arch.dipl.ing. alfred berghofer

Transcription

arch.dipl.ing. alfred berghofer
Einsätze:
Verkehrsunfall Nähe Zeißendorferbrücke in Zusammenarbeit mit
FF
Niederwaldkirchen
und
ein
Verkehrsunfall in Gerling
2 mal Ölspur binden.
2 mal Brandschutz beim „Noppen-Air“
2 mal Wasserversorgung
Am 25.03. wurde unsere Wehr
zu
einer
Personenbergung
in
Freilassing gerufen. Jedoch konnte
die verunglückte Person nur mehr tot
geborgen werden.
Vorschau:
15.07. Ferienaktion
17.07. FF-Frühschoppen und Tag der
Einsatzkräfte.
Lehrgänge:
Ein Lotsen- und Nachrichtenlehrgang
wurde von Markus Mitter mit
vorzüglichem Erfolg besucht.
Übungen und Bewerbe:
Das Funkleistungsabzeichen errangen
folgende Kameraden:
Bronze: Mitter Markus
Silber: Erlinger Florian
Walchshofer Michael
Teilnahme
an
der
Bez.Strahlenschutzübung in Mühldorf.
Am 29.05. Bewerb in Arnreit
von 2 Jugendgruppen und einer
Bewerbsgruppe.
Verschiedenes:
Im
2-Jahres-Takt
wird
eine
Feuerlöscherüberprüfung
durchgeführt. Diesmal war der Termin
der 19. März. Diese Möglichkeit der
Feuerlöscherüberprüfung findet bei
der Herzogsdorfer Bevölkerung regen
Zuspruch.
FMD-Tagung (Feuerwehr-Medizinischer
Dienst) in Leonfelden.
Am 1. Mai wurde in der Pfarrkirche
Herzogsdorf die Florianimesse von
Pfarrer Scheinecker zelebriert.
Am 13. Mai feierte Kamerad Johann
Brunner den 80. Geburtstag. Wir
wünschen dem Jubilar auf diesem
Wege nochmals ALLES GUTE.
ARCHITEKTURBÜRO DIPL.ING. ALFRED BERGHOFER
BEHÖRDLICH AUTORISIERTER UND BEEIDETER
ARCH.DIPL.ING. ALFRED BERGHOFER
4020 LINZ
RÖMERSTRASSE 76-78
e-mail: [email protected]
TEL 0732 / 78 26 56
FAX 0732 / 78 26 56 / 22
MOBIL 0664 / 523 12 33
17
Mit dem Frühling haben auch unsere
monatlichen
Übungen
wieder
begonnen. Und so wird jeden ersten
Dienstag im Monat eine Übung zu
den
unterschiedlichsten
Themen
durchgeführt. Im April stand gleich
einmal eine Brandeinsatzübung auf
dem Programm. Übungsannahme
war ein Schwelbrand, der während
einer kleinen Party ausgebrochen war.
Es mussten 5 Jugendliche aus dem,
mittels unserer neuen Nebelmaschine
verrauchten
Gebäude,
gerettet
werden.
Im Mai wurde im Rahmen einer
technischen Einsatzübung der Umgang
mit Schere und Spreitzer nochmals
erklärt bzw. kräftig geübt.
Am Ostermontag, dem 25. April,
fand in der Marienkirche Neusserling
die
traditionelle
Florianimesse
statt. Es fanden sich über 100
Feuerwehrkameraden
aus
den
umliegenden Feuerwehren ein, um mit
uns eine schöne Messe zu feiern.
Am 22. Mai besuchten wir anlässlich
der Einweihung und Eröffnung ihres
neu umgebauten und erweiterten
Feuerwehr- bzw. Vereinshauses unsere
Partnerfeuerwehr in Otterskirchen.
Wir genossen den Tag und feierten
mit unseren Freunden bis in die
Abendstunden.
Ein besonderes Highlight dieses
Frühlings war die Hochzeit unseres
Kameraden und Kassiers Lehner
Christoph und Andrea.
wir dabei. Nicht zu vergessen sind
natürlich die kleineren Umgestaltungen
im Eigenheim von Andrea und
Christoph und die abendliche Feier im
Gasthof Roither. Wir von der Feuerwehr
wünschen dem Brautpaar viele, viele
schöne gemeinsame Jahre und ein
paar Geschwister für die kleine Marie.
Leider hat der Frühling auch
schlechtere Tage gebracht. Und so
mussten wir uns am 20. 05. 2011
von unserem Kameraden E-FM Bruno
Sabitzer verabschieden. Wir werden
seiner stets gedenken.
Vorschau:
Rock im Bruch mit traditionellem
Stoabruch
Frühschoppen
in
Stamering, am 23. und 24. Juli 2011
Bei der Übung im Juni stand die
Bergung eines Menschen aus einem
Schartensilo auf dem Programm.
Wir dürfen uns natürlich wieder bei
all jenen bedanken, die uns bei der
Durchführung der Übungen unterstützt
haben.
In dieser Bewerbs-Saison starten
wiederum 2 Jugendgruppen für die
FF Neusserling. Und wie man nach den
ersten Bewerben feststellen konnte,
sind unsere Jungs auch im heurigen
Jahr auf einem guten und erfolgreichen
Weg.
Die Bewerbsgruppe hat ebenfalls nach
vielen intensiven Übungen an ihren
ersten Kuppelcups teilgenommen und
schnitten dabei überraschend gut ab.
Nur weiter so.
18
Wir waren bei allen Brauchtümern, die
zu einer richtigen Hochzeit nun mal
dazu gehören, mit viel Elan dabei. Vom
Polterabend bis in die Morgenstunden,
zum Verkagern mit Trockensaugprobe,
zum Hochzeitszug in die Kirche, bis hin
zum sehr lustigen Braut stehlen waren
Besucht uns auch auf unserer
Homepage www.ff-neusserling.at.
E-FM Alois Reiter feierte seinen 90. Geburtstag
E-OFM Leopold Winkler feierte seinen 70. Geburtstag
Karosserie
Kaiser
Karosserie
Reparaturen
Lackierung
Abschleppdienst
elektronische Achsvermessung
tel +43 7231 2894 fax +43 7231 28944
mail [email protected] web www.karosserie-kaiser.at
19
Teifi
Mei Mann is a Schreibteifi.
Es gibt koan Tag,
wo der Teifi
net sitzt und was schreibt.
Mei Mann is a Reißteifi.
Es gibt koan Tag,
wo der Teifi
net werkt und ois zreißt.
Mei Mann is a Putzteifi.
Es gibt koan Tag,
wo der Teifi
putzt.
Stub’nmusi Schwierz“ aus Eidenberg
Das Dialektgedicht „Teifi“ stammt aus
dem zweiten Mundartbuch „Zwoa
Poar Schuah“ (2001) von Engelbert
Lasinger.
Nach der Maiandacht am Muttertag,
geleitet von Pater Reinhold, gingen wir
gemeinsam zur Lesung ins GH Roither.
Beim heurigen Literaturcafe gab Herr
Engelbert Lasinger aus Linz Gedichte
aus seinen Büchern zum Besten.
Unterhaltsam und kurzweilig führte er
in Mundart durch den Abend. Begleitet
wurde er stimmungsvoll von der
„Stub’nmusi Schwierz“ aus Eidenberg.
Dr. Thomas Schwierz (Flöte und
Harmonika), Uli Schwierz (Hackbrett)
und Herbert Rechberger (Gitarre)
sorgten für einen schwungvollen
Ausklang des Muttertags.
20
Als kleines Dankeschön erhielten
unsere Mütter heuer ein Packerl
Kräutersalz von den Damen rund um
den Kräutergarten in Neußerling.
