extratour 04/2014

Transcription

extratour 04/2014
extratour
4. 2014
ZEITUNG FÜR ŠKODA FREUNDE
CONCEPT CAR FABIA R 5
Der Neue am Start
In der Fabia Familie folgt ein Newcomer auf den anderen. Nach der neuen Limousine
und dem neuen Combi rollt nun auch der Fabia R5 auf die Pole Position.
D
DIE REDAKTION DER
EXTRATOUR WÜNSCHT
ALLEN LESERINNEN
UND LESERN, IHREN FAMILIEN,
FREUNDEN UND BEKANNTEN
EIN GESUNDES
UND ERFOLGREICHES
NEUES JAHR.
er neue Fabia R 5: Hohe Sprünge, scharfe Kurven und
ein wahres Biest von einem Rallye-Auto. Auf Facebook
zeigt ŠKODA den Fans erste Bilder von der neuen „Rallye
Hoffnung“. Die Reaktion ist überwältigend: Millionenfach werden die Videos (siehe Hinweis im Bild unten) und
die weiteren News über das spektakulär im „Zebra-Look“ getarnte
Auto angeklickt.
ŠKODA präsentierte ein Concept Car des künftigen Fabia R 5 bei
der Essen Motor Show vom 29.11. bis 7.12. erstmals der Öffentlichkeit.
Bei der größten jährlichen Messe für Tuning, Motorsport und sportliche Serienfahrzeuge in Deutschland war es Highlight auf dem ŠKODA
Stand. Der neue Fabia R 5 basiert auf dem neuen Fabia Serienmodell,
dessen Combi-Version in Essen seine Deutschland-Premiere feierte.
Blick in die Zukunft
„ŠKODA will in den kommenden Jahren mit neuen Modellen
weiter wachsen und setzt neben funktionalen Aspekten auf mehr
Emotionalität seiner Fahrzeuge“, sagt Dr. Frank Welsch, ŠKODA Vorstand für Technische Entwicklung. „Unsere in Essen präsentierte
Fahrzeugpalette unterstreicht diesen Anspruch eindrucksvoll. Der
neue ŠKODA Fabia ist – ausgestattet mit einigen Genen unserer
Rallyesport-Fahrzeuge – als Kurzheck und als Combi der emotionalste Fabia aller Zeiten. Die ŠKODA Fabia R 5 Studie gibt erstmals einen
Ausblick auf unsere neue Rennmaschine.“ Das künftige Rallye-Fahrzeug soll die Erfolgsserie des Fabia Super 2000 fortsetzen.
„Die Weltpremiere des Fabia R 5 Concept Cars gibt einen Blick
in die Rallye-Zukunft von ŠKODA“, bekräftigt ŠKODA MotorsportDirektor Michal Hrabánek: „Bis Mitte 2015 soll die Homologation
des Fabia R 5 erfolgen.“ Wesentlichen Anteil an der Entwicklung
des neuen Rallye-Autos haben ŠKODA Top-Fahrer wie Asien-
Pazifik-Champion Jan Kopecký (CZ), Europameister Esapekka Lappi
(FIN), Rallye-Routinier „Fast“ Freddy Loix (B) sowie der österreichische
Serienchampion Raimund Baumschlager.
Jede Menge Hightech
Neben dem sportlichen Äußeren steckt jede Menge Hightech im neuen
Fabia R 5. Der Allradler ist gemäß FIA-Reglement mit einem 1,6-LiterTurbomotor ausgestattet. Das ist eine deutliche Änderung gegenüber
dem Zweiliter-Saugbenziner des Fabia Super 2000. Zudem kommen
im neuen Auto ein sequentielles Fünfganggetriebe und McPhersonFederbeine zum Einsatz, das Gewicht beträgt wie vom Regelwerk
vorgeschrieben mindestens 1230 Kilogramm. Schon jetzt fragen Kundenteams aus aller Welt nach dem neuen ŠKODA Fabia R 5, schließlich
galt bereits sein Vorgänger Fabia Super 2000 als wahrer Titelgarant.
Daran soll der neue Hoffnungsträger möglichst nahtlos anknüpfen.
Im Zebra-Look:
Noch im Tarnkleid fährt
der Fabia R 5 erste Tests.
www
MEHR ZU DIESEM THEMA
via Smartphone
im Internet:
Erklärung auf S. 19.
2
extratour 4.14
EDITORIAL
AUTO TROPHY 2014
Erneut beste Importmarke
ŠKODA gewinnt beim Wettbewerb der Auto Zeitung
mit klarem Vorsprung.
B
este Importmarke in Deutschland. Dieser
Titel gehört weiterhin unserer Automarke.
Bei der aktuellen Auto Trophy-Leserwahl
des Fachmagazins Auto Zeitung setzte sich
ŠKODA erneut mit deutlichem Vorsprung gegen 29
Konkurrenten durch. Damit ist ŠKODA nicht nur die
seit Jahren erfolgreichste Importmarke in Deutschland, sondern auch die mit Abstand beliebteste.
Die Leserwahl der Auto Zeitung wurde in diesem Jahr erstmals um den Zusatz World‘s Best Cars
erweitert und international ausgeschrieben. In zehn
Ländern wählten Leserinnen und Leser mehrerer
Fachmagazine ihre Favoriten. Insgesamt standen
15 Wertungsklassen zur Wahl – die Kategorie
„Die beste Importmarke“ wurde ausschließlich in
Deutschland abgefragt. Das Ergebnis: 17,7 Prozent
der teilnehmenden Auto Zeitung-Leser entschieden sich für ŠKODA. Ein deutlicher Sieg! Für die
zweit- und drittplatzierten Marken votierten 6,9 beziehungsweise 6,7 Prozent.
In den vergangenen zehn Jahren feierten die
Modelle von ŠKODA bei der Auto Trophy bereits
zahlreiche Erfolge. Im vergangenen Jahr gewannen
Citigo und Yeti die begehrte Trophäe in ihrer jeweiligen Kategorie schon zum zweiten Mal in Folge. Im
selben Jahr wählten die Leser der Auto Zeitung den
Imelda Labbé,
Geschäftsführerin
ŠKODA AUTO Deutschland
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
ein für unsere Marke sehr ereignisreiches Jahr geht zu Ende.
In der Extratour 1/2014 hatte ich Ihnen ein Produktfeuerwerk versprochen. Höhepunkt war die Markteinführung
des neuen Fabia, der voll ins Schwarze getroffen hat und
bei wichtigen Vergleichstests bereits gegenüber seinen
Mitbewerbern punkten konnte.
Ausgezeichnet: Imelda Labbé, Geschäftsführerin von
ŠKODA AUTO Deutschland nahm den Preis von Volker Koerdt,
Chefredakteur der Auto Zeitung (li.) entgegen.
Im Bild re.: Moderatorin Judith Rakers.
ŠKODA Superb zum Sieger in der Importwertung
der Oberklasse. Im Jahr 2012 eroberte ŠKODA mit
den Modellen Citigo, Rapid und Yeti ebenfalls drei
Klassensiege. Auch in den Vorjahren standen die
Modelle der tschechischen Traditionsmarke regelmäßig auf dem Siegertreppchen.
ŠKODA ist aktuell auf dem sehr hart umkämpften deutschen
Markt nach VW die am stärksten wachsende Marke.
Darüber freuen wir uns sehr und danken Ihnen, unseren treuen Kunden, dass Sie uns Ihr Vertrauen geschenkt haben.
Ehrgeizige Ziele steckten sich bereits die Väter des heutigen
Unternehmens ŠKODA AUTO. Deren Engagement und
Enthusiasmus würdigen wir im kommenden Jahr und feiern
120 Jahre Unternehmensgründung. Václav Laurin und Václav
Klement begannen damals in Mladá Boleslav mit der Pro-
SONDERMODELL
duktion von Fahrrädern und legten den Grundstein für ein
Vom Roomster
das Beste
Unternehmen, das heute zu den ältesten, noch produzieren-
Ab sofort sparen ŠKODA Kunden mit dem
attraktiven Sondermodell Roomster ‚Best of‘
bares Geld. Es bietet viele Details, die Käufer
gerne wählen – z. B. beheiz- und höhenverstellbare Vordersitze, Klimaautomatik, Bluetooth-Telefonfreisprecheinrichtung, Dreispeichen-Multifunktions-Lederlenkrad oder
16-Zoll-Leichtmetallräder. Für zusätzliche
Sicherheit sorgt der serienmäßige Berganfahrassistent. So aufgerüstet summiert sich
der Kundenvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell auf bis
zu 2.750 Euro. Der Preis für den Roomster ,Best of‘ beginnt bei 15.840 Euro.
den Automobilherstellern der Welt zählt.
Seit beinahe 110 Jahren rollen Automobile aus den Toren des
ŠKODA Stammwerkes. Mit einer gleichnamigen Sonderedition
erinnern wir an diesen Meilenstein unserer Unternehmensgeschichte: 1905 präsentierten Laurin und Klement ihr erstes
Auto namens Voiturette A. In der Extratour werden Sie im
Jubiläumsjahr 2015 noch einmal die spannendsten „Histörchen“
nachlesen können, die nicht zuletzt von Eigenschaften berichten, die bis heute zählen: Ideenreichtum, die Passion für das
Produkt, das Streben nach Qualität und die Liebe zum Detail.
Hinter der Marke ŠKODA steht eine überaus motivierte
Mannschaft. Weltweit sind es über 26.000 Mitarbeiter, in
DAS 500 000.
mit dem Kürzel „DQ 200“ ist im
ŠKODA Werk Vrchlabí gefertigt worDIREKTSCHALTGETRIEBE den. Das moderne Doppelkupplungsgetriebe kommt in ŠKODA Fahrzeugen sowie in Modellen von
Volkswagen, SEAT und Audi zum Einsatz. Etwa 1000 Mitarbeiter
fertigen im ŠKODA Werk am Fuße des Riesengebirges rund um die
Uhr im Dreischichtbetrieb täglich 1500 DSG-Getriebe. DQ 200 zählt zu
den innovativsten Automatikgetrieben in der Branche. Die Technik
kombiniert den Schaltkomfort einer Automatik mit der Eigenschaft
schneller Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung. Ein Beweis für
die hohe Kompetenz von ŠKODA in der Aggregate-Fertigung.
Deutschland allein 325. Hinzu kommen unsere 580 Händler
und rund 850 Servicepartner. Sie alle engagieren sich mit
viel Herzblut für den Aufschwung und das moderne Image
der Marke ŠKODA. Nicht nur am neuen Fahrzeugdesign,
sondern auch am schicken Outfit unserer Autohäuser nach
deren Um- oder Neubau wird dies deutlich.
Auch fürs kommende Jahr verspreche ich Ihnen viel Neues:
Wir starten gleich im Januar mit der Markteinführung der
dritten Generation des Fabia Combi. Schon jetzt lade ich Sie
herzlich zum „Großen ŠKODA Buffet“, am 24. Januar 2015,
beim ŠKODA Partner in Ihrer Nähe ein. Dann wollen wir mit
Ihnen gemeinsam feiern und in ein erfolgreiches neues
Jahr starten. Lassen Sie sich von vielen attraktiven Angeboten überraschen!
Ich persönlich wünsche Ihnen mit meinem gesamten Team
für 2015 vor allem Gesundheit und dass möglichst viele
Ihrer Wünsche in Erfüllung gehen! Bleiben Sie uns treu!
Ihre
GANZ DER ALTE: Der ŠKODA 966 Supersport, Star der
1950er Jahre, wurde von ŠKODA Spezialisten in den
vergangenen Jahren sorgfältig restauriert und ist nun
im ŠKODA Museum in Mladá Boleslav zu bewundern.
TREFFPUNKT ŠKODA
BUNDESWEITE FABIA FEIER
200 000
Gäste in
Party-Laune
ŠKODA Partner in ganz Deutschland
veranstalteten ein rauschendes Fest für den
Fabia der dritten Generation.
U
nsere ŠKODA Partner luden am 17. November zur bundesweiten Fabia-Party, und 200 000 Besucher kamen in die
Autohäuser, um den Marktstart des neuen Kleinwagens
zu feiern. Bunte Unterhaltungsprogramme sorgten allerorten für eine ebenso lockere wie informative KennenlernAtmosphäre, zu der viele, viele Probefahrten im Fabia der dritten Generation ihren Teil beisteuerten.
„Der sieht ja richtig klasse aus!“ So oder so ähnlich äußerten sich am
Party-Wochenende viele begeisterte Besucher, die den neuen Fabia zum
offiziellen Marktstart bei ihrem Händler zum ersten Mal in Augenschein
nehmen konnten. Ein großes Kompliment für ein kleines Auto, den jüngsten Spross aus dem Hause ŠKODA. Nahezu 5 000 Partygäste wollten den
Newcomer am Aktionswochenende auch gleich einmal zur Probe fahren.
Umrahmt wurde die Marktpremiere des neuen ŠKODA Fabia überall
von einem bunten Programm aus Musik, Kunst und Sport. Und natürlich
war auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. In den Metropolregionen hatten sich die ŠKODA Vertriebspartner sogar zu eindrucksvollen Gemeinschaftsaktionen zusammengeschlossen. „Das war ein
gelungener Auftakt“, freut sich Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland, und dankte allen ŠKODA Partnern, die den neuen Fabia auf ihrer Bühne eindrucksvoll inszeniert hatten.
Bühne frei:
Fabia Premiere
im Autohaus Hackerott
in Langenhagen.
1800 Gäste auf der größten Party, die unser Autohaus
»
je gesehen hat! Ein perfektes Event aus dreifachem
Anlass: der Premiere des wunderbar gelungenen
neuen Fabia und unseres 25-jährigen Jubiläums.
Alles neu bei Hackerott
Einer der vielen ŠKODA Partner, die zur Mega-Party eingeladen hatten,
war das Autohaus Hackerott in Langenhagen bei Hannover. Hier gab es
gleich mehrfach Grund zu feiern. Die Fabia Party fiel mit der Eröffnung
seines Betriebes im neuen Design der ŠKODA Autohäuser und mit dem
25-jährigen Firmenjubiläum zusammen. Beim Betreten des Autohauses
fiel der Blick der zahlreichen Besucher auf die neue Highlight-Wand –
zentraler Bestandteil des Showroomkonzeptes. Sie dient als Kulisse
für ein aktuelles ŠKODA Fahrzeug und setzte in diesem Fall natürlich
gleich den neuen Fabia prominent in Szene.
Nur wenige Wochen noch, und ŠKODA Partner Hackerott kann, wie
alle ŠKODA Autohäuser bundesweit, auch den neuen Fabia Combi in
seinem Autohaus vorstellen (siehe untenstehenden Beitrag). Zuvor
präsentierte sich der Fabia Combi dem deutschen Publikum erstmals
am viel besuchten ŠKODA Stand auf der Essen Motor Show, die am
7. Dezember zu Ende ging.
«
Geschäftsführer Christian Hackerott, Autohaus Hackerott in Langenhagen
»
300 Gäste für unser kleines Autohaus! Das war ein
großer Erfolg. Unser Vorführ-Fabia fuhr sechs Stunden lang
eine Probefahrt nach der anderen. Inzwischen
macht sich das auch im Verkauf bemerkbar.
«
Marko Krämer, ŠKODA Filialleiter im Autohaus Kuska und Hladky, Bad Doberan
»
Die Premiere des neuen Fabia war auch für uns und fünf
weitere ŠKODA Partner in Sachsen eine Premiere. Zum ersten Mal
schlossen sich die sechs ŠKODA Autohäuser zu einer Abendveranstaltung in Dresden zusammen, zu der 700 Gäste kamen.
Geschäftsführer Martin Smolka, Motor Gruppe Sachsen in Dresden
ŠKODA FABIA
COMBI
Auf zur nächste
n Party!
ŠKODA
F
r
5 ist de
1
0
2
r
a
it.
Janu
en bere
g
Am 24.
i
e
t
s
n
i
E
mbi zum
o
C
a
i
b
a
„Vorhang auf!“ heißt es schon in wenigen Wochen auch für den neuen
ŠKODA Fabia Combi. Am 24. Januar 2015 ist es soweit. Zum Start ins
„Jahr vier“ der ŠKODA Modelloffensive laden ŠKODA Partner ihre Kunden
und Interessenten dann gleich zum „Großen ŠKODA Buffet“ in ihre
Autohäuser ein. Bei Unterhaltung und kulinarischen Leckerbissen, umrahmt von attraktiven Angeboten und guten Gesprächen, können
die Partygäste gleich zur Probefahrt einsteigen.
Der Fabia Combi zählt zu den beliebtesten Fahrzeugen im Kleinwagensegment. In seiner dritten Generation setzt er erneut Maßstäbe
hinsichtlich Platzangebot, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit.
Neu ist sein Design mit der ausdrucksstarken, emotionalen Formensprache, die unsere Kunden an der neuen Fabia Limousine
so schätzen. Wie die Limousine wartet auch der Fabia Combi mit
modernsten Sicherheits-, Komfort- und Infotainmentsystemen auf, darunter die neue MirrorLink- und SmartGate-Technik für die Verbindung des Fahrzeugs mit dem Smartphone.
Der neue ŠKODA Fabia Combi bietet die ideale Kombination aus Raum,
Funktion und Emotion und punktet zudem mit modernster Technik. Ein junges, frisches Automobil, das mit dem besten Platzangebot im Kleinwagen-Kombi-Segment
ŠKODA Markenwerte verkörpert und gleichzeitig die gestiegenen Anforderungen an
Connectivity und Individualisierung umfänglich erfüllt.
Wer sich selbst von diesen Qualitäten des neuen Fabia Combi überzeugen möchte,
merkt sich am besten den 24. Januar als Kennenlern-Termin beim ŠKODA Partner
schon einmal vor.
«
3
4
extratour 4.14
Das „Jahr drei“ im Zeichen der Wachstums- und Modelloffensive von ŠKODA geht zu Ende.
Zwei Riesenpartys, eine zum Jahresauftakt und eine zur Premiere des Fabia der
dritten Generation im November, umrahmen zwölf erneut erfolgreiche Monate für
unsere Marke. Der Jahresrückblick auf den folgenden Seiten lässt Ereignisse, über die
wir in Extratour berichteten, noch einmal Revue passieren.
