zum Reiserecht bei Kreuzfahrten

Transcription

zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Würzburger Tabelle
zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand: 01/2015
Anwaltskanzlei RODEGRA
RA Kay P. Rodegra
Schweinfurter Str. 6
D-97080 Würzburg
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
Internet:
0049 931 4654218
0049 931 4654219
[email protected]
www.rodegra-law.de
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 2/60
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
RA Kay P. Rodegra
Hochsee- und Flusskreuzfahrten erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Jedes Jahr werden neue
Kreuzfahrtschiffe in Dienst gestellt; für die weltweite Tourismusbranche ist das Geschäft rund um den
Passagier an Bord ein Milliardengeschäft. Allein für den deutschen Reisemarkt sprechen die Zahlen für
sich. 2013 haben über 2,09 Millionen Reisende ihren Urlaub auf einen Schiff gebucht und für eine
Hochseekreuzfahrt im Durschnitt 1.491 € (ohne Anreisekosten) und für eine Flusskreuzfahrt 1.025 €
(ohne Anreisekosten) bezahlt. Der deutschen Reisebranche verschaffte dieses einen Umsatz von rund
2,9 Milliarden € (Quelle: DRV – Deutscher ReiseVerband, Fakten und Zahlen zum deutschen
Reisemarkt 2013).
Bei der hohen Anzahl an Schiffstouristen bleibt es nicht aus, dass es auch bei dieser Urlaubsart zu
Mängeln bzw. vermeintlichen Mängeln kommt, und sich daraus zahlreiche Streitfälle zwischen
Reiseveranstalter und Urlaubern über Entschädigungsforderungen entwickeln.
Die Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten gibt zur Bearbeitung entsprechender
Reklamationsvorgänge eine Hilfestellung und zeigt kreuzfahrttypische Fälle auf.
I. Einleitung
1. Pauschalreise
Eine Kreuzfahrt ist eine Pauschalreise i.S.d. § 651a ff BGB, d.h. es wird zwischen Reisendem
(Passagier) und Reiseanbieter ein Reisevertrag abgeschlossen1. Zwar setzt ein Reisevertrag eine
Gesamtheit von Reiseleistungen, d.h. Bündelung von mindestens zwei Hauptleistungen voraus, also
etwa die klassische Verbindung von Beförderung (Flug) und Unterkunft (Hotel), jedoch ist dieses bei
einer Kreuzfahrt, auch bei einer Eigenanreise des Passagiers zum Schiff, stets gegeben, da bereits die
Beförderung auf dem Schiff und das Aufenthaltsprogramm an Bord, das sich aus Verpflegung und
Unterhaltung zusammensetzt, als Reisepaket zu bewerten ist. Selbst für Fährschiffe beworbene
„Mini-Kreuzfahrten“ von 1-2 Tagen sind als Pauschalreisen einzustufen, da dem Passagier neben der
Fahrt von einem Hafen zum nächsten auch ein Zusatzprogramm (Unterhaltung an Bord, Landausflüge
am Ziel u.a.) angeboten wird.2 Ebenso ist auch eine Rundreise auf einem Frachtschiff eine
Pauschalreise.3
Nicht nur der klassische Reiseveranstalter kann Vertragspartner des Reisekunden werden, sondern
auch die Reederei, wenn sie Direktbuchungen ihrer Kreuzfahrten durch Urlauber ermöglicht und
somit selbst zum Reiseveranstalter wird.
2. Ansprüche des Passagiers
Auf Kreuzfahrten können sich bei Reisemängeln Gewährleistungsansprüche des Reisvertragsrechts
sowie weitergehende Schadensersatzansprüche für den Passagier ergeben. Dem Reisenden steht je
nach Fallkonstellation neben einem Anspruch auf Reisepreisminderung ggf. auch die Möglichkeit der
Kündigung des Reisevertrages, vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche,
Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit auch ein Schmerzensgeldanspruch zu.4 Umgekehrt muss
sich ein Reisekunde aber auch in vielen Fällen entgegenhalten lassen, dass es sich bei den von ihm
beanstandeten Beeinträchtigungen oder Schadensfällen um hinzunehmende Unannehmlichkeiten5
oder die Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos handeln kann, so dass der Reiseveranstalter
keine Haftung zu übernehmen hat.

1
2
3
4
5
Der
Autor ist Rechtsanwalt in Würzburg, Dozent für Reiseund Luftverkehrsrecht u.a. an der Hochschule
Bremerhaven und Fachjournalist.
BGH v. 18.12.2012 – X ZR 2/12, RRa 2013, 108 ff.
Ebenso Führich, Reiserecht, 6. Aufl. 2010, Rz. 91.
EuGH v. 7.12.2010 – Rs. C-585/08 und C-144/09, NJW
2011, 505 ff. = RRa 2011, 12 ff.; AG Hamburg-Altona v.
16.5.2006 – 316 C 19/06, RRa 2006, 221 ff.
Hierzu ausführlich Rodegra, NJW 2011, 1766 ff.
Hierzu ausführlich Rodegra, MDR 2012, 681 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 3/60
Berechnung einer Preisminderung: Liegen objektiv gesehen Reisemängel vor, kann der Preis für die
Kreuzfahrt nach § 651d I BGB gemindert werden. In der Rechtsprechung finden sich unterschiedliche
Ansätze zur Berechnung einer Minderungshöhe. So wird beispielsweise bei einer kombinierten Reise
aus Kreuzfahrt und abtrennbarem zusätzlichen Hotelaufenthalt bei der Berechnung der
Minderungshöhe eine rechnerische Trennung beider Reiseteile vorgenommen und als Bezugsgröße
für den Minderungsbetrag allein der mangelhafte Reiseteil herangezogen.6 Eine andere Methode
reduziert den Reisepreis bei einer Kreuzfahrt nach der Dauer der Beeinträchtigungen auf die
betroffenen Reisetage und errechnet die Minderung anhand des Tagesreisepreises und nicht auf
Grundlage des Gesamtreisepreises.7
Bei einer zeitlich eingrenzbaren Beeinträchtigung einzelner Tage einer Kreuzfahrt, etwa beim Ausfall
eines Landausfluges, ist der zweiten Methode zur Berechnung der Minderungshöhe zuzustimmen.
Bei der Ermittlung des Tagesreisepreises muss dabei allerdings wiederum der Gesamtreisepreis als
Basis herangezogen werden.8
Kommt es zu gravierenden Beeinträchtigungen bzw. über Tage andauernde negative Abweichungen
von den vereinbarten Reiseleistungen sollte als Bezugsgröße zur Minderungsberechnung ohnehin
stets der Gesamtreisepreis herangezogen werden.
Der Reisekunde kauft ein Gesamtpaket an Reiseleistungen ein und bei einer teilweisen
Beeinträchtigung erfährt dieses Reisepaket als Ganzes eine Wertminderung, da der Reisende seine
Verärgerung darüber, oder auch mögliche körperliche und seelische Schäden, nicht auf einen
abtrennbaren Teil der Reise beschränken kann und will. Letztendlich spricht auch der klare
Gesetzeswortlaut für diese Vorgehensweise, da § 651d I BGB vom Reisepreis und nicht vom
anteiligen Reisepreis ausgeht.9
3. Würzburger Tabelle als Orientierungshilfe
Die Würzburger Tabelle zeigt reiserechtliche Probleme bei Kreuzfahrten und Anhaltspunkte für die
Bearbeitung entsprechender Reklamationsfälle auf. Neben den genannten Beispielen sind auch
andere reiserechtliche Tabellen bei der Problemlösung dienlich, z.B. die „Kemptener
Reisemängeltabelle“,10 die „ADAC-Tabelle zur Reisepreisminderung“11 oder die „Frankfurter Tabelle
zur Reisepreisminderung“,12 die sich alle u.a. umfangreich mit Unterkunftsproblemen in
Hotelanlagen befassen und diese Fälle entsprechend auf Kreuzfahrtreisen übertragen werden
können. Grundsätzlich gilt dabei aber, dass eine Tabelle immer nur als Orientierungshilfe
herangezogen werden kann. Weder für Gerichte noch Reiseveranstalter sind die reiserechtlichen
Tabellen bindend. Jeder Reklamationsfall eines Reisenden bedarf unter Heranziehung der
Beeinträchtigungsschwere, eines möglichen Schadensverlaufes und insbesondere auch der
besonderen Reiseart einer einzelfallbezogenen Bewertung. So muss beispielsweise der Ausfall eines
abendlichen Animationsprogramms auf einem Kreuzfahrtschiff zu einem höheren Minderungsgrad
führen, als die nach den Tabellen angegebenen Minderungswerte beim Ausfall entsprechender
Programmpunkte im Hotel, da bei einem Hotelaufenthalt für den Reisenden die Möglichkeit gegeben
ist, außerhalb der Anlage Unterhaltungsmöglichkeiten zu finden, d.h. Selbstabhilfe vornehmen zu
können. Noch deutlicher wird die Notwendigkeit einer unterschiedlichen Bewertung, wenn es zu
einem Problem mit einem gebuchten Zimmer bzw. einer gebuchten Kabine kommt. Wird einem
Hotelgast z.B. ersatzweise ein Zimmer ohne den mitgebuchten Balkon angeboten, ist eine
Preisminderung von 5-10 %13 berechtigt. Bei einer Kreuzfahrt hingegen hat eine gebuchte
6
7
8
9
10
11
12
13
AG Hamburg v. 16.5.2000 - 18 B C 467/99, RRa 2001,
35 f.
LG Bonn v. 26.8.2008 – 8 S 24/08, RRa 2008, 275 f.
Vgl. AG Rostock v. 4.2.2011 – 47 C 410/10, RRa 2011,
74 f. (Flugverspätung und somit verspäteter Start der
Kreuzfahrt).
Ebenso Führich, s. Fn. 2, Rz. 299; LG Dortmund v.
24.8.2007 – 17 S 45/07, RRa 2008, 114 ff.
Abgedruckt bei Führich, s. Fn. 2, S. 1197 ff.; Stand 2006
in MDR 2006, Heft 4, Sonderbeilage.
www.adac.de,
Rubrik:
Reise&Freizeit,
Ratgeber
Reisen/Reiserecht.
NJW 1985, 113 ff. mit Ergänzung NJW 1994, 1639 ff.
Frankfurter Tabelle zur Reisepreisminderung, s. Fn. 12.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 4/60
Balkonkabine einen viel höheren Stellenwert, so dass bei der vertragswidrigen Unterbringung ohne
Balkon eine Minderung nicht nur wesentlich höher ausfallen muss, sondern bei diesem Reisemangel
auch die Möglichkeit der Kündigung des Reisevertrages wegen eines Reisemangels gem. § 651e I BGB
gegeben ist, da eine erhebliche Beeinträchtigung der Reiseleistung vorliegt.
II.Gliederung
1. Reisevertrag/Reiseausschreibung
Seite
6
2. Vor Beginn der Kreuzfahrt
a) Bezahlung des Reisepreises
b) Rücktritt durch den Reiseveranstalter
c) Reiserücktritt durch den Passagier/Kündigung wegen höherer Gewalt oder Mangel
d) Reiserücktrittskostenversicherung/Reiseabbruchversicherung
e) Leistungsänderung u.a.
f) Einreisebestimmungen
6-20
6-7
7-8
8-13
13-17
17-19
19-20
3. Anreise zum Schiff / Rückreise vom Schiff
a) Bus
b) Flug
aa) Kein Flug trotz Buchung
bb) Verspätung/Verlegung/Ausfall
cc) Flugroute
dd) Fluggesellschaft
ee) Service an Bord
ff) Gepäck
20-28
20-21
4. Start der Kreuzfahrt
a) Schiffswechsel
b) Zugang an Bord / Verzögerung der Abfahrt u.a.
28-30
28-29
5. Schiffskabine
a) Kabinengröße
b) Kabinenausstattung
aa) Fehlende Ausstattung
bb) Defekte Ausstattung
c) Kabinenaussicht
31-33
31
6. Schiffsausstattung
33-34
7. Während der Kreuzfahrt – an Bord
a) Lärm
b) Gerüche und Sauberkeit
c) Verpflegung und Service
d) Personal
e) Mitreisende
f) Erkrankungen
g) Unfälle an Bord
h) Kriminalität
i) Schiffs- bzw. Hausordnung
34-51
34-35
36-37
37-38
38-39
40-41
41-44
44-50
50
50-51
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
21-22
22-25
25-26
26-27
27
27-28
29-30
31-32
32
32-33
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 5/60
8. Während der Kreuzfahrt – außerhalb des Schiffes
a) Wetter
b) Reiseroute
c) Landgänge
Seite
51-60
51
52-56
56-58
9. Schäden am Schiff
58-60
Hinweis zu den Fundstellen:
Die Fundstellen geben jeweils das Urteil mit Datum und Aktenzeichen des Gerichts wieder, das sich
mit dem vorgetragenen Sachverhalt befasst hat oder einen ähnlichen Sachverhalt zu beurteilen
hatte. Soweit die Urteile in juristischen Zeitschriften veröffentlicht wurden, werden diese genannt.
Folgende Zeitschriften werden mit Abkürzungen erwähnt:
DAR
=
Deutsches Autorecht
MDR
=
Monatsschrift für Deutsches Recht
NJW
=
Neue Juristische Wochenschrift
NJW-RR
=
Neue Juristische Wochenschrift - RechtsprechungsReport
RRa
=
ReiseRecht aktuell
RuS
=
Recht und Schaden
TranspR
=
Transportrecht
VersR
=
Versicherungsrecht
VuR
=
Verbraucher und Recht
WRP
=
Wettbewerb in Recht und Praxis
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 6/60
III. Tabelle
1.Reisevertrag / Reiseausschreibung
Problem
Vertragsart I
-Reisevertrag
Vertragsart II
-Reisevertrag
(Frachtschiffreise)
Preisangabe
(Serviceentgeld/
Trinkgeldpauschale)
Pflichtangaben
Werbung mit Sternen
(Kategorie)
Sachverhalt
Ein Urlauber bucht
eine Kreuzfahrt. Die
Anreise zum Schiff
organisiert er selbst.
Ein Passagier bucht
eine Reise auf einem
Frachtschiff.
Ergebnis
Der Vertrag über eine
Kreuzfahrt ist auch bei
einer selbst
organisierten Anreise
zum Schiff ein
Reisevertrag.
Die gebuchte Reise auf
einem Frachtschiff ist
eine Pauschalreise, so
dass ein Reisevertrag
abgeschlossen wird.
Ein Reiseveranstalter
wirbt in einer Zeitung
für eine Kreuzfahrt.
Beim angegebenen
Preis wird mit einem
Sternchenhinweis
darauf hingewiesen,
dass ein zusätzliches
Serviceentgelt erhoben
wird.
Der Reiseveranstalter
hat es zu unterlassen,
mit Preisen zu werben
ohne den jeweiligen
Endpreis zu nennen,
insbesondere ohne ein
obligatorisches
Serviceentgelt in den
Endpreis mit
einzurechnen.
Ein Reiseanbieter wirbt
in einer Anzeige für
eine Kreuzfahrt. Es
werden Reisedaten
und ein Mindestpreis
genannt. Zu buchen ist
die Reise über
Reisebüros, der
Anbieter wird nur mit
dem Markennamen
erwähnt.
Eine Reiseveranstalter
wirbt in der
Reiseausschreibung
damit, dass ein
Flußkreuzfahrtschiff
über 4 Sterne verfügt
Der Reiseanbieter
muss über seine
Identität vollständig in
der Anzeige
informieren, d.h. den
Firmennamen und
Anschrift angeben.
Fundstelle
BGH v. 18.12.2012
– X ZR 2/12, RRa 2013,
108 ff. = NJW 2013,
1674 f.
EuGH v. 7.12.2010 –
Rs. C-585/08, RRa
2011, 12 ff.; AG
Hamburg-Altona v.
16.5.2006 – 316 C
19/06, RRa 2006,
221 ff.
OLG Koblenz v.
4.6.2014 – 9 U
1324/13; ebenso
Thüringer OLG,
19.2.2014 – 2 U
668/13; KG Berlin v.
3.12.2013 – 5 U 75/13;
OLG Dresden v.
24.9.2013 – 14 U
517/13; Hans. OLG
Hamburg v. 14.1.2009
– 5 W 4/09
OLG Frankfurt v.
21.5.2013 – 6 U 60/13;
ebenso OLG Rostock v.
27.3.1013 – 2 U 21/12;
Hans. OLG Hamburg v.
14.9.2012, 3 W 76/12
Der Hinweis in der
Ausschreibung ist
irreführend und
wettbewerbswidrig.
Ein Bewertungssystem
mit Sternen gibt es für
Schiffe nicht (anders
bei Hotels).
LG Hanau v. 1.9.2014 7 O 397/14, WRP 2014,
1507
Anspruch
Fundstelle
2. Vor Beginn der Kreuzfahrt
a) Zahlung des Reisepreises
Problem
Sachverhalt
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Zahlungstermin
Erhöhung des
Reisepreises
Ein Reiseveranstalter
verlangt nach seinen
allgemeinen
Geschäftsbedingungen
(AGB) eine Anzahlung
von 20%. Die
Restzahlung des
Reisepreises soll 90
Tage vor Reisebeginn
erfolgen.
Nach Buchung der
Kreuzfahrt wird dem
Urlauber mitgeteilt,
dass sich der Preis
wegen gestiegener
Treibstoffkosten
erhöht. Der
Reiseveranstalter
beruft sich auf eine
Preiserhöhungsklausel,
die wirksam in den
Reisevertrag
einbezogen wurde.
b) Rücktritt durch den Reiseveranstalter
Problem
Sachverhalt
Insolvenz des
Ein Reiseveranstalter
Reiseveranstalters
sagt eine Kreuzfahrt
wegen mangelnder
Nachfrage ab. Bevor
dem Reisekunden der
bereits bezahlte
Reisepreis erstattet
wird, meldet der
Reiseveranstalter
Insolvenz an. Die
Insolvenzversicherung
des Reiseveranstalters
lehnt eine Rückzahlung
ab.
Absage einer Reise
Ein Urlauber bucht
eine Flusskreuzfahrt.
Die Reise wird
bestätigt und bezahlt.
Der Reiseveranstalter
Stand 08/2014
Seite 7/60
Die Anzahlungsklausel
des Reiseveranstalters
ist unzulässig, da sie
gegen das gesetzliche
Grundprinzip der Zugum-Zug-Leistung
verstößt; sie ist damit
unwirksam.
OLG Köln v. 14.9.2012
– 6 U 104/12, RRa
2012, 297 ff. =
WRP 2013, 115 ff.
Eine
Preiserhöhungsklausel
kann zwar wirksam in
einen Reisevertrag
einbezogen werden.
Der Reiseveranstalter
muss aber bei einer
Erhöhung genau
darlegen, aufgrund
welcher Umstände der
Treibstoffzuschlag
ermittelt wird
(Angaben zur
Ölpreisentwicklung,
transportabhängige
Mehrkosten,
Bemessung des Anteils
auf den Reisenden),
ansonsten muss der
Reisende den Zuschlag
nicht bezahlen.
AG Rostock v.
10.9.2009 – 41 C
294/09, RRa 2010,
95 f.
Anspruch
Der Reisende hat einen
Zahlungsanspruch
gegen die
Insolvenzversicherung
des Reiseveranstalters,
da auch ein
Versicherungsfall
eintritt, wenn der
Reiseveranstalter eine
Reise absagt und
anschließend
zahlungsunfähig wird.
Fundstelle
BGH v.2.11.2011 –
X ZR 43/11, MDR 2012,
270 f. = NJW 2012,
997 ff. = RRa 2012,
47 ff.
Der Passagier hat
Anspruch auf
Erstattung des
Reisepreises.
Zusätzlich kann der
LG Frankfurt/M. v.
29.10.2009 – 2/24 S
47/09 – RRa 2010,
79 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
sagt die Reise ab und
bietet an, die Reise
umzubuchen oder
kostenfrei zu
stornieren.
Absage der Reise II
Ein Urlauber buchte 1
Jahr im Voraus eine
Kreuzfahrt und leistet
eine Anzahlung. Der
Reiseveranstalter sagt
die Reise in der Folge
ab, da das Schiff in der
Folgezeit anderweitig
verchartert wurde.
Eine Umbuchung auf
eine andere Reise
lehnte der Urlauber
ab.
Stand 08/2014
Passagier eine
Entschädigung wegen
entgangener
Urlaubsfreude (§651 f
II BGB) in Höhe von
50% des Reisepreises
verlangen.
Neben der
Rückzahlung der
Anzahlung steht dem
Urlauber eine
Entschädigung wegen
entgangener
Urlaubsfreude in Höhe
von 50 Prozent des
Reisepreises zu.
Seite 8/60
AG Wiesbaden v.
