the messenger - First Lutheran Toronto

Comments

Transcription

the messenger - First Lutheran Toronto
The Messenger
First Evangelical Lutheran Church
116 Bond Street, Toronto, Ontario M5B 1X8
www.firstlutherantoronto.com
Tel. (416) 977-4786 Pastor: Christian Schweter
Office: A. von dem Hagen Organists: Marilyn Kneller/ Werner Fehn
April and May 2014
A Message from the Pastor
The Tulip Bulb
This is a story to think about. It is a story for
us personally and for our congregation.
In a storage shed near a garden there lived a
contented and comfortable tulip bulb until one
day the gardener picked her up to plant her
somewhere. “It is time,” he said to her. “The
hour has come for you to get to know real life.”
“You frighten me“ responded the tulip bulb
with a shaking voice. “I just that I don‘t know
what will become of me.” “Is it true that you
go into the deep dark earth and that you
become filthy dirty? In the storage shed where
I have been living up to now everything is
clean. I was with my friends and I felt secure.”
The gardener replied: “You won’t find your life
here, but will just dry up like an old wrinkled
bulb. Life will never emerge from you if you
stay the way you are. You will only discover life
if you are willing to grow.
But the tulip bulb replied:” But if you bury me
then I shall die.”
“O, what really does dying mean?” countered
the old man. “Your new life will grow out of the
darkness of the earth. You will not die. You will
be transformed. The more you give up of your
old self, the more a new self can be born which
will be pleasing to both you and mankind.”
“But I am afraid of change. I would rather stay
what I am ... a tulip bulb.”
“Within you there is much more. You are a
seed full of the future, full of endless ways of
living which are buried deep within you and
just waiting to be aroused.”
“But is the light of the sun not enough to
awaken my power to live? Why do I have to
endure the darkness and
the heaviness of the earth
additionally?”
“That is because we need
both beauty and difficulty
to grow.”
After he had said that the
old gardener dug a hole
and planted the tulip bulb
in the hole.
The long difficult time of
growing had begun. “Things are just going to
end for me soon” cried the little tulip bulb. “It
could have been so nice but now my life on
earth will vanish soon.” And she seemed to be
right about that. Her whole being was
changing more and more. She was no longer a
smooth, nice bulb but was beginning to
become wrinkly and prune like. But then she
also noticed something moving deep inside of
herself, yet she could not say what exactly it
was.
After many sad dark days she felt a sudden
pain as if a lance was going through her. This
wound opened up new living space for her.
The armour of her life up to now had been
pierced. Instead of deep darkness she now
found bright, warming light as her first shoot
penetrated the bulb skin and the earth.
Flickering sunlight, a refreshing thrilling draft of
air and the singing of a bird now surrounded
her.
With time the bulb grew. The little tulip bulb
could never have imagined it, but the bulb
opened and became a beautiful flower which
gave happiness to many. There was not
another bulb in the whole garden which was
like her.
An unknown feeling of happiness went through
her and she now knew that the gardener was
right and that change is part of life and that we
must die in order to find life.
As Christians we believe in the One who
overcame death. Death has lost its terror for
we know that dying leads to new life just as
Christ was raised from the grave to a new life.
The same applies to our congregation here at
First Lutheran. Some things will die and change
and we shall have to say goodbye to the one
or other thing. But in all of that we know that
there is only life in Christ for those who believe
in him.
Easter Greetings to you.
Christian Schweter
News from the Congregation
Happy Birthday to everyone with a birthday
in April and May. We particularly congratulate
Irmgard Walter, Annelore Gehrt, Arnold
Brenner, Maria Art, Frank Penkala and Helga
Kavanagh.
Britta Schuelein and Jose Luis Davila are glad to
announce the birth of their daughter, Zoey
Louise. She was born on Tuesday March 4th
2014. Congratulations and blessings!
Pastor Schweter will be on vacation from May
13 - 28. In case of an emergency Pastor
Katharina Moeller will be available. On May 18
Pastor Joachim Knaack will hold the German
service and Adrienne Findley-Jones will hold our
English service. Pastor Herbert Harms has kindly
agreed to do both services on May 25.
Passover Celebration on Maundy Thursday
April 17 at 7 p.m.
