Basel - The Basel Journal

Transcription

Basel - The Basel Journal
www.thebaseljournal.ch | The Basel Journal | 13 CHF | 1. Jahrgang | Heft Nr. 6 | August/September 2012
The Basel Journal
Zeitschrift für Basel | A Magazine for Basel
Hot or Not?
Das Basler
Nachtleben
Basel's nightlife –
A clubbing scene
for everyone?
Leben an der
Autobahn
Fighting for an
existance next to
the motorway
Coming Soon
Summer by
the Rhine,
open-air concerts
and good reading
suggestions
Yes, we speak English
Basel-Stadt wird zweisprachig.
How English is becoming more important in Basel. Will we
live in the first English-German canton?
Young Journalists at Work
Eine Zeitschrift für Basel.
Ohne Filter
A magazine for Basel.
Editorial
Party im Kopf, Alkohol im Blut und Sex als einziges Lebensgefühl. Ist das die Jugend von heute? Die «Jungen Journalisten»
berichten – ohne Filter!
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Wenn in den Medien über feiernde Junge berichtet
wird, dann geht es um Exzesse: Alkohol, Sex, Gewalt. Wir
von The Basel Journal wollten wissen, wie die Jungen von
heute tatsächlich feiern. Da die meisten in unserem Team
aber die Altersgrenze des durchschnittlichen Party-People
bereits deutlich überschritten haben, schickten wir mehrere
Teams unseres Projekts «Junge Journalisten» auf die Piste.
Ihre Aufgabe: Szenereportagen ohne Filter.
Als wir dann die Berichte gelesen haben, konnten wir
beruhigt feststellen: Abgesehen von dem in die Morgenstunden verschobenen Party-Zeitfenster, geht es gar nicht
so viel anders ab, als bei uns damals: Schön und lustig sein,
angeben und ausheulen – und immer auf der Suche nach
der grossen Liebe.
Dass früher nicht alles besser war, geht auch aus
der Reportage eines anderen Teams der «Jungen
Journalisten»hervor: Die beiden Jungschreiber berichten vom Leben an der Autobahn A2 – einer Bausünde aus
den 70er Jahren des vergangenen Jahrhundert.
Damit beenden wir vorerst unser Projekt «Junge Journalisten». Wir hatten sehr viel Freude. Sie hoffentlich auch,
liebe Leserinnen und Leser!
Herzlichst
Philipp Probst, Chefredaktor
When the media talks about young people, it's always
about their excessive lifestyle revolving around alcohol, sex
or violence. The Basel Journal wanted to know what really
happens when teenagers go out to party. As most of The
Basel Journal team does not go out partying all weekend
anymore, our juniors (who are part of our 'Young Journalist'
project) conducted this social experiment.
Their mission was to report their experiences of a night
out in Basel. We didn't edit their texts, so they remain
brutally honest.
When we read the reports, we relaxed a little. It's not
too different from years ago: the party people spend a lot
of time and effort looking good and being funny, some
are arrogant, some burst into tears – and all of them are
on the lookout for their one true love.
Our report about life next to the motorway also
proved that not everything was better years ago. Two young
journalists reported on the most ugly eyesore from the 70s.
This is the last issue where reports from our young
journalists are published. We enjoyed them and reading
their reports a lot and hope you did too, dear readers!
Kind regards,
Philipp Probst, Editor
Impressum
The Basel Journal – Zeitschrift für Basel | Magazine for Basel
Chefredaktion: Philipp Probst | Verlagsleitung: Matthias Hugenschmidt
Redaktionelle Mitarbeit: Stéphanie Erni, Isabelle Banner, Martin Pütter, Sabine Theil, Gregory Allen, Kathrin Horn, Natascha Jansen,
Elena Monti | Translations: Isabelle Banner | Copy editing: Mary Al-Akhdar | Adresse: The Basel Journal, Postfach 466, 4009 Basel
[email protected] | www.baseljournal.ch | www.thebaseljournal.ch
2
Impressum | The Basel Journal
Foto Titel: Kathrin Horn | Foto Editorial: Heiner H. Schmitt Jr.
Are sex, drugs and rock'n'roll the only things on young
people's minds today? Our young journalists went out
into Basel at night and documented their experiences.
Here are their uncensored reports.
Haben Sie den Namenswechsel von Journal de Bâle
zu The Basel Journal bemerkt? Wir haben unser Magazin
umbenannt, weil viele englisch sprechende Menschen vom
französischen Titel irritiert wurden. Wir BaslerInnen ticken offenbar anders: Französische Ausdrücke gehören
zu unserem Wortschatz. Noch …
Damit aber erst einmal «Guete Daag» zur sechsten
Ausgabe unseres Magazins. Das «Guete Daag» muss
bleiben, nachdem ich mich vom Namen
Journal de Bâle schweren Herzens verabschiedet habe. Bei unseren Diskussionen
um den Namen hat es mich allerdings
plötzlich zu interessieren angefangen, wie
das eigentlich mit den Sprachen in Basel
so steht. Redaktor Martin Pütter, selbst
perfekt zweisprachig Deutsch/Englisch,
hat sich dem Thema angenommen. Und
wirklich Erstaunliches festgestellt. Auf
den Punkt gebracht: Basel könnte durchaus der erste zweisprachige Kanton Deutsch/Englisch
werden! Really? Lesen Sie den interessanten Artikel und
das spannende Interview dazu ab Seite 42.
Neben der Namensänderung haben wir noch eine Neuerung anzubieten: Ab sofort gibt es in jeder Nummer die
Rubrik «The Basel News». Kurz und bündig berichten
wir hier über vergangene oder kommende Ereignisse, die
speziell für Zuzüger interessant sein könnten.
Diese Rubrik verfassen wir nur auf Englisch. Wir sind
auf Ihre Reaktionen gespannt! Wenn sie gefällt, lässt sie
sich ausbauen …
Dear Readers,
Have you noticed that we have changed our name
from Journal de Bâle to The Basel Journal? We renamed our
magazine because many of our English readers were not
attracted by the French title. For Baslers, French expressions
are simply part of the local dialect and sound more natural
than they do to English speakers. We live and learn!
But first of all I would like to say 'Guete Daag' and
thank you for deciding to read the sixth edition of our
Journal. (I'm not letting go of this SwissGerman expression 'Guete Daag'. It's
already been difficult enough for me to
say goodbye to the name Journal de Bâle.)
When our editorial team was discussing
what language our title should be in, it
made me think about what languages were
spoken in Basel. So our reporter Martin
Pütter, who is fluent in German and
English, took on this topic and discovered
something amazing: Basel could become
the first German/English bilingual canton in Switzerland!
Really? Read the fascinating story and the enlightening
interview on page 42.
Next to the title change, something else is new in this
edition: from now on there will be a new section called
'Basel News'. In this we will report about past or upcoming
news that are especially interesting for English speakers
living in Basel. This section will only be in English. Please
tell us what you think about the Basel News idea, either
via facebook or twitter or our e-mail address. If you like
the Basel News section, we may extend it, just for you… .
Herzlichst
Enjoy,
Philipp Probst
Initiant und Chefredaktor
Philipp Probst
Founder and Editor
The Basel Journal | Editorial
3
Basel ist ein Paradies zum chillen.
Basel – the perfect place to chill out.
Mr. Dreiland
Von der aussergewöhnlichen Situation des Basler Dreilands ist
viel die Rede. Einer der wenigen, der wirklich weiss, wovon er
spricht, ist Eric Jakob, Leiter der Regio Basiliensis.
26
Three Borders - One Region
Basel is unique, sharing borders with France and Germany. The
Basel Journal spoke to an expert on our tri-national region: Eric
Jakob from Regio Basiliensis.
Leben an der Autobahn
Eine Autobahn zu bauen dauert in der Schweiz eine gefühlte
Ewigkeit. Sie später wieder weg zu bringen hingegen noch ein
bisschen länger.
36
Living Alongside The Motorway
In Switzerland, building a motorway takes an eternity.
However, deciding to transfer the same motorway elsewhere
would be a mission.
Zweisprachiges Basel (Titel)
Die grosse Titelreportage: Warum Englisch in Basel immer
wichtiger wird, und wie Basels Sprachkultur verändert wird.
Lohnt es sich noch, Deutsch zu lernen?
42
Bilingual Basel (lead story)
Our lead story: Is it even worth learning German anymore? How
English is becoming increasingly important in Basel and how it
could dominate the local language culture in the future.
Chill out
Nix deutsch!
So schön chillen wie in Basel lässt sich sonst kaum. Ob an Birs,
Wiese oder Rhein – das Wasser fliesst, beruhigt und macht die
Menschen so schön cool!
16
Wer nach Basel reist, um Deutsch zu lernen, liegt völlig falsch.
Ross Whitmore, Englischlehrer mit Leib und Seele, erzählt im
Interview, warum das so ist.
Chill out
50
Where is the best spot in Basel to expell the summer heat? By the
Rhine – where you find summer bars, relaxing scenery and romantic sunsets by the cool of flowing water.
Strike German?
If you want to come to Basel to learn German, think again.
Ross Whitmore, an English teacher through and through,
explains more in our interview.
Nein, grossstädtisch ist Basels Nachtleben nicht. Aber trotzdem
nicht ganz ohne. Unsere «Jungen Journalisten» haben es für
uns getestet.
6
4
Inhalt | The Basel Journal
Party People
What really goes on in Basel's clubs? Our young journalists have
tested Basel's nightlife-scene. Not New York or London,
but enticing all the same.
Foto: Kathrin Horn
Party People
34
58
62
The Basel News
Die kleinen Geschichten des Basler Alltags
Everyday Stories of Basel
Coming soon … Die Highlights im August und September
Coming Soon … August and September Highlights
The Basel Journal | Inhalt
5
Let's party
Was geht ab nachts in Basel? Party bis zum abwinken,
nacht? Unsere Jungreporter berichten.
Drunken frenzies? Crazy parties? Low lights
experienced it all. Here's their story.
Für das Thema «Ausgang in Basel» haben sich besonders viele unserer jungen Journalisten interessiert. In Zweiergruppen sind sie losgezogen
in die Partytempel der Stadt, haben verschiedene Locations ausprobiert
und das Basler Partyvolk interviewt. Aus diesen Eindrücken sind vier Reportagen entstanden, die sich teilweise – und notgedrungen – gleichen.
Wir bringen der Fairness halber trotzdem alle. Bebildert werden die Reportagen mit Fotos, die unser Nachwuchsfotograf Robin Trachsel während einer «Escargot»-Party in der Kuppel geschossen hat.
Trinken ohne Ende oder Langeweile nach Mitterand loud music? Our young journalists
Our young journalists got very excited when the topic Basel's nightlife
came up at our last editorial meeting. In pairs they set off into Basel's
nightlife, checked out various clubs and interviewed party people.
Their nightlife adventures have been captured here in four reports.
We decided to publish them all, taking the risk that some insights may be
similar. The photos for this report were taken by our youngest photographer
Robin Trachsel at an 'Escargot' party in the Kuppel club.
Enjoy!
Das Nachtleben von Basel – Hot or Not?
Basel's Nightlife – Hot or Not?
Von Dominique Martin und Sheila Glasz
By Dominique Martin and Sheila Glasz
Einen letzten Blick in den Spiegel werfen, sich vergewissern
ob alles den eigenen Vorstellungen entspricht und los geht es
in das stürmische Nachtleben von Basel.
Eine beliebte und gut besuchte Bar ist das Bücheli. Sie
befindet sich am Ende der Steinenvorstadt und schon von
weitem sieht man die Gäste, die draussen in warme Decken gehüllt auf ihren Hockern einen Cocktail schlürfen.
Die Aussenbar ist in aktivem Einsatz und der Türsteher
des Lokals bemustert achtsam Neulinge, die einen Blick
in das Bücheli werfen wollen. Unter 20 Jahren erhält man
hier keinen Einlass und deshalb kann es vorkommen, dass
der Türsteher nach einem Ausweis verlangt. Ist die erste
Hürde genommen, so tritt man in einen von Menschen
gefüllten Raum und muss sich einen Platz fast erkämpfen.
Die Atmosphäre ist locker und gelassen. Bekannt ist das
Bücheli für seinen speziellen Drink, genannt «der schwere
Matrose». Zusammengemixt wird er aus drei verschiedenen Rumsorten, ein wenig Zitronensaft und Kaffeelikör.
Ich bestelle mir einen schweren Matrosen und geniesse die
Loungemusik im Hintergrund. Umgeben von vielen 20- bis
30-jährigen Mitmenschen ist es dennoch schwierig, hier
neue Kontakte zu knüpfen. Es ist auch nicht üblich, dass
man alleine in das Bücheli etwas trinken geht. Wer dennoch alleine unterwegs ist, sollte sich an die Theke halten.
Dort finden sich allenfalls andere Einsame.
Einen letzten grossen Schluck vom Longdrink nehmen, die Zigarette fertig rauchen und weiter geht es in
die nächste beliebte Bar von Basel. Das VIP ist tagsüber
ein Restaurant und verwandelt sich zu einer belebten
Abendbar, sobald die Sonne untergeht. Befinden tut sich
das Lokal an der Steinenvorstadt. Die Farbe grün ist das
Markenzeichen der Bar. Eine Altersbeschränkung gibt es
hier offiziell nicht. Das Lokal ist sehr klein und zweistöckig. Die Kellner freunden sich gerne und schnell mit den
8
Report | Journal de Bâle
Gästen an und man fühlt sich im VIP gleich willkommen.
Ich schiebe die grosse Glastür auf und setze mich auf einen grünen Hocker. Keine fünf Minuten vergehen und ich
werde bedient. Da ich noch den Alkohol vom schweren
Matrosen spüre, bestelle ich hier nur eine warme Schokolade. Die Menschen hier scheinen glücklich und heiter zu
sein. Viele Geburtstage und Feste werden hier gefeiert und
die Musik entspricht einer Chartparade. Weiter geht es
schliesslich in die letzte, aber wahrscheinlich auch abenteuerlichste Bar von Basel. Das Papa Joes.
Im Eingang steht ein alter Wagen, der als Dekoration
dient. Überall entdeckt man neue Gemälde und alte Werbeanzeigetafeln. Das Auge ist überfordert und man taucht
in eine andere Welt ein. Im Papa Joes kann man sowohl
mexikanisches wie auch amerikanisches Essen geniessen.
Spontan einen Platz im Restaurant zu ergattern, ist aber
nicht leicht. Möchte man nur etwas trinken, kann man
sich in der kleinen Bar oder auf dem geheizten Balkon
niederlassen. Betritt man die Bar, hat man gleich das Gefühl in einer Mischung von Südamerika und Nordamerika zu sein: Überall hängen leuchtende Werbetafeln und
Bilder von Pin Up Girls. Die Musik ist temperamentvoll.
Es kann auch vorkommen, dass die Bar sich für einen kurzen Zeitraum in einen Nachtclub verwandelt. Hinter der
Bar arbeitet fast immer eine junge Frau, deren Muttersprache spanisch ist und die deshalb einen süssen Akzent
beim Sprechen hat. Das Papa Joes ist in Basel bekannt
für seine legendären Margheritas. Es gibt sie in fast allen
Geschmacksrichtungen. Bevorzugt wird Erdbeere. In der
einen Hand eine Margherita in der anderen eine Portion
Nachos. Ich begebe mich auf den Balkon und zünde mir
genüsslich eine Zigarette an. Mit einem letzten Blick auf
die belebte und funkelnde Stadt lasse ich den Abend sanft
mit meiner süssen Margherita ausklingen und frage mich,
was wohl in den Clubs von Basel los ist.
One last glance in the mirror. Hair? Good. Shoes? Perfect.
Handbag? It'll do. We're off on a night out in Basel. Join us!
One of the most popular bars in Steinenvorstadt
is called Bücheli. It's right at the Heuwaage end of the
pedestrian area. In winter, even from a distance, you can
see people sitting outside on bar stools, wrapped in warm
blankets and sipping cocktails. The place is packed. People
under the age of 20 are not allowed in, and that is why it
can happen that the bouncer ID's you.
Once you've managed to pass him and get in, you'll
find yourself in a room full of people. Finding a place to
sit will not be easy! The brown leather seats look inviting.
Despite the large crowd, the atmosphere is relaxed. Bücheli
is famous for its special drink called in German ‘Der
schwere Matrose’, which literally translated means ‘The
Heavy Sailor’.
The drink is made from three different kinds of rum,
a little lemon juice and coffee liqueur. I order myself a
‘schwere Matrose’ and sit back to enjoy the lounge music.
I'm surrounded by people in their 20s and 30s, but find
it difficult to strike up a conversation with anyone. It's
also pretty unusual to go to Bücheli on your own. If you
do though, stick to the bar; that's where you'll find other
lonely souls.
I take a last big swig of my long drink, a last tug on
my cigarette, and then I'm off to the next popular Basel
place. In the daytime, VIP is a restaurant; however, as soon
as the sun goes down, it transforms into a lively bar. It's
just opposite Burger King, not far from Bücheli. The bar
is small, spreads out across two floors and is completely
decorated in green. I push the big glass door open and sit
down on a green bar stool. After a few minutes a waiter
takes my order. The waiters are really friendly here and chat
to the guests. I feel at home straight away in the VIP. As
I'm still a little tipsy from the ‘schwere Matrose’, I decide to
order a hot chocolate. I look around and see that there are
a lot of young people here, probably because there's no age
restriction. They look pretty content. This is a place where
people like celebrating birthdays or having parties, and the
music is typical chart music. Through the big windows you
can look out onto the street. Some people are walking up
the street; others are going in different directions. Some
are sober; others are a little drunk.
Time to see what's going on at the last, but probably
the most exciting bar in Basel: Papa Joe's. A cart decorates
the entrance; the walls are full of modern paintings and
old advertising signs.
Papa Joe's serves Mexican or American-like food.
Finding a seat there is a mission. It's better to call and reserve
a table beforehand. If you just want to have a drink, you
can go to the bar or the small heated balcony overlooking
Barfüsserplatz.
When you enter the bar, you feel like you might be
in South America and North America at the same time.
Pin-up girls are smiling down at you from the walls, and
bright signs are glowing everywhere, which is a style found
occasionally in American restaurants. Lively music is
playing in the background, and sometimes it does happen
that the bar turns into a nightclub as people start dancing.
There's nearly always a young Spanish lady working behind
the bar. Her accent is cute, but there have been occasions
when she doesn't understand the order... Oh well!
Papa Joe's is famous for its legendary margaritas.
They have them in all kinds of flavours. The most popular
is strawberry, so that's what I decide to order. With a
margarita in one hand and a bowl of nachos in the other,
I walk onto the balcony. With one final glance over to the
crowded streets, I enjoy these last moments of the evening
and wonder what's going on in Basel clubs tonight.
The Basel Journal | Report
9
A Night Of Fame
A Night Of Fame
Von Nadim Badeen und Mirjam Rodehacke
By Nadim Badeen and Mirjam Rodehacke
Der richtige Club ist das Eine, das richtige Outfit das Andere. Und dann kann einem im Ausgang auch immer noch
allerlei zustossen. Eine Reportage aus dem «Fame».
Am Samstag, den 4. Februar 2012 um 01:00 Uhr,
hören wir eine Gruppe Jugendliche freudig verkünden:
«Wir sind hereingekommen!» Dieses Jubeln galt ihrem
Reinkommen in den Club «Fame». Er gilt als einer der
beliebtesten Clubs Basels. Als wir die jungen Männer ansprechen, erzählen sie uns, wie viel Mühe es ihnen jedes
Mal bereitet, in den Club hereingelassen zu werden. Denn
Männer haben mehr Schwierigkeiten als Frauen. Ist man
unter 20 Jahren alt, muss man(n) vor 23:00 Uhr in weiblicher Begleitung erscheinen.
Da der Club aus einer Bar und einer tiefer gelegenen
Tanzfläche besteht, hat man einen guten Ausblick auf die
Tanzenden, während man sich an der Theke eine Erfrischung gönnt. Es wird deutlich, dass sich viele weibliche
Gäste nach dem Motto «weniger ist mehr» kleiden. Einige versuchen noch, mittels Outfits genügend Raum für
Fantasien zu schaffen, denn «man will ja auch nicht billig
wirken», beteuert uns eine Gruppe junger Frauen. Anderen jedoch kann kein Rock zu kurz und kein Ausschnitt zu
tief sein. Oft wird schon während der Woche diskutiert,
was am Wochenende getragen wird. Es gibt auch Frauen
die im Partnerlook auftreten. «Das verleiht uns eine gewisse Selbstsicherheit und eine gemeinsame Ausstrahlung»,
so die Begründung. Einigkeit besteht, was die Schuhe betrifft. Es könne nicht sein, dass eine Frau mit Turnschuhen
ins «Fame» geht. «Man darf aber auch flache Schuhe
tragen, wie zum Bespiel Ballerinas», erzählt uns Tamara.
Wir stellen fest, dass fast alle Ladies High Heels tragen.
Den Männern fällt die Wahl des Ausgangsoutfits leichter. «Die Haare mit etwas Gel gestylt oder eben nicht, ein
Shirt oder ein Hemd, eine Jeans oder eine andere Hose
10
Report | The Basel Journal
und dann noch schöne Schuhe, fertig.» So ähnlich beschrieben uns alle männlichen Besucher ihre Vorbereitung für den Ausgang. Dafür ist der Duft gleich wichtig
wie die Schminke bei den Damen. Denn gut zu riechen,
in einem von Zigarettenrauch und Schweiss getränkten
Raum, ist wichtig.
Während wir uns unterhalten, beobachten wir mehrere Frauen, die regelmässig zur Toilette stürmen, um ihr
Make-up zu prüfen. Da passiert es: Der Mann tamilischer
Herkunft, der hier für Ordnung sorgt, schickt einen jungen Mann mit Namen Vladimir weg, der den Weg für
die anderen Gäste versperrt: «Ich warte nur auf meine
Freundin. Ich glaube es geht ihr schlecht», sagt dieser.
Doch den Putzangestellten interessiert das nicht: «Verschwinde sofort oder du kriegst Hausverbot», entgegnet
er dem jungen Mann. Wir erfahren, dass Vladimir Schüler
ist und ursprünglich aus Serbien stammt: «Wenn meiner
Freundin etwas zugestossen ist, werde ich kurzen Prozess
mit diesem Tamilen machen», prophezeit er uns.
Plötzlich rennt Vladimir in eine private Lounge und
nimmt eine Hand voll Eisstücke aus einem Eimer, indem
Spirituosen kühl gehalten werden. Dann beginnt er, Leute mit den Eiswürfeln zu bewerfen. Sofort ist ein Security vor Ort und redet ihm ins Gewissen. Da wir nicht den
Eindruck erwecken wollen, mit der Sache etwas zu tun zu
haben, gehen wir schnell auf die Tanzfläche. Aus Versehen
rempelt Reporter Nadim hier einen Mann an, der mit seiner Freundin tanzt. Dieser dreht sich um und beginnt, Nadim zu beleidigen. Bevor die Situation eskaliert, kommen
seine Kollegen herbeigeeilt und beruhigen ihn. Sie erklären uns, dass Mustafa oft gereizt reagiere, aber eigentlich
eine nette Person sei. Leicht geschockt verlassen wir das
Geschehen um genau 05:00 Uhr. Es war eine interessante Erfahrung. Die meisten Gäste waren betrunken, doch
richtige Probleme gab es deswegen ja nicht …
Finding a good club is difficult; finding the right outfit is a
whole different story. All kinds of things can happen on a
night out. A report from the Basel 'Fame' club.
