Internationale Shagya-Araber Gesellschaft eV

Comments

Transcription

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft eV
Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V.
Pure Bred Shagya-Arabian Society International
Info 2012-2
Mitgliederliste der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft.
List of members of the Pure Bred Shagya-Arabian Society International.
Stand 1. September 2012
Vorstand / Executive committee
2
AFCAS – Association Française Cheval Arabe Shagya
Antoine Roland, Haras de la Crouziere
Vorsitzender / Chairman
F-81140 Castelnau de Montmiral
Ahmed Al Samarraie, PF-1139, D-36209 Alheim
[email protected]
+49-171-6221500, [email protected]
ISAHS – Israeli Shagya Arabian Horse Society
Michael Tropper, Kibbutz Nachshon,
Stellveretretende Vorsitzende /
D. N. Shimshon, 99760 Israel
Vice-chairmen
HUSAK – Hrvatika udruga uzgajivaca Shagya Arap
Tamás Rombauer, Wesselényi u.46, H-2943 Bábolna
Konja, Sandora Petefija 122, HR-31000 Osjiek
+36-34-568-086, Mobil: +36-20-569-5503,
Kroatien [email protected]
[email protected] / [email protected] MALE– Magyarországi Arablótenyésztök
Diether von Kleist, Bissendorfer Strasse 9,
Egyesülete
D-30625 Hannover, +49-511-388-118-0
Wesselényi u. 46, H-2943 Bábolna
[email protected]
[email protected]
Nemzeti Menesbirtok Kft, Nationalgestüt Bábolna
Weitere Vorstände /
Meszaros ut.1, H-2943 Bábolna
Further committee members
[email protected]
Carin Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn
NAHFS – Norsk Araberhestforenings +49-4385-381, [email protected]
Shagya Avdeling
Dr. Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,
v/Torunn Pedersen, Fossmoen, N-1925 Blaker
D-88149 Nonnenhorn
[email protected]
+49-8382-8366, [email protected]
National Agency for Breeding and
Franz Hoppenberger, Brand 10,
Reproduction in Zootechny
A-5230 Mauerkirchen
Prof. dr. G.K.Constantinescu
+43-664-4338669, [email protected]
Direction for Breeding and Amelioration of Horse
Sos. Bucuresti-Ploiesti, km. 18,2 Balotesti,
Neu: ISG-Sekretariat /
Ilfov, cod. 077015 Bucuresti, Romania
ISG administrative office
[email protected]
Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon SShF – Svenska Shagya-arabföreningen
+41-(0)52 730 05 05,
Kerstin Allmér Olsson, Ladängen 36,
[email protected] oder/or [email protected]
S-760 31 Edsbro
Narodny Zrebcin Topolcianky
Ehrenpräsidenten / Honory presidents
Michael Horny, SK-95193 Topolcianky
† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg
[email protected]
† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld
NASS North American Shagya-Arabian Society,Inc.
Siegfried Frei, Sammelbüelstr. 11, CH-9053 Teufen
Jamie Buck, President, 440 Haynes Creek Circle
Oxford, Georgia, USA
Ehrenmitglieder / Honory members
[email protected]
† G. Ronald M. Kydd, GB-Grassington
PShR, Performance Shagya-Arabian Registry
† Liselotte Tarkus, D-Bornhöved
Holly Kemmis, Treasurer
Hans Brabenetz, Fasangartensiedlung 10, A-1130 Wien
N 6962 Jennifer Drive
Otto Dlabola, Slotov 20, CZ-544 43 Kuks
Plymouth, WI 53073, USA
Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon Shagya-Araber-Zuchtverband Venezuela
Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon
Gertrud und Stefan von Fedak,
Klaus-Dieter, Gotzner,
Rancho Allegre, Apartado 34, YV-San Felipe
am Pfaffenkopf 6, D-61250 Usingen-Eschbach
[email protected]
Dr. Walter Hecker, Kállo esperes utca 14,
Einzelmitglieder / individual member
H-2092 Budakeszi
Australien 2012
Hugo Nagel, Lattbergweg 98,
D-32657 Lemgo/Lürdissen
Carol D. Neubauer, Box 225, Delphi Falls, NY, 13051 Fördernde Mitgliederr /
Individuel members
Ulla Nyegaard, Oddenvej 80, DK-4500 Nykobing
Ahmed und Klaudia Al Samarraie, Grundmühle,
Ingrid Zeunert, Hindenburgstrasse 15,
D-36199 Rotenburg, +49-6623-7386
D-38518 Gifhorn
Lone Andersen/Johnny Sørensen,
Olstrupvej 24 B, DK-4690 Haslev
Gründungsmitglieder /
Irmi und Denis Atam, 750 Kinsey Road,
Foundation members
USA-98831 Manson WA
† Helmut Au, Kasberg 1, A-3170 Hainfeld
Roland Baumann, Platt 145, Innersalderner Hof
† Klaus F. Bahnsen, D-Kiel-Kronshagen
I-39012 Moos in Passeier
† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld
Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon Andrea Bechheim, Kahlenberg 44,
D-51580 Reichshof
Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon
Monika und Friedrich Beisner, Wührden 16,
Klaus-Dieter, Gotzner,
D-28865
Lilienthal
am Pfaffenkopf 6, D-61250 Usingen-Eschbach
Robert Blíženec, Paseky 25
† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg
CZ-374 01 Horní Stropnice
Ulla Nyegaard, Oddenvey 80, DK-4500 Nyköbing sj.
Dario Bosniak, Sandora Petefija 122
Horst Rainer, Adressat unbekannt
HR-31000 Osijek, Kroatien
Rainer M. Sachadae, Am Paradies,
Claudia Brodesser, Im Weidig 14,
D-53424 Remagen
D-97702 Münnerstadt
† Liselotte Tarakus, D-Bornhöved
Jamie Buck, 440 Haynes Creek Circle
† Dr. Adolf Willener, CH-Zimmerwald
USA-30054 Oxford, GA
Klaus Bungenstock, Schuh Strasse 21,
Nationale Verbände /
D-38100
Braunschweig
National associations
Karel de Lange, Middendrift 5,
ASOARABES Colombia
NL-9307 TB Steenbergen DR
Calle 75 No 14-43 Bogotá, Colombia.
Chris Evans, 714307 1st Line EHS Mono, R. R.# 1
[email protected]
CDN-L9W 2Y8 Orangeville Ontario ,
ÖAZV – Österreichischer Araberzuchtverband
Ute Feuerpeil, Im Holte 2,
Postfach 72, A-5230 Mattighofen
D-42477 Radevormwald
[email protected]
State Tribal & Seed Production Complex Kabijuk Rainer Feuerpeil, Im Holte 2,
D-42477 Radevormwald
Svetlov Kastchiev, t.Shoumen, BG-9700 Kabijuk
Edith und Roland Frei, Schoeckstrasse 3,
[email protected]
CH-9008 St.Gallen
SAVS – Shagya-Araberverband der Schweiz
Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon Adele Furby, 57358 Moiese Valley Road,
Charlo, USA MT 59824
[email protected]
Hallie Goetz, 27 Wildwood Road, Chappaqua,
SVAZ – Chovatelú Shagya Araba CR Tschechien
New York 10514, USA
Otto Dlabola, CZ- 53821 Kuks, Tschechien
Dr. Sylvia Hagen, am Trebraer Wege 1,
[email protected]
D-99716 Niederbösa
VZAP – Verband der Züchter des Arabischen
Gabi Haldemann, Heubergstrasse 13,
Pferdes e. V.
CH-8185 Winkel
Diether von Kleist, Bissendorfer Strasse 9,
Ursula Hampicke, Im alten Dorf 8, D-29476 Gusborn
D-30625 Hannover, [email protected]
Karl
Hemmer, Pichling 268, A-8510 Stainz
ZSAA – Zuchtverband für Sportpferde Arabischer
Heinz Henneken, Grafschaft 114 A,
Abstammung e.V.
D- 46539 Dinslaken
Ahmed Al Samarraie, PF 1139, D-36209 Alheim
Franz Hoppenberger, Brand 10,
[email protected]
A-5270
Mauerkirchen
DSAH – Dansk Selskab for Arabisk Hesteavl –
Shelley Housh, PO Box 14, USA-92317 Blue Jay CA
ShA, A + AA
Dr. Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,
Lone Andersen, Olstrupvej 24B, DK-4690 Haslev
D-88149 Nonnenhorn
[email protected]
Jörn Kampermann, Sonnenhausen 2
D-85625 Glonn
Kjell Jormfeldt, Ormhult 2, S-340 10 Lidhult
Florence Keller, Schlossgasse 9, CH-4456 Tenniken
Bernd Klein, Raiffeisenstrasse 54,
D-57632 Flammersfeld
Peter Kleinekathöfer, Geigelsteinstrasse 2,
D-83089 Endorf
Klaus Konertz, Breidenbach 50, D-51789 Lindlar
Adriana Kostersitz, Beyond Paradise Farm,
14103 262nd Ave SE, USA-98272 Monroe-WA
Dr. Erwin Lanzinger, Sport- und Kurhotel Bad Moos,
I-39030 Sexten-Moos
I. H. Eilika Fürstin zu Leiningen, Marktplatz 12,
D-63916 Amorbach
Sylvia und Hans-Joachim Löwe,
Brückenhofstrasse 79, D-34132 Kassel
Shannon McCracken, P.O. Box 672
CDN-K0K 3E0 Stirling, Ontario
Regina Mäder-Schmidt, Bächlewaldweg 3,
D-77716 Haslach
Sabine Marchand Furrer, rue de l’église 74,
F-74550 Cervens
Wolfgang Marchewka, Lindenstrasse 12/13,
D-06895 Rahnsdorf
Ing. Rudolf Meindl, Wimpassing 9, A-5211 Friedburg
Véronique Mestre Gibaud, Pâturage, F-07240 Silhac
Lene Möllgaard, Enkelundvej 7, DK-7323 Give
Theodor und Ursula Neu, Op de Högt 12,
D-47551 Bedburg-Hau
Irene Noll, Morgengraben 6, D-51061 Köln
Verena und Karsten Orgis, Lindenstrasse 11,
D-14662 Wutzetz
Regina Ortmayr, Gunzing 23/1, A-5221 Lochen
Dr. Bettina Placke, Im Strang 4, D-32369 Rahden
Mareike Placke, im Strang 4, D-32369 Rahden
Barbara und Christoph Promberger, RO-507210
Sinca Noua Nr. 67 b, Judet. Brasov/Romania
Martina und Wolfgang Psota, Föggenbeuern 15,
D-83623 Dietramzell
Ursula Rahm, Im Muspenacker, CH-4204 Himmelried
Christa Reiner, Frauensteinmatt 4, CH-6300 Zug
Laurence und Claude Rieg, Route des Brosses,
F-38390 Parmilieu
Alois Rosner, Pohn 1, A-4841 Ungenach
Peter Rubner, Treitling 24,
I-39030 Kiens/Ehrenbrug
Linda L. und Olivia Rudolphi, 281 Ruby Road,
USA-62868 Noble IL
Ute und Tino Schiffner, Mönchsbergweg 10 A
D-02782 Seifhennersdorf
Marietta und Kurt Schläpfer, Sonnmattstrasse 3,
CH-9607 Mosnang
Carl-Friedrich und Regine Schmid, Hof Pfranzgrub 4,
D-94244 Geiersthal/Naturpark
Kurt Schumacher, Kastanienweg 3
D-53940 Hellenthal
Hannelore Seeger, Altwiekring 19 A,
D-38102 Braunschweig
Per Solaas und Aase Skjaeret, Karraakra,
S-524 96 Ljung
Alfred Sommer, Matzing 1,
D-94577 Winzer
Walter Tautermann, Hauptstrasse 6 d,
D-87660 Irsee-Oggenried
Maike Trendl, Homscheid 7,
D-53562 St. Katharinen
Stefan und Gertrud von Fedak
Rancho Allegre Apartado 34, YV-San Felipe
Gaby von Felten, Rue de la Paix, F-70170 Bougnon
Dr. Sabine von Tucher, Lindach 1,
D-86558 Hohenwart
Prof. Dr. Egon von Kamarasy
474 Egret Lake Road, USA-62903 Carbondale IL
Bettina Voss, Meierei Koppel 5, D-24214 Schinkel
Reiner Waldschmidt, Rothenbruch 2,
D-58553 Halver
Doris und Thomas Wehner, Aussiedlerhof 2,
D-36148 Mittelkalbach
Carin und Udo Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn
Josef Weiss, Dr. A.Schäferstrasse 7,
A-2700 Wiener Neustadt
Torsten Wessel, Lange Strasse 14,
D-31603 Diepenau
Peter H. Windrath, Via delle Rive 8,
I-33081 Aviano
Leopold und Doris Wögler, Einhradstrasse 11-13,
D-74722 Buchen
Alfred und Inge Zingg, Postfach 74,
CH-3176 Neuenegg
Dr. Martin Zurek, Am Schlachtbichl 43,
D-87660 Irsee
www.shagya-araber.info
Protokoll der ordentlichen Delegiertenversammlung in Wien am 14. Juli 2012.
TOP 1 – Begrüssung und Genehmigung des Protokolls.
Der Präsident der ISG, Ahmed Al Samarraie begrüsst um 16.00 Uhr die Delegierten und die Gründungsmitglieder
Elisabeth und Bruno Furrer. Er bedankt
sich besonders beim ausrichtenden Verband, dem ÖAZV, für das ansprechende
Rahmenprogramm, das so kurzfristig
organisiert wurde nach der Absage des
Europa-Championates durch den französischen Verband AFCAS.
Das Protokoll der Delegiertenversammlung am 9. Juli 2011 in Radautz wurde
auf Deutsch und Englisch im Verbandsorgan ISG-Info veröffentlicht. Es wird
einstimmig genehmigt. Das Protokoll
für diese Sitzung führt Carin Weiss.
TOP 2 – Apell der Gründungsmitglieder und der Delegierten sowie Einzelzüchter, Feststellung der Stimmzahlen.
Delegierte aus 17 Ländern sind angeSie vertreten insgesamt 1471 Shagyareist.
Araber Zuchtpferde.
Kürzel/Nation Mitglied Name
ÖAZV
A
Delegierte
Stimmen
Österreichischer Araber
Zuchtverband
Shagya-Araberverband
der Schweiz
Chovatelù Shagya Araba
Tschechien
Verband der Züchter
des arabischen Pferdes e.V
Zuchtverband für Sportpferde
arabischer Abstammung e.V.
Dansk Selskab for Arabisk
Hesteavl Shagya
Association Française
Cheval Arabe Shagya
Shagya-Araberverband Kroatien
Magyarorszagi Arablotenyeztok
Egyesuelte
Nemzeti Menesbirtok Kft, Bábolna
Florian Adensamer
170
Ing. Rudolf Meindl
SAVS
CH
Lea Ernst, Dr. Geri Ernst
86
Tabea Kobel, Mirjam Krasensky
SVAZ
CZ
Robert Bliženec
175
Petr Hájek
VZAP
D
Jörn-Helge Möller
97
Mareike Placke
ZSAA
D
Udo Weiss
146
Bettina Voss
DSAH
DK
Christine Pederson
35
Gitte Hoberg
AFCAS F
Gaby von Felten
148
Thierry Legagnoux
HUSAK HR
Dario Bosnjak
40
MALE
HU
Tamás Rombauer
152
Dr. Walter Hecker
Bábolna HU
Tamás Rombauer
46
Dr. Walter Hecker
ISAHS
IL/ Israel/Jordanien
Dan Harkrali,Rupert Adensamer 3
HKJ Israeli Shagya Arabian Horse Society Michael Tropper
NAHFS
NO Norsk Araberhestforenings
Anne Stine Foldal
65
NHAR
RO National Agency for Breeding
Petruta Tureac, Dr.Adrian Duta 106
and Reproduction in Zootechny
Ing. Daniela Stanica
SshAF
S Svenska Shagya-Araberföreningen Kjell Jormfeldt,Katarina Lund 32
TopolSK Národny Zrebcin, Topolcianky
Peter Görözdi
130
cianky
Michal Hórny
USA Performance Shagya Arabian
Linda Rudolphi
22
PShR
Registry (stimmberechtigt nach TOP 6)
Olivia Rudolphi, Holly Kemmis
ASOYV Shagya-Araber Zuchtverband
Gertrud von Fedak
9
ARABE
Venezuela
ASOCO Shagya-Araber Zuchtverband
Gertrud von Fedak
9
Arabe
Kolumbien
Gesamtanzahl Stimmen der durch Delegierte vertretenen Verbände
Anwesende Gründungsmitglieder
1471
CH Bruno Furrer
CH Elisabeth Furrer
1
1
Gesamtanzahl Stimmen der anwesenden Gründungsmitglieder
2
Gesamtanzahl Stimmen
1473
Nicht anwesende Verbände oder Staatsgestüte:
Kabiuk
BG State Tribal & Seed Production Complex Kabiuk
NASS
USA North American Shagya Society
Summe der in der ISG vertretenen Zuchtpferde
25
127
1623
Vorstandes Gertrud von Fedak, die
seit 30 Jahren die Shagya-Araberzucht
in Venezuela und jetzt auch in Kolumbien betreut. Das geplante EuropaChampionat in Frankreich wurde leider
abgesagt. Für 2013 oder spätestens
2014 wird ein geeigneter Standort gesucht.
Der vom AFCAS vorgeschlagene Veranstaltungsort Lyon erscheint weit abgelegen.
Das Europäische Tierzuchtrecht ist für
ca. 90% der weltweiten Shagya-Araber
bindend. Bis 2013 ist eine Reformierung
der Zuchtbücher erforderlich, weil Veredler aufgeführt werden müssen und
das Ursprungszuchtbuch von jedem
Zuchtverband benannt werden muss.
Die ISG hat einstimmig beschlossen, das
Ursprungszuchtbuch gemeinsam durch
die ISG zu führen. In der EU wird das
bis 2013 hinterlegt werden.
In Australien wird eine Shagya-Araberzucht aufgebaut mit dem Ziel, einen
Zuchtverband zu etablieren. Die ISG hat
dort eine Distanzveranstaltung finanziell
unterstützt, um auf den Shagya-Araber
aufmerksam zu machen.
Das Sekretariat der ISG wird durch Bruno Furrer sehr aktiv belebt. Er ist täglich
für die Shagya-Araber und die ISG
produktiv.
TOP 4 – Finanzbericht.
Der Schatzmeister der ISG, Diether von
Kleist, verteilt den Kassenbericht 2011
und das Budget für 2012 in gedruckter
Form an die Delegierten und erläutert
die ausgewiesenen Zahlen. Bei einem
€ 17 754.46
Anfangsbestand von
Einnahmen in Höhe von € 10 506.22
und Ausgaben in Höhe
von insgesamt
€ 5 252.69
führtenzu einem
Endbestand von
€ 23 007.99.
