Adventsonderzüge zum Striezelmarkt - S

Comments

Transcription

Adventsonderzüge zum Striezelmarkt - S
punkt
3
Nr. 23/2007
6. Dezember
Schenken oder selbst
genießen – Vorschläge in
der Beilage dieser Ausgabe
Reisen in Berlin
und Brandenburg
Die TMB empfiehlt schönste
Weihnachtsmärkte
im Land Brandenburg
m Seite 18
TMB Tourismus-Marketing
Brandenburg GmbH
Ohne Umsteigen mit dem RE nach Dresden
Adventsonderzüge
zum Striezelmarkt
Neuer Fahrplan
mit geringen
Änderungen
Nur geringfügige Anpassungen sind zum diesjährigen Fahrplanwechsel
am 9. Dezember zu erwarten. Sowohl bei DB Regio
als auch bei der S-Bahn
Berlin haben sich die
Fahrpläne im ablaufenden
Jahr bewährt. Auch machen sich abgeschlossene
Bauarbeiten bemerkbar.
So verkürzt sich z.B. die
Reisezeit des Warnemünde-Express.
Die wichtigste Neuerung im Fernverkehr ist
die Direktverbindung von
Berlin nach Kopenhagen.
Alle aktuellen Fahrpläne
finden Sie für die jeweiligen Unternehmen im
Fahrplanheft der S-Bahn
Berlin und im regionalen
Kursbuch, die demnächst
in den Verkaufsstellen zu
erhalten sind.
DB Regio
t (0331) 23 56 881, -82,
S-Bahn Berlin
t 030-29 74 33 33.
MONATSTIPP
FOTO: LHD/SILVIO DITTRICH/2006
Einer der beliebtesten und zugleich der älteste deutsche
Weihnachtsmarkt ist der Dresdner Striezelmarkt. Wen
wundert es da, dass die Züge in die sächsische Landeshauptstadt zu dieser Jahreszeit gut gefüllt sind – besonders an den
ABONNEMENT
WEIHNACHTSBAUM
SELBST SCHLAGEN
KUNDEN WERBEN
UND PRÄMIE KASSIEREN
Wer jedem Familienstreit aus
dem Wege gehen will, sucht
seinen Weihnachtsbaum gemeinsam mit der Familie aus
und macht daraus noch ein
richtiges Vergnügen.
DB Regio organisiert auch in
diesem Jahr den Transport
von Baum und Familie.
m Seiten 12 und 13
Zu bislang fünf Prämien in
der Abonnenten-Werbeaktion
der S-Bahn Berlin gibt es jetzt
eine sechste:
Wer einen neuen Kunden
wirbt, spart die Startkosten
(99 €) beim Einstieg ins
Carsharing der Bahn – mit
über 40 Auto-Mietstationen
präsent in Berlin. m Seite 6
S-BAHN
WOCHENEND-TREFF MIT
DEM WEIHNACHTSMANN
XXX
XXX
m Seite 3
Wochenenden. DB Regio trägt dem Interesse Rechnung und
fährt in Abstimmung mit dem VBB an den Adventwochenenden Züge von Berlin direkt nach Dresden Hauptbahnhof – umstiegsfrei.
m Seite 4
AUSFLÜGE
REISETIPP
WINTERERLEBNISSE IN
POTSDAMS SCHLÖSSERN
2007 NOCH EINMAL
AUF REGIOTOUR
Ob die kostbare Bibliothek
von Friedrich dem Großen,
die Meierei auf der Pfaueninsel oder der Familienspaß
mit dem Drachen Fauch – die
Schlösser von Berlin und
Brandenburg haben auch im
Winter so manches Erlebnis
im Programm.
m Seite 12
Kurzentschlossene können
noch einzelne Plätze für folgende RegioTOUR-Angebote
buchen: 16.12. Weihnachtskonzert in Frankfurt (Oder)
oder Brandenburg/H., 26.12.
Wandern an der Oder. Infos:
t (030) 20 61 99 24 oder
www.regiotouren.de
2
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Die Lösung
des Tarifstreits
ist jetzt in Sicht
In einer gemeinsamen Erklärung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)
und der Deutsche Bahn AG
vom 4.12. (Redaktionsschluss)
wird über den Beschluss informiert, einen eigenständigen
Tarifvertrag für Lokomotivführer auf Basis des Moderationsergebnisses vom 27. August
2007 zu schaffen. Dazu werden unverzüglich Tarifverhandlungen beginnen, die im
Januar 2008 zum Abschluss
gebracht werden sollen. In den
nächsten zehn Tagen wird über
die Zuordnung der Tarifthemen zu Manteltarifbestimmungen (80-Prozent-Block)
gesprochen. Auf dieser Grundlage soll die Überarbeitung dieser Regelungen erfolgen. Nach
Möglichkeit noch im Dezember 2007 soll eine Abschlagszahlung in Höhe von 800 Euro
auf den ab 1. Juli dieses Jahres
beginnenden, noch abzuschließenden Tarifvertrag erfolgen.
S-Bahn Berlin und DB Regio
sagen „Dankeschön“
Kostenfreies Parken
an allen
Dezemberabenden
im Hauptbahnhof
Pendler wurden von den Verkehrsunternehmen am Nikolaustag überrascht
Mit einem kleinen Geschenk bedankte sich am
Nikolaustag die S-Bahn Berlin
bei ihren Kunden. Auf zwölf
wichtigen Bahnhöfen wurden
die Fahrgäste in den frühen
Morgenstunden vom S-BahnManagement mit einem kleinen Nikolaus-Geschenk überrascht.
Auch S-Bahn-Geschäftsführer
Dr. Tobias Heinemann (Foto)
dankte den S-Bahn-Kunden
ganz persönlich für ihr Verständnis und dafür, dass sie
besonders in den letzten Monaten trotz Unregelmäßigkeiten im S-Bahn-Verkehr durch
Bauarbeiten, Streiks und Betriebsstörungen dem Unternehmen die Treue hielten.
DB Regio hat – wie seit Jahren schon – den Nikolaustag
zum Anlass genommen, den
Fahrgästen auf 8 Bahnhöfen
der Region und in diversen Zügen kleine Aufmerksamkeiten
als Dankeschön für Treue und
Geduld zu überreichen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Regionalbereichsleitung
und Zugpersonale waren zwi-
schen 5 und 8 Uhr besonders
auf jenen Strecken unterwegs,
auf denen die Fahrgäste im
vergangenen Jahr wegen vieler
Baustellen die meiste Geduld
aufbringen mussten.
Noch den gesamten Dezember bis einschließlich Silvester
gilt im Parkhaus des Hauptbahnhofs jeweils 19-22 Uhr
kostenloses Parken. Normalerweise kostet eine Stunde 2 €.
Damit will die Werbegemeinschaft Berlin Hauptbahnhof
den Kunden im festlich geschmückten Hauptbahnhof gemütliches Einkaufen, Schlemmen, Schauen und Staunen ermöglichen, ohne ständig an die
Parkgebühren zu denken. Die
Geschäfte im Hauptbahnhof
haben übrigens an allen Tagen
im Jahr 8-22 Uhr geöffnet – im
Schaltjahr 2008 sind das sogar
366 Tage.
Das Parkhaus verfügt über
860 Stellplätze. Es gibt zwei
Zufahrten: Unterirdisch aus
dem Tiergartentunnel (von Süden kommend) und oberirdisch von der Clara-JaschkeStraße aus.
FOTO: S-BAHN BERLIN
BAHN-LEKTÜRE
Englisch lernen mit Harry
S-Bahn-Fahrer Niels Ehlers in das Buch geschaut
Eine Fremdsprache zu
lernen muss nicht immer
zwangsläufig mit sturen
Vokabelpauken und dem
Herunterbeten von Grammatikregeln einhergehen.
Zumindest, wenn man es so
macht wie Niels Ehlers. Während seiner langen S-BahnFahrt nach Oranienburg ist
er in den siebenten und letzten Band von Zauberschüler
Harry Potter vertieft: „Harry
Potter and the Deathly Hallows“. Der Titel zeigt, Niels
Ehlers hat zum Original gegriffen: „So kann ich mein
Englisch vertiefen. Ich habe
auch den sechsten Band
schon auf Englisch gelesen“,
erklärt der junge Mann. Damit nicht genug, denn im Anschluss wird er wie beim letzten Mal auch den deutschen
Band lesen, um zu überprüfen, ob er auch alles verstanden hat. „Wenn man sich aber
erst einmal in die englische
Ausgabe reingelesen hat, ist
es ziemlich einfach, der Geschichte zu folgen“, macht er
allen Mut, die ebenfalls mit
dem Gedanken spielen, ihr
Englisch auf unterhaltsame
Weise auf Vordermann zu
bringen. Natürlich bleibt es
FOTO: DAVID ULRICH
bei der Lektüre von Potters
zauberhaften Abenteuern
nicht aus, dass man Vokabeln
lernt, die im Alltag nicht unbedingt ständig gebraucht
werden. Von den im Titel erwähnten Heiligtümern des
Todes (deathly hallows) über
das Wort für Eule (owl) bis
hin zu Kelch (goblet). Doch
schaden kann es schließlich
nicht, auch diese Vokabeln zu
kennen. Vielleicht lassen diese sich im Austausch mit englischen Potter-Fans prima anbringen.
3 Claudia Braun
Südkreuz:
Für Pendler
günstiges Parken
Nicht nur für
Eisenbahnliebhaber!
Sonderverkauf im DB Mobility Center KaDeWe
Am 14. Dezember ab
13 Uhr und am 15. Dezember ab 10 Uhr lohnt sich der
Besuch im DB Mobility Center
im Berliner KaDeWe gleich
dreifach: Neben dem kompletten Bahnangebot und rabattierten Artikeln aus dem
BahnShop gibt es ein Gewinnspiel, bei dem wertvolle Preise
winken – von der Armbanduhr
im Bahnhofsuhren-Design bis
zu Manschettenknöpfen mit
Uhr.
Und mit dem Geschenk aus
dem BahnShop 1435 unter dem
Weihnachtsbaum sind sicher
nicht nur große und kleine
Bahnfans zu begeistern.
Wer diesen Coupon vollständig ausfüllt, ausschneidet und
am 14. Dezember oder 15. Dezember 2007 ins DB Mobility
Center im KaDe We mitbringt,
nimmt an der Verlosung teil.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
Eine Barauszahlung sowie eine
Übertragung des Gewinns ist
ausgeschlossen. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Abwicklung
des Gewinnspiels erhoben und
anschließend gelöscht.
Für Pendler wird das Parken
am Bahnhof Südkreuz immer
attraktiver, gerade angesichts
der Einführung der Umweltzone zum 1. Januar wichtig: Inhaber einer Bahncard zahlen als
Fernpendler pro Tag jetzt nur
noch 5 statt 10 €. Der Normaltarif kostet 15 €. Für Nahverkehrskunden gibt es bereits
seit Mai einen Pendlertarif. Sie
zahlen lediglich 30 € im Monat, also 1 € pro Tag.
IMPRESSUM
punkt 3 Verlag GmbH
Panoramastraße 1, 10178 Berlin
t (030) 57 79 58 90
Fax
(030) 57 79 58 91
[email protected]
www.punkt3.de
Weihnachtsgeschenke
aus dem BahnShop 1435
DB MOBILITY CENTER – VERLOSUNG
Name, Vorname
FOTO: DB
Redaktion:
Eva Hahm
Redaktionsbeirat:
Holger Prestin (DB Regio),
Birgit Scharf (S-Bahn Berlin GmbH)
Bild:
David Ulrich
Layout:
Ines Müller
Produktion:
Manuela Schmiedchen
Druck:
BVZ Berliner Zeitungsdruck
www.berliner-zeitungsdruck.de
Für unverlangt eingesandte Manusskripte und Fotos
wird keine Haftung übernommen.
Joanne K. Rowling:
„Harry Potter and
the Deathly Hallows“,
Bloomsbury, 608 Seiten
Straße, Hausnummer
PLZ, Ort
s
Die nächste Ausgabe
erhalten Sie
ab 20. Dezember.
3
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Mit neuer Prämie Auto und
Nahverkehr sinnvoll kombinieren
Abo-Aktion geht weiter: Mit den Öffentlichen ab 1,78 Euro am Tag mobil
nen Schlag bezahlen: Umgerechnet fahren bei der sogenannten Einmalzahlung die
Kunden mit der VBB-Jahreskarte für 1,78 € (Tarifbereich
Berlin AB) pro Tag. Das bringt
die gleichen Vorteile, was die
Beweglichkeit und die Mitnahmeregelung betrifft.
Für beide Zahlversionen gilt:
12 Monate fahren und nur
10 Monate bezahlen. Sparen
kann man also in jedem Fall gegenüber der Monatskarte, die
FOTO: MARKUS ALTMANN
man alle vier Wochen neu kauWer ein Abo abschließt, kann schnell und bequem
So kann der Werber beim
fen würde.
durch Berlin fahren – und spart dabei.
Carsharing der Bahn einsteiDie Abo-Anträge gibt es an
Produkt
Zahlweise
Berlin AB Berlin BC
Berlin ABC Berlin ABC
gen und die sonst fälligen
allen S-Bahn-Verkaufsstellen,
+ 1 Landkreis
Startkosten in Höhe von 99 €
im Internet auf der Seite
Einzelkauf von
sparen. Außerdem gibt es ein
www.s-bahn-berlin.de und im
VBB
12 Monatskarten 840,00
852,00
1032,00
1380,00
Jahr lang ein Fahrguthaben
Abo-Center der
Umweltkarte Jahreskarte*
650,00
664,50
805,00
1115,50
Abo-Karte**
670,00
685,00
830,00
1150,00
von 5 € pro Monat dazu. Dafür
S-Bahn Berlin GmbH am
muss im Abo-Antrag, der geS-Bahnhof Nordbahnhof. Wer
Einzelkauf von
meinsam mit dem neuen
bereits ab dem 1. Januar 2008
Azubi-Ticket 12 Monatskarten 606,00
642,00
774,00
1014,00
Abonnenten ausgefüllt wird,
sparen und günstig fahren
Jahreskarte*
820,00
als Prämienwunschnummer
möchte, muss den Antrag
Abo-Karte**
485,00
515,00
625,00
845,00
die 6 eingetragen werden.
spätestens bis zum 10. Dezem* Abbuchung 1x jährlich
ber 2007 abgegeben haben.
** Abbuchung des Gesamtbetrages in 12 Monatsraten
Letzter Starttermin für das
Abo im Rahmen der Werbe-Aktion ist der 1. März 2008. Dazu
Max, der Galeria Kaufhof, dem muss der Abo-Antrag bis zum
gibt es auch im Internet unter
10. Februar eingegangen sein.
www.dbcarsharing.de und te- Friedrichstadtpalast oder ein
Alle Hinweise gibt es zusamDB-Reisegutschein. Diese belefonisch unter
mengefasst auch in einem Flyt 0180 1 28 28 28 (Ortstarif). sitzen jeweils einen Wert von
er, der an allen S-Bahn-Ver50 €.
Als Werber können alle tätig kaufsstellen und im Internet
Noch mehr
FOTO: DB
(www.s-bahn-berlin.de) zu bewerden, die die Vorteile des
attraktive Prämien
kommen ist. Die neue Prämie,
Carsharing-Fahrzeuge der
Abonnements kennen.
Bahn gibt es deutschlandweit
Diese sind leicht zusammen- das Carsharing-Angebot, ist in
Natürlich stehen auch die
den Flyern noch nicht bein über 100 Städten an Bahngefasst: Wer ein Abo bei der
fünf bisherigen Prämienguthöfen und anderen zentralen
S-Bahn abschließt, zahlt umge- schrieben.
scheine weiterhin zur AusDeshalb noch einmal der
Standorten, allein in Berlin be- wahl: von der Parfümerie Dou- rechnet auf einen Tag des JahHinweis: Wer jetzt günstig
finden sich über 40 Stationen. glas, vom Technikmarkt Medi- res nur 1,84 € im Tarifbereich
beim Carsharing der Bahn einVon der Miniklasse bis zum
Berlin AB. Für diesen Betrag
steigen möchte, muss in den
Transporter – selbstverständfährt man Tag für Tag kreuz
lich mit der im kommenden
und quer und sooft man will in- Abo-Antrag die Prämiennummer 6 eintragen!
Jahr nötigen Feinstaubplakette
nerhalb der Stadtgrenze Ber3 Claudia Braun
ausgestattet – stehen verschielins – und zwar mit allen öfdene Fahrzeugtypen zur Verfüfentlichen Verkehrsmitteln,
gung. Diese besitzen außerdem
also mit S-Bahn, Regionalzug,
i
einen reservierten Stellplatz,
U-Bahn, Straßenbahn, Bus
so dass die umständliche Parkund sogar mit der Fähre.
Abo-Center der
platzsuche entfällt.
Zudem kann der Nutzer an
S-Bahn Berlin GmbH
Die Fahrzeuge können nach
Werktagen nach 20 Uhr und
am S-Bahnhof Nordbahnhof
einmaliger Registrierung rund
am Wochenende ganztägig eiInvalidenstraße 17A, 10115 Berlin
um die Uhr je nach Bedarf für
nen Erwachsenen und bis zu
Mo/Mi
10-18 Uhr
einige Stunden oder mehrere
drei Kinder (6-13 Jahre) mitDi/Do
10-19 Uhr
Tage angemietet werden. Die
nehmen. Beim Azubi-Ticket
Fr
9-16 Uhr
Sparmöglichkeiten mit dem
darf das Fahrrad umsonst mitCarsharing der Bahn sind befahren. Wer berufsbedingt aus
Abo-Infotelefon:
merkenswert, denn die FixkosBerlin wegziehen muss, kann
t 030 297-43555
ten für das eigene Auto fallen
das Abo auch kündigen.
Mo-Fr
6-22 Uhr
weg. Es wird nur dann bezahlt,
Sa/So
7-21 Uhr
wenn das Auto auch wirklich
Noch günstiger
benötigt wird.
Infos auch im Internet unter
bei Einmalzahlung
Die Kundenbetreuung vor
www.s-bahn-berlin.de und in
Ort ist im Servicebüro im
Eine noch größere Ersparnis
allen S-Bahn-Verkaufsstellen.
Hauptbahnhof Berlin zu finerhalten diejenigen, die den
den. Weitere Informationen
Betrag für die Fahrkarte auf eiDie Werbe-Aktion der
S-Bahn Berlin überzeugt: In
den vergangenen Wochen haben
sich viele Menschen von Freunden und Bekannten über die Vorteile des Abonnements informieren lassen und das preisgünstige
Ticketangebot abgeschlossen.
Werber können sich ab sofort
über eine neue Prämie im Gesamtwert von 159 Euro freuen,
wenn sie einen Abo-Kunden für
die VBB-Umweltkarte oder das
Azubi-Ticket gewinnen.
