Heft 5 im 6. Jahrgang erscheint im Dezember

Transcription

Heft 5 im 6. Jahrgang erscheint im Dezember
Ausgabe Oktober - November 2013

Seiten 7, 9 ff.
I. Mannschaft spielt in der
Tabellenspitze - Überraschungsmannschaft
der
Saison 2013/14 – Zufall
oder Ergebnis einer guten
Vorbereitung und von
Teamgeist ?
[email protected]
www.fcw-kurier.de
Vereinsausflug des FCW
zum Weinfest nach Bingen
Seiten 25 ff
Seiten 34 ff.
Gastbeitrag: Ausflug der
FFW in den Chiemgau
Seiten 37 ff.
Heft 5 im 6. Jahrgang erscheint im Dezember 2013
Redaktionsschluss : 11. November 2013
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Mannschafts- und Vereins-Spielplan
2
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Nicht vergessen !

20.10.13
Heimspiele I + II gg. TSV Vonhausen
ab 13:15 / in Fauerbach

03.11.13
Heimspiel I gg. Sportfr. Oberau II
ab 14:30 / in Wallernhausen

10.11.13
Heimspiele I + II gg. SG Ulfa/Gonterskirchen
ab 12:45 / in Fauerbach

24.11.13
Heimspiele I + II gg. VfR Hainchen
ab 13:00 / in Wallernhausen
Inhalt
Mannschafts- und Vereins-Spielplan....................................................... 2
Nicht vergessen ! .................................................................................... 3
Inhalt ....................................................................................................... 3
Editorial ................................................................................................... 4
Der Vorsitzende des FCW hat das Wort ................................................. 7
Der Vorstand der SKG hat das Wort ....................................................... 9
Der Trainer hat das Wort....................................................................... 13
Aus der Seniorenabteilung .................................................................... 15
Der FCW im Internet ............................................................................. 15
Die Neuen stellen sich vor – Endlich auch ein Bild v. Arslan ................ 16
Aktuelle Tabelle der Ersten Mannschaft (Stand 22.09.13) .................... 16
Die Erste Mannschaft auf Erfolgskurs ! ................................................. 18
Aus der Jugendabteilung ...................................................................... 19
Ihre Ansprechpartner im Verein ............................................................ 20
Impressum FCW-Kurier ........................................................................ 20
Ausflug des FCW zum Weinfest nach Bingen....................................... 25
Das Neueste von den Läufern und Triathleten...................................... 29
LLT – Fortsetzung von Seite 29 ............................................................ 31
Das Neueste vom LLT – Fortsetzung von Seite 29............................... 34
Triathlon Team schafft den Aufstieg in die 4. Hessenliga! .................... 35
Heute zu Gast: Freiwillige Feuerwehr Wallernhausen .......................... 37
Geburtstage .......................................................................................... 41
... an jedem verdammten Sonntag ........................................................ 43
3
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Editorial
Liebe Leserinnen und Leser,
auf den Feldern wurde die Ernte eingebracht, die Apfelernte ist in vollem
Gange. Ob diese zufriedenstellend
ausfallen oder nicht, liegt nicht in
unserer Hand. Die Wetterverhältnisse
können wir – glücklicherweise – noch
nicht beeinflussen und so müssen wir
es eben nehmen wie es kommt.
In anderen Lebensbereichen hängt
jedoch viel von unserem eigenen
Engagement ab und der Art, wie wir
bestimmte Ziele ansteuern. Somit
kommen Erfolge oder Misserfolge oft
nicht zufällig oder als Schicksal auf
uns zu, sondern als logische Folge
einer entsprechenden oder fehlenden
Vorarbeit.
Dies gilt insbesondere auch im Fußball. Bereits im letzten Heft wurde auf
die intensive Vorbereitung der Senioren auf die Saison 2013/14 hingewiesen. Der gute Teamgeist ist schon
länger zu erkennen. Jetzt wird plötzlich sogar in der Presse von einer
„Überraschungsmannschaft“ gesprochen. Die Ergebnisse der bisher absolvierten Spiele sprechen für sich.
Wer hätte gedacht, dass die SG in
dieser Saison ein Wörtchen bei dem
Kampf um die Tabellenspitze mitreden kann!
Während andere Vereine es nur
durch (teure) Neuzugänge fertig bringen, echte Spitzenmannschaften
aufzustellen, zahlt sich im Moment in
der SG die Vereinspolitik aus, den
Einsatz von einheimischen Spielern in
den Vordergrund zu stellen, und auch
4
dem Trainer die erforderliche Zeit zu
geben, eine Mannschaft mit den vielen
jungen Spielern zu formen. Lest hierzu in vielen Beiträgen, was andere
über die aktuelle Situation denken.
Fußball ist ein Mannschaftssport,
wobei die „Mannschaft“ nicht nur auf
dem Spielfeld steht, sondern auch im
Hintergrund die Fäden zieht und organisieren muss.
Damit die Organisation mit dem sportlichen Niveau mithält, müssen wir
unsere Mitglieder und Freunde noch
besser zur Mithilfe motivieren. Bernd
von Lienen ruft daher in seinem Beitrag dazu auf, dass sich Interessierte
bei ihm – oder anderen Vorstandsmitgliedern - melden können, wenn
sie einmal bei anfallenden Arbeiten
helfen möchten.
Hier stehen hauptsächlich unsere
letzten beiden Heimspiele in 2013
an (s. Spielplan / „Nicht vergessen!“).
Diese Schichten werden immer von
einem Vorstandsmitglied geführt.
Wenn ihm jeweils 3 Personen zur
Seite stehen, dann eine solche
Schicht eigentlich keine richtige Arbeit
– es macht sogar Spaß, dabei zu
sein. Also meldet Euch bei Bernd,
einem anderen Vorstandsmitglied
oder schickt eine email an [email protected] .
Euer
Gerhard Lauer
FCW-Kurier Oktober - November 2013
5
FCW-Kurier Oktober - November 2013
6
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Der Vorsitzende des FCW hat das Wort
Kaum zu glauben, aber wahr!