Großes Interesse weckte der Vortrag
über „Rang Droel - Strömen“ von
Elisabeth Jahn.
Beim darauf folgenden Workshop
konnte
an
einem
Wochenende
die Theorie sogleich in die Praxis
umgesetzt werden. Um weiter in
Übung zu bleiben und das Gelernte
zu perfektionieren versuchen wir uns
regelmäßig zu treffen, um gemeinsam
zu STRÖMEN.
TISCHLEREI RATH
...und Wohnen wird zum Vergnügen
Beste Medizin.
Flächendeckende
Versorgung.
Die oberösterreichische Spitalsreform wurde einstimmig
von allen Landtagsparteien beschlossen.
Mit der Spitalsreform
wird die flächendeckende
medizinische Versorgung
der oö. Bevölkerung auf
höchstem Niveau langfristig abgesichert. Spitzenmedizin bleibt erhalten
und das Leistungsangebot
wird auf die Bevölkerungsentwicklung abgestimmt.
Durch die Spitalsreform
ergibt sich bis zum Jahr
2020 eine Kostendämpfung von rund 2,3 Mrd.
Euro. Das bringt vor allem
auch für die oö. Gemeinden
eine spürbare Entlastung
für ihre Budgets. Nur so
kann sichergestellt werden, dass wir uns unsere
exzellente
medizinische
Versorgung auch in Zukunft noch leisten können.
In Oberösterreich wird
durch die Reform kein
Krankenhaus
geschlossen, keine Mitarbeiterin,
kein Mitarbeiter verliert
durch die Reform den Arbeitsplatz. Versetzungen
und
Nicht-Nachbesetzungen von Stellen sind
jedoch möglich. Eigens
für die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter wird eine
Clearing-Stelle eingerichtet, die sie bei allen Fragen
und Anliegen unterstützt.
Die Umsetzung der Reform wird nun begonnen
und erfolgt Schritt für
Schritt bis zum Jahr 2020.
Experten und der Landesrechnungshof
begleiten
die Umsetzung der Reformschritte.
„Oberösterreich ist mit dieser Reform
auch für den Bund beispielgebend,
und zeigt dass eine Umsetzung auch
mit breiter politischer Unterstützung
möglich ist.“, sagt OÖVP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael
Strugl.
Die Reform im Mühlviertel:
Die Krankenhäuser im Mühlviertel bleiben Ihr regionaler Gesundheitsversorger,
und bieten weiterhin hochwertige medizinische Leistungen insbesondere in folgenden Bereichen an.
- Landeskrankenhaus Freistadt
• Chirurgie
• InnereMedizin
• Gynäkologie/
Geburtshilfe2
• Unfallchirurgie
• Psychiatrie1
• Dialyse
Tagesklinik
Standortübergreifend
LFKK
1
2
- Landeskrankenhaus Rohrbach
• Chirurgie
• InnereMedizin
• Gynäkologie
undGeburtshilfe
• Unfallchirurgie
• Kinderheilkunde
• Akutgeriatrie
• Palliativ
• HNO1
• Urologie1
• Dialyse
Tagesklinik
1
Das Leistungsangebot an den Linzer Spitälern
steht den Mühlviertlerinnen und Mühlviertlern
weiterhinzurVerfügung.DasAKH Linzwirdunter
anderemoberösterreichischer Zentralversorger
imBereichderHerzchirurgie.DieLandesfrauenund Kinderklinik übernimmt die Gynäkologie
undGeburtshilfevomAllgemeinenKrankenhaus
Linz.BestehendeKooperationen,wieetwazwischen den Krankenhäusern der Barmherzigen
Brüder und der Barmherzigen Schwestern
werden weiter verstärkt. Das Krankenhaus der
Elisabethinen ist neben seinem bisherigen
LeistungsangebotzukünftigdasKompetenzzentrumfürNieren-undStammzelltransplantation.
„Mit dieser Reform sichern
wir die flächendeckende Versorgung und schaffen die Voraussetzung für weitere spitzenmedizinische Leistungen in
Oberösterreich.“, so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.
21
Im Sog der virtuellen Welt
(Artikelserie zum Thema „Suchtprävention“ auf Initiative der Gesunden
Gemeinde Herzogsdorf, Martina Zölzer;
Quelle: Institut Suchtprävention und
www.medienbewusst.de)
An so manchem Abend oder Wochenende können Computerfreaks ihre
Eltern oder Partner zur Verzweiflung
bringen – nämlich dann, wenn sie wieder einmal stundenlang online spielen
oder im Chat hängen. Wenn sie keine
Zeit haben, zum Essen zu kommen
oder das schöne Wetter zu genießen.
Das Wort „computersüchtig“ wird dabei schnell in den Mund genommen.
Doch in den meisten Fällen ebbt die
Leidenschaft irgendwann wieder ab,
werden andere Dinge interessanter.
Ein Teil der Internetnutzer/innen, groben Schätzungen zufolge 50.000 bis
90.000 Österreicher/innen, hat jedoch
die Kontrolle über den Umgang mit der
virtuellen Welt verloren. Sie erfüllen
jene Kriterien, die typisch für eine Abhängigkeit sind und beispielsweise auch
bei Alkoholikern vorkommen: ein unwiderstehliches Verlangen, Verlust der
Kontrolle, Vernachlässigung von Job,
Schule und Sozialleben. Auch Entzugserscheinungen können sich einstellen,
wenn einmal nicht gespielt, gechattet
oder heruntergeladen werden kann,
z.B. Nervosität, Schlafstörungen oder
depressive Verstimmungen. Trotzdem
ist pathologischer (krankhafter) Konsum
von Internet und Computerspielen derzeit nicht offiziell als Suchterkrankung
anerkannt.
22
Zum Problem kann Medienkonsum
werden
• wenn der Fernseher oder Computer
zum einzigen Mittel wird, sich zu
belohnen und zu entspannen
• wenn jemand häufig Medien
dazu nutzt, gedrückte Stimmung,
Langeweile
oder
mangelndes
Selbstwertgefühl auszugleichen
• wenn Verpflichtungen und andere
Interessen oft vernachlässigt werden
(Schule, Job, Freunde, Hobbys)
Die Frage ist weniger, wie viele Stunden
jemand vor dem Bildschirm sitzt sondern vielmehr, welche Bedürfnisse damit
befriedigt werden und warum. Exzessive
Mediennutzung über einen längeren
Zeitraum ist meist nicht Ursache, sondern Symptom dafür, dass es einem
Menschen nicht gut geht. Wenn sich
jemand mit Fernsehen, Internet-Chat
oder Computerspielen total abkapselt,
kann das verschiedene Hintergründe
haben, z.B. Einsamkeit, Verunsicherung,
Zukunftsängste, Kontaktschwierigkeiten
etc.
Da es im Internet unterschiedlichste Anwendungen gibt, kann man
im Grunde nicht vom „Internet“ als
Gefährdung sprechen, sondern es ist
nach unterschiedlichen Bereichen zu
unterscheiden. Bei den verschiedenen
Online-Diensten sind dem entsprechend abweichende demographische
Verteilungs-muster zu beobachten.
K o m m u n i k a t i o n s s y s t e m e
(Chats, Foren, Newsgroups)
nehmen nach einer deutschen Studie
den größten Raum im Nutzungsverhalten der Internetsüchtigen
ein. Relativ zur Gesamtnutzung des
Internets entfällt ein Drittel aller
Aktivitäten der Internetsüchtigen
auf diese interaktiven Dienste, wobei es allerdings starke Alters- und
Geschlechtsunterschiede gibt. Bei
internetsüchtigen Mädchen unter 20
beschränken sich die Internetaktivitäten fast ausschließlich auf die Nutzung von Chats, während Burschen
heterogenere Präferenzen haben.