2014
DER NEUE FABIA IM EXKLUSIV-TEST
Mr. Fabia und
die dritte Art
Wie Peter Kirchhoff bei 30 Grad und strahlend blauem
Himmel über Palma de Mallorca
mitten im Herbst einen Autofrühling erlebte.
P
eter Kirchhoff bewahrt sie noch immer auf. Jene Zeitungsbeilage,
der er seine große Autoliebe verdankt. Im November 1999 entdeckte er darin eine doppelte Premiere: die ersten Fotos vom ersten ŠKODA Fabia. Der günstige Basispreis von damals 18 798 DM,
das Goldene Lenkrad für den Newcomer und kurz darauf die
Schlagzeile „Klassenbester bei der Versicherungseinstufung“ bestätigten
ihn in seiner Entscheidung: „Dieser Wagen soll es werden!“
Auf den Monat genau 15 Jahre und 1 117 168 Kilometer später sitzt
Peter Kirchhoff in einem Strandhotel in Palma de Mallorca. ŠKODA AUTO
Deutschland hat ihn in die Inselhauptstadt eingeladen. Der Kilometermillionär soll sie hier exklusiv erleben: die Begegnung mit der dritten Art. Für
ein Rendezvous mit Fabia III war er im Oktober sogar eigens nach Paris
zum Automobilsalon gereist. Fahren konnte Peter Kirchhoff den komplett
neu entwickelten Kompakten dort noch nicht. Nun aber ist es soweit.
Auf dem Circuito Mallorca, der Rennstrecke bei Palma, steigt
„Mr. Fabia“ zur ersten symbolischen Probefahrt in einen Fabia 1,2 TSI* mit
66 kW/90 PS, Baujahr 2014, ein. Erst knapp 100 Kilometer stehen auf dem
Tacho des funkelnagelneuen Fabia der dritten Generation. Ein Greenhorn also, verglichen mit dem treuen 1,9 TDI aus dem Baujahr 2000, der
zu Hause in Sprockhövel bei Wuppertal steht.
Das Testfahrzeug gehört zum Pulk der Fabia Modelle, die ŠKODA AUTO
Deutschland fürs Produkttraining seiner Automobilverkäufer und Servicetechniker auf die Insel transportiert hat. Im Zwei-Tages-Rhythmus landen
die Mitarbeiter der ŠKODA Partner aus ganz Deutschland auf dem Flughafen von Palma. Zwei Wochen vor dem offiziellen Verkaufsstart der dritten
Fabia Modellreihe ist auch für sie die heiße Kennenlernphase angelaufen.
Ein würdiger Nachfolger
Worauf Peter Kirchhoff wohl spontan achten und mit welchen Worten er
seinen ersten Ausflug am Steuer des neuen Fabia kommentieren wird?
Nach konzentrierter Slalomfahrt, einem Beschleunigungstest und ein paar
schnittigen Runden auf einer Teilstrecke des Circuito Mallorca sprudelt es
aus ihm heraus: „Das ist nun wirklich ein würdiger Nachfolger!“ Gar nicht oft
genug kann er es betonen: „Eine spürbare Weiterentwicklung, mit der die
Autobauer in Mladá Boleslav den Geist des Fabia voll getroffen haben.“ Kein
Zweifel: Die Macher haben die „Produktidee Fabia“ perfekt aufgegriffen.
Auf der Rennstrecke hat der neue Fabia „ein wirklich gutes Fahrwerk“
bewiesen und auch in schnellen Kurven stets „bombensicher auf der
Straße“ gelegen; der Fahrer profitierte von den ergonomisch geformten
Sitzen. „Sehr, sehr ruhig“ sei der Neue dabei gelaufen, stellt Peter Kirchhoff fest. Ein klares Zeichen für „ein gut gedämmtes Laufwerk und
Antriebsaggregat“. Und der erste äußerliche Eindruck? Niedriger, breiter
und einen Tick kürzer ist der Neue, „was seinen Proportionen sehr gut
tut“. Kein Zweifel: Der deutlich geschärfte Auftritt knüpft wieder an den
ersten Fabia an. Die mehr als 1,1 Millionen Kilometer, die Peter Kirchhoff
in einem dieser Ur-Fabia zurücklegte, adeln den persönlichen Gesamteindruck seines Besitzers: „Einsteigen und zu Hause fühlen.“
Sicherheit fährt mit
Sichtlich zufrieden lehnt sich Peter Kirchhoff unterm großen Panoramadach zurück und lenkt sein Auto aus Palma hinaus, vorbei an der Hafenskyline und der berühmten Kathedrale. Sein Blick streift über das frische,
grafisch elegante, hochwertige und zugleich schnörkellose Cockpit als
ein „Pieps“ des Front Assistant die sinnliche Betrachtung abrupt unter-
ŠKODA FABIA 1,2 TSI*
In einer höheren Liga
Kaum auf dem Markt, wird der neue ŠKODA Fabia auch schon der europäischen
Kleinwagenkonkurrenz zum Vergleichstest vorgestellt. Fünf Gegner warten
in der Tiefgarage der Testredaktion von Auto Bild: Citroen C3, Dacia Sandero,
Peugeot 208, Renault Clio und SEAT Ibiza. Können sie ihn im Kleinwagenvergleich besiegen? Die Antwort: Der neue Fabia gewinnt ihn – mit großem
Abstand. Jan Horn zieht in der Auto Bild vom 7. November das Fazit: „Der Fabia
spielt in einer höheren Liga als die anderen Kleinwagen. Er ist bei aller Kürze
ein echtes Vollwert-Auto mit vorbildlicher Sicherheit.“
„Der Fabia fühlt sich beim Fahren an, als wäre er gleich mehrere Nummern reifer als die anderen Kandidaten“, schreibt der Testredakteur. Er bleibt „sauber in
der Spur, lässt sich dank der schnell reagierenden Lenkung fein dirigieren. Der
Motor beißt für einen 1,2er ordentlich zu, lässt sich sogar schaltfaul fahren.“
Zugleich trinkt der neue Fabia in Maßen, verbrennt beim Test im Schnitt 5,7 Liter
Super. „Besonders umweltfreundlich ist er auch noch“, kommentiert Auto Bild.
Denn: „Seine Maschine schafft die Euro-6-Norm, hilft dem Fahrer per Schalt-
empfehlung beim CO2 sparen.“ Der Innenraum hinterlässt bei Testredakteur Jan
Horn „einen erwachsenen Eindruck – wie aus einer anderen Klasse.“ Und das
Kofferraumvolumen? „ So viel wie in der Liga der Kompakten.“
Der ŠKODA Fabia 1,2 TSI* räumt außerdem kräftig mit dem Vorurteil „Kleinwagen gleich mickrige Multimediawelt“ auf. Bei ŠKODA jedenfalls „bekommt
man mehr als Standard geboten. So lassen sich Apps ins System übertragen, der
Fabia bietet sogar digitalen Radioempfang“. Alleinstellungsmerkmal im ŠKODA:
„Er kann ab Werk vor drohenden Kollisionen warnen und bis Stadttempo sogar
selbsttätig bremsen.“ Bei der außer Konkurrenz laufenden traditionellen Lustfaktor-Bewertung der Auto Bild-Redaktion erhält der neue Fabia als einziger im
Testvergleich vier Wellness-Sterne, von fünf möglichen.
ŠKODA FABIA 1,2 TSI*
Eine Klasse für sich
Dass der neue ŠKODA Fabia das Zeug dazu hat, die Erfolgsgeschichte seines
Vorgängers fortzusetzen, zeigt er auch in einem ersten Vergleichstest der Auto
AUTO & TECHNIK
JANUAR
STARKER JAHRESBEGINN für ŠKODA! Die Auslieferungen legten im Januar, verglichen
mit dem Vorjahresmonat, weltweit um 16,5 Prozent auf 80 900 Fahrzeuge zu. In Westeuropa
war das Plus ebenfalls erneut zweistellig: 13,4 Prozent. In Deutschland, dem zweitgrößten
Markt der Marke ŠKODA legte der Autobauer um 6,7 Prozent zu und festigt damit die Position
als stärkste ausländische Marke. Unterm Strich: der beste Januar aller Zeiten für ŠKODA.
JAHRESAUFTAKT-PARTY in den ŠKODA Autohäusern.
Mehr als 100 000 Besucher und mehrere Tausend Probefahrten,
so lautet die Bilanz des großen Buffets am 25. Januar, zu dem
die ŠKODA Partner bundesweit eingeladen hatten. Bei der
ersten Kundenveranstaltung dieser Dimension rückten sie
die jüngsten Mitglieder der Modellfamilie ins Rampenlicht: den
neuen Yeti und den neuen Rapid Spaceback.
bricht. Zu dicht aufgefahren! Im Ernstfall hätte die City-Notbremsfunktion
eingesetzt, eins von mehreren innovativen Sicherheits-, Assistenz- und
Komfortsystemen im neuen Fabia. Sicherheitsfeatures, die „für Kleinwagen
nicht selbstverständlich und leider oft nur in höheren Fahrzeugklassen
präsent“ sind, meint Peter Kirchhoff. Waghalsige Überholmanöver von Motorradfahrern auf der ebenso malerischen wie kurvenreichen Westküstenroute von Mallorca bieten reichlich Gelegenheit, das Thema zu vertiefen.
Als der Fabia vom antiken Bergdorf Valdemossa, dem Ziel der exklusiven
Probefahrt, wieder Kurs auf Palma nimmt, ist ein Gefühl zur Gewissheit
geworden: Die Insassen sitzen in dem agilen, wendigen Kleinwagen wie
in einem deutlich größeren Auto. Zwei ausgewachsene Männer profitieren
aufden Vordersitzen von mehr Ellbogenbreite. Auf dem Rücksitz hat Peter
Kirchhoff bereits während einer kleinen Pause festgestellt: „Beinfreiheit ok.“
Jetzt kann die Fahrt in die Abendsonne beginnen.
Junges Infotainment
Das Infotainment an Bord zeigt am deutlichsten, wie jung der neue Fabia
ist. Zum ersten Mal bei ŠKODA lassen sich Schritt für Schritt alle Smartphones via MirrorLink- und SmartGate-Funktion mit dem Fahrzeug vernetzen.
Zeitung gegen vier Rivalen: den Ford Fiesta 1,0 EcoBoost, den Peugeot 208
PureTech 82, den Renault Clio Energy TCe 90 eco2 sowie den VW Polo 1,2 TSI
BMT. Testredakteur Marcel Kühler zieht in der Auto Zeitung vom 5. November
das Fazit: „Mit dem neuen Fabia hat ŠKODA einen tollen Kleinwagen mit vielen
Talenten auf die Räder gestellt.“ Der kleine Tscheche biete viel Platz, eine
umfangreiche Sicherheitsausstattung, und „seine Komforteigenschaften
sind für die Fahrzeugklasse überragend.“ Beim Fahrkomfort ist der ŠKODA
Fabia in diesem Vergleich „eine Klasse für sich“.
ŠKODA YETI 2,0 TDI 4X4*
Best of SUV
In mehr als 400 Tests pro Jahr ermittelt die Auto Zeitung für ihre Leser die
besten, sparsamsten und schnellsten Autos. Der Held der Testredaktion
in der Klasse der SUV bis 40 000 Euro und damit die Autoempfehlung Nummer
eins der Redakteure in der Ausgabe vom 5. November ist einer von uns: der
ŠKODA Yeti 2,0 TDI 4x4*. In den Segmenten Kleinwagen, Kompaktklasse,
BESTE AUTOS 2014 in ihren Klassen sind der Octavia und der Superb.
Das haben mehr als 115 000 Leser des Magazins auto motor und sport
entschieden. Für ŠKODA ist dies bereits der fünfte Klassensieg bei der
Leserwahl „Beste Autos“ innerhalb von vier Jahren. Bei den Kleinwagen
erreichte der Fabia den dritten Platz unter den Importmodellen.
Exquisite Weihnachtskugeln: Der Baumschmuck aus Böhmen genießt
Weltruf. Das Glas- und Edelsteinmuseum in Jablonec hat die schönen
Exemplare der Extratour dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt. Mit
der handwerklichen Tradition beschäftigt sich jetzt ein Buch mit Texten
der Kunsthistorikerin Waltraud Neuwirth (auch in Deutsch).
Sein Titel: „Glas-Christbaumsschmuck. Vergangenheit,
Gegenwart, Vision.“
www.msb-jablonec.cz
Siehe auch die folgenden Seiten.
>>
Absolut zeitgemäß spiegelt sich dann auf dem Touchscreen-Monitor in der
Mittelkonsole die Bedienoberfläche des angeschlossenen Smartphones
samt Navigation; eigener ŠKODA Appstore inklusive.
Den damit verbundenen Abschied vom CD-Player im Fabia bedauert Peter
Kirchhoff ein wenig: „Meine schöne CD-Sammlung. Die muss ich jetzt wohl
auf Sticks ziehen“. Dafür kommt das SmartGate seiner Spritspar-Leidenschaft sehr entgegen. Die Funktion bringt neben der individuellen Sparbilanz
auch den Bordcomputer und Telemetrie-Daten wie in der Formel 1 aufs Handy.
Auf diese Weise ließe sich dann auch feststellen, dass Verbrauch
und Emissionen des neuen Fabia im Vergleich zum Vorgänger um bis zu
17 Prozent sinken. Peter Kirchhoff möchte es in Zukunft aber noch etwas
umweltfreundlicher. Die neue Autoliebe unseres Fabia Fahrers der ersten
Stunde gehört deshalb schon jetzt einem anderen Modell. „Ich warte
natürlich noch bis nächstes Jahr, dann kommt ja der Fabia GreenLine“,
bekennt er. Das sparsamste Mitglied der Fabia Familie wird mit seinem
1,4 TDI Motor offiziell nur 3,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen. Wer Peter Kirchhoffs Philosophie kennt, der ahnt: Selbst das lässt
sich noch locker unterbieten. Der neue Fabia ist jedenfalls schon jetzt „als
Begleiter für weitere 15 Jahre erwünscht“.
Mittelklasse und SUV bis 40 000 Euro punkten ŠKODA Modelle jeweils
mit dem größten Kofferraum; ohne und mit zurückgelegter Rückbanklehne
beziehungsweise ausgebauten Rücksitzen:
Kleinwagen: Fabia Combi, 480/1485 l
Kompaktklasse: Octavia Combi, 610/1740 l
Mittelklasse: Superb Combi, 633/1865 l
SUV bis 40 000 Euro: Yeti, 405/1760 l
Der Fabia taugt durchaus zum kompakten Familien»
auto. (...) Dass vor allem junge Käufer im Fokus
stehen, lässt sich an mehr als 100 Lack-Kombinationen
inklusive farblich abgesetzter Dächer erkennen und vor
allem an den elektronischen Ausstattungen.
«
Süddeutsche Zeitung, 25. Oktober 2014
Probefahrt auf Mallorca:
Peter Kirchhoff
(Foto oben li.), unseren
Lesern bestens bekannt
als Kilometermillionär, sammelte
im neuen ŠKODA Fabia
erste Fahreindrücke bei
einer Tour über die Insel.
Ein würdiger, rundum verbesserter Nachfolger seines treuen
Fabia aus dem Jahr 2000.
*Angaben zu
Verbrauch,
CO2-Emissionen
und EnergieEffizienzklassen
finden Sie
auf Seite 22.
5
6
extratour 4.14
FEBRUAR
EINE MILLION und kein Ende. Auf dem Tacho von Peter
Kirchhoffs Fabia 1,9 TDI dreht sich das Zählwerk weiter.
Der Kilometermillionär aus Sprockhövel bei Wuppertal peilt
in seinem silberfarbenen Fabia aus dem Baujahr 2000 die
Schnapszahl 66 666 nach Vollendung der Million an. Ende
Januar kommen 1 075 000 gefahrene Kilometer zusammen.
TOP BEIM WIEDERVERKAUF Auch nach mehreren Jahren
zeichnen sich ŠKODA Fahrzeuge durch eine hohe Wertbeständigkeit
aus. Zu diesem Ergebnis kommen das Fachmagazin Auto Bild und
der Marktforscher Schwacke. Sie küren sowohl den Kleinstwagen
Citigo als auch den Octavia in ihrer jeweiligen Klasse zum Wertmeister
2014. Der Citigo verliert nach vier Jahren nur 4170 Euro an Wert.
2014
DAS SPARSAMSTE AUTO
der Produktpalette präsentiert die Marke ŠKODA mit ihrem neuen Octavia
GreenLine. Die im Verbrauch optimierte Modellvariante
überzeugt mit einem CO2-Ausstoß von 85 g/km. Der
kombinierte Verbrauch von nur 3,2 Liter/100 km ermöglicht
eine rechnerische Reichweite von 1563 Kilometern.
DAS AUTO DER VERNUNFT des Jahres 2014 in der Kategorie
Limousine heißt Octavia. Dies haben Leser des Verbrauchermagazins
Guter Rat und der Zeitschrift SUPERillu entschieden und dabei Verbrauch,
Recycling, Sicherheit und das Preis-/Wert-Verhältnis in den Vordergrund
gestellt. Der Octavia setzte sich gegen 32 Wettbewerber durch.
PROAKTIVER INSASSENSCHUTZ
Ein proaktiver Assistent
Eine vorausschauende elektronische Hilfe
an Bord des ŠKODA Octavia warnt Insassen
wirkungsvoll vor drohender Gefahr.
I
n einer Häufigkeitsskala von eins bis fünf beziffert der Duden, wie oft
ein bestimmtes Wort im allgemeinen Sprachgebrauch vorkommt. Das
neu-hochdeutsche Adjektiv „proaktiv“ bringt es auf Platz zwei. Proaktiv
handeln heißt laut Duden: „Durch differenzierte Vorausplanung und
zielgerichtetes Handeln die Entwicklung eines Geschehens selbst bestimmen und eine Situation herbeiführen.“ Einfacher ausgedrückt: vorausschauend, vorbeugend oder vorsorglich handeln. Genau das zeichnet den
Proaktiven Insassenschutz im ŠKODA Octavia aus.
