schwangau - Füssen aktuell

Transcription

schwangau - Füssen aktuell
November 2011
Jahr 8 · Heft 11
Das Monatsmagazin für
Füssen, Rieden, Schwangau,
Seeg, Hopferau, Eisenberg,
Lechbruck, Halblech,
Roßhaupten, Pfronten,
Rückholz, Nesselwang,
Reutte, Lechtal, Tannheimer
Tal, Außerfern, Jungholz
www.fuessen-aktuell.de
EDITORIAL
EIN STÜCK DEUTSCHLAND
Liebe Leserinnen,
liebe Leser,
wie schön ist es, wenn man zu seinem
„Lieblings-Italiener“ ums Eck gehen
kann oder zum „Griechen“, um ein
bisschen Urlaub zu genießen. Heute
ist die Kultur, die wir dank der Gastarbeiter nach Deutschland bekommen
haben, nicht mehr weg zu denken. Sie
ist ein Stück Deutschland geworden
– ob das nun der eine oder andere
wollte oder nicht.
Was nur für eine gewisse Zeit geplant
war, entwickelte sich ganz von alleine. Es hat nicht nur das Leben der
damaligen Gastarbeiter verändert,
sondern auch das von uns. Ob wir
toleranter und interkultureller geworden sind, bezweifle ich – weil sonst
hätten wir nicht ständig dieses Gerede von Integration, Zugehörigkeit und
„Dein Land, mein Land“. Deutschland
ist ein Einwanderungsland, das hat
bereits mit dem Anwerbeabkommen
mit Italien 1955 begonnen. Es folgten
Abkommen mit Spanien und Grie-
chenland (1960), der Türkei (1961),
Marokko (1963), Portugal (1964),
Tunesien (1965) und zuletzt Jugoslawien 1968. Sie haben geholfen, dass
unser Land zu einem Wohlstandsland
wurde.
Viele der Menschen, die damals nach
Deutschland und ins Allgäu kamen,
leben immer noch hier. Sie haben eine
Familie gegründet, ihre Kinder sind
hier geboren und deren Kinder nun
auch. Sie leben mittlerweile in dritter
und vierter Generation in Deutschland. Sie sind Deutsche und wieder
auch nicht, sie leben zwischen zwei
Kulturen, zwischen zwei Sprachen
und zwei Welt- und Wertanschauungen. Ihre Gefühle sind gespalten,
weil sie nicht wirklich wissen, wo sie
hingehören. Mal ehrlich, egal wie gut
der Freund oder die Freundin unserer
Kinder Deutsch spricht, einen soliden
Beruf ausübt, der Partner des Kindes
bleibt ein Ausländer. Ganz schwierig
wird es, wenn es eine Türkin oder ein
Türke ist. Dann läuten alle Alarmglocken - dann denkt man automatisch
an Kopftuch, Beschneidung, strenge
Sitten und an „Was-denken-da-wohldie-Nachbarn? Unsere Kinder machen
es richtig. Sie lernen sich gegenseitig
kennen – ohne Vorurteile. Vielleicht
sollten es die Eltern auch so machen,
dann wäre das Miteinander einfacher.
Der 30. Oktober wäre der ideale Zeitpunkt dafür.
Herzlichst,
Ihre Sabina Riegger
������������������������������������
��������������������������������������
����������������
��������������������
������������������
����������������������������������
����������������������������������
�������������������������������������
��������� �� �� � �� �� � ��������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������
���������������������
�����������
���������
������������������������������
���������������������������������
��������������������
�����������������������
��������������������
������������������������
�������������������
�������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
�����������������������������
IMPRESSUM
· Herausgeber: SR-Verlag GmbH · König-Ludwig-Promenade 13 f · 87629 Füssen
Telefon: 0 83 62 / 94 01 74 · Fax: 0 83 62 / 33 33 · E-Mail: [email protected]
· Geschäftsleitung: Sabina Riegger
· Werbeberatung: Sabina Riegger, Wolfram Koch
· Grafik & Layout: Katrin Graf, Anja Häckler
· Anzeigengestaltung: Katrin Graf, Anja Häckler
· Redaktion, Veranstaltungen, Anzeigen, Fotos: Sabina Riegger (verantwortlich),
Hubert Riegger, Martina Knöpfler, Lars Christian Kink, Wolfram Koch,
Manfred Sailer, Florian Lipp, Sven Köhler
· Lektorat: Sven Köhler
· Druck: Geiselmann PrintKommunikation GmbH, Laupheim
· Titelbild: Hubert Riegger · Auflage: 20.300
· Anzeigen, Texte und Bilder: © 2011 SR-Verlag GmbH – Abdruck nur nach
vorheriger Genehmigung – Ein Produkt der SR-Verlag GmbH, November 2011
����������������������
������������������������������������������������
����������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������
�����������������������
�������������������������������
����������������������������������������������������
����������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
Gr.
34-50
11/2011
3
INHALTSVERZEICHNIS
20
32
44
42
Seite 6
Merhaba Füssen – Yilmaz Erbas
„Ich fühle mich in Füssen wohl“
Immer in Füssen aktuell
Kurz berichtet
Veranstaltungen
Kulinarischer Kalender
Geblitzt
Menschen
„Es sollte nur für kurze Zeit sein“ – Pietro Minnelli
Merhaba Füssen – Yilmaz Erbas
Heilpädagogische Tagesstätte hilft Familien
Füssens neue Quartiermanagerin im BRK
„Die Würde wahren“ – Die Angst vor der Pflegebedürftigkeit
Edi Carda – Vom Testflieger zum T-Shirt-Drucker
Keine Arbeit wie jede andere – Im Gespräch mit Thomas Klaus
Von Engeln und Propheten – Janet Chvatal und Marc Gremm
Der moderne Bäcker – Im Gespräch mit Franz Brunner
Seite 8
20 Jahre Mahler – Mode für
Männer in Füssen
05
06
10
11
12
13
31
36
38
Wirtschaft vor Ort
08
15
16
28
35
46
20 Jahre Mode Mahler in Füssen
Hotel Bavaria – Ein Familotel mit Herz in Pfronten
Zahnprophylaxe ein Leben lang – Praxis Dr. Beck
Ambulante Wohngemeinschaft Villa Vita in Pfronten eröffnet
Natur- und Gesundheitsmesse „Wohnen & Leben“
Stellenmarkt
Seite 14
Kinderführungen im Museum der bayerischen Könige
4
Verschiedenes
14
17
18
29
30
39
40
43
Kinderführungen im Museum der Bayerischen Könige
Die Adresse für guten Geschmack – Restaurant Riviera in Hopfen
Weihnachtsfeiern und Weihnachtsessen
Zeit für Genuss im Lila Haus in Füssen
In Ruhe und Frieden – Allerheiligen und die Ehrung der Toten
Kulinarische Winterzeit im Aquila und Gasthaus zum Schwanen
Tannheimer Tal – Ein Mal zahlen und 27 Mal Skispaß genießen
Schmerztherapie bei haltungsbedingten Störungen
���������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������
������� ���� ����� ������� ��������� ���� ���� ���� ���� ������ ���� ���� ����� ����� ������
��������� ����������� ������� ������������ ���������� ���� ������������ ������ �����
���������������������������������������������������������������������������������
�������������������������
�����������������������������������������������
���������������������������������������������������
��������������������������������������������
�����������������������������������������������
KLAPP-SPIKES!!!
Schuhe zum Wohlfühlen
11/2011
5
„Es sollte nur für kurze Zeit sein“
Pietro Minnelli – Seit 46 Jahren in Füssen
Füssen. Es war der 11. April 1965, als Pietro Minnelli nach Füssen
kam. Er weiß nicht so genau, ob es ein Mittwoch oder ein Donnerstag war, aber was er wusste war, dass dieser Tag sein ganzes
Leben verändern würde. Mit 18 Jahren fiel es ihm schwer, seine
Freunde in Sciacca in Sizilien zu verlassen. Es sollte nicht für immer
sein, nur für eine kurze Zeit, dann wollte er wieder zurück nach
Sizilien, wo es nicht so kalt wird.
Das Wetter gefiel Pietro Minnelli
ganz und gar nicht. Eigentlich hatte
er nicht vorgehabt nach Deutschland, nach Füssen, zu kommen.
Doch seine Schwester wollte die
37 Stunden Reisezeit nicht alleine
verbringen, also überredete sie ihn
mitzufahren, damit sie ihren Mann
besuchen konnte.
Sie war bereits 1960 in Füssen und
arbeitete hier für zwei Jahre, bis
sie ihren Mann, einen Sarden, kennenlernte und mit ihm zurück nach
Sizilien ging. Doch die schlechten Arbeitsbedingungen zwangen das junge Paar wieder zurück nach Füssen.
„Als ich Füssen sah, dachte ich mir
- was für eine schöne Stadt. Wenn ich
schon nach Deutschland gehe, dann
wollte ich wenigstens in einer Stadt
leben, wo ich mich auch wohlfühlen
konnte“, erzählt der heute 64-jährige
Pietro Minnelli. Verständigungsprobleme gab es anfangs kaum. „Ich
habe Glück gehabt, dass ich Pietro
Zucca kannte. Er hatte die deutsche
Schule in Füssen besucht und konnte
mir alles übersetzen. Abends habe ich
dann die Tillmann Schule besucht, so
dass ich ein wenig Deutsch sprechen
konnte. Das war für mich sehr wichtig, ich wollte mit den anderen kommunizieren“, blickt Minnelli zurück.
Viele Italiener gab es zu der Zeit in
Füssen, die meisten arbeiteten in
den Hanfwerken oder als Maurer, so
wie Pietro Minnelli.
Herr Minnelli, wie war Ihr erster Eindruck von Deutschland?
Schön. Füssen hat mir gut gefallen.
War für Sie klar, dass Sie wieder zurück in Ihre Heimat gehen wollten? Oh ja. Doch es kam
alles anders. Als ich wieder nach Italien zurück wollte, kam die Gendarmerie und sagte mir, dass ich noch
drei Monate Zeit hätte und dann
müsste ich zum italienischen Militär,
um meinen Dienst abzuleisten.
Blieben Sie dann dort? Nein,
ich hatte ja einen Arbeitsvertrag.
Jeder, der eine Arbeit in Deutschland hatte, musste keinen Dienst
leisten. Man munkelte damals, dass
die deutsche Regierung dem italienischen Staat diese „MilitärdienstAusfälle“ zahlte.
Was war ihr erster Eindruck
von Deutschland? Ich komme
aus einem Fischerdorf, in dem es
viele Nationalitäten gab – Tunesier, Portugiesen, Marokkaner ...
aber ich habe nie bemerkt, dass
sie dort diskriminiert wurden. Als
ich nach Deutschland kam, war
ich etwas erschrocken – man beurteilte die Menschen, ohne sie zu
kennen. Das war mir fremd. Die
Ausländerfeindlichkeit haben wir
alle gespürt.
Haben Sie Ausländerfeindlichkeit selbst erfahren müssen?
Ja. Das war 1968/69. Es gab ein
großes Erdbeben in Sizilien. Wir holten unsere Eltern und die Schwester
nach Füssen und suchten eine Wohnung. Aber es hieß immer wieder
– an Italiener vermieten wir nicht.
In der Kemptener Straße gab es ein
Lokal, da stand am Eingang bereits
eine Aufschrift – Eintritt für Italiener
verboten.
Wo haben Sie anfangs gewohnt? In den Wohnungen beim
Leinweber-Lager. Ich hatte ein
Zimmer mit meinem Bruder, das 16
qm groß war und ein Waschbecken
hatte. Auf einem Rechaud mit zwei
Platten haben wir manchmal gekocht. Ein Bad gab es nicht, stattdessen sind wir zwei bis drei Mal die
Woche zum „Geiger“ in die Kemptener Straße gegangen. Dort konnten
wir dann ausgiebig baden. Meine
Schwester hatte in der Karlstraße
gewohnt. Sie hatte dort eine nette
Wohnung, da habe ich mich sehr
wohl gefühlt.
1970 haben Sie zum Industriemechaniker umgeschult. Gab
es einen Grund dafür? Ja, ich
habe mich entschlossen in Deutschland zu bleiben und ich konnte mir
nicht vorstellen, bei der Kälte weiter
als Maurer zu arbeiten. Also habe
ich umgeschult. Dreieinhalb Jahre
bin ich täglich wegen der Ausbildung nach München gefahren. Danach habe ich 40 Jahre lang als Einsteller bei Sinterstahl, der heutigen
PMG, gearbeitet.
den Land zu integrieren? Nicht
darauf warten, dass irgendjemand
einem etwas anbietet. Man muss
schon selbst die Initiative ergreifen
und es auch wollen. Es gab Italiener,
die sich abgekapselt haben: Nach
der Arbeit nach Hause gehen, essen,
schlafen und das gleiche am nächsten Tag wieder. Wichtig ist, dass man
nicht schon vorab Menschen verurteilt, ohne sich wirklich ein Bild von
ihnen gemacht zu haben.
Hatten Sie es schwer, sich in
Füssen zu integrieren? Nein,
ganz und gar nicht. Ich war in einer
sehr netten Clique. Wir haben viel
gemeinsam unternommen und trafen uns regelmäßig im ersten Stock
im „Café Mozart“. Das war schon
eine tolle Zeit, die möchte ich nicht
missen.
Haben Sie es bereut jemals
nach Deutschland gekommen
zu sein? Nein, überhaupt nicht. Ich
habe eine Familie aufgebaut. Leider
ist meine Frau vor zwei Jahren verstorben. Meine Kinder und Enkelkinder leben hier, meine Geschwister, ...
eben ein großer Teil meiner Familie.
Mein Leben spielt sich hier ab und
ich fühle mich wohl dabei.
Was ist Ihrer Meinung nach
wichtig, um sich in einem frem-
Bilder: Sabina Riegger (1), Privat
Text: Sabina Riegger
Wie wär´s m
it einem
Geschenkgut
schein?
11/2011
6
MENSCHEN
Merhaba Füssen
„Ich fühle mich hier wohl“
Spitzmarke.
Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei am 31. Oktober 1961 markierte den Beginn der türkischen Einwanderung nach Deutschland. Die Anwerbeabkommen haben die soziale, kulturelle und
politische Realität Deutschlands nachhaltig verändert – viel
mehr, als das den damaligen Verantwortlichen bewusst war.
Aus „Gastarbeitern“ wurden Einwohner, aus Italienern, Jugoslawen und, Türken millionenfach deutsche Staatsbürger.
Mit 5.000 anderen Türken ist Yilmaz
Erbas im August 1969 nach einer
viertägigen Reise im Zug in München angekommen. Sie standen
alle auf Gleis 1, bis man sie dann
zwei Stockwerke tiefer in einen
großen Raum führte. „Der Raum
war furchtbar niedrig, wir konnten
gerade noch darin stehen. Wir bekamen einen halben Liter Milch, Brot
und einen Dreieckskäse zu essen“,
erinnert sich der heute 60-Jährige.
Dort wurden die Gastarbeiter aus
der Türkei dann von den Firmen abgeholt, die ihnen schon vorab einen
Arbeitsvertrag in die Türkei schickten. Auch Yilmaz, der zunächst in
der Kemptener Maschinenfabrik
arbeitete. Zwei Wohnbaracken standen dort für die Neuankömmlinge
bereit. „Ich teilte mir das Zimmer
mit fünf anderen. Jeder hatte ein
Etagenbett für sich“, beschreibt
er seine damalige Wohnsituation.
Gegenüber war ein Zimmer mit Italienern, auch sie fanden dort ihren
ersten Wohnsitz, genauso wie die
Jugoslawen und Griechen. Es war
eine große internationale Wohngemeinschaft mit 40 Gastarbeitern
pro Wohnbaracke, die sich Küche
und sanitäre Anlagen teilten. Nach
sieben Monaten zog es den damals
18-Jährigen nach Füssen. Gemeinsam mit seinem Vater, der schon ein
halbes Jahr vorher in Deutschland
ankam, bekamen sie eine Wohnung
in der Karlstraße 6. „Es war eine
Zwei-Zimmer Wohnung ohne Bad,
aber es war unsere Wohnung – und
das war schon etwas besonderes“,
so Yilmaz. „Gewaschen haben wir
uns in der Arbeit, Das war schon
Luxus. Die Deutschen wuschen sich
auch nicht öfters. Es gab feste Badezeiten und Badetage“, erzählt er
lachend.
Manchmal fühlte man
sich einsam
Die Sprache und die Einsamkeit
waren anfangs die großen Hürden,
gegen die man ankämpfen musste.
„Die Karlstraße war nicht so mit Türken bewohnt wie jetzt. Dort wohnten überwiegend Deutsche. Jeder
lebte für sich. Das war für mich
schon sehr merkwürdig. Ich war es
anders gewohnt. Mein Vater und ich
gingen dann öfters in die Torschän-
ke und tranken einfach ein Bier.
Was sollten wir sonst tun? Arbeiten,
nach Hause kommen, kochen und
ins Bett gehen.“ Als Yilmaz zum ersten Mal Brot kaufen ging, nahm er
vorher ein Stück Brot von den Zimmernachbarn, einem Italiener, und
ging damit in die nächste Bäckerei.
„Das Brot habe ich so fest in meiner Hand gehalten, dass es nur noch
ein Klumpen Teig war. Ich schämte
mich, weil ich nicht wusste, wie ich
ein Brot kaufen sollte. Als mich die
Verkäuferin dann an der Schulter
antippte und mir zu verstehen gab,
zu sagen was ich wollte, öffnete ich
meine Hand mit dem Klumpen Brot.
Sie lächelte freundlich und holte mir
ein Brot“, an diese Situation wird
sich Yilmaz Erbas sein Leben lang
erinnern. Deutschland ist mittler-
��������������������������
����������������������������
���������������������
�������������������������������������
����������������������������������
����������������������������
���������������������������������
����
�����������������������������������
���������������������������������������������
������������������
�����������������������������������������
���������������������������������������
��������������������������������������
�����������������������������������
�������������������������������������������
�����������������������������������������
11/2011
����������������
�����������������������
��������������������������
MENSCHEN
Yilmaz Erbas mit seiner Ehefrau Safiye, Tochter Füsun (links im Bild) mit
dem Enkelsohn Efe sowie Tochter Aysun und Enkeltochter Sude.
weile seine Heimat geworden. 1984
wäre er beinahe zurückgegangen in
die Türkei – doch heute, heute nicht
mehr. „Meine Frau Safiye sagte, wir
können nicht zurück. Wir haben dort
keine Wohnung. Also blieben wir
hier. Und hier geht es mir bestens.“
Bereut hat es Yilmaz nie, nach
Deutschland gekommen zu sein.
Ich habe hier mit meiner Familie viel
geschafft. Aus der Karlstraße ist er
weggezogen, aber nicht weit weg.
Er ist mit seiner Familie im „Türkenviertel“ geblieben. Allerdings sind
es jetzt nicht mehr herunter gekommene Wohnungen. Es sind moderne,
helle Wohnungen, schön eingerichtet und natürlich alle mit Bad. „Als
es früher noch den Sperrmüll gab,
holten sich viele Türken und andere
Ausländer die weggeschmissenen
Möbel, Bilder und ähnliches. Sie
haben ihre Wohnungen damit eingerichtet, weil sie kein Geld hatten.
Als sie sich dann Geld zusammen
gespart haben und Möbel kaufen
konnten, schmissen sie natürlich die
alten Möbel raus. Dann hörte ich
von meinen Arbeitskollegen Bemerkungen wie „Schau sie Dir an, sie
schmeißen die guten Sachen weg.
Dass sie aber die Ersten waren, die
diese „guten Sachen“ entsorgten,
vergaßen sie in dem Augenblick“,
erzählt Safiye Erbas. Jeder von uns
wird sich sicher noch an die „Witze“
erinnern, als man zum Sperrmüll
„Festtag der Türken“ sagte.
Meine Enkelkinder kennen
die Türkei nur aus dem Urlaub
Yilmaz hat seine Jugendzeit in
Deutschland genossen, wie er sagt.
„Man nannte mich Disco, weil ich
angeblich Ilja Richter so ähnlich sah.
Jedes Wochenende war ich unter-
wegs. Als das „Sonnenrad“ eröffnete, hatte ich dort meinen eigenen
Tisch. Ich kannte die Jungen von
damals und wir gingen gemeinsam
aus.“ Heute sind die „Jungen von
damals“ in seinem Alter und noch
älter. Der Familienvater war der
Erste, der in Füssen seine türkische
Hochzeit im Bayerischen Hof feierte.
Pionierarbeit hat er auch geleistet,
als er als erster Türke in Füssen seinen Führerschein machte und ein
Auto kaufte. Integration hat für ihn
und seine Frau deshalb eine ganz
besondere Bedeutung. „Viele Türken sind selber schuld, weil sie sich
nicht integrieren. Jeder muss etwas
für sein Wohlergehen tun. Wenn Einer einen Schritt auf mich zugeht,
dann komme ich ihm zwei Schritte entgegen. Alle Menschen sind
gleich – Religion ist Nebensache.
Gute und böse Menschen gibt es
überall, sie sind nicht an die Religion oder Nationalität gebunden. Ich
denke, das muss man erst verstehen
lernen.“ Kontakt zu Deutschen hat
Yilmaz Erbas viel – „nur Hausbesuche von deutschen Freunden sind
selten. Deutsche mögen es nicht so,
sich zu Hause zu treffen. Das ist sehr
schade, weil man sich auf diese Art
besser kennen lernen könnte und
vor allem auch Vorurteile abbauen
würde“, fügt Safiye hinzu. Ihre beiden Kinder Füsun und Aysun sind
hier geboren, deren Kinder mittlerweile auch. „Wir waren Gastarbeiter, unsere Kinder sind Deutsch-Türkisch und die Enkelkinder werden
wahrscheinlich mehr deutsch sein“,
meint Yilmaz. Ein Problem damit hat
er nicht – schließlich ist Füssen ihr
zuhause, die Türkei kennen sie nur
noch aus dem Urlaub.
Text: Sabina Riegger
Bilder: Sabina Riegger (2), privat
11/2011
7
8
WIRTSCHAFT VOR ORT
„Eine Hose ohne Gürtel ist wie ein Auto ohne Felgen“
20 Jahre Mahler – Mode für Männer in Füssen
Füssen. „Damals sind wir wirklich aus allen Nähten geplatzt“
erinnert sich Andreas Mahler an das Jahr 1991 und die Anfänge
seines Herrenmodegeschäfts in der Ritterstraße. Bereits damals
gab es bei Mahler – Mode für Männer alles, was Mann braucht,
um gut auszusehen: Von der légèren Jeans bis zum feinen Zwirn.
Vom sportlichen T-Shirt bis zum schicken Hemd. Von der Socke
bis zum Schal. Und das damals auf nur 50 Quadratmetern. Über
20 Jahre sind seitdem vergangen und die Zeit hat viele Veränderungen mit sich gebracht. Nur die kompetente und freundliche
Beratung von Inhaber Andreas Mahler und seinem Team ist in
dieser Zeit immer konstant geblieben.
Angefangen hat alles in dem kleineren Teil des heutigen Geschäfts in der
Ritterstraße. „Im großen Geschäftsraum befand sich damals noch ein
Kurzwaren- und Handarbeitsgeschäft“, erzählt Andreas Mahler. Als
diese Räumlichkeiten frei wurden,
bot sich dann endlich die Gelegenheit, die Geschäftsräume zu erweitern. „Das war wirklich dringend
notwendig, denn durch unser großes
Sortiment hatten wir extreme Platzprobleme. Aber irgendwie haben wir
es doch geschafft“, erinnert er sich
an stapelweise Jeanshosen auf dem
Boden.
und hell. Warme Farben und rustikales Holz kombiniert mit modernen Elementen und raffinierter Beleuchtung
sorgen nun für Wohlfühlambiente.
Auf einer Ladenfläche von 140 Quadratmetern kann Mann hier bei einer
Tasse Kaffee oder einem Espresso in
gemütlicher und entspannter Atmosphäre einkaufen.
„Uns ist es wichtig, dass sich unsere Kunden bei uns wohl fühlen. Sie
sollen sich Zeit nehmen, sich in Ruhe
umschauen und probieren, denn nur
so macht einkaufen auch Spaß“, weiß
Andreas Mahler.
