Folge 19 vom 08.05.1954 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Comments

Transcription

Folge 19 vom 08.05.1954 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Organ der Landsmannschaft Ostpreußen
Jahrgang 5 / Folge 19
Hamburg, 8. Mai 1954 / Verlagspostamt Leer (Ostfriesland)
Im A b o n n e m e n t 1,— D M einschl. Z u s t e l l g e b ü h r
Reif für Europa?
E K . Der B u n d e s k a n z l e r hat i n der letzten
a u ß e n p o l i t i s c h e n Debatte unserer V o l k s v e r t r e tung sehr n a c h d r ü c k l i c h daran erinnert, d a ß die
Geschichte G e l e g e n h e i t e n , g r o ß e , ja entscheidende E n t s c h l ü s s e z u fassen, fast immer nur
e i n m a l gibt. W e n n das i m L e b e n des E i n z e l nen gilt, um w i e v i e l mehr noch für die V ö l k e r !
Dem H i s t o r i k e r u n d dem P o l i t i k e r ist es leicht,
nur aus den letzten z w a n z i g , d r e i ß i g J a h r e n eine
ganze Reihe v o n S c h u l f ä l l e n a n z u f ü h r e n , w o
eine v e r z ö g e r t e Entscheidung zugleich eine für
immer v e r s p i e l t e C h a n c e bedeutete — und die
katastrophalsten F o l g e n nach sich zog.
Dr. A d e n a u e r hat diese B e m e r k u n g auch nicht
etwa als eine allgemeine u n d gleichsam a k a demische F e s t s t e l l u n g des Staatsmannes gemacht, er hat sie sofort u n d eingehend auf e i n e n
bestimmten u n d h ö c h s t a k t u e l l e n F a l l bezogen.
Der M a n n , der neben dem K a n z l e r a m t zugleich
der A u ß e n m i n i s t e r der deutschen Bundesrepublik ist, pflegt sich i m a l l g e m e i n e n nur selten
an die anderen V ö l k e r z u w e n d e n . H i e r aber
sprach er unmittelbar die ganze Gemeinschaft
freier e u r o p ä i s c h e r N a t i o n e n an, u n d der T o n
echter Sorge um i h r gemeinsames Schicksal w a r
keinen A u g e n b l i c k z u ü b e r h ö r e n . Schon am Tage
vor der Bonner politischen A u s s p r a c h e hatte der
Kanzler i m K r e i s e seiner F r a k t i o n darauf h i n gewiesen, d a ß die S i t u a t i o n dieses immer noch
nicht geeinten Europas alles andere als erfreulich sei und d a ß sogar die sehr ernste Gefahr
bestehe, die A m e r i k a n e r — ohne deren w i r k same S t ü t z e j a n u n bestimmt eben W e s t e u r o p a
heute e i n T u m m e l p l a t z für M o s k a u w ä r e — w ü r den a l l m ä h l i c h e u r o p a m ü d e . D a ß man i n
W a s h i n g t o n u n d ü b e r h a u p t i n den V e r e i n i g t e n
Staaten nachgerade dem I n t r i g e n s p i e l gewisser
W e s t e u r o p ä e r u n d d e m k r ä h w i n k l e r i s c h e n Pochen auf angeblich „ h e i l i g e " Sonder- u n d V o r zugsrechte k e i n e n Geschmack mehr a b g e w i n n e n
kann, k a n n k e i n v e r n ü n f t i g e r M e n s c h ü b e r s e h e n .
U n d w e r w o l l t e es den A m e r i k a n e r n verargen,
w e n n sie b e i m F o r t d a u e r n etwa der Pariser Sabotage gegen E u r o p a a l l m ä h l i c h z u der Fests t e l l u n g k o m m e n , i n w e i t e n K r e i s e n sei man e i n fach n i c h t r e i f für E u r o p a u n d treibe d a r u m
ein frevelhaftes S p i e l m i t I l l u s i o n e n , die eines
Tages h ö c h s t e n s durch die a l l e r d i n g s sehr n ü c h ternen Tatsachen einer „ M a c h t e r g r e i f u n g " des
K r e m l bis z u m A t l a n t i k a b g e l ö s t w e r d e n . A u c h
in der W e l t p o l i t i k k a n n m a n n i e m a n d e n z u seinem G l ü c k u n d seiner R e t t u n g z w i n g e n . W e r
so h a r t n ä c k i g an der e i n z i g gebotenen M ö g l i c h keit, E u r o p a durch Einheit, G l e i c h h e i t u n d G e rechtigkeit z u einem m ä c h t i g e n F a k t o r zusammenzuschmelzen, vorbeisteuert, der darf sich
nicht d a r ü b e r b e k l a g e n , w e n n er eines Tages
ü b e r h a u p t nicht m e h r zur K e n n t n i s genommen
wird.
*
Ring-Foto
Berlin
Die Freiheit siegt
Berlin, dieser Leuchtturm
der Freiheit, sah am 1. Mai eine gewaltige
Kundgebung
lür die Einheit in Frieden und Freiheit. Etwa eine
halbe Million Deutsche aus Westberlin,
aber auch aus Ostberlin,
versammelte
sich auf dem Platz der Republik. Das Wahrzeichen
Berlins, das
Brandenburger
Tor, diente als Kulisse für die eindrucksvolle
Kundgebung.
aber daran erinnert, d a ß daran nicht z u r ü t t e l n
ist, d a ß das Saargebiet einwandfrei v ö l k e r r e c h t lich deutsches L a n d ist u n d d a ß jene französischen Bestrebungen, entgegen dem k l a r e n W i l l e n des deutschen V o l k e s eine „ E u r o p ä i s i e r u n g "
der Saar i m Sinne einer V e r e w i g u n g der franz ö s i s c h e n M a c h t p o s i t i o n e n dort auszulegen, v o n
unserer N a t i o n nicht g e b i l l i g t w e r d e n k a n n . G e rade j e n e n westlichen A p o s t e l n , die i n solcher
W e i s e „ O p f e r für E u r o p a " immer nur v o n uns
v e r l a n g e n , ist d r i n g e n d z u raten, i m eigenen
H a u s mehr Europageist z u z e i g e n u n d V o r b i l d e r
z u geben. Sie v o r a l l e m haben j a durch i h r e n
sturen W i d e r s t a n d u n d durch immer neue V e r z ö g e r u n g e n , E i n w ä n d e und V e r d ä c h t i g u n g e n
verhindert, d a ß E u r o p a s o w o h l i n B e r l i n w i e
auch i n Genf bereits als die w ü n s c h e n s w e r t e E i n heit i n Erscheinung trat, die dann auch raffinierten S o w j e t h ä n d l e r n i n ganz anderer W e i s e h ä t t e
i m p o n i e r e n k ö n n e n . H ä t t e dieses g r ö ß e r e E u r o p a
w i r k l i c h schon v o r M o n a t e n bestanden, so h ä t t e
es als h ö h e r e politische Kraft ebenso ordnend
u n d g l ä t t e n d i n a l l e n strittigen F r a g e n des E r d teiles g e w i r k t w i e i n der Saarfrage. L e i d e r ver-
D i e a u ß e n p o l i t i s c h e Debatte des Bundestages
ist i n einem T e i l der deutschen B l ä t t e r k r i t i s i e r t
worden. D i e e i n e n meinen, sie sei zeitlich ü b e r haupt nicht richtig g e w ä h l t gewesen, andere
vertreten d e n Standpunkt, m a n habe manche
Gelegenheit z u e i n e m echten öffentlichen G e spräch a l l e r P a r t e i e n nicht g e n ü t z t . Es fehlte
zweifellos nicht an t e i l w e i s e heftiger K r i t i k u n d
an scharfen W o r t e n , aber m a n w i r d darauf h i n weisen m ü s s e n , d a ß es u m D i n g e geht, die
nicht nur unser Schicksal e n t s c h e i d e n d beeinflussen w e r d e n , sondern die m a n auch nicht
in der k ü h l e n Sprache einer H o c h s c h u l v o r l e s u n g
abhandeln k a n n . A d e n a u e r hat selbst nicht nur
die B i l l i g u n g der g r o ß e n M e h r h e i t für seine
Europapolitik erhalten, er hat auch darauf h i n gewiesen, d a ß K o a l i t i o n u n d O p p o s i t i o n sich i n
der g r o ß e n L i n i e — dem gemeinsamen Streben
auf eine b a l d i g e deutsche W i e d e r v e r e i n i g u n g
und der Z u s a m m e n a r b e i t m i t den freien V ö l kern — e i n i g s i n d . E i n e andere L ö s u n g als eben
die e u r o p ä i s c h e hat n i e m a n d vorschlagen k ö n nen, w e i l sie einfach nicht besteht. U n d w e n n die
Sprecher der O p p o s i t i o n darauf drangen, e h r l i c h gemeinte A n g e b o t e des Ostens b e i der
n a t ü r l i c h e n M i t t e l s t e l l u n g Deutschlands nicht z u
ü b e r h ö r e n , so w e r d e n sie z w e i f e l l o s selbst w i s Im Z u s a m m e n h a n g mit der S a a r - D e b a t t e
sen, d a ß i m P r i n z i p h i e r auch die andere Seite i m Bundestag nahm das P r ä s i d i u m des V e r b a n nicht v o n G r u n d aus „ r u s s e n f e i n d l i c h " ist u n d des der Landsmannschaften z u dieser Frage w i e
mit einem ö s t l i c h e n N a c h b a r n , der w i r k l i c h folgt S t e l l u n g :
die Lebensgrundlagen des deutschen V o l k e s be„ E i n e ehrliche e u r o p ä i s c h e L ö s u n g der
jaht, sicher v e r h a n d e l n w ü r d e . D a ß sie allerSaarfrage, d i e der e n d g ü l t i g e n R e g e l u n g
dings die mehr als b i l l i g e n „ F r i e d e n s p a r o l e n " ,
i m F r i e d e n s v e r t r a g nicht vorgreift, entdie nur eine V e r e w i g u n g v o n J a l t a u n d Potsspricht der seit J a h r e n vertretenen G r u n d dam und eine E r w e i t e r u n g des Sowjeteinflusses
auffassung der Landsmannschaften.
auf die B u n d e s r e p u b l i k anstreben, noch nicht als
Es d ü r f e n jedoch k e i n e A b m a c h u n g e n
solch eine L ö s u n g ansehen, das w i r d ihnen auch
getroffen werden, die nachteilige Rückdie westdeutsche O p p o s i t i o n schwerlich v e r w i r k u n g e n auf die Zukunft der deutschen
ü b e l n k ö n n e n . Es s i n d i n den ü b e r zehn Stunden
Ostgebiete zur F o l g e haben k ö n n t e n .
Debatte i m Bundeshaus — darauf m u ß a u s d r ü c k Der deutsche C h a r a k t e r des Saargebiets
lich hingewiesen w e r d e n — v o n den verschiemuß
unter
allen U m s t ä n d e n
gewahrt
densten Seiten ganz g e w i ß v i e l e D i n g e angesprobleiben."
chen worden, die v i e l l e i c h t nicht immer neu
A u f der J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g des Z e n sind, die aber dennoch immer w i e d e r gesagt u n d
tralverbandes der vertriebenen Deutschen i n
i n Erinnerung gebracht w e r d e n m ü s s e n . Bonn hat
B a d Neustadt w u r d e z u der Saarfrage folgende
dabei i n seinen verschiedenen Parteien eine BeE n t s c h l i e ß u n g angenommen:
reitschaft z u E u r o p a , zur Sache der F r e i h e i t u n d
„Die Saar ist e i n Bestandteil des Deutzum echten F r i e d e n e r k e n n e n lassen, die manschen Reiches genau so w i e die reichsdeutchem anderen Parlament unseres Erdteiles v o r schen V e r t r e i b u n g s g e b i e t e östlich der O d e r bildlich sein k ö n n t e .
N e i ß e . Jede R e g e l u n g der Saarfrage p r ä j u diziert auch die Entscheidung für diese
Unmittelbarer A n l a ß zur Bundestagsdebatte
Gebiete.
war die S a a r f r a g e. H i e r wichen die M e i D i e V e r t r i e b e n e n bestehen darauf, d a ß
nungen nicht nur z w i s c h e n K a n z l e r u n d O p p o deutsche Rechte auf die Saar nicht preissition erheblich v o n e i n a n d e r ab. A u c h v o n den
gegeben w e r d e n . Eine E u r o p ä i s i e r u n g der
Abgeordneten der K o a l i t i o n s p a r t e i e n w u r d e
sucht aber das gleiche Frankreich, das bisher z u
den allerwichtigsten Kernfragen nur so z ö g e r n d ,
ausweichend und sogar ablehnend S t e l l u n g
nahm, uns zu raschen Z u g e s t ä n d n i s s e n zu z w i n gen, die es selbst w e i t v o n sich w e i s e n w ü r d e .
A m guten deutschen W i l l e n fehlt es w a h r l i c h
nicht. J e d e r m a n n sollte wissen, d a ß die Deutschen aller Parteien mit dem K a n z l e r v ö l l i g
d a r ü b e r e i n i g sind, d a ß eine enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und F r a n k r e i c h
nicht nur w ü n s c h e n s w e r t , sondern auch notwendig ist. K ö n n e n w i r aber jemals vergessen, d a ß
die Saar j a nur e i n e der v i e l e n S t e l l e n ist, w o
im M o r g e n t h a u g e i s t u n d dank der V e r a b r e d u n gen v o n Teheran, J a l t a u n d Potsdam einfach
deutsches L a n d e i n s t w e i l e n v o m alten Reichsgebiet getrennt wurde? Eine verfehlte u n d v o r e i l i g e S a a r l ö s u n g nach f r a n z ö s i s c h e m Geschmack,
zu der w i r w o m ö g l i c h noch unsere Z u s t i m m u n g
g ä b e n , w ü r d e uns m i t t ö d l i c h e r Sicherheit e i n m a l als „Schulfall" p r ä s e n t i e r t werden, w e n n w i r
erstmals i n einem g r ö ß e r e n G r e m i u m auf das
Schicksal unserer ostdeutschen
Provinzen zu
sprechen k o m m e n .
Gerade die berufenen Sprecher der heimatvertriebenen Ostdeutschen haben immer wieder betont, d a ß sie aus v o l l e m H e r z e n E u r o p a bejahen
und Nationalstaaten alten Stiles nicht als den
W e g ansehen, alle Probleme unseres Erdteiles
zu l ö s e n . E i n solches E u r o p a aber darf k e i n
w u n d e r h ü b s c h e s Luftgespinst sein, es m u ß —
w i e man so sagt — Fleisch und B e i n haben und
v o n a l l e n die f r e i w i l l i g e Ü b e r t r a g u n g umfassender V o l l m a c h t e n v e r l a n g e n , w e i l es das G e m e i n w o h l des K o n t i n e n t s erfordert. W e r als
A u s l ä n d e r v o r u r t e i l s l o s die Lage prüft, der w i r d
bald feststellen, d a ß die Deutschen diesen W e g
bejahen u n d hier keineswegs
kleinlich
sein
w e r d e n — w e n n die N a c h b a r n ebenso handeln.
Das G a n z e spitzt sich also w i r k l i c h auf die Frage
z u : s i n d w i r a 11 e reif für Europa? W e r d e n auch
die Zaudernden endlich das Ruder herumwerfen? D i e Gelegenheit ist da, sie w i l l jetzt ergriffen werden. D e n n das W o r t des K a n z l e r s
trifft den K e r n : solche G e l e g e n h e i t e n s i n d einm a l i g ; sie w e r d e n wahrgenommen, oder sie s i n d
vorüber.
Heimatvertriebene und Saarfrage
Keine nachteiligen Rückwirkungen auf die Zukunft der deutschen Ostgebiete!
*
Saar ist nur m ö g l i c h i m Z u g e einer gesamteuropäischen
E n t w i c k l u n g . , Jede
Verguickung v o n Saarfrage und E V G w i r d
s c h ä r f s t e n s abgelehnt.
V o n der Bundesregierung w i r d gefordert,
d a ß sie b e i i h r e n V e r h a n d l u n g e n diesen
G r u n d s ä t z e n Rechnung t r ä g t . "
*
p. W e n n i n den letzten J a h r e n immer w i e d e r
die berufenen V e r t r e t e r der Landsmannschaften
i n k l a r e r W ü r d i g u n g der gegebenen Tatsachen
feststellten, d a ß a l l e seit 1945 u n d v o r a l l e m
auch durch Teheran, J a l t a u n d Potsdam geschaffenen F e h l l ö s u n g e n e n d g ü l t i g nur auf einer echten
e u r o p ä i s c h e n
B a s i s geordnet w e r d e n
k ö n n e n , so fanden sie stets damit die Z u s t i m m u n g v o r a l l e m auch unserer
vertriebenen
Landsleute. D i e oben e r w ä h n t e E r k l ä r u n g des
V e r b a n d e s der Landsmannschaften w i e d e r h o l t ,
was auf a l l e n K u n d g e b u n g e n der H e i m a t v e r triebenen immer w i e d e r ausgesprochen w u r d e
und was dem D e n k e n unseres gesamten V o l k e s
entspricht. N i e m a n d ist sich d a r ü b e r i m U n k l a r e n , d a ß l e i d e r jenseits der deutschen G r e n zen, w i e sie n u n einmal heute gegeben sind,
die an sich so s e l b s t v e r s t ä n d l i c h e Bereitschaft,
sich bei a l l e n Entscheidungen v o n dieser
e u r o p ä i s c h e n V e r p f l i c h t u n g l e i t e n z u lassen, oft
nur sehr schwach z u m A u s d r u c k k a m . E i n
Z u r ü c k z u dem
nationalstaatlichen
D e n k e n der Vergangenheit, das ü b r i g e n s
nicht w e n i g z u der v e r h ä n g n i s v o l l e n Entwickl u n g u n d z u den dauernden Spannungen i n
E u r o p a schon f r ü h e r beigetragen hat, k a n n es
nicht geben. D a ß w i r Deutschen ebenso w i e a l l e
anderen V ö l k e r unsere Eigenart z u pflegen u n d
zu erhalten haben, ist s e l b s t v e r s t ä n d l i c h u n d
widerspricht einer echten e u r o p ä i s c h e n Entwickl u n g i n k e i n e r W e i s e . N u r aus e i g e n w ü c h s i g e n
Seite
„Friedensgrenze" am AlexanderHausrathilfe ab fünfzig P u n k t e n .
Jugendherberge
als Geburtstagsgeschenk
. . .
i
.
3
4
.
8
.
9
M ü h s a m e r A n f a n g auf m o o r i g e m
Rolf Lauckner z u m G e d e n k e n .
.
8. Mai 1954 / Seite 2
Dr.Ottomar Schreiber
65 Jahre
Am 1. Mai vollendete
Dr. Ottomar
Schreiber,
der Ehrenpräsident
unserer
Landsmannschaft,
das 65. Lebensjahr.
Als er Ende des vorigen Jahres aus seinem
Amt als Staatssekretär
im
Bundesministerium
für Vertriebene
ausschied, da geschah das, wie
w i r wissen, nicht etwa, weil er
ruhebedürftig
geworden wäre, die Gründe
lagen auf einem
ganz anderen Gebiet.
Von der Bürde
eines
schweren und verantwortungsvollen,
aber auch
undankbaren
Amtes befreit, widmet er sich auch
weiterhin der landsmannschaftlichen
Arbeit und
der Aufgabe, die Erkenntnis von der Schicksalsverbundenheit
der abendländischen
Völker
und
der daraus folgenden Pflicht der Hilfe für die
Heimatvertriebenen
in immer weitere Kreise zu
tragen. Nur wenige wissen, wie
umfangreich
dieser Teil der Arbeit ist, die er leistet.
Es ist nun von tieferer Bedeutung, wenn Dr.
Schreiber
am Beginn eines neuen
Lebensabschnittes Vorsitzender
einer Vereinigung
geworden ist, die ihren Ursprung in der Tafelrunde Immanuel Kants hat, „Bohnenkönig"
der
„Gesellschalt
der Freunde Kants". Denn in seiner Persönlichkeit
sind die sittlichen
Eigenschaften verkörpert,
die der Königsberger
Philosoph
fordert, Pflichtgefühl
und unbedingte
Lauterkeit
vor allem, und sie sind eingebettet in warme
Menschlichkeit
und tiefe Güte. So ist er vielen
Landsleuten wie das Sinnbild der Menschen unserer Heimat. Hinzu kommt, daß er wie kaum
ein zweiter die Bedeutung der kulturellen
Leistungen des deutschen Ostens für unser Volk
und für das Abendland
überhaupt
erkannt und
in allen Verzweigungen
erlaßt und
durchdrungen hat.
Seit Jahren hat er diese überzeugende
und
packende Schau mit der ihm eigenen
Klarheit
und geistigen Überlegenheit
vielen
Tausenden
in zahlreichen Reden und Aufsätzen
vermittelt,
nachdrücklich
und vor allem auch
unermüdlich.
Daraus wächst nun unser Wunsch, er, unser Dr.
Schreiber, möge trotz der vielfältigen
Anforderungen, die wir und alle
Heimatvertriebenen
und viele sonst noch an ihn stellen, die Zeit
und damit die Ruhe und Sammlung finden, uns
das Buch zu schenken, daß von dem Wesen und
den Leistungen
des „jüngeren
deutschen Bruders" kündet.
Schon weil immer zu spüren
ist,
wie das kulturelle
Erbe unserer Heimat einen
wesenhalten
Teil seiner starken
Persönlichkeit
bildet und weil er selbst als einer der hervorragendsten geistigen
Repräsentanten
des deut, schön Ostens gilt, ist er als erster beruien, dieses Werk zu schreiben.
Eh jst ein eigensüchtiger
Wunsch, den wir da
aussprechen,
einer, der
dem
Wünschenden
schenkt und nicht dem, an den er gerichtet ist.
Aber wer so sehr den Begriff der
bindenden
Gemeinschalt
lebt wie Dr. Schreiber
es tut,
muß auch an einem bedeutungsvollen
Geburtstag erfahren,
wie
das
Glück
gerade
der
starken Persönlichkeit
eins wird mit der Erfülung von Pflichten. Wir Ostpreußen
und mit
uns viele Deutsche aus allen Teilen
unseres
Vaterlandes
verehren und lieben ihn, und wir
wünschen
von Herzen, es mögen ihm Gesundheit und Arbeitskraft
ungeschmälert
erhallen
bleiben und ihn das große Ziel erreichen
lassen,
für das er, iür das wir alle leben und
arbeiten.
V ö l k e r n , nicht aus gestaltlosen Massenmenschen,
k a n n ein lebendiges Europa hervorgehen. W o
immer Rechte u n d V o l l m a c h t e n w i e bisher v o n
den Staaten wahrgenommen und i m allgemeinen
Interesse einer h ö h e r e n Einheit ü b e r t r a g e n
werden, da m u ß eine solche Ü b e r t r a g u n g durch
a l l e geschehen. E i n Europa mit E u r o p ä e r n
erster, zweiter und dritter K l a s s e w i r d niemals
e x i s t e n z f ä h i g sein.
Der Bundeskanzler hat sehr nachdrücklich
betont, d a ß er sich lediglich damit einverstanden e r k l ä r t hat, bei den V e r h a n d l u n g e n mit den
Franzosen den sogenannten Naters-Plan als
Verhandlungsgrundlage
anzunehmen,
ohne
jedoch mit i h m etwa i n a l l e n Einzelheiten einverstanden zu sein. Ebenso besteht E i n m ü t i g k e i t
d a r ü b e r , d a ß die e n d g ü l t i g e Festlegung der
Grenzen Deutschlands unbedingt bis zu einem
Friedensvertrag aufgeschoben
werden m u ß .
W ö r t l i c h hat soeben Dr. A d e n a u e r e r k l ä r t : „Eine
ü b e r den Friedensvertrag hinaus bindende Festlegung i n einer Gebietsfrage i m W e s t e n w ü r d e
ä u ß e r s t nachteilige W i r k u n g e n auf das Problem
der deutschen Ostgrenzen haben. Es ist aber eine
unabweisbare politische N o t w e n d i g k e i t , auch
den leisesten A n s c h e i n z u vermeiden, der
unseren G e g n e r n i n der Frage der Ostgrenzen
Vorschub leisten k ö n n t e . "
Es besteht somit k e i n Zweifel, d a ß der Bundesregierung bei weiteren Saarverhandlungen
durch die W o r t e des K a n z l e r s selbst recht k l a r
die Grenzen vorgezeichnet sind, bis zu denen
Deutschland V o r s c h l ä g e der anderen Seite erw ä g e n kann und w i r d . Ebenso k l a r aber ist es
auch, d a ß es jeden v e r n ü n f t i g e n Deutschen zu
g r ö ß t e m M i ß t r a u e n veranlassen m u ß , wenn ausgerechnet v o m Osten her, wo man i n W a h r h e i t
an nichts anderes als an die V e r e w i g u n g des
nach 1945 geschaffenen friedlosen- Zustandes
und die Sicherung der Beute denkt, plötzlich
sehr starke nationalstaatliche
Sirenenklänge
e r t ö n e n . Es w i r d ja w o h l niemand bestreiten,
d a ß es M o s k a u und seinen Geistesverwandten
nicht nur darauf ankommt, eine e u r o p ä i s c h e E i n heit zu verhindern, die den einzigen w i r k s a m e n
Schutz gegen A n g r i f f s g e l ü s t e bedeutet, sondern
daß man auch eifrig b e m ü h t ist, ü b e r p s e ü d o nationalistische und neutralistische Lockungen
Deutschland kleinzuhalten und als Spielball des
K r e m l aus Europa auszuklammern.
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
Im Dickicht ungelöster Fragen
kp. Schon bei der Berliner V i e r m ä c h t e k o n f e renz erwies sich eindeutig, welche F ü l l e ungel ö s t e r Probleme die durch Teheran, J a l t a und
Potsdam a u s g e l ö s t e P o l i t i k geschaffen
hat.
Ebenso deutlich s p ü r t e man i n Berlin, w i e sehr
der verschlagene Stalin einst dafür gesorgt hat,
nicht nur die v o l l e Beute i n seine Scheuern z u
bringen, sondern auch alle diese verfehlten
L ö s u n g e n so miteinander z u verfilzen, d a ß selbst
überragende
Staatsmänner
kaum
irgendwo
einen entscheidenden Erfolg haben k ö n n e n , so
lange nicht auf beiden Seiten absolut guter W i l l e
zu einer G e s a m t l ö s u n g herrscht. U n d w i e es mit
diesem guten W i l l e n M o s k a u s aussieht, das
wissen w i r ja zur G e n ü g e .
Die Genfer Konferenz ist zwar v o n v o r n h e r e i n
nicht mit V o r s c h u ß l o r b e e r e n bedacht worden,
aber es spricht doch für sich, w e n n sogar durchaus neutrale Beobachter nach den ersten acht
und zehn Konferenztagen betonen: auf dieser
Konferenz bewege man sich jedenfalls i n einem
geradezu tropischen D i c k i c h t d e r P r o b l e m e und es wisse i m Grunde niemand, w i e
man aus i h m herausfinden soll. Beachtlich, w e n n
auch nicht ü b e r r a s c h e n d ist jedenfalls, d a ß jene
„ L ö s u n g e n " , die die Sowjets und ihre V e r b ü n deten i n Genf für K o r e a und für Indochina vorschlagen, haargenau den Z i e l e n entsprechen,
die man auch i n B e r l i n verfolgte. Es trifft sicher
ins Schwarze, w e n n n ü c h t e r n e Konferenzteilnehmer feststellen, die Sowjetunion beabsichtige
hier ebenso w i e i n der einstigen Reichshauptstadt i m Endergebnis das gleiche: nämlich die
K a p i t u l a t i o n d e s W e s t e n s . In B e r l i n
empfahl sich H e r r M o l o t o w mit seinen Trabanten als der einzig berufene Schutzengel für
Europa. In Genf m ö c h t e er sich ebenso als der
alleinige A n w a l t der asiatischen V ö l k e r i n
Szene setzen. H i e r w i e dort greift man zur beliebten T a k t i k „ H a l t e t den Dieb" und tut nun so,
als bedrohten nicht etwa die K o m m u n i s t e n die
freien L ä n d e r n A s i e n , sondern als seien die
amerikanischen A r m e e n i n v o l l e m Einmarsch i n
das Rote C h i n a .
B i l d der Z u g e s t ä n d n i s s e vermittelt, die heute
hinter dem Eisernen V o r h a n g des F e r n e n Ostens
ebenso w i e i n dessen u m k ä m p f t e n Z o n e n herrschen. Es steht nunmehr einwandfrei fest, d a ß
beispielsweise i n Rotchina unter dem Regime
der l ä c h e l n d e n roten Machthaber M a o und Tschu
allein an Bauern ü b e r zwölf M i l l i o n e n M e n s c h e n
hingemordet w o r d e n sind, um die notleidenden
M a s s e n des g r ö ß t e n V o l k s der Erde ihren b o l schewistischen „Befreiern" i n die H ä n d e zu
spielen. D i e Not, die i n C h i n a ebenso w i e i m
k r i e g s z e r s t ö r t e n K o r e a und nun auch i n weitesten K r e i s e n Indochinas herrscht, schreit zum
H i m m e l . Das l e i d g e p r ü f t e chinesische V o l k hat
in seiner w a h r l i c h e r s c h ü t t e r n d e n Geschichte
niemals so entsetzliches durchgemacht, w i e i n
der j ü n g s t e n V e r g a n g e n h e i t und i n der G e g e n wart. Die Frage liegt nahe, w i e es denn möglich
ist, d a ß sich die M a s s e n A s i e n s — die g r ö ß t e
Menschenzusammenballung auf der Erde ü b e r haupt — nicht l ä n g s t gegen diesen T e r r o r erhoben haben. Die A n t w o r t lautet: Systematisch
sind alle die alten B i n d u n g e n z e r s t ö r t w o r d e n .
M i t einem gigantischen Spitzelsystem und einem
höchst raffinierten Parteiapparat k a n n man fünfhundert M i l l i o n e n Menschen, denen jede M i t t e l
fehlen und die auf engstem R a u m zusammeng e d r ä n g t sind, schon i n Schach halten. D a r ü b e r
hinaus haben gerade die Fehler jener französischen und sonstigen westlichen P o l i t i k e r , die
die g r o ß e n W a n d l u n g e n i n A s i e n h a r t n ä c k i g
ü b e r s a h e n , v i e l Schlimmes angerichtet. V i e l e
M a l e wurde Paris darauf aufmerksam gemacht,
d a ß das K o l o n i a l z e i t a l t e r i n A s i e n l ä n g s t z u
Ende ist. S p ä t e s t e n s i n dem A u g e n b l i c k , als
Gandhis Freiheitstraum sich i n Indien v e r w i r k lichte und die bisher v o n H o l l a n d beherrschten
Indonesier ebenso w i e C e y l o n u n d B u r m a ihre
eigenen R e p u b l i k e n erhielten, h ä t t e F r a n k r e i c h
den V ö l k e r n Indochinas die v o l l e Freiheit geben
müssen. W o Großzügigkeit und klarer Beweis
echten Freiheitsstrebens am Platze war, da
h ö k e r t e , feilschte u n d z ö g e r t e Frankreich.
*
V o r ziemlich genau 130 Jahren, nämlich im
Dezember 1823, gab der amerikanische P r ä s i d e n t
M o n r o e im E i n v e r s t ä n d n i s mit dem s ü d a m e r i kanischen Befreier Simon B o l i v a r jene b e r ü h m t e
E r k l ä r u n g ab, wonach die V ö l k e r A m e r i k a s
imperialistische Eingriffe i n ihre ureigenen A n gelegenheiten nicht dulden und ihre B e l a n g e
s e l b s t r e g e l n w ü r d e n . In Genf nun leistet
sich M o l o t o w den „ S p a ß " , den Ruf „ A s i e n den
A s i a t e n " anzustimmen und so auszudeuten, die
freien N a t i o n e n h ä t t e n A s i e n zu verlassen,
damit die Sowjetunion mit ihren V e r b ü n d e t e n
frei schalten u n d so der Freiheit A s i e n s ein
rasches Ende bereiten k a n n . K u r z z u v o r hatte
sich der rotchinesische A u ß e n m i n i s t e r Tschu
noch wesentlich "heftiger'im gleichen Sinne geä u ß e r t . M a n darf nicht ü b e r s e h e n , d a ß auch die
in C o l o m b o versammelten M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n
der nicht v o m Bolschewismus unterworfenen
asiatischen L ä n d e r den A b z u g aller nichtasiatischen S t r e i t k r ä f t e verlangt haben. O b man
sich nun i n C o l o m b o d a r ü b e r im k l a r e n war,
daß bei einer Erfüllung dieses Wunsches dann
w o h l alle Briten, A m e r i k a n e r und die sonstigen
E u r o p ä e r v o m Schauplatz v e r s c h w ä n d e n , w ä h rend sich die Sowjets im H i n t e r g r u n d munter
der verschiedenen bolschewistischen Truppen
bedienen k ö n n t e n , um das kommunistische Programm der L i g u i d i e r u n g eines freien A s i e n s zu
vollenden?
Das Streben der A s i a t e n , ihre eigenen A n g e legenheiten selbst z u l e n k e n und zu regeln, ist
ernst. Es k a n n nicht aus der W e l t debattiert
werden. Heute bedeutet eine Preisgabe Indochinas die schwerste G e f ä h r d u n g nicht nur der
„Reisschüssel A s i e n s " , sondern ebenso der
so ü b e r a u s reichen Rohstoffgebiete v o n M a l a y a ,
Siam und wahrscheinlich auch Indonesiens. D i e
A m e r i k a n e r , die die Franzosen oft genug und
mit unendlicher G e d u l d immer w i e d e r auf alle
diese Gefahren aufmerksam gemacht haben,
wissen, was auf dem Spiele steht. Sie k ö n n e n
es mit Recht nicht begreifen, d a ß Paris sogar
noch bei den letzten V e r h a n d l u n g e n mit den
npch freien L ä n d e r n Indochinas immer wieder
V o r t e i l e für sich herausschlagen w o l l t e .
*
*
Gerade i n diesen Tagen, w o die M i n i s t e r
beider Lager miteinander auf den offiziellen
Konferenzsitzungen die K l i n g e n k r e u z e n und
offenkundig i n geheimen Besprechungen v i e l
weitergehender die Dinge behandeln, Wurde
an H a n d e r s c h ü t t e r n d e r , ja teilweise grauenhafter Augenzeugenberichte auch den Deutschen das
ff
Die e n d g ü l t i g e A b s a g e an jede asiatische
K o l o n i a l p o l i t i k ist unvermeidlich. A b e r <ferade
die freien V ö l k e r haben ernst die Frage zu
p r ü f e n , ob sie das Spiel i n diesem g r o ß e n R a u m
den Sowjets ü b e r l a s s e n w o l l e n oder ob sie nicht
endlich jene Kräfte ins Treffen führen, die ein
sowjetischer oder kommunistischer „Befreier"
auf k e i n e n F a l l z u bieten hat. A l l e diese g r o ß e n
N a t i o n e n nennen sich C h r i s t e n ; sie haben hier
eine Gelegenheit, z u beweisen, d a ß sie es i n
W a h r h e i t sind. A u c h der A s i a t e w i r d bald
s p ü r e n , d a ß es ein Unterschied ist zwischen
echter Bruderhilfe anderer N a t i o n e n und jener
mit Phrasen v e r b r ä m t e n brutalen und herzlosen
U n t e r d r ü c k u n g durch ein rotes Regime. Das alte
P r e u ß e n e r w ä h l t e einst den Spruch z u seinem
L e i t w o r t : „ J e d e m das Seine". H a n d e l n die freien
V ö l k e r v o n heute nach diesem Spruch i n E u r o p a
wie i m Fernen Osten, schaffen sie Recht und
echte Freiheit, beseitigen sie N o t s t ä n d e u n d
speisen sie H u n g r i g e , dann sind s i e die
Stärkeren!
. . . in Ostpreußen zum Angriff"
W e n n man i n festlicher Stimmung freudig
erregt seinen G e f ü h l e n freien Lauf läßt, so ist
dies immer eine riskante Sache. Bei solchen A n l ä s s e n pflegen die meisten Entgleisungen vorzukommen. Das ist i m politischen Leben genau
so w i e i m privaten. Erst dieser Tage konnte man
solch einen F a l l erleben.
Da feierte man i n Paris und L o n d o n i n ü b e r s c h w ä n g l i c h e n Reden und Zeitungsartikeln, mit
G l ü c k w u n s c h t e l e g r a m m e n und g r o ß e m Zerem o n i e l l den fünfzigsten Jahrestag der Entente
cordiale, jenes französisch-englischen B ü n d n i s s e s ,
das schließlich zur Dreier-Entente mit R u ß l a n d
und zum Ersten W e l t k r i e g f ü h r t e . Das ließ den
H e r r e n i n M o s k a u keine Ruhe. Sie w o l l t e n auch
dabei sein, so w i e sie seinerzeit dabeigewesen
waren, als es darum gegangen war, das kaiserliche Deutschland zu bekriegen. So bringt jetzt
die M o s k a u e r „ I s w e s t i j a " , w e n n auch etwas
v e r s p ä t e t , einen A r t i k e l zu jenem J u b i l ä u m , i n
dem das Blatt w e i s u n g s g e m ä ß den A n t e i l R u ß lands
an jener
E i n k r e i s u n g s p o l i t i k gegen
Deutschland a u s d r ü c k l i c h betont und i n das
rechte Licht zu r ü c k e n b e m ü h t ist. Da liest man
denn i n dem offiziösen Blatt: „ G e w i s s e Politiker,
besonders französische, die ein so kurzes G e d ä c h t n i s haben, sollten daran denken, d a ß das
sogenannte W u n d e r an der M a r n e 1914 nicht
geschehen w ä r e , w e n n nicht die ihrer Vertragspflicht treuen r u s s i s c h e n A r m e e n i n
Ostpreußen
zum
Angriff
anget r e t e n wären."
Schau, schau! So w a r das also! Die russischen
A r m e e n w a r e n im Angriff und befanden sich
nicht i n der V e r t e i d i g u n g ! A b e r damit nicht
genug. E i n paar Z e i l e n weiter h e i ß t es vorw u r f s v o l l gegen Frankreich i n dem A r t i k e l des
M o s k a u e r Blattes: „ N u r um nicht das H a u p t z i e l
e r w ä h n e n zu m ü s s e n , um dessentwillen die
Vorkriegs-Entente geschaffen w o r d e n war, den
Kampf gegen das imperialistische Deutschland,
verschweigt man gewisse Tatsachen aus der Ge-
schichte des Ersten W e l t k r i e g e s u n d b a g a t e l l i siert man die R o l l e R u ß l a n d s i n diesem K r i e g e . "
V i e l e n Dank, ihr H e r r e n v o n der „ I s w e s t i j a " !
Solche Zeugnisse s i n d bei internationalen A u s einandersetzungen immer nützlich. N u n haben
wir es ( ü b r i g e n s nicht z u m ersten M a l e ) w i e d e r
einmal schwarz auf w e i ß , d a ß jene V o r k r i e g s Entente geschaffen wurde, um eines Tages den
Kampf gegen Deutschland z u führen, n i c h t um
sich zu verteidigen. Endlich einmal ein positiver
Beitrag zur Kriegsschuldfrage.
Wo bleiben die letzten
Heimkehrer?
Die „ S u c h d i e n s t - Z e i t u n g " des Deutschen Roten
Kreuzes nimmt i n ihrer letzten N u m m e r z u der
Frage der bisher noch nicht z u r ü c k g e k e h r t e n
H e i m k e h r e r Stellung. Seit dem Eintreffen der
letzten H e i m k e h r e r aus der S o w j e t u n i o n am
22. Januar 1954 seien keine Transporte mehr i n
Deutschland angekommen. A l l e r d i n g s habe dazwischen die B e r l i n e r Konferenz gelegen, w ä h rend welcher man nicht mit der Fortsetzung v o n
H e i m k e h r e r - R ü d e t r a n s p o r t e n gerechnet hat.
Die Suchdienst-Zeitung glaubt nicht, d a ß die
Heimkehrertransporte
bereits
abgeschlossen
sind und führt dafür drei G r ü n d e an: Erstens
habe die Sowjetunion noch keinen offiziellen
A b s c h l u ß e r k l ä r t . Zweitens seien mit den Transporten seit dem 26. September 1953 i n g r o ß e r
Z a h l ehemalige verurteilte Gefangene zurückgekommen, deren Strafe i n den meisten F ä l l e n
noch gar nicht abgelaufen war, so d a ß man
daraus s c h l i e ß e n dürfe, d a ß eine restlose Strafv e r b ü ß u n g nicht schlechthin die V o r a u s s e t z u n g
für eine Entlassung sei. Drittens sei seit A n f a n g
dieses Jahres zum erstenmal Post aus- Lagern
eingetroffen, aus denen bisher nach Deutschland
nicht geschrieben werden konnte, nämlich aus
den Straflagern.
Von Woche zu Woche
Der 1. M a i w u r d e i n a l l e n deutschen S t ä d t e n mit
g r o ß e n K u n d g e b u n g e n der Schaffenden begangen. Z u r B e r l i n e r G r o ß k u n d g e b u n g auf
dem Platz der R e p u b l i k hatten sich Hunderttausende versammelt, die unmittelbar an der
Zonengrenze für F r e i h e i t u n d F r i e d e n demonstrierten. Der B u n d e s p r ä s i d e n t sprach auf der
M a i - F e i e r der Z e i ß - W e r k e i n Oberkochen.
Die W a h l des B u n d e s p r ä s i d e n t e n m ö g e In Berlin
v o r g e n o m m e n w e r d e n , s c h l ä g t die Bundestagsfraktion der F D P v o r . Es k ö n n e damit bekundet werden, d a ß der B u n d e s p r ä s i d e n t das
r e c h t m ä ß i g e Staatsoberhaupt für ganz Deutschland sei. F ü r ihn werde j a bekanntlich in Berlin auch das Schloß B e l l e v u e als Amtssitz ausgebaut.
Eine gemeinsame S i t z u n g des Bundestages und
der Bundesregierung i n B e r l i n am Vorabend
des 17. J u n i beantragte der Gesamtdeutsche
Block (BHE).
E i n drittes B a t a i l l o n mit A t o m g e s c h ü t z e n traf
in der B u n d e s r e p u b l i k e i n . D a m i t sind jetzt
achtzehn A t o m g e s c h ü t z e i n der Bundesrepub l i k stationiert.
M i t e i n i g e n Erleichterungen für die Spandauer
H ä f t l i n g e w i r d i n B e r l i n gerechnet. Es soll
vor a l l e m den greisen H ä f t l i n g e n Freiherrn
von N e u r a t h u n d G r o ß a d m i r a l Raeder eine
K r a n k e n h a u s b e h a n d l u n g z u t e i l werden.
Die Z a h l der S o w j e t z o n e n - F l ü c h t l i n g e steigt
wieder. Im A u f n a h m e l a g e r ü l z e n bitten geg e n w ä r t i g t ä g l i c h z w e i h u n d e r t Flüchtlinge
um Notaufnahme. Das ist doppelt so viel
wie i n den V o r m o n a t e n .
Eine v e r s t ä r k t e P r o p a g a n d a unter der Jugend
der Sowjetzone haben die P a n k o w e r Machthaber begonnen. A u g e n z e u g e n berichten, daß
die S E D die erwachsene B e v ö l k e r u n g nicht
mehr für „ u m s c h u l u n g s f ä h i g " halte.
F ü r den Evangelischen K i r c h e n t a g i n Leipzig
rechnet P r ä s i d e n t v o n T h a d d e n mit insgesamt
60 000 Besuchern. F ü r die A b s c h l u ß k u n d g e b u n gen w e r d e n 200 000 z u s ä t z l i c h e G ä s t e erwartet.
Sicherheitsbeauftragter B l a n k begab sich am
M o n t a g nach Paris, u m an einer Sitzung des
E V G - I n t e r i m s - A u s s c h u s s e s teilzunehmen.
Die e t w a 140 000 B e w e r b e r für e i n etwaiges
E V G - K o n t i n g e n t e r h i e l t e n jetzt v o n der
Dienststelle B l a n k einen umfassenden Bewerbungsbogen. In B o n n w u r d e bekanntgegeben,
man werde b e i der A u f s t e l l u n g deutscher
T r u p p e n t e i l e etwa 150 000 F r e i w i l l i g e gebrauchen.
Die Steuerdebatte i m Bundestag w i r d nach
Bonner M i t t e i l u n g e n nicht v o r Ende M a i
stattfinden.
R u n d 30 M i l l i a r d e n Steuern bezahlten die Deutschen 1953, N a c h . B o n n e r Feststellungen f i n gen ü b e r 16 M i l l i a r d e n an den B u n d , u n d ü b e r
13,5 M i l l i a r d e n an die L ä n d e r .
,' ,
Der Bundesrechnungshof macht sich gut bezahlt.
Er kostete b e i s p i e l s w e i s e i m J a h r e 1950 sechs
M i l l i o n e n D M , e r m ö g l i c h t e aber durch seine
Prüfungen
Einsparungen
von
über
36
Millionen D M .
()
Die Z a h l der Ruhr-Bergarbeiter s i n k t . Seit N o vember 1953 ist sie um r u n d 6000 auf 478 000
zurückgegangen.
Der Papst hielt am 1. M a i s o n n t a g nach vielen
M o n a t e n w i e d e r eine G e n e r a l a u d i e n z i n der
Peterskirche ab. A n die S c h u l k i n d e r u n d Pilger
richtete er eine k u r z e A n s p r a c h e .
Die Abschaffung der Bahnsteigsperren w i r d v o n
der Deutschen Bundesbahn z u n ä c h s t einmal
auf den Strecken zwischen M ü n c h e n und Salzb u r g b z w . K u f s t e i n erprobt.
Der g r ö ß t e T a n k e r der W e l t läuft am 22. M a i in
H a m b u r g v o n Stapel. Er w i r d etwa 46 500
T o n n e n G r ö ß e haben.
Der f r ü h e r e tschechoslowakische M i n i s t e r p r ä s i dent u n d B a u e r n f ü h r e r B e r a n ist i n der kommunistischen Haft auf F e s t u n g Leopoldsau
gestorben.
Die seinerzeit verschleppten britischen Diplomaten Burgess u n d M c L e a n sind, w i e der Londoner „ D a i l y E x p r e s s " meldet, i n der Sowjetu n i o n für die Bolschewisten t ä t i g . Der f r ü h e r e
B o t s c h a f t s s e k r e t ä r P e t r o w v o n der Sowjetvertretung in Australien soll h i e r ü b e r nähere
M i t t e i l u n g e n gemacht haben.
In Britisch-Ostafrika haben die E n g l ä n d e r in
einer g r o ß e n R a z z i a fast zwanzigtausend Eingeborene verhaftet, v o n denen man annimmt,
d a ß sie der M a u - M a u - B e w e g u n g a n g e h ö r e n .
P r ä s i d e n t E i s e n h o w e r e r k l ä r t e v o r der Presse,
in Genf k ö n n e man bestenfalls auf eine „Basis
für e i n praktisches A u s k o m m e n " mit den
K o m m u n i s t e n rechnen. Das indochinesische
P r o b l e m k ö n n e nach seiner Ansicht i n Genf
nicht g e l ö s t w e r d e n .
Herausgeber Verlag
und
Vertrieb«
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V .
C h e f r e d a k t e u r : Martin Kakies. Verantwortlich für den politischen Teil: Eitel Kaper. Sendungen
für die S c h r i f 11 e i t u n g : Hamburg 24, Wallstraße 29, Telefon 24 28 51/52. Unverlangte Einsendungen unterliegen nicht der redaktionellen Haftungi
für die R ü c k s e n d u n g wird Rückporto erbeten.
Sendungen für die G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V sind zu richten
nach Hamburg 24, W a l l s t r a ß e 29 Telefon 24 2851/52.
Postscheckkonto L O e. V Hamburg 7557
„ D a s O s t p r e u ß e n b l a t t " erscheint wöchentlich, Bezugspreis monatlich 91 Pf und 9 Pf Zustellg e b ü h r . Bestellungen nimmt jede Postanstalt entgegen. Wo das nicht m ö g l i c h , Bestellungen an den
Vertrieb „Das O s t p r e u ß e n b l a t t " (24a) Hamburg 24,
Wallstraße 29.
Postscheckkonto: „Das Ostpreußen-
blatt". Hamburg 8426.
Druck: Rautenberg & Möckel, (23) Leer/Ostfriesl..
N o r d e r s t r a ß e 29/31, Ruf Leer 3041. Anzeigenannahme
und Verwaltung: Landsmannschaft Ostpreußen e. V . , Anzeigenabteilung Hamburg 34, , W a l l s t r a ß e 29 Tel 24 2R 51/52
Postscheckkonto Hamburg 907 00
Auflage über 115000.
Zur Zeit Ist Preisliste 6 gültig*
Z W
Jahrgang 5 / Folge 19
ff
Das Ostpreußenblatt
Friedensgrenze" am Alexandernlatz
Von
unserem
A m A l e x a n d e r p l d t z , im Ostsektor Berlins, hat
sich dieser Tage e i n N e u b a u aufgetan. Eine dieser k u r z l e b i g e n Bauten aus Pappe, H o l z u n d
Glas, die auf ostberliner T r ü m m e r f e l d e r n sich
h ä u f i g a n s i e d e l n und nach e i n i g e r Z e i t v e r schwinden, um anderswo w i e d e r aufzutauchen.
Diese nomadisierenden V e r s a t z s t ü c k e s i n d
ein Z w e i g ö s t l i c h e r A r c h i t e k t u r . Schon P o t e m k i n
erbaute damit ganze Dörfer.
E i n k r e i s r u n d e r P a v i l l o n ist es nur, u n d man
ist versucht, v o n Ferne gesehen und fern a l l e r
Bosheit, das einsame runde H ä u s c h e n mit einer
jener A n s t a l t e n z u verwechseln, die sich i n
westlichen S t ä d t e n an ä h n l i c h e n
öffentlichen
P l ä t z e n befinden. Der Bau hier am „ A l e x " dient
dem nicht, aber dennoch einem B e d ü r f n i s , w e l ches leider nicht öffentlich ist, o b w o h l der Staat
es gerne s ä h e .
„ A u s s t e l l u n g der V o l k s r e p u b l i k P o l e n " nennt
sich das H ä u s c h e n , das die V o r ü b e r g e h e n d e n
kaum beachten, da sie d e r l e i gewohnt sind.
Selbst freier Eintritt lockt keine M e n s c h e n massen herbei i n diese runde Baracke mit den
g l ä s e r n e n W ä n d e n , die einen ebenso durchsichtigen Zweck u m s c h l i e ß e n .
Lackierte
Kästchen
und
Fotos
Der westliche Besucher betritt das Innere der
. A u s s t e l l u n g " , einen t r ä u m e n d e n W ä r t e r erschreckend, und betritt zugleich das s c h w i e r i g ste P r o b l e m aus dem N a c h l a ß v o n 1945, um
dessen V o l k s t ü m l i c h k e i t sich die
ostzonale
Deutsche Demokratische R e p u b l i k seit J a h r e n
m ü h t . W i r m e i n e n die O d e r - N e i ß e - L i n i e , die
v i e l z i t i e r t e . A l s „ F r i e d e n s g r e n z e " ging sie i n zwischen i n die Geschichte der Sowjetzonenr e p u b l i k ein. Ihr dient der K i o s k am A l e x a n d e r platz, der k e i n e W ü r s t c h e n verkauft, sondern
eine propagierte M e i n u n g , die selbst l i n i e n treue A k t i v i s t e n u n v e r d a u l i c h erscheint.
Der Besucher erwandert sich eine G a l e r i e
montierter Fotos u n d einige S c h a u k ä s t e n , die
anspruchslose A r t i k e l polnischer V o l k s k u n s t
enthalten, w i e lackierte K ä s t c h e n , Stoffmuster
— darunter auch kaschubische M o t i v e — u n d
K e r a m i k e n . U n d das ist beinahe schon alles.
Immerhin feiert m a n v o r e i n i g e n Fotos s t i l l schweigendes
Wiedersehen
mit
vertrauten
S t ä d t e n , so den B i l d e r n aus D a n z i g u n d Dirschau,
i n denen man teilweise deutsche K u l t u r d e n k m ä l e r renovierte, w i e die Unterschriften ausd r ü c k l i c h betonen. M a n sieht einen A c k e r mit
fortschrittlichem T r a k t o r , der a u ß e r seiner sachlichen Existenz noch e i n Propaganda-Spruchband
a m K ü h l e r m i t f ü h r t . M a n sieht W e i d e n u n d
Pferde u n d auch den langgestreckten B a u eines
G e s t ü t s , u n d nur die polnische Unterschrift verschleiert, ob es am Ende nicht e i n altes ostp r e u ß i s c h e s Dorf ist.
Sota
•
irh'jN u r
8. Mai 1954 / Seite 3
noch
456
Kilometer
lang"
D e r verschlafene W ä r t e r verkaufte mir, dem
e i n z i g e n Besucher, für zehn Pfennige Ost eine
B r o s c h ü r e m i t dem T i t e l : „Die deutsch-polnische
Freundschaft
u n d die
Oder-Neiße-Friedensgrenze". D a es eben z u regnen beginnt (dies
b e w i r k t z w e i weitere Besucher, die man i n V e r dacht hat, sich nur v o r dem Regen zu retten),
nimmt m a n Platz i n den e i n l a d e n d e n Sesseln
des Glashauses, u m dieses Heft z u studieren,
u n d m a n n ä h e r t sich damit dem eigentlichen
Zweck dieses Hauses.
K a r l W l o c h ist der Verfasser der Schrift,
f ü h r e n d e s M i t g l i e d u n d R e d a k t e u r i n der „ G e sellschaft für k u l t u r e l l e V e r b i n d u n g e n mit dem
A u s l a n d " . W a s H e r r W l o c h uns e r z ä h l t , d a v o n
sei hier w ö r t l i c h z i t i e r t :
„Ein Blick auf die L a n d k a r t e " , so beginnt das
»Freundschaftsheft" im Aufsatzstil v o n Kindern,
„zeigt uns die B e d e u t u n g dieser G r e n z e . Es s o l l
k u r z daran erinnert w e r d e n , d a ß die K r i e g s hetze z u m Z w e i t e n W e l t k r i e g durch die damalige deutsch-polnische
Grenze
erleichtert
wurde. D a m a l s w a r die G r e n z e fast 2000 K i l o meter l a n g . D i e heutige G r e n z e ist nur noch
456 K i l o m e t e r l a n g u n d schon das ist sehr
wesentlich."
U n d w e i t e r marschieren die Z e i l e n i n simpler
P r o p a g a n d a - D i a l e k t i k : Sie w u r d e b e w u ß t geschaffen z u m Schutze des polnischen V o l k e s ,
zum Schutze der slawischen V ö l k e r . Sie w u r d e
damit zur e n d g ü l t i g e n Staatsgrenze." Der V e r fasser w i l l uns augenscheinlich e r k l ä r e n , d a ß
eine G r e n z e „ z u m Schutze der slawischen V o l ker" auch unserem Schutze dienlich sei, zumal
diese G r e n z e gar nicht w e i t v o m A l e x a n d e r platz, i m nahen F r a n k f u r t v e r l ä u f t . W e i t e r geht
es, und eine Stelle k l i n g t beinahe ehrlich: „ W i r
treten den K r i e g s t r e i b e r n u n d K r i e g s h e t z e r n
nicht entgegen, i n d e m w i r die Grenzfrage umgehen. M a n c h e sagen: Reden w i r lieber nicht
d a r ü b e r . V e r t a g e n w i r die D i s k u s s i o n , v i e l leicht ist sie doch nicht e n d g ü l t i g . M a n meint
dann, durch e i n solches A u s w e i c h e n v o r den
Dingen es den K r i e g s h e t z e r n schwer z u machen.
Genau das G e g e n t e i l ist der F a l l . N u r v o l l e s
Bekenntnis zur Berechtigung der Grenze gibt
uns das w i r k s a m e A r g u m e n t . "
Schwan
WEIBS
selbsttätig
Berliner
„Man kann
sehr
8400 deutsche
P. K . - K o r r e s p o n d e n t e n
D a n n w i l l der Schreiber die „geschichtliche
Berechtigung" der O d e r - N e i ß e - G r e n z e beweisen.