In die Sprache der Verkehrspraxis übersetzt, heißt das: Das Assistenzsystem bereitet die Passagiere in kritischen Situationen perfekt auf
mögliche Kollisionen vor. Mit Hilfe der ESC-Sensoren erkennt das System –
ab einer Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern – mögliche Gefahrensituationen. Bei einer Vollbremsung beispielsweise oder einer als
kritisch eingestuften Fahrsituation werden dann automatisch die Sicherheitsgurte für Fahrer und Beifahrer vorgestrafft. Die Insassen kommen
so angesichts einer bevorstehenden Kollision in eine bessere Sitzposition.
Zusätzlich werden bei kritischen, instabilen Fahrsituationen die Seitenscheiben bis auf einen Spalt von etwa fünf Zentimetern geschlossen, um
zu verhindern, dass Fremdkörper ins Auto gelangen. Auch das Schiebedach schließt sich aus diesen Grund. Ist die Gefahr vorüber, lockern sich
die Gurte automatisch, und die Fenster können wieder bedient werden.
Den Proaktiven Insassenschutz gab es bisher meist nur in Fahrzeugen der Oberklasse. Insassen profitieren nun vom ŠKODA Agebot im
Octavia. So betrachtet hätte das Adjektiv „proaktiv“ eine noch häufigere Erwähnung im Sprachalltag durchaus verdient.
Ein warnender Hinweis
im Display: Die Gurte straffen,
die Seitenfenster und das
Schiebedach schließen sich –
zum Schutz der Insassen.
EURO NCAP CRASHTEST
Fünf Sterne durch die Bank
Unabhängige Sicherheitsexperten geben den Autobauern von ŠKODA Höchstnoten für die Sicherheit im neuen Fabia.
D
er neue ŠKODA Fabia erhält die Bestwertung von fünf Sternen im European New Car Assessment Programme, kurz Euro
NCAP Crashtest genannt. Das hervorragende Testergebnis unterstreicht das hohe Sicherheitsniveau des neuen Kleinwagens,
der am 15. November bei den deutschen ŠKODA Partnern an den Start
ging. Der Euro NCAP Crashtest lobt als markante Sicherheitsmerkmale
des neuen Fabia insbesondere: den hervorragenden Insassenschutz
für Erwachsene und Kinder, innovative Sicherheitssysteme wie ESC
mit Multikollisionsbremse, den Frontradar-Assistenten mit City-Notbremsfunktion, die Müdigkeitserkennung und den Geschwindigkeitsbegrenzer. Für höchste passive Sicherheit sorgen sechs serienmäßige Airbags.
„Bei der Entwicklung des neuen Fabia war es unser Ziel, Sicherheit
auf Top-Niveau in das Kleinwagensegment zu bringen“, sagt ŠKODA
Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch. Die Bestwertung von fünf Ster-
nen bestätigt dieses Ziel von unabhängiger Expertenseite und zeigt
nach den Worten des Entwicklungsvorstands: „Der neue Fabia ist einer der
sichersten Kleinwagen am Markt.“
In allen vier Bewertungskategorien erhielt der neue Fabia die Bestnote
von fünf Sternen: beim Insassenschutz für Erwachsene sowie in punkto
Kindersicherheit, Assistenzsystemen und Fußgängerschutz. Besonders
hervorgehoben wurde die stabile Fahrgastzelle. Beim Schutz von Kleinkindern bis 18 Monate erzielt der Fabia die maximale Punktzahl und auch
die Sicherheit dreijähriger Kinder wird sehr gut bewertet.
Der neue Fabia punktet mit Sicherheitsinnovationen, die bisher höheren Fahrzeugsegmenten vorbehalten waren. Premiere feiert im neuen Fabia
der optionale Frontradarassistent – serienmäßig ab Ausstattungslinie Ambition – mit integrierter Notbremsfunktion. Das System überwacht mit
Radar permanent den Abstand zum vorausfahrenden Verkehr und greift bei
FABIA ORIGINAL ZUBEHÖR
Auf Nummer praktisch
Ganz auf „Nummer praktisch“ gehen die ŠKODA Partner mit ihrem
Original ŠKODA Zubehörangebot für den neuen Fabia. Das dreiteilige Netzprogramm zum Preis von 28,90 Euro* sowie die Gepäckfixierung Orderly und die Cargo-Elemente zum Preis von jeweils
nur 14,90 Euro sorgen für Ordnung im Kofferraum. Die transparente Ladekantenschutzfolie trägt zum Preis von nur 45 Euro zum
Werterhalt bei. 15“ Stahl- und Leichtmetall-Winterkompletträder
in den Größen 15’’, 16’’ und 17’’ bringen den ŠKODA, auf Wunsch
ausgestattet mit Dachbox, Fahrrad-, Ski- oder Snowboardträger,
sicher durch den Winter.
* unverbindliche Preisempfehlungen
AUTO & TECHNIK
MÄRZ
EINE GUTE BILANZ kurz vor Beginn des Genfer Automobilsalons:
Auch im Februar war ŠKODA in Deutschland auf der Überholspur
unterwegs. Die Neuzulassungen stiegen um 22 Prozent im Vergleich
zum Vorjahresmonat. Der Marktanteil stieg auf sechs Prozent.
Eines der besten Monatsergebnisse seit Markteintritt.
DIE DESIGNSTUDIE ŠKODA VisionC feiert in Genf ebenfalls ihre Weltpremiere. Das fünftürige Coupé leitet den nächsten Evolutionsschritt
des ŠKODA Designs ein. VisionC besticht mit expressiver und dynamischer
Formensprache sowie mit modernster Technik, niedrigem Gewicht, optimierter
Aerodynamik und geringen Emissionen. Verbrauch im Erdgas-Modus:
nur 3,4 kg oder 5,1 m3 Erdgas auf 100 Kilometer. CO2-Ausstoß: nur 91 g/km.
MIT ERDGASANTRIEB
ist der Octavia G-TEC ausgestattet,
der seine Weltpremiere in Genf feiert. Die Marke ŠKODA präsentiert damit nach dem Citigo ihr zweites Erdgasmodell; als Octavia
Limousine und Combi. Der bivalente Motor ermöglicht einen Antrieb
durch Erdgas oder Benzin. Mit seinem umweltschonenden
Verbrauch von nur 3,5 kg Erdgas auf 100 Kilometer (97 g CO2/km)
schafft der Reichweiten-Riese bis zu 1330 km mit einer Tankfüllung.
FABIA DEKORFOLIE
„Mein Motiv” im Cockpit
Einfach online bestellen: visuelle Note für den Innenraum.
GEBRAUCHTE REIFEN
Š
KODA hat das Fotoporträt als ständigen Begleiter im Auto neu erfunden. Ab sofort können
Besitzer eines neuen Fabia auf der Beifahrerseite über dem Handschuhfach individuelle,
etwa 30 x 12 Zentimeter große Dekorfolien auf dem Armaturenbrett verkleben und dem Innenraum so ein eigenständiges Aussehen verleihen.
Und so funktioniert die pfiffige Idee: Über die Homepage www.skoda-auto.de erreichen Interessenten einen Internetshop. Dort wählen sie aus, ob ihr Fabia das Seriendekor Piano-Weiß oder PianoSchwarz besitzt. Die Folierung ist zunächst auf diese beiden Varianten beschränkt. Dann lädt der
Kunde sein persönliches Bild hoch und passt Ausschnitt und Größe an die Folienvorlage an. ŠKODA
stellt alternativ zum eigenen Entwurf auch vorgefertigte Motive zur Wahl.
Sobald die Bestellung bestätigt
ist, startet das ŠKODA Parts Center am
Stammsitz in Mladá Boleslav mit der
Produktion der Folien. Nach Zahlungseingang werden sie an den Kunden
oder einen von ihm ausgewählten
ŠKODA Partner versandt. Bereits nach
wenigen Arbeitstagen kommt die persönlich entworfene Schmuckfolie mit
zwei Stück im Set für 25 Euro inklusive Versandkosten an. Die fachgerechte Verklebung übernimmt gerne der
ŠKODA Partner. Die Folien lassen sich
rückstandsfrei ablösen und beliebig
oft durch neue Motive ersetzen.
Exklusiv bei ŠKODA:
pfiffige Idee
für den Innenraum.
zu geringem Abstand ein – vom Warnhinweis bis zur automatischen
Vollbremsung. Weiterhin erhält der neue Fabia erstmals eine Multikollisionsbremse. Die Multikollisionsbremse ist Bestandteil der serienmäßig im
Modell eingebauten Elektronischen Stabilitätskontrolle ESC und verringert
das Risiko eines Folgeaufpralls nach einer erfolgten Kollision.
Darüber hinaus gibt es für den Fabia erstmals die optionale Müdigkeitserkennung. Weitere Sicherheitssysteme sind: der Berg-AnfahrAssistent und die elektronische Reifendrucküberwachung.
Airbags für Front, Seite und Kopf
Bestmöglichen Schutz bei einem Unfall bietet im neuen Fabia ein umfassendes, perfekt aufeinander abgestimmtes Sicherheitspaket. Sechs
Airbags – Front-, Seiten- und Kopfairbags – schützen die Insassen im
Zusammenspiel mit fünf Dreipunkt-Sicherheitsgurten bei einer Kollision.
Eine hohe Karosserie-Steifigkeit und gezielt optimierte KarosserieKnautschzonen bilden die Basis der hohen passiven Sicherheit.
Das European New Car Assessment Programme (Euro NCAP) ist ein unabhängiges Konsortium europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs,
Versicherer und Verbraucherschützer. Die Organisation führt Crashtests mit
neuen Automobil-Typen durch und bewertet deren Sicherheit.
*Angaben zu
Verbrauch,
CO2-Emissionen
und EnergieEffizienzklassen
finden Sie
auf Seite 22.
ŠKODA RAPID SPACEBACK MONTE CARLO
Der Name ist Programm
Zum Citigo und Yeti in der beliebten Ausstattungslinie „Monte Carlo“ gesellt sich nun auch der Rapid
Spaceback Monte Carlo. Dieses attraktive Modell ist ebenfalls von den sportlichen ŠKODA Erfolgen
bei der legendären Königin der Rallyes inspiriert. Es entspricht den Vorlieben jener Kunden, die sich speziell
in den kleineren Fahrzeugklassen ein dynamisch ausgerichtetes Design wünschen, ohne deswegen zu
einer hoch motorisierten Modellvariante greifen zu müssen.
Die Monte Carlo-Versionen setzen außen und auch im Innenraum zahlreiche sportliche Akzente. Dazu zählen
beispielsweise schwarze Aluräder, dunkel getönte Heck- und hintere Seitenscheiben (Sunset) sowie weitere
markante Designmerkmale in Schwarz. Der Rapid Spaceback Monte Carlo ist serienmäßig mit Panoramaglasdach und verlängerter Heckscheibe ausgestattet sowie einer schwarzen Frontspoilerlippe und einem Stoßfänger hinten mit schwarz abgesetzter Diffusoroptik. Die Heckleuchten sind dunkel. Die Nebelscheinwerfer
mit Abbiegelicht sind ebenfalls dunkel hinterlegt. Sportsitze mit Monte-Carlo-Sitzbezug, Edelstahl-Pedalerie
sowie rote Ziernähte am Sportlederlenkrad und Schalthebelgriff kennzeichnen den Rapid Spaceback innen als
Vertreter dieser Designlinie. Erhältlich sind alle Motor- und Antriebsversionen der Baureihe Rapid Spaceback.
Das Einstiegsmodell: der Rapid Spaceback Monte Carlo 1,2 TSI (63 kW / 86 PS)* mit Fünf-Gang-Getriebe
für 19.880 Euro.
Risiken bei
Internet-Kauf
Die Marktplätze im World Wide Web sind nur allzu verlockend. Manchmal findet
man genau das, was man schon lange gesucht hat, und das oft auch noch zu
einem günstigen Preis. Umgekehrt gelingt es manchem, Dinge in bare Münze zu
verwandeln, die nicht mehr gebraucht werden und die sonst im Keller oder in der
Garage vergammeln würden. Gebrauchte Reifen zum Beispiel: Einige Millionen
werden in Spitzenzeiten allein beim größten Online-Händler angeboten. Doch
hier gehen Käufer ein hohes Sicherheitsrisiko ein.
Der Reifenhersteller Continental hat stichprobenartig 32 gebrauchte Winterreifen auf einer Online-Handelsplattform ersteigert und eingehend untersucht. Die
wohl einzige gute Nachricht: Alle Reifen hatten eine gesetzeskonforme Profiltiefe. Doch
keiner der erworbenen Gebrauchtreifen war
ohne Fehler.
Besonders kritisch: Viele Schäden hätte ein
„Guter Rat“ ist das Magazin
Laie kaum erkannt, unter anderem deshalb,
für alle Fragen des Hausweil sie nur von der Rückseite aus sichtbar
waren. Bei auf der Felge montierten Reifen
haltsmanagements. Mit
kann diese Seite aber erst nach einer DeAntworten rund um Geld,
montage begutachtet werden. Selbst kleine
Recht, Beruf, Gesundheit,
Einstiche durch Nägel oder feine Risse sind
Produkte, Trends rund
für das ungeübte Auge eines Käufers kaum
ums Auto. Gemeinsam
erkennbar. Tiefer liegende Wunden wie die
mit dem Ratgeber bringt
beginnende Ablösung der Karkasse bleiben
ohnehin verborgen.
Extratour an dieser Stelle
Auch ob die Gummimischung bereits so
immer einen guten Tipp.
stark ausgehärtet ist, dass auf nassen oder
www.guter-rat.de
verschneiten Straßen der notwendige Grip
fehlt, ist nur von Experten mit Hilfe spezieller
Messtechnik überprüfbar. Mit zunehmender Härte der Lauffläche kann sich der
Bremsweg um mehrere Meter verlängern. Einer der untersuchten Reifen mit
sehr schlechtem Reibwert war optisch völlig unauffällig und hatte noch eine
Profiltiefe von vier Millimetern. Beim Bremsen auf glatter Fahrbahn jedoch
wäre sein Bremsweg mit einem qualitativ schlechten Sommerreifen vergleichbar
gewesen.
Das Ergebnis der stichprobenartigen Überprüfung spricht eindeutig gegen
den Kauf gebrauchter Reifen im Internet. Wer sich für Gebrauchtreifen interessiert, sollte sich deshalb an den autorisierten Fachhandel wenden. Dort kann
auch zuverlässig überprüft werden, ob die Reifen-/Felgenkombination wirklich
exakt zum Fahrzeug passt. Denn nicht nur auf Reifen- und Felgengrößen muss
geachtet werden, sondern auch auf den Lastindex. Auf Nummer sicher gehen all
jene, die sich bei ihrem ŠKODA Servicepartner rechtzeitig über Angebote informieren und sich beim Reifenkauf beraten lassen.
HANS-JOACHIM REHG
7
8
extratour 4.14
MÄRZ
DRITTE WELTPREMIERE für ŠKODA in Genf:
der Octavia Scout. Der robuste Allrounder begeistert mit
markantem Offroad-Look, innovativem Allradantrieb, besten
Fahreigenschaften auch auf schwierigen Wegen
und hoher Vielseitigkeit auf und abseits der Straße.
50 JAHRE 1000 MB Am 21. März 1964 war der 1000 MB
mit innovativem Heck-Motor in Mladá Boleslav erstmals vom
Band gelaufen. Ein Auto für Jedermann sollte der ŠKODA
sein. Das Novum beim Versuchswagen mit der Projektnummer
977/I: ein Vierzylinder-Boxermotor im Heck statt vorne. Eine
für damals moderne, raum- und kostensparende Alternative.
PREMIERE BEIM ECHO Als im März der Deutsche
Musikpreis ECHO in Berlin verliehen wird, sorgt
ŠKODA erstmals für eine elegante und komfortable Anreise
der Stars aus aller Welt – mit 80 Modellen des Superb
und Octavia. Die Veranstaltung spiegelt das aktuelle
Geschehen in der Popmusik in seiner ganzen Bandbreite wider.
2014
DER RADSPORT bleibt ein Eckpfeiler der ŠKODA Sponsoringstrategie. Der tschechische Hersteller verlängert
sein Engagement als offizieller Partner und Fahrzeugpartner
der Tour de France um weitere fünf Jahre bis 2018.
ŠKODA MARKENBOTSCHAFTER
Pfarrer,
Nonnen und
ein Mops
Ein Vormittag mit den Schauspielkollegen
Alina Levshin und Gustav Peter Wöhler am Set
für den TV-Film „Das Kloster bleibt im Dorf“.
Am Set:
die beiden ŠKODA Markenbotschafter Alina Levshin
und Gustav Peter Wöhler
mit Goliath alias Molly Mops.
(Foto o.).
Molly Mops oder Amy?
Die beiden Möpse, die sich
den Hundepart im TV-Film
teilen, sind sich zum
Verwechseln ähnlich.
Fotos: Jürgen Zerha
D
er hat schon mit Robert de Niro gedreht“, flachst Gustav Peter
Wöhler und krault den kleinen Hund in seinen Armen. Molly
Mops und der Schauspieler sind dicke Freunde und gemeinsam
einer hässlichen Intrige ausgesetzt. Das alles natürlich nur im
Film. In Bedburg-Alt Kaster bei Köln geht er an diesem nebligen, nasskalten Morgen ins Dreh-Finish.
Es ist 8:30 Uhr. Die weiße Wagenburg auf dem großen Parkplatz
am Ortsanfang, die logistische Drehscheibe für den ZDF-Film „Das
Kloster bleibt im Dorf“, ist längst erwacht. Schräg gegenüber vom
Versorgungsstand mit einem Frühstück „to go“ vertritt sich eine
Gruppe von Komparsen die Füße. Der Schauspieler Gustav Peter Wöhler
kommt gerade aus der Maske. Noch reichlich blass schlendert er in der
Kluft des Dorfpfarrers Dobisch an den Wohnwagenkabinen vorbei. Die
Türschilder verraten die Rollennamen seiner Schauspielerkolleginnen.
Ganz links hat Äbtissin Johanne alias Suzanne von Borsody ihr Tagesdomizil während des Drehs, daneben: Ruth.
