WP 2015_02.indb - Wasser

Transcription

WP 2015_02.indb - Wasser
Nr. 2/2015
• Blues Company - Return To The Forbidden Planet
• Album des Monats: JJ Grey & Mofro - Ol’ Glory
• Texte von Jürgen Landt, Arkadij Timofejewitsch Awertschenko
• Literatur-ABC: B wie Bibliophilie
2
I N H A LT
Anzeige
Wasser-Prawda | Februar 2015
I N H A LT
3
INHALT
FEBRUAR 2015
3 Inhalt
5 Editorial
6 Auf Tour
15
17
20
25
Musik
Verbotener Planet
Ein Neuer Bluesclub in der Detroiter
Region
Die Blues Company in Unna.
Blueskalender
Rezensionen
32 JJ Grey & Mofro - Ol‘ Glory
33 Rezensionen A bis Z
Feuilleton
49 Literatur ABC: B wie Bibliophilie
50 Mehrfache Suche nach dem Blues
Sprachraum
51 ochsenlose hetze zwergt im Schlaf
56 Der Maler und sein Bild
58 Die Vestalinnen
66 English Articles
Wasser-Prawda | Februar 2015
4
EDITORIAL
IMPRESSUM
Die Wasser-Prawda ist ein Projekt
des Computerservice Kaufeldt
Greifswald. Das pdf-Magazin
erscheint in der Regel monatlich.
Es wird kostenlos an die registrierten Leser des Online-Magazins
www.wasser-prawda.de verschickt.
Wasser-Prawda Nr. 2/2015
Redaktionsschluss: 20.02.01.2015
REDAKTION:
C he f r e d a k t e u r : R a i mu nd
Nitzsche (V.i.S.d.P.)
Redaktion: Mario Bollinger,
Bernd Kreikmann, Matthias
Schneider, Dave Watkins, Darren
Weale
Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Iain Patience
Die nächste Ausgabe erscheint am
26. März 2015.
Adresse:
Redaktion Wasser-Prawda
c/o wirkstatt
Gützkower Str. 83
17489 Greifswald
Tel.: 03834/535664
[email protected]
Anzeigenabteilung:
[email protected]
Wasser-Prawda | Februar 2015
EDITORIAL
5
EDITORIAL
VON RAIMUND NITZSCHE
Blues Awards öffentlich geehrt werden
sollen, ist auch gut so. Die Tage vom 3.
bis 5. Juli sollte man sich also schon
mal freihalten.
Große Dinge kündigen sich an in der
Bluesszene im Norden. Nein: Auch
wenn ich darüber sehr froh bin, rede
ich nicht davon, dass in Greifswald jetzt
monatlich Blueskonzerte stattfinden
sollen. Auch wenn ich mich schon sehr
auf Ben Poole, Mike Andersen oder die
Billy Walton Band freue. Ich meine vielmehr folgendes: In Eutin soll die German
Blues Challenge künftig nicht mehr im
September stattfinden sondern schon
Anfang Juli. Und statt den Wettbewerb
an einem Abend im Brauhaus der
Kleinstadt zu machen, wird gleich ein
dreitägiges Open Air geplant. Das ist
doch mal eine gute Idee - denn auch
wenn man das Brauhaus als Kneipe
durchaus schätzen kann: Platz ist mehr
auf dem Markt der Stadt. Und den größeren Rahmen hat die German Blues
Challenge und vor allem die Musiker, die
sich dem Wettbewerb stellen, allemal
verdient. Und dass während der Tage
dann auch die Preisträger der German
Auch in diesem Jahr wird es im Übrigen
wieder online eine Abstimmung geben,
wer im Finale der German Blues
Challenge um den Sieg (und damit die
Möglichkeit zur IBC nach Memphis
und zur European Blues Challenge zu
fahren) spielen soll. Das Voting soll
vom 1. bis 30. Aprill stattfinden. Im gleichen Zeitraum wird auch das Voting für
die German Blues Awards online frei
geschaltet werden.
Wasser-Prawda | Februar 2015
6
TERMINE
Festivals
21. Blueslavine Osnabrück
21.03. Haus der Jugend
Mojo Makers, Hamburg Blues Band, Grainne
Duff y
24. Rother Bluestage
21.-29. März in der Kulturfabrik Roth
21.03. Yana Bibb & Eric Bibb
22.03. Duke Robillard Band
24.03. Nik West
25.03. JJ Grey & Mofro
26.03. Canned Heat
27.03. Layla Zoe/Thobjörn Risager
28.03. Hundred Seventy Split/Vdelli
29.03. Jesper Munk
WDR Crossroads Festival
25.-28.03. Harmonie Bonn
25.03. Radio Moscow/Black Lung
26.03. JJ Grey & Mofro/Willie & The Bandits
27.03. Nick West & Band/Sivert Hoyem
28.03. The Great Crusades/Hayseed Dixie
6. Chemnitzer Blues & More Festival
09.05. (Ort wird noch bekannt gegeben):
Big Daddy Wilson Trio, Shanna Waterstown
Band, Earl Thomas & The Royal Gard
Muddy Lives Blues Festival
29./30.05. Lieberose Waldbühne
Johnny Mastro & Mama‘s Boys, Jürgen Kerth
& Band, Nick Moss Band, Kai Strauss Electric
Blues, Mason Rack Band, Footsteps, Carolyn
Wonderland, Chilly Willy und Micke Bjorklof &
Blue Strip.
Blues Caravan 2015
Girls With Guitars: Eliana Cargnelutti,
Sadie Johnson, Heather Crosse
Wasser-Prawda | Januar 2015
06.04. Overpelt, Cultural Center Palethe (BE)
08.04. Frick, Monti (CH)
09.04. Rankweil, Altes Kino (A)
10.04. Rubigen, Mühle Hunziken (CH)
11.04. Zug, Chollerhalle (CH)
13.04. Frauental, Bluegarage (A)
14.04. Linz, Kongresssaal (A)
15.04. Wien, Reigen (A)
17.04. Dresden, Tante Ju
18.04. Kellinghusen, PEP
20.04. Koblenz, Café Hahn
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk
Music
01.03. Hildesheim, Bischofsmühle
02.03. Dresden, Dreikönigskirche
03.03. Helmstedt, Brunnentheater
04.03. Bad Wildungen, Wandelhalle
05.03. Rietberg, Cultura
06.03. Kerpen, Erfthalle Türnich
07.03. Bebra, Ellis Saal
08.03. Hattingen, Gesamtschule Welper
09.03. Koblenz, Cafe Hahn
10.03. Leipheim, Zehntstadel
11.03. Waldkraiburg, Haus der Kultur
12.03. Fürstenfeldbruck, Veranstaltungsforum
13.03. Roth, Kulturfabrik
14.03. Marbach, Stadthalle
15.03. Helmbrechts, Bürgersaal
16.03. Kaarst, Albert Einstein Forum
17.03. Bonn, Harmonie
18.03. Altenkirchen, Stadthalle
19.03. Mainz, Frankfurter Hof
20.03. Twist, Heimathaus
21.03. Stuhr, Gutsscheune Varrel
22.03. Filsum, Rathaus Filsum
23.03. Neustadt, Schloss Landestrost
24.03. Leipzig, Werk 2
25.03. Landau, Altes Kaufhaus
26.03. Gersthofen, Stadthalle
27.03. Offenburg, Reithalle
TERMINE
28.03. Laupheim, Schloss Großlaupheim
29.03. Bensheim, Parktheater
30.03. Tübingen, Sudhaus
Auf Tour
3 Dayz Whizkey
27.02. Berlin, Kiste
28.02. Cham, LA
05.03. Bremen, Meisenfrei
06.03. Bueckeburg, Schraubbar
07.03. Hamburg, Rockcafe St. Pauli
21.03. Köln, Yard Club
27.03. Diethoelztal, Alte Brauerei Ewersbach
28.03. Braunschweig, Barnaby‘s Blues Bar
04.04. Burglengenfeld, Vaz
05.05. Kufstein, Kulturfabrik (A)
Abi Wallenstein
27.02. Goslar, Kubik
28.02. Torgau, Kulturbastion
07.03. Rohrbach, Incontri Kulturwerk
08.03. Seevetal, Burg Seevetal
13.03. Nürnberg, Orpheum
14.03. Wien, Metropol (A)
20.03. Paderborn, Deelenhaus
27.03. Dieskau, Schloss Dieskau
28.03. Berlin, Blues in der Werkstatt
Bad Temper Joe
03.03. Lemgo. Beatcafe
11.03. Münster, Cafe Arte
13.03. Osnabrück, Big Buttinsky
23.03. Münster, Cafe Arte
10.05. Osnabrück, Maiwoche
B.B. & The Blues Shacks
28.02. Twist, Heimathaus
07.03. Puchheim, Puc
12.03. Hildesheim, Blues in der Mühle
14.03. Eisenach, Jazzclub
7
20.03. Dortmund, Piano
21.03. Langen, Jazzclub
25.03. Malmö, Pub Kuntze (S)
26.03. Ronneby, Cafe och Matsal (S)
27.03. Kiel, Räucherei
04.04. Frauenfeld, Dreiegg (CH)
17.04. Spiekeroog, 10. Int. Jazzfestival
Ben Poole
26.02. Wetzlar, Francis
27.02. Luxembourg, Brasserie
28.02. FEUERTHALEN, DOLDER 2 (CH)
01.03. LEUTASCH, HOTEL QUELLENHOF
VINEUM (A)
03.03. FRAUENTAL BLUEGARAGE (A)
05.03. OLOMOUC, BOUNTY ROCK CAFÉ
(CZ)
06.03. JABLONEC, NA RAMPE CLUB (CZ)
07.03. GREIFSWALD, SÒTANO
08.03. GRONINGEN, CAFE KOSTER (NL)
Bernard Allison
22.03. Friedrichshafen, Bahnhof Fischbach
23.03. Wien, Reigen (A)
24.03. Prag, Jazz Dock (CZ)
27.03. Bern-Rubigen, Mühle Hunziken (CH)
28.03. Freiburg, Jazzhaus
Billy Walton Band
18.04. Kiel, Räucherei
24.04. Joldelund, Gerd‘s Juke Joint
25.04. Rostock, Pumpe
Blue Note Blues Band
25.04. Ingolstadt, Shamrock
06.06. Bielefeld, Extra Blues Bar
Blues Company
14.03. Lingen, Kulturzentrum St, Michael
20.03. Metzingen, Hirsch
21.03. Kirchheim Teck, Bastion
Wasser-Prawda | Januar 2015
8
TERMINE
26.03. Stuttgart, Laboratorium
Canned Heat
14.03. Pforzheim, Kulturhaus Osterfeld
15.03. Rubigen, Mühle Hunziken (CH)
16.03. Bonn, Harmonie
19.03. Esslingen, Dieselstrasse
21.03. Ternitz, Stadthalle (A)
24.03. Bremen, Meisenfrei
25.03. Freising, Lindenkeller
26.03. Roth, Bluestage
28.03. Nieder-Olm, Festhalle
Cologne Blues Club
05.03. Wetzlar, Francis
06.03. Gießen, Irish Pub
07.03. Frankenberg, Klimperkasten
08.04. Bordesholm, Versorgungsbetriebe
25.04. Schönenberg, Gasthaus Schleppi
24.05. Prisser, Kulturelle Landpartie Festival
30.05. Zyfflich, Bluesfestival
16.07. Maggia, Magic Blues Festival (CH)
17.07. Feuerthalen, Kulturzentrum Dolder (CH)
18.07. Winterthur, Music Bar (CH)
05.08. Saarbrücken, Kultur am Schloß
Daniel Puente Encina (Chile)
04.04. Potsdam, Gutenberg 100
David Sinclair & Keith Bennett
08.04.. Mülheim an der Ruhr, Rolo’s House
09.04. Weilburg, Cafe Ententeich,
10.04. Neudrossenfeld, Brauerwerk
11.04. Oberweiling, Kneipenbühne
13.04. Hamburg, Soundyard
17.04. Neuruppin, Seehotel
18.04. Berlin, Berlin Guitars
22.04. Kiel, Kulturforum
23.04. St. Peter Ording, Café Instinkt
24.04. Bornholdt, Kulturkniepe
25.04. Frelsdorf, Kulturtransport
26.04. Ulm, Fiddler’s Green
27.04. Ulm, Sauschdall Ulm
Wasser-Prawda | Januar 2015
28.04. Augsburg, Der Rabe Abraxas
29.04. Füssen
30.04. Unnersdorf, Gasthof Zur Linde
02.05. Runding-Vierau, Liederbühne
Delta Moon
Dr. Will & The Wizards
06.03. Hard, Kammgarn (A)
14.03. Pittenhart, Kulturverein Hilgerhof
16.03. Burghausen, Knoxoleum
21.03. München, Saturn Theresienhöhe
22.03. Roth, Posthorn
25.03. Steinebach, Alter Bahnhof
28.03. Neustadt/Weinstraße, Kelterhaus
East Blues Experience
27.02. Neustadt (Harz), Harzer Rockhotel
28.02. Hannover, Alter Bahnhof Anderten
13.03. Magdeburg, Alte Feuerwache
14.03. Torgau, Kulturbastion
20.03. Luckenwalde, Stadttheater
21.03. Seelow, Kulturhaus, 5. Blues Rock Festival
26.03. Heringsdorf, O‘ man River
27.03. Stralsund, Werkstatt
28.03. Rostock, Pumpe
04.04. Tanna, Kuhstall
10.04. Aschersleben, Bestehornhaus
11.04. Cottbus, Bebel
Engerling
28.03. Sondershausen, Achteckhaus
Georg Schroeter & Marc Breitfelder
27.02. Die Hofkneipe - Grebin
13.03. Petruskirche Lichterfelde - Berlin
27.03.2015 Zum Schorsch - Fürth-Erlenbach
Grainne Duffy
19.03. Ulm, Charivari
20.03. Wetter, Earth-Music
21.03. Osnabrück, Blueslawine
TERMINE
22.03. Celle, Herzog Ernst
24.03. Oberhausen, Gdanska
25.03. Wien, Vienna Blues Spring (A)
26.03. Lysa nad Laben, Patro Club (CZ)
27.03. Berlin, Quasimodo
28.03. Saalfeld, Burghof
Greyhound George
23.03. Bielefeld, Spökes (m. Dieter Kropp)
28.03. Gütersloh, A Tasca
23.04. Düsseldorf, Till‘s Eleven
Hamburg Blues Band
06.03. Göttingen, Musa
07.03. Offenbach, KJK Sandgasse
13.03. Dortmund, Piano
20.03. Wuppertal, Liveclub Barmen
21.03. Osnabrück, Blueslawine
27.03. Minden, BÜZ
28.03. Bordesholm, Savoy
Henning Pertiet
14.03. Geesthacht, Kleines Theater
20.03. Isernhagen, Kulturkaffe Rautenkranz
21.03. Nordenham, Jahnhalle
Hundred Seventy Split
13.03. Kiel, Räucherei
14.03. Husum, Speicher
17.03. Berlin, Quasimodo
18.03. Erfurt, Museumskeller
19.03. Torgau, Kulturbastion
20.03. Halle (Saale), Objekt 5
21.03. Plauen, Malzhaus
22.03. Mannheim, Alte Seilerei
24.03. Karlsruhe, Jubez
25.03. Freiburg, Jazzhaus
26.03. Pratteln, Z7 (CH)
28.03. Roth, Bluestage (Kulturfabrik)
30.03. Salzburg, Rockhouse (A)
31.03. Wien, Reigen (A)
09.05. Leinfelden, Guitars United Festival
9
Jessy Martens & Band
13.03. Brüssel, European Blues Challenge
14.03. Brüssel, European Blues Challenge
27.03. Holzminden, Bluesfestival
28.03. Münster, Hot Jazz Club
Klaus Major Heuser Band
06.03. Siegen, Lyz
07.03. Bocholt, Alte Molkerei
20.03. Essen, Zeche Carl
27.03. Hamburg, Downtown Bluesclub
28.03. Eschweiler, Talbahnhof
Lars Attermann
05.03. Berlin, Dänische Botschaft
25.03. Gunzenhausen, Cayman
26.03. Köln, Kulturcafé Lichtung
27.03. Fürth, Badstrasse
28.03. Münster, Flic Flac
Marius Tilly Band
13.03. Ratingen, Manege Lintorf
14.03. Vohwinkel, Bürgerbahnhof
27.03. Holzminden, Weserbergland-Blues-Festival
03.04. Berlin, Kiste
04.04. Fehmarn, Eventzelt
26.04. Oslo, Rockefeller (NO)
Mike Andersen
14.03. Frauenfeld, Bluesfestival (CH)
28.05. Dortmund, Piano
29.05. Hamburg, Downtown Blues Club
30.05. Dresden, Tante Ju, Bluesfestival
Mitch Ryder & Engerling
27.02. Hamburg, Downtown Bluesclub
28.02. Kellinghusen, Ulmenhofschule
02.03. Berlin, Frannz - Kulturbrauerei
10.03. Nürnberg, Hirsch
11.03. Bensheim, Musiktheater Rex
12.03. Ludwigsburg, Scala
13.03. Erfurt, HsD
Wasser-Prawda | Januar 2015
10
TERMINE
14.03. Forst, Erlebnisgaststätte Manitu
15.03. Schöneiche, Kulturgießerei
18.03. Regensburg, Alte Mälzerei
19.03. Olching, Legends of Rock
20.03. Hannover, Blues Garage
Morblus
27.02. Hannover, Bluesgarage
28.02. Hohenstein-Meidelstetten, Adler Meidelstetten
01.03. Altdorf, Jimmy‘s Café
06.03. Runding, Liederbühne Robinson
07.03. Rotterdam, Bluessocieteit L‘Esprit (NL)
12.03. Leverkusen, Topos
13.03. Almelo, Proeflokaal Belgie (NL)
14.03. Chemnitz, Eiscafé Temmler
11.04. Heerbrugg, Schloss Remise (CH)
Mrs. Greenbird (D)
12.03. Potsdam , Lindenpark
13.03. Leipzig, Felsenkeller
14.03. Magdeburg, Altes Theater
19.03. Münster, Jovel
20.03. Wesel, Niederrheinhalle
26.03. Neu-Isenburg, Hugenottenhalle
27.03. Karlsruhe, Festhalle Durlach
28.03. Lindau, Club Vaudeville
09.04. Rostock, MAUclub
10.04. Wilhelmshaven, Pumpwerk
11.04. Bremen, Bürgerhaus
15.04. Stuttgart, LKA Longhorn
16.04. München, Backstage
17.04. Augsburg, Spectrum Club
23.04. Hannover, Capitol
24.04. Hamburg, Große Freiheit
25.04. Berlin, Postbahnhof
28.04. Nordhorn, Alte Weberei
29.04. Essen, Weststadthalle
30.04. Köln, E-Werk
Pass Over Blues
14.03. Babelsberg, Rathaus
Wasser-Prawda | Januar 2015
14.04. Rostock, Stadthalle
13.05. Ratzeburg, Jazz in Ratzeburg
Popa Chubby
01.03. Weinheim, Café Central
03.03. Bonn, Harmonie
04.03. Rubigen, Mühle Hinziken (CH)
06.03. Wuppertal, Live Club Barmen
07.03. Erfurt, Gewerkschaftshaus
08.03. Lübeck, Werkhof
09.03. Bremen, Meisenfrei
10.03. Hamburg, Fabrik
12.03. Brest, La Carene (F)
13.03. Pontpean, Espace Beausoleill (F)
14.03. Change-Laval, Les Ondines (F)
15.03. Paris, Olympia (F)
17.03. Le Souterraine, Centre Culturel Yve Furet
(F)
19.03. Bordeaux, Le Rocher de Palmer (F)
20.03. Castres, Le Boegason (F)
21.03. Seignosse, Les Bourdaines (F)
22.03. Toulouse, Le Bikini (F)
24.03. Lyon, Le Radiant (F)
Richard Bargel & Dead Slow Stampede
13.03. Ludwigshafen, das haus
14.03. Remagen, Kulturwerkstatt
18.03. Bonn, Pantheon (Casino)
19.03. Stuttgart, Laboratorium
17.04. Backnang, Kulturgut Hagenbach
18.04. Naunheim, Bürgerhaus
24.04. Berlin, Grüner Salon
25.04. Magdeburg, Songtage @ Feuerwache
08.05. Leverkusen, Scala
14.05. Ingolstadt, Bluesfest 2015 @ Neue Welt
15.05. Ulm, Charivari Bluesfestival
29.05. Eisenach, Alte Mälzerei
25.07. Eitorf, Siegtag Festival @ Theater am Park
26.09. Langen, Jazzclub Alte Ölmühle
The Double Vision
14.03. Hildburghausen, Route 66
21.03. Bad Salzungen, Pressenwerk
TERMINE
The Dynamite Daze
27.02. Karlsruhe, Jubez
30.04. Twist, Heimathaus
Thorbjørn Risager & The Black Tornado
07.03. Altdöbern, Schützenhaus
26.03. Göttingen, Exil
27.03. Roth, Rother Bluestage
28.03. Hannover, Bluesgarage
15.04. Bremen, Meisenfrei
16.04. Bonn, Harmonie
17.04. Münster, Hot Jazz Club
18.04. Meidelstetten, Adler
24.04. Verden, Domgymnasium
25.04. Berlin, Quasimodo
29.04. Hamburg, Downtown Blues Club
30.04. Twist, Heimathaus
Tommy Schneller Band
06.03. Kiel, Räucherei
07.03. Husum, Speicher
08.03. Beverstedt, Kulturtransport
12.03. Krefeld, Kulturrampe
13.03. Freudenburg, Ducsaal
14.03. Frauenfeld, Festhalle Rüegerholz (CH)
15.03. Velbert Langenberg, Alldie
28.03. Holzminden, Weserbergland-Blues-Festival
We Banjo 3
16.04. Leipzig, Moritzbastei
17.04. Dresden, Dreikönigskirche
18.04. Hildesheim, Bischofsmühle
19.04. Oldenburg, Theater Laboratorium
23.04. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen
25.04. Ravensburg, Zehntscheuer
26.04. Schopfheim-Fahrnau, Kirche St. Agathe
28.04. Koblenz, Cafe Hahn
29.04. Waldkraiburg, Haus der Kultur
30.04. Offenburg, Salmen
25.06. Bad Rappenau-Bonfeld, Schlosshof Bonfeld
11
WENZEL (D)
Viva la poesía! Tour
28.02. Plauen, Malzhaus
04.03. Magdeburg, Feuerwache
07.03. Joachimthal, Heidekrug
08.03. Neubrandenburg, Theater
11.03. Offenburg, Salmen
13.03. Heidelberg, Kulturfenster
14.03. Brackenheim, Kapelle im Schloss
15.03. Jena, Volkshaus
20.03. Schöneiche, Kulturgießerei
21.03. Salzwedel, Hanseat
17.04. Eisenach, Alte Mälzerei
18.04. Hoyerswerda, Kulturfabrik
Wille and the Bandits (UK)
26.03. Bonn, Crossroads Festival @ Harmonie
27.03. Reichenbach, Bergkeller
28.03. Dresden, Tante Ju
29.03. Fulda, Kulturkeller
30.03. Stuttgart, Universum
31.03. Fürth, Kofferfabrik
01.04. Wien, Reigen (A)
04.04. Berlin, Supamolly
05.04. Wredenhagen, Cafe Scheune
Zakiya Hooker
09.03. Salzburg, Rockhouse (A)
10.03. Linz, Arbeiterkammer (A)
13.03. Stuttgart, Kulturzentrum Merlin
14.03. Frauenfeld, Blues Festival (CH)
17.03. Emmendingen, Mehlsack
18.03. Kandern, ChaBah
19.03. Genf, Blues Association (CH)
21.03. Wien, Vienna Blues Spring (A)
Wasser-Prawda | Januar 2015
12
TERMINE
Clubs
Barnaby‘s Blues Bar
Braunschweig
28.02. Nico‘ZZ Blues Band
06.03. Mudcats Blues Trio
07.03. Spo-Dee-O-Dee
14.03. Till Bennewitz Band
21.03. Rob Tognoni
28.03. 3 Dayz Whizkey
Bielefelder Jazzclub
27.02. Frank Muschalle Trio
05.03. Blue Sky
06.03. Jaimi Faulkner
13.03. First Class Blues Band
20.03. Dalia Da Silva Band feat. Greg Copeland
27.03. Opportunity
Bischofsmühle
Hildesheim
27.02. Alegra & The Özdemirs
01.03. Irish Spring
12.03. Candye Kane
14.03. Raphael Wressnig & The Soul Gift Band
20.03. Michael Arlt Braziliana
21.03. Chasing Wheels
27.03. Club Boogaloo
02.04. Paul Lamb & Chad Strentz
Blues & More
Eiscafe Temmler, Chemnitz
27.02. Hans Blues & Boogie (im MiO Minicamping)
14.03. Morblus
02.04. Namoli Brennet-Trio (im MiO Minicamping)
24.04. The 44‘s
Bluesgarage
Hannover Isernhagen
07.03. Vdelli
13.03. Albert Lee & Hogans Heroes
Wasser-Prawda | Januar 2015
14.03. Batten/Hamm/Wackermann
15.03. Eric Bibb & Yana Bibb
20.03. Mitch Ryder & Engerling
22.03. Toby
28.03. Thorbjørn Risager & The Black Tornardo
02.04. Vargas Blues Band
10.04. Layla Zoe
ChaBah
Kandern
04.03. Innes Sibun
11.03. Meena Cryle
18.03. Zakiya Hooker
25.03. Ron Hacker
01.04. Boogie-Rockets
08.04. Dani & Will Wilde
15.04. Jeff Jensen
22.04. Neal Black & The Healers
29.04. Tim Mitchell Band
Cotton Club Hamburg
07.03. Second Life Bluesband
16.03. Bernd Rinser
19.03. Whiskydenker
23.03. Billbrook Bluesband
26.03. Torsten Zwingenberger Blues Trio
Downtown Bluesclub
Hamburg
27.02. Mitch Ryder & Engerling
28.02. Band of Friends
04.03. Vdelli
08.03. Spencer Davis Group
11.03. Pippo Pollina Trio
14.03. Albert Lee & Hogans Heroes
18.03. Batten, Hamm, Wackerman
27.03. Klaus Major Heuser Band
Extra Blues Bar
Bielefeld
27.02. Heat
07.03. Mudcats Blues Trio
TERMINE
13.03. Tom Shaka
21.03. Varmints and Vagrants
29.03. The Black Lung
Harmonie
Bonn
03.03. Popa Chubby
05.03. Gemma Ray
08.03. Stoppok -solo10.03. Vdelli
15.03. Pippo Pollina
16.03. Canned Heat
17.03. Irish Spring
25.-28.03. WDR Crossroads Festival
30.03. John Illsley
Herzog Ernst
Celle
28.03. Grainne Duff y
01.04. Fowokan
08.04. Delta Moon
13.04. Jeff Jensen
21./22.04. Tim Mitchell Band
27.04. Hungry Cats
Kulturspeicher
(Bergstraße, Ueckermünde)
14.03. The Irish Dutchman Session
27.03. Lesung: Sonja Voß-Scharfenberg
28.03. Kaluza & Blondell
Laboratorium
Stuttgart
12.03. Michael van Merwyk & Bluesoul
19.03. Richard Bargel & Dead Slow Stampede
26.03. Blues Company
28.03. Lightnin Guy & The Mighty Gators
Late Night Blues
Loev Hotel Binz/Rügen
13.03. Crazy Hambones
09.05. Abi Wallenstein & Micha Maass
13
Löwenherz
Binz
28.02. Rubalcaba & Luis Frank
07.03. Nina Michelle & Friends
Meisenfrei
Bremen Hankenstr.
