volkshochschule J a b l o n k e n — die seit
drei J a h r e n bestehl
findet eine A l t s c h ü l e r tagung statt. E r ö r l e r l werden F r a g e n der praktischen G r e n z l a n d a r b e i t .
BUCHFREUNDE
preußischer Gründlichkeit:
In f r ü h e r e n Z e i t e n befanden sich die Erbb e g r ä b n i s s e i n F o r m v o n G e w ö l b e n , aber auch
E i n z e l g r ä b e r unter dem F u ß b o d e n der K i r c h e n .
Sollte eine Beisetzung stattfinden, so m u ß t e n
die Fliesen entfernt und dann w i e d e r in O r d nung gebracht werden. W e n n der bauliche Z u stand der K i r c h e n g e p r ü f t wurde, m u ß t e daher
auch der Z u s t a n d der Fliesen sehr genau beachtet werden. So schreibt i m Jahre 1773 der
Pfarrer E g i d i in M a r g g r a b o w a (Treuburg),
daß der mit Fliesen ausgelegte T e i l v o r dem
A l t a r seit v i e l e n J a h r e n d e r m a ß e n zertreten und
zermalmt sei, d a ß ein sicherer Tritt fast nicht
möglich sei. J a er sei sogar zum g r o ß e n Schrnkken der G e m e i n d e v o r ihren A u g e n bis ü b e r die
K n i e , j a bis an den Leib, in die darunter befindlichen G r ä b e r und G a w ü l b e v e r s u n k e n , was
beim Gottesdisnst n a t u r g e m ä ß eine g r o ß e Störung verursacht habe. Dar K i r c h e n v o Steher sah
sich darauf g e n ö t i g t , hundert Fuder Sand anzufahren und den Platz v o r dem A l t a r mit neuen
Fliesen zu belegen.
v o n der p o l n i s c h e n Presse als ein auf einem
fünf M e t e r
hohen G r a n i t o b e l i s k
postierten
A d l e r beschrieben, „ d e r seine F l ü g e l ausbreitet
und
sich z u m F l u g
über
O s t p r e u ß e n anschickt (!)".
UNSERE
nach d e r K ü n s t l e r g i l d e . 275 Seiten, 16 Bildtafeln, 10 Textzeichnungen, Adam Kraft-Verlag,
Augsburg.
I R A K E B N E N
Die 19. Deutsche O s t m e s s e , d i e i m Rahmen
des O s t s e e j a h r e s v o m 23. bis 26. A u g u s t in
K ö n i g s b e r g stattfindet, zeigt e i n e lebhafte Beteiligung von Ausstellern.
o
l
r
k
S
e
n
'
d
ist
€
r
S
a
,
f
r
e
r
ö
m
f t
e
i
n
s
t
N
S
e
der Kirdie
zu Treubury
von E. L. Schlictiliny
uus dem Julue
1736.
b
d
r
S
R
O
r
g
s
a
m
1
n
S e
U
o
t
d
d
W e r
a
u
f
o
l
U
e
u
n
s
s
a
s
i
b s l
d
"
d e ,
"
e t
m
^
a
' * 40 000 dieser
uns einen
l "
* ° e g r i f f e . Damit leistet er
zen w « 1 "
^
Dienst, den wir wohl zu schätwiM l r ~
heranwachsenden Jugend
wird er zum ausgezeichneten Mentor
U
Bauzeichnung
l>
w
H
c
m
s i d l
n t
IremrL
E
n
S
[
a l t b e
r
t
g
e
U
h
a
d
u
d
e
r
e
F a
n
a u c t l
d
e
r
Jahrgang 12 / Folge 17
29. April 1961 / Seite 11
Das Ostpreußenblatt
Durchforschung
der
A r c h i v e
F r ü h z e i t i g , d. h. schon i n L ö b a u , b e s c h ä f t i g t e
sich L u c a s D a v i d aus L i e b h a b e r e i m i t der G e schichte seiner a l t p r e u ß i s c h e n H e i m a t u n d sarn
m e l l e U r k u n d e n aus der O r d e n s z e i t , i m ganzen
mehr als z w e i t a u s e n d . N a c h u n d nach reifte in
ihm dabei der P l a n z u einer k r i t i s c h e n D a r s t e l
l u n g der v a t e r l ä n d i s c h e n Geschichte v o n der A n
k u n f l des O r d e n s i m K u l m e r l a n d e bis auf seine
Zeit. Dieses V o r h a b e n fand die U n t e r s t ü t z u n g
seiner L a n d e s h e r r e n , erst H e r z o g A l b r e c h t s ,
dann dessen Nachfolgers F r i e d r i c h , die i h n zur
Durchforschung der A r c h i v e nach T h o r n , E l b i n g
D a n z i g u n d i n verschiedene andere S t ä d t e entsandten, aber auch nach M ö g l i c h k e i t v o n seinem
A m t entlasteten u n d i h m einen Schreiber' besol
deten. W i r wissen, d a ß L u c a s D a v i d i m J a h r e
1576 mit der A u s a r b e i t u n g u n d Reinschrift seiner p r e u ß i s c h e n C h r o n i k begann. Z e h n Bücher
stellte er fertig, bis zur Schlacht v o n T a n n e n berg (1410), dann nahm i h m , d e m a c h t z i g j ä h r i
gen M a n n , der T o d die Feder i m A p r i l 1583 aus
der H a n d .
Als
Lucas
David
in Allenstein
aufwuchs, waltete Nicolaus Coppernicus
propst des ermländischen
Domkapitels.
t
u
t
n
*
auf der Burg als Land-
$ a * i *
Der erste wissenschaftliche Geschichtsforscher Preußens
V o n Dr. H a n s h e i n r i c h T r u n z
L u c a s D a v i d w u r d e 1503 i n A l l e n s t e i n
g e b o r e n u n d verbrachte, w i e er i n seiner „ P r e u ß i s c h e n C h r o n i k . " e r z ä h l t , dort auch seine J u gend, ü b e r seine E l t e r n w i s s e n w i r w e n i g . S e i n
Vater war vermutlich Gewerbetreibender und
A c k e r b ü r g e r , w i e es i n d e n k l e i n e n S t ä d t e n des
O r d e n s l a n d e s ü b l i c h w a r . A l s der V a t e r starb,
h e i r a t e t e die M u t t e r z u m z w e i t e n M a l e , u n d
z w a r e i n e n H e r r n v o n T ü n g e n , v i e l l e i c h t einen
V e r w a n d t e n des e r m l ä n d i s c h e n Bischofs N i k o l a u s v o n T ü n g e n (1467—1489). A u s dieser
Ehe stammte e i n S o h n M a t h e u s v o n T ü n g e n ;
a u ß e r d i e s e m S t i e f b i u d e r hatte L u c a s D a v i d
w a h r s c h e i n l i c h noch eine Schwester, d i e i n
N e i d e n b ü r g verheiratet war.
E t w a 1522 b e z o g d e r j u n g e L u c a s d i e U n i v e r sität i n Leipzig, erwarb die M a g i s t e r w ü r d e und
M.
Puca«
&a\>ib'6,
tlof.ffl(ti(tl«-SiitW |u R4nlfl«l><rfl unter Um SRotlijrafen *Ibr«4t,
tyreufftfAc
S b r o n t f
na* t*fr £anffd)nft bei <8crfajTcrb,
©«ifiiflung
hifartfrhtr ime fri)nioloflifrf)cr ?lnmcrfunjf
ffljlt
«ll«rjn»M«B»t
(! r I • u b n i i
©r.
S0c«jc|rdt
tti
Ä ö n i g t f »ort ^ m i f f t t i
«uf
6er
3t i ttrrfdjaf c »n
K r £ « r joa.l(>üm<r
f l u » Ä u r > mit) tjf)|?[ai^*
a u «
l i * t
j f b r o d ) t
luri
-Jtaü »e»oBmi«ii it« » • « » ' « * K»Ht«« i• OiWM
N» Utlunt
in K»inäfk«a;
©«ranflaltuna.
r ;
•
9
J
t
Jfcrtit <H>. 3. St">l>'"" * ° " Una/rn • Stfrnb<rq,
fan-r.tb bftV.mo«.il>i.n» CM.nb, M *»lf>tli*f.. IM.
l&*f**J
*iI-Vn S0.:it"-r mt*<4t» I m * . .«> » . « « bN ft.
fe<gW.ff"»
tStm *•>ra«l>t«itt»«Ulittin Btf«Uf*anm cibmili*« u. « f c n n . W s
••b
P.
€ r n fl
* 1 » » I j ,
• tnli>rmj «b- 3(r4;»i »irehtr, Tt.f.ffor b. bllUr «nlf«.BiiTni«»ffiii,
'» iW»
«5.UfHtobt[d,r.n «.bl.othclar. br| emtiir b *tn,, • » « " » « •
• ÖM«K» iu Jttnijibttj, iotinp. u. «Sli'äl. mcljt. eil. öi(eU|*ifltn.
5
3n
ti n f t t t
'S 0 n
t>.
ft J n 1 n e b «t (i, 1 8 i 1.
Iii Jb.riunil*«» * . | b « * b n . H n f t .
Titelblatt
des fünften
Bandes der
„Preußischen
Chronik"
von Lucas David. Sie wurde 1813 in
der Hartungschen
Holbuchdruckerei
zu
Königsberg
gedruckt.
d o z i e r t e s p ä t e r dort d i e Rechte. E i n e Z e i t l a n g
scheint er z w i s c h e n d u r c h L e i p z i g v e r l a s s e n z u
haben u n d w a r v i e l l e i c h t s ä c h s i s c h e r P r i n z e n erzieher. W e s e n t l i c h ist jedoch, d a ß er i n Leipz i g z u r L e h r e L u t h e r s ü b e r t r a t , ohne jedoch die
Beziehungen zu bedeutenden P e r s ö n l i c h k e i t e n
des alten B e k e n n t n i s s e s oder g a r z u seiner F a m i l i e abzubrechen. E b e n f a l l s i n diese Z e i t fallt
seine H e i r a t m i t M a r g a r e t h e T a n n e r , der W i t w e
des v o n W ü r z b u r g nach L e i p z i g z u g e z o g e n e n
Buchdruckers J a c o b T a n n e r . D i e E h e b l i e b k i n derlos. A l s seine G a t t i n noch jung starb, hinterl i e ß sie i h m e i n b e t r ä c h t l i c h e s V e r m ö g e n , aus
dem er e i n S t i p e n d i u m an der U n i v e r s i t ä t L e i p z i g für M i t g l i e d e r seiner V e r w a n d t s c h a f t u n d b e i
deren F e h l e n für j u n g e A l l e n s t e i n e r stiftete, e i n
S t i p e n d i u m , das bis z u r I n f l a t i o n i m J a h r e 1920
bestand.
Blüte
des H u m a n i s m u s
K ö n i g s b e r g
in
Im W i n t e r s e m e s t e r 1537/38 u n d 1538/39 w i r d
L u c a s D a v i d i n L e i p z i g noch als M i t g l i e d des
Senates der U n i v e r s i t ä t b z w . als Dozent genannt, doch scheint i h n seine T ä t i g k e i t nicht
s o n d e r l i c h befriedigt z u haben, denn als i h n die
H e i m a t rief, v e r l i e ß er L e i p z i g u n d w u r d e 1541
K a n z l e r des k a t h o l i s c h e n Bischofs T i e d e m a n n G i e s e i n L ö b a u . M i t i h m z o g er auch,
als dieser 1549 Bischof v o n E r m l a n d w u r d e , nach
H e i 1 s b e r g. H e r v o r g e h o b e n m u ß an dieser
S t e l l e w e r d e n , d a ß er, der Protestant, das v o l l e
V e r t r a u e n des k a t h o l i s c h e n Bischofs b e s a ß . D a s
geht aus v i e l e n E m p f e h l u n g s s c h r e i b e n b e i seinen G e s a n d t s c h a f t s a u f t r ä g e n an d e n H e r z o g
A l b r e c h t h e r v o r . B e i solchen G e l e g e n h e i t e n
lernte i h n H e r z o g A l b r e c h t als einen g e w i s s e n haften G e s c h ä f t s t r ä g e r k e n n e n , z o g i h n , als
T i e d e m a n n G i e s e starb, an seinen H o f u n d ernannte i h n am 26. M ä r z 1550 z u m f ü r s t l i c h e n
Hofgerichtsrat. D a s w a r w o h l mehr, als Luca.^
D a v i d je erhofft hatte. E r m a g sich i n K ö n i g s
b e r g sehr w o h l g e f ü h l t haben, z u m a l er hier
mit d e m H o f p r e d i g e r u n d Rat J o h a n n e s F u n k ,
dem R e f o r m a t o r M a s u r e n s , M i c h a e l M e u r e r , d e m
K a n z l e r F r i e d r i c h Fischer u n d anderen bedeutenden Protestanten zusammentraf. So nahm er
am H o f l e b e n teil u n d w i d m e t e sich k u l t u r e l l e r .
A u f g a b e n , d i e der letzte H o c h m e i s t e r u n d erste
H e r z o g i n P r e u ß e n i n seiner Residenzstadt K ö n i g s b e r g i n d e m Bestreben f ö r d e r t e , d e n e i n i t
b l ü h e n d e n Ordensstaat v o r d e m U n t e r g a n g z u
retten, j a i h m durch R e f o r m i e r u n g neue Kraft
u n d neues A n s e h e n z u geben. D a r u m unters t ü t z t e der H e r z o g auch H a n d e l u n d G e w e r b e ,
g r ü n d e t e Schulen u n d z o g v o r a l l e m z a h l r e i c h , '
G e l e h r t e an s e i n e n Hof. U n t e r i h n e n w a r e n , u m
n u r e i n i g e N a m e n z u n e n n e n : der Erfurter H u manist C r o t u s Rubeanus, der h o l l ä n d i s c h e P ä d
agoge Professor W i l h e l m G n a p h e u s s o w i e sein
L a n d s m a n n , der herzogliche B i b l i o t h e k a r F e l i x
R e x P o l y p h e m u s (Albrecht schuf sich eine B i b l i o thek v o n 1600 W e r k e n b z w . B ä n d e n ) , der H u m a nist A b r a h a m C u l v e n s i s , der Pfarrer A n d r e a s
O s l a n d e r aus N ü r n b e r g , der an d e n R e l i g i o n s g e s p r ä c h e n in M a r b u r g t e i l g e n o m m e n hatte und
Professor an der A l b e r t i n a w u r d e , der Pfarrer
Caspar Henneberger, der Mathematiker und
K a r t o g r a p h H e i n r i c h Z e l l , welcher 1542 d i e erste
K a r t e des P r e u ß e n l a n d e s zeichnete, der Dichter
A m b r o s i u s L o b w a s s e r u s w . S i e alle taten sich
h e r v o r u n d formten das G e i s t e s l e b e n des deutschen Ostens. Nicht zuletzt auch L u c a s D a v i d ,
der s e i n A m t als Hofgerichtsrat m i t g r o ß e r G e w i s s e n h a f t i g k e i t v e r s a h , w i e d i e v i e l e n Rechtsgutachten u n d P r o t o k o l l e z u j e n e r Z e i t aus einer
H a n d bekunden.
In e i n e m w ü r d i g e n N a c h r u f i n lateinischer
Sprache, der uns manche E i n z e l h e i t seines L e bens festgehalten hat, forderten R e k t o r u n d
Senat der U n i v e r s i t ä t K ö n i g s b e r g die S t u d i e r e n den auf, m ö g l i c h s t zahlreich d e m V e r s t o r b e n e n
von seiner D i e n s t w o h n u n g i m S c h l o ß das G e l e i t
zu geben.
. M i t d e m Tode v o n L u c a s D a v i d geraten d i e
v o n i h m gesammelten u n d r e g i s t r i e r t e n z w e i lausend U r k u n d e n in V e r g e s s e n h e i t , ebenso
seine „ G e s c h i c h t e P r e u ß e n s " . Selbst s e i n Z e i t genosse i n K ö n i g s b e r g , der f r ü h e r e Pfarrer i n
M ü h l h a u s e n und s p ä t e r e Geograph C a s p a r
Henneberger,
der 1576 seine b e r ü h m t e
L a n d k a r t e P r e u ß e n s u n d d i e E r l ä u t e r u n g e n hierzu herausgab, k a n n t e sie nicht, e b e n s o w e n i g
H a r t k n o c n i n seinem „ A l t e n u n d N e u e n
P r e u ß e n " , das e t w a hundert J a h r e s p ä t e r erschien; nur K a s p a r Schütz, der M a g i s t e r u n d
Stadlschreiber v o n D a n z i g , forderte sie b e i der
A b l a s s u n g seiner 1592 erschienenen „ G e s c h i c h t e
P r e u ß e n s " an, doch w u r d e seiner Bitte nicht entsprochen. Erst 140 J a h r e s p ä t e r entdeckte sie der
Hofgerichtsrat V o l p r e c h t , es v e r g i n g e n aber
nochmals n e u n z i g J a h r e bis zu der D r u c k l e g u n g
der C h r o n i k . Diese erfolgte 1812 — u n d das ist
interessant — auf V e r a n l a s s u n g der Ritterschaften der H e r z o g t ü m e r L i v - , K u r - u n d E s t l a n d
durch F r e i h e r r n v . U n g e r n - S t e r n b e r g , Landrat
des H e r z o g t u m s L i v l a n d . H e r a u s g e b e r w a r der
Archivdirektor Hennig in Königsberg. Gewidmet ist das W e r k d e m Z a r e n A l e x a n d e r I. D i e
C h r o n i k ist heute sehr selten. S i e ist interessant,
aber infolge der s c h w ü l s t i g e n Sprache schwer
zu lesen. (Eine N a c h e r z ä h l u n g aus diesem W e r k
ü b e r d e n T o d des Hochmeisters W e r n e r v o n
O r s e l e n v e r ö f f e n t l i c h t e n w i r . i n der F o l g e 42
v o n 15. 10. 1960.)
D i e v o n L u c a s D a v i d gesammelten u n d reg i s t r i e r t e n z w e i t a u s e n d U r k u n d e n der Ordenszeit w u r d e n i m K ö n i g s b e r g e r
Staatsa r c h i v aufbewahrt u n d s i n d l e i d e r ebenso
w i e die S i l b e r b i b l i o t h e k H e r z o g A l b r e c h t s (Bücher, deren E i n b a n d d e c k e l m i t S i l b e r beschlagen
waren) i m letzten K r i e q e v e r l o r e n g e g a n g e n .
'*
W o r i n besteht n u n d i e G r ö ß e dieses M a n n e s ?
& \ m t x
Bestimmt nicht a l l e i n i n seinen b ü r g e r l i c h e n T u genden, die beachtenswert genug sind, w e . l
seine Z e i t g e n o s s e n schon seine F r ö m m i g k e i t ,
W e i s h e i t u n d seine unbestechliche W a h r h e i t s und G e r e c h t i g k e i t s l i e b e r ü h m t e n , sondern v i e l mehr d a r i n , d a ß er d e m G e i s t der Renaissance
g e m ä ß mit der wissenschaftlich-kritischen G e schichtsforschung beginnt u n d die Geschichtsschreibung v o n den F e s s e l n des M i t t e l a l t e r s befreit. M i t Recht nennt i h n daher d i e W i s s e n schaft d e n „ e r s t e n
wissenschaftlichen
Geschichtsforscher P r e u ß e n s " . So b i l d e t e sein
W e r k eine A b w e h r gegen d i e Ordens- u n d reg i e r u n g s f e i n d l i c h e n D a r s t e l l u n g e n anderer G e schichtsschreiber, u n d vermochte er z. B . v i e l e
I r r t ü m e r u n d U n g e n a u i g k e i t e n , w i e des M ö n ches S i m o n G r ü n a u , richtigzustellen, d e m
man i n der Geschichte d e n B e i n a m e n „ d e r Lüg e n m ö n c h " gegeben hat. In neuerer Z e i t bewertet m a n S i m o n G r ü n a u s Geschichtswerk jedoch
w i e d e r etwas g ü n s t i g e r .
D a ß sein W e r k u n d seine neue Forschungsarbeit i n V e r g e s s e n h e i t gerieten, l a g nicht an
ihm, sondern an seinen Z e i t g e n o s s e n , die für
i h n u n d seine wissenschaftliche M e t h o d e noch
nicht reif w a r e n . D i e m i t L u c a s D a v i d b e g i n nende Geschichtsforschung erhielt erst d r e i h u n dert J a h r e s p ä t e r i h r e n H ö h e p u n k t u n d A b s c h l u ß , als m i t der H e r a u s g a b e der „ M o n u m e n t a
G e r m a n i a h i s t o r i c a " , j e n e m mehr als hundertbändigen
Quellenwerk zur mittelalterlichen
Königsberger
Treffen
am
Pfingstsonntag
21. Mai 1961
in Hamburg in der Ernst-Merck-Halle
deutschen
Geschichte, auch d i e g r o ß e n G e schichtsschreiber R a n k e , T r e i s c h k e u n d
andere ihre noch nicht ü b e r t r o f f e n e n Geschichtsw e r k e schrieben. L u c a s D a v i d steht am B e g i n n
dieser E n t w i c k l u n g s r e i h e .
Die Stadt K ö n i g s b e r g erinnerte sich ihres
g r o ß e n B ü r g e r s auf einer T a f e l an einer P r e g e l b r ü c k e . Sie trug folgende Inschrift:
— 500 —
• 1404: H o l z b r ü c k e
im Z u g e der H o l z s t r a ß e
von Lucas D a v i d e r w ä h n L
1904: N e u b a u
aus S t e i n u n d E i s e n
D i e Stadt A l l e n s t e i n w o l l t e auf V o r schlag des C o p p e r n i c u s - V e r e i n s i h r e m g r o ß e n
S o h n eine bronzene G e d e n k t a f e l g i e ß e n , die am
alten Rathaus angebracht w e r d e n sollte. D e r
A u s b r u c h des Z w e i t e n W e l t k r i e g e s v e r h i n d e r t e
l e i d e r d i e A u s f ü h r u n g . U n s b l e b t jedoch d i e
E r i n n e r u n g : L u c a s D a v i d w a r der erste w i s s e n schaftliche Geschichtsforscher unseres H e i m a l landes.
;
oftpreufffdier ^efdjfditc
Ein Dokument der Treue aus Osterode
Es w a r mitten i m d r e i z e h n J a h r e dauernden
„ S t ä d t e k r i e g " (1454—1466). D e r Deutsche O r d e n
suchle sich i m u n e r b i t t l i c h e n K a m p f gegen d i e
P o l e n u n d die i n j e n e m u n s e l i g e n B ü r g e r k r i e g
auf
ihrer
Seite
streitende
ordensfeindliche
G r u p p e der p r e u ß i s c h e n S t ä n d e z u behaupten.
D a z o g p l ö l z l i c h der g r o ß e S ö l d n e r f ü h r e r J o r g e
v o n Schlieben heran, u m die feste Stadt Osterode e i n z u n e h m e n .
D e r K o m l u r forderte die r i t t e r m ä ß i g e n „Ehrb a r l e u l e " u n d die w a f f e n f ä h i g e n B ü r g e r auf,
ihm doch b e i der V e r t e i d i g u n g des w i c h t i g e n
Ordensha.uses z u helfen; doch sie „ z o g e n i h r e n
H a r n i s c h an und traten neben H e r r n J o r g e n " .
D e m g e l a n g es denn auch, die Stadt m i t leichter
H a n d e i n z u n e h m e n u n d z u r B e l a g e r u n g der
B u r g z u schreiten. D i e B r ü c k e n w a r e n schon
„ a b g e w o r f e n " , die B e l a g e r e r s t ü r m t e n w i e d e r holt gegen M a u e r n u n d Tore, da schickte der
K o m t u r i n h ö c h s t e r B e d r ä n g n i s einen h e i m l i c h e n
B o t e n m i t e i n e m B r i e f z u m H o c h m e i s t e r u n d gelobte i h m u n v e r b r ü c h l i c h e T r e u e u n d bat u m
schnelle H i l f e . D a s Schreiben endete mit den
ergreifenden W o r t e n :
„ G o t t helf euer G n a d e n aus diesen N ö t e n ,
u n d unsere liebe F r a u (Maria) helfe unserem
O r d e n . Es gehe w i e es gehe, so w i l l ich mich
nicht v o n euer G n a d e n scheiden, es w a r denn,
d a ß mich der T o d schied. So bitte ich denn euer
G n a d e n , w e n n es den argen W e g ginge, w o v o r
uns G o t t b e h ü t e n m ö g e , mich nicht zu verlassen."
Hm.
Im O r i g i n a l : „ G o t helff e w e r gnaden a u ß
dissen n ö t t e n v n d vnser liebe frauwe an v n s e r m
orden. Es gee w y es gee so w i l ich mich nicht
v o n ewer gnade scheyden es w e r e den das mich
der tot sehyt v n d bit ewer gnaden ap es d e n
argen wege g y n g do got v o r s e y mich nicht c z u
lassen."
E. H .
(Staatsarchiv K b g . O r d . Brief X L V I I I N r . 5)
Archiv Landsmannschaft Ostpreußen
Dos Treuebekenntnis
von 1920: Gedenkstein
für die Volksabstimmung
in Osterode
Im Kreise
Osterode wurden 46 385 Stimmen für Deutscliland
und nur 1043 für Polen
abgegeben.
29. April 1961 / Seite 12
2!uö öen
OIE
KARTEI
OEINES HEIMATKREISES
MELDE
AUCH
JEDEN
einem B u s nach B e r l i n fahren. D a die U n t e r k u n f t s möglichkelten
Im
Berliner Heim
begrenzt
sind,
bitten w i r E u c h , liebe j u n g e F r e u n d e aus S t a d t u n d
L a n d G u m b i n n e n , u m rechtzeitige A n m e l d u n g bis
zum 1 Juni (spätestens). Weitere Hinweise erfahrt
Ihr h i e r i m O s t p r e u ß e n b l a t t u n d d u r c h R u n d s c h r e i ben an die T e i l n e h m e r . K o m m t mit nach Berlin,
dort beginnt F r e u ß e n !
ISjrimntfrrilen...
o f t p t m ^ d f z n
.
B R A U C H 1 DEINE
ANSCHRIFT
WOHNUNGSWECHSEL
-
Donnerstag
13. J u l i ; A b r e i s e t a g : D o n n e r s t a g , 27.
J u l i . D a sich die F e r i e n l a g e r stets g r ö ß t e r B e l i e b t heit erfreut haben, rechnen w i r mit e i n e m zahlreichen Besuch. Es w e r d e n daher A n m e l d u n g e n , die
e b e n f a l l s L a n d s m a n n F r a n z J o r d a n , (23) R o t e n b u r g /
H a n n . , M i t t e l w e g 33, e n t g e g e n n i m m t , d e r R e i h e n a c h ,
w i e sie e i n g e h e n , b e r ü c k s i c h t i g t . U n s e r P a t e n k r e i s
u n d i c h w ü r d e n es s e h r b e g r ü ß e n , w e n n d i e E l t e r n
im Interesse i h r e r K i n d e r v o n dieser erfreulichen
Einrichtung Gebrauch machen w ü r d e n .
1. M a i : J o h a n n i s b u r g . K r e i s t r e f f e n In D ü s s e l d o r f i n
den S c h l ö s s e r - B e t r i e b e n
14. M a i : S c h l o ß b e r g , H a u p t t r e f f e n i n d e r P a t e n s t a d t
Winsen (Luhe).
Osterode, Kreistreffen in Berlin in den Charlottenburger F e s t s ä l e n .
21. M a i : K ö n i g s b e r g - S t a d t , H a u p t t r e f f e n i n H a m b u r g
in der E r n s t - M e r c k - H a l l e .
27. /28. M a i : I n s t e r b u r g - S t a d t u n d - L a n d , H a u p t t r e f f e n m i t 1 0 0 - J a h r - F e i e r des I n s t e r b u r g e r G y m n a s i u m s In K r e f e l d .
28. M a i : L o t z e n , K r e i s t r e f f e n i n B a m b e r g i n d e n
M e m e l . ^ H e y d e k r u g u n d Pogegen,
Kreistreffen
in H a m b u r g bei Planten un B l o m e n .
K ö n i g s b e r g - L a n d , Fischhausen, Labiau, Pr.-Eylau
und
H e i ü g e n b e i l , gemeinsames Kreistreffen in
M ü n c h e n i m Salvatorkeller.
Osterode, Haupttreffen in H a m b u r g . E l b s c h l o ß brauerei
Ebenrode
(Stallupönen),
Kreistreffen
in
der
Fatenstadt K a s s e l i m „ N o r d i s c h e r Hof".
4. J u n i : A a g e r a p p , K r e i s t r e f f e n i n H a m b u r g
im
L o k a l ..Feldeck".
Sensburg, Kreistreffen in H a n n o v e r i m D ö h r e n e r
Marschpark.
S c h l o ß p a r k , Kreistreffen in B o c h u m - G e r t h e .
Bartenstein, Kreistreffen in Rendsburg im B a h n hofshotel.
11. J u n i : M e m e l , H e y d e k r u g u n d P o g e g e n , K r e i s t r e f fen in H a n n o v e r - L i m m e r i m K u r h a u s L i m m e r brunnen.
Regierungsbezirk Allenstein, Treffen der Kreise
in H a n a u i m K a n t i n e n - N e u b a u .
Tilsit-Stadt und Tilsit-Ragnit, Haupttreffen in
K i e l in der „ N e u e n Mensa".
N o c h e i n m a l weise ich d a r a u f h i n , d a ß das n ä c h s t e
T r e f f e n d e r E h e m a l i g e n a m 13. u n d 14. M a i i n W i e s baden stattfindet.
Der Vorsitzende Helmut Hudel,
(23) O s n a b r ü c k , K a r l s t r a ß e 51, b i t t e t u m g r o ß e B e teiligung
und
umgehende
A n m e l d u n g . E r bittet
weiterhin
alle
ehemaligen
Schüler
der
höheren
S c h u l e n A n g e r b u r g s , s o w e i t sie n i c h t e i n e d i r e k t e
E i n l a d u n g e r h a l t e n h a b e n , sich schriftlich bei i h m
zu m e l d e n .
Hans Priddat, Kreisvertreter
(16) B a d H o m b u r g v . d . H ö h e , S e i f g r u n d s t r a ß e
Georg Hermanowski, Erster Stadtvertreter
B a d G o d e s b e r g , Z e p p e l i n s t r a ß e 57.
1. V .
gesucht
Frau
Agnes
Pogoda,
früher
Allenstein,
Jetzt
W e i ß e n b r u n n 16, P o s t A l t d o r f b e i N ü r n b e r g , s u c h t
E i s e n b a h n e r , die b e i m H a u p t b a h n h o f A l l e n s t e i n bes c h ä f t i g t w a r e n u n d ü b e r die dortige T ä t i g k e i t ihres
Ehemannes Pogoda A u s k u n f t geben k ö n n e n . — M i t teilungen erbeten an Kreisgemeinschaft Stadt A l l e n stein in Gelsenkirchen, H a n s - S a c h s - H a u s .
Angerburg
Jugendfreizeitgestaltung
In Z u s a m m e n a r b e i t mit der J u g e n d g r u p p e
des
Heimatbundes
Rotenburg'Wümme
findet
unsere
n ä c h s t e J u g e n d f r e i z e l t g e s t a l t u n g i n d e r Z e l t v o m 15.
b i s 18. J u n i i n d e r J u g e n d h e r b e r g e i n R o t e n b u r g '
H a n n , s t a t t . A n r e i s e t a g : D o n n e r s t a g , 15. J u n i ,
bis
18 U h r . S c h l u ß : S o n n t a g , 18. J u n i , n a c h d e m G o t t e s d i e n s t . H i e r z u w e r d e n J u n g e n u n d M ä d e l v o n 15 b i s
A n f a n g 20 J a h r e n h e r z l i c h e i n g e l a d e n . U n s e r P a t e n kreis hat
uns
auch diesmal
bereitwilligst
seine
U n t e r s t ü t z u n g zugesagt. A n m e l d u n g e n h i e r z u bitte
Ich r e c h t z e i t i g a n L a n d s m a n n F r a n z J o r d a n ,
(23)
R o t e n b u r g / H a n n . , M i t t e l w e g 33. z u r i c h t e n . V o n i h m
s i n d auch alle weiteren E i n z e l h e i t e n zu e r f a h r e n . —
W i e b e k a n n t , Ist u n s e r H a u p t k r e i s t r e f f e n a u f d e n
17./11. J u n i f e s t g e l e g t .
Ferienlager
V o n u n s e r e m P a t e n k r e i s w i r d f e r n e r In d e r Z e l t
vom
13. b i s 27. J u l i i n s e i n e r s c h ö n e n J u g e n d h e r berge
in F i n t e l e i n F e r i e n l a g e r f ü r J u n g e n u n d
M ä d e l Im A l t e r v o n 12 b i s 15 J a h r e n i n d a n k e n s werter
Weise kostenlos d u r c h g e f ü h r t .
Die
Eltern
b a t e n n u r die Reisekosten z u tragen. A n r e i s e t a g :
15.
Angerapp
T r e f f e n a m 13. A u g u s t
H e u t e k a n n ich n u n d e n e n d g ü l t i g e n T e r m i n f ü r
das T r e f f e n i n H a n n o v e r b e k a n n t g e b e n . D a s T r e f f e n
f i n d e t a m 13. A u g u s t i m H o t e l u n d R e s t a u r a n t „ B ä k k e r a m t s h a u s " statt. N ä h e r e s h i e r ü b e r g e b e ich s p ä t e r
bekannt. N o c h m a l s m ö c h t e ich auch auf die a n d e r e n
Treffen hinweisen. Das T r e f f e n in H a m b u r g findet
a m 4. J u n i i n d e r G a s t s t ä t t e „ F e l d e c k " ( F e l d s t r a ß e
N r . 60) u n d d a s J a h r e s h a u p t t r e f f e n a m 2. J u l i i n
u n s e r e r P a t e n s t a d t M e t t m a n n statt. D i e G a s t s t ä t t e
„ F e l d e c k " ist m i t d e r U - B a h n , S t a t i o n F e l d s t r a ß e ,
o d e r m i t d e r S t r a ß e n b a h n l i n i e 11, b i s
Haltestelle
Amtsgericht, zu erreichen.
Ich bitte u m recht z a h l r e i c h e n B e s u c h s ä m t l i c h e r
T r e f f e n . F ü r M e t t m a n n bitte ich alle L a n d s l e u t e ,
d i e b e r e i t s a m 1. J u l i i n M e t t m a n n d e r w e i t e n A n r e i s e w e g e n e i n t r e f f e n o d e r w e i l sie a n d e n T a gungen
des K r e i s t a g e s u n d des
Kreisausschusses
teilnehmen, die Quartiere m ö g l i c h s t bald a n z u m e l den. Weitere Einzelheiten gebe ich auch ü b e r diese
Treffen noch bekannt.
Otto
Meine lieben Allensteiner!
Heute m u ß ich mich
m i t einem besonderen A n l i e g e n an E u c h wenden.
M e h r f a c h ist i n d e r l e t z t e n Z e i t d e r V o r s c h l a g g e macht worden, w i r sollten doch d a f ü r sorgen, d a ß
in absehbarer Zeit ein B i l d b a n d ü b e r Allenstein erscheint.
D a s ist n a t ü r l i c h k e i n E r s a t z f ü r u n s e r e
Heimatstadt, aber wer von E u c h wollte nicht in
einer stillen Stunde e i n m a l in einem solchen B a n d
b l ä t t e r n oder den K i n d e r n die S t ä t t e n seiner J u g e n d
zeigen u n d i h n e n d a z u einiges aus seinem L e b e n erz ä h l e n ? N u n , ich b i n inzwischen auch zu
einigen
recht
beachtlichen
Ergebnissen
gekommen.
Wir
k ö n n e n ü b e r unsere Heimatstadt Allenstein
einen
wirklich s c h ö n e n Bildband bekommen, und zwar
einen, k l e i n e r e n B i l d b a n d m i t etwa f ü n f z i g
Fotos
u n d T e x t e n f ü r e t w a 4,80 D M ; e i n e n g r ö ß e r e n m i t
ü b e r ; h u n d e r t B i l d e r n u n d T e x t e n f ü r e t w a 8,80 D M
ö d e n i n L e i n e n g e b u n d e n f ü r u n g e f ä h r 10,80 D M .
N u n habe ich m i r in der T r e u d a n k s t u b e in Gelsenk i r c h e n , in die ich E u c h j a j ü n g s t noch eingeladen
habe, die Allensteiner Fotos e i n m a l angesehen, die
g e r e t t e t s i n d . E s ist e i n e s t a t t l i c h e S a m m l u n g . D o c h
b i n ich zu d e m E r g e b n i s g e k o m m e n , ein B a n d m i t
fünfzig
der
schönsten
dieser
Fotos
würde
viel
s c h ö n e r s e i n u n d m e h r h e r g e b e n als e i n B a n d m i t
ü b e r hundert Fotos, unter denen dann g e w i ß einige
w ä r e n , die n u r wenige v o n E u c h interessierten oder
andere, die in verschiedenen Ansichten aufgenomm e n w e r d e n m ü ß t e n . So g r o ß w a r ja unser A l l e n stein nicht. S c h l i e ß l i c h k ö n n e n w i r unsere H e i m a t stadt nicht m i t B e r l i n , K ö l n oder M ü n c h e n vergleichen; u n d von diesen S t ä d t e n sind B i l d b ä n d e mit
h u n d e r t Fotos schon recht beachtlich ( Ü b r i g e n s sind
B i l d b ä n d e ü b e r R o m , F l o r e n z , Assisi, P a r i s m i t je
36 F o t o s a u f d e m M a r k t ! ) .
W i r leben weit zerstreut u n d sind f ü r die W e r b u n g
schlecht erreichbar.
F r ü h e r , zu Hause, h ä t t e eine
Anzeige
in der
„Allensteiner
Zeitung" oder
im
„ V o l k s b l a t t " g e n ü g t . „ W i e erreiche ich heute
die
Allensteiner"? fragt m i c h da ein Verleger. „ N u n , w i r
h a b e n e i n e K a r t e i m i t 25 000 A d r e s s e n " , s a g e i c h i h m .