Kämpferisches Duo
Die junge Novizin, gespielt von Alina Levshin, ist bereits am Set, als
Gustav Peter Wöhler in eines der offiziellen Shuttle-Fahrzeuge einsteigt,
das zum Drehort fährt. Mit Levshin und Wöhler treffen sich dort zwei
ŠKODA Markenbotschafter zu einer Filmproduktion. Als Dorfpfarrer
Dobisch und Novizin Ruth gehören sie zu jenen, die laut Drehbuch um
die Existenz eines Frauenklosters ringen. Während die vier Nonnen
des Klosters ihren Tag beginnen, hat Bischof Rentschler nämlich
beschlossen, das Kloster zu verkaufen. Beim Bischof geht ein Protestschreiben ein. Die ZDF-Komödie, die nächstes Jahr ausgestrahlt wird,
nimmt ihren Lauf.
Und das auf historischem Boden. Von der weißen Hausfassade hinter
der Führungskamera prangt die Jahreszahl 1696. Aus dem Jahr 1370 exi-
stiert in Bedburg-Alt Kaster sogar noch der Eulenturm. Das zweigeschossige Agathator aus Backstein und das romanische Erfttor begrenzen den
mittelalterlichen Ortskern des Drehortes, der soeben seine Beschaulichkeit verliert. „Ich hab’s gerade gehört, ich hab’s gerade gehört...“, ruft
Dorfpfarrer Dobitsch und läuft den vier Ordensschwestern des Klosters
hinterher, die ihren schweren Holzkarren übers Kopfsteinpflaster ziehen.
Eine zentrale Filmszene, der Regisseur Walter Weber und seine Filmcrew
heute Vormittag ihre volle Aufmerksamkeit widmen.
Klappe 90/2, die Vierte
Die aufgeregte Unterhaltung offenbart den Ernst der Lage. Das Konto
des Frauenklosters ist gesperrt. Keine finanziellen Sicherheiten mehr.
Warum nicht einfach ein Privatkonto eröffnen, damit es weitergeht? „Unser Armutsgelübde erlaubt kein Konto“, hält eine der Ordensschwestern
dem Dorfpfarrer entgegen. Gerade deutet sich an, dass sich alles zum
Guten wenden könnte, da ruft der Aufnahmeleiter: „Stopp!“ Das Postauto fährt durch die Szene. Alles noch mal neu. Klappe 90/2, die Vierte!
Zum wievielten Mal eigentlich hat Tiertrainerin Anja Grund-Mohs
unserem Markenbotschafter Wöhler jetzt schon den Mops in den Arm
gelegt und wieder an sich genommen? Die Rathausuhr schlägt elf. Noch
eine weitere geschlagene Stunde wird es dauern, bis die Szene im
Kasten ist. Also weiter im Text. Alina Levshin, die mit ihrem hellen Kopftuch hinten am Karren steht, gibt einer Mitarbeiterin am Set schnell die
rote Wärmflasche zurück, mit der sie sich während der ungebetenen
Pause die Hände gewärmt hat. Der Dorfpfarrer hat dafür ja den Mops.
Der Mops und sein Double
Goliath, wie der Mops im Film heißt, bleibt derweil cool. „Gut trainiert,
sehr gelassen und auf den Punkt da“, lobt Wöhler den Vierbeiner, der
hier eine buchstäblich tragende Rolle spielt. Amy, sein Double, kann
KULTUR & SOZIALES
APRIL
ELF MILLIONEN AUTOMOBILE haben
die Autobauer in Mladá Boleslav bis dato produziert. im ŠKODA Stammwerk laufen sechs
Modelle vom Band: Octavia, Octavia Combi,
Fabia, Fabia Combi, Rapid und Rapid Spaceback.
Im Verlauf der größten Produktoffensive ihrer
Firmengeschichte hat unsere Marke die
Fertigungsanlagen in den vergangenen drei Jahren umfassend modernisiert und erweitert.
DOPPELSIEG Bei der Leserwahl von Auto Bild Allrad
ZUM FIRMENAUTO DES JAHRES küren
gewinnen der Octavia Combi 4x4 und Yeti 4x4 den Titel
„Allradauto des Jahres“. Der Allrad Octavia Combi gewann
die Importwertung in der Kategorie bis 40 000 Euro,
der Allrad Yeti triumphierte als bestes Importfahrzeug in
der Klasse der Geländewagen und SUV bis 25 000 Euro.
280 Fuhrparkmanager den Yeti 2,0 TDI 4x4 in
der Importwertung, Kategorie „Kleine SUV“.
Der Octavia Combi belegt den zweiten Platz in der
Kompaktklasse. Der Superb holt Silber in der Importwertung der Kategorie Mittelklasse.
DAS AUTOKINO lebt zum Start des Filmfestivals goEast
wieder auf. Bei freiem Eintritt sehen Passanten in
Wiesbaden schon mal vorab fünf Kurzfilme aus Ost- und
Mitteleuropa. Neun ŠKODA Modelle laden zum Autokino
ein. Zehn Spiel- und sechs Dokumentarfilme
konkurrieren bei goEast um den ŠKODA Filmpreis.
HENRY HÜBCHEN
Unruhestand am Set
Ausgerechnet in einem doch recht
anstrengenden Dreh-Jahr schlüpfte
unser Markenbotschafter
in die Rolle eines Ruheständlers.
Henry Hübchen: im Film
"Die Zeit mit euch".
Es beginnt zu regnen:
Die Komparsen suchen
Schutz unter einem
historischen Torbogen.
Der Kopfstein verrät
sein Baujahr: 1870.
Ü
dafür „auf Kommando bellen“ und hat die „deutlich ausgeprägtere
Mimik“. Mensch und Tier brauchen weiterhin Geduld beim Dreh. Jetzt
muss Wöhler wieder ans Set „Zum Gegenschuss.“ Heißt: das Ganze noch
mal auf Anfang. Diesmal aus der Gegenperspektive.
Zeit für einen Plausch mit Alina Levshin. Sie sei doch sicherlich mit
ihrem ŠKODA Yeti angereist? Fehlanzeige. Nicht, weil er nicht zuverlässig wäre. Nein. Oft genug aber muss sie schon morgens um sechs
Uhr am Drehort sein. Da lässt Produktionsleiterin Claudia Schurian ihre
Schauspieler lieber per Shuttle von zu Hause abholen. „Schon aus versicherungsrechtlichen Gründen“, wie sie sagt. Und nach 13 Stunden Dreh
ist jedenfalls auch Alina Levshin „zu müde, um noch ins Auto zu steigen“.
Gelegenheit also für einen abendlichen Drink an der Hotelbar? Mit
Gustav Peter Wöhler zum Beispiel, der nach getaner Dreharbeit gerne
„ein, zwei Kölsch zum Beruhigen“ trinkt und „sowieso nicht vor Zwölf“
schlafen kann. Nein, eher nicht. Alina Levshin zieht sich lieber auf ihr
Zimmer zurück. Es ist „diese sehr konzentrierte Art“, die Wöhler an seiner
jungen Kollegin schätzt, während die ihrerseits die „große Herzlichkeit
und komödiantische Ader“ ihres erfahrenen Kollegen hervorhebt.
Wöhler, die letzte
Vom Dorfplatz ist plötzlich Applaus zu hören. Die Szene ist im Kasten.
Gustav Peter Wöhler wird abgeklatscht. „Das ist so, wenn man seinen
letzten Drehtag hatte“, sagt Alina Levshin. Sie selbst muss noch zwei Tage
dranhängen. Dann sind fünf Wochen Dreharbeit für alle vorbei. Alina Levshin
fährt zurück nach Berlin, Gustav Peter Wöhler zurück nach Hamburg.
Von dort geht es für unseren Markenbotschafter gleich weiter nach
Itzehoe, zu einer Lesung aus den Tagebüchern des englischen Politikers
und Lebemanns Samuel Pepys. Diesmal aber im ŠKODA. Unterwegs
wird Wöhler noch einmal an den Strick denken, den die Klostergegner
dem Dorfpfarrer wegen seiner Freundschaft mit Goliath drehen wollten. Im Pfarramt waren laut Hausordnung tatsächlich nur Tiere bis
zu 200 Gramm Gewicht erlaubt. Hätten seine Gegenspieler im Film doch
besser mal das Kloster im Dorf gelassen...
GEORG SCHULER
Alina Levshin:
Als junge Novizin lehnt sie
sich im Fernsehfilm gegen den
Bischof auf, der ihr Frauenkloster schließen will. Mit dem
Dorfpfarrer, gespielt von
Gustav Peter Wöhler, hat sie
einen Mitkämpfer an ihrer Seite.
ber einen Mangel an künstlerischer Betätigung konnte sich
Henry Hübchen im zu Ende gehenden Jahr wahrlich nicht
beklagen. Sein ŠKODA brachte den Schauspieler zuverlässig an die Drehorte gleich drei verschiedener Filme. Auf dem von
ŠKODA unterstützten Filmfest Hamburg hatte unser Markenbotschafter sie alle im Gepäck: das Drama „Der Mann ohne Schatten“, die neue Bella-Block-Folge „Für immer und immer“ und die
bittersüße ARD-Komödie „Die Zeit mit Euch“, die von typischen
Problemen zu Beginn der Rente handelt.
Wie ein Ruheständler fühlt sich Henry Hübchen bei soviel Action
am Set im richtigen Leben sicherlich nicht. Bei diesem Pensum!
Da klang es schon etwas überraschend, als der in Talkshows
eher seltene Gast jüngst auf dem Roten Sofa der NDR-Sendung
DAS! sagte: „Ich arbeite eigentlich ganz wenig, will nur das machen, was mir wirklich Spaß macht.“ Dann muss der 67-Jährige,
der 1966 als namenlose drahtige Rothaut im DDR-Streifen „Die
Söhne der großen Bärin“ sein Filmdebüt gab, eben reichlich Spaß
gehabt haben bei den vielen Dreharbeiten in den zurückliegenden
zwölf Monaten. Was ja auch sehr gut möglich ist an der Seite von
Schauspielern wie Jan Josef Liefers, Gudrun Landgrebe, ŠKODA
Markenbotschafterin Alina Levshin, Hannelore Hoger, Ulrike Kriener, Herbert Knaup oder Leslie Malton.
Filmpreise bedeuten ihm dabei offenbar nicht sonderlich viel.
„Preise sind schön, eine schöne Arbeit ist jedoch noch besser“,
lautet sein Credo. Einem guten Drehbuch sehe er seine Qualität
an, auch wenn keine Förderanstalt Geld dafür geben will. Das
Lustspiel „Alles auf Zucker!“, das Henry Hübchen endgültig zum
Publikumsliebling machte, war so ein Fall. Ursprünglich als Fernsehfilm über jüdisches Leben in der Gegenwart gedreht, fand
die Komödie den Weg in die Kinos. „Ich hab’s gerochen. Nicht
dass er einen Preis bekommt, aber dass es ein Kinofilm ist“, sagt
Hübchen. Für seine Leistung als bester Hauptdarsteller in dem
Streifen erhielt er im Jahr 2005 den Deutschen Filmpreis.
Ein Glamourtyp wird Henry Hübchen derweil nicht mehr werden.
Blitzlichter, Rote Teppiche und jede Menge Stars sind nicht seine
Welt. „Es ist besser geworden. Früher war es für mich eine Katastrophe, dieses Gebrülle der Fotografen. Wenn es sein muss, mache ich’s“, ringt er sich ab. Sogar Filme schaut sich Henry Hübchen
„lieber zu Hause an als im Kino“. Am 9. Januar 2015 wird er das
sicherlich wieder tun. Dann nämlich läuft in der ARD einer seiner
in diesem Jahr gedrehten Filme: „Die Zeit mit Euch“.
9
10
extratour 4.14
MAI
40 JAHRE TEMPOKULT
MOTOR-JUBILÄUM Der dreimillionste Benzinmotor 1,2
Mit dem Kürzel RS für Rallye Sport verbinden ŠKODA
Kenner besonders sportliche Autos. Die RS-Historie unserer Marke beginnt im Jahr
1974 mit den Rennwagen 180 RS und 200 RS. Einer der erfolgreichsten Rennwagen
ist in den 1970er- und 1980er-Jahren der legendäre 130 RS. Zum Millenniumsjahr
2000 präsentiert unsere Marke den Octavia RS, drei Jahre später den Fabia RS.
HTP bekommt in Mladá Boleslav sein „Go!“. Das DreizylinderAggregat der Baureihe EA 111 läuft seit 2001 im ŠKODA
Stammwerk vom Band und kommt in Fahrzeugen der Marken
ŠKODA, SEAT und Volkswagen zum Einsatz.
HOHER BESUCH in Mladá Boleslav. Tschechiens
Staatspräsident Miloš Zeman und Bundespräsident Joachim Gauck treffen den ŠKODA Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland.
Die Staatsoberhäupter tauschen sich mit Studenten der ŠKODA Hoch- und Berufsschule aus und
besuchen das Stammwerk in Mladá Boleslav.
40 JAHRE KARAT
Jubiläum in der
Waldbühne
2014
BEIM GTI-TREFFEN
am Wörthersee präsentiert ŠKODA erstmals
den Yeti Xtreme, eine kernig-sportliche Rallye-Studie des beliebten
Kompakt-SUV. Die von ŠKODA Azubis gebaute Studie CitiJet ist
ebenfalls erstmals öffentlich zu sehen. Zum legendären Volkswagen
Tuning-Treff in Reifnitz/Österreich pilgern 200 000 Tuning-Fans.
Eine sympathische Gruppe, geprägt von Erfolgen und
überstandenen Krisen, schreibt bis heute ein
www
Ost-Rock-Trio:
Seit Jahrzehnten sind sie
freundschaftlich verbunden.
In diesem Jahr nun waren
alle zusammen im Studio
– die Ost-Rock-Veteranen
Puhdys, City und KARAT.
Sie tauschten ihre Lieblingssongs und spielen nun
gemeinsam zum ersten
Mal auf einer CD.
Ihr Titel: Rock Legenden
KARAT in den 1970ern:
hier noch in der Besetzung
Michael Schwandt, Ulrich
„Ed” Swillms, Bernd
Römer, Henning Protzmann
(hintere Reihe v.l.n.r.),
Herbert Dreilich (vorn li.)
und Hans-Joachim Neumann
(Bild re.).
MEHR ZU
DIESEM THEMA
via Smartphone
im Internet:
Erklärung auf S. 19.
V
iel ist passiert in der Geschichte der Band KARAT, die sich 1975 in der DDR gründete. Mit
markanter Musik- und Textpoesie weckte sie
tiefe Gefühle und vereinte mit ihren Liedern
Deutschland, als es lange noch getrennt
war. Mal rockig-röhrig, mal lyrisch-leise, doch immer
mitreißend und berührend. Eine Band, die authentisch
bleibt, sich auf das Alte besinnt und stets Neues kreiert. Vierzig Jahre eindrucksvolle Erfolge, überstandene
Krisen und Musikgeschichte müssen groß gefeiert werden: am 20. Juni 2015 in der Waldbühne Berlin.
Unter freiem Himmel gibt KARAT am fast längsten Tag des Jahres ihr einziges Jubiläumskonzert und
lässt die Bandgeschichte in einer emotionalen Zeitreise Revue passieren. Langjährige Musikerfreunde
und schicksalhafte Wegbegleiter werden auf die
Bühne geladen. Und natürlich stellen KARAT auch
ihre allerneuesten Songs vor.
Über sieben Brücken
Am 22. Februar 1975 feiert die Band KARAT im sächsischen Pirna ihre Bühnen-Premiere. Schnell erspielt sie sich eine wachsende Fangemeinde. Mit den
Titeln „König der Welt“ und „Über sieben Brücken“
gewinnt Karat 1978 den Grand Prix beim Internationalen Schlagerfestival in Dresden. Der Durchbruch
ist geschafft.
In den folgenden Jahren etabliert sich KARAT mit
Alben wie „Albatros“, „Schwanenkönig“ oder „Der blaue
Planet“ als Spitzenband deutschsprachiger Rockmusik. Zahlreiche Tourneen im europäischen Ausland
und auf Kuba, zwei Goldene Schallplatten in der BRD,
die Goldene Europa 1986 und weltweit mehr als zehn
Millionen verkaufte Alben zeugen von der außerordentlichen Strahlkraft und Popularität der Band
weit über die Grenzen ihrer Heimat hinaus. Ihre erste
Krise erlebt die Band mit der Wende.
VERMISCHTES
JUNI
NEUE DREIZYLINDER
ZWEI SONDERMODELLE läuten den Sommer ein:
Benzinmotoren produziert ŠKODA
jetzt im Stammwerk. Das Aggregat
1,0 MPI der Baureihe EA 211
verfügt über zwei Leistungsstufen
mit 44 und 55 kW, punktet mit
niedrigem Gewicht und Verbrauch
sowie geringen Emissionen.
der Rapid Spaceback Cool Edition und der Yeti Monte Carlo.
In der Version Cool Edition bringt die Kurzheckausführung
des beliebten Kompaktwagens eine Klimaanlage, Nebelscheinwerfer sowie das Musiksystem Swing und andere
Annehmlichkeiten bereits ab Werk mit. Der Yeti Monte
Carlo ist nach dem Fabia Monte Carlo und dem Citigo Monte
Carlo das dritte Modell der Monte Carlo-Designlinie.
DER 100 000. CITIGO rollt im Volkswagen Werk Bratislava vom
Band. Der Citigo gab als erster neuer ŠKODA den Startschuss für
die größte Modelloffensive unserer Unternehmensgeschichte. Seitdem
bereichert der pfiffige Kleinwagen das wachsende Stadtwagen-Segment.
MEDIENPREIS DER KINDERNOTHILFE
Kinder
in Fesseln
Stück deutsche Musikgeschichte mit.
Zwar wird der KARAT-Hit „Über sieben Brücken“
in der von Peter Maffay und Leadsänger Herbert
Dreilich eingesungenen Version 1989 zur Radio„Hymne des Jahres“, doch die beiden nächsten Alben
finden beim Publikum kaum Resonanz. In die Erfolgsspur findet KARAT 1995 mit dem zehnten Album „Die
geschenkte Stunde“ zurück. Im Jahr 2003 erscheint
das bisher letzte und hoch gelobte Album „Licht und
Schatten“.
Ein großes Erbe
Als sei dieser Titel ein Omen, erlebt die Band nun den
dunkelsten Teil ihrer Geschichte. Am 12. Dezember
2004 erliegt Leadsänger Herbert Dreilich im Alter
von 62 Jahren seinem Krebsleiden. KARAT scheint
für immer verstummt. Doch hinter den Kulissen hatte sich – noch mit Zustimmung des Sängers – eine
spektakuläre Entscheidung angebahnt, die im Januar
2005 schließlich offiziell wird: Herbert Dreilichs Sohn
Claudius tritt das Erbe seines Vaters als Stimme von
KARAT an.