03.03. Vdelli
04.03. Black Marbles
05.03. 3 Dayz Whizkey
09.03. Popa Chubby
10.03. Cody Beebe & The Crooks
13.03. Rob Tognoni
14.03. Flying Soul Toasters
18.03. Die Zweite Herren
20.03. Blues Shop Trio
24.03. Canned Heat
26.03. Michael van Merwyk & Bluesoul
28.03. 4Horsemen
Music Hall Worpswede
27.02. Jools Holland & Gäste
28.02. 65 Cadillac
05.03. Annett Louisan
18.03. Dianne Reeves
27.03. Camille O‘Sullivan
28.03. Stoppok & Artgenossen
Musiktheater Piano
Dortmund
04.03. Steve Wynn
08.03. Zodiac
13.03. Hamburg Blues Band
14.03. Peter Bursch‘s Bröselmaschine
20.03. B.B. & The Blues Shacks
21.03. Vdelli
27.03. Zed Mitchell
02.04. Marc Broussard
Musiktheater Rex
Bensheim
28.02. Jancree/Ullmann-Trio
Wasser-Prawda | Januar 2015
14
TERMINE
06.03. Toby
11.03. Mitch Ryder & Engerling
19.03. Albert Lee & Hogan‘s Heroes
28.03. Sacarium feat. Tobi Regner
O‘ Man River
11.05. Michael McDermott & Heather Horton (Brasserie Hermann)
31.05. Mike Andersen
Friedensstraße 27, Ostseebad Heringsdorf
06.03. Gotte Gottschalk
10.03. Peter Schmidt ( EBE )
20.03. Frank Plagge
26.03. East Blues Experience
27.03. Catfish
27.02. Kapusta
28.02. Michy Reincke
06.03. Dirk Darmstaedter
12.03. Evi Niessner singt Piaf
14.03. Buddy Whittington & Band
Quasimodo
Berlin
11.03. ALBERT LEE & HOGAN‘S HEROES
17.03. HUNDRED SEVENTY SPLIT
18.03. OTTMAR LIEBERT
21.03. MO‘ BLOW
27.03. GRAINNE DUFFY
03.04. HAMBURG BLUES BAND
04.04. FUNK DELICIOUS
25.04. THORBJØRN RISAGER
08.05. BIG DADDY WILSON
Savoy Bordesholm
06.03. Vdelli
21.03. Stephanie Neigel
28.03. Hamburg Blues Band
Sótano
Greifswald, Markt
27.02. IDA GARD
28.02. BUDZILLUS
07.03. BEN POOLE
11.03. IL TEMPO GIGANTE
20.03. PHILIPP DITTBERNER
30.03. QEAUX QEAUX JOANS (Brasserie Hermann)
23.04. PAPER AEROPLANES & LEE MacDOUGALL (Brasserie Hermann)
25.04. SPACEMAN SPIFF
29.04. PATRICIA VONNE
Wasser-Prawda | Januar 2015
Speicher
Schwerin
Troisdorfer Bluesclub
Realschule Heimbachstrasse 10, Troisdorf
13.03. The Juke Joints
17.04. Kris Pohlmann Band
22.05. The Random Players
19.06. The Working Blues Band
Yorckschlösschen
Yorckstr. 15, Berlin
27.02. Sunset delux
01.03. Kat Baloun
04.03. Blues Rudy & The Domino Snakes
06.03. WHISKYDENKER
07.03. Bruno de Sanctis & Jakkle!
08.03. Belle Alliance
11.03. Love Your Sister
13.03. Boogie Blasters
14.03. Wild Boogie Combo
15.03. Lenard Streicher Tribute to Dean Martin
17.03. Roger Radatz Trio
18.03. EB Davis & The Superband
20.03. Mad Dogs
21.03. The Savoy Satellites
22.03. Ulrike Haller & Charly Quirotz (p)
25.03. Jan Hirtes Blue Ribbon Blues Band
26.03. Desney Bailey‘s Soul Jammy
MUSIK
15
Die Schauspieler/Musiker von „Return To The Forbidden Planet“.
V ER BOTE NER PL A NE T
DARREN WEALES 14. BRIEF AUS DEM VEREINIGTEN
KÖNIGREICH. FOTOS: NOBBY CLARK.
Jahre nachdem mein Lieblingsriegel
aus den Regalen verschwunden war.
Ähnlich ist auch die Erfahrung,
die ich in diesem Monat mit dem
Musical „Return To The Forbidden
Planet“ hatte. Die Show hatte
Es ist wunderbar, wenn etwas, was ihre Auszeiten und auch ein paar
verloren war, zurückkommt und Revivals seit sie 1990 den Olivier
man sich wieder dran erfreuen Award als Bestes Musical erhielt für
kann. Ich erinnere mich, wie glück- die Inszenierung im Londoner West
lich ich bei der Entdeckung war, dass End.
der Schokoriegel Cadbury‘s Old 25 Jahre nach diesem Preis läuft
Jamaica wieder produziert wurde eine Jubiläumstour und ich ging in
WELCOME TO THE
LETTER FROM THE
UNITED KINGDOM!
ins Orchard Theatre in Dartford in
der Nähe Londons, um die neueste
Version anzusehen. Ich bin tatsächlich ein Planeten-Veteran, hab die
Show inzwischen etwa 15 Male
gesehen. Und ja, ich habe auch
irgendwo das T-Shirt.
Es gibt einen Grund für diese
Hingabe. Es ist ein brillantes
Musiktheater, zusammengestellt
von der Art Genie, dass man glauben
könnte, es könnte doch noch einen
Sinn der Existenz der Menschheit
Wasser-Prawda | Januar 2015
16
MUSIK
geben.
Es gibt einen Weltraumflug, bei
dem das Publikum Teil eines interplanetarischen Flugs ist, der wegen
eines Meteor-Schauers schief geht.
Das führt zu einer Notlandung auf
einem auf den Karten nicht aufgeführten Planeten, der von dem
Erdwissenschaftler Dr. Prospero,
seiner Tochter Miranda und ihrem
Roboter Ariel bewohnt wird. Es
dauert nicht lange, und der Chef
des Schiffs, Captain Tempest und
seine Küchenhilfe Cookie verlieben
sich in das junge Mädchen. Ihre
Dreiecksbezieung und das Schicksal
des Wissenschaftsoffiziers des Schiffs
und ein erstaunliche Droge, dessen
Formel Dr. Prospero entwickelt
hat, prägen eine Geschichte, zu der
auch Betrug, Rache und ein mysteriöses Raummonster mit Tentakeln
gehören. Hierzu füge man noch
eine Reihe von Rock-, Blues- und
Jonathan Markwood als Prospero.
Soul-Titeln aus den 50er und 60er
Jahren, solche Nummern wie „Good
Vibrations“, „Wipe Out“, „All Shook
Up“ und „She‘s Not There“ - zu dem
Cookie ein dahinstürmendes von
Grunge beeinflusstes Gitarrensolo
hinlegt - und schon hat man eine
Power-Formel. Hinzufügen sollte
man noch, dass die Show sowohl
auf dem 1956 erschienenen Film
„Forbidden Planet“ als auch auf
Shakespeares „Der Sturm“ basiert.
So gibt es Bedeutungsschichten und
Anspielungen weit über das normale
Maß hinaus.
Die Show hat außerdem eine
großartige Choreograf ie und
Schauspieler, die die verschiedensten Musikinstrumente spielen und
unter einander austauschen und
dafür sorgen, dass das Publikum
eine gute Zeit erlebt. Viele der Songs
sind britische oder amerikanische
Blues-Klassiker, zwischendurch auch
Wasser-Prawda | Januar 2015
paar unterhaltsame frühe Popsongs
von Leuten wie Cliff Richards, den
Shadows oder den Young Ones.
Die Show war auch schon auf dem
europäischen Festland zu sehen und
wird es hoffentlich auch wieder sein.
In der Zwischenzeit, wenn Ihr ein
wenig zeit in England, Schottland
oder Wales verbringen solltet: Die
Show ist noch bis Anfang Mai auf
Tour. Die Termine finden sich auf
der Webseite des Musicals.
Links
Alistair Cooke - http://www.bbc.
co.uk/programmes/b00f6hbp
Return To The Forbidden Planet
- www.ForbiddenPlanetReturns.
com
MUSIK
17
Chris Canas, Howard Glazer & Mark Pazman.
EIN N E U E R B L U E S CL U B I N
DER D E T R OI TE R R E G I O N
HOWARD GLAZERS BLUES VIEWS & NEWS FROM DETROIT
Hallo miteinander und willkommen
bei Blues Views & News aus Detroit.
Diesmal will ich über einen neuen
Bluesladen in der Metropolregion
Detroit berichten (und ja: der ist
höchst willkommen!) Der Laden ist
Boo‘s in Royal Oak (Michigan), um
genau zu sein. Die Musik dort wird
verantworted von dem Detroiter
Radiomacher und Musiker Mark
Pasman aka The Pazman.
Für die Leser, die es nicht wissen: Royal Oak ist ungefähr drei Meilen oder so nördlich von Detroit. Und die
Gegend brauch sicherlich paar neue Orte für den Blues.
Ich hielt letztens dort an, als meine Freunde von der
Chris Canas Band spielten. Ich kam ohne Gitarre und
plante, mich einfach an der Musik zu erfreuen. Aber
Chris und seine Mutter Angie (Angie singt in Chris‘
Band) bestanden darauf, dass ich einstieg. Und Mark
Wasser-Prawda | Januar 2015
18
MUSIK
Pasman ließ mich großzügigerweise
auf seiner wunderschönen Gibson
ES 335 spielen. Das beschreibt ziemlich gut die Stimmung des Ladens.
Und hier sind einige Fragen, die ich
The Pazman über das Boo‘s und
seine Beteiligung an der Detroiter
Bluesszene stellte.
HG: Kannst Du bitte den
Lesern etwas über Dich als
Radiomacher und Musiker erzählen, etwa darüber wie lange Du als
Radiomacher auf Sendung warst?
Was waren Deine ersten Kontakte
zur Detroiter Bluesszene? Wie
kam es zum Motor City Blues
Project? Und was sind Deine musikalischen Projekte? Wie bist Du
überhaupt zum Blues und zur
Bluesgitarre gekommen?
MP: Ich spiele professionell, seit ich
15 Jahre alt bin. Ich hab in allen
möglichen Bands gespielt, bin aber
immer zurück zum Blues gekommen.
Großen Erfolg hatte ich mit einer
Soulband namens Domino in den
80er Jahren und einer Funk‘n‘Blues
Gruppe namens Mudpuppy in den
90ern. Seither hab ich Paz Man‘s
SuperSession veranstaltet. Zwischen
den einzelnen Band schloss ich das
College ab und landete beim Radio.
Ich startete beim legendären WRIF
in den späten 70ern und war damals
der jüngste Programmdirektor in der
Geschichte von ABC. Ich bin gegangen, um neben Domino mein eigenes
Plattenlabel zu starten. Später kam
ich (zwischen den Bands) zurück
zum Radio und wir begannen mit
dem Motor City Blues Project bei
WCSX, dem eigentlichen ClassicRock-Radio und ich hab das 25 Jahre
gemacht mit Interviews und live
Blues Jams im Studio mit Detroiter
Musikern und welchen aus dem
Land. Unter anderem waren dabei:
Bo Diddley, Willie Dixon, Levon
Helm, Paul Rogers, Buddy Guy, die
Fab T-Birds …
HG: Als Musiker warst Du sowohl
Mitglied von Bands, als auch Teil
von Sessions. An welche Momente
erinnerst Du Dich bei beiden?
Und bitte erzähl den Lesern auch
was über Deine „Super Sessions“.
MP: Mit Domino spielten wir im
Vorprogramm von Bob Seger und
den Temptations, wir nahmen
zwei Alben auf, wurden im Radio
gespielt und gewannen den lokalen
Star Search (das war American Idol,
bevor es American Idol gab). Und wir
waren schon auf dem Weg nach Los
Angeles, als sie den Bandwettbewerb
absagten,
Mit Mudpuppy nahmen wir drei
tolle Alben auf, wurden weltweit im
Radio gespielt (unter anderem von
Dan Aykroyd), spielten gemeinsam
mit Buddy Guy, Robert Cray, Brian
Setzer, Blues Traveler und Eddie
Money.
Bei den Super Sessions gibt es jedes
Mal ein komplett anderes Line Up
von den besten Spielern aus Detroit.
Ohne Probe wird einfach ein Song,
eine Tonart, ein Groove genommen,
und ab geht‘s! Er gibt davon eine
tolles Live-Album. Und wir spielte
gemeinsam mit Johnny Winter, Jr.
Wells, Ten Years After, Taj Mahal
usw.
HG: Ich bin mir sicher, dass es Mitte: Chris Canas im Boo‘s
für Dich und die Detroiter Blues Unten: The Pazman
Gemeinde eine Enttäuschung
Wasser-Prawda | Januar 2015
MUSIK
war, als das Motor City Blues sind.
Project endete. Was brachte Dich
dazu, einen neuen Bluesladen zu HG: Kannst Du Dir vorstellen,
dass es mal mehr als drei Nächte
beginnen?
in der Woche live Musik im Boo‘s
MP: Völlig überraschend rief mich gibt?
Chef Johnny von Mt. B‘s Pub an, um
über einen Raum zu reden, den er in MP: Wir schauen uns alle Optionen
einen Bluesclub verwandeln wollte. an. Zur Zeit haben wir die Nächte
Wir steckten die Köpfe zusam- von Freitag und Samstag, und wir
men und Boo‘s war geboren. Seit werden die Front Porch Donnerstage
November haben wir jetzt geöffnet. starten, wenn das Wetter danach ist.
HG: Wie bis Du gerade auf Boo‘s HG: Wie waren die ersten
oder Royal Oak gekommen?
Reaktionen von den Gästen?
MP: In gewisser Weise haben sie
mich ausgewählt. Ich hab 15 Jahre
lang mit einem anderen Club in
Royal Oak zusammengearbeiten,
dem Memphis Smoke. Das war
einer der wichtigsten Clubs in der
Detroiter Bluesszene. Royal Oak war
schon immer ein toller Ort für den
Blues.
HG: Was für eine Umgebung
willst Du mit Boo‘s erschaffen?
MP: Unser Ziel mit dem Boo‘s ist
es, die Top-Talente von Detroit auf
der Bühne zu haben in eineer lustigen Party-Umgebung kombiniert
mit der fantastischen Küche von
Chef Johnny. So erlebt man eine
tolle Nacht!
MP: Wir hatten großartiges
Publikum in jeder Nacht und die
Leute scheinen wirklich zu mögen,
was wir machen. Und wir haben
auch schon einige tolle Vorschläge
von den Gästen erhalten.
HG: Und wie hat das Mangement
reagiert?
MP: Chef Johnny ist begeistert von
unserem Start. Und wir arbeiten
beständig daran, das Boo‘s noch
besser zu machen.
HG: Jetzt wo das Boo‘s angefangen hat und läuft, glaubst Du, das
könnte auch andere Läden beeinflussen, sich für bluesverwandte
Musik zu öff nen?
MP: Wie alles andere im Leben,
HG: Hast Du auch Pläne, tou- verhält sich der Blues und die Live
rende Künstler reinzubringen, Musik zyklisch. Und wir sind nicht
oder willst Du es rein lokal halten? der einzige neue Laden in der Stadt.
MP: Im Fokus stehen die Detroiter So könnte man glauben, hier in der
Talente, aber wir planen auch ein Stadt und der Umgebung würden
paar besondere Shows mit nationa- Anregungen aufgenommen.
len Künstlern, die gerade auf Tour HG: Hast Du Pläne für eine neue
19
Radio-Sendung?
MP: Ich bin im Gespräch mit verschiedenen Sendern, sowohl traditionellen als auch im Weg. Mal sehn,
was rauskommt.
HG: Ich will Dir dafür danken,
dass Du Blues in Detroit so promotest. Gibt es noch was, was Du
den Lesern sagen willst?
MP: Es ist großartig zu sehen, wie
Bands wie die Black Keyes, White
Stripes etc. den Blues der nächsten Generation nahe bringen. Das
ist der Schlüssel zum Überleben des
Blues. Wenn die Leute nicht über
die Grenzen hinaus denken, wo
Blues aus Harmonikas, Hüten und
Gitarrensolos besteht, dann haben
wir ein echtes Problem. Klar muss
man sich auf die Wurzeln des Blues
berufen und ihnen Respekt zollen,
aber man muss sich den Blues zu
Eigen und ihn zu etwas Neuem
machen! Wenn Muddy gedacht
hätte, er müsse exakt wie Rober
Johnson klingen … wo wären wir
dann? Wenn Stevie Ray gedacht
hätte, er müsse genau so klingen
wie die Typen vor ihm … wo wären
wir dann? In jeder künstlerischen
Tätigkeit sollten Deine Wurzeln
nicht definieren, wer Du bist. Es gibt
einen Punkt, an dem man abspringen musst. Und als Künstler ist es
Dein Job, daraus Dein eigenes Ding
zu machen!
Wasser-Prawda | Januar 2015
20
MUSIK
CD-PRÄ SENTATI ON I N D E R B R A U E R EI
DIE BLUES COMPANY IN UNNA. TEXT UND INTERVIEW: MARIO
BOLLINGER. FOTOS: HARTMUT GROTE & MARIO BOLLINGER
P ü n k t l ic h k om mt d ie B C , h ie r oh ne
Backgroundsängerinnen und ohne Standgebläse
auf die Bühne. Die Herren Musiker machen eher
den Eindruck eines italienischen Inkassobüros als
den einer seriösen Blues Band, aber das gehört zum
Handwerk. Tiefschwarze Brillen – schwarze Anzüge
– Handwerkszeug. Und dann geht es los und erste
Ton sitzt gleich tief in der Bluesseele. Die Band spielt
in der 4-Mann-Besetzung super auf. Auf der Bühne
sind: Todor „Toscho“ Todorovic, Großmeister der
Halbresonanz und Gesang, die elektrisierende Telecaster
Todor „Tosho“ Todorovic sage mir schon im Vorfeld, ich und Danelectro gespielt von Mike Titré, am Bass Adrian
müsse mal unbedingt ein Konzert in NRW miterleben, „Adman“ Müller und Schlagzeuger Florian Schaube, er
um deren Dimension zu verstehen. Die Lindenbrauerei völlig ohne die oben genannten Arbeitsutensilien einer
mit seinem Kühlschiff war gut aber nicht komplett Blues Band.
gefüllt. Das Publikum erwartungsgemäß älterer Natur, Maxim schaut völlig gebannt und begeistert in
Richtung Bühne, wo die BC ihre neue CD/DVD
Maxim fiel als Jüngster natürlich auf.
Wenn der Prophet nicht zum Berg
kommt, dann fährt die WasserPrawda halt nach Unna, um endlich
mal die Blues Company live zu sehen.
Zeitgleich mit der Veröffentlichung
bzw. der Auslieferung des neuesten
BC Werks „Ain’t no ng but…“ packte
ich also meinen vierjährigen Enkel
Maxim ins Auto und ab nach Unna.
Wasser-Prawda | Januar 2015
MUSIK
mehrmals ankündigt und natürlich viele Songs daraus spielt. Die
Auswahl ist unheimlich vielfältig,
geprägt durch die beiden Solisten
der Band. Sowohl Tosho wie auch
Mike Titré haben völlig unterschiedliche Sounds und Gesangsstimmen,
was den ganzen Abend sehr kurzweilig macht. Auch tauschen Mike
Titré und Adrian „Adman“ Müller
gelegentlich mal den Bass, damit
sich „Adman“ ans Keyboard setzen
kann. Balladen, Swing, Blues, Texas
Shuffle. Die BC zieht alles aus dem
Hut, was der Großzauberer Tosho
vorher drin versteckt hat.
Das stören auch technische In-EarProbleme nicht, zwei kleine Pausen
und der Techniker richtet die Sache
on the fly. Selbst eine gerissene Saite
bringt Tosho nicht aus der Ruhe.
Mike – bitte noch ein Solo mehr!
Greift in die Tasche, zieht eine
E-Saite raus, singt, spannt ein, tuned
und singt wieder und schon passt die
Sache. Profis halt und seit über 30
Jahren im Geschäft.
Und solche Musiker haben was
zu erzählen. Zu jedem Song die
Geschichte: Einmal rissen nacheinander zwei Saiten, das zwang Tosho
dann damals doch in die Pause. Der
russische Roadmanager, der in jeder
Konzertstadt die Liebe seines Lebens
hat. Songs und Stories reihen sich
aneinander und immer wieder Songs
aus der neuen CD „Ain’t nothing
but …“, die wir an andere Stelle
gesondert rezensieren. Sie kam exakt
am heutigen Tag zur Auslieferung.
