PDF - Theater Bonn

Comments

Transcription

PDF - Theater Bonn
JAN 15
THEATER BONN
OPER SCHAUSPIEL TANZ
OPERNHAUS
KAMMERSpiele
HALLE BEUEL
WERKSTATT
Bonn
Bonn-Bad Godesberg
Bonn-BEUEL
Bonn
Am Boeselagerhof 1
01
Do
Am Michaelshof 9
Siegburger Straße 42
Rheingasse 1
19 H Premiere
Konzertante Aufführung
DIE PERLENFISCHER
von Georges Bizet
Pell [ML]
Mit S. Hwang, T. Tarjányi, E. Abdulla/
G. Kanaris, P. Volmer
EUR 11 – 60,50 | TG
03
sa
19.–22. Jan, Halle Beuel
Tempted fate, oder:
wo findet mich das Glück?
19.30–22 H
EIN KÄFIG VOLLER
NARREN
von Herry Herman
Es gibt 1001 Gründe, das Schicksal herauszufordern, die
Heimat zu verlassen, sich auf den Weg zu machen. Was
erwartet mich in einem neuen Land? Was erwarte ich von
ihm und was lasse ich zurück? Was nehme ich mit?
Ein biografisches Theaterprojekt zu Hiob mit Schülern
der internationalen Förderklasse des FLB.
Sprenger [ML] | Dew [I]
Mit D. Weiler, M. Weigel, A. Canonico,
L. Thoms, F. Nagler, B. Teuber, I. Lorenzen
EUR 11 – 60,50 | TG
04
so
16 H
RINALDO
von Georg Friedrich Händel
Katschner [ML] | Herzog [I]
Mit K. Leidig, S. Hwang, S. Blattert,
J. Huppmann, G. Kanaris, N. Or,
Ch. Quadt/J. Mennekes, N. Unden,
V. Davidian, B. Jung, J. M. Linnek
BLICK HINTER DIE KULISSEN
Das THEATER BONN bietet für Gruppen
ab 8 Personen Theaterführungen durch
Opernhaus, Kammerspiele oder Werkstätten an. Interessierte Gruppen können
sich über die Theaterkasse anmelden.
EUR 11 – 49,50 | Abo SNO, TG
06
di
19.30–22 H
EIN KÄFIG VOLLER
NARREN
Sprenger [ML] | Dew [I]
EUR 11 – 55 | TG
19 H Einführung
19.30–21.15 H
EUR 5 pro Person [erm. EUR 3]
Wiederaufnahme
LEONCE UND LENA
Ein Lustspiel von Georg Büchner
Regie Biel/Zboralski
Mit B. Berger, S. Braun,
J. Falckner, G. Goltz, Th. Hatzmann,
K. Rellöm, S. Wunderlich
EUR 8,80 – 28,60 | TG
07
mi
19.30–21.45 H
GIOVANNA D’ARCO
von Giuseppe Verdi
Humburg [ML] | fettFilm [I]
Mit A. Princeva/J. Wagner, G. Oniani,
E. Abdulla/M. Aniskin, Ch. Georg/
Ch. Specht, M. Tzonev
EUR 11 – 49,50 | Abo O-MIDO, TG
19.30 H
GEFÄHRLICHE
LIEBSCHAFTEN
nach dem Roman von
Pierre-Ambroise-François
Choderlos de Laclos
19.30 – 22.45 H
KÖNIGSDRAMEN I –
Träume
nach den Rosenkriegen
von William Shakespeare
Regie Alice Buddeberg
Mit B. Braun, D. Breitfelder, M. Hein,
R. Höller, A. Reinhardt, H. Tuschy,
S. Wunderlich
Regie Mirja Biel
Mit B. Berger, J. Falckner,
U. Grossenbacher, A. Kaminsky, J. Preuß
EUR 8,80 – 19,80 | TG
EUR 8,80 – 28,60 | Abo S-MIDO, TG
19.30–21.15 H
ANSICHTEN EINES
CLOWNS
nach dem Roman von Heinrich Böll
08
do
EUR 8,80 – 28,60 | TG
20 – 21 H
THERE IS NO
ORCHESTRA
Ein Schwesternprojekt
von und mit Theresa, Christina
und Elisabeth Schelhas
EUR 14,90
19.30–22.00 H
DIE WILDENTE
von Henrik Ibsen
20–21.15 H
NULLZEIT [UA]
nach dem Roman von Juli Zeh
Regie Alice Buddeberg
Mit B. Braun
09
fr
T
19.30 H
Highlights des
Internationalen Tanzes
Ailey II [New York]
WINGS/WE/RUSTY/
K AUF T
VIRTUES
AU S V ER
EUR 11 – 49,50 | Abo T-GROSS, TG
Regie Martin Nimz
Mit B. Braun, B. Grüter, M. Haddad,
Ö. Karadeniz, W. Rüter, L. Stäubli,
N. Tomczak, S. Wunderlich
Regie Sebastian Kreyer
Mit S. Basse, J. Falckner, G. Goltz,