TOP 4.1 – Bericht der Kassenprüfer.
Die Kassenprüfer Mareike Placke und
Ing. Rudolf Meindl berichten, dass sie
die Unterlagen vollständig zur Prüfung
erhalten haben. Sie loben Frau Mahnke
vom VZAP für die ordentliche Buchführung und berichten, dass die Buchungen ordnungsgemäss durch Belege
nachgewiesen und die Ausgaben satzungsgemäss verwendet wurden.
TOP 4.2 – Entlastung des Vorstandes.
Die Kassenprüfer beantragen die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig ohne Enthaltungen erteilt wird.
TOP 5 – Bericht zu Neumitglieds-Verbänden.
Es gibt drei Verbände im Prüfstatus. Der
EASP hat bisher keine Zuchtunterlagen
zur Prüfung eingereicht. Die Unterlagen
Die form- und fristgerechte Einladung
TOP 3 – Bericht des Vorstandes.
wird festgestellt. Innerhalb der Antrags- Ahmed Al Samarraie erinnert an die be- zum Aufnahmenantrag des ASAV reifrist sind zwei Anträge des ÖAZV
eindruckende Veranstaltung 2011 in Ra- chen für eine vertiefende Überprüfung
nicht aus. Bruno Furrer hat die Unterlaeingegangen, die mit der aktualisierten dautz, wo viele erstmalig die rumänigen des PShR überprüft und festgestellt,
Tagesordnung allen Mitgliedern zugeschen Shagya-Araber kennenlernen
sandt wurden.
durften. Die ISG ehrt auf Beschluss des dass das Stutbuch konform zur RZBO
Die Vorstandsmitglieder Ahmed Al Samarraie, Tamás Rombauer und Diether
von Kleist sind anwesend.
Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes Franz Hoppenberger, Dr. Walter
Huber und Carin Weiss sind anwesend.
3
geführt wird und die Abstammungen
korrekt sind.
Das Staatsgestüt Radautz hat einen Antrag auf eigenständige Mitgliedschaft
gestellt. Gespräche werden geführt, die
Pferde sind bereits alle registriert.
Als fördernde Mitglieder werden Bettina
Voss, Peter Schiffner, Klaus Bungenstock, Rainer Feuerpeil (alle Deutschland) und Robert Bliženec (CZ) neu aufgenommen.
TOP 9 – Antrag des ZSAA zur eigenständigen Wahrnehmung des
Stimmrechtes.
Der Antrag des Vorstandes wird mehrheitlich bei Enthaltung des ZSAA und
VZAP angenommen.
Rebecca und Darren Hogan aus Australien werden einstimmig als Einzelzüch- TOP 10 – Einrichtung von drei Komter aufgenommen.
missionen.
Es sind weitere Personen zur Teilnahme
TOP 7 – Antrag des Vorstandes zur bereit. Der Antrag wird einstimmig ohNeuregelung des Stimmrechtes.
ne Enthaltungen angenommen. Die
Der Antrag des ÖAZV zur Änderung des Ansprechpartner der jeweiligen KomAntrages ist nicht zulässig. Der ÖAZV
missionen werden dem Vorstand bezieht den Antrag nach Erläuterung des nannt werden.
Konzeptes zurück.
Der Antrag des Vorstandes wird mehr- TOP 11 – Antrag des ÖAZV auf Beheitlich bei Enthaltung des ÖAZV und
grenzung der Eintragung von PferISAHS angenommen.
den in max. ein Stut-/Hengstbuch.
Der ÖAZV zieht den Antrag zurück.
TOP 8 – Antrag zur jährlichen Meldung von Fohlen und BestandsänTOP 12 – Verschiedenes.
derungen.
Der französische Verband AFCAS lädt
Jeder Verband soll zum Jahresende eine die ISG für 2014 zur DelegiertenverAufstellung aller neu geborenen Shagya- sammlung und zu einem Europa-ChamAraberfohlen unter Angabe der Lebens- pionat ein.
nummer und der Eltern mit jeweiliger Lebensnummer an die ISG senden. Die Li- Der Vorsitzende Ahmed Al Samarraie
ste dient der Aktualisierung der Stimm- beendet die Sitzung um 18.30 Uhr.
zahlen und Berechnung des Beitrages
Für die Richtigkeit
Der Vorstand empfiehlt, dem EASP den und der Überprüfung, ob Fohlen gemäss
Mühlen/Rotenburg, den 8. August
Prüfstatus abzuerkennen. Die Versamm- RZBO registriert wurden.
lung folgt dem Vorschlag bei EnthalDer Antrag des Vorstandes wird einstim- Carin Weiss, Protokollführerin
tung des Tschechischen Verbandes.
mig ohne Enthaltungen angenommen. Ahmed Al Samarraie, 1.Vorsitzender
TOP 6 – Neuaufnahmen Mitgliedsverbände und Fördermitglieder.
Der Vorstand empfiehlt, den PShR aufzunehmen. Dieser Vorschlag wird einstimmig ohne Enthaltungen angenommen.
Der PShR ist vollwertiges Mitglied mit
22 gemeldeten Pferden.
Der Vorstand schlägt vor, den ASAV
nicht aufzunehmen. Ahmed Al Samarraie betont, dass damit eine Anzahl von
Züchtern, mit Pferden, die einen Shagya-Araber-Brand tragen, nicht von einem ISG-anerkannten Verband betreut
werden.
Pferde mit Papieren, die vom ASAV ausgestellt wurden, sind keine Shagya-Araber. Es gibt mit PShR und NASS zwei
Verbände in den USA, an die sich Züchter wenden können, die Shagya-Araber
züchten wollen. Die Versammlung folgt
dem Vorschlag bei Enthaltung des
Tschechischen Verbandes.
Bericht zur Prüfung des Stutbuches der
Performance Shagya Registry
(PShR) in den USA.
4
Sehr geehrte Delegierte der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft e.V.
Die Delegiertenversammlung der ISG
hat an ihrer Delegiertenversammlung
vom vergangenen Jahr in Radautz, meinen Prüfungsbericht zum Stutbuch von
Performance Shagya Registry (PShR) zur
Kenntnis genommen und den Verband
gebeten, bis Ende Jahr 2011 eine bereinigte Version vorzulegen. Ich wurde beauftragt, diese neuerliche Prüfung von
Performance Shagya Registry (PShR), die
der ISG als ordentliches Mitglied beitreten möchten, vorzunehmen.
Ich hatte im Frühling 2011 vom ISGVorstand den Auftrag erhalten, die Stutbücher von PShR und ASAV, den zwei
US-Verbänden, die Mitglied der ISG
wollten, zu prüfen. Anlässlich der Delegiertenversammlung habe ich meine Berichte verlesen, aufgrund dieses Berichtes wurden die Verbände gemäss Protokoll gebeten, die Stutbücher bis zum
Ende des Jahres nachzubessern.
Im November habe ich fristgerecht die
neu erstellte Zuchtbuchordnung und
das überarbeitete Stutbuch von PShR
erhalten. In einem bemerkenswerten
Kraftakt hat dieser Verband die vorliegenden Arbeiten geschaffen, wofür ich
allen Beteiligten herzlich danke. Ich hatte von den Verantwortlichen von PShR
unzählige Anfragen zur Zuchtbuchordnung und zum Stutbuch erhalten, Anke
Brander, eine deutschstämmigen Shagyazüchterin in Kanada und Vorstandsmitglied von PShR, hat mir jeweils postwendend die Übersetzungen und nötigen Erklärungen erarbeitet, was mir die
Arbeit sehr erleichtert hat, ihr gehört
mein ganz besonderes Dankeschön. Ich
hatte zwei Möglichkeiten. Entweder
ganz einfach auf die Anfragen nicht zu
antworten, mein Auftrag war ja nur das
PShR-Stutbuch zu prüfen, oder aber bei
der Erstellung so wichtiger Unterlagen
behilflich zu sein. Ich wählte die zweite
Variante, im Wissen, meine Freunde bei
der NASS vor den Kopf zu stossen.
Die Arbeiten sind jetzt ansprechend erstellt und in ordentlicher Ausführung
vorgelegt worden.
Auf der beigelegten Liste habe ich die
im PShR-Stutbuch aufgeführten Pferde
aufgelistet und eine Zusammenfassung
der Fakten erstellt. In der ersten Kolonne ist eine laufende Nummerierung erstellt, in der zweiten Kolonne sind Name, Datum der Zuchtanerkennung und
die Zuteilung ins entsprechende Stutbuch aufgeführt. In der dritten Kolonne
finden Sie die PShR-Stutbuchnummer, in
der vierten die 9/16-Regel und in der
fünften Kolonne der Name und die
Stutbuchnummer des Verbandes, der
für die ersterstellten Papiere zuständig
war.
Ich habe die Prüfung in drei Teilen vorgenommen.
A. Entspricht die PShR-Zuchtbuchordnung der Rahmen-Zuchtbuchordnung
der ISG?
B. Sind die Abstammungen der einge-
tragenen Pferde korrekt aufgeführt und
sind sie in die richtigen, von der ISG vorgegebenen Abteilungen, eingetragen?
C. Sind die Angaben zu den aufgeführten Pferden vollständig und entsprechen sie den Vorgaben der Zuchtbuchordnung von PShR.
Meine Bemerkungen zu Punkt A:
Entspricht die PShR-Zuchtbuchordnung
der Rahmen-Zuchtbuchordnung der
ISG?
Die Zuchtbuchordnung eines Zuchtverbandes ist die Grundlage für die Organisation und die ordentliche Führung eines Stutbuches.
Ich habe die Zuchtbuchordnung geprüft
und festgestellt, dass sie der RahmenZuchtbuchordnung der ISG entspricht,
wobei die besonderen Verhältnisse in
den USA berücksichtigt sind. Die endgültige Umsetzung muss teilweise noch
erfolgen.
Meine Bemerkungen zu Punkt B:
Sind die Abstammungen der eingetragenen Pferde korrekt aufgeführt und
sind sie in die richtigen, von der ISG
vorgegebenen Abteilungen, eingetragen?
Ich habe alle Pedigrees überprüft und
die Anzahl Vollblutaraber ausgezählt.
11 Hengste sind in den Hengstbüchern,
30 Stuten in den Stutbüchern aufgeführt.
Diese Abstammungen sind sorgfältig erstellt, Fehler habe ich keine gefunden.
Die Eintragungen in die richtigen Bü-
cher sind deshalb problematisch, weil
bisher in den USA kaum Hengste Leistungsprüfungen absolviert haben. In der
Zuchtbuchordnung wurde deshalb eine
gute Lösung gefunden, nach der alle
Hengste künftig reglementskonform geprüft werden.
Meine Bemerkungen zu Punkt C:
Sind die Angaben zu den aufgeführten
Pferden vollständig und entsprechen sie
den Vorgaben der Zuchtbuchordnung
von PShR.
1. Von 38 Pferden liegen Kopien der ursprünglich erstellten Abstammungspapiere vor. Von drei Stuten liegen sie
noch nicht vor.
Die Delegiertenversammlung in Radautz
hat folgendes vorgegeben.
Zitat Protokoll:
«Ein Pferd wird nur einmal geboren und
erhält nur einmal Papiere, es dürfen
keine neuen Papiere ausgestellt werden.
Zuchtanerkennungen werden in
bestehende Papiere eingetragen...»
Ich habe feststellen müssen, dass dieser
Punkt nicht ganz erfüllt werden kann.
Die Differenzen zwischen den drei USVerbänden sind so gross, dass die überall verstreuten Originalpapiere nicht heraus gegeben werden, um so dem andern Verband die verlangten Vorgaben
zu verunmöglichen.
2. Zuchtanerkennungen und Leistungsprüfungen sowie deren Absolvierungsdatum sind aufgeführt.
3. Die Nachkommen aller in der Zucht
stehenden Zuchtpferde sind aufgeführt.
4. Bei Namensänderungen sind Erstund Zweitnamen aufgeführt.
5. Die Masse sind aufgeführt.
6. Die Stutbuch-Nummern und die Namen der Verbände der bereits in andern
Stutbüchern eingetragen Shagya-Araber, sind aufgeführt.
7. DNA, SCID oder CA sind, wo vorhanden, aufgeführt.
8. Es liegen für alle Pferde Fünfgenerationen-Pedigrees vor.
9. Im Übrigen sind alle üblichen Angaben wie Züchter und Besitzer, Nationale, Brände sowie Hengststämme und
Stutenfamilien aufgeführt.
Zum Schluss
Sehr geehrte Delegierte der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft e.V.
Ich habe versucht, die mir vorgelegten
Arbeiten, gemäss dem mir übertragenen Auftrag, emotionslos zu prüfen. Ich
habe mich an die neue Rahmenzuchtbuchordnung gehalten und an die allgemein üblichen Ausführungen der bereits vorliegenden Stutbücher aus anderen ISG-Mitgliedverbänden.
Für Fragen zu der vorgelegten Arbeit
stehe ich gerne zur Verfügung.
Der Entscheid, ob ein weiterer Verband
aus den USA in die ISG aufgenommen
werden soll, liegt bei Ihnen.
CH-Gerlikon, im Juni 2012
Bruno Furrer
Dr. Walter Huber ehrt Gertrud von Fedak für ihre züchterische
Arbeit in Venezuela und Kolumbien während 30 Jahren.
Der Vorstand v. l.: Diether von Kleist,Carin Weiss,Tamás Rombauer,
Ahmed Al Samarraie, Dr.Walter Huber, Franz Hoppenberger.
Die Delegierten-Versammlung der ISG fand in der Freudenau,
einer alten K.u.K. Rennbahn, statt.
Vor der Versammlung wird angeregt diskutiert. Delegierte aus
17 Ländern haben sich hier getroffen.
Auf der Rennbahn fanden vor der Delegierten-Versammlung
Vorführungen statt. Drei Nachkommen von Koheilan IV-2,
1984, Topolcianky, wurden an der Hand vorgestellt. Ganz links
die Stute Korifee aus der Fedra, in der Mitte die Stute Kalifija
aus der Jafra und rechts der Hengst Kalif 2, aus der Farah-879.
Ein beeindruckender Zweispänner in ungarischer Anspannung
und gefahren vom Besitzer dieses ganzen Fuhrwerkes, Walter
Fahrnleitner aus A-8200 Gleisdorf. Links angespannt ist Gazala
von Gazal XI-1 aus der Gasha-317, rechts angespannt ist Kannah von Burgas-137 aus der Kaja II-885.
5
Minutes of annual ISG delegates meeting in Vienna
on July 14th, 2012.
time. ISG BoD has decided to honor
Gertrud von Fedak, who takes care for
Shagya-Arabians in Venezuela for 30
The minutes of 2011 delegates meeting years and now in Columbia, too. The
European Championship, which had
in Radautz has been published within
ISG-Info in German and in English. It is been planned to take place in France,
accepted unanimously. Carin Weiss ta- was cancelled. We look for a new locakes the minutes of this annual meeting. tion and organizer for 2013 or latest
2014. AFCAS suggests Lyon, but that
seems to be quiet far to go.
TOP 2 – Assessing the number of votes.
TOP 1 – Opening, greeting and approval of minutes of 2009.
The president Mr. Al Samarraie welcomes the delegates and the founding
members Elisabeth and Bruno Furrer at
4:00 p.m. He thanks the inviting association ÖAZV for the attractive program, which was organized in short ti-
me, after AFCAS had cancelled the European Championship.
They represent 1 471 horses of the follo- European breeding law is legally binding for 90% of all Shagya-Arabians
wing associated members:
worldwide. Until 2013 an adaption of
Abreviation / nation member name
name delegates
votes
the national studbooks is necessary because improving races (Purebred ArabiÖAZV
A Österreichischer Araber
Florian Adensamer
170
ans) must be listed and the studbook of
Zuchtverband
Ing. Rudolf Meindl
origin must be named by every single
SAVS
CH Shagya-Araberverband
Lea Ernst, Dr. Geri Ernst
86
association. ISG has unanimously decider Schweiz
Tabea Kobel, Mirjam Krasensky
ded to keep the studbook of origin in
SVAZ
CZ Chovatelù Shagya Araba
Robert Bliženec
175
common within ISG. This shall be instalTschechien
Petr Hájek
led with EU offices until 2013.
VZAP
D Verband der Züchter
Jörn-Helge Möller
97
In Australia Rebecca and Darren Hogan
des arabischen Pferdes e.V
Mareike Placke
started to breed Shagya-Arabians. ISG
ZSAA
D Zuchtverband für Sportpferde
Udo Weiss
146
has supported an endurance event in
arabischer Abstammung e.V.
Bettina Voss
Australia to draw attention to the ShaDSAH
DK Dansk Selskab for Arabisk
Christine Pederson
35
gya-Arabians.
Hesteavl Shagya
Gitte Hoberg
Bruno Furrer is active and productive for
AFCAS F Association Française
Gaby von Felten
148
ISG and Shagya-Arabians as ISG’s secreCheval Arabe Shagya
Thierry Legagnoux
tary every day.
Delegates from 17 countries take part.
HUSAK
MALE
HR Shagya-Araberverband Kroatien
HU Magyarorszagi Arablotenyeztok
Egyesuelte
Bábolna HU Nemzeti Menesbirtok Kft, Bábolna
ISAHS
NAHFS
NHAR
SshAF
Topolcianky
PShR
ASOARABE
ASOArabe
Dario Bosnjak
40
Tamás Rombauer
152
Dr. Walter Hecker
Tamás Rombauer
46
Dr. Walter Hecker
IL/ Israel/Jordanien
Dan Harkrali,Rupert Adensamer 3
HKJ Israeli Shagya Arabian Horse Society Michael Tropper
NO Norsk Araberhestforenings
Anne Stine Foldal
65
RO National Agency for Breeding
Petruta Tureac, Dr.Adrian Duta 106
and Reproduction in Zootechny
Ing. Daniela Stanica
S Svenska Shagya-Araberföreningen Kjell Jormfeldt,Katarina Lund 32
SK Národny Zrebcin, Topolcianky
Peter Görözdi
130
Michal Hórny
USA Performance Shagya Arabian
Linda Rudolphi
22
Registry (eligible to vote after TOP 6)
Olivia Rudolphi, Holly Kemmis
YV Shagya-Araber Zuchtverband
Gertrud von Fedak
9
Venezuela
CO Shagya-Araber Zuchtverband
Gertrud von Fedak
9
Sum of votes by delegates of represented associations
Present founding members
Number of votes by founation members
1
1
2
TOP 4.1 – Treasury Report.
