Jahresbericht 2013

Comments

Transcription

Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013
Im Überblick
Inhaltsverzeichnis
5
7
8
10
11
Vorwort
Fahrgäste
„Auf die Plätze, fertig, Bus“ – Die Broschüre für Neueinsteiger
EFA in neuem Kleid – Elektronische FahrplanAuskunft mit neuen Serviceleistungen
Unterwegs mobil – ALF jetzt auch online buchbar
Die moFahr App – Mobile Fahrplanauskunft für Smartphones
13
14
15
16
18
Aktionen und Kooperationen
Neue Kurzstrecke in Iserlohn und Lüdenscheid – 3 Haltestellen 1 Euro
Freifahrt mit Fahrzeugschein – MVG lädt zum Busfahren ein
Stadt, Land, Bus – Die Broschüre für Kinder
Neuanfang nach Umstrukturierungen – Bürgerbus Balve startet durch
Ein Tag autofreies Volmetal – Ersatzverkehr und Sonderfahrplan dank MVG
21
23
Technik und Infrastruktur
Sechs Neue erstmals mit Euro 6 – Der 250. Mercedes ist auch dabei
Jeden Tag ist etwas fertig – Energetische Sanierung der Verwaltung in Lüdenscheid
25
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Unser bester Nachwuchs – Dominik Latschinske als Auszubildender ausgezeichnet
28
Impressum
Vorwort
Demografischer Wandel –
Herausforderung für die Mobilität
im Märkischen Kreis
5
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH ist das ÖPNV-Dienstleistungsunternehmen im Märkischen Kreis. Seit ihrer Gründung im Jahr 1975 hat sich die MVG in
nun fast 40 Jahren bei ihrem Linien- und Fahrplanangebot sowie ihrer Produktpalette
kontinuierlich an den Wünschen ihrer Kunden und der sich ändernden Nachfrage
orientiert. Attraktive Schnellbuslinien, Nachtbuslinien für sichere Heimfahrten, flexible Angebotsformen wie Anruf-Sammel-Taxi und Anruf-Linien-Fahrten sowie die
Betreuung von inzwischen zwölf Bürgerbusangeboten – das sind einige Beispiele für
das facettenreiche ÖPNV-Angebot der MVG in der heimischen Region.
Die kundenfreundliche Busflotte, niederflurig, klimatisiert und in allen Beschaffungsjahren mit der jeweils aktuellsten Abgastechnik ausgestattet, entspricht stets
dem Stand der Technik. So auch im Geschäftsjahr 2013, als die MVG ihre Kunden
erstmals zur Mitfahrt in Linienbussen mit der Abgasnorm Euro VI einladen konnte.
Monitore in den Bussen mit Anzeige des Linienverlaufs und der nächsten Haltestellen, um den Fahrgästen der MVG die Orientierung zu erleichtern, eine Sondernutzungsfläche und dort montierte Halteschlaufen für Rollatoren – diese Kennzeichen
der Fahrzeugausstattung stehen dafür, dass auch das Thema „alternde Gesellschaft“
längst bei der MVG wahrgenommen wird. Damit stellt sich die MVG einer schwierigen
Herausforderung für die kommenden Jahre: Den Auswirkungen des demografischen
Wandels – mit veränderten Bedürfnissen ihrer Kunden und auch mit einer stetig alternden eigenen Belegschaft.
Insbesondere für die MVG, die auch in ländlich strukturierten Bedienungsräumen
ihr Mobilitätsangebot möglichst langfristig vorhalten möchte, ist die Überalterung
der Gesellschaft problematisch. Bei heute etwa 50 % Nachfrage im Schülerverkehr ist
mit einem deutlichen Rückgang der Fahrgastzahlen zu rechnen, möglicherweise einhergehend auch mit Veränderungen bei den Schulstandorten. Das Serviceangebot der
MVG wird daher zunehmend auf die Belange Älterer bzw. mobilitätseingeschränkter
Menschen ausgerichtet und muss sich dabei auch deutlich hin zu noch Pkw-fahrenden
Kundenpotentialen orientieren.
Karsten Meininghaus und Gerhard Schmier
Zwei Maßnahmen zur Neukundengewinnung hat die MVG im Berichtsjahr 2013 deshalb offeriert. In den Osterferien wurden alle Bürger zur Aktion „Freifahrt mit KfzSchein“ eingeladen. Fast 10.000 Mal zeigten daraufhin die Menschen ihren Kfz-Schein,
um eine Woche lang das moderne Linienbusangebot der MVG kennenzulernen.
Am 1. August folgte die Einführung des konkurrenzlos günstigen Ticketangebotes:
„3 Haltestellen 1 Euro – die neue Kurzstrecke in Iserlohn und Lüdenscheid“. Auch hier
zeigen die Zahlen der Ticketverkäufe eine erfreuliche Entwicklung und bestätigen die
Tarifoffensive der MVG.
Wir laden Sie mit diesem Jahresbericht ein, noch mehr über das Geschäftsjahr 2013
der MVG zu erfahren, und wünschen Ihnen eine kurzweiligen Aufenthalt!
Gerhard Schmier
Geschäftsführer
Karsten Meininghaus
Aufsichtsratsvorsitzender
S1
Fahrgäste
Wir befördern etwa
140.000 Fahrgäste pro Tag
und legen dabei mit
unseren 137 Buslinien
ca. 60.200 km zurück!
Fahrgäste
7
Auf die Plätze, fertig, Bus –
Die Broschüre für Neueinsteiger
Im Mai 2013 hat sich die MVG mit der reiferen Jugend, den Senioren, auseinandergesetzt und für diese Fahrgastgruppe eine Broschüre aufgelegt. „Auf die Plätze – fertig –
Bus, Älter werden – mobil bleiben“. Die Nutzung des ÖPNV ist viel einfacher, als oft
angenommen wird. Diese Broschüre für Senioren gibt viele Tipps und Hinweise für
Neueinsteiger aber auch bereits heutige Kunden. Der Bogen wird gespannt von der
Planung einer Busfahrt bis hin zur Rückfahrt. Dazwischen werden Themenbereiche
wie Fahrgeld und Fahrausweise, Orientierung und Sicherheit im Bus und Fahrten mit
Einkaufstrolley oder Rollator behandelt.