Musik
Die Suche und der Austausch von
Musik über das Internet wird von ca.
15% der Internetsüchtigen genutzt.
In diesem Bereich sind v.a. die männlichen Jugendlichen vertreten.
Online-Spiele
Die Online-Spiele werden bei Jugendlichen beinahe ausschließlich
von männlichen Internetsüchtigen
frequentiert (ca. 12%) während mit
zunehmendem Alter auch Frauen vermehrt im Online-Spiel-Bereich anzutreffen sind. Insgesamt nimmt dieser
Bereich mit zunehmendem Alter aber
ab. Etwa 9% aller Internetsüchtigen
nutzen diese Online-Angebote.
Online-Sex
Die Frequentierung der Erotikangebote erfolgt wie bei den OnlineSpielen unter den Jugendlichen
ausschließlich durch die männlichen
Internetsüchtigen. Mit zunehmendem Alter sind geringfügig auch
Frauen anzutreffen, allerdings nimmt
diese Form der Internetnutzung mit
steigendem Alter generell stark zu
(12% aller Internetsüchtigen).
Reale Beziehungen und Pflichten
verlieren an Bedeutung
Viele Computerspiele, die weltweit
gleichzeitig von Millionen Nutzern
gespielt werden, belohnen diejenigen,
die besonders viel Zeit investieren. Die
meisten pathologischen ComputerNutzer/innen wissen zwar sehr wohl
zwischen Realität und Fiktion zu
unterscheiden. Doch im Laufe der
Zeit kann das virtuelle Ich, das sie
für Computerspiele oder den Chat
erfunden haben, für sie bedeutsamer
werden als das reale Ich - oder
zumindest befriedigender als der
Alltag. Im Chat oder im Spiel kann man
in jede beliebige Rolle schlüpfen, sich
jede beliebige Eigenschaft geben und
neue Freunde finden (die man meist
nie persönlich trifft).
Körper-Erfahrungen,
soziale
Bindungen,
Erinnerungen,
die
Umwelt etc., die mit der realen Welt
zusammenhängen, bleiben aus der
Online-Welt jedoch ausgeblendet. Im
wirklichen Leben hingegen ist man
immer den Gefühlen, Wahrnehmungen
und Meinungen anderer Menschen
ausgesetzt. Das Suchtverhalten ist
nur der Ausweg, den die Betroffenen
gefunden haben, ihre Probleme
irgendwie - wenn auch nur scheinbar
- zu überwinden und zuzudecken.
Neben psychischen kann Internet-/
Computersucht
auch
körperliche
Folgen haben, z.B. Schlafmangel,
Fehlbelastungen von Skelett und
Muskulatur, Bewegungsmangel oder
eine ungesunde und unregelmäßige
Ernährung.
Kinder im Medienzeitalter begleiten, fördern und schützen
Medien sind aus unserem Alltag nicht
mehr wegzudenken. Kinder sehen gerne
fern oder nutzen Computer, Handy oder
andere mobile Geräte zum spielerischen
Zeitvertreib. Der richtige Umgang mit
Medien muss heute Teil der Erziehungskultur sein. In der Familie erfahren und
erlernen Kinder üblicherweise zuerst
den Umgang mit Medien. Eltern haben
neben Betreuungs- und Bildungseinrichtungen wie Kindergarten, Hort oder
Schule eine Schlüsselfunktion in der
Medienerziehung.
Medienkonsum soll der Kommunikation,
der Unterhaltung und der Informationsbeschaffung dienen. Es sollen Grenzen
gesetzt werden, die verhindern sollen,
dass der Konsum Entwicklung oder
Gesundheit schädigt, das Umfeld stört,
oder dass Kinder und Jugendliche sich
in eine virtuelle Welt zurückziehen.
Kriterien einer sinnvollen Nutzung von
Medien im Alltag sind unter anderem:
eine bewusste Auswahl des Programms/
der Spiele, altersentsprechende Inhalte,
gemeinsames Schauen/Spielen von
Eltern und Kind, Zeitlimits vereinbaren,
mit dem Kind über die Inhalte sprechen
und entstandene Fragen beantworten
etc.
Weitere wertvolle Tipps im Umgang mit
elektronischen Medien sowie Empfehlungen je nach Alter des Kindes finden
Eltern z.B. auf www.medienbewusst.de
Arbeitsgruppe „s´Kräutergartl“
Heuer fand bereits zum sechsten Mal
unser Blumen- und Kräutertauschmarkt
unter reger Beteiligung der Neußerlinger Bevölkerung statt. Neben einigen
Privatpersonen boten Lore Reichtomann
und Johann Burgstaller Pflanzen, Kräuter und Blumenstecklinge an. Es wurde
getauscht, gekauft, verkauft und die
guten Tipps gab es gratis. Der Reinerlös
des Marktes wird für den Kräutergarten verwendet. Auf Grund des großen
Erfolges wird nächstes Jahr wieder ein
Tauschmarkt in Neußerling abgehalten.
Am Donnerstag, 14. Juli findet der dritte
„Kräuterausflug“ der Arbeitsgruppe
„s´Kräutergartl“ statt. Es geht dieses
Mal zur Landesgartenschau nach Ansfelden. Eintritt und Busfahrt mit der
Fa. Lehner kosten 29 €. Am Nachmittag
kann noch in Linz der die Ausstellung
„ Der Zweite Linzer Höhenrausch“ besichtigt werden.
Wer dazu Interesse hat kann sich
bei Gusti Obermaier melden (
0664/73598471).
Vermessungsbüro
Dipl.�Ing. Josef
LOIDOLT
Linz – Bad Leonfelden – Gallneukirchen
Tel.: 0732/662828, mail: [email protected]�loidolt.at
Tel: 07213/8430, mail: [email protected]�loidolt.at
Tel: 07235/67246, mail: [email protected]�loidolt.at
www.vermessung�loidolt.at
23
Eine Nacht in Tracht
Was Neues
Das
Motto
des
diesjährigen
Musikballs stand ganz im Zeichen
der Tracht. Alle Besucher kamen in
Tracht und bestätigten den Trend:
Trachtengewand ist in. Ausgestattet
von der „Wichtelstube“ aus StadlPaura
führten
unsere
Models
traditionelle und neue Kreationen in
einer beeindruckenden Modeschau
unseren zahlreichen Gästen rund um
den aufgebauten Laufsteg vor.
haben teilgenommen um zu sehen,
wie gut das Zusammenspiel klappt.
Die Bewertungen wurden durch eine
Fachjury vorgenommen und die Punkte,
die verteilt wurden, konnten sich auf
jeden Fall sehen lassen. Die gesamte
Liste, sowie viele Fotos sind auf der
Homepage des Blasmusikverbandes
www.urfahr.ooe-bv.at zu finden.
Musik zum Angreifen
Als Musikverein möchten wir uns
natürlich bei Alt und Jung präsentieren.
Deshalb veranstalteten wir in der
Volksschule in Herzogsdorf wieder
ein Schulkonzert. Mit allem was im
Probelokal zu finden war, rückte die
Musikkapelle aus und zeigte Schülern
und Kindergartenkindern wie Blasmusik
klingen kann. Anschließend konnten
alle die mitgebrachten Instrumente
ausprobieren, um zu hören, ob auch
Töne herauskommen. Mit diesem
Schulkonzert möchten wir die Kinder
für die Musik begeistern und so auch
unsere Kapelle mit jungen Talenten
verstärken.
Musik in kleinen Gruppen
Die
Volksschule
stand
wieder
ganz
im
Zeichen
der
Musik.