Saturday, February 4, 2012, 1 am. A group of young
people exclaim in unison: ‘Yes! We got in!’ They are
referring to Fame, one of the most popular clubs in Basel.
The entry fee is only 5 Swiss Francs and so is every drink.
We stop at the entrance and speak to the group of young
men who are complaining about how much trouble they
have getting into the club. Ladies never have that problem,
but before 11 pm, men under the age of 20 can only go in
if they are accompanied by a lady.
Inside the club, the bar is situated higher than the
dance floor. This means that everyone who is queuing
for a drink at the bar has an excellent view of the people
on the dance floor. What caught our eyes at first was that
most of the ladies seem to be dressed under the motto 'less
is more'. However, some of them have tried to be creative
too, as they ‘don't want to look tacky’, a group of ladies
assures us. Some of the ladies are wearing similar clothes.
They say this makes them feel more self-assured and gives
them a group charisma.
Opinions may differ where clothing is concerned, but
everyone agrees on the style of shoes. All the ladies said
that wearing trainers on a night out to the 'Fame' is a nogo. A girl called Tamara tells us that flat shoes – such as
ballerinas – are widely accepted. Taking a look at all the
ladies’ shoes, we do notice that most of them are wearing
fancy new high heels.
Choosing a suitable outfit is a lot easier for the men.
This is how they prepare for a night out: put a bit of gel
in your hair (or not if you wish), throw on a t-shirt or a
shirt, a pair of jeans or another kind of trousers and then
nice shoes, and you're ready to go. The right perfume is as
important to the men as make-up is to the women. They
need to smell good in a room where the most dominant
odours are cigarette smoke and sweat.
After chatting to a few ladies about their outfits, we
see that lots of them are regularly running to the toilet or
fighting for space in front of the mirror to redo their makeup. A Tamil man is there to make sure the toilets stay clean
and eveything is in order. But, a young man is blocking
the entrance to the toilets. The doorman asks him to leave.
The young man says he is only waiting for his girlfriend, as
she's not very well. The doorman isn't interested in his story
and tells him to go at once; otherwise, he will be banned
from the club. We then spoke to the young man whose
name is Vladimir. He is a student in Basel and originally
comes from Serbia. He tells us that if anything happens
to his girlfriend, he will sue the doorman.
Suddenly Vladimir runs into one of the private lounges,
grabs a hand full of ice cubes out of a champagne bucket and
starts throwing them at people. A security guard quickly
approaches him and tells him to stop. We flee onto the
dance floor as we don't want to be seen as having anything
to do with this. On the dance floor, young journalist
Nadim accidently bumps into a guy who is dancing with
his girlfriend. The guy turns around and immediately
begins insulting Nadim. Before things get out of hand,
his friends come rushing over to calm him down. They
explain to us that Mustafa easily loses his temper, but is
actually a really nice person. Slightly shocked, we leave
the club at exactly 5 am. It was an interesting experience.
Most of the guests were drunk, but that didn't cause too
big a problem...
Fame, where just getting in is something to celebrate,
where the dance floor, the fashion and the characters all
blend into a singular concoction that is one of Basel's most
popular night spots.
The Basel Journal | Report
11
Das Motto: Young, wild and free
Young, wild and free?
Von Albane Beltzung und Nadine Lee
By Albane Beltzung and Nadine Lee
Einfach mitgehen, sich tragen lassen und dabei vieles erfahren über die Basler Kids im Ausgang. Das haben zwei Jungjournalisten für The Basel Journal eine Nacht lang getan.
Eiserne Kälte, leere Gassen und einen Auftrag im
Rucksack. Wir laufen entschlossen durch die beinahe menschenleere Steinenvorstadt mit dem Ziel: Barfüsserplatz.
Sobald die Dämmerung einbricht, wird er zum Hotspot
aller Jugendlichen. Hier treffen wir eine junge, aufgestellte
und aufgebrezelte Frau, welche gerade von der Arbeit als
Kellnerin kommt. Ihre knallpinken Highheels stehen im
Kontrast zu ihren sonst rabenschwarzen Outfit. Alessandra (19) lädt uns ein, mit ihr auf ihre Freunde zu warten
und sie anschliessend in den Club Nordstern zu begleiten.
Wir verstehen uns auf Anhieb. Kurz darauf nähert sich
eine Gruppe von Leuten. Auffallend sind die blitzblanken
weissen Turnschuhe der Männer und die auffällig hohen
Schuhe der Frauen. Sie haben sich für den Ausgang in Schale geworfen. Es sind Alessandras Freunde. Wir begeben
uns zu den Treppen, welche zum Holbein-Areal führen.
Dort finden wir eine grosse Gruppe junger Mädchen, die
bei sehr niedriger Temperatur in knappen Hotpants und
ohne Jacke «chillen». Während wir mit Alessandra und
ihren Freunden reden, kommen zwei Hotpantsladies zu
uns rüber und fragen nach Zigaretten. Gleichzeitig laden
sie uns ein, sie später im Latin Club D’Rumba zu treffen,
in welchem heute Nacht ein spezieller Event stattfindet.
Die Stimmung steigt, die Temperatur sinkt und so werden
wir von Alessandra mitgerissen, um ihr Richtung Nordstern zu folgen.
Endlich am Voltaplatz angekommen, erblicken wir
schon aus weiter Ferne eine lange Warteschlange. Dank
Manuela kommen wir durch den Eingang für Stammgäste in den Nordstern. Unsere Taschen werden noch rasch
durchsucht und an der Kasse werden wir gebeten, 25
12
Report | Journal de Bâle
Franken Eintritt zu zahlen. Nach der Garderobe laufen
wir dem Epizentrum der dröhnenden Bässe zu. Alessandras Gruppe läuft gezielt zur hintersten Ecke rechts, wo
sich eine kleine Bühne für die Gäste befindet. Der ganze
Saal vibriert beim Bass der Tech-House Lieder. Überall
tanzen junge Leute zum Takt der elektronischen Musik.
Die Schuhsohlen kleben bei jedem weiteren Schritt am
Boden fest und man stösst mit den Füssen immer wieder
gegen heruntergefallene Becher. Als wir uns wieder den
Weg nach draussen erkämpft haben, ist die Warteschlange
deutlich geschrumpft. Die Temperatur ist erneut um einige Grade gepurzelt. Erschöpft, doch entschlossen unsere
freundlichen Hotpantsladies erneut zu treffen, machen
wir uns auf den Weg Richtung Innenstadt. Es ist schon
weit nach Mitternacht.
Der südliche Flair ist im Club D’Rumba nicht zu
übersehen und schon gar nicht zu überhören. Frauen wie
Männer geben bei ihrem Hüftschwung ihr Bestes. Die
Outfits sind auffallend: Netzstrümpfe, Glitzer, riesige
Absätze, riesige Ausschnitte, nur das Kleid ist mini. Es
scheinen sich alle zu amüsieren, Unmengen an Alkohol
gehen über die Theke. Unsere Hotpantsclique befindet
sich an einem Tisch. Einige sind damit beschäftigt, sich
mit jungen Männer zu unterhalten, wobei es sich mehr um
ein ins Ohr schreien handelt, andere tanzen miteinander.
An einem Tisch abseits des Tanzgeschehens sitzt ein
junger Mann, auf dem Kopf ein rotes Baseballcap. Er
sieht betrübt aus. «Alle meine Freunde sind betrunken.
Zu betrunken. Sogar meine Freundin! Manche kennen
ihre Grenzen nicht. Ich habe keine Lust sie nach Hause
zu tragen», erzählt er. Als wir letztlich ausgepowert und
müde zur Tramhaltestelle am Barfüsserplatz laufen, ist es
halb 5 Uhr morgens. Unser Fazit: Die Basler Jugend ist
verschieden, aber alle sind offen. Und sie sind «young,
wild and free!»
Our two junior journalists went on a night out in Basel to
see what Basel's kids are really up to. Read our report on a
night out in town.
An icy cold wind blew through the narrow alleys
of the old town, but nothing was going to dampen our
mood that night. Decisively we walked along the empty
Steinenvorstadt, heading towards Barfüsserplatz. After
dusk many young people gather at Barfüsserplatz.
And sure enough we soon bumped into a young,
chirpy lady who had dolled herself up for her night out.
She's a waitress and had just left work. From head to toe
she's dressed in black, apart from her bright pink shoes.
Her name is Alessandra, and she said we could wait there
for her friends and accompany them to the Nordstern
Club. We got on really well with her. Shortly afterwards
a group of young people approached us. We noticed how
the men were wearing spotless white trainers, and the
women were wearing extremely high heels. Alessandra's
friends had dressed up for their night out. We walked up
the steps leading to the Holbein School. There we met a
large group of young girls who were hanging out, dressed
in hotpants and not much else, despite it being cold out.
As we stood there talking to Alessandra's friends, two of
the hotpant-ladies came over to us to ask us for a cigarette.
Then they invited us to join them later in the Latin Club
d'Rumba where there was a special event that evening. As
the temperatures sank, their moods rose, and Alessandra
urged us to follow her to the Nordstern Club.
When we finally arrived at Voltaplatz, we could see
from a distance the long queue in front of the club. Thanks
to Manuela we got in through the entrance for regulars.
The security guard hastily searched our bags, and then we
were told to pay 25 Swiss Francs entrance fee. After chatting
in the cloak room, we walked up the stairs to the heart of
the Nordstern Club. A deep bass was booming across the
room. Alessandra's group of friends aimed straight for the
far corner where there was a little stage for guests. The
whole room was vibrating to the bass of the tech-house
songs. Everywhere young people were dancing to sounds
of electronic music.
The soles of our shoes stuck to the floor with every
step we took. Now and again our feet tumbled across a
plastic cup. As we fought our way through the crowds
and got outside, the queue wasn‘t as long anymore. It was
even colder now. Exhausted, but determined to meet the
hotpants ladies again, we made our way towards the city
centre. It was way past midnight.
It felt like summer in the Club d'Rumba; men and
women alike were swivelling their hips to the rhythm of the
Latino music. All eyes were on a couple who were dancing
Latino dances as if they had never done anything else in
the whole of their lives. The outfits were extravagant: fish
net stockings, glitter, big heels, low necklines and skimpy
dresses. Everyone appeared to be having a good time.
Masses of alcohol got passed over the bar. Our hotpants
ladies were sitting at a table. Some of them were talking
to young men - or rather shouting in a young man‘s ear and the others were dancing.
Daryl was sitting at a table a little away from the dance
floor. He was wearing a red baseball cap and looked a bit
sad. He said all his friends were drunk, too drunk, and
even his girlfriend was. He complained that some people
don't know when to stop, and he didn't feel like carrying
his girlfriend home.
Completely tired we walked to the tram stop at
Barfüsserplatz. It was half past four in the morning. So
here's our verdict of young people in Basel: although they
are different, they have one thing in common. They really
are young, wild and free!
Journal de Bâle | Report
13
Das Fastfoodmekka der Basler Ausgangsszene
Basel's Fast-Food Mecca
Von Nico Kälin und Alain Hollfelder
By Nico Kälin and Alain Hollfelder
Der Steinengrill ist einer der besten und bekanntesten Dönerimbisse Grossbasels. Dank seines 24/7 Konzeptes wird er
zu einem Hot-Spot der Basler Ausgangsszene.
Mein Sichtfeld ist längst nicht mehr so breit, wie es
der Normalfall verlangt. Es ist getäuscht von unzähligen
kleinen, farbigen Lichtern, welche sich wie wild an den
Wänden im perfekten Zusammenspiel mit der elektronischen Musik bewegen. Zudem war das letzte Bier vielleicht jenes zuviel. Die Uhr schlägt halb vier Uhr morgens.
Meine Freunde und ich sind seit fünf Stunden zusammen
unterwegs, seit drei Stunden in diesem Klub.
Wir verlassen ihn und gehen, mit Zigarette im Mund,
durch die Stadt. Plötzlich sitzt uns allen der gleiche Gedanke im Kopf. Essen! Und zwar warmes, gutes Essen. Uns
allen ist eigentlich sofort klar, wo es uns hintreiben wird. In
Grossbasel gibt es nämlich nicht sehr viele Möglichkeiten,
sich um diese Uhrzeit zu verpflegen. Unser Ziel ist daher
der Fastfood Hot-Spot der Nachtaktiven in Grossbasel.
Der Fastfood-Imbiss Steinengrill an der Steinentorstrasse 26. Die Tatsache, dass er durchgehend geöffnet hat,
sowie die qualitativ gute Küche machen ihn zum Mekka
der Basler Nachtschwärmer.
Vergleichbare Orte gibt es wenige in Basel. Wir fanden
noch drei andere Locations mit ähnlichen Eigenschaften
wie denjenigen des Steinengrills. Zum einen wäre da das
Sam’s, ein Fastfood Restaurant in der Nähe des Claraplatzes, welches auch orientalische Gerichte wie Döner oder
Dürüm anbietet und fast die ganze Nacht geöffnet hat.
Hierhin zieht es die Partygänger vom Fame-Club oder
vom Schiefen Eck. Der zweite Konkurrent ist die Filiale
des Isbilir Dönerladens nahe der Feldbergstrasse oder der
nahegelegenen Friends-Bar ist. Auf der anderen Strassenseite befindet sich der Imbiss Pizza Quick-Takeaway. Und
die McDonalds Filiale am Bahnhof SBB hat seit neuem
14
Report | The Basel Journal
an den Wochenenden seine Öffnungszeiten bis drei Uhr
morgens verlängert. Den Steinengrill jedoch kennen sogar
Leute ausserhalb Basels. Nino A., Schüler aus Baden sagt:
«Als ich in Basel das erste mal im Ausgang war, suchte ich
verzweifelt nach einer Verpflegungsmöglichkeit um drei
Uhr morgens. Jemand hat mir dann den Steinengrill empfohlen. Seither ist er ein fester Bestandteil meines Ausgangs
in Basel. Sozusagen eine Art Ritual.»
Hier ist an langen Wochenendnächten eine grosse
Multikulturalität anzutreffen. Dominik H.sagt, er finde
es sehr angenehm, dass ein bestimmter Typ von Kunde
nicht auszumachen sei. Man treffe dort Menschen jeglicher
Herkunft und jeglichen Alters. Aus diesem Grunde fühle
sich dort niemand unerwünscht oder fehl am Platz.Wir
fragten uns, ob nicht genau durch diese Multikulturalität
Konflikte ausgelöst werden. Einen Vorfall von Rassengewalt erlebte Pierre L.: «Ich wurde vor dem Lokal von einer
Gruppe Schweizer wegen meiner asiatischen Abstammung
angesprochen. Erst beschimpften sie mich, danach wollten
sie sogar zu körperlicher Gewalt übergreifen. Ich konnte
glücklicherweise noch die Flucht ergreifen.»
Solche Ausschreitungen seien jedoch nicht oft anzutreffen. Ibis Isik, Vorsitzender des Steinengrills, sagt: «Ich
habe noch nie solch einen Vorfall in meinem Laden selbst
erleben müssen.» Vor dem Imbiss kommt es allerdings
nach persönlichen Beobachtungen manchmal zu Ausschreitungen. Dies ist allerdings oftmals erst spät abends
der Fall, wenn die Alkoholpegel der Besucher meist die
Norm überschreiten.
Aber es gibt auch schöne Begegnungen. Jan W. ein
Student aus Basel hat nicht viel mit Fussball am Hut, traf
aber im Steinengrill Benjamin Huggel vom FC Basel und
konnte sich kurz mit ihm unterhalten. Jan W.: «Ich war
sehr überrascht, ihn an diesem Ort anzutreffen. Das hätte
ich nicht erwartet!»
There's no other fast-food place in Basel that is as good and
as popular as the Steinengrill. Its 24/7 concept has turned
it into a hot spot of the Basel nightlife scene.
My vision became more and more blurred. All I could
see were thousands of small coloured lights bouncing off
the walls, moving in unison to the beat of electronic music.
Maybe I shouldn't have ordered that last beer. I glanced at
the clock – half past three in the morning. My friends and
I have been out for over five hours now, three of which
we've spent partying in this club.
We left the club, lit our cigarettes and walked through
town. Then, all of a sudden, the same thought hit us:
food! But not just any kind of food. We were craving
warm, delicious food. We all knew where we would end
up because there weren't that many places open in the early
hours of the morning in town. We headed for Grossbasel's
hot spot, which all Basel‘s party people know, the fastfood place called Steinengrill on Steinentorstrasse 26. Its
opening times and quality of the food makes this place a
real food mecca for anyone who is out and about in the
late night hours.
There aren't many places like Steinengrill in Basel.
We found three other places that were similar. Sam's, a
fast-food restaurant that also sells oriental foods such as
Döner kebabs or Dürüm, is similar, located near Claraplatz
and open nearly the whole night. People who have been
partying in the Fame Club on Claraplatz or the Schiefen
Eck, one of Basel's oldest pubs, often go there.
The second competitor to Steinengrill is Isbilir Döner
Kebab store on Feldbergstrasse in Kleinbasel. It serves
all the party people who have been to the NT-Areal or
the nearby Friends Bar. Also the McDonalds at the SBB
station has recently extended its opening hours to 3 am
on weekends.
Compared to England or the US, the concept of the
24/7 store hasn't quite reached Basel yet. There aren't any
food stores or restaurants that are open seven days a week
for 24 hours. Steinengrill has recognised this gap in the
market and is successfully running their business.
Even people who are not from Basel have heard of
the Steinengrill. Nino A., a student from Baden, said that
when he went clubbing in Basel for the first time and was
desperately looking for a place to eat at 3 in the morning,
someone recommended the Steinengrill. Since then he
goes there every time he goes out in Basel. It's become a
tradition.
People from all kinds of nationalities meet at Basel's
most popular fast food place on those long weekend nights.
Dominik H. likes the fact that there's not a stereotype of
customer there. Nobody feels out of place. Does the mix
of people there cause trouble?
Pierre L. recalls one incident when a group of Swiss
asked him about his Asian origin. First they insulted him,
then they were going to hit him, but luckily he managed to
run away before anything happened. Ibis Isik, manager of
the Steinengrill, says he has never experienced any violence
inside his restaurant. Sometimes people start a fight when
they're standing outside, but this is often late at night when
the customers have had too much to drink.
On the other hand, some people will never forget
particular nights at Steinengrill. Jan W., who is studying
in Basel, once met the famous ex FC Basel football player
Benjamin Huggel there and even chatted with him. Jan
said he was amazed to see Huggel there. What a surprise!
With Steinengrill, Basel's night life offers the perfect
conclusion: warm delicious food at all hours, conveniently
located, where patrons represent the gamut of Basel's
international flavour, and even the famous might be
spotted!
The Basel Journal | Report
15
On the Beach
Im Sommer ist Basel am schönsten, weil dann alle in den Ferien sind
das anders. Denn heute bleibt in der
Basel is at its most beautiful in summer. That's when everyone is on
Today, many
und man die Stadt fast für sich alleine hat. Sagte man früher. Heute ist
Stadt, wer entpannte Ferien will. Und chillt an Rhein, Wiese oder Birs.
holiday. In days gone by, you nearly had the whole town to yourself.
Baslers prefer rest and relaxation at home on the banks of their river.
Von Gregory Allen mit Fotos von Kathrin Horn
Der Sommer scheint endlich angekommen zu sein,
und der vertraute Biss der aggressiven Mittagshitze geht
in einen wonnigen lauen Abend über. Boote treiben mit
hypnotischer Stetigkeit über das Wasser während die Geräusche der Leute, die plaudern, trinken und lachen zu einem freundlichen Hintergrundrauschen verschmelzen.
Alle sind im echsenartigen Bestreben vereint, jeden letzten
Sonnenstrahl zu geniessen, ehe die Abenddämmerung einbricht. Obwohl Basel ansonsten eine moderne, kultivierte
Stadt des 21. Jahrhunderts zu sein scheint, wird während
ein paar Monaten im Sommer selbst in den zivilisiertesten
Bürgern ein heidnischer Sonnenkult wieder zum Leben
erweckt. Oder, anders ausgedrückt, Basel zeigt sich von
seiner besten Seite.
«Grillen, Bier und schwimmen». Simon Hoggett zögert nicht, wenn er gefragt wird was er und seine Freunde
am liebsten am Rhein anstellen. Der englische Expat war
erst zwei Wochen zuvor in Basel angekommen, als ihn ein
Arbeitskollege überzeugte, den Spung ins kühle Nass zu
wagen. Sofort hatte er Blut geleckt, seither sind wenige
sonnige Tage vergangen, an denen sich Simon und seine
Freunde nicht ans Kleinbasler Rheinbord gesellen. Viele
der Freundschaften innerhalb der Gruppe wurden an der
Stelle geschlossen, die sie heute als ihr eigenes kleines FlussSegment sehen. Ihre Zuneigung für die kleine Strecke zwischen der Johanniter-und der Dreirosenbrücke ist nicht
zu übersehen: 416-420 heisst das Check-in, das sie bei Facebook erstellt haben. Benannt ist es nach den Bojen, die
ihren Stammplatz einrahmen. Simon schätzt die freundliche Atmosphäre, welche auch zwischen Gruppen herrscht,
die sich nicht unbedingt kennen. Dies unterscheidet den
Rhein von vielen anderen Orten in Basel, sonst ist es eher
ungewöhnlich dass Gruppen mit unterschiedlichem Hintergrund oder Alter regelmässig miteinander zu tun haben.
Für viele in der Region ist der Rhein im Sommer ein
einzigartiger Bestandteil des Charmes und der Identität
von Basel. Der Fluss spielt eine wesentliche Rolle in der
Geschichte der Stadt: Die ersten Siedlungen, welche als
Vorgänger von Basel gelten, wurden hier angelegt um den
Der Wiesestrand in der Langen Erlen ist nicht zuletzt bei Hundehaltern beliebt. Hier können die Vierbeiner sich austoben – im Wasser
und an Land.
The Wiese river flows along the Riehen side of town. The wide river
promenades are popular with dog owners, and their canine companions love splashing and running around there.
18
chronik | The Basel Journal
see page 22 for the English text
Fluss für Handel und Transport zu nutzen. Bis heute ist
Basel die einzige Stadt in der Schweiz mit einem aktiven
Güterhafen. Im Handel mit Rotterdam machen grosse
Frachtschiffe immer noch vom Fluss Gebrauch, wie sie
das bereits vor Jahrhunderten taten. Zur Zeit des Römischen Reiches stellte der Fluss die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarei dar, heute teilt er lediglich Grossund Kleinbasel.
Was die Basler scherzhaft als «Rhyviera» bezeichnen,
wird durch die vier wichtigsten Brücken unterteilt. Der
Flussrichtung nach: Wettsteinbrücke, Mittlere Brücke,
Johanniterbrücke und zuletzt Dreirosenbrücke. Bis auf
die Mittlere Brücke wurden in den letzten 35 Jahren alle
umfänglich renoviert oder neu gebaut. Die ursprüngliche
Wettsteinbrücke wurde bereits 1879 erbaut. Die heutige
Struktur der Mittleren Brücke geht auf das Jahr 1905 zurück. Diese Flussüberquerung kann jedoch bis 1225 zurückverfolgt werden.
