.. Es ist alles so schön bunt hier. It´s all so wonder

Transcription

.. Es ist alles so schön bunt hier. It´s all so wonder
ZKZ 66811 – individual price Einzelpreis 6 €
02 2014
... Es ist alles so schön bunt hier.
... It´s all so wonder-colourful here.
02 2014
„Ich kann mich nicht entscheiden. ...
“I just can´t make up my mind. ...
... Es ist alles so schön bunt hier.“ Dieses Zitat aus einem Song der 70er-Jahre der Sängerin Nina
Hagen thematisiert das Problem des Überangebots: Allzu große Auswahlmöglichkeit verwirrt.
Dekorkompetenz manifestiert sich nicht in einem überbordenden Angebot an Dekoren sondern
durch eine kompetente Auswahl aus der Fülle der Möglichkeiten. Die höchste Form der Dekorkompetenz zeigt sich wohl, wenn ein Dekorlieferant oder ein Designberater mit nur einem Muster
im Koffer seine Kunden und deren Kunden überzeugt. Die hier in dieser Ausgabe präsentierten
Konzepte und Analysen legen sich zwar nicht auf eine Option fest, aber sie dokumentieren das
Vermögen, sich auf das Wesentliche zu fokussieren und in entsprechend eindeutige Aussagen
und Kollektionen zu konzentrieren. Denn der Wunsch nach Individualismus endet dort, wo professionelle Beratung und Betreuung zu Gunsten von Beliebigkeit verloren geht.
... It´s all so wonder-colourful here”. This quote from the 1970´s song by Nina Hagen expresses
the problem of oversupply: too much choice causes confusion. Decor competence is demonstrated not by an over-abundant supply of decors, but by a competent selection from the mass
of possibilities. The highest form of decor competence is revealed when a decor supplier or a
design consultant with only a single sample in his briefcase can convince his customers and their
customers too. The concepts and analyses presented in this issue do not make a final decision
for one option, but they document the ability to focus upon the essential and to concentrate on
appropriately clear statements and product ranges. The long-term success story of this strategy
shows that the desire for individualism ends where professional advising and support are lost in
favour of popularity.
Eine neue Sicht der Dinge.
Auf der ZOW 2014 // Halle 22-2, Stand B32.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Interprint. Inspiring People.
3
02 2014
Übersicht
Overview
03
Trailer / Trailer
04
Übersicht + Impressum / Overview + Imprint
06
Weniger ist mehr – Decor Selection 2014 /
Less is more – Decor Selection 2014
14
Lichtspiele / Interplay Of Lights
20
Unsere Botschaft ist verständlicher geworden /
Our message has become clearer
24
Alles wird bunter, lauschiger und bequemer /
Everything is becoming more colourful, more comfortable and cosier
Impressum / Imprint
Herausgeber und Chefredakteur / Publisher and Editor-in-Chief
Frank Stein, [email protected]
Layout / Layout
Tocologo Kommunikationsdesign
Redaktion / Editorial staff
Elena Guschlbauer, [email protected]
Vertrieb / Distribution
Christine Stein, [email protected]
Anzeigen / Advertising
Frank Stein, [email protected]
Leonard Stein, [email protected]
Verteilung / Circulation
1.000 Printauflage/copies
+ PDF Verteiler/PDF circulation
4
stein-publishing
Hochstr. 33, D-90429 Nürnberg
Postfach 81 02 20, D-90247 Nürnberg
Tel.: +49 911 360 24 20
Jede Ausgabe kostenlos als PDF erhältich. Ab 2014: Printversion
(50 Ausgaben) 200 €. Einzelheft 6 €. Each issue is available as free PDF-file. Starting 2014: printed version
(50 issues) 200 €. Single issue 6 €.
Diese Zeitschrift ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverwertung
einzelner Beiträge und Abbildungen – auch in Auszügen – bedarf der
ausdrücklichen Zustimmung des Verlages. Bei Nichterscheinen durch
höhere Gewalt oder Streik besteht kein Entschädigungsanspruch.
This publication is protected by copyright. No use may be made, either
in whole or in part, of individual articles and/or illustrations without the
express permission of the publisher. No claims for damages can be
accepted in event of non-appearance due to strikes, force majeure etc.
Cover: Schattdecor
02 2014
02 2014
Weniger ist mehr – Decor Selection 2014
Less is more – Decor Selection 2014
Text: Frank Stein
Illustration: Schattdecor
Mit der Präsentation der „Decor Selection 2014“ am 27. Januar im ServicepointA30 in Bünde hat Schattdecor ein
neues Marketingtool vorgestellt, das
keinen radikalen Kurswechsel in der bisherigen sehr erfolgreichen Dekorpolitik
bedeutet, sondern diese nur noch konsequenter fortschreibt.
In einem schlichten, puristisch anmutenden
Booklet werden von wenigen Sätzen flankiert
elf Dekorentwicklungen präsentiert. Es sind die
aktuellen Dekorempfehlungen des weltweit
führenden Dekordruckers und Oberflächenflächenspezialisten Schattdecor. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen, die global
ermittelten Design-, Farb- und Konsumtrends
in eine Vielzahl Dekorneuentwicklungen einfließen lassen. Eine Auswahl wurde im Herbst
zur Messe Sicam in Pordenone gezeigt. Nun zu
Beginn des neuen Jahres gibt das Designteam
um Claudia Küchen unter dem Label „Decor
Selection 2014“ eine Empfehlung bezüglich
der elf erfolgversprechendsten Dekorneuentwicklungen des Unternehmens, ein Service
den es, wenn auch nicht so explizit, schon vorher bei Schattdecor gab.
Denn bereits in den vergangenen Jahren hat
Schattdecor durch marktnahe Dekorentwicklungen und eine gezielte Beratung immer
wieder Erfolgsdekore wie „Wallis Zwetschge“,
„Sonoma Eiche“ oder aktuell „Sanremo Eiche“ am Markt platziert. Ja im Grunde schon
seit seiner Gründung 1985 kreiert und vermarktet der Dekordrucker überdurchschnittlich
viele Bestseller durch eine verbindliche Dekorberatung. Man denke an „Buche Bavaria“ und
„Samerberg Buche“.
6
With the presentation of the “Decor
Selection 2014” on 27 January at the
ServicepointA30 in Bünde, Schattdecor
introduced a new marketing instrument
– one which, however, does not represent a radical change of course in the
company´s previously highly successful
decor policy, but only continues with it
more determinedly.
01060 Kodiak Pine
In a simple booklet of puristic appearance,
eleven decor developments are presented,
flanked by a few brief sentences. These are the
current recommendations of the worldwide
leading decor printer and surface materials
specialist Schattdecor. Last year, the company
incorporated the design-, colour- and customer trends identified on a global scale, into
numerous new decor developments. A selection od these new creations was sent to be
showcased at the Sicam fair in Pordenone.
Now, at the beginning of the new year, under
the label “Decor Selection 2014”, the design
team, headed by Claudia Küchen, offers recommendations regarding the eleven most
promising new decor developments of the
company – a service which, though not quite so explicitly, had previously been available
from Schattdecor; because, already in previous
years, by means of market-oriented decor developments and a targeted advisory service,
Schattdecor had consistently introduced successful decors such as “Wallis Zwetschge”
(plum), “Sonoma Eiche” (oak) or currently
“Sanremo Eiche” (oak) onto the market. In
fact, ever since its foundation in 1985, the
company has been creating and marketing an
unusually high number of bestseller designs
through a reliable decor advisory service – for
example, “Buche Bavaria” (beech) and “Samerberg
Buche” (beech).
Vitamin design / Go Regal
Ein aktuelles Thema der geweißten und gekälkten Hölzer in
einer überzeugenden Dekorumsetzung: Schmale Blumen und
leichte Sägespuren sind raffiniert miteinander kombiniert. Die
dreidimensional wirkende Struktur entsteht durch den gebürsteten Charakter der Holzoberfläche.
01060 Kodiak Pine
Narrow figuring and faint saw marks are skilfully combined
in this accomplished take on the trend towards limed and
white washed wood. The wire-brushed look adds a threedimensional effect.