Dieses Mal wurden verschiedene
Musikgruppen aus der Umgebung
zum Wettbewerb eingeladen. Viele
24
Geburtstagsständchen
Brunner Johann
Ein ehemals aktiver Musiker, der
Jahrzehnte den Takt auf der kleinen
Trommel
angab,
feierte
seinen
achtzigsten Geburtstag. Dass zu
so einem Anlass die Musikkapelle
ausrückt und ein Ständchen spielt, ist
überhaupt keine Frage. Die Garage im
Hause Brunner war bereits gerichtet
und gemeinsam mit dem Jubilar
wurde bis spät in die Nacht gefeiert
und so manche Anekdote erzählt. Wir
gratulieren noch mal recht herzlich.
Da die Musiker fast
schon Langeweile
hatten,
wurde
k u r z e r h a n d
beschlossen, eine
Veranstaltung
ähnlich
einem
Platzkonzert,
im
Mai zu machen.
MaiCocktail ist ein
passender Name,
da die Melodien wie
ein bunter Cocktail
zusammengemischt
wurden.
Obwohl uns die Witterung gezwungen
hatte, im Pfarrheim zu spielen, war
die Stimmung unter den Gästen sehr
locker und mit einer Verkostung von
Käse mit Balsamico fand dieser Abend
einen gemütlichen Ausklang.
Überraschung
Obwohl er in der Gemeinde St.
Gotthard beheimatet ist, so hat er
doch viele Jahre in der Musikkapelle
Herzogsdorf gespielt. So kam es auch,
daß wir ihn mit ein paar Märschen
anlässlich seiner goldenen Hochzeit
überraschten. Die Rede ist von Zauner
Rudolf vulgo Moarhofer z´Grasbach.
Wir wünschen ihm und seiner Gattin
alles Gute.
Vorschau
Junge Talente auf der Bühne
22. Juni 2011
Musiroas
11. September 2011
Innpower - die Bundeskatastrophenübung
Unter starker Beteiligung der Ortsstelle Herzogsdorf fand heuer die Innpower vom 3. bis 6. Juni in Ried statt,
bei der zahlreiche Einsatzorganisationen mit über 2000 Einsatzkräften in verschiedenen Szenarien die
Zusammenarbeit im Ernstfall trainieren.
Bild: Andrea Rois, Daniel Hartl
Ortsstelle Herzogsdorf
Bild: Die Zeltstadt in Ried
Blutspendeaktion wieder gut besucht!
Bei der diesjährigen Blutspendeaktion im Mai in Herzogsdorf und Neußerling
kamen wieder über 120 freiwillige Spender. Herzlichen Dank!
Achtung, vormerken!
Tag der Einsatzkräfte


Wann: So. 17. Juli 2011
Wo: Beim Einsatzzentrum
Weitere Informationen gibt es auch unter: http://www.roteskreuz.at/oberoesterreich/ 25
Gewandert
Anlässlich des Welttages des Buches
veranstaltete die Öffentliche Bibliothek
Herzogsdorf eine Wanderung für Kinder.
Am von der Bibliothek gestalteten
Kinder-/Märchenwanderweg
in
Herzogsdorf wurde gemeinsam nach
Ostereiern gesucht und es wurden
Ostergeschichten
vorgelesen.
Im
Pfarrgarten wurde dann ausgiebig
weitergespielt.
„Balduin der Bücherwurm“ –
Leseinitiative in den Sommerferien
2011
Bereits zum 9. Mal wird heuer die
“Leseinitiative in den Sommerferien”
des
Landes
Oberösterreich
durchgeführt.
„Balduin der Bücherwurm“-Pässe
für Kinder und Jugendliche werden
in den Öffentlichen Bibliotheken
aufgelegt.
Für
jedes
in
den
Sommerferien ausgeliehene Buch gibt
es einen Stempel von der Bibliothek in
diesen Pass. Diese gestempelten Pässe
berechtigen zur Teilnahme an einer
großen Verlosung, bei der es tolle
Preise zu gewinnen gibt.
Über
weitere
Veranstaltungen
informieren
wir
auf
unserer
Homepage www.buechereck.at.
„Bücher lassen die Sonne
scheinen, selbst wenn es regnet.“
Bitte denken Sie rechtzeitig daran, sich
mit Urlaubslektüre aus der Bibliothek
einzudecken. Wir halten Bekanntes
aber auch einiges Neue für Sie bereit.
Hinweis: Während der Schulferien
findet am Mittwoch kein Verleih statt!
Das gesamte Bücherei-Team wünscht
Ihnen schöne, erholsame Ferien!
Ferienaktion in der Bücherei
Wir bieten heuer in den Schulferien die
Aktion „GRATIS-Verleih für Kinder
und Jugendliche“ an.
Dabei erhalten Kinder und Jugendliche
bis 18 Jahre, die uns in der Bücherei
besuchen,
sämtliche
Medien
(Mengenbeschränkung je Verleih)
gratis.
Auch für noch nicht eingeschriebene
Leser wird es die Möglichkeit geben,
unser Angebot zu testen – Näheres
dazu in Ihrer Bibliothek!
26
Der Imkerverein Herzogsdorf hat Ende
März die Jahreshauptversammlung abgehalten bei der bei der Neuwahl der
bestehende Vereinsvorstand bestätigt
wurde. Obmann Karl Schaubmair, Obmann-Stv. Johann Enzenhofer, Schriftführer Franz Luger u. Kassier August
Burgstaller. Als Ehrengäste durften wir
bei der Versammlung BürgermeisterStv. Gerhard Obermüller, Kammerrat
Franz Mahringer und den Obmann
der Ortsbauern, Heinrich Walchshofer, begrüßen. Vom Landesverband für
Bienenzucht war Imkermeister Ernst
Tiefenthaler aus Pichl/Wels anwesend,
der uns einen interessanten Vortrag
zum Thema „So funktioniert die Biene“
gab.
nigaufstrich zur Schale Kaffee ist doch
ein Genuss!
Einen schönen Sommer, erholsame Urlaubstage und erlebnisreiche Wanderungen in der Natur mit Betrachtung
der fleißigen Bienen, wünschen Euch
die Herzogsdorfer Imker mit Berichtverfasser und Schriftführer
Franz Luger.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung erhielt Frau Elfriede Brandstetter
aus Hilkering das Ehrendiplom für 25
Jahre Mitgliedschaft und erfolgreiche
Imkerin. Nochmals herzliche Gratulation und viel Erfolg bei der Imkerei.
In der Imkerei ist zur Zeit Hochbetrieb.
Durch das Schönwetter im Frühjahr haben sich die Bienenvölker schon recht
bald hochentwickelt und so konnte zur
Blütezeit recht gut Honigtau eingetragen werden. Es war daher möglich,
dass heuer wieder einmal ein sehr guter Ertrag an Blütenhonig zu verzeichnen ist. Es ist ja nicht jedes Jahr so!
Die Blütenhonigernte konnte heuer
mindestens eine Woche früher durchgeführt werden und ist abgeschlossen.
Im Juni erwarten wir den Waldhonig,
und wenn heftige Gewitterregen nicht
die Wälder abschwemmen, können wir
auch hier mit einer guten Ernte rechnen. Die Voraussetzungen sind gegeben, an den Fichten ist die Honiglaus,
die „Lekanie“ sehr gut vertreten. Die
Schwarmzeit dürfte ziemlich vorbei
sein, aber jeder Imker hatte in der ersten Maihälfte einige Schwärme einzufangen. Die Völkerteilung ist naturbedingt und bei starker Volkentwicklung
natürlich häufiger. Die eingefangenen
Schwärme werden wieder zu neuen
Völkern aufgebaut.