S-BAHN-SERVICE
Kundenbüro
der S-Bahn Berlin GmbH
Nordbahnhof
Mo, Mi
Di, Do
Fr
10.00 - 18.00 Uhr
10.00 - 19.00 Uhr
9.00 - 16.00 Uhr
Kundentelefon
der S-Bahn Berlin GmbH
t
030 297-43333
Mo-Fr
6.00 - 22.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
Kundenzentren
der S-Bahn Berlin GmbH
Alexanderplatz
Mo-Fr
Sa, So
Friedrichstraße
Mo-Fr
Sa, So
Hauptbahnhof
Mo-Fr
Sa, So
Lichtenberg
Mo-Fr
Sa, So
6.30 - 21.00 Uhr
7.00 - 10.30 Uhr
11.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 21.00 Uhr
6.00 - 22.00 Uhr
8.00 - 21.00 Uhr
6.00 - 22.00 Uhr
8.00 - 22.00 Uhr
7.00 - 10.00 Uhr
10.30 - 16.00 Uhr
16.30 - 20.00 Uhr
8.00 - 13.00 Uhr
13.45 - 17.00 Uhr
Ostbahnhof
Mo-Fr
Sa, So
6.00 - 21.00 Uhr
7.00 - 10.30 Uhr
11.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 21.00 Uhr
Potsdamer Platz (FKA)
Mo-Fr
7.30 - 12.00 Uhr
12.45 - 17.45 Uhr
Sa, So
8.30 - 13.00 Uhr
13.45 - 18.15 Uhr
Potsdam Hauptbahnhof
Mo-Fr
6.00 - 20.30 Uhr
Sa, So
7.00 - 20.00 Uhr
Schönhauser Allee (FKA)
Mo-Fr
6.00 - 9.00 Uhr
9.30 - 16.00 Uhr
16.30 - 19.45 Uhr
Sa, So
8.30 - 13.00 Uhr
13.45 - 18.45 Uhr
Spandau
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 10.30 Uhr
11.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 21.00 Uhr
Südkreuz (FKA)
Mo-Fr
6.00 - 9.00 Uhr
9.30 - 12.30 Uhr
13.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 19.30 Uhr
Sa,
9.00 - 13.00 Uhr
13.45 - 19.15 Uhr
So
8.30 - 13.00 Uhr
13.30 - 17.30 Uhr
Zoologischer Garten
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 9.00 Uhr
9.30 - 17.00 Uhr
17.30 - 21.00 Uhr
ABO-Center
der S-Bahn Berlin GmbH
Invalidenstraße 17 A, 10115 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo/Mi
10.00 - 18.00 Uhr
Di/Do
10.00 - 19.00 Uhr
Fr
9.00 - 16.00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit:
Mo-Fr
6.00 - 22.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
t 030 297-43555
Fax 030 297-43344
4
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
DB REGIO-SERVICE
Regionaler
Ansprechpartner
Fragen, Hinweise, Kritiken sowie
Fahrplan- und Tarifauskünfte für den
Verkehrsverbund (VBB):
Babelsberger Str. 18,
14473 Potsdam,
ran-berlin-b[email protected]
t
t
(0 18 05) 19 41 95 (14 Cent/min*)
(03 31) 2 35 68 81, -82
Fax (03 31) 2 35 68 89
Mo-Fr
7.00 - 20.00 Uhr
Fahrplanauskünfte
t
(08 00) 1 50 70 90 (kostenlos)
Beratung und Buchung
t
1 18 61 (kostenpflichtig)
DB Abo-Center
t
(0 18 05) 06 60 11 (14 Cent/min*)
Fax (030) 29 73 68 22
[email protected]
Fundservice-Hotline
t
(0 90 01) 99 05 99 (59 Cent/min*)
Fax: (02 02) 35 23 17
[email protected]
Mo-Sa
8.00 - 20.00 Uhr
So
10.00 - 20.00 Uhr
MobilitätsServicezentrale
t
(0 18 05) 51 25 12 (14 Cent/min*)
Mo-Fr
8.00 - 20.00 Uhr
Sa
8.00 - 16.00 Uhr
Auskünfte und Fahrtanmeldungen zur
Beförderung von Behinderten
RegioPUNKT-Fahrkartenverkauf
t
(030) 20 45 11 16
Mo, Mi-Fr
10.00 - 18.00 Uhr
Di
10.00 - 15.00 Uhr
Der 573. Striezelmarkt mit
Pyramidenfest und Bergparade
Weihnachtsmarkt
bei der Buckower
Kleinbahn
An den Adventswochenenden mit dem Regionalzug direkt nach Dresden
Zum Dresdner Striezelmarkt setzt DB Regio an
den Adventswochenenden zusätzliche Züge ein. Sie verkehren am 8. und 9.; 15. und 16. sowie 22. und 23. Dezember. Die
Züge fahren von Berlin Gesundbrunnen über Berlin Hbf.
nach Dresden Hbf. und zurück. Weitere Einstiegsbahnhöfe sind Potsdamer Platz,
Südkreuz, Lichterfelde Ost,
Blankenfelde, Zossen, Doberlug-Kirchhain und Elsterwerda. Es gilt das Schönes Wochenende-Ticket.
Unter dem Dresdener Altmarkt wird derzeit eine Tiefgarage gebaut. Deshalb finden
die Besucher den Striezelmarkt in diesem Jahr nicht am
gewohnten Platze, sondern unweit daneben auf dem Ferdinandplatz neben der Kreuzkirche. Der 573. Dresdner Strie-
zelmarkt ist bis zum Heiligabend, 24. Dezember 2007, geöffnet. Rund 250 Händler bieten ihre Waren an. Auf dem
Handwerkermarkt präsentieren sich wieder viele traditionelle Gewerke so auch die
Schau-Stollenbäckerei. Geöffnet ist der Markt sonntags bis
donnerstags von 10 bis 20 Uhr
sowie freitags und sonnabends
von 10 bis 21 Uhr, am 24. Dezember von 10-14 Uhr. Am 8.
Zu einem kleinen Weihnachtsmarkt mit Glühwein
und Lagerfeuer lädt am
8. und 9. Dezember jeweils
ab 13 Uhr die Buckower
Kleinbahn ein. Trotz Winterpause wird sie an diesen
beiden Tagen in Betrieb gesetzt, um die Gäste von
Müncheberg nach Buckow
zu bringen. Jeweils im Anschluss an die Regionalzüge
11.34 Uhr und 12.34 Uhr ab
Berlin-Lichtenberg fährt
um 12.20 Uhr und 13.20 Uhr
die Kleinbahn ab Müncheberg. Rückfahrt ab Buckow
17.25 Uhr mit Anschluss an
die Zug nach Berlin-Lichtenberg.
Dezember findet das Dresdner
Stollenfest statt, am 15. Dezember das Pyramidenfest und
am 22. Dezember um 14 Uhr
wird die Bergparade erwartet,
die durch die Innere Altstadt
zieht. Tipp: Ein sehr schöner
mittelalterlicher Weihnachtsmarkt findet täglich bis zum
20.12. von 11 bis 21 Uhr im
Stallhof des Residenzschlosses
statt. Eintritt Sa/So 3 €,
wochentags freier Eintritt
Fahrplan der Sonderzüge nach Dresden zum Striezelmarkt
8.12. Sa/So 9.-23.12.
08.49 08.56
ab Berlin Gesundbrunnen
an
08.56 09.03
ab Berlin Hauptbahnhof
an
09.00 09.06
ab Berlin Potsdamer Platz an
09.06 09.11
ab Berlin Südkreuz
an
09.12 09.16
ab Berlin Lichterfelde Ost an
09.28 09.33
ab Blankenfelde
an
09.40 09.42
ab Zossen
an
10.25 10.22
ab Doberlug-Kirchhain
an
10.42 10.40
ab Elsterwerda
an
11.28 11.25
an Dresden Hbf
ab
8.12.
21.08
20.58
20.54
20.49
20.43
20.27
20.12
19.28
19.14
18.31
Sa/So 9.-23.12.
20.59
20.52
20.48
20.44
20.38
20.21
20.12
19.28
19.13
18.30
i
Fahrpreis im Kleinbahnzug (Haustarif): einfache Fahrt 3 €, erm. 2,50 €,
Hin- und Rückfahrt 4,50 €, erm. 3 €
Es gilt das Schönes-Wochenende-Ticket
Pfefferkuchen und Glühweinduft –
auch in Mecklenburg-Vorpommern
Mit dem Warnemünde-Express zum größten Weihnachtsmarkt Norddeutschlands
Nostalgiefahrten ab Berlin
t
(03 31) 6 00 67 06
Mo-Fr
9.00 - 16.00 Uhr
* Preise für Mobilfunk abweichend
Öffnungszeiten von
DB Reisezentren
(Auswahl)
Berlin Hauptbahnhof
Mo-So
6.00 - 22.00 Uhr
Berlin Südkreuz
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
Berlin Ostbahnhof
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
Berlin Alexanderplatz,
Berlin Friedrichstraße
Mo-Fr
6.30 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
Berlin-Spandau
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
Berlin Zoologischer Garten
Mo-Fr
6.00 - 21.00 Uhr
Sa, So
7.00 - 21.00 Uhr
DB Mobility Center im KaDeWe
Mo-Fr
10.00 - 20.00 Uhr
Sa
9.30 - 20.00 Uhr
Berlin-Lichtenberg
Mo-Fr
7.00 - 20.00 Uhr
Sa, So
8.00 - 17.00 Uhr
Potsdam Hbf
Mo-Fr
6.30 - 20.00 Uhr
Sa
7.00 - 20.30 Uhr
So
9.00 - 20.30 Uhr
Frankfurt (Oder)
Mo-Fr
6.30 - 20.00 Uhr
Sa
7.00 - 16.00 Uhr
So
10.00 - 19.00 Uhr
Das ganze Jahr hindurch –
auch im Winter – fährt der
Warnemünde-Express an den
Wochenenden von Berlin an die
Ostsee, ab 9. Dezember mit etwas veränderten Fahrplan: eine
halbe Stunde mehr fürs Meer.
In der Hansestadt Rostock
lädt der größte Weihnachtsmarkt des Nordens bis zum
22. Dezember 2007 zum
Schlendern und Schlemmen
ein. Weihnachtsmann und
Weihnachtsfrau kamen zur Eröffnung mit dem Schiff im
Stadthafen an, um den Weihnachtsmarkt auf der Märchenschlossbühne am Neuen Markt
zu eröffnen.
Dort, im Herzen der Innenstadt zwischen Kröpeliner Tor
und Neuem Markt, herrscht
buntes, vorweihnachtliches
Treiben. Aus zahlreichen Ständen und Buden duften gebrannte Mandeln und Glühwein, rasante Karussells und
ein Riesenrad locken zum
schwindelig werden, die Weihnachtspyramide und die fast
20 Meter hohen, herrlich geschmückten Weihnachtsbäume bringen nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Einen
Besuch wert ist auch der historische Weihnachtsmarkt an
Mit dem Schiff kommen Weihnachtsmann
und Weihnachtsfrau in der Hafenstadt Rostock an.
der Marienkirche. Hinter zwei
historischen Eingangstoren erstreckt sich die Marktfläche eines Dorfes mit 15 mittelalterlichen Handwerks- und Handelsständen. Eine weitere Attraktion ist das Märchenzelt
mit Ziegen und Schafen. Die
historische Gastronomie wird
von mittelalterlicher Musik
und Schauspiel umrahmt. Feu-
FOTO: GROSSMARKT ROSTOCK/LILIENTHAL
erschalen und Fackeln verbreiten eine besinnliche und feierliche Stimmung.
Wegweiser nach Rostock:
Fahrplan des Warnemünde-Express,
gültig ab 9.12.2007, fährt sonnabends
und sonntags, nicht am 29. und
30.12.07, aber auch am 21./24.3.; 1./
12.5. und 3.10.2008
Tariftipp: Schönes-WochenendeTicket.
Fahrplan Warnemünde-Express, gültig ab 9.12.2007
08.23 Uhr
ab
Berlin Hauptbahnhof (tief)
08.28 Uhr
ab
Berlin Gesundbrunnen
08.48 Uhr
ab
Oranienburg
09.18 Uhr
ab
Fürstenberg
09.35 Uhr
ab
Neustrelitz Hbf
09.59 Uhr
an
Waren (Müritz)
10.45 Uhr
an
Rostock Hbf
11.12 Uhr
an
Warnemünde
an
an
an
an
an
ab
ab
ab
20.59 Uhr
20.54 Uhr
20.31 Uhr
20.01 Uhr
19.47 Uhr
19.23 Uhr
18.35 Uhr
18.16 Uhr
Mäkelborger Wiehnachtsmarkt
in Schwerin
Den echten „Mäkelborger
Wiehnachtsmarkt“ findet man
in der Schweriner Altstadt. Bis
23. Dezember, und in diesem
Jahr erstmalig auch vom 27. bis
29. Dezember, genießen
Schweriner und die Gäste der
Landeshauptstadt in vorweihnachtlicher Atmosphäre den
Glühwein, bummeln durch die
Geschäfte und stöbern an
Marktständen der Mecklenburgstraße oder lassen sich
von einem bunten Programm
auf der Bühne am Markt mit
dem Adventskalender sowie
großen und kleinen Akteuren
allnachmittaglich unterhalten.
Mit landestypischen Produkten und Folklore werden
auch dieses Jahr wieder Gäste
aus Schweden, Estland und Dänemark erwartet. Auf dem
idyllischen Schlachtermarkt
am alten Rathaus der Stadt
wird polnisches Kunsthandwerk geboten.
Wegweiser nach Schwerin:
RE 4 im 2-Stunden-Takt, Fahrzeit
ab Berlin Hauptbahnhof knapp
zweieinhalb Stunden.
Tariftipp: Schönes-WochenendeTicket
5
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Weihnachtsmarkt im Ostbahnhof
Emil und die Detektive
in der Panorama-S-Bahn
Abwechslungsreiches Bühnenprogramm am zweiten Adventswochenende
Vorlesetag im gläsernen Ausflugszug
Eigentlich sind die Fahrgäste in der mit gemütlichen Sesseln ausgestatteten
Panorama-S-Bahn meist Erwachsene, die sich von Berliner Geschichten und Anekdoten begeistern lassen. Am bundesweiten Vorlesetag am
23. November nahmen jedoch
63 Kinder die Plätze ein, um
vom Bahnhof Charlottenburg
aus eine besondere Fahrt zu
unternehmen. Gerlinde Jänicke, Radiomoderatorin von
104.6-RTL, las ihnen aus „Emil
und die Detektive“ von Erich
Kästner vor. Die spannende
Geschichte spielt dabei in Berlin, so dass während der Fahrt
einige Schauplätze des Kinderbuchklassikers an den Fenstern der PanoramaS-Bahn vorbeizogen. Außerdem beginnt Emils Abenteuer
passenderweise mit einer
Bahnfahrt. Der ideale Lese-
stoff für die Panorama-S-Bahn.
Die jungen Fahrgäste ließen
sich schnell von der Geschichte fesseln und waren fast ein
wenig traurig, als der Ausflugszug wieder in den Bahnhof Charlottenburg einfuhr.
Übrigens zeigt die Berliner
Volksbühne im Dezember
„Emil und die Detektive“ als
Theaterstück – für große und
kleine Zuschauer.
Die Mitarbeiter der Panorama-S-Bahn arbeiten derzeit an
einem Konzept, bei dem Hörfunkproduktionen im Ausflugszug realisiert werden.
„Sehend hören“ soll dann das
Motto lauten, das sich auch an
Fahrgäste richtet, die den Kinderschuhen schon längst entwachsen sind. Geschichten aus
und von Berlin: Man darf auf
das künftige PanoramaS-Bahn-Programm gespannt
sein.
3 cb
Radiomoderatorin Gerlinde Jänicke begeisterte die Kinder.
FOTO: DAVID ULRICH
Der S-Bahn-Weihnachtsmarkt lädt am zweiten Adventswochenende, 8. und 9. Dezember 2007, in den festlich geschmückten Berliner Ostbahnhof
ein. In der Zeit von 10 bis 18 Uhr
gibt es in der Empfangshalle ein
abwechslungsreiches Bühnenprogramm und neben den weihnachtlichen Ständen haben auch
die Geschäfte geöffnet, in denen
nach Geschenken fürs Fest gestöbert werden kann.
Der Besuch lässt sich hervorragend mit Fahrten in der
Panorama-S-Bahn und dem
S-Bahn-Weihnachtszug verbinden, die an beiden Tagen ab
Ostbahnhof verkehren. Außerdem ist eine kleine Modelleisenbahnanlage vom Verein für
Berlin-Brandenburgische
Stadtbahngeschichte „Weinbergsweg“ zu bestaunen.
Das Bühnenprogramm bietet für jeden Geschmack etwas. So treten am Samstag,
dem 8. Dezember, um 10.10
Uhr die Potsdamer Turmbläser und um 13.00 Uhr die
Schöneberger Sängerknaben
auf. Für Kinder sorgen „Ulf &
Zwulf“ um 11.30 Uhr für Spaß.
Ab 14.30 Uhr begeistert die
kleinen Besucher eine Stunde
lang das Kindermusical „Abfahrt: Ostbahnhof“ des Tanzteams „Step by Step“. Der
stimmgewaltige Gospel-Chor
„Big Daddy Mims“ ist dann um
15.30 Uhr an der Reihe, ab
16.30 Uhr ist mit Schwung
„Petticoat“ zu erleben.
Zu den Höhepunkten am
Sonntag, dem 9. Dezember,
zählen um 11 Uhr die Bühnenshow von „Oskar & Stronzo“
Ein himmlischer Spaß:
der S-Bahn-Weihnachtsmarkt.
Am 8.+ 9.12.2007
von 10:00 – 18:00 Uhr
im Ostbahnhof.
und
um 16.30 Uhr der Auftritt
SB_07_WeihnMarkt_Anz_P3_mini_91x1 1
von „The Soul of Elvis“, der
den King aufleben lässt. Kinder und Junggebliebene kommen auch an diesem Tag um
14.30 Uhr auf ihre Kosten,
wenn eine Stunde lang das beliebte Musical „Ein Momu in
der S-Bahn“ aufgeführt wird.
Das vollständige Bühnenprogramm findet sich im Internet
unter www.s-bahn-berlin.de.
An beiden Tagen wird der geschmückte S-Bahn-Weihnachtszug um 10.05, 12.25 und
14.45 Uhr ab Ostbahnhof nach
Erkner und zurück fahren.
Auch die gläserne PanoramaS-Bahn lädt an beiden Weihnachtsmarkttagen um 11.00,
12.40 und 15.00 Uhr zu Aus-
Jetzt noch einsteigen und täglich ein Türchen öffnen
S-Bahn, ein CityTourCard-Paket und Filmüberrschungspakete sowie Kinokarten von Cineplex gewonnen werden. Der
Hauptpreis ist in diesem Jahr
eine VBB-Jahresumweltkarte,
mit der Sie an 365 Tagen mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln mobil sind. Um diese mit
ein wenig Glück zu bekommen, beantworten Sie bitte
auch die Fragen hinter den
bislang verpassten Türchen.
Auch wenn Sie für den jeweiligen Tagesgewinn nicht mehr
berücksichtigt werden können, haben Sie so die Chance,
am Heiligen Abend die VBBJahresumweltkarte zu gewinnen. Sollte es in diesem Jahr
wieder nichts mit der Weißen
Weihnacht werden, brauchen
Sie auf eine Skifahrt dennoch
nicht verzichten. Im Onlinespiele „Skifahrt“ können Sie
sich mit anderen Spielern messen.
i
Sonder-Fahrplan zum
S-Bahn-Weihnachtsmarkt:
ab Ostbahnhof
10.05 Uhr Weihnachtszug
11.00 Uhr Panorama-S-Bahn
12.25 Uhr Weihnachtszug
12.40 Uhr Panorama-S-Bahn
14.45 Uhr Weihnachtszug
15.00 Uhr Panorama-S-Bahn
Nikolauspendel
mit der Dampflok
Tolle Preise beim Adventskalender der S-Bahn im Internet
Noch ist es nicht zu spät,
beim S-Bahn-Adventskalender unter www.s-bahnberlin.de einzusteigen und jeden Tag ein Türchen zu öffnen,
um Preise im Gesamtwert von
über 2000 Euro zu gewinnen.