The treasury was checked by Mareike
Placke and Ing. Rudolf Meindl. They state
that Mrs. Mahnke from VZAP has done a
pretty good job keeping it orderly and
clearly. The money was used properly.
TOP 4.2 – Exoneration of the board.
The chash auditors recommend the exoneration of the board which followed
unanimously.
TOP 5 – Report regarding new associated members.
There are three associations in approval
Some associated members are not represented by delegates:
actually. EASP has never shown any doKabiuk
BG State Tribal & Seed Production Complex Kabiuk
25
cuments for inspection. Documents that
NASS
USA North American Shagya Society
127
were given by ASAV for approval did
Total number of votes in associates members
1623
not meet all requirements for intensive
inspection. Bruno Furrer has checked
The executive committee members Mr. correct manner. He has received two
studbook and breeding guidelines of
Ahmed Al Samarraie, Mr. Diether von
applications by ÖAZV, which have been PShR and states, that they follow RZBO
Kleist and Mr. Támas Rombauer are
added to the agenda and sent to all
and that the pedigrees are correct.
present as well as members of the ex- members in time.
Statestud Radautz applies for its own
panded board Mrs. Carin Weiss, Mr.
membership. Discussion is in progress,
Franz Hoppenberger and Mr. Dr. Walter TOP 3 – Report from the Board.
the horses are already registered.
Huber.
Ahmed Al Samarraie reminds to the impressive event in Radautz 2011, where TOP 6 – Admission of new members.
Ahmed Al Samarraie states that the in- some visitors had the chance to meet
The executive board recommends advitation has been sent out in timely and Romanian Shagya-Arabians for the first mission of PShR. This proposal is carried
Total votes
6
CH Bruno Furrer
CH Elisabeth Furrer
1471
TOP 4 – Financal Report.
The treasurer of ISG, Diether von Kleist,
gives a report about 2011 and the budget for 2012 in written form to the
delegates and explains the report.
Starting with
€ 17 754.46
€ 10 506.22
receipts of
and expenses of
€ 5 252.69
summed up
to a final total of
€ 23 007.99.
1473
unanimously. PShR now is associated
member representing 22 horses.
BoD proposes not to include the ASAV.
Ahmed Al Samarraie emphasizes that
then a number of breeders, who own
Shagya-Arabians, will not be attended
by ISG-approved organisations. Horses
with registration papers issued by ASAV
are not Shagya-Arabians. But with NASS
and PShR there are two different associations in America whom breeders may
ask for care if they want to breed Shagya-Arabians. The proposal is carried
with 175 abstentions.
TOP 7 – Application of the board to
change fees and voting rights.
The application of ÖAZV to change this
application is not admissible. Ahmed Al
Samarrie explains the proposal of the
board. ÖAZV then withdraws its application.
The application of the board is accepted
unanimously.
TOP 10 – Appointment of three
commissions.
Some more people are willing to take
part. The application is carried unanimously. Each commission will name a
speaker.
TOP 8 – Application about annual
lists of foals and changes of stock.
Each association shall send a list of foals
to ISG by end of the year. Every new registered Shagya-Arabian foal shall be
listed naming its identification number
and its parents with their identification
numbers. The list shall help to determine member fees and votes and to check
if foals were registered according to
RZBO.
The application is accepted unanimously.
TOP 12 – Miscellaneous.
AFCAS invites ISG for Delegates meeting and European Championship in
2014.
The BoD recommends concluding application of EASP. The assembly follows
this proposal with 175 abstentions.
Following new supporting members are
accepted unanimously: Bettina Voss, Peter Schiffner, Klaus Bungenstock, Rainer
Feuerpeil (from Germany) and Robert
Bliženec (CZ).
Rebecca and Darren Hogan from AuTOP 9 – Application of ZSAA.
stralia are accepted unanimously as sin- The application is accepted by abstentigle breeders.
on of VZAP and ZSAA.
Examination of the Stutbook
of the PSHR
Performance Shagya Registry
(PShR) in den USA
Dear delegates of the ISG,
Last year in Radautz the delegates acknowledged my examination of the Stutbook of the PSHR and asked them,
which want to join the ISG as a member, until the end of 2011 to deliver a
“cleared “ version. I was asked to examine it again.
In spring 2011 I’ve gotten the responsibility to read the stutbooks of both USA
associations (PSHR and ASAV) which
applied for membership in the ISG. Based on my report, the associations were
asked to rewrite their stutbooks until
the end of the year.
In November I received in good timely
manner the rewritten Stutbook from
PSHR. The members of PSHR delivered
with an enormous effort the new stutbook – thank you very much.
From the members in Charge of the
PSHR I received countless questions to
the ZBO and the stutbook. A.B. a german Shagya breeder, living in Canada
and Member of the board of the PSHR,
sent me always right away translations
and explanations, which made my workload way easier. I owe her a special
thank you for this.
I had two possibilities: Either not to react to the questions, my responsibility
was only to examine the result or to
help to create such an important document. I chose the second possibility,
knowing that I will offend my friends at
the NASS.
The attached list includes all PSHR listed
horses and a summary of all facts.
In the first column is the number, in the
second are Name, Date of inspection
and which stutbook. In the third column you will find the PSHR stutbook
number and in the fourth the 9/16 rule.
TOP 11 – Application of ÖAZV.
ÖAZV withdraws this application.
President Ahmed Al Samarraie closes
the conference at 18.30 p.m.
Mühlen, August, 8th 2012
Rotenburg, August
Carin Weiss – keeper of the minutes
Ahmed Al Samarraie – president
In the fifth column the Name and num- My comments to C
ber of the association, which was reAre the information about the horses
sponsible for the first pedigree.
complete and are they in comparison to
the ZBO of the PSHR?
I examinated in three steps:
A. Is there a comparison between the 1. 38 horses had attached a copy of the
PSHR ZBO and the ISG RZBO?
original first pedigrees. 3 mares are misB. Are the progeny of the horses cor- sing.
rect and are they in the right sections of The delegates in Radautz decided: A
the stutbook?
horse is born only once, it gets only one
C. Are the information about the hor- pedigree, it is not allowed to produce
ses complete and are they in compari- new pedigree papers. Inspections or otson to the ZBO of the PSHR?
hers have to be signed in into the original pedigree.
My comment to A
I had to learn the hard way, that this
Is there a comparison between the
point can’t be fulfilled. The differences
PSHR ZBO and the ISG RZBO?
between the three USA associations are
so big, the original pedigrees are not giThe ZBO of an association is the funda- ven away to make their life difficult.
ment of an association. Base for a tho- 2. Inspections and performance tests
rough stutbook.
are listed with date.
I examinated the ZBO with the result
3. The progeny of all horses are listed.
that the ZBO compares to the RZBO of 4. In case of name changes the first and
the ISG with adaption’s to the USA mar- second name is listed.
ket. The final realisation has in parts still 5. The measurments are all listed
to be done.
6. The stutbook numbers and names of
the other associations are listed.
My comments to B
7. DNA,SCID or CA are, when tested,
Are the progeny of the horses correct
listed.
and are they in the right sections of
8. For every horse are five generations
the stutbook?
progeny delivered.
9. The standard information like name
I have checked all pedigrees, eliminated of breeder, owner, brands and also stalthe purebred arabians. 11 stallions are lion and mare family is listed.
in the stallion book and 30 mares are in
the marebook. The pedigrees are very
Final
precise, I didn’t find any mistakes. The Dear delegates of the ISG,
difficulty in USA is that there a not ma- I tried to fulfill the responsibilities you
ny performance tested stallions. This
gave me without any emotions. I follomakes it difficult to assign them into
wed the new RZBO and the standards
the right book. Never the less, stallions of the ISG Member associations.
without performance test belong into
stallion book II, means mares from stalli- Feel free to contact me for any questions.
on out of book II can only be in marebook II. The ZBO of the PSHR offers a
The decision, shall an additional associavery good solution, where stallions can tion be in the USA is yours.
be tested in conformation with the rules.
CH-Gerlikon, in June 2012
Bruno Furrer
7
Ein weiteres einmaliges Erlebnis,
diese ISG-Delegierten-Versammlung 2012 in Wien.
Bereits am Freitag, dem 13.Juli, sind
die Delegierten aus 17 Verbänden
angereist, in freudiger Erwartung
der Dinge, die auf sie zukommen
sollten. Sie sollten nicht enttäuscht
werden. Der Österreichische Araberzuchtverband hatte ein grossartiges Programm vorbereitet, das
einen fast vergessen liess, dass
man eigentlich zur Versammlung
8
nach Wien angereist kam, an der
wichtige Entscheide zu fällen
waren. Die Tribüne im Prater, bei
der Galopprennbahn, war das
Konferenzzentrum. Die Fiakerfahrt
ins Zentrum von Wien und der Besuch der Hofreitschule bildeten
das Morgenprogramm. Am Nachmittag zeigte der ÖAZV Zuchtprodukte seines Verbandes, und sein
Zuchtleiter Dr. Zechner hielt einen
sehr interessanten Vortrag, bevor
die Delegiertenversammlung stattfand, die im Übrigen sehr harmonisch verlief. Der Tag endete
mit einem Buffet in der Kaiserlonge mit Open End.
Die Bilder sollen an eine gelungene Veranstaltung erinnern und
nochmals viel Freude bereiten. bf
Am Samstag in der Früh trafen sich die Teilnehmer der ISG-Delegierten-Versammlung am Heldenplatz in der Hofburg zu Wien.
Es waren an die 60 Freunde des Shagya-Arabers, die mit zwei
Bussen zum Lusthaus im Prater gefahren wurden. Eine grosse
Anzahl Fiaker warteten auf die Gäste, um in einer zweistündigen
Fahrt zurück zur Hofburg zu fahren. Bei herrlichem Wetter,
Petrus hatte alle Register gezogen, ging die Fahrt durch die Prateralleen. Man wähnte sich zu Kaisers Zeiten, als sich die Wiener mit ihren wertvollen Trabergespannen einer interessierten
Zuschauermenge präsentierten. Nicht ganz so schnell aber mit
grosser Freude gings dahin. Es war ein weiterer Höhepunkt,
der Besuch in der Spanischen Hofreitschule. Die Hengste, die
normalerweise die Besucher mit ihrer hohen Schule begeistern,
weilten in ihrem wohlverdienten Sommerurlaub. Dafür waren
Lipizzaner aus dem Bundesgestüt Piber zu Gast. Junghengste
in ihren ersten Gehversuchen als künftige Stars,Stuten mit ihren
Fohlen sowie gerittene und gefahrene Lipizzaner zeigten in der
prächtigen Reithalle ihre natürliche Schönheit.
Randnotizen einer
Reise nach Wien an
die Delegierten-Versammlung der ISG
im Juli 2012.
Vorstellungen mit Pferden und Gespannen und eine Führung durch
die Hofreitschule stand als nächstes
auf dem Programm. Hinter Kulissen
schauen zu dürfen, ist immer von
besonderem Reiz.
An dieser Stelle möchte ich mich bei
unseren österreichischen Freunden
herzlich für die Organisation der
ISG-DV und das reich bepackte,
kurzweilige und interessante Rahmenprogramm bedanken. Dass sie
dies alles in kürzester Zeit auf die
Beine gestellt haben, darf zusätzlich
lobend angemerkt werden.
Am Nachmittag fand die Delegierten-Versammlung in der Rennbahn
Freudenau statt. Etwas wehmütig
stimmte mich der allgegenwärtige
«Zerfall» der Anlage, die offensichtlich nicht mehr oft gebraucht wird,
die aber immer noch an grosse vergangene Zeiten zu erinnern vermag.
Der aufkommende Regen konnte die
Pferdepräsentation vor dem Mittagsimbiss nicht behindern. Selbstverständlich blieben wir als Zuschauer in
der Kaiserlonge trocken und genossen kaiserlichen Ausblick auf die
Rennbahn.
Über die DV wird an anderer Stelle
berichtet. Die ISG scheint mir erneut
einen Schritt in eine gute, zukunftsträchtige Richtung getan zu haben.
Sowohl das neue Beitrags- und
Stimmrecht, als auch die Wahl von
Arbeitsgruppen zur Erarbeitung von
Richtlinien für klare Verbandsstrukturen und -führung können zur weiteren Konsolidierung der ISG wesentlich beitragen.
Leider ist die Geschichte mit den
amerikanischen Verbänden immer
noch nicht gänzlich vom Tisch. So
erfreulich die Aufnahme des PShR
ist (es wurden grosse Anstrengungen und Arbeiten geleistet), so de-
primierend ist das Trauerspiel im Zusammenhang mit dem Aufnahmegesuch des ASAV. Unser Präsident, Ahmed Al Samarraie, hat jedoch klar
bekundet, auch in Zukunft – soweit
gewünscht – hilfreich zur Seite zu
stehen.
Beim interessanten Vortag von Dr.
Zechner im Anschluss der DV fielen
mir das freudige Gesicht und die
leuchtenden Augen von Franz Hoppenberger auf. Dies insbesondere bei
der Auflistung der Kriterien, die besagten, dass unsere Shagyas eigentlich wesentlich höhere Verkaufspreise
verdient hätten.
Ein Highlight wurde uns am Sonntagmorgen in der Wagenburg geboten.
Eine lehrreiche und kurzweilige Präsentation vergangener Pracht in Form
verschiedenster kaiserlicher Wagen
inklusive Kinderwagen für die Kleinen
der kaiserlichen Familie bildete den
krönenden Abschluss für Delegierte
und Gäste. In der Reparaturwerkstatt
bekamen wir eine Erklärung für den
Ausdruck: «Alles läuft wie am Schnürchen»:
Die geschlossenen Kutschen konnten
durch die Passagiere nicht von innen
geöffnet werden. Durch ein kleines
Loch waren sie über eine Schnur (an
einem Knopf am Rücken befestigt) mit
dem Kutscher verbunden. Sie konnten
diesem damit ein Zeichen geben, anzuhalten oder die Route zu wechseln.
Somit lief dann eben alles «wie am
Schnürchen».
Unsererseits verbrachten wir den restlichen Tag in Wien und liessen die
Delegierten-Versammlung bei einem
vorzüglichen Nachtessen im Griechenbeisel ausklingen.
Das Wochenende in Wien haben wir,
wie von Franz Hopppenberger gewünscht, auch so wunderschön erlebt und danken nochmals herzlich.
Von Dr.Geri Ernst, Präsident des SAVS.
Wien ist ein Katzensprung von Gerlikon (Schweiz) entfernt. Steigt man
am Morgen (nicht mal in aller Hergottsfrühe) bei Furrers ins Auto,
steht man am Abend um 18.45 Uhr
(geplant 19 Uhr) im Herzen Wiens
vor der Eingangstüre der Pension
Neuer Markt.
Ich würde Bruno einen Distanzfahrer nennen. Vielleicht fuhr er gelegentlich mal etwas hochtourig (i. S.
oekonomischen Verhaltens beim
Gang-Schalten). Vielleicht fuhr er
gelegentlich (mindestens für Sabine,
die uns in ihrem Auto folgte) etwas
langsam. Sabine war bei der Hinfahrt noch ganz an französische
Verhältnisse gewohnt. Den Zeitplan
hat er jedenfalls eisern eingehalten.
Nachdem Tabea die Abfahrt (in Gerlikon) mit uns zusammen verpasst
hatte, waren wir umso erstaunter,
dass sie bei unserer Ankunft bereits
im vereinbarten Restaurant Ofenloch sass und mit Hans Brabenetz
auf das Nachtessen wartete. Nach
dieser individuellen Reisegeschichte
kann man sich bei Tabea selber erkundigen. Nichts ist unmöglich!
Dank unserer frühzeitigen und zügigen Anreise stand uns der Freitag
zur freien Verfügung. Unter Sigi
Freis und Brunos kundiger Führung
konnten wir Augen, Ohren und
Herz öffnen für eine Stadt voller
Kultur und Geschichte. Einzigartig
war für mich der Besuch des Dorotheums, einem gehobenen «Flohmarkt». Einen erneuten Besuch bei
nächster Gelegenheit habe ich mir
fest vorgenommen.
Der Samstag begann nach kurzer
Anfahrt mit einer wunderschönen
Kutschenfahrt vom Lusthaus im Prater zur Spanischen Hofreitschule.
Von unserem Kutscher bekamen wir
im Verlaufe der Fahrt Hinweise und
Kommentare zu Geschichte und Gebäuden. Und fast wie einstudiert,
bestätigte dieser unsere Klischee(?)Vorstellung vom fluchenden Kutscher. Bei einem Intermezzo mit einem parkierenden Autofahrer fielen
Worte, die ich hier nicht zum besten
geben will. Bei dem kurzen Wortwechsel hielt sich allerdings auch
Im Innenhof der kürzlich renovierten Stall- den ISG-Delegierten aus aller Welt geduldig
Red und Antwort. Auch die kaiserlichen
der Autofahrer mit Kraftausdrücken burg grasten die Stuten anschliessend,
und die Gestütswärter aus Piber standen Stallungen konnten besichtigt werden.
keineswegs zurück.
9
Stutenmusterung bei der «Association Française
du Cheval Arabe-Shagya» in Bougnon.
10
Der französische Shagya-Araberverband organisiert jedes Jahr eine zentrale Körveranstaltung und verschiedene,
übers ganz Land verteilte, Musterungsmöglichkeiten auf Privatgestüten oder
auf staatlichen Depots.
Im vergangenen Januar fand auch die
diesjährige Generalversammlung statt,
die nebst der Absage der ISG-Delegiertenveranstaltung die Wahl neuer Vorstandsmitglieder zur Folge hatte. Bemerkenswert ist insbesondere die Abwahl von Jaques Lebas und die Wahl
von Antoine Roland. Dieser neue Präsident ist nicht unbekannt, hatte er dieses Amt doch früher schon einmal inne. Auch als der französische ShagyaAraberverband im Jahre 1987 gegründet wurde, war er aktiv und hat mit
dem Gründungspräsidenten Louis Bouzou die ISG-Delegiertenkonferenz in
Lemgo vor über 20 Jahren besucht.
Antoine Roland ist auch aufgeführt auf
der ISG-Richterliste, die Prüfung hat er
damals noch unter Dr. Ekkehard Frielinghaus abgelegt.
In Bougnon, auf dem Hof von Gaby von
Felten und ihrer Familie, fand nun also
die erste Musterung dieses Jahres statt.