Bei „Red Blood“ erzählt Tosho von
seiner Angst, wenn er sich so weltweit umsieht und von Krieg und
Terror liest. „The Mirror“ erzählt die
21
Todor Todorovic, Mario Bollinger und Maxim, der jüngste Fan des Abends
in der Lindenbrauerei.
Änderungen im Spiegelgesicht eines Leute so auf Vinyl ab?
Mannes im Laufe seines Lebens. Tosho: Keine Ahnung. Bei JPC ist
„Keep on singing the Blues“ – Tosho bereits fasst die Hälfte aller verkauferzählt vom Roadmanager und den ten Scheiben in Vinyl. Ich bin der
Helene-Fischer-gleichen Geschöpfen Meinung, dass die Käufer von Vinyl
jenseits des Urals.
Genusshörer sind und die qualitaWährend der Spielpause dann tive Bannbreite und Dynamik einer
Merchandising im Foyer: Tosho Vinyl-LP zu schätzen wissen
erzählt mir im Vertrauen, dass sie
gestern bei JPC bereits 250 Vinyl- Bereits im Vorfeld habe ich Tosho
gefragt, warum man die BC so
LPs verkauft haben.
selten im Süden sieht. In der Pause
WP: Warum fahren denn die
hatte ich dann die Möglichkeit, mit
Wasser-Prawda | Januar 2015
22
MUSIK
Maxim auf dem Arm das Gespräch
vorzuführen. Seine Antwort war an
diesem Abend mehr als deutlich.
WP: Tosho, warum kommt Ihr so
selten in den Süden?
Tosho: Dieses Jahr haben wir
doch ein paar Konzerte in
Süddeutschland. Nun, wenn wir
auf Tour sind, das heißt, wenn
die Termine entfernungsmäßig gut
zusammenpassen, haben wir selten
weniger als 200 Besucher bei in der
Regel 20,-- Eintritt. In der größeren
Besetzungen natürlich entsprechend
mehr. Wir müssen davon leben, es
ist unser Lebensunterhalt. Du siehst
ja hier in Unna sehen, wie groß der
Laden ist und wie viele Leute da
sind. Und: Unna ist 100 km von
Osnabrück entfernt. Das machen wir
auf einer Arschbacke und schlafen
zu Hause. Das Ruhrgebiet ist ungeheuer groß und man kann sich hier
„den Arsch abspielen“. Das ist unser
Problem, warum wir so selten in den
Süden kommen. Hinzu kommt, dass
ich nicht mehrhinter jedem Gig hinterher laufe. Ich spiele lieber seltener,
aber dafür schöne, große Gigs. Und
ich kann und will nicht mehr jedem
Veranstalter hinterherlaufen. Das
habe ich jetzt fast 40 Jahre gemacht
und ich bin der Meinung, wer uns
haben und buchen will, soll sich bei
mir melden. Das mag überheblich
klingen, ist es aber nicht so gemeint.
Ich bin 64 und will und muss mit
meinen Kräften haushalten.
NB des Redakteurs: Ich als Bayer finde
das eine respektable Ansicht und sehe
die süddeutschen Veranstalter gefordert, hier mal tätig zu werden.
W P: Es gibt doch genügend
Wasser-Prawda | Januar 2015
MUSIK
23
Locations im süddeutschen Raum,
wo Band wie HSS oder TYA oder
The Blues Band international
aufspielen!
gingen noch mal die Lichter richtig
an. Ein Medley aus Hide Away,
eine Fortführung des Peter Gunn
Themas und noch viele Versatzstücke
Tosho: Oftmals sind die Locations aus dem Blues Rock Portfolio bilzu klein für uns. Wir brauchen deten ein grandioses Finish der
halt unsere Mindestzuschauerzahl, Blues Company im Kühlschiff der
damit sich der Transport rentiert. Lindenbrauerei in Unna.
Und zum Anderen habe ich es
oft versucht, an Veranstalter und
Hallenbetreiber ranzukommen und
noch ein paar Mal versucht, wurde
dann aber immer wieder vertröstet.
Zum Schluss habe ich´s aufgegeben.
Derweil
gehen
am
Merchandisingstand jede Menge
Alben über den Ladentisch und
die Fans lassen sich ihre tollen
Scheiben natürlich sofort unterschreiben. Heute sind „goldene“
Signaturen angesagt. Auch der
Standverkäufer Udo Stephan, ein
verrenteter Maschinenbauer, ist
begeistert und erzählt gerne. Er ist
ein Freund des Papiers und deshalb
hat er keine Email oder Webseite.
Wenn man ihn erreichen will, muss
man ihn anrufen. Ja und er kennt sie
alle: Die Ten Years After usw. aber
zur Trennung will und kann er nicht
sagen. Nur so viel: Es war zwangläufig, dass sich der Publikumsliebling
Leo Lyons samt dem schüchternen
Joe Gooch von TYA verabschieden
musste.
Nach der Pause ging es weiter.
Beim genauen Hinhören viel dann
doch mehrmals der Name „ Helene
Fischer“. Oh Wunder – mit ihr geht’s
nicht, ohne sie aber auch nicht.
Als sich das tolle Konzert dem Ende
neigte, musste die BC dann doch
noch mal für Zugaben ran. Und da
Auf Tour
März
14. Lingen • Kulturzentrum St.
Michael
15. Vlotho tbc • Kulturzentrum
20. Metzingen • Hirsch
21. Kirchheim Teck • Bastion
26. Stuttgart • Laboratorium
April
24. Dexheim • Kultur im Hof
25. Grosskarlbach • Siebenmühlen
http://www.bluescompany.de/
Wasser-Prawda | Januar 2015
24
MUSIK
Wasser-Prawda | Januar 2015
B L U E S K A L E N D E R 25
BLUESKALENDER
Zusammenstellung: Matthias Schneider (blueskalender.
blogspot.de)
Alvin Youngblood Hart
1912
1938
1970
1989
1994
2005
1906
1924
1925
1948
1948
1963
1988
1990
2006
2008
John Primer
Memphis Minnie
1887
1893
1923
1945
1948
2007
01.03.
Walter Davis*
Johnny Drummer*
Lucille Hegamin+
Odie Payne+
Jay Gaunt*
George „Wild Child“ Butler+
02.03.
Blind Teddy Darby*
Papa George Lightfoot*
Maxwell Street Jimmy Davis*
Larry Carlton*
Rory Gallagher*
Alvin Youngblood Hart*
Roy Dunn+
Shakey Jake Harris+
Willie Kent+
Jeff Healey+
03.03.
Hart Wand*
William Moore*
Doc Watson*
John Primer*
Snowy White*
Tadeusz Nalepa+
John Aruda*
04.03.
1933
1951
1955
2009
John Cephas
Good Rockin‘ Charles*
Chris Rea*
Memphis Gold*
John Cephas+
26
BLUESKALENDER
05.03.
1888
1929
1939
1933
1982
2000
Peg Leg Howell*
J.B. Lenoir*
Johnny Jenkins*
Tommy Tucker*
John Belushi+
King Ernest Baker+
1893
1951
1994
2013
Furry Lewis*
Walter Trout*
Moses Rascoe+
Alvin Lee+
Gina Sicilia*
06.03.
J.B. Lenoir
1943
1981
1999
2006
2007
07.03.
Larry Lee*
George „Little Hat“ Jones+
Lowell Fulson+
Ali Farka Touré+
Paul deLay+
Jana Svobodová*
1892
1905
1954
2001
2008
2009
Mississippi John Hurt*
Jimmy Walker*
Bob Brozman*
Robert Ealey+
Igor Flach+
Willie King+
1930
1933
1944
1945
1980
Fritz Rau*
Lloyd Price*
King Biscuit Boy*
Robin Trower*
Georgia White+
08.03.
Gina Sicilia
09.03.
Fritz Rau
B L U E S K A L E N D E R 27
10.03.
1950
1953
1964
1993
1997
2005
David Maxwell*
Ronnie Earl*
Gerd Gorke*
Camille Howard+
LaVern Baker+
Jackie Neal+
1909
1913
1943
1947
1959
1993
11.03.
Laughing Charley Lincoln*
Harvey Mandel*
Sonny Terry+
Jeremiah Johnson *
12.03.
Jesse Fuller*
Igor Flach*
Chantel McGregor*
13.03.
Saunders King*
Lightnin’ Slim*
Floyd Miles*
Dave Kelly*
Melvin Taylor*
Clarence Green+
1914
1969
2011
2012
Robert Pete Williams*
Christelle Berthon*
Big Jack Johnson+
Eddie King+
1905
1912
1929
1941
1947
Bertha Hill*
Lightnin’ Hopkins*
Clarence Green*
Hughie Flint*
Ry Cooder*
1894
1902
1910
Butch Cage*
Alec Seward*
Yank Rachell*
1900
1945
1986
Ronnie Earl
1896
1966
1986
14.03.
Chantel McGregor
15.03.
16.03.
Lightnin‘ Hopkins
28
BLUESKALENDER
1943
1975
1976
2013
Bryan Lee*
T-Bone Walker+
Arthur Gunter+
Bobby Smith+
1909
1941
1944
1954
1963
1989
1995
2009
Lovie Lee*
Paul Kantner*
John B. Sebastian*
Hollywood Fats*
Lizzie Miles+
Bobby Mitchell+
Sunnyland Slim+
Lester Davenport+
Brandon Niederauer*
17.03.
Hollywood Fats
18.03.
Big Daddy Kinsey*
Willie King*
Bobby Whitlock*
Dave Riley*
Chuck E. Weiss*
Michael Roach*
R.J. Mischo*
David Gogo*
Luther „Snake Boy“ Johnson+
19.03.
1929 Gene Taylor*
1955 Pino Daniele*
1974 Roy Hawkins+
1981 Tampa Red+
1991 Bee Houston+
1996 Magnus Berg*
1999 Peppermint Harris+
2000 Ray Goren*
Mariëlla Tirotto *
20.03.
1891 Frank Hutchison*
1909 Frank Edwards*
1915 Rosetta Tharpe*
1935 Sam Lay*
1937 Eddie Shaw*
1927
1943
1948
1949
1952
1955
1960
1969
1976
R.J. Mischo
Mariella Tirotto
B L U E S K A L E N D E R 29
Marcia Ball
1948 Marva Wright*
1949 Marcia Ball*
1951 Jimmie Vaughan*
1958 Victor Uris*
1997 Ronnie Barron+
2008 Skeeter Brandon+ *1949
2009 Mel Brown+
21.03.
1902 Son House*
1929 Smokey Smothers*
1930 Otis Spann*
1938 Pete Mayes*
1940 Solomon Burke*
1943 Amina Claudine Myers*
1944 David Lindley*
1944 Gaye Adegbalola*
1946 Ray Dorset*
1951 William Clarke*
1952 Nasty Ned*
2010 Rockie Charles+
2011 Pinetop Perkins+
2012 Ernie Williams+
22.03.
Pinetop Perkins
1932
1943
1944
2002
2005
Juke Boy*
Keith Relf*
Chris Stainton*
Frank Edwards+
Rod Price+
1917
1932
1944
1951
1965
1967
2010
Stick McGhee*
Louisiana Red*
Tony McPhee*
Lee McBee*
Jan Hirte*
Pete Johnson+
Marva Wright+
Quiqué Gomez *
23.03.
Louisiana Red
30
BLUESKALENDER
24.03.
1931
1942
1948
Gus Jenkins*
Don Wise*
Lee Oskar*
1904
1906
1933
1963
1966
Pete Johnson*
Curley Weaver*
Clarence Edwards*
Bill Abel*
Jeff Healey*
25.03.
Pete Johnson
1976
1999
1905
1915
1917
1924
1937
1999
2007
Jeff Healey
Sue Foley
26.03.
Duster Bennett+
Quinn Sullivan*
Joe Krown Geb. 26.03.
27.03.
Leroy Carr*
Robert Lockwood junior*
Rufus Thomas*
Sarah Vaughan*
Johnny Copeland*
Mighty Joe Young+
Stefan Diestelmann+
Terry VunCannon*
1887
1958
1965
1974
1979
2012
28.03.
Cripple Clarence Lofton*
W. C. Handy+
Dave Goodman*
Arthur Crudup+
Joe Willie Wilkins+
Jerry McCain+
1914
1939
1966
1967
1968
29.03.
Camille Howard*
Milton Frazier alias Alabama Slim*
Jazz Gillum+
John Popper*
Sue Foley*
B L U E S K A L E N D E R 31
1914
1945
1948
1949
1949
1981
Sonny Boy Williamson I.
Etta Baker
Popa Chubby
1895
1905
1913
1921
1946
1951
1960
1969
30.03.
Sonny Boy Williamson I.*
Eric Clapton*
Dave Hole*
D.C. Bellamy* (genauer Geburtstag dem Autor unbekannt)
Dana Gillespie*
Edith Wilson+
31.03.
Lizzie Miles*
Big Maceo Merriweather*
Etta Baker*
Lowell Fulson*
Harmonica Shah*
Henry Spinetti*
Popa Chubby*
Gerhard Nimmervoll*
Giles Corey*
32
A L B U M D E S M O N AT S
J J GRE Y & M O F R O
- OL‘ G L ORY
ALBUM DES MONATS FEBRUAR 2015
Seit JJ Grey & Mofro als Opener in
München für die Tedeschi Trucks
Band spielte und ich die Band
im Backstagebereich beobachten durfte, gehören die Gruppe zu
meinen absoluten Favoriten. Am
23. Februar erscheint nun das 9.
Album von JJ Grey & Mofro. Es
erscheint im typischen JJ Grey
Design mit Bezug auf seine traditionellen und naturbezogenen
Wurzeln in Florida.
Auf der CD sind 12 Songs aus der Feder von JJ Grey
und zum ersten Mal veröffentlicht JJ Grey unter dem
Label Provogue Records bzw. der Mascot Label Group.
Wenn man JJ Grey kennt, weiß man, was einen erwartet: Erdiger Soul, Blues, Südstaatenrock und Funk.
Dieses Mal aber sind die Songs aber noch melodischer
und gesangsbetonter als früher. Die Songs erscheinen insgesamt sehr emotionell und berühren den
Zuhörer mit spiritistischen Themen genauso wie mit
der Eigenpositionierung von Menschen.
In „Everything is a song“ beschwört er singende Engel
und in „Tic Tac Toe“ spricht er über Menschen fremd
der Heimat. Überhaupt sind Heimat, Tradition und
die Musik ein wichtiges Themen in seinen Songs. Die
Songs sind sehr dynamisch, jeder Song hat dramaturgische Höhepunkte und Ruhephasen der Besinnung.
Kaum ein Song ist unter 4:30 Minuten vollgepackt mit
Dynamik. Spannend wird es, wenn JJ Greys Kumpel
Derek Truck seine Slidegitarre bei „Every Minute“ einbringt. Der Song fängt ganz ruhig an, dann Dereks
Einwürfe, dann die Bläser, ein Drumbreak und schon
geht die Post ab. Starker Refrain und dann Dereks Solo.
Das erzeugt Gänsehaut.
Wasser-Prawda | November 2014
Aber auch die Inseln der Ruhe haben auf der CD ihren
Platz: „The Hurricane“ und „The Island“ sind ruhige,
betont akustische Stücke. Easy goin‘ ist z.B. “A night
to remember”- cool gespielt, Bläsersatz mit D. Marion
und J. Dazey im Hintergrund und immer wieder JJ
Greys intensive Stimme swingt der Song vor sich hin.
Das Album hat für mich zwei wesentliche Merkmale:
Den Soul der Band und die extrem gefühlsstarke
Stimme von JJ Grey. Meine Favoriten auf dem Album
sind die ausdruckstarkten Songs „Brave Lil‘ Fighter“
und „Ol‘ Glory“
Ich bin sicher, dass JJ Grey & Mofro den größten Teil
dieses Albums auf der Präsentationstour im März durch
Europa präsentieren wird. Das Ticket ist es wert und
das Album absolut empfehlenswert. (Provogue/Mascot)
Mario Bollinger
P L AT T E N
33
REZENSIONEN A BIS Z
A
J
Achim Reichel - Raureif 34
Jay Ottaway Band - Live In Europe
40
B
Balkun Brothers - ReDrova 34
Ben l‘Oncle Soul - A Coup De Reves
35
K
Katzenjammer - Rockland 41
Kitty, Daisy & Lewis - The Third 41
Biber Hermann - Grounded 35
L
Blues Company - Ain’t nothing but
… 36
Led Zeppelin - Physical Graffitti
(Reissue) 42
Bob Dylan - Shadows In The Night
36
Low Society - You Can‘t Keep A
Good Woman Down 42
C
M
Chill Out Bluesband - Addictet to the
Blues 37
Mariella Tirotto & the Blues
Federation - Live in Concert 43
D
N
D.A. Foster - The Real Thing 37
Nils Wülker - Up 43
Dave Sadler - Matchbox 38
No Refund Band - Current State of
Blue 44
David Hope - Scarecrow 38
E
Emma Donovan & The Putbacks Dawn 39
F
Fast Eddy‘s Blue Band - Best of 25
Years: Blues & Songs 39
S
Sabrina Weeks & Swing Cat Bounce
- Live 44
Sauce Boss - 100 % Pure 45
Sean Webster & The Dead Lines See It Through 45
G
Steve Grandinetti - My American
Heart 46
George Shovlin Blues Band - Got
Blues … If You Want It 40
T
GravelRoad - El Scuerpo 40
Gregor Hilden - In Phase 40
Tas Cru - You Keep The Money 46
Tom Vieth – Playground Blues Jam
47
Wasser-Prawda | Februar 2015
34
P L AT T E N
die große Liebe oder den Fußball
geht. Reichels Songs bringen ohne
zu viel Theatralik oder Nonsens den
Alltag zum Klingen. Eine solche
Überraschung lasse ich mir gerne
gefallen. „Raureif“ ist eine riesige
Empfehlung an alle wert, die gerne
auch Rockmusik mit guten deutschen Texten hören.
Raimund Nitzsche
Achim Reichel - Raureif
Das hat ganz schön lange gedauert:
Achim Reichel ist zum deutschsprachigen Rock zurückgekehrt, nachdem er in den letzten Jahren neben
Jubiläumsalben vor allem auf die
Neubearbeitung von Volksliedgut
gesetzt hatte. Auf Raureif finden
sich sogar wieder Texte von Kiev
Stingl und Jörg Fauser, mit denen
er in den frühen 80ern seine besten
Alben jenseits von Kuddeldaddeldu
veröffentlicht hatte.
Ist das letzte Album mit eigenen
Songs von Achim Reichel wirklich
schon 15 Jahre her? Ich kann das
schlecht abschätzen, denn eigentlich wurde Reichel für mich nach diversen halbgaren Texten mit seinen
Volkslied-Versionen wirklich wirklich interessant. Alben wie „Blues
In Blond“ hatte er davor schon
lange nicht mehr hinbekommen.
Doch jetzt also zum 70. Geburtstag
„Raureif“: Es rockt, manchmal
kommt auch der Folk wieder hervor, es gibt Ausflüge in den Reggae
und nach Lateinamerika. Und vor
allem sind hier wieder die lakonischen, witzigen oder tieftraurigen
Alltagsgeschichten, für die ich ihn
schon immer liebe. Ob es um rote
Ampeln mitten in der Nacht, um
Balkun Brothers - ReDrova
Rauh, deftig, rifflastig: Wenn die
Balkun Brothers auf ihrem Debüt
ReDrova loslegen, dann kann man
sich durchaus auch an die ganz frühen Black Sabbath erinnert fühlen.
Nur dass dann der nächste Song mit
psychedelischen Soundspielereien a
la Pink Floyd (auch in der Frühzeit)
beginnt und später dann auch noch
ganz akustische Bluesklänge gespielt
werden: Nein, die Balkun Brothers
sind garantiert nicht die klischeegemäße Bluesrockformation.
In ihrem Heimatstaat Connecticut
wurden die Brüder Steve (voc,
g) und Nick (dr, voc) gemeinsam
mit Bassist Caleb Battersby paar
Jahre hintereinander zur besten
Bluesband gewählt. Und wenn man
den Berichten im Web Glauben
schenken will, dann sind sie live
Wasser-Prawda | Februar 2015
wirklich eine Naturgewalt. Dass sie
dass in ihrem eigenen Studio genauso druckvoll und energiegeladen auf Band haben bannen können, ist wirklich überraschend und
stellenweise gar umwerfend: Ohne
Rücksicht auf Genregrenzen und
Hörerbefindlichkeiten sind hier drei
junge Männer dabei, sich die ganze
weite Welt des Blues zu erobern
und anzueignen. Da gehören psychedelische Rifforgien genauso dazu
wie fast klassischer Chicagoblues,
verrauchter Slowblues mit prägnanter Gitarre ebenso wie akustischer Countryblues mit Harp
und den Geräuschen einer wüsten
Gartenparty im Hintergrund.
Und dann sind da immer wieder
diese Gitarrensolos: Mal wild dahinjagende Slide-Attacken, mal
lang ausgedehnte Klagen eines zerbrochenen Herzens, oder eben wüst
dahinrockende Bekenntnisse zum
frühen Heavy Metal mit Blue Notes.
Klar: ReDrova ist als Album alles andere als einheitlich. Die Vielzahl von
Ideen, die vereint wurden, machen
es zu einem Parforce-Ritt durch die
Blueslande, der Puristen zuweilen
gehörig vor den Kopf stoßen dürfte.
Doch die schiere Energie und
Spielfreude der Balkun Brothers,
die hier aus den Boxen dringt, sollte
man sich dennoch unbedingt anhören. Ein tolles Debüt!
Nathan Nörgel
P L AT T E N
immer wieder direkt ins Herz.
Mal klingen die Bläser dazu wie direkt aus dem Studio von Stax geholt, mal verbreiten sie gar den
Klang sehnsuchtsvoller MariachiKapellen irgendwo an der mexikanischen Grenze. Und immer wieder wird der Sound von rauhen und
eher aus dem Bluesrock bekannten
Gitarrenlinien zerschnitten und
aufgerauht.
„A Coup De Reves“ ist ein fantastisches Soulalbum. Trotz aller
Ben l‘Oncle Soul - A Coup De
Referenzen aus den 60er und 70er
Reves
Jahren ist die Musik immer wie2010 tauchte der französische der überraschend heutig. Und dieSänger Ben l‘Oncle Soul erstmals ser Sänger ist einer der besten, die
auf der weltweiten Soulszene auf es nicht nur in Europa derzeit gibt.
und konnte von seinem Debüt
Nathan Nörgel
gleich 450.000 Exemplare verkaufen sowie diverse Preise einheimsen.
Für sein neues Album A Coup De
Reves tat er sich mit den kalifornischen Soulband The Monophonics
zusammen.
Dieser Soulonkel hat es einfach
drauf: hatte er auf seinem Debüt
vor allem mit dieser wundervoll
groovenden Version von „Seven
Nation Army“ weit über die RetroSzene hinaus für Aufmerksamkeit
gesorgt, präsentiert er sich 2014 als
Sänger, der mal wie ein schmach- Biber Herrmann - Grounded
tender Sänger klingt, der Al Green Für Fritz Rau war Biber Herrmann
über alles verehrt und im nächs- einer der wichtigsten Folk-Blueser
ten Song mit rauhem Organ wie in Deutschland. Vor seinem Tod
eine Wiedergeburt von Wilson waren die beiden lange gemeinsam
Pickett losgrooven. Oder er packt unterwegs mit ihrem „Plädoyer für
die Hörer mit der Gewalt eines den Blues“, dieser Mischung aus
Gospelpredigers an ihrem schlech- Blues- und Rockgeschichte und
ten Gewissen. Und da ist es egal, akustischer Musik des Gitarristen
ob Ben l‘Oncle Soul englisch und Songwriters. Die Widmung
oder französisch singt: Auch ohne von „Grounded“ an den großen
Sprachkenntnisse trifft er einen Bluesförderer Rau ist daher weit
mehr als nur ein Namedropping,
35
sondern ein sehr intimer und persönlicher Abschied von einem
Freund.
Als Gitarrist ist Biber Herrmann
jemand, der eigentlich sämtliche
Spielarten des Blues in seiner langen Geschichte in den Fingern hat.