„ S c h ö n u n d gut", m e i n t e r , „ a b e r w i s s e n S i e a u c h ,
w a s d e r V e r s a n d v o n 25 000 P r o s p e k t e n k o s t e t ? A l s
D r u c k s a c h e v o r e r s t e i n m a l 1750 D M P o r t o , d i e P r o spekte noch gar nicht berechnet!" — Ich begann zu
ü b e r l e g e n . W i r k o m m e n nur zu einem Ziel, wenn
w i r — w i e es a u f d e m B ü c h e r m a r k t j a i m m e r ü b l i c h
war — Bestellungen
sammeln. Aber wir
müssen
schon einen ganzen B e r g B e s t e l l u n g e n h a b e n , ehe
gedruckt werden kann.
So m u ß ich E u c h also bitten, m i r m i t z u t e i l e n , w e r
von,«Euch im n ä c h s t e n Jahr den B a n d kaufen wird,
w e n n e r d a ist. W e n n i c h m i t e i n e m B e r g B e s t e l l u n g e n z u m V e r l a g k o m m e , beginnt er sogleich zu
d r u c k e n , das hat er m i r v e r s p r o c h e n . A b e r ein B e r g
b e s t e h t — das w i ß t I h r alle — aus v i e l e n S a n d k ö r n chen! Sehr vielen sogar! U n d jedes S a n d k ö r n c h e n
ist e i n e P o s t k a r t e v o n E u c h ! W e r v o n E u c h n u n
denkt: „ M ö g e n die anderen mal vorbestellen,
ich
k a u f e d e n B a n d , w e n n e r d a ist", b e f i n d e t s i c h d o p pelt i m Irrtum. Zuerst einmal k o m m t der B a n d
ohne E u r e Bestellungen gar nicht zustande,
zweitens k ö n n e n w i r n u r soviel d r u c k e n , w i e w i r B e stellungen h a b e n . (Was sollten w i r mit d e m Rest
anfangen?) A l s o , w e r n u r jetzt bestellt, geht sicher!
Bitte — schreibt m i r in den n ä c h s t e n
vierzehn
T a g e n eine Postkarte: N a m e u n d A n s c h r i f t deutlich
lesbar auf der Vorderseite, u n d auf der R ü c k s e i t e
nur:
1 A l l e n s t e i n - B i l d b a n d ( o d e r a b e r 2, 10, 100
A l l e n s t e i n - B i l d b ä n d e , je n a c h d e m , w i e v i e l I h r b r a u c h e n k ö n n t ) . Ich w e r d e E u c h i n e t w a sechs W o c h e n
an dieser Stelle unterrichten, wie viele B e s t e l l u n g e n
a n g e k o m m e n sind u n d was der V e r l e g e r gesagt hat.
A u f j e d e n k o m m t es a n , i n E u r e r H a n d l i e g t d i e
Entscheidung, ob der B a n d erscheint oder
nicht.
Zeigt Eure Liebe zur Heimatstadt! Die Karte k ö n n t
Ihr
n a t ü r l i c h als D r u c k s a c h e s c h i c k e n , 7 P f e n n i g
f r a n k i e r t ! Bitte das nicht vergessen! U n d n u n w a r t e
ich auf E u r e E n t s c h e i d u n g . D r u c k e n w i r — oder
d r u c k e n w i r nicht!?
Weichler-Hallweg
t
A m 17. A p r i l ist L a n d s m a n n O t t o W e i c h l e r , f r ü h e r
H a l l w e g , jetzt K ö n i g s m o o r , v o n uns gegangen. N a c h
G r ü n d u n g der L a n d s m a n n s c h a f t hat er sich sofort
zur M i t a r b e i t z u r V e r f ü g u n g gestellt. E r w a r M i t g l i e d des ersten K r e i s t a g e s . F ü r s e i n e d e r H e i m a t
bewiesene T r e u e d a n k e n w i r i h m u n d w e r d e n seiner
stets i n E h r e n g e d e n k e n .
W i l h e l m Haegert, Kreisvertreter
D ü s s e l d o r f , Z a b e r n e r S t r a ß e 42
Braunsberg
Kgl.
Kommt
nach
Zur
ersten
Zusammenkunft und
Wiedersehensfeier der ehemaligen S c h ü l e r unseres B r a u n s b e r g e r
G y m n a s i u m s zu Pfingsten in M ü n s t e r Westf. laden
herzlich ein D r . A r n o l d Niedenzu, D r . Hans P r e u schoff, D r . H a n s W e r n e r J a n z , D r . A l o y s R u h n a u ,
Pfarrer Geo Grimme.
A m S o n n a b e n d , 20. M a i , u m 19 U h r ist d a s W i e d e r sehen der einzelnen Klassen (Auskunft i m H a u p t b a h n h o f r e s t a u r a n t ) . A m S o n n t a g , 21. M a i , 9.30 U h r ,
Festhochamt
( G r e v e n e r S t r a ß e 306); e b e n f a l l s
um
9.30 U h r e v a n g e l i s c h e r F e s t g o t t e s d i e n s t i n d e r M a t h e u s k i r c h e ( A n t o n i u s s t r a ß e 31); u m 11.30 U h r b e ginnt der Festakt in der A u l a der U n i v e r s i t ä t ; u m
16 U h r ist d i e G e n e r a l v e r s a m m l u n g a l l e r e h e m a l i g e n
S c h ü l e r i m F e s t s a a l des
Hauptbahnhofrestaurants
mit einem Lichtbildervortrag ü b e r Alt-Braunsberg
u n d seine S c h u l e n (mit v i e l e n g e r e t t e t e n A u f n a h m e n ) ; u m 19 U h r F e s t e s s e n i m H a u p t b a h n h o f r e s t a u rant.
Z u s a g e n e r b i t t e t b i s z u m 10. M a i D i r e k t o r F f a r r e r
G e o G r i m m e i n (22a) H a u s A l t e n b e r g , B e z i r k K ö l n .
F ü r die Q u a r t i e r b e s c h a f f u n g w e n d e n Sie sich bitte
an
den
Verkehrsverein M ü n s t e r
e. V . ,
Münster/
W e s t f . , P o s t f a c h 1567, m i t d e m V e r m e r k :
„Pfingsttreffen G y m n a s i u m Braunsberg".
Fischhausen
Seestadt
Pillau
E t w a f ü n f z i g P i l l a u e r aus K i e l u n d U m g e g e n d t r a f e n s i c h a m 21. A p r i l a u f E i n l a d u n g v o n G e r h a r d
L e n z k y in K i e l , u m der H e i m a t zu gedenken. V i e r
o s t p r e u ß i s c h e T o n f i l m e , die bisher auf k e i n e m T r e f fen gezeigt w o r d e n w a r e n , fanden reichlichen B e i fall. M i t d e m P i l l a u e r L i e d f a n d e n die e i n d r u c k s vollen Darbietungen ihren A b s c h l u ß .
Anschließend
w u r d e n E r i n n e r u n g e n b e i m geselligen B e i s a m m e n sein ausgetauscht.
F ü r das A r c h i v w u r d e n gespendet: E i n M ü t z e n band mit Aufschrift „ S M S Pillau" von D r H i b e r l a n d ,
(24b) K i e l , B ü l o w s t r a ß e IG ( f ü r d i e J u g e n d sei b e m e r k t , d a ß es b e i d e r a l t e n M a r i n e e i n e n K r e u z e r
„ P i l l a u " gab). E i n A l b u m ü b e r P i l l a u v o n L a n d s m a n n D u d a t h i n (24b) E c k e r n f ö r d e , L e r c h e n w e g 3.
E i n e P o s t k a r t e „ G r u ß aus K a m s t i g a l l " m i t B r a u e r e i
(1909). v o n L a n d s m a n n R u n d e , (24b)
Fleckeby. Kreis
E c k e r n f ö r d e . S e c h s F o t o s v o m T u r n v e r e i n 1834 P i l l a u
v o n G u s t a v M e r t l n s i n (24a) W e d e l ( H o l s t ) ,
Kants t r a ß e 46. E i n k o l o r i e r t e r S t i c h „ P i l l a u u m 1840",
vom
Seetief gesehen, v o n der
Heimatgemeinschaft
erworben.
W e r k a n n uns zu d e m B u c h „ M u r z e l " . ein T i e r r o m a n v o n O t t o B o r i e s , v e r h e l f e n ? ( P i l l a u u m 1920.
Die auftretenden Personen sind ehemalige Pillauer.
S i e s i n d als solche u n v e r k e n n b a r , m a n c h e
werden
auch mit N a m e n genannt.)
W e r w e i ß die A n s c h r i f t v o n D r . L o m b e r oder v o n
seinen A n g e h ö r i g e n ?
E. F. Kaffke
(24a) R e i n b e k , B e z i r k H a m b u r g , K a m p s t r a ß e 45
Gumbinnen
Gottfried G r ü n
t
L i e b e j u n g e F r e u n d e aus Stadt u n d L a n d
Gumbinnen, unsere Freizeit in ö r l i n g h a u s e n stand unter
einer traurigen Nachricht!
Eine Düsseldorfer
Zeitung meldete? „ D e r 2 5 j ä h r i g e D ü s s e l d o r f e r
Ingenieur Gottfried G r ü n
wurde
g e s t e r n tot In
einer
G l e t s c h e r s p a l t e i m G e b i e t des G r o ß v e n e d l g e r ( Ö s t e r r e i c h ) a u f g e f u n d e n . E r w a r a m D i e n s t a g (4. A p r i l )
a b g e s t ü r z t . A n d e r e Bergsteiger hatten versucht, ihn
zu
retten
u n d ein F l u g z e u g des
österreichischen
Innenministeriums
angefordert,
das
von Salzburg
Rettungsmannschaften und G e r ä t e brachte
Männer,
die sich an e i n e m Seil z w a n z i g M e t e r tief in die
Gletscherspalte h i n a b l i e ß e n , erhielten auf ihre Rufe
keine A n t w o r t . Erst gestern w u r d e d a n n der V e r u n g l ü c k t e entdeckt" W i r trauern u m einen
guten
Freund
und
lieben
Kameraden. Gottfried
Grün
setzte sich stets v o r b e h a l t l o s f ü r u n s e r e S a c h e e i n .
Seine Z i e l s t r e b i g k e i t i m B e r u f u n d seine B e r e i t schaft in d e r A r b e i t f ü r u n s e r e n J u g e n d k r e i s G u m b i n n e n in D ü s s e l d o r f d a r f uns V o r b i l d u n d A n s p o r n
sein. E h r e seinem A n d e n k e n !
Hans Kuntze
Fritz Rost
Kreisvertreter
DJO-Jugendkreis Gumbinnen
Hamburg-Billstedt
Düsseldorf
S c h i f f b e k e r W e g 198
G r a f - R e c k e - S t r a ß e 141
Friedrich Hefft. Jugendkreis G u m b i n n e n
Celle. Buchenweg 4
Kerlinfahrt
der Jugend
des
Kreises
V o m 15. b i s 22. J u l i f a h r e n w i r w i e d e r n a c h der
Hauptstadt Deutschlands und P r e u ß e n s : nach Berlin!
Unterkunft: Robert-Tlllmanns-Haus. B.-Nikol a s s e e . B e r l i n Ist g e r a d e Im S o m m e r s c h ö n . D a h e r
meldet E u c h zur F a h r t nach Berlin. Unser P r o g r a m m
sieht neben interessanten B e s i c h t i g u n g e n auch G e legenheit f ü r Euch vor. V e r w a n d t e und Bekannte
in B e r l i n zu b e s u c h e n F a h r p r e i s ab C e l l e H a n n o v e r :
40 D M . W i r w e r d e n ( w i e i n d e n J a h r e n z u v o r ) m i t
M i t R ü c k s i c h t auf d i e F e i e r t a g e des
1 M a i u n d des H i m m e l f a h r t t a g e s (11. M a i )
m ü s s e n d i e R e d a k t i o n s s c h l u ß z e i t e n für
die M e l d u n g e n aus d e n landsmannschaftlichen G r u p p e n u n d d e n H e i m a t k r e i s e n ,
die i n d e n F o l g e n 18 u n d 20 erscheinen
sollen, vorverlegt werden.
1. F ü r d i e F o l g e 18 m ü s s e n s ä m t l i c h e
M e l d u n g e n s p ä t e s t e n s bis F r e i t a g
(28. A p r i l ) i n der H a m b u r g e r Redaktion vorliegen.
2. D i e M e l d u n g e n für d i e F o l g e 20
m ü s s e n bereits a m M i t t w o c h , dem
10. M a i , b e i uns e i n g e t r o f f e n sein.
Manuskripte, die s p ä t e r eingehen, k ö n nen l e i d e r nicht m e h r b e r ü c k s i c h t i g t w e r -
Bielefeld!
Friedrich Hefft
Celle, Buchenweg
4
Insterburg Stadt und Land
Jahreshaupttreffen in der Patenstadt
27. u n d 28. M a i
Krefeld
am
DAS
Wie ü b l i c h beginnt am S o n n a b e n d vor d e m H a u p t t r e f f e n ( a m 27. M a i ) u m 15 U h r d i e
Delegiertent a g u n g i m U n i o n b r ä u , R h e i n s t r a ß e 61. D e r S c h w e r p u n k t liegt j e d o c h a m S o n n a b e n d bei d e r 100-JahrF e l e r d e s I n s t e r b u r g e r G y m n a s i u m s u m 19 U h r i m
Hotel K r e f e l d e r H o f (Ostwall, Ecke St.-Anton-Str.).
Als Festredner werden hierbei sprechen: Oberstud i e n r a t 1. R . D r . G r u n e r t f ü r d a s e h e m a l i g e L e h r e r kollegium; der Sprecher der Landsmannschaft Ostp r e u ß e n , Dr. Alfred Gille, und Ministerialrat A r n o
M a n e c k als e h e m a l i g e S c h ü l e r des G y m n a s i u m s sow i e S e n a t s p r ä s i d e n t D r . W a n d e r als K r e i s v e r t r e t e r
der Stadt Insterburg. Vertreter u n d G ä s t e der Stadt
K r e f e l d w e r d e n anwesend sein. Die F e i e r s t u n d e w i r d
mit musikalischen
Darbietungen
und
Chorgesang
w ü r d i g ausgestattet.
G u t e P a r k m ö g l i c h k e i t f ü r A u t o s Ist a u f d e m P l a t z
vor d e m K r e f e l d e r H o f v o r h a n d e n . Ü b e r n a c h t u n g s w ü n s c h e sind zu richten: an den V e r k e h r s v e r e i n
K r e f e l d (Hansahaus) oder a n das H o t e l K r e f e l d e r
Hof
(Ostwall, Ecke S t . - A n t o n - S t r a ß e ) .
Nach
dem
o f f i z i e l l e n T e i l ist e i n g e s e l l i g e s B e i s a m m e n s e i n i m
Krefelder H o f vorgesehen. U b e r h ö h t e Preise werden
nicht erhoben.
A m S o n n t a g (28. M a i ) f i n d e t d a s H a u p t t r e f f e n a u f
d e m R e n n p l a t z statt; der ab B a h n h o f e n t w e d e r m i t
der Omnibuslinie 9 oder S t r a ß e n b a h n l i n i e
12 b i s
Station H o h e L i n d e n erreicht werden k a n n . B e g i n n
d e r F e i e r s t u n d e v o r a u s s i c h t l i c h 11 U h r . D e r A r b e i t s und S o z i a l m i n i s t e r des L a n d e s N o r d r h e i n - W e s t f a l e n
und der O b e r b ü r g e r m e i s t e r unserer Patenstadt K r e f e l d h a b e n i h r E r s c h e i n e n z u g e s a g t ; sie w e r d e n z u
den Insterburgern sprechen D r . Gille w i r d ebenfalls
anwesend
sein. N a c h der Feierstunde spielt
eine
gute K a p e l l e (gepflegte G e t r ä n k e u n d S p e i s e n
zu
soliden Preisen). D e r O s t l a n d c h o r K r e f e l d w i r d sow o h l d i e F e i e r s t u n d e als a u c h d e n g e s e l l i g e n T e i l a m
S o n n t a g v e r s c h ö n e n . D a s J a h r e s h a u p t t r e f f e n ist d e r
Insterburger J u g e n d besonders zu e m p f e h l e n . D a r u m
k o m m t alle a m Sonntag nach Pfingsten z u m T r e f f e n
in u n s e r e r Patenstadt K r e f e l d !
O m n i b u s f a h r t ab D a r m s t a d t z u m
Gymnasium / Gymnasium Hosianum /
Hermann-v.-Salza-Schule
Frühzeitiger Redaktionsschluß
W i r bitten weiter u m Eure M e l d u n g e n zur T e i l nahme am Haupttreffen der Kreisgemeinschaft und
der J u g e n d des
Kreises
G u m b i n n e n in
unserer
P a t e n s t a d t B i e l e f e l d v o m 23. b i s 25. J u n i .
Meldet
E u c h rechtzeitig, d a m i t f ü r E u c h Q u a r t i e r e gesichert
werden
können.
Der
Jugendkreis
beginnt
das
T r e f f e n a m A b e n d d e s 23 J u n i m i t e i n e r J u g e n d kundgebung zusammen mit der Bielefelder J u g e n d
Es spricht G e r d Jans!
Hans Kuntze, Kreisvertreter
Hamburg-Billstedt
S c h i f f b e k e r W e g 168
Vereinigung ehem. H i n d e n b u r g s c h ü l e r und
S c h ü l e r i n n e n der H ö h e r e n M ä d c h e n s c h u l e
Allenstein-Stadt
Eisenbahner
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
Jahreshaupttreffen
Die H e i m a t g r u p p e D a r m s t a d t l ä ß t wie in den V o r jahren auch diesmal wieder einen g r o ß e n L u x u s O m n i b u s z u m Jahreshaupttreffen der heimattreuen
I n s t e r b u r g e r a m 27 M a i n a c h K r e f e l d f a h r e n . U m
recht v i e l e n I n s t e r b u r g e r n , b e s o n d e r s aus d e m s ü d deutschen R ä u m e die Gelegenheit zu geben, an diesem T r e f f e n t e i l z u n e h m e n , bitten w i r unsere L a n d s leute sich u m g e h e n d a n d e n L e i t e r d e r H e i m a t g r u p u e
Darmstadt, L a n d s m a n n H e r b e r t Stoepel, Darmstadt,
S a a l b a u s t r a ß e 60, z u w e n d e n . S o f o r t e r h a l t e n
Sie
n ä h e r e Angaben. Folgende S t ä d t e werden angefahren: Heidelberg - M a n n h e i m - H e p p e n h e i m - Bensheim - Darmstadt - Frankfurt und Wiesbaden. Teilen
Sie bitte auch gleich Ihre Q u a r t i e r w ü n s c h e mit, d a m i t b e i d e r A n k u n f t a l l e s g e r e g e l t ist.
OSTPREUSSENBLATT
— Redaktion —
Königsberg-Stadt
Königsberger
Treffen a m Pfingstsonntag
in H a m b u r g
in d e r E r n s t - M e r c k - H a l l e (Festhalle u n d H a l l e B).
D i e K r e i s g e m e i n s c h a f t K ö n i g s b e r g P r . , H a m b u r g 39,
H i m m e l s t r a ß e 38 ( T e l e f o n 51 58 58) g i b t h i e r m i t w e i tere Meldestellen f ü r G e m e i n s c h a f t s f a h r t e n bekannt:
Karlsruhe: G ü n t e r Boretius, Karlsruhe, Hambacher
Straße
16 ( T e l e f o n 5 04 91); S o n d e r f a h r t m i t
dem
B u s , 50 D M .
Stromberg (Hunsrück. Kreis Kreuznach: Anmeld u n g e n b i s z u m 30. M a i n i m m t e n t g e g e n : G e o r g
Groß,
Landsmannschaft
Ostpreußen,
Kreisgruppe
Kreuznach.
Lage (Lippe): Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , Ortsv e r e i n i g u n g L a g e ( L i p p e ) , L e m g o e r S t r a ß e 60, P o s t f a c h 220 ( T e l e f o n 32 14), E h e p a a r W i t t r i n .
Sonderwagen der B u n d e s b a h n auf d e n Strecken
B r a u n s c h w e i g u n d B a d P y r m o n t ü b e r L e h r t e , Celle
und Uelzen. Z u s t e i g e m ö g l i c h k e i t e n in H a m e l n , Bad
M ü n d e r , Springe, H a n n o v e r - L i n d e n und HannoverHauptbahnhof.
50
Prozent
Fahrpreisermäßigung.
M e l d u n g e n b i s s p ä t e s t e n s 10. M a l b e i d e r L a n d e s gruppe Niedersachsen,
Arnold Woelke,
Göttingen,
K e p p l e r S t r a ß e 26 ( D i e n s t t e l e f o n
5 87 71-8 — p r i v a t
5 36 80) s o w i e i n H a n n o v e r , H u m b o l d t s t r a ß e 26 a ( T e l e f o n 1 32 21).
Rendsburg: Willi Freimann. Rendsburg, Tulipans t r a ß e 5 ( T e l e f o n 40 76), S o n d e r b u s .
Kiel: Ostpreußen-Hilfsgemeinschaft
e.
V., Kiel,
Wilhelminenstraße
47/49; S o n d e r b u s . A b f a h r t
vom
P a r k p l a t z S o p h i e n b l a t t a m H a u p t b a h n h o f u m 8.30
Uhr, R ü c k f a h r t ab E r n s t - M e r c k - H a l l e H a m b u r g u m
22 U h r . F a h r p r e i s 6,50 D M . M e l d e s c h l u ß 15. M a i .
Nienburg: F ü r Sonderfahrten mit bequemen Buss e n aus d e m R a u m N i e n b u r g ( W e s e r ) e m p f i e h l t sich
unser L a n d s m a n n Walter U r b a n , L i e b e n a u , Kreis
N i e n b u r g ( W e s e r ) , L a n g e S t r a ß e 151 ( T e l e f o n 2 07).
W i r w e i s e n a u f d i e b e r e i t s In d e r l e t z t e n A u s gabe (Folge
16) d e s
Ostpreußenblattes
veröffentlichten sieben Meldestellen h i n u n d bitten alle Lands"
leute aus den g e n a n n t e n
S t ä d t e n und deren U m gebung,
die
sich
an einer
verbilligten
Gemeins c h a f t s f a h r t n a c h H a m b u r g b e t e i l i g e n m ö c h t e n , sich
umgehend bei den a u f g e f ü h r t e n Meldestellen anzumelden. D i e G r u p p e n , die weitere
Gemeinschaftsfahrten planen, w e r d e n u m recht baldige M i t t e i l u n g
ihrer Sonderfahrten gebeten.
Sondertreffen
Ernst
Matzigkeit
t
A m 6. A p r i l ist P o l i z e i m e i s t e r 1. R . E r n s t M a t z i g k e i t i n B a d P y r m o n t i m A l t e r v o n 64 J a h r e n h e i m gegangen. M i t i h m verliert unsere Insterburger G e meinschaft einen M a n n , d e m die B e v ö l k e r u n g unserer Stadt g r o ß e n D a n k schuldet. E r stand viele J a h r z e h n t e u n d bis zuletzt i m D i e n s t e d e r s t ä d t . S c h u t z polizei,
ein
pflichttreuer
und
verantwortungsbew u ß t e r B e a m t e mit den alten p r e u ß i s c h e n Eigenschaften, die die deutsche B e a m t e n s c h a f t e i n m a l a u s z e i c h neten. E i n e n besonderen V e r d i e n s t e r w a r b sich L a n d s m a n n Matzigkeit — damals Leutnant der Schutzp o l i z e i — als S a c h b e a r b e i t e r d e r P o l i z e i f ü r d i e O r g a n i s a t i o n u n d d e n A u f b a u des L u f t s c h u t z e s i n Insterb u r g . Was er d a m a l s — z u s a m m e n m i t d e m t ü c h t i g e n
H a u p t m a n n der Schutzpolizei, Salewski — an z ä h e r
u n d v e r a n t w o r t u n g s v o l l e r K l e i n a r b e i t leistete, hat
sich in d e n T a g e n der L u f t a n g r i f f e a u f unsere Stadt
v o r z ü g l i c h b e w ä h r t u n d m a n c h e m I n s t e r b u r g e r das
L e b e n erhalten. W i r g e d e n k e n in D a n k b a r k e i t dieses
treuen, verdienstvolien
Mannes. Wir werden
ihm
i m m e r ein ehrendes A n d e n k e n bewahren.
Dr. Wander, Kreisvertreter
(20a) C e l l e , C l e m e n s - C a s s e l - S t r a ß e
Sportclub
Borussia: nach dem
Gottesdienst
im
Block Ratshof in der Ernst-Merck-Halle. Meldungen
nimmt entgegen Willi F r e i m a n n , Rendsburg, Tulip a n s t r a ß e 5 ( T e l e f o n 40 76).
Arbeitsamt
und
angeschlossene
Dienststellen:
T r e f f p u n k t 14 U h r i n d e m
drei M i n u t e n v o n der
Ernst-Merck-Halle entfernten Lokal Waldemar Lek i e s , K a r o l i n e n s t r a ß e 12, E c k e M a r k t s t r a ß e ( T e l e f o n
N r . 43 04 67).
Oberrealschule auf der B u r g : geselliges Beisammensein nach der Feierstunde i m Restaurant „ P a V
£06es
6
Tttacfa*^
mit der Pflaume
Helnr
Stobbp
KG
Oldenbure OI«fb.
z e n h o f e r " a m S t e p h a n s p l a t z . M e l d u n g e n n i m m t entgegen: Erich B ö h m , H a m b u r g - P o p p e n b ü t t e l
Weide n d e 27 ( T e l e f o n 60 70 71).
Stadtgymnasium
A l t s t a d t - K n e i p h o f : nach Feierstunde zwangloses Beisammensein i m
SchlachthofR e s t a u r a n t a m N e u e n P f e r d e m a r k t 34 ( T e l e f o n N r .
43 09 75). w o m a n a u c h g u t z u M i t t a g i ß t . E t w a z e h n
Minuten F u ß w e g von der Ernst-Merck-Halle.
H i n d e n b u r g - O b e r r e a l s c h u l e : „ A l s t e r - C a f e und Res t a u r a n t z u r L o m b a r d s b r ü c k e " E c k e E s p l a n a d a 46, i n
N a h e des S t e p h a n s p l a t z e s
( T e l e f o n 34 35 04). G u t e
? ~ £ \
ß
e n d g e ö f f n e t . H i e r T r e f f p u n k t nach
der Feierstunde. M e l d u n g e n erbittet: G ü n t e r Boret i u s , K a r l s r u h e , H a m b a c h e r S t r a ß e 16.
d
u
r
c
h
e
h
Lotzen
Kreistreffen
in
Bamberg am
28. M a i
D i e K r e i s g e m e i n s c h a f t w e i s t e r n e u t a u f d a s erste
d i e s j ä h r i g e T r e f f e n d e r L ö t z e n e r h i n , d a ß a m 28. M a i
r e n h t £ n nSiig? ,
, ndet. Da Bamberg verkehrsmäßig
r
ß
st. bietet sich a u c h unseren
beVJ?pfni £r l? ,
. e i t e r e n U m g e b u n g von Bamfpn tPiwf
S "
' t . an e i n e m unserer KreistrefH " ,
: ' P
' e n findet i n den Cafev o f m m Ja i O b e r e S a n d s t r a ß e 7. s t a t t , d i e a m f r ü h e n
Frsnhi r f £
° K .
w i r d u m rechtzeitiges
r e i f e m i? T ? ^ l
.'
H e i m a t f e i e r s t u n d e beS ,
™ "
U h r beginnt. Quartierbestellungen nimmt
straßp ii
°
?
Bamberg,
Friedrichdes TV
e
ii g .
Vorbereitung
a r
r
s t a U
^L^>
e
8
e
l
e
c
h
k
e
a l
M
6
f l
g
e
d
o
e
h
i
e
e
n
j
r
e
n
a
s
T
r
e
f
n
8
e
n
e
b
t
w
e
r
t e n
d
d
e
r
i
a
d
i
e
u
t
a
,
f
a
f
t
0
n
n
n
d
s
e
i
e
g
S
g
S
e
e
l
n
H
n
a
n
d
e
n
d
i
e
t
W i l h e l m Dzieran. Kreisvertreter
F l i n t b e k bei K i e l
Zentralstelle der heimattreuen
Insterburger
O l d e n b u r g ( O l d b ) , P o s t f a c h 931
Memel, Heydekrug und Pogegen
Johannisburg
Wiedersehen
Pfingstsonntag
S p i e l v e r e i n i g u n g R a s e n s p o r t - P r e u ß e n 05: a b 18 U l r t \
i m R e s t a u r a n t „ F e l d e c k " , F e l d s t r a ß e 60. E r n s t W i t t ,
(23) A u r i c h , v . - D e r s c h a u - S t r a ß e
6.
Suchdienst
Gesucht werden: Osterode, Franz u n d E h e f r a u
A u g u s t e , geb. R o h r m o s e r , Osterode. M a r t h a ; Osterode, G e r t r u d ; L u k a t , F r i e d a , geb. R o h r m o s e r , m i t
ihren vier K i n d e r n Helga, Manfred, Lothar
und
W o l f g a n g , alle aus G a l z u h n e n , K r e i s
Insterburg,
Siedlungshaus;
Gutzeit. geb. K r i e g , J o h a n n e ,
aus
Insterburg, Dobeneckgasse. F r a u G . m ü ß t e jetzt m i n d e s t e n s 90 J a h r e a l t s e i n . W e r w e i ß e t w a s ü b e r i h r
S c h i c k s a l ? H i n z , S i e g f r i e d , g e b . 6. 1. 1930. i n G r o ß Stobingen. W i r suchen den S o h n oder die T ö c h t e r
der Familie H u n d s d ö r f e r ,
Insterburg, welche
im
J a h r e 1919 i n d e r A u g u s t a s t r a ß e 9 g e w o h n t h a b e n .
A n d e x e r , Otto, aus I n s t e r b u r g , Teichgasse. G e s u c h t
w e r d e n f e r n e r F u c h s , M a x , g e b . 1911/13, g e b ü r t i g e r
T h ü r i n g e r , in Insterburg verheiratet; Reck. Hans?,
g e b . 1915; T e p n e r , W i l l i , g e b . 1915, S c h m i e d . K r e i s
I n s t e r b u r g ; a l l e d r e i v o n 1936—1937 S o l d a t b e i d e r
1. S c h w a d r o n , R e i t e r - R e g i m e n t , i n I n s t e r b u r g . T h o muschat. F r . , K a u f m a n n , aus I n s t e r b u r g ; W a l l - B e r n a t , W i l l y , g e b . 27. 12. 1906, I n s t e r b u r g , Z i e g e l s t r a ß e
N r . 38, z u l e t z t
wohnhaft
in Insterburg. H l n d e n b u r g s t r a ß e , B ä c k e r e i Neumann. Bernotat, F., oder
die A n g e h ö r i g e n aus S i g m u n d s h o f , K r e i s I n s t e r b u r g ;
Paleit, F r a u , L . , u n d T o c h t e r H i l d e g a r d , aus Insterburg, K ö n i g s e c k , E h e m a n n Fritz P. war Obertelegrapheninspektor;
H e m p , F a m i l i e , aus W a l d h a u sen, K r e i s I n s t e r b u r g ; Siegloff, Otto, L o k f ü h r e r , aus
Insterburg,
oder dessen Sohn
Horst
Belchhaus.
E r i c h , a u s I n s t e r b u r g . A l t e r z w i s c h e n 50 u n d 60 J a h r e n , u n d E h e f r a u G e r t r u d , e t w a 55 J a h r e ; S c h i e m a n n ,
A n n a , a u s I n s t e r b u r g . G u t t m a n n s t r a ß e 2, o d e r d e r e n
K i n d e r : S c h l o ß . S p i n n e r e i d i r e k t o o r , aus I n s t e r b u r g .
oder dessen S o h n K u r t ; G r o d d e c k oder G r o d e c k .
A n n i , aus I n s t e r b u r g , W i l h e l m - o d e r H i n d e n b u r g s t r a ß e , e t w a 50 J a h r e alt, d e r V a t e r s o l l G r u n d s t ü c k s m a k l e r gewesen sein. A n n i G
h a t s i c h 1945
o d e r 1946 a u s S a a l f e l d i n T h ü r i n g e n g e m e l d e t . W e r
w e i ß i h r e n Jetzigen Wohnsitz?
am
Z u d e n b e r e i t s g e n a n n t e n z w ö l f S o n d e r t r e f f e n (in''
d e r l e t z t e n A u s g a b e d e s O s t p r e u ß e n b l a t t e s , F o l g e 16)4,
k ö n n e n wir heute noch weitere Sondertreffen
be-.
kanntgeben:
a m 1. M a l i n
Düsseldorf
Am
M o n t a g , 1. M a i , 11 U h r , t r i f f t s i c h
unsere
Kreisgemeinschaft in D ü s s e l d o r f in den g e r ä u m i g e n
Schlösser-Betrieben
in der
Ratinger Straße.
Die
R ä u m e s i n d a b 9 U h r g e ö f f n e t . D a s T r e f f l o k a l ist
z u e r r e i c h e n : a b H a u p t b a h n h o f m i t d e r 18 i n R i c h t u n g A l t s t a d t b i s E n d s t a t i o n , d a n n 100 M e t e r b i s z u r
Kirche, von hier noch weitere f ü n f z i g M e t e r z u m
R h e i n ; f e r n e r m i t der 1 bis R a t i n g e r T o r . l i n k s ab
nach R a t i n g e r S t r a ß e u n d R h e i n . Das K r e t s t r e f f c n
b e g i n n t u m 11 U h r m i t d e r A n d a c h t , g e h a l t e n v o n
Pfarrer Blaesner, a n s c h l i e ß e n d
Totenehrung. A n sprache des ersten V o r s i t z e n d e n d e r L a n d e s g r u p p e
Nordrhein-Westfalen. L a n d s m a n n Grimoni, Gesangsv o r t r ä g e v o n F r a u B l s c h e w s k i . B e r i c h t des K r e i s vertreters, heimatliche L i e d e r u n d Deutschlandlied
K l n e K a p e l l e spielt n a c h B e e n d i g u n g des o f f i z i e l l e n
Teils z u m T a n z auf Rege Beteiligung w i r d erwartet
Fr.-W
Kautz. Kreisvertreter
(20a) A l t w a r m b ü c h e n , H a n a .
Treffen in H a m b u r g
d e ^ K r ^ M '
- M a i . treffen sich die Landsleute
P o H M n n f n ^ m e l - S t a d t u n d - L a n d , H e y d e k r u g und
epnri wJ
H a m b u r g . U m den Teilnehmern genühpn ,p^,
i
t e n . f i n d e t es i n d e r g r ö ß e r e n u n d
de? i u n l i
f
„
v o n „ P l a n t e n u n B l o m e n " in
h?n-P»V«»usstraBe statt. E s w i r d b e s o n d e r s darauf
dürrh H P ^
8 a n g in der J u n g i u s s t r a ß e
ein^n»
J » i l
i
'
* "Der d i n Haupt. B a h n h o f D a m m t o r z u e r r e i c h e n ist. D i e
, wii£ l i
B a h n h o f D a m m t o r (S- u n d U - B a h n )
JM«
«
S
ß e n b a h n e n 2. 3. 6, 9, 11, 16 u n d 18
w i n ""'^stelle
Stephansplatz)
zu erreichen.
Die
u m 19 » h r » . . „
«
t . Die K u n d g e b u n g wird
BSA vü£b
i '
'n
Im Saal w i r d eine Aufteilung
in
7 ^
»
?
Hinweisschilder
gekennzeichnet
lSo r i M , i ? ^
U n k o s t e n w i r d diesmal
°*JJ»hoben werden m ü s s e n
Weitere Mitteilungen werden s p ä t e r
veröffentlicht.
8
2 8
8
d
t
z
Z
l
b
m
l
D
n
a
P
e
e
s
t
A
e
0
n
a
D
n
a
l
E
I
e
R
l
E l n
g
I
V
u
n
d
n
c
h
m
s
t
e
v
o
m
n
t r a
U
s
m
t
a
n
8
,
U
f
d
s
n
U
r
t
r
d
h
r
e
ö
f
f
n
(
>
<
1
e
i
t
u
n
K
d
e
r
Fortsetzung
Seite
14
Jahrgang 12 / Folge 17
IJIHinilllllllllMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHIIIII IIIIIIIIIIIIIIHIIIIIIIIIIIH
llllllin
Illlllllllllllllin
II IMI Ifl MI IM j III IMMIlllllMtl JMMII II I1I1M11 II
IM JM1IM II I1UMII JMt III I II II II It If IM1MM H IM IM1IM1IIMI11 MI IMM
\
MMIMM IM IMin MIM M
Es geschah
IHM Hill
dieser
Ulli
MIMIMIIIIIIMMIII
Tage in einer
Stadt . . .
MIIIIIMIIIIMIMIMMIIIMIIIIIIMIIM
westdeutschen
Sonntag. Aus dem hohen Portal der Kirche
eilen Menschen. Einige verharren aui der Steintreppe, tür Sekunden. Dann gehen auch sie weiter. Nur eine ältere
Frau bleibt etwas
abseits
stehen. Flüchtige
Blicke
streifen
sie. Jemand
stößt
versehentlich
gegen ihren Arm. An das
Ohr der Frau dringen einige verbindliche
Worte.
Die Frau nickt verstehend
und tritt dann, als
der Strom der Kirchenbesucher
nachgelassen
hat, langsam zur Straße hinunter. Tief atmet sie
die saubere Luft eines klaren Tages ein . .
IMIIIII
I
IIIIIIIIIIIIIIIIII
IIIMIIIMMIMMIMI
I
Hill
•
HM IM
dand
Umgeben
nen
und Denkmal
bolhaft
ihre
suchen
ab
sofort
oder
verlassen
neuen
Strand
Umgeben
von
der Provinzen,
Millionen
dem
den
Wappen
zwölf
und nach
Deutschlands
ge-
sind, stehen die
Erklärung
—
mußten,
aus denen
Westen
Spruch:
der
zu . . .
vertrieben
kommen
der
sym-
das Boot
beladen mit jenen, die
Heimat
einem
Mahn-
in Bielefeld:
steuert
Hoffnung,
wohnen,
steinerne
„Vor
Worte
zugleich
als
uns neuer
Strand
in uns Heimatland."
oben
das Wappen
der
Links
Provinz
Ostpreußen.