D a b e i w e r d e n die ä l t e s t e n deutschen Gebiete,
O s t p r e u ß e n , Schlesien u n d Pommern nicht erw ä h n t , sondern des l ä n g e r e n die drei polnischen
T e i l u n g e n behandelt, dieses g e w i ß u n g l ü c k selige K a p i t e l polnischer Geschichte. Z w a r w i r d
zugegeben, d a ß der polnische G r o ß a d e l durch
sein W a h l k ö n i g t u m ein einheitliches polnisches
Staatsgebilde selbst verhinderte, was „die drei
g r o ß e n R ä u b e r , P r e u ß e n , Osterreich und den
russischen Z a r e n zur T e i l u n g Polens ermunterte". A b e r damit wissen w i r immer noch nichts
ü b e r die „ B e r e c h t i g u n g " der heutigen G r e n z ziehung. Diese w i r d im S c h l u ß k a p i t e l des Heftes
behandelt, welches der Verfasser „ L e g e n d e v o n
den uralten deutschen G e b i e t e n " ü b e r s c h r e i b t .
Dabei beginnt er a l l e n Ernstes zu fragen:
„Seit w a n n ist denn Schlesien deutsch? D a n n
sind w i r im Angriff. D a n n w i r d man h ö c h s t e n s
sagen, das wissen alle, das ist doch bekannt.
D a b e i soll v o r a l l e m eins e n t h ü l l t werden: D i e
Hetzer setzen n ä m l i c h P r e u ß e n , H o h e n z o l l e r n
und Deutschland gleich. W a r u m eigentlich?
W a r u m ist denn nun mit einmal die H o h e n z o l l e r n p o l i t i k eine deutsche P o l i t i k ? W a r u m
soll die p r e u ß i s c h e P o l i t i k mit einem M a l e eine
deutsche P o l i t i k gewesen sein? Bewiesen am
B e i s p i e l Schlesien: A l s Schlesien durch Friedrich
den Z w e i t e n , fälschlich ,Der G r o ß e ' genannt, zu
P r e u ß e n k a m , k a m es damit zu Deutschland?"
Unter diesem Gesichtspunkt, einer u n s ä g lich albernen Behauptung, leugnet der Schreiber jedes Recht der Deutschen auf die deutschen
Ostgebiete. O s t p r e u ß e n w a r „ p r e u ß i s c h " und
demnach niemals „ d e u t s c h " , und da es P r e u ß e n
heute nicht mehr gibt, gibt es auch k e i n Ostp r e u ß e n , — dies s o l l uns a l l e n Ernstes e r z ä h l t
werden.
N a c h K a r l W l o c h , dem ö s t l i c h e n M ä r c h e n o n k e l , gibt es Deutschland und damit Deutsche
erst seit 1871. A l l e s andere, die Ordensritter,
die p r e u ß i s c h e n K u r f ü r s t e n und H e r z ö g e , j a
unsere eigenen
Großeltern
in
Ostpreußen
w a r e n A u s l ä n d e r , aber niemals Deutsche.
gut
darin
leben..."
D e n N a m e n W l o c h gilt es zu merken, sollte
er eines Tages als S o w j e t z o n e n f l ü c h t l i n g westb e r l i n e r A u f f a n g l a g e r betreten. A b e r vorerst
betritt er die G e g e n w a r t i m letzten Abschnitt
seines
Heftes,
überschrieben:
„Kein
Ausweichen b e i G r e n z d i s k u s s i o n e n " .
„Eine v ö l l i g falsche A r g u m e n t a t i o n ist folgende: Lohnt es sich ü b e r h a u p t , ü b e r G r e n z e n
zu diskutieren? W a s w i r d , w e n n w i r e i n einheitliches Deutschland haben und i n ganz Deutschland demokratische V e r h ä l t n i s s e herrschen werden? W e r d e n w i r dann noch e i n m a l mit den
F r e u n d e n i n W a r s c h a u ü b e r die Grenze reden
können?"
U n d siehe, H e r r W l o c h hebt den Zeigefinger
zu den Genossen, die dies etwa still erhoffen:
„ G r u n d f a l s c h ist eine solche A r g u m e n t a t i o n
schon deshalb, w e i l man damit den F e i n d e n eine
B r ü c k e schlägt. M a n k a n n i n einem einheitlichen
demokratischen
Deutschland
innerhalb
der
G r e n z e n v o n Potsdam sehr gut leben, auch
ohne Pommern, Schlesien und
Ostpreußen.
W e n n w i r sehr gut d a r i n leben k ö n n e n , brauchen w i r auch nicht mit den polnischen F r e u n den ü b e r G r e n z e n v e r h a n d e l n . "
„Keine
unbebauten
Gebiete..."
Z u m Schluß h ö r e n w i r noch v o m b l ü h e n d e n
W o h l s t a n d i n der heutigen V o l k s r e p u b l i k Polen,
der bisher k e i n e n der ausgesiedelten Ostpreuß e n ins A u g e fiel, die j a i m O s t p r e u ß e n b l a t t
oft die w i r k l i c h e n V e r h ä l t n i s s e schilderten:
„ G e n a u so w e n i g w i e man i n der Deutschen
Demokratischen R e p u b l i k Land brach liegen
läßt, genau so gibt es auch i n V o l k s p o l e n schon
seit langem keine .unbebauten Gebiete' mehr.
A b e r etwas anderes ist dazu zu sagen. A u s der
auch v o n uns nicht bestrittenen Tatsache, d a ß
es i n den Gebieten jenseits der O d e r und N e i ß e
heute weniger E i n w o h n e r gibt als i n der Zeit
v o r 1945, versuchen die Hetzer den Eindruck
zu erwecken, d a ß in jenen Gebieten Menschenarmut herrsche. A b e r selbst w e n n ein Dorf i n
Schlesien heute nicht so v i e l E i n w o h n e r hat w i e
vor 1945, so ist trotzdem das Land v ö l l i g ausgenutzt und bebaut. (!) Dies ist möglich, obw o h l die dortige B e v ö l k e r u n g eine wesentlich
k ü r z e r e A r b e i t s z e i t am Tage hat, als die Bauern
und Landarbeiter
unter
preußisch-deutscher
Herrschaft! Die n a t ü r l i c h e Ursache ist die M o dernisierung der Landwirtschaft im heutigen
Polen. Nicht die Landwirtschaft i n P o l e n braucht
mehr Menschen, sondern, die neue, im schnellen
Tempo aufgebaute Industrie."
Soweit H e r r W l o c h . Das Heft schließt mit
einer zynischen S c h l u ß b e m e r k u n g zum Schicksal
der Heimatvertriebenen, betitelt: „Die Hetze
v o n der verlorenen Heimat".
W e n n das Glück des Menschen i n erster L i n i e
d a v o n a b h ä n g i g w ä r e , am O r t seiner Geburt und
seiner J u g e n d sein Leben zu verbringen, dann
m ü ß t e n mehr als z w e i Drittel aller Deutschen
ihren jetzigen W o h n s i t z verlassen."
Weshalb
die Geburtsorte
besuchen?
Damit ist das Vertriebenenschicksal für i h n erledigt. Er fügt noch h i n z u : „ A b e r auch denen, die
schließlich ,nur' die Bitte aussprechen,
gelegentlich ihre Geburtsorte wieder einmal besuchen zu k ö n n e n , m u ß gesagt werden, d a ß sie
mithelfen m ü s s e n , den F r i e d e n zwischen dem
deutschen und dem polnischen V o l k e zu sichern.
Solange die K r i e g s t r e i b e r ihre A g e n t e n ü b e r die
G r e n z e n schicken, ist auch jeder R e i s e v e r k e h r
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h E i n s c h r ä n k u n g e n unterworfen."
Da etwa endet das politische Groschenheft. Es
bleibt die Erkenntnis, w i e gering die Hoffnung
ist, mit Leuten zu einer V e r s t ä n d i g u n g z u k o m men, die so sprechen. U n d w i r fragen uns u n w i l l kürlich, ob beispielsweise ein Franzose, und sei
es der h ä r t e s t e Kommunist, ü b e r Gebiete seiner
H e i m a t jemals ä h n l i c h sprechen w ü r d e .
W i r verlassen das H ä u s c h e n . M i t der S-Bahn
geht es nach W e s t e n zurück, ü b e r die „ F r i e d e n s grenze" der Sektoren.
Das gleiche aber, was H e r r W l o c h schreibt,
schreiben die K i n d e r i n den sowjetzonalen Schulen als Aufsatzthema, e r z ä h l e n die Lehrer und
F u n k t i o n ä r e , fragen die Professoren bei Prüfungen den Studenten, fragen Offiziere i n den K a sernen der V o l k s p o l i z e i .
D u aber, Leser u n d Landsmann, der D i r die
H e i m a t l i e b e als „ H e t z e " ausgelegt w i r d , w i r s t
Dich fragen, w o denn H e r r W l o c h seine H e i m a t
hat. In Deutschland etwa?
Carlo Scbmid und Königsberg
In einer Z e i t u n g w u r d e e r k l ä r t , der V i z e p r ä s i dent des Bundestages u n d stellvertretende V o r sitzende des A u ß e n p o l i t i s c h e n Ausschusses, B u n destagsabgeordneter Professor D r . C a r l o Schmid,
habe i n einem Interview, das er auf seiner A m e r i k a r e i s e bei der L a n d u n g i n N e w Y o r k gab, dem
R e d a k t e u r K u r t R. G r o s s m a n n der N e w Y o r k e r
W o c h e n z e i t u n g „ A u f b a u " w ö r t l i c h e r k l ä r t : „Es
leidet k e i n e r bei uns unter dem V e r l u s t v o n
K ö n i g s b e r g " . D a G r o s s m a n n diese W o r t e C a r l o
Schmids i n A n f ü h r u n g s z e i c h e n gesetzt hat, so
bestehe leider k a u m e i n Z w e i f e l daran, d a ß sie
w i r k l i c h gefallen seien.
Der Sprecher der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , Bundestagsabgeordneter Dr. A l f r e d G i l l e ,
wandte sich hierauf an Professor Schmid mit der
Frage, ob eine solche Ä u ß e r u n g tatsächlich gefallen sei. In einer p e r s ö n l i c h e n Aussprache betonte Professor Dr. C a r l o Schmid, d a ß der Sachverhalt nicht zutreffe. Er e r k l ä r t e sich g e g e n ü b e r
dem A b g e o r d n e t e n D r . G i l l e bereit, i h m sofort
eine schriftliche Ä u ß e r u n g hierzu abzugeben. D i e
E r k l ä r u n g v o n Professor D r . Schmid, die dem
Sprecher unserer Landsmannschaft ü b e r g e b e n
wurde, hat folgenden W o r t l a u t :
„ D i e D a r s t e l l u n g i m . A u f b a u ' v o m 19. 3. 54
ist teilweise unrichtig. A n l ä ß l i c h einer E i n l a d u n g
bei einem Beamten des Generalkonsulats habe
ich an dem Tisch, an dem auch H e r r K u r t Grossm a n n s a ß , e r k l ä r t , d a ß es einen deutschen Revanche-Nationalismus nicht gebe. . K e i n M e n s c h
denke daran, w e g e n K ö n i g s b e r g K r i e g z u
führen'."
Ich glaube auch gesagt z u haben, d a ß es uns
besser a n s t ü n d e , w e n n mehr M e n s c h e n b e i uns
darunter l e i d e n w ü r d e n , — a u ß e r h a l b der unmittelbar Betroffenen — , d a ß K ö n i g s b e r g n u n
K a l i n i n g r a d h e i ß t . V e r z i c h t auf N a t i o n a l i s m u s
bedeute nicht, d a ß man auf Patriotismus verzichten m ü s s e . Es ist m i r nicht im geringsten eingefallen, K ö n i g s b e r g .abzuschreiben'.
gez. Schmid."
Polen verschenken
ostdeutsche Häuser
D i e polnische V e r w a l t u n g , die durch Regierungsdekret seit 1945 „ v o l k s e i g e n e r Besitzer"
des deutschen Hauseigentums ist, hat jetzt i n
den polnisch besetzten deutschen Ostgebieten
erneut die geringen M i e t e n für die deutschen
H ä u s e r gesenkt. Innerpolnischen
Jungbauern
w u r d e n deutsche B a u e r n h ö f e i n Pommern u n d
Schlesien für 20 Z l o t y „ V e r w a l t u n g s g e b ü h r "
j ä h r l i c h als M i e t e angeboten. In den S t ä d t e n
berechnen die P o l e n für eine deutsche W o h n u n g
2,50 bis 15 Z l o t y monatlich. A u c h die F u n k t i o n ä r e , die die deutschen V i l l e n bewohnen,
haben nur zwischen 25 und 30 Z l o t y M i e t e zu
zahlen. In Anbetracht der f r ü h e r e n M i e t e n
u n d der Tatsache, d a ß heute i n P o l e n e i n Pfund
Butter 30 Z l o t y kostet, sind diese Z a h l u n g e n
weniger als M i e t e n , sondern eher als sogenannte
V e r w a l t u n g s g e b ü h r e n z u bezeichnen.
j
»
^
Die Legionäre
von Dien Bien Phu
Heimatvertriebene
Es ist noch eine offene Frage, ob die über*
legenen
Vietminh-Krälte
unter
dem
Kommando des Generals Giap in den nächsten
Tagen die letzten Reste der „Festung
Dien Bien
Phu" aulrollen werden, oder ob man die Lage
während
der Genfer Konferenz
offen
halten
wird, um die Franzosen um so eher zu veranlassen, gegen entsprechende
Gegenleistungen
eine „ehrenvolle
Kapitulation"
anzustreben,
und so ihnen die Möglichkeit
bietet, „das Gesicht zu wahren". Nach Lage der Dinge werden
die französischen
Gegenleistungen
nicht zuletzt
in einem „Verzicht" auf die EVG bestehen müssen. Diese Frage wird, wie bereits aus sowjetischen Erklärungen
ersichtlich ist, mit der des
„schmutzigen
Krieges" in Indochina
gekoppelt
werden.
Wie aber auch die politischen
Entwicklungen sich gestalten werden: überall
in der Welt
wendet sich die Teilnahme
und Achtung
den
tapferen
Verteidigern
zu, die seit
Wochen
einem übermächtigen
Gegner Widerstand
leisten. Es sind vor allem Legionäre
und
Marokkaner, die neben den Truppen der „Union Francaise" dort in den Gräben
und
Unterständen
ausgeharrt
haben und immer wieder zum Gegenstoß
angetreten sind. Und so erweckt die
Tragödie
von Dien Bien Phu auch unsere tiefe
menschliche Anteilnahme.
Denn es ist noch nicht
lange her, daß auf einer Veranstaltung
in Stuttgart Prof. Jean Barr es bekanntgab, daß in Indochina etwa 12 000 deutsche Legionäre
eingesetzt sind, von denen nicht weniger ah 8400
deutsche Heimatvertriebene
sind. Diese
Zahlen
sind zugleich Ausdruck der deutschen
Tragödie,
denn diese Deutschen, die dort im Fernen Osten
kämpfen,
leiden und sterben, sind zur
französischen Fremdenlegion
nicht zuletzt deshalb gekommen, weil sie ihr Schicksal als ausweglos
betrachteten, weil viele von ihnen durch den
Verlust
der Heimat so tief erschüttert
waren,
daß sie den französischen
Werbern ihre Unterschrift unter eine Verpflichtung
gaben, deren
Schwere in Wahrheit unvorstellbar
war.
Und so rufen uns die Geschehnisse
von Dien
Bien Phu auf, unsere Stimme zu erheben und
zu fordern, daß die französischen
Dienststellen
nach der Beendigung
des Ringens um die umkämpfte
Außenposition
eine Verkürzung
der
Dienstzeit
dieser Legionäre
vornehmen,
zum
mindestens aber umfassende
Urlaubsgewährungen verlügen,
wobei diesen Legionären
auch
gestattet werden muß, den Urlaub bei ihren
Angehörigen,
Freunden
und Landsleuten
in
Deutschland zu
verbringen.
Möge aber vor allem die Genler
Konferenz
dazu beitragen, daß auch in jenem vom Kriege
verwüsteten
Lande ein Stillstand
der
Witten
erzielt und somit den unermeßlichen
Leiden, die
dieser seit langen Jahren lobende Krieg sowohl
den Angehörigen
der Streitkräfte
wie der Zivilbevölkerung
bringt, ein Ende bereitet werde.
690 Ostdeutsche im April über Stettin
Die polnischen B e h ö r d e n haben auch im M o nat A p r i l die A u s s i e d l u n g v o n a r b e i t s u n f ä h i g e n
und ä l t e r e n Deutschen aus den unter polnischer
V e r w a l t u n g stehenden deutschen Ostgebieten
fortgesetzt.
Im polnischen Umsiedlungslager
Stettin trafen a m 4., 10., 17., 21. u n d 24. A p r i l
insgesamt fünf g r ö ß e r e Transporte mit 690 ausgesiedelten Deutschen, darunter 65 m i n d e r j ä h rige K i n d e r , ein. D a m i t e r h ö h t sich die Z a h l
der seit B e g i n n der A u s s i e d l u n g s a k t i o n A n f a n g
O k t o b e r v o r i g e n Jahres v o n den deutschen Ostgebieten
nach der Sowjetzone
überführten
Deutschen auf 4154.
A n l ä ß l i c h der monatlichen
Routinebesprechung zwischen V e r t r e t e r n des SowjetzonenInnenministeriums, Staatssekretariat für Inneres, u n d Beauftragten der polnischen A u s s i e d l u n g s k o m m i s s i o n w u r d e v o n den polnischen
B e h ö r d e n i n Stettin e r k l ä r t , d a ß auch i m M a i
die U m s i e d l u n g e n fortgesetzt werden sollen.
Die polnischen B e h ö r d e n haben ferner bekanntgegeben, d a ß sie jetzt ausschließlich g r ö ß e r e
Transporte d u r c h f ü h r e n werden-, jeder Transport soll k ü n f t i g 120 bis 200 Personen umfassen. D i e W a r t e z e i t i m A u s s i e d l u n g s l a g e r Stettin
zur E r l e d i g u n g der F o r m a l i t ä t e n soll erheblich
v e r k ü r z t werden.
Das geplante neue A u s s i e d l u n g s l a g e r i m p o l nischen Stadtteil v o n G ö r l i t z (Zgorzelec) ist
entgegen den A n k ü n d i g u n g e n bisher noch nicht
in F u n k t i o n getreten. Die polnischen B e h ö r d e n
e r k l ä r t e n , die V o r a r b e i t e n h ä t t e n noch nicht abgeschlossen werden k ö n n e n .
Botschafter A l l a r d t g e b ü r t i g e r
Königsberger.
Der neue Botschafter i n D j a r k a t a (Indonesien),
Dr. H e l m u t A l l a r d t , w u r d e 1907 i n K ö n i g s b e r g
geboren. Er hat bereits das A g r e m e n t der indonesischen R e g i e r u n g . D r . A l l a r d t w i r d Dr. Otto
v o n H e n t i g nachfolgen, der i n den Ruhestand
tritt.
Schwan
NEU DER NAME - NEU DER
NEU DIE PACKUNG - NEU DIE
wäscht
5
x
w e i s s
für 80
SCHWAN
QUALITÄT
Pf.
weiss
8. Mai 1954 / Seite 4
DuIIes verließ
Genfer Konferenz
Politisches Geschehen — k u r z beleuchtet
D i e zweite Genfer Konferenzwoche begann
mit der A b r e i s e des amerikanischen A u ß e n ministers Dulles, der die L e i t u n g der U S A Delegation seinem Stellvertreter, dem Staatss e k r e t ä r Bedell Smith ü b e r t r u g . In der offiziellen
A n k ü n d i g u n g der A b r e i s e w ü r d e daran erinnert, d a ß Dulles v o n v o r n h e r e i n e r k l ä r t habe,
er werde nicht w ä h r e n d der ganzen Beratungen,
deren Ende j a ü b e r h a u p t nicht abzusehen ist,
i n Genf bleiben. A b e r es ist i n Konferenzkreisen
ein offenes Geheimnis, d a ß mehr hinter diesem
Entschluß steht. W ä h r e n d noch auf der Berliner
Konferenz M o l o t o w bei seinen verschiedenen
Angriffen und M a n ö v e r n eine weitgehend einheitliche Front des freien Westens g e g e n ü b e r stand, zeichnete sich bereits i n der ersten Genfer
W o c h e sehr deutlich ab, d a ß heute v o n einer
solchen westlichen Einheitsfront hier nicht gesprochen werden k a n n . A l l e Beobachter dieses
politischen Treffens sind sich darin einig, d a ß
Dulles v o r a l l e m ü b e r d i e H a l t u n g Englands
u n d die g e g e n w ä r t i g e politische Linie Churchills
und Edens e n t t ä u s c h t u n d sogar schwer verä r g e r t ist. D e r amerikanische A u ß e n m i n i s t e r
faßte seinen e n d g ü l t i g e n Entschluß zur R ü c k r e i s e
nach einem l ä n g e r e n G e s p r ä c h mit W a s h i n g t o n .
I n der neutralen Presse k a n n man lesen, d a ß
er offenbar den Zeitpunkt für gekommen h ä l t ,
um mit dem P r ä s i d e n t e n Eisenhiower selbst die
S c h l u ß f o l g e r u n g e n aus der H a l t u n g Englands
und Frankreichs i n Genf z u ziehen. M a n w i r d
j a v o r allem auch i n W a s h i n g t o n sehr eingehend
die E r k l ä r u n g Churchills v o r den k o n v e r v a t i v e n
englischen Frauen gelesen haben, i n der dieser
z w a r i n der üblichen Form die englischen V e r pflichtungen z u r Freundschaft mit den V e r einigten Staaten unterstrich, zugleich aber
betonte, nach seiner Auffassung solle man mit
der Sowjetunion eine V e r b i n d u n g herstellen,
die trotz aller Gefahren u n d W i d e r s p r ü c h e die
Sowjetrussen davon ü b e r z e u g e , d a ß m a n der
Sowjetunion einen s t ä n d i g zunehmenden Reichtum des Lebens w ü n s c h e und d a ß die E n g l ä n d e r
sich danach sehnten, die Sowjets „ e i n e stolze
und g l ä n z e n d e R o l l e b e i d e r F ü h rung
des
Menschengeschlechts
spielen z u sehen".
V o r seinem Aufbruch aus Genf hat, w i e m a n
aus der einstigen Stadt des V ö l k e r b u n d e s erfährt, Dulles an Eden und die anderen Chefs der
alliierten Delegationen eine Botschaft gerichtet,
die n a t ü r l i c h nicht veröffentlicht wurde, v o n der
aber gutunterrichtete neutrale Q u e l l e n feststellen, d a ß sie i m T o n starker V e r b i t t e r u n g
a b g e f a ß t war. Dulles, so schreibt beispielsweise
der „ A m s t e r d a m e r Telegraaf", habe den M i t gliedern seiner Delegation klargemacht, d a ß er
sich a l l e i n g e l a s s e n fühle. E i n a m e r i k a n i scher
Gewährsmann
erklärte
dem Genfer
Korrespondenten des gleichen Blattes, er habe
den Eindruck, d a ß Eden als Kaufmann nach Genf
gekommen sei. England w o l l e auch u m hohen
Preis H a n d e l mit dem Osten treiben u n d G e schäfte machen. Es sei nach amerikanischer A u f fassung bereit, dafür eventuell sogar eine
„Politik des zweiten M ü n c h e n " z u treiben.
Schweizerische u n d andere Beobachter w i e d e r u m
stellen nach der ersten Konferenzwoche fest,
in den K r e i s e n der asiatischen Konferenzteilnehmer werde bereits e r k l ä r t , i n Genf gehe es nicht
mehr um die Frage, ob der Kommunismus einen
politischen Sieg erringen, sondern nur noch
darum, w i e v i e l er einheimsen werde.
W ä h r e n d also i n diesen Tagen i n W a s h i n g t o n
Eisenhower und Dulles die Dinge miteinander
besprechen werden, w o b e i m a n ü b e r weitreichende Beschlüsse nicht verwundert sein
dürfte, stellen d i e Genfer Publizisten fest, man
befasse sich bei v i e l e n Delegationen momentan
mit dem Studium v o n Generalstabskarten und
dem Entwerfen jener Linien, die Indochina
ebenso w i e früher Deutschland u n d dann K o r e a
mindestens i n z w e i T e i l e z e r s c h n e i d e n
w ü r d e n . M o l o t o w stellte bei sich fest, d a ß es
i h m faktisch gelungen ist, mindestens mit
einigen westlichen U n t e r h ä n d l e r n nicht nur dem
A u ß e n m i n i s t e r Rotchinas ins G e s p r ä c h z u bringen, sondern auch eine E i n l a d u n g für d i e roten
V i e t m i n h - Rebellen
durchzudrücken.
Die
Dschungel-Festung D i e n Bien P h u steht noch
einmal i m Zeichen schwerster Kämpfe, u n d die
roten Rebellen hoffen, d a ß sie gerade rechtzeitig
zum Beginn der Indochina-Verhandlungen den
F a l l dieses S t ü t z p u n k t e s melden k ö n n e n , u m
den Franzosen noch g r ö ß e r e Forderungen stellen
zu k ö n n e n . W ä h r e n d M o l o t o w i n Genf bei jeder
passenden Gelegenheit immer wieder den angeblichen F r i e d e n s w i l l e n M o s k a u s
betont,
heulen ü b e r dem K r e m l i n ganzen Geschwadern
die neuen roten D ü s e n b o m b e r , um den T a g der
roten „ A r b e i t e r f r e i h e i t " g e b ü h r e n d z u instrumentieren.
Chronist
Noch 28000 Häftlinge
in Bautzen und Torgau
Einen Bericht ü b e r die Z u s t ä n d e i n den Zuchth ä u s e r n Bautzen und Torgau veröffentlichte der
Parteivorstand der Sozialdemokraten am Dienstag i n Bonn. Der Bericht s t ü t z t sich auf Schilderungen einer Gruppe v o n Studenten, die i m
F r ü h j a h r 1949 verhaftet, i n Bautzen u n d T o r g a u
inhaftiert u n d n u n auf dem Gnadenwege entlassen wurde.
In Bautzen befinden sich nach dem Bericht
noch etwa 6000 u n d i n T o r g a u etwa 22 000 G e fangene, zum T e i l politische H ä f t l i n g e . D i e sanit ä r e n u n d hygienischen V e r h ä l t n i s s e sind i n
beiden Haftanstalten katastrophal. Im Zuchthaus
Bautzen k a m es deswegen u n d wegen der
schlechten Verpflegung i m M ä r z 1950 z u einer
Revolte, die schließlich v o n einer Hundertschaft
V o l k s p o l i z e i niedergeschlagen wurde.
In T o r g a u s o l l e n weitere Haftentlassungen i m
Gnadenwege bevorstehen.
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
Die polnischen Zoll-Erhöhungen
»
B r a
*
I a n d u n d v e rst eppunfl
0 b
h
V
i /o n
— O
n ds nt pr roenuRßpe nn bis
his Oberschlesien
Oberschlesien
Ein Werk der Nächstenliebe wurde unterbrochen
E i n Heimatvertriebener wandte sich i n seiner
tiefen seelischen N o t kürzlich an den Deutschen
Bundestag und legte i h m die Briefe seiner Frau
vor, die mit drei K i n d e r n v o n d e n v o l k s p o l n i schen B e h ö r d e n i n Pommern festgehalten werden. Die 3 1 j ä h r i g e Frau, der man die Erlaubnis,
zu ihrem M a n n nach Westdeutschland z u reisen,
verweigert, ist zu schwerster A r b e i t an einer
Beton-Mischmaschine eingesetzt u n d e r h ä l t d a für einen M o n a t s l o h n i n H ö h e v o n 212 Z l o t y .
A l l e i n das Brot für sie und ihre drei K i n d e r
kostet aber monatlich etwa 240 Z l o t y . Sie w a r
also darauf angewiesen, d a ß sie v o n ihrem M a n n
Lebensmittelpakete erhielt. Infolge der a u ß e r ordentlichen E r h ö h u n g der polnischen Z o l l s ä t z e
m u ß t e sie n u n für das letzte Paket nicht weniger
als 80 Z l o t y an G e b ü h r e n entrichten — und dann
waren noch v o n der K o n t r o l l e bei der Untersuchung des Pakets auch die N ä h r m i t t e l mit dem
ebenfalls mitgesandten Waschpulver zusammengeschüttet worden . . .
N u r wenn m a n die entsetzliche N o t i m A u g e
b e h ä l t , i n der die Deutschen jenseits der O d e r
und N e i ß e z u m g r o ß e n Teile leben, k a n n man
ermessen, was es für sie bedeutet, w e n n die
Z o l l s ä t z e es ihnen jetzt u n m ö g l i c h machen, die
Geschenkpakete e i n z u l ö s e n , die ihnen A n g e h ö r i g e , Freunde u n d Landsleute i n liebender
F ü r s o r g e sandten. Denn für e i n K i l o Salz w i r d
der Betrag v o n e i n Z l o t y als Z o l l erhoben, für
ein K i l o K u n s t h o n i g 35 Zloty, für ein K i l o Erbsen
5 Zloty, für ein K i l o M a r m e l a d e 30 Z l o t y u n d
für e i n K i l o Schmalz 20 Z l o t y .
M a n vergleiche diese S ä t z e mit dem A r b e i t s verdienst, den jene ostdeutsche M u t t e r erzielen
kann, u n d man w i r d erkennen, welche tiefe
Q u a l es für sie bedeuten m u ß : e i n Paket v o n
ihrem M a n n v o n der polnischen Post a n g e k ü n digt z u erhalten und zugleich erfahren z u m ü s s e n ,
d a ß sie die so dringend für ihre K i n d e r b e n ö t i g ten Lebensmittel und K l e i d u n g s s t ü c k e nicht e i n l ö s e n kann. So w i e ihr, so geht es auch unsern
Landsleuten i n unserer Heimat. A u s diesem
V o n O s t p r e u ß e n bis nach Oberschlesien hin
ist jetzt z u B e g i n n der F r ü h j a h r s b e s t e l l u n g die
Grunde haben sich d i e Bruderhilfe O s t p r e u ß e n , „ A k t i o n z u r Beseitigung des Brachlandes" das
das Deutsche Rote K r e u z u n d die anderen H i l f s - Hauptthema der i n d e n deutschen Ostgebieten
organisationen schweren Herzens e n t s c h l i e ß e n erscheinenden polnischen L o k a l z e i t u n g e n . Die
m ü s s e n , d i e V e r s e n d u n g v o n Geschenkpaketen „ W o i w o d s c h a f t A l l e n s t e i n " meldete, d a ß dort
vorerst einzustellen. D i e volkspolnische A k t i o n 7500 H e k t a r Brachland „zur B e s t e l l u n g verteilt"
gegen die W e r k e der N ä c h s t e n l i e b e hat somit w o r d e n seien, aber immer noch gebe es in den
„ e i n e n v o l l e n Erfolg" gehabt: den Menschen, K r e i s e n Lotzen, Sensburg, A n g e r b u r g , N e i d e n die m a n v o n ihren V ä t e r n , E r n ä h r e r n oder v o n burg, O r t e i s b u r g und anderswo sehr v i e l Brachihren K i n d e r n fernhält, die m a n z u schwerster land, das man noch nicht habe v e r t e i l e n könA r b e i t einsetzt, w i l l m a n k e i n e Hilfe z u k o m m e n nen. A u s d e m K r e i s e S t u h m i n W e s t p r e u ß e n
lassen. W a s den in der Sowjetunion befindlichen berichtet die i n D a n z i g erscheinende Zeitung
Gefangenen i n der Regel ohne weiteres v o n den „Glos W y b r z e s a " (Stimme des K ü s t e n l a n d e s ) ,
S o w j e t b e h ö r d e n e r m ö g l i c h t w i r d , was i n den d a ß dort „durch besondere V e r t r ä g e " insgesamt
ü b r i g e n Ostblockstaaten fast ü b e r a l l gestattet 1500 H e k t a r Brachland an 378 I n d i v i d u a l - L a n d ist: V o l k s p o l e n hat die H i l f e für die N o t - wirtschaften z u r B e s t e l l u n g v e r t e i l t wurden, die
leidenden unterbunden.
S t a a t s g ü t e r h ä t t e n 500 H e k t a r z u r Bearbeitung
U n d es hat dabei die v o l l e Z u s t i m m u n g der ü b e r n o m m e n . F ü r die B e s t e l l u n g v o n 200 HekE x i l - P o l e n gefunden, die v ö l l i g ü b e r s a h e n , d a ß tar h ä t t e n sich „ A c k e r g e m e i n s c h a f t e n " gebildet
die Warschauer „ B e g r ü n d u n g " , es solle d i e und 150 H e k t a r Brachland h ä t t e n die Kolchosen
Hilfsarbeit der „ F l ü c h t l i n g s v e r b ä n d e " getroffen ü b e r n o m m e n . A b e r alles dies stehe n u r auf
werden, nicht zuletzt deshalb so formuliert war, dem Papier: „In den e i n z e l n e n D ö r f e r n sieht
um i n den H i n t e r g r u n d treten z u lassen, d a ß es anders aus", h e i ß t es i n d e m polnischen Besich die Z o l l e r h ö h u n g e n v o r allem auch "egen richt hierzu. G e r a d e der K r e i s Stuhm habe die
Geschenkpakete aus den U S A und E n g l a n d an „ L i g u i d i e r u n g des Brachlandes" gemeldet, aber
die A n g e h ö r i g e n polnischer F l ü c h t l i n g e u n d „ ü b e r a l l s t ö ß t man auf Brachland, das angebEmigranten richten. A b e r so g r o ß ist die V e r - lich nicht mehr v o r h a n d e n sein s o l l " .
blendung i n den exilpolnischen K r e i s e n , d a ß sie
Ä h n l i c h e V e r h ä l t n i s s e meldet „Glos Koszablindlings jede M a ß n a h m e g u t h e i ß e n , w e n n nur
die Deutschen g e s c h ä d i g t werden, u n d seien es l i n s k i " aus der „ W o i w o d s c h a f t K ö s l i n " . D a
nach w e i ß der V o l k s r a t des K r e i s e s Rummelsauch die Ä r m s t e n der A r m e n .
So zeigt diese Warschauer A k t i o n u n d das burg „ ü b e r den w i r k l i c h e n Stand der Dinge
exilpolnische Echo darauf nur z u deutlich, w i e nicht Bescheid". H i e r sei z w a r ü b e r 1200 H e k t a r
weit die Herrschaft der Rachsucht u n d des Brachland „ d i s p o n i e r t " w o r d e n , aber i n unmitHasses sich auch heute noch erstreckt, d a ß die telbarer N ä h e v o n R u m m e l s b u r g blieben allein
Stimme der Menschlichkeit allzu oft taube O h r e n schon ü b e r 60 H e k t a r unbestellt. A u c h i n Bartin
findet. W e n n aber schon diese Stimme k e i n G e - liegen b e i einer B r a c h l a n d - A k t i o n „ e r n s t e V e r h ö r findet, so m ö g e m a n doch dort, w o jene s ä u m n i s s e " v o r . D i e G e m e i n d e N e u - H e r t z b e r g
M a ß n a h m e v e r f ü g t wurde, wenigstens
daran w i r d dagegen belobt, w e i l sie sich „ b e r e i t erdenken, d a ß es i m eigenen N u t z e n liegen w ü r d e , k l ä r t e " , 300 H e k t a r Brachland z u beackern.
w e n n m a n die schlimmsten A u s w i r k u n g e n
Der K r e i s - V o l k s r a t v o n N a u g a r d i n Pommera
mildert, w e n n m a n andere denen helfen läßt, meldete nach dem Stettiner „Glos S c z e c i n s k i " :
die m a n zur A r b e i t braucht u n d deshalb v o n „Die Brachlandfrage ist b e i uns g e l ö s t " . Jedoch
ihren L i e b e n fernhält.
wurde i n M a s s o w d e m Berichterstatter e r k l ä r t :
„Mit d e m Brachland haben w i r hier g r o ß e
Schwierigkeiten". In R o s e n o w w i e s m a n einfach
das Brachland „ d e m Staatsgut z u " , u n d dies sei
e i n „ u n h a l t b a r e r Zustand", meint das polnische
Blatt hierzu. In N a u g a r d w i s s e m a n ü b e r h a u p t
T e i l aus noch r ü c k s t ä n d i g e n Reparationsschulden nicht, w i e es auf d e m flachen L a n d e aussehe.
des vergangenen Jahres, z u m T e i l aus neuen
A u s Ost-Brandenburg meldet die « G a z e t a
Reparationsforderungen der Sowjets unmittel- Z i e l o n o g o r s k a " ( " G r ü n b e r g e r Zeitung"), d a ß i m
bar v o r dem 1.1. 1954, dem D a t u m des offiziellen V o r j a h r e i m K r e i s e S c h w e r i n n u r 23 H e k t a r
Verzichtes, e r k l ä r t . Daneben, betont m a n jedoch, Brachland n e u unter d e n Pflug genommen w o r laufen „ v e r s c h l e i e r t e Reparationen", das h e i ß t , den seien. „ N u n m e h r hat m a n sich aber ener*
die i m sowjetisch-sowjetzonalen H a n d e l s v e r - gisch an d i e Z u t e i l u n g des Brachlandes gemacht.
trag vereinbarten Lieferungen a n d i e U d S S R 535 H e k t a r w u r d e n bereits v e r t e i l t u n d immer
wurden z u V o r z u g s p r e i s e n angesetzt.
noch ist Brachland z u v e r g e b e n " .
Fallen von den Sudeten bis zur Ostsee
N u r noch jeder zehnte Flüchtling aus ostdeutschen Gebieten erreicht die O d e r - N e i ß e - G r e n z e .
Nach ü b e r e i n s t i m m e n d e n Berichten v o n Flüchtlingen ist dies auf die V e r s t ä r k u n g der Grenzwachen i n den letzten z w e i Jahren zurückzuführen.
V o n den Sudeten bis z u m Stettiner Haff erstreckt sich ein tiefgestaffeltes Grenz- u n d Pers o n e n ü b e r w a c h u n g s s y s t e m , ö s t l i c h der OderN e i ß e ist ein fast l ü c k e n l o s e r Stacheldrahtverhau v o n 1,50 M e t e r H ö h e errichtet worden.
W ä h r e n d der Dunkelheit liegt das G e l ä n d e i m
Scheinwerferlicht der i n jeweils 250 M e t e r A b stand errichteten W a c h t ü r m e . W e s t l i c h v o n
Stettin sind zusätzlich akustische Signaleinrichtungen u n d L e u c h t r a k e t e n s ä t z e eingebaut, die
beim B e r ü h r e n verborgener D r ä h t e a u s g e l ö s t
werden.
Die Grenzsicherung durch sowjetzonale Polizei
ist ebenfalls so v e r s t ä r k t worden, d a ß auch hier
noch Flüchtlinge, die die O d e r - N e i ß e bereits
ü b e r s c h r i t t e n hatten, verhaftet wurden. D i e
V o l k s p o l i z e i m u ß diese F l ü c h t l i n g e a n P o l e n
a u s l i e f e r n , w o sie im Schnellverfahren v o n
Gerichten i n Stettin und Breslau z u einer Einheitsstrafe v o n drei Jahren G e f ä n g n i s verurteilt
werden.
Reparationen nadi wie vor
Ostberliner S c h ä t z u n g e n beziffern die i m
ersten Q u a r t a l 1954 v o n der Sowjetzone an die
Sowjetunion gelieferten Reparationen, die nach
w i e v o r trotz offiziellen Verzichtes der Sowjetunion weiterlaufen, auf etwa
sechshundert
M i l l i o n e n D M - O s t . D i e Lieferungen werden zum
SED-Kampagne gegen Oberländer
A u s Oberschlesien berichtet d e r K a t t o w i t z e r
„ D z i e n n i k Zachodni", d a ß die G e m e i n d e Kiefers t ä d t e l ohne weiteres 13 H e k t a r Brachland „zur
Aufforstung" bestimmt hat. 32 H e k t a r habe m a n
zwar z u r Bewirtschaftung ü b e r n o m m e n , a b e r
„die B e s t e l l u n g steht i n F r a g e " , w e i l „ n i c h t i ^
zur O r g a n i s i e r u n g der Nachbarschaftshilfe getan w u r d e " .
h
Unter der Uberschrift „ A d e n a u e r s
neue
Zwangsjacke für die Jugend" beschäftigt sicu die
sowjetamtliche „Tägliche Rundschau" i n Ostberlin i n auffallend scharfer F o r m m i t Bundesvertriebenenminister Prof. O b e r l ä n d e r , der bisher v o n der SED-Presse v e r h ä l t n i s m ä ß i g selten
angegriffen wurde. D i e bereits gegen die M e h r zahl der ü b r i g e n Bundesminister
erhobenen
Beschuldigungen,
einen „faschistischen Revanchekrieg" vorzubereiten, werden jetzt auch
gegen O b e r l ä n d e r vorgebracht.
Neue Kirchen unerwünscht
F ü r s t e n b e r g an der Oder, das neue „ S t a l i n stadt", das das g r ö ß t e E i s e n h ü t t e n k o m b i n a t der
Sowjetzone beherbergen w i r d , soll eine Stadt
ohne Kirchen u n d Glocken werden. S ä m t l i c h e
eingereichten P l ä n e z u m B a u v o n K i r c h e n wurden bisher v o n den S E D - B e h ö r d e n abgelehnt.
Eine Kirchenbaracke, die ohne die erforderliche
amtliche Baugenehmigung v o n A r b e i t e r n z u
bauen begonnen war, l i e ß e n die B e h ö r d e n
kurzerhand wieder a b r e i ß e n .
9
Dementsprechend
meldet
die Warschauer
„ T r y b u n a L u d u " unter d e m 15. A p r i l : „ I n diesem Jahre w i r d die W a l d f l ä c h e u m 140 000
H e k t a r anwachsen", nachdem bereits bisher seit
1945 ü b e r eine M i l l i o n H e k t a r „ a u f g e f o r s t e t "
w o r d e n seien, darunter sehr v i e l „ U n l a n d " . Tatsächlich handelt es sich z u m g r o ß e n T e i l e
darum, d a ß verstepptes A c k e r l a n d , das starke
G e s t r ü p p b i l d u n g aufweist, schlechthin z u „ W a l d "
e r k l ä r t wurde, u m es so aus den BrachlandStatistiken v e r s c h w i n d e n z u lassen, w i e dies
zum Beispiel soeben w i e d e r die G e m e i n d e K i e f e r s t ä d t e l unternahm.
Die Hälfte der Erträge
U n p r o d u k t i v e Landwirtschaft i n A l l e n s t e i n
Die Ernteergebnisse des vergangenen Jahres
betrugen i m o s t p r e u ß i s c h e n K r e i s A l l e n s t e i n —
soweit der A c k e r bestellt w a r — n u r etwa die
Hälfte der E r t r ä g e , welche i n diesem K r e i s e
v o r dem K r i e g e erzielt w u r d e n . So w u r d e n 1953
auf einem H e k t a r n u r 7 dz Roggen geerntet
(1935'39: 14,4 dz). B e i Hafer w u r d e n 9 d z eingebracht (1935/39: 15,9 dz) u n d b e i Kartoffeln ernDer P r ä s i d e n t des Bundesausgleichsamtes hat züglich F a m i l i e n z u s c h l ä g e n ausbezahlt
werden tete m a n lediglich 70 dz (1935/39: 151,8 dz).
in Rundschreiben die L a n d e s a u s g l e i c h s ä m t e r u n d k ö n n e n , wenn es sich u m G e s c h ä d i g t e handelt, Dementsprechend w u r d e n diese Produkte auf
dem schwarzen M a r k t z u stark ü b e r h ö h t e n
A u s g l e i c h s ä m t e r soeben d a v o n i n K e n n t n i s ge- die
setzt, d a ß ab sofort A n t r ä g e auf Hausrathilfe mit
1. H e i m k e h r e r i m Sinne des Heimkehrergeset- Preisen gehandelt: E i n dz Roggen erzielte hier
Punktzahlen v o n fünfzig a u f w ä r t s bearbeitet zes v o m 19. 6. 50 sind u n d die seit dem 1. 7. 1953 100 Z l o t y , w ä h r e n d die Auslieferungsstelle n u r
werden k ö n n e n . Damit k a n n jetzt auch dieser z u r ü c k g e k e h r t s i n d oder noch z u r ü c k k e h r e n 60 Z l o t y zahlte. V o n drei M ü h l e n i m K r e i s e
A l l e n s t e i n s i n d z w e i demontiert, v o n z w e i S ä Personenkreis mit der baldigen A u s z a h l u n g der werden;
ersten Rate der Hausrathilfe rechnen, die für
2. i m Laufe des j e w e i l i g e n Kalenderjahres das g e w e r k e n w u r d e eins abgebaut. D i e M o l k e r e i
in A l l e n s t e i n verarbeitete i n den SommermonaLedige 300,— D M u n d für nicht dauernd ge- 70. oder e i n h ö h e r e s Lebensalter v o l l e n d e n ;
trennt lebende Ehepaare 450,— D M b e t r ä g t . F ü r
3. die auswandern w o l l e n u n d ihre A u s w a n d e - ten des vergangenen Jahres lediglich täglich
jeden z u m Haushalt g e h ö r e n d e n u n d v o m G e - rung durch eine Bescheinigung einer A u s w a n - etwa 20 000 bis 21 000 Liter, v o r dem K r i e g e
w u r d e n i n derselben M o l k e r e i in der gleichen
s c h ä d i g t e n wirtschaftlich a b h ä n g i g e n F a m i l i e n - derungsstelle nachweisen k ö n n e n u n d
a n g e h ö r i g e n werden zusätzlich 5 0 , — D M , für
4. schwer k ö r p e r b e s c h ä d i g t s i n d oder solche, Jahreszeit täglich bis z u 130 000 Liter M i l c h
verarbeitet.
jedes dritte und weitere K i n d bis zum 18. Lebens- die bestimmte Pflegeeltern erhalten.
jahr weitere 5 0 , — D M gezahlt.
Die Freigabe v o n A n t r ä g e n mit fünfzig u n d
Gepenster unter sich
mehr Punkten bedeutet, d a ß jetzt zum Beispiel
Treffen sich um Mitternacht z w e i Gespenster
bereits eine aus einem Elternpaar u n d einem
Der Bundesrat hat i n seiner letzten Sitzung auf dem Friedhof in Jena, das bekanntlich i n
K i n d bestehende F a m i l i e i n den G e n u ß der Hausrathilfe gelangt, w e n n der E r n ä h r e r zwischen erneut beschlossen, den Gesetzentwurf zur ein- der Sowjetzone liegt; e i n w o h l g e n ä h r t e s u n d
zweihundert und dreihundert D M monatlich ver- heitlichen A n w e n d u n g des § 397 des A n g e s t e l l - ein mageres. Sagt das magere Gespenst z u dem
noch einmal einzu- w o h l g e n ä h r t e n : „ W i e kommt's, d a ß D u noch
dient. Eine aus Elternpaar, einem K i n d und einer tenversicherungsgesetzes
wirtschaftlich v o n dieser F a m i l i e a b h ä n g i g e n bringen. D i e Bundesregierung hatte die W i e - so fett bist. D u bist sicher noch nicht i n der
i n den Deutschen Demokratischen R e p u b l i k gestorV e r w a n d t e n bestehende F a m i l i e e r h ä l t die er- derinkraftsetzung dieses Paragraphen
ste Rat selbst dann, wenn das Familienoberhaupt L ä n d e r n der f r ü h e r e n britischen Zone abgelehnt ben?" — A n t w o r t e t das dicke Gespenst: „Nabis f ü n f h u n d e r t D M verdient, da für diese V e r - und damit eine V e r e i n h e i t l i c h u n g des A n g e - türlich nicht — ich starb nach 1919." In diesem
dienstgruppe z w a n z i g Punkte und jedes w i r t - stelltenversicherungsrechts i n der Bundesrepu- A u g e n b l i c k naht an der Kirchhofsmauer eine
schaftlich a b h ä n g i g e F a m i l i e n m i t g l i e d je zehn blik v e r z ö g e r t . Der § 397 des A n g e s t e l l t e n v e r - m ü d e Gestalt u n d w i l l m ü d e an den beiden anPunkte, zusammen also fünfzig Punkte gegeben sicherungsgesetzes w u r d e nach 1945 v o n der dern v o r ü b e r . D i e Gestalt k a n n sich schlotternd
britischen Besatzungsmacht
a u ß e r Kraft ge- k a u m noch auf den d ü r r e n Beinen v o r w ä r t s werden.
„ H a l l o " , ruft das dicke Gespenst,
Z u gleicher Zeit haben die unterstellten A u s - setzt; er bestimmt, d a ß A n g e s t e l l t e n - schleppen.
g l e i c h s ä m t e r auch die v o m K o n t r o l l a u s s c h u ß am v e r s i c h e r t e , d i e das 6 0. L e b e n s j a h r „ w e s h a l b so eilig, w o du k a u m noch gehen
v
o
l
l
e
n
d
e
t
haben
u
n
d
seit
mindestens
einem
kannst, d u armes Skelett. S a g ' in welcher H u n 5. A p r i l beschlossene W e i s u n g mitgeteilt erhalten, wonach ohne Rücksicht auf die sich i m E i n - Jahr ununterbrochen arbeitslos sind, das R u h e - gerzeit bist du denn gestorben?" — „Quatsch,
zelfall errechnende Punktzahl beide Raten der g e l d wegen B e r u f s u n f ä h i g k e i t aus der Renten- gestorben", ß t ö h n t das Gerippe, „ich b i n A k t i vist u n d komme v o n der Nachtschicht."
Hausrathilfe i n H ö h e v o n achthundert D M zu- versicherung beanspruchen k ö n n e n .
Hausrathilfe ab fünfzig Punkten
Auszahlung beider Raten an bestimmte Gruppen
Renten für ältere Angestellte
8
0
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
B r i e f e an ö
eujjenblaff
Mutter bleibt Mutter
Wer soll Platz machen?
In Folge 18 unseres Ostpreußenblattes
brachten wir unter der Überschrift
.Zwei
Frauen
kämpien
um Siegfried
Namenlos'
einen Tatsachenbericht, der von der Not zweier
Frauen
und eines zwischen ihnen stehenden
Kindes
aussagt. Dazu schreibt uns eine Leserin,
die
selbst Mutter zweier Kinder ist, wie folgt:
Kant: „
u n d das moralische Gesetz
i n m i r . . ."
Der A u f s a t z v o n H a n s U l m e r - E w e n b e r g i n N r .
16 des „ O s t p r e u ß e n b l a t t s " hat g e w i ß nicht nur
uns hier sehr z u m N a c h d e n k e n angeregt und i n
unserer Landsmannschaft
lebhafte
Diskussionen a u s g e l ö s t . Ich glaube daher, es w ä r e v o n G e w i n n , w e n n das T h e m a noch w e i t e r e r ö r t e r t werden w ü r d e .
Ich w i l l es m i r versagen, z u untersuchen, i n w i e w e i t das V e r s c h u l d e n des M a n n e s durch die
K r i e g s - u n d N a c h k r i e g s v e r h ä l t n i s s e , für die er
j a nichts k a n n , zumindest mildernde U m s t ä n d e
v e r d i e n t . Ich nehme v i e l m e h r seine „Schuld" als
gegeben an. D a m u ß sich zuerst die Frage aufd r ä n g e n : W e s h a l b w u r d e das Bundesgericht a n gerufen? Sollte es e i n Strafgericht für den A n tragsteller sein oder sollte es die O r d n u n g v ö l l i g v e r w i r r t e r Ehe- und R e c h t s v e r h ä l t n i s s e schaffen? Das Bundesgericht hat sich nur als Strafgericht betrachtet u n d ist damit dem A n r u f u n g s g r u n d aus d e m W e g gegangen.
Durchaus z u unterschreiben ist, was U l m e r E w e n b e r g i m S c h l u ß a b s a t z seiner A u s f ü h r u n g e n
sagt:
Das U r t e i l des h ö c h s t e n Gerichts hat
sich z w a r b e m ü h t , eine neue sittliche G r u n d l a g e
zu schaffen, auf der i n Zukunft Recht und U n recht a b g e w o g e n w e r d e n w i r d , aber für die (im
v o r l i e g e n d e n Fall) Beteiligten ist k e i n e e n d g ü l tige Lebensgrundlage geschaffen w o r d e n , auf
der sie mit i h r e n S c h w i e r i g k e i t e n fertig w e r d e n
k ö n n e n . . ."
U n d das w a r doch w o h l der G r u n d , w a r u m m a n
das Scheidungsgericht anrief u n d dem sich v o r her das Oberlandesgericht auch nicht versagt
hat. A m Buchstaben des Gesetzes, am Paragraphenfanatismus scheitert das Leben hier, w e i l
die T h e o r i e den V o r z u g v o r der P r a x i s bek o m m t ! Das v o m Bundesgericht gefundene Recht
schafft nicht n u r noch g r ö ß e r e s L e i d , sondern es
schafft e i n neues Unrecht, a n den unschuldigen
K i n d e r n n ä m l i c h . D i e Bundesrichter setzen sich
d a r ü b e r h i n w e g , d a ß hier i n erster L i n i e das
Recht Dritter, n ä m l i c h der K i n d e r , u n g e s c h m ä l e r t
b l e i b e n m u ß . D e m g e g e n ü b e r ist der V o r - oder
N a c h t e i l des Elternpaares — rein z u f ä l l i g ist es
e i n V o r t e i l — u n m a ß g e b l i c h . Der irdische Richter straft hier, w i e der alttestamentarische Gott
bis ins folgende G l i e d . D e r Richter ist aber nicht
Gott, er hat dieses Recht nicht.
„Bin innerlich qanz a u f g e w ü h l t v o n dem eben
Gelesenen, so d a ß ich mich erst e i n m a l habe ausweinen m ü s s e n . D a ich selbst einen B u b e n v o n
zwölf J a h r e n habe — m e i n zweites K i n d ist e i n
Mädchen —, so sage ich nur eins: E i n J u n g e i n
diesem A l t e r w e i ß j a gar nicht, w a s er w i l l . W o h l
kann ich ein K i n d verstehen, das sieben J a h r e
bei Pflegeeltern w a r u n d v o r allem i m A l t e r
von drei J a h r e n d o r t h i n k a m . A b e r M u t t e r bleibt
Mutter. E i n M u t t e r h e r z m u ß j a z e r s p r i n g e n ,
wenn das eigene K i n d b e i fremden L e u t e n bleibt!
denn nur sie hat es unter dem H e r z e n getragen!
W e n n ich es z u entscheiden h ä t t e , dann g ä b e
es nur eine L ö s u n g : Laßt d e n J u n g e n ebenfalls
sieben J a h r e b e i seiner M u t t e r b l e i b e n . Ich
glaube fest, d a ß der J u n g e nach dieser Zeit niemals mehr für immer z u seiner Pflegemutter
zurück m ö c h t e . W a s sind d r e i W o c h e n z u r
Probe? Das bedeutet so gut w i e nichts.
Ich m ö c h t e auch noch b e m e r k e n , d a ß ich selbst
um meiner K i n d e r w i l l e n v i e l durchgemacht
habe. Nicht nur auf der Flucht. A b e r damals
fing es an. Im J a n u a r 1945 entrissen m i r die
Russen i n m e i n e m eigenen H a u s e meine K i n d e r .
Ich selbst sollte erschossen w e r d e n u n d w u r d e
schon hinter eine Scheune g e f ü h r t . Es k a m
aber anders. U n d durch Gottes F ü g u n g erhielt
ich nach bangen Stunden durch einen j u n g e n
Russen die K i n d e r w i e d e r z u r ü c k . Dieser junge
Russe gab m i r z u verstehen, er h ä t t e i n der
Ukraine auch eine M u t t e r , u n d u m dieser M u t t e r
willen w o l l e er m i r h e l f e n . . . S p ä t e r brachten
es Geschehnisse p r i v a t e r u n d politischer A r t
mit sich, d a ß ich v o n m e i n e n K i n d e r n getrennt
werden sollte. Doch es ist n i e gelungen. D a r u m
habe ich tiefstes V e r s t ä n d n i s für jede M u t t e r , d i e
um ihr eigen Fleisch u n d Blut k ä m p f t .