Allein bei der Herausgabe einer Broschüre soll es für diese Fahrgastgruppe jedoch
nicht bleiben. So wird die MVG sukzessive die Ansprache an die Senioren erhöhen.
Dazu beitragen wird das Angebot eines speziellen Bus-Trainings für Senioren. Dort
können die Menschen im Märkischen Kreis mit Mitarbeitern der MVG in einem bereitgestellten Bus alle Themenbereiche „rund um den ÖPNV“ praktisch erfahren.
Selbsterklärende Bilder
aus der neuen Broschüre
für Senioren
Iserlohn
Konrad-Adenauer-Ring ZOB
Von hier aus ist es nicht mehr weit
zum Iserlohner Stadtmuseum.
Die Geschichte Iserlohns und Umgebung
wird hier anschaulich in Szene gesetzt.
S1
8
Fahrgäste
EFA in neuem Kleid –
Elektronische FahrplanAuskunft
mit neuen Serviceleistungen
EFA arbeitet schon seit Jahren in der Fahrplanauskunft unserer Gesellschaft. Sie ist
auf der Internetseite der MVG zu Hause – am PC, auf dem Handy, Smartphone oder
Tablet-PC. Seit Januar 2013 zeigt sich EFA in neuem Gewand. Ihre Maske ist jetzt schicker und moderner. Dank neuer Serviceleistungen gibt sie einfacher und umfassender
die gewünschte Auskunft. Leider kann niemand EFA persönlich kennenlernen – weder in den Service-Centern noch in den Vorverkaufsstellen. EFA ist eine digitale Helferin; die Abkürzung steht für die Elektronische Fahrplan-Auskunft von Bussen und
Bahnen in der Region.
Nutzer von PC, Laptop, Handy, Smartphone oder Tablet-PC finden sofort die neue Eingabemaske. Sie ist komfortabler zu bedienen, und die gewünschten Fahrtverbindungen erscheinen schneller als bisher, egal ob Sie die Internetseite zu Hause oder unterwegs aufrufen.
Was ist neu?
1. Start- und Zielanzeige
Fahrgäste tippen einfach ihre gewünschte Start- und Zielhaltestelle ein. Das Programm funktioniert auch mit vollständigen Adressen oder sogenannten Points of Interest (POI), z. B. Schulen. Bei der Eingabe in das Start- und Zielfeld reichen oft schon die
ersten Buchstaben, dann wird automatisch der mögliche Text vervollständigt.
2. Suchergebnisse
Die schnellsten Verbindungen werden nach Klicken auf „Anfordern“ angezeigt. Mit
den Navigationspfeilen gelangt man auch auf frühere oder spätere Verbindungen. Zudem lassen sich Details zu jeder Fahrt anzeigen.
Alternative Verbindungen können ebenso gedruckt werden. Auch die bei vielen Kunden beliebten Aushangfahrpläne ihrer gewünschten Haltestellen können als PDF-Dateien über das Download-Fenster heruntergeladen werden.
Was ist der Pendler-Fahrplan?
Fahrgästen, die regelmäßig zur Arbeit oder zur Schule möchten, bietet der „Pendler-Fahrplan“ eine Übersicht aller möglichen Fahrten. Nach Eingabe der Wochentage
sowie von Zeitintervallen für die Hin- und Rückfahrt erscheint über „Anfordern“ ein
Link, mit dem die Suchergebnisse als PDF-Tabelle heruntergeladen werden können.
Schillerplatz
Der beste Ausstieg, wenn es zur
Wermingser Straße zum Shoppen
gehen soll.
Stadtbahnhof
Fahrgäste
9
Wo finde ich die Haltestellenumgebungspläne?
Haltestellenumgebungspläne gibt es individuell für die Suchanfragen in der EFA.
Nach dem Öffnen einer Verbindung werden die Details zu den Haltestellen angezeigt.
Daneben befinden sich zwei bis drei kleine Symbole. Über das Symbol einer interaktiven Karte öffnet sich diese, Scrollen und Zoomen im Kartenausschnitt sind dann
möglich. Dort befinden sich die Haltestellensymbole der Start- und Zielhaltestelle mit
dem per Maus-Klick zu öffnenden Umgebungsplan der jeweiligen Haltestelle. Die Haltestellenumgebungspläne werden pro Fahrt automatisch mitgeliefert – das ist neu und
sehr nutzerfreundlich.
Die Elektronische
Fahrplanauskunft EFA
ist schnell über die
verschiedenen Ausgabegeräte abrufbar.
Interaktive Karte
Durch die neue interaktive Karte können Fahrgäste leicht ihre Start- und Zieladresse auswählen. Zoomstufe und Kartenausschnitt können dabei angepasst werden. Bei
starker Zoomstufe werden Haltestellen und wichtige Punkte angezeigt. Wenn Sie mit
der Maus darüberfahren, wird der Name eingeblendet. Durch Klicken auf diese Symbole übernimmt das System sie als Start- und Zieladresse für die gewünschte Fahrtverbindung.
Ob Anschlusszug oder ein Besuch
bei der VHS – vieles ist vom Iserlohner
Stadtbahnhof aus erreichbar.
S1
10
Unterwegs mobil –
ALF jetzt auch online buchbar
Einen neuen Service bietet die Märkische Verkehrsgesellschaft für ihre Kunden von
Anruf-Linien-Fahrten (ALF) im Märkischen Kreis: Seit Anfang Februar 2013 gibt es
über die „Elektronische Fahrplanauskunft EFA“ auf der Internetseite der Gesellschaft
die Möglichkeit der Online-Buchung.