So einfach spielen Sie mit:
Sie klicken das entsprechende
Türchen an, beantworten eine
Frage, und schon sind Sie im
Lostopf für den jeweiligen Tagesgewinn. Bis zum 24. Dezember 2007 erwarten Sie attraktive Preise wie ein Fahrrad
vom Kaufpark Eiche sowie
Gutscheine von Douglas, MediaMax und Kaufhof. Des Weiteren können DB-Reisegutscheine, Alba-VIP-Karten,
Tickets für die Panorama-
flugsfahrten ab Ostbahnhof
03.12.
ein.
Klar, dass die Besucher des
Marktes auch Weihnachtsmänner und -frauen treffen können, die mit kleinen Geschenken überrascht werden.
3 cb
Auch an Ihre Freunde und
Verwandten ist gedacht, denn
virtuell können Sie Weihnachtsgrüße versenden und
Geschenk-Anhänger ausdrucken.
3 cb
GRAFIK: S-BAHN
Mit Volldampf geht es in die
Weihnachtszeit. Am Sonntag,
dem 9. 12.07 pendelt nun
schon traditionell ein Dampfzug zwischen Berlin und Potsdam. Für Hin- und Rückfahrt
zahlen Erwachsene 19 €, Kinder 10 €. Die Fahrkarten gibt
es am Zug. Hinfahrten: Schöneweide 8.24 Uhr, Lichtenberg
8.48, 11.57 und 14.58 Uhr, weitere Halte Gesundbrunnen
und Wannsee, Rückfahrten ab
Potsdam 10.24, 13.24, 16.24
Uhr
Weitere Fahrten mit historischen Zügen: 16.12. nach Weimar/Erfurt, 22.12. nach Lübeck.
Information und Buchung:
t (0331) 600 67 06,
www.berlin-macht.dampf.com
6
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Angebot für Unternehmen: Firmenticket
als Anerkennung für Mitarbeiter
S-Bahn Berlin stellte diese Ticket-Variante vor – und kam gut an
„Das Firmenticket wäre eine
Motivation und Anerkennung für die Leistungen unserer
Mitarbeiter“, so das Resümee
von Thorsten Wisniewski, Berliner Niederlassungsleiter der Sicherheitsfirma GSE Protect mbH,
nach einer Informationsveranstaltung der S-Bahn Berlin GmbH
zum Firmenticket. Und nicht nur
das: Sollte sich das von ihm vertretene Unternehmen für das Angebot entscheiden, sind die Mitarbeiter künftig für nur 1,69 €
pro Tag mit allen öffentlichen
Verkehrsmitteln unterwegs.
Außerdem würde das Unternehmen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, da die Autos getrost in der Garage bleiben könnten. All dies übrigens mit einem
geringen Verwaltungsaufwand
für die Firma. Die Vorteile kamen
auch bei zahlreichen anderen
Unternehmern, die der Einladung der S-Bahn im November
gefolgt waren, gut an.
Die Einführung der Umweltzone zum 1. Januar 2008 in
Berlin und steigende Preise für
fossile Energieträger seien nur
zwei Aspekte, die für das Umsteigen auf die öffentlichen
Verkehrsmittel sprechen, betonte S-Bahn-Chef Dr. Tobias
Heinemann. Der Sprecher der
Geschäftsführung setzt auf
umweltfreundliche Mobilität,
denn die Umweltzone und die
zunehmende Sensibilität in
punkto Kohlendioxid-Belastungsgrenzen seien seiner Ansicht nach erst der Beginn einer künftigen Verkehrslenkung, die den privaten Autoverkehr im Innenstadtbereich
in Zukunft nachhaltig einschränken wird. Die S-Bahn
Berlin erweist sich als leistungsstarke Alternative für all
jene, die stressfrei und umweltfreundlich ihren Arbeitsplatz erreichen möchten. Zum
einen durch eine optimale Infrastruktur, zum anderen das
S-Bahn-Chef Dr. Tobias Heinemann
warb für umweltfreundliche
Mobilität
FOTOS: DAVID ULRICH
Zahlreiche Unternehmer informierten sich über das Ticketangebot.
günstige Firmenticket, das fast
alle Vorteile einer VBB-Umweltkarte bietet (nicht übertragbar). Das Firmenticket
wird wahlweise als Jahresoder Abonnementkarte angeboten und kann für alle Tarifbereiche oder Landkreise des
Verkehrsverbundes BerlinBrandenburg (VBB-Tarif) ausgewählt werden. Auch in ihrer
Freizeit sind die Mitarbeiter
mobil, denn wochentags ab 20
Uhr sowie an den Wochenenden und an Feiertagen können
die Firmenticket-Inhaber einen Erwachsenen und bis zu
drei Kinder im Alter von sechs
bis 13 Jahren mitnehmen. Für
Thorsten Wisniewski stand
fest, dass er in seinem Betrieb
die Möglichkeiten, die das Firmenticket bietet, vorstellen
möchte. Die erforderlichen 50
Mitarbeiter für das Firmenti-
cket habe er zusammen, so der
Niederlassungsleiter weiter.
Sollte die Anzahl der Interessenten innerhalb einer Firma
nicht ausreichen, besteht auch
die Möglichkeit zu Kooperationen mit anderen Unternehmen, informierte S-Bahn-Mitarbeiter Christian Hoge.
Joachim Tränkle, Niederlassungsleiter bei dem Logistikunternehmen Fresenius Kabi
Deutschland GmbH in Potsdam, sucht schon seit längerem nach Alternativen für den
Arbeitsweg seiner Mitarbeiter:
„Die Dieselpreise steigen ständig“, erklärte er. Da wäre das
Firmenticket eine Überlegung
wert.
Dr. Tobias Heinemann verwies im Rahmen der Informationsveranstaltung auch auf
Kombi-Angebote, die künftig
VBB-Umweltkarten-Nutzern
gemacht werden sollen: „Wir
planen, den Stammkunden,
die sich für eine VBB-Umweltkarte entscheiden, spezielle
Car-Sharing-Angebote zu machen, mit denen sie nicht nur
im Winter auf ihr Auto verzichten könnten. Für die Sommermonate wird das Angebot
durch Call-a-bike ergänzt.“
3 Claudia Braun
i
Wer die Veranstaltung zum Firmenticket verpasst hat, kann die Unterlagen per Post oder auf elektronischem Wege anfordern.
Die Mitarbeiter der S-Bahn Berlin
stehen dafür telefonisch unter
t 030 297-43 696 zur Verfügung.
Leuchtende Augen am ersten Weihnachtszug-Wochenende
Kinder trafen den Weihnachtsmann in der S-Bahn / Weitere Familienfahrten vor dem Fest
In Berlin fällt selten Schnee
– und wenn, dann bleibt er
meist nicht lange liegen. Kein
Wunder also, dass der Weihnachtsmann mit der S-Bahn statt
dem Schlitten unterwegs ist.
Zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern begleiteten
Knecht Ruprecht am ersten Adventswochenende bei dieser aufregenden Fahrt.
So auch die achtjährige Saskia und die neunjährige Jasmin, die von ihren Eltern begleitet wurden. „Ich bin schon
als kleines Mädchen mit dem
Kindergarten im S-Bahn-Weihnachtszug mitgefahren. Das
war für mich immer ein besonderes Erlebnis“, erinnerte sich
Mutter Kerstin Glück. Auch
ihren Mädchen wollte sie eine
spannende Fahrt bescheren.
Bei Saskia und Jasmin kam der
Ausflug gut an, wurden sie
doch mit kleinen Geschenken
überrascht. Sie überlegten
auch, was sie am Heiligabend
erfüllt bekommen möchten.
„Ich wünsche mir, in einem
richtigen Zirkus mitzumachen“, erklärte Saskia. Da wird
sich Knecht Ruprecht anstrengen müssen. Mit ihren Großeltern im Weihnachtszug unterwegs waren der fünfjährige
Zino und seine ein Jahr ältere
Cousine Annalena. Während
Annalena Knecht Ruprecht etwas vorsang – inspiriert durch
die Klänge im Zug – entschied
sich Zino für ein Gedicht.
Schließlich soll es dieses Jahr
mit einem virtuellen Hündchen klappen. Wer auch mit
dem S-Bahn-Weihnachtszug
mitfahren möchte, entnimmt
die Fahrpläne bitte der untenstehenden Tabelle.
3 Claudia Braun
Weihnachtszug-Fahrplan (Familien) am Samstag und Sonntag
ab
an
8./9. Dezember, 15./16. Dezember, 22./23. Dezember 2007
Fahrt 1 Ostbahnhof 10.05 Uhr
via Erkner
Ostbahnhof
Fahrt 2 Ostbahnhof 12.25 Uhr
via Erkner
Ostbahnhof
Fahrt 3 Ostbahnhof 14.45 Uhr
via Erkner
Ostbahnhof
11.51 Uhr
14.11 Uhr
16.31 Uhr
Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.
Fahrpreis: 6,00 € / 4,00 € ermäßigt für Kinder 1-13 Jahre
Fahrkarten erhältlich an allen Verkaufsstellen der S-Bahn Berlin GmbH.
Mit freundlicher und aktiver
Unterstützung durch:
Viele Kinder verrieten dem Weihnachtsmann ihre Wünsche.
FOTO: DAVID ULRICH
7
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Nachtschwärmer fahren mit dem Regionalzug
Angebote von DB Regio für das Wochenende
Kein Stress mit Umweltplakette, Parkplatzgebühr oder
Promillegehalt – wer zur Wochenendparty sein Auto stehen
lässt, fährt mit den Nachtzügen
von DB Regio am Wochenende
entspannt, sicher und mit dem
Brandenburg-Berlin-Ticket Nacht
(5 Personen für 19 € beim Kauf
am Automaten oder im Internet)
auch noch preiswert ins Vergnügen.
Haltebahnhöfe:
m nach Belzig: alle Halte des RE 7
m nach Brandenburg und Frankfurt (O): alle Halte des RE 1
m nach Nauen: alle Halte
der RB 10
m nach Eberswalde: alle Halte
zwischen Bernau u. Eberswalde
m nach Wünsdorf:
alle Halte des RE 7
m nach Jüterbog: über die Stadtbahn, Karlshorst und Schönefeld Flughafen, ab Ludwigsfelde
alle Halte des RE 5
Immer nachts
Nicht in der Grafik enthalten, aber
erwähnenswert, sind folgende
Nachtverbindungen, die täglich
verkehren:
m von Ostbahnhof 0.31, Zoo 0.49
Uhr nach Brandenburg (Sa, So
weiter nach Magdeburg)
ANGERMÜNDER
GÄNSE MARKT
6. bis 9. Dezember
von 14 bis 20 Uhr
Marktplatz Angermünde
m von Zoo 0.45 Uhr nach Nauen
m von Zoologischer Garten
0.34 Uhr, Ostbahnhof 0.49 Uhr
nach Cottbus
m von Hauptbahnhof 0.17 Uhr,
Südkreuz 0.24 Uhr nach Jüterbog (Sa, So weiter nach Lutherstadt Wittenberg und Halle(S))
m von Spandau 0.19 Uhr, Hennigsdorf 0.51 Uhr nach Neuruppin
West
Auch nach Berlin
Auch für Fahrten aus dem Umland
nach Berlin gibt es diverse Nachtfahrangebote:
m von Eberswalde 0.51 Uhr nach
Hautpbahnhof (tief; Sa, So)
m von Jüterbog 1.12 Uhr und
Luckenwalde 1.20 Uhr nach
Friedrichstraße (So)
m von Nauen 0.42 Uhr (täglich)
bzw. 1.52 Uhr (Sa, So) nach
Hauptbahnhof bzw. Friedrichstraße
m von Wünsdorf 0.52 Uhr nach
Belzig über Berliner Stadtbahn
(Sa, So)
m von Brandenburg (H.) 0.21 Uhr
(täglich) bzw. 1.21 (Sa, So)
nach Ostbahnhof bzw. Friedrichstraße
m von Lübbenau (0.42) bzw. Lübben (0.49) nach Bln Zoo (MoFr) bzw. Ostbahnhof (Sa, So)
Alle Angabe beziehen sich auf den
neuen Fahrplan, gültig vom
9.12.07 bis 6.12.08, und gelten –
falls nicht anders vermerkt – für die
Nächte Fr/Sa und Sa/So.
Waren Sie schon einmal online auf www.bahn.de?
10 Jahre DB-Portal im Internet / 4,2 Millionen Bahnkunden buchen hier ihre Tickets
Beeindruckende Zahlen zum
zehnjährigen Jubiläum von
www.bahn.de: Die Seitenzugriffe
steigen von 2,4 Milliarden 2006
auf prognostizierte 3,1 Milliarden in diesem Jahr. Gegenüber
dem Jahr 2000 haben sich die
Seitenaufrufe mehr als versechsfacht. Bis zu 50 000 OnlineTickets werden täglich von den
4,2 Millionen registrierten Kunden gebucht. Jedes Jahr erhöhte
sich der Umsatz zwischen 30 und
50 Prozent, allein zwischen 2004
und 2006 hat er sich verdreifacht.
Anfangs als reine Kommunikationsplattform konzipiert,
ist www.bahn.de heute das
meistbesuchte Mobilitäts- und
Verkehrsportal Europas. Meilensteine in der Entwicklung
des Internetauftritts der Bahn
waren 1998 die erste OnlineReiseauskunft von Adresse zu
Adresse oder 1999 das erste
formlose Ticket, das mit dem
Angebot Surf&Rail 1999 präsentiert wurde.
Nicht mehr wegzudenken ist
heute das Online-Ticket, das
Bahnkunden seit 2001 am ei-
genen Computer buchen und
ausdrucken können. Im folgenden Jahr kamen dann eine Reihe von Mobilitätsservices wie
der MobilCheck, ein direkter
Zeit- und Kostenvergleich zwischen öffentlichem Verkehr
und PKW hinzu. Im Jahr 2003
wurde die erste Version eines
eigenen Portals für kleine und
mittelständische Unternehmen auf den Weg gebracht. Im
selben Jahr kam das Onlinereiseportal start.de von der Firma
Amadeus zur Deutschen Bahn.
Die Buchungszahlen haben
sich seitdem verfünffacht. Ein
Jahr später entwickelte
bahn.de die Platzreservierung
per Handy. 2005 stand im Zeichen von Surf&Travel, einem
eigenen Modul zur Online-Vermarktung von Paketen für Cityreisen. 2006 wurde das Handy-Display zur Fahrkarte – Inhaber mobiler Endgeräte können Fahrkarten zum Normalpreis als Handy-Ticket kaufen.
8
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Wandern, wo einst die Kugeln flogen
Für die Erholung freigegeben: DB ProjektBau unterstützte Renaturierung des Schanzenwalds
Berlin ist um einen Erholungswald reicher: Während
vor zwei Jahren noch Schießwälle, Kugelfänge und Zaunanlagen
das Bild des Ruhlebener Schanzenwalds prägten, ist nun aus
dem 38 Hektar großen Gelände
mit dem Murellenberg ein grünes
Ausflugsziel für Wanderer geworden. Wo seit 1840 Soldaten und
später Polizisten für ihre Einsätze trainierten, laden Fuß- und
Radwege dazu ein, das Waldgebiet zu entdecken.
Die DB ProjektBau GmbH
hat sich mit 830 000 Euro,
Mitteln des Bundes, an der Gestaltung der Grünflächen – als
Ersatzmaßnahme für Eingriffe
in den Naturhaushalt beim Bau
der Schnellbahnverbindung
Hannover–Berlin, beteiligt.
Bei der offiziellen Eröffnung
des Schanzenwaldes Ende November unterstrich Horst Reichert, Projektleiter bei der
DB ProjektBau GmbH, die besondere Bedeutung des Engagements: „Wir hatten die Gelegenheit, in der ehemals geteilten Stadt eine neue, für die Zukunft gerüstete Eisenbahninfrastruktur im Knoten Spandau zu bauen und nun können
Martina Schmiedhofer,
Maria Krautzberger und
Horst Reichert eröffnen
den Schanzenwald.
FOTO: VIKTOR STRASSE
wir dieses Areal nach 150 Jahren militärischer einer friedlichen Nutzung zuführen.“
Die Kosten für die Renaturierung des Geländes nahe der
Waldbühne betrugen dabei
insgesamt rund 1,6 Millionen
Euro. Neben den Geldern der
DB ProjektBau GmbH, wurden
Mittel aus dem Umweltentlastungsprogramm der EU und
des Landes in Höhe von
760 000 Euro für den Abriss
und die Entsorgung der stark
belasteten Materialien verwendet. Weitere Abbruch- und Entsorgungskosten in Höhe von
56 000 Euro trug das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. „Viele Beteiligte rührten
diesen Brei – ohne ihn zu verderben“, scherzte die Umweltstadträtin des Bezirks,
Martina Schmiedhofer, bei der
offiziellen Eröffnung. Auch
Maria Krautzberger, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung,
würdigte die fruchtbare Zusammenarbeit, die eine „fröhliche Nutzung“ nach sich
zieht.
Einst Militärgelände
und Schießplatz
Im Schanzenwald nördlich
der Murellenschlucht befanden sich ab 1840 ein Übungsgelände und ein Schießplatz
für das preußische Militär.
Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1944 und 1945
am Murellenberg über 230
Wehrmachts-Deserteure erschossen. Heute erinnert eine
Installation der Künstlerin Patricia Pisani an die Opfer der
NS-Militärjustiz. Diese besteht
aus über 100, zum Teil mit eingravierten Texten versehenen
Spiegeln, die den Denkzeichenweg säumen. Nach dem
Krieg übernahmen die britischen Alliierten die Fläche,
1994 die Berliner Polizei. Die
militärische Nutzung hinterließ ihre Spuren: Wie Horst
Reichert mitteilte, entsorgte
die DB ProjektBau GmbH unter anderem 4.100 Tonnen Beton und Ziegel, 1 400 Tonnen
Asphalt und zwei Tonnen Asbest. Des Weiteren sorgte das
Unternehmen dafür, dass unter anderem 1 500 Meter Fußund Radwege sowie 2 400 Erdpfade errichtet und 82 Stieleichen sowie 40 Birken gepflanzt wurden.
Damit das unter Naturschutz stehende Waldgebiet
trotz der erholungssuchenden
Besucher einen sicheren Platz
für Tiere und Pflanzen darstellt, wies Martina Schmied-
hofer darauf hin, dass Mountainbikes, Reiter und freilaufende Hunde nicht erwünscht
seien.
Forstamtsleiter Elmar Kilz
begrüßte die Eröffnung des
Schanzenwaldes mit den Worten: „Wir können nie genug
Wald haben.“ Im kommenden
Jahr wird er sich erneut über
Zuwachs freuen können: Im
Süden des Geländes soll die
Waldfläche Am Rupenhorn für
die Öffentlichkeit zugänglich
gemacht werden. Vorgesehen
sei neben der Erschließung der
Fläche die Aufwertung des Bestandes unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten.
Auch dieses Vorhaben wird
durch die DB ProjektBau
GmbH realisiert und mit etwa
650 000 Euro, Mitteln des
Bundes, finanziert.