J. Minthe
EUR 14,90 |TG
EUR 8,80 – 34,10 | TG
K 20 H BEETHOVEN-HAUS
3. Kammerkonzert
10
sa
16–18.15 H
HÄNSEL UND GRETEL
von Engelbert Humperdinck
19.30 H
GEFÄHRLICHE
LIEBSCHAFTEN
Sprenger [ML] | Severin [I]
Mit E. Fink, K. Leidig, G. Kanaris/M. Morouse,
A. I. Bartz, J. Mertes, V. Davidian
Regie Mirja Biel
18–20.15 H
GIOVANNA D’ARCO
N 11 H NACHGEFRAGT
There is no
Orchestra
19 H Einführung
19.30–22.45 H
KÖNIGSDRAMEN I –
Träume
EUR 8,80 – 34,10 | Abo S-SA, TG
Regie Alice Buddeberg
EUR 8,80 – 26,40 | TG
EUR 11 – 60,50 | TG
11
so
Humburg [ML] | fettFilm [I]
EUR 11 – 49,50 | TG
foyer
18–20.30 H 17.30 H Einführung
DIE MÖWE
von Anton Tschechow
Regie Sebastian Kreyer
Mit S. Basse, G. Goltz, U. Grossenbacher,
B. Grüter, M. Haddad, M. Heilmann,
A. Kaminsky, J. Minthe, W. Rüter, M. Solbach
19.30 H 19 H Einführung
KÖNIGSDRAMEN II –
Trümmer
nach den Rosenkriegen
von William Shakespeare
Regie Alice Buddeberg
Mit B. Braun, D. Breitfelder, M. Hein,
R. Höller, A. Reinhardt, L. Sundermann,
H. Tuschy, S. Wunderlich
20–21.20 H
ANATOL
von Arthur Schnitzler
Regie Sebastian Schug
Mit B. Berger, S. Braun, J. Falckner,
L. Stäubli
EUR 14,90 | TG
EUR 8,80 – 19,80 | TG
EUR 8,80 – 28,60 | TG
12
18 H FOYER
KOSTÜMVERKAUF
mo
18 H
KULTUR, ZENSUR,
INTERNATIONALE
PRESSEFREIHEIT
Podiumsdiskussion
EUR 5,00
WE SHALL OVERCOME
KULTUR, ZENSUR, INTERNATIONALE
PRESSEFREIHEIT
Eine Podiumsdiskussion mit Dr. Dieter Wedel, Manfred
Maurenbrecher, Konstantin Wecker, Dr. Peter Gauweiler,
Ursula Schmidt und Claudia Roth.
20 H
WE SHALL OVERCOME
Konzert
EUR 8,80 – 28,60
Anschließend: Konzert zum Gedenken an den
1. Todestag von Pete Seeger, mit Konstantin Wecker,
Purple Schulz und Manfred Maurenbrecher.
19.30 H
KÖNIGSDRAMEN II –
Trümmer
13
di
Regie Alice Buddeberg
EUR 8,80 – 19,80 | TG
16
fr
19.30–22 H
EIN KÄFIG VOLLER
NARREN
Sprenger [ML] | Dew [I]
EUR 11 – 60,50 | TG
K 20 H BEETHOVENHALLE
4. Freitagskonzert
19.30–21 H 19 H Einführung
WAFFENSCHWEINE [UA]
Ein Theaterprojekt über schlagende Verbindungen nach dem
Dokumentarstück BIER, BLUT
UND BUNDESBRÜDER von Gesine
Schmidt
20–23 H
zum letzten Mal
DIE OPFERUNG VON
GORGE MASTROMAS
Regie Stefan Rogge
Mit B. Braun, J. Falckner, M. Haddad,
A. Reinhardt, W. Rüter, S. Wunderlich
EUR 14,90 | TG
Regie Volker Lösch
Mit S. Basse, B. Berger, S. Braun,
D. Breitfelder, G. Goltz, B. Grüter, R. Höller,
J. Minthe, H. Tuschy
EUR 8,80 – 34,10 | TG
Im Anschluss Publikumsgespräch
17
sa
zum letzten Mal
19.30–22 H
DIE MÖWE
GIOVANNA D’ARCO
Regie Sebastian Kreyer
19.30–21.45 H
Humburg [ML] | fettFilm [I]
EUR 11 – 55 | TG
20–21.30 H
19 H Einführung
19.30–22.45 H
KÖNIGSDRAMEN I –
Träume
today: with English surtitles
EUR 8,80 – 34,10 | TG
Gastspiel
BRAVEHEART
Regie Alice Buddeberg
Mit B. Dechant
EUR 14,90 | TG
Regie Alice Buddeberg
EUR 8,80 – 26,40 | TG
Im Anschluss Publikumsgespräch
18
so
11 H FOYER
Einführungsgespräch
SALOME
Eintritt frei
18 H
RINALDO
17.30 H Einführung
18 H
GEFÄHRLICHE
LIEBSCHAFTEN
Regie Mirja Biel
EUR 8,80 – 28,60 | Abo S-SO, TG
Regie Alice Buddeberg
23. JAN Halle beuel
GENIESST ES WER WEISS
WANNS WIEDER WAS GIBT vol.1