Ja, es ist genügend Honig bei den Imkern auf Lager und kann jederzeit bei jedem
Imker erworben werden. Bekanntlich ist Honig ja sehr gesund und kann als Süßungsmittel in allen Bereichen eingesetzt werden. Ein Butterbrot mit einem Ho-
*
*
*
*
*
Filiale Herzogsdorf,
Wigretsberg 9
Tel: 07231/2220 Fax: 07231/33110
Baustoffe vom Baubeginn bis zur
Fertigstellung
Artikel für Haus und Garten
Treibstoffe und Heizmaterial
Agrarprodukte
Landmaschinen und Ersatzteile
Tanken mit Tankkarte bei unserer Volltankstelle!
Unsere Mitarbeiter bemühen sich, mit fachkundiger Beratung
den Wünschen der Kunden gerecht zu werden!
27
Leider meinte es der Wettergott heuer
im Frühjahr wieder einmal nicht gut
mit uns. Wegen Schlechtwetters
mussten wir die erste motorsportliche
Veranstaltung in diesem Jahr, die Mini
PS Show am 15. Mai 2011 in Neußerling,
absagen. Hoffentlich klappt’s im
nächsten Jahr wieder mit dem Wetter,
wenn sich Pit-Bikes, Pocket-Bikes und
ferngesteuerte Autos heiße Rennen am
Roither Parkplatz liefern.
Pünktlich zum schönsten Tag im
Leben, schien aber wieder die Sonne
in Neußerling. Unser stellvertretender
Obmann Christoph Lehner und seine
Andrea gaben sich am 04. Juni 2011
in der Marienkirche Neußerling das JaWort.
Albin Scheuchenpflug mit
seinem Lancia Buggy und
Franz Kehrer mit seinem
Rotax Buggy.
Doch nicht nur unsere
Autocross Stars, sondern
auch
die
Motocrosser
waren an den letzten
Wochenenden im Einsatz.
Derzeit liegt unser Michael
Prammer in der Klasse MX
Open auf Platz 10 und in
Franz
der Klasse MX2 auf Platz 9.
Der kleinste unter unseren
Motorsportlern,
Lukas
Prammer,
liegt bei der MX Jugend auf dem
sensationellen vierten Rang.
Wir bedanken uns, dass wir diesen Tag mit euch feiern
durften und wünschen euch noch einmal alles Liebe
für eure gemeinsame Zukunft.
Am Sonntag, 07. August 2011 findet wieder ein
OÖ Motocross Cup in Herzogsdorf statt. Zahlreiche
Motocrosser werden sich in den verschiedenen
Klassen spannende Läufe liefern. Eine kurvenreiche
Strecke mit vielen Sprüngen und ehrgeizige Fahrer
garantieren den Zuschauern einen spannenden
Rennsonntag. Neben den motorsportlichen Highlights
ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Wir
freuen uns auf ein tolles Motorsportwochenende und
hoffen auf euer zahlreiches Kommen.
Beim letzten Autocross-Staatsmeisterschaftslauf in
Grafenberg am 29.05.2011 zeigten sich die Fahrer des
MSC-Neußerling von ihrer besten Seite. Besonders
freuen durfte sich Hans Peter Füreder, der mit
seinem Lancia Delta S4, den ersten Platz ergatterte.
Wolfgang Rudlstorfer belegte mit seinem Lancia
Delta den dritten Rang in Grafenberg. Einen fünften
und sechsten Platz gab es für unsere Buggy-Fahrer
28
Kehrer mit seinem Rotax Buggy
Wir gratulieren allen Fahrern zu den
guten Ergebnissen und wünschen
ihnen viel Erfolg bei den nächsten
Rennen. Vielleicht ist ja wieder der
eine oder andere Stockerlplatz dabei!
WENN 6 JUNGE MUSIKANTEN IHREN 50er FEIERN ….
… IST DAS EIN 300er-FEST!
Franz Birngruber, Josef Burgstaller, Rudolf Fischerlehner,
Josef Gabriel, Hansjörg Pramer und Franz Pühringer luden
alle MusikantInnen, die Ehrenobmänner des Musikvereins
und die Geistlichkeit zu einem fulminanten Fest nach
Lassersdorf. Nach der Maiprozession marschierte die
Musikkapelle auf dem Brndl-Hof ein und nahm die Jubilare
mit der frisch trainierten Kreisformation in ihre Mitte. Nach
dem köstlichen Essen spielte die DIXI-Band, und mit der
coolen Musik zeigte sich auch die Sonne. Josef und Franz
Gabriel spielten noch so manches Stück, und für einige
endete das Fest erst in den späten Nachtstunden.
Der erste Fixtermin 2011 war das Konzert am Samstag
vor Palmsonntag. Es war ein schwieriges Konzert voller
bekannter Melodien. In der „Leichten Kavallerie“ glänzte
Sandra Mitter mit einem perfekt gespielten, gefühlvollen
Klarinettensolo. Mit dem „Slowenischen Tanz“ wurde ein
musikalischer Höhepunkt erreicht und gemeistert.
Im Lauf des Konzertes wurde der junge Trompeter Markus
Mitter offiziell in die Musikkapelle aufgenommen. Er zeigt
seit Jänner sein Können in den Proben und überzeugte
Mit den Verdienstmedaillen für langjährige Zugehörigkeit
zum Verein wurden etliche MusikantInnen ausgezeichnet.
Bronze (15 Jahre): Sonja Birngruber, Bettina Kitzmüller
Silber (25 Jahre): Christian Schöffl
Gold (35 Jahre): Franz Birngruber, Günther Fischerlehner,
Franz Gabriel, Hermann Pramer, Eva Pekarek-Pramer - ja,
auch ich wurde ausgezeichnet.
35 Jahre sind eine lange Zeit, deshalb erlaube ich mir an
dieser Stelle ein paar persönliche Worte. Es war etwas
ganz Besonderes, in den 70ern als Mädchen (aus Linz!) der
Musikkapelle beitreten zu dürfen. Rückblickend waren es 35
Jahre voller Spaß an der Musik, Erfahrungen, Chancen und
dem guten Gefühl, dazuzugehören. In 35 Jahren durchläuft
man unterschiedlichste Entwicklungen. Die KameradInnen
aus der Kapelle waren immer unterstützend dabei. Die
Chance, als Teenager ein Trompetensolo spielen zu dürfen
stärkte das Selbstbewusstsein unendlich und rettete über
so manch andere Pannen im Leben. Als knapp 20jährige im
Vorstand mitzuarbeiten war eine ungeheure Bereicherung
und eine spannende Zeit des Lernens von erfahrenen
Kollegen. Oft waren es einfach ein paar vergnügliche
Stunden Pause zwischen Job, Studium, Familie. Ich freue
mich auch nach so vielen Jahren noch auf die Proben, auf
gemeinsame Auftritte und über neue Entwicklungen, über
junge MusikantInnen, die selbstbewusst ihre Instrumente
präsentieren und über Gespräche vor/nach/während der
Proben, die mein Leben bereichern.
Am 26. Juni wird zum dritten Mal im Anschluss an die
Fronleichnamsprozession der Frühschoppen auf dem
Ortsplatz stattfinden. Die Musikkapelle St. Martin/Mühlkreis
wird für die Musik sorgen, die Musikkapelle wird gemeinsam
mit den Neußerlinger Vereinen die Besucher mit Speisen
und Getränken verwöhnen. Im Rahmen des Frühschoppens
werden der Spiel- und Dorfplatz feierlich eröffnet. Die
MusikantInnen freuen sich auf einen fröhlichen Sonntag mit
vielen Besuchern.
beim Konzert sowohl mit dem gesamten Orchester als
auch in der Big Band. Ihm und Nina Stadlbauer wurde das
Leistungsabzeichen in Bronze verliehen.
29
mit dem Waldpädagogen Christian
Gierlinger weitergeführt und vertieft.