7.8.2014 – 91 C
295/14-85
c) Reiserücktritt durch den Passagier/Kündigung wegen höherer Gewalt/Kündigung wegen
Reisemangel
Der Reisekunde erklärt gegenüber dem Reiseveranstalter den Rücktritt vom Reisevertrag bzw.
kündigt den Reisevertrag wegen höherer Gewalt oder wegen Reisemängeln.
Problem
Sachverhalt
Anspruch
Fundstelle
25 % Stornokosten bei Ein Urlauber bucht
Der Reiseveranstalter
AG Limburg v.
früher Absage
eine mehrwöchige
kann Stornokosten in
17.11.2004 – 4 C
Kreuzfahrt und sagt
Höhe von 25 %
917/04-11, RRa 2005,
diese 30 Tage vor
verlangen, da die
31 ff.
Beginn ab. Der Reisevereinbarte
veranstalter verlangt
Stornopauschale für
nach seinen AGB, die
die vereinbarte
wirksam in den Vertrag Reiseart angemessen
einbezogen werden,
ist.
25 % des Reisepreises
als Stornokosten.
100 % Stornokosten
Ein Reisender storniert Der Reisende hat
Vgl. KG Berlin v.
kurz vor Reisebeginn
Anspruch auf
21.12.2010 – 5 U
(unzulässig)
seine gebuchte
Teilerstattung des
86/09, WRP 2011, 654;
Kreuzfahrt. Der
Reisepreises. Durch
LG Frankfurt/M. v.
Reiseveranstalter
eine Stornopauschale
18.12.2009 – 2/02 O
verlangt 100 % des
von 100 % wird der
114/09, WRP 2010,
Reisepreises als
Reisende
567 f.
Stornokosten und
unangemessen
beruft sich dabei auf
benachteiligt.
seine
Die entsprechende
Stornopauschalen in
Klausel ist unzulässig,
den AGB.
es muss eine
einzelfallbezogene
Abrechnung erfolgen.
100 % Stornokosten
Ein Reisekunde
Der Reisende hat
AG Heilbad
storniert kurz vor
keinen Anspruch auf
Heiligenstadt v.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
(zulässig)
Zu hohe Stornokosten
Stornierung wegen
fehlendem Visum
Stornierung wegen
Flugausfall
Höhere Gewalt I
Reisebeginn seine
gebuchte Kreuzfahrt.
Der Reiseveranstalter
verlangt 100 % des
Reisepreises als
Stornokosten, beruft
sich dabei auf seine
Stornopauschalen in
seinen AGB und kann
darlegen, dass er
durch den Rücktritt
des Kunden keinerlei
ersparte
Aufwendungen hat.
Ein Reiseveranstalter
hat in seinen
Allgemeinen
Geschäftsbedingungen
eine Stornopauschale
aufgenommen, die
bestimmt, dass der
Urlauber bei Rücktritt
vom Vertrag bis zum
60. Tag vor Reiseantritt
50% des Reisepreises
als Stornobetrag
bezahlen muss.
Ein Urlauber bucht
eine Kreuzfahrt und
kann die Reise nicht
antreten, da er nicht
im Besitz eines
erforderlichen Visums
ist. Er verklagt sein
Reisebüro
(Reisevermittler), da es
nicht über die Visumspflicht informiert hat.
Ein Kunde bucht eine
Kreuzfahrt ab Miami.
Den Zubringerflug
bucht er separat direkt
bei der Fluggesellschaft. Der Flug
wurde verspätet
durchgeführt, das
Schiff nicht erreicht.
Der Passagier storniert
die Kreuzfahrt und
muss Stornokosten an
den Reiseveranstalter
bezahlen.
Ein Passagier trat eine
Flusskreuzfahrt von St.
Stand 08/2014
Seite 9/60
Teilerstattung des
Reisepreises.
Im Ausnahmefall sind
100 % Stornokosten
gerechtfertigt, wenn
der Reiseveranstalter
darlegen kann, dass er
durch die Reiseabsage
keine Einsparungen
hat.
23.5.2008 – 3 C
421/07, RRa 2008,
232 f.
Der Urlauber muss den
pauschalierten
Stornobetrag nicht
bezahlen, da die
Stornoklausel
unzulässig ist. Der in
den AGB bestimmte
Prozentsatz übersteigt
den zu erwartenden
Schaden des
Kreuzfahrtanbieters.
OLG Rostock v.
4.9.2013 – 2 U 7/13,
RRa 2014, 52 ff.
Kein Anspruch auf
Schadensersatz. Der
Reisevermittler muss
nicht über
Einreisebestimmungen
informieren. Diese
Informationspflicht hat
der Reiseveranstalter.
LG Karlsruhe v.
11.4.2008 – 9 S
558/07, RRa 2008,
273 f.
Der Urlauber hat
Entschädigungsanspruch
(Stornokosten der
Kreuzfahrt u.a.) gegen
die Fluggesellschaft,
wenn diese nicht
vortragen kann, alles
Zumutbare zur
Vermeidung des
Schadens getroffen zu
haben.
AG Wedding v.
25.3.2011 – 16 C
167/10, RRa 2012,
81 ff.
Anspruch auf
Rückzahlung des
AG Köln v. 6.6.2011 –
142 C 599/10; AG
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
(Naturkatastrophe)
Höhere Gewalt II
(Naturkatastrophe)
Höhere Gewalt III
(Terroranschlag)
Höhere Gewalt IV
(Irak-Krieg)
Höhere Gewalt V
(Irak-Krieg)
Petersburg nach
Moskau im Jahr 2010
nicht an, da es im
Großraum Moskau zu
Wald- und
Torfbränden kam. Das
Auswärtige Amt hatte
von Reisen in die
Region abgeraten.
Ein Reisender buchte
1999 eine Flugreise
nach Griechenland
(Athen), von dort sollte
auch eine
Minikreuzfahrt starten.
Im Norden von Athen
ereignete sich ein
Erdbeben. Aus Sorge
vor Nachbeben
kündigte der Reisende
den Vertrag. Der
Reiseveranstalter sagte
zu, dass alle gebuchten
Leistungen erbracht
werden können.
Im November 1992
erfolgte in Ägypten ein
Anschlag auf einen Bus
mit deutschen
Touristen. Ein
Passagier trat seine
Nilkreuzfahrt
daraufhin nicht an. Die
Route des Bustransfers
führte nicht durch
unsichere Gebiete.
Ein Passagier trat im
Jahr 2003 seine
Mittelmeer-Kreuzfahrt
mit Zielen in Italien
nicht an, da er im
Hinblick auf den IrakKrieg mit
Terroranschlägen
rechnete.
Ein Passagier trat im
Jahr 2003 seine
Kreuzfahrt im östlichen
Mittelmeer nicht an,
da er im Hinblick auf
den kurz zuvor
Stand 08/2014
Seite 10/60
Reisepreises wegen
Kündigung der Reise
wegen höherer Gewalt
gem. § 651j I BGB.
Weißenfels v.
18.5.2011 – 1 C
626/10, RRa 2011,
184 f.
Keine Kündigung
wegen höherer Gewalt
möglich, der Reisende
muss Stornokosten
bezahlen. Die Reise
wurde durch das
Erdbeben weder
erheblich erschwert
noch gefährdet.
AG Nürtingen v.
26.1.2001 – 16 C
1661/00, RRa 2001,
95 f.
Keine Kündigung
wegen höherer Gewalt
möglich, der
Reisekunde muss
Stornokosten
bezahlen.
AG Ludwigsburg v.
7.5.1993 – 4 C 59/93,
NJW-RR 1994, 56 f. =
VuR 1994, 128
Keine Kündigung des
Reisevertrages wegen
höherer Gewalt
möglich. Es lag kein
Fall der höheren
Gewalt nach § 651j I
BGB vor, da nicht mit
einer Gefährdung zu
rechnen war. Der
Kunde muss
Stornokosten
bezahlen.
Anspruch auf
Rückzahlung des
Reisepreises, da es sich
um eine berechtigte
Kündigung wegen
höherer Gewalt gem.
AG München v.
17.2.2004 – 241 C
28518/03, RRa 2004,
183 f. = NJW-RR 2004,
1355 f.
LG Leipzig v. 27.4.2005
– 1 S 4/05, NJW-RR
2005, 995 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Höhere Gewalt VI
(Aschewolke)
Höhere Gewalt VII
(Reaktorunfall)
Höhere Gewalt VIII
(innere Unruhen)
Höhere Gewalt IX
(innere Unruhen)
Stand 08/2014
Seite 11/60
ausgebrochenen IrakKrieg mit einer
Gefährdung rechnete.
Ein Urlauber bucht
eine Kreuzfahrt
beginnend in den USA.
Die Flüge dorthin
bucht er separat.
Wegen eines
Flugverbots über
Europa (Aschewolke)
kann der Urlauber
nicht zum Schiff
anreisen. Er tritt die
Reise nicht an, es
werden Stornokosten
verlangt.
§ 651j I BGB gehandelt
hat.
Eine Kündigung des
Reisevertrages wegen
höherer Gewalt nach
§ 651 j BGB ist
möglich, da die
Aschewolke und das
damit verbundene
Flugverbot nicht in den
Risikobereich des
Reisenden fällt und
eine andere Anreise
nicht möglich war.
Stornokosten können
nicht verlangt werden.
BGH v. 18.12.2012 –
X ZR 2/12, NJW 2013,
1674 f. = MDR 2013,
576 f.
Ein Urlauber buchte
2011 eine
Asienkreuzfahrt. Kurz
vor Beginn der Reise
ereignete sich in Japan
ein Reaktorunfall
(Fukushima).Der
Passagier kündigte
wegen Gefahren den
Reisevertrag. Der
Reiseveranstalter
widersprach der
Kündigung und
verlangte
Stornokosten.
Ein Urlauber buchte
für das Frühjahr 2011
eine Nilkreuzfahrt in
Ägypten. Wegen
Sorgen aufgrund
politischer Unruhen in
Ägypten kündigte er
den Reisevertrag. Der
Reiseveranstalter
verlangte
Stornokosten.
Die Kündigung des
Reisevertrages wegen
höherer Gewalt gemäß
§ 651 j BGB war
gerechtfertigt, da nicht
auszuschließen war,
dass es zu einer
Gefährdung kommen
kann.
Hans. OLG Bremen v.
9.11.2012 – 2 U 41/12,
MDR 2013, 142 f. =
RRa 2014, 16 f. =
DAR 2014, 321 f.
Eine Kündigung wegen
höherer Gewalt nach §
651 j BGB war nicht
gerechtfertigt, da der
Urlauber nicht
darlegen konnte, dass
es zu einer Gefährdung
oder Beeinträchtigung
gekommen wäre. Der
Reiseveranstalter
durfte Stornokosten
verlangen.
Die Kündigung wegen
höherer Gewalt war
gerechtfertigt, der
Urlauber hat Anspruch
auf Rückzahlung des
Reisepreises. Da vor
Reisen in das Nildelta
AG Hamburg v.
1.10.2012 – 17 a C
331/11, RRa 2013,
122 ff.
Ein Urlauber buchte im
Mai 2013 für
September 2013 eine
7-tägige Nilkreuzfahrt.
Im August erging eine
Teilreisewarnung des
Auswärtigen Amts, da
AG Hamburg v.
21.5.2014 – 15 a C
290/13
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Behindertengerechtes
Schiff
Anschlußflug verpasst
Auskunft im Reisebüro
landesweit der
Ausnahmezustand für
Ägypten erklärt wurde.
Der Urlauber kündigte
die Reise wegen
höherer Gewalt.
Ein gehbehinderter
Urlauber bucht eine
Flusskreuzfahrt. Dem
Reiseveranstalter ist
die Behinderung
bekannt. Es wurde kein
behindertengerechtes
Schiff zugesagt. Der
Urlauber kann die
Reise nicht antreten,
da er bereits bei der
Einschiffung zunächst
durch ein anderes
Schiff, das neben dem
gebuchten liegt,
durchgehen muss und
dabei eine Treppe mit
18 Stufen zu
überwinden ist.
Ein Urlauber fliegt von
Düsseldorf nach
Madrid, um von dort
zu seinem
Kreuzfahrtschiff nach
Miami weiterzufliegen.
Er kommt verspätet in
Madrid an und
verpasst den
Anschlußflug. Er ruft
nicht die
Notfallnummer des
Reiseveranstalters an,
sondern fliegt nach
Düsseldorf zurück.
Hätte der Kläger
Kontakt zum
Reiseveranstalter
aufgenommen, hätte
er das Schiff am
nächsten Tag erreicht.
Ein Urlauber erkundigt
sich kurz vor Beginn
seiner Reise, ob es
möglich ist, wegen
seines
Gesundheitszustandes
von der Reise
zurückzutreten. Das
Stand 08/2014
Seite 12/60
gewarnt wurde, liegt
ein Fall der höheren
Gewalt vor, da
Sicherheitsrisiken
bestanden.
Eine Kündigung des
Reisevertrages ist
gerechtfertigt, da der
Reiseveranstalter von
der Behinderung
wußte. Das Betreten
des Schiffes ist für den
Passagier nicht
möglich.
Der Veranstalter muss
den Reisepreis und die
Kosten für die nutzlose
Anreise zum Schiff
erstatten.
OLG Hamm v.
21.10.2011 – 7 U
69/11 (Beschluss)
Der Urlauber hat die
Kündigung erklärt,
diese ist aber nicht
begründet. Er hätte
Kontakt zum
Reiseveranstalter
aufnehmen müssen.
Der Urlauber hat
keinen Anspruch auf
Schadensersatz.
LG Frankfurt v.
2.11.2006 – 2/19 O
201/05, RRa 2008,
22 ff.
Kein Anspruch gegen
das Reisebüro
(Reisevermittler). Der
Urlauber darf bei der
Auskunft des
Reisebüros nicht
darauf vertrauen, dass
ein Fall für die
LG Braunschweig v.
25.2.2013 – 8 O
1695/12, RRa 2013,
181 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Auskunft im Reisebüro
II
Stand 08/2014
Reisebüro erteilt den
Rat, sich an die
Reiserücktrittskostenversicherung zu
wenden. Der Urlauber
storniert die Reise und
muss Stornokosten an
den Reiseveranstalter
zahlen. Die Reiserücktrittskostenversicherung lehnt
eine Übernahme der
Kosten ab und gewinnt
auch einen Prozeß
gegen den Urlauber.
Der Urlauber will vom
Reisebüro Schadensersatz wegen einer
Falschauskunft.
Reiserücktrittskostenversicherung besteht
und das Reisebüro für
einen falschen Rat eine
Haftung übernehmen
will.
Ein Urlauber bucht im
Reisebüro eine
Kreuzfahrt, die in der
Karibik beginnt. Den
Hin- und Rückflug
bucht er separat. Der
Hinflug kann nicht
angetreten werden.
Die Kreuzfahrt wird
storniert und der
Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Der Urlauber fordert
vom Reisebüro
Schadensersatz, da das
Reisebüro ihn nicht
darauf hingewiesen
hat, das der Urlauber
das Anreiserisiko trägt,
wenn er die Flüge
individual bucht.
Kein Anspruch gegen
das Reisebüro
(Reisevermittler). Es
gehört nicht zur
Beratungspflicht eines
Reisevermittlers, den
Reisenden über die
rechtlichen
Unterschiede zwischen
Individual- und
Pauschalreise
aufzuklären.
Seite 13/60
LG Kiel v. 16.12.2011 –
1 S 77/11
d) Reiserücktrittskostenversicherung/Reiseabbruchversicherung
Der Reisekunde erklärt den Rücktritt vom Reisevertrag und muss Stornokosten an den
Reiseveranstalter bezahlen. Der Reisende hat eine Reiserücktrittskostenversicherung bzw.
Reiseabbruchversicherung abgeschlossen.
Problem
Sachverhalt
Anspruch
Fundstelle
Ehekrach
Ein Ehepaar bucht eine Kein Anspruch
Vgl. AG München v.
Kreuzfahrt und schließt gegen die
3.8.2000 – 181 C
eine
Reiserücktritts15698/00, VersR 2001,
Reiserücktrittskostenkostenversicherung, da 760 = RRa 2001, 40
versicherung ab. Das
kein versichertes Risiko
Ehepaar zerstreitet
betroffen.
sich vor Beginn der
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Schwere Erkrankung
(Dystonie)
Schwere Erkrankung
(Angstzustände)
Schwere Erkrankung
(Tumor)
Schwere Erkrankung
(Attest)
Schwere Erkrankung
(Hoffnung auf
Genesung I)
Reise und tritt die
Reise wegen
niedergedrückter
Stimmung nicht an.
Ein Passagier hat eine
Flusskreuzfahrt
gebucht. Wegen einer
vegetativen Dystonie
storniert er die Reise.
Der Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Nach den
Terroranschlägen in
New York vom
11.9.2001 stornierte
eine Reiskundin ihre
drei Wochen später
startende Kreuzfahrt
ab Nordamerika, da sie
Ängste hatte. Der
Reiseveranstalter verlangte Stornokosten.
Ein Passagier, der
bereits an
Dickdarmkrebs
erkrankt war, erfährt,
dass er einen
bösartigen Lebertumor
hat. Eine
Chemotherapie ist
erforderlich. Er
storniert seine
gebuchte Kreuzfahrt.
Der Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Ein Passagier bucht
eine Kreuzfahrt.
Wegen
gesundheitlicher
Probleme storniert er
die Reise. Der
Reisveranstalter
verlangt Stornokosten.
Erst 6 Tage nach der
Stornierung sucht der
Reisekunde einen Arzt
auf und lässt sich ein
Attest geben.
Ein 80-jähriger
Passagier leidet an
einem schweren
Krankheitsbild. Der
Hausarzt äußert sich
Stand 08/2014
Seite 14/60
Kein Anspruch gegen
die Reiserücktrittskostenversicherung, da
die Durchführung einer
Flusskreuzfahrt bei
diesem Krankheitsbild
zumutbar ist.
Kein Anspruch gegen
die
Reiserücktrittskostenversicherung, da bloße
Angstzustände
(Sorgen) keinen
Versicherungsfall
darstellen.
AG München v.
8.2.1994 – 121 C
904/94, VersR 1995,
658 = RRa 1995, 215
Es liegt ein
Versicherungsfall der
Reiserücktrittskostenversicherung vor, da
der neuendeckte
Befund eine
unerwartete schwere
Erkrankung darstellt.
AG München v.
11.5.2000 – 121 C
7132/00,
VersR 2002, 312
Kein Anspruch gegen
die Reiserücktrittskostenversicherung.
Der Nachweis einer
unerwarteten
schweren Erkrankung
kann nicht durch
eine Untersuchung
belegt werden, die erst
6 Tage nach der
Stornierung
stattfindet.
AG München v.
23.9.2009 – 163 C
16955/09, RRa 2011,
207
Die Reiserücktrittskostenversicherung
muss keine Leistung
erbringen. Die späte
Stornierung der
AG München v.
26.7.2007 – 223 C
12632/07, VersR 2008,
965 f.
AG HamburgBlankenese v. 7.1.2004
– 508 C 340/02, NJWRR 2004, 757 f. = VersR
2004, 469 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Schwere Erkrankung
(Hoffnung auf
Genesung II)
-Herzprobleme
Schwere Erkrankung
(Hoffnung auf
Genesung III)
-Hüftgelenksendprothese
Schwere Erkrankung
(Hoffnung auf
Genesung IV)
-Bandscheibe
dahingehend, dass
eine gebuchte
Kreuzfahrt vielleicht
dennoch angetreten
werden kann, da man
die Erkrankung
möglicherweise in den
Griff bekommt. Der
Passagier storniert
zunächst nicht und
wartet ab. Erst später,
nachdem sich keine
Besserung einstellt,
wird die Reise
storniert.
Ein 75-jähriger
Reisekunde kommt mit
Herzproblemen ins
Krankenhaus. Eine
gebuchte Kreuzfahrt
mit Start in Indien,
verbunden mit einem
Langstreckenflug, soll
einen Monat später
beginnen. Der
Reisekunde wartet
zunächst ab und
storniert erst kurz vor
Beginn der Reise.
Ein Reisekunde hatte
2002 eine Hüft-OP und
bekommt eine
Prothese. 2003 buchte
er eine Flusskreuzfahrt, litt zu
diesem Zeitpunkt aber
noch unter Schmerzen.
Eine erneute OP wurde
notwendig. Die Reise
wurde storniert.
Ein Reisekunde
erleidet einen
Bandscheibenvorfall.
Eine geplante
Flusskreuzfahrt kann
er nicht antreten. Er
storniert erst nach
einer Wartezeit, da er
darauf vertraut, die
Kreuzfahrt noch
antreten zu können.