EUR 11 – 49,50 | Abo OK, TG
mo
19.30 H FOYER
OperaXtra
FRANZ LISZT– ITALIE
„Mensch: Ein Lebewesen, das klopft, schlechte Musik macht und seinen
Hund bellen lässt. Manchmal gibt er auch Ruhe, aber dann ist er tot.“
[Kurt Tucholsky]
Mit Thomas Wise und Ulrich Forster
EUR 12,10
20
Wir laden Musiker ein, die keine Ruhe geben. Wir laden DJs ein,
die die Nacht zum Tag machen. Und bitten euch zum Tanz. Vol.1
mit ZACHOV aka Jacob Suske, einem epischen One-Man-Orchester,
einem Don Quichote des 21. Jahrhunderts. Instrumente spielt er,
so viele er tragen kann, die Texte sind bizarr und deutsch und die
Musik ist eine dunkel schimmernde Legierung aus samtener
Electronica, abstrakter Lyrik und subtilem Pop.
20 H Schumannhaus
3. HAUSKONZERT
K
di
19.30 H
GEFÄHRLICHE
LIEBSCHAFTEN
21
mi
EUR 8,80 – 19,80 | TG
Im Anschluss Publikumsgespräch
Katschner [ML] | Herzog [I]
19
19.30 H 19 H Einführung
KÖNIGSDRAMEN II –
Trümmer
today: with English surtitles
Regie Mirja Biel
EUR 8,80 – 28,60 | TG
16 H
TEMPTED FATE, ODER:
WO FINDET MICH DAS
GLÜCK? Abschlusstreffen
Geschlossene Veranstaltung
22
do
23
fr
19.30–22.45 H
DIE ZAUBERFLÖTE
von Wolfgang Amadé Mozart
20 H
GENIESST ES WER WEISS
WANNS WIEDER WAS
GIBT vol.1
Gast ZACHOV
EUR 9,90
Pell [ML] | Rose [I]
Mit R. Broman, P. Volmer, T. Tarjányi,
J. M. Linnek, J. Marx, S. Hwang, S. Wüst,
J. Kuhn, S. Blattert, A. I. Bartz, G. Kanaris,
N. Hillebrand, J. Mertes, J. R. Arason,
E. Herold, S. Bakin/E. Döring, A. Lunskis,
H. Müller
Party ab ca. 22.30 H | Eintritt frei
EUR 11 – 60,50 | TG
24
sa
19.30 H
Konzertante Aufführung
DIE PERLENFISCHER
Pell [ML]
EUR 11 – 49,50 | TG
19.30 H
GEFÄHRLICHE
LIEBSCHAFTEN
20 H Premiere
DER VOLKSHAI [UA]
von Nolte Decar
Regie Mirja Biel
Regie Matthias Rippert
Mit A. Kulbatzki, B. Braun,
R. Höller, H. Tuschy
EUR 8,80 – 34,10 | TG
EUR 14,90 | TG
25
so
11 H FOYER
WORTMUSIK
EUR 16,50
16 H Kinderkonzert
Professor Florestan
und Maestro Eusebius
packen aus
FELIX MENDELSSOHN
BARTHOLDY
EUR 10 [erm. 5]
26
16 H
DIE WILDEN SCHWÄNE [UA]
nach Hans-Christian Andersen
Regie Kristo Šagor
Mit S. Braun, M. Haddad, M. Meichßner,
J. Minthe, M. von Mühlen, L. Sanchez,
C. Türkay
19.30 H
KÖNIGSDRAMEN II –
Trümmer
Regie Alice Buddeberg
EUR 8,80 – 19,80 | TG
EUR 8,80 – 28,60 | TG
K 20 H VILLA PRIEGER
3. Montagskonzert
mo
27
di
30
fr
sa
Regie Alice Buddeberg
EUR 8,80 – 19,80 | TG
zum letzten Mal
19.30–22 H
DIE MÖWE
20 H
DER VOLKSHAI [UA]
RINALDO
19.30 H
Regie Sebastian Kreyer
EUR 8,80 – 34,10 | TG
Regie Matthias Rippert
Wise [ML] | Herzog [I]
16–18.15 H
19.30–22 H 19 H Einführung
DIE WILDENTE
20–21.30 H
NULLZEIT [UA]
Regie Martin Nimz
Regie Sebastian Kreyer
EUR 11 – 55 | Abo O-FR, TG
31
19.30–22.45 H
KÖNIGSDRAMEN I –
Träume
18 H
GEDENKVERANSTALTUNG
zur Erinnerung an die Opfer
des Nationalsozialismus
zum letzten Mal
HÄNSEL UND GRETEL
Sprenger [ML] | Severin [I]
EUR 11 – 60,50 | TG
EUR 14,90 | TG
EUR 8,80 – 34,10 | TG
EUR 14,90 | TG
Im Anschluss Publikumsgespräch
K
Abonnement-Vorstellungen
Oper SNO So 4.1. RINALDO O-MIDO Mi 7.1. GIOVANNA D’ARCO T-GROSS
Fr 9.1. WINGS/WE/RUSTY/VIRTUES OK So 18.1. RINALDO O-FR FR 30.1.