Kleine Unternehmen sollen dem
Rheinbord Leben einhauchen
Der Rhein wird im Sommer zum Leben erweckt,
denn viele saisonalen Bars und Cafes zielen bewusst auf
die Massen der überhitzten und durstigen Kunden ab. Die
Stadt ermutigt kleine, unabhängige Unternehmer von den
Allmendgrundstücken Gebrauch zu machen. Ziel ist es,
dem neu gestalteten Rheinbord Leben einzuhauchen. Aus
Angst vor Lärm und Müll wehrten sich einige Anwohner
gegen diese Entwicklungen. Dies hat in einigen Fällen Verzögerungen sowie die Streichung von einem Projekt bei
der Florastrasse zur Folge. Andere sind hingegen bei der
Bevölkerung sehr beliebt. Zum ersten Mal werden dieses Jahr auf der Kleinbasler Seite drei verschiedene und
unabhängige «Buvetten» geführt – im Grunde genommen eine schmeichlerische Umschreibung für Baucontainer, die Speisen und Getränke verkaufen. Aber man sollte sich nicht von Äusserlichkeiten täuschen lassen, diese
Etablissments haben nichts mit eintönigem Fast-Food zu
tun. Jede Buvette hat ein individuelles Konzept und eine
eigene Identität. Die Buvette an der Oetlingerstrasse, welche dieses Jahr Premiere hat, wird von den Geschwistern
Baudenbacher geführt. Ihr Konzept basiert auf sozialer
Verantwortung, mit anderen Worten: hier gibt es nichts
von Nestle oder Heineken zu kaufen, dafür Bio-Produkte
lokaler Herkunft. Weiter gibt es Pläne für kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen zu diesen Themen. Im
Rahmen ihres Konzeptes bieten sie auch einen Grill an,
The Basel Journal | Report
19
der frei von der Öffentlichkeit verwendet werden darf.
Bei weitem die etablierteste der drei ist die Buvette bei
der Kaserne. Geführt wird sie vom Restaurant Rhyschänzli.Flussabwärts der Mittleren Brücke, gleich bei der Klingenthal Fähre ist sie ideal gelegen um die grössten Menschenmassen anzuziehen. Wem der Sinn nach vornehmen
Essen aus einem Bau-Container steht, ist hier genau richtig:
Die Burger sind bio, die Paninis enthalten Rucola wie auch
Ratatouille, und die beträchtliche Bierliste wird durch die
noch mächtigere Auswahl an Tees in den Schatten gestellt.
Das Konzept ist sehr beliebt, was in der Länge der Warteschlangen zum Ausdruck kommt. Dennoch: Es herrscht
eine schwungvolle, lebendige Atmosphäre.
Licht statt Lärm gleich unterhalb
des Münsters
Anders die Dreirosenbuvette mit ihrem freisinnigen
Charme, deren Kundschaft weitgehend aus Stammgästen
aller Altersgruppen besteht. Die gegenwärtige Inhaberin, Dana Poeschel, übernahm das Geschäft vom ehemaligen Fährimaa, dem verstorbenen Albi Frey. Sie schätzt
die enge Beziehung zur Stiftung Basler Fähren, da diese
beim Umsetzen des Projektes massgebend beteiligt war.
Die Buvette befindet sich direkt an der Anlegestelle der
St. Johanns-Fähre und ist stolz auf ihre persönliche Note.
Bei diesem Konzept geht es darum, auf die kleinen Details zu achten. Poeschel schenkt beispielsweise nicht in
Plastikbechern aus, da sie findet, Bier sollte aus dem Glas
getrunken werden. Ein löblicher Grundsatz.
Auf der gegenüberliegenden Flussseite befindet sich
ein weiterer spezieller Ort. Das «Chill am Rhy» steht
unter dem Motto «Licht statt Lärm». Gerade unter dem
Münster gelegen, ist es nur über eine lange, steile Treppe
oder mit der Münsterfähre zu erreichen. Diese Abschottung verbunden mit den beeindruckenden Effekten der
Beleuchtungstechnik (von der anderen Flussseite besonders eindrücklich) vermittelt das Gefühl, sich in einer eigenen Welt zu befinden. Hier kann man auch ausgiebig essen, und die Bar ist ausgezeichnet. Hat man sich die Mühe
gemacht, dorthin zu gelangen, will man die kokonartige
Atmosphäre nicht so schnell wieder verlasssen.
Während ein paar sonnigen Monaten im Jahr dreht
sich in Basel alles um den Rhein. Die saisonalen Bars und
Cafés haben alle ihren eigenen Charakter. Die Art, wie sie
mit dem traditionellen Kulturgut der Fähren zusammenarbeiten ist bezeichnend dafür, wie Basel immer versucht, auf
Neues einzugehen und gleichzeitig das Alte zu bewahren.
Sicht auf den Rhein von der Capribar aus – im Hafenbecken 1.
View over the Rhine from the Capri-Bar.
20
Report | The Basel Journal
The Basel Journal | Report
21
Natur pur: Blick in den Himmel vom Ufer der Wiese aus.
Gazing at sky from the water's edge.
On the beach
By Gregory Allen, Photography Kathrin Horn
Summer finally seems to have arrived, and the familiar
edge of an aggressive midday heat makes way for a blissful,
balmy evening. Boats drift by with a hypnotic steadiness
while the sounds of people chatting, drinking and laughing
morph into a genial background hum. Everyone is united
in the lizard-like quest of soaking up the last of the sun’s
rays before they disappear for the night. While Basel
may appear to have entered the 21st century as a modern
urbane city, a couple of months of summer close to the
Rhine reawakens some kind of pagan sun worship in even
the most civilized of citizens. Or, to put it another way,
it’s Basel at its best.
‘Barbecue, drink and swim’. There is no hesitation
when Simon Hoggett is asked what he and his friends
get up to by the side of the Rhine. The English expat had
only been in Basel for a couple of weeks when a colleague
from work inducted him into the ways of the river. Few
sunny days have passed since without Simon and his friends
making the trip to the KleinBasler Rheinbord. Many of
the friendships within the group started on the very spot
22
Report | The Basel Journal
they now like to think of as their own little river segment.
The fondness for their stretch of home just between the
Johanniter and Dreirosen bridges is clear to see. Named
after the buoys which frame it, 416-420 now boasts its own
check-in on Facebook. The friendly atmosphere between
different groups who don’t necessarily know each other
really sets the Rhine apart from other places in Basel. This
is one of the few scenes in Basel where groups of differing
ages and backgrounds mix on a regular basis.
For the majority of people living in the region,
summertime by the Rhine is an integral part of Basel’s
identity and charm. Going back in time, the river played
an instrumental part in defining and arguably founding
this city. The first settlements, which served as a precursor
to the city we now live in, were situated hereabouts to
make use of the river for trade and transport. To this day,
Basel is the only Swiss city with an active port. Trading
with Rotterdam, large cargo ships still make use of the
river as they have for centuries. In the times of the Roman
Empire, it used to represent the border between civilization
and barbarism, whereas now it merely divides Grossand Kleinbasel. Neatly framing what is jokingly referred
to as the ‘Riviera’ are the four main bridges. Ordered
as the river flows: Wettsteinbrücke, Mittlere Brücke,
Johanniterbrücke and, finally, Dreirosenbrücke. All but
the Mittlere Brücke have been rebuilt in the last 35 years.
The original Wettsteinbrücke was built back in 1879,
while the current structure of the Mittlere Brücke dates
all the way back to 1905. Its earliest predecessor is traced
back as far as 1225, supposedly the first bridge ever to
span the Rhine.
The Rhine really opens up for business and comes
to life for summer, with many seasonal bars and cafes
targeting the masses of hot and thirsty punters. Small
private ventures are encouraged to make use of the city
commons, known in Swiss German as Allmend. The aim
is to breathe life into the recently redesigned Rheinbord.
There has been some opposition from nearby residents,
fearing noise and litter. This has caused delays in some
cases as well as the cancellation of one project by the
Florastrasse. Others have proved to be very popular. This
is the first year that the Kleinbasel side can boast three
distinctive and independent ‘Buvettes’. This is basically a
fancy name for construction containers serving food and
drink. But don’t be fooled by the exterior. These eateries
should not be confused with cheap and unhealthy fast food.
Each Buvette has an individual concept and identity. The
Oetlingerstrasse Buvette, up and running for the first time
this year, is managed by the Baudenbacher siblings. Their
concept is based on social responsibility, or in other words
- no Nestle products or Heineken on sale here, preferring
locally sourced or bio products. There are also plans for
cultural events and exhibitions highlighting these topics.
In line with their concept, they also provide a barbecue,
which is free for public use.
Easily the most established of the three is the Buvette
by the Kaserne. Run by the restaurant Rhyschänzli, which is
located across the river, it attracts by far the largest crowds.
Ideally located downstream from the Mittlere Brücke, just
where the Klingenthal ferry has its moorings, they offer
The Basel Journal | Report
23
Das Thema hautnah erleben.
Go For It …
Welthauptstadt der Parks
Vom Freideck aus
Das Floss im Fluss
Mit ein paar Rasenflächen und Blumen ist
eine Stadt längst nicht mehr attraktiv. In
urbanen Zonen Erholungsräume für die
Menschen zu schaffen, steht heute ganz
oben auf der Prioritätenliste der Städteplaner. Ein grosser Kongress dazu findet vom
5. bis 7. September in Basel Stadt statt. Hier
treffen sich Grünspezialisten aus der ganzen Welt, machen im Dreiland Exkursionen
und diskutieren die neusten Entwicklungen,
auch im Bereich Klimawandel, Mobilität
und Landschaftserhaltung.
«Das Schiff» liegt an der Westquaistrasse
19 im Basler Rheinhafen und bietet den
schönsten Sonnenuntergang Basels – zumindest wenn das Wetter schön und das
obere Deck mit Sonnenliegen und Sitzlounges offen ist. Ansonsten bietet das Schiff
ein gutes Restaurant, Grill von Donnerstag
bis Sonntag, DJ’s oder Live-Musik, einen
Töggelikasten und jeden Sonntag einen
grossen Brunch. Für Nachtschwärmer fährt
auch der Nachtbus in den Rheinhafen und
wieder zurück.
Noch bis zum 11. August ankert das Floss
auf dem Rhein vor dem Hotel Krafft und
sorgt jeden Abend für musikalische Unterhaltung auf Top Niveau. Mit Stiller Has
am 9. und Polo Hofer am 11. August sind
auch richtige Schweizer Grössen dabei. Das
Konzept ist so genial wie einfach. Auf dem
Floss im Fluss spielt die Band und das Publikum jubelt und applaudiert vom Ufer aus.
Gesponsert wird das Ganze von Sponsoren,
organisiert von Tino Krattiger. Gute Stimmung ist an diesen Abenden garantiert.
World Capital of Parks
Sunset Spots
Floating Music
A city deserves more than just a couple
of parks and a few flower beds, right?
Designing more recreational places for
people in the city tops the list of planners.
At the International Federation of Parks
and Recreation Administration congress
on September 5 to 7, subjects like climate
change, mobility and landscape-nature
conservation will be discussed. The congress
includes trips out to the Black Forest and
the Alsace too.
One of the most romantic spots to watch
Basel's sunset is on Westquaistrasse 19 by
the harbour. That is where ‘Das Schiff ’, a
restaurant, bar and club is docked. On a
sunny evening, the upper deck is open and
guests can relax on loungers. Das Schiff has
a good restaurant with a grill from Thursday
to Sunday, DJ's or live music and table-top
football. For anyone who likes partying
until the early hours, a night bus runs to
the harbour.
If you've been wondering what the tent is
that is floating near the Mittlere Brücke
every summer, let us enlighten you. The
Swiss call it ‘Das Floss’, and many famous
Swiss bands play there from the float to
the audience standing on the steps. This
year there will be ‘Stiller Has’ on August 9
and ‘Polo Hofer’, on the last concert night,
August 11. Concerts are free. There's a
collection for the band. Look out for the
sailor with the fishing net!
www.ipra2012.bs.ch
www.dasschiff.ch
www.imfluss.ch
a large range of food. If you fancy some posh food from
a construction container, you’ve come to the right place:
the burgers are bio, the paninis feature rucola as well as
ratatouille, and the sizeable beer list is dwarfed by their
selection of teas. The concept is very popular, testified to
by the length of the queues, and it is well worth a visit if
you are looking for an upbeat and lively atmosphere.
Light instead of noise just under the
Münster
Last but not least, we arrive at the quirky charm of
the Dreirosenbuvette, a venue patronized largely by locals
of all age groups. The current proprietor, Dana Poeschel,
took over the business from the former ferryman and
owner, the late Albi Frey. She values the close relationship
with the Stiftung Basler Fähren, as they were involved
in getting the project off the ground. They are situated
right by the St. Johann ferry and are proud of their local,
personal touch. This approach is all about getting the
details right. Poeschel does not use plastic cups, as she
believes beer should be served in a glass, a policy that’s
hard to find fault with.
24
Report | The Basel Journal
On the other side of the Rhine is a very different venue.
Chill am Rhy’s motto is ‘Licht statt Lärm’ – light instead of
noise. Located just under the Münster, it is only accessible
via a steep little set of steps or the Munster ferry. This
sense of isolation combined with the impressive ambient
lighting (especially nice when viewed from across the river)
creates the feeling of being in a world of its own. It also
serves food and is equipped with an excellent bar. Once
you have made the effort to get there, you’re in no hurry to
leave the bubble with its indulgent, relaxing atmosphere.
It is in the summer that the Rhine really comes into
its own. For a few months a year the sunshine turns the
area around the river into the city’s main attraction. The
seasonal bars and cafes all have their own independent
feel, which adds to the diversity of the experience. These
modern businesses linking in with the traditional ferries
is a hallmark of how Basel aims to embrace the new while
preserving the old.
Toddlers covering things in ice cream, kids splashing
around in the cool water, teenagers having a sneaky beer
while the adults take time to sit with friends and watch
the boats go by… Similar scenes have been occurring here
for generations; hopefully they’ll continue to do so as long
as there’s a river to sit by.
Fotos: Kathrin Horn | ARchiv TBJ | imfluss.ch
Nach Feierabend entspannen in der Cargo-Bar unterhalb der Johanniterbrücke.
Unwind at Cargo-Bar just by the Johanniterbrücke after work.
The Basel Journal | go for it
25
Three Countries – One Region
Aus der Region –
für die Region
«Wir sind eine der dynamischsten und erfolgreichsten Regionen Europas
in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit», sagt Dr. Eric Jakob, Geschäftsführer der Regio Basiliensis. Er ist Mr. Dreiland.
Basel‘s location close to the border of France and Germany is
unique. There are many projects and organizations across all three
countries promoting development of a tri-national region. Eric
Jakob is CEO of the Swiss organization Regio Basiliensis. The Basel
Journal spoke to him about his experiences, successes, failures and
visions for the future.
Von Sabine Theil
Im März dieses Jahres erfolgte eine trinationale Baumpflanzung am Palmrain, wo im ehemaligen Zollgebäude
seit 1993 die Beratungsstelle für Grenzgänger Infobest
Palmrain und inzwischen auch der Trinationale Eurodistrict Basel (TEB) untergebracht ist.
Die Baumpflanzung ist ein eindrückliches Symbol
für die langjährige grenzüberschreitende Freundschaft
und Zusammenarbeit. Dabei sagte die Landrätin aus dem
Landkreis Lörrach Marion Dammann zur symbolträchtigen Pflanzaktion zukunftsweisend, dass die grenzüber-
see page 32 for the English text
schreitende Zusammenarbeit unserer Region nun Wurzeln
hätte und diese Zusammenarbeit auch weiter wachsen und
sich entfalten solle wie diese jungen Bäume.
Landrätin Marion Dammann hat im März dieses Jahres
die Nachfolge von Landrat Walter Schneider angetreten, der
lange Jahre ein Wegbegleiter von Ihnen war. Verfolgt Landrätin Dammann die gleichen Ziele, wie deren Vorgänger in
Sachen grenzüberschreitender Zusammenarbeit?
Ja, sie verfolgt die gleichen Ziele. Ihre Arbeit schliesst
The Basel Journal | Interview
27
sich nahtlos an den Fortschritt der letzten zehn bis fünfzehn Jahre an. In unserer Region hat man gelernt, dass man
das gemeinsame Handeln braucht. Auch wenn es wirklich
nicht immer einfach ist. Wir leben nun mal im tri-regionalen Raum mit all den faktischen Verbindungen wie grenzüberschreitende Firmenniederlassungen und Freizeitgestaltung, Einkaufen und Arbeiten im anderen Land. All
das findet tagtäglich und selbstverständlich statt. Unsere
Zusammenarbeit ist dynamisch und intensiv.
Wo liegt Ihrer Meinung nach Basel?
Aus gängiger Perspektive würde man antworten:
«Basel liegt in Basel-Stadt mit etwa 180’000 Einwohnern». Aus Sicht der Regio Basiliensis antworte ich: «Basel
ist eine Dreiland-Agglomeration mit etwa 800’000 Einwohnern». Ohne die vorhandenen Grenzen, wäre Basel
eine grosse Stadt, durch die Grenzen eben ein Teil davon.
Basel-Stadt ist bloss der Kern dieser Agglomeration. Vor
zwanzig Jahren hätte man das noch nicht so formuliert,
doch heute wird das immer selbstverständlicher.
stellung von Kunstschaffenden der Region. Auch, wenn es
sich vielleicht abgedroschen anhört – in unserer Region
spielt sich Europa im Kleinen ab.
Natürlich sieht sich Europa zurzeit mit gewaltigen
Problemen konfrontiert. Doch wenn Europa dereinst ein
bürgernahes Europa sein soll, braucht es die Grenzregionen, in denen Europa von unten, von den Bürgern und
ihren Bedürfnissen her aufgebaut und gelebt wird.
dert Firmen und dreihundertfünfzig Einzelpersonen als
Mitglieder. Wir nehmen zudem die staatliche Funktion
als gemeinsame Aussenstelle der fünf Nordwestschweizer
Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau, Jura und
Solothurn für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit
am Oberrhein wahr.
Welches waren die drei wichtigsten Meilensteine in der Arbeit der Regio Basiliensis bis heute?
Das war 1975 die Oberrheinkonferenz als erste gemeinsame politische Struktur. Ein weiterer wichtiger Meilenstein war die Einrichtung der Interreg-Förderung ab
1990. In den über zwanzig Jahren wurden dadurch eini-
Im nächsten Jahr feiert Regio Basiliensis bereits den fünfzigsten Geburtstag. Welche Aufgaben hat Regio Basiliensis
und wer sind die Mitglieder?
Die Regio Basiliensis ist eine der ältesten Organisa-
Mit welchen Herausforderungen sieht sich die Region nach
wie vor konfrontiert. Wo geht es hin?
Das Thema Verkehr ist ganz wichtig. Die Verkehrswege stellen quasi das Nervensystem des grenzüberschreitenden Raumes dar. Auch die Raumentwicklung bleibt ein
wichtiges Thema, wie auch Bildung und Forschung. Eine
Herausforderung sind allerdings noch die bestehenden
Strukturen. Ich persönlich träume davon, dass es bis in ein
paar Jahren eine einzige trinational besetzte Geschäftsstelle gibt, mit entsprechenden Kompetenzen ausgestattet,
um aus einem Guss die ganzen trinationalen Geschäfte
bearbeiten und gegen aussen kommunizieren zu können.
Wie war die bisherige Zusammenarbeit mit der französischen
und deutschen Seite. Eine Region, drei Länder – stossen da
nicht verschiedene Interessen aufeinander?
Unsere Zusammenarbeit besteht aus vielen Verhandlungsprozessen. Das ist im einzelnen häufig langfädig, doch
in den Grundzügen sind sich alle einig – wir brauchen
die Kooperation und ziehen alle in die gleiche Richtung.
Natürlich geht es bei den einzelnen Projekten häufig ums
Geld, was grosses Diskussionspotential hat. Interessen auf
allen Seiten werden vertreten, Möglichkeiten ausgehandelt, so bei den zentralen Verkehrsthemen wie Regio-SBahn, Schienenanschluss EuroAirport oder in anderen
Bereichen. Wenn man einen einheitlichen Rechtsraum
hätte, wäre es sicher einfacher.
28
Interview | The Basel Journal
tionen für grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa und wurde 1963 als Verein gegründet. Wir sind ein
Dienstleistungsbetrieb für grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein sowohl für Politik und Verwaltung wie auch für Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die
Regio Basiliensis ist die Schweizer Partnerin für die Oberrhein-Kooperation.
Im Europäischen Förderprogramm Interreg verwalten
wir die Schweizer Mittel und koordinieren die trinationalen Projekte. Die zwei grossen institutionellen Stützen
der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind zum einen die 1975 gegründete Oberrheinkonferenz und zum
anderen der 2007 gegründete Trinationale Eurodistrict
Basel (TEB).Heute zählen wir als Verein rund zweihun-
ge hundert Projekte wie grenzüberschreitende Studiengänge, Beratungsdienstleistungen für Grenzgänger und
KMU, Schüler- und Lehrlingsausbildungsprogramme,
Forschungsprojekte, kulturelle Anlässe sowie Bürgerbegegnungen und vieles mehr möglich. Und dann natürlich die Gründung des Trinationalen Eurodistricts Basel
im Jahre 2007.
Fotos: Natascha Jansen
Wie wichtig ist denn die trinationale grenzüberschreitende
Zusammenarbeit für die Region überhaupt?
Ich bin absolut überzeugt, dass diese Zusammenarbeit
sehr wichtig für die ganze Region ist. Es macht Sinn, dass
Überlegungen zu Raumplanung, Verkehrsströmen, Rekrutierung von Arbeitskräften oder Bildung und Forschung
nicht an der Grenze halt machen. Wir sollten auch vermehrt die Grenzen als Sprungbrett nutzen, um – neben
BioValley im Life Sciences-Bereich oder der Zusammenarbeit im Energie-Bereich – weitere grenzüberschreitende
Wirtschafts-Cluster zu bilden. Oder die Chance zur gemeinsamen Bildung nutzen durch trinationale Studiengänge, die neben Fachwissen auch sprachliche und interkulturelle Vorteile bringen. Wir sind im Bereich der Kultur
eine sehr reiche Region. Das wird einfach noch zu wenig
genutzt, ist noch zu wenig bekannt, wie beispielsweise die
Regionale – eine grenzüberschreitende Gemeinschaftsaus-
wie auch die Abgeordneten sind vertreten. Natürlich hat
der TEB heute noch kaum etwas zu sagen oder beschliessen, aber wie gesagt: Das ist erst der Anfang, wenn es in
die richtige Richtung weitergeht und wenn Partikularinteressen der beteiligten Partner nicht überhand nehmen.
Thematisch beschäftigt sich der TEB neben Gesundheit, Natur, Umwelt oder Bürgerprojekten vor allem mit
zwei Schwerpunkten: Erstens der regionale Nahverkehr
mit Tram, Bus, Tarifkooperationen und zweitens die Raumentwicklung, mit den Fragen, mit denen sich bereits der
TEB-Vorgänger, die Trinationale Agglomeration Basel
(TAB), beschäftigt hat: wo sind Grünflächen, wo gibt
es Verdichtungen, wie wird Siedlung, Industrie, Verkehr
und Naherholung optimal aufeinander abgestimmt? Die
Internationale Bauausstellung IBA Basel 2020 – die ein
Prozess und keine Ausstellung im engeren Sinn darstellt
– wird hier wesentliche Impulse geben.