Ob er wie hier Songs von Leadbelli,
von Rober Johnson oder Bob Dylan
interpretiert: das passt alles, das
nimmt einen gleich gefangen und
ist doch niemals nur eine Kopie
der großen Vorbilder. So wird aus
„Going Up The Country“, das viele
nur in Versionen von Canned Heat
(die älteren unter den Lesern) oder
gar von Kitty Daisy & Lewis (die
jüngeren oder die Hipster) kennen,
zu einem melancholischen Abschied
eines innerlich Heimatlosen.
Für mich noch weitaus spannender ist Biber Herrmann aber als
Songwriter. Lieder wie „Rain of
Love“ über die ständig anwachsende
Flut der Gewalt in unserer Welt sind
musikalisch immer tief im Blues
verwurzelt. Und Herrmann nutzt
diesen Stil (ebenso wie auch Folk
oder ein wenig Country), um über
große Poliik ebenso zu erzählen wie
über kleine Alltagsbeobachtungen.
Und das sind diese Geschichten, die
mir noch leichter im Ohr bleiben als
seine Versionen von Bluesklassikern.
(Acoustic Music Records)
Nathan Nörgel
Wasser-Prawda | Februar 2015
36
P L AT T E N
The Blues Company - Ain’t
nothing but …
Ein tolles, aufregendes, unvergessliches Experiment. So nennt Todor
„Tosho“ Todorovic seine Erlebnisse
um die neue CD „Ain’t nothing
but…“ der Blues Company. Es
CD zu nennen, ist zu wenig. Wie
Tosho anlässlich eines Konzerts sagt,
ist es das Paket aus CD und DVD,
das es derzeit als limitierte Edition
und darüber hinaus auch als LP in
Vinyl gibt.
Mich als CD-Sammler interessiert
natürlich, was in der Hülle alles zu
finden ist. Zuerst natürlich die CD
und DVD eines Konzertmitschnittes
besonderer Art. In dem ebenso beiliegenden ausführlichen Booklet
schreibt Tosho, wie es zu dieser
Aufnahme kam. Die Band wurde
gefragt, ob sie ein „Silent Concerts“
Projekt mitmachen wollen. Dort
hören die Zuschauer die aufspielende Band nur über Kopfhörer
in Superqualität und individueller
Lautstärke. Aus diese Idee wurde
eine Konzertmitschnitt und aus
dem Konzertmitschnitt eine FilmDVD. Gedreht und gespielt wurde
im Kommunikationszentrum
Lagerhalle in Osnabrück in absoluter Wohnzimmeratmosphäre. Mit
dabei waren der Großmeister der
Halbresonanz und Gesang: Todor
„Tosho“ Todorovic, die elektrisierende Telecaster und Danelectro
gespielt von Mike Titré, am Bass
Adrian „Adman“ Müller, Florian
(dr), die phantastischen Damen der
Soul Sistaz und die Fab BC Horns,
also die Bläsertruppe der Band.
Zu hören und zu sehen sind 15
Nummern der Band, die zum allergrößten Teil aus der Feder vom
Tosho und Mike Titré stammen.
Gerade mal eineinhalb Songs kommen wo anders her. Es ist eine fantastische Mischung aus eingängigen Bluesnummer mit Soul und
Swing. Balladen wie „If I only
could“ setzen Kontrapunkte zum
Vollgasprogramm.
„Plastic People“ von Mike Titré mit
scharf gespielter Slidegitarre setzt
sich mit dem Umgang dieses synthetischen Materials auseinander. Bei
jedem Song gilt: Keep it simpel aber
bitte mit Feeling. Ich mag die einfachen Nummern mit geschmeidig
gespielten Solos, wie sie zwischen
Tosho und Mike nicht unterschiedlicher sein können. Zwei Klassen für
sich! „Mr. TNT“ ist eine schnelle
Swingnummer, nur instrumental
und die Gitarren ganz unverzerrt gespielt. Bläser im Hintergrund und
im Solo - das grooved! Meinen persönlichen Favoriten habe ich schon
beim Konzert in Unna ausgemacht:
„Drivin through Texas“ von Mike
Titré, ein eingängiger Texas Boogie,
der in der Auflösung durch eine
schöne Mollkombination auffällt.
Die DVD hat noch ein wenig
Wasser-Prawda | Februar 2015
Bonusmaterial wie „Men at Work“
und ein TV-Interview
Eine klasse CD, aber eine Sache
verwundert aber den überzeugten Konzertgänger: Das Publikum
sitzt völlig entspannt auf Sofas und
Sitzkissen und die Band mittendrin.
Sicher – es gehört zum Konzept aber
wo bitte sind die tanzenden und
wippenden Fans mit dem Bier in der
Hand, wie wir sie in den Konzerten
haben?
Hand aufs Herz: Die Atmosphäre
im Film ist cool und für das
Aufnahmeprojekt super - aber liebe
Jungs von der Blues Company. Ich
mag Euch lieber auf der Bühne wie
letzte Woche in der Lindenbrauerei
in Unna. Und wer nicht dabei sein
konnte oder im selten besuchten
Süddeutschland wohnt, dem sei
dann diese CD/DVD dann doch
empfohlen, um sich die Jungs
heim ins Wohnzimmer zu holen.
(in-akustik)
Mario Bollinger
Bob Dylan - Shadows In The
Night
Damit hatte ich nun wirklich nicht
gerechnet: Dylan singt das American
Songbook. Gehofft hatte ich eigentlich auf ein Album mit neuen Songs
P L AT T E N
von der Wucht von „Tempest“.
Statt dessen bekommmen wir auf
„Shadows In The Night“ sehr perönliche Cover von Songs zu hören, die
etwa Frank Sinatra Ende der 50er
Jahre aufgenommen hatte.
In der Mitte der 80er Jahre blieb
ich per Zufall bei einer RadioSendung hängen, in der ein neues
Dylan-Album vorgestellt werden
sollte. Allerdings klang die Musik,
die gespielt wurde, so gar nicht nach
Dylan, sondern nach Jazz. Dylan,
so der Moderator, hätte ein Album
als Posaunist aufgenommen. Und
alle möglichen Kritiker wurden zitiert und priesen die Genialität
des Meisters selbst, wenn er nicht
sänge. Diese Sendung, so wurde irgendwann deutlich, war ein einziger Fake, eine Veralberung der
Hörerschar.
„Shadows In The Night“ spielt auf
einer ganz anderen Ebene. Schon bei
„World Gone Wrong“ oder „Good
as I Been To You“ hatte sich Dylan
Songs gewidmet, die ihm wichtig
waren. Dass er sich allerdings jetzt
- und das absolut überzeugend als romantischer Crooner präsentiert, ist mindestens ebenso überraschend wie vor einigen Jahren sein
Weihnachtsalbum: Romantische
Balladen mit Streichern und
Steelgitarren, mit Bläsern und jeder
Menge Melancholie erklingen. Und
Dylan präsentiert sich hier als stilsicherer Jazz-Sänger.
Überraschend, aber faszinierend
ist das Album. Aber ich gebe die
Hoffnung nicht auf, dass Dylan bald
mal wieder eigene Songs aufnimmt.
Raimund Nitzsche
Chill Out Bluesband - Addictet
to the Blues
Der Name scheint Programm zu
sein: Die Chill out Bluesband aus
Hannover präsentiert auf ihrem
aktuellen Album „Addicted to the
Blues“ Songs der meist entspannteren Art zwischen Blues und
Bluesrock.
„I love to be bored“ - sind hier
etwa professionelle Langweiler am
Werke? Das ganz sicher nicht. Viel
eher könnte man Jürgen Diercks
(voc,g), Thomas Holzapfel (bg),
Schlagzeuger Burkhard Lehmann
und Gitarrist Andreas Petschke eine
Vorliebe für die Musik etwa von
JJ Cale oder auch von Chris Rea
vorwerfen. Es geht hier gemächlicher zu, die Songs legen Wert auf
Atmosphäre und Spannung und
weniger auf Tempo. Auch wenn die
Songs auf „Addicted to the Blues“
alle aus der Feder der Bandmitglieder
stammen, kann man doch immer
mal wieder Anleihen an die Klassiker
aus Chicago oder dem MississippiDelta hören. Manchmal könnte
man sich auch eine relaxte Session
von ZZ Top vorstellen bei diesen
Sounds. Und das ist schon mal ein
großes Kompliment. Und bei der
Langeweile im Songtitel „I Love To
37
Be Bored“ geht es einfach darum,
dass in all der Hektik heutzutage ein
wenig Langeweile gut und wichtig
ist, um nicht durchzudrehen.
Klar wird hier nirgendwo das
Bluesrezept neu erfunden, werden
keine musikalischen Revolutionen
angezettelt. Aber letztlich kommt es
doch eh darauf an, dass jeder den
Blues auf seine eigene Weise zelebriert. Und das machr die Chill Out
Bluesband durchaus hörbar. Wer
also die passende Musik zu einem
faulen Nachmittag sucht - hier sollte
man unbedingt mal reinhören!
Nathan Nörgel
D.A. Foster - The Real Thing
An der Ostküste der Vereinigten
Staaten kennt man D.A. Foster
seit Jahrzehnten als Bandleader,
Prodzent und Inhaber einer Firma,
die Musikern Instrumente vermietet für ihre Tourneen. Gemeinsam
mit dem langjährigen Freund Mark
Finnegan als Produzent udn Pianist/
Organist und der Phantom Blues
Band hat er jetzt ein tolles Album
voller Soul, Blues und ein wenig
Funk veröffentlicht.
Seine Gesangslährer waren die ganz
Großen des Blues: Muddy Waters,
Willie Dixon, Howlin Wolf, Koko
Taylor und andere gastierten re-
Wasser-Prawda | Februar 2015
38
P L AT T E N
gelmäßig im Shaboo Inn, dem
Musikladen in Conneticut, bei
dem D.A. Foster Miteigentümer
war. 1979 gründete er die Shaboo
Allstars, zu dessen erster Besetzung
auch Matt „Guitar“ Murphy gehörte.
Und später sollte er bei einer geplanten Neugründung von Electric
Flag den Platz von Nick Gravenites
einnehmen. Der Plan ging leider
ebenso wie die Produktion eines
Soloalbums durch Paul Rothchild
daneben. Doch spätestens jetzt mit
„The Real Thing“ sollte man D.A.
Foster als einen der bemerkenswerten Blues- und Soulsänger der
Gegenwart wahrnehmen.
Ob mit funkigem Blues wie beim
Opener „Good Man Bad Thing“,
mit ohrwurmverdächtigem Rhythm
& Blues („We All Fall Down“)
oder herzzerreißenden Balladen
(„You Just Can‘t Smile It Away“);
Fosters warme und wandlungsfähige Stimme ist für mich eine echte
Entdeckung. Die Gitarre von Johnny
Lee Schell setzt dazu markante
Blues-Akzente, während Finnigans
Orgel die nötige Soulgrundierung
gemeinsam mit Bläseru und
Backgroundsängerinnen sorgt. „The
Real Thing“ - eine wirklich feine
Soulbluesscheibe!
Nathan Nörgel
Dave Sadler - Matchbox
David Hope - Scarecrow
Mit „Matchbox“ legt der aus
Pine Bluff (Arkansas) stammende
Gitarrist Dave Sadler sein zweites
Album vor: Zehn Songs, fünf davon
aus seiner eigenen Feder zwischen
Blues, Rock und ein wenig Jazz.
Manche Alben sollte man schon
allein wegen eines einzigen Songs
kaufen. Bei „Matchbox“ ist „Fourth
Street Ruckus“ das ganze Geld wert:
Von fetten Bläsern vorangetrieben
jagt Sadlers Gitarre durch das Stück
und liefert sich Duelle mit der deftigen Harp des Kanadiers Roly Platt.
Auch ohne Worte: das Stück ist eindeutig ein Superhit!
Was natürlich nicht heißt, dass
man den Rest des Albums vergessen könnte. Ob Sadler Songs aus
dem Repertoire von Howlin Wolf
(Killing Floor), Curtis Mayfield
(People Get Ready), Blind Lemon
Jefferson/Carl Perkins (Matchbox)
spielt oder eigene funky Tracks
spielt: seine Gitarre ist immer herausstechend. Als Sänger kann mich
Sadler allerdings nicht komplett
überzeugen. Das wiederum ist aber
eine persönliche Meinung.
Raimund Nitzsche
Bereits 2012 erschien „Scarecrow“ in
seiner Heimat Irland. Doch erst jetzt
hat David Hope auch hierzulande
ein Label für sein Album gefunden.
Und auch auf den Konzertbühnen
kann man jetzt seinen Mix aus
Americana, Folkrock und ein paar
Bluesanklängen entdecken.
Diese Vogelscheuche auf dem Cover
kann nun wirklich nicht abschrecken. Höchstens kann die jämmerliche Figur Mitleid bei den vorbeiziehenden Wanderern erregen. Doch
beides trifft auf diesen eindrücklichen Songschreiber nicht zu: David
Hope erinnert mit seinen Songs von
Liebe und Unterwegssein manchmal an Springsteen, entwickelt zuweilen gar eine Abgründigkeit, die
(nicht musikalisch, aber von der
Stimmung her) an Tom Waits gemahnt. Er ist ein musikalischer
Geschichtenerzähler, dem man
durchaus eine breitere Hörerschaft
wünschen kann: Ob er im düsteren
Titelsong sich selbst als abschreckendes Wesen beschreibt oder im
Opener „Hell or High Water“ von
der alles überwindenden Kraft der
Liebe singt: Das sind Songs, die
Wasser-Prawda | Februar 2015
P L AT T E N
fernab von Klischees in Texten oder
Melodien sind. Ein Kollege meinte:
wäre das ein Amerikaner, dann wäre
David Hope längst kein Geheimtipp
mehr sondern ein Star der derzeitigen Americana-Szene. Und damit
könnte er durchaus Recht haben.
Nathan Nörgel
Sie singt vom Selbstvertrauen, dass
sie sich im Laufe des Lebens gegen
alle Widrigkeiten erkämpft hat. Sie
singt gegen eine Gesellschaft an, die
noch immer auf die Ureinwohner
ihres Kontinents herabzuschauen
beliebt.
„Dawn“ ist - auch ohne fette
Bläsersätze - ein Album, dass den
Soul der Bürgerrechtsbewegung
in die Gegenwart holt und dieser Musik wieder eine politische Bedeutung gibt. Und Emma
Donovan ist eine Sängerin, die ohne
falsche Bescheidenheit sich gerne
neben Sharon Jones stellen darf.
Raimund Nitzsche
Emma Donovan & The
Putbacks - Dawn
Funk, Soul & Bluesrock mit einer
gehörigen Dosis Psychedelic und
vor allem Texten ganz tief aus dem
Herzen einer Aborigine-Sängerin.
„Dawn“ ist ganz klar ein Album,
was innerhalb der Retro-Soul-Szene
Maßstäbe setzt.
Klar: Emma Donovan und ihre
Begleitband The Putbacks zitieren jede Menge aus der reichen
Geschichte von Soul und Funk
vor allem der 70er Jahre. Doch
die Sängerin und Songwriterin,
die schon als Kind auf der Bühne
stand, ist mit Songs wie „Black
Woman“, „Mother“ oder „Voodoo“
nicht einfach jemand, der ohne tiefere Bedeutung mit den Glasperlen
der Geschichte spielt. Sie singt voller Schmerz und Mitgefühl vom
Schicksal der farbigen Frauen in
Australien und überall auf der Welt.
Fast Eddy‘s Blue Band - Best
of 25 Years: Blues & Songs
Irgendwann war der britische
Bluessänger Eddy Wilkinson in
Deutschland hängen geblieben.
Hier gründete er 1990 die Fast Eddy
Blue Band. Und zum Jubiläum hat
Stormy Monday Records einen
Rückblick auf die bisherigen Alben
des eindrücklichen Sängers und
Songwriters veröffentlicht.
Fast Eddy hat eine Stimme, die von
den ersten Tönen klar macht: Hier
ist ein Bluessänger zu hören, der
39
in bester britischer Tradition das
Erbe von Größen wie Joe Cocker
fortzusetzen sucht, aber auch zeitgenössischerem Bluesrock äußerst
aufgeschlossen gegenüber steht.
Ob er Klassiker von Willie Dixon,
B.B. King und Duke Robillard interpretiert oder eigene Songs anstimmt: Dieses rauhe Organ fräst
sich sofort in die Gehörgänge.
Dieser Bluesrock hat Ecken und
Kanten, er kommt ohne Schnörkel
und Politur daher. Und genau das
macht ihn hörenswert. Natürlich
wird nicht jedes der 16 Lieder jedem
einzelnen Hörer gefallen: Mancher
Song lässt den Blues etwas weit hinter sich, und wird die Bluespolizei
auf den Plan rufen. Und wer schon
seit Jahrzehnten immer wieder mit
immer neuen Interpretationen von
Bluesklassikern beschallt wird, wird
manchmal vielleicht gelangweilt auf
den nächsten Titel zappen.
Insgesamt aber ist „Best of 25 Years“
ein wirklich gelungenes Porträt eines
Sängers, der vor allem im Stuttgarter
Raum schon lange Kultstatus genießt. Bei einem Karriererückblick
bekommt man natürlich die verschiedensten Stationen zu hören.
Und scheinbar gehören ständige
Mitgliederwechsel bei der Band
zum Programm: Bei jedem der bislang veröffentlichten Alben ist eine
andere Besetzung am Werke gewesen und hat dem Sänger ein anderes klangliches Umfeld geboten. Das reicht von „kompletten“
Bandbesetzungen mit Keyboards
und Gitarren bis hin zu einem
akustischen Duo mit Gitarre und
Bluesharp. Und so ist hier für gehörig Abwechslung gesorgt. Nur diese
Wasser-Prawda | Februar 2015
40
P L AT T E N
Stimme ist immer dabei - und die
macht für mich den größten Reiz
von Fast Eddy‘s Blue Band aus.
(Stormy Monday Records)
Nathan Nörgel
George Shovlin Blues Band Got Blues … If You Want It
George Shovlin stammt aus dem
Nordosten von England. Bluesmusik
scheint durch seine Venen zu zirkulieren. Dieses Album ist ein schlichtweg fantastischer Mix von alten traditionellen Nummern, denen man
einen einzigartig individuellen und
frischen Anstrich verpasst hat.
Die Stücke auf diesem selbst produzierten Album mit 13 Songs
umfassen klassische Meisterwerke
des Blues von Blind Boy Fuller,
Lightnin Hopkins, Skip James,
Furry Lewis, Leadbelly, Muddy
Waters, Jimmy Rodgers und Jimmy
Witherspoon. Allen hat man absolut
erfrischend überarbeitet mit markanten Gitarren und Gesang frisch
aus der Kiesgrube.
Shovlin und seine Band kennen ganz klar die Grenzen der
Bluesnormen und haben keine
Angst, die Form aufzubrechen
und sie über die einschränkenden
Grenzen der Tradition und über
die Strukturen, die diese anerkannten Klassiker normalerweise erschaffen, zu erweitern. Die Originalität
der musikalischen Interpretationen
macht dies zu einer inspirierten und
inspirierenden Aufnahme. Da er aus
einer Gegend stammt, die vor vielen Monden Eric Burdon and the
Animals hervorgebracht hat, ist
es wenig überraschend, dass auch
Shovlin die Blues-Grenzen bis zum
Limit und darüber hinaus ausreizt.
Das gibt es nur selten: ein umwerfendes Album von klassischen traditionellen Blues-Nummern, die mit
enormem Flair, Selbstvertrauen und
Originalität gespielt werden. (www.
georgeshovlinandtheradars.com)
Iain Patience
Klar: GravelRoad lieben Black
Sabbath. Jedenfalls die ganz frühen Black Sabbath. Anders wäre
ein Song wie das achtminütige
Riffmonster „Asteroid“ kaum vorstellbar, das sich düster drohend vor
den Ohren aufbaut in gebremstem
Tempo. Doch auf „El Scuerpo“ hat
die Band sich weit häufiger auf ihre
Wurzeln im Blues besonnen. Nicht
nur in ihrer Fassung von Junior
Kimbrough‘s „Lord Have Mercy“
hört man wieder die Grooves
vom North Mississippi. Auch bei
„Waiting For Nothing“ oder „Wolf
On Down The Way“ merkt man in
jeder Sekunde die wirkliche BluesEnergie gepeinigter Seelen, die nach
Erlösung suchen.
Beim Bluesfestival in Eutin meinten einige geschockte Hörer: Die gehören doch eher nach Wacken. „El
Scuerpo“ ist der Beleg dafür, warum
GravelRoad eben doch die passenden Gäste in jedem Bluesclub sein
sollten. (Knick Knack Records)
Raimund Nitzsche
GravelRoad - El Scuerpo
Hypnotische Grooves, Gitarrenriffs
zwischen Blues und Heavy Metal
und Songs, die von Einsamkeit
und dem Unterwegssein ebenso erzählen können wie von Zombies:
GravelRoad aus Seattle sind auf
ihrem aktuellen Album „El Scuerpo“
vielleicht weniger hart als auf vorherigen Veröffentlichungen. Doch ihr
Deep-Blues-Rock ist faszinierend
wie immer.
Wasser-Prawda | Februar 2015
Gregor Hilden - In Phase
Jazz, Blues, Soul - egal welcher Stil
gerade gefragt ist: Gregor Hildens
Gitarre ist in jedem Moment wieder zu erkennen. Auf seinem aktuellen Instrumentalalbum „In
P L AT T E N
Phase“ zelebriert er neben eigenen Kompositionen auch Stücke
von Kenny Burell, Peter Green und
Raph Mcdonald.
Bei reinen Instrumentalalben bin
ich zunächst meist etwas skeptisch.
Ebenso bei Platten, wo die Künstler
unbedingt auflisten, auf welch edlen
Instrumenten sie ihre Klänge erzeugen. Hilden etwa listet hier eine
Sammlung historischer Gitarren von
Fender und Gibson auf, die jedem
Kollegen den Neid ins Gesicht treiben dürfte. Aber ehrlich: bei „In
Phase“ ist diese Liste durchaus angebracht. Denn Gregor Hilden hat
eine Reihe ganz verschiedener Stücke
zwischen Blues, Soul, Funk und Jazz
geschrieben, die jeweils nach eigenen Sounds verlangen. Begleitet
wird er bei dem Unternehmen
von Organist Horst Bergmeyer,
E-Pianist Thomas Hufschmidt
und der Rhythmusgruppe Martin
Engelien (b) und Drummer Dieter
Steinmann.
Zu den Höhepunkten des nicht nur
für Gitarristen absolut empfehlenswerten Albums gehören der Opener
„Mr. Magic“ und Hildens Version
von Burrells Klassiker „Chitlins Con
Carne“ ebenso wie der eindrückliche Slowblues „Naylor‘s Blues“.
(Acoustic Music/rough trade)
Raimund Nitzsche
41
ist ein Songwriter, der fern von
musikalischen Modernismen und
Pseudoinnovationen einfach großartige Songs schreibt, die jenseits der
aktuellen Ereignisse, die sie erzählen, zeitlos gültig und packend sind.
(Cactus Rock Records)
Raimund Nitzsche
Jay O away Band - Live In
Europe
Vor allem durch sein konstantes Touren in Deutschland und
Europa hat sich der Songwriter Jay
Ottaway hierzulande eine ziemliche Fangemeinde erspielt. So wurde
es Zeit, dass jetzt auf Cactus Rock
Recrods auch ein Live-Album veröffentlicht wurde. Entstanden sind die
Aufnahmen mit seiner deutschen
Band bei Konzerten in Deutschland
und Prag.
Jay Ottaway gehört zu den heute
selten werdenden Musikern, die in
ihren Songs von privaten Tragödien
ebenso erzählen wie von öffentlichen Ereignissen. Und er macht dies
mit so viel Herz und Seele, dass man
sich in seinen Songs regelrecht verlieren kann.