Beratung als A und O
Einkaufen in
entspannter Atmosphäre
Insgesamt sechs Mal wurde Mode
Mahler in den letzten 20 Jahren umgebaut. Zum letzten Mal im Jahre
2009. Heute präsentiert sich das Herrenmodegeschäft großzügig, offen
11/2011
Zusammen mit seiner Schwester Bettina Lang und seiner langjährigen
Mitarbeiterin Silvia Frey, die schon
seit über 16 Jahren zu Mode Mahler
gehört, steht er seinen Kunden jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, denn
Beratung ist für Andreas Mahler das
A und O. „Viele Männer gehen nicht
gerne zum Einkaufen, was meistens
daran liegt, dass sie nicht wissen,
was sie wollen oder was ihnen steht“,
so der Modefachmann. Besonderen
Spaß machte es ihm deswegen, gerade solchen Männer beim Einkauf zu
helfen. Die Individualität des Einzelnen zu beachten ist für ihn und sein
Team dabei essentiell. „Die Kleidung
und Farbwahl muss typgerecht sein.
Es hilft nichts, wenn man jemanden
verkleidet, er dann am Ende nach
Hause geht, die neuen Teile in den
Schrank hängt und niemals trägt. Das
ist nicht Sinn und Zweck der Übung“,
erklärt Andreas Mahler. Beratung
und Service, den Kunden aus Kempten und auch Urlauber sehr schätzen
und deswegen immer wieder gerne
bei Mode Mahler einkaufen.
Immer die neuesten Trends
Um seinen Kunden immer die neuesten Trends anzubieten, stehen für
Andreas Mahler und sein Team insgesamt vier Messebesuche auf dem
Jahresprogramm. Auf den Fachmessen in Berlin und Florenz informieren
sie sich über die neuesten Trends aller
namhaften Hersteller.
Marken sind für Andreas Mahler
deswegen aber kein Muss. „Welche
Marken in unser Sortiment kommen,
entscheiden wir nicht nach Namen,
sondern nach dem, was uns gefällt“,
erklärt Andreas Mahler. So finden
neben Marken wie Armani, Luis Trenker, Lagerfeld, Diesel oder Roy Robson auch immer wieder neue, junge
Designer ihren Weg in die Regale von
Mode Mahler.
Spezial-Service
Etwas ganz Besonderes ist der Spezial-Service, den Herrenmode Mahler
seinen Kunden bietet. „Berufsbedingt
haben viele Männer einfach keine
Zeit, in Ruhe einkaufen zu gehen.
Deswegen stellen wir beispielsweise ein kleines Sortiment oder gerne
auch Komplettlösungen zusammen
und bringen sie nach Hause. Die Kunden können dann in Ruhe zwei Tage
lang probieren und auswählen“, erklärt Andreas Mahler. Auch Termine
nach den offiziellen Geschäftszeiten
sind nach Absprache immer möglich.
Auch beim unbeliebten Schrankausmisten hilft das Mode-Mahler-Team
gerne: „Nach Terminvereinbarung
kommen wir zu unseren Kunden nach
Hause und kümmern uns mit ihnen
gemeinsam um die so genannten
Kleiderschrank-Leichen“.
Ein mit Sicherheit nicht alltäglicher
Rund-um-Service, der Andreas Mahler als das auszeichnet, was er ist: ein
Mann, der seine Berufung zum Beruf
gemacht hat.
Text · Interview: Martina Knöpfler
Bilder: Sabina Riegger (1), privat
WIRTSCHAFT VOR ORT
INTERVIEW
beispielsweise einfach nur mit einem Hemd oder T-Shirt ein bißchen
Farbe ins Spiel bringt. Jeder Tag ist
spannend, bringt neue Herausforderungen und Erfahrungen mit sich.
Ich könnte mir keinen Beruf vorstellen, den ich lieber machen würde.
Herr Mahler, ursprünglich sind
Sie gelernter Koch und Hotelfachmann. Wie kommt man
von diesem Berufszweig in die
Modebranche?
Mode hat mich schon immer interessiert. Vor allem deshalb, weil
ich selbst immer Probleme hatte,
für mich selbst etwas zu finden.
Meistens waren mir die Hosen zu
kurz und die Hemden zu groß. Das
hat mich damals schon wahnsinnig
aufgeregt und das wollte ich ändern. Nach neun Jahren im Hotelfach wollte ich dann einfach etwas
ganz anderes. Ich habe mit Johanna
Mundi gesprochen. Sie hat dann
in ihrem Geschäft, das damals nur
Damenmode führte, eine Herrenabteilung eröffnet. Da habe ich nicht
lange überlegt und dort als Verkäufer angefangen. Nur ein Jahr später
habe ich dann zusammen mit meiner
Schwester Bettina diese Abteilung
als eigenes Geschäft übernommen.
Haben Sie diesen Schritt jemals bereut?
Nein, niemals. Im Gegenteil: Ich
liebe meinen Beruf. Ich liebe es, mit
Menschen zu arbeiten, sie in Sachen
Mode zu beraten und ihnen dabei zu
helfen, ihren eigenen Stil zu finden.
Es ist toll, die Verwandlung zu sehen, die so oft passiert, wenn man
Tygerechte Beratung steht
bei Mode Mahler im Mittelpunkt. Sagen Sie ihren Kunden auch, wenn ihnen etwas
nicht steht?
Ja, absolut. Ehrlichkeit steht bei uns
an erster Stelle. Männer wissen oft
nicht, was ihnen steht und greifen
beispielsweise zur falschen Farbe
oder Größe und da stehen wir immer
gerne beratend zur Seite. Gerade in
der Farbauswahl kann man nämlich entscheidende Fehler machen.
Unsere Kunden sollen sich mit dem
was sie kaufen identifizieren. Nur so
funktioniert es.
Was bedeutet Mode für Sie?
Mode ist für mich Lebensfreude. Sie
ist der Spiegel des eigenen Ichs und
man kann sich im Prinzip, wenn man
möchte, immer wieder aufs Neue
erfinden, nur indem man ein neues
Outfit anzieht.
In 20 Jahren haben Sie viele
Trends kommen und gehen sehen. Welcher war für Sie dabei
der größte Fauxpas?
Wir nannten Sie Pferdedecken
(lacht). Die waren einfach der Renner. Furchtbar. Webteppiche (Bilderreihe unten rechts) im Inka-Stil
in ganz wilden Mustern und Farben.
Die Teile waren schwer ohne Ende,
aber wir haben sie verkauft wie
warme Semmel. Das kann ich bis
heute nicht verstehen.
Vielen Dank für das Gespräch
Herr Mahler. Für die Zukunft
wünschen wir Ihnen alles Gute
und viel Erfolg.
MAHLER – Mode für Männer
Ritterstraße 25 · 87629 Füssen · Telefon: 0 83 62 / 34 66
[email protected] · www.mode-mahler.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9.30 – 18 Uhr · Samstag: 9.30 – 14 Uhr
Jeden ersten Samstag im Monat: 9.30 – 16 Uhr
11/2011
9
10
MENSCHEN
Kompetent, individuell und ressourcenorientiert
Heilpädagogische Tagesstätte hilft Kindern und Familien
Füssen. Eher im Stillen, aber sehr hilfreich leistet die Heilpädagogische Tagesstätte (HPT) „Haus Löwenzahn“ fast unbemerkt
ihre wertvolle Arbeit, die bei den betreuten Kindern mit ihren
Familien auf fruchtbaren Boden fällt. Es ist mehr Bedarf an Hilfe
vorhanden, als in Anspruch genommen wird, dessen sind sich
die Mitarbeiter der HPT sicher. Ein guter Grund, über das hilfreiche Angebot der Fachleute unweit von Anton-Sturm-Schule,
Erich-Kästner-Schule und Gymnasium zu informieren. „Leider
ist zur Zeit Tatsache, dass eine chronische Unterbelegung die
Arbeit der Einrichtung belastet und sogar den Fortbestand der
HPT in dieser Form gefährden könnte“, gibt Stefan Seitz, Leiter
der Einrichtung zu bedenken. Was bedauerlich wäre, denn es
finden sich gleichartige Angebote erst wieder in Kaufbeuren,
Kempten und Weilheim. Die HPT Füssen gehört zum Erziehungsund Jugendhilfeverbund (EJV) Ostallgäu in Trägerschaft der Katholischen Jugendhilfe Augsburg e. V.
Seit 1998 helfen und fördern Sozialpädagoge Stefan Seitz, die Erzieherin
Andrea Wörle und die Psychologin
Elena Schüppler (Psychologischer
Fachdienst) unterstützt vom Psychologischen Psychotherapeuten
und EJV-Leiter Peter Seider Kinder
und Familien bei Entwicklungsstörungen und einschlägigen Erziehungsproblemen. Jedoch mit dem
Ansatz nicht das Problem im Fokus
zu behalten, sondern Fähigkeiten
und Lösungen zu erkennen und zu
fördern. Nach dem Schulunterricht
kommen die Sechs- bis Zwölfjährigen dazu in die Feistlestraße und
werden dort betreut. Individuell auf
jedes Kind und jede Familie abgestimmt. Das macht den Unterschied
zu einem „normalen“ Kinderhort
aus. Ein geregelter Tagesablauf mit
Essen, beten, Hände waschen, Zähne putzen und einem Ruheritual vor
der Hausaufgabenbetreuung sowie
beispielsweise Sportstunden, autogenes Training und Bibliotheksbesuche sind das eine. Wesentliches
Unterscheidungsmerkmal ist die professionelle therapeutische Betreuung und Einzelförderung für Kinder,
die besonderen Betreuungsbedarf
haben, etwa bei ADHS, seelischer
Behinderung, Ängsten, Hemmungen, Zwängen oder nachhaltigen
Erziehungsproblemen.
Weiteres
besonderes Merkmal des ganzheitlichen Ansatzes ist die Einbindung
der Familie. So gehören zur Elternarbeit Hausbesuche, interne Seminare
und Gespräche mit Eltern, Großel-
Fähigkeiten und Lösungen erkennen und fördern, anstatt Probleme wälzen:
Andrea Wörle und Stefan Seitz (rechts) mit Praktikantin Lisa Schreiner (links)
helfen in der HPT unter dieser Prämisse Kindern.
tern, Geschwistern oder weiteren
Bezugspersonen sowie Lehrern, Kinderärzten oder anderen Menschen,
die zum Wohle des Kindes tätig
sind. „Die Eltern sind im Boot. Wir
sehen sie als Partner auf dem Weg
mit ihrem Kind, um zu helfen und die
familiäre Notlage zu bewältigen“,
betont Stefan Seitz. Dazu gehört
das wissenschaftlich anerkannte
Triple-P-Erziehungsprogramm. „Es
besteht ein Rechtanspruch auf Hilfe
in der Erziehung und man kann sich
ohne weiteres vertrauensvoll an das
zuständige Jugendamt in Marktoberdorf wenden“, ermuntert Stefan
Seitz Eltern, Angehörge oder Freunde, im Bedarfsfall kompetente Hilfe
und Unterstützung zu suchen.
Haus Löwenzahn
Heilpädagogische Tagesstätte
Feistlestraße 10
87629 Füssen
Telefon 08362/922405
[email protected]
Text · Bild: Lars Christian Kink
�������������������������������������
����
���
����
��������������������
����������������������
��������������������
�����������
���������������
�������������������
������� ���� ���� ���� ������
������������������
��������
���������
������
����������������
�����������������
������������������������������
��������������������������
������������������������
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
11/2011
----
Füssen-West muss zu mir sprechen
Füssens neue Quartiermanagerin
Füssen. In den letzten Jahren hat sich unsere Gesellschaft einer starken Wandlung unterworfen. Etliche Probleme stellen
uns vor neue Herausforderungen, die wir versuchen müssen zu
meistern. Die Bevölkerung Deutschlands wird immer älter, die
steigende Bedeutung als Migrationsland sowie eine wachsende
Schere zwischen Arm und Reich sind Probleme, deren Lösung
wir bisher nur unserer Politik überlassen haben. Um der schleichenden Verschlechterung der sozialen Strukturen entgegenzuwirken, wurde in Nordrhein-Westfalen vor 15 Jahren ein neues
Projekt ins Leben gerufen. Das Quartiermanagement, oder zu
Deutsch Stadtteilmanagement, sollte in deutschen Großstädten
Hilfe zur Selbsthilfe etablieren. Was ursprünglich für Großstädte
angedacht war, findet in diesen Tagen auch seinen Weg in die
ländlichen Gebiete. Das BRK Ostallgäu hat in Kooperation mit
der ARD-Glücksspirale in Füssen eine Quartiermanagerin eingestellt, die die Bedürfnisse der Ostallgäuer analysieren und neu
organisieren soll, denn auch hier muss das soziale Miteinander
stellenweise neu gefördert werden.
Die Gründe dafür sind vielfältig. In
Füssen leben längst nicht mehr nur
geborene Füssener. Bedingt durch
die touristische Beliebtheit der Region haben sich auch in Füssen und
Umgebung viele Zugezogene niedergelassen. Wo früher ein kleinstädtisches Miteinander herrschte, bei
dem jeder jeden kannte, trifft man
heute vielerorts auf Anonymität, die
schon in der unmittelbaren Nachbarschaft beginnt. Diese Anonymität trifft auch die Seniorenheime,
die das BRK in Füssen-West unterhält. Nur wenige Füssener dürften
sich mit den Heimbewohnern bisher freiwillig auseinandergesetzt
haben, werden diese doch nur als
abgeschoben und fremd betrachtet.
Doch viele der Senioren leben freiwillig in diesen Heimen. Und hier
setzt die Arbeit der neuen Quartiermanagerin Sandra Hefter an.
Bürgernahes Netzwerk
Sandra Hefter, 37 Jahre, ist gebürtige Pfrontenerin und kommt gerade aus der Elternzeit. Die studierte
Sozialpädagogin arbeitete in den
letzten zehn Jahren in Kempten.
Hier war sie in der offenen Jugendarbeit und der Schul-Sozialarbeit
tätig. Zu ihrer neuen Stelle als Quartiermanagerin kam sie durch eine
Stellenausschreibung des BRK. Im
Rahmen des Projektes „Leben und
Wohnen in Füssen“ wird sie, vorerst
befristet für ein Jahr, daran arbeiten,
ihre Arbeit möglichst nutzbringend
durchzuführen. Was genau zu ihren
künftigen Arbeiten gehört, kann sie
selbst noch gar nicht genau definieren. „Meine genauen Aufgaben
werden sich mit der Zeit herauskristallisieren. Ich denke, mein oberstes Ziel wird die Schaffung eines
Netzwerks sein, das zwischen den
Bürgern und den Angeboten in der
Stadt geknüpft wird. Ich bin sozusagen ein „Kümmerer“. Wenn zum
Beispiel jemand seit zwei Jahren
ein Schachturnier abhalten möchte, aber bisher niemanden finden
konnte, dann versuche ich ihn zu
vermitteln. Das ist aber nur ein sehr
einfach gehaltenes Beispiel. Ich will
versuchen, bestehende Angebote in
Kontakt zu bringen oder auch niederschwellige Angebote wie so ein
Schachspiel selbst zu schaffen. Ich
erörtere die Bedürfnisse der Bürger
und versuche diese besser zu bedienen“, erklärt die Diplom-Sozialpädagogin. Zu ihren ersten Tätigkeiten in
Füssen beim BRK gehört erst einmal,
den Ablauf im BRK kennenzulernen,
Infos über bestehende Angebote
und Bedürfnisse einzuholen und erste persönliche Kontakte zu knüpfen.
Ihr Büro ist vorerst im St. MichaelSeniorenheim untergebracht, wird
aber später nach Abschluss der Bauarbeiten im Neubau des St. MartinSeniorenheims zu finden sein. Ihr
Schwerpunkt liegt zu Beginn darin,
den Senioren in Füssen-West zur Seite zu stehen. „Irgendwo muss man
ja ansetzen. Wir haben beobachtet,
dass viele Leute ein Seniorenheim
als Ghetto ansehen. Hier muss eine
Veränderung stattfinden. Die Idee
für die Stelle der Quartiermanagerin
entstand mit dem Neubau des St.
Renate Dantinger, Sachgebietsleiterin für Soziale Arbeit und offene Behindertenarbeit beim BRK Ostallgäu, Sandra Hefter, Quartiermanagerin und
Matthias Stroeher, Leitung St. Michael und Heilig-Geist-Bürgerspital (v. li.).
Martin“, erläutert Renate Dantinger, Sachgebietsleiterin für Soziale
Arbeit und Offene Behindertenarbeit beim BRK Ostallgäu. „Wir wollen eine Beziehung nach draußen
herstellen. Die Heimleitungen oder
anderes Personal hätten dafür keine
Zeit. Es ist der Gedanke, der zählt.
Letztendlich nutzt unser Projekt vor
allem den Bürgern und Heimbewohnern. Uns nutzt es nur, dass wir am
Ende zufriedenere Bürger und Heimbewohner haben.“
Ein offenes Ohr
sie zukommen. Ihre Stelle ist als
Halbtagsstelle ausgelegt, feste
Sprechzeiten wird es voraussichtlich
zwei Mal die Woche geben. „Wer
neugierig ist, darf gern auf mich zukommen. Füssen-West muss zu mir
sprechen, dann kann ich viel besser
helfen. Ich will die Beziehungen
zwischen den Generationen wieder
herstellen, selbsttragende Verbesserungen erwirken und die Mitbestimmung fördern. Ich will keine
Angebote erfinden, sondern auf die
Bedürfnisse der Menschen eingehen“, beschreibt Sandra Hefter ihre
zukünftige Arbeit abschließend.
Wer Interesse an der Arbeit von
Sandra Hefter hat, kann gern auf
Text · Bild: Sven Köhler
�������������������������
����������������������������
vom 11. bis 23. November
�������������
mit leckeren Beilagen wie zum Beispiel
Kartoffelknödel, gebratenen Knödelscheiben,
Blaukraut, Grünkohl, Maronen-Risotto
und vieles mehr.
Lassen Sie sich überraschen –
Familie Ruepp freut sich auf Ihren Besuch!
Familie Ruepp · A-6600 Reutte · Untermarkt 26
Telefon +43 (0) 56 72 / 6 23 45 · Fax 62 34 56
www.hotel-mohren.at
11/2011
11
12
FAMILIE & PFLEGE
„Die Würde wahren“
Die Angst vor Pflegebedürftigkeit
Füssen. „Sie sind die gelben Engel“, lacht die nette Dame und drückt Dunja fest die Hand. Mit de
m gelben Engel meint die pflegebedürftige Seniorin nicht den ADAC sondern, ihren ambulanten
Pflegedienst, der mit seinenj gelben Autos unterwegs ist. Mit „ihrer“ Dunja ist die Frau mehr als
zufrieden, „sie liest mir vor und kümmert sich im Haushalt. Ich kann das nicht mehr alleine.“ Demonstrativ steht sie auf, um ein paar Schritte zu gehen und sich dann wieder auf den nächstbesten Sessel zu setzen. So wie ihr geht es vielen anderen Senioren auch, die zwar Hilfe benötigen,
aber dennoch in ihrem Zuhause bleiben wollen und können.
„Viele Menschen haben Angst vor
dem Älterwerden, vor der Pflegebedürftigkeit. Das ist auch vollkommen selbstverständlich. Angst
hat man meistens vor etwas, das
man nicht kennt oder auch wo man
nicht weiß, wie man mit damit umgehen soll“, erklärt Claudia Grotz
vom ambulanten Pflegedienst „Pro
Medita“ aus Füssen. Für sie ist es
wichtig, die Angehörigen als auch
die pflege- und hilfsbedürftigen
Senioren gezielt zu informieren und
vor allem ihre Fragen zu beantworten. „Es gibt keine Fragen, die man
nicht stellen kann. Deswegen sind
Gespräche sehr wichtig.“ Claudia
Grotz nennt diese Art von Gesprächen
„Kennenlern-Gespräche“.
Letztendlich ist es die beste Kommunikation, um sich langsam anzunähern und zu sehen, ob Sympathie
vorhanden ist und ob auch das Gefühl des „Verstandenwerdens“ da
ist. „Unser Kunde muss Vertrauen
haben, sich wohl fühlen – schließlich betreten wir ein ganz sensibles
und sehr persönliches Gebiet. Da ist
jeder Mensch verletzlich. Deswegen
ist es außerordentlich wichtig, diese
Würde zu wahren“, erklärt die 50Jährige.
Diese Wahrung der Würde beginnt
schon im Lebensrhythmus der betroffenen Senioren. Plötzlich sollen
sie früher ins Bett oder sie werden wie Kinder behandelt.
„Hilfsbedürftigkeit
bedeutet nicht,
alles zu än-
11/2011
dern und da gehört der gewohnte
Ablauf des Tages dazu. Wenn jemand erst um 11 Uhr frühstücken
will, dann soll er auch um diese Zeit
sein Frühstück bekommen“. Diese
Individualität fehlt vielen ambulanten Pflegediensten. Nicht, weil sie es
vielleicht nicht wollen sondern weil
sie es schlichtweg nicht können.
Durch die Gesundheitsreform ist es
nicht leichter geworden, ganz im Gegenteil – alles wird immer schneller
und hektischer. „Immer wieder gibt
es Patienten, um die man sich vielleicht mehr sorgen muss. Dann ist
es für mich, und ich kann da, glaube
ich, auch im Namen meiner Kollegen sprechen, sehr wichtig nach
der Arbeit noch einmal hinzufahren
um nach der betreffenden Person
zu schauen. Das ist für uns selbstverständlich“, erzählt Manuela,
die examinierte Krankenschwester
ist. Claudia Grotz ist froh, dass sie
solche engagierten Mitarbeiter hat.
„Mit diesem Einfühlungsvermögen
und der Fachkompetenz haben wir
letztes Jahr eine sehr gute Bewertung von unseren Kunden erhalten.
Mit einer 1,49 waren wir ganz vorne dabei“. Die Umfrage ging vom
Bundesverband Ambulante Dienste
und Stationäre Einrichtungen (bad)
e.V. aus. „Für uns ist das Gütesiegel nicht nur eine Auszeichnung
sondern gleichzeitig auch eine gute
Orientierungshilfe, um die Qualität
unseres Pflegedienstes auch weiterhin auf höchstem Niveau zu halten“,
erklärt Claudia Grotz. Gleichzeitig
bietet das Gütesiegel den Bürgerinnen und Bürgern die zusätzliche
Information, um eine sehr gut oder
gut bewertete Pflegeeinrichtung erkennen zu können.
Seit zehn Jahren betreut der ambulante Pflegedienst Menschen die
Hilfe brauchen, ob in der Pflege oder
im hauswirtschaftlichen Umfeld,
von Pflegestufe Null bis Pflegestufe
Drei. Intensivpflege für Erwachsene
aber auch für Kinder, Demenzbetreuung, Behandlungspflege – der
ambulante Pflegedienst bietet 24
Stunden rund um die Uhr, auch per
Hausnotruf, seine Dienstleistungen
an.
Text · Bilder: Sabina Riegger
PRO MEDITA GMBH
Abt-Hafner-Straße 7
87629 Füssen
Telefon 0 83 62 / 9 39 64 - 0
[email protected]
www.promedita.de
Info
Die Sorge um den an Demenz
erkrankten Angehörigen löst
bei vielen Betroffenen große
Ängste aus. Zum einen quält
sie die Frage, ob sie bei der
Pflege alles richtig machen.
Und zum anderen befürchten
sie, dass unter der zusätzlichen Last und Verantwortung
die eigene Familie zu kurz
kommt. Nehmen Sie sich Hilfe,
die Ihnen zusteht. Wir helfen
Ihnen gerne dabei. Denken
Sie daran, dass Sie auch finanzielle Hilfe von den Pflegekassen bekommen: Sie haben
Anspruch auf Kurzzeitpflege,
Verhinderungspflege, bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Unsere Aufgabe ist es Senioren zu betreuen, das heißt
Wärme geben, Liebe, Geduld
und Zuwendung.