Die Band will nun beweisen, dass sie die Kreativität und Kraft hat, das Bisherige zu bewahren
und mit Neuem zu bereichern. Mit der Teilnahme an
der „Ost-Rock in Klassik“-Tour unter anderem mit
den Puhdys, Silly und Ute Freudenberg im Jahr 2007
beginnt der jüngste Abschnitt in der Karriere der
Band. In den Folgejahren ist KARAT fester Bestandteil der umjubelten Konzertreihe „Ostrock“.
2009 küren die Zuschauer der ARD-Sendung
„Die schönsten Hits der Deutschen“ den Kulthit
„Über sieben Brücken“ zum beliebtesten Song.
Anlässlich des 35-jährigen Jubiläums der Gruppe KARAT erscheint 2010 das biografische Buch
„KARAT – Über sieben Brücken musst du gehn“.
Das jüngste KARAT-Album wird im April 2015 bei
Electrola veröffentlicht.
GEWINNSPIEL
Extratour verlost zwei mal zwei Karten für das
Jubiläumskonzert in der Waldbühne und eine CD
„Rock Legenden“ unter allen, die uns die Frage
Welches Jubiläum feiert KARAT 2015?
auf einer Postkarte richtig beantworten*
und diese bis zum 16. Januar 2015
einsenden an:
ŠKODA AUTO Deutschland,
Redaktion Extratour,
Stichwort: KARAT
Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Engagement
im Kongo:
Wolfgang Niedecken,
Leadsänger der
Rockgruppe BAP
und ŠKODA Markenbotschafter, spielt
in Kitamyaka inmitten
von Teilnehmern
eines Umschulungsprogramms für
ehemalige Kindersoldaten auf
seiner Gitarre.
Foto: dpa/Roland
Breitschuh
Preiswürdige Medienbeiträge werfen Schlaglichter auf die
verzweifelte Lage von Millionen Kindern in der Welt.
E
lvis Sikiline schreckt nachts noch immer
Schweiß gebadet auf. Zuvor hat er wieder
Schreckliches geträumt: von Hubschraubern
im Tiefflug, MG-Salven, marodierenden Banden und sterbenden Menschen. Die Vergangenheit lässt ihn nicht los. Lange fünf Jahre war er
Kindersoldat im Kongo, musste schießen und morden.
Er nahm Drogen und trank viel Bier, um sein Schicksal
zu ertragen.
Elvis ist die Hauptperson im Artikel „Ich war Kindersoldat“, den Autor Thilo Thielke für das Kindermagazin Dein Spiegel geschrieben hat. Eine Kinderjury
zeichnete den ergreifenden Beitrag jetzt mit dem
aktuellen Medienpreis „Kinderrechte in der Einen
Welt“ der Kindernothilfe aus. „Der Artikel hat uns
schockiert. Total krass, wie mit den Kindersoldaten
umgegangenen wird“, schrieben die acht- bis elfjährigen Juroren in ihrer Würdigung.
Zehn Jahre war Elvis alt, als ihn Bewaffnete aus
dem Straßenkino entführten, in dem er Erdnüsse
verkaufte. 20 andere Kinder wurden ebenso verschleppt. Die Banditen versprachen den Jungen Geld,
Waffen, Abenteuer und lehrten sie zu rauben und
zu töten. Wer nicht mitmachte, wurde vor den Augen
der anderen erschossen. Einmal gelang Elvis die
Flucht. Doch seine Peiniger hatten ihn schnell wieder gefasst. Er kam mit dem Leben davon. Heute
betreibt er mit einem Freund eine Schreinerei in Bei
im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo
und träumt von einer besseren Welt.
Rebound: eine neue Existenz
Auch BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken lässt das
Schicksal der Kindersoldaten nicht unberührt. „Ich habe furchtbare Wunden gesehen, verkrüppelte Gliedmaßen, Narben, die man nicht beschreiben kann.
Aber was mich verfolgt, sind die gebrochenen Augen
dieser jungen Menschen“, sagt der ŠKODA Markenbotschafter aus Köln.
In Nord-Uganda war Niedecken zum ersten Mal
ehemaligen Kindersoldaten und vom Krieg traumatisierten Jugendlichen begegnet. Aus dieser Begegnung entstand das Projekt „Rebound“, das Rehabilitationshilfen für die traumatisierten Kinder mit
Friedensarbeit verbindet. Das gemeinsame Engagement von Niedecken und dem Hilfswerk World Vision
trug inzwischen Früchte. Das Projekt wurde auf den
Ost-Kongo ausgeweitet, wo ungelöste Konflikte um
Macht und Ressourcen weiterhin mit Kindersoldaten
ausgetragen werden.
„Ich war Kindersoldat“ ist einer von 90 Beiträgen,
die sich um den diesjährigen Medienpreis der Kindernothilfe bewarben. ŠKODA begleitet die Veranstaltung seit vielen Jahren. „Weil Kinder viel Aufmerksamkeit und einen starken Rückhalt benötigen“, sagt
Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung von
ŠKODA AUTO Deutschland.
Zwei Seiten der Kinderarbeit
Ein anderer Beitrag warf bei der Verleihung des Medienpreises der Kindernothilfe einen überraschend
anderen Blick auf das Dilemma. In ihrem Artikel „Wir
wollen arbeiten!“ in der Wochenzeitung Die Zeit stellt
Mariana Blasberg eine Kindergewerkschaft vor, die
sich gegen die Pläne der bolivianischen Regierung
wehrt, Kinderarbeit zu verbieten. „Wir müssen arbeiten, um den Lebensunterhalt für uns und unsere
Familien zu verdienen“, lautet das Plädoyer der minderjährigen Gewerkschaftsführerin Lourdes.
Karin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, wies derweil darauf hin, dass dennoch
eine Milliarde Kinder weltweit in Armut leben. Laut
Internationaler Arbeitsorganisation IAO arbeiten 265
Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 17 Jahren;
die meisten von ihnen regelmäßig mehrere Stunden
am Tag. Sie leisten Nachtarbeit, haben viel zu lange
Arbeitszeiten oder werden wie Sklaven gehalten. Jedes dritte dieser Kinder ist an gefährlichen Orten wie
Steinbrüchen oder Bergwerken im Einsatz.
Norbert Blüm, ehemaliger Bundesarbeitsminister
und Schirmherr des Medienpreises der Kindernothilfe, fordert deshalb, dass den Worten endlich Taten
folgen. „Länder, die Kinderarbeit dulden, gehören
nicht in die UNO“, sagt er anlässlich der Verleihung
des Medienpreises. Wer Kleidung für vier Euro kaufe,
müsse wissen, dass er damit Kinderarbeit fördert.
Denn: „Kleidung kann nun einmal für diesen Preis
nicht ohne Kinderarbeit hergestellt werden.“
11
12
extratour 4.14
AUTOKIDS
JULI
DREIFACHSIEG bei der Rallye Bohemia. Die ŠKODA Familie mit RallyeEuropameister Jan Kopecký aus Tschechien, Umberto Scandola aus Italien
und dem deutschen Rennfahrer Sepp Wiegand fährt bei ihrem Heimspiel
auf die Plätze eins bis drei. Tausende Fans bejubeln den Triumph im Ziel vor
dem ŠKODA Museum in Mladá Boleslav.
ZUR IIHF EISHOCKEY WM in Minsk/Weißrussland zieht ŠKODA ein Modell-Powerplay auf:
46 Fahrzeuge sind als exklusive WM-Flotte unterwegs. ŠKODA ist zum 22. Mal offizieller Hauptsponsor
der Eishockey-WM. Das ist das längste Hauptsponsoring in der Geschichte von Sport-Weltmeisterschaften offiziell anerkannt als Guinness Weltrekord.
Mit dem ŠKODA Logo im Zentrum der Eishockeyfelder
erreicht die Marke ein Millionenpublikum.
W
o treffen sich die Artisten-Stars
von morgen? Am liebsten natürlich
unter der Kuppel eines prächtigen
Zirkuszeltes. Hereinspaziert also
ins große Zelt der Zirkusfamilie
Sarrasani! Auf dem Dern’schen Gelände im Zentrum Wiesbadens bot es im Oktober vier
Tage lang jungen Artisten aus elf europäischen Ländern eine Bühne. Wie es sich für ein Gipfeltreffen der
Manegenkünstler von morgen gehört, hing draußen
ein großes Schild mit der Aufschrift: „Ausverkauft!“
Der European Youth Circus, der die Zirkus- und
Varieté-Familie alle zwei Jahre in der Landeshauptstadt von Hessen vereint, hat sich zu einem
Publikumsmagneten entwickelt. Wer sein
Können als Seiltänzer, Jongleur oder
Schleuderbrett-Springer unter Beweis stellen will, für den ist das
Nachwuchsfestival in Wiesbaden
eine erste Adresse. Die wichtigste
in Deutschland und eine der bedeutsamsten sicherlich in Europa.
Starthilfe für Talente
Die Veranstalter betonen: „Die jungen
Artisten begegnen einander, ohne nationale, kulturelle und sprachliche Grenzen
hervorzuheben und werden so zum Vorbild für
ein friedliches Zusammenwirken in der europäischen
Gemeinschaft.“ Nicht zuletzt dieser Aspekt ist es auch,
der ŠKODA AUTO Deutschland dazu veranlasst, den
European Youth Circus zu unterstützen. „Unsere Automarke gibt Talenten gerne Starthilfe und unterstützt sie
auf dem Weg zum Erfolg“, sagt Imelda Labbé, Geschäftsführerin des deutschen ŠKODA Importeurs.
So hofften in diesem Jahr junge Talente von Finnland bis Italien und von Russland bis Portugal darauf,
dass sich für sie nach viertägigem Wettkampf der Vorhang für die Gala in Wiesbaden heben würde. Unter
ihnen Akrobaten wie Justin Elbel, mit 13 Jahren einer
der Jüngsten in Wiesbaden. Diabolos sind sein Ding,
jene aneinander befestigten Kugel-Halbschalen, die
auf der Schnur tanzen.
Der Luftakrobatik hat sich Lea Hinz aus Berlin verschrieben. Das Ass in rhythmischer Sportgymnastik
2014
DER RED DOT-DESIGNPREIS geht an den Rapid Spaceback.
Das Kompaktmodell überzeugt die Jury mit ausgezeichnetem Produktdesign.
Die Auszeichnung ist so etwas wie der Oscar für Produktdesigner.
Eine Honourable Mention, eine lobende Erwähnung, erhält der Octavia Combi RS.
ŠKODA zählt bereits zum siebten Mal zu den Preisträgern des Red Dot.
wurde in die deutsche Nationalmannschaft berufen
und gewann mehrfach den Deutschland-Pokal. In ihrem
Werdegang schwingt noch Zirkusromantik mit. „Nachdem ich schon als Jugendliche beim Feuerwerk der
Turnkunst meine Leidenschaft für die Showwelt entdeckt hatte, verschob ich nach meinem Abitur kurz entschlossen das angestrebte Medizinstudium und nahm
2009 mein erstes Angebot im GOP-Varieté an.“ Am
Luftring verbindet Lea Hinz heute Turnen und Kunst.
Die Bewerbungen von Justin Elbel und Lea Hinz
waren zwei von knapp 150, die der Auswahlkommission
für dieses Jahr vorlagen. Sie hatte die Qual der Wahl.
Aus dem Bewerberfeld schafften es 40 Jugendliche
in die Wettbewerbe. Aus ihrem Kreis traten
schließlich 25 als Preisträger in den beiden
Galavorstellungen auf.
Gala der Artisten
„Das Niveau der Darbietungen
in den Wettbewerbs- und Galaveranstaltungen ist sehr hoch",
freut sich Johnny Klinke, Sprecher
der Jury aus Zirkusprofis und Gründer des „Tigerpalast-Varieté Frankfurt“, eines der führenden VarietéTheater in Europa. Ganz knapp ging
es zu in den beiden Altersklassen: von
zwölf bis 17 Jahren und von 18 bis 25 Jahren. Über die Goldmedaille freute sich am Schluss
der 23 Jahre alte russische Jongleur Enrico Annaev.
Wie von einer unsichtbaren Schnur gezogen prallten
seine weißen Bälle von der Unterseite eines Stuhls
oder Tisches ab und fanden zurück in seine Hände.
Der European Youth Circus möchte den europäischen Artistennachwuchs fördern und die Zirkuskunst ein Stück weit bewahren. Neben der Arbeit in
der Manege ist die Begegnung der Künstler untereinander sehr wichtig. „Das Festival will ein Beispiel
geben, wie ein faires und friedliches Miteinander in
Europa funktionieren kann. Dies ist gerade in Zeiten
schwerer Konflikte, auch auf unserem Kontinent,
wichtiger denn je“, sagt Rose-Lore Scholz, die Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden. Auch
in diesem Jahr wurden so während des European
Youth Circus viele Freundschaften geschlossen.
EUROPÄISCHER JUGEND ZIRKUS
Sprünge in den
Zirkushimmel
„Manege frei für die Stars von morgen!“ hieß es beim von ŠKODA
unterstützten Talent-Festival der Superlative in Wiesbaden.
DER EUROPEAN YOUTH CIRCUS geht zurück auf das Internationale
Wiesbadener Circus-Festival, das der rumänische Artist Joan Dumitru
im Jahr 1987 aus der Taufe hob. Im ersten Jahr fand dieses Festival
noch in einer Wiesbadener Turnhalle statt. Der Teilnehmerkreis beschränkte sich auf drei befreundete Zirkusschulen. Seit 1998 ist der
European Youth Circus nach einigen Ortswechseln an seinem endgültigen Standort angekommen: auf dem Dern’schen Gelände neben
dem Rathaus. Ein Joint Venture mit dem Circus Sarrasani machte es
möglich. Für die EXPO 2000 in Hannover hatte die Europäische
Union den European Youth Circus als eine von vier großen kulturell
bedeutenden europäischen Veranstaltungen ausgewählt.
Junge Talente fördern:
Unter diesem Motto unterstützt
ŠKODA AUTO Deutschland
den European Youth Circus,
der in diesem Jahr in Wiesbaden
sein Zelt aufschlug.
Fotos: Reinhold Fischenich
und Frank Petereit
extratour
ou 4.14
ŠKODA HISTORIE
AUGUST
ŠKODA GRATULIERT dem Italiener
Vincenzo Nibali zum Sieg der Tour de France.
Nach 3660 harten Kilometern hält er die
von ŠKODA Designern entworfene Siegertrophäe aus tschechischem Kristallglas. ŠKODA
war in diesem Jahr zum elften Mal offizieller
Partner des weltberühmtesten Radrennens.
In der ŠKODA Flotte mit rund 250 Fahrzeugen war der rote ŠKODA Superb der
Prominenteste: die mobile Schaltzentrale des
Tour-Direktors Christian Prudhomme.
DIE TOUR DER HOFFNUNG, eine Fahrrad-Spendenfahrt für
an Leukämie und Krebs erkrankte Kinder, startet erstmals mit ŠKODA.
Sieben Fahrzeuge unserer Marke begleiten die 183 Teilnehmer,
darunter Politiker und Prominente, auf den gut 300 Kilometern von
Lich in Hessen nach Dresden. Die Veranstalter verlosen unter den
privaten Spendern einen Rapid Spaceback als Hauptpreis.
IM ERSTEN HALBJAHR steigert ŠKODA seine Auslieferungen,
den Umsatz und das Operative Ergebnis deutlich. Mit 522 500
Einheiten lieferte der tschechische Autohersteller erstmals in einem
ersten Halbjahr weltweit mehr als eine halbe Million Fahrzeuge
aus. Ein Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
WERBUNG IM WANDEL
Profilsuche nach
der Wende
Was tun, wenn der Markt plötzlich offensteht,
der Kunde sich aber abwendet?
Auf diese Frage musste das ŠKODA Marketing
im Wendejahr 1989 eine Antwort finden.
D
Superbe Idee:
Die Agentur Leagas
Delaney ging im
September 2002 aus
einer internationalen
Ausschreibung für die
Werbekommunikation
des Modells ŠKODA
Superb als Sieger
hervor.
er Fall der Mauer vor 25 Jahren war auch für ŠKODA ein Durchbruch. Der Weg auf den internationalen Markt war nun offen. Eine neue Ära begann. Doch der Freude folgte die Ernüchterung.
Statt eines ŠKODA Fahrzeugs wollten die Menschen nach
jahrelanger Entbehrung im Osten nun endlich „ein Auto aus
dem Westen“ fahren. Die Straßen waren voll von Gebrauchtwagen verschiedenster Hersteller. Keine rosigen Aussichten für die Marke aus
Tschechien. Die Werbeprofis rieben sich die Augen. Um eine adäquate
Werbestrategie aufzulegen, mussten sie zunächst die Vorgeschichte der
Automarke ŠKODA verstehen lernen.
ŠKODA war der einzige Hersteller im ehemaligen Ostblock, dem es in
den 1980er Jahren noch gelungen war, dank kluger Kooperationen und der
Liebe zum Autobau ein eigenes Modell zu entwickeln: den Favorit. Dies
täuschte jedoch nicht über die Unzulänglichkeiten des Systems hinweg. Die
Direktoren des Werks in Mladá
Boleslav hatten sich längst der
Automobilindustrie im Westen
zugewandt. Die Regierung öffnete sich nach der Samtenen
Revolution im Jahr 1989 ebenfalls dem Fortschritt. Am 9. Dezember 1990 sagte sie Ja zur
Zusammenarbeit mit dem VW
Konzern. Am 16. April des folgenden Jahres wurde ŠKODA
zur vierten Konzernmarke, und
der neue Felicia war das erste
gemeinsam mit VW entwickelte ŠKODA Fahrzeug.
Zur Hundertjahrfeier des
Werks legten der tschechische
Präsident Václav Havel und
Ferdinand Piëch, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG,
am 14. Februar 1995 den Grundstein für eine neue Produktionsstätte in Mladá Boleslav.
Der neue Octavia, der im Jahr
darauf in einem der modernsten Automobilwerke Europas vom Band lief, sollte zum
Symbol des Aufschwungs der
Automarke ŠKODA werden.