E. W .
Blumen am Ehrenmal
„ T a u s e n d e v o n O s t p r e u ß e n w e r d e n die erhebenden Stunden nicht vergessen, die sie i m
A u g u s t des v o r i g e n Jahres b e i der E i n w e i h u n g
des Ehrenmales für die o s t p r e u ß i s c h e n Gefallenen i n G ö t t i n g e n erlebten. E i n e n besonders tiefen Eindruck w e r d e n jedem d i e T a u s e n d e v o n
B l u m e n s t r ä u ß e n hinterlassen haben, d i e z u
F ü ß e n des Ehrenmales lagen und v o n denen j e der auf einer w e i ß e n Seidenschleife den N a m e n
eines o s t p r e u ß i s c h e n G e f a l l e n e n trug. Ich habe
es erlobt, w i e diese b e i d e n Blumenfelder noch
tagelang v o n den A n g e h ö r i g e n unserer Gefallenen umlagert w a r e n , die i n dem M e e r der Schleifen den N a m e n ihres T o t e n suchten. H i e r w u r d e
ein G e d a n k e W i r k l i c h k e i t , der es verdient, i n
jedem J a h r e aufzuleben. Ich mache daher den
O s t p r e u ß e n , z u m a l unseren L a n d s l e u t e n i n G ö t tingen, den V o r s c h l a g , auch i n diesem J a h r e i m
Sommer oder H e r b s t eine solche E h r u n g unserer
Gefallenen d u r c h z u f ü h r e n . Ich b i n ü b e r z e u g t , d a ß
die g r o ß e A r b e i t , die damit v e r b u n d e n ist, w i e der durch D a n k b a r k e i t und A n e r k e n n u n g derjenigen Landsleute, die nicht p e r s ö n l i c h i h r e n
B l u m e n g r u ß z u m A n d e n k e n an i h r e n Gefallenen niederlegen k ö n n e n , gelohnt w e r d e n w i r d . "
F. Schmidt, S u l i n g e n
iiiiiiiiiiiiiiiiii
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiimimiiiii
Ein Landsmann, der neunzig Jahre alt wurde
und dem wir im Ostpreußenblatt
gratulierten,
schrieb uns neulich, es hätten ihm zum Geburtstag viele alte Freunde und Nachbarn
geschrieben, die er gar nicht mehr unter den Lebenden
glaubte, und das sei iür ihn das größte
Geburtstagsgeschenk
gewesen.
Diese Freude, zu
der ihm unser Blatt verhelfen konnte, ist ja
auch der Sinn der Glückwünsche
in der Rubrik
.W/r gratulieren". Aber diesen Sinn können
sie
nur erfüllen, wenn sie kurz vor dem Geburtstag der hochbejahrten
Landsleute
erscheinen.
Dazu ist es notwendig,
daß Verwandte
oder
Freunde der Jubilare
uns rechtzeitig
vorher
Nachricht geben, und nicht, wie es leider nur
zu olt geschieht, erst Tage oder gar Wochen
nach dem Geburtstag.
Man kann sich leicht ausrechnen, wann man
eine solche Mitteilung
an uns abschicken muß.
Unser Blatt erscheint an jedem Sonnabend, ist
aber bei manchen Lesern schon am Freitag oder
Donnerstag. In jeder Folge können
nur die
Nachrichten
aufgenommen
werden,
die
am
Sonnabend vorher, also genau eine Woche vor
dem Erscheinen, bei uns in Hamburg
vorlagen.
Feiert also zum Beispiel jemand am 20. Mai seinen 80. Geburtstag, so sollte der
Glückwunsch
tun besten in der Folge vom 15. Mai erscheinen,
et müßte also eine Woche davor, am 8. Mai bei
uns in Hamburg sein, also spätestens
am 6. Mai
abgeschickt werden.
Wenn man sich um eine Folge verspätet,
ist
es nicht so schlimm, und wir veröffentlichen
den
Glückwunsch auch dann noch. Aber die Freude,
Karten und Briefe von alten Freunden aui dem
Geburtstagstisch zu haben, können
die Jubilare
tonn nicht mehr erleben.
Also:
rechtzeitig
schreiben!
Eine i n d i v i d u e l l e Rechtsfindung ist i n einem
K u l t u r v o l k e i n M e r k m a l seines Hochstandes.
Seinem G e w i s s e n a l l e i n ist der Richter verantwortlich, der für die gleiche Tat den einen freispricht und den a n d e r n ins Zuchthaus schickt.
Im ü b r i g e n hat der A n t r a g s t e l l e r — das darf
nicht ü b e r s e h e n w e r d e n — u m schuldige Scheidung gebeten; er w i l l also wenigstens die w i r t schaftlichen F o l g e n seiner Schuld tragen, also
seine erste F r a u sicherstellen. A b e r diese w i l l
sich trotzdem nicht scheiden lassen, sie w i l l die
Ehe oder sie w i l l d i e z w e i t e Ehe v e r h i n d e r n .
Der ersten F r a u hat sich unser M i t g e f ü h l z u gewandt. A b e r keinesfalls mit Recht, w e n n sie
aus reinem Egoismus die zweite Ehe v e r h i n d e r n
w i l l . O d e r glaubt sie, d a ß mit ihrer Scheidungsv e r w e i g e r u n g , auch w e n n sie bundesgerichtlich
b e s t ä t i g t w i r d , das alte V e r h ä l t n i s zu i h r e m
M a n n e , der S i n n einer moralisch hochstehenden
Ehe erreicht wird? Das glaubt k e i n Mensch, auch
die Bundesrichter k ö n n e n das nicht glauben.
A b e r die erste F r a u m ü ß t e wissen, welches L e i d
und welches Unrecht an den beiden K i n d e r n der
anderen sie stiftet, nur w e i l sie nicht die G r ö ß e
besitzt, auf i h r egoistisches „Recht" z u verzichten, auf e i n M i c h a e l Kohlhaas'sches Recht!
C . H . Dehn-de Resee
Hammerweg und eine Nebenstraße
Das rechte der beiden B i l d e r aus dem heutigen
K ö n i g s b e r g , die w i r i n unserer v o r i g e n A u s g a b e
v e r ö f f e n t l i c h t e n , gab den K ö n i g s b e r g e r n e i n
R ä t s e l auf, das nicht so einfach z u l ö s e n ist. In
welcher G e g e n d der Stadt liegt jene abgebildete
Straße?
U b e r e i n s t i m m e n d w e r d e n die
Mittelhufen
als der Stadtteil bezeichnet, i n dem die dargestellten G e b ä u d e z u suchen sind. E i n Leser
w i l l die Ecke H a m m e r w e g / Z i e t h e n s t r a ß e erkennen. D i e H ä u s e r a m H a m m e r w e g hatten b e i
den Fliegerangriffen u n d dem Bombardement
auf die Stadt nur teilweise gelitten, und es ist
daher schon möglich, d a ß sie v e r h ä l t n i s m ä ß i g
leicht w i e d e r aufgebaut w e r d e n konnten. E i n
anderer Landsmann, der ebenfalls den H a m m e r w e g als den richtigen bezeichnet, rechnet die auf
der l i n k e n Seite sichtbaren B ä u m e z u m alten
Douglasschen Park. A u c h die
Körte-Allee
(Nebenweg v o m H a m m e r w e g z u m Luisenplatz)
w i r d genannt. In einer Zuschrift w i r d die Stelle
etwas w e i t e r nach W e s t e n zu, i n die U m g e b u n g
des Hammerteichs, verlegt, n ä m l i c h i n die L o v i s C o r i n t h - S t r a ß e . Diese N e b e n s t r a ß e der den
H a m m e r w e g fortsetzenden S t e f f e c k s t r a ß e w a r
ein z u m Landgraben f ü h r e n d e r Promenadenweg,
auf dessen westlicher Seite k e i n e H ä u s e r standen, aber v i e l e S t r ä u c h e r , meist w i l d e Rosen
wuchsen dort.
8. Mai 1954 / Seite 5
D i e R e d a k t i o n des O s t p r e u ß e n b l a t t e s d a n k t
a l l e n Lesern, die sich die M ü h e machten, i h r e
Ansicht mitzuteilen. W e l c h e S t r a ß e auf dem F o t o
wiedergegeben ist, m u ß e i n s t w e i l e n noch V e r mutung bleiben, doch scheint die A n n a h m e , d a ß
es sich hier u m den H a m m e r w e g oder eine seiner
N e b e n s t r a ß e n handelt, zuzutreffen.
Freude über einen Storch in Schweden
Nicht nur Meister Adebar, sondern auch das
Ostpreußenblatt
kommt in viele fremde
Länder,
überall
dort, wohin das Schicksal unsere Landsleute verschlagen hat, wird es aufmerksam gelesen. Dies verraten uns viele Briefe, die von
Übersee
und aus Afrika an die Redaktion gesandt werden. Jetzt erreichte uns eine Zuschritt
von Sabine Grotthaus aus Göteborg
in Schweden. Die Absenderin teilt uns folgendes mit:
„Mit g r o ß e r Freude habe ich den A u f s a t z v o n
Dr. H o r n b e r g e r „ O s t e r n k a m e n unsere S t ö r c h e "
i n F o l g e 16 (Ausgabe v o m 17. A p r i l d. J.)
gelesen . . .
Im letzten Abschnitt: „ A d e b a r i n Gefahr" h e i ß t
es: „Schon leben i n Schweden und i n der Schweiz
k e i n e S t ö r c h e mehr." Dieses m ö c h t e ich n u n
w i d e r l e g e n , denn heute las ich i m „ A f t o n p o s t e n "
— einer G ö t e b o r g e r A b e n d z e i t u n g — folgende
M e l d u n g , die ich s i n n g e m ä ß ü b e r s e t z t habe; ich
nehme an, d a ß sie unsere Landsleute u n d auch
H e r r n D r . H o r n b e r g e r interessieren w i r d .
Der Storch k a m am Dienstag nach Karups-Hof,
fast eine W o c h e s p ä t e r als i m V o r j a h r e , u n d
gerade darum desto mehr erwartet, da m a n
fürchtete, er w e r d e i n diesem J a h r ausbleiben.
Es w a r der Storchenpapa, der zuerst k a m . Seine
G e f ä h r t i n ist bisher noch nicht erschienen, aber
sie kommt auch g e w ö h n l i c h etwas s p ä t e r als i h r
Mann.
Es ist n u n das v i e r t e Jahr, i n dem die letzten
S k a n e - S t ö r c h e nach K a r u p kommen. Im v o r i g e n
J a h r erschien der Storchenpapa schon a m 23.
A p r i l , aber es w a r j a auch bedeutend f r ü h e r
F r ü h l i n g . D i e Störchin k a m damals erst a m 29.
A p r i l . D a n n w u r d e die Storchenfamilie m i t z w e i
J u n g e n gesegnet, welche ihre Eltern auf d e m
F l u g e nach dem S ü d e n folgten. M a n ist n u n
neugierig, ob die v o r j ä h r i g e n J u n g e n nach
Skane k o m m e n .
(Skane ist der s ü d l i c h s t e T e i l Schwedens.
K a r u p w i r d w o h l e i n k l e i n e r O r t oder n u r e i n
Bauern- oder Gutshof sein, da ich den N a m e n
auf der Landkarte nicht entdecken kann)."
Der Storch in Karup scheint aber ein in Schweden selten gesehener Vertreter seiner Gattung
zu sein. Im anderen Falle würde vermutlich die
Göteborger
Zeitung seinem diesjährigen
Wiederkommen nicht so viel Aufmerksamkeit
widmen.
Eine Bereicherung der deutschen Volkswirtschaft
Bundeswirtschaftsminister Prof. Erhard sagt Unterstützung der Heimatvertriebenen-Wirtschaft zu
Bonn.
Die „ V e r t r e t u n g der heimatvertriebenen
Wirtschaft" hatte zu einer g r o ß e n , r e p r ä s e n t a t i v e n
Kundgebung ins Studentenhaus zu Bonn eingeladen.
Einige hundert G ä s t e , darunter Vertreter der Regierung, der Ministerien, sehr viele Bundestagsabgeordnete, Vorsitzende von B u n d e s t a g s a u s s c h ü s s e n und
Vertreter anderer Wirtschaftsorganisationen sowie
zahlreiche heimatvertriebene Unternehmer waren zu
dieser Veranstaltung erschienen.
Fabrikant Max Richter, Allendorf, der Vorsitzende
dieser Vereinigung, nannte in seiner Ansprache auch
einige Zahlen, so z. B., d a ß es zur Zeit 150 000 Vertriebene und F l ü c h t l i n g e gebe, die sich wieder eine
Existenz in der gewerblichen Wirtschaft und für
400 000
Arbeiter und
Angestellte
Arbeitsplätze
schaffen konnten.
Besonderen Nachdruck legte der Vorsitzende auf
die Darlegung der im Interesse der Heimatvertriebenen-Wirtschaft vom Bund und von den Ländern
ergriffenen M a ß n a h m e n und auf die Klarstellung,
daß trotz der anscheinenden Bevorzugung auf manchen Gebieten g e g e n ü b e r den einheimischen Unternehmern diese sowohl hinsichtlich der gebotenen
Startbedingungen, der Kapitals- und Kreditanlage,
der Einkauf- und A b s a t z m ö g l i c h k e i t e n , als auch auf
anderen Gebieten um sehr vieles besser gestellt
seien als die Vertriebenen. Besonders deutlich zeige
sich dies beim Eigenkapital, das — wie die umfangreichen
Berechnungen
der
Lastenausgleichsbank
zeigen — weit hinter dem Durchschnitt der deutschen Wirtschaft zurückbleibt.
Als Beispiel nannte
der Referent die Textilindustrie, in der die Vertriebenen-Unternehmungen
besonders stark
vertreten
sind. Hier beziffere sich das durchschnittliche
Eigenkapital
der
Vertriebenen-Wirtschaft
auf
nicht
ganze 20 v. H . der Bilanzsumme,
w ä h r e n d es bei der einheimischen Textilindustrie bei
62 v. H . liege. Eine g e n ü g e n d e Kapitaldecke aber sei
in jedem Wirtschaftszweig die fundamentale Voraussetzung für das Existieren der Betriebe.
Die gegebenen Kredite seien kein echter Ersatz
für das Eigenkapital, weil,sie zu hoch verzinst seien
und in zu kurzer Zeit getilgt werden m ü ß t e n . Für
die Konsolidierung der Betriebe und für die Umschuldung der zu teueren Kredite m ü ß t e n unbedingt
entsprechende M a ß n a h m e n getroffen werden, etwa
nach dem Muster der für die Berliner Wirtschaft eingeleiteten Aktion, d. h. durch Beteiligungen über
Treuhandinstitute.
In diesem Zusammenhang bezeichnete der Vorsitzende auch die vorgesehenen
steuerlichen
Begünstigungen
als unzureichend
und forcierte eine entsprechende Ausweitung. Es
m ü s s e erreicht werden, d a ß wenigstens der Gewinnteil, der zur K r e d i t r ü c k z a h l u n g verwendet wird, von
der Ertragssteuer befreit wird, da sonst eine Eigenkapitalbildung beinahe u n m ö g l i c h ist.
Die heimatvertriebene Wirtschaft wolle sich von den Lasten,
die die Gesamtheit zu tragen hat, nicht a u s s c h l i e ß e n ,
aber es m ü s s e anerkannt werden, d a ß sie in g r o ß e m
Umfang Vorleistungen durch den Verlust ihres Verm ö g e n s aufgebracht hat. Sie m ü s s e in der Kapitalbildung g e s t ü t z t werden, damit das begonnene Werk
zu einer echten Eingliederung vollendet
werden
könne.
Bundeswirtschaftsminister
Prof.
Erhard
griff gleichfalls in seinen A u s f ü h r u n g e n
zurück und erinnerte daran, d a ß er schon kurz nadi
dem Zusammenbruch als bayerischer Wirtschafts-
minister immer wieder gesagt habe, die h e r e i n s t r ö menden Vertriebenen stellten keine Belastung, sondern eine Bereicherung der deutschen Volkswirtschaft dar. Heute w ü r d e sich die Richtigkeit dieser
Anschauung ü b e r a l l b e s t ä t i g t finden.
Die Berechtigung der vom Vorsitzenden Richter vorgetragenen
Forderungen m ü s s e weitgehend anerkannt werden,er, Erhard, werde sich nunmehr selbst in vers t ä r k t e m Umfang in die laufenden G e s p r ä c h e
einschalten.
Prof. Erhard regte von sich aus den Besuch einer
kleinen Verhandlungsdelegation aus Kreisen der
heimatvertriebenen Wirtschaft an, mit der er alle
offenen Fragen gern diskutieren wolle.
Der Bundswirtschaftsminister schien besonders von
dem Bekenntnis der „ V e r t r e t u n g der heimatvertriebenen Wirtschaft" zur sozialen Marktwirtschaft tief
beeindruckt zu sein; erst dies habe sein Herz den
W ü n s c h e n und Forderungen der heimatvertriebenen
Wirtschaft v ö l l i g aufgeschlossen.
Es sei geradezu
eine Pflicht des Staates, hier in Westdeutschland, an
den Schnittlinien zwischen Ost und West, denjenigen
zu einer neuen, gesicherten Existenz zu verhelfen,
die bereits in der Praxis bewiesen h ä t t e n , d a ß sie
auf dem Boden der Freiheit ein neues Leben aufzubauen entschlossen sind.
Prof. Erhard regte im Verlaufe seiner wetteren
Darlegungen an, die bisher immer wieder betonte
Unterscheidung in heimatvertriebene
und einheimische Wirtschaft nach a u ß e n hin weniger in Erscheinung treten zu lassen, da sich dies für den be-
Darlehen mit Beteiligung vorgesehen
E r ö f f n u n g e n bei einer Veranstaltung der
H v W in Hamburg
A m 30. A p r i l fand im G e b ä u d e der Handelskammer Hamburg eine gemeinsame Veranstaltung der
Vertretung
der
heimatvertriebenen
Wirtschaft,
Landesstelle Hamburg, und des A u ß e n h a n d e l s v e r eins der H v W Hamburg unter dem Vorsitz von
Carl Wenzel statt. V o m Bundesvertriebenenministerium war Oberregierungsrat Dr. Meusing erschienen; auch Vertreter der Hansestadt und ö r t licher wirtschaftlicher Organisationen waren z u gegen.
In seiner B e g r ü ß u n g s a n s p r a c h e gab Carl Wenzel
eine
Äußerung
von
Bundeswirtschaftsminister
Erhard
bei einem
parlamentarischen Empfang
wieder:
in seine Konzeption der freien M a r k t wirtschaft passe nicht ein notleidender Teil
des
Volkes.
Daher m ü s s e alles geschehen, um die
Vertriebenen
wirtschaftlich
voll
einzugliedern.
Launig habe der Minister g e w ü n s c h t , d a ß die V e r triebenen bald „ein interessantes Objekt f ü r seinen Kollegen S c h ä f f e r " sein m ö c h t e n . N u n , die
heimatvertriebene
Wirtschaft
habe
trotz
ihres
schweren Ringens im vorigen Jahre immerhin
88 Millionen an Steuern aufgebracht!
Aber wer g e h ö r t zu dieser Gruppe? Das V o r standsmitglied der Lastenausgleichsbank
in Bad
Godesberg, Dr. Gerhard Ziemer, gab Antwort auf
diese Frage. F r ü h e r waren 35 v. H . der heutigen
Vertriebenen s e l b s t ä n d i g , heute sind es nur 7,5 v. H .
In diesem Absinken zeigt sich der soziale Abstieg.
Noch andere Tatsachen ü b e r den Stand der heimatvertriebenen Wirtschaft erfuhr man aus dem
sehr a u s f ü h r l i c h e n Referat von D r . Ziemer. Insgesamt wurden bisher im Bundesgebiet an 3500 Betriebe f r ü h e r e r kammerpflichtiger G r ö ß e Kredite
ausgegeben. Uber 10 v. H . der bedachten Betriebe
sind in Schwierigkeiten gekommen. Der G r u n d
h i e r f ü r ist in der unzureichenden Kapitalausstattung zu suchen.
Uber einige M a ß n a h m e n auf dem Gebiete der
K r e d i t g e w ä h r u n g , die der Redner e r ö r t e r t e , hat
treffenden Btrieb in den meisten F ä l l e n
g ü n s t i g als vorteilhaft auswirken werde.
eher •un-
„Mit dem Appell an das Mitleid lassen
keine Geschäfte machen."
sich
Das gelte natürlich nicht im Verkehr mit den Beh ö r d e n des Bundes und der Länder, deren Aufgabe
es sei, den berechtigten A n s p r ü c h e n der Vertriebenen
im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen gerecht
zu werden; nicht als wohlwollende Prüfer von A n t r ä g e n einiger Bittsteller, sondern als a u s f ü h r e n d e
Organe einer Regierung, die in der F ö r d e r u n g der
wirtschaftlichen Eingliederung einen Auftrag und
eine Verpflichtung sehe. Mit den Worten: „Ich verspreche Ihnen, d a ß sich der Wirtschaftsminister zum
Sprecher Ihres Schicksals, Ihrer Existenz und Ihrer
Zukunft machen wird", schloß Prof. Erhard seine
wiederholt von starken Beifallskundgebungen unterbrochenen A u s f ü h r u n g e n .
Sowohl der Vorsitzende des Bundestagsausschusses
für Finanz- und Steuerfragen, Dr. Wellhausen, als
auch der Vorsitzende des Lastenausgleichsausschusses
Johannes Kunze, und als Vertreter der SPD, A b g .
Reitzner, e r k l ä r t e n , sie h ä t t e n vollstes V e r s t ä n d n i s
für die vom Vorsitzenden der „Vertretung" vorgetragenen W ü n s c h e und Forderungen und seien bereit, im Rahmen ihres Wirtschaftsbereiches das ihrige
zur Durchsetzung dieser Ziele zu unternehmen. In
gleicher Weise ä u ß e r t e n sich auch der bayerische
S t a a t s s e k r e t ä r für das
Flüchtlingswesen,
Walter
Stain und andere Vertreter von B e h ö r d e n und Organisationen.
das O s t p r e u ß e n b l a t t bereits f r ü h e r berichtet, so d a ß
sich eine Wiederholung e r ü b r i g t . D r . Ziemer sprach
die Hoffnung aus, d a ß Kredite auf Antrag weiter
ausgegeben werden k ö n n e n . Die Lastenausgleichsbank strebe an:
1. Mit neuen Mitteln in Schwierigkeiten geratene
Betriebe a b z u s t ü t z e n . Es sind Darlehen mit beteilig u n g s m ä ß i g e m Charakter vorgesehen, nicht mehr
in Kreditform. Dieses Programm wird bald anlaufen.
2. Bei Tilgungszwang der Investitionskredite zu
versuchen, die Zahlungen auszusetzen.
3. Erleichterungen bei der Absicherung der K r e dite. Eine U m s c h u l d u n g s m ö g l i c h k e i t bei b a n k m ä ß i ger Finanzierung in H ö h e von 100 Millionen D M ,
um die Hausbanken zu entlasten.
Die gesamte Eingliederung — so betonte der R e d ner — habe sich ohne eigentlichen Plan vollzogen.
Das finnische Beispiel sei nicht befolgt worden. M i t
der v e r h ä l t n i s m ä ß i g e n Summe von 1,5 Milliarden
sei es gelungen, 150 000 Einzelexistenzen wieder aufzustellen. Die Eingliederung der Handwerker sei
nahezu v ö l l i g g e g l ü c k t . Im Schnitt seien noch nicht
10 000 D M f ü r den einzelnen gegeben, die nicht etwa
verschenkt, sondern nur geliehen seien. Bisher erreichten alle an die heimatvertriebene Wirtschaft
gegebenen Kredite noch nicht den Betrag f ü r den
Wiederaufbau der deutschen Seefahrt.
Dr. Dr. Heinz Langguth sprach in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des
Außenhandelsvereins
der H v W ü b e r Fragen des Export- und Importhandels. Der Leiter des Amtes f ü r K r i e g s f o l g e s c h ä d e n
und Vertriebene in Hamburg, Erhard Oelze, u m r i ß
die Aufgaben dieser neu eingerichteten Dienststelle.
A n die V o r t r ä g e s c h l o ß sich eine rege Aussprache,
wobei Klage ü b e r die ü b e r t r i e b e n e n Absicherungsw ü n s c h e seitens der B e h ö r d e n bei der Kreditgew ä h r u n g g e f ü h r t wurden. Empfohlen wurde den
in Hamburg lebenden heimatvertriebenen F i r m e n inhabern und Gewerbetreibenden,
A n t r ä g e auf
N a c h l a ß der Gewerbesteuer zu stellen. Bis jetzt ist
die Hansestadt das einzige Bundesland, das diese
Steuerrabatte g e w ä h r t . Es w ä r e zu w ü n s c h e n , d a ß
die anderen L ä n d e r diesem Beispiel bald folgen.
8. Mai 1954 / Seite 6
2lu$ den ortpccußifcften ^ctmatfccifcn...
Monat M a i
9. M a i : Kreis J o h a n n i s b u r g
in
BerlinS c h ö n e b e r g , Restaurant Rudolf Maslowski, V o r b e r g s t r a ß e 11.
15.—16. M a i : Kreis E b e n r o d e in Kassel, Ü b e r nahme der P a t e n s c h a f t .
15. —16. M a i : Kreis G u m b i n n e n i n Bielefeld,
Ü b e r n a h m e der P a t e n s c h a f t .
Gleichzeitig
Treffen der S a l z b u r g e r , Ü b e r n a h m e der
Patenschaft
durch das L a n d Salzburg i n
Bielefeld.
16. M a i : Kreis K ö n i g s b e r g - S t a d t in H a m burg, Ernst-Merck-Halle.
16. M a i : Kreise K ö n i g s b e r g - L a n d , F i s c h hausen,
P r - E y l a u
und L a b i a u i n
Essen-Steele, Restaurant Stadtgarten, ab 9 Uhr.
22. -23. M a i : Landestreffen der L a n d e s g r u p p e
B a y e r n in M ü n c h e n .
Gleichzeitig Heimatkreistreffen der Kreise: Neidenburg, Gerdauen,
Johannisburg, S c h l o ß b e r g , Goldap, Osterode.
23. M a i : Kreise M e m e l S t a d t u n d
Land,
Heydekrug,
Pogegen,
i n HamburgNienstedten, E l b s c h l o ß b r a u e r e i .
23. M a i : Kreis E l c h n i e d e r u n g in Hannover,
Kurhaus Limmerbrunnen.
23. M a i : Kreis G o l d a p in M ü n c h e n a n l ä ß l i c h des
Landestreffens.
30. M a i : Kreis S c h l o ß b e r g in Winsen, Ü b e r nahme der P a t e n s c h a f t
durch den Kreis
Harburg.
30. M a i : Kreis R a s t e n b u r g in Hamburg-Altona,
Lokal Elbschlucht.
Monat Juni
6. Juni: Kreis B a r t e n s t e i n
in Rendsburg,
Bahnhofshotel.
6. Juni: Kreise K ö n i g s b e r g - L a n d , F i s c h hausen,
Pr. - E y i a u
und L a b i a u
in
Stuttgart-Untertürkheim,
„Sängerhalle",
ab
9 Uhr.
6. J u n i : Kreis B a r t e n s t e i n in Rendsburg,
Bahnhofshotel.
7. Juni: T i l s i t - S t a d t in Bremen, G a s t s t ä t t e
Osterdeich, Osterdeich 200.
13. J u n i :
Kreis
Insterburg
Stadt
und
L a n d in Hamburg, Elbschlucht.
13. J u n i : Kreis N e i d e n b u i g i n Hannover, L i m merbrunnen.
13. Juni: Kreis O s t e r o d e in Frankfurt (Main),
20. Juni: Kreis O s t e r o d e in Hamburg-Altona,
Elbschlucht.
20. Juni: Kreis N e i d e n b u r g in Berlin-Dahlem,
Restaurant Schilling, K ö n i g i n - L u i s e - S t r a ß e 40.
20. J u n i : Kreis J o h a n n i s b u r g in FlensburgScheersberg, Ü b e r n a h m e der
Patenschaft.
20. J u n i : Kreis R ö ß e l in Hamburg - S ü l l d o r f ,
S ü l l d o r f e r Hof.
20. J u n i : Kreis A l l e n s t e i n - L a n d in H a n nover, Kolpinghof, E s c h e r s t r a ß e 12.
27. J u n i : Kreis G o l d a p in Hannover.
27. J u n i : Kreis O r t e i s b u r g i n Herne.
27. Juni: Kreis A n g e r a p p in Bochum-Gerthe,
G a s t s t ä t t e Lothringen.
Monat Juli
4. Juli:
Kreis B a r t e n s t e i n
in HannoverLimmerbrunnen.
18. Juli: Hauptkreistreffen B a r t e n s t e i n
in
H a m b u r g - S ü l l d o r f , S ü l l d o r f e r Hof.
Die Kreisvertreter werden gebeten, Ä n d e r u n g e n
und
E r g ä n z u n g e n der Schriftleitung
umgehend
mitzuteilen'.
Jahrgang 5 / Folg, 19
Das Ostpreußenblatt
recht zahlreich teilzunehmen. Gerade an solchen
Tagen finden sich dann alte Bekannte und Freunde
wieder, um in Erinnerungen an die alte Heimat
einige Stunden zu verleben. Durch Gemeinschaftsfahrten und S o n n t a g s r ü c k f a h r k a r t e n ist Ja die
M ö g l i c h k e i t gegeben, den Fahrkostenanteil erheblich zu vermindern. Wir w ü r d e n es besonders beg r ü ß e n , wenn die ehemaligen S c h ü l e r und S c h ü lerinnen mit ihren Lehrern beider S t ä d t e und des
Kreises sich einfinden w ü r d e n . Desgleichen m ü ß t e
es m ö g l i c h sein, die Beamten des
ehemaligen
Hauptzollamtsbezirkes Eydtkau, sowie der Bahn
und der Post zu treffen.
Die Stadt Kassel gibt sich alle M ü h e , diese Tage
so festlich und angenehm wie m ö g l i c h auszugestalten, um das Andenken an die alte Heimat immer
wieder wachzurufen. Wir unsererseits wollen diesen Dank durch recht zahlreiches Erscheinen abstatten. Gerade unsere Generation ist es, die die
Heimat noch in guter Erinnerung hat und verpflichtet ist, der heranwachsenden Jugend und
unseren Kindern das H e i m a t g e f ü h l wachzuhalten.
Dazu sollen der 15. und 16. Mai beitragen.
Wir hoffen daher, recht viele Eydtkauer und
Bewohner der umliegenden Ortschaften b e g r ü ß e n
zu k ö n n e n . Das Programm ist in der Ausgabe des
O s t p r e u ß e n b l a t t s vom 3. A p r i l 1954 (Folge 14) zu
finden.
Walter Gudladt, Gerhard Wermbter.
A m 1. Mai feierte G e s t ü t s o b e r r e n t m e i s t e r a. D.
Waldemar Alshuth in Korbach (Hess), Strother
S t r a ß e 9, seinen 77. Geburtstag. Herr Alshuth war
von 1903 bis zur Vertreibung am 17 10. 1944 Beamter im H a u p t g e s t ü t Trakehnen. Bei seinen Vorgesetzten und auch bei seinen Untergebenen war
er beliebt und sehr g e s c h ä t z t . Stets hat er seine
ganze Arbeitskraft f ü r das Wohl des H a u p t g e s t ü t s
eingesetzt und an verantwortungsvoller Stelle ist
viel Geld durch seine Finger geflossen, da er f ü r
die Besoldung der Beamten, Angestellten und A r beiter des vielseitigen 7000 ha g r o ß e n Betriebes
mitzusorgen hatte.
Auch heute hat er seine H ä n d e nicht in den
S c h o ß gelegt. Landsmann Alshuth hat sich f ü r
die Dokumentation zur V e r f ü g u n g gestellt, um die
Seelenlisten von Gr.-Trakehnen nach dem Stande
von 1939 aufzustellen. Der Kreis Ebenrode ist ihm
für diese von ihm freiwillig ü b e r n o m m e n e Arbeit
dankbar. In diesem Zusammenhang bitte ich alle
f r ü h e r e n Bewohner von Gr.-Trakehnen, soweit noch
nicht geschehen, sich bei Herrn Alshuth unter A n gabe s ä m t l i c h e r Personen ihres Haushaltes zu
melden.
Ebenfalls aus dem H a u p t g e s t ü t Trakehnen kommt
der G e s t ü t s a r c h i t e k t a. D., Guts- und Ziegeleibesitzer Friedrich Kuebart, der bei seinem Schwiegersohn in Schorn ü b e r P ö t t m e r s bei Augsburg
seinen 84. Geburtstag begeht. Herr Kuebart ist
noch einige Jahre f r ü h e r als Herr Alshuth nach
Trakehnen gekommen. Durch seine aufrechte und
gerade Haltung, seine Hilfsbereitschaft und Kameradschaft erfreute er sich bei Untergebenen und
Freunden g r o ß e r Beliebtheit.
Als l a n g j ä h r i g e s
Kreisausschußmitglied
hat
er
erfolgreich zum
Wohle des Kreises beigetragen.
Wohl mit Recht kann man sagen, d a ß diese beiden M ä n n e r mit zu den tragenden S ä u l e n
des
H a u p t g e s t ü t s Trakehnen g e h ö r t e n .
Die beiden
Jubilare, die in l a n g j ä h r i g e r Freundschaft verbunden waren, zeichneten sich beide als vorbildliche
M E M E L
F a m i l i e n v ä t e r aus, die auch gern ein gastliches
Haus f ü h r t e n .
B e z ü g l i c h Kassel weise ich erneut darauf hin, d a ß
ich es b e g r ü ß e n w ü r d e , wenn recht viele Ebenroder bereits am Sonnabend, dem 15. M a l , um
11 U h r im Rathaus zu der P a t e n s c h a f t s ü b e r g a b e
erscheinen. Quartiere sind, wie bereits bekanntgegeben, zu bestellen.
Gesucht wird der K ä m m e r e r Doniges aus dem
H a u p t g e s t ü t Trakehnen.
Rudolf de la Chaux,
(24b) M ö g l i n . b. Bredenbek, K r . Rendsburg.
In der Bekanntmachung von Kreisvertreter de la
Chaux in der vorigen Folge bitten wir anstatt des
Eingangswortes „Erfreut": .Erneut" zu lesen.
T R E F F E N
IN
H A M B U R G
23. MAI 1954
Gumbinnen
Gumbinner
Heimatausstellung
in
Bielefeld
In den Tagen der Patenschaftsfeiern und des
Treffens der Gumbinner in Bielefeld werden dort
zwei Heimatausstellungen d u r c h g e f ü h r t .
Vom 8. bis 15. M a i wird in der Buchhandlung
Kaiisch in Bielefeld, Gehrenberg 18, in einem
Schaufenster
der Kreis Gumbinnen
ausstellen:
Wandteppiche, Leinen usw.,
gefertigt von G u m binner Landsleuten, sowie Karten und Bilder.
Von den Salzburgern werden B ü c h e r , die aus
Salzburg
mitgebracht,
und
andere
Andenken
gezeigt.
A m Sonntag, dem 16. Mai, wird in einem Nebensaal des „Rütlihauses", in dem das Gumbinner und
Salzburger Treffen stattfindet, die Heimatausstellung: „Wie wir gelebt, gearbeitet, gefeiert haben!"
d u r c h g e f ü h r t . Es werden Web- und andere A r b e i ten, Bilder aus allen Orten des Kreises, von Schulen, Vereinen u. a. m. zu sehen sein.
Lahdsleute, die noch Andenken oder Bilder besitzen und diese p e r s ö n l i c h f ü r die Ausstellung mitbringen wollten, bitte ich, diese am Vormittag im
Ausstellungsraum abzugeben.
Otto Gebauer. Heide (Holst),
J o h a n n - H i n r i c h - F e h r - S t r a ß e 68.
Gelegentlich des Treffens in Bielefeld und der
P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e am 15./16. Mai ist eine Z u sammenkunft
ehemaliger F r i e d r i c h s - S c h ü l e r
geplant. N ä h e r e s bitte ich am 16. Mai an unserem
Tagungsort, Gesellschaftshaus „Rüttli" zu erfragen.
Hans Kuntze,
Hamburg-Bergedorf, Kupferhof 4.
Lotzen
Eine Bitte an alle
Lötzener
Sagen Sie es allen Heimatfreunden weiter! A m
Sonntag, 4. Juli — nicht am 20. Juni —, sehen wir
uns im Parkhaus in Bochum zum d i e s j ä h r i g e n
Kreistreffen wieder, und wir hoffen, d a ß wir dazu
s c h ö n e s Wetter haben, um diesen Tag recht gen i e ß e n zu k ö n n e n .
Durch das Bochumer Kreistreffen wollen wir
uns aber das Landestreffen in M ü n s t e r , am Sonntag, 13. Juli, nicht s c h m ä l e r n , und wer es sich nur
leisten kann, der soll sich dort zu einer f r ö h l i c h e n
Wiedersehensfeier einfinden.
In Schleswig-Holstein ist dann das g r o ß e Landestreffen aller dort und in den Randgebieten wohnenden O s t p r e u ß e n am 14. und 15. August in N e u m ü n ster. F ü r uns L ö t z n e r ist diese ein geschichtlicher
Tag, weil die Stadt N e u m ü n s t e r die Patenschaft
für Stadt und Kreis Lotzen ü b e r n i m m t . Es ist daher
selbstverständlich,
d a ß wir alle dort hinkommen
und insbesondere auch unsere Jugend hierzu herzlich einladen, die hier Gelegenheit hat,
frühere
ARBEITSGEMEINSCHAFT
DER M E M E L L A N D E R
IN
DIR
LANDSMANNSCHAFT
OSTPREUSSEN
Freundschaften zu erneuern und neue zu schließen.
Der Tag soll f ü r uns alle L ö t z n e r unter dem Motto
stehen: „Die Heimat ruft"!
Das letzte Kreistreffen dieses Jahres, das unser
Kreis veranstaltet, ist dann das Treffen in Göttingen am 5. September. Uber diesen Tag werden wir
an dieser Stelle noch ö f t e r berichten.
Und nun noch eine Bitte: Veranlassen Sie alle
L ö t z n e r Landsleute aus Stadt und Kreis, sich in
unserer Kreiskartei registrieren zu lassen. Sobald
Sie sich dort melden, werden Ihnen die notwendigen
Karteikarten zugesandt. Es ist unbedingt notwendig, d a ß die K a r t e i b l ä t t e r nach dem Stand vom 1.
September 1939 a u s g e f ü l l t werden und V e r ä n d e r u n gen dann m ö g l i c h s t
mit einer E r k l ä r u n g dem
K a r t e i f ü h r e r zugeleitet werden. Sehr oft kommen
Karteikarten an, in denen die Eltern und Geschwister
ü b e r h a u p t nicht a u f g e f ü h r t sind. Sie
ersparen sich und uns viel Arbeit, wenn Sie sich an
die Richtlinien halten. Die H e i m a t g e s c h ä f t s s t e l l e
des Heimatkreises Lotzen ist in (24b) Itzehoe (Holst),
K a i s e r s t r a ß e 19.
Sensburg
Ü b e r den Treffpunkt in Hannover am 3./4. Juli
kann ich noch immer nichts bekanntgeben, da ich
aus Hannover noch keine weitere Nachricht erhalten habe.
Das Kreistreffen in Herne findet in
diesem
Jahre am Sonnabend, 11./12. September,
im K o l pinghaus statt. Ich bitte die Landsleute, sich jetzt
schon auf diesen Tag einzurichten. Der Sonnabend
ist f ü r das Treffen der ehemaligen O b e r s c h ü l e r und
f ü r eine Besprechung der Orts- und Bezirksvertrauensleute ü b e r Lastenausgleich und damit zus a m m e n h ä n g e n d e Fragen vorgesehen.
Wer w e i ß etwas ü b e r den Verbleib von Hedwig
Salier, geb. Gladisch, aus Sensburg, Philosophenweg 77, Magda Bahl, geb. Sender, aus Sensburg.
A n g e h ö r i g e der Familie Gromzig aus Ganthen, besonders Hermann und Wilhelm?
* Alle Nachrichten an
Albert v. Ketelhodt, Ratzeburg, Kirschenallee 11.
Johannisburg
Künstler aus der Heimat
Frohe Stunden bei den Königsbergern am 16. Mai in Hamburg!
Liebe K ö n i g s b e r g e r , noch acht Tage trennen uns
von unserem g r o ß e n Heimattreffen, zu dem wir
wieder 10 000 Landsleute erwarten. Wie bereits ang e k ü n d i g t , wollen wir heute unsere K ü n s t l e r vorstellen, die den erlebnisreichen Tag mit ihren DarElchniederung
bietungen b e s c h l i e ß e n wollen.
Nachruf.
Ohne eine Rangordnung vornehmen zu wollen,
A m 3. April r i ß der T o d aus unserer Mitte den soll zuerst unsere M a r i o n L i n d t als die popuLandwirt und S ä g e w e r k s b e s i t z e r Franz Kadereit
l ä r e o s t p r e u ß i s c h e V o r t r a g s k ü n s t e r i n zu Wort komaus G r ü n b a u m . Als l a n g j ä h r i g e r B ü r g e r m e i s t e r der
men. Sie sagt ganz richtig, d a ß man selbst schwer
Gemeinde G r ü n b a u m hat er sich durch sein tatetwas ü b e r sich berichten kann; aber wir glauben
k r ä f t i g e s Wirken und seine aufrechte A r t weit
ihre gerne, wenn sie uns v e r r ä t , d a ß sie sehr gerne
ü b e r die Grenzen seiner Heimatgemeinde hinaus
alte Menschen spielt, wie sie ü b e r h a u p t die „Althohes Ansehen und allgemeine Beliebtheit verchen" in ihr Herz geschlossen hat und bedauert,
schafft. Nach der Vertreibung stellte sich Landsd a ß sich die Ä l t e r e n in eine neue Heimat nicht
mann Kadereit in selbstloser Weise f ü r unsere
mehr so ganz e i n f ü h l e n k ö n n e n . U m so mehr freut
landsmannschaftliche Arbeit zur V e r f ü g u n g und
sie sich, d a ß man ihr ü b e r Zeit und Raum die
war bis zu seinem Tode als Ortsbeauftragter f ü r
Treue gehalten hat, und Marion Lindt will desseine Gemeinde G r ü n b a u m t ä t i g . Die Kreisgemeinhalb mit bestem K ö n n e n und mit ihrem Humor,
schaft Elchniederung und insbesondere die Landsden sie mit h e r ü b e r g e r e t t e t hat und der ihr in
leute aus der Heimatgemeinde G r ü n b a u m trauern allen Situationen des Lebens hilft, diese Treue verum diesen aufrechten Landsmann. Seine Beliebt- gelten.
heit sichert ihm ü b e r das Grab hinaus unser ehrenMarion Lindt hat, wie wir alle, 1945 die Heimat
des Andenken.
verlassen und ganz von vorne anfangen m ü s s e n .
Sie wirkt heute wie f r ü h e r an allen deutschen
Versicherung und Altsparcrgesetz
Sendern und gestaltet gerne Heimatabende f ü r
Die A l t s p a r e r e n t s c h ä d i g u n g gilt f ü r a l l e Lebens- ihre Landsleute, wobei sie oft beschwerliche Reiv e r s i c h e r u n g s v e r t r ä g e , g l e i c h g ü l t i g , ob sie als E r sen z u r ü c k l e g e n m u ß . Frau Lindt e r z ä h l t uns weilebensfall-, Todesfall-, I n v a l i d i t ä t s - , Witwen-, Waiter, d a ß sie in K ö n i g s b e r g geboren und aufsen- oder Aussteuer-Versicherung abgeschlossen gewachsen ist, und gegen alle „Vetos" Schauspiewurden.
lerin geworden ist. U r s p r ü n g l i c h wollte sie S ä n Der
Versicherte e r h ä l t
bei E r f ü l l u n g
nachgerin werden. Ausbildung bei Ida Ehre. Erste
stehender Bedingungen a u ß e r seiner bereits auf
Station Schauspielhaus K ö n i g s b e r g bei Fritz G e ß D M umgestellten Versicherungssumme lO°'o der A l t ner, dann Wanderjahre, Braunschweig, Berlin,
sparanlage vom 1. Januar 1940. M a ß g e b e n d ist die
M ü n c h e n . Mit Beginn des Radios an allen Sendern
an diesem Tage vorhanden gewesene P r ä m i e n t ä t i g , vorerst in H ö r s p i e l e n und vielen anderen
reserve, deren H ö h e tabellarisch festgelegt ist.
Aufgaben, dann dialektisch, sowohl in ostpreuDen Anspruch auf die Versicherungsleistungen ß i s c h e r wie in Berliner und Hamburger Mundart.
m u ß der Versicherte bereits am 1. Januar 1940 Dr. G e ß n e r pflegte zu sagen: „Die Lindt ist ein
gehabt haben.
Volkslied- und Dialektgenie." Die K ü n s t l e r i n beDer Anspruch auf die A l t s p a r e r e n t s c h ä d i g u n g ist
tont, d a ß das V o l k s t ü m l i c h e in ihrem Blut liegt
erst vom 1. Juli 1954 (dem Tage des Inkrafttretens
und d a ß sie sich b e m ü h t , die Menschen so zu
des Gesetzes) ab unter B e r ü c k s i c h t i g u n g der beim
gestalten, wie sie das Leben bringt, n a t ü r l i c h und
A b s c h l u ß der Versicherung vereinbarten Bezugsecht.
berechtigungen ü b e r t r a g b a r und vererblich.
Nach Frau Lindt wollen wir dem Ansager, der
Eine entsprechende K ü r z u n g der Kriegsschadensuns durch den Bunten Abend f ü h r e n will, das
rente,
soweit sie
als Unterhaltshilfe
g e w ä h r t Wort geben.
Peters-Arnolds
war
viele
wird, erfolgt nicht.
Jahre Sprecher und Autor des schlesischen RundDer lebensversicherte Altsparer braucht keinen funks und wurde infolgedessen auch viel in OstAntrag zu stellen.
p r e u ß e n g e h ö r t . E r conferierte auch ö f f e n t l i c h e
Jeder Versicherte e r h ä l t von seiner Versicherung
Sendungen am f r ü h e r e n Reichssender K ö n i g s b e r g .
ohne Antrag eine E n t s c h ä d i g u n g s g u t s c h r i f t ,
die Der K ü n s t l e r schrieb unter anderem die Sendevom 1. 1. 1953 ab mit A'l* verzinst wird.
reihe „Der blaue Montag", die ja auch vielfach ostDie Auszahlung richtet sich nach der F ä l l i g k e i t p r e u ß i s c h e Themen brachte und welcher der Sender
der Versicherungsleistungen und kann erst nach K ö n i g s b e r g oft angeschlossen war. E r machte auch
Freieabe durch den Lastenauseleichsfonds erfolgen.
mehrere eigene Vortragsreisen durch ganz OstDie Frist f ü r die Erteilung dieser Gutschrift wird und W e s t p r e u ß e n .
d e m n ä c h s t durch Verordnung festgesetzt. Hat der
Seit 1939 B ü h n e n a u t o r , schrieb er achtzehn musiVersicherte keine Gutschrift oder keinen Bescheid kalische LustsDiele, von denen „ L i e b e auf den ererhalten oder glaubt er h ö h e r e A n s p r ü c h e zu ha- sten Blick", Musik Peter Igelhoff, ü b e r 260 B ü h ben, so m u ß er seinen Anspruch bei seiner Vernen des In- und Auslandes ging. Seit 1951 ist Pesicherung auf einem noch herauszugebenden amtters-Arnolds freier Mitarbeiter des N W D R Hamlichen Formblatt bis s p ä t e s t e n s 30. September 1955 burg, schrieb unter anderem die Sendereihe „ U n t e r
geltend machen.
der Gaslaterne" und „ S t i m m e der Landschaft", und
Johannes Klaus, Kreisvertreter.
conferierte viele ö f f e n t l i c h e Veranstaltungen. Die
ganz Alten erinnern sich sicherlich noch daran, d a ß
Tilsit-Ragnit
er in 96 Stummfilmen die Hauptrolle spielte. A u f
Immer wieder eingehende Anfragen bei der Ge- dem K ö n i g s b e r g - T r e f f e n vor zwei Jahren wurden
s c h ä f t s s t e l l e veranlassen mich, darauf hinzuweisen, seine reizenden Plaudereien mit starkem Beifall
d a ß unsere Kreisgemeinschaft nur f ü r die Orte des belohnt.
Den musikalischen Teil des Bunten Abends bes ü d l i c h der Memel gelegenen Teiles unsere HeiEugen
Wilcken
und
Herbert
matkreises z u s t ä n d i g ist. Die Landsleute aus den streiten
Ortschaften des im Memelland gelegenen Teils K ü s s n e r, ferner F r ä u l e i n I r m g a r d J a c o unseres H"imatkreises. also aus allen Orten n ö r d - b e i t und ein g r o ß e s Tanzorchester.
Eugen Wilcken ist uns als Kapellmeister vom
lich der Memel, werden von der Memelland-Kartei betreut, die Herbert G ö r k e in c>3) Oldenburg ehemaligen Reichssender K ö n i g s b e r g noch in bester
Erinnerung. Geboren ist er in Lindau (Boriensee).
(Oldb), Cloppenburger S t r a ß e 3n2b führt.
Herbert Balzereit, G e s o b ä f t s f ü h r e r , Seit 1901 in Hamburg und dort musikalische Ausbildung, unter anderem bei Prof. Dr. Richard Barth
(24a) Drochtersen ü b e r Stade.
und Prof. E . Kraus. 1931 zum Funk K ö n i g s b e r g Pr.
Seit 1945 durch die politischen Ereignisse wieder
freischaffend. Da er z. Z . keine feste Kapelle hat,
Ebenrode (Stallupönen)
wird er als Solist bei uns auftreten.
Wie bereits im O s t p r e u ß e n b l a t t vom 3. April
Vor zwei Jahren auf unserem letzten K ö n i g s b e r g mitgeteilt wurde, findet die Ü b e r n a h m e der Paten- Treffen stellte sich uns erstmalig
Herbert
schaft unseres Kreises Ebenrode durch die Stadt
K ü s s n e r mit zwei Liedern vor, die viel Beifall
Kassel am 15. und 16. Mai statt. Wir m ö c h t e n an
fanden. Auch er ist ein waschechtes K ö n i g s b e r c e r
dieser Stelle nochmals die ehemaligen Einwohner Kind. Wer kennt nicht seine Stimme, jenen s c h ö der Stadt E y d t k a u (Eydtkuhnen) und U m - nen weichen und satten Bariton, der uns in den
gebung bitten, an dieser bedeutungsvollen Feier Sendungen des Rundfunks so oft erfreut! Immer
wieder h ö r t e n wir von ihm die Lieder „Vor meinem
Vaterhaus steht eine Linde", „Ein V ö g l e i n sang im
Lindenbaum", „Es gibt eine Frau, die dich niemals
vergißt", das vor einiger Zeit auch auf ElektrolaSchallplatte herausgebracht wurde.
Der Sender
Bremen hat unter anderem auch das neue Heimatlied von Helmut Boerner „O du mein Heimatland"
mit g r o ß e r Orchesterbegleitung, von Herbert K ü s s ner gesungen, neu aufgenommen. Wir werden dieses und einige andere s c h ö n e Lieder auf der Wiedersehensfeier am 16. Mai in Hamburg von ihm
zu h ö r e n bekommen. Neben Liedern im Volkston
singt K ü s s n e r auch Schlager, ö f t e r zu h ö r e n waren
u. a. „Mein Herz geht auf die Reise" und „Ich will
dich auf H ä n d e n tragen", ebenfalls von Hellmut
Boerner, der auch auf dem Treffen anwesend sein
wird.
K ü s s n e r s eigentliches Gebiet sind die Lieder der
Klassiker, wie Schubert, Schumann, Brahms. Generalmusikdirektor Ladewig, K ö n i g s b e r g , hat den
S ä n g e r z u n ä c h s t ausgebildet und ihn auf den Weg
geschickt. Otto Fiebach und Prof. Werner Weissenborn von der Berliner Hochschule f ü r Musik haben
ihn
weitergeschult.
K a m m e r s ä n g e r Bockelmann,
Hamburg, rundete seine Ausbildung ab. Gerhard
Gregor ebnete ihm den Weg zum Rundfunk. Alle
werden sich freuen, den beliebten S ä n g e r d e m n ä c h s t
in der Ernst-Merck-Halle w i e d e r z u h ö r e n .
Ein neues Gesicht f ü r uns ist F r ä u l e i n I r m g a r d
J a c o b e i t. Wir werden sie deshalb nicht weniger herzlich b e g r ü ß e n . Als im letzten Sommer die
in der musikalischen Welt mit g r o ß e m Interesse erwarteten a l l j ä h r l i c h e n Eutiner Festspiel-Wochen
e r ö f f n e t wurden, tauchte ihr Name in diesem Rahmen erstmals auf dem Opernspielplan auf. Mit
ihrem glockenhellen, klaren Sopran und ihrem
ausgezeichneten technischen
K ö n n e n , verbunden
mit starker Darstellungskraft, v e r k ö r p e r t e Irmgard
Jacobeit die Rolle der Marie in der Oper „Der
Waffenschmied" so, d a ß sie sich im Sturm die Herzen der H ö r e r und die Anerkennung der Fachwelt
sicherte.
Durch ein intensives und erfolgreiches Studium in
den segensreichen H ä n d e n von Frau Dr. Schmitt
de Giorgi. G e s a n g s p ä d a g o g i n an der Staatl. Musikhochschule in Hamburg, erreichte die heute 24jährige, die einer alten o s t p r e u ß i s c h e n Familie entstammt, den Grad ihrer gesanglichen F ä h i g k e i t e n ,
der ihr in vielen Konzerten und A u f f ü h r u n g e n
einen g r o ß e n Erfolg sicherte. Der N W D R hat die
S ä n g e r i n ebenfalls in seine musikalischen Nachwuchssendungen aufgenommen und ihr damit ihre
vielversprechende Laufbahn weitgehend geebnet.
Mit T ä n z e n
verschiedener A r t wird uns die
o s t o r e u ß i s c h e Frauengruppe aus Elmshorn erfreuen,
während
die auch schon in Hamburg bereits
bekannte Tanzschule von Frau E .
HärderG e b h a r d i mit ihrer Turnierklasse die neuesten
G e s e l l s c h a f t s t ä n z e v o r f ü h r e n wird.
Mit diesen T a n z v o r f ü h r u n g e n s c h l i e ß t der Bunte
Abend ab. um zum allgemeinen Tanzabend ü b e r zuleiten, der bis Mitternacht dauert.
Allgemeines:
Allen Landsleuten aus B r e m e n und Umgebung
teilen wir mit, d a ß Oskar Bartsch auch in diesem
Jahr eine Sonderfahrt mit dem Zug zum K ö n i g s berg-Treffen zustandegebracht hat. Fahrpreis hin
und zurück D M 5.90. Abfahrt ab Bremen: 16. M a i ,
7.50 Uhr, R ü c k f a h r t ab Hamburg 21.05 Uhr. Anmeldungen erbittet umgehend O. Bartsch, Bremen,
F e l d s t r a ß e 11.
Liebe
Kameradinnen
des
S o z. - P ä d a g o gischen
Seminars
in
K ö n i g s b e r g Rat s 1i n d e n
(VO-Staatsexamen
September
1944). Wer kommt von Euch zu unserem g r o ß e n
Heimattreffen? Der melde sich bitte im Organis a t i o n s b ü r o in der Ernst-Merck-Halle. Wir wollen
dann ein kleines internes Treffen arrangieren. Bis
zum frohen Wiedersehen herzliche G r ü ß e Eure
Erika Janzen, geb. Rock.
Die l e t z t e n A n k ü n d i g u n g e n f ü r unser Treffen
folgen in der n ä c h s t e n Ausgabe des „ O s t p r e u ß e n blattes"!
Der Kreis K ö n i g s b e r g ' P r . (Stadt)
in der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n .
V o r s t ä d t i s c h e Oberrealschule K ö n i g s b e r g Pr.
Wir treffen uns am 16. Mai um 14 Uhr im Hotel
Bergmann
Hamburger Berg 12 ( Q u e r s t r a ß e zur
Reeperbahn).
Zum bevorstehenden Haupttreffen am 20. Juni
in Flensburg wird nochmals gebeten, an den einzelnen g r ö ß e r e n Orten im schleswig-holsteinischen
Raum Sammelstellen f ü r gemeinsame, verbilligte
Fahrten einzurichten und m i r die Namen der
Leiter dieser Sammelstellen bekanntzugeben, damit sie v e r ö f f e n t l i c h t werden k ö n n e n .