RINALDO
Schauspiel S-MIDO Mi 7.1. GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN S-SA 10.1.
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN S-SO 18.1. GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
vorverkauf
Der Kartenvorverkauf für alle aufgeführten Schauspiel-, Opern- und TanzVorstellungen der Spielzeit 2014/15 hat bereits begonnen. Auch der Vorverkauf für
„Quatsch keine Oper!“ sowie Sonderveranstaltungen und Familienkonzerte läuft.
Der Beginn des Kartenvorverkaufs für Veranstaltungen des Monats im
Schauspiel und für einzelne Zusatzveranstaltungen in der Oper startet am 5.
oder darauf folgenden Werktag des Vormonats. Schriftliche Bestellungen werden am 1. Tag des Kartenvorverkaufs ab 13 Uhr, telefonische Bestellungen ab
10 Uhr berücksichtigt, soweit noch Karten vorhanden sind. Sie müssen nach
Bestätigung durch die Vorverkaufskasse innerhalb von 5 Tagen abgeholt werden oder bezahlt sein. Gekaufte Karten werden nicht zurückgenommen.
Einzelkarten und Abonnementausweise gelten als Fahrausweise des ÖPNV
im VRS am Tag der Aufführung.
Infos + Tickets: 0228 77 80 08 oder 77 80 22 und [email protected] Konzert | N
Aktuelle Besetzungen und weitere Informationen unter www.theater-bonn.de
Nachgefragt | Q Quatsch keine Oper! | T Highlights des Internationalen Tanzes
Telefonische Kartenbestellung
+49 [0]228 – 77 80 08 und 77 80 22 | Mo-Fr 10–16 Uhr, Sa 10.30–13 Uhr
Die Abendkassen sind jeweils eine Stunde, die in der Werkstatt und den
Außenspielstätten jeweils 1/2 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
[Opernhaus: Tel. 77 36 68, Kammerspiele: Tel. 77 80 22,
Halle Beuel: Tel. 77 84 07, Werkstatt: Tel. 77 82 19]
Theaterkassen
Theater- und Konzertkasse am Münsterplatz
Windeckstraße 1, 53111 Bonn
Tel. +49 [0]228 – 77 80 08 | Fax +49 [0]228 – 77 57 75
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10–18 Uhr, Sa 10­–16 Uhr
Kasse in den Kammerspielen, Theaterplatz
Am Michaelshof 9, 53177 Bonn-Bad Godesberg
Tel. +49 [0]228 – 77 80 22 | Fax +49 [0]228 – 77 81 64
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr
Weitere Vorverkaufsstellen
unter www.bonnticket.de
Internetverkauf
Alle Eintrittskarten sind als [email protected] im Internet unter
www.theater-bonn.de und www.bonnticket.de buch- und ausdruckbar.
[einschl. Fahrausweis möglich]
WWW.THEATER-BONN.DE
1jan
Schauspiel
werkstatt
24jan
Uraufführung
von Georges bizet
Oper in drei Akten
von Eugène Cormon und Michel Carré
Musikalische Leitung Johannes Pell
Choreinstudierung Volkmar Olbrich
Mit Sumi Hwang, Tamás Tarjányi,
Giorgos Kanaris / Evez Abdulla, Priit Volmer
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
PREMIERE
[KONZERTANT]
LES PÊCHEURS DE PERLES
Der Schauplatz: Rimini im Jahr 1990. Italien im WM-Fieber. Der Sommertourismus boomt. Da verschwindet plötzlich ein Urlauber und
taucht als Leiche wieder auf. War es ein Badeunfall? Oder doch ein
Haiangriff, wie die junge Bademeisterin Giulia Baroncelli behauptet?