Zuvor konnten Bürger in Balve, Hemer, Iserlohn, Menden, Meinerzhagen-Valbert,
Neuenrade, Plettenberg und Werdohl ihre ALF-Fahrtwünsche nur telefonisch anmelden. Mit diesem attraktiven Service der MVG können Interessierte nun mit einem
internetfähigen Handy, Smartphone oder Tablet-PC entweder von unterwegs oder
ganz bequem zu Hause am heimischen Computer ihre ALF-Fahrten buchen. Die Online-Buchung erfolgt über die bekannte Eingabemaske der „Elektronischen Fahrplanauskunft EFA“ auf
der Internetstartseite der MVG www.mvg-online.de.
Die Online-Buchung ist bis zu sieben Tage im Voraus
möglich. Selbstverständlich können alle ALF-Kunden auch weiterhin ihre Fahrten telefonisch buchen
unter: 0 18 03 - 50 40 38.
Unsere ALF-Fahrzeuge sind sehr gut
an den diagonalen gelben Streifen zu erkennen.
Auch dieses neue Angebot für Kunden von Anruf-Linien-Fahrten hilft bei der Überwindung von Zugangshemmnissen zu den ÖPNV-Produkten der MVG im Märkischen
Kreis – weil es einfach zu bedienen ist. Wie schon über die von der MVG eingeführten
Fahrplanauskunfts-Applikationen (Apps) für iPhone- und Android-Handys und Tablet-Computer sieht die Gesellschaft auch in der Online-Buchung von ALF einen wichtigen Beitrag, um neue Kundengruppen anzusprechen. Denn egal, ob für Jung oder Alt,
Frau oder Mann: die Bedienung aktueller und internetfähiger Handys, Smartphones
oder Tablet-PCs wird immer einfacher und die Geräte befinden sich fast schon bei
jedermann in Hemd- oder Handtasche.
Das Titelmotiv
der aktuellen ALF-Broschüre
Dechenhöhle
S1
Direkt vor der Tür anhalten
und das unterirdische Höhlenreich erleben.
Fahrgäste
Die moFahr App –
Mobile Fahrplanauskunft
für Smartphones
Mobilität im Märkischen Kreis – das bietet die MVG mit ihrem vielfältigen Ticketsortiment der Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe und einem leistungsfähigen und attraktiven Linienverkehrsangebot - vom dicht getakteten Stadtverkehr mit großen Niederflur-Gelenkbussen bis zu nachfrageorientierten Anruf-Linien-Fahrten mit passenden
Kleinbussen in den eher ländlich geprägten Regionen. Um die richtigen Linienverbindungen zu finden, informieren sich Kunden der MVG zunehmend über die elektronische Fahrplanauskunft im Internet statt über das klassische Fahrplanbuch. Das geht
schneller und ist insbesondere dann viel einfacher und übersichtlicher, wenn vom
Start- bis zum Zielpunkt ein Umsteigen zu einer anderen Buslinie oder zur Eisenbahn
notwendig ist.
Seit dem Berichtsjahr 2013 bietet die MVG einen neuen Service bei der Fahrplanauskunft für unterwegs. Die neue Fahrplan-App für das iPhone und Android-Handy ist
der ideale Begleiter für mobile Menschen im gesamten Verkehrsgebiet. Sie bietet jederzeit aktuelle Fahrplaninformationen und zeigt die optimale Reise mit Bus und Bahn
zu beliebigen Zielen auf.
Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend. Der passende Bus oder der nächste Zug
sind auch ohne Vorkenntnisse stets im Handumdrehen ermittelt. Die App berücksichtigt auf Wunsch alle Verkehrsmittel des Nah- und Fernverkehrs.
Nachrodt
Amtshaus
11
Neben der obligatorischen Auskunft zur Verbindung von einem Startzum Zielort bietet die App insbesondere folgende Vorteile:
Durch GPS-Unterstützung hilft die App auch dort weiter, wo man sich aus eigener Erfahrung nicht auskennt und weist auf einer Karte den Weg zur passenden Haltestelle.
Die praktische „Favoriten“-Funktion ermöglicht die Eingabe
häufig genutzter Haltestellen und Adressen mit einem einzigen Klick.
Die App liefert jederzeit eine aktuelle Übersicht aller Abfahrten
für Ihren Standort oder Ihre gewünschte Haltestelle.
Liegen aktuelle Hinweise oder Verspätungsmeldungen vor,
zeigt die App diese automatisch in der Fahrplanauskunft an.
Für Android-Handys: Die gewählte Fahrtverbindung lässt sich
in den Kalender des Smartphones übertragen.
Wer bereits die elektronische Fahrplanauskunft für Bus und Bahn auf der Internetseite der MVG verwendet hat, wird viele Eigenschaften wiedererkennen. Dabei ist die
App für iPhone und Android-Handy für unterwegs mindestens genauso komfortabel
zu bedienen. Die wachsende Beliebtheit von Smartphones mit großem Display oder
Tablet-Computern mit Apple- und Android-Betriebssystem trägt dazu bei, dass viele
Kunden die App auch auf diesen internetfähigen Endgeräten installieren, denn damit
ist die Bedienung der moFahr App noch übersichtlicher.
Unsere S1-Linie
auf der B263 in Nachrodt.
Einsal
Aktionen und Kooperationen
„In der Kürze liegt die Würze.“
Unsere im August eingeführte neue Kurzstrecke
ist bisher ein großer Erfolg.
12
Aktionen und Kooperationen
13
Neue Kurzstrecke
in Iserlohn und Lüdenscheid –
3 Haltestellen 1 Euro
Vom Einzelfahrausweis bis zur Monatskarte, ob Tagesticket oder Jahres-Abonnement,
von Bus fahrenden Kindern bis zu mobilen Senioren: Für Jedermann passend gibt
es bei der Märkischen Verkehrsgesellschaft eine große Auswahl an Tickets aus dem
Ruhr-Lippe-Tarif für Bus und Bahn.