3 Claudia Braun
i
Der Ruhlebener Schanzenwald mit
dem Murellenberg liegt am
S-Bahnhof Pichelsberg (S 9, S 75).
Das Gelände ist über die
Glockenturmstraße erreichbar.
S-Bahn Berlin setzt ein Zeichen gegen die Immunschwäche Aids
Rote-Schleifen-Zug war am 1. Dezember wieder in Berlin unterwegs
„Gemeinsam gegen Aids: Wir
übernehmen Verantwortung
für uns selbst und andere.“ So
lautete das Motto des diesjährigen Welt-Aids-Tages. Auch die
S-Bahn Berlin engagierte sich am
1. Dezember wieder. Sie setzte
einen mit leuchtend-roten
Schleifen geschmückten Zug ein,
der zwischen Potsdam und Charlottenburg sowie auf dem Ring
fuhr.
„Die S-Bahn mit täglich
1,4 Millionen Fahrgästen ist
der ideale Ort, um Menschen
aus allen Schichten mit diesem
Thema zu erreichen“, erklärte
S-Bahn Chef Dr. Tobias Heinemann. Gemeinsam mit seinen
Mitarbeitern, Mitstreitern der
Berliner Aids-Hilfe, dem
Schauspieler Pierre SanoussiBliss und dem frisch gekürten
Mister Gay Berlin sowie dem
Mister Reinickendorf sammelten sie fleißig für HIV-infizierte und aidskranke Menschen.
Besonders angenehm überrascht waren die Fahrgäste, als
sie als Dankeschön für ihre
zahlreichen Spenden ein Stück
selbstgebackenen Kuchen oder
eine frische Tasse Kaffee von
S-Bahn-Mitarbeitern erhielten.
Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher mahnte, die
Gefahr der Krankheit nicht zu
unterschätzen. „Politik kann
zwar geeignete Präventionskampagnen zur Bekämpfung
von HIV und Aids initiieren
und unterstützen“, sagte sie.
Entscheidend sei jedoch die Eigenverantwortung des Einzelnen und der verantwortungs-
Die S-Bahn Berlin setzte zum Welt-Aids-Tag zum 5. Mal einen mit roten Schleifen geschmückten Zug ein.
Egal wie groß die Spende war, wer wollte, erhielt ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee.
rechts, unten: Zum Glück ein gesundes und fröhliches Kind: Die Zahl der HIV-infizierten Kinder stieg in den letzten sechs Jahren um rund eine Million auf das Rekordniveau von heute schätzungsweise 2,5 Millionen weltweit.
bewusste Umgang mit Sexualität. Von der Berliner Aids-Hilfe hieß es, dass auch in diesem
Jahr die Zahl der HIV-Neuinfektionen wieder gestiegen ist.
Bundesgesundheitsministerin
Ulla Schmidt dankte den Initiatoren in einer Grußbotschaft:
„Die Krankheit darf nicht in
Vergessenheit geraten. Aids ist
immer noch tödlich, Aids ist
immer noch unheilbar. So lange das so ist, bleibt Vorbeugen
die oberste Maxime. Dabei
können wir nur erfolgreich
sein, wenn Staat und Zivilgesellschaft an einem Strang ziehen.“
„Ich finde es toll, dass die
S-Bahn seit Jahren den RedRibbon-Zug einsetzt und sich
solidarisch mit den erkrankten
oder in Not geratenen Menschen erklärt. Das ist in der
heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit“, kommentierte
Fahrgast Harald Steinke aus
Reinickendorf das Engagement. Zusammen mit der Sammelaktion „Rote Schleifen für
Berlin“ wurden über 10 000 €
eingenommen.
9
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Alba-Profis und Rollis
spielen am 15. Dezember
Mit der S-Bahn
zu Großveranstaltungen
S-Bahn verlost Alba-ViP-Ticket
Ausstellung im Fahrgastzentrum Jannowitzbrücke
Die Albatrosse fliegen
wieder: Nach einer nicht
sonderlich erfolgreichen Saison befinden sich die Berliner
Profi-Basketballer nun wieder
an der Spitze der BundesligaTabelle. Wer das mit ihnen gebührend feiern möchte, kann
sich an der Verlosung der
S-Bahn Berlin für einmal zwei
Alba-ViP-Tickets beteiligen.
Sie ermöglichen den Gewinnern, das Heimspiel am 15. Dezember 2007 gegen Deutsche
Bank Skyliners Frankfurt von
der Haupttribüne in der MaxSchmeling-Halle aus zu verfolgen und die ViP-Lounge zu besuchen. Diese ist 90 Minuten
vor und bis zu 90 Minuten
nach der Begegnung geöffnet –
ein umfangreiches Catering inklusive. Interessierte können
sich am Montag, dem 10. Dezember 2007, um 9 Uhr unter
der Rufnummer t 030 29743878 melden. Der erste Anrufer gewinnt. Mitarbeiter der
Deutschen Bahn und der SBahn Berlin dürfen an der Verlosung nicht teilnehmen.
Wer nicht das Glück hat, die
begehrten Karten zu gewinnen, erreicht die Ticketrufnummer unter t 030 300-90
55 oder kann Karten im Internet unter www.albaberlin.de
bestellen.
„Mit der S-Bahn zu Großveranstaltungen lautet“
der Titel einer Ausstellung, die
gegenwärtig im Fahrgastzentrum im Bahnhof Jannowitzbrücke (S 5, S 7, S 75, S 9) zu sehen ist. Fotografien aus der
Geschichte der S-Bahn Berlin
machen die Bedeutung für den
innerstädtischen Transport
bei Großveranstaltungen deutlich. Sie belegen an Beispielen
wie der Fußball-WM 2006, den
Olympischen Spielen 1936
oder den Weltfestspielen der
Jugend und Studenten 1951
und 1973, dass Massenveranstaltungen in Berlin ohne das
Nahverkehrssystem S-Bahn
nicht denkbar wären. Die Ausstellung gibt in diesem
Die Alba-Rollis in Aktion
Auch die Rollstuhlbasketball-Mannschaft macht wieder
von sich reden. Am 7. Dezember bestreiten die Alba-Rollis
ihr traditionelles Nikolausturnier ab 18 Uhr in Halle A der
Max-Schmeling-Halle, zu dem
sie als Zuschauer unter anderen körperbehinderte Kinder
eingeladen haben. Die Rollstuhlbasketballabteilung bei
Alba Berlin hat rund 60 Spieler, die in vier Mannschaften
am Spielbetrieb der verschiedenen Rollstuhl-Basketballligen teilnehmen. Die Rollis
werden seit 2001 von der
S-Bahn als Sponsor unterstützt.
Wer die erste Mannschaft
der Alba-Rollis, die in der
2. Bundesliga spielen, live sehen möchte, kann am 15. Dezember ihr Spiel gegen die
Kieler Wheeler sehen. Einlass
in Halle A (Max-SchmelingHalle) ist um 13 Uhr, Spielbeginn um 14 Uhr.
3 cb
Zusammenhang auch einen
Einblick in die wechselvolle
Geschichte des S-Bahnhofs
Olympiastadion.
i
Eintritt frei, Spenden erwünscht!
Öffnungszeiten der Ausstellung:
6.-8.12., 13.-15.12., 20.-22.12.,
27.-29.12 .07 jeweils Donnerstag
bis Sonnabend von 14-19 Uhr. Ab
April 2008 ist die Ausstellung im
S-Bahn-Museum am Bahnhof Griebnitzsee zu sehen.
Öffnungszeiten
des S-Bahn-Museums:
www.s-bahn-museum.de
Die Fahrkartenautomaten der S-Bahn Berlin
GmbH akzeptieren die bargeldlose Zahlung.
Ihre PIN-Nummer genügt und Sie zahlen einfach und sicher. Nutzen Sie Ihre EC-Karte, die
Geldkarte oder Maestro.
Weitere Informationen Telefon (030) 29 74 33 33
oder www.s-bahn-berlin.de
Bargeldlos
an allen Automaten
Vorteilhaft für alle Zeitkarten, wie z.B. die Monatskarte.
Ein poetischer Blick auf die Stadt
Wie wäre es zum Beispiel
mit einer Fahrt in der – natürlich wohl temperierten –
Panorama-S-Bahn? Gerade,
wenn die Stadt zu schlafen
scheint, in gedämpftes Licht
getaucht ist und ein etwas
langsameres Tempo vorherrscht, ist ein poetischer
Blick auf die Stadt möglich.
Bei einer Tour mit der
gleichsam gemütlichen und
noblen Panorama-S-Bahn „erfahren“ die Gäste quasi die Geschichte der Stadt in doppelter
Hinsicht. Während den Anekdoten gelauscht wird, kann ein
Kaffee, eine heiße Schokolade
oder auch ein Glas Sekt be-
stellt werden, um das Wonnegefühl zu komplettieren.
Von Dezember bis Mitte
März startet die PanoramaS-Bahn immer am Sonnabend
und Sonntag zu zwei Fahrten
ab Ostbahnhof, Gleis 10.
Die Abfahrtzeiten und die
Themen dieser Fahrten: Sonnabend, 11 Uhr „Neues Berlin“
und 12.40 Uhr „Historisches
Berlin“; Sonntag, 11 Uhr
„Neues Berlin“ und 12.40 Uhr
„Neues Berlin“. Am Sonntag,
dem 2. März 2008, um 12.40
Uhr „Jüdische Spuren“ entlang
der S-Bahn
Das Varieté-Programm
„Zimt & Zauber“ von Kindern
verknüpft seine Show in diesem Jahr mit einem besonderen Jubiläum: dem Geburtstag
von Astrid Lindgren, die am
14. November 100 Jahre alt geworden wäre. Das Wintergarten Varieté präsentiert Astrid
Lindgrens Varieté Kunterbunt, bei dem die ganze Familie den Helden und Abenteuern aus Lindgrens Geschichten
neu und ungewohnt begegnen
kann. Stars der Produktion
sind die Nachwuchs-Artisten
des Kinderzirkus Springling
vom Berliner JugendzirkusProjekt Cabuwazi. Gezeigt
wird „Zimt & Zauber“ noch bis
Weihnachten jeden Sonntag
um 11 und 14 Uhr. Für die Vorstellung am 16. Dezember
2007 um 11 Uhr verlost die
S-Bahn Berlin 3x2 Tickets. Interessierte rufen am Mittwoch, dem 12. Dezember, um
9 Uhr unter t 030 297-43878
an. Die schnellsten Anrufer gewinnen. Mitarbeiter der DB
und der S-Bahn Berlin sind von
der Verlosung ausgeschlossen.
Wer kein Glück hat, kann Eintrittskarten zum Preis von
9,50 € für Kinder bis 15 Jahren,
14,50 € für Erwachsene oder
das Familienticket für vier Personen zum Preis von 46,50 €
telefonisch unter t (030) 25
00 88 88 oder www.wintergartenberlin.de bestellen. 3 cb
FAHRPLAN PANORAMA-S-BAHN
„Lichterfahrt“ und andere Wintertouren mit der Panorama-S-Bahn
Die Tage sind kürzer, das
prächtige Laubkleid der Bäume ist verschwunden und irgendwie ist das Leben auf den Straßen ruhiger geworden. Doch
auch die Wintermonate haben
ihre Reize und bieten die Möglichkeit, kulturelle Angebote
wahrzunehmen.
Freikarten für
„Zimt & Zauber“
zu gewinnen
g
Im vorweihnachtlich
erleuchteten Berlin
Die „Extremschmücker“ in
Falkensee sind inzwischen fast
weltbekannt. Aber auch viele
Berliner haben ihre Fenster
und Balkone in einen Lichterglanz gehüllt.
Am Freitag, dem 21. Dezember 2007, begibt sich die Panorama-S-Bahn auf eine „Lichterfahrt“ durch Berlin. Nicht nur
die Fenster und die Balkone
der Berliner, auch die Innenstadt insgesamt präsentiert
sich im weihnachtlichen
Glanz.
Zum Preis von 17,50 € gibt es
neben der auch sonst üblichen
Stadtbilderklärung jeweils einen Becher Kaffee und ein
Stückchen Stolle.
Termin und Abfahrtzeiten:
21. Dezember 2007, 15.28 Uhr
ab Potsdamer Platz, Gleis 13,
Ankunft 16.50 Uhr am Ostbahnhof.
Datum
Sa, 08.12.
So, 09.12.
Sa, 15.12.
So, 16.12.
Fr, 21.12.
Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 1
Abfahrtsbhf.
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Potsdamer Platz
ab
11.00
12.40
15.00
11.00
12.40
15.00
11.00
12.40
11.00
12.40
15.28
an
12.06
13.46
16.06
12.06
13.46
16.06
12.06
13.46
12.06
13.46
16.50
Ankunftsbhf.
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
über
Stadtring1
Stadtring2
Stadtring1
Stadtring1
Stadtring1
Stadtring1
Stadtring1
Stadtring2
Stadtring1
Stadtring1
Stadtring3
1 Neues Berlin: Eine interessante Gegenwart – wie hat sich Berlin in den letzten Jahrzehnten entwickelt, was kommt?
2 Historisches Berlin: Was blieb von Preußens Gloria? Welche Rolle spielt die S-Bahn im historischen Berlin?
3 Gahrt durch das weihnachtliche Berlin
AUSKUNFT:
VORVERKAUF:
KARTENPREIS:
Infos zu Sonderfahrten: t (030) 29 74 34 44. Zum Chartern für
Familienfeste, Betriebs- oder Geschäftsausflüge: S-Bahn Berlin
GmbH, Herr Buggenhagen, Herr Willbrandt t (030) 29 74 38 62
In allen S-Bahn-Verkaufsstellen. Internet: www.s-bahn-berlin.de
Erwachsene 16 €, Kinder (4-13 Jahre) 9,50 €
10
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Weihnachtsbaumschlagen in der Region
Winterzauber in Brandenburg
Tipp des Mona
ts
D e ze m b e r
Wenn Eisblumen die Fenster
schmücken, Plätzchenduft in
der Luft liegt und immer mehr
Kerzen auf dem Adventskranz
brennen, dann ist Weihnachten
nicht mehr fern. Die Vorbereitungen für das Fest laufen auf Hochtouren, und auch ein Weihnachtsbaum muss her!
Mit DB Regio und dem Tipp des
Monats geht es im Dezember zum
traditionellen Weihnachtsbaumschlagen. Ab in den Wald und gemeinsam mit der Familie, mit
Freunden und Bekannten den
schönsten Baum aussuchen.
Dank des günstigen Brandenburg-Berlin-Tickets sind Gruppen
dabei im Nahverkehr besonders
preiswert unterwegs. Bei den Aktionspartnern warten attraktive
Vergünstigungen auf Ausflügler,
die mit dem „Tipp des Monats“
den weihnachtlichen Reiz der Region erkunden. Zusätzlich zum
Weihnachtsbaumschlagen wartet ein buntes Adventsprogramm
in ganz Brandenburg auf die Ausflügler.
Weihnachtsbäume
selbst schlagen
Ein festlich geschmückter
Baum gehört zu Weihnachten
einfach dazu. Besonders schön
ist er, wenn er eigenhändig geschlagen wurde. Nach der Anmeldung im DB Regio-Projektbüro geht es mit der Bahn raus
ins winterliche Brandenburg
zum Weihnachtsbaumschlagen. In der Schonung in Rathenow warten Rotfichte und
Schwarzkiefer auf die Reisenden, in Woltersdorf (bei Luckenwalde) warten Blautannen auf die Besucher und in
Alt Madlitz stehen Blautanne,
Kiefer und Nordmanntanne
bereit. Ausgerüstet mit Axt
und Handschuhen suchen sich
Ausflügler den schönsten
Baum für ihr Wohnzimmer
selbst aus. Oft steht auch ein
Förster mit interessanten Informationen zum Wald Rede
und Antwort. Am gemütlichen
Lagerfeuer mit Glühwein und
Kinderpunsch ist Weihnachtsstimmung garantiert. Betreut
werden die Ausflügler bei der
Zugfahrt und vor Ort vom
Weihnachtsmann persönlich
und auch der Rücktransport
des Wunschbaumes mit der
Bahn zum Berliner Hauptbahnhof wird organisiert.
Vorherige Anmeldung unter
Angabe der gewünschten Zugverbindung (m siehe Tabelle)
beim Weihnachtsbaum-Projektbüro unter
t (030) 72 61 39-905
(Öffnungszeiten Mo-Fr,
9-18 Uhr) ist erforderlich.
Auf einer Fahrraddraisine zum
Weihnachtsbaumschlagen
Auch das bietet die Bahn.
Vom Bahnhof Zossen geht es
auf direktem Weg in Richtung
Mellensee. Nach halbstündiger
Fahrt setzen Ausflügler mit
der Bootsfähre über den Kanal
und erreichen die Schonung.
Das prasselnde Lagerfeuer mit
heißen Getränken wartet
bereits auf sie. Ein gemütliches Gänseessen rundet den
erlebnisreichen Tag ab. Reisende mit Brandenburg-Berlin-Ticket erhalten 10 Prozent Ermäßigung auf die Tour
(www.erlebnisbahn.de).
Anmeldung und Informationen
direkt beim Veranstalter unter:
t (0 33 77) 3 30 08 50.
Wegweiser: z.B. ab Bahnhof Berlin
Hauptbahnhof mit dem RE 3 oder
RE 7 halbstündlich in ca. 50 Minuten nach Bahnhof Zossen.
Wählen Sie einen Ort und Termin für Ihr Weihnachtsbaumschlagen
aus und melden Sie sich an beim Weihnachtsbaum-Projektbüro
Weihnachtsbaumschlagen in Woltersdorf (bei Luckenwalde)
Tag
ab Berlin Hbf an Woltersdorf
ab Woltersdorf
08.12. 10:17
10:51 RE 38309
13:03
12:17
12:51 RE 38311
15:03
09.12. 10:17
10:51 RE 38309
13:03
12:17
12:51 RE 38311
15:03
15.12. 10:17
10:51 RE 38309
13:03
12:17
12:51 RE 38311
15:03
16.12. 10:17
10:51 RE 38309
13:03
12:17
12:51 RE 38311
15:03
an Berlin Hbf
13:38
RE 38314
15:38
RE 38316
13:38
RE 38314
15:38
RE 38316
13:38
RE 38314
15:38
RE 38316
13:38
RE 38314
15:38
RE 38316
Weihnachtsbaumschlagen in Rathenow
Tag
ab Berlin Hbf an Rathenow
15.12. 10:00
10:49 RE 38136
11:00
11:54 RE 38168
16.12. 09:00
09:55 RE 38166
10:00
10:49 RE 38136
22.12. 10:00
10:49 RE 38136
11:00
11:54 RE 38168
23.12. 09:00
09:55 RE 38166
10:00
10:49 RE 38136
an Berlin Hbf
15:01
RE 38171
16:02
RE 38143
14:01
RE 38141
15:01
RE 38171
15:01
RE 38171
16:02
RE 38143
14:01
RE 38141
15:01
RE 38171
ab Rathenow
14:05
15:07
13:05
14:05
14:05
15:07
13:05
14:05
Weihnachtsbaumschlagen in Alt Madlitz / Briesen (Mark)
Tag
ab Berlin Hbf an Br iesen
ab Briesen
08.12. 09:44
10:44 RE 38105
14:13
10:44
11:44 RE 38011
15:13
09.12. 09:44
10:44 RE 38105
14:13
10:44
11:44 RE 38011
15:13
an Berlin Hbf
15:11
RE 38108
16:11
RE 38028
15:11
RE 38108
16:11
RE 38028
Weitere Informationen auch unter www.bahn.de/tipp-des-monats
Ein besonderes Erlebnis:
Mit der Draisine zum
Weihnachtsbaumschlagen bei
Lagerfeuerromantik in Zossen.