Wenn auch nicht alles optimal läuft, so
kann man zumindest im sportlichen
Bereich der Seniorenmannschaften
mehr als zufrieden sein. Wenn ich auf
meinen Bericht der letzten Ausgabe
zurückblicke kommt es mir so
vor als ob die Aktiven diesen
nicht nur gelesen haben, sondern derzeit auch alles dafür
tun, diesen umzusetzen.
Blickt man ca. 2 Monate zurück, sahen die Meisten dunkle
Wolken aufziehen. Einen Rundenstart quasi ohne Neuzugänge; und das nach den in der Rückrunde gezeigten mäßigen Leistungen.
Im Pokalspiel gegen Nidda kam dann
die Bestätigung. Nach einer guten
1. Halbzeit war man am Ende froh,
nicht zweistellig verloren zu haben.
Beim Rundenstart in Ulfa hätten wir bei
unserer 2:1 Pausenführung sofort eine
Vereinbarung zur Punkteteilung unterschrieben. Als wir nach 80 Min. 4:1
führten schien die 1. Sensation der
neuen Runde perfekt. Ab da ist dann
aber mind. die Hälfte der Mannschaft
schon gedanklich auf dem Schwimmbadfest gewesen. Anders lässt sich
nicht erklären wie man innerhalb von
10 Min. eine 4:1 Führung in ein 5:4
Niederlage umwandeln kann. Mitte
Sep. sind wir nun 6 Spiele weiter und
haben alle gewonnen. 18 Punkte und
19:2 Tore. Dies ist eine supertolle Leistung, auf die unsere junge Mannschaft
sehr stolz sein kann.
Und wir können
auch stolz auf die
Mannschaft sein.
Sie hat in den letzten Spielen eine gute
Kameradschaft und eine geschlossene
Mannschaftsleistung gezeigt,
bei der Jeder für Jeden
kämpft. Jungs, macht weiter
so!
Was das restliche Vereinsleben angeht, lässt den Optimismus leider sinken. Weniger
Zuschauer bei den Heimspielen zeigen, dass es mit dem
Fußballinteresse abwärts geht.
Bekanntlich wird es immer schwieriger,
Helfer für Aktivitäten zu finden. Dies
trifft jetzt auch schon bei den Heimspielen zu. Die wenigen Vorstandsmitglieder sind oft meist anders aktiv (als
Spieler, Mannschaftsbetreuer u.s.w),
sodass die Einteilung der Helfer an
immer weniger Leuten hängen bleibt.
Ich rufe hiermit daher alle Mitglieder
und Freunde des FCW auf, sich bei
mir für einen Dienst bei Heimspielen, oder einer anderen Veranstaltung zu melden und hoffe auf rege
Meldungen.
Bis Bald auf dem Sportplatz (wenn
nicht als Helfer, dann mindestens als
Zuschauer).
Euer
Bernd von Lienen
Präsident
7
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Ihr Tankstellenpartner
8
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Der Vorstand der SKG hat das Wort
Hallo SG`ler
die neue Runde in der Kreisliga A hat
begonnen. Nach einer guten Vorbereitung im Juli haben wir in den bisherigen Pflichtspielen der Saison
2013/14 nur einmal verloren. Dies
war bei der vor Rundenbeginn schon
zu den Favoriten zählender SG Ulfa/Gonterskirchen. Die nachfolgenden sechs Spiele wurden allesamt
gewonnen. Für mich aus Sicht der
SKG und natürlich der SG sehr erfreulich, da man im letzten Jahr ja
nicht unbedingt vom Erfolg verwöhnt
wurde. Die Einzelheiten zu den Spielen und zu unseren beiden Mannschaften werden Trainer Pino Castellano und Spielausschuss Eddy
Bingel in ihren Kolumnen sicher beleuchten.
Für die SKG Fauerbach ist erfreulich,
dass sich mit Fabian Lauer ein junger Spieler mit seinen guten Leistungen im Laufe der Vorbereitung auf
diese Runde und bei den ersten
Spielen in den Kader der 1. Mannschaft gespielt hat und auf dem besten Weg ist dort Stammspieler zu
werden. Weitere Spieler unserer
SKG sind im Dunstkreis des Kaders
für die 1. Mannschaft zu finden. Auf
Namen verzichte ich, damit keiner
vergessen geht. Aber die Jungs wissen bestimmt, wen ich meine. Es
wäre aus SKG-Sicht natürlich schöner, wenn in Zukunft mehr Fauerbacher Spieler um 15.00 Uhr auf dem
Rasen stehen würden. Naja, vielleicht ändert sich das in Zukunft.
Deshalb
SKG`ler
geht ins angebotene
Training und irgendwann
kommt der Coach dann
nicht mehr an euch vorbei. In der 2.
Mannschaft steht ihr ja auch euren
Mann.
Aus dem SKG-Vorstand gibt es
nichts Spektakuläres zu berichten.
Einzig, dass auf Initiative unseres 1.
Vorsitzenden Thomas Seum und
unserem Mitglied Reimund Seum
neuerdings „Radfahren“ angeboten
wird. Witterungsbedingt waren beim
1. Treffen am 25. August leider nur
wenige Interessierte unterwegs, aber
so leicht gibt man nicht auf und für
Sonntag, den 22. September wurde
ein weiteres „Schnupperfahren“ festgelegt. Über dessen Verlauf werde
ich im nächsten Kurier berichten.
Eventuell werden wir für den Herbst
und Winter Tischtennis anbieten.
Darüber wurde im Vorstand diskutiert
und man war sich einig, es zu probieren. Erkundigungen über Tischten-
9
FCW-Kurier Oktober - November 2013
nisplatten und weitere Utensilien
wurden
schon
eingeholt.
Die
Schnupperstunden und - bei genügend Interesse - die Trainingsstunden würden je nach freien Kapazitäten im Fauerbacher Bürgerhaus
stattfinden.
Aus dem Bereich unserer „Alte Herren“-Mannschaft gibt es zurzeit
nicht viel Gutes zu berichten. Fast
alle Spiele fallen momentan aus.