Aufnahme:
r
H . Borutta
j ü n g e r e r Bursche
Land-
mit
Pferdepfleger
zwei
Reitpferden,
unseren
gebote
dorf,
mit
der
Gar-
übernimmt,
auf
J
Wer kann bestätigen, d a ß August L a n g a n k i ,
g e b . 1. 3. 1896, a u s S c h u l e n ( K r e i s H e i l s b e r g ) , W i e
f o l g t b e s c h ä f t i g t g e w e s e n i s t : 1910 b i s 1913 S c h l o s s e r lehrling bei Fuge, Bischofstein, u n d Pobohs, Heilsb e r g ; 1914 b i s 1915 P o b o h s , H e i l s b e r g ; 1921 b i s 1922
Hilfsmonteur bei Elektromeister Reimann, Braunsb e r g ; 1922 b i s 1937 M o n t e u r b e i S c h u l z u n d H e p p n e r .
Mehlsack:
193« b i s 1944 b e i A . H o p p e ,
Tiefbau.
Bischofstein.
Wer
kann
bestätigen,
d a ß Emil
P e t e r ,
geb.
14. 4. 1897 i n P o n a c k e n ( K r e i s F i s c h h a u s e n ) , v o n 1926
b i s 1929 i n d e r O b e r f ö r s t e r e i K o b b e l b u d e ( K r e i s K ö n i g s b e r g ) u n d v o n 1929 b i s z u m 19. 8. 1939 i n d e r
Firma Theodor Schulz-Dobrick, K ö n i g s b e r g , B i r k e n allee, b e s c h ä f t i g t g e w e s e n ist?
Wer kann bestätigen, d a ß Johanna S a 1a m o n ,
verehel
B r ü c k , g e b . 23. 6. 1921, a u s K ö n i g s b e r g , A m
H o c h g e r i c h t 6a, v o m M ä r z 1943 b i s J a n u a r 1945 a l s
Flakhelferin bei der F l a k g r u p p e K ö n i g s b e r g , T r o m -
später
für
H A M B U R G
eine
H o f a m Bodensee. A n an U t e Richter,
Fahneburgstraße
Düssel21.
• 75,- DM u. mehr jede Woche •
durch Verkauf u n d Verteilung
unseres ü b e r a l l bekannten u n d
beliebten
A
U
S
L
A
N
D
Suche t ü c h t i g e n , erfahrenen „ Z w e i radmechaniker", mit E r f a h r u n g in
Vespa, N S U - M o t o r r o l l e r n u. M o peds aller F a b r i k a t e , per sofort
od. s p ä t e r bei g u t e m L o h n u . U n terkunft.
Fahrzeugbaus u. Fahrschule A r n o Pliquett, Vespa, N S U ,
Simca,
Duisburg-Hochfeld, Gits c h i n e r S t r a ß e 20-22, T e l . 2 44 91.
F ü r e i n e n 100 M o r g e n g r . l a n d w .
Betrieb wird ein z u v e r l ä s s i g e s ,
ehrliches alleinstehendes
Ehe- oder Brautpaar
g e s u c h t F r a u f. H a u s h a l t , G a r ten u. H ü h n e r , M a n n f ü r alle
landwirtschaftlichen
Arbeiten.
Unterkunft u. F a m i l i e n a n s c h l u ß
bei voll. V e r p f l e g u n g i. Hause
( M ö b e l vorhand.). Bewerb. sind
m. Lebenslauf u. L o h n a n s p r ü c h e n z u r i c h t e n u n t e r N r . 12 760
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . ,
H a m b u r g 13.
G r a t i s p r o s p e k t — B i s z u 1000,- D M
monatlich durch eigenen leichten
Postversand
zu Hause
In I h r e r
„Freizeit" anfordern von E
Altm a n n K G . , A b t . X D 114, H b g . 39.
B i s z u 50»/i R a b a t t e r h a l t e n W i e d e r v e r k ä u f e r a. U h r e n . G o l d s c h m u c k
usw
- Riesenauswahl
A n g e b o t v.
W M . Liebmann K G Holzminden.
H e i m - u. F r e i z e i t v e r d i e n s t .
Fundgrube für jedermann
Prosp
gratis ( R ü c k p o r t o )
W S t u m p f , A b t . 3,
S o e s t ( W e s t f ) , F a c h 5Ö9.
eine
und
Stenografie
junge
Karteiarbeiten
(Maschineschreiben
erforderlich).
A n g e b o t e m i t L i c h t b i l d u n d L e b e n s l a u f e r b . u n t e r N r . 12 914
D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z e i g e n - A b t e i l u n g , H a m b u r g 13
1
anständige
ostpreußische
n i c h t u n t e r 20 J . , f ü r k l . E i n f a m i l i e n h a u s (3 e r w . o s t p r . P e r s o n e n ) , w i r d f. E s s e n - H e i s i n g e n ,
schöne
Waldgegend,
zu mögl.
baldig. T e r m i n gesucht. G e h a l t
220 D M n e t t o . F u t z h i l f e v o r h a n den. W ä s c h e a u ß e r Haus. Z u m
Herbst Ö l h e i z u n g . S c h ö n e s eig.
Z i m m e r m . fl. Wasser. A n g e b .
e r b . u . N r . 12 762 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m ' b g . 13.
Für
meine
gutgehende
Gaststätte
mit B a r b e t r i e b suche ich eine B e -
Wirtschafterin
?
erfahrene
Modern
Es kann
sein.
frei
Hause.
im
Rappetenreuth
Köchin
eingerichtete
dienung.
fängerin
z u m baldigen
Küche,
Eintritt
Hilfspersonal
gesucht.
über
auch
Kost
u.
eine A n Wohnung
Hedwig
2,
Helmbrechts
Wittke,
Post
Gösmes
(Oberfranken).
vorhanden.
Bewerbungen
„ W a n n ? W o h i n ? W i e ? - P r o g r a m m " g r a t i s porto
frei »oo I n t e r n a t i o n a l C o n t o d s , AbtBY25Homburg 3
Suche p e r sofort od. s p ä t e r freundl.
J u n g f a h r l e h r e r K l . 1 u . 3, d e r a u c h
i n d e r L a g e ist, b e i m F a h r z e u g v e r k a u f b e h i l f l i c h zru s e i n . F a h r schule
u n d Fahrzeughaus
Arno
Pliquett, Duisburg-Hochfeld, G i t s c h i n e r S t r a ß e 20-22, T e l . 2 44 91.
L O H E L A N D - S C H U L E
über
u n d Gehaltsforderung an:
Fulda
Krankenschwestern
befriedigende
Wiesbaden.
Gute
werbung
erfolgt
Schwalbacher
nach
Krankenanstalten
tariflicher
sind
Vereinbarung.
Schöne
i n d e n Stadt.
Aussicht
direkt
Krankenanstalten,
Wies-
kinderliebe
Hausgehilfin
für modernen Arzthaushalt mit
z w e i K i n d e r n (2 u n d 5 J a h r e )
f ü r d e n 15. M a l o d e r s p ä t e r g e sucht. C o n s t r u c t a u n d P r a x i s putzhilfe
vorhanden.
Guter
L o h n , geregelte Freizeit.
Dr. med. Klaus Godt
Steinhagen bei Bielefeld
B a h n h o f s t r a ß e 226
sucht
bei geregelter Freizeit u n d
gutem Gehalt. Eigenes Z i m m e r
Prof.
D r . Siegert
20, L i c h t w a r k s t r a ß e
Zuschriften
Welche
a n Postfach
7
110 M ü l h e i m
will
(Ruhr)
als H a u s t o c h t e r
i. Kreise
von 5 f r ö h l i c h e n , lustigen K i n d e / h
u.
1 Kleinstkind
tätig
Z i m m e r i. modernst.
haus,
ger. Freizeit,
lung.
Umfassende
eine
können
erb.
mit)
sein? d i g .
Einfamilienbeste
Bezah-
Kenntnisse ü b .
gt. H a u s h a l t s f . ,
chen
einschl. K o -
v. d. H a u s f r a u (arerl. werden.
Angeb.
u . N r . 12 906 D a s O s t p r e u ß e n -
blatt,
Anz.-Abt.,
H a m b u r g 13.
zuverlässige
nicht
unter
18 J a h r e n ,
mit
K o c h k e n n t n i s s e n i. E i n f a m i l i e n haushalt gesucht. E i g . Z i m m e r
mit Radio, zeitgem. L o h n , geregelte Freizeit, m o d . K ü c h e n g e r ä t e sowie Putzhilfe vorhanden.
Stellengesuche
Bergassessor Niegisch, M a r l
Kreis
Recklinghausen
G r ü n e r W e g 9a - T e l e f o n 56 33
^
O s t p r . R e n t n e r i n , 60 J . , m ö c h t e a l t .
D a m e o d . alt. H e r r n d e n H a u s halt f ü h r e n . Angeb. erb. u. N r .
12 913 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . A b t . , H a m b u r g 13.
Alleinst. M i t t f ü n f z i g e r i n , bedeutend
j ü n g e r auss. u. g e s u n d
(Ostpr.),
sucht A n s t e l l u n g als H a u s h ä l t e r i n
bei
alleinst. H e r r n
od.
berufst.
E h e p a a r . Z u s c h r . e r b . u . N r . 12 734
Das
Ostpreußenblatt,
Anz.-Abt.,
H a m b u r g 13.
Ostpreußische
eine
Heimat
Angeb.
Rentnerin
bei
erb. u.
sucht
Landsleuten.
N r . 12 910 D a s
Ostpreußenblatt,
Anz.-Abt.,
H a m b u r g 13.
Landsmännin
oder Tochter o s t p r e u ß i s c h e r Eltern m ö c h t e m i r i m Haushalt
helfen u n d d a f ü r herrliche u n d heimische A u f n a h m e in einem
Drei-Personen-Haushalt finden? W i r w o h n e n in landschaftlich
reizvoller G e g e n d a m H a n g des S c h w a r z w a l d e s .
Familienans c h l u ß , reichliche Freizeit u n d gute B e z a h l u n g sind selbstvers t ä n d l i c h F r a u H e l g a W a l t e r , O b e r n d o r f a. N e c k a r , B r a n d e c k e r
S t r a ß e 10, T e l e f o n O b e r n d o r f 6 60.
Familien-Anzeigen
Glückwunsch-Anzeigen
i n
u n
s e i e t
Gruß-Anzeigen
Geschäfts-Anzeigen
In
einen
kl.
Etagenhaushalt
(Mutter
u n d Sohn)
suche ich
eine u n a b h ä n g i g e , s e l b s t ä n d i g e ,
ältere
junge Hausangestellte
Hamburg
Hausgehilfin
Freundliche
Saubere,
Arzthaushalt
(2 P e r s . m i t 1 4 j ä h r . T o c h t e r ) s u c h e n
l a n g j ä h r i g e n Kraft eine t ü c h t i g e
b i s 40 J . i n a n g e n e h m e D a u e r s t e l l u n g .
— Freundl. Zimmer,
R a d i o , Ö l h e i z u n g u n d g e r e g e l t e F r e i z e i t . A n f a n g s g e h a l t 200 D M .
F r a u Ingeborg Kraatz
Düsseldorf-Gerresheim
P f e i f f e r s t r a B e 52
Kinderliebe,
Hausgehilfin
H a u s g e h i l f i n
Wer
Mädchen
f ü r d e n Pflege-, Stations- u n d
Küchendienst. Eine selbständig
arbeitende
Waschküchenkraft,
ein Hausmeister.
Gute
Unterbringung u. Besoldung
werden
zugesichert. A n g e b . erb. unter
N r . 12 780 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t ,
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
an die D R K -
39, o d e r
S t r a ß e 62.
F ü r mod. Einfamilienhaus
w i r infolge Heirat unserer
u n d
werden
gewährleistet. Be-
u n d Zeugnisabschriften
Wiesbaden,
die Oberschwester
i n d e n Stadt.
und Verpflegung
mit Lebenslauf
Schwesternschaft
an
Tätigkeit
Besoldung
Unterbringung
baden,
Kochkenntnisse
erwünscht. E i genes Z i m m e r , geregelte F r e i zeit, gute B e z a h l u n g ,
Putzhilfe
vorhanden.
Angabe
des
Eintrittsalters erbeten.
F ü r neuerbaubes H e i m
gesucht alleinst, ä l t e r e
i Lauen
Gutausgebildete
finden
Wir suchen f ü r unseren
neuzeitlich eingerichteten Haushalt
(4 E r w a c h s e n e ) e i n e u m s i c h t i g e
zuverlässige und selbständig arbeitende
mit Unterlagen
W e l c h e alleinst, alt. F r a u
möchte
i. K r e i s e e i n e r F a m i l i e l e b e n u .
d. H a u s f r a u b. d . H a u s a r b e i t h e l fen? E i g . Z i m m e r i . m o d .E i n familienh. u. Bezahlung.
Angeb.
t rre.u12
u n907
g m
s s tkpl r. e Eu ißne-n eZ
r bu. r uB. eN
Deai n
s eO
s ebst,. , dHaa sme lbbusrt g i .13.
Gebflaam
t t i, l i eAnnhza. u
-A
s c h ä f t tätig, liebe
rüstige O m a
g e s u c h t (tierl.). L e i c h t e A r b e i t ,
s c h ö n e s Z i m m e r u. Heimat auf
Lebenszeit. Angeb. m. Bild an
Frau
W . Peters,
Emsdetten,
R h e i n e r S t r a ß e 7.
beitet
Möglidik. in USA und 26 onderen töndarnl Ford. Sil unser
Bremer Qualitäts-Kaffees!
P r e i s g ü n s t . , bemustertes A n g e b o t d u r c h u n s e r e A b t e i l u n g 419
RÖSTEREI
BOLLMANN
B r e m e n , P o s t f a c h 561
Schreibmaschine
Eine
Zuschriften
erbittet
die
Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
(24a)
Harrrtmig"^; '
P a r k a l l e e 36.
Hausangestellte
Bürokraft
für
oder
I N S
in
und
landwirtschaftl.
V e r d i e n s t i m H e i m - a u c h fUr F r a u e n • S u c h e f ü r m e i n e n
B e t r i e b , 50 M o r g e n ( s e l b s t O s t b i e t e » : S . B ö h m , K ö n i g s b e r g Kr.Wetzlar
p r e u ß e ) , eine j ü n g e r e
Hilfskraft
o d . a l t . a l l e i n s t . R e n t n e r f. l e i c h t e
Arbeiten (Melkmasch, vorh.), auch
ein alt. r ü s t . E h e p a a r , kath., W o h Gesucht z u v e r l ä s s i g e r
solider
n u n g , 2 gt. Z i m m e r , k ö n n e n gestellt w e r d e n . A n g e b . e r b . A l f r e d
S c h l e s i g e r (22c) K a u l h a u s e n / R h l d .
über Venrath/Erkelenz.
tenarbeit
Kenntnissen
u n d Alpwirtschaft. Rechter Lohn, F a m i l i e n a n s c h l u ß .
Familie W . Waefler-Hadorn, Scharnachtel
K a n t o n B e r n (Schweiz)
mel platzkasernc, A m N o r d b a h n h o f , Kriegsdienst geleistet hat? F o l g e n d e V o r g e s e t z t e w e r d e n
gesucht:
Truppführer
W e n d t und G u n d e l a c h ,
Leutnant F e 1 b e r u n d K ü n z e 1 ; ferner die K a m e r a dinnen Gertrud G n a ß , Sonja A r n d t , Hildegard
F r e i ,
Erna
Z i f f u s , Frau
W e i m a n n , Fnlv
M a t t i s c h e n t ,
K e h l e r und K r a u s e .
Wer
kann bestätigen,
d a ß Hermann K i n s e 1,
g e b . 22. 6. 1896, a u s K ö n i g s b e r g ,
Roßgärter
Neue
G a s s e 1, v o n 1919 b i s e t w a O s t e r n 1931 i n d e r B a u f i r m a D y c k e r h o f f & W i d m a n n , K ö n i g s b e r g , als B a i » « ' '
A r b e i t e r u n d Eisenflechter
t ä t i g g e w e s e n ist? I n s besondere
werden
gesucht:
Maurerpolier
Franz
B a t k e , Vorderroßgarten/Klingershof,
und Architekt F e u e r s ä n g e r ,
Ratshof.
Wer
kann bestätigen, d a ß Fritz M a r q u a r d t ,
g e b . 2. 1. 1915, a u s B u t t e n h o f , K r e i s A n g e r b u r g , v o m
1 4. 1936 b i s 31. 3. 1938 b e i E r z b e r g e r . K l e i n - M e d u nischken, K r e i s A n g e r a p p , als H o f g ä n g e r t ä t i g gew e s e n ist?
Bestätigungen
Anfängerin
für
zu
dieses
in de-
aus den deut-
Ostprovinzen
steht
*
•
|
von Häusern,
Vertriebene
schen
*
Wir
uns'
uns
Anderntags,
schon in aller Frühe, steht die
wiederum
vor dem Beamten, der
Etwas später
steht die Frau in ihrem
klei- Ostpreußin
morgen",
tröstet
nen Zimmer. Ihr Haar schimmert grau, als sie verlegen bedauert. „Vielleicht
den dunklen, einfachen Hut vom Kopf
nimmt; er erneut. Man kann in solchen Füllen ja nie
wissen!"
Er reicht der alten Frau die Hand.
den Wintermantel
hängt
sie über den Bügel
Wenn ich ihr nur helfen
könnte,
denkt er.
Eine Hand glättet behutsam den
Stoffrücken.
Solch
einen
Plötzlich
erschrickt die Frau. Ihr Arm erstarrt Doch das ist ganz aussichtslos.
Schmuck bringt niemand
hierher!
in der Bewegung. Ungläubig
sehen zwei Augen wertvollen
Am dritten Tage bittet der Wachtmeister
die
aul das schmale Handgelenk,
um das sich vorhin noch, als sie vor der Kirche stand, das gol- Frau, ein Formular zu unterschreiben. Dabei be„Wirklich,
sie hat
dene, mit fünf Edelsteinen
besetzte
Armband obachtet er die Ahnungslose
geschmiegt
hatte. Die grauhaarige
Frau erin- einen Engel", schießt es durch seinen Kopf.
Dann öffnet er eine Hand. Inmitten von Gold
nert sich noch genau. Auch heute morgen, nach
Edelsteine!
dem Kaifeetrinken,
war sie nicht von der alten funkeln fünf
Gewohnheit
aus ihrer ostpreußischen
Heimat abDie Finger
der Frau zittern.
Der Beamte
gewichen,
zum Kirchgang
das ihr so erinne- schmunzelt
und legt ihr das gefundene
Armrungsschwere
und mittlerweile
vierzig
Jahre band behutsam um das Gelenk
alte Schmuckstück
um das Handgelenk zu legen.
„Der Finder, wer ist der Finder?" fragt die
Und jetzt trägt sie das Armband
nicht mehr! Ostpreußin
stockend.
Verloren!
„Hier ist die Anschrift
Ihres Engels!" Der
Der Frau kommen Tränen.
Sie muß sich set- Beamte lacht. Er freut sich diebisch. Und der
zen. Das einzige, was sie außer ihrem Leben mit Finder wird
benachrichtigt.
nach dem Westen gebracht hatte, was ihr tauBald darauf steht ein Mädchen
vor der Wohsendmal mehr wert war als das Geld, das sie nungstür
der glücklichen
Besitzerin
des Armfür den Schmuck noch bekommen
hätte — sie bandes.
besitzt es nicht mehr. Verloren . . .?
„Ich bin gekommen,
weil Sie mich darum gebeten haben", erklärt
bescheiden
die hochgeEingehüllt
im wärmenden
Mantel, indem sie wachsene Besucherin. Verwundert
blickt sie in
nun die Kälte des Tages verspürt,
den Kopf su- das Gesicht der grauhaarigen
Frau, die das erchend zur Erde geneigt,
geht die alte
Frau rötende
Mädchen
an sich zieht, über
dessen
Schritt für Schritt den beschwerlichen
Weg zu- Wuschelkopf
streicht und ein über das andere
rück. Sie überguert
Bürgersteige,
Straßen,
sieht Mal liebevoll
feststellt:
„Marjell,
du sprichst
die Menschen nicht um sich und steht
wieder ja ostpreußisch.
Ostpreußisch
sprichst du ja,
vor dem Portal der Kirche. Das Armband, die Er- Marjell.
. ."
innerung! Hinter ihren Schläfen
pocht
aufgeregt
Schwer atmet das Mädchen.
„Ich bin da geboder Puls.
ren", sagt es schließlich.
„Und nun bin ich
Aber sie kann ihren Kopf wenden wohin sie besonders froh, daß ich das Armband
abgegeben
will — kein Armband, kein Stein blitzt ihr ent- habe..."
gegen. Doch die hochbetagte Ostpreußin
glaubt
Der Wuschelkopf
hält inne, zögert.
„Sie sind
an das Gute im Menschen, sie glaubt an einen doch auch eine Ostpreußin,
nicht?"
Finder, der zögern
wird, den Schmuck
einzu„Ja, mein Kindchen, ja", jubelt die alte Frau,
stecken, weil er weiß, daß nun eine Frau herum- und zieht das Mädchen
wie die eigene Tochter
irrt und danach sucht.
in die Stube .
IP-
Stellenongebote
in
• •
IIIIIIIIIUH
So betritt sie die nächste Polizeiwache,
voller
Hoffnung.
„Ich habe etwas verloren", sagt sie,
„ein Armband aus Ostpreußen,
das mir niemand
ersetzen kann .. ."
Der freundliche
Wachtmeister
schreibt mit,
stellt Fragen, schreibt wieder und sagt
schließlich: „Kommen
Sie morgen vorbei!" Er macht
eine unbestimmte
Bewegung
mit der Hand.
„Vielleicht
haben wir es dann
schon..."
„Ach so", sagt die Grauhaarige.
Sie versteht.
Mutlos sinkt ihr der Kopt auf die Brust. Dann
geht sie bescheiden
hinaus.
*
c
29. April 1961 / Seite 13
Das Ostpreußenblatt
HAUSANGESTELLTE
(40—50 J . ) , d i e d e n
Haushalt
f ü h r t . D e r E i n t r i t t k a n n 1. A u gust o d e r f r ü h e r
sein.
Alles
weitere m ü n d l i c h .
Max
Hilberts,
Remscheid
Martin-Luther-Straße 1
Wirtschafterehepaar
f ü r k l e i n e S c h ü t z e n g i l d e z. B e treuung m i t Speisen u. G e t r ä n ken, bei guten
Kochkenntniss.,
e v t l . P f l e g e d . P a r k e s , a b 1961
gesucht
Betriebswohnung und
Kleintierstallung.
Gartenland.
Bewerbungen
über
D r . Dietr.
W e i s n e r , K i e l , H o l s t e n s t r a ß e 50.
Such-Anzeigen
Stellen-Angebote
zeitung
Stellen-Gesuche
werden aufmerksam gelesen und bringen Erfolg
Jahrgang 12 / Folge 17
29. April 1961 / Seite 14
Das Ostpreußenblatt
^ H»m nrtsteil B a i t e n h ö h
(Kennziffer
S
L i c S i S d e : B a u e r Makies oder A n g e h ö L 67 61). P l a u n e n : B a u e r Walter
o M
f ^ n n r i f f e r L 66 61). - O s t f e l d e : B a u e r O t t o
Sellenat (Kennziffer L b b b
_
.
_
r
Fortsetzung
von Seite
12
Mohningen
Suchmeldungen
G e s u c h t werden Zahnarzt Dr. Karl Burbur und
F r a u E m i l i e , g e b . P h i l i p p , L i e b s t a d t , U n t e r s t r a ß e 7;
Familie K a r l Schulz, Dosnitten, Gemeinde S i m m a u .
Reinhold Kaufmann, Kreisvertreter
L ü b e c k , R a t z e b u r g e r A l l e e 160. P a v . 22
p r e u ß e n b l a t t bekanntgeben,
ob u n d wie eine G e meinschaftsfahrt v o n H a m b u r g aus nach H a n n o v e r
a m 4. J u n i o r g a n i s i e r t w e r d e n k a n n
G e s u c h t
w e r d e n die Geschwister Walter, A d o l f
u n d L e o W e r n e r aus U k t a , f e r n e r W i l h e l m u n d E m i l
Wisotzki, sowie M a r i e G r u n w a l d und Luise Z y m o n t k o w s k y , geb. G r u n w a l d , aus F e d o r w a l d e . W e r k a n n
die Anschriften mitteilen?
Alle Nachrichten
bitte
an mich.
A l b e r t F r e i h e r r v. K e t e l h o d t ,
R a t z e b u r g , K i r s c h e n a l l e e 11
Zwei
Neidenburg
Vertrauensmann für Saberau
Für
den verstorbenen
Gemeindevertrauensmann
v o n Saberau, L a n d s m a n n K a r l Zackfeld, habe ich
kommissarisch Landsmann Julius Prank, B a d Oldesl o e , R ü m p e l e r W e g 82, b e r u f e n .
Wagner, Kreisvertreter, Landshut
(Bayern)
Ortelsburg
Kreisgeschäftsstelle
D i e neue A n s c h r i f t lautet ab sofort:
B a d P y r m o n t , P o s t s c h l i e ß f a c h 120.
Ferienlager
Max
Brenk,
Pelzerhaken
D a s F e r i e n l a g e r f ü r J u n g e n u n d M ä d e l aus K r e i s
u n d S t a d t O r t e l s b u r g f i n d e t v o m 9. b i s 23. A u g u s t
In P e i z e r h a k e n (Ostsee) s t a t t ( A l t e r 14 b i s 18 J a h r e n ) .
A n m e l d u n g e n h i e r f ü r sind u m g e h e n d an den K r e i s vertreter zu richten. Es sind anzugeben: N a m e , V o r name, Geburtsdatum, f r ü h e r e genaue Adresse, B e r u f d e r E l t e r n . D e r U n k o s t e n b e i t r a g b e t r ä g t 25 D M .
S ä m t l i c h e Fahrtkosten sowie Unterkunft und V e r pflegung f ü r die obige Z e i t sind damit abgegolten.
M e l d e s c h l u ß Ist d e r 31. M a i .
Max
Bad
Brenk, Kreisvertreter
Pyrmont, Postschließfach
120
Osterode
K u r t K a s c h - R a m t e n , 70 J a h r e
A m 1. M a i b e g e h t K u r t K a s c h , d e r l a n g j ä h r i g e
Verwalter von den G ü t e r n der Landwirtschaftskamm e r , s e i n e n 70. G e b u r t s t a g . D i e g r o ß e n V e r d i e n s t e ,
die er sich nicht n u r bei der B e w i r t s c h a f t u n g
von
R a m t e n , f ü r die K a m m e r b e t r i e b e selbst,
sondern
d a r ü b e r hinaus f ü r die F ö r d e r u n g der L a n d w i r t schaft schlechthin e r w o r b e n hat, sind bereits i n der
K r e i s g e s c h i c h t e des H e i m a t k r e i s e s e n t s p r e c h e n d h e r vorgehoben worden. Seine hohe B e w ä h r u n g
geht
b e s o n d e r s d a r a u s h e r v o r , d a ß K u r t K a s c h 1942 ü b e r
s ä m t l i c h e der O s t p r e u ß i s c h e n
Saatzuchtgesellschaft
g e h ö r e n d e n Betriebe in einer G e s a m t g r ö ß e von ü b e r
4000 h a als V e r w a l t e r e i n g e s e t z t w u r d e .
In R a m t e n u n d s e i n e r e n g e r e n H e i m a t w a r er
g e a c h t e t u n d als M e n s c h b e l i e b t . E i n e R e i h e v o n
E h r e n ä m t e r n , die i h m ü b e r t r a g e n w u r d e n ,
bezeugen das V e r t r a u e n , das i h m e n t g e g e n g e b r a c h t w u r d e .
N a c h der V e r t r e i b u n g stellte sich K a s c h , sobald dieses m ö g l i c h w a r , s o g l e i c h als
Gemeindebeauftragter
f ü r die landsmannschaftliche A r b e i t z u r V e r f ü g u n g ;
m i t g r o ß e r Hilfsbereitschaft hat er v i e l e n
unserer
Landsleute
beigestanden.
Die
Kreisgemeinschaft
d a n k t i h m d i e s e H e i m a t t r e u e , d i e e r stets b e w i e s e n
hat, u n d w ü n s c h t v o n H e r z e n , d a ß der J u b i l a r noch
viele Jahre bei guter Gesundheit verleben m ö c h t e .
D i e h e u t i g e A n s c h r i f t v o n K u r t K a s c h l a u t e t : (20)
R o t e n b u r g ( H a n ) , M i t t e l w e g 60.
v. N e g e n b o r n - K l o n a u , K r e i s v e r t r e t e r
L ü b e c k , A l f s t r a ß e 35
Pr.-Eylau
Treffen in
München
I n F o l g e 13 d e s O s t p r e u ß e n b l a t t e s h a b e n d i e n a tangischen u n d s a m l ä n d i s c h e n K r e i s e i n einer
gemeinsamen
E r k l ä r u n g das d i e s j ä h r i g e T r e f f e n i n
M ü n c h e n a m 28. M a i b e k a n n t g e g e b e n . E s f i n d e t i m
S a l v a t o r k e l l e r a m N o c k h e r r b e r g statt. D i e G a s t s t ä t t e
i s t m i t d e n S t r a ß e n b a h n l i n i e n 7, 15 u n d 25 ü b e r
Sendlinger Torplatz (Richtung Ostfriedhof) zu err e i c h e n ; sie i s t a b 9 U h r g e ö f f n e t . D i e H e i m a t g e d e n k s t u n d e b e g i n n t u m 11.30 U h r , so d a ß e t w a g e g e n
12.30 U h r e i n z w a n g l o s e s M i t t a g e s s e n
eingenommen
w e r d e n k a n n . A b 14 U h r w i r d U n t e r h a l t u n g s - u n d
. T a n z m u s i k geboten. In d e m G e f ü h l der Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t hoffe ich auf zahlreichen
Besuch!
F e r n e r w i r d d a r a u f hingewiesen, d a ß das H a u p t k r e i s t r e f f e n i n H a m b u r g a m 9. J u l i u n d d a s T r e f f e n
in Schwerte gemeinsam mit d e m Kreise Heiligenb e i l a m 6. A u g u s t s t a t t f i n d e t . Z u d i e s e n
beiden
Treffen erfolgen noch n ä h e r e
Bekanntgaben,
v. E l e r n - B a n d e l s , K r e i s v e r t r e t e r
Königswinter, Ferdinand-Mülhens-Straße 1
Pr.-Hoüand
G e s u c h t
werden F r a u Lotte Gravoletzki-Pr.H o l l a n d , der E h e m a n n soll b e i m F i n a n z a m t
bes c h ä f t i g t gewesen u n d gefallen sein, die E h e f r a u
L . G . ist s p ä t e r n a c h L y c k v e r z o g e n ; E h e l e u t e F r i e d rich N e u m a n n - S k o l l m e n u n d F r a u E m m a A s t , geb.
N e u m a n n , g e b . 30. 1. 1900, e b e n f a l l s S k o l l m e n b e i
Rogehnen;
Familie
Oberkellner
Kiedrowski-Pr.H o T l a n d , J a h n s t r a ß e 4; F a m i l i e Z w ä h l e n , M i l c h g e s c h ä f t - P r . - H o l l a n d , J a h n s t r a ß e 4; F a m i l i e F i s c h e r P r , r H o l l a n d , J a h n s t r a ß e 4; f e r n e r v o m H a u s J a h n s t r a ß e 2 die F a m i l i e n K o t t m a n n , F r a n k e , Hesse u n d
G o t t s c h l i n g ; aus H i r s c h f e l d die F a m i l i e n F r i t z
Prill, Gustav B ö h n k e und H e r m a n n Casemier jun.;
d i e E h e f r a u des Z i m m e r m a n n s P a u l T i s c h t a u - R o g e h nen. W e r k a n n A u s k u n f t geben ü b e r F r a u E v a M a t tuttis a n M a n w ü d e n , M e m e l l a n d ? F r a u M . w a r nach
Rogehnen evakuiert u n d wohnte bei der F a m i l i e
Tischtau-Rogehnen.
Zuschriften sind zu richten an die G e s c h ä f t s s t e l l e ,
Landsmann G . A m l i n g in Pinneberg, R i c h a r d - K ö h n S t r a ß e 2 c.
Rastenburg
Paul
Mathiebe
80 J a h r e
alt
P a u l Mathiebe, l a n g j ä h r i g e r Beamter unseres K r e i ses, w i r d a m 28. A p r i l 80 J a h r e alt. W o h l f a ß t a l l e n
R a s t e n b u r g e r n bekannt, w o h n t er heute i n N e v e r s d o r f , K r e i s S e g e b e r g ( H o l s t ) 24 b . D i e g a n z e K r e i s gemeinschaft w ü n s c h t u n s e r e m J u b i l a r beste G e sundheit u n d weiterhin nur F r e u d e i m Kreise der
Tochter und Enkel!
D e n g r ö ß t e n T e i l seiner Dienstzeit
vollbrachte
L a n d s m a n n Mathiebe unter unserem alten L a n d r a t
F r h r . z u K n y p h a u s e n . A m 1. J u l i 1913 b e g a n n e r s e i n e
Tätigkeit
bei unserem
Landratsamt, bereits
am
1. J u l i 1914 e r f o l g t e s e i n e E r n e n n u n g z u m G e s c h ä f t s f ü h r e r der K r a n k e n k a s s e n . Seine H a l t u n g u n d seine
Gradlinigkeit machten i h m z u m Leiter eines v o n
ihm eingerichteten Wohlfahrtsamtes mit vielen A b t e i l u n g e n ; a u c h u n t e r s t a n d i h m d a s v o n 1914—1918
notwendig
gewordene Kriegsschadensamt.
Im N o v e m b e r 1934 H e ß s i c h M a t h i e b e n a c h s c h w e r e r K r a n k heit pensionieren,
eilte a b e r b e i m A u s b r u c h des
Zweiten Weltkrieges erneut zu seinem A m t , u m mitz u h e l f e n a m A u t b a u des K r e i s w i r t s c h a f t s a m t e s .
So
w a r er w i e d e r t ä t i g bis z u m T a g e d e r F l u c h t ! D a n n
strandete er mit seiner leider inzwischen verstorbenen F r a u , seiner Tochter Else Zilian u n d zwei E n k e l n in N e v e r s d o r f ; aber auch dort legte er die
H ä n d e nicht in den S c h o ß , sondern arbeitete m i t bei
der Gemeinde. Manches schwere Schicksal
konnte
e r m i l d e r n h e l f e n . A m 1. 8. 1951 b e z o g e r m i t T o c h t e r
und E n k e l sein E i g e n h e i m , in d e m w i r i h m noch
viele g l ü c k l i c h e Jahre w ü n s c h e n .
Kreisvertreter
Jugendlehrgänge
Die Kreisgemeinschaft veranstaltet in diesem S o m mer
zwei
vierzehntägige
Jugendlehrgänge:
vom
27. J u l i b i s 9. A u g u s t a u f d e m K o p p e l s b e r g b e i P l ö n
u n d v o m 27. A u g u s t b i s 9. S e p t e m b e r w i e d e r i n d e r
Jugendherberge B u r g an der Wupper. A m P l ö n e r
See i n d e r Holsteinischen Schweiz steht uns i n den
S o m m e r f e r i e n e i n B l o c k h a u s f ü r 26 T e i l n e h m e r z u r
V e r f ü g u n g . Z u r S c h ü l e r g r u p p e k ö n n e n sich J u n g e n
und
M ä d e l b i s z u m 15. L e b e n s j a h r e m e l d e n ,
zur
G r u p p e d e r J u g e n d l i c h e n 16- b i s 2 5 j ä h r i g e . D e r J u gendlehrgang in B u r g an der W u p p e r l ä u f t einen
M o n a t s p ä t e r v o m 27. A u g u s t b i s 9. S e p t e m b e r u n d
g r u p p i e r t sich w i e d e r u m unser S e n s b u r g e r K r e i s t r e f f e n a m 3. S e p t e m b e r i n d e r P a t e n s t a d t R e m scheid. Z u diesem L e h r g a n g w e r d e n d r e i ß i g T e i l n e h m e r i m A l t e r v o n 16 b i s 25 J a h r e n z u g e l a s s e n .
Baldige M e l d u n g mit k u r z e m Lebenslauf (Zahl der
Geschwister nicht vergessen) erbittet F r i t z B r e d e n berg in Friedrichsgabe, B e z i r k H a m b u r g .
Schloßberg (Pillkallen)
Frau
Martha
Hübner-Jägerswalde
t
W i e d e r hat der T o d eine g r o ß e L ü c k e in den K r e i s
u n s e r t r e u e n M i t a r b e i t e r g e r i s s e n . A m 15. A p r i l e n t schlief nach l a n g e m ,
schwerem
Leiden in Waldmichelbach i m Odenwald in ihrem neuen H e i m F r a u
M a r t h a H ü b n e r , geb. F r ü h l i n g . A l s l a n g j ä h r i g e P ä c h t e r i n der D o m ä n e J ä g e r s w a l d e b e t ä t i g t e sich die
Entschlafene bereits i n der H e i m a t eifrigst i m ö f f e n t l i c h e n L e b e n . N a c h d e r V e r t r e i b u n g g e h ö r t e sie z u
den ersten S c h l o ß b e r g e r n , die f ü r ihre Landsleute
eintraten. Sie scheute keine p e r s ö n l i c h e n Opfer, u m
die Heimattreffen in Stuttgart vorzubereiten
und
trotz ihres l a n g j ä h r i g e n L e i d e n s d u r c h z u f ü h r e n . D i e
Kreisgemeinschaft w i r d F r a u H ü b n e r sehr vermiss e n u n d sie stets i n d a n k b a r e r E r i n n e r u n g b e h a l t e n .
A u c h nach der V e r t r e i b u n g u n d Versetzung in den
Ruhestand
sieht
der
Jubilar
in
altpreußischer
P f l i c h t e r f ü l l u n g seine A u f g a b e d a r i n , seinen L a n d s leuten mit Rat u n d T a t zur Seite zu stehen. W e r t v o l l e U n t e r l a g e n u n d G u t a c h t e n als
Beweisstücke
i m Z u g e des L a s t e n a u s g l e i c h s s i n d v o n i h m d e n z u s t ä n d i g e n amtlichen Stellen z u r V e r f ü g u n g gestellt
w o r d e n . U m f a n g r e i c h e , aus d e m G e d ä c h t n i s h e r a u s
gefertigte A u f z e i c h n u n g e n m ü s s e n , die eine w o c h e n lange A r b e i t in A n s p r u c h n a h m e n , hat der J u b i l a r
d e m B u n d e s a r c h i v als A r c h i v m a t e r i a l z u r V e r f ü g u n g
stellen m ü s s e n . M ö g e d e m J u b i l a r , der jetzt sein
H e i m i m H a u s e seines S o h n e s in C l a u s t h a l - Z e l l e r f e l d , A n d e r T i l l y s c h a n z e 4, g e f u n d e n h a t , n o c h r e c h t
lange ein g e r u h s a m e r L e b e n s a b e n d beschieden sein.