01044 Sibiu Lärche
Sich abwechselnde breite und schmale Jahrringe und
die realistische Optik von gebürstetem Holz sind markante Merkmale dieses Dekors. Rustikale Astansätze
und Blumen geben ihm Lebendigkeit.
01044 Sibiu Larch
Alternating sections of densely-packed and widespaced grain and the realistic look of wire-brushed
wood are striking features of this decor. Rustic knots
and flame figures make it very lively in impression.
02 2014
20184_002 Noce Moscato
Dieses Dekor wurde aus europäischem Nussbaummaterial mit großzügigen breiten Blumenpartien, kleinen
Ästchen und feiner Porenzeichnung entwickelt. Ein
gekälkter Charakter und der gebürstete Effekt sind
charakteristische Merkmale.
20184_002 Noce Moscato
Taking its inspiration from European walnut material,
Noce Moscato offers expansive figuring, small knots
and a varied pore pattern. A chalked look and wirebrushed effect are further characteristics.
57088 Fade
Fragmente von keramischen und grafischen Texturen sind
die gestalterischen Bausteine dieser Dekorneuheit. Die
Alloverstruktur ist gleichermaßen attraktiv in ausdrucksstarken wie auch in zarten, pudrigen Farbstellungen.
Effekte wie Perlmutt oder Deckweiß bieten ebenfalls
interessante Alternativen.
57088 Fade
Ceramic and graphic fragments form the basis of this
new allover decor. Whether in pronounced colourations
or subdued pastel hues, Fade is an attractive proposition.
Pearlescent inclusions or an opaque white effect offer
interesting alternatives.
10269 Inverness Eiche
Dieses an rustikales Altholz erinnernde Dekor besticht durch seinen strukturierten, rohen Charakter mit vielen feinen Rissen und kleinen Ästchen.
Das Material wirkt gebleicht und leicht verwittert,
einige Details zeigen dezente Gebrauchsspuren.
10269 Inverness Oak
Reminiscent of rustic old-growth wood, this
decor is striking for a rough and sun-bleached
appearance in which multiple small knots and
fine cracks have their place. Various details in the
weathered material show subtle signs of wear.
Immer mehr Trends und immer kleinere
Losgrößen
Doch die Welt hat sich in den letzten dreißig
Jahren geändert. Immer mehr Trends werden
ausgerufen und sorgen für zunehmend kürzere Halbwertszeiten von Trendaussagen. Der
enorme technische Fortschritt bei der Entwicklung von Möbeldekoren erhöht zwangsläufig
Produktivität und Qualität der entsprechenden Abteilungen. Im Grunde können die Dekordrucker jeden Kundenwunsch in kürzester
Zeit umsetzen. Das Ergebnis ist ein stetig
wachsendes Angebot an attraktiven Dekoren
und damit verbunden immer kleinere Losgrößen bei den erteilten Aufträgen.
Dass Schattdecor auch heute noch den Markt
dominierende Bestseller landet, lässt sich
weniger durch eine Alleinstellung in der Dekorqualität sondern durch die professionelle
Beratung und den dazu gehörenden Service
erklären. Wenn nun mit der „Decor Selection
2014“ elf Dekorentwicklungen den Kunden
als potentielle Erfolgsdekore empfohlen werden, darf man diese Auswahl getrost als Ergebnis einer außerordentlichen Erfolgserfahrung verstehen.
Schattdecor übernimmt durch diese ausdrückliche Benennung aussichtsreicher Erfolgsdekore Verantwortung. Schließlich könnte man ja
in ein zwei Jahren bei ausbleibendem Erfolg
festgenagelt werden.
Wie Schattdecor-Chefdesignerin Claudia Küchen bei der Präsentation im ServicepointA30
verdeutlichte, kommt das Unternehmen mit
der Zusammenstellung der „Decor Selection
2014“ einem wichtigen Bedürfnis der Kunden
entgegen, nämlich dem Wunsch nach einer
professionellen Orientierungshilfe im Dickicht
der Neuentwicklungen und Trendaussagen.
Zudem sorgt die steigende mediale Vernetzung der Märkte für eine zunehmende Angleichung der regionalen Trends. Man kann immer
mehr von globalen Trends sprechen.
More and more trends; smaller and
smaller lot sizes
But the world has changed during the last
thirty years. More and more trends are being
announced, resulting in increasingly shorter
half-life periods of trend forecasts. The enormous technical progress made in the development of furniture decors inevitably increases
productivity and quality of the appropriate
divisions. Basically, the decor printers can fulfill every customer requirement in a very short
time. The result is a continuously growing
selection of attractive decors and – a related
factor – increasingly smaller lot sizes in the
orders placed.
The fact that today, Schattdecor still creates
bestsellers that dominate the market, can be
explained less by its unique position in terms
of decor quality than by its professional consultancy and the accompanying service. When,
therefore, with “Decor Selection 2014”, eleven decor developments are recommended to
customers as potentially successful decors, we
can confidently see this selection as the result
of extraordinary experience and success.
This explicit identification of promising decors with potential for success, means that
Schattdecor accepts responsibility - after all,
the company could be pinned down in one
or two years´ time if success should fail to
materialize.
As clearly explained by Schattdecor´s head designer Claudia Küchen during the presentation
in the ServicePointA30: with the compilation
of the “Decor Selection 2014”, the company
fulfills an important need of the customers;
namely the wish for professional orientation
help in the jungle of new developments and
trend forecasts. At the same time, the growing
medial networking of the markets ensures an
increasing alignment of regional trends. We can
now more and more speak of global trends.
02 2014
02 2014
Reduktion
Rund 50 Trends könnte Claudia Küchen ohne
Probleme benennen, die in einschlägigen Medien oder von renommierten Fachleuten diagnostiziert wurden und werden. Doch Sie sieht
im Grunde nur vier wirklich wichtige Themen,
die uns in näherer Zukunft bewegen dürften.
Das letzte von ihr genannte ist zugleich auch
die Legitimation für das Projekt „Decor Selection 2014“. Das Bedürfnis nach Reduktion,
nach mehr Einfachheit steigt mit der zunehmenden Unübersichtlichkeit unserer Umwelt.
Zudem sorgt das wachsende Umweltbewusstsein immer größerer Bevölkerungsanteile vor
allem in den Industrieländern, dass wir das
breite Angebot von Waren kritisch sehen.
Laut Küchen wächst die Erkenntnis, dass in
vielen Bereichen weniger oft mehr ist. Es zeige
sich, dass der, der mit professionellen Kriterien
Optionen begrenze, Verantwortung übernehme und die Welt gestalte. Wer hingegen alles
ohne Gewichtung möglich mache, wolle keine
Verantwortung übernehmen, sondern delegiere Entscheidungen.
Viele der aktuellen Themen sind, wie auch das
Thema „Reduktion“, laut Küchen auf unser
gewachsenes Umweltbewusstsein zurückzuführen. Dennoch erfahren die meisten dieser
Themen erst dann eine durchgreifende Akzeptanz, wenn sie sich vom reinen Umweltgedanken zu einem eigenständigen Designthema
weiterentwickeln.
Upcyling
Kaum etwas belegt die These besser als das
aktuell virulente Thema „Upcycling“, das wie
vielleicht kein anderes auf der Internationalen
Möbelmesse Köln im Januar präsent war. Es
begegnete einem überall dort, wo es um Visionen und Innovationen ging.
10246 Salinas Eiche
Sehr feines und überaus natürliches Eichenholzfurnier war die Basis für dieses universell einsetzbare,
konsumige Dekor. Die sehr fein herausgearbeiteten
Holzporen werden unterstützt durch die dezenten Negativporen. Das Layout ist ausgewogen angelegt und
zeigt feinstreifige Partien ebenso wie Blumenanschnitte. Dezente Risse unterstreichen die Natürlichkeit.
Reduction
Claudia Küchen was able to identify, without
difficulty, some 50 trends which have been
and are being diagnosed in relevant media or
by renowned experts. Yet basically, she sees
only four really important themes which are
likely to be of concern to us in the near future.
The last theme which she named is also the
question of legitimation for the project “Decor Selection 2014”. The need for reduction,
for a greater degree of simplicity, rises with
the increasing complexity of our environment.