Grund ist akuter Personalmangel,
meistens auf Seiten unserer Mannschaft! Höhepunkt der Absagewelle,
war, daß unser Kreispokalspiel gegen die Viktoria Nidda am 7.9. abgesagt werden musste. Das ist nicht
schön für die eigenen Leute, welche
spielen wollen und natürlich auch
nicht schön für den jeweiligen Gegner. Diese werden dann manchmal
erst kurz vor Spielbeginn davon unterrichtet, dass wir keine Mannschaft
zusammenbringen. Bei den geplanten Auswärtsspielen haben unsere
Gegner oft schon Vorbereitungen für
das Spiel getroffen z.B. den Platz
abgestreut, Würstchen eingekauft,
Sportheim hergerichtet. Da ist es
nicht toll, wenn dann die Absage
eintrifft. Wir sind als SG gemeldet
und kriegen aus beiden Vereinen zu
den AH-Spielen keine Mannschaft
zusammen. Das muss ich leider als
arm bezeichnen. Also ihr AHFCW`ler und AH-SKG`ler rauft euch
zusammen und macht es dem Organisator Thomas Seum nicht so
schwer. PS: Wer konkrete Vorschläge zum verbessern dieser Situation
hat, sollte dies kundtun und nicht
schweigen oder im stillen Kämmerchen bzw. an Stammtischen darüber
diskutieren. Nur gemeinsam können
10
wir die AH wieder auf Erfolgskurs
bringen!
Die Vorbereitungen für unsere Faschingskampagne 2014 laufen an
und unsere Aktiven werden bestimmt
wieder ein tolles Programm auf die
Beine stellen. Als Termin für die Faschingsveranstaltung in unserem
Bürgerhaus wurde Samstag, der
22. Februar 2014 ins Auge gefasst.
Ansprechpartner für alles rund um
den SKG-Fasching sind unsere Vorstandsmitglieder Jens Steuernagel
und Benjamin Alt.
Ach ja, Faschingsaktivitäten. Dazu
gibt es noch zu berichten, dass das
ehemalige Männerballett in eigener
Regie erstmalig ein Boselturnier
veranstaltet hat. 10 Mannschaften
hatten ihr Kommen zugesagt und so
wurde am 7. September ein Turnier
mit feuchtfröhlichem Ausgang veranstaltet.
Aus dem Jugendbereich gibt es zu
berichten, dass die Mannschaften
ihre Saisonvorbereitungen aufgenommen haben und auch schon
erste Spiele durchgeführt wurden.
Näheres dazu könnt ihr bestimmt in
der Jugendkolumne von Bernd lesen.
Unsere Gymnastikdamen haben
nach
der
Sommerpause
ihre
Übungsstunden im Bürgerhaus Fauerbach aufgenommen und sind dort
montags ab 20.00 Uhr anzutreffen.
Meistens sind es zwischen 12 und 15
Frauen, die dort ihre Übungen machen. Zuwachs wird gerne gesehen.
Weiteres gibt es momentan aus
SKG-Sicht nicht berichten.
Bis zum nächsten Kurier
Euer Manfred Bohl (2. Vors. SKG)
FCW-Kurier Oktober - November 2013
11
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Echter deutscher Honig
– Spitzenqualität –
naturrein + naturbelassen + aus eigener Produktion
Willi Lauer
Ulfaer Weg 5
63667 Nidda – Kohden
06043 / 71 70
12
Verkaufsstelle bei:
Gerhard Lauer
Kreuzweg 26, 63667 Nidda
Samstags 11:00 bis 14:00 Uhr
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Der Trainer hat das Wort
Hallo an Alle,
sieben Spiele sind gespielt und
die erste Mannschaft steht mit 6
Siegen und 1 Niederlage auf dem
dritten Platz. Die Reserve steht
punktgleich mit dem Tabellenersten ebenfalls auf dem 3. Platz.
Deshalb kann man von einem
erfolgreichen Start sprechen. Die
letzten drei Spiele wurden ohne
jedes Gegentor bestritten. Die
Trainingsbeteiligung ist gut, teilweise über 20 Leute.
Hat man in der Sommerpause
um jeden Neuzugang kämpfen
müssen, bieten sich jetzt einige
Spieler von alleine bei uns an.
Man hört und liest von den Erfolgen und der guten Kameradschaft.
Aber ich bin mir bewusst, dass es
im Laufe der Saison auch Rückschläge geben wird. Und dann
wird sich hoffentlich auch zeigen
dass der Zusammenhalt gefestigt
ist.
Loben sollte man an dieser Stelle
unseren Keeper Sven Arnold,
der momentan überragend hält.
Trainingsfleiss wird eben belohnt
!!! Ebenso spielt Marcel Monnier
als Innenverteidiger in der 4er
Kette eine sehr wichtige Rolle,
nicht umsonst hat man erst 7
Tore in dieser Saison hinnehmen
müssen.
Vorne
trifft
Oldie
Steffen
Schmidt wie in der vergangenen
Vorrunde nach Belieben.
Youngster Fabian Lauer hat bisher schon übergreifend in den
Spielen der 1. und 2. Mannschaft
10 Tore gemacht und das in seiner ersten Saison im Seniorenbereich!
Natürlich gehören zum momentanen Erfolg noch weitere Spieler, aber das würde hier den
Rahmen sprengen und zuviel
Lob ist dann teilweise auch nicht
förderlich.
Bis zur nächsten Ausgabe des
Kuriers wird man wissen, wohin
uns der Weg führt. Bis dahin, auf
Wiedersehen auf den Sportplätzen.
Pino
13
FCW-Kurier Oktober - November 2013
14
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Aus der Seniorenabteilung
Hier eine Übersicht über alle Torschützen der bisherigen
Saison:
Stand 17.09.13 (7 Spieltage)
Interne Torschützenliste der 2. Mannschaft
Fabian Lauer
7
Alexander Muttke
2
Steven Ciuzyk
2
Max Löhr
1
Eigentore des Gegners
1
Summe
13
Steffen Schmidt
Florian Monnier
Steven Kosch
Fabian Lauer
Serjoscha Lusky
Janik Woelcke
Marcel Monnier
Arslan Malik
Jonas Bach
Summe
Interne Torschützenliste der 1. Mannschaft
6
4
4
2
2
2
1
1
1
23
Der FCW im Internet
fcwallernhausen.de
llt-wallernhausen.de
fcw-kurier.de
webmaster :
Janik Woelcke
webmaster :
Manfred Schubert
webmaster :
Gerhard Lauer
15
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Die Neuen stellen sich vor – Endlich auch ein Bild v. Arslan
Arslan Malik
- vorher: Viktoria Nidda
- wohnt in Nidda / geb. 22.07.1993
Herzlich willkommen
und viel Spaß und
Erfolg bei der
SG Wallernhausen /
Fauerbach !