H a u p t t r e f f e n a m 14. M a i
D a s H a u p t t r e f f e n f i n d e t a m 14. M a i u m 11 U h r i m
S c h ü t z e n h a u s i n W i n s e n ( L u h e ) statt. D a s S c h ü t z e n h a u s ist a b 7.30 U h r g e ö f f n e t . E s w i r d g e b e t e n , d i e
P l ä t z e i m g r o ß e n S a a l b i s 10.45 U h r e i n z u n e h m e n .
Parkmöglichkeiten
sind a m S c h ü t z e n h a u s e
gegen
e i n e B e w a c h u n g s g e b ü h r v o n 50 P f e n n i g e n v o r g e s e hen. D i e W a g e n bitte a b s c h l i e ß e n . F ü r Landsleute,
d i e a m 13. M a i a n d e r A r b e i t s t a g u n g u m 14 U h r i m
S c h ü t z e n h a u s teilnehmen und dann zur A b e n d v e r anstaltung bleiben wollen, k ö n n e n f ü r die Nacht
v o m 13. z u m 14. M a i n a c h v o r a n g e g a n g e n e r A n m e l d u n g (bis 5. M a i b e i d e r G e s c h ä f t s s t e l l e i n W i n s e n ! )
eine Gemeinschaftsunterkunft in der Jugendherberge
auf eigene K o s t e n oder P r i v a t q u a t i e r e k o s t e n l ö s beschafft w e r d e n .
Dr. Wallat-Willuhnen, Kreisvertreter
(24a) W e n n e r s t o r f ü b e r B u c h h o l z , K r e i s H a r b u r g
Tilsit-Stadt
Burat, B ü r g e r m e i s t e r
a. D .
Lehrerseminar
A n s c h r i f t e n v o n e h e m a l i g e n A n g e h ö r i g e n des L e h r e r s e m i n a r s R a g n i t (1918—1921) e r b i t t e t F r i t z A ß m a n n
i n S c h m a l e n b e c k ü b e r B r e m e n 5.
Suchmeldungen
G e s u c h t
w e r d e n
a u s :
Ragnit: Kaufmann
F r a n z P e t e r e i t u n d S o h n W e r n e r , g e b . 27. 4. 1923,
zuletzt A d o l f - H i t l e r - S t r a ß e
4a w o h n h a f t
gewesen
( K e n n z i f f e r S c h 57/61). — G r o ß l e n k e n n u : F r a n z u n d
H e r m a n n B a j o h r s ( K e n n z i f f e r P 41/61). — M a u r e r
und
Bauunternehmer
Erich
Groß
(Kennziffer
M
42 61). — F l e i s c h b e s c h a u e r R u d o l f H a u s m a n n ( K e n n z i f f e r S c h 38/61). — K a t t e n h o f : E m m a H e i m b u c h e r ,
geb.
Schrenk
( K e n n z i f f e r L 4661). — K u t t e n h o f :
Landwirt Eduard Lenknereit und Sohn Klaus (Kennzi**er H 48/61). — P a m l e t t e n : S c h m i e d e m e i s t e r
Paul
Diese Liste w i r d
fortgesetzt.
Tilsit-Ragnit
Ragniter
Patenschaftstreffen
in
Preetz
Sensburg
Hannover
D i e M e l d u n g e n z v r nefn^l "Kamen F a h i t n a c h IT
n o v e r v o n H a m b u r g aus k ö n n e n nicht an L a n d ^ i n a m ,
P o h l g e s a n d t w e r d e n . Ich w e r d e i m n ä c h s t e n O s t -
R
lg
>«^nn/iffer
(
P
I
n
s
t
e
r
b
r
ü
c
k
G
u
t
s
b
e
J
H ? e r G e ^ o S r ö ^ f e r ^ K e n n z i f f e r L 66/61). BalzersÄnFamilie
Wenger
(Kennziffer
D 73/61).
_
FreTe^fefde^ L I n d w ! r t F r a n z Seehausen (Kennziffer
A 76 61) - T r a p p e n : G u s t a v S t a n i s l a u s
(Kennziffer
B
1
A U P Landsieute insbesondere die
Gemelndebet r a t e n unseres Heimatkreises die ü b e r den
verbleib der gesuchten Personen Irgendwelche H i n weise geben k ö n n e n , werden hiermit zur Mithilfe
T u f r e f o r d e r t u n d gebeten, sich u m g e h e n d unter A n gabe der jeweiligen K e n n z i f f e r zu w e n d e n an:
Gert-Joachim Jürgens,
Geschäftsführer
(24a) L ü n e b u r g , S c h i l l e r s t r a ß e 8 I r .
Suchdienst Ragnit
N a c h s t e h e n d e R a g n i t e r L a n d s l e u t e w e r d e n u m sofortiee Mitteilung ihrer jetzigen genauen Anschrift
gebetin
D a r ü b e r h i n a u s bitten w i r alle, die ü b e r
d e n v e r b l e i b d e r g e s u c h t e n P e r s o n e n A u s k u n f t geben k ö n n e n , u m rege M i t h i l f e . H i n w e i s e unter dem
S t i c h w o r t „ S u c h d i e n s t R a g n i t " bitten w i r n u r an
unsere G e s c h ä f t s s t e l l e in L ü n e b u r g zu richten.
G e s u c h t
w e r d e n :
Walter Kopischke, Karl
Nienke, M a r t h a Parotat, F r a u A . Guddat, Friedrich
Weinert, Charlotte Kosgalwies, H e r t a Dehlitz, H e n riette Schulz, M a r g a r e t h e L i n c k e , M a r t a H o p p e , H e lene Pirsing. M a r g a r e t e Loseries, M a r g a r e t e Sdunek,
Gertrud Schroeder, E w a l d N ö t z e l ,
Walter
Burba,
Walter Kasemir, Margarete
Westphal.
Lotte U r banski. Wally Anders, Hans T r a u m , Renate
Gunther
E m m a Wiemer, Dorothea Bensing, Hildegard
Sielmann, Rudolf Bensing.
E r n a Josepeit, Frieda
Milchner, H e r m a n n Preussat, A u g u s t K u r r a t , Franziska Surau, verh. Brosch, Erich Zander, M a x Nickoleit M a r g a r e t e S c h m i e l e w s k i , H e i a T i e t z , H e i n r i c h
Wischnat M a r i e Mikoleit, Erich D o m a n n , Otto L e gaut, E m m a Broszeit, R u d o l f O p p e r m a n n , A l b e r t
Schröder,
Gertrud
Nagel,
Charlotte
Kopischke,
Eduard Wiegand, Bruno Lippen, Bruno Tummeschelt, E r n a D o m a t , E r i k a M ü l l e r , H e r m a n n B r o schen, B e r t a R u b b e l , F r a u G . M ö l l e r , G e r t r u d K a jewski
geb. K r a u s e , H e n r i e t t e S a b l o w s k i , U r s u l a
Höfer, Frau Kumpies, Meta Burblies, Lydia B ö h m ,
Bruno Kraunus, Auguste Stempfei, Wilhelm M ü h l brecht, F r i e d a K r i e g e r , F r i e d r i c h Steffenhagen, W i l helm Bennat, R i c h a r d Liedtke, M a r g o t N o r n a , Berta
Meyer, M i n n a Kakschies, E r n s t K u t s c h m a n n , Helene
Mickoleit. E m m a Thieler, H e i n z Beruecker, Otto Sindakowski, Willi Sindakowski, Franz Wedlat, Artur
Schiemann
Gertrud Plank, G e r h a i d Todtenhoefen,
L y d i a H a r t m a n n , C h r i s t a Schinski, Elfriede Wallossek, U r s u l a R i e d e l , G u s t a v S z a g u n . F r i e d a G a l l i n a t ,
A m a n d a K e i w e l , Ida G u d d a t , Ida Wiechert, H e r mann Buttkus, Robert Link. Frau Bogwitz, Werner
Richter, E w a l d Lange. K a r l Lange, G e r t r u d
Lambrecht, Ida
Wedrat,
August
Jonescheit,
Helene
Schieleit, B e r n h a r d G a l l i u s . O t t o Buttchereit, E r n a
Hohmann, Minna Kassmann, Lina T r a u m , Hertha
Hasler. Ferdinand Jakobeit. Willi Boy, K u r t
Conrad, W i l l i A d o m a t , M a r t a H e l l w i c h u n d P a u l Oksas.
Der Gemeindebeauftragte f ü r die Stadt Ragnit
F r a n z B u r a t , B ü r g e r m e i s t e r a. D .
(23) B e l m 45, K r e i s O s n a b r ü c k
F ü r die Kreisgemeinschaft T i l s i t - R a g n i t
;
Gert-Joachim Jürgens,
Geschäftsführer
(24a) L ü n e b u r g , S c h i l l e r s t r a ß e 8 I. r .
2&üööer
lanßßmünn^dfüftlidfznOlzbtit
S t a d t b a u m e l s t e r a. D . K r a u s e 75 J a h r e
A m 24. A p r i l b e g i n g S t n d t b a u m e l s t e r a. D . E . A
K r a u s e s e i n e n 75. G e b u r t s t a g . A l s S o h n e i n e s L a n d w i r t s i n W e s t p r e u ß e n ( s p ä t e r e s K o r r i d o r g e b i e t ) ge-
in...
L Z
Z J
BERLIN
Vorsitzender der L a n d e s g r u p p e B e r l i n : D r . Matthee.
B e r l i n - C h a r l o t t e n b u r g , K a i s e r d a m m 83, „ H a u s d e r
ostdeutschen Heimat"
6. M a i , 19.30 U h r , H e i m a t k r e i s
Königsberg/Bezirk
N e u k ö l l n , Bezirkstreffen, Lokal Elbquelle (Neuk ö l l n , E l b e s t r a ß e 1, E c k e S o n n e n a l l e e )
7. M a i , 15 U h r , H e i m a t k r e i s G o l d a p , K r e i s t r e f f e n ,
L o k a l V e r e i n s h a u s H e u m a n n ( N 65, N o r d u f e r 15);
S - B a h n P u t l i t z s t r a ß e , B u s A 16.
15 U h r , H e i m a t k r e i s I n s t e r b u r g , K r e i s t r e f f e n , L o kal G r u n e w a l d k a s i n o (Grunewald, H u b e r t u s b a d e r s t r a ß e 7—9); S - B a h n H a l e n s e e , B u s A 10.
16 U h r , H e i m a t k r e i s
Tilsit-Stadt/Tilsit-Ragnit/
Elchniederung, Kreistreffen, Lokal S c h ü t z e n h a u s
Reinickendorf (Reinickendorf l , R e s i d e n z s t r a ß e
N r . 2); S - B a h n R e i n i c k e n d o r f , B u s s e 12, 14, 61. 72.
16 U h r , H e i m a t k r e i s G u m b i n n e n , K r e i s t r e f f e n ,
L o k a l Parkrestaurant S ü d e n d e (Steglitzer D a m m
N r . 95); S - B a h n S ü d e n d e .
16 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Kreuzb e r g , B e z i r k s t r e f f e n , L o k a l T i p - T o p ( S O 36, A d miralstraße, Ecke Kohlfurter Straße).
13. M a i , 17 U h r , H e i m a t k r e i s R ö ß c l ,
Kreistreffen/
Frühlingsfest,
Lokal
Norden-Nordwest-Casino
( N 20, J ü l i c h e r S t r a ß e 14); S - u n d U - B a h n G e sundbrunnen.
19
Uhr,
Heimatkreis
Pillkallen/Stallupönen,
K r e i s t r e f f e n , L o k a l V e r e i n s h a u s H e u m a n n ( N 65,
N o r d u f e r 15); S - B a h n P u t l i t z s t r a ß e , B u s A 16.
:9.30 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Wilmersdorf,
Bezirkstreffen,
Lokal Clubhaus
am
Fehrbelliner Platz (Wilmersdorf, Hohenzollernd a m m 185).
14. M a i , 14.30 U h r . E i n l a ß 13 U h r , H e i m a t k r e i s O s t e r o d e , T r e f f e n i n A n w e s e n h e i t des K r e i s v e r t r e t e r s
Richard von Negenborn; Lokal Charlottenburger
Festsäle
(Charlottenburg.
Königin-ElisabethS t r a ß e 43/45): S - B a h n W i t z l e b e n , U - B a h n K a i s e r d a m m , B u s s e A 10 u n d 65, S t r a ß e n b a h n e n 53, 54,
75, 76.
15 U h r , H e i m a t k r e i s R a s t e n b u r g ,
Kreistreffen,
L o k a l S c h u l t h e i ß am Fehrbelliner Platz
(Wilm e r s d o r f , F e h r b e l l i n e r P l a t z 5); S - B a h n H o h e n zollerndamm, U - B a h n Fehrbelliner Platz. Busse
A 4, 21; S t r a ß e n b a h n e n 3, 44. 60.
15 U h r , H e i m a t k r e i s N r l d e n h u r g / S o l d a u , K r e i s treffen, L o k a l L o r e n z ( N e u k ö l l n , K o l o n i e Steinreich, D a m m w e g : S - B a h n Sonnenallee,
Straßenb a h n e n 15, 95, B u s 67.
15.30 U h r , H e i m a t k r e i s T r e u b u r g , K r e i s t r e f f e n ,
L o k a l Z u m E i s b e i n w i r t ( S W 61.
Tempelhofer
Ufer
6);
S-Bahn
Anhalter Bahnhof,
U-Bahn
Hallesches T o r .
16 U h r , H e i m a t k r e i s L y c k , K r e i s t r e f f e n , L o k a l
N o r d e n - N o r d w e s t - K a s i n o ( N 20, J ü l i c h e r
Straße
N r . 14); S - u n d U - B a h n G e s u n d b r u n n e n .
16 U h r , H e i m a t k r e i s
Memel/Heydekrug/Pogegen,
Kreistreffen,
Lokal
Parkrestaurant
Südende
( S t e g l i t z e r D a m m 95): S - B a h n S ü d e n d e .
16 U h r , H e i m a t k r e i s S e n s b u r g , K r e i s t r e f f e n m i t
buntem Programm, Lokal Rixdorfer K r u g (Neuk ö l l n , R i c h a r d s t r a ß e 31); S - B a h n N e u k ö l l n , U B a h n K a r l - M a r x - S t r a ß e , B u s A 4.
MAIKUNDGEBUNG
Alle O s t p r e u ß e n sind aufgerufen
Z u s a m m e n mit den Berlinern werden
sich
die
Vertriebenen auf dem Platz der R e p u b l i k zu der
machtvollen Maikundgebung „ F r i e d e n und Freiheit
f ü r die ganze Welt" v e r s a m m e l n , u m der W e l t erneut zu beweisen, d a ß B e r l i n nicht m ü d e
geworden
ist i n d e r E n t s c h l o s s e n h e i t , d i e F r e i h e i t z u v e r t e i d i gen.
„ W i r H e i m a t v e r t r i e b e n e n " , so b e t o n t e d e r 1. V o r s i t z e n d e des B L V , L a n d s m a n n D r . M a t t h e e , „ h a b e n das
g r ö ß t e Interesse d a r a n , uns hinter die F o r d e r u n g e n
d e r B e r l i n e r z u s t e l l e n . D e n n l e t z t e n E n d e s g e h t es
auch u m unsere eigene Heimat." D r . Matthee appelliert v o r a l l e m an die L a n d s l c u t e , z u r Stelle z u sein,
u m a m 1. M a i d i e S t i m m e z u e r h e b e n . A l l e s i n d
aufgerufen! Keiner darf fehlen!
U n s e r e L a n d s l e u t e t r e f f e n sich z u s a m m e n m i t d e n
anderen Vertriebenen auf dem L ü t z o w p l a t z an der
H e r k u l e s b r ü c k e a m 1. M a i u m 8 U h r . D i e H e i m a t kreise werden gebeten, F a h n e n u n d B a n n e r m i t z u bringen.
Gemeinsamer
Abmarsch
pünktlich
um
8.30 U h r . E i n e M u s i k k a p e l l e w i r d d e m Z u g v o r a n marschieren. Beginn der K u n d g e b u n g auf dem Platz
d e r R e p u b l i k : 10.30 U h r .
Geccelll-Ausstellung
nach
3
£
6 1? 6 1 ) , f *
Suchmeldungen
Nachfolgend w i r d die Liste der gesuchten L a n d s leute fortgesetzt. B e i allen Zuschriften w i r d
gebeten, unbedingt
die jeweils vorstehende
Kennziffer u n d die Heimatanschrift anzugeben sowie bei
allen A n f r a g e n R ü c k p o r t o
beizufügen.
Wer
über
den
V e r b l e i b der
Landsleute
Auskunft
erteilen
k a n n , gebe bitte s o f o r t
Nachricht an die Stadtgemeinschaft Tilsit in der Landsmannschaft
Ostp r e u ß e n e. V . , (24b) K i e l , K ö n i g s w e g 65.
440/1954 K a w o h l u s ,
F r a u Helene, heute etwa
50 J a h r e a l t , m i t T o c h t e r R i t a - R o s a l i n d e , g e b . e t w a
1941 i n R o s t o c k ( M e c k l ) . 440 1956 F 1 e i s s , F r i t z , T i l sit, H e i n r i c h s w a l d e r S t r a ß e 27. 440/1958
G r i s c h k a t, M a x und F r a u Elisabeth, mit Tochter Helga,
T i l s i t , M i t t e l s t r . 14; W i n t e r , F r i t z u . F r a u A u g u s t e
g e b . S t o l z , T i l s i t , M e m e l s t r a ß e 22 . 441/1959 B e c k m a n n , G u s t a v , g e b . 20. 9. 1904, u n d s e i n e E h e f r a u
A n n a , g e b . S c h u h m a c h e r , g e b . 1906, m i t d e n S ö h n e n
H e r b e r t u n d H e l m u t , T i l s i t , E n g e l s b e r g 4. 441/1960
P a 1 e i t , C h a r l o t t e , g e b . 1912, u n d B r u d e r G ü n t h e r ,
g e b . 1917, T i l s i t , A m E n g e l s b e r g ; K u d w i e n , F r a u
E m m a , g e b . K u r r a t , g e b . 1907, T i l s i t , H i n t e r s t r a ß e 2.
441/1962 K o l b e , F a m i l i e , G u t s b e s i t z e r
in Droszw a l d e , K r e i s S c h l o ß b e r g , s p ä t e r als H a u s b e s i t z e r i n
T i l s i t . 441/1964 P o h l , W i l h e l m , m i t d e n
Töchtern
F r i d a , die in B e r l i n wohnhaft u n d dort einen Wachtmeister geheiratet h a b e n soll, u n d F r a u G r e t a L e n g w e n u s , g e b . P o h l . 442/1965 M e r t i n s , F r a u B e t t y ,
g e b . T e u b l e r , g e b . 1905 i n A r g e n h o f , s p ä t e r i n T i l s i t
w o h n h a f t g e w e s e n . 442/1966 K o p f , P a u l , I n s t a l l a t e u r , g e b . 1923, u n d F r a u I r m g a r d , T i l s i t , S t e i n s t r a ß e 1; B o y , F r a u I d a , g e b . B e h r e n d t , u n d T o c h t e r M a r g a r e t e , T i l s i t , K ö n i g s b e r g e r S t r a ß e 87. 442/
1967 P a u 1 e i t , J o h a n n , e t w a 56 J a h r e alt, i n T i l s i t b e i d . R e i c h s b a h n t ä t i g g e w e s e n . 442/1968 M a n s ,
Paul, B ä c k e r m e i s t e r , und F r a u Meta, Tilsit, Ragn i t e r S t r a ß e 17 o d e r 18. 442/1969
S c h m i e d e f e l d
( V o r n a m e u n b e k a n n t ) aus T i l s i t - S t o l b e c k — der L e bensretter d e r F r a u Ida R i e d e l , geb. Szogs,
aus
R u c k e n b e i S t o n i s c h k e n ( A u t o u n f a l l i m F e b r u a r 1946
a u f d e r S t r a ß e v o n S e c k e n b u r g n a c h T i l s i t ) ! 442/1970
S c h e f f l e r ,
H o r s t , L e h r e r , T i l s i t . 442 1971 L e n z ,
L e o p o l d , g e b . 15. 5. 1896, i n T i l s i t w o h n h a f t g e w e s e n ;
S u d a u , F r a u M a r t a , geb. L e n z , aus T i l s i t , u n d
d e r e n 6 K i n d e r . 443 1972 S p i n g a t , G u s t a v , g e b .
9. 2. 1887, w o h n h a f t g e w e s e n i n S t o l b e c k — d r i n g e n d
gesucht werden
seine A n g e h ö r i g e n , w e r hat
mit
ihm
zusammen
in einem Hause in Stolbeck
gewohnt?
443/1973 K a r p ,
Friedrich,
Stellmachergeselle:
S t u r m ,
Friedrich,
Stellmachergcselle
(Taubstummenanstalt);
S e e g er,
Frau
Minna,
g e b . K r a u s e , T i l s i t , S e i l e r s t r a ß e 22 . 443 1974 S t e c h l e r , K u r t , s. Z . O b e r k e l l n e r i n K o n d i t o r e i K r e u t z berger, u n d seine E h e f r a u H e r t a ; B a r u c h , E h e p a a r au6 T i l s i t . 443/1975 M e v h ö f e r ,
Max, und
F a m i l i e , T i l s i t , M i t t e l s t r . 21/22. 443/1976 S c h i w y ,
S c h n e i d e r m e i s t e r , T i l s i t , N i e d e r u n g e r S t r a ß e 160/171.
443/1977 P u t z a s . F r a n z , B e r u f D r e h e r , s e i n e E h e frau von B e r u f Schneiderin, mit Sohn und Tochter
a u s T i l s i t ; S t a s c h u 11 , O t t o u n d F r a u A u g u s t e ,
mit T ö c h t e r n Hilde und Gerda, Tilsit, Kasernens t r a ß e 28; W o y d t, H e i n r i c h u n d F r a u I l s e . g e b .
Krieger,
Tilsit, K l e f f e l s t r a ß e
l b , 443/1978 M a u r i s c h a t ,
Emil
K a u f m a n n , Tilsit,
Niederunger
S t r a ß e . 444/1979 G e n u t , F r a u A n n i . g e b . K ö m m ling, Tilsit, A c k e r s t r a ß e ' E c k e
Flottwellstraße.
444'
1980 R a d a u . H o r s t . T i l r t . F r i e d r ! c h ? t r a ß e 67, z u l e t z t i . B o c h u m g e m e l d e t g e w e s e n . 444 1981 K r e u z ,
F r l . K ä t h e . L e h r e r i n . T i l s i t , G r a b e n s t r a ß e l b . 444'
1982 N e y , E r i c h , T i l s i t , L u d e n d o r f f p l a t z 1. 444/1983
F 11 k u n , A l b e r t , S c h l o s s e r , g e b . 15. 8. 1901, u n d
F r a u L i n a , g e b . D e l k u s , T i l s i t . D r o s s e l s t e i g 33.
U n s e r e L a n d s l e u t e aus der Stadt R a g n i t m ö c h t e n
w i r s c h o n h e u t e a u f d a s a m 3. S e p t e m b e r
stattfindende Treffen in der Patenstadt Preetz
(Holstein)
hinweisen. W i r laden h i e r z u alle Ragniter herzlich
ein u n d bitten, sich diesen T e r m i n v o r z u m e r k e n .
M i t U n t e r s t ü t z u n g d e r P a t e n s t a d t P r e e t z ist v o r
O s t e r n der erste R u n d b r i e f an die R a g n i t e r i m n o r d deutschen R a u m e i n s c h l i e ß l i c h West-Berlin herausg e b r a c h t w o r d e n , i n w e l c h e m u . a. a u f d a s b e v o r H a u p t t r e f f e n a m 16. J u l i i n W e s e l
stehende Patenschaftstreffen
aufmerksam
gemacht
Die e n d g ü l t i g e n Besprechungen zu unserem H a u p t w u r d e . E i n e U b e r s e n d u n g des R u n d b r i e f e s an s ä m t kreistreffen haben stattgefunden. Die g r o ß e Niederliche R a g n i t e r i m ganzen B u n d e s g e b i e t w a r bisher
rheinhalle e r h ä l t in emsiger A r b e i t viele N e u e r u n n o c h n i c h t m ö g l i c h , ist j e d o c h b e a b s i c h t i g t . Z u u n gen. D i e Aachener Z o l l k a p e l l c w i r d uns mit e i n e m
serem
B e d a u e r n ist e i n T e i l u n s e r e r
versandten
R u n d b r i e f e als u n z u s t e l l b a r z u r ü c k g e k o m m e n , w e i l
P l a t z k o n z e r t a m 16. J u l i e m p f a n g e n u n d u n s g e g e n
d i e s e L a n d s l e u t e es u n t e r l a s s e n
haben, ihre neue
18 U h r d e n G r o ß e n Z a p f e n s t r e i c h b r i n g e n . I c h b i t t e ,
Anschrift der G e s c h ä f t s s t e l l e unserer Kreisgemeind e n T a g v o r z u m e r k e n . D e r P a t e n k r e i s u n d die Stadt
schaft — bei d e r auch die K a r t e i f ü r die R a g n i t e r geW e s e l w e r d e n an d i e s e m T a g e R a s t e n b u r g s e i n ! D a s
f ü h r t w i r d — mitzuteilen. W i r w ä r e n sehr dankbar,
T a g e s p r o g r a m m w i r d noch bekanntgegeben.
w
e n n Sie j e d e n
Wohnungswechsel anzeigen w ü r Hilgendorff, Kreisvertreter
f
den, damit w i r die K a r t e i entsprechend
{2 .b) F l e h m , P o s t K l e t k a m p ü b . L ü t j e n b u r g ( H o l s t ) k ö n n e n u n d i n d e r Z u s t e l l u n g u n s e r e r b e rwi ec ihttei rg ee nn
Rundschreiben keine V e r z ö g e r u n g eintritt.
Gemeinschaftsfahrt
boren, k a m der J u b i l a r schon in sehr j u n g e n J a h r e n
nach O s t p r e u ß e n . Z u e r s t in der O s t p r e u ß i s c h e n P r o v l n z i a l b a u v e r w a l t u n g t ä t i g , w u r d e er i m J a h i e laiv
als S t a d t b a u m e i s t e r
nach Ragnit berufen u n d m m
d i e L e i t u n g d e s S t a d t b a u a m t s , d e r S t a d t w e r k e (Gas-^
Wasser- u n d E - W e r k ) und der f ü r eine Kleinstaat
recht u m f a n g r e i c h e n L i e g e n s c h a f t s v e r w a l t u n g
übertragen. In der Z e i t seiner a m t l i c h e n T ä t i g k e i t v e r m e h r t e s i c h d i e E i n w o h n e r z a h l v o n 5000 a u f e t w a
10 500. D a r a u s e r g a b s i c h z w a n g s l ä u f i g d i e A u s d e h n u n g des W o h n g e b i e t e s , u n d d a m i t i m Z u s a m m e n hang der B a u neuer S t r a ß e n und die E r w e i t e r u n g
des
Versorgungsnetzes.
Unter
den
schwierigsten
w i r t s c h a f t l i c h e n V e r h ä l t n i s s e n — R a g n i t w a r b i s 1936
N o t s t a n d s g e m e i n d e — . h a t er diese A u f g a b e in v o r bildlicher Weise g e l ö s t . Sein umfassenden
Wissen
auf allen G e b i e t e n d e r k o m m u n a l e n
Selbstverwalt u n g b r a c h t e es m i t s i c h , d a ß e r r e c h t oft m i t A u f gaben betraut w e r d e n m u ß t e , die nicht zu s e i n e m
eigentlichen Aufgabengebiet g e h ö r t e n . Seine a u ß e r g e w ö h n l i c h e Energie u n d Schaffenskraft traten besonders i m Z w e i t e n W e l t k r i e g in E r s c h e i n u n g . D i e
A m t s g e s c h ä f t e des B ü r g e r m e i s t e r s f ü h r t e d e r b e r e i t s
Im v o r g e r ü c k t e n
Lebensalter
stehende
ehrenamtl i c h * 1. B e i g e o r d n e t e d e r S t a d t . D i e j ü n g e r e n V e r waltungsbeamten
waren
zum
Wehrdienst
einber u f e n . S o e r g a b es s i c h z w a n g s l ä u f i g , d a ß L a n d s m a n n K r a u s e als d e r d i e n s t - u n d r a n g ä l t e s t e B e a m t e
sich in die u m f a n g r e i c h e r g e w o r d e n e n A u f g a b e n der
Gesamtverwaltung
einschalten,
und den
reibungslosen A b l a u f ü b e r w a c h e n m u ß t e . Die schwerste u n d
erschütternste
Aufgabe
in
seiner
langjährigen
Dienstzeit zwang i h m die V o r b e r e i t u n g der R ä u m u n g
d e r S t a d t E n d e 1944 a u f . B e r e i t s 1914 h a t t e e r b e i
K r i e g s a u s b r u c h e i n e r u s s i s c h e I n v a s i o n e r l e b t . 1944
m u ß t e er blutenden Herzens sein W i r k u n g s f e l d v e r lassen.
V o n dem in K ö n i g s b e r g geborenen Kunstmaler
J o h a n n e s G e c c e l l i ( h e u t e i n M ü l V i '-n a. d . R u h r )
s i n d i n d e r G a l e r i e S p r i n g e r , K u r ^ r s l e n d a m m 16
28 m o d e r n e A r b e i t e n ( Ö l b i l d e r . G o u a c h e n u n d F e d e r -
zeichnungen) zu sehen. S ä m t l i c h e S t ü c k e sind j ü n g s t
in der V i l l a R o m a n a i n F l o r e n z e n t s t a n d e n . D e r Laie
w i r d v i e l Z e i t b r a u c h e n , u m sich m i t d i e s e n W e r k e n
v e r t r a u t zu m a c h e n . D a ß das Interesse i n d e r B e r l i n e r K u n s t w e l t j e d o c h g r o ß ist, b e w e i s t d e r r e g e
B e s u c h . U n t e r d e n B e s u c h e r n b e f a n d sich a u c h der
Direktor der Berliner Staatlichen Museen,
Professor D r . R e i d e m e i s t e r .
D e r i960 m i t d e m V i l l a - R o - " \
mana-Preis
ausgezeichnete K ü n s t l e r
w a r bei
der
E r ö f f n u n g d e r A u s s t e l l u n g , d i e n o c h b i s z u m 4. M a l ,
g e ö f f n e t bleibt, anwesend.
-rn
Erhard Richter wieder
Vorsitzender
A u f der Jahresdelegiertenversammlung
des B u n des h e i m a t t r e u e r O s t - u n d W e s t p r e u ß e n w u r d e der
bisherige Bundesvorsitzende,
E r h a r d R i c h t e r , wied e r g e w ä h l t . E r betonte, d a ß d e r B u n d g e t r e u seiner
4 0 j ä h r i g e n T r a d i t i o n das A n d e n k e n an die H e i m a t
und an die Zeit der V o l k s a b s t i m m u n g auch weiterhin hochhalten werde. D e r B u n d v e r f ü g t in Berlin
ü b e r acht G r u p p e n .
-rn
Br, Matthee
wiedergewählt
A u f d e r D e l e g i e r t e n v e r s a m m l u n g des B e r l i n e r L a n d e s v e r b a n d e s d e r V e r t r i e b e n e n w u r d e d e r jetzige
1. V o r s i t z e n d e , D r . H a n s M a t t h e e , e i n s t i m m i g w i e d e r g e w ä h l t . D r . M a t t h e e i s t z u g l e i c h a u c h 1. V o r s i t zender der L a n d e s g r u p p e B e r l i n . E b e n f a l l s einstimm i g i n i h r e n Ä m t e r n b e s t ä t i g t w u r d e n die stellvertretenden Vorsitzenden R u d o l f M i c h a e l u n d Oswald
S c h ö n a u e r . D i e W a h l erfolgte f ü r die D a u e r von
zwei J a h r e n . D r . M a t t h e e betonte, d a ß die heimatpolitischen F o r d e r u n g e n n o c h m e h r als b i s h e r i m
V o r d e r g r u n d d e r A r b e i t des B L V s t e h e n werden.
Simon Dach und Ä n n c h e n von Tharau
D a ß manche unserer alten V o l k s - u n d Heimatlieder eine m e r k w ü r d i g e Entstehungsgeschichte haben, g i n g aus e i n e m
V o r t r a g hervor, den
Erich
Schattkowsky
auf d e m Treffen der
heimattreuen
O s t - u n d W e s t p r e u ß e n . B u n d e s g r u p p e S t e g l i t z hielt.
Eines von
etlichen
Beispielen,
das
er
anführte:
Z u d e m b e k a n n t e n „ Ä n n c h e n v o n T h a r a u " hat Simon
Dach den Text und der K ö n i g s b e r g e r Heinrich Albert
d i e e r s t e f a s t i n V e r g e s s e n h e i t g e r a t e t e M e l o d i e ges c h r i e b e n . Z u e i n e r r i c h t i g e n V o l k s w e i s e w u r d e das
L i e d erst in der V e r t o n u n g v o n F r i e d r i c h Sucher.
Ostpreußischen
Ursprungs
ist
das
Soldatenlied
„ L i p p e - D e t m o l d e i n e w u n d e r s c h ö n e Stadt". E s h i e ß
nämlich
zuerst
„Pr.-Eylau
eine
wunderschöne
Stadt" u n d g i n g a u f die Schlacht bei P r . - E y l a u zur ü c k . D e r V o r t r a g u n d die v o n F r a u W ü s t gesungenen Heimatlieder fanden g r o ß e n Beifall.
-rn
Kolbepreis
für Frau
Saebisch-Jonulat
Mit d e m Kolbepreis ausgezeichnet wurde
Frau
S a e b i s c h - J o n u l a t , die m i t d e m aus K ö n i g s b e r g stammenden K u n s t m a l e r G e r d Jonulat verheiratet
ist.
Sie erhielt die A u s z e i c h n u n g f ü r m e h r e r e Arbeiten,
v o n d e n e n d i e l e t z t e e i n e W a n d des s o e b e n eingeweihten Studentenhochhauses im Wedding schmückt.
-rn
HAMBURG
V
o
r
t
z
e
n
d
e
T
d
e
r
£'i .
Landesgruppe
Hamburg:
Otto
n£,;£ tt£ . . " "hurg
33.
Schwalbenstraße
13.
G e s c h ä f t s s t e l l e : H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 86. T e l e r o n : 4o 25 41 42. P o s t s c h e c k k o n t o
96 03.
1
5
n n
a ,
V i r d
«,ifj ,iü
g e b e t e n , z u a l l e n V e r s a m m l u n g e n die
gliedsausweise mitzubringen.
Mit-
Bezirksgruppenversammlungen
F u h l s b ü t t e l : D i e n s t a g , 2. M a i , 20 U h r , M o n a t s z u « ? ^
- L a n d h a u s F u h l s b ü t t e l " , Brombeerweg i .
e
a
m
b
n
n
u
r
1
4
f
t
,
m
i "
R - W a n d s b e k : S o n n a b e n d , 29. A p r i l , 20 U h r ,
a*Z£t , L
„ ann,
Hamburg-Wandsbek,
Hinterm
r*„Pi,
' 8 o ß e s F r ü h l i n g s f e s t . Es w i r k e n mit: Kurt
!mH v
Liedertafel Alsterthal, eine Theatergruppe
h2™i?£
-«,
d t .
Alle Landsleute und Gäste
h e r z l i c h w i l l k o m m e n . E i n l a ß a b 19 U h r .
f l c k e
m
r
p e 1
U
r
R
ß
W
i
,
e
h
m
e
l
s
t
e
l
T
,
s
b
u
r
:
H Ü ? J ^
:
K
S o n n a b e n d . 6. M a i . 20 U h r ,
w w
"
A u ß e n m ü h l e " , Bus- und Straßen£?ir ,f. \ } f
e s e b e r g , T a n z in den
Frühling.
Ln.
n ,
^
U n t e r h a l t u n g ist g e s o r g t . L a n d s leute, ladet E u r e n o c h a b s e i t s s t e h e n d e n B e k a n n t e n
nt
Z
s
u
r
cU
R e
D
8
e
U
S
u
n
d
n.mlhl^V
S o n n a b e n d , 6. M a l , 20 U h r , I m L o k a l
mnn
*
(Straßenbahnendstation
beim
TniV^o
o
" L i c h t b i l d e r v o r t r a g , a n s c h l i e ß e n d get?,„
^ R f s a m m e n s r i n . F r e u n d e ' R e k i n n t e u n d die
J u g e n d sind herzlich eingeladen
E i m s b ü t t e l : Sonntag. 7
M a i . 16 U h r
Gaststätte
Brunning, Hamburg-Eimsbüttel,
Müggcnkampstraße
t f
m
8
r
n
R
e
)
t
e
d
t
Jahrgang 12 / Folge 17
N r . 71, F r u r ü n i K s r e s t m i t T a n z . U n s e r e J u g e n d g r u p p e
und
andere
Mitglieder werden
zur
Unterhaltung
b e i t r a g e n . U n k o s t e n b e i t r a g 0.75 D M . G ä s t e s i n d h e r z lich w i l l k o m m e n .
E l b g e m e i n d e n : S o n n t a g , 7. M a i , 1, U h r , K a f f e e t a f e l
a b 17.U0 U h r D a r b i e t u n g e n d e r S p i e l g r u p p e D o r o t h e a
Rock, a n s c h l i e ß e n d geselliges B e i s a m m e n s e i n ,
jung
u n d alt s o w i e G a s t e s i n d h e r z l i c h e i n g e l a d e n .
B e i f i e d o r i : A m 27. M a i f i n d e t e i n e F a h r t i n d e n
F i ü h l i n g n a c h G e e s t h a c h t statt. A n m e l d u n g e n ab sofort bei L a n d s m a n n S c h a u k a . B e i g e d o r f . A m B a h n hof.
A l t o n a : Donnerstag, 4. M a i , 20 U h t , i m B e z i r k s lokal Hotel Stadt
Pinneberg, Altona.' K ö n i g s t r a ß e
Nr.