Sie beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen, wenn nötig auch
auf den Meeresgrund – sie scheut keine Mühen, schließlich geht es
um das Interesse und das Wohl aller! Doch irgendwie scheint das
nicht jeder hier so zu sehen, im beschaulichen Ferienidyll. Giulia
sieht sich plötzlich einem Netz aus Verschleierung und Intrige gegenüber. Und wer hier eigentlich wen jagt, ist am Ende auch nicht
mehr so klar.
In ihrem neuen Stück konfrontiert das Theaterautorenduo Jakob Nolte und Michel Decar [HELMUT KOHL LÄUFT DURCH BONN] Motive
aus Ibsens VOLKSFEIND mit Steven Spielbergs Kultfilm DER WEISSE
HAI: Ein Spiel um politische Interessen, dem Deckeln von Missständen – und unbedingter Wahrheitssuche.
LEONCE UND LENA
sonstiges
Ein Lustspiel von Georg Büchner
Regie und Bühne Biel / Zboralski | Kostüme Petra Winterer |
Musik Knarf Rellöm | Licht Sirko Lamprecht | Dramaturgie
Nicola Bramkamp | Mit Glenn Goltz, Benjamin Berger,
Johanna Falckner, Sören Wunderlich,
Thomas Hatzmann, Samuel Braun, Knarf Rellöm
ailey ii [New York]
wings / we / Rusty / virtues
Choreographie von Jennifer Archibald, Robert Battle,
Benoit-Swan Pouffer und Amy Hall
Musik von Michael Wall, Sean Jones,
Mikhail Karlsson und Karl Jenkins
12 Tänzerinnen und Tänzer
Tanzfreude pur vermitteln die jungen Tänzer von Ailey II aus New
York. Mythos und Geschichte des farbigen Tanzes, den der weltberühmte Choreograph Alvin Ailey in den USA gesellschaftsfähig gemacht hat, lebt in dieser Company weiter und verkörpert den amerikanischen Traum. Sie haben Meilensteine in der Geschichte des
Tanzes gesetzt, den zeitgenössischen Tanz und das Tanztheater populär gemacht. Ihre Themen waren und sind der Mensch und sein
Schicksal, Diskriminierung und Identitätssuche.
Mit Jennifer Archibalds Arbeit WINGS, die der Frage nachgeht, was
wäre, wenn sich Engel unter uns bewegen wurden, dem bezaubernden Duett WE von Robert Battle, dem Künstlerischen Leiter des Alvin Ailey American Dance Theaters, RUSTY von Benoit-Swan Pouffer,
dem ehemaligen Künstlerischen Direktor des Cedar Lake Contemporary Ballet und VIRTUES des großen aufstrebenden Talents Amy Hall
Garner zeigt Ailey II einen kurzweiligen Abend, der mitreißt und in
Erinnerung bleibt.
Prinz Leonce will nichts. Und schon gar nicht regieren oder eine Prinzessin heiraten, die er nicht kennt. Er flieht, verliebt sich und heiratet dann doch: genau jene Prinzessin Lena, die sich ebenfalls auf
der Flucht vor der staatlich verordneten Ehe befindet. Den jeweils
anderen nicht erkennend, erleben Leonce und Lena ein bisher unbekanntes, von Überdruss und Übersättigung betäubtes Gefühl: Liebe?
Für die Rolle des Valerio wurde Sören Wunderlich als "Nachwuchsschauspieler des Jahres" in der Kritiker-Umfrage von THEATER
HEUTE nominiert.
In dieser Inszenierung kommt das Bonner Ensemble zu sich. Spielwitz,
Draufgängertum und Aktualisierungslust finden ihr Ziel: die Emotionsmuskeln und Hirnströme der Zuschauer werden bewegt.
[G. Preußer, Theater heute, 1/2014]
sparte 4
Familienvorstellung
PROFESSOR FLORESTAN
& MAESTRO EUSEBIUS
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Professor Florestan Christian Firmbach | Maestro Eusebius
Thomas Honickel | Skript Stephanie Twiehaus
Felix Mendelssohn gehört zu den Wunderkindern der Musikgeschichte: ein hervorragender Pianist, Dirigent, Komponist [und Zeichner!],
der mit zwölf Jahren besonders Goethe beeindruckte. Professor Florestan und Maestro Eusebius gehen mit Mendelssohn auf Reisen,
deuten Sommernachtsträume und ergründen die Kunst, ohne Worte
ein Lied zu singen ...
25. jan, 16 uhr
WORTMUSIK
BABETTES FEST
von Tania Blixen und Kompositionen für Violine und Klavier von
Jean Sibelius | Lesung Barbara Teuber, Violine Stephanie
Himstaedt, Klavier James Maddox
In Kooperation mit dem Theater Bonn
Das französische Hausmädchen entpuppt sich nicht nur als eine geflüchtete Barrikadenkämpferin, sondern auch als Meisterköchin eines Pariser Feinschmeckerlokals. Sie bringt durch die Ausrichtung
eines üppigen Festmahls Verwirrung in das pietistisch geprägte norwegische Dorf. Plötzlich werden geheime und verdrängte Erinnerungen und Wünsche wach. Eine mit Raffinesse gebaute Erzählung, deren dänische Verfilmung mit einem Oscar preisgekrönt wurde.