Und im Berichtsjahr hat die MVG ihren Fahrgästen zum jährlichen Tarifwechsel im
August zusätzlich ein äußerst attraktives Ticket präsentiert: Die neue Kurzstrecke in
Iserlohn und Lüdenscheid! Sorgte die alte Kurzstrecke wegen der komplexen Tarifsystematik ab und zu für Irritationen bei Fahrgästen und beim Ticket-Verkauf bezüglich
der Anzahl der gültigen Kurzstreckenhaltestellen, ist die neue Kurzstrecke nicht nur
preiswerter, sie ist auch viel einfacher zu behalten: „3 Haltestellen = 1 Euro“. Das
zahlen Erwachsene. Einfach einsteigen und bis drei zählen, das kann wahrlich jedes
Kind – und Kinder zahlen sogar nur 70 Cent.
Damit wirklich jeder in Iserlohn und Lüdenscheid von dem neuen, einfachen und
preiswerten Angebot erfahren sollte, hat die MVG ein offensives Marketing betrieben:
Klassische Anzeigenschaltungen und Pressemitteilungen, Aushang von Plakaten in
allen Bussen und Verkaufsstellen, Schaltung zahlreicher Radiospots über den Lokalsender Radio MK und umfassende Veröffentlichungen auf der Internetseite der MVG.
Zudem startete die MVG eine sehr auffällige Werbepräsenz. An exponierten Stellen in
Altena Bahnhof
Das Motiv kam beim bundesweiten Plakatwettbewerb „Best 18/1“
auf den 15. Platz – bei ca. 300 Einreichungen.
den Städten Iserlohn und Lüdenscheid bewarb die MVG auf 30 Großflächenplakaten
ihre Kurzstrecke. Zahlreiche Passanten und Autofahrer bestaunten den witzigen
Kurzbus, der die neue Kurzstrecke der MVG äußert treffend bewerben durfte. Übrigens: Dieses Motiv der MVG-Hausagentur aus Iserlohn, das bei einem bundesweiten
Plakatwettbewerb zunächst den Sprung in die Top-50 geschafft hatte, wurde anschließend auf einen beachtlichen 15. Platz gewählt. Nicht nur das auffällige Plakat hat
vielen Menschen im Märkischen Kreis gefallen, auch die Nachfrage an Kurzstreckentickets zeigt eine erfreuliche Entwicklung: Seit Einführung der neuen Kurzstrecke am
1. August haben bis April 2014 insgesamt 183.000 Erwachsene und Kinder in Iserlohn
oder Lüdenscheid die Busse der MVG mit einem Kurzstreckenticket genutzt – durchschnittlich also über 20.000 Fahrgäste pro Monat.
Von der Haltestelle Altena Bahnhof
geht es recht rasch zur Burg hinauf –
entweder zu Fuß oder mit dem
neuen Aufzug!
Steigen Sie aus und tauchen Sie ein
in die Filmwelt des Apollo Service-Kinos.
Hier erhalten Sie auf Wunsch sogar Kissen,
Fußhocker und Kuscheldecken.
S1
14
Aktionen und Kooperationen
Freifahrt mit Fahrzeugschein –
MVG lädt zum Busfahren ein
Unter dem Motto „Freifahrt mit Fahrzeugschein“ hatte die Märkische Verkehrsgesellschaft erstmals im Jahr 2013 zum kostenlosen Busfahren in ihre Linienbusse
eingeladen. In der zweiten Woche der Osterferien reichte das Vorzeigen eines Fahrzeugscheins, und schon konnte jeweils eine Person mit allen Bussen der MVG fahren:
Einfach mal vom eigenen Fahrzeug in einen modernen Linienbus umsteigen und das
umweltfreundliche Angebot des heimischen ÖPNV-Anbieters testen. Mit dieser interessanten Marketingaktion galt es, diejenigen Märker zur Mitfahrt einzuladen, die
bisher nicht zur Kundschaft der MVG zählen und das attraktive Angebot neu kennenlernen sollten. Das Angebot galt von Montag, 1. April, bis Sonntag, 7. April, in allen
Bussen der MVG.
Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. „Insgesamt 9.590 Mal haben es Fahrerinnen und Fahrer auf ihren Strichlisten notiert, wenn ihnen im Bus ein Fahrzeugschein gezeigt wurde. Das hat uns sehr überrascht“, freut sich Gerhard Schmier (Geschäftsführer), über die außerordentlich positive Resonanz. Am 1. April, dem ersten
Aktionstag, vermuteten noch einige Neugierige einen Aprilscherz und fragten vorsichtshalber im Bus oder per Telefon nach.
Fast 10.000 Mal wurde unseren Busfahrern der Kfz-Schein
vorgezeigt!
Mittlere Brücke
Ein Blick aus dem Busfenster
oder einfach aussteigen zu Füßen
der imposanten Burg Altena!
Die umfangreiche Medienberichterstattung und eine weitläufige Mundpropaganda
steigerten dann von Tag zu Tag die Neugier der Menschen im Märkischen Kreis, und
aus dem Fahrbetrieb häuften sich die Meldungen über steigende Nutzerzahlen. Erfreulich ist zudem der große Anteil an Aktionsteilnehmern, die schon lange nicht
mehr mit dem Bus im Kreis unterwegs waren.
Aktionen und Kooperationen
15
Stadt, Land, Bus –
Die Broschüre für Kinder
Die MVG beschäftigte sich zu Beginn des Jahres 2013 auch mit den „Jüngsten“ im Märkischen Kreis. So wurde zum Start des zweiten Schulhalbjahrs im Februar eine Lernund Spielbroschüre mit dem Titel „Stadt – Land – Bus“ aufgelegt. Pädagogisch wertvoll
richtet sich die Broschüre rund um das Thema „Busfahren im Märkischen Kreis“ an
Kinder ab fünf Jahren. Für jeden Erstklässler im Märkischen Kreis hielt die MVG ein
Exemplar sowie eine Metallbox mit zwölf Buntstiften kostenlos zur Verfügung. Der
Märkische Kreis freute sich über das Engagement der MVG bei der Verkehrserziehung
junger Menschen und hat das Projekt finanziell unterstützt.