Leistungsspektrum
· 24 Stunden erreichbar über
Hausnotruf
· Medizinische Versorgung nach
Anordnung des Arztes
· Körperpflege
· Hauswirtschaftliche Versorgung
· Demenzbetreuung im häuslichen Umfeld
· Essen auf Rädern
· Begleitung zu Ärzten, Kliniken
und mehr
· Durchführung des Pflegeeinsatzes in Ihrer Wohnung
· Ambulante medizinische
Fußpflege
· Intensivpflege für Kinder und
Erwachsene
· Sterbebegleitung
· Umfassende kostenlose Beratungsgespräche
Grundsätzlich bieten
wir Ihnen:
· Umfassende kostenlose
Beratung
· Unterstützung bei Behördenangelegenheiten (Krankenund Pflegekasse sowie Sozialamt)
· Information über Möglichkeiten und Finanzierung der
häuslichen Krankenpflege
· Vermittlung von weiteren
Hilfsdiensten
13
Edi Carda: Vom Testflieger
zum T-Shirt-Drucker
Füssen. Klein, kreativ und sehr individuell, so kann man das
Geschäft von Edi Carda bezeichnen. Seit 15 Jahren gehören zu
seiner Kundschaft nicht nur Privatpersonen, auch viele Unternehmen und Vereine verlassen sich auf seine qualitative Arbeit.
Angefangen hatte alles mit einer Druckmaschine für T-Shirts.
Heute betreibt Edi Carda mehrere Stickmaschinen, eine Tamponmaschine, mit der sich Werbeartikel wie Feuerzeuge oder
Kugelschreiber bedrucken lassen und eine Direktdruckmaschine für den schnellen und unkomplizierten T-Shirt-Druck.
Design und Farben haben Edi Carda
immer schon fasziniert. „Mit einem
Aufkleber kann man die Welt verändern. Stellen Sie sich vor, Sie hätten
ein super Mountain-Bike und da
wäre kein Schriftzug, kein Design
drauf, das wär doch langweilig!“
Kein Zweifel, der ehemalige Testpilot
hat Recht - die Welt wäre um einiges
ärmer. Wir müssten alles lesen, anstatt visuell aufzunehmen. Nicht immer war Edi Carda Grafik-Designer.
Erst machte er eine Lehre als GasWasser-Installateur und Zweiradmechaniker, bevor er sich entschloss,
Abitur und Studium nachzuholen.
„Es war eine harte Zeit – über drei
Jahre lang Geschäft und Studium
unter einen Hut zu bringen“, wie er
heute sagt. Aber die Mühe hat sich
gelohnt. Seine Kunden wissen es
zu schätzen, wenn ihnen ein kompetenter Designer gegenüber sitzt,
der weiß, wie ein Logo aufgebaut
werden muss und auch etwas von
Farben und Typographie versteht.
Dank seinem handwerklichen Geschick kann er seine Maschinen
in der Werkstatt selbst reparieren
oder zumindest so umbauen, dass
sie seinen Anforderungen entsprechen. Der Autodidakt hat große
Anforderungen an sich. Als er in
den 90er Jahren Testpilot für Gleitschirme war, interessierte ihn auch
der Druck auf Textilien. „Damals
entwarf ich für die Firma, bei der
ich als Testpilot arbeitete, einige TShirts. Als ich merkte, dass mir das
Gestalten der T-Shirts ziemlichen
Spaß bereitete, entschloss ich mich
dazu, die Erfahrungen mit den TShirts zu nutzen und eröffnete 1996
ein Geschäft in Lechbruck.“ Unter
der Woche arbeitete der gebürtige
Peitinger mit Agenturen zusammen,
die Werbeartikel für ihre Kunden bestellten und von ihm gestalten ließen. Seine selbst gestalteten Shirts
verkaufte er an den Wochenenden
auf den verschiedensten Märkten
und Flohmärkten in der Umgebung.
Erst im Jahr 2000 zog der 47-Jährige
schließlich mit seinem Geschäft in
die Luitpoldstraße.
der Textilien über einen halben Quadratmeter Fläche bestickt werden
können. Zusätzlich steht noch eine
Tamponmaschine bereit, mit der
hauptsächlich alle Arten von Kunststoff bedruckt werden können. Angefangen von Kugelschreibern, über
Feuerzeuge bis hin zu Tassen oder
Stempeln. Überhaupt kann im Geschäft von Edi Carda heute fast alles
bedruckt werden – Autos, Schaufensterscheiben, Banner, Textilien,
Bautafeln oder Werbeschilder – es
ist für jeden Bedarf eine Möglichkeit
vorhanden.
Einfach anders
Im Laufe der Jahre konnte er etliche
Maschinen dazukaufen, mit denen
er sein Angebot Stück für Stück erweiterte. Der Markt verlangte nach
bedruckten farbigen Textilien, also
kaufte er eine Maschine für weiße
Schrift auf dunklen Stoffen. Heute
stehen drei kleine Stickmaschinen in
der Werkstatt, sowie eine große, mit
�������������������������
�����������������������������
�������������������������������
��������������
�����������������������
������������������������������������������������
���������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
���������������������������������������
�������������������������������������������������� �������
�������������������������������������������������
���������������������������������������������������
����������������������
������������������������������������������ �
���������������������������������������������������������������������������
Edi Carda ist ein offener und naturverbundener Mensch. Sobald die
Sonne scheint, nutzt er gern die Gelegenheit, um ein paar Stunden zu
radeln oder mit seinem Ultraleichtflieger durch die Lüfte zu segeln.
„Die Welt von oben zu betrachten
ist einfach schön. Es ist so ruhig und
so entspannt. Alles wirkt friedlich“,
schwärmt er. „Zum Glück habe ich
Leute, auf die ich mich verlassen
kann. Sie können eigenständig arbeiten. So kann ich mal für ein paar
Stunden raus oder auch mal länger
Urlaub machen.“
In seinem Geschäft sind fünf Mitarbeiter damit beschäftigt, die Kunden
zu betreuen und alle anfallenden
Arbeiten zu erledigen. Wenn mal ein
dringender Auftrag reinkommt, der
über Nacht erledigt werden muss,
dann ist es für alle ganz selbstverständlich länger zu arbeiten „und
zwar so lange, bis wir fertig sind“,
erklärt Petra Wismath, die nicht
nur für die Buchhaltung zuständig
ist. Ohne viel Worte weiß jeder was
er zu tun hat. Für Edi Carda ist die
Firma seine Familie. Die meiste Zeit
verbringt er im Geschäft mit seinen
Mitarbeitern und den Kunden. „Ich
mag meine Arbeit. Jeder Tag ist anders und immer wieder eine neue
Herausforderung - und das ist gut
so.“ Mit der Masse mitgehen, das ist
nicht Edi Cardas Sache. Er ist anders
als andere und vielleicht ist es das,
was ihn und seine Arbeit ausmacht.
Text: Sven Köhler
Bilder: Sabina Riegger
Textilveredelung &
Beschriftung
• Stickerei
• Siebdruck
• Digitaldruck
• Tampondruck
Luitpoldstraße 12
87629 Füssen
Telefon 0 83 62 / 93 06 96
www.druck-fuessen.de
11/2011
14
FAMILIE & BILDUNG
Kronen zum Abschluss
Eine Kinderführung im Museum der Bayerischen
Könige in Hohenschwangau
Schwangau. Sie waren begeistert, die 23 Kinder vom Trachten- und Heimatverein „Schwanstoiner“, als sie durch das Museum Hohenschwangau geführt wurden. In blauen Umhängen
und einer Krone auf dem Kopf fühlten sich die kleinen Mädchen
wie Prinzessinnen und waren besonders von dem königlichen
Geschirr begeistert, so wie die 5-jährige Josefine.
Stephan Reichle, der die Kinder durch
das Museum führte, konnte sich gewiss sein, dass „seine“ Kinder zuhörten. „Eine Kinderführung ist natürlich
anders konzipiert als für Erwachsene.
Sie dauert höchstens eine dreiviertel
Stunde. Wichtig ist, dass man die Jahreszahlen weglässt und die Geschichten rund um die Geschichte einfach
bildlicher und lebhafter erzählt und
die Kinder in die Führung mit einbezieht.“ Die jungen Besucher wussten
schon einiges über die Schlösser und
den Märchenkönig. „Weißt Du ob
der ... Dingsda auch ertrunken ist“,
will die 8-jährige Gabi von Stephan
Reichle wissen, als sie vor dem imposanten Georgirittermantel von
König Ludwig II. steht. Der junge
Mann weiß auch gleich, wen Gabi
meint und antwortet: “Es ist nicht
sicher, aber man vermutet, dass Dr.
Gudden auch ertrunken ist“. Zufrieden mit der Antwort nickt die kleine
Museumsbesucherin und schaut sich
den Georgirittermantel genauer an.
„Wow“ und „Cool“ hört man dann
plötzlich von den Kindern, als sie das
Panoramafenster sehen. Auch sie
sind begeistert von der fantastischen
Aussicht. Als es dem Ende der Museumsführung zugeht, bekommen die
Kinder noch eine Überraschung. Sie
dürfen sich selber Kronen basteln.
Dazu geht es in das Palmenzimmer.
Auf dem Boden verstreut liegen die
Schablonen mit den Kronen, die darauf warten von den Kindern ausgeschnitten zu werden.
Fazit:
David: Mein Opa hat mir schon viel
über den König erzählt. Ich fand es
ganz interessant hier.
Gabi: Es war schön.
Text · Bilder: Sabina Riegger
Museum der
bayerischen Könige
Alpseestraße 27
87645 Hohenschwangau
Telefon 0 83 62 / 9 26 46 40
����������
������������
�����������
����������
�����������
������������
��������������������
��������������������������
�������������������������
��������������
����������������
�������������������������
������
�����������
���
����������
�����������
�����
11/2011
��������������������
��������������������
����
������������������
ANZEIGE
RUBRIK
FAMILIE & URLAUB
Hotel Bavaria - Ein Familotel mit Herz in Pfronten
Pfronten. Was man mit einem guten Konzept erreichen kann, zeigen Larissa Kaltenbrunner und Günter Rehfeld, als sie das Hotel
Bavaria in Pfronten kauften. Trotz vieler Renovierungsarbeiten
und längerer Auszeit des Hotels auf dem Tourismusmarkt, ließen
sich die beiden nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil. Die schöne
Terrasse mit dem herrlichen Ausblick, die Größe der Zimmer, das
Grundstück und die ausgezeichnete Lage begeisterten das Paar.
Das Hotel erfüllte alle Kriterien, die sie für ihr Konzept brauchten: Das Hotel Bavaria sollte ein Familotel werden. Trotz der
sehr eng bemessenen Zeit für Renovierungsarbeiten schafften
es Larissa Kaltenbrunner und Günter Rehfeld, im Juli das Hotel
zu eröffnen. In nur knapp drei Monaten bekam das Hotel beste
Bewertungen, so dass es von 58 Familotels in ganz Deutschland
bereits den achten Platz belegt.
„Das Konzept ist aufgegangen“, so
Günter Rehfeld, der seit 25 Jahren
in der Gastronomie tätig ist. „Wir
bieten unseren Gästen nicht nur
Übernachtung und Frühstück an,
sondern wirklich Urlaub. Übernachtungsbetriebe gibt es sicherlich viele“, erklärt Larissa Kaltenbrunner,
„doch in der jetzigen Zeit ist das zu
wenig“. Sie unterhalten ihre Gäste
mit einem sehr abwechslungsreichen Programm und vor allem mit
der ausgezeichneten Kinderbetreuung. Von acht Uhr in der Früh bis 21
Uhr abends sind die Kleinen bestens
aufgehoben.
Es werden Ausflüge unternommen,
mit den Kindern gekocht und vieles andere mehr. „Da bietet sich
natürlich die KönigsCard bestens
an“, ist das Paar begeistert. Kinderspielzimmer, Babyzimmer, ein
Naturspielplatz, Kuschelecken – für
die Kinder ist es ein Paradies und
für die Eltern eine Erholung, wie
es Rene Steiner, ein Hotelgast aus
Thun in der Schweiz, formuliert. Elf
Tage wird er mit seiner Frau und
seinem drei Monate alten Sohn
Kilian im Hotel den Urlaub verbringen. Der Schweizer Geschäftsmann
hat über das Internet ein Familotel
gesucht. „Für uns war die Kinderbetreuung ausschlaggebend, ein
weiteres Kriterium war die Nähe
zu den Sehenswürdigkeiten“, erklärt er seine Entscheidung für das
Hotel Bavaria. „Wir sind froh, dass
wir hierher gekommen sind. Das
Preis-Leistungsverhältnis ist gut,
das Essen ist klasse, eine super
Atmosphäre und sehr motiviertes
Personal“, ist er voll des Lobes.
Sehr gute Küche
Ein weiterer Pluspunkt des Hotels ist
die sehr gute Küche unter der Leitung von Horst Becker. Feinschmecker wissen seine gehobene, traditionelle Küche zu schätzen. „Wir
achten sehr auf die Qualität unserer
Lebensmittel und wollen aber auch
gleichzeitig die Nachhaltigkeit in
der Region fördern“, erklärt Günter
Rehfeld seine Entscheidung in der
Region einzukaufen.
Schöne Tagungsräume
Vieles hat sich im Hotel Bavaria
geändert und doch ist es familiär
und traditionell geblieben. Stammtische treffen sich zum „Hoigarte“
und die Vereine haben wieder einen Platz gefunden, wo sie auch
größere Veranstaltungen abhalten
können. Denn das Hotel hat zwei
Tagungsräume, die zu einem großen
Tagungsraum für bis zu 100 Personen umfunktioniert werden können.
Eine eigene Seminarküche und ein
kleiner Empfangsbereich stehen
ebenso zur Verfügung. „Die Einheimischen sind für uns sehr wichtig.
Wir wollen schließlich hier leben.
Es geht nicht ohne den Anschluss
an die Gemeinde“, betont Larissa
Kaltenbrunner. Wie sehr sie sich zu
Pfronten hingezogen fühlen, haben
sie bereits gezeigt. Beim Käse Cup
und beim Heufest übernahmen sie
die Kinderbetreuung – bestes Zeichen für eine intensive und einbringende Zusammenarbeit.
Text: Sabina Riegger
Bilder: Sabina Riegger (1), Hotel Bavaria
WILLKOMMEN ZUM TAG DER OFFENEN TÜR
Am 12. November ab 11 bis 17 Uhr lädt Familie Rehfeld-Kaltenbrunner
zu einem „Tag der offenen Tür“ ein.
RAHMENPROGRAMM
Führung durch die neugestalteten Räume · Konzeptvorstellung Familotel
Informationen über Event-Angebote · Leckeres aus der Schmankerl-Küche
HOTEL BAVARIA
Kienbergstraße 62 · 87459 Pfronten-Dorf
[email protected]
Telefon: +49 (0) 83 63 / 90 20 · Fax: +49 (0) 83 63 / 90 22 22
www.bavaria-pfronten.info
WIR FREUEN UNS AUF IHRE RESERVIERUNGEN FÜR DIE WEIHNACHTSFEIER
15
00
16
GESUNDHEIT
ANZEIGE
Zahnprophylaxe ein Leben lang
im Prophylaxe-Zentrum BEL DENTE
Modernste Behandlungsmaßnahmen in neu geschaffenen Räumlichkeiten
mit Wellnesscharakter – für ein Mehr an positivem Lebensgefühl
Die zahnärztliche Prophylaxe nimmt
heute einen immer größer werdenden
Teil in der modernen Zahnmedizin ein.
Auch innerhalb der Bevölkerung hat
sich die Erkenntnis etabliert, dass durch
geeignete Maßnahmen Zähne und
Zahnfleisch dauerhaft gesund erhalten
werden können. Die ständig steigende
Zahl von Patienten, welche sich für
die Prophylaxe entscheiden, machte
es notwendig die Praxis zu erweitern.
Nach fast zweijähriger Planungsphase
sind wir nun stolz unser ProphylaxeZentrum präsentieren zu können.
Die schonende Entfernung von Zahnstein und Belägen, eine gründliche
Hochglanzpolitur aller erreichbaren
Zahnoberflächen und deren abschließende Versiegelung sind die Pfeiler
einer modernen professionellen Zahnreinigung, wie sie von unseren Prophylaxeassistentinnen in den beiden neu
geschaffenen Behandlungsräumen
durchgeführt wird. Tipps zur häuslichen Mundhygiene und Informationen
über geeignete Hilfsmittel runden die
Behandlung ab.
Im ebenfalls neu errichteten Prophylaxe-Shop können Mundhygieneartikel,
wie etwa elektrische Ultraschallzahnbürsten oder verschiedene Hilfsmittel
für die Zahnzwischenräume gleich direkt mitgenommen werden.
Die jeweilige Behandlungsmethode
wird individuell auf jede Problematik
und jedes Lebensalter abgestimmt.
Beginnend von der Betreuung in der
Schwangerschaft und den ersten Zähnen des Kindes.
Mit unserem neu gegründeten Prophylaxezentrum BEL DENTE verfolgen
wir hauptsächlich zwei Ziele. Zum Einen geht es um die Vermeidung von
Kariesentstehung bzw. deren frühzeitige Erkennung speziell im Zahnzwischenraum und auf der Kaufläche
mittels neuester Laserdiagnostikgeräte, womit wir meistens auf den Einsatz von Röntgenstrahlen verzichten
können. Mit einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung können
Schäden von Zahn und Zahnfleisch
abgewendet werden. Getreu nach
dem Motto: Ein sauberer Zahn wird
nicht krank.
Zweites Hauptaugenmerk gilt den
Zahnfleischerkrankungen, besonders
der Parodontitis, welche in der Bevölkerung stark zunimmt. Solche von
Bakterien verursachten Erkrankungen
des Zahnhalteapparates können sich
auf verschiedene Organe (z.B. Herz)
oder andere Erkrankungen, beispielsweise Diabetes, negativ auswirken.
Eine frühzeitige Diagnose und deren
konsequente Therapie sind daher von
großer Bedeutung, rechtzeitig bevor
Zahnverlust durch Lockerung eintritt.
Jegliche Art von Behandlung soll in
den nach neuesten Gesichtspunkten
ausgestatteten modernen Behandlungszimmern fernab von störenden
Bohrgeräuschen und unangenehmen
Zahnarztgerüchen in einem entspannten Ambiente stattfinden. Das Wohlbefinden des Patienten ist unser Ziel.
Für die Kinderprophylaxe wurde ein eigener Zwergenclub gegründet, der es
uns ermöglicht, ganz auf die Bedürfnisse der Milchzähne unserer 2- bis 5jährigen Patienten einzugehen, mittels
spezieller Polituren und karieshemmenden Zahnlacken mit Langzeitwirkung bis zu einem halben Jahr.
Rund um das Problem von störendem
Mundgeruch haben wir eine eigene
Halitosis-Sprechstunde eingerichtet,
um den Betroffenen bei diesem einstigen Tabuthema rasch und effektiv
zu helfen.
Wir sind darauf eingestellt, dass sich jeder bei unseren Prophylaxeassistentinnen zu allen Themen informieren kann.
Es erwartet Sie ein hoch motiviertes speziell geschultes Team mit langjähriger
Erfahrung und Prophylaxefortbildungen
in Deutschland und der Schweiz.
Die neuen Räumlichkeiten geben uns
auch die Möglichkeit, dem Wunsch
des Patienten nach schönen weißen
Zähnen nachzukommen. Erreicht wird
dies durch ein Power-Bleaching, unterstützt durch computergesteuerte
Lichtbogen-Plasmalampen, womit wir
innerhalb einer Stunde eine Aufhellung der eigenen Zähne um bis zu fünf
Farbstufen erreichen können ohne
den Zahnschmelz in seiner Struktur zu
schädigen.
Größere Korrekturen von Farbe und
Zahnstellung lassen sich durch „Lumineers“ von American Dental Systems
perfekt ausgleichen, indem sie auf die
Zähne dauerhaft aufgeklebt werden,
ohne dass von der Zahnsubstanz vorher etwas entfernt werden muss. Keine Spritze, kein Bohren! Diese Art von
Hochleistungskeramikschalen sind so
dünn wie Kontaktlinsen und verleihen
jedem Träger ein strahlendes Selbstvertrauen.
Durch kontinuierliche Fortbildung im Inund Ausland halten wir das Prophylaxe
Zentrum auf höchstem technischen und
therapeutischen Niveau, für das Wohl
unserer Patienten.
Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem
schönsten Lächeln für ein Mehr
an positivem Lebensgefühl.
Text: Dr. Beck · Bilder: Sabina Riegger
Praxis für Zahnheilkunde
Dr. Nikolaus Beck
Von-Freyberg-Straße 7
87629 FÜSSEN
Telefon: 0 83 62 / 40 54
E-Mail: [email protected]
11/2011
ANZEIGE
DIE ADRESSE FÜR GUTEN GESCHMACK
GENUSS . VIELFALT . KREATIVITÄT
Headline (16 pt)
Subheadline (13 pt)
Haupttext (9,0 pt)
Vorspann (9,0 pt)
Text · Bild: (7,5 pt)
Zwischentitel 9,0 pt
Bildunterschrift
Bildunterschrift
Infokasten
Infos
Infokasten 2
Infos
87629 Füssen/Hopfen am See · Uferstraße 9
Telefon (0 83 62) 92 58 64 oder (0 83 62) 50 57 - 8 23
www.riviera-hopfensee.de
18
ESSEN UND TRINKEN
Ku lina rische Weih nach tszeit
ANZEIGEN
Eine feine Küche
„Weniger ist oft mehr“, so Küchen-Chef Robert Bauer vom
Gasthof Hirsch in Hopferau. Hier wird der Gast nicht nur kulinarisch, sondern auch optisch verwöhnt. Das angenehme Ambiente des ehemaligen Bauernhofes tut sein Übriges, um den
Gästen schöne Stunden zu bescheren. Hier sind kleine Feiern
oder ein „Dinner for Two“ ebenso angebracht und stilvoll wie
große und kleine Weihnachts- oder auch Hochzeitsfeiern. Im
großen Saal haben etwa 100 Gäste Platz.
Gasthof Hirsch
Hauptstraße 37 · 87659 Hopferau · Telefon 0 83 64 / 3 14
www.gasthof-hirsch-allgaeu.de
Essen in geselliger Runde
Gehören Sie auch zu den Menschen, die etwas ganz Besonderes als krönenden
Abschluss des Jahres wollen? Dann sind Sie in den Ritterstuben in Füssen richtig. Hier
serviert Ihnen die Chefin des Hauses ein leckeres Fondue, mit allem, was dazu gehört.
Lassen Sie sich ruhig Zeit dabei, denn das gehört ja zu einem Fondue-Essen dazu.
Und wenn Sie doch lieber à la carte essen möchten,
dann wählen Sie zwischen den Angeboten aus Fisch
und guter deutscher Küche. Ihr Essen können Sie
unbeschwert genießen, denn wir kochen glutenfrei.
Restaurant Ritterstuben
Ritterstraße 4 · 87629 Füssen · Telefon 0 83 62 / 77 59
www.restaurant-ritterstuben.de
Erfreuen Sie Ihre Geschäftsfreunde,
Mitarbeiter oder die Familie mit einer Weihnachtsfeier in einem einmaligen Ambiente für
einen unvergesslichen Abend. Reservieren Sie rechtzeitig - ob in den historischen Räumen
im 1. Obergeschoss, im Schlossrestaurant, in der alten Schlossküche oder in der zünftigen
Burgwache. Wir verwöhnen Sie mit feinen Speisen, Menüs oder individuellen Arrangements. Sie werden staunen und begeistert sein!
Das Schloss ist geöffnet auch für Besichtigungen
Dienstag-Sonntag und an Feiertagen
von 11 bis 22 Uhr.
Schloss zu Hopferau
Schloßstraße 9-11 · 87659 Hopferau
Telefon 0 83 64 / 98 489 0 · www.schloss-hopferau.com
Besonderes Ambiente der „Alten Villa am Lechfall“
Unsere gemütliche, rustikale Steakhaus Stube – nur 12 Gehminuten von der historischen
Altstadt entfernt. – ist der besondere Rahmen für Weihnachtsfeiern und Feste jeder Art.
Genießen Sie kulinarische Freuden mit einmaligem Blick auf den Lech und die Berge. Im
November täglich geöffnet von 17 bis 22 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 11.30
bis 22 Uhr – Übernachtungsmöglichkeiten! Vom 28.11. bis
22.12.2011 haben wir geschlossen. Für Ihre Weihnachtsfeier
stehen wir Ihnen aber selbstverständlich gern zur Verfügung.