12 Stuten waren gemeldet, die in den
Positionen Rassetyp, Kopf, Hals, Körper, Fundament, Schritt und Trab benotet wurden. Diese sieben Positionen
mit je einer Note von eins bis zehn zusammen gezählt, geteilt durch die Anzahl Positionen, ergab die Durchschnittsnote. Alle Pferde konnten sich
auch auf der grossen Bahn frei bewegen, was zur Folge hatte, dass besonders die Trabnote eine Verbesserung
erfuhr. In der freien Bewegung lässt
sich die Gebundenheit in der Vorhand
und der korrekte Bewegungsablauf der
Hinterhand gut beurteilen. An der
Hand wirkt sich der Einfluss des Vor-
O’Bajan Alascha, 2007, H-Debrecen, von
4280 NCS O'Bajan Oman,1999, H-Nagycsere, aus der Anthares AV,1999, Ungarn.
Diese Fünfjährige aus Ungarn, wusste sehr
zu gefallen. Schade, dass sie nur grad in
der Körpernote mit 7 und im Fundament
mit der Note 6 bewertet werden konnte.
Der fliegende Trab aber ist auch sehr beeindruckend. Gesamtnote 7,7.
Nikita du Cavallon,2009, F-Bougnon, von
3729 Amurath Táno,1995,H-Kereki, aus der
Nischma Bint Nabeehah,1991, CH-Uster.
Diese erst dreijährige Stute wurde am
höchsten benotet. Sie konnte insbesondere
in Typ, Kopf und Hals gefallen. Hier wurden
die Noten gut und sehr gut gezogen. Der
sehr effektvolle Trab ist aber nicht über alles erhaben. Gesamtnote 7,9.
führers oftmals störend auf das Verhalten der Pferde aus. Das Vorführen muss
geübt sein und zwar vom Vorführer mit
dem Pferd, im Interesse einer optimalen Benotung.
Die 12 vorgestellten Stuten zeigen eine
ordentliche Qualität der französischen
Shagya-Araberzucht auf. So erreichte
die bestbenotete Stute eine 7,9, die
schlechteste Durchschnittsnote war eine 6,6. Jedem Besitzer wurde die Beurteilung im Kommentar abgegeben. fu
Der Vorstand der Association
Française du Cheval Arabe-Shagya
setzt sich neu wie folgt zusammen:
Präsident: Antoine Roland, (neu) Haras
de la Crouzière, F-81140 Castelnau de
Montmiral - +33 6 26 69 29 42
Sekretariat: Gaby von Felten, (bisher)
8, rue de la paix, F-70170 Bougnon
+33 384 78 14 91
Kassier: Dominique Langlet, (bisher)
3, Impasse des Verchères, F-69140 Rillieux la Pape - +33 4 78 97 09 92
Kommunikation: Claire Corcelle, (neu)
72, rue Alfred de Musset, F-63000
Clermont Ferrand - +33 6 83 25 46 05
Webseite: www.shagyafrance.fr
Kontakt: [email protected]
8, rue de la paix, F-70170 Bougnon
Der Präsident der Association Française Cheval Arabe Shagya, Antoine Roland, Haras de
la Crouziere, F-81140 Castelnau de Montmiral. Er war schon, als der französische
Shagya-Verband gegründet wurde dabei.
An dieser Musterungsveranstaltung in
Bougnon hat er mitgerichtet als Richter,
der auf der ISG-Richterliste aufgeführt ist.
Koheilan Brigi,1999, H-Kaposvar, von 225
Koheilan VI,1989, Topolcianky, aus der
1211 Farag II-2,1984, Bábolna.
Diese Stute entspricht dem Typ, den man
sich beim Shagya-Araber wünscht. Kopf
und Hals sind sehr schön. Ein Beckenbruch
behindert sie im Schritt, erstaunlicherweise
zeigt sie aber trotzdem einen fliegenden
Trab. Gesamtnote 7,7.
Hengstkörung des ZSAA, Zuchtverband für Sportpferde Arabischer Abstammung e.V.
An der diesjährige Körveranstaltung des ZSAA im Hessischen
Pferdezentrum in Alsfeld ist ein
eher mittelgrosses Körlot aufgefallen. Nebst einigen verletzungsbedingten kurzfristigen Absagen,
machte sich die eher schwache
Zuchtaktivität beim Anglo-Araber
aber auch beim Arabisch-Partbred
bemerkbar.
Vor zwanzig Jahren wurde dem
ZSAA, damals noch «Zuchtverband für Shagya-Araber, AngloAraber und Araber», vom bayerischen Ministerium für Landwirtschaft als Aufsichtsbehörde die
tierzuchtrechtliche Anerkennung
verliehen. Seit 2001 heisst der Verband immer noch ZSAA – steht
aber jetzt für «Zuchtverband für
Sportpferde Arabischer Abstammung». Diese Umbenennung hat
zur Folge, dass jetzt auch alle arabischen Rassen vom ZSAA züchterisch betreut werden. So waren
am Wochenende vom 23. bis 25.
März, folgende Teilnehmerzahlen
zur Körung angetreten. Acht Vollblutaraber, ein Pintabian, zwei
Arabisch-Partbred Spezial, Sektion
Deutsches Reitpferd, ein Sektion
Arabofriesisches Sportpferd, ein
Arabisch-Partbred Deutsches Reitpferd und Partbred Deutsches
Reitpferd Anhang sowie schliesslich vier Shagya-Araber.
Man kann damit erkennen, wie
vielfältig die Zuchtmöglichkeiten
der Araber insbesondere die Partbredpferde sind. So ist beispielsweise das oben aufgeführte «Anhang»-Pferd ist ein Hannoveraner,
der einen Vorfahren Ramzes mit
seiner Shagya-Grossmutter hat.
Von den acht Vollblutarabern wurden sieben gekört und Tabajan,
2004,D-Hellental gar prämiert.Fünf
Partbreds wurden ebenfalls gekört
und von den vier Shagya-Araber
erhielten zwei die Auszeichnung
«gekört». Mathies, 2008, D-Beuster wurde zudem verdientermassen prämiert.Ein edler Hengst, der
in allen Teilen zu gefallen wusste
und somit die Durchschnittsnote 8
erreichte. Der mächtige Reineke
Zett, 2008, D-Königswinter war
mit seinem Gardemass von 165
cm doch edel genug um dem
«Araber» in seiner Rassebezeichnung gerecht zu werden.
Während am Freitag die Identifikation und das Messen sowie die
Hartplatzmusterung auf dem Pro-
gramm stand, wurden die Hengstanwärter am Sonntag in der Springbahn, im Freilauf und auf dem
Dreieck dem gestrengen Auge des
Richtergremiums präsentiert. Noch
am Samstag abend war dann die
Kommentierung und Resultatverkündung angesagt.
Am Sonntag wurden die gekörten
Hengste dem Publikum noch einmal vorgestellt. In der Futurity wurden junge, für die Rennbahn vorgesehene Vollblutaraber gerichtet,
und eine Althengste-Präsentation
rundete die Veranstaltung ab. bf
Reineke Zett, 2008, D-Königswinter, von
Ramiro,1992, D-Blankenheim, aus der Shalom Zett,1997, D-Birlinghoven. Züchterin:
Birgit Ziegenhohn, D-Königswinter, Besitzer: Holger Stoischek, D-Beuster.
Mathies, 2008, D-Beuster, von Muzulman
(D),Mersuch XIX-68,1991,Radautz, aus der
Tigra,2000, D-Blankenheim. Züchter und
Besitzer: Holger Stoischek, D-Beuster.
Mit Prämie.
Olymp,1999,D-Rotenburg, von Kosmonaut
AV,1986, Tersk, aus der Olbia ShA, 1978, DHannover. Züchter: Ahmed Al Samarraie
und Besitzerin: Klaudia Al Samarraie, D-Rotenburg.
Reinecke Zett in der Springbahn. Der
mächtige Hengst hat die Masse 165, 172,
186 und 21,5 cm. Er wurde mit der Note
7,6 gekört.
Mathies in der Springbahn. Dieser überaus
elegante Hengst misst 161, 168, 182 und
20,5 cm Er wurde mit der Note 8,0 gekört
und prämiert.
Vom Feinsten G, Arabisch Partbred-Spezial,
Sektion Deutsches Reitpferd, 2007, D-Lippetal, von Validos Boy aus der Piccolina.
Züchterin und Besiterin: Gudrun Gernholdt.
Irene Stassen wurde für ihre langjährigen
züchterischen Leistungen geehrt. Hier mit
dem Präsidenten Ahmed Al Samarraie und
dem Vorführer Jürgen Fuchs, sowie Ramiro,
1992, D-Blankenheim, von Hadban XVI-8,
1969, Mangalia, aus der Resanda,1977, DLeichlingen. Züchter und Besitzer: Irene
Stassen, D-Blankenheim.
11
ekretariat
runo Furrer, Oberdorf 10, CH-8500 Gerlikon
lefon 052 730 05 05, Fax 052 730 05 06
Association Suisse
des chevaux arabes Shagya
Associazione Svizzera
dei cavalli arabi Shagya
INFO 2012 –2
216 Semrie db 1902 geboren 1896
I
112 Kohailan Raschid,1903, Bábolna, S - AV
by: Kohailan Raschid,1897, Arabien, H - db
I
5 Gazal-7, 1912, Bábolna, S - AV
by: Gazal, 1898, Bábolna, H - AV
I
17 Mersuch I-1, 1916, Bábolna, S - AV
by: Mersuch I, 1904, Bábolna, H - AV
I
217 Kuhaylan Zaid, 1935, Bábolna, S - AV
by: Kuhaylan Zaid, 1923, Ruala, H - db
I
9 Koheilan VIII, 1941, Bábolna, S - AV
by: Koheilan VIII, 1922, Bábolna, H - AV
Koheilan I (JP), 1922, Bábolna, H
I
27 O'Bajan XIII-3, 1959, Bábolna, S - ShA
27 O'Bajan XIII (DK), 1959, Bábolna, S
by: O'Bajan XIII, 1949, Bábolna, H - ShA
I
Ocarina, 1977, DK-Dronninglund, S - ShA
by: Kuhaylan Zaid I-1,1967, DK-Holte, H - ShA
I
Bleica, 1984, D-Viöl, S - ShA
by: Baron, 1978, D-Handewitt, H - ShA
I
Baida, 1993, D-Neuenbrook, S - ShA
by: Mistral, 1987, D-Marl-Polsum, H - ShA
I
Bailyn, 2001, D-Sachsenbande, S - ShA
by: Bahadur, 1991, CH-Himmelried, H - ShA
Sahara, 1966, Tárkány, S - ShA
41 Shagya XXXIX (DK), 1966, Tárkány, S
Shagya XXXIX-2 (Báb), 1966, Tárkány, S
by: Shagya XXXIX, 1948, Bábolna, H - ShA
I
Jussuf VII-4, 1980, DK-Brande, S - ShA
Tekla II (D), 1980, DK-Brande, S
by: 5860 Jussuf VII-4, 1962, Bábolna, H - ShA
Jussuf I (DK), 1962, Bábolna, H
I
Tyra, 1990, D-Achtrup, S - ShA
by: Raon, 1985, D-Achtrup, H - ShA
H = Hengst / Stallion S = Stute / Mare
AV = Vollblutaraber / Purebred
db = Wüstenaraber / Desertbred
12
Semrie,1896, Schammar Beduinen.
216 Semrie,1896, Schammar Beduinen, S - db
I
6 Koheilan IV-7, 1912, Bábolna, S - AV
by: Koheilan IV, 1904, Bábolna, H - AV
I
21 Siglavy Bagdady III, 1930, Bábolna, S - AV
by: Siglavy Bagdady III, 1919, Inocenzdvor/Ilok,
H - AV
Kadi (Tat), 1919, Inocenzdvor/Ilok, H
I
241 Kuhaylan Zaid, 1940, Bábolna, S - AV
by: Kuhaylan Zaid, 1923, Ruala, H - db
I
31 O'Bajan X, 1955, Bábolna, S - ShA
by: O'Bajan X, 1929, Bábolna, H - ShA
I
Cargo-3, 1966, Bábolna, S - ShA
by: 5457 Cargo, 1958, Albigowa, H - AV
Cargo (JP), 1958, Albigowa, H
I
Ambra, 1976, D-Bochum, S - ShA
by: Amor, 1971, D-Ankum, H - ShA
Gazal XII (Báb), 1971, D-Ankum, H
I
Anka, 1987, D-Oberhausen, S - ShA
by: Shagal, 1976, Barthahus, H - ShA
2906 Shagya III (Báb), 1976, Barthahus, H
I
Anya, 1991, I-Kiens, S - ShA
by: Osiris, 1984, D-Remagen, H - ShA
I
Ahira, 2003, I-Kiens, S - ShA
by: Occident, 1998, D-Radevormwald, H - ShA
8 Koheilan IV, 1923, Bábolna, S - AV
by: Koheilan IV, 1904, Bábolna, H - AV
I
208 Kuhaylan Zaid, 1933, Bábolna, S - AV
by: Kuhaylan Zaid, 1923, Ruala, H - db
I
245 Kuhaylan Haifi I, 1941, Bábolna, S - AV
by: Kuhailan Haifi I, 1934, Gumniska, H - AV
I
62 Siglavy XI, 1956, Bábolna, S - ShA
Zigeunerin (D), 1956, Bábolna, S
by: Siglavy XI, 1943, Bábolna, H - ShA
I
Zerline, 1969, D-Ankum, S - ShA
by: Gazal VII, 1944, Bábolna, H - ShA
722 Gazal II-5 (Báb), 1944, Bábolna, H
I
Zobeide, 1983, D-Reichshof, S - ShA
195 Zobeide (Báb), 1983, D-Reichshof, S
by: Balaton, 1972, D-Hamburg, H - ShA
2594 Gazal XIII (H), 1972, D-Hamburg, H
Gazal XIII (Báb), 1972, D-Hamburg, H
I
Zarin, 1991, D-Reichshof, S - ShA
by: Egmont, 1981, D-Reichshof, H - ShA
I
Zarzamora, 2002, YV-San Felipe, S - ShA
by: Galán, 1993, YV-San Felipe, H - ShA
SAVS
Shagya-Araberverband
der Schweiz
Die Stutenfamilie
der 216 Semrie
db 1902
geboren 1896.
I
215 Mersuch II-1, 1934, Bábolna, S - AV
Brda (PL), 1934, Bábolna, S
by: Mersuch II, 1927, Bábolna, H - AV
I
Comtesse, 1941, Bábolna, S - AV
by: Koheilan VIII, 1922, Bábolna, H - AV
Koheilan I (JP), 1922, Bábolna, H
I
Kanya, 1951, D-Neckarhausen, S - ShA
by: Lotse, 1939, Orlow, H - ShA
Zephir (D), 1939, Orlow, H
I
Kaaba, 1960, D-Wankendorf, S - ShA
by: 530 O'Bajan VII-4, 1936, Bábolna, H - ShA
Sultan (D), 1936, Bábolna, H
I
Kanna, 1965, D-Wankendorf, S - ShA
by: 4604 O'Bajan X-5, 1954, Bábolna, H - ShA
O'Bajan (D), 1954, Bábolna, H
I
Kansaj, 1970, D-Wankendorf, S - ShA
by: Suakim, 1963, D-Wankendorf, H - ShA
I
Kamara, 1980, D-Mülheim, S - ShA
by: Mustafa, 1972, D-Mülheim, H - ShA
I
Grevinnan Katitza, 1992, S-Örsundsbro, S - ShA
198 Grevinnan Katitza (H), 1992, S-Örsundsbro, S
by: Red Baron, 1976, S-Faagelmara, H - AV
I
O'Bajan XX-4, 2000, Bábolna, S - ShA
by: Pamino, 1980, D-Reichshof, H - ShA
2904 Pamino (H), 1980, D-Reichshof, H
O'Bajan XX (Báb), 1980, D-Reichshof, H
I
Gazal-810, 2008, A-Amstetten, S - ShA
Ina (A), 2008, A-Amstetten, S
by: Gazal-950, 1993, A-Kefermarkt, H - ShA
Bil Pao (A), 1993, A-Kefermarkt, H
Mihály Fadlallah el Hedad hat in seiner
zweiten Expedition, die 1901 begann,
beim Beduinenstamm der Schammar
die Stute Semrie für «80 türkisches
Gold» erworben. Der Transport erfolgte
von Beirut aus per Schiff nachTriest,von
dort aus per Bahn nach Bábolna, wo im
April 1902 die Reise erfolgreich abgeschlossen wurde.
Die Bani Schammar sind ein grosser
arabischer Stamm von ursprünglichen
Beduinen, die über Syrien,den nördlichen und mittleren Irak und Teile von
Saudi-Arabien verbreitet sind.
Hadban USA in den Top Ten für den American Endurance Riding Conference, Jim Jones Stallion Award.
Hadban USA mit seinem 50-Pfund
schweren Sattel in fünf Distanzritten der AERC, um die Leistungsprüfung der NASS zu erlangen.
Dieser besteht aus zwei 35-Meilen-Ritten und drei 50-Meilen-Ritten, während Hadban 250 Pfund
zu tragen hatte.
Nachdem er die Leistungsprüfung
bestanden hatte, wurde Hadban
USA von Adele an die international anerkannten FEI-Reiter Ellen
Hadban USA als Fohlen in Housten, Texas, und Jeremy Olson verpachtet.
anlässlich der NASS-Inspektionstour 2003.
Ende Mai 2012 hat der ShagyaAraber Hadban USA den sechsten
Rang in den Top Ten für den American Endurance Riding Conference, «Jim Jones Stallion Award»,
erreicht. Diese Auszeichnung wird
jährlich demjenigen Hengst der
Region verliehen, der am meisten
Meilen in der Distanz erreicht hat.
Jeder qualifizierte Ritt muss mindestens 85 km lang sein. Hadban
ist der einzige Shagya-Araber in
den Top Ten, alle anderen sind
Vollblutaraber.
Hadban USA ist sicher ein «internationales» Pferd. Sein Vater, Harapnik,ein Repräsentant des Hadban-Stammes, wurde in untero
durch Gaby Conradty aus Rumänien nach Deutschland importiert.
Harapnik wurde nach Österreich
verpachtet, wo Josef Weiss ihn mit
der in Österreichisch gezogenen
Shagya-Araber-Stute Ihrana paarte. Ihrana wurde durch Hans und
Megan Sitter in die USA importiert, geboren wurde Hadban USA
in Texas. Als die Sitters dann nicht
länger Pferde halten konnten, hat
ihn Adele Furby als Zweijährigen
gekauft, weil sie ihn als Fohlen gesehen hatte, um die rare HadbanLinie für die USA erhalten zu können. Kurz nachdem er auf Adeles
Farm in Montana ankam, hatte er
einen Unfall, bei dem die Strecksehne am Hinterbein bis auf den
Knochen durchtrennt wurde. Nach
zwei Operationen und einer langen Rekonvaleszenzphase, wurde
Hadban USA durch die NASS im
Alter von sechs Jahren zu Zucht
anerkannt.