Mit einem Schreiben an die Schulleitungen aller 85 Grundschulen im Kreis hat die
MVG auf die Broschüre aufmerksam gemacht und den Bedarf abgefragt. Gespannt
warteten die Verantwortlichen auf die Rückmeldungen. Und diese haben dann alle
Erwartungen übertroffen. 66 Schulen wollten insgesamt 3.375 Erstklässlern eine
kleine Freude machen und bestellten das Heft samt Malstiften. Damit konnten viele
junge Schulkinder loslegen und sich spielerisch mit dem Thema „Busfahren“ beschäftigen. Denn die Broschüre ist nicht nur zum Durchblättern gedacht, vielmehr können
die Kinder Rätsel lösen und viele Bilder ausmalen. So können sie zum Beispiel Busse
durch ein Labyrinth leiten, Buslinien die richtigen Strecken zuordnen, ein und dieselbe Haltestelle auf alten und neuen Fotos erkennen oder die Burg Altena ausmalen.
Die für Kinder ab fünf Jahren ausgelegte Broschüre kam sehr gut an
und wurde viel nachgefragt.
„Dass so viele Erstklässler von dieser Aktion profitiert haben, freut uns besonders“,
so Pressesprecher Jochen Sulies. „Das zeigt, dass diese Aktion gut und zielgerichtet
durchdacht war und wir ein gutes Stück in unsere und die Zukunft der Fahrgäste
investiert haben“.
Im Deutschen Drahtmuseum
wird die Technikgeschichte
des Drahtes anschaulich erklärt.
S1
Steinbruch
16
Aktionen und Kooperationen
Neuanfang nach Umstrukturierungen –
Bürgerbus Balve startet durch
Anfang 2013 sah es für den Bürgerbus Balve finster aus: Vorstandsmitglieder und Fahrer sahen sich vor schwierige Probleme gestellt. Die Liste der ehrenamtlichen Fahrer wurde immer
kürzer und die Fahrgastzahlen gingen erheblich zurück – alles in allem genug Gründe, um zu handeln.
Zu diesem Zeitpunkt feierte im benachbarten Stockum der
Bürgerbusverbund Sauerland-Hellweg eG seine Einweihungsfeier. Das Konzept hinter dem Verbund: Entlastung der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder vor Ort durch eine zentrale
Verwaltung und Fahrleitung. Auch die Finanzverwaltung wird
vom Verbund verwaltet, das Heft des Handelnden verbleibt jedoch bei jedem Vorstand vor Ort. Der Verbund finanziert seine
Arbeit kostendeckend über eine Verwaltungspauschale, zu der
jeder Mitgliedsverein beiträgt. Nach anfänglicher Skepsis entschied man sich dafür, ein Konzept für den Bürgerbus Balve
beim Verbund in Auftrag zu geben.
Neben der allgemeinen Prüfung des Linienverkehrs
vor Ort wurde auch ein neues Linienkonzept entwickelt, welches neben einem neuen Tarifsystem
auch eine neue Linienführung in Balve mit direktem Anschluss der Dörfer beinhaltete. Mit dem federführenden Verkehrsunternehmen MVG wurde
das Konzept abgestimmt und eine neue Art der
Zusammenarbeit vereinbart. Zwar mussten hier
beide Seiten Neuland betreten, doch gestalteten
sich die Gespräche mit zunehmender Dauer partnerschaftlicher bis hin zu einer guten Zusammenarbeit! Bereits am 19. April 2013 stellte der Verbundvorsitzende Michael Breier mit seinem Team dem
damaligen Bürgerbusvorstand sowie dem Bürgermeister Hubertus Mühling das neue Konzept vor.
Mit Erfolg, denn noch am selben Tag entschied sich
der Vorstand, dem Verbund beizutreten und das
neue Konzept 1:1 umzusetzen. Viel Zeit hatte man
nicht, denn schon Anfang September wollte man
mit einer großen Einweihungsfeier einen Neuanfang wagen.
Mühlenrahmde
S1
Aktionen und Kooperationen
17
Neben der Umsetzung umfangreicher Haltestellenmaßnahmen, wie neu eingerichtete
Haltestellen, gelang es auch, Sponsoren zu finden, die das neue Tarifkonzept mittrugen. Ziel dieses Konzeptes ist es, den Fahrpreis von der Wirtschaft und Sponsoren
gegenfinanzieren zu lassen, um so für den Kunden oder Fahrgast einen kostenfreien
ÖPNV mit dem Bürgerbus zu ermöglichen. Daneben soll der Kunde von den Dörfern
zentral nach Balve zu den wichtigen Einkaufspunkten gebracht werden, um nach Einkauf, Arztbesuch oder Besuch der Verwaltung einfach wieder mit dem Bürgerbus nach
Hause zu gelangen!
Und Anfang September war es dann soweit: Bei herrlichem Herbstwetter konnte
der Bürgerbus-Vorsitzende Christian Schubert die Ehrengäste Lutz Lienenkämper
MdL, ehemaliger Verkehrsminister aus NRW, sowie MVG-Geschäftsführer Gerhard
Schmier in der Schützenhalle in Balve Beckum begrüßen. Mehr als 70 Gäste aus nah
und fern waren der Einladung gefolgt und sahen zum ersten Mal einen gemeinsamen
Fahrplan von MVG und dem Bürgerbus in Balve!