Bisherice
Sammelstellen: Landsmann A m l i n g in Bad Schwartau, Bahnhofstr. 11: Gerda Baranowski, Rendsburg,
Rotenhoeferweg 95; Landsmann A l b i n , N e u m ü n ster, Goelenstr. 11; Landsmann Danielczyk, Eng«,
Kreis S ü d t o n d e r n .
Im Interesse der Landsleute
wird um weitere Meldungen gebeten. Der Arbeitsa u s s c h u ß f ü r das Treffen setzt sich aus den Landsleuten Schlonski, Linda und Woelk zusammen.
Ü b e r n a c h t u n g s g e s u c h e sind zu richten an unseren
Landsmann Justizoberinspektor i. R. Schlonski,
Flensburg, S c h ü t z e n k u h l e 23.
Seit drei Jahren habe ich versucht, Interesse für
die Niederschrift einer Kreischronik zu erwecken.
Leider mit wenig Erfolg. M ö g e der Artikel unseres
Landsmannes Dr. Krause „ S c h a f f e n wir wieder
heimatliche Orts- und Kreischroniken" im Ostpreuß e n b l a t t vom 24. A p r i l unsere Landsleute zur Mitarbeit anregen und unser Wollen v e r s t ä n d l i c h machen. Zuschriften dieser A r t sind an D r . Krause,
Bodenheim b. Mainz. S c h ö n b o r n p l a t z 5, zu richten.
Trotz Hinweises der Landsmannschaft sind die
A n t r ä g e auf Wohnsitzbescheinigungen immer noch
sehr u n v o l l s t ä n d i g .
Nochmals folgender Hinweis
f ü r die Angaben: V o r - und Zuname, Geburtsdatum
und Geburtsort, Heimatanschrift, genaue Angabe
ü b e r Aufenthalt am 31. 12. 1937 und in der ZeltSDanne bis zur Vertreibung bzw. Einberufung zur
Wehrmacht, Evakuierung usw. Angabe der Namen
zweier Zeugen, die keine Verwandte sein d ü r f e n
und in der Bundesrepublik wohnen m ü s s e n . Falls
keine Anschriften bekannt sind, werde ich die
jetzt z u s t ä n d i g e n Gemeindebeauftragten befragen.
Einsendung von zwei D M f ü r die entstehenden
Unkosten an den Geldverwalter des Kreises, Kreiss ü a r k a s s e n d i r e k t o r i. R. Amling, Bad Schwartau,
Bahnhofstr. 11. und Einsendung des Postabschnitts
ü b e r die eingezahlten zwei D M mit dem Antrag an
mich. Bei Beachtung obiger Bestimmungen ersparen wir uns gegenseitig u n n ü t z e Schreiberei und
Zeitverlust.
Der A r b e i t s a u s s c h u ß hat zwei Ansichtskarten des
Kreises anfertigen lassen. Die eine stellt Johannisburg mit dem Abstimmungsdenkmal und mit den
F l u ß a n l a g e n dar, die zweite, links oben, Johannisburg mit Markt. Rathaus und Bismarck, rechts
oben Gehlenburg mit Markt und Kirche, links
unten Arys mit Markt und Kirche, rechts unten
Kurhaus Wiartel und in der Mitte das Abstimmungsdenkmal vom 11. Juli 1920. Jede Karte kostet
zwanzig Pfennig. Bestellungen sind zu richten an
Landsmann Amling, Bad Schwartau. Bahnhofstr. 11,
sowie an mich unter Voreinsendung des Betrages
für die Anzahl der g e w ü n s c h t e n Karten und Rückporto von ?? oder 42 Pfennig je nach Anzahl der
bestellten Karten.
F r . W. Kautz. Kreisvertreter,
(20) A l t w a r m b ü c h e n (Han).
Allenstein-Stadt
Aller Wahrscheinlichkeit nach findet die fion-.TahrFeier der Stadt Allenstein in der Patenstadt Gclsenkirchen am 24. und 25. Juli d. J . statt.
Um m ö g l i c h s t viele Aliensteiner Landsleute hei
der 600-Jahr-Feier zu vereinen, fallen alle anderen Heimattreffen der Stadt Allenstein in diesem
Jahr aus.
H . L . Loeffke,
Kreisvertreter der Stadt Allenstein.
Soldatrntreffen bei der 600-Jahr-Feier
Die Soldatenstadt Allenstein, mit eine der stärksten Garnisonen ü b e r h a u p t , — im 100 000-Mann-Heer
war sie nach Potsdam der z w e i t s t ä r k s t e Truppenstandort — f ü h l t e sich mit ihren Truppenteilen
stets besonders eng verbunden. Deshalb wird im
Rahmen der Allensteiner 600-Jahr-Feier in Gelsenkirchen u. a. auch ein Soldatentreffen der Allensteiner Truppenteile d u r c h g e f ü h r t werden.
Die Schirmherrschaft dieses Treffens hat der letzte
,°!™ n V , n d e U 1 '
Allensteiner 11. Division und
gleichfalls Vorsitzender des heutigen Traditionsverbandes der Ii. Division, Generalleutnant a. D.
Feyerabend, ü b e r n o m m e n .
Die T r a d i t i o n s v e r b ä n d e , darunter auch die Traditionsvereine der aktiven 11. Division oder die aus
anderen aktiven Allensteiner Truppenteilen hervorgegangenen Kriegs- oder Reserveformationen,
322 - ~
- Inf.-Division, werden gebeten,
f . * ^ G e n e r a l l e u t n a n t - D. Feyerabend, Wittekindshof bei Bad Oeynhausen, oder an Hauptmann
a. D Buxa, U l m , ö r l i n g e r t t a l w e g 59, zu wenden.
' Loeffke, Kreisvei treter der Stadt Allenstein,
d
z
d
l
e
e
r
2 1 7
a
L
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
Königsberg-Stadt
E r g ä n z e n d zu der V e r ö f f e n t l i c h u n g in Folge 18
über Wohnsitzbescheinigungen usw. gibt die Patenstadt Duisburg das nachstehende Muster f ü r die
Z e u g e n e r k l ä r u n g e n . das den Forderungen der V e r t r i e b e n e n ä m t e r entspricht:
Z e u g e n e r k l ä r u n g als Wohnsitznachweis
Ich, . . . . (Vor- und Zuname des Zeugen bei
Frauen auch M ä d c h e n n a m e und etwaige sonstige
f r ü h e r e n Familiennamen), geb. am . . . . in
wohnhaft in . . . . (Ort, Kreis, S t r a ß e , H a u s - N r ) '
erkläre nach bestem Wissen und Gewissen wahrh e i t s g e m ä ß folgendes:
1
geb. am . . . .
2
geb. am . . . .
3
geb. am . . . .
Jetzt wohnhaft in . . . . (Ort, Preis, S t r a ß e , HausNr.) hatte. / hatten von . . . . bis . . . .seinen /ihren
Wohnsitz in K ö n i g s b e r g (Pr) . . .
Nr. . .
und
hat / haben ihn infolge Flucht / Vertreibung verloren.
Diese Angaben beruhen auf eigener Kenntnis
weil ich (kurze Angabe des B e k a n n t s c h a f t s v e r h ä l t nisses) . . . .
Ich bin mit dem / den Genannten weder verwandt
noch v e r s c h w ä g e r t . M i r ist bekannt, d a ß ich mich
durch unrichtige Angaben strafbar mache (§ 98 des
Bundesvertriebenengesetzes). Ich bin bereit, diese
E r k l ä r u n g vor Gericht an Eides Statt abzugeben.
(Ort, Datum und Unterschrift des Zeugen.)
Es wird hierdurch amtlich beglaubigt, d a ß . . . .
aus . . . . vorstehende Unterschrift vor mir vollzogen hat. (Unterschrift)
Treffen der technischen Beamten
der ehemal. Reichsbahnidirektion K ö n i g s b e r g (Pr)
Die bau-, maschinenund
vermessungstechnischen Beamten der ehemaligen R B D K ö n i g s b e r g
(Pr) treffen sich auf dem Verbandstag des V D E I
am 19. Juni um 20.00 U h r in Essen im „ S t ä d t i s c h e n
Saalbau". Das Programm ist in der Verbandszeitung „Der Eisenbahningenieur" nachzulesen.
Es
wird um zahlreiches Erscheinen mit Damen gebeten. E i n besonderer Tisch w i r d von den Essener
Kollegen freigehalten.
F ü r die A n m e l d u n g sind
die dem „ E i s e n b a h n i n g e n i e u r " b e i g e f ü g t e n
Vordrucke zu benutzen.
Alfred Naujokat,
Hamburg-Harburg, N ö l d e k e s t r . 12
B u r g s c h ü l e r ! Abiturienten des Jahrganges 1905!
Folgende Herren des Abiturientenjahrganges 1905
der Burg-Oberrealschule oder deren A n g e h ö r i g e
werden gebeten, ihre Anschriften umgehend Herrn
Erich B ö h m , Hamburg 29, Ritterstr. 126, mitzuteilen: Ernst Bresowski, Johannes Denk, Otto Fetsch,
Bruno K o r e l l ,
Bernhard Kretschmer, Wilhelm
Kuhnke, Gustav Lenkeit, Ernst Mann, Erich Ruchniewicz, Gustav Sembill, Franz Schachtner, Hermann Schumann und K u r t Schweiger.
Die gleiche Bitte ergeht an alle, die ü b e r den
Verbleib und das Schicksal dieser Herren etwas
wissen.
Königsberg-Land
Den
jetzt in Nordrhein-Westfalen
wohnenden
K r e i s a n g e h ö r i g e n gebe ich nochmals bekannt, d a ß
am 16. M a i im „ S t a d t g a r t e n - S a a l b a u " zu EssenSteele ein Heimatkreistreffen
stattfindet.
Dort
bietet sich den f r ü h e r e n Bewohnern unseres H e i matkreises
die Gelegenheit,
Freunde, Nachbarn
und Bekannte aus der Heimat zu treffen;
deshalb
werbe ein jeder f ü r zahlreichen Besuch dieses
Heimattreffens.
Das Lokal ist ab 9 U h r aufnahmebereit.
Von
etwa 13—15 U h r findet
eine
Heimatgedenkfeier
statt;
danach
Darbietungen
der
Ostdeutschen
Jugendgruppe Essen; geselliges Beisammensein bei
Unterhaltungs- und Tanzmusik.
Folgende Gemeindevertreter haben
anscheinend
ihren Wohnsitz gewechselt und die neue Anschrift
>3kiv< nicht mitgeteilt, denn a n sie gerichtete Post
kam
„unbestellbar" zurück:
Fritz Packroff aus
Altenberg, K a r l Dramsch aus Schaaksvltte, Franz
•Avndt aus S c h ö n f l i e ß , Helmut Petruck aus Lobitten,
•'Wilhelm Pusch aus Ziegelau, E . Tobehn aus N o r ^geStn'en.
Ich bitte diese Herren um baldige Z u sendung der neuen Adressen.
• Gesucht werden aus M a n d e l n : Adolf K w i a t kowski, Bauer, etwa 55 Jahre alt, oder Familie
Zimmermann. Wilhelm Welz, geb. 13. 10. 1900 in
Bartenstein, oder seine Ehefrau Martha, geb. Witt,
sowie deren Kinder Helmut, Ella und Waltraut.
Wilhelm Welz war 1944 in O s t p r e u ß e n bei den Pio-
2500000m
erh. seit 1952 uns. zufr. Kunden I
Nesselmeterrest«, viels. verwendb.
lkg(80br.enth.ca.9-10m)DM 4.65
Linon- u. Haustudireste gr. Stücke
versch. breit f. Wäsche u. Beftw.
1 kg (bei 80 br., ca. 9 m) DM 7.65
Frühi.-Klelder-Musseline, reizende
Rosen-Must. i. zimt, wasserbl., rosenholz, gr. Teile v. mehr. MeternI
1 kg (bei 80 br. ca. 11 m) DM 10.45
Verlangen Sie neueste Preisliste I
Nachnahmevers., b. Nichtgel. Geld zur.
H. Strachowitz (13 b) Buchioe 138 22
GrößteiResteversandhaug Deutschlands
Graue
nieren eingesetzt. G u t e n f e l d , Reichssiedlung:
Familie Franz G ö r k e , Witwe Frida Herder, Familie
Teschke, Familie Drochner und Familie K u r t
Pfeffer.
Zuschrift der Adressen oder Mitteilungen ü b e r
das Schicksal der Gesuchten erbittet
Kreisvertreter Fritz Teichert,
Helmstedt, Gartenfreiheit 17/1
Fischhausen
Kreistreffen
1954
Nach der vorliegenden Ubersicht der landsmannschaftlichen Veranstaltungen im Bundesgebiet, gibt
die G e s c h ä f t s f ü h r u n g die Termine der Kreistreffen unseres Heimatkreises bekannt.
W i r sehen
uns v e r a n l a ß t , um Zersplitterungen zu vermeiden,
unsere Veranstaltungen zu konzentrieren. Aus den
Erfahrungen der Vorjahre ergibt sich, d a ß die bei
den Treffen m ö g l i c h e n Aussprachen und Beratungen unserer Landsleute in allen p e r s ö n l i c h e n D i n gen meist immer zu kurz kommen. W i r haben es
daher f ü r richtig gehalten, unsere Veranstaltungen
zu mehreren Heimatkreisen zusammenzufassen und
uns gemeinsam an die jahreszeitlich festgelegten
G r o ß v e r a n s t a l t u n g e n der B u n d e s l ä n d e r
anzulehnen. W i r e r m ö g l i c h e n somit allen Landsleuten im
weiten Bundesgebiet
die Teilnahme an
einem
Kreistreffen und die damit verbundene p e r s ö n l i c h e
Aussprache. W i r bitten daher, unsere Veranstaltungen, deren genaue Termine im O s t p r e u ß e n b l a t t
immer bekanntgemacht werden, rege zu besuchen.
16. M a i , Gemeinsames Treffen der S a m l ä n d e r und
Natangerkreise
in Essen-Steele, Lokal Saalbau.
Leitung Fritz Teichert, K ö n i g s b e r g - L a n d .
6. J u n i , Gemeinsames Kreistreffen der Samlandund Natanger-Kreise in S t u t t g a r t - U n t e r t ü r k h e i m ,
Lokal S ä n g e r h a l l e . Leitung Kreisvertreter F . T e i chert, K ö n i g s b e r g - L a n d .
3./4. J u l i , Kreistreffen Fischhausen und K ö n i g s berg-Land in Hannover im Rahmen der Ostpreuß e n v e r a n s t a l t u n g des B v D Niedersachsen.
Lokal
wird noch bekanntgegeben.
15. August, Kreistreffen Fischhausen und K ö n i g s berg-Land in N e u m ü n s t e r , im Rahmen der Ostpreußenveranstaltung
des Landesverbandes B v D
Schleswig-Holstein.
Leitung Kreisvertreter Lukas,
Fischhausen.
19. September, Kreistreffen K ö n i g s b e r g - L a n d und
Fischhausen in Marburg. L o k a l wird nach bekanntgegeben.
A u f viele W ü n s c h e hin, auch in diesem Jahre
wieder ein eigenes Kreistreffen in Hamburg zu
veranstalten, teilen wir mit, d a ß hier wegen der
Raumfrage eine K l ä r u n g noch nicht erzielt werden
konnte.
Heinrich Lukas, Kreisvertreter,
G r . - Q u e r n b. Flensburg.
Pr.-Eylau
Wie bereits mitgeteilt, findet das erste d i e s j ä h r i g e
Heimattreffen gemeinsam mit den Kreisen K ö n i g s berg-Land, Fischhausen und Labiau am 16. M a i in
Essen-Steele im Stadtgarten-Saalbau statt.
Das
L o k a l ist vom Hauptbahnhof Essen und vom B a h n hof
Essen-Steele mit der S t r a ß e n b a h n - L i n i e 18
zu erreichen. Die Feierstunde beginnt um 13 U h r .
Ich hoffe, recht viele Kreiseingesessene am 16. M a i
wiederzusehen.
Uber das zweite Treffen in Stuttgart am 6. J u n i
erfolgt weitere Mitteilung.
v. Elern-Bandels, Kreisvertreter.
Stadt P r . - E y l a u :
Richard K r ü g e r , Lochmanns t r a ß e 10, w i r d gebeten, sich zu melden. Die von
ihm bekannte Anschrift Schwanenwede ü b e r Vegesack stimmt nicht. Gesucht w i r d ferner A m t m a n n
Nickel und Tochter Irmgard.
Aus Gutenfeld werden gesucht: Gregor Engelberg, Hugo Herrmann, Familie Hanig, Paul Neumann, F r l . Peter, Frida und Helene Reich, W ö l k .
Aus Mostitten sind erst f ü n f Familien bekannt.
U m weitere Meldungen wird gebeten.
Aus Althof bittet A r t h u r Schulz (24a) L a n k a u
ü b e r Mölln^ • urri Naehricht ü b e r Rudolf Belgardt,
Aug. und Franz Buchholz,
F r d . Dobinski, A n n a
Damerau, Dieter und Siegld. Gallus, Marie H a mann, F r i d a Hagel, Fritz Katzmann, Werner Kiank,
Auguste K l e i n , E r n a Koppe K a r l K o h n , Franz
Korinth, E d . K r o l l , A d . Meyer, Otto Mohnstein,
Fritz Mollenhauer,
Paula Margis, J . und Herb.
Nisus, Franz Nitsch, F r . Marie Riemann, Otto Rosenberg, Otto Schulz, E m i l Schenk, Max Teubler, A u g .
Will, F r d . Westphal, K a r l W e i ß , K a r l Zimmermann.
Kreiskartei: D r . E . v. L ö l h ö f f e l ,
Tharau, Hannover, Jordanstr. 33.
;
2
B E T T B E Z Ü G E la Linon |
130 x 200 cm und 2 K i s s e n
mit einer Anzahlung v. r i u ^ 9 0 l
und 3 Monatsraten v. je W l »
spesenfrei!
Verlangen
Sie
kostenlos
farbig!
illustrierten Katalog ü b e r 400 weitere p r e i s g ü n s t i g e Textilien (auch;
Konfektion, Gardinen, Steppdecken,
Oberbetten,
Teppiche,
Haushalt-,
wasche usw.) auf Ratenzahlung!
F r i e d r i c h H. L. B E R N E R
Textilversandhaus, Hamburg 36/326
Bartenstein
Heimatkreiskartei — Wohnsitzbescheinigungen
Der Aufbau der Heimatkreiskartei ist nun erfreulicherweise schon soweit gediehen, d a ß ein gewisser Uberblick m ö g l i c h wird, obwohl noch immer
Anschriften fehlen.
Der Kreis Bartenstein hatte
nach der V o l k s z ä h l u n g von 1939 50 448 Einwohner
und 12 469 Haushaltungen. Davon entfielen auf die
vier S t ä d t e 23 753 Einwohner mit 6227 Haushaltungen und auf die 74 Landgemeinden 26 695 E i n w o h ner mit 6242 Haushaltungen. A n Kreiskarteikarten
sind f ü r die S t ä d t e 3365 und f ü r die Landgemeinden
2966 eingegangen. Wenn man diese Zahlen auf die
Haushalte verteilt, dann h ä t t e n die S t ä d t e nur 54
Prozent und das L a n d nur 48 Prozent gemeldet. So
kann man aber nicht rechnen, da ja die Heimatverluste und die nur zu einem geringen Teil erf a ß t e n Kreiseingesessenen aus der Sowjetzone ber ü c k s i c h t i g t werden m ü s s e n .
Allgemein nimmt
man an, d a ß sich in der Bundesrepublik etwa 60
Prozent der Heimatvertriebenen aus O s t p r e u ß e n
aufhalten. Dann w ü r d e der Prozentsatz der e r f a ß ten Landsleute schon ein weit besserer sein und
etwa bei 80 vom Hundert im Durchschnitt liegen.
Silbenrätsel
A u s folgenden siebzig S i l b e n : a - am - a r d her - her . bjld - char - du - e - e - e - er - gau gen - ha - haus - her - h i b - h o l - i - i m ' - i n k o - k o w - land - ma - 'ma - man - m e n - mer mer - mer - m i - mo - moh - mu - mus - na - na - na nau - ne - ne - n i - n i m - n o w - n u m - o - ohr pass - ras - rek - ren - ro - r o k - r u n - sa - satt sau - schel - see - see - sek - s i - stich - ten - ten •
ter - tru - ue - sind f ü n f u n d z w a n z i g W o r t e nachstehender Bedeutung z u b i l d e n :
1. T e i l des Kopfes, 2. Nordisches B a d (Dampfbad), 3. Ameisenart, M e h r z a h l , 4. F o t o für A u s weis, 5. Russisches Herrschergeschlecht, 6. O p e r
v o n V e r d i , 7. L ä n d e r jenseits des Ozeans, 8. A r a bisch „ H e r r " , 9. Berg der Gesetzgebung (Moses),
10. D e r W e i s e v o n Rotterdam, 11. N ö r d l i c h s t e r
Ort
Ostpreußens,
12. E u r o p ä i s c h e s
Land,
13. Bayerischer Festspielort, 14. Hauptstadt der
U k r a i n e , 15. Stadt b e i Frankfurt a. M . (Goldschmiede!), 16. Geburtsstadt Herders, 17. M ä n n licher V o r n a m e , 18. N o v e l l e v o n Storm. 19. B e zeichnung durch Z a h l e n , 20. P r e u ß i s c h e s P a r l a ment, 21. Ritter der A r t u s r u n d e , 22. Gegenmittel: A m m o n i a k , 23. Nordwestlichstes G e b i e t
A f r i k a s , 24. F r ü h l i n g s b l u m e , 25. V o r g ä n g e r
Eisenhowers als P r ä s i d e n t .
Wie wohl alle Kreisvertreter feststellen m u ß t e n ,
ist doch noch eine recht b e t r ä c h t l i c h e Zahl von
Heimatvertriebenen i n der Bundesrepublik wohnhaft, die von dem Vorhandensein der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n oder gar vom O s t p r e u ß e n b l a t t
erst etwas erfuhren, als sie von ihrem Vertriebenenamt die Anschrift ihres Kreisvertreters erhielten. So erfreulich es ist, d a ß wir durch diese sehr
erhebliche Mehrarbeit f ü r die Wohnsitzbescheinigungen auch unsere Kreiskartei-Aufbauarbeit f ö r dern k ö n n e n , so schmerzlich ist es, d a ß der A n f r a gende sich nicht mehr meldet, wenn er etwa einen
Zeugen f ü r seinen Wohnsitz selbst gefunden hat.
Die Bitte des Kreisvertreters, die a u s g e f ü l l t e K a r teikarte z u r ü c k z u s e n d e n , wird nicht beachtet und
so vielleicht die Beantwortung gerade dieser A n schrift an einen Suchenden u n m ö g l i c h gemacht.
Wenn der Heimatvertriebene nun schon Kenntnis
von der Arbelt unserer Landsmannschaft erhalten
hat, dann sollte er auch soviel H e i m a t g e f ü h l aufbringen, unsere Aufbauarbeit im Interesse des G a n zen zu u n t e r s t ü t z e n . Vielleicht liest dieses der eine
oder andere Heimatvertriebene und handelt danach. Ihm sei schon jetzt gedankt.
Z e i ß , Kreisvertreter, (20a) Celle, Hannoversche
Z e i ß , Kreisvertreter
(20a) Celle, Hannoversche S t r a ß e 2
D i e Anfangs- u n d Endbuchstaben, beide v o n
oben nach unten gelesen, ergeben den Schluß
eines H e i m a t l i e d e s v o n J o h a n n A m b r o s i u s (geb.
1854 i n Lengwethen, gest. 1939 i n K ö n i g s b e r g ) .
C
Braunsberg
1. J o h a n n i s b u r g . 2. O b e r l ä n d i s c h e r K a n a l .
3. H a l b e . 4. A g n e s . 5. N e h r u n g . 6. N o g a t . 7. G u m binnen. 8. Elche. 9. O r t e i s b u r g . 10. Rossitten.
11. Guber. 12. H e r d e r . 13. A l l e . 14. M a s u r e n .
15. A l l e n s t e i n . 16. N j e m e n . 17. Naturschutzgebiet.
18. Insterburg. 19. M i e g e l . 20. M a r i e n w e r d e r .
21. A n g e r a p p . 22. N e m o n i e n . 23. U k e l e i . 24. E r innerung. 25. L ö w e n t i n s e e . 26. Kernsdorfer
H ö h e n . 27. A a l e . 28. N e i d e n b u r g . 29. T r a k e h n e n .
Johann Georg Hamann — Immanuel Kant
selbstgezeichnete G r u n d s t ü c k s - H a n d s k i z z e n
bitte
ich, mir zu treuen H ä n d e n zu ü b e r l a s s e n . Die m ö g lichst genaue Fertigstellung des Planes ist f ü r uns
alle wichtig, weil wir oft Anfragen von B e h ö r d e n ,
z. B . bei L a s t e n a u s g l e i c h s a n t r ä g e n , zu beantworten haben.
Stromberg, Stadtbaumeister a. D.,
Hamburg 19, A r m b r u s t s t r a ß e 27 II.
Gymnasium una H ö h e r e M ä d c h e n s c h u l e
Wir treffen uns, wie bereits durch Sonderrundschreiben bekanntgegeben, am Sonntag,,, M . M a i ,
in Herne. Aus dem Programm: 11 U h r Beginn des
Treffens, 12 U h r : Mittagessen,
13.30 U h r : Besuch
der B ü c h e r e i des
Deutschen Ostens,
(Führung:
Studienrat M a a ß ) , a n s c h l i e ß e n d g e m ü t l i c h e s ' B e i sammensein,
bei dem ein Bildstreifen mit zahlreichen Aufnahmen aus R ö ß e l gezeigt wird. Trefflokal:
„ W e s t f a l e n s c h ä n k e " i n der B a h n h o f s t r a ß e ,
neben der Bonifatiuskirche. Das L o k a l ist ab neun
Uhr g e ö f f n e t . A l l e Ehemaligen und deren Angeh ö r i g e sind herzlich eingeladen.
K. Vollquards, E . Poschmann.
Rößel
Der Plan Seeburg ist im Entwurf fertig. Viele
G r u n d s t ü c k e habe ich e r f a ß t und eingetragen. Noch
fehlen jedoch viele G r u n d s t ü c k s v e r m e r k e mit den
Namen der dort bis zur Zeit der Flucht Wohnberechtigten. A l l e Seeburger werden zur Mithilfe aufgerufen. G r u n d s t ü c k s z e i c h n u n g e n , Katasterunterlagen oder sonst zweckdienliche Unterlagen, auch
Frei von Husten und Bronchitis
Zu sein, ist das erstrebenswerte Ziel. Gehen Sie aufs Ganze. Nehmen Sie
gleich die auch i n schweren Fällen v o n Husten, Bronchitis, Bronchialasthma, Verschleimung u n d Luftröhrenkatarrh wirksame HeilpflanzenKomposition nach dem Verfahren v o n D r . med. Boether. D r . BoetherBronchitten sind stark schleimlösend u n d das Bronchiengewebe kräftigend.
Der mitverwendete
Wild-PUntago
beseitigt besonders rasch quälenden Hustenreiz. In den letzten Jahren gebrauchten Hunderttausende
dieses durchgreifendeSpezialmittel. Packg. z u M 1.4; u . 3.40 i n Apotheken.
Dr. B o e t h e r - B r o n c h i t t e n
Rätsel-Lösungen aus Folge 18
Silbenrätsel
Von der Stadt Mehlsack wird eine Stadtchronik
zusammengestellt. Die Landsleute werden gebeten, zu diesem Zweck B e i t r ä g e
geschichtlicher,
wirtschaftlicher und kultureller A r t , Berichte ü b e r
die K ä m p f e um und in Mehlsack, Briefe aus dem
besetzten Mehlsack und jedes Bildmaterial dem
Bearbeiter, Stadtbaumeister i . R. Eugen Maecklenburg (22a) Dinslaken, W a l l s t r a ß e 19, kostenlos u n ter B e i f ü g u n g von R ü c k p o r t o zur V e r f ü g u n g
zu
stellen. Gleichzeitig werden alle Mehlsacker gebeten, ihre Anschriften dem Vorgenannten mitzuteilen.
E i n besonderes Treffen der Mehlsacker kann aus
organisatorischen G r ü n d e n nicht stattfinden.
Die
Landsleute aus Mehlsack kommen — wie vorgesehen — innerhalb des Kreistreffens von Braunsberg zusammen.
Die Termine f ü r unsere d i e s j ä h r i g e n Kreistreffen
stehen noch nicht fest, werden aber rechtzeitig an
dieser Stelle bekanntgegeben.
Die Ausstellung
von
Wohnsitzbescheinigungen
usw. s t ö ß t immer wieder auf Schwierigkeiten, da
noch immer viele Landsleute nicht in der Kartei
e r f a ß t sind. Anfragen aller A r t k ö n n e n nur noch
bearbeitet werden, wenn hier die vollen Personalangaben vorliegen und R ü c k p o r t o beigelegt ist.
F ü r Bescheinigungen aller A r t w i r d zur Deckung
der Unkosten um eine M i n d e s t g e b ü h r von 2,— D M
gebeten. (Siehe auch vorangegangene V e r ö f f e n t lichung der G e s c h ä f t s f ü h r u n g der Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n im „ O s t p r e u ß e n b l a t t " ) .
Wolfgang Pohl, G e s c h ä f t s f ü h r e r ,
Hamburg 13, M o o r w e i d e n s t r a ß e 22
Tilsiter Käse billiger
FABRIK-RESTE!
45'/» 500 g D M 1,70, 40'/i 500 g D M 1,60
30'/i 500 g D M 1,20 — mild u. pikant.
Landrauchmettwurst
schnittf., grob u. fein, 500 g 2,95 D M
Versand ohne und mit Nachnahme.
Erich Steffen, K ä s e - u.Wurstversand
(24) Bad Segeberg 8
1
W ä s c h e s t o f f e , rohweiß
für alle Zwecke
Große Reste »/» kg 0 M O 4 5
Naehnahme-Veriand^ ~ "
Bitte verlangen Sie auch den
kostenlosen Bild-Katalog
AUGSBURG W 156
••
WUNDISCH
verstärkt mit Wild-Plantago
Reformhaus Albat
K i e l , Holtenauer Str. 41, Medusastr. 16; Husum, Norderstr.
43; Neustadt i . Holst., Haakengraben 12
Postversand, Preisliste,
Verpackung frei
Q
& o 6 a n n t / d u t f t Q n j
Dame, 48 J . , Kbgsb. Pr., b e r u f s t ä tig,
sucht
die
Bekanntschaft
eines Herrn entspr. Alters in gesich. Position (Witwer m. Wohn.)
zw.
bald.
Heirat. Z u bieten
habe ich, bei Heirat, Angest.Rente! Zuschr. erb. u. N r . 43 027
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
Hamburg 24.
Ostpr. Bauer, Witwer, 49 178, ev.,
sucht ostpr. B ä u e r i n bis 45 J . ,
oh. A n h . , zw. E x i s t e n z g r ü n d u n g
Nicht färbenI Das einzigartige Spezial-Präp. HAARkennenzulernen
(Siedl.).
Nur
ECHT gibt grauen Haaren garantiert unauffällig die
ernstgem. Bildzuschr. erb. unter
Tragt die Elchschaufel
ev.,
Naturfarbe dauerhaft zurück. Begeist Anerkennungen.
N r . 43 041 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , O s t p r e u ß i n , 27 J . , mittelgr.,
mit A n h . , naturl., musikalisch,
Otig.Kurfl. Haarveriüngung DM 5,30 m. Garantie,
Anz.-Abt.. Hamburg 24.
h ä u s l . u. strebs., w ü n s c h t auf
frosp. frei «. «Ileinherst. l'ORIENT-COSMETIC
diesem Wege einen ehrl., chaThoenig, (22a) Wuppertal-Vohwinkel 439/5
O s t p r e u ß e , 30/178, ev., Landarbeiter rakterfesten M a n n im A l t j r bis
in Bayern, mit k l . Ersparnissen, 36 J . kennenzulernen. M i t A n n ,
Ostpreußen erhalten
100 Rasierklingen best Edelstahl 0,08 mm
w ü n s c h t die Bekanntschaft eines| " ; - n g e n . " s ö w i e " K r i e g s V e r s V m
für nur D M 2,—. 0,06 mm hauchlieben
Ostpreußenmadeis
zw.,
i i n g nicht ausgeschl.
d ü n n f ü r nur D M 2,50 (Nachn Wer hilft einem ä l t e r e n , kinderHeirat.
kann auch ganz arm!
s c h r . erb. u. N r . 43 112 Das
80 Pf. mehr)
HALTJW
Wies-, losen Ehepaar, das durch Schick- sein. M ö g l . Bildzuschr. erb. u
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., H a m baden 6, r ä c h 6001 O B
s a l s s c h l ä g e hart betroffen ist, zu Nr. 42 935 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , burg 24.
einer Wohnung und Arbeit, B a - Anz.-Abt., Hamburg 24.
racke od. H ä u s c h e n , mit bescheiO s t p r e u ß i n , 48/153, led., ev., sucht
dener
Pacht
auch
angenehm? U S A ! Ich m ö c h t e gerne mit deuteinen gleichgesinnten Landsmann
Angeb. erb. unt. N r . 43 091 Das schem M ä d e l in Briefwechsel trepass. Alters
zw. bald. Heirat.
Ostpreußenblatt,
Anzeigen-Abt., ten, Alter 20—25. B i n Deutscher,
Bildzuschr. erb. u. N r . 42 934 Das
Hamburg 24.
27 170, dunkel. Zuschr. (nur L u f t
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., H a m ORK-Schwesternschaft
postpapier) erb. u. Nr. 43 117 Das burg 24.
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., H a m Wuppertal-Barmen
O s t p r e u ß e , 33 J . , ehem. Offz.,
burg 24.
Lehrertochter, 32 J . (Raum Braunmit bautechnischer Vorbildung
Schleichstr. 161, nimmt L e r n schwg.), ev., mittelgr., schlank,
u. Gesellenbrief im Stahlbetonschwestern u. V o r s c h ü l e r i n n e n
dklbld., frohes Wesen, h ä u s l . geOstpr.
Handwerker,
kath.,
40/168,
bau, sucht
blond, sucht auf diesem Wege
sinnt,
wünscht
pass.
Lebensmit gut. Allgemeinbildung f ü r
eine
Frau
f
ü
r
s
Leben,
bis
36
J
.
kamerad.
Aussteuer vorh. Ernstdie Kranken- u. S ä u g l i n g s p f l e g e
a u s b a u f ä h i g e Stellung
Nur ernstgem. Bildzuschr. (zu- gem. Bildzuschr. erb. u. N r . 43 135
•uf. Auch k ö n n e n noch gut
rück) erb. u. N r . 43 026 Das Ost-j Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
b. Baumfirma i m Raum F r a n k preußenblatt,
Anz.-Abt.,
HarnHamburg 24.
ausgeb. Schwestern aufgenomfurt/Mannheim. Angeb. erb. u.
b ü r g 24.
N r . 43 170 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
men werden.
—
Schuldl.
gesch. Frau, 53 J . , mittelAnz.-Abt., Hamburg 24.
Ostpr. Rentner, Anf. 60, sehr rü-j g r o ß , gut ausseh., herrl. charakstig, mit eig. Wohnung, sucht al- tervolle Natur, moente aufnchtiDoris-Reichmann-Schule
Ostpr.
Gutsbesitzerin,
gesund, lelnst. L a n d s m ä n n i n , m ö g l . mit gen Herrn zw. gemeins. HausBerufsfachschule
k r ä f t i g , 60 J . , m ö c h t e betreuende
Rente, zw. gemeins. Haushalts- h a l t s f ü h r u n g kennenlernen. Z u für Gymnastiklehrerinnen
Hausfrau sein bei Dame, Herrn, f ü h r u n g
kennenzulernen,
s p ä t . schrift, erb. u. N r . 43 110 Das
2Jähr. Lehrgang zur
auch mutterlosen
Kindern, da Heirat m ö g l . Zuschr. erb. u. N r . O s t p r e u ß e n b l a t t . Anz.-Abt., H a m a u s g e p r ä g t e s m ü t t e r l . Empfinden. 42 024 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - burg 24.
staatl. gepr. Gvmnastiklehrerin
N u r in guten Kreisen, wo enge Abt., Hamburg 24.
Beihilfen, auch f. F l ü c h t l .
Königsbergerin
(Beamtenwitwe),
Familienzugehörigkeit
möglich.
Beginn: 15. Mai u. Okt.
vielseitig interessiert, naturlieb.,
Angeb. erb. unter Nr. 43 023 Das Drei freundl. O s t p r e u ß e n m ä d e l im sucht lebensbejahenden,
gebild.
Prospekt u. Ausk.: Hannover,
Ostpreußenblatt.
Anzeigen-Abt., Raum D ü s s e l d o r f , im Alter zw.
Herrn (60 bis 65 J.) zw. GeselligHammersteinerstr. 3, Ruf 64994.
Hamburg 24.
24 u. 26 J . suchen die Bekanntkeit. Zuschr. erb. unt. N r . 43141
schaft netter ostpr. Herren im Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt.,
Alter zw. 25 u. 35 J . M ö g l . BildHamburg 24.
Das n e u e h e i t e r - e r n s t e
Heimatbuch
zuschr. erb. unter N r . 43 025 Das
Ostpreußenblatt,
Anzeigen-Abt., In geordnet. V e r h ä l t n i s s e n lebende
Hamburg 24.
Kriegerwitwe, Anfang 50. sucht
„Ostpreufeische
Dorfgeschichten"
Briefw. mit ein. gebild., Christi,
von Erminia v. Olfers-Batockl
Ostpr. Bauerntochter, 23 170, ev., ges.
Landsmann.
Betreffende
sucht Bekanntschaft mit aufrichist erschienen und kann umgehend geliefert werden.
w ü r d e auch einem in s c h ö n e r
tigem,
nettem
Herrn
bis
32
J
.
Gegend
lebendem
Herrn
den
In Halbleinen D M 3,90
Bildzuschr. erb. u. N r . 43 130 Das Haushalt f ü h r e n . Zuschr. erb. u.
Verlag R a u t e n b e r g & M e c k e l • L e e r in Ostfriesland
Ostpreußenblatt,
Anzeigen-Abt., Nr. 43 181 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Hamburg 24.
| Anz.-Abt., Hamburg 24.
H a a r e
8. Mai 1954 / Seite 7
e h
f
e
s
t
a
e
r
s t e
U
Z u
c
Unterricht
nisil
für
Leibwäsche
Bettwäsche
Tischwäsche
"mumm,
'""iinun,
"'min,,,,,
Buntwäsche
Gardinen
• s m
<>•
,
Persil immer richtig
für große und kleine Wäsche/
8. Mai 1954 / Seite 8
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
^itg^aitHnnbat^a afcs Cfebuttstapspeüekenk
Der Vater der Jugendherbergen Richard Schirrmann wird achtzig Jahre alt
Richard Schirrmann, der V a t e r des Jugendherbergswerkes, ist uns O s t p r e u ß e n k e i n U n b e kannter. W i r haben seinen W e g i n den letzten
J a h r e n verfolgt") und wissen, welches Geschenk
unser Landsmann den Menschen gemacht hat.
A u s A l t e n a i n Westfalen w i r d jetzt bekannt,
d a ß M i t t e M a i eine neue Jugendherberge auf
den N a m e n Richard Schirrmanns getauft werden soll. Wanderfreunde aus ganz Deutschland u n d aus allen Teilen der W e l t werden am
15. M a i Richard Schirrmann zum 80. Geburtstag
gratulieren.
Bauherr der neuen Herberge ist das Deutsche Jugendherbergswerk. M a n rechnet mit
einer Bausumme v o n 600 000 M a r k . G r o ß z ü g i g
stellte der Stadtrat v o n A l t e n a e i n G e l ä n d e
v o n 5000 Quadratmetern und einen Z u s c h u ß v o n
50 000 M a r k z u r V e r f ü g u n g .
A u c h w i r d die
Stadt die Kosten für den A n s c h l u ß an die
Wasser-, G a s - u n d Stromversorgung ü b e r n e h men. D e r Kreis hat sich m i t einer b e t r ä c h t lichen Barspenede angeschlossen. Die neue Herberge w i r d oberhalb der Burg A l t e n a entstehen.
Die Erinnerung an diese Burg führt i n die
G r ü n d e r z e i t e n des 'Jugendherbergswerkes, des
Schokoladenpudding
M u h m e t a n t e w a r aus W e s t f a l e n zu Besuch
gekommen. In der Erntezeit, w e n n alle H ä n d e
gebraucht wurden, half sie i n der Küche, und
die Hausfrau konnte m i t auf das F e l d gehen.
M u h m e t a n t e p a ß t e auch auf H e r m ä n n c h e n auf,
der, etwa v i e r j ä h r i g , schon e i n rechter Lausbub
war.
M u h m e t a n t e hatte sich eine besondere Uberraschung für die f l e i ß i g e n Erntearbeiter ausgedacht. S i e kochte einen g r o ß e n Topf v o l l Schok o l a d e n p u d d i n g . H e r m ä n n c h e n sah dabei zu
und bekam eine t ü c h t i g e Kostprobe. A l s er
aber zum v i e r t e n M a l e mit seinem leeren Teller
erschien, meinte die M u h m e t a n t e , n u n h ä t t e er
genug. H e r m ä n n c h e n fand das aber nicht und
spektakelte s o v i e l i n d e r K ü c h e umher, d a ß
Muhmetante i h n beim Schlafittchen nahm u n d
v o r die H a u s t ü r setzte. M u h m e t a n t e eilte zu
ihrem Kochtopf z u r ü c k und k o n n t e den Pudding gerade noch v o r d e m A n b r e n n e n retten.
Den leeren Kochtopf trug sie z u r Pumpe und
füllte i h n v o l l W a s s e r , damit er leichter z u
reinigen s e i . S i e l i e ß i h n d r a u ß e n stehen, um
ihn nach dem M i t t a g e s s e n z u m A b w a s c h e n zu
holen. H e r m ä n n c h e n hatte das alles m i t angesehen.
A l s M u h m e t a n t e i m H a u s verschwunden war,
schlich er herbei u n d leckte m i t seinem Fingerchen aus, w a s noch z u lecken w a r . D a n n .
brummte er: ,,So jetzt kriegst!"
Er schleppte d e n Kochtopf i n d e n Fliederbusch a m G a r t e n z a u n u n d tat dort etwas Braunes hinein, was keineswegs gekocht w a r , aber
auch b e i w e i t e m nicht so s c h ö n roch, w i e vorher d e r S c h o k o l a d e n p u d d i n g . Dann stellte er
den Topf w i e d e r v o r die Pumpe. Dort fand ihn
M u h m e t a n t e z u i h r e m uncf der ganzen F a m i l i e
Entsetzen'. Jetzt konnte H e r m ä n n c h e n wieder
sagen: „So, jetzt kriegst!"
Er b e k a m k r ä f t i g .
Das junge H u h n
V o m Bauer K . aus B l u m s t e i n e r z ä h l t man eine
lustige Geschichte. E r fuhr einmal mit seinem
Sohn nach K ö n i g s b e r g z u m M a r k t . Sie gingen i n
e i n Restaurant u n d studierten d i e Speisekarte.
H e r r K . las v o r ; „ S c h w e i n e b r a t e n 1,50 M a r k , , !
junges H u h n 2,50, gekochtes E i 20 Pfennig." KV
w a r sehr h a u s h ä l t e r i s c h u n d bestellte darufhin
für jeden z w e i gekochte Eier. Beim Essen entdeckte der Sohn, d a ß e i n E i schon b e b r ü t e t war
und sagte b e t r ü b t : „ V o a d e r k e , i n m i e n e m E i is
e K i e k e l . " Darauf meinte der A l t e v e r g n ü g t :
„Si stöll, J u n g , freet opp, sonst k ö n n e w i noch
zweifuffzig betoale."
D. G .
Wandern erhält jung!
Der achtzigjährige
Begründer
des Internationalen
Jugendherbergwerkes
Richard Schiirmann mit seiner Familie im Garten seines Hauses
„Es gibt so manche S t r a ß e . .
„ M e i n e fünfzig
Jahre
alten
Wanderschuhe'',
schreibt
uns launig
Richard
Schirrmann. Wieviel hundert Meilen mögen sie zurückgelegt
haben?
W e r k e s Richard Schirrmanns. D e n n diese Burg,
im Jahre 1108 erbaut, wurde acht Jahrhunderte
spater, im Jahre 1912, d i e erste g r o ß e s e l b s t ä n dige Jugendherberge der W e l t . Richard Schirr' m a n a j j o g als Betreuer auf die Burg.
Fünf Jahre v o r h e r hatte Schirrmann als L e h \ rer i n der Nettemschule i n A l t e n a e i n W o c h e n
'i end-Notquartier für junge W a n d e r e r eingerich{ tet. E r war als junger Lehrer aus d e m K r e i s
Lotzen nach Gelsenkirchen gekommen u n d hatte
gesehen, was es h e i ß t , aus einem g r ü n e n , freien
L a n d i n ein Gebiet der Schornsteine u n d des
Staubes zu kommen. Dieses Erlebnis machte
aus seiner p e r s ö n l i c h e n W a n d e r l u s t eine A u f gabe von allgemeiner Bedeutung.
In der ersten Zeit hat Schirrmann sich m ü h sam gegen zahlreiche W i d e r s t ä n d e v o n privater
; und öffentlicher Seite durchsetzen m ü s s e n . A b e r
der Gedanke des Jugendwanderns u n d der J u gendherbergen
griff unaufhaltsam u m sich.
Schirrmanns begeisterte A n h ä n g e r s c h a f t wuchs,
bis sie heute eine friedliche Weltmacht geworden ist. Heute ü b e r n a c h t e n die jungen W a n derer m i t S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t i n R o m ebenso
w i e i n Paris oder Istanbul i n der Jugendherberge. Im Jahre 1933 standen i n Deutschland
ü b e r zweitausend Jugendherbergen m i t v i e r einhalb M i l l i o n e n J a h r e s ü b e r n a c h t u n g e n . D e r
letzte K r i e g hat eine g r o ß e Z a h l der Herbergen
ihrem eigentlichen Zweck geraubt. D i e z a h l r e i chen s c h ö n e n Herbergen unsereT Heimat sind
v e r l o r e n . A b e r der Wiederaufbau des H e r bergswerkes ist i n den letzten Jahren s t ü r m i s c h
vorangegangen.
R u n d sechshundert
Jugendherbergen hat die Bundesrepublik heute. R i chard Schirrmann steht immer noch i n der
ersten Reihe. A n l ä ß l i c h seines 78. Geburtstages
wurde i h m das G r o ß k r e u z z u m V e r d i e n s t o r d e n
verliehen. Damals gingen b e i i h m i n G r ä v e n wiesbach i m Taunus zahlreiche G l ü c k w u n s c h zuschriften v o n Landsleuten e i n .
1
Das W u n d e r m i t t e l
Es w a r k u r z v o r O s t e r n i n unserer alten H e i mat, als mich m e i n v i e r j ä h r i g e r S o h n beim
Kuchenbacken plötzlich m i t der F r a g e ü b e r raschte: „ M u t t e r , w a r u m tust d u Hefe i n den
Kuchen?" „ N u n " , sagte ich, u m es m ö g l i c h s t einfach z u e r k l ä r e n , „ d a m i t der K u c h e n wächst."
Dieses schien m e i n e n K l e i n e n v o l l k o m m e n zu
befriedigen, u n d er ging e i l i g aus der Küche.
V o r lauter A r b e i t v e r g a ß ich diesen V o r f a l l sehr
schnell w i e d e r u n d bemerkte n u r nach einer
W e i l e , d a ß mein S ö h n c h e n s t i l l i n einer Ecke
stand u n d seinen Blick auf die Decke ü b e r sich
WerseTn
Elstal
^K)aida^an^
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
Die Heiratsanzeige
Emma B. w a r keine S c h ö n h e i t u n d schon e i n
recht s p ä t e s M ä d c h e n . Sie b e s a ß aber e i n H ä u s chen und einige Ersparnisse. Ihrer M u t t e r w o l l t e
es daher nicht i n d e n Sinn, d a ß Emma k e i n e n
M a n n abbekommen sollte. M a n sann auf einen
A u s w e g u n d k a m schließlich auf die Idee, eine
Heiratsanzeige
aufzugeben.
D a s Besitztum
wurde darin als passend für einen H a n d w e r k e r
oder k l e i n e n Beamten angegeben. Es meldeten
sich auch einige Bewerber. Einer v o n ihnen, m i t
unverkennbarem s t ä d t i s c h e n Schliff u n d mit
einer B r i l l e a u s g e r ü s t e t — man sah ihm schon
v o n w e i t e m d e n Beamten a n — , wurde n u n v o n
M u t t e r u n d Tochter empfangen. D i e M u t t e r
stellte v o r : „Dat ö s miene Dochter, de Emma"
— u n d z u Emma gewandt: , U n dat es dien
M a n n , den d u d i ut de Z e i t u n g hest koame
loate." — Der Bewerber suchte das W e i t e . F, E .
Kindliebt"
hilft i h m K o n z e n t r a t i o n s s c h w ä c h e (Gedankenablenkung) zu beheben. Durch glutaminreiche G e h i r n - N a h r u n g (ärztl. erprobt) erreicht es sein
K l a s s e n z i e l so gut w i e andere, w i r d w i e d e r froh,
ungehemmt u n d v o r seelischen S c h ä d e n bewahrt. H e l f e n Sie Ihrem K i n d dabei. V e r l a n g e n
Sie deshalb sofort G r a t i s - P r o s p e k t v o n C O L E X ,
H a m b u r g 20/TE 311.
A u c h jetzt gilt ihm unsere Dankbarkeit. Einem
O s t p r e u ß e n ist es gelungen, für d i e Jugend e i n
W e r k des Friedens zu b e g r ü n d e n , das die ganze
W e l t erobert hat.
*) Das O s t p r e u ß e n b l a t t berichtete ü b e r Richard
Schirrmann u. a. in Folge 5 vom 5. Juni 1950, Folge 1
vom 5. Januar 1953, Folge 3 vom 25. Januar 1953,
Folge 18 vom l . M a i 1954.
Der k l u g e V o r s t e h e r
Unser z w e i t e r Bahnhofsvorsteher G . i n Ludwigsort (Kreis H e i l i g e n b e i l ) w a r e i n ü b e r a u s
umsichtiger u n d rechtlicher M a n n . Eines Tages
n u n erschien a n seinem Schalter d i e Tochter
eines Gutsbediensteten v o n L a u k i t t e n , die seit
kurzer Zeit i n K ö n i g s b e r g i n S t e l l u n g war. Großspurig verlangte sie eine Fahrkarte zweiter
Klasse nach K ö n i g s b e r g . H e r r G . musterte sie
lange ü b e r seine B r i l l e , griff z u den Fahrkarten
und donnerte sie a n : „ Z w e i t e r Klasse? H i e r is'
eine K a r t vierter K l a s s e und n u raus!"
D. G .
Kälbchen, erstmals au! der Weide,
schnauft verängstigt:
Diese Pracht,
ob die Gräser ihm zur Freude,
ob zum Nutzen sind gemacht?
Wo die Wiese ist zu linden,
wollt ihr wissen. Horts euch an:
In der Heimat lernen
Gründen
hier und dort sie liegen kann.
Haliter will ihm nicht behagen,
Hans, der Hirtsjung band ihn um,
Will belehren, leiten,
tragen.
Kälbchen ist noch gar zu dumm!
Viele Weiden gab die Erde,
die uns alle einst gebar,
auch der starken
Rinderherden
manche stattlich große Schar.
Sorgenvoll schaut Mutter
Liese.
Sie ist gegen solch
Bemühn.
Meint, die bunte
Frühlingswiese
würd' ihr Kälbchen selbst erziehn.
Hirtenhans, die alte Liese,
auch das Kälbchen sind nicht mehr!
Ob's noch gibt die grüne
Wiese
mit dem
Frühlingsblumenmeer?
Sie hat recht. Nach kurzen Stunden
weiß das Kälbchen gut Bescheid.
Angst und Vorsicht sind geschwunden
und es tollt in Seligkeit.
Wenn auch alles ist zerronnen,
eines bleibt in uns bestehn:
Bild der Heimat,
Jugendbronnen
kann uns nie verloren gehnl
G. R.
gerichtet hielt. Doch ich k ü m m e r t e mich nicht
weiter darum. — Ich machte d e n ersten Kuchen
fertig u n d suchte dann alles zusammen, was ich
für d e n z w e i t e n Kuchen brauchte. Doch ich
konnte d i e Hefe nicht finden. Ich suchte i m
Schrank, i n der Speisekammer. Nichts. Schließlich fragte ich meinen Sohn, der noch i n unverä n d e r t e r H a l t u n g z u r Decke blickte: „ H a s t du
vielleicht die Hefe gesehen?" Er sagte nichts.
„ H a s t d u die Hefe gesehen?", fragte ich noch
einmal. „ J o , ich, ich hab' sie doch n u r i n meine
Schuhe", sagte er, u n n u s p ü r ich, w i e ich
wachs!"
M . B.
Nicht so einfach
Nachbars E r w i n , e i n v i e r j ä h r i g e r Knirps, bestaunt unseren s c h ö n e n neuen Kachelofen. Er
geht immer u m i h n herum u n d streichelt die
g r ü n g l ä n z e n d e n Kacheln. Z u H a u s e hatte er
nur einen aus Z i e g e l s t e i n . Schließlich frage ich
i h n : „Gefällt D i r der Ofen?" „ O a w e r j o a " , strahlt
E r w i n . „ N a , denn n i m m i h n doch mit, ermunterte
ich i h n u n d grinste m i r eins. E r w i n meint nachdenklich: „Eck michd schon gern, oawer dat ö s
nich so eenfach, w e r wart dem dreege?" (tragen).
F. E.
Der Aufsatz v o n der Ente
Bei u n s z u Hause m u ß t e n einmal die kleinen
S c h u l a n f ä n g e r einen Schulaufsatz schreiben Das
Thema lautete: „Die Ente". M ä x c h e n kaute geraume Zeit a n seinem Federhalter u n d schrieb
dann i n riesigen Buchstaben
auf eine Seite
©eines Schulheftes: „Die Ente. D i e Ente wackelt,
w e n n sie läuft. Das kommt daher, w e i l die Beine
nach hinten gewachsen ßind. Es gibt auch ein
s c h ö n e s L i e d v o n d e r Ente. Es h e i ß t : .Entchen
von TharauY
M . L.
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
8. Mai 1954 / Seite 9
Aber dicht daneben wird alter guter Ackerboden aufgeforstet
Hamburger, die lange nicht i m O h m o o r
waren, an der Landesgrenze z w i s c h e n ihrer
Hansestadt und S c h l e s w i g - H o l s t e i n , e r k e n n e n
die Landschaft k a u m w i e d e r . D i e altbekannte,
nur von hartem G r a s u n d n i e d r i g e m G e s t r ä u c h
bestandene F l ä c h e ist fast v e r s c h w u n d e n . N u r
hier und da sieht m a n noch e i n S t ü c k i m alten
Zustand, jedoch scharf begrenzt u n d v o n neuen
Wegen umgangen. Diese noch u n b e r ü h r t e n
Moorstücke erheben sich e i n w e n i g ü b e r das
umgebende L a n d u n d sehen w i e k l e i n e E r h ö hungen aus. D e n n u m sie h e r u m hat m a n die
schwarze Decke des unfruchtbaren Torfs abge-
p ö n e n bei T i l s i t hatte und, als w i r ankamen,
ü b e r seinen neuen A c k e r g i n g u n d mit der uralten w e i t a u s h o l e n d e n G e b ä r d e der S ä e m ä n n e r
K u n s t d u n g streute. Lachend k a m er ü b e r das
F e l d , u m uns z u b e g r ü ß e n . W i e es so oft unter
L a n d s l e u t e n ist, — m i t e i n paar W o r t e n w a r e n
schon alte Bekanntschaften u n d Beziehungen
entdeckt. B e i dem O n k e l des Berichterstatters
w a r A l i s s a t einst zur Schule gegangen. Schon
war das G e s p r ä c h i n der s c h ö n e n V e r g a n g e n heit.