In addition, the growing environmental consciousness of increasingly larger sections of
the population, especially in the industrial
countries, ensures that we take a critical view
of the wide range of goods available.
According to Claudia Küchen, more and more
people are beginning to realize that, in many
segments, less is often more. It is becoming
evident, she says, that those who limit options
by means of professional criteria, accept responsibility and shape the world. On the other
hand, those who make everything possible
without any weighting do not want to accept
responsibility, but instead delegate decisions
to others.
Many of the current themes, for example the
theme of “Reduction”, she claims, are due to
our increased environmental consciousness.
Yet most of these themes only then find general acceptance when they develop further
from simple environmental awareness to an
independent design theme.
Upcycling
There is hardly any better proof of this theory
than the current virulent theme of “Upcycling,” which was evident at the international
furniture in Cologne more than any other. It
was to be seen everywhere where visions and
innovations were involved. That which some
years ago, when everything was dedicated
entirely to environmental awareness, was
frowned upon among designers, is now
SINGULARITÉ / watching the ships roll in
10258 Brentwood Oak
Die dunklen Splintbereiche grenzen dieses Dekor deutlich von anderen Eichen ab. Leichte Risse in den angeschnittenen Blumen und kleine Ästchen unterstützen
den leicht rustikalen Charakter. Die Porenzeichnung ist
jedoch recht fein.
10258 Brentwood Oak
Dark sapwood streaks set this decor apart from other
oak designs. Features include small knots and slight
cracks in the side-cut crotch figures. Despite the
slightly rustic look, the wood has a very fine texture
and small pores.
26048 Maracaibo
Das Stabdekor erhält seinen Vintage-Charakter
durch die starken Verfärbungen, die partiellen
Lackfragmente und die starke Vielfarbigkeit.
In kräftigen Holzfarben kommt dieses typische
Arbeitsplattendekor ebenso zur Geltung wie in
pastelligen Nuancen.
26048 Maracaibo
Discolouration, paint remnants and motley
colouring contribute to the vintage character of
this typical full stave worktop decor. Maracaibo is
equally effective in strong woodgrain or pastellike nuances.
10246 Salinas Oak
Based on a very fine-grained oak veneer with a highly
natural look, this decor is predestined for a variety of
applications thanks to its homogeneous composition.
Subtle negative poring accentuates the pronounced
fine pores, while closely-packed sections and side-cut
crotch figures are to be found in the balanced layout.
Faint cracks underscore the natural impression.
11
02 2014
TREKU / Sideboard Colección Aura
10280 Cadbury Oak
Angeschnittene Blumen und Effekte von dezent
gekälkten, feinen Poren machen das typische
Bild dieses Eichenholzdekores aus. So entsteht
ein überaus naturgetreuer Echtholzcharakter mit
ausgeprägter dreidimensionaler Optik. Dunkle
Eichenholzfarben bringen das Dekor besonders
gut zur Geltung.
Was vor einigen Jahren als es noch ganz dem
Umweltgedanke verschrieben war, unter Designer verpönt war, wird jetzt mehr und mehr
als unerschöpflicher Quell kreativer Improvisation erkannt. Die gezeigten Kreationen auf
der Möbelmesse lassen nur erahnen, was in
Zukunft noch möglich ist. Küchen erhofft sich
hier noch mehr Mut und Willen wirklich Neues
zu schaffen. Für die Entwicklung von Dekoren
für Möbeloberflächen ergeben sich ebenfalls
ungeahnte Möglichkeiten. Mit den in der „Decor Selection 2014“ aufgenommenen Dekorentwicklungen “Maracaibo“ und „Fade“ hat
Schattdecor erste Statements in diese Richtung gegeben.
„Natur“
Natur und Natürlichkeit bleiben die vorherrschenden Themen. Aber die Naturverbundenheit, gibt sich in diesen Tagen zunehmend
skandinavisch und designafin. Vieles bedient
die ästhetischen Vorlieben der späten fünfziger und frühen sechziger Jahre als dänische
Designer den Maßstab setzten. Entsprechend
heller werden auch die Neuentwicklungen der
immer noch charaktervollen Holzinterpretationen.
10280 Cadbury Oak
Side-cut crotch figures and fine pores with a
slightly chalked look typify this oak decor, in
which the growth lines provide a three-dimensional touch. The decor is particularly effective in
dark oak-like colourations.
20184_005 Noce Moscato
Dieses Dekor wurde aus europäischem Nussbaummaterial mit großzügigen breiten Blumenpartien, kleinen
Ästchen und feiner Porenzeichnung entwickelt. Ein
gekälkter Charakter und der gebürstete Effekt sind
charakteristische Merkmale.
20184_005 Noce Moscato
„Individualität“
Für Küchen hat das Thema „Individualität“
nicht an Strahlkraft verloren. Im Gegenteil, die
Menschen zeigen immer mehr Mut, scheinbar
Unvereinbares zu kombinieren. Solitäre Möbel und Fragmente ehemaliger Wohnsysteme
in mutigen Kombinationen vermögen Mainstream in individuelle Statements zu verwandeln. Doch bei aller Individualität, erwartet der
Verbraucher wie der Kunde im B2B-Geschäft
entschiedene Empfehlungen und keine Beliebigkeit.
more and more being recognized as an inexhaustible source of creative innovation. When
we observe the creations displayed at the
furniture fair, we can only guess what will be
possible in the future. Claudia Küchen hopes
for even more courage and the will to produce something that is really new. There are
also as yet undreamed-of possibilities for the
development of decors for furniture surfaces.
With the decor developments “Maracaibo”
and “Fade” included in the “Decor Selection
2014”, Schattdecor has issued initial statements in this direction.
“Nature”
Nature and naturalness remain the dominant
themes. Nowadays, however, affinity to nature is expressed increasingly as Scandinavian and fine-design. Many items evoke the
aesthetic preferences of the late 1950´s and
early 1960´s, when Danish designers set the
standard. The new developments of the still
distinctive wood interpretations are becoming
correspondingly lighter in colour.
“Individuality”
For Claudia Küchen, the theme “Individuality”
has not lost any of its radiance. On the contrary, people are more and more demonstrating
courage to combine what is apparently incompatible. Solitaire furniture and fragments of
former dwelling systems in bold combinations
are able to transform mainstream into individual statements. But, in spite of all individuality, the end-user and the customer in B2B
business expect determined recommendations
and not arbitrariness.
Taking its inspiration from European walnut material,
Noce Moscato offers expansive figuring, small knots and
a varied pore pattern. A chalked look and wire-brushed
effect are further characteristics.
24039 Bengali Mango
Großzügige Blumenpartien und ein ausgewogenes
Farbspiel sind die markanten Merkmale dieser Mangostruktur. Im Vordergrund steht bei diesem Dekor
jedoch die vielfältige Farbgestaltung, die von eleganten, warmen Brauntönen bis hin zu sehr hellen und
pudrigen Nuancen angelegt werden kann.
Ein Interview mit Claudia Kuechen „am Set“
An „on-set“ discussion with Claudia Küchen
24039 Bengali Mango
Generously-sized figuring and balanced colouration
distinguish this Mango decor. Its outstanding feature,
however, is its enormous potential for varied colourations ranging from elegant and warm brown hues to
paler and powdered nuances.
13
02 2014
Lichtspiele
Interplay Of Lights
TEXT: COLOUR ROAD/RENOLIT SE
COLLAGEN: MONIKA FECHT
Das übergreifende Thema der ColourRoad-Trendaussagen für die Saison
2014/15 lautet „Spielarten des Lichts“.
Die Farb-und Materialtrends der kommenden Saison weisen mit ihrem Nonkonformismus möglicherweise einen
Weg in eine neue Designwelt
Farben sind Reflexionen oder besser Teilreflexionen von Licht. Was geschieht aber, wenn
die Lichtquelle selbst bereits eine Reflexion
ist? Dann entstehen ganz besondere Farben
– Farben, wie sie in der kommenden Saison
2014/15 gefragt sein werden.