Nach der Stornierung
Stand 08/2014
Seite 15/60
Kreuzfahrt trotz
Kenntnis der schweren
Erkrankung stellt
objektiv eine
Verletzung der
Obliegenheit zur unverzüglichen Reiseabsage dar.
Die Reiserücktrittskostenversicherung
muss keine
Leistung erbringen.
Der Versicherungsnehmer verstößt grob
fahrlässig gegen ihm
obliegende Pflichten
aus dem Versicherungsvertrag,
wenn er nicht
(spätestens) bei seiner
stationären Aufnahme
die Reisebuchung
storniert.
Die Versicherung muss
keine Stornokosten
des Reiseveranstalters
übernehmen. Der
Reisekunde konnte
zum Zeitpunkt der
Buchung (und
Abschluß des
Versicherungsvertrages) nicht mit
seiner Genesung
rechnen.
Die Reiserücktrittskostenversicherung
muss dem Kunden die
Stornokosten ersetzen,
die zum Zeitpunkt der
Reiseunfähigkeit
eingetreten
sind. Die für die
verspätete Stornierung
anfallenden
Mehrkosten muss die
Versicherung nicht
AG Koblenz v.
21.3.1997 – 14 C
1798/96, RRa 1998,
10 f.
AG Hamburg v.
3.6.2004 – 22 A C
57/04, RuS 2005, 337 f.
AG Köln v. 30.1.2007 –
134 C 440/06, RuS
2007, 251
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Schwere Erkrankung I
(Rückfall)
Schwere Erkrankung II
(Thrombosegefahr)
Reiseabbruch I
müssen Stornokosten
an den Reiseveranstalter bezahlt
werden.
Ein Ehepaar bucht eine
Kreuzfahrt. Die
Ehefrau kommt ins
Krankenhaus. Nach der
Entlassung
verschlechtert sich ihr
Zustand und eine
Reiseunfähigkeit stellt
sich ein. Das Ehepaar
storniert die Reise. Der
Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Die Reiserücktrittskostenversicherung
übernimmt die
Stornokosten, die zum
Zeitpunkt der
Einlieferung ins
Krankenhaus
entstanden sind.
Eine Reisekundin bucht
eine Asien-Kreuzfahrt.
Im Reisevertrag
eingeschlossen ist die
Anreise per
Langstreckenflug. Bei
der Reisekundin stellt
sich ein massives
Krampfaderleiden ein,
dass zu einer erhöhten
Thrombosegefahr auf
den Flügen führt. Die
Reise wird storniert.
Der Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Ein Passagier hat eine
Reiserücktrittskostenversicherung
abgeschlossen und
tritt seine Kreuzfahrt
mit einem
Vorprogramm
Stand 08/2014
Seite 16/60
erstatten.
Keine weiteren
Ansprüche
gegen die
Versicherung. Die
Obliegenheit zur
unverzüglichen Absage
einer Reise ist verletzt,
wenn die Reise nicht
abgesagt wird,
obgleich eine
stationäre Behandlung
angeordnet ist und der
Verdacht einer
schweren Krankheit in
Frage steht.
AG Hamburg v.
28.9.2004 – 23a C
587/03, RuS 2005,
294 f.
Die Reiserücktrittskostenversicherung
muss die Stornokosten
übernehmen,
selbst wenn das Leiden
schon zuvor bekannt
war, jedoch noch nicht
in der Schwere vorlag.
Bestanden nach der
ärztlichen Beurteilung
trotz bereits
bekanntem
Krampfaderleidens
zunächst keine
Bedenken gegen die
Durchführung eines
Langstreckenfluges,
kann auch nicht von
einem medizinischen
Laien verlangt werden,
mit dem Eintritt einer
Thrombosegefahr zu
rechnen.
Kein Anspruch gegen
die Reiserücktrittskostenversicherung,
wenn der Reiseabbruch nicht mitversichert ist. Der erste
Reiseabschnitt, der
LG Arnsberg v.
8.9.2011 –
4 O 238/11, VersR
2012, 618 f.
AG Bonn v. 30.6.1998
– 16 C 72/98, RRa
1999, 62 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Reiseabbruch II
(Städtebesuch) an.
Nach Reiseantritt muss
der Passagier die Reise
bereits vor Beginn der
eigentlichen
Schiffsreise
krankheitsbedingt
abbrechen.
Auf einer
fünfwöchigen
Kreuzfahrt bricht sich
ein Passagier das
Sprunggelenk und
muss operiert werden.
Die Reise wird
abgebrochen. Es besteht eine Reiseabbruchversicherung.
e) Leistungsänderung u.a.
Problem
Sachverhalt
Anfechtung des
Ein Urlauber bucht
Vertrages
eine Reise. Die
Reisebestätigung
enthält von der
Reiseanmeldung
abweichende
Leistungen (geänderter
Reisezeitraum). Der
Reisende merkt dieses
zunächst nicht und
bezahlt widerspruchslos den Reisepreis. Erst
bei Abholung der
Reiseunterlagen
erkennt er die
Abweichungen und
sagt die Reise ab. Der
Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Änderungsvorbehalt
Ein Reiseveranstalter
hat sich in seinen
-Route
Allgemeinen
Geschäftsbedingungen
(AGB) das Recht
vorbehalten, eine
Route zu ändern.
Stand 08/2014
Seite 17/60
Vertragsbestandteil
des Reisevertrages ist,
war bereits
angetreten.
Anspruch auf
Entschädigung der
Mehrkosten der
vorzeitigen Rückreise
und für die nicht in
Anspruch
genommenen Reiseleistungen/Reisetage.
Der Gesamtpreis der
Reise ist auf die
Reisetage aufzuteilen
und so der Wert der
einzelnen Reisetage zu
ermitteln.
LG Düsseldorf
v.25.7.2012 – 11 O
40/12, RRa 2013, 44 ff.
= VuR 2013, 354
Anspruch
Dem Reisekunden
steht ein
Anfechtungsrecht des
Vertrages wegen
Inhaltsirrtums zu. Der
Reiseveranstalter kann
keine Stornokosten
verlangen.
Fundstelle
AG München v.
12.9.2006 – 131 C
37551/05, RRa 2007,
177 f.
Wird eine Route auf
einer Kreuzfahrt
geändert und ein
Hafen nicht
angelaufen, steht dem
Passagier auch ein
Minderungsanspruch
zu, wenn der
Reiseveranstalter ein
AG Rostock v.
29.11.2013 – 47 C
238/13, Rra 2014, 157
ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Rauchverbot
Filmdreharbeiten
Nach der Buchung der
Reise wird auf dem
gebuchten
Kreuzfahrtschiff ein
generelles
Rauchverbot in den
Kabinen eingeführt.
Nach Buchung der
Kreuzfahrt wird dem
Reisekunden
mitgeteilt, dass
während der Reise an
Bord umfangreiche
Filmdreharbeiten
stattfinden.
Stand 08/2014
Recht zur Änderung in
seinen Allgemeinen
Geschäftsbedingungen
aufgenommen hat.
Kostenfreier Rücktritt
vom Reisevertrag
möglich. Es liegt eine
wesentliche Änderung
der Reiseleistung
(erlaubtes Rauchen)
vor.
Kostenfreier Rücktritt
vom Reisevertrag
möglich.
Kabinenwechsel
Statt der gebuchten
und bestätigten
Außenkabine wird dem
Passagier mitgeteilt,
dass er nur eine
Innenkabine zur
Verfügung gestellt
bekommt.
Kündigung des
Vertrages nach § 651e
BGB möglich. Zudem
ggf. Schadensersatz
nach § 651f I und
§ 651 f II BGB
(entgangene
Urlaubsfreude).
Routenänderung I
Der Reisekunde einer
Frachtschiffsreise wird
vor Beginn der Reise
darüber informiert,
dass es zu einer
umfangreichen
Routenänderung
kommt (zwei Häfen
fallen weg).
Vor Beginn einer 15tägigen Kreuzfahrt teilt
der Reiseveranstalter
mit, dass aufgrund der
politischen Lage im
Nahen Osten ein
zugesagtes Ziel in
Kostenfreier Rücktritt
vom Reisevertrag
möglich. Der
Reisepreis muss
erstattet werden.
Routenänderung II
Kostenfreier Rücktritt
vom Reisevertrag
möglich. Reisepreis
muss erstattet werden.
Seite 18/60
OLG Rostock v.
27.10.2008 – 1 U
183/08, MDR 2009,
620 = Rra 2009, 49 ff. =
NJW 2009, 302 ff.
LG Lübeck v. 10.3.2000
– 1 S 109/99,
Rra 2000, 133 f.
Vgl. unzumutbare
Änderung der
Unterkunft: AG
Frankfurt/M. v.
30.10.2013 – 29 C
1527/13-73, NJW-RR
2014, 749
(Hotelwechsel); AG
Hannover v. 21.4.2005
– 504 C 909/05, RRa
2005, 170 f. (Hotelwechsel); LG
München I v.28.3.2001
– 15 S 12104/00, NJWRR 2002, 268 f. = RRa
2001, 138 f.
(Hotelwechsel).
AG Hamburg-Altona v.
16.5.2006 – 316 C
19/06, RRa 2006,
221 ff.
AG Erkelenz v.
18.2.2004 – 8 C
328/03, RRa 2004,
120 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Änderung der
Reisezeit I
Absage der Kreuzfahrt
Negative Bewertung
Ägypten nicht angelaufen werden kann.
Eine Reisegruppe wird
kurz vor Beginn einer
gebuchten
Mittelmeerkreuzfahrt
davon unterrichtet,
dass sich der Reisebeginn verschiebt, da
das Schiff reparaturbedingt noch in der
Werft liegt.
Der Reiseveranstalter
teilt mit, dass eine
gebuchte
Flusskreuzfahrt nicht
stattfinden kann und
bietet einen neuen
Termin im nächsten
Jahr an.
Ein Reisekunde liest
nach
Vertragsabschluss div.
Negative Bewertungen
über das gebuchte
Kreuzfahrtschiff im
Internet und kündigt
daraufhin den
Reisevertrag.
f) Einreisebestimmungen
Problem
Sachverhalt
Informationen über
Einem Passagier, der
Einreisebenicht EU Bürger ist,
stimmungen I
wird die Einreise zum
Abfahrtshafen in der
(Visum)
Dominikanischen
Republik verwehrt, da
er kein Visum hat. Vor
der Reise hat der
Reiseveranstalter nicht
über die für ihn
geltenden
Einreisebestimmungen
informiert.
Informationen über
Einreisebestimmungen II
Ein Reisekunde kann
die Reise nicht
antreten, da sein Paß
Stand 08/2014
Seite 19/60
Kündigung des
Reisevertrages wegen
Reisemangel nach
§ 651e BGB möglich.
Schadensersatz nach
§ 651f I, II BGB.
Vgl. LG München I v.
25.4.1995 – 28 O
4632/94, NJW-RR
1995, 1522 f. = RRa
1996, 139
Anspruch auf
Erstattung des
Reisepreises und für
unnütze Aufwendungen. Zusätzlich
Schadensersatz i.H.v.
50 % des Reisepreises
wegen entgangener
Urlaubsfreude gem.
§ 651f II BGB.
Kein Anspruch auf
Rückzahlung des
Reisepreises, da eine
Kündigung des
Reisevertrages nicht
auf schlechte
Bewertungen im
Internet gestützt
werden kann.
LG Frankfurt/M. v.
29.10.2009 – 2/24 S
47/09, RRa 2010,
79 ff.; bestätigt durch
BGH v. 26.5.2010 – Xa
ZR 124/09, MDR 2010,
1099 f. = VerS 2010,
1466 ff.
Anspruch
Kein Anspruch auf
Rückerstattung des
Reisepreises.
Der Reiseveranstalter,
der in Deutschland
seine Reisen anbietet,
ist gegenüber einem
Ausländer, der in
Deutschland die Reise
bucht, nicht dazu
verpflichtet, diesen
über Einreisebestimmungen für
seine Staatsbürgerschaft zu
informieren.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Es
Fundstelle
AG Bad Homburg v.
18.11.1997 – 2 C
2764/97-19, RRa 1998,
206 = NJW-RR 1998,
923 f.
Vgl. AG Bremen v.
30.6.2011 – 10 C
121/11, NJW 2011,
3726 ff. = RRa 2012,
158 (Hotel)
LG Frankfurt/M. v.
19.2.2009 – 2/24 S
189/08, RRa 2009,
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
(Mitwirkungspflicht)
Informationen über
Einreisebestimmungen III
(Änderungen)
Falsche Informationen
über Einreisebestimmungen
nur noch drei Monate
gültig ist. Vom
Reiseveranstalter
wurde er schriftlich
über die Einreisebestimmungen
informiert, hat diese
jedoch nicht sorgfältig
genug beachtet.
Nach Buchung der
Kreuzfahrt ändern sich
die Einreisebestimmungen für die
Einreise in den Staat
des Ausgangshafens.
Einem Passagier wird
der Flug zum Schiff
verweigert, da ihm ein
Visum fehlt. Nach
Beschaffung des
Visums bucht der
Passagier einen
Ersatzflug und hat
hierdurch zusätzliche
Kosten.
Ein Reisender wird
vom Reiseveranstalter
falsch bzw.
unzureichend über
Einreisbestimmungen
informiert und kann
seine Kreuzfahrt nicht
antreten.
Stand 08/2014
Seite 20/60
kann von einem
Reisenden erwartet
werden, die
Buchungsunterlagen
durchzulesen und zu
prüfen.
75 f. = NJW 2009,
1572 f.
Kein Ersatzanspruch
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Reiseveranstalter muss
bei Buchung der Reise
über Einreisebestimmungen informieren.
Eine Verpflichtung des
Reiseveranstalters zur
Unterrichtung über,
möglicherweise,
geänderte Einreisebestimmungen nach
Vertragsschluss sieht
hingegen weder die
BGB-InfoV vor, noch
begründet sie sich aus
dem geschlossenen
Reisevertrag.
Kündigung des Reisevertrages nach § 651e I
BGB möglich. Anspruch
auf Rück-zahlung des
Reisepreises. Zudem
Schadensersatzansprüche wegen
nutzloser Aufwendungen und nutzlos aufgewendeter
Urlaubszeit (§ 651 f II
BGB).
OLG Rostock v.
7.8.2008 – 1 U 143/08,
Rra 2009, 98 ff. = NJWRR 2009, 346 ff.
Vgl. LG Frankfurt/M. v.
30.4.2009 – 2/24 S
136/08, RRa 2009,
221 ff. (Busreise)
3. Anreise zum Schiff/Rückreise vom Schiff
Sofern die An- und Abreise zum Kreuzfahrtschiff mit zum Bestandteil des Reisevertrages gehört,
können sich bei Mängeln Gewährleistungsansprüche des Reisenden ergeben.
a.Bus
Problem
Bustransfer
verspätet I
Sachverhalt
Der Bustransfer vom
Flughafen zum
Kreuzfahrtschiff
beginnt nach einer
nächtlichen Wartezeit
von 4 ½ Stunden.
Anspruch
50 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag.
Fundstelle
AG Hamburg v.
30.3.2004 – 23 A C
248/03, RRa 2004, 182
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Bustransfer
verspätet II
Bustransfer fehlt
Sturz aus dem
Transferbus
Auf einer Nilkreuzfahrt
wird der Passagier
nach Ankunft in
Ägypten erst nachts in
einem Hotel
untergebracht und erst
am Abend zum Schiff
gebracht.
Der Transfer vom
Flughafen zum Schiff
sollte direkt nach der
Ankunft erfolgen.
Ein Zubringer-Bus für
eine Kreuzfahrt fährt
nicht am vereinbarten
Halteplatz ab. Der
Passagier verpasst die
Abfahrt des Schiffes.
Per Bustransfer wird
der Passagier zum
Kreuzfahrtschiff
gebracht. Beim
Aussteigen vor dem
Schiff stolpert der
Passagier über eine
Schwelle auf dem
Parkplatz und verletzt
sich.
b) Flug
aa) Kein Flug trotz Buchung
Problem
Sachverhalt
Flug verpasst I
Ein Passagier bucht
eine Kreuzfahrt ab
Dubai ab dem 2.März.
Bei der Buchung stand
die Flugzeit des
gebuchten Fluges nach
Dubai noch nicht fest.
In den Reiseunterlagen
war die Flugzeit am 1.
März aufgeführt. Der
Passagier hat die
Unterlagen nicht
richtig gelesen und
dachte, er fliegt am 2.
März. Da der Flug am
Vortrag ging, trat der
Passagier die Reise am
2. März nicht an. Der
Reiseveranstalter
verlangt Stornokosten.
Flug verpasst II
Ein Urlauber bucht
Stand 08/2014
Seite 21/60
Preisminderung in
Höhe von 2/3 des
anteiligen Reisepreises
für einen Tag.
AG Hamburg-Altona
v.29.11.2000, 316 C
169/00
Kündigung des
Reisevertrages nach
§ 651e I BGB möglich.
Der vollständige
Reisepreis muss
erstattet werden.
Keine Ansprüche
gegenüber dem
Reiseveranstalter.
Beim Sturz verwirklicht
sich das allgemeine
Lebensrisiko.
AG Frankfurt/M. v.
18.11.1994 – 32 C
2890/94-48, RRa 1995,
73 f. = NJW-RR 1995,
694 f.
Anspruch
Der Reiseveranstalter
kann Stornokosten
verlangen. Ein
Urlauber muss übergebene Reiseunterlagen sorgfältig
lesen und
insbesondere Daten
von Flugzeiten genau
beachten.
Fundstelle
LG Rostock v.
11.6.2013 –
3 O 28/13-1
Es liegt ein
AG Rostock v. 6.9.2013
AG Rostock v.
13.8.2010 – 47 C
225/10, Rra 2011, 55
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
eine Kreuzfahrt mit
Fluganreise. Beim
Einchecken am
Flughafen kommt es zu
einer Verzögerung.
Durch eine
Fehlinformation einer
Mitarbeiterin der
Airline kommt der
Passagier zu spät zum
Abfluggate und
verpasst den Flug. Erst
vier Tage später kann
die Kreuzfahrt mittels
Ersatzflug angetreten
werden.
Nichtmitnahme wegen
Fehlverhaltens
Ein Reisender will
seinen Flug zum Schiff
antreten und kommt
alkoholisiert zum
Flughafen. Die
Fluggesellschaft
verweigert die
Mitnahme.
bb) Verspätung/Verlegung/Ausfall
Problem
Sachverhalt
Flugverspätung bis
Abflugverspätung des
4 Stunden
Fluges unter
4 Stunden, das Schiff
wird erreicht.
Stand 08/2014
Seite 22/60
schuldhaftes Verhalten
der Mitarbeiterin der
Fluggesellschaft vor,
das sich der
Reiseveranstalter
zurechnen lassen
muss. Der Reiseveranstalter muss an
den Urlauber u.a. den
anteiligen Reisepreis
für 4 Tage erstatten,
die Mehrkosten für die
Ersatzbeförderung und
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude für 4
Tage.
Keine Minderungsund Schadensersatzansprüche gegen
den Reiseveranstalter.
– 47 C 303/12, Rra
2013, 287 f. = NJW-RR
2014, 496 f.
Anspruch
Keine Preisminderung.
AG Rostock v. 9.4.2010
– 48 C 292/09, Rra
2010, 184 ff.
Flugverspätung über
4 Stunden
Abflugverspätung des
Fluges von 10 Stunden,
das Schiff wird
erreicht.
5 % des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag ab der 5. Stunde
Wartezeit.
Erhebliche
Flugverspätung I
Ein Flug nach Luxor
zum Start einer
Nilkreuzfahrt verspätet
sich und der Passagier
kommt 19 Stunden
später auf dem
Nilschiff an.
Auf einer kombinierten
Flug- und Kreuzfahrt-
Minderung in Höhe
des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag.
Fundstelle
Vgl. LG Frankfurt/M. v.
27.1.2009 – 2/24 S
177/08, RRa 2009,
72 ff.; AG Hamburg v.
2.9.2010 – 8 B C
194/10, RRa 2011, 125
AG Rostock v. 4.4.2012
– 47 C 299/11, RRa
2012, 138 ff.; vgl. LG
Frankfurt/M. v.
27.1.2009 – 2/24 S
177/08, RRa 2009,
72 ff.; AG Duisburg v.
9.7.2012 – 71 C
1784/12, RRa 2012,
226 f.;
AG Hamburg v.
4.6.2003 – 10 C 60/03,
RRa 2003, 226 f. =
NJW-RR 2004, 142
Minderung in Höhe
von 100% des
LG Frankfurt/M. v.
10.7.1997 – 2/24 S
Erhebliche
Flugverspätung II
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Zwischenlandung
Flugverlegung um
mehrere Stunden I
Flugverlegung um
mehrere Stunden II
Flugverlegung um
mehrere Tage
Flugverlegung in die
Nacht
Verspätung mit
Folgen I
Stand 08/2014
Seite 23/60
reise verspätet sich der
Abflug zu Beginn der
Reise um 20 Stunden.
