können Sie die Wanderung und die Route

Comments

Transcription

können Sie die Wanderung und die Route
Königlicher Wanderung
Wanderung entlang königlicher Paläste
Wegbeschreibung
1. Palast Lange Voorhout
Dieser ehemalige Palast war lange Zeit das
Wohnhaus der Königin-Mutter Emma, der
Urgroßmutter von Prinzessin Beatrix. Hier wohnte
und arbeitete sie von 1901 bis zu ihrem Tod am
20. März 1934. Den Sommer verbrachte sie in
Palast Soestdijk. Der Palast wurde ursprünglich
als Wohnhaus für den Bürgermeister des
friesischen Städtchens Sloten, Anthony Patras,
der Friesland bei den Generalstaaten vertrat,
gebaut. Patras beauftragte 1760 den Architekt
Pieter de Swart, mit dem Bau.
Die Königin-Mutter Emma kaufte das Haus 1896,
ließ es umbauen und verwandelte es in einen
echten Palast. Aus anderen Häusern wurden
Verzierungen angebracht, um den Palast
noch weiter zu verschönern. Die grüne Treppe
innen im Palast kommt z.B. aus Haus Fagel am
Noordeinde.
Der goldene Balkon wurde in Julianas Zeit
oft gebraucht und bei wichtigen Ereignissen
winkte die königliche Familie herab. Nachdem
Emma 1934 starb, wurde der Palast nur noch
als Arbeitspalast gebraucht. Von Königin
Juliana weiß man, dass sie am liebsten ihre
geschäftlichen Termine mit den Ministern am
Montag plante.
Nachdem Königin Beatrix und Prinz Claus
mit ihren Büros in den Palast Noordeinde
umgezogen waren, wurde das Haus der
Gemeinde Den Haag verkauft. Seit 2002
befindet sich die Ausstellung Escher im Palast in
diesem schönen Gebäude.
Mit dem Palast Lange Voorhout im Rücken
gehen Sie geradeaus auf die Lange Voorhout.
An der rechten Straßenseite der Lange
Voorhout, Hausnummer 34, befindet sich Haus
Huguetan.
2. Haus Huguetan
abgerissen. 1734 begann man mit dem Bau
des Stadtpalastes mit der Hausnummer 34. Das
Haus wurde von dem Architekten Daniel Marot,
der auch Hofarchitekt des französischen Königs
Ludwig XIV war, für die reiche Bankierstochter
Adriana Margaretha Huguetan gebaut. Nach
dem Tod Adrianas kaufte der Nachbar, Baron
van Tuyll, Haus Huguetan. Da er auch das
Gebäude neben dem Haus besaß, verband
er die drei Häuser miteinander, indem er einen
Giebel davor bauen ließ. Der Giebel, der von
Pieter de Swart entworfen wurde, war 1761
fertig.
Links neben dem Haus Huguetan ist „das
schmalste Haus von Den Haag“ zu sehen. Das
ist allerdings eine Sinnestäuschung: da der
Giebel symmetrisch angelegt wurde, blieb
ein Teil des Giebels des linken Hauses sichtbar.
Das Gebäude hinter dem Giebel ist ein Teil des
Hauses Huguetan.
König Willem I und König Willem II wohnten
in diesem Haus. König Willem I aber nur kurze
Zeit, als er auf die Renovierung des Palast
Noordeinde wartete. König Willem II wohnte
mit seiner Frau Anna Palouwna zwei Jahre dort
und zog danach in den Palast Kneuterdijk.
Heute befindet sich der Hoge Raad der
Nederlanden in Haus Huguetan. Weitere
Informationen über den Hoge Raad der
Nederlanden finden Sie auf www.hogeraad.nl
Man kann es sich fast nicht vorstellen, aber an
der Lange Voorhout standen nicht immer so
schöne Häuser wie heute. Die alten, kleineren
Häuser, die hier zuerst standen, verfielen
langsam und wurden im 17. und 18. Jahrhundert
Gehen Sie auf der Lange Voorhout ganz bis
zum Ende. Dort befindet sich an der Ecke rechts
der Palast Kneuterdijk, Hausnr. 20.
3. Der Palast Kneuterdijk
Seit 1937 gehört der Palast Kneuterdijk nicht
mehr dem Königshaus.
Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden in
diesem Palast Prozesse gegen niederländische
Kriegsverbrecher statt. Heute hat dort der
Raad van State seinen Sitz. Der Raad van State
berät die Regierung und das Parlament über
Gesetzgebung und Politik und spricht in höchster
Instanz Recht in verwaltungsrechtlichen
Rechtsstreitigkeiten.
Sie gehen nach rechts in die Heulstraat, am Ende
dieser Straße nach rechts in das Noordeinde.
Nach ungefähr 50 Meter sehen Sie links den
Palast Noordeinde.
Dieser kleine weiße Stadtpalast wurde
ursprünglich für die reiche Familie van
Wassenaer Obdam gebaut. 1716 wurde das
Haus durch ein Gebäude des französischen
Architekten Daniel Marot (1661-1752) ersetzt,
der dem Haus ein königliches Äußeres verlieh,
indem er verschiedene barocke Ornamente
anbrachte.
1816 verkaufte die Familie van Wassenaer
Obdam das Haus an König Willem I, der es
seinem Sohn Willem II schenkte. Willem II und
seine Frau Anna Paulowna wohnten hier, bis
Willem zum König gekrönt wurde.
Der Palast diente nicht nur als königliches
Wohnhaus, sondern war auch von großer
Wichtigkeit für die niederländische Politik;
unter Vorsitz von Thorbecke wurden hier die
Verhandlungen über die Neufassung des
Grundgesetzes 1848 geführt. Die Macht des
Königs wurde beschränkt und ab jetzt waren
die Minister für die Politik verantwortlich.
Seit 1995 wohnte König Willem-Alexander
direkt neben dem Palast Noordeinde im
Haus mit der Nummer 66. Nach seiner
Hochzeit im Jahr 2002 gemeinsam mit
Prinzessin Máxima.
1898 kaufte Königin-Mutter Emma das
Gebäude, und seitdem ist es im Besitz
der königlichen Familie. Während der
Regierungszeit von Königin Wilhelmina
diente das Gebäude u.a. als Sekretariat
von Prinz Hendrik, und von 1937 bis 1940
war hier das Sekretariat von Prinzessin
Juliana und Prinz Bernhard. Nach dem
Krieg wurde Noordeinde 66 als Wohnung
von
(ehemaligen)
Mitgliedern
des
Hofstaats genutzt. 1993 verkaufte Juliana
das Gebäude an ihren Enkel, Prinz WillemAlexander.
4. Palast Noordeinde
Der Arbeitspalast von König Willem Alexander,
der Palast Noordeinde, entstand ca. 1533. In
diesem Jahr lässt der Rentmeister der Staaten von
Holland, Willem Goudt, einen mittelalterlichen
Hof zu einem großen Wohnhaus umbauen.
1595 wurde das Gebäude von den Staaten
von Holland gekauft, die es der Witwe von Prinz
Willem van Oranje, Louise de Coligny und ihrem
Sohn Frederik Hendrik zur Verfügung stellten.
1609 bekam die königliche Familie, die Oranjes,
den Palast als Geschenk. Prinz Hendrik ließ den
Palast 1640 nach einem Entwurf der Architekten
Jacob van Campen und Pieter Post umbauen.
Das Hauptgebäude wurde verlängert und zwei
Seitenflügel angebaut. So bekam der Palast
seine charakteristische H-Form.
Nach dem Tod des Königs und Stadthalters
Willem III im Jahr 1702 erbt der preußische König
Friedrich Wilhelm den Palast. 1754 verkauft er
seinen Besitz in den Niederlanden, einschließlich
des Palasts Noordeinde, an Prinz Willem V. Als
1795 die Franzosen in die Niederland einfallen,
muss die Familie des Stadthalters den Palast
verlassen und flüchtet nach England. Der Palast
Noordeinde wird nationales Eigentum und
kommt in den Besitz der Bataafse Republiek.
Bis heute ist der Palast Noordeinde nationales
Eigentum.
5. Der Binnenhof
König Willem III nutzt mit seiner zweiten Frau
Emma von Waldeck-Pyrmont den Palast
Noordeinde als Winterpalast. Nach seinem
Tod wohnen Königin Emma und ihre Tochter
Wilhelmina weiterhin dort. Nachdem Königin
Wilhelmina und Prinz Hendrik 1901 geheiratet
hatten, zieht die Königin-Mutter Emma in den
Palast Lange Voorhout. 1909 wurde ihre Tochter
Juliana im Palast Noordeinde geboren.