261), n ä c h s t e r H e i m a t a b e n d
unter M i t w i r k u n g
der Unterhaltungsgruppe
aes
Bezirks
Eimsbüttel,
die uns m i t heiteren D a r b i e t u n g e n e r f r e u e n w i r d .
A l l e Landsieute, insbesondere auch die J u g e n d
sowie F r e u n d e u n d G ä s t e sind herzlich eingeladen.
Kreisgruppenversammlungen
G u m b i n n e n : S o n n a b e n d , 6. M a i , 20 U h r , i m L o k a l
F e l d e c k , F e l d s t r a ß e 60, M o n a t s z u s a m m e n k u n f t .
Da
ü b e r d i e F a h r t z u m H a u p t t r e f f e n n a c h B i e l e f e l d gesprochen w e r d e n soll, w i r d u m zahlreiche
Beteiligung auch der Jugendlichen gebeten.
A n g e r b u r g u n d T r e u b u r g : Siehe unter Bezirksgruppe Eimsbüttel.
S e n s b u r g : D i e n s t a g , 9. M a i , a b 16 U h r B e r u f s t ä t i g e
a b 20 U h r , i m „ R e m t e r " , N e u e R a b e n s t r a ß e ,
nahe
D a m m t o r b a h n h o f . A n m e l d u n g e n zur Busfahrt z u m
S e n s b u r g e r T r e f f e n i n H a n n o v e r a m 4. J u n i j e t z t
schon richten an L a n d s m a n n A l o i s P o m p e t z k i , H a m b u r g - F u h l s b ü t t e l , W o e r m a n n s w e g 9.
Jugendgruppen
S e n s b u r g : D i e H e i m a t g r u p p e S e n s b u r g trifft sich
a m 3. M a i , 19 U h r . i m H a u s d e r H e i m a t , V o r d e m
H o l 3 i . c n t o r 2.
Weitere
Bekanntmachungen
der
Jugendgruppen
b i t t e i n F o l g e 16 d e s O s t p r e u ß e n b l a t t s
nachlesen.
Sonderfahrt
nach
Das Ostpreubenblatt
NIORDRHEIN-WESTFALEN
BAYERN
Vorsitzender
der
Landesgruppe
Nordrhein-Wesitalen: E r i c h G r i m o n i , <22a> D ü s s e l d o r f
10. A m
S c h e i n 14 T e l e f o n 62 23 14.
V o r s i t z e n d e r d e r L a n d e s g r u p p e B a y e r n e. '
Kechtsanwalt Heinz Thieler. M ü n c h e n .
Geschalissteile:
M ü n c h e n 23, T r a u t e n w o l f s t r a ß e 5 0 . T e l . 33 85 60
P o s t s c h e c k k o n t o M ü n c h e n 213 96.
B ü n d e .
A r n S o n n t a g , 30. A p r i l
16 U h r , V e r s a m m l u n g in der G a s t s t ä t t e Sieker (Neue S t r a ß e )
m i t A u s s p r a c h e ü b e r F a h r t a m 7. M a i n a c h E s p e l kamp-Mittwald zur Besichtigung
der
„Wanderausstellung
Ostpreußen".
Anmeldungen
in der
Versammlung.
G e l s e n k i r c h e n .
Treffen der Frauengruppe
(Muttertagsfeier)
a m D i e n s t a g , 2. M a i , 16 U h r , i m
D J O - H e i m , D i e k a m p s t r a ß e 13.
D ü s s e l d o r f .
In d e r J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g
d e r K r e i s g r u p p e w u r d e W i l h e l m M a t u l l . z u m 1. V o r sitzenden g e w ä h l t . Stellvertretende Vorsitzende wurden Andreas Sperber und Adelheid Potschinski. Ferner g e h ö r e n dem neuen Vorstand an: D r . Hanswern e r H e i n c k e ( K u l t u r ) , Else R h o d e (Soziales), E r i c h
Hindel (Ostpreußenchor),
Fritz Rost (Jugend)
und
G e r t r u d H e i n c k e ( F r a u e n ) . D a s M i t g l i e d des B u n d e s vorstandes, R c i n h o l d Rehs (MdB), sprach ü b e r die
„ V e r t r i e b e n e n p o l i t i k in der Ä r a K e n n e d y " D e r Ostp r e u ß e n c h o r sang Heimatlieder
Helgoland
A m M o n t a g , 29. M a i , f ü h r e n w i r m i t d e m H a p a g D a m p f e r „ B u n t e K u h " eine Sonderfahrt nach der
Insel H e l g o l a n d d u r c h . A b f a h r t 7 U h r v o n der B r ü c k e
L a n d u n g s b r ü c k e n nach Helgoland; R ü c k k e h r gegen
23 U h r . S o n d e r f a h r p r e i s 13,50 D M . K a r t e n s i n d a b
sofort
bei
der
Geschäftsstelle
der
Landesgruppe
( H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 86) z u h a b e n .
BREMEN
Vorsitzender der Landesgruppe B r e m e n : Rechtsanw a l t u . N o t a r D r . P r e n g e l , B r e m e n , S ö g e s t r a ß e 46.
B r e m e n .
Heimatabend
a m M i t t w o c h , 3. M a i ,
20 U h r , b e i C a f e S c h r i c k . — A m D o n n e r s t a g , 18. M a i ,
besichtigt die F r a u e n g r u p p e die B r e m e r S i l b e r w a r e n f a b r i k . T r e f f p u n k t 8.45 U h r , E n d s t a t i o n d e r L i n i e 2
in S e b a l d s b r ü c k
(Dauer der B e t r i e b s f ü h r u n g
zwei
S t u n d e n ) . — H i m m e l f a h r t (11. M a i ) T a g e s f a h r t n a c h
W i e s m o o r . F a h r p r e i s 8,50 D M . — P f i n g s t e n (21. M a i )
zum K ö n i g s b e r g e r Treffen nach H a m b u r g . Fahrpreis
8,50 D M . — V o m 3. b i s 4. J u n i Z w e i t a g e s f a h r t
ins
Lipper
Land
(Springe,
Hameln,
Detmold
und
Lemgo). Fahrpreis mit Ü b e r n a c h t u n g und Frühstück
28 D M . E i n z e l h e i t e n , A u s k u n f t u n d
Anmeldungen
nur
m o n t a g s v o n 9 b i s 11 U h r u n d f r e i t a g s
von
16 b i s 19 U h r b e i F r a u H a m m e r , M e y e r s t r a ß e 43 ( T e l e f o n 35 68 36) u n d b e i m H e i m a t a b e n d .
SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vorsitzender der Landesgruppe
Schleswig-Holstein.
G ü n t h e r P e t e r s d o r f , K i e l , N i e b u h r s t r a ß e 26. G e s c h ä f t s s t e l l e : K i e l . W i l h e l m i n e n s t r a ß e 47/49. T e l e f o n 4 02 11.
P i n n e b e r g . A u s s e i n e m 1952 e r s c h i e n e n e n W e r k
„ D i e G e f a n g e n e n " las d e r o s t p r e u ß i s c h e Schriftsteller
Paul Brock vor einem Kreis von Landsleuten. Einleitend hatte er aus s e i n e m L e b e n berichtet.
U e t e r s e n .
A m S o n n a b e n d , 6. M a i , 20 U h r , Z u sammenkunft
mit
Muttertagsfeier
im
Cafe
von
S t a m m . R u t h G e e d e w i r d aus i h r e n W e r k e n lesen.
—- D i e recht g u t b e s u c h t e A p r i l v e r s a m m l u n g w a r
d a n k des h u m o r v o l l e n Z u s a m m e n w i r k e n s des E h e paares Eichler u n d L a n d s m a n n T i n s c h m a n n ein E r folg.
O l d e n b u r g .
In der
Jahreshauptversammlung
w u r d e n d i e L a n d s l e u t e F r i t z W e i h e r (1. V o r s i t z e n der) u n d E m i l B l a n k (stellvertretender
Vorsitzender)
i n d e n V o r s t a n d g e w ä h l t . D e m b i s h e r i g e n 1. V o r s i t zenden, A l b e r t Jaschinski, w u r d e der D a n k f ü r seine
A r b e i t ausgesprochen
u n d die
Ehrenmitgliedschaft
angetragen. F r a u E v a G r z y b o w s k i u n d H u g o Schekies w u r d e n f ü r treue M i t a r b e i t ebenfalls geehrt.
Die Leiterin der F r a u e n g r u p p e , F r a u Schwesig,
berichtete v o n der T a g u n g i m O s t h e i m u n d ü b e r ihre
G r u p p e n a r b e i t . A u f die
W i c h t i g k e i t des
Besitzes
eines F l ü c h t l i n g s a u s w e i s e s zur V o l k s z ä h l u n g
wurde
hingewiesen. — D i e L a n d s l e u t e spendeten f ü r die
„Bruderhilfe
Ostpreußen".
NIEDERSACHSEN
V o r s i t z e n d e r der L a n d e s g r u p p e Niedersachsen: A r n o l d W o e l k e , G ö t t i n g e n , K e p l e r s t r a ß e 26, T e l e f o n i n d e r D i e n s t z e i t N r . 5 87 71-8; a u ß e r h a l b d e r
D i e n s t z e i t N r . 5 63 80. G e s c h ä f t s s t e l l e : H a n n o v e r ,
Humboldtstraße
26c.
T e l e f o n - N r . 1 32 21.
Posts c h e c k k o n t o H a n n o v e r 1238 00.
G o s l a r .
Heimatabend
unter
Mitwirkung
des
Bandonium-Orchesters Goslar-Oker am Sonnabend,
6. M a i , 20 U h r , i m N e u e n S c h ü t z e n h a u s . E i n z e l h e i t e n
f ü r das S o m m e r f e s t
am Sonnabend,
24. J u n i ,
in
Schladen werden bekanntgegeben. Eintritt frei.
D i s s e n .
Z u Pfingsten T r e f f e n der K ö n i g s b e r g e r
in H a m b u r g in der Ernst-Merck-Halle. — D e r f ü r den
7. M a i g e p l a n t e A u s f l u g w u r d e a u f d e n 14. M a i v e r schoben; A b f a h r t 8 U h r ab Wessels. — D e r H e i m a t a b e n d a m 13. M a i f ä l l t a u s . — D e s
verstorbenen
G r ü n d u n g s m i t g l i e d e s der Kreisgruppe, L a n d s m a n n
P a u l B r e s s a u , g e d a c h t e d e r 1. V o r s i t z e n d e , B r u n o
Scheimann, b e i m Heimatabend. A n s c h l i e ß e n d sprach
er ü b e r die h e i m a t p o l i t i s c h e n A u f g a b e n . L i c h t b i l d e r
ü b e r die heutigen Z u s t ä n d e in der H e i m a t zeigte
Landsmann Zedier.
S e e s e n .
- H e i m a t a b e n d a m 6. M a i , 20 U h r , i m
Ratskeller mit Bekanntgabe von Einzelheiten
zum
J a h r e s a u s f l u g a m 11. J u n i . „ O s t p r e u ß i s c h e S p r i c h wörter
und
Spruchweisheiten"
(zusammengestellt
von L a n d s m a n n Papendiek) stehen im M i t t e l p u n k t
der Kulturstunde.
W u n s t o r f .
T a n z in den M a i a m Sonntag, d e m
30 A p r i l , 20 U h r , i m H o t e l R i t t e r . V e r b i l l i g t e E i n tritt^'-arten ab sofort bei d e n L a n d s l e u t e n H . H e y e r ,
W Ö ' s c h e w s k i , E . Sokat u n d J . Schlegel. — Jahresh a u p t v e r s a m m l u n g a m F r e i t a g , 12. M a i , 20 U h r , i m
Hotel Ritter.
\ u r i c h. Das O s t p r e u ß i s c h e Musikstudio Salzgitter ( L e i t u n g G e r h a r d Staff) w a r t e t e m i t e i n e m V o r trag ü b e r das M u s i k l e b e n i n O s t p r e u ß e n auf.
H a n n o v e r .
Muttertagsfeier der Frauengruppe
a m ^ r e ' t a * 5. M a i , 19.30 U h r , i m F r e i z e i t h e i m L i n d e n
( W i n d h e i m s t r a ß e i). F r a u E l m a G e y e r ( W o l f s b u r g )
spricht
F r ä u l e i n Ellen Ulbricht bringt Lieder von
Mozart, Schubert und Erahms.
H a m e l n .
V o r g e s e h e n s i n d e i n B e s u c h des O s t heims
in
Bad
Pyrmont
sowie
Busfahrten
nach
Goslpr und nach R u m b e c k mit einem gemeinsamen
• un der d o r t i g e n l a n d s m a n n s c h a f t l i c h e n
Grupp e n ' - In d e r m i t e i n e m F l e c k e s s e n
verbundenen
Jahreshauptversammlung
wurden
die
Mitglieder
des
Vorstandes
(erster
Vorsitzender
Landsmann
Nordhoff) w i e d e r g e w ä h l t . Der O s t p r e u ß e n c h o r trug
Lieder vor
U b e r die a u ß e n p o l i t i s c h e
Tätigkeit
des F . u n d e s v o i Standes u n d ü b e r d i e
heimatpolitische
Lage unterrichtete
die L a n d s l e u t e das
Geschaftsführende
Vorstandsmitglied
der
Landsmannschaft.
Egbert Otto (Hamburg). — A n den drei Oberschulen
haben neun junge O s t p r e u ß e n die R e i f e p r ü f u n g bestanden
Sie w u r d e n mit A l b e r t e n bedacht.
S t a d t o l d e n d o r f .
In
einer
Lichtbildreihe
erleMcn
die L a n d s l e u t e das E r m l a n d m i t
seinen
St.W.en und D ö r f e r n , den B a u e r n h ö f e n
und
Kirchen.
L a n d e s d e l e g i e r t e n t a g u n g in W ü r z b u r g
Der
Delegiertentag
der L a n d e s g r u p p e findet
am
6. u n d 7. M a i i n W ü r z b u r g i m K o l p i n g h a u s s t a t t .
G l e i c h z e i t i g f ü h r t die B e z i r k s g r u p p e U n t e r f r a n k e n
ein Bezirkstreifen
mit g r o ß e m
Rahmenprogramm
d u r c h : S o n n a b e n d , 20 U h r , B u n t e r A b e n d m i t T a n z ;
S o n n t a g , 11 U h r , K u n d g e b u n g m i t d e m S p r e c h e r d e r
L a n d s m a n n s c h a f t , D r . 4.Hred G i l l e .
Sommerlager
G e l s e n k i r c h e n .
L a n d s l e u t e , die a m K ö n i g s berger T r e f f e n zu Pfingsten in H a m b u r g teilnehmen
w o l l e n , m e l d e n sich u m g e h e n d i m B ü r o D i c k k a m p s t r a ß e 13 ( T e l e f o n 2 40 67 o d e r T e l e f o n 2 41 22). — Z u s a m m e n k u n f t d e r F r a u e n g r u p p e a m 2 M a i , 16 U h r
i n d e r D i c k k a m p s t r a ß e 13. E s e r s e h e i n t d i e F r a u e n referentin der L a n d e s g r u p p e . — V e r s a m m l u n g der
K r e i s g r u p p e a m 6. M a i . 19.30 U h r , i m J u g e n d h e i m
( D i c k k a m p s t r a ß e 13). — A u s f l u g d e r F r a u e n g r u p p e
a m 1. J u n i i n s S a u e r l a n d . — B e i d e r l e t z t e n V e r s a m m l u n g w u r d e e i n V o r t r a g m i t L i c h t b i l d e r n gehalten
Landsmann Pukrop und Frau
Braunsberg
trugen heitere Geschichten
vor
E s s e n - H e i s i n g e n .
A m S o n n t a g , 30. A p r i l ,
19 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e L e o K e m p g e n ( B u t e n b e r g s kamp) Heimatabend. Die Jugendgruppe Marienburg
bringt V o l k s t ä n z e , Lieder, Gedichte u n d ein L a i e n spiel. A u ß e r d e m heitere V o r t r ä g e ( L a n d s m a n n F u ß )
und ein P r e i s s c h i e ß e n . Unkostenbeitrag 1 D M .
U n n a . A m S o n n t a g . 30. M a i . 20 U h r , T a n z i n d e n
M a i in den R ä u m e n der S o c i e t ä t (Nordring). — M o natsversammlungen
a m F r e i t a g , 5. J u n i ( f ü r U n n a ,
O r t w i e o b e n ) ; a m S o n n a b e n d , 6. M a i , 20 U h r , f ü r
K ö n i g s b o r n bei R e h f u ß ( K a m e n e r S t r a ß e ) . — F r a u e n g r u p p e : a m M i t t w o c h , 10. M a i , 14.50 U h r , A b f a h r t
des I s e r l o h n e r B u s s e s . — K i n d e r g r u p p e j e d e n z w e i t e n D o n n e r s t a g , 16 U h r , i m V H S - H e i m ( S c h u l s t r a ß e ) .
L i n n i c h .
In e i n e m p a c k e n d e n
Erlebnisbericht
schilderte der erste V o r s i t z e n d e der B e z i r k s g r u p p e
Aachen,
Foerder, die
letzten
Tage
der
Festung
Königsberg.
Anschließend
hörten
die
zahlreichen
Besucher
ostpreußischen
Humor
in
heimatlicher
Mundart.
H a g e n . Feierstunde zum z e h n j ä h r i g e n Bestehen
d e r K r e i s g r u p p e a m 30. A p r i l , 18 U h r , i m P a r k h a u s .
E s spricht d e r erste V o r s i t z e n d e der L a n d e s g r u p p e .
E r i c h G r i m o n i . A n s c h l i e ß e n d geselliges B e i s a m m e n sein mit Tanz.
Borghorst (Kreis Steinfurt). A m Sonnabend, d e m
3. J u n i , 20 U h r , T a n z i n A l t e n b e r g e . D i e L a n d s l e u t e
f a h r e n m i t e i n e m B u s (19.30 U h r ) .
—
M i t einem
Rückblick
auf
die
Gründungsversammlung
der
G r u p p e v o r sechs J a h r e n w u r d e d i e J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g v e r b u n d e n , i n der A u g u s t P a n s k e (erster
Vorsitzender),
Anfon
Schröter
(stellvertretender
Vorsitzender)
sowie
die
anderen
Mitglieder
des
Vorstandes einstimmig w i e d e r g e w ä h l t wurden.
BADEN-WÜRTTEMBERG
Vorsitzender der Landesgruppe B a d e n - W ü r t t e m b e r g :
Hans Krzywinski. Stuttgart-W.
Hasenbergstraße
N r . 43.
T r i b e r g. M a i f e i e r a m 30. A p r i l , 20 U h r , i m G a s t h a u s K r e u z . — H e i m a t l i c h e s K i n d e r f e s t a m 11. J u n i .
— I n d e r M o n a t s v e r s a m m l u n g s p r a c h d e r 1. V o r s i t zende, P a u l Rose, ü b e r die weltpolitische L a g e u n d
ü b e r die R ü c k g e w i n n u n g der H e i m a t .
V i l l i n g e n .
In der
Jahreshauptversammlung
d e r K r e i s g r u p p e g a b d e r 1. V o r s i t z e n d e , R o s e , e i n e n
B e r i c h t ü b e r d e n B e s u c h des
Bundesorganisationsreferenten Goerke (Hamburg) in Triberg. D e m neuen
V o r s t a n d d e r K r e i s g r u p p e g e h ö r e n u . a. a n : 1. V o r sitzender
Rose
(Triberg), stellvertretender
Vorsitzender R o h r (Villingen), Organisation L a n d s m a n n
Bendisch und Kalwa.
L u d w i g s b u r g .
A m 30. A p r i l , 20 U h r M a i f e i e r
in der G a s t s t ä t t e K u r r l e . — Die K r e i s g r u p p e w i r d
in den n ä c h s t e n T a g e n b e m ü h t sein, s ä m t l i c h e L a n d s leute i m K r e i s b e z i r k k a r t e i m ä ß i g zu erfassen u n d
mit i h n e n i n V e r b i n d u n g treten. A l l e L a n d s l e u t e
k ö n n e n s i c h a n d e n 1. V o r s i t z e n d e n i n L u d w i g s b u r g
( B e b e n h ä u s e r S t r a ß e 20) w e n d e n . — I n d e r J a h r e s hauptversammlung
der
Kreisgruppe
wurde
zum
1. V o r s i t z e n d e n B r u n o A l e x a n d e r - L y c k g e w ä h l t . D i e
B i l d u n g einer J u g e n d g r u p p e liegt in den
Händen
von Hellmut Trojan-Rastenburg.
der
Jugend
Ein Sommerlager
für ostpreußische
Jugendliche
f i n d e t i n d e r Z e i t v o m 4. b i s 17. A u g u s t a u f d e r
Rübezahlhütte
im
Bayerischen
Wald
statt.
Aufenthaltskosten
50 D M :
Anfahrtkosten
sind
vom
Teilnehmer
zu tragen,
jedoch
werden
Fahrpreisermäßigungsscheine
ausgestellt
Mindestalter
für
t e i l n e h m e n d e J u n g e n u n d M ä d c h e n : 15 J a h r e . A n meldungen
erbittet
bis
spätestens
15. M a i D J O L a n d e s g r u p p e n w a r t R u d o l f F r i t s c h i n M ü n c h e n 55,
W a l d k l a u s e n w e g 7 ( T e l e f o n 1 27 79).
B a m b e r g . In d e n b e i d e n l e t z t e n V e r s a m m l u n gen s p r a c h d e r erste V o r s i t z e n d e , O t t o K n i g g e , ü b e r
d e n S i n n der l a n d s m a n n s c h a f t l i c h e n A r b e i t u n d das
gegenseitige Verstehen der O s t p r e u ß e n u n d der ö r t lichen B e v ö l k e r u n g
Die Geschichte, die K u l t u r u n d
die
Wirtschaft
der
Heimatprovinz
wurden
eingehend
behandelt
und
vermittelten
den
Gästen
einen Begriff von der Bedeutung
Ostpreußens.
G u n d e l f i n g e n .
Lichtbildervortrag über M a s u r e n a m 13 M a i , 20 U h r , i m G a s t h a u s z u r K a n n e .
— B e i der Z e h n Jahresfeier der G r u p p e dankte der
1. V o r s i t z e n d e , F r a n z R a n g l a c k , d e n L a n d s l e u t e n f ü r
ihre t a t k r ä f t i g e Mitarbeit. Zahlreiche G r u p p e n m i t glieder w u r d e n f ü r ihre T r e u e geehrt. F r a u Gutzeit
w ü r d i g t e die V e r d i e n s t e des seit n u n m e h r z e h n J a h r e n w i r k e n d e n 1. V o r s i t z e n d e n . F r a u P e t r u s c h s p r a c h
Gedichte. E i n e g e m e i n s a m e Kaffeetafel leitete z u m
geselligen Beisammensein
über.
M ü n c h e n
N o r d / S ü d .
Maitanz a m Sonntag,
30. A p r i l , 20 U h r , i m L o k a l M a x - E m a n u e l - B r a u e r e i
(Adalbertstraße
33).
B o c h u m .
K u l t u r a b e n d des O s t d e u t s c h e n
Semin a r s ( W i t t e n e r S t r a ß e 61, H ö r s a a l C ) a m 2. M a i , u m
19.30 U h r ü b e r d a s R u h r g e b i e t m i t F a r b f i l m . D e r
C h o r der Landsmannschaft w i r k t mit. — E r ö f f n u n g
der Ausstellung „ S c h l e s i e n — unvergessenes
deuts c h e s L a n d " a m 30. M a i , 19.30 U h r , i n d e r A k a d e m i e
des O s t d e u t s c h e n S e m i n a r s ( W i t t e n e r S t r a ß e ) .
E s s e n - R ü t t e n s c h e i d .
Treffen der F r a u e n
a m D o n n e r s t a g , 4. M a i , 14.30 U h r , a m S t a d t w a l d p l a t z .
V o n dort nach
Waldfrieden-Lützenrath.
Veneisen S i e 1961?
Sechs
Tiakehnei
in Neumünstei
B e i m Hallenturnier in N e u m ü n s t e r konnten
sich
sechs T r a k e h n e r P f e r d e e r f o l g r e i c h d u r c h s e t z e n . D i e
nun
14jährige
H e c k e n r o s e
v. H e r e r o
konnte
unter S o n j a S ü n k e 1 in der L - D r e s s u r siegreich
b l e i b e n u n d sich a u ß e r d e m n o c h e i n e n P r e i s i n der
M - D r e s s u r holen. Gleichfalls in der M - D r e s s u r war
d e r 1 4 j ä h r i g e T r o l l v. J e d y n a k u n t e r G i l a K ö 1 b 1 i n g e r in der Placierung. In der L - D r e s s u r behauptete sich der 5 j ä h r i g e P a r t o u t
v.
Perlenfischer unter F r a u G u n d l a c h in der G r u p p e der
Preisträger.
Drei Trakehner Pferde kamen i m Springsport zur
G e l t u n g , so die 8 j ä h r i g e S c h i m m e l s t u t e
C o m t e s s e
v. P o k a l , die v o n D r . D o r s e m a g e n aus H o l z h e i m b e i
N e u ß g e z ü c h t e t wurde, unter Hans Michael N i e m a n n
a n 3. S t e l l e i m M - S p r i n g e n . D e r 9 j ä h r i g e
W i l d e r e r I V v. M e l d e r ( F r i t z L a n g n e s s ) u n d die
5jährige
L u k r e t i a
v.
Frivol
im
Besitz
von
v. Uechtritz unter R. H e d d e w a r e n in einem L Springen fehlerfrei.
A b e r a u c h o s t p r e u ß i s c h e R e i t e r t r u g e n sich in die
Erfolgsliste ein. So w u r d e G e o r g O . H e y s e r auf
L a n c e l e t i n d e r L - D r e s s u r 2. F r e i s t r ä g e r u n d i n d e r
M - D r e s s u r 4. P r e i s t r ä g e r . R e n a t e
H e y s e r
placierte
sich auf A v a n t i f e h l e r f r e i i n e i n e m L Springen. M i c h a e l B a g u s a t k a m zu drei Preisen,
so
auch i m
Sa-Springen
a n 4. S t e l l e ,
und
B e r n d B a g u s a t z u zwei Preisen.
M . Ag.
T r a k e h n e r Hengste
in
Hannover
V o n d e n 141 W a r m b l u t h e n g s t e n , d i e i n d e n L a n d g e s t ü t s b e z i r k e n Celle u n d O s n a b r ü c k in dieser Decksaison w i r k e n , sind z w ö l f T r a k e h n e r Hengste, u n d
z w a r h a n d e l t es s i c h u m f o l g e n d e V a t e r t i e r e , d i e a u f
den nachstehenden Deckstationen stehen: A b e n d s t e r n in L u h m ü h l e n , A b g l a n z in Hechthausen,
B o r i s
in H u n n e s r ü c k , H a n n e m a n n
in Ringstedt, H a n s a k a p i t ä n
in Altenbruch, K e i t h
m Isernhagen, L a t e r a n in Stedebergen.
O b e r m a a t in Otterndorf, O r t e l s b u r g in Ostenholz,
O z e a n in Semmenstedt, P r e g e 1 in H u n n e s r ü c k
und T r o p e n w a l d in Diedersen.
M . Ag.
Wo
kann man Trakehner Pferde
Postbezieher beantragen bei l ä n g e r e n Reisen
etwa 4—5 Tage v o r R e i s e a n t r i t t bei
ihrem
Postamt die U b e r w e i s u n g
des
A b o n n e m e n t s an ihren Reiseort
m Inl a n d . V o r d r u c k e dazu gibt die Post ab, es geht
auch formlos; dem A n t r a g sind 60 Pf. Postgebühren beizufügen
(Briefmarken).
Wiederum
einige Tage v o r der R ü c k k e h r ist bei der P o s t
des
R e i s e o r t e s die R ü c k Ü b e r w e i s u n g zu beantragen, die g e b ü h r e n f r e i ist. —
Damit w i r d die laufende Z u s t e l l u n g der Z e i tung und die E r h e b u n g des Zeitungsgeldes gesichert.
Bei k u r z e n Reisen bleibt das Postabonnement
am W o h n s i t z besser u n b e r ü h r t ; gegebenenfalls
ist für Z a h l u n g des Zeitungsgeldes vorzusorgen. A u f W u n s c h k a n n die Z e i t u n g gern un den
U r l a u b s o r t z u s ä t z l i c h unter Streifband gesandt
werden, w e n n Sie uns mitteilen, welche F o l g e n
gesandt w e r d e n sollen, die Anschrift angeben
und je Folge 30 Pf. in Briefmarken b e i f ü g e n .
Bei Reisen ins A u s l a n d
b a n d v e r s a n d möglich.
kaufen?
ist
nur der Streif-
W i r w ü n s c h e n frohe U r l a u b s t a g e !
Das O s t p r e u ß e n b l a t t / V e r t r i e b s a b t e i l u n g
H a m b u r g 13, Postfach 80 47
Bitte
aufheben!
Lateran-Nachkommen
Pfeide
eifolgieich
W e n n a u c h d i e Z u c h t des T r a k e h n e r P f e r d e s
als
lebendes D e n k m a l O s t p r e u ß e n s in
Westdeutschland
nur eine kleine Basis hat u n d auch, bedingt durch
die S o n d e r v e r h ä l t n i s s e ,
k e i n geschlossenes Z u c h t g e b i e t b i l d e t , so s i n d d o c h i m m e r w i e d e r P f e r d e d e s
T r a k e h n e r Blutes bei den deutschen g r o ß e n T u r n i e ren
erfolgreich.
Zwölf
Sicher werden Sie Ihr Ostpreußenblatt
auch im
Urlaub lesen wollen. Ebenso wird Ihnen daran
liegen, das Postabonnement
durch die Urlaubsreise nicht unterbrechen
zu lassen. Dazu empfehlen wir folgendes:
gefragte
Reitpferde
D i e V e r d e n e r A u k t i o n e n des V e r b a n d e s h a n n o v e r s c h e r W a r m b l u t z ü c h t e r s i n d s e h r b e k a n n t als V e r k a u f s m ä r k t e von Reitpferden und z u k ü n f t i g e n
Turnierpferden
B e i d e r 24. V e r d e n e r A u k t i o n , b e i d e r
ein neuer
Höchst-Durchschnittspreis
v o n 5377 D M
b e i e i n e m H ö c h s t p r e i s v o n 25 000 D M e r z i e l t w u r d e ,
kamen
auch
drei L a t e r a n - Nachkommen
zum
V e r k a u f . L a t e r a n ist e i n T r a k e h n e r P f e r d , d a s als
Celler L a n d b e s c h ä l e r in der hannoverschen
Zucht
w i r k t . F ü r d e n F r e i s v o n 10 000 D M g i n g e i n e 8 j ä h r i g e
Lateran-Tochter, im Kreise V e r d e n g e z ü c h t e t , nach
der Schweiz. E i n 4 j ä h r i g e r L a t e r a n - S o h n , auch aus
d e m K r e i s e V e r d e n , e r h i e l t d e n Z u s c h l a g b e i 7600 D M
und wurde f ü r den bayerischen Turnierstall Marita
W ö r n e r e r w o r b e n . M i t 6600 D M e r s t a n d e i n R e i t interessent aus G o s l a r ein P f e r d , das m ü t t e r l i c h e r ^ ,
seits L a t e r a n z u m G r o ß v a t e r hat.
Drei
Nachkommen
des
Trakehner
Hengstes
A b e n d s t e r n
auch ein Celler
Landbeschäler,
w u r d e n f ü r 2300, 3100 u n d 3500 D M v e r k a u f t u n d z w e i
N a c h k o m m e n eines w e i t e r e n T r a k e h n e r Pferdes, das
ein V a t e r t i e r ü b e r das L a n d g e s t ü t C e l l e i m h a n n o * ^
v e r s c h e n Z u c h t g e b i e t w i r k t , w e c h s e l t e n f ü r 3700 b z w .
4000 D M d e n B e s i t z e r .
M
Ag.
Auszeichnung f ü r den Seekreuzer
„Coronel"
des K ö n i g s b e r g e r K o r p s M a s o v i a
Der
als
Ketsch
getakelte
Spitzgatt-Seekreuzer
„ C o r o n e l II" d e s i n K i e l h e i m i s c h g e w o r d e n e n K ö n i g s b e r g e r
K o r p s M a s o v i a
d e r s e i t .1954
in u n u n t e r b r o c h e n e r R e i h e n f o l g e f ü r seind
seherischen L e i s t u n g e n auf Langstreckenfahrten u n d bei
der K i e l e r Woche ausgezeichnet w u r d e u n d f ü r die
b e s t e s e g l e r i s c h e L e i s t u n g d e s J a h r e s 1959 als h ö c h ste
Auszeichnung
des
Deutschen
Seglerverbandes
d i e G o l d p l a k e t t e e r h a l t e n hatte, setzte seine e r f o l g reiche Segellaufbahn
fort. F ü r zwei k ü r z e r e r
Seet ö r n s i m J a h r e 1960 e r h i e l t e r j e t z t j e e i n e S i l b e r plakette v o m D S V sowie je einen s n b e r h e o V e r v o m
Kieler
Yacht-Club.
Die
eine
13-Tage-Fahrt
von
614 s m f ü h r t e i n s K a t t e g a t t . B e i d e r a n d e r e n s e g e l t e
„ C o r o n e l II" i n 26 T a g e n m i t v i e r e i n h a l b R u h e t a g e n
1023 s m ü b e r G r u n d n a c h O s l o , w o b e i s i e b e n H ä f e n
angelaufen
wurden
Die „Coronel"
ist
mit
ihrer
Segelfläche
v o n 58 q m u n d e i n e m S p i n n a k e r
von
50 q m b e i 9 t e i n s t a r k g e b a u t e s T c u r e n b o o t m i t
H i l f s m o t o r , das guten W i n d f ü r seine besten
Leistungen n ö t i g hat.
H .L.
c
,Kamerad ich rufe Dich!"
5
Der T r a k e h n e r V e r b a n d hat den V e r k a u f s k a t a l o g
f ü r seinen interessanten Versuch, einen A b - H o f - V e r kauf vorgemusterter
und
ausgesuchter T r a k e h n e r
Reitpferde vorzunehmen, unter dem Titel „ W o kann
m a n T r a k e h n e r Pferde kaufen?" herausgebracht; er
ist a l s H i n w e i s f ü r G e g e n w a r t u n d Z u k u n f t g e d a c h t
u n d w e i s t 36 V e r k a u f s p f e r d e m i t ' e i n e r B e s c h r e i b u n g
und dem geforderten Verkaufspreis nach. Der Katal o g ist r e i c h b e b i l d e r t u n d e n t h ä l t a u c h i n t e r e s s a n t e
D a t e n ü b e r das W i r k e n des T r a k e h n e r V e r b a n d e s i n
d e n N a c h k r i e g s j a h r e n . B i s z u m 25. A p r i l h a b e n s i c h
die Besitzer
der Verkaufspferde
verpflichtet,
die
Pferde zur Besichtigung u n d auf Wunsch z u m Probieren bereitzuhalten.
M. Ag.
B u n d ehem.
Tilsiter Prinz-Albrecht-Dragoner *.
D a s T r e f f e n f i n d e t v o m 9. b i s 12. J u n i i n M i n d e r ?
(Westf) i m L o k a l K r o n p r i n z a m B a h n h o f statt. A n meldungen
erbittet K a m e r a d E d u a r d Peterat,
(21)
D a n k e r s e n / M i n d e n , B l u m e n s t r a ß e 30 W e i t e r e A u s k u n f t e r t e i l t B r u n o M a s u r a t h i n (16)
Hofgeismar,
M a r k t s t r a ß e 13.
K a m e r a d e n k r e i s der
Panzer-Aufklärungsabteilung
N r . 12 ( E r s a t z a b t e i l u n g 1942 i n I n s t e r b u r g b e t e i l i g t a n
der Aufstellung
der
os+nr.
?4.
Panzer-Division).
Wiedersehenstreffen
a m 10. u n d 11. J u n i i n H e l d e n bergen bei H a n a u . A n f r a g e n u n d K a m e r a d e n m e l dungen sind zu
richten
an H e r b e r t K a r b in B o n n D u i s b u r g , J o s e f s t r a ß e 10.
SA API. AND
1. V o r s i t z e n d e r d e r L a n d e s g m p p e :
»Villv Z i e b n h r .
S a a r b r ü c k e n 2 N f i i n k i r c h e r S t r a ß e 63.
G e s c h ä f t s s t e l l e - V ö l k l i n g e n (Saar).
Moltkestraße
N r . 61. T e l e f o n 34 71 ( H o h l w e i n ) .
Gasthof und Pension
Langewiese
S o m m e r f a h r t der
Landesgruppe
bietet
S o m m e r f a h r t d e r L a n d e s g r u p p e a m 17. J u n i z u m
deutschen Soldatenfriedhof vor L u x e m b u r g mit G e d e n k s t u n d e u n d K r a n z n i e d e r l e g u n g . In d e r Stadt L u x e m b u r g e i n s t ü n d i g e r A u f e n t h a l t . Tn d e r L u x e m burger
Schweiz
gemeinsames
Mittagessen.
Von
E c h t e r n a c h aus H e i m f a h r t . W e g e n d e r b e s c h r ä n k t e n
Plätze
werden
umgehende
Anmeldungen
unter
gleichzeitiger
E n t r i c h t u n g d e s F a h r p r e i s e s (9 D M )
b i s z u m 30. M a i e r b e t e n a n d i e G e s c h ä f t s s t e l l e
in
V ö l k l i n g e n ( M o l t k e s t r a ß e 61).
HESSEN
Vorsitzender
der
Opitz. G i e ß e n .
Landesgruppe
Hessen:
A n d e r L i e b i g s h ö h e 20.
Konrad
D a r m s t a d t .
Jahreshauptversammlung
der
K r e i s g r u p p e a m 7. M a i i n d e r G a s t s t ä t t e S i t t e . —
Veranstaltung einer Gesamtdeutschen
Woche
vom
11. b i s 17. J u n i . — I m g r ö ß t e n t e i l s d u r c h S e l b s t h i l f e
geschaffenen H e i m „ Z u r M ö w e " berichtete bei der
erweiterten
Vorstandssitzung
der
stellvertretende
V o r s i t z e n d e , B u t t k e w i t z . ü b e r d e n S t a n d des S i e d l u n g s v o r h a b e n s v o n 27 L a n d s l e u t e n . D e s
verstorbenen ä l t e s t e n Mitgliedes der G r u p p e . M a x Schlinsog
sen., w u r d e e h r e n d gedacht.