Ein Passagier bucht
eine Kreuzfahrt ab
Bangkok. Auf dem Flug
nach Bangkok kommt
es zu einer nicht vereinbarten Zwischenlandung in Dubai. Die
Anreise zum Schiff
verlängert sich um 4
Stunden und 40
Minuten.
Die angegebene
Flugzeit wird um 6
½ Stunden verlegt.
Das Schiff muss früher
verlassen werden.
anteiligen Reisepreises
für einen Tag.
374/96; RRa 1997,
218 f.
Minderung in Höhe
von 10 % des
anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v.
18.3.2011 – 47 C
241/10, Rra 2011,
123 f.
Keine Preisminderung.
Rückflug vom Zielhafen
der Kreuzfahrt wird
von 23.55 Uhr auf
13.00 Uhr vorverlegt.
Flugzeiten stehen
unter
Änderungsvorbehalt.
Die Anreise zum
Kreuzfahrtschiff
verzögert sich um 3
Tage, da es wegen
eines Schneesturmes
zu einer Flughafenschließung kommt. Der
Reiseveranstalter
gewährt einen
Preisnachlaß. Der
Urlauber will zusätzlich
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude.
Verlegung des Hinfluges um 10 ½
Stunden in die Nacht
statt am Tag. Das Schiff
wird erreicht.
Der Zubringerflug zum
Ausgangshafen der
Kreuzfahrt verzögert
sich, der Passagier
Keine Preisminderung
Vgl. AG Bad Homburg
v. 5.4.2002 – 2 C
2743/01-10, RRa 2002,
182; AG Hannover v.
2.7.2002 – 560 C
4074/02, RRa 2002,
227 (Rückflug um
9,5 Stunden
vorverlegt)
AG Rostock v.
21.3.2012 – 47 C
390/11, Rra 2012,
240 ff.
Kein Anspruch auf
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude. Wegen
der
witterungsbedingten
Verzögerung ist dem
Reiseveranstalter kein
Verschulden
vorzuwerfen.
AG Rostock v.
3.11.2010 – 47 C
240/10, Rra 2011,
72 f.
50 % Minderung des
anteiligen Reisepreises
für einen Tag.
Vgl. AG Düsseldorf v.
5.6.1997 – 49 C
20720/96, RRa 1997,
226 f.
Eine Kündigung des
Vertrages gem.
§ 651e I BGB ist nicht
gerechtfertigt, da kein
LG Frankfurt/M. v.
2.11.2006 – 2/19 O
201/05, RRa 2008,
22 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Verspätung mit
Folgen II
Verspätung mit
Folgen III
Verspätete Rückreise I
verpasst die Abfahrt
des Schiffes. Es ist
möglich, das
Kreuzfahrtschiff einen
Tag später im nächsten
Hafen zu erreichen.
Aufgrund starker
Schneefälle wird der
Zubringerflug zum
Ausgangshafen
gestrichen. Mit
dreitägiger
Verzögerung trifft der
Passagier in einem
anderen Hafen auf
dem Schiff ein. Der
Reiseveranstalter
mindert von sich aus
den Reisepreis. Der
Kunde fordert
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude
Ein Kreuzfahrturlauber
bucht seinen Flug zum
Ausgangshafen
(Miami) nicht beim
Reiseveranstalter,
sondern direkt bei der
Fluggesellschaft. Bei
einer Zwischenlandung
mit Umsteigen kommt
es zu einer von der
Fluggesellschaft zu
vertretenen verspäteten Weiterbeförderung. Da das
Schiff nicht mehr
erreicht werden kann,
bricht der Urlauber die
Reise ab.
Nach Ende der
Kreuzfahrt kann der
Passagier wegen einer
Luftraumsperrung
(Aschewolke) von der
Hafenstadt nicht
zurück zum vereinbarten Zielflughafen
fliegen. Per Bustransfer kommt der
Passagier mit dreitägiger Verspätung am
Zielort an.
Stand 08/2014
Seite 24/60
erheblicher
Reisemangel vorliegt.
Preisminderung jedoch
möglich.
Kein Schadensersatz
AG Rostock v.
wegen entgangener
3.11.2010 – 47 C
Urlaubsfreude, da die
240/10, Rra 2011, 72 f.
Verzögerung nicht auf
einem Verschulden des
Reiseveranstalters
beruht.
Der Passagier hat
gegen die
Fluggesellschaft
Schadensersatzansprüche, u.a.
Übernahme der
Stornokosten der
Kreuzfahrt und
Erstattung der
Flugticketkosten.
AG Wedding v.
25.3.2011 – 16 C
167/10, RRa 2012,
81 ff.
100 % Preisminderung
des anteiligen
Tagespreises für den
letzten Urlaubstag.
Kein weitergehender
Schadensersatz, da die
verzögerte Rückreise
auf höherer Gewalt
beruht.
AG Rostock v. 4.2.2011
– 47 C 410/10, Rra
2011, 74 f. = VuR 2011,
229 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Verspätete Rückreise II
Am Ende einer
Kreuzfahrtreise
verzögert sich der
Rückflug
(Langstreckenflug) um
21 Stunden.
Geänderte Rückreise
Nach Ende der
Kreuzfahrt kann der
Passagier nicht von der
Hafenstadt nach Hause
fliegen, da der
Luftraum wegen einer
Aschwolke gesperrt ist.
Die Rückfahrt erfolgt
mittels einer Busfahrt,
die vom
Reiseveranstalter
organisiert wurde. Der
Passagier fordert
Schadensersatz für den
ausgefallenen Flug.
(Bus statt Flug)
cc) Flugroute
Problem
Änderung des Flugziels
Zwischenlandung I
Zwischenlandung II
Stand 08/2014
Seite 25/60
Flugverspätungen auf
einem
Langstreckenflug sind
bis zu 8 Stunden
hinzunehmen. Für
größere Verspätungen
kann der Reisepreis ab
der 9. Stunde
gemindert werden,
5 % des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag pro Stunde.
Kein Anspruch auf
Schadensersatz. Den
Reiseveranstalter trifft
kein Verschulden.
AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
Sachverhalt
Auf dem Hinflug zum
Ausgangshafen wird
der Zielflughafen
geändert.
Anschließend erfolgt
ein Bustransfer von
10 Stunden. Das Schiff
wird erreicht.
Es wurde ein Direktflug
gebucht und es kommt
zu einer
Zwischenlandung.
Anspruch
100 % des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag.
Fundstelle
Vgl. AG HamburgAltona v. 5.2.2001 –
319 C 451/00, RRa
2001, 104 (Bustransfer
auf der Rückreise)
Keine Preisminderung.
Es wurde ein NonStop-Flug zugesichert.
Es kommt zu einer
Zwischenlandung
wegen eines
Keine Preisminderung.
AG Hamburg v.
10.3.2004 – 10 C
514/03, RRa 2004,
123 ff.; vgl. LG
Düsseldorf v.
5.12.2003 – 22 S
73/02, RRa 2004,
67 ff.; AG Würzburg v.
12.3.1997 – 3 C
1128/95, RRa 1998, 81
AG Frankfurt/M. v.
5.7.2001 – 29 C
210/01-81, RRa 2001,
209 f.
AG Rostock v.
12.11.2010 – 47 C
384/10, Rra 2011,
122 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Zwischenlandung III
Zwischenlandung IV
Falscher Flughafen
dd) Fluggesellschaft
Problem
Wechsel der
Fluggesellschaft I
Wechsel der
Fluggesellschaft II
Wechsel der
Fluggesellschaft III
technischen Defekts.
Vor Beginn der Reise
wird mitgeteilt, dass
entgegen der
Reisebestätigung eine
Zwischenlandung
erfolgt und sich die
Flugzeit um zwei
Stunden verlängert.
Der Reisende tritt die
Reise wegen der
Änderung nicht an.
Es wurde eine
Flugverbindung (NonStop-Flug) von
Frankfurt/M. nach
Bangkok zum
Abfahrtshafen
gebucht. Es wird eine
Zwischenlandung in
Dubai vorgenommen,
die Reisezeit
verlängert sich um ca.
4 ½ Stunden.
Der Reiseveranstalter
informiert den Kunden
nur unzureichend über
den Abflughafen. Der
Kunde fährt zu einem
falschen Flughafen.
Um das
Kreuzfahrtschiff
dennoch zu erreichen,
bucht der Kunde einen
Ersatzflug.
Sachverhalt
Die für den Flug
vorgesehene
Fluggesellschaft wird
gewechselt. Der
Wechsel steht unter
Vorbehalt.
Die für den Flug
vorgesehene
Fluggesellschaft wird
gewechselt. Es wurde
eine bestimmte
Fluggesellschaft
zugesichert.
Ein Reisender will
ausdrücklich mit einer
Stand 08/2014
Seite 26/60
Keine Kündigung
wegen Reisemangels
nach § 651e BGB
möglich. Der
Reiseveranstalter kann
Stornokosten
verlangen.
LG Frankfurt/M. v.
20.1.2005 – 2/24 S
107/04, RRa 2005, 167
10 % Minderung des
anteiligen Reisepreises
für einen Tag.
AG Rostock v.
18.3.2011 – 47 C
241/10, Rra 2011,
123 f.
Preisminderung
möglich und
Schadensersatz
bezüglich der
Mehraufwendungen,
d.h. Flugkosten,
Fahrtkosten zum
falschen Flughafen.
AG Rostock v.
23.4.2010 – 43 C
212/09, Rra 2010,
265 f.
Anspruch
Keine Preisminderung.
Fundstelle
AG Bad Homburg v.
14.4.1999 – 2 C
397/99-22, RRa 2000,
13 f.
5 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Hamburg v.
4.3.2004 – 4 C 378/02,
RRa 2004, 122 f.
5 % Preisminderung
auf den
AG Bonn v. 13.1.1997
– 4 C 396/96, RRa
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Wechsel der
Fluggesellschaft IV
ee) Service an Bord
Problem
Sandwiches
Stand 08/2014
Seite 27/60
deutschen
Fluggesellschaft
fliegen. Trotz Zusage
erfolgt der Flug mit
einer ausländischen
Fluggesellschaft.
Die vertraglich
vereinbarte
Fluggesellschaft für
den Flug zum
Ausgangshafen einer
Kreuzfahrt wird
gewechselt. Der
Passagier beklagt sich
über Qualitätsmängel
beim Bordservice.
Gesamtreisepreis.
1997, 197
5 % Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v.
3.11.2010 – 47 C
240/10, Rra 2011, 72 f.
Sachverhalt
Auf dem Flug zum
Kreuzfahrtschiff wird
dem Passagier ein
halbgefrorenes
Sandwich serviert. Er
verlangt eine
Preisminderung.
Anspruch
Kein Anspruch auf
Preisminderung. Es
handelt sich um eine
hinzunehmende
Unannehmlichkeit.
Fundstelle
AG Rostock v.
3.11.2010 – 47 C
240/10, Rra 2011,
72 f.
Anspruch
40 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für einen
Tag.
Fundstelle
LG Frankfurt/M. v.
20.12.1993, 2/24 S
230/93 – NJW-RR
1994, 309 f. = RRa
1994, 85
Vgl. AG Frankfurt/M. v.
20.4.2000 – 32 C
3141/99, NJW-RR
2001, 639 = RRa 2001,
142 (25 %, Afrikarundreise); AG
Frankfurt/M. v.
29.5.2001 – 29 C
2166/00-46, RRa 2002,
22 f. (30 %, Hotelaufenthalt)
LG Frankfurt/M. v.
5.6.2007 – 2/24 S
44/06, RRa 2007,
269 ff.
ff) Gepäck
Problem
Sachverhalt
Gepäck fehlt am ersten Aufgegebenes
Tag
Fluggepäck wird erst
einen Tag später auf
das Schiff gebracht.
Gepäck vier Tage
später
Aufgegebenes Gepäck 25 % – 30 % Prozent
wird 4 Tage später zum des Tagespreises pro
Schiff gebracht.
betroffenen
Urlaubstag.
Schadensersatz für
Ersatzkäufe (z.B.
Hygieneartikel).
Gepäck 8 Tage später
Auf einer Kreuzfahrt in
die Antarktis wird
aufgegebenes
Fluggepäck erst nach
8 Tagen auf das Schiff
nachgeliefert. Der
Passagier macht zuvor
Noteinkäufe (erhält
50 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises pro
betroffenen
Urlaubstag. Zudem
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Gepäck fehlt
Gepäck fehlt II
hierfür Geld vom
Reiseveranstalter).
Für den Flug
aufgegebenes Gepäck
ist nach der Landung
nicht auffindbar und
ungewiss, ob es noch
auf das Schiff
nachgeliefert werden
kann.
Das vom Urlauber
aufgegebene
Fluggepäck fehlt und
der Passagier muss
ohne Gepäck die
Kreuzfahrt antreten.
Nach Vorgaben der
Reiseausschreibung
wird vom Reisenden
an Bord eine
besondere Abendkleidung erwartet.
Entsprechende
Abendkleidung kann
an Bord aber nicht
gekauft werden.
Stand 08/2014
Seite 28/60
Kündigung des
Vertrages nach
§ 651e I BGB möglich.
Schadensersatz nach
§ 651f I BGB (z.B.
Mehrkosten für die
Rückreise) und § 651 II
BGB (entgangene
Urlaubsfreude).
Der Reisepreis kann
um 50 Prozent
gemindert werden.
Das Fehlen des
Gepäcks stellt eine
besondere
Beeinträchtigung dar,
die nicht durch den
Erwerb von
Ersatzkleidung
gemildert
(kompensiert) werden
kann.
Vgl. LG Hannover v.
19.4.1985 – 8 S
393/84, NJW 1985,
2903 f.
Anspruch
Keine Preisminderung.
Es liegt ein
konkludentes
Einverständnis mit
dem Schiffswechsel
vor.
Fundstelle
AG Ludwigsburg v.
10.12.1997 –
3 C 2952/97,
RRa 1998, 67
Der Reisende hat
Anspruch auf 10 %
Preisminderung.
AG Düsseldorf v.
21.8.2001 –
21 C 15471/00,
NJW-RR 2002,
562 f. = RRa 2002, 188
Der Reisende hat
AG Braunschweig v.
LG Frankfurt/M. v.
10.1.2014 – 2/24 S
137/13
4. Start der Kreuzfahrt
a. Schiffswechsel
Problem
Schiffswechsel I
Schiffswechsel II
Schiffswechsel III
Sachverhalt
Vor Beginn einer
Nilkreuzfahrt wird dem
Reisekunden
mitgeteilt, dass die
Reise nicht auf dem
gebuchten Schiff,
sondern auf einem
gleichwertigen Ersatzschiff durchgeführt
wird. Der Reisekunde
tritt die Reise
widerspruchslos an.
Das zugesagte NilKreuzfahrtschiff wird
nicht zur Verfügung
gestellt, sondern ein
Ersatzschiff angeboten.
Der Reiseveranstalter
kann nicht beweisen,
dass die Schiffe
gleichwertig sind.
Ein in der
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Schiffswechsel IV
Schiffswechsel V
Schiffswechsel VI
(Schiffsart)
Schiffswechsel VII
(Zielgruppe)
Reiseausschreibung
beschriebenes
Nilkreuzfahrtschiff
wird nicht zur
Verfügung gestellt,
sondern ein kleineres
Schiff. Die bewohnte
Kabine ist kleiner als
auf dem gebuchten
Schiff, zudem
schlechter
ausgestattet.
Das zugesagte
Kreuzfahrtschiff wird
nicht zur Verfügung
gestellt und ein nicht
vergleichbares
Ersatzschiff angeboten.
Das zugesagte NilKreuzfahrtschiff wird
gewechselt. Der
Passagier wird auf
einem kleineren und
älteren Schiff
untergebracht, das in
Komfort und
Ausstattung schlechter
ist.
Statt mit einem
Motorsegler wird die
Kreuzfahrt mit einem
Motorschiff ohne Mast
und Segel
durchgeführt.
Statt auf dem
gebuchten Schiff, das
für junge Menschen
bis 25 Jahren
konzipiert ist, wird ein
Passagier auf ein Schiff
umgebucht, das von
Gästen über 75 Jahren
bevorzugt wird.
b. Zugang an Bord, Verzögerung der Abfahrt u.a.
Problem
Sachverhalt
Wartezeit beim Zutritt Beim Einchecken auf
an Bord
dem Schiff kommt es
zu einer Wartezeit von
fast vier Stunden.
Kabinenverlosung
Für eine
Flusskreuzfahrt wird
Stand 08/2014
Seite 29/60
Anspruch auf 10 %
Preisminderung.
23.11.1993
– 112 C 1431/93,
RRa 1994, 47 f.
20 % Preisminderung.
Auf eine
unterschiedliche
Ausstattung kommt es
nicht an.
LG Frankfurt/M.
v. 10.7.1997 –
2/24 S 374/96,
RRa 1997, 218 f.
40 % Preisminderung.
AG Düsseldorf
v. 12.3.1992 – 42 C
16273/91,
RRa 1994, 105
15 % Preisminderung.
AG Hamburg
v. 16.5.2000
– 18 B C 467/99,
RRa 2001, 35 f.
Preisminderung bzw.
Kündigung des
Reisevertrages nach
§ 651e I BGB wegen
Reisemangel.
Schadensersatz nach
§ 651f I, II BGB
möglich.
Vgl. LG Frankfurt/M. v.
22.7.2004
– 2/24 S 15/04,
RRa 2005, 166 f.
Anspruch
Keine Preisminderung,
da dieses im Zeitalter
des Massentourismus
entschädigungslos
hinzunehmen ist.
Keine Preisminderung.
Es erfolgte keine
Fundstelle
Vgl. AG Duisburg v.
8.4.2003 – 73 C
166/03, RRa 2003, 121
(Hotel)
AG Hamburg v.
10.3.2004 – 10 C
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Kein Zugang zum Schiff
Verspätete Abfahrt I
Verspätete Abfahrt II
Kein Segeltörn
Verkürzte Reise
keine bestimmte
Kabine zugesagt,
sondern an Bord
werden die Kabinen
verlost.
Einem Passagier, der
überwiegend auf einen
Rollstuhl angewiesen
ist, ist der Zugang zum
Flusskreuzfahrtschiff
nur über ein danebenliegendes Schiff
möglich, dabei müssen
18 Treppen
überwunden werden.
Dem Reiseveranstalter
war die schwere
Gehbehinderung des
Passagiers bei
Reisebuchung
bekannt.
Reparaturbedingt liegt
das Kreuzfahrtschiff im
Hafen, die Abfahrt der
14-tägigen Kreuzfahrt
verzögert sich um 2 ½
Tage. Dadurch werden
drei von zehn
Folgehäfen aus
Zeitmangel nicht
angefahren.
Eine 18-tägige
Kreuzfahrt beginnt
reparaturbedingt
einen Tag später, zwei
Häfen werden dadurch
nicht erreicht.
Ein gebuchter
Segeltörn wird mit
Motorkraft
durchgeführt, obwohl
die Witterung Segeln
zulässt.
Eine Nilkreuzfahrt wird
u.a. wegen Niedrigwasser verkürzt (7
statt 10 Tage).
Stand 08/2014
Seite 30/60
vertragliche Zusage
über die Lage der
Kabine.
514/03, RRa 2004,
123 ff.
Kündigung des
Reisevertrages wegen
Reisemangel möglich.
Der Reiseveranstalter
muss den Reisepreis
erstatten und
zusätzlich
Schadensersatz nach
§ 651 f BGB leisten.
OLG Hamm v.
21.10.2011 – 7 U
69/11
80 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für
3 Tage.
AG Erkelenz v.
27.1.2003 – 14 C
464/03, RRa 2004,
71 f.
30 % Preisminderung.
Eine Kündigung des
Reisevertrages ist nicht
gerechtfertigt, da
keine erhebliche
Beeinträchtigung
vorliegt.
70 % Preisminderung
und Schadensersatz
wegen entgangener
Urlaubsfreude.
AG Bonn v. 25.6.1998
– 18 C 283/97, RRa
1999, 87 f.
Preisminderung in
Höhe von 10 %.
AG Stuttgart v.
9.8.1994 – 11 C
5918/93, RRa 1995,
9 f.
LG Hannover v.
30.9.1998 – 12 S
55/98, Rra 1999, 207 =
NJW-RR 1999, 1004 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 31/60
5. Schiffskabine
a) Kabinengröße
Problem
Vierbettkabine zu
zweit
Kleine Vierbettkabine
Sachverhalt
Ein Urlauberpaar
erhält eine
Vierbettkabine statt
einer Zweibettkabine.