Hadban USA wurde von Richard
Vrooman trainiert, ein echter amerikanischer Cowboy. Richard ritt
2011 ritt Jeremy Hadban USA an
einem Top Ten Finish 50 Meilen.
Dieses Jahr hat Hadban zwei 75Meilen AERC FEI anerkannte Ritte
erfolgreich absolviert. Jedesmal
wurde er von einem jungen FEI
Reiter geritten. Er hat einen Ritt
auf dem 6. Platz beendet, den anderen auf dem 13. Platzt, geritten
von einer jungen Dame. Bemerkenswert ist Hadbans Arbeitswille.
Jeremy sagt: «Hadban ist ein richtiger Gentleman!» Adele Furby
Hadban USA wird zum Top Ten-Pferd am
FEI Fort Howes 50 Meilen Distanzritt in
Montana 2011, mit Jeremy Olson.
Hadban USA, geboren 2003
in Texas.
Hadban XXVII
ShA, D’Braun
HUN M XX00020207
1980, Brebeni
Harapnik
676 Hadban I-CZ
ShA, D’Braun
D-ShA/4278/89
1989, Brebeni
225 Koheilan XXIX-12
ShA, Braun
1978, Jegalia
Amos
ShA, Schimmel
D-ShA-3427
1977, D-Lemgo
Nagel Hugo
Hadban USA geritten von seinem amerikanischen Cowboy Dick Vrooman anlässlich eines 50 Meilen Distanzrittes in Helena, Montana, 2010.
Irahna-453
ShA, Schimmel
NASS/ShA-86-195
1986, A-Mariazell Isa-215
Leodolter Franz ShA, Fuchs
74 ÖShA
1981, A-Rothenturm
Heid Ingrid
13
Aufschwung und Niedergang von Gestüten am
Beispiel von Sütvény Komitat Tolna, Ungarn.
Anfang 1900 wurde das Gestüt,
aufgrund des auslaufenden Pachtvertrages der Ländereien, vom
Staat übernommen. Aus Sütvény
wurde durch Empfehlung von General Bacsák ein Militärgestüt.
Das neugegründete Staatsgut Dalmand begann 1945 in den alten
Stallungen, mit dem alten Personal
und den vorhandenen und wieder
o Bábolna
o
Kisbér
Kerteskö o
o
Marócpuszta
Toponár
o
o
Sütvény
Die Karte von Westungarn zeigt den Standort verschiedener Gestüte auf. Das Arabergestüt Bábolna, zwischen Wien und Budapest gelegen, Kisbér liegt etwas südlicher, in
dessen Gebäuden heute ein Spital eingerichtet ist. Weiter südlich liegt Kerteskö, es war
ein englisches Vollblutgestüt, Robert Burgers Gästehaus, es wurde aufgelöst. Marócpuszta liegt auf der Südseite des Plattensees, noch grasen Gidranstuten auf den Weiden. Weiter südlich ist das Gestüt Toponár beheimatet, wo auch Shagya-Araber gezüchtet werden. Nicht weit von hier liegt Sütvény, wo keine Pferde mehr sind.
Mitten in der Hügellandschaft von
Transdanubien, im Komitat Tolna,
weideten die Pferde des Gestütes
Sütvény (Schütween ausgesprochen). Das Gestüt gehörte zum
Staatsgut Dalmand.
Die Pferdezucht hatte vor Ort eine
alte Tradition.1867 gründete Josef
Döry das Gestüt. Man machte sich
ein schnelles, widerstandsfähiges
14
Halbblut, welches sowohl am Wagen als auch unter dem Sattel gute Dienste leistete, zum Zuchtziel.
Die Stuten durchliefen eine harte
Leistungsprüfung, bevor sie zur
Zucht zugelassen wurden, sie mussten eine 50 Kilometer lange Strecke
in 150 Minuten absolvieren.
Dörys Pferde waren sehr beliebt bei
den russischen Zaren.
39 Bimbó, englische Halbblut-Mutterstute des Staatsgestüts
Sütvény. In den 1920er Jahren waren 24 englische Vollblut- und
49 englische Halbblut-Mutterstuten auf dem Gestüt. Starkknochige und zähe Pferde wurden hier gezüchtet.
Der Bildhauer János Fadrusz errichtete in
Kisbér zum Gedenken an Baron Béla
Wenckheim 1901 eine Reiterstatue aus
Bronze. Sie steht vor der Reithalle als Erinnerung an längst vergangene Zeiten. Diese ungarisch königliche Reitschule aus
dem Jahre 1858 war die grösste gedeckte
Reithalle Mitteleuropas. Die Gestütsgebäude dienen heute als Krankenhaus.
Sárgarigó xx,Hauptbeschäler im Staatsgestüt Sütvény. Nebst
Sárgarigó xx waren zur gleichen Zeit, Ende der 1920er Jahre,
ein englischer und drei aus Mezöhegyes stammende Furiosohengste als Hauptbeschäler aufgestellt.
gefundenen Pferden, die Zucht neu
aufzubauen. Zuerst unter dem Namen Dalmand, nach dem ehemaligen Militärfohlenhof benannt. Dalmand, das grosse Staatsgestüt und
Sütvény waren nun vereint. Die
Neugründung erfolgte mit den
Pferden aus Kisbér und Ende der
1950er Jahre der aus Mezöhegyes
übernommenen Herde des Gidrangestüts. Hauptabnehmer in den
folgenden Jahren war die berittene
Grenztruppe, nebst zahlreichen Exporten, vor allem nach Deutschland. Die besten Junghengste wurden natürlich an die staatliche Gestütsverwaltung abgegeben, obwohl die Hengste der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft den Vorrang hatten.
Mit dem 1. Januar 1962, wurde das
Messer an den Hals der ungarischen Pferdezucht gelegt. Es war
das Ziel der komunistischen Regierung, anstelle der Pferde Traktoren
in der Landwirtschaft einzusetzen.
Die ungarische Pferdezucht wurde
von der Zentrale der Staatsgüter
übernommen. Die Hengstdepots
wurden aufgelöst, in die historischen Gebäude haben sich die
Herren Genossen der Staatsgüter
eingenistet.
Gidranstutfohlen Rudel in Marócpuszta. Siglavi Gidran – ein Originalaraber aus dem
Nedjedhochland, hochedel, im besten arabischen Typ stehend, wurde von Baron
Fechtig sechsjährig nach Bábolna importiert. Der 1810 geborene, 155 cm grosse Araber war ursprünglich für Lipizza bestimmt und wurde von Bábolna aus leihweise dem
Staatsgestüt Mezöhegyes überlassen. Gidran gründete eine neue Rasse, die in Marócpusta bis heute rein gezogen wird.
Alle Vollblutgestüte wurden vom
Generaldirektor von Bábolna, Robert Burgert, übernommen.Kisbér
hat er sofort aufgelöst, selbst die
Statue von Baron Béla Wenckheim
hat er wegbringen lassen, was
selbst dem Zentralkomitee zuviel
war. Die Statue wurde wieder zurück gebracht. Die Noniusherde
wurde nach Hortobágy versetzt,
die Furioso-North Stars erst nach
Nagykunság, dann nach Kiskunság
und die Kisbérer Halbblutherde sowie die Gidranstuten von Mezöhe-
Stutenrudel in Sütvény in den neunzehnhundert achtziger Jahren.
gyes kamen nach Dalmand.
Die Shagya-Araber hat der Bábolner Generaldirektor Burgert verkauft, viele gingen nach Italien in
die Wurst. Mit übermässigem Einkreuzen von ägyptischem Originalaraberblut glaubte man die Pferde
besser verkaufen zu können.
Schlimm war auch, dass die guten, alten Halbblut-Stutenfamilien
mit den aus der DDR importierten
altmodischen Hannoveranern im
Wirtschaftstyp umgezüchtet wurden. Man versprach sich dadurch
15
Geschichtliche Daten
über das k.u.k. Militärgestüt Sütvény, Komitat
Tolna, Ungarn.
Die Gestütsverwaltung plante im
Jahre 1905 die Errichtung eines
k. u.k.Remontendepots / Fohlenhofes auf der Domäne Dombovár des Fürsten Nikolaus Esterházy. In Betracht kam eine Haftung von 8000 Joch (4157 Hektar), die bis dahin Herr Josef von
Döry inne hatte und auf der dazu gehörigen Puszta Sütveny ein
Junggestüt12 Vollblut- und 2
Halbbluthengste und120 Mutterstuten hielt. Dieses Gestüt,
welches sich durch sein edles,
hartes und schnelles Material einen namhaften Ruf erworben
hatte, beschloss Herr von Döry
aufzulassen (aufzulösen).
Es fanden sich vornehmlich Anwerber aus Sachsen und Bayern
auf die Gestütspferde und nur
wenige Züchter aus Ungarn.
Um nun dieses wertvolle Material von der Ausfuhr in das Ausland zu retten, beschloss das k.
u.k.Heer den Ankauf des Gestütes Sütveny und die Fortführung
desselben in den bestehenden
Ubikationen und mit dem schon
vorhandenen Personal / Gestütsmeister und Csikose. /
Der Kauf wurde am 1. Mai 1906
zum Abschluss gebracht und
Herr von Döry führte für das Militär das Gestüt bis zum 1. November 1907 weiter, zu welchem Zeitpunkte das k.u.k.Remontendepot Odalmand errichtet wurde und das Gestüt nunmehr in die Verwaltung dieser
Heeresanstalt überging.
Die Heeresverwaltung stellte
sich vom Anbeginn zur Aufgabe, ein gutes Halbblutpferd für
die Truppe zu züchten, eventuell
auch Reproduktoren für militärische Zwecke zu erzeugen; aus
diesem Grunde kamen nur Vollbluthengste als Vaterpferde zur
Verwendung. Zur Zeit des Ankaufes wurden von Herrn von
Döry 65 Mutterstuten 2 Stutfohlen und 4 Wallachen das Jahrganges 1902, 2 Hengste und 14
Wallachen des Jahres 1903, 22
Stut- und 11 Wallachfohlen des
Jahrganges 1904, ferners17Ab-
16
Vorliegender Text ist aus einem Dokumet in deutscher Schrift entnommen.
spanstut-und13 Abspanhengstfohlen des Jahres 1905, endlich 15
Saugfohlen unter den Müttern
übernommen. Die Jahrgänge gelangten sukzessive zur Hinausgabe
an die Truppe.
Nachdem im Gestüt Raum für nun
120 Mutterstuten war und auch
für den natürlichen Abgang Nachwuchs geschaffen werden mussten, sollte der Stutenstand durch
Zukauf von Halbblutstuten erfüllt
werden. Erprobtes Halbblut fand
sich jedoch nicht genügend im Lande vor, daher griff man auf Vollblutstuten, jedoch nur solche, die durch
vorherige Erprobung auf der Rennbahn oder hinter Hunden, eventuell auch bei Offizieren im Dienste
Hoffnung gaben, gute und leistungsführige Nachkommen zu liefern. Die Namen der früheren Besitzer sind im Gestütsbuch bei den
einzelnen Stuten angeführt.
Wenn auch in weiterer Folge die
Zahl der Vollblüter bei den Mutterstuten erhöht wurde, so behält
das Gestüt dennoch seinen Charakter als militärisches Halbblutgestüt bei, indem auch die Vollblutfohlen wie Halbblut aufgezogen
werden und die Fohlen mit 3 Jahren in den Fohlenhof Odalmand zur
Abgabe gelangen. Um das eigene
Material behufs Einrangierung von
Stuten in das Gestüt Sütveny als
Mutterstuten und einzelner Hengste als Vaterpferde erproben zu
können, schuf die Heeresverwal-
tung im Jahre 1910 eine eigene
Jagdabteilung im Fohlenhof Válaszut Bonczhida in Siebenbürgen, wo die aus dem Gestüte
Sütveny für die genannten Zwecke in Aussicht genommenen
Individuen hinter der Meute der
Siebenbürgener Jagdgesellschaft
in Zsuk einer scharfen Prüfung
durch ein oder mehrere Jagdsaisons unterzogen wurden. Die jungen Hengste wurden durch Bewegung im Rudel und den Werdegang für die spätere Erprobung
unter Aufsicht eines eigenen Offiziers systematisch vorbereitet.
Csikós in Sütvény mit einer Gidran Maxim I-Stute.
Gidran I, 1959, Sütvény, von Gidran «B» VIII, aus der 1 Gidran
«C» II.
Ein Viererzug ungarischer Gidranstuten aus Sütveny mit typischen Csekléser Geschirren. Links hinten, Hans Brabenetz und
Stephan Töpler (Pistabácsi), ein weithin bekannter Fahrlehrer.
In der weissen Jacke Váczi Ernö in Üllö.
ein modernes Sportpferd züchten
zu können. Das war aber ein Verbrechen! Damit hat man eine 170
Jahre alte züchterische Leistung
kaputt gemacht. Der grosse Verlust waren die ungarischen Stutenstämme. Auch die ausgezeichneten Renn-Halbblüter vom Kisbérer
Gestüt sind alle durch Verkauf vernichtet worden. Als die Züchter im
Westen Europas in den 1960er
Jahren ihre Zucht auf Sportpferde
umstellte, hatte Ungarn das mo-
Stutenrudel in Sütvény an der Tränke.
Sütvényer Gestütshengst Gidran Maxim I (5625 Maxim VIII-62,
1963, Sütvény, aus der 39 Gazal Gidran II.Hengststamm Maxim,
Englisches Vollblut. Stutenfamilie 99 Actona, 1783, importiert
aus Holstein. Mezöhegyeser Gidranstutenfamilie 1.
Im Stuten-Laufstall des ungarischen Staatsgestütes Sütvény.
derne Sportpferd mit den Kisbérern und den Renn-Halbblütern.
Alles wurde vernichtet. Deutschland und Holland haben Ungarns
Pferde für ihre Umstellung genutzt, Ungarn selbst hat seinen
Pferdebestand mit altmodischen
Hannoveranern kahl geschlagen.
Im Zuge der politischen Ereignisse
wurden die Gidran nach Marócpuszta und die Kisbérer an ein
grosses Privatgestüt am Plattensee
abgegeben. Marócpuszta ist wei-
terhin Staatsgestüt und steht im
Eigentum von Szilvásvárad, dem
staatlichen ungarischen Lipizzanergestüt. Ein Staatsgestüt der Rasse
Kisbérer existiert nicht mehr.
Derzeit befinden sich die Anlagen
in Sütvény im Besitz einer ungarischen Bank. Pferde sind keine
mehr dort.
Die Textdokumente stammen von Dr. Walter Hecker und Hans Brabenetz. Die Bilder
aus dem Archiv von Hans Brabenetz.
17
Ursula Rahm, begeisterte Züchterin von arabischen
Pferden, ist 85 Jahre alt geworden.
Ursula Rahm,
2012, 85-jährig
18
Im März hat mich Bruno Furrer angefragt, ob ich nicht einen Artikel
über meine Mutter zu ihrem 85sten Geburtstag schreiben könnte.
«Ja klar, kein Problem»war mein erster Gedanke,aber als ich anfing mir
zu überlegen,was ich schreiben
könnte, merkte ich, dass ich eigentlich wenig über die früheren Jahre
meiner Mutter weiss.Meine Geschwister halfen mir dann ein paar
Daten zusammenzutragen.Ich hoffe, dass ich alles richtig wiedergebe!
Ursula kam am 27. März 1927 in
Männedorf auf die Welt. In Zürich
besuchte sie die Schule und absolvierte anschliessend eine Lehre als
Laborantin im Tierspital Zürich.
Meine Mutter war schon immer
eine Pferdenärrin, hatte jedoch nie
die finanzielle Möglichkeit Reitstunden zu nehmen, bis sie ihr eigenes Geld verdiente. Ein Arbeitskollege im Tierspital hatte einen
verrückten «Eidgenoss», den sie
reiten durfte. Musste jedoch mehrere «Abwürfe» in Kauf nehmen.
Im Juni 1950 heirateten Ursula
und Urs. Sie wohnten in Basel.
Meine Mutter arbeitete im Labor
der Sandoz und mein Vater im
Tropen-Institut. Auch hier in Basel
hatte meine Mutter immer wieder
die Gelegenheit Pferde zu reiten.
Ende Dezember 1951 zogen sie an
die Elfenbeinküste. Meine Schwester Salomé kam im September 1952
auf die Welt. Im April 1955 ging
es wieder zurück in die Schweiz,
nach Basel. Im Juni 1956 kam
mein Bruder Lukas auf die Welt.
Im Sommer 1958 zog es sie wieder nach Afrika, diesmal in den
Belgischen Kongo (Kivu, im Osten
Kongos). Mein Vater arbeitete dort
in einer Forschungsstation der Belgier. Meine Mutter half bei Tierfilmen mit und hatte schnell ganz
1983 fand die 1.Internationale Zuchtschau für Arabische Pferde in Frauenfeld statt, organisiert von der Schweizer Zuchtgenossenschaft für Arabische Pferde. In der Klasse der
Shagya-Araber Stuten mit Fohlen bei Fuss, mit immerhin 11 Schweizer Teilnehmern, gewann die O’Bajan I-17 mit der Note 7.84. Gerichtet haben fünf Richter, nämlich Anna
Aaby, Elisabeth von Kleist, Ronald M.Kidd, W. A.Hermann und P. W.S.Maxwell fünf Positionen: Typ,Kopf und Hals,Körper,Fundament und Gänge. O’Bajan I-17, 1971, Barthahus,
von O'Bajan I (DK), 3856 O'Bajan X-5,1951, Bábolna, aus der 35 O'Bajan X-1 (DK),1601
O'Bajan X-1,1951, Bábolna, mit Fohlen Bajgala, von Ibn Galal, Or.Ar.,1966, El Zahraa.
viele Tiere zu Hause. 1959 kaufte
sie sich ihr erstes eigenes Pferd namens Bayette. Im Juni 1960 mussten meine Eltern wegen des Unabhängigkeits-Krieges via Ruanda in
die Schweiz fliehen.
Im Winter 60/61 absolvierten meine Eltern mit Lukas eine grosse
Rundreise in den USA und hielten
verschiedene Vorträge.
1961 konnte dann die ganze Familie wieder zurück in den Kongo.
Meine Mutter mit Bayette.
Ursle auf Masikia, 1991 in Frauenfeld.
Fünf Stuten mit ihren Hengstfohlen, im Hintergrund unser Haus in Himmelried.