G i e ß e n . Frauentreffen zum Muttertag am Dienst a g , 9. M a i , 16 U h r , C a f e S c h i l l i n g ( B i s m a r c k s t r a ß e ) .
— M o n a t s v e r s a m m l u n g mit T a n z in den M a i am
S o n n t a g , 13. M a i . 19 U h r , i m „ K ü h l e n G r u n d " ( S c h u l s t r a ß e ) . — A m M i t t w o c h , 21. J u n i , 20 U h r . s p r i c h t i m
K ü h l e n G r u n d " zu den Landsleuten
Forstmeister
L o p s i e n ü b e r „ O s t p r e u ß e n . S c h o l l e u n d M e n s c h " sowie ü b e r die jagdlichen V e r h ä l t n i s s e in der R o m i n ter H e i d e ; F i l m e w e r d e n d a z u gezeigt. — In d e r
Jahreshauptversammlung
e h r t e d e r 1. V o r s i t z e n d e
der Landesgruppe, K o n r a d Opitz, sieben Landsleute
für ihre l a n g j ä h r i g e Mitarbeit. Geehrt wurde ferner
F r a n z H e i n r i c h f ü r s e i n e T ä t i g k e i t i-m ö f f e n t l i c h e r
Dienst. In einer G r u ß a d r e s s e versprach der
neu«
L a n d r a t , L a n d s m a n n D r . M a r a u n , k ü n f t i g auch die
Veranstaltungen der K r e i s g r u p p e zu besuchen. D e r
1. V o r s i t z e n d e . K u r t ^ n d e r , v e r m i t t e l t e
einen
erfreulichen Jahresbericht.
und
über
Wiruterberg, H ö h e n l u f t k u r o r t
Erholungsuchenden
Wintersportgebiet
gerlich
Zipress
gutgeführte
einen
Haus
Erwin
früher
in
ist
und
waldreicher,
740 m
reizvoller
ü . d. M .
Gegend
angenehmen Aufenthalt. Das
ein
Ziel
Elfriede
Grünhagen,
für
bür-
Reisegesellschaften
Zipress
Ostpreußen
E g e s t o r f a m R a n d e d. N a t u r s c h u t z parkes,
ausgedehnte
Waldungen
und
schönes
Waldschwimmbad.
Biete Ferienaufenthalt, ruh. Lage,
fl. W a s s e r , eig. Schlachtg., L i e g e wiese.
Ernst
Bartsch.
Egestorf.
Kreis Harburg, ü b e r Buchholz.
Unentbehrlich f
jed. ostpr. H a u s :
„ D i e F r a u a l s H a u s ä r z t i n " v. D r .
Fischer-Dückelm^nn
Volksausg.
L e i n e n 26 D M 640 S., a. W u n s c h
Teilzahl Heidenreich. Lichtenfels.
bei
F a c h 81.
V o r - u n d Nachsaison (verbilligt)
—
^
ostpreuß. Landsmännin
Heimatvertr. R e n t n e r i n findet neue
Z i m m e r frei!
H e i m a t bei ostpr
Bauernfamilie.
Pension Frieda Philipp, Burg/FehG u t e R ä u m l i c h k e i t steht z u r V e r an
B i e t e Z w e i - Z i m m . - N e u b a u w o h n u n g m a r n , M ü h l e n s t r . 12 ( O s t s e e b a d
f ü g u n g . K l . Hilfeleistg
erwünscht.
Vogelfluglinie).
m. K ü c h e , B a d , Diele u. B a l k o n der S o n n e n s e i t e /
Z u s c h r . e r b . u . N r 12 867 D a s O s t in g r ö ß e r e r S t a d t i m R h e i n l a n d .
preußenblatt.
Anz.-Abt..
HamSuche gleichwertige W o h n u n g i m
b u r g 13
M e i n e n ostpr.
Landsleuten,
R a u m Hannover-Hameln. Zuschr.
g die M ü n c h e n besuchen, e m p e r b . u . N r . 12 764 D a s O s t p r e u ß e n R e n t n e r - E h e p a a r v. R u h r g e b . s u c h t
•o f e h l e i c h f ü r U b e r n a c h t u n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
b
Landsleuten ländl
Wohnung.
'3 g e n m e i n e m o d e r n e , b e h a g Unabhängige
Ostpreußin
in
SüdMiete sowie Mithilfe b Erntearb.
5
l
i
e
h
e
P
e
n
s
i
o
n
i
m
Z
e
n
t
r
u
m
d e u t s c h l a n d s u c h t 2- b . 3 - Z i m m . nach V e r e i n b a r u n g . Angeb. erb.
5 Münchens,
Landwehrstraße
W o h n u n g i. e i n e r G r o ß s t a d t , a u c h
u . N r . 12 885 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t ,
S Nr.
16/111
(Lift).
Pension
geg. T a u s c h . E v t l . M i t a r b e i t m ö g l .
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
2
C
a
r
o
l
a
,
I
n
h
.
Annemarie
L A G - b e r e c h t i g t . Zuschr. erb. unt.
B a u m g ä r t n e r , T e l . 59 24 16.
Nr.
12 632
Das
Ostpreußenblatt,
B e s i t z e 9000 Z l o t y b e i d . N a r o d o w y A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Bank-Folski,
Warschau
Hat
jem a n d I n t e r e s s e , d a s G e l d m i t 15:1
W e r m ö c h t e z. K ö n i g s b e r g e r
T r e f - M ö b l . Z i m m e r z u m 1. 5. 1961 a b z u i
n
D
M
e
i
n
z
u
t
a
u
s
c
h
e
n
,
e
r
b
.
i
c
h
Z
ugeben in sehr r u h . Gegend. B u s fen, Pfingsten in H a m b g . , Schneis c h r . u . N r . 10 498 D a s O s t p r e u ß e n u. B a h n v e r b i n d u n g , R e n t n e r sehr
dermeister auf kurze Zeit aufnehb
l
a
t
t
,
A
n
z
.
A
b
t
.
,
H
a
m
b
u
r
g
13.
angenehm. A n f r a g e n erb. u. N r .
m e n ? A . L i n k , H o f g e i s m a r b. K a s 12 841 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . s e l , F r i e d r i c h - P f a f f - S t r a ß e 11.
A b t . , H a m b u r g 13.
Alt.
Rentnerehepaar
(BäckerHerzliche Bitte an Landsleute! W e r
meister) sucht ein Z u h a u s e mit
icugOB
k ö n n t e einer 8 3 j ä h r i g e n Rentnerin
W o h n u n g gegen Mitarbeit i m
Sia sich, wie schon am M a g d e r K ö r p e r
m i t alt.
T o c h t e r (aus d e m K r e i s e
Haushalt und Betrieb. Zuschr.
entwässert u . d e r Dorm g e r e i n i g t w i r d .
Bartenstein,
Ostpr.) eine 2-ZimA u c h s t a r k e Esser w o r d e n s c h l a n k !
e r b . u . N r . 12 613 D a s O s t p r e u merwohng. m. K ü c h e i. Parterre,
ß e n b l a t t , A n z . - A b t . . H a m b g . 13.
e v t l . 1 T r e p p e , z. 1. M a i o d . b a l digst in S ü d w ü r t t e m b e r g v e r m i e \ l t e r e s r u h . solid, ostpr. E h e p a a r
*en? M i e t e e t w a 50 b . 60 D M , M V 7 .
sucht W o h n u n g . K l e i n s t a d t
oder
ö g l i c h . A n g e b . e r b . u . N r . 12 903
Stadtrand. Angeb. erb. unter N r .
Das
Ostpreußenblatt,
Anz.-Abt.,
12 882 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . Herst.: Thiele & C o . , Hamburg-Bohrenf.
H a m b u r g 13.
A b t . , H a m b u r g 13.
Verschiedene!
3
Jahrgang 12 / Folge 17
29. Apr-tf 1961 / Seite 16
Das Ostpreußenblatt
Reines Gänseund Entenschmalz
Herz-, Nerven-,
Stoffwechsel-u. sonstige
-Unordnung, d. Körpers;
Müdigkeit, Nervosität
und Gereiztheiti
F ü r die Gartenarbeit
e r s t a u n l i c h g ü n s t i g , schon a b 14,- DM m t l .
Keine Anzahlung]
Keine Nachnahme I
Grofje A u s w a h l aller führenden M a r k e n f a b r i k a t e . L i e f e r u n g frei H a u s . G a r a n t i e u.
Kundendienst überall. Neueste Modelle.
F o r d e r n S i e n o c h h e u t e Illustrierte P r o s p e k t m a p p e gratis a n . P o s t k a r t e g e n ü g t .
Sie w e r d e n verblüfft sein.
Uns.
v o i l i , naturreiner B l ü t e n s t a u b
.Lebensfreude von Schlicht"
kann Ihnen helfen — durch seine
doppelte Wirkunq der Entgiftung u.
des Wiederaufbaues des Organismus.
Sehr reich an ElvveiustoUen und
Vitaminen: B, C und A , Fermenten,
Hormonen u. Minerallen, k ö n n t e er
Ihr ganzes bisheriges Leben verwandeln! — unser B l ü t e n s t a u b ist
so rein, wie die Natur ihn uns qabl
l'/j-Monatspack. D M 11,20,
frei, Nachn. Hans Schlicht
biologische Abteilunq P
Hamburg 13
Rothenbaumchaussee 36
Eintagsküken
—
Z u beziehen durch die
BREITSPRECHER
Bielefeld, Am
Glucken
,.~An d „e ii n
n e. rr F
F an rr D
b ti aa fi ee li .. — G e b u n d e n 9,80 D M
M i t 440 A b b i l d u n g e n u
RouHrAergsdie Budihandlung. Leer (Oitlrieill, PoiHadi 121^
filtert K a l k , C h l o r , E i s e n u s w .
a u s d e m Trinkwasser. FiltretteW a s s e r ist g e s ü n d e r ,
erhöht
den Wohlgeschmack von Kaffee
u n d T e e , ist e i n e W o h l t a t f ü r
Ihren Teint - m i l d w i e R e g e n w a s s e r . Filtrette f ü r Ihre G e s u n d h e i t ,
e i n f a c h u n d p r a k t i s c h . D M 19,75 p o r t o u n d v e r p a c k u n g s f r e i , k e i n Risiko, Rückgaberecht. N u r direkt v o n
BRUDY-VERSAND,
H a m b u r g - L a . 1, T a n g s t e d t e r L a n d s t r . 49
ELEKTRO-SPEZIAtHAUS
EU
mein Qatien - mein HoMy
C. E. P e a r s o n :
6 - F f d . - E l m e r 17,50 D M N a c h n a h m e
Geflügel-Hinz, Abbehausen
(Oldb)
unentbehrlich:
J u n g h e n n e n — Enten
Die
Amerikan. Spilienhybriden^
brachten bisher höchsten Gewinn IL Test«
^
Nur mit Plombe und G a r a n t i e s c h e i n ^
l e g t e n 305 E i e r i n 350 T a g e n «
147 g j e E l
Honegger hatten d e n geringsten Futterverbrauch
H o n e g g e r h a t t e n n u r 2,8V. V e r l u s t e
- _
H o n e g g e r - E i e r S p i t z e n k l a s s e i n d e r Eibesdia«ennexi
H o n e g g e r - H e n n e n h a t t e n e i n K o r p e r g e w i c h t v o n 2007 g
II
E i n t a e s k ü k e n . . . D M 3.30 p r . S t c k . \ G r o ß a b n a h m e
H0negger rjungng 4 W o D M » . - , 8 W o . D M 7,50/ M e n g e n r a b a t t
»m. w ß . Legh
1 T g . 1,10 N e w H a m p s h
1 T g . 1.30
1 T g . 1,30
rebhf. Ital
1 T g . 1,10 P a r m e n t e r
1 T g . 1,30
N e w H a m p s h . K r e u z . 1 T g . 1.10 R h o d e l ä n d e r . . . .
1 T g . 1.20
Parmenter x Legh.
i M a s t h ä h n c h . s c h w . R . 1 T g . 0,10
berühmten
r
h
a
f
f
e
n
n
e
i
t
a. p u l l o r u m u n t e r s u c h t .
Leistungszuchten,
Linien-Hybriden m.
V A T E R L A N D - R ä d e r
95°/. H g . 2,30; Z G W L - H y b r i d e n m . 95»/t H g . 1,80 D M , m . G a r a n t i e schein. S c h w e r e w ß . L e g h . , rebhf. Ital. u . K r e u z u n g . : K ü k e n , b.
a b Fabrik a n Private
5 T g . a l t , u n s o r t . 0,60; s o r t . m . 95°/o H g . 1.20 D M . G u t f ü h r e n d e
Bar-Ribort o. gunsl. TelUahlo]
G l u c k e n m . 25 K ü k e n ( L e g h . , r e b h f . u . K r e u z g . ) u n s o r t . 26,— ;
10Tage
I.Soling. Q u a l i t ä t
K mderfahrzeuge ,TrQnt porls o r t . m . 85V« H g . 38,— D M ; m . 3 0 H ä h n c h . , s c h w . R a s s e , 1 5 , — D M .
rausende Nadib" Rasierklingenz.Probe
(ahn-, Nähmatch. Großar
M a s t h ä h n c h e n , b . 5 T g . a l t , s c h w . R a s s e 15 P f . 3—4 W o . 60 P f ; Fahrradkalal. rn üb.70 Mod.
I f l n Ch'inL- 0,08 mm
2,90, 3,70, 4,90
4—5
W
o
.
—,80
b
i
s
1,—
D
M
.
J
u
n
g
h
e
n
n
e
n
m
.
95Vi
H
g
.
,
3—4
W
o
.
,
2,—
D
M
,
1UU ü l l l l R 0,06 mm
4,10, 4,95, 5,40
mit Sonderangebot od. Näh. . . ^ .h 01
Kein Risiko, Rückq aberecht, 30 Tage Ziel S c h w e r e P e k i n g e n t e n : 1 T g . 1,—; 10 T g . 1,30; 3 W o . 1,50 D M . 5 T g . z. A n s .
maschirtenkatalog koilinl. ™
™" ~
Abt.l8KONNEX-Versandh.O!denburoi.O U b e r ä l t e r e J u n g h e n n e n K a t a l o g kostenlos. G e f l ü g e l h o f u n d B r ü t e r e i
Weitere A u s k ü n f t e u. Prospekte gratis durch Vermehrungszucht
^
F r a n z B e c k h o f f , W e s t e r w i e h e 47/213 ü b e r G ü t e r s l o h , T e l e f o n
NeuenVATERLAND, Abt.
^ S Ä Ä
k i r c h e n 2 08.
Erst verkaufen — dann
b e z a h l e n ! LeO FÖrSfer, WeStenllOlz 215/
über Podirborn, Kul: N*u»nkir4in(Wiidenbriio\r97ii ^
V e r l e s e k a f f e e 4,75, M o c c a - M t . 7,—
A A A A A A A I
per Vi k g . A b 3 k g portofrei. F r a - A A A A A A A A Honegger f ü r h ö c h s t e A n s p r ü c h e
Ostpreufjische Landsleute!
H
a
a
r
e
g e n k o s t e t n i c h t s ! S e i t 1929: H i n s c h
G e b r ü d e r 56, H a m b u r g 1/878.
Z u einer
ordentlichen
k
1 1
Tiefschlaf im Nu n m i i P
Feine Federbetten U 1 U U U
Wie einst d a h e i m
ganz enorm billig
Das Bett, von dem man spricht:
O R I G I N A L - S C H L A F B Ä R
mit Goldstempel und Garantieschein
Garantieinlett; rot • blau - grün • gold
D i r e k t V . H e r s t e l l e r — fix und fertig
la zarte G ä n s e h a l b d a u n e n
KLASSE
LUXUS
ELITE
130/200 3 k g nur 79.- nur 89,- D M
140/200 3'/t k g nur 89,- nur 99.- D M
160/200 4 k g nur 99,- nur 109,- D M
80/80
1 k g nur 22,- nur 25,- D M
la zarte Entenhalbdaunen
KLASSE
P R I M A
EXTRA
130/200 3 k g nur 59,- nur <9,- D M
140/200 3'/i k g nur 69,. nur 79,- D M
160/200 4 k g nur 79,- nur 89,- D M
80/80
1 k g nur 17,- nur 20,- D M
l a hochfeine G ä n s e h a l b d a u n e n
KLASSE
FRAUENLOB FRAUENSTOLZ
130/200 3 k g nur 99,- nur 109,- D M
140/200 3V» k g nur 109,- nur 11».- D M
160/200 4 k g nur 119,. nur 129,- D M
80/80
1 k g nur 28,. nur 35,* D M
Diese Betten halten 30 Jahre
Unzählige Anerkennungsschreiben
Nachnahme • Rückgaberecht. Geld
sofort zurück. A b 30,- D M portofrei!
A b 5 0 , - D M 3 ° / , Rabatt. Inlcttforbe
bitte stets angeben
I
nicht färben
H AAR-ECHT- wasserhel - gibt ergrautem ttOtehltemt:
radikal
Haar schnel u.unauffällig die jugendliche
Bei uns alle Schreibmaschinen.! Billige Käsequelle jitzt
mühllos durch to*i€*t Mtu*txNaturfarbe dauerhaft zurück. Keine
Preise stark herabgesetzt tiuj 9 Pfund Laib Tilsiter »/»fett für 10,80 D M mit Dauirwlrkung.
Beseitigt garantiert i
Vortührmaschinen. - Keinl 9 Pfund Laib Edamer '/»fett für 13,05 D M wurzeltief in nur 3 Min. D a m e n b a r t ,
Farbe! Unschädlich. „Endlich das Richtige",
Risiko, da Umtauschrecht -I 9 Pfund Laib Tilsiter vollfett 15,75 D M
schreiben fausende zufriedene Kunden.
w
Kleine Raten. Fordetn Sie) p r i m a a b g e l a g e r t e , s c h n l t t i e s t e W a r e .
Sicherer Erfolg. Original-Packung
fadiärztlich irprobt. Zahlr. begeisterte ^
Gratiskatalog T 85
Haar-Verjüngung mit Garantie
Nachnahmeversand seit etwa 60 J a h r e n . Donksdireiben beweisen - kein Nachwuchs. Auch bei
k
l
i
n
l
T
U
C
I
+
Deutsdilanihgroßes
DM 5,60, Prospekt gratis. Nur echt von I X U l n C L B H CO B.-c-asrt nenliju! |
K ä s e h a u s - K r o g m a n n , N o r l o r f / H , N r . 10 stärkster Behaarung 100% enthaart Kur DM 9 . 8 0
• x t r a stark 10.80, mit Garantie, Kleinpackg. 5.30
G ö t t i n g e n , Weender Straße II
4frh'e*,f-a>6lH£tiC Abt. 3 G « 9
Prospekt gratis. Nur echt vom A l l e i n hersteller
Drahtgeflechte
4ofi'e*tCO**U*ic
Thoinlg Abt.lA « '
Wuppertal-Vohwinkel • Postfach 509
hoch, vier- und sechseckig 15,50 D M
T
G
M
Tilsiter Markenkäse
Orient-Brücken
und -Teppiche
— a u c h a u f 24 M o n a t s r a t e n —
j e d e r z e i t A n s i c h t s s e n d u n g frei H a u s
v o l l f e t t j e K i l o 3,80
BREMERHAVEN
&
Import - Export - engros - detail
D M
Spesenfreie Nachnahme.
(24b) M o l k e r e t T r a v e n h o r s t
Post G n i s s a u , B e z i r k K i e l
Betr.-Lelter: E . Franzkowskl
früher
Sodehnen
Orient-Teppidi-
3 1 I U U I C K S Spezialhaus
lednediig,
verzinkt.
76 mm weit.
1 mm rtwfc,
1 m
ho*
Tischtennistische
a
b
Fabrik
enorm preisw. Gratiskatalog anfordern!
BIBBIBBIB^
OBERBETTEN
^
DlrektanPrivat.10JahreGarantie.^%
1P,
•» -m
"1
130/200 c m , 3>/. k g F e d e r f ü l l . 38,60 D M
ISteppdecken Bettwäsche - K a t a l . grat.
kv
O b e r f r ä n k i s c r e Bettfedernfabrik
A
Jb « l Bi r r u c i e r
j^
abjCZ
SO M « t w .
Hermann Hüls • Abt. 61 B i e l e f e l d
J5j
wöchentl.Riesenauswahl. K a u l o g frei.
Hans W . M ü l l e r , Abt. 23 Solingen-Ohligs
Wuppertal-Vohwinkel
Idealgeflecht,
Knotengeflechf,
Stocheldraht,
Spanndraht,
• iserne Pfähle
i Sie Prittlittl van der
Orohtgeflechtfabrik
von d e r K u h z u m V e r b r a u c h e r
O s t p r e u ß i s c h e r T y p . Broten zu
e t w a 2.5 b i s 4.7 K i l o , u n f r e i p e r
Fost. e i n s c h l i e ß l i c h V e r p a c k u n g
M
B r a n d h o f e r
D ü s s e l d o r f
Abt. 11
Kurfürstenstr. 3 0
O std e u t s c h e r
B e t r i e b
enfhaarf
A b t
-
7 0
<
i3a)
*JM
Max Bahr. A b t 134Hamburg-Bramfeld
Direkt an Private. Auch Teilzahlung.
F a h r r ä d e r
Q
b
8 2
r
Starkes Kinder-Ballonrad nur DM 62,50
I
Landsleute
kauft bei unseren Inserenten
TDI DA H Großkotalog anfordern
I K l r A U Abt 24
Paderborn
•
Postfach 50?
la goldgelber, gar. naturreiner
Bienen-,Blüten-,SchleuderMarke „Sonnenschein"
Extra
Auslese,
wunderbares Aroma.
4v, k g n e t t o J 1 0 - W d . - E i m e r ) D M 17,80
2'k k g n e M o ( 5 - P f d . - E i m e r ) D M 9,80
Keine Eimerberechnung. Seit 40 Jahren! Nachn. ab
Honighaus S e i b o l d & C o . , 11 N o r t o r f Holst
Honig
MITGLIEDERVERSAMMLUNG
lade ich hiermit a u f d e n
11. M a i 1961 u m 14 U h r
nach H a m m (Westfalen)
Ort:
Sitzungssaal
der Westfälischen
Herdbuchgesellschaft,
Zentralhallen
Ökonomierat-Peitzmeier-Platz
N r . 2—4
1 Treppe
T a g e s o r d n u n g :
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Geschäftliches
Kassenbericht
Neuwahlen
Die Versorgung
der Bediensteten d e r Ostpreußischen
Herdbuchgesellschaft
Stand der Verhandlungen
über
Anerkennung
der
Z u c h t w e r t e i m Lastenausgleich
Verschiedenes
von Saint Paul
Vorsitzender
Matjes-Safzfettherinqe
brutto 4,5-kg-Ds. 5,50,
To br. 17 * g
Bestätigungen
17,95
hk l o . c a . 270 Stck. 30,35 br.
W e r k a n n m i r b e s t ä t i g e n , d a ß ich
12 kg Bahneim. 12,90, V o l t h e r . m.
b. S c h n e i d e r m s t r . H e r m a n n Fago,
Rog. u. Milch % l o . 21,70, hi l o . 37,50,
L o t z e n , B o y e n s t r . 10, s p ä t . M a r k t
echte S c h o t t e n Motjes 8-l-Ds. 14.3C
N r . 20, v o m 1. 4. 1925 b i s 1. 9. 1929
a b Ernst N a p p . A b t . 58 Homburg 19
in d e r L e h r e w a r u n d somit Beiträge
z u r Invalidenversicherung
geleistet w u r d e n . N a c h r . erb. Rud o l f R o h m a n n . G l a d b e c k (Westf),
H o c h s t r . 54. U n k o s t e n w e r d . erst.
Kleinanzeigen
ins Ostpreußenblatt
3 a Ä a n a o a i a » a i a 8 ! i ) < 3 a i a
Die
r
glückliche
Geburt
unseres
z w e i t e n
geben w i r i n dankbarer Freude
I N G E B O R G
Dipl.-Ing.
und
K A L W A ,
Sohn
K A L W A
M A T T H I A S
l
\
Siegfried Possekel
und Frau Walburg
o
geb. Reinecke
Die
Verlobung
ihrer
7, d e n 16. M ä r z 1961
f r ü h e r Ortelsburg
Zicherie ü b e r Wittingen
d e n 14. A p r i l 1961
früher Gr.-Blumenau
Kreis Fischhausen
V
Tochter
mit
Herrn
Wir
haben
uns verlobt
Hauptmann
J e s c o
geben
N o r d a l m
J
Es
Die Verlobung unserer Tochter
Sigrid m i t Herrn Hans Werner
Scheja geben w i r bekannt.
Fontainebleau,
Frankreich
Deutsche Delegation b e i
AFCENT
1
geb.
Ger.-Ref.
candi. mied.
Die V e r m ä h l u n g ihrer Tochter
KLAUS-JÜRGEN
mitHerrn
ihre Goldene
MARIANNE
LAUDIEN
L e e r (Ostfriesl),
Springer
V
Haneburgallee, 29. A p r i l 1961
J
So
Gott will,
liebe
Mutti,
und O m i
begeht
unsere
Schwiegermutter
Lomp,
K r .Pr.-Holland
H a n n o v e r , G n e i s e n a u s t r a ß e 68
;
I h r e n 80. G e b u r t s t a g f e i e r t , s o
G o t t w i l l a m 4. M a i 1961 u n s e r e
liebe Mutter,
Schwiegermutter
und
Großmutter
J
geb. G r a t z k i
früher
Tafelbude
K r e i s Osterode,
Ostpreußen
j. Deichsende, F . Wursterheide
Kreis W e s e r m ü n d e
Es
gratulieren
herzlich u n d
w ü n s c h e n weiterhin Gesundheit
u n d Gottes G ü t e
K i n d e r
E n k e l u n d U r e n k e l
mit
dem Landwirt
H e i n r i c h
R ö t t g e r B e i d e n d o r f
geben w i r hiermit bekannt.
M e i n e a m 4. M a i 1961 i n K a r w i t z
stattfindende
Frl.
Vermählung
mit
G e r t r u d v o n Gottberg aus
d e m Hause G r . - K l i t t e n gebe ich
hiermit
bekannt.
Heinrich von Gottberg
Gr.-Klitten
Gertrud von Gottberg
Heinrich Röttger
geb. F r e i i n v o n d e r G o l t z Mertensdorf
Karwitz-Nausen
über Dannenberg
Beidendorf, Bezirk L ü b e c k
(Elbe)
J
geb.
Bastiks
Schmalleningken
Kreis Tilsit
jetzt B o k e l ü b e r E l m s h o r n
ihre
Silberhochzeit.
Es "gratulieren herzlich
früher
die K i n d e r , Erich, Edith
Waltraud u n d Alfred
die M u t t e r A n n a Schossau
ferner Familie Krebstakies
Familie Trapp
Ewald Grode
Ihre Familienanzeige in
das Ostpreußenblatt
jetzt T o r n e s c h
i h r e n 75. G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren
herzlichst u n d
w ü n s c h e n weiterhin Gesundheit
und einen gesegneten Lebensabend
ihre dankbaren
S c h w e s t e r
u n d B r u d e r
Unsere
K i n d e r
liebe Mutter,
Frau
Agathe Knorr
Kreis
jetzt
geb. G r u n w a l d
f r ü h e r Papperten
Pr.-Eylau,
Ostpreußen
Wülfrath-Rohdenhausen
Kreis Mettmann
S i e d l e r s t r a ß e 22
b e g e h t a m 2. M a l 1961 i h r e n
70. G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren
herzlich
ihre
Töchter
F r i e d a
B o g u m l l
und
I l s e
N e h r e n h e i m
Bensberg-Refrath
S c h a r r e n b r u c h w e g 26
44. G e b u r t s t a g e
die
gedacht
i h r e n 70. G e b u r t s t a g
ENGEL
allen
76.
denen,
Geburtstag
haben.
feiern.
U n s e r n allerherzlichsten
wunsch.
KARL
Dank
an meinen
UND
GlückFRAU
Betty Grabowsk
Heiken/dorf ü b e r
Ich sage allen herzlichen Dank
f ü r d i e Gratulationen, Blumen
und
Geschenke
zu
meinem
80.
Geburtstage.
Besonderen
D a n k d e m Patenkreis Münden.
H e r r n Ronge, d e r Kreisgemeinschaft O r t e l s b u r g , H e r r n Brenk,
d e m Ortelsburger
Heimatblatt
der Yorckschen
Jäger,
Herrn
W e n d o r f , sowie d e m Heimatk r e i s B e r l i n , H e r r n B a r t z und
Olschewskl.
Kiel
Sudweyhe, Bezirk
S y c k e r S t r a ß e 193
früher Ebendorf
und Willenberg
Bremen
am
E r f i e l a m 2. O k t o b e r 1943 i m
A l t e r v o n 26 J a h r e n f ü r s e i n e
geliebte H e i m a t O s t p r e u ß e n .
Herzlichen
seine F r a u G e r t r u d Grode
geb. M e n d r y k
Sohn
Siegfried
Frau Edith Marzinzik
und Familie
Sinspert. Post Eckenhagen
Bezirk K ö l n
F r a u Margarete Gerstner
und Familie *
Alsdorf, A.-Kolping-Str. 3
Paul Pompetzki
Emmy Patommel
geb. E n g e l
früher Wehlau
jetzt H a m b u r g
Hohenzollernring
guter
früher Abbau Königstal
Kreis Johannisburg
j e t z t A l s d o r f , I m H a a g 27
Kreis Aachen
f e i e r t a m 5. M a i 1961 s e i n e n
60. G e b u r t s t a g i m K r e i s e s e i n e r
nächsten
Angehörigen.
Es
gratulieren
und wünschen
weiterhin
Gesundheit
und
Wohlergehen
an seinem
20. M a i .
So G o t t w i l l k a n n d u r c h seine
Güte
a m 1. M a i 1961 u n s e r e
liebe Schwester u n d S c h w ä g e r i n
M e i n lieber M a n n , unser
Vater u n d Opa, Herr
geb. W e r m t e r
früher Königsberg Pr.
Altroßgärter Predigerstraße 6
Willy Knorr
Albert Sedat
und Frau Hedwig
D i e a m 4. M a i 1961 s t a t t f i n d e n d e
V e r m ä h l u n g unserer Tochter
G e r t r u d
unsere
Segen
Auguste Eichhorn
Gleichzeitig gedenken wir unseres l i e b e n B r u d e r s
früher K ö n i g s b e r g Pr., W a l l e n r o d t s t r a ß e 21
A m 25. A p r i l 1961 f e i e r n
lieben Eltern
A m 30. A p r i l 1961 f e i e r t u n s e r e
liebe O m a u n d Schwester, F r a u
Es gratulieren u n d w ü n s c h e n ,
Gott m ö g e sie u n s noch lange
erhalten
Friedericke Wolff
E r i c h
B a g u ß
G u d r u n
B a g u ß
geb. D i e t e r t
I n g o l f
B a g u ß
D i e t e r
B a g u ß
Gerhard Rautenberg und Frau Liselotte
geb.
Hochzeit.
Es gratulieren u n d w ü n s c h e n
ihnen
allerbeste
Gesundheit
und
Gottes Segen ihre
dankbaren Kinder u n d Enkelkinder
geben bekannt
S u r r e y
ihre Tochter Erika
Schwiegersohn Reinhold
und Enkelkind Reini
geb. R i e m a n n
aus S o d e h n e n , K r . D a r k e h m e n
j . w o h n h . i n O l d e n b u r g (Oldb)
A l t b u r g s t r a ß e 14
J
Sil-
a m 29. A p r i l 1961 i n F l e n s b u r g M ü r w i k , M ü h l e n h o l z 41, i h r e n
71. G e b u r t s t a g .
Friedrich Baguß
und Lisbeth Baguß
O s n a b r ü c k , L d n d e m a n n s k a m p 20
f r ü h e r Rastenburg, O s t p r e u ß e n
Sadow
B i r k e n f e l d (Nahe), F a r k s t r . 7
früher
Insterburg
u . K ö n i g s b e r g P r . , R i c h t e r s t r . 14
alles G u t e u n d Gottes
F R A U E M M Y D I L B A , geb. Eckloff
CHARLOTTE UND ERNST
BETHKE
mit Edith, Ernst, Erika u n d Fritz
Bennstedt (Dlthm)
H I L D E W E H N E R , g e s t o r b e n 1958
mit Heidemarie u n d Claus
BETTY UND PAUL
REIF
mit Gisela u n d Karl-Joachim, H a m b u r g
ERIKA UND GERHARD SCHNEIDER
mit U l r i k e u n d Stefan, Tornesch
HANNELORE UND KLAUS BERGEMANN
mit Frank, Elmshorn
Antonie Schäfer
Bauunternehmer
Hans Werner Scheja
V
ihm weiterhin
gratuliert herzlich der Sohn
früher
A m 5. M a i 1961 f e i e r n u n s e r e
lieben Eltern,
Schwiegereltern
und
Großeltern
Sigrid Kolde
Leipholz
Morgenroth
L i e b e n a u , O s t e r n 1961
K r e i s N i e n b u r g (Weser)
K i r c h p l a t z 166
früher K ö n i g s b e r g Pr.
Unsere Verlobung beehren w i r
uns anzuzeigen.
Ignatz Kolde
und Frau Hertha
geb.
Herrn
Hermann Wittkowsky
und Frau Margarete
S i n z i g ( R h e i n ) , 16. A p r i l 1961
K ö l n e r S t r a ß e 38
Es w ü n s c h e n
stud. phil.
Wolf. P e t e r
Toch-
geben w i r bekannt.
Heipel
s e i n e n 76. G e b u r t s t a g .
Emil Surrey
und Frau Ursula
geb.
H e i n z G r o s c h
Jesco Nordalm
Walter Baum
und Frau Ida
geb.
mit
Gisela Baum
bekannt
Vermessungsamtmann
f e i e r n a m 5. M a i 1961 i h r e
berhochzeit.
G i s e l a
Die V e r m ä h l u n g unserer
ter
E r d m u t e
Vater
a u s B r a u n s b e r g — j e t z t E l m s h o r n , O l l n s t r a ß e 19
H
Düsseldorf-Oberkassel, Wildenbruchstraße
früher Forstamt Kudippen
bei Allenstein
guter
Christof Dilba
In D a n k b a r k e i t u n d F r e u d e
bekannt.
geb. Krieger
G E R H A R D
A m 21. A p r i l 1961 f e i e r t e m e i n l i e b e r M a n n , u n s e r
und
Großvater
U n d i n e hat ein B r ü d e r chen b e k o m m e n .
S o h n e s
C H R I S T O P H
S t a t t
K a r t e n !
F ü r d i e zahlreichen G l ü c k - und
Segenswünsche
sowie
Geschenke
anläßlich
d e r ersten
hl.
K o m m u n i o n unseres Sohnes
E D M U N D
s a g e i c h a l l e n a u f d i e s e m Wege
meinen herzlichsten
Dank.
Leo Schakinis
und Frau Helene
geb.
Kwauka
Mainflingen-Offenbach
Heimatstraße 4
f r ü h e r M e m e l , M o n t e s t r a ß e 44-7
und Waaschken. Kreis Memel
Jahrgang 12 / Folge 17
M U i r
zum 92.
g c a t u l i e c e n .
Geburtstag
zum 80.
am 26. A p r i l L o k o m o t i v f ü h r e r i. R. Adalbert K r i kowski aus Wormditt, jetzt bei seiner verheirateten
Tochter in Trier, M e t z e l s t r a ß e 29. Der r ü s t i g e Jubilar
unternimmt t ä g l i c h einen Spaziergang und trinkt
gern den Mainzer Apfelwein, auf den er seinen guten
Gesundheitszustand zurückführt.
zam 91.
Geburtstag
am 27. A p r i l Witwe Wilhelmine Wiemer, geb.
Embacher, aus Niebudschen, Kreis Insterburg, jetzt
mit ihrer Tochter in Wuppertal-Elberfeld, Opphofer
S t r a ß e 50.
zum 89.
Geburtstag
am 21. A p r i l Landwirt Julius Kirschberger aus
Franzdorf, Kreis Insterburg, jetzt mit seiner Ehefrau
bei seiner Tochter Herta und seinem Schwiegersohn
Kurt Marquardt in Oerlinghausen bei Bielefeld, Danziger S t r a ß e 1. Sechs von seinen acht Kindern sind
noch am Leben.
zum 88. Geburtstag
am 29. A p r i l Landsmann Michael Budwill aus Tilsit,
S p l i t t e r s t r a ß e 33, jetzt bei seiner Enkeltochter Marta
Sewing in Gelsenkirchen-Resser-Mark,
Seppenrader
S t r a ß e 46.
am 1. M a i Frau Emilie Balewskd, geb. Gersmann,
aus Kl.-Maransen, Kreis Osterode, jetzt in Mainz,
A m Rondell 5, bei ihrer Tochter Lotto Pokorski.
am
10. M a i Gastwirt
Christoph Kruska
aus
W e i ß e n b u r g , Kreis Sensburg, jetzt bei seinem j ü n g sten Sohn, Dipl.-Kaufmann Ewald Kruska, in Itzehoe 3, Buschkamp 15. Sein ä l t e r e r Bruder Friedrich
beging am 8. M ä r z in der Heimat seinen 95. Geburtstag. Der Jubilar, Inhaber des E K II. Klasse, entstammt
einem alten b ö h m i s c h e n Bauerngeschlecht, das auch
heute noch in W e i ß e n b u r g s e ß h a f t ist.
zum 87.
Geburtstag
am 22. A p r i l Landsmann Friedrich Weichler aus
Gallinden, Kreis Osterode, jetzt bei seinem j ü n g s t e n
Sohn und seiner Tochter in Lebenstedt 6 (Salzgitter),
N o r d s t r a ß e 27.
am 8. M a i Emma Mathias, A l t b ä u e r i n , aus M a r walde, Kreis Osterode, jetzt auf der neuen Siedlung
ihres Sohnes Albert in (24) Koselau, Kreis Oldenburg/Holstein.
zum 85.
Geburtstag
am 29. A p r i l Frau A n n a Salecker aus Rucken, Kreis
S c h l o ß b e r g . Sie ist durch ihre Enkelin Gerda Girod,
geb. Pempeit, H ö r s t e , Kreis Halle ü b e r Bielefeld 2,
Westf., zu erreichen.
am 30. A p r i l Landsmann Robert M a y b a u m aus
K ö n i g s b e r g , jetzt in (24b) Eutin-Pulverbeck, Blindenheim. Der Jubilar w ü r d e sich freuen, Lebenszeichen
von Bekannten zu erhalten.