11
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Ein ganzer Abend
voll Weihnachtsmärchen
Von Märchen können Kinder gar nicht genug bekommen. Doch auch viele Erwachsene sind bekennende Märchenliebhaber. Alt und Jung
können sich auf „Die lange
Nacht der Weihnachtsmärchen“ am 7. Dezember freuen.
Das Theater des Lachens in
Frankfurt an der Oder präsentiert um 20 Uhr die Klassiker
„Hänsel und Gretel“, „Frau
Holle“ sowie ein weiteres
Überraschungsmärchen. Am
Buffet mit leckeren Speisen
können es sich die Familien so
richtig gemütlich machen und
die spannenden Geschichten
genießen.
Reisende mit BrandenburgBerlin-Ticket bekommen 10
Prozent Ermäßigung auf den
Eintrittspreis von 15 Euro.
Um Anmeldung wird gebeten.
Information und Reservierung:
t (03 35) 6 80 16 95
Tipp des Mona
ts
D e ze m b e r
DB Regio verlost zehn attraktive Preise in Brandenburg
für Ausflüge mit der Bahn. Machen Sie mit!
Die lange Nacht der Weihnachtsmärchen
Wegweiser:
z.B. ab Berlin Hauptbahnhof mit
dem RE 1 halbstündlich in 73 Minuten nach Bahnhof Frankfurt
(Oder). Von dort aus weiter mit
der Straßenbahn Linie 1
Richtung Lebuser Vorstadt,
Haltestelle Karl-Ritter-Platz.
Niedergörsdorfer Weihnacht
Das Leben und die Bibel
schreiben die besten Geschichten. Das hat sich auch das theater89 gedacht und aus der
Weihnachtsgeschichte ein einzigartiges Theaterevent gemacht. Bereits im vierten Jahr
versetzt das freie Berliner Ensemble die Geburt Jesu in
Bethlehem in ein originelles,
historiengetreues Bühnenbild.
Ort der Handlung: ein Feld in
Niedergörsdorf. Unter freiem
Himmel schlüpfen Einwohner
der Stadt in die Rolle der biblischen Figuren und inszenieren
zu den Klängen von Bach ein
einmaliges Weihnachtserlebnis. Tiere aus aller Welt vervollständigen das Spektakel in
freier Natur. Die Niedergörsdorfer Weihnacht nach einer
Idee und unter der Regie von
Hans-Joachim Frank findet in
diesem Jahr am 14., 15. und
16. Dezember jeweils um 18
Uhr statt.
Reisende mit BrandenburgBerlin-Ticket erhalten beim
Einlass ein kleines Geschenk.
Infotelefon und Anmeldung:
t (03 37 41) 7 13 04
Wegweiser:
Z.B. ab Bahnhof Berlin Hauptbahnhof mit dem RE 5 im Stundentakt in 45 Minuten zum Bahnhof Jüterbog. Ab dort Transfer mit
Shuttle zum Veranstaltungsort
und zurück zum Bahnhof. Anmeldung erforderlich.
Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte
Festlich geschmückte Buden, eine spannende Weihnachtskirmes und ein romantischer Märchenwald warten auf
Ausflügler bis zum 19. Dezember auf dem deutsch-polnischen Weihnachtsmarkt in
Frankfurt an der Oder. Am
zweiten und dritten Dezemberwochenende öffnet darüber
Weihnachtsgewinne mit dem
„Tipp des Monats“
hinaus in der St. Marienkirche
der traditionelle Adventsmarkt mit zahlreichen Geschenkideen.
Wegweiser:
Frankfurt (Oder): z.B. ab Berlin
Hauptbahnhof mit dem RE 1 halbstündlich in 73 Minuten nach
Die Adventsmärkte in
Bahnhof Frankfurt (Oder).
Brandenburg laden ein.
❚ Platz 1: Eine Blautanne auf der Weihnachtsbaumplantage des
Schlossguts Alt Madlitz selbst aussuchen und schlagen. Zusätzlich
Kaffee und hausgemachter Kuchen für fünf Personen im Parkhotel
„Bed & Breakfast“ nahe der Weihnachtsbaumplantage in Alt Madlitz. Gewinner reisen mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket an.
❚ Platz 2: Eine Blautanne auf der Weihnachtsbaumplantage des
Schlossguts Alt Madlitz selbst aussuchen und schlagen. Gewinner
reisen mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket an.
❚ Platz 3 und 4: Gewinner schlagen auf der Schonung in Woltersdorf
(bei Luckenwalde) je einen Weihnachtsbaum. Anreise mit dem
Brandenburg-Berlin-Ticket.
❚ Platz 5: Fünf Karten für die Vorstellung „Schöner Leiden – eine
Couch packt aus“ des Theaters des Lachens am 20. Dezember in
Frankfurt (Oder) sowie ein Brandenburg-Berlin-Ticket.
❚ Platz 6: Fünf Karten für die Freilufttheaterveranstaltung „Niedergörsdorfer Weihnacht“ am 16. Dezember. Gewinner reisen bequem
mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket an.
❚ Platz 7: Eine Märchen-CD vom Naturparkzentrum Hoher Fläming
bei Raben.
❚ Platz 8 und 9: Je eine Kiste Märkisches Brennholz für romantische
Kaminstimmung, zur Abholung in der Schonung Woltersdorf sowie
jeweils ein Brandenburg-Berlin-Ticket.
❚ Platz 10: Ein Brandenburg-Berlin-Ticket
Beim Gewinnspiel von DB Regio ist Mitmachen ganz leicht: Schicken
Sie einfach eine Postkarte mit dem Stichwort „Tipp des Monats Dezember“ per Post an DB Regio, Babelsberger Straße 18, 14473 Potsdam. Einsendeschluss ist der 12. Dezember 2007 (Datum des Poststempels).
Viel Glück und eine gute Fahrt wünscht Ihre DB Regio AG!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und deren Angehörige sind nicht zur Teilnahme berechtigt. Die Erhebung erfolgt zu Werbe-/Marketingzwecken. Es ist Ihnen möglich, bei der DB Regio AG Widerspruch gegen
die Verarbeitung Ihrer Daten einzulegen.
f
TICKET
Alle Vorteile auf einen Blick: Brandenburg-Berlin-Ticket
m gilt für bis zu 5 Personen oder Eltern/Großeltern (maximal zwei
Erwachsene) mit beliebig vielen
eigenen Kindern/Enkeln unter 15
Jahren.
m gilt für beliebig viele Fahrten an
einem Tag durch ganz Brandenburg und Berlin im Regional-Express und in der Regionalbahn, 2.
Klasse sowie in allen Bussen, S-, Uund Straßenbahnen im VBB (außer bei der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn).
m gilt montags bis freitags von
9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetags – an
Wochenenden und Feiertagen
sogar schon ab 0 Uhr.
m ist erhältlich für 26 € an allen
DB-Automaten oder für zwei Euro
mehr mit persönlicher Beratung in
allen DB-Verkaufsstellen.
Weitere Informationen im Internet
unter www.bahn.de und
www.bahn.de/
tipp-des-monats.
Wichtiger Hinweis: Die Vergünstigungen gelten nur im Dezember 2007 und
bei Vorlage eines gültigen Brandenburg-Berlin-Tickets. DB AG und DB Regio
übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der hier angegebenen Veranstaltungsinformationen und die Haftung vor Ort.
Begehbarer Adventskalender
Macht hoch die Tür, das Tor
macht weit: Im Dezember verwandelt sich Brandenburg in
den größten Adventskalender
der Region. Bis einschließlich
Heiligabend öffnet täglich in
einer anderen Stadt ein historisches Gebäude seine Pforten.
Bei spannenden Führungen erfahren die Besucher alles rund
um die Geschichte, Architektur und den Funktionswandel
der Bauwerke. Darüber hinaus
gibt es in jedem Ort ein buntes
Rahmenprogramm mit Musik
und anderen winterlichen Attraktionen, beispielsweise öffnet am 15. Dezember in Belzig
nicht nur ein historisches Türchen, sondern auch der tradi-
tionelle Weihnachtsmarkt.
Am 23. Dezember lädt Jüterbog zum Erkunden eines Bauwerks ein. Weitere Informationen und die Stationen des Adventskalenders unter www.aghistorische-stadtkerne.de.
Informationen zur Anreise
erhalten sie auf www.bahn.de.
i
News-Service:
Bleiben Sie mit dem News-Service der DB Regio AG automatisch über den Tipp
des Monats informiert. Schicken Sie eine Postkarte mit Ihren Adressdaten an:
DB Regio AG, Stichwort „Tipp des Monats“
Babelsberger Straße 18, 14473 Potsdam
Dann bekommen Sie jeden Monat den spannenden Aktionsflyer frei Haus in
Ihren Briefkasten. Aktuelle Informationen finden Sie auch unter
www.bahn.de/tipp-des-monats.
12
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Besucherzentrum Potsdam-Sanssouci, Historische Mühle
An der Orangerie 1, 14469 Potsdam
t (0331) 96 94 202
www.spsg.de
Dauerausstellung im
Hofgärtnermuseum
von Schloss Glienicke
Eine Dauerausstellung im
Schloss Glienicke dokumentiert die vielfältigen Aufgaben
der leitenden fürstlichen Gärtner, ihre Ausbildung, ihre Reisen sowie ihre schriftstellerische Tätigkeit. Historische Instrumente und Gartenpläne
veranschaulichen die Kunst
der Vermessung und des Planzeichnens, Veduten aus dem
18. und 19. Jahrhundert erlauben einen Vergleich vergangener Landschaften mit der
Gegenwart. Das virtuelle Modell Lenné 3D gibt Einblicke in
Projekte der Zukunft.
i
t (030) 8 05 30 41
Führungen:
Sa,So, feiertags 11,13,15 Uhr
Besichtigung nur mit Führung
(Schlossräume und
Hofgärtnermuseum)
Eintritt: 5 €, erm. 4 €
Kutschen, Schlitten und
Sänften des preußischen
Königshauses
Zum ersten Mal wird die
Sammlung Berliner Prunkschlitten, Kutschen und Sänften des preußischen Königshauses vom späten 17. bis
zum Ende des 18. Jahrhunderts in einer Ausstellung zusammengeführt. Bis 1942 waren die Gefährte im Hohenzollern-Museum im Schloss Monbijou zu besichtigen. Gezeigt
werden in der Schlossremise
von Schloss Paretz auch Hofwirtschafts- und Transportfahrzeuge. Damit vermittelt
die Ausstellung ein breit gefächertes Spektrum des künstlerischen und technischen Wagenbaus, dessen Geschichte
ebenso dokumentiert wird wie
die der preußischen Marstallsammlungen.
i
t (03 32 33) 7 36-11
geöffnet:
Sa,So, feiertags von 11-17 Uhr
Besichtigung nur mit Führung
Eintritt: 2€, erm. 1,50 € oder 5 €,
erm. 4 € als Kombikarte (inkl.
Schlossführung)
Fax (0331) 96 94 107
Gruppenbuchungen unter:
t (0331) 96 94 200/201
Winterzeit im Schloss Sanssouci
Besichtigungen in der Nachsaison
ren Bibliotheken des großen
Preußenkönigs, kann jedoch
aus konservatorischen Gründen nur durch eine Glastür gezeigt werden. Nach dem
Schlossbesuch lockt der weitläufige Park zu einem Winterspaziergan. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch noch am
Grab des Alten Fritz vorbeischauen. Danach empfiehlt
sich ein Besuch im nahegelegenen Restaurant und Café Drachenhaus oder im MövenpickRestaurant „Zur Historischen
Mühle“.
Auch in der nun beginnenden Winterzeit lohnt es sich,
den Park und vor allem das
Schloss Sanssouci zu besuchen.
Außerhalb der Hauptsaison im
Sommer bietet sich die Möglichkeit, die berühmte Potsdamer
Parkanlage abseits der Touristenströme ungestört zu erkunden und zu genießen. Einen zusätzlichen Anreiz bieten die
derzeit günstigeren Eintrittspreise für das Schloss. In der Wintersaison finden täglich außer montags von 9 bis 16 Uhr regelmäßig
Führungen durch die prachtvollen Schlossräume statt.
Kurz nach seinem Regierungsantritt ließ Friedrich der
Große um die Mitte des
18. Jahrhunderts oberhalb eines terrassierten Weinbergs
das kleine Sommerschloss anlegen. Zeit seines Lebens blieb
es der bevorzugte Aufenthaltsort Friedrichs des Großen.
Nach und nach vergrößerte er
Die historische Bibliothek Friedrichs des Großen im Schloss Sanssouci
Mit dem Schlossdrachen durch
das Neue Palais
Königliches Landleben
Die Stiftung Preußische
Schlösser und Gärten BerlinBrandenburg (SPSG) präsentiert im Neuen Palais im Potsdamer Park Sanssouci auch im
Dezember wieder ein Veranstaltungsangebot für die ganze
Familie.
Jeden Sonntag um 11 Uhr
können Kinder und ihre Eltern
erleben, wie ein Drache von
der Ofendekoration in der
Schlossbibliothek zum Leben
erwacht und von vergangenen
Zeiten sowie den Bewohnern
und Gästen des Schlosses berichtet.
Die Führung ist geeignet für
Kinder von sechs bis zehn Jahren.
den Park und ergänzte das
Schloss durch eine Orangerie,
die Bildergalerie und das Neue
Palais. Auf französische Vorbilder zurückgehend wurde
Schloss Sanssouci eingeschossig und mit einer eher kleinen
Zahl von Räumen errichtet.
FOTO: SPSG
i
Bequemlichkeit war das oberste Ziel. Der Rundgang führt
durch die aufwendig ausgestatteten Räume, u.a. vorbei an
der mit Zedernholz getäfelten
Bibliothek, einem der privatesten Räume des Schlosses. Diese beherbergt eine der kostba-
Besichtigung
bis 30. April
Di-So 9-16 Uhr
(Montag geschlossen)
Eintritt:
8 €, erm. 5 €
Meierei auf der Pfaueninsel zur Wintersaison geöffnet
Auch in diesem Winter öffnet die sonst verschlossene Meierei auf der Pfaueninsel
wieder ihre Pforten. Hier können die Besucher erleben, wie
Königin Luise mit ihrer Familie das romantische Landleben
pflegte. Die Meierei wurde
1795 als verfallene Klosteranla-
ge im neogotischen Stil errichtet. Zeitgleich mit dem Schloss
erbaut, bildet sie dessen optisches Gegenstück auf der anderen Seite der Insel. Der Bauplatz der Meierei wurde so
weit nach Norden hin gewählt,
das man von der Wasserseite
aus neben den weißen Doppel-
türmen des Schlosses die
Schaufassade der gleichfalls
weiß gestrichenen Meierei erblicken kann. Dort wurden auf
der Pfaueninsel Kühe gehalten
und eine kleine Milchwirtschaft betrieben. Die hohe
Wertschätzung von Milch und
den daraus hergestellten Produkten entsprach dem naturverbundenen Zeitgeschmack
jener Epoche und dem Streben
nach der Gesundheit des Landlebens.
i
Besucherzentrum
an der Historischen Mühle
t (0331) 96 94-200/ -201
oder t (030) 80 53 041,
[email protected]
Meierei geöffnet:
bis 31.03.2008 Samstag, Sonntag
und an Feiertagen 11-15 Uhr
Eintritt: 2 €, erm. 1,50 €,
Besichtigung nur mit Führung
i
8 €, erm. 6 € oder 20 € (Familienkarte: 2 Erwachsene, 2 Kinder)
t (0331) 96 94 202,
www.spsg.de
Von der Fähranlegestelle
Pfaueninsel verkehrt ganzjährig
eine Personen-Fähre:
November bis Februar 10-16 Uhr.
Anmeldung: t (0331) 9 69 43 17,
Treffpunkt Schlosskasse
Neues Palais
Der prachtvolle neogotische Saal in der Meierei
FOTO: SPSG
13
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
fahren & bauen AKTUELLE
INFOS
U
Im Zeitraum vom Donnerstag, 6.12.2007, bis Sonntag, 23.12.2007
Schöneberg–Zehlendorf
Aufgrund von Brückenbauarbeiten an der Eisenbahnüberführung Drakestraße steht vom
07.12. (Fr) 22 Uhr bis 10.12. (Mo) 1.30 Uhr zwischen Botanischer Garten und Zehlendorf
jeweils nur ein Gleis zur Verfügung. Die S 1 (Oranienburg–Wannsee) fährt unverändert, wo-
bei die Abfahrten von Schöneberg bis Sundgauer Straße (in Fahrtrichtung Wannsee) eine
Minute früher erfolgen. Der 10-Minutentakt besteht zwischen Frohnau und Botanischer
Garten sowie zwischen Zehlendorf und Wannsee.
Oranienburg–Birkenwerder
In der Nacht 15./16.12. (Sa/So) finden in der Zeit von 0.45 Uhr bis 8 Uhr Anpassungen an
der Stellwerkstechnik in Oranienburg statt. In dieser Zeit fährt die S 1 nur Wannsee–Borgsdorf, dabei erfolgt im Abend- und Nachtverkehr die Abfahrt in Borgsdorf nach Wannsee
eine Minute früher. In der Gegenrichtung fährt die S 1 von Birkenwerder bis Borgsdorf im
Abendverkehr zwei Minuten, im Nachtverkehr sieben Minuten später. Zwischen Borgsdorf
und Oranienburg besteht Ersatzverkehr mit Bussen.
In der Nacht 06./07.12. (Do/Fr) finden in der Zeit von 22 Uhr bis 1.30 Uhr Arbeiten an
der Oberleitung der Fernbahn statt. Dafür muss ein S-Bahngleis gesperrt und S-Bahn-Pendelverkehr eingerichtet werden. Die S 3 fährt nur Ostbahnhof–Rahnsdorf, dabei von Rahnsdorf bis Ostbahnhof vier bis fünf Minuten später. Zusätzlich muss in der Fahrtrichtung von
Rahnsdorf nach Ostbahnhof in Friedrichshagen umgestiegen werden (Bahnsteigseitenwechsel). Zwischen Rahnsdorf und Erkner besteht S-Bahn-Pendelverkehr im 20-Minutentakt. Der 10-Minutentakt wird zwischen Ostbahnhof und Köpenick angeboten, wobei die
Züge von Köpenick nach Ostbahnhof 5 Minuten später verkehren.
In der Nacht 10./11.12. (Mo/Di) werden in der Zeit von 23 Uhr bis 1.30 Uhr in Schöneweide Kabelarbeiten durchgeführt, in deren Folge alle Züge nur über die Gleise 4 und 5 fahren können. Die S 46 fährt von Schöneweide bis Westend 6 Minuten später, die S 47, die in
dieser Zeit nur zwischen Spindlersfeld und Tempelhof verkehrt, fährt ebenfalls von Schöneweide bis Tempelhof sechs Minuten später. Die S 8 fährt teilweise in zwei Abschnitten:
Grünau–Treptower Park (dabei von Grünau bis Treptower Park bis zu zehn Minuten später
sowie von Schöneweide bis Grünau zwei Minuten früher) und Treptower Park–Blankenburg/
Hohen Neuendorf. Die S 9 fährt von Schöneweide bis Westkreuz sechs bis neun Minuten
später. Der Übergang von der S 8 aus Richtung Grünau zur S 47 in Richtung Südring sowie
von der S 47 vom Südring zur S 8 nach Grünau kann zu den genannten Zeiten nicht angeboten werden.