Aktuelle Tabelle der Ersten Mannschaft (Stand 22.09.13)
16
FCW-Kurier Oktober - November 2013
17
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Hinten v. links: Alexander Muttke (Spielausschuss), Lukas Windpassinger, Serjoscha Lusky, Sascha von Lienen,
Mario Müller, Florian Monnier, Steven Kosch, Steffen Schmidt, Marcel Monnier;
Vorne v. links: Steven Ciuzyk, Arslan Malik, Janik Woelcke, Fabian Lauer, Sven Arnold, Max Löhr, David Greiner
18
Die Erste Mannschaft vor dem Spiel gegen FSG Altenstadt am 22.09.2013
Die Erste Mannschaft auf Erfolgskurs !
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Aus der Jugendabteilung
Saison 2013/2014
Da wir in Walli keinen Jugendleiter, und
damit keinen Ansprechpartner haben,
möchten wir auf diesem Wege informieren, welche Jugend wo spielt. Interessierte Jugendliche können sich direkt
an die zuständigen Trainer wenden. Bei
Rückfragen gibt der Vorstand unter
06043-1856 gerne weitere Auskünfte.
G-Junioren:
Trainer: Michi Wolf+Sven Heilmann
Training: Mittwochs 17:30 - 18:45
Uhr in Nidda
F-Junioren:
Trainer: Alexander Dworschak
Training: Mittwochs 17:30 - 19:00
Uhr in Ober-Lais
Spielort: Ober-Lais
E-Junioren: (2 Mannschaften)
E1-Trainer: Frederick Ußner
+ Frank Schelenz
Training: Dienstags + Donnerstags
17:30 - 19:00 Uhr in Nidda
E2-Trainer: Alexander Dworschak +
Steffan Velten
Training: Dienstags + Donnerstags
17:30 - 19:00 Uhr in Ober-Lais
Spielort: beide in Nidda
D-Junioren: (2 Mannschaften)
D1-Trainer: Harald Zeitz
+ Steffen Lind
Training: Montags + Mittwochs
17:00 - 18:30 Uhr in Nidda
Spielort:
Nidda
D2-Trainer: Torsten Lang, Christopher Uhl, Markus Henschel
Traning: Montags + Mittwochs 17:30 19:00 Uhr in Fauerbach
Spielort: Fauerbach
C-Junioren der
JSG Nidda/Rainrod:
Trainer: Bruno Major
+ Markus Mach
Training: Montags + Mittwochs
18:15 - 19:00 Uhr in Rainrod
Spielort: Rainrod
B-Junioren der
JSG Nidda/Rainrod:
Trainer: Matthias Hoffmann
+ Ralf Aßmus
Training: Dienstags + Donnerstags
18:30 - 20:00 Uhr in Nidda
Spielort: Nidda
A-Junioren: der
JSG Nidda/Ranstadt
(2 Mannschaften):
A1-Trainer: Johannes Herzen
+ Maurice Ludwig
Training: Montags + Donnerstags
19:00 - 20:30 Uhr in Nidda
Spielort:
Nidda
A2-Trainer: Martin Böcher
+ Thomas Lang
Training:
Dienstags 18:00 19:15 Uhr in Ober-Mockstadt
Spielort:
Dauernheim
Die Zukunft
des Vereins
19
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Ihre Ansprechpartner im Verein
In der Jahreshauptversammlung am 19.04.2013 wurde folgender Vorstand
gewählt:
 Vorsitzender
Bernd von Lienen
Erbsengasse 8
06043 / 18 56
 2. Vorsitzender
Lukas Schmidt
Kreuzweg 27
06043 / 66 42
 Rechner
Gerhard Lauer
Kreuzweg 26
06043 / 10 99
 stellv. Rechner
Dagmar Luft
Obergasse 25
06043 / 403440
 Schriftführerin
Claudia Bernhardt
 stellv. Schriftführer
Stephan Baum
 Spielausschuss-
vorsitzender
Edwin Bingel
06043 / 986585
 Spielausschussmitglieder
Alexander Muttke
 Spartenleiter LLT
Jörg Gottwals
 Spartenleiter Triathlon
Jörg Gottwals
 Beisitzer
Janik Woelcke
Normen Euler
Volker Appel
Kevin Belz
David Greiner
 Schiri-Betreuer
Daniel Muttke
 Pressewart
Claudia Bernhardt
06043 / 986585
 Platzkassierer
Achim Luft
 Platzwart
Marcel Monnier
Sascha von Lienen
 Kassenprüfer
Erwin Steuernagel
Dieter Kollmann
Dieter Küfer
 Ältestenrat
Werner Nachtmann
Gerd Luft
Josef Amann
Impressum FCW-Kurier
Herausgeber:
Redaktionsleitung
und Verantwortlicher
im Sinne des Presserechts
Druck :
Auflage je Ausgabe :
Nächste Ausgabe :
Leserbriefe an :
20
FC 1961 Wallernhausen
Gerhard Lauer
63667 Nidda, Kreuzweg 26
Tel. 06043 10 99
Diakonie-Werkstatt Wetterau
61169 Friedberg, Straßheimer Str. 5
Tel. 0 60 31 / 6 84 99-0
500
Dezember 2013 / Redaktionsschluss: 11. Nov. 2013
[email protected] / oder Redaktionsleitung
FCW-Kurier Oktober - November 2013
21
FCW-Kurier Oktober - November 2013
22
FCW-Kurier Oktober - November 2013
23
FCW-Kurier Oktober - November 2013
24
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Ausflug des FCW zum Weinfest nach Bingen
Hallo Wallernhäuser und Fauerbächer,
unser Saisonstart kann sich mit 6
Siegen aus 7 Spielen sehen lassen
und nicht nur auf, sondern auch
neben dem Platz haben wir als
Mannschaft viel Spaß.