25. jan, 11 uhr, opernhaus, foyer
OPERA XTRA
ANNÉES DE PÈLERINAGE nannte Franz Liszt eine in drei Bände
unterteilte Sammlung von insgesamt 26 Charakterstücken für Klavier.
Der zweite Band, 1858 veröffentlicht, ist ITALIE betitelt. Liszt komponiert hier gewissermaßen eine Hommage an die großen Heroen
der italienischen Kulturgeschichte. Pianist Thomas Wise wird Teile
dieses 2. Bandes spielen. Durch das Programm führt Ulrich Forster.
19. jan, 19.30 uhr, opernhaus, foyer
WE SHALL OVERCOME
Podiumsdiskussion und Konzert
Zensur in der Zeit des beginnenden kalten Krieges war mit dem Namen McCarthy in den USA verbunden, der mit dafür verantwortlich
zeichnet, dass berühmte Künstler auf schwarzen Listen landeten,
die ihre Existenz bedrohten und ein Klima der Angst nicht nur die
Kulturszene vergiftete. Vor einem Jahr starb eines der berühmtesten
Opfer: Pete Seeger.
Podiumsdiskussion mit Dr. Dieter Wedel, Manfred Maurenbrecher, Konstantin Wecker, Dr. Peter Gauweiler, Ursula Schmidt,
Claudia Roth und anschl. Konzert mit Konstantin Wecker,
Purple Schulz und Manfred Maurenbrecher.
12. jan, 18 + 20 uhr, KAMMERSPIELE
REPERTOIRE
REPERTOIRE
REPERTOIRE
KÖNIGSDRAMEN I – Träume Halle Beuel nach den
ROSENKRIEGEN von William Shakespeare
Richard II., König von England, ist pleite. Um an Geld zu kommen, lässt er
den verbannten Heinrich Bolingbroke enteignen – woraufhin dieser aus dem
Exil zurückkehrt und den unbeliebten König zur Abdankung zwingt. Als
Heinrich IV. besteigt er kurzerhand selbst den Thron. Doch der Traum von
der Macht wird für Heinrich zum Alptraum. Königsdramen I ist der erste Teil
von Shakespeares großer Polit- und Familiensaga – im Auftrag des Theater
Bonn neu übersetzt von Thomas Melle, der jüngst mit seinem Roman 3000
Euro Furore machte.
WAFFENSCHWEINE [ua] kammerspiele Ein Theaterprojekt
über schlagende Verbindungen nach dem Dokumentarstück Bier, Blut und
Bundesbrüder von Gesine Schmidt
In Bonn mit seinen über 50 Verbindungen wirft Volker Lösch einen tiefen Blick
in die Welt der archaisch anmutenden Rituale von Mensur und Bierverschiss,
von Füchsen und alten Herren. Die Inszenierung wurde in der Theater
heute-Kritiker-Umfrage als „Inszenierung des Jahres“ genannt und erhielt
den Bonner Theaterpreis 2014 als „gesellschaftlich relevantes Stück“. Von
den zahlreichen inbrünstig herausposaunten Burschenschaftsliedern über die
verschwurbelte Sprache bis zur Gesinnungsprüfung durch Germania stellt Lösch
das Bizarre an den Männerbünden lustvoll heraus. [M. Norbach, Süddeutsche
Zeitung, 21.5.2014]
BRAVEHEART WERKSTATT nach dem gleichnamigen Film
Erst Werbung, dann Braveheart – so verliefen die letzten zehn Jahre eines
Filmvorführers in einem kleinen Programmkino. Als jedoch plötzlich der Projektor versagt, entschließt er sich beherzt dazu, das berühmte Film-HeldenEpos in komischer Verzweiflung und heiligem Eifer selbst nachzuerzählen: Er
schlüpft in die Rolle des jungen William Wallace, er spielt den englischen Widersacher, König Edward I., und er verkörpert die schottlandtypischen Schafe.
Ein feines, kleines Stück Theater [U. Strauch, General-Anzeiger 8/11/2014]
KÖNIGSDRAMEN II – Trümmer Halle Beuel nach den
ROSENKRIEGEN von William Shakespeare
Der zweite Teil von Shakespeares Königsdramen-Serie beginnt nach dem
überraschenden Tod Heinrichs V. Die Krone trägt jetzt ein unmündiger Junge, der Kinderkönig Heinrich VI. Rasch wird er zum Spielball widerstreitender Adelsinteressen, der mächtige Herzog von York fordert ihn offen heraus:
Er will den Thron für sich. Ein blutiger Kampf entbrennt, die „Rosenkriege“.