Seit 1951 sitzt A l i s s a t n u n auf 25 M o r g e n
M o o r b o d e n , arbeitet, probiert, ü b e r l e g t , schuf-
Von Sonnenaufgang bis in die Nacht
Ehepaar Alissat,
einst auf eigenem Hof in Piktupönen,
bewirtschaftet
jetzt 25
Moorboden
an der Grenze Hamburgs.
Können
und große
Zähigkeit
gehören
den widerspenstigen
Grund zu zähmen.
Aber das kleine Anwesen mit seinem
sieht wie ein Schmuckkasten
aus.
stochen u n d fortgebracht, um auf den G r u n d z u
kommen, den man e r t r a g f ä h i g machen k a n n .
U m einige der k l e i n e n neuen A n w e s e n , die irr
dem , einstigen M o o r verstreut liegen, erheben
sich noch w i e Schutthalden die d u n k e l b r a u n e n
Gebirge der abgetragenen Torferde, die hier
zusammengefahren w u r d e u n d auf A b t r a n s p o r t
wartet. D i e D ä c h e r dieser S i e d l u n g e n sehen nur
mit dem F i r s t ü b e r die toten W ä l l e .
O s tp re uß isch e
M o o r s i e d l e r
Elf S i e d l u n g e n s i n d h i e r i m Laufe der letzten Jahre entstanden. V e r t r i e b e n e , ihres H e i m a t hofes beraubte B a u e r n , finden hier eine neue
Heimstatt u n d eine harte A u f g a b e . Es g e h ö r e n
große K e n n t n i s s e , Z ä h i g k e i t und F l e i ß dazu,
diesem B o d e n die ersten E r t r ä g e a b z u g e w i n nen. W e r den G e s p r ä c h e n zwischen den S i e d lern und i h r e m landwirtschaftlichen Berater z u hört, glaubt Besprechungen einer Forschungsexpedition b e i z u w o h n e n . U n d w i r k l i c h s i n d die
meisten i h r e r A r b e i t e n tastende V e r s u c h e .
Nicht nur i m w ö r t l i c h e n Sinne, sondern auch i n
der A n w e n d u n g der B e s t e l l u n g s v e r f a h r e n m u ß
Neuland erschlossen w e r d e n . M a n k a n n hier
nicht einfach die E r f a h r u n g e n v o n anderen k u l tivierten M o o r e n u n v e r ä n d e r t ü b e r n e h m e n .
W i r h ö r t e n solchen G e s p r ä c h e n b e i Bauer
Alissat zu, der f r ü h e r seinen H o f b e i P i k t u -
Morgen
dazu,
Garten
tet v o n früh bis s p ä t . In d e m k l e i n e n Garten,
der neben dem H a u s entstanden ist, arbeitet
die F r a u . Das k l e i n e A n w e s e n macht einen
m u s t e r g ü l t i g ordentlichen Eindruck, man m ö c h t e
sagen, d a ß der H o f gefegt ist. D e r Spitz kläfft
und die H ü h n e r gackern. Der Bauer w e i s t ü b e r
seine F e l d e r :
„ W i r m ü ß t e n uns einen R ä u m e r l e i h e n u n d
die G r a b e n r ä n d e r abnehmen. D i e S t ü c k e s i n d
alle i n der M i t t e etwas z u tief . . . "
„ W i e geht es v o r a n ? "
„Es ist schwer, aber w i r w e r d e n es schaffen.
W e n n w i r noch e i n Stück Pachtland dazubekommen k ö n n t e n . . . "
„ H i e r liegt doch ein g r o ß e s G u t i n der N ä h e .
Ist da nicht etwas z u bekommen?"
A b e r da zeigt A l i s s a t s Gesicht tiefe K u m m e r falten. „Ja, die k ö n n t e n schon. A b e r die w o l l e n
j a nicht."
U n d man s p ü r t , d a ß die Sache einen besonderen H a k e n hat.
W a l d auf A c k e r b o d e n
M a n braucht die G e d a n k e n der M o o r s i e d l e r
nicht z u kennen, sondern nur die A u g e n offen
z u halten, u m b a l d z u erkennen, d a ß etwas
nicht stimmt i n der G e g e n d . H i e r w i r d mit
Z ä h i g k e i t auf den S i e d l e r s t e l l e n daran gearbeitet, M o o r b o d e n i n A c k e r l a n d z u v e r w a n d e l n .
Rolf Lauckner zum Gedenken
V o n Dr. W . Bülow
Der Dichter Rolf Lauckner, S o h n der Dichterin Clara Lauckner u n d Stiefsohn H e r m a n n
Sudermanns, ist am 26. A p r i l i n B a y r e u t h gestorben. In unsere T r a u e r ü b e r den T o d mischt
sich die B e w u n d e r u n g für sein L e b e n s w e r k .
Et h inter l ä ß t uns e i n dichterisches Erbe, w i e es
in der neueren deutschen L i t e r a t u r w o h l selten
dasteht. Seine G e s a m m e l t e n W e r k e sind 1953
in einer sehr s c h ö n e n s e c h s b ä n d i g e n A u s g a b e
im Verlag Stichnote i n Darmstadt erschienen.
Sie enthalten neben Gedichten, M e l o d r a m e n ,
Nachdichtungen
und
Bearbeitungen
dreißig
Dramen, die, m i ß t man i h r e n dichterischen G e halt, ihre G e s t a l t e n f ü l l e u n d G e s t a l t u n g s v i e l alt, ihre meisterliche Sprache u n d ihren Reichtum an Erkenntnissen, z u den bedeutsamen
Dichtungen g e h ö r e n . ' )
W e n n man v o n den
jüngsten W e r k e n des Dichters, w i e „ C a e s a r
und Cicero", „Der v e r g e b l i c h e K a i s e r " u n d
„Hiob" (für die n ä c h s t e S p i e l z e i t v o n Saarbrücken erworben), absieht, so s i n d die T i t e l
seiner g r o ß e n D r a m e n mit E r i n n e r u n g e n an ihre
glanzvollen Premieren v e r k n ü p f t . M a n denke
> .Wahnschaffe", „ P r e d i g t i n L i t a u e n " , „Die
Reise gegen Gott", „ D e r ' Sturz des A p o s t e l s
Paulus" oder „ B e r n h a r d v o n W e i m a r " .
Regisseure w i e Reinhardt und F e h l i n g , Schauspieler wie Friedrich K a y ß l e r , H e l e n e T h i m i g ,
k a l t e r Richter, W a l d e m a r Leitgeb u n d v i e l e
andere fanden sich hier zu u n v e r g e ß l i c h e n L e i stungen.
Schicksal und L e b e n s w e r k Lauckners sind eng
t seiner o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t v e r k n ü p f t .
f
ai
m i
*) Band I e n t h ä l t die Gedichte und Melodramen,
Band n die Kammerspiele, Band III die K o m ö d i e n ,
Band IV die Dramen, Band V die Historien und
Band v i Nachdichtungen. Jeder Band ist einzeln
*Wmch Preis dos in Buckram gebundenen B a n fes i2._ d m , der sechs B ä n d e insgesamt 60.— D M .
Rolf Lauckner w u r d e am 15. O k t o b e r 1887 i n
K ö n i g s b e r g als Sohn des W a s s e r b a u d i r e k t o r s
W i l h e l m Lauckner geboren, der b a l d nach seiner G e b u r t starb. Seine M u t t e r , C l a r a Lauckner, geb. Schulz, aus Bartenstein, trat i n ihrer
J u g e n d als begabte Schriftstellerin hervoT. Ihr
R o m a n „Die S i e g e r i n " erhielt einen Preis und
w u r d e damals v i e l beachtet. A u c h ihre s p ä t e r e n A r b e i t e n v e r r a t e n echte dichterische Begab u n g ; sie hat sie ihrem Sohn Rolf vererbt.
Durch ihre zweite Ehe mit H e r m a n n Sudermann
wurde sie i n den Pflichtenkreis eines g r o ß e n
Haushaltes gestellt.
Sudermann hat der Begabung seiner F r a u i n seinem b e r ü h m t e n Eheroman „Die F r a u des Steffen Tromholt" e i n
D e n k m a l aufrichtiger B e w u n d e r u n g gesetzt. U n sichtbare, doch tiefe Spuren hat ilvr dichterischer Sinn i m Schaffen Sudermanns gefunden,
der k e i n W e r k i n die W e l t hinausgehen ließ,
ehe es nicht ihre B i l l i g u n g gefunden hatte.
Rolf w a r i n a l l e m der Sohn dieser bedeutenden M u t t e r , deren Schicksal das seine stark
b e e i n f l u ß t e . K a m er auch i n früher J u g e n d eben
durch die H e i r a t seiner M u t t e r v o n K ö n i g s b e r g
fort, so w u r d e doch gerade durch den Eintritt
Sudermanns in den F a m i l i e n k r e i s die f a m i l i ä r e
und geistige B i n d u n g an O s t p r e u ß e n nur enger
und fester g e k n ü p f t . Das E r l e b n i s der ostpreuß i s c h e n H e i m a t u n d die u n l ö s b a r e V e r b u n d e n heit mit ihr bestimmte das Schaffen Sudermanns i n so starkem M a ß e , d a ß das Leben der
Sudermann-Lauckner-Familie d a v o n ganz durchpulst war.
Rolf Lauckner hatte k a u m nach Beendigung
seiner Schulzeit in Dresden die ersten Semester seines Rechtsstudiums i n Lausanne absolviert, als es i h n schon nach K ö n i g s b e r g zog,
w o er bis z u seinem Referendarexamen blieb.
U n d wenige M i n u t e n d a v o n entfernt findet
man neue Aufforstungen — auf gutem altem
A c k e r b o d e n . A m Rande des Moorgebietes liegt
ein etwas ä l t e r e s Gehöft, das i n der K u l t i v i e rung schon einige Schritte weiter ist. A m Zaun
des G e h ö f t e s beginnt Gutsboden. Eines M o r gens sah der Bauer mit Staunen, d a ß man hier
guten W e i d e b o d e n mit B ä u m e n bepflanzte,
w ä h r e n d er sich q u ä l t , M o o r i n W e i d e z u verw a n d e l n . W i e gerne h ä t t e er das aufgeforstete
Stück i n Pacht genommen!
Nicht w e i t davon, auf schleswig-holsteinischem Gebiet, ist die Aufforstung gerade i m
Gange. D i e Pflanzerinnen verlassen das F e l d u n d
gehen zum M i t t a g . E i n g r o ß e s F e l d s t ü c k , ausreichend für einen stattlichen k l e i n e n Hof, w i r d hier
i n W a l d v e r w a n d e l t . Es handelt sich um ausgezeichneten A c k e r b o d e n , der schon vorbereitet
war, um i n der F r ü h j a h r s b e s t e l l u n g Z u c k e r r ü b e n
aufzunehmen. N e b e n den k l e i n e n B ä u m c h e n
steht W i n t e r r o g g e n i n k r ä f t i g e m F r ü h j a h r s g r ü n .
D r ü b e n an der S t r a ß e liegen die alten Gutsgeb ä u d e , v o n denen aus diese Felder einmal bestellt w u r d e n . W e n n sie e r z ä h l e n k ö n n t e n ! Einst
standen hier u n ü b e r s e h b a r e W a g e n k o l o n n e n ,
w e n n das Erntefest gefeiert wurde. H e u t e ist das
W o h n g e b ä u d e mit fünfzehn V e r t r i e b e n e n - F a m i lien, mit etwa sechzig Menschen, belegt. D e r
alte g r o ß e Saal steht leer. D i e Wirtschaftsgeb ä u d e v e r ö d e n . Dieser Hof, mitten i n fruchtbarem Land, hat seine alte Bestimmung verl o r e n . E i n g r o ß e r T e i l der Felder, dessen Frucht
einst i n seinen Scheunen k a m , v e r w a n d e l t sich
i n W a l d . M e h r als einhundert M o r g e n A c k e r boden w e r d e n der Landwirtschaft entzogen, —
und daneben m ü h e n sich fleißige Siedler, der
Landwirtschaft neuen Boden zu gewinnen, u n d
w ä r e n glücklich, w e n n sie einen T e i l des Landes,
das n u n W a l d w i r d , pachten und bestellen dürften. W i e geht es doch manchmal w i d e r s i n n i g z u
i n dieser Zeit!
„Ich w e i ß v o n nichts"
W i r trafen O r t s k u n d i g e auf unserem R u n d gang, einen Inspektor, einen F ö r s t e r . V o r s i c h tig umgingen sie eine Stellungnahme. ,,Ich w e i ß
v o n nicht", sagte einer v o n ihnen, „ u n d ich w i l l
v o n nichts wissen. Ich mache meine A r b e i t u n d
hole m e i n G e l d ab u n d damit Punkt." M a n erf ä h r t aber v o n anderen, d a ß auch er v o n den
A u f f o r s t u n g e n abgeraten hat.
W i r fanden eine g r o ß e h ö l z e r n e Scheune an
der S t r a ß e . Sie s o l l abgerissen werden. Der gute
A c k e r u m dieses G e b ä u d e s o l l W a l d tragen.
So w i s s e n w i r nun, w e s h a l b die Gesichter der
M o o r s i e d l e r K u m m e r f a l t e n haben, wenrf die
Rede darauf kommt, d a ß sie ein Stück Pachtland
zu ihrem M o o r g r u n d brauchen. Das L a n d dazu
ist da, aber es w i r d aufgeforstet. K e i n e r unter
den Siedlern, der nicht den W a l d liebte u n d der
nicht w e i ß , w i e wichtig er ist. A b e r jeder w e i ß ,
d a ß man zum A u f f o r s t e n nicht guten A c k e r b o d e n
nimmt. W ä h r e n d Zehntausende v o n vertriebenen L a n d w i r t e n auf L a n d warten, w ä h r e n d sie
u n e r m ü d l i c h auf der Suche nach einem auslaufenden H o f sind, nach e i n paar M o r g e n A c k e r ,
die e i n G u t entbehren k ö n n t e u n d verpachten
k a n n , u n d w ä h r e n d die unter ihnen schon glücklich sind, die sich auf noch k a u m fruchtbarem
N e u l a n d q u ä l e n d ü r f e n , — i n dieser Zeit w e r d e n
gute Felder, genug für einen g r o ß e n H o f oder
für etliche Siedlerstellen oder für v i e l e z u s ä t z liche P a c h t s t ü c k e für die M o o r s i e d l e r , aus der
Landwirtschaft ausgeschieden.
D r ü b e n , neben einer der Siedlungen, liegt das
k l e i n e Gemeinschaftshaus der M o o r s i e d l e r , die
sich i n einer Hilfsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Es ist eine Gemeinschaft auf
V o r p o s t e n , die sich gern einer sehr harten A u f gabe unterzogen hat. Es w ä r e so einfach, es diesen S i e d l e r n etwas leichter z u machen.
CK.
H i e r w u r d e n alte Freundschaftsbande erneuert,
neue, l e b e n s l ä n g l i c h e g e k n ü p f t , so die mit dem
s p ä t e r bekanntgewordenen A l t p h i l o l o g e n u n d
M ü n z f o r s c h e r Dr. W i l h e l m K o e h l e r .
Lauckner wurde nicht m ü d e , auf immer neuen
Fahrten u n d F u ß w a n d e r u n g e n seine o s t p r e u ß i -
„Wir hätten es leichter . . ."
„ . . . wenn wir ein Stückchen
gutes Land
dazu pachten
könnten",
sagt
Alissat.
„Aber drüben
beim Gut wird der gute
Boden nicht verpachtet, sondern
aufgeforstet."
Weihnachtsbäumchen auf Weide
Der letzte der Moorbauern
war nicht
wenig erstaunt, als er eines Morgens sah,
das der angrenzende
gute Boden
mit
Bäumchen bepflanzt wurde. Gern hätte er
das Stück als Weide gepachtet
sche H e i m a t kennenzulernen.
Unvergeßliche
E i n d r ü c k e , v o n denen er sein Leben l a n g sprach,
gewann er i m Elchgebiet, auf der K u r i s c h e n
N e h r u n g u n d i m Gebiet der masurischen Seen.
N e b e n Gedichten entstanden damals
seine
ersten D r a m e n . H i e r schrieb er die „ P r e d i g t i n
L i t a u e n " , jenes u m einen V a t e r - S o h n - K o n f l i k t
aufgebaute g r o ß e Drama, das dann i n K ö n i g s berg unter der M i t w i r k u n g v o n F e h l i n g u n d
K a y ß l e r eine g l a n z v o l l e U r a u f f ü h r u n g erlebte.
Es w i r d jetzt auch verfilmt.
Sein eigentliches „ O s t p x e u ß e n d r a m a " schrieb
Lauckner s p ä t e r . Es w a r „ H e r k u s M o n t e u n d
der Ritter H i r z h a l z " , das den dramatischen
K a m p f der alten Prassen gegen den Ritterorden zum Gegenstand hat. Dieser bedeutsame
Stoff hatte schon C l a r a Lauckner beschäftigt.
Sie h i n t e r l i e ß i h n als V e r m ä c h t n i s ihrem Sohn
Rolf.
Hatte er damit der Geschichte O s t p r e u ß e n s
e i n D e n k m a l gesetzt, so w a r seine K o m ö d i e
„Der H a k i m w e i ß es", dem o s t p r e u ß i s c h e n
V o l k s t u m gewidmet. H i e r hat der Dichter echte
o s t p r e u ß i s c h e Menschen gestaltet u n d gleichz e i t i g e i n Lustspiel geschaffen, das ü b e r v i e l e
deutsche B ü h n e n lief. Rolf Lauckner w a r auch
einer der erfolgreichsten Filmschöpfer. Es v e r danken i h m ihre Entstehung „Der alte u n d der
junge K ö n i g " (mit Thea v o n Harbou), „ P r e u ß i sche Liebesgeschichte", „Eine k l e i n e Nachtmusik",
„Bismarck" u n d zahlreiche andere
Großfilme.
Lauckner war noch bis jetzt stellvertretender
P r ä s i d e n t des Verbandes Deutscher B ü h n e n schriftsteller und B ü h n e n k o m p o n i s t e n , der A n fang des Jahrhunderts
unter anderen v o n
Hauptmann, H a l b e u n d Sudermann g e g r ü n d e t
w o r d e n ist. Er w a r M i t b e g r ü n d e r der neu errichteten Deutschen Friedrich-Schiller-Stiftung.
Es ist u n m ö g l i c h , die W e s e n h e i t eines so begnadeten Menschen, w i e es Rolf Lauckner war,
ganz z u erfassen und darzustellen. A b e r v i e l -
8. Mai 1954 / Seite 10
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
MUTTERHÄNDE
UNSER BUCH
Ernst Wagemann: Welt von morgen (Wer wird
Herr der Erde?) Econ-Verlag GmbH., D ü s s e l dorf, 280 Seiten.
Es besteht heute nicht mehr der geringste Zweifel
darüber, d a ß viele der v e r h ä n g n i s v o l l e n
Entwicklungen, die das deutsche Volk in wirtschaftlicher wie
auch in politischer und kultureller Beziehung nach
1914 durchzumachen hatte, nicht zuletzt daraus resultieren, d a ß eben weiteste Schichten unseres Volkes
über die g r o ß e n Entwicklungen und die bewegenden
Fragen der Zeit mangelhaft oder v ö l l i g einseitig
unterrichtet waren. Man hat allzuoft ein wenig verächtlich und herablassend von Dingen wie beispielsweise der Statistik und Konjunkturforschung
gesprochen, ohne zu erkennen, d a ß hier für die Gegenwart wie auch für die Zukunft wichtigste Hinweise
vermittelt werden k ö n n e n .
Ernst Wagemann, der
Autor dieses außerordentlich lesenswerten Buches,
der heute im Ausland lebt, hat einst in Deutschland
als Präsident des Statistischen Reichsamtes und als
Gründer des s p ä t e r auch von anderen nachgeahmten
Instituts für Konjunkturforschung eine sehr beachtliche Rolle gespielt. Dieser Soziologe kann auch dem,
der ihm nicht in allen seinen S c h l u ß f o l g e r u n g e n , Voraussagen und Ausdeutungen folgt, eine ganze F ü l l e
neuer Einblicke in die Z u s a m m e n h ä n g e der j ü n g s t e n
Völkergeschichte
geben. Wagemann, der
gegenwärtig
eine s ü d a m e r i k a n i s c h e
Regierung
berät,
kennt die große Welt, und er kennt eine unheimliche
Zahl von Geschehnissen und Z u s a m m e n h ä n g e n , die
den allermeisten v ö l l i g unbekannt sind. Was er zum
Thema der geistigen Bereitschaft für eine Neugestaltung der Zukunft zu sagen hat, beansprucht allgemeine Aufmerksamkeit.
Er kann zu Problemen,
wie der Exportwirtschaft, des Wohlstandes der Länder, der z w e c k m ä ß i g e n sozialen Gliederung, der Bev ö l k e r u n g s d i c h t e usw., entscheidende Hinweise geben. Wer heute aktiv in der Wirtschaft und im politischen Leben steht, der sollte einmal mit Aufmerksamkeit dieses Buch lesen. Er braucht ihm nicht
immer zu folgen, aber er wird auf jeden Fall reichen
Nutzen davon haben.
Deine H ä n d e zittern, liebe M u t t e r . Sie zittern
u n a u f h ö r l i c h , versagen dir den Dienst, den sie
dir sieben Jahrzehnte hindurch getreulich leisteten. D u flechtest deine m ü d e n H ä n d e fest ineinander, suchst sie zur Ruhe zu zwingen, die ungetreuen
Diener. Die A r z t e sprechen v o n
S c h ü t t e l l ä h m u n g und versuchen alles, dich v o n
diesem Leiden zu befreien. W i e weich und schön
w a r e n deine H ä n d e , e i n s t . . .
Es war zu Beginn des Ersten W e l t k r i e g e s .
Der Feind stand i m Land. D u warst a l l e i n mit
uns K i n d e r n , allein unter dem n o t d ü r f t i g errichteten Plandach, das unsern F l ü c h t l i n g s w a g e n
v o r der schlimmsten U n b i l l des Wetters s c h ü t z e n
sollte. A l s die Nacht einbrach, lenktest du den
W a g e n v o n der L a n d s t r a ß e fort auf ein nahe
gelegenes Feld hinaus. W ä h r e n d
Geschützsalven den d u n k l e n A b e n d h i m m e l grell aufrissen und die ausgespannten Pferde sich i m
nahen R ü b e n f e l d g ü t i g taten, versorgtest du
uns. R u h i g und gelassen, als m ü ß t e es so sein,
d a ß w i r statt i n unsern w e i ß e n Betten i n Pelzen
g e h ü l l t unter einem W a g e n s a ß e n . Damals, als
k a u m zum Erdendasein erwachtes K i n d , wurde
ich mir erstmals deiner H ä n d e b e w u ß t . W ä r mend spannten sie sich um eine Milchflasche,
die du mir reichen wolltest. Ich trank die M i l c h ,
die Geschwister a ß e n . Unter dem beruhigenden
Streicheln deiner H ä n d e schliefen w i r fest e i n
und merkten nichts v o n dem Q u a l m brennender
Dörfer, der sich schwer und dicht ü b e r das zers t ö r t e Land legte.
D i e zweite F l u c h t . . . W i r s a ß e n e i n g e z w ä n g t
i n ü b e r f ü l l t e n Eisenbahnabteilen. M ü t t e r , A l t e
und zahllose Kinder. D e i n e H ä n d e w a r e n schmal
und durchsichtig geworden. Doch sie blieben
t ä t i g , u n a b l ä s s i g . W e n n die eigenen E n k e l betreut waren, wandtest du dich den anderen K i n dern zu, leistetest Hilfe, w o immer sie gefordert
wurde. U n d schließlich e r z ä h l t e s t du ihnen M ä r chen, um sie abzulenken v o n der T r ü b s a l der
Umgebung und auch um uns Erwachsene zu
beruhigen. D i e Geschichte v o m „Katzchen und
Katerchen", v o m „ G r o ß e n und v o m k l e i n e n
H u k e " und viele andere selbstersonnene M ä r chen, die uns immer so gut gefielen. Ich erinnere mich dessen noch ganz genau. U n d alle,
die da v e r ä n g s t i g t i m A b t e i l s a ß e n , h ö r t e n zu.
W e s t w ä r t s ging es, immer w e s t w ä r t s . Bergig
war das Land, das dich umgab, fremd dir aile,
die um dich lebten. Doch du hattest Liebe zu vergeben und fandest Liebe. D u lerntest es, i m Bergw a l d Beeren, Pilze u n d H o l z z u sammeln und
durch deiner H ä n d e A r b e i t den kargen Tisch
etwas reichlicher zu gestalten.
Nach und nach fanden sich die D e i n e n zusammen, und du fandest eine bleibende Wohnstatt.
N u r einer fehlte noch: D e i n Ä l t e s t e r . A l s dann
unvermittelt die Nachricht eintraf, d a ß er durch
die W i l l k ü r des Feindes einem b e r ü c h t i g t e n G e fangenenlager zugewiesen w o r d e n war, versagte zum erstenmal deine Kraft. Deine H ä n d e ,
die u n e r m ü d l i c h e n , t ä t i g e n , w o l l t e n auf einmal
nicht mehr. Sie zuckten u n d z i t t e r t e n . . . D i e
Grenze des Ertragbaren schien erreicht.
Heute zittern deine H ä n d e , liebe M u t t e r . Sie
zittern u n a b l ä s s i g und schenken dir selbst im
Schlaf k e i n e v ö l l i g e Ruhe. Es w a r z u v i e l , was
ihnen i m Laufe der Jahrzehnte
aufgetragen
w o r d e n war. U n d dennoch haben sie — und das
sei dir zum M u t t e r t a g gesagt —, nichts v o n der
inneren Kraft verloren, die sie auch heute noch
ausstrahlen auf uns alle, die z u dir g e h ö r e n .
W i r brauchen sie noch sehr, diese lieben, m ü d e n
H ä n d e . Sei es auch nur dafür, d a ß sie sich für
uns i m Gebiet falten.
In Liebe und Ehrfurcht Deine Tochter.
G . R.
Schüler „spielen"
drei Tage Lehrling
bei Ihnen angestellt. D e m K i n d w i r d so Gelegenheit gegeben, den Berufszweig aus eigener A n schauung kennenzulernen."
In seiner f ü n f k l a s s i g e n Volksschule d r ü c k t e
er diesen Brief den J u n g e n i n die H a n d , die i m
n ä c h s t e n Jahr v o n der Schule gehen werden,
und schickte sie i n die Lehrbetriebe.
D i e K i n d e r w a r e n mit Leib und Seele dabei.
Sie erlebten die W i r k l i c h k e i t der G r o ß e n . Ihr
Wortschatz erweiterte sich innerhalb weniger
Tage erstaunlich. Sie schrieben A u f s ä t z e , als sie
aus dieser K u r z l e h r e kamen, u n d berichteten einander. D a ß sie für ihre eigene Berufswahl k l a r e
V o r s t e l l u n g e n gewonnen hatten, war also nicht
der einzige G e w i n n .
. Die Betriebe i n H a m e l n , das Arbeitsamt, das
K u l t u s m i n i s t e r i u m und die B e v ö l k e r u n g f ö r d e r n
den V e r s u c h einer solchen „ p r a k t i s c h e n Berufsberatung", wie Dr. Lechner. sein V e r f a h r e n
nennt, oder sehen i h m doch w o h l w o l l e n d zu.
N u r i n einigen Innungen gab es e i n leises
M u r r e n : „Muß sich denn der Lehrer derart um
die k ü n f t i g e n Berufe k ü m m e r n ? Ist das seine
Aufgabe?"
Etliche Betriebsleiter aber
versprechen sich v o n der praktischen Berufsberatung mehr als v o n den Eignungstesten, die
i n den letzten J a h r e n aufgekommen sind u n d
v o n denen die meisten nicht eben v i e l halten.
N o c h ein anderes p ä d a g o g i s c h e s M o t i v hat Dr.
Lechner mit seinem V e r s u c h verbunden: D i e
Schüler m ü s s e n n ä m l i c h a l l e i n z u ihren „Lehrherren" gehen u n d ihr A n l i e g e n v o r b r i n g e n .
K e i n Lehrer und keine M u t t e r hilft, der Brief
des Lehrers ist die einzige U n t e r s t ü t z u n g . Fast
alle haben zuerst Herzklopfen,
aber
nach
w e n i g e n M i n u t e n v e r l i e r e n sie die Scheu. D i e
w e n i g e n Tage der Probelehre bringen ihnen
S e l b s t ä n d i g k e i t bei.
M e h r e r e ehemalige Schüler stehen jetzt schon
i n den Berufen, die Dr. Lechner ihnen gezeigt
hat. Sie sind dem aufgeschlossenen o s t p r e u ß i schen P ä d a g o g e n ein Beweis für die Richtigkeit
der M e t h o d e .
„ W a s sie schreiben — wie sie aussehen." So lautet
der Titel eines G r a t i s b ä n d c h e n s , mit dem
der
Rowohlt Verlag die Freunde seiner RORORO-Serie
u n l ä n g s t erfreute. Der A n l a ß hierzu war das Erscheinen des hundertsten Bandes dieser a u ß e r o r d e n t lich p o p u l ä r e n Reihe, die sich seit der Herausgabe
des ersten Titels im Juni 1950 in der ganzen deutschsprechenden Welt u n z ä h l i g e Freunde erworben hat.
Das ausgezeichnet zusammengestellte J u b i l ä u m s h e f t
enthält neben Porträts und Kurzbiographien
der
sechundsiebzig Autoren und einem lesenswerten Aufsatz ü b e r das Taschenbuch im allgemeinen und den
Werdegang der „RORORO's im besonderen eine Zusammenfassung und knappe Charakterisierung
der
bisher erschienenen Werke. Die Lektüre der Autorenporträts reizt zu manchen statistischen Uberlegun-
Freundeskreise dar. Für manche bedeutete seine
u n e r s c h ü t t e r l i c h e V e r l ä ß l i c h k e i t ein sicherer P o l
und oft genug e i n rettender A n k e r i n den
W e c h s e l f ä l l e n des Lebens. A l l e m H a l b w a h r e n
und Schiefen, B i l l i g e n , G e f ä l l i g e n und Schreierischen, auch allem Leichtfertigen g e g e n ü b e r
empfand er Abscheu.
Das, was für ihn „ a r b e i t e n " war, n ä m l i c h aus
schöpferischem Impuls heraus dichten oder auch
handeln, v o l l z o g sich als geistiger A k t immer
i n Tiefen, die v o m Blickpunkt seines stets sehr
geselligen A u ß e n l e b e n s gar nicht erkennbar
waren. So hatte es den Anschein, als h ä t t e er
immer Zeit für seine Freunde u n d immer M u ß e .
Da w a r keine S e k r e t ä r i n , k e i n Telefon, k e i n
Arbeitsdampf, ü b e r h a u p t k e i n „ B e t r i e b " . M a n
sah i h n selten am Schreibtisch, doch oft beim
Glase W e i n mit Freunden. W e r nur oberflächlich seine Lebensweise beobachtete, mochte sich
w o h l fragen, w a n n er w o h l seine d r e i ß i g D r a men geschrieben, w a n n seine zahllosen Drehbücher, seine Opernbearbeitungen, Nachdichtungen, Ü b e r s e t z u n g e n ? In W i r k l i c h k e i t w a r sein
rastloser Geist s t ä n d i g beim A r b e i t e n . U n d des
nachts, w e n n er seine unleserlichen Notizen auf
altmodisches Konzeptpapier kritzelte, v o l l z o g
sich lautlos die Gestaltwerdung seiner T r ä u m e
— aus dem Nichts.
Ostpreußischer Lehrer entwickelt die praktische
Berufsberatung
„ W a s w i l l s t d u werden?" — „ F e u e r w e h r m a n n
oder Flieger!" — „Und du?" — Achselzucken. —
„Und der dritte?" — „ C o w b o y " .
So etwa pflegen sich G e s p r ä c h e mit D r e i z e h n j ä h r i g e n ü b e r die Berufswahl abzuspielen. M a n cher Ä l t e r e erinnert sich noch daran, d a ß er
selbst i n vielleicht schon v i e l h ö h e r e m A l t e r
k e i n e A h n u n g hatte, was er eigentlich werden
Wollte, und d a ß er sich die Berufe, die i n Frage
kamen, nicht v o r s t e l l e n konnte. W a s tut denn
"eigentlich e i n Tischler? O d e r e i n K l e m p n e r ?
Gerade heute, i n den J a h r e n des Lehrstellenmangels, macht die U n k e n n t n i s die ohnehin
schwierige Lage noch schwieriger. D i e kostbaren
Lehrstellen d ü r f e n nicht m i t L e h r l i n g e n besetzt
werden, die nach einem halben J a h r d a v o n laufen, w e i l sie sich die Sache ganz anders gedacht hatten. Es gilt also, durch eine geeignete
Berufsberatung den L e h r l i n g s - A n w ä r t e r n klarzumachen, was sie i m Beruf erwartet.
Der o s t p r e u ß i s c h e Lehrer D r . Lechner i n K l e i n B e r k e l bei H a m e l n sagte sich, d a ß die beste
Berufsberatung eine praktische sein m ü s s e . M a n
w ü r d e den J u n g e n noch so genau beschreiben
k ö n n e n , was m a n als L e h r l i n g tut, sie w ü r d e n
es doch nicht so lebendig v o r A u g e n haben, als
w e n n sie selbst auch nur einen T a g i n der W e r k statt stehen k ö n n t e n , u m eine u n v e r f ä l s c h t e
Kostprobe auf eine s p ä t e r e Lehrzeit z u nehmen.
U n d so schrieb er einen Brief:
„Der M a n g e l an Lehrstellen zwingt uns, neue
W e g e z u beschreiten. Bitte u n t e r s t ü t z e n Sie uns
i m Interesse der K i n d e r , nehmen Sie diesen
J u n g e n als L e h r l i n g für einige Tage i n Ihren
Betrieb auf. Behandeln Sie i h n so, als w ä r e er
leicht g e n ü g t schon die Zeichnung einiger seiner C h a r a k t e r z ü g e und Eigenheiten, u m eine
A h n u n g v o n der W i r k u n g z u vermitteln, die
der M e n s c h Rolf Lauckner auf seine Umgebung ausstrahlte.
A u f den ersten Blick verriet seine m i t t e l g r o ß e , gedrungene Gestalt k a u m etwas Auffälliges. W e n n man i h n sah, so v e r g a ß man sein
Ä u ß e r e s . M a n fühlte sich sofort i n den Bannk r e i s einer u n g e w ö h n l i c h e n P e r s ö n l i c h k e i t gezogen, deren menschliche Aufgeschlossenheit,
Anteilnahme, W ä r m e u n d Ü b e r l e g e n h e i t etwas
v o n der besitzergreifenden G e w a l t einer M a g i e
hatte. Es war, als ob v o n i h m ein verdichteter
Lebensstrom a u s s t r ö m t e . W o h e r mochte diese
W i r k u n g kommen?
A u s seinem schöpferischen W e s e n heraus w a r
i h m die F ä h i g k e i t eigen, im einzelnen M e n schen das Positive nicht nur z u erkennen, sondern auch zu entwickeln. Dadurch hat er v i e l e n
geholfen, zum B e w u ß t s e i n ihrer selbst z u k o m men, an sich zu glauben und M u t zur L e i s t u n g
zu schöpfen. Dies w a r vielleicht das Geheimnis
seiner W i r k u n g , diese Liebeskraft dem M e n schen g e g e n ü b e r , die mit einer ungemeinen
F ä h i g k e i t des M i t f ü h l e n s und M i t l e i d e n s gepaart war.
Niemals hat man einen Gemeinplatz, niemals
eine abgegriffene W e n d u n g aus seinem M u n d e
g e h ö r t , niemals ein W o r t , eine M e i n u n g v o n
ihm vernommen, die nicht z u v o r durch den
Filter seiner kritischen Ü b e r l e g u n g und ü b e r
die feine W a a g e seines Herzens gegangen war.
„Mal ü b e r l e g e n " , w a r e n seine letzten W o r t e ,
die ihn so sehr kennzeichneten. D e n n „ w o h l
ü b e r l e g t " war, w i e alles, was er sagte, auch
alles, was er tat, u n d mochte es sich auch auf
die kleinsten G e r i n g f ü g i g k e i t e n des A l l t a g s
beziehen.
E i n W o r t v o n Lauckner w o g immer schwer.
N i e hat auch einer seiner Freunde erlebt, d a ß
er je ein V o r h a b e n oder ein Versprechen vergessen hatte. M i t diesen Eigenschaften stellte sein
Charakter eine wahre K o s t b a r k e i t i n seinem
Professor Helmuth Schelsky: Wandlungen der
deutschen Familie in der Gegenwart.
ArdeyVerlag, Dortmund, 357 Seiten.
Alles deutet darauf hin, d a ß zu den wichtigsten
Aufgaben des neuen deutschen Bundestages und der
neuen Bundesregierung die v e r s t ä r k t e Sorge für die
deutsche Familie g e h ö r e n wird.
So erscheint diese
ü b e r a u s gründliche Untersuchung der Schicksale vor
allem * unserer kinderreichen Familien
gerade zur
rechten Zeit.
Professor Schelsky hat hierbei unz ä h l i g e Schilderungen, vor allem aus dem Lebensweg o s t p r e u ß i s c h e r und ostdeutscher Familien, in der
Nachkriegszeit ausgewertet. Es wird allen zu denken
geben, d a ß zu den deutschen Familien, die man infolge der Vertreibung und der Kriegsfolgen als besonders schwer betroffen bezeichnen muß, nicht
weniger als 21 bis 23 Millionen deutsche Menschen
g e h ö r e n . Unter ihnen stellen die O s t p r e u ß e n und
ihre ostdeutschen Brüder mit zehn Millionen den bei
weitem g r ö ß t e n Anteil. Das Buch wird an vielen
Stellen zu. einem Heldenlied, deutscher . M ü t t e r und
V ä t e r , die es unter schwierigsten U m s t ä n d e n verstanden haben, nach dem Verlust ihrer ganzen Habe
wieder einen Anfang zu machen. Es wird aber zugleich auch zu einer ungeheuren Mahnung an alle
verantwortungsbewußten
deutschen Politiker,
gerade auch der kinderreichen deutschen Familie, die
allein biologisch eine Zukunft unseres Volkes gew ä h r l e i s t e n kann, mit aller Kraft beizustehen.
Die
Gefahren, die den deutschen Familien drohen, geh ö r e n zu den schwersten, die wir in unserer Geschichte überhaupt jemals erlebt haben.
—e—
RORORO,
D M 1,50.
Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH.,
Uber hundert selbständige Publikationen
Tätigkeitsbericht des „Göttinger Arbeitskreises"
Unter Teilnahme von Vertretern hoher Regierungsstellen sowie ost- und westdeutscher U n i v e r s i t ä t e n
fand in der kleinen Aula der
Georg-August-Universität zu G ö t t i n g e n die fünfte Beiratssitzung des
„Göttinger
Arbeitskreises"
ostdeutscher
Wissenschaftler statt. Wie aus den auf der Tagung erstatteten Arbeitsberichten hervorging, hat der Göttinger Arbeitskreis bisher über hundert s e l b s t ä n d i g e
Publikationen herausgebracht, die sich mit Fragen
dar Vertriebenen und ihrer Heimatgebiete befassen.
Es wurde insbesondere auf die g r o ß e Beachtung hingewiesen, welche die vom Arbeitskreis herausgegebene Sammlung „ D o k u m e n t e der Menschlichkeit aus
der Zeit der Massenaustreibungen" — die auch in
englischer und französischer Sprache erschienen ist —
in der Welt gefunden hat. Der „Gottinger Arbeitskreis" gibt a u ß e r d e m seit 1951 das „Jahrbuch der
A l b e r t u s - U n i v e r s i t ä t zu K ö n i g s b e r g / P r . " heraus, zu
dem im vergangenen Jahre eine Reihe von „Beiheften" erschienen sind. Durch diese Publikationsreihe, welche wissenschaftliche Arbeiten aus allen
F a k u l t ä t e n enthält, beteiligt sich die a l t e h r w ü r d i g e
K ö n i g s b e r g e r U n i v e r s i t ä t auch nach dem
Verlust
ihrer H e i m s t ä t t e weiterhin am internationalen Geis t e s g e s p r ä c h der Gegenwart.
Daneben ist es ein besonderes Anliegen des Arbeitskreises, durch laufende V e r ö f f e n t l i c h u n g
von
Heften einer „ O s t d e u t s c h e n
Schriftenr e i h e " das geistige Erbe und den Auftrag der ostdeutschen Heimat zu vertreten. Bisher sind 43 Hefte
erschienen, die u. a. insbesondere für die Hand der
Lehrer und Schüler bestimmt sind. Schließlich erscheinen unter der Betreuung des Arbeitskreises
insgesamt neun Periodika in s ä m t l i c h e n Weltsprachen, zum Teil dm Zusammenwirken mit ausländischen Institutionen.
Im Mittelpunkt des ersten Sitzungstages stand ein
Vortrag von Prof. Dr. Menzel, U n i v e r s i t ä t Hamburg,
über das S e l b s t b e s t i m m u n g s r e c h t
der
V ö l k e r . Der Vortragende untersuchte die v ö l k e r rechtliche Bedeutung des Selbstbestimmungsrechtcs
unter besonderer Berücksichtigung der Tatsache, d a ß
es sich hier um einen, das allgemeine Rechtsempfinden auf diesem Gebiet bestimmenden Grundsatz handelt, dessen Bea<htung ein wesentliches Element bei
der Schaffung einer wahrhaften Friedensregelung
ist. A b s c h l i e ß e n d behandelte Prof. Menzel außerdem
eingehend das Annektions-Verbot, das aus dein
Kellog-vPakt hergeleitet i&t.
gen: Zehn der Schriftsteller sind Träger der höchsten Auszeichnung, dis für Autoren überhaupt vergeben werden kann, des Nobelpreises für Literatur.
Von den sechundsiebzig Verfassern stammen zweiu n d d r e i ß i g aus dem deutschen, siebenundzwanzig
aus dem a n g e l s ä c h s i s c h e n Sprachraum, elf Bind Franzosen, vier Skandinavier und je einer Italiener und
Ungar.
Der ä l t e s t e — n ä m l i c h Balzac — wuTde
1799, der j ü n g s t e 1928 geboren. Die Rowohlt-Reihe
bietet also einen guten Querschnitt durch die Weltliteratur der
vergangenen h u n d e r t d r e i ß i g
Jahre,
wenn man davon absieht, d a ß kein einziger Russe
unter den Autoren vertreten ist. Das Verdienst, die
aus Amerika stammenden pocket books in einer
7n Oer breite unfern ßuxi&en
tjaben toic eine neue Ifieimat gefun&ert.
G R Ä F E U N D U N Z E R Garmisch-Partenkirchen
einsc das Haus der Bücher in Königsberg • Gegr. 171»
die Deutschen ansprechenden A r t hier eingeführt
und p o p u l ä r gemacht zu haben, g e b ü h r t dem Rowohlt
Verlag. Die so vielseitigen Taschenbuch-Serien, als
deren erste die RORORO-Reihe es auf hundert
Bände gebracht hat, sind infolge ihres niedrigen
Preises ein bedeutend wirksameres Mittel im Kampf
gegen die Schmutz- und Schundliteratur als irgendwelche Verbote oder Gesetze es sein k ö n n e n .
Vor kurzem erschienen als Rowohlt-Taschenbücher:
Andre Malraux: D e r K ö n i g s w e g ; Chr. E. Ganter: P a n a m a ;
Alfred Polgar: I m L a u f d e r
Z e i t ; O . Jacobsson: A d a m s o n ; Graham Greene:
Das Herz aller Dinge.
d—s.
Ein Verzeichnis der Deutschen Jugendherbergen
im Bundesgebiet ist erschienen und in den Buchhandlungen und R e i s e b ü r o s oder beim Deutschen
Jugendherbergswerk, Detmold, Bismarckstraße 21,
gegen Voreinsendung von D M 1,— zu erhalten/ Auf
320 Seiten wird über s ä m t l i c h e Deutschen Jugendherbergen Auskunft gegeben. In einem Begleittext
erhalten die Jugendlichen Hinweise auf Fahrpreise
bei der Bundesbahn, auf das rechte Radfahren und
ü b e r das Verhalten bei Bergwanderungen. Dem Verzeidmis ist eine mehrfarbige Karte der deutschen
Jugendherbergen im Bundesgebiet b e i g e f ü g t .
Ilillillllllillllllllllililiilliiililliiilllllllililliilllllllilllllll
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiliiiiiiiiiil
W i r hören Rundfunk
NWDR-Mittelwelle.
Mittwoch,
12. M a i , Kinderfunk, 16.30 Uhr. Zum Glück braucht man nur Honigkuchen; was der Araberjunge A b d el Kader an
einem Tage erlebte. Ein H ö r s p i e l von Siegfried Lenz,
dem o s t p r e u ß i s c h e n Schriftsteller. — Sonnabend, den
15. Mai, 15.30 Uhr. Alte und neue Heimat; zugleich
Berliner Eigenprogramm: Eine Sendung für Heimatvertriebene und F l ü c h t l i n g e aus der sowjetischen
Besatzungszone.
U K W Nord. Sonntag, 9 , . M a i , 17.30 Uhr. Das süß»
und das bittere Lächeln. Eine Plauderei ü b e r die V a rianten des Humors, von Siegfried Lenz.
.
U K W West. Freitag,
14. M a i , 8.45 Uhr. O s t p r e u ß e n — Unvergessene Heimat (Volkslieder).
Hessischer Rundfunk. Sonntag, 9. M a i , 13.45 Uhr.
Der gemeinsame Weg — Jeden Werktag 15.15 Uhr.
Deutsche Fragen; Informationen für Ost und West.
S ü d w e s t f u n k . Sonntag, 9. M a i , U K W , 23 Uhr. Kurierauftrag nach Breslau; H ö r f o l g e von Hugo Härtung. — Dienstag, 11. M a i , 20.30 Uhr. Hiob im Moor;
H ö r s p i e l von Horst M ö n n i c h (Wiederholung Sonnabend, 15. M a i , U K W , 20.30 Uhr).
Bayerischer Rundfunk. Dienstag, 11. M a i , 15 Uhr.
Die Entstehung der O d e r - N e i ß e - L i n i e .
Vertriebenen-Programm im S ü d d e u t s c h e n Rundfunk
Der S ü d d e u t s c h e Rundfunk hat auch für das Sommerprogramm 1954 wieder feststehende Sendezeiten
für die Heimatvertriebenen eingerichtet. A m ersten
Montag eines jeden Monats kommt in der Zeit von
21 bis 22 Uhr im Mittelwellen-Programm eine meist
literarische Stundensendung, in der m ö g l i c h s t alle
Landschaften der ehemals deutschen Ostgebiete bzw.
der ostdeutschen und s ü d o s t d e u t s c h e n Siedlungsgebiete aufklingen werden. D a r ü b e r hinaus finden
monatlich vier Halbstundensendungen statt. — Auch
die Abteilung Politik und Zeitgeschehen, der Frauenfunk, der Kirchenfunk, der Schulfunk und andere
Abteilungen b e s c h ä f t i g e n sich laufend mit Problemen
der Vertriebenen.
A m zweiten Sitzungstage wurde der Bericht der
P r ü f u n g s k o m m i s s i o n ü b e r das Ergebnis des Preisausschreibens des „ G ö t t i n g e r Arbeitskreises" über
das Thema: „Kantisches Staatsdenken und der preußische Staat" erstattet. Die Kommission erkannte den
1. Preis einer Arbeit des Assistenten am Philosophischen Seminar der Freien U n i v e r s i t ä t Berlin, Dr. Johannes M ü l l e r , zu. A n s c h l i e ß e n d erfolgte die öffentliche Einladung zur Beteiligung an einer n e u e n
P r e i s a r b e i t ü b e r das T h e m a :
Staatsb e w u ß t s e i n u n d B e a m t e n t u m " . Es wurden drei Preise in H ö h e von D M 1200, 600 und 300
ausgesetzt. Die n ä h e r e n Bestimmungen sind beim
„ G ö t t i n g e r Arbeitskreis", G ö t t i n g e n , Sternstraße 2,
zu erfahren.
Den A b s c h l u ß der Tagung bildete eine eingehende
Aussprache ü b e r aktuelle Fragen, die mit einem
a u ß e n p o l i t i s c h e n Referat von Botschafter a. D. Dr.
Herbert von Dirksen eingeleitet wurde. Dabei wurden insbesondere die weiteren Vorhaben des „Göttinger Arbeitskreises" auf wissenschaftlichem und
publizistischem Gebiet erörtert.
Ein gutes Beispiel!
In der w ü r t t e m b e r g i s c h e n Stadt Ehingen regte
der Stadtbaurat an, k ü n f t i g jedes Haus der
neuen E b i n g e r R a n d s i e d l u n g statt mit einer
N u m m e r mit dem W a p p e n einer ostdeutschen
Stadt zu versehen. In verschiedenen anderen
s ü d d e u t s c h e n S t ä d t e n w i l l man vor allem bei
der Benennung neuer S t r a ß e n noch mehr als
bisher die N a m e n der S t ä d t e und Provinzen
der heute v o n Russen u n d Polen besetzten ostdeutschen Gebiete w ä h l e n . In verschiedenen
norddeutschen S t ä d t e n findet man heute V i e r tel, i n denen die neuen S i e d l u n g s s t T a ß e n nur
ostdeutsche N a m e n tragen. DeT Ebinger V o r schlag zeigt deutlich, w i e leicht man bei gutem
W i l l e n einer S t a d t v e r w a l t u n g hier neue Wege
finden k a n n . Es w ä r e n u r z u w ü n s c h e n , d a ß
auch andere S t e l l e n w i e e t w a die See- und Binnenschiffahrt — solchen Beispielen baldigst
folgen!
Jahrgang 5 / Folge 19
<$eor$ttte
B e i l a g e j u m Ofipreußentrtatt
Verantwortlich für die Beilage .Georgine": Dr. Eugen Sauvant, Oldenburg
A n diese Anschrift
(Oldb), W i d u k i n d s t r a ß e 24.
bitte auch alle B e i t r ä g e für die Beilage .Georgine"
Betrachtungen zur Lage
des heimatvertriebenen Landvolkes
Etwa 300 000 B a u e r n u n d L a n d w i r t e u n d
400 000 Landarbeiterfamilien s i n d aus den G e bieten o s t w ä r t s der O d e r - N e i ß e v o n Haus, H o f
und H e i m unter Z u r ü c k l a s s u n g des gesamten
V e r m ö g e n s v e r t r i e b e n w o r d e n . Dieser, i n der
Geschichte einmalige V o r g a n g , hat einen sozialen A b s t i e g dieses B e v ö l k e r u n g s t e i l e s mit sich
gebracht, dessen A u s w i r k u n g e n auf die Zukunft
heute noch gar nicht z u ü b e r s e h e n sind. Das Z i e l
des Bolschewismus w a r nicht i n erster L i n i e
der Raub v o n H e i m a t und V e r m ö g e n , sondern
durch das E i n s t r ö m e n v o n M i l l i o n e n entwurzelter Menschen einen Zustand i n Restdeutschland
zu schaffen, der für den Bolschewismus einen
a ü n s t i g e n N ä h r b o d e n b i l d e n sollte. D a ß der
K r e m l sein politisches Z i e l nicht erreicht hat, ist
auf die Erfahrungen, welche die ostdeutsche Bev ö l k e r u n g mit der Roten A r m e e gemacht hat
und auf die v o r b i l d l i c h e H a l t u n g aller V e r triebenen z u r ü c k z u f ü h r e n .
W i e w e i t ist nun eine E i n g l i e d e r u n g heimatertriebener B a u e r n und L a n d w i r t e i n ihrem
en Beruf erfolgt?
Die amtlich d u r c h g e f ü h r t e Bodenbenutzungserhebung im J a h r e 1953 ergibt, d a ß 32 420 ostdeutsche Bauern u n d L a n d w i r t e w i e d e r angesiedelt w o r d e n sind. Das sind unter Berücksichtigung der seit 1945 bis jetzt g e f l ü c h t e t e n Bauern
aus der Sowjetzone etwa 10 °/o aller ostdeutschen v e r t r i e b e n e n M e n s c h e n dieses Berufsstandes. H i e r b e i ist zu b e r ü c k s i c h t i g e n , d a ß mehr
als 50 •/• der Betriebe eine G r ö ß e v o n unter fünf
H e k t a r haben und k e i n e A c k e r n a h r u n g bilden.
Diese Siedler sind meistens gezwungen, einen
N e b e n e r w e r b a u s z u ü b e n . Es m u ß weiter b e r ü c k sichtigt werden, d a ß die bisher in ihrem Beruf
eingegliederten B a u e r n zum T e i l H ö f e ü b e r nommen haben, deren E i g e n t ü m e r aus dem
K r i e g e nicht z u r ü c k g e k e h r t sind. Der K a p i t a l aufwand zur Ü b e r n a h m e dieser H ö f e w a r verh ä l t n i s m ä ß i g gering. A u f s c h l u ß r e i c h ist eine
Statistische A u s w e r t u n g eines Berichtes der K a meradschaft
ehemaliger H ö r e r der H ö h e r e n
Landbauschule E l b i n g ,
der v o n ehemaligen
p o z e n t e n der Schule herausgegeben w o r d e n ist.
Der Bericht gibt u. a. die jetzige T ä t i g k e i t v o n
133 staatlich g e p r ü f t e n L a n d w i r t e n zur K e n n t n i s .
Danach s i n d :
44 i m f r ü h e r e n Beruf t ä t i g
52 berufsfremd eingesetzt
12 ausgewandert nach Ü b e r s e e
15 unbekannt b e r u f s t ä t i g
9 arbeitslos
1 Rentenempfänger.
Die im Genossenschaftswesen, i n der Landmaschinenindustrie oder als Berufsschullehrer
z. Z . B e s c h ä f t i g t e n gelten bei dieser A u s w e r tung als i m f r ü h e r e n Beruf t ä t i g . R u n d Va ü b e n
ihren f r ü h e r e n Beruf aus. E i n ü b e r a u s g ü n s t i g e s
Ergebnis! Es m u ß aber besonders hervorgehoben
werden, d a ß fast Va dieser fachlich besonders
qualifizierten L a n d w i r t e , die meist s e l b s t ä n d i g
und Leiter mittlerer oder g r o ß e r Betriebe waren,
nicht i n ihrem Beruf t ä t i g sein k ö n n e n . Der
Boden, unbeweglich und nicht vermehrbar, ist
nun e i n m a l die Betriebsgrundlage für jeden
Bauern u n d L a n d w i r t . Dieser Boden ist i n der
Heimat geblieben und dort zur Steppe geworden.
Soweit die ä l t e r e n V e r t r i e b e n e n nicht Empf ä n g e r v o n Kriegsschadensrente sind, z ä h l e n sie
meist zu dem 30 "/oigen A n t e i l der A r b e i t s l o s e n ,
den die V e r t r i e b e n e n heute insgesamt betrachtet
immer noch stellen. Die j ü n g e r e n A n g e h ö r i g e n
des heimatvertriebenen L a n d v o l k e s sind entweder als Landarbeiter oder zum g r o ß e n T e i l
i n der Industrie b e s c h ä f t i g t . D i e Landflucht mag
auch eine R o l l e spielen. Sie ist nicht nur i n der
Bundesrepublik, sondern i n fast a l l e n L ä n d e r n
Europas und sogar i n Ü b e r s e e festzustellen. In
K a n a d a sind z. B. 57 000 Farmen von den Besitzern verlassen w o r d e n .
Der b e s c h r ä n k t e R a u m i n der Bundesrepublik
bietet u n m ö g l i c h dem gesamten heimatvertriebenen L a n d v o l k eine Existenz im f r ü h e r e n Beruf. Selbst b e i H e r a n z i e h u n g des Besitzes der
öffentlichen H a n d und K u l t i v i e r u n g v o n weiten
M o o r - und Ö d l a n d f l ä c h e n w i e z. B. des Emslandgebietes w i r d nur eine teilweise Eingliederung m ö g l i c h sein. Voraussetzung für eine
G e w i n n u n g v o n N e u l a n d sind erhebliche M i t t e l .