Das sollte der Auftakt werden zu einer Erfolgsgeschichte, denn die Fahrgastzahlen
haben bis in das Frühjahr 2014 alle Erwartungen übertroffen. Inzwischen haben sich
diese auf 1. 100 Fahrgäste pro Monat mehr als verdoppelt – und ein Ende der Steigerung ist noch nicht in Sicht. Die neue Linienführung wird so gut angenommen, dass
hin und wieder die Kapazitäten des Bürgerbusses nicht mehr ausreichen. War man
Lüdenscheid
Abzw. Dickenberg
Als Ehrengast an diesem Abend kam der ehemalige NRW Verkehrsminister Lutz Lienenkämper MdL
nach Balve. Außerdem wünschten der Balver Bürgermeister Hubertus Mühling sowie MVG-Geschäftsführer
Gerhard Schmier dem Bürgerbusverein auf den neuen Linien allzeit gute Fahrt.
zunächst von 7.000 Fahrgästen im ersten Jahr nach der Einführung ausgegangen,
konnte man schon nach dem 1. Quartal 2014 die Fahrgastprognose auf über 10.000
Fahrgäste anheben. Aber auch die Fahrersituation wurde entspannt: Neue Fahrer
konnten gefunden werden – in Zukunft wird z.B. auch der Bürgermeister am Steuer
des Bürgerbusses zu sehen sein. Heute verstärken vier neue Fahrer das Team in Balve.
Die anfängliche Skepsis ist gewichen – der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht.
Das Konzept könnte auch für Bürgerbusverkehre in anderen Kommunen durchaus
nachdenkenswert sein!
In Oberhunscheid steht eine Wetterstation
vom Deutschen Wetterdienst –
diese kann auf Anfrage besichtigt werden!
Ein sehenswertes Ausflugsziel –
die Fuelbecker Talsperre.
18
Aktionen und Kooperationen
Ein Tag autofreies Volmetal –
Ersatzverkehr und Sonderfahrplan dank MVG
Am 23. Juni 2013 war viel los auf der Bundesstraße 54 zwischen Meinerzhagen und
Schalksmühle. Doch alles war gänzlich ungewohnt auf dem grauen Asphaltband entlang der Volme. Statt Autos, Lastern und motorisierten Zweirädern, statt Lärm und
Abgasen bot sich ein ganz anderes Bild. Ein leichter Duft köstlicher nationaler und internationaler Leckereien wechselte sich ab mit dem gleichmäßigen Rauschen von den
Reifen der Radfahrer und den Rollen der Inlineskater. Und ab und zu ließ eine Gruppe
flotter Läuferinnen und Läufer auf schnellen Sohlen Wanderer und Spaziergänger auf
der 21 Kilometer langen Strecke im Volmetal hinter sich.
Die MVG – mit ihrem ÖPNV-Angebot ohnehin Synonym für umweltfreundliche Mobilität im Märkischen Kreis – war schnell als Kooperationspartner für den Märkischen
Kreis und als einer der Hauptsponsoren gefunden. Andererseits galt es aber auch, den
von der Straßensperrung betroffenen Linienverkehr neu zu organisieren. In enger
Kooperation mit dem Aufgabenträger Märkischer Kreis und den Anrainerkommunen
konnte die MVG einen leistungsfähigen Ersatzverkehr organisieren und alle Sonderfahrpläne rechtzeitig und vielerorts veröffentlichen. Damit war sichergestellt, dass
alle Menschen, die am Tag des „Autofreien Volmetals“ nicht ihr übliches Busangebot
vorfinden konnten, adäquate Ersatzangebote erhalten haben.
Im Rahmen des Strukturförderprogramms Regionale 2013 hatte der Märkische Kreis
gemeinsam mit den Städten Meinerzhagen, Kierspe, Halver, Lüdenscheid sowie der
Gemeinde Schalksmühle zum „Autofreien Volmetal“ eingeladen. Es war nach 2012
bereits das zweite Mal, dass die sonst stark befahrene Bundesstraße 54 für den motorisierten Verkehr gesperrt wurde. Viele Vereine, Organisatoren und Sponsoren haben
mit attraktiven Programmpunkten zu einem bunten Familienfest beigetragen und für
die Sicherheit der Besucher sorgen können.
Dammstraße
Wenn Sie hier aussteigen,
können Sie uns gerne
in unserem Verwaltungsgebäude
besuchen!
Die Schnellbus-Linie S1 …
immer flott und sicher unterwegs.
Aktionen und Kooperationen
19
In unserem Lüdenscheider
Betriebshof ist Platz
für cirka 70 Busse.
S1
Technik und Infrastruktur
Mit der Inbetriebnahme der ersten Euro 6-Linienbusse
komplettieren wir unseren Fuhrpark zu einer
der wirtschaftlichsten und modernsten Busflotten
in Nordrhein-Westfalen.
20
Technik und Infrastruktur
21
Sechs Neue erstmals mit Euro 6 –
Der 250. Mercedes ist auch dabei
Seit Oktober 2013 sind sechs neue Linienbusse für die Menschen im Märkischen Kreis
unterwegs. Es sind Mercedes-Benz Citaro II des Herstellers Daimler/EvoBus mit jeweils 300 PS und erstmals Euro 6-Motoren. Damit steckt die umweltfreundlichste
Abgastechnik im Heck der Mercedes-Benz Citaro II. Die Fahrzeuge bieten jeweils 36
Sitz- und 64 Stehplätze sowie einen Rollstuhlplatz. Zusammen mit den bereits im August beschafften acht neuen Euro 5/EEV-Bussen hat die MVG damit rund 3 Mio. Euro
in die Erneuerung der Busflotte investiert.
Halteschlaufen für Rollatoren
Mobilität im Märkischen Kreis heißt auch, dass immer mehr Menschen mit Gehhilfen
und Rollatoren das Busangebot der MVG nutzen. Rollatoren können in den 14 neuen
und allen künftigen Bussen im Mehrzweckbereich abgestellt werden. Ab 2013 sind
alle neuen Busse dort mit zwei Halteschlaufen für Rollatoren ausgestattet.
oben rechts:
Halteschlaufen
zum sicheren Umgang
mit Rollatoren
links:
Die Haltewunschtasten
sind nun effektiver konstruiert.
Haltewunschtaste
Neu sind auch die Haltewunschtasten. Konnte die bisherige Ausführung nur mit den
Fingerspitzen bedient werden, erlaubt das neue Design auch eine Betätigung mit dem
Handballen oder der Schulter. Hierbei hat die MVG Wünsche der Interessenvertretungen für Menschen mit Behinderungen aufgegriffen.