Unser übergreifendes Thema lautet daher
Spielarten des Lichts. Diese begegnen uns,
wenn wir die Korona einer Sonnenfinsternis
bestaunen, wenn sich auf dem regennassen
Asphalt die flirrenden Farben einer Leuchtreklame spiegeln oder wenn das Polarlicht den
arktischen Himmel verzaubert. So unterschiedlich diese Phänomene sind, so haben
sie doch eines gemeinsam – sie sind nicht auf
der Sonnenseite der Erde zu finden.
Die Farbwelt, in die wir eintauchen wollen,
liegt auf der Schattenseite. Hier wendet sich
alles dem bisschen Licht zu, das noch den
Weg in die Dunkelheit findet, abgeschwächt
und vielfach gebrochen. Was sich vom Tag hinübergerettet hat, spiegelt sich in den Oberflächen der Nacht und schafft neue Farben und
Formen.
14
The overriding theme of Colour Road
trend forecasts for the season 2014/15
is: „Different forms of light“.The prospects are ‚bright‘ in so far as the colour
and material trends for the coming
season embody a nonconformism that
may point the way to a whole new
world of design
Colours are reflections of light – or, more precisely, partial reflections. But what happens
when the light source itself is a reflection?
This gives rise to very special colours – the
likes of which will be much in demand in the
coming 2014/15 season. We encounter these colours when we admire the corona of a
solar eclipse, when the shimmering colours
of a neon sign are reflected on rain-soaked
asphalt or when the Northern Lights cast their
spell in the Arctic skies. As different as these
phenomena, they have one thing in common
- they are not to be found on the sunny side
of the earth. The world of colour for which we
are headed lies on the dark side of the earth.
Here everything centres on the scant light that
finds its way into the darkness, much diminished and highly refracted. The remains of the
day are reflected in the surfaces of the night,
creating new colours and forms. It is a unique
world which comes to life only for a few hours
at a time. A exhilarating combination of surprising opulence engendered by improvisation and anarchy. Its secret is a creativity
02 2014
Es ist eine eigene Welt, die hier für ein paar
Stunden zum Leben erwacht. Sie zeigt sich in
einer berauschenden Vielfalt. Sie überrascht
durch ihre Opulenz, die auf Improvisation und
Anarchie beruht. Ihr Geheimnis ist die Kreativität der knappen Ressourcen. Denn wo die
verfügbaren Mittel begrenzt sind, herrscht keine ästhetische Dogmatik. Formen und Kombinationen sind möglich, die bisher tabu waren.
Man darf also gespannt sein: Die Farb- und
Materialtrends der kommenden Saison weisen
mit ihrem Nonkonformismus möglicherweise
einen Weg in eine neue Designwelt
„Transit Lights“
Das fahle, indirekte Licht einer Sonnenfinsternis entzieht den Dingen ihre Farben. Doch
gleichzeitig eröffnet es eine fast unendliche
Palette an Schwarz-, Weiß-, Beige- und Naturtönen. Weiß? Das Wort reicht nicht aus. Ob
Off-White, Schneeweiß oder Eisweiß: Immer
neue Begriffe müssen kreiert werden, um allein die Weißtöne dieser kosmischen Farbwelt
differenzieren zu können. Nicht anders verhält
es sich mit dem breiten Spektrum an Schwarzund Grautönen. In einer verdunkelten Welt erzeugen schwache Lichtstrahlen großartige Effekte und beleben unsere Fantasie. Schwarze
Flächen schillern metallisch oder werden mit
glitzernden Partikeln zu einem Firmament mit
leuchtenden Sternen oder zu einem Meer, dessen Oberfläche im verlöschenden Licht funkelt.
Geometrische Muster wiederum versachlichen
das Thema. Die Möbelkreationen der kommenden Saison bestechen durch klare Formen
und großzügige Farbflächen. Ob Schlafzimmer,
Küchen oder Bäder: Die Hersteller arbeiten mit
feinen Abstufungen von Off-Whites, frostigen
Weißtönen und glitzerndem Polarweiß über
helle Keramiktöne und Sandfarben bis hin zu
steinernem Grau, Mineralgrau und verrauchtem Silber. Schattenschwarz, Carbonschwarz
und dunkel schillerndes Kaviarschwarz runden
die Farbpalette aus dem Schattenreich ab.
„Urban Lights“
Nach Einbruch der Dunkelheit spiegeln sich
Leuchtreklamen und Straßenbeleuchtung auf
dem regennassen Gehweg. Der Betrachter
steht zwar nicht dort, wo die Farben in ihrer
Ursprünglichkeit leuchten, dennoch kann er
das unvergleichliche Farbenspiel ihrer Reflexion genießen.
16
born of sparse resources: When the available
means are limited, established aesthetic doctrine is thrown overboard. Forms and combination which were previously taboo become
possible. The prospects are ‚bright‘ in so far as
the colour and material trends for the coming
season embody a nonconformism that may
point the way to a whole new world of design.
„Transit Lights“
The pallid indirect light of a solar eclipse deprives things of their colours. At the same time,
it engenders myriad shades of black, white,
beige and natural tones. „White“? This single word is inadequate in this context. Endless new terms need to be created in order
to distinguish between the shades of white
alone in this cosmic universe of colour. The
same goes for the broad spectrum of blacks
and greys. In a darkened world, weak rays of
light create magnificent effects and stimulate
our imagination. Black surfaces exude a metallic shimmer or, with glittering particles, they
become a starspeckled firmament or a sea
whose surface sparkles in the dying light. Meanwhile, geometric patterns bring everything
back down to earth. The furniture designs
for the coming season boast clear forms and
extensive surfaces celebrating these colours.
From bedrooms to kitchens or bathrooms, the
manufacturers are featuring finely discernible
shades of off-white, frosty whites and glistening polar white through light ceramic tones
and sand colours to stony grey, mineral grey
and smoky silver. Shadow black, carbon black
and dark shimmering caviar black round off
the spectrum from the twilight zone.
„Urban Lights“
As darkness falls, neon signs and street lamps
are reflected on the rain-soaked pavement.
Without taking in the sources of this light directly, passers-by can enjoy the incomparable
play of colour in their reflections. Shades of
ochre, red, rust and brown blend in a heady mix. Concrete images and lettering blur,
threedimensionality takes on a planar form.
Everything glistens, acquiring an abstract character. The sounds of night-time city traffic are
evoked. Beats from a club resonating onto the
street. Quick steps on the pavement. And the
scattered laughter of far-flung nighthawks.
The interior design sector reflects this
02 2014
Ocker-, Rot-, Rost- und Brauntöne laufen ineinander. Konkrete Bilder und Schriften verschwimmen, Räumlichkeit wird in die Fläche
transformiert. Alles funkelt und glänzt, alles
wird zum Muster. Man meint, den nächtlichen
Verkehr einer Großstadt zu hören: die Beats,
die aus einem Club auf die Straße schallen,
schnelle Schritte auf dem Pflaster und irgendwo das Lachen von ein paar versprengten
Nachtschwärmern.
Die Einrichtungsbranche reflektiert diesen
Farbtrend durch den Einsatz von warmen
Kupfertönen, rötlichen Brauntönen, Curry
und Amber. Nuancen von Baumrinden und
Trüffeln, intensive Pflanzentöne von Tagetes
sowie Hibiskus und Hagebutte sprechen unsere Sinne an, insbesondere wenn Küche und
Wohnraum zu einer Einheit verschmelzen. Als
Akzentfarben eingesetzt, schaffen diese Töne
Inseln voller Wärme und Atmosphäre
„Polar Lights“
„Aurora Borealis“ wird das Nordlicht wissenschaftlich bezeichnet. Und damit ist vielleicht
schon gesagt, dass dieses Naturschauspiel
weit mehr den Wissenschaftler und Techniker
in uns anspricht als den Romantiker. Die Natur zeigt sich hier nicht von ihrer malerischen
Seite, sondern offenbart sich als kosmisches
Ereignis.