An Heiligabend und Sylvester sind wir ab 18 Uhr für Sie da.
Steakhaus Füssen · Villa am Lechfall
87629 Füssen · Tiroler Straße 31
Telefon 0 83 62 / 50 98 83 · www.steakhaus-fuessen.de
11/2011
ANZEIGEN
Ku lina rische Weih nach tszeit
ESSEN UND TRINKEN
Gemütliches Tiroler Ambiente
Feiern Sie Ihre Weihnachtsfeier in gemütlichem Tiroler Ambiente. Genießen Sie in unserem kleinen, aber feinen Restaurant einen geselligen
Abend. In stillvoller Atmosphäre planen wir Ihre Weihnachstfeier individuell. Lassen Sie sich von unserem exzellenten Service und hervorragender Küche verwöhnen. Wir freuen uns auf Sie! Familie Valérie Lafleur
und Marc Walter.
Im November haben wir Betriebsferien! Wir sind trotzdem telefonisch unter +43 (0) 56 74 / 2 01 77 und +43(0)6 76 - 6 27 25 02 oder
per E-Mail unter [email protected]flasche.at für Sie erreichbar.
Restaurant Die Wärmflasche
Berwang 50 · A-6622 Berwang · Telefon +43 (0) 56 74 / 2 01 77
www.diewaermflasche.at
Besondere Gastlichkeit zu FÜSSEN des Schlosses
Weihnachts-, Familien-, Betriebsfeier oder ein Geburtstag: Wir verwöhnen Sie ganz
individuell nach Ihren Wünschen. Stimmungsvolle Restaurants und außergewöhnliche
kulinarische Arrangements bei gutem Preis-Leistungs-Verhältnis erwarten Sie hier. Sie
werden begeistert sein.
Wir tragen auch Sie auf Händen und beraten Sie
umfangreich.
Denken Sie rechtzeitig an Ihre Reservierung!
Altstadt Hotel „Zum Hechten“
87629 Füssen · Ritterstraße 6
Tel. 0 83 62 / 9 16 00 · www.hotel-hechten.com
Kochkünste aus Meisterhand
In eine Welt kulinarischer Genüsse entführt Sie unser Meisterkoch Daniel Huber. Er hat bereits bei den Meisterköchen Alfons Schuhbeck in München und Bobby Bräuer in Kitzbühel
gekocht und sorgt nun nach diesen wertvollen Erfahrungen in unserem Haus bestens für
Ihr leibliches Wohl. Genießen Sie Ihre Weihnachtsfeier im klassisch alpenländischen Stil
vor der großartigen Kulisse des bayerischen Königswinkels. Heimelige, behagliche Stuben und unser gemütliches Restaurant laden ein zu Feiern in stimmungsvoller
Atmosphäre. Wir freuen uns über Ihre Anfragen und
Reservierungen.
das RÜBEZAHL ****Superior
87645 Schwangau-Horn · Am Ehberg 31
Telefon 0 83 62 / 88 88 · www.hotelruebezahl.de
Kulinarisches Highlight
der Vorweihnachtszeit
Erlesene Menüs für Ihre privaten
oder geschäftlichen Weihnachtsfeiern
Weihnachts-Brunch am 25. Dezember 2011
Neujahrs-Brunch am 1. Januar 2012
– Tischreservierung erbeten –
Wie wäre es mit einem Geschenkgutschein?
Luitpoldpark-Hotel
87629 Füssen · Bahnhofstraße 1–3
Telefon 0 83 62 / 90 40 · www.luitpoldpark-hotel.de
11/2011
19
20
KURZ BERICHTET
Erfolgreiche Hausmesse bei
Parfümerie Lüdicke in Füssen
Die frischgebackenen Zimmerer-Gesellen machten in ihrer einheitlichen
Tracht ein eindrucksvolles Bild auf der Bühne des Festspielhauses.
Erfolgreiche Absolventen
Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft
Füssen. Rund 190 junge Frauen
und Männer erhielten im Rahmen der
Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf
und Kaufbeuren im Festspielhaus ihre
Gesellenbriefe ausgehändigt. Begleitet von den Glückwünschen zahlreicher Redner wurden die erfolgreichen Absolventen so verschiedener
Ausbildungsberufe wie etwa Friseur,
Feinmechaniker oder Zimmerer aus
ihrer Ausbildungszeit entlassen. Als
Voraussetzungen, um berufliche
Krisenfestigkeit zu erlagen, empfahl
Heribert Schwarz von der Sparkasse
Allgäu Fleiß, Kreativität, berufliche
Leidenschaft und zielorientiertes
Handeln. Auch wenn die Freisprechungsfeier einen Höhepunkt des
bisherigen Berufslebens markiere,
seien auch in Zukunft Weiterbildung
und Weiterentwicklung gefragt, damit die jungen Handwerker auf ihrem
Gebiet gefragte Ansprechpartner
blieben, so Schwarz.
Text · Bild: Alexander Berndt
Frühstück für Alle im Pfarrsaal
Füssen. Jeden letzten Mittwoch im
Monat von 9 bis 11 Uhr laden der Kindergarten St. Gabriel und die Pfarrgemeinde zu den Acht Seligkeiten zum
„Frühstück für Alle“ in den Pfarrsaal
in der Geigenbauerstrasse ein. Jeden
Monat ist eine andere Gruppe der Kindergartenkinder Gastgeber, nach dem
Frühstück bietet sich für die Gäste die
Möglichkeit, mit den Kindern noch in
die Gruppenräume zu gehen und mit
ihnen ein bisschen zu spielen. Hinter
dieser Art der Begegnung steht die
Überlegung Jung und Alt auf spielerische Weise zusammenzubringen, denn
gerade älteren Menschen tut es hin
und wieder gut, mal rauszukommen.
11/2011
Deshalb haben Pfarrer Frank Deuring
und Pfarrhelferin Brigitte Böck in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten
St. Gabriel diese Idee zum „Frühstück
für Alle“ ins Leben gerufen. Die Einladung richtet sich an Jedermann: Alle,
die gerne kommen möchten sind herzlichst eingeladen, ohne Verpflichtung
auch jedes Mal dabei sein zu müssen.
Finanziert wird die Sache durch ein
Spendenkörbchen, die Gäste werden
gebeten einen kleinen Obulus dort
einzuwerfen.
Der Anfang letzten Monat ist gelungen, der Besuch war erfreulich, das
Echo positiv. Es hat nach anfänglicher
Scheu bei den Kindern letztlich ihnen
und auch den Erwachsenen riesigen
Spaß gemacht. Gruppenleiterin Edith
Einsiedler, Pfarrer Frank Deuring und
Brigitte Böck freuten sich dann auch
zurecht über das gelungene erste
„Frühstück für Alle“. Bei den nächsten
Zusammenkünften ist angedacht Jubilare mit runden Geburtstagen aus der
Pfarrei einzuladen, die dann von den
Kindern mit einem Geburtstagsständchen erfreut werden.
Text: Manfred Sailer · Bild: Alfred Vogler
Füssen. Mit viel Engagement und
guten Ideen hatte die Parfümerie
Aurel Lüdicke ihre erste große Hausmesse auf die Beine gestellt. Viele
hilfreiche Informationen aber auch
praktische Vorführungen rund um die
Pflege und Schönheit wurden dabei
geboten. Von kosmetischen Gesichtsbehandlungen über die Vorstellung
der neuesten Make-up Herbstfarben
bis hin zum perfekten Nageldesign.
Für das gute Aussehen der Männer
stand eine Pflegespezialistin Rede und
Antwort. Natürlich durften auch die
vielfältigen verführerischen Düfte und
deren Geschichten nicht fehlen. Neben
einer Verlosung, leckeren Snacks und
Getränken sorgten argentinische Tango-Einlagen für ein gelungenes rundes
Programm. Viele Stammkunden und
Gäste nutzten somit den Tag bei der
Parfümerie Lüdicke zur Information,
Entspannung und Unterhaltung.
Text · Bild: Wolfram Koch
Von der Idee zum Druck
Druckprofil Jürgen Stahl in Pfronten
Pfronten. Wenn es um Drucksachen geht, weiß Jürgen Stahl, wovon
er spricht. Seit mehr als 35 Jahren ist
der gebürtige Schwarzwälder in der
Druckbranche tätig. Im Laufe seiner
Karriere hat der gelernte Buchdrucker,
Schriftsetzer und Buchbinder sämtliche Druckarten durchlaufen und
war auch in der Kundenbetreuung
tätig. Im Juni übernahm er nun den
Druckbetrieb Schweiger & Schabert
in Pfronten. Unter dem neuen Namen
„Druckprofil Stahl“ bietet er seinen
Kunden ein umfangreiches Angebot.
Geschäftsdrucksachen, Flyer, Karten,
Magazine oder Broschüren gehören
genauso dazu wie das Bedrucken
von Werbeartikeln wie Kugelschreiber, Mauspads, Tassen und vielem
mehr. Auch für die Gestaltung von
Hochzeitszeitungen steht der Fachmann gerne bereit. In der Auflage ist
Jürgen Stahl ebenfalls flexibel. So ist
beispielsweise auch nur ein Exemplar
Jürgen Stahl
möglich. „Von der Idee zum Druck“
ist sein Motto. „Wir versuchen das
Unmögliche möglich zu machen“, so
Jürgen Stahl. Und das mit einem guten Preisleistungsverhältnis.
Ein Überblick über das gesamte
Angebot von Druckprofil Stahl
unter www.druckprofil.de
Druckprofil!
von der Idee zum Druck
Text · Bild: Martina Knöpfler
alles für
Fotobücher, Flyer,
Geschäftsdrucke,
Briefpapier, Stempel,
Visitenkarten, T-Shirt,
Broschüren, Tassen,
Außenwerbung, Idee,
Kalender, Plakate,
Bücher, Werbung,
Hochzeitskarten u.- Zeitung,
dies und noch viel mehr........
Fragen Sie bei uns an!
08363/5181 [email protected] - Joseweg 5 - 87459 Pfronten
KURZ BERICHTET
MdB Stracke folgt Gegeneinladung
der Füssener Blaulichtorganisationen
Füssen.
Im Juni diesen Jahres
konnte CSU-Bundestagsabgeordneter
Stephan Stracke Vertreterinnen und
Vertreter der Füssener Blaulichtorganisationen in Berlin begrüßen. Jetzt
folgte die Einladung der Berlinreisenden ins Füssener Soldatenheim.
Vier Tage lang erkundeten die ehrenamtlichen Helfer und Einsatzkräfte von
Feuerwehr, Polizei, Bergwacht, THW,
Wasserwacht und Bayrischem Roten
Kreuz die politische Hauptstadt und
suchten das Gespräch mit ihrem Abgeordneten im Deutschen Bundestag.
Als Dank für die eindrucksvolle Reise
und die tolle Betreuung sprachen die
Teilnehmer der Berlinreise jetzt die Gegeneinladung aus und luden den Bundespolitiker zum Gedankenaustausch
nach Füssen ein. Als Dankeschön
überreichte Erika Wilczek im Namen
aller Helfer und Einsatzkräfte ein ganz
besonderes Geschenk. Wilczek hatte
das im Bundestag geschossene Gruppenfoto mit dem CSU-Politiker auf eine
Glasplatte übertragen lassen. „Dieses
ganz außergewöhnliche Geschenk
wird einen Platz auf meinem Schreibtisch finden“, versprach Stracke und
führte aus: „Ich möchte Ihnen allen,
die sich in den Dienst der Menschen
und unserer Gesellschaft stellen, und
dabei auch ihre eigene Gesundheit
oder ihr Leben gefährden, für Ihren
großartigen, selbstlosen Einsatz danken. Ihnen allen gebührt unser Respekt und unsere Anerkennung.“
Der gemütliche Abend klang bei Gesprächen über Bundespolitik und den
Papstbesuch im Deutschen Bundestag
aus.
Text: Füssen aktuell · Bild: privat
Ihr Partner mit der Komplettlösung
9753285
Weißensee
9650618
Seeg
9749676
Füssen
9751591
Füssen
9734256
Lechbruck
9740334
Pfronten
Ehrenzeichen in Gold
tritt, ist es für ihn eine erfreuliche
Pflicht diese Ehrung schon wieder
in Füssen vorzunehmen. Denn im
Ostallgäu wurde diese Ehrung bisher
nur dreimal vergeben. Die heutige an
Frau vom Bovert, zum ersten Mal an
eine Frau, daneben sind noch Heinrich Aschenbrenner, ebenfalls aus
Füssen, und er im Besitz dieser hohen Auszeichnung.
Füssen.
Schon zum 50. Mal hat
Heidrun vom Bovert (zweite von
rechts) das Sportabzeichen errungen. Für diese einzigartige Leistung
erhielt sie aus den Händen von Dieter
Mehrmann, Kaufbeuren, Referent
des DOSB (Deutscher Olympischer
Sportbund) für das Ostallgäu und
Karl Kosakewitz, Füssen das Ehrenzeichen in Gold mit der Zahl 50 überreicht, ebenso eine dazugehörige
Urkunde. Wenn auch Füssen, bedauerlicherweise, so Dieter Mehrmann,
im Bezug auf das Sportabzeichen
nicht unbedingt besonders hervor-
Bürgermeister Paul Iacob würdigte
in seiner Gratulation diese außergewöhnliche Leistung. Das beweist,
dass Bewegung etwas Positives ist,
und auch geistig fit hält, denn die
Geehrte hat sich auch als Buchautorin einen Namen gemacht. Trotz ihres
stolzen Alters von 72 Jahren denkt
die Ausdauersportlerin, im gesetzten
Alter hat man logischerweise weniger Sprinterambitionen. Ihre Devise
lautet ganz einfach Ankommen, auch
wenn man dann etwas langsamer an
sein Ziel kommt.
Immobilientipps Aktuell
Suche unter www.stapf-immobilien.de
Büro Füssen:
Von-Freyberg-Straße 9, 87629 Füssen
Tel.: 0 83 62 - 9 38 30, Fax: 93 83 23
Büro Pfronten:
Vilstalstraße 3, 87459 Pfronten
Tel.: 0 83 63 - 92 99 13, Fax: 92 99 14
E-Mail: [email protected]
Ihr Immobilienpartner mit „ABS“
Anders-Besser-Schneller
Text · Bild: Manfred Sailer
11/2011
21
22
KURZ BERICHTET
ANZEIGE
Sicherheit oder Selbstverwirklichung?
Wenn die Berufung richtungsweisend wird –
Heil- und Energiearbeit Margit Wimmer
MEINE ANGEBOTE:
· Stillemeditation
· Tages- und
Schweigeseminare
· Heilsame Berührung/
Energiearbeit
(Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch die
heilsame Wirkung des
Handauflegens)
· Spirituelle Einzelgespräche
Im Raum Kempten und
Füssen, Hausbesuch
möglich
Schon als Kind hat sie ihre Mutter immer wieder
aufmerksam befragt, worum es denn im Leben wirklich
geht und wie sich dauerhaft Frieden und Freude im
Inneren einstellen können.
Diese Suche hat nie aufgehört und vertieft sich bis heute
in stetig wachsendem Erkennen, dass Rückbindung zur
inneren Stille ein erfahrbarer Weg ist, den stets lärmenden
Verstand zu beruhigen. Dadurch öffnen sich im
Inneren Raum und Weite, die eben diese entspannenden
Zustände, wie Leichtigkeit und Freude, entstehen lassen.
Betrachtet man die Bedürfnispyramide nach Maslow, ist
es das spezifisch menschliche Verlangen das nach Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Es gibt also eine
innewohnende Spiritualität, das Bestreben, ein Mensch zu
werden, durch den das „wesentlich Menschliche“ strömt.
In der heutigen Zeit haben sich Menschen oft weit von
dieser „wahren Natur“ entfernt, weil sie sich mit etwas
identifizieren, das sie nicht sind. Die Suche im Außen ist
stark und laut geworden, der Zugang zur Stille oftmals
verschüttet. Rückkehr zur eigenen Identität ist daher der
Ruf der heutigen Zeit, denn Identität bedeutet Einssein mit
sich selbst.
Nach vielen Jahren unterstützender Tätigkeit als Sozialpädagogin, zuletzt in Leitungsfunktion einer großen
Senioreneinrichtung, ist das Einssein mit sich selbst so stark
geworden, dass stabile Wirkungsfelder entstanden, Menschen im Kontext von Stille und Berührung zu begegnen.
Seit 1. Oktober 2011 zeigt sich nun auch im Außen Raum
und Weite – weil die Berufung richtungsweisend wird
– der Schritt in die „Selbst“ständigkeit.
STILLE
Margit Wimmer
Heil- und Energiearbeit
Telefon: 0 83 62 / 92 43 79
[email protected]
www.reoasis.de
Zu einer Einsiedlerin kamen eines Tages Wanderer. Die fragten sie: „Welchen Sinn siehst du in einem Leben
der Stille?“. Sie war gerade mit dem Schöpfen von Wasser aus einer tiefen Zisterne beschäftigt. „Schaut in die
Zisterne, was seht ihr?“ fragte sie. Die Besucher: „Wir sehen nichts“. Nach einer Weile forderte sie die Einsiedlerin wieder auf: „Schaut in die Zisterne, was seht ihr?“. Sie blickten hinunter und sagten: „Jetzt sehen wir
uns selbst“. Die Einsiedlerin sprach: „Als ich vorhin Wasser schöpfte, war das Wasser unruhig und ihr konntet
nichts sehen. Jetzt ist das Wasser ruhig, und ihr erkennt euch selbst. Das ist die Erfahrung von Stille“.
Heute über 90 Jahre alt und jung
wie nie zuvor – Die Bücherei Reutte
Reutte. Keineswegs altmodisch oder gar verstaubt ist das heutige Erscheinungsbild der Reuttener Bücherei in der Planseestraße.
Kaum jemand würde vermuten, dass diese moderne Einrichtung
auf eine Geschichte von mehr als 90 Jahren zurückblickt. Am 4.
November 2011 ist es dann soweit, die Bücherei Reutte feiert.
Bereis 1914 existierte die Idee einer
Bücherei im Kloster mit dem Ziel,
dem Volk ein Angebot an einigermaßen sittlicher und religiöser Lektüre
anzubieten. Fast sieben Jahre später
wurde dann die „Volksbücherei“ begründet und für jedermann eröffnet.
Mit dem heutigen Raumangebot hatte das allerdings nur wenig gemein,
denn die 2.400 Bücher standen in
einem einzelnen Schrank, der seinen
Platz im Kreuzgang des Klosters hatte. Im Laufe der nächsten Jahre wurde
die Bücherei erweitert und es kamen
noch zwölf Schränke hinzu, aber die
erste echte Bücherei entstand mit dem
Neubau des „Lechleitnerhauses“.
Die Familie Lechleitner erhielt vom
Kloster etwas Grund abgetreten,
musste dafür aber einen Raum für die
Bücherei, die Blasmusik und den Chor
schaffen. 1929 zogen die inzwischen
11/2011
fast 6.000 Bücher an diesen neuen
Standort, wo sie bis 1965 ihr Zuhause hatten. Bereits 1931, nach zwei
Jahren rostete der Blechofen in der
Bücherei durch. Der Einbau einer Zentralheizung wurde mit den Einnahmen
aus dem Theaterstücks „Der Sohn des
Zuchthäuslers“ finanziert.
Der Einzug der Nationalsozialisten im
Jahre 39 ging auch an der Bücherei
nicht spurlos vorbei. Enteignet und
bis auf wenige nicht entartete Bücher
reduziert, fristete sie ein Schattendasein bis zur Rückgabe an die Gründer
im Jahre 45. Wie sehr die Nationalsozialisten gewütet haben zeigt die
Chronik nicht genau, aber für das
Jahr 1976 weist sie einen Bestand
von 2.900 Bücher auf, 1939 waren es
noch dreimal soviel. 1965 kehrte die
Bücherei wieder ins Kloster zurück.
Eine einschneidende Veränderung
folgte 1976, die bis dahin als Thekenbücherei geführte Einrichtung wurde
erweitert und frei zugänglich. Ab
diesem Zeitpunkt war es jedem selbst
möglich sein Buch auszuwählen.
1989 wurde ein Aufsatzwettbewerb
anlässlich der 500 Jahre Markt Reutte
initiiert, 1996 folgte die große Feier
im Paulusheim zum 75. Geburtstag
der Bücherei, 2002 beehrt mit dem
Sparkassenpreis und 2008 schließlich
der Wechsel zum heutigen Standort.
Am Abend des 4. November findet
die Jubiläumsfeier zum 90-jährigen
Bestehen und Freitag, den 18.11.
nachmittags ein vergnüglicher SpieleNachmittag für Jung und Alt statt.
Öffnungszeiten der
Bücherei Reutte
Dienstag: 16 bis 19 Uhr
Mittwoch: 9 bis 12 Uhr
Donnerstag: 9 bis 12 Uhr
Freitag: 16 bis 19 Uhr
Sonderöffnungszeiten für
Gruppen und Schulklassen.
Text · Bild: Bücherei Reutte
KURZ BERICHTET
Endspurt läuft auf vollen Touren
Firstfeier in der Alpentherme Ehrenberg
in Reutte
Reutte.
Zehn Jahre ohne Hallenbad in Reutte sind jetzt Gott sei
Dank bald Vergangenheit. Die neue
„Alpentherme Ehrenberg“, die größte Freizeiteinrichtung im Außerfern
zu Füßen der Burgruine, ist mit der
Firstfeier nach beinahe zweijähriger
Planungs- und Bauzeit nach einigen
Hindernissen jetzt auf die Zielgeraden eingebogen. Insgesamt investiert die Marktgemeinde Reutte
mit den umliegenden Gemeinden,
der Naturparkregion und dem Land
Tirol 16,7 Millionen Euro in dieses
zukunftsweisende Projekt.
6.000 m² Entspannung
In die 111. von über 160 tragenden
Säulen mit bis zu 45 Metern Tiefe
wurde für die Nachwelt eine Urne
mit den Bauplänen, einer aktuellen
Tageszeitung und einigen Euromünzen versenkt. „Der Endspurt
läuft auf vollen Touren, alles ist
im Plan“, so der Reuttener Bürgermeister Alois Oberer beim Richtfest
vor vielen geladenen Gästen und
den zahlreichen Handwerkern und
Bauarbeitern. Sein Dank galt allen
Beteiligten für die ganz hervorragende Zusammenarbeit, zielstrebig
hat man so gemeinsam ein großes
Ziel erreicht. Am 20. Dezember ist
die offizielle Einweihung mit dem
Landeshauptmann von Tirol und
schon zwei Tage später wird der
offizielle Badebetrieb aufgenommen. Die Besucher erwartet auf fast
6.000 Quadratmeter Fläche eine
vielfältige Bade-, Wellness,- sowie
Saunalandschaft mit ausreichend
Liege- und Ruheplätzen. Ein eigener
Kinderbereich mit großem Rutschturm ist ebenso vorhanden.
Abwechslungsreiche Erholung bietet
das kleine Saunadorf im Außenbereich mit Feuer- und Kemenatensauna (nur für Frauen) und dem großen
Armin Walch (Architekt), Klaus Schiffer (Geschäftsführer Kommunalbetriebe Reutte), Elisabeth Schuster und Dietmar Koler (Vizebürgermeister) Alois
Oberer (Bürgermeister) und Ernst Hornstein (Obmann Kommunalbetriebe
Reutte) (von links) freuten sich gemeinsam über den Baufortschritt der neuen Alpentherme Ehrenberg in Reutte. Die offizielle Eröffnung ist für den 20.
Dezember geplant.
Saunastadel mit Landsknechtsauna
mit über 60 Plätzen. Auch die gastronomische Versorgung lässt mit
mehreren Gastrobereichen keinerlei
Wünsche offen, die „Lechtalstub´n“
kann sogar separat für Feiern und
Feste gemietet werden.