„Live In Europe“ macht dann auch
klar, dass der Bostoner Musiker mit
seinen Mitstreitern eine mitreißende
Rockshow zwischen Blues, Soul und
Americana zelebrieren kann. Neben
eigenen Songs finden sich auf dem
tollen Mitschnitt auch ein paar wenige Cover von The Band und anderen. Und das Beste dabei: Ottaways
Songs passen da genau hinein. Er
Katzenjammer - Rockland
Fast hätte ich die Norwegerinnen
nach „A Kiss Before You Go“
schon abgeschrieben. Das Debüt
„Le Pop“ mit dem umwerfenden
Titelsong und der Kneipenhymne
„A Bar In Amsterdam“ hatte die
vier Norwegerinnen schlagartig bekannt gemacht: So deftig und witzig, so verspielt und ja auch so niedlich hatte Folkrock schon lange
nicht mehr geklungen. Danach
folgte für mich die Langeweile der
Wiederholung des Stils ohne wirklich neue umwerfende Songs. Jetzt
aber ist mit „Rockhouse“ wieder
ein überzeugendes Album auf den
Markt gekommen.
Los geht es mit einem schwer dahingroovenden Blues „Old De
Spain“, der langsam eine wuchtige
Soundkulisse aufbaut. Auch die
Country-Nummer „Curvaseous
Needs“ oder das deftig dahinro-
Wasser-Prawda | Februar 2015
42
P L AT T E N
ckende „Oh My God“ machen gehörig Spaß beim Hören - auch wenn
manchen Rezensenten hier die
Leichtigkeit und Unvermitteltheit
ihrer ersten Alben fehlt. Ich meine:
Es hat sich ausgezahlt, dass die vier
Ladies jede für sich an neuen Liedern
geschrieben haben und damit einen
Abstand zu den bisherigen Klängen
gefunden haben. „Rockland“ ist weniger niedlich, viel dreckiger - aber
immer auch witzig und voller ansteckender Melodien.
„Rockland“ ist wesentlich partytauglicher als die meisten derzeit abgefeierten Folkrockalben. Für mich
ist das ein eindeutiger Pluspunkt.
Absolute Hörempfehlung!
Nathan Nörgel
Ki y, Daisy & Lewis - The
Third
Schon mit dem zweiten Album
„Smoking In Heaven“ hatte es sich
angedeutet: Das Geschwistertrio
Kitty Daisy & Lewis ist musikalisch wesentlich vielseitiger als das
retro-bluesige Rockabilly-Debüt angedeutet hatte. Und so ist auch „The
Third“ ein knallbunter Streifzug
durch Pop, Blues, Country, Jazz,
Reggae und Rock geworden.
einer ergänzenden CD mit frühen Fassungen und alternativen
Versionen von Songs erweitert.
Manche halten „Physical Graffitti“
für das wichtigste Album der
Hardrocker. Mit der musikalischen Mixtur zwischen Hardrock,
Blues, östlichen Klängen und
Orchestersounds war es etwa
für den Rezensenten des Rolling
Stone damals „the band‘s Tommy,
Beggar‘s Banquet and Sgt. Pepper
rolled into one: Physical Graffiti
is Led Zeppelin‘s bid for artistic
respectability.“
Im zeitlichen Abstand kann man
so eine Einordnung vielleicht nicht
mehr sofort unterschreiben. Doch
die Entwicklung von Led Zeppelin
von einer lauten Bluesrockband, die
sich für ihr Debüt quer durch die
Bluesgeschichte geklaut hat zu einer
musikalisch vielseitigen und immer
wieder überraschenden Rockband
ist faszinierend.
Das Remasterin von Jimmy Page ist
mal wieder ohne Fehl und Tadel:
Trotz eines gehörigen Drucks, den
die Band entwickelt, bleiben die einzelnen Instrumente immer klar identifizierbar. Und auch der Wechsel
zwischen leiseren akustischen und
deftig rockenden Passagen wird
ohne Brüche wunderbar hörbar.
Allein schon wegen „Kashmir“ oder
„In My Time Of Dying“ gehört das
Doppelalbum mit dem faszinierenden Cover auf jeden Fall in die gut
Led Zeppelin - Physical
gepflegte Plattensammlung. Und
Graffi (Reissue)
40 Jahre später erscheint in der wer ordentlich geld hinlegen kann,
Reihe der Wiederveröffentlichung sollte vielleicht gleich zu der Superder Alben von Led Zeppelin jetzt Deluxe-Version mit drei LPs, drei
auch „Physical Graffitti“. Das CDs und einem Hardcover-Buch
Doppelalbum wurde wieder mit greifen. (Swan Song/Atlantic/
Produzent war diesmal Mick Jones,
ehemals Gitarrist bei The Clash.
Schon der Opener „Whenever You
See Me“ ist ein Statement, der für‘s
ganze Album passt: Ob Soul, ob
Rock & Roll, Ska oder swingendem Jazz - es sind die ansteckenden
Popmelodien, die in der Summe
ein großartiges Album ausmachen.
Klar wildern die Geschwister mit
ihren Eltern wieder in den letzten
Jahren der Popgeschichte. Aber sie
schreiben Songs, die frisch, ansteckend und absolut neu klingen,
auch wenn sie konsequent in völligem Analogsound aufgenommen
werden.
Höhepunkte sind da neben dem
Opener vor allem „Good Looking
Woman“, der tolle Ska „Turkish
Delight“ mit seinen jubilierenden
Streichern und die jazzige Ballade
„Never Get Back“.
Raimund Nitzsche
Wasser-Prawda | Februar 2015
P L AT T E N
Warner)
Raimund Nitzsche
Low Society - You Can‘t Keep
A Good Woman Down
Zwölf Songs von fußstampfendem
elektrischen Blues, vorangetrieben von Nikides exzellentem, rockenden Gitarrnspiel und Mandy
Lemons glühendem Gesang. Das ist
großartiger Stoff - ich behaupte, es
ist unmöglich, sich nicht zu bewegen, sobald diese starke Band mit
dem Titelsong „You Can‘t Keep A
Good Woman Down“ oder mit
„Up In Your Grave“ oder „You Got
a Right“ loslegt. So wie sie diese und
andere Songs schmettert, beweist
Lemons, dass sie auch eine vielseitige Sängerin ist, etwa mit dem emotionalen „This Heart Of Mine“, dem
verspielten „Let Me Ride“ und dem
Country-Fuß-Wipper „No Money
Down“.
Low Society besteht aus Sängerin
Mandy Lemons, Gitarrist und
Produzent Sturgis Nikides (früher
Gitarrist für John Cale und The
Velvet Underground), Schlagzeuger
Mike Munn und Bassist Nick
Dodson. Begleitet wird die Gruppe
von Saxophon (gespielt von der
Memphiser Legende Herman
Green), Keyboards, Piano, diversen Harpspielern und Sänger Lee
Booth. In den letzten Jahren war
die Band ausgiebig auf Tour, hat
hunderte von Shows bei Festivals,
in Juke Joints und auf Clubbühnen
in den USA und Europa gespielt.
Aufgenommen wurde das Album
an einem historischen Ort von
Memphis, dem American Recording
Studio. Gemastert wurde es von
Stax-Legende Larry Nix. Und es
klingt einfach großartig.
Das ist eine ungeheuer erfreuliche
Sammlung eigener Songs von einer
Band, die ganz klar auf der Höhe
ihres Könnens ist. Blues ist die Basis.
hinter der ab und zu auch Country
und Americana durchscheinen und dabei gibt es keinen einzigen
langweiligen Moment.
Gary Burnett
Mariella Tiro o & the Blues
Federa on - Live in Concert
43
Radar hatte: Schon die ersten Töne
des Openers „If You‘re Going To The
City“ machen klar, dass hier nicht
nur eine phänomenale Sängerin,
sondern eine absolut hochklassige
Band zu erleben ist.
Wenn Tirotto zu singen beginnt,
könnte man zunächst an eine
Gospel-Queen denken. Doch
dann wird der Song erst zu einem
rotzigen Bluesrock und dann zu
einem Wirbel an Rhythmen, der
einen am Ende nach Luft schnappen lässt. Manche Songs reduzieren die Begleitung auf Hammond
und Gitarre, andere treiben Tirotto
mit heftigen Jams voran. Für mich
die Höhepunkte des Auftritts: „Too
Blind To See“, das wilde und spaßige „House On the Hill“ und
„The Blues Don‘t Bother Me“, das
in einen heftigen Jam ausartet, wo
Heins Greten nicht nur ein feines
Boogie-Piano spielen kann, sondern auch Micha Sprenger seiner Gitarre absolulut faszinierende
Sounds entlockt. Und dann ist da
noch „Are You Ready“, ein gospelartiger Aufruf zu einer Veränderung
dieser Welt. Im Wechselgesang mit
dem Publikum ist Tirotto für mich
hier wieder ganz die mitreißende
und überzeugende Predigerin mit
einer faszinierenden Stimme.
Nathan Nörgel
Treibend, voller Energie und vom
Publikum in einem kleinen Studio
angefeuert haben Mariella Tirotto
& The Blues Federation ein LiveAlbum eingespielt, das zu den ersten Höhepunkten im Bluesjahr
2015 zählt.
Auch wer diese niederländische
Band bislang noch nicht auf dem
Wasser-Prawda | Februar 2015
44
P L AT T E N
Nils Wülker - Up
Von lyrischen Balladen bis hin zu
heftigen Grooves und soundtrackartigen Klanglandschafen: „Up“,
das neue Album des deutschen
Jazztrompeters Nils Wülker ist eingängig und warm, oftmals mehr radiotauglicher Pop, als abgehobener
Jazz. Und Beiträge von Sängerin wie
Sasha, Max Mutzke oder Lauren
Flynn sorgen für die notwendige
Portion Abwechslung.
Diese Trompete ist meist warm und
einschmeichelnd, nur selten entwickelt Nilx Wülker einen strahlend
metallischen Ton. Aber der würde zu
seinem epischen Jazzpop auch nicht
passen. Ob sich sseine Trompete
über dezenten Arrangements allein
präsentiert oder im Duett mit den
Gesangsstimmen etwa von Xavier
Naidoo: Nur selten schüttelt „Up“
die leichte Melancholie ab, die
Intimität von stillen Abendstunden.
Klar: Wenn gemeinsam mit Xavier
Naidoo (der hier für mich ziemlich überraschend ganz anders singt
als bei seinen nervigen SoulpopNummern) „I Just Want To Play“
erklingt, dann ist das was anderes
als der hymnische Opener „Dawn“
oder die zum Dahinschmelzen sentimentale Ballade „Season“ mit Max
Mutzke.
Das hier ist Jazz für die Bar oder
den Club eher als für die große
Festivalbühne: In der direkten Eingängigkeit von Wülkers
Kompositionen könnten Kritiker
eine Anbieder ung an den
Massenmarkt finden. Doch seien
wir ehrlich: Ein solcher existiert
für Jazzmusik schlicht und einfach nicht. „Up“ ist feiner Jazzpop
mit einem wirklich bemerkenswerten Trompeter und Komponisten.
Auf die Live-Konzerte zum Album
ohne die Beigaben der Gesangsgäste
kann man da gehörig gespannt sein.
(Warner)
Raimund Nitzsche
der Liebe gesungen. Aber auch der
Blues gehört dazu. Du hast massenhaft Geld? Das nützt dir rein gar
nichts. Du kannst den Blues nicht
kaufen. Und dazu swingt die Band
mit vollem Bläsereinsatz. So sollten
Bluesalben öfter anfangen. Doch
für die Band um Sänger/Gitarrist
Ricky Jackson hat noch mehr auf
Lager: Ob sie im Titelsong jazzigrelaxt daherkommen oder bei „Love
Unmade“ gar ein wenig an Santana
erinnern. Es geht auf diesem Album
(ähnlich wie auch bei Tas Crus
neuer Scheibe) einmal quer durchs
Gelände des Blues und verwandter
Stile. Und das Seltsame ist: Bei den
Songs, die die Band selbst geschrieben hat, funktioniert das prächtig.
Nur bei den Coverversionen wie
„Mississippi Queen“, „Still Got The
Blues“ oder Claptons „Bell Bottom
Blues“ wird zuviel Ehrfurcht vor den
gezeigt und die eigene Note fehlt
mir da doch zu sehr.
Aber abgesehen davon: „Current
State of Blue“ ist eine tolle Scheibe,
die man allen Bluesfans empfehlen
kann.
Nathan Nörgel
No Refund Band - Current
State of Blue
Wie steht‘s heutzutage um den
Blues? Wenn es nach der tesanischen
No Refund Band geht, ist musikalisch zwischen Bluesrock, Soulblues
und klassischen Spielarten alles in
Ordnung. Das könnte man jedenfalls aus ihrem aktuellen Album
„Current State of Blue“ ableiten.
Es gibt Dinge, die kann man nicht
kaufen. Die Beatles und zahllose andere haben in dieser Beziehung von Sabrina Weeks & Swing Cat
Wasser-Prawda | Februar 2015
P L AT T E N
45
Bounce - Live
Blues treibt nach vorne, rockt aufs
heftigste und entlädt sich manchRauh, direkt und mit einer Menge
mal auch in komplettem Lärm.
Spielfreude: Die kanadische Sängerin
Der Sauce Boss ist ein Unikum
Sabrina Weeks hat mit ihrer Band
im Blues. Höchstens könnte man
Swing Cat Bounce ein Live-Album
ihn vergleichen mit Reverend
veröffentlicht, was nicht nur eigene
Peyton oder auch King Size Slim
Songs sondern auch einige unerwaraus Großbritannien: Auch die sind
tete Cover enthält.
derartige Individualisten des Blues,
Waren die Studio-Platten von
die aus den alten Zutaten mitreiSabrina Weeks eher der swingenden
ßende neue Musik zusammenRetro-Szene zuzurechnen, erkennt
brauen, die nicht nur die eingeman auf diesem Konzertmitschnitt,
fleischten Bluesjünger ansprechen
dass Swing Cat Bounce vor allem
sondern die durchaus auch jeden
dank der sägenden Gitarre von Sauce Boss - 100 % Pure
Mike Hilliard auch als eine traditi- I n b e s t e r Tr a d i t i o n a l s Punkschuppen zum Toben brinonelle Bluesband durchgehen kann. Geschichtenerzähler hat Sauce gen können. 100 % Pure: Davon
Vom rockenden Opener „Bad Boys“ Boss auf seinem aktuellen Studio- eine gehörige Dosis in den tägliüber den Boogie „Jimmy Dee bis Album „100 % Pure“ wie- chen Musikkonsum der Familie gezum Shuffle „Happy Home“ geht der rockende Boogiesounds zu bracht, vertreibt dauerhaft jeglichen
es quer durch die diversen Stile und Geschichten aus seinem Leben und Reißbrettsound der Hitradios aus
das Publikum feiert die stimmge- unserer Gegenwart geschrieben. den Playlisten. So muss Blues reinwaltige Sängerin und ihre Band. Bei Eingespielt hat er diese zumeist live hauen! (Burning Disc)
Raimund Nitzsche
den eigenen Songs fällt mir neben als One-Man-Band.
dem Opener vor allem die Ballade Erfahrungen mit Marijuana hat
„Tarantino“ auf, wo Hillards Gitarre Bill Wharton aka Sauce Boss selbst
langsam aber sicher die Spannung gesammelt. So werden Lyrics wie
aufbaut. Bei den Coverversionen in „Delta 9 Blues“ über die mesollte man vielleicht vor allem das dizinische und psychologische
ursprünglich von Ike & Tina Turner Wirkung von THC verständlich.
gesungene „Strange“ erwähnen, was Und im „Outlaw Blues“ berichtet
hier ein wenig jazzig interpretiert der Songwriter dann auch davon,
wird. Aber selbst „Hound Dog“ wie er wegen des Hanfanbaus festoder „Big Boss Man“ bekommen genommen wurde. Aber in seihier ihren eigenen Anstrich verpasst. nen Geschichten geht es immer
Wirklich kein schlechtes Album. um mehr als nur um Drogen: In
Sean Webster & The Dead
Wenn der Sound nicht durch die „Chicago Combat Zone“ erzählt
Lines - See It Through
Bank ein wenig flach daher käme, er von der alltäglichen Gewalt in
Das ist das fünfte Album in ungewäre das noch besser.
den amerikanischen Städten. Oder fähr zehn Jahren von Sean Webster,
Nathan Nörgel er singt ein Liebeslied auf den
der einige Jahre in Australien ver„Cadillac of a Woman“ in guter alter brachte, aber dann doch 2013
Country-Blues-Tradition.
der Versuchung nachgab und zuWobei bei Wharton jeglicher Stil rück ins Studio ging, um dieses
sich immer seiner unbändigen exzellente Album mit zehn Songs
Energie unterordnen muss: Sein aufzunehmen.
Wasser-Prawda | Februar 2015
46
P L AT T E N
Zwe i s e i n e r vo r h e r i g e n
Veröffentlichungen, das Debüt
„Long Time Coming“ (2004) und
der Nachfolger „If Only“ haben
beide Kritikerlob eingeheimst und
führten zum Tipp, dass man von
Webster noch große Dinge erwarten könne. Statt dessen soll der Brite
für einige Jahre ein weniger ambitioniertes und stilleres Leben in
Down Under vorgezogen zu haben.
Wenn man sich aber seinen musikalischen Stammbaum und seinen
Stil anschaut, scheint es klar, dass
jede Vorstellung von einem ruhigen
Leben wirklich nicht zu ihm passt.
Und mit „See It Through“ wirft
Webster nun erneut seinen Hut in
den Ring mit beachtlichem Flair.
Das ist Gute-Laune Rockblues mit
rauem Feeling, treibender Energie
und Hochenergie-Solos von einem
Mann, der keine Angst davor hat,
hoch zu fliegen. Websters Gitarre
steigt in die Höhe und singt manchmal seufzt sie sogar wenn
nötig - mit massenhaft polierten
Licks und bemerkenswerten Riffs.
Seine Stimme ist kraftvoll, knurrend und schneidend. Und seine
Fähigkeiten als Songschreiber werden hier überdeutlich mit einer
Reife und Lebendigkeit, die zu seinem treibenden Gesang passt.
Insgesamt ist „See It Through“
ein sehr feines Werk eines tollen Musikers auf der Höhe seines
Könnens, der hörbar Spaß daran
hat, wieder zurück auf der Bühne
und im Studio zu sein. (www.seanwebsterband.com)
Iain Patience
Heart auch wieder ein typisches
Grandinetti-Album geworden.
Eines, das man in ruhigen Stunden
hören - oder als Geschenk guten
Freunden mitbringen sollte.
Nathan Nörgel
Steve Grandine - My
American Heart
Das hat mich dann doch überrascht:
Auf seinem aktuellen Album „My
American Heart“ ist der Songwriter
Steve Grandinetti politisch wie nie.
Was geblieben ist, ist seine unwahrscheinliche musikalische Vielfalt,
die vom Reggae bis hin zu wütenden Rocksongs reicht.
Die Gesellschaft ist nahe dran zu
zerbrechen, das Land fällt immer
mehr auseinander. Für jemanden
wie Songwriter Steve Grandinetti,
der in seinen Songs immer an das
Gute und die Kraft der Liebe geglaubt hatte, ist das ein Grund
dafür, dass ihm das Herz zu brechen
droht. Nicht nur im Titelsong seines Albums ist das zu merken. Auch
Lieder wie State of Affairs sind von
einer Wut durchzogen, die man so
nicht bei ihm erwartet hätte.
Doch dennoch: Dieser musikalisch vielseitige Künstler mit dem
Herzen eines Hippies hat auch
heuer wieder umwerfende Lieder
über die Liebe im Gepäck, will
auch beim Hörer nicht das Gefühl
der Aussichtslosigkeit aufkommen
lassen. Und so ist „My American
Wasser-Prawda | Februar 2015
Tas Cru - You Keep The Money
Auf seinem letzten Album erklärte er, er sei „Tired Of Bluesman
Cryin“. Auch auf seinem neuen
Album findet man wiederum wenig
Klischees, dafür Bluesgeschichten
mit jeder Menge Humor. „You Keep
The Money“ von Tas Cru ist ein
rundum empfehlenswertes Album
eines der besten Songwriter im heutigen Blues.
„Zeig mir nur Liebe - behalt
das Geld“ - die Geschichte hinter dem Titelsong ist real: Für die
Blueslegende T-Model Ford hatte
Tas Cru ein Benefizkonzert mitgespielt. Doch wie bei jedem großen Song ist die konkrete Gechichte
nicht so wichtig, lässt sie weitere
Deutungsmöglichkeiten.
Auch die anderen Geschichten
von Tas Cru - ob sie nun im Stil
des britischen R&B der 60er, mit
Anklängen an Gitarristen wie Albert
Collins oder JJ Cale oder ganz traditionell daherkommen - sind kleine
P L AT T E N
musikalische Kostbarkeiten, die bei
jedem Hören neue Assoziationen
freisetzen können.
„You Keep The Money“ ist nicht nur
eine Lehrstunde in Bluesstilen sondern mindestens ebensosehr darin,
wie man fern jeder Klischees und
unnötiger Wiederholungen heutzutage Bluessongs schreiben sollte.
Und wie bei jedem großen Lehrer
geht dieser Unterricht ganz ohne erhobenen Zeigefinger ab. Sehr empfehlenswert. (Crustee Tees Records)
Raimund Nitzsche
The Hazi Bros. - Kant Studies
Auf ihrem letzten Album klagten die Hazi Bros. über die
schlechte Pflaumenernte und die
Auswirkungen auf die Produktion
Schnaps in Ländern wie Serbien.
Jetzt hat das Trio nach eigenen
Auskünften eine Scheibe für sexuell
aktive Philosophen vorgelegt. Zwölf
Songs über Liebe, Lust, Frauen musikalisch zwischen Americana, Folk,
Blues und Dillgurken.
„Culture To The People“ nennen die Hazi Bros. selbstbewusst
ihr neues Plattenlabel. Wobei bei
ihren Songs klar wird, dass Kultur
eben mehr umfasst als die sogenannte Hochkultur der intellek-
tuell abgehobenen Feuilletons dieser deutschen Lande. Mal klingen
ihre Songs ganz nach traditionellem Folk der Vereinigten Staaten
zu Zeiten von Woodie Guthrie
(auch wenn sie nicht grade dessen
„More Pretty Girls Than One“ interpretieren), mal kommen einem
die Volksliedtraditionen zwischen
Ungarn und dem Balkan in den
Sinn. Und dann und wann brechen
Songwriter/Sänger/Gitarrist Heiko
Lehmann, Bassist Ben Lehmann
und Sänger und Banjospieler Hardy
Reich auch in einen Blues aus, ohne
dass es aufgesetzt klänge.
Zum Glück allerdings sind ihre
philosophischen Exkursionen
über das weibliche Geschlecht
keine trockenen und theoretischen Abhandlungen sondern voller Beispiele aus dem Leben, ob in
Brandenburg, Ribnitz oder dem
Rest der Welt. Und so sind auch
die „Kant Studies“ wiederum ein äußerst vergnügliches und unterhaltsames Album zwischen Wahnsinn und
Frohsinn geworden, dass man gerne
seinen philosophisch veranlagten
Freunden schenken sollte. Und ja:
das Album ist durchaus auch als
Langspielplatte in Vinyl zu erhalten (Culture to the People!)
Nathan Nörgel
47
Tom Vieth – Playground Blues
Jam
Tom Vieth ist eine Bluesgröße der
nordwestdeutsche Bluesszene, der
hier sein viertes Album Playground
Blues Jam vorlegt. Worin besteht
die Größe dieses Bluesmusikers.
Es sind viele Aspekte, die Tom
Vieth einzigartig in der Szene machen. Als erstes ist sein unverwechselbarer Gitarrenton sein
Erkennungszeichen. Rauh, spröde,
unprätenziös, reduziert auf das
Wesentliche, ohne manieristisches Solo-Gedudelgehabe. So ist
eben dann auch diese CD. Zum
zweiten ist es seine Erzählweise,
er ist kein blumig-schmelzender
Sangeskünstler, dem es darum geht
besinnlich, schaurig seine Texte zu
vermitteln – das ist authentisch vorgetragen, Texte mit denen Blues&
Trouble- seems to be my best friend
mit Verve vermittelt wird. Aber vor
allem ist Tom Vieth Sessionmusiker
und Mentor für junge Bluesmusiker
– Kai Strauss nannte ihn einmal den
John Mayall des Nordens. Aus eigener Erfahrung und Erlebnis weiß
ich, wie schön es ist, mit Tom gemeinsam auf der Bühne zu stehen.
Erfahrungen zu sammeln, Raum
Wasser-Prawda | Februar 2015
48
P L AT T E N
zu bekommen. Und so sind auf
dieser CD eben auch diese jungen
Musiker mit von der Partie: Malte
Wollenburg an der Gitarre und
Dominik Walczuch am Schlagzeug.