Die Blau-, Grün- und Türkistöne, die das Polarlicht prägen, liegen in der kommenden
Saison stark im Trend. Wenn am Nordhimmel die elektrisch aufgeladenen Teilchen des
Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre treffen,
entstehen Farben, die uns durch ihre Kühle
und Nüchternheit in ihren Bann ziehen. In der
Luft liegt eher das Summen von Transformatoren als das Zwitschern von Vögeln. Mit unseren inneren Ohren hören wir keine Bäume
rauschen, sondern Maschinen. Die Möbelhersteller sorgen mit säuerlichen Limettentönen,
tiefem Wasserblau, Türkis- und Petroltönen für
frischen Wind in unseren eigenen vier Wänden. In Wohn- und Küchenräumen, die durch
ihre reduzierte Formensprache von besonderer
Klarheit zeugen, begegnen uns Töne von Pfauenfedern, Farngrün und Seetang. Weiterhin
prägen Grünspan, Vulkangestein oder Schlicktöne die puristische Optik.
18
colour trend through the use of warm copper
tones, shades of reddish brown, curry and amber. Nuances of bark and truffles, rich floral
shades inspired by marigolds, hibiscus and
rose hips appeal to our senses, particularly
when kitchen and living room blend into one.
When used as highlights, these colours create
islands full of warmth and atmosphere.
„Polar Lights“
„Aurora Borealis“ is the scientific term for the
Northern Lights. This is perhaps an indication
of how this natural spectacle fires our imagination on a scientific, technical level, rather
than awakening our romantic vein. Instead of
manifesting itself in picturesque guise, nature
reveals itself to us here as a cosmic phenomenon. The shades of blue, green and turquoise
which characterise the Northern Lights will
be very much in vogue in the coming season.
When the electrically charged particles of the
solar wind impinge on the earth‘s atmosphere in the northern skies, the resultant colours
possess a coolness and sobriety which we find
fascinating. The air is alive with the hum of
transformers, rather than the twitter of birds.
Our inner ear imagines the sound of machinery, rather than rustling trees. Furniture manufacturers use sharp shades of lime, deep aquatic blue, turquoise and petrol tones to freshen
up our homes. In living rooms and kitchens
where minimalist design idioms exude a special clarity, we encounter shades of peacock
feathers, fern green and seaweed. Verdigris,
volcanic rock or mud tones also serve to embellish the purist look.
02 2014
Unsere Botschaft ist verständlicher geworden
Our message has become clearer
Interview: Frank Stein
FOTOS: Chiyoda
Der japanisch-belgische Dekordrucker
Chiyoda setzt an seinem Standort in
Genk im Bereich des Dekormarketing
auf die Zusammenarbeit mit dem Colourroadteam der Renolit SE. frank.stein
ließ sich von Chiyoda-Geschäftsführer
(Marketing/Sales) Helmut Hils die Motive für diese Kooperation erläutern.
In the field of decor marketing, at its
location in Genk, the Japanese-Belgian
decor printer Chiyoda relies upon its
cooperation with the Colour Road team
of Renolit SE. Helmut Hils, Chiyoda managing director (sales & marketing),
explained to frank.stein the motives for
this cooperation.
frank.stein: Herr Hils, Sie sind im Frühjahr ein
Jahr Geschäftsführer. Können Sie schon eine
erste Bilanz ziehen?
Helmut Hils: Seit Mai 2013 verantworte ich
die Bereiche Sales, Marketing und Design im
Hause Chiyoda Europa. In den letzten neun
Monaten haben wir insbesondere im Marketing und Design viele Projekte auf den Weg
bringen können, doch sind wir noch nicht am
Ziel. Erste Ergebnisse werden Schritt für Schritt
sichtbar und das Gesamtkonzept soll spätestens im 3. Quartal 2014 abgeschlossen sein.
frank.stein: Mr Hils, this spring, you will have
been managing director of this company for
one year. Can you offer an initial assessment
of the current situation?
Helmut Hils: Since May 2013, I have held
responsibility for the areas of sales, marketing
and design at Chiyoda Europa. During the last
nine months, especially in marketing and design, we have been successful in starting many
projects, but we still have not reached our
goal. The initial results are becoming evident
step by step and the overall concept should
be concluded during the 3rd Quarter of 2014
at the latest.
frank.stein: Die hohe Dekorkompetenz ist
seit Jahren ein wichtiges Merkmal Ihres Unternehmens. Nun haben Sie sich mit der Kompetenz von Colour Road vernetzt. Was versprechen Sie sich von diesem Schritt?
Helmut Hils: Nur mit einem schlüssigen und
aussagekräftigen Konzept in Punkto Design
können Sie ihre Kunden von den neuen Dekor- & Farbtrends überzeugen. Mit der Colour
Road liefern wir diese erforderlichen Hintergrundinformationen und stimmen gleichzeitig
unsere Dekore und deren Farbspektrum auf
die verschiedenen Themenwelten ab.
frank.stein: Wird sich dadurch etwas im Dekorangebot ändern?
Helmut Hils: Ja, aber auch andere Einflussfaktoren spielen dabei noch eine wichtige
Rolle.
frank.stein: Welche Dekore wurden in Hinblick auf Colour Road entwickelt?
Helmut Hils: Die Colour Road ist zum Glück
kein starres Instrument das uns in der eigenen
Kreativität zu sehr einengt. Wir entwickeln
weiterhin Designs die eine ganz eigene Handschrift haben, wohl aber auf die Themenwelten der Colour Road zugeschnitten sind.
frank.stein: Wie wird der Vertrieb in dieses
Thema eingebunden?
Helmut Hils: Neben dem Design ist der Vertrieb die wichtigste Schlüsselfigur, denn er
muss das Konzept der Colour Road verständlich und plausibel zum Kunden transportieren. Bereits vor dem Entstehen eines Dekors
stimmen sich der Vertrieb, das Design und die
Technik untereinander ab. Natürlich partizipieren wir insbesondere auch von der guten
Zusammenarbeit mit Monika Fecht.
frank.stein: A high degree of decor competence has been an important characteristic of
your company for years. Now you have linked
up with the competence of Colour Road. What
do you expect to achieve by this step?
Helmut Hils: Only with a powerful, meaningful concept in terms of design can you
convince customers of the new decor and colour trends. With Colour Road, we supply this
essential background information and, at the
same time, match up our decors and their colour spectra to the various theme worlds.
frank.stein: Will anything change in your decor range as a result?
Helmut Hils: Yes, but other factors also will
play an important role.
frank.stein: Which decors were developed
taking Colour Road into account?
Helmut Hils: Fortunately, Colour Road is not
a rigid instrument which restricts our own
creativity. We continue to develop designs
which bear their own individual handwriting,
yet are matched to the theme worlds of Colour Road.
„Cuneo Oak“: Naturbelassene Eiche in
all ihrer Schönheit, lebendig und leicht
rustikal mit ansprechendem Farbspiel.
“Cuneo Oak”: natural untreated oak in
all its beauty, lively and slightly rustical
with an attractive colour interplay.
frank.stein: How is the sales & marketing
function integrated into this theme?
Helmut Hils: Besides design, sales & marketing is the most important key function
because it must transmit the concept of the
Colour Road to the customer in an understandable and plausible way. Already before a decor is produced, the sales & marketing, design
and technical departments reach agreement
among themselves. Of course, we also maintain good cooperation especially with Monika
Fecht.
„Manhattan“: Sehr naturgetreuer Beton Look, mit
neutraler Anmutung und somit perfekt kombinierbar
mit gängigen Trendfarben und Holzarten, dabei elegant durch subtiles und abwechlungsreiches Farbspiel.
“Manhattan”: natural-authentic concrete look, with
neutral appeal and perfectly combinable with current
trend colours and kinds of wood. Its subtle and everchanging colour interplay produces an elegant effect.
21
02 2014
frank.stein: Gibt es schon erste Reaktionen
am Markt bezüglich der neuen Dekorpolitik?
Helmut Hils: Ja, sogar sehr gute, denn mit
der Colour Road ist die Botschaft unserer
Dekorpolitik für viele Kunden verständlicher
geworden. Das weckt Vertrauen und gibt dem
Kunden die notwendige Sicherheit.
frank.stein: Was können wir noch von Chiyoda in diesem Jahr erwarten?