When Jesus got together with his disciples on
the evening before his death he celebrated
Passover, the celebration of the
deliverance from Egypt,
with them. They
shared bread,
wine and the
Passover lamb
together before they went out into the garden of
Gethsemane where Jesus was arrested. The
highlight of this last supper was that Jesus
celebrated Holy Communion “this is my body,
this is my blood.”
We celebrate Passover just like Jesus celebrated
Passover with his disciples and we experience
how Jesus’ made bread and wine a symbol for
his enduring presence.
Since we plan a full meal here please do not eat
at home. We ask you to let us know if you are
coming either by signing the list out at the back
of the church or by calling Pastor Schweter.
Sermon Discussion with the NCD Team
How often have you had questions about the
sermon? How often would you have liked to
discuss the sermon with someone else? How
often would you have liked to challenge the
pastor on something he/ she has said? On April
13 you will have that chance. We plan a light
lunch after the service and then we shall give
you the chance to talk about the sermon.
Questions? Rita Wagner and Phil Ludvigsen will
be happy to answer them.
The Sunrise Service on Easter Sunday takes
place again this year on Dundas Square. The
service starts at 6:30 a.m. –yes, I know it is
veeery early but it is worthwhile coming to
celebrate the rising of the sun and the
resurrection of our
Lord, Jesus Christ. At
the conclusion we
shall come over to
the church for Easter
breakfast. Come one,
come all and bring your friends. You can sleep
later on!
The Outreach Committee planned two
activities which were very successful and well
received. We sent out cards for Valentine’s Day
to all those who cannot make it to church
anymore to show them that we still think of
them. In addition, thanks to very generous
donations of over $550.00 nearly 50 parcels for
homeless people were put together. In these
parcels we put small articles such as tooth
brushes, tooth paste and underwear as well as
a card and also a pamphlet of the gospel of St.
John. We then distributed these packages
within our neighbourhood as a sign to these
people that God loves everyone.
Before the start of Lent we had one last dinner
and party. The Mardi Gras Dinner was well
attended and the dinner prepared by David
and Karin Berg and Lukas Brunzema was as
always delicious and the conversation loud and
animated. Helau!
The German World Day of Prayer took place
this year on March 7. Thanks to many helping
hands which prepared sandwiches and cake and
a small group of people who prepared the
service itself. The day was a success. In total
there were 47 people in attendance all coming
from the German congregations in and around
Toronto.
Thank you to all who helped make this service a
success. We were able to collect $715.00 for the
Women’s Inter Church Council of Canada.
A note from your Treasurer
In our last Newsletter you read about a
“Thank You” we received From Westside
Evangelical Lutheran Church in Barrie for a
donation we made to them of $1,500. Some
of you had questions so I want to provide a
little background information.
Many years ago First Lutheran participated in
the Lutheran Investment Funds and
Endowments
(“LIFE”)
program.
Congregations invested money that was then
loaned to Mission Congregations looking to
build their first church (such as Peace Pickering
and later Westside in Barrie). First Lutheran
invested $2,000 and was paid interest annually
at a variable rate.
In 2013 the ELCIC decided to wind-down the
LIFE Program and on the maturity of our
Investment Certificate we were asked to
consider donating the principal to the ELCIC.
Church Council discussed this request and
decided instead to donate $1,000 to the ELCIC
and $1,000 to Westside Lutheran in Barrie.
Westside used our donation to access a
‘matching grant’ program giving them an
additional $500 (hence the total $1,500).
First Lutheran has played an active role in the
formation
of
the
Westside
Mission
Congregation in Barrie … Pastor Wolf Belzing
was actively involved through his work on the
Canadian Mission Committee and Pastor
Christian Schweter continues to participate in
the worship services at Christmas. Members of
First have ties to members of Westside and
Council felt it would be a fitting donation to
assist Westside in accessing this matching fund
to help reduce their mortgage.
We also received a very warm “thank you”
letter from the ELCIC for our donation to them
of $1,000. While I haven’t done the arithmetic,
I am fairly certain that the interest we have
earned over the years covered the donations
we now made in closing this $2,000 LIFE
Certificate.
And now, as they say, you know ‘the rest of
the story’. Don’t hesitate to ask me if you have
any questions.