Der Imagewandel war
nun produktseitig eingeleitet,
bei der Werbung jedoch stand
das neue Firmenmanagement vor dem zuvor erwähnten Problem. Nach
Öffnung der Grenzen hatten sowohl die Kunden in Tschechien als
auch jene im ehemaligen Ostblock das Interesse an Autos „made in
Ost“ verloren. Der Wunsch nach einem Fahrzeug aus westlicher Produktion war allgegenwärtig. Wie sollte eine Werbestrategie für ŠKODA
unter diesen Vorzeichen aussehen?
beformel sprach zugleich das positive Gefühl an, das viele noch verspürten, wenn sie den Markennamen ŠKODA hörten. Als Piktogramm
wurde der Slogan überall auf der Welt verstanden.
Mitte 1997 kam mit der amerikanischen Agentur Grey Worldwide ein
weiterer Think Tank ins Spiel. Ihre erste Aufgabe war die Entwicklung einer
Werbekampagne für den neuen Octavia, der 1996 Premiere gefeiert hatte.
Im Mittelpunkt stand das neue Gesicht des Wagens, die markentypische
Kühlermaske, die auch alle folgenden ŠKODA Fahrzeuge trugen. Alle Werbematerialien mussten selbstverständlich ein einheitliches Erscheinungsbild abgeben, sich aber dennoch an die unterschiedlichen Bedürfnisse
beispielsweise von Messebesuchern, Journalisten oder Händlern sowie
den jeweiligen Gegebenheiten der internationalen Märkte anpassen.
Multinationaler Blick
Um Werbung neu zu beleben ist es dabei heute nicht ungewöhnlich, dass
Firmen in unregelmäßigen Abständen nach alternativen Werbeagenturen
suchen. Ein kostspieliges Metier. Um die Mittel so effektiv wie möglich einzusetzen, sind ein perfektes Timing, die richtige Wahl der Medien und deren
clevere Kombination notwendig. Werbeaktionen der einzelnen Händler müssen ebenfalls mit denen des Herstellers beziehungsweise des Importeurs
übereinstimmen. All dies wird in einem so genannten Medienplan festgelegt.
Da ŠKODA Fahrzeuge in mehr als 100 Ländern weltweit verkauft werden, ist klar: Ohne multinationale Agenturen und deren Niederlassungen
auf der Welt kann eine effektive Werbung heute nicht mehr funktionieren.
Am Ende kommt es jedoch aufs Produkt an. Selbst der beste Slogan kann
bei einem durchschnittlichen Angebot keine Wunder vollbringen.
Oscar fürs Marketing:
Für die Kampagne „ŠKODA
to go“ ging 2013 ein
Goldener Effie an ŠKODA
AUTO Deutschland und
die Agentur Leagas
Delaney Hamburg.
Den Preis vergibt jährlich
der Gesamtverband
Kommunikationsagenturen (GWA). In der Jury
sitzen Vertreter von
Unternehmen, Medien
und Agenturen aus der
Werbebranche sowie
von Marktforschungsinstituten. Sie beurteilen
die Arbeiten vor allem
nach ihren Erfolgen
im Markt. Der Goldene
Herz und Verstand
In Zusammenarbeit mit namhaften internationalen Werbeagenturen
galt es, über die Vorzüge der Marke ŠKODA zu informieren und einen
emotionalen Zugang zu ihr einzuleiten. Die englische Agentur Sedley
Place Design und die Agentur GGK erarbeiteten ab September 1991 die
Werbekampagnen. Gleich die erste Gleichung ging auf: IQ + = ŠKODA,
eine Marke des Volkswagenkonzerns. Der Slogan brachte treffend das
Know-how zum Ausdruck, das Volkswagen ins Unternehmen eingebracht hatte; den damit verbundenen Image-Schub inklusive. Die Wer-
Effie gilt deshalb zu
Recht als der Oscar
im deutschen Marketing.
www
MEHR ZU
DIESEM THEMA
via Smartphone
im Internet:
Erklärung auf S. 19.
Octavia 1997:
Glauben Sie an
Liebe auf den ersten
Blick? Diese Frage
stellte (hier auf
tschechisch) die
für Werbekampagnen
für dieses Modell
zuständige amerikanische Agentur
Grey Worldwide.
13
14
extratour 4.14
AUGUST
PRODUKTIONSSTART für neuen Octavia Scout. Der Abenteurer für
Familie und Freizeit setzt die ŠKODA Modelloffensive fort. Die besonderen Merkmale des Allrounders: Allradantrieb, zwei Tonnen Zugkraft und kerniger Look.
Trotz mehr Leistung sinken Verbrauch und Emissionen um bis zu 20 Prozent.
DER NEUE FABIA kündigt sich an. Der Kleinwagen der
dritten Generation beeindruckt nicht nur mit emotionalem
Design, er ist auch so praktisch und clever wie nie zuvor. Das
neue Modell bietet Platz für fünf Insassen und ihr Gepäck,
bleibt aber dank kompakter Abmessungen überaus agil
und wendig. Der Kofferraum ist der größte im KleinwagenSegment. Unter den 17 Simply Clever-Details auf Wunsch zwei
besondere: MirrorLink und SmartGate.
EIN PROSIT auf die letzte Schnapszahl! Die Rekordjagd auf „runde Zahlen“, die unser Kilometerkönig
Peter Kirchhoff in den vergangenen Jahren weit über
die Tacho-Million getrieben hat, ist beendet. Die
Schnapszahl 1 111 1111 (plus 1111 Meter!) markiert den
Abschluss einer in der ŠKODA Geschichte einmaligen
Sammelleidenschaft seines Fabia, Baujahr 2000.
HAMBURG
Die Labe hat bei ihrem Grenzübertritt nach Deutschland 370 Kilometer
hinter sich gebracht. Ab jetzt heißt sie Elbe. Rechtzeitig
zum Striezelmarkt lässt sie uns in Dresden wieder an Land.
WO DIE LABE ELBE HEISST
Kurs aufs
Blaue Wunder
N
1.
Stählernes Chamäleon:
Ursprünglich grün gestrichen,
oxidierte die 1893 fertig gestellte
Stahlbrücke in Dresden und
erhielt so ihr typisches Blau.
Fotos: Sächsische Dampfschifffahrt,
Festung Königstein, LHD/Dittrich
a shledanou Česko!“ Auf Wiedersehen Böhmen, heißt es im
letzten Teil unserer Serie über die Labe, die Tschechien und
Deutschland verbindet. Jetzt, da es schnurstracks auf das Reiseziel Dresden zugeht, wird sie zur Elbe. Noch 55 Kilometer
sind es von Hřensko, unserer letzten Station, bis zur Landeshauptstadt von Sachsen.
Gleich hinter der tschechisch-deutschen Grenze türmen sich die pittoresken Sandsteinwände der Sächsischen Schweiz. Ein Schweizer erfand
diesen Begriff für die felsig-waldige Elblandschaft: der Maler Adrian Zingg,
der von 1734 bis 1816 lebte. Mit seinem Künstlerkollegen Anton Graff fuhr
er in den 1780er Jahren zum Malen ins Elbsandsteingebirge. Die überbordende Natur und die bizarren Felsformationen erinnerten ihn an seine
Heimat. Als Sächsische Schweiz hatte das Elbsandsteingebirge nun einen
Markennamen. Ein Image, das den Tourismus ankurbelte. Heute erwandern jährlich Millionen Naturfreunde den Nationalpark Sächsische Schweiz
mit seinem gut 400 Kilometer langen Netz an Wanderwegen, die unmerklich in den Böhmischen Nationalpark übergehen.
Fluchthelferin Elbe
ADRESSEN
IM INTERNET
nationalpark-saechsische-schweiz.de
saechsische-dampfschifffahrt.de
ovps.de (Kirnitzschtalbahn)
festung-koenigstein.de
stsg.de/cms/pirna/startseite
(Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein)
schlosspillnitz.de
striezelmarkt.de
Kaum mehr vorstellbar, wie schwer die sächsisch-böhmische Grenze vor
der Wende bewacht war. Im Kontrast zur Elbe, die auf ihrem Weg durch
die felsig-waldige Landschaft des Elbsandsteingebirges keine Grenze
kennt, patrouillierten die Posten der DDR und der Tschechoslowakei hier
umso intensiver. Galt der Fluss nach dem Zweiten Weltkrieg doch als ein
Schlupfloch im Eisernen Vorhang.
Für manch einen wurde die Elbe zur Fluchthelferin. Die tschechoslowakische Schifffahrt machte es möglich. Sie war auf den Zugang zur Nordsee
angewiesen. Nach dem Krieg musste das Transportwesen auf dem Wasserweg schnellstmöglich wieder aufgebaut werden. Nach chaotischen
Anfängen ohne rechtliche Grundlage verfügte Stalin im Jahr 1946 persönlich die Ausgabe von Passierscheinen für tschechische Elbschiffe.
Eine der spektakulärsten Fluchtfahrten gelang dem tschechischen
konservativen Politiker Ladislav Feierabend im April 1948. Der Schiffer
Josef Novák schleuste ihn mit seiner Familie – hinter einer Wand zwischen
Rumpf und Kabine versteckt – auf dem Kahn Nummer 346 der staatlichen
Elbeschifffahrtsgesellschaft von Děčín über die Grenze in die DDR und
bis nach Hamburg. Die Trümmer der zahlreichen zerbombten Elbbrücken
und im Krieg gesunkener Schiffe behinderten die Elbeschifffahrt noch
Jahre nach dem Krieg.
Welch ein Vergnügen ist es da heute, mit den historischen Dampfern
der berühmten Weißen Flotte der Sächsischen Dampfschifffahrt über die
Elbe zu fahren! In Bad Schandau ist ein Landgang Pflicht. Nicht weit vom
Anleger fährt seit 1898 Deutschlands wohl schönste Straßenbahn ins wildromantische Kirnitzschtal. Ein Paradies für Wanderer und Naturfreunde.
An der Außenmauer der Stadtkirche St. Johannis beeindrucken die Hochwassermarken der vergangenen Jahrhunderte. Zuletzt trat die Elbe in
den Jahren 2002 und 2013 aus ihrem Bett und verwüstete die Gemeinden
am Fluss. Noch immer wird vielerorts saniert.
Symbol der Sächsischen Schweiz
Elbabwärts taucht nach wenigen Kilometern rechts der Tafelberg Lilienstein auf, das Symbol der Sächsischen Schweiz. Gegenüber, auf der anderen Flussseite, ragt wie ein riesiger Backenzahn die mächtige, im Jahr
1233 erstmals urkundlich erwähnte Festung Königstein empor. Sie ist ein
einzigartiger Zeuge europäischer Festungsbaukunst.
Ihre bewegte Geschichte haben diese Wehranlage zu einem eindrucksvollen Ensemble von Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance,
des Barock und des 19. Jahrhunderts werden lassen. Der etwa halbstündige Aufstieg lohnt sich. Riesige Kanonen, die Kasematten, ein
rekordverdächtiger Tiefbrunnen oder die alte Festungsschule beeindrucken Besucher aus aller Welt. Der hiesige Adventsmarkt gehört zu
den sehenswertesten Deutschlands. Er lebt von der Aura des Ortes
sowie von der stimmungs- und liebevollen Inszenierung, vom Handgemachten und Authentischen.
Sanft mäandert die Elbe weiter an den Ausflugsorten Rathen und
Wehlen vorbei. In Fahrtrichtung rechts grüßen die Zinnen der berühmten
Bastei bis nach Pirna. Das Städtchen mit seiner bezaubernden Altstadt
sieht heute fast noch so aus, wie es Canaletto im 18. Jahrhundert gemalt
hat. Über der Altstadt mit den nach der letzten Flut gerade wieder renovierten Bürgerhäusern thront die Festung Sonnenstein. Ein Ort mit dunkler
Geschichte. Hier brachten die Nationalsozialisten rund 13 700 behinderte
Menschen um. Eine Gedenkstätte erinnert an das beschämende Ereignis.
ŠKODA LAND & LEUTE
SEPTEMBER
DIE CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE, Europas neue
Eishockey-Königsklasse mit 44 europäischen Topteams aus
zwölf Ländern startet mit ŠKODA. Das Finale findet am 3. Februar 2015 statt. Seit mehr als 20 Jahren ist ŠKODA auch offizieller
Hauptsponsor der Eishockey-WM. Unterstützt werden zudem
nationale Eishockey-Verbände und –Ligen.
DAS NEUE MOTOREN-ZENTRUM geht in Mladá Boleslav
in Betrieb. Sein Herzstück: 21 Motorprüfstände. Der mit
400 kW leistungsstärkste Prüfstand ermöglicht hochdynamische
Tests, unter anderem für den ŠKODA Motorsport. In das
Technologie- und Entwicklungszentrum investierte ŠKODA
mit dem Volkswagen Konzern rund 45 Millionen Euro.
DREI AUTOMOBIL-IKONEN werden 80 Jahre alt: die Modelle Popular,
Rapid und Superb. Sie stehen für den Aufstieg der Automarke in den 1930er-Jahren.
Der beliebte Popular war 1934 der erste ŠKODA für breite Käuferschichten, der
Rapid ein attraktiver Vertreter der unteren Mittelklasse, und der Superb repräsentierte automobilen Luxus der 1930er- und 1940er-Jahre. Das historische Trio
setzte zu seiner Zeit Maßstäbe in Technik, Design und im Preis-/Wert-Verhäl
Preis-/Wert-Verhältnis.
2 3
2
Verschneite Promenade:
die Dresdner Anlegestellen
für die Elbeschifffahrt
im winterlichen Outfit.
Von Pirna aus sind es knapp zehn Kilometer
DRESDEN
bis zum Schloss Pillnitz am rechten Ufer. Pillnitz
ist das berühmteste Lustschloss von August dem
Starken. Hier feierte er rauschende Feste und schuf
sein barockes Disneyland. Im Jahr 1706 überließ er das
DĚČÍN
Anwesen seiner Mätresse Gräfin Anna Constantia von
Cosel. Heute ist das Schloss berühmt für seinen traumhafÚSTÍ NAD LABEM
ten Park mit der mehr als 200 Jahre alten Kamelie. Schon
LITOMĚŘICE
August der Starke bezog die Elbe in sein VergnügungsproMLADÁ BOLESLAV
gramm mit ein. Gondeln nach venezianischem Vorbild brachR
ten seine Gäste von Dresden nach Pillnitz. Eine dieser
EGE
MÉLNIK
NYMBURK
Gondeln ist heute im Schlosspark zu besichtigen.
Elbe
Stählernes Chamäleon
Christstollen an Bord
Am Heimatanleger der Weißen Flotte verlassen wir nun die Elbe. Zur Weihnachtszeit gibt es von hier aus nur ein Ziel: den Striezelmarkt. In diesem
Jahr findet er zum 580. Mal statt und ist somit älter als der Nürnberger
Christkindlmarkt. Eine romantische Budenstadt mit Räucherkerzen, Glühwein und Dresdner Stollen war der Striezelmarkt übrigens nicht immer.
Seinen Ursprung verdankt er einem eintägigen Fleischmarkt, auf dem sich
die Dresdner ihren Weihnachtsbraten aussuchten. Der Striezel, das süße
Backwerk, kam erst später hinzu. Außer Striezel und Glühwein gibt es
reichlich Holz- und Krippenkunst aus dem Erzgebirge sowie lokale Spezialitäten wie Pflaumentoffel oder Quarkkeulchen.
Das Weihnachtsspektakel auf dem Dresdner Altmarkt zieht jährlich
rund zweieinhalb Millionen Menschen an. Wer sich das Treiben von der
Elbe aus anschauen möchte, muss auf den berühmten Dresdner Stollen
nicht verzichten. Die Weiße Flotte bietet zur Adventszeit regelmäßig
die so genannten Stollenfahrten an.
ANNEKE MÜLLER
PODĚBRADY
VRCHLABÍ
VRCHLAB
HRADEC
4
KRÁLOVÉ
5
KOLÍN
au
PRAHA
ŠPINDLERŮV MLÝN
Mo
ld
Ihr „Blaues Wunder“ erlebten die Dresdner dann im Jahr 1893. Nach zweijähriger Bauzeit spannte sich zwischen den Dresdner Stadtteilen
Loschwitz und Blasewitz jene Stahlbrücke über die Elbe, deren ursprünglich grüner Anstrich oxidierte und bald in hellem Blau leuchtete. Das
stählerne Chamäleon verdankt seinen sprichwörtlichen Namen also einer
chemischen Reaktion.
Neben dem Blauen Wunder steht ein Jahrhunderte altes Ausflugslokal:
der Schillergarten. Friedrich Schiller war hier von 1785 bis 1787 Stammgast.
Der Nationaldichter verewigte die Kellnerin Justine Segedin, bekannt als
Gustl von Blasewitz, als Marketenderin in seinem „Wallenstein“. Was die
Gustl damals sehr erbost haben soll. Ein Medaillon im Garten erinnert an sie.
Vom Blauen Wunder aus sind es nur wenige Minuten bis ins Herz
der Barockstadt. Unter der berühmten Waldschlösschenbrücke hindurch,
vorbei am Radfahrertreff Johannstädter Fährgarten, taucht die Silhouette
der Dresdner Innenstadt auf: die steinerne Kuppel der Frauenkirche, die
markante Dachkonstruktion der Kunstakademie – im Volk Zitronenpresse
genannt –, der Glockenturm der Hofkirche und die Brühlsche Terrasse.
3.
Stimmungsvollle Kulisse:
Blick vom Striezelmarkt
auf die Frauenkirche
4.
Es grüßt: das Elbsandsteingebirge.
5.
Unterwegs nach Dresden:
Das Elbeschiff passiert Schloss
Pilnitz.
6.
Die Festung Königstein: eindrucksvolles Ensemble von Bauwerken
aus Spätgotik, Renaissance, Barock
und 19. Jahrhundert.