Text · Bilder: Manfred Sailer
�������������������������������
�����������������������������������������������������������
�������������
��������������������������
Yoga – Tai Chi – Qi Gong
������������������������������������
����� ��������� ��������������
���������� ���� ����� ������� �������
�������������������������������
���� ����� ���� ���������� ���� ������
������������� ���� ������ ���
������������������������������
������ ���������� ������ �����
��������������� ������� ����������
�������������������
������������������
Deutsche Hochschule
für Prävention und Gesundheitsmanagement
University of Applied Sciences
��������
���������
������������������
������������������������������
���������������������������������
�������������������������������
���������������
��������������������������������
���������������������������������
���� ����� ���� ������� ���������
����������������������������
����� ������ ������ ���� ���� ����
������������ ���� ����������� ���
�������� ������ ���� ��������� ����
������������������
��������������������������������������������������������������������������������������������������
11/2011
23
24
KURZ BERICHTET
„Mehr als ein Gesicht“
Katholische Jugendfürsorge feiert
100-jähriges Jubiläum mit toller Aktion
Füssen. Unter dem Motto „Mehr
als ein Gesicht“ feiert die Katholische Jugendfürsorge im November
diesen Jahres ihr 100-jähriges Jubiläum. Eine ganz besondere Aktion
um diesen besonderen Geburtstag
zu feiern und das Motto auch mit
Kindern umzusetzen, hat sich Peter
Seider, Leiter des Erziehungs- und
Jugendhilfebundes Ostallgäu, zusammen mit seinem Team überlegt.
Nach dem Vorbild von Künstler Andy
Goldsworthy, einer der wichtigsten
Vetreter der Natur-Kunst und LandArt, waren Kinder und Jugendliche
dazu eingeladen, aus verschiedenen
natürlichen Materialien Gesichter
zu basteln. „Ein Mensch ist mehr als
das, was man auf den ersten Blick
erkennen kann. Er hat eigene Geschichten, ist ein Mensch mit individueller Persönlichkeit. Diese Vielschichtigkeit steht in unserer Arbeit
im Mittelpunkt und auf diese Menschen hinter den Gesichtern wollen
wir mit dieser Aktion aufmerksam
machen“, erklärt Peter Seider die
Kernidee. In großen Eimern standen
gesammelte Blätter, Moos, Kastanien, Blumen, Beeren, Schneckenhäuser, Tannenzapfen und vieles mehr
für die kleinen und großen Künstler
bereit. In emsiger Zusammenarbeit
entstanden dabei die fantasievollsten Kunstwerke.
Festgehalten auf einem ausgedruckten Foto konnten die Kinder ihr persönliches Kunstwerk anschließend
auch mit nach Hause nehmen.
Nähere Informationen zur
Katholischen Jugendfürsorge
unter www.ejv-kjf.de
Text · Bild: Martina Knöpfler
Brennen statt ausbrennen
Offizieller Startschuss für das Gesundheitszentrum im Schloss zu Hopferau
richtigen Ernährung und gezieltem
Körpertraining unterstützen dabei,
Leben und Arbeit in Balance zu halten oder wieder ins Gleichgewicht
zu bringen. Die Räume des Seminarund Tagungszentrums im Schloss zu
Hopferau wurden hierzu komplett
modernisiert und mit der allerneuesten Technik ausgestattet. Erfahrene und hochkarätige Dozenten
runden das ganzheitliche Konzept
des Seminarzentrums ab.
Hopferau. Das Thema „Burn out“
durchweht, ausgelöst durch den
Rücktritt des Fußballtrainers Ralf
Rangnick, den Blätterwald und ist
Thema in den elektronischen Medien. Doch wie vermeidet man dieses
Ausbrennen und welche Bedeutung
hat dieses Problemfeld neben den
höchst persönlichen Auswirkungen
auf den Einzelnen für Unternehmen und den Wirtschafts-Standort
Deutschland?
Fragen, die im Hopferauer Gesundheitszentrum Antworten und Lösungen finden. Denn Schlosseigentümer Bernd H. Rath beschäftigt sich
11/2011
nicht erst seit Ralf Rangnick damit
und möchte unter dem Titel „Der
Mensch in Balance“ Vorreiter der
betrieblichen Gesundheitsvorsorge
sein. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung stellte sich das Gesundheitszentrum im Schloss zu Hopferau mit Dr. Sebastian Spörer als
Leiter nun offiziell vor. „Das gesunde
Unternehmen ist eine Managementund Zukunftsaufgabe zur Förderung
und Sicherung des Unternehmenserfolgs über alle positiven Effekte
für die Mitarbeiter hinaus“, betonte
Spörer hierbei. Die angebotenen Seminare von Entschleunigung bis zur
Text: Lars Christian Kink · Bild: BERA
KURZ BERICHTET
Großzügige Spenden an
Kindergarten St. Gabriel
Füssen. Beim Ortstermin zur offiziellen Übergabe im Kindergarten St.
Gabriel bedankten sich Bürgermeister Paul Iacob und Kindergartenleiterin Sibylle Berktold mit großer Freude
sehr herzlich bei allen Sponsoren.
Ohne deren großzügige Spenden in
der Gesamthöhe von 4.500 Euro wäre
die Anschaffung des „Sandwerkes“,
eines neuen Sandspielgerätes, im
Rahmen des Budgets für die Kinder
im Kindergarten finanziell nicht möglich gewesen. Erst durch das gemeinsame Miteinander aller Spender für
diesen guten Zweck konnte der Kauf
in die Tat umgesetzt werden. Bereits
zu Beginn des neuen Kindergartenjahres wurde das von den Kindern
mittlerweile begeistert in Beschlag
genommene Spielgerät vom Bauhof
der Stadt Füssen installiert.
Solche Investitionen in unsere Kinder, in unsere Zukunft, sind alle
Anstrengungen wert und sind ein
gutes Beispiel, zur Nachahmung, wie
Bürgermeister Iacob mit einem Augenzwinkern bemerkte. Mit zur Anschaffung beigetragen haben Edith
und Andrea Buntin durch den Verkauf von Osterkerzen, die Sparkasse
Ostallgäu, vertreten durch Sandra
Hartmann, der Förderverein, vertreten durch Jens Müller, Wolfgang
Hackl von der Steuerkanzlei Paulsteiner und Hackl und Stefan Kieler (nicht
auf dem Foto) vom Rewe-Markt Füssen-West.
Text · Bild: Manfred Sailer
Anfassen erlaubt
Vorstellung des neuen Toyota Yaris im
Autohaus Beck in Füssen
Füssen.
Das Autohaus Beck in
Füssen lud ein zur Premiere des neuen „Toyota Yaris“. Viele langjährige
Toyoto-Stammkunden und natürlich
auch allgemein Auto-Interessierte
nutzten die Gelegenheit, den neuen
Yaris ausführlich kennen zu lernen.
„Nur gucken, nicht anfassen“, dieser Werbespruch galt diesmal nicht
– das Motto beim Autohaus Beck
hieß: „Anfassen und Einsteigen“!
Neben ausführlichen Fahrzeuginformationen rund um Technik,
Ausstattung und Preise durch die
Geschäftsleitung, konnten die Besucher auch schon mal hinter dem
Steuer Platz nehmen und neues Design und praktische Details bestaunen. Natürlich war wie immer im
Autohaus Beck auch bestens für das
leibliche Wohl gesorgt. Eine Verlosung mit vielen attraktiven Preisen
rundete das Progamm ab. Jung und
Alt, Herren wie Damen zeigten großes Interesse an dieser Präsentation
und sparten nicht mit Lob für die
Veranstalter.
Text: Wolfram Koch · Bild: privat
Sedlmeir‘s Leder & Trachtenhof
Das Haus der großen Marken und der kleinen Preise. Bei uns finden Sie auf 700 m2-Verkaufsfläche
mit die größte und schönste Auswahl an Markenware Süddeutschlands in einer Vielfalt und einem
Größensortiment und zu einem Preis, was wohl in Bayern einmalig ist.
Alle namhaften Markenfabrikanten zu Preisen unter Hersteller-Empfehlung. � Exklusive Modelle aus eigener Herstellung.
Auch sämtliche Sonderangebote sind hochwertige Markenware. � Unser bekannt freundliches Verkaufsteam berät Sie stets kompetent.
� In unserer hauseigenen Schneiderei werden Änderungen schnellstens von Profischneiderinnen ausgeführt.
�
�
Leder &
Trachtenhof
www.sedlmeir-trachtenhof.de
Schwabaich 3
bei Schwabmühlhausen
86853 Langerringen
Tel. 08248/1306
Fax 08248/7144
Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Mi 9-18 · Do, Fr 9-19 Uhr
Sa 9-15 · langer Sa 9-16 Uhr
ans
Rechtzeitig en!
nk
Schenken dnekideen
Tolle Gesche
tscheine
und Wertgu
s.
gibt‘s bei un
11/2011
25
26
ANZEIGE
KURZ BERICHTET
Gitarrenunterricht vom Profi
Manfred Reichegger gibt praxisnahen Unterricht in Füssen, Halblech und Lechbruck
Halblech. „Wenn meine Schüler
Pop lernen möchten, lernen wir Pop.
Wenn Sie Rock lernen möchten, lernen wir Rock. Da bin ich völlig offen.
Wichtig ist, dass sie Spaß am Unterricht haben, denn nur so verbessern
sie sich und kommen an ihr Ziel“,
weiß Manfred Reichegger (links im
Bild) aus Erfahrung. Dass der Unterricht immer individuell an seine
Schüler angepasst ist, ist dem ausgebildeten Gitarrenlehrer deswegen
besonders wichtig. Beim Studium an
der Future Music School in Aschaffenburg und bei intensiven Weiterbildungen lernte er das notwendige
Handwerkszeug, um das Spiel an der
Akustik- und E-Gitarre kompetent an
seine Schüler zu vermitteln. Fast 20
Jahre arbeitete er als Dozent an der
Future Music School in Aschaffenburg, bis er sich dazu entschloss, wieder in seine Heimat zurück zu kehren.
Als freiberuflicher Gitarrenlehrer und
Live-Gitarrist bietet er nun Gitarrenunterricht in Halblech, Lechbruck und
Füssen an.
Gitarrenunterricht ab
6 Jahren möglich
Im Einzelunterricht können Kinder
ab sechs Jahren bei ihm das Gitarre
spielen lernen. Auch Zweiergruppen
sind möglich. Spielerisch und alters-
gerecht lernen sie Noten zu lesen
und die ersten kleinen Stücke auf der
Gitarre zu spielen. „Erfolgserlebnisse
sind wichtig und was gibt es Schöneres, als wenn sie zuhause ihren Eltern
dann das erste Lied vorspielen können“, weiß der Fachmann. Natürlich
gibt es auch Stunden für Jugendliche
und Erwachsene. Ganz egal, ob es
sich dabei um Anfänger oder Wiedereinsteiger handelt. „Neueinsteiger
erlernen schon in den ersten Unterrichtsstunden einfache Rock-, Popoder Bluessongs. Fortgeschrittene
lernen neue musikalische Möglichkeiten und können ihrem Gitarrenspiel
den letzten Schliff verleihen“, erklärt
der Diplom-Gitarrist. Als vielbeschäftigter Szenegitarrist für zahlreiche
Bands aller Stilrichtungen bringt er
sein Praxiswissen und seine Erfahrung in den Unterricht ein.
Gratis-Schnupperstunde
Für Interessierte bietet Manfred
Reichegger eine Gratis-Schnupperstunde an: „So kann jeder ausprobieren, ob Gitarre spielen überhaupt
das Richtige für ihn ist“. Einfach telefonisch einen Termin vereinbaren.
Für weitere Fragen steht Manfred
Reichegger gerne zur Verfügung.
Text: Martina Knöpfler · Bild: privat
Manfred Reichegger
Mühlschartenweg 2 · Halblech
Telefon 0 83 68 / 15 04
Mobil 01 51 / 20 42 84 86
www.mambo-music.net
Gastronomie-Herbstmesse bei Eurogast Speckbacher
Reutte.
„Wir lieben Fleisch“ –
unter diesem Motto stand heuer die
24. Gastronomie-Herbstmesse. Trotz
Kaiserwetters folgten mehr als 250
Gastronomen aus dem Allgäu, dem
Außerfern und dem Kleinwalsertal
der Einladung und bereiteten sich
auf die kommende Wintersaison vor.
Das Highlight der Messe war heuer
die Fleischverkostung in Kooperation mit Rational Österreich. Metzger
Thomas Mitterberger präsentierte
ausgewählte Schmankerl wie Känguru, Krustenbraten mit Biersauce
oder knuspriges Spanferkel aus dem
hauseigenen Fleischzerlegebetrieb.
Eurogast Speckbacher führt seit
1986 eine eigene Metzgerei, seit
1998 ist der Betrieb EU-zertifiziert
und ist berechtigt, Fleisch- und
Wurstwaren auch grenzüberschrei-
tend auszuliefern. Und viele Gastronomen wissen die österreichische
Fleischqualität sehr zu schätzen.
Die Herbstmesse bot auch wieder
professionelle Beratung durch 60
Ausstellern, wie beispielsweise Rational Österreich, die den neuesten
Kombidämpfer präsentierten – und
dies erst zum zweiten Mal in Tirol.
Text: Füssen aktuell · Bild: privat
��������������������������
�������������������������
���������
���������������������������
������������������������������
��������������������������������
�����������������������������������
������������������������������������������
����������������������������������������������
���������������������������������������������
�����������������������������������������
�����������������������
���������������������������������������������������
���������������������������������������
11/2011
KURZ BERICHTET
Power-Bauern suchen und finden
Sonderangebote beim Sportmarkt
Füssen.
Jedes Jahr aufs Neue
freuen sich nicht nur Traktorfahrer
auf ein das Volksfest am Sportmarkt
in Füssen-West. Zum achten Mal lud
der Fachmarkt-Markt für Sport- und
Outdoor-Begeisterte zu den Allgäuer Bauerntagen. Wieder waren es
knapp über 150 Traktoren die nach
Füssen gekommen sind. Ein Traktorfahrergeschenk, Traktorprämierung
und ein Zusatzrabatt winkten allen,
die mit ihrem „Bulldog“ oft von weit
her nach Füssen fuhren. Sie konnten
sich zudem beim Powerbauer-Wettbewerb in den Disziplinen Traktorziehen, Milchkannen-Stemmen,
Wettmelken und Holzscheitwerfen
messen mit der Chance auf zusätzliche Gewinne.
Die Besucher der Bauerntage ohne
Traktor konnten ebenfalls ihre
Wander- und Sportausrüstung
wintertauglich machen. Für gute
Stimmung sorgen neben den Sonderpreisen Essen und Getränke für
die Kleinen war mit Hüpfburg, Kletterfels und Kinder-Traktorparcours
bestens gesorgt.
Text · Bilder: Lars Christian Kink
Veranstaltungen im November
��������������������
���������������������������������������������
������������������������������������ �
��������������������
�
� ���������������������������������������������
���������������������������������������������
��������������������������������������������������������
���������������������
���������������������������������
��������������������������
���������������������������������������������������������
�
� �������������������
��������������������������������������
������������������������������
Videowettbewerb in Halblech
Halblech.
Neue Zeiten, neue
Medien. Die Gästeinformation Halblech setzt auf den Trend zu bewegten Bildern und lädt herzlich
ein, beim ersten Halblecher Videowettbewerb mitzumachen. Noch bis
15. Dezember können die Kurzfilme
zu dem Thema „So schön ist es in
Halblech, Buching und Trauchgau“
eingereicht werden. Alle Einheimische der Region und natürlich auch
Gäste sind herzlich zum Mitmachen
eingeladen.
Und so funktionert es: Den neu
erstellten oder vielleicht schon vorhandenen Film bis 15. Dezember auf
die Internetplattform „You Tube“
hochladen und bis dahin an die Gästeinformation die ausgefüllte Teil-
nahmeerklärung senden.
Die eingereichten Filme werden
auch auf der Internetseite www.halblech.de dargestellt. Alle Internetuser können dort die Videos ansehen und für den Film, der ihnen am
Besten gefällt, ihre Stimme abgeben.
Aus den fünf bestplatzierten Videos
wählt eine Jury den Siegerfilm aus.
Der Sieger oder die Siegerin erhält
einen Gutschein für einen zweistündigen Flug mit einem Motorsegler
ab Füssen.
Erklärungen und Teilnahmebedingungen unter www.halblech.de/videowettbewerb.html
Text: Füssen aktuell
���������������������
�����������������
������������������������������������������������������
������������������������������������������������������
������������������������������������������������
�����������������������������������������������
�����������������������������������������
�������������������������������������
������������������������� ���������������������������
����������������������
������������������������������������������������������
���������������������������������������������
����������������������
���������������������������������������������������
�������������������������
�������������������������������������
�������������������
�����������������������������������
������������������������
��������������������������������
11/2011
27
28
ANZEIGE
WIRTSCHAFT VOR ORT
Ambulante Wohngemeinschaft
Villa Vita eröffnet am 26. November
Tag der offenen Tür von 11 bis 17 Uhr
Pfronten.
Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach
einem geeigneten Platz, wo sie gut umsorgt werden. Ein Altersheim kommt für viele nicht in Frage, sie wollen individuell betreut werden. In der „Villa Vita“, die Ende November in
Pfronten Steinach ihre Türen öffnet, gibt es dieses Konzept der
Mitbestimmung und Individualität.
Die schönen, hellen Zimmer sind
alle mit Balkon und bieten einen
herrlichen Ausblick auf die Pfrontener Berge und die Landschaft.
Jedes Zimmer ist mit Dusche ausgestattet, auch hier haben die Betreiber, Wohngemeinschaft für Senioren GbR, auf viel Licht gesetzt. Der
große Garten bietet viel Möglichkeit zur Selbstgestaltung und wenn
die Sonne scheint, lädt die Terrasse
zu einem Sonnenbad ein. Die behindertengerechte Küche und der
Wohn- und Essraum sind sicherlich
Mittelpunkt des Hauses. Hier treffen sich die Mieter um gemeinsam
zu kochen, zu essen oder einfach
die Gemeinschaft zu genießen.
„Villa Vita – so will ich leben“ haben
Oliver Grotz, Gabriele Bamberger
und Harry Sailer ihre ambulanten
Wohngemeinschaft genannt. „Für
uns war es wichtig eine ambulante Wohngemeinschaft zu gründen,
die wir auch persönlich so leben
würden. Somit ist eine individuelle Lebensform gewährleistet, mit
einer hohen Lebensqualität durch
Alltagsvertrautheit“, erklärt der
examinierte Krankenpfleger Harry
Sailer. Soziale Abgrenzung ist in ei-
ner ambulanten Wohngemeinschaft
ausgeschlossen. „Es ist ein familiäres Umfeld mit allen Sicherheiten,
die man braucht“, so Physiotherapeutin Gabriele Bamberger.
Zwölf Hilfs- und Pflegebedürftige
Menschen haben in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft
Platz. Alle Zimmer im ersten und
zweiten Obergeschoss sind über einen Aufzug und Treppe erreichbar.
Die neun Einzelzimmer haben eine
Größe von knapp 18 bis 28 Quadratmeter. In den zwei 2-RaumAppartements mit einer Größe von
62 und 36 Quadratmetern bietet
sich die Möglichkeit an, mit Partner
oder alleine zu wohnen.
Selbstverständlich wird jedem Einzelnen überlassen, wie er seinen
Wohnbereich gestalten möchte.
„Jeder Mieter kann auf Wunsch ein
Telefon und Internet beantragen
– alle technischen Möglichkeiten
sind vorhanden“, erläutert Oliver
Grotz, der den kaufmännischen
Part betreut.
Text: Sabina Riegger
KURZ GEFRAGT
Ab wann können die ersten Mieter einziehen?
Ab dem 27. November. Anmeldungen und Besichtigungen sind jetzt
bereits möglich.
Was ist das Konzept dieses ambulant betreuten Wohnens?
Im Alter ist es oft nicht die Pflegebedürftigkeit, die Probleme bereitet,
es ist der Alltag, der alleine gemeistert werden muss. Die Besuche der
Bekannten werden immer weniger und die Angehörigen haben zum
Teil aufgrund ihrer Berufstätigkeit nicht genügend Zeit. Es fehlt die
Ansprache oder eine Beschäftigung. Dieses Konzept verhindert das
Gefühl, tagsüber und in der Nacht allein zu sein. Ein ambulant betreutes Wohnen ermöglicht jedem Einzelnen, sein Leben unabhängig und
selbstbestimmt weiterzuführen, mit dem guten Gefühl, Betreuungspersonal und natürlich auch Ansprechpartner zu haben. Sie können selbst
bestimmen, was sie wollen und was nicht.
Das hört sich ganz normal an. Wie wird das umgesetzt?
Es wird ein Gremium der Selbstbestimmung aus Mietern gegründet,
das über alle Angelegenheiten des Gemeinschaftslebens entscheidet.
Es trifft sich alle sechs bis acht Wochen und die regelmäßige Teilnahme
ist für alle Mitglieder verpflichtend und in der Satzung festgelegt. Wir
fungieren lediglich als Vermieter.
Tag der offenen Tür
Zu einem „Tag der offenen Tür“ lädt die Betreibergesellschaft,
Wohngemeinschaft für Senioren GbR, am 26. November von 11 bis 17 Uhr ein.
Es erwarten Sie:
· Informationen rund um das Thema Pflege
· kompetente Ansprechpartner zum Thema ambulantes Wohnen
· Informationsaustausch zum Thema Demenz
· Informationsmaterial
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Villa Vita, Römerweg Süd 12, 87459 Pfronten-Steinach, Telefon: 0 83 62 / 9 39 64 - 0
11/2011
Zeit für Genuss ...
ANZEIGE
... und mehr
· Genießen Sie in entspannter Atmosphäre
ein leckeres Frühstück Weißwurst-Frühstück,
Sekt-Frühstück oder Parma-Schinken-Frühstück
· Geschenkideen für Jedermann
· Präsentkörbe für jeden Geldbeutel
Erleben Sie die Vielfalt der Genüsse: Grappa,
Öle & Essig, erlesene Weine, Pasta,
Konfitüren, italienische Köstlichkeiten.
· Accessoires rund um‘s Wohnen
Sebastianstraße 4 · 87629 Füssen
Telefon (0 83 62) 9 39 09 78 · www.lilahaus-fuessen.de
11/2011
30
BRAUCHTUM
In Ruhe und Frieden – Allerheiligen und die Ehrung der Toten
Füssen. Allerheiligen ist ein christliches Fest, an dem die katholische Kirche ihren Heiligen gedenkt. Dazu zählen
nicht nur die Heiliggesprochenen, sondern auch diejenigen Heiligen, die von der Kirche unentdeckt geblieben
sind. Das Allerheiligenfest wurde eingeführt, da es unmöglich war, jeden Heiligen an einem bestimmten Tag
zu ehren. Um das neunte Jahrhundert herum erklärte deshalb Papst Gregor IV den 1. November zum Stichtag
für das Allerheiligenfest. Heutzutage hat sich die Bedeutung des Feiertags etwas geändert, denn viele Gläubige gedenken zu diesem Anlass ihren verstorbenen Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten. Die einen
besuchen an diesem Tag den Friedhof, andere stellen eine Kerze auf. Wie sieht es aber bei anderen Kulturen
aus? Wie ehren diese ihre Toten? Und was passiert, wenn ein Muslim im Allgäu bestattet werden möchte? Füssen
aktuell wagte einen Blick über den Tellerrand und bringt etwas Licht in diese Fragen.
Mit der Verabschiedung am Grab
endet längst nicht die Verehrung für
die Verstorbenen. Die Grabpflege,
die Besinnung an diesem Ort der
Ruhe und das Totengedenken haben
eine Jahrtausendealte Tradition. Die
Ägypter ehrten die Toten, indem
sie Kränze auf die Gräber legten.
Die Griechen pflanzten Lilien und
Myrten auf die letzten Ruhestätten. Die alten Germanen beerdigten
ihre Toten in heiligen Hainen, also
kleinen Wäldern, die als besondere Kultstätten verehrt wurden. Die
ersten Christen kannten mit den
Katakomben zuerst nur unterirdische Grabstätten. Später wurden
die Toten in der Kirche und dann auf
dem Friedhof beerdigt. Erst im späten Mittelalter wurden die Friedhöfe, aus Platzmangel und aus Angst
vor Seuchen, vor die Tore der Stadt
gelegt und mit Bäumen, Sträuchern
und Blumen bepflanzt.