Diesmal wohnten sie neben einer
Farm auf 2000 m.ü.M, die zur Forschungsstation gehörte. Meine
Mutter leitete die Farm mit Milchkühen und verschiedenen Wildtieren (Berggorillas, Schimpansen,
Büffel, Antilopen, usw.). Zu dieser
Zeit hatte meine Mutter fünf Pferde (Bayette, Sorab, Malties Cat,
Curita und King Steven). In Afrika
ritt auch meine Schwester regelmässig.
Meine Eltern lebten dort bis Dezember 1969, mit kurzen Unterbrüchen 64 und 67, wegen des Krieges. Im Mai 1969 kam ich auf die
Welt.
Im März 1970 zügelten wir nach
Himmelried, wo meine Eltern noch
heute leben. Eine Pferdeboxe bauten meine Eltern gleichzeitig mit
dem Haus. Bolle (Wallach) war das
erste Pferd in Himmelried.1972
kaufte meine Mutter in Belgien
Welsh Ponies.
1973 reiste meine Mutter nach Dänemark auf das Gestüt Bartahus
und kaufte dort die zweijährige
Stute O`Bajan I-17. Wir nannten sie
Masikia, da sie immer die Ohren
hängen liess (Masikio heisst Ohren
auf Suaheli). Im Frühling 76 reiste
Ursle nach England auf der Suche
nach einer Vollblutaraber Stute. Bei
Alyson Hardcastle verliebte sie sich
in Aphaia. Im Mai 76 kam Aphaia
mit dem Stutfohlen Ashaia in die
Schweiz. Aphaia wurde noch in
England mit dem Hengst Banat gedeckt.1975 begann meine Mutter
mit der Araber- Zucht und hatte
von diesem Moment an fast jedes
Jahr mindestens ein Fohlen von
Masikia und Aphaia.
Meine Mutter war in der Schweizer
Zuchtgenossenschaft für Arabische
Pferde sehr engagiert, hatte sie doch
viele Jahre das Sekretariat geführt.
Vor genau 30 Jahren hat Ursle die
ECAHO mit gegründet, in der sie
noch heute sehr aktiv ist und sich
vehement für die Rechte der Pferde
einsetzt. Durch diese Arbeit hat sie
viele Freunde in der ganzen Welt gewonnen und reist noch jetzt jedes
Jahr nach Jordanien.
Meine Mutter und ich gingen häufig in der wunderschönen Umgebung von Himmelried reiten. Anfang der 80er Jahre fing Ursula mit
Heinz Liesch an zu fahren. Zuerst
mit Masikia, dann mit Amoraja.
1990 hatten wir fünf Stuten mit
Fohlen (Masikia, Aphaia, Bajgala,
Bajgala 1989 am ISG-Europachampionat in St.Gallen.Bajgala,1983, CH-Himmelried,
von Ibn Galal (Or.Ar.), 1966, El Zahraa, aus der O’Bajan I-17,1971, Barthahus.
Amoraja und Risha bekamen alle
Hengstfohlen). Meine Mutter sagte
damals, dass dies das grosse Finale
sei, aber wir hatten weiterhin fast
jedes Jahr Fohlen. Zu dieser Zeit
hatten wir manchmal bis zu 15
Pferde zu Hause.
1990 kam unter anderem auch Persico zur Welt, ein Vollblutaraber
von Persimmon aus der Risha.
Meine Mutter sagte immer, dies
sei ihr Pferd für das Alter. Mit Persico ist sie bis vor kurzem viel gefahren. Sie machte 1995 mit ihm
sogar das Fahrbrevet.
Zur Zeit besitzt meine Mutter noch
vier Pferde. Bajgala, geboren1983
und Paraja geboren 1992, zwei
Töchter von Masikia, Narajan, geboren 2009 von Nabil aus der Paraja, sowie Persico. Letzten Winter
musste meine Mutter aus gesundheitlichen Gründen alle Pferde zu
mir ins Bündnerland geben. Es ist
das erste Mal in den 40 Jahren,
dass in Himmelried keine Pferde in
den Stallungen waren. Meine
Mutter hat wieder zwei Pferde bei
sich zu Hause, Bajgala und die
trächtigee Paraja.
Claudia Ulber-Rahm
Ursle mit Amoraja.
Fahren mit Persico.
Fotos: Gudrun Waiditschka, Archiv Claudia
Ulber-Rahm, Archiv Bruno Furrer.
Ursle mit der Vollblutaraber Stute Aphaia. Mamoura und Amoraja,zwei Amortöchter.
19
Zuchtanerkennung und Beständeschau des ShagyaAraberverbandes der Schweiz.
Um es gleich vorweg zu nehmen,
die Organisatoren der Zuchtanerkennung und Sportprüfungen
mussten die Sportprüfungen aus
dem Programm streichen.Bei Nennschluss hatten sich gerade mal zwei
Teilnehmer gemeldet. Sicher, bis
zur Veranstaltung wären die Prü-
fungen dann doch möglich gewesen, aber wie soll man eine ordentliche Organisation auf die Beine
stellen, wenn niemand weiss, wer
denn sein Pferd tatsächlich nach
Henggart bringen möchte. So hofft
der SAVS-Vorstand aufs nächste
Jahr, vielleicht auch mit neuen
Ideen.
Am 19. Mai fand dann die Zuchtanerkennungs- und Beständeschau
statt. Auch in diesem Jahr wurden
durchwegs gute Shagya-Araber
aufgeführt. Erfreulich das hübsche
Fohlen Joris, das sich kaum einen
Monat alt, schon sehr selbstbewusst zeigte. Sein Vater, Hakim Alkan aus Frankreich, ist väterlicherseits Tersker Abstammung vom
Bairactarstamm, mütterlicherseits
eine Siglavy-Bagdady aus Mangalia, aus der Stutenfamilie der Tifle,
nach 17 Generationen. Joris Mutter, die 19-jährige Joanna, ist eine
altbewährte Schönheit, jedes Mal,
wenn sie wieder auf einer Schau
erscheint, ist sie noch schöner. Die
Amortochter erhielt deshalb auch
zurecht in Typ und Kopf je die
Höchstnote. Joannas Vater Amor
hat viele bildhübsche Töchter gemacht. Aber auch ihre Mutter mit
ihren Vorfahren Jourkaida/Judith/
Julia/64 Jussuf VI-Jutta (D) aus der
Jelena, 2000, CH-Zug, S – CH-ShA/1/00
von Djardan,1988, D-Neuhaus, aus der
Jourkaida,1982, D-Ostbevern. Züchterin
und Besitzerin: Christa Rainer, Zug.
Beschreibung: Typvolle, elegante ShagyaAraber Stute. Hübscher Kopf mit beeindruckendem Auge. Wenig Ganaschenfreiheit. Geschwungener Hals, dürfte noch
etwas leichter sein. Starker Widerrist. Gute
Oberline. Starke Schulter. Tief und breit in
der Brust. Gut bemuskelte Hinterhand.Fundament korrekt, aber fein genug. Langer,
elastischer Schritt im Takt. Flacher Trab,
dürfte leichter sein.Im Galopp wenig Schub
aus der Hinterhand, aber schön rund in der
Bewegung. Note: 8.1
Mesés,2005, H-Gyürüs, S – CH-ShA/7/05
von Topáz (H) (4219 Mersuch XVIII-15),
1982, Mangalia, aus der O'Bajan XVIII Fátyol,1997, H-Kolmó, Züchter: Jószef Vörös,
H-Gyürüs, Besitzerin: Ursula Trachsel, CHSt.Antoni.
Beschreibung: Typvolle, elegante ShagyaAraber Stute. Hübscher Kopf mit markantem Auge. Elegante Halsoberlinie mit Unterlinie schwer genug. Wenig Ganaschenfreiheit. Starke Schulter, langer Oberarm.
Wenig Ellbogenfreiheit. Starker Widerrist.
Hochgezogene Flanke. Feines, aber korrektes Fundament,dem Kaliber entsprechend.
Langer Schritt im Takt, dürfte noch etwas
elastischer sein.Schwungvoller, elastischer
Trab.Im Galopp guter Schub aus der Hinterhand. Note 8.1.
Khira, 2007, CH-Gettnau, – CH ShA/10/07
von Bahadur,1991,CH-Himmelried, aus der
Kehnia,1994, D-Köckte. Züchter: Rudolf
Allemann, CH-Niederbipp. Besitzerin: Brigitt
Hiltbrunner, CH-Gettnau.
Beschreibung: Harmonische Jungstute mit
hübschem Kopf und ausgeprägtem Auge.Geschungene Hals-Oberlinie, Unterlinie
grade.Wenig Ganaschenfreiheit. Starker
Widerrist,lang im Rücken,hohes Kreuzbein. Wenig Ellbogenfreiheit. Tief und
breit in der Brust. Hochgezogene Flanke.
Stark bemuskelte Hinterhand, dürfte harmonischer sein. Starkes Fundament, steht
korrekt. Vorderbein geschnürt. Langer
Schritt im Takt, dürfte noch elastischer
sein. Schwungvoller, leichter Trab. Galopp
dürfte energischer sein. Note 7,6.
Joris,ein gelungenes Hengstfohlen – CH-ShA/01/12 – geboren am 25. April 2012 von
Hakim Alkan, 2000, H-Kereki. Züchter und Besitzer: Gabi und Ueli Haldemann, CHWinkel und Joanna,1993,CH-Zug, – CH-ShA/4/93, von Amor,1971, D-Ankum aus der
Jourkaida,1982, D-Ostbevern, Züchterin: Christa Reiner, CH-Zug. Besitzer: Gabi und
Ueli Haldemann, CH-Winkel. Das Fohlen ist verkäuflich.
Beschreibung: Sehr typvolle Shagya Stute in gewünschtem Rahmen. Sehr schöner kurzer Kopf mit grossem Auge und grossen Ganaschen. Geschwungener Hals, dürfte
vielleicht etwas länger sein. Starke Schulter, langer Oberarm. Wohlgeformte Oberlinie,
starker Widerrist.Tief und breit in der Brust.Starkes Fundament,steht korrekt. Langer
Schritt im Takt, Hinterhand dürfte etwas elastischer sein. Freier, schwungvoller Trab in
der Vorhand, vielleicht dürfte der Rücken etwas mehr mitschwingen. Runder, energischer Galopp. Note 9
20
gezogen und hat den Weg über
Frankreich in die Schweiz gefunden.
Endlich haben wir auch eine Jussufstute in der Schweiz! Jussuf-Jelvény,
eine hübsche Ungarin, die typvoll
ist,einen hübschenKopf hat, mit einem beeindruckenden Auge und einer breiten Stirn. Vater ist der österreichische Jussuf I-42 und die Mutter eine Gazal XIV-Enkelin aus Brebeni, nicht zu verwechseln mit dem
Bábolner Gazal XIV. bf
Familie der 794 Moldauerin, geboren 1784, mit 20 Generationen, ist
allerbeste, bestbewährte Zucht.
Zwei ausnehmend hübsche Wallache wurden vorgeführt. Da war
der Rappe Béla, ein kalibriger Siebenjähriger, der in allen Teilen zu
überzeugen wusste. Und da war
Kairon, erst dreijährig und verkäuflich, der Béla in nichts nachstand.
Beide sind Nachkommen von Bahadur, der in der Schweiz gezogen
und in Schweizer Besitz ist.
Jelena ist die Halbschwester von
Joanna, beide sind aus der Jourkaida, während Jelena Djardan, ei-
nen Dahoman zum Vater hat. Auch
diese Stute konnte sehr gefallen,
sie ist sehr typvoll und edel, mit einem langen, elastischen Schritt.
Mit derselben Note erzielte die
Fuchsstute Mesés grosse Anerkennung. In Ungarn gezogen, ist die
Mersuch XVIII-15 Stute typvoll,
elegant, sie hat einen hübschen
Kopf und zeigte einen schwungvollen Trab. Ihre Mutter, die O’Bajan XVIII Fátyol, ist eine Batantochter. In der Schweiz gezogen, ist Batan der einzige Sohn des Zirkus
Knie-Hengstes O’Bajan XIII-1.
Mit der Note 7,6 wurde auch Khira überdurchschnittlich hoch benotet. Zurecht, denn auch sie ist
eine harmonische Fünfjährige, sehr
edel mit hübschem Kopf und beeindruckendem Auge. Auch ihr
Vater ist Bahadur, der sich an dieser Veranstaltung sehr beeindruckend über seine Nachkommen
zeigte. Khira ist die Vollschwester
des Wallachs Kairon.
Mersuch Eliza P, die schon in Frankreich züchterisch genutzt wurde,
ist mit ihren 163 cm Stockmass
ein sehr starkes, knochiges Pferd,
dem der arabische Überguss fehlt.
Nichts destotrotz hat die Stute
wertvolle Qualitäten, die sie als harte Radautzerin auszeichnen. Ihr Vater, Mersuch XXII-8, stammt aus
Radautz und ihre Mutter, Dahoman XXXVI-34, aus Mangalia.
Mersuch Eliza P wurde in Ungarn
Mersuch Eliza P, 2003, H-Kereki – CH-ShA/
13/03, von 3928 Mersuch XXII-8,1992,
Radautz, aus der 786 Dahoman XXXVI-34,
1992, Mangalia, Züchter: Imre Parti, H-Kereki, Besitzer: Franziska und Fabian Vögeli,
CH-Wiler bei Utzenstorf.
Beschreibung: Starke, grossrahmige Shagya Stute, dürfte etwas mehr arabischen
Überguss haben, was sich auch am Kopf
ausdrückt. Langer, aber gerader Hals.Starker Widerrist,gute Sattellage, hohes Kreuzbein. Gute, schräge Schulter, langer Oberarm. Tief und breit in der Brust.Hochgezogene Flanke. Starkes Fundament, steht
korrekt.Hinterbein gerade genug.Übertritt
wenig im Schritt, steif in der Hinterhand.
Energischer Trab, dürfte leichter sein.
Energischer Galopp. Note 7.
Jussuf-Jelvény, Jelveny Vilonya (A), 2000,
H-Zalaegerszeg, – CH-ShA/6/00, von 3663
Jussuf I-42,1994, A-Mauerkirchen,
aus der Gazal XIV-2 Gerle (H),1988, Jegalia. Züchter: István Miszori,H-Zaleagerszeg,
Besitzerin: Ursula Lüthi, CH-Aathal.
Beschreibung: Typvolle Stute mit Shagya
Kopf, breiter Stirn und schönem Auge.
Geschwungener Hals, untere Linie dürfte
geschwungener sein. Starke Schulter, langer Oberarm. Starker Widerrist,leicht vorgetiefter Rücken, hohes Kreuzbein.Tief und
breit in der Brust. Hinterhand dürfte mehr
bemuskelt sein. Gute Ellbogenfreiheit.
Starkes, korrektes Fundament. Flache Hufe. Kurzer Schritt, hinten steif. Freier, erhabener Trab, dürfte elastischer sein. Galopp
müsste runder sein. Note 7.
Kairon, 2009, CH-Gettnau, W – CHShA/1/09, von Bahadur,1991, CH-Himmelried, aus der Kehnia,1994, D-Köckte,
Züchter und Besitzer: Conny und Bruno
Erni, CH-Gettnau. Kairon ist verkäuflich.
Beschreibung: Gut gebauter Shagya Wallach mit hübschem Kopf und markantem
Auge. Geschwungener Hals mit leichtem
Unterhals. Starker Widerrist in schöne
Oberlinie verlaufend. Starke Schulter mit
langem Oberarm. Ellbogenfreiheit dürfte
markanter sein. Tief und breit in der Brust.
Stark bemuskelte Hinterhand. Starkes Fundament, leicht ausgedrehte Vorhand.
Langer Schritt im Takt, hinten noch etwas
steif. Schwungvoller, leichter Trab, noch
wenig geregelt in der Hinterhand. Galopp
noch wenig ausgeprägt. Note 7.6.
Die SAVS-Stutbuchführerin Lea Ernst und
das Fohlen Joris im Zwiegespräch.
Mehr Bilder unter:
www.in-the-focus.com/
Béla, 2004, CH-Oberbalm, Wallach – CHShA/1/04 von Bahadur,1991, CH-Himmelried, aus der Samara I,1988, D-Lingen,
Züchterin: Karin Hehli,CH-Oberbalm, Besitzerin: Marianne Mathys, CH-Mühleberg.
Beschreibung: Gefälliger Wallach. Kalibrig,
aber klein genug.Hübscher Kopf mit beeindruckendem Auge. Hals dürfte leichter
sein. Widerrist dürfte ausgeprägter sein.
Lang genug im Rücken. Starke Schulter.
Starkes Fundament, steht korrekt. Gelenke
dürften etwas ausgeprägter sein. Langer
Schritt im Takt. Schwungvoller Trab. Im Galopp dürfte er mehr untertreten. Note 7.6.
21
Nicht überall wo «Shagya» drauf steht, ist auch
«Reinzucht Shagya-Araber» drin!
Toponár (Kaposvár), Ungarn, wurde 1950 in der Nähe des Deseda-Sees, 36 km südlich vom Plattensee,
gegründet. Aus der ehemaligen LPG ist eine freiwillige Gemeinschaft der Bauern (Pferdebestand 15 bis
20 Araber-Stuten) entstanden, deren 3000 Hektar
Land einheitlich bewirtschaftet werden. So sind die
Pferde des Gestütes privates Eigentum, aber nicht in
privatem Besitz. Nach seiner Gründung lieferte das
Gestüt 17 Hengste für die ungarische Zucht, die seit
1974 als Landbeschäler vom Staat angekauft wurden. Ab 1995 wurden aus Westeuropa mehrere Shagya-Araberhengste angepachtet.
Das neue Institut übersiedelte 1963 an seinen heutigen Platz, nach Dénesmajor, gelegen zwischen Kaposvár und Toponár.
Das Arabergestüt in Toponár züchtete gute arabische Pferde, deren Väter meist Shagya-Araber aus
Bábolna waren. Die Gründerstuten aber sind aus der
Landespferdezucht, die nicht den Eintragungsbedingungen des Shagya-Arabers entsprechen. Shagya-Araber sind Pferde, deren Abstammung sich väterlicher- und mütterlicherseits auf die staatlichen
und privaten Araberzuchten Österreich-Ungarns zurückführen lässt und die in einem von der ISG anerkannten Stutbuch verzeichnet oder eintragungsfähig sind.
Diese Tatsachen zeigen auf, weshalb diese Pferde
nicht als Shagya-Araber akzeptiert werden können,
obwohl später immer Shagya-Araber Hengste verwendet worden. In neuerer Zeit sind in Toponár
auch Reinzucht-Shagya-Araber Stuten in den
Zuchteinsatz gekommen.
Nachstehende Gründerstuten der
«Toponárer» Zucht und deren Nachkommen
können nicht als Shagya-Araber eingetragen werden.