Marilyn Kneller, Treasurer
DER BOTE
Erste Evangelisch-Lutherische Kirche
116 Bond Street, Toronto, Ontario M5B 1X8
www.firstlutherantoronto.com
Tel. (416) 977-4786 Pastor: Christian Schweter
Büro: A. von dem Hagen / Organisten: Marilyn Kneller / Werner Fehn
April und Mai 2013
Eine Botschaft vom Pastor
die tief verborgen in dir
schlafen und nur darauf
warten,
geweckt
zu
werden.“
„Aber ist das Licht der
Sonne denn nicht genug,
um
meine
Lebenskraft
zu
wecken? Warum muss ich
das
Dunkel und die Schwere der Erde ertragen?“
„Weil wir sowohl das Schöne wie das Schwere
brauchen, um zu wachsen.“
Nachdem er das gesagt hatte, grub der alte
Gärtner ein Loch und pflanzte die
Tulpenzwiebel ein. Die lange, beschwerliche
Zeit des Wachsens begann. „Jetzt ist es bald zu
Ende mit mir“, jammerte die kleine
Tulpenzwiebel.
„Es hätte so schön sein können, aber nun
vergeht mein Leben in der Erde!“ Und sie
schien Recht zu haben. Denn ihre Gestalt
veränderte sich mehr und mehr. Sie war nicht
länger eine glatte, schöne Zwiebel, sondern
begann runzlig und schrumpelig zu werden.
Aber dann bemerkte sie, wie sich tief in ihr
etwas regte und bewegte, von dem sie nicht
sagen konnte, was es war.
Nach langen, traurig-düsteren Tagen durchfuhr
sie ein heftiger Schmerz, als ob eine Lanze sie
aus ihrer Mitte heraus durchbohre. Diese
Wunde eröffnete ihr einen neuen Lebensraum.
Der Panzer ihres bisherigen Lebens war
durchbrochen. An die Stelle abgrundtiefer
Finsternis trat wenig später taghelles,
wärmendes Licht als ihr erster Trieb die
Zwiebelschale und den Erdboden durchdrungen
hatte. Das flimmernde Sonnenlicht, ein
Die Tulpenzwiebel
Eine Geschichte zum Nachdenken ... für uns
persönlich und für unsere Gemeinde.
„In einem Lagerschuppen nahe einem Garten
lebte einmal eine zufriedene und bequeme
Tulpenzwiebel, bis der Gärtner sie eines Tages
ergriff, um sie einzupflanzen. „Es ist an der
Zeit“, sagte er zu ihr. „Heute ist die Stunde für
dich gekommen, das Leben kennenzulernen.“
„Deine Worte machen mir Angst“, entgegnete
die Tulpenzwiebel mit zitternder Stimme. „Es
ist so ungewiss, was aus mir werden wird.
Stimmt es denn, dass man in die tiefe dunkle
Erde muss und ganz schmutzig wird? In dem
Lagerschuppen, in dem ich bisher lebte, war
alles sauber. Ich war bei meinen Freunden und
fühlte mich geborgen.“ „Hier wirst du dein
Leben nicht finden, sondern vertrocknest zu
einer alten, dürren Zwiebel. Das Leben würde
nie in dir aufbrechen, wenn du so bleiben
willst, wie du jetzt bist. Du wirst es nur dann
finden, wenn du bereit bist, zu wachsen.“
„Aber wenn du mich eingräbst, dann sterbe
ich“, wehrte sich die Tulpenzwiebel immer
noch. „Was heißt schon sterben“, entgegnete
der Alte. „Aus dem Dunkel der Erde wächst
dein neues Leben. Du stirbst nicht, du wirst
verwandelt. Je mehr du deine alte Gestalt
aufgibst, desto mehr kann eine neue geboren
werden, die dir selbst und den Menschen
gefallen wird.“ „Ich habe aber Angst mich zu
verwandeln. Ich möchte lieber bleiben was ich
bin, eine Tulpenzwiebel.“ „In dir steckt noch
viel mehr. Du bist ein Same voll blühender
Zukunft, voll unendlicher Lebensmöglichkeiten,
4
erfrischend prickelnder Luftzug und das
vielstimmige Lied der Vögel umgaben sie nun.
Mit der Zeit reifte die Blüte heran. Und was die
kleine Tulpenzwiebel sich nicht hätte träumen
lassen geschah, die Blüte öffnete sich und
wurde zu einer wunderschönen Blüte, an der
sich viele freuten. Es gab keine andere Blume
im ganzen Garten, die so war wie sie.