In diesem Jahr wird der Trinationale Eurodistrict Basel
fünf Jahre alt. Welches sind bis heute seine zentralen Errungenschaften?
Der Trinationale Eurodistrict Basel ist eine Art Nukleus, der Keim für eine gemeinsame politische Steuerung
der Dreiländer-Agglomeration Basel. Die Regierungen
Wird die Anfang dieses Jahres gegründete Metropolitankonferenz Basel ein weiterer wichtiger Schritt zur besseren
Wahrnehmung des trinationalen Raums vor allem auch in
Bundesbern sein?
Ja, in der Tat. Die Präsenz in Bundesbern ist wichtig.
Bisher hat sich die Region Basel/Nordwestschweiz mit
fünf Kantonen, vielen verschiedenen Wirtschaftsverbänden und weiteren Organisationen gegenüber Bundesbern
nur mangelhaft positioniert. Die Auftritte können nun
gebündelt werden, indem sich im Rahmen der Metropolitankonferenz die Akteure aus Politik, Wirtschaft und
Zivilgesellschaft besprechen. Dabei wird der Bereich der
Zivilgesellschaft durch die Regio Basiliensis koordiniert.
Die vielen Organisationen und Vereine sollen für die bedeutsamen Themen der Gesamtregion sensibilisiert und das
in diesen Organisationen vorhandene Wissen zielgerichteter eingesetzt werden. Das bringt der ganzen Agglomeration etwas, auch den Nachbarn in Baden und im Elsass.
Die Innovation am Oberrhein ist ein weiteres grosses grenzüberschreitendes Anliegen. Ist das nicht ein sehr sensibler
Bereich?
The Basel Journal | Interview
29
Innovation geschieht im Wesentlichen durch die Wirtschaft. Die Politik und die öffentlich finanzierte Forschung
können hier aber Impulse geben und ein gutes Umfeld
schaffen. In diesem Bereich geschieht grenzüberschreitend
noch nicht sehr viel. Die Innovationsansätze in den drei
Ländern sind auch sehr unterschiedlich. Andere Grenzregionen sind da weiter und arbeiten beispielsweise mit
grenzüberschreitenden Forschungs-Gutscheinen, die von
den regionalen KMUs auch über die Grenze hinweg eingesetzt werden können.
Wenn Sie auf die letzten Monate zurückblicken, was war
besonders erfolgreich und positiv?
Das war die Vorarbeit bis zur Gründung der Metropolitankonferenz Basel. Dafür brauchte es zwei Jahre. Damit
haben wir es geschafft, in wichtigen Bereichen gemeinsame Positionen zu entwickeln.
Daneben gedeihen auch die grenzüberschreitenden
Verkehrsprojekte ganz gut. Für die Realisierung des Schienenanschlusses zum EuroAirport stehen die Zeichen gut.
Leider hat das Land Baden-Württemberg seine Zusage zur
Mitfinanzierung kürzlich zurückgezogen. Da muss nochmals nachgedoppelt werden.
Gab es auch grössere Rückschläge und Enttäuschungen?
Ja, leider. Anfang des Jahres haben die Regio Basiliensis und der regionale Think-Tank metrobasel beschlossen,
eine engere Zusammenarbeit bis hin zur Fusion zu prüfen.
Leider hat uns metrobasel dann eine Absage erteilt. Doch
wir bleiben diesbezüglich offen.
Was hat sich inzwischen etabliert?
Das politische Bewussstein. Man ist sich heute bewusst, dass man in unserer Agglomeration regelrecht zur
Zusammenarbeit «verdammt» ist. Das gilt für alle drei
Seiten. Anlässlich der Gründung des TEB in Saint-Louis hiess der damalige Maire Jean Überschlag auf französischem Boden die Anwesenden mit folgenden Worten
willkommen: «Bienvenue à Bâle» – einige Jahre früher
nicht vorstellbar.
meinsame Feste gefeiert, Broschüren gedruckt und Fahnen
gehisst. Eine tolle Veranstaltung, bei der die Regio Basiliensis von Anfang an mitgewirkt hat, ist der SlowUp BaselDreiland, ein autofreier Bewegungs- und Begegnungstag,
an dem Zehntausende aus der ganzen Region teilnehmen
(siehe Coming soon). Doch man kann den Dreilandgedanken nicht einfach so einfordern oder forcieren. Er sollte
auch kein Selbstzweck sein. So was passiert im Alltag über
eigene – positive – Dreiland-Erfahrungen.
«Die Europa-Skepsis macht sich neu
auch in der grenzüberschreitenden
Zusammenarbeit bemerkbar.»
Stehen Franzosen, Deutsche und Schweizer gleich oder unterschiedlich zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
und Region?
Das ist eine interessante Frage. Vor einigen Jahren
kamen viele trinationale Initiativen von Basel aus. Heute
macht sich die in der Schweiz grassierende Europa-Skepsis
auch in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bemerkbar. Dennoch wertet die Basler Bevölkerung bei Befragungen die Grenznähe regelmässig als eine ausgesprochen
positive Standortqualität. In der Kooperation ist zurzeit
Baden-Württemberg der aktivste Partner – so scheint mir.
Was bringt der Dreilandgedanke dem Einzelnen?
Es ist die Bereicherung des Alltags. Wir haben eine
grosse Vielfalt auf kleinstem Raum, ein enormes unterschiedliches Angebot in Landschaft, Sprache, Kultur und
Kulinarischem. Die Grenznähe prägt die Menschen. Viele grosse Europäer kommen aus Grenzregionen. Weiter
führt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit dazu,
dass Waren, Menschen und Dienstleistungen leichter die
Grenzhindernisse überwinden können und dass Gemeinsamkeiten und Komplementaritäten entdeckt und genutzt
werden können.
Was könnte besser laufen?
Die Strukturen und die Kommunikation müssen verbessert werden. Wir operieren mit zu vielen Labels. Die
Bevölkerung kann diese kaum unterscheiden und zuordnen. Anzustreben wäre eine einheitliche und klare Kommunikation aller beteiligten Partner.
Was ist für Sie dabei persönlich wichtig?
Ich finde vor allem wichtig, dass man sich gegenseitig
respektiert. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist zudem enorm spannend: So viele verschiedene Menschen,
Themen und Herausforderungen. Es ist ein Teil der globalisierten Welt, sich mit Menschen aus anderen Ländern
zusammenzusetzen und Dinge zu realisieren.
Der Dreilandgedanke ist noch nicht bei jedem angekommen.
Was könnte man tun, um ihn transparenter zu machen? Wo
sehen Sie dringenden Handlungsbedarf ?
Es hat schon einige Anläufe gegeben, um den Dreilandgedanken in den Köpfen zu verankern. Es wurden ge-
Stehen Sie auch in Kontakt mit anderen Metropolregionen?
Oh ja. 1971 wurde die Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) gegründet als europäische
Dachorganisation für Grenzregionen und grenzüberschreitende Zusammenschlüsse. Diese vertritt die Inte-
30
Interview | The Basel Journal
ressen der europäischen Grenzregionen gegenüber den
EU-Behörden. Ganz wichtig dabei ist der gegenseitige Informations- und Erfahrungsaustausch. Die Regio Basiliensis war Gründungsmitglied und ist heute noch aktiv im
Präsidium der AGEG. Erste Anregungen zur Gründung
einer solchen Arbeitsgemeinschaft gab es bereits 1965 in
Basel während einer internationalen Regio-Tagung. Es
gibt trotz aller Unterschiede in allen Grenzregionen die
ähnlichen Frage- und Problemstellungen. Da sollte man
gegenseitig von den Erfahrungen der anderen profitieren
können. Ich muss dabei aber feststellen, dass die allermeisten anderen Grenzregionen erheblich grössere Probleme
haben als der Oberrhein. Wir sind eine der dynamischsten und erfolgreichsten Regionen Europas in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.
Welche Vision haben Sie? Wo sehen Sie die Dreiland-Metropole in den nächsten Monaten und wo in den nächsten
Jahren?
Meine Vision für die nahe Zukunft ist die bessere Zusammenführung der Strukturen und eine stärkere Konzentration der Kräfte.
Für die kommenden Jahre sehe ich Basel als DreilandMetropole mit einer Million Einwohner, die trinational
zusammenleben und in allen Belangen zusammenarbeiten, mit einem neuen pulsierenden Stadtzentrum am
Dreiländereck, einem belebten Rheinbord und einem
grünen Umland-Band, mit einer florierenden Life Sciences-Schlüsselbranche und mehr Kreativwirtschaft, mehr
trendiger Ausgehkultur neben der etablierten Hoch-Kultur, die Basel bereits hat.
The Basel Journal | Interview
31
Three countries – one region?
By Sabine Theil
Eric Jakob has spent the best part of his working life
promoting a tri-national way of thinking in the Basel region.
First he worked for an information centre for cross-border
commuters called Infobest, and for 9 years now he has
been leading Regio Basiliensis. Jakob is committed to the
idea that the areas including Germany and France, which
border Switzerland, form one tri-national region.
Eric Jakob, how would you answer the question, 'Where is
Basel‘?
From a general point of view I would say‚ ‘Basel is in
Basel-Stadt with around 180‘000 inhabitants'. Looking
at the question from a Regio Basiliensis point of view,
I would say, ‘Basel is a cross-border agglomeration with
around 800‘000 inhabitants‘. If there were no borders,
Basel would simply be one big city. Seeing as the borders
are still there, Basel is just the heart of the agglomeration.
Twenty years ago this would never have been perceived
like this, but today, looking at Basel as being more than
just a city has become natural.
How has the collaboration with the German and French been
so far? Does each country want to pursue different interests?
Our collaboration work mainly consists of negotiating.
If you look at each negotiation in detail, this can be a little
tedious. However, we all three agree on the main points:
we need to cooperate with each other, and we all need to
move in the same direction. Of course the main discussion
point usually evolves around money. You can‘t imagine how
many discussions we have had on that topic! So we discuss
options, for example, like the regional railway system, train
connections to the airport and other topics. Our work
would certainly be a lot easier if we had the same laws in
all three countries!
How important is this collaboration across three countries
for the region?
I am convinced that this work is extremely important
for the whole region. It makes sense that things like town
planning, transport, recruiting or research and development
take place across borders. Next to areas like Life Sciences,
we should work together more closely where saving energy
is concerned, building cross-border economic clusters . Or,
for example, we should take the opportunity to combine
our educational offerings through tri-national University
courses. This would not only promote subject knowledge,
32
Interview | The Basel Journal
but also offer students the opportunity to learn another
language better or discover more about another country‘s
culture. As far as culture is concerned, we live in a very
rich region. But its potential could be maximized ; some
things are not well-known enough, like the cross-border
artist exhibition.
Next year Regio Basiliensis is celebrating its 50 year
anniversary.
Yes, we are one of the oldest cross-border organization
in Europe, as we were founded in 1963. We are part of
the European programme called Interreg, and we are
responsible for the Swiss funds and coordinate tri-national
projects. The two institutions that mainly support us are
the Oberrheinkonference and the tri-national Eurodistrict
Basel. Today our organization has 200 company and 350
private members. In addition to this we have a stately role of
promoting cross-border collaboration for the five cantons:
Basel-Stadt, Baselland, Aargau, Jura and Solothurn.
What is the tri-national Eurodistrict Basel?
At the tri-national Eurodistrict Basel (TEB), members
of parliament are represented; it is a political organization.
They don‘t yet have enough decision-making power as
the organization is only five years old, but this is only the
beginning. As long as the personal interests of the partners
don‘t dominate, then it will go in the right direction. Next
to health, nature or environmental projects, TEB mainly
focuses on regional traffic; that means trams, busses and
questions like where the open spaces are. Where is there
too much traffic? How can we ensure that housing areas,
industry, traffic and recreation spaces are coordinated?
What challenges is the Basel region facing at the moment?
Transport is a very important topic. The roads are like
the nervous system of our cross-border region. And town
planning is high on the list too, just like education and
research. The current set-up is a challenge too. Personally,
I dream of there being a tri-national staffed office which
can process tri-national business and communicate these.
At the beginning of this year, the Metropolitan Conference
Basel was founded. Is this a step towards a better perception
of the tri-national Basel area in our capital Bern?
Yes, our presence in Bern is important. Up until now
the Basel region and the five cantons of northwestern
Switzerland, as well as many other organizations, have not
positioned themselves well enough in Bern. Our pitches
will be more successful if they are coordinated, and this
is why the Metropolitan Conference Basel was created.
At the end of the day our neighbours in Baden and the
Alsace will profit from this too.
Looking back at the past couple of months, what was
particularly successful and positive?
I would say that would be the work of getting the
Metropolitan Conference Basel in place. It took us two
years to set everthing up. Now we have managed to develop
our positioning on important areas. Apart from that,
the cross-border transport projects are doing pretty well.
The prospects of building train lines to the airport look
good too. Unfortunately Baden-Württemberg has recently
withdrawn their financial support for this.
Have there been other disappointments?
Unfortunately, yes. Regio Basiliensis and the regional
think-tank Metrobasel decided to work together more
closely at the beginning of this year, as we have similar
interests. There was even talk of a merger, but regrettably,
Metrobasel pulled out. We‘re still open for collaborating
with them though.
‘People know that our region is
condemned to work together.’
What has been established?
Political awareness. Today people are aware that our
region is condemned to work together. This counts for
all three parties. When the TEB was first established in
St. Louis, the mayor welcomed the party with the words
‘Bienvenue à Bale’ (Welcome to Basel). That would never
have happened earlier.
What could be improved?
The structures and communication needs to be
improved. We‘re operating with too many labels. People
can barely differentiate them. Our goal is for all our partners
to communicate consistently.
Not all people perceive that they are living in a tri-national
region yet. How can this become more transparent?
There have been various attempts to make people start
thinking that we‘re living in a tri-national region. Parties
were organized, brochures printed and flags were raised.
Also the SlowUp Basel-Dreiland was a great event that
Regio Basiliensis was involved in. Around 10‘000 people
took part in the SlowUp, where a road is blocked off and
people can walk, cycle or in-line skate along it together. You
can‘t force people to think differently about the place they
live in. This happens in everyday life through everyone‘s
own positive experience of living in a tri-national region.
Do the French, German and Swiss look at the tri-national
collaboration in the same way?
That‘s an interesting question. A few years ago it was
Basel that initiated many of the tri-national projects. Today
we notice that due to all the problems in the EU at the
moment, Basel is becoming more careful with its crossborder collaborations. Surveys with Baslers show that they
perceive living close to the borders as a quality of life, a
benefit of the place they are living. At the moment I see
Baden-Württemberg as the most active partner of the three
countries, at least that is my perception.
So what‘s in it for the individual?
It enriches everyday life. We have a huge diversity of
landscape, language, culture and culinary delights in a
very small geographic area. This closeness to the borders
impacts people‘s lives. The collaboration across borders
makes handling products, resources and services easier. We
can benefit from each other‘s strengths and weaknesses.
Personally, what do you see as important?
I think it‘s important that people respect each other.
Cross-border collaborations are extremely exciting: so
many different people, topics and challenges. It‘s a part of
our world today to get together with people from different
countries and make things happen.
Are you part of other cross-border organizations?
Oh yes, the so-called 'Arbeitsgemeinschaft Europäischer
Grenzregionen‘ (AGEG) was founded in 1971 as an
umbrella organisation of all cross-border collaborations
and organizations. The Regio Basiliensis was part of the
AGEG right from the beginning and is still active there.
When I hear about the problems other cross-border regions
have, our problems here in the Oberrhein seem like nothing
in comparison. As far as cross-border collaboration is
concerned, we‘re one of the most dynamic and successful
in the whole of Europe.
Where do you see our region in the future?
My vision for the future is a consolidation of the
set-ups, and a stronger concentration of efforts. In the
coming years I see Basel as a tri-national metropolis with
a million inhabitants that lead their lives in a tri-national
way, with a new vibrant city, a lively Rhine bank and a
natural surrounding area, a flourishing Life Science area
and more creative industry, more trendy places to go out
and an established, sophisticated cultural offering which
Basel already has.
The Basel Journal | Interview
33
The Basel News
The Basel Journal team has selected certain Basel news and events that
community and others living in Basel – and they're fun to read too!
are relevant to the English speaking
Fasnacht in Summer?
expats who are living in Basel, but about Swiss who are
living as expats in Shanghai. The subtitle of the play is
'Schweizer in Shanghai'. It addresses questions like this:
how estranged are expats in their personal and work
environment? Do misconceptions about the new culture
increase or decrease with time?
What influence does the global economy have on
such cultural differences? The play was written by Gesine
Schmidt, who caught people's attention with her play
Oops – Wrong Planet.
One warm Friday evening the sound of piccolos
and drums was heard in the narrow streets of Basel's old
town. Everyone was wondering: What was going on? Has
Fasnacht suddenly been moved to the summertime? The
musicians were wearing costumes, only their masks were
missing. Then the penny dropped: it was just an American
style Fife and Drums band.
It was on June 29 when a dozen groups of players from
Switzerland and the US marched along Freie Strasse, then
passed Rümelinsplatz, Barfüsserplatz, and finally they got
to Theaterplatz. They performed in front of hundreds of
spectators at Tinguely fountain. Baslers love drums and
piccolos and enjoyed this traditional American music.
Lots of piccolo or drum players who play at Fasnacht also
belong to one of these American bands like Swiss Mariners,
Wild Bunch or Rhine River Rebels. The American march
music originates from Scotland and Ireland, and there is
one carnival melody called 'Arabi' that is played at Fasnacht,
but comes from the US. Then there is also the American
Negro Rhyfass Guggemuusig band where Basel piccolo
players play American marches.
‘The Neverending Story’: Basel
Building Sites
Surely everyone has noticed that Basel is one big
building site. At the moment the Messe Basel is being
rebuilt, and there's a huge building site near Roche, where
the highest tower of Switzerland is going to be erected. In
addition to that many roads and bridges are being repaired,
but this is not all. On Friday, June 29, the representatives
of the half cantons Basel and Baselland handed in their
wish lists for future traffic projects. One of the projects is
called '2. Agglomerationsprogramm Basel' and will cost 2,7
billion Swiss Francs. To sum up, the key points include an
extension of the S-Bahn lines, a subterrestrial connection
between Badischer Bahnhof and Bahnhof SBB, a train line
to the Euroairport and various extensions of tram lines.
The goal of this project is to divert the increasing number
of commuters from road to public transport. This would
improve the quality of life at home and at the workplace.
34
News | The Basel Journal
Goodbye Mandatory German
Lessons
Roche Department Moves
Roche is moving one of their departments into an empty
building by the SBB station. The product administration
team will be moving into the red-brick building that used
to be the UBS Learning Centre diagonally opposite the
newly renovated Markthalle.
Modernized Syngenta Headquarters
The headquarters of the agrochemical company
Syngenta will be modernized. Basel-Stadt's construction
department has given permission for the second part of
the building works. The site will have new conference
rooms, new restaurants and a big green area so employees
can look forward to a more pleasant work environment
at Rosental. In addition to this there are plans of building
another office block on the Schwarzwaldallee side of the
Rosental site (opposite Badischer Bahnhof ). However, the
building permission for this office block still needs to be
signed by Basel-Stadt's construction department.
Syngenta is not only investing in the Basel site, but also
in the Argentina site. In Cordoba, Syngenta is building
a new factory, where maize and sunflower seeds will be
processed. Seeds will be distributed to important markets
all over the world and throughout Argentina. Through this
expansion Syngenta's new factory will create over 2000
new jobs of which 350 are internal positions. On top of
this Syngenta is expanding other seed production sites and
investing in a network of remote units. So over the next
twelve months the company says these investments will
amount to around 100 million US dollars.
Expat Play at Theater Basel
The Theater Basel is planning a new play called Expats,
which begins on March 16, 2013. The interesting thing
about this play is that it's not talking about the 30'000
Up until now, expats who have been living in the
canton Baselland for over two years were forced to learn
German. This is no longer the case. The council of Baselland
wants to support the economy in this way, so that Baselland
will become a more attractive place to live for highly
qualified foreigners coming to Switzerland. Now the
German course is only recommended by canton officials
and is no longer mandatory. Read more about the current
political discussions concerning languages in our title story
‘Speak you Deutsch’ on page 42.
Late Night Shopping
The shops in Basel will be allowed to stay open until
8 pm on Saturdays instead of 6 pm. This was decided at a
Grand Council meeting. However, it is still not clear if this
will really happen, as people who are opposed to this idea
have already handed in a paper stating their concerns. This
means that Baslers will have to vote on this at some point.
Chinese Are Welcome
The Basel Council wants to increase the city‘s economic
exchange with China. The 'Chinese Business Platform' will
make it easier for companies to settle in Basel, and on the
other hand, it will also become easier for Basel companies
to get into the Chineses market, thanks to contacts of key
partners. One million Swiss Francs has been budgeted for
this project.
The Basel Journal | News
35
Basel‘s Ugly Side
Basels
hässliche
Aussicht
Eine Autobahn mitten durch eine
Stadt zu bauen – darauf käme heute niemand mehr. Leider hat es die
Idee, eine solche Bausünde wegzuräumen, auch nicht leichter.
Nobody would dream
of building a motor
way right through a city
today. However, the
idea of removing such
an eyesore isn‘t easy
either.
see page 40 for the English text
Von Camille Haldner und Vincent Villard*
Wenn man in Bruno Kellers Haus in der Schwarzwaldalle am Esstisch sitzt und in den eigentlich ansehnlichen Garten hinaus sieht, fällt der Blick schnell auf eine
riesige Betonwand, die den Garten abrupt enden lässt.
Folgt man der Betonwand nach oben, erkennt man, dass
dort eine Autobahn ist, auf der unzählige Autos und Lastwagen durchrasen. Die Basler Osttangente, welche zur
A2 gehört. Sie verläuft zwischen dem Gellertdreieck und
dem Schwarzwaldtunnel und zieht sich durch die Basler
Wohnquartiere Gellert, Breite, Hirzbrunnen und Wettstein. Inklusive Lokalstrassen, Ein- und Ausfahrten umfasst
die Osttangente in diesem Gebiet bis zu zehn Fahrspuren.
36
Report | The Basel Journal
The Basel Journal | Report
37
Mit geschlossenen Fenstern hört man nicht sehr viel
vom Lärm, doch ein gemütliches Grillfest gegen Abend
ist unvorstellbar, da dann meistens ein Stau die Autobahn verstopft. Und genau das ist das Problem, welches
mittlerweile zu grossen Diskussionen führt. Die Osttangente ist eine der meist befahrenen Strassen der Schweiz,
durchschnittlich fahren täglich bis zu 150‘000 Fahrzeuge
in beide Richtungen über diesen Teil der A2. Problematisch ist, dass der Verkehr ständig zunimmt, was zu noch
mehr Stau führen wird.