Der Abschluss dazu war ein Ausflug in
die Waldschule Ulrichsberg.
„Frühling Sommer Herbst u. Winter – Der Apfelbaum steckt dahinter“
Die Freude an Büchern konnte durch
die Zusammenarbeit mit der Bücherei
geweckt werden.
Dieser Slogan hat uns als Schwerpunkt
das ganze Kindergartenjahr hindurch
begleitet. Am Apfelbaum im Garten
konnten wir den Jahreskreislauf in der
Natur gut beobachten. Aus diesem
Jahresthema und dem Bilderbuch „Der
Apfelbaum“ von Mira Lobe, entstand
Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern ermöglichte
es den Kindern, vielfältige Erfahrungen und Lerninhalte zu sammeln. Wir
bedanken uns daher bei allen, die im
vergangenen Kindergartenjahr bei unserer Arbeit unterstützend mitwirkten.
Mit 70 Kindern war der Platz im heurigen Jahr oft sehr beengt. Wir freuen
uns, dass durch die Aussicht auf eine
Erweiterung des Kindergartens bald
mehr Platz für die Kinder zur Verfügung stehen wird.
Unter www.kindergarten-herzogsdorf.
jimdo.com gibt es weitere Info´s zum
Kindergarten Herzogsdorf.
Vielfältige, jahreszeitengerechte, gesunde Ernährung wurde durch die regelmäßige, von den Kindern zubereitete, Jause schmackhaft gemacht.
Die Pädagoginnen und Kinder wünschen allen Leserinnen und Lesern einen schönen Sommer.
das Jahr über ein Musical. Als Höhepunkt führten wir dieses beim Familienfest am 17. Juni mit allen Kindern
des Kindergartens auf.
Und das waren weitere Schwerpunkte:
Spiel, Spaß, Spannung in Wald und
Wiese wurde auch im heurigen Jahr
SägeSä
SSäge
Säg
äggeääge
ägeggeee- und
und
nd H
Hobelwerk
Hobelwer
Hobelw
Hobelwe
Ho
Hobbbelllwerk
werk
we
Neudorf 1,, 4173
417 St. Veit im Mühlkreis, Tel. 07217/62
30
Erstkommunion
Gut vorbereitet von P. Reinhold, den Lehrern und den Eltern
empfingen zu Christi Himmelfahrt die zehn Kinder der zweiten
Klasse ihre Erstkommunion. Bei der Messe, welche von Herrn
Direktor Gottfried Pinner musikalisch geleitet wurde, brachten
die Erstkommunionkinder ihr gelerntes Wissen zum Besten.
Kinderliturgiekreis
Mit der letzten Familienmesse am 3.Juli geht der Kinderliturgiekreis in die Sommerpause.
Das Leitungsteam bedankt sich bei allen, die bei der Gestaltung der diesjährigen Familienmessen mitgeholfen haben.
Firmprojekt – Pfarrkaffee in den Räumlichkeiten
der Volksschule
Die Firmlinge überbrachten ihrem ehemaligen Klassenkameraden Julian Scherb eine kleine Geldspende vom Tortenverkauf am Palmsonntag. Familie Scherb freute sich über diese
nette Geste und lud die Firmlinge auf ihrer Terrasse zu einem
Getränk und einer Mehlspeise ein.
Beim anschließenden Frühstück, von der Musikkapelle Neußerling unterstützt, erlebten die Kinder zu diesem wichtigen
Anlass einen festlichen Tag, der mit der Maiprozession am
Nachmittag endete.
Die Erstkommunionkinder im Jahre 2011 waren: Manuel
Donner, Lukas Gugler, Markus Lehner, Marcus Rath, Selina
Hacklbauer, Celine Hannaberger, Michelle Kraml, Anna Fiereder, Anna Wakolbinger und Michaela Fuchs;
Wallfahrt der Firmlinge aus Neußerling
Ob nach Maria Pötsch oder in einen anderen Wallfahrtsort –
eines haben alle Wallfahrten gemeinsam: das Erlebnis des
Miteinanders in der Natur. Seit beinahe 60 Jahren pilgert eine
Gruppe Neußerlinger Wallfahrer jährlich nach Maria Pötsch.
Heuer fand diese Wallfahrt am 13. Mai statt.
Zu Beginn beteten die Firmlinge eine Kreuzwegandacht vom
Parkplatz bei der großen Mühl zur Wallfahrtskapelle. Anschließend gestalteten einige Pfarrkreismitglieder eine Andacht in
der schönen
Kapelle. Die
Teilnehmer
d e r Wa l l fahrt waren
von Maria Pötsch
einem Ort
der Ruhe
m i tt e n i m
Grünen sehr
angetan.
31
Liebe
Mountainbiker,
Hobbyradler
und
Freunde des Radsports
Es
ist
geschafft!!
Die neue Mountainbike-Strecke quer
durch das Mühlviertel ist eröffnet.
Gemeinsam
mit
der
Gemeinde
Herzogsdorf und Sektion Radsport
waren wir an der Entstehung dieses
beeindruckenden Projektes im Zuge des
„Mühlviertler Granitland“ maßgeblich
beteiligt. Seit Projektstart im Mai
2010 wurden zahlreiche Treffen
mit
Schnittstellenverantwortlichen,
Grundeigentümern, Jägerschaft und
Gemeinde
abgehalten.
Aufgrund
der guten Zusammenarbeit und
Kooperation der betroffenen Parteien
brachte dieses Projekt den gewünschten
Erfolg. Ein besonderer Dank gilt in
erster Linie den Grundeigentümern.
Durch die Zustimmung zur Benützung
privater Wald- und Wiesenwege
konnte
der
Streckenverlauf
in
unserem Gemeindegebiet attraktiv
gestaltet
werden.
DANKE
!!
Offizieller
Eröffnungstermin
war
der 11. Juni 2011 in Zuge der
Auftaktveranstaltung
der
MTB
Europameisterschaft in Kleinzell. Die
verschiedenen Strecken sind beschildert
und somit befahrbar. Steckenpläne und
Tourenbeschreibungen werden bei den
Gemeinden bzw. den Mountainbike
Partnerbetrieben aufgelegt und stehen
im Internet unter www.granitland.at
zum Download bereit.
Technische
Streckendaten
im
Gemeindegebiet von Herzogsdorf:
Gesamtlänge: 30 km, davon
ca. 60% Asphalt, 40% Naturboden,
Höhendifferenz: 750 Hm
Technische Stereckendaten der 11
Granitlandtouren:
Gesamtlänge: 700
km, Höhendifferenz:
16.000 Hm
32
Von
jedem
Mountainbiker
unbedingt zu berücksichtigen:
Fair-Play-MTB
• Bitte auf gekennzeichneten Wegen
bleiben.
• Die Benützung der Strecken ist von
1. April bis 30. Oktober, täglich von
einer Stunde nach Sonnenaufgang
bis eine Stunde vor Sonnenuntergang
(aus Rücksicht auf Wildtiere und
Jagd) erlaubt.
• Falsche Selbsteinschätzung und
übertriebener Ehrgeiz sind gefährlich
- schätze Kondition und Können
kritisch ein.
• Vorsicht bei Waldarbeiten etc. Hinweisschilder beachten.
• Querfeldein fahren schadet der
Umwelt, kann gefährlich sein und ist
deshalb untersagt.
• Nimm Rücksicht auf die Natur: Lass
keinen Müll zurück und vermeide
Lärm.
• Weidegatter und Tore bitte immer
schließen.
• Raststationen bitte sauber halten,
Radständer usw. sorgsam behandeln.
Somit
steht
dem
Mountainbike
Vergnügen
in
unserer
wunderschönen Region
des
Mühlviertels nichts mehr im Wege.