Daneben stehen Musiker wie die
Gitarristen Kai Strauss, Jimmy Reiter
oder Hendrik Hellmer. Ebenso der
unglaubliche Tommy Schneller am
Saxophon, mit dem er „Your Home
In My Heart“ eingespielt hat. Dieses
von Tom Vieth geschriebene Stück
findet sich als Opener bereits auf
der CD zum 10-jährigen Jubiläum
der legendären Pink-Piano-Session,
die 1996 unter dem Titel „Fools
Paradise“ der Pink Piano Allstars
erschien. Auf dieser CD singt Tom
das Stück. Ein weiterer wichtiger
Kollege aus den Sessionzeiten im
Pink Piano und Bunten Vogel in
Münster greift bei einem schönen
minimalistisch instrumentierten
Stück (Country Boy von Muddy
Waters) zur Mundharmonika: Gerd
Gorke.
Weitere Musikerinnen und Musiker
unterstützen Tom Vieth und tragen
zur Abwechslung auf der CD und
unterstreichen auch hier den CDTitel Playground Blues Jam – die
Aufnahmen spiegeln die klassischen
Arrangements von Jam-Sessions
wieder. Und das wird nie langweilig. Da zelebriert einer perfekt das
Feeling, mit Musik viel Freude zu
haben und zu vermitteln.
Bei all den CD- Veröffentlichungen,
die die härteren Aspekte des Blues
im Fokus haben und dem Erfolg,
den Bluesrocker bei Festivals und
Konzerten haben, fällt diese CD
durch ihre Schlichtheit und ihren
minimalistischen Chicago-Stil posi-
tiv auf. Sie ist zudem handwerklich
perfekt produziert, denn sie ist ja
auch in der Mühle der Freundschaft
bei Markus Praed entstanden, der
u.a. Big Daddy Wilson, Morblus,
Doug Jay mit Jimmy Reiter und
auch Kai Strauss produziert.
Abschließend sei noch erwähnt, dass
die unermüdliche Sarah M. Bande
für die Fotos im Booklet sowie für
den youtube-teaser verantwortlich
zeichnet. Durch Menschen wie sie
bekommt der Blues ein mediales
Gesicht.
Wer Tom Vieth noch nicht auf einer
Session oder bei einem Konzert erlebt hat, sollte sich diese CD kaufen.
Sie fängt diese Athmosphäre kongenial ein. Und wer Tom schon mal
live erlebt hat, wird Spaß an dieser
klassischen CD haben, denn man
kann ihn förmlich beim Hören vor
sich sehen. Zu beziehen ist sie bei
Konzerten oder über Tom Vieth
persönlich.
Torsten Rolfs
Wasser-Prawda | Februar 2015
Anzeige
F E U I L LTO N
49
L ITER ATUR A BC : B W I E B I B LI OP HI L I E
Von Kristin Gora
Biblion – das Buch – und Philos –
der Freund – ergeben zusammen
den Bücherfreund, den Bibliophilen.
Allgemeine Symptomatik: Sammeln,
Streicheln und Beschnüffeln von
Büchern.
Eine durchaus ansteckende Geschichte, trotzdem haben
die Betroffenen eher selten Interesse an Isolation. Sie
kommen gerne in Vereinen zusammen und präsentieren ihre schönsten Suchtobjekte.
Oft bezeichnen sich auch literaturbegeisterte Vielleser
als bibliophil, eigentlich bezieht sich der Begriff aber
weniger auf eine inhaltliche Affinität zum geschriebenen
Wort als auf die sinnliche Komponente des Bücherlesens.
Bei Bibliophilen steht das Buch selbst im Mittelpunkt
– z. B. das liebevolle Umblättern, bei besonders wertvollen Exemplaren allerding oft eingeschränkt durch
weiße Handschuhe.
Bücher dokumentieren nicht nur die intellektuelle
Entwicklung einer Gesellschaft, sondern auch ihre
handwerklichen Fertigkeiten. Die Bibliophilen befassen sich in erster Linie mit dem Sammeln von besonders
alten, kunstvollen oder seltenen Büchern. Ein durchaus
kostspieliges Hobby.
Wenn es vom Hobby jedoch zu einer ernstzunehmenden Sucht wird, spricht man schließlich von einer
Bibliomanie, also einem Bücherwahn. Wunderbar illustriert findet man das in Sebastian Brants Narrenschiff
von 1494, das von einem Bibliomanen geführt wird. Die
berühmte Bildunterschrift im zweiten Kapitel lautet:
„Im Narrentanz voran ich gehe,
Da ich viel Bücher um mich sehe,
Die ich nicht lese und verstehe.“
Heute ist die Bibliomanie genauso als Krankheit anerkannt wie die Lesesucht. Der erste bekannt gewordene Fall von schwerer Bibliomanie wurde Anfang
des 19. Jahrhunderts der des Johann Georg Tinius.
Der deutsche Theologe wurde wegen Hinterziehung
von Kirchengeldern, Räuberei und zweier Morde zu
zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt. Das Geld hatte er
gebraucht, um seine Sammelleidenschaft zu finanzieren. Da loben sich die bücherverliebten Studierenden
die Reclam-Heftchen für zwei Euro. Also ihr Lieben:
Wenn ihr um eure Sicherheit besorgt seid, schenkt den
Menschen Bücher …
Wasser-Prawda | Februar 2015
50
BÜCHER
MEHRFACHE SUCHE NACH DEM BLUES
RICHARD KOECHLI: DEM BLUES AUF DEN FERSEN.
Was ist eigentlich der Blues?
Und wie wird man wirklich
zum Bluesmusiker? Um diese
Thematik kreist „Dem Blues auf
den Fersen“, der Roman des
Gitarristen Richard Koechli.
geleitet. Hier merkt man, dass der als Autor bislang mit
ausgezeichneten Sachbüchern auf dem Buchmarkt in
Erscheinung getreten ist.
Raimund Nitzsche
Richard Koechli - Dem Blues auf den Fersen
tredition 2014
Fred Loosli, ein Musiker aus Idaho, ist für ein ISBN: 978-3732301720
Bluesfestival gebucht. Und damit beginnt seine
Sinnkrise: Was macht einen zum Bluesmusiker? Die
Tonleitern und Akkordfolgen sicherlich nicht. Auch
die Kenntnis der Bluesgeschichte reicht nicht aus. Ist
es vielleicht nötig, seine Seele dem Teufel zu verschreiben? Im Dialog mit dem immer wieder ins Geschehen
eingreifenden Autor macht sich Loosli auf die Suche.
Auf dem Weg wird sowohl die Bluesgeschichte als
auch die Bedeutung bestimmter Musiker im Leben des
Protagonisten diskutiert.
Koechlis Roman ist stilistisch eher eine gedankliche
Annäherung an den Blues als eine in sich geschlossene
Geschichte. Besonders gelungen sind in dem Buch für
mich die kleinen historischen Skizzen aus dem Leben
von Bluesmusikern, etwa von John Lee Hooker. Hier
kann man regelrecht spüren, was es bedeutet, wenn
jemand den Blues hat.
Leider gibt es zu viel Leerlauf, entwickelt sich die
Spannung des Romans erst relativ spät. Das Konzept
einer Debatte zwischen Musiker und Autor bringt
Debatten hervor, die das Lesen mühsam machen.
Entschädigt wird man dafür nicht nur durch die erwähnten Skizzen sondern auch durch das überraschende und
für mich sowohl inhaltlich als auch formal überzeugende
Ende der Geschichte.
Über den Blues zu schreiben, bedeutet immer auch,
auf bestimmte Musik hinzuweisen. Hier gibt das Buch
dem Leser, der ein Smartphone besitzt, ein brauchbares
Hilfsmittel an die Hand: Mit Hilfe von QR-Codes wird
man auf Videos mit Auftritten der erwähnten Musiker
Wasser-Prawda | Februar 2015
SPRACHRAUM
51
OC HS E NL OS E H E TZ E
Z WERG T I M S CH L A F
JÜRGEN LANDT
ich schaffte es, vor die tür zu gehen, irgendwie, fuhr
nach wieck, schleppte mich auf die hölzerne brücke, alles
schwankte, und ich rauchte mit brennenden und zittrigen beinen eine zigarette, schmiß den kippen ins wasser
und unter wildem geschrei und gekreische stürzten sich
möwen und enten auf den kippen, nur um ihn auf die
schnelle in der nächsten sekunde zerflettert wieder auszuspeien, den rest ab und an noch mal mit dem schnabel anzustupsen, um gleich darauf wieder abzudrehen.
doch dieses geschrei zog unmengen von weiterem federvieh an, und plötzlich hockten 16 möwen neben mir auf
dem brückengeländer, warteten darauf, daß ich mir was
neues, nächstes in den mund stecke und es im anschluß
ins wasser werfe, um sich dann mit geschrei auf etwas
hinabzustürzen, das ihnen nicht bekommt.
bescheuert wie wir menschen, dachte ich.
ein rotweißgestreifter kater lag kopfabgewandt auf einem
nebenbalken der brücke und schaute mich nach dem
klacken meines feuerzeuges jedesmal an, um mir kurz
darauf wieder seinen dicken nacken herzuzeigen. ich
klackte ein paarmal einfach so, solange bis er nicht mehr
reagierte. den nächsten kippen drückte ich mir unter
meiner schuhsohle aus, schaute zu den möwen, immer
noch 16 mösen. ich korrigierte mich sofort in meinem
kopf: quatsch. möwen. möwen, die darauf warten… wie
kommt mein gehirn automatisch in gedankenwortbildung auf mösen? möwen! möwen! aber es bringt ja in
letzter zeit ständig was durcheinander, in der zeitung
steht was in der überschrift von einem neuen spielplatz
und ich lese im ersten moment neuer striptease… krieg
erst viel später mit, daß striptease spielplatz ist, mein
gehirn erkennt und liest statt spielplatz striptease, übersetzt mir spielplatz in striptease…was ist bloß mit mir?
mit meinem verschwommenen schleierblick schaute ich
noch einmal zu den möwen, sah zwar alles irgendwie
deutlich aber doch auf eine merkwürdig verschleierte
art.16 stück, die mit einem auge auf mich schauten, die
mir jeweils ein auge hinterherdrehten. 16 möwen, die
ein auge auf mich warfen.
als ich vorhin auf der brücke angekommen war, leistete mir nur eine möwe auf einem der stützbalken
gesellschaft, und sie hatte ihr sichtbares auge nach dem
gedreht was ich tat, und irgendwie schien es, als könnte
sie so ohne weiteres auch nach hinten schauen. jedesmal
wenn ich zur katerseite wechselte, nahm sie mit stierem
einäugigem blick alles an mir wahr, und noch bevor ich
Wasser-Prawda | Februar 2015
52
SPRACHRAUM
aufgeraucht hatte, überkam mich die angst, sie würde
mir, während des ziehens an der zigarette, den kippen
schon beim rauchen klauen.
16 möwen, die mir jeweils ein auge hinterherdrehten,
die mir alle mit nur einem ihrer augen hinterherblickten, aufgereiht auf dem geländer, von vorne bis hinten,
und die letzte blickte auch. ich machte, daß ich wieder
zurück in meine bude kam.
ich wußte, vor die tür zu gehen, sollte einem menschen
gut tun, doch ich schaffte es in den nächsten wochen
nicht, las überschriften in der zeitung und meine frau
übersetzte sie mir später nach ihrer heimkehr am abend.
die von mir gelesene ’Expertenschlampe’ wurde so
stunden später zu ’expert Schauer’, ’Ochsenlose Hetze
zwergt im Schlaf ’ wechselte zu ’Kostenlose Parkplätze
direkt vor dem Markt’, ’Pöbel im Schand nicht in den
Schmant’ wurde zu ’Möbel nicht direkt an die Wand…’,
’gröliches Feilen!’ zu ’Auf zum fröhlichen Teilen!’, ’Joker
um das Volksernst Bording kniet im Euro’ zu ’Poker um
die Volkswerft: Nordic bietet nur 1 Euro’.
am nächsten abend wurde aus ’In Klinken in der Wüste
werden Monumente schlapp’, ’In Kliniken an der Küste
wird lebenswichtige Medizin knapp’ und meine frau
zeigte mir das zum text gehörige schräg hineinmontierte
foto, auf dem eine mit hellgrüner flüssigkeit gefüllte
spritze abgelichtet war. ich sah sogar einen dicken
tropfen oben aus der nadel quellen.
dann wurde aus ’Streichelliste der Stadt: …’ ’Streichliste
der Stadt: Wie viele Einschnitte verkraftet die Kultur?’,
und meine frau erklärte mir, worum es ging. aus ’Fenster
Splint’ wurde ’Der Rentner-Prinz’, und statt ’Ab in
die Tüte!’ übersetzte meine frau für mich ’Ab in die
Hütte!’, aus ’Neujahrsimpfung der Unimedizin’ wurde
’Neujahrsempfang der Unimedizin’, aus ’Strafanaziege:
Edathy will Auflösung der Ermittler…’ wurde
’Strafanzeige: Edathy will Ablösung der Ermittler - Die
SPD leitete ein Verfahren zum Parteiausschluss des früheren Bundestagsabgeordneten ein.’
dann, am nächsten tag, las ich: ’42 Führerscheine zogen
sie ein. Überraschend: 38 Jahre ohne Führerschein…,
das gibt doch gar keinen sinn, stöhnte ich verwundert,
doch richtig hieß es ’38 Fahrer waren unterwegs ohne
im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein.’, ’10 000
Soldaten bei Brand in Asylbewerberheim’, wechselte
Wasser-Prawda | Februar 2015
unter der hilfe meiner frau zu ’10 000 Euro Schaden bei
Brand in Asylbewerberheim’ und aus ’Alle vier Wochen
fehlt jeder zweite Zug!’ wurde ’Vier Wochen fehlt jeder
zweite Zug: Bahn streicht IC Rostock-Stralsund’ und
’Ohne Mohn kein Lohn’, blieb ’Ohne Mohn kein Lohn’
mit dem unterzeiligen headbanger: Opium-Anbaufläche
in Afghanistan auf neuem Rekordhoch. Einst war
Afghanistan berühmt für seine roten Granatäpfel und
den strahlend blauen Schmuckstein Lapislazuli. Heute
nennt man das Land in einem Atemzug mit „schwarzer
Afghane“ und weiß blühendem Schlafmohn, aus dem…
auf dem tisch lag seit tagen ein buch mit dem fett
gedruckten titel: Biodrama abgrenzen und meine anbei
sitzende frau fragte mich: „hast du denn nun die stelle
schon gelesen?“
„welche stelle, was meinst du?“
„wo ich den zettel reingelegt habe ins buch.“
„welches buch?“
„psychopharmaka absetzen“ und sie gab mir das buch
mit dem blauen, etwas herausschauenden zettel in die
hand. das buch war schwer, und ich korrigierte mit ihrer
hilfe Biodrama abgrenzen zu: Psychopharmaka absetzen
Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika,
Antidepressiva, Phasenprophylaktika,
Ritalin und Tranquilizern
4., aktualisierte und erweiterte Auflage
und oben drüber stand: Peter Lehmann und in klammern hinter dem namen (Hg.)
„nein, hab ich mich noch nicht getraut, aber in den
nächsten tagen mach ich das, ich trau mich irgendwann
ran.“ und auf dem cover war ein seitliches schattenkopfprofil, das den mund aufspitzte und aus einem dunklen
haufen flogen bunte pillen zu dem auf-gespitzten, oder
war es doch ein zu-gespitzter, mund. aber wenn er zu
gewesen wäre, wäre der haufen doch vor seiner brust,
ein haufen, ganz neu aufgehäuft und dunkel vor seiner
brust. zwei haufen, die sich gegenseitig aufwarfen, sich
je nach spitze richtig spitzten…
„süße, hier steht fettgedruckt ’Edward Snowden soll
Ehrendoktor der Universität Rostock werden’ und da
drunter steht unfett ’Fakultät prüft Verleihung des
Titel an den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter.’
kannst du mir das auch mal übersetzen, ich les hier einen
scheiß zusammen.“
SPRACHRAUM
meine frau schaute. „ist richtig, mein schatz, steht da
so, hast du richtig gelesen.“
„der snowden? der die ganzen überwachungsdaten vom
amerikanischen geheimdienst und so verraten hat?“
„ja, der.“
„der kommt dann auf eine liste und in reihe mit dem
bundespräsidenten gauck, albert einstein, max planck
und fritz reuter und dem flugzeugingenieur heinkel?
ernst, glaub ich, hieß er, der flugzeugbauer, der heißt
mit vornamen ernst. meinen die das im ernst mit dem
snowden?“
„jedenfalls hast du richtig gelesen, genauso steht es hier“,
sagte meine frau.
„fritz reuter hat auch mal im knast gesessen“, sagte ich.
„edward snowden sitzt aber nicht im knast“, antwortete meine frau.
„der sitzt in moskau fest, und hier unten steht: Dass
Snowden seine Urkunde selbst entgegennimmt, ist
unwahrscheinlich. Das könnten ja Angehörige übernehmen, sagt Hans-Jürgen Wensierski. Einen Draht zu
Snowden nach Moskau gibt es nicht. und weiter oben
steht: …und hat mit der Universität Rostock bisher
gar nichts zu tun. und der bildungsminister brodkorb
meint dazu, daß der snowden unbestreitbar eine person
mit einem außergewöhnlichen maß an zivilcourage
sei, und ehrendoktorwürden würden gewöhnlich für
wissenschaftliche verdienste vergeben, steht hier auch
irgendwo, aber fritz reuter war doch kein wissenschaftler,
der hat doch nur platt gedichtet, hier steht, die ehrenpromotion wird erst geprüft, ich hack das hier mal auseinander, kann mir das nicht alles durchlesen. aber das
war doch kein wissenschaftler, der plattdeutschdichter,
oder süße?“
„weiß nicht, glaub eher nicht.“
„der war im knast und gesoffen hat er auch. und in
stolpe an der peene war doch sein saufsitzplatz, da in
der kneipe an der fähre, ist auch beschriftet, ich weiß
aber nicht mehr so genau ob auf der sitzbank oder auf
dem tisch, das weiß ich jetzt nicht mehr, da haben wir
doch damals, als wir dort waren, gesagt, guck mal, hier
hat er auch gebechert.“
„ja, in stolpe war das“, bestätigte mir meine frau.
„hoffentlich bringen sie den nicht noch um.“
„wen?“
53
„na snowden.“
„warum sollten sie?“
„na, so aus rache, wegen geheimnisverrat innerhalb eines
geheimdienstes, oder in dem fall außerhalb eines geheimdienstes wegen seiner flucht als ehemaliger geheimdienstmitarbeiter und geheimnisträger und verräter.“
„war doch keine schlechte sache.“
„sag ich doch gar nicht.“
„die stasi gibt’s nicht mehr“, hörte ich meine frau.
„stasi, das hat damit gar nichts mehr zu tun“, sagte ich
und überflog vor mich hinsprechend weitere schlagzeilen: „Restspiele locken mehr als 10000 Konverter –
Bohrverlauf verrinnt“, „falsch!“, schaute mir meine frau
über die schulter, „Festspiele MV locken mit mehr als
100 Konzerten – Vorverkauf beginnt, steht da.“
ich blickte zur ablenkung meiner augen noch einmal zu
dem buch, auf dem die bunten flecken auf dem cover
wie kleine kugeln wirkten. zielten die pillen auf mich?
sollte ich es deshalb lesen?
ich blätterte die zeitung um.
„hör mal“, forderte ich, „Babuschki“-Oma mit
Opiumfackel unterwegs, das kann ja hier wohl auch
nicht stimmen, das ist ja wohl nicht wahr, oder?
Babuschki-Oma mit Opiumfackel, kann doch nicht
stimmen.“
meine frau schaute, „nein stimmt auch nicht, hast
du falsch gelesen, hier steht Babuschki-Oma mit
Olympiafackel unterwegs.“
„ach so, und ich dacht schon… und wie geht’s weiter?
lies mal vor.“
„dann gib mal her, die zeitung“, und sie las:
„Ischewsk – Galina Konewa (75), Mitglied der russischen
Oma-Band Buranowskije Babuschki vom Eurovision Song
Contest 2012, war als Fackelträgerin für die Olympischen
Spiele in Sotschi unterwegs. Die Sängerin trug in ihrer
Heimatregion Ischewsk das Feuer für die Wettkämpfe
einige hundert Meter. „Ich habe täglich trainiert“, sagte
die Senorin stolz.“
es hörte auch in den folgenden wochen nicht auf. ich las:
„KATZOW: Pumpa pinkelte Mädchen an
Achtjährige leidet an Folgen“
stundenlang zerbrach ich mir den kopf darüber was
pumpa bedeutet, was sollte das sein, ich kannte nur
pumpernickel, aber die waren doch zum essen, erst viel
später, kurz bevor meine frau nach hause kam, schnallte
Wasser-Prawda | Februar 2015
54
SPRACHRAUM
ich, daß dieses ’pumpa’ ein ’puma’ war. aber in katzow?
in dem nest hier gleich um die ecke? in katzow im skulpturenpark? ein puma in katzow? oder doch auf der dort
etwas außerhalb gelegenen, mehrere hektar großen wiese
mit den kunstinstallationen?
„…wurde von einem Puma durch den Käfig hindurch
anuriniert. Daraufhin bekam sie Ausschlag. Noch
heute leidet sie an den Folgen“, las ich mir halblaut
und langsam vor.
ich hangelte mich zur im artikel angekündigten seite 13
durch, sah auf einem foto ein mädchen mit plüschtier
in einem bett des klinikums, las von ihrem fieber, hörte
auf zu lesen, und mir war, als fieberte ich auch. hirnfieber? und sowieso war mir der artikel viel zu lang.
stattdessen hieß ’DEUTSCHLANDHAFT IN DER
KRITIK’ eigentlich ’DACHLANDSCHAFT IN DER
KRITIK’, ’Weihnachtsmärkte scharf beschriftet’ hieß
richtig ’Weihnachtsmärkte falsch beschriftet’, und als ich
las: ’Rettung für Greifswalder Bandendenkmal’, wollte
ich nicht mehr wissen, wie es wohl richtig heißen möge
und was sich hinter meinem falschen lesen verbarg.
tage später setzte ich erneut an:
Toter am Woblitzsee: Radler reißt
Mann 62 Meter in die Tiefe
„wie soll das gehen? wie kann ein radler einen mann 62
meter tief in den see hinabreißen? wie ist das möglich?“
ich las noch einmal langsam und sorgfältig, so konzentriert in meinem zugestelltsein wie es mir nur möglich
war, versuchte all meine konzentration in bestmögliche
lesekraft zu bündeln:
Toter am Woblitzsee: Radler reißt
Mann 62 Meter in die Tiefe
ich schaute mir mit zusammengekniffenen augen das
dazugehörige foto an und versuchte details zu erkennen, sah versammelte rettungskräfte am holzsteg zwischen den hochgewachsenen seegräsern am ufer.
„das geht doch gar nicht, radler reißt mann 62 meter in
die tiefe! wie soll das gehen?“
ich las die zeilen unterm foto: Rettungskräfte können
nicht mehr helfen… meine augen eilten in den
artikel, überflogen ihn, entdeckten den satz: Bei dem
Verunglückten handelt es sich um den erfahrenen Chef
einer Wasserbaufirma…
„unglaublich, das geht doch gar nicht, und dann noch
Wasser-Prawda | Februar 2015
ein erfahrener wasserbaufirmachef, der boss der wasserbaufirma. und der läßt sich von einem radler in die tiefe
des sees reißen?“
ich betrachtete abermals das foto, las erneut die zeilen
unterm bild: Rettungskräfte können nicht mehr helfen:
Ein Radlader rutschte in den See bei Neutstrelitz, der
62-jährige Fahrer starb. Foto: Susan Ebel
zwischen foto und artikel prangte die fette überschrift:
Toter am Woblitzsee: Radlader reißt
Mann (62) in die Tiefe
war das nun richtig? hatte ich das jetzt richtig gelesen?
meine frau würde es mir sicherlich am abend sagen. vielleicht auch den artikel vorlesen, wenn ich sie darum bat.
mir war als platzten mir kopf und gesicht einschließlich lippen und augen. der druck verstellte mir mein
sehen und auch die zähne waren versucht, sich aus mir
herauszusprengen.