Im Mai 1948 wurde der zentrale Teil des
Palasts durch einen Brand zerstört. Nach einer
umfassenden Restaurierung nimmt Prinzessin
Beatrix den Palast 1984 als Arbeitspalast in
Gebrauch.
Wenn Sie die
Flagge auf dem Dach des Palastes flattern
sehen, ist König Willem Alexander im Palast.
Sie gehen wieder zurück bis zum Ende des
Noordeinde, bis Sie links eine Straße erreichen,
die Plaats heißt. Sie gehen in diese Straße und
überqueren rechts den Platz, gehen durch das
Tor und am Museum de Gevangenpoort vorbei.
Bei McDonalds überqueren Sie die Straße zum
Binnenhof auf dem Zebrastreifen.
Gehen Sie vom Buitenhof durch das kleine Tor
in den Binnenhof. Wie der Binnenhof genau
entstanden ist, ist immer noch nicht klar.
Wahrscheinlich stammen die Fundamente
bereits aus dem Jahr 1230. Der Graf von
Holland, Floris IV, kaufte damals ein Landgut
von der Vrouwe Meiland van Wassenaar.
Zwischen 1230 und 1234 ließ Floris den alten Hof
zu einer kleinen Burg (Donjon) umbauen. Der
Enkel von Floris IV vollendete den Bau und ließ
das Ganze noch einmal umbauen. Inzwischen
bestand die Burg aus einem Wohntrakt mit
einem Turm und dem „Großen Saal“, der seit
dem 19. Jahrhundert Rittersaal genannt wird.
Seitdem war der Binnenhof das Wohnhaus der
Grafen von Holland.
Das Band zwischen dem Binnenhof und dem
Haus Oranje-Nassau geht auf den Stadthalter
Prinz Maurits (1585-1625) zurück, der auf dem
Binnenhof wohnte. 1592 wurde der südwestliche
Eckturm für ihn gebaut. Seitdem entwickelten
sich die angrenzenden Flügel zur Wohnung
des Stadthalters. Alle Oranje-Stadthalter, zuerst
Prinz Maurits, haben hier gewohnt.
Nach dem Einmarsch der Franzosen 1795
konnte der Binnenhof nicht länger als Wohnort
der Mitglieder des Königshauses dienen. König
Willem I wählte daraufhin den Palast Noordeinde
als seine Residenz. Seitdem kamen der Fürst und
seine Nachfolger mindestens einmal im Jahr
in den Binnenhof, nämlich am Prinzentag, an
dem der König die Ansprache an die vereinigte
Versammlung der Generalstaaten hält. Der
Rittersaal, der Trêvessaal, der Saal der Ersten
Kammer und der Alte Saal sind historisch und
kunsthistorisch gesehen die wichtigsten Teile
des Binnenhof.
Heute ist der Binnenhof das Herz der
niederländischen Politik. Hier befindet sich
immer noch das Ministerium für Allgemeine
Angelegenheiten und das niederländische
Parlament liegt direkt hinter dem Binnenhof.
Man kann es aber von hier aus nicht sehen.
Nach
wichtigen
Debatten im Parlament
kommen die Minister
oft über den Binnenhof
nach draußen. Oft ist
das Fernsehen dann
dabei. Man sieht das
berühmte
Türmchen,
in dem sich das Büro
des Ministerpräsidenten
befindet, wenn man
durch das zweite Tor
links geht.
Gehen Sie geradeaus über den Binnenhof.
Wenn Sie durch das zweite Tor gelaufen sind,
sehen Sie links das Mauritshuis.
6. Mauritshuis
einem Brand schwer beschädigt und erst 1720
war der Wiederaufbau beendet.
1820 kaufte der niederländische Staat das
Mauritshuis, um dort die Kunstsammlung von
Willem I unterzubringen. Das Museum wurde
1822 für das Publikum geöffnet.
Hinter dem Mauritshuis gehen Sie in die zweite
Straße links, die Lange Houtstraat. Bei der Korte
Voorhout gehen Sie nach rechts und bleiben
auf der rechten Seite der Straße. Dort befindet
sich rechts das Königliche Theater.