In den Nächten 10./11.12. (Mo/Di) bis 13./14.12. (Do/Fr) wird jeweils in der Zeit von
22 Uhr bis 1.30 Uhr zwischen Fredersdorf und Strausberg eine Langsamfahrstelle beseitigt. Da die Strecke in diesem Bereich nur eingleisig ist, muss Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden, der, um ein nochmaliges Umsteigen zu vermeiden, im 20-Minutentakt direkt bis Strausberg Nord geführt wird. Die Abfahrt der Busse erfolgt in Fredersdorf von der
nördlichen Bahnhofseite, in Petershagen Nord fahren die Busse über den Bahnübergang El-
bestraße. Der S-Bahnhof Petershagen Nord kann nicht direkt angefahren werden, bitte benutzen Sie die Sonderhaltestelle am Bahnübergang Elbestraße. (Südliche Seite). In Strausberg halten die Busse des Ersatzverkehrs in beiden Fahrtrichtungen an der Haltestelle 1.
Für den S-Bahnhof Hegermühle wird die BMO-Bushaltestelle „Am Annatal“ bedient. In
Strausberg Stadt halten die Busse in der Phillip-Müller-Straße an der regulären BMO-Bushaltestelle, in Strausberg Nord auf dem Bahnhofsvorplatz.
Für den Neubau einer Fußgängerbrücke in Hoppegarten sowie der Entstörung einer Brückenleitschiene muss in Hoppegarten ein Gleis gesperrt werden. Da in der Nacht 16./
17.12. (So/Mo) in der Zeit von 22 Uhr bis 1.30 Uhr in Hoppegarten nur das Gleis 5 benutzt werden kann, fährt die S 5 zwischen Mahlsdorf und Strausberg Nord nur im 40-Minutentakt. Bitte informieren Sie sich möglichst vor Abfahrt über die detaillierten Abfahrtzeiten.
In der Nacht 17./18.12. (Mo/Di) finden in der Zeit von 22 Uhr bis 1.30 Uhr in Hoppegarten weitere Arbeiten für den Neubau einer Fußgängerbrücke statt. In dieser Nacht kann nur
das Gleis 4 benutzt werden, die S 5 fährt daher, wie in der Nacht zuvor, zwischen Mahlsdorf
und Strausberg Nord nur im 40-Minutentakt. Bitte beachten Sie auch die gleichzeitigen
Baumaßnahmen zwischen Ostkreuz und Lichtenberg. Fahrgästen in Richtung Wuhletal,
Strausberg und Strausberg Nord wird zwischen Alexanderplatz, Frankfurter Allee (Übergang
zur Ringbahn sowie S 8) und Wuhletal die Benutzung der U-Bahnlinie U 5 empfohlen.
In den Nacht 06./07.12. (Do/Fr) besteht in der Zeit von 22 Uhr bis 1.30 Uhr zwischen
Alexanderplatz und Ostbahnhof eingleisiger Zugverkehr aufgrund von Arbeiten an den
Gleisstromkreisen. Die S5 fährt nur Warschauer Straße–Strausberg Nord (mit Umsteigen in
Mahlsdorf), die S 7 unverändert Potsdam Hbf–Ahrensfelde, jedoch von Westkreuz bis Ahrensfelde drei bis fünf Minuten später. Die S 75 fährt unverändert Spandau–Wartenberg, je-
doch in der Fahrtrichtung von Wartenberg nach Spandau durchweg fünf Minuten später. Die
S 9 fährt Spandau–Zoologischer Garten, dabei von Westkreuz bis Zoologischer Garten drei
Minuten später sowie Warschauer Straße–Flughafen Schönefeld. In Westkreuz besteht
Übergang von der S 9 aus Richtung Spandau zur S 7 in Richtung Ahrensfelde.
Im Bereich Ostkreuz wird in den Nächten 17./18.12. (Mo/Di) bis 20./21.12. (Do/Fr)
jeweils in der Zeit von 22 Uhr bis 1.30 Uhr in der Nähe des Gleis 6 eine Entwässerung gebaut. Die Linien fahren deshalb wie folgt: S 5 Westkreuz–Ostbahnhof und zurück nach Westkreuz, dabei von Ostbahnhof bis Jannowitzbrücke zwei Minuten früher, sowie Lichtenberg –
Strausberg Nord (mit Umsteigen in Mahlsdorf), dabei von Wuhletal bis Biesdorf zwei Minuten und von Friedrichsfelde Ost bis Lichtenberg vier Minuten später. Beachten Sie bitte in
der Nacht 17./18.12. (Mo/Di) auch den 40-Minutentakt zwischen Mahlsdorf und Strausberg Nord. S 7 fährt Potsdam Hbf–Ostkreuz (Bstg. E)– Köpenick sowie Lichtenberg–Ahrensfelde, dabei von Ahrensfelde bis Lichtenberg neun Minuten früher. S 75 fährt Spandau–Ostkreuz (Bstg. E)–Friedrichshagen (ab ca. 0 Uhr nur noch bis Karlshorst) sowie Lichtenberg–
Wartenberg. Zwischen Ostbahnhof und Friedrichshagen ersetzen die aus Spandau kommenden Züge den normalerweise zwischen Ostbahnhof und Friedrichshagen angebotenen
10-Minutentakt der S 3. Bitte beachten Sie jedoch, dass diese Züge von Ostbahnhof bis Ostkreuz (Bstg. E) drei Minuten früher verkehren. Zwischen Ostkreuz (Bstg. D) und Lichtenberg besteht S-Bahn-Pendelverkehr im 15-Minutentakt. In Ostkreuz ist in beiden Fahrtrichtung ein Bahnsteigwechsel (der Bahnhof ist nicht barrierefrei ausgestattet) erforderlich. Mobilitätseingeschränkten Fahrgäste empfehlen wir die Benutzung der Metrotram
M 17 zwischen den beiden barrierefrei ausgestatteten S-Bahnhöfen Karlshorst und Friedrichsfelde Ost. Bitte benutzen zwischen Alexanderplatz, Frankfurter Allee (Übergang zur Ringbahn sowie S 8) und Lichtenberg auch die U-Bahn-Linie U 5.
Am zweiten Dezemberwochenende, beginnend am 07.12. (Fr) um 22 Uhr durchgehend bis
10.12. (Mo) um 1.30 Uhr, werden zwischen Springpfuhl und Hohenschönhausen die Gleise
gestopft. Die S 75 fährt Spandau–Springpfuhl. Der 10-Minutentakt ab Warschauer Straße
wird nicht angeboten, bitte benutzen Sie auch die S 7. Zwischen Springpfuhl und Wartenberg besteht S-Bahn-Pendelverkehr im 20–Minutentakt mit Umsteigen in Hohenschönhausen.
Wegen Bauarbeiten im Knoten Frankfurt (Oder) fallen noch über den Fahrplanwechsel hinaus bis zum 22.12. jeweils ganztägig die Züge des RE 1 zwischen Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt aus und werden durch Busse ersetzt. Aufgrund der längeren Fahrzeit der
Busse müssen diese in Richtung Frankfurt (Oder) in ca. 20 Minuten früheren Fahrzeiten
verkehren als sonst die Züge bzw. kommen in der Gegenrichtung später in Eisenhüttenstadt
an. Einige in den Morgenstunden von Cottbus in Richtung Magdeburg fahrenden Züge können durchgängig, aber in früheren Fahrzeiten fahren. Von den Ausfällen betroffen sind auch
die zwischen Frankfurt (Oder) und Rzepin verkehrenden Züge. Die Fahrzeiten für die Züge
des
RE 11 bleiben jedoch unverändert.
Köpenick–Erkner
Schöneweide–Westend/Treptower Park
Fredersdorf–Strausberg Nord
Mahlsdorf–Strausberg Nord
Alexanderplatz–Ostbahnhof
Ostkreuz–Lichtenberg
Springpfuhl–Wartenberg
Cottbus–Frankfurt (Oder)–
Berlin–Magdeburg
Frankfurt (Oder)–
Eisenhüttenstadt–Cottbus
Stralsund/Schwedt (Oder)–
Berlin–Wünsdorf-Waldstadt–
Elsterwerda
Dessau–Belzig–Berlin–
Wünsdorf-Waldstadt
Wittenberge–Neuruppin–
Hennigsdorf–Berlin-Spandau
Wegen Gleisarbeiten in Wünsdorf-Waldstadt fallen die zwischen Schwedt/Oder und Wünsdorf-Waldstadt fahrenden Züge des RE 3 noch bis zum 8.12. zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt aus. Zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Wegen der längeren Fahrzeit der Busse müssen diese in Wünsdorf-Waldstadt bis zu 15 Minuten früher abfahren. Die zwischen Stralsund und Elsterwerda fahrenden
Züge verkehren planmäßig. Von den Ausfällen betroffen sind auch einige in den Morgen- und
Abendstunden verkehrenden Züge des RE 7.
Seit dem 2.7. wurde die Sanierung des Streckenabschnittes Pritzwalk–Wittstock in Angriff
genommen, die sich vsl. noch bis Ende Februar hinziehen wird. Alle Züge des RE 6 müssen
auf diesem Abschnitt ausfallen. Als Ersatz fahren Busse. Durch den Einsatz mehrerer Busli-
In der Nacht vom 22./23.12. von ca. 17.30 bis 7.00 Uhr fallen zusätzlich die Züge des
RE 1 zwischen Berlin Ostbahnhof und Frankfurt (Oder) bzw. des RE 1 und RE 11 zwischen
Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt aus. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet.
In der Nacht vom 15./16.12. fallen zwischen 23.00 und 4.00 Uhr einige Züge des RE 3 auf
verschiedenen Abschnitten zwischen Berlin und Schwedt bzw. Stralsund aus. Als Ersatz benutzen Sie bitte den eingerichteten Schienenersatzverkehr bzw. im Raum Berlin die S-Bahn.
In der Nacht vom 16./17.12. fallen zwischen 20.30 und 3.30 Uhr nochmals einige Züge
des RE 3 und des RE 7 zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt aus. Ein Ersatzverkehr mit
Bussen wird eingerichtet.
nien bleiben die Anschlüsse in beiden Richtungen in den meisten Fällen gewahrt. Über den
ab Fahrplanwechsel geltenden Fahrplan informieren wir Sie in einem neuen Sonderfaltblatt.
m Fortsetzung auf Seite 14
14
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
m Fortsetzung von Seite 13
Cottbus–Ruhland–
Falkenberg (Elster)
Noch bis zum 7.12. fallen wegen Bauarbeiten im Knoten Dresden einige Züge des RE 18
zwischen Radebeul West bzw. Ost und Dresden Hbf aus.
(Berlin–) Löwenberg–
Rheinsberg (Mark)
In Lindow werden zwei Eisenbahnbrücken erneuert. Vom 9.12. bis vsl. 30.4. können aus
diesem Grund zwischen Löwenberg und Rheinsberg keine Züge fahren. Die Ersatzbusse verkehren zwischen Gransee und Rheinsberg (Mark). In Gransee haben Sie Anschluss an die
Züge des RE 5 von und nach Berlin. Von Freitag bis Sonntag benutzen Sie bitte den Ersatz-
Szcecin Glowny–
Angermünde–(Berlin)
Noch bis zum Fahrplanwechsel fallen die RB 5863, 5864, 5870 und 5871 an einzelnen
Wochentagen zwischen Angermünde und Passow aus und werden durch Busse ersetzt.
OE36 Beeskow–Wendisch Rietz
verkehr der DB Regio AG, von Montag bis Donnerstag fahren auf der gleichen Strecke die
Busse der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH. Die Fahrzeiten der
Busse sind im neuen Streckenfahrplan für die Linie RB 54 enthalten.
Auf Grund von Streckensperrungen in Berlin-Rummelsburg werden die Linien RE 1, RE
7 und RB 14 am 15. Dezember von ca. 5 Uhr bis ca. 24 Uhr im Raum Berlin umgeleitet
bzw. unterbrochen.
RE 1: Die Züge aus/in Richtung Brandenburg enden bzw. beginnen in Berlin Ostbahnhof. Die Züge aus/in Richtung Frankfurt (Oder) enden bzw. beginnen in Erkner.
Die Züge des stündlich zwischen Magdeburg und Frankfurt (Oder) fahrenden
Taktes des RE 1 verkehren unverändert.
RE 7:
Die Züge aus/in Richtung Belzig enden bzw. beginnen in Berlin Friedrichstraße.
Die Züge aus/in Richtung Wünsdorf-Waldstadt werden umgeleitet und enden
bzw. beginnen in Berlin-Lichtenberg. Der Halt in Karlshorst entfällt.
RB 14: Die Züge aus/in Richtung Nauen enden bzw. beginnen in Berlin Ostbahnhof. Die
Züge aus/in Richtung Senftenberg werden ab Königs Wusterhausen über BerlinSchönefeld Flughafen umgeleitet und enden bzw. beginnen in Berlin-Lichtenberg. Der Halt in Karlshorst entfällt.
Zusätzlich zum Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Neuberesinchen und Frankfurt (Oder)
verkehren vom 11. Dezember bis 21. Dezember 2007 jeden Dienstag, Mittwoch und Freitag die Züge 80418 und 80427 als Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Beeskow und Wen-
disch Rietz. In Wendisch Rietz und Beeskow besteht Anschluss an die Züge der ODEG.
ODEG-Service-Telefon: t (030) 5 14 88 88 88
Über weitere, zum Redaktionsschluss noch nicht bestätigte, kleinere Baumaßnahmen, Terminänderungen sowie weitere Details empfehlen wir Ihnen, sich vor Fahrtantritt im Internet unter
www.bahn.de/bauarbeiten/berlin-bb, am S-Bahn-Kundentelefon unter t (030) 29 74 33 33, bei RAN t (03 31) 235 68 81, -82 oder an den Aushängen auf den Bahnhöfen zu informieren.
Weihnachts- und Silvesterverkehr
bei der S-Bahn Berlin
Traditionell passt die
S-Bahn Berlin GmbH ihre
Fahrpläne der veränderten
Nachfrage an. Während in den
Nächten vor Samstagen, Sonntagen und vor Feiertagen auf
allen S-Bahn-Linien ein
durchgängiger Nachtverkehr,
meist im 30-Minutentakt, angeboten wird, gelten am 24.12.
(Heiligabend) und 31.12. (Silvester) Sonderfahrpläne mit
durchgehendem Nachtverkehr. In der Silvesternacht
wird der Zugverkehr stark ver-
dichtet, meist fahren die Linien im 20-Minutentakt,
teilweise noch dichter. Da aber
auch Schulferien in Berlin und
Brandenburg sind und der
Berufsverkehr erfahrungsgemäß weniger genutzt wird,
fahren vom 27.12.2007 (Donnerstag) bis 11.01.2008 (Freitag) die zusätzlichen Verstärkerzüge auf den Linien S1, S3
und S5 nicht.
Nachfolgend geben wir Ihnen
einen detaillierten Überblick:
22.12.2007 (Samstag)
es gilt der Samstagsfahrplan, durchgehender Nachtverkehr zum
23.12.2007 (So)
23.12.2007 (Sonntag)
es gilt der Sonntagsfahrplan, kein durchgehender Nachtverkehr
zum 24.12.2007 (Montag)
24.12.2007 (Montag) Heiligabend
es gilt der Samstagsfahrplan, ab ca. 17 Uhr fahren alle Linien
im 20-Minutentakt
m S 41 und S 42 fahren im 10-Minutentakt,
m S 45 und S 85 fahren nicht
m S 9 fährt ab ca. 19.00 Uhr nur Ostbahnhof–Schönefeld
durchgehender Nachtverkehr zum 25.12.2007 (Mo)
25.12.2007 (Dienstag) 1. Weihnachtsfeiertag
es gilt der Sonntagsfahrplan, durchgehender Nachtverkehr zum
26.12.2007 (Mittwoch)
26.12.2007 (Mittwoch) 2. Weihnachtsfeiertag
es gilt der Sonntagsfahrplan, kein durchgehender Nachtverkehr zum
27.12.2007 (Donnerstag)
27.12.2007 (Donnerstag) - 28.12.2007 (Freitag)
es gilt der Fahrplan Montag bis Freitag, die zusätzlichen Verstärkerzüge auf den Linien
m S 1 Zehlendorf–Potsdamer Platz
m S 3 Ostbahnhof–Friedrichshagen
(Ostbahnhof ab Fr 14.23 Uhr, Mo-Do 15.43 Uhr)
(Friedrichshagen ab 6.52, 7.12, 7.32 und 7.52 Uhr)
m S 5 Warschauer Straße–Mahlsdorf
m S 9 Schöneweide–Ostbahnhof
(Schöneweide ab 6.04, 6.24 und 6.44 Uhr) fahren nicht!
am 27.12.2007 (Donnerstag) kein durchgehender Nachtverkehr zum
28.12.2007 (Freitag), am 28.12.2007 (Freitag) durchgehender
Nachtverkehr zum 29.12.2007 (Samstag)
29.12.2007 (Samstag)
es gilt der Samstagsfahrplan, durchgehender Nachtverkehr zum
30.12.2007 (Sonntag)
30.12.2007 (Sonntag)
es gilt der Sonntagsfahrplan, kein durchgehender Nachtverkehr zum
31.12.2007 (Montag)
31.12.2007 (Montag) Silvester
es gilt der Samstagsfahrplan, ab ca. 17.00 Uhr fahren alle Linien
im 20-Minutentakt, durchgehender Nachtverkehr zum 01.01.2008
(Dienstag)
m S 45 und S 85 fahren nicht
m S 8 fährt zwischen Birkenwerder und Blankenburg
zusätzlich im 60-Minutentakt
Bis ca. 3.00 Uhr werden folgende Linien verdichtet:
m S 1 Zehlendorf–Frohnau (10-Minutentakt)
m S 25 Gesundbrunnen–Priesterweg (10-Minutentakt)
m S 3 Ostbahnhof–Köpenick (10-Minutentakt)
m S 41und S 42 fahren im 10-Minutentakt, von ca. 3.00 Uhr bis
ca 7.00 Uhr im 15-Minutentakt
m S 9 fährt ab ca. 3.00 Uhr nur Ostbahnhof–Schönefeld
01.01.2008 (Dienstag) Neujahr
ab ca. 11.00 Uhr gilt der Sonntagsfahrplan, kein durchgehender
Nachtverkehr zum 02.01.2008 (Mittwoch)
02.01.2008 (Mittwoch) - 04.01.2008 (Freitag) und
07.01.2008 (Montag) - 11.01.2008 (Freitag)
es gilt der Fahrplan Montag bis Freitag, die zusätzlichen Verstärkerzüge auf den Linien
m S 1 Zehlendorf–Potsdamer Platz
m S 3 Ostbahnhof–Friedrichshagen
(Ostbahnhof ab Fr 14.23 Uhr, Mo-Do 15.43 Uhr)
(Friedrichshagen ab 6.52, 7.12, 7.32 und 7.52 Uhr)
m S 5 Warschauer Straße–Mahlsdorf
m S 9 Schöneweide–Ostbahnhof (Schöneweide ab 6.04, 6.24 und
6.44 Uhr) fahren nicht!
i
S-Bahn-Kundentelefon: t 030 29 74 33 33,
www.s-bahn-berlin.de
S-Bahn-Kundentelefon und
Kundenzentren
an Feiertagen
erreichbar
Vom 24. bis 26. und am
31. Dezember 2007 sowie
am 1. Januar 2008 bleiben
das Abo-Center, der Schalter Erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) und das Kundenbüro der S-Bahn Berlin
am Nordbahnhof geschlossen. Das Kundentelefon ist
an allen Tagen erreichbar.