So auch bei unserem Vereinsausflug
nach Bingen am 31. August, über
den ich kurz berichten möchte. Wir
trafen uns um 8 Uhr morgens am
Dorfmittelpunkt und konnten um 8:45
mit dem Bus Richtung Bingen am
Rhein starten. Die Befürchtungen,
dass der Bus nicht kommen wird
(Wir haben hier gewisse Erfahrungen) bewahrheiteten sich natürlich
nicht.
Bevor wir um kurz vor 11 auf dem
Weingut Dreikönigshof ankamen,
hielten wir noch an einer Raststätte
und frühstückten zusammen. Die
Müdigkeit, die manche Leute aus der
vorherigen Nacht mitgebracht hatten, war hier auch schon wieder
verflogen.
Auf dem Weingut angekommen,
starteten wir eine kleine Wanderung
durch das Gebiet mit Rheinblick und
„probierten“ 5 verschiedene Weine,
die von unserem Führer Jörg vorgestellt wurden. Gast-Mundschenk der
Weinprobe war hier Normen Euler.
25
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Nach gut zwei Stunden war die
Weinprobe zu Ende und wir fuhren
mit dem Bus weiter auf das Binger
Winzerfest, wo wir uns bis Abends
um 11 aufhielten und wieder nach
Wallernhausen gefahren wurden.
Die Zeit auf dem Winzerfest stand
hier jedem zur freien Verfügung.
26
Besonderes Highlight war ein ungefähr halbstündiges und auf Musik
abgestimmtes Feuerwerk, das allen,
die es (noch) mitbekommen haben
sehr gut gefallen hat.
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Leider haben wir es trotz Werbung nicht geschafft, den Bus ganz voll zu bekommen (es hätten noch ungefähr 20 Leute mehr mitfahren können). Beim
nächsten Vereinsausflug würden wir uns also sehr über eine höhere Teilnahme
freuen!
Mit sportlichen Grüßen
Janik Woelcke
27
FCW-Kurier Oktober - November 2013
28
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Das Neueste von den Läufern und Triathleten
Nach dem erfolgreichen Dorflauf hieß es wieder für die LLT Läuferinnen und Läufer an
den Volksläufen der Nachbar-Vereine teilzunehmen. Beim Stadtlauf in Nidda waren
wir mit 20 Teilnehmer stärkster Verein.
Ein Kurzbericht von Kerstin Tolksdorf u. Natascha Gleiß: Steffen Völker nahm am 5km
Lauf teil. Er erreichte das Ziel nach 23.31Minuten und lief seine persönliche Bestzeit.
Sven Dickel lief in 30:13,4 die 5KM.
Die 15km Läufer waren von den LLTlern gut besetzt. Als schnellster LLTler kam Oliver
Ott mit einer Zeit von 57:18,8 gefolgt von Marcus Dickel 1:00:29,9. Dritter im Bunde war
Markus Goll mit 1:00:50,1. Schnellste LLT Frau war Anette Hübner mit einer Zeit von
1:10:59,9. Melanie Ritzel mit 1:18:08,7 war die Zweite LLtlerin. Als Dritte kam Petra
Schremmer mit 1:22:32,2 und fast Zeitgleich Natascha Gleiß, die in Begleitung von
Jörg Gottwals mit 1:22:42,5.ins Ziel.
Zwei Wochen später versammelte sich die Laufszene in Gedern zum Stadtlauf. Und
wieder standen zahlreiche LLT Läufer an der Startlinie um die Runden durch Gedern zu
drehen.
Es macht immer wieder Spaß durch den Stadtkern zu laufen hier sind viele Zuschauer
Fortsetzung Seite 31
29
FCW-Kurier Oktober - November 2013
30
FCW-Kurier Oktober - November 2013
LLT – Fortsetzung von Seite 29
Mit 6 Podestplätzen ließ es sich gut leben und es wurde bis spät beim Gasse Määrt
gefeiert.
Im August folgten noch Besuche in Giessen. In Freigericht und Heimartshausen kamen
die Nordic-Walker voll auf ihre Kosten. Auf schönen Natur Strecken - meist Wald - haben sich Christine und Matthias Schäfer ausgetobt.
Hier ein Bericht von Matthias:
Bei idealen äußeren Bedingungen, milde 18° Celsius und trocken, sind Christine und
Matthias Schäfer am Samstag-Nachmittag in Heimertshausen an den Start gegangen.
Wohl auch aufgrund des guten Wetters konnte Moderator und ehemaliger Cheforganisator Pedro Valdivielso, der extra aus seiner neuen Heimat in Heilbronn angereist war,
das zweitgrößte Starterfeld seit Bestehen des Waschteichlaufs registrieren. Aber auch
die familiäre Atmosphäre, die schönen Waldstrecken und die liebevolle engagierte Organisation tragen zum Erfolg der Veranstaltung bei. So vermitteln das gemütliche Beisammensein und die Siegerehrungen nach den Läufen im kleinen Freibad immer irgendwie den Eindruck, man würde in Nachbars Garten grillen. Christine startete im
kleinen Feld der Nordic Walker über die 10 km, überließ einer Mitstreiterin großzügig
den Gesamtsieg und wurde wie im letzten Jahr für den 2.Platz in guten 1:21.01 h mit
Blumenstock, Urkunde und Sekt reichlich belohnt. Matthias startete trotz leichter Leistenprobleme im 10 km Hauptlauf und absolvierte die leicht profilierte Strecke in neuer
persönlicher Bestzeit von 56:53 h. Nach einer kleinen Stärkung am Kuchenbuffet traten
dann beide zufrieden den Heimweg an.
31
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Die Abele Brüder Lukas und Marius machen weiter riesige Fortschritte.