Im Rahmen der «Beseitigung von Engpässen im Nationalstrassennetz» plante der Bund im Jahr 2008 für die
Osttangente einen oberirdischen Ausbau von vier auf sechs
Spuren. Begründet wurde dieser Plan mit einer prognostizierten, pendlerbedingten Zunahme des Verkehrs bis zum
Jahre 2030 um 25-30 Prozent. Dieser Ausbau würde für
alle Anwohner noch stärkere Lärm- und Schmutzbelästigung bedeuten und für einige sogar dazu führen, dass sie
ihr Haus verlieren. Die Autobahn würde an vielen Orten
um einige Meter näher an die Häuser rücken. Dadurch
würden Häuser wie das von Bruno Keller unbewohnbar.
Der Ausbau der Autobahn trifft auf
den Widerstand der Bevölkerung
38
Report | The Basel Journal
ssenausbau mitten durch ein dicht besiedeltes Wohngebiet
ab. Unter dem Motto: «Nein zum geplanten Ausbau der
Osttangente, Ja zu einer verträglichen Trasseführung».
Dass ein Ausbau der Autobahn überhaupt geplant
ist, wurde den vielen Quartierbewohnerinnen und – bewohnern erst am 10. November 2009 bewusst. An diesem
Abend hatte die IG Osttangente eine Informationsveranstaltung abgehalten und die Teilnehmenden über die
Umbaupläne informiert. Anschliessend hat der Verein
«Ausbau Osttangente - so nicht!» auch eine Informationsveranstaltung organisiert, um noch mehr Leute auf die
Problematik aufmerksam zu machen. Auf die Frage hin,
wie die IG Osttangente überhaupt vom Ausbau erfahren
hat, antwortet Bruno Keller: «2008 hat der Kanton unter
Barbara Schneider, der Vorgängerin des jetzigen Baudirektor Hanspeter Wessels, eine «Zweckmässigkeitsbeurteilung
Strukturverbesserung der Osttangente» eingereicht, worin
steht, dass das Bewohnen einiger Häuser an der Schwarzwaldallee nach der Erweiterung praktisch unmöglich wäre.
Diese Information gab für die Anwohner den endgültigen
Ausschlag, sich zu wehren.
Der Einsatz der Bewohner dieser Quartiere hat sich
gelohnt, denn er führte dazu, dass das Bundesamt für Strassen (Astra) andere Varianten genauer anschauen musste.
Die Idee der totalen Untertunnelung der Osttangente, auch
unter dem Rhein durch, oder einer halben Untertunnelung
bis zur Schwarzwaldbrücke wird nun in Betracht gezogen.
Mit einer dieser Varianten würden Lärm- und Abgasprobleme mehr oder weniger beseitigt. Doch nicht nur der
Ausbau selbst muss gemacht werden, sondern auch eine
Sanierung der Osttangente ist dringend nötig.
Das Astra teilte nach Untersuchung dieser Idee mit,
dass es technisch möglich sei, eine Ausbauvariante in Tieflage zu machen, doch käme diese um mindestens eine Milliarde teurer als die veranschlagte Milliarde Franken für
den oberirdischen Ausbau und wäre extrem aufwändig,
da während dem Bau im Untergrund die obere Autobahn
trotzdem genutzt werden müsste.
Bei den meisten ist der Lärmgrenzwert klar überschritten
Fotos: Elena Monti
Diese Spurenerweiterung wird jedoch nicht so einfach
verlaufen, wie man sich das in Bern zunächst vorgestellt
hatte, denn der Ausbau trifft auf heftigen Widerstand der
Quartierbevölkerung. Im April 2008 gründeten diverse
Vertreter und Vertreterinnen dieser Wohnquartiere die
Interessengemeinschaft «Osttangenten-Ausbau Nein Lärmschutz jetzt!» Am 10. Februar 2011 erfolgte der
Start für die Unterschriftensammlung für die Petition
an Bundesrätin Doris Leuthard gegen den oberirdischen
Ausbau der Osttangente. Lanciert wurde die Petition von
der oben erwähnten IG und dem Verein «Ausbau Osttangente – so nicht!», welcher im April 2010 gegründet
worden war. Die Petition zur Osttangente hat zwar kein
entscheidendes Gewicht, jedoch zeigt sie die Meinung
des Volkes. Sie wurde am 31. Mai 2011 mit 11´098 Unterschriften einem Vertreter des Uvek in Bern übergeben.
Der Basler FDP-Nationalrat Peter Malama hat den Anwohnern beim Widerstand geholfen und bei den Parteien
dafür geworben, dass diese den Kampf gegen den Ausbau
unterstützen. Sämtliche Basler Politiker stehen hinter dem
Kampf, auch alle Basler Parteien ausser die Liberalen haben die Petition mitgetragen.
Bruno Keller, der Präsident des Vereins «Ausbau
Osttangente - so nicht!», lebt seit 29 Jahren an der Autobahn. Der Verein zählt um die 90 Mitglieder und alle
setzen sich für das Gleiche ein. Ziel ist der Erhalt der Lebens- und Wohnqualität in den vom Ausbau betroffenen
Quartieren. Der Verein lehnt den geplanten Nationalstra-
Iris Deuber, Geschäftsführerin der «IG Osttangente- Ausbau Nein – Lärmschutz jetzt!» findet den Ausbau
der Osttangente nicht sinnvoll. Sie glaubt an das Prinzip:
«Mehr Angebot, mehr Nutzung! Der Ausbau bringt es
nicht, wir müssen nach anderen Lösungen suchen. Als Alternative könnte man den Öffentlichen Verkehr ausbauen,
versuchen den Lokalverkehr einzudämmen und den Gütertransport grossteils auf die Bahn umleiten.»
Alfred Loewenguth lebt seit 25 Jahren mit seiner
Frau im Kleinbasel und kann sich nicht vorstellen, eines
Tages von dort weg zu ziehen. Die Angst vor einem Enteignungsverfahren ist gross. Als er und seine Frau damals
in das Haus in der Schwarzwaldallee eingezogen sind, renovierten sie es für viel Geld. Bei einem Enteignungsverfahren, würden sie einen grossen Werteverlust erleiden.
Ein weiterer Grund zur Besorgnis ist der Lärmgrenzwert. Einige Anwohner haben den Lärmwert von einem
unabhängigen Experten in ihren Gärten messen lassen und
die Resultate verglichen. Bei den meisten ist der Lärmgrenzwert klar überschritten. Laut Bruno Keller will das
Astra nichts für den Lärmschutz unternehmen, solange
diese Strecke in Planung ist. Was ein weiteres Ärgernis
für die Anwohner ist.
Das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt BVD
dagegen versucht, sich so gut wie möglich für die Anliegen der Anwohner einzusetzen. «Wir möchten die für
die Stadt verträglichste Lösung, die sich aus der zurzeit
laufenden Untersuchung ergibt», sagt Hans-Peter Wessels, Vorsteher des BVD. «Aus heutiger Sicht steht für
uns eine Tunnel-Variante klar im Vordergrund. Die Erfahrungen mit der unterirdischen Nordtangente zeigen ganz
klar, dass die Verlegung des Verkehrs unter den Boden die
Wohnbevölkerung in den betroffenen Quartieren enorm
entlastet.» Die jahrelange Baustelle, die dabei entstünde,
würden die Bewohner in Kauf nehmen.
Im März gab das BVD Basel bekannt, das Astra habe
seinen grundsätzlichen Widerstand gegen eine Tunnellösung aufgegeben und suche zusammen mit dem BVD eine
städte- und menschenverträgliche Lösung. Oder wie es
Anwohner Alfred Loewenguth sagt: «Jo, d'Hoffnig dörff
me immer ha, denn wär das Gschwür wägg».
*Die Autoren nahmen am Projekt «Junge Journalisten» von
The Basel Journal teil.
The Basel Journal | Report
39
Basel‘s Ugly Side
By Camille Haldner, Vincent Villard*
40
Report | The Basel Journal
Malama, a Basel politician from the Free Democratic Party
of Switzerland (who is also a member of the National
Council of Switzerland) supported the residents and helped
them fight against a new motorway. All Basel parties –
apart from the liberal party – supported it.
Bruno Keller has been living next to the motorway for
over 29 years now. He is also president of the organization
‘Expanding the Motorway – No Way!’ The organization
has around 90 members fighting for the same thing: their
goal is to protect the quality of life in the districts that
would be affected by an extension of the motor way. The
organization does not want the planned road extension to
go right through a district that is inhabited. Their motto
is the following: ‘No to an extension of the motorway, yes
to an acceptable road way.’
Options include laying the entire
motorway underground
Fotos: Elena Monti
Bruno Keller lives on Schwarzwaldallee near the
Badische Bahnhof. As we sat at his dining room table
and looked out the window at the garden, the greenery
appeared very attractive at first, until we saw the huge
concrete wall at the end of it. Staring up the wall, we could
see the motorway where masses of cars and lorries were
thundering past. This motorway is part of the A2 and
runs between the Gellert and the Schwarzwald tunnel,
thereby passing through the Gellert, Breite, Hirzbrunnen
and Wettstein districts.
When the windows in Bruno Keller‘s house are closed,
you can hardly hear much noise, but we couldn‘t imagine
having a grill party early any evening in the garden, as the
motorway is often congested then. Problems like Bruno’s
that are arising from this part of the highway are causing
huge discussions with Basel and national politicians at the
moment. This piece of road is one of the busiest roads in
Switzerland. Around 150‘000 vehicles drive through this
part of the A2 every day in both directions. And the worst
problem is that this number will increase, so there will be
even more congestion in the future.
A national initiative by the federal government, which
aims to eliminate all traffic bottlenecks in Switzerland, was
set up in 2008. There were plans to build a four or six lane
motorway over ground as part of this initiative. The reason
for this plan was the predicted 20 to 30 per cent increase
in traffic by 2030. Such an expansion of the motorway
would mean even more noise and pollution problems for
the people who live close to the motorway. Maybe some
of them would even be forced to move away from their
homes. As the motorway would then run even closer to
the houses than now, Bruno Keller too would not be able
to live there anymore.
Expanding the motorway by more lanes proved more
difficult than the federal government in Berne first thought.
The people living next to the motorway rebelled against
all suggestions. A group called ‘Motorway-Extension
– No, Noise Protection Now!’ was formed in 2008 by
representatives of the districts. They began collecting
signatures from opponents on February 10, 2011, which
they submitted to Doris Leuthard, a member of the Swiss
Federal Council. The petition was launched by both the
organization mentioned before and an organization called
‘Expanding the Motorway – No Way!’. The petition reflects
how the people feel. There is, however, little chance that
anything will come of it.
So the Swiss national Department of Environment,
Transport, Energy and Communication in Bern received
11‘098 signatures from opponents on May 31, 2011. Peter
Many residents only learnt about the extension on
November 10, 2009. That evening the organization
‘Motorway-Extension – No, Noise Protection Now!’
held an information event informing residents about the
new building plans. A little later on the same evening, the
organization ‘Expanding the Motorway – No Way!’ also
held an information event to make more people aware of
the problems the expansion would cause. Bruno Keller said
that Basel's previous construction director has evaluated
the possible motorway expansion, and this report said
that after the expansion, it would not be possible to live in
many of the houses on the Schwarzwaldallee. The residents
thought this was the last straw and rebelled against the
expansion; hence the petition.
Their work paid off, as now the Swiss Federal Road
Office (Astra) will have to consider other possibilities.
Options include laying the entire motorway underground
so it would go under the Rhine too, or building a tunnel
that resurfaces just before the Schwarzwald bridge.
Such solutions would eliminate the noise and pollution
problems. There is not just the extension which needs to
be taken into consideration, but the existing road urgently
needs to be restored. The Astralooked into the tunnel
idea and concluded that technically it would be feasible,
but would cost at least a billion Swiss Francs more than
building a transit road above ground. In addition it would
be very complex as the existing motorway would be used at
the same time as the underground tunnel was being built.
Iris Deuber, CEO of the ‘Motorway-Extension – No,
Noise Protection Now!’ does not agree with extending the
motorway. She is of the opinion that if a bigger motorway
were to be built, more people would use it, so she believes
in looking for alternative solutions. For example the public
transport system could be enhanced in order to reduce the
amount of local traffic, or the transportation of cargo could
be done by rail instead of by road. Today the transportation
of cargo by rail is too expensive, and that is why many
companies use the motorway as means of transport.
The fear of being forced to move out is great. Alfred
Loewenguth has lived in Kleinbasel with his wife for over
25 years and cannot imagine having to move away from
there one day. When he and his wife moved into their
house on the Schwarzwaldallee, they spent a lot of money
on renovating it. If they were forced to move, they would
lose all their investment.
Another thing residents are worried about is the noise
level. Some people have called in an expert to measure the
noise level in their gardens and to compare the results.
For most of them the noise level measured was too high.
According to Bruno Keller, the Swiss Federal Road Office
will not do anything about this as long as the renovation is
being planned. This annoys residents. They don‘t feel as if
the Swiss Federal Road Office is taking them seriously. The
Basel transport office on the other hand is trying the best
they can to support them. Hans-Peter Wessels, director
of the Basel Transport Office, says he is trying to find
the best solution that comes from investigations that are
taking place at the moment. He continues to say that from
their point of view, the tunnel option is clearly the most
preferred option. Experience from previous Basel tunnel
projects showed that moving the traffic underground is
best for the residents.
This shows that not only would the residents prefer
this option, but also they would tolerate having a building
site outside of their windows for a year, if it were to result
in a better quality of life afterwards. So now all opponents
of the over ground motorway extension are hoping to
find a good solution, a solution that seems a little more
realistic, following current events. The Basel Transport
Office announced that the Astra has given up resisting
a tunnel solution in March and is now working together
with the Basel Transport Office to find the best solution
for the inhabitants and the city. Or in the words of Alfred
Loewenguth: 'We will never give up hope, one day maybe
we will be rid of this horrendous traffic monster'.
*The authors took part in The Basel Journal project called
'Young Journalists‘.
The Basel Journal | Report
41
Baseldyytsch stirbt aus, Deutsch wird zur Minderheitensprache, Englisch
wird Hauptsprache, Chinesisch zur Zweitsprache! Eine absurde These?
Tatsache ist: Englisch nimmt in Basel an Bedeutung zu, auch weil die in
Basel lebenden Expats beim Erlernen der deutschen Sprache auf mehr
oder minder schwer überwindbare Hürden stossen.
The local dialect of Basel will soon be extinct, German will become
a minority language, English will be the official language, and
Chinese the second language! A preposterous assumption? Fact: the
importance of English in Basel is growing, not least because native
English speakers that live in Basel face more or less insurmountable
obstacles when learning German.
Von Martin Pütter, Bild Kathrin Horn
By Martin Pütter, Photography Kathrin Horn
Jane sorgt für einen Widerspruch in sich. «Ich spreche
keine Deutsch», sagt die Schottin – und das auch noch in
akzentfreier Aussprache. «Es ist das Einzige, was ich auf
Deutsch sagen kann», fährt sie auf Englisch weiter, «dabei habe ich weit über 2'500 Franken für Deutschunterricht ausgegeben». Gelernt hat sie – ausser dem einen Satz
– nichts, «weil ich zu faul bin», gibt Jane zu. Sie schämt
sich so sehr dafür, dass sie fragt, ob ihr Vorname für diesen
Artikel geändert werden könne (was auch geschehen ist).
Ein ähnlicher Fall ist Jack. Der Engländer lebt seit fünf
Jahren in Basel, «und ich spreche keine Wort Deutsch»,
sagt der Angestellte eines Luftfahrt-Unternehmens am
Flughafen EuroAirport. Im Gegensatz zu Jane ist bei ihm
da keine Spur von Scham, wenn er hinzufügt: «Wozu
auch.» Seinen richtigen Namen möchte aber auch er
nicht erwähnt sehen.
Es sind keine Einzelfälle. Wer mit den Expats in einem
der Pubs in Basel ins Gespräch kommt, hört auf Fragen
zu den Deutschkenntnissen immer wieder die gleichen
Antworten. Sie sind teilweise schon seit mehreren Jahren
ren sich manche Expats auch ein wenig am Begriff «Integration», sehen sich vielmehr «assimiliert», wie etwa der
pensionierte Englischlehrer Ross Whitmore (siehe auch
das Interview mit ihm auf Seite 50). Integration ist seiner
Meinung nach völliges Aufgeben der eigenen kulturellen
Eigenschaften, ein völliges Identisch-Sein mit den Einheimischen. Assimilieren erlaube jedoch noch das Bewahren
charakteristischer Herkunftsmerkmale.
hier, sprechen aber, wenn’s hochkommt, höchstens ein
paar Brocken Hochdeutsch.
Mittlerweile müssen sich die Expats anhören, dass
sie sich gar nicht integrieren lassen wollen. Auf der einen
Seite ist das ein schwerer Vorwurf – auf der anderen Seite
aber verständlich, wenn man den Fall eines anderen Expats anschaut. Dieser Engländer (dessen Name aus Höflichkeit verschwiegen wird) arbeitet am EuroAirport, er
lebt in einer kleinen Wohnung in Grossbasel, und wenn er
ausgeht, dann in einen der Basler Pubs. Eines Tages, etwa
drei Jahre nach seiner Ankunft in Basel, musste er wegen
eines Defekts an seinem Mobiltelefon ein Geschäft an der
Heuwaage aufsuchen. Dort erfuhr er, das Ersatzteil sei im
Geschäft nicht auf Lager, aber eine Filiale in Kleinbasel
hätte es. Auf die Frage, wo genau das sei, hörte er, dass er
über die Mittlere Brücke gehen müsse. Anscheinend etwas entgeistert soll er darauf zum Personal gesagt haben:
«Was, Basel hat eine Brücke, Basel hat einen Fluss?»
Den Expats mangelnde Integration vorzuwerfen ist
etwas harsch. Ihre Integration findet auf andere Art statt
als bei anderen Gruppen von Einwanderern. Zudem stö-
44
Titel | The Basel Journal
unhappy about the term ‘integration’; they would rather
say they are ‘assimilated’, as the retired English teacher Ross
Whitmore says (read also the interview with him on page
50). According to him integration would mean a complete
abandoning of their own cultural identity, impossible to
tell them apart from the local population. Assimilation,
however, would allow expats to still keep some of their
distinctive characteristics.
John Lazarus, seit 1974 in der Schweiz, sieht es noch
etwas anders. «Expats werden hier nicht als Ausländer betrachtet», sagt der Rechnungsprüfer eines Pharma-Konzerns. Chris Morley differenziert dies ein wenig: «Expats
werden schon als Ausländer betrachtet, aber als mehr ak-
Jane is actually contradicting herself. ‘Ich spreche kein
Deutsch’ (I speak no German), the Scotswoman says –
without any hint of an accent. ‘It’s the only thing I can say
in German’, she continues (in English), ‘although I have
spent way over 2’500 Swiss Francs for German lessons’.
Jane admits that she did not learn anything – apart from
that one short sentence ‘because I’m too lazy’. She is so
ashamed of herself that she asks whether her name could
be changed in this article (which has been done).
Jack’s case is similar. The Englishman has been living
in Basel for the past five years, ‘and I do not speak a single
word of German’, the employee of an aviation company at
the Basel-Mulhouse airport says. Unlike Jane he shows no
trace of shame when he adds ‘why should I?’ However, he
does ask for his name to be changed as well.
These are not isolated cases. Anybody talking to expats
in one of Basel’s pubs will always get the same answers when
asking questions about their knowledge of the German
language. Many of these expats have even been living here
for many years, but the most they can muster are just a few
zeptierte und geliebte Ausländer als andere», erklärt der
pensionierte Flugbetriebsmanager eines Luftfahrtunternehmens. Dem pflichtet John Bews bei: «Als ich 1971 in die
Schweiz kam, waren Briten akzeptiert – aber die Italiener
in der Schweiz wurden zu der Zeit noch als ‚Tschingge‘ beschimpft», erinnert sich der Schotte. Die Akzeptanz der
Expats, speziell der Briten, habe auch einen guten Grund,
glaubt Morley, der 1975 in die Schweiz kam: «Die Briten
brachten den Tourismus, sie bauten den Cresta Run in St.
Moritz, sie bestiegen als Erste viele Schweizer Berge, sie
halfen der Schweizer Luftwaffe beim Aufbau, indem sie ihr
britische Flugzeuge lieferten – die Schweiz hat den Briten
viel zu verdanken», sagt der Engländer.
Es gibt zur Hauptsache zwei Gründe, warum es für
Expats in der Region Basel so schwer ist, Deutsch zu lernen – da sind sich alle Expats einig: Die Schweizer reden
mit ihnen entweder Englisch, oder sie verwenden Dialekt. «Die Schweizer haben richtige Freude daran, Englisch reden zu können, wenn sie merken, dass jemand mit
Hochdeutsch Mühe hat», erklärt Morley. Klar ist: Die
Einheimischen vermeiden Hochdeutsch wie der Teufel
words of (High) German. This has led to the expats being
accused of not wanting to integrate at all. This is quite a
serious allegation.
However, it is quite understandable when you
look at what another expat experienced the other day.
This Englishman (out of courtesy we shall refrain from
mentioning his name) works at the Basel airport, he lives
in a flat in the west of Basel, and when he wants to socialise,
he visits one of Basel’s pubs. One day, about three years after
he had arrived in Basel, he had to visit a telecommunication
shop at Heuwaage as there was a problem with his mobile
phone. The staff there told him that they did not have the
necessary replacement part in stock; however, their branch
in Kleinbasel did. He asked where exactly that branch was,
to which the staff replied that he just had to cross the old
bridge over the Rhine. ‘What, Basel has a bridge? Basel
has a river?’ he apparently said to the staff in complete
and utter disbelief.
It seems to be a bit harsh to accuse expats of not wanting
to integrate. Their integration happens, in a way, differently
to that of other groups of immigrants. And some expats are
says the retired airline flight operations manager. John
Bews agrees: ‘When I came to Switzerland in 1971, the
Brits were already accepted. The Italians, however, were
still called ‘Tschingge.’ (a pejorative term)’, the Scotsman
remembers. There are a few reasons why expats are readily
accepted. Morley, in Switzerland since 1975, believes, ‘the
Brits brought tourism to Switzerland; they built the Cresta
Run in St. Moritz; they were the first to climb many of the
Swiss mountains, and they helped the Swiss air force get
off the ground by supplying planes. You must never forget
that the British have for the last 150 years been very close
to the Swiss in many ways’.
Two reasons seem to stand out why it is so difficult for
expats in the Basel region to learn German – and in that
respect all expats agree: either the Swiss prefer to speak
English with them, or they fall back to their local dialect.
‘Swiss citizens actually take great delight in answering you
in English when they see that you are struggling with High
German’, Morley explains. There is no denying it: given
half a chance the Swiss will avoid using High German like
the plague – or as another expat (who also did not want
«Wer niemals Deutsch gelernt hat, kann sich keine Vorstellung davon machen, wie verzwickt diese Sprache ist. Es gibt
sicher keine andere Sprache, die so unordentlich und unsystematisch daherkommt, und sich daher jedem Zugriff entzieht.» Mark Twain
‘A person who has not studied German can form no idea of
what a perplexing language it is. Surely there is not another
language that is so slipshod and without system, and so
slippery and elusive to the grasp.’ Mark Twain
John Lazarus, who moved to Switzerland in 1974, is
seeing it from a different angle. ‘Expats are not regarded
as foreigners here’, says the controller at one of Basel’s
major pharmaceutical companies. Chris Morley begs to
differ slightly: ‘I believe we are regarded as foreigners,
but probably as more integrated and loved foreigners’,
The Basel Journal | Title
45
das Weihwasser – oder wie es ein Expat formulierte (der
auch nicht genannt werden wollte): «Sie schreiben eine
Sprache, die sie nicht leiden können, und sprechen eine
Sprache, die sie nicht schreiben können.»