Helmut Hils: Sie werden Chiyoda Europa
zukünftig mit ganz anderen Augen wahrnehmen. Nach Umsetzung aller Maßnahmen wird
sich Chiyoda Europa moderner und mit einer
zielorientieren Dekorpolitik darstellen. Die
Bereiche Marketing und Service werden eine
zentrale Rolle im Unternehmen einnehmen,
genauso wie die Produktentwicklung. Sie sowie all unsere Kunden und Interessenten sind
herzlich zu den geplanten Event-Wochen im
Oktober 2014 eingeladen.
frank.stein: Have you already had initial reactions from the market concerning the new
decor policy?
Helmut Hils: Yes; very positive reactions, in
fact, because it is through Colour Road that
the message of our decor policy has become
more understandable for many customers.
That creates trust and confidence and gives
customers the necessary degree of security.
frank.stein: What else can we expect from
Chiyoda this year?
Helmut Hils: In future, you will see Chiyoda
Europa from a completely different perspective. Following implementation of all necessary
measures, Chiyoda Europa will present itself in
a more modern light and with a more targetoriented decor policy. The areas of marketing
and service will assume a central role within
the company, just like product development.
You, as well as all our customers and business friends, are cordially invited to the Event
Weeks planned for October 2014.
„Rustic Elm“: „Urbanes“ Rüster Dekor,
natürlich und charaktervoll. Leicht rustikal
in der Optik mit Einschlüssen und kleinen
Ästen wie bei heutigen Trendeichen aber
einem angenehm sachten Farbverlauf,
welcher an Fruchthölzer erinnert.
“Rustic Elm”: elegant elm decor, natural
and impressive. Slightly rustic look with
inclusions and small knots, like today´s trend
oaks, but with smooth pleasant colouring
recalling that of fruit woods.
Helmut Hils –
Chiyoda-Geschäftsführer
(Marketing/Sales)
Dekorative 2Dund 3D-Folien
für Design und
Veredelung von
Möbeloberflächen
und Innenräumen.
RENOLIT.
Unsere Vielfalt für Ihre Kreativität.
Lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf! Entwickeln Sie mit unseren internationalen Trend- und
Technologieexperten einzigartige Kreationen, individuelle Designs und maßgeschneiderte
Lösungen in 3D oder 2D. Oder wählen Sie Ihr Wunschdekor aus unserer unglaublich vielfältigen RENOLIT Stock Range. Sie ist weltweit jederzeit verfügbar und erfüllt höchste
Qualitätsansprüche – genau wie unser Service, der alles möglich macht.
Getreu unserem Messemotto „The Sky is the Limit“.
Entdecken Sie unsere herausragende Vielfalt unter www.renolit.com/design
22
02 2014
Alles wird bunter,
lauschiger und bequemer
Everything is becoming more colourful,
more comfortable and cosier
In früheren Zeiten spielte bei der Gestaltung
von industriellen Produkten, wie Autos, Möbeln und Einrichtungsgegenständen der Geschmack der Zeit die Hauptrolle. Dieser war
stets abhängig von der Beschaffungsseite,
von den produktionstechnischen Möglichkeiten, von den Kosten und von dem, was unter
„modern“ verstanden wurde. Heute ist der
Geschmack der Zeit auch wichtig, aber Individualisierung und Globalisierung konterkarieren ihn mehr und mehr. Der Wunsch nach
Individualisierung hat weitreichende Folgen
für die Möbelhersteller. Die Variantenvielfalt
ist in den vergangenen Jahren derart gewachsen, dass selbst bei relativ einfachen Möbeln
präzise Bestellvorgänge notwendig wurden.
Ein kleines Sofa hat beispielsweise über 400
Möglichkeiten einer persönlichen Auswahl.
Breite, Tiefe, Höhe, Bezugsstoff und seine Aufmachung, Füßchenauswahl, Sitzhärte, Verstellbarkeit, Auflagenstückzahl und –gestaltung,
ausfahrbare Schemelfunktion, mechanisch
oder elektrisch, und den Spezialwünschen wie
„Allergiker geeignet“, mit Lumbagostütze, mit
Bioleder etc. Der moderne Kunde orientiert
sich individuell und genau auf seine ureigenen
Bedürfnisse zugeschnitten.
Global-Mix mit einem Hauch
von Romantik
Grundsätzlich im Trend liegt alles in allem ein
Global-Mix mit einem Hauch von Romantik.
Im Gegensatz zum kühl virtuellen Internet
wollen die Menschen im eigenen
Zuhause Gemütlichkeit, harmonische
Formerly, contemporary taste played the main
role in the design of industrial products such as
cars, furniture and household equipment. This
was always dependent on the procurement
angle, the technical production possibilities,
the cost, and on everything which was regarded as “modern”. Nowadays, contemporary
taste is still important, but individualisation
and globalisation are counteracting this more
and more. The desire for individualisation has
farreaching consequences for the furniture
producers. The diversity of variants has grown
to such an extent over the past few years that
precise ordering processes have become necessary, even for relatively simple furniture. For
example, a small sofa can be personalised in
over 400 ways. Width, depth, height, upholstery material and its appearance, foot selection, seat firmness, adjustability, number and
configuration of seats, extendable footstool
function (mechanical or electric) and specific
require-ments, such as “suitable for allergy
sufferers”, with lumba-go support, with organicallyproduced leather, etc. The modern customer is orientated individually and precisely
towards satisfying their fundamental needs.
Text: Ursula Geismann
FOTOS: VDM/Koelnmesse
„Der Wunsch nach Individualisierung hat weitreichende Folgen für die Möbelhersteller.“
“The desire for individualisation has farreaching consequences for the furniture
producers.“
Global mix with a hint of romanticism
A fundamental component of the trend is a
global mix with a hint of romanticism. In contrast to the cool, virtual Internet, people want
cosiness, harmonious shapes and col-ours and
homely accessories in their own homes. Objects are consciously chosen and
“authentically stagemanaged”.
25
02 2014
„Der moderne Mensch wohnt in
Shanghai, New York, Kapstadt und
Hamburg im Global-Mix.“
“The modern person lives in a
global mix in Shanghai, New York,
Cape Town and Hamburg.“
Formen und Farben und wohnliche Accessoires. Gegenstände werden bewusst ausgewählt und „authentisch inszeniert“. Dieses in
Szene setzen heißt, dass Gegenstände nicht
zufällig irgendwo hingestellt werden, sondern
ganz bewusst im Raum angeordnet sind, so
dass ein stimmiges Gesamtbild entsteht. Der
Global-Mix erlaubt dabei Einrichtungsideen
und auch Möbel aus allen Weltkulturen. Es
entstehen nie dagewesene Wohnwelten, die
immer weniger Rückschlüsse auf die Zeit und
auf den Ort ihres Daseins zulassen. Der moderne Mensch wohnt in Shanghai, New York,
Kapstadt und Hamburg im Global-Mix. Fernab
der Urbanisierung hinken ländliche Regionen
den Megatrends jedoch deutlich hinterher.
Wo früher typische Kulturen das Wohnen
bestimmten, wie etwa das typisch skandinavische Design oder die typisch altdeutsche
Form, sind es heute Megatrends, die weltumspannend in den Metropolen ihren Anfang finden. Zumindest das Großstadt-Wohnen wird
zum Abbild einer globalen Moderne.
Bitte kein Etikettenschwindel
Die individuelle Ausführungsauswahl wird
auch in der kommenden Saison durch den Megatrend Natur dominiert. Die grüne Leidenschaft findet ungebrochen statt. In Dekorationen und Accessoires aber auch im Mainstream
des Möbelangebotes wird nach natürlichen
und gesunden Materialien gesucht. Natürlich,
naturbelassene, authentische, ehrliche Materialien haben den Vorzug. Man verbindet mit ihnen das Gesunde, das, was einem gut tut und
bei dem man weiß, was man hat. Das zeigt
sich etwa beim wachsenden Anteil von Massivholzmöbeln ebenso wie bei den textilen
Bezügen der Polstermöbel. Wolle und Wollfilz, Baumwolle und Hanf sind beliebter denn
je und in Sachen Leder wird das biogegerbte
und fast naturbelassene Leder bevorzugt. Glas
wird als Frontscheibe für Wohnwände gegenüber Kunststoffen bevorzugt.