Unterschiedliche
Bestattungsformen
Alle Konfessionen und Religionen
gehen im Umgang mit ihren Toten
einen ähnlichen Weg. In China sorgen komplizierte Bestattungsrituale
dafür, dass die Seele der Verstorbenen in den Himmel kommt und
nicht als Geist weiterlebt. In Indien
werden die Toten gewaschen und
öffentlich verbrannt. Bei den Juden
sind Erdbestattungen vorgeschrieben, da die Toten bis zur leiblichen
Auferstehung am jüngsten Tage
in ihren Gräbern ruhen müssen. In
buddhistischen Familien werden die
Toten zum Abschied im Haus aufgebahrt, im Anschluss verbrannt und
dann der Erde übergeben. Auch im
Islam gibt es genaue Regeln für die
Begleitung beim Sterben. Die Gebete, die rituelle Waschung des Leichnams und die Beerdigung sind im
Ablauf fest vorgegeben. Vor allem
diese muslimischen Bestattungen
werden in Deutschland immer häufiger durchgeführt, da die Zahl der
in Deutschland lebenden Muslime
ständig wächst. Für die Muslime ist,
wie verständlicherweise für jeden
Angehörigen einer bestimmten Religion, eine Bestattung nach ihren eigenen Bräuchen wichtig. Da jedoch
einige Eigenheiten muslimischer
Bestattungen den deutschen Richtlinien widersprechen, werden auch
heute noch die meisten Bestattungen im Heimatland der Familie des
Verstorbenen durchgeführt. Dafür
müssen die Toten in einem langwierigen Prozedere per Flugzeug überführt werden. Schon hier beginnen
die Schwierigkeiten. Bei islamischen
Bestattungen ist es vorgesehen,
dass der Leichnam nach der traditionellen Waschung in ein Leinentuch
gewickelt und so in einem Erdgrab
beigesetzt wird. Der Leichnam weist
dabei in Blickrichtung gen Mekka.
Die Beisetzung soll bei der islamischen Bestattung umgehend nach
Eintreten des Todes stattfinden, also
möglichst bereits am Todestag.
Muslimische Bestattungen
im Allgäu
In den letzten Jahren hat in Deutschland und Österreich ein Umdenken
stattgefunden. Viele Riten anderer
Religionen sind per Gesetz verboten.
Deutsche Gesetze schreiben eine
Beerdigung im Sarg oder einer Urne
vor. Eine islamische Bestattung in
einem Leinentuch ist nicht erlaubt.
Da sich jedoch selbst die Toten auf
postmortale Religionsfreiheit berufen können, welche in Deutschland
im Grundgesetz verankert ist, haben
in den letzten zehn Jahren alle Bundesländer ihre Gesetze über das Leichen-, Friedhofs- und Bestattungswesen wesentlich überarbeitet, um
den besonderen Bedürfnissen anderer Religionen entgegen zu kommen.
Einige Bundesländer haben den
Sargzwang abgeschafft, auf bayerischen Friedhöfen besteht dieser aber
noch. In Österreich wurde in Wien
am 3. Oktober 2008 der erste rein
islamische Friedhof eröffnet. Auch in
Reutte ist seit einigen Jahren im Kapellenbichl ein eigenes Grabfeld für
Muslime vorgesehen, das aber noch
nicht in Anspruch genommen wur-
de. Auf den Allgäuer Friedhöfen sind
noch keine besonderen Vorkehrungen getroffen worden. Auf Nachfrage in den Gemeinden Füssen, Steingaden, Nesselwang, Pfronten und
Halblech versicherte man aber, dass
bei etwaigen Problemen eine Lösung
gefunden werden würde. Jeder, der
in einer dieser Gemeinden wohnhaft
ist, hat nach deutschem Recht auch
Anspruch auf eine Bestattung auf
dem örtlichen Friedhof. In Füssen besteht beispielsweise die Möglichkeit
zur Bestattung in einem reinen und
undekorierten Holzsarg. Der Leichnam des Verstorbenen darf dabei in
einem traditionellen Leichentuch beerdigt werden. „Wir halten uns nach
den uns gegeben Möglichkeiten an
die Gepflogenheiten der Betroffenen“, versichert uns Thomas Klaus,
Geschäftsführer vom Bestattungsinstitut Klaus in Füssen und Verantwortlicher für die Friedhofspflege in
Füssen und Hopfen am See.
Text · Bild: Sabina Riegger
Das Grabmal als Denkmal
Das Grabmal ist eines der frühesten Kulturdenkmale des Menschen.
Wir stellen uns der kulturellen Verpfl ichtung, Grabmale zu schaffen, die
Zeugnis abgeben von einem lebendigen Umgang mit Trauer und Tod.
Dauerhafte Zeichen, die Erinnerung vermitteln, Geschichten erzählen, einen
Ort der Begegnung schaffen und der Einzigartigkeit eines gelebten Lebens
gerecht werden.
Steinmetz Probst
11/2011
D - 87629 Füssen Augsburgerstr. 62
A - 6600 Reutte Innsbruckerstr. 26
www.steinmetz-probst.de
Tel. 08362 / 921317
Tel. 00435672/64809
MENSCHEN
Keine Arbeit wie jede Andere
Dem Toten die letzte Ehre erweisen
Füssen. Viele Menschen haben Angst vor dem Tod und sprechen
nicht gerne darüber. Während in den asiatischen und südlichen
europäischen Ländern, der Tod zum Leben dazu gehört, gehen
wir in Deutschland mit dem Thema sehr zurückhaltend um. Thomas Klaus hat täglich mit dem Leben und dem Tod zu tun. Er ist
sozusagen der Letzte, der in Berührung mit den Toten kommt.
Seinen Beruf wollen nur die Wenigsten machen. Thomas Klaus
ist Bestatter und Friedhofsverwalter.
Mit 12 Jahren hat Thomas Klaus das
erste Mal eine Leiche gesehen. „Ich
hatte keine Angst und auch keine
Berührungsängste. Ich wusste was
da passiert, das habe ich alles bei
meinem Vater gesehen“, erzählt
der 41-Jährige. Thomas Klaus ist
in einem Bestattungsunternehmen
aufgewachsen, das sein Vater 1977
gegründet hat. Dennoch entschließt
er sich, als erstes eine Lehre als
KFZ-Mechaniker zu absolvieren,
bis er mit 28 Jahren mit in den Betrieb einsteigt. „Viele meinen, man
muss ja den Toten nur abholen und
in den Sarg legen. So ganz ist das
nicht, ein Bestatter hat vieles mehr
zu tun. Es ist ein Beruf, den man erst
erlernen muss“, sagt er ernst. Viele Mitarbeiter hat er kommen und
gehen sehen, „sie kamen mit der
Arbeit nicht zurecht. Manche haben
sicherlich auch Komplexe deswegen
entwickelt, wenn sie darüber erzählen, was sie beruflich machen.
Für Ehefrauen und Freundinnen ist
es vielleicht nicht leicht damit umzugehen“, so Klaus.
Respekt ist alles
Als „Grufti“ oder „KK“, was Kistenklaus bedeutet, bezeichnet zu werden, sind für ihn keine Schimpfwörter. „Meistens sagen das Menschen,
die keine Ahnung von meiner Tätigkeit haben“, schmunzelt er. Manche
können auch nicht verstehen, dass
ihm sein Beruf Spaß macht und er
Menschen mit seiner Arbeit etwas
zurück geben kann. „Ich kann den
Hinterbliebenen Trost spenden und
helfen, dem Menschen den sie lieben, die letzte Ehre zu erweisen“.
Eine vielseitige Tätigkeit
Oft sind die Hinterbliebenen ratlos,
wissen in dem Augenblick nicht,
was sie tun müssen, welche Papiere sie anfordern sollen, wo der erste Anlaufpunkt ist. „Wir sind dann
da. Wir kümmern uns um alles, was
für eine Beerdigung notwendig ist.
Wenn der Verstorbene aus dem Ausland kam, dann setzen wir uns mit
dem Konsulat in Verbindung und arrangieren alles für den Transport. Da
sind einige Kriterien die berücksichtigt werden müssen“, zählt Thomas
Klaus auf.
Einbalsamierung sowie Rekonstruierung von Gliedmaßen oder Gesicht gehört zu seiner Arbeit genau
so dazu. Dass das kein Job für jeden
ist, versteht man im Laufe des Gespräches. Es sind starke Nerven gefragt, oder etwa nicht? „Man kann
es auch so nennen. Aber im Grunde
genommen geht es um die persönliche Ansicht. Sterben gehört zum
Leben dazu. Das, was zum Schluss
bleibt, ist die Hülle in der wir eine
Zeit lang verbringen durften. Alles
Thomas Klaus ist rund um die Uhr erreichbar. 365 Tage im Jahr und das
24 Stunden lang.
was wir machen ist pietät- und respektvoll – und nur das zählt“.
Fünf Jahre muss man in dem Beruf gearbeitet haben, ehe man als
geprüfter Bestatter seine Prüfung
ablegen kann. Thomas Klaus absolvierte seinen Bestattermeister 2001:
Floristik, Thanatopraxie, Buchhaltung, Führung von Trauergesprächen – das sind nur Teile seiner
Fächer, die er absolvieren musste.
„Man lernt sehr viel, nicht nur in beruflicher Sicht sondern auch für sich
selbst“, erklärt der Bestatter. Er lebt
jeden Tag bewusst – dankbar für alles, was er hat. „Das Leben ist ein
Geschenk, manchmal vergessen wir
das. Situationen bringen uns wieder
dazu, bewusster zu leben“.
Träumen Sie manchmal von
den Toten? Nein, absolut nicht.
Das Sterben gehört von Geburt an
dazu. Nur manche sind sich dessen
nicht bewusst. Sie laufen davon, sie
befassen sich nicht damit.
Geht ihnen der Tod nahe, wenn
Menschen sterben? Oh ja, wenn
Kinder sterben oder Jugendliche.
Das geht mir sehr nah. Wenn man
das nicht mehr fühlt, dann ist man
tot, gefühlstot. Ich denke sofort an
meine eigenen Kinder. Wenn ich
nach Hause komme, dann drücke
ich sie und bin froh, dass sie gesund
sind und leben dürfen.
Sind Sie gläubig? Ja, jeder hat
auf seine Art und Weise einen Glauben.
Woher haben Sie ihren Humor? Ich sehe den Tod nicht als etwas Schlimmes. Umso lockerer man
das Leben sieht, umso einfacher ist
es. Der Tod muss nicht immer etwas
Trauriges sein. Er kann auch erlösend sein.
Text: Sabina Riegger
Bild: Martina Knöpfler
Tipp zur Weihnachtszeit ...
Café-Konditorei Bader in Lechaschau
�������������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
11/2011
31
32
VERANSTALTUNGEN
Luis Frank Arias – Live
Italienischer Abend mit Valerio Zamboni
Montag, 5. Dezember im Hotel Alatsee
Montag, 12. November im PeperonCino
über die Grenzen Kubas weiter am
Leben erhält. Diese Musik besticht
durch Authentizität. Sie strahlt eine
heißblütige Leidenschaft und einen
starken Sinn für Tradition aus. Excellente Musiker mit überschäumender
Spielfreude zeigen eine bemerkenswerte Vorführung von Kubas musikalischem Reichtum.
Der Buena Vista Social Club lebt.
Luis Frank Arias ist seit dem großem
Boom des kubanischen Son einer
der großen Namen der zweiten Generation, die das musikalische Erbe
Am Montag, 5. Dezember ist Luis
Frank Arias im Hotel Alatsee zu
Gast und bringt ab 20 Uhr kubanische Klänge ins Faulenbacher Tal.
Einlass ab 18.30 Uhr
Eintritt 25 Euro
Kartenvorverkauf
Hotel Alatsee: 0 83 62 / 62 05
Andreas Huber: 0 83 62 / 33 98
10 Jahre Relax – Feiern Sie mit
Mittwoch, 7. Dezember im Relax
Am Mittwoch, 7. Dezember feiert das
Café-Bistro Relax sein 10-jähriges
Bestehen. Alle Gäste sind herzlich
eingeladen, mitzufeiern. Los geht
es um 20 Uhr mit Dr. G-Point & the
Groove Injectors. Soul und Rock vom
Feinsten präsentiert der Mann mit
der Reibeisenstimme. Am Jazz Festival in Füssen, trat er heuer mit Max
Greger und Max Kinker auf.
Eintritt frei.
Am 12. November, ab 20 Uhr gastiert
Valerio Zamboni im Restaurant PeperonCino. Er ist Adriano Celentano,
Nek, Zucchero – all die wunderbaren italienischen Sänger vereint in
einem, mit seiner unverkennbaren
Stimme. Der studierte Musiker spielte schon mit Größen wie Piergiorgio
Farina Orchestra und Achille Togliani
Orchestra bei Rai TV Italia.
Wir freuen uns auf Ihre Reservierungen, auch für Ihre Weihnachtsfeiern.
Bahnhofstraße 6, Füssen
Telefon 0 83 62 / 93 06 99
www.peperoncino-fuessen.de
Füße sind das Fundament des Körpers
Vortrag am Mittwoch, 9. November um 19 Uhr
Als gemeinnütziger Verein hat es
sich der „B.E.E.P. Gesundheit und
Prävention“ zur Aufgabe gemacht,
ein qualifiziertes Gesundheits- und
Präventionsprogramm anzubieten.
Anhand von Vorträgen und Kursen
möchte der Verein Interessierten und
gesundheitsbewussten Menschen
einen Raum geben, bei dem der
Mensch im Mittelpunkt steht. Auch
im November findet wieder ein interessanter Vortrag statt:
Füße sind das Fundament des
Körpers
Fehlbelastungen der Füße können zu
Knie-, Hüft-, Rücken-, Nacken- und
Kopfschmerzen führen. Welche Mög-
lichkeiten zur Vorbeugung sich hier in
der Orthopädieschuhtechnik und der
physikalischen Therapie bieten, darüber informieren Orthopädie-Schuhmachermeister Marco Ulloth und der
medizinische Masseur Tino Pleß.
Der Vortrag findet am Mittwoch, 9. November von 19 bis
20.30 Uhr in der Praxis am Lech
in der Spitalgasse 8 in Füssen
statt. Der Eintritt für Mitglieder des B.E.E.P. Vereins ist frei.
Nichtmitglieder zahlen 3 Euro.
Nähere Informationen zu B.E.E.P.
und das weitere Vortragsprogramm unter www.beep-ev.de
��������������������������������
��������������������������������������
�����������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������
���������������������������
��������������������������������������
����������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������
11/2011
VERANSTALTUNGEN
Akkordeon Virtuoso mit neuem Programm
Samstag, 19. November im Gesellenhaus
Virtuos wird es am Samstag, 19. November im Gesellenhaus Füssen. Als
Weltmusik wird begrifflich zusammengefasst, was die beiden Profimusiker
Eugenie Krause am Knopfakkordeon
(Bajan) und Hannes Natterer am EBass ihrem Publikum bieten. Vom
ersten Ton an begeistert das Duo
und speziell Eugenie Krause mit einer
atemberaubenden Fingerfertigkeit auf
ihrem Instrument. Das umfangreiche
Repertoire des „Akkordeon Virtuoso“
reicht von Valse-Musette über Tango
Nuevo, Swing, Boogie-Woogie und
Czardas bis hin zu rassigen Polkas,
die nicht nur Kenner mitreißen und
begeistern. Karten für das Konzert am
19. November um 20 Uhr gibt es an der
Abendkasse. Einlass ab 19 Uhr.
Kartenreservierungen
sind
beim SR-Verlag unter Telefon
0 83 62 / 94 01 74, montags bis
freitags von 9 bis 17 Uhr möglich.
Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk
Samstag, 19. und Sonntag, 20. November im Haus Hopfensee
Am Samstag, 19. November von 13
bis 18 Uhr und am Sonntag, 20. November von 10 bis 17 Uhr findet wieder der beliebte Weihnachtsmarkt mit
Kunsthandwerk und Kinderprogramm
im Haus Hopfensee statt.
Die Besucher erwarten viele schöne
Arbeiten. Trockenfloristik, Keramik,
Drechselarbeiten, Dinkelkissen, Imkereierzeugnisse, Krippen, Grußkarten, textile Handarbeiten, Patchwork,
Edelsteinverarbeitungen, Schmuck,
Künstlerpuppen, Teddys und Holzspielwaren, Allgäuer Naturprodukte
und natürlich weihnachtliche Dekorationen sind in großer Auswahl vorhan-
den . Mit dabei ist dieses Jahr auch der
Förderkreis Süd der Lebenshilfe OAL
mit liebevoll Selbstgebasteltem.
Das Kinderprogramm gestaltet Marie-Luise Kaiser mit spannenden Kasperlegeschichten und Märchenerzählungen.
Der Eintritt ist frei.
Blues Brothers im Festspielhaus
Sonntag, 25. Dezember um 18 Uhr
Veranstaltungen
im Gesellenhaus
· Freitag, 4. November
Preisschafkopfturnier des Bezirks
Ostallgäu (nur für Kolpingmitglieder)
· Freitag, 11. November
Dr. Christoph Böhm: Kaiser Maximilian I. von Bayern (Fortsetzung)
· Freitag, 18. November
Präses Pater Michael: Zusammenfassung der Lehren vom Glück
· Samstag, 19. November
Von 14 bis 18 Uhr Oasetag bei der
KF Lengenwang
· Freitag, 25. November
Wir binden unseren Adventskranz
Die Veranstaltungen beginnen,
um 20 Uhr im Gesellenhaus am
Schrannenplatz. Eintritt frei.
Die Blues Brothers sind Kult. Auf
ihre eigene Weise waren Dan Aykroyd und John Belushi das Coolste,
was in den späten 70ern über den
Bildschirm geflimmert ist. Dieses
komische und verrückte Musik-Duo
hat eine Legende geschaffen. Die
Show „The Blues Brothers“ mit
allen Hits wie „Everybody Needs
Somebody“, „Jailhouse Rock“ und
„Sweet Home Chicago“ lief auch
mit großem Erfolg lange Zeit am
Londoner West End. 2012 wird die
Hommage an die beiden legendären
Musikkomiker endlich wieder auf
große Tour gehen und am Sonntag,
25. Dezember ist sie auch zu Gast im
Festspielhaus in Füssen. Diese Show
wird beweisen: Jake und Elwood
Blues sind unsterblich. In diesem
Sinne: Viel Vergnügen und Sonnenbrillen nicht vergessen!
Kartenvorverkauf im Allgäuer
Zeitung Ticket-Center, an der
Theaterkasse im Festspielhaus sowie online unter
www.cofo.de
Showhighlight: Pilobolus mit „Shadowland“ in Füssen
Freitag, 11. und Samstag, 12. Mai 2012 im Festspielhaus
Nach restlos ausverkauften Shows in
Zürich, Wien, Düsseldorf, Berlin, Köln
und Stuttgart kommt Pilobolus mit
Shadowland ab Dezember zurück nach
Europa und ist am Freitag, 11. und
Samstag, 12. Mai zu Gast im Festspielhaus Füssen. Schattentheater? Tanz?
Das, was Pilobolus entwickelt hat, lässt
sich in keine Schublade pressen. Bilder
werden sowohl unmittelbar wie auch
mittelbar erzeugt und der Betrachter
taucht in die erzeugten Schattenwelten ein, wie in eine Filmszene. Verblüffend sind nicht nur die Figuren, die
aus menschlichen Körpern entstehen.
Spektakulär sind auch die Effekte, die
durch verschiedene bewegliche Leinwände auf mehreren Ebenen erzeugt
werden. Mit Akrobatik und Poesie
zeigen uns die Tänzerinnen und Tän-
zer, dass der Mensch auch Tier, Pflanze, Landschaft und das Universum
schlechthin sein kann. Da verwandeln
sich die Schatten der Tänzer in fahrende Autos, Elefanten, aufgehende Blüten, Burgen oder Zentauren.
Kartenvorverkauf im Allgäuer Zeitung Ticket-Center, an
der Theaterkasse im Festspielhaus sowie telefonisch unter
0 18 05 / 76 11 11 (0,14 Euro/Min.,
mobil maximal 0,42 Euro/Min.).
Online Ticket-Service und nähere Info unter www.cofo.de
11/2011
33
34
VERANSTALTUNGEN
4th Weekend for Jazz
Freitag, 11. und Samstag, 12. November im
Kulturforum Breitenwang
Witchcraft
Am Freitagabend ist Frauenpower
angesagt: Die in Graz studierende
Reuttenerin Julia Maier, alias Julie
MaCole, macht mit ihrer Band den
Auftakt mit selbstkomponierten
Stücken und ihrer beeindruckenden
Stimme. Dann folgt WitchCraft, die
mit ihrer internationalen Besetzung
als erfolgreichste Frauen-Jazzband
Europas tituliert wird.
Der Samstagabend steht ganz im
Zeichen eines lokalen Jazz-Musikers:
Laszlo Demeter feiert sein 20-jähriges Bühnenjubiläum mit zahlreichen
seiner musikalischen Wegbegleitern
wie Andreas Kopeinig, Christian
Pichler, Oliver Ratke, Tiny Schmauch
und Stefan Wetzel. Als besonderer
Gast wird der Gitarrist O`Mara erwartet. Nach der Pause präsentiert
Laszlo dann seine neue CD „DANKE“ mit Viktor Boi, Thomas Hauser,
Bela Zsoldos und dem Tiroler Ausnahmemusiker Florian Bramböck.
Mehr unter www.kulturforumbreitenwang.org
Russisches Nationalballett mit
„Schwanensee“ zu Gast in Kempten
Donnerstag, 5. Januar, 20 Uhr im Konzerthaus
Russischen Nationalballetts ergeben einen Gala-Abend der besonderen Art.
Dieses Event verspricht eine Reihe
außergewöhnlicher Erlebnisse, wie
man sie selten vorfindet, ja, manchmal sogar vermisst.
„Schwanensee“ ist für viele das Synonym für Ballett überhaupt. Das
romantische Märchen über den jungen Prinzen Siegfried, der sich in die
Schwanenprinzessin Odetta verliebt
und sie vom bösen Zauber des Herzogs Rotbarts befreien will, ist eine
Geschichte über die Macht der wahren Liebe. Am Ende besiegt er sogar
noch den bösen Zauberer selbst, so
dass der Triumph der Liebe vollkommen wird.
Das Russische Nationalballett ist
nach seinen großen Erfolgen in
den letzten Jahren dieses Jahr auch
zu Gast in Kempten. Am Donnerstag, 5. Januar um 20 Uhr wird das
Weltklasse-Ensemble sein Publikum
im Kornhaus mit einer hochkarätigen Aufführung des Klassikers
Schwanensee verzaubern. Zu den
zahlreichen Höhepunkten zählt der
legendäre Tanz der kleinen Schwäne. Traumhafte Szenen, erstklassige
Musikdarbietung und interessante
Gespräche mit den Tänzerinnen des
11/2011
NACH DEM GOSSEN ERFOLG
MIT „NUSSKNACKER“ JETZT:
Russische
Nationalballett
as
Ballettkarten...D
„BESONDERE“ k
hen
esc
tsg
ach
Weihn
Das
aus Moskau
Schwanensee
P. I. TSCHAIKOWSKYS
Beliebtester Ballettklassiker aller Zeiten in atemberaubender Darbietung. Ein
überagendes Meisterwerk
voller Poesie, Anmut und
Eleganz.
Vom Geist der Weihnacht
Samstag, 19. November um 19.30 Uhr im
Festspielhaus Füssen
Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom geizigen und verbitterten
Geschäftsmann Scrooge, der eines
Nachts unerwarteten Besuch erhält
und, bevor die Sonne aufgeht, zu einem neuen Menschen geworden ist?
Scrooge lässt sich auf eine Reise zur
vergangenen, gegenwärtigen und
zukünftigen Weihnacht ein und erkennt die Fehler, die er im Laufe seines Lebens begangen hat. Am nächsten Morgen spürt er zum ersten Mal
den Zauber der Weihnacht, ebenso
wie viele Millionen Menschen, die
die Erzählung “A Christmas Carol“
von Charles Dickens schon berührt
hat, auf der das Musical beruht.
Das Erfolgsmusical „Vom Geist der
Weihnacht“ kommt nun auch nach
Füssen und verzaubert in der be-
schaulichen Weihnachtszeit Groß
und Klein mit viel Gefühl, Poesie und
Humor.
Die Weihnachtsgeschichte nach
Charles Dickens weltberühmter Erzählung „A Christmas Carol“ wird
am 19. November um 19.30 Uhr im
Festspielhaus Füssen aufgeführt.