15
16
extratour 4.14
OKTOBER
DAS WERK KVASINY
DER AUTOMOTIVE BRAND CONTEST, einziger internationaler
Designwettbewerb für Automobilmarken, kürt den Rapid Spaceback mit
einem Designpreis. Der Rat für Formgebung zeichnet das Kurzheckmodell in der Kategorie Exterior Volume Brand aus. Sein Urteil: „Das Design
des ŠKODA Rapid Spaceback zeigt in seiner neuen Dynamik spannende
Ansätze für die sinnfällige Weiterentwicklung des Markendesigns.“
wird 80 Jahre alt. Seit 1934 laufen in der
ostböhmischen Produktionsstätte Autos vom Band, seit 1947 ŠKODA
Fahrzeuge. Beim größten Arbeitgeber der Region Hradec fertigen rund
4200 Mitarbeiter die Modelle Superb, Yeti und Roomster. ŠKODA will
den Standort zu einem Kompetenzzentrum für SUV-Fahrzeuge machen.
ZWEI HAUPTSTÄDTE, ACHT EURO
Für 13 Euro
mit dem Auto von Berlin nach Prag. Geht das? Deutsche
Motorjournalisten wollen es wissen und legen die 370 Kilometer am Steuer eines mit Erdgas angetriebenen Octavia
G-TEC zurück. Der Sieger der CNG-Sparfahrt schafft
es sogar für nur acht Euro von Hauptstadt zu Hauptstadt.
RALLYE EM 2014
2014
Thriller mit Happy End
Bei der Jahresabschluss-Zeremonie nach dem letzten
ERC-Meisterschaftslauf auf Korsika knallten bei ŠKODA die Champagnerkorken.
N
ach einem wahren Thriller folgte doch noch das Happy End für
ŠKODA AUTO Deutschland. Das SAD-Fahrerduo Sepp Wiegand
und sein Beifahrer Frank Christian reckten stolz die Trophäen
für den sensationellen zweiten Platz in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) in die Kameras. Die finnischen ŠKODA
Werkspiloten Esapekka Lappi und Janne Ferm hatten ebenfalls allen
Grund zu feiern. Sie holten trotz eines Ausfalls am ersten Tag den Titel
in Europas höchster Rallye-Liga. Doppelsieg für unsere Marke!
Sepp Wiegands Weg zu einem der größten Erfolge in der Geschichte
des deutschen ŠKODA Rallye-Teams war eine wilde Achterbahnfahrt, die
trotz riesigen Pechs unmittelbar vor der Tour de Corse am Ende noch
einmal gut ausging. Eine knappe Woche vor dem glücklichen Moment
schien der Lohn einer ganzen Saison jedoch sprichwörtlich in Flammen
aufgegangen zu sein. Beim Test vor der letzten EM-Rallye 2014 auf der
Mittelmeerinsel Korsika war das Duo in einer Linkskurve von der Strecke
abgekommen. Trockenes Gras an der Unfallstelle entzündete sich am
heißen Auspuff ihres Autos und steckte den Fabia Super 2000 in Brand.
Weil der Dienstwagen komplett ausbrannte, war ein Start beim Saisonfinale der ERC unmöglich.
„Ich bin zutiefst enttäuscht. Der Ausrutscher mit so fatalen Folgen tut
mir unendlich leid – auch für das gesamte Team“, sagte Sepp Wiegand
danach geknickt. Der 24-jährige Rennfahrer aus Zwönitz musste bei
der Tour de Corse tatenlos zusehen, welche Pfeile die letzten beiden
verbliebenen Konkurrenten im Kampf um die Podiumsplätze – der
Ire Craig Breen und der Pole Kajetan Kajetanowicz – noch im Köcher
hatten. Aber die Rallye-Götter sollten sich gnädig zeigen.
ŠKODA FAHRSICHERHEITSTRAINING
Radprofis auf dem Nürburgring
Mit einem Event auf vier statt auf zwei Rädern bedankte
sich Marcel Kittel beim Team Giant Shimano.
N
icht nur die Fußballweltmeister schauen auf ein erfolgreiches Jahr
2014 zurück. Die Radprofis des Pro Tour Teams „Giant Shimano“
ebenfalls. In dem von ŠKODA AUTO Deutschland unterstützten
holländische Team fuhr Marcel Kittel eine tolle Tour de France! Marcel
gewann vier Etappen und trug einen Tour-Tag lang sogar das Gelbe Trikot
des Spitzenreiters. Möglich sind solche Erfolge im Radsport nur durch die
Arbeit des gesamten Teams. Dafür war jetzt ein besonderes Dankeschön
fällig. Marcel Kittel lud seine Jungs zu einem ŠKODA Fahrsicherheitstraining auf dem Nürburgring ein: „Ein Event, um den Jungs etwas zurückzugeben“, sagte er und fügte hinzu: „ŠKODA hat sich ins Zeug gelegt
und was Schönes organisiert, und so konnten wir die Saison abrunden."
www
Wer die Jungs vom Team
Giant-Shimano beim
Fahrsicherheitstraining
auf dem Nürburgring
in Aktion sehen möchte,
kann sich das Video
dazu anschauen; via
Icon oder unter:
www.skoda-radsport.de/
sites/skoda-veloteam/skoda-veloteam-videos.php
MEHR ZU
DIESEM THEMA
via Smartphone
im Internet:
Erklärung auf S. 19.
SPORT & FREIZEIT
DUALES STUDIUM Einen Fuß im Autohaus, den anderen im Hörsaal.
Zu Beginn eines neuen Ausbildungsjahres steht unsere Marke den
Studenten wieder zur Seite: von der Bewerbung bis zum Bachelor.
Unterstützt von ihrem Importeur ŠKODA AUTO Deutschland und in
Kooperation mit den drei Dualen Hochschulen und Berufsakademien.
DEBÜT IN PARIS Auf dem Pariser Autosalon feiert der
komplett neu entwickelte Fabia gleich doppelt Weltpremiere:
als Kurzheck und als Combi. Modern, dynamisch und
emotional wie nie zuvor sowie ausgestattet mit innovativen
Sicherheits-, Komfort- sowie Infotainmentsystemen rollt der
Fabia der dritten Generation auf den automobilen Laufsteg.
JUBILÄUM FÜR FELICIA
Vor 20 Jahren, am 17. Oktober
1994, lief das erste ŠKODA Modell nach dem drei Jahre zuvor
erfolgten Einstieg des Volkswagen Konzerns vom Band. Bis zum
Jahr 2001 produzierten die Werke Mladá Boleslav, Vrchlabí
und Kvasiny rund 1,4 Millionen Felicia Fahrzeuge in den
Versionen Kurzheck, Combi, Pick-up, Vanplus und Fun.
EIN COOLER DRIFT der ŠKODA Piloten im Fabia Super 2000 bei der Rallye
Europameisterschaft. Ein meisterhafter Sprung des mehrfachen
deutschen Rallyemeisters Matthias Kahle im 130 RS, dem Porsche des Ostens.
Diese und andere spek-takuläre Augenblicke aus
der vergangenen Saison
lässt der ŠKODA Motor-sportkalender 2015 noch
einmal Revue passieren.
Ein Muss für alle Fans!
Bestellbar über:
DEUTSCHE RALLYE MEISTERSCHAFT 2015
Zurück im
Rallye-Oberhaus
www.skoda-auto.de/
ŠKODA Shop
ŠKODA AUTO Deutschland
richtet sein Motorsport-Engagement neu aus und plant 2015
einen Start in der Deutschen
Rallye Meisterschaft (DRM).
Auch hinterm Steuer findet ein
Wechsel statt: Im kommenden
Jahr wird der erst 22-jährige
ADAC-Förderpilot Fabian Kreim
für den deutschen ŠKODA Importeur starten, Frank Christian
bleibt als Copilot an Bord. Dank
und Anerkennung gilt Sepp
Wiegand, der mit einem Klassensieg bei der Rallye Monte
Carlo 2013 und dem Gewinn
der Vize-Europameisterschaft
2014 international große Erfolge errungen hat. Der 24-Jährige verlässt nach drei Jahren
das Team von ŠKODA AUTO
Deutschland.
„Ich freue mich riesig über
die Chance, mit ŠKODA 2015 in
Deutschlands höchster Meisterschaft starten zu können“, sagt
Fabian Kreim zu seiner Bestätigung als neuer Pilot im Team von ŠKODA
AUTO Deutschland. Der gelernte Werkzeugmechaniker aus FränkischCrumbach begann seine Motorsportlaufbahn 2006 im Kart, erst 2013
erfolgte der Wechsel in den Rallyesport. Sein fahrerisches Talent und
die gezeigten Leistungen bei einem Markenpokal in der DRM führten dazu, dass Fabian Kreim in diesem Jahr unter anderem vom ADAC über die
Stiftung Sport gefördert wird.
Neu an der Seite von Fabian Kreim, aber nicht neu im Team von
ŠKODA AUTO Deutschland ist Copilot Frank Christian. Der 29-jährige
Kraftfahrzeugtechnik-Student hat bereits zwei Jahre Sepp Wiegand erfolgreich die Pacenotes vorgelesen. „Mit meiner Erfahrung möchte ich
Fabian helfen, schnell auf ein ähnlich hohes Niveau zu kommen, wie Sepp
und ich es 2013 in der Weltmeisterschaft und dieses Jahr in der Europameisterschaft erreichen konnten“, beschreibt der Oberhausener seine
erweiterte Doppelrolle als Copilot und Mentor.
Wechselbad der Gefühle
Während die finnischen Markenkollegen Esappekka Lappi/Janne Ferm
zum dritten Mal in Serie den Titel für ŠKODA sicherten, gerieten auch
Wiegands Konkurrenten um Platz zwei in der Gesamtwertung mit
technischen Problemen ins Straucheln und konnten die Rallye nicht
oder nur weit abgeschlagen beenden. So gab es am Ende doch noch
Grund zum Jubeln – als Lohn nach einer Saison mit Höhen und Tiefen.
Vor dem nervenaufreibenden Thriller auf Korsika hatten Sepp Wiegand und Frank Christian auch bei der vorletzten Saison-Rallye in
der Schweiz ein Auf und Ab in den Ergebnislisten erlebt. Erstmals
übernachteten sie von Donnerstag auf Freitag als Spitzenreiter
eines ERC-Laufs. Dann wurden sie allerdings durch eine Kombination
aus falscher Reifenwahl und einem Reifenschaden zurückgeworfen. Dennoch langte es bei der Rallye International du Valais immerhin noch für einen dritten Platz.
ŠKODA FAHRERLEBNISSE 2015
Mit dem Auto auf Du und Du
Zu Weihnachten das Beste schenken: mehr Sicherheit im Straßenverkehr.
S
icherheitsexperten in punkto Straßenverkehr weisen stets nachdrücklich auf die Bedeutung von Fahrtrainings hin. ŠKODA AUTO
Deutschland hat hierfür das richtige Angebot parat.
„Optimieren Sie Ihr Fahrvermögen, und lernen Sie Ihren ŠKODA und
seine innovative Sicherheitstechnik noch besser kennen“, rät das Team
der ŠKODA Fahr- und Sicherheitstrainings und bietet dafür deutschlandweit ideale Bedingungen: in Kiel, Hannover, Berlin-Linthe, auf dem
Sachsenring, dem Nürburgring und in Kempten. Ob Fahrsicherheitstraining, On-/Offroad-Kombitraining, Perfektionstraining, Nordschleifen- oder Wintertraining: Hier lernen Autofahrer, ihren ŠKODA in jeder
Situation zu beherrschen. Wer meint, sein Fahrzeug erfülle nicht die
Voraussetzungen für das Training seiner Wahl, dem stellt ŠKODA – zum
Beispiel fürs Outdoor-Programm – ein geländetaugliches Modell wie den
Yeti gegen Aufpreis zur Verfügung.
Wie wäre es, dem liebsten
Menschen ein Fahrtrainingsgutschein als Geschenk untern
Weihnachtsbaum zu legen? Am besten gleich
anmelden, denn die Plätze sind limitiert.
Fragen zu den ŠKODA Fahrtrainings beantwortet die Hotline von 9 bis 18 Uhr
unter 0231 92717080. Alle Preise und Termine unter:
www.skoda-fahrerlebnis.de
17
extratour 4.14
BESTE FAMILIENAUTOS
VOLLGAS AM BANNEWITZ RING
dürfen sich Octavia Combi und
Roomster nennen. Dies belegt das Ergebnis der gemeinsamen
Leserwahl der Fachzeitschrift AutoStraßenverkehr
und des Magazins Eltern. An der Wahl der Besten Familienautos
2014 beteiligten sich fast 20 000 Leser und Online-Nutzer.
Bahn frei
für Fabia und Octavia im Slotcar-Format! Nach zweijähriger Pause senkt sich beim Slot Racing Club (SRC) in
Bannewitz wieder die Startflagge zur ŠKODA Rallye. Das
Traditionsrennen findet erstmals auf der neuen 46-MeterBahn des SRC Bannewitz statt (siehe Beitrag unten).
DON’T DRINK AND DRIVE
ist eine Initiative gegen Alkohol am
Steuer, für die sich ŠKODA engagiert. Der diesjährige DDAD-Gewinnspiel:
ein Rapid Spaceback geht an den Berufsschüler Kevin Lichtenwald. Der
18-Jährige darf das Fahrzeug ein halbes Jahr auf Kosten von ŠKODA AUTO
Deutschland fahren. DDAD war 2014 an berufsbildenden Schulen in BadenWürttemberg mit dem Schwerpunkt Kfz und Technik aufklärend unterwegs.
2014
BEIM GERMAN DESIGN AWARD erhält der
Rapid Spaceback eine Special Mention in der
Kategorie Transportation and Public Design. Es ist
die dritte renommierte Design-Auszeichnung für das
attraktive Kurzheckmodell binnen weniger Monate.
ŠKODA SLOTCAR RALLYE
Vollgas am
Bannewitz Ring
Slotracer aus ganz
Deutschland
würdigten den ŠKODA
B
ahn frei für den Fabia und Octavia im Slotcar-Format! Nach zweijähriger Pause senkte sich beim Slot Racing Club (SRC) in Bannewitz
endlich wieder die Startflagge zur ŠKODA Rallye. Das Traditionsrennen, im Jahr 1977 in Freital aus der Taufe gehoben, fand im Oktober
erstmals auf der neuen 46-Meter-Bahn des SRC statt.
Aus ganz Deutschland und aus dem Heimatland der Marke ŠKODA
waren 32 Fahrer zu den Rennen um die ŠKODA Pokale angereist. „Ich
liebe diesen Sport. Außerdem arbeite ich bei ŠKODA in Tschechien, da bin
ich natürlich Fan der Marke“, sagte Ota Paces, der erstmals zur ŠKODA
Rallye angereist war. Wie alle anderen durfte auch er vor dem großen
Fabia-Teamrennen mit seinen Modellen auf der neuen Bahn trainieren,
um ein Gefühl für die scharfen Kurven der Rennstrecke zu bekommen.
Danach mussten die kleinen Autos – ganz wie ihre großen Brüder im
ŠKODA Motorsport – erst einmal durch die technische Kontrolle. „Damit es
auch ganz fair zugeht“, sagt SRC-Vorsitzender Michael Wolf.
Motorsport erneut
auf ihre Weise.
Seit nunmehr einer
Dekade lässt der
SRC Bannewitz mit
der ŠKODA Rallye
ein Kleinod des Modellauto-Rennsports in Deutschland wieder aufleben, nur unterbrochen
durch den zweijährigen Aufbau der neuen 46-Meter-Bahn. „Das Herbsttreffen zum Ausklang
der Slotcar-Saison ist uns sehr wichtig, denn die ŠKODA Rallye hat eine lange Tradition und
war schon in der DDR etwas ganz Besonderes“, sagt Vereinsvorsitzender Michael Wolf.
Die Slotcar-Freunde in der DDR würdigten mit dieser Rallye den ŠKODA Motorsport auf
ihre eigene Art. Am ersten Pokallauf im Jahr 1977 nahmen 30 Sportfreunde teil: aus Berlin,
Bitterfeld, Chemnitz, Freital und Leipzig. Das Treffen sprach sich schnell herum. Ein Jahr
später kamen die ersten Schlitzautobastler aus Anklam, Gotha und Wattmannshagen
dazu. Bald waren bei dem Rennen bis zu 80 Teilnehmer – ein Höhepunkt jedes ModellRennsportjahres in der DDR. Die Wiedervereinigung überstand die ŠKODA Rallye leider
nicht. „Die Leute hatten erst einmal andere Sorgen“, sagt Michael Wolf.
Über die Fortsetzung freut sich der Slot Racer, der seit 1978 dabei ist, heute umso
mehr: „Wir sind stolz, dass wir diese tolle Tradition wiederbelebt haben und damit
sogar international an Bedeutung gewinnen.“
SAISON-AUSKLANG IM HERBST
Ein Renner in der DDR
Überprüft werden die Höhe der Kunststoffkarosse, der Radstand
und der 16D-Motor, der 60 000 Umdrehungen pro Minute schafft. Noch
bevor die nunmehr sechs Spuren auf dem Bannewitz-Ring zu glühen
begannen, wurde der erste ŠKODA Preis ausgelobt. Eine Jury vergab den
Sonderpreis für die schönste Fabia Karosserie an Karsten Landahl und
dessen Sohn Michel aus Hamburg. „Wir freuen uns riesig“, sagte Michel,
der viele Stunden am orange-farbenen, liebevoll dekorierten Mini-Fabia
mitgebastelt hatte. „Die Zeit und die Mühe haben sich gelohnt“, fügte
Vater Karsten Landahl hinzu. Ein Boccia-Spiel und eine Sonnenbrille
von ŠKODA gab es für das tolle Outfit des Mini-Flitzers als Extra.
Konzentriert in der Spur
Dann wurde es für 16 Mannschaften das erste Mal wirklich ernst am
Ring. Startschuss fürs Fabia-Teamrennen, der Höhepunkt des ersten
Renntages. Sechs Mal acht Runden waren möglichst in Bestzeit zu bewältigen. Das bedeutete höchste Konzentration, denn die Modellautos
flitzen so schnell über den Ring, dass die Augen fest aufs Objekt fixiert
sein müssen. „Da kann es sich kein Slot-Racer leisten, neben der Spur
zu sein“, kommentierte Michael Wolf. Nach dem Rennen waren die Piloten
der Mini-Karossen erschöpft, aber glücklich. Besonders Ulf-Edgar Pietsch
und sein Teamkollege Michael Krause vom SRC: Sie schafften im Duo
488 Runden in der festgelegten Zeit und hatten sich damit den 1. Platz
und den größten der sechs ausgelobten ŠKODA Pokale erkämpft.