Die
Gemeinde
Herzogsdorf
und
Sektion
Radsport
wünscht allen Mountainbikern und
Hobbyradlern
viel
Spaß
am
Freizeitsport und unfallfreies Biken. Sportliche Grüße
MONTAG:
Nach Abschluss unserer Yoga-Stunden
wird jetzt in den Sommermonaten
„gewalkt“.
19.00 Uhr ist Treffpunkt bei der VSHerzogsdorf.
MITTWOCH:
Radfahren ist dieses Jahr angesagt.
19.00 Uhr Treffpunkt am Sportplatz
DONNERSTAG:
Die Gruppe vom Schwarzbauer Bruno
– FIT ins ALTER – hat dieses Jahr
einen besonderen Grund zum Feiern.
Herr BRUNNER JOHANN hat am 13.5.
2011 seinen 80. Geburtstag gefeiert.
Die Sportunion Herzogsdorf/
Neusserling wünscht nochmals ALLES,
ALLES erdenklich GUTE zu diesem
Feste.
Mit seinen 80 Jahren besucht Hr.
Brunner an einem Donnerstag noch
immer die Turnstunden.
Dies ist nicht selbstverständlich! Viele
Jahre der Bewegung hat unser ältestes
Mitglied schon hinter sich.
„Gymnastik, aber richtig!“ – ist die
Balance zwischen Mobilisieren, Dehnen
und Kräftigen.
Dazu kommt auch noch der Spaßfaktor,
den man in den Turnstunden nicht
vergessen darf.
Genau dieses Motto hat sich die Gruppe
vom Schwarzbauer Bruno, der diese
Stunden gestaltet, zum Ziel gesetzt.
Man kann einfach nur gratulieren und
WEITER SO!
Sektion Turnen/Herzogsdorf
Pargfrieder Edith
33
Eine starke Generation rückt
nach….!
Das
Team
rundum
den
Fußballnachwuchs blickt auf eine
erfolgreiche Saison zurück. Positiv war
zu sehen, wie sich die Mannschaften
in allen Alterklassen weiterentwickelt
haben.
Nahezu
jeder
Spieler
unserer U-16 und U-18 Mannschaft
schnupperte in der laufenden Saison
bereits
Kampfmannschaftsbzw.
Reserveluft. Aufgrund des Potentials
unserer älteren Jahrgängen kann man
sich in Zukunft sicher einiges erwarten.
Im Gesamtkonzept der Sektion
Fußball und des Fußballnachwuchses
liegt der Fokus stark auf unsere
jungen Eigenbauspieler. Die Weichen
wurden bzw. werden vor allem im
organisatorischen
Bereich
dafür
gestellt.
Fußball Nachwuchscamp (6-10 Jahre)
29./30. Juli, Badebiotop Neußerling
Im Rahmen des Ferienkalenders der
Gemeinde Herzogsdorf
Wir freuen uns auf DEIN Kommen!
Am Ende einer langen Saison möchte
ich mich vor allem bei unseren
Nachwuchstrainer, die immer wieder
sehr viel Engagement und Freizeit in
den Nachwuchsfußball investieren
und hervorragende Arbeit leisten,
sehr herzlich bedanken! Vielen Dank
auch
unseren
Hilfschiedsrichtern,
Platzwarten und Reinigungsfrauen!
Nachwuchsleiter
Stefan Zauner
Sei auch du Teil einer
erfolgreichen Mannschaft..!
Fußball, Kameradschaft, Spaß! Wenn
DU Spaß am Fußballspielen hast, laden
wir DICH zu folgenden Veranstaltungen
ein:
SCHNUPPERTRAINING(v. 6-12 Jahre):
2. Juli 2011 ab 14.00
Sportzentrum Herzogsdorf
Anmeldung unter:
[email protected]
oder 0664/1538045
4175 Herzogsdorf, Eidendorfer Straße 12
34
Dichterlesung
Am
15.
März
besuchte
der
Kinderbuchautor Herr Dr. Altenfels
unsere Schule und las den Kindern aus
seinen Büchern vor.
die Kinder die Notrufnummern,
Gefahrenzeichen,
Bedeutung
der
Sirenensignale und das Verhalten bei
verschiedenen Notfällen lernen.
Auch hier waren unsere Schüler
erfolgreich.
Tag der Musik
Der Musikverein Herzogsdorf bereitete
den Schülern am 18. März einen
interessanten Tag. Mehr als 20
Musikkameraden spielten zunächst
einige Musikstücke und stellten dabei
die Instrumente vor. Anschließend
dürften sich die Kinder an den einzelnen
Instrumenten versuchen.
beiden anderen Gruppen belegten die
Plätze 4 und 6 unter 16 Gruppen.
Zwei Gruppen durften dann am HelfiLandesbewerb in der Welser Stadthalle
am 19. Mai teilnehmen. Hier erreichte
die Gruppe „Adlerauge“ den 2. Platz
Projekt “Gestalte die Zukunft“
Gemeinsam mit der Volksschule
Neußerling beteiligte sich die 3.
Schulstufe am Projekt: „Kulturelles
Erbe. Gestalte die Zukunft“. Die Schüler
stellten für sie wichtige Einrichtungen
Informationstafeln auf.
Diese Aktion wurde vom Kulturkontakt
des BMUKK finanziell unterstützt.
Danke an alle, die zum Gelingen
beigetragen haben.
Bei der Erstkommunion am 22. Mai
wirkten alle Schüler mit.
Am
2.
März
besuchten
wir
die
Theatervorstellung
„Das
Rumpelstilzchen“ im Landestheater.
Schwimmen
Wir organisierten auch heuer wieder
zwei
Schwimmtage.
In
diesem
Zusammenhang bedanken wir uns bei
der Gemeinde und dem Elternverein
für die finanzielle Unterstützung.
Helfi
Unsere 3. und 4. Schulstufe lernte
wieder eifrig Maßnahmen in der ersten
Hilfe bei verschiedensten Verletzungen
und stellte dann ihr Können und ihre
Teamfähigkeit beim Helfi-Wettbewerb
unter
Beweis.
Unsere
Gruppe
„Tigerteam“ wurde Bezirkssieger, die
und „Tigerteam“ wurden 7. von
insgesamt 41 Teilnehmergruppen.
Herzliche Gratulation!
Ein herzlicher Dank gilt
dem
Ortsstellenleiter Herrn Schmid für die
Unterstützung und den Eltern für ihre
Mithilfe.
Sicherheitsolympiade
Die 3. und 4. Schulstufe nahm auch an
der Kinder-Sicherheitsolympiade vom
Zivilschutzverband teil. Dazu mussten
50- Jahr- Feier
Da unser Schulhaus heuer den 50.
Geburtstag feiert, gestalten wir am
Sonntag, 3. Juli eine Feier.
Um 8.15 Uhr gestalten wir den
Gottesdienst, anschließend findet
in der Schule ein Festakt statt. Der
Elternverein sorgt für das leibliche
Wohl. Zu dieser Feier laden wir alle
Herzogsdorfer/innen recht herzlich ein.
35
Projekt „Ich zeige dir meinen
Heimatort“
In diesem Schuljahr haben wir uns
gemeinsam mit der Volksschule
Herzogsdorf
mit
einem
Projekt
beschäftigt, das unter dem Titel „Ich
zeige dir meinen Heimatort“ stand.
Ausgangspunkt war die Überlegung,
dass wir zwar zwei Volksschulen in
der Gemeinde haben, diese Schulen
und die Kinder aber wenig Kontakt
haben. Das wollten wir ändern.
Deshalb suchten die Kinder jeder
Schule wichtige Gebäude oder Orte in
ihrem Heimatort, die sie den Kindern
der anderen Schule zeigen wollten.