Ein unbekanntes Glücksgefühl durchzitterte sie,
und sie wusste nun, dass der Gärtner recht
hatte und das Veränderung zum Leben gehört
und man sterben muss, um das Leben zu
finden.
Passahfeier am Gründonnerstag
(17. April, 19:00 Uhr)
Als Jesus mit seinen Jüngern am Abend vor
seinem Tod zusammenkam, da feierte er mit
ihnen das Passahfest, das Fest der Befreiung
aus Ägypten. Sie teilten Brot, Wein und das
Passahlamm miteinander, bevor sie in den
Garten Gethsemane gingen, in dem Jesus
verhaftet wurde. Höhepunkt war,
dass Jesus das Heilige
Abendmahl bei diesem
Mahl eingesetzt hat:
„Dies ist mein Leib –
dies ist mein Blut.“
Wir feiern das
Passahmahl so, wie Jesus es mit seinen
Jüngern gefeiert hat und erleben, wie Jesus
Brot und Wein zu den Zeichen seiner
bleibenden Gegenwart gemacht hat.
Da dieser Abend ein volles Abendessen
beinhaltet (also nicht schon zuhause essen),
bitten wir um Anmeldung, entweder auf der
Liste, die in der Kirche ausliegt, oder
telefonisch bei Pastor Christian.
Als Christen glauben wir an den, der den Tod
überwunden hat. Der Tod hat seinen
Schrecken verloren, denn wir wissen, dass das
Sterben zum Leben führt, so wie Christus aus
dem Grab zu einem neuem Leben auferweckt
wurde. Dasselbe gilt auch für die Gemeinde der
Ersten Lutherischen. Manches wird sterben und
sich verändern, wir werden von manchem
Abschied nehmen müssen. Aber in all dem
wissen wir, dass es in Christus nur Leben gibt
für die, die an ihn glauben, persönlich und in
der Gemeinde.
Mit österlichem Gruß
Euer Pastor Christian Schweter
Predigtgespräch mit dem NCD Team
Wie oft habt Ihr schon Fragen zur Predigt
gehabt? Wie oft hättet Ihr gerne mit anderen
darüber gesprochen? Wie oft hättet Ihr gerne
dem Pastor widersprochen?
Am 13. April nach dem gemeinsamen
Gottesdienst zum Palmsonntag habt Ihr die
Möglichkeit dazu.
Nach dem Gottesdienst gibt es ein leichtes
Mittagessen und dann die Gelegenheit, über
das zu sprechen, was wir in der Predigt gehört
haben.
Fragen? Rita Wagner und Phil Ludvigsen
antworten Euch gerne.
RUND UM DIE GEMEINDE
Geburtstage
Wir gratulieren allen, die im April und Mai
Geburtstag haben. Insbesondere gratulieren wir
Irmgard Walter, Annelore Gehrt, Arnold
Brenner, Maria Art, Frank Penkala und
Helga Kavanagh.
Britta Schuelein und Jose Luis Davila sind
glücklich über die Geburt ihrer Tochter, Zoey
Louise, die am 4. März 2014 geboren ist.
Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen!
Von unserer Schatzmeisterin
In unserem letzten Gemeindebrief haben Sie
gelesen, dass wir für unsere Spende in Höhe
von $1500 an die Westside Evangelical
Lutheran Church in Barrie eine Danksagung
erhalten haben. Dazu hatten einige von Ihnen
Fragen, so dass ich ein bisschen mehr
Hintergrundinformationen dazu geben möchte.
Vor vielen Jahren nahm die Erste Lutherische
Kirche
an
dem
Programm
Lutheran
Investment Funds and Endowments
Pastor Schweter wird vom 13.- 28. Mai im
Urlaub sein. Vertretung für Notfälle macht in
dieser Zeit Pastorin Katharina Möller. Am 18.
Mai veranstaltet Pastor Knaack den Deutschen
Gottesdienst und Adrienne Findley-Jones den
Englischen. Am 25. Mai macht Pastor Herbert
Harms beide Gottesdienste. Wir danken allen,
die diese Gottesdienste leiten.
5
(“LIFE”) teil. Gemeinden investierten Geld,
das dann an Missionsgemeinden verliehen
wurde, die ihre ersten Kirchen bauen wollten
(so wie Peace in Pickering und später Westside
in Barrie). Die Erste Lutherische Kirche
investierte $2000 und erhielt jährlich Zinsen zu
unterschiedlichen Sätzen.