Sandy Mölling, bekannt geworden
als Mitglied der Popband No Angels,
übernimmt eine der Hauptrollen.
Tickets an der Theaterkasse im
Festspielhaus Füssen, bei Füssen Tourismus und Marketing,
bei allen Geschäftsstellen der
Allgäuer Zeitung, telefonisch
unter 0 83 62 / 50 77 - 212 sowie
im Internet unter
www.muenchenticket.de
Eistraum in Reutte wieder geöffnet
vom 19. November bis zum 15. Januar 2012
Auch heuer ist der Reuttener Eistraum im Bereich Hauptschule Untermarkt – Kindergarten Tauschergasse
wieder Treffpunkt für alle Schlittschuhfreunde. Auf dem Eis können
Jung und Alt mitten im Herzen von
Reutte wieder ihrem liebsten Hobby
nachgehen. Für Zuschauer steht eine
Tribüne mit Sitzgelegenheiten zur
Verfügung. Für die kurzen Aufwärm-
pausen zwischendurch gibt es einen
Glühweinstand.
Öffnungszeiten von 19. November 2011 bis 15. Januar 2012:
Mo. – Sa.: 14 bis 21 Uhr
Sonntag: 13 bis 20 Uhr
Eintritt: 1 Euro für Kinder, 2 Euro für
Erwachsene. Schulen und Regio Card
Inhaber haben freien Eintritt.
Sport & Show 2011
Samstag, 5. November in der Sporthalle Reutte
Uhr
Do. 5 Januar, 20.00
n
Konzerthaus Kempte
und
der
Kin
,
ten
Studen
Jugendliche bis 16 Jah
ren erhalten im VVKauf
5.- Euro Ermäßigung!
Vorverkauf Kempten: AZ Service-Center, Tel. 0831206-222, Kreisboten-Verlag, Fene Ticket & bek. Stellen
& München Ticket, www.muenchenticket.de 0180 45818181 (0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz)
Auch heuer erwartet die Besucher
des Sport & Show am Samstag, 5.
November wieder ein hochkarätiges
Showprogramm. Neben der Überreichung der diesjährigen Sport-Awards
werden ab 19.30 Uhr auch aktuelle
Preisträger des Circusfestivals Monte Carlo und des berühmten Circus
Roncalli sowie weitere spektakuläre
Programmpunkte für Staunen und
Begeisterung sorgen.
Ermäßigter Kartenvorverkauf
bei allen Geschäftsstellen der
Sparkasse Reutte.
Tisch- und Kartenbestellung
unter + 43 (0) 56 72 / 6 35 42 oder
unter [email protected]
ANZEIGE
EINTRITT FREI
An beiden Tagen ganztägig
· Körperfettmessungen
· Back-Check, Kraftfähigkeitstest verschiedener Muskelgruppen
mit Sportstudio Füssen
Roßhaupten. Natur, Gesundheit und Wellness vereinen sich
auf besondere Weise bei der schon traditionellen Natur- und
Gesundheitsmesse in den Räumen der Schreinerei Seelos.
Das Leben genießen, die Vielfalt erleben, der eigenen Gesunheit auf die
Sprünge helfen und eine Vielzahl von Möglichkeiten gesünder, angenehmer und schöner in den eigenen vier Wänden zu leben. Mit diesen Themen beschäftigen sich die Aussteller an diesem Wochenende. Genießen
Sie hierzu auch die entsprechenden Vorträge und Workshops.
Wer an eine Auszeit vom Alltag denkt, genug hat von Stress und Hektik,
sollte diese Messe nicht versäumen. Sie bietet Grundlagenwissen um
Körper, Geist und Seele zu erfreuen. Lassen Sie sich zudem kulinarisch
mit naturbelassenen, gesunden Köstlichkeiten aus regionalem, biologischem Anbau verwöhnen.
Nähere Auskünfte beim Veranstalter:
Schreinerei und
Naturprodukte
Augsburger Straße 20
87672 Roßhaupten
Tel. 0 83 67 / 5 97 · Fax 12 05
Samstag, 5. November
· 11 Uhr „Körperliche und geistige Blockaden und Disharmonien“
– Friedrich Hupfer, Energetische Praxis, Radionik Therapeut
· 13 Uhr „Feng-Shui - Leben und Wohnen in Harmonie“
– Christine Fröhlich, Feng-Shui Beraterin, Grundstücks-Haus- und Wohnberatung
· 14 Uhr „Füße sind das Fundament des Körpers!“
– Marko Ulloth, Orthopädie Schumachermeister und Tino Pleß, med.
Masseur
· 15 Uhr „Kinesiologie - Lernberatung für Kinder und Erwachsene“
– Diana Neubauer, Kinesiologin
· 16 Uhr „Du bist, was du isst!“ – Hartmut Seitz
· 17 Uhr „K.-U.-K. Methode - Kinesiologisch unterstützende
Kommunikation“ – Petra-Maria Frank, Kinesiologin
Sonntag, 6. November
· 11 Uhr „Stressabbau mit Kinesiologie“ – Diana Neubauer, Kinesiologin
· 12 Uhr „Du bist, was du isst!“ Natürlich aktiv, fit und gesund
– Hartmut Seitz
· 13 Uhr „Psycho Neuro Kinesiologie“
– Petra-Maria Frank, Kinesiologin
· 14 Uhr „Körperliche und geistige Blockaden und Disharmonien“
– Friedrich Hupfer, Energetische Praxis, Radionik Therapeut
· 15 Uhr „Raumenergetik“ – Siegfried F. Kerle, Raumenergetiker und
ganzheitlicher Energieberater
· 16 Uhr „Füße sind das Fundament des Körpers!“ – Marko Ulloth,
Orthopädie Schumachermeister und Tino Pleß, med. Masseur
· 17 Uhr „Feng-Shui - Leben und Wohnen in Harmonie“ – Christine
Fröhlich, Feng-Shui Beraterin, Grundstücks-Haus- und Wohnberatung
INFRAROT-WÄRMEKABINEN – Besuchen Sie uns, am 5. und 6. November
auf der Gesundheitsmesse der Schreinerei Seelos in Roßhaupten –
oder kommen Sie am Samstag, den 12. November, zu unserem Beratertag in Kaufbeuren.
Von alters her und
in allen Kulturen
sind
wohltuende
Wärme und Schwitzen als Weg zu
Entspannung und
Heilquelle bekannt.
Bei der Firma Ledermann kann man
sich über die immer
beliebter werdende Alternative zur
Sauna informieren.
Infrarot-Wärmekabinen für den Hausgebrauch und auch
im gewerblichen Bereich bieten gleich mehrere praktische und
geldwerte Vorteile,von denen sich immer mehr Kunden überzeugen lassen und begeistert von der Anwendung berichten.
Ohne große Vorbereitungen lässt
sich die Wärmekabine einfach und
kostengünstig nutzen. Neben einer allgemeinen Verbesserung des
Wohlbefindens und der Krankheitsvorsorge sind zahlreiche positive
Wirkungen bei verschiedenen Krankheitsbildern berichtet worden.
Der gesamte Stoffwechsel wird angeregt, der Kreislauf verbessert sich,
der Abtransport toxischer Stoffe
wird beschleunigt, Verspannungen
gelöst, Gelenkschmerzen gelindert
und die Haut porentief rein. Insgesamt kann sich die Fitness steigern.
Im Leistungssport wird in Verbindung mit anderen Heilmitteln therapiert, im Sport ist sie zum „warming
up“ sehr beliebt. Auch im medizinischen Bereich arbeiten spezielle
Fachkliniken mit den Wärmekabinen.
Die Infrarot-Kabine kann ohne großen Aufwand auch in der Wohnung
aufgestellt werden. Betrieben mit
Haushaltsstrom arbeitet diese wohltuende Wohnungseinrichtung kostengünstig. Eine halbe Stunde Wärme kostet derzeit nur etwa 15 Cent
und benötigt lediglich fünf bis zehn
Minuten Vorwärmzeit. Das verwendete rote Zedernholz aus Kanada ist
von 1 A-Gütequalität und absolut
verzugsfrei. Im Gegensatz zu vielen
anderen Hölzern reflektiert es die
Infrarot-Tiefenwärme zu 80 Prozent.
Durch die antibakteriellen Wirkung
des enthaltenen Zedernöls verfügt
es über eine natürliche Resistenz gegen Schimmel und Bakterien. Vielen
ist Zedernholz aus der Aromatherapie als wohltuend für Atemwege
und Bronchien bekannt.
Zusätzlich kann ein Farblichttherapiegerät die Stimmung und das
Wohlbefinden anheben. Wir freuen
uns auf Ihren Besuch.
INFRAROTWÄRMEKABINEN
Firma Max Ledermann
Wilhelmine-Mayer-Str. 1
87600 Kaufbeuren
Telefon 0 83 41 / 50 29
Fax 0 83 41 / 1 78 11
[email protected]
www.infradoc.de
11/2011
35
36
MENSCHEN
Von Engeln und Propheten
Über Janet Chvatal und Marc Gremm
Füssen. Durch die Hauptrollen in dem im Füssener Festspielhaus aufgeführten Musical „Ludwig²“ und dem Kemptener Revival „Ludwig 2 – Der König kommt zurück“ sind Janet Chvatal
und Marc Gremm bekannte Gesichter in Füssens Kulturwelt.
Im Oktober diesen Jahres sind die beiden Musicaldarsteller als
Sänger mit ihrem Projekt „Coram Deo Ensemble“ quer durch
Süddeutschland unterwegs, um ihre neue CD zu promoten. Mit
Füssen als Wahlheimat fand am 28. Oktober natürlich auch ein
Konzert in der St. Mang-Kirche statt. Gemeinsam mit den weiteren internationalen Solisten Jeff Johnson, Brian Dunning, Wendy Goodwin und Kathy Kelly zelebriert das Künstlersextett die
selbsternannte „Musik in der Stille“, einen einzigartigen Mix aus
alter sakraler Kirchenmusik, ergänzt mit Elementen aus keltischer, klassischer und gregorianischer Musik.
Ihre Tounee führt das Ensemble durch
Städte wie Stuttgart, Würzburg und
Saarbrücken. „Füssen ist unsere Heimat, da war es selbstverständlich,
dass wir auch hier ein Konzert geben
würden“, erklärt Janet Chvatal. „Da in
diesem Jahr unser Weihnachtskonzert
ausfällt, dient dieser Auftritt quasi als
Ersatz.“ Janet und Marc begeistern
seit Jahren ihr Publikum in Europa und
Nordamerika. Neben ihrer Tätigkeit als
Künstler betreibt das Duo eine eigene
Produktionsfirma, unter deren Dach
sie etliche Veranstaltungen in der Region organisieren. Unter dem Namen
„Suite 31 productions“ produzieren
Janet und Marc ihre Musicals, organisieren zahlreiche Benefizkonzerte
und bieten Gesangs-Workshops für
die ortsansässige Musikschule an.
„Als Stadtbürger fühlen wir uns dazu
verpflichtet, einen Beitrag zum Leben
in Füssen zu leisten. Wir wollen mit
unserer Produktionsfirma etwas mehr
Kultur nach Füssen bringen“, erklären
Marc und Janet. „Unser erklärtes Ziel
ist es, große internationale Künstler
nach Füssen zu bringen. Bei unserem
diesjährigen Konzert konnten wir zum
Beispiel die Unterstützung von Kathy
Kelly gewinnen, die bekannt ist aus
ihrer Zeit bei der Kelly Family und heute zu einer der bekanntesten Größen
im Gospel avanciert ist.“ Zuletzt war
Kathy Kelly übrigens in der ProSiebenShow „Die Alm“ zu sehen. Auch die
anderen Künstler des Ensembles sind
keine Unbekannten. Jeff Johnson, der
Produzent des Ensembles, war der
Komponist für die Musik des Hollywood-Blockbusters „Gangs of New
York“. Er begleitet den Gesang von
Marc und Janet am Klavier und am
Keyboard. Brian Dunning ist Irlands
bekanntester Flötist. Zu seinem Auftritt im Rahmen der Konzerte spielt
er auf vier unterschiedlichen Flöten
und sorgt für die keltischen Elemente in der Musik. Wendy Goodwin hat
bereits Erfahrungen aus Konzerten
mit vielen großen Ensembles aus den
USA sammeln können. Sie begleitet
den Gesang mit ihrer Violine. Janets
Sopran ist als „Engelsstimme“ zu hören, Marcs Bariton dagegen dient als
die „Stimme des Propheten“. „Dieses
Projekt ist unsere Herzensangelegenheit“, bekräftigt Janet. „Mit Jeff, Brian
und Wendy war ich früher schon viel
auf Tournee und ich freue mich, dass
wir unser Ensemble mit Marcs Stimme
vervollständigen konnten.“
Die Geschichten von Janet und Marc
könnten unterschiedlicher nicht sein,
kennt man die beiden doch nur als
perfektes Duo auf und hinter der Bühne. Janet ist in den USA geboren. Sie
hat zwei Kinder. Ihr Sohn Cypress, 18
Jahre, lebt in Los Angeles und studiert
dort Film. Ihre Tochter Naia, 13 Jahre,
geht in Füssen zur Schule. „Sie ist auch
musikalisch sehr begabt, singt und
tanzt gern in ihrer Freizeit“, erzählt
Janet stolz und mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Während Janet sehr
früh eine klassische Gesangsausbildung genoss und Bühnenerfahrung
mit den Hauptrollen in Phantom der
Oper und Les Misérables sammelte,
kam Marc über Umwege zur Musik.
Marc Gremm hat sein Lehramt in Ma-
Marc Gremm & Janet Chvatal
thematik und Sport absolviert. Um sein
Studium finanzieren zu können, arbeitete er nebenbei als Koch und führte
später ein eigenes Café. Irgendwann
wurde er vom Backstagemanagent eines Musicals entdeckt, kurze Zeit später sang er bereits im Tanz der Vampire
und Les Misérables die Hauptrollen. In
den letzten zehn Jahren nahm er Gesangsunterricht bei verschiedensten
berühmten Opernsängern. Letztendlich lernten sich Janet und Marc bei
einem gemeinsamen Auftritt kennen
und sind seitdem als Duett unterwegs.
Ihre Liebe zur Oper setzt sich auch im
privaten Bereich fort, so sind sie oft in
Wien oder Zürich beim Besuch einer
Operngala anzutreffen. Während der
Ferienzeit reisen Janet und Marc oft
in die USA nach Portland nahe Seattle, der Heimatstadt von Janet. Auf die
Frage, warum sich das Duo letztendlich in Füssen niedergelassen hat, gaben beide dieselbe Antwort: „Füssen
ist der schönste Ort auf der Welt. Wir
waren schon überall, aber wenn wir
zurückkommen und die Berge sehen,
dann geht es uns wieder richtig gut.“
Text: Sven Köhler · Bild: privat
www.kristalltherme-schwangau.de
SCHWANGAU
Modernste Badekultur in königlichem Ambiente
Entspannen Sie sich in den unterschiedlich temperierten Innen- und
Außenbecken bei einem Solegehalt zwischen 2,5 und 5 %. Genießen
Sie bei einem Cocktail an der Poolbar im Hildegard-von-BingenBecken eine Auszeit oder bringen Sie Ihren Säuren- und Basenhaushalt
gleich nebenan im 35 °C warmen Natronbecken ins Gleichgewicht.
Im neuen 420 qm großen Außenbecken mit Inselsitzbank, Schwallwasserduschen und Sprudelliegen blitzen hochwertige Mosaikfliesen
goldfarben durch das azurblaue Granderwasser.
Fuessen_aktuell_190x90_ET_1.11.indd 1
11/2011
Auch der Saunabereich wird Sie begeistern. Ein Panorama-Natronbecken – eingerahmt von 2 goldenen Schwänen – mit Whirl-Liegen
und 34 °C Wassertemperatur, ein vergrößerter Ruhebereich mit riesigen
Fenstern, durch die sich ein einmaliger Blick auf die Berge, die Stadt
Füssen und die Königsschlösser bietet und natürlich die zahlreichen
Themensaunen mit ihren fantasievollen Aufgüssen sowie die größte
Sauna Süddeutschlands, der „Kaisersaal“ in der bis zu 200 Gäste Platz
finden, bieten Abwechslung und Entspannung.
Die riesige Dachterrasse, bestückt mit gemütlichen Relaxliegen, lädt
ein, einen einmaligen Rund-um-Ausblick in die wunderschöne Alpenwelt zu genießen und sich dabei zu sonnen und zu entspannen.
Am Ehberg 16 · 87645 Schwangau
Tel. 0 83 62 / 81 96 30
Fax 0 83 62 / 81 96 31
Öffnungszeiten außer 24.12.
So bis Do 9 –22 Uhr,
Fr und Sa 9 –23 Uhr,
11.10.2011 13:27:18 Uhr
BB Promotion GmbH in Kooperation mit MB Event & Entertainment GmbH,
präsentieren eine Produktion von Dirk Michael Steffan
Das Musical, das die Herzen öffnet
nach einer Erzählung von Charles Dickens
he
Himmliscung
z
Starbesetgels“ zum
o An
Von den „N eihnacht:
W
r
e
d
Engel
S a n d y Mö
ll i ng
Festspielhaus Füssen
Samstag, 19.11.2011 - 19.30 Uhr
OFFIZIELLE PREVIEW
Tickets sind ab 25,00€ an der Theaterkasse im Festspielhaus Füssen, bei Füssen Tourismus und Marketing, bei allen
Geschäftsstellen der Allgäuer Zeitung und Ihren Heimatzeitungen, im Internet unter www.muenchenticket.de,
sowie telefonisch unter 08362- 5077-212 oder 01805-132132 (0,14€/Min) erhältlich.
Veranstalter
Medienpartner
Partner
Partner
38
ANZEIGE
MENSCHEN
Der moderne Bäcker
Im Gespräch mit Franz Brunner
Hopferau/Füssen. Seit fast 80 Jahren gibt es die Bäckerei Brunner in Hopferau. Teigwaren, Kuchen und feines Gebäck prägen nicht nur das Erscheinungsbild der Hopferauer Bäckerei sondern
auch viele andere Backbetriebe. Doch die Marktausgangssituation der Handwerksbetriebe der
Gegenwart hat sich im Vergleich zu früher grundlegend verändert. Der Bäcker hat heute ein
wesentlich komplexeres Aufgabengebiet als noch vor 50 Jahren. Nicht mehr allein das bloße
Ausüben des Handwerks entscheidet über den Geschäftserfolg. Der heutige Bäcker ist auch ein
Marketingfachmann, denn er muss sein Sortiment so nah wie möglich am Verbraucher ausrichten. Frühstück Kaffee und Kuchen, Snacks für Zwischendurch, Mittagessen, ... das alles bieten
mittlerweile die modernen Bäckereien an.
stiegen sind, sie sind förmlich explodiert. Die Preise für die Backwaren
sind allerdings nicht entsprechend
mitgestiegen. In Österreich ist das
Gebäck um 30 bis 40 Prozent teurer. Wenn ich vor 30 Jahren zurückschaue, dann war es andersrum.
Franz Brunner
Vor zehn Jahren waren Sie einer der Ersten, der Werbung
für gesundes Frühstück machte. Ja, weil für mich das Frühstück
sehr wichtig ist. Es ist die Hauptmahlzeit des Tages überhaupt. Das
wollte ich auch meinen Kunden weitergeben. Ein wesentlicher Bestandteil des Frühstücks sind Backwaren
- und wer, wenn nicht der Bäcker
kann hier eine Vielfalt bieten. Zudem bieten wir unseren Kunden frisches Obst, Müsli, Joghurt, frische
Säfte – eigentlich alles, um den
Tag mit einem guten und gesunden
Frühstück anzufangen.
Nachhaltigkeit hat für Sie eine
große Bedeutung, warum? Weil
man nur mit guten Produkten auch
etwas gutes kochen oder backen
kann. Wir versuchen Produkte aus
Bayern zu bekommen. Natürlich ist es
nicht immer möglich – wie zum Beispiel beim exotischen Obst. Das Mehl
bekommen wir aus Landshut aus der
Rosenmehlmühle. Letztes Jahr, als es
soviel regnete, musste die Mühle auf
die neuen Bundesländer ausweichen,
weil so viel an Ernte ausfiel.
Das Bäckerhandwerk hat sich
in den letzten Jahren stark
verändert. Bestes Beispiel ist
Ihr Geschäft. Warum? Das liegt
daran, dass die Kosten enorm ge-
11/2011
Heißt das, dass es die Bäckerfachgeschäfte so wie es sie
früher gab nicht mehr gibt?
Definitiv ja. Entweder man macht alles nur über Masse um Gewinne zu
erzielen, oder man sucht sich andere
Nischen. Der Bäcker versorgt mittlerweile den Kunden nicht nur mit
Brot sondern mit Snacks, Mittagessen und vielem anderem mehr. Der
Bäcker hat somit den ganzen Tag
Möglichkeiten seinen Kunden etwas
anzubieten. Die Zahl der Bäckereien die produzieren nimmt stetig ab,
die Zahl der Verkaufsstellen aber
zu. Man bekommt Backwaren nun
wirklich überall: An der Tankstelle,
im Discounter, im Gartenbaumarkt
– alle verkaufen sie Brot. Denn einmal am Tag kauft jeder Brot, und
das nützt man eben aus.
Bleibt die Qualität der Backwaren auf der Strecke? Was auf
der Strecke bleibt ist die Individualität. Viele kleine Bäcker versuchen
über den Preis mit Großfilialisten
zu konkurieren. Das ist genau der
falsche Weg. Handwerksbäckereien
sollten versuchen über Qualität und
Individulaität ihre Kunden zu binden und das zu einem vernünftigen
Preis, sonst kann sich der kleine Bäcker mittelfristig nicht mehr auf dem
Markt halten. Der Wandel, der sich
bei uns Bäckern vollzieht, hat sich
schon längst bei den Metzgern vollzogen. Wer schlachtet noch heutzutage und macht seine Wurst selber?
Da gibt es nur noch Einzelne.
Sie suchen immer wieder
nach neuen Ideen, die Sie um-
setzen. Ihre Kunden erwarten
das mittlerweile auch von
Ihnen. Was ist Ihr neues Projekt? Nun, Projekt kann man das
nicht nennen. Es ist vielmehr ein
weiterer Baustein, den wir zu unserer Ernährungsphilosophie dazu
nehmen. Wir bieten Nudeln mit
verschiedenen Saucen an.
Wie kommen Sie gerade auf
Nudeln? Nudeln passen zur Bäckerei, sie haben mit Teig und Mehl zu
tun. Früher hat man Nudeln in der
Bäckerei selbst hergestellt. Für uns
ist es eine gute Zubereitungsart, die
schnell geht und vor allem wunderbar mit vielen Saucen kombinierbar
ist. Wir kochen die Nudeln al dente und portionieren sie. Die Saucen
werden alle von uns frisch zubereitet. Frische Kräuter, gutes Fleisch
vom Hausmetzger, für die Sauce
Bolognese, Käse aus der Käserei , ...
Die Kunden warten höchstens fünf
Minuten auf ihr Essen. Wir bieten
Spaghetti und Rigatoni an. Dazu
wird noch ein Brotkorb gereicht.
Wie viele verschiedene Brotsorten bieten Sie an? Wir haben
unser Brotsortiment reduziert. Jetzt
bieten wir zehn verschiedene Sorten
an. Ich denke, das reicht vollkommen aus.
Muss ein Bäcker ein großes
Sortiment an Backwaren haben? Ja, das muss er. Deutschland
ist bekannt für seine Vielfalt an
Backwaren und das erwartet der
Kunde auch. Selbst kleine Betriebe,
die oft sehr rationalisiert sind, können dank Vorproduktion diese Vielfalt anbieten.
Vielen Dank für das Gespräch.
Ich hab zu Danken für das Interesse.
Interview · Bild: Sabina Riegger
�����������
����������
Penne ���
Spaghetti
���������������������������
Toscana
�������������
��������������������
Allgäuer Art
���������������������������
���������������������
��������������������
�����������
Frutti
DiMare
��������������������������
������������������������
�������������������������
Bolognese
����������������
������������������
�����������������
������������
�����������������
�������������
�������������������������
��������������������������
�������������������������
Kulinarische Wint
erzeit
ANZEIGE
Haben Sie schon daran gedacht? Bald ist Weihnachten, die wohl schönste Zeit des Jahres, die man
gerne mit Freunden und Familie feiert. Nehmen
Sie sich Zeit, diese besonderen Tage stilvoll und in
aller Ruhe in unseren Restaurants zu genießen.