Aus ihnen geht als Herrscher der skrupelloseste Tyrann von allen hervor:
Richard III., Höhe- und Schlusspunkt von Shakespeares großem Zyklus über
die englischen Königsschicksale und den menschlichen Willen zur Macht.
ANSICHTEN EINES CLOWNS kammerspiele nach dem
Roman von Heinrich Böll
In seinem 1963 erschienenen Roman erzählt Böll die Ge­schich­­te des Bonner
Außenseiters Hans Schnier, Sohn aus reichem Hause, der lieber ehrlicher
Clown als Heuchler sein will. Ein Mas­kierter, der an der Maskerade der bigotten Nachkriegsjahre verzweifelt und aus der Zeit fällt, als er seine Marie
an „die Katholiken“ verliert.
DIE WILDENTE kammerspiele Schauspiel von Henrik Ibsen
„Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, so nehmen Sie ihm sein
Glück.“ Ibsens vielschichtiges Ensemblestück erzählt mit berührender und verstörender Konsequenz, wie eine Familie durch ein Zuviel an Wahrheit und den
Verlust aller Gewissheiten auseinanderbricht. Die Inszenierung der Wildente in
Bonn ist ein großes Theatererlebnis. [A. Pecht, RHEIN-ZEITUNG, 17/3/2014]
Die wilden Schwäne [ua] kammerspiele nach
Hans-Christian Andersen für die Bühne bearbeitet von Kristo Šagor
Voll Mut und Ausdauer versucht die schöne Prinzessin Elisa den bösen Zauber
der Stiefmutter zu brechen, der ihre Brüder in Schwäne verwandelt hat – und begibt sich dabei selbst in höchste Gefahr. Regisseur und Autor Kristo Šagor inszeniert Andersens Märchen als poetisches Erzähltheater. … diese wilden Schwäne
und die bezaubernde Prinzessin fliegen mitten ins Herz der Zuschauer. [Ch. Ernst,
EXPRESS, 11.11.14]
die möwe kammerspiele Komödie von Anton Tschechow
Sebastian Kreyer, der in seinen fantasievoll-spielfreudigen Inszenierungen
konsequent die komischen Aspekte der Tragik offenlegt und zugleich in der
Komik auf den Kern des Tragischen zielt, bringt Tschechows Komödie um
Fragen des Künstlerseins in einer sich verändernden Welt auf die Bühne der
Kammerspiele. Ein tolles Ensemble ... Sie spielen Tschechow so, wie man es im
21. Jahrhundert tun sollte. [Kultur, Elisabeth Einecke-Klövekorn, Oktober 2014]
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN kammerspiele nach
dem Roman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos,
für die Bühne bearbeitet von Mirja Biel und Nina Steinhilber
Machtspiel zweier Selbstdarsteller: Die Marquise de Merteuil und der Vicomte
de Valmont, zwei Intriganten, die gekonnt mit den Gefühlen anderer spielen,
werden selbst in einen gefährlichen Strudel von Eifersucht, Lüge und Verrat
hineingerissen – und was als frivoles Experiment beginnt, droht bald außer
Kontrolle zu geraten. „Vielleicht ist das Eitelkeit, aber man weiß, einmal an das
Spiel gewöhnt, nicht mehr, wo man damit aufhören soll ...“
Die Opferung von Gorge Mastromas Werkstatt
von Dennis Kelly
Auf der Gewinnerseite kann nur stehen, wer rücksichtslos genug lügt. Das
hat Gorge Mastromas kapiert. Und so steigt er unaufhaltsam auf, bis an die
Spitze eines weltumspannenden Konzerns, gestützt und geschützt durch ein
komplex konstruiertes Lügengebäude. Mastromas geht über Leichen. Ein Leben ohne Gewissen – ein Erfolgsmodell?
Nullzeit [ua] Werkstatt nach dem Roman von Juli Zeh
Sebastian Kreyer und dem Bonner Ensemble ist eine erfrischend unbeklemmende Uraufführung gelungen – überzogen, selbstironisch, außerordentlich komisch
und glänzend gespielt. Theater in Bestform. [M. Berger, WDR 5 Scala, 10/3/2014]
Anatol Werkstatt von Arthur Schnitzler
Anatol ist süchtig nach der wahren, einzigen, perfekten Liebe. Er verliebt
sich, immer wieder – und scheitert. Ist die große Liebe am Ende nur Illusion? Und vielleicht will Anatol sie gar nicht finden? Zum Glück steht dem
„leichtsinnigen Melancholiker“ sein Freund Max zur Seite.