Kreishaus 1
S1
Im Kreishaus sitzt
der Ladnrat und von hier aus
werden die 15 Städte und
Gemeinden des MK verwaltet.
22
Technik und Infrastruktur
Gut lesbare Haltestellenanzeigen
und Videoüberwachungsanlagen
sorgen für hohen Komfort
in unseren Bussen.
Mehrzeilige Haltestellenanzeige
In den Bussen sind mehrzeilige Informationsmonitore installiert, die nicht nur das
Erreichen der nächsten Haltestelle signalisieren, es werden auch die darauf folgenden
vier Haltestellen angezeigt. Zur Verbesserung der Fahrgastinformation gibt es derartige TFT-Anzeigen in den Bussen der Gesellschaft seit 2007. In den Bussen dieses Jahres sind die Monitore dank modifizierter Dachverkleidungen höher montiert, passend
auch für größere Menschen.
Videoüberwachungsanlage
Neben einer fahrgastorientierten Informationstechnik sowie umweltfreundlichen und
modernen Linienbussen zählen zu den Leistungsmerkmalen der MVG auch Sauberkeit und Sicherheit. In den Bussen kann es leider zu tätlichen Übergriffen auf Fahrgäste sowie Mitarbeiter kommen. Des Weiteren gibt es Sachbeschädigung bzw. Vandalismus.
Damit Fahrgästen auch künftig ein hochwertiges Angebot unterbreitet wird und ihnen
gleichzeitig ein Gefühl der Sicherheit und des Wohlbefindens in den Linienbussen gegeben werden kann, erhalten Neufahrzeuge seit dem Jahr 2009 Videoüberwachungsanlagen. Der Fahrgastwechsel in den Einstiegsbereichen kann besser beobachtet werden, und die Sicherheit in den Bussen steigt. Kunden und Mitarbeiter schützt die MVG
damit vor Bedrohung und Belästigung, und potentielle Straftäter werden bereits im
Vorfeld abgeschreckt.
Fahrgastzählanlage per Videoerfasung
Zur Sicherstellung eines wirtschaftlichen Leistungsangebotes und dessen Anpassung
an die tatsächliche Fahrgastnachfrage helfen Fahrgastzählungen per Videoerfassung.
In einigen Fahrzeugen der letzten Beschaffungsjahre waren bereits Zählanlagen installiert, in diesem Jahr sind alle neuen Busse damit ausgestattet.
Brandmeldeanlage
In den bisher beschafften Citaro I befinden sich seit dem Jahr 2009 Brandmeldeanlagen. Die bei einem Brand im Motorraum ansteigende Temperatur lässt einen dort
installierten Druckschlauch platzen. Dessen Druckminderung wird am Fahrerarbeitsplatz angezeigt. Das Fahrpersonal kann sofort reagieren, das Fahrzeug anhalten und
die Fahrgäste in Sicherheit bringen.
Brandlöschanlage (neu)
Die neuen Euro 6-Citaro II sind die ersten Busse der MVG mit einer zusätzlichen Brandlöschanlage. Im Falle eines Brandes wird über ein Sprinklersystem Wassernebel unter
Hochdruck im Motorraum zerstäubt. Diese Kleinstwassertropfen verdampfen sofort
im Kontakt mit Wärme und verdrängen allen Sauerstoff aus dem Motorraum – das
Feuer erstickt. Es gibt damit auch keinerlei Löschmittel-Rückstände im Motorraum.
Genießen Sie die Natur
im Lüdenscheider Stadtpark!
S1
Technik und Infrastruktur
23
Jeden Tag ist etwas fertig –
Energetische Sanierung
der Verwaltung in Lüdenscheid
Seit Oktober des Berichtsjahres gaben sich Handwerker, Bauarbeiter, Ingenieure und
die Verantwortlichen der MVG am Sitz der Verwaltung in Lüdenscheid sprichwörtlich
„die Klinke in die Hand“. Sanierung statt Neubau. So lautete die Beschlusslage im Sinne eines möglichst wirtschaftlichen Finanzmitteleinsatzes. Das Verwaltungsgebäude
oberhalb des Lüdenscheider Betriebshofes wurde deshalb seit Oktober 2013 nach dem
neuesten Stand der Technik energetisch saniert.
Zu warm im Sommer, zu kalt im Winter und viel Lärm vom Straßenverkehr in den
Büros auf der zur Rahmedestraße gerichteten Gebäudeseite: Diese Zustände soll es
ab Frühjahr 2014 nicht mehr geben. Rund 300.000 Euro investiert die MVG in eine
energieeffizientere Zukunft und angenehmere Arbeitsverhältnisse. Neue Fenster,
eine neue Attika auf dem Dach wegen der dicken Dämmschicht für die Fassade – und
natürlich ein frischer Putz für die Zentrale unserer Gesellschaft stehen ganz oben auf
dem Programm.
Zudem erhält die Zentrale der MVG ein einheitliches Erscheinungsbild. Das Anfang
1960 ursprünglich errichtete Gebäude hat in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche
An- und Umbauten erhalten, mit vielen Ecken, Kanten und Vorsprüngen. Diese werden
entfernt oder beigeputzt, und dank einer attraktiven Farbgebung und modernen Fenstergestaltung erscheint die Verwaltung in neuem Glanz.
Die Rückseite unseres Verwaltungsgebäudes –
während und nach der energetischen Sanierung.
Die Mitarbeiter in der Verwaltung freuen sich auf ihre angenehmeren Arbeitsverhältnisse, doch während der Sanierungsarbeiten konnten viele Telefongespräche nicht in
Zimmerlautstärke geführt werden. Fensterbauer wechselten Türen, Rahmen und Fenster im laufenden Betrieb. An einem ehemaligen Balkonvorsprung meißelte schweres
Gerät drei Tage lang, sich abwechselnd mit einem durch die Armierung kreischenden,
überdimensionalen Trennschleifer. Zudem verhüllten die Verputzer alle Fenster über
viele Wochen mit einer Schmutz-Schutzfolie, der Blick nach draußen war verwehrt.