Es vergeht kein Wochenende wo sie wieder eine Bestzeit gelaufen sind. In der Hessischen Bestenliste liegt Lukas in seiner Altersklasse über die Distanzen 800m, 1000m,
1500m und 3000m auf Platz 1. Sogar bei den 2-3 Jahre älteren Jahrgängen platziert er
sich unter den ersten 5. Das größte für Lukas in seiner noch jungen Laufkarriere, war
die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Rostock.
Den Titel Süddeutscher Meister der U18 über 1500 m gewann er im Juni. Der 16 Jährige Lukas holte sich auch den Titel der U20 über 3000 m. Bruder Marius hat sehr viel
Erfahrung gesammelt und mit seinem Ergeiz und Trainingsfleiß gewinnt er viele Wettläufe über 800,1500, und 3000 m in seiner Altersklasse MU14.
Ersten Halbmarathon gelaufen:
Ihren ersten Halbmarathon ist Kerstin Tolksdorf in
Fulda gelaufen. Puh das ist doch etwas anderes als wie
ein 10 Km Lauf meinte sie. Lange Zeit lief sie gemeinsam mit Natascha Gleiß musste aber je näher das Ziel
vor Augen abreisen lassen.
Ein Team für den Mannschafts Wettbewerb wo wir
sonst immer vertreten waren konnte dieses Jahr nicht
gestellt werden.
Anja Witzenberger läuft in der Fränkischen Schweiz
einen Marathon. Sie ist auch die erste die von Seiten
des LLT in 2013 einen Marathon gelaufen ist. Vielleicht
kommen noch einige dazu, denn der Frankfurt Marathon im Oktober wurde immer gerne angenommen.
Garbenteicher Volkslauf
Dittmar Erk sehr stark über 30 Km mit Platz 3 der Altersklasse M45 belohnt.
Am Sonntagmorgen machte sich ein Quintett von LLT-Läufern auf den Weg zum 34.
Garbenteicher Volkslauf. Jörg und Muharrem gingen beim 10km-Lauf an den Start und
erreichten nach 42:32 min, bzw. 46.48 min. das Ziel.
Fortsetzung Seite 34
32
FCW-Kurier Oktober - November 2013
- Anzeige -
Expansionen in allen Bereichen – Volkswagen Autohaus Nidda
mit noch mehr Nähe zum Kunden
NIDDA (ThN). Noch deutlicher zum Standort Nidda
bekannte sich Thomas Neugebauer nach über zehn
erfolgreichen Jahren am Markt mit seinem Volkswagen Autohaus Nidda, vormals Autohaus Neugebauer.
Betriebsinhaber und Geschäftsführer Neugebauer
erörterte das neue Konzept des Volkswagen Vertragspartners, zu dem auch der neue Name Autohaus
Nidda gehört.
Gebrauchtfahrzeugen. Volkswagen selbst hat für
Gebrauchte unter dem Slogan »Das WeltAuto«
bessere Vorgaben errichtet, die sorgfältig von allen
Mitarbeitern eingehalten werden. So haben alle
Fahrzeuge einen hohen Qualitätsstandard, es wird
neben anderen Standards z. B. ein vierwöchiges
Umtauschrecht und eine Rückkaufgarantie gewährt.
Gleichzeitig wird ein ständig wechselndes Angebot an
Dienst- und Jahreswagen vorgehalten. Man kann
diese auf der Homepage des Autohauses anschauen.
Bei einem Besuch beim persönlichen Verkäufer im
Autohaus, kann man den Wagen, falls er nicht beim
Händler auf dem Hof stehen sollte, dann dort sogar
direkt Online buchen.
Im Service-Bereich lebt die Mannschaft um Thomas
Neugebauer seit langem den perfekten Dienst am
Kunden. Die Betriebsabläufe entsprechen sowohl den
VW-Konzern-Vorgaben sowie den noch einmal
optimierten betriebsinternen Vorgaben. Durch die
jährliche Standart-Prüfung durch VW und den TÜV
(der Betrieb ist ISO -zertifiziert) steht Autohaus NIDDA
stets unter den besten Betrieben Deutschlands.
Autohaus Nidda: Betriebsinhaber und Geschäftsführer Thomas Neugebauer (rechts) und sein
Team bekennen sich schon im Firmennamen zum
Standort Nidda
»Wir haben umfangreiche Strukturierungen im ganzen
Betrieb durchgeführt. Hierzu gehört auch seit nunmehr knapp einem Jahr die Umwandlung in eine neue
Gesellschaftsform dem neuen Namen, der uns, so
denken wir, noch näher an Nidda und die Region
bindet. Geplante zukünftige Expansionen in allen
Bereichen mit ständiger Verbesserung der Angebote
sind somit leichter realisierbar. Volkswagen ist eine
sehr gute Marke, wir sind sehr stolz, diese im gesamten Wetteraukreis zu vertreten«, so Thomas Neugebauer.
Neben den aktuellen neuen Volkswagen- Modellen im
Pkw-Bereich, deren Vielfalt sich ständig erweitert, ist
man zukünftig auch noch engagierter bei den Nutzfahrzeugen. »Hier wird zwischen den Produktlinien
,Life‘, in denen man ,Caddy Life‘ und ,Multivan‘ findet,
und ,Commerce‘, darunter fallen die Kasten- und
Pritschenwagen – unterschieden «.
Neben Privatkunden werden auch Firmenkunden im
Autohaus NIDDA professionell betreut. Ebenfalls
verstärkt engagiert sich das Autohaus Nidda bei
Das Tüpfelchen auf dem »i« jedoch ist die Freundlichkeit der Mitarbeiter. Der Kunde darf sich im Autohaus
Nidda als König fühlen. Auch mit stets neuen Aktionen
schafft es das Autohaus, die Kunden zu binden. So
werden speziell für ältere Fahrzeuge besonders
günstige Arbeiten angeboten. Eine Inspektion ist
bereits ab 75 Euro zuzüglich Material zu haben. Ein
unschlagbarer Preis in der Region. Interessant sind
auch die Reifenwechsel-Samstage in der ersten
Aprilhälfte, an denen Radwechsel von Winter- auf
Sommerräder, auf Wunsch inklusive Wuchten, zum
Sonderpreis angeboten werden. Die Wartezeit kann
sich der Kunde an der neu errichteten Kaffeetheke bei
einer Tasse Kaffee und kostenlosem Frühstücksgebäck verkürzen. Termine können vorab telefonisch
unter 0 60 43/9 85 70 -13 gebucht werden.