Ohne konkrete
Absprache über die
Größe einer
Vierbettkabine wird
einer Familie eine
9 qm Kabine zugeteilt.
b) Kabinenausstattung
aa) Fehlende Ausstattung
Problem
Sachverhalt
Fernseher
In der Kabine fehlt der
zugesagte Fernseher.
Fernseher ohne
deutsches Programm I
Fernseher ohne
deutsches Programm II
Behindertengerechte
Kabine
Kurzes Schlafsofa
Musikanlage
Klimaanlage
Anspruch
Keine Preisminderung.
Das Vorhandensein
von zwei zusätzlichen
Betten stellt keine
Beeinträchtigung dar.
7,5 % Preisminderung,
da 9 qm auch bei
fehlender Absprache
zu klein sind.
Fundstelle
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
RRa 1996, 150 f.
Anspruch
5 % Preisminderung.
Fundstelle
Vgl. LG Frankfurt/M. v.
19.10.1992 – 2/24 S
68/92, NJW-RR 1993,
61 f. (Hotelzimmer)
AG München v.
27.4.2001 –
274 C 23427/00,
RRa 2002, 25 f.
In der Kabine eines
italienischen
Kreuzfahrtschiffes
befindet sich wie
zugesichert ein
Fernseher, aber ohne
deutsches Programm.
In der Kabine des
Passagiers ist ein
Fernseher, mit dem
entgegen der
Zusicherung nicht
mehrere deutsche
Programme zu
empfangen sind.
Die Kabine ist nicht wie
zugesagt
rollstuhlgerecht
eingerichtet und für
einen Rollstuhlfahrer
nur mit Mühen zu
bewohnen.
In einer Dreibettkabine
ist das dritte Bett ein
zu kurzes Schlafsofa.
In der Kabine fehlt eine
zugesicherte
Musikanlage.
Keine Preisminderung,
wenn deutsches
Programm nicht
zugesichert wird.
Die zugesicherte
Klimaanlage in der
25 % Preisminderung.
AG München v.
20.4.1989 – 1163 C
43496/88, MDR 1990,
52 = NJW-RR 1989,
1528
2,5 % Preisminderung.
Vgl. AG Duisburg v.
6.3.2007 – 49 C
5703/06
(Hotelzimmer)
50 % Preisminderung
für den Rollstuhlfahrer,
30 % Preisminderung
für die Begleitperson.
AG Bonn v. 12.12.1996
– 4 C 191/96, NJW-RR
1997, 1342 f =
RRa 1998, 85
35 % Preisminderung.
AG Offenbach/M. v.
31.1.2001 – 31 C
6017/00, RRa 2001, 97
Vgl. AG Kleve v.
18.12.1997 – 28 C
426/97, RRa 1998, 104
(Hotelzimmer)
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
5 % Preisminderung.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Dusche/WC
Kabine ist nicht
vorhanden.
In der Kabine fehlt die
zugesicherte Dusche
mit WC.
Stand 08/2014
RRa 1996, 150 f.
15 % Preisminderung.
Minibar
In der Kabine fehlt die
zugesagte Minibar.
5 % Preisminderung.
Bettdecke
Auf einem
Segelschoner erhält
der Passagier statt
einer Bettdecke nur
eine verfleckte
Flanelldecke.
5 % Preisminderung.
bb) Defekte Ausstattung
Problem
Sachverhalt
Toilette
In der Kabine ist die
Toilette defekt und
läuft über. Es erfolgt
eine sofortige
Reparatur.
Klimaanlage
Warmwasser
c) Kabinenaussicht
Problem
Im Hafen
Kein Meerblick trotz
Außenkabine
Die Klimaanlage in
einer Kabine auf einer
ca. 25.000 € teuren
Kreuzfahrt durch
tropische und
subtropische Gebiete
funktioniert nur
unzureichend. Die
Anlage ist nur schlecht
individuell regelbar.
Beim Duschen in der
Kabine ist kein warmes
Wasser vorhanden.
Sachverhalt
Im Hafen liegen
Kreuzfahrtschiffe
nebeneinander und
aus einer Außenkabine
ist keine freie Sicht
mehr gegeben.
Obwohl eine
Außenkabine gebucht,
hat der Passagier aus
seiner Kabine keine
freie Sicht auf das
Seite 32/60
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
RRa 1996,
150 f.
Vgl. AG Kleve v.
18.12.1997 – 28 C
426/97, RRa 1998, 104
(Hotelzimmer)
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
RRa 1996,
150 f.
Anspruch
Keinen
Gewährleistungsanspruch gegen den
Reiseveranstalter, da
reine
Unannehmlichkeit.
1.500 €
Preisminderung.
Fundstelle
AG Rostock v. 4.4.2012
– 47 C 299/11, Rra
2012, 138 ff.
5 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises pro
betroffenem Tag.
Vgl. AG Bielefeld v.
9.7.2001 – 42 C
1263/00, RRa 2001,
208 f. (Hotelzimmer)
Anspruch
Keine Preisminderung.
Bei Flusskreuzfahrten
ist es üblich, das die
Schiffe im Hafen oder
am Liegeplatz
nebeneinander liegen.
15 % Preisminderung.
Wer eine Außenkabine
bucht, hat Anspruch
auf freie Sicht auf das
Wasser. Auf
Fundstelle
LG Frankfurt/M. v.
24.6.1999 – 2/24 S
302/98
OLG Koblenz v.
13.6.2012 – 5 U
1501/11, MDR 2012,
894 f. = RRa 2012,
175 ff. = NJW-RR 2012,
1082 ff.
AG Stuttgart-Bad
Cannstatt v. 5.1.1996 –
10 C 3489/95, RRa
1996, 56 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Meer. Die Kabine ist
zurückgesetzt und der
Passagier blickt aus der
Kabine auf die
Schiffsaußenwand.
Der Passagier bucht
eine preisgünstige
Außenkabine, deren
Auswahl dem
Reiseveranstalter
überlassen bleibt. Der
Blick aus dem Bullauge
seiner Außenkabine ist
eingeschränkt, weil
eine Röhre zwischen
Innenfenster und
Außenfenster des
Bullauges verläuft.
Auf einem Foto im
Katalog ist eine Außenkabine mit freiem Blick
auf das Meer beworben. Tatsächlich
richtet sich der Blick
auf eine Stahlbrüstung.
Nur stehend auf dem
Balkon kann man
einen uneingeschränkten Meerblick
haben.
Einschränkungen muss
in der
Reiseausschreibung
hingewiesen werden.
Problem
Zu wenig Liegestühle
Sachverhalt
Nicht für jeden
Passagier ist an Deck
ein Liegestuhl
vorhanden.
Behindertengerechtes
Schiff
Ein Schiff, das als
behindertengerecht
beschrieben wird, ist
mit einem Rollstuhl
nur mit Problemen zu
befahren.
Pool nicht nutzbar I
Ein Pool an Deck eines
Flusskreuzfahrtschiffes
ist nicht nutzbar. Ein
Pool an Bord ist
vertraglich nicht
zugesagt.
Ein zugesagter Pool an
Eingeschränkter Blick
auf das Meer I
Eingeschränkter Blick
auf das Meer II
Seite 33/60
Keine Preisminderung,
da bei einer
preisgünstigen nicht
festgelegten
Außenkabine mit
Sichtbehinderung
gerechnet werden
muss.
AG Rostock v.
21.3.2012 – 47 C
390/11, Rra 2012, 240
ff.
5 % Preisminderung.
Die Fotobeschreibung
stellt eine zugesicherte
Eigenschaft dar.
AG Rostock v.
12.9.2008 – 41 C
190/08, Rra 2009,
102 f.
Anspruch
Keine Preisminderung.
Es kann nicht erwartet
werden, dass für
sämtliche Passagiere
an Deck Liegestühle
zur Verfügung stehen.
Keine Preisminderung.
Behindertengerecht
heißt nicht zwingend,
dass ein Schiff generell
für Rollstuhlfahrer
geeignet ist.
Fundstelle
AG Düsseldorf – 21 C
15471/00, NJW-RR
2002, 562 f. = RRa
2002, 188
6. Schiffsausstattung
Pool nicht nutzbar II
Kein Anspruch auf
Preisminderung. Ein
wurde Pool vertraglich
nicht zugesagt.
AG Offenbach/M. v.
21.6.1995 – 31 C
671/95, RRa 1996,
242 f. (bestätigt durch
LG Darmstadt v.
21.12.1995 – 6 S
354/95)
AG Hamburg v.
4.6.2003 – 10 C 60/03,
RRa 2003, 226 f. =
NJW-RR 2004, 142
5 % Preisminderung.
AG München v.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Deck ist nicht mit
Wasser befüllt.
Disco
Die an Bord eines
Schiffes zugesagte
Disco öffnet erst ab
Mitternacht und bietet
keine Tanzmusik für
ältere Passagiere.
Kein Anspruch auf
Reisepreisminderung.
Es ist üblich, dass
Discos erst zu späteren
Stunde geöffnet und
besucht werden.
Bestimmte Musik kann
man in einer Disco,
ohne Zusagen des
Reiseveranstalters,
nicht erwarten.
Seite 34/60
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
AG München v.
27.4.2001 –
274 C 23427/00,
RRa 2002, 25 f.
7. Während der Kreuzfahrt – an Bord
a) Lärm und Vibrationen
Problem
Sachverhalt
Hafengeräusch
Das Kreuzfahrtschiff
macht in einem
Containerhafen fest.
An Bord sind
Hafengeräusche zu
hören.
Hochziehen der
Landungsbrücke
Ankerschläge
Ladeluke
Motorenlärm
Beim Herunterlassen
und Hochziehen der
Landungsbrücke
kommt es zu lauten
und unangenehmen
Quietschgeräuschen.
Beim Ankerlassen bei
schwerer See kommt
es zu lauten Schlägen.
Unter der Kabine eines
Passagiers befindet
sich eine Ladeluke, die
im Hafen beim Öffnen
und Schließen Lärm
verursacht. Ein
Transportband
verursacht beim
Beladen des Schiffes
ebenfalls Geräusche.
In einer Kabine im
Schiffsheck sind
Motorengeräusche
lauter zu höhren als in
Kabinen weiter vorne.
Anspruch
Keine Preisminderung.
Die im Zusammenhang
mit dem Liegeplatz
vorhandenen
Geräuschbeeinträchtigungen
sind entschädigungslos
hinzunehmen.
Keine Preisminderung.
Schiffstypische
Geräusche sind
entschädigungslos
hinzunehmen.
Fundstelle
AG Rostock v.
16.11.2011 – 47 C
270/11, Rra 2012, 40
Keine Preisminderung.
Schiffstypische
Geräusche sind
entschädigungslos
hinzunehmen.
Keine Preisminderung.
Schiffstypische
Geräusche sind
entschädigungslos
hinzunehmen und
stellen eine reine
Unannehmlichkeit dar.
AG Bremen v.
10.1.2002 – 25 C
0413/01
Keine Preisminderung.
Motorenlärm, auch in
größerer Laustärke, ist
auf einem Schiff
typisch.
AG München v.
18.7.2007 – 242 C
16587/07; AG
Hamburg v. 3.6.2003 –
4 C 446/01, RRa 2003,
225 f.
AG Rostock v.
24.3.2010 – 46 C
322/09
AG Rostock v.
18.3.2011 – 47 C
241/10, Rra 2011,
123 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Deckreinigung
Klimaanlage
Musik
Nachbarkabine
Vibrationen
Defekte Stabilisatoren
Das Bordpersonal
verursacht beim
Reinigen des Decks
Lärm.
Auf einem
Kreuzfahrtschiff
kommt es in der
Karibik zu Geräuschbelästigungen durch
Klima- und
Lüftungsanlagen (es
liegt kein Defekt vor).
Ein Passagier einer
Premium-Suite fühlt
sich dadurch gestört.
Die Kabine des
Passagiers befindet
sich in der Nähe einer
Bar. Bis Mitternacht ist
in der Kabine Musik zu
hören und stört den
Passagier.
Aus einer
Nachbarkabine auf
dem Schiff kommt es
regelmäßig zu
Lärmbelästigungen, da
es dort wiederholt
lautstarke
Auseinandersetzungen
gibt. Die Reiseleitung
schafft trotz
Möglichkeiten keine
Abhilfe.
Auf dem Schiff sind
während der Fahrt
Vibrationen zu spüren.
Die Nachtruhe auf
einem Schiff wird
durch defekte
Stabilisatoren
empfindlich gestört.
Stand 08/2014
Seite 35/60
Keine Preisminderung.
Vgl. AG Frankfurt/M. v.
21.10.2004 – 29 C
1593/04-81
Keine Preisminderung.
Insbesondere bei einer
Karibikkreuzfahrt, d.h.
bei subtropischen
Temperaturen, muss
man damit rechnen,
dass Klimaanlagen
rund um die Uhr
laufen, um Passagieren
den gewünschten
Komfort zu bieten.
20 % Preisminderung.
LG Rostock v.
15.11.2011 – 9 O
174/10, Rra 2012,
137 f.
15 % Preisminderung.
OLG Frankfurt/M. v.
1.12.1982 – 17 U
30/82, NJW 1983,
235 ff. = VersR 1983,
761 ff.
Keine Preisminderung.
Schiffstypische
Vibrationen sind
unvermeidbar und als
reine
Unannehmlichkeit
entschädigungslos
hinzunehmen.
50 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises für
jede gestörte Nacht.
Zusätzlich
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude, § 651 f
II BGB.
AG Bremen v.
23.7.1999 – 23 C
503/98
AG Rostock v.
12.3.2010 – 48 C
303/09, Rra 2010,
139 f.
AG Frankfurt/M. v.
5.9.2005 – 30 C
1259/05, NJW-RR
2006, 194 f. = RRa
2006, 238 = VuR 2006,
206
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
b) Gerüche und Sauberkeit
Problem
Sachverhalt
Abgase
Auf einem
Flusskreuzfahrtschiff
riecht es nach Abgasen
(Diesel).
Salzige Reeling
Rost am Schiff
Hundekot an Deck
Müll an Deck
Duschkabine
Reinigung der Kabine I
Die Reeling auf einem
Kreuzfahrtschiff ist
unansehnlich, da vom
Meeressalz
angegriffen.
Im Aussenbereich des
Kreuzfahrtschiffes
befinden sich
Roststellen.
Der Hund eines
Passagiers hinterlässt
„sein Geschäft“ an
Deck. Die
Verschmutzung wird
nicht weggemacht.
An Deck des Kreuzfahrtschiffes finden
sich Kippen, Trinkhalme u.a., die vom
Wind aus Mülleimern
herausgeweht werden
und sich verteilen.
Im Badezimmer der
Kabine sind normale
Gebrauchs- und
Abnutzungserscheinungen
vorhanden.
In einer Kabine finden
sich auf dem Boden
Fusseln und unter dem
Bett Fusselknäuel.
Reinigung der Kabine II
Auf einer 7-tägigen
Nilkreuzfahrt auf
einem 4*-Schiff wird
die Kabine nicht
gereinigt.
Unsauberes Geschirr
Auf einer Kreuzfahrt ist
im Restaurant das zur
Stand 08/2014
Seite 36/60
Anspruch
Keine Preisminderung.
Schiffstypische
Gerüche sind
entschädigungslos
hinzunehmen.
Keine Preisminderung.
Fundstelle
AG Hamburg v.
3.6.2003 – 4 C 446/01,
RRa 2003, 225 f.
Keine Preisminderung.
Roststellen bzw.
Rostabplatzungen auf
einem Schiff stellen
keinen Reisemangel
dar.
Keine Preisminderung
Reine
Unannehmlichkeit.
AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
Keine Preisminderung.
OLG Frankfurt/M. v.
8.4.1993 – 16 U
102/92, VuR 1993,
237 ff.
Keine Preisminderung.
AG Hamburg v.
4.6.2003 – 10 C 60/03,
RRa 2003, 226 f.
Kein Anspruch auf
Preisminderung, da
lediglich
hinzunehmende
Unannehmlichkeit.
5 % Preisminderung. Es
kann erwartet werden,
dass neben einer
Grundreinigung der
Kabine zum Start der
Reise mindestens 2
weitere Reinigungen
erfolgen.
Minderung des
Reisepreises in Höhe
AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
OLG Frankfurt/M. v.
8.4.1993 – 16 U
102/92, VuR 1993,
237 ff.
AG Offenbach/M. v.
23.3.2009 – 340 C
29/08, RRa 2010,
137 ff.
AG Hamburg v.
10.3.2004 – 10 C
514/03, RRa 2004,
123 f.
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Ungeziefer
Verfügung gestellte
Geschirr dreckig.
Auf einer
Motorseglerkreuzfahrt
(Türkei) sind in der
Kabine mehrere
Kakerlaken vorhanden.
c) Verpflegung und Service
Problem
Sachverhalt
Frühstückszeit
Die Frühstückszeit auf
einem Schiff ist von
5.00 bis 10.00 Uhr
begrenzt.
Mängelanzeige
Ein Passagier
bemängelt auf einer
14-tägigen Kreuzfahrt
die Verpflegung. Am
10. Tag reklamiert er
bei der Reiseleitung.
Buffet I
Auf einer Nilkreuzfahrt
wird auf einem 4*Schiff ein Mittags- und
Abendbuffet
angeboten, das aus
verschiedenen
Fleischsorten,
gelegentlich Fisch, Reis
und Nudeln sowie
verschiedenen
Salatsorten mit zwei
Dressings besteht. Als
Dessert gibt es Obst
und Kuchen. Der
Passagier empfindet
das Buffet als eintönig.
Buffet II
Buffet III
Auf einer Nilkreuzfahrt
werden beim Mittagund Abendessen nur
zwei Fleischsorten
(Rind und Huhn)
angeboten. Ein
Passagier erwartet
mehr und macht einen
Reisemangel geltend.
Im Buffet-Restaurant
eines
Kreuzfahrtschiffes ist
das Buffet durch
andere Urlauber nach
kurzer Zeit
„verwüstet“.
Stand 08/2014
Seite 37/60
von 5 %.
RRa 1996, 150 f.
Es liegt ein
Reisemangel vor.
AG Stuttgart v.
30.8.1993 – 13 C
5775/93, VuR 1994, 54
Anspruch
Keine Preisminderung.
Fundstelle
AG Stuttgart v.
25.3.1998 – 7 C
9734/97, RRa 1998,
156 f.
AG München v.
11.4.2013 – 222 C
31886/12, RRa 2014,
104
Keine Preisminderung.
Eine Minderung ist
aufgrund verspäteter
Mängelanzeige
ausgeschlossen.
Keine Preisminderung.
Es liegt bei einer
entsprechenden
Auswahl eine
ausreichende Vielfalt
auf einem
Nilkreuzfahrtschiff vor.
AG Hamburg v.
17.6.2010 – 8 B C
419/09, RRa 2011,
99 ff.
Kein Anspruch auf
Preisminderung. In
einem vom Islam
geprägten Land kann
ein Urlauber nicht
erwarten, dass
Schweinefleisch
serviert wird.
AG Braunschweig v.
23.11.1993 – 112 C
1431/93, RRa 1994,
47 f.
Keine Preisminderung.
Für das Verhalten
anderer Mitreisender
ist der
Reiseveranstalter nicht
verantwortlich.
AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Schichtprinzip I
Stand 08/2014
Seite 38/60
Die Mahlzeiten an
Bord werden (im
Hauptrestaurant) im
Schichtprinzip
angeboten, d.h. zum
Abendessen eine frühe
und eine spätere Zeit.
Die Mahlzeiten an
Bord werden (im
Hauptrestaurant) im
Schichtprinzip
angeboten. Dem
Passagier wird keine
Wahlmöglichkeit
gelassen, sondern er
wird einer frühen oder
späten Essenszeit
zugeteilt.
Die Mahlzeiten an
Bord werden stets nur
lauwarm serviert.
Keine Preisminderung,
da das Schichtprinzip
gerade auf großen
Kreuzfahrtschiffen
üblich ist. Es stellt eine
reine
Unannehmlichkeit dar.
10 % Preisminderung,
wenn im Vorfeld der
Reise auf den Umstand
in der
Reiseausschreibung
nicht ausdrücklich
hingewiesen wird.
Vgl. LG Duisburg v.
24.11.2005 – 12 S
26/05, Rra 2006,
113 ff. = VuR 2006,
368 (Hotel)
5 % Preisminderung.
Vgl. AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f. (Hotel)
Sachverhalt
Der Schiffsarzt auf
einem ausländischen
Kreuzfahrtschiff spricht
weder englisch noch
deutsch.
Der Schiffsarzt macht
einen
Behandlungsfehler.
Anspruch
Keine Preisminderung,
wenn nicht zugesagt
wurde, dass der Arzt
eine bestimmte
Sprache spricht.