O b diese erforderlichen M i t t e l Bundesvertriebenenminister Prof. O b e r l ä n d e r zur Realisierung
seines Planes v o m B u n d zur V e r f ü g u n g gestellt
werden, bleibt abzuwarten.
Bergbau, Industrie und Baugewerbe haben
heute einen beachtlichen T e i l des ostdeutschen
Landvolkes als A r b e i t s k r ä f t e
aufgenommen.
Diese Berufsentfremdung m u ß im H i n b l i c k auf
eine k ü n f t i g e Besiedlung der deutschen Ostgebiete als ein Substanzverlust betrachtet werden, der ein ausschlaggebender F a k t o r für die
Zukunft dieser Gebiete sein w i r d .
Ausbildungs- und vor allem Aufstiegsmöglichkeiten für den landwirtschaftlichen N a c h wuchs sind k a u m v o r h a n d e n . Das gilt s o w o h l
für den rein landwirtschaftlichen Beruf als auch
für
die
Spezialberufe
wie
Melkermeister,
Schweinemeister usw. Der hohe Stand unserer
Rindvieh-, Pferde- und Schweinezucht i n den
Heimatgebieten beruhte nicht zuletzt auf einer
hervorragenden A u s b i l d u n g und den oft jahrzehntelangen Erfahrungen des Tierpflegepersonals. Ohne Aussicht i n absehba rer Zeit zu einer
s e l b s t ä n d i g e n Existenz i n der Landwirtschaft
zu kommen, bieten die landwirtschaftlichen Berufe dem Nachwuchs jedoch k e i n e n A n r e i z mehr.
Solange die deutsche Exportindustrie A b s a t z
auf dem W e l t m a r k t hat, k a n n der Import v o n
Lebens- und Futtermitteln erfolgen. Das k a n n
sich plötzlich ä n d e r n . Stockt unser Export, so ist
die Einfuhr v o n Lebensmitteln infolge der Devisenknappheit ernstlich bedroht. D i e K r i s e n empfindlichkeit trifft uns dann ebenso w i e z. B.
England, das s t ä n d i g auf E x p o r t e r l ö s e und
Lebensmittelzufuhren angewiesen ist u n d sich
heute noch nicht v o n der R a t i o n i e r u n g gewisser
Lebensmittel freigemacht hat. Der M a n g e l an
D e v i s e n der ü b e r s e e i s c h e n L ä n d e r zwingt heute
England dazu, neue A b s a t z m ä r k t e i n Osteuropa
zu suchen. D i e weitere Folge v o n Absatzschwierigkeiten unserer Industrie w ä r e die A r b e i t s losigkeit v o n der i n erster L i n i e w i e d e r Heimatvertriebene betroffen werden w ü r d e n .
Selbst bei einem M a x i m u m an Getreide- und
Hackfruchternten, bei K u l t i v i e r u n g jeden Q u ä -
dratmeter Bodens der hierfür ü b e r h a u p t i n
Frage kommt, k a n n das k l e i n e Bundesgebiet
nicht 50 M i l l i o n e n Menschen N a h r u n g liefern.
Ohne die deutschen Ostgebiete ist Deutschland
nicht l e b e n s f ä h i g und auf weite Sicht gesehen
zum Untergang verurteilt. Diese Erkenntnis
m u ß A l l g e m e i n g u t aller Deutschen werden.
A u c h die B i l d u n g einer A g r a r u n i o n macht die
Bundesrepublik nicht u n a b h ä n g i g v o m N a h rungsmittelweltmarkt. Handels- und z o l l p o l i t i sche M a ß n a h m e n der Regierung stabilisieren
heute die Preise für die A g r a r p r o d u k t e i m
Bundesgebiet. Letztlich basieren aber die Erzeugnisse der Exportindustrie zu einem erheblichen
T e i l auf den Lebenshaltungskosten, insbesondere den Lebensmittelpreisen, die der Industriearbeiter z u zahlen hat. Dieser preisbildende
F a k t o r k a n n auf die Dauer gesehen nicht a u ß e r
acht gelassen werden. W i r sind bei g r ö ß t e r
R a t i o n a l i s i e r u n g unserer Landwirtschaft immer
auf den W e l t m a r k t angewiesen.
V o n den 100 000 j ä h r l i c h e n A u s w a n d e r e r n
stellen die Heimatvertriebenen das Hauptkontingent. Es ist nicht bekannt, w i e v i e l A n g e h ö rige des L a n d v o l k e s zu den A u s w a n d e r e r n zählen. D i e Frage einer A u s w a n d e r u n g ist umstritten und kann für uns niemals eine Lösung
bedeuten. Einerseits handelt es sich bei den
A u s w a n d e r e r n um j ü n g e r e , v o l l a r b e i t s f ä h i g e
F a c h k r ä f t e , deren V e r l u s t im nationalen Interesse nur bedauert werden kann. W i r streben
auch keine A u s w a n d e r u n g , sondern eine Rückwanderung in die angestammte Heimat an.
Andererseits k a n n die Bundesregierung diesen
Menschen keine ausreichenden A r b e i t s - und
A u f s t i e g s m ö g l i c h k e i t e n bieten, so daß sie gezwungen sind, zumeist i n Ü b e r s e e eine neue
Existenz zu suchen. Deutsche Landwirte u n d vor
allem Landarbeiter werden heute nicht nur v o n
Kanada, sondern auch v o n allen s ü d a m e r i k a n i schen Staaten gesucht. Das e n d g ü l t i g e Schicksal
unserer Heimatgebiete liegt v o r l ä u f i g noch in
einer nebelhaften Zukunft.
Der V e r l a u f der
Viererkonferenz hat eindeutig bewiesen, d a ß
die Toten Machthaber gar nicht daran denken
eine W i e d e r v e r e i n i g u n g auch nur mit ihrer Besatzungszone unter den Bedingungen der W e s t m ä c h t e zuzulassen. W e l c h e Schwierigkeiten
werden sie einmal machen, wenn die Frage des
Friedensvertrages und damit die R ü c k g a b e der
8. Mai 1954 / Seite 11
deutschen Ostgebiete akut wird? Diese U b e r legungen lassen in manchen heimatvertriebenen L a n d v o l k a n g e h ö r i g e n den Entschluß reifen,
sein Glück im A u s l a n d zu versuchen.
Unser guter alter Landarbeiterstamm aus der
Heimat hat zu einem T e i l den Bedarf an landwirtschaftlichen A r b e i t s k r ä f t e n im Bundesgebiet
zunächst gedeckt. Bereits jetzt ist aber schon
festzustellen, d a ß h a u p t s ä c h l i c h in b ä u e r l i c h e n
Betrieben mittlerer G r ö ß e ein M a n g e l an landwirtschaftlichen
Arbeitskräften
besteht. Die
Agrarstruktur im W e s t e n bietet dem Landarbeiter kaum die M ö g l i c h k e i t einer E i g e n w i r t schaft mit Kuhhaltung usw. wie sie im Osten
üblich war. Die Industrie mit ihrer k ü r z e r e n A r beitszeit und dem h ö h e r e n Lohnstandard hat
den g r ö ß t e n T e i l ehemaliger Landarbeiter aufgenommen. K a u m ein anderer Landarbeiter, der
heute in der Industrie oder im Bergbau beschäftigt ist w i r d daran denken, seine K i n d e r
wieder in der Landwirtschaft arbeiten zu lassen.
Das w i r d sich bei einer R ü c k k e h r in die Heimat
verhängnisvoll auswirken.
Das i n der H e i m a t z u r ü c k g e l a s s e n e V e r m ö gen war die Frucht der A r b e i t , die unsere V o r fahren seit Jahrhunderten dort geleistet haben.
Landsmannschaften und V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e
sind bestrebt wenigstens das kulturelle Erbe zu
erhalten. Eine berufsfremde Eingliederung des
heimatvertriebenen L a n d v o l k e s w i r d uns niemals ü b e r den V e r l u s t der Heimat und aller
materiellen G ü t e r i n der Heimat h i n w e g t ä u schen. M i t diesem Zustand k a n n und w i r d sich
das L a n d v o l k und mit ihm alle Heimatvertriebeneri nicht zufrieden geben. W i r w o l l e n u n d
dürfen die Hoffnung auf eine R ü c k k e h r i n die
Heimat nicht aufgeben. Der W i l l e zu einer
H e i m k e h r m u ß besonders i n unserer Jugend
wachgehalten werden. Das Heimatrecht ist ein
v o n Gott gegebenes Recht, dessen V e r l e t z u n g
zur A u f l ö s u n g jeder O r d n u n g führen m u ß . M i t
unserem
Schicksal w i r d sich das Schicksal
Deutschlands und Europas entscheiden. Hoffen
wir, d a ß Gott seine gewollte O r d n u n g bald
wiederherstellt, die v o n kurzsichtigen P o l i t i k e r n
so sinnlos z e r s t ö r t w o r d e n ist.
A . T h i e l , staatlich g e p r ü f t e r L a n d w i r t
Betriebsvereinfachung
lst dieses W o r t im Begriff, sich mit mehr Inhalt zu füllen, oder w i r d es zum Schlagwort
werden? W a s verstehen w i r darunter? Es bedeutet eine B e s c h r ä n k u n g auf wenige, dem
Boden, dem K u l t u r a r t e n v e r h ä l t n i s u n d dem
K l i m a a n g e p a ß t e n Betriebszweige.
B e r ü c k s i c h t i g t m ü s s e n dabei werden:
1. K ö n n e n , W i s s e n und N e i g u n g des Betriebsleiters.
2. Z a h l u n d K o s t e n der A r b e i t s k r ä f t e .
3. M a r k t l a g e und A b s a t z v e r h ä l t n i s s e .
Die A n f o r d e r u n g e n i n einem v i e l s e i t i g e n Betrieb an den Leiter sind g r o ß und oft kaum
e r f ü l l b a r . D i e N o t w e n d i g k e i t der Kenntnis aller
technischen Feinheiten fordern eine Spezialisierung im landwirtschaftlichen Betrieb. N u r in
w e n i g e n Betriebszweigen k a n n der Betriebsleiter ein K ö n n e r sein und Spitzenleistungen
hervorbringen. Es ist eine alte Erfahrung, die
sich mir bei der Wirtschaftsberatung
immer
wieder b e s t ä t i g t hat, d a ß der Betriebszweig am
besten läuft, für den der Betriebsleiter Passion
hat. K ö n n e n und Leistung des Betriebsleiters
sind entscheidend für den Erfolg.
Die steigenden L ö h n e und der M a n g e l an
A r b e i t s k r ä f t e n i n der Landwirtschaft z w i n g e n
zur Vereinfachung des Betriebes. Durch eine
hochentwickelte technische A u s r ü s t u n g m ü s s e n
sie h ö h e r e Leistungen und g r ö ß e r e A r b e i t s p r o d u k t i v i t ä t erreichen. Die Leistungen an Produkten umgerechnet entweder i n Getreidewert
oder i n G e l d je Arbeitskraft m u ß h ö h e r werden, um ein h ö h e r e s A r b e i t s e i n k o m m e n z u erreichen. Eine wirtschaftliche A u s n u t z u n g der
zum Einsatz kommenden M a s c h i n e n ist nur auf
g r ö ß e r e n F l ä c h e n möglich. Eine B e s c h r ä n k u n g
der V i e l z a h l der angebauten F r ü c h t e auf wenige
e r m ö g l i c h e n auch i n k l e i n e r e n Betrieben g r ö ß e r e
Schläge mit geringeren R ü s t z e i t e n für die M a schinen und weniger Anfahrzeiten.
Die Bedarfsdeckung auf dem W e l t m a r k t und
ebenso auf dem Binnenmarkt scheint b a l d erreicht. Das V e r h ä l t n i s der Preise der landwirtschaftlichen Produkte zu den B e d a r f s g ü t e r n w i r d
nicht g ü n s t i g e r werden. D i e Q u a l i t ä t s f o r d e r u n gen werden immer g r ö ß e r . W e r wettbewerbsfähig bleiben w i l l , m u ß die Q u a l i t ä t verbessern
und die U n k o s t e n senken. M i t Geschrei nach
h ö h e r e n Preisen ist noch nie etwas Entscheidendes erreicht worden. N u r eine B e s c h r ä n k u n g
auf einige wenige Betriebszweige ohne V e r zettelung der M i t t e l und Kräfte ist das Gebot
jetzt und i n Zukunft. Diese Forderung bedeutet
Liebe Landjugend
Fast jedes Dorf hat heute seinen Landfrauenverein, und die F a c h l e h r g ä n g e , V o r t r ä g e , Fahrten und auch mal das gesellige Beisammensein
w i r d v o n a l l e n Landfrauen g e s c h ä t z t .
V o r einigen J a h r e n w u ß t e ich noch recht
wenig v o n der E n t w i c k l u n g der L H V - V e r e i n e ,
und ich denke, d a ß diese Frage Euch, besonders
die M ä d c h e n , auch interessiert. Besonders, da
der Gedanke, die Landfrauen i n einer Organisation zu vereinen, i n O s t p r e u ß e n geboren wurde
und dort auch in Lamgarten im Jahre 1898 v o n
Elisabeth Böhm erstmalig i n die Tat umgesetzt
wurde. In unserer Heimat entstand also einmal
der erste Landwirtschaftliche Hausfrauenverein!
Diese G r ü n d u n g sollte eine Hilfe für die stark
beanspruchte Landfrau sein, da der vielseitige
Beruf noch gar k e i n e besondere A u s b i l d u n g
hatte. Jetzt sollten durch L e h r g ä n g e , V o r t r ä g e
und durch den Austausch gesammelter Erfahrungen die Landfrauen mit den neuesten Erkenntnissen bekanntgemacht werden. Daneben wurden V e r k a u f s s t e l l e n eingerichtet, i n denen die
Landfrau ihre W a r e der Stadtfrau
anbieten
konnte. Diese V e r k a u f s s t e l l e n erfreuten sich
g r o ß e r Beliebtheit, und der Bienenstempel galt
als Zeichen besonderer G ü t e ; denn die Biene,
dieses immer fleißige W e s e n , w a r das ä u ß e r e
Zeichen der Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t aller M i t glieder.
1905 w u r d e n die ersten V e r e i n e im P r o v i n zialverband O s t p r e u ß e n zusammengefaßt. Die
V e r k a u f s s t e l l e n wurden s p ä t e r , schon unter
dem V o r s i t z v o n F r a u Siebert-Elisabeth Böhm
widmete sich den n u n auch im ü b r i g e n Reich
entstehenden
LVH-Verbänden,
als
eigene
Genossenschaften
dem Raffeisenverband
angeschlossen.
1912 erfolgte die A n g l i e d e r u n g des V e r b a n des an die D L G , die bereits im Jahre 1884 v o n
M a x E y t h g e g r ü n d e t worden war, um auch die
Landwirtschaft an den Fortschritten der Techn i k teilnehmen zu lassen. Jetzt konnten z. B
auch H a u s h a l t s g e r ä t e geprüft, erprobt und genormt werden, so d a ß es unter anderem möglich
wurde, E i n m a c h g l ä s e r ganz oder teilweise i n
derselben G r ö ß e nachzukaufen. Die A n f ä n g e
dieser A r b e i t e n , die heute laufend das Forschungsinstitut für Hauswirtschaft in Godesberg und Stuttgart durchführt, liegen also noch
gar nicht so lange zurück!
Auch das Lehrlingswesen geht auf Elisabeth
Böhm zurück. 1922 wurde i n O s t p r e u ß e n die
ü b e r h a u p t erste „ J u n g w i r t i n n e n p r ü f u n g "
ablenommen.
Z i e l e u n d A u f g a b e n des Landfrauenvereins:
1. V e r t r e t u n g der Landfrauen als Berufsorganisation allen anderen S t ä n d e n g e g e n ü b e r .
2. Berufsfortbildung durch F a c h l e h r g ä n g e und
Vorträge.
3. S t ä r k u n g des G e m e i n s c h a f t s b e w u ß t s e i n s
und der Gemeinschaftspflege. Toleranz dem
anderen g e g e n ü b e r .
Der A u f b a u der O r g a n i s a t i o n :
M i t g l i e d — Landfrauenverein (Ortsebene) —
K r e i s v e r b a n d und
Kreisarbeitsgemeinschaften
(mehrere Vereine) — B e z i r k s v e r b a n d — Landesverband. Dieser w i r d vertreten durch den V o r stand, g e w ä h l t aus Bezirksvertreterinnen, dem
P r ä s i d e n t des L a n d v o l k e s oder Bauernverbandes, dem V o r s i t z e n d e n der Landjugend, V e r treterin der Familienbetriebe, V e r t r e t e r i n der
F l ü c h t l i n g s b ä u e r i n n e n und der Geschäftsführerin. Die Leitung hat die 1. Vorsitzende. Die
Landfrauenverbände
bilden den
„Deutschen
Landfrauenverband" unter der derzeitigen L e i tung v o n F r a u Gräfin Leutrum. Der Deutsche
Landfrauenverband
ist dem Weltlandfrauenverein eingegliedert.
Ich hoffe, d a ß das in g r o ß e n Z ü g e n Gesagte
Euer Interesse gefunden hat, und w e n n nun in
Eurem Dorf die n ä c h s t e L H V - V e r s a m m l u n g
stattfindet, dann fragt mal eine Euch bekannte
Landfrau: W a n n und w o gab es den ersten Landfrauenverein? V i e l l e i c h t w e i ß sie es noch nicht,
— und Ihr freut Euch, d a ß Ihr es w i ß t .
Eure C h r i s t i a n e Z e n k e
eine A b w e n d u n g v o n der bisherigen Auffassung,
d a ß nur e i n vielseitiger Betrieb a l l e n Schwankungen der K o n j u n k t u r und den A u s w i r k u n g e n
des K l i m a s gewachsen sei. Unkostensenkung
und Betriebsvereinfachung werden i n den nächsten J a h r e n das Gesicht unserer Betriebe bestimmen. Die M ö g l i c h k e i t e n dazu sind i n jedem
Betrieb verschieden. V o n einer krassen U m stellung auf nur einen Z w e i g bis zu k l e i n e n
Ä n d e r u n g e n sind alle M ö g l i c h k e i t e n zu p r ü f e n .
E i n Rezept für alle Betriebe k a n n nicht gegeben
werden. In jedem einzelnen F a l l m u ß ein anderer, dem Betrieb a n g e p a ß t e r W e g g e w ä h l t Werder. Die Vereinfachung darf nicht zu Ertragssenkungen führen. Der N e i g u n g , v o n verschiedenen F r ü c h t e n jeweils k l e i n e F l ä c h e n zu bauen,
um mit einer die K o n j u n k t u r auszunutzen, m u ß
entgegengetreten werden. V i e l wichtiger ist es
auf allen F l ä c h e n gute Erfolge zu haben und
g r o ß e Posten einheitlicher W a r e i n guter Beschaffenheit anzubieten. F ü r k l e i n e Betriebe
kann man in besonderen F ä l l e n sogar zum A n bau nur einer Frucht kommen, w o b e i die Bodenfruchtbarkeit durch den Wechsel der F r ü c h t e
im Rahmen einer Fruchtfolge v o n Jahr zu Jahr
erfolgen m ü ß t e . H i e r b e i w ä r e n solche F r ü c h t e
zu w ä h l e n , für die ä h n l i c h e technische A n s p r ü c h e
für Aussaat, Pflege und Ernte gegeben sind. Die
Humusfrage m ü ß t e auf anderem W e g e als durch
die V i e h h a l t u n g g e l ö s t werden. Es ergeben sich
dabei dann Zeiten v o n Spitzenarbeitsleistung,
die mit Z e i t e n der Ruhe wechseln, die durch
Lohnarbeit oder sonstige T ä t i g k e i t a u s z u f ü l l e n
wäre.
M a n w i r d jedoch in der M e h r z a h l der Fälle,
schon mit Rücksicht auf vorhandenes n a t ü r l i c h e s
G r ü n l a n d , nicht v o n der V i e h h a l t u n g ganz abgehen, trotz der Unterbewertung der Erzeugnisse der V i e h h a l t u n g g e g e n ü b e r anderen landwirtschaftlichen Produkten. D i e R i n d v i e h h a l t u n g
m ü ß t e dann aber an der unteren Grenze der
für die H u m u s v e r s o r g u n g notwendigen M i s t menge gehalten werden. Z u b e r ü c k s i c h t i g e n ist
auch der hohe Arbeitsaufwand i n der V i e h h a l tung, wenn nicht die Z a h l der familieneigenen
Kräfte ohne Uberbeanspruchung zu arbeitsintensiver Wirtschaftsweise zwingt. Den im
Augenblick geldlich gesehen g ü n s t i g dastehenden Getreidebau zieht die V i e h h a l t u n g nach sich
als Lieferanten für Stroh- und Kraftfutter. D i e
Betriebsrichtung
Rindviehhaltung-Getreidebau
bringt mit dem damit gekoppelten Futterbau
mit R ü b e n , G ä r f u t t e r - und Heuerzeugung schon
eine g r o ß e V i e l s e i t i g k e i t , die zu starker Technisierung dieser Betriebszweige zwingt. M i t
recht geringen Kosten wirtschalten G r ü n l a n d Rindviehbetriebe. A u f schwerem Boden sollte
man keine Kartoffeln bauen, auch nicht den
einen H e k t a r zur Selbstversorgung, denn das
kostet z u v i e l A u f w a n d .
Einseitige Betriebseinrichtung kann ohne Ertragsverlust erhebliche V o r t e i l e bringen. D i e
Technisierung nur eines Betriebes kann weitgehender und damit wirtschaftlich sein. K u r z e
Arbeitszeiten und Entwicklung des Betriebsleiters zum Spezialisten bringen Kostensenkung
g e g e n ü b e r dem v i e l s e i t i g e n Betrieb. Die Entwicklung hierzu m u ß vorsichtig und langsam
erfolgen. Genaue Planung ist Voraussetzung.
Die Vereinfachung kann nur stufenweise v o r
sich gehen. Der Betriebsablauf w i r d ruhiger. D i e
Arbeitsleistung des Einzelnen steigt bei richtig g e w ä h l t e r technischer A u s r ü s t u n g . A l l e
A r b e i t e n lassen sich dann zeitgerechter ausführen und bringen dann meist h ö h e r e E r t r ä g e .
Dr. Oskierski
8. Mai 1954 / Seite 12
Das Ostpreußenblatt
Finanzierungsrichtlinien für die ländliche Siedlung
i.
Die im § 46 Abs. 3 des Bundesvertriebenengesetzes (BVFG) vorgesehenen Finanzierungsrichtlinien für die G e w ä h r u n g v o n Darlehen
und Beihilfen aus Bundeshaushaltsmitteln für
die ländliche Siedlung sind jetzt, 10 M o n a t e
nach V e r k ü n d u n g des Gesetzes, am 31. M ä r z
1954, unterzeichnet worden und werden in der
n ä c h s t e n N u m m e r (Nr. 8) des Ministerialblattes
des Bundesminister für E r n ä h r u n g , L a n d w i r t schaft und Forsten veröffentlicht werden. D a mit ist nun die M ö g l i c h k e i t gegeben, d a ß auch
Bundeshaushaltsmittel, die bereits seit 1953 eingesetzt waren, für die Siedlung b e w i l l i g t und
ausgezahlt w e r d e n k ö n n e n . Der Deutschen Siedlungsbank sind bereits E i n z e l a n t r ä g e im G e samtbetrage v o n ü b e r 30 M i l l i o n e n D M zugeleitet, die erst jetzt nach Erlaß der Finanzierungsrichtlinien bearbeitet
werden
können.
A u ß e r d e m haben die L ä n d e r , die für die Durchf ü h r u n g der Siedlung z u s t ä n d i g sind, i n zahlreichen F ä l l e n noch keine A n t r ä g e vorlegen
k ö n n e n , da sie i m Rahmen der f r ü h e r e n Bundesrichtlinien nicht zu finanzieren waren.
w ä h r t e n Kredites nicht ü b e r s c h r e i t e n u n d betragen danach bis z u 20 % der Gesamtsumme. D i e
Beihilfen sind g r u n d s ä t z l i c h auf den Betrag v o n
20 000 D M anzurechnen und betragen also i m
Regelfall h ö c h s t e n s 4000 D M , w o b e i dann das
Darlehen 16 000 D M ist.
Beihilfen sind i n folgenden F ä l l e n vorgesehen:
1. im Neusiedlungsverfahren
2. Ü b e r n a h m e bestehender land- oder forstwirtschaftlicher Betriebe
3. Ansetzung auf M o o r , Ö d l a n d oder Rodungsflächen
4. Beihilfen für d i e V o r b e r e i t u n g , Durchführung und Sicherung der Eingliederung
III.
M i t Ausnahme der Kultivierungsbeihilfen
werden die D a r l e h e n u n d
Beihilfen
d u r c h d i eo b e r s t e n
Siedlungsbeh ö r d e n d e r L ä n d e r unter V o r b e h a l t der
Zustimmung der D e u t s c h e n S i e d l u n g s b a n k i n Bonn festgesetzt. F ü r die Deutsche
Siedlungsbank sind die v o n der Siedlungsbeh ö r d e festgesetzten oder genehmigten Beleihungswerte m a ß g e b e n d .
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Lastenausgleichsgesetz
Z u dem A u f r u f der heimatvertriebenen Bauern Koppetsch und Stuwe i n Folge 13 der GeUber die b e s t i m m u n g s g e m ä ß e u n d zeitgerechte orgine v o m 27. 3. 1954 ist eine solche Fülle von
V e r w e n d u n g der M i t t e l wachen die L a n d w i r t - Zuschriften eingegangen, d a ß es aus M a n g e l an
schaftsministerien d e r L i n d e * (Oberste Sied- Raum ganz u n m ö g l i c h ist, dieselben zu verlungsbehörden).
öffentlichen.
Es ist eine S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t , d a ß die
W e i t e r sind in den Richtlinien die Zwischenkredite an die Siedlungsunternehmer, die A b - Landsmannschaft O s t p r e u ß e n die Forderungen
sicherung, Z u r ü c k z a h l u n g bei u n r e c h t m ä ß i g e r mit a l l e n nur denkbaren M i t t e l n u n t e r s t ü t z t .
V e r w e n d u n g , V e r z u g s z i n s e n u n d Ü b e r t r a g u n - W i r bitten dabei aber zu bedenken, d a ß unsere
gen bzw. A b l ö s u n g durch die Deutsche Landes- Landsmannschaft eine heimatpolitische Kampfrentenbank, geregelt. Darauf k a n n im Rahmen organisation ist, die die unabdingbaren Rechte
dieses Aufsatzes nicht weiter eingegangen wer- unserer o s t p r e u ß i s c h e n Landsleute auf eine
R ü c k k e h r i n die H e i m a t O s t p r e u ß e n verficht.
den.
In dem v o r l i e g e n d e n F a l l e handelt es sich aber
IV.
u m wirtschaftspolitische F o r d e r u n g e n unserer
Die Deutsche Siedlungsbank hat bereits k u r z o s t p r e u ß i s c h e n Bauern i m A u f n a h m e l a n d . Diese
nach Unterzeichnung d e r Finanzierungsricht- Forderungen k ö n n e n nur dann Aussicht auf Erlinien die ersten B e w i l l i g u n g e n bzw. Z u s t i m - folg haben, w e n n nicht nur die o s t p r e u ß i s c h e n ,
mungen herausgegeben u n d im Interesse der sondern s ä m t l i c h e heimatvertriebenen Bauwohnhaft
beschleunigten D u r c h f ü h r u n g sich damit e i n v e r - ern, die jetzt i n Westdeutschland
standen e r k l ä r t , d a ß die bisherigen Schuldur- sind, i n einem geschlossenen wirtschaftspolitikunden-Vordrucke verwandt w e r d e n b i s i nschen K a m p f v e r b a n d ihre Rechte geltend machen. Eine solche O r g a n i s a t i o n besteht in dem
kurzem die neuen herauskommen.
Bauernverband der V e r t r i e b e n e n e. V . , Bonn/
Es liegen jetzt die Voraussetzungen für e i n Rhld., Poppelsdorfer A l l e e 24 (im Hause der
rasches A n l a u f e n d e r B e w i l l i g u n g s v e r f a h r e n Deutschen Landesrentenbank) Fernruf 5 10 41,
vor. A u c h k a n n nunmehr das noch v o n der in dessen V o r s t a n d auch die Landsmannschaft
Bundesregierung z u genehmigende Siedlungs- O s t p r e u ß e n ihre V e r t r e t u n g hat. A l l e auf den
programm 1954 unter B e r ü c k s i c h t i g u n g d e r Aufruf der H e r r e n Koppetsch und Stuwe einFinanzierungsrichtlinien u n d V e r t e i l u n g d e r gegangenen Zuschriften w e r d e n an den BauernBundeshaushaltsmittel a n d i e L ä n d e r g e m ä ß verband der V e r t r i e b e n e n weitergeleitet und
§ 46 A b s . 3 B V F G e n d g ü l t i g mit dem Bundes- dort bearbeitet. D o r t h i n s i n d auch alle weitevertriebenenminister abgestimmt werden. Dies ren A n t r ä g e und Zuschriften z u richten.
ist i n einer baldigst v o m B u n d e s e r n ä h r u n g s m i nisterium einzuberufenden Besprechung m i t den
Leitern der Obersten S i e d l u n g s b e h ö r d e n v o r gesehen.
B. d. V .
Besonders entscheidend ist die Regelung der
Zins- und T i l g u n g s h ö h e und der damit zusamm e n h ä n g e n d e n K a p i t a l i s i e r u n g . Die Leistungen
Die K u l t i v i e r u n g s b e i h i l f e n werden
des Siedlers m ü s s e n im Rahmen der tragbaren v o n der D e u t s c h e n
Siedlungsbank
Rente liegen. Das ist nach Ziff. 9 der Richtlinien bewilligt auf A n t r a g der obersten Siedlungsder Jahresbetrag, der aus der Siedlungsstelle b e h ö r d e . Die b e w i l l i g t e n M i t t e l werden i n
bei o r d n u n g s g e m ä ß e r Bewirtschaftung nach- Grenzen des auf z u v e r l ä s s i g e n Ermittlungen
h a l t i g zur V e r z i n s u n g u n d T i l g u n g der für das beruhenden Monatsbedarfs durch die obersten
Siedlungsverfahren g e w ä h r t e n Kredite aufge- S i e d l u n g s b e h ö r d e n der L ä n d e r oder die v o n
bracht werden kann. W e n n die Jahresleistung ihnen bestimmten Stellen (z. B. K u l t u r ä m t e r )
<= tragbare Rente 300 D M und aus dieser J a h - bei d e r Deutschen Siedlungsbank abgerufen.
resleistung ein Kapitaldienst v o n 4°/o entnommen werden m u ß , dann ergibt das (25facher
Kapitalisierungsfaktor) D M 7500. W e n n der T i l gungssatz aber nur 2 °/o hoch ist, ergibt sich ein
fünfzigfacher Kapitalisierungsfaktor mit einem
K a p i t a l v o n D M 15 000. Es ist einleuchtend, d a ß
Nach § 28, Abschnitt 3 des Soforthilfegesetzes V e r ä u ß e r u n g bis z u m Zeitpunkt der R ü c k g a b e
es bei der Planung der Finanzierung das W i c h tigste ist zu wissen, welches K a p i t a l mit der (SHG) und § 6 der 2. D u r c h f ü h r u n g s v e r o r d n u n g fällig gewordenen V i e r t e l j a h r e s b e t r ä g e sind i n Jahresleistung = tragbare Rente getilgt und zum 1. T e i l des S H G werden die auf dem Be- nerhalb eines Zeitraumes v o n 12 M o n a t e n z u
trieb ruhenden Soforthilfeabgaben nicht erho- zahlen. — B e i einer Verpachtung eines l a n d e v t l . verzinst werden kann.
ben, w e n n ein land- und forstwirtschaftlicher wirtschaftlichen Betriebes a n einen V e r t r i e b e Die Diskussionen d a r ü b e r haben i n den BeBetrieb unter M i t w i r k u n g der z u s t ä n d i g e n Sied- nen werden die auf den verpachteten Betrieb
ratungen
über
die Finanzierungsrichtlinien
l u n g s b e h ö r d e nach dem 31. 3. 1949 an V e r t r i e - entfallenden V i e r t e l j a h r e s b e t r ä g e zur V e r m ö einen besonders breiten Raum eingenommen.
bene auf mindestens 9 Jahre verpachtet w i r d . gensabgabe nach § 53 w ä h r e n d der BewirtschafEs w ü r d e zu weit führen, auf die v o n beiden
Nach dem Lastenausgleichsgesetz ( L A G ) § 202 tung durch den V e r t r i e b e n e n erlassen.
Seiten vorgebrachten Argumente einzugehen.
gelten diese Bestimmungen bis zum InkrafttreNach § 47 A b s a t z 4 k ö n n e n diese V e r g ü n s t i Das Ergebnis ist ein K o m p r o m i ß bei Darlehen
ten einer Rechtsverordnung weiter.
gungen bei V e r ä u ß e r u n g und V e r p a c h t u n g nur
im
Neusiedlungsverfahren,
bei
Soweit es sich nun um land- und forstw. Be- g e w ä h r t werden, w e n n die V e r t r ä g e zur V e r denen g e m ä ß Ziff. 8 a „tunlichst eine T i l g u n g
i n H ö h e v o n 4 °/o angestrebt werden s o l l " . Der triebe handelt, ist diese Frage inzwischen nicht ä u ß e r u n g bzw. der Pachtvertrag bis zum 31. 12.
Tilgungssatz k a n n aber, soweit der Siedler z u durch eine Rechtsverordnung, sondern durch 1957 abgeschlossen sind. Nach § 42 m u ß ein Bedieser T i l g u n g s h ö h e nicht imstande ist, bis auf das Bundesvertriebenengesetz (BVFG) v o m 13. trieb auf mindestens 12 Jahre verpachtet wer2 % herabgesetzt werden. U m ü b e r h a u p t a n 5. 1953 geregelt worden. Es w i r d h i e r z u auf die den, w ä h r e n d im Soforthilfegesetz eine PachtL a n d heranzukommen, ist es ^meistens nötig, §§ 42—58 verwiesen. — Bei V e r ä u ß e r u n g eines zeit v o n 9 Jahren festgesetzt war. Es m ü s s e n
bis auf 2 % herabzugehen. Der Siedler selbst land- und forstwirtschaftlichen Betriebes a n deshalb, w i e im § 45 vorgesehen ist, die v o r
hat Interesse daran, das Darlehen so n i e d r i g einen V e r t r i e b e n e n oder S o w j e t z o n e n f l ü c h t l i n g Erlaß dieses Gesetzes abgeschlossenen Pachtw i e möglich z u halten, d a er es j a i n gilt nach § 50 v o n dem gesamten v o n dem V e r - v e r t r ä g e auf ingesamt mindestens 12 Jahre verjedem
F a l l e z u r ü c k z a h l e n und die Rück- ä u ß e r e r z u leistenden Vierteljahresbetrag ein l ä n g e r t werden.
H e r v o r z u h e b e n ist noch, d a ß nach dem Sozahlungen aus d e r Stelle
herauswirtschaften Betrag v o n 0,55 v. H . des für den 21. 7. 1948
m u ß . D a aber leider die Erfahrung lehrt, d a ß geltenden Einheitswertes des v e r ä u ß e r t e n Be- forthilfegesetz nur eine V e r p a c h t u n g a n V e r triebene östlich der O d e r - N e i ß e - L i n i e möglich
nur bei der G e w ä h r u n g eines Kredites, der auf triebes als abgegolten.
Fällt ein solcher Betrieb, für den diese V e r - war. Nach dem B V G k a n n die V e r g ü n s t i g u n g
der Basis eines fünfzigfachen
Kapitalisators
errechnet ist (2°/o Tilgung), g e n ü g e n d G e l d z u g ü n s t i g u n g g e w ä h r t ist, innerhalb v o n 12 J a h - auch S o w j e t z o n e n f l ü c h t l i n g e n g e w ä h r t werden,
A n k a u f u n d Besiedlung beschafft werden kann, ren seit der V e r ä u ß e r u n g an den V e r ä u ß e r e r w e n n diese aus einer besonderen Zwangslage
k ö n n e n sich die vertriebenen Bauern mit der oder an seine Erben zurück, so gilt die A b g e l - heraus flüchten m u ß t e n (§ 3 B V F G )
Dr. Barnstedt
vorgesehenen Tilgungsregelung nur zufrieden tung als nicht erfolgt. Die v o m Zeitpunkt der
geben, w e n n praktisch die Ausnahme v o n 2 °/o
z u r Regel gemacht w i r d . Damit w i r d nicht eine
Steigerung der G r u n d s t ü c k s p r e i s e verursacht,
sondern die Siedler k ö n n e n sich den eingetretenen P r e i s e r h ö h u n g e n anpassen. Es geht
also nicht darum, d a ß der Siedler aus dem ErSchluß
trag seiner Stelle weniger a n Zinsleistungen
a b f ü h r e n w i l l , sondern d a ß er für dieselbe
„Gemeinschaftsarbei't" unter d e n Siedlern
Wohl selten hat ein System in Europa es sich
Jahresleistung e i n g r ö ß e r e s K a p i t a l amorti- wurde propagiert u n d zum T e i l auch durch- so leicht gemacht, die Wirtschaft wieder in Gang
sieren kann.
geführt. Die A l t b a u e r n wurden verpflichtet, den
zu bringen. Man überließ alles dem Fleiß und
Durch die neuen Finanzierungsrichtlinien w i r d Neubauern bei der Feldarbeit z u helfen. Theodie V e r g a b e v o n Bundeshaushaltsmitteln ge- retisch sollte a l l e n Bauern durch die G r ü n d u n g der Initiative des arbeitenden Bauern, ohne ihm
regelt. Das sind die für die Vertriebenen oder der V d g B (Vereinigung der gegenseitigen Bau- auch nur die geringste Hilfsstellung zu geben.
F l ü c h t l i n g e bestimmten Darlehen und Beihilfen, ernhilfe) geholfen werden. Es war dies eine Keine Behörde war in der Lage zu helfen oder
welche i m Haushaltsplan des B u n d e s e r n ä h - Organisation, die den f r ü h e r e n Landbund oder zu raten. Zum Helfen stand nichts zur Verrungsministeriums bereits für 1953 und jetzt den R e i c h s n ä h r s t a n d ersetzen sollte. Praktisch
für 1954 mit jährlich 71 M i l l i o n e n D M vorge- half diese V e r e i n i g u n g dadurch, d a ß sie bei den fügung, und zum Raten fehlte diesen Nichtssehen sind. (Neusiedlung 45,1 M i l l i o n e n ; Ü b e r - Siedlern die v o n den G ü t e r n beschlagnahmten könnern in den Behörden die Erfahrung.
nahme § 42 B V F G 19,2 M i l l i o n e n ; K u l t i v i e - Traktoren, g r o ß e und g r ö ß t e Maschinen, gegen
Es sollte sich aber in den folgenden Jahren
r u n g s z u s c h ü s s e 6,3 M i l l i o n e n ; P a c h t e n t s c h ä d i - Entgelt einsetzte. Soweit dann die Nachfrage
g u n g 10,4 M i l l i o n e n ) . Diese M i t t e l k ö n n e n z u - für solche A r b e i t e n nicht ausreichte, w u r d e n erweisen, d a ß der A n f a n g , die ersten Jahre, für
sätzlich z u den M i t t e l n aus dem Lastenaus- auch die A l t b a u e r n berücksichtigt. B e i t r ä g e für den Bauern u n d Siedler i n der Sowjetzone die
gleich (Aufbaudarlehen für die Landwirtschaft) die Organisation hatten aber alle Landinhaber leichtesten waren. In dieser Zeit wurde der
und denen der L ä n d e r gegeben werden oder zu zahlen, soweit sie M i t g l i e d waren. Diese Amtsschimmel aufgeschirrt und der Bauer blieb
auch ohne andere Kredite. (Aus L A G )
Mitgliedschaft war zwar freiwillig, w e r aber seiner eigenen, i n d i v i d u e l l e n Initiative ü b e r Voraussetzung für den Siedler ist, d a ß er nicht M i t g l i e d war, konnte auch nicht auf irgend- lassen. D ü n g e r und Futtermittel, soweit sie auf
den Lagern der alten Genossenschaften und
V e r t r i e b e n e r oder S o w j e t z o n e n f l ü c h t l i n g i m welche Hilfe rechnen.
Nicht nur die Siedler standen v o r fast u n l ö s - P r i v a t h ä n d l e r den K r i e g s s c h l u ß ü b e r l e b t hatten,
Sinne des B V F G (§§ 1—3) ist u n d aus der
Landwirtschaft stammt oder nach der V e r t r e i - baren Aufgaben, sondern auch die A l t b a u e r n . standen damals gegen K r e d i t oder A l t g u t h a b e n
bung ü b e r w i e g e n d i n der Landwirtschaft t ä t i g Besonders traf dies i n Gegenden z u , ü b e r die zur V e r f ü g u n g .
D i e Reparationslieferungen
war. Im Gegensatz zu dem Personenkreis, w e l - der K r i e g hinweggegangen war und w o die hatten noch nicht begonnen.
cher für ein Aufbaudarlehen aus der Landwirt- Bauern selbst evakuiert worden waren. D i e
Damals konnte man noch gelegentlich sogar
schaft berechtigt ist, kommt es auf die V o r a u s - Pferde v o r dem Treckwagen, m i r in den seltensetzungen nach §§ 254, 255 L A G und den dazu sten F ä l l e n eine K u h , das war das lebende In- eine durchreparierte L a n d - oder Zugmaschine
ergangenen W e i s u n g e n und A n l e i t u n g e n nicht ventar, das die r ü c k k e h r e n d e n Bauern auf ihren kaufen oder aber die eigenen M a s c h i n e n ausan. A l s o , Anspruch auf H a u p t e n t s c h ä d i g u n g , Heimathof z u r ü c k b r a c h t e n . A l l e s andere V i e h bessern lassen. 1946 aber waren schon die Z u g Existenzverlust u n d V e r h ä l t n i s der n e u z uwar, w e n n nicht abgeschlachtet, nach dem Osten maschinen durch den Staat registriert u n d k o n n schaffenden Stelle zu dem durch die V e r t r e i - abgetrieben.
ten nur m i t einer k a u m zu erlangenden Erlaubbung erlittenen Schaden spielen keine Rolle.
Der Waffenstillstand im M a i war wenigstens nis erworben werden. Laut Bodenreformgesetz
als T e r m i n g ü n s t i g , da zu diesem Zeitpunkt der
g e h ö r t e n alle T r a k t o r e n und g r o ß e n Maschinen,
II.
Bauer noch g r o ß e Teile seines Feldes bestellen
und somit für das kommende E r n ä h r u n g s j a h r die a u f den enteigneten G ü t e r n stationiert
Die
Finanzierungsrichtlinien
unterscheiden
gewesen waren, der staatlichen V e r e i n i g u n g der
die Grundlage schaffen konnte.
Darlehen, die zinslos sind und i n JahresleiA m einschneidendsten w a r das v ö l l i g e Fehlen gegenseitigen Bauernhilfe. Diese Bestimmungen
stungen z u r ü c k g e z a h l t werden m ü s s e n , u n d Beiv o n R i n d v i e h , Schweinen und H ü h n e r n in den wurden sogar so ausgelegt, d a ß Besitzer v o n
hilfen. Der im Einzelfall zu vergebende Betrag
evakuierten Gebieten. Ersatz war nur durch ü b e r 100 Hektar, die v o n östlich der O d e r - N e i ß e an Darlehen u n d Beihilfen soll i n der Regel
Tausch v o n Getreide u n d Futtermitteln i n Linie gekommen waren, dem Gesetz unterlagen
zusammen 20 000 D M nicht ü b e r s t e i g e n .
weniger kriegsbetroffenen Gegenden z u be-und zugunsten d e r V d g B e n t s c h ä d i g u n g s l o s
schaffen. W e r die Jahre 1945 u n d 1946 in dieser ihrer Trecker beraubt wurden. Diese M a ß n a h A) Darlehen
Beziehung nutzen konnte, hatte für die k o m men waren der A n f a n g — was man damals noch
1. Darlehen im Neusiedlungsverfahren
menden Jahre einen u n s c h ä t z b a r e n V o r s p r u n g ,
a) für den A n k a u f und die Besiedlung
da z u d ieser Zeit v o m Staat oder der V d g B nicht w u ß t e — zur B i l d u n g der s p ä t e r e n M A S
(Maschinenausleihstation).
b) Einrichtungsdarlehen
k e i n e r l e i Hilfe zu erwarten war.
2. Darlehen für die A n l i e g e r s i e d l u n g
Der Tausch fand zwischen den Bauern selbst
Diese ersten Jahre nach der „ B o d e n r e f o r m "
3. Darlehen bei Ü b e r n a h m e bestehender land- statt oder wurde durch V i e h h ä n d l e r vermittelt.
waren wie gesagt die leichtesten für den Bauern
oder forstwirtschaftlicher Betriebe
Es wurde alles gegen alles getauscht: H e u und
Hafer gegen R i n d v i e h , Kartoffeln gegen Pferde in der Sowjetzone. A l s jedoch die entsprechenB) Beihilfen
Behörden
aufgebaut
worden
waren,
und Schweine und so weiter. Der Bauer war den
Die Beihilfen sollen g r u n d s ä t z l i c h V i des für damals sich selbst ü b e r l a s s e n . Es galt z u arbei- bekamen die Bauern zu spüren, was die Sowjets
das Verfahren aus Bundeshaushaltsmitteln ge- ten oder unterzugehen.
unter Landwirtschaft verstanden!.
Die Befreiung von der Vermögensabgabe
Ein „Meisterstück" sowjetischer Bodenreform
Landarbeiterhaus
a u f dem 600
Morgen
großes
G r u n d s t ü c k des
auf
d e r Flucht
verstorbenen
L a n d s m a n n e s A u g u s t Steer in Tiefensee
(Ostpreußen).
Der jetzt ü b e r 70 Jahre alte V o r a r b e i t e r A u gust M e r g e l , der i n H a n n o v e r wohnt und im
vergangenen M o n a t seine G o l d e n e Hochzeit
gefeiert hat, hat ebenso w i e auch sein Vater
sein ganzes L e b e n l a n g auf diesem Hof g e ä f f t ^
beitet. A u s a l l e n seinen Briefen ist die SehnJ" "
sucht nach, der H e i m a t , oder wenigstens nach
dem Lande, herauszulesen. Vor k u r z e m schrieb/,
er u.a.: „ W ä r e n w i r lieber v o n einem Gut zum
anderen gezogen, v i e l l e i c h t h ä t t e n wir dann
heute nicht solch ein H e i m w e h . "
P. T.
!
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII^
Probleme des Feldfutterbaus
D e r letzte W i n t e r hat uns i m Feldfutterbau
w i e d e r einige beachtliche L e h r e n gegeben. L e i der m ü s s e n sie oft teuer bezahlt w e r d e n .
D i e deutschen Luzerneaussaaten sind durchweg
gut durch den W i n t e r g e k o m m e n . Die südländischen L u z e r n e h e r k ü n f t e s i n d auf den starken
Kahlfrost nicht eingerichtet u n d w e i s e n starke
S c h ä d e n auf. W i r s o l l t e n daher i n Zukunft noch
mehr darauf achten, nur bestes deutsches Luzernesaatgut z u v e r w e n d e n , das g e n ü g e n d
winterhart u n d auch i n den E r t r ä g e n besser ist
als das was aus dem A u s l a n d kommt. Die bew ä h r t e gute ungarische Luzerne ist heute kaum
z u haben, und dann auch nur m i t V o r s i c h t zu
genießen.
Eine s t ä r k e r e B e v o r z u g u n g der L u z e r n e geg e n ü b e r dem R o t k l e e w i r d ü b e r a l l dort zu
empfehlen sein, w o die Luzerne ebenso sicher
gedeiht w i e der R o t k l e e . D i e Luzerne ist im
Durchschnitt der J a h r e sicherer i m Ertrag als
der Rotklee, d a s i e auch i n ausgesprochen
trockenen J a h r e n besser d u r c h h ä l t . Die Ernten *
und N ä h r s t o f f e r t r ä g e sind h ö h e r . Besonders auffällig ist, d a ß der R o t k l e e bei v e r s t ä r k t e m Hackfruchtbau, also zunehmender A c k e r k u l t u r immer
unsicherer w i r d , w ä h r e n d die Luzerne um so
besser gedeiht, j e besser der Boden i n Kultur
ist. A u f diesen B ö d e n w i r d die Luzerne den Rotk l e e immer mehr v e r d r ä n g e n m ü s s e n . Bei Einschaltung i n die Fruchtfolge geht man auch von
der l a n g j ä h r i g e n N u t z u n g ab, um den Vorfruchtwert der 2- h ö c h s t e n s d r e i j ä h r i g e n B e s t ä n d e
bestens auszunutzen.
A n sich gedeiht die Luzerne auf jedem Boden,
der i n guter K u l t u r ist. Sie v e r t r ä g t nur keine
nassen F ü ß e ! Der Grundwasserstand darf also
nicht z u hoch sein. E i n k a l k a r m e r Boden muß
bereits z u den V o r f r ü c h t e n auch i n den tieferen
Bodenschichten g e n ü g e n d aufgekalkt werden.
Z u r Aussaat w e r d e n acht bis zehn d z ' h a Thomasphosphat und z w e i bis drei dz/ha K a l i als ausreichende V o r r a t s d ü n g u n g gegeben, ü b e r die
S t i c k s t o f f d ü n g u n g der Luzerne gehen die A n sichten v o r l ä u f i g noch sehr auseinander. Sicher
aber ist, d a ß die Luzerne zum mindesten beim
Auflaufen und im A n s a a t j a h r m ä ß i g e Stickstoffgaben sehr gut vertragen k a n n .
Beim R o t k l e e a n b a u werden w i r eine bessere
Ertragssicherheit — i n erster L i n i e als Vorbeugung gegen den immer s t ä r k e r
auftretenden
K l e e k r e b s — durch eine g r ö ß e r e V i e l s e i t i g k e i t
der A u s s a a t anstreben m ü s s e n . A l s Folge der
milden H e r b s t w i t t e r u n g des Jahres 1953 und
der starken K a h l f r ö s t e im Januar/Februar scheinen die verheerenden S c h ä d e n durch Kleekrebs
in diesem J a h r u n g e w ö h n l i c h g r o ß zu sein. (Der
italienische R o t k l e e ist restlos ausgewintert.)
(Fortsetzung folgt)
n
Jahrgang 5 / Folge 19
LZWu*
8. Mai 1954 / Seite 13
Das Ostpreußenblatt
Sittel t in
Ott lanömannfdiaftlidfm
BERLIN
,
ser Tagung zu benennen.
Die Auszahlung der
Reisekosten erfolgt gegen Vorweisung der
Vollmachten.
Tagesordnung:
1. B e g r ü ß u n g
2. Bericht zur Lage, erstattet von Dr. Gille
(MdB, Sprecher der LO)
3. Vorstandswahlen
4. Verschiedenes
Die Tagung beginnt um 10.30 U h r in den Pschorrb r ä u - B i e r h a l l e n , Kaufinger S t r a ß e ( g e g e n ü b e r M i chaeliskirche). A n t r ä g e bitten wir beschleunigt bis
s p ä t e s t e n s zum 15. Mai an die G e s c h ä f t s s t e l l e , z. H d .
von Herrn L . Polixa, Ottobrunn bei M ü n c h e n ,
J o s e f - S e l i g e r - S t r a ß e 10, einzureichen.
Das Rahmenprogramm sieht nachstehende V e r a n s t a l t u n g s f o l g e vor:
Samstag, 22. M a l , 18.00 U h r , Landsmannschaft!.
Feierstunde vor geladenen G ä s t e n , mit Vortrag von
S t a a t s s e k r e t ä r a. D. D r . Schreiber ( E h r e n p r ä s i d e n t
der L O ) . A b 20.00 U h r Heimatabend, veranstaltet
vom Orts- und Kreisverein M ü n c h e n der Landesgruppe B a y e r n (das L o k a l wird noch bekanntgegeben).
Sonntag, 23. M a l , nach vorangegangenem Gottesdienst der beiden Konfessionen (Lukas-Kirche bzw.
I'aulus-Kirche) 10.30 U h r Hauptkundgebung auf
dem K ö n i g l i c h e n Platz in M ü n c h e n .
Nach B e g r ü ß u n g s a n s p r a c h e des Landesvorsitzenden und des Sprechers der Landsmannschaft Westp r e u ß e n , E . v. Witzleben, spricht D r . Gille (MdB).
Die Teilnahme an dem Landestreffen
erfolgt
gegen L ö s u n g einer Plakette, die zum Betrag von
1.— D M auf der G e s c h ä f t s s t e l l e am Bahnhof, wie
bei den durch A r m b i n d e n kenntlich gemachten
Vertretern des Ordnungsdienstes zu erhalten ist.
F ü r Jugendliche unter vierzehn Jahren ist der E i n tritt frei. Die Ansprachen werden durch Lautsprecher ü b e r t r a g e n . F ü r S c h w e r b e s c h ä d i g t e ist im
b e s c h r ä n k t e n Umfang f ü r Sitzgelegenheit gesorgt.
S c h l u ß der Kundgebung 12.15. U h r . Im A n s c h l u ß
flnden f ü r die zur Tagung angemeldeten Heimatkreise Sondertreffen In den d a f ü r reservierten L o kalen statt, die noch im einzelnen bekanntgegeben
werden. Bisher liegen Anmeldungen von 15 Heimatkreisen vor.
F ü r Teilnehmer, die mit Sonderomnibussen nach
M ü n c h e n kommen, ist der Marsplatz (7 M i n . vom
K ö n i g l i c h e n Platz entfernt) reserviert, von dem
auch die Abfahrt erfolgt.
Weitere Einzelheiten werden durch Presse, R u n d funk und Rundschreiben noch bekanntgegeben.
Wir bitten alle Landsleute in B a y e r n , sich an
dem Landestreffen zu beteiligen und hoffen, d a ß
sie sich dem Rufe der Heimat nicht v e r s c h l i e ß e n
werden.
Mit landsmannschaftlichen G r ü ß e n und auf Wiedersehen in M ü n c h e n !
Namens des Vorstandes der Landesgruppe B a y e r n
1. Vorsitzender gez. Prof. Dr. M ü l l e r
G e s c h ä f t s f ü h r e r gez. Polixa
Vorsitzender der Landesgruppe Berlin:
Dr.
Matinee,
Berlln-Charlottenburg,
Kaiserd ä m m 83, .Haus der Ostdeutschen Heimat".
Termine:
15. Mai, 19.00 U h r : Heimatkreis I T . - H o l l a n d . K r e i s treffen, L o k a l : T h u l m a n n , Bln.-Charlottenburg,
Suarezstr. 39, Ecke F r i e d b e r g s t r a ß e .
16. M a i , 15.00 U h r : Heimatkrels Insterburg, K r e i s treffen, L o k a l : Parkrestaurant, S ü d e n d e
Steglitzer S t r a ß e 14 16, S-Bahn S ü d e n d e .
16. M a l , 15.00 U h r :
Heimatkreis W e h l a u T a p l a u ,
Kreistreffen,
Lokal:
Vereinshaus
Heumann
Berlin N 65, (Wedding) Nordufer 15, S - B a h n
Putlitzstr., Bus A 16.
16. Mai, 15.00 U h r : Heimatkreis Mohrungen, Kreistreffen L o k a l : Pilsener Urquell, B e r l i n - W i l m e r s dorf, Bundesplatz 2.
17. M a i , 19.30 U h r : Heimatkreis K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Charlottenburg, Bezirkstreffen, L o k a l :
Parkrestaurant Charlottenburg, Klausnerplatz 4.
20. Mai, 19.30 U h r : Heimatkreis K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Reinickendorf, Bezirkstreffen, L o k a l : Reinickendorfer F e s t s ä l e , Alt-Reinickendorf 32.
22. M a i , 19.30 U h r : Heimatkreis K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Steglitz/Friedenau./Zehlendorf,
Bezirkstreffen,
L o k a l : Z u m Storch, Bln.-Steglitz, Rohtenburg,
Ecke M u t h e s i u s s t r a ß e .
23. Mal, 16.00 U h r : Heimatkreis Heiligenbeil, K r e i s treffen. L o k a l : S c h u l t h e i ß am Lietzensee, B l n . Charlottenburg, Kaiserdamm 109.