Haben Sie schon eine Vorstellung, was Sie Ihren
Gästen servieren möchten? Wenn nicht, dann machen Sie sich bitte keine Gedanken. Unsere Kreativität wird Sie beeindrucken. Wir freuen uns, Sie
und Ihre Gäste kulinarisch verwöhnen zu dürfen.
Die klassisch gedeckten Tische, Kerzenschein und
das schöne Ambiente verleihen eine beeindruckend warme Atmosphäre – ideal, um das Jahr
Revue passieren zu lassen.
Bitte rechtzeitig reservieren!
Ihre Reservierungen nehmen wir gerne telefonisch
unter 0 83 62 / 62 53 und 61 74 oder per E-Mail an
[email protected] entgegen.
Das Restaurant Aquila ist im November geschlossen.
Das Gasthaus zum Schwanen hat im November ab dem 7. November Montag und Dienstag Ruhetag.
Brotmarkt 9 · 87629 Füssen · Tel. 0 83 62 / 62 53
[email protected]
· Kulinarisches aus der Region
· feine mediterrane Gerichte
· besondere Weihnachtskarte mit
traditionellen Klassikern wie Gänsebraten und
anderen zur Jahreszeit passenden Leckereien
Brotmarkt 4 · 87629 Füssen
Telefon 0 83 62 / 61 74
[email protected]
· die reiche Erlebniswelt der kroatischen Küche
· neue Wochenkarte im November mit
ausgesuchten Spezialitäten wie
zum Beispiel frische Muscheln
40
SPORT & FREIZEIT
Ein Mal zahlen und 27 Mal Skispaß genießen
Tannheimer Tal präsentiert sich als Gesamtkonzept
Tannheimer Tal. 20 Bahnen und Lifte mit 50 Kilometern Pistenfläche erwarten die Besucher im Tannheimer Tal. Allerdings mit
einem neuen Konzept. Bezahlte der Besucher bislang an jedem Lift seine Tageskarte, hat er nun den Vorteil mit der „Ski Tannheimer Tal“ Card sämtliche Lift- und Seilbahnen sowie den kostenlosen Skibustransfer zu benützen. Kostenpunkt für eine Tageskarte:
29,50 Euro für Erwachsene.
Die „Bergbahnen im Tannheimer
Tal“ haben es geschafft, alle unter
einem „Hut“ zu bringen. Ob Liftbesitzer, Gastronomiebetriebe, Sportshops oder Skischulen, jeder will bei
der Umsetzung der „Ski Tannheimer
Tal“ Card seinen Teil beigetragen.
„Unser Ziel ist es, das Alpine Tannheimer Tal zu stärken bzw. neu zu
erwecken“, so Wolfgang Moosbrugger, Chef der Tannheimer Bergbahnen . Hier soll der Gast in Zukunft
nicht nur Wellness und Langlauf
11/2011
praktizieren sondern mit seiner Familie das 13,5 Kilometer lange Tal
auch Alpin auf Skiern erkunden.
Die Sportbegeisterten können
vom Anfängerhang über leichte
und mittlere Pisten bis hin zur anspruchsvollen FIS-Abfahrt wählen
und dabei geht es mit den Lift- und
Seilbahnen hoch hinaus. Bis auf
knapp 2000 Meter bringen sie die
Skifahrer und Snowboarder auf die
bestens präparierten Pisten. Erst
seit der letzten Wintersaison befördert eine moderne 4-er Sesselbahn
im Skigebiet Zöblen stündlich 2.000
Personen und die vor 3 Jahren erbaute 6-er Sesselbahn in Grän gar
2.400 Personen.
Kostenloser Bus-Shuttle
Wer im Tannheimer Tal Ski fahren
möchte braucht im Grunde genommen kein Auto, um von einer zur
anderen Piste zu gelangen. Ab acht
Uhr in der Früh bis abends 20 Uhr
fährt beinahe im Stundentakt ein
Skibus durch das Tal und nimmt die
Skifahrer mit, und das sieben Tage
die Woche. „Man kann mit dem Skifahren in Nesselwängle beginnen
und in Schattwald aufhören oder
auch andersrum“, beschreibt Moosbrugger die Vorzüge des Ski-Busses.
Alles was man zum kostenlosen
Fahren mit dem Ski-Bus braucht, ist
eine gültige „Ski Tannheimer Tal“
Card. Tagesausflügler können eine
SPORT & FREIZEIT
Keycard um 2 Euro kaufen – entweder sie behalten sie oder sie geben
sie wieder an der Kasse zurück.
Beim letzteren bekommen sie die
zwei Euro zurück erstattet. Ein weiterer Vorteil ist der berührungslose
Zugang zu den Skipisten.
Eine Karte mit viel
Informationen
angebote. Neu sind auch die elektronischen Informationstafeln an
den jeweiligen Lift- und Seilbahnen,
die untereinander verbunden sind.
So hat der Skifahrer die Möglichkeit, aktuelle Informationen vom
jeweiligen Skigebiet zu erhalten und
gegebenenfalls seinen Tagesablauf
danach zu richten.
Nächtliche Snow-Shows
Jeder Skifahrer bekommt an der
Kasse eine Karte, auf der nützliche
Informationen und wichtige Telefonnummern sowie die Pisten, die
nummeriert und beschrieben sind,
ausgehändigt. Der neue einsteckbare Pistenfolder gibt allerlei Information über Pisten Lifte und Bahnen,
Gaststätten und Hütten sowie über
die individuellen Preise aller Karten-
Die Skischulen im Tannheimer Tal
präsentieren anlässlich nächtlicher
Snow-Shows Ihr Können Mit Feuer
und Kunststücken auf Skiern und
Snowboards sollen die Gäste unterhalten werden.
BEI ALLEN BERGBAHNEN IM TAL
WWW.SKITANNHEIMERTAL.AT
Tourismusverband Tannheimer Tal
Oberhöfen 110 3 · A-6675 Tannheim
Telefon +43 (0) 56 75 / 62 20 - 0 · Fax +43 (0) 56 75 / 62 20 - 60
[email protected] · www.tannheimertal.com
DIE BERGBAHNEN IM TANNHEIMER TAL
SIND VERBUNDPARTNER VON:
· Vitales Land · Allgäu Gletscher Card · Allgäu Tirol Superschnee
Tirol Regio Karte · Tirol Snow Card
(ist für jeden in Deutschland erhältlich und geeignet für
jene, die ihren Urlaub in Tirol verbringen wollen)
Text: Sabina Riegger
11/2011
41
42
GEBLITZT
IM HOTEL AM HOPFENSEE
Sichtlich Spaß hatten die Gäste bei der Weinprobe und köstlichem Käse
GEBURTSTAGSKINDER
WIR GRATULIEREN HERZLICH!
Einen runden Geburtstag feierte der Erkenbollinger Georg Stöger. Zu seinem
80. Geburtstag kam fast die gesamte Familie zusammen. Bevor der 80-Jährige Landwirt wurde, machte er erst eine Maurerlehre beim Eggensberger in
Hopfen am See. Erst danach konnte er den elterliche Betrieb übernehmen,
den er gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria bis 2003 führte. Bald, am 4. Dezember 2011, gibt es bei dem Ehepaar ein weiteres Jubiläum. Dann können
sie gemeinsam ihre Rubinhochzeit feiern. Seine Maria kommt aus Milching in
Niederbayern, doch kennen gelernt hat er sie in Rieden. Bei ihrer Schwester
trafen sich einige Kartenspieler, darunter auch er, der sich gleich in die Niederbayerin verliebte.
Das sind die zukünftigen Fußballstars
oder vielleicht auch die angehenden
Polizisten des SEK (Sonder-EinsatzKommandos). Noch sind die Zwillingsbrüder jung, sie feierten vor kurzem ihren 10. Geburtstag.
Glückwünsche zum 40sten
Geburtstag nimmt Claus
Winter gerne noch entgegen. Der Gastronom ist am
25. Oktober 40 Jahre jung
geworden.
�������������������������������
�������
���������������������
�������������������������������������������������
������������������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������������
11/2011
��������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
����������������������������������������������
�����������������������������
�������������������������������������
����������������������������������������������
�����������������������������������������
��������������������������������������������������
���������������������
ANZEIGE
FUSS & FIT
Aktiv Schuh-Center · Orthopädie-Schuhtechnik
Inhaber: Marco Ulloth
87629 Füssen · Luitpoldstraße 5b · Telefon (0 83 62) 74 99 · Fax 73 79 · www.fussundfit.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 – 12.30 Uhr und 14 – 18 Uhr, Samstag 9 – 12.30 Uhr
Orthopädie – Schuhtechnik
Schmerztherapie bei haltungsbedingten Störungen
Nachher
Gelenkprobleme – Muskelverspannungen
Bandscheibenbeschwerden
Rückenschmerzen – Ischias – Migräne
Disbalance der rechten Rückenhälfte
Vorher
Ihr Rückenscan
Deutlich verbesserte Rückenbalance
unter /
au c h
Jetzt ebook.com “
llt mir
w.fac
„ww t“ „Gefä Aktion
fi
d
e
n
in
u
e
fuss
nd k
zen u nt mehr
t
u
n
e
e
b
Ev
o d e r as s e n .
verp
· Aktiv Schuh-Center
· orthopädische Maßschuhe
· orthopädische Schuhzurichtungen
· Kompressions-Strümpfe
· Bandagen
· Schuhreparaturen
· Gang- und Bewegungsanalyse
Einlagen
· orthopädische Einlagen
· diabetische Fußbettungen
· Rheumatiker-Einlagen
· sensomotorische Einlagen
Sport
· Laufschuhe in verschiedenen Weiten
· spezielle Sporteinlagen
Bequeme Schuhe
· Wanderschuhe
· Arbeitssicherheitsschuhe S1–S3
· Hausschuhe
· Sandalen
· Straßenschuhe uvm.
• Inhabergeführter Meisterbetrieb
• QM-zertifiziert nach ISO 9001:2000
und ISO 14001:2004
• modernste Untersuchungs- und
Analysetechniken
• EDV- und CAD-gesteuerte
Fertigungstechniken
• langjährige Erfahrung
• kostenlose Parkplätze
• Testschuhe
Kompetenz-Center
Aktuelle Herbst- und Winterware eingetroffen
Warm gefüttert, super bequem, sportlich und elegant
44
ANZEIGEN
ESSEN & TRINKEN
� ��
�
��
KULINARISCHER
Tel. 0 83 64 - 98 48 9-0
www.schloss-hopferau.com
Dienstag – Sonntag 11 bis 22 Uhr
������������������������
�������������������������������
��������������������
����������������������
����������������������
s´wirtshaus für jedermann
Füssener Straße 3
87645 Schwangau
Telefon +49 (0) 83 62 - 98 61 91
[email protected]hausimweinbauer.de
www.wirtshausimweinbauer.de
11/2011
KALENDER
Füssen
HOPFERAU
Steakhaus Füssen in der
„Villa am Lechfall“
Genießen Sie unsere kulinarische November-Aktion
„Dinner for free“ und informieren Sie sich, denn ...
· beim dritten Besuch speisen Sie
kostenlos
· beim zweiten Besuch zahlen Sie
nur die Hälfte
· beim ersten Besuch zahlen Sie für
Ihr Essen den vollen Preis
Nur zwölf Gehminuten entfernt von
der historischen Altstadt erwartet
Sie in dem gemütlichen, rustikalen Ambiente der alten „Villa am
Lechfall“ ein abwechslungsreicher
kulinarischer Genuss. Das Steakhaus Füssen ist selbstverständlich
auch geeignet für private und
geschäftliche Feiern jeder Art und
bietet seinen Gästen immer etwas
Besonderes – Steaks in vielen
Variationen, regionale Schmankerln
und internationale Spezialitäten.
Salate, Brotzeiten, Kaffee, Konditorwaren, Eis.
Wir servieren Ihnen auch exotische
Köstlichkeiten vom Gnu, Elch,
Kobe-Rind, Krododil und vieles
mehr.
Schloss zu Hopferau
Von herzhaften Schmankerln und
zünftiger Brotzeit in der alten Burgwache und historischen Schlossküche bis zu feinen Speisen und
Menüs in festlichem Ambiente des
Schlossrestaurants und Tafelsaals.
Eigene Karte für unsere kleinen
Gäste und ein Spielplatz zum klettern und toben.
In unserem Schlossgarten-Café erwartet Sie: Hausgemachte Kuchen
und köstlicher Strudel, leckeres Eis
und Kaffee-Spezialitäten – zudem
steht es auch für festliche Anlässe
und private Feiern zur Verfügung.
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag von 14 bis 18 Uhr – auch an
Feiertagen geöffnet.
Sonntags ab 17.30 Uhr: Das
Überraschungs-Dinner! Mal ausgefallen und exotisch, mal traditionell
oder rustikal. Menüpreis 25 €
Das Schloss ist geöffnet auch
für Besichtigungen DienstagSonntag und an Feiertagen von
11 bis 22 Uhr.
Öffnungszeiten: Tägl. 17 – 22,
Sa./So. und an Feiertagen
11.30 – 22 Uhr. Kein Ruhetag!
Übernachtungsmöglichkeiten,
Parkplätze am Haus.
Haus der Gebirgsjäger –
Restaurant „Füssener Stube“
Jeden Tag eine andere Aktion!
Täglich wechselnder Mittagstisch,
frische Speisen abwechslungsreich
und preiswert, schwäbisch-bayerische Schmankerl, Vollwertküche,
Steaks u. Fischgerichte, Snacks
und Brotzeiten, großes Salat- und
Kuchenbuffet.
Räume für Feiern jeder Art.
Denken Sie auch rechtzeitig an
Ihre Weihnachtsfeier. Unsere
gute Küche und ein freundlicher
Service verwöhnt Sie und Ihre
Gäste mit bekannter Qualität
und Auswahl.
Kein Ruhetag!
SCHWANGAU
Wellvital Hotel Rübezahl
4-Sterne Superior Hotel und Restaurant mit alpenländischem Flair
– eine gelungene Mischung aus
Eleganz und Stil. Für Küchenchef
Daniel Huber sind Frische, Qualität
und die Natürlichkeit der Produkte
das Wesentliche für eine gute Küche. Unsere Empfehlung für den
November: Crepinette vom Reh
auf Speck-Rosenkohl-Herzen
und kross gebratene KartoffelTerrine. Familie Thurm mit Team
freut sich auf Ihren Besuch!
s’wirtshaus im weinbauer
Das gemütliche Wirtshaus in
königlicher Umgebung.
K&K = Königlicher Kult mit Ku(h)ler
Allgäuer Lebensart. Echte Wirtshauskultur mit bayerischer Lebensfreude.
Regionaltypische Schmankerl mal
etwas anders serviert. Genießen Sie
die regionale Küche auf ursprüngliche und saisonale Art.
ANZEIGEN
KULINARISCHER
Wie jeder Jahr, kommt Weihnachten immer so plötzlich
– aber wir, das Team vom
s‘wirtshaus im weinbauer sind gut
vorbereitet. Reservieren Sie bei
uns Ihre Weihnachtsfeier!
Ob Sie als Single, oder als Pärchen
kommen, mit 10 oder 100 Personen, ob mit der Familie, Freunden,
Kollegen oder Mitarbeitern, wir
richten Ihre Weihnachtsfeier
aus, ganz individuell nach Ihren
Wünschen.
Warten Sie nicht länger, reservieren Sie Ihren Wunschtermin!
Wir freuen uns darauf!
Öffnungszeiten: Täglich von 11
bis 22 Uhr – Mittwoch Ruhetag
HOPFEN AM SEE
Restaurant Pizzeria Riviera
Jeden Samstag ab 18 Uhr
unser „Toskanisches Buffet“.
Große Auswahl an verschiedenen Antipasti, eine Vielfalt
an ständig wechselnden
Hauptgängen sowie köstliche
Desserts.
Aus unserer Speisekarte:
- Mediterrane Küche
- große Salatauswahl
- durchgehend warme Küche
- Holzofen-Pizza
- Eisvariationen
- Kaffee, hausgemachte Kuchen
und Torten
Beheizter Wintergarten mit Blick
auf Allgäuer und österreichische
Berge und den traumhaften
Hopfensee. Gerne richten wir auch
Ihre Familienfeiern aus. Denken Sie
auch an Ihre Weihnachtsfeier.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
STEINGADEN
CASA NOVA
Trattoria und Pizzeria
Freude am Genuss! Jeden
Mittwoch „Pizza-Potpourri“
Ab 17.30 Uhr verschiedene Pizzen unserer Karte Stückweise
durchprobieren und genießen
zum Preis von 7 Euro.
Gerne servieren wir Ihnen auch
ESSEN & TRINKEN
KALENDER
hausgemachte Nudel-Spezialitäten in vielen leckeren Variationen
täglich frisch. Frischer Fisch vom
Lavastein-Grill – einfach köstlich!
Vielfältige Holzofen-Pizzen. Lassen
Sie sich von der abwechslungsreichen italienischen Küche verwöhnen. Familie Gambocci freut sich
auf Ihren Besuch!
Dienstag Ruhetag.
REUTTE
Hotel Moserhof
Mit dem Flair familiärer Tradition
und alpenländischer Behaglichkeit,
heißt Sie Familie Hosp herzlich willkommen. Gerne servieren wir Ihnen
heimische sowie internationale
Spezialitäten und herausragende
Weine in unseren gemütlichen,
freundlichen Gaststuben.
Im Herbst empfehlen wir besonders köstliche Wild-Spezialitäten aus heimischen Wäldern. Bei
weihnachtlicher Atmosphäre und
festlich gedeckter Tafel verbringen
Sie bei uns Ihre Weihnachtsfeier, sei
es mit der Familie, mit Geschäftsfreunden oder Kollegen. Reservieren Sie bitte rechtzeitig.
Familie Hosp freut sich auf
Ihren Besuch! Gänzjährig geöffnet - kein Ruhetag!
������������������������
����������������������������������
���������������������������
������������������������������������������
������������������������������������������������������
������������������������
S
CASA
SA
A
e s s e n
·
OVA
NOV
OV
t r i n k e n
·
e r l e b e n
Ab sofort jeden Mittwoch
Pizza-Potpourri
Schongauer Straße 21 · 86989 Steingaden · Telefon 0 88 62 / 9 88 61 10
Mo/Mi/Do: 17-23 Uhr · Fr-So: 11-14.30 Uhr und 17-23 Uhr
Dienstag Ruhetag
Hotel zum Mohren
Traditionsreiche Gastronomie
im Herzen von Reutte.
Vom 11. bis 23. November unser
„Ganserl-Essen“ mit vielen
leckeren Beilagen ganz nach
Ihrem Geschmack.
Genießen Sie einen „Kulinarischen Herbst“ mit schmackhaften
Köstlichkeiten vom Wild, wie zum
Beispiel Hirsch-Schnitzel oder -Rücken sowie Gamsbraten und Lamm,
Kartoffel und Kürbis. Lassen Sie
sich von unserer vielfältigen und
ideenreichen Küche verwöhnen. Für
Ihre Feier empfehlen wir unseren
Catering-Service. Küchenchef
Thomas und sein Team beraten
Sie gerne, um Ihre Feier zu einem
Genusserlebnis werden zu lassen.
Täglich geöffnet! Familie Ruepp
freut sich auf Ihren Besuch!
11/2011
45
46
STELLENMARKT
STELLENANZEIGEN
Stellenmarktsuche im Internet
Sie sind auf der Suche nach einem Job? Das Internet bietet viele Stellenmarkt-Portale an, die Sie kostenlos nutzen können. Meistens muss man sich
vorher registrieren, bevor man die Datenbank als Bewerber nutzen kann.
Viele Seiten sind so aufgebaut, dass Sie ihren Wunschort eingeben und gezielt nach einem Job suchen können. Einige Internetseiten bieten sogar Jobs,
Ausbildungen und Praktika im Ausland an, wie www.kimeta.de, die Homepage des Auswärtigen Amtes.
Hier einige interessante Links für Ihre Jobsuche:
www.kimeta.de
www.jobworld.de
www.stellenmarkt.de
www.newsroom.de (Stellenmarktbörse für Journalisten)
Suche für zwei Mal pro Woche
am Vormittag für Privathaushalt
ZUGEHFRAU (m/w)
Selbständiges und zuverlässiges Arbeiten erwünscht.
Führerschein notwendig. Falls Sie sich angesprochen
fühlen, freue ich mich über Ihren Anruf.
Telefon: 01 71 - 2 70 77 21
������������������������������������������������
������������������������������������������������
������������ �����
������������ �����
�����������
���������������������
�����������������
����������������������
�������������������������
����������������������
���������������
���������
���������������������������������������� ����������������
��������
11/2011
���������������������
�����������
�����������������
����������������������
�������������������������
����������������������
���������������
���������
���������������������������������������� ����������������
��������
����������������������
����������������������������������������
����������������������
����������������������������������������
����������������������������������������������������
����������������������������
�����������������������������������������������������
������������������������������
�����������������
Abb. ähnlich
��������������������������������������������������������������������������������������
MANCHE
ANGEBOTE
���������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������
PARKEN
NICHT LANGE.
����������������������������������������������������������������������������������������
Erleben Sie die BMW 1er, 3er und X1 – jetzt mit vielen Modellen im äußerst attraktiven
���������������������������������������������������������������������������������������
1%
Leasing. Das bedeutet für Sie nur eine monatliche Rate ab 1% des Bruttoverkaufspreises.
��������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������
JETZT
DEN NEUEN BMW 1er
�����������������������������������������������������������������������������������
MIT
ATTRAKTIVEM LEASING
����������������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������
UND
TANKGUTSCHEIN SICHERN.
��������������������������������������������������������������������������������������
UNSER
LEASINGANGEBOT BMW 116i 5-Türer 1
�������������������
����������������������������������������������������������������������������������������
Schwarz
uni, Stoff Anthrazit, Sitzheizung für Fahrer/Beifahrer, Park Distance Control, Interieurleisten satinsilber,
Klimaanlage,
BMW Twin Power Turbo Technologie, Fahrerlebnisschalter, Durchladesystem, Radio Business
����������������������������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������
Fahrzeugpreis:
24.630,00 EUR
Monatliche Rate:
�
Leasingsonderzahlung:
3.300,00 EUR
Laufzeit:
36 Monate
������������������������������������������������������
Laufleistung p. a.:
10.000 km
����������������������������������������������
246,30 EUR
Kraftstoffverbrauch innerorts: 7,1 l/100 km, außerorts: 4,6 l/100 km,
kombiniert: 5,5 l/100 km, CO2-Emissionen komb.: 129 g/km.
��������������������������
Ein Angebot der BMW Bank GmbH, Stand 09/2011. Zzgl. 690,00 EUR für Zulassung, Überführung. 1% Leasing verfügbar für viele Varianten des BMW 1er, 3er und X1.
Tankgutschein über 818,95 EUR. Berechnungsgrundlage: Laufleistung analog Leasingangebot: 10.000 km p.a., Kraftstoffverbrauch „kombiniert“ gemäß Information über Kraftstoffverbrauch
und CO2 Emissionen, Richtlinie 1999/94/EG, gültig jeweils für 6-Gang Schaltgetriebe, Kraftstoffpreis: Stichtag 04.10.2011 in Dachau. Benzin E10 = 148,9 Cent, Diesel = 136,9 Cent
1
2
���������������������
Kemptener Straße 77 · 87629 Füssen
Füssener Straße 21 · 87600 Kaufbeuren
����������������������������������������������������������������������������������������������������
Telefon: 0 83 62 / 93 62 - 0 · Fax: 0 83 62 / 93 62 - 38
Telefon: 0 83 41 / 9 66 26 - 0 · Fax: 0 83 41 / 9 66 26 - 50
������������������������������������������������������������������������������������������������������
www.bmw-mendler.de
�����������������������������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������������������
20 Lift- u. Seilbahnanlagen
50 km bestens präparierte Pisten
e
rt
a
K
1
lle
für a n
ge
Anla
�������
�����
Nesselwängle
•
Grän
•
Tannheim
•
Zöblen
•
Schattwald