Keine Preisminderung
und Schadensersatz
gegenüber dem
Reiseveranstalter. Der
an Bord tätige
Schiffsarzt ist kein
Erfüllungsgehilfe des
Reiseveranstalters.
Fundstelle
AG Offenbach/M. v.
23.3.2005 – 38 C
415/04, RRa 2005,
219 f.
Schiffsarzt III
Ein Schiffsarzt nimmt
eine Falschdiagnose
vor und untersagt dem
Reisenden die
Fortsetzung der
Kreuzfahrtreise.
Kein
deutschsprachiges
Auf einem russischen
Luxusschiff spricht die
Kein Anspruch auf
Schadensersatz und
Schmerzensgeld gegen
den Reiseveranstalter.
Die ärztliche
Behandlung an Bord
gehört nicht zum
Reisevertrag.
Kein Reisemangel,
wenn kein
Schichtprinzip II
Lauwarmes Essen
d) Personal
Problem
Schiffsarzt I
Schiffsarzt II
Vgl. AG Düsseldorf v.
1.6.2001 – 52 C
2500/01, NJW-RR
2001, 1347 = RRa
2002, 47 (Hotel)
Hans. OLG Hamburg v.
2.11.1984 – 1 U 18/84,
MDR 1985, 141; OLG
Frankfurt v. 8.4.1993 –
16 U 102/92, VuR
1993, 237 f.;
AG Rostock v. 9.3.2012
– 47 C 406/11, RRa
2012, 193 f.; AG
Offenbach/M. v.
21.12.2007 – 39 C
317/07, RRa 2008,
83 ff
AG Rostock v.
17.12.2010 – 47 C
260/10, RRa 2011, 55;
AG Offenbach v.
23.3.2005 – 38 C
415/04, RRa 2005,
219 f.
OLG Frankfurt v.
8.4.1993 – 16 U
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Personal
Besatzung kein
deutsch.
Kein englischsprachiges Personal
Auf einem
chinesischen
Kreuzfahrtschiff ist
trotz Zusage kein
englischsprachiges
Personal.
Eine zugesagte
deutsche Reiseleitung
fehlt auf dem Schiff.
Reiseleitung fehlt I
Reiseleitung fehlt II
Aufdringliche Werbung
Fehlender Service im
Restaurant
Fehlender Weckruf
Sachschaden
-Bügelschaden
Eine deutschsprachige
Reiseleitung für eine
Kreuzfahrt durch die
„Drei Schluchten“
(China) fehlt.
An Bord eines
Flusskreuzfahrtschiffes
wird von der
Reiseleitung ein
kostenpflichtiger
Galaabend
aufdringlich, fast
aggressiv beworben
und der Passagier zur
Teilnahme gedrängt.
Bei den Mahlzeiten an
Bord eines
Segelschoners fehlt
der Service. Der
Passagier muss seine
Mahlzeiten aus der
Küche selbst zum Tisch
tragen.
Das Kreuzfahrtschiff
fährt nachts durch
einen berühmten
Kanal (von Korinth).
Der Passagier, der
hierfür einen Weckruf
wünscht, wird nicht
geweckt.
Ein Passagier gibt seine
Hosen und Hemden in
die Wäscherei zum
Waschen und zum
Bügeln ab und
bekommt sie
beschädigt zurück.
Stand 08/2014
Seite 39/60
deutschsprachiges
Personal zugesagt
wurde.
10 % Preisminderung
des Tagespreises für
jeden Tag des
Ausfalles.
102/92, VuR 1993, 237
ff.
5 % Preisminderung.
LG Frankfurt/M. v.
25.7.2002 – 2/24 S
377/01, RRa 2004,
166 f.
LG Frankfurt/M. v.
10.7.1997 – 2/24 S
374/96, RRa 1997,
218 f.
20 % Preisminderung
bezogen auf den
Tagesreisepreis der
betroffenen Tage.
LG Frankfurt/M. v.
10.7.1997 – 2/24 S
374/96, RRa 1997,
218 f.
10 % Preisminderung.
AG Hamburg v.
10.3.2004 – 10 C
514/03, RRa 2004,
123 ff.
5 % Preisminderung.
AG Königstein v.
8.5.1996 – 21 C 97/96,
RRa 1996, 150 f.
Keine Preisminderung.
Eine Verletzung einer
organisatorischen
Fürsorgepflicht kann
dem Reiseveranstalter
nicht vorgeworfen
werden.
AG Stuttgart v.
25.3.1998 – 7 C
9734/97, RRa 1998,
156 f.
Die Nichtnutzbarkeit
der schadhaften
Kleidungsstücke
berechtigt zu einer
Preisminderung.
Schadensersatz für
beschädigte Kleidung.
AG Frankfurt/M. v.
24.2.1993 – 31 C
1135/92-16, NJW-RR
1993, 1328 f. = RRa
1994, 18 = VuR 1994,
52
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
e) Mitreisende
Problem
Alkoholkonsum
Verhalten am Buffet
Handyklingeln
Rauchen
Kindergeschrei
Kleiderordnung
Andere Nationalitäten
Sachverhalt
Andere Passagiere
konsumieren an Bord
viel Alkohol und fallen
unangenehm auf.
Im Buffet-Restaurant
eines
Kreuzfahrtschiffes ist
das Buffet durch
andere Urlauber nach
kurzer Zeit
„verwüstet“.
Im Restaurant klingeln
ständig Mobiltelefone
anderer Reisender.
Stand 08/2014
Anspruch
Keine Preisminderung.
Im Zeitalter des
Massentourismus stellt
das schlechte
Verhalten anderer
Urlauber eine
hinzunehmende
Unannehmlichkeit dar.
Keine Preisminderung.
Für das Verhalten
anderer Mitreisender
ist der
Reiseveranstalter nicht
verantwortlich.
Keine Preisminderung.
Im Zeitalter des
Massentourismus stellt
das schlechte
Verhalten anderer
Urlauber eine
hinzunehmende
Unannehmlichkeit dar.
Auf den Freidecks
Keine Preisminderung.
eines Schiffes wird
Wenn es keine
geraucht. Ein Passagier ausgewiesenen
(Nichtraucher) fühlt
Nichtraucherzonen auf
sich dadurch gestört
den Freidecks gibt,
und verlangt eine
stellt das Rauchen im
Preisminderung.
Zeitalter des
Massentourismus eine
hinzunehmende
Unannehmlichkeit dar.
Kinder schreien im
Keine Preisminderung.
Bordrestaurant und
Kindliches Verhalten
haben keine
stellt eine reine
Essmanieren.
Unannehmlichkeit dar.
Mitreisende auf einem Keine Preisminderung.
Kreuzfahrtschiff halten Kein Passagier hat
sich nicht an den
einen Anspruch in
üblichen Kleiderstil.
Bezug auf Charakter,
Umgangsformen und
Kleidungsstil von
Mitreisenden.
Auf einem Schiff, das
Keine Preisminderung.
nach Prospektangaben Es wird mit der
von Deutschen
Katalogbeschreibung
bevorzugt wird, sind
nicht zugesichert, dass
80–90 % Gäste anderer eine Überzahl
Nationalität.
deutscher Passagiere
an Bord ist.
Seite 40/60
Fundstelle
Vgl. LG Kleve v.
23.11.2000 – 6 S
369/00, Rra 2001, 39
(Hotel); AG Bad
Homburg v.
13.11.1998 – 2 C
1095/97-12, Rra 1999,
205 f. (Hotel)
AG München v.
27.4.2001 – 274 C
23427/00, RRa 2002,
25 f.
Vgl. AG Potsdam v.
17.4.2003 – 27 C
50/03, RRa 2004, 143
(Hotelgäste im
Restaurant)
AG Rostock v.
18.12.2013 – 47 C
299/13, RRa 2014,
186 f.
Vgl. LG Kleve v.
20.12.1996 – 6 S
34/96, Rra 1997, 54 ff.
(Hotel)
Vgl. AG Frankfurt/M. v.
9.5.1996 – 32 C
1579/95-41, RRa 1996,
200
Vgl. LG Kleve v.
23.11.2000 – 6 S
369/00, Rra 2001, 233
(Hotel)
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Geselligkeit
Auf einer Karibikkreuzfahrt mit 560
Passagieren gehören
500 einer Schweizer
Folkloregruppe an. Das
Unterhaltungsprogramm (Blasmusik,
Jodeln, Trachtentänze,
Alphornblasen u.a.)
bestimmt die
Kreuzfahrt.
f) Erkrankungen
Problem
Seekrankheit
Platzangst
Magen-DarmErkrankung I
(Ursache unklar)
Magen-DarmErkrankung II
Stand 08/2014
40 % Preisminderung.
Seite 41/60
LG Frankfurt/M. v.
19.4.1993 – 2/24 S
341/92 NJW-RR 1993,
951 f.
a.A. kein Reisemangel,
LG Hamburg v.
19.8.1993 – 302 S
18/93, MDR 1993, 950
= NJW-RR 1993,
1465 f.
Sachverhalt
Bei Windstärke 7 wird
ein Passagier seekrank.
Anspruch
Kein Anspruch auf
Minderung und
Schadensersatz.
Bei einer Kreuzfahrt
lässt sich hoher
Wellengang nicht
immer vermeiden. Ein
Reiseveranstalter
übernimmt keine
Gewähr dafür, dass
eine Kreuzfahrt stets in
ruhiger See erfolgt.
Ein Passagier bricht die Keine Preisminderung
Reise wegen Platzangst und kein
ab.
Schadensersatz. Der
Die Kreuzfahrt selbst
Reiseveranstalter kann
wird mangelfrei
100 % des Reisepreises
erbracht.
verlangen.
Fundstelle
OLG Frankfurt/M. v.
16.9.1992 – 19 U
231/91, OLGReport
Frankfurt, 1992, 195 f.
Auf einer Kreuzfahrt in
südlichen Regionen
mit div. Landgängen
erkrankt ein Passagier
an einer
Durchfallerkrankung.
Nur wenige andere
Passagiere erkranken
ebenfalls.
Auf einer Nilkreuzfahrt
erkrankt ein Passagier
an Durchfall.
Vgl. LG Düsseldorf v.
23.12.2005 – 22 S
399/04, RRa 2006, 113
(Hotel/Türkei);
AG Hamburg v. 29.4
2010 – 8 B C 296/09,
RRa 2010, 270 ff.
(Hotel/Ägypten)
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz.
Durchfallerkrankungen
in südlichen Ländern
können viele Ursachen
haben und gehören
zum allgemeinen
Lebensrisiko.
Kein Anspruch gegen
den Reiseveranstalter,
wenn der Passagier
nicht beweisen kann,
dass die Erkrankung
auf unhygienische
Verhältnisse bei der
Speisenzubereitung
beruht. Kurzfristige
Magenerkrankungen
sind in südlichen
AG Bad Homburg v.
24.5.1994 – 2 C
824/94-10, RRa 1994,
168 f.
AG Braunschweig v.
23.11.1993 – 112 C
1431/93, RRa 1994,
47 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Magen-DarmErkrankung III
Magen-DarmErkrankung IV
(mangelnde Hygiene)
Virusinfektion
Norovirus
Ein Reisekunde, der zu
einer Reisegruppe von
30 Personen gehört,
erkrankt an Bord eines
Nilschiffes an einer
Magen-DarmInfektion. Neben dem
Urlauber erkranken
noch 6 weitere
Passagiere. Alle
Teilnehmer der
Gruppe haben an den
Mahlzeiten an Bord
teilgenommen.
Aufgrund mangelnder
hygienischer Verhältnisse an Bord, insb.
Bei der Reinigung von
Geschirr und Gläsern,
erkrankt eine hohe
Anzahl von
Passagieren.
An Bord erkrankt ein
Passagier an einer
Virusinfektion. Einige
andere Passagiere sind
ebenfalls betroffen.
Ein Passagier erkrankt
an Bord am Novovirus.
22 % der weiteren
Passagiere erkranken
ebenfalls.
Stand 08/2014
Ländern durchaus
gängig.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz. Die
Erkrankung von
wenigen anderen
Passagieren ist kein
Beweis dafür, dass die
Erkrankung auf
mangelnde Hygiene in
der Schiffsküche
zurückzuführen ist.
Seite 42/60
AG Ludwigsburg v.
5.2.1998 – 1 C
1598/97, RRa 1998,
114 f. = NJW-RR 1999,
710 f.
Preisminderung und
Schmerzensgeld.
AG Solingen v.
1.9.2010 – 14 C 143/09
Keine Preisminderung
und kein
Schadensersatz, wenn
nicht festgestellt
werden kann, dass die
Ursache der
Erkrankung in den
Verantwortungsbereich des
Reiseveranstalters
fällt. Eine Virusinfektion durch andere
Urlauber fällt unter das
all. Lebensrisiko.
Anspruch auf
Reisepreisminderung
und Schmerzensgeld
gegen den
Reiseveranstalter.
Aufgrund der hohen
Anzahl an erkrankten
Passagieren besteht
der Anscheinsbeweis
dafür, dass die
Erkrankung auf
kontaminierte Speisen
und Getränke oder
mangelnde Hygiene
zurückzuführen ist.
AG Offenbach/M. v.
8.9.2005 – 390 C
108/05, RRa 2006,
81 f.
LG Frankfurt/M. v.
8.8.2011 – 2/24 O
126/10, RRa 2012, 51
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Norovirus II
Ein Passagier erkrankt
an Bord am Novovirus.
17,5 Prozent der
weiteren Passagiere
erkranken ebenfalls
Salmonellen I
Ein Passagier erkrankt
nachweislich an Bord
des Kreuzfahrtschiffes
an Salmonellose.
Salmonellen II
Ein Passagier erleidet
während seiner Reise
eine
Salmonellenvergiftung.
Von den 968 Personen
an Bord erkranken ca.
20 weitere Passagiere.
Salmonellen III
Ein Passagier erleidet
während der
Kreuzfahrt eine
Salmonellenvergiftung.
Der Passagier
unternahm zuvor
Landgänge, bei denen
er auch ein Restaurant
aufsuchte. Kein
anderer Passagier
erkrankte.
Stand 08/2014
Reisemangel gegeben.
Es liegt ein
Anscheinsbeweis dafür
vor, dass die Ursache
der Erkrankung aus der
Sphäre des Leistungsträgers des Reiseveranstalters stammt,
da eine große Anzahl
weiterer Passagiere
betroffen ist. Bei
17,5% der Passagiere
ist von einer Vielzahl
an erkrankten
Reisenden
auszugehen. Eine
Preisminderung ist
gerechtfertigt, der
Anspruch auf
Entschädigung für
nutzlos aufgewendete
Urlaubszeit bemisst
sich nach der Höhe der
Minderung.
100 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für die
Zeit der Erkrankung.
Zudem Schadensersatz, wenn dem
Reiseveranstalter ein
Verschulden
vorzuwerfen ist.
Kein Schmerzensgeldanspruch des
Urlaubers, da aufgrund
der wenigen
betroffenen Personen
ein Nachweis für die
Verursachung der
Erkrankung an Bord
nicht geführt werden
kann.
Kein Anspruch auf
Schadensersatz und
Schmerzensgeld gegen
den Reiseveranstalter.
Der Urlauber kann
nicht nachweisen, dass
seine Erkrankung auf
die Bordverpflegung
zurückzuführen ist. Ein
Anscheinsbeweis
hinsichtlich der
Seite 43/60
LG Frankfurt/M. v.
16.5.2014 – 2/24 O
280/12
LG Darmstadt v.
13.1.1995 – 3 O
442/92, RRa 1995,
123 ff.
AG Offenbach v.
8.9.2005 – 390 C
108/05, RRa 2006,
81 f.
AG Rostock v.
12.7.2013 – 47 C
402/12, Rra 2013,
288 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Verursachung kommt
nicht in Betracht, wenn
weniger als 10 % der
Passagiere erkrankt
sind.
Eine Reisende wird
Kein Anspruch auf
während einer
Preisminderung und
Kreuzfahrt von
Schadensersatz. Der
Filzläusen befallen. Nur Filzlausbefall ist nicht
ein anderer Passagier, auf mangelnde
mit dem die Reisende
Reinigung der Kabine
Kontakt hatte, ist
u.a. zurückzuführen.
ebenfalls erkrankt.
Filzläuse
g) Unfälle an Bord
Problem
Sturz im Hafen I
Sturz im Hafen II
Ausrutschen in der
Kabine
Ausrutschen
Sachverhalt
Ein gehbehinderter
Passagier muss bei der
Einschiffung eine
Rolltreppe nutzen. Er
kommt dabei zum
Sturz und verletzt sich.
Anspruch
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Reiseveranstalter hat
nicht für eine
persönliche Betreuung
des Reisenden
während der Reise
bzw. bei der
Einschiffung zu sorgen.
Ein Sturz auf der
Rolltreppe gehört zum
allg. Lebensrisiko.
Auf einer Nilkreuzfahrt Keine Ansprüche
stürzt ein Passagier
gegen den
beim Verlassen des
Reiseveranstalter. Der
Schiffes auf einer in die Reiseveranstalter hat
Kaimauer
keinen Einfluss auf die
eingelassenen Treppe
Bauart der Treppe. Es
und verletzt sich.
liegt keine Verletzung
Die Treppe ist nicht
der Verkehrsschadhaft, wenngleich sicherungspflicht vor.
sie nicht deutschen
Sicherheitsstandards
entspricht (fehlendes
Geländer).
Ein Passagier rutscht
Keine Ansprüche
im Bad seiner Kabine
gegen den
auf dem nassen Boden Reiseveranstalter.
aus und verletzt sich.
Rutschgefahren im
Badezimmer bzw. in
der Dusche/
Badewanne gehört
zum allg. Lebensrisiko.
Ein Passagier rutscht
Keine Ansprüche
Seite 44/60
OLG Frankfurt v.
8.4.1993 – 16 U
102/92, VuR 1993,
237 ff.
Fundstelle
OLG Koblenz v.
15.12.2011 – 10 U
146/11, RRa 2012,
71 ff. = MDR 2012,
829 f. (Beschluss)
LG Bonn v. 17.10.1995
– 2 S 60/95, Rra 1996,
9 f. = NJW-RR 1996,
374
Vgl. AG München v.
21.7.2010 – 274 C
34308/08, RRa 2011,
55 (Badezimmer im
Hotel); AG Bad
Homburg v. 1.6.1999 –
2 C 594/99-10, RRa
2000, 63 (Ausrutschen
in der Badewanne im
Hotel)
AG Rostock v.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
an Deck I
an Deck auf einer
Wasserpfütze in der
Nähe eines Pools aus
und verletzt sich.
Ausrutschen
an Deck II
An Deck rutscht ein
Passagier barfuß im
Nassbereich einer
Dusche aus und
verletzt sich.
Ausrutschen
an Deck III
Ein Passagier rutscht
im Bereich vom
Außendeck zum
inneren Treppenhaus
auf Fliesen aus und
bricht sich das
Handgelenk. Zum
Zeitpunkt des Unfalles
war das Außendeck
nass. Durch ein
Warnschild wurde auf
mögliche Nässe
hingewiesen.
Herausfallen aus
Hängematte
Ein Passagier fällt beim
Einsteigen in eine
Hängematte auf dem
Balkon seiner Kabine
heraus und erleidet
einen
Schlüsselbeinbruch.
Stolpern an Deck I
Ein Passagier stürzt an
Deck über einen dort
abgelegten Masten
Stand 08/2014
gegen den
Reiseveranstalter. Das
Ausrutschen auf einer
Pfütze in der Nähe
eines Pools gehört zum
allg. Lebensrisiko. Der
Reiseveranstalter hat
keine Verkehrssicherungspflicht
verletzt. Eines
gesonderten Warnhinweises, dass am
Pool mit Nässe
gerechnet werden
muss, bedarf es nicht.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Mit
Glätte im Bereich der
Duschen muss
gerechnet werden.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Sturz gehört zum allg.
Lebensrisiko, da zu
erkennen war, dass
vom Außendeck durch
andere Passagiere
Nässe in den Innenbereich hereingebracht wurde. Der
Reiseveranstalter hat
keine Verkehrssicherungspflicht
verletzt.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Die
Instabilität einer
Hängematte und die
damit verbundene
Gefahr herauszufallen,
ist allgemein bekannt
und gehört zum allg.
Lebensrisiko. Der
Reiseveranstalter muss
vor einer solchen
Gefahr auch nicht
warnen.
Keine Ansprüche
gegen den Reiseveranstalter. An Bord
Seite 45/60
24.8.2011 – 47 C
29/11, Rra 2012, 53
AG Stuttgart v.
30.8.1993 – 13 C
5775/93, VuR 1994,
54; ebenso AG
Neuwied v. 2.3.1007 –
4 C 1527/06, RRa 2007,
258 ff. (Hoteldusche)
AG Offenbach v.