Im Herbst holten die Kinder dann
Informationen über diese Gebäude
ein und gestalteten dazu Infotafeln.
Gesunde Jause
In
Zusammenarbeit
Bezirksbauernkammer
mit
der
Urfahr-
Bei dieser Aktion bekommen die
Kinder immer mittwochs eine Box,
gefüllt mit einem wechselnden
Angebot von Gebäck und Obst oder
Nüssen. Durch die Unterstützung der
Bezirksbauernkammer kann diese
Box zu einem sehr günstigen Preis
angeboten werden. Parallel dazu
haben auch in diesem Schuljahr
wieder einige Eltern mit den Kindern
eine gesunde Jause zubereitet. Dafür
herzlichen Dank!
Radfahrprüfung
Diese wurden dann im Frühling an den
entsprechenden Punkten aufgestellt.
Den Abschluss bildete dann ein
gegenseitiger Besuch. Im Rahmen
eines Vormittages wurden dann die
Kinder zu den ausgewählten Gebäuden
und Punkten geführt. In Neußerling
zeigten uns Herr Alois Fuchs und Herr
Robert Schöffl die Einrichtung der
Luagschmiede. Das interessierte die
Kinder natürlich besonders.
Besonders erfreulich war, dass unser
Projekt vom Unterrichtsministerium mit
1000 € gefördert wurde. So konnten
wir die Infotafeln und die Bewirtung
der Kinder bezahlen.
36
Umgebung und der Biobäckerei
Hörschläger starteten wir im zweiten
Halbjahr die Aktion „Gesunde Jause“.
Am 7. Juni wurde die Radfahrprüfung
abgehalten. Dank der intensiven
Vorbereitung durch Anton Hierschläger
vom Polizeiposten Bad Leonfelden,
schafften alle Kinder der 4. Schulstufe
die Prüfung.
Come on! Let´s sing…
Am Sonntag dem 27. März fand in der
Herzogsdorfer Pfarrkirche eine von uns
organisierte und durchgeführte Jugendmesse statt.
Nach vielerlei Proben, welche uns besonderen Spaß bereiteten, konnten
wir eindeutig feststellen, dass unter
der Leitung unseres wertvollen Landjugendmitgliedes Viktoria Hauder wirklich alles möglich und machbar ist.
Deshalb möchten wir uns vor allem
bei ihr für ihre Bemühungen und Anstrengungen bedanken. Ebenso auch
bei unserem Herrn Pfarrer, Kons. Rat
Hermann Scheinecker, für sein Entgegenkommen, Engagement und seine
wertvolle Unterstützung.
Verstehen Sie Spaß?
In Herzogsdorf fand dieses Jahr eine
besondere Art des Maibaumstehlens
statt. Neben den alljährlichen Bemühungen jeder Landjugend, einen Baum
für das traditionelle Aufstellen eines
schaften in die Nachbargemeinde und
versuchten, unwissend der Gerüchte,
die uns später ereilten (es sei, fälschlicherweise ein Käferbaum), die Tradition des Maibaumstehlens aufrecht zu
erhalten, was uns erfreulicherweise
sehr gut gelang.
Doch auch die Bewohner von Niederwaldkirchen ließen sich nicht lumpen
und fällten noch in derselben Nacht
einen zweiten Maibaum.
Trotz alledem war dieses Wochenende
ein voller Erfolg und wir sind glücklich
darüber, dass wir einen Teil dazu beitragen konnten, den Bekanntheitsgrad
und somit vielleicht auch den Tourismus in Herzogsdorf anzukurbeln.
Söckötanz 2011
Am 4. März veranstaltete unsere Landjugend den alljährlichen Söckötanz unter dem Motto „Schlüpf in deine Kin-
ken kaputt. Schlussendlich wurde dann
doch noch klar, welche Person unter
welcher Maske versteckt war.
Besonders bedanken möchten wir uns
bei unserem Herrn Pfarrer für die Bereitstellung der Räumlichkeiten als
so genannten „Maibaumes“, zu errichten, erreichte die Lj – Herzogsdorf am
Abend vor dem 1. Mai die Nachricht ,
dass in Niederwaldkirchen der vorgesehene Maibaum unbeaufsichtigt in einem Waldstück deponiert sei.
Gezwungenermaßen mussten wir
natürlich das tun, was ohnehin jede
Ortsgruppe für richtig gehalten hätte.
Kurzum: Wir fuhren mit einigen Gerät-
dersocken“ im Pfarrheim Herzogsdorf.
Bis zur ersehnten Preisverleihung tanzten sich so manche beinahe ihre Soc-
auch bei den Gästen für ihr zahlreiches
Erscheinen.
37
Das Regionaltreffen der Spiegel-Spielgruppen unter der Leitung von Petra
Keplinger aus Eidenberg fand diesmal
im neuen Pfarrheim in Lichtenberg
statt. Der Treffpunkt Herzogsdorf war
mit Eva Rossegger, Maria Leutgöb und
Pertra Dall vertreten. 13 verschiedene
Orte (St. Martin, St. Veit, St. Gotthard i.
M., Ottensheim...) gehören zu unserer
Region bei den Spielgruppen-Treffen.
Zu Beginn konnten wir die neue Kirche
und die weiteren Räumlichkeiten in Lichtenberg besichtigen mit der Führung
des dortigen Messners.
Im Anschluss ging es ins Fachliche:
Informationen von der Diazöse, Klein-
gruppenarbeit, Weiterbildungsthemen,
Stationen mit den Schwerpunkten
Organisation, Bewegung, Sinne, Geschicklichkeit waren zu absolvieren. Ein
wesentlicher Teil der Zusammenkünfte
ist auch der Austausch von Spielgruppenhits, welche von den verschiedenen
38
Treffpunkten vorbereitet und präsentiert
werden, diesmal mit dem Thema: „Feste
feiern“.
Nach einer Abschlussrunde im Plenum
fand ein gemütlicher Ausklang mit kulinarischen
Köstlichkeiten vom Treffpunkt Lichtenberg statt.
Mit viel Wissen und neuen
Ideen für unsere Spielgruppenarbeit konnten
nächtens wieder heimkehren.
Am Montag den 11. April
2011 veranstalteten die
Spiegel-Spielgruppen von
Herzogsdorf ein Kasperlvorführung mit dem GISKasperl von Susanne Bauer/Madeleine
Kerzel-Reußner aus Eidenberg. Zur Aufführung des Stückes „Ostern im Märchenwald“ wurde alle vier Gruppen des
Kindergartens mit ihren Begleitpersonen
eingeladen, sowie auch alle SpielgruppenteilnehmerInnen mit ihren Kindern.
Die große Schar von Kindern ließen sich
von den Darbietungen des Puppentheaters durchaus begeistern. Nach einer
½ stündigen konzentrierten Stunde,
wurden die Kinder noch mit Kuchen und
Saft gestärkt. Das Kindergarten-Team
verabschiedete sich im Anschluss und
verließen das Pfarrheim.
Für die Spielgruppenkinder und deren
Begleitpersonen klang der Vormittag mit
weiteren Kreisspielen aus. Ein nochmaliger Dank an alle Spielgruppenmütter,
die uns bei diversen Feiern immer
wieder unentgeltlich mit Kuchen der
köstlichsten Art verwöhnen.
Seit 18. März 2011 freuen wir uns über
den Neustart der Spielgruppe „Chaosstifter“. Unter der Leitung von Maria
Leutgöb treffen sich unsere jüngsten
Spielgruppenmitglieder regelmäßig und
gestalten interessante Stunden miteinander. Viel Spaß und schöne Stunden
miteinander, sowie einen erholsamen
Sommerurlaub wünschen Euch
das Spielgruppenteam