Der professionelle Online Auftritt von Autohaus
NIDDA trägt auch zur Kundenbetreuung bei. Neben
Informationen über die Volkswagen Welt können alle
Gebrauchtwagen Online angeschaut werden. Durch
den erst kürzlich erfolgten Beitritt zur »Facebook
Gemeinde» kann der Online Nutzer durch einen Klick
auf »gefällt mir« in Facebook entscheiden, dass er
ständig über Aktionen und Neuerungen von Autohaus
NIDDA informiert wird. Erfahrene Online User kennen
und nutzen dieses neue Informationsmedium bereits.
Im technischen und kaufmännischen Bereich bildete
der Betrieb auch im letzten Jahr wieder aus. Die
jungen Auszubildenden bekommen im Autohaus
Nidda eine solide Ausbildung und sind im Arbeitsleben integriert.
33
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Das Neueste vom LLT – Fortsetzung von Seite 29
Dittmar spulte sein Laufpensum beim 30km-Lauf ab und erreichte nach 2:08 Std. erfolgreich das Ziel.
Hartmut hatte sich den 30km-Lauf als Vorbereitung zum Frankfurt-Marathon vorgenommen. Er war in Begleitung seines „Hasen“ Volker Ritzel, der für die Tempoeinteilung
zuständig war. Beide liefen ziemlich konstant einen 5:30 min-Schnitt und erreichten
nach 2 Std. 45 min. gemeinsam das Ziel. Hartmut war dank der Laufbegleitung von
Volker zufrieden mit seinem Trainingslauf für den Frankfurt-Marathon.
Alles in allem Dank einer guten Organisation und Abwicklung des Veranstalters SV
Garbenteich eine gelungene Laufveranstaltung an der man gerne wieder teilnehmen
kann.
Damen-Team und Männer-Team jeweils auf dem 2. Platz in der Mannschaftswertung beim Echzeller Wannkopflauf.
Der vorletzte Lauf des Sparkassen- Oberhessen-Cup fand in Echzell statt; mit 16 Teilnehmern waren wir wie immer stark vertreten. Die Hälfte unserer Leute hat einen Podestplatz erlaufen. Wieder ein Super Ergebnis des Teams. Am 21.9. findet das Finale
des Sparkassen-Cup in Friedberg statt. Auf dem schnellen Stadtkurs werden noch einmal alle Kräfte mobilisiert um gute Ergebnisse zu erzielen. Wer bei der Abschlussfeier
im November in Geiß-Nidda mit Siegerehrung von unserem Team dabei ist, wird sich
zeigen.
Geplant ist weiter der Hoherodskopflauf am 1. Advent und der Termin für den Wintercrosslauf am 23.02.2014 steht auch schon fest.
34
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Triathlon Team schafft den Aufstieg in die 4. Hessenliga!
Mit Teamgeist und toller Moral ganz auf die Liga Wettkämpfe konzentriert.
Mit 3 dritten Plätzen in Griesheim, Bruchköbel und Bad Arolsen kam zum Abschluss in
Baunatal ein 2. Platz hinzu. Was in der Abschlusstabelle unter 16 Mannschaften Platz 3
und somit der Aufstieg gefeiert werden konnte. Folgende Triathleten gingen an den
Start : Christof Wohne, Oliver Ott, Oliver Fritzius, Lukas Kehm , Marjan Filipovice, Lars
Peters und Jens Schäfer.
Das Team in Baunatal, wo der Aufstieg perfekt gemacht wurde.
Das Seniorenteam belegte bei 4 Wettkämpfen in Darmstadt, Bruchköbel, Neuental und
Arolsen in der Endanrechnung den 5. Tabellenplatz von 10 Team´s der 2. Hessischen
Senioren Liga.
In der großen Crew mit Oliver Fritzius, Jörg Gottwals, Matthias Zinn, Manfred Morkel,
Ingo Gareis, Ralf Reutzel und Edgar Lamberz konnte immer mal Einer pausieren bzw.
für einen Einzelstart melden. Und mit dem Ergebnis waren Alle zufrieden, ganz besonders lobenswert die gute Kameradschaft in dieser Saison.
35
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Es wurden zwischen den Liga Kämpfen auch noch andere Veranstaltungen besucht.
Hier galt es für Reiner Kubala, Lars Peters, Marjan Filipovic, Jörg Suhl. Matthias Zinn
und Ralf Reutzel die als Einzelstarter in den Wettkämpfen ihren Mann standen.
Reiner Kubala auf Malle
Lukas Kehm u. Ralf Reutzel in Weilburg
Manfred Schubert
36
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Heute zu Gast: Freiwillige Feuerwehr Wallernhausen
Mehrtagesausflug 2013
in den Chiemgau
Der Mehrtagesausflug der Freiwilligen Feuerwehr Wallernhausen ging
in diesem Jahr nach Marquartstein
in den Chiemgau.
Am Donnerstag den 05.09. 2013
startete die altersgemischte Gruppe
mit dem Busunternehmen Sachs aus
Schotten Richtung Bayern.
In Marquartstein angekommen, wurde die Gruppe im Hotel Weßnerhof
von Familie Moritz herzlich begrüßt,
wo am Abend die hauseigene
Schnapsbrennerei besucht wurde.
Am nächsten Tag wurde mit dem
Schiff die Herreninsel erkundet. Das
unvollendete
Schloss
Herrenchiemsee wurde besichtigt. Ein
Märchenschloss, das sonst nur in
Kinderträumen entspringt. Viele kleine Details, nicht nur der berühmte
Spiegelsaal, beeindruckten in den
königlichen Gemächern und regten
dazu an, den Geheimnissen des
Märchenschlosses auf die Spur zu
kommen. Im Anschluss setzte die
Gruppe mit dem Schiff auf die Fraueninsel über.
gebrechliche Tiere ihr Gnadenbrot
bekommen. Am Nachmittag kehrte
die Reisegruppe bei der Windbeutelgräfin in Ruhpolding ein.