There is no Orchestra WERKSTATT Ein Schwesternprojekt von und mit Theresa, Christina und Elisabeth Schelhas
Angelehnt an Anton Tschechows Drei Schwestern begeben sich drei reale Schwestern – davon eine mit Down-Syndrom – auf die Suche nach der
eigenen Identität und befragen ihr Verhältnis zur Familie. Auf sehr persönliche, ehrliche und humorvolle Weise entwickeln die Schelhas-Schwestern einen Theaterabend, in dem die biographische Spurensuche und unmittelbare
Sehnsüchte zum Gegenstand ihrer Kunst werden.
2015
Rinaldo opernhaus von Georg Friedrich Händel
Herr Händel, der Orpheus unserer Zeit, gab mir, während er die Noten schrieb,
kaum Muße, die Worte zu Papier zu bringen und zu meiner größten Verwunderung sah ich eine ganze Oper durch dieses erstaunliche Genie in nur zwei Wochen
in Musik gesetzt, und dies in größter Vollkommenheit. [Giacomo Rossi – Librettist]
Hänsel und Gretel Opernhaus von Engelbert Humperdinck Auch dieses Jahr können große und kleine Besucher wieder die
Geschichte von HÄNSEL UND GRETEL miterleben, die in die Fänge der bösen
Knusperhexe geraten, am Ende aber sich und die vielen verzauberten Lebkuchenkinder befreien können.
ein käfig voller narren opernhaus von Jerry Herman
La cage aux folles ist einer der beliebtesten und schillerndsten Treffpunkte des nächtlichen St. Tropez. Star der allabendlichen Show ist Zaza – mit
bürgerlichem Namen Albin, der seit 20 Jahren mit Georges, dem Besitzer
des La Cage, zusammenlebt. Gemeinsam geht man schon lange durch dick
und dünn – bis die Beziehung eines Tages auf eine harte Bewährungsprobe
gestellt wird ...
DIE ZAUBERFLÖTE Opernhaus von Wolfgang Amadé Mozart
„Die Zauberflöte gehört zu den Stücken, die ebenso ein Kind entzücken wie
den Erfahrensten der Menschen zu Tränen rühren ... Jeder einzelne und jede
Generation findet etwas anderes darin“, versucht der Mozart-Forscher Alfred
Einstein dieses Phänomen zu erklären. Grund genug für das THEATER
BONN, Jürgen Roses erfolgreiche Inszenierung, die im Jahr 1996 Premiere
feierte, erneut in den Spielplan aufzunehmen.
GIOVANNA D’ARCO opernhaus von Giuseppe Verdi
Temistocle Solera schrieb das Libretto in Anlehnung an Schillers Trauerspiel
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS. Wie dort stirbt die Heilige nicht auf dem
Scheiterhaufen, sondern – unhistorisch – auf dem Schlachtfeld. Eigentlich ...
GIOVANNA D'ARCO
OPERNHAUS
Bei der Uraufführung 1863 am Pariser Théâtre Lyrique wurde sie zunächst vom Publikum verschmäht. Die verdiente Anerkennung fand
sie erst nach dem Tod des Komponisten und dem beispiellosen Erfolg seiner ebenfalls bei der Uraufführung durchgefallenen CARMEN.
Von da an aber begeisterten DIE PERLENFISCHER die Menschen.
Die Geschichte von den zwei Freunden Nadir und Zurga, zwischen die
durch die Liebe zu derselben Frau ein Keil getrieben wird, konnte sich
wegen ihrer Exotik auf den Bühnen deutscher Opernhäuser szenisch
nie wirklich durchsetzen. Die musikalische Qualität des Werkes mit
ihren ohrwurmverdächtigen Arien und Ensembles hilft allerdings,
so manche dramaturgische Klippe des Librettos zu umschiffen: Eine
Oper also wie gemacht für konzertante Aufführungen.
schauspiel/SPARTE 4
Spielzeit 2014 | 2015
THEATER BONN
die perlenfischer
9jan
PREMIERE
24. JAN werkstatt
DER VOLKSHAI [UA]
von Nolte Decar
Regie Matthias Rippert | Bühne Fabian Liszt, Selina
Traun | Kostüme Selina Traun | Musik Yu-Chun Huang |
Dramaturgie Johanna Vater | Mit Bernd Braun, Robert
Höller, Anne Kulbatzki, Hajo Tuschy
Eine Koproduktion mit dem Max-Reinhardt-Seminar Wien
opernhaus
Januar
der volkshai
tanz
wiederaufnahme
Opernhaus
PREMIERE
OPER

Similar documents

JUNI/JULI 2014 | PDF

JUNI/JULI 2014 | PDF Regie Thorleifur Örn Arnarsson Großer Beifall für ein darstellerisch sehr ansehnliches Ensemble und eine der eher ungewöhnlichen Inszenierungen der Spielzeit, mit denen das neue Team von Schauspiel...

More information