Am nächsten Tag hieß es dann erneut: „Gib Gummi!“ Diesmal beim
Octavia Einzelrennen mit noch schnelleren X12-Motoren, die 100 000 Umdrehungen pro Minute leisten. Sechsmal fünf Minuten mussten die Starter ihre
Octavia Karossen über die Bahn jagen. Stefan Ehmke vom SRC ließ seinen
Octavia in dieser Zeit über stolze 333 Runden auf Platz 1 flitzen. Ota Paces
aus Tschechien durfte für seinen dritten Platz ebenfalls einen ŠKODA
Pokal mit nach Hause nehmen. Der Vereinsvorsitzende zeigte sich
nach dem gelungenen Renn-Wochenende begeistert: „Die Stimmung
und das Miteinander waren großartig, die Rennen spannend und fair.
Die Teilnehmer waren alle zufrieden und die Preise von ŠKODA fanden tollen
Anklang. Besser hätte es nicht laufen können.“
kombiniert
Emissionen
g/km
5,8
6,0
6,1
5,8
4,0
4,0
4,0
4,2
4,0
4,0
4,1
3,1
3,4
3,3
4,8
4,7
4,8
4,8
3,4
3,6
3,5
109
107
110
110
89
94
92
B
B
B
B
A+
A
A
Fabia Limousine
1,4 MPI 44 kW
1,0 MPI 55 kW
1,2 TSI 66 kW
1,2 TSI 81 kW
1,2 TSI 81 kW DSG
1,4 TDI 66 kW
1,4 TDI 66 kW DSG
1,4 TDI 77 kW
5,7
5,8
6,0
6,1
5,8
4,0
4,0
3,9
4,1
4,2
4,0
4,0
4,1
3,1
3,4
3,3
4,7
4,8
4,7
4,8
4,7
3,4
3,6
3,5
106
108
106
107
109
88
94
90
B
C
B
B
B
A+
A
A
Rapid Spaceback
1,2 TSI 63 kW
6,5
4,4
5,1
119
C
klasse
außerorts
Fabia Combi
1,0 MPI 55 kW
1,2 TSI 66 kW
1,2 TSI 81 kW
1,2 TSI 81 kW DSG
1,4 TDI 66 kW
1,4 TDI 66 kW DSG
1,4 TDI 77 kW
Effizienz-
innerorts
VERBRAUCH, CO2-EMISSIONEN UND ENERGIE-EFFIZIENZKLASSE*
Verbrauch
l/100 km
18
IMPRESSUM
Weitere Informationen
zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen,
spezifischen CO2-Emissionen
neuer Personenkraftwagen
können dem „Leitfaden
über den Kraftstoffverbrauch,
die CO2-Emissionen und
den Stromverbrauch neuer
Personenkraftwagen“
entnommen werden, der an
allen Verkaufsstellen und
bei der DAT Deutsche
Automobil
Treuhand GmbH,
Hellmuth-Hirth-Str. 1,
73760 Ostfildern-Scharnhausen
(www.dat.de)
unentgeltlich erhältlich ist.
Verbrauch nach Verordnung (EG)
Nr. 715/2007;
CO2-Emissionen und
CO2-Effizienz nach
Richtlinie 1999/94/EG
HERAUSGEBER
ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
Max-Planck-Str. 3-5 / 64331 Weiterstadt
Tel. 0 61 50-133-0
[email protected]
VERANTWORTLICH
Leiter Unternehmenskommunikation
Christof Birringer
REDAKTION
Katrin Thoß, Rainer Strang
Georg Schuler / Punkt und Pixel, Mainz
LAYOUT
Handschuh Grafikdesign, Frankfurt
DRUCK
Westdeutsche Verlagsund Druckerei GmbH
Gedruckt auf 100-prozentigem Altpapier
HALLO, ŠKODA
0800 4 42 42 44
Viele Auskünfte unter einer
Nummer, 365 Tage im Jahr und
rund um die Uhr gebührenfrei
LESERECHO
NOVEMBER
DEZEMBER
MOTORSPORT ŠKODA AUTO Deutschland
EIN COOLER DRIFT im Fabia Super 2000 bei der Rallye
Europameisterschaft. Ein meisterhafter Sprung des mehrfachen
deutschen Rallyemeisters Matthias Kahle im 130 RS, dem so
genannten Porsche des Ostens. Diese und andere spektakuläre
Augenblicke aus dem vergangenen Motorsportjahr lässt
der ŠKODA Motorsportkalender 2015 Revue passieren.
Motorsportfans bestellen ihn im Marketingshop
unter: www.skoda-auto.de
startet 2015 wieder in der Deutschen Rallye
Meisterschaft. Neuer Mann hinterm Steuer:
ADAC-Förderpilot Fabian Kreim. Sepp Wiegand
verlässt nach drei Jahren das Team.
25 JAHRE MAUERFALL
Das historische Ereignis am 9. November
1989 bedeutet auch für ŠKODA den
Beginn einer neuen Ära. Die Öffnung
nach Westen bietet gänzlich neue
Chancen. Nun beginnt eine einzigartige Erfolgsgeschichte.
A
m Samstag, 25. Oktober, war es so weit! Unser Octavia Combi feierte seinen
ersten Geburtstag. Er ist zwar noch kein Kilometerfresser geworden, aber
er durfte schon die Mittelmeerluft an der Côte d'Azur schnuppern, einen Teil
der Formel 1 Strecke in Monaco fahren, viel Maut auf italienischen Autobahnen
zahlen, in Österreich günstig tanken, kurz durch die Schweiz fahren, in Garmisch
die Zugspitze betrachten, die niederländische Nordseeküste erkunden und auch
innerhalb Deutschlands schon einige Städte und Dörfchen besuchen. Vieles erfreut uns und unsere dreijährige Tochter am Octavia – doch am allermeisten der
OZAN DANIŞMAN, OPLADEN /
Ausblick aus dem tollen Panoramadach.
https://www.flickr.com/photos/ozan_d/10606608944/
M
eine Frau und ich sind seit April 2011 stolze Besitzer eines Yeti. Wir fahren
häufig ins Münsterland zur Tochter. Sie hat dort einen kleinen Ponyhof.
Den Yeti kauften wir vor drei Jahren bei AS-Automobile in Essen, Hövelstraße.
THEODOR PAECH, ESSEN
Service & Kommunikation: alles OK!
D
a ich seit zwei Jahren zufriedener Octavia Fahrer bin – mein ŠKODA Partner
ist seit 2012 das Autohaus Wunderlich –, lese ich auch die ŠKODA Kundenzeitung Extratour und fand darin das historische Omnibusbild aus Kuba auf
Seite 23 sehr schön. Ich habe im Juli dieses Jahres in Krakau ebenfalls einen
Škoda Omnibus aufgenommen. Hier handelt es sich aber um einen Elektrobus
mit dem Zusatz „Škoda Battery Evolution“, der in Krakau auf der Linie 154
im Einsatz ist. Die Linie 154 wird mit Elektrobussen verschiedener Hersteller
JÜRGEN MÜHMELT, BERLIN
gefahren, unter anderem Škoda.
Vater und Sohn: Karsten
und Michael Landahl aus
Hamburg hatten das
schönste ŠKODA Modell
mitgebracht.
(Anmerkung der Redaktion: Bei dem Hersteller der Busse handelt es sich
um das Unternehmen Škoda Transportation in Pilsen,
nicht um unsere Marke ŠKODA AUTO, mit Sitz in Mladá Boleslav.)
E
s ist die Kontinuität im Service meines ŠKODA Partners Autohaus Schwarzbauer, die mich dazu veranlasst hat, auch meinen zweiten ŠKODA dort zu kaufen.
Eigentlich hatte ich ja auf den „Snowman“ warten wollen. Da dies nicht ging, stellte
mir Herr Schwarzberg jun. sofort einen Yeti mit einer ausgezeichneten Ausstattung
zum Probefahren zur Verfügung. Ein Wochenende hat genügt, um die Entscheidung zu treffen. Ich bin mit dem Yeti sehr zufrieden. Die Ausstattung, das Facelift
2014 – alles einfach super. Glückwunsch ŠKODA! Glückwunsch auch zum neuen
Erscheinungsbild der Autohäuser. Und: Danke an die Mitarbeiter des Autohauses
Schwarzbauer für den gleichbleibenden Service auf hohem Niveau.
HANS-JÜRGEN SEIDEL, LANGENBACH
S
HINWEIS
Die Redaktion
behält sich vor,
Beiträge
und Leserbriefe
zu kürzen.
eit 1992 sind wir Kunden beim ŠKODA Partner Autohaus Thormann in Stendal.
Wir sind mit dem Service, der Beratung und dem Team sehr zufrieden.
Haben wir mal ein Problem, wird uns kompetent und nach Möglichkeit sofort
geholfen. Mit dem ŠKODA Virus haben wir auch unsere Kinder angesteckt. Unsere
jüngste Tochter fährt mittlerweile ihren dritten ŠKODA, einen Citigo. Wie man
sieht: ein Hingucker mit der Skyline unserer Heimatstadt Stendal. Auf diesem
Wege möchte ich unserem Autohaus-Team gerne „Danke“ sagen und ihm versichern, dass wir unserem ŠKODA Partner auch in den nächsten Jahren weiterhin
MARGRET SCHULZ, STENDAL
die Treue halten werden...
Wir möchten sicher sein, dass Sie die neueste Extratour pünktlich im Briefkasten finden. Schicken Sie uns den
ausgefüllten & frankierten Coupon zu. Oder schreiben Sie eine E-mail mit allen Angaben an: [email protected]
Sie finden in der Ausgabe einige dieser
Zeichen. Dabei handelt es sich nicht um
einen Druckfehler. Es steckt etwas dahinter!
Die Zeichen weisen darauf hin, dass die
nebenstehenden Bilder einen unsichtbaren
Code enthalten. Wenn Sie über ein Smart-
www
phone oder ein Tablet verfügen, verbindet Sie dieser Code
mit für den Artikel erstellten Internetinhalten und macht
den Artikel multimedial. Unterstützt werden derzeit Smartphones mit den Betriebssystemen iOS (Apple iPhone)
sowie Android (Google Android). Weitere Betriebssysteme
wie Windows Mobile und Symbian OS befinden sich in Vorbereitung.
UND SO FUNKTIONIERT’S:
Das benötigte Programm kann auf dem betreffenden Smartphone kostenlos installiert und mit einem Klick gestartet
werden. Eine Kurzanleitung erleichtert Ihnen die Anwendung.
Anschließend die Kamera etwa 15 Zentimeter über das Bild
halten und langsam absenken. Die Verbindung zum verknüpften Inhalt wird hergestellt.
SO BEKOMMEN SIE DIE NÖTIGE SOFTWARE:
– Laden Sie bitte die kostenlose Digimarc DiscoverApp aus dem Apple App Store für Ihr iPhone oder
aus dem Android Market für Ihr Android-Smartphone herunter– Starten Sie die App durch Drücken des Programmsymbols
und folgen Sie der Programmanleitung auf dem Bildschirm.
Bitte schicken Sie mir die Extratour an meine neue Adresse
Meine bisherige Adresse
ab Datum
ŠKODA Info-Service
Bitte schicken Sie die Extratour auch an:
Postfach 3224
Citigo / Citigo G-TEC
Octavia Scout
Yeti
Fabia Limousine
Octavia RS
Praktik
Fabia Combi
Octavia G-TEC
Zubehör
Rapid
Roomster
Rapid Spaceback
Roomster Scout
Octavia Limousine
Superb
Octavia Combi
Superb Combi
Sondermodell:
GreenLine / Modell:
Senden Sie mir
Unterlagen
über folgende
ŠKODA Modelle
55022 Mainz
19
20 extratour 4. 14
JUBILÄUM
Am Moldau-Ufer in Prag:
Der Felicia und der Felicia Combi (li.)
werden am 26. Oktober 1994 feierlich
der Öffentlichkeit vorgestellt.
20 JAHRE ŠKODA FELICIA
Ein Kind der neuen Ära
Drei Jahre nach dem Zusammenschluss mit dem Volkswagen
Konzern startete ŠKODA
im Oktober 1994 mit dem Felicia
in eine neue Ära.
Viermal Felicia:
die Limousine und der Kombi rahmen
den Felicia Kit Car für den Motorsport und den Pickup Felicia Fun ein.
S
eit 1991 sind sie ein Paar: ŠKODA und der
Volkswagen Konzern. Die Tinte unter dem
gemeinsamen Vertrag war gerade trocken, da
begann schon die Arbeit für ein neues ŠKODA
Modell. Drei Jahre später, am 17. Oktober 1994
um 10:20 Uhr, lief es vom Band. Sein Name: Felicia.
Der erste ŠKODA nach dem Einstieg des Volkswagen
Konzerns. Vor 20 Jahren begann damit für den Automobilbauer in Mladá Boleslav eine neue Ära.
Neun Tage nach seiner Jungfernfahrt übers Band
trug sich der Newcomer Felicia, Nachfolger des bis dahin gefertigten Favorit, quasi ins Goldene Buch der Goldenen Stadt ein. In den tschechischen Nationalfarben
lackiert stand er auf der Prager Karlsbrücke, und Oberbürgermeister Jan Koukal besprengte ihn symbolisch
mit Moldauwasser. Die Eheleute Ondráček, Eltern von
neun Monate alten Vierlingen, waren die ersten Besitzer eines der neuen Kurzheckmodelle. Bis zum Jahr
2001 produzierten die Autobauer in den Werken Mladá
Boleslav, Vrchlabí und Kvasiny rund 1,4 Millionen Felicia Fahrzeuge; als Kurzheck, Combi, Pick-up, Vanplus
und Fun. Ausgereifte Technik, viel Platz, gute Verarbeitungsqualität und ein modernes Design zeichneten das
neue ŠKODA Modell aus.
Westliche Standards etabliert
Für die Felicia-Produktion etablierte ŠKODA moderne,
westliche Produktions- und Qualitätsstandards. Das
Fahrzeug entstand auf Basis des Vorgängermodells
Favorit, allerdings nahm ŠKODA erhebliche Veränderungen in Design, Verarbeitung, Technik und Produktionsmethoden vor. Als Basismotor kam zunächst ein
Benziner mit 1289 cm3 Hubraum in zwei Leistungsvarianten, 40 kW und 50 kW, zum Einsatz. Das Motorenangebot wurde bald ausgeweitet. Ab 1995 waren ein
1,6-Liter-Benziner mit 55 kW Leistung und ein 47 kW
starker 1,9-Liter-Vierzylinderdiesel im Angebot.
Knapp ein Jahr nach Einführung der KurzheckVersion erweiterte ŠKODA die Felicia Baureihe. Ab
Juni 1995 überzeugte der Felicia Combi als geräumiger und praktischer Familienwagen. Bereits kurz
nach der Combi-Vorstellung startete der Hersteller im
August 1995 im Werk Kvasiny die Produktion einer Pickup-Variante, einschließlich der geschlossenen Ausführung Vanplus. Später gab es auf Basis des Felicia
Pickup den für Freizeiteinsätze konzipierten Ableger
Felicia Fun.
Der Felicia bedeutete für ŠKODA einen Qualitätssprung. Als erstes Automobilwerk in Tschechien erhielt die Motorenherstellung im Jahr 1994 das internationale Qualitätszertifikat ISO 9002. Ein Crashtest
des TÜV bestätigte im Jahr 1995 das gute Sicherheitsniveau. Zwei Airbags und das Antiblockiersystem
ABS waren eine Premiere für ŠKODA. Hinzu kamen
Komfortfeatures wie Klimaanlage, elektrisch beheizte
Vordersitze sowie Leder-Sitzbezüge im Topmodell
Felicia Laurin&Klement.
Erfolge im Motorsport
Im internationalen Motorsport mischte der Felicia erfolgreich mit. Drei Mal ging er von 1995 bis 1997 bei der
Rallye-WM an den Start. Bereits in der ersten Saison
landete der Felicia Kit Car auf Platz drei in seiner Klasse. Im Cockpit saßen die Fahrer Emil Triner und Pavel
Sibera. Im Jahr 1996 erreichte der Fahrer Stig Blomqvist
im ŠKODA Felicia den dritten Platz in der Gesamtplatzierung bei der britischen RAC Rallye. Ein Jahr später
wurde der Felicia in seiner Klasse sogar Zweiter bei der
Rallye-WM. Der Octavia WRC löste den Felicia Kit Car ab.
Im Februar 1998 überarbeiteten die Autobauer den
Felicia gründlich. ŠKODA trimmte die Formgebung des
Modells auf die neue Designlinie der Marke, die zwei
Jahre zuvor mit dem Octavia eingeführt worden war.
Nach exakt 1 401 489 produzierten Fahrzeugen lief im
Jahr 2001 der letzte ŠKODA Felicia vom Band. An seine
Stelle trat 1999 der ŠKODA Fabia. Doch das ist wieder
eine andere Geschichte...
Jahr,
2015 Ein
zwei Jubiläen
Der Marke ŠKODA stehen im nächsten
Jahr zwei Firmenjubiläen ins Haus:
der 120. Geburtstag unserer Marke und der
110. Jahrestag ihrer
Autoproduktion. Alles
1895
begann mit den Fahrrädern, die
Václav Klement und Václav Laurin
seit dem Jahr 1895 bauten. Schon
bald brachten die Gründerväter der
Marke ŠKODA motorisierte Zweiräder
auf den Markt. Im Jahr 1905 rollte das
erste Automobil aus den Fabriktoren, die
Voiturette A. Mit diesem Fahrzeug reihte sich
die Firma L&K in die Riege der frühen
Automobilhersteller ein und suchte
sich 1925 einen starken Partner:
den Maschinenbauer ŠKODA
in Pilsen. In Krieg und sozialistischer Mangelwirtschaft bewiesen ŠKODA Ingenieure weiterhin
ihre Fähigkeiten. Nach der Wende
stieg 1991 Volkswagen bei ŠKODA ein.
Mit Sondermodellen unter dem Namen
„Edition 110“ für die Modellreihen Fabia,
Rapid, Octavia und Yeti wird ŠKODA im nächsten Jahr an seine Tradition erinnern.
1905

Similar documents