Oberlokomotivführer
i. R. Arthur Rogalla
aus
Allenstein, Hohenzollerndamm 3, jetzt in (14a) H e i l bronn a. N . , G r i m m s t r a ß e 1.
zum 84.
Geburtstag
am 1. M a i Kaufmann Carl Dronz, ehemals K ö n i g s berg und Trutenau/Samland, jetzt mit seiner Ehefrau
in Husum (Schleswig-Holst), W o l d s e n s t r a ß e 6
i
l
29. April 1961 / Seite 17
Das Ostpreußenblatt
zum 83. Geburtstag
am 26. A p r i l Frau Betty Hohendorf aus Memel, jetzt
in (24b) Hemmingstedt ü b e r Heide (Holst).
am 30. A p r i l Frau Karoline Schwittay, geb. G o ronzy, aus Seenwalde, Kreis Ortelsburg, jetzt in (23)
Hude II (Oldb), Gerhart-Hauptmann-Weg 13.
am 2. M a i Frau A n n a Paschkewitz, geb. Lupp, aus
Gumbinnen, Goldaper S t r a ß e 71, jetzt mit ihrem Sohn
bei ihreT Schwester, Frau Sprenger, in Berlin-Zehlendorf, K l i s t e r s t r a ß e 13.
am 3. M a i Frau Martha Kuhnert aus K ö n i g s b e r g ,
Julchenthal 6 (Cafe Julchenthal im Park Luisenwahl),
jetzt bei ihrer Tochter Charlotte G r ü t z m a c h e r in
Waake bei G ö t t i n g e n . Ihr Ehemann Karl starb 1949
in Obernkirchen.
am 5. M a i Frau Rosa Deyda, geb. Rosumek, Witwe
des am 8. Februar in der Heimat umgekommenen
Lehrers Gustav Deyda aus Hallweg, Kreis Angerapp,
vorher in den Kreisen Goldap und Treuburg t ä t i g
gewesen. Die Jubilarin lebt heute in der N ä h e der
Familie ihres einzigen Sohnes Heinz in (23) Bremen,
Osterholzer H e e r s t r a ß e 192, im Altenheim EgestorfStiftung.
zum 82. Geburtstag
am 29. April Landsmann Simon Volkmann aus
S t ü r m e n , Kreis S c h l o ß b e r g , jetzt bei seiner Tochter
Ella in (24a) Hamwarde ü b e r Geesthacht.
zum 81. Geburtstag
am 2. M a i Frau Ida Beister, geb. Druskus, aus
U n t e r - E i ß e i n , Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt in KrefeldTraar, A n Bruckhausen 35.
am 6. M a i Landsmann Kurt B ö h m e r t , seit 1911
Kreisbaunuuster des Kreises Heilsberg. Er lebt jetzt
im Ruhestand mit seiner Familie in Bremen, Lürm a n n s t r a ß e 22.
un? ^unlc un? ^A-
t t t n e e h e n
In der Woche vom 30. A p r i l bis zum 6. M a i
NDR-WDR-Mittelwelle.
Sonnabend,
15.00:
Alte und neue Heimat. — 19.10: Unteilbares Deutschland.
Norddeutscher
Rundfunk-UKW.
Mittwoch
21.25: Siegfried Lenz, Lehmanns E r z ä h l u n g e n . A u s
den Bekenntnissen eines S c h w a r z h ä n d l e r s .
Westdeutscher
Rundfunk-UKW.
Mittwoch,
17.15: Volksmusik aus O s t p r e u ß e n .
Radio Bremen. S o n n t a g ,
14.00: Kinderfunk.
„ S l o m p e t t e r s , der Wassermann". H ö r s p i e l nach einer
Sage aus O s t p r e u ß e n
Hessischer Rundfunk. D i e n s t a g
bis
Sonna b e n d , 15.20: Deutsche Fragen.
S ü d d e u t s c h e r Rundfunk. M i t t w o c h . 17.30: Heimatpost. Ostdeutscher B ü c h e r s p i e g e l .
Bayerischer Rundfunk. D i e n s t a g ,
18.00: Zw.schen Elbe und Oder. — M i t t w o c h , 16.45: Die
V ö l k e r Osteuropas — Versuch einer Charakteristik.
— Donnerstag,
2. Programm, 19.05: Der verblassende Stern. Die Sowjetjugend und ihre Lebensideale.
Sender Freies Berlin. S o n n a b e n d ,
15.45: Alte
und neue Heimat. 19.30: Unteilbares Deutschland.
(
Deutsches Fernsehen
Sonntag,
11.30: Kirchliche Ostkontakle.
—
12.00: Der internationale F r ü h s c h o p p e n . — M o n t a g , 10.15: Frieden und Freiheit für die ganze Welt.
Ü b e r t r a g u n g von der Maikundgebung aus Berlin. —
21.40: Schwarz-rot-gold in Ubersee. Ein Bericht aus
Indonesien. - - 22.25: Das Dritte Reich. 12. Totaler
Krieg und Widerstand. — D i e n s t a g , 20.20: Fünfter Sonderborirht vom E i c h m a n n - P r o z e ß . — D o n n e r s t a g , 20.20: Sachster Sonclerb^richt vom Eichm a n n - P r o z e ß . — F r e i t a g , 20.20: Das Dritte Reich
13. Anfang vum Ende.
• .
Geburtstag
am 22. A p r i l Bankoberinspektor i. R. (Bank der
Ostpr. Landschaft) Karl Tobias. Er leitete viele Jahre
die Filiale der Bank in Braunsberg, s p ä t e r war er u. a.
Filialleiter der Zweigstelle am Viehmarkt in K ö n i g s berg. Der Jubilar lebt heute bei Tochter und
Schwiegersohn
Adalbert
Böttcher,
Hamburg
34,
H a s e n c l e v e r s t r a ß e 27b. Er ist in zweiter Ehe mit der
ehemaligen Z a h n ä r z t i n Anna Hildebrandt aus Braunsberg verheiratet.
am 29. April Frau Marie Pelz, geb. Grunwald, aus
S c h ö n f e l d , Kreis Pr.-Holland. Nach 1953 — bis dahin
lebte sie mit ihrem im vergangenen Jahr verstorbenen Ehemann in der SBZ — kam sie nach G ö t t i n g e n ,
A m Feuerschanzengraben 14, zu ihrem Sohn G ü n t e r
am 29. April Witwe Antonie Schaumann, geb.
Poplawski, aus Birkenfelde, Kreis Gumbinnen. Nach
dem Verkauf der Landwirtschaft wohnten die Eheleute in Gumbinnen. Der ä l t e s t e der vier S ö h n e ist
gefallen, die einzige Tochter lebt in Amerika. A n schrift: Rendsburg, N i e n s t a d t s t r a ß e 20. Die Jubilarin
w ü r d e sich freuen, von S c h ü l e r n und Lehrern des
Segelfluglagers Blumberg zu h ö r e n . Dort war sie
w ä h r e n d des Krieges K ü c h e n l e i t e r i n .
am 30. A p r i l Frau Minna Steinke, geb. Klein, aus
Heinrichshof, Kreis Wehlau, jetzt mit ihren T ö c h t e r n
Frieda Steinke und Grete Graner in Kornwestheim,
Kreis Ludwigsburg, B a h n h o f s t r a ß e 48.
am 1. M a i Schneidermeister August Wiersbowski
aus Gumbinnen, Magazinplatz 3, jetzt in Ratzeburg.
Barlachplatz 10.
am 2. M a i Landsmann Gustav Fischer aus G r o ß
Hoppenbruch, Kreis Heiligenbeil, jetzt mit seiner
Ehefrau, die am 15. M a i 77 Jahre alt wird, durch sei-,
nen Schwiegersohn Otto Hoffmann, M ü n c h e n 9. Dais e n h o f n e r s t r a ß e 112b, zu erreidien.
am 3. M a i Frau Helene Hensel, geb. Hollstein, Lehrerin, aus Pr.-Eylau, Obere S c h l o ß s t r a ß e 4, jetzt in
Limburg (Lahn), Diezer S t r a ß e 22.
am 4. M a i Frau Selma Plehn, geb. Hess, jetzt in
Hamburg 39, K r o g m a n n s t r a ß e 88. Die Jubilarin ist
die Tochter des B ä c k e r m e i s t e r s Rudolf Hess und seiner Ehefrau Lina, geb. Gerlach. Die Kreisgemeinschaft
Heiligenbeil gratuliert herzlich.
am 4. M a i Landwirt Fritz Rohde aus Tiefenhagen,
Kreis Darkehmen, jetzt bei seiner j ü n g s t e n Tochter
Charlotte Gaschk in Soltau-Weiher (Hannover). Die
Jubilarin erfreut sich guter Gesundheit.
am 4. M a i Frau Friederike Wolff, geb. Gratzki, aus
Tafelbude, Kreis Osterode, jetzt in Deichsende, Post
Wursterheide, Kreis W e s e r m ü n d e .
am 5. M a i Fleischbeschauer Friedrich Czymai aus
Molteinen, Kreis Gerdauen, jetzt mit seiner Ehefrau
bei der j ü n g s t e n Tochter und seinem Schwiegersohn
Kurt Neumann in Undenheim (Rheinland), StaatsratS c h w a m b - S t r a ß e 138. Der r ü s t i g e Jubilar b e t ä t i g t sich
t ä g l i c h in der G ä r t n e r e i seines Schwiegersohnes.
am 5. M a i Frau Marie Borowy aus Lyck, jetzt in
Elmshorn, Sandberg 81.
am 7. M a i Frau Margarete Simoleit, Witwe dos
Kreisausschußoberinspektors
Simoleit
aus
Lotzen,
jetzt zu erreichen durch Landsmann Lukas, BerlinCharlottenburg 9, Kaiserdamm 83.
zum 75. Geburtstag
am 17. A p r i l B ä c k e r m e i s t e r i. R. Hugo Locklair aus
K ö n i g s b e r g , H o f f m a n n s t r a ß e 20,
jetzt bei seiner
Tochter in Schwandorf/Bayern, S t e i n b e r g e r s t r a ß e 13.
Der r ü s t i g e Jubilar verlebte seinen Geburtstag im
Kreise seiner Kinder und Geschwister.
am 26. A p r i l Postbeamtenwitwe Lina Wieczorrek,
geb. Behrendt, aus Sensburg,. T r e u d a n k s t r a ß e 54, jetzt
in M ü n c h e n 12, Mitterhofer S t r a ß e 16. Die Kreisgemeinschaft gratuliert herzlich.
am 26. April Frau Bertha Passlack, geb. Markuse,
aus Pötschendorf, Kreis Rastenburg, jetzt bei ihren
Kindern in (22a) Ratingen, Schwarzbach 74.
am 29. A p r i l Kaufmann und Gastronom Erich
Lettau aus Gerdauen, s p ä t e r K ö n i g s b e r g . Dort war er
Inhaber des .Cafe Arndt", Klapperwiese 15. Der Jubilar g e h ö r t zu den treuesten Mitgliedern der Kreisgemeinschaft Gerdauen in Berlin, die ihm herzlich
gratuliert. Anschift: Berlin-Wilmersdorf, Nassauische
S t r a ß e 48.
am 1. M a i Frau Therese Falk aus K ö n i g s b e r g , jetzt
in Franzhagen, Bezirk Lauenburg.
am 1. M a i Altbauernwitwe Minna Kellmereit, geb.
Berella, aus Spiergsten, Kreis Lotzen. Sie lebt seit
ihrer Aussiedlung aus der Heimat Ende 1957 bei ihrer
Tochter Ida Bergen in Baumberg (Rheinland), Siedlers t r a ß e 15. Die Kreisgemeinschaft
Lotzen gratuliert
herzlich. Durch den letzten Krieg verlor die r ü s t i g e
Jubilarin vier S ö h n e an der Ostfront und ihren Ehemann. W e r kann ü b e r den Verbleib ihres j ü n g s t e n
Sohnes Walter Auskunft geben, der im Oktober 1945
in Sibirien in einem Waldlager bei Molotor in einer
Krankenbaracke war?
am 1. M a i Frau Charlotte Schmilgeit, geb. Fester,
aus K ö n i g s b e r g , Laptauer S t r a ß e 5 I, jetzt mit ihrer
Schwester Helene Czyganowski bei ihrer verheirateten Tochte Hanna Plaumann in Hannover, Gneisenaus t r a ß e 55 II. Die Jubilarin hatte sich in K ö n i g s b e r g
als Mitglied der Ev. Frauenhilfe der N e u r o ß g ä r t e r
Gemeinde rege b e t ä t i g t .
am 1. M a i Landsmann Fritz Petereit aus K ö n i g s berg, Samitter Allee 51, jetzt mit seiner Ehefrau Johanna, geb. Ewert, bei ihrem Sohn Werner in EssenBorbeck, Legrandallee 27.
am 2. M a i Polizeimeister i. R. Albert Smolinski
aus Wilkendorf, Kreis Rastenburg. V o n 1918 bis zur
Vertreibung war er Gendarmeriemeister in Ebenroda
(Kasseler S t r a ß e 35) und Bilderweitschen. Nach Rückkehr aus der Gefangenschaft war er bis zu seiner
Pensionierung im Polizeidienst in B ö k l u n d und Schleswig und als F l ü c h t l i n g s b e a u f t r a g t e r t ä t i g . Mit seiner
Ehefrau lebt er heute in Husum (Nordsee), Ohlsens t r a ß e 10.
Diamantene Hochzeit
Die Eheleute Emil und Amalie Behrendt aus Palmnicken, Kreis Fischhausen/Samland, jetzt in BerlinN 20, G r ü n t h a l e r S t r a ß e 85, feierten am 26. April das
Fest der Diamantenen Hochzeit. Landsmann Behrendt,
in Schwarzorf Kurische Nehrung geboren, war zunächst in den Bernsteinwerken als B ä c k e r m e i s t e r für
den Werkskonsum tätig, erlernte dort aber das
Schlosserhandwerk und arbeitete s p ä t e r als Dreher
und Vorarbeiter bis zu seiner I n v a l i d i t ä t 1942. Er
war sieben Jahre Gemeindevertreter in der Gemeinde
Kraxtepellen bei Palmnicken und etwa zehn Jahre
Gemeindeverordneter
in der ev.
Kirchengemeinde
Palmnicken. Seine Ehefrau g e h ö r t e dort 25 Jahre der
ev. Frauenhilfe an. Schwere Jahre erlebten die Eheleute in der Heimat nach dem Zusammenbruch. Erst
im Juni 1947 konnten sie zu ihren beiden Kindern
Ella und Helmut nach Berlin kommen.
Helmut
Behrendt betreibt dort ein Tauch- und Munitionsbergungsunternehmen.
Die Gruppe Samland gratuliert dem Jubelpaar herzlich.
Goldene
Hochzeiten
Steuerberater Bernhard Just und Frau Meta, geb.
Stark, aus K ö n i g s b e r g und Cranz, jetzt in Flensburg.
Neustadt 51, am 31. M ä r z . V o r dem Ersten Weltkrieg
waren die Eheleute Besitzer des von den Eltern des
Jubilars g e g r ü n d e t e n Hotels M . Just in Cranz, Königsberger S t r a ß e 27. Landsmann Just ü b t auch heutf
noch seinen Beruf aus.
Stadtinspektor a. D. Paul Bienk und Frau Maru
geb. Brzezinski, aus Ortelsburg, H i n d e n b u r g s l r a ß e 27,
am 4. M a i . Die Eheleute sind durch ihre Tochter Ruth j
Papalowski, Gelsenkirchen-Buer, N o t t k a m p s t r a ß e 67,
R ä t s e l - R c k e
zu erreichen.
Bauunternehmer Friedrich B a g u ß und Frau Lisbeth,
Silbenrätsel
geb. Riemann, aus Sodehnen, Kreis Darkehmen, jetzt
A u s den S i l b e n a, bach, bar, bei, cle, de, de,
in Oldenburg (Oldb), A l t b u r g s t r a ß e 14, am 5. M a i .
Landsmann Fritz Duwe und Ehefrau aus Pillkallen, dei, d i , e, ehr, fen, frie, go, heim, hei, i , k a n z ,
k u , land, l e i , Ii, lieh, maul, me, ment, m i n , nau,
jetzt in Berlin-NW 21, L ü n e b u r g e r S t r a ß e 9.
Jubiläum
Fleischermeister Fritz Wormditt, Kreishandwerksmeister in Pr.-Eylau, jetzt in Erfde, Kreis Schleswig
begeht am 4. Mai sein v i e r z i g j ä h r i g e s Meisterjubiläum.
Beförderung
Peter Schmarsel, Sohn des 1945 verstorbenen Regierungsbaumeisters Paul Schmarsel aus K ö n i g s b e r g ,
Hammerweg 9, jetzt D ü s s e l d o r f , Paulusplatz 9, wurde
zum Oberbaurat der Stadt D ü s s e l d o r f b e f ö r d e r t .
Glückliche Abitur enten
Wolf Dieter Rückwart, Sohn des Vermessungstechnikers Ernst Rückwart und seiner Ehefrau Anni, geb
Reimann, aus Pr.-Eylau, K ö n i g s b e r g e r S t r a ß e 4rt,
jetzt in Opladen/Rhld., D ü s s e l d o r f e r S t r a ß e 96, am
Institut zur Erlangung der Hochschulreife in Essen.
Bestandene Prüfungen
Manfred Mack aus F r ö h l i c h s h o f bei Willenberg,
Kreis Ortelsburg, Sohn des Bauern Wilhelm Mack und
seiner Ehefrau Martha, geb. Jondral, bestand am
Techniker- und Werkmeister-Lehrinstitut in Stadthagen seine A b s c h l u ß p r ü f u n g als Elektro-Techniker
und Werkmeister. Anschrift (21a) Herten (Westf),
H o c h s t r a ß e 21.
Karl Biailuch, Sohn des ehemaligen Bauunternehmers Albert Biailuch aus Proberg, Kreis Sensburg,
jetzt in Rostrup ü b e r Oldenburg/Oldb., bestand die
I n g e n i e u r p r ü f u n g für Hochbau an der Staatlichen
Ingenieurschule für Bau- und Vermessungswesen in •
Oldenburg.
Helmut Detlef Columbus, j ü n g s t e r Sohn des ehemaligen Katastertechnikers Wilhelm Christoph C o lumbus und seiner verstorbenen Ehefrau Charlotte,
geb. Oschlies
aus Bartenstein, jetzt in HamburgHarburg, G a z e r t s t r a ß e 76, hat die P r ü f u n g als Zollinspektor bestanden.
Christel Plesdenat, Tochter des Buchdruckmeisters
Karl Plesdenat aus Osterode, jetzt in HannoverMittelfeld, Klingemannweg 1, bestand ihre zweite
L e h r e r p r ü f u n g „Mit Auszeichnung".
ne, no, non, o, of, pe, ro, sal, te, ten, tip, tu,
ver, wurf, x a n sind W ö r t e r der nachstehenden
B e d e u t u n g zu b i l d e n , deren A n f a n g s - u n d Endbuchstaben, beide v o n oben nach unten gelesen,
den N a m e n eines o s t p r e u ß i s c h e n F r e i h e i t s s ä n gers und den A n f a n g eines seiner L i e d e r ergeben:
1. unterirdisch lebender Insektenfresser, 2.
niederdeutsch der Storch, 3. z ä n k i s c h e s W e i b
(Athenerin),
4.
bedeutendster
italienischer
O p e r n k o m p o n i s t , 5. Stadt am M a i n , bekannt
d u r d i seine L e d e r w a r e n , 6. M u s i k z e i c h e n , 7.
H e i l k r a u t , 8. m ä n n l i c h e r V o r n a m e , 9. auf dieser
Insel entstand das Deutschlandlied, 10. F u t t e r a l ,
11. k a t h . Ordensschwester, 12. Schreibstube bei
B e h ö r d e n , 13. gute Eigenschaft, 14. H e r z b a d i n
H e s s e n , 15. n ö r d l i c h e r M ü n d u n g s a r m des Pregels, 16. N a m e eines Sonntag, 17. O r t , nach d e m
ein g r o ß e s W a l d r e v i e r in O s t p r e u ß e n genannt
ist, 18. er m ö g e uns immer erhalten b l e i b e n
(ch = 1 Buchstabe).
r
Rätsel-Lösung aus Folge 16
Visitenkarten
1. A n g e r a p p
2. M o l k e r e i b e s i t z e r
3. E l c h n i e d e r u n g
letzt als Oberfeldwebel beim Gren.-Ers.-Bat 1S1, Gencsungs-Komp. in Burg bei Magdeburg im Einsatz;
letzte Nachricht Mitte März 1C45. Es werden Zeugen
gesucht, die seinen Tod bestätigen oder über seinen
Verbleib aussagen können
Hermenn R a s c h , geb. 1873, und Ehefrau Berta,
geb. 1C74, beide zuletzt wohnhaft gewesen in M i chelcakuten, Kreis Heydekrug, sind seit der Flucht
versehenen. Sie sollen vermutlich lt"15/46 in Pommern
rn Typhus gestorben sein. Es werden Zeugen gesucht, die ihren Tod bestätigen oder über ihren
Verbleib aussagen kennen.
KULTURNOTIZEN
Zuschriften erbittet die Geschäftsführung
der
Landsmannschaft Ostpreußen, (24a) Hamburg 13,
ParUxllee C3.
Heinz Teuchert e r l ä u t e r t e auf einem Festkonzert
des „Frankfurter Leutenkreises — den er vor zehn
Jahren g e g r ü n d e t hat — seine k ü n s t l e r i s c h e n A b sichten. Heinz Teuchert wurde am 2. Februar 1914 in
K ö n i g s b e r g geboren. Sein erster Gitarrelehrer war
Oscar Leo, ein alter K ö n i g s b e r g e r Musiklehrer am
Steindamm. Teuchert begann seine Laufbahn als G i tarresolist in einem Konzert der K ö n i g s b e r g e r Singakademie und in Nachwuchskonzerten des K ö n i g s berger Senders unter Kapellmeister Seidler; er wurde
danin Schüler des M ü n c h n e r Gitarrevirtuosen Professor Heinrich Albert. Durch den Berliner Lautenisten Hans Neemann kam er bald zur d o p p e l c h ö r i gen Barock-Laute, die noch heute im Mittelpunkt
seines Musizierens steht. Heinz Teuchert, der bis
1945 in K ö n i g s b e r g lebte, wohnt heute in K ö n i g s t e i n
im Taunus. Er wirkt als Lehrer an der „Frankfurter
Jugendmusikschule" und an der Staatlichen Hochschule für Musik in Frankfurt, die eine Lautenklasse
eingerichtet hat.
ff
Für
Der Große Zapfenstreich
Die Truppe verabschiedete sich von ihrem
Inspekteur durch den „ G r o ß e n Zapfenstreich"
den das v e r s t ä r k t e Musikkorps Mitte und die
Wachhundertschaft
Bonn
erklingen
ließen
Als
Abschiedsgeschenk
des
Bundesgrenzschutzes wurde Kurt Andersen eine k ü n s t l e risch wertvolle Porzellanplastik
übergeben
General M ü l l e r hob in seiner Rede die Kenntnisse und Erfahrungen des scheidenden Inspekteurs hervor, die für den Bundesgrenzschutz
von
u n s c h ä t z b a r e m Wert
gewesen
seien. — In der Folge 13 hatte das Ostpreuß e n b l a t t ausführlich ü b e r den Werdegang von
General M ü l l e r berichtet.
F'^r Toäeseir&lSrttagea
Kurt B e y e r , geb. &4. C. lCCO in Ccl.warzcrt, ICrcis
Mem?l, P.eviertcrcter, wehr.hp.ft gewesen in Teerwalde, Ilrcis Allenstein, ist verschollen. Er war zuI
IIIIIIIIIIIMIIIII1IMIIIMIMIIIIMII
llllltllllllllllllllllltllllllllllltilllMlllllirilll
N
u
n
m
e
h
r
k
e
i
IIIIIMItlKlllllllllllllllIlllI
ster und A n g a b e des g e w ä h l t e n
erbeten.
Hier
Hiermit
bestelle
Städtewappen;
schautel, lange
Schaufelabzeichen,
von
Ostpreußen
1 :400 000
Bernsteinabzeichen
oder Broschennadel;
Metall,
versilbert;
mit
fünf
Bildband
erlag.
.Ostpreußen"
V o r
auf
Widerruf die
-
-
u
'
n
d
Z
u
n
a
m
Zeitung
Ich
e
-
Postleitzahl
ElchElch-
Wohnort
_
in
Straße
D
[
d
z
u
a
t
und Hausnummer
u
m
"
Ü
n
t
oder
e
T
s
Postort
c
h
r
i
f
t
Heimatkreise»
führen. Meine letzte Heimatanschriit
l
b i t t e
m
i
c
h
l n
d
e
r
K
a
r
t
e
i
m
e
i
n
e
s
vom
• F ü r z w e i neue Dauerabonnenten:
Feuer<^ug, verchromt
mit schwarzer
Elchschaufel;
Quizbuch
„Wer weiß
was über
Ostpreußen";
Bernsteinabzeichen
mit Elchschautel, Silber 800-,
Heimatfoto,
24 mal 30 cm (Verzeichnis
auf
Wunsch); schwarze Wandkachel,
15 mal 15 cm,
mit Elchschautel, Adler oder Wappen
ostpreußischer Städte; Buch „333 Ostpreußische
Späßchen'
• Für drei
Neuwerbungen:
Silberbroschette
mit Naturbernstein;
Wappenteller,
20 cm, mit
Elchschaufel
oder Adler;
Elchschaufelplakette,
bronzepatiniert
auf Eichenplatte, „Das Buch vom
Elch" von Martin
Kakies-.
• Wer mehr Dauerabonnenten
werben
erhält auf Anfordern
ein weitergehendes
gebot
bis
Den Bezugspreis in H ö h e von 1,50 D M bitte
monatlich im voraus durch die Post zu erheben.
kugelschreiber
mit Prägung
„Das
Ostpreußenblatt" ; Autoschlüsselanhänger
mit
Elchschaufel;
Heimatfoto,
18 mal 24 cm (Verzeichnis wird auf
deutschland) •,
Langewiesche-V
abtrennen
ich
Die Zeitung erscheint w ö c h e n t l i c h
mit
ZollOst-
Gegenstandes
DAS OST PREl ISS EN RIA TT
Qualitäts-
Wunsch
übersandt);
Buch „Der ehrliche
ner"
von Wittek
(kleine
Geschichten
aus
Illlllll
Organ der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V .
• Für die Werbung
eines
Dauerbeziehers:
Bildpostkartenkalender
„Ostpreußen
im Bild";
Taschenkalender
mit Prägung
„Das Ostpreußenblatt"; braune
Wandkachel
mit
Elchschaufel;
Wappenteller,
Holz, 12,5 cm 0 mit Elchschautel-,
Karte
11 M 111111111111111
Aufschub
n
Schenken ist ein vielgeübtes
und
liebenswertes
Tun, weil es beiden Beteiligten
Freude
bringt.
Nicht üblich ist dagegen etwas zu
„verschenken", was man erlangen kann. Wer die Abonnementsbestellungen
geworbener
Neubezieher
des Ostpreußenblattes
sofort, spätestens
am
1. Mai, absendet, erhält zusätzlich
zur
Prämie
Losnummern
für die Verlosung wertvoller
Sonderpreise. Der Poststempel ist maßgeblich
(siehe
die beiden letzten Ausgaben
des
Ostpreußenblattes). Erfolgt die Absendung
später, geht der
Werber natürlich
nicht leer aus; er kann aus
den nachstehenden
Werbeprämien
wählen:
farbige
Andersen:
In der Gallwitz-Kaserne bei Bonn wurde der
Inspekteur
des
Bundesgrenzschutzes
beim
Bundesminister
des Innern, der O s t p r e u ß e
und
Brigadegeneral
Kurt Andersen,
nach
4 6 j ä h r i g e r T ä t i g k e i t im ö f f e n t l i c h e n Dienst in
den Ruhestand verabschiedet. Für seine Verdienste um den Aufbau des
Bundesgrenzschutzes wurde dem Landsmann, der zehn
Jahre dem Bundesgrenzschutz
in leitender
Stellung
angehörte,
das G r o ß e
Verdienstkreuz des Verdienstordens überreicht.
Arbeiten von Waldemar R ö s l e r sucht die K ü n s t l e r gilde. In Zusammenarbeit mit seiner in Berlin lebenden Witwe wird ein Buch ü b e r den 1916 verstorbenen
o s t p r e u ß i s c h e n Maler vorbereitet. A l l e Besitzer von
Werken, Briefen des K ü n s t l e r s oder Arbeiten ü b e r
ihn werden gebeten, die K ü n s t l e r g i l d e ,
Eßlingen/
Neckar, Webergasse 1, zu benachrichtigen.
Auch
sonst sind die Herausgeber für jeden Hinweis auf
auf Werke und E r i n n e r u n g s s t ü c k e dankbar.
r
den O s t p r e u ß e n
kann,
An-
B e s t e l l u n g e n w e r d e n mit nachstehendem M u -
Wohnort
S t r a ß e und Hausnummer
Kreis
Geworben
durch
_
,
Vor- und Zuname
vollständige
Als
Werbeprämie
Ata
offene
wünsche
Drucksache
D a s
V e r
H a m b u r g
Postanschrift
ich
zu
_
senden
.,.
an
O s i p i e u ß e n b l a t t
t r i e b
13,
s n h t e i l u n g
P o s t f a c h
8 0 4
?
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
N a c h l a n g e m , s c h w e r e m L e i d e n e n t s c h l i e f a m 12. A p r i l
meine geliebte F r a u , m e i n e gute M u t t e r , Schwiegermutter
Omi
1961
und
Nach k u r z e r schwerer K r a n k h e i t entschlief a m
meine liebe Mutter, Schwiegermutter und O m i
geb.
jH
1961
A l t e r v o n 77 J a h r e n .
im
In tiefer
r
o e T Ä ä ü c h
Mielke
Alter von
Neuhausen,
Hans Dobat,
Thomas
Trauer
G e r d a Petzeiberger, geb.
Bruno Petzeiberger
und E n k e l k i n d Renate
E r n s t L a c k n e r , P o s t r a t a. D .
Oberregierungsrat
Düsseldorf,
Packhäuser
F e r n der geliebten H e i m a t ents c h l i e f a m 15. A p r i l 1961 m e i n
guter
Mann,
unser
sorgender
Vater,
Schwiegervater,
Großvater,
Urgroßvater,
Schwager
und Onkel, der
Gast-
im
A m 18. F e b r u a r 1961 w u r d e u n s e r e l i e b e t r e u s o r g e n d e M u t t e r ,
Schwiegermutter
u n d G r o ß m u t t e r , unsere liebe
Schwägerin.
Tante und Kusine, Frau
89.
K r a n k h e i t entschlief
am
13.
April
1961
geb.
im
A l t e r v o n 77 J a h r e n v o n i h r e m s c h w e r e n
Liesbetfo Pahlke
früher
in
i h r e m 81.
Leiden
trauernden
Neuhausen-Tiergarten
Verden,
früher
Lebensjahre.
Bgm.-Pfannkuche-Straße
Schlecken,
Paula
6, d e n
18.
April
geb.
Fern ihrer o s t p r e u ß i s c h e n Heimat verstarb p l ö t z l i c h und unerwartet
infolge
eines
tragischen
Unglücksfalles
unsere
liebe Mutter, Schwester, Schwiegermutter, O m i und S c h w ä g e r i n
Des Menschen Q u a l zur Erdenzeit,
f ä l l t ab i m G l a n z der E w i g k e i t .
unsere
>
im
19dl e n t s c h l i e f
nach
K r a n k e n h a u s zu N ö r d l i n g e n
liebe S c h w ä g e r i n ,
langer,
schwerer
die
In
stiller
Karl Friedrich Klingbeute)
Schwiegervater,
Richard
und
Onkel
im
A l t e r v o n 67 J a h r e n .
Sein
größter
Wunsch,
seinen
1945 b e i d e n K ä m p f e n
in Ostp r e u ß e n v e r m i ß t e n Sohn
Kaginski
Trauer
Lisbeth
Kaginski,
geb.
geb.
u. H a u p t m . d. R.
Trauer
Heinz Bomblat und Frau
Irene, geb.
Neppert
Ewald K r ü g e r und Frau
W a l t r a u d , geb. B o m b l a t
Werner Bomblat und Frau
M a g d a l e n e , geb. L i m p k e
geb.
und
John
Frau
Im
Beyer
und
seit
und
alle
Angehörigen
seiner
Verstarb
geliebten
am
14.
im
1861
mein
im
Trauer
geb.
fr.
Aug.
Friedland.
Bartenstein
Berta
Neuber
und
In
W i n s e n (Aller), N o r d s t r a ß e
früher
In
10
stiller
geb.
und
schwerem, mit g r o ß e r G e d u l d ertragenem
Leia m 6. A p r i l 1961 m e i n e l i e b e h e r z e n s g u t e M u t t e r ,
Schwester,
Schwiegertochter,
Schwägerin
und
Bremen,
Kornstraße
Gott
der
schwerem,
ertragenem
1961 m e i n e
Mutter
221a
im
A l t e r v o n 50 J a h r e n .
Emmi
Im
Richtstein
Namen
aller
früher
II, d e n
Göritten,
17. A p r i l
Kreis
21. A p r i l
und
ihres
1961
gedenken
wir
unserer
über
alles
geliebten
—
Seymour
F e r n seiner o s t p r e u ß i s c h e n H e i mat
entschlief
nach
kurzer
s c h w e r e r K r a n k h e i t a m 7. A p r i l
1961 i m 82. L e b e n s j a h r e
mein
lieber M a n n , unser guter V a ter, G r o ß - u n d U r g r o ß v a t e r
Friedrich
In
stiller
Selma
Will
Frieden
und
Frau
Sonnenstuhl
Gustav Sonnenstuhl
M e l a n d a , geb.
und
Frau
Pelzer
Sagehorn/Bremen
früher
geb.
81.
Johanna
Growitsch
"amilie
Hein
In stiller T r a u e r
i m N a r r "n d e r G e s c h w i s t e r
Fritz Pauling
Simmat
See
Stuttgart-O.,
Urbanstraße
früher Sköpen
und Tilsit
81
W i t t i n g e n ( H a n ) , T i l s i t e r S t r . 24
früher
Gr.-Lindenau.
Ostpr.
Carl Hahn
Rastenburg, O s t p r e u ß e n
Norddeutscher Hof
A l t e r v o n 85 J a h r e n .
und
neuen
u.
Zubehör.
Vespa
u.
Klein-
Motorräder,
Fahrräder.
Klassen.
die.
ein
Ersatz-
Fahrschule
Werksvertretungen
und
.
Simca.
Echte Holsteiner
W
• T MP t ^ r T
Landraueh-Dauer1
v . h o c h f . Q u a l , ist e i n G e n u ß . Ia
Cervelat-Salami.
Plock-Mettwurst
2,90 D M p. P f d . a b 9 P f d . (4'/i kg)
portofrei,
Nachnahme.
Reimers,
Landhs.
Holstenhof,
Quickborn
( H o l s t ) , A b t 2. P r e i s l i s t e ü b . K a t e n schinken, Rollschinken.
Schinkenspeck, a n f o r d e r n
E
Salfeldt,
T
F
K
D
E
K
X
(füllfertig)
ikg handgeschlissen
D M 9,30, 11,20, 12,60,
15,50 u n d 1 7 , >'t k g u n g e s c h l i f f e n
D M 3,26, 5,25, 10,25,
13,85 u n d 16,25
1
f e r t i g e
B e t t e n
Stepp-, D a u n e n - , Tagesdecken,BeHw ä f d i e u. Inieft v o n d e r F a c h f i r m a
BL A HUT, Furth i. Wald oder
Trauer
Frau Marg. MarheineHe
geb. H a h n
Dortmund, Alsenstraße
Kurt Hahn und Frau
Harber über Lehrte
Frau Helene Hahn
geb.
T
BlANUT, Krumbach Schwaben
F r a u E v a Salfeldt, geb. H a h n
Wolfenbüttel
D r . - H e i n r i c h - J a s p e r - S t r . 24
und
in
Personen-
NSU.
Kaufmann
In tiefer
1
Familie
F a . A r n o Pliquett
Motorroller,
und
Gitschiner
unterhält
Lager
54
Zinten
Reske
Lebensjahre.
19-23.
aller
B
im
u.
altbekannte
—
früher
A b t . Ostpr.,
Neumann
Deutschkämer
geb.
Tage
Manteuffelstraße
reichhaltiges
Trauer
Alexander Hirsekorn und Frau Olga
geb. S c h i l l o k
Deutliche ocnnii ueminderi salzieüier!
20-22
teile
Sonnenstuhl
Peters,
5.
gebrauchten
Trauer
E d i t h , geb.
Minna Pauling
im
6, a m
Bruno
A m 9. M ä r z 1961 e n t s c h l i e f s a n f t
und
unerwartet
in
Banzkow,
Mecklenburg, unsere liebe M u t ter, G r o ß - u n d
Urgroßmutter,
Frau
Crowitsch
Baum
( L e i n e ) . R o b e r t - L i n n a r z - S t r a ß e 33
Lyck, Ostpreußen, K a i s e r - W i l h e l m - S t r a ß e
in
In stiller
f ü r alle
trinkt
Duisburg-Hochfeld,
Str.
Mopeds
C l a u s s e n , geb.
Ruhe
A.
wagen,
D i e Beisetzung erfolgte in aller
S t i l l e a m 6. A p r i l 1961 u m 14
U h r auf dem Friedhof in G a r stedt d u r c h H e r r n Pastor D r .
P o d l a s l y aus K ö n i g s b e r g P r .
Ehegatten
die beide d u r c h einen tragischen U n g l ü c k s f a l l i n B a r c e l o n a ,
S p a n i e n , i m A l t e r v o n 28 J a h r e n f ü r i m m e r v o n u n s g e g a n g e n
sind.
In tiefem
Schmerz
Alfeld
früher
Maraun
Ernst
F e r n seiner geliebten
Heimat
entschlief
nach l ä n g e r e m
Leid e n a m 8. A p r i l 1961 u n s e r l i e ber V a t e r u n d O p a , der
Evelyn
lieben
Hinterbliebenen
Berlin-Charlottenburg
Roscherstraße 7
f r ü h e r Seeburg,
Ostpreußen
Markt 9
Sei stark, m e i n H e r z , ertrage still
der Seele tiefstes L e i d ,
es ist d e r H e r r , d e r es so w i l l ,
der fesselt u n d
befreit,
und traf D i c h seine H a n d auch schwer.
i n D e m u t n i m m es a n ,
er legt auf keine Schulter m e h r ,
als s i e e r t r a g e n k a n n .