Liegedusche und beruhigendes Licht
Technologie und Gesundheitsansprüche fusionieren im Badbereich ganz deutlich. Überdies
haben die Designer das Badezimmer entdeckt
und aus dem einstigen Waschraum eine Wohlfühloase gemacht. Das wilde, unberechenbare
Element Wasser wird im modernen Badezimmer gebändigt und geführt. Es wird für den
Menschen nutzbar gemacht und bleibt doch
This placement of objects means that they are
not just randomly placed somewhere, but are
deliberately arranged within a room so that a
coherent overall image emerges. In doing so,
the global mix allows ideas for arrangements,
and even furniture from cultures all around
the world. This results in brand new living environments that leave fewer and fewer time
and place references. The modern person lives
in a global mix in Shanghai, New York, Cape
Town and Hamburg. However, rural areas far
away from urbanisation are a long way behind
the megatrends. Today, in areas where typical
cultures used to determine lifestyle, such as
typical Scandinavian design or typical old German shapes, megatrends are finding a global
foothold in the cities. At least city life is turning
into a reflection of global modernism.
No fraudulent labelling, please!
In the coming season, individual selection of
designs will also be dominated by the megatrend style. The “green passion” continues
unabated. People are looking for natural and
healthy materials in decorations and accessories, but also in the mainstream furniture range. Natural, unadulterated, authentic, genuine
materials are preferred. They are associated
with what is healthy, knowing that they are
good for you, thereby knowing what is there.
This is reflected in the increasing proportion of
solid wood furniture and in textile coverings
for upholstered furniture. Wool and wool felt,
cotton and hemp are more popular than ever;
and in terms of leather, bio-tanned and almost
natural leather are preferred. Glass is preferred to plastics as a front panel for wall units.
Horizontal shower and relaxing light
Technology and health expectations clearly
merge in the bathroom. Moreover, designers
have discovered the bathroom and have
turned what was a room for washing into
an oasis of wellbeing. The wild, capricious
element of water is tamed and controlled
in the modern bathroom. It has been made
useful to humankind, yet it remains a strong
component of nature. Water jets spray from
propellershaped shower heads or rain softly
from large sprinklers. There are now even horizontal showers for an entirely new washing
experience. Everyone is talking about barrierfree entry into showers, a technology that is
pushing the bathroom creations forwards.
starker Bestandteil von Natur. Wasserstrahlen
sprühen aus propellerartigen Duschköpfen
oder sanftem Regen ähnlich aus großen Tellerbrausen. Inzwischen gibt es sogar Liegeduschen für ein ganz neues Wascherlebnis.
Der überall beschworene barrierefreie Duschzutritt ist in aller Munde und pusht die Badbranche. Badmöbel sind elegant geworden
und die zentrale Deckenleuchte ist abgelöst
durch indirekte Lichtvielfalt. Der Fußboden
ist barfuß angenehm warm und der kleine,
im Spiegel eingebaute TV-Monitor informiert
mit bewegten Bildern. Es steht fest, das Bad
des 21. Jahrhunderts ist erfunden. Es kombiniert technische Weiterentwicklungen und den
Anspruch ans entspannte und damit gesunde
Wohlfühlen.
Bequem, bequem, bequem
Im Betten- und Matratzenbereich und natürlich auch bei den Polstermöbeln kommen
die Menschen weg von der einst so gelobten
harten Liege- und Sitzqualität. Bequemlichkeit
wird heute mit einem weichen Liege- und
Sitzgefühl gleichgesetzt und erst dann als
komfortabel empfunden. Mag sein, dass dies
auch der zunehmenden Globalisierung zu verdanken ist, denn typisch europäisch war das
Liegen und Sitzen auf sehr festem Untergrund.
Angenehm ist der weiche Modus natürlich
auch bei dem weiter wachsenden Angebot
von Esssesseln. Man bleibt lieber vier Stunden
am Esstisch sitzen, als ins Wohnzimmer umzuziehen. Hier ist die weichere Polsterung sicherlich sinnvoll. Neuester Trend bei den Esssesseln ist eine Kombination verschiedener
Bathroom furniture has become elegant and
the central ceiling light has been replaced by
diversity in indirect lighting. The floor is pleasantly warms bare feet, and the small TV
monitor built into the mirror keeps the user
informed. It is clear that the bathroom of the
21st century has arrived. It combines technical
developments and the requirement for relaxed
and in doing so, healthy wellbeing.
Comfortable, comfortable, comfortable
In the bed and mattress sector, and naturally
also in the case of upholstered furniture, people are moving away from the hard lying and
sitting quality that was once so highly praised.
Nowadays, comfort is equated with a soft lying
and sitting feeling, and only this is considered
to be comfortable. It may be that this is also
due to the increase in globalisation, because
lying or sitting on a very hard surface used to
be typically European. The soft mode is naturally also pleasant in the case of the growing
range of dining chairs. People prefer to sit at
the table for four hours, rather than move into
the living room. Here, the softer upholstery is
undoubtedly useful. The latest trend in dining
chairs is a combination of various models. If
one requires six dining chairs one buys six different models, sometimes from one manufacturer, sometimes in the same colour type, but
also more and more often completely different
designs. Here, too, the trend is moving away
from the uniform look. Upholstered furniture
as a whole is becoming more and more organic and more rounded. As a whole there
is a move towards a lifestyle with more
„Natürlich, naturbelassene,
authentische, ehrliche Materialien haben den Vorzug.“
“Natural, unadulterated, authentic, genuine materials are
preferred.“
27
WWW.IMM-COLOGNE.DE
WWW.LIVINGKITCHEN-COLOGNE.DE
02 2014
„Das Berührte muss sich gut
anfühlen, sonst hat es keine
Chance.“
“The material that is touched
must feel good, otherwise it
has no chance.“
Modelle. Wenn man sechs Esssessel benötigt,
kauft man sechs unterschiedliche Modelle,
manchmal eines Herstellers, manchmal in der
gleichen Farbfamilie aber auch immer öfter
ganz verschiedene Entwürfe. Auch hier zeigt
sich der Trend weg vom Einheitslook. Polstermöbel insgesamt werden organischer und
runder. Überhaupt gibt es eine Hinwendung
zu mehr Romantik und Wärme beim Wohnen.
Im Bettenbereich wird das Angebot der Polsterbetten noch einmal zunehmen. Diese sind
meist schon alleine technisch bedingt auch
weicher. Doppelte Boxspring-Varianten erinnern zudem an Hotelaufenthalte, Urlaub und
Entspannung und erfreuen sich in Deutschland weiter wachsender Beliebtheit.
Wohnwände werden Wand-Puzzle
Bei der Nachfrage nach Wohnwänden wird in
der kommenden Saison weniger nach Stauraum gefragt, sondern mehr nach elektrischer
Grundausstattung. Das Home-Entertainment
muss dort seinen Platz finden, man will keinen
Kabelsalat und keine nachgerüsteten Kabelkanäle sehen. Wohnwände werden noch einmal kleiner, sind nicht mehr so wuchtig, aber
mit viel Technik ausgestattet. Neben Anschlüssen für die vielen Stromverbräuche werden sie
auch zunehmend mit LED-RGB-Lichttechnik,
sei es im Vitrinenbereich oder gesamt hinterleuchtet angeboten. Module gewinnen nochmals an Bedeutung. Sie sind außerdem auch
untereinander kombinierbar, wodurch wieder
sehr individuelle Lösungen entstehen. Nach
wie vor findet der Flachbildschirm hier seine
Heimat, weshalb flexible Schwenkarme gang
und gäbe werden.
romanticism and warmth.
In terms of beds, the range of upholstered
beds is going to increase again. These are usually also softer, mainly for technical reasons.
Dual box spring variants also remind one of
hotel stays, holidays and relaxation, and are
con-tinuing to grow in popularity in Germany.
Wall units turn into wall puzzles
In the coming season, the demand for wall
units will concentrate less on storage space
and more on basic electrical equipment. It
must be possible to install home entertainment there, but people do not want to see
tangled cables or retrofitted cable channels.
Wall units will become smaller, less heavy, but
equipped with a lot of technology. In addition
to connections for the many power consumers,
they are increasingly equipped with LED RGB
lighting technology whether in the display cabinet area or with general backlighting. Again,
modules are becoming more important. In
addition, they can be combined with one another in which very individual solutions are
again created. Flatscreen televisions can still
be placed here, which is why flexible swivelling arms are becoming the norm.