Dieser Stadtpalast wurde, wie der Palast
Noordeinde, zwischen 1633 und 1644 von Jacob
van Campen und Pieter Post im holländischklassizistischen Stil gebaut. Sehen Sie, dass
das Gebäude dem Palast Lange Voorhout
sehr ähnlich sieht? Es hat natürlich mehr
Verzierungen und das Mauritshuis ist größer und
breiter als der Palast Lange Voorhout, aber die
Basis beider Gebäude ist gleich.
Das Mauritshuis ist ein Musterbeispiel des
Klassizismus (eine Strömung der Architektur
und Kunst) in den Niederlanden. Im Gebäude
findet man dann auch viele Verweise auf
die alten Griechen und Römer. Mit seinen
Girlanden, ionischen Kapitellen, Simsen und
Giebelaufsätzen sieht es aus wie ein römischer
Tempel.
Seit 1685 war das Mauritshuis ein „Hotel des
Staates“: hohe Gäste der Generalstaaten der
Niederlande wohnten hier, wenn sie in Den
Haag waren. 1704 wurde das Mauritshuis bei
7. Königliches Theater
Das Königliche Theater wurde 1766 im Auftrag
von Prinz Karl Christian von Nassau-Weilburg,
dem Schwager von Stadthalter Willem V,
gebaut. Er wollte sich und seiner Frau, Prinzessin
Carolina von Oranje-Nassau, einen kleinen
Palast an der Korte Voorhout bauen. Auch
hier, wie beim Palast Lange Voorhout und Haus
Huguetan, war Pieter de Swart der Architekt.
Wegen der französischen Besetzung 1795 musst
der Bau stillgelegt werden, und der Palast
blieb lange Zeit unvollendet. Als beschlossen
wurde, die Ruine abzubrechen, griffen einige
wichtige Bewohner von Den Haag ein. 1802
unterschrieben sie einen Mietvertrag mit der
Laufzeit von 99 Jahren, um den Palast zu einem
Theater umbauen zu lassen. 1804 wurde das
„Neue Haagse Stadttheater“ eröffnet.
Von 1841 bis 1853 war König Willem II der
Eigentümer des Königlichen Theaters. Unter
seiner Leitung feierten die französische Oper
und niederländische Theaterstücke große
Erfolge.
Gehen Sie in Richtung von Escher im Palast
zurück. Auf der Langen Voorhout sehen Sie
ein Denkmal neben der amerikanischen
Botschaft.
8. Denkmal
Das 15 Meter hohe Denkmal wird von einer
Waffentrophäe aus Bronze gekrönt. In der
Mitte befindet sich eine Profilskulptur von Karl
Bernhard mit Lorbeer- und Eichenblattkränzen.
Die Inschrift lautet: Karl Bernhard von Sachsen
Weimar 1792 – 1862, Gönner von Kunst und
Wissenschaften, mutiger und unsichtiger
Kriegsherr der Niederlande, unerschütterlich
und treu. Würdigung der Zeitgenossen 1866.
Ein kleines Stück weiter an der Langen Voorhout
sehen Sie links die Emmabank.
9. Emmabank
1866 wurde auf der Langen Voorhout ein
Denkmal zum Gedenken an Herzog Karl
Bernhard von Sachsen-Weimar (1792-1862)
errichtet. Karl Bernhard war der zweite Sohn des
Großherzogs Karl August von Sachsen-WeimarEisenach und Louise von Hessen-Darmstadt.
Karl Bernhard war der Schwiegervater von
Prinz Hendrik dem Seefahrer und 1848 wurde
er Kommandant des Heeres in NiederländischIndien.
Das freistehende Denkmal wurde von dem
Architekten H. P. Vogel und dem Maler und
Bildhauer J. Ph. Koelman entworfen.
Das Denkmal für Königin Emma ist eine Mauer
mit einer Bank aus Holz. Vorne an der Mauer
steht der Text: „In dankbarer Erinnerung an
und in ehrvollen Gedenken an I. M. Königin
Emma. Dieses Denkmal wurde vom Orden
der Freimaurer 1938 gestiftet, 1940 wurde es
verwüstet und 1959 wieder errichtet.
Gehen Sie zurück zum Ausgangspunkt der
Wanderung, Escher im Palast.
Escher im Palast
Lange Voorhout 74
2514 EH Den Haag
0031 - (0)70 42 777 30
[email protected]