Trampeltier - Beobachtungsbogen mit Lösungen

Comments

Transcription

Trampeltier - Beobachtungsbogen mit Lösungen
Beobachtungsbogen Trampeltier
Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe
Beobachtungsbogen - Lösungen
Abteilung Zoopädagogik
TRAMPELTIER
Beobachtungsbogen der Tierart:
(dt.)
Trampeltier
(engl.) Two humped Camel
(lat.)
1.
2.
3.
4.
5.
Camelus ferus bactrianus
(domesticus)
Aufgabe: Beschreibung der Individuen
Aufgabe: Beobachtung eines Focustieres
Aufgabe: Informationen über die Tierart
Aufgabe: Informationen über den Lebensraum
Aufgabe: Informationen zur Biologie der Tiere
1. Aufgabe: Beschreibung der Individuen
Hier sind nur individuelle Daten der Schülerinnen und Schüler möglich. Genaue Beobachtung soll geübt werden. Wichtig ist nur, dass die Individuen sicher unterschieden werden können (siehe Aufgabe
2!).
2. Aufgabe: Beobachtung eines Focustieres
Die Schülerinnen und Schüler werden die Aktivitätsverteilung in dieser kurzen Zeiteinheit nur bedingt
repräsentativ erleben können. Sie erfahren aber, wie Beobachtungsstatistiken etabliert werden (Ethogramme).
Das Verhalten „Kontakt zu Artgenossen“ sollte näher differenziert werden – z.B.
zusammen liegen in einer Sandkuhle oder „zwicken“, beißen der Artgenossen etc.
3. Aufgabe: Informationen über die Tierart
a) Welche Größe erreichen Trampeltiere?
Länge 2 - 3 m
Höhe 1,8 - 2,3 m
b) Ein biologisches Kennzeichen der Kamele ist die Form ihrer Lippen.
Beschreibe sie:
Die Oberlippe ist gespalten.
Dez 2013
1
Beobachtungsbogen Trampeltier
c) Die Höcker der Trampeltiere sind Speicher für
□
Wasser
x
Fett
□
Kohlenhydrate
□
Eiweiße
c) Ein weiteres Kennzeichen der Großkamele, zu denen die Trampeltiere
und Dromedare gehören, sind die Füße.
Beschreibe sie:
Trampeltiere sind Paarhufer, gehen also auf 2 Zehen. Sie sind
vom derben Horn geschützt und an der Unterseite durch eine
federnde Sohle aus Bindegewebe verbunden.
Man nennt Großkamele auch „Schwielensohler“.
e) Kennst Du noch andere Tierarten, die zur Familie der Kamele gehören?
1) Altweltkamele (oder Großkamele): Trampeltier + Dromedar
2) Neuweltkamele (oder Kleinkamele): Guanako + Vikunja und deren domestizierte
Formen.
Guanako (Wildform)  Lama (Haustier)
Vikunja (Wildform)  Alpaka (Haustier)
4. Aufgabe: Informationen über den Lebensraum
a) Die Trampeltiere, die Du in Zoos oder Kamelfarmen siehst, sind domestizierte
Tiere, also Haustiere.
Wie heißt die Wildform? Welches ist ihr Verbreitungsgebiet? Was weißt Du über
ihren Bestand in der Natur?
Wildkamel = Camelus ferus bactrianus. Verbreitung Wüste Gobi (Mongolei, China)
stand hoch gefährdet, nur noch ca. 300 Tiere.
Be-
b) Trampeltiere werden gerne in ariden Gebieten, also Wüsten, Halbwüsten und Steppen gehalten, weil sie an diese Lebensräume hervorragend angepasst sind.
Kreuze die zutreffenden Anpassungen an:
x sie können sehr lange ohne Wasser auskommen
□ sie sind die schnellsten Großtiere Afrikas
x sie können im Wüstensand gut und lange laufen, weil sie nicht einsinken
x ihre Augenwimpern sind zum sicheren Verschluss bei Sandstürmen doppelreihig
angelegt
sie können die Nasenlöcher bei Sandstürmen aktiv verschließen
x
□ sie schlafen in Höhlen
Dez 2013
2
Beobachtungsbogen Trampeltier
c) In ihrem Verbreitungsgebiet sind Trampeltiere für ihre Besitzer wichtige
Lieferanten für …
Milch, Fleisch, Wolle, Kameldung zum Häuserbau und als Brennmaterial. Daneben Reitund Lasttier.
5. Aufgabe: Informationen zur Biologie der Tiere
a) Beobachte den Gang der Kamele. Wie nennt man diese Lauftechnik?
x
Passgang
□
Wechselschritt
□
Ausfallschritt
b) Wenn Menschen erhöhte Körpertemperatur haben, leiden sie an Fieber und sind
krank. Großkamele wie Trampeltiere können extreme Hitze im Lebensraum mit einer
erhöhten Körpertemperatur kompensieren. Wie hoch ist dieser Temperatursprung
gegenüber den üblichen 37°C?
x
40°C
□
□
39°C
50°C
c) Wie sparen Trampeltiere metabolisch Wasser ein, wenn sie tagelang nichts zu
trinken bekommen? Trampeltiere ertragen einen Verlust von Körperflüssigkeit von
bis zu 25 %, für den Menschen sind 12 % tödlich! (2 Aussagen sind richtig)
x
Sie „recyclen“ das Körperwasser, indem sie hochkonzentrierten Harn und sehr
trockenen Kot ausscheiden.
□
Sie atmen nicht.
□
Sie scheiden nichts aus, weder Urin noch Kot.
x
Bei Trampeltieren wird das Wasser nicht, wie ansonsten bei Säugetieren üblich,
dem Blut entzogen, sondern v.a. der Muskulatur und dem Organgewebe
d) Trampeltiere bewegen sich sehr bedächtig und strahlen Ruhe und Harmlosigkeit
aus. Ist das zutreffend?
Dez 2013
□
Ja, Trampeltiere sind Haustiere, zahm und zugänglich
x
Nein, Kamelhengste gelten als z.T. unberechenbar und gefährlich.
Kamelstuten beißen in der Fürsorge um ihre Jungen oft wild um sich.
3