An den Feiertagen gelten
folgende zeitliche Regelungen: 25./26. Dezember,
1. Januar von 7-21 Uhr; 24./
31. Dezember von 6-21 Uhr.
Die Kundenzentren der
S-Bahn Berlin in den Bahnhöfen Alexanderplatz,
Friedrichstraße, Lichtenberg, Ostbahnhof, Potsdam
Hbf, Spandau, Zoologischer
Garten und Berlin Hauptbahnhof haben an allen Feiertagen geöffnet. Im Hauptbahnhof gelten die umfangreichsten Zeiten: 24.12. von
6-18 Uhr, am 25./26.12.
jeweils 8-22 Uhr, 31.12. von
6-1 Uhr am Neujahrstag, am
1.1. von 9-22 Uhr.
Geschlossen haben die
meisten Fahrkartenausgaben
über die Feiertage
25./26. Dezember und 1. Januar. An diesen Tagen haben geöffnet: Ahrensfelde,
Alexanderplatz, Köpenick,
Südkreuz, Potsdamer Platz,
Schöneweide, Schönhauser
Allee, Grünau, Charlottenburg, Oranienburg, Königs
Wusterhausen.
Ausführlich in der nächsten Ausgabe von punkt 3.
15
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Neustrelitz: Barocke Stadtanlage am See
NEU im RegioPUNKT
Neustrelitz 2008 –
Ferien an der
Mecklenburgischen
Seenplatte
Empfehlungen von Christine Czech, Leiterin der Touristinformation
Nur eine gute Stunde fährt
der Regional-Express vom
Berliner Hauptbahnhof nach
Neustrelitz. Man wäre also
schnell wieder zu Hause. Doch
die Stadt hat viel Reizvolles zu
bieten – auch für einen längeren
Aufenthalt.
Charakterisieren Sie Ihre Reiseregion bitte mit drei Sätzen!
Christine Czech: Neustrelitz –
fürstlich, kulturell und natürlich, das charakterisiert den
Kern unserer Angebote. Besuchen Sie unsere 275-jährige Residenzstadt mit der sternförmigen Stadtanlage und dem
Schlossgarten. Erleben Sie
Neustrelitz als Kulturstadt mit
der Deutschen Tanzkompanie, Die Barocke Stadtanlage von Neustrelitz
dem Landestheater, den
nachtskonzerte beliebt. In der den Schlosspark ist ebenfalls
Schlossgartenfestspielen und
zu empfehlen. Tipps für weiteSommersaison kann man auf
der Plastikgalerie in einem
re Ausflugsziele gibt die Toudem Fahrgastschiff wähvielfältigen Veranristinformation gern.
rend der Drei-Seen-Runstaltungsmosaik. Gede entspannen und die
nießen Sie die reiz… Gruppen?
saubere Luft und Natur
volle Natur im Stadtgenießen oder eine kleine Christine Czech: Je nach Interesgebiet selbst, im ansenlage z.B. Rundfahrten
Stadtrundfahrt mit dem
grenzenden Müritzdurch die Seenplatte mit BeStrelitz-Trolli machen.
Nationalpark und in
Ein Ausflug zur Louisen- such des Schliemann-Museder Neustrelitzer
Christine Czech Gedenkstätte Schloss Ho- ums in Ankershagen oder des
Seenvielfalt wähMüritzeums in Waren; in jehenzieritz mit dem Sterrend einer Wandedem Fall sollte auch eine Stadtbezimmer der beliebten preurung, Radtour, Schiffs- oder
führung in Neustrelitz dabei
Kanufahrt – auch in Kombina- ßischen Königin, verbunden
sein. Und wie wäre es mit einer
mit einem Spaziergang durch
tion verschiedener Angebote.
geführten Wanderung durch
den reizvollen Serrahner Teil
Was empfehlen Sie
des Müritz-Nationalparks?
… Familien?
Oder mit einem Grillabend auf
Christine Czech: Den Besuch
einem Floß?
des Slawendorfes (April-Oktober), wo es am 8./9. Dezember
Haben Sie einen
außerdem eine Weihnachtspersönlichen Geheimtipp?
aktion geben wird, und den
Christine Czech: Erleben Sie die
Tiergarten. Im Dezember gibt
barocke Stadtanlage und die
es viele Vorstellungen für Kinwald- und seenreiche Umgeder im Landestheater sowie im
bung auch von oben – durch eiInseltheater Helgoland das
nen Blick vom Turm der StadtMärchen „Rotkäppchen“. Vorkirche. Spannend ist auch die
merken sollten sich Familien
Stadtführung „Neustrelitz bei
„Peter Pan“, der ab 14.6.2008
Nacht“. Oder lassen Sie die
in den Neustrelitzer SchlossSeele baumeln beim Sonnengarten kommt. Mein Tipp:
untergang am Zierker, vielKommen Sie stressfrei mit der
leicht bei einem Glas Wein …
Bahn – das Brandenburg-Berlin-Ticket gilt bis Neu-strelitz
Welches ist Ihr schönstes
und für fünf Personen.
Angebot an Neustrelitz-Besucher
für 2008?
… Senioren?
Christine Czech: Ich empfehle
Christine Czech: Jetzt sind das
unsere Pauschalarrangements
Weihnachtsoratorium in der
Die Schlosskirche
(Seite 20 in unserem ServiceStadtkirche (15.12.) und Weih- von Neustrelitz
FOTOS: TOURISTINFORMATION
heft 2008). Wenn Sie 6 oder
sogar 13 Übernachtungen wählen, bleibt genug Spielraum,
auf vielfältige Weise in der Natur zu entspannen, kulturelle
Angebote zu genießen und
Neustrelitz und die Mecklenburgische Seenplatte kennenund liebenzulernen.
Fürstlich, kulturell, natürlich,
gastfreundlich – so stellt sich
die Stadt Neustrelitz im
275. Jahr ihrer Existenz dar –
auch im Angebotskatalog.
Dass auf dem Titel eine exotische Strelitzie ihre Blüte entfaltet, verwirrt zunächst, doch
der Leser wird bald aufgeklärt,
wie die südliche Schönheit in
den hohen Norden kam.
Daneben gibt das Heft Veranstaltungstipps für das kommende Jahr, nennt wichtige
Ausflugsziele und Adressen
und natürlich auch Übernachtungs- sowie Einkehrmöglichkeiten. Ansprechende Fotos
machen Lust auf die einstige
Residenzstadt am Zierker See,
auch wenn dem schönen
Schlossgarten das Schloss
fehlt.
Die wichtigsten
Veranstaltungen 2008 sind …?
Christine Czech: ... das Strelitzienfest anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums am
31. Mai, die Schlossgartenfestspiele vom 14. Juni bis 23. August mit der Urberliner Operette „Frau Luna“, „Peter Pan“
u.v.a. – Buchung und weitere
Veranstaltungen finden Sie unter www.neustrelitz.de!
i
Touristinformation Neustrelitz
Strelitzer Straße 1,
17235 Neustrelitz
t (0 39 81) 25 31 19
www.neustrelitz.de,
[email protected]
Wegweiser:
RE 5 im Stundentakt bis
Neustrelitz, z.B. ab Berlin Hauptbahnhof 9.43 Uhr, an 10.55 Uhr
Es gilt das BrandenburgBerlin-Ticket.
i
Sie bekommen die Broschüre
kostenlos im RegioPUNKT im
Bahnhof Friedrichstraße, geöffnet
Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr,
www.regiopunkt.de
16
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Die lustige Witwe und der fröhliche Postkutscher
Jetzt reserviere
n
Ende Januar buc ,
hen
2-Tage-Fahrt nach Cottbus am 2. und 3. Februar 2008
Diese 2-Tage-Tour verspricht ein Cottbus-Erlebnis der Extraklasse mit einem Programm,
das exklusiv für diese Fahrt arrangiert wurde. Zwei
sehr unterhaltsame Herrschaften laden ein: Folgen
Sie Franz Lehars „Lustiger Witwe“ zu einer ganz besonderen Theateraufführung und dem Postkutscher durch seine kulturvolle Stadt. Werfen Sie einige Blicke hinter die Kulissen des schönsten Jugendstiltheaters im Osten Deutschlands und in die
spektakuläre Uni-Bibliothek von Cottbus. Wohnen
Sie im edlen Vier-Sterne-Lindner-Congresshotel im
Stadtzentrum.
Zu Gast bei der
„Lustigen Witwe“
Hier das Programm:
Sonnabend, 2. Februar 2008
Nach der Ankunft mit dem Regionalzug bringt Sie
ein Bus zum Vier-Sterne-Congresshotel. Hier stärken Sie sich nach dem Einchecken zunächst mit einem guten Mittagessen für die folgenden schönen
Stunden.
Ein kurzer Spaziergang führt Sie dann zur modernsten Bibliothek, die schon mehrere Architekturpreise eingeheimst hat. Bei einer ca. einstündigen Führung lernen Sie sie kennen.
Dann ist etwas Zeit zur Erholung und eventuell zum
Umkleiden, denn der nächste Höhepunkt des Tages
ist das Staatstheater. Der Bau selbst ist schon ein
Erlebnis – feinster Jugendstil innen und außen,
Das vollkommene Jugendstilfoyer
des Staatstheaters
sorgsam saniert. Bei einer Führung durch die Kulissen schnuppern Sie Theaterluft hinter dem großen
Vorhang. Nun dürfen Sie auf das Foyerprogramm gespannt sein. Sie werden sich fühlen wie im
„Maxim“ ...Jetzt folgt eine Inszenierung von Lehárs
„Lustiger Witwe“, in der die besagte Dame und das
gesamte Ensemble alle Register ihres Könnens ziehen – das Cottbuser Haus ist eines der wenigen
Mehrspartentheater Deutschlands, das heißt: Sie erleben Philharmonisches Orchester, Chor, Ballet und
Schauspiel an einem Abend – in opulenten Kostümen
und prächtigem Bühnenbild. Wo hat man das heute
noch auf einer Bühne?
Sonntag, 3. Februar 2008
Um 10 Uhr lädt Sie ein Bild von einem Mann –
der Cottbuser Postkutscher – zu einem ca. eineinhalbstündigen Stadtspaziergang ein, um Ihnen die
schönsten Seiten der Altstadt zu zeigen.
Nach dem Mittagessen im Restaurant am Altmarkt
haben Sie bis zur Heimfahrt Zeit für individuelle Erlebnisse z.B. für sorbische Kunst oder den PücklerPark Branitz im Winter, dessen geniale Anlage man
jetzt besonders gut erkennen kann. Der Postkutscher
hat sicher weitere Tipps.
Buchen Sie jetzt:
Kleine-LeuteWoche
5 ÜN mit HP, Fondue im
Appartement inkl. Rotwein,
3-Gang-Menü für die Eltern,
mit Kinderbetreuung im Appartement. Dorfhotel Fleesensee: Badelandschaft, Restaurants, Gästeprogramme, Spielplätze, Kindergarten, Krabbelstube, vielfältige Freizeitangebote. Babyausstattung. Obstkorb, Mineralwasser und Saft.
Besuch des Natur- und Umweltparks Güstrow.
5 Nächte
ab 795 EUR
pro Familie
(2 Erw. + 2 Kinder bis 6 J.)
buchbar: bis 19.06. und
ab 05.09.2008
Buchungen unter:
Servicebüro RegioPunkt
Bahnhof Berlin Friedrichstraße
10117 Berlin
fon +49 (0)30 24 72 96 29
oder beim Tourismusverband MV
www.auf-nach-mv.de/regioreisen
in Mecklenburg-Vorpommern
Meer und Seen, herrliche Natur, spannende Geschichte
und eine riesige Angebotsvielfalt - einfach ideal für Kind
und Kegel.
Jetzt anfordern:
Broschüre »Urlaubskatalog 2008« und
»Urlaub mit Kind und Kegel« mit vielen Urlaubsideen
und Angeboten oder gleich im Web buchen
unter: www.auf-nach-mv.de
Kataloge, Infos & Buchung:
Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Platz der Freundschaft 1 · 18059 Rostock
fon +49 (0)180 5000 223 (0,14 €/min · aus dem
deutschen Festnetz) · fax +49 (0)381 40 30-555
[email protected] · www.auf-nach-mv.de
Der Cottbuser
Postkutscher
FOTOS: STAATSTHEATER COTTBUS, COTTBUSSERVICE (RE)
Leistungen:
DB Regio-Bahnfahrt, Übernachtung im ****Linder-Congress-Hotel
mit Frühstück, Bustransfer,
2x Mittagessen (je 3 Wahlessen),
3 Führungen, 1 Theaterkarte der
guten Mittelklasse inklusive
Foyerprogramm
Preis pro Person:
135,00 € im DZ
(EZ-Aufschlag 17,50 €)
Fahrplan:
Hinfahrt am 2.2.2008
RE 2 ab Berlin Hauptbahnhof
9.03 Uhr, an Cottbus 10.46 Uhr
Rückfahrt am 3.2.2008
RE 2 ab Cottbus 17.15 Uhr, an
Berlin Hauptbahnhof 18.58 Uhr
Reservierung:
Reservieren können Sie die
Tour sofort im RegioPUNKT
im Bahnhof Friedrichstraße,
t (030) 20 61 99 24,
buchen ab 20. Januar 2008.
17
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Von der Weltstadt Berlin
ins weltbekannte Nauen
Am Donnerstag, 24.01.2008, nach Nauen
Aus der Weltstadt Berlin bringt Sie die Regional-Bahn in eine weltbekannte Stadt, nach Nauen. Die 1906 in Betrieb genommene Rundfunksendestelle verhalf zu solcher Prominenz.
Hier gab es gewissermaßen den Urknall für das
Zeitalter der modernen Telegrafie von Kontinent zu Kontinent.
Unsere RegioTOUR ermöglicht Ihnen nun einen
FOTO: MATTHIAS QUOLKE
Blick hinter die Kulissen dieses geschichtsträchtigen Ortes. Vom Bahnhof bringt Sie ein Bus hinaus zum Sender, wo Sie der
Chef höchstpersönlich begrüßt und auf dem Rundgang begleiten wird.
Die erste der vier 80 Meter hohen und 76 Meter breiten 500 Kilowatt-Drehantennen „segelt“ unmittelbar hinter dem 1920 eingeweihten MuthesiusGebäude. Diese beindruckende Industriearchitektur beherbergt heute u.a.
die Leitstelle der vier modernen Kurzwellensender.
Aber es ist auch überall der Atem der über 100-jährigen Geschichte zu spüren. Nach dem Mittagessen – der Bus bringt Sie zum Restaurant – laden wir
Sie zu einem kleinen Altstadtrundgang durch Nauen ein, der am Bahnhof endet.
Leistungen: DB Bahnfahrt, Busfahrt, Besichtigung, Mittagessen zur Auswahl
(Jungschweinbraten, mit Rahmwirsing u. glasierten Möhren, Kroketten oder
Gebackenes Welsfilet mit Dillschaum, Wurzelgemüse, Basmatireis oder
Nudeln mit Blattspinat, Gogonzolasauce u. gegrillte Mangoscheiben),
Stadtführung
Buchungsschluss: 17.01.2008
Preis: 42,00 € pro Person
RESERVIERUNG UND BUCHUNG:
Unter www.regiotouren.de
Im RegioPUNKT
im Bahnhof Friedrichstraße
beim Buchungsservice unter
t (030) 20 61 99 24
Im DB ServiceStore
Bahnhof Gesundbrunnen
t (030) 48 47 85 26
In der Fahrkartenagentur
Berlin-Schöneweide
t (030) 63 90 54 11
Im DB ServiceStore Express
im Bahnhof Charlottenburg
t (030) 30 34 21 18, -16
In den BEX Reisebüros
im Hauptbahnhof (1. UG)
t (030) 29 74 21 63
im Bahnhof Zoologischer Garten
t (030) 29 74 93 43
In der FahrKartenAgentur
Königs Wusterhausen
t (0 33 75) 21 12 55
Kurorte
Œwinoujœcie war bis Ende der 30-er Jahre einer der schönsten
Ostseekurorte. Die heilende Wirkung der Sölle und des besonderen
Klimas sowie die alte Kurtradition wurden erst 1960 wieder entdeckt.
Seit dieser Zeit ist die Stadt von Touristen und Kurgästen stets gut
besucht. Es ist kein Wunder. Œwinoujœcie verfügt über viele
touristische Attraktionen: die Wehranlagen aus dem 19. Jahrhundert,
der höchste Leuchtturm an der Ostsee, die Wellenbrecheranlage, die
tief in die Ostsee reicht, die Vogelbeobachtungsstation „Karsiborska
Kêpa”, das Fischereimuseum und viele andere. Im Sommer wird
Œwinoujœcie dagegen zum Unterhaltungsstandort.
Uzdrowisko Œwinoujœcie S.A.
Zak³ad Us³ug Uzdrowiskowych
72-600 Œwinoujœcie, ul. E. Gierczak 1
Tel. 091 321-44-52, Fax 091 327-18-04
Internet: www.uzdrowisko.pl
E-Mail: rezerwacja @uzdrowisko.pl
Ko³obrzeg ist einer der schönsten polnischen Kurorte. Vor
Jahrhunderten lag die Stadt an der so genannten Salzroute und war
für die Salzproduktion bekannt. Heute gilt sie als eine „Perle an der
Ostsee“, wie sie schon von den Kurgästen in der Vorkriegszeit
genannt wurde. Ausschlaggebend für die Bezeichnung waren das
hiesige Mineralwasser, die Moorvorkommen, das Klima und das
allgegenwärtige Grün. Bis in unsere Zeit hinein ist das mittelalterliche
Straßensystem und der im Stadtpanorama herausragende Dom mit
den wertvollen gotischen Kunstwerken erhalten geblieben.
Uzdrowisko Ko³obrzeg S.A.
78-100 Ko³obrzeg, ul. Œciegiennego 1
Tel. 094 352 60 46, Fax 094 352 25 16
Internet: www.uzdrowisko.kolobrzeg.pl
E-Mail: [email protected]
Po³czyn Zdrój liegt in der Polziner Schweiz. Schon gegen das Ende
des 17. Jahrhunderts erkannte man die heilende Wirkung der
hiesigen Mineralwasserquellen und 1705 wurde das erste Kurhaus
erbaut. Heute gilt Po³czyn als ein „Kurort mit Seele“. Das ist den Parkund Gartenanlagen im Kurort sowie der Altstadt mit dem erhaltenen
mittelalterlichen Straßennetz zu verdanken. Eine Ergänzung des
Klimas sind die wunderschönen kleinen Bürgerhäuser und
stimmungsvolle Cafes. Einen Schatz des Kurortes stellen die
Moorvorkommen und der phantastische Kurpark mit einer Vielfalt
von Baum- und Sträucherarten sowie Blumenteppichen dar.
Uzdrowisko Po³czyn S.A.