Im Jahr 2013 entschied die ELCIC, das LIFEProgramm zu schliessen, und weil unsere
Investition zuteilungsreif wurde, fragte man
uns, ob wir das Kapital der ELCIC spenden
wollten. Der Kirchenrat diskutierte diese Bitte
und entschied stattdessen, $1000 an die ELCIC
und $1000 an Westside Lutheran in Barrie zu
spenden. Westside nutzte unsere Spende, um
sich für ein weiteres Zuschußprogramm zu
qualifizieren, das ihnen zusätzliche $500
gewährte (daher die erwähnte Gesamtsumme
von $1500).
Die Erste Lutherische Kirche war ein fester
Bestandteil bei der Gründung der Westside
Missionsgemeinde in Barrie… Pastor Wolf
Belzing war durch seine Arbeit im kanadischen
Missionskommittee involviert, und Pastor
Christian
Schweter
wirkt
bei
den
Weihnachtsgottesdiensten mit. Mitglieder der
Ersten
Lutherischen
Kirche
haben
Verbindungen zu Mitgliedern der Westside
Church, und der Kirchenrat hielt es deshalb für
angebracht, Westside dabei zu helfen, ein
weiteres Zuschußprogramm zur Reduktion ihrer
Hypothek zu erhalten.
Wir haben außerdem eine sehr nette
Danksagung von der ELCIC für unsere Spende
von $1000 an sie erhalten. Obwohl ich es noch
nicht im einzelnen ausgerechnet habe, bin ich
mir ziemlich sicher, dass die Zinsen, die wir
über die Jahre erhalten haben, die Spenden,
die wir nun nach Schließung des $2000 LIFE
Kontos gemacht haben, decken.
Und nun kennen Sie die ganze Geschichte, wie
man so sagt. Bitte wenden Sie sich jederzeit an
mich, wenn Sie weitere Fragen haben.
Der Osterfrühgottesdienst (Sunrise Service)
findet auch in diesem Jahr wieder auf dem
Dundas Square statt. Anfangszeit ist um 6:30
Uhr ... ja, ich weiß, das ist seeeeeehr früh,
aber es lohnt sich zu kommen und mit dem
Aufgang der Sonne die Auferstehung unseres
Herrn und Heilandes, Jesus Christus, zu feiern.
Anschließend feiern wir dann in unserer Kirche
weiter mit dem Osterfrühstück. Kommt alle und
bringt Eure Freunde mit. Schlafen könnt Ihr
später.
Das
Outreach
Kommittee
hat
am
Valentinstag zwei Aktionen durchgeführt, die
mit Freude von den Empfängern angenommen
wurden.
Es
wurden
Grußkarten
zum
Valentinstag an alle gesandt, die nicht mehr in
die Kirche kommen können, als ein Zeichen,
dass sie uns lieb und teuer sind.
Außerdem wurden dank großzügiger Spenden
in Höhe von über $550, fast 50 Pakete fuer
Obdachlose mit kleinen Notwendigkeiten
gepackt sowie mit einer Karte und einem
Johannesevangelium versehen. Dann sind
diese Pakete auf den Straßen in der
Nachbarschaft der Kirche verteilt worden als
ein Zeichen, dass Gott jeden Menschen liebt.
Vor der Fastenzeit haben wir auch noch einmal
richtig gefeiert. Das Mardi – Gras Dinner war
gut besucht, das von David und Karin Berg und
Lukas Brunzema vorbereitete Essen war wie
immer lecker und die Unterhaltungen laut und
gut ... Helau.
Der Weltgebetstag in deutscher Sprache
wurde in unserer Kirche am 7. März gefeiert.
Dank vieler fleißiger Hände, die belegte Brote
und Kuchen beigetragen haben und einem
kleinen Vorbereitungskreis, der den Gottesdienst durchgeführt hat, war es ein gelungener
Tag. Insgesamt waren 47 Besucher der
verschiedenen deutschsprachigen Kirchengemeinden anwesend. Vielen Dank an alle Helfer.
Marilyn Kneller, Schatzmeisterin
Alle Besucher des deutschen Gottesdienstes
sind zu einem Gespräch über die Gestaltung
des Gottesdienstes am 27. April nach dem
deutschen Gottesdienst eingeladen.
6
7