„ich bin kaputt“, presste ich aus mir hervor, war bemüht
die zeitung loszuwerden, bemüht, an nächsten tagen
keine neue aufzuschlagen, bemüht, sie weder anzuschauen noch anzufassen. am abend aber lauschte ich
meiner frau:
Toter am Woblitzsee: Radlader reißt
Mann (62) in die Tiefe
Neustrelitz – Bei einem Arbeitsunfall auf dem Woblitzsee
in Groß Quassow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ist
gestern ein 62-Jähriger ums Leben gekommen. Wie ein
Polizeisprecher sagte, ereignete sich der Unfall bei Arbeiten
an einem Bootsteg. Bei dem Verunglückten handelt es sich
um den erfahrenen Chef einer Wasserbaufirma unweit
von Neustrelitz. Das Unglück ereignete sich am Zeltplatz
beim Einrammen von Pfählen. Dazu sei ein Radlader
auf einem Ponton genutzt worden. Als das unbesetzte
Fahrzeug drohte, von der Plattform zu rollen, sei der
Mann aufgesprungen, um die Handbremse zu ziehen. Das
Baufahrzeug sei aber in den See gestürzt und habe den
Mann unter Wasser gerissen. Taucher bargen die Leiche.
An der Unglücksstelle ist der See drei bis vier Meter tief.
in den nächsten jahren gab ich es auf, die zeitung lesen
zu wollen, blätterte nur noch ein bißchen drin rum,
keine überschrift ergab mehr einen sinn, ich sah falsche
bilder und konnte nicht vergessen, daß ich das einmal
konnte, lesen, bilder anschauen, und ich heulte in mein
unerträgliches empfinden hinein, in die psychopharmakazerstörung meines hirns, in die durch neuroleptika
und benzos verursachten rezeptorenveränderungen, und
ich gab endgültig auf.
SPRACHRAUM
55
Wasser-Prawda | Februar 2015
56
SPRACHRAUM
DER M A L E R U N D S E I N B I L D
ARKADIJ TIMOFEJEWITSCH AWERTSCHENKO
Der berühmte Maler Petrow entschloß sich, ein Bild
zu malen.
»Weißt du«, sagte er zu seinem Freund, dem Bildhauer,
»das Sujet ist folgendes: Eine nackte, von der Sonne
ausgebrannte Steppe, am Wege ein Bauernkarren, ein
zusammengebrochenes Pferd, neben dem Pferd ein
Bauer mit verzweifeltem Gesicht. Das Bild soll ›Der
Tod des Freundes‹ heißen.«
»Die Idee ist nicht übel«, sagte der Bildhauer, »hast du
das Bild schon begonnen?«
»Noch nicht, ich brauche Leinwand. Früher war das ganz
einfach, man ging in einen Laden, der Malerrequisiten
führte, und holte sich die Leinwand.«
»Heute ist es auch ganz einfach. Geh in die Zentralstelle
zur Verteilung von Leinwand und besorge sie dir dort.«
»Schön, ich werde gehen!«
Der Angestellte lächelte und rief: »Das hätten Sie
sofort sagen sollen. Ich darf nur mit Arbeitsbuch Ware
ausfolgen.«
»Wo bekommt man so ein Arbeitsbuch?« fragte nervös
der Maler.
»Im Arbeitskommissariat. Gehen Sie dorthin, nehmen
Sie ein Buch, und Sie bekommen sofort Ihre Leinwand.«
*
Der Maler erschien im Arbeitskommissariat.
»Ich bitte um ein Arbeitsbuch!«
»Was, sind Sie vielleicht ein Schlosser?«
»Warum ein Schlosser? Ich bin ein Maler, ich male
Bilder.«
»Auch eine Kunst, Bilder malen – das kann jeder.«
»Bekomme ich ein Arbeitsbuch oder nicht?«
»Womit malen Sie Ihre Bilder?«
»Mit Farben, mit Öl.«
*
Als der Maler in der Zentralverteilungsstelle erschien, »Schmeckt es gut?«
»Was?«
fragte ihn der Angestellte:
»Das Öl!«
»Was wünschen Sie?«
»Weiß der Teufel, ich hab‘ es nicht gekostet.«
»Ich brauche Leinwand!«
»Die Menschen haben nichts zu essen, und Sie ver»Wozu brauchen Sie Leinwand?«
schwenden Öl?«
»Ich will ein Bild malen.«
»Bekomme ich mein Arbeitsbuch?«
»Was für ein Bild?«
»Ein gewöhnliches Bild. Bekomme ich die Leinwand »Aber selbstverständlich, nur müssen Sie vorher vom
Proletkult eine Bestätigung bringen, daß dies für den
oder nicht?«
Staat nützlich ist.«
»Wieviel brauchen Sie?«
»Zwei Arschin!«
*
»Was, so viel? Das sind doch 1400 Millimeter!«
Der Maler pilgerte zum Proletkult. Wandte sich direkt
»Bekomm‘ ich sie oder bekomm‘ ich sie nicht?«
an den Kommissar:
»Sie werden sie bekommen, bitte mir aber vorher Ihr »Ich bitte um eine Bestätigung zur Erlangung eines
Arbeitsbuch zu geben.«
Arbeitsbuches, damit ich Leinwand bekomme. Ich bin
»Woher soll ich ein Arbeitsbuch haben, wenn ich ein ein Maler.«
Maler bin?«
»Schön, und was wollen Sie malen?«
Wasser-Prawda | Februar 2015
SPRACHRAUM
»Eine Steppe, einen Karren, daneben ein gestürztes Pferd
und einen Bauern mit gesenktem Kopf. Das Bild soll
›Der Tod des Freundes‹ heißen.«
»Weshalb ist das Pferd gestürzt?«
»Weil es nichts zu fressen hatte.«
»Ich würde Ihnen raten, das Sujet zu verändern. Den
Bauern ziehen Sie als Arbeiter an, und zu seinen Füßen
soll der Kapitalist liegen!«
»Gestatten Sie, das ist doch ein anderes Sujet.«
»Gar kein anderes, es wird nur der Karren fehlen. Wer
braucht einen Karren? Zeichnen Sie lieber das Innere
einer Fabrik.«
»Aber die ausgebrannte Steppe . . .«, bemerkte der Maler.
»Ausgebrannte Steppe, Dürre – ja, da müssen Sie sich
an die Kommission zur Bekämpfung der Dürre wenden,
und wenn die nichts dagegen hat . . .«
*
Der Maler landete bei der Kommission zur Bekämpfung
der Dürre.
»Was wünschen Sie?«
»Ich brauche eine Bestätigung, daß Ihr Amt nichts
dagegen hat, daß ich auf ein Bild einen Karren male,
der in einer ausgebrannten Steppe steht. Ich benötige das
zur Erlangung eines Arbeitsbuches, da ich sonst keine
140 Zentimeter Leinwand erhalte, um diesen Karren in
der Steppe zu malen.«
»Ich verstehe kein Wort. Gehen Sie auf Zimmer 67.«
*
Der Maler erschien auf Zimmer 67.
»Was wünschen Sie?«
»Bitte, geben Sie mir eine Bestätigung, daß Sie nichts
dagegen haben, daß auf meinem Bilde ein Karren in
einer ausgebrannten Steppe steht. Ich brauche das zur
Erlangung eines Arbeitsbuches, um dann Leinwand zu
bekommen.«
»Das ist zu kompliziert. Wenn Sie wollen, lasse ich Sie
von Ihrer Frau scheiden. Hier ist das Scheidungsamt.
Eine einfache Formalität. Wie heißen Sie?«
»Aber ich bin ja gar nicht verheiratet.«
»Wozu sind Sie dann überhaupt hierhergekommen? Gehen Sie auf Zimmer 84. Dort wird man alles
erledigen.«
57
Zimmer 84.
Der Maler ließ sich erregt im Sessel nieder.
»Was ist passiert? Beruhigen Sie sich!« bemerkte der
Beamte.
»Erlauben Sie mir einen Karren . . .«
»Was für einen Karren? Als Leiter der Holzverteilungsstelle
kann ich Ihnen eine Anweisung an die Zentrale geben,
diese wird die Organisation anfragen und . . .«
»Aber wozu brauche ich die Holzverteilungsstelle? Ich
brauche Leinwand?«
»Sie brauchen Leinwand? Ja, lieber Freund, dann müssen
Sie zur Zentralstelle zur Verteilung von Leinwand gehen,
dort wird alles schnell erledigt werden, gehen Sie, gehen
Sie!«
*
Mitten auf der Straße stand ein Mann, stützte sich an
einen Laternenpfahl und weinte. Ringsherum stand eine
große Menge.
»Warum weint er denn?«
»Er will Leinwand haben.«
»Jetzt, wo man keine Leinwand bekommt? Und deshalb
regt er sich so auf?«
»Ich weiß es nicht.«
»Sicher hat er jemand bei einem Eisenbahnzusammenstoß
verloren.«
Der Maler rief nervös: »Die Steppe, der Karren!«
»Ah«, sagt jemand aus der Menge, »sicher war seine Frau
im Karren und ist vom Zuge überfahren worden.«
Der Mond war aufgegangen, der Abend brach an, und
der Maler stand noch immer da. Dann ging er müde
nach Hause und nahm am nächsten Tag einfach sein
Hemd, um darauf sein Bild zu malen.
Als das Bild ausgestellt wurde, bekam es vom Proletkult
den ersten Preis.
*
Wasser-Prawda | Februar 2015
58
SPRACHRAUM
DIE
VESTALINNEN
Eine Reise um die Erde. Abenteuer zu Wasser und zu Lande. Erzählt
nach eigenen Erlebnissen. Band 1. Von Robert KraŌ
21. EIN JAGDAUSFLUG
Durch die Dschungeln bewegte sich ein langer Zug
von Reitern und Reiterinnen der offenen Grasfläche zu,
voraus eine Anzahl Hindus, welche da, wo schnell aufgeschossenes Rohr den Weg sperrte und beschwerlich
machte, dieses mit einem krummen, schwertähnlichen
Messer abhieben.
Man wußte nicht recht, welche Art von Jagd die
Gesellschaft eigentlich betreiben wollte; denn zu einer
Tigerjagd fehlten die Elefanten, ohne welche dieses
Raubtier höchstens von einzelnen Schützen auf dem
Anstand geschossen wird, und zur Treibjagd fehlten jene
Unmenge von Eingeborenen mit Spektakelinstrumenten,
wie sie dazu verwendet werden.
Wartete man aber bis zum Schlusse des Zuges, so
erblickte man zwei vergitterte Karren, in denen je ein
katzenähnliches Raubtier mit einer Kappe über den
Kopf gefangen gehalten wurde. Es galt also eine Jagd
auf Antilopen mit Geparden.
Der Gepard ist ein Mittelding zwischen Hund und
Katze, man kann ihn sowohl zu der einen, wie zu der
anderen Klasse zählen. Der Kopf und die Zähne sind
die des Hundes, die spitzen Ohren wiederum die der
Katze, ebenso wie die Tatzen, deren Nägel aber nicht
so beweglich sind. In der Gestalt ähnelt er völlig dem
Wolf, sie besitzt aber auch die Geschmeidigkeit eines
Jaguars. Ferner hat der Gepard noch zwei Eigenschaften,
Wasser-Prawda | Januar 2015
von denen die eine der Katze, die andere dem Hunde
gehört: er ist ein leidenschaftliches Jagdtier und läßt sich
dennoch zur Jagd im Dienste der Menschen abrichten.
Der in der Tierdressur sehr bewanderte Indier – man
denke nur an die Elefanten- und Schlangenbändiger
– haben sich diese Eigenschaft zu nutze gemacht und
ihn zum Jagdtier abgerichtet, aber nicht wie den Hund,
welcher das Wild nur aufstöbert, sondern er muß das
flüchtige Wild, welches dem Jäger nur selten zu Schuß
kommt, selbst fangen und dann abliefern. Wie seltsam
sich der Gepard bei dieser Jagd benimmt, auf welch
eigentümliche Art er das Wild fängt, soll nachfolgend
geschildert werden.
Auch Ellen hatte viel von diesen Jagden mit Geparden
gehört, und gern war sie daher der Einladung des Rajah
Skindia gefolgt, einer solchen beizuwohnen. Allerdings
ist man hierbei mehr Zuschauer als Jäger. Trotzdem
waren natürlich alle, auch die Damen, mit Büchsen
bewaff net, war man doch in keinem Orte Indiens,
nicht einmal in den kleineren Städten vor Angriffen
von Tigern sicher, obgleich gerade hier selten noch ein
solches Raubtier, der König der Dschungeln, gesehen
wurde. Die englischen Offiziere von Sabbulpore hatten
ihm die Herrschaft zu sehr streitig gemacht.
Die Gesellschaft, unter der Leitung des Rajahs,
bestand aus den Herren des ›Amor‹ und den Damen
SPRACHRAUM
der ›Vesta‹; außerdem hatten sich ihnen noch die meisten
Offiziere des Forts, englische, wie eingeborene angeschlossen, ebenso Miß Rosa. Die letztere war recht niedergeschlagen, und wer etwas davon wußte, erklärte es
sich damit, daß Leutnant Werden durch Dienst in der
Festung gehalten wurde.
Jetzt erreichte der Zug die offene Wiesenfläche. Man
darf bei einer solchen nicht an die in Europa denken;
in Indien wächst das Gras bis zur Höhe eines Mannes
und darüber, je nachdem der Boden dazu geeignet ist.
Hier war es nur etwa einen halben Meter hoch, eben
recht geeignet, die Jagd mit den Geparden beobachten
zu können.
Es dauerte nicht lange, so meldeten die vorausgeschickten, der Jagd kundigen Hindus, daß ein Rudel
Antilopen zu sehen wäre. Nach einigen Minuten hielt
der Rajah an einem Ort, welcher dazu geeignet war,
die Jagd zu beobachten, ohne selbst von den Antilopen
bemerkt zu werden. Dieses flüchtige Wild ist überdies
nicht so sehr scheu, solange es zwischen sich und dem
Jäger eine sichere Entfernung weiß; erblickt es aber einen
Menschen in der Nähe, welche einen Schuß erlaubt –
es kennt die Schußweite sehr genau – so flieht es mit
unglaublicher Schnelle so weit, bis der gehörige Abstand
wiederhergestellt ist.
Die mit der Dressur der Geparden beschäftigt gewesenen Wärter zogen die Tiere am Halsband aus den
Bambuskästen, richteten ihre Köpfe so, daß sie die
Antilopen erblicken mußten und nahmen dann gleichzeitig die Kappen vom Kopf.
»Geben Sie acht, wie diese Tiere sich benehmen,« rief
der Oberst.
Kaum war die Kappe gefallen, so schien sich die
gedrungene Gestalt der Geparden zu verändern. Ihr Leib
streckte sich, der Hals wurde vorgereckt, und die rotunterlaufenen Augen waren nur auf die Antilopen gerichtet – sie bemerkten die Umstehenden gar nicht, welche
anfangs scheu vor den großen Raubtieren zurückgewichen waren.
Dann duckten diese sich plötzlich, wie auf Kommando
gleichzeitig, bis ihr Bauch den Boden berührte, krochen
nach links und nach rechts, und nicht etwa auf das
Rudel zu. Im nächsten Augenblick waren sie den Blicken
der Gesellschaft entschwunden; nicht ein zitternder
59
Grashalm bezeichnete den Weg, den sie genommen.
»Das sieht aus, als wollten sie sich aus dem Staube
machen,« meinte Hendricks, »lieber wäre es mir, wenn
ich auf meinem Pferde hinter den Tieren herjagen
könnte.«
»Es wäre eine vergebliche Mühe,« erklärte der Oberst,
»kein Pferd, überhaupt kein anderes Tier kann sie
einholen.«
»Mir gefällt diese Jagdweise nicht,« sagte auch Ellen,
»sie kommt mir wie ein Ueberfall von gedungenen
Räubern vor. Wie fallen denn nun die Geparden über
ihre Opfer her?«
»Sie schleichen sich von beiden Seiten an das Rudel
heran und springen entweder gleichzeitig auf zwei Tiere
oder treiben sie sich einander zu. Die Dressur ist eine
sehr schwierige, und der Besitzer solcher Tiere ist sehr
stolz auf sie.«
Jetzt konnte man sehen, wie zwei gelbe Körper
durch die Luft sausten und das Rudel auseinanderstob.
Die Gesellschaft bestieg die Pferde und ritt nach dem
Platze, wo die beiden Geparden ruhig auf den gefällten
Antilopen lagen und die Ankunft der Wärter erwarteten.
»Es ist schade,« sagte der Oberst zu Ellen, »daß Sie
nicht sehen konnten, wie die Geparden die Tiere eigentlich töten. Sie springen nämlich auf die Beute, werfen sie
durch die Wucht ihres schweren Körpers zu Boden und
beißen sie nicht, sondern schlagen sie tot. Sie trommeln
mit ihren Vorderläufen so lange auf den Kopf des Tieres,
bis dieses kein Lebenszeichen mehr von sich giebt, dann
erst beißen sie ihm die Schlagader durch.«
»Ist die Jagd schon zu Ende?« fragten einige der
Damen mißmutig.
»Diese eben gesehene Szene kann natürlich beliebig
oft wiederholt werden, die Geparden verstehen es, sich
immer wieder an das Rudel heranzuschleichen.«
»Ich habe an dem einen Mal vollständig genug, ich
bin kein Freund vom Zusehen. Wenn uns der Rajah
nichts anderes bieten kann, dann danke ich für das
Vergnügen,« sägte Ellen entschieden. »Wer von den
Damen schließt sich mir an, um allein weiterzujagen?«
Alle waren dazu bereit, ebenso die Herren, und der
Rajah befahl den Hindus, welche zum Treiben genügten,
das umliegende Buschwerk abzusuchen und das aufgescheuchte Wild der Gesellschaft zuzutreiben. Man stieg
Wasser-Prawda | Januar 2015
60
SPRACHRAUM
Wasser-Prawda | Januar 2015
SPRACHRAUM
von den Pferden und begab sich langsam nach einem
mit dichtem Unterholz bewachsenen Platz, wo sich, der
Versicherung der Eingeborenen nach, Wildschweine
aufhalten sollten.
Ein Wald in Indien ist aber kein europäischer, wo
man gemächlich zwischen den Bäumen spazieren gehen
kann, sondern umgestürzte Baumstämme, mächtige
Wurzeln und ein Gewebe von undurchdringlichen
Schlingpflanzen hindern oft den Pfad und nötigen
zu weiten Umwegen. Es dauerte nicht lange, so hatte
sich die Gesellschaft auseinander gezogen, die Treiber
waren schon vorausgeschickt worden, um einen möglichst großen Teil des Waldes zu umgehen, während
sich die Herren und Damen mehr an dem Waldsaum
hielten, damit sie etwa herausgetriebenes Wild, welches
der offenen Wiesenfläche zufloh, zum Schuß bekommen konnten.
Am weitesten voraus waren der Oberst und der
Rajah, die sich weniger um die Jagd zu kümmern schienen, als sich vielmehr in ein eifriges Gespräch vertieften. Dann kamen die unzertrennlichen Freundinnen,
Ellen, Johanna und Jessy, in der Begleitung von Lord
Harrlington und Abudahm, welcher sich der kleinen
Gruppe angeschlossen hatte. Auch Hannibal war seinem
Herrn gefolgt.
Der junge Indier hatte heute nicht die Kleidung
eines reichen Eingeborenen an, sondern war, wie die
anderen Herren, in einen Jagdanzug gekleidet. So
machte er vollkommen den Eindruck eines Europäers,
seine Unterhaltung, seine höflichen Manieren, nichts
verriet an ihm, daß er kein Franzose – denn so sah er
aus – sondern ein Indier war. Er suchte sich den Damen
möglichst angenehm zu machen, erklärte ihnen die
Eigentümlichkeiten der Landschaft und hielt sich, zum
geheimen Aerger Harrlingtons, stets an der Seite Ellens.
Da teilten sich die Büsche, und das dumme Gesicht
jenes englischen Burschen, den O‘Naill mitgebracht
hatte, ward sichtbar.
»Ist mein Herr hier?« fragte er.
»Wie du siehst, nein!« fuhr ihn der Indier grob an.
»Packe dich weg!«
»Bleibe nur hier!« sagte aber Harrlington freundlich
zu dem Burschen. »Wer weiß, wo der Kapitän ist, du
bist waffenlos, und es ist riskant, ihn hier im Walde
61
aufzusuchen.«
Der Indier warf dem Sprecher einen spöttischen Blick
zu und erzählte Ellen eine Geschichte, wie er einst einen
Kampf mit einem Jaguar bestanden, dem er nur mit dem
Dolch zu Leibe gegangen wäre.
»Mir kommt es vor, als gleiche unsere Jagd mehr
einem Spaziergang,« meinte Ellen nach Schluß seiner
Erzählung, die Horatios Diener mit einem sonderbaren »Hm, hm,« begleitet hatte. »Ich habe mir eine Jagd
in den indischen Wäldern viel interessanter vorgestellt.«
»Sie kann auch manchmal interessant genug werden,«
sagte Harrlington, »wenn ich auch noch nicht wie
Kapitän Abudahm einen Jaguar mit dem Messer gejagt
habe, so habe ich doch schon manches Abenteuer mit
Raubtieren bestanden.«
»Dort liegt eins,« rief plötzlich Jeremy, Horatios
Diener, und deutete nach einem Buschwerk.
In der That sah man in demselben einen dunklen
Körper liegen.
»Er scheint tot zu sein,« meinte Abudahm, »es regt
sich nicht. Wir wollen es näher untersuchen.«
Sie näherten sich vorsichtig dem Busch und fanden
in demselben ein verendetes Wildschwein liegen, vollständig zerrissen, aber das rauchende Blut quoll noch
aus den schrecklichen Wunden hervor.
»Ein Tiger,« sagte Harrlington und wies auf den
Abdruck einer Tatze in einem lehmigen Teil des Bodens.
»Er muß eben erst seine Beute verlassen haben und kann
sich noch nicht weit von hier entfernt haben.«
»Wir können die Verfolgung nicht aufnehmen, wir
haben weder Hunde, noch Treiber mit, aber morgen
kehren wir zurück und nehmen genügend Lente mit,«
meinte Abudahm.
»O, warum nicht heute?« rief Ellen. »Diese Gelegenheit,
einen Tiger zu jagen, lasse ich mir nicht entgehen.«
»Wie wollen Sie aber ohne Hunde der Spur folgen?«
fragte Jessy.
Harrüngton deutete auf Hannibal. Dieser hatte sich
auf die Erde gelegt und betrachtete genau den Abdruck
der Tatze, dann stand er auf und untersuchte ebenso
sorgfältig die Umgegend.
»Es ist kein Tiger,« sagte er dann.
»Was denn?«
»Eine Tigerin, und zwar eine säugende. Sehen Sie
Wasser-Prawda | Januar 2015
62
SPRACHRAUM
hier die kleinen Punkte im Boden, die haben die Tatzen
eingedrückt.«
»Um so schlimmer,« sagte wieder Abudahm, »eine
Jagd auf eine Tigerin mit Jungen ist sehr gefährlich, das
angegriffene Tier ist furchtbar.«
»Hier ist mein Taschenmesser, wenn Sie keins bei sich
haben, Herr Abudahm.«
Damit klappte Jeremy sein Messer auf und bot es dem
Indier an, der den dreisten Burschen gar nicht beachtete.
»Ich warte nicht,« entgegnete die eigensinnige Ellen.
»Diese Gelegenheit ist zu günstig, als daß ich sie mir entgehen ließe. Kommen Sie mit Jessy, und Jane?«
Die Damen willigten sofort ein, während Harrlington
und besonders Abudahm dringend abrieten, ohne
Hunde das Tier aufzusuchen, da man nie wissen könne,
wo es sich versteckt hielt.
»So gehen wir allein! Wir werden es auch ohne Hunde
zu finden wissen und mit ihm fertig werden.«
Da gaben die Herren nach und setzten ihre Büchsen
in Bereitschaft. Es war allerdings verlockend, wie die
übrigen Herren und Damen staunen würden, daß die
kleine Gesellschaft statt eines Wildschweines einen
Tiger erlegt habe.