Manci (Tochter: 15493 Siglavy Szellé 1948)
Rebeka (Tochter: Shagya Ritka)
Rigó (Tochter: S-21 Siglavy Bagdady Ringó,1942)
Röpke (Tochter: Manci 1964 – Lenke 1968)
Röpke(Tochter: Siglavy Bagdady Szikra)
Szidi (Tochter: 15494 Siglavy Madár)
Vilma (Tochter: Hamdani-Tündér)
Lepke (Tochter: Siglavy Bagdady Holló)
Levél (Tochter Siglavy Durcás)
22
Eine seltene Aufnahme aus Toponár aus dem Jahre 1995, von
1807 Gazal IX-7,1980, Bábolna, von Gazal IX,1967, Bábolna,
aus der 114 Ibn Galal, 1971, Bábolna. Dieser Hengst war in Bábolna Hauptbeschäler Gazal XI und in Topolcianky Gazal III.
Beispiel einer Stutenfamilie
Rebeka
I
Shagya Ritka
I
15550 Ritka
I
370 Toponár
Rivalda,1972
I
653 Toponár
Farag Riza,1978
I
1083 Ibn Galal Róna,
1986
I
1438 Shagya Rebeka,
1991
I
443 Toponár
Shagya Csipogó, 1973
I
785 Toponár
Gazal Csini, 1980
Der Vater von Gazal XI war Gazal IX,1967, Bábolna, von Gazal
VII,1944, Bábolna, aus der 34 Kemir II-11,1953, Bábolna. Diese
Aufnahme wurde 1991 anlässlich des ersten Besuches einer
ISG-Kommission im Gestütshof in Bábolna gemacht .
Protokoll der 17. ordentlichen Generalversammlung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.
Samstag, 23. Juni 2012, im Gasthof
Bahnhof in Henggart.
Beginn der GV: 16.10 Uhr.
Alle schriftlichen Dokumente zur GV,
wie Traktandenliste, Protokoll der GV
2011, Budget, Rechnung 2011 und Änderungen im Mitglieder- und Pferdebestand 2011 sind abgedruckt im Info
2012-GV und wurden termingerecht an
alle SAVS-Mitglieder versandt. Die Protokollführerin verzichtet deshalb auf
ausführliche Wiedergaben von bereits
veröffentlichten Daten und hält nur die
dazugehörigen Beschlüsse fest.
den alles gut zu bewältigen war.
Neben laufenden Verbandsangelegenheiten wurden auch Probleme allgemeinen Interesses ausgetauscht und eingehend diskutiert. Solch ein Beispiel ist
das Thema um SCID und CA. Was aus
dieser Diskussion entstanden ist, konnten sie vor der GV im Rahmen des Vortrages von Frau Dr. Graubner erleben.
Die Sitzungsarbeit wurde immer mit einem feinen Nachtessen – von Elisabeth
Furrer zubereitet – belohnt. An dieser
Stelle einen herzlichen Dank.
Anlässe.
Der 6. Tag der Pferdezucht in Avenches
am 2. April 2011 war der erste Anlass
in diesem Jahr. Auch diese Auflage war
ein gelungener Anlass.
Dank allen aktiven TeilnehmerInnen
konnte sich unser Verband in Avenches
von seiner besten Seite präsentieren.
Gleichentags fand in Avenches die Delegiertenversammlung des Verbandes der
schweizerischen Pferdezuchtgenossenschaft (VSP) statt.
Auf Antrag des SAVS-Vorstandes hin
wurden wir einstimmig als Mitglied in
den VSP aufgenommen. Seither werden
wir vom Sekretariat regelmässig über
geplante Aktionen des VSP, über politische Aktivitäten des Bundes und der
Traktandum 2
eidgenössischen Räte informiert. Bei
Feststellen der Stimmverhältnisse.
Vernehmlassungen im Rahmen von geEs haben sich 16 Mitglieder des SAVS
setzgeberischen Massnahmen betrefmit ihren Unterschriften auf der Präfend Pferdehaltung und Pferdezucht,
senzliste eingetragen. Das absolute
können wir direkt oder über den VSP
Mehr beträgt demnach 9.
Stellung nehmen. Aktuell findet eine
Entschuldigt haben sich: Edith Frei, Do- Anhörung bezüglich Totalrevision der
ris Winkler, Gaby von Felten, Gabi Hal- Tierzuchtverordnung statt. In verschiedemann, Claudia Ulber-Rahm, Marietta denen Kommissionen nehmen auch
Schläpfer , Ursula Rahm, Hans Nägeli,
Mitglieder des VSP Einsitz.
Sabine Uschmann Maurer, Annette Irni- An je einer jährlichen DV und Präsidenger, Marius Pinsini, Monika Hohl Elisa- tenkonferenz nimmt ein Vertreter des
beth und Sabine Furrer,
SAVS teil. Die Präsidentenkonferenz ist
jeweils mit einer veterinärmedizinischen
Traktandum 3
Fortbildung verknüpft. Dies und andere
Wahl von zwei Stimmenzählern.
Fortbildungen (oft mit organisiert vom
In Anbetracht der überschaubaren An- VSP) wie unlängst der 7.Tag Netzwerk
zahl der Anwesenden, wird nur SiegPferdeforschung am 19. April in Avenfried Frei als Stimmenzähler bestimmt. ches, sind nicht nur für Veterinäre sondern auch für Pferdehalter/Züchter und
Traktandum 4
allg. Interessierte offen. Diese FortbildunProtokoll der ordentlichen General- gen möchte ich allen sehr empfehlen.
versammlung vom 27.Februar 2011 Was hochwissenschaftlich – im Sinne:
in Henggart.
für Laien unverständlich – erscheint,
Das Protokoll der GV 2011 wurde bewar oft sehr praxisnah und gut verreits zweimal publiziert (Info 2011-2
ständlich.
und Info 2012-GV). Es gibt keine Einwände, womit das Protokoll nun recht- Ein Bindeglied ins Ausland ist Bruno
lich genehmigt ist. Es wird der Aktuarin Furrer.
Tabea Kobel herzlich verdankt.
Regelmässig nimmt Bruno Furrer an nationalen und internationalen Anlässen
Traktandum 5
für Shagya-Araber im Ausland teil, sei
Jahresberichte.
es als Richter, Speaker oder sonst in eia) Präsident, Zitat Geri Ernst:
ner Funktion. So arbeitet er auch jeweils
In 4 Sitzungen des Vorstandes wurden an Hengstleistungsprüfung und Leisim abgelaufenen Vereinsjahr anfallende tungsprüfung in Kreut als Speaker mit.
Geschäfte diskutiert und darüber befun- Für uns sind diese Verbindungen sehr
den und beschlossen. Wie immer war
wichtig, für Bruno Furrer bedeutet es
alles durch Bruno Furrer perfekt vorbe- sicher auch einen grossen Aufwand.
reitet, so dass trotz zahlreicher Traktan- Am 21. Mai 2011 fand die jährliche BeTraktandum 1
Begrüssung und Anträge zur Traktandenliste.
Der Präsident Gerhard Ernst begrüsst alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste
ganz herzlich. Er dankt den Mitgliedern,
die trotz des herrlichen Sommerwetters
den Weg nach Henggart gefunden haben, für ihre Teilnahme an der GV. Er
stellt fest, dass mit dem Info 2012-GV
die Einladung zur Generalversammlung
fristgerecht an alle Mitglieder versandt
wurde und dass die Traktandenliste dort
vorliegt. Es sind keine Anträge aus den
Reihen der Mitglieder eingegangen.
Die Traktandenliste wird genehmigt.
ständeschau und Zuchtanerkennung
mit Sportprüfungen in Henggart statt.
Ein ebenfalls gelungener Anlass, auch
wenn über die Jahre die Teilnehmerzahl
eher abnehmend war. Aus einer anderen Sicht hat es Bruno Furrer im Info
2011-3 als klein aber fein beschrieben.
Organisiert wurde der Tag – wie immer
perfekt – von Lea Ernst, Mirjam und
Thomas Krasensky Frei und Bruno Furrer. Aus der Familie Furrer wurde mit
Gross und Klein die Festwirtschaft betrieben. Von Verdursten und Verhungern wurde nichts vermeldet. Allen einen grossen Dank.
Am 9. Juli 2011 wurde die DV der ISG
in Radautz, Rumänien, durchgeführt.
Neben den Delegierten des SAVS fand
sich dort eine kleine Gruppe von weiteren interessierten Schweizer ZüchterInnen ein. Ich bin überzeugt, dass auch
diese DV für alle eine Reise wert war –
trotz teils fast abenteuerlichen Anreisen.
Radautz, nordöstlich (in der Bukowina)
nahe der ukrainischen Grenze, wurde in
einer stundenlangen und doch sehr
kurzweiligen Reise im Bus von Bukarest
aus erreicht. Neben kulturellen Sehenswürdigkeiten erlebten wir eine aussergewöhnliche Gastfreundschaft, was die
Reise speziell unvergesslich macht.
Das Protokoll der DV konnten Sie im Info 2011-3 lesen.
Daraus möchte ich nur Folgendes herausheben.
Auf Anregung von Tamás Rombauer,
Siegfried Frei und Bruno Furrer wurden
verschiedene Arbeitsgruppen initiiert.
Ziel ist allgemein, die wertvollen Eigenschaften des Shagya-Arabers zu erhalten. Die Arbeitsgruppen sollen in verschiedenen Bereichen Rahmenbedingungen für dieses Ziel erarbeiten.
Wesentlich für reibungslosere Abläufe
ist neu die Installierung eines eigenen
Sekretariats der ISG. Bruno Furrer hat
sich zur Führung des ISG-Sekretariats
zur Verfügung gestellt. Dies wird seinen
hohen Arbeitsberg nochmal bedeutend
erhöhen. «Ich tu`s für die Sache» war
das Einzige, was man ihm entlocken
konnte. Ich bin sicher, dass dieses zusätzliche Engagement in der ISG auch
geschätzt werden wird.
Südtirols Shagya-Araber ZüchterInnen
werden bekanntlich durch den SAVS
betreut. Ein solcher Termin führte eine
Schweizer Delegation im Oktober 2011
nach Tramin. Dort wurden in wunderbarer Ambiance Pferde gemustert und
gebrannt. Erstaunlich war wieder einmal mehr, wie problemlos dieses Brennen vor sich ging.
In Tramin wurden wir von Robert und
Viktoria Condin-Steinkeller herzlich
empfangen. Die «Arbeit» hoch über
Tramin war ebenfalls sehr angenehm,
wie auch auf den präsentierten Bildern
zu sehen war.
23
24
Über alle Anlässe wurde in den entspre- Da die Jahresrechnung im Info 2012-GV
chenden Infos bereits berichtet.
auf der Seite 2 abgedruckt ist, verzichtet Kurt Schläpfer auf das ausführliche
Zum Schluss ein riesen Dankeschön an Vorlesen der Zahlen.
alle Vorstandsmitglieder, die unschätz- Einnahmen: Fr. 17 909.72.
bare Arbeit leisten. An Bruno Furrer, Lea Ausgaben: Fr. 17 953.99
Ernst, Kurt Schläpfer; Tabea Kobel und Saldo per 1.1.2011: Fr. 28 555.15
Mirjam Krasensky und alle, die aktiv im Saldo per 31.12. 2011: Fr. 28 510.88
Vereinsleben teilgenommen haben; no- Da der Tag der Pferdezucht in Avenches
ta bene allen, die auch an sportlichen
nicht stattgefunden hat, wurde das
Anlässen in und ausserhalb des SAVS
Werbebudget nicht ganz ausgeschöpft.
teilgenommen haben. Insbesondere
Der Kassier bittet um Fragen aus den
auch gratulieren wir auch an dieser
Reihen der Mitglieder und ob er irgendStelle der Schweizermeisterin Veronika einen Posten erklären solle. Dank der
Münger auf Jannik. Den Sieg errang sie übersichtlichen und transparenten Rechan den Distanz-Schweizer-meisterschaf- nung haben die anwesenden Mitglieder
ten am 7. Mai 2011 in Gossau über
keine Frage, noch gibt es Erklärungsbe130 km. Und Jeanne Brefin auf Partiba darf.
ebenfalls herzliche Gratulation. Dieses
Duo startete zum ersten Mal über 90
b) Bericht der Rechnungsrevisoren.
km. Auf Anhieb belegten sie den 2.
Daniela Bleiker Patt verliest den RevisoRang.
renbericht, den sie zusammen mit Sabine Uschmann Maurer erstellt hat. Die
b) Stutbuchführerin.
Revisorinnen sind sehr zufrieden mit der
Die Zuchtbuchführerin Lea Ernst hatte Arbeit des Kassiers. Sie haben sämtliche
im letzten Jahr besonders mit der Tier- Belege und Konto-Dokumente vorgeverkehrsdatenbank zu tun. Ungewissfunden, die Buchhaltung stichprobenheiten zum Einlesen und Beziehen von weise geprüft und empfehlen der GV,
Daten wie auch das Vorgehen bei der
Kassierer und Vorstand zu entlasten.
Ausstellung von Pässen können von of- Der Präsident dankt den Revisoren für
fizieller Seite noch nicht vollständig aus den Bericht.
der Welt geschaffen werden.
Wir werden sehen, wie es weitergeht. Traktandum 7
Lea wird weiter am Ball bleiben.
Entlastung des Vorstandes.
Weiter ist die Zuchtbuchführung daran, Siegfried Frei meldet sich zu Wort und
diverse Abklärungen zum Thema CA
bittet die Mitglieder, den Vorstand zu
und SCID zumachen. Dabei geht es dar- entlasten. Die Mitglieder entlasten den
um herauszufinden, in welchen Verfah- Vorstand einstimmig.
ren man welche Tests zu welchem Preis
wo machen kann.
Traktandum 8
Jahresprogramm.
Heutiger Tierbestand des SAVS:
– Zuchtanerkennung, Körung, BeShA Stuten mit Zuchtberechtigung 78 ständeschau, Sporttag, 19. Mai
(davon 3 Vollblutaraber)
2012 in Henggart.
ShA Stuten ohne Zuchtberechtigung 42 Dieser Anlass ist bereits vorbei, da es
ShA Hengste mit Zuchtberechtigung 9 nur sehr wenige Teilnehmer gab, hat
ShA Hengste ohne Zuchtberechtigung man beschlossen, die Sportprüfungen
(ungenau)
26 zu streichen.
ShA Wallache (ungenau)
23
Partshagya (PSh)
4 – Hengstleistungsprüfung und
ShA mit Geburtsausweis (GebA)
8 Leistungsprüfung.
Bestand Total
190 Bis anhin wurde die Hengstleistungsprüfung in Kreuth ausgetragen. Dies wird
Das sind 9 Pferde mehr als im letzten
nun nicht mehr der Fall sein, da die AnJahr. Man kann davon aber keinen
lage zu teuer geworden ist. Falls sich
Trend festlegen, denn der Pferdebedie Deutschen Verbände entscheiden,
stand beschränkt sich auf die Pferde,
die HLP in den Norden zu verschieben,
welche beim SAVS registriert sind. Die müssen wir eine Lösung suchen.
Zuchtbuchführerin bittet die Pferdebesitzer, Veränderungen im Pferdebestand – Beurteilungslehrgang, im
(Kastration, Handänderung und Tod) zu
September
melden.
Für diesen Herbst wird ein Beurteilungslehrgang organisiert.
Christa Reiner fügt hinzu, dass es sehr
viele Shagyas in der Schweiz habe, wel- – SZAP-Sporttag Sonntag 7. Oktober
che aber nicht im Verband eingetragen
2012, 4665 Oftrigen.
seien.
Bruno Furrer fordert die Mitglieder auf,
an dieser Veranstaltung teil zu nehmen.
Natürlich wäre es schön, alle in der
Schweiz lebenden Shagya-Araber wären Bruno Furrer behält das Wort, um die
beim SAVS eingetragen. Es kann aber
Mitglieder kurz über die Situation in anniemand gezwungen werden, bei uns
deren Verbänden zu informieren.
Mitglied zu sein.
Im VZAP wurde aus Unstimmigkeit Herr
von Kleist vom Vorstand entlassen, an
Traktandum 6
seiner Stelle wurde der bereits vor etwa
Jahresrechnung
10 Jahren entlassene Klaus Beste eingea) Bericht des Kassiers
setzt. Die Mitglieder wollten dies jedoch
nicht und entliessen den gesamten Vorstand inklusive Herrn Beste, bevor dieser
überhaupt einen Tag arbeiten konnte.
An seine Stelle wurde danach wieder
Herr von Kleist eingesetzt. Niemand
weiss, wie diese Geschichte enden wird.
Eine ähnliche angespannte Situation haben wir beim SZAP, dort wurde Didier
Thiévent ohne Nennung von Gründen
entlassen. Es wird wahrscheinlich eine
ausserordentliche GV geben. Bruno Furrer und Siegfried Frei werden als Ehrenmitglieder des SAVS an dieser Versammlung teilnehmen.
Traktandum 9
Delegiertenkonferenz der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft, vom 13. bis 15. Juli 2012 in
Wien.
Der Österreichische Verband übernimmt
diese DV für Frankreich. In Frankreich
gab es Unstimmigkeiten im Vorstand,
woraufhin eine neue Zusammensetzung
entstanden ist. Der neue Vorstand befand die Veranstaltung als nicht durchführbar und gab die DV an Österreich
weiter. Jede DV ist eine Reise wert und
Wien wird bestimmt interessant. Das
Programm wurde im Info 2012-1 veröffentlicht.
Eine ISG-DV ist für alle Mitglieder und
bietet die Möglichkeit, Gleichgesinnte
zu treffen. Man kann sich immer noch
anmelden.
Traktandum 10
Budget 2012.
Das Budget bleibt in etwa gleich wie im
letzten Jahr. Kurt bittet um allfällige Anregungen oder Wünsche der Mitglieder.
Geri Ernst möchte ein Thema vorziehen,
das er erst beim Traktandum 12 hätte
besprechen wollen.
Im Vorstand wurde diskutiert, ob unser
Info, das zweifellos wunderschön und
sehr informativ ist, nicht zu wenige Leute erreicht.
Der Vorstand hat sich überlegt, aus diesem Grund für die Mitglieder das «Equus
Arabian» zu abonnieren, es werden einige Hefte als Muster abgegeben.
Bruno Furrer informiert, dass wir mit
diesem Heft sehr viel mehr Personen erreichen, da über alle Arabischen Rassen
informiert wird und die Auflage sehr
viel grösser ist. Das Heft erscheint
sechsmal im Jahr. Wie genau das Verhältnis, Kosten, Nutzen, Aufwand aussehen, kann noch nicht ganz genau gesagt werden. Ziel ist es heute herauszufinden, ob man einen Testlauf machen
möchte und in welcher Form.