27.5.2008 – 36 C
477/07, RRa 2008,
233 f.
AG Rostock v.
24.1.2014 – 47 C
359/13
AG Rostock v. 2.6.2010
– 47 C 77/10, Rra
2011, 50 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
vom Sonnensegel und
verletzt sich.
Stolpern an Deck II
Stolpern an Deck III
Ausrutschen im
Restaurant
eines Schiffes muss
man an Deck mit
schiffstypischen
Gegenständen
rechnen. Der Sturz
über einen an Deck
abgelegten Masten
gehört zum allg.
Lebensrisiko.
Ein Passagier stürzt bei Keine Ansprüche
Dunkelheit auf einem
gegen den
terrassenförmigen
Reiseveranstalter. Im
Liegebereich am Pool
Freizeitbereich an
und verletzt sich.
Deck muss nicht
überall auf eine
Sturzgefahr
hingewiesen werden.
Der Reiseveranstalter
hat keine Verkehrssicherungspflicht
verletzt.
Ein Passagier geht
Kein Anspruch auf
nachts an Deck umher Schmerzensgeld.
und will vom SonnenObwohl es an der
auf das Liegendeck
Unfallstelle völlig
gehen. Beide Decks
dunkel war, hat sich
sind durch zwei Stufen der Passagier bewußt
getrennt, die jedoch im selbst der Gefahr
Dunkeln nicht gut zu
ausgesetzt auf dem
erkennen sind. Der
dunklen Deck zu
Passagier stürzt auf
stürzen. Die
den Stufen und
unzureichende
verletzt sich schwer.
Beleuchtung würde
zwar eine Verletzung
der
Verkehrssicherungspfli
cht des
Reiseveranstalters
darstellen, diese tritt
aber hinter dem
Eigenverschulden des
Urlaubers
zurücktreten.
Ein Passagier rutscht
Keine
beim Abendessen im
Reisepreisminderung
Buffetrestaurant auf
und Schadensersatz
einem Ölfleck (Salatöl) gegenüber dem
aus und verletzt sich
Reiseveranstalter. Mit
schwer. Zuvor wurde
Aufstellung des
ein Warnschild
sichtbaren
aufgestellt, um die Zeit Warnschildes hat der
bis zur Reinigung
Reiseveranstalter seine
(wenige Minuten) zu
Verkehrssicherungsüberbrücken.
pflicht erfüllt.
Seite 46/60
AG Rostock v.
19.12.2012 – 47 C
202/12, Rra 2013,
117 ff.
AG Rostock v. 9.7.2014
– 47 C 58/14, RRa
2014, 300 f.
LG Darmstadt v.
10.8.2001 – 9 O
605/00, RRa 2004,
133 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Sturz beim Sport
Ein Passagier kommt
auf einem nassen
Volleyballfeld, das sich
der Nähe des Pools
befindet, zum Sturz
und verletzt sich.
Sturz bei Seegang I
Ein Passagier stürzt bei
starkem Seegang in
seiner Kabine und
verletzt sich.
Sturz bei Seegang II
Auf einer herbstlichen
Kreuzfahrt stürzt ein
Passagier bei starkem
Seegang und verletzt
sich. Er bricht die Reise
vorzeitig ab.
Sturz bei Seegang III
Bei starkem Seegang
schlägt eine Tür zu und
verletzt einen
Passagier.
Sturz bei Seegang IV
Wegen Schwankungen
des Schiffs stolpert ein
Passagier in seiner
Kabine über die Stufe
zwischen Bad und dem
Wohnbereich der
Kabine und verletzt
sich.
Auf einem
Ausflugsboot
(Fischerboot) verletzt
sich ein Passagier an
Holzsplittern.
Holzsplitter
Stromschlag
Auf einem
indonesischen
Stand 08/2014
Seite 47/60
Keine Ansprüche auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Der Sturz auf einem
nassen Volleyballfeld
gehört zum allg.
Lebensrisiko.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Der Sturz auf einem
wankenden und
schlingernden Schiff
gehört zum allg.
Lebensrisiko.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Abbruch der Reise ist
keine Kündigung des
Reisevertrages, da kein
Reisemangel vorliegt.
Der Sturz auf einem
wankenden Schiff
gehört zum allg.
Lebensrisiko.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Das Zuschlagen einer
Tür bei Seegang gehört
zum allg. Lebensrisiko.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Das allg. Lebensrisiko
verwirklicht sich.
LG Darmstadt v.
11.5.2006 – 13 O
577/05, RRa 2006,
232 f.
Keine Ansprüche auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
Reiseveranstalter. Der
Schadenseintritt
gehört zum allg.
Lebensrisiko.
Keine Haftungsansprüche gegen den
OLG Düsseldorf v.
5.4.1990 – 18 U
231/89, NJW-RR 1990,
825 f.= VuR 1990,
153 ff. = TranspR 1990,
203 ff.
LG Bremen v. 5.6.2003
– 7 O 124/03. RRa
2004, 203 ff.
Hans. OLG Bremen v.
3.6.1997 – 3 U 139/96,
MDR 1997, 1108
LG Düsseldorf v.
26.4.1991 – 16 O
190/89, MDR 1992,
351 f.
AG Rostock, 9.3.2012 –
47 C 406/11, RRa 2012,
193 f.
OLG Düsseldorf v.
8.11.2007 – 12 U
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 48/60
Kreuzfahrtschiff, das
von einem deutschen
Reiseveranstalter
angeboten wird,
erleidet ein Kind einen
tödlichen Stromschlag.
Der Reiseveranstalter
hat turnusmäßig die
Sicherheit und Technik
überprüft. Die Eltern
des Kindes verklagen
den Reiseveranstalter
auf Schadensersatz.
Ein Mitreisender stirbt
an einem Stromschlag
an Bord, da ein Kabel
nicht isoliert ist. Ein
Passagier wird Zeuge
und erleidet einen
Schock. Der Reiseveranstalter hat eine
Verkehrssicherungspflicht verletzt.
Reiseveranstalter
wegen Verstoß gegen
eine Verkehrssicherungspflicht. Der
Reiseveranstalter hat
seine Kontrollpflicht
über die Sicherheit an
Bord erfüllt, indem er
regelmäßige
Kontrollen
vorgenommen hat.
222/06, RRa 2008,
15 ff = VuR 2008,
225 ff.
100 % Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises für
den Unfalltag und vier
direkt beeinträchtigte
Folgetage. Für zwei
weitere Tage 50 %
Preisminderung.
LG Hannover v.
9.4.2002 – 18 S
704/01-45, RRa 2004,
109 f.
Einstürzende
Landungsbrücke I
Ein Passagier verletzt
sich, weil eine
Ladungsbrücke
einstürzt. Folge:
Knieprellung und
Platzwunde.
LG München I v.
18.7.2002 – 31 S
21495/01, RRa 2002,
262 f.
Einstürzende
Landungsbrücke II
Ein Passagier stürzt
beim Verlassen des
Schiffes auf die Pier, da
die Gangway
zusammenbricht. Der
Passagier verletzt sich.
Ausrutschen auf
Treppe
Ein Passagier rutscht
auf einer kurz zuvor
gewischten, d.h. noch
feuchten
Marmortreppe aus. Ein
Warnschild wurde
nicht aufgestellt. Der
Passagier verletzt sich
und erleidet eine
Außenknöchelfraktur.
25 % Preisminderung
des Tagesreisepreises
ab dem Unfalltag.
Schmerzensgeldanspruch nur, wenn
dem Reiseveranstalter
die Verletzung einer
Verkehrssicherungspflicht nachgewiesen
werden kann.
Kein Anspruch auf
Schadensersatz, wenn
dem Reiseveranstalter
keine Verletzung
seiner Verkehrssicherungspflicht
nachgewiesen werden
kann.
Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz. Der
Reiseveranstalter muss
sich das Fehlverhalten,
d.h. die Verkehrssicherungspflichtverletzung seiner
Erfüllungsgehilfen
zurechnen lassen. U.a.
Schock
LG Frankfurt/M. v.
22.2.2002 – 2/19 O
298/01, RRa 2002,
210 f.
OLG Koblenz v.
16.12.2009 – 2 U
904/09, MDR 2010,
630 (Beschluss)
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Ausrutschen auf
Holzboden
Ein Passagier rutscht
auf einem gewischten
Holzboden an Deck
aus. Ein Warnschild
wurde nicht
aufgestellt.
Ausrutschen auf
Edelstahlrost
Ein Passagier rutscht
an Deck in einer
Toilettenanlage aus
und verletzt sich. Der
Fußboden bestand aus
einem rutschigen
Edelstahlrost.
Glassplitter an Deck
Ein Passagier rutscht
beim Verlassen eines
Whirlpools an Deck
aus. Er verletzt sich an
Glasscherben, die im
unmittelbaren Bereich
des Pools auf dem
Boden liegen.
Verletzung durch
Steward
Ein Passagier wird im
Restaurant an der
Nase verletzt
(Risswunde am
Nasenrücken), da ein
Steward ihn
versehentlich mit
einem Tablett trifft.
Stand 08/2014
hat der Urlauber
Anspruch auf ein
Schmerzensgeld in
Höhe von 4.000,00 €.
Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz. Der
Reiseveranstalter muss
sich das Fehlverhalten,
d.h. die Verkehrssicherungspflichtverletzung seiner
Erfüllungsgehilfen
zurechnen lassen.
Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz für
nutzlos aufgewendete
Urlaubszeit und
Schmerzensgeld.
Aufgrund des
Bodenbelags war ein
gefahrloses Betreten
der Toilette nicht
möglich. Der
Reiseveranstalter hat
eine Verkehrssicherungspflicht
verletzt.
Es liegt ein
Reisemangel vor, der
zur Minderung des
Reisepreises und zum
Schadensersatz
berechtigt, da der
Veranstalter gerade an
dieser Stelle, die vom
Passagier unbeschuht
betreten wird, eine
erhöhte
Sorgfaltspflicht hat.
Der Passagier hat
Anspruch auf
Schmerzendgeld. Die
Risswunde, die mit
einem Pflaster fixiert
wurde, rechtfertigt ein
Schmerzensgeld von
300 €. Ein zusätzlicher
Anspruch auf
Schadenersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude besteht
Seite 49/60
LG Frankfurt/M. v.
8.8.2011 – 2/24 O
126/10,
RRa 2012, 51
LG Frankfurt/M. v.
8.11.2013 – 2/24 O
33/13; bestätigt durch
OLG Frankfurt v.
24.4.2014 – 16 U
226/13
OLG Rostock v.
11.2.2011 – 5 U 40/10,
TranspR 2011, 189 ff.
AG Rostock v.
25.10.2013 – 47 C
135/13, RRa 2014,
101 ff.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 50/60
nicht, da die Reise
nicht erheblich
beeinträchtigt wurde.
h) Kriminalität
Problem
Diebstahl I
Diebstahl II
Diebstahl III
Überfall beim
Landgang
Sachverhalt
Aus der Kabine des
Passagiers werden
Wertgegenstände
entwendet.
Aus dem Safe für
Passagiere auf dem
Schiff werden
Wertgegenstände
entwendet.
Ein Besatzungsmitglied
nimmt einen Diebstahl
bei einem Passagier
vor.
Das Kreuzfahrtschiff
liegt im Hafen. Ein
Passagier geht von
Bord und wird an Land
überfallen
(ausgeraubt).
i) Schiffs- bzw. Hausordnung
Problem
Sachverhalt
Alkoholverbot
Auf einer Kreuzfahrt
startet das Schiff im
(Verweis von Bord)
Hafen von Oslo. Ein
Passagier bringt
Alkohol mit an Bord. Er
wird auf ein
entsprechendes
Verbot hingewiesen.
Im nächsten Hafen
wird der Passagier von
Anspruch
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Diebstahl aus der
Unterkunft gehört zum
allg. Lebensrisiko.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Diebstahl gehört zum
allg. Lebensrisiko.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Der
Diebstahl gehört zum
allg. Lebensrisiko und
stellt keinen
Reisemangel dar. Das
Schiffspersonal ist
zwar Erfüllungsgehilfe
des Veranstalters,
jedoch ergibt sich
daraus keine Haftung,
da das
Besatzungsmitglied
beim Diebstahl nicht
„in Erfüllung des
Vertrages“ handelt.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter, da
kein Reisemangel
vorliegt.
Fundstelle
Vgl. LG Duisburg v.
21.4.2005 – 12 S
23/05, RRa 2005,
225 ff. (Hotelzimmer)
Anspruch
Der Passagier hat
Anspruch auf
Erstattung des Reisepreises zudem Anspruch auf Schadensersatz für die Mehrkosten der vorzeitigen
Rückreise und wegen
entgangener Urlaubsfreude (§ 651f I, II
Fundstelle
AG Frankfurt/M. v.
25.3.2011 – 385 C
2455/10-70, RRa 2011,
250 ff.
Vgl. AG Duisburg v.
10.11.2004 – 50 C
1464/03, RRa 2005,
29 f. (Hotelsafe)
Vgl. OLG München v.
24.4.1999 – 17 U
1581/99, RRa 1999,
174 f. (Hotelsafe)
LG Bremen v.
27.2.2002 – 4 S
432/01, RRa 2002,
165 f. = NJW-RR 2002,
919 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Bord gewiesen, die
Reise ist für ihn
beendet.
Rauchverbot
Kleiderordnung
Auf einem
Flusskreuzfahrtschiff,
das durch
österreichische,
ungarische und
rumänische Gewässer
fährt, ist das Rauchen
in sämtlichen Räumen
verboten. Im Prospekt
war darauf nicht
hingewiesen worden.
Ein betroffener
Passagier ist Raucher.
Den Passagieren eines
Kreuzfahrtschiffes
gehobenen Standards
wird vorgegeben, zum
Abendessen eine lange
Hose zu tragen.
Stand 08/2014
BGB). Ein einfacher
Verstoß gegen die
Hausordnung genügt
nicht, um einen
Verweis von Bord zu
rechtfertigen.
10 % Preisminderung.
Ein generelles
Rauchverbot auf dem
Kreuzfahrtschiff ist
nicht
Vertragsbestandteil
geworden.
Kein Reisemangel,
somit keinen Anspruch
gegen den
Reiseveranstalter.
Seite 51/60
AG Frankfurt/M. v.
21.9.2011 – 29 C
1018/11-19, DAR 2011,
642 = RRa 2012, 158
Vgl. AG München v.
16.6.2010 – 223 C
5318/10 (Hotel)
8. Während der Kreuzfahrt – außerhalb des Schiffes
a) Wetter
Problem
Seegang
Sachverhalt
Starker Seegang auf
einer Kreuzfahrt führt
dazu, dass das Schiff
ständig schwankt.
Schlechtes Wetter
Die Kreuzfahrt beginnt
bei schlechtem Wetter
(Schiffsreise durch die
Biskaya).
Ausweichen bei
schlechtem Wetter
Das Kreuzfahrtschiff
gerät in schlechtes
Wetter. Gefahren für
die Sicherheit des
Schiffes und der
Passagiere bestehen
aber nicht.
Anspruch
Keine Preisminderung,
da kein Reisemangel.
Wer eine Kreuzfahrt
unternimmt, muss mit
Seegang rechnen.
Keine Preisminderung,
da kein Reisemangel
gegeben. Auf das
Wetter hat der
Reiseveranstalter
keinen Einfluss.
Keine Ansprüche
gegen den
Reiseveranstalter. Es
besteht keine Pflicht
der Schiffsführung
schlechtem Wetter
auszuweichen, soweit
keine konkrete
Gefährdungslage
vorliegt.
Fundstelle
Vgl. Hans. OLG Bremen
v. 3.6.1997 – 3 U
139/96, MDR 1997,
1108
OLG Frankfurt v.
16.9.1992 – 19 U
231/91, OLGReport
Frankfurt 1992, 195 f.
Vgl. Hans.OLG Bremen
v. 3.6.1997 – 3 U
139/96, MDR 1997,
1108
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
b) Reiseroute
Problem
Änderungsvorbehalt
-Route
Änderung der Richtung
auf einer Flussreise
Nachtfahrten
Änderungen I
Änderungen II
(Verkürzung der Reise)
Seetag
Ausfall einer
Besichtigung
Sachverhalt
Ein Reiseveranstalter
hat sich in seinen
Allgemeinen
Geschäftsbedingungen
(AGB) das Recht
vorbehalten, eine
Route zu ändern.
Eine Nil-Kreuzfahrt
wird statt
flussaufwärts, flussabwärts durchgeführt.
Alle zugesagten
Anlegepunkte werden
angelaufen.
Eine Flusskreuzfahrt
wird teilweise nachts
durchgeführt, da
tagsüber Sehenswürdigkeiten
besichtigt werden.
Auf einer
Flusskreuzfahrt ändert
der Reiseveranstalter
teilweise das
Programm und bietet
ein Ersatzprogramm
an.
Eine Nilkreuzfahrt wird
u.a. wegen
Niedrigwasser verkürzt
(von 10 auf 7 Tage).
Während eines
Seetages kann eine
Inselgruppe nicht
gesehen werden die
auf der
Routenbeschreibung
angegeben ist.
Auf einer NilKreuzfahrt kommt es
zum Ausfall eines
Programmpunktes
Stand 08/2014
Seite 52/60
Anspruch
Wird eine Route auf
einer Kreuzfahrt
geändert und ein
Hafen nicht
angelaufen, steht dem
Passagier auch ein
Minderungsanspruch
zu, wenn der
Reiseveranstalter ein
Recht zur Änderung in
seinen Allgemeinen
Geschäftsbedingungen
aufgenommen hat.
Keine Preisminderung.
Fundstelle
AG Rostock v.
29.11.2013 – 47 C
238/13, RRa 2014, 157
ff.
Keine Preisminderung.
AG Hamburg v.
3.6.2003 – 4 C 446/01,
RRa 2003, 225 f.
Keine Preisminderung.
Geringfügige
Abweichungen muss
der Reisekunde
hinnehmen, wenn der
Reiseveranstalter im
Rahmen der Buchung
darauf hinweist, dass
es zu Änderungen
kommen kann.
Preisminderung in
Höhe von 10 %.
AG Ludwigsburg v.
10.12.1997 – 3 C
2952/97, RRa 1998, 67
LG Bonn v. 16.3.1994 –
5 S 229/93, NJW-RR
1994, 884
AG Stuttgart v.
9.8.1994 – 11 C
5918/93, RRa 1995,
9 f.
AG München v.
11.4.2013 – 222 C
31886/12, RRa 2014,
104
Keine Preisminderung.
Wird ein „Seetag“
angegeben, kann der
Passagier nicht mit
einer bestimmten Sicht
auf umliegendes Land
rechnen.
Keine Preisminderung, AG Hamburg v.
soweit der
3.6.2003 – 4 C 446/01,
Reiseveranstalter sich
RRa 2003, 225 f.
eine Änderung des
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
(Tempelbesichtigung).
Inseltausch
Routenänderung
wegen Terrorgefahr
Ausfall eines
Ausfluges I
Ausfall eines
Ausfluges II
Kein Packeis
Statt eine indonesische
Insel anzulaufen, läuft
das Kreuzfahrtschiff
eine zu Malaysia
gehörende Insel an.
Der Grund dafür, ist
die Versandung der
Zufahrt zum Inselhafen
der ursprünglich
geplanten Insel.
Nach den
Terroranschlägen vom
11.9.2001 wurden aus
Sorge vor
terroristischen
Übergriffen auf einer
Kreuzfahrt Hafenziele
in Ägypten und im
Oman nicht angelaufen.
Ein Kreuzfahrtschiff
muss seine Route
ändern (Rückkehr zum
Hafen), da es an Bord
einen medizinischen
Notfall gibt. Aufgrund
der Änderung wird der
nächstgeplante Hafen
so spät angelaufen,
dass ein Landausflug
ausfällt.
Im Rahmen einer
Kreuzfahrt fällt ein
beworbener Ausflug
auf einem Fluss
(Gambiariver) aus, da
es zuvor zu einem
Schaden am
Kreuzfahrtschiff kam
und dieser zunächst in
einem Hafen behoben
werden muss. Aus
Zeitgründen muss der
Ausflug ausfallen. Für
diesen Ausflug hat sich
ein Passagier extra
einer Gelbfieberimpfung und
Malariaprophylaxe
unterzogen.
Im Reisekatalog wird
Stand 08/2014
Programmablaufs
vorbehalten hat.
Keine Preisminderung.
Die Abweichung stellt
lediglich eine bloße
Unannehmlichkeit dar.
Seite 53/60
AG Offenbach/M. v.
6.2.2009 – 340 C
29/08, RRa 2010,
137 ff.
Keine Preisminderung.