«Ich bin überzeugt, dass ein begabter Mensch Englisch (ausgenommen Rechtschreibung und Aussprache) in 30 Stunden lernen kann, Französisch in 30 Tagen und Deutsch in
30 Jahren.» Mark Twain
Weitere Gründe kommen hinzu. Vor allem in den
grossen multinationalen Konzernen ist Englisch zum
Teil schon lange die offizielle Geschäftssprache – und die
Tendenz ist steigend. Das Internet hat ebenfalls dazu geführt, dass Englisch zunehmend als globale «lingua franca» betrachtet wird.
Und schon früh angefangen damit hatte der internationale Flugverkehr. Wie Morley erklärt, sei mittlerweile
selbst auf Inlandflügen in Frankreich Englisch das Verständigungsmittel zwischen Piloten und Lotsen – während doch die Franzosen sonst ihre Sprache so schützen
und pflegen.
Was auffiel bei der Recherche für diesen Artikel: Das
Jahr 1999 kann als Wendepunkt bezeichnet werden. Denn
Expats, die vor der Unterzeichnung der Bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU kamen, sprechen
markant besser Deutsch oder Dialekt als die Expats, die
seither in die Region zogen. Das hat nicht allein mit dem
Umstand zu tun, dass Expats, je länger sie hier, umso eher
Deutsch oder Dialekt lernen. John Bews: «Wir kamen
hierher, um zu bleiben. Unsere Verträge waren nicht auf
drei oder vier Jahre beschränkt, wie bei den meisten Expats, die seit 1999 hierher zogen.»
Chris Morley erläutert dies im Detail: «Als wir hier
ankamen, gab’s noch keine Computer, kein Internet, kein
Kabelfernsehen. Auch die Zahl der Expats war nicht so
hoch wie heute – und damals konnten auch noch nicht so
viele Schweizer Englisch sprechen wie heute. Wir mussten Deutsch oder Dialekt lernen, um überhaupt kommunizieren zu können.» Heute können die Expats fast
unter sich bleiben. «Als ich 1971 in Basel ankam, lebten
46
Titel | The Basel Journal
knapp 6‘000 Expats hier», so Bews. Laut der «Fachstelle Diversität und Integration» des Kantons-Basel-Stadt
sind es mittlerweile 36‘000 (die Expats im Elsass und Südbaden nicht mitgezählt). Mit dieser Zahl sei es nicht verwunderlich, dass die Expats, «in den Pubs in Basel und
Umgebung unter sich bleiben und auch deswegen kaum
Deutsch lernen», so Morley.
Allerdings ist es zu einer paradoxen Situation gekommen. Je mehr Deutschkurse die Expat auswählen können,
umso weniger Deutsch beherrschen sie, obwohl ihre Arbeitgeber ihnen helfen. Die grossen Konzerne in Basel unterstützen nämlich die ausländischen Fachkräfte, die sie
in die Schweiz geholt haben, bei der Integration – unter
anderem auch mit Deutschkursen.
«Novartis bietet umfangreiche Deutschkurse für seine ausländischen Mitarbeitenden und ihre Angehörigen‚
die Destination Services‘ beginnen normalerweise schon
vor dem eigentlichen Umzug in die Schweiz und sind sehr
umfangreich - allgemeine Orientierung vor und nach Versetzung, Hilfe bei der Wohnungssuche, Unterstützung bei
to be named) said, ‘They write a language they absolutely
loathe, but they speak a language they cannot write’. (edited
version).
Fragen zur Kinderbetreuung und Einschulung, usw.», erklärt Isabelle Guerra, Public Relations Manager bei Novartis. Zudem führt Novartis zusammen mit dem Kanton
Basel-Stadt auch Anlässe durch, um ausländischen Mitarbeitenden das Schweizer Schulsystem nahe zu bringen.
swallow for the French who are usually so keen to care
for their language and protect it from foreign influences.
One interesting fact turned up during research for
this article: 1999 could be regarded as some form of
turning point. To put it simply, expats who had moved to
Switzerland before the Bilateral Agreements between the
EU and Switzerland were signed speak German markedly
better than other expats who have moved here since. This
is not just down to the fact that expats learn German or
dialect the longer they are here. John Bews sums it up in
a few words: ‘We came to stay. We did not have three- or
four-year-contracts like most of the expats that have moved
to Switzerland since 1999’.
Chris Morley elaborates: ‘We did not have the
distractions that prevail nowadays, i.e., PCs and other
communication aids. Of course, there were fewer English
people in Basel in the early days, so we had German speaking
friends, but their command of the English language was not
too good. Hence we had to learn the local dialect, or better
still, learn German to communicate’. Today the expats do
not need to mingle: ‘When I arrived here in 1971, there
«Deutsch sollte sanft und ehrfürchtig zu den toten Sprachen abgelegt werden – nur Tote haben Zeit, diese Sprache
zu lernen.» Mark Twain
Auch Clariant unterstützt «seine» Expats in vielerlei Form, damit diese in der Schweiz Fuss fassen können,
wie Marc Steiger, Leiter Human Resources, bestätigt. Und
Daniel Braxton, Media Relations Manager bei Syngenta,
erklärt: «Bei der Wohnungssuche hilft eine externe Firma
unseren Expats – diese Firma hilft auch bei Umzug, Schule und anderem. Eine externe Steuerberatungsfirma berät
sie in steuerlichen und finanziellen Belangen.»
Auch Actelion (mit Englisch als Geschäftssprache
seit seiner Gründung 1997) bietet seinen Mitarbeitenden Sprachkurse an (sowohl Deutsch als auch Englisch
‘My philological studies have satisfied me that a gifted person
ought to learn English (barring spelling and pronouncing)
in thirty hours, French in thirty days, and German in thirty
years’. Mark Twain
There are further reasons. Particularly the big
multinational companies have already had English as
their operating language for many years – and an end of
this trend is not in sight. The internet is another factor why
English is increasingly regarded as the ‘lingua franca’ of
the modern world. In other words, what Latin was in the
Middle Ages, a means of communicating across borders, is
what English is in the present day. A ‘pioneer’ in that respect
was the aviation industry. As Morley explains, nowadays
even on domestic flights in France, the pilots and the air
traffic controllers communicate in English – difficult to
were about 6’000 expats’. According to the Department
for Diversity and Integration of the canton of Basel-Stadt,
that number is now 36’000 (excluding expats just across
the borders). With this figure it is not surprising ‘that the
expats seem to pal around with each other at the English
pubs, so invariably do not necessarily learn the language’,
says Morley.
In one respect the situation seems a bit strange. The
more German courses are available for expats to choose
from, the less they speak German, even with the support
they receive from their employers. Basel’s big multinational
companies support the expats they brought to Switzerland
when it comes to integration – and part of that support
is German instruction.
‘Novartis offers extensive German courses for all their
foreign work force and their families, (and the) ‘Destination
Services’ usually start a long time before the expats actually
move to Switzerland, and these are quite extensive as
well – general information before and after relocating,
help finding accommodation, support with issues like
child care and schools’, explains Isabelle Guerra, Public
Relations Manager at Novartis. Additionally, the company,
in cooperation with the canton of Basel-Stadt, organises
events to introduce the Swiss school system to the expats
among their work force.
‘(German) ought to be gently and reverently set aside among
the dead languages, for only the dead have time to learn it’.
Mark Twain
Clariant also supports ‘their’ expats in many ways so
they can gain a foothold in Switzerland, as Marc Steiger,
Head of Human Resources at Clariant, confirms. And
Daniel Braxton, Media Relations Manager at Syngenta,
explains, ‘An external partner helps our expats find
accommodations – they also help with the actual move
or school and a lot more. An external tax adviser (...)
supports our expats when it comes to the most important
tax matters and financial issues’.
Despite all these offers, German continues to be a
problem for the expats. Morley believes that one reason
The Basel Journal | Title
47
und Französisch) und «arbeitet mit Agenturen zusammen, die damit beschäftigt sind, den Umzug der Expats
zu arrangieren. Sie kümmern sich auch darum, ihnen eine
provisorische Wohnung zu finden. Sie werden intern unterstützt, was Steuer- und Krankenversicherungsfragen
angeht», erklärt Roland Haefeli, Mitglied der Geschäftsleitung bei Actelion.
Doch trotz all dieser Angebote hapert es weiter mit
dem Deutsch. Einen Grund sieht Morley darin, dass in
englischsprachigen Ländern der Fremdsprachenunterricht
nicht den Stellenwert besitzt wie etwa in der Schweiz.
«Als ich in England zur Schule ging, konnte man nur
Fremdsprachen lernen, wenn man auf eine höhere Schule ging, privat oder staatlich.» Mittlerweile hat sich das
in Grossbritannien geändert – aber Deutsch kommt erst
weiter hinter Französisch oder Spanisch.
Bews sieht einen Grund in der Arbeit. Die Mehrheit
der Expats in der Region sind hochqualifizierte Arbeitskräfte, wollen Karriere machen, «stehen damit auch unter Druck, da bleibt nicht mehr viel für Gesellschaftsleben
ler, der ans Gymnasium in Lörrach wechselte und dort
Klassenbester im Deutsch war», erzählt Leslie Barron.
Die gebürtige Waliserin erklärt, welchen Vorteil die Kinder von Expats gegenüber ihren Eltern haben. Oft seien
sie mit ihren Eltern schon einige Zeit in anderen Ländern
gewesen, sprechen neben Englisch noch eine zweite oder
dritte Sprache, «oft sprechen sie sogar vier bis fünf Sprachen», so Barron, da falle das Erlernen einer weiteren
Fremdsprache relativ leicht.
Und die ISB fängt früh mit dem Deutschunterricht
an. «Wir unterrichten Deutsch für Dreijährige bis 19-jährige», erklärt die ISB-Rektorin. In jungen Jahren hätten
die Schüler täglich Deutsch, «in späteren Jahren nimmt
die Zahl der Lektionen ab, aber die Länge der Lektionen
steigt.» Da die ISB mittlerweile auch etliche Schweizer
Schüler hat, nimmt sie Rücksicht darauf: «Die Lehrer für
Schüler mit Deutsch oder Schweizerdeutsch als Muttersprache sind ebenfalls deutscher Muttersprache», erklärt
Barron. Und nicht nur beim Wechsel auf eine Schweizer
Schule hätten die ISB-Schüler keine Probleme. «Ehema-
is that teaching foreign languages is not as important in
English speaking countries as it is in Switzerland. ‘When
I went to school in England, you only learned a foreign
language if you were in a higher school (Grammar School
or Public School)’. That situation has changed in the UK.
Still, German comes a long way behind French or Spanish.
Another reason is work-related, believes Bews. The
majority of the expats in the area are highly qualified, they
want to pursue their careers, ‘which means they are under
a lot of pressure, there’s not much time left for socialising
– and the last thing they want in their spare time is to
concentrate to learn German’.
Nevertheless, some expats – those who came after
1999 – are having similar experiences to Morley or Bews.
If their environment forces them to learn German, they
will make progress when speaking that language. Simon
Hogget explains this with an example: his employer had
asked him to go to Leipzig for several days, and as his
work colleagues there only spoke rudimentary English,
all meetings and discussions were held in German. After
– und wer will sich dann noch in der Freizeit anstrengen,
um Deutsch zu lernen.»
Mittlerweile machen aber Expats, die erst nach 1999 in
die Schweiz kamen, ähnliche Erfahrungen wie Morley oder
Bews. Wenn sie aufgrund ihres Umfelds quasi gezwungen
sind, Deutsch zu lernen, machen sie Fortschritte in dieser
Sprache. Simon Hoggett erläutert dies an einem Beispiel:
Er musste für seinen Arbeitgeber mehrere Tage nach Leipzig, und da seine dortigen Arbeitskollegen nur rudimentär
Englisch sprachen, fanden die Sitzungen und Gespräche
auf Deutsch statt. Am Ende seiner Zeit in Leipzig «war
mein Deutsch markant besser als vorher», sagt Hoggett.
Ein gänzlich anderes Bild ergibt sich bei der ganz jungen Generation, bei den Kindern der Expats. «Je früher
sie es lernen, umso leichter lernen sie Deutsch», erklärt
Leslie Barron, Rektorin der International School Basel.
Und die ISB legt nicht nur grossen Wert auf Deutschunterricht, sondern ist auch stolz, was ihre Schülerinnen und
Schüler erreichen. «Wenn unsere Schüler in das Schweizer Schulsystem wechseln, schneiden sie im Deutschunterricht gut ab. Wir hatten letztes Jahr sogar einen Schü-
lige Schüler von uns studieren an der Universität Basel, an
der ETH Zürich, an der Universität St. Gallen – das zeigt,
dass sie mit dem Deutsch, dass sie bei uns gelernt haben,
ganz gut durchkommen», sagt Barron.
he had returned from Leipzig ‘my German was markedly
better than before’, says Hoggett.
The picture is completely different when you look
at the young generation, the children of the expats. ‘The
earlier they learn, the better they learn German’, explains
Leslie Barron, principal of the International School Basel.
And not only is teaching German an important part of the
ISB, the school is also proud of what the students achieve.
‘When our students move to the Swiss school systems, they
achieve good marks in German. Last year we even had a
student who moved to Gymnasium (grammar school)
Lörrach and finished top of the class in German’, Leslie
Barron says. Barron, originally from Wales, explains the
advantages children are having compared to their parents.
They had been in many countries for some time already and
often would speak a second or third language, ‘sometimes
speak three to four languages’, says Barron. This allows
them to learn an additional foreign language quite easily.
And the ISB starts with German lessons at a very early
stage. ‘We teach German from 3 to 19-year-olds’, explains
the IBS principal. When still very young the students would
48
Titel | The Basel Journal
have German every day. ‘In later years the number of lessons
is reduced, but the length of the lessons increased’. Now
the ISB is also taking into account that it has many Swiss
students. ‘The teachers who teach German to students with
German or Swiss German as mother tongue have German
as mother tongue’, says Barron. And ISB students have no
problems when moving to university. ‘We have former
students who are now at either the University of Basel,
at the Federal Polytechnics in Zurich or at University St.
Gallen. This shows that they can get by with the German
they learned at our school’, says Barron.
The Basel Journal | Title
49
‘It should be total immersion’
Nix Deutsch!
Ross Whitmore, Englischlehrer im Ruhestand, spricht zu The Basel Journal über die Hürden, auf die Expats treffen, wenn sie Deutsch lernen
wollen, über die beste Art, eine Fremdsprache zu lernen, und warum es –
nicht nur für Schweizer – fast unvermeidbar ist, Englisch zu lernen.
Ross Whitmore, a retired teacher of English, talks to The Basel
Journal about the obstacles native English speakers face in Basel
when they want learn to speak German, what the best way is to
learn a foreign language, and why it seems almost inevitable for
the whole world – not just for Swiss people – to learn English.
see page 54 for the English text
Der Schriftsteller Mark Twain schrieb, dass ein Ausländer 30
Jahre bräuchte, um Deutsch zu lernen – wie weit stimmt das?
Mark Twain machte einige witzige Kommentare –
dieser gehört nicht dazu. Bei jeder Sprache hängt es von
der Motivation ab. Twain hingegen machte sich über die
deutsche Sprache lustig.
Nun, «Expat» bedeutete ursprünglich Exilant, also
jemand, der sich entschieden hat, aus freien Stücken in einem anderen Land zu leben. Ich mag den Ausdruck nicht,
es wirkt zu kolonial. Ich würde den Ausdruck nie brauchen – ich würde eher sagen «Briten», «Amerikaner»,
«englischsprechende Menschen.»
Sie leben seit über vierzig Jahren in der Schweiz – wie gut
sprechen Sie Deutsch?
Ich glaube, ich spreche Deutsch halbwegs gut.
Warum haben also Menschen mit Englisch als Muttersprache Probleme, Deutsch zu lernen?
Das gefällt mir schon besser. Nun, einige englisch sprechende Menschen können Deutsch ziemlich gut, während
andere es nicht können. 99 Prozent der englisch Sprechenden kommen hierher, um zu arbeiten, meistens mit einem
Drei- oder Vierjahres-Vertrag, mit Familie und Kindern,
die dann auf eine internationale Schule gehen. Die Arbeit
ist konzentriert auf ein englisch sprechendes Umfeld, es
sind hochqualifizierte Angestellte, also besteht kein Bedürfnis, Deutsch zu lernen. Als weiterer Grund kommt
hinzu: Wenn sie die Sprache lernen wollen, sprechen die
Schweizer – oder die hier lebenden Menschen – lieber
Englisch. Und manchmal haben sie keine Lust. Sie leben
in einer Art Seifenblase – und man findet noch viele solche
Beispiele. Bleiben sie jedoch länger, lernen ihre Kinder den
Kann man eine fremde Kultur verstehen, ohne die Sprache
des Landes zu sprechen?
Ich würde sagen, nein, wahrscheinlich nicht. Aber
die Sprache eines Landes sprechen zu können heisst noch
lange nicht, auch dessen Kultur zu verstehen. Vielleicht
versteht man die Kultur auch umso weniger, je besser man
die Sprache beherrscht. Die Fasnacht zum Beispiel: Damit
kann ich nichts anfangen, auch wenn ich meistens verstehe, was sie dort sagen.
Warum haben Expats – Einwanderer mit englischer Muttersprache – Probleme dabei, eine Fremdsprache zu lernen.
50
Titel | The Basel Journal
Foto: Philipp Probst
Von Martin Pütter
Über Ross Whitmore
About Ross Whitmore
Es war 1971, als Ross Whitmore in Basel ankam, («im
gleichen Jahr, als die Frauen hier das Stimmrecht erhielten»), um eine Stelle an einer Sprachschule anzutreten.
Das Jahr davor hatte der junge Student aus Sutton Coldfield (Warwickshire) in Wien verbracht, um dort Englisch
zu unterrichten, «und andere Fächer». Als er das Stellenangebot in Basel erhielt, «musste ich die Stadt auf der
Karte suchen; ich wusste gar nicht, wo Basel war.» Ross
Whitmore blieb, und 1973 trat er die Stelle als Englischlehrer am Gymnasium Oberwil an. Ross Whitmore hat
zwei Töchter und lebt in Oberwil. Mit nunmehr 65 Jahren geniesst er den Ruhestand.
It was 1971 when Ross Whitmore arrived in Basel
(‘the same year that women were allowed to vote here’) to
start work at a language school. The year before that the
young student from Sutton Coldfield (Warwickshire) had
spent in Vienna teaching English, ‘among other subjects’.
When he was offered the job in Basel, ‘I had to look it
up on the map; I didn’t even know where Basel was’.
Ross Whitmore stayed and in 1973 became a teacher of
English at Gymnasium Oberwil (what in the UK would
be equivalent to a grammar school). Ross Whitmore has
two daughters and lives in Oberwil (BL). Now, at 65, he
is enjoying retirement.
The Basel Journal | Title
51
Dialekt hier, sie haben ihre Schweizer Freunde und sind
integriert – aber die erste Generation bleibt etwas distanziert, lebt in ihrer Welt. Einige Englischsprecher bemühen sich wirklich, Hochdeutsch zu sprechen. Facharbeiter
haben den Dialekt gelernt. Es hängt vom Arbeitsumfeld
ab. Ich glaube, man kann den Dialekt lernen, wenn man
kein Deutsch lernt. Wer Deutsch studiert, wer Hochdeutsch gelernt hat, wird nie den Dialekt lernen können,
wird ihn auch nie sprechen können. Angestellte im Büro
werden keinen Dialekt lernen, die Arbeiter in der Werkstatt hingegen schon.
Welchen Einfluss spielt das Alter beim Erlernen einer Fremdsprache?
Das hat einen grossen Einfluss. Wenn etwa junge
Schüler mit Gleichaltrigen zusammen sind und an einem
Austauschprogramm wie auf dem Gymnasium Oberwil
teilnehmen, haben sie anfänglich ein paar Probleme, aber
nach einem Jahr beherrschen sie den Dialekt fliessend. Leider vergessen sie ihn ebenso schnell, wenn sie wieder in
die USA oder nach Grossbritannien zurückkehren. Und
junge Leute, wie etwa Schüler an der International School,
sprechen mehrere Sprachen. Das erlaubt ihnen, geschickt
von einer Sprache zur anderen zu wechseln. Ich glaube,
Kinder haben keine Probleme, Fremdsprachen zu lernen.
Was passiert, wenn deren Eltern – die nur eine Sprache beherrschen – sich zum Verbleib in Basel entscheiden?
Dann fangen diese Eltern langsam an, Deutsch zu lernen. Natürlich nicht alle. Ich habe Freunde, die hierher
kamen und Deutschunterricht nahmen, aber bedauerlicherweise nichts lernten. Sie hörten dann mit dem Unterricht auf, und nun sprechen sie weiter Englisch mit ihrem
Partner. Es ist rätselhaft. Aber die junge Generation lernt
rasch, speziell Dialekt – meine Kinder sprachen ihn rasch,
beherrschen nun fliessend «Baseldyytsch.»
Wie weit tragen Einheimische – die eine Sprache schreiben,
die sie nicht mögen, und eine Sprache sprechen, die sie nicht
schreiben – zu den Problemen für Expats bei?
Das ist eine Frage mit etwas Ballast. Die Schweizer
fühlen sich nicht wohl dabei, Hochdeutsch zu sprechen;
sofern sie nicht unbedingt müssen, fahren sie mit Dialekt
fort. Aber das ist verständlich; das hier ist ihre Umgebung,
da erwartet man, dass sie «Baseldyytsch» sprechen. Wenn
52
Titel | Journal de Bâle
ich mit jemandem rede, erwarte ich nicht von jedem, dass
er Hochdeutsch spricht, aber manchmal wär‘s schon nett.
Aber das sagen alle Englisch-Sprechenden: Warum sollen
ich eine Sprache lernen, wenn die Menschen etwas in ihrem Dialekt sagen, was ich nicht verstehe?
Was würden Sie einem Menschen sagen, der in die Schweiz
(nach Basel) kommen will, um Deutsch zu lernen?
Überleg Dir das nochmal.
«Wer Deutsch lernen will, soll nach
Hannover oder nach Wien gehen.»
Warum?
Er oder sie würde es nicht lernen. Wer Deutsch lernen will, soll nach Hannover oder nach Wien. Für Französisch sollte man nach Neuchâtel gehen – der beste Ort
in der frankophonen Welt, um diese Sprache zu lernen.
Aber für Forschung, etwa zu einem einheimischen
Schriftsteller, dann ja, dann würde ich Basel empfehlen. Ich
absolvierte ein Austauschstudium in Wien – eine phantastische Stadt, und ein ausgezeichneter Ort, um Deutsch
zu lernen. Wer aber nach Basel kommt, will arbeiten, und
nicht studieren.
Wie stehen Ihrer Meinung nach die Schweizer zum wachsenden Einfluss des Englischen?