Christa Reiner frägt, ob dann unser Info
wegfalle. Das kann klar dementiert werden, es wird weiterhin noch ein SAVS
Info geben, aber vielleicht nur noch
zweimal im Jahr. Sachen wie die Einladung zur GV, Protokolle und Jahresrechnungen würden darin erscheinen.
Ueli Haldemann möchte wissen, wieviel
uns das kostet. Das Heft kostet pro Mitglied etwa 10 Euro.
Daniela Bleiker Patt wirft als Information
ein, dass der direkte Versand aus Deutschland ungefähr gleich teuer kommt, wie
wenn man die Hefte verzollt und dann
erst in der Schweiz versendet.
Wenn die Mitglieder dieses Heft haben
möchten, ist es möglich, dass der Jahresbeitrag erhöht werden muss. Deshalb
wird vorgeschlagen, eine Probezeit bis
Ende dieses Jahr durchzuführen, damit
an der nächsten GV darüber abgestimmt werden kann. Da die GV in diesem Jahr später ist und der Tag der
Pferdzucht nicht stattgefunden hat,
kann der Verein das Werbebudget für
diesen Zweck verwenden. Mitglieder,
die bereits schon Abonnenten von
Equus sind, werden das Heft über unseren Verband bekommen und können
auf das private Abonnement verzichten.
Dieser Vorschlag kommt dann auch zur
Abstimmung und wird einstimmig angenommen.
Traktandum 11
Sport.
a) Bericht
Wie auch schon in anderen Jahren,
wurden wenige Sportresultate eingesendet. Mirjam Kransensky bittet, wirklich alle die Sport betreiben, sich zu
melden.
b) Jahreswertung Sportprüfungen
2011
1. Rang: Olivia Wiederkehr
30 Punkte
Fr. 510.–
2. Rang: Annette Irniger
24 Punkte
Fr. 408.–
3. Rang: Gabi Haldemann
19 Punkte
Fr. 323.–
4. Rang: Sabine Uschmann
18 Punkte
Fr. 306.–
5. Rang: Mirjam Krasensky
12 Punkte
Fr. 204.–
6. Rang: Daniela Bleiker Patt
6 Punkte
Fr. 102.–
7. Rang: Eva Weber
5 Punkte
Fr. 85.–
8. Rang: Therese Braun
4 Punkte
Fr. 68.–
9. Rang: Melinda Szendefi
3 Punkte
Fr. 34.–
Die Sportverantwortliche möchte es nicht
unterlassen, allen für ihre sportlichen
Leistungen mit ihren Shagya-Arabern
ganz herzlich zu gratulieren.
man soweit gekommen, dass Bussen
von Fr. 60.– für Mist auf Strassen (vor
allen Dingen Trottoirs und Radwegen)
bezahlt werden müsse.
Traktandum 12
Verschiedenes.
Bisher wurde nur wenig Reaktion auf
den Aufruf zur Durchführung einer Shagya Quadrille erzielt. Falls also noch jemand Interesse hätte, so kann er sich
bei Mirjam Krasensky melden. Man
würde sich in Henggart nach Absprache
zum Training verabreden.
Mirjam möchte an dieser Stelle einen
Aufruf an alle Reiter richten. Es ist wichtig, dass alle Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen und tolerant
sind. «Bitte nehmt auch mal den Mist
von den Trottoirs weg!» In Henggart ist
Bruno hat noch einige Shagya Flyer zuhause, falls jemand Interesse hätte, soll
er sich doch bitte an ihn wenden.
Lea gibt zu bedenken, dass SCID und
CA ein ernstes Thema für uns ist. Sie
möchte die anwesenden Mitglieder darauf hinweisen, dass sie eventuell schon
in diesem Jahr Testtiere suche. Selbstverständlich werden dazu die Proben erstellt, die den Tieren abgenommen wurden und dieser Test müsste dann doch
durch den Eigentümer bezahlt werden.
Wyningen, im Juli 2012
Für das Protokoll:
Tabea Kobel
Peter Pachl reitet wieder einen Shagya-Araber!
Nachdem Peter Pachl den unter seinem Beritt sehr erfolgreichen 4409 NCS O’Bajan
Pamir durch einen Unfall verloren hat, hat er nun einen neuen Shagya-Araber Hengst
in die Ausbildung bekommen: 3242 Koheilan Tajmir P (Csoki)), 2004, H-Kereki, von
4142 Koheilan XXXIII-39,1987, Mangalia, aus der 34 Amurath Tilara, 1995, H-Kereki.
Züchter und Besitzer: Imre Parti, H-Kereki.
Der Shagya-Araberverband der Schweiz
organisiert am Samstag, 6. Oktober, 14 Uhr, einen
Beurteilungslehrgang.
Der theoretische Teil mit Lichtbildern von bekannten Shagya-Araber Hengsten
und Stuten findet im Restaurant Bahnhof in Henggart statt.
Im praktischen Teil im Reitbetrieb von Mirjam Krasensky Frei in Henggart
können Sie Pferde selber beurteilen.
Dieser Beurteilungslehrgang diente bereits den Richteranwärtern der ISG
in Bábolna als Übungsobjekt. In verschiedenen nationalen Verbänden wurde
er erfolgreich vorgetragen.
25
Zum Titelbild:
Viererzug Shagya-Araber Stuten von István
Benyovszky.
Impressum
INFO 2012-2
Offizielles Verbandsorgan der
Internationalen Shagya-Araber
Gesellschaft e. V. und
des Shagya-Araberverbandes
der Schweiz.
Es erscheint mit dieser Ausgabe
zum letzten Mal in dieser Form
und ist der ISG als Informationsplattform kostenlos zur Verfügung gestellt.
Redaktion
und Datenverabeitung:
Bruno Furrer
Oberdorfstrasse 10
CH-8500 Gerlikon
0041 52 730 05 05
István Benyovszky, (1898 bis1969).Viererzug mit Shagya-Araber Stuten. Fahrer und
Beifahrer in blauer Gestütsuniform, diese entspricht nicht dem gewohnten Grün des
Araber-Gestüts von Bábolna.
Das Aquarell von István Benyovszky
gemalt, zeigt einen Viererzug mit
Shagya-Araber Stuten. Angespannt
mit einem leichten ungarischen
Paradegeschirr, vor einem sehr stilvollen und echt ungarischen sogenannten «Fóther»- oder «Károlyi
Jósef»-Wagen. Er ist leichter und
für kleinere Pferde sehr geeignet.
«In der Vielfalt der leichten ungarischen Geschirre triumphiert der
ungarische Schönheitssinn und
Geschmack. Man könnte sie die
Paradegeschirre der Magnaten
und adeligen Herren nennen, wie
sie bei feierlichen Gelegenheiten
wie Hochzeiten, Taufen, Installatio-
26
Redaktionelle Mitarbeiter:
Hans Brabenetz,
sowie alle Vorstandsmitglieder
des Shagya-Araberverbandes
der Schweiz.
Fotos: Archiv Dr. Johannes Erich
Flade; Elisabeth Furrer; Archiv
Bruno Furrer.
Druck und Personalisierung:
DRUCKSPRINT Christian Furrer
nen und Namenstagen benützt wur- Hegnaustrasse 60
den, auch gelegentlich bei Nachbar- 8602 Wangen / ZH
besuchen.
Die Hauptmerkmale sind die feinen, Inhalt INFO 2012-2:
Mitgliederliste der Internatiogeflochtenen Stirn- und Nasenrienalen Shagya-Araber Gesellmen am Kopfstück, am Geschirr
schaft (ISG).
2
selbst den Nieren- oder Hilfsriemen, Protokoll der ordentlichen
das Ledergeflecht am Rücken- und
Delegiertenversammlung in
am Schweifriemen.
Wien am 14. Juli 2012.
3
Für dieses Geschirr werden auch, um Minutes of annual ISG delegaden leichten Charakter zu erhalten, tes meeting in Vienna on July
14th, 2012.
6
weniger und leichtere Schalanken
Bericht
zu
DV
in
Wien.
8
als bei schwereren. Gewöhnlich beRandnotizen
einer
Reise.
9
nützt man eine Stirn-, eine Ohr- und
Stutenmusterung
bei
der
eine Rücken-(Seiten) Schalanke.» So
10
beschreibt Tibor von Pettkó-Szandt- «Association Française».
Hengstkörung des ZSAA
11
ner dieses Geschirr.
Die Stutenfamilie der
216 Semrie db 1902.
12
Hadban USA in den Top Ten
für der American Endurance. 13
Aufschwung und Niedergang
von Gestüten am Beispiel
von Sütvény Komitat Tolna. 14
Ursula Rahm ist 85geworden. 18
Zuchtanerkennung und
Beständeschau des SAVS.
20
Das ist das offizielle Signet
Nicht überall wo «Shagya»
der Internationalen Shagyadrauf steht, ist auch «Reinzucht Shagya-Araber» drin! 22
Araber Gesellschaft. Dieses
Protokoll der17. ordentlichen
Signet dürfen jedes fördern23
de Mitglied und jeder korpo- GV des SAVS.
Viererzug
Shagya-Araber
rierte Verband sowie seine
Stuten von István Benyovszky. 26
Mitglieder in ihrer Werbung
Verschiedenes.
27
verwenden.
Die Vorstandsmitglieder.
28
Shagya db 1836, geboren 1830.
Dieses Stutbuch wurde von Dr. Fritz Gramatzki im Jahre 1984 in zwei Bänden
veröffentlicht. Das Titelbild zeigt Gazal VII
auf dem Gestütshof in Bábolna.
Mancheiner wird sich schon gefragt haben, wehalb in verschiedenen Publikationen unterschiedliche
Angaben zu den Stammhengsten
gemacht werden. Er wird das vielleicht als Fehler abgetan, sicher
aber mit einem unverständlichen
Kopfschütteln.
Als sich die Arbeitsgruppe um den
künftigen Shagya-Araber 1979 auf
dem Urihof in Bayern, unter Leitung von Dr. Fritz Gramatzki zusammen fand, wurde über zahlreiche Probleme um diese «Araberrassepferde», wie sie damals hiessen, diskutiert. Viele zukunftsweisende Beschlüsse wurden gefasst,
die heute noch Gültigkeit haben.
Es wurde unter anderem der Name der neuen Rassenbezeichnung
«Shagya-Araber» geboren und sie
führten zwei Jahre später zur Gründung der ISG.
Ein wichtiger Punkt war die genaue
Bezeichnung der Stammhengste.
So wurde es beschlossen und im
ersten Shagya-Araberstutbuch von
1984 angewendet. Das Stutbuch
umfasste 1728 Seiten in zwei Bänden. Es wurde vom VZAP heraus
gegeben und von Dr. Fritz Gramatzki bearbeitet. Liselotte Tarakus
war zuständig für die Erstellung
sämtlicher Pedigrees und Stammtafeln. Es ist noch heute eine wegweisende Vorlage für alle künftigen
gedruckten Shagya-Araber Stutbücher.
Die Stammhengste sollten wie
folgt benennt werden:
Zum Beispiel: Shagya db 1836.
Warum denn? Der Hengst wurde
doch 1830 beim Beduinenstamm
der Bani Saher in Syrien geboren.
Die Begründung, die auch von Dr.
Ekkehard Frielinghaus mitgetragen
wurde, war folgende. Oftmals
wusste man nicht, wann ein
Hengst geboren worden war, aber
man wusste, wann er nach Europa gekommen war.
«db», Desertbred heisst «aus der
Wüste», von einem wandernden
Beduinenstamm.
«Or. Ar.», Original-Araber heisst
«aus einem arabischen Gestüt».
«AV», Arabisches Vollblut heisst
Vollblutaraber.
Man wollte ausdrücken, woher
der Hengst stammte. Shagya kam
also 1836 aus der Wüste, deshalb
der Vermek db:
Shagya db 1836.
Die Verwirrung ist heutzutage
gross, weil man die Hintergründe
nicht kennt. Vielleicht wäre es
deshalb vorteilhaft, wenn man die
Hengststämme wie folgt benennen würde:
Shagya db 1836, geboren 1830.
So würden alle Unklarheiten ein
für alle Mal ausgräumt.
Bruno Furrer
Der letzte Batan –
O’Bajan XVIII (Báb).
Jetzt in der deutschen Sprache zur
Verfügung:
Das Schicksal der weissen
Pferde – Eine andere
Geschichte des 20. Jahrhunderts.
«Ein brillanter, ein magischer Erzähler» (The Sunday Times) –
Frank Westerman erzählt die Geschichte des 20. Jahrhunderts im
Spiegel der Geschichte der Lipizzanerpferde. Der Leser verfolgt
atemlos mit, wie gekrönte Häupter und Diktatoren um die «perfekten Pferde» kämpften.
1945 evakuieren die Amerikaner
die Pferde in einer abenteuerlichen
Aktion vor den Truppen Stalins
und liefern damit den Stoff für einen Hollywood-Film.
Das Schicksal der weissen Pferde - Eine
andere Geschichte des 20. Jahrunderts
Autor: Frank Westerman
Verlag C.H. Beck: München 2012
287 Seiten, mit drei Karten und einer
Stammtafel; 19.95 Euro
ISBN-13 9783406630880
Der ungarische Araberverband mit neuem Signet.
O’Bajan XVIII-2, 2007, Bábolna,von O'Bajan XVIII (Báb) Batan,1984, CH-Himmelried, aus der 129 Kemir V, 1994, Bábolna.
Dieser fünfjährige Batansohn hat im vergangenen November für die Hengstleistungsprüfung in Ungarn die Teilprüfung
Dressur abgelegt. Jetzt fehlen noch Springen und Cross, die er in diesem Jahr absolvieren wird, um dann wohl eine Hauptbeschäler-Nummer zu bekommen. Damit
ist die interessante Geschichte von Batan
vorerst abgeschlossen, der nebst zahlreichen ausgezeichneten Nachkommen mit
diesem O’Bajan XVIII-2 einen Spitzenhengst gezeugt hat.
Ein gelungenes neues Signet des ungarischen Araberverbandes, das den «Idealen
Shagya» einbezieht. Das Signet wurde vom
Geschäftsführer Tamás Rombauer gestaltet und ist als Autokleber erhältlich.
27
Besuchen Sie uns im Internet
www.shagya.ch
www.shagya.info
www.shagya-database.ch
Shagya-Araberverband der Schweiz
Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon
Diese Info-Ausgabe ist die letzte in dieser Form.
Die Generalversammlung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz (SAVS) vom vergangenen
23.Juni hat auf Vorschlag des Vorstandes beschlossen, seine Verbandsmitteilungen in «EQUUS
Arabian» ab Ausgabe 5-2012 zu veröffentlichen. Jeweils eine Seite ist reserviert für Informationen an die Mitglieder des SAVS. Alle Mitglieder des SAVS erhalten demnach das Heft automatisch kostenlos zugestellt. Ein SAVS-Info wird künftig nur noch nach Bedarf hergestellt.
(Siehe GV-Protokoll in dieser Info-Ausgabe).
Das Magazin für Arabische Pferde und Traditionen «EQUUS-Arabian» garantiert durch seine
beiden Chefredaktorinnen Gudrun Waiditschka und Betty Finke fachliche Kompetenz und
viele Informationen über die Rasse des Shagya-Arabers.
Der SAVS-Vorstand
This edition of the Info is the last in this form.
The general meeting of the Swiss Shagya Arabian Society (SAVS) of last June,23rd, has decided on proposal of the BOD, to publish his informations in "EQUUS Arabian", from edition
5-2012 on. One page in each edition is reserved for informations to the members of SAVS. All
SAVS members will get this magazine automatically and free. A SAVS-Info will be edited only
if it is necessary. (Look also the minutes of the general meeting in this edition).
The magazine for Arabian horses and traditions "EQUUS Arabian" gives you the guarantee
for professional competence and a lot of informations about the race of Shagya Arabians by
the two chief redactors Gudrun Waiditschka and Betty Finke.
BOD of SAVS
Adressen des Vorstandes / Adresses du comité
Präsident / président
Dr. med. Gerhard Ernst
Widenweg 370
4204 Himmelried
Mobiltelefon: 079 289 99 32
E-Mail [email protected]
Stutbuch / studbook
(Sekretariat / secrétariat)
(Finanzen / finances)
Lea Ernst
Bernstrasse 114, 6003 Luzern
Mobiltelefon: 079 669 91 21
E-Mail: [email protected]
Finanzen / finances
Kurt Schläpfer
Sonnmattstrasse 3, 9607 Mosnang
Telefon: 071 983 20 09
E-Mail: [email protected]
Sekretariat / secrétariat
(Stutbuch / studbook)
Bruno Furrer
Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon
Telefon: 052 730 05 05
Telefax: 052 730 05 06
E-Mail: [email protected]
Aktuar / Actuaire
(Sport)
Tabea Eva Kobel
Spitz 63, 3472 Wyningen
Mobiltelefon: 078 808 38 93
E-Mail: [email protected]
[email protected]
Sport
Mirjam Krasensky Frei
Hinterdorfstrasse 1, 8314 Kyburg
Telefon privat: 052 232 45 23
E-Mail: [email protected]
( ) = Vertretung / remplacement
Dieses Info wurde mittels modernster Drucktechnologie hergestellt.
DRUCKSPRINT
Christian Furrer
Hegnaustrasse 60
8602 Wangen / ZH
Telefon 043 255 80 00
Telefax 043 255 80 01
e-mail [email protected]
28

Similar documents

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft eV

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft eV [email protected] USA NY 10023 New York State Tribal & Seed Production Complex Kabijuk Gabi Haldemann, Heubergstrasse 13, Svetlov Kastchiev, t.Shoumen, BG-9700 Kabijuk CH-8185 Winkel kabiu...

More information

Info DV - Shagya Araberverband Schweiz

Info DV - Shagya Araberverband Schweiz † Liselotte Tarkus, D-Bornhöved PShR, Performance Shagya-Arabian Registry Hans Brabenetz, Fasangartensiedlung 10, A-1130 Wien Holly Kemmis, Treasurer Otto Dlabola, Slotov 20, CZ-544 43 Kuks N 6962 ...

More information

M. Sc. agr. Diana Krischke - Fürstliche Hofreitschule Bückeburg

M. Sc. agr. Diana Krischke - Fürstliche Hofreitschule Bückeburg stehen für die europäischen Züchter heute im Vordergrund. Anders ist das in Nordafrika, wo das reine Berberpferd unersetzlicher Teil der kulturellen Identität ist und im traditionellen Reiterspiel ...

More information