Wie ein Jagdhund nahm Hannibal die Fährte auf,
jeder Grashalm, den die Tigerin nur gestreift hatte,
verriet ihm, wohin sie sich gewendet habe. Immer
weiter drang der Schwarze in den Wald, hinter ihm
Harrlington und Ellen, die beiden anderen Damen,
Abudahm und Jeremy.
Jetzt fing der Waldboden zu steigen an, bis man an
eine Blöße kam, wo er sich wieder jäh senkte, dadurch
eine kleine Schlucht bildend.
»Wenn sich der Tiger irgendwo versteckt hält,« flüsterte Abudahm, »so ist er hier. Wir können nicht weiter
vordringen; in diesem Loche ist man keinen Augenblick
vor einem Ueberfall sicher.«
Hannibal war stehen geblieben und schaute fragend
auf Harrlington, dieser wieder auf Ellen.
»Wollen wir etwa hier stehen bleiben?« fragte diese.
»Weiter, Hannibal, zeige uns den Weg!«
»Hannibal geht auch nicht weiter, es hat keinen
Zweck, denn in dieser Schlucht steckt er sicher. Miß
Petersen kennt diese Jagd nicht. Hannibal aber kennt
sie und will einen Tiger nicht mit den Händen fangen.«
Wasser-Prawda | Januar 2015
Er drehte sich um und trat hinter die Jäger zu Jeremy,
der sich eben wieder eine frische Pfeife stopfte.
»Wollen Sie die Jagd nicht aufgeben, Miß Petersen?«
fragte Harrlington noch einmal.
»Nein, im Gegenteil. So nahe am Ziele lasse ich mir
die Beute nicht entschlüpfen. Vorwärts, Jessy, Miß Lind!
Jetzt stöbern wir jeden Busch durch und suchen hinter
jedem Felsblock. Wer ihn zuerst sieht, benachrichtigt
durch einen Ruf die anderen und wartet, bis sie bei ihm
sind. Und dann immer einzeln schießen!«
Schweigend ging Lord Harrlington mit gespannter
Büchse neben Ellen her, fest entschlossen, nicht von
ihrer Seite zu weichen.
Aber wie sie auch jeden Platz und jede Felsenhöhle
untersuchten, wo der Tiger ein Versteck hätte finden
können, von dem Tiere war keine Spur zu sehen.
»Es wird zu seinen Jungen zurückgekehrt sein,« sagte
Ellen.
Abudahm schüttelte den Kopf.
»Ein Tiger zieht sich, wenn er sich verfolgt weiß, nicht
direkt nach seinem eigentlichen Lager zurück, weil er
dadurch die Jungen in Gefahr bringen würde, sondern
er sucht sich irgendwo anders zu verstecken, von wo aus
er über den Platz wachen kann.«
Schon näherten sie sich dem jenseitigen Ausgang der
Schlucht, als Johanna plötzlich ausrief:
»Dort in dem Busche liegt etwas Gelbes, das ist er!«
Man sah, nur etwa zwanzig Meter entfernt, in einem
dichten Gebüsch, ein buntes Fell schimmern. Gefunden
war der Tiger.
Kaum war der Ruf Johannas verschollen, so knallte
ein Schuß, und in weiten Sprüngen sah man den Tiger
dem Ausgange der Flucht zufliehen.
Tadelnd blickte Ellen auf Abudahm, der den voreiligen Schuß abgefeuert hatte.
»Nun können wir noch einmal die Verfolgung aufnehmen, wenn sich uns überhaupt wieder eine so günstige Gelegenheit bietet. Besser als jetzt hätten wir es
nicht treffen können.«
Als sie sich dem Busche näherten, bemerkten sie
Blutspuren am Boden, die aber bald wieder aufhörten.
Am Gebüsch selbst war eine kleine Blutlache, dann
wurden die roten Tropfen immer seltener, bis sie endlich
ganz verschwanden.
SPRACHRAUM
»Ich habe ihn getroffen,« jubelte der Inder.
»Aber nicht tödlich,« entgegnete Harrlington, »sonst
würde der Tiger weiter geblutet haben.«
»Weiter,« rief Ellen, »ich will den Burschen noch heute
vor meinen Füßen liegen haben!«
Kaum waren sie einige Schritte vorgedrungen, als
in einiger Entfernung ein Knacken des Buschwerkes
hörbar ward. Man vernahm, wie die Aeste bei Seite
gebogen wurden und zurückschnellten, als dränge sich
ein Körper hastig durch.
»Wer ist das?« rief Ellen. »Das ist doch nicht der Tiger.«
Da wurde schon über dem niedrigen Gestrüpp der
Kopf eines Mannes sichtbar, bedeckt mit der Mütze
eines englischen Soldaten. Der Betreffende schien große
Eile zu haben, denn er strebte unaufhaltsam vorwärts,
hatte aber die kleine Gesellschaft noch nicht gesehen.
»Leutnant Werden,« rief Ellen, die den Ankommenden
zuerst erkannte. »Bleiben Sie zurück, um Gottes willen!«
Jetzt erblickte der Leutnant, der in Uniform war, die
Jäger.
»Ich hörte einen Schuß fallen und ging der Richtung
nach. Ist der Oberst bei Ihnen? Ich muß ihn sofort –«
Er kam nicht weiter.
Plötzlich sauste in großem Bogen ein gelber
Gegenstand durch die Luft, ein Schmerzensschrei
ertönte, begleitet von dem Schreckensruf der Jäger –
und die Gestalt des jungen Leutnants war zwischen
den Büschen verschwunden. Der Tiger war auf den
Unglücklichen gesprungen und hatte ihn zu Boden
geworfen.
Ohne sich zu besinnen, eilte Ellen als erste der Stelle
zu, wo der Tiger sein Opfer niedergestreckt haben
mußte, gefolgt von Harrlington, dem sich die übrigen
anschlossen. Unter dem nächsten Busch konnten sie die
Szene überschauen.
Da lag der junge Mann am Boden, und auf ihm
stand, die funkelnden Augen grimmig auf die neuen
Ankömmlinge gerichtet, den Rachen halb geöffnet, die
eine Vordertatze etwas erhoben, der Tiger und stieß ein
dumpfes Knurren aus.
Einen solchen Anblick kann man nicht beschreiben,
er spottet der Feder; höchstens der Pinsel eines Malers
könnte ihn wiedergeben.
Unter dem Banne des Blickes blieben die Personen
63
wie erstarrt stehen, unfähig den Schrecken zu meistern,
der sich ihrer bemächtigt hatte.
»Achtung! Der Tiger springt,« schrie Harrlington
entsetzt.
Es war alles so schnell vor sich gegangen, daß keiner
der Zuschauer dieses blutigen Vorgangs Zeit gefunden,
auch nur die Büchse an die Wange zu legen. Kaum
hatten sie den Tiger einen Moment in der ersten Stellung
erblickt, so lag er schon wieder geduckt am Boden, zum
zweiten Sprunge bereit.
Eben wollte er sich emporschnellen, der nächsten
Person zu, Miß Ellen, als aus deren Büchse ein Donner
hallte. Ein kurzes, abgerissenes Brüllen erschütterte die
Luft. Der Tiger streckte sich und rollte über den Körper
des Leutnants hinweg – er war tot.
Jetzt eilten die Jäger nach dem bewußtlos am Boden
liegenden Offizier, dessen Kleidung über und über mit
Blut bedeckt war. Abudahm war der erste, der sich,
während die anderen noch ganz erschüttert dastanden, mit dem Verwundeten, oder vielleicht auch Toten
beschäftigte. Er kniete nieder, beugte sich über den
Regungslosen und knöpfte ihm den engen Waffenrock
auf.
Plötzlich nahmen Abudahms Augen einen merkwürdigen Ausdruck an, er warf einen Blick auf die sich ihm
eben Nähernden, beugte sich dann weit nach vorn über,
als wollte er die Wunde besichtigen und richtete sich
wieder auf.
»Tot,« murmelte er verstört, als wisse er nicht, was er
eben sagte.
»Unsinn« rief Harrlington und riß das Jagdmesser
aus der Scheide. »Ueberzeugen Sie sich doch erst von
der Art der Verletzung!«
Ohne weiteres schnitt er dem Leutnant Weste und
Hemd auf, wischte mit seinem Taschentuch vorsichtig
das Blut ab und betrachtete die Wunden.
»Er lebt,« sagte er freudig, »er atmet noch. Schnell,
Abudahm, rufen Sie Ihre Leute zusammen, daß sie den
Ohnmächtigen nach dem Fort tragen.«
Der Indier entfernte sich eiligst, als wolle er möglichst
schnell diesen Ort verlassen.
»Gott sei Dank!« sagte Ellen. »So ist Aussicht vorhanden, daß er am Leben bleibt! Sind seine Wunden
schlimm?«
Wasser-Prawda | Januar 2015
64
SPRACHRAUM
»Ja,« entgegnete Harrlington, »die Schulter ist furchtbar zerfleischt, weniger die Brust, sonst würde er nicht
mehr leben. Geben Sie mir Ihre Taschentücher, meine
Damen; Hannibal sucht schon Kräuter, er versteht sich
auf solche Sachen. Wir wollen ihm wenigstens einen
Notverband anlegen, um die Blutung zu stillen, mehr
können wir jetzt nicht für ihn thun.
»Was mag den Unglücklichen nur hergeführt haben?«
Alle beschäftigten sich mit dem noch Bewußtlosen,
mit Ausnahme von Johanna und Jeremy, zwischen
denen nach dem Weggang des Inders eine stumme
Verständigung erfolgt war.
Kaum hatte sich Abudahm aus der knieenden
Stellung erhoben, so begegneten sich beider Augen zu
gleicher Zeit, und verständnisvoll blickten sie sich einen
Moment an. Johanna verwundert, Jeremy pfiffig, und
als des Inders Gestalt hinter den Büschen verschwunden
war, da kroch auch mit einem Male Horatios Diener mit
der Geschmeidigkeit einer Schlange in das Buschwerk
und hatte sich sofort den Blicken Johannas entzogen,
die sich jetzt ebenfalls dem Verwundeten zuwendete.
Nach kurzer Zeit kam die ganze Jagdgesellschaft
an dem Ort zusammen, geführt von Abudahm. Die
Eingeborenen flochten schnell aus Aesten und Zweigen
eine Trage, um auf dieser den bewegungslosen Körper
des jungen Offiziers nach dem Fort tragen zu können.
In der engen Schlucht, welche zu beiden Seiten von
jäh emporsteigenden Felsen eingeschlossen wurde,
standen die Herren und Damen umher und ließen
sich von denen, welche der Szene beigewohnt hatten,
diese erzählen. Auch Abudahm und der Rajah unterhielten sich von den übrigen etwas entfernt, während
der Oberst, seine Nichte und Kapitän O‘Naill von dem
jungen Offizier sprachen.
»Was mag nur den jungen Leutnant Werden dazu
bewogen haben, sich hierherzubegeben?« fragte der
Oberst den Kapitän, »und noch dazu im Dienstanzug?
Sein Pferd ist vor dem Eingang der Schlucht gefunden
worden.«
Horatio schüttelte bedenklich den Kopf.
»Jedenfalls wollte er Ihnen eine Bestellung machen,
Lord Harrlington. Haben Sie nicht ein Schreiben bei
dem Verwundeten gefunden?«
»Diese da, welche neben ihm liegen,« entgegnete
Wasser-Prawda | Januar 2015
Harrlington, der das Anfertigen der Tragen beaufsichtigte.
Die beiden Offi ziere suchten unter den Papieren,
aber es waren nur solche, welche dem Leutnant selbst
gehörten.
»Merkwürdig,« murmelten beide, »dann war‘s ein
mündlicher Auftrag.«
»Oberst,« flüsterte da eine Stimme neben Walton,
»geben Sie acht auf Abudahm; er hat dem Leutnant
etwas aus der Tasche genommen.«
Erstaunt blickte sich der Oberst um und sah hinter
sich Johanna stehen.
»Wissen Sie das genau, Fräulein, haben Sie es gesehen?«
»Ich sah nur, daß er sich so über den Verwundeten
beugte, als wolle er uns seine Handbewegungen verbergen. Er hat irgend etwas gethan, was er uns nicht wissen
lassen wollte.«
»Hölle und Teufel!« knirschte der Oberst. »Wo ist der
Schuft, daß ich ihn züchtigen kann.«
Er blickte sich vergebens um; weder der Rajah, noch
Abudahm waren in der Schlucht zu sehen, sie mußten
dieselbe unbemerkt verlassen haben.
»Was bedeutet das?« schrie der Oberst.
»Das bedeutet,« ließ sich da die tiefe Stimme des
Rajah, hoch oben vom Felsen vernehmen, »daß du,
Oberst Walton, und deine Gefährten meine Gefangenen
sind. Die Festung Sabbulpore ist in meinen Händen.«
Mehr verwundert, als erschrocken über den Sinn
dieser Worte richteten sich aller Augen nach oben. Doch
wohin sie auch sahen, von allen Seiten starrten ihnen
die Mündungen einer doppelten Reihe von Gewehren
entgegen.
SPRACHRAUM
65
Wasser-Prawda | Januar 2015
66
ENGLISH
Cast of „Return To The Forbidden Planet“. (Photo: Nobby Clark)
Forbidden Planet
LETTER FROM THE UK #14 BY DARREN WEALE
Willkommen zum Brief
aus dem Vereinigten
Königreich.
The Forbidden Planet, this month.
The show has had periods of downtime and also periods of revival since
it achieved a major award (Olivier
Award, Best Musical) in 1990 during
It is wonderful when something you
its time in London‘s West End.
thought was lost comes back to be
Twenty five years on from that award,
enjoyed. I remember how happy I
an anniversary tour is under way and
was to discover that Cadbury‘s Old
I dropped into The Orchard Theatre
Jamaica chocolate bar was being proin Dartford, close to London, to
duced years after I thought my favosee the latest version. I am in fact a
urite chocolate had been withdrawn.
Planet veteran, having seen the show,
Such is the experience I have had
now, around fiftteen times. Yes, I
with the stage musical, Return To
have the T-shirt, somewhere.
Wasser-Prawda | Februar 2015
These is a reason for this devotion.
It is brilliant musical theatre, put
together with the kind of genius
that makes you think there may be
a point to the human race after all.
There is a space flight setting, with
the audience part of an interplanetary flight that goes wrong owing
to a meteor shower. That results in
a forced landing on an uncharted
planet, occupied by exiled Earth scientist Dr Prospero and his daughter, Miranda, and their robot, Ariel.
It takes little time for the ship‘s
ENGLISH
commander, Captain Tempest, and
its kitchen help, Cookie, to fall in
love with the young girl. Their love
triangle and the fate of the ship‘s
Science Officer and an amazing drug
formula devised by Dr Prospero
shapes a story which also includes
betrayal, revenge, and a mysterious,
huge, tentacled space monster. Add
in a series of Rock, Blues and Soul
tunes from the 1950‘s and 1960‘s
such as Good Vibrations, Wipe Out,
All Shook Up, and She‘s Not There –
with Cookie producing a storming,
Grunge-influenced guitar solo -,
and you have a powerful formula.
In addition, the show is based on
both the 1956 American movie
Forbidden Planet and Shakespeare‘s
The Tempest, so there are layers of
interest and reference beyond the
normal.
The show also features great choreography and a cast who use and swap
Jonathan Markwood as Prospero.
around a range of musical instruments and who endeavour to have as
good a time as the audience. Many
of the classic tunes are British or
American Blues classics, with some
entertaining out and out early pop
numbers, such as Cliff Richards and
The Shadows The Young Ones.
The show has appeared in Europe
and it is to be hoped it will again.
In the meantime, if you fancy
some time in England, Scotland
or Wales, the show is on tour until
early May. Do check it out - www.
ForbiddenPlanetReturns.com
Seid glücklich und erfreut Euch an
Eurer Live-Musik und allem was
Deutsch ist!
67
Links
Alistair Cooke - http://www.bbc.
co.uk/programmes/b00f6hbp
Wasser-Prawda | Februar 2015
68
ENGLISH
Chris Canas, Howard Glazer & Mark Pazman.
A NE W B L UES V E N U E I N
T HE DE T R OI T A R E A
BLUES VIEWS & NEWS FROM DETROIT BY HOWARD GLAZER
Hello everybody and welcome
welcomed!!) The venue is Boo’s
to Blues Views & News from
(Royal Oak, MI) to be exact. The
Detroit. This time I want to tell
music is hosted by Detroit Radio
you about a new Blues Venue
personality and musician Mark
in Metro Detroit (and yes it is
Pasman AKA The Pazman.
Wasser-Prawda | Februar 2015
ENGLISH
For those readers who don’t know,
Royal Oak is about 3 miles or so
north of Detroit. And the area is certainly in need of new Blues Venues.
I stopped in the other night and
my good friends The Chris Canas
Band were playing. I arrived without
a guitar and was planning on just
enjoying the music but Chris and
his Mother Angie (Angie sings with
Chris’s band) insisted that I sit in
and Mark Pasman graciously let
me play his beautiful Gibson ES
335 guitar. So that is the vibe of the
room, and here are some questions
I’ve asked “The Pazman” regarding
Boo’s and his involvement with the
Detroit Blues scene.
HG : Can you please tell the
readers about yourself as a radio
personality and as a Musician?
(such as: how long were you on
the air as a blues radio host? What
was your first connection with the
Detroit Blues scene? How Motor
City Blues Project came about?)
(what are some of your musical
projects ? what got you into blues
and blues guitar?
MP : Been playing professionally
since I was 15 years old. Played in
all kinds of bands, but always came
back to the blues. Had great success
with a soul band called Domino in
the 80‘s and a funk‘n‘blues group
called Mudpuppy in the 90‘s. Been
hosting Paz Man‘s SuperSession
since then. Between bands I finished college and ended up in radio. I
started at the legendary WRIF in the
late 70‘s, was the youngest Program
Director in ABC history, at that
point. Left to start my own label
behind Domino. Later, back to radio
69
(between bands!) and we started the
Motor City Blues Project at WCSX,
the original Classic Rock station,
and hosted that for 25 years, with
interviews and live blues jams in the
studio with Detroit and National
musicians including: Bo Diddley,
Willie Dixon, Levon Helm, Paul
Rogers, Buddy Guy, Fab T-Birds....
HG : As a musician you‘ve done
both bands and super sessions
what are some of your memorable
moments with each? Also please
tell the readers about your “super
sessions”
MP : With Domino: opened for Bob
Seger, the Temptations, two recordings, airplay, won local and regional Star Search (that was American
Idol before there was an A.I.),
and was on our way to L.A. when
they cancelled the band competition. With Mudpuppy: 3 amazing
records, international air play, including w/ Dan Ackroyd, performed
w/ Buddy Guy, Robert Cray, Brian
Setzer, Blues Traveler, Eddie Money.
WIth SuperSession: different line
up everytime, w/ the top Detroit
players, no rehearsal, pick a song,
a key, a groove, and go! Great live
record, and performed with: Johnny
Winter, Jr. Wells, 10 Years After, Taj
Mahal, etc.
HG : It was a letdown, I‘m sure,
to both you and the Detroit Blues
community, when Motor City
Blues Project ended, what made
you decide to get involved with
starting a new local Blues Venue. ?
MP : Out of the „blue“, Chef Johnny
at Mr. B‘s Pub called me to talk about
a room he had, that he wanted to
Mitte: Chris Canas im Boo‘s
Unten: The Pazman
Wasser-Prawda | Februar 2015
70
ENGLISH
convert to a Blues club. We put our
heads together and Boo‘s was born.
We‘ve been open since November.
every night, and folks really seem
to like what we are doing. We‘ve
had some great suggestions from our
clientele.
HG : Do you have any plans for a
HG : How has the initial response
new Radio show?
MP : I‘m in discussions with several been from the management?
stations, both traditional and web.... MP : Chef Johnny is thrilled with
our start, and we are always working
we‘ll see what happens!
on making Boo‘s better.
HG : How did you pick Boo’s or
HG : Now that Boo’s is up and
Royal Oak?
MP : They kind of picked me. I running, do you think it could
worked for 15 years with another influence other venues to move to
Royal Oak club called Memphis blues related music?
Smoke which was a key club in the MP : Well, like anything else in life,
Detroit Blues scene. Royal Oak has the Blues and live music is cyclical,
always been a great location for the and we are not the only new room
in town. So, it feels like things are
Blues.
starting to pick up here in town, and
HG : What kind of environment around the country.
are you trying to create with Boo’s?
MP : Our goal at Boo‘s is to have the HG: I want to thank you for protop talent in Detroit on the stage, in moting blues in Detroit, is there
a fun party environment with Chef anything you want to leave the
Johnny‘s amazing cuisine. It‘s a great readers with?
MP : It is exciting to see bands like
night out!
Black Keys, White Stripes, etc. brinHG : Do you have any plans do ging the blues to the next generabring in touring acts or just keep tion. This is key to the survival of
it local?
the Blues. If folks don‘t think outside
MP : Our focus is Detroit talent, the box, and continue to think of
but we plan to do some special shows Blues as harmonicas, hats and guitar
with national touring artists, as well. solos, we are in a world of trouble.
HG : Do you ever envision Boo’s You have to revere and pay tribute to
having live music more than 3 the roots of the blues, but you have to
make it your own and take it somenights a week.
MP : We are looking at all options. place new! If Muddy thought he had
Right now it is Friday and Saturday to sound just like Robert Johnson...
nights, and we will bring back Front where would we be? If Stevie Ray
Porch Thursdays when the weather thought he was supposed to sound
just like the cats before him....where
breaks.
would we be? In any artistic endeHG : How has the initial response avor, your influences should not
been from the clientele?
define you. They are a jumping off
MP : We have had great crowds point, and as an artist, it is your job
Wasser-Prawda | Februar 2015
to make it your own!
ENGLISH
71
Reviews
an inspired and inspiring recording.
Coming from the region that produced Eric Burden and the Animals
many moons ago, it‘s hardly surprising to find Shovlin also pushing
the blues boundaries to the limit
and beyond. Th is is one of those
rare things, a cracking album of
classic traditional blues played with
enormous f lair, confidence and
originality.
Iain Patience
George Shovlin Blues Band Got Blues … If You Want It
Shovlin hails from the North East
of England. Blues music seems to
course through his veins. This album
is a simply marvelous mix of old traditional numbers given a singularly
individual and fresh lick of paint and
colour.
Tracks included in this 13-track selfproduced release include classic blues
masterpieces from Blind Boy Fuller,
Lightnin‘ Hopkins, Skip James,
Furry Lewis, Leadbelly, Muddy
Waters, Jimmy Rodgers and Jimmy
Witherspoon. All are given a fabulously refreshing make-over, with
some striking guitar cover and gravelpit vocals.
Shovlin and his band are clearly
aware of the limits of blues norms
and unafraid to break the mould
and push ahead, beyond the usual
constricting confines of traditional form and structures that these
revered classics normally generate.
And while the usual twelve-bar blues
proliferates, the originality of the
musical interpretations make this
of a quiet life is far from likely and
with ‚See It Through‘ Webster again
throws his hat into the ring with
considerable flair.
Th is is good-time rock-blues with
a raucous feel, driving energy and
high-energy soloing from a guy who
is not afraid to fly high. Webster‘s
guitar soars and sings - it even sighs,
when required - with polished licks
aplenty and remarkable riff s. His
voice is powerful, growling and
gutsy. And his songwriting skills
are evident here with a maturity
and virility that matches his driving
vocal delivery.
All in all ‚See It Through‘ is a very
fine bit of work featuring an accomplished musician in his prime, clearly
enjoying a return to the stage and
the studio.
Iain Patience
Sean Webster & The Dead
Lines - See It Through
This is the fifth release in about ten
years from Webster, who spent a
good few years in Australia but was
finally tempted back into the studio
in 2013 to record this excellent tentrack album.
Two of his previous efforts, the
debut ‚Long Time Coming‘ (2004)
and follow-up ‚If Only‘, both won
critical acclaim with Webster being
tipped for great things. Instead, the
Brit seems to have adopted a less
ambitious and quieter life Down
Under for some years. Given his
musical pedigree and style, however,
it appears clear that any suggestion
Wasser-Prawda | Februar 2015

Similar documents