Ich glaube, die Schweizer ärgern sich heimlich darüber, dass Englisch als Geschäftssprache zunimmt, wie schon
bei den grossen Unternehmen. Alles muss auf Englisch
verfasst sein, wie Präsentationen und grosse Arbeiten auf
dem Gymnasium. Dort hat’s nun «Immersion Classes»
– sie müssen die Fächer wie Biologie, Mathe, Geschichte,
Geographie auf Englisch lernen, weil viele wegen der Globalisierung glauben, alle müssten Englisch können. Die Fächer werden nicht auf Französisch unterrichtet. Obwohl
Sie’s versucht haben, sind sie kläglich gescheitert – dabei
liegt Frankreich gleich hinter der Grenze. Nun führen sie
auch noch das «International Baccalauréat» ein, ein englisches Examen – weil sie mit den Asiaten in Konkurrenz
stehen, die alle ihre Prüfungen in Englisch absolvieren,
sei das in Hong Kong, Singapur oder anderswo. Präsentieren die Schweizer ihre Unterlagen nicht auf Englisch,
nimmt sie keiner.
Weitere Gründe, warum Englisch zunehmend wichtig wird?
Wenn ich meine Freunde fragen, sagen sie, Englisch
sei nützlich. Dahinter steckt Nützlichkeitsdenken, dass
man eine Sprache lernt, weil man sie brauchen kann. Und
die Asiaten sind grosse Nützlichkeitsdenker: Wir müssen
Englisch können, um Erfolg zu haben – das stimmt. Es
hat nix mit schöner Sprache oder Shakespeare zu tun –
sie brauchen es für ihre Karriere.
Oder einen Partner finden, der zum Beispiel nur Englisch
spricht. Es braucht Motivation, dann macht’s auch Spass.
Das scheint nicht der Fall zu sein, wenn englisch Sprechende Deutsch lernen. Es macht keinen Spass, sie hassen
es. Ich weiss nicht, ob das mit Unterrichtsmethoden, Dialekt, fehlendem Bezug oder jüngster Geschichte zu tun
hat – sie wollen einfach nicht. Bei einer anderen Sprache
– etwa Französisch – wär’s vielleicht anders.
Wann wird Englisch offizielle Landessprache der Schweiz?
Das muss man in einem erweiterten Rahmen betrachten. Die Schweiz hat vier Sprachregionen, aber ich habe
nur einen getroffen, der alle vier Sprachen beherrschte –
und er war Rätoromane. Er sprach Deutsch, Italienisch,
Französisch, Romanisch – und Englisch. Ich finde, so viele Länder wie möglich sollten Englisch als erste Fremdsprache lernen. Italien? Dort lernen sie Englisch als erste
Fremdsprache. Das gilt auch für Spanien, Deutschland,
Frankreich, Chile, Argentinien, asiatische Länder. Wie
sonst soll man mit den Asiaten kommunizieren? Chinesisch ist auf China beschränkt – wer spricht chinesisch als
erste Fremdsprache? Nur wenige. Also braucht’s Englisch
für die Kommunikation. Selbst Franzosen lernen Englisch
als erste Fremdsprache, weil der englische Wortschatz ihrer Sprache näher ist als Deutsch, das ihnen zu fremd ist.
Gleiches gilt für die osteuropäischen Länder – die Menschen dort wollen Englisch als erste Fremdsprache, nicht
Deutsch. Oder Indien: Englisch ist dort eine Landessprache, weil 300 verschiedene Sprachen vorkommen. Es
könnte also sein, dass Englisch hier Landessprache wird,
aber das ist eine politische Angelegenheit, oder nicht?
Was stellt Schweizer beim Lernen von English besonders
vor Probleme?
Beim Schreiben unterlaufen ihnen Millionen von
Fehlern, und immer die gleichen. Was das Sprechen betrifft: Man sollte Redefluss entwickeln, den Wortschatz
durch ausgiebiges Lesen verfeinern, die Aussprache (die
ist meistens falsch ist, weil sie unlogisch erscheint), Präpositionen und Tempora, und vor allem Spontaneität und
Selbstvertrauen. Und zum Sprechen sollte man auch Redewendungen lernen, welche nur die Einheimischen kennen. Die Fehler sind oft typisch. Die Italiener machen diese Fehler, die Chinesen jene – etwa die Chinesen: Zwei
der gebräuchlichsten Worte im Englischen sind walk und
work. Bitten Sie irgendeinen Chinesen, diese beiden Worte auszusprechen – sie können sie nicht auseinanderhalten. Für die Schweizer ist es etwa das «tie-äitsch», oder
die Aussprache bestimmter Worte wie indict. Sie würden
[in’dikt] sagen, was falsch ist – es heisst [in’dait]. Oder
Wortverbindungen: Da sind die beiden Adjektive humble und modest, beide bedeuten mehr oder weniger das
Gleiche (bescheiden). Aber stellt man ein Wort dahinter,
ist es humble opinion oder modest opinion? Die meisten
Schweizer wählen modest opinion – das ist aber falsch.
Der Teufel steckt im Detail – aber Perfektion wird ja auch
nicht erwartet.
Sprachunterricht in Schulen oder Kurse an Sprachschulen
sind eine Methode, um Fremdsprachen zu lernen – aber was
empfehlen Sie als beste Methode?
Sprachunterricht an Schulen ist nicht der richtige
Weg dazu, im Klassenzimmer herrscht eine künstliche
Atmosphäre. Wer eine Fremdsprache lernen will, sollte es
in dieser Umgebung machen, etwa in England, mit den
Medien, den Zeitungen, den Familien. Es sollte völliges
Eintauchen sein, nicht nur teilweise wie hier. Speziell Mädchen rate ich ein Jahr als Au-pair an; sie sollten dabei auch
das Cambridge Proficiency absolvieren, dann kommen sie
mit gutem Englisch zurück. In einem Land leben, in dem
die zu lernende Sprache gesprochen wird, ist am besten.
Welche Vorteile haben Schweizer, wenn sie Englisch lernen?
Sie sind mehr als die Menschen in anderen Ländern
Fremdsprachen ausgesetzt. In anderen Ländern, wie USA,
Australien, Neuseeland, Grossbritannien (eine Insel) liegt
das Schwergewicht nicht so sehr auf dem Erlernen von
Fremdsprachen. Aber die Schweizer sind schon früh mit
Französisch und Englisch konfrontiert, und an der Schule
haben sie eine grosse Wahl an Freifächern. Und ein Sprachtalent wird diese Möglichkeit ergreifen, selbst wenn sein
Pensum damit vollgestopft ist.
The Basel Journal | Title
53
‘It should be total immersion’
By Martin Pütter
The writer Mark Twain once wrote that it would take 30
years for a foreigner to learn German – how true is this?
Mark Twain made a lot of witty comments – this is one
of the less witty: ‘Everybody talks about the weather, but
nobody does anything about it’. That’s an ‘apt’ one. With
any language it depends on your motivation. [With ‘30
years’] Twain was making fun of the German language.
After having been in Switzerland for over forty years, how
well do you speak German?
I think I speak German reasonably well.
Can you understand a foreign culture without speaking the
language of the country?
Well, I’d say no, probably not, yet on the other
hand being able to speak that country’s language doesn’t
necessarily mean that you understand their culture. Indeed,
the more you understand the language, it could be the
less you understand the culture. For example the carnival
(Fasnacht): I cannot relate to that, although I understand
what they are saying, some of the time.
Why do expats – i. e. immigrants with English as their
mother tongue – have trouble learning a foreign language?
Well, the word expat originally meant an exile; now it
has come to mean ‘someone who has gone to live, of his one
free will, in another country’. I do not like that expression;
it is too colonial for me. I would never use that word – I
would rather say ‘British’, ‘Brits’, ‘Americans’, or ‘Englishspeaking people’.
So why would native English speakers have trouble learning
German?
That expression is a lot better. Well, some Englishspeaking people speak German quite well, whereas others
don’t. Ninety-nine percent of native English speakers
that come here, come here to work, usually on a threeor four-year contract, with family and kids who attend
an international school. All their work is focussed in
an English-speaking environment. They are usually
professionals, white-collar workers, so there’s no real need
to learn German. Another reason is that if they tried to
learn the language, the Swiss – or the people who live
here – prefer to speak English anyway. And they’re often
not even motivated. They live in a kind of bubble – and
there are many examples like that. However, if they stay
54
Titel | The Basel Journal
longer, their kids learn to speak the local language, have
their Swiss friends and become integrated – but the first
generation remains somewhat aloof, live in their own
world. Yet, there are other native English speakers who
really make an effort to speak ‘Hochdeutsch’. Others, the
blue-collar workers, have learned the dialect. It depends
on the working environment. I believe you can learn the
dialect if you haven’t studied German. If you have studied
German, learned High-German, there’s no way you can
learn the dialect; you’re never going to be able to speak it.
White-collar workers will not learn the dialect, but bluecollar workers will pick it up on the shop floor.
How much does age matter when it comes to learning foreign
languages?
This is very important. If, for example, young students
are with their peers, if they take part in an exchange
programme as at Gymnasium Oberwil, they will have
a few problems to start with, but at the end of the year
they will usually be fluent in the dialect. Unfortunately,
they forget it just as quickly; and that’s the problem when
they return to the US or to the UK. And young people,
for example many students at the International School,
already speak several languages. That makes them nimble;
they can switch from one language to another. I believe that
it is no problem for children to learn foreign languages.
Often these students’ parents – who only speak one language
– decide to stay on in Basel after their original work contract
has ended (and been renewed); what then?
Then the parents will begin to pick it up slowly. But
there are also many other cases. I have friends who have
come here and taken German lessons, but unfortunately
they don’t learn anything and often abandon the lessons
and speak to their partners in English. It is puzzling. But
the young generation picks it up, particularly the dialect.
My children picked up Swiss-German without any problem,
and now they’re fluent in ‘Baseldyytsch’.
To what extent do the locals – who write a language (High
German) they do not like and speak a language (Baseldyytsch)
they do not write – contribute to expats having trouble
learning German?
That’s a bit of a loaded question. The Swiss don’t feel
comfortable speaking High German, unless they have to.
They persist with their dialect. But this is understandable;
this is, after all, their neck of the woods. You’d expect them
to speak ‘Baseldyytsch’; that’s fine. If I’m speaking with
someone, I don’t expect everybody to speak High German,
but occasionally it would be thoughtful if that were the
case. But that’s why many native English speakers say, why
bother learning one language if they are saying something
totally different in their dialect which I don’t understand?
What would you say to an expat who would like to come to
Switzerland (and to Basel in particular) to learn German?
Think again.
Why?
He or she just wouldn’t learn it. If you want to learn
German, go to Hannover, or to Vienna. If you want to
learn French, go to Neuchâtel – the best place to learn that
language in the French speaking world. But to do research,
for example, on a local writer, then yes, I’d say you can go
to Basel. I did an exchange year in Vienna; I could choose
it. It is a majestic city, and it is an excellent place to learn
German. However, people do not come here (to Basel) to
learn a language, they come here to work.
What do you think is the attitude of the Swiss towards the
growing importance of English?
I think that the Swiss secretly resent the fact that
English is becoming the language of communication,
as has already happened in the big companies. Now
everything has to be done in English: oral presentations
and extended essays at the Gymnasium. Now they have
what they call ‘immersion classes’, meaning that you have
to study subjects in English, like biology, maths, history,
geography – because people believe, with the state of the
global economy, that everybody has to know English. These
subjects are not taught in French. Although they tried it,
they failed dismally – and there is France just across the
border. Nor do they do it in any other language. And now
they will be introducing the International Baccalauréat,
which is an English exam – because they are competing
with the Asians who sit all their exams in English, be it in
Singapore, Hong Kong, or other places. If the Swiss cannot
write their papers in English, no one is willing to hire them.
Any other reason why English is becoming so important?
When I ask some of my friends, they say that English
is useful. It’s utilitarian thinking that you want to learn a
language because you can use it. And the Asians are very
utilitarian in their thinking: they have to know English
in order to succeed – and that motivates them. It’s not
the beauty of the language, Shakespeare and all that; it’s
because people can use it to further their careers.
When will English become an official language of Switzerland?
You have to look at the bigger picture. Switzerland has
four languages, but I only met one person in Switzerland
who spoke all four languages – and he was RhaetoRomanic. He spoke German, Italian, French and his mother
tongue; and he spoke English as well. I believe as many
countries as possible should have English as their first
foreign language, and I think that is already the case. Italy?
First foreign language they learn there is English. Ditto
Spain, Germany, France, Chile, Argentina, Asian countries.
How, for example, can you communicate with the Asians?
Chinese is confined to China – how many people speak
Chinese as a second language? Very few. So English is
needed for communicating with them. Even the French
prefer to learn English as their first foreign language to
German because the vocabulary is closer to their language,
and German is too foreign for them. And the same goes
for the Eastern European countries – people there want to
learn English as their first foreign language, not German. Or
look at India. English is an official language there because
there are 300 different languages spoken there. It could
well be that English will become an official language, but
it is a political issue, isn’t it?
Language lessons at school or courses at language schools are
one way of learning foreign languages – but what would
you recommend as the best way to learn a foreign language?
Language lessons at school are not the right way; the
classroom is an artificial atmosphere. If you’re learning a
language, it should be done in that environment, say in
England; there you have the media, the newspaper, and the
family. It should be total immersion, not partial immersion
as it is here. I encourage the girls to work as an au-pair for a
year, take the Proficiency (Cambridge Proficiency) exams,
and then they would return speaking very good English.
Living in the country where they speak that language is the
best way. Or find an English-speaking partner, boyfriend,
or girlfriend. Be motivated, and you will enjoy it. But that
does not seem to be the case with native English speakers
learning German. Far from enjoying it, they almost loathe
The Basel Journal | Title
55
What are the major problems that the Swiss (the locals) face
when learning English?
Writing. There are numerous mistakes they can
make, and they’re usually always the same ones. When
it comes to speaking - you need to develop fluency, a
sophisticated vocabulary which is acquired by extensive
reading, pronunciation (which they frequently get wrong
because it seems to be illogical), prepositions and tenses,
and most importantly, spontaneity and confidence. And
when speaking you also have to learn the idiomatic turn
of phrase which only the native speakers have. There are
typical mistakes. The Italians, for example, make this kind
of mistake, and the Chinese make that kind of mistake.
For example, the Chinese struggle with two of the most
common words in English: walk and work. You ask any
Chinese to say these two words, and they confuse the
Das Thema hautnah erleben.
two. With the Swiss, for example, it’s the ‘tee-aitch’, or
the pronunciation of certain words, words like indict.
They would say [in’dikt], which, of course, is incorrect
– it is [in’dait]. Or the collocations: you have the two
adjectives humble and modest, more or less synonymous.
However, when you put a word after the adjective, is it a
humble opinion or a modest opinion? Most Swiss would
say ‘modest opinion’, which is, of course, incorrect. It’s in
these details where the devil lies – but you can’t expect
perfection.
Go For It …
What advantages do the Swiss (the locals) have when learning
English?
They are exposed to foreign languages much more than
people in other countries. In other nations, like the US,
Australia, New Zealand, the UK (which is an island), there
is not such a great emphasis on learning foreign languages.
The Swiss are exposed to French and English at an early age,
and then they have elective subjects at school where there
is a wide range of foreign languages they can choose from.
And it is the gifted linguist who will seize this opportunity
at the expense of an extremely crammed schedule..
Auf den Punkt gebracht
Hilfe für Expats
Treffen im Schloss
Ein Komma am falschen Ort – und die Aussage eines ganzen Satzes kann sich komplett
ändern (das wissen vor allem Anwälte). Mit
ihrem Bestseller «Eats, Shoots & Leaves»
(«Isst, schiesst und geht») hat die englische
Journalistin auf sehr kurzweilige Weise die
Interpunktion im Englischen einem breiten Publikum nahe gebracht – das gilt für
Leser mit Englisch als Muttersprache, aber
auch solche, die Englisch als Fremdsprache
gelernt haben.
Mit «Sali zämme» bringt Bergli Books
diesen Herbst endlich den survival guide
heraus für alle englisch sprechenden Einwohner Basels. Mit über 2’000 Wörtern
und Sätzen und vielen lustigen Illustrationen ist dieses Büchlein der Pfadfinder durch
den Dschungel des Baseldeutschen und seinen Sprechern. Mit einem Wörterbuch
Baseldeutsch-Englisch und Englisch-Baseldeutsch. Bestimmt auch für Einheimische
ein Blick wert.
«My Town 4 you» organisiert eine Serie
von sehr hilfreichen Events in schöner, historischer Umgebung. Das erste «Gathering
for spouses» findet am 12. September auf
dem Schloss Bottmingen statt. Dabei geht
es von 9 bis 12.30 Uhr um Versicherungsfragen – es wird ein Experte anwesend sein.
Am gleichen Morgen wird sich auch die
Firma «Dogmafree» vorstellen. Im Anschluss daran gibt es für Interessierte einen
Network-Lunch im Schloss.
Moot points
Sali zämme
Networking Lunch
A comma at the wrong place can completely
change the meaning of a whole sentence.
The English writer and journalist Lynne
Trusse has made punctuation challenges
more accessible to a wider audience with her
bestseller Eats, Shoots & Leaves . The book is
never dull (hence its success), and whether a
native speaker of English, a linguistic knowit-all or someone with English as second
or third language, you will discover why
punctuation is important.
Many English speakers living in Basel
would surely appreciate a survival guide to
Swiss-German. Sali zämme is a fun book
containing 200 cartoons and illustrations.
It will help you learn useful phrases for
small talk, eating out, making telephone
calls or other day-to-day language needs. It
even includes an English to Swiss-German
and Swiss-German to English dictionary!
Speaking Baseldeutsch will make you feel a
little more at home in Basel.
‘My Town 4 You’ is organizing a series
of events that helps newcomers with
the daily challenges they face by living
in Switzerland. The first event is called
‘Gathering for Spouses’ and will take place
in the Bottmingen castle on September
12. From 9 to 12.30, experts will answer
questions expats may have about insurance
in Switzerland, and ‘Dogmafree’ will present
their fashion and design ideas. Afterwards
visitors can stay for a networking lunch.
www.penguingroup.com
www.bergli.ch
www.mytown4you.ch
Für Sicherheit
rund um die
Uhr!
For security
around the
clock!
• Bewachungsdienst
• Surveilance duties
• Verkehrsdienst
• Traffic services
• Sicherheitsdienst
• Security service
• Eventdienst
• Event service
• Interventionsdienst
• Interventions services
• Zentralendienst
• Office center service
Bruderholzstrasse 34
CH–4053 Basel
Telefon +41 61 361 08 00
www.security4you.ch
[email protected]
Telefax +41 61 361 24 72
Fotos: penguin.com | Bergli books | Mytown4you
it. I don’t know if it’s the way it’s taught or whether they
can’t relate to the language, or if it’s to do with the dialect,
or with recent history – they just don’t want to know. If it
had been another language, for example French, it might
have been different.
The Basel Journal | go for it
57
Die kleinen Geschichten des Alltags. Erzählt von einer Baslerin (diese Seite)
und von einem Expat (nächste Doppelseite).
Read our German columnist on this page
and our English columnist on the following page.
Viele kleine Häuser
58
Kolumne | The Basel Journal
metern untergebracht, auf dem Dach hatte Peter Lustig
sogar eine Terrasse.
Die Freundin und ich, wir sind aber keine Pioniere mit
unserem Traum. Viele haben ihn bereits verwirklicht. In
Amerika zum Beispiel wurde sogar eine Gesellschaft gegründet, die der Förderung dieser kleinen Häuser dient,
die «Small House Society». Es gibt einen gut besuchten
Blog im Internet über winzige Häuser, «The Tinyhouseblog» und Firmen, die sich auf solche Kleinstgebäude
spezialisiert haben. Dabei scheint es kaum Grenzen nach
unten zu geben. Ein Haus mit 50 Quadratmetern ist schon
recht klein, wirkt neben den kleinsten dieser Exemplare
aber wie eine Villa. Da wäre zum Beispiel ein rustikales
Häuschen aus Holz in verschiedenen Ausführungen mit
Giebeldach, Küche und Kleinstbad auf einer Fläche von
13 Quadratmetern!
Und das Wohnen auf kleinstem Raum ist nicht nur
auf dem Land, sondern auch in wirklich riesigen Städten
wie New York ein grosses Thema. Eine Frau hat es sich zum
Beispiel in einer Mietwohnung von etwas über 8 Quadratmetern gemütlich gemacht, Küche inklusive. Ein anderer
New Yorker begnügt sich sogar mit rund einem Quadratmeter weniger und hat ebenfalls eine Küche – das heisst,
eine Mikrowelle. Und die beiden klagen nicht etwa, nein,
sie fühlen sich beide sehr wohl in ihren winzigen Abstellkammern mit einem Fenster, die sie, das muss man auch
sagen, wirklich stilvoll eingerichtet haben.
In Basel kennt man das Wohnen auf kleinstem Raum
ja schon lange, es gibt Altstadthäuser, die sind auch nicht
viel mehr als zwei, drei übereinander gestapelte Schuhschachteln. Das kleinste Haus, so hat mein Lehrer uns
staunenden Schülern vor Jahrzehnten erklärt, sei das Haus
zum roten Schneck am Oberen Rheinweg. Ich habe mir
ein paar wenige dieser alten Häuschen, ganz gemäss meiner nostalgischen Stimmung, sogar von innen angeschaut,
als sie zum Vermieten ausgeschrieben waren. Eines hatte
ein Wohnzimmer, das war 2 Meter breit und knappe drei
Meter lang. Die weiteren Zimmer waren nicht viel grösser.
Doch die kleinen Wohnungen in der Stadt haben oft einen
Katalin Vereb is a true Basel
citizen. She never leaves the
city because of her cat.
Foto: Natascha Jansen
Wie gross ist die ideale Stadt? Für Basler ist die Antwort klar, so gross wie Basel natürlich! Man kann in nützlicher Frist überall hin fahren und maximal in einer halben Stunde auch schon auf dem Land sein. Im Zentrum
erreicht man zu Fuss alles ohne längere Wanderungen, die
in einer wirklich grossen Stadt wie zum Beispiel Berlin sehr
anstrengend werden können. In Berlin habe ich nämlich
mal gewohnt. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.
Basel wächst natürlich auch. Und ich gebe zu, dass
mich die vielen Menschen manchmal auch nerven. Das
liegt wohl ein bisschen an meinem Alter, da verfällt man
der Nostalgie und der Sehnsucht nach dem Lande, auch
wenn man in der Stadt bleibt. Sie wissen schon, auf dem
Land grüsst man sich und kennt sich noch, auf den Strassen herrscht kein Gedränge. Und man hat Platz, um sich
in einem romantischen, alten Bauernhaus so richtig schön
auszubreiten und einzurichten. Während man sich in der
Stadt überlegt, wie man genug Wohnungen für immer
mehr Menschen bauen kann.
Aber jetzt habe ich mit einer Freundin einen ganz
neuen Traum ausgeheckt: Ab in den Bauwagen statt ins
Bauernhaus! Darauf gekommen sind wir ebenfalls dank
der Nostalgie, die uns neuerdings verfolgt. In den 70er und
80er Jahren gab es doch die Kindersendung «Löwenzahn»
mit Peter Lustig. Der sympathische Tausendsassa brachte
den Kleinen Themen wie Wasser, Zähne oder Umweltverschmutzung näher.