Am
Springer
71 J a h r e n .
Schrade
Friedrichsgabe/Hbg.
Q u i c k b o r n e r S t r a ß e 89 I
früher Haffstrom
bei K ö n i g s b e r g P r .
G e r t r u d e G e r v a i s , geb.
1961
Ebenrode
geb.
i m v o l l e n d e t e n 86. L e b e n s j a h r e
zu sich in die E w i g k e i t .
In tiefer T r a u e r
im N a m e n
aller H i n t e r b l i e b e n e n
Paul Gervais
In tiefer T r a u e r
im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
Wakendorf
geb.
Alter von
Sonnenstuhl
Wilhelmine Will
Am
16. A p r i l
1961
entschlief
s a n f t i m 86. L e b e n s j a h r e m e i n
lieber M a n n , unser lieber V a t e r
und
Großvater
Kaffee
Bremen
In
Martha
im
Wittmoser
Günther
Herr
nahm
nach
jahrelangem
kühn
L e i d e n a m 31. M ä r z
liebe,
treusorgende
21
PETERS-KAFFEE1
F e r n der geliebten H e i m a t ents c h l i e f a m 29. M ä r z 1961 u n s e r e
geliebte M u t t e r , Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r
und
Urgroßmutter
t
Angehörigen
Straße
500 g 4,9G D M . A b 25 D M p o r t o f r e i e N a c h n a h m e , a b z ü g l i c h 2 '/•
Skonto
Bei kleineren
Mengen
Portoanteil
Poethkow
Erna Richfstein
geb.
Ein
E ° u e l . S c h e v a s t e s s t r a ß e 45
früher Willkischken
(Bahnhof)
Kreis Tilsit-Ragnit
Haak
alle
Neue
Landsleute
Itzehoe
Angehörigen
T r a u e r f e i e r h a t a m 8. A p r i l 1961
um
16 U h r v o m
Trauerhause
aus
stattgefunden.
Haak
Gertrud
Nach langem
den entschlief
unsere liebe
Tante
Fehlau
Trauer
Walter
Basbeck,
Trauer
Anverwandte
Oldendorf ü b e r
Hermsdorf. Kreis Pr.-Holland
geb.
stiller
aller
Otto M a n g r a p p
Ute M e y k e ,
Fflegetochter
Fritz Naujoks
Erich Naujoks und Frau
I r m g a r d , geb.
Fechbrenner
M a r g r e t u n d V o l k e r als E n k e l
Fritz Lagies und F r a u Berta
geb. B r a u e r
H u g o B r a u e r nebst F a m i l i e
Trauer
Neumann,
Namen
geb. B r a u e r
früher Herdenau
Kreis Elchniederung
In t i e f e r
Sand
Kr.
Im
Olga Naujoks
Johanne Haak
stiller
am
6. A p r i l 1961 u m 3.45 U h r
nach
schwerer
Krankheit
im
A l t e r v o n 62 J a h r e n v o n
uns
gegangen
lieber
Wilhelm Neumann
Meyke
f r ü h e r Dittersdorf
Mohrungen.
Ostpreußen
Kreis
Nach langem schwerem Leiden
e n t s c h l i e f a m 9. A p r i l 1961 m e i n e
s*ebe F r a u , u n s e r e g u t e M u t t e r ,
Omi, Schwester und Tante
Mann
A l t e r v o n 70 J a h r e n .
In
geb.
E i n arbeitsreiches L e b e n , e r f ü l l t
v o n selbstloser A u f o p f e r u n g
und
Fürsorge,
w u r d e durch den T o d beendet.
Frau
Neuber
Fleischermeisterfrau
Lydia Manarapp
Heimat
April
Lebensjahre
Nach
einem
Leben
treuer
Pflichterfüllung
und
helfender
L i e b e ist m e i n e l i e b e F r a u u n d
herzensgute
Pflegemutter
D i e B e i s e t z u n g f a n d a m 12. A p r i l
1961 i n A a c h e n s t a t t .
Schuhmachermeister
geb.
Klingbeutel
A a c h e n , d e n 9. A p r i l 1961
S t o i b e r g e r S t r a ß e 175
früher Kreuzburg, Ostpreußen
1945)
W ü s t i n g (Oldb)
früher K ö n i g s b e r g Pr.
J ä g e r n d o r f e r W e g 9.
F e r n der lieben
Heimat
ents c h l i e f a m 13. A p r i l 1961 n a c h
langem L e i d e n , doch u n e r w a r tet u n s e r e l i e b e M v ' t e r , S c h w i e germutter und O m i
Verwandten
Berta
Kaginski
Enkelkinder
Fern
aller
Frau
Kaginski
drei
83.
Namen
Kaginski
Werner
Ewigkeit.
unsere
Berta Sonntag
H e r t a B r e n n e i s e n , geb. J u n g
Langenhorst
über
Burgsteinfurt
fr. B r e d a u e n . K r . E b e n r o d e
Ostpreußen
M a r g o t B r e n n e i s e n , z. Z . N e u ß
Anna Brenneisen
geb. B o c k h o r n
G ö r l i t z (Sachs)
fr. S t e i n h a l d e ,
Ostpreußen
in diesem L e b e n noch w i e d e r z u s e h e n , e r f ü l l t e sich nicht.
Lapschies
(vermißt
Krankheit
meine liebe Schwester,
Tante und Großtante,
Schwager
In s t i l l e r
S o l t a u ( H a n ) , C e l l e r S t r . 15
früher Revierförsterei
Sandan
Kreis Angerapp
14. A p r i l
gest
mein
Heyduck
Revierförster
Nürnberg.
r?wliW
Am
und
Bruder,
Lebensjahre.
in
1961 v e r s t a r b
Groß-
Rudolf Bomblat
1961
Ende A p r i l in
11. A p r i l
Rudolf
H e t i B ö h n k e , geb. G ü n t h e r
Professor M a x G ü n t h e r
O b e r s t a. D . W a l t h e r B ö h n k e
der U r n e erfolgt
Domsfried-
lieber M a n n , unser guter Vater,
S i e f o l g t e n u n i h r e m a m 2. 8.
1944 i n R i e n n e , B e l g i e n , g e f a l l e nen u n d in N o y e r s - P o n t - M a u g i s
beigesetzten Ehegatten
i m 62. L e b e n s j a h r e n a c h q u a l v o l l e m , h e r o i s c h g e t r a g e n e m L e i d e n zu sich g e n o m m e n .
E r s c h ü t t e r t und in tiefem Schmerz
stehen wir an ihrer Bahre.
Die Beisetzung
67.
Am
Hans
Günther
C u l m e r S t r a ß e 9, d e n 1. A p r i l
geb.
im
früher Königsberg Pr.
Nürnberg,
Obercjefr. WALTER J U N G
im Lazarett zu Stendal am
17. 12. 1943
FRIEDRICH J U N G
gest. a u f d e r F l u c h t bei
L a n d s b e r g , O s t p r . , a m 25. 12. 1945
MARIA J U N G , g e b . Uftkurat
g e s t . a m 15 . 6. 1948 i n W e i m a r
Thüringen
ERNA J U N G
g e s t . a m 30. 6. 1948 i n E t z e l b a c h
Thüringen
G E O R G 3..ENNEISEN
v e r m i ß t s e i t 1945
E s ist b e s t i m m t i n G o t t e s R a t .
d a ß man vom Liebsten,
was m a n hat, m u ß scheiden
Heinz
Frieda Bomblat
geliebte
Margarete Lewinski
geb.
Gleichzeitig gedenken wir
Uffz. EMIL
RtNNEISEN
gef. a m 20. 7. 1941 i n R u ß l a n d
Pahlke
Oderstieg 6
Der
L e n k e r aller
Menschenschicksale
hat
Schwester, S c h w ä g e r i n , Nichte u n d K u s i n e
zur letz-
F e r n der geliebten H e i m a t ents c h l i e f a m 9. A p r i l 1S61 m e i n l i e ber treusorgender
Mann,
der
E s ist b e s t i m m t i n G o t t e s R a t ,
d a ß man v o m Liebsten,
was m a n hat, m u ß scheiden.
Flensburg-Mürwik,
Wir haben ihn in Kiel
ten R u h e gebettet.
1961
Trauer
Böhnke,
An
s e i n e m 10. T o d e s t a g e ,
am
30.
April
196L
gedenken
wir
meines lieben M a n n e s . Vaters
und
Sohnes
FRITZ B R E N N ISEN
gestorben an den
Kriegsfolgen
in L a n g e n h o r s t
(Westf).
Frau
Ostpreußen
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m 22. F e b r u a r 1961 a u f d e m
h o f i n V e r d e n ( A l l e r ) statt.
In tiefer
Wald
erlöst.
Hinterbliebenen
stucl.-Hat R u d o l f E h l e b e n u n d
H i l d e g a r d , geb.
Kühnel
Faber
Braunsberg und
die
Hinterbliebenen
Die Beerdigung fand am Mont a g , d e m 17. A p r i l 19G1, a u f d e m
Waldfriedhof
in
Darmstadt
statt.
F l a r u p bei
Süderbrarup
zuletzt wohnhaft F i n k e n , Ostpr.
Sonnenberg
Für
L e h m a n n , geb.
der
D a r m s t a d t , R i e d e s e l s t r a ß e 43b
i m A p r i l 1961
f r ü h e r Lotzen, O s t p r e u ß e n
Lebensjahre.
Ella
meine liebe gute M u t t e r
geb.
Landwirt
In stiller T r a u e r
im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
Emma Ehleben
85 J a h r e n n a c h
v o n uns gegan-
Gertrud Schlinsog
geb. B a r t s c h
Familie M a x Schlinsog
und Familie Detlef
Schlinsog
Ferdinand Lehmann
Pr
kurzer schwerer
und
Im N a m e n
Schinkelstraße 79
Dobat
H i l d e s h e i m , N e u s t ä d t e r M a r k t 18
Nach
Max Otto Richard Schlinsog
im
Alter von
Gottes W i l l e n
gen.
Ostpreußen
In tiefer
Trauer
selbst i m T o d e
nicht.
72 J a h r e n .
E d i t h D o b a t , geb. L a c k n e r
früher Königsberg
Wer
so g e w i r k t w i e D u i m
Leben,
,„. . ,
w e r so e r f ü l l t e s e i n e P f l i c h t ,
u n s stets s e i n B e s t e s
Brandtstätter
früher
im
April
Frida Packhäuser
Emmy Lackner
geb.
13.
Nach kurzem, schwerem Leiden
ist a m 13. A p r i l 1 9 « m e i n t r e u sorgender M a n n ,
unser
lieber
Vater.
Schwiegervater,
Großvater,
Bruder, Schwager
und
Onkel, der
ehemalige Kantinenwirt
SBZ
Enkelkinder
64
Verlangen Sie u n b e d i n g t Angebot
bevor Sie Ihren Bedarf anderweitig decken
Echter
heller
Lindenblüten-
Honig
gar. n a t u r r e i n , d i e k ö s ü . begehrte
Q u a l i t ä t , v o n H o n i g k e n n e r n bevorzugt,
empfehle
p r e i s g ü n s t : Postd o s e 9 P f d n e t t o (4Vi k g ) 22.50 D M .
5 P f d n e t t o (2</t kg) 13 5n D M portofrei
Nachn
K e i m e r s i.atirth
Hols t e n h o f , A b t . 7, Q u i c k b o r n (Holst).
I
Jahrgang 12 / Folge 17
Das Ostpreußenblatt
A m 20. M a r z 1961 v e r s t a r b p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t
i m 63. L e b e n s j a h r e f e r n s e i n e r g e l i e b t e n o s t p r e u ß i schen H e i m a t
mein
unvergessener
Mann,
unser
treusorgender
Vater und Opa, lieber
Schwiegervater, unser guter B r u d e r , Schwager u n d O n k e l
29. April 1961 / Seite 19
Gott der H e r r n a h m heute f r ü h p l ö t z l i c h und unerwartet meinen lieben M a n n , unseren guten Vater.
Schwiegervater, Bruder, Schwager u n d Onkel
Nach schwerer,
mit G e d u l d ertragener K r a n k h e i t entschlief
a m M o n t a g , d e m 6. F e b r u a r 1961, f ü r u n s a l l z u f r ü h m e i n e l i e b e
Tochter,
unsere
gute Mutter, G r o ß m u t t e r ,
Schwester
und
Schwägerin, Frau
Bäckermeister
Fritz Teucke
früher
in
Gleichzeitig
gedenken
Seelesen,
wir
Kreis
unserer
geb.
aus
Hohenstein
lieben
Erika Braemer
Max Neumann
Müllermeister
im
Eltern
Allenstein,
Liebstädter
A l t e r v o n 56 J a h r e n z u s i c h i n d i e
im
Ewigkeit.
63.
Sie
Ernst Teucke und Frau Therese
geb.
früher
beide
Mühlenbesitzer
1945
im
in
Knöppelsdorf,
Flüchtlingslager
Rohr
Kreis
Kopenhagen
In stiller
Samland
Neumann,
und
Kinder
Korfmacher
Parallelstraße
17, d e n 5. A p r i l
die
Ewigkeit.
Elise
Dr.
Trauer
Krafft,
Georg Ludat
a.
Deeg,
Dipl.-Kaufm.
mit Frau
und
D.
Leiden plötzlich
von
Dr.
uns
stiller
Marie
mit
Frau
und Tochter
Dorothea
Bettina
Friedrich-Wilhelm Braemer
G i s e l a , geb. H e i d
Tochter
Nicole
Töchtern
Barbara
Ruth
und
Susanne
Trauer
Ludat
D o r a M i n t e l , geb.
Ursula Mintel
H e i l b r o n n a m N e c k a r , O s t s t r a ß e 111
f r ü h e r K ö n i g s b e r g Pr., B e y m e s t r a ß e
Lenk
Horst Krafft mit Frau
geb. H a e d g e - M e d i c u s
und
Arbelt und Lieb« war Dein Leben,
F r i e d e n hat D i r G o t t gegeben.
geb.
Dietrich Braemer
geb.
i m A l t e r v o n 76 J a h r e n n a c h l a n g e m
gegangen.
Ehemann
1961
A m 10 M ä r z 1961 ist m e i n l i e b e r g u t e r M a n n , u n s e r s t e t s t r e u sorgender Vater u n d O p a
In
0.90 U h r , n a c h l a n g e r
lieben M a n n ,
unseren
Großvater und Onkel
3. 11. 1947 v e r s t o r b e n e n
In tiefer
Sparkassendirektor
W i r h a b e n i h n a m 23. M ä r z 1961 i n B o r d e s h o l m z u r l e t z t e n R u h e
gebettet.
ihrem am
Dr. med. dent. Franz Braemer
in
M a r g a r e t h e T e u c k e , geb. E v e l
H e r t h a F a u l h a b e r , geb. T e u c k e
Lothar Faulhaber, Lehrer in Bordesholm
D i e t r i c h T e u c k e u n d F r a u E l i s a b e t h , geb. N a n s e n
Brecklum
und zwei Enkel
G e r t r u d Reisch, geb. T e u c k e , K r o p p
H e l e n e K a h n e r t , geb. T e u c k e
Albert Kahnert, Rüsselshetm
H e t a L e h m a n n , geb. T e u c k e
Dr. med. G e r h a r d L e h m a n n , Delligsen an der Leine
und alle V e r w a n d t e n
Gott der H e r r n a h m heute,
schwerer K r a n k h e i t meinen
guten Vater, Schwiegervater.
folgte
O b e r s t a, D .
geb.
verstorben.
Duisburg-Hamborn,
Lebensjahre.
Trauer
Else
Krafft
Straße
Ludat
Kaiserslautern, Reichenbach
D u d w e i l e r (Saar), A c h i m bei
früher
Königsberg
(Fils), N e u w i e s e n s t r a ß e
Bremen
26
Pr.
io
Bauer
Adam iannek
früher
Im
Jägersdorf,
Alter von
Kreis Neidenburg
83 J a h r e n z u s i c h i n d i e
In stiller
Ewigkeit.
Trauer
W i l h e l m i n e J a n n e k , geb. L o r k
nebst K i n d e r n u n d A n v e r w a n d t e n
Buer,
Kreis Melle, den
9. A p r i l
W e r so g e l i t t e n h a t w i e D u ,
d e m g ö n n t m a n gern die ew'ge Ruh*.
D u warst ein V o r b i l d an G e d u l d ,
n u n ruhst D u aus i n Gottes H u l d .
Fern der
geliebten Heimat
entschlief
heute
nach
langem,
schwerem, mit g r o ß e r G e d u l d ertragenem L e i d e n m e i n lieber,
herzensguter
Mann,
Schwiegersohn,
Bruder, Schwager
und
Onkel
im
Gott der H e r r n a h m heute nach schwerer K r a n k h e i t meinen
lieben M a n n , unseren guten treusorgenden Vater, Schwiegervater und O p a , lieben Sohn, B r u d e r , Schwager u n d Onkel, den
In tiefer
Kurt
Trauer
Namen
Meta
aller
Hinterbliebenen
H o c h m a n n , geb.
M ü l h e i m ( R u h r ) , G r a c h t 24, d e n 16. A p r i l
früher Marderfelde, Kreis Schloßberg
Steg,
geb.
Sieg
und
Paukschus
Elsa
Friedrich,
Trempen, Kreis
den
Krakat
geb.
Sie folgte Ihrem lieben
Sohn
Erich
Sieg
d e r a m 26. A p r i l
tod starb.
Friedrich
12. A p r i l
t
rufen.
Familie
J o h a n n a Sieg, geb.
Erich
1945 ü b e r
Strausberg
1961
Im
bei B e r l i n den
Namen
Willi
aller
Paul Koch
Fehrbellirn,
früher
geb.
geb.
Hellmig,
Margarete
früher
Paul
geb.
Koch
66.
Königsberg
Zwin«listraße
Die
Wehlau,
21, d e n
17.
geb.
Koch
Hellmig
und
April
Beisetzung
Fr.,
auf
Stägemannstraße
Sie folgte i h r e m lieben M a n n , der a m
b e r g z u r l e t z t e n R u h e g e b e t t e t ist.
21.
10.
Lyck
N a c h l a n g e r , s c h w e r e r K r a n k h e i t ist u n s e r e
Nichte, Tante, S c h w ä g e r i n u n d K u s i n e
i m m e r von uns
1945
in
Schloßberg,
Königs-
Ostpreußen
ihrer Schwester auf
als
statt.
N a c h e i n e m in L i e b e u n d treuer Sorge f ü r uns e r f ü l l t e n
entschlief heute unsere Hebe Mutter, Schwiegermutter,
mutter, S c h w ä g e r i n und Tante
In tiefer T r a u e r
namens aller V e r w a n d t e n
Schlagenhauf
Leben
Groß-
(Niederrhein),
Die Beerdigung fand
h o f i n K r e f e l d statt.
und
geb.
Groner Straße
Frau
Wittke
Enkelkinder
und
Doris
Am
14. A p r i l
1961 v e r s t a r b
Frierichsplatz 3
am
10. A p r i l
i m 87. L e b e n s j a h r e
86.
Kreuzburg und Angertal,
auf
dem
Neuen
Fried-
geb.
Fuhrmann
Lebensjahre.
In
stiller
Benno
Ruth
Erna Fürstenau
L d w . - R a t z.
Buxtehudeweg
S c h w a r z , geb.
Hans-Joachim
Helmut
und
Kreis
Schlesische S t r a ß e
Grebenstein,
im
Schirow
Monika
Gut Angertal,
Grebenstein,
Käthe
geb.
14
68.
S c h w a r z , geb.
Günter
Kreis Hofgeismar,
den
und
Hasbergen,
früher
Kreis
Lyck,
Meiler
In stiller
Osnabrück
Ostpreußen
Hofgeismar
geb.
im
Alter von
Pongratz
78 J a h r e n .
In
506
Grohnert
17. A p r i l
1961
Schwarz
früher
Dolega
Rosi Range
Trauer
R u t h Plotzitzko, geb.
Fürstenau
Dr. Dr. med. Heinz Plotzitzko
Sabine und Mareile Plotzitzko
Ostpreußen
Manfred
Hinterbliebenen
Lebensjahre.
Schwarz
Uelzen,
der
med. Erich
A m F r e i t a g , d e m 14. A p r i l 1961, 7.30 U h r , e n t s c h l i e f s a n f t u n sere liebe M u t t e r , Schwiegermutter,
Großmutter,
Schwester,
S c h w ä g e r i n und Tante
Wv.
Schwarz
früher
Lothar,
Z w e i J a h r e nach d e m T o d e ihres geliebten M a n n e s verschied
nach jahrelangem schwerstem, aber mit g r ö ß t e r G e d u l d getrag e n e m L e i d e n g a n z p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t a m 10. A p r i l 1961
meine liebe Mutter, Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r , Schwester,
S c h w ä g e r i n und Tante, Frau
Trauer
Schwarz,
Lübeck,
(18)
Dr.
Ostpreußen
Frau
Marie Dolega
1961
Im Namen
Thiel
Giebler
19
Elisabeth Schwarz
im
dem
Trauer
1961
Krefeld
Sangnitten,
geliebte
gegangen.
M a r i a G e r u l l i s , geb.
stiller
Reinhard
früher
herzlich
73
Göttingen,
Burgtorfriedhof
geb.
28
1961
Kreis
Wolfgang
Hildegard,
dem
April
I h r e letzte R u h e s t ä t t e f a n d sie n e b e n
Friedhof in Wahlscheid (Rheinland).
Ostpreußen
fand
Angehörigen
Eva Abromeit
Lebensjahre.
Ernst
früher
aller
Strauch
In
Lübeck,
Namen
Koch
Podehl,
Gisela
im
Roß
Lebensjahre.
früher
Trauer
Koch,
Fritz
im
Kulessen,
Martha Wittke
Hertha
Ella
64.
Familie Helmut Grigo
Fehrbellin, F e l d b e r g s t r a ß e 7
Familie Erich Grigo
H a l v e r (Westf), M ü h l e n g r u n d
für
Marie
30
geb.
im
Angehörigen
F ü r uns alle u n f a ß b a r verschied p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t , f e r n
ihrer lieben Heimat, meine treusorgende liebe Mutti, Schwiegermutter, unsere liebe O m i
R.
tiefer
Bohlmann
Marie Crigo
Peter
Nach e i n e m gesegneten, reich e r f ü l l t e n L e b e n entschlief
im
88. L e b e n s j a h r e m e i n l i e b e r M a n n , u n s e r h e r z e n s g u t e r V a t e r ,
Schwiegervater
und
Großvater
In
geb.
FliegeT-
Edewecht N . n i. O., Siedlung Ö l m ü h l e
f r ü h e r Wehlau, Essener S t r a ß e 5
i.
Friedrichstraße
Im
Angerapp
Lehrer
Krampitz
A m 7. A p r i l 1961 e n t s c h l i e f
nach schwerer
Krankheit unsere liebe Mutter, Schwiegermutter,
Großmutter, Schwester, S c h w ä g e r i n u n d Tante,
Witwe
Szameit
nach k u r z e r K r a n k h e i t zu sich zu
Wolfgang
Neidenburg,
Anna Peter
Trauer
geb.
Paula
Krampitz,
Helmut
G o t t , d e m H e r r n ü b e r L e b e n u n d T o d , h a t es g e f a l l e n , m e i n e
innigstgeliebte, herzensgute F r a u , die liebe O m a , Schwiegermutter und Tante
A l t e r v o n 54 J a h r e n z u s i c h i n s e i n R e i c h .
In tiefer
Krampitz
Elfriede
G e l s e n k i r c h e n , L i e g n i t z e r S t r a ß e 35
und K r o p p , K r e i s Schleswig
früher
Werner Sieg
Trauer
Raßat
1961
Hauptlehrer
Destedt bei B r a u n s c h w e i g ,
Stetza
A l t e r v o n 63 J a h r e n .
A l t e r v o n 59 J a h r e n .
In tiefer
früher
geb.
im
Otto Hochmann
1961, u m 13 U h r i n B u e r s t a t t .
im
im
Ottilie Krampifz
Landwirt
1961
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m 12. A p r i l
N a c h s c h w e r e m L e i d e n e r l ö s t e G o t t d e r H e r r a m 16. M ä r z 1961
unsere liebe gute Mutter, Schwiegermutter, Schwester, S c h w ä gerin und Tante
Farinastraße
Rastenburg,
Die Beerdigung
gefunden.
hat
Ostpreußen
am
14.
April
stiller
Trauer
H e l g a M ü l l e r , geb. R a n g e
S i g r i d F r i e ß l e b e n , geb.
Range
und alle A n g e h ö r i g e n
SO
1861
in
aller
Stille
statt-
(17a)
Karlaruhe-West. Wiesbadener
H a l l e C 2 (Saale), M ü h l w e g
50a
Straße
19
Jahrgang 12 / Folge 17
Am
25.
März
Mitglied
des
1961
verschied
plötzlich
geschäftsführenden
unser
Landsmann
und
Vorstandes
F e r n der geliebten H e i m a t entschlief p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t
nach langer schwerer K r a n k h e i t
unsere inniggeliebte Schwester
Statt
Gott dem A l l m ä c h t i g e n hat es gefallen, S e i n e n D i e n e r , den
Meta Rimkus
Karl Schulemann
Bürgermeister
aus
und
Schwenten.
geb.
Hof-
Professor Lic. D. Bruno Doehring
v e r s t . 17. 3. 1961
Bauernführer
Sie folgte
raden
ihrem
Lebenskame-
T r ä g e r des H a u s o r d e n s v o n H o h e n z o l l e r n
u. a. hoher A u s z e i c h n u n g e n
Fritz Rimkus
Unsere
Landsmannschaft
hilfsbereiten
trauert
um
einen
aktiven,
immer
Kameraden.
geb.
11. 4
ihrem
1885
verst.
1. 2. 1958
im 83. Lebensjahre i n S e i n e n h i m m l i s c h e n F r i e d e n h e i m z u r u f e n .
Sohn
Fast fünf J a h r z e h n t e diente er, i n den letzten J a h r e n schwer l e i d e n d , i n T r e u e
Kurt Rimkus
Landsmannschaft der Ost- u n d W e s t p r e u ß e n
E ß l i n g e n am Neckar
I.
A.
B e n n o
B e t h k e ,
Eßlingen
am
geb.
9. 6. 1924
ihrer
Kreisvertreter
u n d O b e r d o m p r e d i g e r a m D o m zu B e r l i n
Petrikat
g e b . 21. 12. 1896
Kreis Angerburg
gef.
in
seiner D o m g e m e i n d e .
19. 8. 1943
Rußland
Elfriede D o e h r i n g . geb. L o r e n z e n
„
A k a d e m i e d i r e k t o r Pastor D r . J o h a n n e s D o e h r i n g
F r a u L o r e , geb. Menckhoff, L o c c u m
mit D o r o t h e e u n d G e o r g F r i e d r i c h
Eva M a r i a K ö l l e , geb. D o e h r i n g , B e r l i n
stud. med. J ü r g Peter K ö l l e
n
Schwester
Emma Petrikat
Neckar
g e b . 19. 5. 1899
v e r s t . 27 . 5. 1950
ihrem Bruder
iui
Artur Petrikat
g e b . 12. 10. 1895
in
die
Wir
Karten
n
o
l
t
r
i
n
Sonntag, den 16. A p r i l 1961
B e r l i n - C h a r l o t t e n b u r g 9, A n g e r b u r g e r A l l e e 2a
v e r s t . 28. 2. 1961
Ewigkeit.
gedenken
Erwin Petrikat
g e b . 25. 4. 1904
In
den
letzten
Monaten
r i ß der T o d aus
Bundesbrüder
unseren
Reihen
In t i e f e r
Dr. med.
Hugo Bernsdorff
prakt.
Arzt
gest. 30. 11. 1960 i n W e r n e a n d e r
r e c . 22. 5. 1913
Lippe
Georg Buchholz
Amtsgerichtsrat
r e c . 20. 10. 1899
a.
D.
gest. 1. 2. 1961 i n
v e r m i ß t 1944 i n
Rußland
die
Neumünster
Trauer
H e u t e i n den M o r g e n s t u n d e n entschlief nach l ä n g e r e m s c h w e r e m L e i d e n , k u r z v o r
Lydia Petrikat
L e n c h e n B e r g e r , geb. P e t r i k a t
Ida N a u j o k s , geb. P e t r i k a t
USA
und
Verwandte
Neustadt 1
f r ü h e r Schulen
L a u e n b u r g (Elbe). Elbstr.
f r ü h e r Freienfelde
Vollendung
ihres 68. Lebensjahres, m e i n e g e l i e b t e F r a u ,
unsere
gute
Mutter,
Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r u n d U r g r o ß m u t t e r
Martha H ü b n e r
26
geb.
Otfo Thomm
Frühling
Erzpriester und Ehrendomherr
r e c . 30. 4. 1907
gest. 13. 3. 1961 i n St. B e r n a r d i n ( N i e d e r r h e i n )
Sie hielten
unseren
F a r b e n die T r e u e bis z u m T o d e .
Am
11. M ä r z 1961 e n t s c h l i e f n a c h
schwerer
Krankheit im Alter
v o n 35 J a h r e n m e i n e l i e b e F r a u ,
unsere liebe M a m m i , F r a u
geb.
K.
D . St.
die
Dr.
V. Tuisconia-Königsberg
zu
Altherrenschaft
A l f o n s
Namen aller
Bonn
Hielscher
im C V
F ü r die
G o e b e l
Aktivitas
A l o i s
In stiller
Trauer
W e l l e r
Adolf
Gaby
So spricht der H e r r :
F ü r c h t e dich nicht, denn ich habe dich e r l ö s e t
Ich habe dich bei deinem N a m e n gerufen.
D,u bist mein.
t
W a l d m i c h e l b a c h i m O d e n w a l d , a m 15. A p r i l 1961
am W e i ß k o p f
Scheer
und
Jürgen
sowie alle
früher D o m ä n e J ä g e r s w a l d e , Kreis Schloßberg, O s t p r e u ß e n
Verwandten
A l s b a c h a. d . B .
f r ü h e r Pobethen
Kreis Samland, O s t p r e u ß e n
Plötzlich und unerwartet
Mann,
unser
guter
v e r s t a r b a m 25. M ä r z 1961 m e i n
-unvergessener
Vater,
Bruder,
lieber
Schwieger-
vater
und Opa, der stellvertretende Hauptbuchhalter u n d
here
Rendant
frü-
Heute entschlief sanft nach langem, s c h w e r e m , m i t g r o ß e r G e duld ertragenem L e i d e n mein lieber M a n n , unser
herzensguter
Vater, Schwiegervater, G r o ß v a t e r , Bruder, Schwager n n d O n k e l
L e h r e r i. R.
N a c h k u r z e r K r a n k h e i t entschlief sanft unser lieber V a t e r ,
Schwiegervater, G r o ß v a t e r u n d U r g r o ß v a t e r
H a u p t m a n n d. R.
Heinrich Rosenfeld
Friedrich Urban
Altbauer
nach einem
Christoph Josupeit
• 10. 7. 1878
f
Er
15. 4. 1961
folgte
arbeitsreichen
seinen
L e b e n i m 70.
Söhnen
K u r t
und
• a m 17. M ä r z
Lebensjahre.
F r i e d r i c h ,
1945 i m A l t e r v o n 22 u n d 24 J a h r e n als L e u t n a n t i n
und
Polen
1943
Italien
A n n i S c h l ü t e r , geb. Josupeit
Hans Schlüter
E r n a S c h r ä d e r , geb. Josupeit
Kiel
Siegfried G u t t m a n n , K i e l
M a g d a Biber, geb. Josupeit
H a n s Biber, B e r l i n
Familie Martin, Kiel
E l l y Sambalat, geb. J o s u p e i t
A d o l f Sambalat, Rudolstadt
Ewald Josupeit und Frau
Oberhörlen
E n k e l und U r e n k e l
Urban,
geb.
I t z e h o e ( H o l s t e i n ) , L a n g e r P e t e r 16, d e n 14. A p r i l
f r ü h e r Tilsit, O s t p r e u ß e n , W a s s e r s t r a ß e 1
Ulrich
Angehörigen
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m D i e n s t a g , d e m 18. A p r i l 1961, 15 U h r ,
v o n d e r K a p e l l e des W a l d f r i e d h o f e s i n Itzehoe aus statt.
Halberstadt, M a x - P l a n c k - S t r a ß e 5
Weißenfels,
früher
Hösel,
Dessau,
Passenheim,
Hessen,
Ortelsburger
Wetzlar und H a m b u r g
Straße
4
Heute
entschlief
Mann,
unser
nach
guter
langem
schwerem
Vater, Bruder und
heute mein lieber
Onkel
Lebensgefährte,
Hotelbesitzer,
im
früher
im
d. R.
81.
Griesen,
Kreis
Treuburg,
A l t e r v o n 71 J a h r e n .
In
stiller T r a u e r
N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
stiller
Vater
und
und
lieber
Schwiegervater,
erreichte
uns
unvergessener
Bruder,
heute die
Mann,
Schwager,
traurige
unser
Onkel.
Braunschweig,
Kastanienallee
Tönnies,
geb.
10, d e n 16. A p r i l
Stautmeister
1961
R u h n a u , geb.
Herta
Ruhnau
über
12.
Roggon
April
1
Ml
Neffe
Vetter
Landwirt
Am
Rußland
verstorben
Kreis
1961
mein
lieber
guter
Mann,
mein
unser Bruder, Schwager
Ihr
habt
a b e r ich
und
euer
und
eure
treuund
Gustav Waltereit
im
ist.
A l t e r v o n 72 J a h r e n v o n s e i n e m s c h w e r e n ,
ertragenen
Leiden
Sein Leben war
stiller
Trauer
Charlotte
Janert.
um
Frida
und
Alter von
H a r k s h e i d e . B e z . H a m b u n f . W e g a m D e n k m a l 43. 14. A p r i l
34
h
d
i
e
B
a
a
r
n
z
d
e
d
e
U
1
9
6
s
B
d
e
l
u
r
t
H
e
s
e
r
r
g
a
n
Z
P
Z
1
Walterelt,
Tochter
geb.
46 J a h r e n
zu sich
in die
Ewigkeit.
Tn t i e f e m S c h m e r z
M a r t e l G n a s s . geb. F r i c k e
K u r t u n d H i l d e g a r d L e s k i e n , geb.
Uwe und Elke-Maria
Metl
Maria
f䣣Tlt22&£?'
Seidelstraße
C
Helmuth Gnass
blühenden
Janert
Güstrow,
n d e n
m
uns.
Kinder
nehmen.
S
M
In t i e f e m S c h m e r z
im
N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
und
a
O
in g r o ß e r G e d u l d
im
geb.
m
r t
erlöst.
Sorge
nun Traurigkeit,
will euch wiedersehen
H e r z soll sich f r e u e n '
F r e u d e soll n i e m a n d v o n euch
Sfl&ShflSS d a s Ä £ J a c h e r K r i e g s g e f a n g e n s c h a f t ,
i S mltdL m i ^ l ^
m e i n e s l i e b e n B r u d e r s , der
f e r n unserer££öne^w
,
verknüpfte.
f f * u n d T n e r ^ a r t e t "mX'
M &
, £ ?
^ "
mein e i n z i g « BrnS.*«
' .
meinen lieben Mann,
Onkel
*
B r u d e r h e r z , guten S c h w a g e r , u n s e r e n geliebten
e
1947
Rastenburg
In
wurde
Vater, Schwiegervater,
Onkel
t 15. 5.
Pohiebels.
30. M ä r z
sorgender
Fritz Janert
• 20. 12. 1900
in
H a m e l n , den
Roggon
Ruhnau
Marta
Brockensen
guter
TT»uer
Emma
Helene
Ungewißheit
Ostpreußen
Lebensjahre.
Bahnhofshotel
Mimmy
d a ß mein
lieber
der
Friedrich Ruhnau
Rittmeister
In
im
14jähriger
mein
unser
Emil Baginski
Trauerfeier fand am M i t t w o c h , dem 19. A p r i l 1961,
15 U h r i n der K a p e l l e des W a l d f r i e d h o f e s statt.
Nachricht,
Leiden
Schwager,
Landwirt
Unerwartet verschied
guter Schwager u n d
Lotzen, O s t p r e u ß e n ,
Nach
1961
Babiel
Hans, Horst, U r s u l a u n d
sowie alle
M a l e n t e , den 15. A p r i l 1961
B a h n h o f s t r a ß e 19, H o t e l S c h l ü t e r
Die
um
Trauer
stiller T r a u e r
Lucie
Trauer
F r i e d a Rosenfeld, geb.
Balzereit
A n n e m a r i e B l u n c k , geb. R o s e n f e l d
M a r i a n n e M a r w e g e , geb.
Rosenfeld
Wolfgang Marwege
Gunter und Roland
sind.
In stiller
t a m 14. A p r i l 1 9 «
In stiller
die
und
gefallen
1890
Er w a r uns V o r b i l d i n Treue, Liebe und P f l i c h t e r f ü l l u n g .
In
Angehörigen
Curt H ü b n e r
Ilse Scheer
R i p !
Für
Im
früher
G
Gnass
ö
« i " g e r L a n d s t r a ß e 35
K ö r u g s b e r g - J u d i t t e n / C h a r l o t t e n b e r g und
Moditten
1961
früher
Hohenschanz/Gallkehmen
"
eoen^in"^ e
w i r V "
5
G
e
r
<*enkstatte
H
e
f ü r alle
ar, » . Ä M W E lri,ir w enm u rdenkr
iCk,aSS€n
unsere

Similar documents

Folge 03 vom 16.01.1965 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 03 vom 16.01.1965 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung ist. In einem Weihnachtsmemorandum an seinen Außenminister und Verteidigungsminister hat Johnson selbst betont, wie entscheidend wichtig es sei, die Schwierigkeiten in der A t l a n t i s c h e n A...

More information

Folge 26 vom 25.12.1951 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 26 vom 25.12.1951 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung hat. U n d so mag uns das Prophetenwort gelten, das in schweren Zeiten der Heimat oft gepredigt und ausgelegt wurde: „Fürchte dich nicht, liebes Land, sondern sei fröhlich u n d getrost, denn der H...

More information