Es handelte sich nicht
um eine willkürliche
Änderung. Die
Änderung ist zulässig,
sofern sich der
Reiseveranstalter
Leistungsänderungen
vorbehält.
LG Hannover v.
11.12.2002 – 12 S
65/02, RRa 2003, 27 f.
Keine Preisminderung.
Der medizinische
Notfall stellt einen Fall
der höheren Gewalt
dar.
AG Offenbach/M.
v.21.12.2007 – 39 C
317/07, RRa 2008,
83 ff.
60 % Preisminderung
AG Bremen v. 2.7.2002
des anteiligen
– 25 C 121/02
Tagesreisepreises. Der
Ausfall einer
besonderen Attraktion
einer Reise ist höher zu
bewerten als der
Ausfall eines normalen
Landausfluges.
Zusätzlich erhält der
Passagier für diesen
beeinträchtigten Tag
eine Entschädigung
wegen entgangener
Urlaubsfreude nach
§ 651f II BGB.
10 % Preisminderung.
Hans. OLG Hamburg v.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Verkürzung einer
Flussreise
Hafen einer Großstadt
nicht direkt angelaufen
Ausfall eines Hafens I
(mit Ersatzhafen)
Ausfall eines Hafens II
(mit Ersatzhafen)
Ausfall eines Hafens III
(mit Ersatzhafen)
Ausfall eines Hafens IV
(mit Ersatzhafen)
Ausfall eines Hafens V
(ohne Ersatzhafen)
Ausfall eines Hafens VI
versprochen, dass die
Kreuzfahrt durch
Packeis führt.
Aufgrund der
Außentemperaturen
gibt es keine
Eisschollen.
Eine Nilkreuzfahrt wird
um 1 ½ Tage verkürzt.
Auf einer achttägigen
Kreuzfahrt auf der
Ostsee wird der
zugesagte Hafen von
Stockholm nicht
angelaufen. Das Schiff
legt 60 km entfernt an,
die Passagiere werden
per Bustransfer in die
Stadt gebracht.
Ein zugesagter Hafen
im Mittelmeer wird
nicht angelaufen, es
erfolgt das Anlaufen
eines Ersatzhafens.
Ein zugesagter Hafen
(Falkland-Inseln) wird
nicht angelaufen, es
erfolgt das Anlaufen
eines Ersatzhafens
(Punta del
Este/Uruguay).
Auf einer Flusskreuzfahrt wird ein
Hafen (Basel) nicht angelaufen, sondern ein
Ersatzhafen (Breisach)
Ein zugesagter Hafen
in Ägypten wird wegen
Unruhen im Land nicht
angelaufen, es erfolgt
das Anlaufen eines
Ersatzhafens in Israel.
Ein zugesagter Hafen
im Mittelmeer wird
nicht angelaufen. Eine
Alternative wird nicht
angeboten.
Auf einer 14-tägigen
Nordeuropa-
Stand 08/2014
Seite 54/60
14.8.2008 – 9 U 92/08,
RRa 2009, 17 f.
80 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für zwei
Tage.
25 % Preisminderung.
AG Hamburg-Altona v.
13.2.2002 – 319 C
132/01, RRa 2002,
126 f.
AG München v.
1.4.2009 – 262 C
1373/09, RRa 2009,
177 f.
30 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v. 9.3.2011
– 47 C 400/10, NJW-RR
2011, 1360 f. =
RRa 2011, 148 f.
50 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v.
29.11.2013 – 47 C
238/13, RRa 2014,
157 ff.
50% Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v.
25.10.2013 – 47 C
52/13, RRa 2014, 103
60 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v.
15.11.2013 – 47 C
243/13, RRa 2014, 99
ff.
50 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
AG Rostock v. 9.3.2011
– 47 C 400/10, NJW-RR
2011, 1360 f. = RRa
2011, 148 f.; LG Bonn
v. 26.8.2008 – 8 S
24/08, RRa 2008,
275 f.
AG Rostock v.
16.3.2012 – 47 C
50 % Minderung des
anteiligen
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Ausfall eines Hafen VII
Ausfall von
drei Häfen I
Ausfall von
drei Häfen II
Ausfall von
drei Häfen III
Highlight einer Reise
fällt weg I
Highlight einer Reise
fällt weg II
Ausfall mehrerer
Programmpunkte I
Kreuzfahrt wird
entgegen der
vertraglichen Zusage
der Hafen von
Reykjavik nicht
angelaufen, in dem das
Schiff zwei Tage liegen
sollte.
Auf einer
Hochseekreuzfahrt
kann
witterungsbedingt ein
Hafen nicht angelaufen
werden.
Wegen drohender
Piratenangriffe können
drei von acht
zugesagten Häfen
nicht angelaufen
werden.
Aufgrund von
Reparaturarbeiten am
Schiff läuft das Schiff 2
½ Tage später aus. 3
von 10 Häfen werden
wegen der
Verzögerung nicht
angelaufen.
Auf einer
Mittelmeerkreuzfahrt
werden 5 von 10
zugesagten Häfen
nicht angelaufen.
Wegen Fehlens eines
Eisbrechers kann das
Kreuzfahrtschiff die
zugesagte Route nicht
einhalten und
Grönland nicht
umrunden.
Die Durchfahrt der
legendären NordwestPassage wird wegen
Packeis gestrichen.
Aufgrund einer
Beschädigung am
Schiff durch schwere
See kommt es wegen
notwendiger
Reparaturen zu
Stand 08/2014
Seite 55/60
Tagesreisepreises für
den Ankunftstag, 40 %
Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises für
den 2. Tag.
381/11, RRa 2012,
140 ff.
Keine Preisminderung.
Es liegt kein
Reisemangel vor, wenn
sich der
Reiseveranstalter im
Rahmen der Buchung
eine Änderung
vorbehält.
25 % Preisminderung.
AG Hamburg v.
8.7.2004 – 22 A C
103/04, RRa 2005,
43 f.
80% Minderung des
anteiligen Reisepreises
für 3 Tage.
AG Erkelenz v.
27.1.2003 – 14 C
464/03, RRa 2004,
71 f.
1/3 Minderung des
Reisepreises.
BGH v. 26.6.1980 – VII
ZR 257/79, MDR 1980,
927 f. = NJW 1980,
2189 f.
30 % Preisminderung.
LG Frankfurt/M. v.
2.5.1995 – 2/14 O
414/94, NJW-RR 1995,
882 f. = RRa 1995,
169 ff.
30 % Preisminderung.
LG Hamburg v.
3.7.2007 – 310 O
26/07, RRa 2008,
277 f.
LG Bonn v. 13.3.2009 –
10 O 17/09, RRa 2010,
39 ff.
2/3 Minderung des
Reisepreises. Kein
Schadensersatz wegen
entgangener
Urlaubsfreude, da den
Reiseveranstalter kein
AG München v.
14.1.2010 – 281 C
31292/09, RRa 2010,
186 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Ausfall mehrerer
Programmpunkte II
Ausfall
mehrerer
Programmpunkte III
Ausfall mehrerer
Programmpunkte IV
c) Landgänge
Problem
Liegezeiten
Landgang fällt aus I
Stand 08/2014
Verzögerungen beim
Reiseablauf, zahlreiche
Reiseziele werden
nicht angelaufen.
Bei einer Kreuzfahrt
kommt es zum Ausfall
an besonderen
Attraktionen
(Vorbeifahrten),
Hafeneinfahrten und
Landgängen. Zwei
Schlauchbootfahrten
in der Antarktis finden
nicht statt, Ausflüge
werden zeitlich
gekürzt.
Bei einer achttägigen
Kreuzfahrt werden 5
Reisetage geändert.
Häfen fallen aus, statt
nur zwei Seetagen
muss der Passagier
drei Tage ohne
Landgang auskommen.
Bei einer einwöchigen
Segelkreuzfahrt wird
die Route erheblich
geändert, ohne dass
Wettergründe den
Ausschlag dafür geben.
Die zugesagte Fahrt
durch den Persischen
Golf findet nicht statt,
das entsprechende
Beiprogramm an
Landgängen fällt aus.
Ferner finden an Bord
Filmaufnahmen statt,
durch die sich der
Passagier gestört fühlt.
Verschulden trifft.
Sachverhalt
Die Liegezeiten im
Hafen werden
verkürzt. Von 21 auf
14 Stunden bzw. von
16 auf 12 Stunden.
Der Passagier
bekommt dieses
rechtzeitig mitgeteilt.
Ein Landgang in La
Digue/Seychellen fällt
Seite 56/60
40 % Preisminderung
des anteiligen
Reisepreises für jeden
betroffenen Tag.
OLG Köln v. 14.7.2008
– 16 U 82/07, MDR
2009, 133 f. = NJW-RR
2008, 1588 ff. =
RRa 2008, 222 ff.
40 % Preisminderung,
kein Schadensersatz
wegen vertaner
Urlaubszeit (§ 651 f II
BGB)
LG Hamburg v.
28.2.2013,
316 O 375/12; LG
Hamburg v. 7.3.2013 –
301 O 81/12
50 % Preisminderung,
zudem Schadensersatz
wegen vertaner
Urlaubszeit (§ 651f II
BGB).
OLG Celle v. 26.9.2002
– 11 U 337/01, NJW-RR
2003, 200 f. =
RRa 2003, 12 f. =
TranspR, 2003, 353 ff.
Anspruch
Keine Preisminderung.
Reine
Unannehmlichkeit.
Fundstelle
AG Offenbach/M. v.
6.2.2009 – 340 C
29/08, RRa 2010,
137 ff.
Kein Anspruch auf
Preisminderung. Die
AG Hamburg v.
8.7.2004 – 22 A C
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Landgang fällt aus II
Landgang fällt aus III
Landgang fällt aus IV
Landgang verkürzt I
Landgang verkürzt II
Landgang verkürzt III
wegen Witterungsbedingungen aus, da
das Schiff nicht vor
Anker gehen kann. Der
Reiseveranstalter hat
sich Leistungsänderungen in seinen
AGB vorbehalten.
Auf einer Nilkreuzfahrt
fällt eine Besichtigung
eines Tempels aus. Der
Reiseveranstalter hat
sich Änderungen im
Programmablauf
vorbehalten.
Ein Kreuzfahrtschiff
muss seine Route
ändern (Rückkehr zum
Hafen), da es an Bord
einen medizinischen
Notfall gibt. Aufgrund
der Änderung wird der
nächstgeplante Hafen
so spät angelaufen,
dass ein Landausflug
ausfällt.
Ein besonders
beworbener
Tagesausflug fällt aus
(Besuch der Hauptinsel
der Galapagosinseln).
Ein Landgang in
Male/Malediven wird
um 3 ½ Stunden
verkürzt, da das Schiff
aufgrund von
Wetterbedingungen
später anlegt. Der
Reiseveranstalter hat
sich Leistungsänderungen in seinen
AGB vorbehalten.
Die Liegezeit im Hafen
wird so reduziert (von
15 auf 6,5 Stunden),
dass die Zeit für einen
Landgang auf Island
stark verkürzt ist.
Das Kreuzfahrtschiff
legt 7 Stunden später
Stand 08/2014
Seite 57/60
Ursache des Ausfalles
lag in den Witterungsbedingungen. Der
Änderungsvorbehalt in
den AGB ist für den
vorliegenden Fall
wirksam.
103/04 – RRa 2005,
43 f.
Kein Anspruch auf
Preisminderung. Der
Ausfall der
Tempelbesichtigung ist
als geringfügig
anzusehen, die
Änderung des
Programmablaufes
war zulässigerweise
vorbehalten.
Keine Preisminderung.
Der medizinische
Notfall stellt einen Fall
der höheren Gewalt
dar.
AG Hamburg v.
3.6.2003 – 4 C 446/01,
RRa 2003, 225 f.
100 % Preisminderung
des anteiligen
Tagesreisepreises.
LG Hamburg v.
27.11.1997 – 302 S
78/97, NJW-RR 1998,
708 f. = RRa 1998,
76 ff.
AG Hamburg v.
8.7.2004 – 22 A C
103/04 – RRa 2005,
43 f.
Kein Anspruch auf
Preisminderung. Die
Ursache des
verkürzten
Aufenthaltes lag in den
Witterungsbedingungen. Der
Änderungsvorbehalt in
den AGB ist für den
vorliegenden Fall
wirksam.
40 % Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises.
50 % Minderung des
anteiligen
AG Offenbach/M.
v.21.12.2007 – 39 C
317/07, RRa 2008,
83 ff.
LG Bonn v. 26.8.2008 –
8 S 24/08, RRa 2008,
275 f.
LG Frankfurt/M. v.
10.7.1997 – 2/24 S
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Stand 08/2014
Seite 58/60
an, dadurch verkürzen
sich
Besichtigungstouren.
Das Kreuzfahrtschiff
legt einen Tag
verspätet an, dadurch
fällt das Besichtigungsprogramm eines Tages
aus.
Der Landgang beginnt
statt um 18.oo Uhr
erst um 19.30 Uhr,
wodurch dem Urlauber
ein erheblicher Teil des
Aufenthaltes bei
Tageslicht verloren
geht.
Das Kreuzfahrtschiff
macht in einem
Containerhafen fest.
Von dort aus starten
die Landausflüge.
Tagesreisepreises.
374/96, RRa 1997,
218 f.
100 % Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises.
LG Frankfurt/M. v.
10.7.1997 – 2/24 S
374/96, RRa 1997,
218 f.
30 % Minderung des
anteiligen
Tagesreisepreises.
LG Bonn v. 26.08.2008
– 8 S 24/08, RRa 2008,
275 f.
Keine Preisminderung.
Mit der Beschreibung
eines Zielhafens
verspricht der
Reiseveranstalter
keinen besonderen
Liegeplatz. Maßgeblich
allein ist der Ort des
Hafens.
Vgl. AG Rostock v.
16.11.2011 – 47 C
270/11, RRa 2012, 40
Schiff auf Reede
Zum Landgang werden
Reisende ausgebootet,
das Schiff liegt nicht im
Hafen, sondern auf
Reede.
AG Stuttgart v.
25.3.1998 – 7 C
9734/97, RRa 1998,
156 f.
Tenderboot defekt
Passagier muss beim
Tendern von einem
defekten Boot auf
offenem Wasser auf
ein anderes Boot
umsteigen.
Auf einem Landgang
wird ein Passagier
ausgeraubt.
Keine Preisminderung.
Der Passagier muss auf
einer Kreuzfahrt damit
rechnen, das sein
Schiff vor einem Hafen
auf Reede liegt. Das
Ausbotten stellt keinen
Reisemangel dar.
Keine Preisminderung.
Das Problem gehört zu
einem
hinzunehmenden
„Abenteuer“ auf einer
Kreuzfahrt.
Kein Anspruch auf
Preisminderung und
Schadensersatz gegen
den Reiseveranstalter.
Es verwirklicht sich das
allg. Lebensrisiko.
Anspruch
Keine Preisminderung,
wenn es nicht zu einer
Fundstelle
AG Stuttgart v.
25.3.1998 – 7 C
Landgang verkürzt IV
Landgang verschoben
Containerhafen
Überfall
AG Stuttgart v.
25.3.1998 – 7 C
9734/97, RRa 1998,
156 f.
LG Bremen v.
27.2.2002 – 4 S
432/01, RRa 2002,
165 f. = NJW-RR 2002,
919 f.
9. Schäden am Schiff
Problem
Sicherheitsmängel
Sachverhalt
Ein Passagier
beobachtet, dass
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Sicherheitsvorschriften
an Bord nicht
eingehalten werden.
Wassereinbruch
Schäden durch
schwere See
Brand an Bord I
Bei einer Kreuzfahrt
auf einem Segelschiff
kommt es zu einem
Wassereinbruch und
die Kojen sind
dauerhaft nass.
Ein Kreuzfahrtschiff
muss wegen Schäden
durch schwere See
repariert werden.
Durch die Reparaturzeit kommt es zu einer
Routenänderung und
zum Ausfall von
Landgängen.
Auf einer Kreuzfahrt
kommt es zum Brand
des Schiffes und es
sinkt. Ein Reisender
verlangt anschließend
den Ersatz von
Wertsachen, die er im
Schiffssafe hatte.
Brand an Bord II
Während einer
Kreuzfahrt kommt es
zu einem Brand im
Maschinenraum. Der
Brand wird gelöscht.
Das Schiff muss zur
Reparatur in einen
Hafen. Es kommt zur
Änderung des
vertraglich
vereinbarten
Programms.
Brand an Bord II
Auf einer Nilkreuzfahrt
bricht im
Zusammenhang mit
dem Betrieb des
Kreuzfahrtschiffes ein
Brand an Bord aus. Der
Reisekunde kann das
Schiff unverletzt
verlassen. Das
Reisegepäck
verbrennt, die Reise
Stand 08/2014
Seite 59/60
konkreten
Beeinträchtigung bzw.
Gefahrensituation
kommt.
Die Kündigung des
Reisevertrages (§ 651e
I BGB) ist berechtigt.
9734/97, RRa 1998,
156 f.
Preisminderung
möglich. Kein
Schadensersatzanspruch wegen
entgangener
Urlaubsfreude, da die
Schäden am Schiff auf
höhere Gewalt
zurückzuführen sind.
Der Reisende muss
beweisen, welche
Wertgegenstände im
Safe aufbewahrt
wurden. Kann er den
Beweis nicht führen,
muss der
Reiseveranstalter
keinen Ersatz leisten.
2/3 Preisminderung für
den anteiligen
Tagespreis für den Tag
des Brandes und
zusätzlich für diesen
Tag Schadensersatz
wegen entgangener
Urlaubsfreude gem.
§ 651f II BGB. 40 %
Preisminderung des
anteiligen
Tagesreisepreises für
die betroffenen
Folgetage.
Es liegt ein
Reisemangel vor. Da
kein Fall der höheren
Gewalt vorliegt, kann
der Urlauber
Minderung des
Reisepreises,
Schadensersatz für
sein Gepäck und
Schadensersatz wegen
entgangener
LG Bonn v. 13.3.2009 –
10 O 17/09, RRa 2010,
39 ff.
OLG Düsseldorf v.
17.11.1994 – 18 U
76/94, NJW-RR 1995,
314 = VersR 1995, 927
LG München I v.
22.11.1995 – 25 O
11073/95, RRa 1996,
79 ff.
AG Bremen v. 2.7.2002
– 25 C 121/02
BGH v. 12.3.1987 – VII
ZR 172/86, MDR 1987,
662 = DAR 1987, 290 =
NJW 1987, 1938 f. =
TranspR 1987, 301 f.
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.
Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten
Havarie
wird abgebrochen und
der Reiseveranstalter
schickt den Urlauber
vorzeitig nach Hause.
Die Kreuzfahrt endet
vorzeitig durch
Schiffsbruch.
Stand 08/2014
Seite 60/60
Urlaubsfreude
verlangen.
Kündigung des
Reisevertrages nach
§ 651e I BGB. Zudem
Schadensersatz nach
§ 651f I, II BGB, wenn
ein Verschulden des
Reiseveranstalters
vorliegt.
Vgl. OLG Frankfurt/M.
v. 15.12.1995 – 10 U
127/94, RRa 1996,
84 ff.
Weitere Informationen zum Reiserecht finden Sie in folgenden
Aufsätzen von RA Kay P. Rodegra:
1. MDR – Monatsschrift für Deutsches Recht










Haftung für wetterbedingte Einschränkungen im Skiurlaub – (2013)
Ausgleichszahlung für Flugpassagiere – (2013)
Neue EU-Verordnung für Kreuzfahrtreisen – (2013)
Die Abgrenzung zwischen Reisemangel und „hinzunehmenden Unannehmlichkeiten“ in der
Rechtsprechung – (2012)
Rechte von Reisenden mit eingeschränkter Mobilität – (2011)
Katalogsprache der Reisebranche – (2010)
Skiurlaub und Recht – (2009)
Haftungsfalle: Reisereklamation – (2009)
Reisevertragliche Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung und nutzlos
aufgewendeter Urlaubszeit – (2004)
Allgemeines Lebensrisiko und hinzunehmende Unannehmlichkeiten – (2002)
2. NJW – Neue Juristische Wochenschrift




Viel Lärm um nichts ?! Geräuschimmissionen am Urlaubsort als Reisemangel – (2014)
Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos im Pauschalurlaub – (2012)
Kreuzfahrten mit Mängeln – (2011)
Fluggastrechte im Streikfall – (2008)
3. RRa – ReiseRecht aktuell

Ciguatera-Fischvergiftung als Reisemangel, LG-Urteil, Urteilsanmerkung (2001)
Anwaltskanzlei Rodegra - Tel. +49 (0) 931-4654218 - [email protected]
Ein Nachdruck bedarf der Zustimmung des Autoren und einer Quellenangabe.

Similar documents