Da es in den Wintermonaten keine der Jahreszeit entsprechenden Witterungsverhältnisse gegeben hatte, erfolgten die Sanierungsarbeiten nahezu ungehindert in das Jahr
2014 hinein. Mit fortschreitenden Arbeiten an der Fassade verschwand sukzessive
nicht nur das Baugerüst, mit dem Ende der Arbeiten verabschieden sich auch die vielen fleißigen Handwerkerhände von der MVG. Hier noch ein paar Paletten Pflastersteine zu neuen Wegen zusammenklopfen, dort noch die letzten Anschlüsse der Fallrohre
montieren – und die Mitarbeiter der Verwaltung haben wieder Ruhe. Sie finden nun
moderne und zeitgemäße Arbeitsverhältnisse in ihrem „neuen“ Verwaltungsgebäude,
nachhaltig modernisiert nach den aktuellsten Kriterien einer energetischen Gebäudesanierung.
Ein Besuch der Christuskirche
lohnt sich immer.
Christuskirche
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Unsere 3 weiblichen und 12 männlichen Auszubildenden sind ein starkes Team –
und tragen zum Erfolg unseres Unternehmens bei.
24
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
25
Unser bester Nachwuchs –
Dominik Latschinske
als Auszubildender ausgezeichnet
Gerhard Schmier
und Betriebsrat Matthias Fischer
gratulieren Dominik Latschinske
zu seiner herausragenden Leistung.
1. Platz – Glückwunsch zur Ehrung durch die Akademie des VDV!
Über 4.000 Auszubildende werden von den Unternehmen ausgebildet, die sich im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zusammengeschlossen haben. Der mittlerweile 25-jährige Dominik Latschinske aus Hemer war zweieinhalb Jahre einer von
ihnen und hat den 1. Platz im Wettbewerb „Unser bester Nachwuchs“ der Akademie
des VDV erzielt: Im kaufmännischen Bereich war Dominik Latschinske VDV-weit der
beste Ausbildungsabsolvent der Jahre 2012/2013.
Seine Ausbildung zum Bürokaufmann bei der Märkischen Verkehrsgesellschaft in
Lüdenscheid hat Dominik Latschinske im Januar 2012 abgeschlossen. Sowohl in der
Prüfung vor der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen als auch
im Berufsschulzeugnis des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Halver-Ostendorf
war die Bestnote „sehr gut“ zu verzeichnen.
Die Preisverleihung fand im Rahmen des Personalkongresses des VDV am 26. September 2013 in Hannover statt. Dominik Latschinske wurde vor vielen hochrangigen
Kongressteilnehmern aus dem In- und Ausland ausgezeichnet. Die Ehrung übernahmen Reinhold Bauer (Vorstandssprecher der Stuttgarter Straßenbahnen AG), Gisbert Schlotzhauer (Vorstand der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG) und
Michael Weber-Wernz (Geschäftsführer der VDV-Akademie).
In der Phänomenta werden Sie
zum experimentierfreudigen Besucher –
ein „Muss“ für Familien.
S1
© Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid.
Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved.
26
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Zusätzlich zur Urkunde konnte der Preisträger einen Einkaufsgutschein im Wert von
400 Euro in Empfang nehmen. Alle Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs
wurden zudem von der VDV-Akademie zu einer eintägigen Qualifizierung zum Thema
„Persönlichkeit im Beruf“ nach Köln eingeladen.
Auch in seinem Ausbildungsbetrieb, in dem Dominik Latschinske nach seiner Ausbildung als Mitarbeiter übernommen wurde, war die Freude selbstverständlich groß. Zu
den vielen Gratulanten gehörten insbesondere Geschäftsführer Gerhard Schmier, das
Ausbilderteam und der Betriebsrat.
MVG-Auszubildende haben nun übrigens bereits zum dritten Mal in Folge einen der
ersten beiden Plätze beim VDV-Wettbewerb „Unser bester Nachwuchs“ belegt. Geschäftsführer Gerhard Schmier ist hierauf sehr stolz: „Für die gute Berufsausbildung
bei der MVG ist dies zweifelsohne eine eindrucksvolle Bestätigung, aber ohne das
große Engagement unserer Auszubildenden wären diese Erfolge natürlich nicht möglich. Für dieses gezeigte Engagement sowohl in der Berufsausbildung wie auch bei der
anschließenden Berufstätigkeit bedanke ich mich an dieser Stelle noch einmal sehr
herzlich!“
Sauerfeld ZOB
Mitten in der Innenstadt
können Sie im Stern-Center
ausgiebig einkaufen!
Im Lüdenscheider ServiceCenter beraten
insgesamt fünf Mitarbeiter/-innen
unsere Fahrgäste und verkaufen Tickets.
27
Auch unsere 231 Mitarbeiter/-innen
des Fahrpersonals bringen
mit ihren Leistungen „Dynamik“
in unseren Verkehrsbetrieb.
S1
Impressum
28
Herausgeber
MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH
Wehberger Straße 80
58507 Lüdenscheid
Telefon 02351 . 1801-0
[email protected]nline.de
www.mvg-online.de
Redaktion
Jochen Sulies
MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH
Konzept und Gestaltung
Klein und Neumann KommunikationsDesign, Iserlohn
Lektorat
Annette Gerstenkorn, Bochum
Fotos
Steffen Diemer: Titel, S. 2, 4, 10 oben, 24, 28
Hendrik Klein (Märkischer Kreis): S. 19
Klein und Neumann: S. 12, 13, 16, 26/27, 29, Linie-S 1-Fotoserie
Gisbert Körner: S. 6, 7, 14, 20, 21 unten, 22
Lüdenscheider Nachrichten: S. 19 rechts (3x)
MVG: S. 5, 15, 17, 19 oben, 21 oben, 25
Shutterstock: S. 9, 11 (Bild-Montagen)
29
www.mvg-online.de