Auch in der Schweiz gehört er zu den Kindheitserinnerungen, die man nicht missen möchte. Und er wohnte
in einem umgebauten, blauen Bauwagen auf einem unbebauten Gartengrundstück am Stadtrand. Ich habe mir die
DVDs gekauft und seither läuft das rauf und runter. Der
Wagen sieht wirklich unheimlich gemütlich aus! Wohnen auf kleinstem Raum. Was gibt es Schöneres! Ok, die
Badewanne stand bei Peter Lustig draussen, immerhin
mit einem Vorhang davor, das WC war in einem alten
Schrank, ebenfalls draussen. Das würde ich dann lieber
innen integrieren. Aber Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Arbeitsplatz war alles auf wenigen Quadrat-
Katalin Vereb ist durch und durch
Baslerin. Und wegen ihrer Katze
verreist sie auch nie.
Haken: Sie sind nicht wirklich günstig zu haben, vor allem
nicht die Altstadthäuser, ganz egal, wie klein.
Viel von der Faszination, welche die Bauwagen auf
mich ausüben, kommt natürlich auch davon, dass die Episoden von «Löwenzahn» oft damit beginnen, dass Peter
Lustig vor seiner kleinen Bleibe ein gemütliches Frühstück
einnimmt, während die anderen rund um ihn herum zur
Arbeit hetzen. Und Peter hat für alles Zeit. Den ganzen
Tag. Die hätte er wohl nicht, wenn er jeden Monat überlegen müsste, wie er den Kredit für sein Bauernhaus abzahlen soll oder die Miete für eine Schuhschachtel mitten
in der grossen Stadt. Es geht bei diesem Trend also auch
darum, die Ansprüche zurück zu fahren, um mehr Zeit für
sich selbst zu haben – und weniger zu arbeiten. Denn in
einem kleinen Raum kann man auch nicht so viel ansammeln wie, sagen wir, in meiner 80 Quadratmeter grossen
Wohnung. Und da beginnt das Problem. Einen günstigen
Standplatz für den Bauwagen könnte man ja noch finden,
ebenso wie den bereits fertig ausgebauten Wagen selbst.
Aber wie reduziert man die Besitztümer? Man verkauft
sie oder gibt sie weg. Von den Möbeln könnte ich mich
vielleicht noch trennen, aber alles andere? Bücher? Kleider? Meine Wollvorräte als krankhafte Strickerin und die
CDs? Die DVDs? Ich habe mal zur Probe meine Bücher
und CDs durchgesehen und am Schluss stand ich da mit
zwei Büchern, die ich wirklich leichten Herzens aussortieren würde und ganzen drei CDs. Die Freundin, die ebenfalls vom Bauwagen träumt, hat kürzlich die Bücherbrocki
beim Bahnhof entdeckt – und ihre bisher fast leeren, neuen Ikearegale in ihrer ebenfalls 80-Quadratmeter grossen
Wohnung sind inzwischen gut gefüllt. Sehr gut gefüllt.
«Weisst du was?», hat sie dann zu mir gesagt. «Wir kaufen einfach mehr als einen Bauwagen. Dann haben wir
mehr Platz.» Ich bin schon am zählen: Einen für Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Essen und Arbeiten,
einen für das Badezimmer, einen für Bücher, einen für die
Wolle, einen für CDs und DVDs, und natürlich einen für
die Kleider. Und dann noch einen für Schuhe…
The Basel Journal | Kolumne
59
Read our English columnist on this page
and our German columnist on the previous page.
Tuesday Mrs. Cullen is
out at piccolo practice
60
Column | The Basel Journal
the basis of the pre-course tests were wildly inaccurate. In
the A2 course there were several people who could barely
say hello; how they managed to get past reception was
something of a mystery. Here in lies the problem with
the online 'multi-guess' test. I did actually try doing one
that was aimed at C1 level students and got 95%. I am not
C1, yet, and so my score had a good deal of lucky clicking
thrown in to it.
The other main problem I had was the size of the
classes. I seem to have been blessed with enrollment into
2 schools that were not actually focused on the education
of those attending classes, but were simply a means of
funding the super yacht purchases of the owners. Based
on some of the fees I certainly imagine they were able to
afford the optional bowling lane for the new one. The
first class I had was made up of 12 people. This is simply
too many in my opinion. I think the best size is around
4-6, as then it is simple for all students to be involved in
working as a group. I met some really interesting people
in my courses, and they were enjoyable even if I did not
make progress at the rate I was hoping for. Eventually I
looked into private tuition. I found my teacher through
the Universität Basel website, and private instruction has
given me everything that I hoped for. I am able to focus
on my areas of weakness and pick and choose what we
do. One of the best ways to structure a lesson is to take a
newspaper article, more Neue Zürcher Zeitung than Blick,
and work one's way though it. This can take a couple of
lessons, but I find it a very engaging way to learn given the
direct relevance it has to current events.
I have been able to ask questions to the level of detail
I want, and often these can take the lesson into a new
direction which keeps things fresh. I have become very
acquainted with A solid tome of grammar, which seems
to be 'the' book for reference point for any grammatical
questions as other people have commented that they used
it at university to check their own grammatical standards.
Ed Cullen ist Engländer
und hat sich in Basel verliebt. In die Stadt. Und
in seine Frau.
Foto: Natascha Jansen
'Surely there is not another language that is so slipshod
and systemless, and so slippery and elusive to the grasp.
One is washed about in it, hither and thither, in the most
helpless way; and when at last he thinks he has captured
a rule which offers firm ground to take a rest on amid the
general rage and turmoil of the ten parts of speech, he turns
over the page and reads, ‘Let the pupil make careful note of
the following exceptions.’ He runs his eye down and finds
that there are more exceptions to the rule than instances
of it.' Mark Twain captured very aptly my own on going
saga with the 'terrible German language'. I have struggled
and fretted over the last 4 years, and sometimes I am sure
that I have not even made any progress. My nominative is
twisted with dative, and my formal always seems to appear
where it should not and does not where it should.
I have tried various forms of learning over the time and
thought it would be a relevant topic for a column. Firstly
we must deal with the You will speak like a native in 30 dayscourse that was in the bargain bin of a London book store.
As it turns out, approximately 1152 days later, I am still not
able to hold a fluent discourse on thermodynamics or to
discuss the finer points of the works of Schiller, although
I suppose the fact I know who Schiller was is some small
improvement. This particular course was broken down in
the normal way with multiple units for introductions and
extra units for grammar. On the whole I tried this while
on the Tube to and from work in London and in the car.
Granted my settings were not the best, but it did actually
give me a good grounding on the phonetics and what a
'real' German accent was. I still use this sometimes for
basic revision, and it keeps me entertained on the train
to Zurich, when I am not asleep.
Next came the group courses. I tried two, one at A2
level in Berlin and more recently one at B1/B2 level here
in Basel. For me these were certainly the least successful
way of learning. The issues I had were twofold. Firstly I
found that the ratings awarded students by the schools on
Ed Cullen is British, and he loves Basel
nearly as much as his wife.
In addition I can easily schedule my lesson times round
family and work life – Tuesday is always a given as Mrs.
Cullen is out at piccolo practice for Fasnacht. I have had
some people question the expense, which incidentally is
not as high as you may think, and I can say it has been
well worth every franc handed over. If you need to make
quick progress, this is the way to do it. The lessons have also
brought me a greater understanding of Swiss and German
culture and persepective.
The issue of German vs dialect is something that comes
up with most students sooner or later. Dialect is what my
wife speaks and what she speaks with Cullen junior, so I
now have a reasonable ear for its nuances and quirks. The
argument for learning ‘Hochdeutsch” is still a winning
one. Firstly it is a more complex language, and so switching
into dialect as you develop feels like stepping down a level
and makes one realise there has been more progress than
previously thought. Secondly if you ever want to read the
paper or understand the latest terms and conditions from
your health insurance you need to have that High German
ability. I would also not underestimate the advancement
that lunchtime conversations can bring; it also marks the
regional variations between Basel and Zurich in terms of
vocabulary and pronunciation. I am lucky to work in an
office where among 30 people, there are 17 languages that
are spoken, but English is the common one so I benefit
from a natural language advantage. I do make the effort to
speak dialect with clients where possible; it helps to build
relationships and is simply useful practice. In essence you
get out what you put in. I am all in favour of making the
effort. We are off tomorrow on our summer holiday. It is the
first time I have been on a cruise and I am looking forward
to it immensely. I wish you all a pleasant summer break,
and hopefully I will be here for another entry next issue.
The Basel Journal | Column
61
The Basel Journal präsentiert kommende Highlights.
The Basel Journal presents the top upcoming events in Basel.
Schweizer Jodler
Wie die alten Römer
Bergkristall im Münsterschatz
Unter Schweizer Folklore stellen sich viele
Gäste aus dem Ausland Alphörner und Jodeln vor. Das könnt ihr haben. Die «StadtJodler Basel-Riehen» empfehlen sich am
18. August zur Jodlerchilbi ab 17 Uhr im
Sternenfeld Birsfelden. Musikalisch unterstützt werden sie von den «Schwyzerörgelifründe Eggflue» sowie Alphörnern. Übrigens: Der Chor sucht noch Männer, die
gerne mitsingen würden. Keine Angst: Sie
müssen nicht jodeln können. (Auskunft Jakob Gerber 061 601 96 38)
Am Wochenende vom 26. und 27. August
steht die Römerstadt Augusta Raurica bei
Augst wieder zu neuem Leben auf. Die Legionärsschule, Gladiatorenkämpfe und Musikaufführungen in der Arena erfreuen das
Publikum ebenso wie kulinarische Leckereien aus der Antike und Demonstrationen der
römischen Handwerkskunst. Der Andrang
zum beliebten Römerfest ist meist gross –
aber besonders auch für Kinder ein lehrreiches Highlight, denn vieles kann selbst
ausprobiert werden.
Der Basler Münsterschatz konnte um ein
weiteres, wertvolles Stück erweitert werden. Das Historische Museum erwarb kürzlich ein Reliquienkreuz aus Bergkristall und
Gold, das lange als verschollen galt. Der Kruzifix wurde im 13. Jahrhundert am Oberrhein hergestellt. Die Kapseln am Ende der
Kreuzesarme dienten der Aufnahme von
Heiligenreliquien. Das Kreuz ist nun Teil
des Münsterschatzes, der als Dauerausstellung auf der Galerie der Barfüsserkirche
gezeigt wird.
Alphorns and Jodlers
When in Rome...
Hidden Treasures
What comes to your mind first when
you think of Swiss culture? That's right
- alphorns and yodelling. There is also a
group called ‘Stadt-Jodler Basel-Riehen’, who
will be performing at the Jodlerfestival in
Sternenfeld, Birsfelden from 5 pm on August
18. They will be accompanied by accordion
players as well as alphorn players. The choir
is still looking for new members. (Contact
Jakob Gerber Tel: 061 601 96 38)
... do as the Romans. On the weekend of
August 26 and 27, you really can pretend
you're in ancient Rome! Fight like a gladiator,
paint your own sword or take a ride on
a chariot at the legendary Römerfest in
Augusta Raurica. There will be performances
in the arena and delicious Roman specialities
too. The festival is always a popular event
with many visitors. Particularly for kids, it
is an educational and fun outing.
Have you seen London's Crown Jewels? Basel
has similar treasures. The Basel Cathedral
Treasury with its thousand-year history
ranks among the world’s most important
collections of medieval ecclesiastical
treasures. Recently the Historisches Museum
Basel acquired a crucifix made of rock crystal
and gold that is said to have been lost long
ago. The crucifix is part of a permanent
exhibition at Barfüsserkirche.
www.stadtjodler-baselriehen.ch
www.roemerfest.ch
www.hmb.ch
62
Coming soon | The Basel Journal
Fotos: Stadtjodler Basel-Riehen | Susanne Schenker | Peter Portner | Lucienne van der Mijle
Coming Soon …
Japanische Trommelwirbel
Japanese Drum Rolls
Die Meister der japanischen Taiko-Kunst,
weltweit verehrt von einem Millionenpublikum, kommen zurück in das Musical Theater Basel und feiern dort vom 21. bis 26.
August die Schweizer Premiere ihres neuen
Bühnenereignisses «Gamushara». Damit
schlagen «Yamato» erneut eine Brücke von
der Tradition in die Moderne. Das Gesamtkunstwerk verbindet archaische Kraft mit
meditativer Präzision, traditionelle japanische Trommelkunst mit zeitgenössischen
Choreografien. Erzeugt wird dadurch vor
allem eines: pure Energie.
The Japanese masters of Taiko are back
in town. Millions of people all over the
world admire their skilful art of drumming.
They will be performing 'Gamushara'
from August 21 to 26 for the first time in
Switzerland at the Musical Theater Basel.
Their performance consists of traditional
drums and contemporary choreografies. It
combines strength with precision. The Japan
drummers are experts in creating an energy
that excites the whole audience!
www.yamato-show.ch
The Basel Journal | Coming soon
63
The Basel
High Class
Orchestra
Purchase now your subscription
and save up to 30 % .
Please order the brand new
season brochure on
www. sinfonieorchesterbasel .ch
Offene Stadttore
Saisonstart für Sinfonien
Wussten Sie, dass zum Spalentor früher eine
Zugbrücke gehörte? Wer sich für die Basler
Baugeschichte interessiert, sollte auf keinen
Fall den Tag der Stadttore am 18. August
verpassen. Die drei von sieben noch verbliebenen Tore – Spalen-, St. Alban- und
St. Johanns-Tor sind offen, ebenso wie der
Pulverturm am Oberen Rheinweg. Es gibt
öffentliche Führungen. Offiziell eröffnet
wird der Tag um 9.30 Uhr am St. AlbanTor. Dort befindet sich auch der Infostand.
Am 26. September startet das Sinfonieorchester Basel wieder mit den Abokonzerten. Den Anfang machen die Musiker unter
der Leitung von Dennis Russell Davies mit
John Cage, Manuel de Falle und Johannes
Brahms. Am Klavier sitzt der bekannte brasilianische Pianist Nelson Freire, der schon
als Fünfjähriger die ersten Konzerte gab.
Der heute 68-Jährige hat mit nahezu allen
grossen Orchestern gespielt, auch mit dem
Londoner Symphonieorchester.
Town Gate History
Brahms meets Russell Davies
Did you know that the Spalentor used to
have a draw bridge? If you're interesed in
the history of Basel, you shouldn't miss the
Day of the Town Gates on August 18. The
three remaining town gates will be open:
the Spalentor, the St. Alban Tor and the
St. Johanns Tor as well as the tower called
Pulverturm on the Obere Rheinweg. There
will be tours of the gates. The opening of this
special day is 9.30 am at St. Alban Tor. The
information stand is there too.
The Symphony Orchestra Basel begins
their series of concerts for members on
September 26. The series begins with John
Cage, Manuel de Falle and Johannes Brahms.
Dennis Russell Davies will be conducting.
The famous Brazilian pianist Nelson Freire
will be at the piano. He had his first piano
performance when he was five. Today he is
68 and has played in many big orchestras,
including the Vienna and the London
Symphony Orchestra
Daueraktion
5.– rabatt
pro Stange
Zigaretten
Tabakwaren • Lotto/Euromillion
Erlesene Whisky/Spirituosen • Zeitungen/Zeitschriften
durchgehend offen
Montag bis Freitag: 08.00 –18.30, Samstag: 08.00 –17.00
Telefon 061 302 11 50
www.denkmalpflege.bs.ch
64
Coming soon | The Basel Journal
Fotos:Archiv TBJ | Wladyslaw Sojka | Sinfonieorchester Basel
Tickets and subscriptions :
Bider & Tanner, Ihr Kulturhaus mit Musik Wyler,
Aeschenvorstadt 2 , CH- 4010 Basel ,
+ 41 (0)61 206 99 96, ticket @ biderundtanner. ch
Tag des Denkmals
Monument Day
Am 8. Und 9. September finden in ganz
Europa die Tage des Denkmals statt, mit
Führungen, Vorträgen und Exkursionen.
Die Anlässe in der Schweiz werden von
NIKE koordiniert, der Nationalen Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung. Basel
feiert diesen Tag ausschliesslich am 8. September, Informationen gibt es von 9 bis 17
Uhr am Infostand am St. Alban-Rheinweg.
Aber auch ein Abstecher ins nahe Ausland
kann sich lohnen.
All over Europe, Monument Day is
celebrated on September 8 and 9. Everywhere
there will be tours, talks and excursions. In
Switzerland, NIKE is coordinating the Swiss
events (which has nothing to do with the
sports brand). Basel is only celebrating on
September 8. There will be information
available between 9 am and 5 pm at the
information stall on St. Alban Rheinweg.
www.sinfonieorchesterbasel.ch
www.nike-kultur.ch
The Basel Journal | Coming soon
65
Nichts für Bewegungsmuffel: Schwimmen, Sportnacht, Biken.
Books for English Readers
Not for couch potatoes: Swimming, Sports Night, Biking.
Das volle Sportprogramm
Das Dreiland erkunden
Sich gemeinsam mit tausenden anderen
Menschen von der Strömung mitreissen lassen? Das geht wieder am 14. August beim
Basler Rheinschwimmen. Start ist um 18
Uhr am Schaffhauserrheinweg 93, Ziel ist
die Johanniterbrücke. Die Schweizerische
Lebensrettungsgesellschafts-Gesellschaft
SLRG rät, dass nur gute Schwimmer, die
auch tauchen können, ins Wasser gehen. Bei
schlechtem Wetter wird das Rheinschwimmen um eine Woche verschoben. So oder
so: Ein Happening auch zum Zuschauen.
Die Sportnacht Basel findet am 25. August
bereits zum sechsten Mal statt. Bewegungsmuffel, Fitnesshungrige, Familien mit Kindern und Neugierige treffen zusammen, um
neue Aktivitäten auszuprobieren. Mit dem
Sportnachtticket hat man Zutritt zu rund 70
verschiedenen Sportarten, welche unter anderem auf öffentlichen Plätzen, dem Rhein,
in Turnhallen, im Hallenbad oder im Café
angeboten werden. Also auf zur Erkundungen neuer Bewegungsformen und vielleicht
neuer Hobbies?
Von Basel über Huningue nach Riehen und
weiter über Birsfelden nach Rheinfelden –
am Slowup Basel-Dreiland vom 16.September ist eine 60 Kilometer lange Strecke für
den motorisierten Verkehr gesperrt. Von 10
bis 17 Uhr steht sie allen zur Verfügung, die
sich zu Fuss, mit dem Velo oder den InlineSkates fortbewegen wollen. Die Tour führt
durch 14 Gemeinden, überquert sechsmal
die Grenze und fünfmal den Rhein. Es können alle mitmachen, es gibt keinen Start und
kein Ziel – einfach loslegen.
Official Rhein Swim
Try Out Sports
SlowUp
Have you dared to go swimming in the
Rhine river yet? Well if you're scared
to go on your own, there's the official
Rhein Swimming event on August 14.
Thousands of people will be swimming
from the Schaffhauserrheinweg 93 to the
Johanniterbrücke. The Swiss Lifesaver
organization recommends that only good
swimmers, who can also dive, take part in
this event. If the weather is bad, the swim
will be postponed by a week.
The so-called Sports Night will take place on
August 25. The idea is that visitors can try
all kinds of different sports on that evening.
The Sports Night ticket gives you access to
around 70 different kinds of sports, which
on that night exceptionally take place in
public places, by the Rhine, in gym halls, in
indoor pools or even in cafés. Visit the sports
that interest you most, and who knows,
maybe you'll even find yourself a new hobby
for the future!
The SlowUp route runs from Basel over
Hunigue in France to Riehen and back over
Birsfelden to Rheinfelden. On September
16 there are no motorized vehicles allowed
on this stretch of 60 kilometers (40 miles).
From 10 am to 5 pm anyone can run, jog,
walk, ride their bikes or even in-line skate
along the road. The tour goes through 14
Gemeinde, crosses the borders six times and
crosses the Rhine 5 times. There's no start
or finish line. Anyone can simply join in!
www.rheinschwimmen.ch
www.sportnachtbasel.ch
www.basel-dreiland.ch
Fotos: Archiv TBJ | premium sports | Foto Schenk
Ab ins kühle Nass
Talk of the Town
The Adventures of Vaclav the Magnificent & his Lovely Assistant Lena
Haley Tanner
All the Single Ladies
Jane Costello
The power of Habit – Why we do what
we do and how to change
Charles Duhigg
Vaclav and Lena first meet as small children.
They are both Russian immigrants, trying
to find their identity in the United States.
Lena is an orphan, living with her aunt.
Vaclav wants to become a world famous
magician. And Lena is his lovely assistant.
Vaclav is sure that they will marry and spend
the rest of their lives together.
But one day, she is gone. Seven years later,
they meet again. All of a sudden, their lives
are turned upside down as they try to find
out what had happened. Will their love be
strong enough to face the truth?
Samantha has been with her boyfriend
Jamie for six years. And in her eyes, he is
perfect. But after years in a job he hates,
he has bought a one-way ticket to South
America to start a new life. But she is not
giving up the fight. Jamie is still torn about
whether to stay or to go. She has five months
to persuade him to do the right thing. But
by the time Jamie realizes what he has lost,
a new man has entered Sam's life. Will she
still take him back?
Award-winning New York Times journalist
Charles Duhigg has written an entertaining
and enjoyable book that touches on
everything from marketing to management
studies to the civil-rights studies. Along the
way you will learn about the neurology of
the free will and read an interesting chapter
about how radio stations can turn a flop
song into a grammy hit by using people's
listening habits. All in all a fascinating read.
Alena Hauswirth
Alena Hauswirth
Rahel Aeby
presented by
66
Coming soon | The Basel Journal
The Basel Journal | Books
67
Ja! Ich abonniere The Basel Journal!
Yes! I would like to subscribe to The Basel Journal!
Ich bestelle ein Jahresabonnement des The Basel Journal (6 Ausgaben) zum Preis von Fr. 78.–.
I would like to subscribe to The Basel Journal for one year (6 editions) for the amount of 78 CHF.
Ich bestelle ein Geschenk–Jahresabonnement des The Basel Journal (6 Ausgaben) zum Preis von Fr. 78.– für:
I would like to order a year’s subscription to The Basel Journal (6 editions) for the amount of 78 CHF as a gift on behalf of:
Vorname & Name:
First name & name:
Strasse & Nummer:
Street & number:
E-Mail:
Mail:
Ort:
City:
Bitte senden Sie die Rechnung an:
Please send the invoice to the following address:
Vorname & Name:
First name & name:
E-Mail:
Mail:
Strasse & Nummer:
Street & number:
Ort:
City:
Datum & Unterschrift:
Date & signature:
Telefon:
Phone:
Bitte ausschneiden und einsenden an: Journal de Bâle, Postfach 466, 4009 Basel.
Please cut this form out and send to: Journal de Bâle, P.O. Box 466, 4009 Basel.
Via Internet bestellen:
Sie können The Basel Journal bequem online bestellen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit ihrer Adresse an:
[email protected] und Sie erhalten die aktuelle Ausgabe sowie einen Einzahlungsschein per Post.
Ordering online:
You can subscribe to The Basel Journal by simply sending us an e-mail with your address at [email protected]
You will then receive a copy of the current edition and a pay-in slip through the post.