Bevor es in Richtung Heimat ging,
wurde Familie Simon in Bernau besucht. Während einer Kutschfahrt
konnte man zahlreiche Eindrücke
der Chiemgauer Bergwelt sammeln. Nach einer kurzen Hofführung
gab es zum Mittag eine deftige Bauernbrotzeit.
Der Mehrtagesausflug der Freiwilligen Feuerwehr Wallernhausen endete mit einem gemeinsamen
Abendessen im Hotel Christel.
Der Tag endete mit einer Fackelwanderung durch das malerische
Marquartstein.
Wir danken Claudia Sattler, die die
Organisation des Ausfluges übernommen hatte.
Bei einer Führung auf Gut Aiderbichl
konnte man sehen, wie kranke und
Bericht von Katja Schmidt
37
FCW-Kurier Oktober - November 2013
38
FCW-Kurier Oktober - November 2013
39
FCW-Kurier Oktober - November 2013
40
FCW-Kurier Oktober - November 2013
Geburtstage
ab Mitte Oktober:
im November:
19.10.1951 Henning
Holzapfel
62
03.11.1948 Dietmar
Rinker
65
19.10.1963 Dieter
Jungnick
50
04.11.1975 Kai
Könnecke
38
21.10.1990 Jonas
Bach
23
04.11.1966 Oliver
Fritzius
47
22.10.1960 Armin
Steuernagel
53
07.11.1971 Michael
Luft
42
22.10.1994 Dominik
Dittelbach
19
07.11.1974 Marjan
Filipovic
39
23.10.1965 Stephan
Baum
48
11.11.1965 Klaus
Obermeier
48
23.10.1949 Manfred
Schubert
64
12.11.1952 Volker
Appel
61
23.10.1978 Carina
Hofmann
35
12.11.1994 Manuel Castillejos-Hüttner
19
25.10.1963 Andreas
Luft
50
13.11.1974 Jochen
39
25.10.1964 Edwin
Bingel
49
13.11.2002 Kevin-Maurice Grimmer
11
25.10.1972 Torben
Stooß
41
14.11.1943 Eduard
Schmidt
70
27.10.1986 Patrick
Haas
27
15.11.1931 Friedrich
Feig
82
29.10.1964 Egon
Stegemann
49
15.11.1966 Armin
Schmidt
47
17.11.1966 Frank
Luft
47
19.11.1975 Steffen
Nachtmann
38
bis Mitte Dezember:
Eichelmann
19.11.2001 Marlon Maurice Reiber
12
20.11.1948 Rainer
Wolf
65
20.11.1986 Kim Oliver
Feig
27
22.11.1965 Burkhard
Reck
48
24.11.1979 Leonardo
Castellano
34
26.11.1977 Benjamin
Holzapfel
36
02.12.1992 Nico
Stascheit
21
28.11.1972 Stephanie
Luft
41
03.12.1973 Andreas
Schneider
40
30.11.1944 Adolf IV
Luft
69
04.12.1937 Gerhard
Nies
76
30.11.1944 Bernd
Barnickel
69
05.12.1941 Winfried
Luft
72
06.12.2002 Philipp
Luft
11
09.12.1943 Werner
Nachtmann
70
09.12.1967 Thomas
Seum
46
11.12.1964 Manfred
Morkel
49
12.12.1949 Erwin
Steuernagel
64
15.12.1992 Niklas
Wolf
21
16.12.1949 Herrmann Grebe
64
41
FCW-Kurier Oktober - November 2013
42
FCW-Kurier Oktober - November 2013
... an jedem verdammten Sonntag
Kreisklassenfußball ist, wenn man als Abwehrspieler
einen Ball völlig unbedrängt auf die benachbarte Kuhweide
ballert und dafür noch von der versammelten Mannschaft ehrlich gefeiert wird. Frei nach dem Motto: "Endlich mal einer, der
klare Dinger hinten raus spielt!"
Kreisklassenfußball ist, wenn bei jeder und wirklich jeder Verletzung das
Eisspray gezückt wird. Egal ob Prellung, Zerrung, Riss, offener Bruch, Nasenbluten oder Gehirnerschütterung - die Dose mit dem kühlen Linderungswunder zückt der Betreuer, dessen letzter
Erste-Hilfe-Kurs noch den Führerschein zum Anlass hatte,
bei jedem Gebrechen seiner Schützlinge. Einer Kreisklassenlegende nach ist ein Spieler, der sich vor dem Spiel
komplett mit Eisspray einsprüht, für 90 Minuten unverwundbar...
Kreisklassenfußball ist, wenn der Trainer jedem Spieler vor der Partie tief in
die Augen schaut. Nicht etwa, um dort das Feuer aufs anstehende Spiel erkennen zu wollen, sondern vielmehr um den Promillepegel eines jeden Einzelnen einschätzen zu können.
Kreisklassenfußball ist, wenn der Spielmacher, der es "wegen Arbeit und so"
schon seit Wochen nicht zum Training schafft, bereits vor der Halbzeit von
Krämpfen geplagt vom Platz muss. Hätte der Betreuer nicht das Eisspray dabei
gehabt, wäre nicht mal der Gang in die Kabine ohne das Stützen seiner Mitspieler möglich gewesen.
Stichwort Fans: Kreisklassenfußball lebt auch von den Zuschauern. Zugegebenermaßen sind es nicht immer viele Fans auf diesem Niveau, aber jeder
kleine Verein hat seine Stammzuschauer aus dem Dorf. Wo es Kümmerling
und Bier gibt, findet man "die Originale". Sie
haben schon alles gesehen und mitgemacht.
Sie verunsichern die Schiedsrichter und
gegnerischen Spieler gern mit Beleidigungen
unter der Gürtellinie. Folgliche SportplatzVerweise werden pöbelnd - aber routiniert hingenommen. Stammzuschauer gehören
quasi zum Inventar eines jeden Dorfvereines.
(Quelle:http://www.spox.com/myspox/blogdetail/----an-jedem-verdammten-Sonntag,194652.html
43
FCW-Kurier Oktober - November 2013
44

Similar documents