23. Mai, 16.00 U h r : Heimatkreis A n g e r b u r g , K r e i s treffen, L o k a l : Hansa-Restaurant, B e r l i n W 87,
Alt-Moabit 47/48, Str.-Bahn 2, 3, 23, 25, 35, Bus A 1,
A 24, 25.
29. M a i , 17.00 U h r : Helmatkreis Bartenstein, K r e i s treffen, L o k a l : Vereinshaus Heumann, B e r l i n
N 65, (Wedding) Nordufer 15, S - B a h n Putlitzs t r a ß e , Bus A 16.
SO. M a l . 15.00 U h r : Heimatkreis Allenstein, K r e i s treffen, L o k a l : Hansa-Restaurant, B e r l i n N W 87,
Alt-Moabit 47/48, S t r . - B a h n 2, 3, 23, 25, 44, 35,
Bus A 1, A 24 und A 25.
Landesgruppe Bayern der Landsmannschaft
Ostp r e u ß e n . Vorsitzender der Landesgruppe: Prof.
Dr. Ernst Ferd. M ü l l e r , M ü n c h e n 13, Alnmillers t r a ö e 33, III.
G e s c h ä f t s f ü h r u n g und Schatzmeister: Lothar Polixa, Ottobrunn/Kr. M ü n c h e n ,
J o s e f - S e l i g e r - S t r a ß e 10, I.
Marktheidenfeld. Die Vereinigung der Ostpreuß e n , W e s t p r e u ß e n , Danziger und Pommern, K r e i s gruppe M a r k t h e i d e n f e l d M a i n , hielt am 24. A p r i l
im Gasthaus „ K r o n e " in Marktheidenfeld ihre erste
Generalversammlung ab. Es wurden g e w ä h l t : Z u m
1. Vorsitzenden P a u l - G e r h a r d Siegmund, Karlstadt,
2. Vorsitzender E . Renz, Marktheidenfeld, Schriftf ü h r e r Oskar Goroncy, Marktheidenfeld. Beisitzer
f ü r die O s t p r e u ß e n : F r l . Majewski, Marktheidenfeld, f ü r die W e s t p r e u ß e n und Danziger
Frau
Brosch, Marktheidenfeld. — Die n ä c h s t e Monatsversammlung findet am Sonnabend, dem 29. M a i ,
um 20 U h r im Gasthaus „ K r o n e " in Marktheidenfeld statt.
Landestreffen Bayern
am 22./23. Mai in München
Wie bereits mehrfach a n g e k ü n d i g t , findet am 22./
23. M a l ein Landestreffen der Landesgruppe in
M ü n c h e n statt. Oer Landesdelegiertentag hat in
seiner Sitzung am 7. 2. 54 e i n m ü t i g beschlossen,
mit dem Landestreffen einen Vertretertag zu verbinden. Unter Bezugnahme auf die hierzu ergangenen Rundschreiben bitten wir die ö r t l i c h e n G e meinschaften, Vertreter zu dem Delegiertentag am
22. Mal sowie zu dem Landestreffen am 23. M a i zu
entsenden.
Der Vorstand der Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n (Hamburg) hat sich
dankenswerterweise b e r e i t e r k l ä r t , die reinen Reisekosten f ü r je
einen Vertreter der ö r t l i c h e n Mitgliedsvereine in
Bayern zu ü b e r n e h m e n . Mit dem Dank der Landsmannschaft verbinde ich die Bitte an unsere M i t gliedsvereine, einen legitimierten Vertreter zu die-
BADEN/WÜRTTEMBERG
1.
Vorsitzender der Landesgruppe B a d e n - W ü r t t e m berg: Dr. W i l l i Portzehl, T ü b i n g e n , Hirschauer
S t r a ß e 1.
2. Vorsitzender: Dr. Walter Maschlanka, StuttgartFellbach, S c h m e r s t r a ß e 25.
S c h o r n d o r f . A m 1. M a i f ü h r t e unsere Landsmannschaft Ihre Jahreshauptversammlung durch.
Bei der dabei vorgenommenen Wahl wurde dem
bisherigen Vorstand das Vertrauen auch weiterhin
ausgesprochen. Lediglich f ü r die Stelle des zweiten
Vorsitzenden wurde durch einstimmigen
Zuruf
Heinz Kubelke g e w ä h l t . Neu war die Aufstellung
eines Organisationsausschusses,
der durch F r a u
Irmer, Alfred Schiminski und E r w i n Spalding gebildet wird, f ü r die Vorplanung s ä m t l i c h e r V e r a n staltungen zu sorgen hat und eine Kindergruppe
aufziehen soll..— A n einem O s t p r e u ß e n t r e f f e n in
Lorch, das von der Ortsgruppe G ö p p i n g e n veranstaltet wird, werden a u ß e r den Landsleuten aus
G ö p p i n g e n und S c h w ä b i s c h - G m ü n d am H i m m e l fahrtstage auch die O s t p r e u ß e n der Ortsgruppe
Schorndorf teilnehmen.
Plochingen/Neckar.
A u f Einladung u n serer Landsmannschaft erschien eine Abordnung
von Landsleuten aus Schorndorf, um unsern „ T a n z
in den M a i " mit uns gemeinsam zu begehen. Die
V o r s t ä n d e beider Vereine beschlossen daraufhin,
die nachbarliche Gemeinschaft
zwischen
beiden
Ortsgruppen weiter auszubauen. Darum wird die
Ortsgruppe Plochingen im J u n i einen Ausflug nach
Schorndorf unternehmen und zusammen mit den
Schorndorfern einen netten Heimatabend feiern.
HESSEN
Vorsitzender der Landesgruppe Hessen:
Konrad Opitz, G i e ß e n , GrUnberger Straße 144
A m Sonntag, 9. M a i , um 15 U h r , findet in G i e ß e n ,
Gasthof „Zur Spitz", Oswaldsgarten, eine wichtige
Besprechung der O b m ä n n e r der Ost- und Westp r e u ß e n aus den Kreisen Ziegenhain, Frankenberg,
Dillenburg, Friedberg, B ü d i n g e n , Biedenkopf, A l s feld, Wetzlar, L i m b u r g , Oberlahn, Marburg und
G i e ß e n statt. Die stellvertretenden O b m ä n n e r sind
ebenfalls eingeladen. Es wird erwartet, d a ß jeder
Kreis vertreten ist.
Gleiche Besprechungen f ü r die Kreise Hofgeismar, Eschwege, Witzenhausen, Melsungen, Waldeck,
Wolfhagen, Homberg, Fritzlar und Kassel finden
am Sonnabend, 15. M a i , um 15 U h r , in der T r i n k stube des Kasseler Ratskellers, f ü r die Kreise Bergstraße,
Gr.-Gerau,
Erbach,
Offenbach,
Hanau,
Gelnhausen,
Obertaunus.
Untertaunus,
Wiesbaden, Maintaunus, Rheingau, Darmstadt. Dieburg,
Usingen und F r a n k f u r t / M . am Sonnabend, 22. M a i ,
um 15 U h r , im Hotel „ H a m b u r g e r Hof" in F r a n k f u r t / M . , f ü r die Kreise Fulda, Hersfeld, Rotenburg/
Fulda, S c h l ü c h t e r n , Lauterbach und H ü n f e l d am
Sonnabend, 25. M a i , um 15 U h r i n Fulda, K r e i s g e s c h ä f t s s t e l l e des B v D , Heinrichstr. 47, statt.
O b m ä n n e r , die verhindert sind, werden gebeten, einen Vertreter zu schicken. Anfragen sind
zu richten an den Landesobmann der L O W Hessen
undLandesobmann
der
Ostpreußen,
Studienrat
Konrad Opitz, G i e ß e n , G r ü n b e r g e r S t r a ß e 144, oder
den stellvertretenden
Landesobmann der L O W
Hessen
und
Landesobmann
der
Westpreußen,
Assessor
Helmut
Behrend, Kassel-Kir,
Christbuchenstr. 81.
K a s s e l . Z u den a n l ä ß l i c h der Ü b e r n a h m e der
Patenschaft f ü r den Kreis Ebenrode ( S t a l l u p ö n e n )
durch die Stadt Kassel und des
Heimattreffens
des Kreises Ebenrode stattfindenden Veranstaltungen werden alle i n Kassel und der n ä h e r e n und
weiteren Umgebung lebenden Ost- und Westpreuß e n sehr herzlich eingeladen. A m Sonnabend, dem
15. M a i , Beginn 18 Uhr,findet ein B e g r ü ß u n g s a b e n d
im Gesellschaftssaal des Ratskellers statt, zu dessen Ausgestaltung das Konservatorium der Stadt
Kassel b e i t r ä g t . Bei dem Festakt am Sonntag, dem
16. M a i , 11 U h r , im Festsaal der Stadthalle,
hält
der E h r e n p r ä s i d e n t der Landsmannschaft Ostpreuß e n , S t a a t s e k r e t ä r a. D . D r . Schreiber, die Festrede. Nach einer Mittagspause findet um 15 U h r in
der Stadthalle ein Lichtbildervortrag ü b e r den
Kreis Ebenrode statt. A b 16 U h r spielt die K y f f h ä u s e r k a p e l l e unter Stabsmusikmeister a. D. W i l l i
Steinkopf zum Tanz.
Straßenbahnverbindungen
vom Hauptbahnhof und Bahnhof W i l h e l m s h ö h e
zur Stadthalle mit der L i n i e 8.
W ä c h t e r s b a c h .
Bei der Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft
der Ost- und
Westpreußen
am 25. A p r i l
wurde Landsmann
F i s c h ö d e r zum ersten und D r . Rostek zum zweiten
Vorsitzenden g e w ä h l t .
F ü r M a i ist
eine
gemeinsame Wanderung zum Vogelsberg, f ü r A u gust eine Omnibusfahrt nach Heidelberg vorgesehen.
Mit Reisesparkarte
zur „Internationalen Jagdausstellung"
Die landsmannschaftlich,
heimatpolitisch
werbende Bedeutung der
Internationalen
Jagdausstellung i m In- und
Ausland (16/bis 31. O k tober in D ü s s e l d o r f ) ist
im O s t p r e u ß e n b l a t t
(Ostdeutsche T r o p h ä e n auf der Internationalen
Jagdausstellung")
vom 27.
März
eingehend
gewürdigt
worden. So hat allein
die Organisation eines einzigen fremden Landes
vierzigtausend Besucher gemeldet.
Neben den T r o p h ä e n s c h a u e n sind d a r ü b e r hinaus
zahlreiche Sonderschauen vorgesehen: Jagdkunstausstellung; Tier- und Naturschutz; Jagd und P o lizei;
jagdliches
Brauchtum;
Sportfischerei
(in
einem g r o ß e n Glasbassin wird der Unterwassersport v o r g e f ü h r t , Sportangelturniere);
Falknerel
(Schaubeizen);
Jagdgebrauchshunde-Ausstellung
mit V o r f ü h r u n g e n ,
Prüfungen;
Parforcepferde,
-Hunde und Piqueure mit V o r f ü h r u n g e n ;
Schießwettbewerbe
(Deutsches
Meisterschaftsschießen);
Jagdoptik und Waffenindustrie; zahlreiche T a g u n gen, gesellige Abende, E m p f ä n g e . Auch ein ostp r e u ß i s c h e r J ä g e r a b e n d ist in Aussicht genommen.
U m den k ü n f t i g e n Besuchern der Ausstellung die
Aufbringung des Reisegeldes zu erleichtern, ist eine
Reisesparkarte, auf die in r e g e l m ä ß i g e n Monatsoder Wochenraten Einzahlungen geleistet werden
k ö n n e n , ausgegeben (Anforderung bei der Internationalen Ausstellung Jagd und Sportfischerei
D ü s s e l d o r f , Rheinterrassen).
A u ß e r d e m wird auf
die M ö g l i c h k e i t von verbilligten Gesellschaftsfahrten bei Omnisbusunternehmen und Bundesbahn
hingewiesen. Z w e c k m ä ß i g wendet man sich rechtzeitig an die ö r t l i c h e n Organisationen des Deutschen
Jagdschutz-Verbandes (DJV).
H . L . Loeffke.
Murrhardt.
Es wurde
eine
„Ostdeutsche
landsmannschaftliche Gemeinschaft" ins Leben gerufen, die Ernst M ü l l e r zum ersten Vorsitzenden
und Erich Russius zu seinem Stellvertreter w ä h l t e .
R e g e l m ä ß i g in jedem Monat sollen Zusammenk ü n f t e stattfinden. Der G r ü n d u n g s v e r s a m m l u n g , an
der etwa vierzig Personen teilnahmen, s c h l ö s s e n
sich gesellige Stunden an.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Vorsitzender
der
Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen: Erich Grimoni, (22a) Düsseldorf, Brunnens t r a ß e 65.
G r o ß e s Heimatkreistreffen in Nordrhein-Westfalen
A m Sonntag, dem 16. M a i , findet i m „ S t a d t g a r t e n Saalbau" in Essen-Steele ein gemeinschaftliches
Treffen der Heimatkreise K ö n i g s b e r g - L a n d , Fischhausen, Labiau und P r . - E y l a u statt. Durch diese
Veranstaltung soll allen jetzt in Nordrhein-Westfalen wohnenden
A n g e h ö r i g e n unserer Heimatkreise
Gelegenheit
geboten
werden,
Freunde,
Nachbarn und Bekannte aus der Heimat wiederzusehen und mit ihnen frohe, s c h ö n e Stunden i n
heimatlicher Gemeinschaft zu verleben.
Der „ S t a d t g a r t e n - S a a l b a u " ist vom Hauptbahnhof
Essen aus mit der S t r a ß e n b a h n l i n i e N r . 18 und vom
Bahnhof Essen-Steele mit den Linien N r . 18 und 9
zu erreichen. Das L o k a l ist f ü r die mit den F r ü h z ü g e n eintreffenden
Landsleute ab 9 U h r aufnahmebereit.
Der Vormittag steht den Kreisa n g e h ö r i g e n zu gegenseitiger B e g r ü ß u n g zur V e r f ü g u n g . V o n 13.30 Uhr bis etwa 15 U h r findet eine
Heimatgedenkfeier statt, danach Darbietungen der
Ostdeutschen Jugendgruppe Essen, Unterhaltungsund Tanzmusik.
Alle O s t p r e u ß e n sind herzlich willkommen!
Teichert, Lukas, Gernhöf'er, von Eiern.
M ü l h e i m a. d. Ruhr. Die Jahreshauptversammlung der Kreisvereinigung der Landsmanns^hpft,.
O s t p r e u ß e n erbrachte zum sechstenmal in ununterbrochener Folge die Wiederwahl des ersten Vorsitzenden Fritz Gallmeister.
W i e d e r g e w ä h l t wurde
auch der zweite Vorsitzende Kaiser. Als wichtigster
B E T T E N
Oberbett,
130/200. rot Inlett,
garant. dicht u echtfarbig, mit
6 Pfd. Federn D M 45.-. 35.—.
mit
5 Pfd
guten
kleinen
Enten, und G ä n s e f e d e r n mit
Daunen D M 85,—;
Kissen, 80/80 mit 3 Pfd. Federn
DM 12,50
Deckbett, 6 - P f d . - F ü l l u n g 27,50;
Unterbett, 6 - P f d . - F ü l l u n g 26,50
Kissen, 2>/»-Pfd.-Füllung
8,50
Inlett rot, mod gestreift, farbecht und federdicht
Versand per Nachnahme
ab 20,— D M franko
Textilhaus Schweiger
f r ü h e r Insterburg
Jetzt Geesthacht (Elbe)
Markt 11
M a r k e n f a h r r ä d e r in h ö c h s t e r Q u a l i t ä t !
Großer Buntkatalog gratis • Neue Konstruktionen
Pannensichere Bereifung • • Starkes Rad mit
Beleuchtung. Schloß und Gepäckträger 96.-DM
• lOTage zur Ansicht! • Bar- oder Teilzahluna!
Trieoad Fahrradbau Paderborn 6 4
C
Offene (Stollen
Die Stadt Duisburg (Patenstadt von K ö n i g s b e r g Pr.) sucht
a) f ü r das Bauaufsichtsamt — Abteilung Statistik — einen Angestellten i m technischen
Dienst mit abgeschlossener H T L . Ausbildung. Bezahlung nach der V e r g ü t u n g s g r u p p e V I a T O . A .
E r w ü n s c h t sind besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf
dem Gebiete der Baustatik.
Kennziffer: 147.
b) f ü r das G r u n d s t ü c k s a m t einen Vermessungstechniker. Bezahlung nach der V e r g ü t u n g VII T O . A . Gefordert werden gute
vermessungstechnische Kenntnisse. Erfahrungen im B ü r o d i e n s t
sind e r w ü n s c h t .
Kennziffer: 148.
i T ü c h t . Junge f ü r anerk. vollmot.
| 50-ha-Lehrbetrieb im Raum OsI n a b r ü c k von kinderl. Ostpr.-Ehepaar gesucht. Angeb. erb. u. N r .
: 43 171 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . Abt., Hamburg 24.
1
Ein« Gratisprobe vermittelt Ihnen Dr. Rentschier & C o . L a u p h e i m 125 a W ü r t t .
Ostpr.
Gärtnerehepaar
( K ö n i g s - Junges M ä d c h e n , m ö g l . unter 20
berg, jetzt Holstein) mit m i t « . J . , als Hausgehilfin in Vorort
Betrieb
(Kranzbinderei,
F r i e d - von Dortmund in Dauerstellung
hofs- und Landschaftsg.) sucht sofort
gesucht. Frau Benking,
t ü c h t i g e n ostpr. G ä r t n e r g e h i l f e n Dortmund-Wellinghofen,
Amtssowie
t ü c h t i g e alleinsteh. F r a u s t r a ß e 62.
od. ä l t e r e s M ä d c h e n f ü r Haush.,
zeitw. Verkauf, leichte Garten- Suche f ü r sofort od. s p ä t e r ein
u. Friedhofsarbeiten ( G r a b s t ä t t e n ordentl., vor allem solides M ä d sauberhalten). Kost u. Wohnung
chen, Alter 15—17 J . , bei F a m i im Haus. Angeb. erb. unt. N r . lienanschl. u. gutem L o h n . Putz43 113 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - frau vorh. W ä s c h e wird aus dem
Abt.. Hamburg 24.
Hause gegeben. F r a u A n n i Stukenbrok,
Schötmar
(Lippe),
Suche ab sofort junges M ä d c h e n K r u m m e Heide 63, Schlachterei.
für ldw. Haushalt und Garten.
F r a u Elfr. R ö z k a , Morsum 11, Suche f ü r meinen Haushalt (3 erw.
K r . Verden, Aller.
Pers.) f ü r sofort od. 15. M a i liebes, zuverl. O s t p r e u ß e n m ä d e l als
Gutshaushalt in Westfalen
sucht E r s t m ä d c h e n , nicht unter 24 J . ,
Hausgehilfin. Kochen und Haus
die selbst. Arbeiten g e w ö h n t ist.
Wirtschaft
kann
evtl.
erlernt Z w e i t m ä d c h e n u. Waschhilfe Vorwerden. Gefl. Meld. erb. u. N r . hand. Angeb. mit Lohnanspr. u.
43 143 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - evtl. Ref. bitte an D r . Steiner,
Abt., Hamburg.
Datteln i . Westf., (bei Recklinghausen), L l o y d s t r a ß e 7.
Bei der S t ä d t i s c h e n Haniels Krankenstiftung in DuisburgRuhrort ist die Stelle eines
klinisch g e p r ü f t e n medizinischen Bademeisters
sofort zu besetzen. V e r g ü t u n g nach T O . A . I X .
Bedingung: Beherrschung der gesamten balneologischen T h e raphie (Stangerbad, Unterwassermassage,
Kneipp-Kur, Kohl e n s ä u r e b ä d e r , Ü b e r w ä r m u n g s b ä d e r u. ä.). Heilgymnastische
Kenntnisse, Massage, pflegerische Ausbildung e r w ü n s c h t . T e i l welse T ä t i g k e i t als Pfleger im Stationsdienst vorgesehen.
Bewerbungen mit handschriftlichem Lebenslauf, Lichtbild und
Zeugnisabschriften sind an das Personalamt 2 der Stadtverwaltung Duisburg zu richten.
Kennziffer:
146.
Für städtischen
Gutshaushalt
sof. t ü c h t i g e , z u v e r l ä s s i g e
Hausgehilfin
ges.
Ostpr. Hausdame vorh.
Einzelzimmer mit fl. Wasser u.
Zentralheizung. Bewerb.
mit
allen Unterlagen an
Frau v. Behm, Neverstaven
bei Bad Oldesloe, Holstein
Gesucht f ü r sofort (Vertretung od.
Dauerstellung) K ö c h i n f ü r ein
Altersheim.
Gute Kochkenntn.
verlangt, ca. 55 Personen. Zuschr.
erb. u. N r . 43 097 Das Ostpreuß e n b l a t t , A n z . - A b t . , Hamburg 24.
Gesucht in Landwirtschaftsbetrieb
Ostpr. Familie, f r ü h e r K ö n i g s b e r g ,
sucht per sof. od. s p ä t e r j ü n g e r e
O s t p r e u ß i n als Hausangestellte f.
Einfamilienhaush. in idyll. landschafll. Lage, 20 M i n . von Stuttgart, i n angenehme Dauerstellg.
Angeb. erb. unter N r . 42 906 Das
Ostpreußenblatt.
Anzeigen-Abt.,
Hamburg 24.
M ä d c h e n
als S t ü t z e der Hausfrau. F a m i l i e n a n s c h l u ß . L o h n 140,— F r .
monatlich. Offerten an F r a u Gertrud von K ä n e l , M ü l e n e n
(Kandertal), K t . Bern, Schweiz.
BlAQA
n fVl
|Geldverdienen leicht gemacht! Seife
n
l lU
l . • II
„„ T
r ra „g „orriiPnpn
Private direkt vom
UlIK
O.Ü
U lIliii „
pro
verdienen . i 8K. e h r u
s
w
a
n
Q
w
e
d
e
r
I
_
m
p
o
r
t
H
a
m
D
u
r
g
60
_
u
[Krankheitshalber suche ich sofort
für meine 15 ha g r o ß e L a n d w i r t alleinsteh.
Suche f ü r inter. vollmot. L a n d - schaft einen ä l t e r e n ,
wirtschaft,
ohne Pferde,
einen Landwirt, der mit meiner F r a u
Bauernsohn mit voll. Familien- alle Arbeiten verrichtet. Angeb.
anschl. Angeb. erb. u. N r . 43 174 mit Gehaltsanspr. sind zu richDas O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , ten an Hermann Ahrens, Iserni hagen F . B . 17 ü b . H a n n o v e r «
Hamburg 24.
Schließfach
127.
Wieder so unglaublich billige Angebote
in dem neuen Quelle-Katalog. Ich habe
es satt, diese außergewöhnlichen Vorteile
immer nur den Anderen zu überlassen.
Noch heute verlange ich kostenlos
die Zusendung des Frühjahrs-Kataloges
mit über 1000 vorteilhaften Angeboten in Stoffen, Wäsche, Wolle,
federwaren, Haushaltartikeln und
kauft duckt Ui de*. düdU.
GROSSVERSANDHAUS
Hausgehilfin f ü r G e s c h ä f t s h a u s h .
in Dauerstellung bei gutem Lohn,
anerkannt guter Verpflegung sowie Z i m m e r mit Badbenutzung
sof. gesucht. Gefl. Angeb. erb. u.
Nr. 43114 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt., Hamburg 24.
Bewerbungen mit handgeschriebenem Lebenslauf. Lichtbild und
beglaubigten Zeugnisabschriften sind bis s p ä t e s t e n s 14 Tage nach
Erscheinen dieser Ausschreibung an die Stadtverwaltung Duisburg, Personalamt 2, unter Angabe der Kennziffer zu richten.
Werber/Werberinnen (mogl. m o - : g ä e ^ b i b f . o " d e r " s p ä t e r B ä c k e r torisiert), kein Verkauf. Bei Be-, Konditorlehrling, Kost u. Wohng.
W ä h r u n g Bezirksagentur. R. G ö a - i i. Hse. Bew. erb. Friedr. Radzko,
PostGelsenkirchen. Cranzer Str. 328.
sow,
(21b) Castrop-R. 1,
<Jfa6e4t£iescfum
Werbung nutzt
dem Verbraucher
Teintfehler wie Pickel, Flecke, Runzeln
/ ? \ werden jetzt sofort mühelos mit t ^ N
41
IORIENT-HAUTSCHNEE / ! •
radikal und so restlos beseitigt,
doß sich der verdorbene Teint in
>/ $ 8 logen auffallend verschönert. Neue,
,»;.'• '.( reine Gesichtshaut • a. i. hadnäck. /
'iimii? fällen - beweisen zahlr. Dankschreiben.
i
Umchödl. Preis 9.7S. Ktpdtg. 6.2S mit Garantie.
Prospekt gratis. Nur v. Alleinherst. l ' O R I E N T CQSMETIC T H O J N I G , tV.upflejl.Voh«. 439/2
:
(Quelle
F ü r t h / B a y .
178
Suche zum 15. M a i f ü r Gutshaushalt ohne A u ß e n w i r t s c h a f t
ein
tücht.,
fleiß.
Hausmädchen
bei
gutem Gehalt. N ä h e K ö l n , am
liebsten F l ü c h t l i n g . Bitte B i l d u.
Zeugn. einsenden an Frau H e n n y
Kreich, Hannover, E i l e r s t r a ß e 3,
Gut Maarhausen.
Zuverl. Hausgehilfin in Dauerstellung sofort gesucht. Haus Hansa,
Bad Salzuflen, P a r k s t r a ß e 36.
Bewerbungen,
Angebote
and
sonstige Zuschriften auf K e n n zifferanzeigen
nur unter A n «
g ä b e der Kennziffer auf dem
geschlossenen Umschlag erbeten. Falls R ü c k s e n d u n g Irgendwelcher
beigefügten
Unterlagen
erwünscht.
Rückporto
bitte beilegen!
8. Mai 1954 /Seite 14
Faktor In der Organisationsarbeit ist die G r ü n d u n g
einer Jugendgruppe hervorzuheben, deren bisheriges Wirken erfreuliche Fortschritte aufzeigt.
E s s e n . Die Landsmannschaft Ost- und Westp r e u ß e n , Bezirksgruppe Heisingen und Kupferdreh
ruft zu einer Heimatveranstaltung auf, die am 1H.
Mai im Saale Stennes in Heisingen stattfindet und
an deren erstmals auch einheimische Organisationen mitwirken werden. So bietet die sehr beliebte
Polizeikapelle Essen ab elf Uhr auf dem Heisinger
Marktplatz ein Platzkonzert. Da an diesem Sonntag auch die M e m e l l ä n d e r des Ruhrgebiets ihren
Ausflug nach Heisingen zum Baldeney-See durchf ü h r e n , sollen sie durch einen Fanfarenzug
auf
dem Marktplatz besonders b e g r ü ß t werden.
Die
M e m e l l ä n d e r werden darum gebeten, sich bereits
um elf Uhr auf dem Marktplatz zu versammeln. A b
dreizehn Uhr sind die Dampferrundfahrten auf dem
Baldeney-See vorgesehen. U m sechzehn Uhr beginnt die Veranstaltung im Saale Stennes, bei der
auch voraussichtlich der Landesvorsitzende Grimoni
Sprechen wird.
Verlosung,
Unterhaltungskonzert
und Tanz werden zur f r ö h l i c h e n Stimmung
beitragen.
E s s e n . Vertreter der Stadtbezirke Katernberg,
Karnap, Altenessen, Schonnebeck, Bergeborbeck
und Stoppenberg haben die Bezirksgruppe Altenessen und einen A r b e i t s a u s s c h u ß g e g r ü n d e t , der sich
aus den Landsleuten Herbert F r ö s e , Bruno K a r l ,
Maria S c h r ö d e r , Johanna F r ü h l i n g und Berta F i scher zusammensetzt. Zur Ortsgruppe R ü t t e n s c h e i d
hnben sich die Bezirke R ü t t e n s c h e i d , Bredeney,
M a r g a r e t h e n h ö h e , S ü d - und Holsterhausen zusammengeschlossen.
Herne.
Die Landsmannschaft veranstaltet am
Sonntag, 9. Mai, um 20 Uhr, in der Westfalens c h ä n k e , B a h n h o f s t r a ß e , einen „ L a c h e n d e n K r a u ß Abend".
Der bekannte K ö n i g s b e r g e r
Humorist
Wird durch heiter-besinnliche V o r t r ä g e von Gedichten und Liedern für Unterhaltung sorgen. A n s c h l i e ß e n d geselliges Beisammensein mit Tanz. Alle
Landsleute und Freunde sind herzlich eingeladen.
Eintritt 1,— D M .
H a g e n. In einer Feierstunde beging die Gruppe
ihr d r e i j ä h r i g e s Bestehen. Das g l e i c h m ä ß i g e Steigen
der Mitgliederzahl konnte Vorsitzender Ewert als
Beweis f ü r die Richtigkeit des Weges werten. Ewert
dankte allen Mitarbeitern. Einige besonders verdiente Landsleute erhielten eine Ehrennadel. In
V o r t r ä g e n und Gedichten wurde eine Reise durch
die Heimat unternommen. Aus Ernst und Frohsinn
war ein vielseitiges Programm zusammengestellt
worden, das die Singegruppe mit ihren Volksliedern bereicherte. Aus der s c h ö n e n Umgebung
H ä g e n s wurden Lichtbilder von A u s f l ü g e n
der
Gruppe gezeigt.
B o c h o l t . In einem g r o ß e n ostdeutschen Heimatabend am 15. Mai um 19.30 Uhr im g r o ß e n Saal
des St.-Paulus-Heimes in Bocholt, W e s e m a n n s t r a ß e ,
werden
bekannte
ostdeutsche
Vortragskünstler
Ernstes und Heiteres aus der Heimat bringen. Der
S ä n g e r b u n d 1885, Bocholt, und Musikgruppen der
Schlesier und Pommern wirken mit. Alle ostdeutschen Landsleute werden erwartet.
K r e i s L ü b b e c k e . Die G r ü n d u n g einer Ortsgruppe der Landsmannschaft wurde auf einer Versammlung in Espelkamp-Mittwald,
die am Mittwoch vor Ostern stattfand, beschlossen. Z u m ersten
Vorsitzenden wurde Landsmann
Krause,
zum
zweiten Vorsitzenden Dr. Thuliweit g e w ä h l t .
W a r e n d o r f . Die Frauengruppe trifft sich am
Mittwoch, 12. Mai, um 15 Uhr, im Hotel Heimann,
O s t s t r a ß e , zur vorgesehenen Kaffeetafel; bitte Gebäck mitbringen.
A n s c h l i e ß e n d wird die Inlettfabrik Brinkhaus besichtigt. Alle ost- und westp r e u ß i s c h e n Frauen sind herzlich eingeladen.
S t a d t h a g e n . A u f der Jahreshauptversammlung wurde der bisherige erste Vorsitzende P. R o ß
einstimmig w i e d e r g e w ä h l t . Im Mittelpunkt
der
Versammlung stand eine Feier zu Ehren des 75.
Geburtstages der o s t p r e u ß i s c h e n Dichterin Agnes
Miegel.
|j|
NIEDERSACHSEN
G ö t t i n g e n . Die Monatsversammlung f ü r M a l
findet am Montag, 10. Mai, um 20 Uhr, im Deutschen Garten statt. Das Programm des Abends
sieht im Rahmen der Muttertag-Veranstaltungen
eine besondere Ehrung unserer
ostpreußischen
Frauen und M ü t t e r vor., Den B e s c h l u ß des Abends
bildet wieder ein geselliges Beisammensein unter
Mitwirkung der O s t p r e u ß e n k a p e l l e .
Walsrode.
Die Landsmannschaft Ordensland
von Walsrode und Umgegend plant, zu dem K ö n i g s berger-Treffen in Hamburg am 16. M a i Busfahrten
zu organisieren. Anmeldungen dazu sind umgehend
Landsmann Sabrautzki zuzuleiten.
BREMEN
Bremen.
Z u dem Treffen der K ö n i g s b e r g e r
in Hamburg am 16. M a i f ä h r t von Bremen ein Sonderzug. Abfahrt ab Bremen 7.50 Uhr, Ankunft in
Hamburg (Dammtor) 9.52 Uhr, Abfahrt von dort
21.05 U h r , Ankunft in Bremen 23.09 Uhr. Die Fahrt
kostet D M 5.90. Bei Erwerb der Sonderzugkarte
wird f ü r den Anreisenden eine F a h r p r e i s e r m ä ß i gung von f ü n f z i g Prozent g e w ä h r t .
E
der Landesgruppe
Hamburg:
Otto Tintemann, Hamburg 34, Horner Landstraße 112.
G e s c h ä f t s s t e l l e : Hamburg 24, W a l l s t r a ß e 29.
Vorankündigung.
Der O s t p r e u ß e n c h o r Hamburg
e. V . , der unseren Landsleuten aus vielen Veranstaltungen bestens bekannt ist, gibt am Sonnabend,
dem 29. M a i , 20 Uhr. in der A u l a der HeinrichHertz-Schule,
Oberschule f ü r Jungen,
Hamburg,
V o ß b e r g 23 (zu erreichen mit der U - B a h n bis Borgweg, dann etwa f ü n f Minuten F u ß w e g ) ein Konzert
Z u r A u f f ü h r u n g gelangt
Alle Landsleute und auch andere G ä s t e sind herzlich zu diesem Konzert eingeladen. Karten zum
Preise von 2.— D M (nur sehr wenige) und 1.— D M
sind bei der G e s c h ä f t s s t e l l e Hamburg 24, Wallstr. 29,
Tel. 24 28 51 / 52 und bei Sangesbruder, Uhrmachermeister und Juwelier Willy Grieser, Hamburg 1,
Kattrepel 6 ( N ä h e Pressehaus), T e l . 33 31 09 jetzt
schon e r h ä l t l i c h .
Das Jahr im L i e d
von Joseph Haas, ein Volkslieder-Oratorium nach
alten Weisen mit verbindenden Worten von Ludwig
Andersen.
A u s f ü h r e n d e sind
Die Solisten des
Chores, ein Sprecher, der O s t p r e u ß e n c h o r und das
Hamburger Kammer-Orchester.
Die Leitung
hat
Fritz Raulien. Alle Landsleute und auch andere
G ä s t e sind herzlich zu diesem Konzert eingeladen.
Karten zum Preise von D M 2.— (nur sehr wenige)
und D M 1.— sind bei der G e s c h ä f t s s t e l l e
Hamburg 24, W a l l s t r a ß e 29, Tel. 24 28 51/52 jetzt schon
erhältlich.
Das K ö n i g s b e r g e r
Bezirksgruppenversammlungen:
Hamburg-Altona (Altona, Othmarschen, Gr.-Flottbek, Bahrenfeld, Lurup, Ottensen), Donnerstag,
6. Mai, 19.30 Uhr, Hotel „Stadt Pinneberg", Altona,
K ö n i g s t r a ß e 260.
H a m b u r g - F u h l s b ü t t e l (Gr.-Borstel, Alsterdorf, Ohlsdorf,
F u h l s b ü t t e l , Langenhorn,
Wellingsbüttel,
Poppenbüttel,
Hummelsbüttel),
Donnerstag, 6.
Mai, 20 Uhr, Restaurant „ Z u m alten Landhaus",
F u h l s b ü t t e l , Brombeer .veg 1.
Elbgemeinden (Blankenese, Sülldorf, Rissen, Nienstedten, Osdorf, Iserbrook), Sonnabend, 8. Mai,
20 Uhr, Hotel „ J o h a n n e s b u r g " , Blankenese, E l b chaussee 566.
E i m s b ü t t e l Nord und S ü d ( E i m s b ü t t e l , Rotherbaum,
Harvestehude, Hoheluft O—W, Lokstedt,
Niendorf, Eidelstedt, Schnelsen, Stellingen), Mittwoch,
12. Mai, 19.30 Uhr, Rothenbaumchaussee 115, H S V
Clubhaus
Hamburg-Wandsbek.
A m Sonntag, 16. Mai, ab 19
Uhr, feiern wir im neuerbauten g r o ß e n Saal der
G a s t s t ä t t e Lackemann, Hinterm Stern 4 (direkt
am Wandsbeker Marktplatz) unser F r ü h l i n g s f e s t ,
und zwar in Gemeinschaft mit der Wandsbeker
Gruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft.
Es spielt unsere v e r s t ä r k t e Hauskapelle. Landsleute aus allen anderen Bezirken sowie G ä s t e
sind herzlich willkommen.
Kreisgruppenversammlungen
K ö n i g s b e r g . Mit R ü c k s i c h t auf die Jahreshauptversammlung, die am 30. März stattgefunden hat und
auf das am 16. Mai vorgesehene Treffen
des
Kreises K ö n i g s b e r g - S t a d t in Hamburg, fallen die
Z u s a m m e n k ü n f t e im A p r i l und Mai aus.
Insterburg. Sonnabend, 8. Mai, 20 Uhr, „Asterhalle",
A n der Alster 83.
Lyck.
A m Sonntag, dem 9. Mai, wird statt der
monatlichen Zusammenkunft bei s c h ö n e m Wetter
ein Ausflug nach der S e n n h ü t t e , Kreis Harburg,
vorgenommen. Treffpunkt Hauptbahnhof 12.15 bis.
12.30 Uhr. Bitte v o l l z ä h l i g erscheinen. Zwingender
G r ü n d e wegen wird der Ausflug verlegt vom 16.
auf den 9. Mai.
Treuburg. Sonnabend, 15. Mai, 18 Uhr, Restaurant
L ü t t m a n n , Kleiner S c h ä f e r k a m p 36.
Heiligenbeil.
Sonnabend, 22. Mai, 20 Uhr. Restaurant „ Z u m Elch", Hamburg 21, M o z a r t s t r a ß e 27.
Heimatlichtbildervortrag
von Landsmann Guttzeit.
Treuburg. Sonnabend, 15. Mai, 18 Uhr, Restaurant
L ü t t m a n n , Kleiner S c h ä f e r k a m p 36.
Heiligenbeil.
Sonnabend, 22. Mai, 20 Uhr, Restaurant „Zum Elch", Hamburg 21, M o z a r t s t r a ß e 27,
Heimatlichtbildervortrag
von Landsmann Guttzeit.
Treffen
K ö n i g s b e r g e r aus dem Alten Lande fahren mit
dem Sonder-Omnibus von G r ü n e n d e i c h ü b e r Steink l r c h e n - M i t t e l k i r c h e n - J o r k - K ö n i g r e i c h zum K ö n i g s berger Treffen am 16. M a i direkt bis zur Ernst-
G o l d a p . A m Sonnabend, dem 15. M a i , um 19
Uhr, im Restaurant „Feldeck", Hamburg 6, Felds t r a ß e 60, „Tanz in den F r ü h l i n g " . F ü r eine Tombola
bitten wir alle Landsleute, kleine Geschenke mitzubringen. G ä s t e herzlich willkommen.
O s t p r e u ß i s c h e Jugend In Hamburg
Termine im Monat M a i :
Montag, 10. Mai, 20 Uhr, Volkstanzabend, Turnhalle
Winterhuder Weg.
Mittwoch, 12. Mai, 19.30 Uhr, Literarischer Kreis
bei Familie Bannis, Hamburg 24, K u h m ü h l e 4a).
Sonntag, 16. Mai, Tageswanderung in die B a u m b l ü t e . Treffpunkt 8.00 U h r S-Bahnhof Blankenese (letzte S-Bahn ab Hauptbahnhof 7.34 Uhr),
8.30 Uhr Abfahrt mit F ä h r e , Anlegestelle B l a n kenese. Kosten: F ä h r e hin und z u r ü c k etwa
D M 1.— und S-Bahn.
Proviant!
Montag, 17 Mai, 20 Uhr, Singabend, Zeichensaal der
Schule Winterhuder Weg.
Donnerstag, 20. Mai, 20 Uhr, Arbeitskreis f ü r S i n gen und Tanzen.
Montag, 24. Mai, 20 Uhr, Volkstanzabend. Turnhalle
Winterhuder Weg.
Montag, 31. Mai, 20 Uhr, Heimabend.
SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein:
Fritz Schröter, Kiel. Muhliusstrane 36a
Z u m Landestreffen am 15. August
A m 9. April trat der Vorstand der Landesgruppe
zusammen mit Vertretern der Stadt N e u m ü n s t e r
und der Landsmannschaft Hamburg sowie
des
Heimatkreises und der Stadt Lotzen
zu einer
ersten Sitzung ü b e r die Ausgestaltung des Landestreffens
und
der
Patenschaftsübernahme
von
Lotzen zusammen. In a u ß e r o r d e n t l i c h herzlichem
Einvernehmen wurde in Anwesenheit des Stadtp r ä s i d e n t e n Johannsen die Gestaltung der beiden
Feiertage besprochen. Es wurde vorgesehen f ü r
Sonnabend, den 14. August,
eine feierliche Beg r ü ß u n g der Vertreter der Stadt N e u m ü n s t e r und
derer von Stadt und Kreis Lotzen. Im A n s c h l u ß
daran wird eine Besichtigung der
Stadt Neum ü n s t e r , ihrer landschaftlichen,
städtebaulichen,
historischen und kulturellen Einrichtungen, sowie
einiger G r o ß b e t r i e b e stattfinden, damit die L ö t z e ner Landsleute ihre Patenstadt kennenlernen. A m
Abend wird dann eine kulturelle G r o ß v e r a n s t a l tung in der Tonhalle, N e u m ü n s t e r , f ü r alle anwesenden L ö t z e n e r , z u g ä n g l i c h aber auch f ü r die
einheimische B e v ö l k e r u n g von N e u m ü n s t e r , durchg e f ü h r t werden. Die eigentliche feierliche Ü b e r nahme der Patenschaft wird im Rahmen
des
Landestreffens am Sonntagvormittag vor
allen
anwesenden O s t p r e u ß e n und in Anwesenheit des
Sprechers der Landsmannschaft stattfinden.
Hinsichtlich der Programmgestaltung des Landestreffens kann heute erst gesagt werden, d a ß Gottesdienste beider Konfessionen in den Kirchen stattfinden werden und das Treffen dementsprechend
später
anfängt.
Alles
Nähere,
auch ü b e r
die
Organisation,
genaue Zeiten
Bereitstellung
von
Nachtquartier usw. erfolgt in weiteren Bekanntmachungen.
S c h r ö t e r , Vorsitzender der Landesgruppe
Wiz gratulieren...
zum 90.
Geburtstag
am 11. M a i F r a u A u g u s t e L a n g h a n s aus T i l s i t . Sie
lebt jetzt i n d e r Sowjetzone.
am 12. M a i d e r W i t w e E r n s t i n e L i n k aus K ö n i g s berg. F r a u L i n k , d i e noch recht gesund u n d munter
ist, lebt b e i i h r e n T ö c h t e r n i n H a m b u r g , B e i m r a u h e n
H a u s , N r . 45.
zum 88.
Geburtstag
A m 3. M a i G u s t a v R o d o w s k y aus M o r i t t e n , K r e i s
L a b i a u , heute P f r ü n d n e r - H e i m
in Waldshut/Hochrhein.
zum 87.
Geburtstag
a m 5. M a i F r a u E m i l i e R e h w i n k e l aus Lyck. Sie
lebt jetzt b e i i h r e r ä l t e s t e n Tochter, F r a u F r i e d a
Schink, i n Theene 44 ü b e r A u r i c h / O s t f r i e s l a n d .
zum 86.
Geburtstag
am 19. A p r i l F r a u A n n a G a i l u s aus P o k a l l n a , K r e i s
H e y d e k r u g . D i e betagte J u b i l a r i n lebt i m H a u s h a l t
ihrer Tochter i n Bederkesa, M a t t e n b u r g e r S t r a ß e 37.
Geburtstag
am 24. A p r i l d e m Postangestellten i . R. J a k o b
W a j o r a aus Insterburg. Er v e r b r i n g t seinen Lebensabend bei s e i n e r Tochter, F r a u B r i e n , i n E c k e r n f ö r d e ,
F r i e d r i c h - E b e r t - S t r a ß e 1.
am 27. A p r i l F r a u E l i s a b e t h F ü h r e r aus Insterburg.
Sie w o h n t jetzt i n C e l l e , M e s t w a r t s t r a ß e 4.
zum 84.
Geburtstag
d e m G e s t ü t s a r c h i t e k t e n a. D . u n d e h e m a l i g e n G u t s u n d Z i e g e l e i b e s i t z e r Friedrich
K u e b a r t aus d e m
H a u p t g e s t ü t T r a k e h n e n . L a n d s m a n n K u e b a r t lebt
jetzt i n Schorn ü b e r P ö t t m e r s b e i A u g s b u r g .
am 2. A p r i l F r a u M a g d a l e n e D u m o n t , geb. J o n i g k e i t . Sie lebte f r ü h e r i n H o c h f l i e ß , K r e i s G u m b i n n e n ,
und wohnt jetzt i n W i t t l a g e , B e z i r k O s n a b r ü c k .
am 12. A p r i l F r a u H e l e n e M ü l l e r aus A l l e n s t e i n ,
B a h n h o f s t r a ß e 48. Sie lebt i n d e r Sowjetzone.
am 23. A p r i l F r a u M a r i a T h i e l e r aus T i l s i t - K a l l k a p p e n , heute i n d e r Sowjetzone.
am 23. A p r i l d e m L a n d w i r t F r a n z H a r t m a n n aus
G r . - W a l t e r s d o r f , K r e i s G u m b i n n e n , jetzt Esperstoft,
K r e i s Schleswig.
zum 83.
Geburtstag
am 10. M a i d e m K a u f m a n n K a r l K a m i n s k y aus
W e h l a u , N e u s t a d t 18 a, jetzt O l d e n b u r g / H o l s t e i n ,
B a h n h o f s t r a ß e 4.
am 11. M a i d e m O b e r s c h u l l e h r e r i . R. P a u l T a u b e r t
aus K ö n i g s b e r g . E r lebt jetzt i n L ü n e b u r g , H e i n r i c h H e i n e - S t r a ß e 16.
A m 13. M a i d e r W i t w e R o s a K o c h , geb. M i t k u h n ,
aus O s t e r o d e , B i s m a r c k s t r a ß e 8, jetzt M ü l h e i m / R u h r ,
P r i n z e ß - L u i s e - S t r a ß e 30.
zum 82.
Geburtstag
am 25. A p r i l d e m L a n d w i i t M a r t i n J o n a t aus B l e n dinen, Kreis Tilsit-Ragnit. Er verbringt seinen Lebensabend i n K i r c h o h s e n ,
N e u e S t r a ß e 18, K r e i s
Hameln.
am 5. M a i d e m M a l e r m e i s t e r H e r m a n n T u n a t aus
Insterburg. Er lebt jetzt i n Herford, L ü t z o w s t r a ß e 23.
am 5. M a i M a x J u s c h k u s aus K ö n i g s b e r g . D e r J u b i l a r erfreut sich g u t e r G e s u n d h e i t u n d lebt i m H a u s h a l t seiner Tochter i n U e l z e n / H a n n o v e r , T a u b e n s t r a ß e 2, II.
am 6. M a i dar W i t w e M a r i a L i h s aus R a s t e n b u r g .
Sie w o h n t jetzt i n Itzehoe, Feldschmiede 44.
zum 81.
offizier i m L a n d s t u r m - B a t a i l l o n L o t z e n n a h m
der
J u b i l a r an d e n K ä m p f e n z u r V e r t e i d i g u n g d e r m a surischen H e i m a t i m N o v e m b e r 1914 t e i l u n d w u r d e
mit d e m E i s e r n e n K r e u z II. K l a s s e ausgezeichnet. Er
lebt jetzt i n Itzehoe, B u s c h k a m p 15. S e i n ä l t e r e r
Bruder, d e r L a n d w i r t F r i e d r i c h K r u s k a , lebt noch
heute i n R h e i n , K r e i s Lotzen, u n d k o n n t e am 8. M ä r z
b e i guter G e s u n d h e i t s e i n e n 88. G e b u r t s t a g begehen.
Geburtstag
am 15. A p r i l d e m L e h r e r i . R. A l b e r t Potreck aus
A w e i d e n b e i K ö n i g s b e r g . E r lebt bei seiner Tochter,
d e r L e h r e r i n H e r t h a Potreck, i n R e u t l i n g e n , Sudetendeutsche S t r a ß e 10.
zum 85.
Vorsitzender der Landesgruppe Bremen:
Carl Bender, Bremen-Hemelingen, Westerwaldstrane 7.
I
Merck-Halle. Abfahrt etwa 7 Uhr ab G r ü n e n d e i c h ,
Zwischenstationen entsprechend s p ä t e r .
Fahrpreis
bei mindestens vierzig Teilnehmern D M 3,50, ü b e r
46 Teilnehmer D M 3,25 f ü r H i n - und R ü c k f a h r t .
Eintrittskarten werden geschlossen bestellt.
Meldung und Zahlung des Fahrgeldes bis 9. M a l bei
den ö r t l i c h e n BvD-Stellen oder direkt bei C h . K l a schus, Guderhandviertel, Bergfried Nr. 19. T e i l nehmer am Treffen am 3 und 4. J u l i in Hannover
k ö n n e n sich schon f ü r die
Omnibus-Sonderfahrt
melden, Fahrpreis etwa D M 9,00 f ü r H i n - und R ü c k fahrt.
zum 89.
Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen:
,
Helmut Gossing, Hannover,
Anzeiger-Hochhaus,
Goseriede 5/6.
Stellvertretender Vorsitzender
H . L. Loeffke,
Lüneburg, Gartenstrafie 51.
Vorsitzender
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
Geburtstag
am 21. A p r i l F r a u A m a l i e W e n k aus P r o n i t t e n ,
K r e i s L a b i a u , jetzt W o l f s b u r g , F i c h t e s t r a ß e 4.
am 29. A p r i l M i c h a e l B u d w i l l aus T i l s i t , jetzt in
Buer-Resse, T e l g b e r s t r a ß e 2, b e i S e w i n g .
am
10. M a i d e m f r ü h e r e n
Gastwirt Christoph
K r u s k a aus W e i ß e n b u r g , K r e i s Senbburg. A l s Unter-
zum 80.
Geburtstag
am 2. A p r i l F r a u M a r i a K u j i s , geb. G u g a t aus
dem K r e i s e L a b i a u . Sie w o h n t jetzt b e i i h r e n K i n d e r n i n P o g g e n h a g e n 136, K r e i s N e u s t a d t am R g b .
am 20. A p r i l d e m A l t b a u e r n F r i e d r i c h
Weichler
aus G a l i n d e n ,
Kreis Osterode/Ostpr.
Der Jubilar
wohnt jetzt bei s e i n e m j ü n g s t e n S o h n i n Lebenstedt
bei B r a u n s c h w e i g , A m M ü h l e n s t a h l 12.
am 20. A p r i l F r a u B e r t a R e m p k e , geb. Peter, aus
U d e r w a n g e n , K r e i s P r . - E y l a u , jetzt i n (20) M e i n e r s e n Han., Kreis Gifhorn.
am 26. A p r i l R i c h a r d F r a n z aus K ö n i g s b e r g (Pr),
P i l z e n w e g , jetzt i n der S o w j e t z o n e wohnhaft.
am 27. A p r i l A u g u s t D e l u w e i t aus T r e u b u r g / O s t p r . ,
jetzt K ö n i g r e i c h , B e z i r k H a m b u r g .
am 29. A p r i l d e m B a u e r n A u g u s t H i n z aus B r a n denburg, K r e i s H e i l i g e n b e i l . Er lebt jetzt b e i s e i n e m
Schwiegersohn,
dem
Bezirkschornsteinfegermeister
Pfeiffer i n H i m m e l p f o r t e n , K r e i s Stade.
am 2. M a i d e m B a u e r n G u s t a v W i s b o r e i t aus
S c h ö n w i e s e , K r e i s Insterburg. E r v e r l o r i m letzten
K r i e g e d r e i S ö h n e u n d lebt jetzt i n d e r S o w j e t z o n e .
am 3. M a i d e m K a u f m a n n E m i l L u d w i g aus O r t e l s b u r g . Er v e r l o r seine L e b e n s g e f ä h r t i n v o r z w e i
J a h r e n u n d lebt i n d e r S o w j e t z o n e .
am 8. M a i F r a u E m m a M a t h i a s , geb. I w a n n e k , aus
M a r w a l d e , K r e i s O s t e r o d e . Sie w o h n t jetzt i n Seek a m p , K r e i s Bad Segeberg, i n H o l s t e i n .
am 10. M a i d e m F u h r h a l t e r A d o l f H e i d e m a n n aus
K ö n i g s b e r g . Er lebt jetzt i n O e r i n g , K r e i s B a d Segeberg, i n H o l s t e i n .
am 12. M a i Richard Gerlach aus H e r m s d o r f , K r e i s
H e i l i g e n b e i l . E r lebt jetzt b e i s e i n e n E n k e l k i n d e r n
i n der Sowjetzone.
am 12. M a i F r i e d r i c h N i e b e r t i n A l l e n s t e i n .
Zusammen m i t seiner Ehefrau A u g u s t e , geb. C z i m m e k ,
lebt d e r J u b i l a r noch i n d e r alten H e i m a t , w o er
auch i m N o v e m b e r 1948 d e n T a g s e i n e r G o l d e n e n
Hochzeit begehen k o n n t e .
R e g i e r u n g s - O b e r i n s p e k t o r a. D . T h e o P h i e l e r aus
K ö n i g s b e r g , S c h r ö t t e r s t r a ß e . V o n 1913 b i s 1920 w a r
er bei d e r G a r n i s o n v e r w a l t u n g (Lazarett) u n d v o n
1920 bis z u seiner P e n s i o n i e r u n g 1944 b e i m Reichsarbeitsministerium, Abteilung
Versorgungsamt in
K ö n i g s b e r g t ä t i g . Er w o h n t heute i n D ü l m e n , W e s t falen, A n d e n W i e s e n 13.
am 24. M a i S c h m i e d e m e i s t e r H e r m a n n G e r s m a n n
aus N e i d e n b u r g , B u r g s t r a ß e , jetzt
Oldenburg/Holstein, G ö h l e r S t r a ß e 1.
zum 77. Geburtstag
am 27. A p r i l d e m L e u c h t f e u e r w ä r t e r u n d
Hafflotsen i . R. J o h a n n R e d w e c k , d e r jetzt i n L a n g e n scheid, L a h n t a l s t r a ß e 10, wohnt. V i e r Schiffbrüchige
.hat d e r J u b i l a r i m Laufe seiner D i e n s t z e i t aus Seenot retten k ö n n e n u n d sich d a d u r c h besonders v e r d i e n t gemacht.
zum 75. Geburtstag
am 18. A p r i l d e m L e h r e r a. D . O t t o P o h l e n z aus
Z i n t e n . D e r J u b i l a r , d e r jetzt i n N i e n b u r g / W e s e r
lebt, erfreut sich s e l t e n e r R ü s t i g k e i t u n d hat sich u m
die B e g r ü n d u n g d e r „ O s t d e u t s c h e n Singgemeinschaft"
i n N i e n b u r g besonders v e r d i e n t gemacht.
am 21. A p r i l S t a d t o b e r s e k r e t ä r i . R. W i l h e l m
Schweiger aus K ö n i g s b e r g (Pr), jetzt P r i s d o r f b e i
Pinneberg, Schleswig-Holstein.
am 21. A p r i l J o h a n n M a n aus T i l s i t . Er w o h n t
jetzt m i t F r a u u n d Tochter i n K e h l h e i m / D o n a u , H 312.
am 1. M a i F r a u W i l h e l m i n e N e i t z k e aus T i l s i t . Sie
lebt jetzt bei i h r e m S o h n i n D o r t m u n d , D ü s s e l d o r f e r
S t r a ß e 37.
am 22. A p r i l W i t w e E m i l i e G i r n a t , geb. O h m k c ,
aus Insterburg-Sprint, jetzt wohnhaft i n S a l z g i t t e r Banun, W e i k s t r a ß e 125.
D i e J u b i l a r i a verlor vor
Martin Kakies sechzig Jahre
EK.
Am
7.