Multi-coloured is my favourite colour
The colour white will still be available for furniture, but it is on the decline. A lot of white
furniture is being replaced by light grey. White
has the unbeatable advantage of an almost
unlimited capacity for combination. This will
also be important in the coming season, because lifestyle is becoming more colourful.
Strong solid colours will be consciously selected to provide accents with upholstered
fur-niture, cupboards and bookshelves. Bright
colours and a huge variety of colours are set
to return. We will see a lot of blue, violet, but
also teal and cyan tones. The whole spectrum
of natural tones will play a role primarily in
the wooden furniture range. For most people, light colours appear lively and elegant,
medium tones appear vibrant and optimistic
and dark tones appear respectable and rather
conservative. Ornamental patterns will once
again gain in popularity and evoke details in
the paintings of Gustav Klimt. In the case of
all materials, pleasant haptics play the prominent role. They will be felt, stroked and nestled
against. The material that is touched must feel
good, otherwise it has no chance.
Das internationale
Küchenevent
auf der imm cologne.
WOHNEN. EINRICHTEN. LEBEN.
DIE INTERNATIONALE
EINRICHTUNGSMESSE
19.–25.01.2015
Koelnmesse GmbH, Messeplatz 1, 50679 Köln, Tel. 0180 5 91 3131*, Fax 0221 821-99 1180, [email protected]
*0,14 Euro / Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro / Min. aus dem Mobilfunknetz
We ’ v e m a d e i t :
Bunt ist meine Lieblingsfarbe
Die Farbe Weiß bei Möbeln wird bleiben, ist
aber auf dem Rückzug. Bei vielen Möbeln wird
Weiß durch helles Grau abgelöst. Weiß hat den
unschlagbaren Vorteil der fast grenzenlosen
Kombinierbarkeit. Das ist in der kommenden
Saison auch wichtig, denn das Wohnen wird
bunter. Starke Unis bei Polstermöbeln, Schränken, Regalen werden als Akzent bewusst gespielt. Knallige Farben und eine enorme farbliche Vielfalt kehren zurück. Wir werden viel
Blau, Violett, aber auch Petroltöne sehen. Das
ganze Spektrum der Naturtöne wird vor allem
im Holzmöbelangebot eine Rolle spielen. Helle
Farben wirken für die meisten Menschen munter und elegant, mitteltönige Farben lebhaft
und optimistisch und dunkle Farben seriös
und eher konservativ. Ornamentemuster nehmen noch einmal zu und erinnern an Details
in den Gemälden von Gustav Klimt. Bei allen
Stoffen spielt eine angenehme Haptik die herausragende Rolle. Es wird gefühlt, gestreichelt
und sich angeschmiegt. Das Berührte muss
sich gut anfühlen, sonst hat es keine Chance.
„Knallige Farben und
eine enorme farbliche
Vielfalt kehren zurück.“
“Bright colours and a
huge variety of colours
are set to return.“
30
Sturm und Blitz verschonen dich, o Eiche
Das kommende Jahr ist das Jahr der Traubeneiche. Mag sein, dass es daran liegt, dass
auf jedem Kupfercent ihr Konterfei zu sehen
ist: Bei den Hölzern ist nach wie vor die Eiche
das angesagte Trendholz. Bei der Vielfalt der
Hölzer ist der Trend so langsam verwunderlich,
denn er widerspricht der gewünschten Individualität deutlich. Diese wird bei der Eiche
vor allem durch unterschiedliche Oberflächen
kompensiert. Von samtglatt bis zu rubbeligrau, in der wie auch immer veredelten Außenseite findet jeder Käufer seinen bevorzugten
Geschmack. Nussbaumholz verteidigt seine
elegante Stellung, auch Kirschbaum wird zu
sehen sein.
Kein Spiegelbild mehr auf dem Schrank
Zuerst bei elektrischen Klein-Apparaten, dann
bei schnellen Autos und jetzt hält matter Lack
wieder Einzug in die Möbelwelt. Hochglanzlacke haben ihren Zenit überschritten. Die
Kombination mit Lack und echtem Holz, sei es
massiv oder als Furnier, ist bei Kastenmöbeln
sehr beliebt. Sie machen aus jedem Möbel ein
individuelles Einzelstück.
Storm and lightning spare you, oh oak
The coming year is the year of the sessile oak.
This may be so because its likeness can be
seen on every copper cent coin: in the case of
wood, oak remains the hot trend. Given the
diverse types of wood, the trend is somewhat
surprising as it clearly contradicts the desired
individuality. In the case of oak, this is primarily compensated for by different surfaces.
From silky smooth to gnarled and rough, each
purchaser finds their preferred taste however
its exterior is treated. Walnut will defend its
elegant posi-tion, and cherry wood will be
visible.
No more reflections on the cupboard
First with small electrical items, then fast cars,
and now matt paintwork is making its way
into the world of furniture. High-gloss paints
have passed their zenith. The combination of
paint and real wood, whether solid or veneer,
is very popular for free-standing cabinets. It
makes an individual item out of every piece
of furniture.
10 0 d e s i g n a w a r d s f o r o u r p r o d u c t s .
18x red dot design award • 2x red dot award best of the best • 13x IF-product design award • 2x design plus award • 1x Focus in Gold LGA
Stuttgart • 2x Focus in Silver LGA Stuttgart • 1x Interior Innovation award imm cologne best of the best • 9x Interior Innovation award imm
cologne • 2x Architektur und office innovations award • 2x Auszeichnung AIT Innovations award • 1x Orgatec AIT innovations award Publikumspreis
1x DDC award in silver • 3x DDC award • 1x Form award Tendence Frankfurt • 2x Materialica award München • 5x Auszeichnung Design Center
Stuttgart • 1x Internationaler Designpreis Langlebigkeit LGA Stuttgart Anerkennung • 1x Saarländischer Staatspreis für Design • 1x Universal design
award consumer favorite • 1x Auszeichnung Neue Klassiker Schöner Wohnen • 5x Good Design award Athenaeum Chicago • 2x Green Good
Design award Athenaeum Chicago • 1x Best of Neocon Gold award • 3x Best of Neocon Silver award • 1x IIDEX award in Gold Canada • 1x IIDEX
award in Silver Canada • 1x IIDEX a product of excellence Canada • 1x BED Business Equipment Excellence award London • 1x BCFA product
approval award London • 1x ECO Designpreis Austria • 1x Josef Binder award in Gold Wien • 1x Österreichs beste Möbel Wien • 3x Auszeichnung
Staatspreis für Design Wien • 1x Ehrenpreis Kunststoffcluster Linz • 3x Erkennung Goed Industrieel Ontwerp Niederlande • 1x winner office
product award Benelux • 2x Good Design award Japan • 1x Ergonomie-Vereinigung-Ungarn Produkt des Jahres • 1x Silver award Guangzhou China
CASALA (NL) Monolink
ZÜCO (CH) Little Perillo
MOBICA+ (ET) Nomado
VIASIT Scope
BRUNNER Tempuro
MOBICA+ (ET) Bloss
MOBICA+ (ET) Keko
TEAM 7 (A) Magnum
VOGLAUER (A) Spirit
VOGLAUER (A) Spirit
TEAM 7 (A) Stretto
DAUPHIN Lordo
MOBICA+ (ET) Can.go
RONALD SCHMITT Xross
BRUNNER Alite
DAUPHIN Intouch
TEAM 7 (A) Magnum
ZÜCO (CH) Perillo
DAUPHIN Highway
TEAM 7 (A) Girado
TONON (I) Upchair
ACCENTE Aura
ZÜCO (CH) Riola
ROSSINI (I) [email protected]
DAVIS (USA) Avea
www.ballendat.com
Erfolg ist kein Zufall, sondern Ergebnis konsequenter Arbeit.
Trendsicherheit
Die neuesten Trends finden sich nicht in
den Fachzeitschriften und Modeschaufenstern. Wer sie entdecken will, muss die
Grenzen der Konvention überschreiten.
Wir machen Dekore erfolgreich.