78-320 Po³czyn Zdrój, ul. Zdrojowa 6
Tel. 094 366 21 65, Fax 094 366 24 70
Internet: www.uzdrowisko-polczyn.pl
E-Mail: [email protected]
Kamieñ Pomorski hat seit der Entdeckung der Salzwasserquellen
den Charakter eines Kurortes. Der Reichtum der in der Stadt und ihrer
Umgebung erhaltenen mittelalterlichen Architektur, die einmalige
Natur und die Wasserreviere (das Kamminer Haff, der Fluss D¿wina,
der Wrzosowskie-See) tragen dazu bei, dass der Kurort ein Magnet
für Kurgäste und ein Paradies für Wander- und Fahrradtouristen,
Segler oder Angler ist. Jedes Jahr wird Kamieñ Pomorski zum
Veranstaltungsort für das im In- und Ausland anerkannte
Internationale Festivals der Orgel- und Kammermusik, das ohne
Pause seit 1965 organisiert wird.
Uzdrowisko Kamieñ Pomorski Sp. z o.o.
72-400 Kamieñ Pomorski, ul. Szpitalna 13
Tel. 091 382 11 49, Fax 091 382 11 35
Internet: www.uzdrowisko-kamien.prv.pl
E-Mail: [email protected]
Westpommerscher Regionaler Fremdenverkehrsverband
Polen, 70-222 Szczecin, ul. Partyzantów 1
tel. +48 91-433-41-26, fax. +48 91-489-48-30
www.zrot.pl, e-mail: [email protected]
18
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH präsentiert:
Aktuelles zu Ausflügen im ReiseLand Brandenburg
Weihnachten in Brandenburg
Die schönsten Weihnachtsmärkte in der Mark
Weihnachtszeit – schönste
Zeit. Das Reiseland Brandenburg bietet auch in diesem Jahr
wieder viele romantische, verträumte oder historische Weihnachtsmärkte. Ob regionales
Handwerk, weihnachtliche Köstlichkeiten oder märchenhafte Fabelwesen, auf festlich illuminierten Schlosshöfen, mittelalterlichen Burgen, in historischen
Stadtkernen und verträumten
Dörfern zeigt sich die Weihnachtszeit in der Mark von ihrer
reizvollsten Seite.
Über 100 Weihnachtsmarktangebote in Brandenburg lassen Adventsausflügler die
Qual der Wahl. Eine täglich aktualisierte Übersicht über
mehr als 100 Weihnachtsmärkte in Brandenburg finden
Interessierte auf der Internetseite der TMB Tourismus Marketing Brandenburg GmbH:
www.reiselandbrandenburg.de.
Der Liebenberger Weihnachtsmarkt in der historischen
Schlossanlage verleiht…
...dem Besucher eine einzigartige Stimmung. Der beliebte
Weihnachtsmarkt auf dem
Schloss und Gut Liebenberg
lädt an den Adventswochenenden zum weihnachtlichen
Bummeln und Schlemmen ein.
Die Erzgebirgskünstler präsentieren weihnachtliche
Kunsthandwerke in der Schauwerkstatt. Eine Märchenerzählerin und das Kerzenziehen
werden besonders die Kinder
erfreuen. Umrahmt wird die
weihnachtliche Stimmung von
Turmbläsern, einem Weihnachtsmann sowie einem
Weihnachtsengel.
Termin: 1.12.-26.12.2007
(1./2.12.; 8./9.12.; 15./16.12.;
23./24.12.)
Adventsstimmung auf dem Weihnachtsmarkt
von Schloss und Gut Liebenberg
kirche (700 Jahre) präsentieren sich liebevoll dekorierte
Holzhütten, die ein weihnachtliches Angebot bereithalten,
deftige regionale Spezialitäten.
Mittelalterliche Handwerkskunst, Garküchen und Tavernen, historische Kinderspiele,
der Nikolaus und vieles mehr
sorgen rund die Nikolaikirche
für eine urige Vorweihnachtszeit. Im Museum Mönchenkloster ist ab dem 2.12.2007
eine Spielzeugausstellung aus
Brandenburg/Havel zu sehen:
„1000 Modellautos in einer
1000-jährigen Stadt“.
Termin: 8.12.-9.12.2007,
14-20 Uhr
Romantik in den zehn
Belziger Adventshöfen
Zehn romantische Höfe der
Altstadt und der Marktplatz
der Flämingstadt sind am dritten Adventswochenende
Schauplätze des Weihnachtsmarktes in Belzig. Kerzen und
kleine Lagerfeuer sowie Lichterketten erleuchten die Höfe
und setzen das alte Fachwerk
und dicken Mauern in Szene.
Hier können die Gäste altes
Handwerk bestaunen, Leckeres aus der Weihnachtsküche
kosten, besinnlicher Musik
Weihnachten wie
und spannenden Geschichten
im Mittelalter…
lauschen und Weihnachtsge...erleben Familien auf dem
schenke kaufen.
Adventsmarkt in der 1000-jäh- Termin: 15.-16.12.2007,
rigen Stadt Jüterbog im Flä13-20 Uhr
ming. Auf dem Jüterboger Adventsmarkt kann man sich auf Königliche Weihnachten
die schönste Zeit des Jahres
im Krongut Bornstedt
einstimmen. Vor der wunderEin riesiger Weihnachtsschönen Kulisse der Nikolaibaum mit über 1800 Lichtern
FOTONACHWEIS: SCHLOSS UND GUT LIEBENBERG
weist weithin sichtbar den
Weg in das ehemalige königliche Mustergut der Hohenzollern in Potsdam, nur wenige
Meter vom Schloss Sanssouci
entfernt. Festlich präsentiert
das Krongut Bornstedt seinen
Gästen den Weihnachtsmarkt
im historischen Ambiente.
Ganz im Zeichen brandenburgisch-preußischer Handwerkskunst werden vielfältige Geschenke an den kleinen Ständen im Hof des Krongutes angeboten, der mit 300 Weihnachtsbäumen geschmückt ist.
Termin: täglich
26.11.-30.12.2007
Winterzauber auf der
Werderaner Bismarckhöhe
Zum ersten Mal präsentiert
die Blütenstadt Werder ihren
„neuen“, aber traditionellen
Veranstaltungsort Bismarckhöhe im weihnachtlichen Gewand. An jedem Adventswochenende öffnet der „Winterzauber“ seine Pforten. In bezaubernder winterlicher Atmosphäre können die Besucher hören, riechen, schmecken und fühlen, dass Weihnachten vor der Tür steht.
Händler laden mit ihren Ständen zum Einkaufen ein und die
Erlebnisgastronomie sorgt für
eine etwas andere Mahlzeit.
Das I-Tüpfelchen ist der einzigartige Panoramablick auf die
Havel, die Stadt Werder und
Potsdam.
Termin: 1./2./8./9./15./16./
22./23.12.2007
Jeden Tag ein neues Türchen
Winterliches Bummeln in historischen Stadtkernen
Im Dezember öffnen 24 Orte
mit historischen Stadtkernen Gebäude für Gäste und empfehlen sich für ganzjährige Besuche. Das Konzept klingt einfach:
Man nehme 24 Städte mit liebevoll restaurierten Stadtkernen,
entscheide sich für ein besonderes Gebäude und stelle ein weihnachtliches Programm für Einheimische und Touristen zusammen – fertig ist der „Historische
Adventskalender“. Alljährlich
schreiben zwei Dutzend märkische Orte mit dieser Idee eine
noch immer beispiellose Erfolgsgeschichte.
Denn an jedem Tag zwischen
dem 1. und dem 24. Dezember
öffnen private, kommunale
oder kirchliche Eigentümer
nicht nur eine symbolische
Tür in Vorfreude auf das Weihnachtsfest. In anheimelnder
Atmosphäre mit Fackel- oder
Kerzenschein, Auftritten von
Chören und Musikensembles,
Vorträgen, Episoden und ausführlichen Besichtigungen entdecken selbst alteingesessene
Einwohner so manches Geheimnis aus der Stadtgeschichte. Ausflügler lernen bei dieser
Gelegenheit ihr Ziel auf eine
höchst unterhaltsame Art kennen und können danach mit
viel mehr Wissen durch die je-
weilige Stadt bummeln. Treuenbrietzen feiert zum Auftakt
dieses ungewöhnlichen Adventsreigens den Sanierungsabschluss des großen Fachwerkbaus, die Havelstadt Werder bittet in den neuen Ballsaal
auf der Bismarckhöhe, Brandenburg an der Havel stellt
den herausgeputzten Festsaal
im Alten Rathaus vor, während das erstmals beteiligte
Doberlug-Kirchhain die Klosterkirche während einer Sonderführung präsentiert.
Die Fäden für diese ungewöhnliche Adventsaktion hält
wieder in bewährter Weise die
Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen zusammen. Natürlich
packt die Vereinigung von
inzwischen 31 Städten die
Chance beim Schopfe, die historischen Stadtkerne für das
ganze Jahr auch jenseits der
Vorweihnachtstage als Reiseziel zu empfehlen. „Tatsächlich
lohnt sich immer ein Ausflug
in unsere lebendigen Stadtzentren mit lebendiger Geschichte“, preist Luckaus Bürgermeister Harry Müller, ehrenamtlicher Chef der Arbeitsgemeinschaft, die wieder in
Schmuckstücke verwandelten
Straßen und Plätze an.
i
Termine des historischen Adventsklalenders:
m Bad Freienwalde: 7.12.
m Templin: 16.12.
- Ratsstübl
- Adler Apotheke, Hofpassage
m Wittstock/Dosse: 8.12.
m Beelitz: 17.12.
- Stadtverwaltung (Neuer Sitz)
- Beelitzer Weihnachtsmarkt
m Lübbenau/Spreewald: 9.12.
m Altlandsberg: 18.12.
- Nikolaikirche
- Schlosskirche
m Dahme: 10.12. - Hospitalkirche
m Perleberg: 19.12.
m Doberlug-Kirchhain: 11.12.
- Oldtimermuseum
- Klosterkirche
m Uebigau-Wahrenbrück: 20.12.
m Brandenburg a. d. H.: 12.12.
- n. n.
- Festsaal Altes Rathaus
m Rheinsberg: 21.12.
m Beeskow: 13.12. - n. n.
- Fachwerkhaus
m Gransee: 14.12. - Speicher
m Kyritz: 22.12. - Rathaus Kyritz
m Belzig: 15.12. - Kleinbrauerei
m Jüterbog: 23.12. - n. n.
m Peitz: 24.12. - Peitzer Kirche
Weitere Infos zu den Programmen „Historischer Adventskalender“:
www.ag-historische-stadtkerne.de, www.reiseland-brandenburg.de
Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“
des Landes Brandenburg Geschäftsstelle c/o complan GmbH
Voltaireweg 4, 14469 Potsdam, t (0331) 20 151-20, Fax (0331) 20 151-11
[email protected], www.ag-historische-stadtkerne.de
19
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
Hotline (0331) 200 47 47,
Fax (0331) 298 73 28
Mo-Fr 9-19, Sa 9-13 Uhr
www.reiseland-brandenburg .de,
[email protected]
Wohlfühlen und Relaxen im
weihnachtlichen ReiseLand Brandenburg
Ruhe und Entspannung: seltene Güter in der heutigen Hektik des Alltags. Im
Reiseland Brandenburg findet man sie noch an vielen Orten der Erholung,
eingebettet in die Schönheit der brandenburgischen Natur. Gönnen Sie sich in
der Weihnachtszeit eine Auszeit und kommen Sie für einen Kurzurlaub zum
Wohlfühlen für Körper und Seele ins Land Brandenburg! Die aufgeführten Angebote können Sie direkt beim TMB Informations- und Buchungsservice unter der
Hotline t (0331) 200 47 47 oder im Internet unter www.reiselandbrandenburg.de buchen.
Kurhotel Legde
3 Tage „Zum Kennenlernen“
Die Anlage besteht aus dem Therapeutikum, dem Kurhotel,
und einer neu errichteten Gastwirtschaft. Es verfügt über
Schwimmbad, Sauna, Solarium, Fitnessraum und Kegelbahn.
Leistungen: 2 x Ü inkl. Frühstücksbuffet, p. P. je 1 Massage,
1 Unterwassermassage, 1 Fangoanwendung, Schwimmbadund Fitnessraumbenutzung
Preis pro Person im DZ: A: 119,00 € B: 129,00 € (Zuschlag für EZ: 10 €)
Zuschlag HP (2x Abendmenü): 27,00 €
Anreise A: Mo-Fr
Anreise B: Fr-So und an Feiertagen
Seehotel Burg im Spreewald
Gasthof & Fleischerei Endler in Rheinsberg
Weihnachten im Seehotel
Weihnachtsangebot
Ein sehr persönlich geführtes Hotel, gelegen an einem
kleinen Freizeitsee inmitten idyllischer Spreewaldlandschaft.
Leistungen: 3 x Ü im DZ inkl. Frühstück in weihnachtlicher
Atmosphäre, 1 x 2stündige Kahnfahrt, 4-Gang-Gala-Menü am
Heilig Abend inkl. Aperitif
Buchbarer Zeitraum: 15.12.-30.12.2007
Preis p. P. im DZ:
133,00 €
Dieses liebevoll restaurierte Haus ist ein eingetragenes Einzeldenkmal. Moderne und farbenfroh eingerichtete Zimmer
mit alten Fußböden, Fachwerk und dem rustikalen Charme.
Leistungen: 4 x Ü inkl. Frühstück, Weihnachtsbaum auf dem
Zimmer, jeden Abend hausgemachtes Gebäck und Glühwein,
3-Gänge-Abendessen,1 x Kutschfahrt durch herrliche Wälder
Buchbarer Zeitraum: 23.12.-27.12.2007
Preis p. P. im DZ:
250,00 €
Seehotel Fontane – Neuruppin
INSELHOTEL Potsdam-Hermannswerder
Weihnachten am Ruppiner See
Schöne Bescherung auf der Insel
Unsere modernen, gemütlichen Zimmer bieten Ihnen ein hohes Maß an Komfort und Behaglichkeit. Wohlfühlen, Entspannen, Seele und Sinne verwöhnen lassen – das ist unser Programm in unserer Oase des Wohbefindens.
Leistungen: 3 x Ü im DZ, 3 x Frühstück vom Verwöhnbuffet,
3 Tage Nutzung des Thermalbades, Kaffeeklatsch mit Klöck,
Weihnachtliches Abendessen, Verwöhnen im Thermalbad, Last-Minute Verpackungsservice, Weihnachts-4-Gang-Gala-Menü & Feuerzangenbowle am 24.12. kleines Weihnachtsgeschenk des Hauses
Buchbarer Zeitraum: 23.12.- 26.12.2007
Preis p. P. im DZ:
460,00 €
Das 4 Sterne-Privathotel ist auf der malerischen Insel Hermannswerder, direkt am Ufer des Templiner Sees gelegen.
Entspannung finden Sie im Hallenschwimmbad, der Dampfund Trockensauna oder Solarium.
Leistungen: 5 x Ü im komfortablen DZ inkl. Frühstück , Begrüßung mit Potsdamer Punsch, anschließend ein winterliches
3-Gang-Menü im Seerestaurant am knisternden Kamin u. bei Kerzenschein, kostenfreie
Nutzung des Hallenschwimmbades sowie der Dampf- und Trockensauna, 24.12.Kaffeetrinken mit weihnachtlichem Gebäck, Kerzenschein, knisterndes Kaminfeuer und Weihnachtslieder
Buchbarer Zeitraum: 22.12.-27.12.2007
Preis p. P. im DZ:
295,00 € (EZ- Zuschlag: 199,00 €)
Best Western Parkhotel Branitz & SPA in Cottbus
Ringhotel Am See – Sommerfeld
„Kuscheltage für Verliebte“
„Auf Wolke 7“
Im Grünen der Stadt bietet das Hotel den Gästen alle Möglichkeiten zum Ausspannen: z.B. Hallenschwimmbad, Whirlpools,
diverse Saunen, Türkisches Hamam, Rasulbad.
Leistungen: 2 x Ü im komfortablen DZ inkl. Frühstücksbuffet,
1 x Rosenstrauß und Pralinen bei Anreise,1 x Romantisches
Candlelight-Dinner inkl. Aperitif, 1 x Ganzkörperpeeling,
1 x Luxusblüten-Ölbad in der Doppelbadewanne mit Sekt & Obst, Nutzung des Wellness- und Fitnessbereiches mit Hallenschwimmbad und Saunalandschaft
Preis p. P. im DZ:
199,00 €
Familiär geführtes Hotel, direkt am Beetzer See. Hoteleigene Badelandschaft mit Saunen, Duftbad „Caesarôs Therme“, KneippFußbadbecken, Whirlpools u. Schwimmbecken
Leistungen: 2 x Ü inkl. Frühstück, 2 x Abendessen im Rahmen
unserer HP, 1 x pflegende Gesichtsbehandlung mit Thalgo-Produkten (60 min), 1 x Spa-Maniküre (45 min), 1 x Aroma-Relaxbad (20 min), 1 x Arkaya Deepa – Indische Ganzkörpermassage mit warmen
Aromaölen (60 min)
Preis p. P. im Komfort- DZ:
328,00 € (EZ- Zuschlag: 30,00 €)
Wellnesshotel Seeschlößchen in Senftenberg
Schloss Reichenow in Reichenow
„Tagtraum“
Verwöhnwochenende
Das Wellnesshotel Seeschlößchen liegt am großen Senftenberger See. Das Herzstück des Vitalhotels bildet der Saunapark
mit Beauty- und Wellnessbereich.
Leistungen: 1 x Ü im Wellness-DZ inkl. Reichhaltigem Frühstücksbuffet und romantischem 3-Gang-Menü, 1 x Relaxen in
unserer Wellness-Oase,1 x Bademantel & Badetuch zur Ausleihe, 1 x Infrarotliege mit Klang, 1 x Rücken-/Nackenmassage
Preis p. P. im DZ:
109,00 € (EZ- Zuschlag: 20,50 €)
Schloss Reichenow ist ein Verwöhn-, Tagungs- und Hochzeitshotel. Ein märchenhaftes Schlosshotel mit Verwöhnbereich:
Aromaölmassagen, Gesichtsbehandlungen, Holzbottichbädern und Sauna.
Leistungen: 2 x Ü im DZ inkl. Frühstück, 1 x Aroma-Ganzkörpermassage, 1 x Verwöhnbehandlung für das Gesicht, Sauna,
Getränkebar mit Tee u. Mineralwasser
Preis p. P. im DZ:
240,00 € (EZ- Zuschlag: 40,00 €)
20
PUNKT 3 – AUSGABE 23/2007
NEU: 159 € Prämie für
das Carsharing der Bahn.
Ein richtig guter Tipp:
Die VBB-Umweltkarte
ab 1,84 €* pro Tag im Abo.
Freunde werben und tolle Prämie sichern.
Fahren sooft man will mit der VBB-Umweltkarte der S-Bahn. Sie bietet
tolle Mitnahmemöglichkeiten und ist beliebig übertragbar. Und das Beste:
12 Monate Mobilität und nur 10 Monate bezahlen.
Also jetzt neue Abonnenten für die VBB-Umweltkarte werben und eine
von sechs Prämien aussuchen – zum Beispiel mit 159 € Preisvorteil in das
Carsharing der Bahn einsteigen.
* Rechenbeispiel: 670 € für 365 Tage im Tarifbereich Berlin AB
Weitere Infos: Tel. 030 297-43333, www.s-bahn-berlin.de,
www.dbcarsharing.de
SB_07_Abo+Carsharing_Anz.P3_232x1 1
04.12.2007 10:52:01 Uhr

Similar documents