M a i vollendet
unser
Chefredakteur
M a r t i n K a k i e s s e i n sechzigstes L e b e n s j a h r . Wir wissen z w a r , d a ß es i h m d e n k b a r unerwünscht ist,
w e n n m a n d a v o n ü b e r h a u p t N o t i z nimmt, aber wir
w i s s e n uns auch mit d e r g a n z e n Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n u n d i h r e m O s t p r e u ß e n b l a t t einig darin,
d a ß eine v e r a n t w o r t u n g s b e w u ß t e P u b l i z i s t i k an dieser Tatsache n u n einfach nicht v o r ü b e r g e h e n kann.
In u n s e r e r Uberschrift h e i ß t es, M a r t i n Kakies werde
sechzig J a h r e
a l t . Das ist n u n auch wieder nur
eine stehende R e d e w e n d u n g , d i e dem
wirklichen
T a t b e s t a n d nicht R e c h n u n g t r ä g t . Denn ein Alter ist
dem ersten M a n n u n s e r e r R e d a k t i o n wahrlich nicht
a n z u s p ü r e n . W i e i n a l l d e n J a h r e n , seit unser Ostp r e u ß e n b l a t t aus d e r Taufe g e h o b e n wurde, steht
M a r t i n K a k i e s auch an s e i n e m sechzigsten Geburtstag so recht m i t t e n d r i n i n d e n D i n g e n . Als das Ostp r e u ß e n b l a t t d e n schon w i r k l i c h s t o l z e n Bezieherstand v o n e i n h u n d e r t t ö u s e n d ü b e r s c h r i t t und als es
zur echten W o c h e n z e i t u n g w u r d e , d a hat unser Geb u r t s t a g s k i n d a l l e n O s t p r e u ß e n e i n m a l davon erz ä h l t , aus w i e k l e i n e n A n f ä n g e n u n d unter welchen
E r s c h w e r n i s s e n die A r b e i t an d i e s e r g r ö ß t e n deutschen V e r t r i e b e n e n z e i t u n g , d i e e i n e n ganz neuen
T y p i n der deutschen Presse mitschuf, begann.
M a r t i n K a k i e s ü b e r n a h m v o r n u n b a l d drei Jahrz e h n t e n d i e L e i t u n g d e r R e d a k t i o n des „Memeler
Dampfboots", d e r er schon v o r h e r a n g e h ö r t hatte.
Das M e m e l l a n d w a r durch d e n V e r s a i l l e r Vertrag
v o n D e u t s c h l a n d abgetrennt u n d s p ä t e r von Litauen
besetzt w o r d e n . D r e i z e h n J a h r e h i n d u r c h stand das
in ganz D e u t s c h l a n d b e k a n n t e Blatt unter der Vorzensur des l i t a u i s c h e n K r i e g s k o m m a n d a n t e n , und das
bedeutete, d a ß d i e s e m j e d e s m a l v o r Erscheinen der
Z e i t u n g j e d e Seite z u r G e n e h m i g u n g vorgelegt werden m u ß t e , u n d er strich, w a s i h m nicht gefiel. Das
h i n d e r t e i h n aber k e i n e s w e g s , d e m Chefredakteur
trotzdem n a c h t r ä g l i c h s c h w e r e Strafen aufzuerlegen.
Es w a r e i n g e f ä h r l i c h e r u n d v e r a n t w o r t u n g s v o l l e r
Posten, aber auch einer, d e r i n d i e s e m , schweren
K a m p f u m d i e H e i m a t v o n entscheidender Bedeutung w a r . W e n n d i e W a h l e n z u m L a n d t a g des Memelgebietes j e d e s m a l w i e eine V o l k s a b s t i m m u n g für
das Deutschtum w a r e n , d a n n w a r d a s z u einem groß e n T e i l e das V e r d i e n s t d e r v o n ihm geleiteten
Zeitung.
Es w ä r e M a r t i n K a k i e s
e i n leichtes gewesen,
i r g e n d w o i m W e s t e n des Deutschen Reiches einen
v i e l b e q u e m e r e n P o s t e n z u ü b e r n e h m e n , zumal er
schon d a m a l s z u d e n g e s c h ä t z t e n M i t a r b e i t e r n alter
deutscher Z e i t u n g e n v o n R e i c h s g e l t u n g g e h ö r t e . Die
Liebe zu seiner s c h ö n e n H e i m a t zeichnete ihm, dem
auf d e r K u r i s c h e n N e h r u n g g e b o r e n e n , den Weg
vor, d e n er d a m a l s u n d auch s p ä t e r zu gehen hatte.
W e r K a k i e s s c h ö n e s u n d v i e l g e w ü r d i g t e s Eldibuch
gelesen
hat,
der
wird
bedauert
haben,
daß
von
diesem
Autor
nicht
weitere
Buchw e r k e v o r l i e g e n . H i e r zeigt es sich so recht, d a ß es
für d e n C h e f e i n e r R e d a k t i o n , d e r immer wieder
jede N u m m e r seiner Z e i t u n g n e u z u schaffen hat,
nicht a l l e i n d a m i t g e t a n ist, d a ß er e i n e gute Feder
f ü h r t . M a r t i n K a k i e s w i r d h e u t e w i e m o r g e n und
ü b e r m o r g e n a n j e d e n e i n z e l n e n s e i n e r Mitarbeiter
sehr hohe A n f o r d e r u n g e n s t e l l e n .
E r tut das im
D i e n s t d e r g r o ß e n Sache u n s e r e r H e i m a t , und jeder
m a g w i s s e n , d a ß d i e s e r R e d a k t e u r , dem sein Beruf
echte B e r u f u n g w a r u n d blieb, v o n k e i n e m anderen
mehr erwartet u n d v e r l a n g t , als von sich selbst.
M ä c h t i g ist . d e r Baum des O s t p r e u ß e n b l a t t e s
F r e u d e a l l e r u n s e r e r L a n d s l e u t e i n die H ö h e
wachsen, u n d t ä g l i c h w ä c h s t er w e i t e r . Keiner
Erfolge des Blattes w u r d e mit b i l l i g e n Zugöftär
nissen
an e i n e n M a s s e n g e s c h m a c k
erkauft.
7. M a i w e r d e n v i e l e d a n k b a r e L e s e r an den Mann
denken,
der
in
schwersten
Zeiten
im
neuen
O s t p r e u ß e n b l a t t d i e g e i s t i g e W a f f e m a ß g e b e n d mitschuf, d i e unsere L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n gebraucht.
z w e i J a h r e n i h r e n E h e m a n n u n d im letzten Krieg
drei Söhne.
am 25. A p r i l d e m L o k f ü h r e r i . R. G u s t a v Stachetzkl
aus
Instarburg/Ostpr.,
jetzt
i n Oldenburg'Oldb.,
B r e m e r H e e r s t r a ß e 7, I.
am 28. A p r i l F r a u O t t i l i e K a s t , aus K ö n i g s b e r g
(Pr), jetzt A h r e n s b u r g ' H o l s t . , B i s m a r c k a l l e e 45.
am 29. A p r i l d e m M ü l l e r m e i s t e r E m i l Kaiser aus
Schulzen, K r e i s R a s t e n b u r g . E r w o h n t jetzt in der
M ü h l e Radau bei Bad Harzburg.
am 1. M a i F r a u A n n a K l e i n aus K ö n i g s b e r g . Sie
lebt jetzt i n T e c k l e n b u r g / W e s t f . , Meesenhof 6.
am 7. M a i F r a u M i n n a A d e l h ö f e r , geb. Ellereit, aus
Z w e i l i n d e n , K r e i s G u m b i n n e n . S i e lebt jetzt mit
ihrem E h e m a n n b e i i h r e r T o c h t e r i n Biberach/Riß
( W ü r t t e m b e r g ) , E m m i n q e r G a s s e 6.
am 8. M a i F r a u W i l h e l m i n e K o r s c h e w s k i aus Kön i g s b e r g , K a r s c h a u e r S t r a ß e 48, jetzt Oldenburg in
H o l s t e i n , H o p f e n m a r k t 13.
am 10. M a i F r a u E m m a Boldt, g e b . Obitz, aus
A n g e r b u r g . Sie lebt jetzt bei i h r e r Tochter in Engden
über Salzbergen, Kreis Bentheim.
dem B a u e r n H e r m a n n Rusch aus S c h ö n f l i e ß , Kreis
R a s t e n b u r g . E r lebt jetzt i n G r a f e l , K r e i s Bremervörde.
Ehejubiläen
A m 15. M a i k ö n n e n d i e E h e l e u t e Hermann Kischel
und F r a u E v a , geb. S k o r c z y k , aus Orteisburg, jetzt
in W e h o f e n bei W a l s u m / N i e d e r r h e i n , Im Winkel 5,
wohnhaft, das seltene Fest d e r Diamantenen Hochzeit b e g e h e n . D r e i S ö h n e u n d z w e i Töchter, dazu
acht E n k e l u n d d r e i U r e n k e l w e r d e n an diesem Familienfest t e i l n e h m e n . A l s H a u s m e i s t e r der Orteisb u r g e r V o l k s s c h u l e s o w i e als M i t g l i e d der Freiwill i g e n F e u e r w e h r u n d des V o l k s - u n d Bürgervereins
durfte d e r J u b i l a r a l l e n O r t e l s b u r g e r n gut bekannt
sein. D a s Fest d e r G o l d e n e n Hochzeit hat das betagte E h e p a a r — V a t e r K i s c h e l ist 84 Jahre alt,
w a h r e n d F r a u E v a K i s c h e l i m Dezember dieses Jahres i h r 84. L e b e n s j a h r v o l l e n d e t — im Jahre 1944
noch i n d e r a l t e n H e i m a t gefeiert. Auch auf eine
sechzigjahrige
Mitgliedschaft
in der
Freiwilligen
F e u e r w e h r h ä t t e V a t e r K i s c h e l i n der Heimat zurückblicken k ö n n e n .
Das Fest d e r G o l d e n e n Hochzeit feierten am
11. A p r i l d e r Oberpostschaffner Friedrich Rothermund u n d dessen Ehefrau M a t h i l d e , geb. Seefeld,
aus Z i n t e n . Das E h e p a a r lebt jetzt i n der Sowjetzone.
A m 6. M a i k o n n t e n O b e r r e q i e r u n g s - und Oberbauu
,
* u m i dessen Ehefrau Helen«,
gob. W o l f f , d a s Fest d e r Goldenen Hochzeit begehen. D a s J u b e l p a a r , das f r ü h e r in K ö n i g s b e r g und
i n D a n z i g ' Z o p p o t g e w o h n t hat, lebt jetzt in Bückeb u r g / S c h a u m b u r g - L i p p e , G r e n z w e g 131.
K
u
w
e
r
Das Abitur bestanden
Das A b i t u r bestand Hans-Dieter Zeisig aus Hallenfelde, K r e i s G o l d a p ,
jetzt Eichenberg' 113, Kreis
Witzenhausen.
o ^
^
.
tanden:
Hans J ü r g e n Rosteck,
f , ? ,,f
, P h e k e r s Dr. Rosteck aus K ö n i g s b e r g ,
jetzt (16) W ä c h t e i s b a c h , Hofapotheke, und Werner
Sokohes aus Orteisburg, jetzt Oldenburg (Oldb).
a
s
A b i ,
s
u r
A
b e s
o t
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
8. Mai 1954 / Seite 15
Achtung Vertriebene! Vertrauenssache I
£Ü)V? >\
M LM
p
Bettfedern
extra daunig 8.90. i L —
Halbdaunen
Daunen
vuunen
s a i l 8 T l t
0 , n , n
« Misch.;
15.—. 17.—, 19.—
p fa.DMi4.-,i6.-,i8,p
2
2
_
2
8
_
o
h
n
e
M l s c h
.
Fertige Federbetten 1. all. G r o ß , i
Teilzahlung
Vertreter ü b e r a l l gesucht
Bettenfabrikation
Federschleisserei — Sort.
J. M Y K S
(21b) Hachen. K r . Arnsberg 1. Westf.
f r ü h e r Marienburg-Dirschau
6*
Rheuma u. andere
Erkrankungen beruhen zumeist auf
schlechtem
Stoffwechsel.
Tausenden hilft
Dr. Wankes
Stoffwechseltee
Orig.-Packg. D M 2 , - . Verlangen
Sie noch heute Gratisprobe.
Ernst Brennicke
Hamburg 11, Dovenhof A
^ GucAan^Qigen
Feinst
o c h e n e r Suche Bekannte aus Kreis Rastenburg, letzte Wohnung Drengfurt.
Nachricht erb. Oskar M ä k e l b u r g ,
Köln-Ehrenfeld,
Subbelrathers t r a ß e 242.
T U C H E
f. Anzüge u. Kostüme
direkt a n Private.
G r o ß e Auswahl in Damenmantel- und Sportstoffen
Herren von der Kreisbauernschaft
Solkolka, Bez. Bialystock, bitte
melden, brauche Zeugen.
Wilhelm Hintze, jetzt Bodenteich,
Heide 36, K r . Uelzen.
FISCHER-TUCHE
Fordern Sie unverbindl. Muster
TUCH VERSAND H. FISCHER
Aachen s 1 7 Alfonsstraße 26
Angora-Wolle
Gesteppte Tagesdecken
Modell »Dornröschen« für 2 Betten, seht
dekorativ, ein Angebot, das wegen der
guten Ausführung und dem gefälligen Aussehen
besonders zo diesem Preis Ihr Gefallen finden
w i r d Die Oberseite der Decke ist mit Kunst*
seiden*Damast mit Volant in den Farben grün,
kupfer, fraise oder gold verarbeitet
Suche meinen Bruder Bartaschus, Franz, geb. 10. 2. 1898,
Tuppen, K r . S c h l o ß b e r g . Nachr.
erb. A n n a Abromeit, Hengelage, Post Q u a k e n b r ü c k , f r ü h .
Hirschflur, K r . Tilsit-Ragnit.
Wer kann Ausk. geben ü b . meinen Mann Engel, Franz, geb. 10.
3.1881 i n Uderwangen, K r . P r . Eylau, Ostpr., wohnh. i n F r e u Spinnerei - Annahmestelle
denberg, K r . Wehlau, Ostpr., zuletzt
gesehen 1946 i n FreudenJ . Besenbruch, (16) G i e ß e n
berg, Ostpr.? Auskunft erb. Frau
S c h ü t z e n s t r a ß e 12
Auguste Engel, (24a) Balje ü b e r
Stade.
tauscht zu H ö c h s t p r e i s e n , x
Kurzfristige Abwicklung.
©eöäd)tntefd)tt>ädie?
Keine Sorge! A m e r i k . Wissenschaftler entdeckten einen N ä h r stoff fürs G e h i r n , der auch Ihnen
rasch und sicher hilft. A u s f ü h r l .
Prospekt (kostenlos) von
C O t E X , Hamburg-Eppendorf AR t>n
I
Wer kann Ausk. geben ü b . meinen Vater Gusko, Paul, geb. am
14. 8. 1903 i n Satticken, K r . T r e u burg, Ostpr., letzte Nachr. J u l i
1944 aus R u m ä n i e n , F P N r . 12 416
D? Nachr. erb. Heinz Gusko,
K ö l n - N i p p e s . Merheimer Str. 65.
SPEZIALVERSANDHAUS
HAMBURG
WANDSBEK
P0STR:
Wer kennt die jetzige Anschr. von
FÜR TEPPICHE • GARDINEN • BETTEN - BETTWÄSCHE UND HAUSHALT W Ä S C H E
Max Hermann, ca. 43 J . , Buchhalter, zul. als Soldat A p r i l 45 in
Versand
spesenfrei per Nachnahme • Rückgabe oder Umtausch kostenlos innerhalb von 14 Tagen - Katalog gratis
Bieberach a. d. R i ß mit V e r w u n dung am Bein? Mutter u . Schwester befanden sich bereits auf d.Ich suche F r a u Johanna Wahl,
Flucht. Nachr. erb. R. B ö h n i n g e r ,
K ö n i g s b e r g , Friedrichstr. 2, oder
Biberach a. d. R i ß , Keplerstr. 1. wer ü b e r die Familie Auskunft
52 U R II 116-117/54
Gute Betten auf Teilzahlung!
Aufgebot.
Achtung!
Kaatsch,
Willy, S S - geben kann. Nachricht erb. Frau
Schröder,
Radevormwald,
Sturmm., geb. 29. 8. 1912, aus T i l - K ä t e
Wir empfehlen unsere anerHerr Fritz Scholz, Frankfurt/Main, Platenstr. 30, hat beantragt,
sit, Ostpr. Seine letzte Nachr. u. Rhld., M ü h l e n s t r . 28, f r ü h e r K ö kannt preiswerten u n d guten
die verschollenen Eheleute
Anschr.
Januar
1945 Stab/SS nigsberg, Friseurmstr., K ö n i g s t r .
Carl Gustav A d o l f Scholz, geb. a m 14. 8.1861 zu Marggrabowa/
Vet.-Ausb.-Ers.-Abt. Wandern b. Wer kennt die Anschr. oder den
Federbetten
Ostpr., umbenannt in Treuburg, Reg.-Bez. Gumbinnen.
Zielenzig
N a r v i k l . Wer kennt Aufenthalt
Friederike (gen. Frieda) Auguste Elisabeth Scholz, geb. Fischer,
des Steuerberaters
mit bestem Mako-Inlett u n d
meinen Mann u . sein Schicksal? Herrn
beide zuletzt wohnhaft i n Tilsit, K l e f f e l s t r a ß e 14,
Josef
Weinert,
früher
prima F e d e r n f ü l l u n g , auch m i t
Unkosten w. v e r g ü t e t . Nachr. er- Braunsberg, Querstr. der Seligerfür tot zu e r k l ä r e n .
la
handgeschl.
Gänsefedern,
bittet Frau E . Kaatsch, (17b) E i - s t r a ß e (genauer S t r a ß e n n a m e unDie Verschollenen werden aufgefordert, sich bis zum 23. J u l i 1954
mit 'U Anzahlung und Abzahmeidingen,
K
r
.
L
ö
r
r
a
c
h
,
S
ü
d
B
a
vor dem unterzeichneten Gericht z u melden, widrigenfalls sie
bekannt)? Schriftliche Mitteilung
lung
bis
z
u
5
Monatsraten.
den.
| Auch an Private
f ü r tot e r k l ä r t werden k ö n n e n .
erb.
unter
Unkostenerstattung
B a r z a h l u n g 3°/o K a s s a Alle, die Auskunft ü b e r die Verschollenen geben k ö n n e n , werden
Gesucht wird Krupke, Fritz, geb. August Glaw, Steinsetzmeister,
s k o n t o ! Verlangen Sie noch
aufgefordert, bis zu dem oben bestimmten Zeitpunkt dem Gericht
Pfalzel
b.
Trier.
A
m
K
ä
n
d
e
l
14.4.1917, letzter Wohnort E m heute unser Preisangebot. L i e Anzeige zu machen.
mahof bei Angerapp, Wachtm., chen 9 , f r ü h e r Mehlsack, Kreis
ferung porto- u . verpackungsF P N r . 25 152 C , seit
M ä r z 1945 Braunsberg, Heisterner Weg 2.
frei!
Frankfurt Main, den 21. A p r i l 1954.
Amtsgericht, Abteilung 52.
Raum Danzig v e r m i ß t . Wer kann
ü b e r sein Schicksal Ausk. geben?
1. Zahlung
Achtung! Bitte melden. Suche
Nachr. erb. Jakob Krebs, Alfeld87 II 159-160 54
bei Empfang
Friedhofsinsp. Wermke, K ö n i g s Aufgebot. D e r Kaufmann Paul Kaschub i n Hannover, am P u t - Leine, Warneweg 1.
berg Pr., K ö n i g s t r a ß e 36, NeuElmshorn/Holst. 1, Flamweg 8 4
I A l l e Fabrikate Originalpreis
tenser Felde N r . 7 II., hat beantragt, die verschollenen a) H e i mann, E m i l , ca. 1910 geboren,
I frei Baus ab Lager, 1 Jahr
zungsmonteur Otto Kaschub, geb. a m 30. J u l i 1886 in K ö n i g s b e r g / Wer kann Ausk. geben ü b . Soldat
K ö n i g s b e r g P r „ Steile S t r a ß e .
| Garantie 1
Umtauschrecht!
Leiber, Bruno, v o n A r g e n b r ü c k
Pr., b) Witwe Henriette Kaschub, geb. S t ö s s e l , geb. a m 10. A p r i l
Meld, an Marg. Szombach, bei
bei
Tilsit,
geb.
17.
1.
1927?
Im
F
e
1861 i n Jesau, K r s . K ö n i g s b e r g / P r . , beide zuletzt wohnhaft i n
Heckeroth, (16) Bad Soden/Ts.,
bruar i m Samland, Ostpr., geK ö n i g s b e r g Pr., Bismarckstr. 10 c II., f ü r tot zu e r k l ä r e n .
Postfach 7.
Lästige
wesen, Inf.-Div. 73. Nachr. erb.
A n alle, die Auskunft ü b e r Leben u n d T o d der Verschollenen
Fr.
E m m a Leiber,
A.-Bönen,
geben k ö n n e n , ergeht die Aufforderung, dem Gericht bis zum
Unschöne G e s i c h t s Y»
TS
Körperhaare
Westf.,
K
r
.
Unna,
Witheborg15. 7. 1954 Anzeige zu machen.
Wessollek, Werner, geb. 6. 5. 1929,werden jetzt spurschmerzlos
s t r a ß e 9.
I Verlangen
Sie Angebote,
wohnh. Sonntag, K r . Sensburg, durch L ORIENT HA ARE X in 3 Min. r a d i k a l u. s i c h e r |
Amtsgericht Hannover, 23. 4. 1954.
I Beratung. Prospekte gratis.
Wer w e i ß etwas ü b e r Landwirt wurde i m M ä r z 1945 v. d. Russen beseitigt. Bequeme, saubere Anwendg., einzigartige
verschleppt.
E
r
soll
Mitte
A
p
r
i
l
I
Postkarte
g
e
n
ügtI
Tiefenwirkung. Unschädlich u. ärztlich empfohlen. Hilft
Mau, E m i l , aus Friedlauken, K r .
Elchniederung? Zuletzt M ä r z 1945 1945 i n ein. Lager bei P r . - E y l a u garantiert s o f o r t in alten, hortnäckg. Fällen. Kurp.
87 II U / 5 4
Büromaschinenhaus
krank i n die dortige S a n i t ä t s - DM 8,20 mit Beratung, stark 8,85, Kleinkur 4,85. Nur
Volkssturm K ö n i g s b e r g ,
Immel- stube
Aufgebot. Der Ingenieur Gerhard Willamowski in Hannover,
gebracht
worden
sein.
N Ö T H E L c o
, mann-Kaserne, seitdem verschol- Diphtherie? Wer etwas ü b . sein echt vom Alleinherst L ' O R I E N T - C O S M E T I C
H e i n r . - K ü m m e l - S t r a ß e 1, hat beantragt, die verschollene Ehefrau
len. Nachricht erb. F r a u Martha Schicksal w e i ß , wird dringend T h o e n i g 22a Wuppertal-Vohwinkel 4 3 9 / Q
Elisabeth Willamowski, geb. Wischnewski, geb. am 2 9 . August
I G ö t t i n g e n 60 A,Weenderstr.40
Motzkus, Lammershagen, Holst., um Ausk. gebeten? Nachr. erb.
1916 in N i e d e r a u ß e m b . Markheim/Rhld., zuletzt wohnhaft i n
Kreis P l ö n .
-Mandeln, K r s . Samland/Ostpr., f ü r tot z u e r k l ä r e n . A n alle, die
Helene Wessollek, Berlin-SpanAuskunft ü b e r Leben und T o d der Verschollenen geben k ö n n e n ,
Auf
einem V i e r s p ä n n e r - T r e c k w a - dau, L y n a r s t r a ß e 12.
(<Bt»H
• ergeht die Aufforderung, dem Gericht bis zum 1 5 . 8. 54 Anzeige
gen verblieben in N e u k r u g - K a h l zu machen.
Amtsgericht Hannover, 2 1 . 4 . 1954.
berg i m Koffer B a n k b ü c h e r der
Familie Rautenberg, Labiau, K ö i i n s j
nigsberger S t r a ß e 69. Mitteilg. erBeschluß.
bittet Rautenberg, C24b) BrunsIhre V e r m ä h l u n g geben bekannt
büttelkoog,
Wurtleutetweute 22. Otto Thiessat, geb. 24. 1. 1894 i n
In der T o d e s e r k l ä r u n g s s a c h e der Witwe Helene Fox, geb. SchaKreis S t a l l u p ö n e n ,
Unkosten werden reichlichst er- Schillgallen,
bram, wird auf Antrag der Ehefrau Irmgard Ullrich, geb. Fox,
Ehefrau Erika, geb. Kielmann,
stattet.
der B e s c h l u ß des Amtsgerichts Hildesheim vom 27. 2. 1954 dahin
geb. 10. 11. 1908 i n Elbing, jetzt
g e ä n d e r t , d a ß an Stelle des Satzes: geboren am 26. J u n i 1894 zu
wohnh. (21a) B a d Pyrmont, A u f
Heiligenthal (Ostpr.), der Satz tritt: „ g e b o r e n a m 26. J u n i 1894 zu
dem Fohre 24. Verwandte u. B e W a l t e r s m ü h l (Ostpr.)."
kannte bitte melden!
Amtsgericht Hildesheim. 26. 4. 1954. — 14 II 170/53 —
Q ftmttiche Bekanntmachungen
H^JSüi
Bettenhaus Raeder
Ostpreußische
£andsteutel
^ Wir meiden
c
$amUienan$eigen
7^ickat? jSkcivtonneli
Königsberger!
7Zuth *Skoiotonnek
Wer kann Auskunft geben ü b .
das Schicksal meiner Eltern
Radowski, Peter
und
Radowski, Eliese
geb. Wienhold
zul. wohnhaft K ö n i g s b e r g Pr.,
Rudauer Weg 2? Nachricht erb.
Mrs. L . Gutowski, geb. R a dowski, Bison, Kansas, U.S.A.
Box 209.
Unkosten werden erstattet.
Bitte Luftpost!
C
Verschiedenes
geb. Schuchna
Aufgebot.
Ludwigshagen und Reitzenstein, Kreis Johannisburg, Ostpr.
1) Die Bertha Behrendt, geb. Gorny, i n Hildesheim, S c h ü t z e n jetzt Unna, Westf., am 30. A p r i l 1954
wiese N r . 25, hat beantragt, den verschollenen Fleischermeister
Verkaufe
i. R. Wilhelm Gorny (Zivilist), geboren am 5. 10. 1866 zu M a n chenguth (Ostpr.), zuletzt wohnhaft i n Hohenstein (Ostpr.),
Schuhmacherei
H e r m a n n - G ö r i n g - S t r a ß e N r . 26, f ü r tot zu e r k l ä r e n .
altershalber
— 14 II 3U54 —
Unsere liebe treusorgende Mutallein am Platze.
2) Der Maurer M a x Wischniewsky i n Hildesheim, Rosenhagen
Große
Freude erlebten w i r
ter, meine gute SchwiegermutN r . 11, hat beantragt,
Postlagernd B . 38
durch
die Geburt
unserer
ter und O m i
a) den verschollenen Former Franz Wischniewsky, geboren
Berlin-Zehlendorf.
Tochter R i t a .
am 27. 4. 1882 zu K ö n i g s b e r g i . Pr.,
Hildegard
Wahl,
geb.
Zerth
Frieda Melzner
b) die verschollene Ehefrau Bertha Wischniewsky, geb. C e r Oberbetten,
ungebraucht, aus
wonka, geboren am 8. 1. 1882 zu K ö n i g s b e r g 1. P r . ,
f r ü h e r Danzig-Praust
geb. Salewski
eigener
Zucht,
5
P
f
d
.
Halbdauc) die verschollene V e r k ä u f e r i n Frieda Wischniewsky, geboren
Hellmut Wahl
Rojewski, Felix, Roman, geb. am] nen, ä D M 60,— Inlett mit G o l d f r ü h e r Johannisburg, Ostpr.
am 18. 5. 1902 zu K ö n i g s b e r g i . Pr., — Zivilistin — zuletzt
27.
9.
1916
in
L
ö
b
a
u
,
Westpr.,
f
r
ü
stempel
130
200
einmalige
gute
f
r
ü
h
e
r
Bartenstein,
Ostpr.
ist
a
m
1
5 . A p r i l 1954 i m Alter
wohnhaft i n K ö n i g s b e r g i . P r . , F a r e n h e i d t s t r a ß e N r . 28, f ü r
here Anschr. Lotzen, Ostpr., A n - F ü l l u n g . Kopfkissen D M 15,—.
von 77 Jahren sanft entschlafen.
tot zu e r k l ä r e n — 14 II 35-37/54 —
gerburger S t r a ß e 13, zul. Wacht-! Postlagerkarte
07,
Berlin-CharSalzgitter-Bad,
a
m
2
.
A
p
r
i
l
1954
Ein Leben voller P f l i c h t e r f ü l 3) Die Helene Rehahn, geb. L ö w n e r , i n Hildesheim, Goslarsche
I lottenburg 9.
lung und Liebe f ü r die ihren
S t r a ß e N r . 50, hat beantragt,
hat sein Ende gefunden.
a) den verschollenen Landwirt Wilhelm L ö w n e r , geboren am
W o finden wir eine neue Heimat?
30. 12. 1874 zu Tiegenhof, Kreis Marienburg ( W e s t p r e u ß e n ) ,
Älteres,
kinderloses
Ehepaar,
In tiefem Schmerz
Wir geben unsere V e r m ä h l u n g
b) die verschollene Ehefrau Helene L ö w n e r , geb. Dombrowski,
christlich
gesinnt,
bittet
gute
bekannt
Margarete Melzner
geboren am 10. 4. 1874 zu Tiege (Neuteich), Kreis Marienburg
Menschen von sofort u m eine
L ü t j e n b u r g , Ostholst.
(Westpreußen),
| kleine Wohnung od. Leerzimmer.
Dr. jur. Rolf Brodbeck
Wilhelm Melzner
c) den verschollenen Arbeiter Wilhelm L ö w n e r , geboren am
F r d l . Angebote erb. u. N r . 43 090
Gertrud
Melzner
22. 12. 1896 zu Katharinenthal (Ukraine),
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
Dorothee Brodbeck
geb.' Mauerhoff
d) den verschollenen Arbeiter Johann L ö w n e r , geboren am
I Hamburg 24.
geb.
Freiin
v.
Gayl
Gerlinde
Melzner
22. 12. 1896 zu Katharinenthal (Ukraine),
Filseck Faurdau
D ü s s e l d o r f , Ulenbergstr. 73
e) die verschollene Arbeiterin Olga L ö w n e r , geboren am
Kreis
G
ö
p
p
i
n
g
e
n
13. 2 1903 zu Michailowka (Ukraine), —Zivilistin — zuletzt
Luitjenburg, Ostholst.
wohnhaft in Lichtenfelde, Kreis P r e u ß . - E y l a u ( O s t p r e u ß e n ) ,
Kirchheim/Teck
P l ö n e r S t r a ß e 37, i m A p r i l 1954
mit g r o ß e m Waldpark (25 k m
f) den verschollenen Schlachtermeister H a r r y Kindler (UnterK o l b s t r a ß e 44
v. Hann.), bietet Ruhesuchenoffizier), geboren am 13. 12. 1907 z u Lichtenfelde, Kreis
29. A p r i l 1954
den und E r h o l u n g s b e d ü r f t i g e n
Preuß.-Eylau (Ostpreußen).
Pflege und Betreuung. Zentralg) die verschollene Ehefrau Ida Kinder, geb. L ö w n e r (ZiviliFern der geliebten Heimat verheizung
und
fl.
Wasser.
A
u
f
stin), geboren am 3. 7. 1900 zu Michailowka (Ukraine), zuletzt
starb am 23. A p r i l 1954, nach
Wunsch D i ä t . Tagessatz 7 — 8
wohnhaft in K ö n i g s b e r g i . Pr., Oberhaberberg Nr. 42/43
k
ü r z e r e m Krankenlager unerIhre V e r m ä h l u n g geben bekannt
D M . Meld. erb. unt. N r . 43 098
wartet, i m Alter von 70 Jahren
f ü r tot zu e r k l ä r e n — 14 II 46-52 54 —
meister bei F P N r . 35 655 C an der Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anzeigenmeine geliebte Schwester, F r l .
4) Die Ehefrau Frieda Gottlewski, geb. G r ö n i n g , i n Dingelbe
Alfred Bosch
r u m ä n i s c h e n Grenze. Jede kleinAbt., Hamburg 24.
Nr. 55, hat beantragt, den verschollenen Metallhobler Otto
ste Nachricht erb. f ü r die in der
Gottlewski (Soldat), geboren am 15. 9. 1905 zu P e i ß n i k , Kreis
Hedwig Balduhn
Sigrid Bosch
sowj. bes. Zone lebenden Eltern
Gerdauen, zuletzt wohnhaft i n Allenburg, Kreis Wehlau
u. N r . 43 182 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Ostpr. Waisenkind, Junge 5—8 J .
f r ü h e r Niedersee. Ostpr. und
od. M ä d e l 8—13 J . , zur s p ä t e r e n
(Ostpr.), F r i e d l ä n d e r S t r a ß e N r . 4, f ü r tot zu e r k l ä r e n
geb. Heister-Langendorf
Anz.-Abt., Hamburg 24.
Neustadt. T h ü r i n g e n
Adoption nach Augsburg gesucht
— 14 II 58/54 —
30. A p r i l 1954
von gut situiertem LebensmittelIn stiller Trauer
Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich bis
kaufmann.
Angebote
erb.
die
Langendorf
im Namen aller Verwandten
Bauer Sakowski
zum 31. J u l i 1954 bei dem hiesigen Gericht, Zimmer N r . 9, zu
Landsmannschaft Ost- u . Westmelden, widrigenfalls die T o d e s e r k l ä r u n g erfolgen kann.
bei K ö n i g s b e r g , Ostpr.
F r a u A n n a Heinemeyer
p r e u ß e n , Augsburg, Prinzregenfrüher wohnhaft i n Soritten
A n alle, die Auskunft ü b e r Leben und Tod der Verschollenen
geb. Balduhn
jetzt Gelsenkirchen,
t e n s t r a ß e 3.
geben k ö n n e n , ergeht die Aufforderung, dem Gericht bis zu dem
bei G u t t s t a d t / O s t p r e u ß e n .
H
e
r
b
e
r
t
s
t
r
a
ß
e
18
angegebenen Zeitpunkt Anzeige zu machen.
Bad Pyrmont, M o l t k e s t r a ß e 5
Echter Drahthaar-Foxterrier ( R ü d e )
Nachricht erb.
f ü r Tierliebhaber z u verschenAmtsgericht Hildeshelm. 20. 4. 1954.
ken. Anfragen erb. u. N r . 43 111
Bahnhofsallee N r . 11
Frau Minna Kempa,
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
A m 9 . M a i 1954 feiert F r a u
Am
7. M ä r z 1954 entschlief
Hamburg 24.
(20b) W e e n d e ü b . G ö t t i n g e n ,
A n n a Frosihn, f r ü h . Heilsberg,
sanft, fern der Heimat, in der
Ostpr., Hintere Neustadt 2 1 ,
sowj.
bes.
Zone unsere geliebte
K i r c h s t r a ß e 45.
ihren 80. Geburtstag. Sie lebt
Das Amtsgericht
S c h w e r t e , den 21. A p r i l 1954.
Mutter, Schwiegermutter, G r o ß BETTFEDERN ( f ü l l f e r t i g )
zusammen
mit
ihrem
M
a
n
n
u
.
mutter
u
nd Urgroßmutter,
II 84—85 53
1 Pfd. handgeschlisihrer Tochter Maria Frosihn i n
Witwe
Beschluß.
Wer w e i ß etwas ü b . den Verbleib
sen
der sowj. bes. Zone.
Emilie Rudat
von Frau Auguste Scheller, f r ü O M 9,30, 11,20 u. 12,60
Landwirt August Schinz. geb. 17. 1. 1866 in Kanthausen, zuletzt
Margarete HUbner, geb. Frosihn
her
Haselberg,
Ostpr..
Kreis
1 Pfd. ungeschlissen
wohnhaft gewesen i n Kleingauden, K r . Gumbinnen/Ostpr., gilt
und Mann
geb. Odau
S
c
h
l
o
ß
b
e
r
g
?
Nachr.
erb.
Erich
D M 5 , 2 5 . 9 , 5 0 u. 11,50
als verschollen und wird f ü r tot e r k l ä r t .
Berlin-Steglitz, Bismarckstr. 76.
f r ü h e r Memel
Scheller,
Hainstadt/Main/Hessen,
Zeitpunkt des Todes: 31. 12. 1945.
fertige Betten
K r . Offenbach, Genossenschaftsim 8 4 . Lebensjahre.
straße i L
,
billigst. von der heimatbeIn tiefer Trauer zeigt dieses an
Suche
meine
Tochter,
Sutthus,
kannten F i r m a
im Namen aller HinterbliebeDas Amtsgericht
S c h w e r t e , den 21. A p r i l 1954.
Helene, geb. 21. 5. 1922 i n Kussennen
Ihre Familienanzeige
berg,
Elchniederung,
Wohnort
Rudolf Blahut, Furth i. Wald
II 84—85 53
Alfred Rudat
G r o ß - F r i e d r i c h s d o r f . Ostpr., geBeschluß.
Major der Gend. i . R.
( f r ü h e r Deschenltz u. Neuem.
f l ü c h t e t nach Heiligenbeil. Verim O s t p r e u ß e n b l a t t
Die Hausfrau Maria Schinz, geb. Schnepel, geb. 8. 5. 1881 in
Böhmerwald)
schleppt von den Russen aus dem
früher K ö n i g s b e r g Pr.
ist einer
Jessen, zuletzt wohnhaft gewesen i n Kleingauden, K r . G u m Verlangen Sie anbedingt A n Lager i n Seckenburg,
seitdem
jetzt
p e r s ö n l i c h e n Benachrichtigung
binnen/Ostpr., gilt als verschollen und wird f ü r tot e r k l ä r t .
keine Nachr. Nachr. erb. Emma
gebot, bevor Sie Ihren Bedarf
Hemer-Westig, Kreis Iserlohn
Zeitpunkt des Todes: 31. 12. 1947.
Sperber, Bergen (Dumme), Breite
gleichzusetzen.
anderweitig decken.
A m Ballo 48
S t r a ß e 26.
1
Landhaus in der Heide
8. Mai 1954 / Seile
16
Es hat Gott dem A l l m ä c h t i g e n gelallen, unseren lieben guten
George Waschkies
79. Lebensjahre nach schwerem
Leiden
zu sich zu nehmen.
E r war i m Memelland lange Jahre hindurch B ü r g e r m e i s t e r ,
Amtsvorsteher,
Kreistags-
und K r e i s a u s s c h u ß m i t g l i e d , Vize-
p r ä s i d e n t i m m e m e l l ä n d i s c h e h Landtag, Vorsitzer einer Raiffeisenkasse und Inhaber vieler anderer E h r e n ä m t e r .
Sein
mein lieber Mann, unser guter
Vater
Zollbeamter
Max Blankenstein Fritz Blankenstein
Landwirt
fast vollendeten
Nach jahrelangem Warten und Hoffen erhielten wir Jetzt die
traurige G e w i ß h e i t , d a ß
mein lieber Mann, unser guter
Vater
Zollbeamter
Vater, Schwiegervater, Opa, Bruder und Onkel, den
im
Jahrgang 5 / Folge 19
Das Ostpreußenblatt
Leben und Trachten galt bis zum letzten
geb. 18. 10. 1903
am 19. Februar 1945 in K u r land gefallen ist.
geb. 19. 7. 1907
am 18. August 1944 in S ü d frankreich gefallen ist.
Im Namen aller A n g e h ö r i g e n
Edit Blankenstein
geb. B a ß
und T ö c h t e r
Waltrud und Sigrid
Ulm/Donau
S e d a n s t r a ß e 60, F B 102
f r ü h e r Vierzighuben
Kreis P r . - E y l a u
Im Namen aller A n g e h ö r i g e n
Ella Blankenstein
geb. Oltersdorf
und S ö h n e
Peter und Rainer
Ulm/Donau
G n e i s e n a u s t r a ß e 69
f r ü h e r Deutscheck (Ostpr.)
Atemzuge
seiner ü b e r alles geliebten Heimat.
In stiller Trauer im Namen aller Hinterbliebenen
Nach kurzer schwerer Krankheit entschlief am 24. A p r i l 1954
sanft mein lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater,
Bruder, Schwager u n d Onkel, der Lehrer
im Alter von 63 Jahren.
Im Namen aller A n g e h ö r i g e n
Bremen-Lesum, B u r g d a m m e r s t r a ß e 61, den 26. A p r i l 1954
f r ü h e r Blausden (Jugnaten), Kreis Heydekrug
Emma Kielmann
geb. P r e u ß
ist am 8. A p r i l 1954 nach einem
e r f ü l l t e n , arbeitsreichen Leben
im
79. Lebensjahre bei uns
sanft eingeschlafen.
Sie folgte unserem lieben V a ter, Schwiegervater und Opa,
dem Lehrer a. D .
Friedrich Kielmann
f r ü h e r Elbing
K ö n i g s b e r g e r S t r a ß e 135
gestorben 28. 3. 1945 in Danzig,
in die Ewigkeit.
Elisabeth Kahlfeld, geb. K r o l l
Klinkrade ü b e r M ö l l n
f r ü h e r Timstern (Memelland)
Gertrud Krispien
geb. Kielmann
Hellmut Krispien
Oberstabsintendant a. D .
Ehrhardt und Manfred
stud. rer. mont.
Kiel-E'hagen
Tiroler Ring 522
früher Königsberg Pr.
A m 25. M ä r z 1954 entschlief
sanft mein lieber guter Mann,
Vater und Schwiegersohn, u n ser Bruder und Schwager
Konrektor
Paul Liebrucks
Die Trauerfeier hat am Freitag, dem 30. A p r i l 1954, 12.00 U h r .
A m 19. A p r i l 1954 entschlief,
f ü r uns p l ö t z l i c h und unerwartet, unser lieber guter Vater,
Schwiegervater u n d G r o ß v a t e r ,
der
Regierungs-Inspcktor a. D.
Julius Block
jetzt M ö l l n
früher Königsberg Pr.
Tragh. P u l v e r s t r a ß e 46
im 78. Lebensjahre.
In tiefer Trauer
Walter Block, Stud.-Rat
Frau Edeltraut, geb. W e i ß
In stiller Trauer
Leo Kahlfeld
seine Kinder
Geschwister Wasch kies
Unsere liebe treusorgende M u t ter, Schwiegermutter und Oma
und Diethart als G r o ß s o h n
Minden, Westf., B a c h s t r a ß e 6
In der geliebten Heimat, doch
ü b e r zehn Jahre gewaltsam
von ihren K i n d e r n getrennt,
verstarb allein, verlassen, nach
langer schwerer Krankheit am
17. A p r i l 1954 im Alter von 73
Jahren unsere geliebte Mutter,
Schwiegermutter
und G r o ß mutter
Amalie Schwarz
geb. Sowitzki
in K r a u k e l n , Kreis Lotzen
Sie
folgte
ihrem
geliebten
Mann, unserm lieben Vater
im 65. Lebensjahre.
in der Friedhofskapelle Bremen-Lesum stattgefunden.
Heute f r ü h 2 U h r entschlief nach kurzem schwerem Leiden
unsere geliebte Mutter, unsere liebe Schwiegermutter, G r o ß und U r g r o ß m u t t e r , die
Buchdruckereibesitzer-Witwe
t
Nach kurzer schwerer Krankheit entschlief
1954 unser hoffnungsvoller,
guter Sohn,
Bruder, Neffe u n d Vetter
sanft am 5. M ä r z
unser herzlieber
Dietrich Rammoser
Student
im b l ü h e n d e n Alter von 23 Jahren.
In tiefer Trauer
Gustav Rammoser und F r a u Johanna
geb. Kebeikat
Anneliese Rammoser
Ingrid Rammoser
Friedrich-Karl Rammoser
Gerhard Rammoser
Klaus Rammoser
Barbara Rammoser
Hildegunde Rammoser
Hartmut Rammoser
am
Psalm 31, 6
Im Namen der Hinterbliebenen
Lisbeth Sadlowski, geb. Riebensahm
Beuel, Rhein, G a r t e n s t r a ß e 77
Arthur Riebensahm und Frau E m m i , geb. Degenhardt
G ü t e r s l o h , Danziger S t r a ß e 26
Charlotte Lindenau, geb. Riebensahm
G ü t e r s l o h , F i c h t e n s t i a ß e 23
Hildegard Riebensahm, geb. Fox
S ö h r e 52 b e i Hildesheim
Gertrud Riebensahm, geb. Lissewski
Harburg, H a s t e s t r a ß e 22
G ü t e r s l o h , den 22. A p r i l 1954
A m 17. A p r i l ist mein lieber
Mann und sorgsamer Vater, der
Postbetriebsrat a. D .
Karl Buyny
im Alter von 75 Jahren, p l ö t z lich und unerwartet, zur ewigen Ruhe abberufen worden.
In stiller T r a u e r ' im Namen
aller Hinterbliebenen
Ida B u y n y und Kinder
geb. L i c k m a n n
f r ü h e r Sensburg, Ostpr.
jetzt E c k e r n f ö r d e , Holst.
Rosseer Weg 49 •«
Wir erhielten die traurige Nachricht, d a ß am 25. M ä r z
1954 unsere liebe gute Mutter, Schwiegermutter u n d
Großmutter
Lehrerwitwe
Im Glauben an seinen H e r r n entschlief sanft nach kurzer
schwerer Krankheit mein lieber, treusorgender Mann, lieber
Bruder, Schwager u n d Onkel
Martha Sietz
Friedrich Wilhelm Müller
geb. Dingler
Rudolf Scharfschwerdt
* 8. 1. 1875 t 18. 2. 1954
Die ewige Ruhe gib ihr, o Herr!
In stiller Trauer
im Namen der A n g e h ö r i g e n
E r n a Kreutzberger
geb. Scharfschwerdt
Untersimonswald
Kreis Emmendingen
In stiller Trauer
Dieses zeigen i n Trauer an
.
1
Joachim Sietz und Frau Ludwika, geb. Feil
Detmold, W i l l i - H o f m a n n - S t r a ß e 42
Insterburg, Ostpr., Z i e g e l s t r a ß e 29
jetzt Oldenburg i . O., A m Alexanderhaus 25
Wilhelm von Ahlen und Frau Charlotte, geb. Sietz
Detmold, Alter Postweg 74
Die Beisetzung hat i n aller Stille am 23. Februar 1954 in
Oldenburg auf dem Neuen Friedhof stattgefunden.
Wilhelm Krosta
Wensin, Kreis B a d Segeberg,
Gottes Wille kennt kein warum.
Egon Riemann
Nach kurzer Krankheit verschied am 20. A p r i l 1954 im gesegneten Alter von 87 Jahren die l a n g j ä h r i g e Freundin unserer
Familie
Justizratswitwe
Gärtnereibesitzer
im Alter von 32 Jahren.
Frau Sophie Mack
In tiefem Schmerz
geb. M ü l l e r
Paul Riemann und Frau
Minna, geb. K n o r r
Dora Gerhardt, geb. Riemann
mit Kindern
Georg Riemann, L ö r r a c h
f r ü h e r Ludwigsort, Kreis Heiligenbeil, Ostpr.
jetzt (14b) Empfingen ü b e r Horb, Kreis Hechingen
Schwestern
In stiller Trauer gedenken w i r
auch seines v e r m i ß t e n Sohnes
Frau Helene Arnold, geb. M ü l l e r
und F r ä u l e i n Marie M ü l l e r
f r ü h e r in Insterburg, Ostpr., die 1945 auf der Flucht in Stolp,
Pommern, verstorben sind.
Fritz Brandtner, Rektor i . R.
und Frau Margarete, geb. Thiel
Coburg, H u t s t r a ß e 51
Gott der A l l m ä c h t i g e nahm am 4. A p r i l 1954 durch einen p l ö t z lichen und sanften Tod den
Hauptlehrer i . R.
f r ü h e r Rastenburg, Ostpr.
im 81. Lebensjahre zu sich.
E r ist n u n vereint mit seiner lieben Tochter
Charlotte Sieg
die im Januar 1945 in Rastenburg, Ostpr., heimging.
In stiller Trauer
Elisabeth Prengel, geb. Mollenhauer
Hans Prengel und Frau. geb. A ß m a n n
Hanna Herholz, geb. Prengel
Georg Sieg nebst Kindern Ilse und Martin
Hannover-Linden, L e i n a u s t r a ß e 17 IV.
Franz Mollenhauer nebst Helene Rehagen
Remscheid-Lennep, B a h n h o f s t r a ß e 3
Fritz, Otto und Hans Mollcniiauer
und alle Enkel und Urenkel
Die E i n ä s c h e r u n g fand am 8. A p r i l 1954 i n Weimar statt.
Fern
seiner
ostpreußischen
Heimat ging heute mein herzensguter Mann,
mein liebevoller G r o ß v a t e r ,
Schwiegervater, unser
treuer Bruder,
Schwager und Onkel
Oberstudienrat i . R.
Wilhelm Werner
Fern der lieben Heimat entschlief sanft am Karfreitag,
dem 16. A p r i l 1954, nach langem schwerem Leiden mein geliebter Mann, Vater und G r o ß vater
Baupolizeimeister
i . R.
Paul Hein
im 73. Lebensjahr von uns.
im Alter von 71 Jahren.
In g r o ß e m
In stiller Trauer
Schmerz
Johanna Werner
geb. Pfeiffer
Hannelorc Sellnings
Bundesbahnoberinspektor
Paul Sellnings
Elfriede Werner
und A n g e h ö r i g e
Bremen-Oslebshausen,
19. A p r i l 1954
A m Nonnenberg 45 (fr. Tilsit)
Am
27. M ä r z
1954 verstarb
p l ö t z l i c h unser lieber Bruder
früher Königsberg
Rosenauer S t r a ß e 28
im 50. Lebensjahre.
In stiller Trauer
Otto Prengel
geb. 27. l . 03 in Postnicken
In Liebe gedenken seiner
Gisela Kuschet, geb. Fischer
Wilfried Kuschel und Marion
Heiligenbeil
Legion-Condor-Weg 48
jetzt Harsefeld, Kreis Stade
Steinfeld 26
Willy Nikolaus
f r ü h e r i n S c h l o ß b e r g , Ostpr.
Sie folgte ihren beiden
Z u m Gedenken!
A m 12. Februar 1954 j ä h r t e sich
zum
erstenmal der Todestag
meines lieben Vaters u n d herzensguten Opas
Brandmeister z. Wv.
Franz Fischer
Holstein
und 4 Enkelkinder
Nach langem schwerem Leiden, welches er sich i n russischer
Kriegsgefangenschaft zugezogen hatte, entschlief am 14. M ä r z
unser lieber hoffnungsvoller Junge, unser guter Bruder und
Onkel
In stiller Trauer
Max Schwarz und Frau
K l a r a , geb. Struck
Adolf Schwarz und Frau
Ruth, geb. H ü b n e r
K ä t h e Behrendt
geb. Schwarz
und
4 Enkelkinder
Coburg
Ketschendorfer S t r a ß e 25
A m 19. A p r i l 1954 verstarb fern
der Heimat unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter
und
Großmutter
Minna Hollstein
geb. K ö w i t s c h
f r ü h e r P r . - E y l a u , Ostpr.
im 76. Lebensjahre.
Sie folgte ihrem 1945 auf der
Flucht verstorbenen M a n n
Im Namen aller trauernden
Hinterbliebenen
Ella Hollstein
Schleswig, den 26. A p r i l 1954
Alter Garten 11
Lindenau
im 83. Lebensjahre.
Inhaber mehrerer Orden u n d Ehrenzeichen
Martha M ü l l e r - O s c h l i e s
und A n g e h ö r i g e
Franz Schwarz
der 1945 beim Russcneinfall erschossen wurde, in eine bessere Welt.
Franz Hollstein
A m 24. A p r i l 1954 entschlief
nach kurzer Krankheit unser
lieber Vater, Schwieger-, G r o ß und U r g r o ß v a t e r
Gastwirt
im Alter von 82 Jahren i m Altersheim in Angerburg ( f r ü h e r
Sensburg, M ü h l e n t h a l e r Weg 3) verstorben ist.
Ihr sehnlichster Wunsch, uns auf Erden wiederzusehen, hat
sich leider nicht e r f ü l l t .
Leutnant der Landwehr a. D .
f r ü h e r Tilsit, Splitterer Str. 27
geb. Koepke
aus Braunsberg
Tage vor ihrem 84. Geburtstage.
Würzburg, Schorkstraße 1
fHaher Weidenfeld, Kreis S c h l o ß b e r g , Ostpr.
Die Beeidigung fand am Montag, dem 8. M ä r z 1954, um 13.20
Uhr am Hauptfriedhof statt.
Lehrmeister f ü r Hufbeschlag 1. R.
Ella Liebrucks, geb. Neumann
Ritterhude, Bez. Bremen
Frau Helene Riebensahm
Was Gott tut,
das ist wohlgetan.
In tiefer Trauer im Namen
aller Hinterbliebenen
Johanna Hein, geb. Fenske
Als Kinder:
Stadtbaumeister Kurt Hein
u. Frau Erika, geb. Scheffler. Hannover, A n der L u therkirche 19
Margot Leb ahn, geb. Hein
Als G r o ß k i n d e r :
Eike, Michael und Ulrich
f r ü h e r K ö n i g s b e r g P r . , Mltteltraghelm 11
JetLt sowj. bes. Zone
Erwien
und unserer lieben Mutter
Emma Nikolaus
geb. Blaasch
Erich Nikolaus
Münster/Westf.
Lisbeth Nikolaus
Augustfehn Oldenburg
Walter Nikolaus
Sehnde Hannover
Fern ihrer geliebten o s t p r e u ß i schen Heimat entschlief nach
schwerem Leiden am 27. M ä r z
1954 meine liebe Frau, meine
treusorgende
Muttel. Schwiegermutter, Schwester, S c h w ä gerin, Tante und Oma, Frau
Anna Brandt
geb. Neumann
im Alter von 65 Jahren.
In tiefer
Trauer
August Brandt
Ella Jantzon, geb. Brandt
Walter Jantzon
Werner und Ingrid
und A n g e h ö r i g e
f r ü h e r P e r k u n e n - L ö t z e n , Ostpr.
jetzt L ü b e c k , Steinrader Weg 93
Fern unserer Heimat entschlief
am 14. A p r i l 1954 im 72. Lebensjahre unsere liebe Mutter und
Oma
Friederike Demenus
geb. G ü n t h e r
Sie folgte ihrem M a n n , unserem lieben Vater u n d Opa
Schneidermeister
Friedrich Demenus
gest. 16. 9. 1944 in O s t p r e u ß e n .
In stiller Trauer
Hans M ü l l e r , v e r m i ß t
und Frau Irmgard
geb. Demenus
Alfred Siemokat und Frau
Erna, geb. Demenus
4 Enkelkinder
Königsberg Pr.
Jetzt Cuxhaven,
S t i c k e n b ü t t l e r w e g 34
K e i n Arzt, kein Helfer
war f ü r Dich,
nur Jesus sprach:
Ich helfe Dir.
Heute morgen entschlief nach
langem, mit g r o ß e r Geduld ertragenem
schwerem
Leiden
meine liebe Frau, unsere gute
Mutter, Schwiegermutter, G r o ß mutter, Schwester, S c h w ä g e r i n
und Tante
Helene Barran
geb. < hu.iin i
Bergensee, Kreis Angerburg
kurz vor ihrem 58. Geburtstage.
In tiefer Trauer
Franz Barran
K a r l Grunwald und Frau
Hildegard, geb. Barran
Hermann Haar und Frau
Liesbeth, geb. Barran
und Enkelkinder
Worpswede-Bergedorf
den 16. April 1954
A m 28. M ä r z 1954 entschlief
p l ö t z l i c h und unerwartet nach
kurzer
schwerer
Krankheit
unsere
Hebe,
unvergeßliche,
treusorgende
Mutter, Schwiegermutter und O m a
Luise Philipzick
geb. Terner
im Alter von 67 Jahren.
In tiefer Trauer
Erika Philipzick
Gertrud Ossa
geb. Philipzick
Bruno Ossa
Sigrid Ossa
f r ü h e r Martinshagen
Kreis Lotzen. Ostpr.
jetzt Basthorst ü b . Schwarzenbek, Bez. Hamburg

Similar documents